Betriebsanleitung Netzwerk Video Rekorder PNR-5316 PNR

Betriebsanleitung Netzwerk Video Rekorder PNR-5316 PNR
DE
Betriebsanleitung
Netzwerk Video Rekorder
PNR-5316
PNR-5308
PNR-5304
Bevor Sie diese Anleitung lesen
Diese Betriebsanleitung enthält Anweisungen zur Installation und Bedienung des Netzwerk Video Rekorders.
Sowohl Benutzer, die dieses Produkt zum ersten Mal benutzen als auch Benutzer mit Erfahrung mit vergleichbaren
Produkten sollten dieses Handbuch sorgfältig lesen und sich bei der Benutzung des Produkts an die hierin
enthaltenen Hinweise und Vorkehrungen halten. Die in dieser Anleitung enthaltenen Sicherheitshinweise und
-vorkehrungen dienen zur Sicherstellung der richtigen Verwendung dieses Produkts und verhindern somit Unfälle und
Schäden, sie müssen daher stets eingehalten werden.
Bewahren Sie diese Betriebsanleitung nach dem Lesen zur späteren Verwendung an einem leicht zugänglichen Ort
auf.
•• Der Hersteller haftet nicht für jedwede Produktschäden, die durch die Verwendung von nicht zugelassenen Teilen und
Zubehör oder durch die Nichteinhaltung der in diesem Handbuch enthaltenen Betriebsanweisungen durch den Benutzer
verursacht wurden.
•• Erstnutzern des Netzwerk Video Rekorders und denjenigen, die mit dessen Benutzung nicht vertraut sind, wird
empfohlen, sich bei technischen Fragen zur Installation und Verwendung des Produkts an ihren Händler zu wenden.
•• Wenn Sie das Produkt zur Funktionserweiterung oder Reparatur zerlegen möchten, müssen Sie sich für professionelle
Unterstützung an Ihren Händler wenden.
•• Sowohl Händler als auch Benutzer werden darauf hingewiesen, dass dieses Produkt als elektromagnetisch kompatibel für
die gewerbliche Nutzung zertifiziert wurde. Wenn Sie dieses Produkt unbeabsichtigt ver- oder gekauft haben, ersetzen Sie
es bitte durch eine Verbraucherversion.
Sicherheitsvorkehrungen
VORSICHT
STROMSCHLAGGEFAHR
NICHT ÖFFNEN
VORSICHT: ZUR REDUKTION DER GEFAHR VON STROMSCHLÄGEN
ABDECKUNG (ODER RÜCKSEITE) NICHT ÖFFNEN.
ENTHÄLT KEINE VOM BENUTZER ZU WARTENDEN TEILE.
WARTUNG VON QUALIFIZIERTEM KUNDENDIENSTPERSONAL DURCHFÜHREN LASSEN.
Das pfeilförmige Blitzsymbol im gleichseitigen Dreieck weist darauf hin, dass sich innerhalb des Produktgehäuses
unabgeschirmte „gefährliche Spannung“ befindet, die ausreichend groß sein kann, um einen Stromschlag zu
verursachen.
Das Ausrufezeichen im gleichseitigen Dreieck weist auf das Vorhandensein wichtiger Betriebs- und
Wartungsanweisungen in der das Gerät begleitenden Dokumentation hin.
2
Bevor Sie diese Anleitung lesen
Wichtige Sicherheitshinweise
1. Anweisungen lesen
Vor der Inbetriebnahme des Geräts müssen alle Sicherheitshinweise und die
Betriebsanweisungen gelesen werden.
2. Anweisungen aufbewahren
Die Sicherheits- und Betriebsanweisungen müssen zum späteren
Nachschlagen aufbewahrt werden.
3. Reinigung
Ziehen Sie vor der Reinigung den Netzstecker. Keine flüssigen AerosolReinigungsmittel verwenden. Zur Reinigung ein feuchtes, weiches Tuch
verwenden.
4. Zusätze
Niemals irgendwelche Zusätze und/oder Geräte ohne Genehmigung des
Herstellers hinzufügen, da solche Hinzufügungen zur Gefahr von Bränden,
Stromschlägen oder anderen Verletzungen von Personen führen können.
5. Wasser und/oder Feuchtigkeit
Dieses Gerät nicht in der Nähe von Wasser oder im Kontakt mit Wasser
verwenden.
6. Belüftung
Dieses Gerät nur in einer aufrechten Position verwenden. Dieses Gerät besitzt
ein Schaltnetzteil mit offenem Rahmen, das zur Gefahr von Bränden oder
Stromschlägen führen kann, wenn irgendwelche Gegenstände durch die
Belüftungslöcher an der Seite des Geräts gesteckt werden.
7. Zubehör
Dieses Gerät nicht auf einen unstabilen Wagen, Ständer oder Tisch stellen.
Das Gerät könnte herunterfallen, was bei Kindern und Erwachsenen schwere
Verletzungen und schwere Beschädigungen des Geräts verursachen könnte.
Bei Wand- oder Regalmontage sollten die Anweisungen des Herstellers
befolgt werden, und es sollte ein vom Hersteller zugelassenes Montagekit
verwendet werden.
Befindet sich das Gerät auf einem Wagen, sollte dieser vorsichtig bewegt
werden. Plötzliches Anhalten, übermäßige Kraftanwendung und unebene
Flächen können dazu führen, dass das Gerät oder der Wagen umfällt.
8. Stromquellen
Dieses Gerät darf nur mit dem auf dem Schild angegebenen
Stromquellentyp betrieben werden. Wenn Sie nicht sicher sind, um welchen
Stromversorgungstyp es sich handelt, wenden Sie sich an Ihren Händler oder
das örtliche Stromversorgungsunternehmen.
Um Schäden durch einen unerwarteten Stromausfall vorzubeugen, können
Sie ein USV-System (unterbrechungsfreie Stromversorgung) für den sicheren
Betrieb installieren. Bei Fragen zur USV wenden Sie sich an Ihren USV-Händler.
9. Netzkabel
Bediener bzw. Installateur müssen vor dem Umgang mit dem Gerät die
Stromversorgung und TNT-Verbindungen unterbrechen.
10. Blitzschutz
Für zusätzlichen Schutz dieses Geräts während eines Gewitters, oder wenn
es für längere Zeit unbenutzt und unbeaufsichtigt bleibt, ziehen Sie den
Netzstecker aus der Steckdose und lösen die Antenne oder das Kabelsystem.
Dadurch wird eine Beschädigung des Geräts durch Blitzschlag und
Netzspannungsschwankungen verhindert.
11. Überlastung
Überlasten Sie Steckdosen und Verlängerungskabel nicht, da dies zu Bränden
oder Stromschlägen führen könnte.
12. Gegenstände und Flüssigkeiten
Schieben Sie niemals Gegenstände jedweder Art durch die Öffnungen in
dieses Gerät, da sie Punkte mit gefährlichen Spannungen berühren oder
Kurzschlüsse auslösen könnten, was zu Brand oder Stromschlag führen
könnte. Verschütten Sie niemals irgendwelche Flüssigkeiten auf das Gerät.
13. Wartung
Versuchen Sie nicht, dieses Gerät selbst zu warten oder zu reparieren.
Lassen Sie alle Wartungs- und Reparaturarbeiten durch qualifiziertes
Kundendienstpersonal ausführen.
14. Reparaturbedürftige Schäden
Trennen Sie dieses Gerät von der Steckdose und lassen Sie es durch
qualifiziertes Kundendienstpersonal warten bzw. reparieren, wenn folgende
Umstände eintreten:
A. Wenn das Netzkabel oder der Netzstecker beschädigt wurden.
B. Wenn Flüssigkeit in das Gerät gelangt ist oder wenn Gegenstände in das
Gerät gefallen sind.
C. Wenn das Gerät Regen oder Wasser ausgesetzt wurde.
D. Wenn das Gerät bei Befolgung der Bedienungsanweisungen nicht
normal arbeitet, stellen Sie nur die Einstellelemente ein, die in den
Bedienungsanweisungen beschrieben sind, da die unsachgemäße
Verstellung anderer Einstellelemente zu Beschädigungen führen kann und
oft umfangreiche Arbeiten durch einen qualifizierten Techniker erfordert,
um wieder die Normalfunktion das Geräts herzustellen.
E. Wenn das Gerät fallen gelassen wurde oder das Gehäuse beschädigt
wurde.
F. Wenn das Gerät eine merkliche Leistungsveränderung aufweist, ─ zeigt
dies die Notwendigkeit einer Wartung an.
15. Ersatzteile
Wenn Ersatzteile erforderlich sind, achten Sie darauf, dass der
Wartungstechniker Ersatzteile verwendet, die vom Hersteller genannt wurden
oder dieselben Eigenschaften wie das Originalteil aufweisen. Unautorisierte
Ersatzteile können zu Brand, Stromschlag und anderen Gefahren führen.
16. Sicherheitsprüfung
Bitten Sie nach Beendigung aller Wartungs- oder Reparaturarbeiten an
diesem Gerät den Kundendiensttechniker, Sicherheitstests durchzuführen,
um sicherzustellen, dass das Gerät sich in einem ordnungsgemäßen
Betriebszustand befindet.
17. Vor-Ort-Installation
Diese Installation sollte von qualifiziertem Kundendienstpersonal
durchgeführt werden und muss alle am Installationsort geltenden Gesetze
einhalten.
18. Richtige Batterien
Warnung: Explosionsgefahr, wenn die Batterie durch einen falschen Typ
ersetzt wird. Verbrauchte Batterien gemäß den Anweisungen entsorgen.
19. Tmra
Vom Hersteller muss eine maximale empfohlene Umgebungstemperatur
(Tmra) für dieses Gerät genannt werden, damit Kunde und Installateur eine
geeignete maximale Betriebsumgebung für das Gerät bestimmten können.
20. Erhöhte Umgebungstemperatur während des Betriebs
Bei Installation in einem geschlossenen oder Mehreinheiten-Rack-Gehäuse
kann die Umgebungstemperatur während des Betriebs in der RackUmgebung höher sein als im umgebenden Raum. Daher muss darauf
geachtet werden, das Gerät in einer Umgebung zu installieren, die mit
der vom Hersteller genannten maximalen Umgebungstemperatur (Tmra)
kompatibel ist.
21. Reduzierte Luftströmung
Die Installation des Geräts im Rack sollte so erfolgen, dass der für den sicheren
Betrieb des Geräts erforderliche Luftstrom nicht behindert wird.
22. Mechanische Belastung
Die Montage des Geräts im Rack muss so erfolgen, dass selbst durch
ungleichmäßige mechanische Belastung kein Gefahrzustand verursacht wird.
23. Überlastung des Stromkreises
Beim Anschließen des Geräts an einen Stromkreis muss auf die Wirkung
geachtet werden, die eine Überlastung des Stromkreises auf die
Überstromsicherung und die Verkabelung der Stromzufuhr haben könnten.
Bei der Lösung dieser Aufgabe müssen die Angaben auf dem Typenschild
ausreichende Berücksichtigung finden.
24. Zuverlässige Erdung
Es sollte eine zuverlässige Erdung gestellmontierter Geräte aufrechterhalten
werden. Es sollte besonders auf die Netzversorgungsleitungen geachtet
werden, die nicht direkt mit dem Zweigstromkreis verbunden sind (z. B. bei
Verwendung von Steckdosenleisten).
3
Bevor Sie diese Anleitung lesen
Im Text
Symbol
Typ
Beschreibung
Vorsicht
Wichtige Information zu einer spezifischen Funktion.
Hinweis
Nützliche Information zu einer spezifischen Funktion.
Sicherheitsanweisung für Benutzer
Vorsicht: Änderungen oder Modifikationen, die nicht ausdrücklich von der für die Konformität verantwortlichen Partei
genehmigt wurden, können das Recht des Benutzers annullieren, dieses Gerät zu betreiben.
FCC-Konformitätserklärung
DIESES GERÄT WURDE GEPRÜFT UND HÄLT GEMÄSS TEIL 15 DER FCC-BESTIMMUNGEN DIE GRENZWERTE EINES DIGITALGERÄTS DER
KLASSE A EIN. DIESE GRENZWERTE WURDEN AUFGESTELLT, UM EINEN VERNÜNFTIGEN SCHUTZ VOR SCHÄDLICHEN STÖRUNGEN ZU
ERREICHEN, WENN DAS GERÄT IN EINER KOMMERZIELLEN UMGEBUNG EINGESETZT WIRD. DIESES GERÄT ERZEUGT UND VERWENDET
HOCHFREQUENZENERGIE UND KANN DIESE ABSTRAHLEN, UND WENN ES NICHT GEMÄSS DER BETRIEBSANLEITUNG INSTALLIERT
UND VERWENDET WIRD, KANN ES SCHÄDLICHE STÖRUNGEN VON RADIO- UND FUNKANLAGEN VERURSACHEN. DER BETRIEB DIESES
GERÄTS IN EINEM WOHNBEREICH KANN SCHÄDLICHE STÖRUNGEN VERURSACHEN, IN DIESEM FALL MÜSSEN DIE BENUTZER DIE
STÖRUNG AUF EIGENE KOSTEN BESEITIGEN.
WARNUNG: ÄNDERUNGEN ODER MODIFIKATIONEN, DIE NICHT AUSDRÜCKLICH VON DER FÜR DIE KONFORMITÄT
VERANTWORTLICHEN PARTEI GENEHMIGT WURDEN, KÖNNEN DAS RECHT DES BENUTZERS ANNULLIEREN, DIESES GERÄT ZU
BETREIBEN.
DIESE DIGITALGERÄTEKLASSE ERFÜLLT ALLE ANFORDERUNGEN DER KANADISCHEN BESTIMMUNGEN FÜR STÖRUNGEN
VERURSACHENDE GERÄTE.
WEEE-Richtlinie (Elektro- und Elektronik-Altgeräte)
Ordnungsgemäße Entsorgung dieses Produkts
(Gilt für die Europäische Union und anderen Europäischen Länder mit getrennten Sammelsystemen)
Dieses am Produkt oder in seiner Dokumentation gezeigte Symbol bedeutet, dass es am Ende seiner
Lebensdauer nicht mit dem Hausmüll entsorgt werden darf. Um eventuelle Umwelt- oder Gesundheitsschäden
durch unkontrollierte Abfallbeseitigung zu verhindern, dieses Gerät von anderen Abfallarten trennen und
ordnungsgemäß recyceln, um die nachhaltige Wiederverwendung materieller Ressourcen zu fördern.
Haushaltsanwender sollten entweder den Händler, bei dem sie dieses Produkt gekauft haben, oder ihr örtliches
Regierungsbüro kontaktieren, um Einzelheiten darüber zu erfahren, wo und wie sie dieses Gerät umweltgerecht
recyceln können.
Geschäftliche Anwender sollten sich an ihren Lieferanten wenden und die Bedingungen des Kaufvertrags
überprüfen. Dieses Produkt darf zur Entsorgung nicht mit anderen Unternehmensabfällen vermischt werden.
4
Bevor Sie diese Anleitung lesen
Die Informationen in diesem Handbuch werden zum Zeitpunkt der Publikation für korrekt und genau gehalten. Wir sind nicht
haftbar für jedwede Probleme, die aus der Verwendung hiervon entstehen. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen
können ohne Vorankündigung geändert werden. Es können Revisionen oder neue Ausgaben dieser Publikation herausgegeben
werden, um solche Änderungen aufzunehmen.
Die Software in diesem Produkt enthält einige Open Sources. Sie können den vollständigen dazugehörigen Quellcode von
uns erhalten. Weitere Informationen dazu erhalten Sie im Open Source Guide auf der Software-CD (OpenSourceGuide\
OpenSourceGuide.pdf ) oder im Benutzerhandbuch.
5
Inhaltsverzeichnis
1
Teil 1 – Einführung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Produktmerkmale. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Frontseite. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Rückseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Anschlüsse an der Rückseite. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Fernbedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
2
Teil 2 - Erste Schritte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Konfigurationsassistent. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Kameraregistrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Gerätescan. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Erweiterte Einstellungen: Videoeingang IP-Konfiguration. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Kameraregistrierungsmodus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Login . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Live-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Live-Menü. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Zoom. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
PTZ-Steuerung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Ereignisüberwachung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Verborgene Kamera. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Kontextmenüzugang. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Gruppe bearbeiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Videoaufzeichnung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Notfallaufnahme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Audioaufnahme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Alle Kanäle wiedergeben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Fernbedienungstasten bei Wiedergabe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Kontextmenü. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
6
Inhaltsverzeichnis
3
Teil 3 - Konfiguration. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Menübedienung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Texteingabe über virtuelle Tastatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Batch-Zuweisung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Maus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Systemkonfiguration. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Allgemein. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Datum/Uhrzeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Benutzer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Speicher. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Überwachung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Aufnahmekonfiguration. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Allgemein. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Zeitplan. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Vorereignis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Ereigniskonfiguration (PLS-53xx). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Videoanalysen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Alarmeingang. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Videoverlust . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Audioerkennung (PLS-53xx). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Texteingabe (POS-Systeme) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Netzwerkkonfiguration. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
WAN. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
FEN. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Gerätekonfiguration. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Alarmausgang. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Anzeigekonfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Bildschirmmenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Hauptmonitor. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Benachrichtigungskonfiguration. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Zeitplan. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Callback . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
E-mail. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
SNS. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Kameraeinstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Allgemein. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Erweiterte Einstellungen (PLS-53xx) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Stream. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
7
Inhaltsverzeichnis
Audio (PLS-53xx). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Aktualisierung (PLS-53xx). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
4
Teil 4 - Suchen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Zeitraffersuche. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Suchmenü. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
Zeitraffersuche-Menü. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Kontextmenü. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Drucken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Ereignisprotokollsuche. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
5
Teil 5 - WebGuard. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
6
Teil 6 - Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Webüberwachungsmodus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
Websuchemodus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Systemprotokolltypen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Fehlercodetypen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Hinweise zur Inbetriebnahme von ONVIF IP Kameras (PX-, PT-, NX-Serie) . . . . . . . . . 76
Empfohlene Netzwerkkonfigurationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Kameras am PNR, kein WAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Kameras am PNR mit WAN. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Kameras im lokalen Netzwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Kameras im lokalen Netzwerk und am PNR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
Problembehandlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
Index . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
8
Teil 1 – Einführung
Produktmerkmale
Dies ist ein Videorekorder, der die Überwachung, Aufzeichnung und Wiedergabe von Videos von POS unterstützt
(auch von Videoencodern).
Dieser NVR (Netzwerk Video Rekorder) bietet die folgenden Merkmale:
•• 4-/8-/16-Kanal-Netzwerküberwachung in Echtzeit
•• Unterstützt Netzwerkkameras mit Zeroconfig
•• Unterstützt Videoaufzeichnung bis zu Full HD 480 fps (4-Kanal-Modell: Videoaufzeichnung mit 120 fps)
•• HDMI-Ausgang (1) und VGA-Ausgang (1)
•• Schnelle und einfache Suchfunktion (Zeitraffer-, Ereignisprotokoll-, Bewegungs-, Texteingabesuche)
•• Gleichzeitige Überwachung, Aufzeichnung, Wiedergabe und Datenübertragung in Echtzeit
•• Grafische Benutzeroberfläche (GUI) und mehrsprachige
•• Mehrere Aufnahmemodi (Zeitplan, Ereignis, Vorereignis und Notfall)
•• PoE-fähiger Kameraanschluss
•• 1 x USB 2.0, 1 x USB 3.0 Anschlüsse (für Peripheriegeräte, Softwareupgrades und zum Speichern von
Aufnahmedaten)
•• 2 interne SATA2 HDD Schächte und 1 eSATA Port
•• Zwei-Wege-Audiokommunikation (zur Zeit nicht unterstützt)
•• Netzwerkkamera-Audioaufnahme und 1-Kanal-Audiowiedergabe
•• 4 Alarmeingänge und 1 Alarmausgang
•• IR-Fernsteuerungsfähig
•• Selbstdiagnose und automatisierte Systemereignisbenachrichtigungen (Industriestandard S.M.A.R.T. Protokoll für
HDD-Statusbenachrichtigungen)
Audioausgang
HDMI Monitor
VGA Monitor
Gigabit
PoE Switch
Netzwerkkamera
Flashspeicher
Netzwerkkamera
USB HDD
1
Alarmausgang
AnalogKamera
Netzwerk Video Rekorder
Alarm
Videoencoder
Sensor (1-4)
IRFernbedienung
Maus
Netzwerkverbindung
9
Teil 1 – Einführung
Zubehör
Überprüfen Sie nach dem Auspacken des Produkts, ob das folgende Zubehör enthalten ist.
Netzwerk Video Rekorder
Netzkabel / DC-Adapter (12V, 48V)
Schnellanleitung
Betriebsanleitung und
Remoteprogramm CD
Optische USB-Maus
IR-Fernbedienung
Montageschrauben zum Einbau von
Festplattenlaufwerken
SATA2-Kabel
10
Teil 1 – Einführung
Übersicht
1
Frontseite
2 1
1 1 1 1
2
3
2
4 5 6 7 8 9
1
0
1
USB-Anschlüsse
2
Kamera-Tasten
3
LEDs
4
Notfallaufnahme-Taste
5
Alarm-Taste
6
Suchmodus-Taste
7
Display-Taste
8
PTZ-Taste
9
Menü-Taste
0
Pfeil- und
WiedergabesteuerungTasten
•• Einige Tasten haben mehr als nur eine Funktion.
•• Der Fernbedienungssensor befindet sich rechts von den Pfeiltasten. Achten Sie darauf, dass der Sensor durch nichts
blockiert wird. Ist der Sensor verdeckt, kann der Empfang des Fernbedienungsignals dadurch beeinträchtigt werden.
•• Wenn sich WiFi-, Bluetooth-, oder andere drahtlose Kommunikationsgeräte neben dem NVR befinden, kann es zu
Störungen bei der Übertragung des Fernbedienungssignals kommen.
•• Sie können mit einer USB-Maus durch die Fenster und Menüs navigieren, wie sie es auch auf einem Computer tun würden.
•• Um eine einfachere Systemkonfiguration zu gewährleisten, wird die Verwendung einer USB-Maus empfohlen.
11
Teil 1 – Einführung
1 USB-Anschlüsse
•• Anschließen von Speichergeräten
Schließen Sie eine externe USB-Festplatte oder ein
USB-Flashspeichergerät an einen der USB-Ports an,
um diese mit der Clip kopieren-Funktion zu nutzen.
Das externe Speichergerät sollte so nah wie möglich
am NVR platziert werden. Es wird empfohlen, ein
Verbindungskabel zu verwenden, das nicht länger als
180 cm ist. Schließen Sie das externe Speichergerät
mit dem dazugehörigen Verbindungskabel an
einen der USB-Anschlüsse des NVRs an. Weitere
Informationen zu Clip kopieren finden Sie unter 5
Clip kopieren on page 63.
•• Anschließen von Peripheriegeräten
Nutzen Sie die USB-Anschlüsse, um Peripheriegeräte
wie eine USB-Maus an den NVR anzuschließen. Über
einen USB-zu-Seriell-Konverter können auch mehrere
Texteingabegeräte an den NVR angeschlossen
werden.
Bei USB-Flashspeichergeräten unterstützt der NVR
nur das FAT32-Dateiformat.
2 Kamera-Taste
Durch Drücken der Kamera-Taste im Live- oder
Wiedergabemodus werden die Bilder der
ausgewählten Kamera als Vollbild angezeigt. Um eine
Kamera mit zweistelliger Kanalanzahl auszuwählen,
geben Sie die Ziffern der Reihenfolge nach mithilfe
der Zifferntasten ein.
3 LEDs
•• HDD-LED: Blinkt, wenn Daten auf die Festplatte
geschrieben oder Videosequenzen auf ihr gesucht
werden.
•• Alarm-LED: Leuchtet rot, wenn ein Alarmereignis
auftritt.
4 Notfallaufnahme-Taste
Durch Drücken der NOTFALL -Taste werden die
Symbole angezeigt und die Aufnahme beginnt
unabhängig vom Zeitplan.
Drücken Sie die Taste nochmals, um den
Notfallaufnahmemodus zu deaktivierten.
5 Alarm-Taste
Durch Drücken der ALARM -Taste bei eingeschaltetem
Alarm werden alle NVR-Ausgänge zurückgesetzt,
einschließlich des integrierten Tongebers. Durch
Drücken der Taste bei ausgeschaltetem Alarm wird
das Ereignisprotokoll auf dem Bildschirm angezeigt.
6 Suchmodus -Taste
Durch Drücken der SUCHEN-Taste wird
der Suchmodus aufgerufen, in dem Sie
Videoaufzeichnungen suchen und abspielen können.
12
Wird die SUCHEN-Taste im Suchmodus gedrückt,
erfolgt die Umschaltung in den Live-Modus.
7 Display-Taste
Durch Drücken der DISPLAY -Taste wird zwischen den
verschiedenen Anzeigeformaten umgeschaltet.
8 PTZ-Taste
Durch Drücken der PTZ-Taste wird der PTZ-Modus
aufgerufen, mit dem die PTZ-Kameras bedient werden
können.
Im PTZ-Modus können Sie die Kamera mithilfe
der Pfeiltasten nach oben, unten, links und rechts
bewegen.
1
1
11
1
2
2
1
2
2
2
3
3
2
3
3
3
4
4
3
4
4
4
5
5
4
5
5
5
6
6
5
6
6
6
6
Heranzoomen
Hinauszoomen
Fokus nah
Fokus weit
Voreingestellte Ansicht
Voreinstellungen
9 Menü-Taste
Durch Drücken und Halten der MENÜ-Taste für
mindestens drei Sekunden im Live-Modus wird das
Live-Menü aufgerufen.
Durch Drücken der MENÜ-Taste im Suchmodus wird
das Suchmenü aufgerufen.
Drücken Sie die Taste erneut, um das Menü zu
schließen.
Durch Drücken und Halten der MENÜ-Taste für drei
Sekunden im Wiedergabemodus wird der One-TouchModus aufgerufen und das Clip kopieren-Fenster
angezeigt.
0 Pfeil- und Wiedergabesteuerung-Tasten
These buttons are used to select menus and options.
Abspielen/
Pause (")
Tasten
Spielt das Video mit normaler
Geschwindigkeit ab und zeigt r
auf dem Bildschirm an.
Durch erneutes Drücken der Taste
während der Wiedergabe wird
das Video angehalten und auf
dem Bildschirm angezeigt.
Oben/Unten/Links/Rechts Tasten:
Verschieben den Fokus nach
Konfigurations- oben, unten, links oder rechts.
Oben/Unten Tasten: Erhöhen
menü
oder verringern die Werte.
Teil 1 – Einführung
Wiedergabemodus
Aus dem angehaltenen Zustand:
% Taste: Zum vorherigen
Bildschirm
& Taste: Zum nächsten
Bildschirm
Taste: Spult das Video
mit hoher Geschwindigkeit
zurück. (Drücken, um die
Geschwindigkeitsstufen ,
auszuwählen)
und
! Taste: Spult das Video
mit hoher Geschwindigkeit
vorwärts. (Drücken, um die
Geschwindigkeitsstufen ,
auszuwählen)
und
Anschlüsse an der Frontseite
Flashspeicher
Maus
USB HDD
IR-Fernbedienung
13
Teil 1 – Einführung
Rückseite
5
6
8
@
1
2
3
4
7
9 0 !
1
Taste zum Rücksetzen auf
Werkseinstellungen
2
Audio-Ports
3
VGA-Ausgangsport
4
HDMI-Ausgangsport
5
eSATA Anschluss
6
Videoeingang / PoE-Ports
7
Netzwerk-Port
8
Videoeingang / Ext. Port
9
Alarmanschlussports
0
RS-232-Port
!
Stromversorgung (12V)
@
Stromversorgung (48V)
Anschlüsse an der Rückseite
Monitoranschluss
Anschluss am VGA-Ausgang oder HDMI-Port.
•• Dieser NVR beinhaltet keine eingebaute
Audioverstärkereinheit, daher muss ein
Lautsprechersystem mit eingebautem Verstärker
vom Benutzer separat erworben werden.
•• Informieren Sie sich über die jeweils geltenden
Gesetze und Verordnungen bezüglich der
Anfertigung von Audioaufnahmen.
Videoanschluss
Audioanschluss
•• Videoeingang / PoE-Port
Schließen Sie die Lautsprecher mit eingebautem
Verstärker am AUDIOAUSGANG-Port an. Benutzen Sie
den AUDIOAUSGANG-Port, um Audioaufnahmen von
Netzwerkkameras abzuhören.
Schließen Sie Netzwerkkameras oder Videoencoder
mithilfe eines RJ-45-Kabels (Cat5, Cat5e, or Cat6) am
NVR an.
14
Teil 1 – Einführung
•• Die LED auf der rechten Seite leuchtet grün, wenn
PoE online ist. Die LED auf der linken Seite leuchtet
dann einmal orange auf, sobald eine Verbindung
hergestellt wird.
•• Wenn mehr als 16 Kameras von Videoencodern auf
dem NVR registriert sind, kann die Videoanzeige im
Remoteprogramm beeinträchtigt sein.
•• Videoeingang / Ext. Port
Dieser Port unterstützt kein PoE. Die Herstellung eines
Netzwerks mit Netzwerkkameras und externen Hubs ist
mit einem Cat6-Kabel möglich.
•• Dieser Port ist nur bei 8-/16-Kanal-Rekordern
vorhanden..
•• Die LED auf der rechten Seite leuchtet grün,
wenn das Gerät an ein 1000 BASE-T-Netzwerk
angeschlossen ist. Die LED auf der linken Seite
leuchtet dann einmal orange auf, sobald eine
Verbindung hergestellt wird.
Netzwerkverbindung
Dieser NVR kann über einen Ethernet-Anschluss mit
Netzwerken verbunden werden. Schließen Sie ein RJ45-Kabel (Cat5, Cat5e, oder Cat6) an den Netzwerkport
des NVRs an. Bedienung und Upgrade des NVRs können
auch per Fernsteuerung über ein Netzwerk erfolgen.
Weitere Informationen zum Einrichten einer EthernetVerbindung finden Sie unter Netzwerkkonfiguration
on page 51.
Die LED auf der rechten Seite blinkt grün, wenn das
Gerät an ein 1000 BASE-T-Netzwerk angeschlossen
ist. Die LED auf der linken Seite leuchtet dann einmal
orange auf, sobald eine Verbindung hergestellt wird.
RS-232-Anschluss
An diesem Port können externe Geräte wie etwa ein
POS-Gerät angeschlossen werden.
•• Bei der Verwendung eines Cat5e-Kabels kann sich
die Datenübertragungsgeschwindigkeit je nach
Herstellung des Netzwerks verringern.
eSATA-Anschluss
Schließen Sie externe Festplatten an diese Ports an.
Das Anschließen oder Trennen von eSATA-Geräten
ist nicht möglich, während der NVR eingeschaltet
ist. Um ein eSATA-Gerät anzuschließen, schalten Sie
zuerst den NVR aus und ziehen Sie das Netzkabel aus
der Steckdose. Schließen Sie das eSATA-Gerät an und
schalten Sie anschließend zuerst das eSATA-Gerät ein
und dann den NVR. Um ein eSATA-Gerät zu trennen,
schalten Sie zuerst den NVR aus und ziehen Sie das
Netzkabel aus der Steckdose. Schalten Sie das eSATAGerät aus und trennen Sie anschließend das eSATAVerbindungskabel.
Alarmanschluss
An diese Ports können Alarmanschlüsse angeschlossen
werden.
Drücken Sie die Taste und halten diese gedrückt
während Sie das Kabel in die Öffnung einführen.
Lassen Sie die Taste los und ziehen Sie leicht am Kabel
um sicherzugehen, dass es fest sitzt. Um das Kabel zu
trennen, drücken Sie wieder die Taste und halten diese
gedrückt während Sie das Kabel herausziehen.
15
Teil 1 – Einführung
•• Alarmeingang 1 bis 4
Dieser NVR kann auf Ereignissignale von externen
Alarmeingangsgeräten reagieren. Mechanische oder
elektrische Schalter können an die Alarmeingänge 1
bis 4 und den GND-Anschluss (Masse) angeschlossen
werden. Damit das Signal eines Alarmeingangsgeräts
vom NVR erkannt wird, muss das Signal eine Spannung
von weniger als 0.3V haben und mindestens 0,5
Sekunden andauern. Der Spannungsbereich des
Alarmeingangs beträgt 0V bis 5V. Weitere Informationen
zum Einrichten eines Alarmeingangs finden Sie unter
Alarmeingang on page 48.
•• GND (Masse)
Schließen Sie das Massekabel des Alarmein- oder
ausgangs an den GND-Anschluss an.
Alle mit „GND“ gekennzeichneten Anschlüsse verfügen
über eine gemeinsame Masse.
•• NO (Relaisalarmausgänge)
Dieser NVR kann Signalhörner, Alarmleuchten oder
andere externe Geräte aktivieren/deaktivieren.
Mechanische oder elektrische Schalter können an die
NO- und COM-Anschlüsse angeschlossen werden.
Die elektrischen Daten sind 2A Synchr. bei 125VAC
und 1A Synchr. bei 30VDC. Weitere Informationen
zum Einrichten eines Alarmausgangs finden Sie unter
Alarmausgang on page 53.
•• Anschlussanordnung
ALARMEINGANG
1 bis 4
GND
Alarmeingang 1 bis 4
Masse
eingeschaltet, sobald er an eine Stromversorgung
angeschlossen wird. Schließen Sie die Steckverbindung
(12V) des Adapters an den NVR und anschließend das
Netzkabel des Adapters an die Steckdose.
Dieser NVR dient als PSE (Power Source Equipment),
um eine PoE-fähige Netzwerkkamera zu versorgen.
Schließen Sie die Steckverbindung (48V) des Adapters
an den NVR und anschließend das Netzkabel des
Adapters an die Steckdose.
•• Verlegen Sie das Netzkabel so, dass niemand
darüber stolpern kann und es nicht durch Stühle,
Schränke, Tische oder andere Objekte in der
Nähe beschädigt werden kann. Verlegen Sie das
Netzkabel nicht unter Teppichen.
•• Das Netzkabel ist geerdet. Modifizieren Sie den
Netzstecker nicht, auch wenn Ihre Steckdose keinen
Erdungskontakt hat.
•• Schließen Sie nicht mehrere Geräte an einer
einzigen Steckdose an.
Werkseinstellung
Neben dem Audioausgangsport auf der Rückseite des
NVRs befindet sich eine Taste, die bei Betätigung alle
Einstellungen des NVRs auf die Werkseinstellungen
zurücksetzt.
ALARMAUSGANG
COM
Gemeinsames Relais
Das Rücksetzen auf die Werkseinstellungen löscht alle
NVR-Einstellungen, die vom Benutzer vorgenommen
wurden.
ALARMAUSGANG
NO
Schließkontakt (Normally
Open) als Relaisalarmausgang
(verbunden mit COM-Port)
Alle mit „GND“ gekennzeichneten Anschlüsse verfügen
über eine gemeinsame Masse.
Netzkabelanschluss
1 Schalten Sie den NVR aus.
2 Führen Sie eine aufgebogene Büroklammer in die
Öffnung der Taste und drücken Sie diese. Halten Sie
die Taste gedrückt und schalten Sie den NVR ein.
Dieser NVR hat keine Ein-/Ausschalttaste und wird
16
Teil 1 – Einführung
3 Taste drücken und halten, bis Sie zwei Signaltöne
des im NVR integrierten Tongebers hören.
4 Alle NVR-Einstellungen werden auf die
Werkseinstellungen zurückgesetzt, sobald Sie die
Büroklammer entfernen.
Anschlüsse an der Rückseite
eSATA
Storage Device
Speaker
VGA Monitor
D
™
IP
ct
ire
h
itc
Sw
Camera
Gigabit
PoE Switch
HDMI Monitor
Camera
Network
Remote
Monitoring
Alarm
Sensor
Power (48V)
Keyboard
Power (12V)
POS
17
Teil 1 – Einführung
Fernbedienung
1
2
3
4
5
6
7
8
9 0
@
!
#
$
%
^
(
&
)
*
b
a
c
d
18
e
f
1
ID-Taste
2
NOTFALL-Taste
3
Kamera-Tasten
4
STATUS-Taste
5
LAYOUT-Taste
6
PTZ-Steuerungstasten
7
REGISTRIERMODUS-Taste
8
MINIATURANSICHT-Taste
9
KALENDER-Taste
0
KEYLOCK-Taste
!
SETUP-Taste
@
FREEZE-Taste
#
LOG-Taste
$
Eingabe-Taste
%
Pfeil-Tasten
^
ALARM-Taste
&
SEQUENZ-Taste
*
ZOOM-Taste
(
PTZ-Taste
)
ANSICHT-Taste
a
SPEICHERN-Taste
b
MENÜ-Taste
c
Wiedergabe-Tasten
d
LESEZEICHEN-Taste
e
CLIP KOPIEREN-Taste
f
STUMM-Taste
Teil 1 – Einführung
1 ID -Taste
Zur Zuweisung von Fernbedienungs-ID-Werten.
Wenn die System-ID 0 ist, ist keine zusätzliche
Zuweisung der Fernbedienung nötig. Wenn die
System-ID jedoch eine Zahl zwischen 1 und 9 ist,
müssen Sie die ID-Taste drücken und die System-IDNummer (1 bis 99) auf der Fernbedienung eingeben.
(Fernbedienungs-)Symbol erscheint in
Das
der rechten oberen Ecke des NVR-Bildschirms
(Statusanzeigebereich) und zeigt die erfolgreiche
Kopplung von System und Fernbedienung an. Wenn
mehrere Systeme benutzt werden, ist es möglich,
diese mit nur einer Fernbedienung zu steuern,
wenn die System-ID aller Systeme 0 ist. Weitere
Informationen zu System-IDs finden Sie unter
Systemkonfiguration on page 36.
2 NOTFALL-Taste
Durch Drücken dieser Taste beginnt die Aufnahme
unabhängig vom Zeitplan.
Drücken Sie die Taste erneut, um den
Notfallaufnahmemodus zu deaktivierten.
3 Kamera-Tasten
Durch Drücken der Kamera-Taste im Live- oder
Wiedergabemodus werden die Bilder der
ausgewählten Kamera als Vollbild angezeigt. Um eine
Kamera mit zweistelliger Kanalanzahl auszuwählen,
geben Sie die Ziffern der Reihenfolge nach mithilfe
der Zifferntasten ein.
4 STATUS-Taste
Zeigt Ereignisaufnahmegeräte und Netzwerkstatusse
an.
5 LAYOUT-Taste
2x2 > 3x3 > 4x4
6 PTZ-Steuerungstasten
Dient im PTZ-Modus zum Heran-/Herauszoomen des
Bildschirms und zur Fokusverschiebung zwischen
nah und fern.
7 REGISTRIERMODUS-Taste
Dient im Live-Modus zur Umschaltung in den
Kameraregistrierungsmodus.
8 MINIATURANSICHT-Taste
Dient im Wiedergabemodus zur Umschaltung
in den Miniaturansichtsuchmodus. Im
Miniaturansichtsuchmodus werden
Miniaturansichten von Videoaufzeichnungen
angezeigt und Sie können Aufzeichnungen anhand
von Datum- und Zeitangaben suchen. (Wird in
Zukunft unterstützt.)
9 KALENDER-Taste
Zeigt ein Videowiedergabebildschirm mit Kalender
an.
0 KEYLOCK-Taste
Sperrt alle Fernbedienungstasten. Drücken Sie erneut
auf die Taste zum Entsperren.
! SETUP-Taste
Zeigt das Live-Menü im Live-Modus an oder
das Steuerungsbereich-Menü im Suchmodus.
Durch Wählen von Oben mit der entsprechenden
Taste im Steuerungsbereich-Menü wird das
Suchmenü aufgerufen. Weitere Informationen
zum Steuerungsbereich-Menü finden Sie unter
Zeitraffersuche on page 60. Drücken Sie die
Taste erneut, um das Menü zu schließen.
Durch Drücken dieser Taste wird das Kameramenü
aufgerufen, wenn zuvor ein Kamerabildschirm
mithilfe der Enter($)-Taste im Live-Modus
ausgewählt wurde. Wählen Sie Kameraregistrierung,
um zu den NVR- und IP-Kameraeinstellungen zu
gelangen.
Durch Drücken und Halten dieser Taste für drei
Sekunden wird der One-Touch-Modus aufgerufen
und das Clip kopieren-Fenster angezeigt. Wenn das
Suchmenü am Oberrand des Bildschirms angezeigt
wird, wird der One-Touch-Modus nicht aufgerufen.
@ FREEZE-Taste
Dient zum Anhalten der Live-Ansicht.
# LOG-Taste
Zeigt das Systemprotokollfenster an und ermöglicht
die Suche im Protokoll.
$ Eingabe-Taste
Dient zum Auswählen von Menüoptionen und
zum Registrieren von Dateneingaben. Außerdem
wird durch Drücken dieser Taste das Kameramenü
aufgerufen, wenn zuvor ein Kamerabildschirm
mithilfe der Menü-Taste im Live- oder
Wiedergabemodus ausgewählt wurde.
19
Teil 1 – Einführung
% Pfeil-Tasten
Diese Tasten werden zur Navigation durch die
Menüs und die Benutzeroberfläche verwendet.
Im Konfigurationsmenü dienen die Oben/Unten
Pfeil-Tasten zur Erhöhung oder Verringerung
von numerischen Werten. Im Live- oder
Wiedergabemodus dienen die Links/Rechts PfeilTasten zur Navigation zum vorherigen oder nächsten
Bildschirm.
^ ALARM-Taste
Durch Drücken dieser Taste bei eingeschaltetem
Alarm werden alle NVR-Ausgänge zurückgesetzt,
einschließlich des integrierten Tongebers. Zeigt das
Ereignisprotokoll auf dem Bildschirm an, wenn der
Alarm ausgeschaltet ist im Live-Modus.
& SEQUENZ-Taste
Durch Drücken der SEQUENZ-Taste im Live-Modus
wird der Live-Sequenz-Modus aufgerufen (zeigt
Kanäle in Sequenzen an).
* ZOOM-Taste
Dient zum Heranzoomen eines bestimmten
Abschnitts auf dem Bildschirm. Nach dem
Heranzoomen können Sie die Pfeiltasten zum
Schwenken benutzen.
( PTZ-Taste
Ruft den PTZ-Modus auf und ermöglicht die
Steuerung der ausgewählten PTZ-Kamera.
) ANSICHT-Taste
Durch Drücken der ANSICHT-Taste im PTZ-Modus
wird die Voreinstellungsliste angezeigt.
a SPEICHERN-Taste
Durch Drücken der SPEICHERN-Taste im PTZ-Modus
wird die gegenwärtige Position als Voreinstellung
abgespeichert.
b MENÜ-Taste
Durch Drücken der MENÜ-Taste im Live-Modus wird
das Live-Menü aufgerufen. Sie können die Taste
auch im Suchmodus drücken, um zum Suchmenü zu
gelangen. Drücken Sie die Taste erneut, um das Menü
zu schließen. Die Pfeiltasten werden zur Navigation
durch die Menüs und die Optionen verwendet.
20
c Wiedergabe-Tasten
Spult das Video mit hoher
Geschwindigkeit zurück. (Drücken, um die
und
Geschwindigkeitsstufen ,
auszuwählen)
"
Spielt das Video mit normaler Geschwindigkeit
ab und zeigt r auf dem Bildschirm an.
Durch Drücken der "qTaste während der
Wiedergabe wird das Video angehalten und
auf dem Bildschirm angezeigt.
!
Spult das Video mit hoher Geschwindigkeit
vorwärts. (Drücken, um die
und
Geschwindigkeitsstufen ,
auszuwählen)
#
Stoppt das Video und kehrt zurück zum LiveModus.
%
Springt zurück zum vorherigen Bildschirm
(während der Pause).
&
Springt zum nächsten Bildschirm (während
der Pause).
d LESEZEICHEN-Taste
Im Wiedergabemodus wird durch Drücken der
LESEZEICHEN-Taste das Lesezeichenfenster
angezeigt.
e CLIP KOPIEREN-Taste
Dient zum Ausführen der Clip kopieren-Funktion.
f STUMM-Taste
Dient zur temporären Ausschaltung des Tons.
Teil 2 - Erste Schritte
Konfigurationsassistent
Der Konfigurationsassistent dient zum Vornehmen
der Grundeinstellungen, die zum Betrieb des Systems
notwendig sind.
Schnellassistent
1 Wählen Sie den Schnellassistenten.
Der Konfigurationsassistent erscheint nur beim ersten
Hochfahren. Um nach dem ersten Hochfahren zum
Konfigurationsassistenten zu gelangen, öffnen Sie das
Live-Menü und wählen Sie Assistent.
1 Systemsprache wählen.
2 Geben Sie das aktuelle Datum und die aktuelle
Uhrzeit an und klicken Sie auf Weiter.
2 Wählen Sie die gewünschte Option im
Konfigurationsassistenten und klicken Sie
auf Weiter. (Dies erscheint nicht beim ersten
Hochfahren)
•• Die neue Datum- und Uhrzeiteinstellungen
erscheinen erst, nachdem Sie auf Weiter
geklickt haben.
•• Weitere Informationen zu Datum- und
Uhrzeiteinstellungen finden Sie unter Datum/
Uhrzeit in der Systemkonfiguration on
page 36.
Wählen Sie Abbrechen auf einer beliebigen
Seite des Assistenten, um die Konfiguration
abzubrechen und zum Hauptkonfigurationsmenü
zurückzukehren.
21
Teil 2 - Erste Schritte
3 Wählen Sie die gewünschte Aufnahmemethode
und klicken Sie auf Weiter.
–– Die Aufnahmeauflösungen der einzelnen
Aufnahmemethoden und Videoqualitätseinstellungen
sind wie folgt:
Profil
Standardaufnahme
Profil Priorität
längere
Aufnahmezeit
BewegungsereignisSehr hoch
Aufnahme
Hoch
Standard
Sehr hoch
Kontinuierliche und (Kontinuierlich) /
BewegungsereignisSehr hoch
Aufnahme
(Bewegung)
Hoch
(Kontinuierlich)
/ Hoch
(Bewegung)
Standard
(Kontinuierlich)
/ Standard
(Bewegung)
Kontinuierlich
Hoch
Standard
Profil Priorität
höhere
Videoqualität
Sehr hoch
5 Klicken Sie auf Beenden, um den Schnellassistenten
zu beenden.
4 Wählen Sie die gewünschte Aufnahmequalität und
klicken Sie auf Weiter.
Netzwerkassistent
•• Eine höhere Aufnahmequalität benötigt mehr
Speicherplatz.
•• Die Aufnahmeauflösung richtet sich nach der
gewählten Aufnahmequalität.
–– Profil Priorität höhere Videoqualität: Sehr
hoch
–– Profil Standardaufnahme: Hoch
–– Profil Priorität längere Aufnahmezeit:
Standard
22
Nach dem Beenden des Schnellassistenten können
Sie auf Zu Netzwerkkonfiguration wechseln klicken
und das Netzwerk mithilfe des Netzwerkassistenten
einrichten.
1 Wählen Sie den Netzwerkassistenten.
Teil 2 - Erste Schritte
2 Geben Sie an, ob das System mit dem Internet
verbunden ist und klicken Sie auf Weiter.
Wenn Sie Nein gewählt haben, warten Sie, bis die
Überprüfung beendet ist und klicken Sie auf Fertig
stellen, um den Netzwerkassistenten zu beenden.
3 Wählen Sie Netzwerkkonfiguration und klicken Sie
auf Weiter. Wählen Sie entweder die Automatische
Konfiguration oder die Manuelle Konfiguration
aus und klicken Sie auf Test, um die aktuelle
Netzwerkkonfiguration des Systems zu testen.
4 Geben Sie im Feld Gerätename den beim FEN-
Server zu registrierenden NVR-Namen und klicken
Sie auf Prüfen, um dessen Verfügbarkeit zu prüfen.
•• Der Gerätename, den Sie beim FEN-Server
registrieren, ist ein unverwechselbarer
Name, um den NVR zu indentifizieren.
Nach der Registrierung können Sie den
Namen verwenden, um von Clients wie
iRAS direkt auf den NVR zuzugreifen. Prüfen
Sie die Verfügbarkeit des Namens, um die
Registrierung abzuschließen. Die Fertig stellenTaste wird dann aktiviert.
•• Wenn Sie keinen Namen für den NVR
eingeben oder einen wählen, der bereits
beim FEN-Server registriert ist, erscheint eine
Fehlermeldung.
•• Je nach Netzwerkumgebung können FENDienste deaktiviert sein und daher verhindern,
dass der NVR eine Verbindung mit dem
Netzwerk herstellt. In diesem Fall müssen
Sie die Ports manuell konfigurieren. Weitere
Informationen zur Portkonfiguration finden Sie
unter Netzwerkkonfiguration on page 51.
5 Klicken Sie auf Beenden, um den
Netzwerkassistenten zu beenden.
•• Dieser Test muss vor dem nächsten Schritt
ausgeführt werden.
•• Wenn der NVR an ein Netzwerk mit einem DHCPServer angeschlossen ist, werden durch die
Automatische Konfiguration LAN-Einstellungen
wie IP- und DNS-Adressen automatisch abgerufen.
Bei Auswahl der Manuellen Konfiguration jedoch
können Sie die Einstellungen manuell vornehmen.
•• UPnP-unterstütztes Gerät wurde nicht gefunden.
Wenn diese Fehlermeldung erscheint, überprüfen
Sie, ob der IP-Router (oder NAT) UPnP unterstütz
und ob UPnP aktiviert wurde. Weitere Informationen
zur UPnP-Funktion des Routers finden Sie in der
Betriebsanleitung des Routers.
23
Teil 2 - Erste Schritte
Kameraregistrierung
Sobald der Netzwerkkonfigurationsassistent beendet
ist, klicken Sie auf die „Scan“-Taste, um nach Kameras zu
suchen, die mit dem NVR verbunden sind. Sie können
auch Kameras löschen oder registrieren.
•• Protokoll: Wählen Sie das von der Kamera (oder vom
Videoencoder) verwendete Protokoll aus, das Sie
suchen möchten:
-- ONVIF: PX-, PT- und NX-Serie
-- iNEX: PLS-53xx
Auch wenn das Netzwerkgerät ein vom NVR
unterstütztes Protokoll verwendet, kann das Gerät
selbst für den Scan- und Registrierungsvorgang des
NVRs nicht sichtbar sein. Wenden Sie sich an Ihren
Händler für weitere Informationen über unterstützte
Netzwerkgeräte und Modelle.
•• Modus: Wählen Sie den Scanmodus aus.
•• Titel: Zeigt den Kameratitel an. Klicken Sie mit der
linken Maustaste auf den Titel, um den Kameratitel zu
ändern.
Gerätescan
-- Auto-Scan (LAN): Listet alle Kameras in einer
LAN-Umgebung auf. Wenn der Auto-Scan (LAN)
eine Kamera nicht erkennt, versuchen Sie den IPAdressen-Scan stattdessen.
-- IP-Adressen-Scan: Geben Sie die IP-Adresse
einer Kamera ein. Der NVR sucht nach der Kamera
mit der angegebenen Adresse. Wenn Sie einen
IP-Adressbereich eingeben, sucht der NVR nach
Kameras, die im angegebenen Adressbereich
liegen. Durch Angabe einer IP-Adresse können
Sie auch festlegen, welcher Port bei der Remote
Admin-Funktion (Fernverwaltung) genutzt werden
soll. Es wird empfohlen, die Kamera nicht über
einen DHCP-Server (Dynamic Host Configuration
Protocol) an ein Netzwerk anzuschließen. Wenn
die Kamera über DHCP mit dem Netzwerk
verbunden wird, kann die Verbindung zur
Kamera durch Veränderungen in der externen
Netzwerkumgebung beeinträchtigt werden.
1Mac-Adresse: Zeigt die 6 letzten Ziffern der MacAdresse der Kamera an.
Klicken Sie auf die „Scan“-Taste, um den GerätescanBildschirm aufzurufen.
Einige Funktionen von Drittparteikameras werden je
nach Protokoll und Modell der Kamera möglicherweise
nicht unterstützt.
2Adresse: Zeigt die gesuchte IP-Adresse der Kamera
an.
3Modell: Zeigt das Modell der Kamera an.
4Name: Zeigt den Namen der Kamera an.
5 Status: Identifizert den Registrierungsstatus der
Kamera als „registriert“ oder „nicht registriert“.
1
24
2
3
4
5
Weiterführende Hinweise zur Inbetriebnahme von
ONVIF Kameras (PX-, PT-, NX-Serie) finden Sie im
Anhang.
Teil 2 - Erste Schritte
Erweiterte Einstellungen:
Videoeingang IP-Konfiguration
Verwenden Sie diese Konfiguration, wenn die
Kamera an das Netzwerk angeschlossen ist, aber
beim Scannen nicht gefunden wird. Mit dieser
Konfiguration können Sie die Netzwerkeinstellung
des NVR-Videoeingangsports ändern, der sich in der
Netzwerkumgebung der Kamera befindet. Überprüfen
Sie zuerst die Netzwerkeinstellung der Kamera, bevor
Sie diese Konfiguration nutzen.
1 Wählen Sie Scan , um die Suche zu starten.
Nur am NVR-Videoeingangsport angeschlossene
Kameras können gescannt und registriert werden.
2 Wählen Sie eine Kamera von der Scanliste aus und
wählen Sie anschließend Kamera hinzufügen. Das
Gerätelogin-Fenster erscheint.
3 Geben Sie eine Benutzer ID und ein Passwort für
die ausgewählte Kamera ein.
Stellen Sie sicher, dass diese Einstellung nicht im
Konflikt mit der WAN-Einstellung steht. Weitere
Informationen zur WAN-Einstellung finden Sie unter
WAN on page 51 sowie im Appendix unter
Empfohlene Netzwetzwerkkonfigurationen.
-- Auf alle Geräte anwenden: Wendet die gleiche
Benutzer ID und das gleiche Passwort auf alle
ausgewählten Geräte an, wenn mehr als ein Gerät
ausgewählt wurde und diese die gleiche Benutzer
ID und das gleiche Passwort haben.
-- Lokale Linkadresse: Deaktiviert diese erweiterte
Einstellung. Für Kameras mit ZeroConfig Funktion
wie z. B. NX-Serie.
-- Manuell: Ermöglicht die manuelle Eingabe der IPAdresse und anderer Netzwerkeinstellungen.
-- DHCP-Client: Bezieht die IP-Adresse und andere
Netzwerkeinstellungen automatisch von einem
DHCP-Server.
-- DHCP-Server: Konfiguriert den NVR zum DHCPServer. Wählen Sie DHCP-Server suchen, um
zu prüfen, ob sich ein DHCP-Server im gleichen
Netzwerk befindet. Wenn es keinen DHCP-Server
gibt, ist diese Option aktiviert. Der NVR weist der
am NVR-Videoeingangsport angeschlossenen
Kamera automatisch mittels DHCP eine IP-Adresse
im Bereich 10.10.0.128 bis 10.10.254.254 zu.
Wenn mehrere NVR in einem Netzwerk vorhanden
sind, darf nur ein NVR als DHCP-Server konfiguriert
werden.
25
Teil 2 - Erste Schritte
Kameraregistrierungsmodus
Klicken Sie im Live-Modus auf die rechte Maustaste und
wählen Sie Kameraregistrierung.
Login
Die Konfiguration der NVR-Einstellungen und der Zugriff
auf dessen Such- und andere Funktionen erfordern die
Anmeldung eines autorisierten Benutzers.
1 Klicken Sie im Live-Modus auf die rechte Maustaste,
wählen Sie Login und drücken Sie die SETUP-Taste
auf der Fernbedienung.
2 Wählen Sie einen Benutzer, geben Sie das Passwort
ein und wählen Sie anschließend OK.
•• Es gibt kein voreingestelltes Passwort für den
Administrator-Account. Zum Einloggen wählen
Sie admin und dann OK, ohne ein Password
einzugeben.
•• Dem Administrator-Account kein Passwort zu
vergeben stellt ein Sicherheitsrisiko dar. Bitte
richten Sie so bald wie möglich ein Passwort
ein. Eine Warnmeldung erscheint so lange, bis
ein Passwort eingerichtet wird.
•• Klicken Sie mithilfe der Maus auf die
-Taste
neben dem Passworteingabefeld. Eine virtuelle
Tastatur erscheint, mit der Sie das Passwort
eingeben können. Weitere Informationen zur
Verwendung der virtuellen Tastatur finden Sie
unter Texteingabe über virtuelle Tastatur
auf Seite 38.
3 Klicken Sie zum Abmelden auf die rechte Maustaste
und wählen Sie Abmelden.
26
Teil 2 - Erste Schritte
Live-Modus
Live-Menü
Durch Drücken der MENÜ-Taste auf der Frontseite des NVRs im Live-Modus wird das Live-Menü am rechten
Bildschirmrand angezeigt. Durch ein erneutes Drücken der MENÜ-Taste wird das Menü ausgeblendet. Nutzen Sie die
Pfeiltasten auf der Fernbedienung zur Navigation durch die Menüoptionen.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
0
!
@
#
1
Layout
2
Anzeige
3
Vorherige Gruppe,
Nächste Gruppe
4
Suchmodus
5
Kamera wählen
6
Sequenz
7
Standbild
8
Notfallaufnahme
9
Alarm
0
Status
!
Assistent
@
Konfiguration
#
Statusanzeige
Sie können ebenfalls zum Live-Menü gelangen, indem Sie den Mauszeiger auf den rechten Bildschirmrand bewegen.
27
Teil 2 - Erste Schritte
1 Layout
Dient zum Wechseln des Bildschirmlayouts.
2 Anzeige
•• Bildschirmmenü (OSD, für On-Screen Display):
Aktiviert/deaktiviert die BildschirmmenüFunktion.
•• Seitenverhältnis: Wählen Sie, ob Sie das OriginalSeitenverhältnis des von der Kamera übertragenen
Videos beibehalten wollen.
3 Vorherige/Nächste Gruppe
Lädt die vorherige/nächste Bildschirmgruppe.
4 Suchmodus
•• Zeitraffersuche: Wählen Sie Suchmodus >
Zeitraffersuche, um gespeicherte Daten direkt
von der Aufnahmetabelle aus zu suchen und
wiederzugeben.
•• Ereignisprotokollsuche: Wählen Sie Suchmodus
> Ereignisprotokollsuche , um Ereignisprotokolle
zu suchen und die entsprechenden
Ereignisaufnahmen wiederzugeben.
5 Kamera wählen
Zeigt die ausgewählte Kamera im Einzelbildformat.
6 Sequenz
Wechselt zur Sequenz-Ansicht, wie auch durch das
Drücken der SEQUENZ-Taste auf der Fernbedienung
im Live-Modus. Zum Beenden wählen Sie erneut
Sequenz, oder drücken Sie die SEQUENZ-Taste.
Symbol wird links unten auf dem Bildschirm
Das
angezeigt, während Sequenz eingeschaltet ist.
Vollständige Sequenz
Zeigt alle Kanäle in Sequenz an im Live-Modus (in
der Einzelbild- oder geteilten Anzeige). Um die
Vollständige Sequenz-Funktion nutzen zu können,
muss zunächst Vollständige Sequenz aktiviert werden
(Anzeigekonfiguration - Hauptmonitor > Sequenz).
Bsp. Vollständige Sequenz
Cameo-Sequenz
Im Cameo-Sequenz-Modus schaltet nur das rechte
untere Fenster eines geteilten Bildschirms durch die
Kameras. Um die Cameo-Sequenz-Funktion nutzen
zu können, muss zunächst Cameo-Sequenz aktiviert
werden (Anzeigekonfiguration - Hauptmonitor >
Sequenz).
Bsp. Cameo-Sequenz im geteilten 2x2Anzeigemodus
•• Wenn Sie die Vollständige Sequenz-Einstellung
benutzen, erscheinen Seitenzahlen im
Systemstatusbereich am linken unteren Rand des
Bildschirms, neben dem Sequenz-Symbol.
•• Seiten werden unter folgenden Bedingungen
übersprungen:
–– Wenn alle Kameras auf der Seite deaktiviert sind.
–– Wenn es keine Videosignale gibt.
–– Wenn die Seite „verborgene“ Kameras enthält.
–– Wenn der Benutzer keine Berechtigung zur
Ansicht der Kameraaufnahmen hat.
7 Standbild
Friert den Bildschirm ein. Wählen Sie erneut
Standbild, um die Fixierung aufzuheben.
8 Notfallaufnahme
Aktiviert/deaktiviert die Notfallaufnahme
9 Alarm
Durch Drücken dieser Taste bei eingeschaltetem
Alarm werden alle NVR-Ausgänge zurückgesetzt,
einschließlich des integrierten Tongebers.
28
Teil 2 - Erste Schritte
0 Status
Speicher
Zeigt den Status jeden Datenträgers an.
Ereignis
Diese Ansicht zeigt eine Übersicht aller Ereignisse an.
Wenn ein Ereignis auftritt, blinkt der entsprechende
Kanal 5 Sekunden lang.
•• Festplattenfehler
Nicht
formatiert
Ein Datenträger, der noch nie
benutzt wurde.
•• Datenträger mit normaler
Leistung.
Gut
Ereignistypen
Alarmeingang
Alarmeingang
überprüfen
Bewegung
Videoverlust
Audioerkennung
Trip Zone
Manipulation
Texteingabe
Fehler
•• Wenn die HDD teilweise
beschädigt ist, wird der Anteil des
beschädigten Sektors angezeigt.
•• Wenn der Anteil des beschädigten
HDD-Sektors höher ist als vom
Benutzer angegeben.
•• Erzeugt ein Systemereignis.
•• Temperatur
•• Notfallaufnahme: Zeigt den Ereignisstatus basierend
auf dem aktuellen Notfallaufnahmestatus an.
•• Aufnahme überprüfen: Zeigt den Ereignisstatus
basierend auf den SystemüberwachungEinstellungen. Weitere Informationen finden Sie unter
Überwachung on page 40.
•• Festplatte fast voll/Festplatte voll: Ist das
Speichergerät nicht auf Recyceln eingestellt,
wird der Ereignisstatus angezeigt, wenn der
unter Systemüberwachung eingestellte
Speicherplatzanteil belegt ist oder die Festplatte zu
100 % belegt ist. Weitere Informationen finden Sie
unter Überwachung on page 40.
•• Lüfterfehler: Das Ereignis wird angezeigt, wenn der
Kühllüfter eine bestimmte RPM nicht erreicht oder
länger als 50 Sekunden ausfällt.
•• Datenträgerkonfigurationsänderung:
Wird markiert, wenn der NVR nach einem
Festplattenwechsel hochgefahren wird.
n/v
Die Festplattentemperatur kann
nicht erkannt werden.
Gut
Betrieb im normalen
Temperaturbereich.
Schlecht
•• Festplattentemperatur ist höher
als vom Benutzer angegeben.
•• Erzeugt ein Systemereignis.
•• S.M.A.R.T.
n/v
Ein Datenträger, der S.M.A.R.T. nicht
unterstützt.
Gut
Ein Datenträger mit normalem
S.M.A.R.T. -Status.
Schlecht
Ein Datenträger mit fehlerhaftem
S.M.A.R.T. -Status. Möglicher Schaden
innerhalb von 24 Stunden.
29
Teil 2 - Erste Schritte
•• Die Einstellungen für Festplattenfehler und
Festplattentemperatur können unter Konfiguration
> System > Überwachung vorgenommen werden.
•• Sie können die Datenspeicherzeitinformationen
aller Datenträger unter
Aufnahmedatenüberprüfen.
! Assistent
Startet den Konfigurationsassistenten
@ Konfiguration
Ruft das Konfigurationsmenü auf.
# Statusanzeige
Zeigt Systemstatussymbole an.
Statusanzeige
Zeigt den Empfang der Fernbedienung an.
Zeigt die Verbindung zum NVR mit einem
Remoteprogramm an.
Zeigt den herangezoomten Zustand an.
Zeigt den Standbild-Zustand an.
Zeigt den Sequenz-Zustand an.
1/4
Zeigt die aktuelle Bildschirmgruppe an.
Zeigt eine Ereignisüberwachung an.
Zeigt HDD-Benutzung an. Das Symbol links
wird bei aktiviertem Überschreibmodus
angezeigt. Ansonsten wird der verbleibende
HDD-Speicherplatz als Prozentwert
angezeigt.
30
Zoom
Drücken Sie die ZOOM-Taste auf der Fernbedienung
und wählen Sie den Kanal, den Sie heranzoomen wollen.
Ein Zoomrahmen erscheint auf dem ausgewählten
Kanal. Nutzen Sie die Pfeiltasten, um den Rahmen zu
positionieren. Drücken Sie die Abspielen/Pause-Taste,
um einen Zoomfaktor auszuwählen. Bei aktiviertem
Symbol auf der Statusleiste in
Zoom erscheint das
der linken unteren Ecke des Systems.
•• Im Vollbildmodus wird durch das Aktivieren des
Zooms automatisch der aktuelle Kanal ausgewählt.
•• Drücken Sie zum Zurücksetzen des Kanals auf
normale Größe erneut auf die Zoom-Taste.
Teil 2 - Erste Schritte
PTZ-Steuerung
Klicken Sie im Live-Modus auf die rechte Maustaste und
wählen Sie PTZ aus dem Kontextmenü, oder drücken
Sie die PTZ-Taste auf der Frontseite des NVRs oder auf
der Fernbedienung, um das PTZ-Kameraauswahlfenster
aufzurufen.
Wählen Sie die Kamera aus, die Sie steuern möchten.
Symbol beginnt im Bildschirmmenü-Fenster der
Das
Kamera zu blinken.
Verwenden Sie die Pfeil-Tasten um die Kamera nach
oben, unten, links oder rechts zu schwenken oder zu
neigen.
Drücken Sie die Tasten Kamera 1 und 2 zum Heran-/
Herauszoomen.
Drücken Sie die Tasten Kamera 3 und 4 zur
Fokusverschiebung zwischen nah und fern..
Sie können die Richtung auch durch Ziehen mit der
Maus ändern.
Das Heran-/Herauszoomen ist ebenfalls mit dem
Mausrad möglich.
PTZ-Voreinstellung einstellen
Wählen Sie bei aktiviertem PTZ-Modus die ANSICHTTaste auf der Fernbedienung, um das Voreinstellung
einstellen-Fenster aufzurufen und die aktuelle Position
als Voreinstellung festzulegen.
Wählen Sie im PTZ-Modus die SPEICHERN-Taste auf der
Fernbedienung, um das Zu Voreinstellung wechselnFenster aufzurufen. Wählen Sie eine Voreinstellung,
um die ausgewählte PTZ-Kamera in die voreingestellte
Position zu bewegen.
•• Zur Steuerung der PTZ-Kameras ist die
Anmeldung mit einem Account mit PTZSteuerungsberechtigung nötig.
•• Eine Meldung erscheint, wenn keine PTZ-Kamera
auf dem Live-Bildschirm angezeigt wird.
•• Mit den PTZ -Steuertasten (ZOOM, FOKUS) auf der
Fernbedienung können Sie heran-/herauszoomen
und den Fokus verschieben.
•• Sie können den PTZ-Modus verlassen, indem Sie
erneut auf die PTZ -Taste drücken.
31
Teil 2 - Erste Schritte
Erweiterte Einstellungen
Blende öffnen/schließen
Wählen Sie im PTZ-Modus eine Kamera und klicken Sie
dann auf die Menü -Taste, um die Erweiterte PTZ-Steuerung mit den untenstehenden Optionen aufzurufen. Sie
können die Erweiterte PTZ-Steuerung auch durch Drücken der Abspielen/Pause-Taste und anschließendes
Drücken der SETUP-Taste auf der Frontseite aufrufen.
Dieses Menü listet Geschwindigkeit, Automatisches
Schwenken und andere für die ausgewählte Kamera
verfügbare PTZ-Steuerungsoptionen auf. Optionen, die
für die ausgewählte PTZ-Kamera nicht zur Verfügung
stehen, bleiben inaktiv.
One Push
Voreinstellung einstellen /
Zu Voreinstellung wechseln
Von der Kamera
unterstütztes Gerätemenü
•• Das von der Kamera unterstützte PTZ-Protokoll
muss genau angegeben werden, um die PTZSteuerung des NVRs nutzen zu können.
•• Sie können die PTZ-Werkzeugpalette mit Drag &
Drop verschieben.
•• Wählen Sie das
Symbol, um die PTZWerkzeugpalette auszublenden.
Ereignisüberwachung
Sie können die Maus zur Steuerung von PTZ-Kameras
verwenden. Klicken Sie auf die linke Maustaste und
ziehen Sie die Maus, um die Kamera in die gewünschte
Richtung zu bewegen und nutzen Sie das Mausrad
zum Heran-/Herauszoomen.
Wird der Mauszeiger im PTZ-Modus an den unteren
Rand des Bildschirms gefahren, so erscheint die PTZWerkzeugpalette.
Wenn ein Ereignis erfolgt, zeigt der NVR automatisch
den mit dem Ereignis verbundenen Kanal und zeigt das
Symbol im Systemstatusbereich am linken unteren
Rand des Bildschirms an. Um die Ereignisüberwachung-Funktion nutzen zu können, gehen Sie zu Anzeigekonfiguration > Bildschirmmenü und aktivieren
Sie Ereignisüberwachung. Die Ereignisüberwachung
bleibt während der gesamten Verknüpften Aufnahmezeit eingeschaltet. Danach kehrt der NVR zum vorherigen Bildschirm zurück, wenn kein neues Ereignis auftritt.
Wird die Layout oder eine Kamera-Taste vor dem Ende
der Verknüpften Aufnahmezeit gedrückt, schaltet das
System zurück in den Live-Modus.
Verborgene Kamera
Verwenden Sie diese Funktion, um Berechtigungen zur Anzeige
verborgener Kameras zu vergeben.
Gehen Sie zu Kameraeinstellung > Allgemein und stellen Sie
Kameras als Verborgen 1 oder Verborgen 2 ein.
•• Verborgen 1: Verbirgt die Bilder der Kamera im LiveModus, aber zeigt den Kameratitel und -status durch
Symbole an.
PTZ-Kamera schwenken und
neigen
Heran-/Herauszoomen
Fokus nah/fern
32
•• Verborgen 2: Die Kamera wird als inaktiv angezeigt.
Bilder von der Kamera werden nicht angezeigt. Der
Kameratitel und die Statussymbole werden nicht
angezeigt.
Benutzer mit einer Berechtigung zur Anzeige
verborgener Kameras können sowohl
die Bilder als auch die Statussymbole aller
Verborgen 1- und Verborgen 2-Kameras sehen.
Teil 2 - Erste Schritte
Kontextmenüzugang
Im Live-Modus wird durch Drücken der
Taste
und dann der Menü-Taste auf der Fernbedienung
das Kontextmenüfenster angezeigt. Sie können
das Kontextmenüfenster auch durch Drücken der
Abspielen/Pause-Taste und anschließendes Drücken
der SETUP-Taste auf der Frontseite aufrufen. Alternativ
können Sie auch mit der rechten Maustaste klicken, um
das Kontextmenü aufzurufen.
•• PTZ: Zugang zu PTZ-Steuerung.
•• Zoom: Heranzoomen.
•• Audio: Audio ein-/ausschalten. (Diese Funktion wird
nur im Einzelbildformat unterstützt.)
•• Farbsteuerung: Wählen Sie ein Kanal, um dessen
Farbsteuerungsfenster anzuzeigen. Stellen Sie
Helligkeit, Kontrast, Farbsättigung und Farbton der
ausgewählten Kamera ein.
•• Informationen: Wählen Sie ein Netzwerkkanal,
um Informationen über das ausgewählte Gerät
anzuzeigen.
•• Gruppe bearbeiten: Wechseln Sie die Anordnung der
geteilten Ansicht.
•• Kameraregistrierung: Aktiviert den
Kameraregistrierungsmodus.
•• Login/Logout: Dient zum An- oder Abmelden eines
Accounts.
Gruppe bearbeiten
Mit Gruppe bearbeiten können Sie geteilte
Bildschirmansichten im Live- und Suchmodus anpassen.
1 Wählen Sie in der geteilten Ansicht die Option
Gruppe bearbeiten aus dem Kontextmenü. Ein
gelber Rahmen erscheint am Seitenrand. Nutzen Sie
die Maus oder die Pfeiltasten auf der Frontseite, um
eine andere Seite zu wählen.
2 Drücken Sie eine Kamera-Taste oder wählen
Gruppe bearbeiten wird nach 15 Sekunden Inaktivität
automatisch beendet.
Videoaufzeichnung
Die Videoaufzeichnung erfolgt nur, wenn alle
Anschlüsse korrekt getätigt wurden, entsprechend der
Anweisungen im zweiten Teil dieser Betriebsanleitung.
Weitere Informationen zu
Videoaufzeichnungseinstellungen finden Sie unter
Aufnahmekonfiguration on page 42.
Notfallaufnahme
Wählen Sie das Notfallaufnahme-Symbol im Live- oder
oder drücken Sie die NOTFALL-Taste auf
Suchmenü
der Frontseite des NVRs oder auf der Fernbedienung,
um die Notfallaufnahme auf allen registrierten Kameras
zu starten.
Zum Beenden der Notfallaufnahme wählen Sie erneut
Symbol oder drücken Sie die
das Notfallaufnahme
NOTFALL-Taste. Wenn die Dauer der NotfallaufnahmeOption unter Aufnahmekonfiguration > Allgemein
eingestellt wurde, wird die Notfallaufnahme
nach Ablauf der eingestellten Dauer automatisch
beendet. Weitere Informationen finden Sie unter
Aufnahmekonfiguration on page 42.
•• Die Notfallaufnahme startet unabhängig von
jeglichem durch den Benutzer erstellten Zeitplan.
•• Das Notfallaufnahme-Videoprofil aus
Aufnahmekonfiguration – Allgemein wird auf alle
Notfallaufnahmevideos angewandt.
Die Notfallaufnahme startet nicht, wenn die
HDD 100 % ihrer Kapazität erreicht hat und der
Aufnahmemodus nicht auf Recyceln eingestellt ist.
Sie eine Kamera nach dem Drücken der MenüTaste. Die ausgewählte Kamera wird dann auf der
ausgewählten Seite angezeigt. Wiederholen Sie den
Vorgang, um der Seite andere Kanäle zuzuweisen.
3 Drücken Sie die
Taste auf der Fernbedienung,
um das Bearbeiten der Gruppe zu beenden.
Alternativ können Sie auch die Menü-Taste drücken
und anschließend Gruppe bearbeiten beenden
wählen.
33
Teil 2 - Erste Schritte
Audioaufnahme
Wenn die Audioaufnahme-Option under
Aufnahmekonfiguration > Allgemein aktiviert wurde,
zeichnet die Kamera Video und Audio auf. Weitere
Informationen finden Sie unter Audio (PLS-53xx) on
page 59, Aufnahmekonfiguration on page 42.
Informieren Sie sich über die jeweils geltenden
Gesetze und Verordnungen bezüglich der Anfertigung
von Audioaufnahmen.
Fernbedienungstasten bei
Wiedergabe
1 Kamerataste: Zeigt die ausgewählte Aufzeichnung
im Vollbildmodus an.
2 Zoom-Taste: Dient zum Heranzoomen eines
bestimmten Abschnitts auf dem Bildschirm.
Layout-Taste: Dient zum Umschalten zwischen
verschiedenen Anzeigeformaten.
Videoaufzeichnung
wiedergeben
Videoaufzeichnungen können mithilfe der Maus oder
der Fernbedienung wiedergegeben werden.
•• Zur Wiedergabe der Videoaufzeichnungen
ist die Anmeldung mit einem Account mit
Suchberechtigung nötig.
•• Der Anfangspunkt der Videowiedergabe im
Suchmodus ist der letzte Wiedergabepunkt oder
das Ende der Aufnahme.
•• Die Audiowiedergabe der ausgewählten
Aufzeichnung ist nur im Vollbildmodus verfügbar.
•• Der Zugriffsschutz für verborgene Kameras gilt auch
für die Videowiedergabe.
Alle Kanäle wiedergeben
1 Drücken Sie die Menü-Taste im Live-Modus.
2 Wählen Sie das Suchmodus
Symbol
und anschließend Zeitraffersuche oder
Ereignisprotokollsuche.
3 Der ausgewählte Suchmodus wird initiiert.
Weitere Informationen zur Datensuche finden Sie unter
Teil 4 - Suchen on page 60.
34
Kontextmenü
Im Suchmodus wird durch Drücken der
Taste
und dann der Menü-Taste auf der Fernbedienung das
Kontextmenüfenster angezeigt. Alternativ können
Sie auch mit der rechten Maustaste klicken, um das
Kontextmenü aufzurufen.
•• Zoom: Heranzoomen.
•• Audio: Audio ein-/ausschalten. (Diese Funktion wird
nur im Einzelbildformat unterstützt.)
•• Gruppe bearbeiten: Wechseln Sie die Anordnung der
geteilten Ansicht.
Teil 3 - Konfiguration
3 Ändern Sie die Einstellung un wählen Sie dann
Menübedienung
Die Informationen in diesem Teil der Betriebsanleitung
(Menübedienung) gelten für alle anderen Anweisungen
in Teil 3 - Konfiguration.
Um auf das Konfigurationsmenü zugreifen und darin
Änderungen vornehmen zu können, ist die Anmeldung
mit einem Account mit Zugrifssberechtigung für das
Konfigurationsmenü nötig.
1 Drücken Sie im Live-Modus die SETUP-Taste oder
wählen Sie mit der Maus Live-Menü > Setup.
1
2
3
4
5
6
7
8
Anwenden oder OK, um die Änderungen zu
speichern.
Um die Voreinstellungen anzuwenden, wählen Sie die
Voreinstellung-Taste in der linken unteren Ecke des
Konfigurationsfensters.
Texteingabe über virtuelle
Tastatur
Nutzen Sie die Pfeiltasten auf der Fernbedienung, um
eine Taste auf der virtuellen Tastatur auszuwählen und
Taste auf der Fernbedienung
drücken Sie dann die
oder klicken Sie mit der Maus auf die virtuelle Taste.
1
Systemkonfiguration
2
Aufnahmekonfiguration
3
Ereigniskonfiguration
4
Netzwerkkonfiguration
5
Gerätekonfiguration
6
Anzeigekonfiguration
Löscht das Zeichen rechts vom Cursor.
7
Benachrichtigungskonfiguration
Konvertiert die Tastatur.
8
Kameraeinstellung
2 Nutzen Sie die Pfeiltasten auf der Fernbedienung
zur Navigation durch die Optionen und drücken Sie
Taste oder klicken Sie mit der linken
dann die
Maustaste auf die Option.
Groß-/Kleinschreibung umschalten.
Löscht das Zeichen links vom Cursor.
Batch-Zuweisung
Einige Menüs im Tabellenformat, wie in der
Aufnahmekonfiguration on page 42, ermöglichen
die Änderung des Titelwerts. In diesem Fall werden
durch die Änderung des Titelwerts gleichzeitig alle
anderen Einträge in der gleichen Zeile geändert.
35
Teil 3 - Konfiguration
Maus
Die Verwendung einer Maus erleichtert die
Konfiguration der Einstellungen. Mit einer Maus können
Sie Elemente schneller auswählen und mit dem Mausrad
können Sie durch lange Menüs scrollen. Sie können das
Mausrad auch zur Erhöhung oder Verringerung von
numerischen Werten benutzen.
Systemkonfiguration
Unter Menübedienung on page 35 finden
Sie weitere Informationen zur Bedienung der
Konfigurationsmenüs.
Allgemein
Dieses Konfigurationsmenü enthält allgemeine
Systemoptionen.
Wenn ein Aktualisierungsversuch fehlschlägt, wird
eine Upgrade-Fehlermeldung angezeigt. Weitere
Einzelheiten finden Sie unter Fehlercodetypen on
page 74.
•• Konfiguration: Exportiert die aktuellen NVR-Einstellungen oder importiert vorhandene Einstellungen.
•• Importieren: Entscheiden Sie, ob Sie auch die Netzwerkeinstellungen importieren möchten. Wenn Sie
die aktuellen Netzwerkeinstellungen nicht ändern
möchten, wählen Sie nicht Netzwerkkonfiguration
einschließen.
Durch Wählen von Konfiguration importieren
werden die untenstehenden Einstellungen nicht
geändert.
•• Zeiteinstellungen (Datum/Uhrzeit, Zeitzone und
Sommerzeit verwenden)
•• Kamerabezogene Erweiterte Einstellungen
•• Kamerabezogene Stream-Einstellungen (Nur wenn
die Auflösung anders ist als die der Exportkamera)
•• Exportieren: Exportiert die aktuellen Systemeinstellungen auf ein mit dem USB-Port des Systems verbundenes Speichergerät. Sie können der Exportdatei
automatisch einen Dateinamenzuweisen.
•• Standort: Wird zur Beschreibung des
Systeminstallationsstandorts verwendet (keine
voreingestellte Beschreibung). Sie können die
Informationen mithilfe der virtuellen Tastatur
bearbeiten.
•• System-ID: Wird verwendet, um den NVR bei
Verbindung mit mehreren NVR identifizieren zu
können. Die System-ID wird auch verwendet, um den
NVR mit der Fernbedienung steuern zu können.
Die voreingestellte System-ID ist 0 und kann auf
einen Wert zwischen 0 und 99 geändert werden. Die
System-ID kann auch mithilfe der virtuellen Tastatur
eingegeben werden.
•• Sprache: Wählen Sie eine Sprache.
•• Version: Zeigt die Software-Version an.
•• Aktualisierung: Wählen Sie Upgrade, um das System
zu aktualisieren. Durch Wählen von Upgrade wird
das USB-Suchfenster aufgerufen. Sie können dann
ein Upgrade-Paket auswählen und das System
aktualisieren. Nach der Aktualisierung startet der NVR
automatisch neu.
36
Bei USB-Flashspeichergeräten unterstützt der NVR nur
das FAT32-Dateiformat.
•• Systemprotokoll anzeigen: Zeigt eine durchsuchbare Liste der 5000 neuesten Systemprotokolleinträge
an. Weitere Informationen zu Systemprotokolleintragstypen finden Sie unter Systemprotokolltypen
on page 73. Das
Symbol wird neben Protokolleinträgen einer Remote-Quelle angezeigt. Zum
Exportieren des Systemprotokolls wählen Sie Exportieren am unteren Rand des Bildschirms und geben
Sie einen Dateinamen ein.
Teil 3 - Konfiguration
Zum Anzeigen der system_log.txt Datei muss die
richtige Zeichencodierung eingestellt sein und ein
Zeichenformat mit fester Zeichenbreite verwendet
werden.
•• Alle Daten löschen: Löscht alle Aufnahmedaten.
Durch Wählen von Alle Daten löschen wird ein
Bestätigungsfenster aufgerufen. Wählen Sie Löschen
zum Fortfahren.
•• Bevor Sie Alle Daten löschen wählen, vergewissern
Sie sich, dass Sie nicht versehentlich wichtige Daten
löschen. Gelöschte Daten können nicht wiederhergestellt werden.
•• Alle Daten löschen betrifft nicht das Systemprotokoll. Stattdessen wird das Alle Daten löschen
Ereignis zum Protokoll hinzugefügt.
•• Systemabschaltung: Schaltet das System aus. Wählen Sie Systemabschaltung bei der Eingabeaufforderung.
•• Nach Änderung des Kanalmodus wird das System
automatisch neu gestartet.
Datum/Uhrzeit
1 Wählen Sie Autom. Synchronisation.
2 Geben Sie die IP-Adresse oder den Domain-Namen
des Zeitservers ein oder wählen Sie und wählen
Sie dann einen Server aus der Liste der registrierten
Zeitserver.
3 Legen Sie ein Intervall für die
Serversynchronisierung fest.
4 Wählen Sie OK zum Anwenden und Beenden.
•• Wenn Sie die Einstellungen für den DNS-Server
unter Netzwerk - IP-Adresse konfiguriert haben,
können sie den Domain-Namen des Zeitservers
anstelle der IP-Adresse eingeben.
•• Wählen Sie Als Server ausführen, um den
ausgewählten NVR als Zeitserver für andere NVR im
System einzustellen.
•• Feiertag: Zum Einstellen der Feiertage. An
bestimmten Feiertagen findet die Aufzeichnung
gemäß dem unter Aufnahmezeitplan eingerichteten
Feiertagsaufnahmezeitplan statt.
1 Wählen Sie die + Taste am unteren Rand des
Fensters.
•• Datum: Dient zum Ändern der Datumeinstellung im System.
•• Zeit: Dient zum Ändern der Uhrzeiteinstellung im System.
•• Datumsformat/Zeitformat: Dient zum Ändern der Datumund Uhrzeiteinstellung im System.
2 Wählen Sie ein Datum.
3 Wählen Sie OK zum Anwenden und Beenden.
•• Zeitzone: Dient zum Bestimmen der Zeitzone im System.
Nutzen Sie die angezeigte Weltkarte und ändern Sie
die Zeitzone mit der Maus oder den Pfeiltasten.
•• Sommerzeit verwenden: Aktiviert die DST-Korrektur
(Sommerzeit).
•• Zeitsynchronisierung: Wählen Sie einen Zeitserver,
mit dem die Zeit synchronisiert werden soll.
Wählen Sie das
Symbol, um das vorhandene
Feiertagsdatum zu löschen.
37
Teil 3 - Konfiguration
Benutzer
Verwenden Sie diese Funktion, um Benutzer zu
registrieren und Berechtigungen zu vergeben.
5 Wählen Sie OK.
6 Konfigurieren Sie die Einstellungen für die
Automatische Anmeldung und Automatische
Abmeldung.
7 Wählen Sie Anwenden oder OK zum Beenden.
•• Gruppennamen, Benutzernamen und Passwörter
können mithilfe der virtuellen Tastatur eingegeben
werden. Weitere Informationen zur Verwendung
der virtuellen Tastatur finden Sie unter Texteingabe
über virtuelle Tastatur on page 35.
1 Wählen Sie + Gruppe und geben Sie einen
Gruppennamen ein.
Ein Gruppenname kann bis zu 15 Zeichen lang sein.
2 Legen Sie die Berechtigungseinstellungen
der Gruppe fest. Weitere Informationen zu
Berechtigungseinstellungen finden Sie unter
Gruppenberechtigungen on page 39.
•• Um einen registrierten Benutzer oder eine
Gruppe zu löschen, wählen Sie das
Symbol
rechts vom entsprechenden Benutzer bzw.
von der Gruppe. Gruppenadministrator und
Benutzeradmininistrator können nicht gelöscht
werden.
•• Wählen Sie das
Symbol neben Gruppe und
Benutzer am oberen Rand des Bildschirms, um alle
Gruppen und Benutzer gleichzeitig zu löschen,
mit Ausnahme des Gruppenadministrators und
Benutzeradmininistrators.
•• Zur Bearbeitung der bestehenden Gruppen und
Benutzer ist eine Passworteingabe erforderlich.Die
Berechtigungen des
•• Gruppenadministrators können nicht gelöscht
werden.
•• Mit dem Benutzeradmininistrator-Account kann
nur das Passwort geändert werden.
•• Beim Einschalten des Systems erfolgt eine
automatische Anmeldung des unter Automatische
Anmeldung angegebenen Accounts.
3 Wählen Sie + Benutzer und geben Sie einen
Benutzernamen ein.
4 Wählen Sie eine Gruppe für den Benutzer und geben
Sie ein Passwort ein. Das Passwort kann bis zu 16
Zeichen lang sein und aus Buchstaben, Symbolen
und Ziffern bestehen.
38
•• Das System meldet den Account automatisch
nach Ablauf der unter Automatische Abmeldung
angegebenen Inaktivitätsdauer ab.
Teil 3 - Konfiguration
Gruppenberechtigungen
Herunterfahren
Kann das System aus dem Systemmenü heraus abschalten.
Aktualisierung
Kann das System aus dem Systemmenü heraus aktualisieren
(Systemkonfiguration).
Farbsteuerung
Kann Helligkeit, Kontrast, Farbsättigung und Farbton jeder Kamera
einstellen.
Systemprüfung
Kann die Ergebnisse der Systemprüfung einsehen.
PTZ-Steuerung
Kann PTZ-Kameras steuern.
Alarmausgangssteuerung
Kann im Falle eines Alarmausgangs diese zurücksetzen.
Alarmausgänge können durch Drücken der Alarm-Taste am Gerät oder
durch Wählen der Alarmausgangssteuerung-Taste im Remoteprogramm
zurückgesetzt werden.
Covert Camera-Anzeige
Kann im Live- und Suchmodus auf verborgene Kameras zugreifen.
Suchen
Benutzer mit Berechtigung für Clip kopieren können die Clip kopierenFunktion ausführen. Benutzer ohne Berechtigung können Clip kopieren
nicht ausführen, lediglich suchen.
Konfiguration
Clip kopieren
Änderung der
Systemzeit
Kann die Datum- und Uhrzeiteinstellung im System ändern.
Daten löschen
Kann die im System gespeicherten Daten löschen.
PTZ-Konfiguration
Kann PTZ-Einstellungen konfigurieren.
Alarmausgangskonfiguration
Kann Alarmausgangseinstellungen konfigurieren.
Verborgene
Kamera
konfigurieren
Kann Einstellungen für verborgene Kameras konfigurieren.
Aufnahmekonfigu- Kann Aufnahmeeinstellungen konfigurieren.
ration
Konfiguration
importieren
Kann zuvor gespeicherte NVR-Einstellungen importieren.
Konfiguration
exportieren
Kann aktuelle NVR-Einstellungen exportieren.
39
Teil 3 - Konfiguration
Speicher
Überwachung
Mit dieser Option können die Speichereinstellungen
konfiguriert werden.
Mit dieser Option können die
Überwachungseinstellungen konfiguriert werden.
•• Typ: Zeigt den Typen des installierten Datenträgers
an.
•• Einstellungen: Konfigurieren Sie, wann und was das
System überwachen soll.
•• Kapazität: Zeigt die Kapazität des Datenträgers an.
•• Aktionen: Konfigurieren Sie die Einstellungen
für Alarmausgang (NVR-Alarmausgangskanal,
NVR-Signalton, Kamera-Alarmausgangskanal)
und Benachrichtigung (E-Mail, LAN1 bis 5, SNS,
Warnungsfenster).
•• Format: Wenn der Datenträger formatiert wurde, wird
entweder Aufnahme oder Wird nicht verwendet
angezeigt. Wenn Sie ein nicht formatiertes
Speichergerät angeschlossen haben, wird der
Verwenden als-Wert als Nicht formatiert angezeigt.
•• Information: Zeigt an, ob der Datenträger für
Aufnahmen benutzt wird. Datenträger, die in
verschiedenen Systemen benutzt wurden, werden
als Andere angezeigt. Wählen Sie Information,
um die Zeitinformationen der gespeicherten Daten
anzuzeigen oder Löschen, um die Daten zu löschen.
•• Wählen Sie Format, um den Datenträger als
Speicher für Datenaufzeichnungen vorzubereiten.
•• Datenträger, deren Verwenden als-Einstellung als
Wird nicht verwendet formatiert wurde, werden
nicht für Datenaufzeichnungen verwendet.
•• Dieser NVR unterstützt SATA2 und eSATA HDDs.
40
Teil 3 - Konfiguration
Überwachungsoptionen
System
Legen Sie die Überwachungszeiträume fest. Wenn die Selbstdiagnose nicht regelmäßig
durchgeführt wird, geht das System von einem Fehler aus.
Start, Neustart,
Herunterfahren
Legen Sie Aktionen für Hochfahren, Neustart und Herunterfahren fest.
Notfallaufnahme
Legen Sie Aktionen für Notfallaufnahmen fest..
The system will assume an error if the system has been scheduled to record normally but
recording does not take place during scheduled intervals.
Wählen Sie Zeitplan Ein und konfigurieren Sie dann Wochentage, Zeiten und
Überwachungsintervall. Wählen Sie die Taste am linken unteren Rand des Bildschirms, um
einen Zeitplan hinzuzufügen. Wählen Sie , um den Zeitplan zu löschen.
Aufnahme überprüfen
Alarmeingang
überprüfen
Das System geht von einem Fehler aus, wenn der Alarmeingangsstatus sich im
angegebenen Überwachungsintervall nicht ändert bei aktiviertem Alarmeingang.
Datenträger fast voll
Erzeugt ein Ereignis, wenn der Datenträger die angegebene Kapazität erreicht (80 % bis
99 %).
Datenträger voll
Erzeugt ein Ereignis, wenn alle Datenträger die angegebene maximale Kapazität
erreichen.
Datenträger nicht i.O.
Erzeugt ein Ereignis, wenn der angegebene Prozentanteil des Datenträgers beschädigt
wird. Eingestellt auf zwischen 10 % und 90 % in 10 %-Intervallen.
Temperatur
Datenträger
Geben Sie den Temperaturschwellenwert an. Sobald eine der Festplatten den
Schwellenwert überschreitet, löst das System einen Alarm aus.
Datenträger S.M.A.R.T.
Überwacht Datenträger, die S.M.A.R.T. unterstützen und benachrichtigt Benutzer, wenn
ein Festplattenfehler erkannt wird.
Lüfterfehler
Benachrichtigt den Benutzer, wenn der integrierte Lüfter fehlerhaft funktioniert.
eSATA getrennt
Benachrichtigt den Benutzer, wenn ein eSATA-Gerät während dem Betrieb getrennt wird.
Änderung der Festplattenkonfiguration
Wird markiert, wenn der NVR nach einem Festplattenwechsel hochgefahren wird..
Kein Speicher
gefunden
Wird markiert, wenn keine Festplatte angeschlossen wurde.
•• Für Systemereignisse kann nur eine E-Mail-Benachrichtigung der Aktionen gewählt werden.
•• Um die Benachrichtigen-Funktion (Callback) nutzen zu können, muss der NVR beim Remoteprogramm auf der Seite des
Empfänger-PCs registriert sein.
41
Teil 3 - Konfiguration
Aufnahmekonfiguration
Unter Menübedienung on page 35 finden Sie weitere
Informationen zur Bedienung der Konfigurationsmenüs.
Allgemein
Allgemeine Aufnahmeeinstellungen konfigurieren.
•• Recyceln: Wenn die Festplatten voll sind, überschreibt
das System die vorhandenen Daten mit neuen
Daten, angefangen bei den ältesten. Wenn Recyceln
deaktiviert ist, hört die Aufnahme einfach auf, sobald
die Datenträger die angegebene maximale Kapazität
erreichen.
•• Audioaufnahme: Die Kamera zeichnet sowohl Video
als auch Audio auf.
•• Verweilzeit Ereignisaufnahme: Wenn die verknüpfte
Aufnahme als eine durch ein Ereignis ausgelöste
Aktion festgelegt wurde, findet die Aufzeichnung im
unter dieser Einstellung angegebenen Zeitrahmen
statt.
•• Autom. Löschen: Konfigurieren Sie diese Option,
um Aufnahmedaten nach Ablauf der angegebenen
Anzahl von Tagen automatisch zu löschen. Wählen Sie
einen Wert zwischen 1 Tag und 999 Tagen.
Um Autom. Löschen zu deaktivieren, wählen Sie
Nie. Bei Aktivierung werden Aufnahmedaten für
eine angegebene Anzahl von Tagen auf dem NVR
gespeichert und danach automatisch gelöscht.
Videoaufnahmen, die älter sind als der angegebene
Zeitraum, werden automatisch um Mitternacht
gelöscht, auch wenn das System neu hochgefahren
wird oder wenn die Einstellungen für Autom.
Löschen geändert werden.
•• Zeitgesteuerte Aufnahme begrenzen: Sie
können Ereignisaufnahmedaten länger speichern.
Wenn Sie Zeitgesteuerte Aufnahme begrenzen
nicht verwenden wollen, wählen Sie Nie. Diese
Funktion wird aktiviert, wenn Daten länger als
eingestellt gespeichert wurden, weil die Datenträger
genügend Kapazität haben und neue Daten durch
Überschreiben der Zeitraffer-Aufnahme-Daten
speichern, die älter sind als im Recyceln-Modus
angegeben.
•• Wenn die auf dem Datenträger gespeicherte
Aufnahme unter der bei Zeitgesteuerte Aufnahme
begrenzen angegebenen Dauer liegt, werden
die älteren Daten von Ereignisaufnahme oder
Zeitaufnahme zuerst gelöscht.
•• Die Aufnahmezeit des Systems kann je nach
Aufnahmequalität, Auflösung, Bewegung und
anderen benutzerspezifischen Konfigurationen
variieren. Die unter Zeitgesteuerte Aufnahme
begrenzen eingegebene Dauer kann in
bestimmten Situationen nicht gewährleistet
werden.
•• Aufnahme-Failover Service: Wenn das Netzwerk
ausfällt, überträgt diese Funktion die im Kamerapuffer
gespeicherten temporären Daten an den NVR, sobald
das Netzwerk wieder online ist.
•• Notfallaufnahme verwenden: Notfallaufnahme ein-/
ausschalten.
•• Dauer der Notfallaufnahme: Notfallaufnahme
automatisch ausschalten. Wählen Sie einen Wert
zwischen 5 Min. und 1 Std. Wenn Sie die Funktion
nicht automatisch ausschalten möchten, wählen Sie
Uneingeschränkt.
•• Videoprofil: Wählen Sie einen Aufnahmeprofilwert
für Notfallaufnahme.
42
Teil 3 - Konfiguration
Zeitplan
Optionen im Einfachen Modus
•• Modus: Wählen Sie Keine Aufnahme, Zeit, Ereignis,
oder Zeit und Ereignis.
Keine
Aufnahme
Zeit
<Einfacher Modus>
Es findet keine Aufnahme in den
geplanten Zeitrahmen an den geplanten
Tagen statt, außer wenn die Notfall-Taste
gedrückt wird.
Symbol erscheint in der linken
Das
oberen Ecke des Bildschirms. Das
Symbol erscheint zu vorgegebenen
Zeiten, um die laufende Aufnahme
anzuzeigen.
Symbol erscheint in der
Das
linken oberen Ecke des Bildschirms.
Symbol erscheint, wenn das
Das
vorgegebene Ereignis auftritt, um die
laufende Aufnahme anzuzeigen.
Ereignis
<Fortgeschrittener Modus>
Durch das Deaktivieren von Zeitplan Ein werden
geplante Aufnahmen unabhängig vom Zeitplan
Symbol erscheint in der linken
angehalten und das
oberen Ecke jedes Kamerabildschirms. Durch Drücken
Symbol angezeigt und
der Notfall-Taste wird das
die Notfallaufnahme beginnt.
Stellen Sie den Aufnahmezeitplan auf Einfacher Modus
oder Fortgeschrittener Modus ein. Fortgeschrittener
Modus ermöglicht das Konfigurieren eines
gesonderten Aufnahmezeitplans für jedes Ereignis.
Wählen Sie das Symbol, um einen Zeitplan zu
löschen.
•• Bei Änderung des Zeitplan-Aufnahmemodus wird
jede aktive ereignisbezogene Aktion angehalten.
•• Wählen Sie die + Taste am linken unteren Rand
des Bildschirms, um einen Zeitplan hinzuzufügen.
Wählen Sie Tag, um die Tag-Einstellung
vorzunehmen, oder wählen Sie Alle. Wählen Sie
Bereich, um einen Zeitrahmen festzulegen.
Zeit und
Ereignis
Wenn Vorereignis aktiviert ist,
erscheinen die
und
Symbole,
wenn keine Aufnahme stattfindet,
oder die
und
Symbole, wenn
ein Ereignis auftritt und die Aufnahme
läuft.
Symbol erscheint in der linken
Das
oberen Ecke des Bildschirms und die
Aufnahme beginnt, wie im Videoprofil
für Zeit unter Konfiguration ausgewählt
wurde. Wenn ein Ereignis auftritt, wird
(rot) Symbol und die
das Symbol zum
Aufnahme beginnt, wie im Videoprofil
für Ereignisse unter Konfiguration
ausgewählt wurde.
•• Kanal: Wählen Sie aus, für welche Kameras der
Zeitplan gelten soll.
•• Einstellungen: Zum Festlegen der StandardAufnahmeprofilwerte für den Zeitraffer- und
Ereignisaufnahmemodus.
43
Teil 3 - Konfiguration
Vorereignis
Optionen im Fortgeschrittenen Modus
Auswählen zum Konfigurieren von Ereignistypen und
Videoprofilen.
•• Typ: Ereignisspezifische und Zeitaufnahme-Symbole
sind wie folgt:
Zeitraffer (Zeit)
Audio
-Erkennung
Alarmeingang
Trip Zone
Bewegungserkennung
Manipulation
Videoverlust
Texteingabe
Wenn ein Ereignis auftritt, wird durch die Aktivierung
dieser Option die angegebene Zeitspanne vor dem
Ereignis bei der Ereignisaufnahme mit aufgenommen.
w
•• Videoprofil: Konfigurieren Sie das Profil für die
Aufzeichnung.
•• Verweilzeit: Legen Sie fest, wie lange die Aufnahme
nach dem Auftreten eines entsprechenden
Ereignisses ausgeführt werden soll.
•• Die oberrangigen Einstellungen des Zeitplans
werden auf unkonfigurierte Kanäle angewandt.
•• Wenn mehrere Ereignisse auf einem Kanal
auftreten und verschiedene Videoprofil- und
Verweilzeit-Einstellungen vorgenommen wurden,
werden die höchstrangigen Einstellungen auf alle
ereignisbezogene Aufnahmen angewandt.
•• Nr.: Wählen Sie aus, für welche Kameras die
Vorereignis-Einstellung gelten soll.
•• Videoprofil: Wählen Sie ein Videoprofil für die
Aufnahme.
•• Verweilzeit: Stellen Sie die Dauer der
Vorereignisaufnahme ein.
•• Wenn im Zeitplan kein Ereignismodus-Zeitplan
vorhanden ist, erscheint eine Warnmeldung mit
der Aufforderung, ein Ereignismodus-Zeitplan
hinzuzufügen.
•• Die Warnmeldung erscheint auch im Zeit und
Ereignis-Modus.
44
Teil 3 - Konfiguration
Ereigniskonfiguration (PLS-53xx)
Unter Menübedienung on page 35 finden
Sie weitere Informationen zur Bedienung der
Konfigurationsmenüs.
•• Nur für PLS-53xx über iNEX Protokoll verfügbar!
Videoanalysen
Nutzen Sie die Pfeiltasten auf der Fernbedienung, um
das Blockauswahlfenster nach oben, unten, links und
rechts zu bewegen. Das Auswahlfenster besteht aus 8
Blöcken pro Reihe. Sie können einzelne Blöcke mithilfe
der Kamera-Tasten an-/abwählen. Nutzen Sie die Maus
zum Ziehen der Zone und zum Wählen, Löschen oder
Umkehren der Auswahl.
Aus dem Zonenwahlfenster heraus können Sie
Taste auf der Fernbedienung drücken
die
oder mit der rechten Maustaste klicken, um das
Zonenkonfigurationsmenü aufzurufen.
Videoanalysemethoden sind Bewegung,
Bewegungszone, und Verfälschungen.
Bewegung
-- Auswählen: Die Blockwahl im Auswahlfenster
bestätigen.
-- Löschen: Die Blockwahl im Auswahlfenster
aufheben.
-- Rückwärts: Die Blockwahl im Auswahlfenster
aufheben und alle nicht gewählten Blöcke im
Auswahlfenster wählen.
-- Alle auswählen: Alle Blöcke auswählen.
•• Nr.: Wählen Sie aus, für welche Kameras die
Bewegungserkennung gelten soll.
•• Empfindlichkeit: Stellen Sie die Empfindlichkeit für
Tag und Nacht auf 1 (Niedrig) bis 5 (Hoch) ein.
-- Alle löschen: Alle ausgewählten Blöcke entfernen.
-- Alle umkehren: Alle ausgewählten Blöcke auf dem
Bildschirm entfernen und alle nicht gewählten
Blöcke auf dem Bildschirm wählen.
-- OK: Änderungen speichern und das Menü
verlassen.
-- Abbrechen: Das Menü verlassen, ohne die
Änderungen zu speichern.
•• Zone: Legen Sie den Bewegungserkennungsblock fest.
•• Min. Blöcke: In mehr als einer angegebenen
Mindestanzahl von Blöcken muss Bewegung erkannt
werden, um ein Bewegungsereignis auszulösen. Sie
können einen Wert zwischen 1 und der Anzahl von
unter Zone gewählten Blöcken für jeweils Tag und
Nacht angeben.
45
Teil 3 - Konfiguration
•• Aktionen: Zum Festlegen von Aktionen, die bei
Bewegungserkennung ausgeführt werden sollen.
Bewegungszone
-- Aufnahme: Legen Sie fest, auf welchen Kameras
die verknüpfte Aufnahme beginnen soll, wenn
ein Ereignis auftritt. Wenn der Zeitplan auf den
Ereignis- oder Zeit und Ereignis-Modus eingestellt
ist, beginnen die ausgewählten Kameras die
verknüpfte Aufnahme, sobald ein Ereignis auftritt.
-- Alarmausgang: Zum Festlegen von
Alarmausgangskanälen bei Ereignissen (jeweils für
den NVR und für die Kamera) und Signaltönen.
-- Benachrichtigen: Zum Konfigurieren von
Ereignisbenachrichtigungen über E-Mail, LAN1 bis
5, SNS, und/oder Warnungsfenster.
•• Nr.: Wählen Sie aus, für welche Kameras Trip Zone
gelten soll.
-- PTZ: Bewegt die PTZ-Kameras in die voreingestellte
Position, wenn ein Ereignis auftritt.
•• Empfindlichkeit: Stellen Sie die Empfindlichkeit für
Tag und Nacht auf 1 (Niedrig) bis 5 (Hoch) ein.
Um die Callback-Funktion nutzen zu können, muss der
NVR beim Remoteprogramm registriert sein.
•• Zone: Legen Sie den Bewegungserkennungsblock
fest.
•• Bewegungsakzeptanzzeit: Das System
erzeugt keine Ereignisprotokolleinträge oder
Remotebenachrichtigungen bei Bewegung
während der angegebenen Zeit nach der ersten
Bewegungserkennung. Geben Sie einen Wert
zwischen 1 Sek. und 5 Sek. ein oder wählen Sie Nie.
Die Bewegungsakzeptanzzeit hat keinen Einfluss auf
Bewegungserkennungsaufnahmen.
•• Tageszeit-Konfiguration: Legen Sie Beginn und
Ende der Tageszeit fest. Passen Sie den Zeitrahmen
in 15-Minuten-Schritten an. Zeiten außerhalb der
angegebenen Zeitspanne werden vom System als
Nacht betrachtet.
46
Nutzen Sie die Pfeiltasten auf der Fernbedienung, um
das Blockauswahlfenster nach oben, unten, links und
rechts zu bewegen. Das Auswahlfenster besteht aus 8
Blöcken pro Reihe. Sie können einzelne Blöcke mithilfe
der Kamera-Tasten an-/abwählen. Nutzen Sie die Maus
zum Ziehen der Zone und zum Wählen, Löschen oder
Umkehren der Auswahl.
Aus dem Zonenwahlfenster heraus können Sie
Taste auf der Fernbedienung drücken
die
oder mit der rechten Maustaste klicken, um das
Zonenkonfigurationsmenü aufzurufen.
Teil 3 - Konfiguration
•• Aktionen: Zum Festlegen von Aktionen, die bei Trip
Zone ausgeführt werden sollen.
-- Aufnahme: Legen Sie fest, auf welchen Kameras
die verknüpfte Aufnahme beginnen soll, wenn
ein Ereignis auftritt. Wenn der Zeitplan auf den
Ereignis- oder Zeit und Ereignis-Modus eingestellt
ist, beginnen die ausgewählten Kameras die
verknüpfte Aufnahme, sobald ein Ereignis auftritt.
-- Auswählen: Die Blockwahl im Auswahlfenster
bestätigen.
-- Löschen: Die Blockwahl im Auswahlfenster
aufheben.
-- Rückwärts: Die Blockwahl im Auswahlfenster
aufheben und alle nicht gewählten Blöcke im
Auswahlfenster wählen.
-- Alle auswählen: Alle Blöcke auswählen.
-- Alarmausgang: Zum Festlegen von
Alarmausgangskanälen bei Ereignissen (jeweils für
den NVR und für die Kamera) und Signaltönen.
-- Benachrichtigen: Zum Konfigurieren von
Ereignisbenachrichtigungen über E-Mail, LAN1 bis
5, SNS, und/oder Warnungsfenster.
-- PTZ: Bewegt die PTZ-Kameras in die voreingestellte
Position, wenn ein Ereignis auftritt.
Um die Callback-Funktion nutzen zu können, muss der
NVR beim Remoteprogramm registriert sein.
-- Alle löschen: Alle ausgewählten Blöcke entfernen.
-- Alle umkehren: Alle ausgewählten Blöcke auf dem
Bildschirm entfernen und alle nicht gewählten
Blöcke auf dem Bildschirm wählen.
-- OK: Änderungen speichern und das Menü
verlassen.
•• Tageszeit-Konfiguration: Legen Sie Beginn und
Ende der Tageszeit fest. Passen Sie den Zeitrahmen
in 15-Minuten-Schritten an. Zeiten außerhalb der
angegebenen Zeitspanne werden vom System als
Nacht betrachtet.
-- Abbrechen: Das Menü verlassen, ohne die
Änderungen zu speichern.
47
Teil 3 - Konfiguration
Alarmeingang
•• Nr.: Alarmeingänge aktivieren/deaktivieren.
Diese Option beinhaltet lokale und NetzwerkkameraAlarmeingänge. 1 bis 16 sind NetzwerkkameraAlarmeingänge, während 17 bis 20 lokale
Alarmeingänge sind.
•• Titel: Nutzen Sie die virtuelle Tastatur, um Titel
einzugeben.
•• Typ: Zum Ändern des Alarmeingangstyps.
•• Aktionen: Zum Festlegen von Aktionen, die bei
Alarmeingang ausgeführt werden sollen.
-- Aufnahme: Legen Sie fest, auf welchen Kameras
die verknüpfte Aufnahme beginnen soll, wenn
ein Ereignis auftritt. Wenn der Zeitplan auf den
Ereignis- oder Zeit und Ereignis-Modus eingestellt
ist, beginnen die ausgewählten Kameras die
verknüpfte Aufnahme, sobald ein Ereignis auftritt.
-- Alarmausgang: Zum Festlegen von
Alarmausgangskanälen bei Ereignissen (jeweils für
den NVR und für die Kamera) und Signaltönen.
-- Benachrichtigen: Zum Konfigurieren von
Ereignisbenachrichtigungen über E-Mail, LAN1 bis
5, SNS, und/oder Warnungsfenster.
-- PTZ: Bewegt die PTZ-Kameras in die voreingestellte
Position, wenn ein Ereignis auftritt.
•• Um die Callback-Funktion nutzen zu können, muss
der NVR beim Remoteprogramm registriert sein.
•• Wählen Sie Notfallaufnahme, um die zu
verwendenden Alarmeingangskanäle anzugeben.
Die Notfallaufnahme beginnt, wenn ein
entsprechender Alarmeingang auftritt und endet,
wenn der Alarmeingang deaktiviert wird.
48
Videoverlust
•• Aktionen: Zum Festlegen von Aktionen, die bei
Videoverlust ausgeführt werden sollen.
-- Aufnahme: Legen Sie fest, auf welchen Kameras
die verknüpfte Aufnahme beginnen soll, wenn
ein Ereignis auftritt. Wenn der Zeitplan auf
den Ereignis- oder Zeit und Ereignis -Modus
eingestellt ist, beginnen die ausgewählten Kameras
die verknüpfte Aufnahme, sobald ein Ereignis
auftritt.
-- Alarmausgang: Zum Festlegen von
Alarmausgangskanälen bei Ereignissen (jeweils für
den NVR und für die Kamera) und Signaltönen.
-- Benachrichtigen: Zum Konfigurieren von
Ereignisbenachrichtigungen über E-Mail, LAN1 bis
5, SNS, und/oder Warnungsfenster.
-- PTZ: Bewegt die PTZ-Kameras in die voreingestellte
Position, wenn ein Ereignis auftritt.
Um die Callback-Funktion nutzen zu können, muss der
NVR beim Remoteprogramm registriert sein.
Teil 3 - Konfiguration
Audioerkennung (PLS-53xx)
festzulegen. Die Audioerkennung wird während der
angegebenen Zeitspanne deaktiviert.
•• Nur für PLS-53xx über iNEX Protokoll verfügbar!
•• Nr.: Wählen Sie aus, für welche Kameras die Audioerkennung gelten soll.
•• Empfindlichkeit: Zur Einstellung der Empfindlichkeit
von 1 (Niedrig) bis 5 (Hoch).
•• Aktivierungszeit: Legen Sie fest, wie lange die
Audioerkennung dauern muss, damit sie als Ereignis
angesehen wird. Audioerkennungen, die eine kürzere
Dauer haben als angegeben, werden nicht als Ereignis
angesehen.
•• Aktionen: Zum Festlegen von Aktionen, die bei Audioerkennungen ausgeführt werden sollen.
-- Aufnahme: Legen Sie fest, auf welchen Kameras
die verknüpfte Aufnahme beginnen soll, wenn ein
Ereignis auftritt. Wenn der Zeitplan auf den Ereignis- oder Zeit und Ereignis-Modus eingestellt ist,
beginnen die ausgewählten Kameras die verknüpfte Aufnahme, sobald ein Ereignis auftritt.
-- Alarmausgang: Zum Festlegen von Alarmausgangskanälen bei Ereignissen (jeweils für den NVR
und für die Kamera) und Signaltönen.
-- Benachrichtigen: Zum Konfigurieren von Ereignisbenachrichtigungen über E-Mail, LAN1 bis 5, SNS,
und/oder Warnungsfenster.
-- PTZ: Bewegt die PTZ-Kameras in die voreingestellte
Position, wenn ein Ereignis auftritt.
Um die Callback-Funktion nutzen zu können, muss der
NVR beim Remoteprogramm registriert sein.
•• Akzeptanzintervall: Das System erzeugt keine
Ereignisprotokolleinträge oder Remotebenachrichtigungen bei Audioerkennung während der angegebenen Zeit nach der ersten Audioerkennung. Geben
Sie einen Wert zwischen 1 Sek. und 5 Sek. ein oder
wählen Sie Nie.
•• Akzeptanzzeit verwenden: Wählen Sie Zeitkonfiguration, um die Akzeptanzzeit für die Audioerkennung
49
Teil 3 - Konfiguration
Texteingabe (POS-Systeme)
wähkönnen Steuerstrings eingeben, indem Sie
len und anschließend ^ eingeben, gefolgt von einem
Buchstaben. So ist zum Beispiel Wagenrücklauf ^M
und Zeilenvorschub (neue Zeile) ^J.
•• Zeichenfolge ignorieren: Geben Sie einen String ein,
der bei der Transaktionserfassung ignoriert werden
soll.
•• Groß-/Kleinschreibung beachten: Ignoriert die
Groß-/Kleinschreibung bei den unter Transaktionsbeginn, Transaktionsende, Zeilentrennzeichen und
Zeichenfolge ignorieren angegebenen Strings.
•• Konfiguration: Texteingabegeräte konfigurieren.
Groß-/Kleinschreibung beachten wird nicht auf
Steuerstrings angewandt.
•• Zeitüberschreitung: Bei Aktivierung von Zeitüberschreitung geht das System vom Ende einer Transaktion aus, wenn seit der angegebenen Zeitdauer kein
neuer String eingegeben wurde. Wählen Sie einen
Wert zwischen 5 Sek. und 15 Min.
Wenn Sie RS-232, USB - seriell 1 bis 8, oder LAN 1 bis 16
als Port wählen, wird die Portkonfigurationstaste aktiviert. Wählen Sie Konfiguration und konfigurieren Sie
die Baudrate-, Datenbits-, Stopbits- und Parität-Einstellungen.
•• Eine Batch-Konfiguration ist für alle
Texteingabegeräte möglich, mit Ausnahme der
Porteinstellungen.
•• Wenn eins von LAN1 bis 16 als Port ausgewählt
wurde, wählen Sie die Portkonfigurationstaste und
konfigurieren Sie die Netzwerkporteinstellung.
•• Der Eingang von großen Mengen an
Texteingabedaten von mehreren Kanälen kann die
Systemleistung beeinträchtigen.
•• Bei Verwendung eines USB-seriellen Ports kann
es bei der Texteingabefunktion zu Fehlfunktionen
kommen, wenn das USB-Kabel im laufenden
Systembetrieb getrennt wird.
•• Texteingabeprodukt (z.B. NPC II): Das Konfigurationsfenster wird aktualisiert, sodass der Abschnitt unter der Porteinstellung dem entsprechenden Texteingabegerät angepasst wird. Der eingefügte Screenshot
zeigt die Einstellungen für Generische Texte an.
•• Transaktionsbeginn: Sobald der Transaktionsbeginn festgelegt wurde, erkennt das System den
angegebenen String als den Beginn einer Transaktion. Sie können die Einstellung Beliebiges Zeichen
nehmen. Bei dieser Einstellung löst jedes Zeichen
die Erkennung eines neuen Transaktionsbeginns im
System aus.
•• Transaktionsende: Sobald das Transaktionsende
festgelegt wurde, erkennt das System den angegebenen String als das Ende einer Transaktion. Wählen
Sie 0 weitere Zeile(n) neben Transaktionsende und
geben Sie einen Wert zwischen 1 und 10 ein. Das
System erkennt den angegebenen Transaktionsende-String und die Anzahl der Zeilen als das Ende einer
Transaktion.
•• Zeilentrennzeichen: Geben Sie einen String ein, mit
dem das Zeilenende gekennzeichnet werden soll. Sie
50
•• Titel: Weisen Sie dem Texteingabegerät einen Namen
zu.
•• Aktionen: Zum Festlegen von Aktionen, die bei Texteingabeerkennung ausgeführt werden sollen.
-- Aufnahme: Legen Sie fest, auf welchen Kameras
die verknüpfte Aufnahme beginnen soll, wenn ein
Ereignis auftritt. Wenn der Zeitplan auf den Ereignis- oder Zeit und Ereignis-Modus eingestellt ist,
beginnen die ausgewählten Kameras die verknüpfte Aufnahme, sobald ein Ereignis auftritt.
-- Alarmausgang: Zum Festlegen von Alarmausgangskanälen bei Ereignissen (jeweils für den NVR
und für die Kamera) und Signaltönen.
Benachrichtigen: Zum Konfigurieren von Ereignisbenachrichtigungen über E-Mail, LAN1 bis 5, SNS, und/
oder Warnungsfenster.
-- PTZ: Bewegt die PTZ-Kameras in die voreingestellte
Position, wenn ein Ereignis auftritt.
Um die Callback-Funktion nutzen zu können, muss der
NVR beim Remoteprogramm registriert sein.
Teil 3 - Konfiguration
Netzwerkkonfiguration
Unter Menübedienung on page 35 finden Sie weitere
Informationen zur Bedienung der Konfigurationsmenüs.
Allgemein
WAN
Legen Sie den IP-Adressentyp als Manuell oder DHCP
fest. Im Appendix finden Sie unter Empfohlene
Netzwetzwerkkonfigurationen weitere Informationen
zur WAN-Einstellung.
Manuell
•• Remote-Audiokanal: Überträgt Audio vom ausgewählten Kanal an das Remoteprogramm. Wählen Sie
Auswahl von Client, um Audio vom ausgewählten
Kanal an das Remoteprogramm zu streamen.
Audioausfälle und Synchronisierungsprobleme
können bei schlechten Netzwerkbedingungen
auftreten.
•• SSL für Datenübertragung aktivieren: Wendet
SSL-Verschlüsselung (Secure Sockets Layer) für die
Übertragung von Remoteansicht- und Aufnahmedaten.
•• Bei Verwendung der SSL-Funktion ist es nicht
möglich, eine Verbindung zum NVR von einem
Remoteprogramm oder einer Netzwerktastatur
herzustellen, wenn diese kein SSL unterstützen.
•• Durch eine Änderung der SSL-Einstellung werden
alle Remoteverbindungen zum NVR vorübergehend
unterbrochen, um die Änderung anwenden zu
können.
•• Dieses Produkt enthält Inhalte, die vom OpenSSLProjekt für die Verwendung im Open SSL Toolkit
entwickelt wurden (http://www.openssl.org/).
•• WebGuard: Wenn Sie WebGuard verwenden möchten, wählen Sie WebGuard - WebGuard Service
Verwenden. Wählen Sie WebGuard - WebGuard Port
und geben Sie eine Portnummer zwischen 12001
und 14000 ein. Die Portnummer kann auch mithilfe
der virtuellen Tastatur eingegeben werden. Weitere
Informationen zu WebGuard finden Sie unter Teil 5 WebGuard on page 68.
•• Stellen Sie Manuell als Typ ein.
Manuell lässt Sie die entsprechenden Einstellungen
manuell vornehmen. Konfigurieren Sie die
Einstellungen für IP-Adresse, Gateway, und
Subnetzmaske manuell mithilfe der Pfeiltasten auf
der Fernbedienung.
•• DNS-Server: Geben Sie die IP-Adresse des DNSServers ein. Die IP-Adresse kann auch mithilfe der
virtuellen Tastatur eingegeben werden.
•• Remote Port: Der vom Remoteprogramm für die
Verbindung zum NVR verwendete Port. Geben
Sie einen Wert zwischen 8000 und 12000 ein. Die
Portnummer kann auch mithilfe der virtuellen
Tastatur eingegeben werden.
•• Remote Callback: Geben Sie die für Remote Callback
zu verwendende Portnummer ein. Die Portnummer
kann auch mithilfe der virtuellen Tastatur eingegeben
werden.
•• Ping-Test: Zum Überprüfen der aktuell
vorgenommenen WAN-Einstellungen wählen.
1 Geben Sie die IP-Adresse des NVRs ein.
2 Stellen Sie die Frenquenz des Ping-Tests ein.
3 Wählen Sie Ausführen, um den Test auszuführen.
Das Testergebnis wird angezeigt.
4 Wählen Sie Schließen zum Beenden.
51
Teil 3 - Konfiguration
1 Geben Sie die IP-Adresse des NVRs ein.
2
Stellen Sie die Frenquenz des Ping-Tests ein.
3 Wählen Sie Ausführen, um den Test auszuführen.
Das Testergebnis wird angezeigt.
4 Wählen Sie Schließen zum Beenden.
•• Wenn Sie eine Firewall benutzen, wählen Sie Port
Ändern, um die Portnummer zu einer zu ändern, die
von der Firewall freigegeben ist.
•• Durch eine Änderung der Portnummer wird die
Remoteverbindung zum NVR vorübergehend
unterbrochen.
Die Remote-IP und Porteinstellungen im
Remoteprogramm müssen ebenfalls geändert werden,
um eine Verbindung zum NVR herzustellen.
automatisch vom DHCP-Server zu beziehen. Sobald
die Netzwerkeinstellungen bezogen wurden, wird
die aktuelle IP-Adresse des NVRs im IP-Adressenfeld
angezeigt.
•• Die IP-Adresse kann nicht bezogen werden, wenn kein
DHCP-Server vorhanden ist. Wenden Sie sich in diesem
Fall an Ihren Netzwerkadministrator.
•• Mit DHCP kann sich IP-Adresse des NVRs bei jedem
Hochfahren ändern.
Die Anzahl der Benutzer für eine gleichzeitige
Remoteverbindung ist begrenzt. Wenden Sie sich an den
Kundendienst für weitere Informationen.
FEN
Bei Verwendung einer dynamischen IP-Adresse
erleichtert der FEN-Dienst die Verbindung zum NVR von
einem Remoteprogramm, ohne die dynamische IP- oder
Routereinstellungen konfigurieren zu müssen.
•• Zum Verwenden der UPnPWE-Funktion (Universal Plug and
Play), wählen Sie UPnP Verwenden. Bei Verwendung eines IPRouters (oder NAT) ermöglicht der UPnP-Dienst die automatische
Weiterleitung des Ports durch das Gerät an den NVR.
•• Dieser Port wird für den Zugang zu einem Port mit
privater IP-Adresse verwendet.
•• Um den UPnP-Dienst nutzen zu können, muss
der IP-Router (oder NAT) UPnP-Portweiterleitung
unterstützen und die relevanten Optionen müssen
aktiviert sein.
•• Die Portnummer kann bei gewähltem UPnP
Verwenden nicht geändert werden.
• Status: Zeigt die vom IP-Router (oder NAT) über den
UPnP-Dienst an den NVR weitergeleitete Portnummer
an.
DHCP
•• FEN Verwenden: Markieren Sie diese Option, um den
FEN-Dienst zu nutzen.
•• FEN-Server: Geben Sie die IP-Adresse oder den
Domain-Namen des FEN-Servers ein.
Wenn Sie die Einstellungen für den DNS-Server unter
Netzwerk - IP-Adresse konfiguriert haben, können sie
den Domain-Namen des FEN-Servers anstelle der IPAdresse im FEN- Server-Feld eingeben.
•• Port: Geben Sie die Portnummer des FEN-Servers ein.
Bei Verwendung eines IP-Routers (oder NAT) hängen
Portkonfiguration und andere Netzwerkfunktionen von
der Verwendungsmethode des IP-Routers (oder NAT) ab.
FEN-Name: Nachdem Sie den beim FEN-Server zu
registrierenden NVR-Namen eingegeben haben, prüfen
und registrieren Sie den eingegebenen Namen. Dies ist
ein unverwechselbarer NVR-Name, der beim FEN-Server
registriert wird.
Wählen Sie DHCP und dann Speichern, um die
IP-Adresse und andere Netzwerkeinstellungen
52
Teil 3 - Konfiguration
•• Wenn die auf dem Datenträger gespeicherte
Aufnahme unter der bei Zeitraffer-Aufnahme
begrenzen angegebenen Dauer liegt, werden
die älteren Daten von Ereignisaufnahme oder
Zeitaufnahme zuerst gelöscht.
•• Die Aufnahmezeit des Systems kann je nach
Aufnahmequalität, Auflösung, Bewegung und
anderen benutzerspezifischen Konfigurationen
variieren. Die unter Zeitraffer-Aufnahme begrenzen
eingegebene Dauer kann in bestimmten Situationen
nicht gewährleistet werden.
•• Status: Dient zur Statusprüfung der
Geräteregistrierung beim FEN-Server.
Wählen Sie Speichern nach den vorgenommenen
Änderungen, um den NVR-Namen beim FEN-Server zu
registrieren.
Gerätekonfiguration
Unter Menübedienung on page 35
Menübedienung on page 35 finden Sie
weitere Informationen zur Bedienung der
Konfigurationsmenüs.
Alarmausgang
Wenn FEN korrekt konfiguriert wurde, wird beim
nächsten Aufrufen der FEN-Konfiguration die HelpdeskInformation des FEN-Servers im Helpdesk-Feld
angezeigt.
Wählen Sie das + Symbol in der linken unteren Ecke
des Bildschirms, um einen Zeitplan hinzuzufügen.
Sie können verschiedene Zeitpläne für verschiedene
Wochentage festlegen.
Wählen Sie , um den Zeitplan zu löschen.
•• Verweilzeit: Geben Sie einen Wert zwischen 5
Sek. und 15 Min. als Alarmausgangsdauer ein.
•• Titel: Weisen Sie dem Alarmausgang einen
Namen zu.
•• Bereich: Ändern Sie den Zeitrahmen des
Zeitplans.
•• Modus: Wählen Sie Ereignis, Ein oder Aus.
Ereignis
Erzeugt einen Alarmausgang, wenn ein
Ereignis auftritt.
Ein
Alarmausgang ist immer eingeschaltet.
Aus
Alarmausgang ist immer ausgeschaltet.
•• Kanäle: Zur Konfiguration von
Alarmausgangsport und Signaltoneinstellungen.
53
Teil 3 - Konfiguration
Anzeigekonfiguration
Unter Menübedienung on page 35 finden
Sie weitere Informationen zur Bedienung der
Konfigurationsmenüs.
•• Texteingabe: Zeigt von Texteingabegeräten
empfangene Strings an. Wählen Sie Anzeigedauer
und geben Sie an, wie lange die Texteingabestrings
angezeigt werden sollen. Texteingabestrings werden
nur im Einzelbildformat angezeigt.
•• Zoom: Zeigt einen herangezoomten Zustand an.
•• Netzwerk: Das Symbol wird angezeigt, wenn das
Gerät mit einem Ethernet-Netzwerk verbunden ist.
Bildschirmmenü
Das Bildschirmmenü (OSD, für On-Screen Display) im
unteren Bereich des Bildschirms anzeigen.
•• Standbild & Sequenz: Zeigt Standbild- und SequenzSymbole an.
•• Bildschirmgruppe: Zeigt die aktuelle
Bildschirmgruppe an.
Hauptmonitor
Zur Konfiguration der Monitoreinstellungen.
Status
•• Datum und Zeit: Zeigt Datum und Uhrzeit an.
•• Fernbedienung: Zeigt den Empfang der
Fernbedienung an.
•• Freier Speicherplatz: Wird unabhängig davon
angezeigt, ob der NVR sich im Recyceln-Modus
befindet und zeigt den verfügbaren Speicherplatz an,
wenn Recyceln nicht aktiviert ist.
•• Benutzername: Der Name des aktuell angemeldeten
Benutzers wird angezeigt.
•• Leiste Hintergrund: Zeigt die Hintergrundpalette im
unteren Bereich des Bildschirms in schwarz an.
Kamera
•• Nr.: Zeigt die Kameranummer in der linken oberen
Ecke des Kamerafensters an.
•• Titel: Zeigt den Kameranamen in der linken oberen
Ecke des Kamerafensters an.
•• Aufnahme: Zeigt Symbole für Aufnahme und
Zeitplan an.
Symbol auf Kanälen mit
•• Audio: Zeigt das
Audioübertragung an.
•• PTZ: Zeigt das
Symbol auf PTZ-Kameras an.
•• PTZ-Zoom: Zeigt den Zoom-Vergrößerungsfaktor an
(z.B. x2, x3, etc.)
54
•• Modus: Wählen Sie Vollständige Sequenz oder
Cameo-Sequenz.
•• Intervall: Wählen Sie einen Wert zwischen 3 Sek. und
2 Min. Weitere Informationen zu Sequenz finden Sie
unter 6 Sequenz on page 28.
•• Ereignisüberwachung ein: Bei eingeschalteter
Ereignisüberwachung wird die Videoübertragung
der Kamera auf dem Bildschirm angezeigt, die auf die
Aufnahme von Ereignissen konfiguriert ist. Weitere
Informationen zu Ereignisüberwachung finden Sie
unter Ereignisüberwachung on page 32.
•• Manuelle Konfiguration: Stellen Sie die Auflösung
manuell ein, unabhängig von der vom Monitor
unterstützten Auflösung.
•• Auflösung: Wählen Sie aus 1920 x 1200, 1920 x 1080,
1680 x 1050, 1600 x 1200.
•• Die unterstützten Auflösungen können je nach
Monitor eingeschränkt sein.
•• Wir empfehlen eine Auflösung von 1920 x 1080.
Teil 3 - Konfiguration
Benachrichtigungskonfiguration
Callback
Zur Konfiguration der Callback-Einstellungen.
Zeitplan
Wählen Sie das + Symbol in der linken unteren Ecke
des Bildschirms, um einen Benachrichtigungszeitplan
hinzuzufügen.
Geben Sie die IP-Adresse des Empfängerservers ein und
stellen Sie Wiederholung auf einen Wert zwischen 1
und 10 ein, für den Fall, dass die Verbindung fehlschlägt.
E-mail
•• Tag: Sie können verschiedene Zeitpläne für
verschiendene Wochentage festlegen.
Zur Konfiguration der E-mail-Einstellungen.
•• Bereich: Ändern Sie den Zeitrahmen der
Ereignisbenachrichtigung.
•• B
enachrichtigen: Wählen Sie, welche
Benachrichtigungen erzeugt werden sollen, wenn ein
Ereignis auftritt. Wählen Sie E-Mail, LAN 1 bis 5, SNS,
und/oder Warnungsfenster.
•• Um die Benachrichtigung (Callback)-Funktion
nutzen zu können, muss der NVR beim
Remoteprogramm registriert sein.
•• Wählen Sie das
Symbol, um einen vorhandenen
Zeitplan zu löschen.
•• Zusammenfassungsemail-Intervall: Überträgt
Ereigniszusammenfassungsemails an ein Remoteziel
in angegebenen Intervallen.
Wählen Sie das + Symbol in der linken unteren Ecke des
Bildschirms, um einen E-mail-Account hinzuzufügen.
Wählen Sie Empfänger und geben Sie die E-mailAdresse und Serverinformationen ein.
Die E-mail-Adresse des Empfängers muss im korrekten
Format angegeben werden und das @ Zeichen
enthalten.
55
Teil 3 - Konfiguration
Wählen Sie das Symbol, um Ereignisaufnahmen an
ausgehende E-Mails anzuhängen.
Wählen Sie das
Symbol, um den Account zu löschen.
Wählen Sie MP4 Clip, um Ereignisaufnahmen an
ausgehende E-Mails anzuhängen.
•• Die von einer Kamera erzeugten Ereignisaufnahmen
können nur angehängt werden. Wählen Sie die MP4
Clip-Option am unteren Rand, um .mp4 Videoclips
anzuhängen.
3 Wählen Sie OK zum Anwenden und Beenden.
Dieses Produkt enthält Inhalte, die vom OpenSSLProjekt für die Verwendung im Open SSL Toolkit
entwickelt wurden (http://www.openssl.org/).
SMTP-Konfiguration
Wählen Sie SMTP-Konfiguration in der rechten
unteren Ecke des Bildschirms, um einen SMTP-Server zu
konfigurieren.
1 Wählen Sie den SMTP-Server-Typ aus.
SNS
Diese Option gestattet dem NVR, SNS-Nachrichten zu
versenden.
2 Geben Sie die IP-Adresse oder den Domain-Namen
des SMTP-Servers ein und konfigurieren Sie dann
die Einstellungen für Port und Absender.
Die Standard-Portnummer für SMTP-Server ist 25.
Wählen Sie Test, um eine Test-E-Mail mit den aktuellen
Einstellungen zu versenden. Wählen Sie SSL/TLS
verwenden, um einen SMTP-Server zu verwenden, der
SSL-Verbindungen erfordert.
Die SNS-Funktion (Social Network Service) verschickt
ereignisbasierte Nachrichten an angegebene TwitterAccounts. Wählen Sie das + Symbol in der linken
unteren Ecke des Bildschirms, um einen SNS-Account
hinzuzufügen. Wählen Sie das Symbol in der rechten
unteren Ecke der Liste, um den SNS-Account zu
entfernen.
Geben Sie Benutzernamen und Kennwort ein.
•• Wenn Sie die Einstellungen für den DNS-Server
unter Netzwerk - IP-Adresse konfiguriert haben,
können sie den Domain-Namen des SMTP-Servers
anstelle der IP-Adresse im SMTP-Server-Feld
eingeben.
•• Die E-mail-Adresse des Absenders muss im
korrekten Format angegeben werden und das @
Zeichen enthalten.
Wenn der SMTP-Server eine Benutzerauthentifizierung
erfordert, wählen Sie Verwenden und geben Sie dann
Benutzernamen und Passwort ein.
56
Die Nachrichten können aufgrund von
Einschränkungen der Twitter-Dienste eventuell nicht
erfolgreich übertragen werden.
Teil 3 - Konfiguration
Kameraeinstellung
Unter Menübedienung on page 35 finden
Sie weitere Informationen zur Bedienung der
Konfigurationsmenüs.
Erweiterte Einstellungen (PLS53xx)
Zur Konfiguration von Sicherheits- und anderen
erweiterten Kameraeinstellungen.
Allgemein
Anzeige von verborgenen Kameras ein-/ausschalten
und Kameras umbenennen.
•• Video: Zum Anpassen der KamerabildsensorEinstellungen wie Weißabgleich und Belichtung.
Die Konfigurationsoptionen können je nach
Kameramodell variieren.
•• Privatsphärenmaskierung: Bereichsmaske für die
Kamera ein-/ausschalten und konfigurieren.
•• Titel: Zum Bearbeiten des Kameranamens.
•• Verwenden: Stellt die Kamera als Normal, Verborgen
1 oder Verborgen 2 ein.
Live-Bilder und Videoaufzeichnungen von Kameras,
die als Verborgen 1 oder Verborgen 2 eingestellt
wurden, sind nicht sichtbar für Benutzer ohne Zugriff
auf verborgene Kameras. Durch die Einstellung
einer Kamera als Verborgen 1 werden deren Bilder
verborgen, aber die Bildschirmmenü-Informationen
der Kamera werden angezeigt. Durch die Einstellung
einer Kamera als Verborgen 2 werden sowohl deren
Bilder als auch Bildschirmmenü-Informationen
verborgen, so als ob die Kamera komplett deaktiviert
worden wäre.
•• SSL: Stellen Sie die Sicherheitsstufe der Kamera auf
Nicht verfügbar, Standard, Hoch, oder Sehr hoch
ein. Standard, Hoch und Sehr hoch nutzen die
SSL-Verschlüsselung (Secure Sockets Layer) für die
Kamera.
•• Modus: Wählen Sie ein Auflösungsmodus aus. Dies
wird nur von Analogkameras unterstütz.
•• PTZ: Konfigurieren Sie eine RS-485-kompatible
Kamera für die Verwendung im PTZ-Modus.
–– PTZ-Produkt: Geben Sie das Modell des
installierten PTZ-Geräts an.
–– ID: Zum Zuweisen einer eigenen ID für jedes PTZGerät.
–– Wählen Sie diese Option, um Baudrate, Datenbits,
Stopbits und Parität des verbundenen Geräts
einzustellen.
Schlagen Sie die richtigen Einstellungen in der
Gebrauchsanweisung des PTZ-Geräteherstellers nach.
57
Teil 3 - Konfiguration
Stream
Die angezeigten Konfigurationsoptionen können
je nach unterstützten PTZ-Funktionen der Kamera
variieren.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
0
Die unter Voreinstellung, Scan, Bereichsabfahrt,
und Tour angezeigten Zahlen zeigen die Anzahl
der konfigurierten Funktionen an.
Konfigurieren Sie die Live- und Aufnahmeauflösung
sowie die Bildqualität und ips-Geschwindigkeit der
Kamera.
•• Kamerakanäle: Sie können für jede Kamera einen
eigenen Stream konfigurieren.
••
: Zum Anwenden der unter Kamerakanal
konfigurierten Stream-Einstellungen der
ausgewählten Kamera auf eine andere Kamera.
•• Stream: Konfigurieren Sie Stream 1, Stream 2, oder
Stream 3.
-- Auflösung: Wählen Sie eine von der Kamera
unterstützte Auflösung aus. Die höchste verfügbare
Auslösung wird automatisch entsprechend dem
ausgewählten Stream gewählt.
-- Qualität: Wählen Sie Sehr hoch, Hoch, oder
Standard. Sie können verschiedenen Kameras
unterschiedliche Qualitätsstufen zuweisen.
-- ips: Wählen Sie einen Wert zwischen 1 und 30. Der
höchste ips-Wert wird automatisch entsprechend
dem ausgewählten Stream gewählt.
•• Live-Videoprofil: Zum Anzeigen der aktuellen LiveStreams. Sie können die Streams anhand der geteilten
Bildschirmansicht auswählen.
•• Aufnahme-Videoprofil: Zum Anzeigen von 3
Aufnahme-Videoprofilen.
•• Remote-Konfiguration: Zum Einstellen der RemoteStreams.
58
Teil 3 - Konfiguration
Audio (PLS-53xx)
Zur gleichzeitigen Konfiguration der
Aufnahmeeinstellungen für alle Kameras.
•• Audiocodec: Wählen Sie ein Audiocodec. (G.711
u-Law, G.711 a-Law oder G.726)
•• Audioeingang: Wählen Sie eine Audioeingangsquelle
(Mikrofon oder Line-in) und passen Sie die Lautstärke
an.
•• Audioausgang: Passen Sie die Lautstärke an.
Aktualisierung (PLS-53xx)
Durch Wählen von Firmware-Aktualisierung wird das
USB-Suchfenster aufgerufen.
Wählen Sie das entsprechende Upgrade-Paket auf dem
mit dem USB-Port des NVRs verbundenen Speichergerät
aus.
Klicken Sie auf Anwenden nach dem Wählen eines
Upgrade-Pakets, um die Kamera zu aktualisieren.
•• Wenn ein Aktualisierungsversuch fehlschlägt, wird
eine Upgrade-Fehlermeldung angezeigt. Weitere
Einzelheiten finden Sie unter Fehlercodetypen on
page 74.
•• Nach der Aktualisierung wird die Kamera neu
gestartet und die Verbindung automatisch
wiederhergestellt.
•• Beim Upgrade eines Netzwerkkameras wird die
aktuelle Software-Version nicht überprüft.
•• Zugeordneter Audioeingang: Ordnet den
ausgewählten Audiokanal der Kamera zu. Dies wird
nur von Analogkameras unterstütz.
Kameras beinhalten keine eingebauten
Audioverstärkereinheiten, daher muss ein
Lautsprechersystem mit eingebautem Verstärker vom
Benutzer separat erworben werden.
59
Teil 4 - Suchen
Zeitraffersuche
Wählen Sie im Live-Modus das Suchmodus
Ereignisprotokollsuche.
Symbol und anschließend Zeitraffersuche oder
1
2
3
4
1 Drücken Sie die MENÜ-Taste auf der Fernbedienung im Suchmodus, um ein Menü anzuzeigen, in dem Sie
Steuerungsbereich wählen können.
2 Durch ein erneutes Drücken der MENÜ-Taste können Sie den Steuerungsbereich bewegen.
3 2 Sekunden nach Bewegung des Steuerungsbereichs wird der Steuerungsbereich angewählt und das
entsprechende Menü wird ausgeblendet.
4 Nach der Auswahl des gewünschten Steuerungsbereichs können Sie die Pfeil-Tasten auf der Fernbedienung
zur Navigation durch die Menüs und Optionen nutzen. Das Suchmenü kann auch aufgerufen werden, indem der
Mauszeiger an den Oberrand des Bildschirms bewegt wird.
Der Steuerungsbereich besteht aus Menü, Bildschirm, Aufnahmetabellensuche und Wiedergabe.
1 Menü: Aktiviert das Seiten-Suchmenü. Nutzen Sie die Pfeiltasten zur Navigation durch die Optionen.
2 Bildschirm: Aktiviert den mittleren Bildschirmabschnitt. Nutzen Sie die Pfeiltasten, um eine Kamera
auszuwählen.
3 Suche Aufnahmetabelle: Aktiviert die Aufnahmetabelle unten. Nutzen Sie die Pfeiltasten, um eine
Aufnahmetabelle auszuwählen.
4 Wiedergabe: Aktiviert den Wiedergabemodus. Nutzen Sie die Pfeiltasten und die Eingabetaste für die
Bedienung im Wiedergabemodus.
60
Teil 4 - Suchen
Suchmenü
1 Layout
Dient zum Wechseln des Bildschirmlayouts.
1
2 Anzeige
•• Bildschirmmenü Ein/Aus: Aktiviert/deaktiviert die Bildschirmmenü-Funktion.
•• Original-Seitenverhältnis Ein/Aus: Durch die Aktivierung wird das Video auf dem
Kamerabildschirm in dessen Original-Seitenverhältnis angezeigt.
2
3 Vorherige/Nächste Gruppe
Lädt die vorherige/nächste Bildschirmgruppe. (nur im Einzelbildformat)
3
4 Suchmodus
Dient zum Wechseln von Zeitraffersuche und Ereignisprotokollsuche.
5 Live-Modus
Aktiviert den Live-Modus.
4
5
6Gehe zu
Dient zur Suche von Videoaufzeichnungen anhand von Datum und Uhrzeit. Geben Sie
das Datum und die Uhrzeit an und klicken Sie auf Gehe zu, um zur entsprechenden
Videoaufzeichnung zu springen. Wählen Sie eine
(Lesezeichen-) Taste auf der rechten
Seite, um die gespeicherte Stelle aufzurufen.
6
7
8
9
0
!
@
7 Kamera wählen
Zur Auswahl eines Kamerakanals und zur Anzeige des Bilds im Einzelbildformat.
8Zoom
Zum Heranzoomen.
9 Notfallaufnahme
Zum Verwenden der Notfallaufnahme-Funktion.
0Alarm
Durch Drücken dieser Taste bei eingeschaltetem Alarm werden alle NVR-Alarmausgänge
zurückgesetzt, einschließlich des integrierten Tongebers.
! Datenbank
•• Aufnahme: Zum Durchsuchen der Aufnahmedaten im Hauptaufnahmegerät.
•• Andere: Zum Durchsuchen von Daten, die aufgenommen wurden, während in anderen
Systemen benutzte Festplatten verbunden waren.
@ Drucken
Das aktuelle Bild drucken.
61
Teil 4 - Suchen
Zeitraffersuche-Menü
1
1
34567
8
2
1 Aufnahmetabelle
Zum Anzeigen der Aufnahmedaten des aktuellen
Kanals.
Datum und Uhrzeit der Aufnahme werden im oberen Teil
des Suchfensters angezeigt. Die graue Linie auf der Aufnahmetabelle zeigt den aktuellen Wiedergabepunkt an.
Verwenden Sie die Pfeiltasten der Fernbedienung, um den
aktuellen Wiedergabepunkt um jeweils einen Bereich zu
verschieben. Alternativ können Sie auch die Maus benutzen, um zum gewünschten Wiedergabepunkt zu springen.
•• Je weiter hinten die Informationen auf der
Aufnahmetabelle stehen, desto neuer sind sie.
•• Falls die Systemuhr auf ein Datum und Uhrzeit in
der Vergangenheit zurückgesetzt wird, können
mehrere Aufnahmen mit dem gleichen Zeitstempel
entstehen. Überlappende Segmente sind gelb
markiert.
62
Wählen Sie
(heranzoomen), um die Aufnahmedaten
in 1-Minütige Segmente zu unterteilen und
(hinauszoomen), um die Aufnahmedaten in 3-Minütige
Segmente zu unterteilen. Durch Wählen von
Hinauszoomen wird mehr Zeit auf einem Bildschirm
angezeigt, als bei der herangezoomten Anzeige.
Wenn Aufnahmen von einem Zeitpunkt vor oder
nach dem angezeigten Zeitfenster verfügbar sind,
erscheinen Scrollleisten auf beiden Enden der Datumund Zeitinformationsleiste. Scrollen Sie mithilfe der
Pfeiltasten auf der Fernbedienung oder durch Ziehen
mit der Maus, um die Aufnahmedaten zu überprüfen.
Zeigen Sie die neuesten Aufnahmedaten an durch
(Aktualisieren).
Wählen von
Farben der Aufnahmedatenleiste
Blau
Zeitraffer-Aufnahme
Lila
Ereignisaufnahme
Gelb
Vorereignisaufnahme
Rot
Notfallaufnahme
Grün
Fehlerhafte Aufnahme aufgrund
einer temporären Unterbrechung
der Geräteverbindung.
Teil 4 - Suchen
2 Wiedergabesteuerungen
Zum Abspielen und Scannen von Videoaufzeichnungen.
Wiedergabesteuerungen haben die gleiche Funktion,
wie ihr Gegenstück auf der Fernbedienung.
•• Jog Shuttle
Zum Einstellen der Wiedergabeart und
-geschwindigkeit.
Die vertikale Markierung auf dem Jogshuttle zeigt die
aktuelle Wiedergaberichtung und -geschwindigkeit.
Befindet sich die vertikale Markierung rechts von
der Mitte, bedeutet dies, dass das Video vorwärts
abgespielt wird. Eine Positionierung auf der linken
Seite bedeutet das Gegenteil. Je weiter die vertikale
Markierung von der Mitte entfernt ist, desto
schneller ist die Wiedergabegeschwindigkeit. Klicken
und ziehen Sie die vertikale Markierung, um die
Wiedergabegeschwindigkeit anzupassen. Durch
Loslassen der Maustaste bewegt sich die vertikale
Markierung wieder zurück in die Mitte und stoppt die
Wiedergabe.
3 Lesezeichen
4 Kalendersuche
Verwenden Sie den Kalender, um anhand eines bestimmten
Datums nach Videoaufzeichnungen zu suchen.
Tage, an denen Videos aufgezeichnet wurden, sind hellgrau markiert. Durch die Auswahl eines Tages, für den Videoaufnahmedaten vorhanden sind, wird die früheste Aufnahme des ausgewählten Tages geladen (im angehaltenen Zustand). Das ausgewählte
Datum wird in schwarz vor grauem Hintergrund angezeigt.
5 Clip kopieren
•• A-B Clip kopieren
Legen Sie einen Start- und Endpunkt fest und kopieren Sie
die dazwischenliegenden Daten. Das Clip kopieren-Konfigurationsfenster erscheint. Die ausgewählten A und B Punkte
werden automatisch als Von und Bis Werte angewandt.
•• Clip kopieren
Öffnen Sie das Clip kopieren-Konfigurationsfenster. Legen Sie
die Von und Bis Einstellungen fest. Auch durch Drücken der
CLIP KOPIEREN-Taste auf der Fernbedienung im Live- oder
Wiedergabemodus können Sie das Clip kopieren-Konfigurationsfenster aufrufen.
Wählen Sie Derzeitige Position hinzufügen, um den
aktuellen Wiedergabepunkt mit einem Lesezeichen zu
markieren. Wählen Sie Titel und geben Sie den Namen
des gespeicherten Lesezeichens ein.
Es können maximal 12 Lesezeichen gespeichert
werden.
Wählen Sie ein Lesezeichen im Lesezeichen-Fenster, um
zum gespeicherten Wiedergabepunkt zu gelangen.
Wählen Sie die Lesezeichen-Liste und dann das
Symbol
, um das entsprechende Lesezeichen zu
löschen.
•• Kanäle: Wählen Sie aus, auf welchem Kanal die Aufnahme
gespeichert werden soll.
•• Kennwort: Aktivieren Sie den Passwortschutz für den gespeicherten Videoclip und vergeben Sie ein Passwort.
•• Ziel: Wählen Sie, welches Speichermedium verwendet werden
soll.
•• Dateiname: Weisen Sie der Datei einen Namen zu. Der Name
kann bis zu 63 Zeichen lang sein.
63
Teil 4 - Suchen
Sonderzeichen wie \, /, :, ;, *, ?, !, “, <, > und | können
nicht verwendet werden.
•• Texteingabedaten einschließen: Durch Aktivierung
dieser Option werden zusätzlich zum Videoclip
jegliche verfügbaren Texteingabedaten gespeichert.
•• Standortinformationen verwenden:
Fügt dem Namen der Clip kopieren-Datei
Standortinformationen zu.
Sonderzeichen in den Standortinformationen (wie \, /,
:, ;, *, ?, !, “, <, > und |) werden mit _ ersetzt, sobald die
Information dem Dateinamen hinzugefügt wird.
Durch Wählen von Start wird eine Kalkulation zur Größe
der zu kopierenden Datei angezeigt. Überprüfen Sie die
Kalkulation und wählen Sie Fortfahren. Während der
Kopiervorgang ausgeführt wird, können Sie den Vorgang
abbrechen, indem Sie Abbrechen wählen oder das
Fenster ausblenden, indem Sie Schließen wählen. Der
Clip kopieren-Vorgang wird durch Wählen von Schließen
nicht abgebrochen. Sobald der Vorgang beendet ist,
erscheint ein Bestätigungsfenster.
Das USB-Kabel oder das Stromversorgungskabel
nicht vom USB-Gerät lösen, während Videoclips über
USB kopiert werden. Wenn Sie dies tun, kann es zu
Fehlfunktionen des NVRs oder zu kritischen Beschädigungen im Dateisystem des externen USB-Geräts
kommen. Beim Versuch, eine Datensicherung auf
dem Gerät durchzuführen, kann eine Fehlermeldung
erscheinen. In diesem Fall müssen Sie den NVR neu
starten. Wenn das Dateisystem der USB-Festplatte beschädigt wurde, wird ein Neustart des NVRs das Problem nicht lösen und die obengenannte Fehlermeldung
erscheint erneut bei jedem Datensicherungsversuch.
Wenn dies der Fall ist, muss die HDD formatiert werden
oder ein Recovery-Programm eingesetzt werden, um
den Fehler im Dateisystem des Laufwerks zu beheben.
6 Bewegungssuche
(Diese Funktion wird nur im Einzelbildformat
unterstützt.)
Die Bewegungssuche kann nicht in der geteilten
Bildschirmansicht ausgeführt werden. Wählen Sie das
Einzelbildformat.
•• One-Touch Clip kopieren konfiguriert den
Speicherbereich automatisch entsprechend
der Kapazität des Speicherlaufwerks. Wenn auf
dem ausgewählten Speichergerät nicht genug
Speicherplatz vorhanden ist, können Sie nur
die diesem freien Speicherplatz entsprechende
Datenmenge mit der Clip-kopieren-Funktion auf das
Speichergerät kopieren.
•• Die maximale Dateigröße beim Kopieren von
Videosequenzen ist auf 30 GB begrenzt. Beim
Speichern eines Segments mit einer Dateigröße
über 2 GB werden mehrere Dateien mit jeweils bis
zu 2 GB Größe erzeugt. Die maximale Dateigröße
beim One-Touch-Kopieren von Videosequenzen ist
auf 2 GB begrenzt.
•• Die kopierten Dateien können auf WindowsSystemen abgespielt werden. Weitere
Informationen finden Sie in der Betriebsanleitung
zu REVO Remote Pro.
•• Bei USB-Flashspeichergeräten unterstützt der NVR
nur das FAT32-Dateiformat.
•• Wählen Sie Erste unter Von und Letzte unter
Bis, um die Aufnahme vom Anfang bis zum Ende
zu durchsuchen. Alternativ können Sie auch die
Optionen Erste und Letzte deaktivieren und
stattdessen den Zeitrahmen für die Suche manuell
angeben.
•• Typ: Die Bewegungssuche sucht nach Bewegungen
im ausgewählten Bereich, indem einzelne Bilder
mit den vorangegangenen Bildern verglichen
werden. Das bedeutet, dass langsame und
schrittweise Bewegungen nicht erkannt werden,
unabhängig davon, wie lange sie andauern. Die
Museumssuche hingegen sucht nach Veränderungen
im angegebenen Bereich, indem das Von-Bild als
Vergleichsgrundlage dient. Deshalb erkennt die
Museumssuche auch minimale Abweichungen vom
ursprünglichen Von-Bild.
•• Die Zone-Einstellung kann genauso konfiguriert
werden, wie die Zone-Einstellung unter
Systemkonfiguration - Bewegungserkennung. Weitere
Informationen finden Sie unter Bewegung on page
45.
64
Teil 4 - Suchen
Museumssuche funktioniert eventuell nicht richtig,
wenn ein Teil des Objekts in der Zone liegt. Um
genauere Suchergebnisse zu erhalten, stellen Sie die
Eckpunkte des Objekts als Erkennungszone ein.
•• Empfindlichkeit: Zur Einstellung der Empfindlichkeit
von 1 (Niedrig) bis 5 (Hoch).
•• Blöcke min.: Die Blöcke min. Option ist nur bei der
Bewegungssuche verfügbar.
Wenn alle Optionen konfiguriert sind, wählen Sie
Suchen. Wählen Sie einen Suchergebniseintrag, um das
Video auf der linken Seite anzuzeigen. Verlassen Sie das
Konfigurationsfenster durch Wählen von Schließen, um
die Aufnahme abzuspielen.
7 Texteingabesuche
Texteingabesuche ausführen.
zu durchsuchen. Alternativ können Sie auch die
Optionen Erste und Letzte deaktivieren und
stattdessen den Zeitrahmen für die Suche manuell
angeben.
•• Kanäle: Wählen Sie einen Kanal aus.
•• Wählen Sie Texteingabegerät zur Auswahl eines
Gerätetyps.
•• + Taste: Suchvariable hinzufügen.
•• Groß-/Kleinschreibung beachten: Konfigurieren Sie
die Beachtung der Groß-/Kleinschreibung.
•• Laden: Zum Laden von gespeicherten
Suchoptionseinstellungen.
•• Speichern: Zum Speichern der aktuellen
Suchoptionseinstellungen.
Wenn alle Optionen konfiguriert sind, wählen
Sie Suchen, um die Suche zu starten und zum
Texteingabesuche-Konfigurationsfenster
zurückzukehren.
8 Zeitlupenwiedergabe-Option
Zum Durchsuchen der Wiedergabe bei langsamer
Geschwindigkeit. Wählen Sie die gewünschte
Wiedergabegeschwindigkeit (x1/2, x1/3, x1/4, x1/6,
x1/8) und wählen Sie anschließend Abspielen.
Kontextmenü
Wählen Sie eine Transaktion, um eine Videoaufzeichnung anzuzeigen, die dem gewählten Datum und
Zeitpunkt entspricht (im angehaltenen Zustand).
Die Texteingabeinformationen werden bei normaler
Wiedergabegeschwindigkeit auf dem Bildschirm
eingeblendet. Die Informationen werden bei keiner
anderen Wiedergabegeschwindigkeit angezeigt.
Wählen Sie Option... um die Optionen für die
Texteingabesuche zu konfigurieren.
Wählen Sie die Menü-Taste oder klicken Sie mit der
rechten Maustaste auf den Kamerabildschirm, um das
Kontextmenü aufzurufen.
•• Zoom: Heranzoomen.
•• Audio: Audio ein-/ausschalten. Die Audiowiedergabe
der ausgewählten Kamera ist nur im Vollbildmodus
verfügbar.
•• Texteingabe Anzeigen/Verbergen: Zum Anzeigen/
Verbergen der Texteingabeinformationen in der
Aufnahme.
•• Gruppe bearbeiten: Wechseln Sie die Anordnung der
geteilten Ansicht.
Drucken
•• Wählen Sie Erste unter Von und Letzte unter
Bis, um die Aufnahme vom Anfang bis zum Ende
Das aktuelle Bild drucken.
Wählen Sie Pause im Suchmodus, um die Wiedergabe
anzuhalten. Durch Wählen von Drucken im Suchmenü
wird das Druckkonfigurationsfenster aufgerufen.
65
Teil 4 - Suchen
•• Wenn Sie die Von oder Bis Einstellungen manuell
vornehmen, können Sie die Option Prüfe auf
Zeitüberlappung ein-/ausschalten.
Falls die Systemuhr geändert wurde und der angegebene Von oder Bis Zeitpunkt mehr als einmal
vorkommt, müssen Sie einen auswählen. Nur die im
angegebenen Von und Bis Zeitraum aufgetretenen
Ereignisse werden durchsucht. Wenn Prüfe auf Zeitüberlappung nicht aktiviert wurde, werden Ereignisse
im gesamten Von und Bis Zeitraum durchsucht.
•• Druckermodell
-- Dateidrucker: Speichert das aktuelle Bild als .pdfDatei auf das USB-Speichergerät, sodass diese über
einen mit einem Computer verbundenen Drucker
ausgedruckt werden kann.
•• Papierformat: Wählen Sie das gewünschte
Papierformat.
Nutzen Sie Ereignisfilter, um bestimmte
Systemereignisse wie Notfallaufnahme, Aufnahme
überprüfen, Alarmeingang überprüfen, Festplatte
fast voll, Festplattenfehler, Festplattentemperatur,
Festplatte S.M.A.R.T., Lüfterfehler, eSATA getrennt
und Datenträgerkonfigurationsänderung bei der
Suche ein-/auszuschließen.
•• Dateiname: Weisen Sie der Datei einen Namen zu.
Kamerafilter
Ereignisprotokollsuche
Wählen Sie Suchmodus > Ereignisprotokollsuche, um
das Ereignisprotokollsuche-Fenster aufzurufen.
•• Alarmeingang: Wählen Sie, auf welchen Kanälen
nach Alarmeingangsereignissen gesucht werden soll.
•• Bewegung: Wählen Sie, auf welchen Kanälen nach
Bewegungserkennungsereignissen gesucht werden
soll.
•• Videoverlust: Wählen Sie, auf welchen Kanälen nach
Videoverlustereignissen gesucht werden soll.
•• Audioerkennung: Wählen Sie, auf welchen Kanälen
nach Audioerkennungsereignissen gesucht werden
soll.
•• Trip Zone: Wählen Sie, auf welchen Kanälen nach Trip
Zone-Ereignissen gesucht werden soll.
•• Manipulation: Wählen Sie, auf welchen Kanälen nach
Manipulationsereignissen gesucht werden soll.
•• Wählen Sie ein Ereignis, um eine Videoaufzeichnung
anzuzeigen, die dem gewählten Datum und Zeitpunkt
entspricht (im angehaltenen Zustand). Wählen Sie
die Abspielen-Taste in der Mitte des Bildschirms, um
die Wiedergabe zu starten. Mithilfe des oberen Dropdown Menüs können Sie Aufnahmen von anderen
Kameras laden.
•• Sie können auch die Optionen Erste und Letzte im
oberen Teil des Ereignissuche-Fensters deaktivieren
und den Zeitrahmen für die Suche manuell angeben.
Wählen Sie Erste unter Von und Letzte unter Bis, um
die gesamte Aufnahme vom Anfang bis zum Ende zu
durchsuchen.
66
•• Texteingabe: Wählen Sie, auf welchen Kanälen
nach Texteingabe-Ereignissen gesucht werden
soll.
Aufnahmekanal: Wählen Sie, auf welchen
Aufnahmekanälen nach Ereignissen gesucht werden
soll.
Die ausgewählten Aufnahmekanäle werden nach
Ereignissen mit mindestens einer verknüpften
Aufnahme durchsucht. Wenn keine Kamera
ausgewählt wurde, wird nur nach Ereignissen ohne
verknüpfte Aufnahmekamera gesucht.
Teil 4 - Suchen
Suche in überlappenden
Aufnahmen
Falls die Systemuhr auf einen Zeitpunkt in der
Vergangenheit zurückgesetzt wird, können
überlappende Aufnahmen entstehen. Überlappende
Aufnahmen müssen in Segmenten durchsucht werden.
Zum Beispiel wenn eine Aufnahme von 1 Uhr bis 5
Uhr stattfindet und die Systemuhr um 5 Uhr auf 3
Uhr zurückgestellt wird, die Aufnahme aber bis 6 Uhr
weitergeht, entstehen zwei Aufnahmen, die sich in
der Zeit zwischen 3 Uhr und 5 Uhr überlappen. Daraus
ergeben sich zwei Segmente für die Zeit zwischen 3 Uhr
und 5 Uhr.
1:00
Segment 1
Segment 2
2:00
3:00
4:00
5:00
3:00
4:00
5:00
6:00
Bei der Suche in überlappenden Aufnahmen kann ein
bestimmter Zeitpunkt oder ein Zeitrahmen angegeben
werden. Wenn Sie die Option Gehe zu Datum/Uhrzeit
nutzen und einen Zeitpunkt im überlappenden
Zeitrahmen wählen (zum Beispiel 4 Uhr), müssen Sie
angeben, in welchem der zwei bestehenden Segmente
4 Uhr gemeint ist.
Wenn Sie die Option Ereignisprotokollsuche oder
Bewegungserkennung nutzen und einen Zeitpunkt
im überlappenden Zeitrahmen wählen (zum Beispiel
4 Uhr bis 5 Uhr), müssen Sie zwischen den zwei
redundanten Von und Bis Werten wählen. Die wählbaren
Suchbereiche sind wie folgt:
•• 4 Uhr im 1. Segment bis 5 Uhr im 1. Segment
•• 4 Uhr im 1. Segment bis 5 Uhr im 2. Segment
•• 4 Uhr im 2. Segment bis 5 Uhr im 2. Segment
67
IDIS Web
Teil 5 - WebGuard
WebGuard ist ein Programm, mit dem Sie per Fernzugriff über das Internet in einem regulären Browser wie dem
Internet Explorer Videos anschauen und durchsuchen können.
Die Systemanforderungen zum Ausführen von WebGuard sind wie folgt:
•• Betriebssystem: Microsoft® Windows® XP (Service Pack 3), Microsoft® Windows® Vista (Service Pack 1), Microsoft®
Windows® 7 (Home Premium, Professional, Ultimate) oder Microsoft® Windows® 8 (Pro, Enterprise)
•• CPU: Intel Pentium IV 2.4GHz oder höher (Core 2 Duo E4600 wird empfohlen)
•• RAM: 1GB oder mehr
•• VGA: 128MB oder mehr (1280x1024, 24bpp oder höher)
•• Internet Explorer: Ver. 7.0 oder höher (32-Bit)
•• WebGuard funktioniert nur mit Microsoft Internet Explorer und NICHT mit anderen Browsern.
•• WebGuard funktioniert nicht mit Microsoft® Windows® 8 metro UI.
1 Öffnen Sie den Internet Explorer und geben Sie die folgenden Informationen in die Adressleiste ein.
–– http://IP-Adresse:Portnummer (die IP-Adresse des NVRs und die WebGuard-Portnummer, wie unter Netzwerk >
Allgemein konfiguriert (Standardwert: 12088))
–– http://FEN-Serveradresse/FEN-Name (FEN-Name: der auf dem FEN-Server konfigurierte NVR-Name)
–– http:/www.dvronline.net (nach dem Login werden Sie aufgerufen, die IP-Adresse des NVRs oder den auf dem
FEN-Server registrierten FEN-Namen einzugeben)
Wenden Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator, um die IP-Adresse des NVRs zu erhalten, mit dem Sie die Verbindung
herstellen möchten sowie die WebGuard-Portnummer.
2 Wenn das WebGuard-Loginfenster erscheint, wählen Sie WEBWATCH oder WEBSEARCH als gewünschten
Modus. Durch Eingabe von ID und Passwort und Anklicken der Schaltfläche LOGIN erfolgt die Anmeldung im
ausgewählten Modus.
Wenn Sie sich über http://www.dvronline.net verbinden, geben Sie die IP-Adresse des NVRs in das Feld
Geräteadresse ein. Durch Auswahl der Option DVRNS verwenden im Loginfenster können Sie statt der IP-Adresse
den NVR-Namen eingeben, der beim FEN-Server registriert wurde. Sie werden aufgerufen, unter Konfiguration die
Adresse und Portnummer des FEN-Servers anzugeben.
•• Schließen Sie das Loginfenster nicht, solange WebGuard läuft. Das Wechseln zwischen Webüberwachungsmodus
und Websuchemodus kann einen Skriptfehler verursachen, wodurch das WebGuard-Programm neu gestartet
werden muss.
•• Während WebGuard läuft, kann der untere Teil des Bildschirms abgeschnitten werden, wenn die Adressleiste oder
die Statusleiste angezeigt wird. In diesem Fall können Sie die Internetoptionen ändern, sodass die Adressleiste oder
die Statusleiste ausgeblendet wird. (Extras → Internetoptionen → Sicherheit → Stufe anpassen... → Öffnen von
Fenstern ohne Adress- oder Statusleisten für Websites zulassen (Aktivieren))
68
•• Um WebGuard in Microsoft Windows Vista oder höher auszuführen, starten Sie den Internet Explorer mit einem
Rechtsklick auf das Symbol und Wählen der Option Als Administrator ausführen. Andernfalls sind einige Funktionen
von WebGuard möglicherweise nicht verfügbar.
Teil 5 - WebGuard
•• Wenn eine neue Version von WebGuard das erste Mal ausgeführt wird, lädt Internet Explorer möglicherweise
die Daten der vorherigen Version. In diesem Fall löschen Sie die temporären Internet-Dateien unter Extras →
Internetoptionen → Allgemein, und starten Sie WebGuard neu.
•• Bei Microsoft Windows Vista oder höher kann eine niedrigere Bildübertragungsrate die Anzeige oder Aktualisierung
des Bildschirms verhindern. In dieser Situation wird empfohlen, die Autotuning-Funktion Ihres Computers zu
deaktivieren. Starten Sie die Eingabeaufforderung als Administrator. (Start → Zubehör → Eingabeaufforderung
→ Rechtsklick und wählen Sie Als Administrator ausführen) Geben Sie folgendes ein: "netsh int tcp set
global autotuninglevel=disable" und drücken Sie dann die Eingabetaste. Starten Sie den Computer neu, um die
Änderungen anzuwenden. Zum erneuten Aktivieren der Autotuning-Funktion starten Sie die Eingabeaufforderung
als Administrator und geben Sie "netsh int tcp set global autotuninglevel=normal" ein. Starten Sie den Computer
neu, um die Änderungen anzuwenden.
Webüberwachungsmodus
Ein Internet-Fernüberwachungsprogramm, mit dem Sie Videos von einem entfernten Standort in Echtzeit
überwachen können.
12
3
4
5
#
6
7
8
9
!
0
@
1
Drücken Sie
2
Klicken Sie auf
3
Positionieren Sie den Mauszeiger auf dem WebWatch-Logo, um die Version des WebGuard-Programms
anzuzeigen.
4
Zeigt die aktuelle Zeit und Login-Daten von WebGuard an.
, um sich vom WebGuard-Programm abzumelden.
, um in den Websuchemodus zu wechseln.
69
Teil 5 - WebGuard
5
Wählen Sie den gewünschten Modus. Beim Moduswechsel wird die ausgewählte Kamera im ersten Feld
des zu verändernden Anzeigeformats angezeigt.
6
Wählen Sie die Kamera aus, die Sie überwachen möchten.
7
Zum Anpassen der Live-Videoqualität.
8
Zur Fernsteuerung einer PTZ-Kamera.
9
Steuert entfernte Alarmausgangsgeräte.
0
Klicken Sie auf zum Konfigurieren von Renderingmodus und Bildschirmmenüeinstellungen.
Wählen Sie Renderingmodus, um die Videoausgangsrate anzupassen, oder wählen Sie, welche
Bildschirmmenüelemente von der Bildschirmmenüliste auf dem Bildschirm angezeigt werden sollen.
!
Klicken Sie auf
@
Das unten angezeigte Ereignisstatus-Fenster zeigt eine Liste von Ereignissen an, die an entfernten
Standorten detektiert wurden.
, um das aktuelle Videobild als Bilddatei abzuspeichern.
Wählen Sie eine Kamera auf dem Bildschirm aus und klicken Sie mit der rechten
Maustaste, um das Popup-Menü aufzurufen.
•• Kameratitel ändern: Zum Ändern des Kameranamens.
Die Änderung eines Kameranamens im Web-Live-Modus hat keine Auswirkung
auf den im entfernten System eingestellten Kameranamen. Wenn kein Name
für die Kamera eingegeben wird, wird der am entfernten Standort benutzte
Kameraname auf dem Bildschirm angezeigt.
•• Enable Audio: Enables audio transmission with remote locales. Select to display
buttons.
Aktiviert die Audioübertragung über Mikrofon an den entfernten Standort.
Aktiviert die Audiowiedergabe vom entfernten Standort über Lautsprecher.
/
#
Aktiviert die Zwei-Wege-Audiokommunikation mit dem entfernten Standort.
Deaktiviert die Audioübertragung.
Wenn der entfernte Standort Audioübertragung unterstützt, wird das
entsprechenden Kamera eingeblendet.
Symbol auf dem Bildschirm der
•• Aspect Ratio: Changes the aspect ratio of the video displayed on the screen.
-- An Bildschirm anpassen: Passt das Video an die Bildschirmgröße der Kamera an.
-- An Seitenverhältnis anpassen: Passt den Kamerabildschirm an das Original-Seitenverhältnis des
Videos an.
-- Halbieren (x0.5) - 4-fach vergrößern (x4): Zeigt die Kameravideos in der gewählten Größe,
basierend auf der Originalgröße des Videos. Zum Beispiel zeigt Originalgröße (x1) das Video in dessen
Originalgröße. Die Optionen Halbieren (x0.5) bis 4-fach vergrößern (x4) sind nur verfügbar, wenn
ausreichend Platz auf dem Kamerabildschirm vorhanden ist, um die gewählte Größe anzuzeigen.
•• Anti-Aliasing-Bildschirm: Verhindert den Treppenstufeneffekt (Blöcke), der beim Zoomen eines Videos
entsteht, um die allgemeine Qualität des Videoausgangs zu verbessern.
70
Teil 5 - WebGuard
Websuchemodus
Ein Internet-Fernsuchprogramm, mit dem Sie Videos von einem entfernten Standort in Echtzeit suchen können.
Im Websuchemodus wird die Verbindung zu entfernten Standorten nach 30 Minuten Inaktivität automatisch beendet.
12
3
4
5
6
7
8
)
9
0
!
#
@
(
$ %^ &
*
1
Drücken Sie
2
Klicken Sie auf
3
Positionieren Sie den Mauszeiger auf dem WebSearch-Logo, um die Version des WebGuard-Programms
anzuzeigen.
4
Zeigt Zeitangaben über die mit dem entfernten NVR aufgenommenen Videoaufzeichnung an.
5
, um sich vom WebGuard-Programm abzumelden.
, um in den Webüberwachungsmodus zu wechseln.
Zum Anwenden von Bildfiltern (Schärfen, Weichzeichnen, Ausgleichen, Interpolation und Umkehren) auf
die Bilder.
Die Bildkalibrierung wird nur im angehaltenen Zustand angewandt.
71
Teil 5 - WebGuard
6
Video heran- oder hinauszoomen.
7
Einstellen der Bildhelligkeit.
Use the playback controls to play back video.
8
Zum Ersten gehen
Schnellvorlauf
Bild für Bild abspielen (rückwärts)
Bild für Bild abspielen (vorwärts)
Rücklauf
Zum Letzten gehen
Abspielen/Pause
9
Wählen Sie den gewünschten Modus.
0
Verwenden Sie den Kalender, um anhand eines bestimmten Datums nach Videoaufzeichnungen zu suchen.
Tage, an denen Videos aufgezeichnet wurden, sind schwarz markiert. Durch die Auswahl eines Tages, für den
Videoaufnahmedaten vorhanden sind, wird die früheste Aufnahme des ausgewählten Tages geladen (im
angehaltenen Zustand). Das ausgewählte Datum wird rot markiert.
!
Klicken Sie auf
, um die zu durchsuchenden Aufnahmen auszuwählen und zu einem bestimmten Punkt in
der Aufzeichnung zu springen.
@
Wählen Sie
, um den Zeitraffersuchmodus zu aktivieren und Videoaufzeichnungen in chronologischer
Folge zu durchsuchen/abzuspielen. Im Zeitraffersuchmodus können Sie durch Auswählen von Tagen im
Kalender suchen. Der Zeitplan unten zeigt Aufnahmedaten für das ausgewählte Datum. Wählen Sie einen
Zeitpunkt, um das entsprechende Video angezeigt zu bekommen. Wenn mehrere Aufzeichnungen zu dem
gewählten Zeitpunkt aufgenommen wurden, können Sie das gewünschte Segment auswählen.
#
Wählen Sie
, um den Ereignissuchmodus zu aktivieren und Ereignisse anhand von benutzerdefinierten
Parametern zu suchen.
$
Klicken Sie auf
zum Konfigurieren von Renderingmodus und Bildschirmmenüeinstellungen. Wählen Sie
Renderingmodus, um die Videoausgangsrate anzupassen, oder wählen Sie, welche Bildschirmmenüelemente
von der Bildschirmmenüliste auf dem Bildschirm angezeigt werden sollen.
%
Klicken Sie auf
, um die aktuelle Videoaufnahme als ausführbare Datei abzuspeichern.
^
Klicken Sie auf
, um das aktuelle Videobild als Bilddatei abzuspeichern.
&
Klicken Sie auf
, um das aktuelle Bild auf einem an den Computer angeschlossenen Drucker auszudrucken.
*
Klicken Sie auf
, um kürzlich aufgenommene Videoaufzeichnungen von entfernten Standorten neu zu laden.
(
Zeigt die Aufnahmedaten der ausgewählten Kamera auf einer Zeitleiste an. Falls die Systemuhr der Kamera
auf einen Zeitpunkt in der Vergangenheit zurückgesetzt wurde und dadurch mehrere Aufnahmen zu einem
Zeitpunkt entstehen, können Sie im Segmentmenü im rechten oberen Teil der Zeitleiste aussuchen, welches
Segment durchsucht werden soll.
Wählen Sie eine Kamera auf dem Bildschirm aus und klicken Sie mit der rechten Maustaste, um das PopupMenü aufzurufen.
•• Kameratitel ändern: Zum Ändern des Kameranamens.
)
Die Änderung eines Kameranamens im Websuchemodus hat keine Auswirkung auf den im
entfernten System eingestellten Kameranamen. Wenn kein Name für die Kamera eingegeben
wird, wird der am entfernten Standort benutzte Kameraname auf dem Bildschirm angezeigt.
•• Audio aktivieren: Wenn das Video mit Audio aufgenommen wurde, wird durch die Aktivierung dieser
Option die Audioaufnahme bei der Wiedergabe mit abgespielt (nur bei Wiedergabe im Einzelbildformat).
•• Seitenverhältnis: Verändert das Seitenverhältnis des auf dem Bildschirm angezeigten Videos.
72
•• Anti-Aliasing-Bildschirm: Verhindert den Treppenstufeneffekt (Blöcke), der beim Zoomen eines Videos
entsteht, um die allgemeine Qualität des Videoausgangs zu verbessern.
Teil 6 - Anhang
Systemprotokolltypen
Systemstart
Notfall aktiviert
Systemabschaltung
Notfall deaktiviert
Neustart
Alle Daten löschen
Upgrade erfolgreich
Festplatte löschen
Upgrade-Fehler
Festplatte formatieren
Stromausfall
Festplatte voll
Zeitänderung
Autom. Löschen
Zeitzone geändert
Suche – Beginn
Zeitsynchronisierung
Suche – Ende
Zeitsynchronisierung Fehler
Clip kopieren – Beginn
Festplattenfehler
Clip kopieren – Ende
Login
Clip kopieren – Abbruch
Logout
Clip kopieren – Fehler
Konfiguration – Beginn
Clip kopieren – Benutzer
Konfiguration – Ende
Clip kopieren – Beginn
Remote-Konfiguration – Änderung
Clip kopieren – Beendet
Remote-Konfiguration – Fehler
Clip kopieren – Dauer des Videos
Konfiguration importieren
Clip kopieren – Kamera
Konfiguration importieren fehlgeschlagen
Callback fehlgeschlagen
Konfiguration exportieren
Werkseinstellung
Konfiguration exportieren fehlgeschlagen
Kamera-Upgrade – Beginn
Konfiguration exportieren abgebrochen
Kamera-Upgrade – Ende
SNS-Fehler
Kamera-Upgrade – Fehler
Zeitplan aktiviert
Kamera-Upgrade – Benutzer
Zeitplan deaktiviert
Kamera-Upgrade – Kamera
73
Teil 6 - Anhang
Fehlercodetypen
Upgrade-Fehlercodes
Nr.
Typ
Nr.
Typ
0
Unbekannter Fehler
301
Remotenetzwerkfehler
1
Falsche Dateiversion
302
Fernaktualisierung nicht zugelassen
2
Falsche Betriebssystemversion
303
Dateispeicherfehler bei Fernaktualisierung
3
Falsche Softwareversion
304
Fernaktualisierung durch Benutzer
abgebrochen
4
Falsche Kernelversion
400
USB-Speichergerät Montagefehler
100
Speichergerät Montagefehler
401
101
Datei nicht gefunden
402
102
Fehler beim Dekomprimieren der Datei
403
USB-Gerät nicht angeschlossen
103
LILO Fehler beim Ausführen
404
USB-Speichergerät wird verwendet
104
Fehler beim Neustart
405
Nicht unterstütztes Dateisystem
105
Falsche Datei
500
Clip kopieren in Bearbeitung: Upgrade nicht
verfügbar
300
Remoteverbindung fehlgeschlagen
USB-Speichergerät Fehler beim Lesen der
Datei
USB-Speichergerät Fehler beim Kopieren der
Datei
Clip kopieren Fehlercodes
Nr.
74
Typ
Nr.
Typ
0
Unbekannter Fehler
12
Festplattenfehler
1
Gerätefehler
13
Clip-Player ausführbare Datei nicht gefunden
2
Geräteverbindung fehlgeschlagen
14
3
CD Medien nicht gefunden
15
4
Falsches Medium
16
Fehler beim Erzeugen eines Bildes
5
Dateiname bereits vorhanden
17
Fehler beim Brennen
6
Nicht genügend Speicherplatz
18
Brennzeit überschritten
7
Fehler beim Erzeugen von temporären
Dateien
19
Geräteverbindung fehlgeschlagen
8
Zugriff auf Festplatte fehlgeschlagen
20
Gerät wird verwendet
9
Festplattenformatierung fehlgeschlagen
21
Nicht unterstütztes Dateisystem
10
Datenbank wurde geändert
22
Datenüberprüfung fehlgeschlagen
11
Speichern fehlgeschlagen
23
Keine gespeicherten Daten in diesem Bereich
Clip-Player Zugriff auf ausführbare Datei
fehlgeschlagen
Clip-Player Speichern der ausführbaren Datei
fehlgeschlagen
Teil 6 - Anhang
Netzwerkfehlercodes
Nr.
Typ
Nr.
Typ
0
Fehlerursache unbekannt
20
Verbindung durch Benutzer abgebrochen
1
Normales Logout
21
Netzwerkgerätehost antwortet nicht
2
Alle Kanäle werden verwendet - Verbindung
verweigert
22
Hoher Netzwerkgeräuschpegel
3
Falsche Produktversionsinformation
23
Übertragungswarteschlange voll
4
Falscher Benutzername oder falsches
Passwort
24
Falsche OEM-Information
5
Trennung durch Administrator erzwungen
25
Keine Berechtigung zur Suche
6
Zeitüberschreitung
26
Port wird verwendet
7
Netzwerkgerät terminiert
27
SSL-Verbindung fehlgeschlagen
8
Verbindung konnte nicht hergestellt werden:
Kein Port verfügbar
28
Netzwerk-Zeitüberschreitung
9
Server nicht in Betrieb: Verbindung konnte
nicht hergestellt werden
29
Netzwerkgerätehost Zeitüberschreitung
11
Netzwerk nicht verfügbar
30
RTP über TCP wird vom Netzwerkgerätehost
nicht unterstützt
12
Andere Netzwerkzone: Zugriff nicht möglich
31
Steckplatzfehler
13
Zeitüberschreitung bei Verbindung
100
Unbekannter CODEC
14
Trennung durch Netzwerkgerät erzwungen
101
.jpeg CODEC (nicht unterstützt)
15
Netzwerkgerätehost terminiert
103
.mpeg4 CODEC (nicht unterstützt)
16
Route zu Netzwerkgerätehost konnte nicht
hergestellt werden
400
Nicht unterstützte Auflösung
17
Verbindung getrennt
-1
Normaler Zugang
75
Teil 6 - Anhang
Hinweise zur Inbetriebnahme von ONVIF IP Kameras (PX-, PT-, NXSerie)
Um eine einwandfreie Funktion der ONVIF IP Kamera in Verbindung mit Rekordernder PNR-53xx Serie zu
gewährleisten, legen Sie diese Parameter im Setup der Kamera fest:
1 Setzen Sie die Kamera auf Werkseinstellungen zurück, falls diese bereits in Betrieb war.
2 Netzwerk Setup: Manuelle IP Adresse / DHCP-Client
3 Alarm Funktionen: Einstellung der Bewegungserkennung und Alarm Kontakte(I/O)
4 Audio Funktion: An/Aus
5 Kompressionsverfahren: H.264 (alle Streams)
6 Auflösung z.B.: Stream 1 @ 1920x1080; Stream 2 @ 704x576;Stream 3 @ 320x240
Nachdem diese Einstellungen vorgenommen wurden, kann die Kameraregistrierungdurchgeführt werden.
Detaillierte Informationen zur Konfiguration ihrer IP Kamera finden Sie in der jeweiligen Produkt-Dokumentation.
Bitte beachten Sie, dass die gesamte Leistungsaufnahme der angeschlossen Kameras die maximale Leistungsabgabe
des am NVR integrierten PoE Switches nicht überschreitet. Die Speisung des PoE Switches erfolgt über ein separates
Netzteil.
Leistung PoE PNR-5316 / PNR-5308: Ports 1~4 max. 37W, Ports 5~8 max. 37W
Leistung PoE PNR-5304: Ports 1~4 max. 74W
76
Teil 6 - Anhang
Empfohlene Netzwerkkonfigurationen
Auf Grund der vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten des PNR Rekorders empfehlen wir bestimmte
Netzwerkkonfigurations Varianten. Die folgenden Beispiele zeigen mögliche Anwendungen und die dafür geeigneten
Netzwerkkonfigurationen an den einzelnen Komponenten.
Zur besseren Übersichtlichkeit sind unterschiedliche IP Segmente in den folgenden Beispielen folgendermaßen
gekennzeichnet:
•• S1 = IP Segment 1
•• S2 = IP Segment 2
Wichtig: Die IP Segmente dürfen sich nicht mit anderen IP Segmenten (manuell, DHCP, ZeroConf ) überschneiden. Zum Beispiel:
IP Segment 1: 192.168.0.xxx, Subnet Maske: 255.255.255.0
IP Segment 2: 10.0.0.xxx, Subnet Maske: 255.255.255.0
Kameras am PNR, kein WAN
PNR
Video-In
Port
PoE Switch
Kameras
PoE-Ports
Kameras
PNR Video-In / Video-In/PoE
PNR WAN
Kamera
Manuell (S1)
Manuell (S2)
Manuell (S1)
Manuell (S1)
DHCP-Client
Manuell (S1)
Lokale Linkadresse (ZeroConf )
Manuell (S1)
ZeroConf (NX-Serie)
Lokale Linkadresse (ZeroConf )
DHCP-Client
ZeroConf (NX-Serie)
DHCP-Server (S1)
Manuell (S2)
DHCP-Client (S1)
DHCP-Server (S1)
DHCP-Client
DHCP-Client (S1)
77
Teil 6 - Anhang
Kameras am PNR mit WAN
WAN
(DHCP Server)
Switch
Network
Client Port
PNR
Video-In
Port
PoE Switch
Kameras
Video-In/PoE
Ports
iRAS
RAS mobile
Keyboard
Kameras
PNR Video-In / Video-In/PoE
PNR WAN
Kamera
Manuell (S1)
Manuell (S2)
Manuell (S1)
Manuell (S1)
DHCP-Client (S2)
Manuell (S1)
Lokale Linkadresse (ZeroConf )
Manuell
ZeroConf (NX-Serie)
Lokale Linkadresse (ZeroConf )
DHCP-Client (S1)
ZeroConf (NX-Serie)
DHCP-Server (S1)
Manuell (S2)
DHCP-Client (S1)
DHCP-Server (S1)
DHCP-Client (S2)
DHCP-Client (S1)
Kameras im lokalen Netzwerk
PNR
Video-In
Port
iRAS
RAS mobile
Keyboard
Switch
Network
Client Port
WAN
(DHCP Server)
78
PoE Switch
Kameras
PNR Video-In / Video-In/PoE
PNR WAN
Kamera
Manuell (S1)
Manuell (S1)
Manuell (S1)
Lokale Linkadresse (ZeroConf )
Manuell (S1)
ZeroConf (NX-Serie)
DHCP-Client (S1)
DHCP-Client (S1)
DHCP-Client (S1)
Lokale Linkadresse (ZeroConf )
DHCP-Client (S1)
ZeroConf (NX-Serie)
Teil 6 - Anhang
Kameras im lokalen Netzwerk und am PNR
PNR
Video-In/PoE
Ports
Video-In
Port
Switch
Network
Client Port
Kameras
WAN
(DHCP Server)
iRAS
RAS mobile
Keyboard
PoE Switch
Kameras
PNR Video-In / Video-In/
PoE
PNR WAN
Kamera über PoE
Kamera über WAN
Manuell (S1)
Manuell (S1)
Manuell (S1)
Manuell (S1)
Manuell (S1)
Manuell (S2)
Manuell (S1)
Manuell (S1)
Lokale Linkadresse
(ZeroConf )
Manuell (S1)
ZeroConf (NX-Serie)
ZeroConf (NX-Serie)
DHCP-Client (S1)
DHCP-Client (S1)
DHCP-Client (S1)
DHCP-Client (S1)
Lokale Linkadresse
(ZeroConf )
DHCP-Client (S1)
ZeroConf (NX-Serie)
ZeroConf (NX-Serie)
79
Teil 6 - Anhang
Problembehandlung
Problem
Das Hauptgerät kann nicht
eingeschaltet werden.
Lösung
•• Überprüfen Sie, ob das Netzkabel richtig angeschlossen ist.
•• Überprüfen Sie, ob die Steckdose stromführend ist.
•• Überprüfen Sie, ob das Videokabel der Kamera richtig angeschlossen ist.
Live-Video kann nicht angezeigt
werden.
•• Überprüfen Sie, ob das Videokabel des Monitors richtig angeschlossen ist.
•• Überprüfen Sie die Stromversorgungseinstellung der Kamera.
•• Überprüfen Sie die Einstellungen des Kameraobjektivs.
•• Stellen Sie sicher, dass die Kamera tatsächlich PoE-fähig ist.
PoE-versorgte Kamera kann
nicht eingeschaltet werden.
Der NVR hat mitten in einer
Aufzeichnung aufgehört zu
funktionieren.
•• Überprüfen Sie das Netzwerkkabel, ersetzen Sie es und versuchen Sie es
erneut.
•• Überprüfen Sie, ob der PoE-Adapter defekt ist und ob der Netzadapter richtig
angeschlossen wurde.
•• Die Festplatte ist möglicherweise voll. Löschen Sie Videoaufzeichnungen, um
Speicherplatz zu gewinnen.
•• Stellen Sie den NVR auf den Recyceln-Modus ein. Weitere Informationen
finden Sie unter Allgemein on page 42.
Symbol wird angezeigt, aber
es wird keine Videoaufnahme
erstellt.
Wenn Vorereignis aktiviert ist, erscheinen die
und
Symbole, wenn keine
und
Symbole, wenn ein Ereignis auftritt
Aufnahme stattfindet, oder die
und die Aufnahme läuft. Weitere Informationen finden Sie unter Zeitplan on
page 43.
Der NVR startet während
des Systemupgrades immer
wieder neu, ohne das Upgrade
fertigzustellen.
Überprüfen Sie die Dateiversion des Upgrades. Um ein Downgrade auf die
vorherige Version durchzuführen, müssen Sie erst die Taste zum Rücksetzen
auf Werkseinstellungen drücken und alle NVR-Einstellungen auf die
Werkseinstellungen zurücksetzen. Das Rücksetzen auf die Werkseinstellungen
löscht alle NVR-Einstellungen, die vom Benutzer vorgenommen wurden. Weitere
Informationen zum Rücksetzen auf die Werkseinstellungen finden Sie unter
Werkseinstellung auf Seite 90.
80
Teil 6 - Anhang
Technische Daten
Die Technischen Daten dieses Produkts können ohne Vorankündigung geändert werden.
Allgemein
Außenmaße
(B x H x T)
300 mm x 61 mm x 231 mm (11,81" x 2,40" x 9,09")
Gewicht (Hauptgerät)
2,76 kg (6,08 lbs) (mit 1 TB 2 HDDs)
Gewicht (Verpackung)
4,78 kg (10,53 lbs) (mit 1 TB 2 HDDs)
Verpackungsgröße
(B x H x T)
460 mm x 113 mm x 360 mm (18,11" x 4,45" x 14,17")
Betriebstemperatur
5°C – 40°C
Luftfeuchtigkeit im Betrieb
0% – 90%
Stromversorgung
NVR-Adapter : EINGANG (100-240V~, 50/60Hz, 1,5A), AUSGANG (12V , 5A)
PSE-Adapter : EINGANG (100-240V~, 50/60Hz, 1,4A), AUSGANG (48V , 1,36A)
Leistungsverbrauch
*NVR : 12V , 2,1A, 25,2W
PSE : 48V , 1,0A, Max. 48W
Zertifikate
FCC, CE
* Bei Installation von zwei HDDs (3 TB) wurden die obengenannten Werte gemessen.
Video
Videoeingang
4/8/16 Netzwerkkamera
(Videoeingangsport : 4/9/9)
Monitorausgang
HDMI: 1 HDMI
VGA: 1 DB15
Videoauflösung
1920 x 1200, 1920 x 1080, 1680 x 1050, 1600 x 1200
Aufzeichnungsgeschwindigkeit (IPS)
480ips @ Full HD (PNR-5316)
240ips @ Full HD (PNR-5308)
120ips @ Full HD (PNR-5304)
Wiedergabegeschwindigkeit (Fps)
120fps @ Full HD
E/A
Alarmeingang
4 TTL, NC/NO programmierbar, 2,4V (NC) oder 0,3V (NO) Schwellenwert, 5VDC
Alarmausgang
1 Relaisausgang, [email protected], [email protected] (NO)
Integrierter Tongeber
78 dB bei 10 cm
Netzwerkverbindung
10Mbps/100Mbps/1Gbps Ethernet
Audioeingang
Netzwerk-Audioeingang
Audioausgang
1 Anschluss Audioausgang, RCA
Texteingabe
POS-Schnittstelle, ATM-Schnittstelle
81
Teil 6 - Anhang
Anschlüsse
Videoeingang
Ethernet: 4/9/9 Ports (PNR-5304/5308/5316)
Kamera-Stromausgang
Ethernet: 4/8/8 Ports (PNR-5304/5308/5316)
Monitorausgang
HDMI: 1 HDMI
VGA: 1 DB15
Audioausgang
1 RCA-Anschluss
Alarm
Klemmleiste
Ethernet-Schnittstelle
1 RJ-45
eSATA Anschluss
1 eSATA
RS-232 serieller Port
Klemmleiste, Texteingabe (POS/ATM)
Port für IR-Fernbedienung
Fernbedienung
USB-Anschlüsse
1 x USB 2.0, 1 x USB 3.0 (5V, weniger als 0,5A)
Interner Speicher
2 SATA2 Schächte
Externer Speicher
eSATA 1 Port
Clip kopieren-Gerät
USB-Speichergerät (USB HDD, USB-Speicher, etc.)
Speicher
Einige Festplatten funktionieren möglicherweise nicht korrekt, wenn sie an diesem Produkt angeschlossen werden.
Konsultieren Sie die untenstehende Kompatibilitätstabelle, bevor Sie jegliche zusätzlichen Festplatten am Produkt
anschließen. Die Festplatten-Kompatibilitätstabelle kann ohne Vorankündigung geändert werden.
Speicher
Hersteller
Seagate
1TB
Western Digital
2TB
3TB
82
Modell
ST31000322CS
ST1000VM002
WD10PURX-64D85Y0
WD10EURX-64RPPY0
Seagate
ST2000VM003
Western Digital
WD20PURX-64P6ZY0
TOSHIBA
DT01ACA200
Seagate
ST3000VX000
Western Digital
WD30PURX-64P6ZY0
TOSHIBA
DT01ACA300
Hinweis
Teil 6 - Anhang
Index
A
S
Assistent 21
Suchen 64
Audioaufnahme 34
Speicher 40
Aufzeichnung 33
Stream 62
Aufnahmekonfiguration 42
T
B
Texteingabe Bewegungssuche 68
Bildschirmmenü 54
Ereignisüberwachung 32
F
FEN U
Upgrade E
50, 51
63
V
Videoanalysen 45
Vorereignis 44
52
Z
I
IDIS Web 72
Zeitplan 43
Zeitraffermodus 64
Zeitraffersuche 65
L
Live-Modus 27
Login 26
M
Maus 36
N
Notfallaufnahme 33
P
PTZ-Steuerung 31
83
eneo® is a registered trademark of VIDEOR E.
Hartig GmbH
Exclusive distribution through specialised trade
channels only.
VIDEOR E. Hartig GmbH
Carl-Zeiss-Straße 8 · 63322 Rödermark/Germany
Tel. +49 (0) 6074 / 888-0 · Fax +49 (0) 6074
/ 888-100
www.videor.com
www.eneo-security.com
Technical changes reserved
© Copyright by VIDEOR E. Hartig GmbH
01/2015
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement