Demo-Betriebs- anleitung

Demo-Betriebs- anleitung
Logo des Auftraggebers
[kundenspezifisches Projekt]
Teil 1/x
Betriebsanleitung
Ordner 1/y
Karl Uhl GmbH
Betriebsanleitung
1
Inhaltsverzeichnis
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 2 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
1
Inhaltsverzeichnis
1
Inhaltsverzeichnis .......................................................................................................... 2
2
Bedienungsanleitung ................................................................................................... 10
2.1
Allgemeine Beschreibung der Anlage .................................................................... 11
2.2
Funktionsbeschreibung .......................................................................................... 11
2.3
Allgemeine Anmerkungen ...................................................................................... 12
2.4
Technische Daten .................................................................................................. 13
3
Betriebsanleitung ......................................................................................................... 14
3.1
Inbetriebnahme...................................................................................................... 14
3.2
Airleader einrichten ................................................................................................ 15
3.3
Anfahrvorgang ....................................................................................................... 21
3.4
Ausschaltvorgang .................................................................................................. 21
3.5
Außer Betrieb setzen ............................................................................................. 21
3.6
Störungen .............................................................................................................. 22
3.6.1
Allgemeine Störungen am Schaltschrank ........................................................... 24
3.6.1.1
Störung Kompressor ................................................................................... 24
3.6.1.2
Störung Trockner ........................................................................................ 25
3.6.1.3
Störung Kondensatableiter .......................................................................... 25
3.6.1.4
Störung Differenzdruckfilter ......................................................................... 26
3.6.1.5
Störung Oel/Wasser Trenner....................................................................... 26
3.6.1.6
Störung Hebeanlage (Option)...................................................................... 26
3.6.1.7
Störung Sicherungsfall ................................................................................ 26
3.6.1.8
Störung Min-Druck Alarm: ........................................................................... 26
3.6.1.9
Lampe "Zu Druckhaltesystem" .................................................................... 27
3.6.1.10
Lampe "Auf Druckhaltesystem" ................................................................... 27
3.6.1.11
RESET Hupe .............................................................................................. 27
3.6.1.12
RESET Störung .......................................................................................... 27
3.6.1.13
Taster "Lampentest" .................................................................................... 27
3.6.1.14
Kompressor 1/2/3/4 Winterbeimischung ...................................................... 27
3.6.2
Störungen an den einzelnen Geräten ................................................................. 28
3.6.2.1
Behälter ...................................................................................................... 29
3.6.2.2
Druckhaltesystem........................................................................................ 29
3.6.2.3
Kältetrockner ............................................................................................... 30
3.6.2.3.1 Störungsanzeige allgemein .................................................................. 30
Betriebsanleitung
1
Inhaltsverzeichnis
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 3 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
3.6.2.3.2 Quittierung von Störungen .................................................................... 33
4
3.6.2.4
Kompressor................................................................................................. 36
3.6.2.5
Kompressor................................................................................................. 38
3.6.2.6
Kondensatableiter ....................................................................................... 40
3.6.2.7
Kondensatableiter ....................................................................................... 41
3.6.2.8
Öl-Wasser-Trenner ..................................................................................... 42
3.6.2.9
Partikelfilter ................................................................................................. 43
3.6.2.10
Partikelfilter ................................................................................................. 43
3.6.2.11
Wasserabscheider ...................................................................................... 43
3.6.2.12
Wasserabscheider ...................................................................................... 43
Schaltzustände ............................................................................................................ 44
4.1
Hinweisschild ......................................................................................................... 45
4.2
Grundstellung ........................................................................................................ 46
4.3
Abschaltungsübersicht ........................................................................................... 47
4.4
Abschaltung vom Behälter ..................................................................................... 48
4.5
Abschaltung des Druckhaltesystems ..................................................................... 49
4.6
Abschaltung von Kältetrockner .............................................................................. 50
4.7
Abschaltung von Kältetrockner .............................................................................. 51
4.8
Abschaltung von Kompressor ................................................................................ 52
4.9
Abschaltung von Kompressor ................................................................................ 53
4.10
Abschaltung von Kompressor ................................................................................ 54
4.11
Abschaltung von Kompressor ................................................................................ 55
4.12
Abschaltung vom Öl-Wasser-Trenner .................................................................... 56
5
Listen........................................................................................................................... 57
5.1
R & I – Schema ..................................................................................................... 57
5.2
Identifikationen der Armaturen ............................................................................... 59
5.3
Identifikation der Drucklufterzeugungskomponenten.............................................. 59
5.3.1
Behälter.............................................................................................................. 60
5.3.2
Druckhaltesystem............................................................................................... 61
5.3.3
Kältetrockner Donaldson .................................................................................... 62
5.3.4
Kältetrockner ...................................................................................................... 63
5.3.5
Kompressor........................................................................................................ 64
5.3.6
Kompressor........................................................................................................ 65
5.3.7
Kompressor........................................................................................................ 66
Betriebsanleitung
1
Inhaltsverzeichnis
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 4 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
5.3.8
Kompressor........................................................................................................ 67
5.3.9
Kondensatableiter .............................................................................................. 68
5.3.10
Kondensatableiter ........................................................................................... 69
5.3.11
Kondensatableiter ........................................................................................... 70
5.3.12
Kondensatableiter ........................................................................................... 71
5.3.13
Kondensatableiter ........................................................................................... 72
5.3.14
Kondensatableiter ........................................................................................... 73
5.3.15
Kondensatableiter ........................................................................................... 74
5.3.16
Kondensatableiter ........................................................................................... 75
5.3.17
Kugelhähne und Klappen ............................................................................... 76
5.3.17.1
1.................................................................................................................. 76
5.3.17.2
2.................................................................................................................. 77
5.3.17.3
3.................................................................................................................. 78
5.3.17.4
4.................................................................................................................. 79
5.3.17.5
5.................................................................................................................. 80
5.3.17.6
6.................................................................................................................. 81
5.3.17.7
7.................................................................................................................. 82
5.3.17.8
8.................................................................................................................. 83
5.3.17.9
9.................................................................................................................. 84
5.3.17.10
10 ............................................................................................................ 85
5.3.17.11
11 ............................................................................................................ 86
5.3.17.12
12 und 13 ................................................................................................ 87
5.3.17.13
14 und 15 ................................................................................................ 88
5.3.17.14
16 und 17 ................................................................................................ 89
5.3.17.15
18 und 19 ................................................................................................ 90
5.3.17.16
20 und 21 ................................................................................................ 91
5.3.17.17
22 und 23 ................................................................................................ 92
5.3.17.18
24 ............................................................................................................ 93
5.3.17.19
25 und 26 ................................................................................................ 94
5.3.17.20
27 und 28 ................................................................................................ 95
5.3.17.21
29 ............................................................................................................ 96
5.3.17.22
30 und 31 ................................................................................................ 97
5.3.17.23
32 ............................................................................................................ 98
5.3.17.24
33 ............................................................................................................ 99
5.3.17.25
34 .......................................................................................................... 100
Betriebsanleitung
1
Inhaltsverzeichnis
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 5 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
5.3.17.26
35 .......................................................................................................... 101
5.3.17.27
36 .......................................................................................................... 102
5.3.17.28
37 .......................................................................................................... 103
5.3.17.29
38 .......................................................................................................... 104
5.3.17.30
39 .......................................................................................................... 105
5.3.17.31
40 .......................................................................................................... 106
5.3.17.32
41 .......................................................................................................... 107
5.3.17.33
42 .......................................................................................................... 108
5.3.17.34
43, 44, 45 und 46................................................................................... 109
5.3.17.35
47, 48 und 49 ........................................................................................ 110
5.3.17.36
50 .......................................................................................................... 111
5.3.17.37
51 .......................................................................................................... 112
5.3.17.38
52 .......................................................................................................... 113
5.3.17.39
53 .......................................................................................................... 114
5.3.17.40
54 .......................................................................................................... 115
5.3.17.41
55 .......................................................................................................... 116
5.3.17.42
56 .......................................................................................................... 117
5.3.18
Öl-Wasser-Trenner ....................................................................................... 118
5.3.19
Partikelfilter ................................................................................................... 119
5.3.20
Partikelfilter ................................................................................................... 120
5.3.21
Partikelfilter ................................................................................................... 121
5.3.22
Partikelfilter ................................................................................................... 122
5.3.23
Wasserabscheider ........................................................................................ 123
5.3.24
Wasserabscheider ........................................................................................ 124
5.3.25
Wasserabscheider ........................................................................................ 125
5.3.26
Wasserabscheider ........................................................................................ 126
5.4
Identifikation der Belüftungskomponenten ........................................................... 127
5.4.1
Axialraumlüfter 5 .............................................................................................. 128
5.4.2
Jalousieklappe 1 und 2..................................................................................... 129
5.4.3
Jalousieklappe 3 und 4..................................................................................... 130
5.4.4
Jalousieklappe 5 und 6..................................................................................... 131
5.4.5
Jalousieklappe 7 und 8..................................................................................... 132
5.4.6
Jalousieklappe 9 und 10................................................................................... 133
5.4.7
Jalousieklappe 11 und 12 ................................................................................. 134
5.4.8
Jalousieklappe 13 und 14 ................................................................................. 135
Betriebsanleitung
1
Inhaltsverzeichnis
5.4.9
Seite 6 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Jalousieklappe 15 ............................................................................................ 136
5.4.10
5.5
[kundenspezifisches Projekt]
Deckenhutzeninstallation .............................................................................. 137
Wartungslisten ..................................................................................................... 138
5.5.1
Behälter............................................................................................................ 139
5.5.2
Druckhaltesystem............................................................................................. 140
5.5.3
Kältetrockner .................................................................................................... 141
5.5.3.1
Tägliche Kontrollen ................................................................................... 141
5.5.3.2
½ jährliche Kontrolle.................................................................................. 142
5.5.3.3
Jährliche Kontrolle..................................................................................... 142
5.5.3.4
Wiederkehrende Prüfungen an Druckbehältern ......................................... 142
5.5.3.5
Elektronischer Regler Wartungsanzeige ................................................... 142
5.5.3.6
Quittierung Wartungsintervall .................................................................... 142
5.5.4
Kompressor...................................................................................................... 143
5.5.5
Kompressor...................................................................................................... 150
5.5.6
Kondensatableiter ............................................................................................ 165
5.5.7
Kondensatableiter ............................................................................................ 167
5.5.8
Öl-Wasser-Trenner .......................................................................................... 169
5.5.8.1
14-tägige Wartung..................................................................................... 169
5.5.8.2
Jährliche Wartung ..................................................................................... 170
5.5.9
Partikelfilter ...................................................................................................... 171
5.5.10
Partikelfilter ................................................................................................... 172
5.5.11
Wasserabscheider ........................................................................................ 173
5.5.12
Wasserabscheider ........................................................................................ 174
5.6
Verschleißteillisten ............................................................................................... 175
5.6.1
Behälter............................................................................................................ 176
5.6.2
Druckhaltesystem............................................................................................. 176
5.6.3
Kältetrockner .................................................................................................... 177
5.6.4
Kompressor...................................................................................................... 178
5.6.5
Kompressor...................................................................................................... 178
5.6.6
Kondensatableiter ............................................................................................ 179
5.6.7
Kondensatableiter ............................................................................................ 180
5.6.8
Öl-Wasser- ....................................................................................................... 181
5.6.9
Partikelfilter ...................................................................................................... 182
5.6.10
Partikelfilter ................................................................................................... 182
5.6.11
Wasserabscheider ........................................................................................ 182
Betriebsanleitung
1
Inhaltsverzeichnis
5.6.12
6
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 7 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Wasserabscheider ........................................................................................ 182
QM-Zertifikate ............................................................................................................ 183
6.1
Inbetriebnahmeprotokoll ...................................................................................... 183
6.2
Konformitätserklärung der Firma Karl Uhl GmbH ................................................. 184
6.3
DIN EN ISO 9000 Zertifikat der Firma Karl Uhl GmbH ......................................... 185
6.4
DIN EN ISO 14001 Zertifikat der Firma Karl Uhl GmbH ....................................... 186
6.5
Fachunternehmerbescheinigungen...................................................................... 187
6.6
Facharbeiterzeugnisse ........................................................................................ 188
6.7
Sonstige Zertifikate .............................................................................................. 189
7
Gefahrenanalyse ....................................................................................................... 190
8
Freigabeliste .............................................................................................................. 191
9
Bauliche Änderungen ................................................................................................ 192
10
Datenträger ............................................................................................................... 193
11
Abbildungsverzeichnis ............................................................................................... 194
12
Anmerkungen ............................................................................................................ 196
Betriebsanleitung
1
[kundenspezifisches Projekt]
Inhaltsverzeichnis
Seite 8 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Bei Erstauslieferung trug dieses Dokument die Revisionsnummer z und hatte einen Umfang
von 196 Seiten.
Fertigstellungsdatum war der 15.03.2012.
Es wurde erstellt auf dem zu diesem Zeitpunkt aktuellen Stand der Installation.
Alle Rechte vorbehalten.
Technische Richtigkeit: Karl Uhl GmbH
Technische Redaktion und Layout: Plan-eta GmbH
Betriebsanleitung
1
Seite 9 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Inhaltsverzeichnis
Allgemeine Hinweise zum Verständnis dieses Dokuments
Verwendete Zeichen:
Hinweis
mögliche Gefährdung.
Wichtig
zusätzliche Hinweise, Tipps, keine Gefährdung.
Warnung
Kennzeichnet möglicherweise gefährliche Situationen, die schwere
Verletzungen nach sich ziehen können.
Vorsicht
Kennzeichnet möglicherweise gefährliche Situationen, die
Verletzungen nach sich ziehen können. Wird auch verwendet um
vor unsicheren Handhabungen zu warnen.
Gefahr
Kennzeichnet gefährliche Situationen, die schwere und/oder
schwerste Verletzungen nach sich ziehen können.
Betriebsanleitung
2
2
Bedienungsanleitung
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 10 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Bedienungsanleitung
Hinweis
Angemessene Ordnung und Sauberkeit gewährleisten!
Der Bereich um Zu- und Abluftöffnungen muss frei von Material
und Installationen sein.
Die Kompressorraum-Türen dürfen nicht durch Material oder
Installationen verstellt werden.
Der Bereich um alle Bedienelemente und Sicherheitseinrichtungen
muss frei gehalten werden.
Hinweis
Diese Anleitung muss vollständig und sorgfältig gelesen sein, um
speziell alle Sicherheitsmaßnahmen, die für die Arbeit mit der
Kompressorstation getroffen werden müssen, verstanden zu
haben.
Hinweis
Alle notwendigen Schritte zur Inbetriebnahme sind in diesem
Dokument beschrieben.
Betriebsanleitung
2
2.1
[kundenspezifisches Projekt]
Bedienungsanleitung
Seite 11 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Allgemeine Beschreibung der Anlage
Dieses Dokument beschreibt den Betrieb und die Wartung der [kundenspezifisches Projekt].
2.2
Funktionsbeschreibung
Bei dem beschriebenen System handelt es sich um eine Druckluftversorgungsstation, die frei
in einem Versorgungsraum der [Kunde] in [Aufstellungsort] aufgestellt ist. Sie versorgt den
dortigen Produktionsstandort mit Arbeitsdruckluft. Der schematische Aufbau kann dem R&ISchema [eindeutige Schemanummer] entnommen werden.
Abbildung 1: Übersicht Aufbau
Betriebsanleitung
2
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 12 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Bedienungsanleitung
Die Hauptversorgung wird durch vier Kompressoren gewährleistet. Jedem dieser
Kompressoren ist ein Wasserabscheider nachgeschaltet. Für die Trocknung werden zwei
parallel geschaltete Kältetrockner eingesetzt. Jedem Trockner ist je ein Partikelfilter vor- und
nachgeschaltet. Bevor die erzeugte Druckluft in einen überbrückbarer Druckluftbehälter
fördert, ist ein Druckhaltesystem installiert.
Die Belüftung erfolgt über drei Lufteinlässe auf der Kompressorraumstirnseite und drei
Lüftungshutzen auf dessen Raumdach. Ein nicht zum Lieferumfang gehörender
Axialventilator saugt die Luft über den Kältetrocknern ab. Die Entlüftung erfolgt über vier auf
dem Dach befindliche Lüftungshutzen. Über eine thermostatische Ansteuerung ist es
möglich, warme Kompressorabluft stufenlos als Raumluftbeimischung zu nutzen. Auf diese
Weise kann die Kompressoranlage auch bei kälteren Außentemperaturen ohne eine
zusätzliche, bauseits vorhandene, elektrische Raumheizung betrieben werden. Bei
drohender Raumauskühlung (Stillstand der Kompressoren) wird eine bauseitige, elektrische
Raumheizung automatisch zugeschaltet.
Die Errichtung eines Kreislaufs zur Energierückgewinnung der Kompressorabwärme wurde
vorgesehen.
Ein erforderlicher Steuerschrank mit allen notwendigen Komponenten wie z. B.
Lasttrennschalter, Hauptschalter, Sicherungselemente für alle zusätzlichen Bauteile der
Kompressorstation und Anzeige für Betrieb/Störungen, übernimmt die Stromverteilung,
überwacht und regelt die Kompressorstation.
Hauptbestandteile:
Behälter
Anzahl, Hersteller und eindeutige Typbezeichnung
Kältetrockner:
Anzahl, Hersteller und eindeutige Typbezeichnung
Kompressoren:
Anzahl, Hersteller und eindeutige Typbezeichnung
Kompressorsteuerung:
Anzahl, Hersteller und eindeutige Typbezeichnung
Kondensatableiter:
Anzahl, Hersteller und eindeutige Typbezeichnung
Öl/Wasser-Trenner:
Anzahl, Hersteller und eindeutige Typbezeichnung
Partikelfilter:
Anzahl, Hersteller und eindeutige Typbezeichnung
Zyklonabscheider:
Anzahl, Hersteller und eindeutige Typbezeichnung
Zu- und Abluftsystem:
Uhl Lüftungstechnik
Schaltschrank:
Uhl Elektrotechnik
2.3
Allgemeine Anmerkungen
Vor Inbetriebnahme ist der fachgerechte Anschluss aller mechanischen und elektrischen
Anschlüssen zu überprüfen!
Betriebsanleitung
2
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Bedienungsanleitung
2.4
Seite 13 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Technische Daten
Druckluft:
Luftmenge:
l/min
Druck:
bar
Luftqualität nach ISO8573-1
Partikel:
Klasse a
Drucktaupunkt:
Klasse b (-40°C)
Restölgehalt:
Klasse c
Die Versorgung mit Druckluft ist durch redundante Kompressoren gesichert.
Umgebungsbedingungen:
Umgebungstemperatur:
min °C – max. °C
Energieversorgung:
Wichtigste, eingehaltene Bestimmungen:
Konformitätserklärung Kompressor/en
EG-Richtlinie 2006/42/CE, 2004/108/CE,
2006/95/CE, 97/23/CE
Konformitätserklärung Wasserabscheider
EG-Richtlinie 97/23/EG
Konformitätserklärung Kondensatableiter
EG-Richtlinie 73/23/EWG, 2006/95/EG
Konformitätserklärung Filter
EG-Richtlinie 87/404/EWG
Konformitätserklärung Kältetrockner
EG-Richtlinie 97/23/EG, 2006/42/EG,
2004/108/EG
Konformitätserklärung Behälter
EG-Richtlinie 97/23/EG
Konformitätserklärung Steuerung
EG-Richtlinie 89/392/EWG
Konformitätserklärung Belüftung
EG-Richtlinie 89/336/EWG, 73/23/EWG,
2006/95/EWG
Niederspannungsrichtlinie:
72/23/EWG, 2006/95/EG
EMV-Richtlinie
89/336/EG, 2004/108/EG
Druckluftqualität:
DIN ISO EN 8573-1, DIN ISO EN 7396-1
Maschinenrichtlinine:
98/37/EG
Druckgeräterichtlinine:
97/23/EG
RoHS Richtlinie:
2002/95/EG
Kompressoren, Sicherheitsbestimmungen:
EN 1012-1
Kundenspezifische Richtlinien / Werksnormen: Auftragsspezifisch
Betriebsanleitung
3
3
3.1
[kundenspezifisches Projekt]
Betriebsanleitung
Seite 14 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
Inbetriebnahme
1.) Alle Kugelhähne müssen so geschaltet sein, wie es unter Kapitel 4.2
(Grundstellung) beschrieben ist.
2.) Am Schaltschrank alle Lampen durch Druck auf „Lampentest“ auf Funktion
überprüfen
3.) Die NOT-AUS-Schalter an allen Kompressoren entriegeln
4.) Druckband der Kompressoren auf bar(ü) nach Bedienungsanleitung des Herstellers
einstellen.
5.) Wenn keine Störungsmeldungen am Schaltschrank vorliegen, Kompressoren an
deren Bedienfeldern einschalten.
6.) Die Trockner schalten automatisch ein.
Betriebsanleitung
3
3.2
Seite 15 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
Airleader einrichten
Die Druckluftanlage verfügt über eine übergeordnete Steuerung. Diese stellt die bedarfsgerechte und energetisch optimale Auslastung der eingesetzten Kompressoren sicher.
In den nachfolgenden Masken sind nach Bedienungsanleitung Airleader – Seite 8ff die im
Folgenden beschriebenen Parameter einzugeben:
Anmerkung:
Hier wird die exakte Werksprogrammierung abgebildet.
Sollte die Anlage die
geforderten Lieferleistungen
nicht mehr erfüllen, so kann
der Auslieferungszustand
jederzeit wiederhergestellt
werden!
Abbildung 2: Hauptbildschirm Airleader
Abbildung 3: Start der Programmierung der Kompressoreinstellungen
Kompressoreneinstellungen 1
Kompressor
(R&I
Nummer)
VS
Q [m³]
01
02
03
Abbildung 4: Kompressoreinstellungen 1
04
Kompressoreneinstellungen 2
Analogeingang
AE1
Netzdruck
AE2
Taupunkt
Abbildung 5: Kompressoreinstellungen 2
Min
Max
Alarm
min
Alarm
max
Betriebsanleitung
3
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 16 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
Es wurden keine drehzahlgeregelten
Maschinen installiert.
Abbildung 6: Kompressoreinstellungen 3
Abbildung 7: Kompressoreinstellungen 4
Abbildung 8: Kompressoreinstellungen 5
Kompressoreneinstellungen 6
Kompressor
01
02
03
04
Abbildung 9: Kompressoreinstellungen 6
IMin = PMin
IMax = PMan
Betriebsanleitung
3
Seite 17 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
Kompressoreneinstellungen 7
PMin
[bar]
Druckpunkte
PMax
[bar]
PAlarm
[bar]
DP 01
DP 02
DP 03
Abbildung 10: Kompressoreinstellungen 7
DP 04
Kompressoreneinstellungen 8
Rangfolge
1 2 3 4 5 6 7 8
RF 01
RF 02
RF 03
RF 04
Abbildung 11: Kompressoreinstellungen 8
Diese Maske folgt noch einmal für die
Kompressoren 9-16
Ist hier nicht programmiert
Abbildung 12: Kompressoreinstellungen 9
Kompressoreneinstellungen 10
Verzögerungszeit
Min
Anlauf
Unten
Oben
Sicherheitszone
Abbildung 13: Kompressoreinstellungen 10
Unten
Oben
bar
Sec
Betriebsanleitung
3
Seite 18 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
Abbildung 14: Kompressoreinstellungen 11
Abbildung 15: Kompressoreinstellungen 12
Abbildung 16: Kompressoreinstellungen 13
Kompressoreneinstellungen 14
Analogeingang
AE 1
AE 2
Abbildung 17: Kompressoreinstellungen 14
Sensor
-typ
Min
Max
Alarm
min
Alarm
max
Betriebsanleitung
3
Seite 19 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
Abbildung 18: Kompressoreinstellungen 15
Abbildung 19: Kompressoreinstellungen 16
Abbildung 20: Kompressoreinstellungen 17
Kompressoreneinstellungen 18
Analogeingang
Sensor
-typ
Min
Max
Alarm
min
Alarm
max
AE 1
Abbildung 21: Kompressoreinstellungen 18
AE 1
Anschlusswerte
Stromwert
Druckwert
Min
Max
Betriebsanleitung
3
[kundenspezifisches Projekt]
Betriebsanleitung
Abbildung 22: Kompressoreinstellungen 19
Abbildung 23: Kompressoreinstellungen 20
Abbildung 24: Kompressoreinstellungen 21
Abbildung 25: Kompressoreinstellungen 22
Seite 20 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
3
Seite 21 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
Konfiguration der Kompressoren (am PC)
Kompressor 1
Kompressor 2
Kompressor 3
Kompressor 4
Bez. im R&I
Last KW
Leerlauf KW
Motor KW
Motor V
Last cos 
Leerlauf cos 
Netzwerkeinstellungen:
IPv4-Adresse:
Subnetz Maske:
Standard Gateway:
MAC-Adresse:
3.3
Anfahrvorgang
1.) Wenn keine Störung am Schaltschrank vorliegt, Kompressoren an deren
Bedienfeldern einschalten.
2.) Die Trockner schalten automatisch ein.
3.4
Ausschaltvorgang
1.) Die Kompressoren an deren Bedienfeldern ausschalten.
2.) Die Trockner schalten automatisch ab.
3.5
Außer Betrieb setzen
1.) Kompressoren an deren Bedienfeldern ausschalten
2.) Hauptschalter der Kompressoren am Schaltschrank auf „0 OFF“ schalten
3.) Die NOT-AUS-Schalter an allen Kompressoren verriegeln
4.) Hauptschalter der Kältetrockner auf „0 OFF“ schalten
5.) Alle Kugelhähne schließen
Betriebsanleitung
3
3.6
Betriebsanleitung
Seite 22 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Störungen
Die Störungsmeldungen der Einzelkomponenten werden am Schaltschrank durch
entsprechende Signallampen angezeigt.
Siehe "Schematische Darstellung der Kontrolllampen"
Betriebsanleitung
3
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
01
02
03
04
05
06
34
35
36
07
08
09
11
21
42
Seite 23 von 196
Rev.-Nr.: 0
44
46
48
Abbildung 26: Schematische Darstellung der Kontrolllampen
01 =
Störung Kompressor
02 =
Störung Trockner
03 =
Störung Kondensatableiter
04 =
Störung Differenzdruckfilter
05 =
Störung Oel/Wasser Trenner
06 =
Störung Hebeanlage (Option)
07 =
Störung Sicherungsfall
08 =
Störung Min Druck Alarm
09 =
Blende für evtl. weitere Signal- oder Steuerungselemente
11 =
Zu Druckhaltesystem
21 =
Auf Druckhaltesystem (leuchtet im Normalbetrieb grün)
34 =
RESET Hupe
35 =
RESET Störung
36 =
Lampentest
42 =
Kompressor 1 Winterbeimischung
44 =
Kompressor 2 Winterbeimischung
46 =
Kompressor 3 Winterbeimischung
48 =
Kompressor 4 Winterbeimischung
Betriebsanleitung
3
3.6.1
[kundenspezifisches Projekt]
Betriebsanleitung
Seite 24 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Allgemeine Störungen am Schaltschrank
3.6.1.1 Störung Kompressor
Wenn die Signallampe „Störung Kompressor“ am Schaltschrank aufleuchtet, besteht eine
Störung an mindestens einem der Kompressoren.
Störungsmeldung am Bedienfeld der entsprechenden Kompressoren gemäß
Bedienungshandbuch abrufen und Störung beheben.
Eine Auflistung der Störungen ist unter Kapitel 3.6.2.4 und 3.6.2.5 zu finden.
Betriebsanleitung
3
[kundenspezifisches Projekt]
Betriebsanleitung
Seite 25 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
3.6.1.2 Störung Trockner
Wenn die Signallampe „Störung Trockner“ am Schaltschrank aufleuchtet, Störungsmeldung
am Bedienfeld des entsprechenden Trockners gemäß Bedienungshandbuch abrufen und
Störung beheben.
Eine Auflistung der Störungen ist unter Kapitel 3.6.2.3 zu finden.
3.6.1.3 Störung Kondensatableiter
Sammelstörmeldung aller Kondensatableiter.
Besteht eine Störung an mindestens einem der Kondensatableiter, so leuchtet die
Signalmeldung "Störung Kondensatableiter".
Den/die gestörten Kondensatableiter durch Überprüfung der jeweiligen Bedienfelder der
Kondensatableiter identifizieren und Störung nach Handbuch beheben.
Betriebsanleitung
3
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 26 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
3.6.1.4 Störung Differenzdruckfilter
Sammelstörmeldung aller Filter
Besteht eine Störung an mindestens einem der Filter leuchtet die Signalmeldung "Störung
Differenzdruck Filter".
Den/die gestörten Filter durch Überprüfung der jeweiligen Anzeige der Filter identifizieren
und Störung nach Handbuch beheben.
3.6.1.5 Störung Oel/Wasser Trenner
Die Signalmeldung "Störung Oel/Wasser Trenner" leuchtet bei Überlauf des
Abscheidebehälters.
Störung nach Handbuch beheben.
3.6.1.6 Störung Hebeanlage (Option)
Die Hebeanlage ist eine Option, die bei diesem Anlagenkonzept nachgerüstet werden kann.
Die zum Zeitpunkt der Dokumentationserstellung aktuelle Systemkonfiguration verfügte über
keine Hebeanlage.
3.6.1.7 Störung Sicherungsfall
Im Falle des Ausfalls einer Sicherung leuchtet die Signallampe „Störung Sicherungsfall“ auf.
Zur Behebung dieser Störung muss der Schaltschrank geöffnet werden.
Gefahr
Die DIN VDE0105 ist zu beachten.
Das Öffnen und/ oder das Arbeiten am Schaltschrank ist nur
speziell dafür ausgebildetem Fachpersonal gestattet.
Der Stromlaufplan ist zu prüfen und die Fehlerquelle zu ermitteln. Nach Instandsetzung ist
die Sicherung zurückzusetzen und eine Funktionskontrolle durchzuführen.
3.6.1.8 Störung Min-Druck Alarm:
Bei Absinken des Systemdrucks unter den im "Airleader" eingestellten MIN-Druck leuchtet
die Signalmeldung "Störung Min-Druck Alarm".
Zunächst ist die Funktion der Kompressorstation zu Überprüfen:
- Sind alle Kompressoren einsatzbereit bzw. in Betrieb?
- Sind alle Absperrarmaturen in der korrekten Position?
Ist die Kompressorstation vollständig in Betrieb, so ist die Suche nach der Ursache der
Störung auf das Druckluftnetz (z. B. Leckagen) und Verbraucher (z. B. Anschluss
zusätzlicher Verbraucher, interne Leckagen) auszudehnen.
Betriebsanleitung
3
Seite 27 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
3.6.1.9 Lampe "Zu Druckhaltesystem"
Betriebszustandsmeldung des Druckhaltesystems: System geschlossen
3.6.1.10 Lampe "Auf Druckhaltesystem"
Betriebszustandsmeldung des Druckhaltesystems: System geöffnet
3.6.1.11 RESET Hupe
Mit dem Taster "RESET Hupe" kann die bauseits angeschlossene Signaleinrichtung (Hupe /
Sirene / Lampe) ausgeschaltet werden. Dies setzt NICHT die Störmeldung zurück, sondern
schaltet lediglich die zusätzliche Signalisierung einer Störung der Druckluftstation (z. B. in
der Werkshalle) aus.
3.6.1.12 RESET Störung
Nach erfolgreichem Beheben der Komponentenstörung(en) wird hiermit die
Störungsmeldung am Schaltschrank zurückgesetzt. Ist dennoch eine Komponente in
Störung, so leuchtet die entsprechende Signalmeldung unmittelbar wieder auf und lässt sich
erst nach Beheben der Störung zurücksetzen.
3.6.1.13 Taster "Lampentest"
Bei Betätigen des Tasters "Lampentest" leuchtet alle Leuchtmittel zur Überprüfung ihrer
Funktion auf.
Sollte ein Leuchtmittel nicht aufleuchten, so ist das entsprechende Leuchtmittel zu wechseln.
Gefahr
Die DIN VDE0105 ist zu beachten.
Das Öffnen und/ oder das Arbeiten am Schaltschrank ist nur
speziell dafür ausgebildetem Fachpersonal gestattet.
3.6.1.14 Kompressor 1/2/3/4 Winterbeimischung
Mit den Temperaturreglern kann die jeweilige Zieltemperatur für die Ansaugluft eingestellt
werden. Bei Unterschreiten der Temperatur wird die warme Abluft der Kompressoren in den
Kompressorraum geleitet (Winterbetrieb), andernfalls gelangt die Abluft über Dach
(Sommerbetrieb).
Betriebsanleitung
3
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
3.6.2
Seite 28 von 196
Rev.-Nr.: 0
Störungen an den einzelnen Geräten
Bezeichnung
R&I Nr.
Hersteller
Typ
Kapitel
Behälter
3.6.2.1
Druckhaltesystem
3.6.2.2
Kältetrockner
3.6.2.3
3.6.2.3
3.6.2.4
Kompressor
3.6.2.5
3.6.2.5
3.6.2.6
3.6.2.7
3.6.2.7
Kondensatableiter
3.6.2.7
3.6.2.7
3.6.2.7
3.6.2.7
3.6.2.7
Öl-Wasser-Trenner
Partikelfilter (Vor-)
Partikelfilter (Nach-)
3.6.2.8
3.6.2.9
3.6.2.9
3.6.2.10
3.6.2.10
3.6.2.11
Wasserabscheider
3.6.2.12
3.6.2.12
3.6.2.12
Bei allen beschriebenen Störungen sind grundsätzlich die Arbeitsabläufe
einzuhalten, die in der originalen Herstellerbetriebsanleitung abgebildet
sind!
Bei den im Folgenden abgebildeten Vorgehensweisen handelt es sich
lediglich um einen grundsätzlichen Überblick der möglichen Störungen!
Die Warnungs- und Gefahrenhinweise der Herstellerbetriebsanleitung sind
unbedingt zu befolgen!
Betriebsanleitung
3
[kundenspezifisches Projekt]
Betriebsanleitung
3.6.2.1 Behälter
Der Behälter hat keine eigene Störungsanzeige.
3.6.2.2 Druckhaltesystem
Das Druckhaltesystem hat keine eigene Störungsanzeige.
Seite 29 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
3
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 30 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
3.6.2.3 Kältetrockner
(Veränderter Auszug aus der Herstellerdokumentation)
3.6.2.3.1
Störungsanzeige allgemein
Elektronischer Regler Störungsanzeige
Elektronischer Regler – Störungsanzeige: Istwert
DL-Trockner außer Betrieb
Anzeige wechselt zwischen Istwert und Störungsanzeige
(Beispiel: Kältemittel-Überdruck)
Betriebsanleitung
3
Seite 31 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
Elektronischer Regler – Störungsanzeige: Störung
Störungsursache
Störungsbehebung
Quittierung
C1-C3
Kältemittelkompressor läuft
nicht
Belastung des DL-Trockners reduzieren
Selbstständig
CL
Uhrzeit ungültig
Uhrzeit neu einstellen
EE
externe DLTrocknerabschaltung
Hinweis auf externe Abschaltung
EH
Elektronischer Regler
EEPROM
Parameteränderung, wenn nicht möglich:
Elektronischen Regler austauschen
EL
Elektronischer Regler defekt
Neustart des DL-Trockners, wenn nicht
möglich: Elektronischen Regler
austauschen
Fehler setzt sich nach 15-60 Minuten
selbst zurück, andernfalls Kundendienst
rufen
Keine
Tritt der Fehler regelmäßig auf, EMVBelastung prüfen ggf. elektronischen
Regler austauschen
Keine
Betriebsanleitung
3
Seite 32 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
Störungsursache
Störungsbehebung
Quittierung
F1
Taupunkttemperaturfühler
defekt
Stecker überprüfen
P08
F2 - F6
Parametrierung falsch
Fühler auswechseln
P09-P013
Kundendienst: Sensor überprüfen lassen
FA
Kühlmediumtemperaturfühler
defekt
Stecker überprüfen
P14
Fühler auswechseln
FC
Stecker überprüfen
Kondensationstemperaturfühler
Fühler auswechseln
defekt
P15
FH
Kältemittelüberdruck
Siehe Herstellerbetriebsanleitung Kap.
5.2.5
P16
FE
Parametrierung falsch
P17
Kundendienst: Sensor überprüfen lassen
FF
Füllstandssensor defekt
Kondensatentwässerung erfolgt über
Zeitgeber
P18
Kundendienst: Sensor austauschen
lassen
Fo
Saugdrucksensor defekt
Kundendienst: Sensor austauschen
lassen
H1
Taupunkt zu hoch
Siehe Herstellerbetriebsanleitung Kap.
5.2.4
L1
Taupunkt zu niedrig
Siehe Herstellerbetriebsanleitung Kap.
5.2.5.7
Lr
Kältemittelmangel
Kundendienst: Leckage beheben,
SH
Hochdruckschutz
Belastung des DL-Trockners reduzieren,
Ventilatoren überprüfen
(„A“),
Kühlwasserregler überprüfen („W“),
Kondensator reinigen.
Selbstständig
OL
Überlauf
Betriebsstundenzähler
Nicht erforderlich, nur informativ
keine
P19
P21
Kältemittelfüllung erneuern lassen
Betriebsanleitung
3
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
3.6.2.3.2
Seite 33 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Quittierung von Störungen
1. Zur Quittierung Dateneingabetaste (
betätigen.
2. Dateneingabetaste (
bis P02 erscheint.
) 5 Sekunden
) ein weiteres Mal kurz betätigen,
3. Quittierung der Störung durch Kondensatablasstaster (
4. Zur Rückkehr in die Normalanzeige Dateneingabetaster
( ) 5 Sekunden betätigen.
Störung
Ursache / Anzeige
Maßnahme
- Spannungsversorgung
überprüfen und
sicherstellen.
DL-Trockner läuft nicht
- Wenn die
Spannungsversorgung in
Ordnung ist,
Kundendienst anfordern.
Hauptentwässerung
Kondensatablass gestört
Sensorgesteuerten
Kondensatableiter prüfen.
Falls notwendig,
demontieren und reinigen.
keine Meldung (Bild 1)
Spannungszuführung
überprüfen.
Wasser im Druckluftnetz
Bei Defekt,
Kondensatableiter
austauschen
Störmeldung (Bild 2)
Anzeige durch blinkende
LED.
Kondensatableiter
demontieren und reinigen.
).
Betriebsanleitung
3
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
Störung
Seite 34 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Ursache
Maßnahme
Kein Kondensat
Kugelhahn in der
Kondensatleitung öffnen.
Bei Defekt,
Kondensatableiter
austauschen.
Vorentwässerung
Kondensatablass gestört
Kugelhahn in der
Kondensatleitung öffnen.
Kondensatablasstaste
betätigen
Magnetventil muss öffnen
Bei Defekt, Magnetventil
austauschen
Wasser im Druckluftnetz
Zeitweilige Überlastung des
DL-Trockners durch
ungleichmäßigen
Druckluftverbrauch
Belastung reduzieren,
prüfen, ob der DL-Trockner
für die Belastung richtig
ausgewählt ist.
Überlastung durch zu hohen
Volumenstrom bzw. zu hohe
Eintrittstemperatur
DL-Verbrauch reduzieren
oder DL-Trocknerkapazität
erhöhen.
Nachkühler hinter dem
Druckluftverdichter
installieren, oder, wenn
vorhanden, überprüfen.
Bei eingebauter Umgehungsleitung
Bypass-Ventil der
Umgehungsleitung geöffnet
Bypassventil der
Umgehungsleitung
schließen.
Undichtes Bypassventil der
Umgehungsleitung
Bypassventil der
Umgehungsleitung
abdichten oder
austauschen.
Abschaltung des DL-Trockners durch den eingebauten
Druckbegrenzer in Folge einer Überlastung.
Abschalten des DLTrockners während des
Betriebes
Druckluft-Volumenstrom zu
hoch
Überprüfen, ob der DLTrockner für die Belastung
richtig ausgewählt ist, DLTrocknerkapazität erhöhen.
Druckluft-Eintrittstemperatur
zu hoch
Nachkühler hinter dem
Druckluftverdichter
installieren, oder, wenn
vorhanden, überprüfen.
Betriebsanleitung
3
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
Störung
Abschalten des DLTrockners während des
Betriebes
Seite 35 von 196
Rev.-Nr.: 0
Ursache
Maßnahme
Raumtemperatur zu hoch
Maschinenraum bzw.
Aufstellungsort des DLTrockners ausreichend
belüften.
Ventilator defekt
Ventilator austauschen
Verflüssiger verschmutzt
Verflüssiger reinigen.
Betriebsdruck zu niedrig
Betriebsdruck erhöhen, DLTrocknerbemessung
überprüfen.
Vereisung des DL-Trockners
Merkmale:
- Druckluftseitige
Druckdifferenz
steigt
- Volumenstrom
nimmt ab
Gerät abschalten und
weiter mit Druckluft
durchströmen lassen. Nach
ca. ½ h wird die
Druckdifferenz auf den
normalen Wert
zurückgehen. Dann Gerät
wieder einschalten.
Tritt wieder eine Vereisung
ein, Kundendienst
anfordern.
Betriebsanleitung
3
Seite 36 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
3.6.2.4 Kompressor
(veränderter Auszug aus der Herstellerbetriebsanleitung)
Problem
Ursache
Behebung
MAESTRO funktioniert, gestattet das
Einschalten, aber
der Stern-DreieckSchalter wird nicht
korrekt
umgeschaltet.
Die Stromversorgungsleitung ist
unzureichend und der übermäßige
Spannungsabfall infolge des
Einschaltens verursacht das Aushaken der Schaltschütze
Die korrekte Dimensionierung
der Versorgungsleitung
überprüfen. Das Handbuch
des Herstellers konsultieren.
Wenden Sie sich an das
nächstgelegene Kundendienstzentrum.
MAESTRO
funktioniert,
aktiviert die
Einschaltung, das
grüne Lämpchen
leuchtet auf, aber
der Kompressor
startet nicht.
Der Druck im Inneren des
Kompressors ist höher als der
maximale Toleranzwert für das
Einschalten: oder wegen eines
anomalen Rückflusses von Luft
aus dem Netz, oder weil der
Druckwandler einen falschen Wert
abliest.
Der Innendruck am Manometer des Trennerkörpers
kontrollieren und mit dem von
MAESTRO gelieferten Wert
vergleichen. Das korrekte
Funktionieren des
Druckerfassungssystems
überprüfen: Druckwandler,
Kollektor und UmschaltElektroventile.
A. Einschalten
Die Stundenprogrammierung ist
aktiviert worden.
Der Kompressor arbeitet in einem
Netz mit anderen Kompressoren.
Wenden Sie sich an das
nächstgelegene
Kundendienstzentrum.
B. Öl
Zu hoher Ölverbrauch, der Ölstand
sinkt zu rasch ab,
Öl ist im Netz
vorhanden.
Die Filter der Ölrückführungsventile sind verstopft.
Die Filter austauschen und
die Ursachen der
Verstopfung feststellen.
Der Kompressor
wird wegen
Übertemperatur
gestoppt.
Der Radiator oder der Kühlluftfilter
sind schmutzig. Die
Umgebungstemperatur ist für den
Betrieb des Kompressors zu hoch.
Die Ursache feststellen und
das Problem beheben.
Der Kompressor
wird wegen
Übertemperatur des
Motors gestoppt.
Zu hoher Arbeitsdruck.
Die Eichung überprüfen und
sie auf den für die Maschine
vorgesehenen Wert bringen.
Die Kühlung des Hauptmotors ist
unzureichend. Diese saugt zu
wenig oder zu warme Luft an.
Die Umgebungsbedingungen
und den Zustand der
Filterplatte überprüfen
C. Temperatur
Betriebsanleitung
3
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
Problem
Seite 37 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Ursache
Behebung
Das Servoventil ist nicht korrekt
geeicht.
Die Eichung überprüfen.
Wenden Sie sich an das
nächstgelegene Kundendienstzentrum.
Das Elektroventil zum Ablassen
von Kondenswasser ist offen
blockiert (opt. Zubehör
Trenner/Entleerung v. Kondensat).
Die Ursache der Blockade
beheben, indem Sie den
entsprechenden Filter
reinigen und dann das
Funktionieren prüfen. Das
Handbuch des Herstellers
konsultieren.
Das Ventil für Mindestdruck
funktioniert nicht korrekt.
Das Funktionieren überprüfen. Wenden Sie sich an das
nächstgelegene Kundendienstzentrum.
Verstopfter Ansaugfilter.
Den Filter austauschen. Das
Handbuch des Herstellers
konsultieren.
Die Luftanforderung ist höher als
die Höchstabgabeleistung des
Kompressors.
Wenden Sie sich an die
Verkaufsabteilung der Ing.
Enea Mattei SpA für die
Entwicklung einer höheren
Anlagenleistung.
Das Servoventil ist nicht korrekt
geeicht und/oder die Einstellung
des maximalen Druckwerts im
Menü
[GRUNDPROGRAMMIERUNG] ist
nicht korrekt.
Das Servoventil und die
korrekte Einstellung der
Betriebsparameter
überprüfen. Das Handbuch
des Herstellers konsultieren.
D. Druck
Der Netzdruck
erreicht nicht den
gewünschten Wert.
Der Innendruck
übersteigt den
vorgesehenen Wert.
Betriebsanleitung
3
Seite 38 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
3.6.2.5 Kompressor
(veränderter Auszug aus der Herstellerbetriebsanleitung)
Problem
Ursache
Behebung
MAESTRO funktioniert, gestattet das
Einschalten, aber
der Stern-DreieckSchalter wird nicht
korrekt
umgeschaltet.
Die Stromversorgungsleitung ist
unzureichend und der übermäßige
Spannungsabfall infolge des
Einschaltens verursacht das Aushaken der Schaltschütze
Die korrekte Dimensionierung
der Versorgungsleitung
überprüfen. Das Handbuch
des Herstellers konsultieren.
Wenden Sie sich an das
nächstgelegene Kundendienstzentrum.
MAESTRO
funktioniert,
aktiviert die
Einschaltung, das
grüne Lämpchen
leuchtet auf, aber
der Kompressor
startet nicht.
Der Druck im Inneren des
Kompressors ist höher als der
maximale Toleranzwert für das
Einschalten: oder wegen eines
anomalen Rückflusses von Luft
aus dem Netz, oder weil der
Druckwandler einen falschen Wert
abliest.
Der Innendruck am Manometer des Trennerkörpers
kontrollieren und mit dem von
MAESTRO gelieferten Wert
vergleichen. Das korrekte
Funktionieren des
Druckerfassungssystems
überprüfen: Druckwandler,
Kollektor und UmschaltElektroventile.
A. Einschalten
Die Stundenprogrammierung ist
aktiviert worden.
Der Kompressor arbeitet in einem
Netz mit anderen Kompressoren.
Wenden Sie sich an das
nächstgelegene
Kundendienstzentrum.
B. Öl
Zu hoher Ölverbrauch, der Ölstand
sinkt zu rasch ab,
Öl ist im Netz
vorhanden.
Die Filter der Ölrückführungsventile sind verstopft.
Die Filter austauschen und
die Ursachen der
Verstopfung feststellen.
Der Kompressor
wird wegen
Übertemperatur
gestoppt.
Der Radiator oder der Kühlluftfilter
sind schmutzig. Die
Umgebungstemperatur ist für den
Betrieb des Kompressors zu hoch.
Die Ursache feststellen und
das Problem beheben.
Der Kompressor
wird wegen
Übertemperatur des
Motors gestoppt.
Zu hoher Arbeitsdruck.
Die Eichung überprüfen und
sie auf den für die Maschine
vorgesehenen Wert bringen.
Die Kühlung des Hauptmotors ist
unzureichend. Diese saugt zu
wenig oder zu warme Luft an.
Die Umgebungsbedingungen
und den Zustand der
Filterplatte überprüfen
C. Temperatur
Betriebsanleitung
3
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
Problem
Seite 39 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Ursache
Behebung
Das Servoventil ist nicht korrekt
geeicht.
Die Eichung überprüfen.
Wenden Sie sich an das
nächstgelegene Kundendienstzentrum.
Das Elektroventil zum Ablassen
von Kondenswasser ist offen
blockiert (opt. Zubehör
Trenner/Entleerung v. Kondensat).
Die Ursache der Blockade
beheben, indem Sie den
entsprechenden Filter
reinigen und dann das
Funktionieren prüfen. Das
Handbuch des Herstellers
konsultieren.
Das Ventil für Mindestdruck
funktioniert nicht korrekt.
Das Funktionieren überprüfen. Wenden Sie sich an das
nächstgelegene Kundendienstzentrum.
Verstopfter Ansaugfilter.
Den Filter austauschen. Das
Handbuch des Herstellers
konsultieren.
Die Luftanforderung ist höher als
die Höchstabgabeleistung des
Kompressors.
Wenden Sie sich an die
Verkaufsabteilung der Ing.
Enea Mattei SpA für die
Entwicklung einer höheren
Anlagenleistung.
Das Servoventil ist nicht korrekt
geeicht und/oder die Einstellung
des maximalen Druckwerts im
Menü
[GRUNDPROGRAMMIERUNG] ist
nicht korrekt.
Das Servoventil und die
korrekte Einstellung der
Betriebsparameter
überprüfen. Das Handbuch
des Herstellers konsultieren.
D. Druck
Der Netzdruck
erreicht nicht den
gewünschten Wert.
Der Innendruck
übersteigt den
vorgesehenen Wert.
Betriebsanleitung
3
[kundenspezifisches Projekt]
Betriebsanleitung
Seite 40 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
3.6.2.6 Kondensatableiter
(Veränderter Auszug aus der Herstellerdokumentation)
Störungsanzeige:
Service-LED blinkt rot.
Bei angeschlossenem potenzialfreien Kontakt wird eine Alarmmeldung ausgelöst.
Ursache:
Sensor feucht oder Gerät überflutet (Schwall).
Reaktion des Gerätes:
Der potenzialfreie Alarmkontakt öffnet. Das Gerät öffnet periodisch ca. alle 30 Sekunden, bis
der Sensor wieder kondensatfrei ist und schaltet danach automatisch in die Normalfunktion
zurück.
Sollte die Störung wiederholt auftreten, führen Sie unbedingt eine Reinigung durch (Siehe
untere Abbildung 12).
Im Zweifel wenden Sie sich bitte an den Kundendienst.
Betriebsanleitung
3
[kundenspezifisches Projekt]
Betriebsanleitung
Seite 41 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
3.6.2.7 Kondensatableiter
(Veränderter Auszug aus der Herstellerdokumentation)
Störungsanzeige:
Service-LED blinkt rot.
Bei angeschlossenem potenzialfreien Kontakt wird eine Alarmmeldung ausgelöst.
Ursache:
Sensor feucht oder Gerät überflutet (Schwall).
Reaktion des Gerätes:
Der potenzialfreie Alarmkontakt öffnet. Das Gerät öffnet periodisch ca. alle 30 Sekunden, bis
der Sensor wieder kondensatfrei ist und schaltet danach automatisch in die Normalfunktion
zurück.
Sollte die Störung wiederholt auftreten, führen Sie unbedingt eine Reinigung durch (Siehe
untere Abbildung 12).
Im Zweifel wenden Sie sich bitte an den Kundendienst.
Betriebsanleitung
3
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 42 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
3.6.2.8 Öl-Wasser-Trenner
(Veränderter Auszug aus der Herstellerdokumentation)
Störung
Ursache
Maßnahme
Wasser im Ölkanister
Zu starke Schwankungen
der Kondensatzufuhr
Ölüberlauf höher
herausdrehen
Schwimmer kommt hoch
Verblockung der Adsorber
durch Emulsion
Adsorber prüfen,
gegebenenfalls ersetzen.
Nachrüstung einer Heizung
wird empfohlen.
Öl verklumpt an der
Oberfläche
Bakterienbefall
Behälter reinigen,
desinfizieren. Alle PURSchäume und Adsorber
austauschen
Betriebsanleitung
3
[kundenspezifisches Projekt]
Betriebsanleitung
3.6.2.9 Partikelfilter
Der Partikelfilter hat keine eigene Störungsanzeige.
3.6.2.10 Partikelfilter
Der Partikelfilter hat keine eigene Störungsanzeige.
3.6.2.11 Wasserabscheider
Der Wasserabscheider hat keine eigene Störungsanzeige.
3.6.2.12 Wasserabscheider
Der Wasserabscheider hat keine eigene Störungsanzeige.
Seite 43 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
4
4
Schaltzustände
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 44 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Schaltzustände
ACHTUNG: Bei Wartungs- oder Reparaturarbeiten an der Anlage kann es zu
Störungsmeldungen an Schaltschrank und Leitstelle kommen!
Die Arbeiten an der Anlage sind grundsätzlich der übergeordneten Leitstelle
anzuzeigen. Eine entsprechende Freigabe ist einzuholen. Zusätzlich sind die
Arbeiten durch geeignete Hinweisschilder (als Beispiel siehe Kapitel 4.1)
kenntlich zu machen!
.
Betriebsanleitung
4
4.1
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 45 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Schaltzustände
Hinweisschild
ACHTUNG!
Die Verschaltung dieses Druckluftsystems wurde bewusst
verändert!
Diese Schaltung beeinträchtigt die Druckluftversorgung.
Verschaltung wurde verändert am:
Verschaltung wurde verändert durch:
Die Freigabe zur Verschaltung wurde erteilt am:
Die Freigabe zur Verschaltung wurde erteilt durch:
Bei erneuter Änderung der Verschaltung
ist die Freigabe einzuholen bei:
Bei Angabe der Namen dürfen die Informationen „Abteilung“ und „Telefonnummer“
nicht vergessen werden!
Eine Kopie dieses Hinweises ist bei der
verantwortlichen Person zu hinterlegen!
Um Schäden am Druckluftsystem zu vermeiden, ist das Ändern
dieser Verschaltung unbedingt von der dafür verantwortlichen
Person freizugeben!
Betriebsanleitung
4
4.2
Seite 46 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Schaltzustände
Grundstellung
Kugelhahn
Stellung
Identifikation
siehe Kapitel
Kugelhahn
Stellung
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geschlossen
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
geöffnet
Identifikation
siehe Kapitel
Betriebsanleitung
4
[kundenspezifisches Projekt]
Schaltzustände
4.3
Seite 47 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Abschaltungsübersicht
Der folgenden Übersicht kann entnommen werden, welche Verschaltung für die Abschaltung
einer Komponente zu wählen ist.
Komponente
Kapitel
Behälter
4.4
Druckhaltesystem
4.5
Kältetrockner
4.6
Kältetrockner
4.7
Kompressor
4.11
Kompressor
4.10
Kompressor
4.8
Kompressor
4.9
Kondensatableiter
4.10
Kondensatableiter
4.8
Kondensatableiter
4.9
Kondensatableiter
4.11
Kondensatableiter
4.6
Kondensatableiter
4.6
Kondensatableiter
4.7
Kondensatableiter
4.7
Öl-Wasser-Trenner
4.12
Partikelfilter
4.6
Partikelfilter
4.6
Partikelfilter
4.7
Partikelfilter
4.7
Wasserabscheider
4.10
Wasserabscheider
4.8
Wasserabscheider
4.9
Wasserabscheider
4.11
Betriebsanleitung
4
4.4
Seite 48 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Schaltzustände
Abschaltung vom Behälter
Kugelhahn
Stellung
Identifikation
siehe Kapitel
Kugelhahn
Stellung
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geschlossen
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Das Schließen der Kugelhähne erfolgt in Reihenfolge a, b, c.
Öffnen in umgekehrter Folge.
Alle Kugelhähne sind LANGSAM zu öffnen und zu schließen!
Identifikation
siehe Kapitel
Betriebsanleitung
4
4.5
Seite 49 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Schaltzustände
Abschaltung des Druckhaltesystems
Kugelhahn
Stellung
Identifikation
siehe Kapitel
Kugelhahn
Stellung
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geschlossen
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geschlossen
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Identifikation
siehe Kapitel
Geöffnet
Diese Schaltstellung ermöglicht Arbeiten dem Druckhaltesystem x. Hierfür muss
die komplette Anlage bis zum Behälter y vom Druckluftnetz getrennt werden.
Bei erneutem Öffnen von Kugelhahn z ist dieser LANGSAM zu öffnen!
Betriebsanleitung
4
4.6
Seite 50 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Schaltzustände
Abschaltung von Kältetrockner
Kugelhahn
Stellung
Identifikation
siehe Kapitel
Kugelhahn
Stellung
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geschlossen
Geschlossen
Geschlossen
Geschlossen
Geschlossen
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geschlossen
Geschlossen
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Identifikation
siehe Kapitel
Geöffnet
Diese Schaltstellung ermöglicht Arbeiten an Kältetrockner, Partikelfilter und,
sowie Kondensatableiter.
Bei erneutem Öffnen der Kugelhähne a, b und c sind diese LANGSAM zu öffnen!
Betriebsanleitung
4
4.7
Seite 51 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Schaltzustände
Abschaltung von Kältetrockner
Kugelhahn
Stellung
Identifikation
siehe Kapitel
Kugelhahn
Stellung
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geschlossen
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geschlossen
Geschlossen
Geschlossen
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geschlossen
Geöffnet
Identifikation
siehe Kapitel
Geschlossen
Diese Schaltstellung ermöglicht Arbeiten an Kältetrockner, Partikelfilter und,
Kondensatableiter.
Bei erneutem Öffnen der Kugelhähne a, b und c sind diese LANGSAM zu öffnen!
Betriebsanleitung
4
4.8
Seite 52 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Schaltzustände
Abschaltung von Kompressor
Kugelhahn
Stellung
Identifikation
siehe Kapitel
Kugelhahn
Stellung
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geschlossen
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Identifikation
siehe Kapitel
Geöffnet
Diese Schaltstellung ermöglicht Arbeiten an Kompressor, Wasserabscheider und
Kondensatableiter.
Bei erneutem Öffnen der Kugelhähne a und b sind diese LANGSAM zu öffnen!
Betriebsanleitung
4
4.9
Seite 53 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Schaltzustände
Abschaltung von Kompressor
Kugelhahn
Stellung
Identifikation
siehe Kapitel
Kugelhahn
Stellung
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geschlossen
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Identifikation
siehe Kapitel
Geöffnet
Diese Schaltstellung ermöglicht Arbeiten an Kompressor, Wasserabscheider und
Kondensatableiter.
Bei erneutem Öffnen der Kugelhähne a und b sind diese LANGSAM zu öffnen!
Betriebsanleitung
4
4.10
Seite 54 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Schaltzustände
Abschaltung von Kompressor
Kugelhahn
Stellung
Identifikation
siehe Kapitel
Kugelhahn
Stellung
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geschlossen
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Identifikation
siehe Kapitel
Geöffnet
Diese Schaltstellung ermöglicht Arbeiten an Kompressor, Wasserabscheider und
Kondensatableiter .
Bei erneutem Öffnen der Kugelhähne a und b sind diese LANGSAM zu öffnen!
Betriebsanleitung
4
4.11
Seite 55 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Schaltzustände
Abschaltung von Kompressor
Kugelhahn
Stellung
Identifikation
siehe Kapitel
Kugelhahn
Stellung
Geöffnet
5.3.17.22Ge
öffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geschlossen
Geschlossen
Geschlossen
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Identifikation
siehe Kapitel
Geöffnet
Diese Schaltstellung ermöglicht Arbeiten an Kompressor, Wasserabscheider und
Kondensatableiter.
Bei erneutem Öffnen der Kugelhähne a, b und c sind diese LANGSAM zu öffnen!
Betriebsanleitung
4
4.12
Seite 56 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Schaltzustände
Abschaltung vom Öl-Wasser-Trenner
Kugelhahn
Stellung
Identifikation
siehe Kapitel
Kugelhahn
Stellung
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geschlossen
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Geöffnet
Geschlossen
Geöffnet
Geöffnet
Identifikation
siehe Kapitel
Geöffnet
Diese Schaltstellung ermöglicht Arbeiten an dem Öl-Wasser-Trenner
Betriebsanleitung
5
5
5.1
Listen
Listen
R & I – Schema
Zeichnungsnummer:
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 57 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
Diese Seite ersetzen mit R&I Schema
Seite 58 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
5.2
Seite 59 von 196
Rev.-Nr.: 0
Identifikationen der Armaturen
Aufgrund der hohen Komplexität der Anlage wurde die Identifikation der Armaturen in
Druckluft- und Belüftungskomponenten aufgeteilt.
5.3
Identifikation der Drucklufterzeugungskomponenten
Bezeichnung
R&I Nr.
Hersteller
Typ
Kapitel
Behälter
5.3.1
Druckhaltesystem
5.3.2
Kältetrockner
5.3.3
5.3.4
5.3.6
Kompressor
5.3.7
5.3.8
5.3.9
5.3.10
5.3.11
Kondensatableiter
5.3.12
5.3.13
5.3.14
5.3.15
5.3.16
Öl-Wasser-Trenner
Partikelfilter (Vor-)
Partikelfilter (Nach-)
5.3.18
5.3.19
5.3.20
5.3.21
5.3.22
5.3.23
Wasserabscheider
5.3.24
5.3.25
5.3.26
Betriebsanleitung
5
5.3.1
Listen
Behälter
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 60 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
5.3.2
Listen
Druckhaltesystem
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 61 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
5.3.3
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
Kältetrockner Donaldson
Seite 62 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
5.3.4
Listen
Kältetrockner
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 63 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
5.3.5
Listen
Kompressor
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 64 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
5.3.6
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
Kompressor
Ort: der erster dieser Kompressoren von der Eingangstür aus
Seite 65 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
5.3.7
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
Kompressor
Ort: von der Eingangstür aus der Hintere der Kompressoren
Seite 66 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
5.3.8
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
Kompressor
Ort: von der Eingangstür aus der Vorletzte der Kompressoren
Seite 67 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
5.3.9
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
Kondensatableiter
Ort: Unter dem Wasserabscheider am Kompressor
Seite 68 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
5.3.10
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
Kondensatableiter
Ort: Unter dem Wasserabscheider am Kompressor
Seite 69 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
5.3.11
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
Kondensatableiter
Ort: Unter dem Wasserabscheider am Kompressor
Seite 70 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
5.3.12
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
Kondensatableiter
Ort: Unter dem Wasserabscheider am Kompressor
Seite 71 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
5.3.13
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
Kondensatableiter
Ort: Unter dem Partikelfilter am Kältetrockner
Seite 72 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
5.3.14
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
Kondensatableiter
Ort: Unter dem Partikelfilter am Kältetrockner
Seite 73 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
5.3.15
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
Kondensatableiter
Ort: Unter dem Partikelfilter am Kältetrockner
Seite 74 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
5.3.16
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
Kondensatableiter
Ort: Unter dem Partikelfilter am Kältetrockner
Seite 75 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
5.3.17
Kugelhähne und Klappen
5.3.17.1 1
Ort: Hinter dem Wasserabscheider bei Kompressor
Seite 76 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
5.3.17.2 2
Ort: Hinter dem Wasserabscheider bei Kompressor
Seite 77 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
5.3.17.3 3
Ort: Hinter dem Wasserabscheider bei Kompressor
Seite 78 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
5.3.17.4 4
Ort: Hinter dem Wasserabscheider bei Kompressor
Seite 79 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
Listen
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 80 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
5.3.17.5 5
Ort: Einspeisemöglichkeit für Zusatzkompressor an Sammelleitung bei Kompressor
Betriebsanleitung
5
Listen
5.3.17.6 6
Ort: Vor Vorfilter bei Kältetrockner
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 81 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
5.3.17.7 7
Ort: Hinter Nachfilter bei Kältetrockner
Seite 82 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
Listen
5.3.17.8 8
Ort: Vor Vorfilter bei Kältetrockner
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 83 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
Listen
5.3.17.9 9
Ort: Vor Vorfilter bei Kältetrockner
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 84 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
5.3.17.10 10
Ort: Hinter Nachfilter bei Kältetrockner
Seite 85 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
5.3.17.11 11
Ort: Verschlussklappe des Versorgungsraums - vor Deckendurchgang
Seite 86 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 87 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
5.3.17.12 12 und 13
Ort: Verschlussklappen am Behälter
12
13
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 88 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
5.3.17.13 14 und 15
Ort: an der Kondensatleitung von Wasserabscheider bei Kompressor
15
14
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 89 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
5.3.17.14 16 und 17
Ort: an der Kondensatleitung von Wasserabscheider bei Kompressor
16
17
Betriebsanleitung
5
Seite 90 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
5.3.17.15 18 und 19
Ort: an der Kondensatleitung von Wasserabscheider bei Kompressor
18
19
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 91 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
5.3.17.16 20 und 21
Ort: an der Kondensatleitung von Wasserabscheider bei Kompressor
21
20
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 92 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
5.3.17.17 22 und 23
Ort: an der Kondensatleitung von Partikelfilter bei Kältetrockner
22
23
Betriebsanleitung
5
Listen
Seite 93 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
5.3.17.18 24
Ort: Kondensateinleitung des Kältetrockners in Kondensatsammelleitung
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 94 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
5.3.17.19 25 und 26
Ort: an der Kondensatleitung von Partikelfilter bei Kältetrockner
26
25
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 95 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
5.3.17.20 27 und 28
Ort: an der Kondensatleitung von Partikelfilter bei Kältetrockner
27
28
Betriebsanleitung
5
Listen
Seite 96 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
5.3.17.21 29
Ort: Kondensateinleitung des Kältetrockners in Kondensatsammelleitung
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 97 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
5.3.17.22 30 und 31
Ort: an der Kondensatleitung von Partikelfilter bei Kältetrockner
30
31
Betriebsanleitung
5
Listen
5.3.17.23 32
Ort: Unter dem Behälter
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 98 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 99 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
5.3.17.24 33
Ort: An der Wärmerückgewinnungsleitung
33
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
5.3.17.25 34
Ort: an der Wärmerückgewinnung von Kompressor
Seite 100 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
5.3.17.26 35
Ort: an der Wärmerückgewinnung von Kompressor
Seite 101 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
5.3.17.27 36
Ort: an der Wärmerückgewinnung von Kompressor
Seite 102 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
5.3.17.28 37
Ort: an der Wärmerückgewinnung von Kompressor
Seite 103 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
5.3.17.29 38
Ort: an der Wärmerückgewinnung von Kompressor
Seite 104 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
5.3.17.30 39
Ort: an der Wärmerückgewinnung von Kompressor
Seite 105 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
5.3.17.31 40
Ort: an der Wärmerückgewinnung von Kompressor
Seite 106 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
5.3.17.32 41
Ort: an der Wärmerückgewinnung von Kompressor
Seite 107 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
5.3.17.33 42
Ort: an der Wärmerückgewinnung von Kompressor
Seite 108 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 109 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
5.3.17.34 43, 44, 45 und 46
Ort: Über dem Behälter CM01
43
45
44
46
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 110 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
5.3.17.35 47, 48 und 49
Ort:Hinter Kompressor / bei dem Deckendurchgang
47
48
49
Betriebsanleitung
5
Listen
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 111 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
5.3.17.36 50
Ort: Raumluftverschlussklappe des Versorgungsraums - vor Deckendurchgang
Betriebsanleitung
5
Listen
Seite 112 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
5.3.17.37 51
Ort: Kondensateinleitung des Kältetrockners in Kondensatsammelleitung
Betriebsanleitung
5
Listen
Seite 113 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
5.3.17.38 52
Ort: Kondensateinleitung des Kältetrockners in Kondensatsammelleitung
Betriebsanleitung
5
Listen
5.3.17.39 53
Ort: Am Öl/Wasser Trenner
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 114 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
Listen
5.3.17.40 54
Ort: Am Kompressor 04
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 115 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 116 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
5.3.17.41 55
Ort: An der Wärmerückgewinnungsleitung
55
Betriebsanleitung
5
Listen
5.3.17.42 56
Ort: Am Kompressor
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 117 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
Listen
5.3.18
Öl-Wasser-Trenner
Auffangwanne
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 118 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
5.3.19
Listen
Partikelfilter
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 119 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
5.3.20
Listen
Partikelfilter
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 120 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
5.3.21
Listen
Partikelfilter
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 121 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
5.3.22
Listen
Partikelfilter
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 122 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
5.3.23
Listen
Wasserabscheider
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 123 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
5.3.24
Listen
Wasserabscheider
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 124 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
5.3.25
Listen
Wasserabscheider
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 125 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
5.3.26
Listen
Wasserabscheider
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 126 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
5.4
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 127 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
Identifikation der Belüftungskomponenten
Bezeichnung
Axialraumlüfter
Jalousieklappe
R&I Nr.
Hersteller
Typ
Kapitel
5
5.4.1
1
5.4.2
2
5.4.2
3
5.4.3
4
5.4.3
5
5.4.4
6
5.4.4
7
5.4.5
8
5.4.5
9
5.4.6
10
5.4.6
11
5.4.7
12
5.4.7
13
5.4.8
14
5.4.8
15
5.4.9
Betriebsanleitung
5
5.4.1
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
Axialraumlüfter 5
Ort: unter der Decke / zwischen Kältetrockner und Kompressor
Seite 128 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
5.4.2
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 129 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
Jalousieklappe 1 und 2
Ort: Auf Kompressor
1
2
Betriebsanleitung
5
5.4.3
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 130 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
Jalousieklappe 3 und 4
Ort: Auf Kompressor
3
4
Betriebsanleitung
5
5.4.4
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 131 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
Jalousieklappe 5 und 6
Ort: Auf Kompressor
5
6
Betriebsanleitung
5
5.4.5
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 132 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
Jalousieklappe 7 und 8
Ort: Auf Kompressor
7
8
Betriebsanleitung
5
5.4.6
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 133 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
Jalousieklappe 9 und 10
Ort: Vor Kompressor
10
9
Betriebsanleitung
5
5.4.7
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 134 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
Jalousieklappe 11 und 12
Ort: Vor Kompressor
12
11
Betriebsanleitung
5
5.4.8
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
Jalousieklappe 13 und 14
Ort: Vor Kompressor
14
13
Seite 135 von 196
Rev.-Nr.: 0
Betriebsanleitung
5
5.4.9
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 136 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
Jalousieklappe 15
Ort: Vor Kompressor
15
(13)
Betriebsanleitung
5
Seite 137 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
5.4.10
Deckenhutzeninstallation
3
1
2
10
9
6
8
7
5
4
Nummernzuordnung
1
2
3
4
5
Zuluft / ist verbunden mit 9
Zuluft / ist verbunden mit 11
Zuluft / ist verbunden mit 13
Zuluft / ist verbunden mit 10
Zuluft / ist verbunden mit 12
6
7
8
9
10
Zuluft / ist verbunden mit 14
Fortluft / ist verbunden mit 1
Fortluft / ist verbunden mit 3
Fortluft / ist verbunden mit 5
Fortluft / ist verbunden mit 7
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
5.5
Seite 138 von 196
Rev.-Nr.: 0
Wartungslisten
Bezeichnung
R&I Nr.
Hersteller
Typ
Kapitel
Behälter
5.6.1
Druckhaltesystem
5.6.2
Kältetrockner
5.6.3
5.6.3
5.6.4
Kompressor
5.6.5
5.6.5
5.6.6
5.6.7
5.6.7
Kondensatableiter
5.6.7
5.6.7
5.6.7
5.6.7
5.6.7
Öl-Wasser-Trenner
Partikelfilter (Vor-)
Partikelfilter (Nach-)
5.6.8
5.6.9
5.6.9
5.6.10
5.6.10
5.6.11
Wasserabscheider
5.6.12
5.6.12
5.6.12
Bei allen Wartungsarbeiten sind grundsätzlich die Arbeitsabläufe einzuhalten,
die in der originalen Herstellerbetriebsanleitung abgebildet sind!
Bei den im Folgenden abgebildeten Vorgehensweisen handelt es sich
lediglich um einen grundsätzlichen Überblick der zu erwartenden
Arbeitsabläufe!
Die Warnungs- und Gefahrenhinweise der Herstellerbetriebsanleitung sind
unbedingt zu befolgen!
Betriebsanleitung
5
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
5.5.1
Seite 139 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Behälter
(Veränderter Auszug aus der Herstellerdokumentation)
-
Wartung und Anmeldung zur Inspektion obliegen dem Betreiber
-
Der Betreiber muss durch Instandhaltung, d.h. regelmäßige Inspektionen, Wartungsund Instandsetzungsarbeiten, die Betriebsbereitschaft der Sicherheits- und
Meßeinrichtungen, sowie deren korrekte Betriebseinstellungen sichern.
-
Die Instandhaltung muss durch sachkundige Personen, die über ihre allgemeine
Sachkunde hinaus über die besonderen Betriebsverhältnisse unterwiesen sind,
erfolgen
-
Funktionsprüfungen, Instandsetzungsarbeiten und das Kalibrieren der
Meßeinrichtungen sind mindestens jährlich durchzuführen und zu protokollieren.
-
Der Behälter darf nur im drucklosen Zustand geöffnet oder demontiert werden.
-
Der Betreiber hat für die regelmäßige Kontrolle des Zustandes und der Dichtfähigkeit
der verwendeten Dichtungen Sorge zu tragen. Dichtungen, Hand- oder
Mannlochdeckel, sowie eventl. Blinddeckel die im Lieferumfang des
Druckgerätes enthalten sind, können als Austauschteile vom Behälterhersteller
bezogen werden.
-
Umfang und Häufigkeit der Inspektion unterliegen den jeweiligen nationalstaatlichen
Bestimmungen. Diese sind vom Betreiber in Zusammenarbeit mit der zentralen
Überwachungsstelle festzulegen.
-
Der Hersteller empfiehlt bei vorwiegend statischer Beanspruchung folgende
Prüffristen:
Äußere Prüfung: alle 2 Jahre
entfällt, wenn die Prüfung vor Inbetriebnahme durch eine zugelassene Überwachungsstelle durchgeführt
werden muss und die Druckgeräte nicht feuerbeheizt, abgasbeheizt oder elektrisch beheizt sind.
Innere Prüfung: alle 5 Jahre
Druckprüfung: alle 10 Jahre
(Füllmedium darf die Dichte von 1kg/Ltr nicht überschreiten, da es
sonst zu einer Überbelastung der Wandung kommen kann)
-
Bei Wechselbeanspruchung des Druckgerätes sind nach AD-Regelwerk S1 s unter
XIV An- und Abfahren berücksichtigt. Hier empfiehlt der Hersteller eine Überprüfung
nach Erreichen der halben Lastwechselspiele.
-
Eine Druckschwankungsbreite von s unter XIV des Betriebsüberdrucks (PS) ist
dauernd ertragbar.
Bei der Auslegung und Herstellung des Druckgerätes konnten folgende Gefahren
nicht berücksichtigt werden:
1.) Gefahr durch fehlerhafte Entwässerung
2.) Gefahr durch unzureichende Vorkehrung gegen externe Überhitzung
Hier sind vom Betreiber, wenn möglich, geeignete Schutzmaßnahmen zu treffen
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
5.5.2
Seite 140 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Druckhaltesystem
(Veränderter Auszug aus der Herstellerdokumentation)
Folgende Einzelkomponenten haben Wartungsperioden.
Antrieb:
Bei normalen Betriebsbedingungen ist nur eine periodische Kontrolle zur Sicherstellung
der Funktionsweise nötig. Eine Wartung kann je nach Betriebs- und
Umgebungsbedingungen zwischen 500.000 und 1.000.000 Schaltungen nötig werden.
Druckschalter:
Bei geringem Schaltintervall sollte die Schaltfunktion vierteljährlich überprüft werden.
Druckminderer:
Es gibt keine spezielle Wartung.
Allerdings muss die Luftqualität überwacht und eingehalten werden.
Die Filtration sollte mind. 40µm betragen und die Druckluft sollte mindestens nach der
Reinheitsklasse 5, DIN ISO 8573-1 aufbereitet sein.
Die restlichen Einzelkomponenten der PDS01 und PDS02 sind wartungsfrei.
Betriebsanleitung
5
5.5.3
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 141 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
Kältetrockner
(Veränderter Auszug aus der Herstellerdokumentation)
Achtung!
Vor Beginn aller Wartungsarbeiten sind die Sicherheitsvorschriften
für elektrische Anlagen und Geräte zu beachten (siehe Teil 1).
Da die Wartungsintervalle sehr stark von den jeweiligen Betriebsund Aufstellungsbedingungen abhängig sind, können hier nur
Richtwerte genannt werden.
5.5.3.1 Tägliche Kontrollen
Überwachung aller Temperaturen
Bei richtigen Temperaturen kann davon ausgegangen werden, dass alle elektrischen und
kältetechnischen Komponenten einwandfrei arbeiten.
Weichen die Temperaturen entweder nach oben oder nach unten gravierend ab, ist von
einer Funktionsstörung auszugehen (siehe Herstellerbetriebsanleitung, Kapitel 5.2)
Kondensatableiterfunktion überprüfen.
a) Kondensatableiter Vorentwässerung:
Betätigung des Kondensatablasstasters
Kontrolle ob Wasser abgeleitet wird.
b) Kondensatableiter Hauptentwässerung:
Betätigung der Taste „Test“ auf dem Kondensatableiter
Kontrolle ob Wasser abgeleitet wird.
Bei längerer Betätigung taktet der Kondensatableiter im Rhythmus von 2 - 3
Sekunden.
Funktionskontrolle der Ventilatoren
Bei Nichtfunktion (siehe Herstellerbetriebsanleitung, Kapitel 5.2.5.4).
Kondensator auf Verschmutzung prüfen und ggf. reinigen
Dichtigkeitskontrollen an der Kälteanlage
Die Überprüfungen müssen vom Betreiber in ein Logbuch aufgezeichnet werden! Auf
Wunsch kann ein Logbuch vom Kundendienst des Herstellers angefordert werden (siehe
Herstellerbetriebsanleitung, Kapitel 1.2).
Achtung!
Vor Arbeiten an der Kälteanlage sind die Informationen über den
Umgang mit Kältemittel (siehe Herstellerbetriebsanleitung, Kapitel
1.4) unbedingt zu beachten!
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 142 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
5.5.3.2 ½ jährliche Kontrolle
Dichtheitsprüfung bei DL-Trocknern mit Kältemittelfüllung ≥30kg (Füllmenge siehe
Typenschild).
Die bei dieser Füllmenge vorgeschriebene max. Leckrate von 2% darf nicht überschritten
werden.
5.5.3.3
Jährliche Kontrolle
Dichtheitsprüfung bei DL-Trocknern mit Kältemittelfüllung ≤30kg (Füllmenge siehe
Typenschild) Die bei dieser Füllmenge vorgeschriebene max. Leckrate von 2% darf nicht
überschritten werden.
5.5.3.4 Wiederkehrende Prüfungen an Druckbehältern
Alle DL-Trockner die in dieser Betriebsanleitung genannt werden, entsprechen nach
Druckgeräterichtline Kategorie II, Fluidgruppe 2 und haben einen max. Betriebsdruck von
16bar.
Die wiederkehrenden Prüfungen haben nach den Festlegungen des Betreibers zu erfolgen
(siehe 1.2.4).
5.5.3.5 Elektronischer Regler Wartungsanzeige
Wartungssymbol:
Wartungsintervall (8000 Std.) überschritten
5.5.3.6 Quittierung Wartungsintervall
1. Zur Quittierung Dateneingabetaster ( ) innerhalb von 5 Minuten
nach Wiedereinschalten des DL-Trockners 5 Sekunden betätigen.
2. Dateneingabetaster ( ) mehrmals kurz betätigen, bis die
Änderungsanzeige P07 sichtbar wird.
3. Bestätigung des Wartungsintervalls mit Kondensatablasstaste (
- das Wartungssymbol ( ) verschwindet.
4. Zur Rückkehr in die Normalanzeige Dateneingabetaste (
Sekunden betätigen.
)5
).
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
5.5.4
Seite 143 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Kompressor
(Veränderter Auszug aus der Herstellerdokumentation)
Reinigen der Maschine
Das Reinigen der Anlage muss in regelmäßigen Zeitabständen erfolgen, die Zeitintervalle
dafür sind in diesem Handbuch angegeben.
Zum Reinigen der empfindlichen Maschinenteile den Druckluftstrom so richten, dass keine
Bearbeitungsrückstände oder Feuchtigkeit in die betreffenden mechanischen Gruppen
gelangen können.
Zum Reinigen der inneren und/oder beweglichen Teile (die mit Schmiermittel in Berührung
sind), ausschließlich nicht fusselnde Tücher verwenden.
Immer vollkommen trockene Luft beim Reinigen verwenden und den Druck so einstellen,
dass der Arbeiter nicht verletzt wird.
Regelmäßigkeit der Wartungsarbeiten
Die in den Wartungstabellen angegeben Zeitintervalle sind Bezugswerte, die sich auf die
Betriebszeit der Maschine bei der Arbeit und unter Werksbedingungen beziehen.
Die Umweltfaktoren, von denen diese Zeitintervalle bestimmt werden, sind vorwiegend:
Umgebung der Maschine (Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftverschmutzungsgrad)
Schmieren der Maschine
Nur die Menge Schmiermittel benutzen, die zum Schmieren des betreffenden Mechanismus
notwendig ist. Überschüssiges Öl oder Schmierfett mit einem Tuch sorgfältig abtrocknen.
Zu viel Schmiermittel kann manchmal, wie auch sein Fehlen, das gute Funktionieren der
Maschine beeinträchtigen.
Zum Schmieren dürfen nur die empfohlenen Schmiermittel, oder Schmiermittel mit
gleichwertigen Eigenschaften und von bekannter und erprobter Qualität verwendet werden.
Der Ölwechsel der verbrauchten Öle muss bei warmer Maschine durchgeführt werden. Die
Öltemperatur muss zwischen 25 und 30°C sein (siehe Dokumentation des Herstellers).
Die Ablass- und die Füllöffnung dürfen nur so lange offen bleiben, wie für den Ölwechsel
absolut notwendig.
Arbeiten, die bei den Wartungsarbeiten durchzuführen sind
Bei der Durchführung aller Wartungsarbeiten muss auf alle Anzeichen geachtet werden, die
einem Defekt vorhergehen können, insbesondere:





Vorhandensein von Korrosionsspuren,
Vorhandensein von Abnutzungsspuren,
Vorhandensein von gelockerten Anschlüssen oder Verbindungen,
Vorhandensein von oxydierten Kontakten,
nach jedem Wartungseingriff die in den pneumatischen Rohrleitungen vorhandene
Luft ablassen.
Minimierung der Stehzeiten nach einem Defekt
Es ist gut, daran zu erinnern, dass korrekt durchgeführte Wartungsarbeiten die Stehzeiten
nach einem Defekt auf ein Minimum reduzieren können.
Eine rechtzeitig durchgeführte Reparatur vermeidet weitere Verschlechterungen.
Ausschließlich Originalersatzteile verwenden und die Reparatur der kaputten Komponenten
in Ihrem Werk genau durchführen, oder Sie senden sie zur Reparatur an Ihr
nächstgelegenes technisches Kundendienstzentrum ein.
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
Seite 144 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Regelmäßige Kontrollen
ACHTUNG!!!
Nach den ersten 50 Betriebsstunden und alle 6 Monate oder 1000 Stunden:
- die Muttern und Schrauben festziehen, mit denen die Kabel an der
elektrischen Steuer- und Kontrolltafel und an der Klemmenleiste der
Elektromotoren befestigt sind.
Innerhalb der ersten 300 Betriebsstunden:
- die Ölrückflussventile säubern (siehe Herstellerbetriebsanleitung).
Wöchentlich (oder alle 50 Stunden)
-
Den Ölstand prüfen.
Den Filter des Elektroventils zum Entleeren des Kondenswassers kontrollieren und
reinigen (bei optionalem Zubehör).
Wöchentlich (oder alle 200 Stunden)
-
Den Ansaugfilter reinigen.
Den Ölradiator und den Endkühler für die Druckluft reinigen.
Den Vorfilter der Ansauggitter reinigen.
Alle drei Monate (oder alle 500 Stunden)
-
Die Ölrückflussventile reinigen
Halbjährlich (oder alle 1.000 Stunden)
-
Den Ansaugfilter auswechseln.
Die Muttern und Schrauben festziehen, mit denen die Kabel an der elektrischen
Steuer- und Kontrolltafel und an der Klemmenleiste des Motors befestigt sind.
Die Motorlager schmieren
Jährlich (oder alle 2.000 Stunden)
-
Die Ölrückflussventile auswechseln
Ölwechsel
Rotoroil 8000 F2:
- alle 12 Monate oder 5000 Stunden
Rotoroil 8000 F4:
- alle 12 Monate oder 5000 Stunden
Rotoroil 8000 FG:
- alle 12 Monate oder 1.000 Stunden
Bei jedem Ölwechsel den Ölfilter austauschen
Betriebsanleitung
5
Listen
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 145 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
ACHTUNG!!!
In staubiger Umgebung und/oder bei hohen Temperaturen muss die
Durchführung der Wartungsarbeiten in kürzeren Zeitabständen erfolgen.
An Gummischläuchen ist das Herstellungsdatum angegeben.
Ihre Lebensdauer beträgt 3 Jahre. Sind dieses abgelaufen, müssen sie
ausgetauscht werden.
ACHTUNG!!!
Es sind Verträge für die vorbeugende Wartung erhältlich, die dem Benutzer bei
der Erhaltung der Maschine in den besten Betriebsbedingungen und mit der
besten Effizienz zugute kommen.
Wenden Sie sich für Details an die Ing. ENEA MATTEI S.p.A. / M.T.A.
ACHTUNG!!!
In den Maschinen, die INVERTER bauen, ist es nötig 5 Minuten nach der
Ausschaltung der Anschlussspannung warten, bevor Sie die Wartung
bedienen!
Prüfen des Ölstands (Abb. 1)
Bei stillstehendem Kompressor und ohne Druck in der Kammer muss der Ölstand
das Sichtglas übersteigen. Bei Kompressor in Betrieb und unter Last muss der
Ölstand ungefähr in der Mitte des Sichtglases sein.
Reinigen und/oder Austauschen des Ansaugfilters (Abb. 2)
Den Feststellknauf aufschrauben und die Dichtung herausnehmen. Den Deckel entfernen
und die Filterkartusche herausziehen. Die Kartusche mit Druckluft reinigen, wobei der
Luftstrahl in das Innere der Kartusche gerichtet wird. In umgekehrter Reihenfolge, wie für
das Abmontieren angegeben wurde, wieder anmontieren. Die Dichtung überprüfen und sie,
wenn sie kaputt ist, austauschen.
Reinigen des Öl-/Luftradiators (Abb. 3, 4, 5)
Der Vorgang ist je nach Art des Ventilators, mit dem die Maschine ausgestattet ist,
verschieden:
Kreisellüfter
Unter Berücksichtigung des Spülluftstroms des Kompressors gibt der Radiators einen
Luftstrom ab, der von unten nach oben geht. Der Staub setzt sich daher vorwiegend am
unteren Teil ab.
Zum Reinigen entfernt man die kleine Klappe an der Fördervorrichtung und bläst den
Radiator mit Druckluft durch.
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Seite 146 von 196
Rev.-Nr.: 0
Betriebsanleitung
5
Listen
Seite 147 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Reinigen der Vorfilter
Die Maschine ist mit einem Vorfilter zum Rückhalten von Staub und Partikeln in
der eintretenden Luft versehen.
Der Vorfilter besteht aus einem Metallrahmen mit einem
Filtersieb.
Der Rahmen läuft in Metallführungen, die in die Lukenseite
eingelassen sind, und muss aus seinem Sitz zum
Austauschen oder Reinigen herausgezogen werden.
Seine Funktion ist das Filtern der Ansaugluft und der zum
Durchspülen des Kompressors bestimmten Luft, indem er
das Eindringen von Fremdkörpern in die Maschine
verhindert.
Ein häufiges Reinigen der Platten ist unerlässlich. Dazu muss
die Klappe geöffnet werden durch Betätigen des
Verschlusses der Befestigung, dann die Platte herausziehen
und mit einem Druckluftstrahl durchblasen.
Nötigenfalls kann das Synthetikmaterial
gewaschen werden.
Zum Waschen wird empfohlenen, keinerlei Art
von Lösungsmittel zu verwenden.
Reinigen und/oder Austauschen der Ölrückflussventile
Die Lochschrauben (1) abschrauben, mit welchen die Anschlüsse der
Ölrücklaufschläuche
(2) befestigt sind. Darauf achten, die Dichtungsringe (3) nicht zu verlieren. Die
Ölrücklaufventile (4) abschrauben und herausziehen. Die Ventile mit Putzmittel
waschen und dann mit Druckluft durchblasen. Falls der Filter sehr stark verkalkt
und verkrustet ist, diesen austauschen.
Beim Montieren daran denken, immer die O-Ringe (5) auszutauschen, und das
Ganze in umgekehrter Reihenfolge wie oben wieder montieren.
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 148 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
Austauschen des Ölfilters
Den Ölfilter bei jedem Ölwechsel austauschen. Nach dem Ablassen des Öls (siehe
Paragraph bezüglich Ölwechsel), die Schrauben (Abb. 1) des Filterdeckels abschrauben und
den Deckel um 90° drehen, damit man ihn leichter nehmen kann, und herausziehen (Abb. 2).
Den Filter (Abb. 3) aus dem Deckel herausziehen. Vor dem Einsetzen des neuen Filters
auch das Gehäuse reinigen. Beim Montieren in umgekehrter Reihenfolge vorgehen. Den
Zustand des O-Rings auf dem Deckel überprüfen und, wenn er beschädigt sein sollte, den
O-Ring auswechseln.
Abb. 1
Abb. 3
Abb. 2
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 149 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
Austauschen der Teile der Öl-/ Lufttrenner
Unter normalen Betriebsbedingungen müssen die Elemente des Trenners ausgetauscht
werden, wenn man einen übermäßigen Ölverbrauch, oder einen starken Druckabfall durch
sie feststellt. Zur Durchführung dieser Arbeit muss man unabhängig von der Art des
benutzten Ventilators wie in den nachstehenden Abbildungen angegeben vorgehen:
-
-
Die hintere Platte abmontieren (Trennerseite)
Das Anschlussstück des Elektroventils für Leerlaufschaltung, das am hinteren Teil
des Trennerkörpers angebracht ist, und den zugehörigen Luftabgabeschlauch
abmontieren (Abb. 1). Dann die Drucksonde, die PT 1000 – Sonde und die
Temperatursonde abmontieren (Abb. 1).
Wie auf Seite 7.04 beschrieben vorgehen und die Röhrchen der Ölrücklaufventile
abmontieren (Abb. 2).
Die Drucksonde abmontieren. Abb. 3)
Den Feststellring (Abb. 4) der Lochschraube lockern, mit welcher der Trennerkörper an der
Ölkammer befestigt ist. Sich die Stellung der Bezugskerbe der Lochschraube (Abb. 5-6)
merken, damit sie beim nächsten Montieren in die gleiche Stellung gedreht werden kann.
Den Trennerkörper herausziehen, indem man ihn durch die hintere Öffnung parallel zu sich
heranzieht.
Nun können die Filterelemente ausgetauscht werden.
Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
5.5.5
Seite 150 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Kompressor
(Veränderter Auszug aus der Herstellerdokumentation)
Reinigen der Maschine
Das Reinigen der Anlage muss in regelmäßigen Zeitabständen erfolgen, die Zeitintervalle
dafür sind in diesem Handbuch angegeben.
Zum Reinigen der empfindlichen Maschinenteile den Druckluftstrom so richten, dass keine
Bearbeitungsrückstände oder Feuchtigkeit in die betreffenden mechanischen Gruppen
gelangen können.
Zum Reinigen der inneren und/oder beweglichen Teile (die mit Schmiermittel in Berührung
sind), ausschließlich nicht fusselnde Tücher verwenden.
Immer vollkommen trockene Luft beim Reinigen verwenden und den Druck so einstellen,
dass der Arbeiter nicht verletzt wird.
Regelmäßigkeit der Wartungsarbeiten
Die in den Wartungstabellen angegeben Zeitintervalle sind Bezugswerte, die sich auf die
Betriebszeit der Maschine bei der Arbeit und unter Werksbedingungen beziehen.
Die Umweltfaktoren, von denen diese Zeitintervalle bestimmt werden, sind vorwiegend:
Umgebung der Maschine (Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftverschmutzungsgrad)
Schmieren der Maschine
Nur die Menge Schmiermittel benutzen, die zum Schmieren des betreffenden Mechanismus
notwendig ist. Überschüssiges Öl oder Schmierfett mit einem Tuch sorgfältig abtrocknen.
Zu viel Schmiermittel kann manchmal, wie auch sein Fehlen, das gute Funktionieren der
Maschine beeinträchtigen.
Zum Schmieren dürfen nur die empfohlenen Schmiermittel, oder Schmiermittel mit
gleichwertigen Eigenschaften und von bekannter und erprobter Qualität verwendet werden.
Der Ölwechsel der verbrauchten Öle muss bei warmer Maschine durchgeführt werden. Die
Öltemperatur muss zwischen 25 und 30°C sein (siehe Dokumentation des Herstellers).
Die Ablass- und die Füllöffnung dürfen nur so lange offen bleiben, wie für den Ölwechsel
absolut notwendig.
Arbeiten, die bei den Wartungsarbeiten durchzuführen sind
Bei der Durchführung aller Wartungsarbeiten muss auf alle Anzeichen geachtet werden, die
einem Defekt vorhergehen können, insbesondere:





Vorhandensein von Korrosionsspuren,
Vorhandensein von Abnutzungsspuren,
Vorhandensein von gelockerten Anschlüssen oder Verbindungen,
Vorhandensein von oxidierten Kontakten,
nach jedem Wartungseingriff die in den pneumatischen Rohrleitungen vorhandene
Luft ablassen.
Minimierung der Stehzeiten nach einem Defekt
Es ist gut, daran zu erinnern, dass korrekt durchgeführte Wartungsarbeiten die Stehzeiten
nach einem Defekt auf ein Minimum reduzieren können.
Eine rechtzeitig durchgeführte Reparatur vermeidet weitere Verschlechterungen.
Ausschließlich Originalersatzteile verwenden und die Reparatur der kaputten Komponenten
in Ihrem Werk genau durchführen, oder Sie senden sie zur Reparatur an Ihr
nächstgelegenes technisches Kundendienstzentrum ein.
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
Seite 151 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Regelmäßige Kontrollen
ACHTUNG!!!
Nach den ersten 50 Betriebsstunden und alle 6 Monate oder 1000 Stunden:
- die Muttern und Schrauben festziehen, mit denen die Kabel an der
elektrischen Steuer- und Kontrolltafel und an der Klemmenleiste der
Elektromotoren befestigt sind.
Innerhalb der ersten 300 Betriebsstunden:
- die Ölrückflussventile säubern (siehe Herstellerbetriebsanleitung).
Wöchentlich (oder alle 50 Stunden)
-
Den Ölstand prüfen.
Den Filter des Elektroventils zum Entleeren des Kondenswassers kontrollieren und
reinigen (bei optionalem Zubehör).
Wöchentlich (oder alle 200 Stunden)
-
Den Ansaugfilter reinigen.
Den Ölradiator und den Endkühler für die Druckluft reinigen.
Den Vorfilter der Ansauggitter reinigen.
Alle drei Monate (oder alle 500 Stunden)
-
Die Ölrückflussventile reinigen
Halbjährlich (oder alle 1.000 Stunden)
-
Den Ansaugfilter auswechseln.
Die Muttern und Schrauben festziehen, mit denen die Kabel an der elektrischen
Steuer- und Kontrolltafel und an der Klemmenleiste des Motors befestigt sind.
Die Motorlager schmieren
Jährlich (oder alle 2.000 Stunden)
-
Die Ölrückflussventile auswechseln
Ölwechsel
Rotoroil 8000 F2:
- alle 12 Monate oder 5000 Stunden
Rotoroil 8000 F4:
- alle 12 Monate oder 5000 Stunden
Rotoroil 8000 FG:
- alle 12 Monate oder 1.000 Stunden
Bei jedem Ölwechsel den Ölfilter austauschen
Betriebsanleitung
5
Listen
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 152 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
ACHTUNG!!!
In staubiger Umgebung und/oder bei hohen Temperaturen muss die
Durchführung der Wartungsarbeiten in kürzeren Zeitabständen erfolgen.
An Gummischläuchen ist das Herstellungsdatum angegeben.
Ihre Lebensdauer beträgt 3 Jahre. Sind dieses abgelaufen, müssen sie
ausgetauscht werden.
ACHTUNG!!!
Es sind Verträge für die vorbeugende Wartung erhältlich, die dem Benutzer bei
der Erhaltung der Maschine in den besten Betriebsbedingungen und mit der
besten Effizienz zugute kommen.
Wenden Sie sich für Details an die Ing. ENEA MATTEI S.p.A. / M.T.A.
ACHTUNG!!!
In den Maschinen, die INVERTER bauen, ist es nötig 5 Minuten nach der
Ausschaltung der Anschlussspannung warten, bevor Sie die Wartung
bedienen!
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 153 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
Prüfen des Ölstands (Abb. 1).
Bei stillstehendem Kompressor und ohne Druck in der Kammer muss der Ölstand
das Sichtglas übersteigen. Bei Kompressor in Betrieb und unter Last muss der
Ölstand ungefähr in der Mitte des Sichtglases sein.
Reinigen/Austauschen des Luftansaugfilters (Abb. 2)
Den Filterdeckel durch Ausklinken der Haltehaken entfernen. Die äußere Kartusche und
dann durch Betätigen des entsprechenden Griffs die innere Kartusche herausziehen. Mit
Druckluft reinigen, wobei darauf zu achten ist, den Strahl von innen nach außen zu lenken.
Montieren Sie alles wieder in umgekehrter Reihenfolge.
Reinigen des Öl-/Luftradiators (Abb. 3)
Hinsichtlich des Spülluftstroms des Kompressors wird der Radiator von einem von unten
nach oben gerichteten Luftstrom durchflossen. Der Staub setzt sich daher vorwiegend am
unteren Teil ab. Zum Reinigen des Ölradiators geht man so vor, dass man die Schutzplatte
der Klappe (Abb. 4) abnimmt und den Radiator mit einem Druckluftstrahl durchbläst. Zum
Reinigen der Luftseite geht man so vor, dass man die Schalldämmplatte abnimmt und wie
zuvor den Radiator mit einem Druckluftstrahl durchbläst.
Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 154 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
Reinigen der Vorfilter
Die Maschine ist mit einem Vorfilter zum Rückhalten von Staub und Partikeln in
der eintretenden Luft versehen.
Der Vorfilter besteht aus einem Metallrahmen mit einem Filtersieb.
Der Rahmen läuft in Metallführungen, die in die Lukenseite eingelassen sind, und muss aus
seinem Sitz zum Austauschen oder Reinigen herausgezogen werden.
Seine Funktion ist das Filtern der Ansaugluft und der zum Durchspülen des Kompressors
bestimmten Luft, indem er das Eindringen von Fremdkörpern in die Maschine verhindert.
Ein häufiges Reinigen der Platten ist unerlässlich. Dazu muss die Klappe geöffnet werden
durch Betätigen des Verschlusses der Befestigung, dann die Platte herausziehen und mit
einem Druckluftstrahl durchblasen.
Nötigenfalls kann das Synthetikmaterial gewaschen werden.
Zum Waschen wird empfohlenen, keinerlei Art von Lösungsmittel zu verwenden.
Abb. 5
Abb. 6
Betriebsanleitung
5
Seite 155 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
Reinigung und/oder Austausch des Ölrücklaufventils (Abb. 1)
Zur Reinigung des Ölrücklaufventils:
-
die gelochte Schraube (1) (Abb. 2) entfernen;
-
die Abrundung (3) (Abb. 2) und die Dichtungen entfernen (2) (Abb. 2) ;
-
den Filter (4) (Abb. 4) aus dem Gehäuse (6) (Abb. 4) schrauben;
-
das Ventil mit Reinigungsmittel reinigen und dann mit Druckluft anblasen; falls der
gesinterte Filter sehr verkrustet sein sollte, diesen austauschen.
Bei der Montage immer den einwandfreien Zustand des O-Rings (5) (Abb. 4) prüfen und
diesen gegebenenfalls ersetzen.
Den O-Ring (5) (Abb. 4) auf jeden Fall bei jedem Ölwechsel austauschen.
Den Vorgang zumindest jede 500 Betriebsstunden wiederholen.
1
2
3
2
Abb. 1
Abb. 2
4
5
6
Abb. 3
Abb. 4
Betriebsanleitung
5
Seite 156 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
Austausch des Ölfilters
Den Ölfilter bei jedem Ölwechsel austauschen.
Es ist nicht erforderlich, bei einem Wechsel des Filters das Öl aus der Maschine abzulassen;
es genügt, einige Minuten nach dem letzen Halt abzuwarten, um das wenige in den Rohren
verbliebene Öl abzulassen.
Zum Austausch:
-
den Filtereinsatz abschrauben (Abb. 1);
-
das Gehäuse reinigen;
-
die Dichtung des neuen Filtereinsatzes mit Öl befeuchten und wieder anschrauben
(Abb. 2).
Reinigen und Austauschen des Servoventilfilters (Abb. 3)
Das Versorgungsrohr (1) (Abb. 3) abtrennen, das obere Anschlussknie (2) (Abb. 4)
abschrauben und den Filter (3) (Abb. 4) herausziehen.
Wenn er sich mit Reinigungsmittel nicht entsprechend säubern lässt, muss man ihn
austauschen. In umgekehrter Reihenfolge wieder anmontieren und dabei darauf achten,
dass man für die Gewinde ein geeignetes Versiegelungsmaterial verwendet. Den
Servoventilfilter bei jedem Ölwechsel austauschen.
Abb. 1
Abb. 2
2
3
Abb. 3
Abb. 4
Betriebsanleitung
5
Seite 157 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Austauschen der Teile der Öl-/Lufttrenner (Abb. 1)
1.)
Die Seitenplatten der Schalldämmkabine abmontieren, damit man Zugang zum
Trenner bekommt.
2.)
Die Verkabelung der Temperatursonde (1) (Abb.2) und der Drucksonde des
Trenners (2) (Abb.2) abklemmen.
3.)
Das VRO entfernen, wie im Paragraphen „Reinigen und austauschen des VRO“
angegeben.
4.)
Die Versorgungsrohre von Hilfsvakuumventil und Druckablassventil abtrennen
5.)
Den Revolverkopf des Ventils für Mindestdruck abnehmen: die 4
Befestigungsschrauben abschrauben, mit denen der Kopf am Trennerdeckel
befestigt ist. Den Revolverkopf entfernen,indem man das Luftabgaberohr aus dem
Sitz des Radiators herausfädelt (Abb. 4).
6.)
Die Befestigungswinkel abmontieren, mit denen der Trenner an der
Karosseriewand angebracht ist (Abb. 5)
7.)
Die Befestigungsschrauben (2) (Abb. 7) des Deckels abschrauben (1) (Abb. 7).
8.)
Die Befestigungsschrauben bis auf eine entfernen, diese dient dann als Drehachse
für den Deckel.
9.)
Den Deckel wie in Abb. 8 drehen, wobei darauf zu achten ist, dass der O-Ring
nicht beschädigt wird. (Abb. 9)
10.) Die Kerzen abschrauben (Abb. 10) und sie aus dem Trenner herausziehen.
11.) Die Kerzen austauschen. Zum Montieren geht man in umgekehrter Reihenfolge
vor, wobei auch der Zustand des O-Rings zu überprüfen ist.
Hinweis: Man muss darauf achten, die Schrauben des Deckels mit einem
Anzugsmomentwert von 20 Kgm festzuziehen.
Achtung
Um die Demontage des Deckels zu erleichtern ,ist die Vorrichtung des Bilds "12" verfügbar.
Abbildungen siehe Folgeseite
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 158 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6
Abb. 7
Abb. 8
Abb. 9
Abb. 10
Abb. 11
Abb. 12
1
2
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 159 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
Vorbemerkung
Wie bereits erwähnt, hat das Öl mehrere Funktionen, die für das gute Funktionieren des
Kompressors wesentlich sind und deshalb ist es grundlegend wichtig, in der angegebenen
Häufigkeit seine Menge und seinen Zustand zu überprüfen.
Für die Auswahl der für die verschiedenen Betriebsbedingungen passenden Typen von Öl
verweisen wir auf die entsprechenden Tabellen.
Erster Ölwechsel
Wenn nicht anders auf der Plakette angegeben, wird der Kompressor mit der Ölsorte
Rotoroil 8000 F2 geliefert.
Der erste Ölwechsel und der erste Ölfilterwechsel müssen nach 5000 Betriebsstunden oder
nach einem Jahr durchgeführt werden.
Wir erinnern daran, dass verbrauchtes Öl für das gute Funktionieren des Kompressors
gefährlich ist, deshalb muss es nach Ablauf des für den Wechsel vorgesehenen Zeitraums
ausgetauscht werden.
Der Ölwechsel erfolgt bei stillstehender Maschine und bei warmem Öl.
Zum Ablassen des Öls zuerst warten, bis der Druck vollkommen vom Kompressor
abgelassen ist, wobei zu überprüfen ist, ob das am Trenner oder am Tank angebrachte
Manometer keinen Druck mehr im Inneren anzeigt.
Den Deckel des Füllstutzens (Abb. 1) langsam abschrauben, wobei man auf eventuellen
Schaum Acht geben muss, eventuell ein paar Minuten warten, bis sich die Ölemulsion
aufgelöst hat.
Den Ablasshahn (Abb. 3) öffnen und das Öl in einen geeigneten Behälter ablassen (Abb. 2).
Dann den Hahn wieder schließen. Die Ölkammer bis zum Ansatz des Füllstutzens mit
neuem Öl füllen.
Die Dichtung des Deckels austauschen und den Deckel gut schließen.
Den Kompressor einschalten und ihn ein paar Minuten lang laufen lassen und dann stoppen,
wobei man den korrekten Stand am Sichtglas (Abb. 4) prüft, nötigenfalls noch etwas
nachfüllen.
Verwendung der Rotoroil – Schmiermittel.
Wir raten zur Verwendung von Schmiermitteln der Marke Mattei Rotoroil 8000.
Die nächsten Ölwechsel können dann mit den vorgesehenen Intervallen erfolgen. Wenn die
Maschine allerdings schon über einen längeren Zeitraum mit anderen Ölen betrieben wurde,
und es Lackspuren und Ablagerungen gibt, wird empfohlen, eine Waschung mit Rotoroil
8000 F2/F4 für etwa 200 Stunden durchzuführen, um die Rückstände und Unreinheiten zu
entfernen.
Weiter wird angeraten, beim Befüllen mit dem neuen Öl auch den Ölfilter und die
Filterelemente des Trenners auszuwechseln.
Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
Seite 160 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Die Schmiermittel sind brennbare Produkte.
Die Angaben der Warnhinweise auf den Behältern einhalten!
Bei der Entsorgung der verbrauchten Schmiermittel ist es notwendig, sich an die folgenden
Umweltschutzvorschriften zu halten:

Die Schmiermittel bieten die Gefahr einer Verschmutzung von Wasser und Boden!
Deshalb dürfen Schmiermittelprodukte nie auf den Boden, ins Wasser, oder in die
Kanalisation geschüttet werden.
Jede Verletzung dieser Regeln kann strafrechtlich verfolgt werden! Bei der
Verwendung von Schmiermitteln in der Nähe des Arbeitsbereichs ein Bindemittel für
Öl bereithalten.

Die verbrauchten Schmiermittel sorgfältig auffangen und dabei Mineralölprodukte von
synthetischen Produkten getrennt halten.
Bei der Entsorgung die für die Entsorgung von verbrauchten Ölen geltenden
Regelungen einhalten.
Nur die Benutzung von Schmiermitteln mit geeigneter Qualität gewährleistet einen sicheren
Betrieb der Anlage.
Es ist verboten, Schmiermittel verschiedener Qualität zu mischen, weil ihre
Zusammensetzung und die Zusätze, die sie enthalten, nicht gleich sind.
Diese Norm muss vor allem auf Mischungen von synthetischen und mineralischen
Schmiermitteln angewandt werden.
Wenn man voraussichtlich andere Schmiermittel benutzen muss, dann muss man vorher
prüfen, ob die beiden Produkte miteinander kompatibel sind. Im Zweifelsfall muss das bisher
verwendete Schmiermittel mittels eines Waschvorgangs des Flüssigkeitskreislaufs
vollständig entfernt werden.
Zur Vermeidung des Risikos einer Kontaminierung ist das Schmieren durchzuführen, indem
man auf die Aufrechterhaltung einer absoluten Sauberkeit achtet!
Alle in der Tabelle angeführten Hersteller von Schmiermitteln haben einen technischen
Informationsdienst, der Ihnen alle Ihre Fragen zum Schmieren beantworten wird.
HINWEISE zu den Schmiermitteln
Die korrekte Anwendung der geeigneten Schmiermittel trägt beträchtlich dazu bei, den
maximalen Ertrag zu erhalten und Defekte hintan zu halten.
Bei der Handhabung von Schmiermitteln an den Anlagen muss man sich strikt an die
folgenden Vorbeugungsmaßnahmen zum Schutz der Gesundheit halten:






Längeren, übermäßigen, oder wiederholten Hautkontakt mit den
Schmiermittelprodukten und das Einatmen ihrer Dämpfe oder ihres Rauchs
vermeiden.
Die Haut durch Anziehen von geeigneter Kleidung und von Schutzmitteln (z. B.
Arbeitsanzüge, Brillen, oder soweit von den Sicherheitsvorschriften erlaubt,
Schutzhandschuhe), oder durch Auftragen einer Schutzcreme schützen.
Die schmutzige Haut sorgfältig mit reichlich Wasser und Seife reinigen.
Nach dem Waschen eine Hautcreme auftragen.
Mit Öl befleckte Kleidung und Schuhe ausziehen und wechseln.
Keine ölgetränkten Lappen in die Taschen von Kleidungsstücken stecken.
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
Seite 161 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Allgemeines
Es sind zahlreiche Öle auf dem Markt erhältlich und die Forschungen verbessern deren
Merkmale ständig, wobei sich auch die Namen und die Spezifizierungen ständig ändern.
Wenn die vertragliche Garantielaufzeit abgelaufen ist, während derer die Verwendung des
Schmiermittels Rotoroil von Mattei zwingend vorgeschrieben ist, steht es dem Benutzer frei,
sich des Öls zu bedienen, das er für das Beste hält, oder das gerade erhältlich ist, aber es
sollte ein für Drehkompressoren mit Flügeln geeignetes Öl sein.
Nur die Schmiermittellieferanten können das beste Öl für den Maschinentyp und für die
einzelne Anwendung empfehlen.
Der Benutzer sollte daher das Öl von einer Erdölfirma oder von einem Händler kaufen, der
ihm dessen Geeignetheit für den beabsichtigten Zweck garantiert.
Die Kosten für das beste Schmiermittel stellen einen kleinen Prozentsatz der
Gesamtbetriebskosten der Maschine dar: es wird daher angeregt, das Beste auf dem Markt
zu kaufen (siehe Abschnitt der Herstellerbetriebsanleitung – „SCHMIERMITTEL VON
MATTEI“).
Man muss sich vor Augen halten, dass das Öl bei durch Einspritzung geschmierten und
gekühlten Kompressoren, das die aufgelisteten Aufgaben hat, ständigen Arbeitszyklen
unterzogen wird, und daher eine gute Widerstandskraft gegen Oxydierung haben muss, um
eine vernünftig lange Lebensdauer sicherzustellen.
Das Öl muss auch eine gute Fähigkeit zum Auflösen von Emulsionszuständen haben.
Die Zusätze gegen das Oxydieren müssen eine niedrige Flüchtigkeit bei den
Betriebstemperaturen des Kompressors haben, um einen guten Schutz während des
Verbleibs in der Maschine zwischen einem Lastbetrieb und dem nächsten zu gewährleisten.
Der Benutzer muss den von Mattei empfohlenen Öltyp und Ölgradation benutzen.
Für die Auswahl in Verbindung mit den Betriebsbedingungen wird auf die entsprechenden
Tabellen verwiesen.
Die auf dem Markt erhältlichen Öle
Auf dem Markt sind verschiedene Typen von Ölen erhältlich, von denen wir folgende
erwähnen möchten:


Industrieöle mineralischen Ursprungs,
synthetische Öle.
Industrieöle mineralischen Ursprungs
Diese Öle wurden für verschiedene Anwendungen und auch für einige Typen von
Kompressoren entwickelt.
Es gibt auch Normen, die deren Merkmale definieren. Es wird an die Norm DIN 51506
erinnert, welche die Öle als VB-L, VC-L und VD-L klassifiziert, je nach der Möglichkeit, bei
verschiedenen Temperaturen zu arbeiten.
Das letztere ist für hohe Temperaturen geeignet und hält die Oxydationswirkung der
ständigen Mischung mit Luft gut hintan. Die ISO 6743-3A klassifiziert die Öle nach
Arbeitsdruck und Arbeitstemperatur und nach dieser Norm werden für Drehkompressoren
mit Flügeln Öle vom Typ ISO-L-DAH oder DAJ oder Öle für mittlere und schwere
Anwendungen angeraten.
Betriebsanleitung
5
Seite 162 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
In der Tabelle geben wir einige typische Werte der Hauptmerkmale an.
Typische
Merkmale
Industrieöle
Maßeinheit
Umgebungstemperatur
5 ÷ 40
Umgebungstemperatur
-5 ÷ 30
Viskosität ISO VG
---
150
100
Viskosität a 40°
cSt
135 ÷ 165
90 ÷ 105
Viskosität a 100°
cSt
14 ÷ 16
10 ÷ 12
93 ÷ 100
100 ÷ 110
Viskositätsindex
Fließpunkt
°C
-10 ÷ -5
-15 ÷ -10
Flammpunkt V.A.
°C
230 ÷ 265
250 ÷ 265
Kg/m³
880 ÷ 900
880 ÷ 900
Volumenmasse
Die in der Tabelle angegebenen Werte sind nur als Anhaltspunkte zu verstehen.
Synthetische Öle
Auf dem Markt sind synthetische Öle auf verschiedener Basis (Ester, Glykole usw.) erhältlich
die sich in einigen Fällen als geeignet erwiesen haben, und die eine längere Lebensdauer
als die natürlichen Mineralöle haben.
Normaler Weise zeichnen sie sich durch die Tatsache aus, dass die karbonhaltigen
Ablagerungen begrenzt sind, und dass sie eine höhere Selbstzündungstemperatur und eine
bemerkenswerte Widerstandskraft gegen Oxydation haben.
Da die synthetischen Schmiermittel gute Lösungsmittel sind, muss man, wenn man den
Schmiermitteltyp in einer Maschine wechseln will, indem man von einem herkömmlichen
Mineralöl auf ein synthetisches übergehen will, eine gute Waschung nach den Angaben des
Lieferanten durchführen, um keine Schäden an der Maschine dadurch zu verursachen, dass
man Schmutz, Rückstände und Verkrustungen in den Kreislauf bringt.
Außerdem muss man auf das Kondenswasser Acht geben, da die synthetischen
Schmiermittel allgemein viel empfindlicher auf den Wascheffekt des Wassers sind und ihr
dünner Film keinen hinreichenden Rostschutz bietet.
Dieses Problem kann sich noch verschärfen, wenn der Betrieb des Kompressors nicht
dauernd, sondern nur fallweise erfolgt.
In diesem Fall wird von der Anwendung nicht abgeraten, sondern die Verantwortung für die
Wahl dem Benutzer und dem Lieferanten des Schmiermittels überlassen.
ACHTUNG!!!
Es erweist sich als schwierig, die Lebensdauer eines Öls festzustellen. Das
kommt daher, dass dies von verschiedenen Parametern beeinflusst wird,
wobei darunter sowohl der Betriebstemperatur, wie auch der Qualität der
Ansaugluft enorme Bedeutung zukommt.
Aus diesem Grund ist es ratsam, sich vom Lieferanten präzise Garantien
geben zu lassen, die durch Analysen von aus der Maschine entnommenen
Proben bestätigt sind, um die Geeignetheit des Schmiermittels und seine
Lebensdauer zu bestimmen.
Betriebsanleitung
5
Seite 163 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
SCHMIERMITTEL VON MATTEI
In Anbetracht der extremen Bedeutung, die das Schmiermittel für das korrekte Funktionieren
des Kompressors hat, stellt Mattei den Benutzern Spezialschmiermittel zur Verfügung und
empfiehlt deren Verwendung.
Diese haben folgende Bezeichnungen:
-
Mattei Rotoroil 8000 F2 (synthetisch),
-
Mattei Rotoroil 8000 F4 (synthetisch),
-
Mattei Rotoroil 8000 FG (synthetisch und ungiftig)
Sie sind in Kanistern zu 2, 5 und 25 Litern erhältlich.
Ihre Lebensdauer kann die in der Tabelle angegebene Stundenzahl erreichen, wobei das
von der Betriebstemperatur und den Bedingungen der Ansaugluft abhängt.
SCHMIERÖLE VON MATTEI
Bezeichnung
Umgebungstemperatur
Arbeitsstunden (max.)
Rotoroil 8000 F2
Da - 15° a + 45 °C
5000
Rotoroil 8000 F4
Da - 30° a + 30 °C
5000
Rotoroil 8000 FG
Da - 5° a + 40 °C
1000
Sicherheitsvorkehrungen
Die Brandgefahr ist praktisch bei allen Druckluftsystemen latent vorhanden und die Norm
ISO 5388 zeigt die Gründe dafür auf.
Tatsächlich sind bei Druckluftsystemen immer Sauerstoff und Öl vorhanden, und beide sind
brennbar. Sollten sich aus irgendeinem Grund Öldämpfe bildeten, können sich diese an
einer offenen Flamme entzünden. Eine Entzündungsursache kann, wenn man zu viel Öl
anwendet, oder ein ungeeignetes Öl verwendet, oder die Wartung vernachlässigt, ganz
offensichtlich einen Brand verursachen.
Wir haben die schlechte Wartung erwähnt, da ein schmutziger Radiator einen
Temperaturanstieg verursachen kann, der oft schnell erfolgt und zu einer Verschlechterung
des Öls und zur Bildung von Ablagerungen führt.
Diese Prozesse werden beschleunigt, wenn man ein ungeeignetes Öl verwendet.
Erfahrungsgemäß entstehen Brände praktisch nie dadurch, dass die
Selbstentzündungstemperatur des Öls (340-400° C) erreicht wird.
Der Grund liegt vielmehr darin, dass das Öl, wenn es sich zersetzt, karbonhaltige
Rückstände bildet, die bei Kontakt mit Luft und bei einer hohen Temperatur weiter oxydieren
und unter sich unter besonderen Umständen entzünden können.
Die Verwendung von geeigneten Schmiermitteln und eine korrekte Wartung sind also
grundlegend wichtig.
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
Seite 164 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
ACHTUNG!!!
Es wird dafür gehalten, dass man zur Verhütung von Brandrisiken bei der
Auswahl des Öls und bei der Ausführung der Wartungsarbeiten größte
Achtsamkeit geboten ist, insbesondere:
-
-durch regelmäßige und vollständige Durchführung des Ölwechsels,
-dadurch, dass man sich vergewissert, dass die Kühlanlage immer effizient arbeitet,
und durch häufige Kontrolle der Öltemperatur,
-durch Prüfen, ob die installierten Schutzvorrichtungen immer vollkommen
betriebsbereit sind,
-dadurch, dass man den Ölverbrauch immer unter Kontrolle hält,
-durch sorgfältige Reinigung der Maschine.
Lagerung und Behandlung der Öle
In der Regel sind die Schmiermittelbehälter so gebaut, dass jede Kontaminierung verhütet
wird.
Wenn das Schmiermittel zum Benutzer gelangt, liegt es in seiner Verantwortlichkeit, dass es
nicht verdirbt oder verunreinigt wird.
Das Schmiermittel kann durch folgendes Schaden erleiden:
-
Staub und Schmutz,
Kondenswasser, vor allem durch Absorption von Feuchtigkeit aus der Luft,
extreme Temperaturen,
Mischen mit anderen Öltypen.
Es wird daran erinnert, dass Schmutz im Öl seine Effizienz mindert und die Abnutzung der
Teile begünstigt, mit denen das Öl in Berührung kommt, wodurch dann auch mehr Wartung
notwendig wird.
Das Kondenswasser dagegen schaltet die Wirkung einiger Zusatzstoffe aus, die oft nur in
sehr geringen Mengen enthalten sind.
Die Ölbehälter müssen in einer geschützten Umgebung gelagert werden, so dass sie keinen
extremen Temperaturen ausgesetzt sind.
ACHTUNG!!!
Vermeiden Sie absolut, Öle mit verschiedener Gradation und Qualität
untereinander zu mischen.
Auch wenn sie gleich aussehen, könnten sie miteinander unverträglich
sein.
Achten Sie auch auf Ölverluste, denn sie stellen nicht nur eine
Verschwendung dar, sondern können auch die Umwelt verunreinigen,
Stürze und Personenschäden verursachen und außerdem Grund für einen
Brand sein.
Betriebsanleitung
5
5.5.6
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
Seite 165 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Kondensatableiter
(Veränderter Auszug aus der Herstellerdokumentation)
Die Membran und das Dichtelement der Ankerscheibe sind Verschleiss unterworfen, der von
Betriebsparametern wie Druck, Temperatur, Schmutzanteil des Kondensates etc. abhängt.
Obwohl die Lebensdauer unter normalen Bedingungen mehrere Millionen Schaltungen
beträgt, wird jedoch dringend empfohlen, Membran (12a) und Ankerscheibe (12b) nach
1 Jahr oder spätestens nach ca. 1 Mio. Schaltungen auszutauschen. Dies wird durch die
LED „Service“ angezeigt. Die in Abbildung (12) gekennzeichneten Stellen sind im Falle einer
Verschmutzung bzw. einer Störung zu reinigen bzw. auszutauschen.
Diese Teile sind zusammen als Verschleissteilsatz erhältlich!
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
Seite 166 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Vor Beginn der Arbeiten:
Ableiter ausser Betrieb nehmen, vom Netz trennen und
drucklos schalten.
Unterteil (P) und Schrauben (Q,R) sicherstellen, Verschleissteile Unterteil (P) mit Pressluft
an den bezeichneten Stellen ausblasen.
Vorsicht! Schutzbrille tragen!
Der Austausch dieser Verschleissteile geschieht in folgender Reihenfolge:
Schrauben (V) losdrehen und Unterteil (T) vom Oberteil (W) lösen.
Ableiter mit neuen Teilen (Verschleissteilsatz) zusammenstecken. Zuvor die zylindrische
Feder (siehe Abbildung 12 – 12c) durch leichtes Drehen im Oberteil (W) fixieren. O-Ringe
und Membran in Unterteil legen, auf guten Sitz der konischen Feder achten. Die Schrauben
(V) vorsichtig einführen und über Kreuz anziehen (Drehmoment 3,5 Nm).
Betriebsanleitung
5
5.5.7
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
Seite 167 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Kondensatableiter
(Veränderter Auszug aus der Herstellerdokumentation)
Die Membran und das Dichtelement der Ankerscheibe sind Verschleiß unterworfen, der von
Betriebsparametern wie Druck, Temperatur, Schmutzanteil des Kondensates etc. abhängt.
Obwohl die Lebensdauer unter normalen Bedingungen mehrere Millionen Schaltungen
beträgt, wird jedoch dringend empfohlen, Membran (12a) und Ankerscheibe (12b) nach
1 Jahr oder spätestens nach ca. 1 Mio. Schaltungen auszutauschen. Dies wird durch die
LED „Service“ angezeigt. Die in der unteren Abbildung (12) gekennzeichneten Stellen sind
im Falle einer Verschmutzung bzw. einer Störung zu reinigen bzw. auszutauschen.
Diese Teile sind zusammen als Verschleißteilsatz erhältlich!
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
Seite 168 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Vor Beginn der Arbeiten:
Ableiter außer Betrieb nehmen, vom Netz trennen und
drucklos schalten.
Unterteil (P) und Schrauben (Q,R) sicherstellen, Verschleißteile Unterteil (P) mit Pressluft an
den bezeichneten Stellen ausblasen.
Vorsicht! Schutzbrille tragen!
Der Austausch dieser Verschleißteile geschieht in folgender Reihenfolge:
Schrauben (Q, R) losdrehen und Unterteil (P) vom Oberteil (J) lösen.
Ableiter mit neuen Teilen (Verschleißteilsatz T) zusammenstecken. Zuvor die zylindrische
Feder (siehe Abbildung 12 – Teil 12c) durch leichtes Drehen im Oberteil (J) fixieren. O-Ringe
und Membran in Unterteil legen, auf guten Sitz der konischen Feder achten. Die Schrauben
(Q, R) vorsichtig einführen und über Kreuz anziehen (Drehmoment Q =7,5 Nm / R = 6,5 Nm).
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
5.5.8
Seite 169 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Öl-Wasser-Trenner
(Veränderter Auszug aus der Herstellerdokumentation)
Abbildung 27: Aufbau Öl-Wasser-Trenner
Der Voradsorberbeutel (F), die Adsorber (G), der Sedimentationseinsatz (N) sowie der
Koaleszenzfilter(E) müssen in regelmässigen Abständen gewechselt bzw. gereinigt werden.
Ein neuer Adsorbersatz muss vor der Inbetriebnahme 8 Stunden in klarem, sauberem
Wasser gewässert werden.
5.5.8.1 14-tägige Wartung
Prüfen Sie alle 14-Tage den Zustand des Gerätes.
-
Entnehmen Sie hierzu eine Abwasserprobe
über den Probehahn (K).
-
Führen Sie einen Trübungsvergleich durch
(Abbildung 12). Bei einer trüben Probe
müssen Sie den Adsorbersatz wechseln.
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
Seite 170 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Adsorberwechsel
Überprüfen Sie regelmäßig den Füllstand des
Ölkanisters. Der Ölkanister kann nur entnommen
werden, wenn der Ölzulauf unterbrochen wird.
Drehen Sie hierzu den höhenverstellbaren Überlauf
nach oben auf „+5“. Nach dem Einsetzen des
Kanisters müssen Sie den Überlauf neu justieren.
Hinweise zur fachgerechten Entsorgung finden Sie
im Kapitel der Herstellerbetriebsanleitung im Kapitel
Umweltschutz.
5.5.8.2 Jährliche Wartung
Reinigen Sie jährlich den Sedimentationseinsatz (N) sowie den Koaleszenzfilter(E) und den
weißen Behälter (innen).
Hinweis!
-
Gemäß §19i WHG § „Sorgfaltspflicht des Betreibers“ muss stets ein Original-FilterSet bevorratet werden.
-
Zum Filterwechsel nur original Filter-Sets verwenden! Zulassung erkennbar an
Prüfplomben und der Zulassungsnummer (Z-54.5-179).
-
Bei wesentlichen Abweichungen von der bauaufsichtlichen Zulassung, wie z. B. beim
Einsatz von Fremdfiltern, ist die Verwendbarkeit des Bauprodukts durch die
Zulassung nicht nachgewiesen.
-
Für diese Fälle ist eine Zustimmung im Einzelfall durch die zuständige Behörde vor
Ort erforderlich.
-
Stellen Sie die Kondensatzufuhr ab.
-
Nehmen Sie den Sedimentationseinsatz (N)vorsichtig heraus.
-
Ziehen Sie den Koaleszenzfilter (E)heraus und drücken Sie den Schaumkörper aus
und spülen mit klarem warmem Wasser.
-
Reinigen Sie den Einsatz (N). Drücken Sie den Koaleszenzfilter (E)wieder herein.
Setzen Sie den Einsatz mit dem Filter wieder ein.
Hinweis!
Gebrauchte Filterelemente können dem Hersteller zurückgeschickt werden.
Betriebsanleitung
5
5.5.9
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 171 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
Partikelfilter
(Veränderter Auszug aus der Herstellerdokumentation)
Der Filter muss in regelmäßigen Abständen gewechselt werden, spätestens nach 6
Monaten, bzw. wenn der zulässige Differenzdruck überschritten wird. Eine
Überschreitung des zulässigen Differenzdruckes wird optisch im econometer bzw.
Economizer angezeigt (15). Bei einem Filterwechsel sollte auch die Flachdichtung
gewechselt werden (20).
Wechseln Sie den Aktivkohlefilter immer zusammen mit den anderen Filterelementen der
Aufbereitungslinie.
Stellen Sie den economizer mit der Reset-Taste zurück. (siehe Bedienungsanleitung des
Herstellers unter “economizer“)
Economizer
Betriebsanleitung
5
5.5.10
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 172 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
Partikelfilter
(Veränderter Auszug aus der Herstellerdokumentation)
Der Filter muss in regelmäßigen Abständen gewechselt werden, spätestens nach 6
Monaten, bzw. wenn der zulässige Differenzdruck überschritten wird. Eine
Überschreitung des zulässigen Differenzdruckes wird optisch im econometer bzw.
Economizer angezeigt (15). Bei einem Filterwechsel sollte auch die Flachdichtung
gewechselt werden (20).
Wechseln Sie den Aktivkohlefilter immer zusammen mit den anderen Filterelementen der
Aufbereitungslinie.
Stellen Sie den economizer mit der Reset-Taste zurück. (siehe Bedienungsanleitung des
Herstellers unter “economizer“)
Economizer
Betriebsanleitung
5
5.5.11
Listen
Wasserabscheider
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 173 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
5.5.12
Listen
Wasserabscheider
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 174 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
5.6
Seite 175 von 196
Rev.-Nr.: 0
Verschleißteillisten
Bezeichnung
R&I Nr.
Hersteller
Typ
Kapitel
Behälter
5.6.1
Druckhaltesystem
5.6.2
Kältetrockner
5.6.3
5.6.3
5.6.4
Kompressor
5.6.5
5.6.5
5.6.6
5.6.7
5.6.7
Kondensatableiter
5.6.7
5.6.7
5.6.7
5.6.7
5.6.7
Öl-Wasser-Trenner
Partikelfilter (Vor-)
Partikelfilter (Nach-)
5.6.8
5.6.9
5.6.9
5.6.10
5.6.10
5.6.11
Wasserabscheider
5.6.12
5.6.12
5.6.12
Betriebsanleitung
5
5.6.1
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
Seite 176 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Behälter
(Veränderter Auszug aus der Herstellerdokumentation)
Dichtungen, Hand- oder Mannlochdeckel, sowie eventl. Blinddeckel die im Lieferumfang des
Druckgerätes enthalten sind, können als Austauschteile vom Behälterhersteller bezogen
werden.
Für eine Bestellung muss die Behältertyp: [Behälternummer] angegeben werden.
5.6.2
Druckhaltesystem
Für das Druckhaltesystem existiert keine Verschleißteilliste.
Betriebsanleitung
5
5.6.3
Seite 177 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Listen
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Kältetrockner
(Veränderter Auszug aus der Herstellerdokumentation)
Artikel
BAUGRUPPE BASIS TYP0817
Kaeltemittelabscheider
Kaeltemittelsammler
Stabheizung Kompressor
Filtertrockner
Schauglas
Druckmessumformer
Druckwächter Hochdruck
Kaeltemittel Kompressor
Thermisches Expansionsventil
Magnetventil Gehäuse
Magnetventil Spule
Waermeaustauscher
Isolierung
BAUGRUPPE KONDENSATOR TYP0817A
Kältemittel R134a 6,5kg
Ventilator
Schraube
Scheibe
Druckschalter
Kondensator luftgekühlt
BAUGRUPPE ABLEITER TYP0814-0817
Kondensatableiter
Rohrnippel
Rohrverschraubung
Dichtungssatz
Service Einheit
BAUGRUPPE ELEKTRIK TYP0814A-0817A
Hauptschalter
Betriebsschalter
Schutzkappe Betriebsschalter
Schütz Kompressor
Schütz Ventilator
Relais
Betriebstrafo
Stromdetektor
Anzeige
Schutzkappe
Elektronischer Regler
Art.-Nr.
Betriebsanleitung
5
5.6.4
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 178 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
Kompressor
Die Wartung des Kompressors sollte durch einen entsprechend ausgebildeten
Kundendienst (z. B. Firma Uhl Drucklufttechnik GmbH) durchgeführt werden.
Die vollständige Ersatzteilliste ist aufgrund des Umfangs nur der digitalen
Herstellerbetriebsanleitung hinzugefügt.
5.6.5
Kompressor
Die Wartung des Kompressors sollte durch einen entsprechend ausgebildeten
Kundendienst (z. B. Firma Uhl Drucklufttechnik GmbH) durchgeführt werden.
Die vollständige Ersatzteilliste ist aufgrund des Umfangs nur der digitalen
Herstellerbetriebsanleitung hinzugefügt.
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
5.6.6
Kondensatableiter
(Veränderter Auszug aus der Herstellerdokumentation)
Artikel
Ersatzteile
Verschleißteilsatz
Auslassadapter
Anschluss (Einlass-) Kit
Elektrisches Anschluss-Kit „Netz“
Elektrisches Anschluss-Kit „Info“
Zubehör
Verschraubung mit 1“ – ¾“ Überwurfmutter
Verschraubung mit Kugelhahn
Adapter RAL 7016
Programmer
Seite 179 von 196
Rev.-Nr.: 0
Art.-Nr.
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
5.6.7
Kondensatableiter
(Veränderter Auszug aus der Herstellerdokumentation)
Artikel
Ersatzteile
Verschleißteilsatz
Auslassadapter
Elektrisches Anschluss-Kit „Netz“
Elektrisches Anschluss-Kit „Info“
Zubehör
Verschraubung mit 1“ – ¾“ Überwurfmutter
Verschraubung mit Kugelhahn
Adapter RAL 7016
Programmer
Seite 180 von 196
Rev.-Nr.: 0
Art.-Nr.
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
5.6.8
Seite 181 von 196
Rev.-Nr.: 0
Öl-Wasser-Trenner
(Veränderter Auszug aus der Herstellerdokumentation)
Artikel
Art.-Nr.
Montagesatz²
PUR-Filterschaumsatz1
Koaleszenzfilter, Demisterschaum
Adsorbertauschsatz1
Aktivkohlesack
PP-Voradsorbersatz1
Testset1
Referenzglas
Probeflasche
Probehahn 3/4“ 1
Ölkanisterset1
Heizung1
1
als Ersatzteil erhältlich
² als Zubehörteil erhältlich
1
+ ² siehe auch Funktionselemente
Bitte geben Sie bei Ihrer Ersatz-/Zubehörteilbestellung immer die Typenbezeichnung ihres
Gerätes an (siehe Typenschild).
Betriebsanleitung
5
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Listen
5.6.9
Partikelfilter
(Veränderter Auszug aus der Herstellerdokumentation)
Artikel
Art.-Nr.
Filterelement
Flachdichtung
Sichtglas und Dichtung
5.6.10
Partikelfilter
(Veränderter Auszug aus der Herstellerdokumentation)
Artikel
Art.-Nr.
Filterelement
Flachdichtung
Sichtglas und Dichtung
5.6.11
Wasserabscheider
(Veränderter Auszug aus der Herstellerdokumentation)
Artikel
Art.-Nr.
Service Kit
5.6.12
Wasserabscheider
(Veränderter Auszug aus der Herstellerdokumentation)
Artikel
Service Kit
Seite 182 von 196
Rev.-Nr.: 0
Art.-Nr.
Betriebsanleitung
6
6
6.1
[kundenspezifisches Projekt]
QM-Zertifikate
Seite 183 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
QM-Zertifikate
Inbetriebnahmeprotokoll
Auf den folgenden drei Seiten sind Kopien des Inbetriebnahmeprotokolls abgebildet.
Betriebsanleitung
6
6.2
[kundenspezifisches Projekt]
QM-Zertifikate
Konformitätserklärung der Firma Karl Uhl GmbH
Seite 184 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
6
6.3
[kundenspezifisches Projekt]
QM-Zertifikate
DIN EN ISO 9000 Zertifikat der Firma Karl Uhl GmbH
Seite 185 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
6
6.4
[kundenspezifisches Projekt]
QM-Zertifikate
DIN EN ISO 14001 Zertifikat der Firma Karl Uhl GmbH
Seite 186 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
6
6.5
[kundenspezifisches Projekt]
QM-Zertifikate
Fachunternehmerbescheinigungen
Seite 187 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
6
6.6
[kundenspezifisches Projekt]
QM-Zertifikate
Seite 188 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Facharbeiterzeugnisse
Auf den folgenden Seiten sind Kopien der Prüfzertifikate der am Aufbau der Gesamtanlage
beteiligten Facharbeiter abgebildet.
Betriebsanleitung
6
6.7
QM-Zertifikate
Sonstige Zertifikate
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 189 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
7
7
Gefahrenanalyse
Gefahrenanalyse
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 190 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
8
8
Seite 191 von 196
Rev.-Nr.: 0
[kundenspezifisches Projekt]
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Freigabeliste
Freigabeliste
Freigegeben
Datum
Firma / Name
Projektabnahme
Dokumentation mechanischer Teil
Karl Uhl GmbH
Dokumentation elektrotechnischer Teil
Karl Uhl GmbH
Dokumentation Be- und Entlüftungsteil
Karl Uhl GmbH
Dokumentation Redaktion
Plan-eta GmbH
Betriebsanleitung
9
9
Bauliche Änderungen
Bauliche Änderungen
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 192 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
10
10
[kundenspezifisches Projekt]
Datenträger
Datenträger
Der Inhalt des Datenträger s ist wie folgt aufgebaut:
[kundenspezifisch]
Seite 193 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Betriebsanleitung
11
11
Abbildungsverzeichnis
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 194 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Übersicht Aufbau............................................................................................. 11
Abbildung 2: Hauptbildschirm Airleader ............................................................................... 15
Abbildung 3: Start der Programmierung der Kompressoreinstellungen ................................ 15
Abbildung 4: Kompressoreinstellungen 1 ............................................................................. 15
Abbildung 5: Kompressoreinstellungen 2 ............................................................................. 15
Abbildung 6: Kompressoreinstellungen 3 ............................................................................. 16
Abbildung 7: Kompressoreinstellungen 4 ............................................................................. 16
Abbildung 8: Kompressoreinstellungen 5 ............................................................................. 16
Abbildung 9: Kompressoreinstellungen 6 ............................................................................. 16
Abbildung 10: Kompressoreinstellungen 7 ........................................................................... 17
Abbildung 11: Kompressoreinstellungen 8 ........................................................................... 17
Abbildung 12: Kompressoreinstellungen 9 ........................................................................... 17
Abbildung 13: Kompressoreinstellungen 10 ......................................................................... 17
Abbildung 14: Kompressoreinstellungen 11 ......................................................................... 18
Abbildung 15: Kompressoreinstellungen 12 ......................................................................... 18
Abbildung 16: Kompressoreinstellungen 13 ......................................................................... 18
Abbildung 17: Kompressoreinstellungen 14 ......................................................................... 18
Abbildung 18: Kompressoreinstellungen 15 ......................................................................... 19
Abbildung 19: Kompressoreinstellungen 16 ......................................................................... 19
Abbildung 20: Kompressoreinstellungen 17 ......................................................................... 19
Abbildung 21: Kompressoreinstellungen 18 ......................................................................... 19
Abbildung 22: Kompressoreinstellungen 19 ......................................................................... 20
Abbildung 23: Kompressoreinstellungen 20 ......................................................................... 20
Abbildung 24: Kompressoreinstellungen 21 ......................................................................... 20
Abbildung 25: Kompressoreinstellungen 22 ......................................................................... 20
Betriebsanleitung
11
Abbildungsverzeichnis
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 195 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Abbildung 26: Schematische Darstellung der Kontrolllampen .............................................. 23
Abbildung 27: Aufbau Öl-Wasser-Trenner ........................................................................ 169
Betriebsanleitung
12
12
Anmerkungen
Anmerkungen
[kundenspezifisches Projekt]
Seite 196 von 196
Rev.-Nr.: 0
Autor: Karl Uhl GmbH
Stand: 15.03.2012
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement