Folge 05 vom 04.02.1967 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung

Folge 05 vom 04.02.1967 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung
O r g a n
d e r L a n d s m a n n s c h a f t
Jahrgang 18 / Folge 5
O s t p r e u ß e n
e. V .
Hamburg 13, Parkallee 86 / 4. Februar 1967
3 J 5524 C
Rotes K o n z i l u n d J u b e l f e i e r n
E K . N o c h v o r d e n offiziellen M o s k a u e r F e i e r n
u n d P a r a d e n z u m 50. J a h r e s t a g d e r b o l s c h e wistischen O k t o b e r r e v o l u t i o n , die A n f a n g N o v e m b e r i n d e r russischen H a u p t s t a d t stattfinden
werden, soll jene r o t e
W e l t k o n f e r e n z
a l l e r
k o m m u n i s t i s c h e n
P a r t e i e n
z u s a m m e n t r e t e n , u m d i e sich d i e K r e m l f ü h r u n g
n u n s c h o n seit J a h r e n b e m ü h t . G e h t es n a c h d e n
Wünschen
des P a r t e i g e n e r a l s e k r e t ä r s
Leonid
Breschnjew, dann w i r d der g r o ß e n Konferenz
ein vorbereitendes Treffen i n k l e i n e r e m K r e i s e
vorausgehen,
das d e n Beratungsstoff
sichten
und zugleich die „ e i n m ü t i g e n E n t s c h l i e ß u n g e n "
festlegen soll, f ü r die m a n die r ü c k h a l t l o s e U n t e r s t ü t z u n g der einzelnen D e l e g a t i o n e n erwartet.
So k ö n n t e n eben auf d e n mit g r o ß e m P o m p
zelebrierten Revolutionsfeiern alle jene S p r ü c h e
v e r k ü n d e t werden, die v o n der E i n h e i t d e r
r o t e n
W e l t f r o n t
u n d v o n der
F ü h r u n g s r o l l e M o s k a u s k ü n d e n sollen. W i e
w e i t m a n d a b e i m i t s c h a r f e m T a d e l o d e r g a r offener V e r d a m m u n g der rotchinesischen Ketzerei
g e h e n w i l l , ist n o c h offen. H i e r w i r d a l l e s v o n
der weiteren Entwicklung der Dinge, v o r allem
v o m Erfolg oder M i ß e r f o l g M a o s bei seinen
Auseinandersetzungen
mit angeblichen
„Reb e l l e n " a b h ä n g e n . M o s k a u , d a s sich l a n g e Z e i t
g e g e n ü b e r den harten ideologischen Angriffen
Pekings schweigsam u n d z u r ü c k h a l t e n d verhielt
und eine mehr b e s c h w ö r e n d e Tonart anschlug,
spricht heute v o n d e r „ v e r b r e c h e r i s c h e n
M a o g r u p p e " , w e n n es d e n f ü h r e n d e n M a n n
der chinesischen
Revolution u n d die i h m erg e b e n e rote P r o m i n e n z C h i n a s meint. D a s k a n n
nur so gedeutet werden, d a ß der K r e m l auf eine
N i e d e r l a g e e b e n d i e s e r a l t e n , scharf a n t i s o w j e tischen P e k i n g e r Parteizentrale, auf e i n Z e r b r e c h e n d e r P a r t e i e n h e i t i n C h i n a rechnet. A b e r
selbst unter d e n ergebenen P a r t e i g ä n g e r n d e r
R u s s e n gibt es nicht w e n i g e , d i e s o l c h e G e d a n ken skeptisch aufnehmen u n d die keineswegs
v o n einer N i e d e r l a g e d e r M a o f r o n t i m chinesischen M a c h t k a m p f ü b e r z e u g t sind.
In d e r S o w j e t p r e s s e u n d a u c h i n v e r t r a u l i c h e n
Rundschreiben an die Parteikader hat die M o s k a u e r F ü h r u n g d e n chinesischen G e n o s s e n v o r g e w o r f e n , s i e s e i e n nicht n u r v o n d e r m a r x i stisch-leninistischen
Generallinie
abgewichen,
sondern
sie huldigten
auch
dem
„ G r o ß -
m a c h t - C h a u v i n i s m u s " , dem „ N a t i o n a l i s m u s "
und dem „ S t r e b e n
n a c h
d e r V o r h e r r s c h a f t " . M a n h a t sich d a m i t
auf e i n s e h r
g e f ä h r l i c h e s Feld der Agitation
v o r g e w a g t . F ü r d i e roten C h i n e s e n , aber auch
für andere
kritische Beobachter
im kommun i s t i s c h e n L a g e r ist es e i n L e i c h t e s , d e n R u s s e n zu beweisen, d a ß k e i n Regime auf der ganz e n W e l t seit J a h r z e h n t e n m e h r n a c h d e r V o r herrschaft gestrebt, chauvinistische E r o b e r u n g s politik getrieben hat als das sowjetische. D i e
B e u t e p o l i t i k
e i n e s
S t a l i n
ist v o n
seinen Nachfolgern ohne weiteres ü b e r n o m m e n
worden. D e r K r e m l hat keinen Quadratmeter
seiner A n n e x i o n e n i n E u r o p a u n d A s i e n herausgegeben. W e i t mehr als hundert M i l l i o n e n
B ü r g e r f r e i e r u n d z i v i l i s i e r t e r S t a a t e n s i n d 1945
a l l e i n i n E u r o p a z u s ä t z l i c h v e r s k l a v t u n d entrechtet w o r d e n . W ä h r e n d d e r a l t e K o l o n i a l i s m u s
fast v ö l l i g a b g e b a u t w u r d e u n d D u t z e n d e n e u e r
freier Staaten entstanden, haben Stalin, C h r u schtschew u n d i h r e N a c h f o l g e r
einen N e u k o l o n i a l i s m u s geschaffen, d e r d e n u n t e r j o c h t e n N a t i o n e n nicht n u r d a s
S e l b s t b e s t i m m u n g s r e c h t , sondern ü b e r h a u p t jede
eigene Schicksalsgestaltung
verweigert.
M o s k a u w e i ß — trotz aller g e g e n t e i l i g e n B e t e u e r u n g e n — s e h r g e n a u , d a ß d e r seit l a n g e m
verfolgte P l a n eines roten W e l t k o n z i l s in d e n
letzten J a h r e n v o n einer Reihe kommunistischer
Parteien keineswegs begeistert
aufgenommen
worden
ist.
C h r u s c h t s c h e w s
G e d a n k e ,
d i e C h i n e s e n d u r c h e i n e A r t Strafgericht s ä m t l i c h e r roter K a d e r z u r R ä s o n z u
bringen u n d zur Unterwerfung zu zwingen, erw i e s sich a l s e i n e U t o p i e u n d h a t w o h l z u m
j ä h e n S t u r z d e s D i k t a t o r s nicht w e n i g
beigetragen. E i n e s p ä t e r i n Szene gesetzte V o r k o n f e r e n z w a r s c h w a c h b e s e t z t u n d richtete w e n i g
aus. V o r e i n i g e n W o c h e n h a t T i t o s j u g o s l a wische Parteiorganisation
auch d i e T e i l n a h m e
an e i n e m n e u e n K o n z i l abgelehnt, w e i l solche
Konferenzen w e n i g geeignet seien, „ i n t e r n a t i o nale Probleme z u l ö s e n " . D i e Unlust der r u m ä nischen Genossen, an solchen M o n s t e r v e r a n s t a l t u n g e n u n t e r M o s k a u e r R e g i e t e i l z u n e h m e n , ist
hinreichend bekannt. A n d e r e haben sicherlich
nur sehr w i d e r w i l l i g u n d i m H i n b l i c k auf ihre
A b h ä n g i g k e i t v o n russischen Beihilfen z ö g e r n . '
ihr J a gesprochen.
Die
In Polen nichts Neues . . .
Der polnische Außenminister
Adam Rapacki
hat in der vergangenen
Woche bei seinem
Frankreich-Besuch
unter anderem mit General
de Gaulle über
seine Pläne
gesprochen, eine
Politik der militärischen
Entspannung in Mitteleuropa einzuführen.
Seine Ansichten wurden
in Paris mit einiger Zurückhaltung
aufgenommen. Sowohl General de Gaulle als auch sein
Außenminister
Couve de Murville
bedeuteten
dem polnischen Außenminister,
daß Frankreich
auch heute noch angesichts
der
militärischen
Machtposition der Sowjetunion an solchen Plänen nicht interessiert
sei. Die
französischen
Gastgeber ließen
keinen Zweifel darüber,
daß
Frankreich
die Entspannungspolitik
der Bundesregierung unterstütze
und daß ein» Entspannung in Europa auch einen polnischen Beitrag
zur Verständigungsbereitschaft
voraussetze.
Demgegenüber
stellte der polnische
Außenminister in Paris klar, daß Polen nicht bereit
s^i. die sich anbahnende Entspannung zwischen
der Bundesrepublik
und den
Ostblockstaaten
mitzumachen. Er sagte:
„Die Herstellung von formellen
Beziehungen
mit der Bundesrepublik
ist Sache eines jeden
sozialistischen
Staates.
Wir
haben
unseren
eigenen Standpunkt."
Für
dir
ziclmngen
Aufnahme
von
diplomatischen
Be-
zwischen Warschau und Bonn stellte
Ranacki vier Forderungen
an die
Bundesrepu-
K r e m l h e r r e n
s c h w ä r m e n
aus
Die
leitenden F u n k t i o n ä r e der Sowjetunion
s i n d o f f e n b a r fest e n t s c h l o s s e n , m i t a l l e n M i t t e l n
d e r Ü b e r r e d u n g u n d d e s g a r nicht so sanften
Druckes Delegationen
v o n e t w a 80 „ B r u d e r parteien" u n d K a d e r n z u r T e i l n a h m e a n der
Weltkonferenz zu bewegen. Alles, was N a m e n
und E i n f l u ß i m sowjetischen P o l i t b ü r o , Parteipräsidium
u n d G e n e r a l s e k r e t a r i a t hat, w u r d e
auf d i e P r o p a g a n d a r e i s e geschickt. B r e s c h n j e w ,
Regierungschef K o s s y g i n
und Staatspräsident
P o d g o r n y — heute wohl die wichtigsten M ä n n e r
im K r e m l — konferierten mehrere T a g e mit den
polnischen Genossen i m o s t p r e u ß i s c h e n G ä s t e haus Lanskerofen des W a r s c h a u e r Regimes. D i e
M ä n n e r der M o s k a u e r F ü h r u n g s g r u p p e sprachen
auf v i e l e n v e r t r a u l i c h e n S i t z u n g e n
russischer
Genossen, zwischen W l a d i w o s t o k
u n d Leningrad. V o m ganzen P o l i t b ü r o blieb zeitweise n u r
P o l j a n s k i als „ S t a l l w a c h e " i n M o s k a u . N a t ü r l i c h h a b e n sich b e i a l l e n d i e s e n T r e f f e n d i e s o wjetischen
Apparatschiks geschlossen f ü r das
K o n z i l ausgesprochen. Inzwischen eilen K u r i e r e
zu d e n g r o ß e n u n d kleinen Parteien i m A u s land. Leute w i e G o m u l k a u n d Ulbricht werden
sich leicht d a v o n ü b e r z e u g e n l a s s e n , w a s n a c h
M o s k a u s M e i n u n g i h r e Pflicht u n d S c h u l d i g k e i t
ist. W o h l n i c h t m i t U n r e c h t g l a u b t m a n i m
K r e m l , das Eisen schmieden z u sollen, solange
Rotchina durch die inneren Auseinandersetzungen
i n seiner
A k t i o n s f r e i h e i t
geh e m m t ist.
D a ß d i e sowjetische F ü h r u n g die weitere Ent-
wm
DORFSTRASSE I N G R A B O W E N
W i c k l u n g a n d e r ü b e r 8000 K i l o m e t e r l a n g e n
russisdi-chinesischen
Grenze
mit erheblicher
S o r g e v e r f o l g t , steht a u ß e r Z w e i f e l . Z w a r ist
M o s k a u s Rote A r m e e d e n chinesischen Streitk r ä f t e n heute eindeutig ü b e r l e g e n — u n d mit
modernsten
Vernichtungswaffen
ausgerüstet,
a b e r d i e A t m o s p h ä r e ist g e l a d e n , u n d es h a t
an dieser G r e n z e schon manche ernsten Z w i s c h e n f ä l l e gegeben. N a c h S c h ä t z u n g japanischer
Beobachter u n d E x p e r t e n sollen heute bereits
e t w a 40 S o w j e t d i v i s i o n e n i n A s i e n s t e h e n . D e r
A u f b a u e i n e r c h i n e s i s c h e n A t o m w a f f e steht erst
in d e r e r s t e n P h a s e u n d k ö n n t e sich f r ü h e s t e n s
in einigen J a h r e n auswirken.
Raubwirtschaft in ostdeutschen Wäldern
•
Anerkennung
•
Aufgabe
der
genüber
der DDR"
•
der
„feindseligen
Oder-Neiße-Gr°nze
Haltung
Verzicht auf den Besitz von
ge-
Atomwaf-
fen
•
Der
Abkehr von den „Methoden
zur Lösung
des deutschen Problems durch Gewalt"
polnische
Außenminister
erklärte
ab-
schließend:
„Solange
Polen keine wirksamen
Garantien
in einem neuen Europa erhält,
muß es sich
auf die Garantien aus dem Warschauer Pakt
und d r - Beziehungen zu seinen
sozialistischen
Nachbarstaaten verlassen."
RMW
Warschau (hvp) Der Ausschuß
des polnischen
Sejms für Fragen der Forstwirtschalt und Holzindustrie hat im Vormonat den Plan-Entwurf
des ständigen
Ministeriums angenommen, der
für das Wirtschaftsjahr Juli 1966 — Juni 1967
einen G e s a m t e i n s c h l a g in Höhe
von
17,3
M i l l i o n e n c o m vorsieht. In der Diskussion wurden jedoch lebhafte Bedenken laut,
da der Plan wiederum — wie schon seit Jahren
— eine Höhe
des Holzeinschlags vorsieht, die
forstwirtschaftlich
nicht zu
rechtfertigen
ist.
Nichtsdestoweniger
wurde
angekündigt,
daß
auch im anschließenden
Wirtschaftsjahr 1967/68
das Plan-Soll des Holzeinschlags nicht herabgesetzt werden dürfte.
Der Ausschuß
sprach
sich daraufhin dafür
aus, daß ein allgemeiner
Planentwurf für die Einsparung von Material in
der holzverarbeitenden
Industrie erstellt wird.
Zur Annahme des Plans sah sich der Aussclmß veranlaßt,
weil nachgewiesen wurde, daß
auch bei den hohen Einschlagguoten der Bedarf der Industrie — vor allem'der
Möbelindustrie — in verschiedenen Holzarten nicht gedeckt werden könne,
obwohl andererseits wiederum die M ö b e l p r o d u k t i o n
nicht die
Versorgung
der
Interessenten
mit
Mobiliar
sicherstellen kann.
Auch iür die
Papierproduktion
reicht der
Holzeinschlag trotz seiner Höhe nicht aus: Polen wird deshalb Papier und Pappen importieren müssen.
Die Ausfuhr von Holz soll auf
Schnittholz beschränkt
werden. Um die Devisenautwendungen
für den Papierimport
einigermaßen
wettzumachen,
soll der Export
von
Möbeln
gesteigert werden.
Gottlob
Die hohen Einschlagquoten — besonders sind
die Wälder
im polnisch besetzten Ostdeutschland betroffen — wurden nicht nur in der polnischen Fachpresse, sondern auch in Tageszeitungen scharf als „Raubwirtschaft"
kritisiert, indem u. a. Berechnungen
veröffentlicht
worden sind, die besagen, daß schon in wenigen
Jahren in vielen Forstbezirken überhaupt
kein
Nutzholz mehr zur
Verfügung
stehen wird.
Demgegenüber
wurde auf die
Vernachlässigung
Sie
lesen
heute:
"Der Sturm auf
blik:
Foto:
Xönigsöerg
im Sowjet *Gitd
ZiettZragödien
tut Mlbtithts
Sturftetfouht
Modi
Seite 12/13
Seite 11
einmal:
froscfimunn
Craöö
Seite 2h
der Forstwirtschaft in den „Bieszczady",
dem
Heimatgebiet
der nach Ostpreußen
und Pommern verbrachten Ukrainer in Ostpolen, hingewiesen. Es wurde u. a. festgestellt, daß dort
im Laufe der letzten beiden Jahrzehnte
ein
Urwald entstanden sei, in dem wertvolle Nutzholzbestände
durch Windbrüche
usw. verlorengehen.
'4. Februar 1967 / Seite 2
Stingl und Seebohm
im CDÜ/Caü-Fraktionsvorstand
Annäherung Paris-Bonn
beunruhigt Warschau
m i d — D i e B u n d e s t a g s f r a k t i o n der C D U C S U
hat a m 25. J a n u a r e i n e n n e u e n V o r s t a n d gew ä h l t . D i e s e m G r e m i u m g e h ö r e n als A r b e i t s k r e i s v o r s i t z e n d e r w i e d e r der aus d e m S u d e t e n land stammende
Berliner Abgeordnete
Josef
W a r s c h a u (hvp) Aus den Berichten und KomS t i n g l u n d als neues M i t g l i e d der i n d e n V o r mentaren der polnischen Presse zu den Gestand k o o p t i e r t e Sprecher der Sudetendeutschen
sprächen
des französischen
Staatspräsidenten
Landsmannschaft
als
Landesvorstandsmitglied
de Gaulle mit Bundeskanzler Dr. Kiesinger geht
von
N i e d e r s a c h s e n , D r . H a n s C h r i s t o p h Seeunmißverständlich
hervor, mit welcher Besorgb o h m , an. A u s g e s c h i e d e n ist aus d e m F r a k t i o n s nis Warschau die „Wende"
im
deutsch-franzöv o r s t a n d der w e g e n seiner Ä u ß e r u n g e n z u ostsischen Verhältnis
verfolgt. Die polnische
p o l i t i s c h e n u n d V e r t r i e b e n e n f r a g e n auch i n C D U " Presse blieb — offensichtlich auf Weisung des
K r e i s e n scharf kritisierte L a n d e s v o r s i t z e n d e E r i k
Regimes — darum bemüht,
den Eindruck zu
Blumenfeld.
erwecken, als bestünden
nach wie vor umfasZusammen
mit d e m F r a k t i o n s v o r s i t z e n d e n
sende Differenzen zwischen Paris und Bonn.
B a r z e l , dessen sechs S t e l l v e r t r e t e r n , d e n sechs
So schrieb beispielsweise „ Z y c / e Warszawy"
unter Berufung auf angebliche
MeinungsäußeArbeitskreisvorsitzenden und den drei parlamenrungen „in französischen
Kreisen", der Besuch
tarischen G e s c h ä f t s f ü h r e r n g e h ö r t J o s e f S t i n g l
der deutschen Regierungsdelegation
in der
w i e d e r d e m e n g e r e n F r a k t i o n s v o r s t a n d an.
Eine Million Tonnen Sowjetgetreide
für Polen
W a r s c h a u (hvp) In einem am 23. 12. 1966 in
Warschau unterzeichneten Protokoll über die
gegenseitigen Warenlieferungen
zwischen Polen und der Sowjetunion im Jahre 1967 hat sich
Moskau zur Lieferung von einer Million Tonnen
Getreide an Warschau verpflichtet. Außer sonstigen Konsumgütern
sowjetischer Produktion
liefert die UdSSR in diesem Jahre um 7 Prozent
mehr Maschinen, Fabrikeinrichtungen und Rohstoffe an Polen als im Vorjahre. In den polnischen Lieferungen an die UdSSR stehen Fertigwaren und Halbfabrikate an der Spitze. Daneben soll die Sowjetunion oberschlesische
Steinkohle, Hüttenkoks,
Zink, Soda, Karbid sowie Farben und Lacke erhalten.
Die Lieferung an Sowjetgetreide ist insbesondere deshalb dringend erforderlich, weil Polen auch im Jahre 1967 etwa 2,5 bis 3 Mill. Tonnen Getreide importieren muß, obwohl man über
die einst hochentwickelten agrarischen
Überschußgebiete
an Oder und Neiße
und im
südlichen
Ostpreußen
verfügen
kann. Aus der
Vereinbarung geht hervor, daß Warschau mindestens noch 1,5 Millionen Tonnen im sonstigen Auslande ankaufen muß.
In der dem polnischen Außenamt
nahestehenden Warschauer Tageszeitung „Slowo
Powszechne" wurde darüber
Klage geführt,
daß
Warschau erhebliche Beträge
an Devisen für
den Getreideimport aufwenden muß: Diese
freien Devisen müßten an sich für den Import
wichtiger Rohstoffe und Materialien verwandt
werden, welche die polnische Industrie dringend benötige,
und so ergebe sich, daß der Importbedarf an Getreide ernstliche Störungen
in
vielen Bereichen der polnischen Volkswirtschalt
hervorrufe. Dabei sei auch noch damit zu rechnen, daß sich in den nächsten fünf Jahren die
landwirtschaftliche Nutzfläche um 200 000 Hektar
vermindern werde.
Ostpommern hat die geringste
Bevölkerungsdichte
Warschau
(hvp) Die Behauptung, daß Polen
der Oder-Neiße-Gebiete
als „Lebensraum"
bedürfte,
wird durch neue amtliche Statistiken
über die Bevölkerungsdichte
in Ostpommern
widerlegt. Wie die polnische Parteizeitung
„Glos Koszalinski" berichtete, steht die
„Wojewodschaft" Köslin
(Ostpommern) hinsichtlich
der Bevölkerungsdichte
mit 42 Personen je qkm
an letzter Stelle hinter allen polnischen Wojewodschaften bzw. polnisch besetzten Regierungsbezirken. Der polnische Durchschnitt beläuft sich auf 101 Personen je qkm. Am geringsten ist die Bevölkerungsdichte
im Kreise
Rummelsburg mit 24 Personen je qkm, gefolgt
vom Kreise Dramburg mit 29 und dem Kreise
Deutsch-Krone mit 30 je qkm.
Deutsche Sender kaufen im Ausland
Der Berliner Wirtschaftssenator
befürchtet
Betriebseinschränkungen
bei den Berliner Herstellern von Hochfrequenzanlagen, wenn sich
die Fälle mehren, in denen
westdeutsche
Rundfunkanstalten
große
Sendeanlagen
bei
ausländischen
Jahrgang 18 / Folge 5
Das Ostpreußenblatt
Herstellern
kau-
fen. Auf eine Kleine Anfrage des CDU-Abgeordneten Graf hat der Senat mitgeteilt, daß
zwei deutsche Rundfunkanstalten im zweiten
Halbjahr 1966 Aufträge
auf
Großsenderanlagen
direkt oder indirekt an ausländische
Hersteller
vergeben haben; ein Berliner Hersteller habe
sich um die Aufträge
bemüht. Die
Bemühungen
des Senats, die Vergabe eines der Aufträge
an
einen Berliner Hersteller zu erreichen, sei ohne
Erfolg geblieben. Eine der beiden Bestellungen
sei auf Grund des deutsch-britischen Devisenausgleichsabkommens vergeben worden.
„Volksarmisten"
an der chinesischen Grenze?
W e n n die N a c h r i c h t e n stimmen, d a n n v o l l z i e h t
sich a n der sowjetisch-chinesischen G r e n z e e i n
noch nie d a g e w e s e n e r T r u p p e n a u f m a r s c h . So
s o l l e n die S o w j e t s 39 D i v i s i o n e n a n die chinesische G r e n z e g e w o r f e n haben. D i e s e T r u p p e n
s o l l e n aus den sozialistischen
„Bruderstaaten"
abgezogen w o r d e n sein. M i t welcher S t ä r k e d a gegen die C h i n e s e n aufwarten, ist nicht bekannt.
Es w i r d f ü r m ö g l i c h gehalten, d a ß es in der
rotchinesischen A r m e e zu Differenzen k o m m e n
k a n n , in d e r e n V e r l a u f sich einzelne A r m e e o b e r befehlshaber an die Sowjets w e n d e n , um H i l f e
gegen die A n h ä n g e r des chinesischen V e r t e i d i g u n g s m i n i s t e r L i n - P i a o s zu e r h a l t e n u n d sich auf
die Seito der besonders u n r u h i g e n m o h a m m e d a nischen B e v ö l k e r u n g s t e i l e in S i n k i a n g zu stellen.
W i e aus den Informationen weiter h e r v o r geht, ist der R a u m zwischen W l a d i w o s t o k und
dem Baikn'see Schauplatz g r ö ß e r e r
Manöver,
an denen auch z o n a l e „ V o l k s a r m i s t e n " teilnehmen sollen. Sie stehen unter d e m Befehl der
Hauptstadt Frankreichs habe „nicht dazu beigetragen, einige grundlegende Meinungsverschiedenheiten zu beseitigen". Es sei
„beschlossen
worden, die Differenzen, die beide Seiten trennen, nicht zu publizieren". Entsprechend wird
in einem Bericht des Blattes aus Bonn behauptet, die „Widersprüche"
in der deutschen und
französischen
Politik seien „unverändert
bestehen geblieben".
deskanzlers nach Paris noch behauptet hatte,
de Gaulle werde in den bevorstehenden Gesprächen Bonn zu einer Anerkennung
der
Oder-Neiße
- Linie auffordern, sah sich sodann gezwungen, der polnischen
Öffentlichkeit
mitzuteilen, daß nichts dergleichen erfolgt ist.
Dies erfolgte in der Form, daß gemeldet wurde,
es sei hinsichtlich der Oder-Neiße-Frage
„keine
Vereinbarung getrotten worden", wenn es auch
eine enge Zusammenarbeit zwischen Bonn und
Paris aul dem Gebiete der Ostpolitik geben
werde. Die polnische Presse ging noch einen
Schritt weiter, in dem sie — wie „Zycie Warszawy" — die Pariser Zeitung „Le Monde" zitierte, die berichtet hatte, Bundeskanzler Dr.
Kiesinger habe die Gründe dargelegt, die ihn
hinderten, „zumindest
gegenwärtig"
eine Anerkennung der Oder-Neiße-Linie
vorzunehmen,
und daß er den Staatspräsidenten
gebeten habe,
er möge diese „gewichtigen
Gründe" auch den
ostmitteleuropäischen
Ländern
und besonders
dem polnischen Außenminister
Rapacki bei dessen
bevorstehendem Besuche in Paris zur
Kenntnis bringen.
Das zentrale Parteiorgan, die „Trybuna Ludu",
suchte einen Gegensatz zwischen den Auffassungen de Gaulles und Kiesingers zur Deutschlandfrage zu konstruieren: Während
der Staatspräsident
Frankreichs sich für eine West-OstEntspannung ausgesprochen habe, sei der Bundeskanzler dafür eingetreten, daß gesamteuropäische Lösungen
nur zusammen mit einer Lösung des Deutschlandproblems erfolgen könnten. Dabei wurde verschwiegen, daß de Gaulle
von jeher für eine friedliche Wiedervereinigung West- und Mitteldeutschlands eingetreten
ist.
Radio Warschau, das vor der Reise des Bun-
Die öffentliche
Erörterung
der Entwicklung
des deutsch-französischen
Verhältnisses
ist somit auf jenen Tenor gestimmt, den das polnische Gewerkschaftsorgan „Glos Pracy" bereits einige Tage vor dem Beginn der Gespräche
zwischen de Gaulle und Kiesinger
anschlug. Das polnische Blatt schrieb damals
schon, der Besuch der Bonner Politiker werde
„keinen Wendepunkt" im
deutsch-französischen
Verhältnis
bringen, es handele sich vielmehr
allein um eine Routine-Angelegenheit im Rahmen des Elysee-Vertrags.
Keineswegs werde
auf französischer
Seite irgendeine politische
Änderung
erfolgen.
Bote Trabanten sind stark verdrossen
(co) — M i t der v i e l b e s c h w o r e n e n
„ s o z i a l i s t i s c h e n
W a f f e n b r ü d e r s c h a f t "
der O s t b l o c k - A r m e e n steht es offenbar
nicht z u m besten.
Politisch-ideologische
Differenzen, p e r s ö n l i c h e R i v a l i t ä t e n i n d e n S t ä b e n ,
Meinungsverschiedenheiten
über
die
strategische Z i e l s e t z u n g , unterschiedlicher R ü s t u n g s stand, h i s t o r i s c h - t r a d i t i o n e l l e V o r u r t e i l e s o w i e
erhebliche U n t e r s c h i e d e b e i m L e b e n s s t a n d a r d
i n T r u p p e u n d B e v ö l k e r u n g m a c h e n d e m gem e i n s a m e n O b e r k o m m a n d o des W a r s c h a u p a k t e s
schwer zu schaffen.
A u c h h ä u f i g e g e m e i n s a m e M a n ö v e r h a b e n die
Z w i e s p ä l t i g k e i t e n , sehr i m G e g e n s a t z z u d e n
offiziellen F r e u n d s c h a f t s b e k u n d u n g e n u n d V e r b r ü d e r u n g s s z e n e n , nicht b e s e i t i g e n k ö n n e n , s o n d e r n die S p a n n u n g e n oft n u r noch e r h ö h t . U m
d e n Z u s a m m e n h a l t der S t r e i t k r ä f t e u n d die F ü h r u n g s r o l l e w i e d e r z u festigen, hatte sich M o s k a u entschlossen, e i n e
v e r e i n h e i t l i c h t e
p o l i t i s c h e T r u p p e n s c h u l u n g f ü r alle
dem Warschauer O b e r k o m m a n d o unterstehenden S a t e l l i t e n a r m e e n i n die W e g e z u leiten.
Sowjetische
Emissäre
v e r s u c h t e n die
Vert e i d i g u n g s m i n i s t e r der B ü n d n i s p a r t n e r zu e i n e m
solchen Z u s a m m e n g e h e n z u b e w e g e n . D i e E n t t ä u s c h u n g w a r hart. N i c h t n u r R u m ä n i e n s c h l o ß
sich, w i e fast z u e r w a r t e n war, sofort aus, K ö r b e
gab es auch aus B u d a p e s t u n d Sofia. L e d i g l i c h
die o h n e h i n j e d e n K r e m l w i n k
respektierende
S o w j e t z o n e , die T s c h e c h o s l o w a k e i u n d P o l e n erk l ä r t e n sich z u r g e m e i n s a m e n
Politschulung
i h r e r S o l d a t e n bereit.
D a s s o w j e t i s c h e E t i k e t t s o l l i n der
Schulungspraxis v e r h ü l l t bleiben. A l s A n r e g e r
der
Tarnung
gilt
der tschechische
General
Prchlik, der f ü r die politische u n d p a r t e i i d e o logische S c h u l u n g der C S S R - V e r b ä n d e v e r a n t w o r t l i c h zeichnet. E r w i r d f ü r a l l e d r e i A r m e e n
v e r b i n d l i c h e , einheitliche politische S c h u l u n g s p l ä n e a u s a r b e i t e n , die e i n e gleichzeitige B e h a n d l u n g identischer T h e m e n k r e i s e
vorsehen.
Beabsichtigt ist e i n A u s t a u s c h s p r a c h k u n d i g e r
P o l i t - R e f e r e n t e n der b e t e i l i g t e n Staaten u n t e r e i n a n d e r s o w i e die A b h a l t u n g g e m e i n s a m e r Seminare u n d Diskussionstreffen
ausgewählter
Delegationen der Truppe.
F ü r die D u r c h f ü h r u n g der A k t i o n s i n d b e i d e n
Politischen H a u p t v e r w a l t u n g e n der S t r e i t k r ä f t e
der d r e i L ä n d e r b e s o n d e r e S e k t i o n e n g e b i l d e t
w o r d e n . Sie b e s t e h e n aus a b s o l u t l i n i e n t r e u e n
A b s o l v e n t e n der P o l i t i s c h e n M i l i t ä r a k a d e m i e n
dieser Staaten. D i e s e n S e k t i o n e n s i n d s o w j e tische P o l i t - F a c h l e u t e
als „ B e r a t e r "
zugeteilt
worden.
O b mit der z e n t r a l e n S c h u l u n g das angestrebte
Z i e l , e i n s t ä r k e r e r Z u s a m m e n h a l t der O s t b l o c k A r m e e n , erreicht w e r d e n k a n n , w i r d v o n e r f a h r e n e n „ P o l i t r u k s " der b e t e i l i g t e n L ä n d e r b e z w e i felt. D e r P o l i t - U n t e r r i c h t ist i n i h r e n
V e r b ä n d e n bereits so v e r s c h r i e n , d a ß i h n seine
Intensivierung
unter
einem
internationalen
N e n n e r n u r noch v e r h a ß t e r m a c h e n w i r d . D i e
g e m e i n s a m e P o l i t - S c h u l u n g der S o l d a t e n aus der
Sowjetzone,
der C S S R u n d P o l e n s w i r d sich
a l l e r V o r a u s s i c h t nach n u r als e i n recht f r a g w ü r d i g e r K i t t f ü r die v o n M o s k a u so sehr gew ü n s c h t e bessere Z u s a m m e n a r b e i t e n t p u p p e n .
Gastarbeiter werden abgebaut
np. — D e r A n s t i e g der A r b e i t s l o s i g k e i t i n
der B u n d e s r e p u b l i k trifft automatisch auch die
G a s t a r b e i t e r . U n t e r d e n 372 000 A r b e i t s l o s e n v o n
E n d e D e z e m b e r b e f a n d e n sich 13 400 A u s l ä n d e r .
B e i d e n 578 000 A r b e i t s l o s e n v o n M i t t e J a n u a r
k a n n m a n mit e i n e m entsprechend h ö h e r e n A n teil a u s l ä n d i s c h e r A r b e i t s k r ä f t e rechnen. V o n
d e n r u n d 400 000 G a s t a r b e i t e r n , die v o r W e i h nachten nach H a u s e fuhren, k e h r t e ein g r o ß e r
T e i l gar nicht erst nach D e u t s c h l a n d z u r ü c k .
D i e G e s a m t z a h l der a u s l ä n d i s c h e n A r b e i t s k r ä f t e
in
der B u n d e s r e p u b l i k d ü r f t e
nur
noch
e i n e M i l l i o n betragen, ü b e r 1,3 M i l l i o n e n
w a r e n es g e w e s e n ,
als
die G a s t a r b e i t e r z a h l
i h r e n H ö h e p u n k t erreichte.
Nicht n u r i n der B u n d e s r e p u b l i k w e r d e n die
G a s t a r b e i t e r abgebaut. D i e gleiche E r s c h e i n u n g
macht sich auch in den ü b r i g e n
L ä n d e r n
der
E W G b e m e r k b a r , u n d z w a r nicht erst
in d i e s e n W o c h e n . In den ersten n e u n M o n a t e n
1966 g i n g in d e n E W G - L ä n d e r n die G e s a m t b e s c h ä f t i g u n g nicht e i n h e i m i s c h e r A r b e i t s k r ä f t e
g e g e n ü b e r der V e r g l e i c h s z e i t des V o r j a h r e s u m
14 Prozent z u r ü c k . L e d i g l i c h in d e n N i e d e r l a n d e n
stieg die Z a h l der a u s l ä n d i s c h e n A r b e i t s k r ä f t e
noch an. In der B u n d e s r e p u b l i k , F r a n k r e i c h , B e l g i e n u n d L u x e m b u r g w a r sie r ü c k l ä u f i g . Italien
erscheint nicht in dieser Statistik, d e n n es ist
Gastarbeiter-Lieferant.
In der B u n d e s r e p u b l i k sank die B e s c h ä f t i g t e n zahl a u s l ä n d i s c h e r A r b e i t s k r ä f t e v o n J a n u a r bis
S e p t e m b e r 1966 um 14 Prozent. D a s entspricht
dem E W G - D u r c h s c h n i t t . D i e Z a h l der A r b e i t s k r ä f t e aus E W G - L ä n d e r n v e r r i n g e r t e sich sogar
u m 15 Prozent. In B e l g i e n g i n g der A b b a u ausl ä n d i s c h e r A r b e i t s k r ä f t e mit 34 Prozent auss c h l i e ß l i c h zu Lasten der D r i t t l ä n d e r ; die Z a h l
der A r b e i t s k r ä f t e aus E W G - L ä n d e r n
erhöhte
sich noch g e r i n g f ü g i g u m 0,3 Prozent. In F r a n k reich v e r r i n g e r t e sich der B e s t a n d a u s l ä n d i s c h e r
A r b e i t s k r ä f t e insgesamt u m 15 Prozent; bei d e n jenigen aus E W G - L r r H e r n ergab sich d a g e g e n
ein R ü c k g a n g u m 29 Prozent. L u x e m b u r g v e r zeichnete e i n e n A b b a u u m 25 u n d 22,9 Prozent.
N u r in den N i e d e r l a n d e n e r h ö h t e sich die Z a h l
der a u s l ä n d i s c h e n A r b e i t s k r ä f t e u m i n s g e s a m t
11 P r o z e n t ; b e i d e n aus E W G - L ä n d e r n s t a m m e n d e n B e s c h ä f t i g t e n v e r z e i c h n e t e m a n j e d o c h auch
h i e r e i n e n R ü c k g a n g u m 9 Prozent. B e i d e n aus
anderen E W G - L ä n d e r n stammenden Gastarbeitern h a n d e l t es sich i n a l l e n F ä l l e n v o r w i e g e n d
u m Italiener.
S o w e i t die E W G - S t a t i s t i k aus B r ü s s e l . V o n
dort k o m m t aber auch b e r u h i g e n d e Nachricht.
In i h r e m n e u e s t e n M o n a t s b e r i c h t e r k l ä r t die
E W G - K o m m i s s i o n , i n k e i n e m L a n d e der E W G
habe die A r b e i t s l o s i g k e i t e i n N i v e a u erreicht,
das unter B e r ü c k s i c h t i g u n g der b e i n o r m a l e r
Vollbeschäftigung
vorhandenen
Anpassungsu n d S a i s o n a r b e i t s l o s i g k e i t als a l l g e m e i n e A r b e i t s l o s i g k e i t zu bezeichnen w ä r e .
F e s t z u h a l t e n bleibt jedoch, d a ß die G a s t a r b e i ter v o n E n t l a s s u n g e n nicht d e s w e g e n betroffen w e r d e n , w e i l sie „ n u r " G a s t a r b e i t e r s i n d .
Unter ihnen befinden
sich e b e n v i e l e H i l f s k r ä f t e , die m a n eher e n t l ä ß t als F a c h k r ä f t e . D i e
F a c h a r b e i t e r unter d e n A u s l ä n d e r n h a b e n d a h e r
auch g r ö ß e r e A u s s i c h t e n , ü b e r die K r i s e h i n w e g zukommen.
„Verzicht und Anerkennung" . . .
Fünf Moskauer Grundforderungen an Bonn
M . M o s k a u — In e i n e r I n l a n d s e n d u n g
des
M o s k a u e r Rundfunks sind am
Wochenende
f ü n f V o r a u s s e t z u n g e n g e n a n n t w o r d e n , die erfüllt werden m ü ß t e n , um die „ t a t s ä c h l i c h e Bereitschaft" der B u n d e s r e p u b l i k , i h r e B e z i e h u n g e n
zu d e n o s t e u r o p ä i s c h e n L ä n d e r n z u v e r b e s s e r n ,
unter B e w e i s z u stellen:
„ B e d i n g u n g s l o s e
A n e r k e n n u n g
der
bestehenden
europäischen
G r e n z e n ,
V e r z i c h t auf die A b s i c h t e i n e r E i n v e r l e i b u n g
der D D R , V e r z i c h t auf t e r r i t o r i a l e A n s p r ü c h e
q e g e n i i b e r P o l e n u n d der S o w j e t u n i o n , offizielle
U n g ü l t i g k e i t s e r k l ä r u n g des M ü n c h e n e r A b k o m m e n s u n d V e r z i c h t auf M i t b e t e i l i g u n g an A t o m waffen in j e d e r F o r m . '
Von Woche z u Woche
)st P a u l I V . e m p f i n g a m M o n t a g d e n sowjetischen Staatschef
P o d g o r n y zu e i n e m einstündigen Gespräch.
E i n e sofortige V e r s t ä r k u n g der M i l i t ä r p a t r o u i l len an der M a u e r u n d a n d e n Stadtgrenzen
h a b e n die w e s t a l l i i e r t e n S t a d t k o m m a n d a n t e n
angesichts der j ü n g s t e n Z w i s c h e n f ä l l e in Berlin a n g e o r d n e t .
Die
amerikanischen
Austronauten
Grissom,
W h i t e u n d C h a f f e e k a m e n b e i einer E x p l o s i o n in der K a p s e l des M o n d s c h i f f e s A p o l l o 1
auf K a p K e n n e d y u m s L e b e n . D a s a m e r i k a nische M o n d l a n d e - P r o g r a m m ist nach Ansicht
eines E x p e r t e n d u r c h die K a t a s t r o p h e stark
zurückgeworfen.
D i e K a s s e n l a g e des B u n d e s hat sich etwas gebessert. D a s teilte d e r H a u s h a l t s d i r e k t o r im
B u n d e s f i n a n z m i n i s t e r i u m , K o r f f , mit.
D e r j ä h r l i c h e F e h l b e t r a g d e r G e m e i n d e n , der
1964 r u n d z w e i M i l l i a r d e n M a r k
betragen
hatte, ist auf e t w a v i e r M i l l i a r d e n M a r k angewachsen
E i n L o b f ü r die deutschen F r a u e n hat Bundesarbeitsminister Katzer ausgesprochen. Ohne
i h r e M i t a r b e i t w ä r e d e r rasche wirtschaftliche
A u f s t i e g d e r B u n d e s r e p u b l i k nicht
möglich
gewesen.
Die N e u w a h l e n zum Bremer Landesparlament
finden a m 1. O k t o b e r dieses J a h r e s statt.
Die G r i p p e w e l l e in Polen u n d Ostdeutschland
breitet sich i m m e r w e i t e r aus. N a c h einer M e l d u n g der p o l n i s c h e n N a c h r i c h t e n a g e n t u r P A P
ist bereits das h a l b e L a n d e r f a ß t . A m schlimmsten betroffen s i n d K a t t o w i t z , B r e s l a u , Lodz
und Posen.
A l t b u n d e s k a n z l e r A d e n a u e r w i r d im F e b r u a r
S p a n i e n e i n e n B e s u c h abstatten. A n l a ß zu dies e m B e s u c h ist d i e H e r a u s g a b e der U b e r setzung seiner M e m o i r e n .
Z u m e r s t e n m a l w i r d e i n k o m m u n i s t i s c h e r Polit i k e r b e i der n ä c h s t e n U N O - V o l l v e r s a m m l u n g
präsidieren.
Die
Wahl
des
rumänischen
A u ß e n m i n i s t e r s M a n e s c u z u m P r ä s i d e n t e n der
U N O - V o l l v e r s a m m l u n g gilt als sicher.
Z u m B a u eines 6 5 s t ö c k i g e n W o l k e n k r a t z e r s hat
d i e B a u b e h ö r d e M o s k a u die G e n e h m i g u n g erteilt. D a s n e u e G e b ä u d e w i r d d o p p e l t so hoch
sein w i e das b i s h e r h ö c h s t e G e b ä u d e M o s kaus, die U n i v e r s i t ä t .
M a n g e l a n B a u m a t e r i a l b e h i n d e r t das B a u e n
auf d e m L a n d e i n P o l e n . D a s stellte der Sekret ä r der b ä u e r l i c h e n V o l k s p a r t e i , T o m a l , auf
e i n e r S i t z u n g der P a r t e i l e i t u n g i n W a r s c h a u
fest.
Verständnis de Gaulles
für deutsche Haltung
Paris
(hvp) Der
französische
Staatspräsident
de Gaulle hat die deutsche Haltung zur OderNeiße-Frage
akzeptiert und überhaupt
sein Verständnis
für die Einstellung des Bundeskanzlers
zur Problematik des Verhältnisses
zwischen
Bonn und Warschau bekundet. Dies berichtete
der Korrespondent der „Washington
Post" und
„New York Herald Tribüne"
in Paris, Donald
Koven, im Rahmen einer Rückschau
auf den
Verlauf der Gespräche
zwischen de Gaulle und
Dr. Kiesinger.
Nach der Darstellung des gut unterrichteten
amerikanischen Beobachters hat Bundeskanzler
Dr. Kiesinger dem Staatspräsidenten
Frankreichs gegenüber
erklärt,
daß Bonn die OderNeiße-Linie
nicht anerkennen könne, worauf de
Gaulle geantwortet habe, er habe für diese Ansicht seines deutschen Gesprächspartners
Verständnis.
Außerdem
habe de Gaulle die Aulfassung des Bundeskanzlers akzeptiert, daß Polen
das
„schwierigste"
osteuropäische
Problem
für Bonn darstelle. Donald Koven wies in diesem Zusammenhange
darauf hin, daß die Oder-Neiße-Frage
auch ein
„innenpolitisches"
Problem für die Bundesregierung darstelle, weil sich in der Bundesrepublik
„Millionen
von Flüchtlingen"
aus den OderNeiße-Gebieten
befänden.
Unter den
früheren
Bundeskanzlern habe die Bundesregierung bisher stets erklärt,
daß sie vor einem Friedensvertrag „nichts weggeben" werde.
^ t » 0 5 Cflpmifitllbfall
Herausgebet
Landsmannschaft Ostpreußen e V
Chefredakteur Eitel Kaper
politischen Teil
verantwortlich für den
Stellvertreter: Ruth Maria Wagner (Kultur
naltung. Prauenseite Soziales)
Hans-Ulrich Stamm (Geschichte
Heimatkreise Gruppen)
Anzeigen: Heinz Passarge
D
s
s t
Unter-
Aktuelles. Jugend.
r e u
w , ? P ß e n b l a t t «st das Organ der Landsmann
schaft Ostpreußen und erscheint wöchentlich zui
Information der Mitglieder des Förderkreises der
Landsmannschaft Ostpreußen
Anmeldungen bei ledern Postami und bet der Lands
r« DM
° P ußen
Bezugspreis monatlich
n
s t
r e
Verlag Redaktion und Anzeigenabteilung
Z Hamburg 13 Parkallee H4 «r, Telefon 45 25 41 41
£ ! ,
Einsendungen wird nicht gehaftet
Für Rücksendung wird Porto erbeten
r
v
e r l a n R t e
Postscheckkonto fOr Anzeigen
Hamburg
907 00 Postscheckamt
Druck Gerhard Rautenberg 295 Leer
Norderstraße 29/31. Rul Leer 42 88.
Für Anzeigen gilt Preisliste 14.
A
Jahrgang 18 / Folge 5
Das Ostpreußenblatt
4. Februar 1967 / Seite 3
Tradition und Autorität
in der Demokratie
. T r a d i t i o n und A u t o r i t ä t in der Demokratie",
so l a u t e t d e r T i t e l e i n e s A u f s a t z e s v o n D r . H a n s
Berger, S t a a t s s e k r e t ä r u n d C h e f des B u n d e s p r ä sidialamtes in der .Politisch-Sozialen Korrespondenz". S i n n seines A u f s a t z e s : e i n A p p e l l an die
Deutschen, der zur G r u n d l a g e der s t a a t s b ü r g e r l i c h e n E r z i e h u n g d e r J u g e n d d i e n e n s o l l . Im e i n z e l n e n f ü h r t D r . B e r g e r u . a. a u s :
„ S c h l e c h t h i n ist es e i n M i ß b r a u c h
des
B e g r i f f s D e m o k r a t i e , wenn gewisse den
A p p a r a t d e r ö f f e n t l i c h e n M e i n u n g s b i l d u n g beherrschende sogenannte progressistische K r ä f t e ,
deren C h a r a k t e r i s t i k u m in der V e r n e i n u n g der
ü b e r k o m m e n e n W e r t e u n d V o r s t e l l u n g e n liegt,
d i e j e n i g e n , d i e d e n S t a a t als T r ä g e r b e s t i m m t e r
W c r t v o r s t e l l u n g e n a n s e h e n , als
antidemokratisch d i f f a m i e r e n . .
„Der M a n g e l a n
S t a a t s g e f ü h l
liegt
n i h t nur in d e n geschichtlichen E r f a h r u n g e n u n serer j ü n g s t e n V e r g a n g e n h e i t u n d in der Z w e i t e i l u n g d e r N a t i o n b e g r ü n d e t , s o n d e r n ist d i e
Folge einer f o r t w ä h r e n d e n A b w e r t u n g unserer
T r a d i t i o n durch die M a s s e n m e d i e n und eine
Schicht v o n I n t e l l e k t u e l l e n , d i e sich i n d e r Z e r s t ö r u n g v o n W e r t e n g e f a l l e n . . ."
„ F ü r d e n Z u s t a n d d e s G e m e i n w e s e n s ist k e n n zeichnend, wie die d e u t s c h e
G e s c h i c h t e
in S e n d u n g e n v o n F e r n s e h e n u n d R a d i o , i n B ü chern u n d Zeitschriften als f r a g w ü r d i g hingestellt w i r d , i n d e m E r e i g n i s s e aus d e m R a h m e n
einer zeitgeschichtlichen Betrachtung g e l ö s t werden. G r o ß e Gestalten deutscher Geschichte werden
v e r d ä c h t i g t , u n d das Menschliche, allzu
Menschliche wird u n g e b ü h r l i c h in den V o r d e r g r u n d g e r ü c k t . W i e n i m m t sich g e g e n ü b e r einer
solchen Geschichtsschreibung etwa das W e r k
eines g r o ß e n Schweizer Gelehrten, Burckhardts,
ü b e r Richelieu aus! D i e Krisenfestigkeit eines
V o l k e s s t ü t z t sich a u f d e s s e n G e s c h i c h t s b e w u ß t sein. N u r d a n n w i r d ein V o l k zu O p f e r n , unter
U m s t ä n d e n schweren O p f e r n bereit sein, wenn
es d a v o n ü b e r z e u g t ist, d a ß es e i n e n Z u s a m menhang zwischen Vergangenheit und Zukunft
v e r k ö r p e r t . . ."
*
„ J e d e r Staat b e d a r f d e r T r a d i t i o n . F ü r d a s
gestirnte S t a a t s l e b e n w i r k t es sich u n h e i l v o l l aus,
w e n n es sich i n e i n e r u n a u s g e s e t z t e n U n r u h e befindet
und
notwendige
Entwicklungen
nicht
durch ausreichende
Pausen a b g e l ö s t
werden.
V e r m a g d a s V o l k e i n e n Ä n t w i c k l u n g nicht m e h r
zu f o l g e n , so w i r d es d i e s e als i h m f r e m d e m p finden u n d a b l e h n e n . Durch e i n e n solchen G e gensatz zwischen
Volk
u n d nicht m e h r a n e r kannten politischen V e r h ä l t n i s s e n wird
ungeachtet a l l e r d e m o k r a t i s c h e n F o r m e n d i e D e m o k r a t i e u n t e r h ö h l t . D a s ist d e r F a l l b e i e i n e m
Wirtschaftswachstum ohne S t a b i l i t ä t oder bei
B i l d u n g s e x p e r i m e n t e n , d i e mit a n g e b l i c h e n gesellschaftlichen
Notwendigkeiten
begründet
werden, ü b e r k o m m e n e Schul- und U n i v e r s i t ä t s formen h a b e n in der V e r g a n g e n h e i t
Auslesefunktionen e r f ü l l t . H ä u f i g k ö n n t e gesellschaftlichen E r f o r d e r n i s s e n weit z w e c k m ä ß i g e r
im
R a h m e n e i n e r e i n h e i t l i c h e n K o n z e p t i o n des B i l dungswesens ü b e r Realschulen und Fachschulen
statt ü b e r
Gymnasien
u n d A k a d e m i e n ents p r o c h e n w e r d e n . . ."
Der Arbeitsplatz und die Automation
np. D i e A u t o m a t i o n in d e n B e t r i e b e n u n d V e r w a l t u n g e n d e r B u n d e s r e p u b l i k ist w e i t e r v o r g e s c h r i t t e n , a l s m a n sich g e m e i n h i n v o r s t e l l t .
So gerieten, wie die Deutsche
Angestelltengew e r k s c h a f t feststellt, i n d e n l e z t e n J a h r e n b e reits z w e i
M i l l i o n e n
A n g e s t e l l t e n A r b e i t s p l ä t z e
in den S o g moderner D a tenverarbeitung und automatisierter Fertigungsverfahren.
Die A r b e i t s b e d i n g u n g e n dieser zwei M i l l i o n e n
Angestellten
veränderten
sich d a m i t
grundlegend. M e h r
als 300 000 m u ß t e n
überhaupt
einen neuen A r b e i t s p l a t z ü b e r n e h m e n , der in
den meisten F ä l l e n mit e i n e m W e c h s e l des Betriebes v e r b u n d e n war. A b e r nur jeder z w ö l f t e
der v o n der A u t o m a t i o n betroffenen m ä n n l i c h e n
o d e r w e i b l i c h e n A n g e s t e l l t e n f ü h l t sich d u r c h
diese U m s t e l l u n g benachteiligt
und in seinem
P r e s t i g e b e e i n t r ä c h t i g t . E t w a 30 P r o z e n t d e r B e t r o f f e n e n s i n d d e r M e i n u n g , d a ß sie sich n a c h
Verantwortung
und Gehalt verbessert haben.
D i e g r o ß e M a s s e d e r ü b r i g e n — e t w a 60 P r o zent — s t e l l t e k e i n e w e s e n t l i c h e V e r ä n d e r u n g
fest.
Diese
Forschungsergebnisse
der D A G , die
auch U n t e r s u c h u n g e n a n d e r e r G e w e r k s c h a f t e n
und Institute b e s t ä t i g e n , w i d e r l e g e n die allgemein verbreitete A n g s t v o r der „ z w e i t e n industriellen R e v o l u t i o n " . J e d e r zweite deutsche A r b e i t n e h m e r f ü r c h t e t nach einer R e i h e v o n M e i nungsumfragen und allgemeinen Beobachtungen
u m s e i n e n A r b e i t s p l a t z , nicht n u r w e g e n d e r
v o r ü b e r g e h e n d e n F l a u t e auf d e m A r b e i t s m a r k t ,
sondern auch w e g e n der anhaltenden U m s t e l lung auf die automatisierte P r o d u k t i o n u n d V e r w a l t u n g . D i e n e u e r d i n g s z u m e r s t e n m a l festgestellten praktischen Ergebnisse sind dagegen
g e e i g n e t , s o l c h e B e f ü r c h t u n g e n zu w i d e r l e g e n .
Sie w u r d e n vorerst nur für die Angestelltenb e r u f e e r m i t t e l t ; es ist a b e r a n z u n e h m e n , d a ß
sie i n g l e i c h e r W e i s e a u c h a u f d i e B e r u f e d e r
Facharbeiter
gelten. V o r a u s s e t z u n g
b l e i b t in
j e d e m F a l l a l l e r d i n g s , d a ß der A r b e i t n e h m e r
s e l b s t b e r e i t ist, d e r A u t o m a t i o n s e i n e n T r i b u t
in F o r m e i g e n e r F o r t b i l d u n g z u z o l l e n .
„ Z u m W e s e n des S t a a t e s g e h ö r t „ a u e t o r i t a s " ,
u n d z w a r z u m S t a a t e als I n s t i t u t i o n , u n d d i e s
gerade in seiner demokratischen Erscheinungsf o r m . D i e s e a u e t o r i t a s steht i n s c h a r f e m G e g e n satz z u r A u t o k r a t i e u n d d a m i t a u c h z u m T o talitarismus jeder Erscheinungsform, weil
sie
e i n e V i e l z a h l mit A u t o r i t ä t a u s g e s t a t t e t e r Institutionen
geradezu
voraussetzt.
D e m Staat
k a n n d i e s e A u t o r i t ä t nicht z u k o m m e n , w e n n das
Prinzip als solches bestritten w i r d . E i n ü b e r b o r d e n d e r P r o g r e s s i s m u s , d e r sich m a r x i s t i s c h e n
V o r s t e l l u n g e n a n n ä h e r t u n d in d e r p o l i t i s c h e n
R e a l i t ä t unter d e m Schlagwort totaler Freiheit
die G e s c h ä f t e d e s t o t a l i t ä r e n
K o m m u n i s m u s
b e s o r g t ,
greift d i e A u t o r i t ä t
in i h r e r W u r z e l a n . S i e w i r d v e r n e i n t f ü r d a s
V e r h ä l t n i s v o n M a n n zu F r a u , v o n Eltern zu
K i n d e r n u n d v o n L e h r e r z u S c h ü l e r . D i e s e r sich
in d e r ö f f e n t l i c h e n M e i n u n g s b i l d u n g v o r d r ä n gende Progressismus
hat v i e l f a c h d i e T r ä g e r
n a t ü r l i c h e r A u t o r i t ä t unter dem Schlagwort der
Selbstentfaltung u n d Selbstbestimmung der J u g e n d z u m V e r z i c h t auf A u s ü b u n g d i e s e r A u t o r i tät verführt.
Indem man
beispielsweise
die
S c h u l e als p s e u d o d e m o k r a t i s c h e
Organisation
propagiert,
eine
völlig
u n a u s g e g o r e n e
K r i t i k
in S c h ü l e r z e i t s c h r i f t e n
erm u n t e r t , h e m m t m a n d i e E n t w i c k l u n g des j u g e n d l i c h e n M e n s c h e n , statt sie z u f ö r d e r n . D i e
F o l g e s i n d d a n n S c h ü l e r d e m o n s t r a t i o n e n mit G e w a l t t ä t i g k e i t e n wie in K ö l n . A u c h der Student
s o l l s t u d i e r e n u n d nicht d i e H o c h s c h u l e als F o rum für politische A g i t a t i o n m i ß b r a u c h e n . Hochs c h u l p o l i t i k s o l l t e sich d a h e r a u f S e l b s t v e r w a l tungsangelegenheiten
der Hochschule b e s c h r ä n ken u n d die politische B i l d u n g den jeweils dafür bestehenden Organisationen ü b e r l a s s e n . Das
d i l e t t a n t i s c h e H i n e i n r e d e n in a l l e D i n g e des ö f fentlichen
Lebens sowie die Besoldung
von
.Genosse"
h a u p t b e r u f l i c h e n S t u d e n t e n f u n k t i o n ä r e n ist nicht
das Z e i c h e n a k a d e m i s c h e n B e w u ß t s e i n s . . ."
„In j ü n g s t e r Zeit w u r d e die hier einsetzende
F e h l e n t w i c k l u n g an der F r e i e n U n i v e r s i t ä t B e r l i n mit d e m T e r r o r r a d i k a l e r M i n d e r h e i t s g r u p p e n d e u t l i c h e r k e n n b a r . . ."
„ D i e K i r c h e n u n t e r l i e g e n als
gesellschaftliche
I n s t i t u t i o n e n d e m G e s e t z d e r A u t o r i t ä t u n d nicht
d e m j e n i g e n d e r P a r t n e r s c h a f t . W o das V e r h ä l t nis f ü r A u t o r i t ä t d u r c h das P r i n z i p d e r v o n d e n
Progressisten
verkündeten
Bindungslosigkeit
v e r d r ä n g t wird, schwindet
recht b a l d das G e fühl für Kirche und Religion."
S t a a t s s e k r e t ä r D r . Berger s c h l i e ß t seinen A p p e l l m i t d e r F o r d e r u n g , d a ß sich d i e i n a l l e n
Bereichen vorhandenen konservativen
Kräfte
als w i r k s a m e S i c h e r u n g gefien j e d e n R a d i k a l i s mus s t ä r k e r
als b i s h e r z u r G e l t u n g b r i n g e n
müssen.
Luther:
Reformations-Jubiläum in SED-Regie
Die Kirche wird bei den Feiern weitgehend ausgeschaltet
(co) B e r l i n . e v a n g e l i s c h e n K i r c h e w u r d e e i n e i n z i g e r r e p r ä s e n t a t i v e r Gottesdienst zugestanden. E i n gro„ M i r w ä r e am wohlsten, w e n n das R e f o r m a t i o n s j u b i l ä u m
in diesem J a h r ü b e r - ß e r G e m e i n d e t a g in Leipzig m u ß t e ausfallen,
w e i l d i e S t a d t v e r w a l t u n g sich w e i g e r t e , d i e n ö h a u p t nicht s t a t t f i n d e n w ü r d e " , s a g t e d e r e v a n gelische Pastor aus T h ü r i n g e n d e m westdeut-. tigen R ä u m l i c h k e i t e n zur V e r f ü g u n g zu stellen.
E i n ö k u m e n i s c h e r T a g w u r d e erst g e n e h m i g t ,
sehen F r e u n d i n e i n e m O s t - B e r l i n e r C a f e , nicht
nachdem
die
kirchlichen
Veranstalter
vero h n e sich v o r h e r v e r g e w i s s e r t
zu haben, d a ß
sprochen hatten, d a ß k e i n Pastor oder Bischof
niemand z u h ö r t e . „ S E D und Regierung haben
daran teilnehmen werde, der jemals die S E D
d i e K i r c h e s c h o n jetzt a u s d e r
Festplanung
k r i t i s i e r t hat.
n a h e z u a u s g e b o o t e t . W a s i h r e F u n k t i o n ä r e in
unzähligen
Veranstaltungen
des
JubiläumsDie Reformationsstadt
W i t t e n b e r g
und
j a h r e s p r e i s e n w e r d e n , w i r d nicht d e r s t r e i t b a r e
die
W a r t b u r g
werden
dafür
„nationale
Kirchenreformator sein, sondern eher eine A r t
Staatsakte" und A u f m ä r s c h e „ z u E h r e n " Luthers
kommunistischer
Revolutionstribun, ein
.Gesehen. U n n ö t i g
zu e r w ä h n e n ,
d a ß der erste
nosse" L u t h e r i m D i e n s t d e r S E D . "
A t h e i s t des S t a a t e s u n d K i r c h e n v e r f o l g e r v o n
J u g e n d a n , W a l t e r U l b r i c h t , als F e s t r e d n e r f u n D i e S k e p s i s des P a s t o r s ist n u r z u berechtigt.
g i e r e n w i r d . M a k a b r e r g e h t es nicht, z u m a l das
D a s J a h r 1967 b r i n g t d i e 450. W i e d e r k e h r j e n e s
G a n z e sich o b e n d r e i n noch v o r d e m H i n t e r g r u n d
T a g e s , an d e m M a r t i n L u t h e r mit der V e r k ü n einer s t ä n d i g h ä r t e r werdenden Kirchenpolitik
d u n g seiner 9 5 T h e s e n a n d e r
S c h l o ß der P a n k o w e r R e g i e r u n g abspielt.
k i r c h e z u W i t t e n b e r g die Reformation
e i n l e i t e t e . D i e E v a n g e l i s c h e K i r c h e in d e r Z o n e
wollte das J u b i l ä u m n a t u r g e m ä ß in den M i t t e l punkt zahlreicher Feierlichkeiten stellen. Sie
m u ß t e e r l e b e n , d a ß d e r Staat u n d d i e P a r t e i i h r
d i e s e s V o r h a b e n p r a k t i s c h aus d e r H a n d gen o m m e n haben. E i n staatliches K o m i t e e , dem
nur ein einziger K i r c h e n m a n n , der M a g d e b u r g e r
Bischof J ä n i c k e , d a f ü r aber zahlreiche d e m U l bricht-Regime treu ergebene F u n k t i o n ä r e
der
„ N a t i o n a l e n Front" a n g e h ö r e n , w i r d d a f ü r sorgen, d a ß die V e r a n s t a l t u n g e n die
gewünschte
politische A u s r i c h t u n g b e k o m m e n .
Eine parteiliche Luther-Biographie w i r d den
R e f o r m a t o r i n s rechte „ l i n k e " Licht r ü c k e n . D a s
Auftragsmotto, die „ e i n s e i t i g e Betonung der relig i ö s e n F a k t e n in der b ü r g e r l i c h e n Geschichtss c h r e i b u n g " z u r e v i d i e r e n , sagt g e n u g .
Der
Der s ä c h s i s c h e Bischof N o t h w u ß t e
kürzlich
von 31 K i r c h e n s c h ä n d u n g e n in seinem
Bereich zu berichten u n d sprach ganz a l l g e m e i n
von einem sinkenden Respekt v o r gottesdienstlichen S t ä t t e n u n d F r i e d h ö f e n in der Z o n e . B a u ä m t e r v e r w e i g e r n immer h ä u f i g e r die G e n e h m i gung f ü r kirchliche B a u v o r h a b e n oder Renovierungen, obgleich die Kirche selbst d a f ü r G e l d
und Material zur V e r f ü g u n g
stellt o d e r A u s landsspenden dafür verwenden k ö n n t e . Behinderungen und Gewissensdruck für G l ä u b i g e beider K o n f e s s i o n e n halten u n v e r m i n d e r t a n . Bes o n d e r s d i e J u g e n d ist s t ä r k s t e m a h t e i s t i s c h e m
P r o p a g a n d a b e s c h u ß ausgesetzt. T o l e r i e r t w e r d e n
a l l e n f a l l s B i s c h ö f e , P a s t o r e n u n d L a i e n , d i e sich
f ü r e i n e A b s p a l t u n g i h r e r K i r c h e n aus d e n gesamtdeutschen B i n d u n g e n aussprechen.
Washington - Peking über P a r i s . . .
np. D i e g e l e g e n t l i c h e n Z u s a m m e n k ü n f t e z w i schen d e m a m e r i k a n i s c h e n B o t s c h a f t e r i n W a r schau u n d s e i n e m r o t c h i n e s i s c h e n K o l l e g e n a m
g l e i c h e n P l a t z r e i z e n seit j e h e r d i e P h a n t a s i e d e r
P o l i t i k e r . R u n d 30 s o l c h e r G e s p r ä c h e g a b es i n
d e n l a n g e n J a h r e n , seit M a o
unumschränkter
Herrscher ü b e r C h i n a wurde. A b e r v o n keiner
d i e s e r U n t e r r e d u n g e n hat m a n a u c h n u r d i e ger i n g s t e W i r k u n g v e r s p ü r t — es sei d e n n
die
T a t s a c h e , d a ß sich d i e V e r e i n i g t e n S t a a t e n u n d
R o t c h i n a trotz e i n e r bis z u m ä u ß e r s t e n g e l a d e n e n S p a n n u n g nicht i m K r i e g m i t e i n a n d e r b e finden.
Jetzt w e r d e n K o n t a k t e zwischen W a s h i n g t o n
und Peking a u c h ü b e r P a r i s vermutet. Das
französische Außenministerium
soll nach M e l d u n g e n e i n e r i m a l l g e m e i n e n gut u n t e r r i c h t e t e n
g r o ß e n a m e r i k a n i s c h e n Zeitschrift d a r ü b e r i n f o r m i e r t w o r d e n s e i n , d a ß P e k i n g nicht i n g r ö ß e r e m U m f a n g in den V i e t n a m k r i e g eingreift,
w e n n die U S A ihrerseits gewisse G r e n z e n der
K r i e g f ü h r u n g nicht ü b e r s c h r e i t e n . D e r Q u a i d ' O r s a y s o l l das A u ß e n m i n i s t e r i u m i n W a s h i n g t o n
von dem P e k i n g e r A n g e b o t unterrichtet haben.
Die wichtigsten der B e d i n g u n g e n C h i n a s sind:
k e i n A n g r i f f auf d i e c h i n e s i s c h e n G r e n z e n u n d
k e i n e B o m b a r d i e r u n g d e r D e i c h e des R o t e n F l u s ses. T a t s ä c h l i c h h a b e n sich d i e V e r e i n i g t e n S t a a ten b i s l a n g v o r b e i d e m g e h ü t e t D a s braucht
a b e r nicht d i e A u s w i r k u n g e i n e r P e k i n g e r O f ferte z u s e i n , es k a n n e b e n s o g u t e i g e n e n U b e r -
Foto: Albrecht.
Ostseebad Rauschen im Wint »j
legungen entspringen. M c N a m a r a u n d Rusk haben schon v o r J a h r u n d T a g gesagt, d a ß alles
v e r m i e d e n w e r d e n m ü s s e , was die U S A in einen
K r i e g m i t R o t c h i n a f ü h r e , d e n n d e r sei v o n k e i ner der beiden Seiten zu gewinnen.
Frank Thieß besuchte Rotchina
Der
ostdeutsche A u t o r warnt v o r
falschen
Bildern
kp. F r a n k
T h i e ß ,
vielen unserer Leser
u n d L a n d s l e u t e gut b e k a n n t a u s s e i n e n b e d e u tenden e r z ä h l e r i s c h e n u n d historischen W e r k e n
( „ T s u s h i m a " , „ D a s Reich der D ä m o n e n " , „ D i e
g r i e c h i s c h e n K a i s e r " , „ D a s G e s i c h t des J a h r h u n derts", „ V e r b r a n n t e E r d e " , „ F r e i h e i t bis M i t t e r nacht" u. a.) hat a m A b e n d s e i n e s L e b e n s n o c h
eine Reise
nach Rotchina unternommen, ü b e r
d e r e n E r t r a g er n u n i n e i n e m n e u e n Buch berichtet. ( „ P l ä d o y e r f ü r P e k i n g " , 308 S., 19,80 D M ,
S e e w a l d - V e r l a g , Stuttgart-Degerloch.) Schon der
Titel, der heute angesichts der turbulenten u n d
schwer durchschaubaren Ereignisse i m k o m m u nistischen Staate
M a o Tse-tungs
u n d seiner
Konkurrenten ein wenig herausfordernd klingt,
v e r r ä t d a s B e m ü h e n des b e r ü h m t e n b a l t e n d e u t schen A u t o r s , v i e l e V o r s t e l l u n g e n d e s W e s t e n s
ü b e r den C h a r a k t e r Rotchinas kritisch zu untersuchen. W i r h a b e n selbst w i e d e r h o l t d a v o r gewarnt, alle v o n der M o s k a u e r
Z w e c k p r o p a g a n d a veröffentlichten
„Nachrichten*
ü b e r Peking ohne weiteres für bare M ü n z e zu
nehmen. A u c h die v o n prominenten A m e r i k a n e r n oft v o r g e b r a c h t e T h e s e , R o t c h i n a sei d e r
eigentliche F e i n d , w ä h r e n d
sich a n g e b l i c h m i t
M o s k a u s c h o n W e g e z u r E n t s p a n n u n g finden
l i e ß e n , steht a u f s c h w a c h e n F ü ß e n u n d g r ü n d e t
sich a u f e i n s e h r g e f ä h r l i c h e s W u n s c h d e n k e n
vor allem der angloamerikanischen L i n k e n .
W e n n ein M a n n v o n geistigem R a n g und den
profunden Sachkenntnissen eines F r a n k T h i e ß
zu
e i n e m
der
b r e n n e n d s t e n
weltp o l i t i s c h e n T h e m e n das W o r t e r g r e i f t ,
d a n n darf er auf g r o ß e s Interesse auch bei jenen
kritischen L e s e r n rechnen, die k e i n e s w e g s alle
seine Deutungen widerspruchslos
hinnehmen.
D a s B u c h l ä ß t l e i d e r nicht g a n z k l a r e r k e n n e n ,
w o T h i e ß auf dieser
Chinafahrt unmittelbar
E i n d r ü c k e s a m m e l n konnte. So darf m a n w o h l
annehmen,
d a ß direkte G e s p r ä c h e
mit
Rotchinesen f ü r den Schiffspassagier
der Bremer
R i c k m e r s l i n i e meist i n g r o ß e n H ä f e n ( S c h a n g h a i ,
dem f r ü h e r deutschen T s i n g t a u , und in D a i r e n ,
Port A r t h u r )
stattgefunden
haben. Das ganze
R i e s e n l a n d in seinen wichtigsten P r o v i n z e n ausg i e b i g k e n n e n z u l e r n e n , ist v o n P e k i n g b i s h e r
k e i n e m M a n n a u s d e m W e s t e n gestattet w o r d e n . D a s e r g i b t e i n e scharfe B e g r e n z u n g u n d
zwingt die meisten a u s l ä n d i s c h e n Besucher, zu
w e s e n t l i c h e n A u s s a g e n das d o c h i m m e r p r o p a g a n d i s t i s c h g e f ä r b t e M a t e r i a l des R e g i m e s z u
benutzen.
F r a n k T h i e ß hat eine ganze Reihe a u f s c h l u ß reicher G e s p r ä c h e g e f ü h r t u n d alle v e r f ü g b a r e n
Q u e l l e n studiert. E r weilte zu e i n e m Z e i t p u n k t
i n C h i n a , d a sich d e r n e u e M a c h t k a m p f u n d d i e
ersten
Vorläufer
der
sogenannten
„großen
proletarischen K u l t u r r e v o l u t i o n " schon deutlich
abzeichneten. F l e i ß
und
O p f e r b e r e i t schaft
eines
7 0 0 - M i l l i o n e n - V o l k e s , das i n d e r V e r g a n g e n h e i t F u r c h t b a r e s zu
e r l e i d e n hatte, h a b e n d e n d e u t s d i e n G a s t s t a r k
fasziniert. Beachtlich u n d sehr lesenswert sind
die Kapitel, die der A u t o r den B e m ü h u n g e n um
den inneren A u f - u n d A u s b a u widmet. W ä h r e n d
höchst
problematische
neue Staatsgebilde
in
A f r i k a reichlich mit G e s c h e n k e n u n d K r e d i t e n
bedacht w u r d e n , ist C h i n a fast das e i n z i g e L a n d ,
das nie w i r k l i c h e Entwicklungshilfe
erhalten
hat. S e l b s t d i e S o w j e t s f o r d e r t e n f ü r i h r e L i e ferungen und Kredite hohe Zinsen u n d prompte
Z u r ü c k z a h l u n g . T h i e ß erinnert daran, d a ß China
i n z w e i J a h r t a u s e n d e n nicht w e n i g e r als 1 8 0 0
H u n g e r s n ö t e e r l e b t hat. A u s e i g e n e r K r a f t
— oft g e n u g o h n e j e d e M a s c h i n e n h i l f e — m u ß ten S t r a ß e n , H ä f e n u n d S t a u d ä m m e g e b a u t w e r den. D e n Indern w u r d e n g e w a l t i g e M e n g e n an
R e i s u n d W e i z e n g e s c h e n k t , d e n C h i n e s e n nicht
S e i n e R e v o l u t i o n hat M a o o h n e H i l f e M o s k a u s
g e w o n n e n , oft s o g a r g e g e n s c h a r f e n W i d e r s t a n d
der Sowjets.
D a ß B e o b a c h t e r d e r W e l t p o l i t i k u n d des s ü d ostasiatischen
Kriegschauplatzes
ein
solches
„ A r r a n g e m e n t " ü b e r h a u p t für möglich
halten,
ist k e n n z e i c h n e n d g e n u g . D a s B i l d des a n g e b l i c h
b l u t r ü n s t i g e n , in d e r V e r n i c h t u n g h e m m u n g s losen chinesischen K o m m u n i s m u s erlebte in diesen T a g e n einige K o r r e k t u r e n . V o n neutralen
Kennern wurde darauf hingewiesen, d a ß die
martialische Sprache der F u n k t i o n ä r e in P e k i n g
s c h o n d e n k a i s e r l i c h e n G e n e r a l e n C h i n a s geb r a u c h t w u r d e . S i e ist e i n T e i l c h i n e s i s c h e r
G e p f l o g e n h e i t e n ,
gleich
dem
sattsam
b e k a n n t e n russischen M i ß t r a u e n , das Z a r e n t u m
E s scheint uns, d a ß d e r A u t o r a n d e r e A s p e k t e
u n d K e r e n s k i - R e g i e r u n g ü b e r l e b t hat u n d h e u t e
des
chinesischen
Kommunismus und
seines
manche T e i l e der sowjetischen
Außenpolitik
p r ä g t . D e r K o r e a k r i e g , so l ä ß t sich w e i t e r h i n z u eisernen Regiments zu wohlwollend
schildert.
g u n s t e n M a o s s a g e n , w u r d e nicht e t w a v o n P e Die rotchinesische P r o p a g a n d a allerdings unterk i n g angezettelt, s o n d e r n v o m K r e m l in M o s k a u .
zieht er einer scharfen u n d v e r d i e n t e n K r i t i k . Es
A u c h d e r V i e t n a m k r i e g ist k e i n E r g e b n i s c h i n e wird u m diesen neuen T h i e ß g e w i ß eine lebhafte
s i s c h e n E i n f l u s s e s a u f H a n o i , s o n d e r n das W e r k
D e b a t t e g e b e n , i n d e r es a u c h a n k r i t i s c h e n W o r H o Tschi-minhs. Freilich w i r d m a n der R e g i e r u n g
ten zu e i n e r o d e r a n d e r e n T h e s e nicht f e h l e n
M a o s damit noch k e i n Z e u g n i s f ü r a u ß e n p o l i k a n n . N ü t z l i c h ist d i e L e k t ü r e i n j e d e m F a l l , z u tische M ä ß i g u n g a u s s t e l l e n k ö n n e n , s o l a n g e d e n
Ankündigungen
im F l ü s t e r t o n
d e r d i p l o m a - m a l das „ P l ä d o y e r " e i n e M e n g e v o n e i n s e i t i g e n
tischen G e h e i m s p r a c h e nicht a u c h T a t e n f o l g e n . u n d f a l s c h e n U r t e i l e n k l a r s t e l l t .
3. Februar 1967 / Seite 4
Das Ostpreußenblatt
Präsidium des BdV
beim Bundesvertriebenenminister
Der Bundesminister f ü r Vertriebene, F l ü c h t linge und K r i e g s g e s c h ä d i g t e , K a i - U w e v o n H a s sel, e m p f i n g a m 17. J a n u a r d a s G e s c h ä f t s f ü h r e n d e P r ä s i d i u m des B u n d e s d e r V e r t r i e b e n e n
u n t e r V o r s i t z des derzeit a m t i e r e n d e n P r ä s i d e n ten R u d o l f W o l l n e r z u e i n e m
Informationsgespräch.
M i n i s t e r v o n H a s s e l b e k a n n t e sich d a b e i zu
der N o t w e n d i g k e i t d e r F o r t f ü h r u n g d e r E i n g l i e d e r u n g u n d e i n e r a b s c h l i e ß e n d e n R e g e l u n g des
Lastenausgleichs. E r betonte jedoch, d a ß d e r
F o r t f ü h r u n g dieser A u f g a b e n durch d i e H a u s h a l t s n ö t e u n d die E r f ü l l u n g der sonstigen Aufgaben des M i n i s t e r i u m s G r e n z e n gesetzt seien.
D e m g e g e n ü b e r w u r d e v o m B d V - P r ä s i d i u m geltend gemacht, d a ß d e r B e s e i t i g u n g d e r K r i e g s folgen 22 J a h r e nach A b s c h l u ß des K r i e g e s i m
R a h m e n der P r i o r i t ä t e n des H a u s h a l t s p r o g r a m m s
der B u n d e s r e g i e r u n g V o r r a n g z u k o m m e . D a s
gelte v o r a l l e m f ü r d i e F o r t f ü h r u n g der E i n g l i e d e r u n g des h e i m a t v e r t r i e b e n e n L a n d v o l k e s , f ü r
die S t a b i l i s i e r u n g d e r h e i m a t v e r t r i e b e n e n W i r t schaft, f ü r die B e s e i t i g u n g d r i n g l i c h e r W o h n u n g s n ö t e u n d f ü r d i e E r f ü l l u n g d e r Z u s a g e n der
B u n d e s r e g i e r u n g hinsichtlich einer a n g e m e s s e n e n V e r b e s s e r u n g des Lastenausgleichs.
D i e G e s p r ä c h s p a r t n e r k a m e n i n d e m sehr
offenherzigen u n d v e r t r a u e n s v o l l e n
Gespräch
ü b e r e i n , d a ß auch unter d e n s c h w i e r i g e n B e d i n gungen der Haushaltslage alle A n s t r e n g u n g e n
gemacht w e r d e n m ü ß t e n , d i e E i n g l i e d e r u n g z u
v o l l e n d e n u n d d i e A n s p r ü c h e aus d e m L a s t e n ausgleich gerecht z u r e g e l n .
Sparmaßnahmen
Der
v o n der Bundesregierung
verkündete
H a u s h a l t s a u s g l e i c h sieht auch i m E i n z e l p l a n des
V e r t r i e b e n e n m i n i s t e r s nicht u n e r h e b l i c h e K ü r z u n g e n v o r . W e n n m a n b e d e n k t , d a ß bereits
bei d e r ersten S t r e i c h u n g s a k t i o n d i e s e r Etat u m
40 M i l l i o n e n D M g e m i n d e r t w u r d e u n d d a m a l s
z u d e m b e i d e r l ä n d l i c h e n S i e d l u n q 60 M i l l i o n e n
D - M a r k gestrichen w u r d e n , d a n n s i n d d i e V e r t r i e b e n e n u n d F l ü c h t l i n g e nicht g e r a d e gut w e g g e k o m m e n . D i e 42 M i l l i o n e n D M , d i e jetzt d e m
Rotstift z u m O p f e r f a l l e n s o l l e n , betreffen m i t
25 M i l l i o n e n D M d e n W ä h r u n g s a u s g l e i c h f ü r d i e
S o w j e t z o n e n f l ü c h t l i n g e , m i t 10 M i l l i o n e n D M
die E n t w i c k l u n g s h i l f e d e r F l ü c h t l i n g e u n d m i t
7 M i l l i o n e n D M die K r i e g s g e f a n g e n e n e n t s c h ä digung.
N. H.
Neuer Pressereferent
im Vertriebenenministerium
mid — Bundesvertriebenenminister v o n H a s sel hat J o h a n n - C h r i s t o p h Besch, s e i n e n f r ü h e r e n
politischen Assistenten, der b e i i h m i n d e n J a h ren 1961 u n d 1962 w ä h r e n d seiner M i n i s t e r p r ä sidentschaft i n S c h l e s w i g - H o l s t e i n u n d d a n n b i s
z u m S o m m e r v e r g a n g e n e n J a h r e s als p e r s ö n licher Referent des C D U - G e s c h ä f t s f ü h r e r s D r .
K r a s k a u n d als A b t e i l u n g s l e i t e r f ü r i n t e r n a t i o n a l e B e z i e h u n g e n t ä t i g w a r , i n sein M i n i s t e r b ü r o b e r u f e n . D e r J u r i s t J o h a n n - C h r i s t o p h Besch
s o l l nach d e m A b g a n g des d e r z e i t i g e n Pressechefs D r . M o r y s i n d e n A u ß e n d i e n s t b i s a u f
weiteres auch m i t d e r L e i t u n g des P r e s s e r e f e r a tes beauftragt w e r d e n .
Gedächtnisspende für Jaksch
dod — Z u e i n e r „ W e n z e l - J a k s c h - G e d ä c h t n i s spende" hat d e r B u n d e s v o r s t a n d d e r S u d e t e n deutschen L a n d s m a n n s c h a f t aufgerufen. M i t diesem O p f e r f ü r d i e V o l k s g r u p p e n a b g a b e w o l l e n
die Sudetendeutschen d e m v e r s t o r b e n e n B d V P r ä s i d e n t e n e i n e sichtbare
Dankesbezeigung
erweisen.
Die s t e u e r a b z u g s f ä h i g e n Spenden k ö n n e n mit
d e m K e n n w o r t „ G e d ä c h t n i s s p e n d e " auf f o l g e n d e
K o n t e n des B u n d e s v e r b a n d e s d e r S u d e t e n d e u t schen
Landsmannschaft ü b e r w i e s e n
werden:
Sudetendeutsche
Landsmannschaft, V o l k s g r u p penabgabe,
Postscheckkonto
München
Nr.
23999, o d e r Sudetendeutsche L a n d s m a n n s c h a f t ,
V o l k s g r u p p e n a b g a b e , K o n t o 25/30384 b e i d e r
Deutschen
Bank
in M ü n c h e n , Lenbachplatz.
Spendenbescheinigungen
f ü r das Finanzamt
w e r d e n auf W u n s c h ausgestellt.
Vertreibung nicht bagatellisieren
dod — D i e a k u t e n F r a g e n d e r deutschen A u ß e n p o l i t i k standen dm M i t t e l p u n k t d e r B e r a tungen, z u d e n e n d e r F ü h r u n g s k r e i s d e r A c k e r m a n n - G e m e i n d e unter V o r s i t z v o n S t a a t s m i n i ster a. D . H a n s S c h ü t z i n E s s l i n g e n z u s a m m e n g e k o m m e n war. B e i der D i s k u s s i o n der v o n d e n
Hundestagsabgeordneten Dr. Herbert C z a j a und
Josef S t i n g e l g e g e b e n e n L a g e b e r i c h t e w a r m a n
Mch d a r ü b e r e i n i g , d i e B u n d e s r e g i e r u n g b e i
< rp B e m ü h u n g e n
u m eine E n t s p a n n u n g i n
Mittel- und Osteuropa u n t e r s t ü t z e n zu wollen,
soweit nicht lebenswichtige deutsche Interessen
b e e i n t r ä c h t i g t werden. V o r allem d ü r f e dabei
das Unrecht d e r V e r t r e i b u n g d e r D e u t s c h e n
<uis ihrer j a h r h u n d e r t a l t e n H e i m a t nicht b a g a tellisiert oder g a r legalisiert w e r d e n . A n d e n
B e r a t u n g e n n a h m auch W e i h b i s c h o f Prof. D r .
A d o l f Kiindermann teil.
h
n
W i e aus d e m T ä t i g k e i t s b e r i c h t des H a u p t g e s c h ä f t s f ü h r e r s der A c k e r m a n n - G e m e i n d e , A d o l f
Kunzmann, hervorgeht, war bei den Veranstaltungen des v e r g a n g e n e n J a h r e s e i n e erfreulich
starke Z u n a h m e d e r B e t e i l i g u n g d e r j u n g e n
G e n e r a t i o n zu v e r z e i c h n e n . D a s A n s t e i g e n der
A k t i v i t ä t wird allgemein auf die Aktualisierung der vertriebenenpolitischen u n d ostpolittechen F r a g e n z u r ü c k g e f ü h r t .
Jahrgang 18 / Folge 5
Vertriebene Bauern
für gerechte Entschädigung
Von
unserem
B o n n e r
OB - M i t a r b e i t e r
D i e v e r t r i e b e n e n B a u e r n s i n d a n einer N o v e l l e
des Lastenausgleichs, d i e d i e H a u p t e n t s c h ä d i g u n g aufbessert, b e s o n d e r s interessiert, d a d e r ostdeutsche B a u e r n s t a n d durch d e n
K r i e g d i e g r ö ß t e n V e r m ö g e n s v e r l u s t e erlitten h a t .
F ü r d i e B a u e r n h a b e n alle b i s h e r i g e n N o v e l l e n k e i n e b e f r i e d i g e n d e R e g e l u n g gebracht. D i e s
hat s e i n e n G r u n d d a r i n , d a ß trotz a l l e r Ä n d e r u n g s g e s e t z e n u r e t w a 30 P r o z e n t d e r M i t t e l des
A u s g l e i c h s f o n d s f ü r d i e V e r m ö g e n s e n t s c h ä d i g u n g V e r w e n d u n g f i n d e n u n d diese 30 P r o z e n t
nach s o z i a l e n G e s i c h t s p u n k t e n d e n e i n z e l n e n G e s c h ä d i g t e n z u g e m e s s e n w e r d e n . F ü r e i n e n B e rufsstand, i n d e m d e r k l e i n s t e A n g e h ö r i g e so v i e l V e r m ö g e n b e s a ß , w i e es d e m Durchschnittsv e r l u s t a n V e r m ö g e n i n a l l e n B e r u f s g r u p p e n entspricht, k a n n e i n e D e g r e s s i o n , d i e a u f d e n
a l l g e m e i n e n Durchschnitt ausgerichtet ist, k e i n e L ö s u n g d a r s t e l l e n .
D i e B a u e r n b e g r ü ß e n es z w a r , d a ß d i e R e g i e r u n g s v o r l a g e z u r 19. L A G - N o v e l l e d i e H a u p t e n t s c h ä d i g u n g i n d e n Schadensbereichen e r h ö h t , z u denen ihre S c h ä d e n g e h ö r e n . D i e vertrieb e n e n B a u e r n b e d a u e r n aber, d a ß d i e v o n d e r R e g i e r u n g v o r g e s c h l a g e n e n
Zulagen v o n
Schadensstufe z u Schadensstufe n u r sehr g e r i n g a n s t e i g e n .
A l l e n mittleren u n d g r ö ß e r e n
B a u e r n w i r d h i e r d u r c h r e l a t i v w e n i g e r z u g e l e g t , o b w o h l g e r a d e b e i i h n e n schon b i s h e r d i e
E n t s c h ä d i g u n g besonders d ü r f t i g ausfiel. M a n s o l l t e sich v o r A u g e n h a l t e n , d a ß d i e m i t t l e r e n
u n d g r ö ß e r e n ostdeutschen B a u e r n m e h r als a l l e a n d e r e n B e r u f s g r u p p e n e i n e n s o z i a l e n A b stieg h i n n e h m e n m u ß t e n , d a ß sie z u d e m i n s t ä r k e r e m M a ß e als a n d e r e i h r e A l t e r s v e r s o r g u n g
v e r l o r e n h a b e n . D i e B a u e r n h a b e n d a h e r d e n d r i n g e n d e n W u n s c h , d a ß — sofern L e i s t u n g s v e r besserungen ü b e r die Regierungsvorlage h i n a u s erfolgen — die E n t s c h ä d i g u n g s s t a f f e l der
R e g i e r u n g s v o r l a g e v o m B u n d e s t a g d a h i n a b g e ä n d e r t w i r d , d a ß i m Bereich der m i t t e l - u n d g r o ß b ä u e r l i c h e n S c h ä d e n eine v e r s t ä r k t e Zulage v o r g e n o m m e n w i r d .
Es ist schon w i e d e r h o l t d a r a u f h i n g e w i e s e n w o r d e n , d a ß d i e H a u p t e n t s c h ä d i g u n g , d i e e i n
mittlerer B a u e r e r h ä l t , k a u m f ü n f P r o z e n t d e s w i r k l i c h e n W e r t e s seines v e r l o r e n e n V e r m ö gens ausmacht. D i e E n t s c h ä d i g u n g f ü r e i n e n g a n z e n l a n d w i r t s c h a f t l i c h e n B e t r i e b reicht heute
nicht e i n m a l f ü r d e n K a u f eines B a u p l a t z e s a u s . Infolge d e r D e g r e s s i o n steht e t w a e i n e m
G r o ß b a u e r n , d e r z e h n m a l so v i e l v e r l o r e n h a t w i e e i n K l e i n b a u e r , nicht z e h n m a l so v i e l H a u p t e n t s c h ä d i g u n g z u w i e j e n e m , s o n d e r n n u r d e r dreifache B e t r a g . E s ist b e k a n n t , d a ß a n d e r e
G r u p p e n v o n G e s c h ä d i g t e n (wie e t w a d i e B e s a t z u n g s g e s c h ä d i g t e n ) u n v e r g l e i c h l i c h h ö h e r e B e t r ä g e e r h a l t e n . E s ist jedoch k a u m b e k a n n t , d a ß a l l e N o v e l l e n seit 1957 z u s a m m e n (die 19.
in H ö h e d e r R e g i e r u n g s v o r l a g e hinzugerechnet) f ü r d e n B e r e i c h d e r S c h ä d e n d e r m i t t l e r e n
u n d g r ö ß e r e n B a u e r n noch nicht e i n m a l so v i e l Z u l a g e h e r b e i f ü h r t e n , w i e seit 1957 d i e T e u e r u n g ausmacht.
Diese A u s f ü h r u n g e n sind die Kernpunkte der Darlegungen, die der Bauernverband der V e r t r i e b e n e n a m 18. J a n u a r g e g e n ü b e r d e m B u n d e s t a g s a u s s c h u ß f ü r K r i e g s s c h ä d e n v o r t r u g .
Neue Durchführungsbestimmungen
für die Hauptentschädigung
Die
evangelische Kirche v o n G r o ß - W a / f e r s dorl (Walterkehmen) im Kreis Gumbinnen entstand 1607. In den folgenden Jahrhunderten
mehrfach umgebaut, w u r d e sie b e i m Russeneinfall 1914 zerstört.
In den Jahren 1925/26 erstand
das G o t t e s h a u s n e u .
Z u n e h m e n
an
Gnade
Zunehmen, abnehmen — z w e i Worte, die
heute im Vordergrund der Gesundheits-"~ne
stehen. Bei jeder eingehenden ärztlichen
Beratung wird das Gewicht überprütt.
Der Verlasser, der beruflich seit Jahrzehnten mit kranken
Menschen zu tun hat, weiß
um Menschen, bei
denen es beim Fortschritt oder Rückschritt ihrer
Gesundung beinahe um jedes Gramm ging. Und
wie gewissenhaft verzeichnet die junge Mutter
auf der Gewichtstabelle Zunahme oder Abnahme des geliebten Kindesl
Dann kommt das
Wachsen.
In mancher Wohnung wird es mit
einer besonderen Markierung verfolgt und gibt
Anlaß
zu vielen Gesprächen
der Großen und
der Kleinen. Wenn ich erst einmal erwachsen
bin! Mit dem Wachsen kommt das Lernen. Erste
Worte formen sich zu Sätzen.
Die Umwelt wird
erkannt und erfragt, Zusammenhänge
werden
deutlich, und die Schule und jedes weitere Lernen läßt den Menschen seiner Bestimmung entgegenreilen.
Unbefangen und natürlich
wird darüber auch
von jenem Kinde gehandelt, welches in Bethlehem geboren ward, als Kaiser Augustus regierte und sein Statthalter Cyrenius in Syrien
ihm für die Durchführung
seiner Anordnungen
verantwortlich war. Wir möchten
bei diesem
Kinde nun besonders viel wissen über sein WerVod
unserem
B o n n e r O.B . - M i t a r b e i t e r
den und Reifen. Aber die große W e i s e der biblischen Berichterstattung
geht über unseren
Die n e u g e f a ß t e n D u r c h f ü h r u n g s b e s t i m m u n g e n zur H a u p t e n t s c h ä d i g u n g enthalten neben d e n
Wunsch hinweg und sagt uns eigentlich nur zwei
a l l g e m e i n e n V o r s c h r i f t e n , ü b e r d i e i n d e r letzten F o l g e berichtet w u r d e , auch s p e z i e l l e R e g e knappe Sätze. Zwischen diesen Sätzen sind Paulungen f ü r die einzelnen L e b e n s t a t b e s t ä n d e , bei deren V o r l i e g e n vorzeitige A u s z a h l u n g der
sen von ungefähr
zehn und achtzehn Jahren. Ihre
H a u p t e n t s c h ä d i g u n g m ö g l i c h Ist.
knappe Art ist bestimmt von einem Wort, das
d e r e n N o t s t a n d e s ist a n b e s t i m m t e H ö c h s t g r e n W e g e n hohen Lebensalters s i n d m i t V o r r a n g
wir beim Wachsen und Reifen eines Menschen
zen g e b u n d e n .
e r f ü l l u n g s b e r e c h t i g t alle A n g e h ö r i g e n d e r J a h r so leicht übersehen.
Dieses Wort heißt
„Gnade".
g ä n g e 1901 u n d ä l t e r . O b a m 1. O k t o b e r 1967
Das Neue Testament versteht unter der Gnade
Für Wohnungsbauvorhaben k a n n h ö c h s t e n s
der J a h r g a n g 1902 aufgerufen w e r d e n w i r d , ist
Gottes immer sein unmittelbares
Eingreifen,
der f ü r das V o r h a b e n e r f o r d e r l i c h e B e t r a g freigegenwärtig
noch nicht z u ü b e r s e h e n . D i e
g e g e b e n w e r d e n . G e f ö r d e r t w e r d e n s o l l e n i n er- sein Helfen und Geben. Unter seiner Gnade ist
H a u p t e n t s c h ä d i g u n g w i r d auch d a n n gezahlt,
immer etwas zu spüren
vom göttlichen
Überster L i n i e E i g e n h e i m e ; es k a n n a b e r auch f ü r
w e n n nicht d e r E r f ü l l u n g s b e r e c h t i g t e
selbst,
fluß, der in die vielverzweigten
Kanäle menschM i e t h ä u s e r gezahlt w e r d e n . A b s o l u t e r H ö c h s t s o n d e r n l e d i g l i c h sein E h e g a t t e d i e A l t e r s v o r lichen Lebens belebend eindringt. Alles ist Gnab e t r a g : 50 000 D M . D i e H a u p t e n t s c h ä d i g u n g
aussetzungen e r f ü l l t .
de — sagt ein baltisches Dichterwort, und also
k a n n v o r z e i t i g auch e r f ü l l t w e r d e n z u m E r w e r b
ist auch die Zunahme an Lebensjahren und Lev o n fertigen H ä u s e r n u n d B a u p l ä t z e n , v o r a u s T h e o r e t i s c h h a t jeder w e g e n h o h e n L e b e n s bensreife ohne die Gnade nicht zu denken. Sie
gesetzt, d a ß die B e b a u u n g g e p l a n t ist.
alters
erfüllungsberechtigte
Vertriebene A n selber aber will im Menschenleben mehr und
spruch
auf B a r a u s z a h l u n g seiner
gesamten
A u c h für Bausparverträge
werden A n s p r ü c h e
mehr Raum gewinnen, und also ist der Mensch
H a u p t e n t s c h ä d i g u n g . W e g e n des a k u t e n G e l d auf H a u p t e n t s c h ä d i g u n q — i n d i e s e m F a l l e i n gehalten, sich dem Willen Gottes zu öffnen und
m a n g e l s s i n d d i e A u s g l e i c h s ä m t e r jedoch berechRaten — freigegeben. V o r r a n g i g e s A u s z a h l u n g s sich von seinem Wort führen zu lassen in pertigt, b e i g r ö ß e r e n A n s p r ü c h e n n u r e i n e n T e i l m o t i v ist f e r n e r d i e I n s t a n d s e t z u n g u n d M o d e r sönlicher
Verbindung mit dem Geber aller gubetrag bar auszuzahlen.
nisierung v o n W o h n g e b ä u d e n .
ten und vollkommenen Gaben.
Seine Gnade
Hauptentschädigung
wird mit Vorrang ausgeweiß auch den Weg aus aller Schuldverhaftung
B e v o r z u g t e E r f ü l l u n g der H a u p t e n t s c h ä d i g u n g
zahlt zur Erreichung einer abgeschlossenen Beund hält in Gericht und Tod. Wer an G n a d e zuist auch f ü r Vorhaben im Bereich der gewerbnimmt, wird ein wesentlicher Mensch.
rufsausbildung sowie zur Berulsumschulung.
lichen Wirtschaft, der freien Berufe und der
Landwirtschaft m ö g l i c h . Im G e g e n s a t z z u d e n
S o f e r n es sich u m e i n e n geschlossenen BerufsK i r c h e n r a t Leitner
A u f b a u d a r l e h e n ist b e i schon b e s t e h e n d e n B e ausbildungsgang handelt, k ö n n e n verschiedene
trieben keine besondere G e f ä h r d u n g VoraussetA u s b i l d u n g e n nacheinander bewilligt werden
zung. Es g e n ü g t zum Beispiel u n g ü n s t i g e Eigen(zum B e i s p i e l O b e r s t u f e einer O b e r s c h u l e u n d
k a p i t a l l a g e . H ö c h s t b e t r a g 50 000 D M .
danach H o c h s c h u l s t u d i u m ) . F ü r d i e A u s z a h l u n g
ein M ü t t e r - G e n e s u n g s h e i m ist, d a ß d i e M u t t e r
der H a u p t e n t s c h ä d i g u n g b e d a r f es a b w e i c h e n d
„ b e d ü r f t i g " ist. D a s h e i ß t a b e r nicht, d a ß HilfsS c h l i e ß l i c h k o m m t eine V o r r a n g f r e i g a b e b e i
von der Regelung bei der Ausbildungshilfe keib e d ü r f t i g k e i t i m S i n n e des S o z i a l r e c h t s vorlieNachentrichtung freiwilliger Beiträge
zu den
n e r P r ü f u n g d e r E i n k ü n f t e des E r f ü l l u n g s b e r e c h gesetzlichen Rentenversicherungen und bei Abgen m u ß . J e d e M u t t e r gilt als h i l f s b e d ü r f t i g ,
tigten u n d d e r F ü h r u n g , B e f ä h i g u n g u n d L e i schluß
von Lebensversicherungsverträgen
i n d i e sich e i n e G e n e s u n g s k u r a u s e i g e n e r Kraft
stung des A u s z u b i l d e n d e n . G e f ö r d e r t
w e r d e n Betracht. B e v o r sich e i n V e r t r i e b e n e r z u r N a c h nicht l e i s t e n k a n n . E s ist a l s o d u r c h a u s m ö g l i c h ,
k a n n auch eine P r o m o t i o n .
entrichtung e n t s c h l i e ß t , sollte e r d e n R e n t e n b e d a ß e i n e M u t t e r a u s e i n e r F a m i l i e m i t gutem
rater d e r G e m e i n d e b e f r a g e n , w e i l sehr oft d e r E i n k o m m e n e i n e G e n e s u n g s k u r e r h ä l t , w e i l zum
Freigabe
der
Hauptentschädigung
wegen
Nutzen in keinem v e r n ü n f t i g e n V e r h ä l t n i s zum
Beispiel mehrere K i n d e r i n Berufsausbildung
dringender sozialer Notstände
kommt insbesone i n g e z a h l t e n B e t r a g steht.
stehen u n d deshalb das G e l d z u r Finanzierung
dere i n Betracht b e i schwerer o d e r l a n g a n d a u eines E r h o l u n g s a u f e n t h a l t e s nicht z u r V e r f ü ernder E r k r a n k u n g , f ü r Sanatoriumsaufenthalt
Im ü b r i g e n empfiehlt sich R ü c k f r a g e b e i m z u g u n g steht; a u c h h o h e M i e t k o s t e n gelten als
o d e r K u r e n , zur A b w e n d u n g v o n V o l l s t r e c k u n g s s t ä n d i g e n A u s g l e i c h s a m t . S i e ist b e s o n d e r s e r Grund.
m a ß n a h m e n , b e i T o d e s f ä l l e n u n d z u r Beschaf- forderlich, w e n n d e r G e s c h ä d i g t e e v e n t u e l l auch
W i c h t i g ist, d a ß d i e K r a n k e n k a s s e n f ü r M ü t fung v o n A u s s t e u e r . D i e E r f ü l l u n g w e g e n b e s o n - K r i e g s s c h a d e n r e n t e i n A n s p r u c h n e h m e n w i l l .
t e r - G e n e s u n g s k u r e n Z u s c h ü s s e g e b e n , d i e besonders beantragt w e r d e n m ü s s e n .
W ä h r e n d e i n e r m e h r w ö c h i g e n K u r ist die
V e r s o r g u n g d e r z u r ü c k g e b l i e b e n e n F a m i l i e ein
Problem, v o r allem b e i F a m i l i e n mit Kindern.
V i e l e M ü t t e r g l a u b e n , d a ß sie d e s h a l b auf eine
K u r v e r z i c h t e n m ü ß t e n . In d i e s e n F ä l l e n sind
D a s durch E l l y H e u s s - K n a p p i n s L e b e n g e r u - g r u p p e n d e r e v a n g e l i s c h e n o d e r k a t h o l i s c h e n
d i e ö r t l i c h e n T r ä g e r v e r b ä n d e i n d e r Lage, zu
fene Deutsche M ü t t e r - G e n e s u n g s w e r k f ü h r t a l l - K i r c h e (Evangelisches H i l f s w e r k , C a r i t a s ) , d a s
helfen — w e n n keine A n g e h ö r i g e n , Verwandj ä h r l i c h z u m M u t t e r t a g e i n e b e s o n d e r e S a m m e l - Deutsche R o t e K r e u z u n d d e n P a r i t ä t i s c h e n
ten o d e r B e k a n n t e n d a s i n d , d i e d i e V e r t r e t u n g
woche durch. G e r a d e d i e s e r T a g ist d a f ü r g e - W o h l f a h r t s v e r b a n d . J e d e M u t t e r hat es a l s o
der M u t t e r ü b e r n e h m e n k ö n n e n .
D i e Kinder
eignet, u n s e r e M ü t t e r i n d e n M i t t e l p u n k t eines i n d e r H a n d , frei z u w ä h l e n , v o n w e l c h e m T r ä k ö n n e n i n einem K i n d e r h e i m oder Ferienheim
v o n F r a u e n f ü r M ü t t e r g e g r ü n d e t e n S o z i a l w e r k s g e r v e r b a n d sie verschickt w e r d e n m ö c h t e . J e u n t e r g e b r a c h t w e r d e n , o d e r es k a n n e i n e Hauszu stellen, d a s auch h e u t e noch u n b e s t r e i t b a r der d i e s e r T r ä g e r hat e i n e ö r t l i c h e , z u m i n d e s t
pflegerin besorgt w e r d e n .
n o t w e n d i g ist u n d A n e r k e n n u n g v e r d i e n t , w e n n b e z i r k l i c h e E n t s e n d u n g s s t e l l e , d i e d i e V e r s c h i k Die A u f g a b e n des M ü t t e r - G e n e s u n g s w e r k e s
kung in ein M ü t t e r - G e n e s u n g s h e i m vorbereim a n b e d e n k t , d a ß es b i s h e r ü b e r e i n e r M i l l i o n
h a b e n sich h e u t e i m m e r m e h r v o n d e r reinen
M ü t t e r (im v e r g a n g e n e n J a h r : 89 000) z u e i n e m tet.
E r h o l u n g s f ü r s o r g e auf d i e G e n e s u n g nach K r a n k sorgenfreien Erholungs- u n d Kuraufenthalt v e r F ü r d i e V e r s c h i c k u n g selbst gibt es k e i n e
h e i t s z u s t ä n d e n , a u f d i e U b e r w i n d u n g schwierih o l f e n hat.
b e s o n d e r e n V o r s c h r i f t e n , jedoch w i r d i n j e d e m
ger L e b e n s u m s t ä n d e u n d a u f H e i l k u r e n v e r l a T r o t z dieser e r f r e u l i c h e n B i l a n z gibt es ü b e r F a l l e i n A t t e s t des H a u s a r z t e s erwartet, d a s
gert. A u s d e n 42 M ü t t e r - G e n e s u n g s h e i m e n , mit
all noch M ü t t e r , d i e d r i n g e n d e i n e n E r h o l u n g s - der M u t t e r d i e N o t w e n d i g k e i t e i n e s E r h o l u n g s d e n e n m a n einst b e g a n n , s i n d i n z w i s c h e n fast
oder K u r a u f e n t h a l t b r a u c h e n . V i e l e m ü s s e n daraufenthaltes o d e r e i n e r H e i l k u r b e s t ä t i g t . D i e
200 g e w o r d e n .
auf verzichten, w e i l i h n e n d a s G e l d fehlt o d e r T r ä g e r v e r b ä n d e
des M ü t t e r - G e n e s u n g s w e r k e s
Eine besondere Sorge des M ü t t e r - G e n e s u n q s weil ihnen der W e g dazu unbekannt geblieben
s i n d heute i n d e r L a g e , a l l e v o m H a u s a r z t f ü r
w e r k e s : v i e l e M ü t t e r e n t s c h l i e ß e n sich oft KU
ist.
wichtig gehaltenen K u r e n d u r c h z u f ü h r e n , sogar
spat z u d e m A n t r a g a u f e i n e K u r . D i e A u f n a h m P
W o h l d i e w e n i g s t e n wissen, d a ß d e r W e g z u
Sonderkuren f ü r werdende
Mütter
und für
in e i n H e i m s o l l t e nicht erst d a n n beantraqt
einer G e n e s u n g s k u r ü b e r e i n e n d e r f ü n f T r ä - F r a u e n , d e r e n s c h w i e r i g e S i t u a t i o n e i n e b e s o n w e r d e n , w e n n d i e M u t t e r m i t i h r e n K r ä f t e n am
gerverbände
des
M ü t t e r - G e n e s u n g s w e r k e s dere B e t r e u u n g v e r l a n g t .
L n d e ist. A u c h h i e r gilt d a s W o r t : V o r b e u g e n
führt: ü b e r die Arbeiterwohlfahrt, die FrauenZ w e i t e V o r a u s s e t z u n g f ü r che A a f n a h m e i n
ist b e s s e r als H e i l e n .
GP
Wie
kommt
m a nz u r M ü t t e r g e n e s u n g s k u r ?
Jahrgang 18 / Folge t>
4. Februar 1967 / Seite 5
gegründet Eorügsberg/pr.
*
i m i n r i w * i f l 0 4
im3afitt1824
SEIT DER V E R T R E I B U N G BEILAGE DES OSTPREUSSENBLATTES
Zeitstudien
u n d
i m Kuhstall
Schlußfolgerung
In u m f a n g r e i c h e n Z e i t s t u d i e n s t e l l t e m a n d i e
durchschnittlichen
Freßzeiten
fest,
d i e eine
Milchkuh f ü r die verschiedenen
Futtermittel
b e n ö t i g t . E s k a m e n dabei h ö c h s t interessante
E r g e b n i s s e h e r a u s , es w u r d e n f ü r d i e e i n z e l n e n
F u t t e r m i t t e l recht u n t e r s c h i e d l i c h e W e r t e e r mittelt.
E s w u r d e festgestellt, d a ß K ü h e 20 k g F u t t e r r ü b e n i n 45 M i n u t e n , M a i s s i l a g e i n 90 M i n . ,
R ü b e n b l a t t s i l a g e i n 45 M i n . , j u n g e s G r ü n f u t t e r
i n 65 M i n . , m i t t l e r e s G r ü n f u t t e r i n 90 M i n . ,
u n d h a r t e s G r ü n f u t t e r i n 120 M i n . f r e s s e n u n d
für 2 k g H e u mittlerer Q u a l i t ä t
50 M i n . b e nötigen.
f ü rd i e F ü t t e r u n g
zur M a i s s i l a g e . E i n j u n g e s G r ü n t u t t e r w i r d dopp e l t so s c h n e l l g e f r e s s e n w i e e i n ü b e r s t ä n d i g e s .
Die angestellten Zeitstudien haben zur A u f fassung gelangen lassen, d a ß m a n das a b s c h l i e ß b a r e F r e ß g i t t e r i m K u h s t a l l nicht m e h r a l s d i e
i d e a l e E i n r i c h t u n g betrachtet,
sondern
mehr
den Kurzstand mit der freiliegenden
Futterkrippe u n d der damit
zeitlich
unbegrenzten
F r e ß m ö g l i c h k e i t der K ü h e vorzieht.
W o v e r s c h l i e ß b a r e F r e ß g i t t e r eingebaut sind,
sollte m a n die Ergebnisse d e r Untersuchungen
insoweit b e r ü c k s i c h t i g e n , als m a n bei Futtermitteln, die eine l ä n g e r e F r e ß z e i t
benötigen
(wie z. B . b e i M a i s s i l a g e , ä l t e r e m
Grünfutter
Das Ergebnis der Zeitstudien läßt
deutlich
erkennen, d a ß die hochverdaulichen Futtermit- und stengeligem Heu) die F r e ß z e i t entsprechend
v e r l ä n g e r t , d. h. d i e K ü h e l ä n g e r i m F r e ß g i t t e r
tel w i e z. B . F u t t e r r ü b e n , R ü b e n b l a t t s i l a g e u n d
eingeschlossen hält. D i e diesen l ä n g e r e n F r e ß auch junges G r ü n f u t t e r die k ü r z e s t e n
Freßz e i t e n h a t es sich a b e r auch a l s s e h r n ü t z l i c h
z e i t e n b e n ö t i g e n . W e n n d e n K ü h e n stets g l e i c h e
erwiesen,
i n gewissen A b s t ä n d e n das F r e ß Zeit z u m Fressen gelassen wird i n der Weise,
gitter z u ö f f n e n , u m d e n K ü h e n
Gelegenheit
d a ß d a s F r e ß g i t t e r stets d i e g l e i c h e Z e i t g e zum T r i n k e n a n d e r S e l b s t t r ä n k e z u geben. B e ö f f n e t bleibt, m u ß d i e A u f n a h m e v o n G r u n d s o n d e r s b e i R a u h f u t t e r f ü t t e r u n g h a t sich d i e s
futter, d e r M e n g e u n d d e m N ä h r s t o f f w e r t n a c h ,
als n ü t z l i c h f ü r d e n F u t t e r v e r z e h r
erwiesen.
unterschiedlich sein. V o n der R ü b e n b l a t t s i l a g e
A u c h i n d i e s e r H i n s i c h t ist d e r K u r z s t a n d m i t
beispielsweise sind i n derselben Zeit die dopd e m stets f r e i e n Z u g a n g z u r T r ä n k e i m V o r pelte M e n g e verzehrt w i e v o n der Maissilage,
teil.
das g l e i c h e g i l t f ü r F u t t e r r ü b e n i m V e r g l e i c h
Nun soll es sogar schon Kunststoff-Dörfer geben
Bei den landwirtschaftlichen und ernährungs
wirtschaftlichen
Ausstellungen
versuchen
die ausstellenden Staaten und Nationen in Aul machung ihrer Stände
durch wirkungsvolle
tive z u überbieten.
Dies ist ein Ausschnitt vom Schweizer Stand bei der Internationalen
nen Woche in Berlin: Es wird für Käse
geworben!
FÜR SIE N O T I E R T
sich
MoGrü-
D i e Z e i t u n g „ D e r V o l k s w i r t " berichtete i n d e r
A u g u s t - A u s g a b e 1966: In K a l i f o r n i e n w u r d e n
für die W a n d e r a r b e i t e r i n der Landwirtschaft
z w e i k o m p l e t t e , t r a n s p o r t a b l e D ö r f e r — nicht
etwa H ä u s e r ! — aus Kunststoff
fertiggestellt.
D i e H ä u s e r , d i e e i n e G r u n d f l ä c h e v o n 21,35 m a l
6,40 M e t e r h a b e n , k ö n n e n i n 30 M i n u t e n aufg e b a u t w e r d e n u n d w i e g e n n u r 67 K i l o g r a m m !
D e c k e n u n d W ä n d e bestehen aus h o h l e n K u n s t -
Ein Vergleich der Subventionen der Landwirtschaft
76 M i l l i o n e n H e k t o l i t e r B i e r w u r d e n i m B r a u j a h r 1965/66 i n d e r B u n d e s r e p u b l i k D e u t s c h l a n d abgesetzt, w a s i m V e r g l e i c h z u m v o r a n gegangenen
Zeitabschnitt
einen
Zuwachs
v o n 5 v. H . bedeutet.
25 v . H . d e r B e v ö l k e r u n g d e r B u n d e s r e p u b l i k
haben W o h n u n g e n , die weder einer K a n a l i sation noch einer K l ä r a n l a g e
angeschlossen
s i n d . D i e s ist e i n e F e s t s t e l l u n g d e s B u n d e s Gesundheitsministeriums.
J e d e r 10. A r b e i t n e h m e r i n W e s t - B e r l i n k a m
nach d e m M a u e r b a u nach d e r alten Reichsh a u p t s t a d t . S e i t 1966 s i n d 110 000 D e u t s c h e
a u s d e r B u n d e s r e p u b l i k u n d r u n d 20 000 A u s l ä n d e r nach Berlin zugewandert.
5791 D M w a r d a s D u r c h s c h n i t t s e i n k o m m e n d e r
B u n d e s b ü r g e r i m J a h r e 1966, w o b e i a n z w e i ter Stelle d e r E W G - L ä n d e r nach e i n e m B e richt d e r „ E u r o p ä i s c h e n G e m e i n s c h a f t " F r a n k r e i c h m i t 5784 D M folgt. D a s D u r c h s c h n i t t s g e h a l t i n B e l g i e n l a g b e i 5664 D M , i n H o l l a n d
b e i 5084 D M u n d i n I t a l i e n b e i 3536 D M .
Die USA wenden jährlich
24 Milliarden DM
an direkten Subventionen
für ihre Landwirtschaft auf. In Frankreich verfügt
der Landwirtschaftsminister
über
jährlich
rd. 9
Milliarden
DM für Exportsubventionen,
Propaganda und
Familiensowte
Anpassungshilfen.
England
stützt
seine weit kleinere
Erzeugung
jährlich
mit fast 4 Milliarden
DM und Holland bringt
mit
1 Milliarde
DM
im
Verhältnis
mehr
an Subventionen
auf als die
Bundesrepublik.
Auch Dänemark
und Italien können
sich sehen
lassen.
Eindrucksvoller
werden diese Zahlen, wenn
man sie in Zuwendungen je landwirtschaftlicher
Arbeitskraft
überträgt.
So hat das
Münchener
IFO-Institut errechnet, daß Großbritannien
jährlich rd. 2000 DM, die Niederlande
1100 DM
und Frankreich 500 DM
einkommenswirksamer
Subventionen
je
landwirtschaftliche
Arbeitskralt bezahlen, während
der Satz in der Bundesrepublik sich lediglich aui 250 DM
beläuft.
In der EFTA
— der European Free Trade
Association — sind die „anderen
Sieben", also
sieben Staaten zusammengeschlossen,
die nicht
der EWG angehören:
Großbritannien
mit NordIrland, Schweden, Norwegen, Dänemark,
Österreich, die Schweiz und Portugal.
E r n e u t w u r d e C O P A - P r ä s i d e n t , d. h. des A u s schusses d e r E W G - B a u e r n v e r b ä n d e d e r P r ä s i dent des Deutschen B a u e r n v e r b a n d e s , E d m u n d
Rehwinkel. Im j ä h r l i c h e n
Turnus wechseln
d i e sechs P a r t n e r l ä n d e r i n d e r B e s e t z u n g d e s
Vorsitzes.
4,8 k g K ä s e v e r b r a u c h t e i m D u r c h s c h n i t t j e d e r
B u n d e s b ü r g e r i m J a h r 1966, w o b e i e i n M e h r v e r b r a u c h v o n 0,1 k g g e g e n ü b e r 1965 z u v e r zeichnen w a r .
50 v . H . d e s U S A - M i l c h v i e h b e s t a n d e s w u r d e
i m l e t z t e n J a h r b e s a m t . 46 B e s a m u n g s s t a t i o n e n m i t e i n e r K a p a z i t ä t v o n j e 180 000 B e s a m u n g e n b e s t e h e n i n d e n U S A . 1900 B u l l e n
w e r d e n i n d e n M i l c h r a s s e n u n d 450 B u l l e n
in d e n Fleischrassen
verwendet.
U m 15,6 v . H . a u f e t w a s ü b e r 7 M i l l i o n e n t ist
die Mischfutterherstellung
in der Bundesr e p u b l i k i m W i r t s c h a f t s j a h r 1965/66 g e g e n ü b e r dem vorangegangenen
Wirtschaftsjahr
a n g e s t i e g e n . 42,1 v . H . d e s M i s c h f u t t e r s ist f ü r
die G e f l ü g e l h a l t u n g bestimmt.
In d e n 12 M a s t p r ü f u n g s a n s t a l t e n
der Bundesr e p u b l i k w u r d e n i n d e n e r s t e n sechs M o n a t e n
des
vergangenen
Jahres
1655
Gruppen
Schweine g e p r ü f t .
A l l e F r a g e n d e r T i e r h y g i e n e sollen nach e i n e m
A n t r a g im Bundestag einheitlich durch Unterstellung aller auf diesem Fachgebiet
tätigen
Bundesanstalten
d e m Bundeslandwirtschaftsministerium geregelt werden.
E i n n e u e r Impfstoff
gegen das V e r k a l b e n der
R i n d e r ist jetzt i n e i n e m V a c c i n e l a b o r a t o r i u m
erarbeitet worden.
A u c h deutsche T i e r e des Schwarzbunten Rindes
sind bei d e r Internationalen Begegnung im
Rahmen
d e r 4. I n t e r n a t i o n a l e n
Landwirts c h a f t s w o c h e i n P a r i s v o m 4. b i s 12. M ä r z z u gelassen. D e r „ S a l o n de l a Machine A g r i c o l e "
(Landmaschinen-Ausstellung), eine Produktenschau, eine A u s s t e l l u n g d e r E W G - L ä n d e r , eine
Lehrschau des f r a n z ö s i s c h e n Landwirtsdiaftsministeriums
und Tierwettbewerbe
bilden
diese internationale Veranstaltung.
Dazu erklärte
das IFO-Institut:
„Agrarsubventionen
sind keineswegs eine Besonderheit
der deutschen Agrarpolitik.
Im Gegenteil, die
Neben der EWG ist die EFTA
der zweite
große Handelsblock innerhalb Westeuropas. Die
Ziele beider sind für den wirtschaftlichen Be-
Bundesrepublik gehört
als Agrarimportland
zu
den Ländern
mit den relativ geringsten direkten Subventionen."
Wenn in der Europäischen
Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) ein gemeinsames
landwirtschaftliches Preisniveau eingeführt
wird, müssen
auch die Subventionen wie die
IMA-Agrar-Informationen feststellen, soweit sie erforderlich
in dieser oder jener Form bleiben, aufeinander
abgestimmt werden, um jedem im Wettbewerb
gleiche Chancen zu geben.
W a s
stoff-Bauteilen, d i e mit federleichten, aber gut
isolierendem
Polyurethan-Schaum
ausgefüllt
s i n d . D e r A b b a u e i n e s H a u s e s e r f o l g t nach d e r
Meldung i n nur zwei Minuten.
E s w u r d e l e i d e r nicht m i t g e t e i l t , w i e d i e H ä u ser a u f W i n d s t ä r k e n r e a g i e r e n , d . h., o b s i e e t w a
T r e i b a n k e r a u s w e r f e n , w i e sie g e g e n n ä c h t l i c h e n
D i e b s t a h l — samt schlafender A r b e i t e r — gesichert s i n d , d. h. e v e n t u e l l m i t H i l f e v o n M e t a l l b ü g e l n , ob sie Glasscheiben oder n u r ö d e F e n s t e r h ö h l e n haben u n d dergleichen mehr. A u f
alle F ä l l e d ü r f t e das Kunststoff-Haus f ü r W o chenend-Wanderer, Camping-Freunde^ W ä n d e r s c h ä f e r , Soldaten, A n g l e r , J ä g e r usw. revolution i e r e n d e P e r s p e k t i v e n e r ö f f n e n , z u m a l es i n P a k e t e v o n 4 M e t e r L ä n g e u n d j e w e i l s 60 c m H o h o
und Breite zusammengelegt werden kann.
M A N K A N N ALLES ÜBERTREIBEN!
A u c h d i e e i g e n e T ü c h t i g k e i t . Ein B e i s p i e l d a f ü r
ist e i n H a n d e l s v e r t r e t e r , d e r d a s K u n s t s t ü c k fert i g b r a c h t e , e i n e m B a u e r n , d e r nur e i n e K u h b e s a ß , z w e i M e l k m a s c h i n e n z u v e r k a u f e n u n d als
A n z a h l u n g d a f ü r die Kuh mitzunehmen.
ist d i e E F T A ?
reich ähnlich. Dagegen geht die EWG üb*r den
wirtschaftlichen Bereich hinaus und strebt die
politische Union an.
Im Gebiet der EWG leben ca. 175 Millionen
Menschen, in dem der EFTA ca. 92
Millionen.
Die landwirtschaftliche Nutzfläche
a*?r EFTA
ist mit 386000 qkm etwa einhalbmal so
groß
wie die der EWG. Es arbeiten in der Landwirtschaft der EFTA nur 11,8 Prozent der
Bevölkerung, während
in der EWG noch 20,9 Prozent
landwirtschaftlich tätig sind. Das kommt daher,
weil in England nur noch 2,7 Prozent der Bevölkerung
in der Landwirlschait arbeit ^n, in
Deutschland ca. 10 Prozent, in Frankreich mehr
als 20 Prozent.
Von
dem
Gesamtexport
Westdeutschlands
gingen 1962 fast 20 Prozent an die Staaten der
EFTA und nur 34 Prozent in die
EWG-Länder.
Das verschiebt sich laufend zugunsten der EWG,
trotzdem muß die deutsche Wirtschaft
Rücksicht
auf die Wünsche
der EFTA
als
sogenannter
Drittländer
auch in bezug auf agrarische Importe
nehmen.
•
D a s L a n d N i e d e r s a c h s e n , i n d e m sich n o c h
die g r ö ß t e Z a h l der Pferde der B u n d e s r e p u b l i k
befindet, u n d w o mit d e m h a n n o v e r s c h e n Zuchtgebiet d i e g r ö ß t e geschlossene W a r m b l u t z u c h t
v o r h a n d e n ist, w a r b e d a u e r l i c h e r w e i s e
durch
kein G e s p a n n bei der Internationalen V i e r s p ä n ner-Parade des i n M ü n s t e r abgehaltenen
„Fest
des Fahrsports" vertreten.
• 58 000 Schafe s i n d a u f d e n z i v i l e n u n d
militärischen Fluaplätzen
der Bundesrepublik
e i n g e s e t z t , u m d i e G r a s n a r b e so k u r z u n d fest
z u h a l t e n , w i e es d e r F l u g v e r k e h r v e r l a n g t . D i e
technischen H i l f s m i t t e l k o n n t e n g e g e n ü b e r d e n
S c h a f e n d i e S x e l l u n g nicht b e h a u p t e n .
Um den Pressevertretern
eine möglichst
ungestört™
Arbeit
auf den Presseplätzen
Presselogen zu sichern, kommen die Pressebel teuer auf die mannigfachsten Ideen, um die
erwünschten
und störenden
Besuch'-r von den Presseplätzen
iernzuhalt >n. Ein Plakat, das
Aachener Weltceitertreiten
1966 am Auigang zur Presseloge befestigt war und bildlich
stellte, wer aui der Presseloge unerwünscht
ist
Die Zeichnung fertigte der Graphiker
hippologische
Journalist Carl-Heinz
Dömken
an.
oder
nicht
beim
darund
„Mein Landmaschinenbuch", v o n D r . F r a n z
Meyer, Dozent f ü r Landmaschinenwesen an
der H ö h e r e n Landbauschule R o t t h a l m ü n s t e r
und der Landtechniker der Georgine. 3. neu
bearbeitete u n d erweiterte Auflage, 352 S.,
275 Abb., 8 Farbtafeln, 23,40 D M . D L G - V e r lag, F r a n k f u r t a. M a i n , R ü s t e r s t r a ß e 13.
4. Februar 1967 ,' Saite 6
.Jdhrgdiiy 18 / Folge 5
Das Ostpreußenblatt
ES
Maschinenpflege — einmal anders:
DAS
„Zehn Gebote" zur Maschinenbehandlung
10
(0HF8
Li
T E M E N AR AB R E P Ü B Ü C
CK»}» MS KLMPt
I50
immer, wenn die arbeitsruhigeren Monate aui
dem Bauernhof kommen, werden wir i n den Fachzeitscnriiten daran erinnert, d a ß es nun an der
Zeit sei, unsere Maschinen gründlich zu säubern,
zu entrosten und einzufetten oder zu streichen una
alles zu tun, was wir unseren fleißigen, teueren
Heitern schuldig sind, damit sie möglichst lange
halten und zum nächsten Einsatz bereit sind.
Solche Hinweise sind so alt wie der Maschineneinsatz i n der Landwirtschaft, und wir wollen heute
zu diesem uralten Thema einmal die „Zehn Gebote"
zitieren, die vor vielen Jahren, als es noch ein
R K T L (Reichskuratorium für Technik i n der Landwirtschaft) gab, von einem nicht mehr bekannten
Autor zusammengestellt wurden. M i t einigen Änderungen sind sie heute Immer noch genau so
aktuell wie vor mehr als 25 Jahren! Es sind folgende Regeln:
1. Lassen Sie Ihre Maschinen Im Herbst ruhig draußen auf dem Acker stehen. Wenn sie dann im
F r ü h j a h r gebraucht werden, sind sie gleich da.
Verrosten sie oder werden sie gestohlen, so kauSie sich neue; dann freut sich die Industrie, und
Sie kurbeln die Wirtschaft an!
2. Verschwenden Sie keine Zeit auf das Saubermachen. Im F r ü h j a h r werden sie doch wieder
dreckig. Daß der Rost unter dem Dreck frißt,
daß der K u n s t d ü n g e r i m Kasten steinhart wird
usw., sind Märchen!
3. Lassen Sie Ihren Maschinenschuppen immer weit
offen stehen, damit die H ü h n e r vom Gestänge
der Maschinen herab ihre Verdauungsgeschäfte
erledigen können!
4. Bestellen Sie Ersatzteile erst dann, wenn die
Maschinen wieder gebraucht werden. Ist ein Teil
dann nicht rechtzeitig da oder paßt es nicht, so
bietet sich eine schöne Gelegenheit, dem Fabrikdirektor und vorsorglich auch gleich dem
Postminister und dem Verkehrsminister saugrobe Briefe zu schreiben!
5. Schmieren Sie Ihre Maschinen ü b e r h a u p t nicht,
und wenn Sie es durchaus nicht lassen können,
dann mit möglichst billigem ö l . Wenn die M a -
schinen auf dem Felde quietschen, hören Sie
schon auf dem Hofe, ob die Leute arbeiten!
6. Haben Sie eine neue Maschine gekauft, dann
lesen Sie nie die Betriebsanleitung! Sie wissen
als Praktiker schon Bescheid. Heben Sie die Betriebsanleitung auch nicht auf; Sie finden sie
doch nicht wieder. Die Firmen sollen gefälligst
Maschinen bauen, die von selber gehen und
stets halten. Außerdem lassen die Hersteller
ihre Monteure mit Vergnügen in der Weltgeschichte herumreisen;
sie sind anspruchslose
und liebenswürdige Gäste!
7. Achten Sie stets darauf, d a ß keine Sicherheitsvorrichtungen an den Maschinen sind. Der K e r l ,
der sie bedient, soll aufpassen! Quetscht er sich
die Finger ab, so ist das die gerechte Strafe für
seine Unachtsamkeit. Bremsen am Schlepper
und A n h ä n g e r sind eine lästige Erfindung des
Verkehrsministers und der Technischen Überwachungsvereine.
Die Autofahrer sollen halt
aufpassen, wenn Sie mit Ihrem Schlepper und
zwei Fünf-Tonnen Anhängern die Vorfahrtsstraße überqueren wollen. Sie sind der Stärkere,
und Schadenersatzansprüche und Gerichtsverhandlungen wirken äußerst anregend!
8. Lassen Sie Ihrem Maschinenführer nie Zeit, die
Maschinen zu pflegen. Der Mann ist von der
Lieferfirma angestiftet und tut es nur aus Bosheit, um Sie zu ä r g e r n !
9. Lassen Sie Ihre Maschinen nie anstreichen.
Farbe kostet Geld, und außerdem werden sie
durch den Rost von selber rot!
10. Machen Sie ü b e r h a u p t stets das Gegenteil von
dem, was Sachkenner für vernünftig halten.
Dann kommt Leben i n den Betrieb. Sie werden
genügend Gelegenheit haben, sich den Ärger
von der Seele zu schreiben; schlimmstenfalls
können Sie sich auch noch persönlich beim „Kuratorium für Technik in der Landwirtschaft" beschweren!
Dr. Meyer, R o t t h a l m ü n s t e r
WILL
LEBEN:
TRAKEHNER
PFERD
Das Trakehner Pteid, das nach dem großen
Treck von 1945 beinahe ausgelöscht
war, trägt
jetzt _ nach über 20 Jahren züchterischer
Anstrengungen — mit einem Stamm von 1163 Stuten wieder zu den großen
Erfolgen des deutschen Reitsports bei Deshalb sind wir bestrebt,
die Trakehner Zucht weiter zu erhalten und zu
vervollkommnen. Hierfür ist in erster Linie die
Anschaffung und Bereitstellung bester Zuchthengste erlorderlich
Während
den Landespterdezucliten der Bundesrepublik die Vatertiere der staatlichen Landgestüte zur Verfügung
stehen, ist die Zucht des
Trakehner Pferdes — eines der wenigen geretteten Kulturgüter
des deutschen Ostens — im vorwiegenden oder wesentlichen auf private Initiative angewiesen. Die anerkennenswerten Beihilfen des Bundes und einiger Länder reichen
bei weitem nicht aus, um die Existenz der wertvollen Zucht zu sichern.
Der Trakehner Verband, die Nachlolgegesellschuft der alten 80jährigen
Ostpr -ußischen Stutbuchgesellschaft in Königsberg
(die ihr Vermögen verloren hat), ist zwar „Vertriebener"
genießt aber als Körperschaft
keinerlei Vorteile
aus dem Lastenausgleichsg^setz. Sie ist gegenüber den einheimischen Pferdezuchten in wirtschaftlicher Hinsicht stark benachteiligt.
Der „Verein
zur Erhaltung und
Förderung
der Zucht des Trakehner Pferdes e.V." (2000
Hamburg 13, Parkallee 86) erbittet deshalb die
Hnanzielle Mithilfe aller Freunde des Trakehner
Pferdes. Die Spende ist steuerlich voll abzugstähig, denn der Verein arbeitet
gemeinnützig.
Als Vorsitzender wirkt Eberhard Grat zu
Dohna.
Keine Revolutionäre unter den Trokehnerzüchlern
Die Motivmarke findet immer mehr Anhänger.
Und da für viele Staaten die Briefmarken gute
Einnahmequellen sind, erscheinen am laufenden
Band wechselnde Motivmarken auf dem Markt.
Hier eine Auswahl von drei Motivmarken der
Staaten Mongolei, Yemen und Ungarn mit Jagdmotiven.
Vor der Jahresversammlung des Trakehner Verbandes i n Hamburg flatterte verschiedenen T r a kehnerzucht
ein Schreiben auf den Schreibtisch, das aber das „Versehen" aufwies, keine U n terschrift und keine Adresse zu tragen; lediglich
der Poststempel verriet den Absendeort, konnte
aber die Revolutionäre nicht identifizieren. Auch
nach Aufforderung seitens des Vorstandes und der
Jahresversammlung i n Hamburg, d a ß der Verfasser oder Absender und die Gesinnungsgenossen nun
Marathon der OLG-Ausschußmitglieder
Uber 30 Ausschußsitzungen fanden anläßlich der
Wintertagung 1967 der Deutschen LandwirtschaftsGesellschaft (DLG) in Wiesbaden statt. Es gab
nicht wenige Ausschußmitglieder, die drei Tage
lang von Sitzungssaal zu Sitzungssaal i n dem großzügigen Wiesbadener Kurhaus eilten. Man sah es
ihren Gesichtern an, wie strapaziös dieses Marathon war. Gerade den Praktikern fällt es nicht
leicht, in den geheizten und rauchgeschwängerten
Räumen hellwach zu bleiben. Oft ist die zur Verhandlung anstehende Materie auch nicht dazu angetan.
In den Ausschüssen der Tierzuchtabteilung nahm
zum Beispiel die Schauordnung für die 50. D L G Schau 1968 in München einen sehr breiten Raum ein.
Nüchterne Menschen fragen sich, ob es unbedingt
notwendig ist, ü b e r verstopfte Abflüsse auf den
Waschplätzen der Tiere, den steinigen Boden i m
Vorführzelt u. ä. zu diskutieren. Diese rein technischen Dinge sollte man auf anderer Ebene zu klären
versuchen, zumal sich immer wieder gezeigt hat,
daß die Tierzuchtabteilung allen Anregungen aufgeschlossen gegenübersteht und tut, was i n ihren Kräften steht.
Verzichten sollte man auch auf lange Referate i n nerhalb der Ausschußsitzungen, denn es hapert sowieso schon immer an der Zeit. Erfordert ein Beratungspunkt eine fachliche Untermauerung, dann
sollte dies in Form einer schriftlichen Stellungnahme erfolgen, die jeder Sitzungsteilnehmer vor Beginn der Zusammenkunft zugesandt erhält und
dann gründlich studieren kann. Der Verfasser der
Stellungnahme sollte bei der Sitzung zugegen sein,
um von Fall zu Fall Auskunft zu erteilen, soweit
das gewünscht wird oder notwendig ist.
Bemerkenswert erscheint es, d a ß die D L G in ihren
verschiedenen Abteilungen gewillt ist, mit der Verj ü n g u n g der Ausschüsse Ernst zu machen. In manchen Gremien ist i n dieser Richtung bereits etwas
geschehen. Es hat sich jedoch auch gezeigt, daß man
in dieser Hinsicht nichts überstürzen darf. Wie so
oft, erweist sich auch hier eine gesunde Mischung
von alt und jung als am zweckmäßigsten. Was man
oft den älteren Ausschußmitgliedern vorhält, d a ß
sie nicht tolerant genug seien, ist leider auch nicht
immer eine Tugend der jungen Generation.
Schließlich ist zu berücksichtigen, d a ß die D L G
stark traditionsgebunden ist. 49 DLG-Wanderausstellungen sind nicht wegzudiskutieren. Manches,
was von den „Neulingen" i n den Ausschüssen als
der Weisheit letzter Schluß angeboten wird, ist
schon dagewesen und bereits wieder i n der Versenkung verschwunden. Die „alten Hasen" i n den
Ausschüssen wissen das und k ö n n e n verhindern,
daß unnötig leeres Stroh gedroschen wird.
Wünschenswert wäre, wenn die Ausschüsse nicht
zu sehr aufgebläht w ü r d e n . Zehn bis zwölf kluge
Köpfe m ü ß t e n eigentlich reichen, zumal ja gerade
bei der D L G viele Probleme mehrfach i n den jeweils übergeordneten Ausschüssen diskutiert werden. Hier sollte man den Hebel ansetzen und rationalisieren, denn man sollte nie vergessen, daß die
Sitzungen direkt und indirekt Geld kosten. Es soll
im Rahmen der D L G rund 2000 Ausschußmitglieder
geben. Das sollte allen Beteiligten zu denken geben.
Verwendung von Superphosphat in Ställen
Alle Neu- oder Umbauplanungen von Ställen werfen unter anderem eine Vielzahl arbeitswirtschaftlicher Fragen auf. Gleichzeitig wird i n den meisten
Fällen der Viehbestand vergrößert, was weitere
Probleme mit sich bringt, z. B . die Entscheidung:
Festmist- oder Flüssigkeitsverfahren.
Zum Thema Flüssigkeitsverfahren hat das K u r a torium für Technik i n der Landwirtschaft (KTL) eine
Flugschrift (Nr. 15) herausgegeben, die für die Beratung und die Praxis eine Reihe wichtiger Hinweise
und Daten bringt. Aber alle damit zusammenhängenden Probleme konnten darin nicht behandelt
werden.
Eine dieser offenen Fragen ist die Zweckmäßigkeit
der Verwendung von Superphosphat i n Viehställen.
Gegensätzliche Meinungen veranlaßten das K T L zu
einer Umfrage bei verschiedenen landwirtschaftlichen Beratungsdienststellen. Außerdem wurden 15
landwirtschaftliche Betriebe im nordbayerischen
Raum direkt aufgesucht, um die praktische Durchführung dieses Verfahrens zu beobachten.
Die gezielten Fragen bezogen sich auf die Rindvieh-, Schweine- und auch Geflügelhaltung. Die ausgewerteten Antworten sind i n der folgenden Bilanz
gegenübergestellt:
VORTEILE
Verminderte Schwimmdeckenbildung.
Verbesserung des Stallklimas bei Einstreu auf
Liegeflächen. Balkentrocknende Wirkung bei Vollspaltenboden, desinfizierende Nebenwirkung. Verminderung der Geruchsbelästigung besonders im
Schweine- und Hühnerstall.
Erleichterung des Rührens und Ausbringens.
Möglicherweise Ertragssteigerung durch schnellwirkenden Flüssigdünger in harmonischer Nährstoff Zusammensetzung.
NACHTEILE
Bildung von unvorteilhaften Schmierschichten bei
zu nassen und stark verschmutzten Liegeflächen.
Ätzende Wirkung bei Hautabschürfungen. Bei ungleichmäßiger Einstreu zu großer Mengen Gefahr
der Bildung von Kohlendioxyd und Schwefelwasserstoff.
Höherer Arbeitsaulwand durch tägliches Einstreuen.
Höhere Düngungskosten gegenüber billigeren Phosphatdüngern.
Die Ergebnisse der Umfrage und die bisherigen
Untersuchungen reichen nicht aus, um die Bedeutung
der einzelnen Vor- und Nachtelle gesichert einzustufen. Aus der Umfrage ist aber zu ersehen, daß das
Einstreuen von Superphosphat bei Flüssigmistbetrieben bisher eine sehr geringe Verbreitung gefunden hat. Die positiven Auswirkungen sind nicht so
überzeugend, daß alle befragten Betriebsleiter, die
dieses Verfahren anwenden, auch in Zukunft dabeibleiben werden.
Durch den sinnvollen Einsatz der ohnehin notwendigen Technik für Stallklimatisierung, Mischen und
Pumpen kann der gleiche Nutzen erzielt werden,
wie er durch Einstreuen von Superphosphat erstrebt
wird, so daß von dieser Seite her das Einstreuen von
Superphosphat nicht unbedingt notwendig erscheint.
Kostenmäßig w ä r e i n die Betrachtung mit einzubeziehen, d a ß das K i l o Rein-Phosphorsäure im Thomasphosphat wesentlich billiger als im Superphosphat ist. Bei 200 Stalltagen und 0,5 kg Superphosphateinstreu pro G V und Tag werden für 10 G V 10 dz
„Stallsuper" benötigt.
PRÜFPFLrCHT FÜR ANHÄNGER ENTFÄLLT
Auf verkehrspolitischem Gebiet konnte der Deutsche Bauernverband mit der 14. Ausnahmeverordnung zur Straßenverkehrszulassungsordnung(StVZO)
•inen Erfolg erringen. Die zulassungsfreien Anhänger
in land- und forstwirtschaftlichen Betrieben, die nach
dem 1. Juli 1961 in den Verkehr gekommen waren,
sind vom 1. November 1966 an endgültig von der
technischen Überwachung befreit. Der Uberwachungspflicht unterliegen noch Schlepper und selbstfahrende Arbeitsmaschinen.
Für alle Anhänger in land- und forstwirtschaftlichen Betrieben, die nach dem 1. Juli 1961 in den
Verkehr gekommen waren, bislang die zweijährige
Überwachung durch den Techinschen Uberwachungsverein vorgeschrieben. Mit der 14. Ausnahmeverordnung ist somit endgültig die Uberwachungspflicht
i ü r Anhänger, die ausschließlich für land- und forstwirtschaftliche Zwecke verwendet und mit einer
Geschwindigkeit von nicht mehr als 20 km/h hinter
Zugmaschinen oder selbstfahrenden Arbeitsmaschinen mitgeführt werden, erloschen.
DIE UMLAGEN ZU DEN TIERSEUCHENKASSEN
Es besteht i n der Landwirtschaft kein Zweifel über
die segensreiche Einrichtung der Tierseuchenkassen,
jedenfalls solange diese Kassen Gelder auszahlen;
seien es Entschädigungen bei Tierverlusten durch
Seuchen, seien es Zuschüsse bei angeordneten Impfungen u.a.m.
Kritischer werden aber die Stimmen, wenn die Beiträge zu den Tierseuchenkassen durch die dafür zuständigen Gremien festgesetzt werden, in denen
natürlich die Landwirtschaft selbst mehr maßgeblich
vertreten ist. Aber es ist klar, daß auch eine Tierseuchenkasse nicht mehr auszahlen kann, als sie einnimmt. Weiterhin ist klar, daß sie mehr Ausgaben
hat, wenn z. B. die Maul- und Klauenseuche stärker
auftritt und dementsprechend natürlich die Umlagen
für die Tierbesitzer erhöht werden müssen.
Die Berechnung der Beiträge zur Tierseuchenkasse erfolgt nach der Zahl der gehaltenen Tiere und
zugrunde gelegt wird der Viehbestand, der amtlichen Zählung.
selbst ihre Sache vertreten sollten, fand sich kein
Revolutionär, obwohl bestimmt einige „Kämpferkleinmütig im Saal saßen. Z u r Revolution gehört
eben auch etwas MutI
Die Jahresversammlung war — wie bereits berichtet — anderer Meinung als die Gruppe der U n zufriedenen hinter der Kulisse, denn D r . Fritz
Schilke, der vor wenigen Jahren für seine Verdienste um das Trakehner Pferd den Jullus-LiebigPreis erhielt, wurde einstimmig zum Vorsitzenden
wiedergewählt. Auch die stellvertretenden Vorsitzenden Dieter v. Lenski und Graf Bernstorff fanden erneut mit Majorität ihre Bestätigung.
Der Ehrenvorsitzende Frhr. v. Schrötter-Wohnsdorf trat nach der ersten Vertrauenskundgebung
für Dr. Schilke und den Vorstand i n mannhafter,
echt ostpreußischer A r t für seinen langjährigen
Mitarbeiter Dr. Schilke ein. Die letzte Seifenblase,
die das Rundschreiben der Revolutionäre eventuell
geschaffen hatte, war zerplatzt!
Nachdem der Trakehner Zuchtverband erneut
den Warenmusterschutz durch das Deutsche Patentamt erhielt, wurde erstmalig auch der Warenschutz durch Eintragung und Bestätigung beim Internationalen Patentamt Genf für 20 Jahre gesichert.
Seit 1966 können nur noch Pferde, deren Mütter
Trakehner Abstammung und im Zuchtbuch eingetragen sind, neu ins Trakehner Stutbuch aufgenommen werden. Dies ist eine erste solche M a ß n a h m e
in einer Warmblutzucht.
1966 zählte der Trakehner Verband 1280 Mitglieder
und Förderer. Die Jahresversammlung 1967 bestätigte 128 Neuaufnahmen bei einer Ablehnung. 1183
Zuchtstuten waren registriert und ebenso 113 Zuchthengste.
M. Ag.
Das ist die Kellerlaus oder auch Kartoffelkellerlaus, ein 2 bis 2,5 mm großer
Schädling,
der aus Amerika nach Europa eingeschleppt
wurde und sich hier ausbreitet.
FLEDERMÄUSE SIND NÜTZLICH
Die Fledermaus ist ebenso nützlich wie eine Meise
oder Schwalbe, vielleicht sogar noch wichtiger; denn
die i n der Dunkelheit fliegenden Fledermäuse vertilgen viele schädliche Insekten, die den tagsüber
fliegenden Vögeln unerreichbar bleiben müssen,
weil sie nur i n der Dunkelheit ausschwärmen (Motten, Spinner und andere Nachtschmetterlinge, Maikäfer und andere Käfer, Mücken und Fliegen).
F ü r den Naturfreund hat der abendliche Fledermausflug eine eigenartige Schönheit, wenn dieses
Tier geschickt in eleganten Bögen zwischen Häusern und B ä u m e n sein Revier nach Insekten durchjagt. Wegen ihres großen Nutzens sind Fledermäuse
gesetzlich geschützt.
Ansteckender Husten im Pferdestall
Ansteckender
Husten,
seuchenhafter
Husten,
Hoppegartener Husten, ansteckender K a t a r r h der
Luftwege, K e h l k o p f - L u f t r ö h r e n k a t a r r h und Pferdegrippe, diese Vielfalt von Namen bezeichnet eine
i n Pferdebeständen rasch um sich greifende Infektionskrankheit, die durch die i m Sport häufigen
Transporte und Ansammlungen von Pferden besonders gefördert wird und von den Sportpferden
auch auf Gestüte und Nutzpferde i n der Landwirtschaft übergreift.
Der Erreger ist ein i n seinem Typ variierendes
Virus, das durch kranke Pferde auf dem Wege der
Tröpfcheninfektion beim Husten die Ansteckung
vermittelt. Aber auch der Mensch und Stallgeräte
kommen für die Ü b e r t r a g u n g i n Frage.
Nach stummer Periode der Infektion (Inkubation)
Einmal tür mehrere Stunden oder auch Minuten als Experte von den Mitbesuchern „angesehen" oder „bewundert"
zu werden, ging
für viele in der DLG-AussteUung in
Erfüllung.
Der Besucher kannte von Maschine zu Maschine umsteigen und Grifle handhaben. So sah
ein französischer
Karikaturist am Rande die
DLG-Schau 1966 in Frankfurt.
TABAK AUS SALAT
Versuchsweise stellen einige amerikanische F a briken Tabak aus Salatblättern her. Die daraus hergestellten Zigaretten sollen wohlschmeckend und
absolut giftfrei sein; sie werden zunächst auf Testm ä r k t e n angeboten. Und haben einen bösen Nachteil: Sie sind vorerst erheblich teurer als ihre
üblichen Konkurrenten.
S T U D I U M DER S C H W E I N E S P R A C H E
Einem eigenartigen Forschungsgebiet widmet sich
die 26jährige Martha Kiley, Studentin an der Universität Sussex. Sie beschäftigt sich mit dem Grunzen und Quieken der Schweine und will festgestellt haben, daß diesen Lauten eine weit größere
Bedeutung zukommt, als man annimmt. Sie sind
so behauptet sie, eine Art Sprache, mit der sich
die Tiere verständigen, und sie glaubt, deren Wesensart auf der Spur zu sein.
von 1—6 (meist 1—3) Tagen steigt die Körpertemperatur plötzlich auf 40 bis 41 Grad ohne irgendwelche
Begleiterscheinungen. Auch die Futteraufnahme ist
anfangs noch ungestört. A m folgenden Tag zeigt sich
bei nachlassendem Appetit eine Schlappheit des
Pferdes. Die L i d b i n d e h ä u t e sind leicht gerötet, und
es stellt sich ein w ä ß r i g e r Nasenausfluß ein. der
später schleimig-eitrig wird.
Der Hustenreiz bleibt vorerst gering sofern das
Pferd i n einem gutbelüfteten, staubfreien Stall oder
bei guter Witterung auch i m Freien gehalten und
nicht zur Arbeit herangezogen wird.
Andernfalls, bzw. bei starker Schwankung der
Lufttemperatur stellt sich ein trockener, tiefer und
schmerzhafter Husten ein, der sich i n kurzen Abs t ä n d e n mit vielen Einzelstößen wiederholt. Die
K ö r p e r t e m p e r a t u r hält sich nach der anfänglichen
Spitze noch etwa 5 Tage bei 39 bis 40 Grad Celsius.
Solange bleibt auch die Futteraufnahme noch gestört. Nach dem Abfallen des Fiebers kehrt der
Appetit allmählich zurück
Die Dauer der Erkrankung erstreckt sich bei dem
geschilderten normalen Verlauf auf etwa 3 Wochen.
Innerhalb dieser Zeit verschwindet auch meist der
Husten. F ü r diese Zeit m u ß das erkrankte Pferd
unbedingte Ruhe haben und darf zu keiner Arbeit
herangezogen werden. Eine gute Pflege, d. h. staubfreies oder angefeuchtetes Futter und bei gutem
Wetter auch Weidegang sind einer baldigen Heilung
sehr zuträglich.
Die rechtzeitige Behandlung durch den Tierarzt
ist auch bei mildem Krankheitsverlauf dringend erforderlich, denn leider bleibt es nicht immer bei
dieser gutartigen Form des Pferdehustens. Wenn
nämlich die sachgemäße tierärztliche Behandlung
und die Außerdienststellung des kranken Pferdes
aus Leichtsinn oder Unkenntnis v e r s ä u m t werden,
kann es zu bösen Komplikationen kommen Die
Ursache hierfür ist der Umstand, d a ß in dem durch
die Virusinfektion geschwächten Organismus des
hustenkranken Pferdes andere Krankheitserreger
(meist Streptokokken) leicht Fuß fassen und ihre
zerstörende Tätigkeit entfalten können. Lungenentzündung, Herz- und Kreislaufstörungen und Druse
sind dann die Folge, in deren Verlauf es später auch
zu Dämpfigkeit und Kehlkopfpfeifen kommen kann
Diese Komplikationen sind iedoch durch die vorher
e r w ä h n t e n M a ß n a h m e n leicht zu verhindern.
Das Uberstehen dieser Krankheit hinterläßt einen
gewissen Schutz vor einer Neuansteckung der jedoch nur kurze Zeit anhält. Daher e r k l ä r t sich auch,
daß alte und junge Pferde gleichermaßen befallen
werden
K v. H . DER M I L C H P R O D U K T I O N
FÜR K O S M E T I K
Die Milchkosmetik hat sich in den USA zu einem
beachtlichen Industriezweig entwickelt. Aus Milch
JJ?.™"? 25 Pudersorten. 30 Cremes. 5 Sortiments
Milchlippenstifte und 36 Milchschönheitsextrakte
hergestellt, darunter Hautreinigungsmasken, Vollquarkpackungen gegen Fältchen, Badezusätze und
Quarkbader gegen m ü d e Füße. Ferner werden
12 Sorten Milchseifen angeboten. Im Jahre 1964
wurden für mllchkosmetlsche Zwecke 6 Prozent
der amerikanischen Milcherzeugung verarbeitet.
ENDE OER BEILAGE „GEORGINE"
Verantwortlich für den Inhalt der „GeorgineMirko Altgayer 314 Lüneburg Wedektndstraße 10
•Idhrgdng 18 / Folge 5
(
S
c
ß
m
\)as
a
c
f
W
r
ß
a
i
n
l
Wir Ostpreußen
sagten
früher
zwar
gern
„ F l e t s c h ist d a s b e s t e G e m ü s e " , i n s t i n k t i v w u ß ten w i r aber, wie wichtig das G e m ü s e f ü r die
E r n ä h r u n g ist. D e n n z u m S e l b s t g e s c h l a c h t e t e n
o d e r d e m (ach s o b i l l i g e n ) g e k a u f t e n F l e i s c h geh ö r t e n nicht n u r K a r t o f f e l n , s o n d e r n z u m m i n desten M o h r r ü b e n oder „ K o m s t " in jeder Form.
Ein
heimatliches
Leibgericht, den
Beetenb a r t s c h , l i e f e r t e n d i e R o t e n B e e t e n , d e r e n ges u n d h e i t l i c h e n W e r t e i g e n t l i c h erst d i e m o d e r n e
E r n ä h r u n g s l e h r e a u f g e d e c k t hat.
Z u den neueren
winterlichen
Gemüsearten,
d i e sich a b e r s c h o n l ä n g s t v o r d e m E r s t e n W e l t kriege
bei
uns
einbürgerten,
gehören
die
Schwarzwurzeln. M a n vergleicht
sie g e r n m i t
S p a r g e l , nicht n u r i h r e s A u s s e h e n s u n d d e s f e i nen Geschmacks
wegen,
sondern
auch,
weil
beide G e m ü s e ein b i ß c h e n m ü h s a m zu putzen
sind. Die langen, fingerdicken Schwarzwurzeln
m ü s s e n geschrappt w e r d e n u n d v e r f ä r b e n
danach s c h n e l l , w a s d e m A u g e m i ß f ä l l t . M a n erleichtert sich d i e A r b e i t a b e r u n d v e r b e s s e r t d a s
A u s s e h e n , w e n n m a n die W u r z e l n mit kochend e m W a s s e r ü b e r b r ü h t u n d sie i n d e m a b g e k ü h l t e n W a s s e r schrappt. J e d e geputzte Stange
w i r d sofort w i e d e r i n W a s s e r gelegt, das m a n
mit z w e i E ß l ö f f e l n E s s i g u n d e i n e m
Eßlöffel
M e h l v e r r ü h r t hat. D a n a c h w e r d e n d i e W u r z e l n
so s c h n e l l w i e m ö g l i c h g e d ä m p f t .
Chicoree
E i n w e s e n t l i c h j ü n g e r e s W i n t e r g e m ü s e ist d i e
C h i c o r e e . ( E r k e n n e n Sie die gute alte Z i c h o r i e
Hedy
Gross
Vorbeugen
als
ist
besser
AAeiizinschlucken
H a t u n s e i n e E r k ä l t u n g erst g e p a c k t , ist oft
wenig mit den V i t a m i n s p e n d e r n Zitrone und
Apfelsine auszurichten. ( O b w o h l m i r — wenn
sich d i e e r s t e n H a l s s c h m e r z e n e i n s t e l l e n — e i n
paar Scheiben Zitrone, einfach r o h gegessen,
oft g e h o l f e n h a b e n . ) U n d a u c h d e r i n d e r H e i m a t
so b e l i e b t e h e i ß e G r o g v o r d e m S c h l a f e n g e h e n
hilft nicht i m m e r , m i t i h m d a u e r t d e r S c h n u p f e n
e i n e W o c h e , o h n e i h n acht T a g e . E s ist s c h o n
b e s s e r , sich d u r c h d i e s t ä n d i g e Z u f u h r v o n V i t a minen in der Kost w i d e r s t a n d s f ä h i g e r
gegen
E r k ä l t u n g e n und sonstige M a n g e l k r a n k h e i t e n
zu machen.
N a t ü r l i c h ist es t e u r e r , z u m S ä u e r n v o n S a l a t e n u n d S o ß e n Z i t r o n e statt E s s i g z u v e r w e n d e n , a b e r a u f s G a n z e g e s e h e n z a h l t es sich
aus. D i e v o r s o r g l i c h e H a u s f r a u tut v i e l , w e n n
sie z u m W ü r z e n d e n W i n t e r ü b e r S c h a l e u n d
Saft v o n Z i t r o n e n v e r w e n d e t . D i e S c h a l e s o l l
nicht g e s p r i t z t s e i n ; o b sie es ist, e r f ä h r t m a n
beim Einkauf. F ü r die W e i h n a c h t s b ä c k e r e i und
auch sonst f ü r v i e l e Sorten v o n K u c h e n — Z i t r o n e ist i m m e r r i c h t i g . D e n G l ü h w e i n b e r e i chert sie m i t V i t a m i n e n , i n d e n T e e k a n n sie
g e t r ä u f e l t werden, und v i e l e n netten M i x g e t r ä n k e n , d i e h e u t e so b e l i e b t s i n d , v e r l e i h t sie D u f t
und C h a r m e u n d V i t a m i n e . Selbst ein W e r m u t
(der oft z u s ü ß ist) g e w i n n t d u r c h e i n e Z i t r o n e n scheibe.
U n d d i e N a c h s p e i s e n ! D i e Z i t r o n e n c r e m e mit
v i e l e n E i e r n ist u n s a u s d e r H e i m a t w o h l b e kannt. A b e r k e n n e n Sie auch diese weit billigere
Zitronenspeise f ü r jeden T a g : Einen halben Liter
Milch
mit zwei E ß l ö f f e l n
Weizenpuder
und
e i n e m E i g e l b g l a t t r ü h r e n , 100 G r a m m Z u c k e r
dazutun und zum Kochen bringen. Nach dem
E r k a l t e n f ü g e n w i r d e r S p e i s e Saft u n d g e r i e bene Schale v o n zwei k l e i n e n Z i t r o n e n hinzu.
Den E i w e i ß s c h n e e unterziehen wir der Speise
erst v o r d e m A u f t r a g e n .
H i e r noch eine M a r m e l a d e , die m a n im W i n ter k o c h e n k a n n . E i n D u t z e n d Z i t r o n e n w e r d e n
in S c h e i b e n g e s c h n i t t e n , d i e K e r n e e n t f e r n t u n d
in
ein L e i n e n t ü c h l e i n
gebunden.
Man
gießt
*lt L i t e r W a s s e r d a r ü b e r u n d kocht d i e M a s s e
eine Stunde. Die K e r n e in dem S ä c k c h e n werden
mitgekocht u n d d a n n entfernt. Jetzt f ü g t m a n
1 k g Zucker hinzu und l ä ß t die M a s s e unter
stetem R ü h r e n bei g r o ß e r F l a m m e schnell durchk o c h e n , e t w a z w e i bis v i e r M i n u t e n l a n g . M a n
füllt die M a r m e l a d e h e i ß in G l ä s e r .
Z i t r o n e n m a r m e l a d e schmeckt sehr erfrischend
— herzhaft, sagte m a n bei uns z u H a u s e . M ö c h t e
m a n sie a b e r g e r n w e n i g e r h e r b h a b e n , f ü g t
man noch eine beliebige M e n g e in feine Streifen
geschnittener Orangenschalen hinzu v o r dem
Kochen. M a n l ä ß t die Schalen ü b e r Nacht in
W a s s e r weich werden. D i e Z u c k e r m e n g e k a n n
d i e s e l b e b l e i b e n , d i e M a r m e l a d e schmeckt trotzdem milder.
N u n noch eine V i t a m i n m a r m e l a d e , die man
auch i m W i n t e r a u s Z i t r o n e n u n d A p f e l s i n e n
h e r s t e l l e n k a n n . S e h r e i n f a c h ist sie h e r z u s t e l len, w e n n m a n i m B e s i t z e i n e r K ü c h e n m a s c h i n e
ist. M a n e n t f e r n t d i e K e r n e a u s d e n i n S t ü c k e
g e s c h n i t t e n e n F r ü c h t e n u n d g i b t P f u n d auf P f u n d
F r ü c h t e u n d Z u c k e r in den M i x e r . N u n l ä ß t
man d e n M i x e r a r b e i t e n , u n d z w a r e i n e v o l l e
Viertelstunde.
Die
Marmelade
geliert
sehr
schnell u n d w i r d o h n e jedes K o c h e n autbewahrt.
A l l e r d i n g s ist es nicht r a t s a m , sie l ä n g e r a l s
e i n e n W i n t e r ü b e r a u f z u b e w a h r e n , d e n n auf
die D a u e r schwindet der V i t a m i n g e h a l t auch
aus d e r r o h e n M a r m e l a d e . M a n k a n n d i e s e
M a r m e l a d e n a t ü r l i c h auch mit d e r H a n d r ü h r e n ,
s o f e r n k e i n e K ü c h e n m a s c h i n e v o r h a n d e n ist —
a b e r das d a u e r t s e i n e Z e i t u n d ist recht a n strengend.
E i n e Stund'- und mehr m u ß m a n
schon
rechnen.
f
f
e
4. Februar 1967 / Seite 7
Ostpieußenblatt
Q
r
g
o
m
ü
s
Q
in d i e s e r f r a n z ö s i s c h e n B e z e i c h n u n g V ) M a n g a b
sich s e i n e r z e i t a l l e M ü h e , sie u n s m u n d g e r e c h t
z u m a c h e n . Ich b e s i n n e m i c h a u f e r s t e A n b a u versuche in unserem K ö n i g s b e r g e r Garten, wie
ich d i e P f l a n z e n i m H e r b s t i n e i n e K i s t e mit
S a n d z u m B l e i c h e n schichtete u n d i m w a r m e n
H e i z u n g s k e l l e r a b s t e l l t e . D a s E r g e b n i s w a r bes c h e i d e n , w e n n m a n es m i t d e n d i c k e n u n d g r o ß e n S t a n g e n v e r g l e i c h t , d i e u n s jetzt a n g e b o t e n
werden. W i r w u ß t e n damals
n o c h nicht, d a ß
man den bitteren K e r n ausstechen m u ß . Ebenso
w a r uns die V e r w e n d u n g zu Frischkostsalat noch
u n b e k a n n t . W i r h a b e n sie n u r g e d ä m p f t , u n d
mit b r a u n e r Butter Ü b e r g o s s e n . D a s A n g e b o t in
den G e m ü s e l ä d e n n a h m aber bald zu, u n d wir
lernten, diesen feinen Besuch in unsern K ü c h e n
heimisch zu machen.
W e n n w i r C h i c o r e e als S a l a t v e r w e n d e n , e r g e b e n schon z w e i Stangen eine s c h ö n e M e n g e .
D e r b i t t e r e K e r n w i r d mit e i n e m s p i t z e n M e s s e r
v o n u n t e n a u s g e s t o c h e n u n d das B l a t t w e r k in
ganz d ü n n e Scheiben geschnitten. Z u r S o ß e nehm e n wir Zitronensaft, ö l , Z u c k e r u n d vielleicht
ein halbes G l a s J o g h u r t oder zwei L ö f f e l saure
Sahne.
C h i c o r e e als G e m ü s e w i r d s c h n e l l u n z e r t e i l t
in w e n i g W a s s e r g e d ä m p f t . W i r l e g e n d i e S t a n gen auf eine Platte n e b e n e i n a n d e r u n d ü b e r z i e h e n sie — w i e d i e S c h w a r z w u r z e l n — m i t
e i n e r d i c k e n w e i ß e n S o ß e aus d e m D ä m p f w a s ser, d i e w i r mit E i a b z i e h e n u n d m i t Z i t r o n e
und W e i ß w e i n abschmecken. Eine andere M ö g lichkeit: wir wickeln jede v o r g e d ä m p f t e
Chic o r e e k n o l l e in eine Scheibe gekochten Schinken,
belegen
sie
jeweils
mit
einer
Käsescheiblette, l e g e n
sie
nebeneinander in eine
Backform, g i e ß e n die uns schon b e k a n n t e dicke
S o ß e d a r ü b e r , d i e n o c h e i n e g u t e Schicht R e i b k ä s e bekommt, und schieben
das G e r i c h t z u m
U b e r b r ä u n e n 10 bis 15 M i n u t e n in d e n h e i ß e n
Ofen.
Rote
SPRITZKUCHEN
ZU
Zutaten: V i I Wasser, 125 g Margarine, 1 Pris™
Salz, 1 Eßl. Zucker, 250 g Mehl, 6 Eier, Fett
zum Ausbacken. Für den Guß: 250 g Puderzukker, Saft V i Zitrone, etwas Wasser.
Das Wasser mit Margarine, S a / z und Zucker
zum Kochen bringen, dann das gesiebte Mehl
auf einmal hineinschütten
und solange
rühren,
bis sich (f. r Teig als Kloß vom Topfboden
löst.
In den heißen
Teig 1 Ei einrühren,
etwas abkühlen
lassen und nach und nach die
übrigen
Eier unterführen.
In einen Snritzbeutel
füllen
und jeweils einen kleinen Ring auf einen in das
FASTELOAWEND
h^iße Fett getauchten Streiten Pergamentpapier
spritzen. Jeden Ring mit dem Papier in das ca.
170'—180* heiße Fett tauchen und heruntergleilen lassen. Unter Wenden in etwa 5 bis 6 M i n .
von beiden Seiten leicht braun backen. Herausnehmen, abtropfen lassen und die obere Seite
mit Zuckerguß
beziehen Für den Guß gesiebten
Puderzucker und Zitronensaft verrühren
und
soviel W a s s e r zufügen,
daß die Masse
dickflüssig wird. Ergibt etwa 25 Stück.
Foto:
Margarine-Union
Beete
W e s h a l b ist n u n d i e b e s c h e i d e n e R o t e B e e t e
so w e r t v o l l ? In a l l e n V i t a m i n t a b e l l e n g e h ö r t sie
zu d e n G e m ü s e s o r t e n , die mit drei Sternen herv o r g e h o b e n werden. M a n r ü h m t an ihr, a u ß e r
den in diesem illustren Kreis s e l b s t v e r s t ä n d l i c h
v o l l z ä h l i g e n V i t a m i n e n , die heilenden v o r b e u g e n d e n Stoffe u n d i h r e F ä h i g k e i t v o r , z u r E n t schlackung und Gewichtsabnahme beizutragen.
M a n schrieb der s c h ö n e n F a r b e der
Roten
B e e t e seit j e h e r d i e F ä h i g k e i t z u , Bleichsucht
u n d B l u t a r m u t zu v e r t r e i b e n . N i c h t g a n z z u U n recht! E s ist z w a r nicht i h r e F a r b e , s o n d e r n d i e
F ü l l e a n W i r k s t o f f e n , d e n e n sie i h r e n g e s u n d heitlichen W e r t v e r d a n k t . V o r allein spielt das
E i s e n dabei eine wichtige Rolle, ferner K a l i u m ,
M a g n e s i u m u n d K a l k . A u ß e r d e m g i l t sie als
harntreibend,
harnsäurelösend
und blutreinigend. Eine wahre A p o t h e k e der N a t u r !
U m all ihre guten G a b e n zu erhalten, soll die
Rote Beete sorgsam behandelt werden. M a n m u ß
ihr e i n e n z e n t i m e t e r l a n g e n Blattschopf lassen,
d a m i t sie nicht a u s b l u t e t . S i e w i r d e t w a e i n e
Stunde l a n g i n w e n i g W a s s e r gekocht.
Besser
noch: ebensolange im h e i ß e n O f e n
gebacken.
Dadurch w e r d e n die V i t a m i n e erhalten. Etwas
a b g e k ü h l t z i e h t m a n sie ab, r e i b t sie z u B e e t e n b a r t s c h o d e r s c h n e i d e t sie i n W ü r f e l u n d S c h e i ben f ü r Salat u n d G e m ü s e .
D e n heimatlichen Beetenbartsch k e n n wir alle,
bei d e m ein gutes S t ü c k R i n d - oder Schweinefleisch e i n e g e d i e g e n e S u p p e n g r u n d l a g e
gibt.
W o l l e n w i r uns billiger einrichten, dann nehmen w i r eine W ü r f e l b r ü h e oder eine der guten
K o n s e r v e n aus der E i n f u h r - u n d V o r r a t s s t e l l e ,
Rindfleisch oder Schmalzfleisch. A u s g e b r a t e n e r
Speck, i n d e m Z w i e b e l n g e r ö s t e t s i n d , g e h ö r e n
dazu, eine B i n d u n g mit saurer Sahne u n d M e h l .
Abschmecken mit Essig u n d Zucker. U n d ganz
z u m S c h l u ß erst, w e n n a l l e s gut d u r c h g e k o c h t
u n d s ä m i g ist, k o m m t d i e g e r i e b e n e R o t e B e e t e
d a z u . S i e s o l l n u r n o c h h e i ß w e r d e n , nicht k o chen, d a m i t sie i h r e s c h ö n e F a r b e u n d d i e V i t a mine b e h ä l t .
Z u m G e m ü s e w e r d e n die Roten Beeten, wie
o b e n beschrieben vorbereitet u n d in Scheiben
g e s c h n i t t e n . M a n kocht e i n e S o ß e aus 40 G r a m m
M e h l , 40 G r a m m Fett u n d / l L i t e r M i l c h , s c h n e i det 2 bis 3 Ä p f e l i n d ü n n e S c h e i b e n , w ü r z t mit
l
Salz, Essig u n d Zucker u n d l ä ß t die G e m ü s e s c h e i b e n i n d e r f e r t i g e n S o ß e h e i ß w e r d e n . Ich
reibe noch gern etwas M a j o r a n daran.
Z u m Salat w ü r f e l n w i r 1 K i l o gekochte Rote
B e e t e u n d 500 G r a m m Ä p f e l . W i r m i s c h e n
sie
m i t e i n e r S o ß e aus e i n e r T a s s e S c h l a g s a h n e , d i e
mit r e i c h l i c h g e r i e b e n e m M e e r r e t t i c h u n d P a p r i k a g e w ü r z t ist.
Nicht
für den
raspeln,
Joghurt,
zu vergessen der gute Frischkostsalat,
wir die g e s c h ä l t e n Roten Beeten roh
mit Ä p f e l n u n d g e r i e b e n e m Meerrettich,
Essig, ö l u n d S ä u r e abschmecken.
Für
den V i t a m i n - K r ä f t e t r u n k
am M o r g e n ,
n ü c h t e r n und in kleinen Schlucken getrunken,
m i x e n w i r im Entsafter Rote R ü b e mit M ö h r e n
und Ä p f e l n oder auch mit A p f e l s i n e n u n d Zitron e n — w a s w i r g e r a d e d a h a b e n . W e n n w i r nicht
ü b e r ein solches G e r ä t v e r f ü g e n , d a n n m ü s s e n
w i r das G e m ü s e r e i b e n u n d d e n Saft a u s p r e s s e n
— das ist e t w a s m ü h s a m , a b e r es l o h n t sich!
W e n n w i r das G e t r ä n k s ü ß e n w o l l e n , n e h m e n
wir einen Löffel H o n i g dazu. Der „ C o c k t a i l " p a ß t
a u c h f ü r a n d e r e T a g e s z e i t e n u n d gibt S c h w u n g
und Kraft!
Schwarzwurzeln
N u n zu den Schwarzwurzeln und ihrer Zubereitung: Entweder d ä m p f e n w i r die langen Stang e n u n d r i c h t e n sie w i e S p a r g e l a n , m i t i n B u t ter g e b r ä u n t e m R e i b e b r o t Ü b e r g o s s e n . Z u m D ä m p fen u n d K o c h e n v e r w e n d e n w i r das W a s s e r , i n
d e m d i e S c h w a r z w u r z e l n n a c h d e m P u t z e n gel e g e n h a b e n . O d e r w i r s c h n e i d e n sie f i n g e r l a n g ,
d ä m p f e n sie u n d b i n d e n d i e B r ü h e m i t e t w a s
M i l c h , in der wir M e h l verguirlen. Abschmecken
mit Salz, Butter u n d gehackter Petersilie. G a r zeit b e i recht s a n f t e m D ä m p f e n 45 bis 50 M i n u t e n . In d i e s e m G e r i c h t k a n n m a n s e h r
gut
F l e i s c h k l ö ß c h e n mit g a r z i e h e n l a s s e n .
F ü r einen A u t l a u f f ü l l e n w i r die
halbweich
g e d ä m p f t e n Schwarzwurzeln in eine Form, legen
F l e i s c h k l ö p s c h e n , Reste v o n Braten oder Kasseler
dazu u n d ü b e r z i e h e n die Geschichte mit einer
d i c k e n w e i ß e n S o ß e , d i e w i r aus d e m D ä m p f wasser kochen, mit E i abziehen u n d mit Z i t r o nensaft a b s c h m e c k e n . Z u l e t z t k o m m t e i n e d i c k e
Schicht R e i b k ä s e d a r ü b e r . Im O f e n 30 b i s 40 M i nuten ü b e r b a c k e n .
Margarete Haslinger
Frauen greifen gerne zur Heimarbeit
Arbeitsplatz ist der Wohnzimmertisch
Gertrud K r ü g e r b e n ö t i g t keinen weiten W e g zu
ihrem Arbeitsplatz. Sie braucht nur von ihrem Schlafzimmer ein paar Schritte zu gehen, dann ist sie an
dem kleinen Tisch angelangt, der im Wohnzimmer
steht. Dort liegt das Arbeitsmaterial: Frau K r ü g e r
faltet Lotterielose. In Heimarbeit. Sie hat, seit sie
diese T ä t i g k e i t aufnahm, Geschick und Schnelligkeit
entwickelt. Frau K r ü g e r ist zufrieden. Der Lohn ist
nicht erheblich, aber die Arbeit kann im Haus verrichtet werden, imd diese Tatsache ist für die junge
Frau, die Mutter von drei Kindern ist, ausschlaggebend. So kann sie monatlich eine gewisse Summe
zuverdienen und mithelfen, das schmale Haushaltsgeld aufzubessern.
Heimarbeit ist vor allem bei Frauen mit kleinen
Kindern, die an das Haus gebunden sind, begehrt.
Deshalb haben Firmen,
die Heimarbeit vergeben,
keinen Mangel an A r b e i t s k r ä f t e n .
Im Gegenteil:
viele Frauen w ü r d e n zur Heimnrbeit greifen, wenn
sie die M ö g l i c h k e i t h ä t t e n , diese A u f t r ä g e zu erhal-
ten. So richtet sich die Heimarbeit der Fragen zumeist nach den o r t s a n s ä s s i g e n Betrieben, die solche
A u f t r ä g e vergeben.
Wie gering allerdings die Zahl der Heimarbeiter
ist, beweist die Statistik der fast 2 Millionen Einwohner z ä h l e n d e n G r o ß s t a d t Hamburg. Hier gibt es
u n g e f ä h r 4000 Heimarbeiter. Uberwiegend Frauen,
deren h ä u s l i c h e Bindungen eine r e g u l ä r e Arbeit nicht
zulassen. Z u diesem Personenkreis z ä h l e n auch Hausgewerbetreibende,
die a u s s e h l i e ß l i d i
Lohnaufträge
a u s f ü h r e n und nicht mehr als zwei fremde Hilfskräfte beschäftigen.
Was für Heimarbeit wird von diesen Frauen geleistet? Die Mehrzahl der Frauen mit h ä u s l i c h e m A r beitsplatz ist für Auftraggeber der Textil- und Bekleidungsindustrie t ä t i g . Es ist wenig bekannt, d a ß
neben Strickwaren, W ä s c h e und Heimtextilien auch
Oberbekleidung — vor allem für Damen — in Heimarbeit hergestellt wird. Aber auch andere Branchen
Durch Zufall entdeckt
Chicoree wurde vor etwa 120 Jahren durch einen
Zufall entdeckt. Eine Rekordernte der Zichorienwurzel zwang damals belgische Bauern, sie in Scheunen
und S t ä l l e n einzulagern. Durch mildes Wetter b e g ü n stigt, setzten die W u r z e l n g e l b l i c h - w e i ß e Triebe an,
die die Bauern als neues G e m ü s e entdeckten. A u s
veredelten Zichorienwurzeln wurde dann die heute
so beliebte Chicoree-Staude. Die Pflanzen sind zweij ä h r i g und wachsen unter geheizten D ä c h e r n , die
sich ü b e r die Beete w ö l b e n . T ä g l i c h ü b e r p r ü f t der
Bauer w ä h r e n d der Erntezeit die Stauden, um die in
G r ö ß e und Wachstum richtigen S p r ö ß l i n g e z u s c h n e i den. V o n Oktober bis M ä r z wird Chicoree als wichtigster Exportartikel des belgischen
Gartenbaues
(Holland ist aber inzwischen auch unter die Erzeugerl ä n d e r getreten) als F r i s c h g e m ü s e angeboten. „Brüsseler Chicoree" ist beinahe schon zu einem M a r k e n artikel geworden. Chicoree ist licht- und k ä l t e e m p findlich. A m besten hebt man die Stauden bis zur
Zubereitung eingewickelt auf. Chicoree ist reich an
Mineralsalzen, e n t h ä l t V i t a m i n A , B und C , ist kalorienarm und leicht verdaulich und wird darum audi
als D i ä t n a h r u n g g e s c h ä t z t .
VB
vergeben A u l t r ä g e in Heimarbeit. M a n kann Adressen schreiben, Werbematerial kuvertieren, Lotterielose falten, Schreibpapiermappen f ü l l e n , Kugelschreiber und Geschenkartikel montieren,
Ventile und
S p r ü h k ö p f e zusammensetzen.
In der Papier- und
Kunststoffindustrie sowie in der Eisen-, Metall- und
Elektroindustrie hat die Heimarbeit in den Jahren
1964/65 um 30 Prozent zugenommen, w ä h r e n d sie in
der Bekleidungsindustrie nur noch um 15 Prozent
stieg.
Heimarbeiter und Lohnauttragnehmer nehmen eine
arbeite rechtliche Sonderstellung ein: sie sind weder
Arbeitnehmer noch freie Gewerbetreibende. Dazu
sind sie von ihrem Arbeitgeber wirtschaftlich a b h ä n gig. W e r s c h ü t z t diese Frauen, deren Arbeitsplatz
der Wohnzimmertisch ist? W e r wacht d a r ü b e r , d a ß
ihre Arbeit gerecht bezahlt wird? Das .Heimarbeitsgesetz von 1951 t r ä g t diesen Forderungen Rechnung.
Da die Heimarbeit nur in A u s n a h m e f ä l l e n von Tarifv e r t r ä g e n e r f a ß t wird, sind für die Gewerbezweige,
die i n g r ö ß e r e m Umfange Heimarbeit vergeben, nach
diesem Gesetz H e i m a r b e i t s a u s s c h ü s s e gebildet worden, die sich aus Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern zusammensetzen und von einem unparteiischen Vorsitzenden geleitet werden. Die A u s s c h ü s s e
legen unter M i t w i r k u n g v o n S a c h v e r s t ä n d i g e n Fertigungszeiten, Entgelte und U r l k o s t e n z u s c h l ä g e für
einzelne A r t i k e l fest, die in Heimarbeit hergestellt
werden. Diese bindenden Festsetzungen, die der Genehmigung durch das Bundesministerium für Arbeit
und Sozialordnung b e d ü r f e n , haben die W i r k u n g
von allgemeinverbinxiilichen T a r i f v e r t r ä g e n .
Der Heimarbeiterschutz obliegt zum Beispiel in
Hamburg der Arbeits- und S o z i a l b e h ö r d e . Bei Heimarbeitern u n d Auftraggebern wird E n t g e l t ü b e r w a chung d u r c h g e f ü h r t . Sie u m f a ß t neben der U b e r p r ü fung auch die allgemeinen Schutzvorsdiriften des
Heimarbeitsgesetzes, etwa, ob die Verpflichtung zur
F ü h r u n g v o n Heimarbeiterlisten und E n t g e l t b ü d i e r n
eingehalten wird, vor allem die Nachberechnung des
Arbeitsentgelts. W i r d dabei die Zahlung zu geringer
Arbeitsentgelte festgestellt, fordert die B e h ö r d e die
Nachzahlung der M i n d e r b e t r ä g e an die Heimarbeiter. Im Interesse der Heimarbeiter k ö n n e n die N a d i forderungen notfalls auch im Klagewege durchgesetzt werden. Erfreulicherweise ist die Zahl der N a d i forderungen erheblich z u r ü c k g e g a n g e n . Im Interesse
der sozialen Sicherung der Heimarbeiter und ihrer
Gleichstellung mit Arbeitnehmern sind Mindestans p r ü c h e auf K r a n k e n g e l d z u s c h u ß sowie Urlaubs- und
Feiertagsgeld gestetzlich festgelegt.
F ü r einzelne
Branchen sind weitergehende U r l a u b s g e l d a n s p r ü c h e
durch T a r i f v e r t r ä g e oder bindende Festsetzungen geregelt worden. Neben der E n t g e l t p r ü f u n g wird audi
von der B e h ö r d e darauf geachtet, d a ß diese A n s p r ü che e r f ü l l t werden.
Auch Gertrud K r ü g e r ist also nacht u n g e s c h ü t z t
und nicht ungesichert, obgleich ihr Arbeitsplatz der
kleine Tisch im eigenen Wohnzimmer ist.
FD
4. Februar 1967 / Seite 8
E V A
Jahrgang 18 / Folge 5
Das Ostpreußenblatt
S I R O W A T K A
~ ) n
e i n e t
b i t t e t k a l l t e n
r O l n t e . t r i a . c k t
K l e i n , aber oho — das war O n k e l Riallusch
aus N e u - B o r u t t a ; ü b e r a l l n u r das O n k e l c h e n genannt. Immer steckte er v o l l e r S p ä ß c h e n u n d
E i n f ä l l e . D o c h so richtig k a m O n k e l c h e n erst in
S t i m m u n g , w e n n er ein S c h n ä p s c h e n zu sich gen o m m e n hatte. Stets f ü h r t e er eine Flasche mit
W a c h o l d e r s c h n a p s mit sich. „ D a s ist f ü r die G e sundheit!" pflegte er zu sagen, w e n n er w i e d e r
e i n m a l ein S c h l ü c k c h e n daraus g e t r u n k e n hatte.
J a , in dieser B e z i e h u n g tat O n k e l c h e n v i e l f ü r
die G e s u n d h e i t !
E i n e n T r i n k e r k o n n t e m a n O n k e l c h e n desw e g e n nicht n e n n e n . Er trank n ä m l i c h nur so
v i e l , wie er v e r t r a g e n konnte. U n d er v e r t r u g
nun e i n m a l einiges.
E i n einziges M a l nur hatte O n k e l c h e n ein b i ß chen zu tief in die Flasche geschaut. Das war in
jener b i t t e r k a l t e n W i n t e r n a c h t , als der Schnee
meterhoch auf W a l d u n d F l u r lag. D o c h d a r ü b e r
später.
N e u - B o r u t t a liegt dort, w o sich H a s e u n d Fuchs
G u t e Nacht zu sagen pflegen, ganz tief zwischen
den g r o ß e n masurischen W ä l d e r n versteckt. D a
gibt es nur W a l d , W a l d u n d nochmals W a l d .
U n d d a r i n eingebettet zwei D ö r f e r : N e u - B o r u t t a
und das K i r c h d o r f A l t - B o r u t t a . A b e r auch hier
feierte m a n die Feste, w i e sie fielen, u n d m a n
feierte oft u n d gerne. O n k e l c h e n stand fast i m mer im M i t t e l p u n k t dieser Feste.
Sozusagen
k e i n e F e i e r ohne O n k e l c h e n . V o n Beruf war
A n t o n B i a l l u s c h V i e h h ä n d l e r . Reich h ä t t e er sein
k ö n n e n , w e n n er nicht so f r e i g e b i g g e w e s e n
w ä r e ; O n k e l c h e n spendierte j e d e m , der Lust darauf hatte, ein S c h n ä p s c h e n oder auch z w e i . U n d
das w a r e n nicht w e n i g e .
W a r O n k e l c h e n e i n m a l in S t i m m u n g , d a n n
sang er, wie k e i n zweiter: „ Z i g e u n e r , schwarzer
Toni Schawaller
Mi ös et akroatzig als war et erseht hiet:
De Böm drooge Roohriep, de Földer verschniet,
Wie loahre Fasteloawend — wie war wi so
jung —
De Schleedeglock klingerd, de Winterwind sung.
Wi
Wi
Am
Du
Sehlde keen Kill, ons war beide so heet,
loahre Faßloawend,
de Wind wüßt Bescheed.
Wegg kickd e Hoaske ons nieschierig an;
böst ömmer neeger gerockt an mi ran.
Vont Pörd de Broadem önne Winterluft stoog
Vonne Barke e groote Schoow Roawe opfloog.
Ek seech keine Roawe, keinem Broadem vont
Pörd
Seech bloßig man di, on de Klocke eck hörd.
Du sädst, de Barke sitt ut wie e Bruut;
Ek kunn rein nuscht segge, de Klock klingerd
luut.
Wie foahre Faßloawend,
e Foss hädd gebellt.
Onns war et, als war wi alleen oppe Welt.
Oppe Welt so alleen on beide so jung!
De Schneeflocke flooge, de Winterwind sung.
Wie foahre Faßloawend,
de Klock klingerd
hell —
Du nähmst
mi öm Arm, sädst: Min truutste
Mar jeil...
Z i g e u n e r . . . " , das w a r s e i n L i e b l i n g s l i e d . E r sang
es mit G e f ü h l u n d A u s d a u e r .
J o s e f betrachtete das i m Schnee l i e g e n d e O n k e l c h e n n a c h d e n k l i c h . D a n n sprach er g e l a s s e n :
„ S t e h ' auf, F r e u n d u n d N a c h b a r ! Es ist W i n t e r
u n d nicht Sommer!"
„ B e i m e i n e r E h r e , Josef", j a m m e r t e O n k e l c h e n
leise. „Ich k a n n nicht! Es s i n d m i r beide B e i n e
gebrochen. E i l e h e i m , s p a n n das Pferdchen v o r
d e n Schlitten u n d h o l mich, damit ich hier nicht
erfrieren m u ß . "
J o s e f versuchte das O n k e l c h e n mit sanfter G e w a l t aufzurichten. D o c h so sehr er auch z o g u n d
zerrte — u n g e r ü h r t v o n O n k e l c h e n s W e h k l a g e n
— es g e l a n g i h m nicht, den F r e u n d w i e d e r auf
die Berne z u stellen.
H i e r k o n n t e n u r eine List helfen.
„ S o b l e i b ' doch liegen", schrie J o s e f mit gespielter H e r z l o s i g k e i t das gute O n k e l c h e n a n .
M e i n e t w e g e n , bis es im F r ü h j a h r taut. Ich eile
h e i m , h a b e F ü ß e w i e E i s k l u m p e n . Im K ü c h e n schrank, da steht noch eine Flasche mit W a c h o l der. D e r w i r d mich w i e d e r beleben!"
So sagte er u n d tat, als mache er sich auf den
H e i m w e g . E r w a r k a u m e i n i g e Schritte w e i t e r g e k o m m e n als e r O n k e l c h e n k e u c h e n u n d schnaufen
hörte.
„ W a r t , Josef, F r e u n d u n d N a c h b a r " , schrie
O n k e l c h e n , „ w a r t doch, ich k o m m e j a schon!"
SCHUPPNIS ZU FASTNACHT
G e m ü t l i c h u n d a n h e i m e l n d ist das k l e i n e C a f e ,
in das w i r g i n g e n , v o l l g r ü n e r R a n k e n u n d
anderer K ö s t l i c h k e i t e n .
W i r h i n g e n unsere M ä n t e l an d e n G a r d e r o b e n ständer. Beim Ablegen
kullerte mir
meine
Pelzkappe herunter.
„ A c h o i — m e i n gutes S t ü c k ! " m u r m e l t e ich.
D o r c h e n lachte hellauf.
„ W e n n du A c h o i '
sagst, d e n k ich, es ist noch damals. D u sagst es
im s e l b e n T o n f a l l w i e f r ü h e r . "
W i r setzten uns u n d lachten beide,
Z w a n z i g J a h r e l a n g h a t t e n w i r nichts v o n e i n a n d e r g e h ö r t , D o r c h e n u n d ich. Erst v o r k u r zer Z e i t w a r e n w i r uns u n v e r h o f f t i n die A r m e
g e l a u f e n — ganz unverhofft. N a t ü r l i c h hatten
w i r uns nicht e r k a n n t . A l s w i r a u s e i n a n d e r k a m e n , d a m a l s z u H a u s e w a r e n w i r acht u n d n e u n
J a h r e alt. A b e r der Z u f a l l l i e ß uns e i n a n d e r
w i e d e r e r k e n n e n . E i n d u m m e r Z u f a l l — eine
k l e i n e U n h ö f l i c h k e i t eigentlich. Ich m ö c h t e d a v o n nicht e r z ä h l e n . U n d doch s i n d w i r h e u t e
g l ü c k l i c h ü b e r diese Sache. W i r l e b e n n u r z w a n z i g K i l o m e t e r v o n e i n a n d e r entfernt.
W i r bestellten K ä s e k u c h e n und Kaffee, wie
i m m e r , w e n n w i r uns h i e r alle v i e r z e h n T a g e
treffen. U n d w ä h r e n d das F r ä u l e i n uns das B e stellte s e r v i e r t e , l ä c h e l t e n w i r uns g l ü c k l i c h a n .
In j e n e r b i t t e r k a l t e n W i n t e r n a c h t , v o n der ich
K ä s e k u c h e n w a r d a h e i m schon i m m e r u n s e r
e r z ä h l e n w i l l , traf es siich, d a ß i n d e m D o r f k r u g
liebstes G e b ä c k b e i m G e b u r t s t a g s k a f f e e
oder
v o n A l t - B o r u t t a drei trinkfeste M ä n n e r z u s a m w e n n sonst m a l was los war.
m e n k a m e n : D a s O n k e l chen, sein F r e u n d u n d
Wir
hatten uns v i e l z u sagen, a b e r w i r
N a c h b a r J o s e f u n d der F r a n z D o m b r o w s k i . G a r
s c h w i e g e n e i n e W e i l e . W e r tot ist u n d w e r noch
nicht lange d a u e r t e es, d a e r k l a n g aus
der
lebt, das h a b e n w i r uns bereits e r z ä h l t . U b e r
Schankstube d r e i s t i m m i g e r G e s a n g .
die F l u c h t u n d die J a h r e danach h a b e n w i r geS p ä t e r f a n d e n sich noch a n d e r e e i n . A l s A n t o n ,
sprochen; unsere K i n d e r u n d E h e g e f ä h r t e n h a der H a u s k n e c h t , noch d i e Z i e h h a r m o n i k a hinter
ben w i r uns auch e i n m a l vorgestellt.
d e m O f e n h e r v o r h o l t e , w a r d e r H ö h e p u n k t nahe„ H a t t e s t heute S c h u p p n i s zu M i t t a g ? " fragte
zu erreicht. „ S p i e l uns e i n e P o l k a , A n t o n ! " rief
O n k e l c h e n u n d w a r f e i n e n b l a n k e n T a l e r auf d e n D o r c h e n p l ö t z l i c h gerade heraus.
„ J a — deshalb schmeckt m i r der K u c h e n so
Tisch.
Er griff sich die Amnchen, die in der Schank- gut!" schmunzelte ich. D e n n S c h u p p n i s ist nicht
gerade ein E s s e n , f ü r das ich m e i n L e b e n lasse.
stube bediente, schwenkte sie w i l d h e r u m , mach„ D u kochst i h n also auch!" sagte D o r c h e n ein
te S p r ü n g e w i e ein Z i e g e n b o c k , drehte u n d w a n d
w e n i g bewegt.
sich wie ein K r e i s e l , w ä h r e n d die a n d e r e n her„ J a — j e d e s J a h r , o b w o h l ich i h n nicht g e r n
u m s t a n d e n u n d begeistert d e n T a k t d a z u klatschten. W a s machte es, w e n n G l ä s e r i n Scherben
esse!"
gingen, O n k e l c h e n zahlte j a alles.
„Nein?"
J a , das w a r eine S t i m m u n g i n d e m D o r f k r u g
„ N i c h t m a l mit S c h m a n d d r i n ! "
v o n A l t - B o r u t t a , wie schon l a n g e nicht.
D o r c h e n lachte. „ W a r u m kochst d u i h n d a n n .
L a n g e nach M i t t e r n a c h t k o n n t e m a n b e i m
E s s e n deine K i n d e r i h n gern?"
Schein des V o l l m o n d e s z w e i G e s t a l t e n d u r c h den
„ G e r n ist ü b e r t r i e b e n aber sie essen. U n d
Schnee in Richtung N e u - B o r u t t a d a h e r w a n d e r n 6ie w a r t e n eigentlich auch darauf. O h n e Schuppsehen. W e i t h i n e r k l a n g das L i e d v o n d e m nis ist doch k e i n e Fastnacht."
schwarzen Z i g e u n e r . S p ä t e r g i n g m a n z u noch
„ D a s ist b e i uns g e n a u so. A b e r ich esse i h n
g e f ü h l v o l l e r e n G e s ä n g e n ü b e r w i e „ A r m e s H e r z , auch s e h r gern!"
w i e bist du e i n s a m . . . "
M a n m e r k t e es i h r an — der K ä s e k u c h e n
A b u n d zu b l i e b e n die b e i d e n s t e h e n u n d gerutschte b e i D o r c h e n d i e s m a l ü b e r h a u p t nicht.
n e h m i g t e n sich ein S c h l ü c k c h e n aus der Flasche.
„ T u s t d u sonst noch was so w i e f r ü h e r ? Ich
Es w a r ja bitterkalt, u n d sie m u ß t e n i n w e n d i g
meine, halst d u fest an d e m was w i r v o n zu
heizen.
H a u s e k e n n e n ? " fragte D o r c h e n nachdenklich.
W i e d e r einmal wollte Onkelchen ein b i ß c h e n
„ J a , das tu ich, s o w e i t w i e es i r g e n d geht!
e i n h e i z e n . E r setzte die Flasche an, doch w i e er
Es ist doch das e i n z i g e S t ü c k H e i m a t , was w i r
auch schluckte, r ü t t e l t e u n d s c h ü t t e l t e — aus der
w e i t e r g e b e n k ö n n e n a n unsere K i n d e r , finde
Flasche k a m nichts m e h r heraus. K e i n einziges,
ich!"
winzigkleines T r ö p f c h e n .
W i r s c h w e i g e n w i e d e r eine W e i l e . U n s e r e
D a standen beide e r s c h ü t t e r t d a , das O n k e l chen u n d sein F r e u n d u n d N a c h b a r Josef. D a n n G e d a n k e n w a r e n weit fort in d e m L a n d , v o n
d e m uns m e h r als z w a n z i g J a h r e trennen. W i r
fiel e i n W o r t , das w i e d e r z u g e b e n nicht geeignet
w a r e n mit u n s e r e n H e r z e n d a h e i m .
ist, o b w o h l es schon als klassisch z u bezeichnen
„ F a s t n a c h t darf nuscht gedreht w e r d e n
hieß
w ä r e . D o c h auch dieses W ö r t c h e n ä n d e r t e nichts
a n d e m T a t b e s t a n d : D i e Flasche w a r u n d b l i e b es z u H a u s e , " sagte D o r c h e n auf e i n m a l .
„ J a , u n d w i r beide w o l l t e n es als K i n d e r nichl
leer.
e i n h a l t e n . W i r w o l l t e n gerade an diesem T a g
D a r a u f h i n sank O n k e l c h e n lautlos i n den weieine dicke S p r i n g s c h n u r gedreht
bekommen,
chen Schnee, seutzte noch e i n m a l biet auf und
b#»eb schweigend liegen.
w e i ß t du noch?"
„ J a — ich w e i ß noch. D e i n O p a fing an, uns
eine zu d r e h e n , auf u n s e r l a n g e s B i t t e n u n d
Betteln h i n . U n d d a n n s a h e n w i r mit e i g e n e n
A u g e n , w i e d r a u ß e n auf d e m H o f das H u h n
sich drehte. I m m e r nach e i n e r Seite h e r u m
drehte es sich, w i e aufgezogen. Sofort s c h m i ß
der O p a d e n Strick h i n u n d da lief auch das
H u h n w i e d e r w i e sonst ü b e r den Hof." „ D a s
w ü r d e uns w o h l k a u m j e m a n d g l a u b e n . A b e r
wir b e i d e w i s s e n es j a . W i r h a b e n es selbst
erlebt."
W i e d e r s i m u l i e r t e n w i r e i n W e i l c h e n v o r uns
hin.
D a s C a f e w a r g a n z leer. U n d w i r s a ß e n ganz
in der Ecke. D a s ermutigte mich, den S p r u c h zu
z i t i e r e n : „ F a s t n a c h t feiertn K a t z u n d M a u s .
Schupnis gibt's in j e d e m H a u s . H e r r L e h r e r ,
die R a b e n s i n d g e k o m m e n u n d h a b e n u n s die
B ü c h e r w e g g e n o m m e n , d a r u m k ö n n e n w i r nicht
z u r Schule k o m m e n ! "
D o r c h e n lachte: „ J a , d e n S p r u c h k e n n e ich
auch noch!"
„Ich habe i h n h e u t e m e i n e r Ä l t e s t e n b e i g e bracht!" g e s t a n d ich.
„ H a t er i h r gefallen?"
„ J a , n a t ü r l i c h hat» er das. U n d noch m e h r gefielen ihr all die k l e i n e n E p i s o d e n , unsere F a s t nachtserlebnisse
aus der Schulzeit z u H a u s e .
W e n n w i r unsere B ü c h e r versteckten u n d so."
D o r c h e n hatte i h r e n K ä s e k u c h e n e n d l i c h aufgegessen.
„ U n d jetzt b e s t e l l e n w i r K r a p f e n ! " sagte ich
mit U b e r z e u g u n g .
„Ich k a n n k a u m p u s t e n . A b e r was s e i n m u ß ,
m u ß sein, auch w e n n es n u r was z u essen ist.
H e u t e ist s c h l i e ß l i c h Fastnacht. W i r w o l l e n retten u n d e r h a l t e n , was uns g e b l i e b e n ist. W a s
wir
mitbrachten i m Inneren — i m H e r z e n ! "
Sie sagte es sehr n a c h d e n k l i c h . M i r k a m e n
nun die T r ä n e n . Ich k o n n t e sie nicht z u r ü c k d r ä n gen; ich s c h ä m t e mich ihrer auch nicht. N i c h t
v o r D o r c h e n ; d e n n w i r sind uns i n n e r l i c h s o
nah.
Hannelore Patzelt-Hennig
UNSER BUCH
D u L a n d m e i n e r K i n d h e i t . Dichter aus O s t und W e s t p r e u ß e n e r z ä h l e n aus ihrer K i n d e r z e i t .
H e r a u s g e g e b e n v o n R u d o l f N a u j o k . 208 Seiten,
illustriert, L e i n e n b a n d D M 12,80. A u f s t i e g - V e r lag, M ü n c h e n .
D a s W e s e n t l i c h e aus d i e s e m B u c h geht aus
w e n i g e n S ä t z e n h e r v o r , die sich (auf Seife 99)
in e i n e r E r z ä h l u n g v o n H a n s K ü n k e l v o r f i n d e n :
£ntUmsclwuj
am
^asteloanfem)
H e i n r i c h u n d G u s t a v , z w e i waschechte P i l l k a l l e r , hatten sich v o r g e n o m m e n , e i n m a l so richt i g Fastnacht z u federn. B e i d e a r b e i t e t e n H a n d i n
H a n d bei jeder Beerdigung. Heinrich, ein G ä r t n e r e i b e s i t z e r i n der S t a l l u p ö n e r S t r a ß e , hatte
d e n F r i e d h o f u n t e r sich. S o manches G r a b schaufelten seine A r b e i t e r . G u s t a v , d a m a l s noch ledig, arbeitete b e i m V a t e r , der e i n e B ä c k e r e i in
der S c h i r w i n d t e r S t r a ß e hatte. V o n w e i t e m sah
m a n schon d e n g r o ß e n K r i n g e l ü b e r der L a d e n t ü r h ä n g e n . G u s t a v s V a t e r stellte s e i n e b e i d e n
F ü c h s e z u r V e r f ü g u n g , die s c h w a r z v e r m u m m t
d e n L e i c h e n w a g e n bis z u r G r u f t z o g e n .
Jetzt, z u r Fastnacht, da H e i n r i c h s E h e h ä l f t e
zu H a u s e auf die K i n d e r a u f p a ß t e , g i n g er g a n z
k l a m m h e i m l i c h z u r F e i e r . E r w o l l t e sich
so
richtig e i n m a l a u s t o b e n . A l s er d e n b u n t g e s c h m ü c k t e n S a a l i m B r e s l a u e r H o f betrat, suchte
er w a s f ü r sein H e r z . Es d a u e r t e nicht lange,
da
erblickte er e i n e richtig m o l l i g e M a r j e l l ,
die l a n g e n G r e t c h e n z ö p f e w a r e n mit g r o ß e n
S c h l e i f e n v e r z i e r t . Jetzt aber s c h n e l l r a n a n den
Speck, dachte H e i n e , sonst k a n n s t d ä M a r j e l l
nich m e h r k r i e g e . . .
Es bot sich j a auch sonst so a l l e r h a n d ; j o a , wat
g e e w d o a . a l l e t : H o a s k e s , sogar K a t z e m ö t t l a n g e
Z o a g e l s . O a b e r H e i n e b l e e w b i e siene d r a l l e
M a r j e l l . S c h n e l l m o a k t he e i n e V e r b e u g u n g ,
o n de M a r j e l l feelt sich g e r o l l m o p s t . S r h o a d ,
dat m a n nich froage k a n n , w e r bist d u ! Schwitze
m u ß d e beide, d ä M a r j e l l d e e d sich schwer danze.
H e i n r i c h z o g seine E r w ä h l t e i n e i n e N i s c h e ,
u m mit i h r a l l e i n zu sein. Jetzt l i e ß er auftragen, v o n a l l e m etwas, sogar P i l l k a l l e r . E z betthe
b e s o a p e mott d ä M a r j e l l w ä r e . . . d a m i t er ein
b i ß c h e n z ä r t l i c h w e r d e n k o n n t e . A b e r a l l e Bem ü h u n g e n w a r e n umsonst. N a , dachte H e i n e ,
d e n n b r ü c k ö c k doch G e w a l t . D o a k e e m he falsch
an, w u l l he b ö ß k e driest w ä r e , p a k s c h , g e e w
d ä M a r j e l l ä m o p p e K l a u e , o a b e r supe, dat k u n n
s ä goot.
E n d l i c h z w ö l f LThr: R u n d e r m ö t de L a r w v o n n e
F r ä t t ! A c h , d u Schreck, wat h ä w d m i e n H e i n e
erwischt: d e m G u s t a v ! „ U t g e r ä k e n d v o r die
A o s m u ß d ö k mien G e l d utgeewe, doa h ä w ö k
mrie o a b e r b l a m e e r t , nich n o c h m o a l g o a h ö k
o p Fastnacht, wat h ä w ö k d o a v o n — e leerem
Geldbiedel!"
„ O a b e r H e i n e " , s ö d de G u s t a v
„Fasteloaw e n d " ö ß j o a a l l e r e r l a u b t , b l i e w w i e doch bies a m m e ! W a r s c h t seene, w i e de L i e d s t a r w e —
d e n n n i m m s t for j e d e m K r a n z p o a r P f e n n i g
mehr, u n d dat G e l d hest b i e s a m m e ! N ä c h s t e s
J o a h r goah wie wieder!"
„ O a b e r o h n e mie," sed de H e i n e , o a n doabie
b l e e w he.
M i n n a Rasokat
W a s das B u c h noch w e r t v o l l e r macht: es befinden sich D i c h t e r v o n e i n p r ä g s a m e r A r t unter d e n A u t o r e n , d e r e n W e r k auch d a n n u n v e r g e s s e n sein w i r d , w e n n sie selbst nicht mehr
sein w e r d e n ; e i n i g e g e h ö r e n b e r e i t s z u d e n A b g e s c h i e d e n e n . D a s , was in d i e s e m B a n d noch
e i n m a l v o n i h n e n a u f k l i n g t , ist als V e r m ä c h t nis z u w e r t e n . U n t e r i h n e n befindet sich v o r
allem unsere
erst u n l ä n g s t
dahingegangene
C h a r l o t t e K e y s e r , a b e r auch A g n e s M i e g e l ,
P a u l Fechter, E r n s t W i e c h e r t .
. . . es s i n d h e i l i g e R ä u m e , in d e n e n ein
K i n d a u f w ä c h s t . F ü r e i n e K i n d e r s e e l e ist
d r i n n e n u n d d r a u ß e n noch k e i n U n t e r s c h i e d .
Es ist selber e i n S t ü c k N a t u r , d a r u m ist
ihm alles u n z e r b r o c h e n . V i e l l e i c h t s i n d es
die Dichter, in d e n e n solche K i n d e r s e e l e
lebendig blieb . . .
U n t e r m a n c h e n a n d e r e n s i n d z w e i der Beit r ä g e als K o s t b a r k e i t e n z u w e r t e n : ,Das G u t s haus an der G r e n z e ' v o n H a n s K ü n k e l u n d ,Die
G a s s e mit den s i e b e n H ä u s e r n ' v o n M a r t i n D a m ß .
Sie s i n d v o n so s t a r k e r I n t e n s i t ä t d e « Erlebens,
d a ß j e d e r , der sie i n rechter W e i s e liest, sich
selbst u n d s e i n e u r e i g e n e W e l t d a r i n wiederfinden w i r d .
W e i l es so ist, w e i l die D i c h t e r d i e F ä h i g keit h a b e n , sich i h r e n . K i n d e r b l i c k ' bis ins A l t e r
zu e r h a l t e n u n d f ü r uns fruchtbar z u machen,
war es ein d a n k e n s w e r t e s , w e n n auch m ü h s e l i ges U n t e r l a n g e n , w e n n R u d o l f N a u j o k den V e r buch u n t e r n a h m , s e c h s u n d z w a n z i g A u t o r e n aus
dem deutschen O s t e n mit je e i n e r E r z ä h l u n g
aus ihrer K i n d h e i t zu W o r t k o m m e n zu lassen.
D e m A u f s t i e g - V e r l a g sei d a f ü r gedankt, d a ß
er den B e s t a n d der o s t d e u t s c h e n H e i m a t l i t e r a t u r
durch e i n e n so s c h ö n e n u n d l e s e n s w e r t e n Band
in guter A u s s t a t t u n g bereichert hat.
Die Illustrationen und Vignetten
stammen
v o n A r d i i b a l d B a j o r a » , C h a r l o t t e H e i s t e r und
E m s t Scholz. D e n H o l z s c h n i t t auf d e m Schutzumschlag gestaltete B o d o Z i m m e r m a n n .
P.B.
Jahrgang 18 / Folge 5
Das
E R Z Ä H L U N G V O N KARL HERBERT K Ü H N
U n s e r e letzte Fortsetzung
schloß:
Vollmer sah das Mädchen
an, sah sein Gesicht; er war betroiien, so daß er nichts sagen
konnte. Was
Gestern schon der
Gang verriet,
der Panthergang, nun war's gewiß:
die
großen
Augen, grau, doch dunkel, in denen tief ein
Warten stand — die Nase, die z u wittern schien,
die Flügel
weich und rund und voll — die Lippen
schwellend, doch auch herb und fest geschlossen, nicht bereit — die Wangen breit und
ausgeschwungem, der
ganze Ausdruck:
Kratt,
verhalten und schwer, voll Glut.
14.
4. Sebruar 1967 / Seite 9
Ostpreußenblatt
sie a u f s t e h n v o n d e r B a n k , s p r i n g ich r a u s ; e i n verstanden?" „ B e d i n g u n g e n ? " E r l ä c h e l t e . Sie
l i e ß nicht a b : „ E i n v e r s t a n d e n ? "
Ihre A u g e n s t a n d e n fest a u f d i e s e i n e n gerichtet. „ I c h b i n nicht g e r n e e i n G e f a n g e n e r , "
er w a n d t e es n o c h e i n , d i e S t a n g e n s c h o n erg r e i f e n d . „ U n d ich nicht g e r n e i n O p f e r , " sie
l ä c h e l t e u n d so, als d u r c h s c h a u t e sie i h n n u n ;
doch sie tat i h m d a m i t U n r e c h t . „ S i e k ö n n e n
o h n e S o r g e s e i n " — n u r d i e A u g e n , dieser
M u n d , d i e er s a h ; w i e l a n g e noch? „ I c h b i n
k e i n R ä u b e r , w e n n Sie's d e n k e n " s e i n L ä c h e l n
w o l l t e leicht s e i n , „ u n d e i n S e e r ä u b e r s c h o n gar
h e u t e n o c h g e s u n d u n d auch b e i k l a r e m V e r s t a n d , z u r Z e i t z u H a u s e noch t ä t i g , p o l i z e i l i c h
u n d g e r i c h t l i c h e i n s t w e i l e n noch nicht v o r b e straft; m e i n e H a a r e s i n d echt; s o v i e l ich w e i ß ,
bin
ich auch sonst, in j e d e r H i n s i c h t , nicht
falsch," sie n e i g t e i h r e n K o p f e i n k l e i n w e n i g
zur Schulter, kokett, darf m a n sagen, „ g e n ü g t
es, H e r r V o l l m e r ? "
E s ü b e r r a s c h t e i h n k a u m noch; er e r k l ä r t e ,
sie s e i d i e h ö f l i c h s t e P e r s o n , d i e i h m j e m a l s beg e g n e t s e i , sie e r s p a r e i h m d i e M ü h e , sich
noch n a c h i h r z u e r k u n d i g e n ; e r w i s s e j a n u n
a l l e s — h i e r s c h r ä n k t e er d o c h e i n , u n d er
setzte n o c h e i n „ f a s t " d a v o r , so w i e d e r h o l t e er:
„ f a s t alles."
D a s M ä d c h e n sah noch e i n m a l in den H i m m e l
h i n a u f : „ A l l e s ist z u v i e l ; m a n s o l l sich e b e n
b e g n ü g e n mit d e m , was m a n bekommt." „ S o
b e s c h e i d e n , s e i t w a n n ? " , er v e r k n i f f es sich
nicht, d e n k l e i n e n S p o t t i h r z u v e r s e t z e n .
Sie
g a b s o g l e i c h i h n z u r ü c k u n d s a h i h n aufs n e u e
an mit i h r e n g r o ß e n A u g e n , in d e r e m d u n k l e n
F o r t s e t z u n g
N o c h s t e l l t e V o l l m e r s i c h erst e i n ; d e r A n b l i c k
ü b e r f i e l i h n u n e r w a r t e t , z u g l e i c h , w i e w e n n er
e i n N e t z a u s w a r f ; e r s p ü r t e es: es fing i h n e i n .
D a s M ä d c h e n stand noch, stand u n d
schwieg.
V o l l m e r , d e n es s e l t s a m b e r ü h r t e , v e r s u c h t e es
mit einem G r u ß : „ S i e baden hier w o h l jeden
Tag?" E r l ä c h e l t e dazu, ein wenig. „ F i e l Ihnen
g a r nichts a n d e r e s
ein?" D i e d u n k l e
Stimme
lachte l e i s e , so g a n z v e r s t e c k t . V o l l m e r , n u n b e m ü h t , den Eindruck wieder auszugleichen, nahm
sich z u s a m m e n :
„Sie
scheinen
m i r sehr ans p r u c h s v o l l z u s e i n " , er h o b d e n K o p f w i e ü b e r l e g e n . D a s M ä d c h e n tat es e b e n f a l l s , s e i n B l i c k
z o g das N e t z n u r fester: „ S i n d Sie bescheidener,
H e r r V o l l m e r ? " E r stutzte, n i c h t so s i c h e r : „ S i e
kennen
mich, woher?"
Die Stimme war wie
Samt, das M ä d c h e n l ä c h e l t e noch immer:
S i e s t i e g ins B o o t : „ E s s i n d w i d e r l i c h e V ö g e l , "
u n d sie w ä h l t e sich d e n S i t z , d e r sich a m A c h t e r r a n d h e r u m z o g , „ s i e s i n d d i c k — u n d laut." N u n
s a ß sie, d o c h s i e h i e l t s i c h m i t d e n H ä n d e n a m
B o o t s r a n d , so, als w ä r e sie b e r e i t —
wozu,
s p r a c h sie s c h o n a u s : „ S i e b l e i b e n d o r t , a u f
i h r e r B a n k , ich h i e r , a u f m e i n e m S i t z ; w e n n
A b e r V o l l m e r sah noch a n d e r e s : der M i l a n
b l i e b nicht o b e n , er s c h w e b t e n i e d e r ;
jede
S c h l e i f e , d i e er z o g , k a m i m m e r tiefer h e r u n t e r .
N u n b e m e r k t e es auch H e d w i g : „ S e h n S i e d o c h ,
s e h n S i e d o c h ! Es sieht b e i n a h so a u s
als
w e n n er z u m B o o t h i e r h e r w i l l . " „ D a s k ö n n t e
u n g e m ü t l i c h werden," V o l l m e r hielt im R u d e r n
i n n e , „ z w a r k a n n er uns nicht h e b e n , doch e i n
S c h l a g m i t s e i n e n S c h w i n g e n , e i n G r i f f mit s e i n e n F ä n g e n , i n die H a a r e e t w a , e i n R i ß mit
seinem Schnabel. E r meint t a t s ä c h l i c h ,
scheint
es, uns."
D a s M ä d c h e n , dessen A u g e n noch ganz r u h i g
w a r e n , s a h z u V o l l m e r . D e r u m f a ß t e fest d i e
S t a n g e n u n d b e g a n n , z u r ü c k z u r u d e r n , rascher,
einem Z u s t o ß dieses M i l a n s zu entfliehen, zur
I n s e l h i n , d i e Schutz v e r s p r a c h . „ E s ist m i r
einfach u n e r k l ä r l i c h , " seine Stimme w a r erregt,
„ w a s der hier w i l l , v o n uns w i l l . D i e H ä n d e
ü b e r ' n K o p f , " r i e f er d e m M ä d c h e n z u , „ e r s e t z t
schon a n , h e r a b z u s t o ß e n . Ich w i l l i h n mit d e n
Stangen
angehn. Die H ä n d e
l i e b e r als
den
Kopf!"
H e d w i g s c h l o ß die A u g e n . Es k a m kein Laut
v o n i h r e n L i p p e n . S i e l e g t e sich d i e H ä n d e auf
d e n K o p f u n d b ü c k t e sich. „ H o c h d e n K o p f ! "
rief V o l l m e r , „ n i c h t d a s G e n i c k i h m ü b e r l a s s e n ! D a s c h l ä g t er e i n . " U n d H e d w i g h o b d e n
K o p f gehorsam wieder an.
„ S i e s a ß e n gestern doch mit D o k t o r D o s e auf
der V e r a n d a v o r d e m Kurhaus?" V o l l m e r ü b e r legte: „ S i e w a r e n dort, auch Sie?" „Ich hatte
etwas vergessen u n d k a m a m A b e n d noch mal
r a u s " , s i e s a g t e d a s so n e b e n h i n , d a n n trat sie
l a n g s a m auf der W u r z e l e t w a s n ä h e r , s a h V o l l m e r r u h i g ins Gesicht mit diesem heimlich leisen L a c h e n : „ U b e r s B o o t w i l l ich nicht springen."
D a s f o r d e r t e h e r a u s ; er n a h m es a n : „ N i c h t ü b e r ,
doch w i e w ä r ' s : ins Boot herein?" E r l ä c h e l t e ,
er wartete.
Nicht einen kleinsten A u g e n b l i c k geriet sie in
Verlegenheit:
„ W o h i n ? " Sie sah ihn an: und
n u n , w a s s a g s t d u n u n ? D o c h sie t ä u s c h t e sich i n
i h m . „ I c h f a h r i n s S c h i l f d o r t h i n t e r m See." er
hielt den K o p f noch immer hoch, ungeschlagen,
n o c h i m A n g r i f f . Ihr B l i c k w a r d u n k e l , u n d i h m
s c h i e n , er h i n g e l ä n g e r s c h o n a n i h m , als sie's
v i e l l e i c h t i h m z e i g e n w o l l t e . S i e b e s a n n sich
n i c h t : „ I n s S c h i l f — " , sie g a b nicht auf, u m k e i n e n Preis, „ w a s suchen Sie denn dort?" Es w a r
nicht N e u g i e r , d i e f r a g t e . „ B i s h e r , " er k a m nicht
los v o n d i e s e n A u g e n d o r t , „ d i e D o m m e i n . " „ S i e
k e n n e n sie n o c h nicht?" „ D i e D o m m e i n ? N e i n . "
h e i m n i s ist g e f ä h r l i c h , " sie s a g t e es so s o n d e r bar, n o c h l e i s e r , w i e i n A b w e h r fast v o r e i n e r
Purrht, fast v o r sich selber.
V o l l m e r r u d e r t e v o n der Insel h i n w e g auf
d e n o f f e n e n See. W a n d t e er sich u m , so erk a n n t e er d o r t d r ü b e n , a m R a n d e , s c h o n das
Schilf A u f e i n m a l z e i g t e H e d w i g i n d i e L u f t :
„ E i n M i l a n ! W a e er k r e i s t , d o r t o b e n , "
sie
b l i c k t e u n v e r w a n d t h i n a u f N u n s a h auch V o l l mer i n d i e H ö h e . „ W e l c h e i n
wunderschöner
V o g e l , frei u n d s t a r k in w e i t e r Luft," noch
bewunderte ihn H e d w i g .
V o l l m e r ruderte mit aller Kraft. Das Boot
s c h o ß s c h n e l l d e r Insel z u . D o c h n o c h b e v o r e r
sie erreichte, s t i e ß w i r k l i c h s c h o n d e r M i l a n n i e der. E r v e r f e h l t e das B o o t , S e i n S c h n a b e l griff
ins W a s s e r . E r 9tieg auf, e i n k l e i n e s S t ü c k . D a n n
s t i e ß e r n e u t er z u u n d n i e d e r . W i e d e r n u r aufs
W a s s e r ; die breiten S c h w i n g e n standen hoch.
Zeichnung: Erich Behrendt
und
den
G r a u v e r b o r g e n e i n W a r t e n aus d e r T i e f e h e r
g l ü h t e : „ W e n n m a n sichs nicht n e h m e n k a n n , "
u n d d a b e i lachte sie nicht.
„ S i e wissen meinen N a m e n vermutlich von
H e r r n K i r s c h , " er b l i c k t e sie a n , er tat j a n u r
n o c h d a s , „ i c h w e i ß d e n i h r e n n o c h nicht." S i e
h a t t e g a r nicht d i e A b s i c h t , i h m d e n e t w a z u v e r schweigen: „Ich h e i ß e H e d w i g Burdey," in ihrer
S t i m m e w a r d a s L a c h e n , so l e i s e u n d k e c k , „ i c h
b i n so e t w a M i t t e Z w a n z i g , g e n a u e i n M e t e r
u n d siebzig u n d z w e i Z e n t i m e t e r ab; auf einer
Schule in der Kreisstadt f ü r die T ö c h t e r v o n
E l t e r n , d i e sich das S c h u l g e l d d a l e i s t e n k ö n n e n ,
e r r e i c h t e ich g a n z gut d e n A b s c h l u ß ; ich b i n b i s
D a s B o o t glitt a n d e r Insel v o r b e i , an d e r
k l e i n e n , r u n d e n Insel mit den B ä u m e n u n d den
S t r ä u c h e r n . V o l l m e r sah h i n ü b e r : „ D o r t m ü ß t e
m a n h i n . " E r dachte nichts B e s o n d e r e s , d o c h das
M ä d c h e n , das i h m so g a n z n o c h nicht traute,
w i d e r s p r a c h i h m ; es e r k l ä r t e , es h a l t e nichts
v o n a l l d e n I n s e l n , w e n n sie so dicht m i t B ä u m e n , d i e sie v e r d e c k t e n , ü b e r s t a n d e n
seien.
„ D a s ist doch g e r a d e so g e h e i m n i s v o l l " , m e i n t e
er fast
träumerisch.
„Eben",
erwiderte
das
M ä d c h e n , „ e b e n . D a s ist m i r z u g e f ä h r l i c h ; G e -
nicht." E r r u d e r t e z u , aus d e m S c h a t t e n ,
d a n n r a s c h e r ; d a n n l i e ß er, i n d e r S o n n e ,
S c h l a g sich d o c h v e r l a n g s a m e n .
M d t j G S
:
Sonderangebot Salzfettheringe.
4-Liter-Postdose
8,95;
Bahneimer, ca.
100 Stück, 24,75:
'/« To., ca. 125 Stück, 34,50. M a r i naden ä 4 L t r : Bratheringe 7,65.
Rollmops
14,10,
Bismarckher.
13,35. Hering-Gelee 13,50. 17 Dosen
Fischdelikatessen
soit.
19,95, Ia Senfgurken, 5 L i t e r ,
14,25; Ia G e w ü r z g u r k e n , 10 kg
brutto, 55/60 Stück, 17,75. Nachnahme ab Ernst Napp (Abt. 58).
H a m b u r g 36, Postfach 46.
InTogal-Llniment sind Konzentrate wertvoller Heilpflanzen mit anderen Arzneistoffen sinnvoll vereinigt. Diese Kombination hat sich hervorragend bewährt
zur Einreibung bei rheumatischen
Beschwerden wie H e x e n s c h u ß oder
Ischias. Tief dringen die Wirkstoffe
ein, fördern aktiv die Heilung und
bringen so die Beschwerden zum
Abklingen. Erhältlich In Apotheken.
I
H e d w i g s a ß , die b e i d e n H ä n d e v o r s Gesicht
g e l e g t , i m S c h a t t e n des v o l l e n B u s c h e s .
Sie
schauerte, als o b sie f r o r ; d a n n w i e d e r f ü h l t e
s i e sich's h e i ß d u r c h f l i e ß e n ; sie riss d i e K a p p e
sich v o m K o p f h e r u n t e r u n d streifte d i e B ä n d e r
v o n ihrer Schulter. V o l l m e r , n u n an ihrer Seite,
sprach m i t i h r . S i e n i c k t e n u r . E r l e g t e s e i n e n
Arm
u m sie.
Sie verwehrte
es
i h m nicht.
Garantiert
reiner
9 Pfd.
5 Pfd.
Auswahl
19,—
12,I Blüten
23.40
13,50
Kleeblüten
24.50
14,50
Vielblüten
27.—
16.Linden
27.—
!6.—
i Linde-Akazie
40.50
23.—
| Heideblüten
Lieferung frei Haus.
Siegmar Gusewski, Imkerei, Honighandel. 3001 Wettmar 12.
H o n i g
H
Echter Wormdifter Schnupftabak
K o w n o e r Ia g r ü n od. braun u.
Erfrischungstabak nach C. G r u nenberg liefert L O T Z B E C K &
CIE., 807 Ingolstadt
i
gefafjt.
BERNSTEIN-RASCH KE
Hamburg, G r o f j e r
Naturrein, unerhitzt
Burstah 1
Lübeck, Fleischhauerstrarje 8
.'lllllllllilllitllttf MltllltllUllf ••llltlllllltllll
IIIIMIIIIIMIIIIIIIIIIIIIIIIMIMIil
Sonderangebot nur
für
Landsleute!
HONIG
Bienen-Schleuder
9 P f d . netto L i n d e
D M 24,40
2 P f d . netto Probed.
D M 6,90
9 P f d . netto Auslese
D M 18,40
1111111 • 11 • i m ) 11111
2 P f d . netto Probed.
D M 4,90
porto-,
verpackungsfrei
g.
Nn.
J . Ingmann, 5 K ö l n - H ö h e n h a u s
I
Elektrische Wärmedecke „ W o h l b e h a g e n "
§
=
=
=
=
=
=
5
=
E
mit Dreistufenschaltung
Jetzt mit f e u c h t i g k e i t s g e s c h ü t z t e n Heizleltern
Die W ä r m e ist je nach Bedarf und Wohlbefinden leicht selbst
zu regulieren. 2 Sicherheits-Thermostaten, 80X150. Ärztlich
empfohlen
bei:
Kreislaufund
Durchblutungsstörungen
RheumaIschias-, Nieren-, Blasen-, Nerven-, Frauenleiden
Schlaflosigkeit und n e r v ö s e r U n r u h e . G r i p p e . F r o s t g e f ü h l und
kalten G l i e d e r n usw.
Beste u n ü b e r t r o f f e n e Schlafdeckenqualitat, k e i n M o l t o n ! Z w e i
Jahre Garantie. K a r t e g e n ü g t . Lieferung sofort! Einmallger
Vorzugspreis 45 D M .
Gustav Haak, Heldelberg, H a y d n s t r a ß e 2
ntiiiiMiMtH«iiiiiiiHiitiHiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiniiiiiiiiiii«ii»i««iiii"«""'««"
, , ,
'"
, , , , , n , , , ,
'
folgt
Die dritten Z ä h n e
verfärben sich häufig leichter als die zweiten. Bei unzureichender oder
unzweckmäßiger Pflege können sie somit als künstliche erkannt werden.
Um dies zu vermeiden, benutzen Millionen Zahnprothesenträger im
Inund Ausland Tag für Tag Kukident
Wenn Sie Ihre Prothese abends herausnehmen, genügt das KukidentReinigungs-Pulver. Es reinigt über Nacht ohne Bürste und ohne Mühe vollkommen selbsttätig. Am nächsten Morgen haben Sie eine hygienisch einwandfrei saubere und geruchfreie Prothese, die außerdem auch frei von
schädlichen Bakterien ist.
T r a g e n Sie die Prothese
in grofjer A u s w a h l , a u c h in Gold u n d Silber
Fortsetzung
2
Heilpflanzen
gegen Hexenschuß
TOGAL
N u n f u h r das B o o t m i t B u g u n d B o d e n m i t
s o l c h e m S c h w u n g d i e Insel a n , d a ß es z u r B ö s c h u n g h i n a u f g i n g u n d h a l b auf i h r v o n s e l b s t
s t e h n b l i e b . V o l l m e r s p r a n g h e r a u s ; er h o b
das
Mädchen
auf die A r m e
und trug
die
Z i t t e r n d e n u r e i n p a a r Schritte, d e n k l e i n e n
Abhang
hinauf.
Dort
standen
Büsche,
die
sie u n d ihn v e r b e r g e n konnten. D i e g r o ß e n ,
grauen A u g e n blickten zum Boote hin: der
M i l a n s t i e ß , z w e i M a l e noch, z u m W a s s e r nieder; d a n n g a b er's a u f u n d s t i e g i n B ö g e n , d i e
i m m e r h ö h e r sich e n t f e r n t e n , bis er d a n n w i e d e r o b e n s c h w e b t e , w o h e r er k a m .
I
0
I
=
s
=
I
I
=
=
, , , , , , , , , r
Ia
Preiselbeeren
#
aus neuer Ernte sind vorzüglich u.
soo gesund, mit K r i s t a l l z u c k e r eingekocht, tafelfertig haltbar, ungefärbt, 5-kg-Eimer (Inh. 4500 g) 17,75
D M , Ia Heidelbeeren (Blaubeeren)
14,50 D M , schw. Johannisb.-Konf.
15,50 D M , Hagebutten-Marmelade
(Vitamin C) 12,75 D M , ab 3 E i m e r
portofr. Nachnahme. MarmeladenReimers, 2085 Quickborn
(Holst),
A b t . 51. Preisliste ü b . weitere K o n fitüren,
Marmeladen, Gelees und
Fruchtsirupe bitte anfordern.
auch
nachts?
Dann erzielen Sie mit dem Kukident-Schnell-Reiniger während Ihrer Morgen-Toilette die gleiche Wirkung wie mit dem Kukident-Reinigungs-Pulver
über Nacht. Ihre Zähne erstrahlen wieder in vollem Glanz.
I
Der Kukident-Schnell-Reiniger ist auch In Tablettenform erhältlich. Eine
Packung mit 30 Tabletten kostet 1.80
DM.
Sollten Sie
Ihre Zahnprothese lieber mit einer Bürste reinigen, dann
empfehlen wir Ihnen die zweiteilige Kukident-Prothesenbürste für obere
und untere Prothesen und die kreidefreie Kukident-Reinigungs-Creme.
Das T r a g e n w i r d leichter und
angenehmer,
wenn Sie Ihren Mund vor dem Einsetzen der Prothese mit warmem
Wasser, dem einige Spritzer Kukident-Mundwasser hinzugefügt werden,
gründlich ausspülen, damit die störenden Speisereste fortgespült
werden. Der Atem ist dann frisch und rein.
Zu einer sauberen Prothese gehört ein sauberer Mund.
Zum Festhalten der Prothesen gibt es 3 verschiedene KukldentHaftmittel: das normale Kukident-Haft-Pulver In d e r b l a u - g r ü n e n
Packung, das extra starke in der weißen Packung und die
Kukident-Haft-Creme mit der verstärkten Wirkung.
LANGSPIELPLATTE
Vat
Geste
aus t)et Welt
ies
1
Wlusicats
B r i n g mich p ü n k t l i c h z u m A l t a r (My F a i r Lady) — H a n d i n
Hand (Kismet) — Tonight (West Side Story) - Ich hab die
goldene Sonne und den Silbermond (Annie Get Y o u r Gun)
u. v. a. 30 cm 0 — 33 U p M — 18,— D M
Routenbergsche Buchhandlung, 295 l e e r (Ostfnesl), Postloch 909
Schmantbonbons
-
auch „Kuhbonbons" genannt
-
500 G r a m m jetzt nur 1,96 D M
Lieferung ab 20 D M portofrei
j . NOLL l CO.
28 Bremen, Postfach 1663
KUKIROL-FABRIK
KURT
KRISP
K.G.,6940
WEINHEIM
74//r ji*7*f<&&*?
Das Ostpreußenblatt-
2>er
£\\\:i\\kui^
m Act ^kmse
Die Lords Wilbenforce, Up-John und Guest nickten, als
Lord Reid am 18. Mai 1966 im ehrwürdigen englischen Parlamentsgebäude, dem traditionellen HOUSE of LORDS, die
Frage stellte: «Wir haben darüber zu befinden, ob das Urteil
des Misters Justice Cross wieder geltend gemacht werden soll.
Nun, My Lords, Ihre Antwort?" Und wieder ein ehrwürdiger
Anblick: nach der Reihe hauchten die vier ehrenwerten und
gelehrten Lords ihr konservatives Ja'. Diese Szene wiederholte
sich viermal. Es war der nunmehr vorletzte Schlußpunkt unter
einen Rechtsstreit, der in aller Welt selbst bescheidene Gemüter erhitzte.
B e v o r es
allerdings soweit kam,
hatten die L o r d s eifrig z u l e s e n : 2000
Seiten E r k l ä r u n g e n u n d G u t a c h t e n , u m
d a n n noch 650 Seiten U r t e i l e u n d B e g r ü n d u n g e n zu a n a l y s i e r e n . A l l e s i n
a l l e m : In i n t e n s i v e r K l e i n a r b e i t m u ß ten sie 60 V e r h a n d l u n g s t a g e studieren, b e v o r sie im M a i i h r e n Schiedsspruch f ä l l e n k o n n t e n .
„ T i m e s " im schneereichen J a n u a r 1965:
„ D i e R e c h t s f ü c h s e s i n d g e g e n ü b e r den
Jenaer Vertretern im Augenblick um
einige Punkte im Hintertreffen, dennoch darf m a n feststellen, d a ß die
K l ä g e r i n k e i n leichtes S p i e l h a b e n
w i r d . V o r a l l e m aber ist noch nicht abzusehen, was die westdeutschen A n w ä l t e noch aus i h r e m R e p e r t o i r e zaubern."
A u f der A n k l a g e b a n k
D i e s e r A n t r a g brachte das britische
A u ß e n m i n i s t e r i u m auf d e n P l a n . D i e
Richter w o l l t e n n ä m l i c h w i s s e n , w i e es
sich n u n mit der G e s e t z g e b u n g v e r h ä l t . D e r Bescheid l i e ß M o n a t e auf
sich w a r t e n — aber er k a m : „ D i e R e g i e r u n g der B u n d e s r e p u b l i k Deutschl a n d ist v o n der R e g i e r u n g Ihrer M a j e s t ä t de j u r e u n d de facto a n e r k a n n t .
D i e R e g i e r u n g der D D R d a g e g e n nicht."
Klägerin:
Carl-Zeiss-Stiftung
in
J e n a . A u f der A n k l a g e b a n k : C a r l Z e i s s - S t i f t u n g i n O b e r k o c h e n . Bereits
seit 1955 w i l l J e n a wissen, w e r eigentlich d e n N a m e n C a r l Z e i s s zu Recht
tragen darf. „ W e n n " , so die J e n a e r ,
„ d a n n doch w o h l n u r w i r , w e i l w i r
eben i n J e n a das Licht der W e l t erblickten." D a m a l s ersuchten die m i t t e l deutschen
L i n s e n h e r s t e l l e r die
Londoner Firmen Rayner und Degenhardt,
k e i n e E r z e u g n i s s e m e h r aus
Oberk o c h e m v e r t r i e b s m ä ß i g zu b e t r e u e n ,
da eben n u r die J e n a e r O p t i k u n d Z u behör
unter
dem
Weltnamen Carl
Zeiss auf d e n englischen M a r k t w e r fen d ü r f e n . Z u e r s t n a h m e n die P r o k u r i s t e n der b e i d e n englischen F i r m e n
das A n s i n n e n nicht so recht ernst. Erst
als Ulbrichts S p i e g e l r e f l e x m a n n e n die
Londoner Gerichte b e m ü h t e n , b e s c h ä f tigten sie sich ernsthafter mit
jener
Klage.
Rote O p t i k e r b l a s e n z u m S t u r m
D i e B o m b e platzte — f ü r die J e naer. D e r U r t e i l s s p r u c h w u r d e aufgeh o b e n ; d e n n englische Richter d ü r f e n
die R e c h t s p r i n z i p i e n n i c h t a n e r k a n n t e r
Staaten nicht z u r G r u n d l a g e i h r e r E n t scheidung machen. D e r Rat des K r e i ses G e r a leitet seine R e c h t s f ä h i g k e i t
v o n e i n e m G e s e t z der Z o n e ab. F o l g lich k a n n er k e i n e F u n k t i o n als Stiftungsverband vor einem
englischen
Gericht w a h r n e h m e n . D i e Z o n e k a n n
auch k e i n e n
britischen A n w a l t
mit
der E i n r e i c h u n g einer K l a g e v o r englischen G e r i c h t e n beauftragen.
Stein des Anstoßes:
das 1958 von der UNESCO
Gebäude
„Unwahr und dumm
Briefwechsel
über
Foto:dpa
in Paris.
Kommentar der UNESCC-Xommission in Köln:
93
UNESCO-Zentrale
E i n e J u g e n d g r u p p e schilderte i h r e n Besuch i n der U N E S C O - Z e n t r a l e i n
Paris (siehe J u g e n d s e i t e , F o l g e 49, „ D e u t s c h e s K u l t u r g u t : K r i m i n a l r o m a n e " )
— u n d w u n d e r t e sich: statt ü b e r die A u f g a b e n der O r g a n i s a t i o n unterrichtet
zu w e r d e n , e r h i e l t e n sie N a c h h i l f e u n t e r r i c h t ü b e r die z u m B a u des G e b ä u d e s
v e r w a n d t e n H o l z a r t e n u n d d e n W e r t der k ü n s t l e r i s c h e n W e r k e . D e n g a n z e n A u f w a n d u m das G e b ä u d e f a n d e n sie p o m p ö s . I n f o r m a t i o n s m a t e r i a l u n d
deutsche L i t e r a t u r w a r e n nicht v o r h a n d e n , d a f ü r a b e r deutsche K r i m i n a l r o m a n e . B r i e f m a r k e n aus der B u n d e s r e p u b l i k l a g e n nicht aus — a b e r M a r k e n aus M i t t e l d e u t s c h l a n d , o b w o h l die Z w e i - S t a a t e n - T h e o r e t i k e r nicht M i t glied der U N E S C O sind.
D i e s e r Bericht ü b e r die U N E S C O Zentrale
veranlaßte
einige
verantwortliche Stellen, d a z u S t e l l u n g zu
nehmen.
M i t d i e s e m S p r u c h fanden sich die
D i e deutsche U N E S C O - K o m m i s s i o n
J e n a e r nicht ab. D i e roten O p t i k e r i n K ö l n :
„ D a s U N E S C O - G e b ä u d e in
bliesen
z u m S t u r m . Sie b a t e n das Paris ist, w a s m a n nicht g e r a d e v o n
H o u s e of L o r d s u m B e i s t a n d . In e i n e m a l l e n
Neubauten
der
französischen
V o r p r o z e ß w u r d e n die A k t e n Z e i s s H a u p t s t a d t b e h a u p t e n k a n n , e i n e ausg e g e n Z e i s s nochmals aus. den A r - gezeichnete architektonische L e i s t u n g ,
c h i v e n geholt.
modern, hell, z w e c k m ä ß i g . W e n n M i t g l i e d e r e i n e r deutschen J u g e n d o r g a n i D i e M e i n u n g e n der L o r d s unterschiesation dies als p o m p ö s empfinden, so
d e n sich sehr beachtlich v o n d e n der
ist a n z u n e h m e n ,
d a ß sie
entweder
b u n d e s d e u t s c h e n G e r i c h t e u n d der des
noch n i e e i n e n m o d e r n e n B ü r o b a u b e britischen
Außenministeriums.
Lord
treten h a b e n o d e r schlechtweg alles
R e i d : „ J e d e r M e n s c h hat seine e i g e n e
K e r n des Prozesses
M o d e r n e als p o m p ö s betrachten."
M e i n u n g , auch ich. U n d der S p r u c h
D i e kritische A u s s a g e der J u g e n d T r o t z dieses M a n ö v e r s blieb die J e - eines w e s t d e u t s c h e n G e r i c h t e s ist d a naer K l a g e bestehen. Es m u ß t e n u r h e r f ü r mich noch l a n g e nicht m a ß - g r u p p e , d a ß die B u n d e s r e p u b l i k sienoch ermittelt w e r d e n , ob i n J e n a e i n e gebend." D a s G u t a c h t e n des A u ß e n - b e n P r o z e n t f ü r „ d i e s e n A p p a r a t " benicht g e r a d e
geringen
C a r l - Z e i s s - S t i f t u n g besteht oder nicht. m i n i s t e r i u m s w a r f ü r die L o r d s also zahle, e i n e n
V o n d e r K l ä r u n g dieser V o l l m a c h t s - nicht b i n d e n d . E i n Satz i n d i e s e m G u t - Betrag, w e n n m a n bedenkt, d a ß die
120
Mitgliedstaaten
hat,
frage, so r e g i s t r i e r t e n eifrige G e r i c h t s - achten w a r v o m C o u r t of A p p e a l n ä m - U N E S C O
Delegierte
reporter, h i n g also e i n e g a n z e M e n g e lich unbeachtet g e b l i e b e n . J e n e r Satz k o m m e n t i e r t der S t ä n d i g e
der B u n d e s r e p u b l i k b e i der U N E S C O
ab. U n d d a n n s c h l i e ß l i c h trat zutage: besagte, d a ß G r o ß b r i t a n n i e n
keine
in J e n a existiert sie. In H e i d e n h e i m A n e r k e n n u n g der R e g i e r u n g der B u n - so: „ D e u t s c h l a n d liegt hinter den U S A
ist sie ungesetzlich. So dachten z u - d e s r e p u b l i k als D e - j u r e - R e g i e r u n g f ü r u n d der U d S S R a n dritter Stelle der
mindest
die
englischen
Richter. ganz D e u t s c h l a n d ausgesprochen habe. Z a h l e n d e n . W e n n a n d e r e Staaten weSchlechthin w a r damit der K e r n des D a dies so war, f a n d e n mitteldeutsche n i g e r b e z a h l e n , so liegt das einfach
d a r a n , d a ß d e r e n S o z i a l p r o d u k t geProzesses angesprochen.
Paragraphenmischer einen neuen A u f r i n g e r ist."
1964 w u r d e i n a l l e n E i n z e l h e i t e n h ä n g e r : D i e Rechtsprechung der B u n W e i t e r : die J u g e n d g r u p p e b e m ä n festgestellt, d a ß die 1889 zu J e n a er- d e s r e p u b l i k e n d e an i h r e n G r e n z e n .
gelt, d a ß k e i n
Informationsmaterial
richtete C a r l - Z e i s s - S t i f t u n g nach w i e U n d somit h a b e n die westdeutschen
ü b e r v o r h a n d e n ist. D i e U N E S C O - K o m m i s v o r i h r e n Sitz i n J e n a hat. U n d : die G e r i c h t e k e i n e Rechtsprechung
sion in K ö l n ist da g a n z a n d e r e r A n einzig o r d n u n g s g e m ä ß e
Stiftungsver- die Z o n e a u s z u ü b e n . D i e z w e i T e i l e
sicht: s c h l i e ß l i c h sende sie „ i n m e h w a l t u n g liegt i n den zarten H ä n d e n des Deutschlands h a b e n z u r Z e i t z w e i R e Dutzend
Exemplaren"
den
getrennte r e r e n
B e z i r k e s G e r a . In der U r t e i l s b e g r ü n - g i e r u n g e n . D a h e r s i n d es
„ U N E S C O - D i e n s t " nach Paris, der auf
d u n g h i e ß es d a n n auch: „ A u f d e m v o m Rechtsgebiete.
A n f r a g e deutschsprechenden B e s u c h e r n
G r ü n d e r der Stiftung, E r n s t A b b e , v o r
a u s g e h ä n d i g t werde. F r a g e n : G e n ü g e n
75 J a h r e n f o r m u l i e r t e n Statut steht
„ m e h r e r e D u t z e n d E x e m p l a r e " f ü r die
B a l d ist's soweit
deutlich u n d f ü r jeden lesbar: der
Information? U n d : H a t jener, der im
rechtliche Sitz ist J e n a . E i n e V e r l a g e Der
Bundesgerichtshof
hatte
die
„ D - Z u g - T e m p o " (so die J u g e n d g r u p p e )
r u n g oder die G r ü n d u n g einer z w e i t e n H e i d e n h e i m e r z u m gesetzlichen Z e i s s so v i e l Z e i t u n d so v i e l B e s i n n u n g
Stiftung ist nicht v o r g e s e h e n .
Selbst E r b e n
bestimmt.
Der Oberste G e a) a n I n f o r m a t i o n s m a t e r i a l zu d e n k e n
f ü r den F a l l e i n e r A u f l ö s u n g der J e - richtshof d e r Z o n e die J e n a e r . S o
u n d b) danach zu fragen?
naer Stiftung darf anderenorts k e i n e f ü h r t e L o r d R e i d aus: „ D a s Urteil des
D i e s e w i n z i g e M e n g e an deutschzweite Stiftung
ins L e b e n
gerufen O b e r s t e n G e r i d i t e s der D D R ist d e m
sprachigem
Informationsmaterial
werden."
des Bundesgerichtshofes v o r z u z i e h e n . "
g l a u b t die U N E S C O - K o m m i s s i o n d a D a m i t stand nach englischer Rechtsaufmit e r k l ä r e n zu k ö n n e n , d a ß InformaLeichtes Spiel
fassung fest: die C a r l - Z e i s s - S t i f t u n g
t i o n s m a t e r i a l teuer und der Etat bein J e n a ist in E n g l a n d p r o z e ß - u n d
Dr.
V/dlter
David,
Oberkochens
grenzt ist.
r e c h t s f ä h i g . D a s U r t e i l v o n 1964 ist in
R e d i t s g e n i e , legte B e r u f u n g ein. In der
A u f den V o r w u r f des J u g e n d l e i t e r s ,
vollem Umfange
wiederhergestellt.
n ä c h s t e n Instanz g i n g es v o r den C o u r t
d a ß k e i n Informationsmaterial,
sonof A p p e a l . D i e s m a l e r s a n n e n die b u n D a es sich — w i e gesagt — u m d e r n
K r i m i n a l r o m a n e a u s l ä g e n , redesdeutschen R r c h t s g e l e h r t e n ein a n - einen V o r p r o z e ß handelte,
darf
die agiert die U N E S C O - K o m m i s s i o n : D a s
deres P r o b l e m : Die G e s e t z g e b u n g der W e l t ö f f e n t l i c h k e i t
auf d e n A u s g a n g ist „ n i c h t n u r e i n e u n w a h r e , s o n d e r n
B u n d e s r e p u b l i k sei die G e s e t z g e b u n g des H a u p t p r o z e s s e s gespannt sein. In e i n e
dumme
Behauptung . . . " Der
für ganz Deutschland. L o b t e die alte z w e i M o n a t e n ist es soweit.
- pfk - S t ä n d i g e D e l e g i e r t e bei der U N E S C O
U n d schon flatterten die ersten Briefe
der L o n d o n e r A n w a l t s f i r m a C o u r t s
& C o . , die J e n a vertritt, auf d e n T i s c h
der beiden F i r m e n . V o n da ab m u ß ten eigene A n w ä l t e
her. D i e erste
Klage
wiesen
die
Angeschuldigten
kräftig zurück. B e g r ü n d u n g :
Courts
& C o . h ä t t e k e i n e V o l l m a c h t e n , eine
solche K l a g e einzureichen. U n d weiter:
In J e n a gibt es schon l a n g e k e i n e
C a r l - Z e i s s - S t i f t u n g m e h r — die befinde sich jetzt i m w ü r t t e m b e r g i s c h e n
H e i d e n h e i m an der Benz.
übernommene
ist g e m ä ß i g t e r u n d findet e i n e p l a u siblere E r k l ä r u n g : „ D e r Z e i t u n g s s t a n d
der U N E S C O ist verpachtet; er v e r treibt Zeitschriften u n d B ü c h e r aus a l len L ä n d e r n , K r i m i n a l r o m a n e h a b e ich
dort noch nie e n t d e c k e n k ö n n e n , u n d
w e n n , d a n n h ä t t e i h nichts d a g e g e n
einzuwenden."
„Informationsmaterial
gibt
die
U N E S C O g r u n d s ä t z l i c h nur in
englischer, f r a n z ö s i s c h e r , spanischer u n d
russischer S p r a c h e h e r a u s . . . D i e s e
V e r ö f f e n t l i c h u n g e n stehen sowohl in
P a r i s z u r V e r f ü g u n g als auch i n d e n
120
Mitgliedsstaaten
der
Organisation." So die U N E S C O - K o m m i s s i o n .
Zum Thema Briefmarken argumentiert die U N E S C O - K o m m i s s i o n : „ B r i e f m a r k e n aus M i t t e l d e u t s c h l a n d k ö n n t e
der L e i t e r der S t u d i e n g r u p p e auch i n
B o n n finden u n d z w a r i m M u s e u m des
Bundespostministeriums."
Völlig
unzusammenhängend
k o m m t sie
dann
auf die B u n d e s p o s t als „ p o l i t i s c h z i e m lich u n v e r d ä c h t i g e Institution z u s p r e chen. A u f die e i g e n t l i c h e F r a g e , w a r u m
d e n n k e i n e M a r k e n aus der B u n d e s r e p u b l i k zu finden seien, geht d i e
U N E S C O - K o m m i s s i o n nicht e i n .
Der S t ä n d i g e Delegierte
ist e t w a s
a u s f ü h r l i c h e r , w e n n auch s e i n e A n t wort nicht befriedigt. E r w i d e r l e g t d i e
Behauptung,
daß überhaupt
keine
M a r k e n v o r h a n d e n seien, d e n n i m m e r h i n : „ Z u r Z e i t liegt aus der B u n desrepublik
eine
40-Pfennig-Marke
aus, die z u m 1 0 0 j ä h r i g e n J u b i l ä u m der
Internationalen F e r n m e l d e u n i o n hera u s g e g e b e n w o r d e n ist."
A b e r : „ A u s d e r S o w j e t z o n e gibt es
e i n e 20- u n d e i n e 2 5 - P f e n n i g - M a r k e ,
die aus d e m g l e i c h e n A n l a ß h e r a u s k a m , u n d e i n e 10- u n d e i n e 25-Pfenn i g - M a r k e , die z u m 10. J a h r e s t a g d e r
M e n s c h e n r e c h t e erschienen ist."
Dieses K u r i o s u m e r k l ä r t der S t ä n dige D e l e g i e r t e einfach damit, d a ß die
Z o n e z w a r nicht M i t g l i e d der U N E S C O
sei, d a f ü r aber des
Weltpostvereins.
F o l g e r u n g : D i e Z o n e d a r f also ausstellen und f ü r sich P r o p a g a n d a m a chen. „ D D R " steht j a d e u t l i c h g e n u g
auf j e d e r M a r k e . U n d ü b e r h a u p t : was
hat
der
Weltpostverein
mit
der
U N E S C O - Z e n t r a l e z r tun?
Abschließend
weist d i e U N E S C O Kommission die V o r w ü r f e
der J u g e n d g r u p p e w e i t v o n sich: „ . . . W e der s i n d in d i e s e m R a u m M i ß s t ä n d e
zu
entdecken
u n d schon g a r
nicht
solche der o b e n z i t i e r t e n A r t , noch ist
es A u f g a b e der deutschen
Botschalt,
ständig
d a r a u f zu achten, w a s mit
einem Geschenk der Bundesrepublik
geschieht."
U n d w a s sagt das M i n i s t e r i u m für
G e s a m t d e u t s c h e F r a g e n ? — „ W i r werd e n d i e s e Sache i m A u g e behalten."
Jetzt
sie
im
beuten
Westen
N a c h e i n e m G a s t s p i e l i n Osterreich
s i n d d r e i v o n v i e r M i t g l i e d e r n der pop u l ä r s t e n tschechoslowakischen
BeatG r u p p e „ d i e beamten" v o n P r e ß b u r g
nicht m e h r i n die C S S R z u r ü c k g e k e h r t .
Z u s a m m e n mit e i n e m T e c h n i k e r , der
die
Ausrüstung
der G r u p p e
überwachte, h a b e n sie i n der B u n d e s r e p u b l i k u m politisches A s y l nachgesucht.
Nordosteuropa
für 40 Mark
Das ist in der Tat ein Superknüller: für 40 Mark können 16bis 25jährige
vom 26. März bis
zum 2. April nach Bad Pyrmont
fahren. Da gibt's ein^n interessanten Lehrgang. Thema: „Landschaft und Menschen in Nordosteuropa."
Sechs Reierate stehen eine
Woche lang auf dem Programm.
Anschließend:
Diskussion. Bisher gab es keine Werbung für
das neue Seminar. Aber trotzdem: viele Anmeldungen liegen
bereits vor! Einige Plätze sind
noch frei. Also: wer zuerst
schreibt, der kommt noch mit.
Auch die Eltern sollen darauf hingewiesen werden: vielleicht geben sie ihren Kindern
den Tip — zumal nur 40 Mark
investiert werden müssen. Denn
Hin- und Rückfahrt mit der Bundesbahn und Verpflegung sowie
Unterkunft zahlt die Gemeinschaft Junges Ostpreußen.
2000
Hamburg
13, P a r k a U e e 86, T e l .
45 25 41142.
Gerhard Neumann erwartet
die letzten Anmeldungen unter
der obengenannten Adresse.
Es sollte also geschrieben
werden. Wers nicht tut, hat
selbst schuld . .
Jahrgang 18 I Folge 5
Im
Horz werden
die Rehe
4. Februar 1967 I Seite I T
Das OsfpreußenbJaff
sePen
Z i e r - Z r u g ö t H e n
m
W b t i c h t s
S t t i t k e l i t u k t
Fast täglich
melden Zoll u n d Bundesgrenzschutz
schicksalhatte V o r f ä l l e
an der Zonengrenze. Mitteldeutschen gelingt die Flucht in
die B u n d e s r e p u b l i k — oder sie werden abgefangen, geraten i n M i n e n f e l d e r . U m d e r Freiheit
willen nehmen sie das Risiko der Flucht b e w u ß t
in K a u f . A n d e r s s t e h t es j e d o c h u m d i e T i e r e
im u n m i t t e l b a r e n G r e n z b e r e i c h . Seit J a h r h u n d e r t e n s i n d s i e es g e w ö h n t , W a s s e r l ä u f e u n d
W i e s e n i n d e n N i e d e r u n g e n aufzusuchen, u m zu
ä s e n . D o r t a b e r v e r l ä u f t seit z w e i J a h r z e h n t e n
d i e t ö d l i c h e G r e n z e , seit 1963 v o n d e r „ N a t i o n a l e n Volksarmee" mit Minen gespickt. Ein e r heblicher T e i l des W i l d e s i m Z o n e n g r e n z r a u m
fiel i h n e n s c h o n z u m O p f e r . E i n E n d e d e r o/t
s c h a u e r l i c h e n T i e r t r a g ö d i e n ist n i c h t a b z u s e h e n .
Zoll, Bundesgrenzschutz
und Fostämter
arbei-
ten
an der Zonengrenze eng zusammen. Bundesgrenzschutz u n d Z o l l melden d e m z u s t ä n d i gen Forstamt jeden Vorfall an der Demarkationslinie, der v o n j a g d - u n d forstamtlichem
I n t e r e s s e ist. A l l e i n i m A b s c h n i t t d e s F o r s t a m t e s
Braunlage registrierte m a n H u n d e r t e v o n M i n e n d e t o n a t i o n e n , b e i d e n e n m i n d e s t e n s 70 S t ü c k
R o t w i l d z e r r i s s e n w u r d e n . U n g e f ä h r t 50 R e h e
fanden durch d i e M i n e n einen g u a l v o l l e n T o d
Sie sind schuld daran, d a ß R e h w i l d i n g r o ß e n
T e i l e n d e s H a r z e s n a h e z u a u s g e s t o r b e n ist.
In d e r N ä h e e i n e s F ü t t e r u n g s p l a t z e s d e s F o r s t a m t e s B r a u n l a g e h a l t e n sich z u r Z e i t d r e i H i r s c h e
auf, d i e seit W o c h e n u n d M o n a t e n v e r s t ü m m e l t
s i n d : I h n e n fehlt e i n T e i l e i n e s L a u f e s . D e n
F o r s t b e a m t e n b l e i b t nichts a n d e r e s ü b r i g , a l s
die T i e r e b e i Gelegenheit a b z u s c h i e ß e n — w i e
kürzlich
den unglücklichen
Sechzehnender, in
d e s s e n G e w e i h s i c h n i c h t w e n i g e r a l s 20 k g
Stacheldraht verwickelt hatten.
Z u B e g i n n d e r M i n e n a k t i o n M i t t e 1963 w a r e n
die V e r l u s t e b e i m K a h l w i l d (weibliches
Wild)
bei weitem a m h ö c h s t e n , d a die Kahlwild-Rudel
die G e w o h n h e i t hatten, ü b e r die Z o n e n g r e n z e
zu wechseln. N a c h verschiedenen
Maßnahmen,
d i e m a n z u m S c h u t z e d i e s e r R u d e l traf, s i n d
jetzt d i e V e r l u s t e b e i H i r s c h e n w ä h r e n d u n d
nach d e r Brunftzeit h ö h e r .
Anlage und Verlegung von Fütterungs- und
Ä s u n g s p l ä t z e n waren notwendig, u m das W i l d
aus d e m G e f a h r e n b e r e i c h der Z o n e n g r e n z e hera u s z u l o c k e n . S i e k o s t e n a l l e r d i n g s nicht wenig,d r e i F u t t e r s t e l l e n v e r s c h l i n g e n r u n d 8000 M a r k .
E i n e Ä s u n g s f l ä c h e k o s t e t e t w a 1500 M a r k ; b i s h e r k o n n t e n erst acht a n g e l e g t w e r d e n .
£ifl
Lliix
wanden
durch
VAecklenburu.
Bei Brahlstori im mecklenburgischen Kreis Hagenow, nahe der Demarkationslinie
zur Bundesrepublik,
objektiv diese Aufnahme.
Sehr wahrscheinlich ist der Elch vor kurzem aus Ostpreußen
zugewandert,
erstenmal s^it 200 Jahren Elche gesichtet worden, die nach Mitteilung der polnischen Zeitung „Dziennik
preußischen
Wäldern
stammen. Einer der Elche ist nach polnischen Quellen sogar beim Durchschwimmen
worden. Ob es dieser ist, der inzwischen bis in die Nähe der Zonengrenze gelangte?
S a t z h i n a u s g e h e n . A l l e r d i n g s w ä r e es b e g r ü ß e n s w e r t , w e n n m a n n o c h m e h r als b i s h e r t u n
könnte.
D a sich d e r F o r s t a m t s b e r e i c h B r a u n l a g e i n
e i n e r L ä n g e v o n 28 k m a n d e r Z o n e n g r e n z e —
i n e i n e r B r e i t e v o n d r e i b i s sechs K i l o m e t e r —
erstreckt, brauchte m a n also a l l e i n i n B r a u n l a g e
r u n d 75 000 M a r k z u r N e u a n l a g e v o n Ä s u n g s p l ä t z e n . D i e gespannte F i n a n z l a g e des Bundes
u n d d e r L ä n d e r w i r k t sich a u c h h i e r a u s . E i n s o
h o h e r B e t r a g steht z u r Z e i t n i c h t z u r V e r f ü g u n g .
B s b e s t e h t w a h r s c h e i n l i c h trotz a l l e r W i d r i g k e i t e n nicht d i e G e f a h r , d a ß das R o t w i l d i m
H a r z — ä h n l i c h w i e d a s R e h w i l d — n a h e z u ausg e r o t t e t w i r d . F ü r d a s g e s a m t e H a r z g e b i e t ist
e i n S o m m e r - W i l d b e s t a n d v o n 4,5 S t ü c k p r o H e k tar b e i e i n e m G e s c h l e c h t s v e r h ä l t n i s ( H i r s c h e z u
K a h l w i l d ) v o n 1,5 z u 1 v o r g e s e h e n . Im F o r s t amtsbereich B r a u n l a g e liegt m a n zur Zeit noch
ü b e r d i e s e m S a t z , so d a ß m a n d a b e i ist, e i n e n
V e r m i n d e r u n g a b s c h u ß d u r c h z u f ü h r e n : es w i r d
m e h r R o t w i l d geschossen, als der n a t ü r l i c h e Z u wachs ausgleicht. D i e T r a g i k f ü r das R o t w i l d ,
verursacht durch d e n M i n e n s p e r r g ü r t e l ,
liegt
darin, d a ß v o n M i n e n verletztes W i l d verludert
u n d sich l a n g e q u ä l t , e i n e f ü r j e d e n W a i d m a n n
u n e r t r ä g l i c h e Tatsache.
M a n ist a l l e r d i n g s b e m ü h t , a l l e z u m S c h u t z
der T i e r e e r f o r d e r l i c h e n M a ß n a h m e n
fortzusetzen. D a s F o r s t a m t B r a u n l a g e — inmitten des
R o t w i l d g e b i e t e s i m H a r z g e l e g e n — ist z w a r
ein jagdlicher U b e r s c h u ß b e t r i e b , doch m u ß m a n
die K o s t e n f ü r jagdliche A n l a g e n u n d F ü t t e r u n gen m ö g l i c h s t n i e d r i g halten. F ü r alle Forstämter im Harz dürfen pro Stück Wild
rund
25 b i s 30 M a r k i m J a h r a u f g e w e n d e t w e r d e n .
F ü r die z u s ä t z l i c h e n A r b e i t e n , die durch die
N ä h e der Zonengrenze bedingt sind, werden
M i t t e l z u r V e r f ü g u n g gestellt, d i e ü b e r diesen
In j a g d - u n d f o r s t l i c h e r H i n s i c h t ist e i n K o n takt v o n Forstbeamten der B u n d e s r e p u b l i k u n d
Forstleuten i n Mitteldeutschland an der Zonengrenze zumindest b e g r ü ß e n s w e r t . D e r Leiter des
Forstamtes Braunlage, Oberforstmeister Gremse,
b e m ü h t sich, s o l c h e K o n t a k t e z u s u c h e n u n d z u
w a h r e n . S i e sind auch f ü r andere Lebensbereiche
nicht o h n e Interesse. S o w i r d e i n T e i l d e r i n
Mitteldeutschland gelegenen H a r z d ö r f e r aus der
Bundesrepublik mit W a s s e r versorgt, und umgekehrt erhalten westdeutsche D ö r f e r ihren Strom
aus M i t t e l d e u t s c h l a n d .
Auf
Ratenschwindler
Neufundland
gleite
als
machte ein Fotograf mit dem Teledenn auch in Pommern sind zum
Zachodni" vermutlich aus den ostder Oder nach Westen beobachtet
Foto: AP
Vetkefossünhet
Die B e h ö r d e n v o n N e u f u n d l a n d p r ü f e n nach
einer A P - M e l d u n g g e g e n w ä r t i g die Frage, o b
5000 E l c h e a u f d e r I n s e l z u m A b s c h u ß f r e i g e g e b e n w e r d e n s o l l e n , d a s i e sich z u s e h r v e r mehrt haben. D i e Neufundland-Elche sind s ä m t lich N a c h k ö m m l i n g e e i n e s E l c h p a a r e s , d a s v o r
etwa sechzig J a h r e n auf d e r Insel a n d e r O s t k ü s t e K a n a d a s ausgesetzt w u r d e .
B e s o n d e r s scheu s c h e i n e n d i e n e u f u n d l ä n d i schen E l c h e nicht z u s e i n . Im l e t z t e n J a h r h a b e n
sie nicht w e n i g e r a l s 80 Z u s a m m e n s t ö ß e m i t
A u t o s verursacht . . .
in
Ostpreußen
Alienstein — V i e l Ä r g e r bereiten d e n z u s t ä n digen Finanzdienststellen die sogenannten „Rat e n k ä u f e r " i m polnisch verwalteten OstpreüSe"«.'
W i e die Z e i t u n g „ G l o s O l s z t y n s k i " meldet, gebe
es h a u p t s ä c h l i c h u n t e r d e n L a n d a r b e i t e r n viele\*;
die allerlei Anschaffungen auf „ A b z a h l u n g " m a chen u n d auf N i m m e r w i e d e r s e h e n v e r s c h w i n d e n . „ E s stellt sich h e r a u s " , so h e i ß t es W ö r t l i c h ,
„ d a ß v i e l e v o n i h n e n recht h ä u f i g d e n W o h n o r t
wechseln, ohne dies allerdings d e r z u s t ä n d i g e n
Dienststelle mitzuteilen. M e h r e r e verschuldete
. F l ü c h t l i n g e ' habe m a n ganz a m anderen E n d e
Polens a u f g e s p ü r t . " Dieser kurze Bericht d ü r f t e
e i n B e w e i s m e h r d a f ü r s e i n , w i e es u m d i e „ S e ß haftigkeit" d e r n e u e n B e w o h n e r
Ostpreußens
stehe.
„Geistige Tradition der Alberlina
unter Fremdherrschaft nicht wieder zuerwecken"
Die Sowjets wollen, w i e das O s t p r e u ß e n b l a t t
in d e r letzten F o l g e k u r z meldete, i n K ö n i g s b e r g
e i n e r u s s i s c h e U n i v e r s i t ä t e r ö f f n e n . D a z u schreibt
Walter Görlitz i n der Hamburger Tageszeitung
„Die Welt":
Die Nachricht, die Sowjets beabsichtigen i n
K ö n i g s b e r g (das s i e K a l i n i n g r a d n e n n e n )
eine
U n i v e r s i t ä t z u g r ü n d e n , erinnert uns i n ungew ö h n l i c h e r F o r m daran, d a ß die Albertus-Univ e r s i t ä t zu K ö n i g s b e r g einmal zu den f ü h r e n d e n
Hochschulen
nicht
nur Preußens,
sondern
D e u t s c h l a n d s g e h ö r t h a t . 1944, v o r 23 J a h r e n ,
k o n n t e d i e U n i v e r s i t ä t i h r e n 400. G r ü n d u n g s t a g
begehen. D a n n g i n g sie i m B o m b e n h a g e l unter,
als d i e s o w j e t i s c h e A r m e e d i e S t a d t b e l a g e r t e .
Das n u r noch i m Teilbetrieb aufrechterhaltene
W i n t e r s e m e s t e r 1944/45 w a r d a s letzte n a c h fast
Opfer
401 J a h r e n .
A n n o 1544 h a t d e r S c h ö p f e r d e s H e r z o g t u m s
der Zonengrenze
P r e u ß e n , E r b e des s ä k u l a r i s i e r t e n
Restordensstaates, H e r z o g A l b r e c h t , e i n H o h e n z o l l e r a u s
In den Stacheldraht d e r A n s b a c h s c h e n L i n i e , i m S t i l d e u t s c h e r F ü r sten-Hochschulen das „ C o l l e g i u m Albertinum"
des Doppelzaunes gegeschaffen, e i n e b e t o n t l u t h e r i s c h e U n i v e r s i t ä t .
riet ein Sechzehnen- G r o ß e T h e o l o g e n s p i e l t e n i m 16. u n d 17. J a h r hundert als L e h r e r d i e H a u p t r o l l e . D i e A u s s t r a h der an der Zonengrenlungskraft der neuen U n i v e r s i t ä t i m Ostseeraum
ze im Harz. B^i seinem ü b e r t r a f b a l d d i e j e n i g e R o s t o c k s , reichte b i s i n s
B a l t i k u m , i n d i e G e b i e t e des polnisch-litauischen
Befreiungskampf
wikUnionsreiches, nach S k a n d i n a v i e n .
kelte sich das Tier
Ende
d e s 18. J a h r h u n d e r t s verschaffte d e r
Philosoph Kant K ö n i g s b e r g Weltruhm. U n d nenicht weniger als 20
ben i h m wurde der N a t i o n a l ö k o n o m Christian
kg des Drahtes um J a c o b K r a u s n o c h v o r d e m A u f t r e t e n d e s F r e i herrn v o m Stein z u m B e g r ü n d e r einer liberalen
sein Geweih.
Durch
Reformbewegung
im hohen
preußischen Beeinen
Schuß
mußte a m t e n t u m , i m o s t p r e u ß i s c h e n A d e l . D i e S c h u l e
des „ o s t p r e u ß i s c h e n L i b e r a l i s m u s " w i r k t e fort
man es von seinen
b i s w e i t i n s 19. J a h r h u n d e r t h i n e i n .
E i n R e i g e n b e r ü h m t e r G e l e h r t e r s c h l i e ß t sich
Qualen
erlösen.
an diese Ä r a a n . B e i s p i e l s i n d d e r A n a t o m K a r l
Ernst v. Baer, der P h y s i o l o g e H e r m a n n H e l m holtz, d e r E d i t o r d e s N i b e l u n g e n l i e d e s E d u a r d
L a c h m a n n u n d — als p r e u ß i s c h - d e u t s c h e r L i beraler u n d F ö r d e r e r der Einigungsbewegung
auch eine politische G r ö ß e — d e r Jurist E d u a r d
v. S i m p s o n , einer d e r v i e l e n „ p r e u ß i s c h e n J u den" v o n R a n g , P r ä s i d e n t der F r a n k f u r t e r N a t i o n a l v e r s a m m l u n g u n d s p ä t e r erster P r ä s i d e n t des
Reichsgerichts. D i e K e t t e g r o ß e r N a m e n l i e ß e
sich i m 20. J a h r h u n d e r t e n d l o s f o r t s e t z e n .
A l s die A l b e r t u s - U n i v e r s i t ä t unterging, brach
j ä h eine geistige T r a d i t i o n ab, die unvergessen
bleibt. U n t e r d e r Fremdherrschaft, unter anderen
S t e r n e n , ist s ä e nicht w i e d e r z u e r w e c k e n .
Rätsel, x
<Das
W i r bauen eine B r ü c k e
F ü r j e d e s d e r n a c h s t e h e n d e n W o r t p a a r e ist
ein Buchstabe z u suchen, d e r b e i d e W ö r t e r z u
einem neuen sinnvollen Hauptwort verbindet
(z. B . B a r - M e t e r = B a r ( o ) m e t e r ) . B e i r i c h t i g e r
L ö s u n g des R ä t s e l s n e n n e n die z u suchenden
Brückenbuchstaben,
der Reihe nach
gelesen,
eine o s t p r e u ß i s c h e Landschaft.
Regen — Burg
Met — Geschäft
Bau — Kuchen
Heide — Berg
Bank — Zinn
Kino — Glas
Fracht — A m p f e r
und
die
L ö s u n g
ausfolge 4
Blatt — S Ä G E — M e s s e r ; H a l b — I N S E L —
Bewohner; Gerne — G R O S S — M a u l ; H u n d e —
NAPF
—
Kuchen;
Adams
—
APFEL
—
Baum; — Mauer — L O C H
— Karten;
Apfel — B A U M — Kuchen; G r o ß — E L T E R N
— Rat; Niesei — R E G E L — Bogen; Zitter —
G R A S — Samen.
Sigiwiberg
;
X Ffebruar 1967 / Seite 12
5>er
In
Vier
A r m e e n
mit
Jahrgang 18 I Folge 5
Das Ostpieußenblatt
S t u r m au{
K ö n i g s b e r g
5000
gedrucktes
G e s c h ü t z e n ,
500
%<tü(y (m im $<mjrt:
sowjetisches Buch
Panzern
u n d mehr
als
ü b e r
d e n
K a m p f
2000
Flugzeugen
j
u m O s t p r e u ß e n s
traten
1945
Hauptstadt
z u m Angriff
auf die
Pregelstadt
a n
„ S t u r m a u f K ö n i g s b e r g " h e i ß t e i n i n russischer Sprache gedrucktes Buch, d a s jetzt i m (sowjetischen) K ö n i g s b e r g e r B u c h v e r l a g erschien u n d d i e K ä m p f e u m d i e o s t p r e u ß i s c h e H a u p t stadt a u s sowjetischer Sicht schildert. B e s o n d e r e N e u i g k e i t e n e n t h ä l t d a s B u c h nicht. Im w e sentlichen ist es e i n e Z u s a m m e n s t e l l u n g v o n offiziellen B e r i c h t e n d e r R o t e n A r m e e ü b e r d e n
V e r l a u f des K a m p f e s i n O s t p r e u ß e n , t e i l w e i s e g e b e n auch f ü h r e n d e M i l i t ä r s i n T a g e b u c h f o r m
A u f s c h l u ß ü b e r d e n F o r t g a n g d e r S o w j e t - O f f e n s i v e mit G e f a n g e n e n - u n d B e u t e z a h l e n . D a b e i handelt es sich jedoch i m w e s e n t l i c h e n u m A n g a b e n ü b e r E r f o l g e v o n T e i l g r u p p e n d e r
B e l a g e r u n g s - S t r e i t k r ä f t e . Zorn u n m i t t e l b a r e n S t u r m auf K ö n i g s b e r g w a r e n d e m Buch zufolge
v i e r A r m e e n m i t r u n d 5000 G e s c h ü t z e n , m e h r als 500 P a n z e r n u n d ü b e r 2000 F l u g z e u g e n z u s a m m e n g e z o g e n w o r d e n . Interessant auch f ü r d e n deutschen L e s e r ist der u m f a n g r e i c h e B i l d teil des Bandes, i n d e m sowjetische K r i e g s b e r ichter mit der K a m e r a , freilich auch oft mit sehr
bombastischen o d e r h e r o i s i e r e n d e n U n t e r s c h r i f t e n , das G e s c h e h e n i n u n d b e i K ö n i g s b e r g schild e r n . A l s H e r a u s g e b e r - K o l l e g i u m zeichnen A . G . A w d j e w , C . W . D r i g o , A . I. B e t r i k i n , N . N .
T e r e c h o w u n d N . S. S c h u l i g i n v e r a n t w o r t l i c h f ü r d e n B a n d , d e m die auf d i e s e n Seiten g e z e i g t e n
Bilder entnommen sind.
deutschen V e r b ä n d e a u f eine L i n i e z u r ü c k g e worfen, d i e v o n e i n e m P u n k t o s t w ä r t s N e u k u h r e n — P o b e t h e n , T h i e r e n b e r g , westlich P o w a n g e n
zum H a f f f ü h r t e , u n d d a m i t K ö n i g s b e r g e i n g e schlossen, so w a r i m M ä r z d i e V e r b i n d u n g w i e D e r F a l l K ö n i g s b e r g s bedeutet somit f ü r d i e der h e r g e s t e l l t m i t d e m n e u e n
Frontverlauf,
sowjetiscne Geschichte e i n e n g l a n z v o l l e n T a g — der v o n T h i e r e n b e r g — s ü d l i c h G a l t g a r b e n s
e i n e n stolzen S i e g , aber zugleich w o h l auch
bis M e t g e h t e n u n d K ö n i g s b e r g
verlief. D i e
ein i n d i r e k t e s E i n g e s t ä n d n i s , w i e schwer dieser deutsche Z i v i l b e v ö l k e r u n g w u ß t e u m d a s furchTriumph e r k ä m p f t wurde.
W i r k ö n n e n nicht
b a r e L o s , das i h r e r harrte. N e b e n g e w i s s e n
das dramatische G e s c h e h e n i n a l l e n E i n z e l h e i A n z e i c h e n d e r D e m o r a l i s i e r u n g g a b es eine
ten i n diesem Z u s a m m e n h a n g erneut aufzeichÜ b e r f ü l l e an Beispielen heldenhafter H a l t u n g
nen, das haben G e n e r a l Lasch ( „ S o fiel K ö n i g s und Leistungen.
berg"), M a j o r Dieckert u n d G e n e r a l G r o ß m a n n
H a u p t m a n n S c h r ö d e r , K o m m a n d e u r des F ü s i ( „ D e r K a m p f u m O s t p r e u ß e n " ) bereits in v o r l i e r - B a t a i l l o n s 1, notierte:
b i l d l i c h e r W e i s e getan, w i r k ö n n e n l e d i g l i c h
„ D a s Präsidium
des Obersten Sowjets hat
einen Orden gestiftet: ,Für die Eroberung
von
Königsberg'."
(Beschluß
vom 9. Juni 1945)
An der Börse
seitigt.
ziehen sowjetische Trosse vorbei.
b e r g bereit. A u s d e r F e s t u n g s t ü r m t e n T e i l e
der
1.
Infanteriedivision
Methgethen und
s t i e ß d i e 5. P a n z e r d i v i s i o n a u f S e e r a p p e n . In
M e t g e t h e n s a h es furchtbar aus. U b e r a l l l a g e n
L e i c h e n v o n F r a u e n , K i n d e r n u n d alten M ä n nern h e r u m , i n e i n e m S p r e n g t r i c h t e r f a n d m a n
Die Spuren der Kämpfe
sind noch nicht be-
s i 1 j e w s k i z u m A n g r i f f auf K ö n i g s b e r g und
das S a m l a n d z u r V e r f ü g u n g , a l s o v i e r sowjetische A r m e e n , d a r u n t e r d i e 11. G a r d e a r m e e ,
mit z u s a m m e n 100 S c h ü t z e n d i v i s i o n e n u n d zwei
P a n z e r - K o r p s . A u f deutscher S e i t e l a g e n i n K ö nigsberg vier n c u a u f g e f ü l l t e Divisionen — und
W i e Schemen ragen die Ruinen des Königsbergrr
Schlosses in die rauchgeschwängerte
Luft.
Auf dem Münzplatz,
dem einstigen beliebten T reftpunkt im Herzen der Stadt, sind Sowjetpanzer aufgefahren. An einem lehnt ein offenbar erbeutetes Fahrrad.
e i n i g e F a k t e n i n E r i n n e r u n g b r i n g e n , d i e die
sowjetische D a r s t e l l u n g e r g ä n z e n .
Im M ä r z 1945 hielten d i e deutschen T r u p p e n
als letzte B a s t i o n e n d e n D a n z i g e r
Brückenkopf, d e n H e i l i g e n b e i l e r K e s s e l , d i e S a m l a n d front westlich P o b e t h e n u n d G a l t g a r b e n u n d
die nach O s t e n v o r s p r i n g e n d e B a s t i o n „ F e s t u n g
K ö n i g s b e r g " . E i n Blick auf d i e L a g e k a r t e gen ü g t , u m festzustellen, welche b e s o n d e r e B e d e u t u n g damit d e m K r i e g s h a f e n P i l l a u u n d d e r
Hauptstadt O s t p r e u ß e n s zukamen. Folgerichtig
versuchte d i e sowjetische G e n e r a l i t ä t d i e V e r b i n d u n g P i l l a u - K ö n i g s b e r g , also d e n L e b e n s n e r v des deutschen W i d e r s t a n d e s , z u zerschneiden, w i e u m g e k e h r t v o n deutscher Seite d i e s e
schmale
Landverbindung
gehalten
werden
m u ß t e . H a t t e n d i e S o w j e t s a m 19. F e b r u a r d i e
„ D a s B a t a i l l o n erhielt A n f a n g F e b r u a r 60 b i s
80 H i t l e r j u n g e n i m A l t e r v o n 14 b i s 15 J a h r e n
als R e k r u t e n z u r A u s b i l d u n g , M i t e i n i g e r E r s c h ü t t e r u n g n a h m e n sich a l l e D i e n s t g r a d e dieser noch h a l b e n K i n d e r a n . D i e V e r e i d i g u n g
fand i n w ü r d i g e r u n d feierlicher F o r m a u f d e m
T e n n i s p l a t z i m T i e r g a r t e n statt. M i t e i n e m
Eifer o h n e g l e i c h e n h a b e n sich diese J u n g e n i n
die A u s b i l d u n g g e s t ü r z t .
Zum größten
Teil
k o n n t e n sie nicht m i t S t a h l h e l m e n a u s g e r ü s t e t
werden, da diese z u g r o ß waren u n d ihnen beim
S c h i e ß e n ü b e r d i e A u g e n fielen. E i n e A b h i l f e
war nur teilweise m ö g l i c h . . . "
A m 19. F e b r u a r stellten sich d i e 548. V o l k s g r e n a d i e r d i v i s i o n , d i e 58. u n d d i e 93. Infanteriedivision u n d ein Marinebataillon junger U B o o t l e u t e z u m E n t l a s t u n g s a n g r i f f auf K ö n i g s -
Mit aufgesessener Infanterie rollen die roten Panzer in dichter Folg™ über die
ostpreußischen Straßen,
um sich zum Angriff auf Königsberg
bereitzustellen. Vier ausgebluteten deutschen Divisionen stehen dort vier sowjetische Armeen
gegenüber.
32 L e i c h e n — e t w a 70 F r a u e n w a r e n a l l e b i s
zu 18mal i n e i n e r Nacht v e r g e w a l t i g t w o r d e n .
E n d e M ä r z w a r d i e 4. A r m e e i m H e i l i g e n b e i l e r K e s s e l vernichtet. N u r Reste erreichten
die Frische N e h r u n g . N u n stand d i e g e s a m t e
3. w e i ß r u s s i s c h e F r o n t unter M a r s c h a l l W a s -
An hinein Steilhang vor Königsberg
arbeiten sich sowjetische Soldaten schrittweise gegen
z ä h e n Widerstand der Verteidiger gegen die Festung vor.
ein Gemisch aus H J , Feuerwehr,
Luftschutz,
Technischer Nothilfe, V o l k s s t u r m , M a r i n e und
P o l i z e i . D i e b e i d e n s t ä r k s t e n E i n h e i t e n , d i e 1.
I n f a n t e r i e d i v i s o n u n d d i e 5. P a n z e r d i v i s i o n , hatten auf B e f e h l d e r A r m e e d i e Stadt verlassen
m ü s s e n . (Somit k a m e n auf 250 000 Angreife?
Erbitten wird zwischen brennenden Hausern um den Besitz der Straßenkreuzungen
gekämpft.
Aul deutscher Seite stehen vielfach nur Einzelkämpfer
den vordringenden Rotarmisten
gegenüber.
Jahrgang 18 / Folge 5
Das Ostpreußenblatt
Übereinstimmung
4. Februar 1967 / Seite 13
zeigen die so-
wjetische (links) und die deutsche
Gefechtskarte (rechts) für die letzten Tage des Kampfes um
Königs-
berg.
r u n d 35 000 V e r t e i d i g e r . D a s V e r h ä l t n i s d e r
Panzerkraft lautete 1 ; 100. Den zwei s o w j e t i schen Luftflotten k o n n t e k e i n e deutsche Luftwaffe e n t g e g e n g e s t e l l t werden.)
Die F l a k hatte k e i n e n ausreichenden M u n i tionsbestand. Es g a b auf deutscher Seite n u r
eine S t u r m g e s c h ü t z k o m p a n i e
u n d jede
Granate m u ß t e f ü r d e n z u e r w a r t e n d e n „ E n d k a m p f '
eingespart werden. S o konnten die Sowjets mit
offenen Scheinwerfern i m Bereich deutscher G e s c h ü t z e a u f f a h r e n . N o c h b e f a n d e n sich 130 000
Z i v i l i s t e n i n d e r Stadt,
die versorgt
werden
mußten.
Die U n s i c h e r h e i t wuchs, d a d i e S o w j e t s deutsche A n g e h ö r i g e d e s „ K o m i t e e s F r e i e s D e u t s c h land" einsetzen. S o e r s e h e n E n d e M ä r z bei d e n
P o s t i e r u n g e n d e r 561. V G D a m L a n d g r a b e n e i n e
s t ä r k e r e G r u p p e i n d e u t s c h e r U n i f o r m , d i e sich
angeblich d u r c h g e s c h l a g e n hatte. S i e v e r l a n g t e
zum
K o m p a n i e - G e f e c h t s s t a n d g e f ü h r t zu werden. D o r t e r ö f f n e t e n sie m i t M a s c h i n e n p i s t o l e n
das F e u e r u n d e n t k a m e n i n d e r begreiflichen
V e r w i r r u n g m i t 20 G e f a n g e n e n .
S e i t z hatte auch e i n e n A r m s c h u ß a b b e k o m m e n .
nach d e r G e f a n g e n n a h m e
wahre
Schreckens„Die
Festung
Königsberg
ist z u h a l t e n " ,
E i n r u s s i s c h e r P a n z e r f u h r auf m i c h z u , d r e h t e
bilder unvorstellbarer M i ß h a n d l u n g e n u n d V e r lautete aber d e r a l l e r h ö c h s t e Befehl. D a s T r o m dann aber ab. P l ö t z l i c h sprang ein S a n i t ä t e r ,
gewaltigungen. Tote Kinder lagen massenweise
melfeuer ging weiter. S t r a ß e n z ü g e v e r w a n d e l v o n S e i t z g e h o l t , auf d e n P l a t z . A l s ich i h m u m h e r , a n d e n B ä u m e n h i n g e n G e h ä n g t e m i t
ten sich i n K r a t e r l a n d s c h a f t e n . A m 8. A p r i l
a b w i n k t e , w e i l es m i r s i n n l o s e r s c h i e n , d a ß e r a b g e s c h n i t t e n e n
Ohren,
betrunkene
Sowjets
w u r d e e n d l i c h e i n A u s b r u c h s v e r s u c h gestattet
sich n o c h u m m i c h k ü m m e r t e , m e i n t e er t r e u p r ü g e l t e n sich u m d e u t s c h e F r a u e n u n d M ä d mit d e r W e i s u n g , g l e i c h z e i t i g d i e „ F e s t u n g z u
herzig:
,Ich w i l l noch nach H a u s e k o m m e n ,
chen. D i e S t a d t w a r d e n „ S i e g e r n " z u r P l ü n d e h a l t e n " . D a z u r e i c h t e n d i e K r ä f t e nicht a u s . D i e u n d S i e k o m m e n auch nach H a u s e . T r o t z B e rung freigegeben w o r d e n . Z w a r hatten die S o S o w j e t s s c h ö s s e n i n j e d e A n s a m m l u n g v o n Z i - s c h u ß schleifte e r m i c h i n d e n D o h n a t u r m . . . "
wjets i n F l u g b l ä t t e r n a m 13. A p r i l
behauptet,
vilisten hinein, d e r Frontverlauf wurde immer
über
100 000 d e u t s c h e S o l d a t e n u n d V o r r ä t e
A
m
9.
A
p
r
i
l
w
a
r
d
i
e
L
a
g
e
h
o
f
f
n
u
n
g
s
l
o
s
—
unklarer. D e r K a m p f g i n q n u r noch u m S t ü t z f ü r acht W o c h e n e r b e u t e t z u h a b e n , a b e r G e n e keine M u n i t i o n , die Lager ausgebrannt. Fortp u n k t e . E s w u r d e bis z u m letzten S c h u ß geralissimus S t a l i n selbst hatte in seinem T a besatzungen — w i e die des Forts I X — sprengk ä m p f t . D o r p m ü l l e r schreibt:
gesbefehl z u m Fall v o n K ö n i g s b e r g gemeldet:
ten sich m i t z w e i G e n e s u n g s - K o m p a n i e n , e i n e m
„ B e i d e n K ä m p f e n a m M o n t a g w u r d e n b i s 20
„Es w a r sehr m ü h e v o l l , v o n einer S t r a ß e zur
Volkssturmzug und einem
Funkund FernU h r ü b e r 27 000 G e f a n g e n e g e m a c h t .
Außeranderen zu gelangen.
Die Straßenkreuzungen
s p r e c h z u g i n d i e Luft. A m 10. A p r i l k a p i t u l i e r t e
dem wurde eine umfangreiche Beute an Kriegslagen unter Infanteriefeuer u n d P a n z e r b e s c h u ß .
G e n e r a l Lasch.
material eingebracht. D i e Ü b e r r e s t e d e r deutSie w u r d e n v o n einzelnen L a n d s e r n gehalten.
schen G a r n i s o n , a n d e r S p i t z e d e r K o m m a n L i n k s u n d rechts d e r S t r a ß e n e i n m ü n d u n g e n j e
Die Sowjets hatten zwar „ w ü r d i g e B e h a n d dant d e r F e s t u n g G e n e r a l d e r I n f a n t e r i e L a s c h ,
ein M a n n , vielfach n u r mit G e w e h r . M i t ihren
lung der Gefangenen", „ S o r g e f ü r die V e r w u n und s e i n Stab stellten d e n W i d e r s t a n d am M o n H a n d f e u e r w a f f e n z w a n g e n s i e russische P a n z e r
deten u n d f ü r die Z i v i l b e v ö l k e r u n g " zugesagt,
a b z u d r e h e n u n d d i e z u m T e i l a u f g e s e s s e n e I n - a u ß e r d e m d i e „ R ü c k k e h r i n d i e H e i m a t o d e r i n t a g a b e n d u m 21.30 U h r e i n u n d l e g t e n d i e
W a f f e n nieder."
fanterie z u r ü c k z u g e h e n . A u c h d e r mich begleie i n L a n d nach W a h l n a c h B e e n d i g u n g d e s K r i e -
A m 6. A p r i l b e g a n n d e r T o d e s k a m p f K ö n i g s b e r g s . U m 7.30 U h r l a g d i e S ü d f r o n t , u m 8.30
U h r die Nordfront unter T r o m m e l f e u e r aus T a u senden
von Geschützen,
Granatwerfern u n d
S t a l i n o r g e l n . B o m b e r u n d Schlachtflieger k r e i sten in S c h w ä r m e n ü b e r d e r Stadt. G l e i c h z e i t i g
begannen die Sowjets d i e Stadt a b z u s c h n ü r e n .
A m A b e n d d e s 7. A p r i l b e s t a n d n u r n o c h e i n e
ganz schmale V e r b i n d u n g z u m W e s t e n . G e n e r a l
tende Stabsintendant Seitz vertrieb m i t seiner
Maschinenpistole einen russischen
Panzer mit
I n f a n t e r i e . Ich h a b e k e i n e n S o l d a t e n i n d e r
H a u p t k a m p f l i n i e g e s e h e n , d e r nicht e i n e h e r v o r r a g e n d e H a l t u n g g e z e i g t h ä t t e . E s w a r e n fast
i m m e r E i n z e l k ä m p f e r ; e i n m a l traf ich a u c h e i n e
K o m p a n i e , d i e sich z u m A n g r i f f a u f e i n g r o ß e s
G e b ä u d e bereitstellte. B e i m ü b e r q u e r e n eines
P l a t z e s w u r d e ich z u s a m m e n g e s c h o s s e n .
Split-
Lasch wollte ausbrechen,
B e v ö l k e r u n g z u retten.
um die Masse der
Am Morgen nach der Kapitulation
auf den Hufen: Pioniere suchen die Fahrbahn nach deutschen Minen ab. Hinter Pferdekadavern eine schwerbeschädigte
Straßenbahn.
Der erste Kritiker Kants
ter am Kopf, Armdurchschuß,
Schulterschuß
u. a. ges",
a b e r d e n deutschen Soldaten
boten sich
Königsberg
in Flammen. Was die Bomben Im August verschonten, fällt nun der Sowjetartillerie zum Opier. Die Straßensperren
können
den Einzug der Roten Armee nicht mehr
aufhalten.
einstimmung beider, Jacobis U m d e u t u n g e n oder
sein fruchtbarer W i d e r s p r u c h gegen Kant, w a s
a u c h b e i B o l l n o w e i n e z u g r o ß e R o l l e spielt, a l s
d a ß die Arbeit in diesem Punkt wirklich ü b e r zeugen k ö n n t e .
womit er w o h l B o l l n o w s A b s i c h t widerspricht.
U n d seine Schriften sind das W e r k eines „ f e i n e n
W e l t m a n n e s " , w i e sein Zeitgenosse Juing-Still i n g m i t a n d e r e n feststellte, e i n e s W e l t m a n n e s ,
Zu einer Monographie über F. H . Jacobi
der auch e i n „ f e i n e r M e n s c h e n k e n n e r " (Rudolf
Unger) w a r . So b e h ä l t Goethe w o h l noch heute
A u c h auf einen anderen Widerspruch sei hinrecht, d e r J a c o b i f ü r e i n e n D i p l o m a t e n h i e l t u n d
s t r e i t b a r ist d i e s e K r i t i k a n K a n t u n d auch h e u t e
F r i e d r i c h H e i n r i c h J a c o b i (1743 b i s 1819) w i r d
gewiesen. B o l l n o w hebt J a c o b i s H a l t u n g z u m
meinte:
noch v o n Bedeutung. U n d f ü r die Geschichte v o n
h e u t e n u r n o c h w e n i g g e n a n n t . In d e r P h i l o C h r i s t e n t u m g e g e n d i e H a m a n n s s t a r k a b (S. 111
„ Z u m P o e t e n u n d P h i l o s o p h e n fehlte i h m etKants W i r k u n g w i r d sie immer wichtig bleiben.
sophiegeschichte
gilt e r — m i ß v e r s t ä n d l i c h —
bis 115) u n d k o m m t z u n ä c h s t z u d e m S c h l u ß :
was, u m b e i d e s z u sein."
Auf andere Aspekte der Jacobischen Philosophie
als d e r H a u p t v e r t r e t e r d e r v o n R o u s s e a u , H a „ J a c o b i w a r i m Grunde — z u m mindesten i m
Dr. Winfried Sdun
machte eine neuere M o n o g r a p h i e a u f m e r k s a m :
mann u n d Herder vorgegebenen
„Glaubenschristlichen Sinne — e i n u n r e l i g i ö s e r M e n s c h . "
p h i l o s o p h i e " , e i n e r P h i l o s o p h i e , d i e sich i m G e O. F . Bollnow, D i e Lebensphilosophie
Seine r e l i g i ö s e n Begriffe, d i e er w i e H a m a n n
g e n s a t z z u r A u f k l ä r u n g v i e l f a c h nicht a u f r a t i o F. H . Jacobis, (W. K o h l h a m m e r Verlag)
benutzt, seien b e i i h m v e r b l a ß t u n d verweltlicht.
n a l e E r k e n n t n i s , s o n d e r n a u f nicht e r k l ä r b a r e
1966, 2. A u f l . , 262 S e i t e n , k a r t . 28,— D M . D a n n s t ö ß t m a n a b e r a u c h a u f d i e s e n S a t z : „ D i e Erkenntnisse durch das G e f ü h l oder durch Stimses christliche L e b e n s g e f ü h l w i r d b e i J a c o b i . . .
O t t o F r i e d r i c h B o l l n o w , g e b o r e n 1903 i n Stetm u n g e n beruft, e b e n a u f einen G l a u b e n .
l e t z t l i c h d o c h nicht e r s c h ü t t e r t . " (S. 251). G e m e i n t
tin, k o m m t v o n d e r L e b e n s - u n d E x i s t e n z p h i l o s o p h i e D i l t h e y s u n d H u s s e r l s h e r , d e r e r sich ist h i e r J a c o b i s nicht n u r v e r b a l e r , s o n d e r n f ü r
A l s S c h r i f t s t e l l e r ist J a c o b i fast g a n z v e r g e s „ D i e G r ä b e r v o n Wiesenfeld u n d Pilgramsdorf"
seine
Philosophie
entscheidender
u n d eben
f r ü h v e r s c h r i e b . S e i n e A r b e i t ü b e r J a c o b i ist s e i n
sen, d e n n s e i n e R o m a n e „ A l l w i l l " (1775) u n d
c h r i s t l i c h e r D u a l i s m u s . — In e i n e r z w e i t e n A u f E r s t l i n g , d e r v o n i h m 1930 a l s H a b i l i t a t i o n s s c h r i f t
„ W o l d e m a r " (1777) w a r e n u n d b l i e b e n l i t e r a r i s c h
Z u unserem Beitrag „Die G r ä b e r v o n W i e s e n lage h ä t t e n solche W i d e r s p r ü c h e vielleicht doch
v o r g e l e g t w u r d e , 1933 z u e r s t u n d jetzt u n v e r undiskutabel. Bekannt aber blieb er als F r e u n d
f e l d u n d P i l g r a m s d o r f " i n F o l g e 3, S e i t e 11,
einer E r l ä u t e r u n g oder E r g ä n z u n g bedurft.
ä n d e r t n e u erschien.
Goethes, Lessings, Jean Pauls u n d Hamanns.
schreibt L a n d s m a n n G u s t a v J o d l i n s k i i n 462 C a A l s letzter Impuls d e r J a c o b i s c h e n P h i l o s o p h i e
Bollnow f ü h r t zahlreiche F r a g e n Jacobis a n strop:
Seine Freundschaft m i t G o e t h e blieb auch d a n n
w i r d h i e r d i e Idee e i n e r P h i l o s o p h i e d e s L e b e n s ,
die heutige Z e i t heran. J a c o b i selbst aber v e r u n g e t r ü b t , als Goethe i m ü b e r m ü t i g e n Freun„ E s w a r i m M o n a t F e b r u a r 1920, i n B r o w i e d. h . e i n e r P h i l o s o p h i e i m , nicht ü b e r d a s L e b e n
sagt h i e r , w e i l i h m d i e s e F r a g e n z u m e i s t nicht
deskreis seinen zweiten R o m a n a n einen Baum
nen, Kreis N e i d e n b u r g , etwa fünf Kilometer v o n
a n g e s p r o c h e n . D i e s e B l i c k r i c h t u n g ist sicher b e b e w u ß t w a r e n oder sein k o n n t e n . S o m ö c h t e
nagelte, w o f ü r
i h n Jacobi einen „ a u s g e m a c h t
G r o ß - G a r d i e n e n entfernt. D a s a h i c h i m O b s t rechtigt, d e n n s i e e r w e i s t sich a l s a u f s c h l u ß r e i c h
m a n f e s t s t e l l e n , d a ß sich e i n schon v o r d r e i ß i g
s c h l e c h t e n K e r l " schalt.
Eine
besonders
tiefe
garten meines Nachbarn, in einer Lehmgrube,
u n d a u c h a l s fruchtbar.
J a h r e n bedeutender Forscher eines g e w i ß interFreundschaft v e r b a n d i h n mit H a m a n n , obwohl
ein T o n g e f ä ß i n etwa d r e i ß i g Zentimeter Tiefe
auch i h m g e g e n ü b e r
H a m a n n s M a x i m e galt:
D i e A u s s c h l i e ß l i c h k e i t a b e r , m i t d e r d i e s o r g - e s s a n t e n , a b e r v i e l l e i c h t d o c h nicht s o b e d e u t e n im E r d b o d e n stecken; auf d e m B o d e n der G r u b e
d
e
n
P
h
i
l
o
s
o
p
h
e
n
a
n
g
e
n
o
m
m
e
n
h
a
t
.
„ R u t e u n d Z u c h t ist d i e w a h r e L i e b e , d i e F r e u n d e
f ä l t i g e D u r c h f o r s c h u n g d e s Stoffes a u f a k t u e l l e r e
lagen mehrere S i l b e r s t ü c k e .
erziehen m u ß . " ( V g l . auch die s o r g f ä l t i g e A r b e i t
Trotzdem bleibt Bollnows A r b e i t verdienstF r a g e n h i n zugeschnitten w u r d e , so d a ß alles
M i t H i l f e e i n i g e r J u n g e n b e f r e i t e ich d a s G e von Renate Knoll, H a m a n n u n d Jacobi, Heidel„ r ü c k s i c h t s l o s u n t e r d r ü c k t " w e r d e n m u ß t e (S. 10), v o l l . W a r u m a b e r e i n e s o l c h e s y s t e m a t i s c h e u n d
f ä ß aus seiner U m h ü l l u n g u n d n a h m alle Silberb e r g 1963).
w a s nicht z u e i n e r P h i l o s o p h i e d e s L e b e n s g e - e i n w e n i g e i n s e i t i g e D a r s t e l l u n g nicht w i r k l i c h
m ü n z e n h e r a u s , d i e sich n o c h d a r i n b e f a n d e n .
Romane
h ö r t , b l e i b t f r a g w ü r d i g . S o ist f r a g l i c h , o b J a - b e f r i e d i g t , l i e g t a u c h d a r a n : J a c o b i s
Doch als H a u p t e r t r a g seines D e n k e n s gilt h ä u E s w a r e n 319 M ü n z e n , d i e z u i h r e r Z e i t e i n e n
„rapcobis K r i t i k a n K a n t „ i m G a n z e n d e r J a c o b i s c h e n und Schriften sind Gelegenheitsarbeiten,
fig s e i n e K r i t i k a n K a n t , d i e i n J a c o b i s S c h r i f t e n
W e r t v o n 1400 G r o s c h e n e r g a b e n .
sodisch i m Heuschrecken-Gange" v e r f a ß t , w i e
P h i l o s o p h i e d e n n o c h d u r c h a u s n e b e n s ä c h l i c h " ist,
D a v i d H u m e ü b e r d e n G l a u b e n , oder Idealisw i e B o l l n o w n a c h z u w e i s e n g l a u b t . (S. 11, A n - e r s e l b s t b e k e n n t , i n Brief-, G e s p r ä c h s - o d e r R o M e i n N a c h b a r brachte d e n F u n d nach A l i e n m u s u n d R e a l i s m u s " (1787) u n d „ ü b e r d a s U n t e r m a n f o r m . „ N i e w a r es m e i n Z w e c k " , sagt er auch
m e r k u n g 2). D a g e g e n s p r e c h e n d i e z a h l r e i c h e n
stein u n d v e r k a u f t e i h n d o r t ; m a n z a h l t e i h m
nehmen des Kritizismus, die Vernunft zu V e r einmal, „ e i n S y s t e m f ü r die Schule aufzustellen",
E i n f l ü s s e K a n t s auf J a c o b i , die h ä u f i g e Uber1100,— R M d a f ü r .
s t ä n d e z u b r i n g e n " (1801) e n t h a l t e n ist. U n b e -
Unsere Leser schreiben
4. Februar 1967 / Seite 14
2 1 u £
ö e n
oftpteu£ifrf>en
fjcimntftcifen...
DIE K A R T E I
DES H E I M A T K R E I S E S B R A U C H T DEINE A N S C H R I F T
MELDE AUCH JEDEN WOHNUNGSWECHSEL
Bei allen Schreiben an die Landsmannschaft immer die l e t z t e Heimatstadt
angeben!
Allenstein-Land
Gerdauen
Albert Dittrich 60 Jahre
A m 12. Januar konnte Ortvertrauensmann Albert
Dittrich aus Neu-Pochendorf seinen 60. Geburtstag
feiern. Seit vielen Jahren vertritt er seine Heimatgemeinde in allen Fragen. Auf keinem Heimattreffen hat er bis heute gefehlt. Er stammt aus einer
Familie, die nachweislich schon im 17. Jahrhundert
auf ihrem Hof gesessen hat.
Trotz der Vertreibung und der schweren Jahre
hat er seinen Humor nicht verloren.
Die Kreisgemeinschaft wünscht dem Jubilar alles
Gute.
Fotos für Kreisbuch
Es ist erstaunlich, welche schönen Bilder aus der
Heimat gerettet wurden. Zum Teil kommen die
Bilder sogar aus dem Ausland. Es wird um weitere
Zusendung von Bildern gebeten. Die Fotos werden
nach der Reproduktion den Einsendern zurückgesandt.
Wahl der Vertretung
der Heimatkreisgemeinschaft Gerdauen
Im Nachgang zu meinen Ausführungen im Ostpreußenblatt Nr. 50/66 vom 10. 12. 1966 unter der
Rubrik „Aus den ostpreußischen Heimatkreisen"
gebe ich nunmehr bekannt, daß dem Wahlbeauftragten Änderungsvorschläge zur Wahl der Vertreter der Heimatkreisgemeinschaft Gerdauen nicht
zugeleitet worden sind. Damit bleibt die bisherige
Kreisvertretung für drei weitere Jahre (1967, 1968
und 1969) im Amt.
Ehemalige Schüler der Landwirtschaftsschule
Da aus der Kartei schwer ersichtlich ist, wer In A l lenstein die Landwirtschaftsschule besucht hat, werden ehemalige Schüler gebeten, sich zu melden.
Bruno Krämer, Heimatkartei
3012 Langenhagen, Schnittenhorn 6
Angerapp
Heimatbrief
Aus Anlaß des Erscheinens des ersten Angerapper
Heimatbriefes habe ich zu Weihnachten und zu
Neujahr eine so große Anzahl von Zuschriften erhalten, daß ich mich auf diesem Wege dafür bedanken m u ß . Die Anerkennung und die Aufnahme,
die der Heimatbrief fand, zeigt seine Notwendigkeit für unseren Zusammenhalt.
F ü r die bisher eingegangenen Spenden, die die
Grundlage der Finanzierung für den nächsten Heimatbrief bilden, möchte ich mich bedanken. Leider
m u ß ich feststellen, daß noch nicht einmal ein
Drittel der Empfänger des Briefes sich mit einer
Spende gemeldet hat. Ausdrücklich möchte ich jedoch betonen, daß die Ubersendung des Heimatbriefes nicht von einer Spende abhängig gemacht
wird. Meine Erinnerung richtet sich lediglich an
die Landsleute, die wirtschaftlich dazu i n der Lage
sind, etwas zu spenden und nur übersehen haben,
daß dem Heimatbrief eine Zahlkarte beilag. Uberweisungen sind erbeten für die Kreisgemeinschaft
Angerapp Postscheckamt Essen Konto-Nr. 1719 98.
Es sind noch Heimatbriefe vorrätig. F ü r weitere
Anschriften von Landsleuten — auch i m Ausland —
denen der Brief ü b e r s a n d t werden soll, w ä r e ich
dankbar.
Treffen im Jahre 1967
Jahreshaupttreffen am 11. Juni i n der Patenstadt Mettmann, Bovensiepenhalle, N e a n d e r s t r a ß e ;
Treffen i n Hamburg am 25. Juni im RestaurantCafe Feldeck, Feldstraße 60;
Treffen in Stuttgart am 9. J u l i im Hotel-Restaurant Doggenburg, Herdweg 117.
Näheres wird noch an dieser Stelle im Ostpreußenblatt bekanntgegeben.
Vereinigung Ostpr. Feuerwehren
Die Vereinigung Ostpr. Feuerwehren e. V . sucht
ehemalige Kameraden der Feuerwehren. Da unsere
Kreiskartei nach dieser Seite keine Angaben enthält, wollen sich bitte ehemalige Angehörige von
den Feuerwehren unseres Kreises unter Angabe
der Personalien melden. Besonders erwünscht ist
die Meldung von ehemaligen örtlichen Wehrführcni. Mitteilungen sind zu richten an Vereinigung
Ostpr. Feuerwehren e. V., Geschäftsstelle 46 Dortmund, Goethestraße 39.
JrfoiiT
»tr
_ .
.
Suchanfrage
Gesucht wird Frau Grete Stubning aus Ströpken (Ostbahnhof). Wer kann etwas über den Verbleib der Gesuchten sagen oder wer kennt ihre
jetzige Anschrift?
Karl-Heinz Czerlinski, Kreisvertreter
401 Hilden, Mozartstraße 37
Heimattreffen 1967
Ich gebe bekannt, daß die Heimatkreisgemeinschaft Gerdauen, i n diesem Jahr zwei Kreistreffen
abhalten wird: a) Treffen in Düsseldorf (voraussichtlich Mai/Juni), b) Treffen i n Rendsburg (voraussichtlich August/September). Der genaue Zeitpunkt m u ß noch festgelegt werden.
Heimatbuch Gerdauen
Das unter der Federführung von L m . O. Bachor
in der Erstellung befindliche „Heimatbuch Gerdauen" geht in Kürze seiner Vollendung entgegen. In
unermüdlicher Arbeit hat sich L m . Bachor mit U n terstützung vieler freiwilliger Helfer jahrelang bemüht, die Beiträge für dieses Buch zusammenzutragen. Da durch die plötzliche Vertreibung der E i n wohner des Kreises Gerdauen nur sehr wenig urkundliches Material gerettet wurde, m u ß t e in der
Hauptsache all das was der Nachwelt erhalten
bleiben soll, aus dem Gedächtnis rekonstruiert und
niedergeschrieben werden. Bevor der Entwurf dieses Heimatbuches den zuständigen Dienststellen
zur Überprüfung vorgelegt wird, rufe ich heute
nochmals alle Landsleute auf, die eventuell noch
Urkundenmaterial von allgemeinem Interesse für
die Gerdauener Landsleute und deren Nachkommen besitzen, dasselbe Herrn Bachor i n Hildesheim, Sprengerstraße 5, baldmöglichst zur Verfügung zu stellen, damit eine entsprechende Auswertung noch vor Drucklegung des Buches erfolgen
kann. Ich beziehe in dieses Material auch Fotografien von öffentlichen Gebäuden innerhalb des
K r . Gerdauen, Kirchen, Schulen usw. ein. Wer noch
alte Kreiskalender besitzt, wird gleichfalls gebeten,
L m . Bachor dieselben zur Verfügung zu stellen.
Rückgabe wird garantiert.
Georg Wokulat, Kreisvertreter
24 Lübeck-Moisling, Knusperhäuschen 9
mit der Aufforderung zur Einreichung der Stimmzettel. Die Ermittlung der Gewählten erfolgt durch
den Wahlausschuß.
Für die Bezirke, die bis zum 28. Februar keine
weiteren Vorschläge eingereicht haben, sind die
vorstehend aufgeführten Landsleute gewählt.
Bei dem Hauptkreistreffen am 10./II. Juni werden
dann die Bezirksvertrauensmänner den Vorstand
und den Kreisausschuß wählen.
Gerhard Doepner, Kreisvertreter
24 Lübeck-Moisling, Knusperhäuschen 5
Sensbura
Suchanfrage
Gesucht wird Ernst K a y k a aus Nikolaiken. Nach
Mitteilung des Einwohnermeldeamtes Niebüll hat
er dort etwa 1948 bei seiner Tochter vorübergehend
gewohnt, sich dort aber nicht polizeilich gemeldet.
Wer kann mir seine Anschrift geben oder die von
Familienangehörigen?
Bildband
Ich mache darauf aufmerksam, daß der Bildband
zum Sensburger Heimatbrief noch zu haben ist. Bestellungen unter Einsendung des Betrages von 1.—
D-Mark plus 0,20 D M für Porto auf das Postscheckkonto Fritz Burdinski, Lübeck-Travemünde, L a n ger Bogen 25, Sonderkonto Sensburg Hamburg
Nr. 3054 34.
Kreistreffen
Kreistreffen im Raum Hannover am 9. April in
Hannover-Limmer, Kurhaus Limmerbrunnen.
Albert Freiherr von Ketelhodt, Kreisvertreter
2418 Ratzeburg, Kirschenallee 11
Pr.-Eylau
1
1
Soeben
erschienen
aus der F e d e r v o n D r . F r i t z G r a u s e die
l a n g e e r w a r t e t e „ G e s c h i c h t e des P r e u ß e n landes". E i n B u c h f ü r j e d e n , der sich in
leicht f a ß l i c h e r F o r m ü b e r die Geschichte
u n s e r e r H e i m a t o r i e n t i e r e n w i l l . Es schildert das W e r d e n u n s e r e r H e i m a t v o n den
im D ä m m e r l i c h t der V o r g e s c h i c h t e liegend e n A n f ä n g e n bis z u r h e u t i g e n A r b e i t
der L a n d s m a n n s c h a f t e n .
Dr. Fritz
Gause
beschichte
des
tfreußenlandet
Tilsit-Ragnil
Fritz Borchert, Heidenanger t
A m 12. Januar verstarb im Alter von 67 Jahren
der Landwirt und langjährige Bürgermeister der
Gemeinde Heidenanger, Fritz Borchert. M i t ihm
verlieren seine Angehörigen den treusorgenden
Ehemann und Vater, seine früheren Gemeindeangehörigen aber einen aufrichtigen, alten Freund,
der sich zu allen Zeiten seines Wirkens als Bürgermeister seiner Heimatgemeinde großer Beliebtheit und Wertschätzung erfreute. Das beweist vor
allem die Tatsache, daß er ununterbrochen von
1921 bis zur Vertreibung im Oktober 1944 als
Bürgermeister erfolgreich tätig war.
Zusammen
mit seinen
Gemeindeangehörigen
treckte Fritz Borchert — als unser Heimatkreis
endlich den Räumungsbefehl erhielt — zunächst bis
Braunsberg, wo er ein Treckkommando zugewiesen
erhielt. Beim weiteren Marsch in die Ungewißheit
wurde dann der Trec'Äbei Dirschau von den Russen
überrollt. F ü r Fritz Borchert folgten Gefangenschaft
und Abtransport nach Sibirien. Erst drei Jahre nach
Kriegsschluß schlug für ihn die Stunde der Heimkehr. Z u seiner Wahlheimat wurde i h m Bad Ems,
wo er bis zur Erreichung der Altersgrenze als A n gestellter im Statistischen Landesamt tätig war.
Nach dem Kriege hatte sich Fritz Borchert mit der
Gumbinnen
ganzen Kraft seiner Persönlichkeit für die landsmannschaftlichen Anliegen eingesetzt.
Seit BeGumbinner i n Frankfurt
A m 8. Februar, 15 Uhr, treten sich die Ange- stehen der Kreisgemeinschaft Tilsit-Ragnit versah
er
i
n
vorbildlicher
Weise
das
ihm
ü
b
e
r
t
r
a
gene Ehhörigen Gumbinner Schulen im Cafe Schwüle, I.
renamt des Gemeindebeauftragten seiner HeimatStock, in Frankfurt, Große Bockenheimer Straße 50 gemeinde.
Dabei
kamen
ihm
seine
reichen
Erfah(zwischen Opernplatz und Hauptwache).
rungen zugute, als es darum ging, seine GemeindeJohannes Herbst
angehörigen wieder zu sammeln und sich für die
6 Frankfurt 1, Wiesenau 49, Tel. 72 70 91 Belange eines jeden, der ihn um Hilfe bat, tatkräftig einzusetzen. Noch i m letzten Jahre ist Fritz
Borchert dem mahnenden und dringenden Aufruf
Neidenburg
seines alten Landrats, eine ausführliche GemeindeArbeitsdienstlager im Kreis Neidenburg?
chronik für Heidenanger zu schreiben, gefolgt.
F ü r die Geschichtschreibung des Kreises NeidenSein plötzlicher Tod hat bei uns eine Lücke hinburg benötige ich für einen A r t i k e l ü b e r den Reichs- terlassen, die nicht leicht zu schließen sein wird.
arbeitsdienst und seine Tätigkeit Namen von Wir werden unserem treuen und heimatverbundeRAD-Führern bzw. Lagerleitern. Wer kann solche nen Landsmann Fritz Borchert ein ehrendes GeNamen angeben? Falls eine Anschrift bekannt ist, denken bewahren.
wird auch um diese Angabe gebeten.
Namens des Kreisausschusses der Kreisgemeinschaft Tilsit-Ragnit:
Wagner, Kreisvertreter
Gert-Joachim Jürgens,
Geschäftsführer
83 Landshut, Postfach 502
314 Lüneburg, Schillerstraße 8 I r
Vorschläge für die Wahl
von B e z i r k s v e r t r a u e n s m ä n n e r n
Auf Grund der Satzung unserer Kreisgemeinschaft hat i n diesem Jahr wieder die Wahl der
B e z i r k s v e r t r a u e n m ä n n e r stattzufinden. Wahlberechtigt und w ä h l b a r sind alle Mitglieder der Kreisgemeinschaft Pr.-Eylau, die sich zur Aufnahme i n die
Kreiskartei gemeldet, eine Karteikarte ausgefüllt
und das zwanzigste Lebensjahr vollendet haben.
Es sind zu wählen für die Stadtbezirke Pr.-Eylau
drei, Landsberg zwei Vertrauensmänner, für den
Stadtbezirk Kreuzburg ein Vertrauensmann und
für die übrigen Wahlbezirke (ein bis drei AmtsElchniederung
bezirke) je ein Vertrauensmann. Die gewählten
Heimatbuch
B e z i r k s v e r t r a u e n s m ä n n e r bilden den Kreistag.
Wegen der großen Nachfrage hat sich die DruckeAuf Grund der Wahlordnung hat der Kreisausrei bereit erklärt, einen Nachdruck unseres Hei- schuß einen Wahlvorschlag aufzustellen. Dieser Vormatbuches herauszubringen. Wir bitten jetzt, wieder schlag wird nachstehend bekanntgegeben:
genaue Bestellungen an mich umgehend aufzuS t a d t b e z i r k e : 1. Pr.-Eylau: Fritz Wormitt,
geben, damit wir der Druckerei den genauen Be- 314 Lüneburg, Medebeckskamp 21; Dr. Albrecht V a darf angeben können. Wir müssen uns aber ver- lentina, 5321 Ließem, Siebengebirgsstraße; Wolf gang
pflichten, die bestellten Bücher abzunehmen und Sievers, 2052 Hamburg-Kirchwerder 1, Hausdeich
sofort zu bezahlen. Wir bitten also, nicht weiter Nr. 359; 2. Landsberg: Ernst Strebel, 722 Schwenninzu zögern und es allen Bekannten, die das Ost- gen a. N . , B e r t a - S u t t n e r - S t r a ß e 32; Christel Mathieu,
preußenblatt noch nicht halten oder es nicht genau 53 Bonn, Droste-Hülshoff-Straße 30; 3. Kreuzburg:
lesen, weiterzugeben, denn es ist die letzte Gelegen- Werner Arendt, 422 Dinslaken, Kranichweg 85.
heit, unser Heimatbuch zu bestellen und zu erhalA m t s b e z i r k e : 4. Albrechtsdorf mit Borken:
ten. Eine nochmalige Auflage wird wohl nicht mehr Paul
Schettler (Albrechtsdorf), 3251 Feggendorf
erfolgen. Der Preis bleibt u n v e r ä n d e r t . Bitte gleich a.
Deister ü b e r Hameln; 5. Reddenau mit Tolks:
eine Postkarte mit der Bestellung in den Kasten Heinz
Schmuck (Reddenau), 2091 Hoopte 10 ü b e r
werfen! Ersparen Sie uns bitte alle Vorwürfe, d a ß Winsen/Luhe;
6. Nerfken mit Glandau: Wolfgang
Sie unser Heimatbuch nicht erhalten haben. Ver- Stein (Gut Schönwiese),
3171 Ettenbüttel-Bockelfolgen Sie die Bekanntmachungen im Ostpreußen- berge 4 über Gifhorn; 7. Buchholz:
Bruno Butsch
blatt genau, und wenn Sie es nicht halten sollten, (Buchholz), 341 Northeim. Friedrich-List-Straße
1;
so testcl'en Sie es sofort bei mir oder Ihrem 8. Alt-Steegen: Max Schettler (Blumstein), 3163
nächsten Postamt.
Schnde/Han.,
Nelkenstraße
3; 9. Wildenhoff:
Otto Buskies, Kreisvertreter
Friedrich Rungk (Wildenhoff), 4034 Angermund,
3 Hannover, Werderstraße 5, Tel. 62 27 85 Bezirk Düsseldorf, Pappelweg 4; 10. Gr.-Peisten mit
Eichau: Harry K l e i n (Grauschienen), 3251 Hamelspringe 138 über Hameln; 11. Eichhorn mit WorieFischhausen
nen: Willi Herrmann (Neuendorf), 2C85 Lübberstedt
Seestadt Pillau
Nr. 94 über Osterholz-Scharmbeck. A m Bahnhof 23;
Der Geburtstag ihrer Heimatstadt wurde von den 12. Belsleiden mit Perschein: Wilhelm von der
Pillauern in Hamburg und Umgebung wie seit Jah- Trenck (Zohlen), 2 Hamburg-Garstedt, Hempberg
ren im Lokal „Feldeck" i n der Feldstraße gefeiert; Nr. 51; 13. Loschen: Siegfried von Saucken (Loes war die 242. Wiederkehr des Tages, an dem Kö- schen), 2 Hamburg 22, Mundsberger Damm 33 b; 14.
nig Friedrich Wilhelm I. seinem getreuen Markt- Topprienen mit Stablack: Horst Schulz (Topprieflecken „uf dem Haken, bei meiner Veste Pillau" nen), 5 Köln, Antwerpener Straße 38; 15. Rositten
das Stadtrecht und ein Stadtsiegel verlieh. Zahl- mit Wackern: Fritz Ankermann (Domtau), 315 Peine,
reich waren die Heimattreuen der Einladung ge- Eulenring 21; 16. Wogau mit Dexen: Elfried von
folgt, sogar aus Bremen, Flensburg, Rendsburg, Deutsch (Graventhien), 24 Lübeck, Ziegelstraße 134;
Lüneburg und der Patenstadt Eckernförde waren 17. Althof mit Naunienen: Fritz Zantop (Naunienen),
2254 Friedrichstadt/Eider, Ostdeutsche Straße 30; 18.
sie herbeigeeilt.
Abschwangen mit Blankenau: Emil Küssner (BönIm Mittelpunkt der Veranstaltung stand der Bür- keim), 4901 Wülfer-Bexten, Post Werl-Aspe, Im
germeister der Patenstadt, dem die Ehrenmitglied- hohlen Siek 18; 19. Uderwangen: Kurt König (Uderschaft der Heimatgemeinschaft der Seestadt Pillau wangen), 2165 Harsefeld, Kreis Stade, Criemshorangetragen wurde. Doktor W. Schmidt war es, der straße 9; 20. Schrombehnen mit Knauten: Georg
den Plan der Patenschaft für Pillau im Jahre 1954 Godau (Mühlhausen), 3141 Erbstorf-Ebensberg ü b e r
ausgriff und ihn den städtischen Körperschaften Lüneburg, Stettiner Straße 3; 21. Wittenberg mit
nahebrachte. Im September 1955 erfolgte in feier- Tharau: Kurt Stenzel (Ernsthof), 214 Bremervörde,
licher Sitzung der Ratsversammlung die Bereit- Gorch-Fock-Straße 7; 22. Arnsberg mit Kilgis und
schaftserklärung zur Patenschaft durch die Stadt Seeben: Ulrich Eichstaedt (Arnsberg), 2341 WinneEckernförde.
mark über Kappeln Seh'" ; 23. Moritten mit SollIn seiner Ansprache würdigte der Vorsitzende nicken: Kurt Schott, 658 Idar-Oberstein I, Leipdie Verdienste des Bürgermeisters um die Belange ziger Straße 9.
der Pillauer, sei es die Bereitstellung von FerienDieser Wahlvorschlag wird allen Kreiseingesesseplätzen für Pillauer Kinder, sei es die Pflege des
Denkmals des Großen Kurfürsten, das früher in nen zur Kenntnis gebracht mit dem Anheimstellen,
etwaige
andere Wahlvorschläge bis spätestens 28.
Pillau stand und seit 1956 über den Hafen von Ekkernförde nach Osten grüßt, sei es die Förderung Februar dem Wahlausschuß — er besteht aus den
des neu erstandenen Archivs und der Sammlung Landsleuten Bernhard Blaedtke und Friedrich
von Erinnerungsstücken, die bereits einen beacht- Rungk — z. H . Landsmann B . Blaedtke, Bonn,
lichen Umfang angenommen hat, und vieles andere. Droste-Hülshoff-Straße 30, einzureichen. Ein Wahlvorschlag m u ß , wie oben, Name, Vorname, HeiNach Überreichung einer Ehrenurkunde an Bür- matwohnsitz und postalisch richtige Anschrift sogermeister Dr. Schmidt dankte dieser in sehr herz- wohl für den Vorgeschlagenen wie für den Vorlichen Worten und vers cherte seine Verbundenheit schlagenden enthalten. Dem einzureichenden Vormit den Pillauern auch für die Zukunft. Sie dank- schlag ist die schriftliche Zustimmung, d a ß der
ten ihm dafür mit dem Pillauer Lied.
Vorgeschlagene die Wahl annehmen werde, beizuDer Vertreter des Kreises Fischhausen, Lukas, fügen. Der Vorschlag ist von fünf Angehörigen des
sprach dem Bürgermeister Dank für seine verständ- Bezirks zu unterschreiben. Jeder Kreisangehörige
nisvolle Hilfe den Heimatvertriebenen gegenüber darf für seinen Bezirk nur einen Vorschlag einaus und überreichte ihm das Werk „Der Kreis reichen; für Pr.-Eylau sind drei, für Landsberg sind
Samland" von Dr. Gusovius, dem langjährigen zwei Vorschläge zulässig.
Syndikus des Kreises.
Nach Prüfung d'eser Vorschläge auf WahlberechE. F. Kaffke. Reinbek
tigung und Wählbarkeit wird eine neue BekanntmaF. Göll, Eckernförde
chung durch den Wahlausschuß ergchen, zugleich
:
Jahrgang 18 / Folgte 5
Das Ostpreußenblatt
Gemeindechroniken
Unsere wiederholten Aufrufe an dieser Stelle sind
nicht ungehört verhallt. Eine Anzahl von Gemeindebeauftragten unseres Heimatkreises, die sich bisher
noch nicht zur Absendung der Gemeindechronik
entschließen konnte, haben dieses i n letzter Zeit
nachgeholt. U n d w i r haben die Hoffnung, daß i n
Kürze noch weitere Chroniken bei uns eingehen
werden. Allen Beauftragten, die bisher Chroniken
ihrer Heimatgemeinde eingereicht haben, ist i n zwischen ein besonderes Dankschreiben unseres
alten Landrats zugegangen.
Insgesamt liegten jetzt nahezu 80 Beschreibungen
der einzelnen Gemeinden vor. Der letzte Weihnachtsrundbrief enthielt bereits einige Auszüge aus
den hier vorliegenden Berichten. Inzwischen ist mit
der Erstellung sogenannter Kirchspielchroniken
begonnen worden. Die vorliegenden Berichte der
einzelnen Gemeinden wurden bei diesen Arbeiten
entsprechend ausgewertet.
Damit w i r die mit dieser Aktion verbundenen
Arbeiten baldmöglichst endgültig abschließen kön-
rjjjtf
106 S e i t e n T e x t u n d 36 S e i t e n A b b i l d u n gen.
G a n z l e i n e n mit
f a r b i g e m Schutzumschlag
14,80 D M
Ferner empfehlen wir v o n Dr. Fritz Gause:
Ostpreußen
JLi'istumj
HAMBURG
Bezirksgruppen
Elbgemeinden: Sonntag, 5. Februar, 16 Uhr, im
Hotel „Am Baurspark", Blankenese, nächste Z u sammenkunft. L m . G ü n t h e r wird uns einen Farbtonfllm über seine Sommerreise nach Norwegen zeigen. Wir bitten um regen Besuch, Gäste willkommen.
Bergedorf: Mittwoch, 8. Februar, 20 Uhr, im „Holsteinischen Hof", Bergedorf,
Jahreshauptversammlung. Näheres siehe Rundschreiben vom 19. Januar.
Fuhlsbüttel: Donnerstag. 9. Februar, 19.30 Uhr.
treffen wir uns zum Fleckessen in der Gaststätte
Feldeck, Feldstraße 60, anschließend geselliges Beisammensein. Wir erwarten guten Besuch.
Bergedorf : Freitag, 10. Februar, 20 Uhr, im „Holsteinischen Hof", Bergedorf, gemeinsame Veranstaltung der Vereinigten ostdeutschen
Landsmannschaften
in
Bergedorf.
Lichtbildervortrag
„Ostdeutsche Heimat — heute".
Altona: Sonnabend, 11. Februar, 20 Uhr, im Hotel
„Stadt Pinneberg", Altona, Königstraße 260, nächste
Zusammenkunft. Wir sehen Filme über Ostpreußen.
Wir bitten um regen Besuch.
Harburg-Wilhelmsburg: Sonntag, 12. Februar, 17
Uhr, im Hotel „Zur Fernsicht", Vahrenwinkelweg,
Fleckessen mit anschließendem geselligem Beisammensein. Z u erreichen mit H H A - B u s 42 bis Goldene
Wiege.
Billstedt: Sonnabend. 18. Februar, 20 Uhr, in der
Gaststätte Midding, ö j e n d o r f e r Weg, Kappenfest.
Wir erwarten rege Beteiligung.
Heimatkreisgruppen
Osterode: Sonnabend, 4. Februar, 19 Uhr, In der
Gaststätte „Feldeck", Feldstraße 60, Feier zum dreijährigen Bestehen, verbunden mit Kappenfest und
ostpreußischem Quizabend. Kappen und gute Laune
bitte mitbringen. Unkostenbeitrag 1.— D M . Unsere
Jugend, Freunde und Bekannte sind eingeladen.
Bitte an die Quartiermeldungen zum 29. A p r i l
denken.
Heiligenbeil: Sonnabend, 11. Februar, 20 Uhr. In
der Gaststätte Feldeck", Feldstraße 60, Kappen-
Schicksal
E i n Buch, das ü b e r die Landschaft, die
M e n s c h e n , die G e s c h i c h t e u n d W i r t s c h a f t
u n d V e r w a l t u n g u n s e r e r H e i m a t berichtet.
351 S e i t e n mit v i e l e n A b b i l d u n g e n . G a n z leinen
36,— D M
'Die
beschichte
der Stadt
%'6niQ6berQ
V o n der G r ü n d u n g
letzten K u r f ü r s t e n
der
Stadt
bis
zum
571 S e i t e n mit v i e l e n K a r t e n u n d A b b i l dungen. Ganzleinen .
.
.
54,— D M
Z w e i B ü c h e r v o n geschichtlichem W e r t ,
die bei a l l e n L e s e r n h ö c h s t e A n e r k e n n u n g
gefunden haben.
B e s t e l l u n g e n bitte a n den
B u c h v e r s a n d des K A N T - V E R L A G S
2 H a m b u r g 13, P a r k a l l e e 86
nen, ergeht an die bisher noch säumigen Gemeindebeauftragten die Bitte, die Chronik ihrer Heimatgemeinde baldigst an unsere Geschäftsstelle nach
L ü n e b u r g zu senden.
In der Zwischenzeit sind Chroniken nachfolgender
weiterer Gemeinden eingegangen: Argenflur, B r a kenau, G r ü n a u , Hirschflur, Insterhöh, Kulmen, Ostwalde, Pucknen, Ruddecken, Sackein, Siebenkirchberg, Stannen und Wodehnen.
Gert-Joachim J ü r g e n s ,
Geschäftsführer
314 L ü n e b u r g , Schillerstraße 8 I r
ö c t lantitfmannfrfrafitirfren
Vorsitzender der Landesgruppe Hamburg: Eberhard Wiehe, 2 Hamburg 62, Kielstück 22. Geschäftsstelle: Hamburg 13, Parkallee 86, Telefon 45 25 42, Postscheckkonto 96 05.
und
O&ibtit
i n . . .
und Kostümfest. Hierzu laden w i r alle Landsleute
mit ihren Angehörigen, Freunden und Bekannten,
besonders die Jugend ein. Gäste aus anderen Gruppen sind willkommen. Kappen bitte mitbringen.
Gumbinnen: Sonnabend, 11. Februar, 20 Uhr, in
der Gaststätte „Feldeck", Feldstraße 60, Kappenund Kostümfest zusammen mit der Heimatgruppe
Heiligenbeil.
Memel, Heydekrug, Pogegen: Sonntag, 12. Februar,
16 Uhr, i n der Gaststätte „Feldeck", Feldstraße 80,
Kappen- und Kostümfest. Mitwirkende: Künstlergruppe des Gesangstudios von Elena Bartsch,
(Operette), K u r t Genske (Humor), Fritz Hempf
(Wurlitzer Orgel). Anschließend Tanz. Es wird um
zahlreichen Besuch gebeten.
Der F r e u n d e s k r e i s F i l m k u n s t e. V .
zeigt am Sonntag, 12. Februar, 11 Uhr, i m PassageTheater, den F i l m „Fldelio". Einheitspreis 3,— D M ,
Bundeswehrangehörige, Schüler, Schwerbeschädigte
und Studenten 1,50 D M . Kassenöffnung 10.30 Uhr.
BREMEN
Vorsitzender der Landesgruppe Bremen: Landgerichtsrat Gerhard Prengel. 28 Bremen, l.eclaweg 20, Telefon 23 56 52.
Bremen-Stadt — 12. Februar, 20 Uhr. Fleckessen
im Kolpinghaus. Eintritt 2— D M . — 16. Februar.
16 Uhr, Treffen der Frauengruppe im Deutschen
Haus.
SCHLESWIG-HOLSTEIN
Vorsitzender der Landesgruppe Schleswig-Holstein:
G ü n t e r Petersdorf, 23 K i e l , N i e b u h r s t r a ß e 26.
Geschäftsstelle: K i e l . Wilhelminenstraße 47/49,
Telefon 4 02 11.
Elmshorn — Junge Ostpreußen aus Elmshorn und
Umgebung k ö n n e n sich der Volkstanzgruppe der
DJO anschließen. Die Gruppe trifft sich sonnabends
von 15 bis 18 U h r im Jugendheim der Stadt Elmshorn. A u ß e r d e m bestehen in Elmshorn ein DJOSingkreis, ein Fanfarenzug, eine Mädelgruppe und
vier Jungenschaftsgruppen.
Interessenten können
sich an Raimar Neufeldt. 22 Elmshorn, Koppeldamm
Nr. 14, wenden.
Glückstadt — M i t einem historischen Rückblick
auf die Bedeutung des 18. Januar für P r e u ß e n und
Deutschland eröffnete Vorsitzender Horst Krüger
die Jahreshauptversammlung. Nach einer Ehrung
für die im vergangenen Jahr verstorbenen MitF o r t s e t z u n q
Seite
14
Jahrgang 18 / Folge 5
Das Ostpreußenblatt
Bartel,
4. Februar 1967 / Seite 15
G u s t e b a l d e
u n d d a s M ü h l e n f l i e ß
Erinnerungen an Bartenstein
In Bartenslein,
dem
reizvollen
Städtchen
an der Alle,
wurde ich geboren. Was jeden Be-
sucher dieser Stadt in Erstaunen
versetzte, war unser großer
und Sonnabend
Wochenmarkt
konzerte; die
wurde
sonntäglich
Aui dem Marktplatz
nebeneinander
Marktplatz
hier der
gekleideten
Bartensteiner
lagen, sorgten
ohnehin
war das Einkauiszentrum
lür die ganze
D a s H e i l s b e r g e r T o r ist e i g e n t l i c h d a s W a h r zeichen v o n Bartenstein. Es g e h ö r t i n m e i n e
E r i n n e r u n g , auch der T u r m u h r w e g e n , die mir
in m e i n e r K i n d h e i t unbestechlich die Zeit angab; sie zeigte uns die guten u n d schlechten
S t u n d e n a n . Im T o r u n t e r h a l b d e r U h r b e f a n d
sich e i n e Z e l l e , i n d i e d e r W a c h t m e i s t e r
gelegentlich Stadtstreicher, R a n d a l i e r e r u n d Bet r u n k e n e einsperrte. S p ä t e r w u r d e i m T u r m das
S t a d t m u s e u m e i n g e r i c h t e t . (Das H e i l s b e r g e r T o r
steht a u c h h e u t e n o c h a n s e i n e r a l t e n Stelle.)
der
F l i e g e n d e
Die
An jedem Mittwoch
dann aui der
Kaufläden,
die
am
.Rennbahn".
Markt
dicht
auch an den anderen Tagen lür Betrieb, denn unser
Die Karussells, die W ü r f e l b u d e n und Schaub u d e n standen auf d e m . R u m m e l ' , das w a r ein
Platz hinter d e m
Heilsberger T o r , v o r der
F e u e r w e h r . H i e r w u r d e auch V i e h - u n d Pferdemarkt abgehalten.
und
Marktplatz.
An den Sonntagen gab es Platz-
promenierten
pulsierte das Leben der Kleinstadt.
Zum
W o c h e n m a r k t k a m e n die
B a u e r n mit
Pferd u n d W a g e n v o n n a h u n d fern, u m ihre
W a r e l o s z u w e r d e n . M i t den J a h r e n hatte jeder
Stand seinen festen K u n d e n k r e i s ; m a n kannte
sich mit N a m e n u n d b e g r ü ß t e sich m i t H a n d s c h l a g . In m e i n e r K i n d h e i t g a b es n o c h v o r w i e g e n d F u h r w e r k e . E s p a s s i e r t e oft, d a ß d i e
Pferde scheu w u r d e n u n d mit W a g e n u n d K u t scher d u r c h g i n g e n : d a s f a n d e n w i r a u f r e g e n d
u n d g e f ä h r l i c h . E s g a b so v i e l z u s c h a u e n u n d
zu betrachten, d a ß m a n auch, o h n e etwas zu
kaufen, auf seine K o s t e n k a m . E t w a z w e i m a l
im J a h r w a r auf d e m M a r k t p l a t z g r o ß e r J a h r m a r k t . B u d e a n B u d e w u r d e so dicht w i e m ö g lich n e b e n e i n a n d e r g e s t e l l t , m i t f a r b e n f r e u d i g e n
M a r k i s e n v e r s e h e n u n d mit W a r e vollgepackt,
die nicht n u r die H e r z e n d e r K i n d e r s o n d e r n
auch die der E r w a c h s e n e n erfreute. U n d wie
d a s d u f t e t e : n a c h A n i s , M a n d e l n u n d Pfefferkuchen, nach Pfefferminz u n d M a r z i p a n !
J e t t e
abgehalten.
J a k o b
In d a m a l i g e r
Zeit
g a b es n o c h
dienstbare
G e i s t e r , d i e g a n z z u r F a m i l i e g e h ö r t e n . Ich b e s i n n e mich noch gut auf unsere Jette. Sie w a r
nicht m e h r g a n z j u n g , w a r u n t e r s e t z t , e i n w e n i g
langsam in der A r b e i t u n d im Sprechen, immer
h u n g r i g . Ihre A r b e i t v e r r i c h t e t e sie n a c h d e m
S p r i c h w o r t : K o m m s t nich hiede, k o m m s t nich
morje, ä w e r m o r j e ganz g e w i ß ! Meistens trug
Jette ein K o p f t u c h , das i h r e n s p ä r l i c h e n H a a r flaum bedeckte.
Z u m E s s e n n a h m sich J e t t e i m m e r v i e l Z e i t .
Ihre E ß g e w o h n h e i t e n s c h i e n e n u n s s o n d e r b a r :
sie a ß d i e T e i l e e i n e s G e r i c h t e s n a c h e i n a n d e r
u n d nicht z u s a m m e n . A l s o z u e r s t d i e K a r t o f f e l n ,
dann das Fleisch, die S o ß e u n d z u m S c h l u ß das
G e m ü s e . G a b es z u M i t t a g e i n F i s c h g e r i c h t ,
dann sammelte Jette die F i s c h k ö p f e . A u s den
K n o r p e l n u n d G r ä t e n l e g t e sie
„das Leiden
C h r i s t i " aus. Jette b e k a m t a t s ä c h l i c h
Kreuz,
K r o n e , P a l m e n u n d so fort v o l l e n d e t z u s a m m e n .
W e n n e t w a s A u ß e r g e w ö h n l i c h e s i n d e r Stadt
los w a r , m u ß t e J e t t e d a b e i s e i n . S i e w a r s e h r
neugierig. Diese N e u g i e r d e w u r d e ihr beinahe
Umgebung.
z u m V e r h ä n g n i s — u n s K i n d e r n a l l e r d i n g s auch.
U n d das k a m so:
D e r F l i e g e n d e J a k o b l a n d sich z u j e d e m J a h r m a r k t mit s e i n e m S t a n d e i n . E r w a r e i n O r i ginal u n d in allen
Städten Ostpreußens
bek a n n t . M i t M u t t e r w i t z u n d oft s c h a r f e n , nicht
immer
stubenreinen
Versen
g e l a n g es i h m ,
seine W a r e b a l d an d e n M a n n z u b r i n g e n . A n
s e i n e m S t a n d d r ä n g t e n sich d i e M e n s c h e n , u m
s e i n e W i t z e z u h ö r e n u n d auch s e l b s t e i n i g e
entsprechende A n t w o r t e n zu geben.
U n s e r e J e t t e , d i e v o r N e u g i e r d e fast p l a t z t e ,
e r g a t t e r t e sich e i n e n P l a t z i n d e r e r s t e n R e i h e .
S i e a m ü s i e r t e sich k ö s t l i c h . In d e m G e d r ä n g e
h a t t e sich i h r K o p f t u c h v e r s c h o b e n
und der
s p ä r l i c h e H a a r f l a u m w a r d e u t l i c h sichtbar. S i e
h a t t e das M i ß g e s c h i c k g a r nicht b e m e r k t . D e r
J a k o b h a t t e s c h o n so m a n c h e n Z u h ö r e r aufs
K o r n genommen, der dann — dem G e l ä c h t e r
der a n d e r e n ausgesetzt — v e r l e g e n u n d erbost
v o n d a n n e n geschlichen
war.
V o r Erregung
u n d E i f e r v e r g a ß sich J e t t e g a n z . S i e s c h n ü f f e l t e
s c h l i m m e r d e n n je. S e l b s t d e r J a k o b b e m e r k t e
d i e s e G e r ä u s c h e . S e i n B l i c k h e i auf J e t t e u n d —
was v i e l schlimmer war — auf ihren k a h l e n
K o p f . N u n e r g r i f f er e i n e n K a r t o n m i t K a m m ,
S p i e g e l u n d B ü r s t e , hob ihn hoch u n d strahlte
Jette an:
„ D e letzte T o i l e t t e ,
f ü r ons' s c h n o d d r i g e Jette!"
N a t ü r l i c h k a n n t e er i h r e n N a m e n nicht, a b e r
des R e i m e s w e g e n b e n u t z t e er i h n u n d traf
damit
ins
Schwarze.
Wieherndes
Gelächter
r u n d h e r u m ! J e t t e z e r r t e d a s K o p f t u c h so s c h n e l l
wie nie zuvor ü b e r den Kopf und v e r d r ü c k t e
sich a u s d e r M e n g e .
M e i n e S c h w e s t e r u n d ich s t a n d e n i n d e n h i n t e r s t e n R e i h e n u n d e r l e b t e n d i e B l a m a g e mit.
Natürlich,
hartherzig,
wie K i n d e r sein
könn e n , v e r s c h o n t e n w i r J e t t e nicht u n d w i e d e r h o l t e n d e n S p r u c h v i e l z u oft. S e i t d e r Z e i t
k o n n t e J e t t e uns, w a s v e r s t ä n d l i c h ist, nicht
m e h r so gut l e i d e n , sie v e r p e t z t e u n s m a n c h m a l
u n d r ä c h t e sich so. Ihr h a t t e n w i r so m a n c h e n
Stubenarrest zu v e r d a n k e n .
Pennälerliebe
am
Grumpelgraben
Einige
P l ä t z e in d e m
schönen
Bartenstein
stehen mir noch heute klar v o r A u g e n .
Der
e r s t e ist e i n P l ä t z c h e n auf d e m A n g e r . H i e r
s t a n d e n , B a r t e l ' , . G u s t e b a l d e ' u n d das
.Taufbecken'. D a s w a r e n g r o ß e n Steine, F i n d l i n g e ,
die noch aus heidnischer Zeit stammen sollten.
Sicher w a r e n an die Steine Legenden g e k n ü p f t
— w e r w e i ß h e u t e n o c h , w o h e r sie s t a m m t e n .
U m d i e s t e i n e r n e G r u p p e w a r e i n e H e c k e gepflanzt w o r d e n
B ä n k e standen davor. Dieses
r o m a n t i s c h e P l ä t z c h e n d i e n t e d e r J u g e n d als
Treffpunkt.
Der
z w e i t e Platz, d e n ich nicht v e r g e s s e n
habe, war der W e g am G r u m p e l g r a b e n . W a r u m
d e r G r a b e n d i e s e n N a m e n hat, k a n n ich m i r
Das
Heilsberger
Tor
Foto:
Sperling
z w a r d e n k e n , w e i ß es a b e r nicht g e n a u . A u f
d e n .Duft' achtete m a n d a m a l s nicht. A u s s c h l a g gebend war, d a ß kein Erwachsener ohne G r u n d
h i n k a m . D o r t trafen sich S c h ü l e r u n d S c h ü l e r i n n e n aus G y m n a s i u m u n d L y z e u m , u m p a a r w e i s e
h i n t e r e i n a n d e r in a l l e r H a r m l o s i g k e i t u n d H e i m lichkeit
hin- und
herzuwandern.
Gesprächsthemen waren Schule u n d Sport — bestimmt
nicht d i e L i e b e . W e i l S c h u l e u n d E l t e r n h a u s
gegen derartige Freundschaften waren, erlaubten w i r u n s e b e n s e l b s t d i e s e S p a z i e r g ä n g e . A n
d e n G r u m p e l g r a b e n g e l a n g t e n w i r auf S c h l ä n gelwegen. E r durchlief W i e s e n und W e i d e n
und endete auf dem A n g e r . A l l e r d i n g s m u ß t e
man eine ziemlich hohe B ö s c h u n g erklimmen,
um dorthin zu k o m m e n . Diese B ö s c h u n g diente
i m W i n t e r als R o d e l b a h n .
J e t t e , d i e oft a u f d e r L a u e r l a g , u m uns e t w a s
a m Z e u g z u flicken, trat i n A k t i o n . S i e w a r
uns
nachgeschlichen,
als sie
Brot einkaufen
sollte.
Sie
e r s c h i e n mit
unserer
M u t t e r im
Schlepptau auf der B i l d f l ä c h e . M u t t e r brauchte
u n s e r e N a m e n g a r nicht erst so l a u t zu r u f e n ;
w i r w u ß t e n , w a s d i e G l o c k ' g e s c h l a g e n hatte.
G e n a u s o g i n g es u n s b e i m
Schlittschuhlaufen
auf d e m O b e r t e i c h . W a r e n w i r nicht p ü n k t l i c h
z u r a n g e g e b e n e n Z e i t zu H a u s e , d a n n e r b o t sich
J e t t e , u n s z u h o l e n . W a s sie d a n n a l l e s z u erz ä h l e n w u ß t e , war erstaunlich.
W i r nannten
J e t t e n u r noch . E x e k u t o r ' . D e n N a m e n b e h i e l t
sie, s o l a n g e sie b e i u n s w a r .
*
Das L y z e u m stand dem G y m n a s i u m s c h r ä g
g e g e n ü b e r , n u r d u r c h das M ü h l e n f l i e ß g e t r e n n t .
M a n k o n n t e sich t a t s ä c h l i c h z u w i n k e n . A u f d e m
S c h u l w e g w u r d e n d a n n auch die V e r a b r e d u n g e n
getroffen. W e n n einer S c h ü l e r i n v o n e i n e m Penn ä l e r d i e S c h u l t a s c h e g e t r a g e n w u r d e , w a r das
in d e n A u g e n d e r B a r t e n s t e i n e r schon fast e i n e
feste B i n d u n g .
A n das M ü h l e n f l i e ß e r i n n e r e ich m i c h nicht
g e r n . Ich m u ß t e d e n S p o t t ü b e r d i e f o l g e n d e
Geschichte noch in
meiner
Hochzeitszeitung
d u l d e n . E i g e n t l i c h g e s c h a h n u r das, w a s ich i n
m e i n e m tiefsten I n n e r n m i r i m m e r g e w ü n s c h t
hatte. D e r W u n s c h m u ß t e i n m e i n e m U n t e r b e w u ß t s e i n so s t a r k g e w e s e n s e i n , d a ß sich m e i n e
H a n d , a n der die Schultasche hing, e i n m a l öffnete u n d d e r T a s c h e d i e F r e i h e i t g a b . S i e r o l l t e
s c h n e l l e r als ich es g e w a h r w u r d e , d e n s t e i l e n
Abhang
hinunter und plumpste
ins W a s s e r .
Sie war voller B ü c h e r und Hefte und s c h l o ß
nicht e i n m a l fest. N u n s c h w a m m sie g a n z r u h i g
auf d e m W a s s e r w i e e i n N a c h e n .
Ich s t a n d fast z u f r i e d e n d a u n d s c h a u t e z u .
Es w a r m i r , als w ä r e ich v o n e i n e r L a s t befreit
worden. P l ö t z l i c h e r f a ß t e ein Strudel die Tasche,
sie w u r d e h i n - u n d h e r g e s t o ß e n , m a l ü b e r , m a l
unter W a s s e r , u m zu guter Letzt forgetrieben zu
werden.
Jetzt
packte
mich doch die A n g s t ;
s c h r e i e n d lief ich a m U f e r e n t l a n g . S c h o n s a h
ich e i n b r a u n e s E t w a s u n t e r d e r B r ü c k e v e r s c h w i n d e n , d a n n w i e d e r a m G a t t e r , das z u r
M ü h l e f ü h r t e , auf- u n d u n t e r t a u c h e n . Es entstand ein Menschenauflauf; m a n nahm an, ein
K i n d s e i ins W a s s e r g e f a l l e n . E n d l i c h , nach M i nuten g r ö ß t e r Hilflosigkeit, k a m der rettende
E n g e l : ein A r b e i t e r aus der M ü h l e , der die
T a s c h e herausfischte.
Z u H a u s e w o l l t e ich n a t ü r l i c h nichts v o n d e m
M i ß g e s c h i c k e r z ä h l e n . A b e r M u t t e r , die unsere
Hausaufgaben
überwachte,
staunte
nicht
schlecht ü b e r d i e n a s s e n , g e w e l l t e n u n d v o n
L ö s c h b l ä t t e r n rot, b l a u
und g r ü n
gefärbten
Buch- u n d Heftseiten.
Z u r S t r a f e m u ß t e ich
Hefte u n d B ü c h e r weiterbenutzen u n d blamierte
m i c h so i n d e r K l a s s e .
Durch die Stadt getragen
M a n lebte in Bartenstein wie in einer g r o ß e n
Familie. Wenigstens
h a b e ich das i m m e r so
e m p f u n d e n . M a n k a n n t e e i n a n d e r , f r e u t e sich
miteinander und trauerte umeinander. D i e ganze
Stadt n a h m an j e d e m E r e i g n i s teil.
S o w a r es a u c h m i t d e m A b i t u r : M a n k a n n t e
die N a m e n der P r ü f l i n g e , m a n kannte ihre F a m i l i e n . M a n litt m i t i h n e n w ä h r e n d des E x a m e n s , m a n freute sich, w e n n a l l e s gut ü b e r standen war.
A u f d e m S c h u l h o f des G y m n a s i u m s s t a n d e n
die A n g e h ö r i g e n u n d B e k a n n t e n aufgeregt u n d
e r w a r t e t e n d i e K a n d i d a t e n , d i e e i n z e l n , noch
m i t h o c h r o t e n K ö p f e n , aus d e r A u l a e n t l a s s e n
w u r d e n . W e h e d e m , d e r d u r c h d i e P r ü f u n g gef a l l e n w a r — d e r schlich d u r c h d e n H i n t e r a u s gang nach H a u s e .
S t r a h l e n d l i e ß e n sich d i e
A b i t u r i e n t e n die goldbestickten,
roten
Samts t ü r m e r a u f das s t r a p a z i e r t e H a u p t d r ü c k e n . D i e
F r e u n d e steckten ihnen g o l d e n e u n d silberne
A l b e r t e n an die R o c k a u f s c h l ä g e . O f t reichten
d i e A u f s c h l ä g e nicht aus, d a n n w u r d e n auch
K r a g e n u n d S t ü r m e r b e s t e c k t ; a n d e r M e n g e der
A l b e r t e n k o n n t e m a n e r k e n n e n , w i e b e l i e b t der
A b i t u r i e n t war. G a n z selten erhielt ein besond e r s b e g a b t e r J u n g e e i n e n r o t e n Z y l i n d e r statt
des S t ü r m e r s . D a s w a r e i n e b e s o n d e r e E h r u n g .
S o festlich d e k o r i e r t t r u g e n U n t e r p r i m a n e r d i e
A b i t u r i e n t e n auf i h r e n
Schultern durch
die
Stadt. U n t e r w e g s
s c h l ö s s e n sich i m m e r m e h r
M e n s c h e n a n . S c h l i e ß l i c h w u r d e e i n e r nach d e m
a n d e r n nach H a u s e g e t r a g e n , ü b e r a l l
wurde
ihnen
zugeprostet.
Die
letzten
Heimkehrer
k o n n t e n sich k a u m m e h r aufrecht h a l t e n , u n d
den T r ä g e r n w u r d e n die K n i e weich.
In d e n l e t z t e n J a h r e n v o r d e m K r i e q d u r f t e n
auch M ä d c h e n das G y m n a s i u m b e s u c h e n u n d ihr
A b i t u r dort machen. Sie w u r d e n auf S t ü h l e n
durch d i e Stadt getragen,
was n a t ü r l i c h
bes o n d e r s r e i z v o l l f ü r d i e B e t r o f f e n e n w a r Der
A b s c h l u ß i m L y z e u m w a r nicht so e r h e b e n d .
Manche bekamen von den
Schülerinnen
der
nachfolgenden
Klassen w e i ß e
Seidenschleifen
angesteckt, mit D a t u m , N a m e n u n d Schule bestickt. G e f e i e r t w u r d e m e i s t e n s m i t d e n L e h r kräften.
Am
Pfortenberg
Ich h a b e B a r t e n s t e i n s c h o n 1933
verlassen.
U n t e r a n d e r e n V e r h ä l t n i s s e n l e b t e ich 1944 45
noch etwa drei M o n a t e in m e i n e m G e b u r t s s t ä d t c h e n . E s w a r nicht m e h r v i e l ü b r i g v o n d e r
G e m ü t l i c h k e i t u n d R u h e . E n d e J a n u a r 1945 s a h
ich d a s r e i z e n d e S t ä d t c h e n a n d e r A l l e z u m
letzten M a l .
In m e i n e r
Erinnerung
lebt
B a r t e n s t e i n so
w e i t e r , w i e ich es in m e i n e r K i n d h e i t u n d J u gendzeit k e n n e n - und lieben lernte.
R u t h Sch.
4
uur 1967 / Seite 16
glieder erstattete er den Jahresbericht. Frau Dombrowski belichtete von der Arbeit der Frauengruppe,
Die vorbildliche Kassenfühlung von Kassierer Pawlowski wurde dankend anerkannt. Anschließend
wurden 22 Mitglieder für ihre langjährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Die Versammlung empfahl,
der Stadt Glückstadt zum 350jährigen Jubiläum
einen Kurenwimpel in besonderer Ausführung zu
überreichen. Ein F i l m über Berlin beschloß den
offiziellen Teil der Versammlung.
Heide — Mittwoch, 15. Februar, „Heider Hof".
Heimatabend; Freitag, 10. März, „Heider Hof".
Fleckessen. — Die Jahreshauptversammlung
erfreute sich eines sehr regen Besuches. Zu den vielen
Verstorbenen dieses Jahres, deren ehrend gedacht
wurde, gehörte auch der 92Jährlge ehemalige Lehrer
Joost und die völlig alleinstehende 80jährige Meta
Dambroswky, der stets eine besondere Betreuung
zuteil geworden war. Sie hat der Landsmannschaft
ihre Ersparnisse vermacht, und es wurde für eine
würdige Bestattung und für eine dauernde Pflege
der Grabstätte gesorgt.
Nach den Berichten der einzelnen
Referenten
wurde der gesamte Vorstand, der anschließend en
bloc wiedergewählt wurde, Entlastung erteilt. F ü r
das kommende Jahr wird die G r ü n d u n g einer
Frauengruppe geplant. — Anschließend sprach stud.
päd. Lothar Lamb, Raisdorf, unterstützt durch reiches Bildmaterial, über seine Studienfahrt mit
einer Jugendgruppe in die polnisch besetzten Gebiete, vornehmlich durch Ostpreußen. Er vermittelte ein Bild der Heimat und ihrer jetzigen Bewohner, von denen so mancher im offenen Gespräch
Kontakt mit der westdeutschen Jugend gesucht
hatte.
Itzehoe — 11. Februar, „Pillkaller Jahrmarkt", mit
Würfelbude, Grabbelei und Nagelschlagen. Zwei K a pellen spielen zum Tanz. Karten im Vorverkauf bei
Fritz Gralkl, Viktoriastraße, und im Uhrenfachgeschäft Wunderlich, Breitenburger Straße. — 3. März.
20 Uhr, Jahreshauptversammlung bei Wittmoser am
Sandberg. — Das Reisebüro Nummsen veranstaltet
vom 10. bis 12. Juni einen Berlin-Flug. Interessenten
können sich auch bei Fritz Gralki, Viktoriastraße,
melden. Preis 123,— D M .
Oldenburg — 7. Februar, 15.30 Uhr, Zusammenkunft der Frauengruppe im Hotel Stadt Frankfurt. — 18. Februar, 20 Uhr, bunter Abend mit
Fleckessen im Hotel Stadt Frankfurt. Unkostenbeitrag 2,50 D M .
Schleswig — Bei der Jahreshauptversammlung
folgte nach der Begrüßung durch Vorsitzenden Carl
l.ossau und der Totenehrung ein Lichtbildervortrag
über „Ostpreußen — gestern und heute" von Friedrich-Karl Milthaler. Im anschließenden Geschäftsbericht wies der Vorsitzende auf die Bedeutung und
Notwendigkeit der Landsmannschaften hin. Dem
Kassenverwalter Rudolf Westphal wurde Entlastung
erteilt. Der Vorsitzende sprach allen Mitarbeitern
Dank und Anerkennung aus. Verdiente Mitarbeiter
wurden ausgezeichnet.
Jahrgang 18 / Foige 5
Das Ostpreußenblatt
Verden — Bei der Arbeitstagung des Kreisveroandes des BdV konnte Kreisvorsitzender P. Fechner,
Eltze, außer den Ortsvertretern auch eine Reihe von
Delegierten begrüßen. Nach einem kurzen Gedenken
an den tödlich verunglückten Präsidenten des BdV.
Wenzel Jaksch, berichtete der Vorsitzende über eine
Arbeitstagung des Landesverbandes in Hannover.
Anschließend sprach der Kreisgeschäftsführer über
Verbandsfragen. Es schloß sich eine Diskussion über
Fragen des Wohnungsbaues, des landwirtschaftlichen
Siedlungswesens und polltische Fragen an.
NORDRHEIN-WESTFALEN
Vorsitzender der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen: Harry Poley, 41 Duisburg, Duissernstraße
Nr. 24, Telefon 33 55 84. Stellvertreter: Erich
Grimoni. 493 Detmold. Postfach 296. Geschäftsstelle: 4 Düsseldorf. Duisburger Straße 71. Telefon 48 26 72
Aachen — Zum Fastelovend, verbunden mit rheinischem Karneval, am 5. Februar, 19 Uhr, im Haus
des Deutschen Ostens, Franzstraße, sind alle Landsleute herzlich eingeladen. Eintritt im Vorverkauf bei
'allen Vorstandsmitgliedern 2,60 D M . an der Abendkasse 3,10 D M .
Dortmund — 7. Februar, 20 Uhr, Dia-Vortrag „Ostund Westpreußen in unseren Tagen", ein Reisebericht von 1965, im St. Josefshaus, Heroldstraße 13.
Freunde der Landsmannschaft sind herzlich eingeladen.
Dortmund — Die Frauengruppe lädt ihre Mitglieder, aber auch Nichtmitglieder am 7. Februar,
15 Uhr, ins Josefshaus, Heroldstraße 13, zu einem
gemütlichen Frauenkarneval herzlich ein. Eintritt
frei. Bitte Kappen mitbringen.
Köln — 8. Februar, 14.30 Uhr, Treffen der Frauengruppe im Haus der Begegnung, Jabachstraße 4—8,
Nähe Neumarkt. Alle Landsleute sind dazu eingeladen.
Lage — Die Frauengruppe trifft sich wie jeden
ersten Donnerstag im Monat am 2. Februar in Hardt's
Bierstuben zu einer „Reise durch Jugoslawien" mit
Winfried Giering. — 4. Februar Kappenfest mit Tombola und guter Kapelle in der „Friedenseiche". Eintritt 2,— D M . — A m 9. Februar wollen die Frauen
um 13.38 Uhr mit dem Zug nach Detmold zu „Wesertal" fahren, um sich über elektrisches Kochen beraten
zu lassen. Anmeldung unbedingt erforderlich im
Büromaschinenfachgeschäft Giering, Friedrichstraße.
Fahrpreis für H i n - und Rückfahrt 0,80 D M . — A m
17. Februar, 20 Uhr, veranstaltet die Stadtsparkasse
für die Gruppe einen bunten Abend in der Turnhalle.
Karten sind bei Frau Wittrin erhältlich.
Plettenberg — 11. Februar, 20 Uhr, Jahreshauptversammlung mit Vorstandswahl im Hotel Hasselbach, Ohle. Anschließend gemütliches Beisammensein. Das Erscheinen aller Landsleute wird erbeten.
Recklinghausen — Beim ersten Heimatabend im
neuen Jahr konnte Vorsitzender Lupp als Vertreter
der Stadtverwaltung Herrn Hahn vom VertriebeNIEDERSACHSEN
nenamt begrüßen, ferner H . Wilcke von der Gruppe
Landesgruppe Niedersachsen e. V . , Geschäftsstelle: der Schlesier und Frau Leonore Gedat (Westdeut3 Hannover, Königsworther Straße 2, Postfach scher Rundfunk), die Referentin des Abends. Mit
Nr. 3703, Telefon 71 46 51, Postscheckkonto Hanno- heiteren Liedern und Gedichten lockerte Frau Gedat die Stimmung. Ein geselliges Beisammensein
ver 675 88.
Gruppe S ü d : Richard Augustin, 3370 Seesen Harz), vereinte noch lange die Landsleute.
Bismarckstraße 10, Telefon 8 29; Geschäftsstelle:
Werdohl — Bei der letzten Versammlung gab Vor3 Hannover, Königsworther Straße 2, Postfach sitzender Pasenau seiner Freude darüber Ausdruck,
Nr. 3703, Telefon 71 46 51, Bankkonto Nr. 19 791 daß so viele Landsleute erschienen waren. In seiner
bei der Volksbank Helmstedt.
Ansprache ging er auf die aktuellen politischen VerGruppe Nord: Friedrich Wilhelm Raddatz, 318 Wolfs- hältnisse ein und beleuchtete die Lage der Vertrieburg, Alte Landstraße 18, Telefon 40 45; Ge- benenen. F ü r ihre Arbeit für die Gruppe wurden
schäftsstelle: 318 Wolfsburg, Alte Landstraße 18, folgende Landsleute ausgezeichnet: Grete Preuss,
Friese, Albert Klammer, Hans Wehr, K a r l
Konto Nr. 160 019 Kreissparkasse Gifhorn, Haupt- Viktoria
Heinz Frank. Den inzwischen verstorbenen L m .
zweigstelle Wolfsburg.
Klammer habe der Vorstand noch zu Lebzeiten ausGruppe West: Fredi Jost, 457 Quakenbrück, Hase- zeichnen können. Ein gemütliches Beisammensein
straße 60, Telefon 5 17; Geschäftsstelle: 457 Qua- beendete den Abend.
kenbrück, Hasestraße 60, Bankkonto Landessparkasse zu Oldenburg, Zweigstelle Cloppenburg,
HESSEN
Konto Nr. 80 - 12 62 04. bk
Vorsitzender der Landesgruppe Hessen und GeFrauendelegiertentagung der Gruppe Niedersachsenschäftsstelle: Konrad Opitz, 63 Gießen, A n der
West e. V . in Cloppenburg
Liebigshöhe 20, Telefon-Nr. 06 41/7 37 03.
Der
Vorstand
der
Gruppe
NiedersachsenAlsfeld
2. Februar, 20 Uhr, Heimatabend im Saal
West e. V . lädt die Leiterinnen der Frauengruppen des Hotels—
Erholung.
für die Regierungsbezirke Osnabrück, Aurich und
den Verwaltungsbezirk Oldenburg zu einer DeleGießen — 10. Februar, 20 Uhr, Monatsversammlung
giertentagung am Sonnabend, dem 11. März, um i m Gasthaus zum Löwen. — 15. Februar, 15 Uhr,
13 Uhr im Kolpinghaus zu Cloppenburg ein. Im Treffen der Frauengruppe i n der Mohrunger Stube
Verhinderungsfalle wird um Entsendung einer des Bürgerhauses.
Stellvertreterin gebeten. Die Tagung beginnt mit
Kassel — 3. Februar, 19.30 Uhr, Skatabend und
einem
gemeinsamen
Mittagessen,
das
die
Gruppe gibt. Die Fahrtkosten werden gleichfalls gemütliches Beisammensein im Hotel Schönfelder
erstattet. Im Mittelpunkt einer umfangreichen Ta- Hof, Kassel-Niederzwehren. Straßenbahnlinien 4, 5, 7
gesordnung steht das Referat der Bundesfrauenre- bis Bahnhof Niederzwehren. — 7. Februar, 15 Uhr,
ferentin Frau Frida Todtenhaupt (Bremen). Der heimatliche Kaffeestunde in der Prinzenquelle,
Schanzenstraße. Straßenbahnlinie 2.
Vorstand bittet um vollzähliges Erscheinen!
Korbach — B e i der Jahresversammlung gab VorFredi Jost, Vorsitzender sitzender
Golunski den Jahres- und Kassenbericht
und dankte allen Landsleuten für ihre Mitarbeit.
Achmer — Beim letzten Heimatabend berichtete Nach
der
Entlastung
wurde der Gesamtvorstand einL m . Philipp Brosziewski über heimatpolitische Tabestätigt: Hans Golunski, Josef Lehmann,
gesfragen. Im anschließenden geselligen Teil unter- stimmig
K u r t Scheffke, Gerhard Sakowski, Otto Gnass. Otto
hielt L m . Erwin Budssuhn die Gäste mit heimatlichen Gnass gab den Zuhörern ein Bild der gegenwärtigen
Vorträgen.
Situation der Heimatvertriebenen. E i n gemütliches
Beisammensein beendete den Abend.
Celle — Die Veranstaltung mit dem Singkreis
Ostpreußen aus Bad Harzburg fand großen Anklang.
Wiesbaden — 17. März, 20 Uhr, Quizabend mit der
Zu dieser Veranstaltung waren Vertreter der Grup- Landesspielschar Hessen unter Leitung von L m . Adopen Uelzen, Gifhorn, Soltau, Munster, Lehrte und mat. — Beim letzten Heimatabend wurde eine DiaGr.-Burgwedel erschienen. Der Saal war mit etwa Serie über Ost- und Westpreußen aus dem Jahr 1965
480 Personen vollbesetzt. Das bunte Programm des gezeigt.
Singekreises umfaßte Lieder aus allen Teilen
RHEINLAND-PFALZ
Deutschlands. In bunter Folge wechselten Lieder,
Tänze und Sketches ab. Nach den Darbietungen des
1.
Vorsitzender
der Landesgruppe Rheinland-Pfalz:
Singkreises blieben die Landsleute nach heimatlicher
Werner Henne, 675 Kai crslautern, BarbarossaA r t zum Plachandern und Tanzen beisammen.
ring 1, Telefon-Nr 22 08.
Delmenhorst — Bei der gut besuchten JahreshauptLudwigshafen — F ü r die ermländischen Landsversammlung gab L m . Erich Wolff den Jahresbericht. Die Neuwahl des Vorstandes ergab nur ge- leute findet am 12. Februar, 15 Uhr, in der Kapelle
des
St.-Marien-Krankenhauses, Ludwigshafen-Garringe Änderungen. Erster Vorsitzender Walter Mertins, zweiter Vorsitzender Erich Wolff, zweiter Stell- tenstadt, eine ermländische Passion:.-nCa-.'.it mit
vertreter Willi Niebert, erster Kassierer Hans Grosse, Predigt statt. Die Predigt hält ein Franziskanerzweiter Kassierer Max Tischler, Schriftführerin I. pater aus Mannheim. Ermländisches Gesangbuch
nicht vergessen. Nach der Andacht treffen sich die
Bintakies.
Landsleute im Volkshaus Kön'gsbacher Straße. —
Hannover — 9. Februar, 19.30 Uhr, Jahreshaupt- Auf das Treffen in Königstein wird hingewiesen.
versammlung im großen Saal der Schloßwende, Von Ludwigshafen fährt ein Bus. Anmeldung mit
Haus deutscher Osten, Königsworther Straße 2. A n - Bezahlung der Fahrt ist bereits am 12. Februar
schließend werden Dias ü b e r die letzte Wienfahrt möglich.
gezeigt. — Das Jahresfest beginnt am Sonnabend,
BADEN-WüRTTEMPr n .G
dem 4. Februar, mit seinem Programm pünktlich
um 20 Uhr. Verbilligte Eintrittskarten nur im Vor- 1. Vorsitzender der Landesgruppe B™'.:cn-'7ürttemverkauf erhältlich.
berg: Max Voss, 68 Mannheim. Zeppclinstraße
Nr. 42. Telefon 3 17 54.
Hannover — Die Königsberger Landsleute feiern
am 3. März das zehnjährige Bestehen ihrer Gruppe.
Landesdelegiertenversammlung in Rottweil
Die Feier findet am 3. März, 19.30 Uhr, im Fürstenzimmer des Hauptbahnhofes (rechte Seitentreppe)
Zur diesjährigen Landesdelegiertenversammlung
mit anschließendem Heimatabend und Fleckessen Mitte Januar lud die einstmals freie Reichsstadt
statt. U m vollzähliges Erscheinen wird gebeten. Rottweil ein. Der Vorsitzende der örtlichen Gruppe,
L m . Schwenzfeger. begrüßte neben dem LandesvorGäste willkommen.
stand die Vorsitzenden anderer Gruppen aus allen
Baden-Württembergs.
Landesvorsitzender
Lüchow — 6. Februar. 19.30 Uhr, Fleckessen im Teilen
Max Voß, Mannheim, eröffnete die Versammlung
Gasthaus zur Alten Post. Bitte Gäste einführen.
und gab seiner Freude Ausdruck ü b e r die Anwesenheit des Bürgermeisters von Rottweil, Dr. RegelNorderney — Besondere Aktivität entwickelte die mann.
Die Versammlung sollte eine Arbeitstagung
im Mai vorigen Jahres gegründete Gruppe in den sein, verbunden mit richtungweisenden Referaten,
letzten Monaten. Die Tätigkeit wurde am 3. Januar aufgelockert durch Tanz- und Musikvorführungen
im kleinen Zirkel fortgesetzt, wobei die Herren der Trossinger Jugendgruppe.
Schwerpunktmäßig
das neue Jahr mit einem Schluck Feuerwasser be- sollten die Jugendfragen im Vordergrund stehen;
gossen. Auf dem nächsten Heimatabend am Diens- dies wurde durch die Anwesenheil des Bundestag, 7. Februar, wird der stellv. Vorsitzende, Lands- jugendwarts der Landsmannschaft Ostpreußen, Germann Palloks, seinen Fortsetzungsbericht über „Das hard Neumann, besonders unterstrichen.
Land an der Memel" halten. A m Dienstag, 7. März,
Als Redner des Abends war Dr. Burneleit, Stuttspricht Walter Thiel über Königsberg. Beide Vor- gart, verpflichtet worden. Sein gestelltes Thema
träge werden durch Dia-Reihen anschaulich ge- „Frage nach dem Vaterland" sollte Verantwortliche
macht.
wie auch die Jugendlichen beeindruckend ansprechen. Der Redner wies darauf hin, daß die Jugend
Quakenbrück — Außerordentliche Vorstandssit- von den Massenmedien stark beeinflußt werde. Der
zung am Freitag, 10. Februar, um 20 Uhr in der Mangel an selbständigem Wissen fördere die negaBahnhofsgaststätte bei Renk (Hinterzimmer 1. tiven Erscheinungen. Jugend brauche Leitbilder und
Klasse). Wichtigster Tagesordnungspunkt ist das Wertakzente, ihr müssen Aufgaben gestellt werden.
15jährip,e Bestehen am Sonnabend, 27. Mai, in Qua- Er wies auf die Feststellung einer englischen Zeitung
kenbrüek. Um vollzähliges Erscheinen aller Vor- über den Weg der Bundesrepublik h i n : „Achtbar im
einzelnen, armselig im ganzen!" Mit der Feststellung
stab <r;m!tglleder wird gebeten!
„Bundesrepublik — Mitteldeutschland — Ostdeutschland — das ist das deutsche Vaterland", verbunden
Seesen — 18. Februar, 20 Uhr, Helmatabend und mit der von Eugen Gerstenmaler ausgesprochenen
Hoffnung, die 100. Wiederkehr der Reiehsgründung
Fastnacht mit Fleckessen im Ratskeller Seesen.
im Jahr 1971 im ganzen Deutschland zu begehen,
schloß der Redner seine mit starkem Beifall aufgenommenen Ausführungen.
Volkstänze und musikalische Vorträge der Jugendgruppe Trossingen/Aldingen unter der Leitung von
Horst Berkau und Hugo Zakasch lockerten die weiteren Stunden auf.
Aus der Jugendarbeit berichteten die kurz kommentierten Farbfilme von Bundesjugendwart Gerhard Neumann. Abschließend folgte ein F i l m Uber
das Ostpreußen-Treffen i n Düsseldorf.
A m Sonntag begrüßte der Landesvorsitzende besonders herzlich den Bundesgeschäftsführer Egbert
Otto, Hamburg, und als hiesigen Vertreter Landrat
Freiherr von Enzberg, Rottweil. Die Versammlung
beschloß zunächst, an den baden-württembergischen
Ministerpräsidenten, Dr. Filbinger, eine Resolution
abzusenden mit der Feststellung und Forderung, daß
der geplante Wegfall des Staatssekretärs für Vertriebenenfragen nicht ohne Empörung hingenommen
werden könne. Die Resolution wurde einstimmig
angenommen.
In seiner Ubersicht zur Lage zog der Redner des
Tages, Egbert Otto, ein Fazit aus der vielzitierten
Entspannung. In Ostfragen liege der Schlüssel nach
wie vor in Moskau, stellte der Redner nach einer
Analyse der europäischen Konstellation fest.
Über die neuen Arbeitsrichtlinien für die Jugendarbeit berichtete Frau Lieselotte Reidis, Heilbronn.
Der Landvorsitzende dankte besonders der Jugendleiterin für ihren bisherigen Einsatz. Die Entstehung
eines Jugendhauses in Balingen gab Anlaß, für die
Initiative der dortigen örtlichen Gruppe zu danken.
Die Diskussion vervollständigte die angeschnittenen
Fragen auf politischer wie auf rein örtlicher Basis.
Das in der Tagesordnung vorgesehene Arbeitspensum
wurde in sachlicher Form bis zum späten Nachmittag
iura Abschluß gebracht. Prof. Dr. Schienemann, Tuttlingen, verwies auf die geplante Kulturreferententagung in Tuttlingen am 24./25. Juni 1967.
hem
Heidelberg — Die Gruppe trauert um Frau Anne
Marie von der Groeben, die frühere langjährige erste
Vorsitzende der Gruppe Heidelberg, die überraschend
am 13. Januar kurz nach Vollendung ihres 81. L e bensjahres verstorben war. Pfarrer Dr. Wiesenberg
würdigte das segensreiche Werk der Verstorbenen als
Ausdruck der tätigen Liebe zum Nächsten und zur
verlorenen Heimat. Erster Vorsitzender Erich Tunat
hob bei der Kranzniederlegung ihre Fürsorge und
Hilfsbereitschaft zu allen Heimatvertriebenen sowie
ihre Treue und Liebe zur angestammten Heimat hervor. Auch die Landesgrupoe B a d e n -W ü rtte mb e rg ließ
einen Kranz an ihrem Grabe niederlegen. Stadtrat
Winter als Vertreter des Kulturkreises Deutscher
Osten bezeichnete ihr Verhalten als Christentum der
Tat. General von Rintelen, Deutsches Sozialwerk,
r ü h m t e ihre große Nächstenliebe. Ein ehrenvolles
Andenken wird ihr auch, nach den Worten der
deutschen Präsidentin, Rektorin Luckenbach, der
deutsch-amerikanische Frauenclub bewahren, ebenso
wie die Deutsche Jugend des Ostens, Bezirks^ruppe
Nordbaden, für die ihr Leiter Helmut Unger einen
Kranz niederlegte.
Stuttgart — Die Deutsche Jugend des Ostens (DJO),
Gruppe Stuttgart, veranstaltet vom 19. bis 24. März
(in den Osterferien) eine Omnibusfahrt nach Berlin
für Jugendliche von 16 bis 25 Jahren), an der auch
Nichtmitglieder teilnehmen können. Jeder sollte einmal in Berlin gewesen sein. Erst dann kann man
verstehen, was die Teilung Deutschlands bedeutet,
and damit bezeugen, daß Berlin nicht vergessen wird.
Der Teilnehmerbeitrag beträgt 56,— D M . Darin sind
enthalten: Fahrt, Unterkunft und Frühstück. Wer
einen Theaterbesuch wünscht, m u ß dies auf der
Anmeldung angeben. Die Kosten für diesen Besuch
betragen etwa 6,— D M . U m eine genaue Planung zu
ermöglichen, müssen die Anmeldumngen möglichst
schnell abgeschickt werden an Heinz-Werner Liebscher, 7 Stuttgart 1, Heinrich-Baumann-Straße 25 D,
der die Anmeldung bestätigt und die Rüstblätter mit
den genauen Angaben versendet.
Stuttgart — Die Frauengruppe trifft sich am 8.
Februar, 15 Uhr, im Hotel Frank, Silberburgstraße
Nr. 142, zum Fastnachtskaffee.
U l m / N e u - U l m — 4. Februar, 19.19 Uhr, Faschingsball im Vereinsheim „Armbrustschützen" i n der
Friedrichsau. Kostüme erwünscht. Eintritt 2,50 D M . —
7. Februar, Kinderfasching der Kindergruppe. Hierzu
sind auch alle Muttis herzlich eingeladen. Beginn
14.30 U h r im Vereinsheim „Schönblick", Eselsberg.
Bushaltestelle der Linien 2 und 3, Multscherschule. —
14. Februar Frauennachmittag. Näheres i n der Tagespresse. — 26. Februar, 15 Uhr, Jahreshauptversammlung im Casino-Saal, U l m , Zinglerberg. Z u allen
Veranstaltungenen ergeht freundliche Einladung.
5 M I N U T E N
Zweifacher deutscher Tischtennis-Meister bei den
nationalen Meisterschaften in der Sporthalle i n Berlin-Charlottenburg wurde Eberhard Schöler (26),
Flatow/Düsseldorf. Den Einzeltitel gegen den Augsburger Ness gewann der deutsche Spitzenspieler
zum 6. Male hintereinander. Das Ehepaar Schöler
sicherte sich auch den Titel im Mixed und zeigte
Weltklasse-Tischtennis. Frau Diane Schöler, die
frühere Weltmeisterin im Damendoppel noch für
England spielend, wurde zweimal Vizemeisterin, i m
Einzel gegen die frühere Ungarin Simon und i m
Damendoppel mit ihrer Partnerin aus Kleve. Lediglich das Herren-Doppel wurde ohne die Schölers
gespielt.
Die Fußball-Bundesligamannschaft von Bayern
München ist mit ihrem Kapitän Werner Olk (29),
Osterode, die am meisten beanspruchte deutsche
Mannschaft. Als Pokalsieger 1966 ist der nächste
Gegner Rapid Wien und im deutschen Pokal 1967
die Amateurelf von Erkenschwick. Der dritte Titel
mit dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft 1967
ist am wenigsten aussichtsreich nach der ü b e r r a schenden Niederlage gegen Fortuna Düsseldorf.
Hier sind die Favoriten Eintracht Braunschweig,
Eintracht Frankfurt und der Hamburger Sportverein.
Die beiden ostdeutschen Weltklassespleler Wolfgang We'ccr-Köln und Stegfried Held-Dortmund
fallen für ihre Mannschaften wegen Verletzungen
aus. Weber leidet nach dem Weltmeisterschaftsspiel
im Juli gegen die Schweiz an einer Rückenverletzung und m u ß t e in die Kölner Universitäts-Klinik
eingeliefert werden, während Held nur leicht verletzt ist. Auch Gerwien, Lyck/Braunschwelg, und
Sieloff vom V f B Stuttgart pausieren und werden
z. Z. nicht aufgestellt.
Die ostpreußischen Fußballtrainer, in der Heimat
Spieler des mehrfachen Ostpreußenmeisters V f B
Königsberg, Kurt Baluses und Kurt Krause, stehen
mit den von ihnen betreuten Regionalligamannschaften Offenbacher Kickers und St. Pauli Hamburg noch bzw. an der Spitze der Tabelle. Offenbach spielte gegen F ü r t h unentschieden 0:0 und
behauptet mit zwei Punkten Vorsprung vor Fürth
den ersten Platz, w ä h r e n d St. Pauli nach einem
1:0 über Itzehoe mit gleicher Punktzahl wie Göttingen 05 an zweiter Stelle steht. Beide Mannschaften haben so Aussichten, die Aufstiegsspiele für
die Bundesliga zu erreichen.
Die mit der Jahresbestleistung führende Speerwerferin Ameli Koloska-Isermeyer, V f B Königsberg/Wolfsburg, mit einer Bestleistung von 56,20 m,
wird ab A p r i l in Saarbrücken zwei Semester studieren, um Freizeitlehrerin zu werden. Sie startet
aber weiter für Wolfsburg und ist auch wieder
bei den Traditionswettkämpfen dabei.
Einer der besten ostdeutschen Leichtathleten, der
Hochspringer Fritz Kopeke, P r e u ß e n Stettin, aus
der Zeit des Weltrekordläufers Dr. Otto PeltzerStettin, vollendete sein 65. Lebensjahr In Speyer.
Kopeke wurde in Plathe-Pommern geboren, erreichte im Hochsprung in den 20er Jahren als K o n kurrent von Helmut Rosendahl-VfK Königsberg (65),
1,92 m, war Deutscher Meister. Länderkampfteilnehmer und war 1928 in Amsterdam bei den Olympischen Spielen dabei.
Die ostpreufjischen MittelfReal)-, Hondehund Haushaltungsschulen vor dem Kriege
D i e H i s t o r i s c h e K o m m i s s i o n f ü r ost- u n d westpreußische
Landesforschung
beabsichtigt,
im
R a h m e n des v o n i h r b e g o n n e n e n K a r t e n w e r k e s
Historischer Atlas v o n Ost- und W e s t p r e u ß e n "
auch
eine
Darstellung
des
weiterführenden
Schulwesens in den damaligen vier o s t p r e u ß i schen R e g i e r u n g s b e z i r k e n nach d e m Stande v o r
K r i e g s a u s b r u c h 1939 h e r a u s z u g e b e n .
U n t e r w e i t e r f ü h r e n d e n S c h u l e n s i n d j e n e schulischen E i n r i c h t u n g e n z u v e r s t e h e n , die v o n J u g e n d l i c h e n e n t w e d e r nach B e s u c h der G r u n d schule (4. Schuljahr) o d e r n a c h A b s o l v i e r u n g der
V o l k s s c h u l e (8. Schuljahr) besucht w e r d e n k o n n ten.
D i e U n t e r l a g e n f ü r die h ö h e r e n S c h u l e n —
ab 1938 als O b e r s c h u l e n bezeichnet — s i n d v o l l s t ä n d i g z u s a m m e n g e t r a g e n . E s gab b e i K r i e g s a u s b r u c h 55 O b e r s c h u l e n f ü r J u n g e n u n d 24 f ü r
M ä d c h e n , d a z u noch die N a t i o n a l p o l i t i s c h e E r z i e h u n g s a n s t a l t in S t u h m u n d das p r i v a t e p o l nische G y m n a s i u m in M a r i e n w e r d e r mit insgesamt r u n d 22 000 S c h ü l e r n u n d S c h ü l e r i n n e n ,
n a h e z u ein P r o z e n t der bei der V o l k s z ä h l u n g
a m 17. M a i 1939 e r m i t t e l t e n G e s a m t b e v ö l k e r u n g
Ostpreußens.
W i e s t a n d es d a m a l s mit d e n M i t t e l ( R e a l ) schulen? E s ist n u r e i n e Z a h l aus d e m J a h r e
1935 b e k a n n t , d e r z u f o l g e 57 S c h u l e n dieser A r t
b e s t a n d e n h a b e n . Bis z u m H e r b s t 1939 hat sich
diese Z a h l aber sicher v e r m e h r t !
ü b e r die i n v i e l e n K r e i s s t ä d t e n eingerichteten
H a n d e l s - u n d H a u s h a l t u n g s s c h u l e n , die meistens
i n A n l e h n u n g an die B e r u f s s c h u l e n entstanden
w a r e n , fehlen alle g e n a u e n A n g a b e n .
D i e H i s t o r i s c h e K o m m i s s i o n w ä r e d a h e r allen
ehemaligen Lehrern dieser Schularten dankbar,
w e n n sie a n den b e a u f t r a g t e n S a c h b e a r b e i t e r
recht b a l d A n g a b e n z u d e n u n t e n s t e h e n d e n F r a gen m a c h e n w ü r d e n ! N u r so k a n n e i n e K a r t e
geschaffen w e r d e n , die i n i h r e r V o l l s t ä n d i g k e i t
zeigt, d a ß auch M i t t e l ( R e a l ) - , H a n d e l s und
H a u s h a l t u n g s s c h u l e n in O s t p r e u ß e n z u m W o h l e
der J u g e n d b e s t a n d e n u n d g e a r b e i t e t h a b e n !
1. A r t der Schule: ( K n a b e n - o d e r
schule, e i n - o d e r d o p p e l z ü g i g ) .
2. T r ä g e r der Schule:
S c h u l v e r e i n , Kirche).
3. B e s o n d e r e r N a m e
(Stadt, K r e i s ,
der
Mädchen-
Privater
Schule?
4. A n e r k a n n t e s G r ü n d u n g s j a h r
der
Schule.
5. A n g a b e n ü b e r A n f ä n g e der Schule v o r der
A n e r k e n n u n g : (Private h ö h e r e Schule usw.).
1.
6. Z a h l der
September
S c h ü l e r (innen)
1939.
und
Klassen
am
F ü r j e d e Schulart bitte e i n e n b e s o n d e r e n B o gen v e r w e n d e n !
Einer zahlreichen und baldigen Zusendung
sieht g e r n e e n t g e g e n O b e r s t u d i e n d i r e k t o r D i p l .
oec. et p o l . B e r n h a r d - M a r i a R o s e n b e r g , 519 S t o l b e r g (Rheinl), Postfach 629.
WORT
Zu einem Hallensprotfest in Moskau hat der
Deutsche Leichtathletik-Verband fünf
deutsche
Spitzenathleten vorgesehen und zwar vier ostdeutsche und den H ü r d e n l ä u f e r John-Hannover. Heide
Rosendahl, Tilsit/Leverkusen, die Vize-Europameisterin i m Fünfkampf, war schon für mehrere
Starts vorgesehen. Dazu kommen Manfred Kinder,
Asco Königsberg-Wuppertal, für die 400 m, WolfJochen Schulte-Hillen, K r a k a u / M ü n s t e r , für die
1000 m und der 2,14-m-Hochspringer Gunter Spielvogel-Schlesien/Leverkusen für den Hochsprung.
Der Danziger Altersklasseläufer Erich Kruzicki
(65), der 1951 als bisher einziger Deutscher den ber ü h m t e n Silvesterlauf i n Sao Paulo (Brasilien) für
Victoria Hamburg gewann und vom Bundespräsidenten mit dem silbernen Lorbeer ausgezeichnet
wurde, gewann jetzt als 85jähriger den 2500-m-Geländelauf der Altersklassen i n Göttingen. A l s junger Sportler spielte er Fußball bei P r e u ß e n Danzig.
Bei einem Geländelauf in Hannover waren auf
der kürzeren Strecke ü b e r 2000 m die Läufer der
guten 3 mal 1000-m-Staffel des T C Hameln erfolgreich. Wolfgang Kurbjuhn, Tilsit/Hameln, gehört
dazu und belegte im Einzellauf Platz fünf, während
den Mannschaftslauf die Hameler siegreich gestalten
konnten.
Das wiederholte FußbaUpokalspiel — in Dortmund hatte man sich unentschieden 2:2 getrennt —
zwischen dem 1. F C Köln ohne Weber und dem
Europacupsieger Borussia Dortmund mit dem Ostp r e u ß e n Kurrat, doch ohne Held, endete in Köln
1:0. Gegen den Sieger m u ß in der Runde am 4. Februar der Hamburg SV mit Kurbjuhn-Tilsit in
Köln antreten. Das Nachholspiel Kaiserslautern gegen Hannover 96 entschieden die Pfälzer für sich
mit 2:1 und haben als Gegner jetzt die Offenbacher
Kickers.
w. Ge.
SALZBURGER-ANSTALT G U M B I N N E N und
SALZBURGER VEREIN E . V .
Geschäftsstelle der Salzburger-Anstalt Gumbinnen
und des Salzburger Vereins E. V. 4800 Bielefeld.
Postfach 7206, Postscheckkonto 1757 11 P S A Hannover,
Telefon (05 21) 4 37 07.
Terminplan 1967
13. bis 21. Mai, Salzburger Woche in Bielefeld:
16. bis 22. Mal, Jugendfreizelt für Salzburger und
ostpreußische Jugendliche ab 16 Jahren (Unkostenbeitrag etwa 35,— D M pro Teilnehmer) in Bielefeld
(Senneheim);
20. bis 21. Mal, Bundestreffen der Gumbinner und
Salzburger in Bielefeld (Winfriedhaus und Rüth):
19. Juil bis 17. August, Jugendfahrt für ostpreußische Jugendliche Salzburger Herkunft, ab 12 Jahren
(Unkostenbeitrag ist nicht vorgesehen, jedoch werden
Spenden zur Kostendeckung erbeten), nach Salzburg
(Stadt) und Radstadt;
27. Juli bis 11. August, Sonderfahrt A für Erwachsene und Familien (Preise je nach Gestaltung der
Fahrt durch den Teilnehmer bzw. nach Anreiseweg)
nach Salzburg;
31. August bis 15. September, Sonderfahrt B für
Erwachsene und Familien (Preis vgl. Fahrt A) nach
Salzburg.
Jahrgang 18 / Folae 5
'
1
j
t
a
u
b
e
Das Ostpreußenblatt
r
e
4. Februar 1967 / Seite 17
r
DAS
DORF
KUTTEN
R o t t e s
von
der
nach
und
Straße
Großgarten
Angerburg
RMW.
- A m zweiten Weihnachtsfeiertag
gesehen. Hier
konnten Millionen von Menschen am Fernsehwirkte
Pogorzelski
schirm das Spiel nach der gleichnamigen Komöals Rektor.
die des Elbingers Paul Fechter im II. Programm
Im Hintergrund
des Deutschen Fernsehens verfolgen. Der ReSteinwalder
Höhen
gisseur Günter Gräwert ist gebürtiger Ostmit
Opalona
preuße; mit Wolfgang Reichmann, Ruth-Maria
Kubitschek, Dieter Borsche und anderen bekannten Schauspielern stand ihm ein hervorragendes Ensemble zur Verfügung. Die Reaktion
auf die Sendung war dennoch geteilt, sowohl
bei der Kritik als auch beim Publikum, wobei
die anerkennenden Stimmen überwogen. Auf
zum Teil heftige Kritik stieß die sprachliche G e w i c h t e . D a ß M i c h a e l P o g o r z e l s k i 1740 g e b o Gestaltung, vor allem bei den gebürtigen M a - r e n ist, m e l d e t er selbst i m F i l m d a ß d i e K o m ö d i e „ z w i s c h e n 1780 u n d 1790" spielt, steht
suren, die ein feines Gehör für Übertreibungen d e u t l i c h i n d e r V o r b e m e r k u n g — d e r h i s t o r i s c h e
und Abweichungen haben. Sollte es bei dem P o g o r z e l s k i w a r s o g a r i m A u g e n b l i c k s e i n e s T o sonstigen Aufwand nicht möglich sein, hier des n o c h ä l t e r : 1798 w a r e r 57 o d e r 58 J a h r e
Experten zu Rate zu ziehen — oder hätte man alt. W u t a i h r e r s e i t s w i r d b e i i h r e m e r s t e n A u f sich nicht vorher mit der in Berlin lebenden t r e t e n (bereits a u f d e r z w e i t e n S e i t e d e s T e x Tochter Paul Fechters in Verbindung setzen tes) i n d e r B ü h n e n w e i s u n g v o n P a u l Fechter a l s
können? Und doch — wir sollten dankbar sein, „ M i t t e v i e r z i g , v i t a l , k r ä f t i g , noch s c h ö n " geschildert.
daß wenigstens der Versuch gemacht wurde,
Im F e r n s e h f i l m s i n d b e i d e g u t z w a n z i g J a h r e
diese lebensprühenden Volkstypen aus unserer
j ü n g e r . D a s ist j e d o c h k e i n e optisch b e d i n g t e
Heimat vor einem Mülionenoublikum lebendig Ä u ß e r l i c h k e i t : d a d u r c h v e r s c h i e b e n sich n ä m werden zu lassen: „Geht nicht ohne Zauber in l i c h d i e A k z e n t e d e r H a n d l u n g b e t r ä c h t l i c h . W u Welt. . ."
ta ist i m O r i g i n a l d i e S t i m m e d e r V e r g a n g e n h e i t
g e n A n n u s c h k a — auch sie w i r d d a m i t jetzt z u
e i n e r w e i t e r e n , fast g l e i c h a l t r i g e n V e r f ü h r e r i n
d e g r a d i e r t (mit i h r e r , ach so s c h ö n k n a r r e n d e n
K a m m e r t ü r ! ) , w ä h r e n d sie nach d e m W i l l e n d e s
Autors f ü r den v o m W e s e n her v ä t e r l i c h e n
M a n n eine A r t Ersatzkind u n d damit t a t s ä c h l i c h
u n b e r ü h r b a r e Zukunft bedeutete.
Zuletzt bek o m m t auch Puttchens B i t t e r k e i t ü b e r d i e k i n derlose E h e infolge dieser allgemeinen J u q e n d l i c h k e i t noch v i e l p e i n l i c h e r e Z ü q e — w e n n a l l e
B e t e i l i g t e n noch so j u n q s i n d , w ä r e n doch tats ä c h l i c h noch a l l e H o f f n u n q e n g e g e b e n . . .
;
p r e u ß i s c h e
T o l e r a n z
Als der Zustrom deutscher Bauern nach Preußen
nachzulassen begann, hat der Deutsche
Orden nicht gezögert,
Siedlungswillige aus dem
benachbarten Masowien in dem Grenzgebiet der
g r o ß e n Wildnis anzusetzen. Diese
Masowier,
Bauern, Bienenzüchter
und Waldarbeiter, vermischten sich mit den ansässigen
Prussen und
Deutschen und nahmen viele Worte aus ihrer
Sprache auf. So entstand der Mischstamm der
D e r S c h l u ß erscheint — v o n e i n e r a n d e r e n
Masauer, wie sie zunächst
hießen (woraus dann
Seite h e r — am wenigsten g e q l ü c k t . Das B e s c h w ö r u n q s b a l l e t t v o n Poqorzelski u n d W u t a
Masuren wurde), so entstand auch eine Mischhat l e i d e r m e h r E r h e i t e r n d e s als D ä m o n i s c h e s ,
sprache aus dem masowischen Dialekt der polPogorzelskis. Sie vertritt die heidnische W e l t
a b e r d a s ist nicht so w e s e n t l i c h ; h i e r w ä r e —
nischen Sprache mit vielen deutschen Lehnwordes E i n s t g e g e n ü b e r d e r c h r i s t l i c h e n G e g e n w a r t .
unter den n u n einmal durch die ä u ß e r e n U m len. Die Masuren sind das Gegenstück
zu dem
S e i n V e r h a l t e n (im F i l m ) g e g e n ü b e r d i e s e r s t a r k
s t ä n d e qeqebenen Bedinqunqen
—
vielleicht
mittelalterlichen Deutschtum in Polen und bilv e r j ü n g t e n V e r f ü h r e r i n i m S c h i l f ist l e i d e r so,
eine g r ö ß e r e Freiheit geboten gewesen. W e n n
deten ebensowenig wie dieses Deutschtum für
d a ß s e i n b ö s e r F e i n d N a u j o k s sich i m G r u n d e
d i e A u f n a h m e n n u n e i n m a l nicht i m E i s z u m a - Polen eine national - Gefahr für Preußen.
Diese
die ganze M ü h e mit der u n d a n k b a r e n Rolle
chen w a r e n , scheint es nicht u n b e d i n g t logisch,
Zuwanderung aus Masowien hörte auf, als Poeines mitschreibenden Beobachters b e i der G r a b d a ß P o g o r z e l s k i m i t so u n g e h e u e r l i c h e r A n len durch die Gegenreformation wieder kathorede h ä t t e sparen d ü r f e n — einen Pfarrer mit
strengung zwei M ä n n e r aus einer Furt herauslisch wurde, während
die Masuren evangelisch
e i n e m so b e w e g t e n L e b e n s w a n d e l h ä t t e e i n h o - z i e h e n m u ß , d i e e b e n s o g u t w i e er i m W a s s e r
waren. Durch Binnenkolonisation
verbreiteten
hes K o n s i s t o r i u m i m 18. J a h r h u n d e r t b e s t i m m t
h ä t t e n stehen u n d gehen k ö n n e n . . . Diese F r a sie sich aber weit ins Innere von
Ostpreußen
a l l e i n s c h o n a u s d i e s e m G r u n d e u n t r a g b a r gege r ü h r t w o h l a n e i n d r a m a t u r g i s c h e s G e h e i m hinein.
funden.
nis, d a s sich v i e l l e i c h t nicht so leicht l ö s e n l ä ß t .
Es ist ein Beweis für die Toleranz der preuE b e n s o v e r s c h i e b t sich a b e r auch d a s V e r ßischen
Verwaltung, daß sie den Gebrauch der
h ä l t n i s des v e r j ü n g t e n Pogorzelski z u der junSabine Fechter
masurischen Sprache ni-^ verboten hat. In vielen ländlichen
Volksschulen
und im Gottes-
f a u l
Paul Fechter
Einige
zum
^Anmerkungen
Fernsehfilm
Bei jeder Bearbeitung eines W e r k e s f ü r das
Fernsehen m ü s s e n
wohl Ä n d e r u n g e n
vorgen o m m e n werden. D a s B ü h n e n s t ü c k (und noch
m e h r d a s Buch) w e n d e t sich j a i m m e r n o c h a n
den einzelnen, a n seine ganz p e r s ö n l i c h e n —
mehr oder weniger g r o ß e n — F ä h i g k e i t e n aktiven Miterlebens, M i t h ö r e n s und Mitdenkens.
D e r F i l m h i n g e g e n ( u n d erst recht n a t ü r l i c h d e r
Fernsehfilm) spricht d e m g e g e n ü b e r allein d i e
optische
Auffassungsgabe
v o n passiven Z u schauern — einer sozusagen a n o n y m e n M a s s e
von isolierten einzelnen — an, v o n denen kein
Echo, k e i n e a k t i v e Ä u ß e r u n g des Beifalls, des
Mitgehens oder der A b l e h n u n g zu erwarten
ist.
Infolgedessen
m u ßzwangsläufig
eine
B e a r b e i t u n g , d i e geistige V o r g ä n g e i n optische,
in das B i l d h a f t e , ü b e r s e t z e n w i l l , e i n v i e l a l l gemeineres, d a r u m w o h l auch z u w e i l e n einfacheres N i v e a u a n s e t z e n . W e r v o m O r i g i n a l a u s geht, w i r d a l s o i m m e r e i n e n g e w i s s e n V e r l u s t
in K a u f n e h m e n m ü s s e n . D a r u m s o l l h i e r v o n
k l e i n e r e n V e r ä n d e r u n g e n nicht d i e R e d e sein
(„Menschlicher Lebben zu kurz für Kleinigkeiten", s a g t e P o g o r z e l s k i s e l b e r ) — s o n d e r n a l l e i n
von d e n schwerer w i e g e n d e n E i n g r i f f e n in die
Substanz der dichterischen G e d a n k e n .
D a s b e t r i f f t z u n ä c h s t e i n m a l d i e S p r a c h e , sow o h l als A u s d r u c k d e r H a n d l u n q w i e als M e l o d i e , d i e d a s G a n z e t r ä g t . I m e r s t e n S i n n ist
bemerkenswert viel aus dem Originaltext unverä n d e r t ü b e r n o m m e n w o r d e n , t r o t z v i e l e r (erforderlicher) K ü r z u n g e n u n d einiger Z u s ä t z e . F ü r
die S p r a c h m e l o d i e jedoch, d i e M u s i k d e r W o r t e ,
ist e t w a s m e h r v e r l o r e n g e g a n g e n ,
als unsere i n e m l i e b ist. N a c h F e c h t e r s e i g e n e n A u f z e i c h n u n g e n ist i h m a u s d e r G e s t a l t d e s h i s t o r i s c h e n
R e k t o r s P o g o r z e l s k i so e t w a s w i e e i n s i c h t b a rer E x p o n e n t f ü r seines Z e i t g e n o s s e n H a m a n n
Betrachtung sprachlicher V o r g ä n g e
erwachsen
— u n d diese Seite der K o m ö d i e kommt b e i der
polnisch-russischen K l a n g f a r b e des gebrochenen
D e u t s c h , i n d e m P o q o r z e l s k i u n d W u t a sich u n terhalten m ü s s e n , in d e m Fernsehfilm e i n b i ß c h e n z u schlecht w e g .
Der zweite, stark u m f ä r b e n d e Eingriff betnt t
die Gestalten u m d i e H a u p t f i g u r i n ihrer Stellung sowohl z u Poqorzelski als untereinander.
S i e ' s i n d — entqeqen d e n sehr deutlichen A n gaben des A u t o r s — hier r a d i k a l verjungt worden, u n d d a s e r g i b t e i n e z u w e i l e n
amüsante,
zuweilen aber verderbliche Versch.ebung der
Rechter
über
p o g o r z e l s k i
D u r c h - d e n d e u t s c h e n O s t e n w a n d e r t noch
heute mit allen m ö g l i c h e n Geschichten, Legenden, Z i t a t e n d i e G e s t a l t e i n e s M a n n e s , d i e e i n
G e g e n s t ü c k etwa z u m tollen A x e l v o n Bomb e r g W e s t f a l e n s ist. Z w e i J a h r h u n d e r t e t r e n n e n
die G e g e n w a r t v o n i h m : ü b e r zwei J a h r h u n d e r t e
g r ü ß t seine seltsame E r s c h e i n u n g e i n sehr verä n d e r t e s H e u t e , d a s trotz a l l e m i m m e r noch
seine F r e u d e an i h m hat. E i n M y t h o s aus d e m
V ö l k e r g e m i s c h d e r ö s t l i c h e n W e l t , steht e r f e r n
und g r o ß ü b e r d e m G e w i m m e l der Zeiten, skurril u n d menschlich ü b e r l e g e n u n d v o l l g r o ß e m
Lachen, u n d v i e l m e h r als alles das, n ä m l i c h als
etwas w i e die g r o ß e V i s i o n , die der Osten v o m
menschlichen
Wesen
u n d d e n menschlichen
Pflichten d e s P f a r r e r s , d e s G e i s t l i c h e n hatte.
M i c h a e l P o g o r z e l s k i h i e ß d i e s e r M a n n , 1740
war er geboren, i n Lepacken b e i Lyck, am Sunow o s e e , a l s S o h n e i n e s K ä t n e r s . Im tiefsten M a s u r e n w u c h s e r auf, m i t d e r w u n d e r b a r r i c h t i g e n
J u g e n d ö s t l i c h e r Landkinder, bis der Pfarrer v o n
D r y g a l s k i a u f i h n a u f m e r k s a m w u r d e , i h n aufs
G y m n a s i u m schickte u n d d a n n i n K ö n i g s b e r g
studieren l i e ß . E r bestand die Examina summa
c u m laude, o b w o h l er, v o n H a u s e aus m a s u r i scher M u t t e r s p r a c h e m i t d e m D e u t s c h zeit sein e s L e b e n s a u f K r i e g s f u ß b l i e b . E r s p r a c h ausgezeichnet lateinisch, das Deutsche wandelte er
n a c h e i g e n e n S p r a c h g e s e t z e n so s e l b s t h e r r l i c h
ab, d a ß e r d i e E r l a u b n i s z u m P r e d i g e n nicht e r h i e l t . E r n a h m d i e S a c h e nicht t r a g i s c h , g i n g i n s
Lehramt, wurde Rektor in Kutten — u n d h ä t t e
w a h r s c h e i n l i c h zeit s e i n e s L e b e n s s e i n e g r o ß e n
u n d k l e i n e n K i n d e r i m D o r f e nach h ö c h s t gesunden u n d v e r n ü n f t i g e n G r u n d s ä t z e n erzogen,
w e n n r d e r Z u f a l l i h n nicht h a l b . m i t G e w a l t doch
z u m G e i s t l i c h e n gemacht h ä t t e . . .
Die Leute k a m e n v o n weither, u m i h n zu h ö ren, w e i l e r sich a u f e i n e so b e s o n d e r e A r t m i t
den Schwierigkeiten der Luthersprache abfand,
d a ß j e d e r seiner Gottesdienste ein sprachliches
Fest u n d zugleich w ü r d i g s t e r u n d bester G o t tesdienst wurde. Pogorzelski wurde i m ganzen
Lande b e r ü h m t ,
seine A u s s p r ü c h e wanderten
durch ganz P r e u ß e n u n d w e i t e r . . .
W a s der Gestalt Pogorzelskis das Besondere
gibt, ist d i e ö s t l i c h e K r a f t d e s a u f r e c h t e n D a seins mitten i m L e b e n ,
die V e r e i n i g u n g des
M ä n n l i c h e n mit d e m geistlichen Beruf, ohne d a ß
dieses Geistliche Schaden leidet. D i e s e r M a n n
aus d e m V o l k ist e i n E r z i e h e r d e s V o l k e s , w i e
es nicht v i e l e g e g e b e n h a t : e r b l e i b t d i e s e m
V o l k s t ä n d i g u n m i t t e l b a r n a h e , w e i l e r niemals*
ins n u r G e i s t i g e geht, ü b e r d e n D i e n s t a m W o r t
niemals die T a t , das H a n d e l n v e r g i ß t . E r predigt u n d ist B e i s p i e l u n d V o r b i l d — b i s i n d e n
T o d ; er lebt d a s L e b e n d e s c h r i s t l i c h e n M e n s c h e n
so s t a r k u n d echt, d a ß s e i n s c h n u r r i g e s D e u t s c h
s e i n e r W i r k u n g nicht d a s m i n d e s t e
anhaben
kann . . .
D e r P f a r r e r , d e r z w a r studiert hat, a b e r trotzdem mehr in der W e l t der Menschen, die ihm
a n v e r t r a u t s i n d , s e i n D a s e i n hat, a l s i n d e n B e reichen seiner Berufsbegriffe,
ist g e r a d e i m
O s t e n e i n e so h ä u f i g e , i n so v e r s c h i e d e n e n A b w a n d l u n g e n immer w i e d e r auftauchende E r scheinung, d a ß d i e Gestalt des Pfarrers v o n K a l i n o w e n v o r i h n e n i m m e r w i e d e r w i e e i n fernes
U r b i l d a u s d e n S c h a t t e n d e r V e r g a n g e n h e i t aufsteigt . . .
Die evangelische Pfarrkirche in Kutten, deren
Bau 1576 begonnen wurde, war "in schlichter,
aber wuchtiger Backsteinbau aui einem Sockel
von Feldsteinen. Die Friedhofsmauer im Vordergrund, aus Findlingen gefügt,
stammt ebenfalls aus dem 16. Jahrhundert.
Fotos: Hiller (2), dpa
8,»-
&cicf>£tmnifferium
2 . M a i 1941
_
>: H00M
dienst wurde sie
wart erhalten.
für ^oll'&üufPläriinfl unb Pcopagcmba
•gtfr»aft»5«i<»«n:
(3. tMf AiAhiI
T o6» »2« «7! «o) / 6 4 5 - 5 / 4
An
Herrn D r . Paul
Jchriftleitung
Berlin
Fechter
d e rDAZ.
SW 6 8
Kochstraüe
Betrifft;
22-26
"DerZauberer
Auf
Rottes".
I h r S c h r e i b e n vom I B . 4 . 1 9 4 1
beabaichtigte
Änderungen
teile
a n dem S c h a u s p i e l
ich mit, daß i c h
"DerZauberer
teilweise
bis in die
Gegen-
Der Rückgang
der masurischen Sprache bis
zu ihrem fast völligen
Erlöschen
wa»r keine
Sache der Politik, sondern ein natürlicher
Vorgang. Wie die Prussen etwa 400 Jahre nach ihrer
Unterwerfung ihre Sprache zugunsten der deutschen aufgegeben hatten, so taten es die Masur 'n in derselben Frist. Nie aber war ihre Sprache
Ausdruck einer Gesinnung. Deutsche und Prussen, Masuren und die sogenannten
preußischen
Litauer — sie alle waren preußische
Untertanen und Staatsbürger
und wurden mit ihnen
zu Deutschen. Das war kein Zwang. Auch diese
Tatsache beweist die Wirkungskraft des preußischen
Staates und der deutschen Kultur.
Gottes'
Dr. Gause
für
nicht
entscheidend
genug
halte,
stehenden
Bedenken
in
R i c h t u n g A b s t a n d z u nehmen.
Heil
dieser
zu zerstreuen.
die hier
Ich bitte
g e g e n d a s Werk b e /
daher,
ttitljj
von Versuch«
Links: Die Uraufführung
von Fechters
Komödie, die am Königsberger
Schauspielhaus
über
die Bühne gehen sollte, wurde von den damaligen Machthabern verboten. Nach dem Kriege
wurde das Stück
von mehreren Bühnen
mit
großem
Erfolg
aufgeführt
4. Februar 1967 / Seite 18
Das
Verschweigen
bedeutet
keine
m i d — In e i n e m R u n d f u n k i n t e r v i e w hat B u n d e s v e r t r i e b e n e n m i n i s t e r v o n H a s s e l energisch
die v o n d e r ö s t l i c h e n P r o p a g a n d a l a u f e n d w i e d e r h o l t e u n d m a n c h m a l auch v o n deutschen P o litikern u n d Publizisten gedankenlos
nachgeredete B e h a u p t u n g z u r ü c k g e w i e s e n , d i e V e r b ä n d e der V e r t r i e b e n e n v e r f o l g t e n eine „ r e v a n chistische" P o l i t i k .
Die A b l e h n u n g v o n Unrecht u n d die B e t o n u n g
von R e c h t s a n s p r ü c h e n , die i m V ö l k e r r e c h t und
Menschenrecht v e r a n k e r t sind, seien k e i n R e v a n c h i s m u s . R e v a n c h e bedeute Rache. Im ü b r i gen h ä t t e n d i e a u s ihrer H e i m a t V e r t r i e b e n e n
e i n unbestreitbar g r ö ß e r e s Recht, sich z u r staatsu n d v ö l k e r r e c h t l i c h e n P o s i t i o n i h r e r ostdeutschen H e i m a t z u ä u ß e r n , als v i e l e andere, d i e
diese G e b i e t e n i e g e s e h e n h a b e n , sich aber b e rufen f ü h l e n , V e r z i c h t e r k l ä r u n g e n
auszusprechen.
Die V e r t r i e b e n e n seien k e i n e U t o p i s t e n . A b e r
sie erwarteten mit Recht, d a ß das a n i h n e n b e g a n g e n e Unrecht b e i m N a m e n genannt w i r d .
„ S i e r e a g i e r e n allergisch a u f j e d e Ä u ß e r u n g i n
der Ö f f e n t l i c h k e i t , die d e n E i n d r u c k erweckt, d a ß
der Sprecher d i e V e r t r e i b u n g f ü r eine B a g a t e l l e
h ä l t , d i e ü b e r d i e s als bereits wirtschaftlich b e w ä l t i g t bezeichnet w i r d . D i e V e r t r e i b u n g ist u n d
bleibt e i n U n r e c h t ! V e r s c h w e i g e n des Unrechts
b e g r ü n d e t k e i n e V e r s t ä n d i g u n g " , betonte d e r
Minister.
Bundeshaushalt
nicht
belastet
In e i n e m w e i t e r e n I n t e r v i e w mit d e m Deutschen M o n a t s b l a t t antwortete d e r M i n i s t e r a u f
die F r a g e , o b d i e Z a h l u n g e n a n d i e L a s t e n a u s gleichsberechtigten
d e n B u n d e s h a u s h a l t belasten, m i t e i n e m k l a r e n N e i n :
„ D i e L a s t e n a u s g l e i c h s z a h l u n g e n w e r d e n aus
einem v o m Bundesausgleichsamt
verwalteten
S o n d e r v e r m ö g e n geleistet, das d e n B u n d e s h a u s halt nicht b e r ü h r t . D e r F o n d s w i r d z u m g r ö ß t e n
T e i l aus d e n Z u f l ü s s e n der V e r m ö g e n s a b g a b e
u n s e r e r nicht k r i e g s g e s c h ä d i g t e n L a n d s l e u t e gespeist. A u c h 25 Prozent d e r V e r m ö g e n s s t e u e r
f l i e ß e n d e m F o n d s z u ; u n d das mit g u t e m G r u n d .
D i e V e r m ö g e n s s t e u e r ist seinerzeit u m 25 P r o zent e r h ö h t w o r d e n , damit d i e L ä n d e r e i n e n
Beitrag z u r U n t e r h a l t s h i l f e leisten, welche d e n
F ü r s o r g e e t a t d e r L ä n d e r u m j ä h r l i c h m e h r als
eine M i l l i a r d e D M entlastet."
E i n e weitere F r a g e betraf d i e P r o b l e m e d e r
S p ä t a u s s i e d l e r . M i n i s t e r v o n H a s s e l f ü h r t e folgendes a u s :
„Ich habe schon i m D e u t s c h l a n d - U n i o n - D i e n s t
darauf h i n g e w i e s e n , d a ß m o n a t l i c h e t w a 2000
bis 3000 A u s s i e d l e r i n die B u n d e s r e p u b l i k k o m men. A u c h diese deutschen L a n d s l e u t e m ü s s e n
w i r beschleunigt e i n g l i e d e r n , z u m a l sie z u m
g r o ß e n T e i l d e n A n s c h l u ß a n unser westliches
L e b e n v e r l o r e n h a b e n . S i e k o m m e n meist m i t
g r ö ß e r e n F a m i l i e n ; deshalb d ü r f e n w i r sie nicht
i n d e n D u r c h g a n g s l a g e r n lassen. W i r m ü s s e n
ihnen W o h n u n g e n bauen und geeignete A r b e i t s p l ä t z e vermitteln. Eine E i n g l i e d e r u n g s m a ß n a h m e
eigener A r t ist d i e U m s c h u l u n g i h r e r K i n d e r .
D a sie anderssprachige S c h u l e n besuchen m u ß ten, m ü s s e n sie h i e r b e i uns die deutsche Schriftsprache e r l e r n e n , damit sie nicht i h r ganzes L e ben l a n g beruflich u n d gesellschaftlich benachteiligt sind. G e r a d e h i e r k a n n m a n deutlich
sehen, d a ß es sich b e i d e n v i e l f ä l t i g e n A u f g a b e n
meines H a u s e s nicht n u r u m A u s z a h l u n g v o n
E n t s c h ä d i g u n g e n handelt, s o n d e r n v o r a l l e m u m
eine s o z i a l - k o n s t r u k t i v e E i n g l i e d e r u n g . "
Staatsbejahende H a l t u n g
des
Jahrgang 18 / Folge 5
Ostpreußetoblatt
Unrechts
V e r s t ä n d i g u n g
v e r s t ä n d l i c h , d a ß d i e H e i m a t v e r t r i e b e n e n empfindlich auf j e d e Ä u ß e r u n g i n der Ö f f e n t l i c h k e i t
r e a g i e r e n , d i e d e n E i n d r u c k erweckt, d a ß m a n
die V e r t r e i b u n g f ü r e i n e B a g a t e l l e u n d den A n spruch auf O s t d e u t s c h l a n d nicht m e h r f ü r vertretbar h ä l t . D a z u m u ß ich s a g e n : D i e V e r t r e i b u n g
w a r u n d bleibt e i n U n r e c h t u n d d e n V e r t r i e b e nen s o w i e i h r e n V e r b ä n d e n k a n n nicht das Recht
a b g e s p r o c h e n w e r d e n , sich z u r Staats- u n d v ö l kerrechtlichen P o s i t i o n i h r e r ostdeutschen H e i mat z u ä u ß e r n . "
Lasten
nicht
gerecht
verteilt
A u f die F r a g e , w o r i n er seine schwierigste A u f gabe sehe, antwortete
Kai-Uwe v o n Hassel
unter a n d e r e m :
„ E s ist doch so, d a ß d i e ö f f e n t l i c h e M e i n u n g
sagt: . V e r t r i e b e n e , F l ü c h t l i n g e , K r i e g s s a c h g e s c h ä d i g t e , — das ist 21 J a h r e her, d a s ist doch
alles erledigt; d a m i t m u ß endlich e i n m a l S c h l u ß
sein!'
D e r erste F e h l e r dieser B e t r a c h t u n g s w e i s e ist
der, d a ß V e r t r i e b e n e . . . u n d F l ü c h t l i n g e (aus
der SBZ) i n e i n e n T o p f g e w o r f e n w e r d e n ; u n d
dieser T o p f h e i ß t L a s t e n a u s g l e i c h . In W a h r h e i t
erhalten die F l ü c h t l i n g e a u ß e r Leistungen aus
d e m H ä r t e f o n d s nichts a u s d e m Lastenausgleich.
Der H ä r t e f o n d s g e w ä h r t aber keine E n t s c h ä d i gungen.
A l l e i n die V e r t r i e b e n e n u n d die e i n h e i m i s c h e n
K r i e g s s a c h g e s c h ä d i g t e n e r h a l t e n etwas a u s d e m
Lastenausgleichsfonds. A b e r auch das ist nicht
e t w a eine a n n ä h e r n d a n g e m e s s e n e E n t s c h ä d i g u n g . F ü r d e n V e r l u s t eines M i e t s h a u s e s , d a s
heute i n K ö l n etwa 150 000 D M wert w ä r e , e r h ä l t e i n K ö n i g s b e r g e r e t w a 13 000 D M , u n d das
erst ab 1957. Erst d i e H ä l f t e d e r A n s p r ü c h e
k o n n t e b i s heute befriedigt w e r d e n .
A u s alter Zeit:
Eröffnung
des Königsberger
Ostbahnhofes 1853
Mit freundlicher Genehmigung des Verlages Gerhard Rautzenberg (Leer) entnommen dem soeben erschienenen Buch von Dr. Gause: Geschichte des Preußenlandes
(DM 14,80)
D a s gleiche gilt f ü r d e n e h e m a l s i m O s t e n
oder i n Mitteldeutschland S e l b s t ä n d i g e n . E r hat
nicht n u r seine S e l b s t ä n d i g k e i t v e r l o r e n , s o n dern v o r allem jede A l t e r s v e r s o r g u n g eingeb ü ß t . D a s alles ist nicht n u r e i n P r o b l e m d e s
D a s B e d r ü c k e n d e ist aber, d a ß d e r Besitzer
eines M i e t s h a u s e s a u s L e i p z i g ü b e r h a u p t noch m a t e r i e l l e n A u s g l e i c h s (der — d a s w i s s e n d i e
Betroffenen — s o w i e s o nicht z u schaffen ist),
k e i n e n i r g e n d w i e gearteten A u s g l e i c h erhalten
s o n d e r n v i e l m e h r auch e i n P r o b l e m des V e r hat. S i e w e r d e n m i r z u g e b e n , d a ß d a s d e r Idee
s t ä n d n i s s e s : A n e r k e n n t n i s u n d W ü r d i g u n g des
der
.Schicksalsgemeinschaft
aller
Deutschen
O p f e r s , das gebracht w u r d e , wiegt m e h r a l s
nicht so recht entspricht. Im G r u n d e g e n o m m e n
h e i ß t das doch: D i e einen h a b e n Pech, d i e a n - eine z e h n p r o z e n t i g e E r h ö h u n g d e r E n t s c h ä d i gung.
deren noch m e h r Pech, u n d d i e D r i t t e n h a b e n
e b e n G l ü c k gehabt.
D i e F l ü c h t l i n g e aus d e r S o w j e t z o n e s i n d z u
D i e s ist also m e i n e schwierigste A u f g a b e : G e gen die B e q u e m l i c h k e i t derer a n z u g e h e n , die n u r
zu g e r n e g l a u b e n m ö c h t e n , d a ß alles schon gel ö s t s e i . Ich k a n n n u r sagen: D i e L a s t e n s i n d
noch nicht gerecht verteilt. Ich b i n m i r d a r ü b e r
i m k l a r e n , d a ß eine w i r k l i c h gerechte V e r t e i l u n g nicht m ö g l i c h ist. A b e r m i r k o m m t es d a r a u f
an, d e r Ö f f e n t l i c h k e i t k l a r z u m a c h e n :
E i n v e r t r i e b e n e r oder g e f l ü c h t e t e r Bauer, der
als A r b e i t e r i n d i e westdeutsche Industrie gebt,
w e i l es k e i n L a n d f ü r i h n gibt, ist vielleicht mater i e l l gesichert — aber das P r o b l e m seiner Entw u r z e l u n g k a n n nicht einfach ü b e r g a n g e n w e r -
„ S e i n e
vor
starke
der
ohne
des
^Achtung
VHenscken"
P o l n i s c h e r A u t o r fragt: „ W i e k a n n m a n d i e P o l e n k l u g
D i e i n K r a k a u e r s c h e i n e n d e katholische W o chenzeitung „ T y g o d n i k P o w s z e c h n y " v e r ö f f e n t lichte i n i h r e r letzten A u s g a b e e i n e n A r t i k e l
mit d e m T i t e l „ W i e k a n n m a n d i e P o l e n k l u g
D i e n ä c h s t e F r a g e lautete: Interessierte K r e i s e
regieren?", d e n s i e v o n der p o l n i s c h e n M o n a t s w o l l e n eine z u n e h m e n d e R a d i k a l i s i e r u n g d e r
zeitschrift „ W i e z " ü b e r n a h m . D e r A u t o r dieses
V e r t r i e b e n e n festgestellt h a b e n . A n d e r e r s e i t s
aufsehenerregenden Artikels, A n d r z e j M i c e w w i r d i m m e r w i e d e r betont, d a ß g e r a d e d i e V e r ski, h a t sich i n P o l e n mit e i n e m Buch ü b e r d a s
t r i e b e n e n durch i h r e b e s o n n e n e H a l t u n g b e w i e V o r k r i e g s p o l e n e i n e n N a m e n gemacht. In d e m
sen haben, w i e w e n i g sie a n f ä l l i g s i n d g e g e n v o r l i e g e n d e n A r t i k e l k o m m t er z u der m u t i g e n
ü b e r radikalen S t r ö m u n g e n . W a s haben Sie —
S c h l u ß f o l g e r u n g : Es gibt k e i n e s t a r k e R e g i e r u n g
auch aus Ihrer l a n g j ä h r i g e n E r f a h r u n g als M i ohne individuelle Freiheit!
n i s t e r p r ä s i d e n t des , F l ü c h t l i n g s l a n d e s '
Schlesw i g - H o l s t e i n — d a z u z u sagen?
E r schreibt u n t e r a n d e r e m : „ N i c h t n u r das
„ U n s e r Ermlandbuch 1967", herausgegeben von
der
Bischof-Maximilian-Kaller-Stiftung, bearbeitet von Pfarrer Ernst Laws. Zu beziehen
n u r durch das Ermlandhaus in 44 M ü n s t e r
(Westfalen), Ermlandweg 22.
Wieder liegt, wie jedes Jahr um diese Zeit, das
neue „Ermlandbuch* auf unserem Tisch, in dem bereits vertraut gewordenen Gewand.
Mit der d i e s j ä h r i g e n Folge kommt es als ein Werk
zu uns, das ein J u b i l ä u m begehen kann, denn zum
hundertsten
Male erscheint dieses Buch. Es
hat zwar seinen Namen gewechselt und seine Gestalt
g e ä n d e r t und seinen Inhalt den zeitlichen U m s t ä n d e n
a n g e p a ß t . Aber immer will es plaudern und seinen
Lesern dazu verhelfen, d a ß sie sich in der Welt zurechtfinden.
uns g e k o m m e n , w e i l sie sich g e g e n d i e U n f r e i In seinem Beitrag auf Seite 91, „Mutter als Schickheit dort d r ü b e n u n d f ü r d i e F r e i h e i t b e i u n s sal", der als Ganzes beachtenswert ist, schreibt Konentschieden h a b e n .
sistorialrat Geo Grimme zur Einleitung: „ A l l m ä h l i c h
ist es so geworden, zwanzig Jahre nach der VertreiDer V e r l u s t d e r H e i m a t , d e r ü b e r h a u p t nicht
burg, d a ß wir erst nach einer Entschuldigung suchen,
mit G o l d a u f z u w i e g e n ist, k a n n u n d darf nicht
wenn wir vom Ermland sprechen . . . ; laßt doch das
als — z u e r t r a g e n d e s — Pech bezeichnet w e r Gerede von Mehlsack und Allenstein und Krekollen
(heißt es)! W i r m ü s s e n uns schon recht wehren,
den. D a ß dies m e h r a l s a l l e m a t e r i e l l e n V e r wenn wir noch vom ,Ermland' schreiben wollen. Und
luste trifft, d a f ü r m u ß e n d l i c h w i e d e r V e r s t ä n d doch haben wir die sittliche Pflicht, die uns niemand
nis aufgebracht w e r d e n .
abnimmt, die Tradition zu wahren."
W e n n dies in d e r ö f f e n t l i c h e n M e i n u n g d e r
Das letztere kann man nur unterschreiben; indem
Bundesrepublik verstanden w ü r d e , dann w ä r e
wir es hier wiederholen, erkennen wir den Mut und
wenigstens ein T e i l meiner schwierigsten A u f die Geduld und die M ü h e der Herausgeber und Mitgabe g e l ö s t . . . "
arbeiter an, die gewillt sind, steh durch nichts und
niemand irre machen zu lassen.
Regierung
Freiheit
Das neue Ermlandbuch.
den. F ü r i h n k o m m t es nicht n u r auf den m o n a t lichen L o h n , s o n d e r n auf d i e S e ß h a f t m a c h u n g
an.
regieren?"
Interessierte Leser wird auch der Beitrag von Professor Dr. Franz Manthey „Die r e l i g i ö s e Psyche des
polnischen Volkes" finden, in dem er sich mit der
anders gearteten M e n t a l i t ä t des polnischen Nachbarvolkes auseinandersetzt, die positiv zu wertenden
Eigenschaften aufzeigt, aber auch auf die Gefahren
eingeht.
Anerkennung verdient die Bereitwilligkeit, auch
einen evangelischen Geistlichen, F',arrer Marienfeld,
mit seinem Beitrag „ E v a n g e l i s c h e Kirche Ostpreuß e n s — gestern und heute" zu Wort kommen zu lassen.
So fügt sich eines zum anderen, zum Ernsten auch
das Heitere, mit vielen Bildern und Zeichnungen aus
der e r m l ä n d i s c h e n Heimat versehen.
zur V e r b e s s e r u n g des wirtschaftlichen u n d s o z i a len Lebens f ü h r e n k ö n n e n , dann brauchen sie
Die Leser werden ihre Freude daran haben.
P. B.
ebenfalls i h r n a t i o n a l e s u n d patriotisches D e n ken, u m die Interessen ihres Staates z u sichern".
Doch, so h e i ß t es i n d e m A r t i k e l weiter, s e i d a s
DAS POLITISCHE
B U C H
n a t i o n a l e u n d patriotische D e n k e n e i n e „ z u
ernste Sache, u m s i e j e n e n z u ü b e r l a s s e n , f ü r
die humanistische F r e i h e i t e n nicht a l s r i c h t u n g Jan G r e y : Iwan der Schreckliche. Rainer Wunderlich Verlag Hermann Leins, T ü b i n g e n , 340
w e i s e n d e G r u n d s ä t z e gelten. D i e T a t s a c h e , d a ß
Seiten, 24,80 D M .
nationalistische
Parolen
mißbraucht
werden
k ö n n e n , w i e dies h ä u f i g i n d e r V e r g a n g e n h e i t
War Iwan IV., der erste Moskauer Großfürst, der
der F a l l war", b r a u c h e nicht z u r „ M i ß a c h t u n g "
sich zum .Zaren von ganz R u ß l a n d " k r ö n e n l i e ß und
der entscheidend zur Schaffung eines zentralistischen
der patriotischen D e n k u n g s w e i s e z u f ü h r e n .
Reiches aus vielen einzelnen F ü r s t e n t ü m e r n beitrug,
Recht auf K r i t i k u n d auf e i n e a b w e i c h e n d e M e i jenes Scheusal, von dem viele ä l t e r e historische Wer„In u n s e r e n V e r h ä l t n i s s e n ist d e r e i n z i g e
D i e A n t w o r t des V e r t r i e b e n e n m i n i s t e r s :
ke berichten? W i r erlebten vor einigen Jahren, daß
nung, sondern die u n e i n g e s c h r ä n k t e A n e r k e n W e g z u r H a r m o n i s i e r u n g der i n d i v i d u e l l e n u n d
britische
Forscher an dem Charakterbild K ö n i g Rin u n g des p l u r a l i s t i s c h e n C h a r a k t e r s d e r (pol„ G e r a d e aus m e i n e r a c h t j ä h r i g e n
Tätigkeit
gemeinschaftlichen Interessen d i e p a r a l l e l e G e chards III., des geradezu klassischen „Bösewichts",
nischen) N a t i o n s t e l l e n g e g e n w ä r t i g e i n e n w i c h als M i n i s t e r p r ä s i d e n t
des klassischen
Flüchts t a l t u n g des p a t r i o t i s c h e n u n d staatlichen B e manche Korrekturen anbrachten und nadrwie&en, daß
tigen H e b e l f ü r die W e i t e r e n t w i c k l u n g des s o z i a l i n g s l a n d e s S c h l e s w i g - H o l s t e i n w e i ß ich, d a ß
w u ß t s e i n s , s o w i e d i e der A c h t u n g v o r d e n F r e i Richard g e w i ß kein Engel, aber doch auch nicht solistischen Staates dar."
viel schlechter und grausamer als seine Zeitgenossen
die V e r t r i e b e n e n v e r b ä n d e oft nicht o b j e k t i v
h e i t e n d e r B ü r g e r . . . D i e P o l e n k l u g z u regiewar. Jan Grey, dessen Lebensbilder Peters des Grobeurteilt w e r d e n . J a , sie w e r d e n s o g a r v o n e i n e r
ren, d i e p o l n i s c h e ö f f e n t l i c h e M e i n u n g a n l ä ß So definiert M i c e w s k i d e n T e r m i n u s „ i n d i v i ß e n und der Kaiserin Katharina wir hier bereits würganz bestimmten Seite i m O s t e n des R a d i k a l i s - d u e l l e F r e i h e i t " : D i e F r e i h e i t des M e n s c h e n s e i lich s c h w i e r i g e r n a t i o n a l e r
Staatserfordernisse
digten, warnt auch vor einseitigen Urteilen über den
mus u n d des R e v a n c h i s m u s v e r d ä c h t i g t . D a diese e i n e d e r wesentlichsten F r a g e n j e d e r N a t i o n
auf e i n e n
gemeinsamen Nenner zu bringen,
ersten russischen Zaren. Die Russen haben ihn immer
k ü n s t l i c h hochgespielte M e i n u n g nicht zutrifft, u n d
jeder Regierungsform. „ E i n e
R e g i e r u n g setzt d a s V e r s t e h e n u n s e r e r n a t i o n a l e n P s y c h o „ I w a n Groznij" genannt, den d r o h e n d e n Iwan,
sollte sie v o n u n s m i t a l l e n z u G e b o t e stehen- ist i m m e r d a n n stark, w e n n sie als R ü c k h a l t d i e
l o g i e u n d i h r e r e n g e n V e r b i n d u n g mit d e m aber sie haben ihn verehrt und als energischen Herrscher g e s c h ä t z t . Peter der G r o ß e nannte ihn seinen
den M i t t e l n k o r r i g i e r t w e r d e n . Ich m u ß h i e r N a t i o n hat." S i e k ö n n e schwach sein, w e n n s i e
humanistischen D e n k e n voraus."
V o r l ä u f e r und sein Vorbild. Beide hatten sich gegen
ganz k l a r h e r a u s s t e l l e n : D i e H e i m a t v e r t r i e b e - u n f ä h i g o d e r unentschlossen ist, a b e r auch d a n n ,
die Feudalherrschaft der Bojaren durchzusetzen. Beide
A b s c h l i e ß e n d schreibt M i c e w s k i : „ I m p o l n i n e n v e r b ä n d e h a b e n sich i m m e r sehr staatswenn i h r der unentbehrliche „ R ü c k h a l t i n der
waren in der W a h l ihrer Mittel nicht zimperlich. Im
b e j a h e n d v e r h a l t e n ; d a s m u ß m a n a n e r k e n n e n N a t i o n fehlt". E i n e s t a r k e R e g i e r u n g b e d e u t e schen i n t e l l e k t u e l l e n L e b e n d e r letzten J a h r e
R u ß l a n d des 16. Jahrhunderts konnte sich vermutlich
u n d w ü r d i g e n , nicht zuletzt auch w e g e n i h r e r also nicht, d a ß d i e „ B ü r o k r a t i e u n d d i e O r g a n e hat sich z i e m l i c h deutlich die G e f a h r der D o p p e l ein „ S e l b s t h e r r s c h e r " nur behaupten und durchsetg r o ß e n V e r d i e n s t e auf k u l t u r e l l e m G e b i e t . D e m des G e w a l t a p p a r a t e s v o r h e r r s c h e n m ü s s e n . D e r z ü n g i g k e i t abgezeichnet. D i e e i n e n sprachen sorzen, der alle seine heimlichen und offenen Gegner
V o r w u r f des R e v a n c h i s m u s k ö n n e n d i e V e r - falschen A l t e r n a t i v e — e i n e s t a r k e o d e r e i n e g e n v o l l v o n F r e i h e i t , v o m Recht des e i n z e l n e n
blutig verfolgte. Es ging damals ü b r i g e n s an so manb ä n d e e i n d r u c k s v o l l m i t i h r e r C h a r t a v o n 1950 schwache R e g i e r u n g — sollte m a n v i e l m e h r d i e u n d v o n a l l e n h u m a n i s t i s c h e n W e r t e n , d i e a n - chem westlichen Hof audi recht rauh und grausam zu
begegnen, i n d e r s i e feierlich auf j e d e n G e - A l t e r n a t i v e g e g e n ü b e r s t e l l e n : eine R e g i e r u n g
d e r e n unterstrichen alles Staatliche u n d N a t i o Iwan ist schon als Kind nach dem frühen Tod seines Vaters — unter der Regentschaft seiner Mutter
d a n k e n a n Rache, V e r g e l t u n g u n d G e w a l t a n - mit e i n e m die N ö t e der M a s s e n b e r ü c k s i c h t i g e n n a l e . . . " D a s letztgenannte m ö g e f ü r d i e p o l und m ä c h t i g e r Adeliger — Großfürst und Zar geworw e n d u n g verzichtet h a b e n . D i e s e H a l t u n g h a - d e n P r o g r a m m oder e i n e o h n e e i n solches P r o nische n a t i o n a l e W ü r d e u n d f ü r d a s politische
den, immer von A u f s t ä n d e n und M o r d a n s c h l ä g e n beben sie seither durch alle J a h r e i m m e r w i e d e r
G e d a n k e n g u t u n g e h e u e r w i c h t i g sein.
„Doch
gramm".
droht. Diese ewige Furcht hat ihn mit g e p r ä g t . In
b e k r ä f t i g t u n d praktiziert."
k a n n dies i m W i d e r s p r u c h z u d e n F o r d e r u n g e n
seinen K ä m p f e n mit den Tataren, Litauern, Polen und
P o l e n brauche heute g l e i c h e r m a ß e n M e n s c h e n
nach h u m a n i s t i s c h e n F r e i h e i t e n stehen?" D e r A u der Stadt Nowgorod hat er sich sehr tap'.er geschlaW i e stehen S i e z u d e r F o r d e r u n g , d i e H a n d mit s t ä r k e r e m Staats- u n d patriotischem B e gen. Er konnte edel und r ü c k s i c h t s v o l l sein und dann
tor v e r n e i n t diese F r a g e entschieden u n d schreibt
lungsfreiheit d e r L a n d s m a n n s c h a f t e n d e r V e r w u ß t s e i n u n d M e n s c h e n , d e n e n die F r e i h e i t nicht
plötzlich zu A u s b r ü c h e n wilder Grausamkeit neigen.
kritisch m i t e i n w e n i g
Verbitterung, jeder
triebenen e i n z u s c h r ä n k e n u n d i h r e A u f g a b e n
fremd sein d ü r f e . D i e l e i d e r v e r t r e t e n e M e i n u n g ,
Die „ O p r i t s c h n i k s " , seine Leibgarde und Scheinpolil e d i g l i c h auf k a r i t a t i v e G e b i e t e z u b e s c h r ä n k e n ? man k ö n n e den h u m a n i s t i s c h e n G r u n d p r i n z i p i e n spreche mit H a r t n ä c k i g k e i t v o n a n d e r e n W e r zei, war der b e r ü c h t i g t e V o r l ä u f e r für die zaristische
ten, o h n e d a b e i z u b e d e n k e n , d a ß „ d i e F r e i h e i t
„Ochrana* und die Terrororganisationen der Bolschedas n a t i o n a l e D e n k e n e n t g e g e n s t e l l e n , s e i e i n
„Wir müssen
immer wieder
erleben, d a ß
des e i n z e l n e n u n d die S t ä r k e der S t a a t s f ü h r u n g "
wisten. Peter der G r o ß e l i e ß seinen Sohn und Thron„ g r o ß e s M i ß v e r s t ä n d n i s u n d e i n e ernste G e Deutsche, d i e den ö s t l i c h e n T e i l unseres V a t e r e n g z u s a m m e n g e h ö r e n . Erst w e n n m a n dies b e folger umbringen, und Iwan wurde ebenfalls zum
fahr".
landes n i e gesehen, geschweiqe dort gelebt h a Morder an seinem Sohn. Für den Aufbau des russir ü c k s i c h t i g e n werde, k ö n n t e i n P o l e n d i e D i s ben, sich berufen f ü h l e n , den V e r z i c h t auf diese
schen
Reiches haben beide Herrscher Entscheidendes
W e n n d i e P o l e n eine g e w i s s e F r e i h e i t brauch- k u s s i o n ü b e r diese P r o b l e m a t i k „ n ü t z l i c h u n d
geleistet. Unter Iwan I V . s t i e ß e n Moskaus Expedideutsche H e i m a t z u e m p f e h l e n . E s ist n u r z u ten, „ u m alle i h r e T a l e n t e z u e n t w i c k e l n , d i e
wertvoll" verlaufen.
tionen erstmals nach Sibirien und Asien vor.
kp.
der
Vertriebenenverbände
C
D
'Tahrgang 18 / Folge 5
Das Ostpreußenblatt
HJit gratulieren...
zum 97.
Geburtstag
Prengel,
Elisabeth, geb.
Weide,
B t t a
G.-rdaueu
Hin.
tum
82.
Geburtstag
Puschke, W i l h e l m i n e , geb. Pantel, aus Fischhausen,
jetzt bei ihrer Tochtor, Familie Romey 44 M ü n ster, Rumphorstweg 7, am 6. Februar.
Brandt, Karl, Gastwirt, Fleischer und V i e h h ä n d l e r
aus G r o ß - W a l t e r s d o r f , Kreis Gumbinnen, jetzt 587
H e m e r - S t ü b e c k e n , Birkenweg 51, am 4. Februar
B ö h l e r t , A n n a , geb. Sollmann, aus Buddern, Kr. A n gerburg, jetzt 52 Siegburg,
A m Tannenhof 41 e,
bei Pissarek, am 3. Februar.
Leitner, Martha aus Goldap, Markt 23, jetzt 352
Hofgeismar, Hospital, am 3. Februar.
Minuth, Rudolf, O b e r p o s t s e k r e t ä r i. R. aus K ö n i g s berg, H a n s - S a g a n - S t r a ß e 44, jetzt 2427 MalenteG r e a n s m ü h l e n , Lindenallee 2 d, am 10. Februar.
Gablottny, Fritz, Eisenbahnbeamter
i. R. aus G i l genburg, Kreis Osterode, jetzt zu erreichen ü b e r
seine Tochter, Frau Else von Nieswandt, 563 Remscheid, N o r d s t r a ß e 186.
Skerra, Bertha, geb. Sollmann, aus Angerburg, jetzt
406 Viersen, D ü p p e l s t r a ß e 30, am 3. Februar.
Waschulewski. Lina, geb. EUmer, aus Goldap, jetzt
244 Oldenburg (Holstein), S c h u h s t r a ß e 84, am 10.
Februar.
Wichmann, Emil, aus R o t h f l i e ß , Kreis R ö ß e l , jetzt 24
L ü b e c k - D o r n b r e i t e , A m Spargelhof 25, am 3. Februar.
zum 91.
zum 81.
am 6
K
zum 95.
F r a
"
k t
"
l t h a I
'
W
—
•
Straße
.36,
Geburtstag
^ n * ^ ^
bruJr
G
zum 93.
1
Februar
0
o
d
a
^ '
e
s
b
e
r
9.
u
s
P W Ö » . Kreis Lyck, jetzt
K u r f ü r s t e n s t r a ß e 10, am 5. Fe-
Geburtstag
Gewetzkl. K a r l , Postbetriebsassistent i. R.
NeuMjedel Kreis Tilsit-Ragnit. jetzt 43 Essen-Steele.
M ä r k i s c h e S t r a ß e 91, am 3. Februar.
a
zum 92.
u
s
Geburtstag
P r e u ß , Gustav, Landwirt aus Griesen, Kreis Treuburg, jetzt bei seiner Tochter, Frau Martha Hoffmann 675 Kaiserslautern, H a r t m a n n s t r a ß e 30, am
4. Februar.
Geburtstag
Kollin, K l a r a , aus Kuschen, Kreis Zinten und H e i l i genbeil, jetzt 2082 Uetersen, F e l d s t r a ß e , Altersheim, am 4. Februar.
zum 90.
Geburtstag
Benefeldt, Ulrich, M a j o r a. D. aus Quossen, Kreis
Bartenstein, jetzt 232 P l ö n , P a r k s t r a ß e 7, am 6.
Februar.
Jendroschewski,
Adolf, Sattlermeister aus K ö n i g s berg, Sackheini 101, jetzt 2059 B a r f ö r d e ü b e r Lauenburg, am 5. Februar.
Ketz, Otto, Lehrer i. R. aus Rosenau bei Liebstadt,
jetzt 588 L ü d e n s c h e i d , P a r k s t r a ß e 116, am 30. J a nuar. Die G r u p p e L ü d e n s c h e i d gratuliert herzlich.
Krafft, Elise, geb. Lenk, aus K ö n i g s b e r g - A m a l i e n a u ,
S c h e r r e s s t r a ß e 7, jetzt bei ihrem Sohn, Dr. Horst
Krafft, 2807 A c h i m , Borsteler L a n d s t r a ß e 10 b, am
7. Februar.
zum 88.
Geburtstag
Dworak, August, "aus Skomanten, Kreis Lyck, jetzt
6501 Hechtsheim, Neue Mainzer S t r a ß e 22, am 5.
Februar.
Fromcke, Margarete, geb. Doebler, aus K ö n g i s b e r g ,
Tragheimer P u l v e r s t r a ß e 18/19, jetzt bei ihrer Tochter, F r a u Else Schmidtke, 83 Landshut, Troppauer
S t r a ß e 31, am 7. Februar.
von Plehwe, Gustav, Generalmajor a. D. aus Tilsit,
jetzt 2 H a m b u r g 65, Veteranenheim, am 5. Februar.
Schwedat, Friedrich, aus S c h l o ß b e r g , B o e l k e s t r a ß e 16,
jetzt bei seiner Tochter, F r a u Friedel Bergmann,
3205 Bockenem, N o r d s t r a ß e 6, am 3. Februar.
Kairies, Mathilde, aus G r ö ß p e l k e n , Kreis Tilsit-Ragnit, jetzt 2083 Halstenbek, H a u p t s t r a ß e 24, am 30.
Januar.
O d d o y , Karoline, aus Lyck, jetzt 413 Moers, Osts t r a ß e 24, am 6. Februar.
zum 87.
Geburtstag
A u g u s t i n , Emma, aus Breitenfelde, Kreis Neidenburg,
jetzt 2 H a m b u r g 73, Nordlandweg 11, am 1. Februar.
Beyer, Magdalene, geb. Brenneisen, aus Steinhaldo,
Kreis Ebenrode, jetzt 2061 Elmenhorst ü b e r Bad
Oldesloe, bei ihrem Sohn Fritz Beyer, am 7. Februar.
B ö h m , Fritz, Gutsbesitzer aus Mettkeim, Kreis L a biau, jetzt 3146 A d e n d o i ' . - G r ü n e r J ä g e r , Lindenweg 6, am 2. Februar.
F ä g e n s t ä d t , K a r l , Oberpostmeister i. R. aus Gilgenburg und Mehlsack, jetzt 48 Bielefeld, Johannesstift, am 31. Januar.
Hohendahl, Gustav, B ü r g e r m e i s t e r i. R. aus Passenheim, Kreis Orteisburg, jetzt 476 U n n a , Platanenallee 31, am 10. Februar.
Matzath, Adolf, Gendarmeriemeister i. R. aus N e u K e y k u t h , Kreis Ortelsburg. jetzt 4992 EspelkampM i t t w a l d , Elbinger W e g 19, am 6. Februar.
W e r n e r , W i l h e l m i n e , geb. Scherner, aus K r o n a u , K r .
P r . - H o l l a n d , jetzt 242 Alt-Techau ü b e r Eutin, bei
Frau Plitt, am 8. Februar.
zum 86.
Geburtstag
Barsuhn, August, aus Schenkendorf,
Kreis Labiau,
jetzt bei seiner Tochter, Frau Auguste P r o d ö h l ,
2211 Wacken ü b e r Itzehoe, am 9. Februar.
zum 85.
Geburtstag
Bandorski, Ernst, Lehrer i. R. aus Osterode, Sandenh a u p t s t r a ß e 5,
jetzt 8214 Bernau am Chiemsee,
B a h n h o f s t r a ß e 31, am 5. Februar.
Dorra, W i l h e l m , aus Kannwiesen, Kreis Ortelsburg,
jetzt 5449 Norath, D o r f s t r a ß e 76, am 11. Februar.
F ä h n d r i c h , Emil, Molkereibesitzer aus Strigengrund,
Kreis Insterburg, jetzt 3161 Immensen 274 ü b e r
Lehrte, am 3. Februar.
Hinzmann, Bernhard, aus Abstich und Allenstein,
K a r l - R o e n s c h - S t r a ß e 27, jetzt 465
Gelsenkirchen,
K l o s t e r s t r a ß e 2, am 10. Februar.
Klan, M a r i a , aus Osterode, j . 899 Lindau am Bodensee, Paradiesplatz 1, am 10. Februar.
K r ü g e r , Richard, aus Tilsit, S u d e r m a n n s t r a ß e 2, jetzt
8883 Gundelfingen, M ö h r t e s t r a ß e , am 8. Februar.
Die Gruppe Gundelfingen gratuliert herzlich.
Meilsen, Emmy, aus K ö n i g s b e r g , Steindamm 35. jetzt
463 Bochum-Wiemelhausen,
Heimalhof
1, am 1
Februar.
zum 84. Geburtstag
Goerke, Edith, Oberlehrerin i. R aus Pr.-Holland,
jetzt 635 Bad M a n n h e i m , Z a m d e r s t r a ß e 22, am II.
Februar.
„
„ . , „
Konrad, Adolf, Landwirt aus Tanneck, Kreis S c h l o ß berg, jetzt 2381 B ö k l u n d ,
Wilhelmshohe.
Lasch Fritz Tischlermeister aus Holzeck, Kreis G o l dap, jetzt 43 Essen-Borbeck, H e r d e r s t r a ß e 24, am
1. Februar.
,
Matthes. Mathias, aus Kutten, Kreis Angerburg, |.
2132 Lensahn, A m M ü h l e n b a c h 3, am 30. Janua.
S c h r ö t e r , Emilie, geb. Bauer, aus Thierberg, Kreis
Osterode, jetzt bei ihrer j ü n g s t e n Tochter Familie Lange,
33 Braunschweig,
Kleebreite 8,
An.
sdrwarzen Berg, am 11 Februar
zum 83. Geburtstag
Baasner, Margarete,
geb. Neubert
aus
UgMfa
L i n d e n s t r a ß e 13, jetzt 588 Ludenscheid, W ü d m e c k ,
Nr. 14, am 18. Januar.
t B ä h r h o l z , A n n a , aus Seestadt P.Uau, |. 583 Schwelm,
L i n d e n s t r a ß e 24, am 10. Februar
Ewald. K a r l , aus Ludwigshof
Kreis B f U H l i ^ n , j .
7931 Unterwachingen ü b e r Ehingen am 4. F e b r u a r
Gendreika. W i l h e l m i n e , aus•
9erbu^
jetzt 622f>
Oberwalluf, M a r k t s t r a ß e 22 am
. . .
P.tz, M a r i a , aus Alienstom . V . e h a u k u o n s h a l k
jetzt
bei ihrem Sohn, Drogist Horst Patz, 3071 Wietzen,
Kreis N i e n b u r g , am 2. Februar.
Petersen, Elisabeth, aus K ö n i g s b e r g , K a i s e ^ r a ß e 27.
ietzt 24 L ü b e c k , Giselherweg 1, am 5. Februar
• J h . « . J o h a n t Missionar a. D. aus W a l d t a r q . K ,
Ortelsburg, jetzt 72 Tuttlingen, O l g a s t r a ß e b l , am
A n
{
8. Februar.
Geburtstag
Basalla, Ottilie, geb. Borries, aus Lotzen, Boyenstr.
Nr. 39, jetzt 244 E c k e r n f ö r d e , B e r g s t r a ß e 44, am
31. Januar.
Broschk, Lina, geb. W y s k , aus Willenberg, Kreis
Ortelsburg, jetzt 32 Hildesheim, M o l t k e s t r a ß e 26,
am 9. Februar.
Dowidat, Heinrich, Bauer aus Ebartann, Kreis S c h l o ß berg, jetzt 3104 U n t e r l ü ß , Hochwald 10. Die Kreisgemeinschaft gratuliert herzlich.
Falk, Friedrich, aus Juditten, Kreis Bartenstein, jetzt
24 L ü b e c k - S c h ö n b ö c k e n , Steinrader Damm 1, am
11. Februar.
K r o l l , Dr. Erwin, MusikschrrTtsteller aus K ö n i g s b e r g ,
jetzt 1 Berlin 31, Landauer S t r a ß e 5, am 3. Februar.
Laws, Emil, aus Angerburg .jetzt 3111 Holdenstedt
ü b e r Uelzen, Pfarrhaus, am 29. Januar.
Loch, K a r l , aus N e u f l i e ß , Kreis Ortelsburg, jetzt 3511
Sichelnstein ü b e r Hann. M ü n d e n , am 6. Februar.
Petereit, Hermann, Lehrer i. R. aus Pomedien, Kreis
W e h l a u , jetzt 2358 Kaltenkirchen, Haus Memel,
am 2. Februar.
Rieger, Hermann, aus Benkheim, Kreis Angerburg,
jetzt 2201 Siethwende-Kiebitzreihe,
S c h u l s t r a ß e 27,
am 3. Februar.
Rogowski, Auguste, aus Puppen, Kreis Ortelsburg,
jetzt 235 N e u m ü n s t e r , Kantplatz 10 a, am 7. Februar.
zum 80.
Geburtstag
Bach, Hugo, aus Angerburg, jetzt 3 Hannover-Kleefeld, B u r g s t r a ß e 27 a, Stephanistift, am 4. Februar.
Dembowski, Luise, geb. Kempa, aus K ö n i g s b e r g - J u ditten, A m Stadtwald 72, jetzt 85 N ü r n b e r g , Katzwanger S t r a ß e 74/76, am 9. Februar.
Drwensky, O l g a ,
geb. Pachulski,
aus Allenstein,
Langgasse 21, jetzt 1 Berlin 31, Nassauische S t r a ß e
Nr. 24, am 11. Februar.
G o r a l s k i , Therese, geb. Tresp, aus Nickelshagen, K r .
Mohrungen, jetzt bei ihrer Tochter, Frau Helga
Schlichting,
8 M ü n c h e n 55,
Rolf-Pinegger-Straße
Nr. 38, am 27. Januar.
Haase, Elisabeth, geb. Becker, aus Engelstein, Kreis
Angerburg, j . 6533 Sobernheim, Johannisplatz 4,
am 30. Januar.
Haffke, Therese, aus K ö n i g s b e r g , Tragheimer K i r c h e n s t r a ß e , jetzt 545 Neuwied, Langendoi'.er S t r a ß e
N r . 42, am 7. Februar.
K l o n o w s k i , Emilie, aus K ö n i g s b e r g , D o m s t r a ß e 13,
jetzt bei ihrer Tochter, Frau Dora Hausen, 597
Plettenberg, H e i n r i c h s h ö h e 1, am 28. Februar.
Krause, A r t u r , aus K ö n i g s b e r g - K u m m e r a u , jetzt 2
W e d e l , B a h n h o f s t r a ß e 44, am 6. Februar.
Krauskopf, A n n a , geb. Lindenau, aus M ü h l e W i l k nitt,
Kreis Heiligenbeil,
jetzt 33 Braunsdiweig,
Helmstedter S t r a ß e 36, Altersheim Bethanien, am
7. Februar.
K ü h l e r , Frieda, geb. Jankowski, aus Saalfeld und
K ö n i g s b e r g , V o r s t ä d t i s c h e Langgasse 99, jetzt 2392
G l ü c k s b u r g , G r o ß e S t r a ß e 4, am 4. Februar.
Ossa, Ottilie, geb. Skrzyppek, aus Martinshagen, K r .
Lotzen, jetzt 2057, Schwarzenbek, Hamburger Str.
N r . 76, am 2. Februar.
Paskarbeit, Lina, geb. Lauszat, aus Insterburg, Preg e l s t r a ß e 6, jetzt 3001 Kirchhorst, Schulweg 1, am
6. Februar.
Pietruck, Hans, aus Seesken, Kreis Treuburg, jetzt
2152 Horneburg, S o n n t a g s t r a ß e 5, am 11. Februar.
Podziedi, Gustav, aus G r ü n w a l d e , Kreis Ortelsburg,
jetzt 287 Delmenhorst, D ü s t e r n o r t s t r a ß e 115, am
27. Januar.
Sawatzki, A n n a , geb. Galley, aus Tilsit, Goldsdimied e s t r a ß e 11, jetzt bei ihrer Tochter, Frau Ella Lück,
844 Straubing, S d i l o ß p l a t z 2, am 7. Februar.
Thierfeldt, K . , Amtsgerichtsrat a. D. aus Fischhausen und Ragnit, jetzt 433 M ü l h e i m (Ruhr), Zunftm e i s t e r s t r a ß e 26, am 1. Februar.
Vogt, Berta, geb. Fischer, Witwe des Musikers E m ü
Vogt aus K ö n i g s b e r g , P r i n z e n s t r a ß e 12, jetzt 34
G ö t t i n g e n , R e i n h ä u s e r L a n d s t r a ß e 66, ReinholdStift, km 8. Februar. Bei dem G ö t t i n g e r Treffen
mit den ehemaligen belgischen und f r a n z ö s i s c h e n
Kriegsgefangenen und ihren ehemaligen ostpreuß i s c h e n Quartiergebern im vergangenen Jahr wurde
Frau V o g t für ihre tapfere Haltung w ä h r e n d des
Krieges der Dank der belgischen Kriegsgefangenen ausgesprochen.
Woyczuck, Käte,
geb. Wormit,
aus K ö n i g s b e r g ,
B a c h s t r a ß e 17, jetzt bei ihrer Tochter, Frau Ursula
Hanke, 78 Freiburg, A n d r e a s - H c f i e r - S t r a ß e 2 k, am
24. Januar.
zum 75.
Geburlstag
Aleidt, Hermann, aus Seestadt Pillau, jetzt 2222 Marne, R i n g s t r a ß e 21 b, am 7. Februar.
Bacher, Martha, geb. Girrulat, aus Ohldorf, K r . Gumbinnen, jetzt 3167 Burgdorf, A m S ä g e w e r k 16, am
6. Februar.
Bast, Lina, geb. Schiemann, aus W i l l u h n e n , Kreis
S c h l o ß b e r g , und Kreuzingen, Kreis Elchniederung,
jetzt 3321 Salzgitter-Calbecht, A m Kohlenhof 11,
am 31. Januar.
Behrendt, Gustav, aus Sillginnen, Kreis Gerdauen,
jetzt 56 Wuppertal-Beyenburg, N ö l l e n b e r g 1, am
8. Februar.
Erzmoneit, Wilholmine,
geb
Naujoks,
aus G r o ß P r e u ß e n b r u c h , Kreis Gumbinnen, jetzt 244 Oldenburg (Holstein), M ü h l e n k a m p 2, Rentnerheim, am
10. Februar.
Ferner, Hermann, Schneidermeister aus K ö n i g s b e r g ,
Vorderlomse 36, jetzt 21 Hamburg 90, Hastedtweg
Nr. 3, am 7. Februar.
Fest, Hans, aus R ö ß e l und Pobethen, jetzt 5789 Bigge
(Ruhr), Sdiellenstein, am 5. Februar.
Gnosa, Fritz, aus Heidenberg, Kreis Angerburg, jetzt
2449 Teschendorf ü b e r Burg (Fehmarn), am 29. J a nuar.
Gresch, W i l h e l m , aus Neidenburg, jetzt 582 Gevelsberg, Rosendahler S t r a ß e 73, am 2. Februar. Die
Gruppe Gevelsberg gratuliert herzlich.
Grusdas, Emma, geb. Strankmann, aus G ü l d e n a u , Kr.
Insterburg, jetzt 1 Berlin 42, Rixdorfer S t r a ß e 107,
am 2. Februar.
4. Februar 1967 / Seite 10
J ü l i c h , A n n i , geb. Kretschmann, aus
Königsberg,
H o c h m e i s t e r s t r a ß e 20, jetzt 403 Ratingen, Lintorfer S t r a ß e 71, am 9. Februar.
Luczick, Meta, geb. Kirsch, aus K ö n i g s b e r g , Yorcks t r a ß e 82, jetzt 244 Oldenburg (Holstein), Kurzer
Kamp 1, am 8. Februar.
Lowski, Auguste, aus Kreis Wehlau, jetzt 24 Lübeck,
H o c h s t r a ß e 27, am 7. Februar
Panteleit, Bertha, aus Heiligenbeil,
Bismaickstraße
Nr. 21, jetzt 287 Delmenhorst, C r a m e r s t r a ß e 168.
am 3. Februar.
Potschka, Ida, geb. Kirsch, Witwe des Schneidermeisters Friedrich Potschka aus Tilsit, Stolbecker Str.
Nr. 6, jetzt 565 Solingen-Wald. B e r t h o l d s t r a ß e 5,
am 1. Februar.
Schlichting, Martha, verw. Ketz, geb. Rentel, aus
Kerpen,
Kreis Mohrungen,
jetzt 8 M ü n c h e n 25,
D a n k l s t r a ß e 50, am 26. Januar.
Schoenberg, Luise, verw. Molter, geb. Mattern, aus
Gilge und K ö n i g s b e r g , H i n d e n b u r g s t r a ß e 61, jetzt
648 W ä c h t e r s b a d i , P o s t s t r a ß e 40, am 11. Februar.
S c h ö p p e r , Fritz, aus Tilsit, S p l i t t e r e r s t r a ß e 40, jetzt
287 Delmenhorst, M o o r k a m p s t r a ß e 73, am 3. J a nuar.
Sperling, Antonie, aus Salpen, Kreis Angerburg,
jetzt in Berlin, zu erreichen ü b e r Herrn Franz Jordan, 213 Rotenburg, Mittelweg 37, am 31. Januar.
Stelnke, Charlotte, aus Allenstein .Soldauer Str. 12,
jetzt 24 Lübeck, Philosophenweg 1, am 7. Februar.
W i k t o r , Auguste, geb. Gesk, aus Flosten, Kreis Johannisburg, jetzt 7181 Jagstheim, H a u p t s t r a ß e 82,
am 8. Februar.
Winkelmann, Franz, aus Rastenburg, R i t t e r s t r a ß e 11,
Offz.-Stellvertreter
im Grenadierregiment 4, jetzt
206 Bad Oldesloe, Meisenweg 14, am 11. Februar.
Goldene
K u r t F o r s t r e u t e r 70 J a h r e
alt
D e r beste l e b e n d e K e n n e r a l t p r e u ß i s c h e r G e schichte,
Staatsarchivdirektor
i. R. D r . K u r t
F o r s t r e u t e r , v o l l e n d e t a m 8. F e b r u a r das 70. L e b e n s j a h r . E r ist T r ä g e r des P r e u ß e n s c h i l d e s , d e r
h ö c h s t e n A u s z e i c h n u n g , die di
Landsmannschalt
O s t p r e u ß e n z u v e r g e b e n hat.
K u r t F o r s t r e u t e r e n t s t a m m t e i n e r 1732
eingewanderten Salzburger Familie und kam in
W e e d e r n im Kreise Tilsit-Ragnit zur W e l t . N a c h
dem Studium in K ö n i g s b e r g und Berlin wandte
er sich d e r A r c h i v l a u f b a h n z u u n d w u r d e 1927
an das K ö n i g s b e r g e r S t a a t s a r c h i v v e r s e t z t , d e s sen L e i t u n g er 1952 i n G ö t t i n g e n
übernahm.
S e i n erstes g r o ß e s B u c h , d a s 1931 b e i G r ä f e u n d
U n z e r in K ö n i g s b e r g erschien, behandelte die
M e m e l als H a n d e l s s t r a ß e P r e u ß e n s n a c h d e m
O s t e n . V o n d i e s e r B a s i s h e r i n t e r e s s i e r t e er sich
i n s b e s o n d e r e f ü r das V e r h ä l t n i s P r e u ß e n s
zu
R u ß l a n d u n d L i t a u e n u n d zur griechisch-orthod o x e n K i r c h e . U m f a n g r e i c h ist d i e Z a h l
der
B ü c h e r u n d P u b l i k a t i o n e n D r . Forstreuters, die
s e i t d e m e r s c h i e n e n s i n d u n d d i e das O s t p r e u ß e n b l a t t a n l ä ß l i c h s e i n e s 65. G e b u r t s t a g e s a u s f ü h r l i c h w ü r d i g t e . D e m n ä c h s t erscheint aus sein e r F e d e r „ D e r D e u t s c h e O r d e n a m M i t t e l meer"
in d e r R e i h e „ Q u e l l e n u n d S t u d i e n z u r G e s c h i c h t e
Hochzeiten
Eine neue Wohnung?
Gottaut, Rudolf, P r o v i n z i a l - S t r a ß e n m e i s t e r i. R., und
Frau Gertrud, geb. Neumann, aus Wehlau, A u g k e r s t r a ß e 14, jetzt 785 Lörrach, W i n t e r s b u c k s t r a ß e 59,
am 2. Februar.
Piplack, Gustav, und Frau Ida, geb. Trox, aus PruJBh ö f e n , Kreis Sensburg, jetzt 6451
Niederissigheim,
T a u n u s s t r a ß e 5, am 4. Januar.
Thormeyer, Hans, Getreidekaufmann, und Frau Frida,
geb. Schweigger,
aus K ö n i g s b e r g ,
G r o ß e r Domplatz 2, jetzt 1 Berlin 27, R ä u s c b s t r a ß e 29, am 9.
Februar.
Postbezieher m e l d e n ihre Z e i t u n g kurz
v o r e i n e m W e c h s e l d e r W o h n u n g mit d e i
n e u e n Anschrift bei i h r e m Postamt u m ;
die Post hat h i e r f ü r b e s o n d e r e V o r d r u c k e
Der
allgemeine
Postnachsendeantrag
a l l e i n g e n ü g t nicht.
Bei e i n e m U m z u g in den Bezirk eines
a n d e r e n P o s t a m t s b e r e c h n e t d i e Post fiii
d i e U b e r w e i s u n g e i n e G e b ü h r v o n 90 Pf.
Danach stellt das neue Postamt die Zeitung
zu. W e r sichergehen will, erkund i g e sich b e i d e m P o s t a m t n a c h d e m V o r
liegen der U b e r w e i s u n g .
Fehlt trotzdem
e i n m a l e i n e N u m m e r , k a n n s i e v o n der
V e r t r i e b s a b t e i l u n g , 2 H a m b u r g 13, Post
fach 8047. a a c h g e f o r d e r t w e r d e n .
Beförderung
Langkau, Horst, aus K ö n i g s b e r g , H i n t e r r o ß g a r t e n 49,
jetzt 6782 Rodalben,
P o m m e r n s t r a ß e 17,
wurde
beim Finanzamt Pirmasens zum
Steueramtmann
befördert.
Ernennung
Maschitzki,
Horst,
Polizeihauptwachtmeister,
242
Eutin, Hoher Berg 16 (Landwirt Adolf Maschitzki
und Frau M a r i a , geb. Zaulick, aus G r o ß - M i c h e l a u ,
Kreis W e h l a u , jetzt 2301 Kaltenhof, Kreis Eckernf ö r d e ) , ist bei der Landespolizei
Schleswig-Holstein zum Polizeimeister ernannt worden.
Bestandene Prüfungen
G a u , J ü r g e n (Oberstudienrat Heinz Gau und Frau
Gertrud, geb. Herrmann, aus Tilsit, W a s s e r s t r a ß e
Nr. 35, jetzt 756 Gaggenau, B a h n h o f s t r a ß e 2), hat
an der Technischen Hochschule in Karlsruhe die
D i p l o m p r ü f u n g als Ingenieur der Elektrotechnik
bestanden.
Jenett, Erwin (Budrhalter August Jenett und Frau
Lina, geb. Hohmann, aus G r o ß - S o b r o s t und Sodehnen, Kreis Angerapp, jetzt 2432 Lensahn, BredenVeldstraße 21), hat am Studienseminar in Lübeck
das zweite Staatsexamen als Studeniassessor bestanden.
Schmelzkopf,
Liesel
(Oberstudienrat
Hermann
Schmelzkopf und Frau Lotte, geb. Greiner, aus K ö nigsberg, jetzt 219 Cuxhaven, P o m m e r n s t r a ß e 37),
hat an der U n i v e r s i t ä t Frankfurt am M a i n das
Lehrerinnenexamen mit der Note „gut" bestanden.
des D e u t s c h e n O r d e n s " ( V e r l a g W i s s e n s c h a f t liches A r c h i v , B a d G o d e s b e r g ! . 1958 w a r F o r s t reuter B o h n e n k ö n i g der Gesellschaft der F r e u n d e
K a n t s . In s e i n e r B o h n e n r e d e s p r a c h er ü b e r d a s
V e r h ä l t n i s Kants zu den V ö l k e r n
Osteuropas.
W e n n D r . F o r s t r e u t e r auch a m 1. M ä r z a u s
d e m S t a a t s d i e n s t a u s s c h i e d , hat er sich d o c h
k e i n e s w e g s z u r R u h e gesetzt. N a c h w i e
vor
dient er der Geschichte O s t p r e u ß e n s ,
ist
er
F r e u n d und Berater der o s t p r e u ß i s c h e n Histor i k e r u n d a u c h des O s t p r e u ß e n b l a t t e s , d e s s e n
R e d a k t i o n sich a n d i e s e m E h r e n t a g i n d i e l a n g e
Kette der G r a t u l a n t e n einreiht.
_
r
4
irrvori
iiw
Zabka, Werner (Ernst Zabka aus Allenstein, letzt
34 G ö t t i n g e n , Geismarer L a n d s t r a ß e 100), hat an
der Technischen Hochschule in Aachen das Examen
als Diplom-Ingenieur für Flugzeug- und Raketenbau mit der Note „gut" bestanden.
Ostpreußens Sprecher...
. . . L a n d s m a n n R e i n h o l d R e h s , M d B , hat i n d e r
l e t z t e n A u s g a b e des a l t e n J a h r e s z u r v e r s t ä r k t e n
Werbung
für
das
Ostpreußenblatt
als
der
Grundlage
unserer
Gemeinschaft
aufgerufen.
Jeder unserer Landsleute wird zweifellos G e l e g e n h e i t h a b e n , sich d i e s e m D i e n s t a n d e r H e i mat z u s t e l l e n . — F ü r d i e V e r m i t t l u n g n e u e r B e zieher k ö n n e n k l e i n e A n e r k e n n u n g e n aus den
nachstehenden W e r b e p r ä m i e n g e w ä h l t werden.
rungen nach Wohnsitzwechsel oder Reise sowie
Austausch
und
Ersatzbestellungen
werden
nicht
prämiiert,
ebenso nicht Bestellungen aus
Sammelunterkünften
oder mit
wechselnaem
Wohnort, da der Dauerbezug von
vornherein
unsicher ist
Hier
abtrennen
Pur die W e r b u n g e i n e s n e u e n D a u e r b e z i e h e r s :
Hiermit
üstpieußischei
Taschenkalender
1967;
Hauskalender „ D e r redliche O s t p r e u ß e " ; Postkartenkalender
„Ostpreußen
im Bild"; O s t p r e u ß e n karte
mit f a r b i g e n
Städtewappen;
fünf Elchschaufelabzeichen
Metall
versilbert;
Kugelschreiber mit P r ä g u n g „ D a s O s t p r e u ß e n b l a t t " ;
A u t o s c h l ü s s e l a n h ä n g e i od. b r a u n e W a n d k a c h e l
o d W a n d t e l l e r , 12,5 c m D u r c h m e s s e r , o d . Briefö f f n e r , a l l e s mit d e r E l c h s c h a u f e l .
Bernsteinabz e i c h e n mit der E l c h s c h a u f e l , l a n g e o d e i B r o s c h e n n a d e l , H e i m a t f o t o 24 x 30 c m
(Auswahlliste w i r d auf W u n s c h
versandt), Bink „ O s t p.eußisches
Lachen"
Bildband
.Ostpreußen"
( L a n g e w i e s c h e - B ü c h e r e i ) ; „Bunte Blumen überall" oder „ D e r See unter dem T u r i a w a l d * (von
Sanden-Guja); „ V o g e l v o l k
im G a r t e n " (Landhuchverlag).
Für
zwei
neue
neue
auf
widerruf
ixci £tf pmifimblai
Organ der Landsmannschaft Ostpreußen e. V.
Die Zeitung erscheint wöchentlich
Den
Bezugspreis
in
Höhe
von
2,40
D M bitte
icb
monatlich im voraus durch die Post zu erheben
Vor- und Zuname
Postleitzahl
Wohnort
S t r a ß e und Hausnummer oder Postort
Dauerbezieher:
W . v. S i m p s o n , je e i n B a n d „ D i e B a r r i n g s *
„ D e r E n k e l " oder „ D a s Erbe dei
Barrings*
Buch „ S o m m e i o h n e W i e d e r k e h r * v o n R u d o l l
Naujok;
E
Wiehert
„Heinrich
von
Plauen"
(2 B ä n d e ) , s c h w a r z e W a n d k a c h e l 1 5 x 1 5 c m mit
E l c h s c h a u f e l , A d l e r , K ö n i g s b e r g e i S c h l o ß oder
Wappen
ostpreußischeT
S t ä d t e ; kleine Langspielplatte „ M a r i o n Lindl
spricht"
Für d r e i
bestelle Ich bis
Datum
Unterschritt
Ich bitte mich in der Kartei meines Heimatkreise»
zu führen. Meine letzte Heimatanschrift:
Wohnort
S t r a ß e und Hausnummer
Dauerbezieher:
E l c h s c h a u i e l p l a k e t t e , B r o n z e auf E i c h e n p l a t t e ;
Wappenteller,
20 c m D u r c h m e s s e r
mit
Elchschaufel o d e r A d l e r ; „ D i e P f e r d e mit der Elchschaufel" (D. M . G o o d a l l ) .
Wer mehr neue Abonnenten vermitteln kann,
erhält aal Wunsch ein weitergehendes Angebot
Ersatzlieferung bleibt vorbehalten
Es werden die an die nebenstehende Anschrift
gesandten Bestellungen prämiiert,
diese sollen
also nicht bei der Post verbucht werden. Aul
jeder neuen Bestellung gibt der Werber seinen
Wunsch an; die Gutschritten können
auch zum
Aufsammeln stehen bleiben. Die neuen Abon
nenten müssen
selbst unterschreiben
Eigenbestellungen
und
Abonnementserneue-
Geworben durch
Vor- und Zuname
vollständige Postanschrift
Als W e r b e p r ä m i e wünsche Ich
Als offene Briefdrucksache zu senden an:
Das
Ostpreußenblatt
Vertriebsabteilung
2 Hamburg
13
Postfach
8 0 47
4. Februar 1967 / Seite 20
Jahrgang 18 / Folge 5
Des Ostpreußenblatt
ALBERT LOESNAU
g e m ü t l i c h e n Schein i m Z i m m e r , u n d der
liche F r i e d e war hergestellt.
L a m p e u n d es ist mir, als ob v i e l e J a h r e nur
ein T a g g e w e s e n s i n d . F a u s t s W o r t v o m .Urv ä t e r h a u s r a t ' geht m i r durch den S i n n . U n d
da b e s c h l i e ß e ich, die L a m p e in meiner W o h nung aufzustellen.
häus-
Die ü^ettoteumlampe
W e n n ich an m e i n e G r o ß m u t t e r d e n k e , so
sehe ich eine k l e i n e , q u i c k l e b e n d i g e F r a u v o r
m i r , die stets v e r g n ü g t w a r u n d g e r n lachte
N u r in e i n e m P u n k t v e r s t a n d sie k e i n e n S p a ß —
das w a r i h r e P e t r o l e u m l a m p e .
Sie hatte die,
z u s a m m e n mit G r o ß v a t e r , als g l ü c k l i c h e Braut
f ü r den n e u e n H a u s s t a n d gekauft u n d hielt sie
die l a n g e n J a h r e ihres g e m e i n s a m e n L e b e n s
ü b e r hoch in E h r e n . D i e L a m p e hatte alle frohen
u n d t r ü b e n S t u n d e n mit i h r e m matten, w a r m e n
Schein erhellt. Sie war ein B e s t a n d t e i l v o n G r o ß mutters L e b e n g e w o r d e n , v o n dem sie
sich
nicht mehr zu t r e n n e n vermochte. U n d damals,
als auf A n o r d n u n g des G r o ß v a t e r s die H a n d w e r k e r in die W o h n u n g e i n d r a n g e n , u m mit
K l o p f e n , Staub u n d L ä r m die L e i t u n g f ü r j e n e
neumodische G a s b e l e u c h t u n g zu legen, hatte
sie nur s c h w e i g e n d u n d a b w a r t e n d beiseite gestanden. A l s G r o ß v a t e r d a n n v o l l Stolz z u m
e r s t e n m a l den G l ü h s t r u m p f e n t z ü n d e t e ,
war
r
sie bei d e m K n a l l entsetzt z u s a m m e n g e f a h r e n
u n d hatte auf G r o ß v a t e r s e r w a r t u n g s v o l l e F r a g e
geantwortet:
„Es
stinkt
Urlaub / Reisen
Gäste werden freundlich aufgenommen bei Schmelzer, 5947 Welschen-Ennest,
Tel.
0 27 64/2 05.
Pensionspreis 12,50 bis 13,50 D M .
Privat-Kurheim
Graffenberg
staatl. konzess. Naturheilanstalt
3252 Bad Münder a. Deister
Angerstr. 60, Tel. 0 50 42 - 3 53
früher Tilsit, Ostpreußen
Spezialbehandlung bei chron.
Leiden, Muskel- und Gelenkrheuma, Ischias, Bandscheiben,
Herzleiden, Asthma, Magen- u.
Darmerkrankungen, Venenentzündungen, Beinleiden
Rohkost-Fastenkuren, medizin.
Bäder, Wagra-Packungen geg.
schmerzhafte Entzündungen
abscheulich
und
ist
schrecklich."
N i e w a r sie d a z u z u b e w e g e n g e w e s e n , die
G a s b e l e u c h t u n g selbst z u e n t z ü n d e n . So w u r d e
diese u m w ä l z e n d e E r f i n d u n g b e i n a h z u m G e g e n s t a n d einer ernsten e h e l i c h e n A u s e i n a n d e r setzung. A b e r d a n n geschah es eines T a g e s , d a ß
in der Nachbarschaft
eine ganze F a m i l i e am
M o r g e n tot a u f g e f u n d e n w u r d e . Das G a s , das
nachts e i n e m undichten R o h r e n t s t r ö m t war,
hatte sie vergiftet. D i e s e s b e t r ü b l i c h e E r e i g n i s
entschied d e n stillen u n d v e r b i s s e n e n K a m p f
zwischen d e n b e i d e n E h e l e u t e n z u g u n s t e n der
G r o ß m u t t e r . Sie eilte selbst in d e n K e l l e r u n d
legte e i g e n h ä n d i g d e n H a u p t h a h n h e r u m , u m
so das f ü r c h t e r l i c h e T e u f e l s z e u g f ü r i m m e r aus
der W o h n u n g z u v e r b a n n e n . V o n n u n a n v e r breitete die alte P e t r o l e u m l a m p e w i e d e r i h r e n
EUROPA
Diät Schonkost
k ö n n e n Sie auch i m Urlaub
haben i n der mondernen Pension Meinberg i m Weserbergland, 3476 Fürstenberg/Weser,
Tel. Höxter (0 52 71) 53 33
So
hocke
ich
auf
der
T r u h e , betrachte
Sachverständigenberichte
Band I von „ N A T I O N EUROPA" mit Beiträgen
von Prof. Barnes, Generaladmiral a.D. Boehm,
Arthur
Ehrhardt,
Friedrich
Grimm,
Hans
Herausgegeben
1 9 3 9 - 1 9 4 5
WALENDY,
und
bearbeitet
Personen-
und
von
25,- D M
Wissenschaftliche Neuerscheinung in 2 Bänden
Doris Reichmann-S chule
Staatl. anerk. Berufsfachschule
für Gymnastiklehrerinnen
2'/2Jähr. Ausbild. z.
Ostpreuße, alleinst., kriegsversehrt,
su. abgeschl. 2-Zi.-Wohn., pat.,
bei Landsleuten i n NordrheinWestfalen. Bedingung: Gute Luft,
keine Ölheizung, evtl. Betreuung. Zuschr. an Fr. Freudenhammer, 5070 Frechen, Im Winkel 8.
Pension für Dauergäste bietet in
der Süd-Pfalz ostpr. Rentnern
bei Hilfe i m Haushalt Kost und
Logis (1—2 Leerzimmer). Zuschr.
unter N r . 70 585 an Das Ostpreußenblatt, 2 Hamburg 13.
Wer hilft mir, den Herrn zu finden,
der am 2. J u l i 1966 vom Nachtdienst kam und um 9.50 U h r i n
staatl. gepr. Gvmnastiklehrerin
Bremen i m Hamburger D-Zug zuGymnastik,
Bewegungsgestalstieg? Durch einen tragischen U n tung, Rhythmik, pflegerische
fall kam seine Frau vor 2 JahGymnastik, Sport
ren ums Leben. Der Bruder des
Neigungsfach:
gesu. Herrn ist KriegsbeschädigWerken und textile Gestaltung
ter, beinamputiert, und wohnt in
Köln. Die Familie stammt aus
Semesterbeginn:
Ostpreußen. Der Gesuchte fuhr
Sommer-Sem.: A p r i l
nach Köln, um seinen Bruder
Winter-Sem.: Oktober
zum Bundestreffen am 3. J u l i i n
Düsseldorf abzuholen. Zuschr. u.
Prosp. und Ausk.: Hannover,
Nr. 70 549 an Das OstpreußenHammersteinstr. 3, Ruf 66 49 94
blatt, 2 Hamburg 13.
%mnkenfi
u.
%ini}etktaHken$ckmstetn
i n modernster K l i n i k aus. Vorbedingungen. Gute
Schulbildung, hauswirtschaftliches Jahr. Aufnahmealter ab 17 Jahre. Das hauswirtschaftliche Jahr kann
als Vorschülerin abgeleistet werden. Vorschülerinnen
ab 16 Jahren werden zu jeder Zeit aufgenommen.
Zum F r ü h j a h r und Herbst jeden Jahres
werden aufgenommen:
1. i n der Krankenpflegeschule Wetzlar zur
Ausbildung als Krankenschwester gesunde ev. Mädchen (17'/i bis 25 J.)
2. i n d. Vorschule f. sozialen u. pflegerischen Dienst Mädchen (14 bis 15 Jahre)
mit gutem Volksschulzeugnis; entweder
i n die Haushaltslehre oder zur Fachmittleren-Reife.
3. Mittelschülerinnen zur Ableistung des
hausw. Jahres.
4. Mädchen und Frauen (17 bis 37 Jahre).
Ausbildung als Diakonisse.
KonigsiH'rger Diakonissen-Mutterhaus auf Attenberg
H33 Wetzlar, Postfach 443
,
Wut
Ihrem
Postamt
Deutschland:
Die
'.Schuldfrage
aWiweiten
Weltkrieges
|jj
^p^j
»««VW* »w r*m«>
N I T S C H E W O .
Hans-Georg Kemnitzer
hat mit diesem Lebensbericht dem deutschen
Kriegsgefangenen in Rußland ein literarisches
Denkmal gesetzt und gleichzeitig umfangreiches
zeitgeschichtliches Wissen eingefangen.
19,80 D M , 310 Seiten, Leinen.
Verlag für Volkstum und Zeitgeschichtsforschung, 4973 Vlotho
Postfach 49
C
Stellenangebote
j
Wir suchen zum jederzeitigen Eintritt:
Schwestern >
sowie zwei
Säuglings?
u. %indetktanken*
Schwestern^
und Yluchtscbwesterns
möglichst für Dauernachtwachen.
Geboten w i r d höchstmögliche tarifliche V e r g ü t u n g je nach
Funktion, Zusatzversorgung (VBL), Fahrtkostenerstattung bei
Dienstantritt. Einzelzimmer steht i m neuerbauten Schwesternwohnheim zur Verfügung.
Bewerbungen mit Lebenslauf, Zeugnisabschriften und Lichtbild erbeten an die Verwaltung des Kreiskrankenhauses,
288 Brake/Unterw.
Suche für meine T R A K E H N E R - Z u c h t
soliden, zuverlässigen
mit Reitstall einen
&{erdep{Uger
(bis 45 Jahre). Geboten w i r d guter Lohn mit Kost und Logis.
Erich Bertsch, 403 Ratingen, N e a n d e r s t r a ß e 22
Suche z. 1. 3. od. 1. 4. 1967 i n
Dauerst, selbst., ehrl. Ehepaar
aus Landwirtsch. oder Gartenbau, um 50 J . , für 12 Morgen
Obstplantage
Deutsches Rotes Kreuz, Schwesternschaft, 56 Wuppertal-Barmen
Schleichstraße 161. — W i r bilden
:
*>• • ' V : ;
UDO MTAUMOV
25,- D M
mit staatl. Prüfung für Chirurgische, Innere und
Geburtsh. Abteilung
Verschiedenes
Zeitungsnummer
bei
Wissenschaftliches Quellenwerk.
Die These von der Schuld Deutschlands am
Zweiten Weltkrieg ist widerlegt.
Verbesserte und erweiterte Auflage,
Leinen,
497 Seiten, 32 Karten, Quellen- und Personenregister. 25,- D M .
Sachregister, Leinen, Bildteil, ca. 490 Seiten.
Auslieferung
2,50 D M
Die DRK-Schwesternschaft E l berfeld von 1873 e. V., 56 Wuppertal-Elberfeld, Hardtstr. 55,
bildet aus:
Junge Mädchen
mit guter Schulbildung in der
Krankenpflege.
Kursbeginn
A p r i l und Oktober.
Vorschülerinnen
zur Vorbereitung auf einen
sozialen Beruf.
Anfragen sind zu richten an
die Oberin der Schwesternschaft.
Wahrheit für
Band II von U D O W A L E N D Y , Personen- und
Karten-Sonderdruck
Suche meine ehemaligen Kollegen
Bruno M a i aus Taberbrück, K r .
Osterode, K a r l Brodowski aus
Osterode und Otto Naguschewski
aus Bieberswalde. K a r l K r o l l ,
geb. 24. 3. 1904, wohnhaft von
1926—1942 in Thaden, Kreis Osterode, Angestellter des Landess t r a ß e n b a u a m t s in Osterode, jetzt
42 Oberhausen,
Wilhelm-TellS t r a ß e 2.
einet
zuerst
die
'
Wir versprechen eine kleine Sensation - Seien Sie bei der Erstauslieferung
dabei! Weltweite Propaganda hat zahlreiche Probleme des Zweiten Weltkrieges verschüttet oder verzerrt. Wissenschaftliche Analysen sollen u. a.
den Bomben- und Partisanenkrieg, Kriegsziele, Kriegskorrespondenzen,
Kriegskonferenzen, Kriegsverbrechen aufhellen, aber auch Antwort geben
auf Kriegslügen, die Gleiwitzer S e n d e r a f f ä r e , Lebensborn u. a. und die
Methoden heutiger Geschichtsschreibung.
(staatl. Prüfung)
Gymnastik - Pflegerische G y m nastik - Sport - Tanz - Wahlgebiet Handarbeit
3 Schulheime, 3 Gymnastiksäle
1 Turnhalle
Ausbildungsbeginn:
April, Oktober, Dezember
Jahn-Schule, früher Zoppot
jetzt Ostseebad Glücksburg
Flensburg
Bilderprospekt anfordern!
Verzug
Sachregister,
Gesunde Luft und Ruhe umgeben die Hotel-Pension i m Landhausstil in 5521 Baustert/28 Naturpark Südeifel. Diät und feine
Küche, Lese- und Fernsehzimmer. Geheizter Wintergarten als
Liegehalle. Vollp. 15,— D M , Z i . m. Bad/WC 18,— D M . Prosp.
Gesucht wird Ullrich Gutzeit, geb.
5. 5. 1924, aus Königsberg, Hammerweg 41, zuletzt
eingesetzt
Ostfront bei Bobrunsk a. d.
Pripjet-Sümpfen, F P - N r . 05959 C.
Otto Gutzeit, Lübeck-Schlutrup,
A m Teich.
Ausbleiben
ohne
Leinen, 448 Seiten.
Im Winter U R L A U B machen
und sich im W I E D E N H O F erholen
Gymnastiklehrerinnen - A u s b i l d u n g
Postbezieher r e k l a m i e r e n das u n b e g r ü n
dete
UDO
4,— D M
Suchanzeigen
Wenn die Zeitung
nicht gekommen ist . . .
WAHRHEIT
dermann u. a.
Bild-Sonderdruck
Unterricht
D a ß ich die L a m p e aber m a n c h m a l a m A b e n d
b r e n n e n lasse, braucht j a n i e m a n d zu wissen.
W e r w ü r d e das schon v e r s t e h e n ?
Grimm, Erich Kern, Peter Kleist, Helmut Sün-
In meiner Pension für Dauergäste
biete ich kurz
entschlossenen
pensionsber. Damen oder Ehepaaren 2 Appartements (je 2
Leerzimmer) in der Süd-Pfalz
an. Zuschr. u. N r . 70 586 an Das
Ostpreußenblatt, 2 Hamburg 13.
Anfang November
C
W ä h r e n d ich die T r e p p e h i n u n t e r g e h e , m u ß
ich p l ö t z l i c h l ä c h e l n . Ich stelle m i r das erstaunte
Gesicht v o r , das j e m a n d m a c h e n w ü r d e , wenn
er m i r jetzt b e g e g n e t e . E i n e P e t r o l e u m l a m p e —
im Z e i t a l t e r des N e o n l i c h t e s , der G e i g e r z ä h l e r
u n d M o n d r a k e t e n . N i c h t zu b e g r e i f e n ! N u n ,
i m m e r h i n k ö n n t e ich sagen, d a ß sie n u r ein Notb e h e l f ist, falls d e r S t r o m e i n m a l w e g b l e i b e n
sollte.
„ M e i n K i n d , d u darfst nicht so weit aufdrehen,
h ö r s t d u , sonst springt der Z y l i n d e r u n d du
wirst dich d a b e i v e r l e t z e n . "
.Europa in Flammen, 1939-1945"
j
Bitte ausschneiden u. aufbewahren!
Ruhe—Erholung—Entspannung finden Urlauber auch m.
Farn. z. jed. Zt. f. 3,— bis 5,— D M
mit Kochgel. Nähe Wasser—Wald
—Wiese (Nordsee). Abildgaard
222 St. Michaelisdonn, Tel. 0 48 35/
3 12
Ich sitze auf dem R a n d der T r u h e u n d halte
das P r u n k s t ü c k v e r g a n g e n e r Z e i t e n in der H a n d .
N a c h i r g e n d w e l c h e n alten B ü c h e r n hatte ich gekramt, d a fand ich die e i n z e l n e n T e i l e : L a m p e n f u ß , Glasglocke und Zylinder. A l l e s lag wohlverpackt
i n einer g r o ß e n Pappschachtel.
Ich
hatte sie v ö l l i g aus d e m G e d ä c h t n i s v e r l o r e n ,
Großmutters
gehütete
Petroleumlampe.
Nun
sehe ich es w i e d e r v o r mir, wie ich als k l e i n e r
B u b mit v o r w i t z i g e n F i n g e r n an d e m g e z a h n t e n
R ä d c h e n drehte, das den Docht h e r e i n - u n d
h e r a u s g l e i t e n l i e ß u n d damit die H e l l i g k e i t regulierte. Ich s p i e l t e S o n n e u n d W o l k e n . W e n n
ich d e n Docht so w e i t h e r u n t e r d r e h t e , d a ß die
F l a m m e fast erlosch, rief ich d a z u : „ S o n n e n finsternis! Sonnenfinsternis!" U n d d a n n drehte
ich schnell w i e d e r hoch, s o hoch a l l e r d i n g s gleich,
d a ß e i n dicker, b l a n k e r R u ß f a d e n zur Z i m m e r decke stieg. G r o ß m u t t e r schimpfte nie mit mir.
Sie n a h m d a n n n u r m e i n e H a n d u n d w a r n t e
mit sanften W o r t e n :
ohne Viehhaltung am Stadtrand.
Führersch.
erforderl.,
handwerkl. Fähigk. erwünscht.
Ehefrau m u ß stundenw. i m
Herbst mehr i n Plantage und
Verkauf mitarbeit. Ger. 4-Zi.Wohnung, Kü., Bad u. Garten.
Eig. Viehhaltung mögl. Gehalt:
Meisterlohn, Ehefrau Stundenlohn. 5-Tage-Woche. Schriftl.
Bewerbungen, Lichtb., Lebensl.
und Zeugnisse an Dipl. agr.
Hasenkamp,
3101 Altencelle,
Martahof.
Warum keinen Nebenverdienst?
Bedeutendes G r o ß v e r s a n d h a u s
bietet Ihnen lohnende
und
leichte kaufmännische Tätigkeit zu Hause. Eigenkapital
und Vorkenntnis nicht erforderlich. K e i n Risiko. Die A r beitszeit bestimmen Sie. Sehr
gut für Hausfrauen geeignet. —
Informieren
lasson
kostet
nichts. Schreiben Sie kurz unter Nr. 70 499 an Das Ostpreußenblatt, 2 Hamburg 13.
Suche für sofort oder später
Wirtschafterin
für
k l . Ein-Personen-VillenArzthaushalt i n West-Berlin
mit Einwohnen. Praxis a u ß e r
Haus. Hilfe vorhanden.
Zuschriften erbeten an Forstmeister K . H . Seibert, 5416
Arenberg,
Pfarrer-Kraus-Str.
N r . 35.
Suche für meinen Haushalt
und Gastwirtschaftsbetrieb eine
zuverlässige, ehrliche
4til(e
nicht ü b e r 25 Jahre. Geboten
w i r d guter Lohn mit Kost und
Logis. Wenn Interesse, Reitgelegenheit
geboten.
(Raum
Düsseldorf) Angeb. u. Nr. 70 584
an Das Ostpreußenblatt, 2 Hamburg 13.
Ostpreuße, 63/1,68, o. Anh., gutes
Auskommen, lebensfroh, wü. die
Bekanntsch. einer netten OstBekanntschaften
p r e u ß i n pass. Alters, die an der
Deime oder dem Pregel (SamOstpreußin, mit guter Allgemein- land) zu Hause war. Zuschr. u.
bildung, 42/1,60, ev., schlank, N r . 70 443 an Das Ostpreußenled., i n geordneten Verhältnis- blatt, 2 Hamburg 13.
sen, natürl., wü. gebild., charaktervollen Herrn i n guter L e - Ostpreuße, 50/1,72, ev., led., solide,
benslage kennenzulernen.
Wit- wü. die Bekanntsch. einer einf.,
wer angenehm. Bildzuschr. u. glaub., led. Ostpreußin o. A n h .
Nr. 70 550 an Das Ostpreußen- bis 40 J . zw. Heirat. Raum Nordblatt, 2 Hamburg 13.
rhein-Westf.—Nieders.
Bildzuschriften (zur.) u. N r . 70 445 an
Königsbergerin,
ev.,
blond, Das O s t p r e u ß e n b l a t t , 2 Hbg. 13.
schlank, ledig, Verw.-Angest., su.
verträglichen, zuverlässigen L e benspartner in geordneten VerLeistenbruch-Leidende
hältnissen, Nichtraucher, 40—50 J .
Raum
Nordhessen—Niedersach- finden endlich Erlösung. — Gratissen. Bildzuschr. u. N r . 70 444 an prospekt durch
Das Ostpreußenblatt, 2 Hbg. 13. Böhm-Versand. 6331 Königsberg 71
c
Ostpr. Beamtenwitwe, 58, su. bei
nettem Landsm. bis 65 J . (Beamter) mit Eigenheim wieder H e i mat, Glück und Geborgenheit.
Raum Kassel-Hessen. Möbel vor- Ostpr. Motive (Steilküste, Haffe,
handen. Zuschr. u. N r . 70 324 an Masuren, Elche, Königsberg). Preise
Das Ostpreußenblatt, 2 Hbg. 13. 24,- bis 50,- D M . Unverb. AuswahlCharin. Ostpr., 47 1,69, ev., verw., sendung, schickt K u r t Neumann,
2 erw. K i n d . , sehr anpassungs- Flensburg, Angelsunder Weg 40,
fähiges, herzl. Wesen, gute Haus- Tel. 2 26 33, f r ü h e r Königsberg Pr.
frau, lebt auf d. Lande, w ü . aufrichtigen, gebild. Lebenspart, o. Direkt vom Hersteller:
30X18 cm
Anh., auch Pensionär. Bildzuschr. O s t p r e u ß e n - W a p p e n
(Diskretion zugesichert) u. N r . 13,— D M , 35X25 cm 18,50 D M .
30X18
cm
70 580 an Das Ostpreußenblatt, Ermland-Wappen
13,— D M , 35X25 cm 18,50 D M .
2 Hamburg 13.
Die
handgeschnitzten
Wappen
Naturholzplatte
Ostpreußin, 46/1,62, led., ev., w ü . sind auf eine
Bekanntsch. eines sol., aufricht. gelegt. Anton Holender, 456 GelHerrn. Zuschr. u. N r . 70 564 an senkirchen, Fischerstraße 53
Das Ostpreußenblatt, 2 Hbg. 13.
Mit 18 Jahren, blond, zierlich,
hübsch, ersehne ich die Herzensehe. Habe Vermögen und suche
es nicht. Wer schreibt Anita?
Näh,: „7354". Inst. Horst B A U R ,
7 Stuttgart-S., Weißenburgstr. 2a.
Ostpr. Witwe o. A n h . , 44/1,67, ev.,
dklbl., braune Augen, schlank,
gutaussehend, mit Vermögen und
Wohnung, su. passenden Lebenskameraden.
Ernstgem.
Bildzuschriften u. N r . 70 431 an Das Ostp r e u ß e n b l a t t , 2 Hamburg 13.
Fertige Betten u. Kopfkissen
Inlette, Bettwäsche, Wolldecken, Kero-StepFlechberten, Daunendecken. Bertfedern,dtrekt
vom Fachbetrieb.
Rudolf Blahut
Gegr. 1882, Stemm heue Deechenitz/Neuern
iew 8492 Furth i.Wald
Merienetraße 52
einfuhrt. Angebot u Muster koetenloe
Aufgeschlossene
Endfünfzigerin,
alleinst., berufstätig, su. ehrl.,
gebildeten Partner. Zuschr. u.
N r . 70 414 an Das O s t p r e u ß e n blatt, 2 Hamburg 13.
F0r ,
w
Hannover: Spätaussiedler, Metallarbeiter, 32/1,70, ev., su. einf.,
einsames Mädel aus Arbeiterfamilie zw. bald. Heirat. B i l d z u schriften u. N r . 70 412 an Das
Ostpreußenblatt, 2 Hamburg 13.
Gesucht z. 1. A p r i l 1967 jung. Mädchen als Haustochter oder P r a k t i - Ostpr. Witwer, Beamter, alleinst.,
kantin i . dtsch. Farn. m. 3 K l e i n - sol., häusl., 64/1,67, su. pass., ev.,
kindern, i . Frankreich auf d. ges. warmherzige, unabh. PartLande lebend. Eig. Z i . , gereg. nerin für den schönen gemeins.
Freizeit, Fam.-Anschl., Verg. n. Lebensherbst. Raum H o l s t e i n Vereinbarung. Bewerb. an Frau Hamburg. Zuschr. u. N r . 70 394
M . v. Heinemann „Les Cherriers'- an Das Ostpreußenblatt. 2 H a m 18 O l Z O N (Cher), France.
burg 13.
3U
'scr,e/
'"fr8uricfo
"<fe
n
f fne/ne 6 7
unn
e
er
r
freu
™ ""geben)
Jahrgang 1H / Folge 5
Das Ostpreußenblatt
Privoltestamenl
T
s t a m e
'
n t s
Ä
Ä
Rasierklingen
Ä
*
_
Erbrecht leicht ver- ° . vo, 4,90
ständlich für jedermann. Beispiele Iflfl ^tiirlf ° 4,10,
5,40
14
Muster,
gesetzliche
E r b e n ' 1UU ü l U l r t 0,06 mm
Kein
Risiko,
Rückgaberecht,
30 Tage Z i e l
Pflichtteil. Anfechtung. E l b v e r t r a g '
Ausgleich bei K i n d e r n , Ehegatten- Abt. 18 KONNEX-Verjandhaui 29 Oldenburg i.O
erbrecht (bei kinderloser Ehe m ü s sen Sie sich unbedingt informieJ?™
A'
, ^
Taschenbuch
(erw. Auflage) D M 5,80 — Rückgaberecht 8 Tage. —
0 8 m
m
m
2
9
h l
Jefzi
Buch-Friedmann, 7967 Bad Waldsee E 16
Flott legende 1966er Hennen
sehr preiswert für D M 8,— pro
Stück abzugeben. Vers. Nachn
Leb.
A n k . gar. Geflügelfarm
A. Beckhoff, 4441 Spelle (41) bei
Rheine, T e l . o 25 37/2 55.
NpTHEL ^%t o "Kt.V?
8
m
e
0
Heimat-Motive male ich preiswert.
macht sympathisch, anziehend, schöVerlangen Sie ein Angebot, Fotos und
ner.
Durch richtige Haarnährpflege, beauf
Wunsch. W. Ignatz, Kunst- sonders
bei Schuppen, Ausfall, brüchigem
maler, 8031 Stockdorf.
oder verdorbenem Haar, mit den Vit-
;;
O T T O
S T O R K
macht alle O s t p r e u ß e n g r u p p e «
aui
seinen a u ß e r g e w ö h n l i c h e n
schönen
Betten u. Aussteuer vom „Rübezahl"
Ordensland Ostpreußen
(eine
Land
Bequeme Teilzahlung 10 Wochen
blau, fraise, reseda
30 x 200 cm
140 x 200 cm
'60x200 cm
<Wx 80 cm
m.
m.
m.
m
6 Pfd.
7 Pfd.
8 Pfd.
? Pfrj
gold
Halbdaunen
Halbda unen
Halbdaunen
Ha'bdaunen
DM
87,30
98,95
112,80
'7.10
bekannte B e t t e n u. A u s s t e u e r - Spezial - Versandhaus „ R ü b e z a h l " 4 5 5 ) F ü r s t e n a u
Zur
K a t a l o g kostenlos
feine
BERNSTEIN-
Am
4. Februar 1967
mein lieber M a n n
w
Meister
Königsberg/Pr.
N
t
Sabine u n d U l r i c h haben
B r ü d e r c h e n bekommen.
In
So Gott w i l l , werden unsere
lieben Eltern, Schwieger- und
Großeltern
P r o v . - S t r a ß e n m e i s t e r i . R.
Joachim
dankbarer
ein
aus Saalfeld, Ostpr.
773 V i l l i n g e n (Schwarzwald)
Hornberger S t r a ß e 11
Ihre V e r m ä h l u n g
geben bekannt
Heinrich Schäfer
aus Rauschen
K r e i s Ortelsburg
Hildegard Schäfer
V
V e r m ä h l u n g unserer Toch-
Crista Helene
mit
Herrn W i l l y H a r a l d
R u m m e l (Lorrbach bei R o thenburg/Tauber) beehren w i r
uns ergebenst anzuzeigen.
Fritz Kakschies
und Frau Ida
geb. L a u ß u s
fr. Brettschneidern, Ostpr.
jetzt Unterschwaningen
ü b e r G ü n z e n h a u s e n (Mittelfr)
D e z e m b e r 1966
^
Wilhelm Gregor
Gustav Pipladc
und Frau Ida
geb.
Trox
6451 Niederissigheim
ü b e r Hanau (Main)
Taunusstraße 5
P r u ß h ö f e n , K r e i s Sensburg
Ostpreußen
Am 4. Februar 1967 feiert mein
lieber Mann, Vater und Schwiegervater
Landwirt
Fritz Geduhn
aus P a r w e n
K r e i s Elchniederung
seinen 70, Geburtstag.
Es gratulieren und w ü n s c h e n
weiterhin Gesundheit
SEINE F R A U
N
UN D S C H W I E G E R T O C H T g B
63 G r o ß e n - L i n d c n bei Gießen
Frankfurter S t r a ß e 74
aus Ebendorf, K r . Ortelsburg
Ostpreußen
seinen 70. Geburtstag.
Es gratulieren recht herzlich
und
w ü n s c h e n für viele weitere Jahre Gesundheit und
Wohlergehen
SEINE F R A U MARIE
SOWIE K I N D E R
UND
ENKELKINDER
1 B e r l i n 20
S c h ö n w a l d e r S t r a ß e 34
geb. Konietzko
B ä u e r i n aus Petzkau
Kreis Lyck
wird
am
6. Februar
1967
78 Jahre alt.
Es
gratulieren herzlich und
w ü n s c h e n alles Gute
Marie und
Heinrich Twardowski
und
Enkel aus Hattingen
Das
Geburtstagskind
jetzt 46 Dortmund-Loh
Wieno'-lweT 2
wohnt
Max Jeromiu
1 B e r l i n 41, D i c k h a r d t s t r a ß e 37
%
Wüsten rot
Unsere liebe A m i , Frau
Else Flebbe
geb. Thomaschki
* 19. 2. 1889
t 25. 1. 1967
ist unerwartet von uns gegangen.
Inga Schaefer, geb. Flebbe
K n u t und Katja Schaefer
geb. Francke
mit
Anja Friederike
Frank und L i l i a n Schaefer
geb. Bean
U l r i k e Schaefer
und
Jochen Frank
Siegfried Thomaschki
General der Artillerie a. D .
und
Familie
Dr. Horst Schaefer
Unsere gute, geliebte Mutter,
Schwiegermutter und
Großmutter
aus Osterode, O s t p r e u ß e n
feiert am 10. Februar 1967 in
körperlicher
und
geistiger
Frische ihren 85. Geburtstag.
Hierzu gratulieren von Herzen
und
wünschen weiteres W o h l ergehen
IHRE D A N K B A R E N KINDER
UND
ENKELKINDER
Luise Dembowski
geb. K e m p a
aus K ö n i g s b e r g Pr.-Juditten
Am
Stadtwald 72
ihren 80. Geburtstag.
r
85 N ü r n b e r g
Katzwanger S t r a ß e 74/76
J
Am
7. Februar
unsere Oma
1967
feiert
Therese Haffke
aus Königsberg P r .
Tragheimer K i r c h e n s t r a ß e
ihren 80. Geburtstag.
Es
gratulieren herzlichst
DIE K I N D E R U N D E N K E L
V
545 Neuwied (Rhein)
Langendorfer S t r a ß e 42
München 27, G o t t h e l f s t r a ß e 65
Boston (USA), Hamburg
Starnberg
L i n d a u (Bodensee)
Paradiesplatz 1
Es gratulieren herzlichst und
w ü n s c h e n noch viele Jahre
bester Gesundheit
ihre Söhne Helmut
und
Lothar
die
Schwiegertöchter
und
E n k e l k i n d Hermann
V
geb. Roß
Soldau und Neidenburg
355 Marburg, den 23. Januar 1967
S a v i g n y s t r a ß e 15
Die Beerdigung fand am Donnerstag, dem 26. Januar 1967,
um
12.30 U h r von der Friedhofskapelle aus statt.
geb. Strankmann
aus G ü l d e n a u , K r . Insterburg
Ostpreußen
im Februar 1967.
Es gratulieren und wünschen
weiterhin beste Gesundheit
die
Kinder
Enkelsohn Thorsten
und
alle Verwandten
1 B e r l i n 42
Rixdorfer S t r a ß e 107
Am 9. Februar 1967 feiert unsere liebe Mutter, Schwiegermutter und G r o ß m u t t e r , F r a u
^
Allen, die an meinem 80. Geburtstag 1966 meiner gedacht
haben mit Blumen, Geschenken und Worten der A n e r k e n nung und getreuer Erinnerung
sowie Wünschen für meine
weiteren Lebensjahre sage ich
auf
diesem
Wege meinen
herzlichen Dank, da mein Gesundheitszustand nur dieses zuläßt. Ich danke ihnen allen und
bitte um V e r s t ä n d n i s , d a ß ich
mich so lange, durch K r a n k heit bedingt, nicht habe melden k ö n n e n .
F. RÄUSCHNING
Oberst a. D .
775 Konstanz
Feierabendheim, L u i s e n s t r a ß e
T
Am 30. Januar 1967 j ä h r t sich
zum
dritten M a l der Todestag
meiner geliebten, unvergessenen F r a u
Berta Schmidtmann
geb. Roslowski
geb. 10. 12. 1901 gest. 30. 1. 1964
aus Ortelsburg, L u i s e n s t r a ß e 18
Ihre R u h e s t ä t t e ist Obermarsfeld in T h ü r i n g e n .
„Was D u m i r warst, kann
keiner m i r schenken."
Im stillen Gedenken
und
i n Trauer
W i l h . Schmidtmann
und
Kinder
/
43 Essen-Süd
S c h ü r m a n n s t r a ß e 21
Plötzlich und unerwartet verstarb am 21. Januar 1967 mein
lieber Mann, mein herzensguter Vater, Schwiegervater
und
Opa,
unser
Bruder,
Schwager und Onkel
2211 L ü t j e n w e s t e d t
ü b e r Itzehoe
Frau Emma August in
August Behrendt
aus Obereißeln
Kreis Tilsit-Ragnit
aus Breitenfelde, Kreis Neidenburg
jetzt im 10. Jahr in ihrer neuen Heimat im Westen Deutsch-
im
lands in Hamburg 73, Nordlandweg 11, feiert am 1. Februar
freunde und Verwandte
1967 in geistiger Frische im Kreise ihrer Lieben ihren 87. Ge-
wiederfinden...
burtstag.
Es
5
Otto Grusdas
und seine Ehefrau Emma
Franz Wiechert und F r a u Berta
geb. N u ß w a l d
aus K ö n i g s b e r g Pr.-Ratshof
D ü r e r s t r a ß e 4—6
R e i e h s b a h n z u g f ü h r e r i . R.
aus L y c k und K ö n i g s b e r g P r .
Unterhaberberg 1
am 5. Februar 1967 seinen 70.
Geburtstag.
Es gratulieren herzlichst und
w ü n s c h e n weiterhin Gesundheit
und
Gottes Segen
seine liebe Frau Erna
Jeromin. geb. G ü n t h e r
Töchter Heißa und M m s a - t
n u r
Wir trauern um sie
Hildegard Lemke
Margarete Dammeier
geb. Lemke
Ursula Urbach, geb. Lemke
K u r t Urbach
Christel Preuss
verw. Lemke
und
vier Enkelkinder
werden
Für
die vielen Glückwünsche
zu unserer Goldenen Hochzeit
danken w i r herzlichst.
Dank Gottes G ü t e feiert lern
der Heimat mein lieber Mann
und
guter Vater
B a u g e l d
Fragen Sie den örtlichen
Wüstenrot - Beratungsdienst
oder wenden Sie sich direkt
ans Wüstenrot-Haus, 714 Ludwigsburg.
Maria Klan
r
Unsere liebe Mutter und Oma
Am 5. Februar 1967 feiert mein
lieber
Mann,
unser
Vater,
Schwiegervater und G r o ß v a t e r
ten w i r am 4. Januar 1967
J
verw. Molter, geb. Mattern
aus Gilge, z u l . Königsberg P r .
herzlichst und w ü n s c h e n ihr
Gesundheit und Gottes reichsten Segen für die nächsten
Lebensjahre
die
dankbaren K i n d e r
und
Großkinder
648 Wächtersbach
P o s t s t r a ß e 40
Anna Schweiger
6531 Schweppenhausen
Bahnhofstraße 8
z u
H ö h e
ist k u r z vor ihrem 89. Geburtstag sanft entschlafen.
aus Sillginnen
Kreis Gerdauen
seinen 75. Geburtstag.
Es gratulieren herzlichst und
wünschen weiterhin beste Gesundheit
F r a u Helene Behrendt
Tochter Elsa
und
alle Verwandten
Wuppertal-Beyenburg
Nöllenberg I
Am 8. Februar 1967 w i r d unsere
Nanna, F r ä u l e i n
Es
gratulieren recht herzlich
und
wünschen
noch viele
schöne Jahre i n bester Gesundheit
IHRE KINDER
UND
ENKELKINDER
u n d
aus
Gustav Behrendt
Frau Luise Schnoeberg
aus Schillfelde, K r . Schloßberg
72 Jahre alt. A m 16. Januar
teilte sie 45 Jahre Freude und
L e i d mit unserer Familie. W i r
w ü n s c h e n ihr weiterhin alles
Gute und danken ihr für alles
von
ganzem Herzen.
Berta und Hildegard Badzies
Margot Riesterer
geb. Badzies
und
Familie
6479 Dauernheim bei Nidda
Bädergärtenweg 5
a l t e r
Meto Lemke
Am 8. Februar 1967 feiert, so
Gott w i l l , mein lieber Mann,
guter Vater, Bruder, Schwager
und
Onkel
feiert
Zum
75. Geburtstag am 11.
Februar 1967 gratulieren m i r
unserer lieben Mutter und
G r o ß m u t t e r * de*
Pfarrerwitwe
4508 Bohmte
An der Kegelbahn 3
Charlotte Ruttkowski
Unsere Goldene Hochzeit feier-
7. Februar 1967
Schneidermeister
75 und 80 Jahre alt
der
Landwirt
seinen 70. Geburtstag.
Es gratulieren herzlichst
SEINE F R A U
KINDER UND ENKEL
geb. Lehmann
aus Altwalde, K r e i s Wehlau
Ostpreußen
ihren 65. Geburtstag.
i n
Der herrliche
neue
HerreHlikör
aus K ö n i g s b e r g P r .
Vorderlomse 36
seinen 75. Geburtstag.
Es
gratulieren herzlich und
w ü n s c h e n weiterhin alles Gute
und
Gottes Segen
Ehefrau Ida
Tochter Waltraut
mit Ehemann Franz
Kurbjeweit
Und
seine 3 E n k e l B e r n d
Frank und Jens
21 Hamburg 90, Hastedtweg 3
aus L i n d e n t a l
Kreis Elchniederung
Am
8. Februar 1967 feiert
unsere liebe M u t t i , Schwiegermutter und O m i
g ü n s t i g u n g e n
m
Hermann Ferner
Max Sudau
J
B a u s p a r v e r -
Unsere liebe, immer treusorgende Mutter und G r o ß m u t e r ,
Frau
Am
Am
7. Februar 1967 feiert
mein lieber Mann, unser lieber
Vater und G r o ß v a t e r
Olga Schilling
Die
ter
k ü n f t i g :
Liefere wieder wie i n der Heimat
naturreinen
mm g
m-j •
* ,
Bienenn
U i l
l t . *
9 Pfund Lindenhonig 28,— D M
5 Pfund Lindenhonig 16,— D M
9 Pfund Blütenhonig
23.— D M
5 Pfund Blütenhonig
13,— D M
9 Pfund Tannenhonig 37,— D M
5 Pfund Tannenhonig 21.— D M
G r o ß i m k e r e i A r n o l d Hansen
6589 Abentheuer b. Birkenfeld/Nahe
-
V
geb. Sanewski
aus Passenheim
K r e i s Ortelsburg
1 B e r l i n 27
Zanower Weg 7
am
7. Februar 1967
Wohn-, Schlaf-, Kinderzimmer, Küche, Bad.
75 Jahre Erfahrung im Ofenbaa
A u c h
a?f)j
Fabrik
-
» e deutsche B a o s p a , ^
M
§Jß\—am besten
für
tA
Hamburg 54, Kollaustraße 3
2 Hamburg 71
S t e p h a n - Z w e i g - S t r a ß e 22
geb. Neumann
aus Wehlau, O s t p r e u ß e n
A u g k e r s t r a ß e 14
am
2. Februar 1967 das Fest
der Goldenen Hochzeit feiern.
Es
gratulieren herzlich und
wünschen
gute
Gesundheit
und
noch einen langen gemeinsamen Lebensabend
die d a n k b a r e r » K-indei* •
und
Enkelkinder
Irmgard K i e w s k i
geb. Gottaut, und Gatte
L o t h a r Gottaut und F r a u
Anneliese, geb. L i e b i g
die E n k e l k i n d e r Cornelia
und
Udo
L ö r r a c h , W i n t e r s b u c k s t r a ß e 59
Hanni und Heinz Dieser
f O
M
D
ob Wurstfobrik 21 RAMM, 2353 Nortorf.
Katalog anfordern. W I B O - W e r k , A b t . 9
begeht
Rudolf Gottaut
und Frau Gertrud
Freude
D
Jornaica-lngwer-Oranflo 52 Vol.°fo
seinen 70. Geburtstag.
Alles Gute w ü n s c h e n
seine Frau Margarete
Tochter, Schwiegersohn
und
Enkel
8011 München-VATERSTETTEN
Hans
3 x 400-g-Do
3x8CO-q-Do
Meistgekaufte Kachelöfen mit VDE-Zeidien
aus G r o ß g a r t e n
8011 München - Vaterstetten
/
d i r e k t ab
\
/
preisgünstig, fahrbor, Wärme für wenig Geld.
Adolf Kallweit
ARBEITEN
ostpr.
Postkolli
~\ r
A L B E RTE N
Echt Silber, vergoldet 835 gestempelt
Normalausführung
DM 3,—
mit glattem Boden
DM 8 als Blusennadel mit Sicherung DM 12,echt 585 Gold
mit glattem Boden
DM 32,ols Blusennadel mit Sicherung DM 76.-
EINSEGNUNG
ZT,
Original
Königtberger
Rinderfleck
Neu! Elektro-Kacnei-Ofen Neu
Ferienreise durch das
zwischen Weichsel und
Memel
mit seinen eigenen und oft p r ä miierten Farbdiapositiven aufmerksam. K e i n
Verleiht
Anfragen bitte möglichst frühzeitig zu richten an Otto Stork,
7761 Gaienhofen ü b . Radolfzell.
Postfach 6.
bis 12 Monatsraten. Gute V e r d i e n s t m ö g l i c h k e i t e n
F. Sammelbesteller u. nebenberufliche Mitarbeiter
B e w ä h r t e s O b e r b e t t mit 25jähriger Garantie
ot
genügt. Otto Blocherer, Hausfach 60
Farblichtbild-Vortrag
und völlig kostenlos mit Rückporto senden wir Ihnen
das g r o ß e Stoffmusterbuch - Alles für die Aussteuer
r
aminen und Wirkstoffen des Getreidekeims, können auch Sie wieder Freude
an Ihrem Haar haben. Die ausgezeichnete, manchmal auch überraschende
Wirkung, wird immer wieder bestätigt.
Mein .Vitamin-Haarwasser" (auf Weizenkeimöl-Basis) kostet DM 6,85 und Pto.,
zahlbar in 30 Tagen, also keine Nachnahme. Heute noch bestellen. Postkarte
89 Augsburg 2
Ansicht
die beliebte F e d e r n - K o l l e k t i o n - Origmal-Handschleiß
Daunen u. Federn.
Das
Volles Haar
verjüngt
34 G O T T I N G E N , Postfach 60l|
Ö Tuffm zur
zu 50 '/• Rabatt erhalten Wieaei Verkäufer a. Uhren, Goldschmuck
usw.
• Riesenauswahl. Angeb. v.
W. M . Liebmann K G Holzminden.
Jagdbilder - Ölgemälde - Aquarelle
wurden schmerzfrei durch Dr. Bonses g r o ß e Auswahlsendung. Teilzahlg.
Pferde-Fluid 88, grün mit Tiefenwir- Kunstmaler Baer, Berlin 37. Querkung. Sichern Sie den Erfolg durch matenweg 118 (Westsektor).
Prima neue Salzfettheringe
Entschlackung und Blutreinigung mit
den bewahrten Minka-Kapseln. Bez.
10-l-Eimer bis 120 St. 21,95. a. 3 Eimer 20,95;
üb. Apoth. Ausfilhrl. Prosp. v. Herst.
Bahnstation angeben. Nachnahme ab [
B. B. Minrk, 237 Rendsburg, Fach 375
H.
Schulz. Abt. 37. 285 Bremerhaven-F. 33
ötyeniätde
trotzdem Garantie n. Umtauschrecht. Deinste Raten. Fordern]
Sie Gratiskatalog U 85
,
Bis
Heimatbilder • Eime - Pferde
Rheuma - Kranke
kaufen!)
Preise stark h e r a b g e s e t z t
lür Schieibmaschinen aus
Vorführung und Retouren,
4. Februar 1967 / Seite 21
durdi
wünschen alles Gute. Gesundheit und Gottes Segen
eine
Anzeige
KINDER. E N K E L UND U R E N K E L
In tiefer Trauer
Anna Behrendt, geb. Zellien
Elly Loleit, geb. Behrendt
K u r t Loleit
Detlef als Enkel
und
alle AnverwaiuUi'ii
im
OSTPREI ISSENRLATf
J
Alter von 68 Jahren.
316 Lehrte, Burgdorier Str. 41
4.Tebruar 1967 / Seite 22
Am 31. Dezember 1966 entschlief
unsere liebe Mutter, Schwiegermutter,
Schwester
und
Tante, Frau
Gertrud Schoeppe
Zum stillen Gedenken
an unseren lieben, unvergeßlichen Vater
Georg Werder
geb. Wittstock
aus Tilsit
Deutsche Straße 33/34
im 78. Lebensjahre.
Im Namen
aller Hinterbliebenen
Hans Georg Schoeppe
Friseurmeister aus Aweyden/
Sensburg
Er ist am 5. Februar 1966 im
88. Lebensjahre für immer von
uns gegangen, gefolgt von seinem lieben, guten Sohn, unserem lieben Bruder
2 Hamburg 61
Teutonenweg 91 e
am 15. Juli 1966 im Alter von
57 Jahren.
Wir gedenken ferner unserer
geliebten Mutter, gestorben 1942
in Ostpreußen und unseres
1944 gefallenen Bruders
Helmuth Werder
In schmerzlichem
Gedenken
zum ersten Todestag unserer
lieben Mutter
Jahrgang f8 / Folge 5
Das Ostpreußenblatt
Gott der Herr hat am 19. Januar 1967 unsere herzensgute, liebe
Mutter, Schwiegermutter, Omi und Uromi
Anna Herrmann
Nach einem tapferen. In F ü r s o r g e und Liebe für andere erfüllten Leben nahm Gott der Allmächtige unsere liebe Tante
und Großtante, Kusine und Schwägerin
geb. Hennig
aus Kreuzburg-Abbau
Elsa Hippler
im Alter von 85 Jahren zu sich in sein Reich genommen.
In stiller Trauer
Ingelore Herrmann (Enkelin)
Paul Duscha und Frau Käte, geb. Herrmann
4000 Düsseldorf, G e r m a n i a s t r a ß e 17/19
Christa, Margrit und Dietmar
Erwin Herrmann und Familie
sowie alle Anverwandten
1896 — 1967
aus Königsberg Pr., Mozartstraße 30
in Frieden zu sich.
Im Namen der Familie
Maria-Luise Hippler, geb. Heckmann
Alfred
Ulrike Mattern
In stiller Trauer
im Namen meiner Schwestern
und aller Angehörigen
Käthe Werder
geb. Thiel
aus Pregelswalde
Ostpreußen
geb. 15. 2. 1876
gest. 11. 2. 1966
Sie folgte meinem
geliebten
Mann
6501 Gr.-Winternheim, T u r n e r s t r a ß e 16
Säckingen, den 6. Januar 1967
31 Celle-Kl. Hehlen, S c h u b e r t s t r a ß e 23
Lübeck. Giselherweg 2
Meine inniggeliebte Frau, meine einzige, herzensgute T o c h t T
Alfred Abraham
Edith Mischke
aus Königsberg Pr.
Cranzer Allee 98
geb. 30. 11. 1909
gest. 28. 1. 1962
nach fünf Jahren in die Ewigkeit.
Was Du mir warst.
das kann mir niemand sein.
Für alle Angehörigen
Elsbeth Abraham
6 Frankfurt/M.-Zeilsheim
Pfortengartenweg 35
t
Ein treues Mutterherz hat aufgehört zu schlagen.
geb. Schwertfeger
Postoberinspektorin aus Stallupönen
Direktor i . R.
Dr. rer. pol. Bernhard Topel
ist heute nach kurzem, schwerem Leiden im 52. Lebensjahre
sanft entschlafen.
geb. in Heilsberg. Ostpreußen
In tiefem Schmerz
Ergänzung zu der Anzeige in
Folge 3 vom 21. Januar 1967.
Fritz Mischke
Emma Schwertfeger
A m 14. Januar 1967 verstarb nach kurzer, schwerer
Krankheit meine innigstgeliebte Frau, unsere herzensgute Mutter
Schwiegermutter, G r o ß m u t t e r .
Schwester. Schwägerin und Tante
Paula Baltruschat
geb. Rutkat
aus Kinderfelde, Ostpreußen
im 67. Lebensjahre.
In stiller Trauer
.Vach langer, schwerer Krankheit entschlief am 27. Januar 1967
im Alter von 46 Jahren meine liebe Frau, unsere liebe Mutti,
Tochter. Schwester. Schwägerin und Tante
7021 Musberg-Stuttgart, H e r m a n n s t r a ß e 14 1. den 5. Januar 1967
Fritz Baltruschat
und Kinder
Gertrud Linker
geb. Nitsch
aus Wehlau, Ostpreußen, Oppener Straße 15
In stiller Trauer
im Namen aller Angehörigen
Wilhelm Linker nebst Kinder
Iris und Beate
A m 17. Januar 1967 entschlief sanft unsere treusorgende, geliebte Mutti, Schwiegermutter, Oma, Schwester, Schwägerin
und Tante, Frau
Margarete Buchsteiner
geb. Marose
aus Pr.-Holland, Ostpreußen
im Alter von 78 Jahren.
3015 Wennigsen (Deister), Wehweg 4
Am 11. Januar 1967 entschlief nach kurzer Krankheit, plötzlich und unerwartet, unsere liebe Mutter und Omi, Witwe
Minna Willamowski
geb. Haase
aus Landsberg, Ostpreußen, Markt 24
im 77.
Hess. Oldendorf, Barksen 8, im Januar 1967
Die Beerdigung fand am 17. Januar 1967 i n Barksen statt.
Es trauern um sie
Horst Buchsteiner und Frau Hilde, geb. Böck
München-Laim, J u s t i n u s - K e r n e r - S t r a ß e 16
Frank Buchsteiner und Frau Elsa, geb. Bastian
München 13, Schellingstraße 149
Hanna Heidemann, geb. Marose
Neumünster, Königsberger Straße 32
Elise Rathke, geb. Marose
Düsseldorf, Lessingstraße 21
Frieda Behlau, geb. Marose
Köln-Nippes, Ravensburger Straße
96
«n
drei Enkelkinder und alle Nichten
und Neffen
Die Beisetzung hat am 20. Januar 1967 auf dem Nordfriedhof
in München stattgefunden.
Was Gott tut, das ist wohlgetan.
A m 13. Januar 1967 verstarb i m Alter von 85 Jahren,
nach schwerer Krankheit, jedoch unerwartet, unsere liebe Mutter, Schwiegermutter, G r o ß m u t t e r ,
U r g r o ß m u t t e r und Tante, Frau
Olga Kukuk
geb. Sprengel
aus Stullichen, Kreis Angerburg
In stiller Trauer
im Namen aller Angehörigen
Robert K u k u k
Alice Neumann, geb. K u k u k
Lebensjahre.
In stiller Trauer
Lieselotte Krüger, geb. Willamowski
Ernst Krüger, Enkel Werner
Ilse Wobbrock, geb. Willamowski
Heinz Wobbrock, Enkel Berndt
Margarete Haase, Nichte
5035 Fischenich. H e n n e r s t r a ß e 208
6799 S c h r a m m e n m ü h l e . Post Eschenau
48 Bielefeld, Bultkamp 66
Nach langem Leiden ist heute meine liebe Mutter, Schwiegermutter, unsere gute G r o ß m u t t e r
Anna Schellong
geb. Buettler
Gut Milluhnen, Kreis Stallupönen, Ostpreußen
im 82. Lebensjahre von uns gegangen.
Am 18. Januar 1967 entschlief nach kurzer Krankheit im Alter
von 61 Jahren unsere liebe Schwester, Schwägerin und Tante
Nach einem erfüllten Leben ist am 21. Januar 1967 mein lieber
Mann, Vater, G r o ß v a t e r und U r g r o ß v a t e r , Herr
Johann Noeske
Hans-Bernhard Schellong
Mathilde Schellong, geb. Schüler
Joachim, Dorothea, Sabine
Friedrich und Kornelie
Elfriede Markhof
aus Hohenstein, Ostpreußen
(Pfalz)
im Alter von 78 Jahren von uns gegangen.
In stiller Trauer
Valeria Noeske, geb. Ziermann
Fridel Schierke, geb. Noeske
nebst Enkeln und Urenkeln
Geislingen (Steige), Schloßhalde 68, 19. Januar 1967
In stiller Trauer
i m Namen aller Angehörigen
Gotthold Markhof
Mainz, G ö t t e l m a n n s t r a ß e 45. den 21. Januar 1967
A m 27. Januar 1967 entschlief im gesegneten Alter von 103
Jahren unsere liebe Mutter, Schwiegermutter und G r o ß m u t t e r
2131 Elsdorf ü b e r Rotenburg, Han.
Die Beisetzung hat am 24. Januar 1967 attf dem Friedhof in
Hanau (Main) stattgefunden.
Auguste Langhans
Fern seiner geliebten ostpreußischen Heimat entschlief am
16. Januar 1967 im Alter von fast 83 Jahren unser guter Vater,
Schwiegervater und Opa. der
aus Tilsit, Ostpreußen, Scheunenstraße 16
Müh und Arbeit war ihr Leben,
Ruhe hat ihr Gott gegeben.
Nach langem, mit großer Geguld ertragenem Leiden ging
heute, für uns alle plötzlich und unerwartet, meine liebe
Frau, unsere gute Mutter, Oma, Schwester, Schwägerin und
Tante, Frau
Charlotte Nagies
geb. am 5. 11. 1897
für immer von uns.
In stiller Trauer
Lisbeth Dirschoweit, geb. Langhans
Colditz (Sachsen)
Hedwig Langhans, geb. K u m p !
Eckernförde, Stollbergring 1 a
Kurt Schultz und Frau Irmgard, geb.
Landwirt
Gustav Presties
Langhans
aus Kampischkehmen. Kreis Gumbinnen
In stiller Trauer
otto natu
lli!;.ogard Hefft
und alle Angehörigen
2353 Nortorf, P a r k s t r a ß e 8
geb. Sinnhuber
gest. am 21. 1. 1967
In stiller Trauer
im Namen aller Angehörigen
Otto Nagies
Block-Heimbach über 545 Neuwied, den 21. Januar 1967
Gerhart-Hauptmann-Straße 9
Die Beerdigung fand am Mittwoch, dem 25. Januar 1967. auf
dem Friedhof in Heimbach statt.
Heute entschlief nach schwerer Krankheit unsere
Schwester. Schwägerin und treusorgende Tante
Marie Kalks
geb. Kroolt
aus Gumbinnen
im 72. Lebensjahre.
In stiller Trauer
im Namen aller Angehörigen
Gertrud Suchsland. verw. Kilian, geb. Haetzel
Bi aunschweig, den 27. Januar 1967
Olfermannstraße 10, Trauerhaus Schöppenstedter Straße 2:(
Die Trauerfeier hat in aller Stille stattgefunden.
3101 Großmoor. Kreis Celle
Die Beerdigung fand am 20. Januar 1967 in G r o ß m o o r statt.
Am 14. Januar 1967 entschlief friedlich im Alter von 85 Jahren
in Windesheim unsere geliebte Mutter, liebevolle Groß- »nd
Urgroßmutter, Schwägerin und Tante
Gertrud Mentj
geb. Hundsdoerfer
aus Narpgallen, Kreis Gumbinnen
A m 18. Januar 1967 verstarb unerwartet an den Folgen eines
Unfalls unser lieber Sohn, Bruder. Schwager und Onkel
Wilhelm Matern
aus Pr.-Eylau. O s t p r e u ß e n , Königsberger S t r a ß e 56
Es trauern um sie
Gustav Mentz und Frau Ingeborg, geb. Pakusch
2 Hamburg 71. Marienburger Allee 61 d
Gert Nessllnger und Frau Ilse, geb. Mentz
Mitteldeutschland
Hanns-Heinrich Kuntze und Frau Liselotte, geb. Mentz
6531 Windeshelm. Rinderweg 13
s Enkel und 8 Urenkel
im Alter von 44 Jahren.
Im Namen aller Angehörigen
Richard Matern und Fraa Adelheid. geh. Wolff
7701 Friedlngen/Hegau. GartenstraOe 7
Jahrgang 18 / Folge 5
Gott der H e r r nahm am 25. Januar
Mutter, Schwester und S c h w ä g e r i n
1967 unsere
geliebte
geliebte
Elisabeth Jaeschner
Der Herr ü b e r Leben und Tod nahm heute i n den
frühen
Morgenstunden
nach
kurzer,
schwerer
Kranheit meinen lieben Mann, unseren guten Vater,
G r o ß v a t e r , Bruder und Onkel
Nach langem, schwerem Leiden entschlief heute mein lieber
Mann, unser guter Vater, Schwiegervater und unser liebster
Opa
Otto Breier
geb. Piersczeck
geboren in Allenstein
im 80. Lebensjahre
4. Februar 1967 / Seite 23
Das Ostpreußenblatt
Steinsetzer
nach kurzer, schwerer
Ernst Gunia
aus Heiligenbeil, Latorceweg 19
K r a n k h e i t zu sich.
Bundesbahnamtmann
i m A l t e r von 66 Jahren.
Erich Thomas und Frau Margarete, geb. Jaeschner
Maria Piersczeck
i m N a m e n aller A n g e h ö r i g e n
B e Ä n 41, S ü d w e s t k o r s o 65
B e r l i n 44, E r k s t r a ß e 20
Die Beerdigung hat am 30. J a n u a r 1967 auf dem A l t e n St Michael-Friedhof, B e r l i n - N e u k ö l l n . H e r m a n n s t r a ß e 191, stattgefunden.
In tiefer
aus Osterode,
i. R.
O s t p r e u ß e n , und Danzig
i m Alter von 81 Jahren zu sich i n die Ewigkeit.
Trauer
Martha Breier, geb. A r n d t
Ernst Janich und Frau Else, geb. Breier, und Doris
Georg Breitenbach und Frau Gretel, geb. Breier, und K a r i n
Georg Breier und Frau Christel, geb. Migge, und Thomas
Reinhardt Breier und Frau K l a r a , geb. Schmalzried
und Reinhardt
Dietrich Breier und Renate A l e x
In stiller Trauer
Hedwig Gunia, geb. Jung
Horst G u n i a und F r a u Irene, geb. Zipprich
Petra (Enkel)
und Anverwandte
Wiesbaden-Biebrich, D y c k e r h o f f s t r a ß e 11, den 24. Januar 1967
F ü r uns noch u n f a ß b a r entschlief am 20. Januar 1967 plötzlich
6
Und Großvater *
m
C
i
n
h
e
b
e
r
M
a
n
n
"
V
a
t
6
r
S c n w l e
'
S
e r v a t
er
Die Beerdigung fand am Freitag, 27. Januar 1967, auf
Friedhof in Wiesbaden-Biebrich statt.
dem
Die Beisetzung erfolgte am 20. Januar 1967
Kaufmann
Friedrich Cziborra
.Tisim 80.
Nach schwerer, unheilbarer Krankheit ist heute nacht mein
lieber Mann, unser guter Vater, Schwiegervater, G r o ß v a t e r ,
Schwiegersohn, Bruder und Schwager
K ö n i g s b e r g Pr., S c h r ö t t e r s t r a ß e :)8
Lebensjahre.
Ich w e i ß , d a ß mein E r l ö s e r lebt.
Im festen Glauben an den H e r r n Jesus Christus ist unser
lieber Vater, G r o ß v a t e r und Onkel
Kreisamtmann
In
Duisburg-Wedau, Allensteiner R i n g 2
Duisburg-Huckingen, M ü n d e l h e i m e r S t r a ß e 28
stiller
Herbert Liebe
Trauer
Lisbeth Cziborra, geb. Schmidt
Ilse Baganz, geb. Cziborra
Otto Baganz
Irls Hofmann, geb. Baganz
Friedrich Schaefer
aus Heilsberg
* 5. 5. 1877
t 25. 1. 1967
aus R e u ß , K r e i s Treuburg
im A l t e r von 63 Jahren für immer von uns gegangen.
nach kurzer, schwerer K r a n k h e i t
In stiller Trauer
B e r l i n 20, Rellstabweg 53, den 20. Januar 1967
Helga Liebe, geb. J ü r s
Heinz Mielke und Frau Brigitte, geb. Liebe
und K l e i n - B i r g i t
Gisela Liebe
Bernd Liebe
J ö r g Liebe
Fritz J ü r s Und Frau E l l i , geb. Rathmannn
Erich Liebe und Frau Ursula
Georg Beichle und Frau Gesa, geb. J ü r s
K u r t R i l k und Frau Herta
F e r n der Heimat m u ß t ich sterben,
die ich, ach so sehr geliebt.
Doch ich b i n dort hingegangen,
wo es keinen Schmerz mehr gibt.
Nach langer, schwerer K r a n k h e i t entschlief am 17. Januar 1967
mein lieber M a n n , unser guter Vater, Schwiegervater, G r o ß vater, U r g r o ß v a t e r , Bruder, Schwager und O n k e l
Fritj Borchert
In stiller Trauer
i m Namen aller Anverwandten
Gertrud Michalzik, geb. Schaefer
41 Duisburg, K a r l - J a r r e s - S t r a ß e 185
Hamburg-Kleinflottbek, Kuchelweg 11
Meldorf, T h e o d o r - S t o r m - S t r a ß e 26, den 23. Januar 1967
Traueri'eier am Sonnabend, dem 28. Januar 1967, um 10 U h r
in der Friedhofskapelle, anschließend Beerdigung.
Von Beileidsbesuchen bitten w i r abzusehen.
A m 6. Januar 1967 erlöste Gott der H e r r von seinem schweren Leiden meinen lieben Mann, unseren guten Vater, Schwiegervater, G r o ß v a t e r , Schwager und Onkel
Kreis Schloßberg
Bäckermeister
In stiller Trauer
i m Namen aller A n g e h ö r i g e n
Luise Borchert, geb. H a r t m a n n
aus Liebstadt, K r e i s Mohrungen
aus Treufelde,
Arthur Luszyk
Mein lieber Mann, unser guter und stets fürsorglicher Vater,
Schwiegervater, G r o ß v a t e r , Onkel und Schwager
Tischlermeister 1. R.
i m 68.
Die Beerdigung hat am 20. Januar 1967 stattgefunden.
Christus, der ist mein Leben.
Sterben mein G e w i n n .
Nach schwerem L e i d e n nahm der Herr meinen inniggeliebten M a n n , unseren liebevollen Vater, Schwiegervater, G r o ß vater und U r g r o ß v a t e r
In stiller Trauer
A n n a Luszyk, geb. Berg
K i n d e r , Enkelkinder
und alle Verwandten
aus Rhein, O s t p r e u ß e n , N i c o l a i k e r s t r a ß e 48
* 10. 8. 1887
f 23. 1. 1967
wurde nach kurzem Krankenlager von seinem schweren L e i den erlöst.
_
In siilier Trauer
im Namen aller A n g e h ö r i g e n
Rösa Olschewski, geb. Krause
Bielefeld, A d a l b e r t - S t i f t e r - S t r a ß e 17
Lübeck, M a r l i r i n g 82, den 23. Januar 1967
Die Trauerfeier, fand am Freitag, dem 27. Januar 1Ö67, um
13.45 Uhr, Kapelle I des Vorwerker Friedhofes statt.
Ferri seiner gellebten Heimat entschlief am 13. Januar 1967
nach kurzer, schwerer K r a n k h e i t unser lieber Vater, Schwieger-, G r o ß - und U r g r o ß v a t e r , Bruder, Schwager und Onkel,
der
Bauer
A m 15. Januar 1967 entschlief im 83. Lebensjahre unser lieber
Bruder, der f r ü h e r e
aus Herzogskirch, K r e i s Gumbinnen, O s t p r e u ß e n
Werkstättenvorsteher 1. R.
Hermann Wallaf
Franz Nöhel
aus S c h l o ß b e r g , O s t p r e u ß e n
In tiefer Trauer
Else Nötzel, geb.
and Angehörige
August Schablowski
Nach langem K r a n k e n l a g e r ist heute mein lieber
M a n n , unser treusofgender Vater, guter Schwiegervater, Opa und Uropa
Emil Markowsky
Widminnen
i m A l t e r von 85 J a h r e n i n Gottes ewigen Frieden
heimgegangen.
In stiller Trauer
i m Namen aller A n g e h ö r i g e n
A n n a M a r k o w s k y , geb. C h i l l a
In stiller Trauer
im Namen der Geschwister
Helene J ä h r l i n g , geb. Schablowski
Cloppenburg, Sevelter S t r a ß e 38, den 15. Januar 1967
Die Beerdigung hat am 19. Januar 1967 von der ev. Kirche
aus stattgefunden.
Es kann zur Nacht leicht
anders werden,
als es am f r ü h e n Morgen
war!
A m 7. Dezember 1966 entschlief
plötzlich und unerwartet i m 70.
Lebensjahre mein lieber M a n n ,
unser guter Vater, Bruder,
Schwager und Onkel
Pol.-Sekr. a. D.
Franz Kerbst
Tilsit und
M ü n c h e n 8, E i n s t e i n s t r a ß e 110, den 18. Januar 1967
Die Beerdigung fand am 23. J a n u a r 1967 auf dem Ostfriedhof
i n M ü n c h e n statt.
Otto Malet*
Königsberg Pr.
In tiefer Trauer
Auguste Kerbst, geb. Waaga
Walter Kerbst, v e r m i ß t
Bodo Kerbst, v e r m i ß t
Edith Lange, geb. Kerbst
Helmut Lange
Familie Paul Kerbst
Familie Ernst Sperling
Familie Bruno Kerbst
235 N e u m ü n s t e r
Friedrichstraße 9
L a n d w i r t aus Friedberg. K r e i s Treuburg
geb. 27. 6. 1887 Grondzken, K r e i s Lotzen
Oberwesterwald
In stillem Gedenken
Familie
Dieter
Langecker
In stiller Trauer
Hans B u t h und F r a u Herta, geb. Wallat
Otto Pannke und Frau Gertrud, geb. Wallat
Heinz Wallat und Frau Emma, geb. Wiggert
Frau E r n a Heidt als l a n g j ä h r i g e Betreuerin
aus Carlswalde, K r e i s Angerburg
Hübner
241 Mölln ( L ä u e n b u r g ) , den 24. J a n u a r 1967
J o h a n n - G u t e n b e r g - S t r a ß e 41
•erst. 15. 1. 1967 Marienberg,
i m gesegneten A l t e r von 82 Jahren.
Bauer
i m gesegneten A l t e r von 88 Jahren zu sich i n die E w i g k e i t .
der Raiffeisenkasse
Lebensjahre.
Adolf Olschewski
2831 Neubruchhausen, den 17. J a n u a r 1967
ü b e r Bassen, B e z i r k Bremen
Rechner
heimgegangen.
Ihre
Familienanzeige
in
das
3071 Wenden, K r e i s Nienburg (Weser)
W i r haben ihn am 18. Januar 1967 i n Stöckse zur
Ruhe gebettet.
Plötzlich und unerwartet verschied fern ihrer so geliebten Heimat in Chicago
unsere treusorgende, gute Mutter und Schwiegermutter, liebes Omchen und Uromchen, Schwester, Schwägerin und Tante, Frau
Maria Peth
geb. 27. März 1883
geb. Klaws
gest. 9. Januar 1967
Sie folgte ihrem einzigen Sohn Walter Peth, der im Oktober 1944 an der Ostfront
sein Leben ließ.
Es trauern um sie in den USA:
Kajo Vygantas und Frau Herta, geb. Peth
Margarete Peth
Dr. Peter Vygantas und Frau Mara nebst Monika
Dr. Charles Vygantas
Willy Albertin und Frau Jutta, geb. Pruess
nebst Mark
Dieter Seyfert und Frau Barbara, geb. Pruess
nebst Dieter und Gerhard
In Deutschland:
Gerhard Pruess und Frau Eva, geb. Peth
Dora Pichler, geb. Klaws, nebst Familie
Berta Klaws
Bertha Klaws, geb. Jurgeleit, hebst Familie
Hans Joachim Pruess und Frau Sybille
nebst Patrik und Anja
Claudia Pruess
Ostpreußenblatt
5 « Witten-Heren. S t e i n h ü g e l 38
letzten
2454 W. Sunnyside, Chicago III 60 625, früher Memel
4 Febwwr 1967 / Seite 24
.Jahrgang 18 / Folge 5
Das Ostpreußenblatt
Lionel Crabb alias
Lcv Lvowich Korablow
„Wäre es nicht besser gewesen, zur Begrüßung der Russen den Musikzug der Royal Navy nach Portsmouth
zu schicken und unseren Froschmann nach Monte Carlo — statt umgekehrt?" Diesen Satz sprach der englische
Unterhausabgeordnete Marcus Lipton zwei Wochen nach Crabbs Verschwinden aus (siehe Folge 3). Lipton,
der heute noch dem britischen Abgeordnetenhaus angehört, ist zusammen mit uns der Meinung: „Crabb ist
nicht tot!" Und auch der Crabb-Buch-Autor Bernard Hutton gesteht ohne mit der Wimper zu zucken: „Am
Artikel im Ostpreußenblatt ist nicht zu rütteln. Crabb lebt. Ich weiß es und andere wissen es auch." Die anderen' sind der englische Geheimdienst und Crabbs geschiedene Frau Margaret. Im Gegensatz dazu: der BBCKommentator Mitchelmore blickte vor vierzehn Tagen aus 15 Millionen britischen Bildröhren und gestand:
„Die Angaben des in Hamburg erscheinenden Ostpreußenblattes stimmen deshalb nicht, weil Crabb nicht mehr
am Leben ist. Der Fall ist abgeschlossen!" Dann: es erschien Das Ostpreußenblatt auf den Bildschirmen — als
Quelle. Die Kritiker glauben sich in der Uberzahl. Doch: es verstärkt sich immer mehr der Eindruck, daß wir
recht behalten werden — mit der Feststellung, daß Crabb heute in der Zone Froschmänner schult.
befand sich Crabb im
Moskauer Staatsgefänignis Lefortowo.
Er führte die Häftlingsnummer 147.
Der
sowjetische
NKWD-Oberst
Mjaskow .überredete' Crabb, sich
der roten Marine
zur Verfügung zu
stellen — für 11 000
Mark monatlich.
In Mai 1966 fuhr ein italienisches Kamerateam
nach Portsmouth, um über Crabb einen Dokumentarfilm zu drehen. Der 41jährige Regisseur
Carlo Tuzzii handelte im Auftrage des italieninischen Fernsehens RAI. Er unterrichtete vorher
die zuständigen Behörden. Die Kamera begann
zu laufen. Tuzzii interviewte alle, die über
Crabb etwas zu sagen wußten. Schließlich: der
englische Geheimdienst kam dahinter. Denn;
Tuzzii stellte den Personen unbequeme Fragen.
Die Reaktion der „geheimen" Engländer: die
Italiener wurden verhaftet, der Film beschlagnahmt.
Unter der Aufsicht eines „Abteilungsleiters",
der vom englischen Geheimdienst extra aus
London nach Portsmouth beordert wurde, mußte
der Film entwickelt werden. Fünf Stunden vergingen, und die Inhaftierten konnten sich wieder
in der Freiheit bewegen. Naiv entschuldigte sich
der .Abteilungsleiter': „Alles ein Mißverständnis!" Als Tuzzii seinen Film ansah, wollte er
es nicht glauben: einige Filmmeter fehlten. Eine
Rückfrage bei den Engländern ergab, daß keine
Filmbilder gestohlen wurden. Schimpften die
Briten: „Wir haben nichts herausgeschnitten —
wie kommen Sie bloß darauf? Alles war doch
nur ein Mißverständnis!" Reaktion Tuzziis:
„Warum haben die Engländer so gehandelt?
Würden sie es auch getan haben, wenn Crabb
wirklich unter der Erde liegen würde?"
Frau Margaret Crabb mit ihrem Sohn in
ihrem Haus in Dover. Sohn Michael studierte in Oxford. Heute lebt Frau Crabb in
Australien — an einem unbekannten Ort. Sie
möchte
aus verständlichen
Gründen
nicht
mehr an ihren Mann erinnert werden.
Am 30. September 1966 lief der Dokumentarfilm im Abendprogramm des italienischen Fernsehens. Und im Dezember passierte etwas recht
Merkwürdiges: der Crabb-Film wurde nach
Ost-Berlin „ausgeliehen". Warum dies geschah,
ist unerklärlich. Sicher dafür: alle über Crabb
mehr oder minder gut informierte Personen sind
den Kommunisten in Mitteldeutschland nunmehr
bekannt. Hätten die Ost-Berliner vielleicht ein
Interesse an diesem Film, wenn Crabb nicht in
Boltenhagen tätig geworden w ä r e . . . ?
Crabb willigte ein und fuhr nach Murmansk.
Jahre hindurch lebte er auf der Krim und bildete dort eifrig sowjetische Kampfschwimmer
aus. In Kiew und Tiski pflegte er sich zu erholen. In diesen beiden Städten wurde er von
„Freunden" auch am häufigsten erkannt.
Am 5. Juli 1957 wurde der falsche Crabb auf
dem Friedhof von Portsmouth beigesetzt.
NKWD-Oberleutnant Nischansky brachte es dem
echten Crabb sehr „seriös" bei: Nischansky
legte ihm am 12. Juli die englische Presse vor,
die über Crabbs Beerdigung berichtete. Crabb
las die Zeitungen sehr gründlich und recht lange.
Nach fast zwei Stunden gab er die Zeitungen
zurück: Der Oberleutnant zu Crabb: „Was sagen
Sie dazu?" — „Das beendet die ganze Affäre!"
Allerdings: Die Affäre Crabb scheint noch
nicht beendet. Fünf Stimmen wollen sogar ahnen:
„Es ist nicht ausgeschlossen, daß Crabb ein
Doppelagent ist." Ob's stimmt, kann nur der
englische Geheimdienst beweisen. Doch dieser
will sich nicht rühren. Auch das britische Außen-
Lionel Crabb in sowjetischer Marineuniiorm.
Das Bild stammt aus dem Jahre 1960. Frau
Crabb g'aubt, daß es ihr geschiedener Mann
ist. Als ihr das Foto vorgelegt wurde, war ein
Freund bei ihr: der Chefredakteur des englischen Fernsehsenders ITV. Auch er erkannte
die „Pelzmütze"
als Crabb.
ministerium, die englische Botschaft in Bonn
und das Generalkonsulat in Hamburg gaben
übereinstimmend kund und zu wissen: „Zum
Fall Crabb gibt es nichts mehr zu sagen. Crabb
ist tot. Für uns ist der Fall abgeschlossen!"
Ähnlich reagierte Ost-Berlin 24 Stunden nach
unserer Veröffentlichung. Ein schönes Dementi
kam aus dem zonalen Außenministerium: „Dies
ist der größte Blödsinn, den wir je gehört haben. Darauf werden wir gar nicht eingehen'"
Und so kam Crabb nach Aussage Huttons
„ums Leben": am 19. April 1956 tauchte er unter
dem Kreuzer „Ordzehonikidze", um den Rumpi
zu erkunden (seit 1959 fährt der Sowjetkreuzer
unter indonesischer Flagge mit dem Namen
„Irian"). Wenig später wurde er von vier roten
Froschmännern „gefangengenommen" und ins
Schiffslazarat eingesperrt. Bis Ende August 1956
Der Crabb-Buch-Au tor Bernard Hutton beim Lesen des Ostpreußenblattes.
Wir besu chten ihn in London. Der Tschrche Hutton ist
55 Jahre alt. 1933 Re dakteur in Prag, vier Jahre Autenthalt in der
UDSSR. Von 1939 bis 1948 Pressechef in der tschechischen Botschaft
in London. Hutton war der erste tschechische Diplomat, der um politisches Asyl im West en nachsuchte. Während
seines
Rußlandaufenthaltes lernte er die d ritte Frau Stalins kennen. Auch mit dem roten
Diktator war er belr eundet.
Oben:
Lilly Cripps, das
Stubenmädchen
im
Portsmouther Hotel Sallyport. Sie
war die letzte Person, die Crabb am
19. April 1965 sah.
Sehnsüchtig
wartet sie aui Crabb: die Freundin Crabbs in seiner Wohnung.
HIER LEBTE
o
J. S. Kerans ist ebenfalls fest davon überzeugt, daß Crabb am Leten ist. Zusammen mit
Bernard Hutton geht er jeder Spur nach, die
über Crabb etwas auszusagen scheint. Kerans
ist bis Ende nächster
Woche auf Malta. Wenn
er zurück kommt, will er weiter recherchieren
und der Wl^ltöffentlichkeit
beweisen, daß Crabb
nicht tot sein kann.
LIONEL CRABB VIER JAHRE :
+ KIEW
1956- 58
1958 -59
WINNIZA
•
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement