operation and service information

operation and service information
ELECTRIC OWNER’S MANUAL / BETRIEBSANLEITUNG - ELEKTROMOTOR
RXV FLEET
F R E E D O M®
SHUT TLE™ 2+2
ISSUED FEBRUARY 2009 / AUSGABE FEBRUAR 2009
610992-DE
SAFETY
For any questions on material contained in this manual, contact an authorized representative for clarification.
Read and understand all labels located on the vehicle. Always replace any damaged or missing labels.
On steep hills it is possible for vehicles to coast at greater than normal speeds encountered on a flat surface. To prevent
loss of vehicle control and possible serious injury, speeds should be limited to no more than the maximum speed on level
ground. See GENERAL SPECIFICATIONS. Limit speed by applying the service brake.
Catastrophic damage to the drivetrain components due to excessive speed may result from driving the vehicle above
specified speed. Damage caused by excessive speed may cause a loss of vehicle control, is costly, is considered abuse
and will not be covered under warranty.
Use extra caution when towing the vehicle(s). Do not tow a single vehicle at speeds in excess of 12 mph (19 kph). Do not
tow more than three vehicles at a time. Do not exceed 5 mph (8 kph) while towing multiple vehicles. Towing the vehicle at
above the recommended speed may result in personal injury and/or damage to the vehicle and other property. Vehicles
equipped with the AC Drive motor must be towed with the Run-Tow switch, located under the passenger seat, in the ‘Tow’
position.
If the vehicle is to be used in a commercial environment, signs similar to the ones illustrated should be used to warn of situations that could result in an unsafe condition
BATTERY WARNING
Battery posts,
terminals and related
accessories contain
lead and lead compounds,
chemicals known
to cause cancer and
reproductive harm.
WASH HANDS
AFTER HANDLING!
BATTERIES
CONTAIN LEAD
AND RELATED PARTS
!
< 14˚ 25%
DO NOT
DRIVE ACROSS
SLOPES IN
EXCESS OF 14˚
WASH HANDS
AFTER HANDLING!
WARNING: Battery posts, terminals and related
accessories contain lead and lead compounds,
chemicals known to cause cancer and reproductive harm.
Observe these NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS; be aware that servicing a vehicle requires mechanical skill and a regard for conditions that could be hazardous. Improper service or repair may damage the vehicle or render it unsafe.
NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS AND DANGERS
NOTICE
Address practices not related to personal injury.
Indicates a hazardous situation which, if not avoided,
could result in minor or moderate injury.
Indicates a hazardous situation which, if not
avoided, could result in death or serious injury.
DANGER
Indicates a hazardous situation which, if
not avoided, will result in death or serious
injury.
Please observe these NOTICES, CAUTIONS and WARNINGS; be aware that servicing a vehicle requires mechanical skill and a regard for conditions that could be
hazardous. Improper service or repair may damage the
vehicle or render it unsafe.
Battery posts, terminals and related accessories contain lead and lead compounds. Wash
hands after handling.
(NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS AND DANGERS CONTINUED ON INSIDE OF BACK COVER)
OWNER’S GUIDE
ELECTRIC POWERED
FLEET & PERSONAL GOLF CARS
RXV GOLF CAR
RXV FREEDOM™
RXV SHUTTLE 2 + 2
STARTING MID-MODEL YEAR 2009
(MANUFACTURED BEGINNING FEBRUARY 23, 2009)
ISSUED FEBRUARY 2009
REVISED JANUARY 2012
E-Z-GO Division of TEXTRON Inc. reserves the right to incorporate engineering and design changes to products in this Manual, without obligation to include
these changes on units leased/sold previously.
The information contained in this Manual may be revised periodically by the E-Z-GO Division, and therefore is subject to change without notice.
The E-Z-GO Division DISCLAIMS LIABILITY FOR ERRORS IN THIS MANUAL, and the E-Z-GO Division SPECIFICALLY DISCLAIMS LIABILITY FOR INCIDENTAL AND CONSEQUENTIAL DAMAGES resulting from the use of the information and materials in this Manual.
These are the original instructions as defined by 2006/42/EC.
TO CONTACT US
NORTH AMERICA:
TECHNICAL ASSISTANCE & WARRANTY PHONE: 1-800-774-3946, FAX: 1-800-448-8124
SERVICE PARTS PHONE: 1-888-GET-EZGO (1-888-438-3946), FAX: 1-800-752-6175
INTERNATIONAL:
SALES PHONE: 001-706-798-4311, FAX: 001-706-771-4609
E-Z-GO DIVISION OF TEXTRON INC., 1451 MARVIN GRIFFIN ROAD, AUGUSTA, GEORGIA USA 30906-3852
Owner’s Guide
Page i
GENERAL INFORMATION
This vehicle has been designed and manufactured in the United States of America (USA) as
a ‘World Vehicle’. The Standards and Specifications listed in the following text originate in
the USA unless otherwise indicated.
The use of non Original Equipment Manufacturer (OEM) approved parts may void the
warranty.
Overfilling batteries may void the warranty.
BATTERY PROLONGED STORAGE
All batteries will self discharge over time. The rate of self discharge varies depending on the
ambient temperature and the age and condition of the batteries.
A fully charged battery will not freeze in winter temperatures unless the temperature falls
below -75° F (-60° C).
For winter storage, the batteries must be clean, fully charged and disconnected from any
source of electrical drain.
On all electric vehicles, set the key switch to ‘OFF’. Make sure that the ‘RUN/TOW’ switch,
located under the passenger seat, is set to the ‘RUN/STORAGE’ position; if the switch is left
in the ‘TOW’ position, it will drain the batteries.
As with all electric vehicles, the batteries must be checked and recharged as required or at a
minimum of 30 day intervals.
Page ii
Owner’s Guide
TABLE OF CONTENTS
SECTION TITLE
PAGE NO.
SAFETY .................................................................................................... Inside Covers
GENERAL INFORMATION ............................................................................................ ii
SAFETY INFORMATION ................................................................................................v
LABELS AND PICTOGRAMS ...................................................................................... ix
SERIAL NUMBER LOCATION ...................................................................................... 1
BEFORE INITIAL USE....................................................................................................1
PORTABLE CHARGER ..................................................................................................2
PORTABLE CHARGER INSTALLATION ...............................................................2
USING THE CHARGER .........................................................................................3
UNDERSTANDING THE CHARGER .....................................................................3
LED OPERATION CODES.....................................................................................4
LED FAULT CODES ..............................................................................................4
MAINTENANCE INSTRUCTIONS..........................................................................4
CONTROLS AND INDICATORS.................................................................................... 5
KEY SWITCH/DIRECTION SELECTOR ................................................................5
SPEEDOMETER/STATE OF CHARGE METER ....................................................5
HEADLIGHT SWITCH............................................................................................6
TURN SIGNAL SWITCH ........................................................................................6
HORN ....................................................................................................................6
ACCELERATOR & BRAKE PEDALS .....................................................................6
PARKING BRAKE ..................................................................................................6
RUN/TOW SWITCH ...............................................................................................6
OPERATING THE VEHICLE.......................................................................................... 7
REGENERATIVE BRAKING ..................................................................................7
PEDAL-UP BRAKING ............................................................................................8
HIGH PEDAL DISABLE FEATURE ........................................................................8
STARTING AND DRIVING.....................................................................................8
STARTING VEHICLE ON A HILL...........................................................................8
COASTING ............................................................................................................8
LABELS AND PICTOGRAMS ................................................................................8
SUN TOP AND WINDSHIELD ...............................................................................8
VEHICLE CLEANING & CARE.......................................................................................8
VEHICLE CLEANING.............................................................................................8
REPAIR...........................................................................................................................9
LIFTING THE VEHICLE .........................................................................................9
WHEELS AND TIRES ...................................................................................................10
TIRE REPAIR.......................................................................................................10
WHEEL INSTALLATION ......................................................................................11
LIGHT BULB REPLACEMENT .....................................................................................11
HEAD LIGHT BULB REPLACEMENT ..................................................................11
TURN SIGNAL BULB REPLACEMENT ...............................................................12
TAILLIGHT/BRAKE LIGHT BULB REPLACEMENT .............................................12
Owner’s Guide
Page iii
TABLE OF CONTENTS
SECTION TITLE
PAGE NO.
TRANSPORTING THE VEHICLE ................................................................................. 12
TOWING .............................................................................................................. 12
HAULING............................................................................................................. 13
SERVICE AND MAINTENANCE .................................................................................. 13
ROUTINE MAINTENANCE.................................................................................. 14
TIRE INSPECTION.............................................................................................. 14
REAR AXLE ........................................................................................................ 14
HARDWARE........................................................................................................ 14
CAPACITIES AND REPLACEMENT PARTS....................................................... 15
PERIODIC SERVICE SCHEDULE....................................................................... 16
BATTERIES AND CHARGING..................................................................................... 17
SAFETY............................................................................................................... 17
BATTERY ............................................................................................................ 17
BATTERY MAINTENANCE .......................................................................................... 18
AT EACH CHARGING CYCLE ............................................................................ 18
MONTHLY ........................................................................................................... 18
ELECTROLYTE LEVEL AND WATER................................................................. 19
CLEANING BATTERIES
BATTERY REMOVAL & INSTALLATION .................................................................... 20
PROLONGED STORAGE ............................................................................................ 22
BATTERY CHARGING................................................................................................. 23
TROUBLESHOOTING.................................................................................................. 23
HYDROMETER ................................................................................................... 23
USING A HYDROMETER.................................................................................... 24
GENERAL SPECIFICATIONS...................................................................................... 27
RXV ELECTRIC - FLEET VEHICLE SPECIFICATIONS ...................................... 28
RXV ELECTRIC - FREEDOM VEHICLE SPECIFICATIONS ............................... 29
RXV ELECTRIC - SHUTTLE 2 + 2 VEHICLE SPECIFICATIONS ........................ 30
DECLARATION OF CONFORMITY (EUROPE ONLY) ................................................ 35
Page iv
Owner’s Guide
SAFETY INFORMATION
Read all of manual to become familiar with vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
This manual has been designed to assist in maintaining the vehicle in accordance with procedures developed by the
manufacturer. Adherence to these procedures and troubleshooting tips will ensure the best possible service from the
product. To reduce the chance of personal injury or property damage, the following must be carefully observed:
Certain replacement parts can be used independently and/or in combination with other accessories to modify an
E-Z-GO-manufactured vehicle to permit the vehicle to operate at or in excess of 20 mph. When an E-Z-GO-manufactured vehicle is modified an any way by the Distributor, Dealer or customer to operate at or in excess of 20mph,
UNDER FEDERAL LAW the modified product will be a Low Speed Vehicle (LSV) subject to the strictures and
requirements of Federal Motor Vehicle Safety Standard 571.500. In these instances, pursuant to Federal law the
Distributor or Dealer MUST equip the product with headlights, rear lights, turn signals, seat belts, top, horn and all
other modifications for LSV’s mandated in FMVSS 571.500, and affix a Vehicle Identification Number to the product
in accordance with the requirements of FMVSS 571.565. Pursuant to FMVSS 571.500, and in accordance with the
State laws applicable in the places of sale and use of the product, the Distributor, Dealer or customer modifying the
vehicle also will be the Final Vehicle Manufacturer for the LSV, and required to title or register the vehicle as mandated by State law.
E-Z-GO will NOT approve Distributor, Dealer or customer modifications converting E-Z-GO products into LSV’s.
The Company recommends that all E-Z-GO products sold as personal transportation vehicles BE OPERATED ONLY
BY PERSONS WITH VALID DRIVERS LICENSES, AND IN ACCORDANCE WITH APPLICABLE STATE REQUIREMENTS. This restriction is important to the SAFE USE AND OPERATION of the product.
All customers should adhere to this SAFETY RESTRICTION, in connection with the use of all E-Z-GO products, new
and used, the Distributor or Dealer has reason to believe may be operated in personal transportation applications.
Information on FMVSS 571.500 can be obtained at Title 49 of the Code of Federal Regulations, section 571.500, or
through the Internet at the website for the U.S. Department of Transportation - at Dockets and Regulation, then to Title
49 of the Code of Federal Regulations (Transportation)
GENERAL
All vehicles can be used for a variety of tasks beyond the original intended use of the vehicle; therefore, it is impossible to anticipate and warn against every possible combination of circumstances that may occur. No warning can take
replace good common sense and prudent driving practices.
Good common sense and prudent driving practices do more to prevent accidents and injury than all of the warnings
and instructions combined. E-Z-GO strongly suggests that all users and maintenance personnel read this entire manual paying particular attention to the CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS contained therein.
If you have any questions regarding this vehicle, contact your E-Z-GO dealer or write to the address on the back cover
of this publication, Attention: Customer Care Department.
E-Z-GO reserves the right to make design changes without obligation to make these changes on units previously sold.
The information contained in this manual is subject to change without notice.
E-Z-GO IS NOT LIABLE FOR ERRORS IN THIS MANUAL. E-Z-GO IS NOT LIABLE FOR INCIDENTAL OR CONSEQUENTIAL DAMAGES THAT RESULT FROM THE USE OF THE MATERIAL IN THIS MANUAL.
This vehicle conforms to the current applicable standard(s) for safety and performance requirements.
These vehicles are designed and manufactured for off-road use. They DO NOT conform to Federal Motor Vehicle
Safety Standards of the United States of America (USA) and are not equipped for operation on public streets. Some
communities may permit these vehicles to be operated on their streets on a limited basis and in accordance with local
ordinances.
With electric powered vehicles, be sure that all electrical accessories are grounded directly to the battery (-) post.
Never use the chassis or body as a ground connection.
Refer to GENERAL SPECIFICATIONS for vehicle seating capacity.
Owner’s Guide
Page v
B
B
SAFETY INFORMATION
Read all of manual to become familiar with vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
B
Never modify the vehicle in any way that will alter the weight distribution of the vehicle, decrease its stability
or increase the speed or extend the stopping distance beyond the factory specification. Such modifications
can result in serious personal injury or death.
Do not make any such modifications or changes. E-Z-GO prohibits and disclaims responsibility for all such modifications or and alterations which would adversely affect the safety of the vehicle.
Vehicles that are capable of higher speeds must limit their speed to no more than the speed of other vehicles when
used in a golf course environment. Additionally, speed should be further moderated by the environmental conditions,
terrain and common sense.
Operation of the vehicle is limited to persons above the height of 59 inches (150 cm).
GENERAL OPERATION
ALWAYS:
• use the vehicle in a responsible manner and maintain the vehicle in safe operating condition
• read and observe all warnings and operation instruction labels affixed to the vehicle
• follow all safety rules established in the area where the vehicle is being operated
• leave the vehicle when there is a risk of lightning
• reduce speed to compensate for poor terrain or conditions
• apply service brake to control speed on steep grades
• maintain adequate distance between vehicles
• maintain adequate distance between vehicles
• reduce speed in wet areas
• use extreme caution when approaching sharp or blind turns
• use extreme caution when driving over loose terrain
• use extreme caution in areas where pedestrians are present
MAINTENANCE
ALWAYS:
• replace damaged or missing warning, caution or information labels
• maintain the vehicle in accordance with the manufacturer’s periodic service schedule
• ensure that repairs are performed by trained and qualified personnel
• follow the manufacturer’s maintenance procedures
• insulate any tools used within the battery area in order to prevent sparks or battery explosion
• check the polarity of each battery terminal and be sure to rewire the batteries correctly
• use specified replacement parts, NEVER use replacement parts of lesser quality
• use recommended tools
• determine that tools and procedures not specifically recommended by the manufacturer will not compromise the
safety of personnel nor jeopardize the safe operation of the vehicle
• support the vehicle using wheel chocks and jack stands, NEVER get under a vehicle that is supported by a jack, lift
the vehicle in accordance with the manufacturer’s instructions
• maintain the vehicle in an area away from exposed flame or persons who are smoking
• be aware that a vehicle that is not performing as designed is a potential hazard and must not be operated
• test drive the vehicle after any repairs or maintenance in a safe area that is free of both vehicular and pedestrian
traffic
• keep complete records of the maintenance history of the vehicle
Page vi
Owner’s Guide
SAFETY INFORMATION
Read all of manual to become familiar with vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
The manufacturer cannot anticipate all situations, therefore people attempting to maintain or repair the vehicle must
have the skill and experience to recognize and protect themselves from potential situations that could result in severe
personal injury or death and damage to the vehicle. Use extreme caution and, if unsure as to the potential for injury,
refer the repair or maintenance to a qualified mechanic.
VENTILATION
Hydrogen gas is generated in the charging cycle of batteries and is explosive in concentrations as low as 4%.
Because hydrogen gas is lighter than air, it will collect in the ceiling of buildings necessitating proper ventilation. Five
air exchanges per hour is considered the minimum requirement.
NEVER charge a vehicle in an area that is subject to flame or spark. Pay particular attention to natural gas or propane
water heaters and furnaces.
Always use a dedicated circuit for each battery charger. Do not permit other appliances to be plugged into the receptacle when the charger is in operation.
Chargers must be installed and operated in accordance with charger manufacturers recommendations or applicable
electrical code (whichever is higher).
Owner’s Guide
Page vii
B
B
SAFETY INFORMATION
Read all of manual to become familiar with vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
Notes:
Page viii
Owner’s Guide
LABELS & PICTOGRAMS
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
LABELS & PICTOGRAMS
Owner’s Guide
Page ix
B
B
LABELS & PICTOGRAMS
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
B
Failure to follow these instructions can result in SERIOUS INJURY or DEATH
608528
Except where PERMITTED BY LAW: NEVER drive on public roads. Drivers must possess a valid drivers license in accordance with local state law.
AVOID FALLS from the vehicle: Do not start moving until all occupants are PROPERLY SEATED and HOLDING ON. KEEP entire body INSIDE VEHICLE while moving.
Reduce the RISK OF ACCIDENTS: Always DRIVE SLOWLY in congested areas, on wet or loose terrain, and when backing up. DRIVE SLOWLY when turning and AVOID sudden stops.
ALWAYS drive straight up and down slopes. Do not coast, use BRAKE when going down a slope. NEVER drive this vehicle under the influence
of drugs or alcohol.
This vehicle is NOT A TOY: Drive responsibly. NEVER leave children unattended or allow children to play on the vehicle. NEVER leave the key in the vehicle when parked.
DO NOT OVERLOAD this vehicle: NEVER carry more than 2 occupants on each bench seat. Do not exceed vehicle WEIGHT CAPACITY (see Owner’s Manual).
DO NOT MODIFY this vehicle: NEVER alter this vehicle to increase travel speeds above factory specifications. ONLY authorized E-Z-GO dealers should alter the vehicle using
approved parts. Alterations not approved or tested by E-Z-GO can create unsafe conditions and increase your chance of having an accident.
608528
Failure to follow these instructions can result in SERIOUS INJURY or DEATH
Except where PERMITTED BY LAW:
Reduce the RISK OF ACCIDENTS:
AVOID FALLS from the vehicle:
STARTING the vehicle:
DO NOT OVERLOAD this vehicle:
Drive with CAUTION:
STOPPING the vehicle:
PARKING the vehicle:
To be operated by persons with valid drivers license, in accordance with state requirements. Operate from Driver’s side only.
For non-road use, and in designated areas only. Do not operate under the influence of drugs or alcohol.
All occupants must be fully seated, keep entire body inside vehicle and hold on while vehicle is in motion.
Apply service brake , move direction selector to desired position and accelerate smoothly. On Gas Vehicle, direction selector is
the F-N-R. On Electric vehicle, direction selector is the key switch.
Maximum vehicle payload is 800 lbs. (363 kg) including a maximum of 2 persons, options, and accessories.
Drive slowly straight up and down slopes and in turns. Use care in reverse, congested areas, and wet or loose terrain.
To stop, release accelerator pedal and apply service brake.
Before leaving vehicle , turn key ‘OFF’. On Gas vehicle, move the direction selector to “FORWARD” and engage park brake.
608522
608522 FLEET VEHICLES
608529
OPERATING INSTRUCTIONS
BEFORE OPERATING
READ all warning labels and the owner’s manual. Contact an authorized E-Z-GO dealer or visit
www.ezgo.com for a replacement manual.
This vehicle is equipped for personal use in most communities. However, state law or local rules may
require additional equipment in your community.
SAFE OPERATION
Turn key to “ON” - select “forward” or “reverse” - release the parking brake (Gas vehicle only) - then slowly
depress accelerator pedal.
Always bring the vehicle to a complete stop BEFORE shifting the direction selector.
Operate from the driver’s seat ONLY.
PARKING
ALWAYS fully engage the parking brake and remove the key BEFORE leaving the vehicle. In an electric
vehicle set the direction selector to “neutral” and in a gasoline vehicle set the selector to “forward”.
MAINTENANCE
This vehicle requires regularly scheduled maintenance (see owner’s manual). ONLY qualified
personnel should service this vehicle.
608529
Page x
Owner’s Guide
LABELS & PICTOGRAMS
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
WARNING
This device is ONLY to be used for towing E-Z-GO vehicles. NEVER tow other vehicles or equipment.
READ Owner’s Manual before towing. NO RIDERS in towed cars.
FULLY ENGAGE coupling. Rubber latch-stop must be under latch release lever.
NEVER tow more than 3 vehicles at one time. Max speed towing 2 or 3 vehicles is 5 mph. Max speed
towing 1 vehicle is 12 mph.
DRIVE SLOWLY, it is not recommended to tow vehicle over rough or unsafe terrain or on grades
greater than 10%.
MONTHLY INSPECTION: tow bar pins, attaching hardware, and front frame attachment of towed cars.
611716
Replace worn or damaged parts. CHECK alignment of wheels on towed cars.
Windshields do not
provide protection
from golf balls or
other flying objects.
611716
EGWHL14
609987
DO NOT alter or tamper with this unit. Unauthorized modifications can result in
SERIOUS INJURY or damage to the vehicle and will void the warranty.
Failure to follow these instructions can result in SERIOUS INJURY or DEATH
THIS PROCEDURE SHOULD ONLY BE TO CLEAR VEHICLE FROM AN UNSAFE AREA AND BE PERFORMED
ONLY BY QUALIFIED TRAINED PERSONNEL
In Case Of Total Power Loss And The ‘Run-tow’ Switch DOES NOT Release The Brake To Move The Vehicle:
Turn the ignition key to the ‘OFF’ position and ‘chock’ tires to prevent inadvertent movement.
Identify the ‘Auxiliary Power’ line (3) and remove the Weather Pack Seal (4) from the connector.
Identify the ‘Primary Power’ line (1) connector and disconnect the line (2).
Connect ‘Auxiliary Power’ line (3) to ‘Primary Power’ line (1) which will release the brake. THIS WILL
CAUSE THE VEHICLE TO MOVE IMMEDIATELY IF NOT ON LEVEL GROUND.
Move vehicle to desired location and park it properly on level ground, chock tires, IMMEDIATELY
DISCONNECT ‘AUXILIARY POWER’ AND RECONNECT ‘PRIMARY POWER’ (1, 2) FOR SAFETY
AND TO AVOID BATTERY DRAIN.
Reconnect the Weather Pack Seal (4) to the Auxiliary Power line (3) and perform required service
procedures following all Safety guidelines as outlined in your repair manual.
609694
To disable electrical system, turn key switch to ‘OFF’ and remove battery wires.
TOWING - Always select ‘TOW’
position before towing
STORAGE
ALWAYS turn key to ‘OFF’ before disconnecting or reconnecting
battery wires. ELECTRICAL ARC or BATTERY EXPLOSION can
occur if key is not in the ‘OFF’ position.
WAIT 30 seconds after reconnecting batteries BEFORE turning key switch to
‘REVERSE’, ‘FORWARD’ or ‘NEUTRAL’ positions.
612594
612594
609694
Owner’s Guide
Page xi
B
B
LABELS & PICTOGRAMS
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
B
FAILURE TO FOLLOW THESE INSTRUCTIONS
MAY RESULT IN SEVERE PERSONAL INJURY.
AVOID FALLS from the vehicle and other SERIOUS INJURIES: :
Never attempt to enter or exit a moving vehicle.
AVOID standing in front of, or behind vehicle.
ONLY 2 occupants per seat.
Always remain PROPERLY SEATED and HOLDING ON.
KEEP feet, legs, hands, and arms inside the vehicle at all times.
NEVER leave children unattended. Children may need
assistance to remain properly seated and holding on.
608537
608537
Page xii
Owner’s Guide
LABELS & PICTOGRAMS
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
Notes:
Owner’s Guide
Page xiii
LABELS & PICTOGRAMS
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
B
READ THE MANUAL
OPERATE ACCORDING
TO LOCAL LAWS AND
REGULATIONS
USE CAUTION IN
BAD WEATHER
REVERSE OPERATION
* TURN KEY TO ‘ON’
* MOVE DIRECTION
SELECTOR TO ‘R’
* PRESS ACCELERATOR
PEDAL GENTLTY
GASOLINE FORWARD OPERATION
VEHICLES * TURN KEY TO ‘ON’
* MOVE DIRECTION
SELECTOR TO ‘F’
* PRESS ACCELERATOR
PEDAL GENTLY
OPERATE FROM
DRIVER SIDE ONLY
PARK VEHICLE
* MOVE DIRECTION
SELECTOR TO ‘F’
* TURN KEY TO ‘OFF’
* APPLY PARKING
BRAKE
MAXIMUM RAMP
OR HILL
DO NOT STAND UP
AND KEEP ENTIRE
BODY INSIDE VEHICLE
MAXIMUM CROSS
RAMP OR HILL
MINIMUM HEIGHT TO
OPERATE VEHICLE IS
150 CM
614043 CE VEHICLES
I
ON
I
ON
R
O
OFF
F
F
O
OFF
R
I
ON
R
O
OFF
F
< 14° 25%
cm
N
ON
ON
ON
R
MIN 150
F
O
OFF
R
O
OFF
N
R N
F
F
O
OFF
< 14° 25%
614043
DO NOT DRIVE
ON HIGHWAY
ELECTRIC FORWARD OPERATION
VEHICLES * TURN KEY TO ‘F’
* PRESS ACCELERATOR
PEDAL GENTLY
DO NOT OPERATE
IF USING DRUGS
OR ALCOHOL
DO NOT OPERATE
VEHICLE WHEN
LIGHTNING IS
IN THE AREA
READ THE
MANUAL
REPLACEMENT
AVAILABLE AT
www.ezgo.com
WARNING:
NEGATIVE GROUND
ELECTRICAL SYSTEM
608818
608818
WARNING:
SHORTING ACROSS
TERMINALS MAY CAUSE
BATTERY EXPLOSION
Page xiv
Owner’s Guide
REVERSE OPERATION
* TURN KEY TO ‘R’
* GENTLY PRESS
ACCELERATOR
PEDAL
PARK VEHICLE
* TURN KEY
TO ‘OFF’
LABELS & PICTOGRAMS
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
GASOLINE FORWARD OPERATION
VEHICLES * TURN KEY TO ‘ON’
* MOVE DIRECTION
SELECTOR TO ‘F’
* PRESS ACCELERATOR
PEDAL GENTLY
REVERSE OPERATION
* TURN KEY TO ‘ON’
* MOVE DIRECTION
SELECTOR TO ‘R’
* PRESS ACCELERATOR
PEDAL GENTLTY
PARK VEHICLE
* MOVE DIRECTION
SELECTOR TO ‘F’
* TURN KEY TO ‘OFF’
* APPLY PARKING BRAKE
614044
I
ON
R
I
ON
F
O
OFF
F
O
OFF
R
I
ON
R
O
OFF
F
P
N
ON
ON
ON
R
F
R
O
OFF
N
R N
F
O
OFF
F
O
OFF
www.ezgo.com
www.ezgo.com
cm
150
614044
WARNING
READ THE MANUAL
REPLACEMENT
IS AVAILABLE AT
www.ezgo.com
READ ALL
LABELS
OPERATE
FROM
DRIVER
SIDE
ONLY
OPERATE
ACCORDING
TO LOCAL
LAWS AND
REGULATIONS
MAINTAIN
ACCORDING
TO SERVICE &
REPAIR MANUAL
AVAILABLE AT
www.ezgo.com
MINIMUM HEIGHT TO
OPERATE VEHICLE IS
150 CM
DO NOT OPERATE
VEHICLE WHEN
LIGHTNING IS
IN THE AREA
PARK VEHICLE
ELECTRIC FORWARD OPERATION REVERSE OPERATION
* TURN KEY TO ‘R’
* TURN KEY TO ‘OFF’
VEHICLES * TURN KEY TO ‘F’
* PRESS ACCELERATOR * PRESS ACCELERATOR
PEDAL GENTLY
PEDAL GENTLY
Owner’s Guide
Page xv
B
B
LABELS & PICTOGRAMS
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
B
DO NOT TOW MORE THAN 3 VEHICLES MAX 12 mph (19 kph) TOWING 1 VEHICLE
DO NOT DRIVE IN REVERSE WHEN TOWING VEHICLES
MAX 5 mph (8 kph) TOWING 2 or 3 VEHICLES
NO PASSENGERS IN TOWED VEHICLES
DO NOT TOW VEHICLES OVER UNEVEN TERRAIN
10% MAX SLOPE FOR TOWING VEHICLES
612214
+
READ THE
MANUAL
REPLACEMENT
AVAILABLE AT
www.ezgo.com
MAX
12 mph
(19 kph)
MAX
5 mph
(8 kph)
MAX
10%
612214
WARNING
ENGAGE
LOCKING
COLLAR
WARNING INSPECT TOW BAR
SYSTEM EVERY 30 DAYS
WARNING
DO NOT
DRIVE
FAST
WARNING: ATTACH TOW BAR BEFORE
TURNING KEY SWITCH TO ‘TOW’
TOW BAR OPERATION
* PULL LOCKING COLLAR AWAY
FROM LATCH AND PRESS ON
LATCH TAB TO OPEN
* PLACE LATCH OVER FRONT
TOWING BRACKET
* CLOSE LATCH AND MOVE
LOCKING COLLAR UNDER
LATCH TAB
* DO NOT TOW MORE THAN
3 VEHICLES
* 12 mph (19 kph) MAX SPEED
TOWING 1 VEHICLE
* DO NOT DRIVE IN REVERSE
WHEN TOWING VEHICLES
* NO PASSENGERS IN TOWED
VEHICLES
* DO NOT TOW VEHICLES OVER
UNEVEN TERRAIN 10% MAXIMUM
SLOPE FOR TOWING VEHICLES
ON
R N
F
O
OFF
608769
608769
KEEP
HANDS
OUT
READ THE
MANUAL
REPLACEMENT
AVAILABLE AT
www.ezgo.com
WARNING
READ THE
MANUAL
CHOCK
THE
WHEELS
TO REDUCE POSSIBILITY OF
BATTERY EXPLOSION TURN
KEY TO ‘OFF’ BEFORE
DISCONNECTING OR CONNECTING
BATTERY WIRES
UNPLUG
1 FROM 2
AND
3 FROM 4
PLUG
1 INTO 3
4
4
1
3
1
2
2
3
4
3
1
2
610991
610990
MOVE THE
VEHICLE
Page xvi
CHOCK
THE
WHEELS
PLUG
1 INTO 2
AND
3 INTO 4
610990
Owner’s Guide
610991
IF THE
VEHICLE
WILL NOT
MOVE
WARNING
READ THE
MANUAL
LABELS & PICTOGRAMS
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
608823
608823
READ THE MANUAL
REPLACEMENT
AVAILABLE AT
www.ezgo.com
WARNING
WARNING
HOT SURFACE
OPERATE ACCORDING
TO LOCAL LAWS AND
REGULATIONS
www.ezgo.com
:
NO MORE THAN 2 DO NOT STAND UP
OCCUPANTS IN
AND KEEP ENTIRE
EACH SEAT
BODY INSIDE
VEHICLE
CHILDREN MUST BE
ACCOMPANIED BY
AN ADULT
608537
DO NOT STAND IN FRONT
OF OR BEHIND VEHICLE
608820
DO NOT ALLOW
CHILDREN TO
RIDE ALONE
608820
DO NOT GET ON OR OFF
A MOVING VEHICLE
Owner’s Guide
Page xvii
B
B
LABELS & PICTOGRAMS
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
Notes:
Page xviii
Owner’s Guide
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
Thank you for purchasing this vehicle. Before driving the
vehicle, we ask you to spend some time reading this
Owner’s Guide. This guide contains the information that
will assist you in maintaining this highly reliable vehicle.
Some illustrations may show items that are optional for
your vehicle. This guide covers the operation of several
vehicles, therefore, some illustrations may not represent
your vehicle. Physical differences in controls will be illustrated.
Serial Number
This vehicle has been designed and manufactured as a
‘World Vehicle’. Some countries have individual requirements to comply with their specifications; therefore,
some sections may not apply in your country.
B
B
Fig. 2 Serial Number on Front Frame
Most of the service procedures in this guide can be accomplished using common automotive hand tools. Contact your service representative on servicing the vehicle
in accordance with the Periodic Service Schedule.
Serial Number
Service Parts Manuals as well as Repair and Service
Manuals are available from a local Distributor, an authorized Branch or the Service Parts Department. When
ordering parts or requesting information for your vehicle,
provide the vehicle model, serial number and manufacture date code.
SERIAL NUMBER LOCATION
Three serial number and manufacture date code labels
are on the vehicle. One is placed on the steering column
(Ref. Fig. 1), the second is located on the frame member under the front splash shield on the driver side (Ref.
Fig. 2) and the third is located on the passenger side
frame rail at the rear of the vehicle (Ref. Fig. 3).
In order to obtain correct components for the vehicle,
the manufacture date code, serial number and vehicle
model must be provided when ordering service parts.
Fig. 3 Serial Number on Rear Frame
BEFORE INITIAL USE
Read and follow the safety label on the instrument panel. Be sure you understand how to operate the vehicle
and its equipment as well as how to use it safely. Maintaining good performance depends to a large extent on
the operator.
Serial Number
Fig. 1 Serial Number Location on Steering Column
Hydrogen gas is generated as a natural part of
the lead acid battery charging process. A 4%
concentration of hydrogen gas is explosive
and could cause severe injury or death. Charging must take place in an area that is adequately ventilated (minimum of 5 air
exchanges per hour).
To reduce the chance of battery explosion that
could result in severe injury or death, never
smoke around or charge batteries in an area
that has open flame or electrical equipment
that could cause an electrical arc.
Owner’s Guide
Page 1
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
B
Before a new vehicle is put into operation, the items
shown in the INITIAL SERVICE CHART must be performed (Ref. Fig. 4).
The vehicle batteries must be fully charged before initial
use.
Check for correct tire inflation. See GENERAL SPECIFICATIONS.
Determine and record the braking distance required to
stop the vehicle for future brake performance tests.
Remove the protective clear plastic from the seat bottom and back rest before placing the vehicle in service
.
ITEM
SERVICE OPERATION
Batteries
Charge batteries
Seats
Remove protective plastic covering
Brakes
Check operation
Establish acceptable stopping distance
Tires
Check air pressure (see SPECIFICATIONS)
Portable
Charger
Remove from vehicle and properly mount
Fig. 4 Initial Service Chart
PORTABLE CHARGER
PORTABLE CHARGER INSTALLATION
Use charger ONLY on 48 volt battery systems.
Other usage may cause personal injury and
damage. Lead acid batteries may generate
explosive hydrogen gas during normal operation. Keep sparks, flames, and smoking materials away from batteries. Provide adequate
ventilation during charging. Never charge a
frozen battery. Study all battery manufacturers’
specific precautions such as recommended
rates of charge and removing or not removing
cell caps while charging.
DANGER
not use ground adapters or modify plug. Do
not touch uninsulated portion of output connector or uninsulated battery terminal. Disconnect the DC supply before making or breaking
the connections to the battery while charging.
Do not open or disassemble charger. Do not
operate charger if the AC supply cord is damaged or if the charger has received a sharp
blow, been dropped, or otherwise damaged in
any way – refer all repair work to qualified personnel. Not for use by children.
Portable chargers are shipped with the vehicles. Prior to
vehicle or charger operation, the charger must be removed and mounted on a platform or wall above the
ground to permit maximum air flow around and underneath the charger. A dedicated circuit is required for
the charger. Refer to the charger manual for appropriate circuit protection. For optimum performance and
shortest charge times, place the charger in an area with
adequate ventilation. The charger should also be placed
in an area that will be relatively free of dirt, mud, or dust
since accumulations within the fins of the charger will
reduce their heat-dissipating qualities. Optimal cooling
also occurs when the charger is placed on a horizontal
surface with the fins vertical. More airflow from below
the charger will help cool the fins, so placement above
open areas or areas with cut-outs for airflow is desirable. If the charger is operated in an outdoor location,
rain and sun protection must be provided. The charger
may get hot during operation and must be placed such
that risk of contact by people is reduced. The charger
may be mounted on a wall or shelf using #10-M5
screws. The charger’s status display must be visible to
the user.
Keep cooling fins clean and free of dirt and debris
NEMA 15 - 5R Grounded AC Receptacle
110 - 120 VAC. Dedicated 15 AMP Circuit
Locations outside the US and Canada: Reference
appropriate local electrical code and charger manufacturer recommendations for AC power requirements
Risk of electric shock. Connect charger power
cord to an outlet that has been properly
installed and grounded in accordance with all
local codes and ordinances. A grounded outlet
is required to reduce risk of electric shock – do
Page 2
Owner’s Guide
Fig. 5 Charger Installation
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
Ha
ng
ing
(7. 3.1"
89
cm
Ho
les
B
B
To prevent a physical hazard that could result
in an electrical shock or electrocution, be sure
that the charger plug is not damaged and is
inserted into a grounded receptacle.
The power (AC) cord is equipped with a
grounded plug. Do not attempt to pull out, cut
or bend the ground post.
)
The charging (DC) cord is
equipped with a polarized
connector that fits into a
matching receptacle on the
vehicle. The receptacle is located on the driver side of
the vehicle just below the
seat bottom.
Mounting Holes
Fig. 7 Charger Receptacle
NOTICE
If vehicle is to be charged with a non E-Z-GO charger, refer to
the instructions supplied with the charger.
Fig. 6 Charger Mounting
NOTICE
Looping the DC cord through the steering wheel when charging serves as a good reminder to store the cord out of the way
when finished with charging. The DC plug can be damaged by
driving over or catching the cord on the vehicle when driving
away.
An ungrounded electrical device may become
a physical hazard that could result in an electrical shock or electrocution.
USING THE CHARGER
The charger may remain plugged into the AC outlet
when not in use. To charge the vehicle refer to the instruction labels on the charger. Insert the polarized DC
plug completely into the vehicle receptacle. The charger
will automatically start a few seconds after the plug is in
place. The charger will automatically stop when the batteries are fully charged and the DC plug can be removed to permit use of the vehicle.
UNDERSTANDING THE CHARGER
Plugging the charger into the vehicle’s charger receptacle will lock the vehicle out of operation. When the charger is plugged into the vehicle’s charger receptacle, the
charger will automatically turn on and the charger’s LED
and the vehicle receptacle’s LED will start flashing
GREEN to indicate the batteries are charging.
Once a minimum battery voltage of 2 volts per cell (Vpc)
is reached, the charger’s output current will change from
a full current charge to the trickle rated charging current.
The length of charge time will vary by how depleted the
batteries are, the input AC voltage, and/or charger ambient temperatures. The charger’s LED will give a
SHORT flash if the charge is less than 80% and a
LONG flash if the charge is greater than 80%. If the
charger’s LED is a steady GREEN the batteries are fully
charged and the charger may be unplugged, although
not necessary. The charger may be left plugged in for
long periods of time to maintain the batteries charge level.
If a fault occurred anytime during the charging the charger’s LED will quickly flash RED. The specific fault is in-
Owner’s Guide
Page 3
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
B
dicated by the number of RED flashes that occur, there
will be a pause and then the flashes will repeat again.
There are several possible conditions that will generate
errors. Some errors will require human intervention to
first resolve the problem and then reset the charger by
unplugging the DC cord from the vehicle.
If the AC voltage is interrupted and restored, the charger
will turn back on automatically.
LED OPERATION CODES:
SHORT GREEN FLASH = less than 80% charged
LONG GREEN FLASH = more than 80% charged
SOLID GREEN = 100% charged
RED FLASH = fault code
tions recommended by the battery manufacturer.
2. Make sure the charger connections to the battery terminals are tight and clean. Check for any deformations or cracks in the plastic parts. Check the charger
harness for chaffing and rubbing. Inspect all wiring for
fraying, loose terminals, chaffing, corrosion or deterioration of the insulation.
3. Keep the cooling fins free of dirt and debris, do not expose the charger to oil, dirt, mud or to direct heavy water spray when cleaning equipment.
4. Inspect the plug of the battery charger and the vehicle
receptacle housing for dirt or debris. Clean the DC
connector monthly or more often if needed.
NOTICE
LED FAULT CODES:
RED FLASH: Light turns on briefly, but does not
flash after that - check for valid AC voltage.
ONE RED FLASH: One flash, a pause and then
again one flash and a pause - Charge Enable
Fault: poor contact in the DC connector or dirty
contacts or Battery Temperature Fault: battery
temperature is greater than 122° F (50° C) or less
than 14° F (-10° C).
TWO RED FLASHES: Two flashes, a pause and
then again two flashes and a pause - Battery Voltage Fault: Battery pack is less than 36.0 Volts or
more than 67.2 Volts. Battery pack is too discharged or over charged for the charger to work.
THREE RED FLASHES: Three flashes, a pause
and then again three flashes and a pause - Battery Charge Time-out: Charge time exceeded 24
hours. This may indicate a problem with the battery pack or that the charger output current was
severely reduced due to high ambient temperatures.
FOUR RED FLASHES: Four flashes, a pause and
then again four flashes and a pause - Battery
Fault: Charge time exceeded. This indicates a
problem with the battery pack voltage not reaching the required nominal level within the maximum time allowed.
SIX RED FLASHES: Six flashes, a pause and
then again six flashes and a pause - Charger
Fault: An internal fault has been detected. If this
fault is displayed again after unplugging the charger’s DC power cord and plugging it back in, the
charger must be taken to a qualified service center.
If vehicle is to be charged with a non E-Z-GO charger, refer to
the instructions supplied with the charger.
MAINTENANCE INSTRUCTIONS
1. For flooded lead-acid batteries, regularly check the
water levels of each battery cell after charging and
add distilled water as required to the level specified by
the battery manufacturer. Follow the safety instruc-
Page 4
Owner’s Guide
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
CONTROLS AND INDICATORS
Vehicle controls and indicators consist of:
B
B
1. Key Switch / Direction Selector
2. Speedometer / State Of Charge Meter (optional)
E
G
RA
O
ST
3. Head Light Switch (optional)
4. Turn Signal Switch (optional)
5. Horn Button (optional)
6. Accelerator Pedal
7. Service Brake Pedal
8. Run/Tow Switch
l
N
ON
R
O
OFF
F
60
87
69
Fig. 8 Operator Controls & Gauges
Fig. 9 Run/Tow Switch
KEY SWITCH/DIRECTION SELECTOR
Located on the dash panel, the key switch/direction selector (1) enables the electrical system of the vehicle to
be turned on and off by turning the key; it also functions
as the direction selector for forward, neutral or reverse.
To prevent inadvertent operation of the vehicle when left
unattended, the key should be turned to the ‘OFF’ position and removed.
To reduce the possibility of component damage, the
vehicle must be stopped before moving the key switch/
direction selector.
SPEEDOMETER / STATE OF CHARGE (SOC)
METER (OPTIONAL EQUIPMENT)
If the vehicle is equipped with a speedometer / state of
charge meter (2), it is located in the dash panel to the
left of the key switch (1) (Ref. Fig. 8). The speedometer
displays the MPH, SOC, vehicle mileage, and errors/
warnings. The SOC meter indicates the amount of
usable power in the batteries. The state of charge meter
on the electric vehicle shows the condition of the battery
pack with F indicating a full charge on the battery pack
and E indicating the battery pack needs to be charged.
Owner’s Guide
Page 5
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
B
HEADLIGHT SWITCH (OPTIONAL EQUIPMENT)
If the vehicle is equipped with headlights, the ON/OFF
switch (3) is located on the instrument panel to the left
of the key switch (1) (Ref. Fig. 8).
TURN SIGNAL SWITCH (OPTIONAL EQUIPMENT)
If the vehicle is equipped with turn signals, the switch (4)
is mounted on the steering column (Ref. Fig. 8).
harness must be connected across the entire 48 volt
battery pack. This can be done by connecting to the two
battery terminals shown in the illustration.(Ref. Fig. 10)
If the accessory requires voltage other than 48 volts a
DC to DC converter must be used to change the voltage
to the amount required by the accessory. A DC to DC
converter is available through E-Z-GO Service Parts.
The Operational Performance Guarantee of 2 rounds
per day shall be void if non-factory accessories that use
more than 1 Amp/Hour of energy per round are installed
on the vehicle.
HORN (OPTIONAL EQUIPMENT)
ACCELERATOR & BRAKE PEDALS
If the vehicle is equipped with a horn, the horn button (5)
is located on the driver’s side floorboard; depressing the
button will sound the vehicle’s horn (Ref. Fig. 8).
With the key switch in the ’F’ or ’R’ position, depressing
the accelerator pedal (6) starts the motor and will move
the vehicle in the direction indicated on the key switch/
direction selector. This vehicle is equipped with a motor
brake; when the accelerator pedal is released, the motor
will stop. To stop the vehicle more quickly , depress the
service brake pedal (7)(Ref. Fig. 8).
NOTICE
If the vehicle is equipped with factory installed custom accessories, some accessories remain operational with the key
switch in the ‘OFF’ position.
ALL accessories that do NOT use the accessory wiring
harness MUST be connected to draw from the entire 48
Volt battery pack. A DC to DC converter is required for
accessories that require voltage other than 48 volts to
operate properly.
RUN/TOW SWITCH
Before attempting to tow the vehicle, turn the key
switch to ’N’ and move the Run/Tow switch to the
‘TOW’ position. Failure to do so will damage the controller or motor.
NOTICE
ATTACH NEGATIVE WIRE
FROM ACCESSORY TO
(-) BATTERY TERMINAL
The RUN/TOW switch should always be returned to the ’RUN/
/STORAGE’ or
(on European Models) position after towing the vehicle. If the switch is left in the ’TOW’ or
(on European Models) position for an extended period of time
it will drain the batteries.
The run/tow switch (8) is located under the seat on the
passenger side of the vehicle (Ref. Fig. 9).
With the switch in the ‘TOW’ or
Models) position and the key in ’N’:
•
the electronic parking brake is deactivated, which
allows the vehicle to be towed or roll freely, except
in the event of a controller failure
• the service brake is still active
• the reverse warning beeper is deactivated
With the switch in ‘RUN/STORAGE’ or
(on European Models) position:
ATTACH POWER WIRE
FROM ACCESSORY TO
(+) BATTERY TERMINAL
Fig. 10 Attach Accessory Wires to Battery Pack
•
Accessories, including a DC to DC converter, that are
connected to this vehicle and do not use the accessory
Page 6
(on European
Owner’s Guide
the electronic parking brake is deactivated and the
reverse warning beeper features are activated
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
PARKING BRAKE
This vehicle is equipped with an automatic parking
brake; when the vehicle is stopped the parking brake is
automatically set. The parking brake is released when
the key switch/direction selector is in forward (’F’) or reverse (’R’) and the accelerator is depressed. The parking brake is also released when the run/tow switch is
placed in the ’TOW’ or
(on European Models) position with the key switch turned to neutral (’N’).
In the event that the vehicle will not move in forward or
reverse, the parking brake can be released using the instructions located on the controller splash shield beneath the seat on the passenger side of the vehicle. To
move the vehicle, turn the key switch to ’N’, flip the
RUN-TOW switch to the ’TOW’ position, move the vehicle to a safe location on level ground, chock the tires,
and turn the key to ’OFF’.
are not chocked and the vehicle is not on flat ground
the vehicle will move immediately.
4. Move the vehicle to desired, safe location and chock
the tires immediately.
5. Disconnect the ’Auxiliary Power’ line (3) from the ’Primary Power’ line (1).
6. Connect the ’Primary Power’ line (1) to line (2).
7. Replace the weather pack seal (4) on the ’Auxiliary
Power’ line connector (3).
In case of total power loss and the RUN-TOW switch
does not release the parking brake the instructions below the controller splash shield must
be used. Chock the tires to prevent
the vehicle moving when the brake is
released.
To access the instructions remove
three re-usable plastic rivets securing
the controller splash shield to the body
and the controller. To remove the reusable rivets, press the center of the
rivet with the vehicle key. When the
center pin snaps into place the rivet can
be removed. Repeat the process for each
remaining rivet. Turn the splash shield
over to reveal the instructions for releasing the parking brake.
B
B
THIS
Fail
ONLY PROC
ure
BY Q EDUR
In C
to fo
UALI E SH
ase
llow
Turn Of Tota FIED OULD
the
TR
se in
Iden the ig l Power AINEDONLY B
ni
E
stru
Iden tify the tion ke Loss A PERSO TO CLE
ctio
ns ca
Con tify th ‘Auxili y to th nd The NNEL AR VE
HIC
n re
CAU nect ‘Ae ‘Prim ary Pow e ‘OF ‘Run-t
LE FR
sult
Mov SE TH uxiliar ary Pow er ’ lin F’ posi ow’ Sw
OM
in D
AN
EAT
DIS e vehi E VE y Pow er ’ lin e (3) tion an itch D
UNSA
Ho
ANDCONN cle to HICLE er ’ lin e (1) and re d ‘cho OES NO
FE A
r SE
T Rel
conn mov
ck’
TO e (3)
REA
RIO
Rec TO ECT desi
tir
AND
US IN
proc onne AVOID ‘AUXILred locaMOVE to ‘Pri ector e the W es to ease Th
BE PE
an
mar
pr
IM
JUR
edur ct th
e Bra
B
ea
IA
tio
RFO
Y
es fo e WeaATTER RY P n and MEDIA y Pow d discon ther P event
ke
RMED
llow ther Y D OWE park TELY er ’ lin nect ack inadve To Mov
R
R
S
ing
all SPack SAIN. ’ AND it prop IF NO e (1) w the lin eal (4 rtent m e The Ve
) from ov
REC erly
T O hich e (2
afet eal
emen hicle:
N LE will ).
on
y gu (4)
O
th
N
e co
NEC leve
idel to th
t.
V
re
nnec
ines e A
T ‘P l grou EL GR lease
ux
R
as ou iliar
tor.
IMA nd, ch OUN the br
D
RY
tline y Pow
ake.
PO ock tir .
d in
er
THIS
WE es,
your line
R’ (1 IMM
WIL
repa (3) an
, 2) EDIA
L
ir m d pe
FOR TE
anua rfor
SAF LY
m re
l.
ETY
quir
ed
serv
ice
6096
94
Fig. 11 Splash Shield and Parking Brake Release
THIS PROCEDURE SHOULD ONLY BE PERFORMED BY QUALIFIED TRAINED PERSONNEL.
Make sure that the key is in the ’OFF’ position and the
tires are chocked to prevent the vehicle moving; then
perform the following:
To reinstall the controller splash shield,
position the splash shield by aligning the
mounting holes with the holes in the
body, push the center pin of each rivet
upward so that the top of the pin is
above the rivet head. Place a rivet in
each mounting hole of the controller
splash shield and push down on the
center pin until the top of the pin is flush with the rivet
head.
1. Locate the ’Auxiliary Power’ line (3) and remove the
weather pack seal (4) from the connector.
2. Locate the ’Primary Power’ line connector (1) and disconnect it from line (2).
3. Connect the ’Auxiliary Power’ line (3) to the ’Primary
Power’ line (1) which will release the brake. If the tires
Owner’s Guide
Page 7
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
B
OPERATING THE VEHICLE
Improper use of the vehicle or the lack of proper maintenance may result in damage or decreased performance.
Read the following warnings before attempting to operate the vehicle.
vehicle.
Always bring the vehicle to a complete stop
before shifting the direction selector.
Check the area behind the vehicle before
operating in reverse.
All occupants must be seated. Keep entire
body inside vehicle and hold on while vehicle
is in motion.
REGENERATIVE BRAKING
To reduce the possibility of severe injury or
death resulting from loss of vehicle control, the
following warnings must be observed:
When driving vehicle, consider the terrain, traffic conditions and the environmental factors
which effect the terrain and the ability to control the vehicle.
Use extra care and reduced speed when driving on poor surfaces, such as loose dirt, wet
grass, gravel, etc.
Stay in designated areas and avoid extremely
rough terrain.
Maintain a safe speed when driving down hill.
Use the service brake to reduce speed when
traveling down an incline. A sudden stop or
change of direction may result in loss of control.
Slow down before and during turns. All turns
should be made at reduced speed.
Never drive vehicle up, down, or across an
incline that exceeds 14° (25% grade).
To prevent the possibility of loss of control that
could cause severe injury or death, use service brake to reduce speed.
This vehicle is equipped with a regenerative motor control system.
Example: If both of the following events occur:
a) the vehicle is being driven down a slope
b) the driver attempts to exceed the specified top
speed with the accelerator pedal depressed or
released
the regenerative braking will limit the speed of the vehicle to the specified top speed. When the regenerative
braking system is activated by this sequence of events,
the motor generates power that is returned to the batteries.
When the vehicle speed is reduced below the maximum
by using the service brake, the speed will not increase
unless the throttle is increased. When the brake pedal is
released the vehicle will slow down as it does with pedal
up braking.
PEDAL-UP BRAKING
Pedal-up braking is regenerative braking that occurs
when the accelerator pedal is released while the vehicle
is moving.
To reduce the possibility of severe injury or
death resulting from improper vehicle operation, the following warnings must be observed:
Refer to GENERAL SPECIFICATIONS for
seating capacity.
To prevent inadvertent movement when the
vehicle is to be left unattended, turn key to
‘OFF’ position and remove the key.
Make sure that the direction selector is in correct position before attempting to start the
Page 8
Example: If both of the following events occur:
a) the vehicle is being driven down a slope
b) the accelerator pedal is released
the pedal-up braking will slow the vehicle until the vehicle stops, or the accelerator pedal is applied. When
pedal-up braking system is activated by this sequence
of events, the motor generates power that is returned to
the batteries.
Owner’s Guide
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
HIGH PEDAL DISABLE FEATURE
SUN TOP AND WINDSHIELD
High pedal disable prevents acceleration if the key is
turned on while the accelerator is depressed.
STARTING AND DRIVING
All vehicles are equipped with an interlock system that
disables the controller and prevents the vehicle from being operated or towed while the charger is connected.
Remove the charger plug from the vehicle receptacle
and properly store the cable prior to moving the vehicle.
To operate the vehicle:
•
•
•
•
Place the key in the key switch and turn it to the
‘ON’/’N’ position.
Move the direction selector to the direction
desired.
Slowly depress the accelerator pedal to start the
motor.
When the accelerator pedal is released, the motor
controls the deceleration. To stop the vehicle more
quickly, depress the service brake pedal.
B
B
The sun top does not provide protection from
roll-over or falling objects.
The windshield does not provide protection
from tree limbs or flying objects.
The sun top and windshield provide some protection
from the elements; however, they will not keep the operator and passenger dry in a downpour. This vehicle is
not equipped with seat belts and the sun top has not
been designed to provide roll-over protection. In addition, the sun top does not protect against falling objects
nor does the windshield protect against flying objects
and tree limbs. Keep arms and legs inside of the vehicle
while it is moving.
.
NOTICE
When the direction selector is in the reverse position, a warning signal will sound to indicate that the vehicle is ready to run
in reverse.
STARTING VEHICLE ON A HILL
The parking brake will activate automatically when the
vehicle comes to a stop. To start the vehicle on a hill depress the accelerator pedal and the parking brake will
be released.
COASTING
Uncontrolled coasting does not occur with this model.
However, this is not a substitute for the service brake
which should be used to slow the speed of the vehicle
quickly.
.
NOTICE
This model is equipped with a feature (pedal-up braking) that
slows the vehicle’s speed when the accelerator pedal is
released until the vehicle stops.
LABELS AND PICTOGRAMS
Vehicles may be labeled with pictograms as a method of
conveying information or warnings. The Vehicle Label
Identification Section of this manual explains the labels
that are used on this vehicle.
Owner’s Guide
Page 9
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
B
VEHICLE CLEANING AND CARE
REPAIR
VEHICLE CLEANING
LIFTING THE VEHICLE
Tool List
To reduce the possibility of severe injury or
vehicle damage, read all instructions supplied
by the manufacturer of the pressure washer.
When pressure washing the exterior of the vehicle, do
not use pressure in excess of 700 psi. To reduce the
possibility of cosmetic damage, do not use any abrasive or reactive solvents to clean plastic parts.
It is important that proper techniques and cleaning materials be used. Using excessive water pressure may
cause severe injury to the operator or bystander, damage to the seals, plastics, seat material, body finish or
electrical system. Do not use pressure in excess of 700
psi to wash the exterior of the vehicle.
Clean the windshield with lots of water, a mild soap and
a clean cloth.
Normal cleaning of vinyl seats and plastic or rubber trim
requires the use of a mild soap solution applied with a
sponge or soft brush and wiped with a damp cloth.
Qty.
Floor Jack ....................................................................1
Jack Stands .................................................................4
Wheel Chocks..............................................................4
Some servicing operations may require the front wheels,
the rear wheels, or the entire vehicle be raised.
To reduce the possibility of severe injury or
death from a vehicle falling from a jack:
Be sure the vehicle is on a firm and level surface.
Never get under a vehicle while it is supported
by a jack.
Use jack stands and test the stability of the
vehicle on the stands.
Always place chocks in front and behind the
wheels not being raised.
Use extreme care since the vehicle is extremely unstable during the lifting process.
Removal of oil, tar, asphalt, shoe polish, etc., requires
the use of a commercially available vinyl/rubber cleaner.
The painted surfaces of the vehicle provide attractive
appearance and durable protection. Frequent washing
with lukewarm or cold water and mild detergent is required to preserve the painted surfaces.
Occasional cleaning and waxing with non-abrasive
products designed for ‘clear coat’ automotive finishes
will enhance the appearance and durability of the painted surfaces.
Corrosive materials used as fertilizers or for dust control
can collect on the underbody of the vehicle. These
materials will cause corrosion of underbody parts unless
flushed occasionally with plain water. Thoroughly clean
any areas where mud or other debris can collect. Sediment packed in closed areas should be loosened to
ease its removal, taking care not to chip or otherwise
damage paint.
When lifting the vehicle, position the jacks and jack
stands at the areas indicated only.
To raise the entire vehicle, install the wheel chocks in
front and behind each front wheel. Center the jack under
the bagwell and place a piece of wood, approximately 2"
x 4" x 12", between the jack and the underside of the
bagwell. Raise the vehicle and position the jack stands
under the frame where the leaf spring mounting bracket
is welded to the frame.(Ref. Fig. 13)
Lower the jack and test the stability of the vehicle on the
two jack stands.
Place the jack under the center front of the car just behind the bumper. Raise the vehicle and position the jack
stands under the frame where the instrument panel support is attached to the frame.(Ref. Fig. 13)
Lower the jack and test the stability of the vehicle on all
four jack stands.
To raise only the front or rear of the vehicle, place the
wheel chocks in front and behind the wheels that are not
to be raised. The jack may be left under the center front
Page 10
Owner’s Guide
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
of the frame while the front end of the vehicle is on the
jack stands.
WHEELS AND TIRES
Lower the vehicle by reversing the lifting sequence.
TIRE REPAIR
Tool List
B
B
Qty.
Lug Wrench, 3/4" .........................................................1
Impact Socket, 3/4"......................................................1
Impact Wrench.............................................................1
Torque Wrench, ft. lbs..................................................1
Fig. 12 Chock Wheels
T
A tire explosion can cause severe injury or
death. Never exceed the inflation pressure rating on the tire sidewall.
To reduce the possibility of tire explosion,
pressurize tire with small amount of air applied
intermittently to seat beads. Due to the low
volume of the small tires, overinflation can
occur in seconds. Never exceed the tire manufacturer’s recommendation when seating a
bead. Protect face and eyes from escaping air
when removing a valve core.
To reduce the possibility of severe injury
caused by a broken socket when removing
wheels, use only sockets designed for impact
wrench use.
Use caution when inflating tires. Overinflation
could cause the tire to separate from the wheel
or cause the tire to explode, either of which
could cause severe injury.
DO NOT use low inflation tires on any E-Z-GO
vehicle. DO NOT use any tire which has a recommended inflation pressure less than the
inflation pressure recommended in the owner’s
guide.
Use caution when inflating tires. Due to the low volume
of the small tires, overinflation can occur in seconds.
Overinflation could cause the tire to separate from the
wheel or cause the tire to explode.
Fig. 13 Lifting the Vehicle
Tire inflation should be determined by the condition of the
terrain. See GENERAL SPECIFICATIONS section for
recommended tire inflation pressure. For outdoor applications with major use on grassy areas, the following
should be considered. On hard turf, it is desirable to have
a slightly higher inflation pressure. On very soft turf, a
lower pressure reduces the possibility of tires cutting into
the turf. For vehicles being used on paved or hard surfaces, tire inflation pressure should be in the higher
allowable range, but under no condition should inflation
Owner’s Guide
Page 11
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
B
pressure be higher than recommended on tire sidewall.
All four tires should have the same pressure for optimum handling characteristics. Be sure to install the valve
stem dust cap after checking or inflating.
Valve Stem Cap
The vehicle is fitted with low pressure tubeless tires
mounted on one piece rims; therefore, the most cost
effective way to repair a puncture in the tread is to use a
commercial tire plug.
NOTICE
Tire plug tools and plugs are available at most automotive
parts outlets and have the advantage of not requiring the tire
be removed from the wheel.
If the tire is flat, remove the wheel and inflate the tire to
the maximum recommended pressure for the tire.
Immerse the tire in water to locate the leak and mark
with chalk. Insert tire plug in accordance with manufacturer’s instructions
Tire style may vary
.
To reduce the possibility of severe injury, be
sure the mounting/demounting machine is
anchored to floor. Wear OSHA approved safety equipment when mounting/demounting tires.
If the tire is to be removed or mounted, the tire changing
machine manufacturer’s recommendations must be followed in order to reduce possibility of severe injury.
Cross Sequence
Fig. 14 Wheel Installation
LIGHT BULB REPLACEMENT
WHEEL INSTALLATION
To reduce the possibility of component damage, do not
tighten lug nuts to more than 85 ft. lbs. (115 Nm)
torque.
NOTICE
It is important to follow the ‘cross sequence’ pattern when
installing lug nuts. This will assure even seating of the wheel
against the hub.
With the valve stem to the outside, mount the wheel onto the hub with lug nuts. Finger tighten the lug nuts (1) in
a ‘cross sequence’ pattern (Ref. Fig. 14). Tighten the lug
nuts to 50 - 85 ft. lbs. (70 - 115 Nm) torque in 20 ft. lbs.
(30 Nm) increments following the ‘cross sequence’ pattern.
Page 12
To reduce the possibility of premature bulb failure, do
not touch new bulbs with bare fingers. Use clean, dry
tissue or paper towel to handle the glass portion of the
bulb.
HEAD LIGHT BULB REPLACEMENT
Make sure that the vehicle key switch is in the ’OFF’ position and the key has been removed. For vehicles
equipped with lights mounted in the cowl locate the
headlight bulb socket on the backside of the light assembly.
1. Disconnect the accessory harness (5) from the light
bulb.
2. Turn the headlight bulb (3) clockwise and pull to remove.
Owner’s Guide
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
TAILLIGHT/BRAKE LIGHT BULB REPLACEMENT
.
Make sure that the vehicle key switch is in the ’OFF’ position and the key has been removed.
B
B
1. Remove the two phillips head screws (10) that secure
the lens (11) to the taillight assembly.
2. Remove the light bulb.
3. Install the new light bulb.
4. Install the lens (11) and secure in place with the two
phillips head screws. (10)
Fig. 15 Headlight Bulb Replacement
3. Align the bulb with the opening in the back of the
headlight assembly.
4. Turn the bulb (3) counter clockwise until it stops.
5. Connect the accessory harness (5) to the light bulb
(3).
TURN SIGNAL BULB REPLACEMENT
Make sure that the vehicle key switch is in the ’OFF’ position and the key has been removed.
1. Remove the phillips head screw (7) and turn the
retaining collar (8) to align with the turn signal bulb
housing (9).
2. Grip the turn signal bulb housing (9) and pull backward to remove housing from the headlight assembly.
Fig. 17 Tail and Brake Light Bulb Replacement
TRANSPORTING VEHICLE
TOWING
Fig. 16 Turn Signal Bulb Replacement
3. Remove the bulb from the housing and replace with a
new one.
4. Push turn signal housing (9) into headlight assembly
firmly, making sure that it is seated completely.
5. Turn the retaining collar (8) to secure the bulb housing
and install the phillips head screw (7) to secure in
place.
To reduce the possibility of severe injury or
death:
Use extra caution when towing a vehicle.
DO NOT ride on the vehicle being towed.
DO NOT attempt to tow the vehicle with
ropes, chains or any device other than a
factory approved tow bar.
DO NOT tow the vehicle on highways.
DO NOT tow a single vehicle at speeds in
excess of 12 mph (19 kph).
DO NOT tow more than three vehicles at a
time.
Owner’s Guide
Page 13
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
B
DO NOT exceed 5 mph (8 kph) while towing
multiple vehicles.
Place key switch in ’N’ and the Run/Tow switch in the
‘TOW’ or
(on European Models) position prior to
towing the vehicle to prevent damage to the electric
motor and controller.
Do not tow a single vehicle at speeds in excess of 12
mph (19 kph). Do not tow more than three vehicles at a
time. Do not exceed 5 mph (8 kph) while towing multiple vehicles. Towing the vehicle above the recommended speed may result in severe injury and/or
damage to the vehicle and other property.
Tow bars are not intended for road use.
NOTICE
If a vehicle is towed in excess of 15 mph the motor brake will
engage and slow the vehicle down.
This vehicle is equipped with a ‘Run/Tow’ switch located
underneath the seat on the passenger side. The ‘TOW’
or
(on European Models) position, with the key
switch in the ’N’ position, allows the vehicle to roll freely
without activating the warning beeper and eliminating
potential damage to controller or motor. Check to see
that vehicles to be towed are switched to the ‘TOW’ or
(on European Models) position and the key is turned to
the neutral (’N’) position. Always return the switch to the
’RUN/STORAGE’ or
(on European Models) position
after moving the vehicle and make sure that the key
switch is turned to ’OFF’ and the key removed.
HAULING
To reduce the possibility of severe injury or
death while transporting the vehicle:
Secure the vehicle and contents.
Never ride on the vehicle being transported.
Always remove the windshield before transporting.
Maximum speed with sun top installed is 50
mph (80 kph).
If the vehicle is to be transported at highway speeds, the
sun top must be removed and the seat bottom secured.
When transporting vehicle below highway speeds,
check for tightness of hardware and cracks in sun top at
mounting points. Always remove windshield when transporting. Always check that the vehicle and contents are
adequately secured before transporting. The rated
capacity of the trailer or truck must exceed the weight of
the vehicle (see GENERAL SPECIFICATIONS for vehicle weight) and load plus 1000 lbs. (454 kg). Secure the
vehicle using ratchet tie downs.
Never use ropes or chains to tow vehicle(s). Tow bars
are available from the E-Z-GO Service Parts Department.
Tow bars are not intended for highway use. Before towing, place the direction selector in neutral (N) and make
sure that the ’Run/Tow’ switch in ’TOW’ or
(on European Models). Do not ride on a vehicle being towed.
Tow bars are designed to tow only one vehicle at a maximum speed of 12 mph (19 kph) and up to three vehicles
at a maximum speed of 5 mph (8 kph).
In the event that there is no power through the controller
to release the parking brake with the vehicle in the
’TOW’ or
(on European Models) mode, the vehicle
can still be moved by using the procedure described under PARKING BRAKE. See “PARKING BRAKE” on
page 7.
Page 14
Owner’s Guide
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
SERVICE AND MAINTENANCE
To reduce the possibility of severe injury or
death from improper servicing techniques:
DO NOT attempt any type of servicing
operations before reading all notes, cautions and warnings in this manual.
Any servicing requiring adjustments to be
made to the powertrain while the motor is
running must be made with both drive
wheels raised and vehicle properly supported on jack stands.
To reduce the possibility of motor damage,
never operate vehicle at full throttle for
more than 4 - 5 seconds while vehicle is in
a ‘no load’ condition.
Wear eye protection
when working on the
vehicle. Use extra care
when working around
batteries, or using solvents or compressed air.
To reduce the possibility of causing an
electrical arc, which could result in a battery
explosion, turn off all electrical loads from
the battery before removing battery wires.
Wrap wrenches with vinyl
tape to reduce the possibility of a dropped wrench
‘shorting out’ a battery,
which could result in an
explosion.
The electrolyte in a battery is an acid solution which can cause severe burns to the
skin and eyes. Treat all electrolyte spills to
the body and eyes with extended flushing
with clear water. Contact a physician immediately.
Any electrolyte spills should be neutralized
with a solution of 2 teaspoons (10 ml) sodium bicarbonate (baking soda) dissolved in
1 quart (1 liters) of water and flushed with
water.
Aerosol containers of battery terminal protectant must be used with extreme care.
Insulate metal container to reduce the pos-
sibility of can contacting battery terminals
which could result in an explosion.
It is in the best interest of both vehicle owner and service technician to carefully follow the procedures recommended in this manual. Preventative maintenance, applied at recommended intervals, is the best guarantee
for keeping the vehicle both dependable and economical.
B
B
This vehicle will give years of satisfactory service, providing it receives regular maintenance. Refer to the
Periodic Service Schedule for appropriate service intervals (Ref. Fig. 21).
ROUTINE MAINTENANCE
To prolong vehicle life, some maintenance items must
be serviced more frequently on vehicles used under
severe driving conditions such as extreme temperatures, extreme dust/debris conditions, frequent use
with maximum load.
To access the powertrain for routine maintenance, lift or
remove the seat and remove the rear access panel. For
major repair, refer to the appropriate Technician’s Repair and Service Manual.
Some service procedures may require the vehicle to be
lifted. Refer to LIFTING THE VEHICLE for proper lifting
procedure and safety information.
TIRE INSPECTION
Tire condition should be inspected per the Periodic Service Schedule. Inflation pressures should be checked
when the tires are cool. Be sure to install the valve dust
cap after checking or inflating.
REAR AXLE
The only maintenance required for the first five years is
the periodic inspection of the rear axle for lubricant leakage. Unless leakage is evident, the lubricant need only
be replaced after five years. Refer to the Service &
Repair Manual p/n 605975 for the fluid replacement procedure.
HARDWARE
Periodically, the vehicle should be inspected for loose
fasteners. Fasteners should be tightened in accordance
with the Torque Specifications table (Ref. Fig. 20).
Owner’s Guide
Page 15
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
B
CAPACITIES AND REPLACEMENT PARTS
Use care when tightening fasteners and refer to the
Technician’s Repair and Service Manual for specific
torque values.
PART
NUMBER
FLUID
Generally, three classes of standard hardware and two
classes of metric hardware are used in the vehicle.
Grade 5 hardware can be identified by the three marks
on the hexagonal head and grade 8 hardware is identified by 6 marks on the head. Metric hardware is marked
on the head with 8.8 or 10.9. Unmarked hardware is
Grade 2.
Rear Axle Lubricant
QTY
25 oz.
613175
Mobilube 85W - 140
Friction Modifier E-Z-GO
(651 ml)
2 oz.
611242
(59 ml)
Fig. 18 Capacities
ITEM
PART NUMBER
Fuse
ATC 10A (E-Z-GO P/N 35212G07)
Headlight Bulb
894 (E-Z-GO P/N 74004G01)
Turn Signal Bulb
912-NA (E-Z-GO P/N 74005G01)
Tail Light Bulb
2057 (E-Z-GO P/N 604311)
Fig. 19 Replacement Part
ALL TORQUE FIGURES ARE IN FT. LBS. (Nm)
Unless otherwise noted in text, tighten all hardware in accordance with this chart.
This chart specifies 'lubricated' torque figures. Fasteners that are plated or lubricated when
installed are considered 'wet' and require approximately 80% of the torque required for 'dry' fasteners.
BOLT SIZE
1/4"
5/16"
3/8"
7/16"
1/2"
9/16"
5/8"
3/4"
7/8"
1"
Grade 2
4
(5)
8
(11)
15
(20)
24
(33)
35
(47)
55
(75)
75
(102)
130
(176)
125
(169)
190
(258)
Grade 5
6
(8)
13
(18)
23
(31)
35
(47)
55
(75)
80
(108)
110
(149)
200
(271)
320
(434)
480
(651)
Grade 8
6
(8)
18
(24)
35
(47)
55
(75)
80
(108)
110
(149)
170
(230)
280
(380)
460
(624)
680
(922)
BOLT SIZE
M4
M5
M6
M8
M10
M12
M14
Class 5.8
(Grade 2)
5.8
1
(2)
2
(3)
4
(6)
10
(14)
20
(27)
35
(47)
55
(76.4)
Class 8.8
(Grade 5)
8.8
2
(3)
4
(6)
7
(10)
18
(24)
35
(47)
61
(83)
97
(131)
Class 10.9
(Grade 8) 10.9
3
(4)
6
(8)
10
(14)
25
(34)
49
(66)
86
(117)
136
(184)
Fig. 20 Torque Specifications and Bolt Grades
Page 16
Owner’s Guide
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
PERIODIC SERVICE SCHEDULE
PAGE
5 YEARS
250 rnds/250 hrs
1200miles/2000 kms
ANNUAL
R - REPLACE
125 rnds/125 hrs
600miles/1000 kms
SEMI-ANNUAL
60 rnds/60 hrs
300 miles/500 kms
QUARTERLY
REMARKS
CL - CLEAN
20 rnds/20 hrs
100 miles/160 kms
MONTHLY
C&A - CHECK & ADJUST
before each use
DAILY
 - CHECK
Tires - pressure, condition of tires & rims





Hardware - loose or missing





Reverse Warning Indicator





Overall Vehicle Condition





Batteries - state of charge, condition, loose terminals, corrosion, hold down & hardware


CL
CL
CL
17
C&A
C&A
C&A
C&A
18












Wiring - loose connections, broken or missing insulation




Charger Receptacle - clean connections
CL
CL
CL
CL
Steering Assembly - excessive play, loose or missing hardware




Tie Rods - excessive play, bent rods, loose or missing hardware




Rear Axle - oil leakage, noise, loose or missing hardware




Batteries* - check electrolyte level, fill if required
Brakes - smooth operation of pedal, stopping distance

Brakes - aggressive stop test, does brake hold on a hill

Accelerator - smooth operation
Rear Axle - drain & replace fluid
9
14
R
Front Suspension - strut oil leakage, excessive play in hubs
or kingpins, worn bushings, loose or missing hardware




Front Wheel Alignment - unusual tire wear
C&A
C&A
C&A
Rear Suspension - shock oil leakage, worn bushings, loose
or missing hardware



B
B
14
Fig. 21 Periodic Service Schedule
*Use only distilled or purified water that is free of contaminants to fill batteries.
Owner’s Guide
Page 17
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
B
BATTERIES AND CHARGING
SAFETY
NOTICE
Always observe the following warnings when working on or
near batteries:
To prevent battery explosion that could result
in severe personal injury or death, keep all
smoking materials, open flames or sparks
away from the batteries.
Hydrogen gas is formed when charging batteries. Do not charge batteries without adequate ventilation. A 4% concentration of
hydrogen gas is explosive.
Be sure that the key switch is off and all
electrical accessories are turned off before
starting work on the vehicle.
Never disconnect a circuit under load at a
battery terminal.
Batteries are heavy.
Use proper lifting
techniques when
moving them.
Always lift the battery with a commercially available
battery lifting device.
Use care not to tip batteries when removing
or installing them; spilled electrolyte can
cause burns and damage.
The electrolyte in a storage battery is an acid
solution which can cause severe burns to the
skin and eyes. Treat all electrolyte spills to the
body and eyes with extended flushing with
clear water. Contact a physician immediately.
Always wear a safety
shield or approved safety goggles when adding
water or charging batteries.
Any electrolyte spills should be neutralized
with a solution of 1/4 cup (60 ml) sodium
bicarbonate (baking soda) dissolved in 1 1/
2 gallons (6 liters) of water and flushed with
Page 18
water.
Overfilling batteries may result in electrolyte
being spilled from the battery during the
charge cycle. Expelled electrolyte may
cause damage to the vehicle and storage
facility.
Aerosol containers of battery terminal protectant must be used with extreme care.
Insulate metal container to prevent can
from contacting battery terminals which
could result in an explosion.
Wrap wrenches with vinyl
tape to prevent the possibility of a dropped wrench
from ’shorting out’ a battery, which could result in
an explosion and severe personal injury or
death.
BATTERY
A battery is defined as two dissimilar metals immersed
in an acid. If the acid is absent or if the metals are not
dissimilar, a battery has not been created. The batteries
most commonly used in these vehicles are lead acid.
A battery does not store electricity, but is able to produce electricity as the result of a chemical reaction
which releases stored chemical energy in the form of
electrical energy. The chemical reaction takes place
faster in warm conditions and slower in cold conditions.
Temperature is important when conducting tests on a
battery and test results must be corrected to compensate for temperature differences.
As a battery ages, it still performs adequately except
that its capacity is diminished. Capacity describes the
time that a battery can continue to provide its design
amperes from a full charge.
A battery has a maximum life, therefore good maintenance is designed to maximize the available life and
reduce the factors that can reduce the life of the battery.
Owner’s Guide
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
BATTERY MAINTENANCE
Tool List
Qty.
Insulated Wrench, 9/16" .............................................. 1
Battery Carrier ............................................................. 1
Hydrometer.................................................................. 1
Battery Maintenance Kit P/N 25587-G01 .................... 1
AT EACH CHARGING CYCLE
To reduce the possibility of fire, never attach a
battery charger to a vehicle that is to be unattended beyond the normal charging cycle.
Overcharging could cause damage to the vehicle batteries and result in extreme overheating. The charger should be checked after 24
hours and unplugged after the charge cycle is
complete.
Before charging the batteries, inspect the plug of the
battery charger and vehicle receptacle housing for dirt
or debris.
A battery being charged will ’gas’ with the majority of the
gassing taking place at the end of the charging cycle.
This gas is hydrogen which is lighter than air. Water and
sulfuric acid droplets will be carried out of the battery
vents by the hydrogen gas, however, this loss is minimal. If the battery electrolyte level is too high, the electrolyte will block the vent tube and the gas will force it
out of the vent tube and battery cap. The water will
evaporate but the sulfuric acid will remain where it can
damage vehicle components and the storage facility
floor. Sulfuric acid loss will weaken the concentration of
acid within the electrolyte and reduce the life of the battery.
B
B
Vent Cap
Gas Vent
Expansion
Space
Vent
Charge the batteries after each day’s use.
MONTHLY
•
•
•
•
Inspect all wiring for fraying, loose terminations,
corrosion or deterioration of insulation.
Check that the electrolyte level is correct and add
suitable water as required.
Clean the batteries and wire terminations.
Coat battery terminals with commercially available protectant.
1/4” to 3/8”
(6 mm to 10mm)
Plates
Electrolyte level should be at least
1/2” (13mm) above the plates and 1/4”
to 3/8” (6 to 10 mm) below vent
ELECTROLYTE LEVEL AND WATER
The correct level of the electrolyte is 1/2" (13 mm)
above the plates in each cell.
This level will leave approximately 1/4" - 3/8" (6 - 10
mm) of space between the electrolyte and the vent tube.
The electrolyte level is important since any portion of
the plates exposed to air will be ruined beyond repair.
Also avoid filling with too much water, which will result in
electrolyte being forced out of the battery due to gassing
and a decrease in volume of the electrolyte that results
from the charging cycle.
DO NOT overfill batteries. The charging cycle will expel
electrolyte and result in component damage
1/2” (13 mm)
Fig. 22 Correct Electrolyte Level
Over the life of the battery, a considerable amount of
water is consumed. It is important that the water used
be pure and free of contaminants that could reduce the
life of the battery by reducing the chemical reaction. The
water must be distilled or purified by an efficient filtration
system. Water that is not distilled should be analyzed
and, if required, filtration installed to permit the water to
meet the requirements of the water purity table (Ref.
Fig. 23).
Even if the water is colorless, odorless, tasteless and fit
for drinking, the water should be analyzed to see that it
does not exceed the impurity levels specified in the table.
Owner’s Guide
Page 19
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
B
NOTICE
The watering device should only be used if the electrolyte level
is less than 1/2” (13 mm) above top of plates.
Fig. 23 Water Purity Table
Automatic watering devices such as the one included in
the Battery Maintenance Kit (P/N 25587-G01) can be
used with an approved water source. These watering
devices are accurate, easy to use and allow for rapid filling. They also maintain the correct electrolyte level within the battery cells.
The electrolyte in a storage battery is an acid
solution which can cause severe burns to the
skin and eyes. Treat all electrolyte spills to the
body and eyes with extended flushing with
clear water. Contact a physician immediately.
Always wear a safety
shield or approved safety goggles when adding
water or charging batteries.
Any electrolyte spills should be neutralized
with a solution of 1/4 cup (60 ml) sodium bicarbonate (baking soda) dissolved in 1 1/2 gallons (6 liters) of water and flushed with water.
CLEANING BATTERIES
When cleaning the outside of the batteries and terminals, do not use a water hose without first spraying the
batteries with a solution of baking soda (sodium bicarbonate) and water to neutralize any acid deposits. Use
of a water hose without first neutralizing the acid will
move the acid from the top of the batteries to another
area of the vehicle or storage facility, where it will attack
the metal structure or the concrete/asphalt floor. After
hosing down the batteries, a residue will be left on the
batteries which is conductive and will contribute to the
discharge of the batteries.
To prevent battery damage, be sure that all battery
caps are tightly installed.
Fig. 24 Automatic Watering Gun
Page 20
The correct cleaning technique is to spray the top and
sides of the batteries with a solution of baking soda and
water. This solution is best applied with a garden-type
sprayer equipped with a non-metallic spray wand. The
solution should consist of 1/4 cup (60 ml) of baking soda
mixed with 1 1/2 gallons (6 liters) of clear water. In addition to the batteries special attention should be paid to
metallic components adjacent to the batteries, these
should also be sprayed with the baking soda solution.
Owner’s Guide
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
Non-Metalic Wand
1/4 Cup (60 ML)
Baking Soda
B
B
Batteries are heavy.
Use proper lifting techniques when moving
them. Always lift the
battery with a commercially available battery
lifting device. Use care
not to tip batteries when
removing or installing them; spilled electrolyte
can cause burns and damage.
NOTICE
1 1/2 GAL (6 Liters) Water
2 GAL (8 Liters)
Gargen Sprayer
(1 1/2 GAL (6 Liters)
Baking Soda Solution
Fig. 25 Preparing Acid Neutralizing Solution
Allow the solution to set for at least three minutes; use a
soft bristle brush or cloth to wipe the tops of the batteries in order to remove any residue that could cause the
self-discharge of the battery. Rinse the entire area with
low pressure clear water. All of the items required for
complete battery cleaning and watering are contained in
the Battery Maintenance Kit (P/N 25587-G01).
Cleaning should take place once a month or more often
under extreme conditions. After batteries are clean and
dry, the terminals should be coated with a commercially
available protectant. Aerosol containers of battery
terminal protectant must be used with extreme care.
Insulate the metal container to prevent the can from
contacting the battery terminals.
BATTERY REMOVAL & INSTALLATION
Tool List
Qty.
Insulated Wrench, 9/16" .............................................. 1
Socket, 1/2" Deep-well ................................................ 1
Socket, 9/16" ............................................................... 1
Ratchet ........................................................................ 1
Battery Carrier Strap ................................................... 2
Torque Wrench, in. lbs................................................. 1
Portable Lifting Device ................................................ 1
Torx Bit, 50 IP .............................................................. 1
In the following text, there are references to removing/installing
bolts, etc. Additional hardware (nuts, washers, etc.) that is
removed must always be installed in its original position unless
otherwise specified. Non-specified torques are as shown in the
torque specifications (See Fig. 20).
1. Turn vehicle key to the off position and remove the
key.
2. Using an insulated wrench, disconnect the main negative (-), BL-, battery cable.
3. Using an insulated wrench, disconnect the main positive (+), BL+, battery cable.
4. Using an insulated wrench, disconnect and remove all
other wires connected to the batteries.
5. Remove the two Pan Head Torx screws, (one on each
side) from the Battery Strap.
6. Remove the battery hold down and the battery strap
by loosening all three hex nuts until they are at the
end of the J-bolt and unhooking the J-bolts from the
battery tray. When removing the J-bolts from between
the batteries it may help to tilt the battery to the outside of the car to release the pressure on the J-bolt.
7. Remove the batteries using commercially available
battery carrier straps (2 per battery) and a portable lifting device. Remove the three front batteries (1, 2, & 3)
one at a time; then using the carrier straps tilt the last
battery (4) to the front of the vehicle just enough to
clear the rear body and using the portable lifting device lift the battery up and out of the vehicle.
8. Check the area surrounding the battery tray for corrosion. If any corrosion is found, it should be immediately removed with a putty knife and a wire brush (for
metal surfaces) or a plastic bristle brush (for plastic
surfaces). The area should be washed with a solution
of baking soda and water and dried thoroughly. All
Owner’s Guide
Page 21
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
B
metal surfaces that have been cleaned must be
primed and painted with a corrosion resistant paint.
Hex Nut
Washer
.
Battery Strap
Battery Hold Down
J-bolt
Fig. 26 Battery Removal
9. Replace the batteries, using the portable lifting device,
starting with the battery located at the back of the battery tray (4), making sure that it is positioned as
shown.
Battery
Battery
Tray
FRONT
Fig. 28 Battery Components
12. Inspect all wires and terminals and clean any corrosion from the battery terminals or wire terminals with a
solution of baking soda and water, using a wire brush
to completely remove corrosion if required.
Fig. 27 Battery Placement & Orientation
10. With the J-bolts in the battery hold-down and held in
place by the hex nuts on the end of the threaded portion; carefully position the battery hold-down and the
battery strap, guiding the J-bolts between the batteries
(it may be necessary to tip the batteries slightly) and
into the slots in the battery tray. Tighten the hex nuts
on the J-bolts making sure that the J-bolts are securely hooked in the battery tray. Tighten the J-bolt
hex nuts to 62 - 80 in. lbs. (7 - 9 Nm) torque.
11. Install the two Pan Head Torx drive screws through
the ends of the battery strap into the holes on the vehicle frame and tighten them to 80 - 97 in. lbs. (9 - 11
Nm) torque.
Page 22
13. Carefully replace the wires on the battery terminals as
shown (Ref. Fig. 29). Make sure to reconnect the main
negative (-) battery cable, BL-, from the controller
last.
14. Tighten all battery terminal hardware to 98 - 105 in.
lbs. (11 - 12 Nm) torque.
15. Protect the battery terminals and battery cable terminals with a commercially available protective coating.
To prevent battery explosion that could result
in severe personal injury or death, extreme
care must be used with aerosol containers of
battery terminal protectant. Insulate the metal
container to prevent the metal can from contacting battery terminals which could result in
an explosion.
Owner’s Guide
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
.
Black Wire from
Charger Receptacle
BL- Black Wire
from Controller
BL+ Red Wire
from Solenoid
B
B
Black Wire
from Harness
Red and Grey Wires
from Charger Receptacle
Fig. 29 Battery Connections
PROLONGED STORAGE
Battery charger, controller and other electronic devices
need to be disconnected since they will contribute to
the premature discharge of batteries.
NOTICE
The ’RUN/TOW’ switch, located under the passenger seat is
(on European Models)
set to ’RUN/STORAGE’ or
position for long term storage of the vehicle to avoid draining
of the batteries.
In winter conditions, the battery must be fully charged to
prevent the possibility of freezing. A fully charged battery will not freeze in temperatures above -75° F (-60°
C). Although the chemical reaction is slowed in cold
temperatures, the battery must be stored fully charged,
and disconnected from any circuit that could discharge
the battery. For portable chargers, disconnect the charging plug from the vehicle receptacle. For on-board chargers, disconnect the charging harness from the batteries. The batteries must be cleaned and all deposits neutralized and removed from the battery case to prevent
self discharge. The batteries should be tested or recharged at thirty day minimum intervals.
During periods of storage, the batteries will need attention to keep them maintained and prevent discharge.
In high temperatures the chemical reaction is faster,
while low temperatures cause the chemical reaction to
slow down. A vehicle that is stored at 90° F (32° C) will
loose .002 of specific gravity each day. If a fully charged
battery has a specific gravity of 1.275, and the battery is
allowed to sit unused, it will become partially discharged. When it reaches 1.240, which it will do in less
than twenty days, it should be recharged. If a battery is
left in a discharged state, sulfating takes place on and
within the plates. This condition is not reversible and will
cause permanent damage to the battery. In order to prevent damage, the battery should be recharged. A hydrometer (P/N 50900-G1) can be used to determine the
specific gravity and therefore the state of charge of a
battery.
Owner’s Guide
Fig. 30 Freezing Point of Electrolyte
Page 23
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
B
BATTERY CHARGING
The battery charger is designed to fully charge the battery set. If the batteries are severely deep cycled, some
automatic battery chargers contain an electronic module
that may not activate and the battery charger will not
function. Automatic chargers will determine the correct
duration of charge to the battery set and will shut off
when the battery set is fully charged. Always refer to the
instructions of the specific charger used.
Before charging, the following should be observed:
Do not overfill batteries. The charging cycle will expel
electrolyte and result in component damage.
•
•
•
•
•
•
The electrolyte level in all cells must be at the recommended level and cover the plates.
The charging must take place in an area that is
well ventilated and capable of removing the
hydrogen gas that is generated by the charging
process. A minimum of five air exchanges per
hour is recommended.
The charging connector components must be in
good condition and free from dirt or debris.
The charger connector must be fully inserted into
the vehicle receptacle.
The charger connector/cord set is protected from
damage and is located in an area to prevent
injury that may result from personnel running over
or tripping over the cord set.
The charger is automatically turned off during the
connect/disconnect cycle and therefore no electrical arc is generated at the DC plug/receptacle
contacts.
The second reason is to determine why a particular vehicle does not perform adequately. Performance problems may result in a vehicle that runs slowly or in a vehicle that is unable to operate for the time required.
A new battery must mature before it will develop its
maximum capacity. Maturing may take up to 100
charge/discharge cycles. After the maturing phase, the
older a battery gets, the lower the capacity. The only
way to determine the capacity of a battery is to perform
a load test using a discharge machine following manufacturer’s recommendations.
A cost effective way to identify a poorly performing battery is to use a hydrometer to identify a battery in a set
with a lower than normal specific gravity. Once the particular cell or cells that are the problem are identified,
the suspect battery can be removed and replaced. At
this point there is nothing that can be done to salvage
the battery; however, the individual battery should be replaced with a good battery of the same brand, type and
approximate age.
NOTICE
In some portable chargers, there will be a rattle present in the
body of the charger DC plug. This rattle is caused by an internal magnet contained within the charger plug. The magnet is
part of the interlock system that prevents the vehicle from
being driven when the charger plug is inserted in the vehicle
charging receptacle.
Fig. 31 Hydrometer
TROUBLESHOOTING
HYDROMETER
In general, troubleshooting will be done for two distinct
reasons. First, a battery that performs poorly and is outside of the manufacturers specification should be identified in order to replace it under the terms of the manufacturer’s warranty. Different manufacturers have different requirements. Consult the battery manufacturer or
the manufacturer’s representative for specific requirements.
Page 24
A hydrometer is used to test the state of charge of a battery cell. This is performed by measuring the density of
the electrolyte, which is accomplished by measuring the
specific gravity of the electrolyte. The greater the concentration of sulfuric acid, the more dense the electrolyte becomes. The higher the density, the higher the
state of charge.
Owner’s Guide
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
To prevent battery explosion that could result
in severe personal injury or death, never insert
a metal thermometer into a battery. Use a
hydrometer with a built in thermometer that is
designed for testing batteries.
Specific gravity is the measurement of a liquid that is
compared to a baseline. The baseline is water which is
assigned a base number of 1.000. The concentration of
sulfuric acid to water in a new golf car battery is 1.280
which means that the electrolyte weighs 1.280 times the
weight of the same volume of water. A fully charged battery will test at 1.275 - 1.280 while a discharged battery
will read in the 1.140 range.
NOTICE
Do not perform a hydrometer test on a battery that has just
been watered. The battery must go through at least one
charge and discharge cycle in order to permit the water to adequately mix with the electrolyte.
temperature is 90° F (32° C), add four points (.004) to
the 1.250 which gives a corrected reading of 1.254.
Similarly if the temperature was 70° F (21° C), subtract four points (.004) from the 1.250 to give a corrected reading of 1.246.
B
B
5. Test each cell and note the readings (corrected to 80°
F or 27° C). A variation of fifty points between any two
cell readings (example 1.250 - 1.200) indicates a
problem with the low reading cell(s).
As a battery ages the specific gravity of the electrolyte
will decrease at full charge. This is not a reason to replace the battery providing all cells are within fifty points
of each other.
Since the hydrometer test is in response to a vehicle exhibiting a performance problem , the vehicle should be
recharged and the test repeated. If the results indicate a
weak cell, the battery or batteries should be removed
and replaced with a good battery of the same brand,
type and approximate age.
The temperature of the electrolyte is important since
the hydrometer reading must be corrected to 80° F (27°
C). High quality hydrometers are equipped with an internal thermometer that will measure the temperature of
the electrolyte and will include a conversion scale to
correct the float reading. It is important to recognize that
the electrolyte temperature is significantly different from
the ambient temperature if the vehicle has been operated.
USING A HYDROMETER
1. Draw electrolyte into the hydrometer several times to
permit the thermometer to adjust to the electrolyte
temperature and note the reading. Examine the color
of the electrolyte. A brown or gray coloration indicates
a problem with the battery and is a sign that the battery is nearing the end of its life.
2. Draw the minimum quantity of electrolyte into the hydrometer to permit the float to float freely without contacting the top or bottom of the cylinder.
3. Hold the hydrometer in a vertical position at eye level
and note the reading where the electrolyte meets the
scale on the float.
4. Add or subtract four points (.004) to the reading for every 10° F (6° C) the electrolyte temperature is above
or below 80° F (27° C). Adjust the reading to conform
with the electrolyte temperature, e.g., if the reading indicates a specific gravity of 1.250 and the electrolyte
Owner’s Guide
Fig. 32 Hydrometer Temperature Correction
Page 25
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of manual to become familiar with this vehicle. Pay attention to all NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS.
Notes:
Page 26
Owner’s Guide
GENERAL SPECIFICATIONS
GENERAL SPECIFICATIONS
Owner’s Guide
Page 27
GENERAL SPECIFICATIONS
RXV ELECTRIC - FLEET VEHICLE SPECIFICATIONS
BATTERIES
Four 12 Volt deep cycle (70 minute minimum, 140 Amp-Hour discharge rate)
SPEED CONTROLLER
Solid state, 230 Amp capacity
MOTOR
3 phase AC induction
TRANSAXLE
16.99:1 Reverse helical geared with input pinion splined to the motor shaft
BRAKES
Motor brake controlled by the speed control unit and service brake pedal
PARKING BRAKE
Automatic parking brake function
FRONT SUSPENSION
Coil springs over hydraulic shock absorbers
REAR SUSPENSION
Leaf springs with hydraulic shock absorbers
STEERING
Single reduction rack & pinion
STEERING WHEEL
Dual handgrips, scorecard holder & pencil holder
SEATING
Foam cushion with vinyl cover and hip restraints/hand holds
SEATING CAPAPCITY
Operator & 1 passenger
TOTAL LOAD CAPACITY
800 lbs. (360 kg) including operator, passenger, accessories & cargo
SPEED
14 mph (23 kph) in forward on flat ground
CHASSIS
Welded tubular steel, powder coated (DuraShield™)
BODY
Flexible, Impact resistant, Injection Molded TPO (Thermoplastic Polyolefin)
with Base Coat / Clear Coat
STANDARD COLORS
Ivory & Forest Green
DASH PANEL
Scuff resistant plastic with 4 drink holders & storage for balls & tees
TIRES
18 x 8.5 - 8 (4 ply rated)**
TIRE PRESSURE
18 - 22 psi (124 - 152 kPa)**
GROUND CLEARANCE
4.5" (11.4 cm) at differential
WEIGHT
571 lbs (259 kg) without batteries
OPERATING CONTROLS &
INSTRUMENTATION
Removable key, ’deadman’ accelerator control, direction selector, audible
reverse warning, state of charge meter
BATTERY CHARGER
Powerwise QE™ 48V, 110 - 120 VAC, fully automatic, line compensating, 13
Amp DC output at 48 Volts, 9.5 Amps input, 60 Hz anti-drive away charger/
vehicle interlock, UL Listed, CSA Certified
NOISE
Sound pressure; continued A-weighted equal to 68 db(A)
VIBRATION, WBV
The highest RMS value of weighted acceleration is: 1.15 m/s2
VIBRATION, HAV
The highest RMS value of weighted acceleration is: less than 2.5 m/s2
The uncertainty of mesurement is 0.2 m/s2
** DO NOT use low inflation pressure tires on any E-Z-GO vehicle. DO NOT use any tire which has a recommended
inflation pressure less than the inflation pressure recommended in the Owner’s Guide.
Page 28
Owner’s Guide
GENERAL SPECIFICATIONS
RXV ELECTRIC - FREEDOM VEHICLE SPECIFICATIONS
BATTERIES
Four 12 Volt deep cycle (70 minute minimum, 140 Amp-Hour discharge rate)
SPEED CONTROLLER
Solid state, 230 Amp capacity
MOTOR
3 phase AC induction
TRANSAXLE
16.99:1 Reverse helical geared with input pinion splined to the motor shaft
BRAKES
Motor brake controlled by the speed control unit and service brake pedal
PARKING BRAKE
Automatic parking brake function
FRONT SUSPENSION
Coil springs over hydraulic shock absorbers
REAR SUSPENSION
Leaf springs with hydraulic shock absorbers
STEERING
Single reduction rack & pinion
STEERING WHEEL
Dual handgrips, scorecard holder & pencil holder
SEATING
Foam cushion with vinyl cover and hip restraints/hand holds
SEATING CAPAPCITY
Operator & 1 passenger
TOTAL LOAD CAPACITY
800 lbs. (360 kg) including operator, passenger, accessories & cargo
SPEED
19 mph (31 kph) in forward on flat ground
CHASSIS
Welded tubular steel, powder coated (DuraShield™)
BODY
Flexible, Impact resistant, Injection Molded TPO (Thermoplastic Polyolefin)
with Base Coat / Clear Coat
STANDARD COLORS
Ivory & Forest Green
DASH PANEL
Scuff resistant plastic with 4 drink holders & storage for balls & tees
TIRES
18 x 8.5 - 8 (4 ply rated)**
TIRE PRESSURE
18 - 22 psi (124 - 152 kPa)**
GROUND CLEARANCE
4.5" (11.4 cm) at differential
WEIGHT
582 lbs (264 kg) without batteries
OPERATING CONTROLS &
INSTRUMENTATION
Removable key, ’deadman’ accelerator control, direction selector, audible
reverse warning, horn
LIGHTS
Head lights, tail lights, brake lights
BATTERY CHARGER
Powerwise QE™ 48V, 110 - 120 VAC, fully automatic, line compensating, 13
Amp DC output at 48 Volts, 9.5 Amps input, 60 Hz anti-drive away charger/
vehicle interlock, UL Listed, CSA Certified
NOISE
VIBRATION, WBV
VIBRATION, HAV
Sound pressure; continued A-weighted equal to 68 db(A)
The highest RMS value of weighted acceleration is: 1.15 m/s2
The highest RMS value of weighted acceleration is: less than 2.5 m/s2
The uncertainty of mesurement is 0.2 m/s2
** DO NOT use low inflation pressure tires on any E-Z-GO vehicle. DO NOT use any tire which has a recommended
inflation pressure less than the inflation pressure recommended in the Owner’s Guide.
Owner’s Guide
Page 29
GENERAL SPECIFICATIONS
RXV ELECTRIC - SHUTTLE 2 + 2 VEHICLE SPECIFICATIONS
BATTERIES
Four 12 Volt deep cycle (70 minute minimum, 140 Amp-Hour discharge rate)
SPEED CONTROLLER
Solid state, 230 Amp capacity
MOTOR
3 phase AC induction
TRANSAXLE
16.99:1 Reverse helical geared with input pinion splined to the motor shaft
BRAKES
Motor brake controlled by the speed control unit and service brake pedal
PARKING BRAKE
Automatic parking brake function
FRONT SUSPENSION
Coil springs over hydraulic shock absorbers
REAR SUSPENSION
Leaf springs with hydraulic shock absorbers
STEERING
Single reduction rack & pinion
STEERING WHEEL
Dual handgrips, scorecard holder & pencil holder
SEATING
Foam cushion with vinyl cover and hip restraints/hand holds
SEATING CAPAPCITY
Operator & 3 passenger
TOTAL LOAD CAPACITY
700 lbs. (318 kg) including operator, passenger, accessories & cargo
SPEED
14 - 17.5 mph (23 - 28.2 kph) in forward on flat ground
CHASSIS
Welded tubular steel, powder coated (DuraShield™)
BODY
Flexible, Impact resistant, Injection Molded TPO (Thermoplastic Polyolefin)
with Base Coat / Clear Coat
STANDARD COLORS
Ivory & Forest Green
DASH PANEL
Scuff resistant plastic with 4 drink holders & storage for balls & tees
TIRES
18 x 8.5 - 8 (4 ply rated)**
TIRE PRESSURE
18 - 22 psi (124 - 152 kPa)**
GROUND CLEARANCE
4.5 inches (11.4 cm) at differential
WEIGHT
643 lbs (292 kg) without batteries
OPERATING CONTROLS &
INSTRUMENTATION
Removable key, ’deadman’ accelerator control, direction selector, audible
reverse warning, horn
LIGHTS
Head lights, tail lights, brake lights
BATTERY CHARGER
Powerwise QE™ 48V, 110 - 120 VAC, fully automatic, line compensating, 13
Amp DC output at 48 Volts, 9.5 Amps input, 60 Hz anti-drive away charger/
vehicle interlock, UL Listed, CSA Certified
NOISE
VIBRATION, WBV
VIBRATION, HAV
Sound pressure; continued A-weighted equal to 68 db(A)
The highest RMS value of weighted acceleration is: 1.15 m/s2
The highest RMS value of weighted acceleration is: less than 2.5 m/s2
The uncertainty of mesurement is 0.2 m/s2
** DO NOT use low inflation pressure tires on any E-Z-GO vehicle. DO NOT use any tire which has a recommended
inflation pressure less than the inflation pressure recommended in the Owner’s Guide.
Page 30
Owner’s Guide
GENERAL SPECIFICATIONS
68.50”
(174 cm)
68.50”
(174 cm)
45.7”
(116 cm)
45.7”
(116 cm)
65.7”
(167 cm)
65.7”
(167 cm)
35.5”
(90 cm)
94.5”
(240 cm)
35.5”
(90 cm)
38”
(97 cm)
94.5”
(240 cm)
38”
(97 cm)
47”
(119 cm)
47”
(119 cm)
Fig. 31 Fleet & Freedom Vehicle Dimensions
Owner’s Guide
Page 31
GENERAL SPECIFICATIONS
74”
(188 cm)
45.7”
(116 cm)
65.7”
(167 cm)
35.5”
(90 cm)
105.5”
(268 cm)
38”
(97 cm)
47”
(119 cm)
Fig. 31 Shuttle 2 + 2 Vehicle Dimensions
Page 32
Owner’s Guide
GENERAL SPECIFICATIONS
RECOMMENDED MAX RAMP
25% GRADE OR 14° MAX
1
(5 9’ 2
.8 ”
m
)
RECOMMENDED MAX SIDE TILT
25% GRADE OR 14° MAX
Fig. 32 Vehicle Incline Specifications and Turning Diameter
Owner’s Guide
Page 33
GENERAL SPECIFICATIONS
1.8"
(4.5 cm)
1.4"
3.5cm
11.4"
(28.9 cm)
7.8"
(19.8 cm)
6.3"
(16 cm)
2.5"
(6.3 cm)
10.5"
(26.7 cm)
4.8"
(12.2 cm)
5.4"
4.1" (13.7 cm)
(10.4 cm)
Fig. 33 Powerwise QE 48V Charger
Page 34
Owner’s Guide
DECLARATION OF CONFORMITY
DECLARATION OF CONFORMITY
(EUROPE ONLY)
Owner’s Guide
Page 35
DECLARATION OF CONFORMITY
Page 36
Owner’s Guide
DECLARATION OF CONFORMITY
Owner’s Guide
Page 37
DECLARATION OF CONFORMITY
Notes:
Page 38
Owner’s Guide
NOTICE
Read the following warnings before attempting to operate the
vehicle.
To prevent personal injury or death, observe
the following:
When vehicle is to be left unattended, engage
park brake, move direction selector to neutral,
turn key to ‘OFF’ position and remove key.
Drive vehicle only as fast as terrain and safety
considerations allow. Consider the terrain and
traffic conditions. Consider environmental factors which effect the terrain and the ability to
control the vehicle.
Avoid driving fast down hill. Sudden stops or
change of direction may result in a loss of control. Use service brake to control speed when
traveling down an incline.
Use extra care and reduced speed when driving on poor surfaces, such as loose dirt, wet
grass, gravel, etc.
NOTICE
Read the following text and warnings before attempting to service vehicle.
In any product, components will eventually fail to perform
properly as the result of normal use, age, wear or abuse.
It is virtually impossible to anticipate all possible component failures or the manner in which each component
may fail.
Be aware that a vehicle requiring repair indicates that the
vehicle is no longer functioning as designed and therefore should be considered potentially hazardous. Use
extreme care when working on any vehicle. When diagnosing, removing or replacing any components that are
not operating correctly, take time to consider the safety of
yourself and others around you should the component
move unexpectedly.
Some components are heavy, spring loaded, highly corrosive, explosive or may produce high amperage or
reach high temperatures. Battery acid and hydrogen gas
could result in serious bodily injury to the technician/
mechanic and bystanders if not treated with the utmost
caution. Be careful not to place hands, face, feet or body
in a location that could expose them to injury should an
unforeseen situation occur.
Always use the appropriate tools listed in the tool list and
wear approved safety equipment.
All travel should be directly up or down hills.
Use extra care when driving the vehicle across
an incline.
Stay in designated areas and avoid steep
slopes. Use the park brake whenever the vehicle is parked.
Keep feet, legs, hands and arms inside vehicle
at all times.
Avoid extremely rough terrain.
Check area behind the vehicle before operating in reverse.
Make sure the direction selector is in correct
position before attempting to start the vehicle.
Slow down before and during turns. All turns
should be executed at reduced speed.
Always bring vehicle to a complete stop before
shifting the direction selector.
See GENERAL SPECIFICATIONS for vehicle
load and seating capacity.
Before working on the vehicle, remove all jewelry (rings, watches, necklaces, etc.)
Be sure no loose clothing or hair can contact
moving parts.
Use care not to touch hot objects.
Raise rear of vehicle and support on jack
stands before attempting to run or adjust powertrain.
Wear eye protection when working on or
around the vehicle. In particular, use care when
working around batteries, using solvents or
compressed air.
Hydrogen gas is formed when charging batteries. Do not charge batteries without adequate
ventilation.
Do not permit open flame or anyone to smoke
in an area that is being used for charging batteries. A concentration of 4% hydrogen gas or
more is explosive.
SICHERHEIT
Falls irgendwelche Fragen zum Inhalt dieses Handbuchs auftreten, eine Vertragsvertretung zu Rate ziehen, um diese zu klären.
Alle auf dem Fahrzeug angebrachten Schilder müssen gelesen und verstanden werden. Fehlende oder beschädigte Schilder stets
ersetzen.
Auf steilen Hügeln kann das Fahrzeug unter Umständen mit höheren Geschwindigkeiten abrollen als sie auf ebenem Gelände erreicht
werden. Um den Verlust der Fahrzeugbeherrschung zu verhüten, sollte die Fahrgeschwindigkeit nie die Höchstgeschwindigkeit überschreiten, die auf ebenem Boden vorgesehen ist. Siehe ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN. Die Fahrgeschwindigkeit mit der
Betriebsbremse regeln.
Fahren des Fahrzeugs mit einer höheren Geschwindigkeit als angegeben kann zu schwersten Beschädigungen der Antriebskomponenten durch überhöhte Drehzahlen führen. Die Beschädigungen durch zu hohe Geschwindigkeiten können zum Verlust der Fahrzeugbeherrschung führen. Sie verursachen teure Reparaturen, werden als missbräuchliche Verwendung eingestuft und fallen nicht
unter die Garantieleistung.
Beim Abschleppen von Fahrzeugen besonders vorsichtig sein. Ein einzelnes Fahrzeug nicht schneller als mit einer Geschwindigkeit
von 12 mph (19 km/h) abschleppen. Jeweils nicht mehr als drei Fahrzeuge gleichzeitig abschleppen. Beim Abschleppen mehrerer
Fahrzeuge 5 mph (8 km/h) nicht überschreiten. Abschleppen des Fahrzeugs mit einer höheren als der empfohlenen Geschwindigkeit
kann zu Verletzungen und/oder Beschädigung des Fahrzeugs sowie anderen Sachschäden führen. Bei Fahrzeugen, die mit einem
Wechselstrom-Antriebsmotor ausgestattet sind, muss sich der Schalter Run-Tow (Betrieb-Abschleppen) unter dem Beifahrersitz beim
Abschleppen in der Stellung ‚Tow‘ (Abschleppen) befinden.
Wenn das Fahrzeug gewerblich genutzt wird, sollten Schilder wie die hier abgebildeten benutzt werden, um vor Situationen zu warnen, die zu unsicheren Bedingungen führen könnten.
Diese HINWEISE, WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE sind zu beachten. Es ist zu beachten, dass Wartungsarbeiten an
einem Fahrzeug mechanische Kenntnisse und eine Beachtung von Zuständen verlangen, die gefährlich sein könnten. Falsche Wartungs- oder Reparaturarbeiten können das Fahrzeug beschädigen und dazu führen, dass es nicht länger sicher ist.
HINWEISE, VORSICHT- UND ACHTUNG-ABSCHNITTE
HINWEIS
Behandeln Praktiken, die nicht mit Verletzungen verbunden
sind.
VORSICHT
Weist auf eine Gefahrensituation hin, die, wenn sie nicht
vermieden wird, zu geringen oder mittelschweren
Verletzung führen kann.
GEFAHR
Weist auf eine Gefahrensituation hin, die, wenn
sie nicht vermieden wird, zu Tod oder schweren
Verletzung führt.
Diese HINWEISE, VORSICHT- und ACHTUNG-Abschnitte müssen beachtet werden. Es ist außerdem zu bedenken, dass die
Wartung eines Fahrzeugs mechanische Kenntnisse sowie das
Einschätzungsvermögen für möglicherweise gefährliche Bedingungen erfordert. Unsachgemäße Wartung oder Reparatur kann
das Fahrzeug beschädigen oder es unsicher machen.
ACHTUNG
Weist auf eine Gefahrensituation hin, die, wenn sie
nicht vermieden wird, zu Tod oder schweren Verletzung führen kann.
ACHTUNG
Batteriepole, Klemmen und zugehöriges Zubehör enthalten Blei und Bleiverbindungen. Nach ihrer Handhabung die Hände waschen.
(HINWEISE, VORSICHT- UND ACHTUNG-ABSCHNITTE - FORTSETZUNG RÜCKUMSCHLAG-INNENSEITE)
BETRIEBSANLEITUNG
WAGENPARK- und PERSÖNLICHE
GOLFWAGEN MIT ELEKTROMOTOR
RXV GOLFWAGEN
RXV FREEDOM™
RXV SHUTTLE 2 + 2
AB MITTE MODELLJAHR 2009
(HERGESTELLT AB 23. FEBRUAR 2009)
AUSGABE FEBRUAR 2009
ÜBERARBEITET MAI 2012
Der Unternehmensbereich E-Z-GO von TEXTRON Inc. behält sich das Recht vor, Konstruktions- und Entwicklungsänderungen an den in diesem Handbuch
beschriebenen Produkten vorzunehmen, ohne eine Verpflichtung zur Durchführung dieser Änderungen an zuvor geleasten/verkauften Fahrzeugen einzugehen.
Die in diesem Handbuch enthaltenen Informationen können durch den Unternehmensbereich E-Z-GO regelmäßig überarbeitet werden; Änderungen sind deshalb vorbehalten.
Der Unternehmensbereich E-Z-GO SCHLIESST JEGLICHE HAFTUNG FÜR FEHLER IN DIESEM HANDBUCH AUS, und der Unternehmensbereich E-Z-GO
SCHLIESST INSBESONDERE JEGLICHE HAFTUNG FÜR ZUFÄLLIGE ODER FOLGESCHÄDEN AUS, die sich aus der Verwendung der in diesem Handbuch enthaltenen Informationen und Materialien ergeben.
Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um die Originalanleitung wie durch 2006/42/EC definiert.
KONTAKTINFOS:
NORDAMERIKA:
TECHNISCHER KUNDENDIENST UND GEWÄHRLEISTUNG - TELEFON: 1-800-774-3946, TELEFAX: 1-800-448-8124
ERSATZTEILE - TELEFON: 1-888-GET-EZGO (1-888-438-3946), TELEFAX: 1-800-752-6175
INTERNATIONAL:
VERKAUF - TELEFON: ++1 706 7984311, TELEFAX: ++1 706 7714609
E-Z-GO DIVISION OF TEXTRON, INC., 1451 MARVIN GRIFFIN ROAD, AUGUSTA, GEORGIA 30906-3852, USA
Betriebsanleitung
Seite i
ALLGEMEINE INFORMATIONEN
Dieses Fahrzeug wurde in den Vereinigten Staaten von Amerika (USA) als ‚Weltfahrzeug‘
konstruiert und hergestellt. Die im folgenden Text aufgeführten Normen und technischen
Daten stammen aus den USA, falls nicht anderes angegeben ist.
Durch Verwendung von Teilen, die nicht vom Fabrikabnehmer (OEM) zugelassen sind,
wird eventuell die Garantie hinfällig.
Durch Überfüllen der Batterien wird eventuell die Garantie hinfällig.
LANGFRISTIGES AUFBEWAHREN DER BATTERIE
Alle Batterien entladen sich mit der Zeit. Die Selbstentladungsrate variiert je nach
Umgebungstemperatur sowie Alter und Zustand der Batterien.
Eine voll aufgeladene Batterie friert auch unter Tiefsttemperaturen nicht ein,
es sei denn die Temperatur fällt unter -75 °F (-60 °C) ab.
Zur Aufbewahrung im Winter müssen die Batterien sauber, voll geladen und von
Quellen elektrischer Entladung getrennt sein.
An allen Elektrofahrzeugen ist der Schlüsselschalter auf OFF (Aus) zu stellen. Achten Sie
darauf, dass der RUN/TOW-Schalter (Betrieb - Abschleppen) unter dem Beifahrersitz auf
RUN (Betrieb) steht. Wenn der Schalter in der TOW-Position (Abschleppen) gelassen wird,
wird die Batterie entladen.
Wie bei allen Elektrofahrzeugen müssen die Batterien in Mindestintervallen von 30 Tagen
regelmäßig geprüft und aufgeladen werden.
Seite ii
Betriebsanleitung
INHALTSVERZEICHNIS
ABSCHNITT
SEITENZAHL
SICHERHEIT.............................................................................. Innere Umschlagseiten
ALLGEMEINE INFORMATIONEN ................................................................................. ii
SICHERHEITSINFORMATIONEN ..................................................................................v
SCHILDER UND PIKTOGRAMME................................................................................ ix
ANBRINGUNGSORT DER SERIENNUMMER ...............................................................1
VOR DEM ERSTMALIGEN EINSATZ ............................................................................1
TRAGBARES LADEGERÄT ..........................................................................................2
INSTALLATION DES TRAGBAREN LADEGERÄTS .............................................2
VERWENDUNG DES LADEGERÄTS ...................................................................3
FUNKTIONSPRINZIP DES LADEGERÄTS ..........................................................3
LED-BETRIEBSCODES ........................................................................................4
LED-FEHLERCODES ...........................................................................................4
WARTUNGSANWEISUNGEN ...............................................................................4
BEDIENUNGSELEMENTE UND ANZEIGEN ................................................................5
SCHLÜSSELSCHALTER / FAHRTRICHTUNGSSCHALTER ...............................5
LADEANZEIGE (WAHLAUSRÜSTUNG) ...............................................................5
SCHEINWERFERSCHALTER (WAHLAUSRÜSTUNG) ........................................6
BLINKERSCHALTER (WAHLAUSRÜSTUNG) ......................................................6
SIGNALHORN (WAHLAUSRÜSTUNG) ................................................................6
FAHR- UND BREMSPEDALE ...............................................................................6
RUN/TOW (BETRIEB/ABSCHLEPPEN)-SCHALTER ...........................................6
FESTSTELLBREMSE ...........................................................................................7
BETRIEB DES FAHRZEUGS ........................................................................................8
GEGENSTROMBREMSUNG ................................................................................8
BREMSEN BEI FREIGEGEBENEM PEDAL .........................................................8
ANFAHRSICHERUNGSFUNKTION ......................................................................8
STARTEN UND FAHREN .....................................................................................9
STARTEN DES FAHRZEUGS AN EINEM HANG .................................................9
ABROLLEN ...........................................................................................................9
SCHILDER UND PIKTOGRAMME ........................................................................9
SONNENDACH UND WINDSCHUTZSCHEIBE ....................................................9
REINIGUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS ..........................................................10
REINIGUNG DES FAHRZEUGS .........................................................................10
REPARATUR ...............................................................................................................10
HEBEN DES FAHRZEUGS .................................................................................10
RÄDER UND REIFEN ..................................................................................................11
REIFENREPARATUR .........................................................................................11
RADMONTAGE ..................................................................................................12
ERSETZEN VON GLÜHBIRNEN .................................................................................12
ERSETZEN VON SCHEINWERFER-GLÜHBIRNEN ..........................................12
ERSETZEN VON BLINKER-GLÜHBIRNEN ........................................................13
ERSETZEN VON RÜCKLICHT/BREMSLICHT-GLÜHBIRNEN ...........................13
Betriebsanleitung
Seite iii
INHALTSVERZEICHNIS
ABSCHNITT
SEITENZAHL
TRANSPORT DES FAHRZEUGS ............................................................................... 13
ABSCHLEPPEN ................................................................................................. 13
LKW-/ANHÄNGERTRANSPORT ........................................................................ 14
WARTUNG UND INSTANDHALTUNG ........................................................................ 15
PLANMÄSSIGE WARTUNG ............................................................................... 15
REIFENINSPEKTION ......................................................................................... 15
HINTERACHSE .................................................................................................. 15
BEFESTIGUNGSTEILE ...................................................................................... 15
FÜLLMENGEN UND ERSATZTEILE .................................................................. 16
REGELMÄSSIGER WARTUNGSPLAN .............................................................. 17
BATTERIEN UND AUFLADEN ................................................................................... 18
SICHERHEIT ...................................................................................................... 18
BATTERIE .......................................................................................................... 18
WARTUNG DER BATTERIE ....................................................................................... 19
BEI JEDEM LADEVORGANG ............................................................................ 19
MONATLICH ....................................................................................................... 19
BATTERIESÄURESTAND UND WASSER ......................................................... 19
REINIGUNG DER BATTERIEN .......................................................................... 20
AUS- UND EINBAU DER BATTERIE .......................................................................... 21
LANGZEITLAGERUNG ............................................................................................... 23
LADEN DER BATTERIEN ........................................................................................... 24
STÖRUNGSSUCHE .................................................................................................... 24
HYDROMETER .................................................................................................. 24
VERWENDUNG EINES HYDROMETERS ......................................................... 25
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN ......................................................................... 27
TECHNISCHE DATEN DES RXV WAGENPARKFAHRZEUGS
MIT ELEKTROMOTOR........................................................................................ 28
TECHNISCHE DATEN DES RXV FREEDOM FAHRZEUGS
MIT ELEKTROMOTOR........................................................................................ 29
TECHNISCHE DATEN DES RXV SHUTTLE 2 + 2 MIT ELEKTROMOTOR ........ 30
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG (NUR EUROPA)........................................................ 35
Seite iv
Betriebsanleitung
SICHERHEITSINFORMATIONEN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
Dieses Handbuch dient dazu, die Instandhaltung des Fahrzeugs gemäß den vom Hersteller entwickelten Verfahren zu unterstützen. Das Befolgen dieser Verfahren und der Ratschläge zur Störungssuche gewährleisten, dass die optimale Leistung des Produkts erzielt werden kann. Um die Gefahr von Verletzungen oder Sachschäden zu verringern, müssen die folgenden Anweisungen
sorgfältig eingehalten werden:
VORSICHT
Bestimmte Ersatzteile können unabhängig und/oder gemeinsam mit anderem Zubehör verwendet werden, um ein von E-Z-GO
hergestelltes Fahrzeug derart zu modifizieren, dass es 20 mph (32 km/h) oder schneller fahren kann. Falls ein von E-Z-GO hergestelltes Fahrzeug auf irgendeine Weise vom Vertriebshändler, Händler oder Kunden derart modifiziert wird, dass es 20 mph
oder schneller fahren kann, handelt es sich bei dem modifizierten Produkt GEMÄSS US-BUNDESGESETZ um ein Niedergeschwindigkeitsfahrzeug (Low Speed Vehicle, LSV), das den Einschränkungen und Anforderungen des Federal Motor Vehicle
Safety Standard 571.500 (FMVSS, US-Kfz-Sicherheitsnorm) unterliegt. In diesen Fällen MUSS der Vertriebshändler oder Händler das Produkt gemäß US-Bundesgesetz mit Scheinwerfern, Rücklichtern, Blinkern, Sicherheitsgurten, Verdeck, Signalhorn und
allen anderen Modifikationen für Niedergeschwindigkeitsfahrzeuge (LSV) ausstatten, die gemäß FMVSS 571.500 vorgeschrieben sind, und gemäß den Anforderungen von FMVSS 571.565 mit einer Fahrzeugidentifizierungsnummer versehen. Gemäß
FMVSS 571.500 und den Gesetzen des US-Bundesstaats am Ort des Verkaufs und Gebrauchs des Produkts ist der Vertriebshändler, Händler oder Kunde, der das Fahrzeug modifiziert, außerdem der Fahrzeugendhersteller des Niedergeschwindigkeitsfahrzeugs (LSV) und muss gemäß den Gesetzen des US-Bundesstaats eine Eigentumsurkunde oder Registrierung für das
Fahrzeug ausstellen lassen.
E-Z-GO erteilt KEINE Zulassungen zur Umwandlung von E-Z-GO-Produkten in Niedergeschwindigkeitsfahrzeuge (LSV) durch Vertriebshändler, Händler oder Kunden.
Das Unternehmen empfiehlt außerdem, dass alle E-Z-GO-Produkte, die als Personentransportfahrzeuge verkauft werden, NUR
VON PERSONEN MIT GÜLTIGEM FÜHRERSCHEIN UND GEMÄSS DEN GELTENDEN STAATLICHEN ANFORDERUNGEN
BETRIEBEN WERDEN. Diese Einschränkung ist für den SICHEREN GEBRAUCH UND BETRIEB des Produkts wichtig. Im Namen
von E-Z-GO weise ich alle E-Z-GO-Filialmitarbeiter, Vertriebshändler und Händler an, allen Kunden zu raten, diese SICHERHEITSEINSCHRÄNKUNG in Verbindung mit der Nutzung aller neuen oder gebrauchten Produkte einzuhalten, von denen der Vertriebshändler oder Händler annehmen kann, dass sie für Personentransportanwendungen betrieben werden.
Informationen über FMVSS 571.500 können unter Titel 49 des Code of Federal Regulations (Kodex der US-Bundesregeln),
Abschnitt 571.500, oder im Internet auf der Website des US-Verkehrsministeriums unter Dockets and Regulation (Zusammenfassungen und Regeln), dann zu Titel 49 des Kodex der US-Bundesregeln (Transport), eingesehen werden.
ALLGEMEINES
Alle Fahrzeuge können für die verschiedensten Aufgaben eingesetzt werden, die über den ursprünglich geplanten Verwendungszweck hinausgehen. Es ist deshalb unmöglich, alle möglichen Kombinationen von Umständen vorauszusehen, die eintreten
könnten, und davor zu warnen. Warnungen können den gesunden Menschenverstand und eine umsichtige Fahrweise nicht ersetzen.
Gesunder Menschenverstand und defensive Fahrweise tragen mehr zur Verhinderung von Unfällen und Verletzungen bei als alle
Warnhinweise und Anweisungen zusammen. E-Z-GO empfiehlt dringend, dass alle Fahrer und Wartungskräfte dieses gesamte
Handbuch lesen und besonders auf die hierin enthaltenen VORSICHT- und ACHTUNG-Abschnitte achten.
Bei Fragen hinsichtlich dieses Fahrzeugs wenden Sie sich bitte an den zuständigen Vertreter E-Z-GO oder schreiben Sie an die
Anschrift auf der Umschlagrückseite dieses Handbuchs, z. H.: Kundendienstabteilung.
E-Z-GO behält sich das Recht vor, Konstruktionsänderungen ohne Verpflichtung zur Durchführung dieser Änderungen an zuvor
verkauften Fahrzeugen vorzunehmen; Änderungen der Informationen in diesem Handbuch sind vorbehalten.
E-Z-GO HAFTET NICHT FÜR FEHLER IN DIESEM HANDBUCH SOWIE ZUFÄLLIGE ODER FOLGESCHÄDEN, DIE AUF DEN
GEBRAUCH DER INFORMATIONEN IN DIESEM HANDBUCH ZURÜCKZUFÜHREN SIND.
Dieses Fahrzeug entspricht den derzeit gültigen Normen für Sicherheit und Leistungsanforderungen.
Diese Fahrzeuge werden für den Geländeeinsatz konstruiert und hergestellt. Sie entsprechen nicht den Federal Motor Vehicle
Safety Standards (US-Kfz-Sicherheitsnormen; vgl. TÜV-Vorschriften für Straßenfahrzeuge) der Vereinigten Staaten von Amerika
(USA) und sind nicht für den Betrieb auf öffentlichen Straßen ausgestattet. Unter bestimmten Bedingungen könnten diese Fahrzeuge berechtigt sein, in beschränktem Ausmaß und unter Einhaltung örtlicher behördlicher Vorschriften auf öffentlichen Straßen
zu fahren.
Betriebsanleitung
Seite v
B
B
SICHERHEITSINFORMATIONEN
B
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
Bei Elektrofahrzeugen darauf achten, dass alle elektrischen Zubehörteile direkt an der Batterieklemme (-) geerdet werden. Niemals
das Fahrgestell oder die Karosserie als Erdung benutzen.
Die Anzahl der Sitzplätze wird unter ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN angeführt.
Niemals das Fahrzeug so ändern, dass die Gewichtsverteilung des Fahrzeugs verändert, die Stabilität verringert oder die
Geschwindigkeit über den im Werk eingestellten Wert hinaus erhöht wird. Solche Änderungen können schwere oder tödliche Verletzungen verursachen.
Führen Sie keine derartigen Änderungen aus. E-Z-GO verbietet alle derartigen Änderungen und übernimmt keine Verantwortung
dafür, da sie die Sicherheit des Fahrzeugs beeinträchtigen würden.
Fahrzeuge, die mit höherer Geschwindigkeit fahren können, müssen ihre Geschwindigkeit auf die Geschwindigkeit der anderen
Fahrzeuge auf einem Golfplatz reduzieren. Die Geschwindigkeit sollte außerdem durch die Umgebungsbedingungen, das Gelände
und gesunden Menschenverstand verringert werden.
Das Fahrzeug darf nur durch Personen, die gröβer als 59 in. (150 cm) sind, bedient werden.
ALLGEMEINER BETRIEB
IMMER:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Das Fahrzeug immer auf verantwortliche Weise bedienen und in sicherem Betriebszustand halten.
Immer alle Achtungs- und Betriebsanweisungen lesen, die auf dem Fahrzeug angebracht sind.
Immer alle Sicherheitsregeln einhalten, die im Betriebsgelände des Fahrzeugs gelten.
Das Fahrzeug verlassen, wenn ein Blitzschlagrisiko besteht.
Bei schlechter Bodenbeschaffenheit oder schlechten Fahrbedingungen immer die Geschwindigkeit verringern.
Bei Bergabfahrten die Geschwindigkeit mit der Bremse regeln.
Immer ausreichenden Abstand zwischen Fahrzeugen einhalten.
In nassen Bereichen immer die Geschwindigkeit verringern.
Vor scharfen oder unübersichtlichen Kurven immer besonders vorsichtig fahren.
Auf losem Boden immer besonders vorsichtig fahren.
In der Anwesenheit von Fußgängern immer besonders vorsichtig fahren.
WARTUNG
IMMER:
•
•
•
•
•
Alle beschädigten oder fehlenden Warn- und Informationsschilder ersetzen.
Das Fahrzeug immer gemäß den vom Hersteller vorgeschriebenen Wartungsintervallen warten.
Stets sicherstellen, dass Reparaturen von Personen ausgeführt werden, die dafür geschult und qualifiziert sind.
Stets die Wartungsverfahren des Herstellers für das Fahrzeug befolgen.
Alle Werkzeuge isolieren, die im Bereich der Batterie verwendet werden, damit durch Kurzschlüsse der Batterieklemmen und der
zugehörigen Verdrahtung keine Funken oder Batterieexplosionen verursacht werden.
• Immer die Polarität der Batterieklemmen prüfen und darauf achten, dass die Anschlüsse wieder richtig an den Batterien angebracht werden.
• Immer die vorgeschriebenen Ersatzteile verwenden. Keine Ersatzteile minderer Qualität benutzen.
• Immer die empfohlenen Werkzeuge benutzen.
• Immer überprüfen, ob die nicht speziell vom Hersteller empfohlenen Werkzeuge und Verfahren die Sicherheit des Personals
gefährden bzw. den sicheren Betrieb des Fahrzeugs in Frage stellen.
• Das Fahrzeug immer mit Unterlegkeilen und Abstellstützen sichern. Niemals unter einem Fahrzeug arbeiten, das von einem
Wagenheber gestützt wird. Das Fahrzeug in Übereinstimmung mit den Herstelleranweisungen anheben.
• Das Fahrzeug stets in Bereichen warten, in denen keine offenen Flammen oder rauchenden Personen vorhanden sind.
• Immer darauf achten, dass ein nicht vorschriftsmäßig funktionierendes Fahrzeug eine potentielle Gefahrenquelle ist und nicht
betrieben werden darf.
Seite vi
Betriebsanleitung
SICHERHEITSINFORMATIONEN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
• Nach Reparatur- oder Wartungsarbeiten immer eine Probefahrt durchführen. Alle Probefahrten müssen in einem sicheren Gelände ohne Verkehr und Fußgänger durchgeführt werden.
• Immer alle Wartungsarbeiten am Fahrzeug notieren und diese Dokumente aufheben.
Der Hersteller kann nicht alle Situationen vorhersehen; die mit Wartungs- oder Reparaturaufgaben am Fahrzeug beschäftigten Personen müssen daher über die notwendigen Fertigkeiten und die Erfahrung verfügen, sich vor möglichen Situationen zu schützen, in
denen es zu schweren oder tödlichen Unfällen und zu Schäden am Fahrzeug kommen könnte. Immer besondere Vorsicht walten
lassen; wenn Zweifel über die bestehende mögliche Verletzungsgefahr besteht, die Reparatur oder Wartung immer von einem
geschulten Mechaniker durchführen lassen.
ENTLÜFTUNG
Beim Laden der Batterien entsteht Wasserstoff, der bei Konzentrationen ab 4 % explosiv ist. Da Wasserstoff leichter als Luft ist,
sammelt er sich an der Decke von Räumen an und erfordert sachgerechte Entlüftung. Fünf Luftvolumenaustausche pro Stunde wird
als Mindestvoraussetzung angesehen.
Niemals ein Fahrzeug in einem Bereich laden, der offenen Flammen oder Funken ausgesetzt ist. Besonders auf Erd-/PropangasWarmwasserbereiter und -Öfen achten.
Immer für jedes Batterieladegerät einen eigenen Stromkreis benutzen. Nicht gestatten, dass andere Elektrogeräte an die Steckdose angeschlossen werden, wenn das Ladegerät in Betrieb ist.
Die Ladegeräte müssen in Übereinstimmung mit den Empfehlungen des Ladegerätherstellers oder den gültigen Elektrovorschriften
(je nachdem, welche strikter sind) angebracht und betrieben werden.
Betriebsanleitung
Seite vii
B
B
SICHERHEITSINFORMATIONEN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
Hinweise:
Seite viii
Betriebsanleitung
SCHILDER UND PIKTOGRAMME
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
SCHILDER UND PIKTOGRAMME
Betriebsanleitung
Seite ix
B
B
SCHILDER UND PIKTOGRAMME
B
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
Failure to follow these instructions can result in SERIOUS INJURY or DEATH
608528
Except where PERMITTED BY LAW: NEVER drive on public roads. Drivers must possess a valid drivers license in accordance with local state law.
AVOID FALLS from the vehicle: Do not start moving until all occupants are PROPERLY SEATED and HOLDING ON. KEEP entire body INSIDE VEHICLE while moving.
Reduce the RISK OF ACCIDENTS: Always DRIVE SLOWLY in congested areas, on wet or loose terrain, and when backing up. DRIVE SLOWLY when turning and AVOID sudden stops.
ALWAYS drive straight up and down slopes. Do not coast, use BRAKE when going down a slope. NEVER drive this vehicle under the influence
of drugs or alcohol.
This vehicle is NOT A TOY: Drive responsibly. NEVER leave children unattended or allow children to play on the vehicle. NEVER leave the key in the vehicle when parked.
DO NOT OVERLOAD this vehicle: NEVER carry more than 2 occupants on each bench seat. Do not exceed vehicle WEIGHT CAPACITY (see Owner’s Manual).
DO NOT MODIFY this vehicle: NEVER alter this vehicle to increase travel speeds above factory specifications. ONLY authorized E-Z-GO dealers should alter the vehicle using
approved parts. Alterations not approved or tested by E-Z-GO can create unsafe conditions and increase your chance of having an accident.
608528
Failure to follow these instructions can result in SERIOUS INJURY or DEATH
Except where PERMITTED BY LAW:
Reduce the RISK OF ACCIDENTS:
AVOID FALLS from the vehicle:
STARTING the vehicle:
DO NOT OVERLOAD this vehicle:
Drive with CAUTION:
STOPPING the vehicle:
PARKING the vehicle:
To be operated by persons with valid drivers license, in accordance with state requirements. Operate from Driver’s side only.
For non-road use, and in designated areas only. Do not operate under the influence of drugs or alcohol.
All occupants must be fully seated, keep entire body inside vehicle and hold on while vehicle is in motion.
Apply service brake , move direction selector to desired position and accelerate smoothly. On Gas Vehicle, direction selector is
the F-N-R. On Electric vehicle, direction selector is the key switch.
Maximum vehicle payload is 800 lbs. (363 kg) including a maximum of 2 persons, options, and accessories.
Drive slowly straight up and down slopes and in turns. Use care in reverse, congested areas, and wet or loose terrain.
To stop, release accelerator pedal and apply service brake.
Before leaving vehicle , turn key ‘OFF’. On Gas vehicle, move the direction selector to “FORWARD” and engage park brake.
608522
608522 FLEET VEHICLES
608529
OPERATING INSTRUCTIONS
BEFORE OPERATING
READ all warning labels and the owner’s manual. Contact an authorized E-Z-GO dealer or visit
www.ezgo.com for a replacement manual.
This vehicle is equipped for personal use in most communities. However, state law or local rules may
require additional equipment in your community.
SAFE OPERATION
Turn key to “ON” - select “forward” or “reverse” - release the parking brake (Gas vehicle only) - then slowly
depress accelerator pedal.
Always bring the vehicle to a complete stop BEFORE shifting the direction selector.
Operate from the driver’s seat ONLY.
PARKING
ALWAYS fully engage the parking brake and remove the key BEFORE leaving the vehicle. In an electric
vehicle set the direction selector to “neutral” and in a gasoline vehicle set the selector to “forward”.
MAINTENANCE
This vehicle requires regularly scheduled maintenance (see owner’s manual). ONLY qualified
personnel should service this vehicle.
608529
Seite x
Betriebsanleitung
SCHILDER UND PIKTOGRAMME
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
WARNING
This device is ONLY to be used for towing E-Z-GO vehicles. NEVER tow other vehicles or equipment.
READ Owner’s Manual before towing.
towing. NO RIDERS in towed cars.
cars.
FULLY ENGAGE coupling. Rubber latch-stop must be under latch release lever.
NEVER tow more than 3 vehicles at one time. Max speed towing 2 or 3 vehicles is 5 mph. Max speed
towing 1 vehicle is 12 mph.
DRIVE SLOWLY, it is not recommended to tow vehicle over rough or unsafe terrain or on grades
greater than 10%.
MONTHLY INSPECTION: tow bar pins, attaching hardware, and front frame attachment of towed cars.
611716
Replace worn or damaged parts. CHECK alignment of wheels on towed cars
cars..
Windshields do not
provide protection
from golf balls or
other flying objects.
611716
EGWHL14
609987
Failure to follow these instructions can result in SERIOUS INJURY or DEATH
THIS PROCEDURE SHOULD ONLY BE TO CLEAR VEHICLE FROM AN UNSAFE AREA AND BE PERFORMED
ONLY BY QUALIFIED TRAINED PERSONNEL
In Case Of Total Power Loss And The ‘Run-tow’ Switch DOES NOT Release The Brake To Move The Vehicle:
Turn the ignition key to the ‘OFF’ position and ‘chock’ tires to prevent inadvertent movement.
Identify the ‘Auxiliary Power’ line (3) and remove the Weather Pack Seal (4) from the connector.
Identify the ‘Primary Power’ line (1) connector and disconnect the line (2).
Connect ‘Auxiliary Power’ line (3) to ‘Primary Power’ line (1) which will release the brake. THIS WILL
CAUSE THE VEHICLE TO MOVE IMMEDIATELY IF NOT ON LEVEL GROUND.
Move vehicle to desired location and park it properly on level ground, chock tires, IMMEDIATELY
DISCONNECT ‘AUXILIARY POWER’ AND RECONNECT ‘PRIMARY POWER’ (1, 2) FOR SAFETY
AND TO AVOID BATTERY DRAIN.
Reconnect the Weather Pack Seal (4) to the Auxiliary Power line (3) and perform required service
procedures following all Safety guidelines as outlined in your repair manual.
609694
DO NOT alter or tamper with this unit. Unauthorized modifications can result in
SERIOUS INJURY or damage to the vehicle and will void the warranty.
To disable electrical system, turn key switch to ‘OFF’ and remove battery wires.
TOWING - Always select ‘TOW’
position before towing
608523
609694
Betriebsanleitung
ALWAYS turn key to ‘OFF’ before disconnecting or reconnecting
battery wires. ELECTRICAL ARC or BATTERY EXPLOSION can
occur if key is not in the ‘OFF’ position.
WAIT 30 seconds after reconnecting batteries BEFORE turning key switch to
‘REVERSE’, ‘FORWARD’ or ‘NEUTRAL’ positions.
608523
Seite xi
B
B
SICHERHEITSINFORMATIONEN
B
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
ACHTUNG
WENN DIESE ANWEISUNGEN NICHT BEFOLGT WERDEN,
KANN DIES ZU SCHWEREN KÖRPERVERLETZUNGEN FÜHREN.
Um STÜRZE aus dem Fahrzeug und andere SCHWERE VERLETZUNGEN ZU VERMEIDEN:
:
Never attempt
to enter
exit a Fahrzeug
moving einvehicle.
Versuchen
Sie niemals,
in ein or
fahrendes
oder daraus auszusteigen.
VERMEIDEN
Sie es, vor
oder hinter
dem
Fahrzeug
zu stehen.
AVOID standing
in front
of, or
behind
vehicle.
ONLY
2 occupants
NUR
2 Personen
pro Sitz.per seat.
AlwaysSieremain
PROPERLY
and
Bleiben
immer RICHTIG
SITZENSEATED
und HALTEN
SIEHOLDING
SICH FEST. ON.
KEEP feet,
legs,
hands,
and
insideinnerhalb
the vehicle
at all times.
HALTEN
Sie Füße,
Beine,
Hände
undarms
Arme immer
des Fahrzeugs.
NEVER
unattended.
may
Lassen
Sieleave
Kinder children
NIE unbeaufsichtigt.
KinderChildren
können Hilfe
dabeineed
benötigen,
n properly
seated and holding
.
sich richtig hinzusetzen und
festzuhalten.
608537
608537
Seite xii
Betriebsanleitung
SCHILDER UND PIKTOGRAMME
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
Hinweise:
Betriebsanleitung
Seite xiii
B
B
SCHILDER UND PIKTOGRAMME
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
DIE MINDESTGRÖSSE FÜR
DIE BEDIENUNG DES
FAHRZEUGS IST 150 CM
614043
I
ON
I
ON
R
O
OFF
F
F
O
OFF
R
I
ON
R
O
OFF
F
< 14° 25%
cm
ON
ON
ON
R N
MIN 150
F
O
OFF
R N
O
OFF
F
R N
F
O
OFF
< 14° 25%
614043
608818
IM FALLE EINES
GEWITTERS DARF
DAS FAHRZEUG
NICHT BENUTZEN
WERDEN
Betriebsanleitung
Seite xiv
B
B
SCHILDER UND PIKTOGRAMME
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
614044
I
ON
R
I
ON
F
O
OFF
F
O
OFF
R
I
ON
R
O
OFF
F
P
ON
ON
ON
R N
R N
F
O
OFF
O
OFF
R N
F
F
O
OFF
www.ezgo.com
www.ezgo.com
cm
150
614044
DIE MINDESTGRÖSSE
FÜR DIE BEDIENUNG
DES FAHRZEUGS
IST 150 CM
Betriebsanleitung
IM FALLE EINES
GEWITTERS DARF
DAS FAHRZEUG
NICHT BENUTZEN WERDEN
Seite xv
B
B
SCHILDER UND PIKTOGRAMME
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
NICHT MEHR ALS 3 FAHRZEUGE ABSCHLEPPEN – MAX. 12 mph (19 km/h) BEIM ABSCHLEPPEN 1 FAHRZEUGS
BEIMABSCHLEPPEN VON FAHRZEUGEN NICHT RÜCKWÄRTS FAHREN – MAX. 5 mph (8 km/h) BEIMABSCHLEPPEN VON 2 oder 3 FAHRZEUGEN.
KEINE PERSONEN IN ABGESCHLEPPTEN FAHRZEUGEN
FAHRZEUGE NICHT ÜBER UNEBENEN BODEN ABSCHLEPPEN – MAX. 10% STEIGUNG BEIM ABSCHLEPPEN VON FAHRZEUGEN
612214
+
DAS
ERSATZHANDBUCH
LESEN, DASS UNTER
www.ezgo.com ZUR
VERFÜGUNG STEHT
MAX
12 mph
(19 kph)
MAX
5 mph
(8 kph)
MAX
10%
612214
ACHTUNG
SPERRMANSCHETTE
ANBRINGEN
ACHTUNG: ABSCHLEPPSTANGENSYSTEM ALLE 30
TAGE INSPIZIEREN
ACHTUNG
NICHT SCHNELL
FAHREN
NUTZUNG DER ABSCHLEPPSTANGE
* SPERRMANSCHETTE VOM RIEGEL
FORTZIEHEN UND ZUM ÖFFNEN AUF
RIEGELLASCHE DRÜCKEN
* RIEGEL VORNE ÜBER DIE
ABSCHLEPPSTANGE LEGEN
* RIEGEL SCHLIESSEN UND
SPERRMANSCHETTE UNTER
RIEGELLASCHE SCHIEBEN
* NICHT MEHR ALS 3 FAHRZEUGE
ABSCHLEPPEN
* HÖCHSTGESCHWINDIGKEIT BEIM
ABSCHLEPPEN 1 FAHRZEUGS
12 mph (19 km/h)
* BEIM ABSCHLEPPEN VON FAHRZEUGEN
NICHT RÜCKWÄRTS FAHREN
* KEINE PERSONEN IN
ABGESCHLEPPTEN FAHRZEUGEN
* FAHRZEUGE NICHT ÜBER UNEBENEN
BODEN ABSCHLEPPEN – MAX. 10%
STEIGUNG BEIM ABSCHLEPPEN
VON FAHRZEUGEN
ACHTUNG: ABSCHLEPPSTANGE ANBRINGEN, EHE DER
SCHLÜSSELSCHALTER AUF ‚TOW’ GESTELLT WIRD
ON
R N
F
O
OFF
608769
608769
HÄNDE
FERNHALTEN
DAS
ERSATZHANDBUCH
LESEN, DASS UNTER
www.ezgo.com ZUR
VERFÜGUNG STEHT
ACHTUNG
DAS HANDBUCH
LESEN
UM DIE MÖGLICHKEIT EINER BATTERIEEXPLOSION ZU VERRINGERN, SCHLÜSSEL
AUF ‚AUS’ STELLEN, EHE DIE BATTERIEKABEL ABGEKLEMMT ODER
ANGESCHLOSSEN WERDEN
RÄDER MIT
BREMSBLÖCKEN
SICHERN
1 IN 3
STECKEN
1 VON 2
RENNEN UND
3 VON 4
4
4
1
3
1
2
2
3
4
3
1
2
610991
610990
DAS FAHRZEUG
BEWEGEN
RÄDER MIT
BREMSBLÖCKEN
SICHERN
1 IN 2 UND
3 IN 4
STECKEN
610990
Betriebsanleitung
610991
WENN SICH
DAS
FAHRZEUG
NICHT BEWEGT
ACHTUNG
DAS HANDBUCH
LESEN
Seite xvi
B
B
SCHILDER UND PIKTOGRAMME
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
ACHTUNG:
HEISSE
OBERFLÄCHE
608823
608823
DEN ANLEITUNGSERSATZTEXT IM INTERNET
UNTER www.ezgo.com
LESEN
ACHTUNG
GEMÄSS ÖRTLICHEN
GESETZEN UND
VERORDNUNGEN BETREIBEN
www.ezgo.com
NICHT MEHR ALS
2 INSASSEN AUF
JEDEM SITZ
NICHT AUFSTEHEN
UND GESAMTEN
KÖRPER INNERHALB
DES FAHRZEUGS
HALTEN
:
KINDER MÜSSEN VON
EINEM ERWACHSENEN
BEGLEITET WERDEN
KINDER NICHT ALLEINE
FAHREN LASSEN
608537
NICHT VOR ODER HINTER
DEM FAHRZEUG STEHEN
608820
608820
NICHT IN EIN FAHRENDES
FAHRZEUG EINSTEIGEN
ODER DARAUS AUSSTEIGEN
Betriebsanleitung
Seite xvii
SCHILDER UND PIKTOGRAMME
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
Hinweise:
Seite xviii
Betriebsanleitung
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
Wir danken Ihnen für den Kauf dieses Fahrzeugs. Bitte nehmen Sie sich etwas Zeit zum Lesen dieser Betriebsanleitung,
bevor Sie mit dem Fahrzeug fahren. Diese Anleitung enthält
die Informationen, die Sie bei der Instandhaltung dieses überaus verlässlichen Fahrzeugs unterstützen. Einige Abbildungen
stellen eventuell Komponenten dar, die für Ihr Fahrzeug als
Wahlausrüstung erhältlich sind. Diese Anleitung erläutert den
Betrieb mehrerer Fahrzeuge; deshalb treffen manche Abbildungen eventuell nicht auf Ihr Fahrzeug zu. Physische Unterschiede der Bedienungselemente werden dargestellt.
Dieses Fahrzeug wurde als ‚Weltfahrzeug‘ konstruiert und hergestellt. In manchen Ländern gelten bestimmte Anforderungen
zur Einhaltung ihrer Spezifikationen; deshalb treffen manche
Abschnitte eventuell nicht auf Ihr Land zu.
Die meisten der in dieser Anleitung aufgeführten Wartungsverfahren können mit handelsüblichen Kfz-Werkzeugen durchgeführt werden. Wenden Sie sich an Ihren Kundendienstvertreter, um Informationen zur Wartung des Fahrzeugs gemäß dem
‚Regelmäßigen Wartungsplan‘ zu erhalten.
Seriennummer
Serial Number
B
B
Abb. 2 Seriennummer am vorderen Rahmen
Seriennummer
Serial Number
Ersatzteilhandbücher sowie Reparatur- und Werkstatthandbücher sind vom örtlichem Vertragshändler, einer Vertragsfiliale
oder der Ersatzteilabteilung erhältlich. Bei der Bestellung von
Ersatzteilen oder beim Anfordern von Informationen für Ihr
Fahrzeug das Fahrzeugmodell, die Seriennummer und den
Herstellungsdatumscode angeben.
ANBRINGUNGSORT
DER SERIENNUMMER
Am Fahrzeug befinden sich drei Seriennummern- und Herstellungsdatumscodeaufkleber. Einer ist an der Lenksäule platziert (Siehe Abb. 1), der zweite befindet sich am Rahmenträger unter dem vorderen Abdeckblech auf der Fahrerseite (Siehe Abb. 2) und der dritte befindet sich an der Rahmenschiene
auf der Beifahrerseite am Fahrzeugheck (Siehe Abb. 3).
Um die richtigen Komponenten für das Fahrzeug zu erhalten,
muss beim Bestellen von Ersatzteilen immer der Herstellungsdatumscode, die Seriennummer und das Fahrzeugmodell angegeben werden.
Abb. 3 Seriennummer am hinteren Rahmen
VOR DEM ERSTMALIGEN
EINSATZ
Den Sicherheitsaufkleber auf dem Armaturenbrett lesen, verstehen und befolgen. Sicherstellen, dass die Bedienung des
Fahrzeugs und seiner Ausstattung sowie seine sichere Verwendung verstanden werden. Die Aufrechterhaltung guter
Leistungsfähigkeit hängt in großem Maße vom Fahrer ab.
Seriennummer
Serial Number
ACHTUNG
Abb. 1 Anbringungsort der Seriennummer
an der Lenksäule
Während des Ladezyklus der Bleisäurebatterien bildet
sich immer Wasserstoffgas. Eine 4-prozentige Konzentration von Wasserstoffgas ist explosiv und könnte
schwere oder tödliche Verletzungen verursachen. Das
Aufladen muss in einem Bereich erfolgen, der ausreichend entlüftet wird (mindestens 5 Luftvolumenaustausche pro Stunde).
In einem Bereich, in dem offene Flammen oder elektrische Geräte, die einen Lichtbogen verursachen
könnten, vorhanden sind, niemals rauchen oder Batterien laden, um das Risiko einer Batterieexplosion, die zu
schwere oder tödliche Verletzungen führen könnte, zu
verringern.
Betriebsanleitung
Seite 1
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
B
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
Bevor ein neues Fahrzeug in Betrieb genommen wird, müssen
Aufgaben ausgeführt werden, die in der TABELLE FÜR DIE
ERSTE WARTUNG aufgeführt sind (Siehe Abb. 4).
Die Fahrzeugbatterien müssen vor der ersten Inbetriebnahme
voll geladen sein.
Auf vorschriftsmäßigen Reifendruck prüfen. Siehe ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN.
Den Bremsweg, der zum Anhalten des Fahrzeugs erforderlich
ist, für künftige Bremsleistungsprüfungen ermitteln und protokollieren.
Die Klarsicht-Kunststoffschutzhüllen vom Sitzpolster und von
der Rückenlehne entfernen, bevor das Fahrzeug in Betrieb
genommen wird.
KOMPONENTE
WARTUNGSMASSNAHME
Batterien
Batterien aufladen
Sitze
Kunststoffschutzhüllen entfernen
Bremsen
Funktion prüfen
Annehmbaren Bremsweg bis zum Stillstand
einrichten
Reifen
Luftdruck prüfen (siehe TECHNISCHE
DATEN)
Tragbares
Ladegerät
Aus dem Fahrzeug ausbauen und
ordnungsgemäß montieren
Abb. 4 Tabelle für die erste Wartung
TRAGBARES LADEGERÄT
INSTALLATION DES TRAGBAREN
LADEGERÄTS
ACHTUNG
Das Ladegerät NUR für 48-Volt-Batteriesysteme verwenden. Anderweitige Verwendung kann zu Verletzungen und Sachschäden führen. Bleisäurebatterien
können während des Normalbetriebs explosives Wasserstoffgas erzeugen. Funken, Flammen und rauchende
Materialien von den Batterien fernhalten. Während des
Ladevorgangs für angemessene Entlüftung sorgen. Niemals eine gefrorene Batterie laden. Alle speziellen Vorsichtsmaßnahmen des Batterieherstellers beachten, wie
z. B. empfohlene Laderaten und Angaben zum Abnehmen (bzw. Nicht-Abnehmen) der Batteriezellenverschlüsse während des Ladens.
GEFAHR
keine Masseadapter verwenden und den Stecker nicht
modifizieren. Den blanken Teil des Ausgangssteckverbinders oder die blanke Batterieklemme nicht berühren.
Die Gleichstromversorgung abnehmen, bevor die Verbindungen zur Batterie beim Laden hergestellt oder
abgenommen werden. Das Ladegerät nicht öffnen oder
auseinanderbauen. Das Ladegerät nicht betreiben, falls
das Netzkabel beschädigt ist oder falls das Ladegerät
einem heftigen Stoß ausgesetzt war, fallen gelassen
wurde oder anderweitig beschädigt wurde; sämtliche
Reparaturarbeiten von qualifizierten Fachkräften ausführen lassen. Nicht zur Verwendung durch Kinder vorgesehen.
Tragbare Ladegeräte werden mit den Fahrzeugen versandt. Vor
der Inbetriebnahme des Fahrzeugs oder Ladegeräts muss das
Ladegerät entfernt und auf einer Plattform oder an einer Wand
über dem Boden montiert werden, um maximalen Luftstrom um
und unterhalb des Ladegeräts zu ermöglichen. Für das Ladegerät ist ein eigener Stromkreis erforderlich. Angaben über
angemessenen Stromkreisschutz sind im Ladegeräthandbuch
zu finden. Das Ladegerät in einem Bereich mit ausreichender
Entlüftung platzieren, um optimale Leistung und kürzeste Ladezeiten zu erzielen. Das Ladegerät sollte außerdem in einem Bereich platziert werden, der relativ wenig Schmutz, Schlamm
oder Staub aufweist, da Ansammlungen innerhalb der Ladegerätrippen deren Wärmeabstrahlungseigenschaften beeinträchtigen. Optimale Kühlung setzt außerdem voraus, dass das Ladegerät derart auf einer waagerechten Standfläche platziert wird,
dass die Rippen senkrecht stehen. Ein höherer Luftstrom, der
unterhalb des Ladegeräts zugeführt wird, trägt zur Kühlung der
Rippen bei; deshalb ist die Platzierung über offenen Bereichen
oder in Bereichen mit Ausschnitten für den Luftstrom wünschenswert. Wenn das Ladegerät im Freien betrieben wird,
muss Regen- und Sonnenschutz zur Verfügung gestellt werden.
Das Ladegerät kann sich während des Betriebs erwärmen und
muss derart platziert werden, dass das Risiko der Berührung
durch Personen verringert wird. Das Ladegerät kann an einer
Wand oder auf einem Regal mit Nr. 10-M5-Schrauben montiert
werden. Das Statusdisplay des Ladegeräts muss für den Benutzer sichtbar sein.
Kühlrippen sauber und frei von Schmutz und Rückständen
halten
NEMA 15-5R Geerdete Wechselstrom-Steckdose nach
110 - 120 V AC. Eigener 15-A-Stromkreis
Außerhalb der USA und Kanadas: Entsprechende örtliche Elektrovorschriften und Empfehlungen des Ladegerätherstellers für Wechselstromanforderungen einhalten.
Stromschlaggefahr. Das Netzkabel des Ladegeräts in
eine Steckdose einstecken, die ordnungsgemäß installiert und gemäß allen örtlichen Vorschriften und Verordnungen geerdet ist. Eine geerdete Steckdose ist
erforderlich, um das Stromschlagrisiko zu verringern;
Seite 2
Betriebsanleitung
Abb. 5 Installation des Ladegeräts
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
3.32.2in"
m)
cm
1c
(8
8,.1
ACHTUNG
B
B
Ein ungeerdetes Elektrogerät kann eine Verletzungsgefahr darstellen, die zu schweren oder tödlichen Stromschlägen führen kann.
VERWENDUNG DES LADEGERÄTS
Das Ladegerät kann an der Netzsteckdose angeschlossen
bleiben, wenn es nicht verwendet wird. Zum Laden des Fahrzeugs die Anweisungen auf dem Schild am Ladegerät befolgen. Den polarisierten Gleichstromstecker völlig in die Fahrzeugbuchse einstecken. Das Ladegerät startet automatisch einige Sekunden nach dem Anbringen des Steckers. Das
Ladegerät schaltet sich automatisch ab, wenn die Batterien
voll geladen sind; dann kann der Gleichstromstecker abgezogen werden, damit das Fahrzeug benutzt werden kann.
ACHTUNG
Unbedingt sicherstellen, dass der Ladegerätstecker
nicht beschädigt ist und in eine geerdete Steckdose eingesteckt ist, um eine physische Gefährdung zu verhindern, die zu einem schweren oder tödlichen
Stromschlag führen könnte.
55in"
77.2.2
m)
,5 cm
(1188.5c
Befestigungsschrauben
Mounting Screws
Befestigungsschlitze
Mounting Slots
Das (Wechselstrom)-Netzkabel ist mit einem geerdeten
Steckverbinder ausgestattet. Nicht versuchen, den
Erdungspol herauszuziehen, abzuschneiden oder
umzubiegen.
Das (Gleichstrom)-Ladekabel ist mit einem polarisierten
Stecker ausgestattet, der in
eine passende Buchse am
Fahrzeug passt. Die Buchse
befindet sich auf der Fahrerseite des Fahrzeugs unmittelbar unterhalb des Sitzpolsters.
Abb. 7 Ladegerätbuchse
HINWEIS
Abb. 6 Montage des Ladegeräts
HINWEIS
Wenn das Gleichstromkabel beim Laden um das Lenkrad gewunden
wird, ist das eine gute Erinnerungshilfe, dass das Kabel nach dem
Laden verstaut werden muss. Der Gleichstromsteckverbinder kann
beim Wegfahren durch Überfahren oder Verheddern des Kabels am
Fahrzeug beschädigt werden.
Wenn das Fahrzeug mit einem nicht von E-Z-GO vertriebenen Ladegerät geladen werden soll, die mit dem Ladegerät zur Verfügung
gestellten Anweisungen lesen.
FUNKTIONSPRINZIP DES LADEGERÄTS
Wird das Ladegerät in die Ladegerätbuchse des Fahrzeugs
eingesteckt, so wird der Betrieb des Fahrzeugs gesperrt. Wird
Betriebsanleitung
Seite 3
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
B
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
das Ladegerät in die Ladegerätbuchse des Fahrzeugs eingesteckt, so schaltet sich das Ladegerät automatisch ein und die
Ladegerät-LED und die LED der Fahrzeugbuchse beginnen,
GRÜN zu blinken, um das Laden der Batterien anzuzeigen.
Sobald eine Mindestbatteriespannung von 2 Volt je Zelle erreicht ist, ändert sich der Ausgangsstrom des Ladegeräts von
einer Vollstromladung zu einem Erhaltungsladestrom. Die
Dauer der Ladezeit hängt davon ab, wie stark die Batterien
entladen wurden, sowie von der Netzeingangsspannung und/
oder von den Umgebungstemperaturen des Ladegeräts. Die
Ladegerät-LED blinkt mit einem KURZEN Blinksignal, wenn
die Ladung weniger als 80 % beträgt, bzw. mit einem LANGEN
Blinksignal, wenn die Ladung mehr als 80 % beträgt. Wenn die
Ladegerät-LED ständig GRÜN aufleuchtet, sind die Batterien
völlig geladen und das Ladegerät kann ausgesteckt werden,
obwohl dies nicht nötig ist. Das Ladegerät kann längere Zeit
eingesteckt bleiben, um den Batterieladepegel aufrecht zu erhalten.
Falls während des Ladens zu einer beliebigen Zeit eine Störung auftritt, blinkt die Ladegerät-LED rasche ROTE Blinksignale. Die jeweilige Störung wird durch die Anzahl der auftretenden ROTEN Blinksignale angezeigt; daraufhin folgt eine
Pause und dann werden die Blinksignale wiederholt. Es gibt
mehrere Umstände, die möglicherweise Fehler erzeugen.
Manche Fehler erfordern menschliches Eingreifen, um das
Problem erst zu beheben und dann das Ladegerät zurückzusetzen, indem das Gleichstromkabel aus dem Fahrzeug ausgesteckt wird.
Falls die Wechselspannung unterbrochen und wieder hergestellt wird, schaltet sich das Ladegerät automatisch wieder ein.
LED-BETRIEBSCODES:
KURZES GRÜNES BLINKSIGNAL = weniger als 80 %
geladen
LANGES GRÜNES BLINKSIGNAL = mehr als 80 %
geladen
STÄNDIG GRÜN = 100 % geladen
ROTES BLINKSIGNAL = Fehlercode
LED-FEHLERCODES:
ROTES BLINKSIGNAL: Leuchte wird kurzzeitig eingeschaltet, blinkt danach jedoch nicht - auf ordnungsgemäße Netzspannung prüfen.
EIN ROTES BLINKSIGNAL: Ein Blinksignal, eine
Pause und dann erneut ein Blinksignal und eine Pause
- Ladefreigabestörung: mangelhafter Kontakt im
Gleichstromstecker oder verschmutzte Kontakte oder
Batterietemperaturfehler: Batterietemperatur beträgt
mehr als 122 °F (50 °C) oder weniger als 14 °F
(-10 °C).
ZWEI ROTE BLINKSIGNALE: Zwei Blinksignale, eine
Pause und dann erneut zwei Blinksignale und eine
Pause - Batteriespannungsfehler: Spannung des Batteriesatzes beträgt weniger als 36,0 Volt oder mehr als
Seite 4
67,2 Volt. Batteriesatz ist zu stark entladen oder überladen, um einen Betrieb des Ladegeräts zuzulassen.
DREI ROTE BLINKSIGNALE: Drei Blinksignale, eine
Pause und dann erneut drei Blinksignale und eine
Pause - Zeitüberschreitung der Batterieladung: Ladezeit überschritt 24 Stunden. Dies kann auf ein Problem
des Batteriesatzes oder auf die starke Verringerung
des Ladegerät-Ausgangsstroms aufgrund hoher Umgebungstemperaturen hinweisen.
VIER ROTE BLINKSIGNALE: Vier Blinksignale, eine
Pause und dann erneut vier Blinksignale und eine
Pause - Batteriefehler: Ladezeit überschritten. Dies
weist auf ein Problem des Batteriesatzes hin; die Spannung erreicht den erforderlichen Nennwert nicht innerhalb der zulässigen Höchstzeit.
SECHS ROTE BLINKSIGNALE: Sechs Blinksignale,
eine Pause und dann erneut sechs Blinksignale und
eine Pause - Ladegerätfehler: Ein interner Fehler
wurde erfasst. Falls dieser Fehler erneut angezeigt
wird, nachdem das Gleichstromkabel des Ladegeräts
ausgesteckt und wieder eingesteckt wurde, muss das
Ladegerät zu einer qualifizierten Kundendienstzentrale
gebracht werden.
WARTUNGSANWEISUNGEN
1. Bei gefluteten Bleisäurebatterien den Wasserstand jeder
Batteriezelle regelmäßig nach dem Laden prüfen und nach
Bedarf destilliertes Wasser hinzufügen, bis der vom Batteriehersteller vorgeschriebene Stand erreicht ist. Die vom
Batteriehersteller empfohlenen Sicherheitsanweisungen befolgen.
2. Sicherstellen, dass die Ladegerätanschlüsse an den Batterieklemmen fest und sauber sind. Auf etwaige Verformungen oder Risse in den Kunststoffteilen prüfen. Den
Ladegerätkabelbaum auf Scheuern und Durchreiben prüfen.
Die gesamte Verdrahtung auf abgescheuerte Kabel, lose
Anschlussklemmen, Scheuern, Korrosion oder abgenutztes
Isoliermaterial prüfen.
3. Die Kühlrippen frei von Schmutz und Rückständen halten,
das Ladegerät keinem Öl, Schmutz, Schlamm oder keinen
direkten intensiven Wasserstrahlen aussetzen, wenn es gereinigt wird.
4. Den Steckverbinder des Batterieladegeräts und das Fahrzeug-Buchsengehäuse auf Schmutz oder Rückstände untersuchen. Den Gleichstromsteckerbinder monatlich oder
bei Bedarf auch häufiger reinigen.
HINWEIS
Wenn das Fahrzeug mit einem nicht von E-Z-GO vertriebenen Ladegerät geladen werden soll, die mit dem Ladegerät zur Verfügung
gestellten Anweisungen lesen.
Betriebsanleitung
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
BEDIENUNGSELEMENTE
UND ANZEIGEN
VORSICHT
Zu den Bedienungselementen und Anzeigen des Fahrzeugs
zählen:
1. Schlüsselschalter / Fahrtrichtungsschalter
2. Tachometer / Ladeanzeige (Wahlausrüstung)
B
B
Das Fahrzeug muss angehalten werden, bevor der
Schlüsselschalter / Fahrtrichtungsschalter betätigt
wird, um die Möglichkeit von Komponentenschäden
zu verringern.
3. Scheinwerferschalter (Wahlausrüstung)
4. Blinkerschalter (Wahlausrüstung)
E
G
RA
O
ST
5. Signalhornknopf (Wahlausrüstung)
6. Fahrpedal
7. Betriebsbremspedal
8. Run/Tow (Betrieb/Abschleppen)-Schalter
l
N
ON
R
O
OFF
F
60
87
69
Abb. 8 Bedienungselemente und Messinstrumente
SCHLÜSSELSCHALTER /
FAHRTRICHTUNGSSCHALTER
Abb. 9 Run/Tow (Betrieb/Abschleppen)-Schalter
Der Schlüsselschalter / Fahrtrichtungsschalter (1) befindet
sich auf dem Armaturenbrett und ermöglicht das Ein- und Ausschalten des Fahrzeugelektrosystems durch Drehen des
Schlüssels; er dient auch als Fahrtrichtungsschalter für Vorwärts, Leerlauf oder Rückwärts. Der Schlüssel sollte in die
Stellung ‚OFF‘ (AUS) gedreht und abgezogen werden, wenn
das Fahrzeug unbeaufsichtigt ist, um die versehentliche Inbetriebnahme des Fahrzeugs zu verhindern.
TACHOMETER / LADEZUSTANDSANZEIGE
(OPTIONALES ZUBEHÖR)
Wenn das Fahrzeug mit einem Tachometer / einer Ladezustandsanzeige (2) ausgerüstet ist, befindet sich diese am
Armaturenbrett links neben dem Schlüsselschalter (1) (siehe
Abb. 8). Der Tachometer zeigt die Geschwindigkeit in km/h,
den Ladezustand, die Laufleistung des Fahrzeugs und Fehler/
Warnhinweise an. Die Ladezustandsanzeige zeigt den noch
vorhandenen Strom der Batterien an. Die Ladezustandsanzeige im Elektrofahrzeug zeigt den Zustand der Batterie an,
wobei F für eine vollständig geladene und E für eine zu
ladende Batterie steht.
Betriebsanleitung
Seite 5
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
B
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
SCHEINWERFERSCHALTER
(WAHLAUSRÜSTUNG)
umzuwandeln. Ein Gleichspannungswandler ist als E-Z-GOErsatzteil erhältlich.
Falls das Fahrzeug mit Scheinwerfern ausgestattet ist, befindet sich der ON/OFF (EIN/AUS)-Schalter (3) auf dem Armaturenbrett links vom Schlüsselschalter (1) (Siehe Abb. 8).
Die Leistungsgarantie von 2 Runden pro Tag verfällt, wenn
anderes als Werkszubehör, das mehr Energie als 1 A/h pro
Runde verbraucht, am Fahrzeug installiert wird.
BLINKERSCHALTER (WAHLAUSRÜSTUNG)
FAHR- UND BREMSPEDALE
Falls das Fahrzeug mit Blinkern ausgestattet ist, ist der Schalter (4) an der Lenksäule montiert (Siehe Abb. 8).
Wenn sich der Schlüsselschalter in der Stellung ‚F‘ oder ‚R‘
befindet, wird der Motor durch Niedertreten des Fahrpedals (6)
gestartet und das Fahrzeug bewegt sich in die auf dem
Schlüsselschalter / Fahrtrichtungsschalter angegebene Richtung. Dieses Fahrzeug ist mit einer Motorbremse ausgestattet;
wenn das Fahrpedal losgelassen wird, stoppt der Motor. Zum
rascheren Anhalten des Fahrzeugs das Betriebsbremspedal
(7) niedertreten (Siehe Abb. 8).
SIGNALHORN (WAHLAUSRÜSTUNG)
Falls das Fahrzeug mit einem Signalhorn ausgestattet ist,
befindet sich der Signalhornknopf (5) im Fußbrett auf der Fahrerseite; durch Niederdrücken des Knopfes wird das Signalhorn des Fahrzeugs betätigt (Siehe Abb. 8).
RUN/TOW (BETRIEB/ABSCHLEPPEN)SCHALTER
HINWEIS
Falls das Fahrzeug über Sonderzubehör verfügt, das im Werk eingebaut wurde, bleiben einige Zubehörkomponenten eingeschaltet, wenn
der Schlüsselschalter in die Stellung ‚OFF‘ (AUS) gedreht wird.
VORSICHT
ALLE Zubehörteile, die den Zubehörkabelbaum NICHT
verwenden, MÜSSEN so angeschlossen werden, dass sie
den Strom vom gesamten 48-Volt-Batteriesatz beziehen. Für
Zubehör, das eine andere Spannung als 48 Volt benötigt, ist
ein Gleichspannungswandler erforderlich.
NEGATIVEN LEITER VOM
ZUBEHÖR AN DER
(-)-KLEMME DER BATTERIE
ANSCHLIESSEN
VORSICHT
Vor dem Abschleppen des Fahrzeugs den Schlüsselschalter in die Stellung ‚N‘ drehen und den Run/Tow
(Betrieb/Abschleppen)-Schalter in die Stellung ‚TOW‘
(Abschleppen) schalten. Andernfalls wird die Steuereinheit oder der Motor beschädigt.
HINWEIS
Nach dem Abschleppen des Fahrzeugs sollte der RUN/TOW-Schalter
(Betrieb/Abschleppen) immer in die Stellung ‚RUN‘ (Betrieb) bzw.
(bei CE-Fahrzeugen) zurück geschaltet werden. Falls der Schalter
längere Zeit in der Stellung ‚TOW‘ (Abschleppen) bzw.
(bei CEFahrzeugen) belassen wird, werden die Batterien entladen.
Der Run/Tow-Schalter (Betrieb/Abschleppen) (8) befindet sich
unter dem Sitz auf der Beifahrerseite des Fahrzeugs (siehe
Abb. 9).
Wenn sich der Schalter in der Stellung ‚TOW‘ (Abschleppen)
bzw.
(bei CE-Fahrzeugen) und der Schlüsselschalter in
der Stellung ‚N‘ befindet:
POSITIVEN LEITER VOM
ZUBEHÖR AN DER
(+)-KLEMME DER
BATTERIE ANSCHLIESSEN
•
Ist die elektronische Parkbremse deaktiviert, wodurch
das Fahrzeug ungehindert abgeschleppt werden oder
abrollen kann (außer bei einem Steuereinheitausfall).
• Ist die Betriebsbremse nach wie vor aktiv.
• Wird das Rückwärtsfahrt-Warnsignal deaktiviert.
Wenn sich der Schalter in der Stellung ‚RUN‘ (Betrieb) bzw.
(bei CE-Fahrzeugen) befindet:
Fig. 10 Anbringen Zugang Kabel zu Akkumulator
Zubehör einschließlich eines Gleichspannungswandlers, das
an dieses Fahrzeug angeschlossen wird und den
Zubehörkabelbaum nicht verwendet, muss über den gesamten
48-Volt-Batteriesatz angeschlossen werden. Dazu kann der
Anschluss über die beiden Batterieklemmen, wie in der
Abbildung (s. Abb. 10) gezeigt, erfolgen. Wenn das Zubehör
eine andere Spannung als 48 Volt benötigt, muss ein
Gleichspannungswandler verwendet werden, um die
Spannung in die vom Zubehör benötigte Spannung
Seite 6
•
Ist die elektronische Parkbremse deaktiviert und die
Funktionen des Rückwärtsfahrt-Warnsignals werden
aktiviert.
FESTSTELLBREMSE
Dieses Fahrzeug hat eine automatische Feststellbremse;
wenn das Fahrzeug anhält, wird die Feststellbremse automatisch angezogen. Die Feststellbremse wird gelöst, wenn der
Schlüsselschalter/Fahrtrichtungsschalthebel auf Vorwärts (‚F’)
Betriebsanleitung
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
oder Rückwärts (‚R’) steht und das Gaspedal gedrückt wird.
Die Feststellbremse wird ebenfalls gelöst, wenn der Run/TowSchalter (Betrieb/Abschleppen) auf Position ‚TOW‘ (Abschleppen) oder
(an europäischen Modellen) gestellt
wird, wobei der Schlüsselschalter auf Neutral (‚N’) steht.
Falls sich das Fahrzeug nicht vorwärts oder rückwärts bewegt,
kann die Feststellbremse mit Hilfe der Anweisungen gelöst
werden, die sich auf dem Spritzschutz des Reglers unter dem
Sitz auf der Beifahrerseite des Fahrzeugs befindet. Um das
Fahrzeug zu bewegen, den Zündschlüssel auf ‚N’ stellen, den
‚RUN/TOW’-Schalter (Betrieb/Abschleppen) auf ‚TOW‘ (Abschleppen) stellen, das Fahrzeug an eine sichere Stelle auf
ebenem Boden schieben, die Räder mit Bremsblöcken sichern, und den Zündschlüssel auf ‚OFF’ (Aus) stellen.
3. Den ‚Hilfsantriebsstrang’ (3) mit dem ‚Hauptantriebsstrang’
(1) verbinden, wodurch die Bremse gelöst wird. Wenn die
Räder nicht gesichert sind und das Fahrzeug nicht auf
ebenem Boden steht, bewegt sich das Fahrzeug sofort.
B
B
4. Das Fahrzeug an den gewünschten sicheren Ort bringen
und die Räder sofort wieder mit Bremsblöcken sichern.
5. Den ‚Hilfsantriebsstrang’ (3) vom ‚Hauptantriebsstrang’ (1)
trennen.
6. Den ‚Hauptantriebsstrang’ (1) an Strang (2) anschließen.
7. Die Wetterdichtung (4) wieder am Verbindungsteil (3) des
‚Hilfsantriebsstrangs’ einsetzen.
Im Falle eines Totalverlusts des Antriebs und wenn der ‚RUN/
TOW’-Schalter (Betrieb/Abschleppen) die Feststellbremse
nicht löst, müssen die Anweisungen unter dem Spritzschutz
des Reglers verwendet werden. Die Räder mit Bremsblöcken
sichern, damit sich das Fahrzeug nicht bewegen kann, wenn
die Bremse gelöst wird.
Für Zugang zu den Anweisungen die drei wiederverwendbaren Plastiknieten herausnehmen, mit
denen der Spritzschutz an der Karosserie
und dem Regler befestigt ist. Um diese
wiederverwendbaren Nieten herauszunehmen, mit dem Fahrzeugschlüssel auf die
Mitte der Niete drücken. Wenn der Mittelstift einrastet, kann die Niete herausgenommen werden. Bei den anderen Nieten
genauso vorgehen. Den Spritzschutz umdrehen, um die Anweisungen zum Lösen
der Feststellbremse zu lesen.
THIS
Fail
ONLY PROC
ure
BY Q EDUR
In C
to fo
UALI E SH
ase
llow
Turn Of Tota FIED OULD
the
TR
se in
Iden the ig l Power AINEDONLY B
ni
E
stru
Iden tify the tion ke Loss A PERSO TO CLE
ctio
ns ca
Con tify th ‘Auxili y to th nd The NNEL AR VE
HIC
n re
CAU nect ‘Ae ‘Prim ary Pow e ‘OF ‘Run-t
LE FR
sult
Mov SE TH uxiliar ary Pow er ’ lin F’ posi ow’ Sw
OM
in D
AN
EAT
DIS e vehi E VE y Pow er ’ lin e (3) tion an itch D
UNSA
Ho
ANDCONN cle to HICLE er ’ lin e (1) and re d ‘cho OES NO
FE A
r SE
T Rel
conn mov
ck’
TO e (3)
REA
RIO
Rec TO ECT desi
tir
AND
US IN
proc onne AVOID ‘AUXILred locaMOVE to ‘Pri ector e the W es to ease Th
BE PE
an
mar
pr
IM
JUR
edur ct th
e Bra
B
ea
IA
tio
RFO
Y
es fo e WeaATTER RY P n and MEDIA y Pow d discon ther P event
ke
RMED
llow ther Y D OWE park TELY er ’ lin nect ack inadve To Mov
R
R
S
ing
all SPack SAIN. ’ AND it prop IF NO e (1) w the lin eal (4 rtent m e The Ve
) from ov
REC erly
T O hich e (2
afet eal
emen hicle:
N LE will ).
on
y gu (4)
O
th
N
e co
NEC leve
idel to th
t.
V
re
nnec
ines e A
T ‘P l grou EL GR lease
ux
R
as ou iliar
tor.
IMA nd, ch OUN the br
D
RY
tline y Pow
ake.
PO ock tir .
d in
er
THIS
WE es,
your line
R’ (1 IMM
WIL
repa (3) an
, 2) EDIA
L
ir m d pe
FOR TE
anua rfor
SAF LY
m re
l.
ETY
quir
ed
serv
ice
6096
94
ACHTUNG
DIESE ARBEIT DARF NUR VON
QUALIFIZIERTEM, GESCHULTEM
PERSONAL AUSGEFÜHRT WERDEN.
Fig. 11 Lösen von Spritzschutz und Feststellbremse
Der Schlüssel muss auf ‚OFF’ (Aus) stehen und die Räder
müssen mit Bremsblöcken gesichert sein, damit sich das
Fahrzeug nicht bewegen kann; dann wie folgt vorgehen:
1.
Den ‚Hilfsantriebsstrang’ (3) identifizieren und die
Wetterdichtung (4) am Verbindungsteil abnehmen.
2. Das Verbindungsteil am ‚Hauptantriebsstrang’ (1)
identifizieren und von Strang (2) abtrennen.
Um den Spritzschutz des Reglers wieder zu installieren, den Spritzschtz so halten, dass die
Montagelöcher mit den Löchern in der Karosserie fluchten. Den Mittelstift jeder Niete nach
oben drücken, so dass das obere Ende des
Stifts über dem Kopf der Niete liegt. Eine Niete
in jedes Montageloch des Spritzschutzes setzen und den Mittelstift nach unten drücken, bis
das obere Ende des Stifts bündig mit dem Nietenkopf abschließt.
Betriebsanleitung
Seite 7
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
B
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
BETRIEB DES FAHRZEUGS
VORSICHT
Unsachgemäße Verwendung des Fahrzeugs oder
mangelhafte Durchführung der vorschriftsmäßigen
Wartung kann zu Schäden oder zu verminderter Leistung führen.
Die folgenden Warnhinweise müssen gelesen und verstanden
werden, bevor das Fahrzeug in Betrieb genommen wird.
ACHTUNG
Folgende Warnhinweise müssen beachtet werden, um
das Risiko schwerer oder tödlicher Verletzungen, die
sich aus dem Verlust der Fahrzeugbeherrschung ergeben, zu verringern:
Beim Fahren des Fahrzeugs das Gelände, die Verkehrsbedingungen und die Umweltfaktoren, die sich auf
das Gelände und die Fähigkeit zur Beherrschung des
Fahrzeugs auswirken, berücksichtigen.
Besondere Vorsicht bei der Fahrt auf schlechten Böden,
z. B. auf loser Erde, nassem Gras, Kies usw., walten
lassen und die Geschwindigkeit verringern.
Im vorgesehenen Gelände bleiben und besonders widriges Gelände meiden.
Eine sichere Geschwindigkeit aufrecht erhalten, wenn
hangabwärts gefahren wird. Die Geschwindigkeit mit
der Betriebsbremse verringern, wenn auf einer abschüssigen Strecke gefahren wird. Plötzliches Anhalten oder
plötzlicher Richtungswechsel können zum Verlust der
Fahrzeugbeherrschung führen.
Vor und in Kurven die Geschwindigkeit verringern. Alle
Kurven sollten mit verringerter Geschwindigkeit befahren werden.
Keinen Hang aufwärts, abwärts oder quer befahren,
dessen Neigung 14° (25 % Gefälle) übersteigt.
GEGENSTROMBREMSUNG
ACHTUNG
Die Geschwindigkeit mittels der Betriebsbremse verringern, um das Risiko des Verlusts der Fahrzeugbeherrschung zu verhüten, wodurch es zu schweren oder
tödlichen Verletzungen kommen kann.
Dieses Fahrzeug ist mit einem regenerativen Motorsteuersystem ausgestattet.
Beispiel: Falls beide der folgenden Bedingungen eintreten:
a) das Fahrzeug wird eine Neigung hinuntergefahren
b) der Fahrer versucht, die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit bei niedergetretenem oder losgelassenem Fahrpedal zu überschreiten
begrenzt die Gegenstrombremsung die Geschwindigkeit des
Fahrzeugs auf die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit.
Wenn das Gegenstrombremssystem durch diese Folge von
Ereignissen aktiviert wird, erzeugt der Motor Strom, der an die
Batterien zurückgespeist wird.
Wenn die Fahrzeuggeschwindigkeit mittels der Betriebsbremse auf einen Wert unter der Höchstgeschwindigkeit verringert wird, erhöht sich die Geschwindigkeit nicht, bis dies
mittels des Fahrpedals veranlasst wird. Wenn das Bremspedal
losgelassen wird, verlangsamt sich das Fahrzeug, wie es auch
beim Bremsen bei freigegebenem Pedal der Fall ist.
BREMSEN BEI FREIGEGEBENEM PEDAL
Bremsen bei freigegebenem Pedal ist eine Gegenstrombremsung, die erfolgt, wenn das Fahrpedal losgelassen wird, während sich das Fahrzeug bewegt.
Beispiel: Falls beide der folgenden Bedingungen eintreten:
ACHTUNG
Folgende Warnhinweise müssen beachtet werden, um
das Risiko schwerer oder tödlicher Verletzungen, die
sich aus unsachgemäßem Betrieb des Fahrzeugs ergeben, zu verringern:
Die Anzahl der Sitzplätze wird unter ALLGEMEINE
TECHNISCHE DATEN aufgeführt.
Wenn das Fahrzeug unbeaufsichtigt gelassen wird, den
Schlüssel in die Stellung ‚OFF‘ (Aus) drehen und
danach abziehen, um unbeabsichtigte Bewegung zu
verhindern.
Vor dem Anlassen des Fahrzeugs sicherstellen, dass
der Fahrtrichtungsschalter in der richtigen Stellung ist.
Seite 8
Das Fahrzeug stets völlig zum Stillstand bringen, bevor
der Fahrtrichtungsschalter betätigt wird.
Den Bereich hinter dem Fahrzeug prüfen, bevor im
Rückwärtsgang gefahren wird.
Alle Insassen müssen sitzen. Der gesamte Körper muss
sich innerhalb des Fahrzeugs befinden; festhalten, während sich das Fahrzeug bewegt.
a) das Fahrzeug wird eine Neigung hinuntergefahren
b) das Fahrpedal wird losgelassen
verlangsamt das Bremsen bei freigegebenem Pedal das Fahrzeug, bis dieses stillsteht oder das Fahrpedal betätigt wird.
Wenn das Bremsen bei freigegebenem Pedal durch diese
Folge von Ereignissen aktiviert wird, erzeugt der Motor Strom,
der an die Batterien zurückgespeist wird.
ANFAHRSICHERUNGSFUNKTION
Die Anfahrsicherungsfunktion verhindert die Beschleunigung,
falls der Schlüsselschalter bei niedergetretenem Fahrpedal in
die Stellung ‚On‘ (Ein) gedreht wird.
Betriebsanleitung
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
STARTEN UND FAHREN
SCHILDER UND PIKTOGRAMME
Alle Fahrzeuge sind mit einem Verriegelungssystem ausgerüstet, das die Steuereinheit sperrt und die Inbetriebnahme
oder das Abschleppen verhindert, solange das Ladegerät angeschlossen ist. Den Ladegerät-Steckverbinder von der Fahrzeugbuchse abziehen und das Kabel sachgerecht verstauen,
bevor das Fahrzeug gefahren wird.
Die Fahrzeuge sind eventuell mit Piktogrammen versehen, um
Informationen oder Warnhinweise zu vermitteln. Der Abschnitt
Fahrzeugaufkleberkennzeichnung dieser Anleitung erläutert
die Schilder und Aufkleber, die an diesem Fahrzeug verwendet werden.
So wird das Fahrzeug in Betrieb genommen:
SONNENDACH UND WINDSCHUTZSCHEIBE
•
•
•
•
Den Schlüssel in den Schlüsselschalter stecken und in
die Stellung ‚ON‘/‚N‘ (Ein/N) drehen.
Den Fahrtrichtungsschalter in die gewünschte Richtung
schalten.
Das Fahrpedal langsam niedertreten, um den Motor zu
starten.
Wird das Fahrpedal losgelassen, so steuert der Motor
die Verlangsamung. Zum rascheren Anhalten des Fahrzeugs das Betriebsbremspedal niedertreten.
.
HINWEIS
Wenn sich der Fahrtrichtungsschalter in der Rückwärtsfahrtstellung befindet, ertönt ein Warnsignal, um anzuzeigen, dass
das Fahrzeug für den Betrieb im Rückwärtsgang bereit ist.
STARTEN DES FAHRZEUGS
AN EINEM HANG
B
B
ACHTUNG
Das Sonnendach bietet keinen Schutz gegen Überschlagen oder gegen fallende Objekte.
Die Windschutzscheibe bietet keinen Schutz vor Ästen
oder fliegenden Objekten.
Das Sonnendach und die Windschutzscheibe bieten einen gewissen Schutz vor Wettereinwirkungen; allerdings werden sie
den Fahrer und Beifahrer bei einem Wolkenbruch nicht trocken halten. Dieses Fahrzeug ist nicht mit Sicherheitsgurten
ausgestattet und das Sonnendach ist nicht als Überschlagschutz konstruiert. Außerdem schützt das Sonnendach nicht
vor fallenden Objekten und die Windschutzscheibe schützt
nicht vor fliegenden Objekten oder Ästen. Arme und Beine innerhalb des Fahrzeugs halten, während sich dieses bewegt.
Die Parkbremse wird automatisch aktiviert, wenn das Fahrzeug zum Stillstand kommt. Zum Starten des Fahrzeugs an
einem Hang das Fahrpedal niedertreten, damit die Parkbremse gelöst wird.
ABROLLEN
Bei diesem Modell kommt es zu keinem unkontrollierten Abrollen. Dies ist jedoch kein Ersatz für die Betriebsbremse, die
zum raschen Verringern der Geschwindigkeit des Fahrzeugs
verwendet werden sollte.
.
HINWEIS
Dieses Modell ist mit einer Funktion ausgestattet (Bremsen bei freigegebenem Pedal), die die Fahrzeuggeschwindigkeit verlangsamt, wenn
das Fahrpedal freigegeben wird, bis das Fahrzeug stoppt.
Betriebsanleitung
Seite 9
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
B
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
REINIGUNG UND PFLEGE
DES FAHRZEUGS
REPARATUR
REINIGUNG DES FAHRZEUGS
Werkzeugliste
HEBEN DES FAHRZEUGS
ACHTUNG
Zur Verringerung des Risikos schwerer Verletzungen
oder Fahrzeugschäden alle Anweisungen, die vom Hersteller des Hochdruckreinigers bereitgestellt werden,
lesen und verstehen.
Wagenheber.......................................................................... 1
Abstellstützen........................................................................ 4
Unterlegkeile ......................................................................... 4
Einige Instandhaltungsarbeiten können das Anheben der Vorderräder, der Hinterräder oder des gesamten Fahrzeugs erfordern.
ACHTUNG
VORSICHT
Beim Waschen des Fahrzeugäußeren mit Hochdruckreinigern darf der Druck 700 psi (4826 kPa) nicht überschreiten. Keine scheuernden oder aggressiven
Lösungsmittel zur Reinigung von Kunststoffteilen verwenden, um die Wahrscheinlichkeit kosmetischer
Schäden zu verringern.
Es ist wichtig, dass die korrekten Methoden und Reinigungsmittel benutzt werden. Übermäßiger Wasserdruck kann zu
schweren Verletzungen des Benutzers oder Umstehender, zur
Beschädigung von Dichtungen, Sitzmaterialien, Karosserieoberfläche oder Elektrosystem führen. Beim Waschen des
Fahrzeugäußeren darf der Druck 700 psi (4826 kPa) nicht
überschreiten.
Die Windschutzscheibe mit reichlich Wasser, milder Seifenlösung und einem sauberen Tuch reinigen.
Für die normale Reinigung der Vinylsitze und der Kunststoffoder Gummibeschläge ist eine milde Seifenlösung erforderlich, die mit einem Schwamm oder einer weichen Bürste aufgebracht und dann mit einem feuchten Tuch entfernt wird.
Für das Beseitigen von Öl, Teer, Asphalt, Schuhpolitur usw. ist
ein handelsübliches Vinyl/Gummireinigungsmittel erforderlich.
Die lackierten Flächen des Fahrzeugs sorgen für ein attraktives Aussehen und dauerhaften Schutz. Häufiges Waschen
mit lauwarmem oder kaltem Wasser und mildem Reinigungsmittel ist erforderlich, um die lackierten Flächen instand zu halten.
Gelegentliches Reinigen und Wachsen mit nicht-scheuernden
Mitteln zur Fahrzeuglack-Hochglanzpolitur kann das Aussehen
und die Haltbarkeit der lackierten Flächen verbessern.
Korrodierende Materialien, die als Düngemittel oder für die
Staubbindung eingesetzt werden, können sich am Unterboden
des Fahrzeugs ansammeln. Diese Materialien bewirken die
Korrosion der Unterbodenteile, falls sie nicht gelegentlich mit
klarem Wasser abgespült werden. Jegliche Stellen, an denen
sich Schlamm oder andere Ablagerungen sammeln können,
gründlich reinigen. Ablagerungsstoffe, die an begrenzten Stellen dicht gepackt sind, sollten gelockert werden, um ihre
Beseitigung zu erleichtern. Dabei darauf achten, dass die
Lackierung nicht abgeschlagen oder anderweitig beschädigt
wird.
Seite 10
Anz.
F o l g e n d e M a ß n a h m e n e r g re i f e n , u m d a s R i s i k o
schwerer oder tödlicher Verletzungen durch Herabfallen
des Fahrzeugs von einem Wagenheber zu verringern:
Sicherstellen, dass das Fahrzeug auf einer festen, ebenen Fläche abgestellt ist.
Niemals unter einem Fahrzeug arbeiten, das von einem
Wagenheber gestützt wird.
Abstellstützen verwenden und die Standfestigkeit des
Fahrzeugs auf den Abstellstützen prüfen.
Vor und hinter die nicht angehobenen Räder stets
Bremsklötze legen.
Äußerst vorsichtig sein, da das Fahrzeug während des
Hebevorgangs sehr leicht kippen kann.
VORSICHT
Zum Anheben des Fahrzeugs die Wagenheber und
Abstellstützen nur an den angegebenen Stellen anbringen.
Wenn das gesamte Fahrzeug angehoben werden muss, Unterlegkeile vor und hinter jedes Vorderrad legen. Den Wagenheber unter der Taschenablage zentrieren und ein ungefähr
2 in x 4 in x 12 in (5 x 10 x 30 cm) großes Holzstück zwischen
dem Wagenheber und der Unterseite der Taschenablage platzieren. Das Fahrzeug anheben und die Abstellstützen dort unter dem Rahmen platzieren, wo die Blattfeder-Montagehalterung an den Rahmen geschweißt ist.(Siehe Abb. 13)
Den Wagenheber absenken und die Standfestigkeit des Fahrzeugs auf den beiden Abstellstützen prüfen.
Den Wagenheber unter der Mitte der Wagenfrontpartie unmittelbar hinter der Stoßstange platzieren. Das Fahrzeug anheben und die Abstellstützen dort unter dem Rahmen platzieren,
wo der Armaturenbrettträger am Rahmen angebracht ist.(Siehe Abb. 13)
Den Wagenheber absenken und die Standfestigkeit des Fahrzeugs auf allen vier Abstellstützen prüfen.
Soll nur der vordere oder hintere Teil des Fahrzeugs angehoben werden, müssen vor und hinter die am Boden verbleibenden Räder Unterlegkeile gesetzt werden. Der Wagenheber
kann unter der vorderen Rahmenmitte verbleiben, während
sich die Frontpartie des Fahrzeugs auf den Abstellstützen befindet.
Betriebsanleitung
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
Das Fahrzeug in umgekehrter Abfolge des Hebevorgangs absenken.
RÄDER UND REIFEN
Reifenreparatur
Werkzeugliste
B
B
Anz.
Radmutternschlüssel, 3/4 in ..................................................1
Schlagschraubereinsatz, 3/4 in..............................................1
Schlagschrauber....................................................................1
Drehmomentschlüssel, lb-ft ...................................................1
ACHTUNG
Abb. 12 Räder mit Unterlegkeilen sichern
T
Abb. 13 Anheben des Fahrzeugs
Eine Reifenexplosion kann schwere oder tödliche Verletzungen verursachen. Niemals den auf der Reifenwand angegebenen Höchstdruck überschreiten.
Den Reifen aufpumpen, indem kleine Luftmengen
absatzweise zugeführt werden, um die Deckenwulste zu
setzen, damit das Risiko einer Reifenexplosion verringert wird. Da die Reifen ein geringes Volumen haben,
kann zu hoher Reifendruck nach wenigen Sekunden
auftreten. Beim Setzen der Deckenwulste niemals die
Empfehlung des Reifenherstellers überschreiten.
Gesicht und Augen vor entweichender Luft schützen,
wenn ein Ventileinsatz ausgebaut wird.
Nur Steckschlüsseleinsätze verwenden, die für den Einsatz mit Schlagschraubern konstruiert sind, um das
Risiko schwerer Verletzungen, die durch einen gebrochenen Steckschlüsseleinsatz verursacht werden, zu
verringern.
Die Reifen vorsichtig aufpumpen. Zu starkes Aufpumpen kann die Ablösung des Reifens vom Rad oder eine
Explosion verursachen, was zu schweren Verletzungen
führen kann.
KEINE Niederdruckreifen an irgendwelchen E-Z-GOFahrzeugen verwenden. KEINE Reifen verwenden, die
einen empfohlenen Reifendruck aufweisen, der niedriger als der in der Betriebsanleitung empfohlene Reifendruck ist.
Die Reifen vorsichtig aufpumpen. Da die Reifen ein geringes Volumen haben, kann zu hoher Reifendruck nach
wenigen Sekunden auftreten. Zu hoher Reifendruck
könnte dazu führen, dass sich der Reifen vom Rad löst
oder explodiert.
Der Reifendruck sollte abhängig vom Geländezustand
bestimmt werden. Der empfohlene Reifendruck ist unter
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN angegeben. Bei
Anwendungen im Freien mit hauptsächlicher Verwendung auf grasbewachsenen Böden sollten folgende
Punkte beachtet werden: Auf hartem Rasenboden sollte
der Reifendruck etwas höher sein. Auf sehr weichem
Rasenboden verringert ein niedrigerer Reifendruck das
Risiko, dass die Reifen in den Rasen schneiden. Bei
Fahrzeugen, die auf asphaltierten Belägen oder harten
Böden verwendet werden, sollte der Reifendruck im
höheren zulässigen Bereich sein, jedoch nicht höher als
der auf der Reifenwand angegebene Höchstdruck. Um
optimale Fahreigenschaften zu gewährleisten, sollten
Betriebsanleitung
Seite 11
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
B
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
alle vier Reifen den gleichen Reifendruck aufweisen.
Sicherstellen, dass nach der Prüfung oder nach dem Aufpumpen die Staubkappe des Ventilschafts wieder angebracht wird.
VentilschaftValve Stem Cap
kappe
Das Fahrzeug ist mit schlauchlosen Niederdruckreifen ausgestattet, die auf einteiligen Felgen montiert sind; das kostengünstigste Verfahren zur Reparatur eines Lochs im Profil
besteht deshalb in der Verwendung eines handelsüblichen
Reifenstopfens.
HINWEIS
Reifenstopfen und zugehörige Werkzeuge sind in den meisten KfzErsatzteilfachgeschäften erhältlich und haben den Vorteil, dass der
Reifen nicht vom Rad abgenommen werden muss.
Wenn der Reifen keine Luft mehr hat, das Rad ausbauen und den Reifen auf den empfohlenen Höchstdruck für diesen Reifen aufpumpen. Den Reifen in
Wasser eintauchen, um die Undichtheit zu finden, und
diese mit Kreide markieren. Den Reifenstopfen gemäß
den Herstelleranweisungen einsetzen.
Reifenbauweise
Tire style may vary kann
unterschiedlich sein
.
ACHTUNG
Sicherstellen, dass die Maschine zum Montieren/
Abnehmen der Reifen am Boden verankert ist. Beim
Montieren bzw. Ausbauen von Reifen Sicherheitsausrüstung tragen, die von OSHA (bzw. den Berufsgenossenschaften) zugelassen ist.
Abb. 14 Radmontage
Wenn der Reifen abgenommen oder montiert werden muss,
sind die Anweisungen des Herstellers der Reifenmontiermaschine zu befolgen, um das Risiko schwerer Verletzungen zu
verringern.
ERSETZEN VON GLÜHBIRNEN
RADMONTAGE
Die Glühbirnen nicht mit bloßen Händen berühren, um
die Wahrscheinlichkeit des vorzeitigen Ausfalls von
Glühbirnen zu verhindern. Den Glasteil der Glühbirne
mit einem trockenen Papiertaschentuch oder Papiertuch anfassen.
VORSICHT
Die Radmuttern nicht mit mehr als 85 lb-ft (115 Nm)
Drehmoment anziehen, um die Möglichkeit von Komponentenschäden zu verringern.
HINWEIS
Es ist wichtig, die Radmuttern kreuzweise anzuziehen. Hierdurch wird
gewährleistet, dass das Rad gleichmäßig auf der Nabe sitzt.
Das Rad mit dem Ventilschaft nach außen mit den Radmuttern
auf der Nabe befestigen. Die Radmuttern (1) kreuzweise fingerfest anziehen (Siehe Abb. 14). Die Radmuttern in 20 lb-ft
(30 Nm) Schritten kreuzweise mit 50 - 85 lb-ft (70 - 115 Nm)
Drehmoment anziehen.
Seite 12
VORSICHT
ERSETZEN VON SCHEINWERFERGLÜHBIRNEN
Sicherstellen, dass sich der Schlüsselschalter des Fahrzeugs
in der Stellung ‚OFF‘ (Aus) befindet und der Schlüssel abgezogen wurde. Bei Fahrzeugen, deren Scheinwerfer in der Verkleidung montiert sind, die Scheinwerfer-Glühbirnenfassung
auf der Rückseite der Scheinwerfer-Baugruppe ausfindig machen.
1. Den Zubehörkabelbaum (5) von der Glühbirne abnehmen.
2. Die Scheinwerfer-Glühbirne (3) im Uhrzeigersinn drehen
und zum Ausbauen daran ziehen.
Betriebsanleitung
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
ERSETZEN VON RÜCKLICHT/BREMSLICHTGLÜHBIRNEN
.
Sicherstellen, dass sich der Schlüsselschalter des Fahrzeugs
in der Stellung ‚OFF‘ (Aus) befindet und der Schlüssel abgezogen wurde.
B
B
1. Die beiden Kreuzschlitzschrauben Phillips (10), mit denen
die Streuscheibe (11) an der Rücklicht-Baugruppe befestigt
ist, entfernen.
2. Die Glühbirne ausbauen.
3. Die neue Glühbirne einbauen.
4. Die Streuscheibe (11) anbringen und mit den beiden Kreuzschlitzschrauben Phillips (10) sicher befestigen.
Abb. 15 Ersetzen von Scheinwerfer-Glühbirnen
3. Die Glühbirne an der Öffnung in der Rückseite der Scheinwerfer-Baugruppe ausrichten.
4. Die Glühbirne (3) bis zum Anschlag gegen den Uhrzeigersinn drehen.
5. Den Zubehörkabelbaum (5) an die Glühbirne (3) anschließen.
ERSETZEN VON BLINKER-GLÜHBIRNEN
Sicherstellen, dass sich der Schlüsselschalter des Fahrzeugs
in der Stellung ‚OFF‘ (Aus) befindet und der Schlüssel abgezogen wurde.
1. Die Kreuzschlitzschraube (7) entfernen und die Sicherungsmuffe (8) so drehen, dass sie am Gehäuse der Blinker-Glühbirne (9) ausgerichtet ist.
2. Das Gehäuse der Blinker-Glühbirne (9) anfassen und zurück ziehen, um das Gehäuse aus der Scheinwerfer-Baugruppe auszubauen.
Abb. 17 Ersetzen von Rücklicht/BremslichtGlühbirnen
TRANSPORT DES FAHRZEUGS
ABSCHLEPPEN
ACHTUNG
Abb. 16 Ersetzen von Blinker-Glühbirnen
3. Die Glühbirne aus dem Gehäuse ausbauen und durch eine
neue ersetzen.
4. Das Blinkergehäuse (9) fest in die Scheinwerfer-Baugruppe
drücken und dabei sicherstellen, dass sie vollständig aufsitzt.
5. Die Sicherungsmuffe (8) drehen, um das Glühbirnengehäuse zu sichern, und die Kreuzschlitzschraube Phillips (7) einschrauben, um die Baugruppe sicher zu befestigen.
Zur Verringerung des Risikos schwerer oder tödlicher
Verletzungen:
Beim Abschleppen eines Fahrzeugs besonders vorsichtig sein.
NICHT im abgeschleppten Fahrzeug mitfahren.
NICHT versuchen, das Fahrzeug mit Seilen, Ketten
oder anderen Vorrichtungen, außer der vom Werk
zugelassenen Abschleppstange abzuschleppen.
Das Fahrzeug NICHT auf Straßen abschleppen.
Ein einzelnes Fahrzeug NICHT schneller als mit
einer Geschwindigkeit von 12 mph (19 km/h)
abschleppen.
Jeweils NICHT mehr als drei Fahrzeuge gleichzeitig
abschleppen.
Betriebsanleitung
Seite 13
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
B
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
Beim Abschleppen mehrerer Fahrzeuge 5 mph (8 km/h)
NICHT überschreiten.
VORSICHT
Den Schlüsselschalter in die Stellung ‚N‘ schalten und
den Run/Tow (Betrieb/Abschleppen)-Schalter in die
Stellung ‚TOW‘ (Abschleppen) bzw.
(bei CE-Fahrzeugen) drehen, bevor das Fahrzeug abgeschleppt
wird, um Schäden am Elektromotor und an der Steuereinheit zu verhüten.
Ein einzelnes Fahrzeug nicht schneller als mit einer
Geschwindigkeit von 12 mph (19 km/h) abschleppen.
Jeweils nicht mehr als drei Fahrzeuge gleichzeitig
abschleppen. Beim Abschleppen mehrerer Fahrzeuge
5 mph (8 km/h) nicht überschreiten. Abschleppen des
Fahrzeugs mit einer höheren als der empfohlenen
Geschwindigkeit kann zu schweren Verletzungen und/
oder zur Beschädigung des Fahrzeugs sowie zu anderen Sachschäden führen.
Die Abschleppstangen sind nicht für den Straßeneinsatz vorgesehen.
HINWEIS
Wird ein Fahrzeug mit mehr als 15 mph (24 km/h) abgeschleppt, so
wird die Motorbremse aktiviert und verlangsamt das Fahrzeug.
Dieses Fahrzeug ist mit einem ‚Run/Tow‘ (Betrieb/Abschleppen)-Schalter ausgestattet, der sich unter dem Sitz auf der
Beifahrerseite befindet. Wenn sich der Schlüsselschalter in
der Stellung ‚N‘ befindet, kann das Fahrzeug in der Stellung
(bei CE-Fahrzeugen) frei rol‚TOW‘ (Abschleppen) bzw.
len, ohne dass das Warnsignal aktiviert wird, wobei mögliche
Beschädigungen der Steuereinheit oder des Motors ausgeschlossen werden. Nachprüfen, ob die abzuschleppenden
(bei
Fahrzeuge in die Stellung ‚TOW‘ (Abschleppen) bzw.
CE-Fahrzeugen) geschaltet wurden und ob der Schlüssel in
die Leerlaufstellung (‚N‘) gedreht wurde. Kehren Sie immer der
Schalter zum zurück‘ ‚RUN‘ (Betrieb) oder
(bei CE-Fahrzeugen) Position, nachdem Bewegen des Fahrzeugs und sich
vergewissert, der der Schlüsselschalter zu gedreht ist‘ ‚OFF‘
Aus) und die Taste hat herausgenommen.
Falls keine Speisung der Steuereinheit erfolgt, um die Parkbremse zu lösen, wenn das Fahrzeug in der Betriebsart ‚TOW‘
(bei CE-Fahrzeugen) betrieben wird,
(Abschleppen) bzw.
das Fahrzeug kann noch von Benutzen dem Verfahren bewegt werden, der unter FESTSTELLBREMSE beschrieben
worden ist. Siehe ‚FESTSTELLBREMSE‘ auf Seite 7.
LKW-/ANHÄNGERTRANSPORT
ACHTUNG
Zur Verringerung des Risikos schwerer oder tödlicher
Verletzungen beim Transportieren des Fahrzeugs:
Das Fahrzeug und sein Ladegut sicher befestigen.
Niemals auf dem transportierten Fahrzeug mitfahren.
Vor dem Transport immer die Windschutzscheibe
entfernen.
Die Höchstgeschwindigkeit bei eingebautem Sonnendach beträgt 50 mph (80 km/h).
Wenn das Fahrzeug mit Straßengeschwindigkeit transportiert
werden soll, muss das Sonnendach entfernt und der Sitzboden befestigt werden. Wenn das Fahrzeug mit einer
Geschwindigkeit transportiert wird, die unter der Straßengeschwindigkeit liegt, auf festgezogene Befestigungsteile und
auf Risse im Sonnendach an den Befestigungsstellen prüfen.
Die Windschutzscheibe zum Transport immer entfernen. Vor
dem Transport stets sicherstellen, dass das Fahrzeug und das
Ladegut angemessen sicher befestigt sind. Die Nenntraglast
des Anhängers oder Lkws muss größer als das Gewicht des
Fahrzeugs (siehe Fahrzeuggewicht unter ALLGEMEINE
TECHNISCHE DATEN) und dessen Zuladung plus 1000 lb
(454 kg) sein. Das Fahrzeug mittels Ratschenbändern sicher
befestigen.
Niemals Seile oder Ketten zum Abschleppen von Fahrzeugen
verwenden. Abschleppstangen sind von der E-Z-GO-Ersatzteilabteilung erhältlich.
Die Abschleppstangen sind nicht für den Straßeneinsatz vorgesehen. Vor dem Abschleppen den Fahrtrichtungsschalter in
die Leerlaufstellung (N) schalten und sicherstellen, dass der
‚Run/Tow‘ (Betrieb/Abschleppen)-Schalter in die Stellung
(bei CE-Fahrzeugen) gedreht
‚TOW‘ (Abschleppen) bzw.
wurde. Nicht im abgeschleppten Fahrzeug mitfahren. Die Abschleppstangen sind nur für das Abschleppen eines einzigen
Fahrzeugs mit einer Höchstgeschwindigkeit von 12 mph
(19 km/h) bzw. bis zu drei Fahrzeugen mit einer Höchstgeschwindigkeit von 5 mph (8 km/h) vorgesehen.
Seite 14
Betriebsanleitung
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
Die sorgfältige Einhaltung der in diesem Handbuch empfohlenen Verfahren dient dem Interesse des Fahrzeugbesitzers und
des Wartungsmechanikers. Vorbeugende Wartung, die in den
empfohlenen Intervallen vorgenommen wird, ist die beste Garantie für einen langfristigen verlässlichen und wirtschaftlichen
Einsatz des Fahrzeugs.
WARTUNG UND
INSTANDHALTUNG
ACHTUNG
Zur Verringerung des Risikos schwerer oder tödlicher
Verletzungen aufgrund unsachgemäßer Wartungsverfahren:
KEINERLEI Wartungsarbeiten vornehmen, bevor
alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte in
diesem Handbuch gelesen und verstanden worden
sind.
Jegliche Wartungsarbeiten, die Einstellungen am
Kraftübertragungssystem bei laufendem Motor
erfordern, müssen vorgenommen werden, während
beide Antriebsräder angehoben sind und das Fahrzeug ordnungsgemäß auf Abstellstützen aufgebockt
ist.
Das Fahrzeug nie länger als 4 - 5 Sekunden lang mit
Vollgas betreiben, wenn keine Last anliegt, um das
Risiko von Motorschäden zu verringern.
Augenschutz tragen, wenn
am Fahrzeug gearbeitet wird.
Bei Arbeiten im Batteriebereich sowie bei der Verwendung von Lösungsmitteln
oder Pressluft besondere
Vorsicht walten lassen.
Um die Wahrscheinlichkeit einer Lichtbogenbildung
zu verringern, die eine Batterieexplosion auslösen
könnte, alle elektrischen Verbraucher von der Batterie abschalten, bevor Batteriekabel entfernt werden.
Schraubenschlüssel mit Vinylband umwickeln, um das Risiko
zu verringern, dass ein fallengelassener Schraubenschlüssel
eine Batterie kurzschließt, was
zu einer Explosion führen
könnte.
Die in der Batterie enthaltene Batteriesäure ist eine
Säurelösung, die schwere Verätzungen der Haut
und der Augen hervorrufen kann. Falls Batteriesäure mit dem Körper und den Augen in Kontakt kommt,
die Körperstellen gründlich mit reinem Wasser spülen. Sofort einen Arzt verständigen.
Verschüttete Batteriesäure muss mit einer Lösung
aus 2 Teelöffel (10 ml) Natriumbikarbonat (Natron),
das in 1 quart (1 Liter) Wasser gelöst wird, neutralisiert und dann mit Wasser gespült werden.
Treibgasbehälter mit Batterieklemmenschutzmittel
müssen mit äußerster Vorsicht gehandhabt werden.
Den Metallbehälter isolieren, um das Risiko zu verringern, dass die Dose mit den Batterieklemmen in
Kontakt kommt, was zu einer Explosion führen
könnte.
B
B
Dieses Fahrzeug erbringt jahrelang verlässliche Leistung,
wenn es regelmäßig gewartet wird. Die entsprechenden Wartungsintervalle sind im „Regelmäßigen Wartungsplan“ (Siehe
Abb. 21) zu finden.
PLANMÄSSIGE WARTUNG
VORSICHT
Zur Verlängerung der Fahrzeugnutzungsdauer müssen
manche Wartungspunkte bei Fahrzeugen, die unter
widrigen Fahrbedingungen, wie z. B. extreme Temperaturen, extreme Staub-/Unratbelastung, häufiger Einsatz mit maximaler Belastung, betrieben werden,
häufiger gewartet werden.
Zum Zugriff auf das Kraftübertragungssystem zur planmäßigen Wartung den Sitz anheben oder entfernen und die hintere Zugangsverkleidung abnehmen. Bei größeren Reparaturarbeiten siehe das entsprechende Reparatur- und Werkstatthandbuch für Mechaniker.
Einige Wartungsverfahren erfordern eventuell das Anheben
des Fahrzeugs. Vorschriftsmäßige Hebeverfahren und Sicherheitsinformationen sind unter ANHEBEN DES FAHRZEUGS
zu finden.
REIFENINSPEKTION
Der Reifenzustand sollte gemäß dem regelmäßigen Wartungsplan geprüft werden. Der Reifendruck sollte bei kalten Reifen
geprüft werden. Sicherstellen, dass nach der Prüfung oder
nach dem Aufpumpen die Staubkappe des Ventils wieder
angebracht wird.
HINTERACHSE
Die einzige Wartungsmaßnahme während der ersten fünf
Jahre besteht in der regelmäßigen Prüfung der Hinterachse
auf Schmiermittellecks. Falls keine Lecks festgestellt werden,
sollte das Schmiermittel nur in Intervallen von fünf Jahren
gewechselt werden. Das Verfahren zum Wechseln der
Schmierflüssigkeit ist dem Reparatur- und Werkstatthandbuch,
Best.nr. 605975, zu entnehmen.
BEFESTIGUNGSTEILE
Das Fahrzeug regelmäßig auf lose Befestigungsteile überprüfen. Die Befestigungsteile gemäß den Angaben in der Tabelle
der Drehmomentspezifikationen anziehen (Siehe Abb. 20).
Beim Anziehen von Befestigungsteilen Vorsicht walten lassen
und vorgeschriebene Drehmomentwerte im Reparatur- und
Werkstatthandbuch für Mechaniker nachschlagen.
Betriebsanleitung
Seite 15
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
B
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
FÜLLMENGEN UND ERSATZTEILE
Im allgemeinen werden drei Festigkeitsklassen englischer
Befestigungsteile und zwei Festigkeitsklassen metrischer
Befestigungsteile am Fahrzeug verwendet. Befestigungsteile
der Festigkeitsklasse 5 können anhand der drei Markierungen
am Sechskantkopf identifiziert werden, und Befestigungsteile
der Festigkeitsklasse 8 sind durch 6 Markierungen am Kopf
gekennzeichnet. Metrische Befestigungsteile sind am Kopf mit
8.8 oder 10.9 gekennzeichnet. Ungekennzeichnete Befestigungsteile sind Teile der Festigkeitsklasse 2.
FLÜSSIGKEIT
MENGE
Hinterachsschmiermittel Mobile 424
25 oz. (651 ml)
Abb. 18 Füllmengen
KOMPONENTE
TEILENUMMER
Sicherung
ATC 10 A (E-Z-GO Teilenr. 35212G07)
Scheinwerfer-Glühbirne
894 (E-Z-GO Teilenr. 74004G01)
Blinker-Glühbirne
912-NA (E-Z-GO Teilenr. 74005G01)
Rücklicht-Glühbirne
2057 (E-Z-GO Teilenr. 604311)
Abb. 19 Ersatzteil
ALLE DREHMOMENTWERTE SIND IN LB-FT (Nm) ANGEGEBEN.
ALL TORQUE FIGURES ARE IN FT. LBS. (Nm)
Falls nicht anders im Text angegeben, werden alle Befestigungsteile mit den in dieser Tabelle aufgeführten Drehmomenten anotherwise
noted in text, tighten
all hardware in accordance
this beschichtet
chart.
gezogen. Diese Tabelle gibt Unless
‚geschmierte‘
Drehmomentwerte
an. Befestigungsteile,
die beim with
Einbau
oder geThis chart
specifies
'lubricated'
torqueund
figures.
Fasteners
that are
lubricated when
schmiert werden,
werden
als ‚nass‘
bezeichnet
erfordern
ungefähr
80 plated
% des or
Drehmoments,
installed are considered
and require
approximately
80% of theist.
torque required for 'dry' fasteners.
das für'wet'
‚trockene‘
Befestigungsteile
erforderlich
SCHRAUBENBOLT
SIZE
GRÖSSE
1/4"
5/16"
3/8"
7/16"
1/2"
9/16"
5/8"
3/4"
7/8"
1"
FestigkeitsGrade22
klasse
4
(5)
8
(11)
15
(20)
24
(33)
35
(47)
55
(75)
75
(102)
130
(176)
125
(169)
190
(258)
Grade
klasse 55
Festigkeits-
6
(8)
13
(18)
23
(31)
35
(47)
55
(75)
80
(108)
110
(149)
200
(271)
320
(434)
480
(651)
FestigkeitsGrade88
klasse
6
(8)
18
(24)
35
(47)
55
(75)
80
(108)
110
(149)
170
(230)
280
(380)
460
(624)
680
(922)
BOLT
SIZE
GRÖSSE
M4
M5
M6
M8
M10
M12
M14
Klasse 5.8
5.8
Class
(Festigkeits(Grade
klasse 2)2) 5.8
Klasse 8.8
Class
8.8
(Festigkeits(Grade
klasse 6)5) 8.8
Klasse 10.9
Class 10.9
(Festigkeits(Grade8)8) 10.9
klasse
1
(2)
2
(3)
4
(6)
10
(14)
20
(27)
35
(47)
55
(76.4)
2
(3)
4
(6)
7
(10)
18
(24)
35
(47)
61
(83)
97
(131)
3
(4)
6
(8)
10
(14)
25
(34)
49
(66)
86
(117)
136
(184)
SCHRAUBEN-
Abb. 20 Drehmomentspezifikationen und Schrauben-Festigkeitsklassen
Seite 16
Betriebsanleitung
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
REGELMÄSSIGER WARTUNGSPLAN
SEITE
ALLE 5 JAHRE
W - WECHSELN
250 Rnd./250 Std.
1200 miles/2000 km
JÄHRLICH
125 Rnd./125 Std.
600 miles/1000 km
HALBJÄHRLICH
R - REINIGEN
60 Rnd./60 Std.
300 miles/500 km
VIERTELJÄHRLICH
WARTUNGSAUFGABE
20 Rnd./20 Std.
100 miles/160 km
MONATLICH
P UND E - PRÜFEN UND EINSTELLEN
TÄGLICH vor
jedem Einsatz
3 - PRÜFEN
Reifen: Druck, Zustand der Reifen und Felgen
3
3
3
3
3
Befestigungsteile: lose oder nicht vorhanden
3
3
3
3
3
Rückwärtsfahrt-Warngeber
3
3
3
3
3
Fahrzeuggesamtzustand
3
3
3
3
3
Batterien: Ladezustand, Allgemeinzustand, lose Klemmen, Korrosion, Niederhaltevorrichtung und Befestigungsteile
3
R
R
R
R
17
P und E
P und E
P und E
P und E
18
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
Verdrahtung: lose Anschlüsse, gebrochene oder fehlende Isolierung
3
3
3
3
Ladegerätbuchse: saubere Anschlüsse
R
R
R
R
Lenkbaugruppe: übermäßiges Spiel, lose oder fehlende Befestigungsteile
3
3
3
3
Spurstangen: übermäßiges Spiel, verbogene Spurstangen, lose
oder fehlende Befestigungsteile
3
3
3
3
Hinterachse: Ölundichtigkeit, Geräusche, lose oder fehlende Befestigungsteile
3
3
3
3
Batterien*: Batteriesäurestand prüfen, bei Bedarf nachfüllen
Bremsen: ruckfreie Betätigung des Pedals, Bremsweg bis zum Stillstand
3
Bremsen: Prüfung des aggressiven Anhaltens und der Bremsfähigkeit am Hang
3
Fahrpedal: ruckfreie Betätigung
Hinterachse: Flüssigkeit ablassen und wechseln
9
14
W
Vordere Aufhängung: Ölundichtigkeit des Federbeins, übermäßiges
Spiel in Naben oder Achsschenkelbolzen, abgenutzte Buchsen,
lose oder fehlende Befestigungsteile
3
3
3
3
Vorderrad-Spureinstellung: ungewöhnliche Reifenabnutzung
P und E
P und E
P und E
Hintere Aufhängung: Ölundichtigkeit des Stoßdämpfers, abgenutzte
Buchsen, lose oder fehlende Befestigungsteile
3
3
3
B
B
14
Abb. 21 Regelmäßiger Wartungsplan
*Zum Nachfüllen der Batterien nur destilliertes oder gereinigtes Wasser verwenden, das frei von Verunreinigungen ist.
Betriebsanleitung
Seite 17
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
B
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
BATTERIEN UND AUFLADEN
SICHERHEIT
HINWEIS
Bei der Arbeit an oder in der Nähe von Batterien stets die folgenden
Warnhinweise beachten:
ACHTUNG
Alle rauchenden Materialien, offenen Flammen und
Funken von den Batterien fernhalten, um eine Batterieexplosion zu verhüten, die zu schweren oder tödlichen
Verletzungen führen könnte.
Beim Aufladen von Batterien bildet sich Wasserstoffgas. Batterien niemals ohne ausreichende Lüftung laden. Eine Konzentration von 4 % Wasserstoff
ist explosionsgefährlich.
Sicherstellen, dass der Schlüsselschalter ausgeschaltet ist und alle elektrischen Zusatzgeräte ausgeschaltet sind, bevor mit der Arbeit am Fahrzeug
begonnen wird.
Niemals einen unter Last stehenden Stromkreis an
einer Batterieklemme trennen.
Batterien sind schwer.
Beim Transportieren von
Batterien sachgemäße
Hebemethoden benutBEIM HEBEN
zen. Die Batterie stets
DIE KNIE
mit einer handelsüblichen Batterie-HebevorDURCHrichtung heben. Darauf
BEUGEN
achten, dass die Batterien beim Aus- oder Einbau nicht gekippt werden; verschüttete
Batteriesäure kann Verätzungen und Beschädigungen hervorrufen.
Die in einer Akkumulatorbatterie enthaltene Batteriesäure ist eine wasserlösliche Säure, die schwere Verätzungen der Haut und der Augen hervorrufen kann. Falls
Batteriesäure mit dem Körper und den Augen in Kontakt
kommt, die Körperstellen gründlich mit reinem Wasser
spülen. Sofort einen Arzt verständigen.
Beim Nachfüllen von Wasser
oder Laden von Batterien
stets ein Sicherheitsvisier
oder eine zugelassene
Schutzbrille tragen.
Verschüttete Batteriesäure
muss mit einer Lösung aus 1/4 cup (60 ml) Natriumbikarbonat (Natron), das in 1 1/2 gallons (6 Liter)
Wasser gelöst wird, neutralisiert und dann mit Wasser gespült werden.
Das Überfüllen einer Batterie kann dazu führen,
dass während des Aufladens Batteriesäure ausläuft.
Ausgelaufene Batteriesäure kann Schäden am
Fahrzeug und am Lagerraum verursachen.
SICHERHEIT
HAT VORRANG
Seite 18
Treibgasbehälter mit Batterieklemmenschutzmittel
müssen mit äußerster Vorsicht gehandhabt werden.
Den Metallbehälter isolieren, um zu verhindern,
dass die Dose mit den Batterieklemmen in Kontakt
kommt und eine Explosion hervorruft.
Die Schrau benschlüssel m it
Vinylband umwickeln, um zu verhindern, dass ein fallengelassener Schraubenschlüssel eine
Batterie kurzschließen kann.
Dies könnte eine Explosion auslösen und schwere Verletzungen
verursachen.
BATTERIE
Eine Batterie wird definiert als zwei ungleiche Metalle, die in
Säure getaucht sind. Wenn die Säure entfernt wird, oder wenn
die Metalle nicht ungleich sind, ist keine Batterie mehr vorhanden. Die Batterien, die am häufigsten in diesen Fahrzeugen
benutzt werden, sind Bleisäureakkumulatoren.
Eine Batterie speichert keine Elektrizität, sie kann jedoch
durch eine chemische Reaktion Elektrizität erzeugen, wobei
die gespeicherte chemische Energie in Form von elektrischer
Energie abgegeben wird. Die chemische Reaktion erfolgt in
wärmerer Umgebung schneller als in kälterer Umgebung. Die
Temperatur ist ein wichtiger Faktor bei Batterieprüfungen und
die Prüfungsergebnisse müssen zum Ausgleich für Temperaturunterschiede korrigiert werden.
Wenn Batterien altern, bleibt die Funktion weiter zufrieden
stellend, die Kapazität nimmt jedoch ab. Als Kapazität versteht man den Zeitraum, in dem die Batterie nach vollständiger Aufladung ihren Nennamperewert liefern kann.
Eine Batterie hat eine bestimmte maximale Lebensdauer; aus
diesem Grund zielen die Wartungsmaßnahmen darauf ab, die
verfügbare Lebensdauer zu optimieren und jene Einflüsse zu
verringern, die die Lebensdauer der Batterie verkürzen.
Betriebsanleitung
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
WARTUNG DER BATTERIE
Werkzeugliste
Anz.
Isolierter Schraubenschlüssel, 9/16 in...................................1
Batterietragevorrichtung ........................................................1
Hydrometer............................................................................1
Batteriewartungssatz Teilenr. 25587-G01..............................1
BEI JEDEM LADEVORGANG
säuretröpfchen werden vom Wasserstoffgas aus den Entlüftungsöffnungen der Batterie getragen; dieser Abgang ist jedoch minimal. Wenn der Batteriesäurestand zu hoch ist, verlegt die Batteriesäure das Entlüftungsrohr und das Gas stößt
die Batteriesäure durch das Entlüftungsrohr und den Batteriedeckel aus. Das Wasser verdunstet, doch die Schwefelsäure
lagert sich an Stellen, an denen Fahrzeugkomponenten beschädigt werden können, und am Boden des Lagerraums ab.
Der Schwefelsäureabgang schwächt die Säurekonzentration
der Batteriesäure und verringert die Lebensdauer der Batterie.
ACHTUNG
Entlüftungsdeckel
Vent Cap
Niemals ein Batterieladegerät an ein Fahrzeug anschließen, das über den normalen Ladungszyklus hinaus
unbeaufsichtigt bleiben wird, um das Risiko von Bränden
zu verringern. Überladung könnte die Fahrzeugbatterien
beschädigen und zu äußerst starker Überhitzung führen.
Das Ladegerät muss nach 24 Stunden geprüft und nach
Abschluss des Ladezyklus ausgesteckt werden.
Vor dem Laden der Batterien das Steckverbindergehäuse des
Ladegeräts und des Fahrzeugs auf Schmutz oder Ablagerungen untersuchen.
Die Batterien nach jedem Einsatztag aufladen.
•
•
•
Gasentlüftung
Gas Vent
Expansion
ErweiteSpace
rungsraum
Entlüftung
Vent
1/41/4”
in bis
3/8 in
to 3/8”
(6 (6
mm
mm)
mmbis
to 10
10mm)
MONATLICH
•
B
B
Die gesamte Verdrahtung auf abgescheuerte Kabel,
lose Anschlussklemmen, Korrosion oder abgenutztes
Isoliermaterial prüfen.
Auf korrekten Batteriesäurestand prüfen und bei Bedarf
geeignetes Wasser auffüllen.
Die Batterien und die Kabelklemmen reinigen.
Ein handelsübliches Schutzmittel auf die Batterieklemmen auftragen.
BATTERIESÄURESTAND UND WASSER
Wenn die Batteriesäure in jeder Zelle 1/2 in (13 mm) über den
Platten steht, ist der Batteriesäurestand korrekt.
Bei diesem Stand bleibt ein Abstand von ungefähr 1/4 in 3/8 in (6 -10 mm) zwischen der Batteriesäure und dem Entlüftungsrohr. Der Batteriesäurestand ist von erheblicher Bedeutung, da jeder Plattenteil, der der Luft ausgesetzt wird,
irreparabel zerstört wird. Außerdem vermeiden, zu viel Wasser
nachzufüllen, was dazu führt, dass Batteriesäure durch die
Gasbildung aus der Batterie ausgestoßen wird und das Volumen der Batteriesäure aufgrund des Ladezyklus abnimmt.
VORSICHT
1/21/2”
in (13
mm)
(13 mm)
Platten
Plates
Der Batteriesäurestand
sollte
sich
mindestens
Electrolyte
level
should
be at least
1/2 in (19 mm) oberhalb
der Platten
undplates
1/4 bis
1/2” (13mm)
above the
and 1/4”
3/8 in (6 bis 10 mm)
unterhalb
der
Entlüftungsöffnung
befinden.
to 3/8” (6 to 10 mm) below vent
Abb. 22 Korrekter Batteriesäurestand
Über die gesamte Lebensdauer der Batterie wird eine erhebliche Wassermenge benötigt. Es ist wichtig, dass zusatzfreies
Wasser ohne Verunreinigungen, die die Lebensdauer der Batterie durch Abschwächung der chemischen Reaktion verkürzen, verwendet wird. Das Wasser muss destilliert oder durch
ein wirkungsvolles Filtriersystem gereinigt werden. Undestilliertes Wasser sollte analysiert werden, bei Bedarf sollte ein
Filtriersystem eingerichtet werden, um den Anforderungen der
Wasserreinheitstabelle zu entsprechen (Siehe Abb. 23).
Selbst wenn es sich bei dem Wasser um farb-, geruch- und
geschmackloses Wasser mit Trinkwasserqualität handelt, sollte es analysiert werden, um festzustellen, dass die in der Tabelle aufgeführten Verunreinigungsgrade nicht überschritten
werden.
Batterien NICHT überfüllen. Beim Ladevorgang wird
Batteriesäure ausgestoßen, die zu Schäden an Komponenten führt.
Eine Batterie, die aufgeladen wird, erzeugt Gas, wobei das
meiste Gas gegen Ende des Ladezyklus entsteht. Das Gas ist
Wasserstoff, der leichter als Luft ist. Wasser- und Schwefel-
Betriebsanleitung
Seite 19
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
B
HINWEIS
Die Auffüllvorrichtung darf nur dann verwendet werden, wenn der Batteriesäurestand weniger als 1/2 in (13 mm) über die Platten übersteht.
ACHTUNG
Wpt 1S
Abb. 23 Wasserreinheitstabelle
Automatische Auffüllvorrichtungen (wie im Batterie-Wartungssatz Teilenr. 25587-G01 enthalten) können mit einer geprüften
Wasserversorgung benutzt werden. Diese Auffüllvorrichtungen
sind genau, einfach zu verwenden und ermöglichen schnelles
Nachfüllen. Sie erhalten auch den richtigen Batteriesäurestand
innerhalb der Batteriezellen aufrecht.
WASSERPISTOLE, DIE DEM IM E-Z-GO BATTERIEWARTUNGSSATZ ENTHALTENEN MODELL ÄHNELT
Die in einer Akkumulatorbatterie enthaltene Batteriesäure ist eine wasserlösliche Säure, die schwere Verätzungen der Haut und der Augen hervorrufen kann. Falls
Batteriesäure mit dem Körper und den Augen in Kontakt
kommt, die Körperstellen gründlich mit reinem Wasser
spülen. Sofort einen Arzt verständigen.
Beim Nachfüllen von Wasser
oder Laden von Batterien
stets ein Sicherheitsvisier
oder eine zugelassene
Schutzbrille tragen.
Verschüttete Batteriesäure
muss mit einer Lösung aus 1/4 cup (60 ml) Natriumbikarbonat (Natron), das in 1 1/2 gallons (6 Liter) Wasser
gelöst wird, neutralisiert und dann mit Wasser gespült
werden.
REINIGUNG DER BATTERIEN
Beim Reinigen der Außenseite der Batterien und Klemmen zuerst die Batterien mit einer Lösung von Natron (Natriumbikarbonat) und Wasser besprühen, um etwaige Säurerückstände
zu neutralisieren, und erst danach einen Wasserschlauch verwenden. Wenn die Batterien ohne vorherige Säureneutralisierung mit einem Wasserschlauch gereinigt werden, wird die
Säure von den Batterieoberflächen an andere Stellen des
Fahrzeugs oder des Raumes übertragen und zersetzt die Metallkonstruktion oder den Beton/Asphaltboden. Nach dem Abspritzen der Batterien bleibt ein Rückstand auf den Batterien,
der leitend ist und zur Entladung der Batterien beiträgt.
VORSICHT
VENTIL FÜLLT
STETS BIS ZU
EINEM
VORBESTIMMTEN
STAND
Um Batterieschäden zu vermeiden, darauf achten,
dass alle Batterieverschlüsse fest angebracht sind.
REINES WASSER
BATTERIESÄURESTAND
EINZELNE BATTERIEZELLE
Das korrekte Reinigungsverfahren besteht aus dem Absprühen der oberen und seitlichen Flächen der Batterien mit einer
Lösung aus Natron und Wasser. Diese Lösung wird am einfachsten mit einem Gartenpflege-Sprühgerät mit einem nichtmetallischem Handspritzrohr aufgebracht. Die Lösung sollte
aus 1/4 cup (60 ml) Natron, das in 1 1/2 gallons (6 Liter)
reinem Wasser gelöst wird, bestehen. Neben den Batterien
sollte auf nahe gelegene Metallteile speziell geachtet werden,
die auch mit der Natronlösung besprüht werden sollten.
Abb. 24 Automatische Wasserpistole
Seite 20
Betriebsanleitung
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
Nicht-metallisches
Non-Metalic Wand
Handspritzrohr
1/4
cup(60
(60ML)
ml)
1/4 Cup
Natron
Baking Soda
ACHTUNG
SICHERHEIT
HAT VORRANG
B
B
Batterien sind schwer. Beim
Transportieren von Batterien sachgemäße Hebemethoden benutzen. Die
BEIM HEBEN
Batterie stets mit einer hanDIE KNIE
delsüblichen Batterie-Hebevorrichtung heben. Darauf
DURCHachten, dass die Batterien
BEUGEN
beim Aus- oder Einbau nicht
gekippt werden; verschüttete Batteriesäure kann Verätzungen und Beschädigungen hervorrufen.
HINWEIS
11 1/2
gal (6
l) Wasser
1/2 GAL
(6 Liters)
Water
2 gal (8 l) 2 GAL (8 Liters)
Gartenpflege-Sprühgerät
Gargen Sprayer
GAL (6 Liters)
1 1/2 gal (6(1l)1/2
Natronlösung
Baking Soda Solution
Abb. 25 Vorbereitung einer Lösung
zur Neutralisierung von Säure
Die Lösung mindestens drei Minuten lang einwirken lassen;
die oberen Flächen der Batterien mit einer weichen Bürste reinigen oder einem Tuch abwischen, um sämtliche Rückstände
zu entfernen, die zu einer Selbstentladung der Batterie führen
können. Den gesamten Bereich mit reinem Wasser unter niedrigem Druck spülen. Alle Teile, die für die komplette Batteriereinigung und das Auffüllen von Wasser benötigt werden,
sind im Batterie-Wartungssatz (Teilenr. 25587-G01) enthalten.
Diese Reinigung sollte einmal monatlich bzw. unter extremen
Bedingungen öfter durchgeführt werden. Nach dem Reinigen
und Trocknen der Batterien sollte ein handelsübliches Schutzmittel auf die Klemmen aufgetragen werden. Treibgasbehälter mit Batterieklemmenschutzmittel müssen mit
äußerster Vorsicht gehandhabt werden. Den Metallbehälter isolieren, um zu verhindern, dass die Dose mit den
Batterieklemmen in Kontakt kommt.
AUS- UND EINBAU
DER BATTERIE
Werkzeugliste
Anz.
Isolierter Schraubenschlüssel, 9/16 in...................................1
Steckschlüsseleinsatz, 1/2 in Tiefbohrung.............................1
Steckschlüsseleinsatz, 9/16 in...............................................1
Knarre....................................................................................1
Batterietragegurt....................................................................2
Drehmomentschlüssel, lb-in ..................................................1
Tragbare Hebevorrichtung.....................................................1
Torx-Bit, 50 IP ........................................................................1
Im Folgenden werden Verweise auf das Entfernen/Anbringen
von Schrauben usw. gemacht. Falls nicht anders angegeben,
müssen zusätzlich entfernte Befestigungsteile (Muttern, Unterlegscheiben usw.) immer in ihrer ursprünglichen Stellung angebracht werden. Nicht angegebene Drehmomente sind den
Drehmomentspezifikationen zu entnehmen (Siehe Abb. 20).
1. Den Fahrzeugschlüssel in die Stellung ‚Off‘ (Aus) drehen
und den Schlüssel abziehen.
2. Das negative (-), BL-, Hauptbatteriekabel mittels eines isolierten Schraubenschlüssels abnehmen.
3. Das positive (-), BL+, Hauptbatteriekabel mittels eines isolierten Schraubenschlüssels abnehmen.
4. Alle anderen Drähte, die an die Batterien angeschlossen
sind, mittels eines isolierten Schraubenschlüssels abnehmen und entfernen.
5. Die beiden Flachkopf-Torx-Schrauben (eine auf jeder Seite)
vom Batteriebügel abnehmen.
6. Die Batteriehalterung und den Batteriebügel entfernen, indem
alle drei Sechskantmuttern gelöst werden, bis sie sich am
Ende der Hakenschraube befinden, und die Hakenschrauben
aus dem Batterieträger ausgehakt werden. Beim Entfernen
der Hakenschrauben zwischen den Batterien kann es nützlich sein, die Batterie zur Außenseite des Wagens zu neigen,
um den Druck auf die Hakenschraube zu entlasten.
7. Die Batterien mittels handelsüblicher Batterietragegurte (2 je
Batterie) und einer tragbaren Hebevorrichtung ausbauen. Die
drei vorderen Batterien (1, 2 und 3) einzeln ausbauen; dann
die letzte Batterie (4) mittels der Tragegurte gerade so weit
zur Fahrzeugfrontpartie hin neigen, dass sie an der hinteren
Karosserie vorbeipasst, und die Batterie mittels der tragbaren
Hebevorrichtung hoch und aus dem Fahrzeug heben.
8. Die Umgebung des Batterieträgers auf Korrosion prüfen.
Falls irgendwelche Korrosion vorgefunden wird, muss sie
sofort mit einem Spachtel und einer Drahtbürste (bei Metalloberflächen) bzw. einer Kunststoff-Borstenbürste (bei
Kunststoff-Oberflächen) entfernt werden. Der Bereich sollte
mit einer Lösung aus Natron und Wasser gewaschen und
Betriebsanleitung
Seite 21
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
B
gründlich getrocknet werden. Alle Metalloberflächen, die gereinigt wurden, müssen grundiert und mit einem korrosionsbeständigen Lack bestrichen werden.
Sechskantmutter
Hex Nut
Unterlegscheibe
Washer
Batteriebügel
Battery Strap
.
Batteriehalterung
Battery Hold Down
Hakenschraube
J-bolt
Abb. 26 Ausbau der Batterie
9. Die Batterien mittels der tragbaren Hebevorrichtung wieder
einbauen, wobei mit der Batterie begonnen wird, die sich auf
der Rückseite des Batterieträgers (4) befindet; dabei ist sicherzustellen, dass sie wie dargestellt platziert wird.
Batterie
Battery
Batterieträger
Battery
Tray
FRONT
Abb. 28 Batteriekomponenten
12. Alle Drähte und Klemmen inspizieren und gegebenenfalls
vorhandene Korrosion mit einer Lösung aus Natron und
Wasser von den Batterieklemmen oder Drahtklemmen beseitigen, wobei bei Bedarf eine Drahtbürste verwendet wird,
um die Korrosion völlig zu entfernen.
Abb. 27 Platzierung und Ausrichtung der Batterien
10. Während sich die Hakenschrauben in der Batteriehalterung
befinden und von den Sechskantmuttern am Ende des Gewindeabschnitts in dieser Stellung gehalten werden, die Batteriehalterung und den Batteriebügel vorsichtig
positionieren, wobei die Hakenschrauben zwischen den Batterien hindurch (eventuell ist es nötig, die Batterien etwas zu
neigen) und in die Schlitze im Batterieträger geführt werden.
Die Sechskantmuttern an den Hakenschrauben anziehen,
wobei sichergestellt wird, dass die Hakenschrauben sicher
im Batterieträger eingehakt sind. Die HakenschraubenSechskantmuttern mit 62 - 80 lb-in (7 - 9 Nm) Drehmoment
anziehen.
11. Die beiden Flachkopf-Torx-Schrauben durch die Enden
des Batteriebügels in die Löcher am Fahrzeugrahmen einschrauben und mit 80 - 97 lb-in (9 - 11 Nm) Drehmoment anziehen.
Seite 22
13. Die Drähte wieder wie dargestellt an den Batterieklemmen
anschließen (Siehe Abb. 29). Sicherstellen, dass das negative (-) Hauptbatteriekabel, BL-, von der Steuereinheit zuletzt angeschlossen wird.
14. Alle Befestigungsteile der Batterieklemmen mit 62 - 80 lb-in
(7 - 9 Nm) Drehmoment anziehen.
15. Ein handelsübliches Schutzmittel auf die Batterieklemmen
und die Kabelanschlussklemmen auftragen.
ACHTUNG
Mit Treibgasbehältern, die Batterieklemmen-Schutzmittel enthalten, muss äußerst vorsichtig umgegangen werden, um eine Batterieexplosion zu verhüten, die zu
schweren oder tödlichen Verletzungen führen könnte.
Den Metallbehälter isolieren, um zu verhindern, dass
die Metalldose mit den Batterieklemmen in Kontakt
kommt und eine Explosion hervorruft.
Betriebsanleitung
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
.
Schwarzer
Black WireDraht
from von
der
Ladegerätbuchse
Charger Receptacle
BL
Schwarzer
BL-- Black
Wire Draht
von
Steuereinheit
fromder
Controller
B
B
Schwarzer
Black WireDraht
vom
fromKabelbaum
Harness
Rote und graue Drähte von
Red and Grey Wires
der Ladegerätbuchse
from Charger Receptacle
BL + roter
vom
BL+Draht
Red Wire
Magnetschalter
from Solenoid
Abb. 29 Batterieanschlüsse
VORSICHT
Batterieladegerät, Steuereinheit und andere elektronische Geräte müssen abgenommen werden, da sie
zur vorzeitigen Entladung der Batterien beitragen.
HINWEIS
Der ‚Run/Tow‘-Schalter, der sich unter dem Beifahrersitz befindet, wird auf Position ‚RUN/STORAGE‘ oder
(bei europäischen Modellen) gestellt, um die Entladung
der Batterien bei einem längerfristigen Abstellen oder
Einlagern des Fahrzeugs zu vermeiden.
Während der Einlagerungsperioden muss auf die Batterien besonders geachtet werden, um sie instand zu halten und ihre
Entladung zu vermeiden.
Unter höheren Temperaturen wird die chemische Reaktion beschleunigt und unter tieferen Temperaturen verlangsamt. In
einem Fahrzeug, das bei 90 °F (32 °C) eingelagert wird, verringert sich das spezifische Gewicht täglich um 0,002. Eine
Batterie, die in voll geladenem Zustand ein spezifisches Gewicht von 1,275 hat, entlädt sich teilweise, wenn sie längere
Zeit nicht benutzt wird. Wenn sie 1,240 erreicht, was in weniger als 20 Tagen der Fall ist, sollte sie aufgeladen werden.
Wenn die Batterie in entladenem Zustand gelassen wird, führt
dies zur Sulfatierung zwischen den Platten. Dieser Zustand
kann nicht behoben werden und beschädigt die Batterie auf
Dauer. Um eine Beschädigung zu vermeiden, sollte die Batterie aufgeladen werden. Zur Bestimmung der Säuredichte und
damit des Ladezustands der Batterie kann ein Hydrometer
(Teilenr. 50900-G1) benutzt werden.
Unter winterlichen Bedingungen muss die Batterie vollständig
aufgeladen sein, um das Einfrieren zu vermeiden. Eine voll
aufgeladene Batterie friert bei Temperaturen über -75 °F
(-60 °C) nicht ein. Obwohl die chemische Reaktion in kalten
Temperaturen verlangsamt wird, muss die Batterie voll aufgeladen werden und muss von allen Stromkreisen abgenommen
werden, durch die die Batterie entladen werden könnte. Bei
tragbaren Ladegeräten den Ladegerät-Steckverbinder von der
Buchse am Fahrzeug abziehen. Bei eingebauten Ladegeräten
den Ladekabelbaum von den Batterien abnehmen. Die Batterien müssen gereinigt und alle Ablagerungen auf dem Batteriegehäuse neutralisiert und entfernt werden, um die Selbstentladung zu vermeiden. Die Batterien sollten in Abständen
von höchstens 30 Tagen geprüft bzw. aufgeladen werden.
BATTERIESÄURETEMPERATUR
LANGZEITLAGERUNG
Betriebsanleitung
SPEZIFISCHES GEWICHT
GEFRIERPUNKT DER BATTERIESÄURE
Abb. 30 Gefrierpunkt der Batteriesäure
Seite 23
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
B
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
LADEN DER BATTERIEN
derungen. Den Batteriehersteller oder dessen Vertreter zu Rate ziehen, um die jeweiligen Anforderungen zu erfahren.
Das Batterieladegerät ist so konstruiert, dass der Batteriesatz
voll aufgeladen wird. Wenn die Batterien zu stark entladen
sind, wird unter Umständen ein Elektronikmodul nicht aktiviert,
das sich in automatischen Batterieladegeräten befindet und
verhindert so die Funktion des Batterieladegeräts. Automatische Ladegeräte bestimmen die genaue Ladedauer für den
Batteriesatz und schalten sich ab, wenn der Batteriesatz vollständig geladen ist. Stets die Anleitung des jeweils benutzten
Ladegeräts befolgen.
Der zweite Grund ist die Feststellung, warum ein bestimmtes
Fahrzeug keine entsprechende Leistung erbringt. Leistungsstörungen können dazu führen, dass ein Fahrzeug langsam
fährt oder nicht die erforderliche Zeit fahren kann.
Vor dem Laden müssen folgende Punkte beachtet werden:
VORSICHT
Die Batterien nicht überfüllen. Beim Ladevorgang wird
Batteriesäure ausgestoßen, die zu Schäden an Teilen
führt.
• Die Batteriesäure muss in allen Zellen auf dem vor•
•
•
•
•
schriftsmäßigen Stand sein und die Platten bedecken.
Der Ladevorgang muss an einem Ort mit guter Lüftung
erfolgen, an dem das im Ladevorgang entstehende
Gas entfernt werden kann. Mindestens fünf vollständige Luftumwälzungen pro Stunde werden empfohlen.
Die Bestandteile des Ladegerät-Steckverbinders müssen sich in gutem Zustand befinden und frei von
Schmutz und Ablagerungen sein.
Der Steckverbinder des Ladegeräts muss vollständig in
die Steckdose des Fahrzeugs eingesteckt sein.
Der Ladegerät-Steckverbinder mit Anschlusskabel ist
vor Beschädigung geschützt und befindet sich an
einem Ort, an dem Verletzungen, die durch Überfahren
oder Stolpern von Personen über das Kabel entstehen
können, verhindert werden.
Das Ladegerät wird während des Anschließens/Abnehmens automatisch ausgeschaltet; es entsteht daher an
den Kontakten des Gleichstrom-Steckverbinders und
der Buchse kein Lichtbogen.
Eine neue Batterie muss reifen, bevor sie ihre Höchstkapazität erreicht. Der Reifeprozess kann bis zu 100 Lade-/Entladevorgänge dauern. Nach dem Reifeprozess gilt: Je älter eine
Batterie wird, desto geringer wird ihre Kapazität. Die einzige
Methode zur Feststellung der Batteriekapazität besteht in der
Durchführung einer Ladeprüfung mit Hilfe eines Entladungsgeräts gemäß den Empfehlungen des Herstellers.
Eine wirtschaftliche Methode zur Feststellung einer leistungsschwachen Batterie ist die Verwendung eines Hydrometers,
mit dem jene Batterie im Batteriesatz gefunden wird, deren
spezifisches Gewicht geringer als normal ist. Sobald die bestimmte Zelle (bzw. die Zellen), die das Problem verursacht,
gefunden ist, kann die Batterie ausgebaut und ausgetauscht
werden. Zu diesem Zeitpunkt kann nichts getan werden, um
die Batterie zu reparieren; die jeweilige Batterie sollte jedoch
durch eine Batterie derselben Marke sowie desselben Typs
und Alters ersetzt werden, von der man weiß, dass sie in
gutem Zustand ist.
ZYLINDER
BIRNE
SCHWIMMER
THERMOMETER
zum
Schwimmerwert
addieren
vom
Schwimmerwert
subtrahieren
HINWEIS
Bei einigen tragbaren Ladegeräten ist ein Schnarrgeräusch im
Gehäuse des Ladegerät-Gleichstromsteckverbinders zu hören. Dieses
Schnarrgeräusch wird durch einen eingebauten Magnet im Steckverbinder verursacht. Der Magnet ist Teil des Verriegelungssystems, das
verhindert, dass das Fahrzeug gefahren werden kann, wenn der
Ladegerät-Steckverbinder an der Buchse des Fahrzeugs angeschlossen ist.
Abb. 31 Hydrometer
HYDROMETER
STÖRUNGSSUCHE
Im allgemeinen wird die Störungssuche aus zwei verschiedenen Gründen durchgeführt. Erstens müssen Batterien mit
schwacher Leistung, die außerhalb der Spezifikationen des
Hersteller liegen, festgestellt werden, um sie gemäß den Bestimmungen der Herstellergarantie austauschen zu können.
Je nach Hersteller bestehen unterschiedliche Garantieanfor-
Seite 24
GEWICHT
Ein Hydrometer wird zur Prüfung des Ladezustands einer Batteriezelle benutzt. Dies wird durch die Messung der Batteriesäuredichte durchgeführt, die durch die Messung des
spezifischen Gewichts der Batteriesäure bestimmt wird. Je
stärker die Schwefelsäurekonzentration, desto dichter ist die
Batteriesäure. Je höher die Dichte, desto stärker die Ladung.
Betriebsanleitung
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
(0,004) von 1,250 subtrahieren, was einen korrigierten
Wert von 1,246 ergibt.
ACHTUNG
Niemals ein Metallthermometer in eine Batterie einführen, um eine Batterieexplosion zu verhüten, die zu
schweren oder tödlichen Verletzungen führen könnte.
Ein zum Prüfen von Batterien konstruiertes Hydrometer
mit eingebautem Thermometer benutzen.
Das spezifische Gewicht ergibt sich aus der Messung einer
Flüssigkeit, die mit einem Grundwert verglichen wird. Der
Grundwert ist Wasser, dem eine Basiszahl von 1,000 zugeteilt
ist. Die Konzentration von Schwefelsäure in Wasser in einer
neuen Golfwagenbatterie ist 1,280, d. h. dass die Batteriesäure 1,280-mal mehr wiegt als Wasser des gleichen Volumens.
Eine voll aufgeladene Batterie ergibt das spezifische Gewicht
1,275 - 1,280, eine entladene ungefähr 1,140.
HINWEIS
5. Jede Zelle prüfen und die Messwerte notieren (korrigiert auf
80 °F bzw. 27 °C). Eine Abweichung von fünfzig Punkten
zwischen zwei Zellen (z.B. 1,250 - 1,200) weist auf ein Problem in der Zelle mit dem niedrigeren Wert hin.
Wenn die Batterie altert, nimmt das spezifische Gewicht der
Batteriesäure bei voller Ladung ab. Dies ist kein Grund, die
Batterie auszutauschen, falls die Werte aller Zellen um nicht
mehr als 50 Punkte auseinander liegen.
Da die Hydrometerprüfung als Reaktion auf eine Leistungsstörung eines Fahrzeugs durchgeführt wird, sollte das Fahrzeug
aufgeladen und die Prüfung wiederholt werden. Falls das Ergebnis auf eine schwache Zelle hinweist, sollte(n) die Batterie(n) entfernt und durch Batterien in nachweislich gutem Zustand und derselben Marke, desselben Typs und von ungefähr
gleichem Alter ersetzt werden.
Keine Hydrometerprüfung an Batterien ausführen, die gerade
mit Wasser aufgefüllt wurden. Die Batterie muss mindestens
einen Lade- und Entladezyklus durchmachen, damit sich das
Wasser gründlich mit der Batteriesäure mischen kann.
Die Temperatur der Batteriesäure ist von Bedeutung, da die
Hydrometermessung auf 80 °F (27 °C) korrigiert werden
muss. Hochwertige Hydrometer verfügen über ein eingebautes Thermometer zur Messung der Batteriesäuretemperatur und eine Umrechnungsskala, mit der die Schwimmermessung korrigiert werden kann. Es ist wichtig, zu bedenken, dass
die Batteriesäuretemperatur sich erheblich von der Außentemperatur unterscheidet, wenn das Fahrzeug in Betrieb war.
Batteriesäuretemperatur
BEISPIEL 1
BATTERIESÄURETEMPERATUR
Über 80 °F (27 °C)
TEMPERATUR ÜBER 80 °F (27 °C)
BATTERIESÄURETEMPERATUR
90 °F (32 °C)
HYDROMETER-MESSWERT 1,250
1,250 + 0,004 = 1,254
KORRIGIERTER WERT FÜR
SPEZIFISCHES GEWICHT
VERWENDUNG EINES HYDROMETERS
1. Das Aufziehen der Batteriesäure in das Hydrometer einige
Male wiederholen, damit das Thermometer auf die Batteriesäuretemperatur abgestimmt wird; dann den Messwert
notieren. Die Farbe der Batteriesäure untersuchen. Braune
oder graue Färbung weist auf ein Batterieproblem hin und
ist ein Anzeichen, dass sich die Batterie dem Ende ihrer
Lebensdauer nähert.
2. Gerade soviel Batteriesäure (Mindestmenge) in das Hydrometer aufziehen, dass der Schwimmer frei schwimmen
kann, ohne das obere oder untere Ende des Zylinders zu
berühren.
BEISPIEL 2
BATTERIESÄURETEMPERATUR
Über 80 °F (27 °C)
TEMPERATUR ÜBER 80 °F (27 °C)
BATTERIESÄURETEMPERATUR
70 °F (21 °C)
HYDROMETER-MESSWERT 1,250
1,250 - 0,004 = 1,246
KORRIGIERTER WERT FÜR
SPEZIFISCHES GEWICHT
3. Das Hydrometer senkrecht in Augenhöhe halten und den
Wert an der Stelle ablesen, an der die Batteriesäure auf der
Skala des Schwimmers steht.
4. Alle 10 °F (6 °C) über oder unter 80 °F (27 °C) jeweils 4
Punkte (0,004) addieren oder subtrahieren. Den Messwert
auf die Batteriesäuretemperatur abstimmen. Beispiel: Wenn
die Messung ein spezifisches Gewicht von 1,250 bei einer
Batteriesäuretemperatur von 90 °F (32 °C) ergibt, sind vier
Punkte (0,004) zu 1,250 zu addieren. Das Messergebnis
ist ein korrigierter Wert von 1,254. Falls die Temperatur
70 °F (21 °C) betrug, auf entsprechende Weise vier Punkte
Betriebsanleitung
Abb. 32 Hydrometer-Temperaturkorrektur
Seite 25
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle HINWEISE,
WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE.
Hinweise:
Seite 26
Betriebsanleitung
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
Betriebsanleitung
Seite 27
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
TECHNISCHE DATEN DES RXV WAGENPARKFAHRZEUGS MIT ELEKTROMOTOR
BATTERIEN
Vier stark entladbare 12-Volt-Batterien (mindestens 70 Minuten, 140 Ah-Entladerate)
GESCHWINDIGKEITSREGELUNG
Halbleiter-Steuereinheit, 230-A-Kapazität
MOTOR
Dreiphasenwechselstrom-Induktionsmotor
DIFFERENTIALGETRIEBE
16,99:1 Umkehr-Schrägverzahnungsgetriebe mit Antriebsritzel, das mit Motorwelle
keilverzahnt ist
BREMSEN
Motorbremse, durch Geschwindigkeitssteuereinheit und Betriebsbremspedal gesteuert
PARKBREMSE
Automatische Parkbremsfunktion
VORDERRADAUFHÄNGUNG
Schraubenfedern über hydraulischen Stoßdämpfern
HINTERRADAUFHÄNGUNG
Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
LENKUNG
Zahnstangenlenkung mit einfacher Untersetzung
LENKRAD
Zwei Griffe, Punktekartenhalter und Bleistifthalter
SITZE
Schaumstoffpolsterung mit Vinylüberzug und Hüftlehnen/Handgriffen
ZAHL DER SITZPLÄTZE
Fahrer und 1 Beifahrer
GESAMTZULADUNG
800 lb (360 kg) einschließlich Fahrer, Beifahrer, Zubehör und Ladegut
GESCHWINDIGKEIT
14 mph (23 km/h) im Vorwärtsgang auf ebenem Gelände
RAHMEN
Schweißrohrrahmen mit Pulverspritzlackierung (DuraShield™)
KAROSSERIE
Flexibles, stoßfestes, spritzgegossenes TPO (thermoplastisches Polyolefin ) mit
Grundierung / Klarlack
STANDARDFARBEN
Elfenbeinfarben und Waldgrün
ARMATURENBRETTVERKLEIDUNG
Kratzfester Kunststoff mit 4 Becherhaltern und Ablagen für Bälle und Aufsätze
REIFEN
18 x 8.5 - 8 (PR-Zahl 4)**
REIFENDRUCK
18 - 22 psi (124 - 152 kPa)**
BODENFREIHEIT
4.5 in (11,4 cm) am Differential
GEWICHT
571 lb (259 kg) ohne Batterien
BEDIENUNGSELEMENTE UND
INSTRUMENTE
Abziehbarer Schlüssel, Fahrpedal-Totmanneinrichtung, Fahrtrichtungsschalthebel,
Rückwärtsfahrtwarntongeber, Ladeanzeige
BATTERIELADEGERÄT
Powerwise QE™ 48 V, 110 - 120 V AC, vollautomatisch, leitungskompensierend, 13 A
Gleichstromausgang bei 48 Volt, 9,5 A Eingang, 60 Hz Wegfahrsicherung/Fahrzeugverriegelung, UL-geprüft und bewertet, CSA-zertifiziert
GERÄUSCHE
SCHWINGUNGEN, WBV
SCHWINGUNGEN, HAV
Schalldruck; ständige Belastung entspricht 68 dB(A)
Die gewichtete Effektivbeschleunigung beträgt: 1,15 m/s2
Die gewichtete Effektivbeschleunigung beträgt: weniger als 2,5 m/s2
Die Messunsicherheit beträgt 0,2 m/s2
** KEINE Niederdruckreifen an irgendwelchen E-Z-GO-Fahrzeugen verwenden. KEINE Reifen verwenden, die einen empfohlenen Reifendruck
aufweisen, der niedriger als der in der Betriebsanleitung empfohlene Reifendruck ist.
Seite 28
Betriebsanleitung
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
TECHNISCHE DATEN DES RXV FREEDOM FAHRZEUGS MIT ELEKTROMOTOR
BATTERIEN
Vier stark entladbare 12-Volt-Batterien (mindestens 70 Minuten, 140 Ah-Entladerate)
GESCHWINDIGKEITSREGELUNG
Halbleiter-Steuereinheit, 230-A-Kapazität
MOTOR
Dreiphasenwechselstrom-Induktionsmotor
DIFFERENTIALGETRIEBE
16,99:1 Umkehr-Schrägverzahnungsgetriebe mit Antriebsritzel, das mit Motorwelle
keilverzahnt ist
BREMSEN
Motorbremse, durch Geschwindigkeitssteuereinheit und Betriebsbremspedal gesteuert
PARKBREMSE
Automatische Parkbremsfunktion
VORDERRADAUFHÄNGUNG
Schraubenfedern über hydraulischen Stoßdämpfern
HINTERRADAUFHÄNGUNG
Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
LENKUNG
Zahnstangenlenkung mit einfacher Untersetzung
LENKRAD
Zwei Griffe, Punktekartenhalter und Bleistifthalter
SITZE
Schaumstoffpolsterung mit Vinylüberzug und Hüftlehnen/Handgriffen
ZAHL DER SITZPLÄTZE
Fahrer und 1 Beifahrer
GESAMTZULADUNG
800 lb (360 kg) einschließlich Fahrer, Beifahrer, Zubehör und Ladegut
GESCHWINDIGKEIT
19 mph (31 km/h) im Vorwärtsgang auf ebenem Gelände
RAHMEN
Schweißrohrrahmen mit Pulverspritzlackierung (DuraShield™)
KAROSSERIE
Flexibles, stoßfestes, spritzgegossenes TPO (thermoplastisches Polyolefin ) mit
Grundierung / Klarlack
STANDARDFARBEN
Elfenbeinfarben und Waldgrün
ARMATURENBRETTVERKLEIDUNG
Kratzfester Kunststoff mit 4 Becherhaltern und Ablagen für Bälle und Aufsätze
REIFEN
18 x 8.5 - 8 (PR-Zahl 4)**
REIFENDRUCK
18 - 22 psi (124 - 152 kPa)**
BODENFREIHEIT
4.5 in (11,4 cm) am Differential
GEWICHT
572 lb (264 kg) ohne Batterien
BEDIENUNGSELEMENTE UND
INSTRUMENTE
Abziehbarer Schlüssel, Fahrpedal-Totmanneinrichtung, Fahrtrichtungsschalthebel,
Rückwärtsfahrtwarntongeber, Signalhorn
LICHTER
Scheinwerfer, Rücklichter, Bremslichter
BATTERIELADEGERÄT
Powerwise QE™ 48 V, 110 - 120 V AC, vollautomatisch, leitungskompensierend, 13 A
Gleichstromausgang bei 48 Volt, 9,5 A Eingang, 60 Hz Wegfahrsicherung/Fahrzeugverriegelung, UL-geprüft und bewertet, CSA-zertifiziert
GERÄUSCHE
SCHWINGUNGEN, WBV
SCHWINGUNGEN, HAV
Schalldruck; ständige Belastung entspricht 68 dB(A)
Die gewichtete Effektivbeschleunigung beträgt: 1,15 m/s2
Die gewichtete Effektivbeschleunigung beträgt: weniger als 2,5 m/s2
Die Messunsicherheit beträgt 0,2 m/s2
** KEINE Niederdruckreifen an irgendwelchen E-Z-GO-Fahrzeugen verwenden. KEINE Reifen verwenden, die einen empfohlenen Reifendruck
aufweisen, der niedriger als der in der Betriebsanleitung empfohlene Reifendruck ist.
Betriebsanleitung
Seite 29
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
TECHNISCHE DATEN DES RXV SHUTTLE 2 + 2 MIT ELEKTROMOTOR
BATTERIEN
Vier stark entladbare 12-Volt-Batterien (mindestens 70 Minuten, 140 Ah-Entladerate)
GESCHWINDIGKEITSREGELUNG
Halbleiter-Steuereinheit, 230-A-Kapazität
MOTOR
Dreiphasenwechselstrom-Induktionsmotor
DIFFERENTIALGETRIEBE
16,99:1 Umkehr-Schrägverzahnungsgetriebe mit Antriebsritzel, das mit Motorwelle
keilverzahnt ist
BREMSEN
Motorbremse, durch Geschwindigkeitssteuereinheit und Betriebsbremspedal gesteuert
PARKBREMSE
Automatische Parkbremsfunktion
VORDERRADAUFHÄNGUNG
Schraubenfedern über hydraulischen Stoßdämpfern
HINTERRADAUFHÄNGUNG
Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
LENKUNG
Zahnstangenlenkung mit einfacher Untersetzung
LENKRAD
Zwei Griffe, Punktekartenhalter und Bleistifthalter
SITZE
Schaumstoffpolsterung mit Vinylüberzug und Hüftlehnen/Handgriffen
ZAHL DER SITZPLÄTZE
Fahrer und 3 Beifahrer
GESAMTZULADUNG
700 lb (318 kg) einschließlich Fahrer, Beifahrer, Zubehör und Ladegut
GESCHWINDIGKEIT
14-17.5 mph (23-28,2 km/h) im Vorwärtsgang auf ebenem Gelände
RAHMEN
Schweißrohrrahmen mit Pulverspritzlackierung (DuraShield™)
KAROSSERIE
Flexibles, stoßfestes, spritzgegossenes TPO (thermoplastisches Polyolefin ) mit
Grundierung / Klarlack
STANDARDFARBEN
Elfenbeinfarben und Waldgrün
ARMATURENBRETTVERKLEIDUNG
Kratzfester Kunststoff mit 4 Becherhaltern und Ablagen für Bälle und Aufsätze
REIFEN
18 x 8.5 - 8 (PR-Zahl 4)**
REIFENDRUCK
18 - 22 psi (124 - 152 kPa)**
BODENFREIHEIT
4.5 in (11,4 cm) am Differential
GEWICHT
643 lb (292 kg) ohne Batterien
BEDIENUNGSELEMENTE UND
INSTRUMENTE
Abziehbarer Schlüssel, Fahrpedal-Totmanneinrichtung, Fahrtrichtungsschalthebel,
Rückwärtsfahrtwarntongeber, Signalhorn
LICHTER
Scheinwerfer, Rücklichter, Bremslichter
BATTERIELADEGERÄT
Powerwise QE™ 48 V, 110 - 120 V AC, vollautomatisch, leitungskompensierend, 13 A
Gleichstromausgang bei 48 Volt, 9,5 A Eingang, 60 Hz Wegfahrsicherung/Fahrzeugverriegelung, UL-geprüft und bewertet, CSA-zertifiziert
GERÄUSCHE
SCHWINGUNGEN, WBV
SCHWINGUNGEN, HAV
Schalldruck; ständige Belastung entspricht 68 dB(A)
Die gewichtete Effektivbeschleunigung beträgt: 1,15 m/s2
Die gewichtete Effektivbeschleunigung beträgt: weniger als 2,5 m/s2
Die Messunsicherheit beträgt 0,2 m/s2
** KEINE Niederdruckreifen an irgendwelchen E-Z-GO-Fahrzeugen verwenden. KEINE Reifen verwenden, die einen empfohlenen Reifendruck
aufweisen, der niedriger als der in der Betriebsanleitung empfohlene Reifendruck ist.
Seite 30
Betriebsanleitung
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
68.5
in
68.50”
(174 cm)
(174 cm)
45.7
in
45.7”
(116
(116cm)
cm)
65.7
in
65.7”
(167 cm)
(167 cm)
35.5
in
35.5”
(90 cm)
(90 cm)
94.5
in
94.5”
(240 cm)
(240 cm)
38
38”in
(97 cm)
(97 cm)
47
47”in
(119 cm)
(119 cm)
Abb. 33 Fahrzeugabmessungen der Wagenpark- und Freedom-Modelle
Betriebsanleitung
Seite 31
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
74
in
74”
(188
(188 cm)
cm)
45.7
45.7”in
(116cm)
cm)
(116
65.7 in
65.7”
(167
(167 cm)
cm)
35.5
35.5”in
(90 cm)
cm)
(90
105.5
105.5”in
(268
cm)
(268 cm)
38
38”in
(97 cm)
cm)
(97
47
in
47”
(119
(119 cm)
cm)
Abb. 34 Fahrzeugabmessungen des Shuttle 2 + 2
Seite 32
Betriebsanleitung
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
EMPFOHLENER
RECOMMENDED
MAX RAMP
MAXIMALANSTIEG
25 %
BZW.
14°
25% GRADE OR
14°
MAX
119
(5 (5,9’ f2t 2
.8 8 m ” in
m )
)
EMPFOHLENE MAXIMALE
RECOMMENDED MAX SIDE TILT
SEITENNEIGUNG 25 % BZW. 14°
25% GRADE OR 14° MAX
Abb. 35 Fahrzeuggefälledaten und Wendekreisdurchmesser
Betriebsanleitung
Seite 33
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
1.8"
(4,5 cm)
1.4"
3,5 cm
11.4"
(28,9 cm)
7.8"
(19,8 cm)
6.3"
(16 cm)
2.5"
(6,3 cm)
10.5"
(26,7 cm)
4.8"
(12,2 cm)
5.4"
4.1" (13,7 cm)
(10,4 cm)
Abb. 36 Ladegerät Powerwise QE 48 V
Seite 34
Betriebsanleitung
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
(NUR EUROPA)
Betriebsanleitung
Seite 35
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
Seite 36
Betriebsanleitung
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
Betriebsanleitung
Seite 37
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
Hinweise:
Betriebsanleitung
Seite 38
HINWEIS
HINWEIS
Die folgenden Achtungshinweise müssen gelesen und verstanden
werden, bevor das Fahrzeug in Betrieb genommen wird
Die folgenden Textabschnitte und Achtungshinweise und müssen
gelesen und verstanden werden, bevor das Fahrzeug gewartet wird:
:
Bei jedem Produkt werden die Komponenten nach gewisser
Zeit die Leistung nicht mehr vorschriftsmäßig erbringen.
Dies ist auf normale Verwendung, Alter, Abnutzung oder
missbräuchliche Verwendung zurückzuführen.
Es ist nahezu unmöglich, alle möglichen Komponentenversagen oder die Art des Versagens bestimmter Komponenten vorherzusagen.
Denken Sie daran, dass ein reparaturbedürftiges Fahrzeug
die konstruktionsbestimmte Funktion nicht mehr erbringt
und daher als potentiell gefährlich angesehen werden muss.
Wenden Sie bei der Arbeit an allen Fahrzeugen besondere
Sorgfalt an. Nehmen Sie sich bei der Störungssuche, beim
Ausbau oder Einbau von Komponenten, die nicht vorschriftsmäßig funktionieren, Zeit zum Bedenken der Auswirkungen auf die eigene Sicherheit und die von anderen, falls
sich die Komponente unerwarteterweise bewegt.
Einige Komponenten sind schwer, federbelastet, stark korrodierend, explosiv oder können Stromschläge abgeben
oder hohe Temperaturen erreichen. Batteriesäure und Wasserstoffgas können zu schweren Verletzungen des Technikers/Mechanikers und umstehender Personen führen, wenn
mit ihnen nicht besonders vorsichtig hantiert wird. Darauf
achten, dass Hände, Gesicht, Füße oder der ganze Körper
nicht an Stellen gebracht werden, an denen sie verletzt werden können, falls eine unvorhergesehene Situation eintritt.
Immer die in der Werkzeugliste aufgeführten Werkzeuge
verwenden und zugelassene Sicherheitsausrüstung tragen.
ACHTUNG
Folgendes beachten, um schwere oder tödliche
Verletzungen zu verhüten:
Wenn das Fahrzeug unbeaufsichtigt gelassen wird,
den Schlüssel in die Stellung ‚OFF‘ (Aus) drehen
und danach abziehen.
Das Fahrzeug nur so schnell fahren, wie es die Bodenbeschaffenheit und die Sicherheit erlauben.
Das Gelände und die vorherrschenden Verkehrsbedingungen in Betracht ziehen. Außerdem die
Umweltbedingungen beachten, die das Gelände
und die Fähigkeit zur Steuerung des Fahrzeugs betreffen.
Schnelle Bergabfahrt vermeiden. Plötzliches Anhalten oder plötzlicher Richtungswechsel können
zum Verlust der Fahrzeugbeherrschung führen. Bei
Bergabfahrten die Geschwindigkeit mit der Bremse
regeln.
Besondere Vorsicht bei der Fahrt auf schlechten
Böden, z. B. auf loser Erde, nassem Gras, Kies
usw., walten lassen und die Geschwindigkeit verringern.
Hügel sollten geradlinig auf und ab befahren werden.
Bei Querfahrten zum Hang besonders vorsichtig
sein.
Im vorgesehenen Gelände bleiben und steile Hänge vermeiden. Zum Parken des Fahrzeugs stets die
Parkbremse benutzen.
Füße, Beine, Hände und Arme stets im Fahrzeuginneren halten.
Unwegsames Gelände vermeiden.
Den Bereich hinter dem Fahrzeug prüfen, bevor im
Rückwärtsgang gefahren wird.
Vor dem Anlassen des Fahrzeugs sicherstellen,
dass der Fahrtrichtungsschalthebel in der korrekten
Stellung ist.
Vor und in Kurven die Geschwindigkeit verringern.
Alle Kurven sollten mit verringerter Geschwindigkeit befahren werden.
Das Fahrzeug stets völlig zum Stillstand bringen,
bevor der Fahrtrichtungsschalthebel betätigt wird.
Die zulässige Fahrzeuglast und Anzahl der Insassen ist unter ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
angegeben.
.
ACHTUNG
Bevor am Fahrzeug gearbeitet wird, allen Schmuck
(Ringe, Uhren, Halsketten usw.) ablegen.
Darauf achten, dass keine losen Kleidungsstücke
oder Haare mit beweglichen Teilen in Kontakt kommen.
Darauf achten, dass keine heißen Teile berührt
werden.
Das Fahrzeug hinten heben und auf Abstellstützen
stellen, bevor versucht wird, den Motor laufen zu
lassen oder den Antrieb einzustellen.
Augenschutz tragen, wenn am bzw. in der Nähe
des Fahrzeugs gearbeitet wird. Insbesondere bei
Arbeiten im Batteriebereich vorsichtig sein, wenn
Lösungsmittel oder Pressluft benutzt werden.
Beim Aufladen von Batterien bildet sich Wasserstoffgas. Batterien niemals ohne ausreichende Lüftung laden.
In Bereichen, die zum Laden von Batterien benutzt
werden, kein offenes Feuer zulassen und strenges
Rauchverbot einhalten. Konzentrationen von über
4 % Wasserstoff sind explosionsgefährlich.
E-Z-GO Division of Textron Inc.,
1451 Marvin Griffin Road, Augusta, Georgia USA 30906-3852
KONTAKTAUFNAHME
Nordamerika:
Technische Unterstützung & Garantie
Tel: 1-800-774-3946, Fax: 1-800-448-8124
Ersatzteile
Tel: 1-888-GET-E-Z-GO (1-888-438-3946), Fax: 1-800-752-6175
International:
Tel: 001-706-798-4311, Fax: 001-706-771-4609
Großbritannien & Europa
Ransomes Jacobsen Limited
West Road, Ransomes Europark, Ipswich, IP3 9TT, England
Englische Firmenregistriernummer 1070731
www.ransomesjacobsen.com
Urheberrechtlich geschütztes Material Die
vollständige oder auszugsweise
Ver vielfältigung dieses Handbuchs bedar f der
ausdrücklichen Genehmigung durch das
Technical Communications Depar tment
von E-Z-GO Division of Textron Inc.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement