Installations- u. Betriebsanleitung

Installations- u. Betriebsanleitung
R
Installations- und Betriebsanleitung
Installations- und Betriebsanleitung
Sehr geehrter Kunde!
Mit der Wahl für ein VC Produkt haben Sie sich für
ein professionelles Gerät entschieden,
das höchste Qualität und Zuverlässigkeit gewährleistet.
Bitte lesen Sie die nachfolgenden Hinweise vor
der Installation bzw. Inbetriebnahme genau durch, damit Sie
in den vollen Genuß aller Produktvorteile kommen.
Digitale-Videorekorder
Art. Nr. 15540
Art. Nr. 15790
©
Änderungen in Technik, Design und Ausstattung vorbehalten
Änderungen in Technik, Design und Ausstattung vorbehalten
IB_15540 / ..201
VC-Videocomponenten.... konzipiert für professionelle Videosysteme
GERMANY
GERMANY
CC
R
GERMANY
C
R
Installations- und Betriebsanleitung
Sicherheitshinweise
!
Lesen Sie diese Installations-und Betriebsanleitung vor Inbetriebnahme sorgfältig durch!
Damit werden eventuelle Schäden durch nicht sachgemäßen Gebrauch vermieden.
Beachten Sie die am Gerät angebrachten Warnhinweise.
Die Geräte dürfen nur in nicht explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden.
Bevor Sie das Netzteil anschließen, achten Sie darauf, dass die Spannung und Stromaufnahme vom
Netzteil der Spannungsangabe des Gerätes entsprechen.
Schalten Sie die Geräte, wenn sie stark abgekühlt sind, in warmen Räumen nicht sofort ein, da die
Gefahr von Kondenswasserbildung besteht.
Achten Sie in unmittelbarer Nähe der Geräte auf ausreichende Luftzirkulation. Lüftungsöffnungen dürfen nicht verdeckt sein oder durch Gegenstände abgedeckt werden.
Öffnen Sie nie das Gehäuse unter Spannung (Stromschlaggefahr!). Reparaturen dürfen nur von
geschulten Technikern durchgeführt werden. Im Inneren des Gerätes befinden sich keine Teile, die
Sie selbst reparieren könnten.
Schalten Sie sofort die Stromversorgung aus, wenn das Gerät nicht ordnungsgemäß zu arbeiten
scheint, merkwürdig riecht, Rauch aus dem Gerät kommt oder Flüssigkeiten ins Innere gelangt sind.
Reinigen Sie die Geräte nur mit einem trockenen, weichen, fusselfreien Tuch.
Heben Sie diese Betriebsanleitung zusammen mit dem Gerät auf. Wenn Sie das Gerät an Dritte
weitergeben, geben Sie bitte auch die Betriebsanleitung weiter.
Änderungen in Technik, Design und Ausstattung vorbehalten
Inhaltsverzeichnis
Funktionen
Bedienelemente und Anschlüsse
Vorderseite
Rückseite
Fernbedienung
3
5
5
7
8
Netzwerkzugriff über Single Software
Live Darstellung und Fkt.
Bidirektionale Audioverb
Suchmodus
PC System Konfiguration
40
41
43
44
47
Menüeinstellungen
Setup – Hauptbildschirm
Setup – Monitor
Setup – Aufnahme
Aufnahmezeitplan
Setup – Gerät
Alarmausgang
Spotausgang
PTZ
Bewegungserkennung
Speicher
System
Benutzer
Netzwerk
Netzwerktyp
DHCP
LAN
Netzwerk Ports
Netzwerk Stream
Konfiguration
Quick Setup
Setup speichern
9
10
10
11
12
13
14
15
16
20
21
22
25
27
28
28
28
28
29
30
31
31
Live, Suche und Wiedergabe
Live Bildschirm
Suche
Zeitsuche
Ereignissuche
Gehe zu Anfangszeit
Gehe zu Endzeit
Zeit eingeben
Archiv
Logbuch
Wiedergabe
31
31
33
33
34
34
34
34
34
35
35
Netzwerkzugriff über Multi Software
Übersicht
PC Anforderung
Installation
Livefenster
Hauptbildschirm
Kontrollbuttons
Such- und Wiedergabefenster
Hauptbildschirm
Bedienung
Konfiguration Multi Software
Generell
Ereignisse
Aufnahme
OSD
Sprache
Remote Setup
Bedienung
DVR anlegen und bearbeiten
Verbinden und Trennen
Einzelbildspeicherung
Aufzeichnung auf lokalen PC
Wiedergabe lokal und extern
AVI Backup bei Wiedergabe
50
50
50
50
52
52
52
54
54
55
57
57
58
59
60
60
61
62
62
64
66
67
68
70
Verbindung über Browser (IE)
72
Anhang
Zugriff über DynDNS
Einrichten DynDNS Konto
Routerkonfiguration
75
75
76
81
PTZ Bedienung
36
Videodateien auslagern
Einzelbilder auslagern
Videodateien auslagern
Wiedergabe ausgelagert
38
38
38
39
Zugriff mit I-Phone
1
84
1. Funktionen
3
4
2. Bedienelemente und Anschlüsse
2-1.1
Nr
Vorderseite 15540, 15790
Button / Name
Funktion
1
SEQ
Start einer Sequenz im Vollbildmodus
2
PTZ
Öffnen des PTZ Menüs
3
SETUP
Menü öffnen bzw. verlassen
4
CAPTURE
Auslagerung von Bilddateien im Wiedergabe- oder Livebetrieb
5
SEARCH
Öffnen des Suchmenüs
6
● REC
Starten bzw. stoppen der Aufzeichnung bzw. eines Backups
7
/ll PLAY
Wiedergabe/Pause
8
 REW
Schneller Rücklauf
9
ll F/REW
Während der Wiedergabe: In 60 Sekunden sprüngen.
Während der Pause: Einzelbild Rückwärts
10
ll F/ADV
Während der Wiedergabe: In 60 Sekunden sprüngen.
Während der Pause: Einzelbild Vorwärts
11
 FF
Schneller Vorlauf
12
USB
Für Firmware Upgrade über USB Stick oder Video Backup
13
HDD LED
Blinkt bei aktiver Festplatte
14
Power LED
Die LED zeigt grünes Licht, wenn das Gerät eingeschaltet ist.
5
Nr
Button / Name
a
▲
Funktion
Im Menü: Cursor aufwärts bewegen.
Im Live/Wiedergabebetrieb: Kamera 1 anwählen
Bei Passworteingabe: Ziffer 1
b

Im Menü: Cursor nach rechts bewegen, Werte ändern.
Im Live/Wiedergabebetrieb: Kamera 2 anwählen
Bei Passworteingabe: Ziffer 2
c
▼
Im Menü: Cursor abwärts bewegen.
Im Live/Wiedergabebetrieb: Kamera 3 anwählen
Bei Passworteingabe: Ziffer 3
d

Im Menü: Cursor nach links bewegen, Werte ändern.
Im Live/Wiedergabebetrieb: Kamera 4 anwählen
Bei Passworteingabe: Ziffer 4
e
SEL
Im Menü: Auswahl des gewünschten Menüs, speichern des
gesetzten Wertes.
Darstellungsumschaltung: Vollbild oder 4fach.
f
ESC
Im Menü: Zurück zum vorherigen Menü
Bei Wiedergabe: Wiedergabe beenden
6
2-2. Rückseite
2-2.1 Rückseite 15540, 15790
Nr.
Funktion
1
VIDEO-Eingang (Kamera)
2
CVBS-Ausgang (Spot)
3
VGA Monitor Anschluss (DB-9)
4
RS-232 für Wartungszwecke (nur 16 Kanal)
5
AUDIO- Eingang
6
AUDIO- Ausgang
7
LAN (RJ45)
8
USB Anschluss
9
SATA extern (zur Zeit ohne Funktion)
10
SENSOR (S1-S4) /RS485 (D+,D-) /ALARMAUSGANG (A, B –potentialfrei)
11
12V DC-Betriebsspannungseingang
12
Lüfter
7
2-3. Fernbedienung (Option)
Nr
1
Button / Name
ID
Funktion
Ist der DVR mit einer Adresse versehen, wählen Sie diese
vor der Bedienung an.
2
REC
3
0,1,2,----9
Anwahl Kameras bzw. Anwahl der ID
4
-- F/REW
Während der Wiedergabe: In 60 Sekunden sprüngen.
Starten und stoppen der Aufzeichnung.
Während der Pause: Einzelbild Rückwärts
5
-- F/ADV
Während der Wiedergabe: In Sprüngen a 60 Sekunden.
Während der Pause: Einzelbild Vorwärts
6
 REW
Schneller Rücklauf
7
►ll PLAY
Start der Wiedergabe.
8
 FF
Schneller Vorlauf
9
▲(UP)/ ▼(DOWN)/
Wählen Sie mit den Pfeiltasten Menüpunkte aus bzw.
 (LEFT)/ ►(RIGHT)
ändern Sie deren Werte oder wählen Sie im DVR Modus
Kameras aus.
10
SETUP
Menü öffnen bzw. verlassen.
11
SEARCH
Öffnen des Suchmenüs
12
ESC
Im Menü: Zurück zum vorherigen Menü
Bei Wiedergabe: Wiedergabe beenden
Tastensperre:
Die
Tastensperre
wird
ein-
bzw.
ausgeschaltet, indem die Taste ESC 5 Sek. gedrückt
gehalten wird
13
BACKUP
Auslagerung von Bilddateien im Wiedergabe- oder Live
betrieb.
14
SEQ
Start einer Sequenz im Vollbildmodus
15
SEL
Eingabe bestätigen
8
2-4. Einschalten und formatieren
Ist eine neue Festplatte in den Rekorder eingebaut, erscheint die HDD nach dem Einschalten in dieser
Liste. Sie ist als UNKNOWN FILESYSTEM (unbekanntes Dateisystem) deklariert.
Um die Festplatte in den Rekorder einzubinden, markieren Sie das entsprechende Feld in der Spalte
FORMAT und bestätigen Sie dies, indem Sie den Button „FORMAT“ betätigen. Die Festplatte wird nun
formatiert und steht dann für Aufzeichnungen zur Verfügung.
Nachdem die Formatierung beendet ist erscheint die Liveansicht auf dem Bildschirm.
Liveansicht
9
3. Menüeinstellungen
3-1. Setup – Hauptbildschirm
Es gibt mehrere Möglichkeiten, in das Setup des
Rekorders zu gelangen.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Liveansicht,
erscheint diese Einblendung. Klicken Sie auf SETUP,
erscheint das LOGIN Fenster!
Betätigen Sie den Button SETUP in der Statuszeile der
Liveansicht, erscheint das LOGIN Fenster .
Außerdem können Sie über die Taste SETUP auf der
Vorderseite des Gerätes direkt zum LOGIN Fenster
gelangen.
Auf dem Bildschirm erscheint die Passwortabfrage. Aus
der Drop Down Liste neben der Zeile „Benutzer“ können
Sie den richtigen Benutzer wählen, um dann über die
virtuelle Tastatur, welche über den Button neben dem Feld
„Passwort“ zu öffnen ist, das entsprechende Passwort
einzugeben.
Im
Auslieferungszustand
lautet
das
Standard-Passwort für den Administrator (ADMIN): “1111”.
Im Menü “Sicherheit” kann das Passwort verändert
werden.
10
KANAL INFORMATION
Durch einen Rechtsklick mit der Maus in den entsprechenden Kanal, wird die Kanalkonfiguration angezeigt.
SYSTEM INFORMATION
Hier werden verschiedene Systeminformationen angezeigt.
11
3-2. Setup – Monitor
Betätigen Sie den Button “SETUP” und wählen Sie das Menü “MONITOR”. Navigieren Sie mit der Maus
bzw. mit den Pfeiltasten (◄ ▲ ► ▼) durch das Menü.
Item
Description
OSD
Aktivieren/deaktivieren der Dateneinblendung auf dem Bildschirm.
OSD KONTRAST
Stellen Sie hier den Kontrast der Einblendung im Bereich von 0-100 ein.
SEQUENCE
Aktivieren/deaktivieren die Sequenzdarstellung im Vollbildmodus.
SEQUENCE ZEIT
Stellen Sie hier die Umschaltzeit der Einzelnen, der Quad bzw der 9fach
Darstellung ein (3-60 Sekunden).
CH
Wählen Sie hier den Kanal, für den die folgenden Eingaben gelten sollen.
Benutzen Sie dazu die Pfeiltasten (◄ ▲ ► ▼). Öffnen Soie das Drop
Down Menü, um die Einstellungen für alle Kanäle gleichzeitig zu ändern.
Betätigen Sie dazu den SEL Button.Betätigen Sie die Rechte Maustaste,
um einen Menüpunkt auszuwählen. Mit einem Doppelklick bestätigen Sie
die Änderung.
NAME Hier können Sie einen Kanalnamen eingeben. Er kann bis zu 10 Zeichen
lang sein. Öffnen Sie das Drop Down Menü auf der Rechten Seite,
bestätigen Sie mit OK und navigieren Sie mit den Pfeiltasten (◄ ▲ ►
▼).
VERDECKT Aktivieren/deaktivieren Sie die Darstellung einzelner Kanäle im Live
Modus.
HELLIGKEIT Stellen Sie die Helligkeit separat für jeden Kanal ein. (0~100)
KONTRAST Stellen Sie den Kontrast separat für jeden Kanal ein. (0~100)
FARBTON Stellen Sie den Farbton separat für jeden Kanal ein. (0~100)
SÄTTIGUNG Stellen Sie die Sättigung separat für jeden Kanal ein. (0~100)
12
VIDEO AUSGANG (VGA)
Wählen Sie zwischen folgenden VGA Auflösungen: 1024x768
und 1280x1024.
In der Werkseinstellung gilt: 1024x768 und CVBS.
Wird die Auflösung auf 1280x1024 verändert, erfolgt ein
Neustart. CVBS ist dann deaktiviert. (bei Art Nr 15540)
Der Rekorder 15540 hat nur einen BNC-Ausgang, welcher als
Main-Ausgang konfiguriert ist. Wählen Sie die Auflösung
1280x1024, wird der BNC-Ausgang zum Spot-Ausgang , der
Menüpunkt Spot-Out freigeschaltet und konfigurierbar. In dem
Fall ist der VGA Ausgang der einzige Main-Ausgang
13
3-3. Setup – Aufnahme
Betätigen Sie die Taste SETUP und öffnen Sie das Menü AUFNAHME. Navigieren Sie mit der Maus oder
den Pfeiltasten (◄ ▲ ► ▼) durch das Menü.
Menü
Beschreibung
Wählen Sie einen Videoeingangskanal und navigieren Sie mit der
CH
Maus bzw. mit den Pfeiltasten (◄ ▲ ► ▼) durch das Menü.
AUFLÖSUNG Wählen Sie hier zwischen den Auflösungen CIF, Half D1 und D1.
BILDER PRO Wählen Sie für jeden Aufnahmekanal eine individuelle Bildrate Die
SEKUNDE Summe der einzelnen Bildraten darf die Gesamt mögliche einer
gewünschten Auflösung nicht überschreiten.
QUALITÄT Wählen Sie hier die Aufzeichnungsqualität.
AUFNAHME Wählen Sie hier den Aufnahmemodus. Möglich sind: fortlaufend,
bewegungsgesteuert, alarmgesteuert, zeitplangesteuert oder inaktiv.
SENSORAUFNAHME Bis zu 4 Sensoren können je einzelnen Kanälen zugeordnet werden
VORAUFNAHME Aktivieren bzw. deaktivieren Sie hier die Voralarmaufzeichnung. Bis
zu 20 Minuten sind möglich.
AUFNAHMENACHLAUF Wählen Sie hier, wie lang nach einem Ereignis ein bestimmter Kanal
BEI ALARM aufgezeichnet werden soll. (10~60 Sekunden)
TON
Aktivieren /Deaktivieren Sie hier die Audioaufzeichnung.
ZEITPLAN Betätigen Sie die Taste SEL, um den Aufnahmezeitplan aufzurufen.
14
3-3-1. Aufnahmezeitplan
Um einen Aufnahmezeitplan zu erstellen, betätigen Sie den Button ZEITPLAN. Navigieren Sie mit der
Maus bzw. mit den Pfeiltasten (◄ ▲ ► ▼) durch das Menü.
[CH]: Wählen Sie den zu programmierenden Videoeingangskanal.
Aktivieren Sie nun den gewünschten Aufzeichnungsmodus (None, Fortlaufend, Motion, Sensor) und setzen
Sie die Felder in den entsprechenden Tag, bzw. die entsprechende Zeit.
[COPY Schedule]: Es besteht die Möglichkeit den eingestellten Zeitplan für die ausgewählte Kamera zu
kopieren und in andere Kameraeingänge einzusetzen. Setzen Sie dazu die entsprechenden Häkchen vor
dem gewünschten Kanal und betätigen Sie den Button COPY.
Mit dem Button CLEAR können Sie Einstellungen löschen.
Durch Klick auf den Button OK wird die Zeitplaneinstellung gespeichert, das Fenster schließt sich und Sie
befinden sich wieder im Hauptkonfigurationsmenü.
15
3-4. Setup – Gerät
Betätigen Sie den Button “SETUP” und wählen Sie das Menü “GERÄT”. Navigieren Sie mit der Maus bzw.
mit den Pfeiltasten (◄ ▲ ► ▼) durch das Menü.
Menü
Beschreibung
ALARM OUT
Hier konfigurieren Sie den Alarmausgang.
CONTROLLER&PTZ
Hier konfigurieren Sie angeschlossenen PTZ Kameras.
SPOT-OUT
Wählen Sie hier die Einstellungen für den Spot Monitor.
CH
Wählen Sie den zu konfigurierenden Kanal für Bewegungserk..
BEWEGUNGSERK Wählen
Sie
hier
die
Zone
in
welcher
eine
Bewegungserkennung erfolgen soll.
BEWEGUNGSSENS Die Bewegungsempfindlichkeit ist für jeden Kanal wählbar. 9
entspricht dabei der höchsten Sensibilität.
TASTENTON
Aktivieren/Deaktivieren des Tastentons.
16
Menü
Beschreibung
FERNBEDIENUNG NR
Die Standard-ID der Fernbedienung und des DVR zum
komunizieren ist 0. (Wählbar von 0 bis 99)
1. Wählen Sie eine ID und bestätigen Sie mit OK.
2. Wählen Sie auf der Fernbedienung die gleiche ID.
3. Lässt sich der DVR von der Fernbedienung ansprechen,
erscheint ein Icon auf dem Display.
SENSORAUSLÖSUNG
Wählen Sie hier den Sensor zwischen 1 bis 4
TYP Wählen Sie hier die Art des Alarmausgangs: Aus, N/O (normal
offen) und N/C (normal geschlossen).
3-4-1. ALARM-OUT
Alarmausgang
Bei den Kontakten A und B am
Klemmblock an der Rückseite des
DVR
handelt
es
sich
um
den
potentialfreien Alarmausgangskontakt.
Menüpunkt
ALARM OUT
Beschreibung
Das Alarmmenü muss auch dann aktiviert werden, wenn nur eine
Benachrichtigung per E-Mail erfolgen soll (Menü „System“).
SENSOREINGANG Je Alarm kann eine Kamera aktiviert werden.
BEWEGUNGSERKEN Je Alarm kann eine Kamera aktiviert werden.
ALARM BEI VERL Wählen Sie, ob ein Alarm bei Videoverlust aktiviert werden soll.
HDD ERROR Wählen Sie, ob ein Alarm bei einem Festplattenfehler aktiviert
werden soll.
ALARMDAUER Die Alarmdauer ist zwischen 5 und 60 Sekunden einstellbar.
BUZZER
Wählen Sie hier, ob bei einem Fehlerereignis ein Alarmton
ausgelöst werden soll. Möglich ist: AUS - AN.
17
3-4-2 PTZ
① Stellen Sie eine Verbindung zwischen den PTZ Kameras und dem RS-485 Port (D+/D-) und
einem Bedienpult und dem RS-485 Port (D+/D-) auf der Rückseite des Gerätes her. Dabei
entspricht RS-485 A dem Anschluß D+ und RS-485 B dem Anschluß D-.
② Öffnen Sie das PTZ Menü.
Geben Sie für jeden Kanal, der mit einer PTZ Kamera verbunden ist, folgende Daten ein:
KANAL
Eingangskanal, mit dem die PTZ Kamera verbunden ist
NAME
Protokolltyp
BAUDRATE
19200, 14400, 9600, 4800, 2400
ID
0-63
18
3-4-3 SPOT-OUT
Menüpunkt
SPOT OUT
Beschreibung
Bei einer Auflösung von 1024x 768 eingestellt im Menü „Monitor/Video
Ausgang“, ist der Videoausgang als Main OUT als CVBS Ausgang
aktiv.
Bei einer Auflösung von 1280x 1024 eingestellt im Menü „Video
Output“, ist der Videoausgang als SPOT OUT aktiv.
Bei beiden Auflösungen ist der VGA Ausgang als Main Out aktiv.
SPOT BEI Ist dieser Menüpunkt aktiviert, erscheint das Bild der Kamera auf dem
EREIGNIS Bildschirm, die durch einen Alarm/Ereignis ausgelöst wurde.
ZEIT FÜR SPOT Setzen Sie hier die Umschaltzeit für den alarmierten Kanal. (1-10sek.)
SEQUENCE Ist dieser Menüpunkt aktiviert erscheinen die angeschlossenen
Kameras in einer Sequenz als Vollbild nacheinander auf dem
Bildschirm.
SEQUENCE ZEIT Setzen Sie hier die Umschaltzeit für die Spotmonitorumschaltung.
(1-10sec)
SPOT KANAL Wählen Sie einen Kanal, den Sie über den Spot Ausgang betrachten
wollen und bestätigen Sie mit OK.
19
Bedienpultfunktionen
14375/14381
Funktion DVR
Taste Bedienpult
Einzelbild Kamera 1-9,
Ziffern 0-9
Passworteingabe
Joystick Rechts/Runter
Einzelbild nächste Kamera
Joystick Links/Rauf
Einzelbild vorherige Kamera
Joystick
Menübedienung (auf / ab, rechts / links)
Werte in Menüs ändern
ALM
Manuelle Aufnahme / Sofortaufnahme starten / stoppen
ENTER
Darstellungsart wechseln (1-2-4fach usw.),
Menüs öffnen, Eingaben bestätigen
OPEN / BACK
Haupt- und Untermenüs verlassen,
Menüleiste anzeigen / verlassen
HOLD
Gerät sperren / entsperren
SET
Hauptmenü aufrufen
ON
Suche / Wiedergabe
SHOT
Daten auslagern
Beachten Sie bitte, sowohl im Bedienpult als auch im DVR identische Baudraten
und das VC- Protokoll einzustellen.
20
3-4-4. Bewegungserkennung
Öffnen Sie das Menü Bewegungserkennung. Wählen Sie PARTIELLE ZONE oder FULL ZONE. In der
Werkseinstellung ist die Bewegungserkennung ist über den ganzen Bildinhalt aktiv (FULL ZONE). In
diesem Modus wird die aktive Zone nicht angezeigt. Wählen Sie nur noch die Empfindlichkeit der
Bewegungserkennung.
FULL ZONE:
Die Bewegungserkennung ist über den ganzen Bildinhalt aktiv.
PARTIAL ZONE:
Die Bewegungserkennung ist innerhalb eines ausgewählten Bereiches aktiv.
Wählen Sie mit den Pfeiltasten (◄ ▲ ► ▼) oder der Maus unter „Partial Zone“ eine Zone in welcher eine
Bewegungserkennung stattfinden soll. Die Farbe des markierten Feldes ändert sich. Betätigen Sie nun die
rechte Maustaste bzw. die Taste SEL am DVR. Bestätigen Sie die Eingaben mit OK, damit die Eingaben
gespeichert werden.
21
3-5. Speicher
Betätigen Sie den Button “SETUP” und wählen Sie das Menü “SPEICHER”. Navigieren Sie mit der Maus
bzw. mit den Pfeiltasten (◄ ▲ ► ▼) durch das Menü.
Menü
ÜBERSCHREIBEN
Beschreibung
Ist dieser Menüpunkt aktiviert, werden die ältesten Daten der
Festplatte überschrieben, sobald diese voll ist.
Ist dieser Menüpunkt deaktiviert, stoppt das System die
Aufzeichnung, sobald die Festplatte voll ist.
DISK FORMATIEREN
Hier können Sie wählen, ob Sie die HDD formatieren
möchten oder nicht.
ACHTUNG: Beachten Sie bitte, das alle Daten beim
Formatieren verloren gehen!
DISK INFO
Festplatteninformationen
AUFNAHME LIMIT
Aktivieren/Deaktivieren Sie hier das Aufnahmelimit.
AUFNAHME LIMIT TAGE Geben Sie hier die max. Aufnahmedauer ein (1- 90 Tage).
S.M.A.R.T
Geben Sie hier ein, ob eine Alarmmeldung erfolgen soll,
sobald eine bestimmte Temperatur überschritten wird.
22
3-6. System
Betätigen Sie den Button “SETUP” und wählen Sie das Menü “SYSTEM”. Navigieren Sie mit der Maus bzw.
mit den Pfeiltasten (◄ ▲ ► ▼) durch das Menü.
Menü
DVR ID
Beschreibung
Vergeben Sie hier einen Namen für den DVR. Dieser kann bis zu 10
Zeichen lang sein.
Über SPACE / Caps Lock wählen Sie große bzw. kleine Buchstaben.
Back Space (Löschen des letzten Zeichens)/Clear (Löschen aller
Zeichen), mit OK wird der Name bestätigt und hinzugefügt.
SYSTEMINFO
Hier werden verschiedene Systeminformationen angezeigt.
23
SPRACHAUSWAHL Wählen Sie hier eine Menüsprache. Navigieren Sie dazu mit der Maus
bzw. mit den Pfeiltasten (◄ ▲ ► ▼) durch das Menü. Sobald eine
Sprache gewählt ist, wird das Menü entsprechend angezeigt.
DATUMSFORMAT
Wählen Sie die Reihenfolge, in der Tag/ Monat und Jahr angezeigt
werden.
DATUM&ZEIT
Wählen Sie hier das Datum und die Uhrzeit. Navigieren Sie dazu mit der
Maus bzw. mit den Pfeiltasten (◄ ▲ ► ▼) durch das Menü. Betätigen
Sie den Button OK um die Eingaben zu bestätigen.
ZEITUMSTELLUNG
Hier wählen Sie ob Sommer- und Winterzeit berücksichtigt wird.
Optionen:
1. AUS: Zeitumstellung ist nicht aktiv.
2. USA: Die Zeitumstellung der USA sind wirksam.
3. EU: Die Zeitumstellung der EU ist wirksam.
- Wählen Sie die Zeitzone, in der sich das Gerät.
- Stellen Sie die richtige Zeit ein.
4. ANDERE: Wenn weder USA oder EU als Zeitzone in Frage
kommen, wählen Sie die Zeit manuell und bestätigen sie mit
„SEL”. Verlassen Sie das Menü mit „ESC“
REMOTE ZUGRIFF
Aktivieren/Deaktivieren Sie hier den Fernzugriff über Netzwerk.
NTP
NTP (Network Time Protocol). Es handelt sich um einen Dienst, per
Internet eine Zeitsynchronisation des DVR/PC vorzunehmen.
24
PRIMARY SNTP SERVER: Geben Sie hier die Adresse des primären
NTP Server ein.
SECONDARY SNTP SERVER: Geben Sie hier die Adresse des
sekundären NTP time server ein.
TIME ZONE: Wählen Sie hier die Zeitzone, in der sich der DVR befindet.
CONNECTON MODE: Wählen Sie hier den Modus, in dem die
Verbindung erfolgen soll.
INTERVAL: Wählen Sie hier das Intervall, in dem ein Abgleich der Zeit
erfolgen soll.
TIME: Synchronisieren der Uhrzeit täglich zu der Zeit, eingestellt im
Menü “CONNECTION PERIOD”.
CONNECTION PERIOD: 1~24
EMAILADRESSE
EINGEBEN
Aktivieren/Deaktivieren Sie hier die Emailfunktion (ON/OFF).
TRANSMISSION MODE:
VIDEO: Hier wird ein Bild der Kamera gesendet, über
welche ein Alarm ausgelöst wurde.
TEXT:
Hier wird eine Textdatei der Kamera gesendet,
über welche ein Alarm ausgelöst wurde.
IP ANGABE: Eine Nachricht wird gesendet, sobald die Adresse des DVR
verändert wird.
25
ALARM E-MAIL
MAIL DURCH S.M.A.R.T.:
.
MAIL BY STATUS:
MAILPORT: Der Port ist Standardmäßig auf 25 eingestellt.
SICHERHEITSOPTION: Wählen Sie hier die Verschlüsselung (SSL,
TSL, MANUELL)
E-MAIL ADRESSE EINGEBEN: Geben Sie hier über das virtuelle
Keyboard eine E-Mail Adresse ein, an die Benachrichtigungen über
Ereignisse gesendet werden.
E-MAIL SERVER: Geben Sie hier über das virtuelle Keyboard die
Adresse des SMTP Servers ein, die Sie von Ihrem Provider erhalten.
ID:
Benutzereingabe,
um
eine
Verbindung
zum
E-Mail
Server
herzustellen.
PASSWORD: Benutzen Sie die virtuelle Tastatur zur Eingabe des
Passwortes für den E-Mail Server.
ANTWORTADRESSE: Geben Sie hier die Adresse ein, über dessen
Account die E-Mails verschickt werden.
HINWEIS!
Die Funktion E-Mail Benachrichtigung dient dazu Ereignisse wie Alarm durch Bewegung, Kontaktauslösung,
Videoverlust oder Festplattenausfall per E-Mail (evtl. mit Bildanhang) weiterzuleiten.
Dazu muss jedoch zusätzlich zur Aktivierung in diesem Menü eine Konfiguration des Alarmausgangsmenüs
erfolgen (siehe Menü ALARM OUT).
Ohne eine Alarmmeldung über das Alarmausgangsmenü erfolgt keine E-Mail Benachrichtigung.
Über den Zeitplan können verschiedene Alarmkonfigurationen miteinander gekoppelt werden, so dass z.B.
Nachts eine Daueraufzeichnung erfolgen kann, während Tagsüber bei Bewegung eine E-Mail gesendet
wird.
26
3-7. Benutzer
Betätigen Sie den Button SETUP und wählen Sie das Menü BENUTZER.
Beschreibung
BENUTZER
Dieses Menü kann nur mit Administratorrechten geöffnet werden.
AUTHENTIFIZIERUNG
PASSWORD CHECK:
Wählen
Sie
hier,
welche
der
Menüpunkte
durch
eine
Passwortabfrage geschützt werden sollen.
ADMIN, USER1, USER2, USER3:
Hier geben Sie ein, welche Benutzer Zugriff auf eine Funktion
haben.
Ist das Kästchen Leer, hat der Benutzer keinen Zugriff auf die
Funktion.
27
BENUTZER
Als Benutzer können Sie auswählen: ADMIN, NETZWERK, USER1,
PASSWORT
USER2 und USER3.
Betätigen Sie den Button “USER PASSWORD” und bestätigen Sie
mit “SEL”. Navigieren Sie mit der Maus bzw. mit den Pfeiltasten (◄
▲ ► ▼) durch das Menü.
Wählen Sie aus der Benutzerliste den zu konfigurierenden Benutzer
aus und geben Sie das aktuelle Passwort ein.
Wählen Sie ein neues Passwort und bestätigen Sie dies durch
erneute Eingabe. Bestätigen Sie die Eingabe mit OK.
Die Meldung “PASSWORD CHANGED” wird eingeblendet.
In der Werkseinstellung lautet das Passwort 1111.
AUTORISIERUNG FÜR
Dieses Menü kann nur mit Administratorrechten geöffnet werden.
WIEDERGABE
ADMIN, USER1, USER2, USER3:
Hier geben Sie ein, welche Benutzer Zugriff auf eine Funktion
haben.
Ist das Kästchen Leer, hat der Benutzer keinen Zugriff auf die
Funktion.
28
3-8. Netzwerk
Betätigen Sie den Button “SETUP” und wählen Sie das Menü “NETZWERK”. Navigieren Sie mit der Maus
bzw. mit den Pfeiltasten (◄ ▲ ► ▼) durch das Menü.
Menü
Beschreibung
PORT
Portnummer für Netzwerkstream (Werkseinstellung: 5445)
NETWORK AUDIO PORT
Portnummer für Audiostream (Werkseinstellung: 5446)
WEB PORT
Web Server Portnummer (Werkseinstellung: 80)
NETZWERKTYP
Wählen Sie eine Netzwerkverbindung: DHCP oder LAN.
HINWEIS: Je nachdem welchen Eintrag Sie hier wählen,
können die weiteren Menüpunkte variieren.
DHCP Wenn Ihr Router die Funktion DHCP unterstützt, bekommt der
DVR automatisch eine IP zugewiesen.
LAN IP: Geben sie hier die dem DVR zugeteilte Adresse ein.
Gateway: Geben sie hier die dem DVR zugeteilte Gateway ein.
Subnet Mask: Geben sie hier die dem DVR zugeteilte
Subnetzmaske ein.
NETZWERK STREAM
Geben Sie hier die Werte für einen Netzwerkstream ein.
29
3-8-1. Netzwerktyp
3-8-1-1. DHCP
Wenn Ihr Router die Funktion DHCP unterstützt, bekommt der DVR automatisch eine IP zugewiesen.
3-8-1-2. LAN
Menü
Beschreibung
IP
Feste IP Addresse des DVR.
SUBNET MASK
Subnetz Adresse für die LAN Verbindung
GATEWAY
IP Addresse des Gateway
st
Addresse des DNS Server
1 DNS
2
nd
Addresse des DNS Server
DNS
3-8-2. Netzwerk Ports
Wenn Sie mehrere DVR innerhalb eines Netzwerkes über einen Router betreiben, benötigt jeder DVR eine
eigene unverwechselbare Adresse, um erreichbar zu sein.
Im Router muss eine Port Forwarding Tabelle geführt werden zur Weiterleitung der Verbindung an den
Entsprechend konfigurierten DVR.
Internes Netzwerk:
Wenn das Gerät ausschließlich in einem internen Netzwerk (LAN) betrieben wird,
muss keine weitere Portvergabe erfolgen, da die Geräte direkt über ihre
Netzwerkadresse angesprochen werden.
30
Zugriff von Außerhalb (Internet):
Wenn das Gerät auch von Außerhalb (Internet) erreichbar sein
soll, muss zwingend eine Portvergabe (Portweiterleitung) im
Router erfolgen. Vergeben Sie für jeden Rekorder im Netzwerk
einen eigenen Webport und einen eigenen Streamport. Achten Sie
in diesem Fall zwingend darauf, daß die vergebenen Ports nicht
direkt nebeneinander liegen.
Beispiel für die Portvergabe einer Routerkonfiguration:
Name
IP-Adresse
Webport
DVR-1
192.168.0.10
5510
DVR-1
192.168.0.10
DVR-2
192.168.0.20
DVR-2
192.168.0.20
Streamport
5512
5514
5516
3-8-3. Netzwerk Stream
Für den Netzwerk Stream kann die Auflösung, Bilder pro Sekunde und die Qualität eingestellt werden.
31
3-9. CONFIG (Konfiguration)
Betätigen Sie den Button “SETUP” und wählen Sie das Menü “CONFIG”. Navigieren Sie mit der Maus bzw.
mit den Pfeiltasten (◄ ▲ ► ▼) durch das Menü.
Menü
Beschreibung
SETUP AUF USB
Aktuelle Konfigurationen des DVR können auf einem USB Stick gespeichert
SPEICHERN
werden. Verbinden Sie den USB Stick mit der Schnittstelle an der
Vorderseite des Gerätes und betätigen Sie den Button zum Starten der
Übertragung.
LADE SETUP VON USB
Auf USB Stick gespeicherte Konfigurationen können in den DVR geladen
werden.
Verbinden Sie den USB Stick mit der Schnittstelle an der Vorderseite des
Gerätes und betätigen Sie den Button zum Starten der Übertragung.
VOREINSTELLUNGEN
Betätigen Sie diesen Menüpunkt, wird das Gerät in die Werkseinstellungen
LADEN
zurückgesetzt, jedoch manche Menüpunkte bleiben dabei unberücksichtigt:
Sprache,
DVR
Datumsformat,
ID,
Benutzerauthentifizierung,
Netzwerk
Einstellungen,
Benutzerpasswort,
HDD
überschreiben,
Aufzeichnungslimit, HDD Seriennummer und HDD Fehler.
WERKSEINSTELLUNGEN Betätigen Sie diesen Button, um die Werkseinstellungen zu laden. Alle
LADEN
bisherigen Einstellungen gehen dabei verloren.
32
3-10. Quick Setup
Betätigen Sie den Button “SETUP” und wählen Sie das Menü “QUICK SETUP”. Navigieren Sie mit der
Maus bzw. mit den Pfeiltasten (◄ ▲ ► ▼) durch das Menü.
Das QUICK SETUP hat eine höhere Priorität als die anderen in AUFZEICHNUNG und NETZWERK
eingetragenen Werte.
Menü
BENUTZE
Beschreibung
Setzen Sie ein Häkchen, um das Quick Setup zu aktivieren.
QUICK
Geben Sie hier eine Anzahl von Tagen ein, die garantiert auf der Festplatte
SETUP
als Aufzeichnung verfügbar sein soll, errechnet der DVR automatisch die
dazugehörige
Bildanzahl,
Auflösung,
Qualität
und
Aufzeichnungsart,
nachdem die Kapazität der eingebauten Festplatte in die Berechnung mit
einbezogen wurde.
CUSTOMER
Hier kann der Benutzer die Einträge wie Auflösung, Bildrate, Qualität und
SETTINGS
Aufzeichnungsart ändern. Erfolgen hier Änderungen, wird automatisch eine
Aufzeichnungsdauer in Tagen errechnet.
DUAL
Hier können Sie den Dual Stream aktivieren. Der Dual Stream ermöglicht
STREAM
eine Trennung der Datengröße von Aufzeichnung und Übertragung. Ein
aktivierter Dual Stream hat Vorrang gegenüber dem Netzwerk Stream aus
dem Menü Netzwerk.
3-11. Setup speichern
Wählen Sie “Ja”, um die geänderten Eintragungen im Menü zu speichern.
33
4. Live, Suche und Wiedergabe
4-1. Livebildschirm
Die Statuszeile befindet sich um Hintergrund und erscheint automatisch, sobald sich der Mauszeiger am
unteren Bildrand befindet.
Icon
Beschreibung
Power Ein/Aus.
Lock/Unlock Setup.
Betätigen Sie diesen Button, um das Menü zu öffnen.
Audio. Hier wählen Sie eine Audiofunktion. Stummschalten, 1 Audiokanal
oder 4 Audiokanäle. Um einen Kanal zu aktivieren, wählen Sie vorher im
Livebild den entsprechenden Kanal.
Suchfunktion. Betätigen Sie diesen Button, öffnet sich das Suchmenü.
Backupfunktion. Betätigen Sie diesen Button, öffnet sich das Backupmenü.
PTZ Funktion. Betätigen Sie diesen Button, öffnet sich das PTZ Menü.
Hier aktivieren Sie die Sequenzfunktion.
Hier starten Sie die manuelle Aufzeichnung (Sofortaufzeichnung).
Alarmausgang EIN/AUS. Ein Alarm wird umgehend gestoppt, wenn dieser
Button während des Alarms betätigt wird.
Klicken Sie auf diese Buttons, um zwischen verschiedenen Darstellungen zu
wechseln.
Stellt aktuelle Zeit /Datum dar.
34
Fernbedienungs-ID. Ist keine ID zur Anwahl des DVR mit der Fernbedienung
eingegeben, wird hier ein “A” dargestellt.
Hier wird die Menge an aufgezeichneten Daten der Festplatte dargestellt.
Zeigt eine bereits überschriebene HDD an.
Kontinuierliche Aufzeichnung ist aktiv.
Manuelle Aufzeichnung ist aktiv.
Bewegungsgesteuerte Aufzeichnung ist aktiv.
Alarmgesteuerte Aufzeichnung ist aktiv.
Das System ist gesperrt.
Audio Stumm. Betätigen Sie zum Stumm schalten die Taste Audio auf der
Vorderseite des DVR.
Single audio display. To set audio single for highlighted channel only, press
the Audio button on the front panel.
To mix audio display, press the Audio button on the left side.
Zeigt an, daß Alarmeingänge konfiguriert und aktiviert/deaktiviert sind.
Zeigt an, daß der Alarmausgang aktiviert/deaktiviert ist.
Zeigt
an,
sobald
ein
Ereignis
ausgelöst
wurde
Bewegungsaufzeichnung, Videoverlust, Festplattenfehler….
Zeigt an, das ein Netzwerkteilnehmer mit dem DVR verbunden ist.
Zeigt an, daß der Sequenzmodus möglich ist.
35
wie
z.B
4-2. SUCHE
Öffnen Sie den Suchmenü, indem Sie den Button für die Suchfunktion Im Livebild betätigen.
4-2-1. ZEITSUCHE
In diesem Fenster besteht die Möglichkeit in aufgezeichneten Videos über eine Zeitleiste zu suchen.
Wenn Sie diesen Menüpunkt öffnen, erscheint ein Kalender mit Markierungen zu welcher Zeit
Aufzeichnungen vorhanden sind. Wählen Sie hier Datum und Zeit. Bestätigen Sie mit „Next“. Markieren Sie
nun den Zeitraum auf der Zeitleiste. Wählen Sie die entsprechenden Kanäle und betätigen Sie den Button
„WIEDERGABE“. Betätigen Sie PREV, um zum Suchbildschirm zurückzukehren.
36
4-2-2. EREIGNIS
Wenn Sie diesen Menüpunkt öffnen, erscheint ein Kalender mit Markierungen zu welcher Zeit
Aufzeichnungen vorhanden sind. Wählen Sie hier Datum und Zeit. Wählen Sie die entsprechenden Kanäle
und betätigen Sie den Button „WIEDERGABE“. Betätigen Sie PREV, um zum Suchbildschirm
zurückzukehren.
4-2-3. GEHE ZU ANFANGSZEIT
Die ältesten Aufzeichnungen auf einer Festplatte lassen sich durch “Gehe zu Anfangszeit” aufrufen.
Betätigen Sie PREV, um zum Suchbildschirm zurückzukehren.
4-2-4. GEHE ZU ENDZEIT
Die aktuellen Aufzeichnungen auf einer Festplatte lassen sich durch “Gehe zu Endzeit” aufrufen.
Betätigen Sie PREV, um zum Suchbildschirm zurückzukehren.
4-2-5. ZEIT EINGEBEN
Im Menüpunkt “ZEIT EINGEBEN” besteht die Möglichkeit, Videodaten eines bestimmten Zeitraums
aufzurufen. Geben Sie in die freien Felder die entsprechenden Daten ein und betätigen Sie den Button
„Wiedergabe“.
4-2-6. ARCHIV
Im Archivsuchfenster besteht die Möglichkeit, nach Aufzeichnungen aus der Vergangenheit zu suchen und
auszulagern.
Öffnen Sie das Archiv, erscheint ein Kalender in dem die aufgezeichneten Daten mit der Angabe von Zeit
und Datum in einer Liste dargestellt werden. Wählen Sie eine der Aufzeichnungen aus der Liste aus und
betätigen Sie den Button „Display“. Das erste Bild des gespeicherten Datensatzes erscheint auf dem
Bildschirm und kann nun ausgelagert werden.
37
4-2-7. LOG
Öffnen Sie die LOG Liste, indem Sie Sie LOG im Suchfenster auswählen.
Öffnen Sie das LOG Menü, erscheint ein Kalender in dem die aufgezeichneten Daten mit der Angabe von
Zeit und Datum in einer Liste dargestellt werden. Wählen Sie eine der Aufzeichnungen aus der Liste aus
und betätigen Sie den Button „NEXT“. Alle Daten der Logdatei werden Dargestellt. Betätigen Sie den
Button SAVE, werden die LOG Daten im Textformat gespeichert.
4-3. WIEDERGABE
Während der Wiedergabe eines Ereignisvideos wechselt der Modus vom Suchmodus in den Wiedergabe
Modus. Befindet Sich das Gerät im Wiedergabe Modus gelangen Sie über die Taste mit dem Kreuz in der
Statuszeile oder die ESC Taste am Gerät zurück in den Suchmodus.
Beschreibung
Zurück zum vorherigen Menü
Schneller Rücklauf ist in mehreren Geschwindigkeiten möglich. 1x, 2x
◀◀
und 4x ist möglich und wird durch jeweiligen Tastendruck auf die
Doppelpfeiltaste aktiviert. Ein Rücklauf in 8facher Geschwindigkeit ist
nur mit einem vorgewählten Kanal möglich.
--◀
▶/ II
▶--
Zurückspringen. Die Wiedergabe springt um jeweils 60 Sekunden
zurück.
Starten der Wiedergabe bzw. Pausieren aufgezeichneter Videos.
Die Wiedergabe springt um jeweils 60 Sekunden Vorweg.
Schneller Vorlauf ist in mehreren Geschwindigkeiten möglich. 1x, 2x
▶▶
und 4x ist möglich und wird durch jeweiligen Tastendruck auf die
Doppelpfeiltaste aktiviert. Ein Vorlauf in 16facher Geschwindigkeit ist
nur mit einem vorgewählten Kanal möglich.
Betätigen Sie diesen Button, um das gewählte Video auszulagern.
38
5. PTZ Bedienung
Betätigen Sie den Button “PTZ” auf dem Bildschirm. Navigieren Sie mit der Maus bzw. mit den Pfeiltasten
(◄ ▲ ► ▼) durch das Menü.
Menü
Beschreibung
INITIALISIEREN Initialisieren Sie hier die Angaben der gewählten Kamera.
SCHWENKEN /
NEIGEN
Wählen Sie PAN/TILT und bestätigen Sie mit SEL.
Neigen Sie die Kamera mit den Pfeiltasten Auf/Ab und
Schwenken
Sie
die
Kamera
mit
den
Pfeiltasten
Rechts/Links.
ZOOM / FOCUS
Wählen Sie ZOOM/FOCUS und bestätigen Sie mit SEL.
Zoomen Sie mit den Pfeiltasten Auf/Ab und stellen Sie
den Focus mit den Pfeiltasten Rechts/Links ein.
OSD
Wählen Sie OSD, um das Menü zu öffnen. Navigieren
Sie mit der Maus bzw. mit den Pfeiltasten (◄ ▲ ► ▼)
durch das Menü. Betätigen Sie die ESC Taste , um zum
Hauptmenü zurückzukehren.
AUTOSCAN
Die Taste (►) im Kontrollfeld startet den Autoscan.
Die Taste (◄) im Kontrollfeld beendet den Autoscan.
PRESET
Wählen Sie PRESET und betätigen Sie die Pfeiltaste
Links (◄). Ein Fenster zur Eingabe der Presetnummer
erscheint. Geben Sie die entsprechende Nummer ein und
bestätigen Sie mit SEL, um die Position zu speichern.
Betätigen Sie die Pfeiltaste Rechts (►) und geben Sie
die
Nummer einer Position ein, die Sie aufrufen wollen
und bestätigen Sie mit SEL.
TOUR
Wählen Sie TOUR und betätigen Sie die Pfeiltaste
Rechts (►). Ein Fenster zur Eingabe der Tournummer
erscheint. Geben Sie die entsprechende Nummer ein und
bestätigen Sie mit SEL, um die Tour zu starten.
Betätigen Sie die Pfeiltaste Links (◄) um die Tour zu
stoppen.
NUMMER
Nur im TOUR und PRESET Menü verfügbar.
Betätigen Sie die Taste ESC, kehren Sie zum Hauptmenü
zurück.
39
6. Auslagerung von Videodateien
6-1. Auslagerung von Einzelbildern auf USB Stick
Einzelbilder können auf einem USB Stick oder anderem Medium im Livemodus oder während der
Wiedergabe gespeichert werden. Betätigen Sie im Livemodus den Button BACKUP.
1. Wählen Sie einen Kanal im Livebild, dessen Standbild Sie auslagern wollen.
2. Betätigen Sie den Button “BACKUP”, erscheint folgendes Fenster. Wählen Sie das Medium, wohin
das Bild ausgelagert werden soll.
3. Sobald der Button “Backup” betätigt ist, beginnt die Auslagerung auf das ausgewählte Medium.
HINWEIS
Für die Auslagerung benötigen Sie einen USB Stick, im FAT32 Format formatiert.
6-2. Auslagerung von Videodateien auf einen USB Stick
Videosequenzen können auf Festplatte oder USB Stick archiviert bzw. Gespeichert werden während der
Wiedergabe von gespeicherten Daten.
Betätigen Sie während der Wiedergabe den Button BACKUP, um das Fenster zur Speicherung aufzurufen.
1. Nachdem der Button BACKUP betätigt wurde, erscheint die Abfrage, ob ein Standbild (Einzelbild)
oder eine Videosequenz archiviert werden soll.
2. Wenn VIDEO ausgewählt ist, erfolgt als nächstes die Abfrage, welcher Kanal, welches Datenformat
und welche Länge die archivierte Sequenz haben soll. Zuletzt erfolgt die Frage nach dem Medium,
auf dem die Daten archiviert werden sollen.
3. Sobald ein Medium ausgewählt wurde, startet die Archivierung der Daten.
Normales Backup:
Eine Minute. bis zu einer Stunde
Hughe/Großes Backup:
Ab einer Stunde
Der DVR konvertiert den gewählten Ausschnitt in eine AVI Datei.
HINWEIS:
Die Auslagerung von Daten des Rekorders 15810 erfolgen im .H264 Format und lassen
sich mit dem Player, der zu den Daten auf den USB Stick geladen wird, betrachten.
40
6-3. Wiedergabe von ausgelagerten Videodaten
 AVI Format: AVI Format Videos können mit dem Window Media Player™ oder auch anderen
Programmen wiedergegeben werden, die Dateien im AVI Format verarbeiten können.
 H.264 Format: Videodateien im H.264 Format können mit dem Betrachtungsprogramm, welches mit
den ausgelagerten Videodateien auf das USB Laufwerk kopiert werden, wiedergegeben werden.
Dieses Format wird nur bei großen Videodateien unterstützt.
Drei Dateien werden auf das USB Laufwerk kopiert.
- H.264 Datei: Videodatei im H.264 Format.
- INDEX Datei: Datei mit Datum und Uhrzeit.
- HD PLAYER: Betrachtungsprogramm für HD Video.
HINWEIS:
Für die Wiedergabe ist es notwendig als Benutzer unter Windows mit
Administratorrechten ausgestattet zu sein.
41
7. Netzwerkzugriff über UMS Single Software
HINWEIS
Bei hoher Bandbreite können bis zu 3 Benutzer gleichzeitig auf einen DVR zugreifen.
Bei geringer Bandbreite kann jeweils nur ein Benutzer zur Zeit auf einen DVR zugreifen.
7-1. Installieren der Klientsoftware
1. Legen Sie die mitgelieferte CD in das Laufwerk und öffnen Sie die Datei “UMSClient(XXXX).exe”.
2. Wählen Sie einen Zielordner und klicken 3. Wählen Sie den Programmtyp und
Klicken Sie auf “Next”.
Sie auf “Next”.
4. Wählen Sie einen Programmordner und 5. Der Installationsstatus wird angezeigt.
klicken Sie auf “Next”.
Nach Beendigung der Installation erscheint der “UMS Client”
42
Icon auf dem Bildschirm.
7-2. Live Darstellung und Funktionen
Funktion
Beschreibung
DATUM & ZEIT
Darstellung des aktuellen Datums/Zeit.
CONNECT/DISCONNECT
Maske zur Eingabe der Verbindungsdaten
erscheint / Verbindung wird beendet.
Umschaltung vom Live Modus in den
SEARCH
Suchmodus.
DARSTELLUNGSMODUS Wählen Sie einen Kanal als Vollbild oder
einen anderen Darstellungsmodus.
SCHWENKEN / NEIGEN /
Hier
erfolgt
die
Bedienung
ZOOM / FOKUS
angeschlossener S/N Kameras.
SPEICHERN
Speichern Sie hier das aktuelle Livebild
als Standbild.
WIEDERGABE/PAUSE
Starten
der
Wiedergabe
bzw.
Unterbrechen der Wiedergabe.
Mit
ALARM
diesem
Button
können
Sie
die
Alarmfunktion aktivieren / deaktivieren.
Eine Auslösung wird angezeigt, indem der
Button Rot erscheint.
BACKUP (MITSCHNITT)
Mit Betätigung dieses Buttons startet die
Aufzeichnung der Livebilder auf dem PC.
Mit einer weiteren Betätigung wird die
Aufzeichnung gestoppt
43
Öffnen
SETUP
des
Setup
Menüs
des
Betrachtungsprogramms.
HDD Status
Anzeige des DVR Festplattenstatus.
NETZWERK
Zeigt
BANDBREITE
Anzahl der Bilder an.
AUDIO
Einstellen
die
Übertragungsrate
der
Lautstärke
und
und
die
Audio
Ein/Aus.
LOG FENSTER
Einstellungsmöglichkeiten des Hauptbildschirms
 Einzelbilddarstellung – Wählen Sie einzelne Kanalnummern.
 QUAD/-Mehrfach- Darstellung – Betätigen Sie je nach Wunsch die entsprechende Darstellungsart.
44
 Vollbilddarstellung – Betätigen Sie den “Maximieren” Button, um die jeweilige darstellungsart ohne das
Bedienfeld zu betrachten.
Bildspeicherung im Livebildbetrieb
Einzelbilder können als BMP oder JPEG Datei gespeichert werden.
1. Wählen Sie den Kanal, dessen Bild gespeichert werden soll. Er erhält einen roten Rahmen.
2. Betätigen Sie den Button CAPTURE. Wählen Sie Speicherort, Namen und Format der Datei.
3. Bestätigen Sie mit OK. Das Bild ist nun gespeichert.
Über die Mitschnittfunktion kann das aktuelle Livebild aller Kameras lokal auf der Festplatte des PCs
aufgenommen werden.
Betätigen Sie den Button „BACKUP“, startet die Aufzeichnung. Betätigen Sie den Button ein weiteres mal,
wir die Aufzeichnung gestoppt.
45
Der genaue Speicherpfad kann im Menü "SETUP" (siehe 7-5. "PC Systemkonfiguration“) eingesehen und
ggf. geändert werden.
Die aufgezeichneten Daten der Mitschnittfunktion können nur dann mit der Software wiedergegeben
werden, wenn keine Verbindung mit einem DVR besteht.
Betätigen Sire den Button "SEARCH" und wählen Sie über die Zeitleiste die gewünschten Aufzeichnungen.
7-3. Bidirektionale Audioverbindung
Die Klientsoftware ermöglicht eine bidirektionale Audioverbindung zwischen dem PC und dem DVR. Um
diese Funktion zu nutzen, benötigt der PC eine Soundkarte mit Mikrofon und Lautsprecher. DVR-seitig muß
eine Verbindung zwischen dem Anschluß „Audio In“ und einem Mikrofon und dem Anschluß “Audio Out” zu
einem aktiven Lautsprechersystem geschaffen werden.
46
7-4. Suchmodus
Funktion
Beschreibung
DATUM & ZEIT
Zeigt Zeit und Datum des aufgezeichneten
Videos, welches aus der Zeitleiste gewählt
wurde.
DISCONNECT
Abbruch der Netzwerkverbindung.
LIVE
Umschalten
zwischen
Suchmodus
und
Livemodus.
Speichern
SPEICHERN
eines
Einzelbildes
aus
dem
Livebilddarstellung.
STARTZEIT
Einstellen der Startzeit eines Video Backups.
ENDZEIT
Einstellen der Endzeit eines Video Backups.
BACKUP
Start des Backups als AVI.
SUCHKALENDER
Der Kalender zeigt Tage mit aufgezeichneten
Daten in Hellblau und einen ausgewählten
Tag in Dunkelblau.
In der Zeitleiste werden aufgezeichnete
ZEITLEISTE
Daten in Blau dargestellt.
WIEDERGABE
Bedienfeld zur Wiedergabe.
DARSTELLUNGS
Wählen Sie hier den Darstellungsmodus.
MODUS
47
Suche und Wiedergabe über Netzwerksoftware
Sowohl Videos die vom DVR aufgezeichnet sind als auch Videos die sich auf dem PC befinden, können
gesucht und wiedergegeben werden.
1. Verbinden Sie den PC über das Netzwerk mit dem DVR und betätigen Sie den Button SEARCH.
Der Modus wechselt vom Live- in den Suchmodus.

Suchen Sie Videosequenzen auf dem DVR, stellen Sie eine Verbindung über das
Netzwerk her.

Suchen Sie Videosequenzen auf dem PC, können Sie diese ohne Verbindung zum
DVR suchen.
2. Wählen Sie ein Datum, um nach bestimmten Aufzeichnungen zu suchen.
3. Wählen Sie mit dem Einsteller den Startzeitpunkt der Wiedergabe.
4. Betätigen Sie den Button PLAY. Das gewählte Video wird abgespielt.
48
Backup von Videos
Videos, die mit dem DVR aufgezeichnet wurden können zum PC übertragen und im AVI Format
gespeichert werden.
1. Verbinden Sie ihren PC mit dem DVR über das Netzwerk und spielen Sie das Video ab.
2. Ziehen Sie den Schiebeeinsteller zu der Startzeit der Videoauslagerung und betätigen Sie den
“MARK IN“ Button.
3. Ziehen Sie nun den Schiebeeinsteller zu der Endzeit der Videoauslagerung und betätigen Sie den
“MARK OUT“ Button. Die Zeitspanne ist in Grün markiert.
4. AVI Backup Dialog wir eingeblendet. Klicken Sie auf OK. Die Übertragung erfolgt.

Start time / Stop time: Geben Sie hier die Sart- und Stopzeit für die zu übertragende Datei an.

File path: Zeigt den Dateipfad an, in den die übertragenen Videodateien gespeichert werden.

Channel: Zeigt den gespeicherten Kanal an.
49
7-5. PC System Konfiguration
Klicken Sie auf den Button SETUP. Die Oberfläche SETUP erscheint.
Allgemeine Einstellungen
Wählen Sie hier die Sicherheitsoptionen, den Sicherungspfad und „Verschiedenes“.
 Security Option: Vergeben Sie unter “Password” ein Passwort, und wählen Sie unter welchen
Umständen (Start, Ausschalten, Suche oder Öffnen des Setups)die Eingabe erforderlich sein soll.
 Save Path: Wählen Sie hier den Speicherort für aufgezeichnete Bilder.
 Automatic reconnection: Automatischer Aufbau der Verbindung zur letzten IP Adresse nach dem
Verlust der Verbindung.
 Display network statistics: Der Netzwerkstatus, die Bitrate und die Bildrate werden eingeblendet.
 Time Format: Wählen Sie hier, in welchem Format Zeit und/oder Datum dargestellt werden sollen.
50
Setting Site
Hier können Sie DVR, zu denen eine Verbindung aufgebaut werden soll, hinzufügen, die Verbindungsdaten
ändern bzw. Verbindungen löschen.
Ereigniseinstellungen
Wählen Sie hier den Aufzeichnungspfad und stellen Sie hier die Kapazität der Festplatte ein, die für Log
Files zur Verfügung stehen soll.
 LOG
Wählen Sie hier, welche Ereignisse als LOG File gespeichert werden sollen.
 ICON
Hier wählen Sie, welche Ereignisse als Icon im Livebild erscheinen sollen.
 EVENT LIST Hier wählen Sie, welche der Ereignisse im Fenster „Ereignis Liste“ im Livebild
erscheinen sollen.
51
Unter Event Search lassen sich alle aufgezeichneten Daten einsehen und nachvollziehen.
Aufnahmeeinstellungen
Wählen Sie hier die Aufnahmebedingungen und die aufzuzeichnenden Kanäle.
Wählen Sie hier die Festplatte des Systems und die Kapazität der Festplatte, die für Aufzeichnungen zur
Verfügung stehen soll.
52
8. Netzwerkzugriff mit Multi-Client-Software UMS
8-1. Übersicht
Der UMS Multi-Client ist eine Software die eine Mehrfachbilddarstellung von bis zu 4 digitalen
Videorekordern über das Netzwerk ermöglicht.
Neben der Liveansicht von bis zu 64 Kameras, können auch Daten nach Zeit oder Ereignissen gesucht und
wiedergegeben werden. Auch das Abspielen von lokal gespeicherten Videos ist gegeben. Außerdem ist
eine Mitschnittfunktion integriert und durch den Setup-Zugriff können Einstellungen der Rekorder
vorgenommen werden.
8-2. PC Anforderungen
Die UMS-Multi-Client-Software lässt sich nur unter dem Betriebssystem Microsoft Windows installieren.
Hierbei empfehlen wir Windows XP oder Windows 7 mit aktuellen Updates, DirectX 9, sowie aktuelle
Treiber der gesamten Hardware – speziell der Grafikkarte und des Chipsatzes. Außerdem ein freier
Festplattenspeicher von mindestens 1 GB, ein Prozessor ab Intel Pentium 4 - 2Ghz und ein Arbeitsspeicher
von mindestens 512 MB RAM sollte gegeben sein.
8-3. Installation
1. Legen Sie die CD mit der Software in das Laufwerk ihres PCs und wählen Sie die UMS-Multi-ClientSoftware
aus.
Alternativ
können
Sie
die
Software
www.vcvideo.de/downloads herunterladen.
2. Wählen Sie einen Speicherpfad und bestätigen Sie mit “Next”.
53
auch
von
unserem
Downloadserver
3. Wählen Sie einen Programmordner und bestätigen Sie mit “Next”.
4. Der Installationstatus erscheint.
5. Nachdem die Installation erfolgreich abgeschlossen ist, erscheint ein neues Symbol auf Ihrem Desktop.
54
8-4. Livefenster
Mit einem Doppelklick auf das Desktopsymbol “UMS Multi Client” starten Sie das Programm.
8-4-1. Hauptbildschirm
8-4-2. Kontrollbuttons
Button
Beschreibung
Öffnet ein Wiedergabefenster, mit dem die lokal gespeicherten
LOKALE WIEDERGABE
Videodaten des PCs abgespielt werden können.
Öffnet ein Wiedergabefenster, mit dem die gespeicherten
NETZWERK WIEDERGABE
Videodaten des verbundenen DVR abgespielt werden können.
Vorschaubilder aktualisieren: Klicken Sie auf diesen Button,
um
die
Vorschaubilder
aller
erreichbaren
Rekorder
zu
aktualisieren.
Standort hinzufügen: Betätigen Sie diesen Button, um das
Fenster Standort hinzufügen zu öffnen.
Standort entfernen: Klicken Sie, nachdem Sie die
Verbindung zu dem Rekorder abgebrochen haben, auf diesen
STANDORT MANAGEMENT
VERBINDEN
Button, um den Rekorder aus der Liste zu entfernen.
Stellt eine Verbindung mit dem angegebenen Rekorder her.
55
TRENNEN
Trennt die Verbindung mit dem angegebenen Rekorder.
Öffnet das Konfigurationsmenü der Multi-Client-Software.
SETUP
Speichert einen Screenshot im angegebenen Ordner.
CAPTURE
Zeigt eine Ereignisliste an, in der die Aktionen zwischen der
EREIGNISLISTE
Software und dem Rekorder eingetragen werden.
Pausiert die Wiedergabefunktion.
PAUSE
ALARM AN
Ermöglicht Liveaufnahme in dem angegebenen Ordner der
AUFNAHME AN
AUDIO
lokalen Festplatte.
Use the volume control bar to set the audio level.
Use the micro phone volume control bar to set the micro phone
MIC
level.
Der Benutzer kann die Kamera steuern:
PAN/TILT & ZOOM/FOCUS.
PAN links /rechts
ZOOM in/out
TILT hoch/runter
FOCUS in/out
Zum Wählen für die Ansicht der angezeigten Kamerakanäle
KANAL MODUS
(Einzel, vierfach, 9 Kanäle, und 16 Kanäle).
Zum Wählen für die Ansicht der DVRs (1 DVR, 4 DVRs) im
DVR SEITEN MODUS
Hauptbildschirm.
56
8-5. Such- und Wiedergabefenster
8-5-1. Hauptbildschirm
Um das Suchfenster zu öffnen, betätigen Sie den Such-Button
(Lokale Wiedergabe / Netzwerk Wiedergabe – links oben im Livefenster).
57
8-5-2. Bedienung
Button
Beschreibung
Startet die Wiedergabe der lokal gespeicherten Videodaten des
LOKALE WIEDERGABE
PCs.
Startet die Wiedergabe der gespeicherten Videodaten des
NETZWERK WIEDERGABE
verbundenen DVR über das Netzwerk.
Übersichtsanzeige der im System registrierten Rekorder.
VERBINDEN
TRENNEN
Startet eine Verbindung mit dem ausgewählten Rekorder.
Trennt die Verbindung mit dem ausgewählten Rekorder.
Öffnet das Konfigurationsmenü der Multi-Client-Software.
SETUP
Speichert einen Screenshot im angegebenen Ordner.
CAPTURE
Zeigt eine Ereignisliste an, in der die Aktionen zwischen der
EREIGNISLISTE
Software und dem Rekorder eingetragen werden.
Markiert die Startzeit des Backups (Aufgezeichnetes Video als
MARK START
*.AVI – Datei).
Markiert die Endzeit des Backups (Aufgezeichnetes Video als
MARK ENDE
*.AVI – Datei).
Erstellt
BACKUP
das
Backup
des
ausgewählten
(Aufgezeichnetes Video als *.AVI – Datei).
AUDIO
Use the volume control bar to set the audio level.
58
Zeitraumes
Zum Wählen für die Ansicht der DVRs (1 DVR, 4 DVRs) im
DVR SEITEN MODUS
Hauptbildschirm.
Zum Wählen für die Ansicht der angezeigten Kamerakanäle
KANAL MODUS
(Einzel, vierfach, 9 Kanäle, und 16 Kanäle).
Wählen Sie den Kanal zum Wiedergeben.
Der Kalender zeigt das Datum mit aufgezeichneten Videodaten
in einer anderen Farbe.
Sie können wählen ob Daten von allen oder einzelnen,
bestimmten Kameras angezeigt werden.
Hier wechseln Sie die Zeitskala von der 24 Std Ansicht zur 60
min Ansicht und umgekehrt.
Die Zeitleiste stellt vorhandene Aufzeichnugen zu den
jeweiligen Zeiten farbig dar. Mit dem Slider lässt sich der
Zeitpunkt anwählen, der betrachtet werden soll. Jetzt kann die
Wiedergabe über den Button PLAY gestartet werden.
Wiedergabebuttons.
59
8-6. Konfiguration UMS Multi Client
Klicken Sie auf den Setupbutton
um ins Konfigurationsmenü der UMS Multi Client Software zu
gelangen. Das Wiedergabefenster wird angezeigt.
8-6-1. General
8-6-1-1. Security Option: Vergeben Sie unter “Password” ein Passwort, und wählen Sie unter welchen
Umständen (Start, Ausschalten, Suche oder Öffnen des Setups)die Eingabe erforderlich sein soll..
8-6-1-2. Save Path: Geben Sie den Speicherort für die Screenshots und Backups an.
8-6-1-3. Miscellaneous
Automatic reconnection: Wenn diese Funktion ausgewählt ist, verbindet die Software automatisch wieder
mit der IP-Adresse falls die Verbindung unterbrochen wurde.
Always On Top: Ist dieser Menüpunkt aktiviert, befindet sich die Software immer im Vordergrund.
Time Format: Ändert die Darstellung des Datums im Client.
60
8-6-2. Ereignisse
Hier kann die Ereignisliste archiviert werden und nach bestimmtemn Ereignissen gesucht werden.
8-6-2-1. Archiving Event Log: Wählen Sie hier den Speicherpfad, um Ereignisse zu archivieren und
wählen Sie die zu speichernden Ereignisse aus.
8-6-2-2. Event search: Wählen Sie ein Zeitfenster, um sich die Ereignisse dieser Zeit anzeigen zu lassen.
61
8-6-3. Aufnahme
8-6-3-1. Record Setup: Folgende Aufnahmeeinstellungen können vorgenommen werden:
Immer, Ereignis, Automatische Aufnahme
Außerdem besteht die Möglichkeit entweder alle oder nur bestimmte Kanäle zu wählen.
Wenn bei Record Condition der Punkt Ereignis ausgewählt ist, schaltet sich das untere Zusatzmenü frei.
Hier kann definiert werden ob die Ereignisaufnahme bei Bewegung, und/oder über Alarme ausgelöst wird.
8-6-3-2. Record local storage setup (Disk): Hier kann die lokale Festplatte, bzw. eine Partition
ausgewählt warden. Auf dieser wird die Speicherung der Aufnahmedaten durchgeführt. Die zu benutzende
Speichergröße wird als Wert in Gb eingetragen. Zusätzlich kann definiert werden ob die ältesten Daten
überschrieben werden sollen, oder die Aufnahme gestoppt wird.
62
8-6-4. OSD
Hier kann ausgewählt werden, was in der Software angezeigt wird.
8-6-5. Language
Hier kann die Sprache für die Menüführung der Software gewählt werden.
63
8-7. Remote Setup
Über die Fernzugriffseinstellungen können direkt Änderungen auf dem DVR durchgeführt werden. Durch
einen Rechtsklick mit der Maus auf einen Kanal des verbundenen Rekorders öffnet sich ein
Dropdownmenü. Wählen Sie dort Remote Setup, bzw. die Fernzugriffseinstellungen.
Daraufhin öffnet sich ein extra Fenster.
Die Funktionen im Remote Setup sind in den lokalen Einstellungen des Rekorders am Anfang dieser
Anleitung beschrieben.
64
8-8. Bedienung
8-8-1. Anlegen, löschen und modifizieren von DVR-Seiten
8-8-1-1. Anlegen von Seiten
1. Klicken Sie auf
o
SITE ADDITION. Das folgende Fenster erscheint:
Model: Wählen Sie hier den Modeltyp des Gerätes aus.
SDVR series, H series DVR oder
N series DVR, HD DVR (für DVR Art.Nr. 15540, 15790, 15810) oder
IP Camera
o
Site Name: Tragen Sie hier einen frei wählbaren Namen für den Rekorder ein.
o
Site Address: Tragen Sie hier die IP des Rekorders ein (Lokale IP, feste IP von Außen, oder
DynDNS Adresse)
o
Port No.: Tragen Sie hier den Port des Rekorders ein.
o
ID: Tragen Sie hier den Benutzernamen des Rekorders ein.
o
Password: Tragen Sie hier das Passwort des Rekorders ein.
2. Betätigen Sie den OK-Button. Die eingetragene Seite wird dann registriert und dem Hauptbildschirm
hinzugefügt.
65
8-8-1-2. Löschen von Seiten
1. Wählen Sie hier einen Teilnehmer/DVR auf dem Hauptbildschirm.
2. Klicken Sie auf den Button
SITE DELETE. Der ausgewählte Teilnehmer ist aus der Liste entfernt.
8-8-1-3. Modifizieren von Seiten
1. Wählen Sie hier einen Teilnehmer/DVR auf dem Hauptbildschirm.
2. Klicken Sie auf den Button
NET FINDER. Folgendes Fenster erscheintt.
66
3. Klicken Sie auf den Button MODIFY. Folgendes Fenster wird dargestellt.
8-8-2. Verbinden und Trennen
8-8-2-1. Verbinden
1. Wählen Sie im Hauptfenster die Seite/Seiten zum Verbinden.
2. Klicken Sie den
Verbinden-Button.
Die Verbindung zu den gewählten Seiten wird hergestellt und im Fenster angezeigt.
67
8-8-2-2. Trennen
1. Wählen Sie im Hauptfenster die Seite/Seiten zum Trennen.
2. Klicken Sie den
Trennen-Button. Die Verbindung zu den gewählten Seiten wird getrennt.
68
8-8-3. Einzelbildspeicherung während des Livebetriebs
1. Durch einen Doppelklick in das zu speichernde Einzelbild erscheint dies als Vollbild (ansonsten wird die
jeweilige Darstellungsart gespeichert.).
2. Klicken Sie auf den Button
3. Save Path:
CAPTURE (Speichern). Das folgende Fenster erscheint.
Geben Sie den Speicherort an, an dem das Bild gespeichert werden soll.
File Name: Geben Sie dem Bild einen Namen.
File Format: Wählen Sie hier aus der Drop Down Liste das Datenformat, in dem das Bild gespeichert
werden soll.
69
8-8-4. Videoaufzeichnung auf lokalen PC während des Livebetriebs
1. Klicken Sie auf den
SETUP Button.
2. Wählen Sie Record und konfigurieren Sie das Menü.
3. Wählen Sie das Laufwerk und geben Sie die Werte ein.
4. Klicken Sie auf den Button
AUFNAHME. Die Farbe des Buttons verändert sich.
5. Live Video Daten werden nun wie konfiguriert aufgezeichnet. Diese Daten können nun lokal
wiedergegeben werden.
70
8-8-5. Lokale Wiedergabe und Fernwiedergabe
8-8-5-1. Wiedergabe von Aufzeichnungen auf lokalem PC
1. Klicken auf den Button für
LOKALE WIEDERGABE. Das Wiedergabe Fenster erscheint
über dem Live Fenster.
2. Wählen Sie aus der Liste die DVR mit denen sie sich verbinden wollen.
3. Klicken Sie den
CONNECT Button. Markieren Sie den Tag im Kalender an dem Sie
Aufzeichnungen erwarten.
4. Bewegen Sie den Slider zu dem Zeitpunkt, an dem Videodaten vorhanden sind und betätigen Sie den
Button für Wiedergabe.
5. Videodaten, welche auf dem lokalen PC gespeichert sind werden abgespielt.
71
8-8-5-2. Wiedergabe von Aufzeichnungen vom DVR
1. Klicken auf den Button für
FERNWIEDERGABE. Das Wiedergabe Fenster erscheint über dem
Live Fenster.
2. Wählen Sie aus der Liste einen DVR mit dem sie sich verbinden wollen.
3. Betätigen Sie den
CONNECT Button. Markieren Sie den Tag im Kalender an dem Sie
Aufzeichnungen erwarten.
4. Bewegen Sie den Slider zu dem Zeitpunkt, an dem Videodaten vorhanden sind und betätigen Sie den
Button für Wiedergabe.
5. Videodaten, welche auf dem DVR gespeichert sind, werden abgespielt.
72
8-8-6. AVI Backup während der Wiedergabe
Während der Wiedergabe aufgezeichneter Videos kann eine Archivierung im AVI Format erfolgen.
1. Wählen Sie mit einem Doppelklick den zu archivierenden Kanal.
2. Wählen Sie die Startzeit mit Hilfe des Kalenders und des Zeitbalkens.
3. Betätigen Sie den Button
MARK IN sobald auf der Zeitleiste die Anfangszeit erscheint.
4. Setzen Sie die Endzeit durch ziehen der Markierung auf der Zeitleiste. Betätigen Sie den Button
MARK OUT. Die Farbe der zu archivierenden Sequenz auf der Zeitleiste wird von Blau zu Dunkelgrün.
5. Betätigen Sie den Button
BACKUP. Unten stehendes Fenster erscheint.
73
6. Auch in diesem Fenster kann die Start- und Endzeit eingegeben werden. Betätigen Sie den Button OK,
um die Archivierung zu starten.
7. AVI Format Videos können mit dem Windows Media Player™ oder auch anderen Media Playern die AVI
Formate verarbeiten können, abspielen.
HINWEIS
Wenn das Backup im NSF Format erfolgt, kann die Wiedergabe auch direkt über die DVR
Wiedergabe Software erfolgen.
74
9. Netzwerk – Verbindung über Webbrowser (Internet Explorer)
1. Überprüfen Sie die Netzwerkeinstellungen des Rekorders und geben Sie ggf. die Verbindungsdaten
ein. SETUP >NETZWERK
2. Geben Sie die IP-Adresse oder die DynDNS-Adresse (ggf. mit dazugehörigem Port) ein.
3. Klicken Sie auf die Informationsleiste falls eine angezeigt wird.
4. Installieren Sie das ActiveX – Steurelement.
75
5. Danach öffnet sich die Webbrowsermaske.
6. Betätigen Sie links oben den CONNECT Button. Anschließend öffnet sich ein weiteres Fenster zur
Eingabe der Zugangsdaten. Geben Sie die IP-Addresse oder DynDNS-Adresse, Portnummer,
Benutzername und Passwort ein. Bestätigen Sie dann mit dem Button CONNECT.
 Server Adresse: Geben Sie hier die IP-Adresse des Rekorders ein.
 Port: Geben Sie hier den Port des Rekorders ein.
 ID: Geben Sie hier den Benutzernamen ein mit dem Sie auf den Rekorder zugreifen möchten.
 Passwort: Geben Sie hier das entsprechende Passwort des Benutzers ein.
76
7. Daraufhin schließt sich das Fenster mit den Zugangsdaten und es wird eine Verbindung zu dem
Rekorder aufgebaut. Die angeschlossenen Kameras werden dann in der Browsermaske angezeigt.
8. SETUP: Es können die gleichen Einstellungen vorgenommen werden wie in der Clientsoftware.
77
Anhang
Zugriff über Internet mit DynDNS
Verbinden Sie den DVR über ein Netzwerkkabel mit dem Router. Der Router muss eine Anbindung zum
Internet haben.
1. Stellen Sie im DVR die Zugriffsdaten (IP-Adresse, Subnetmaske und Gateway) ein. (Der Gateway
ist die lokale IP-Adresse des Routers. Die Zugriffsdaten müssen an das Netzwerk angepasst
werden)
2. Stellen Sie dann im Router die Portweiterleitung ein. (Standard: TCP Port 5445 und 80) Routen Sie
diese Ports mit der lokalen IP-Adresse des DVR durch.
3. Ein Zugriff von Außen über das Internet ist nun Möglich. Geben Sie dazu im Browser, oder in der
Software die extern zugewiesene IP-Adresse (von Ihrem Provider) ein und fügen Sie ggf. den Port
hinzu.
Beispiel: 217.91.4.54:80
4. Wenn die vom Provider zugewiesene IP-Adresse keine feste IP-Adresse ist, wird diese sporadisch
neu zugewiesen und ändert sich dann. Um dies zu umgehen, kann der kostenlose Dienst DynDNS
genutzt werden. Richten Sie sich dazu einen DynDNS-Account auf der Internetseite
www.dyndns.com ein. Nachdem alle Daten korrekt eingegeben sind, können Sie nun die von Ihnen
neueingerichtete DynDNS-Adresse zum Anwählen des DVR benutzen. Diese muss dazu nur in
den Browser, oder in die Software eingegeben werden.
78
Einrichten eines Kontos bei dyndns.org
Zunächst ist bei dyndns.org ein Konto einzurichten. Gehen Sie dazu wie folgt vor:
Rufen Sie die Seite http://www.dyndns.com auf.
Klicken Sie auf „Create Account“, um sich ein DynDNS Konto zu erstellen.
79
Geben Sie auf der nächsten Seite Ihre Daten wie: E-Mail, Benutzername, Passwort etc. an und betätigen
Sie anschließend den Button „Create Account“.
Danach erscheint die Bestätigung der Einrichtung:
Öffnen Sie jetzt Ihr E-Mail Programm. Dort haben Sie eine E-Mail von
Dyndns erhalten. Klicken Sie auf den Link um Ihr Konto zu aktivieren.
80
Nachdem Sie den Link gedrückt haben erscheint die Bestätigung über die erfolgreiche Erstellung des
DDNS Kontos.
Einrichten des Dynamic DNS
Loggen Sie sich anschließend mit den von Ihnen erstellten Zugangsdaten ein.
81
Wenn Sie eingeloggt sind, wählen Sie das Menü „Services“.
Betätigen Sie jetzt den Button „Dynamic DNS“.
Klicken Sie jetzt auf den Button „Create Hosts“.
82
Sie kommen dann zu dem Eingabebildschirm für Ihre Domain.
Geben Sie zuerst den von Ihnen gewünschten Domainnamen ein. Über diesen
Namen verbinden Sie sich später über das Internet mit Ihrem Digitalrekorder.
Die IP Adresse wird automatische ermittelt.
Klicken Sie auf „Enable Wildcard“, so dass für diese Option ein Haken gesetzt ist.
Nachdem Sie Ihre Daten eingegeben haben, klicken Sie auf „Add Host“, um den Eintrag zu erstellen.
Es erfolgt eine Bestätigung, in der alle eingegebenen Daten zusammengefasst werden.
Verlassen Sie die Webseite dyndns.org, nachdem Sie diese Bestätigung erhalten haben.
83
Routerkonfiguration
DDNS einrichten
Öffnen Sie das Konfigurationsmenü Ihres Routers, indem Sie die IP Adresse in die Adresszeile Ihres
Webbrowsers eingeben. Nähere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte dem Routerhandbuch.
Wenn Sie in dem Menü des Routers sind, klicken Sie auf „Tools“ in der oberen Menüleiste.
Wählen Sie dann Dynamic DNS in der linken Menüleiste.
Geben Sie jetzt Ihre DynDNS Daten wie folgt ein:
Setzen Sie zunächst das Häkchen bei „Enable DDNS“.
Wählen Sie dann aus der Drop Down Liste den Provider DynDNS.org.
Geben Sie den Hostnamen, den Sie vorher auf der DynDNS Webseite festgelegt haben, in der Zeile
HostName ein (in diesem Beispiel dvrbeivc.dyndns.org). Diesen Namen geben Sie später in der
Adresszeile Ihres Webbrowsers ein, um eine Verbindung zu Ihrem Digitalrekorder über das Internet
herzustellen.
Geben Sie in den Feldern Username und Passwort, die von Ihnen auf der Webseite dyndns.org gewählten
Zugangsdaten ein.
Betätigen Sie im Anschluss „Save Settings“, um die Daten zu speichern.
84
Der Router bietet die Möglichkeit die DDNS Einstellungen zu testen. Klicken Sie dazu auf den Button
„DDNS Account Testing“.
Verläuft dieser erfolgreich, haben sich Ihr Router und der DynDNS Server schon synchronisiert. Bei einer
Fehlermeldung warten Sie bitte noch ein paar Minuten.
Portweiterleitung einrichten
Um Daten zu Ihrem Digitalrekorder durchzuleiten, müssen zwei Ports freigeschaltet werden. Gehen Sie
dafür wie folgt vor:
Rufen Sie das Menü „Advanced“ und anschließend das Menü „Port Forwarding“ auf.
Sie müssen den Port 6565 zu Ihrem Digitalrekorder weiterleiten.
Geben Sie unter „Name“ einen beliebigen Namen ein.
Tragen Sie in der Zeile „IP Address“ die IP Adresse ein, die Sie Ihrem Digitalrekorder zugewiesen haben.
Geben Sie unter „Start“ und „End“ den Port 6565 ein.
Unter „Traffic Type“ wählen Sie bitte TCP aus.
Klicken Sie auf „ Save Settings“ um die von Ihnen eingestellten Daten zu speichern.
Nach dem Speichern können Sie das Routermenü verlassen.
85
HINWEIS
Es kann vorkommen, dass eine Verbindung von PC zu Rekorder über denselben Router nicht
funktioniert, wenn Sie über den DynDNS Namen darauf zugreifen.
Testen Sie den Zugang von einem anderen DSL-Anschluss aus.
Der Zugriff über die Eingabe der lokalen IP-Adresse ist jedoch ohne Probleme möglich.
Geben Sie im Internet Explorer Ihre Domain, gefolgt von der Port Nr. ein (siehe Abbildung).
86
GERMANY
C
R
Institut
für professionelle
Videotechnik
Installationsund Betriebsanleitung
Prüfbescheinigung
VC Videocomponents GmbH
Brachenfelder Str. 45
24534 Neumünster / Germany
GERMANY
Name und Anschrift des
Bescheinigungsinhabers:
(Auftraggeber)
C
R
Produktbezeichnung:
Digitale Videorekorder
Typ:
Bestimmungsgemäße
Verwendung:
15540, 15790
Aufzeichnung von Bilddaten
Prüfgrundlage:
VC Datenblatt
Prüfvermerk:
Mustergerät von VC beigestellt
Das geprüfte Baumuster entspricht der oben angegebenen Prüfgrundlage.
Diese Bescheinigung wird spätestens ungültig im Jahr: 2016
Institut für professionelle Videotechnik
Dipl. Ing. Uwe Bischke
Änderungen in Technik, Design und Ausstattung vorbehalten
Test durchgeführt von
GERMANY
C
R
Installations- und Betriebsanleitung
Ihr zuständiger Service-Händler
Alle Rechte vorbehalten, auch die des Nachdrucks im Auszug,
der fotomechanischen Wiedergabe und der Übersetzung.
Änderungen in Technik, Design und Ausstattung vorbehalten
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement