Installation

Installation
Betriebsanleitung
für die autorisierte Fachkraft
DUATRON Kompakt 12, 18, 24
DE 03/2011
420010094202
Inhaltsverzeichnis
Allgemeines
Heizwasserqualität
Sicherheitsvorschriften
Produktbeschreibung
Installation
Produktbeschreibung
Programmierung
Inbetriebnahme
Wartung
2
............................................................................ 3
.............................................................................4
.............................................................................4
Gesamtansicht .....................................................5
Technische Daten.................................................6
Abmessungen ......................................................7
Positionierung der Luft- und Abgasleitungen
und Wasserleitungen ...........................................8
Hinweise vor der Installation ................................9
Mindestabstände ................................................10
Anschlüsse .........................................................11
Hydraulikschaltplan ............................................13
Umwälzpumpe des Heizgerätes ........................14
Allgemein ...........................................................15
Anschluss der Luft-/Abgasleitungen...................15
Luft- und Abgasfürung ........................................16
Ausführungsvarianten und Dimensionierungen .16
Ausführungsvarianten ........................................17
Öffnen des Heizgerätegehäuses........................27
Elektrische Anschlüsse ......................................28
Inbetriebnahme - Betriebsvorbereitung ..............30
Schalterblende - Display ....................................31
Aktivierung der Entlüftungsunktion.....................31
Display der Schalterblende ................................32
Display Fernbedienung QAA75..........................32
Bedieneinheit - Überblick über die
Aktivierung der Entlüftungsunktion.....................33
Hauptfunktionen ................................................33
Programmierung Endbenutzerebene .................34
Informationsanzeige, Handbetrieb,
Kaminfeger-Funktion ..........................................35
Fehler-/Wartungsmeldungen,
Code-Verzeichnis ...............................................36
Uhrzeit und Datum, Einstellung der Sprache .....37
Zeitprogrammierung, Urlaubsprogrammierung ..38
Einstellung der Raumtemperatur, Frostschutz,
Heizkurve ...........................................................39
ECO-Funktion, Temperaturwert
der Sommer-/Winter-Umschaltung.....................40
Brauchwarmwasser: Nennwerte ........................41
Abgasmenge und Einregulierung .......................42
Abgasmange und Einregulierung
Maximale Leistung .............................................43
Abgasmange und Einregulierung
Minimale Leistung ..............................................44
Gasumstellung ...................................................45
Kontrollen und Überprüfungen ...........................47
Erläuterungen zum Typenschild .........................49
Allgemeines
Allgemeine Hinweise
Installation, Aufstellung, Elektroanschluss und erste Inbetriebnahme
sind die Aufgaben einer autorisierten
Fachkraft. Sie trägt die Verantwortung
für die sachgemäße Durchführung.
Hinweise für Betreiber
Die Sicherheit und Funktion des
Brenn- wertgerätes bleiben erhalten,
wenn die Anlage regelmässig von
einer Heizungsfachkraft gewartet wird.
Um eine turnusmässige Durchführung
zu gewährleisten, empfiehlt sich der
Abschluss eines Wartungsvertrages.
Vor der Installation des
Brennwertgerätes DUATRON
ist die Zustimmung des
Gasversorgungsunternehmens
und des Bezirks-Schornsteinfegermeisters einzuholen.
Erläuterungen zu unseren
Gewährleistungsbedingungen
Für Schäden, die aus folgenden
Gründen entstehen, schliessen wir
unsere Gewährleistung aus:
- ungeeignete oder unsachgemässe
Verwendung oder Bedienung
- fehlerhafte Montage bzw.
Inbetriebnahme durch Käufer oder
Dritte
- Einbringen von Teilen fremder
Herkunft
- Betreiben der Anlage mit überhöhtem Druck oder ausserhalb
der werkseitigen Leistungsangaben
- Verwendung ungeeigneter Brennstoffe
- Nichtbeachtung der Hinweise
in der Betriebsanleitung und
der auf dem Brennwertgerät
aufgebrachten Aufkleber
Bestimmungen
Für einen sicheren, umweltgerechten
und energiesparenden Betrieb
berücksichtigen Sie folgende Normen:
DIN 1988
- Trinkwasserleitungsanlagen in
Grundstücken, technische Bestimmungen für Bau und Betrieb
DIN V 18160
- Abgasleitungen Planung und
Ausführung
TRGI (DVGW G600)
- Technische Regeln Gasinstallation
ATV-DVWK-A 251
- Einleitung von Kondensat aus
Feuerstätten in öffentliche
Abwasseranlagen
Landesbauverordnungen
TRF
- Technische Regeln Flüssiggas
DVGW G688
- Arbeitsblatt Brennwerttechnik
EN 12828
- Heizungssysteme in Gebauden
Planung von WarmwasserHeizungsanlagen
EN 12831
- Heizungsanlagen in Gebauden
Verfahren zur Berechnung der
Norm-Heizlast
EG-Richtlinien
90/396
92/42
89/336
97/23
EN437
EN483
EN677
DIN EN 60335-1
DIN EN 55014
DIN EN 55104
Für Österreich gilt ferner:
ÖNORM H 5152
Brennwert-Feuerungsanlagen,
Planungshilfen
ÖNORM M 7443
Gasgeräte mit atmosphärischem
Brenner Teil 1, 3, 5, 7
ÖNORM M 7457
Gasgeräte mit mechanisch unterstütztem Vormischbrenner
ÖNORM H 5195-1 Heizwassernorm
ÖVGW-Richtlinien
G1 Techn. Richtlinie für die
Errichtung von NiederdruckGasanlagen
G2 Techn. Richtlinie für die
Errichtung von Flüssiggasanlagen
G41 GasbrennwertFeuerungsstätten, Aufstellung
und Anschluss
G4 Heizraumrichtlinie
Das Gerät ist zugelassen
nach Artikel 15a B-VG und
gemäss
Feuerungsanlagenverordnung
VO (FAV 97)
die örtlichen Bauordnungen und
Vorschriften sind zu beachten.
Für die Schweiz gilt ferner:
PROCAL
Lieferantenverband
Heizungsmaterialien
SVGW - Gasleitsätze G1:
Gasinstallationen Schweiz.
Verein des Gas- und
Wasserfaches
EKAS - Form, 1942:
Flüssiggas-Richtlinie, Teil 2
BAFU
Bundesamt für Umwelt, Wald
und Landschaft
VKF
Vereinigung kantonaler Feuerversicherungen
Wir bestätigen hiermit, dass
die Geräteserie dem in der CEKonformitätserklärung beschriebenen
Baumuster entspricht und dass sie im
Einklang mit den Anforderungen des
K.E. vom 8. Januar 2004 hergestellt
und in den Verkehr gebracht wird.
Darüberhinaus sind die länderspezifischen Verordnungen und
Normen zu beachten.
3
Heizwasserqualität
Heizwasserqualität
Die Zusammensetzung und Qualität
des Systemwassers haben direkten
Einfluss auf die Leistung des gesamten Systems und die Lebensdauer
des Kessels. Zur Erstbefüllung und
Nachspeisung der Anlage kann
im Normalfall Leitungswasser mit
einem pH-Wert von 7-8 verwendet
werden, soweit es sich nicht um
stark korrosives (Chloridgehalt >
150 mg/l) oder sehr hartes Wasser
(>14°dH; Härtebereich IV) handelt.
Eine Trinkwasseranalyse kann beim
zuständigen Wasserversorgungsunternehmen angefordert werden. Ist das
spezifische Anlagenvolumen grösser
als 20 Liter/kW Heizleistung (z.B.
durch den Einbau eines Heiz- wasserPufferspeichers), so ist der max.
zulässige Kalkeintrag durch das Füllund Ergänzungswasser ent- sprechend
dem Berechnungsgang der VDI
Richtlinie 2035 zu bestimmen. Ggf.
muss eine Enthärtung des Füll wassers
durchgeführt werden. Es dürfen keine
chemischen Korrosionsschutzmittel
eingesetzt werden. Für Österreich gilt
zusätzlich ÖNORM H 5195-1.
Kriterium
Unbekannte Wasserqualität und
Austauschanlagen
Häufig sind Stoffe und Zusätze im
Heizwasser, welche die Funktion und
Lebensdauer des Brennwertgerätes
beeinflussen.
Daher entweder
• vor Austausch der Anlage das alte
System aufheizen und anschliessend vollkommen entleeren
oder
• vor dem Austausch der Anlage das
Heizsystem sorgfältig spülen.
Optimal ist eine Anlagenspülung
unmittelbar vor dem ersten
Aufheizen.
Fussbodenheizung
Bei sauerstoffdichten Rohren kann
eine Fussbodenheizung direkt angeschlossen werden. Grundsätzlich ist
ein Temperaturwächter für die Fussbodenheizung einzubauen, der die
Rohre/Bodenbeläge vor Überhitzung
schützt.
Ist die Ausführung der Fussbodenheizung nicht bekannt (z.B. bei
Austauschanlagen), muss eine
Systemtrennung zwischen Kessel
und Fussbodenheizung mittels eines
Wärmetauschers installiert werden.
Zulässiger Wert
Auswirkung bei Abweichung
PH - Wert
<7-8
Korrosionsgefahr für Kesselbauteile und Heizungsanlage
Härtegrade
< 14 dH
- Erhöhte Kalkablagerung
- Geringe Lebensdauer des Kessels
Chloridgehalt
< 150 mg/l
Korrosion legierter Materialien
4
Produktbeschreibung
Gesamtansicht
1
30
2
29
3
4
28
27
33
5
26
6
25
7
24
8
23
9
22
10
21
11
20
12
14
32
19
13
18
17
15
Legende
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Luftansaugung/Abgasauslaß
Luftansaugleitungen
Manuelles Entlüftungsventil
Anschluss Abgasleitung
Brenner
Ionisationselektrode
Wärmetauscher
Kondenswasser-Ablaufrohr
Heizungsrücklauf-Fühler
Heizungsvorlauf-Fühler
Dreiwege Umstellventil
Umwälzpumpe mit
Entlüftungsvorrichtung
Sekundärwärmetauscher
Sicherheitsventil des Heizgeräts
Brauchwasser-Umwälzpumpe
Entleerungshahn
Brauchwasserspeicher
Brauchwasser-Ausdehnungsgefäß
(Optional, nur für Italien)
Brauchwasserspeicher
Brauchwasserfühler
Minimum-Druckwächter
Siphon Kondenswasser-Ablauf
Gas-Magnetventil
Gebläse
Schalldämpfer
Gas/Luft Mischeinrichtung
Zündtransformator
Zündelektrode
Abdeckung Brennkammer
Thermosicherung Wärmetauscher
Abgasanalyse-Öffnung
16
5
Produktbeschreibung
Technische Daten
DUATRON Kompakt
DUATRON
DUATRON
Kompakt 12
Kompakt 18
DUATRON*
Kompakt 24
5,0 / 21,5
Nennwärmeleistung bei 80°/60°C min/max
kW
2,8 / 11,7
4,2 / 17,6
Nennwärmeleistung bei 75°/60°C min/max
kW
2,8 / 11,7
4,2 / 17,6
5,0 / 21,5
Nennwärmeleistung bei 50°/30°C min/max
kW
3,3 / 12,8
4,7 / 19,8
6,0 / 23,5
Nennwärmeleistung bei 40/30 °C min/max
kW
3,3 / 13,2
4,7 / 19,9
6,0 / 24,1
Nennwärmebelastung min/max
kW
3,0 / 12,0
4,5 / 18,0
5,5 / 22,0
Nennwärmebelastung Warmwasserbetrieb
kW
3,0 / 12,0
4,5 / 18,0
5,5 / 25,0
Normnutzungsgrad 75°/60°C
%
108,1
106,3
107,2
Normnutzungsgrad 40°/30°C
%
110,3
110,1
109,4
Bereitschaftsverluste (TK = 70°C)
%
2,0
2,1
1,7
Max. Förderdruck des Gebläses
Pa
91
91
91
Zulässige Vorlauftemperatur min/max.
°C
Brauchwassertemperatur max./min.
°C
Warmwassermenge T = 30°C
l/min./60°C
NL Zahl
8 - 80
40 - 65
174
210
235
1,1
1,7
2,2
Brauchwasserdruck max./min.
bar
Wasserinhalt Speicher
l
0,1 - 8,0
max. zulässiger Wasserdruck
bar
Kondensatmenge bei 40° / 30°C
l/h
1,92
2,8
4,0
Gasanschlusswert Erdgas E/H* (HI= 9,5 kWh/m3)
m3/h
1,26
1,89
2,63
105
0,7 / 3,0
Gasanschlusswert Erdgas LL (HI= 8,1 kWh/m3)
m3/h
1,48
2,22
3,08
Gasanschlusswert Flüssiggas Propan (Hi= 12,6 kWh/kg)
kg/h
0,95
1,43
1,98
Gasfließdruck normal
mbar
20 (Erdgas) / 50 (Flüssiggas*)
Gasfließdruck min./max.
mbar
18 / 25 (Erdgas) ÷ 40 / 55 (Flüssiggas*)
Abgasmassenstrom bei Erdgas
g/s
5,45
Abgastemperatur
°C
74
Gaskategorie
8,18
11,36
73
74
DE - II 2ELL3P; AT - II 2H3P
Bauart - Abgassysteme
B23; B33 (AT); C13x; C33x; C43x; C53x; C63x; C83x
Ionisationsstrom min/max
μA
1,6 / 21
Abgasanschlüsse
DN
80/125
Heizungsvorlauf / Heizungsrücklauf
DN
3/4 “
Gasanschluß
DN
3/4 “
Kondensatschlauchanschluss
mm
20
pH - Wert Kondensat
pH
3,2
Elektroanschluss / Leistungsaufnahme (230 VAC / 50 Hz)
W
146
CE Identnummer
Elektrische Schutzklasse
Breite x Höhe x Tiefe
155
160
0085BS0165
IPX5D
mm
Gewicht ca.
kg
Schallpegel min./max. Last
dB (A)
600 x 1400 x 640
115
118
120
36 - 44
NOx Abgasklasse
5 (< 33 mg/kWh)
Produktkennwerte zur Berechnung der Anlagenaufwandszahl nach DIN V4701-10:
Nennwärmeleistung
Qn (kW)
Wirkungsgrad bei Nennwärmeleistung
h100%(%)
97,6
97,7
98,0
Teillastwirkungsgrad
h30%(%)
108,7
109,0
108,0
Rücklauftemp. b. Messung d. 30 % Teillastwirkungsgrad
T30%(%)
30
30
30
Bereitschaftswärmeverlust
q b,70(%)
2,4
2,3
2,0
PHE (W)
146
155
160
PHE30 (W)
101
102
101
Hilfsenergie: Kessel + integrierte Heizkreispumpe
*gilt nicht fürdichweiz
6
11,7
17,6
21,5
Produktbeschreibung
Abmessungen
=
600
153
55
=
Legende:
A Heizungsrücklauf
R 3/4”
B Heizungsvorlauf
R 3/4”
R Zirkulationsanschluss
R 3/4”
C Warmwasserausgang
R 3/4”
D Kaltwassereingang
Brauchwasser
R 3/4”
E Gaseingang
R 3/4”
F Abgas und
Zuluftanschluss
ø 80/125
K Bereich in dem der Ablauf
vorzusehen ist (Kondenswasser,
Sicherheitsventile, Entlüftungen)
50 50 50 50 50
A
B
R
C
D
E
1400
S1
S2
S3
S4
70
Vorderansicht
120
Rückansicht
65
285
84
169
247
G
F
640
min.4mm
max. 14mm
300
600
K
Draufsicht
7
Produktbeschreibung
Vorinstallation
Positionierung der Luft- und
Abgasleitungen und Wasserleitungen
600
300
50 50 50 50 50 153
300
A
B
R
C
D
200
1007
E
150
OKFFB
125 65
SCARICO FUMI
ABGAS
ø 80mm FUMEES
ROOKGAS
EXHAUST GAS
142 (ø80/125)
ASP. ARIA
LUFT ø 80mm
AIR
LUCHT
AIR
148
317
G
SCARICO FUMI
ABGAS
ø 80mm FUMEES
ROOKGAS
EXHAUST GAS
G
F
ASP. ARIA
LUFT
ø 125mm AIR
LUCHT
AIR
65
312
8
285
Legende:
A Heizungsrücklauf
B Heizungsvorlauf
R Zirkulationsanschluss
C Warmwasserausgang
D Kaltwassereingang
Brauchwasser
E Gaseingang
F Abgas und
Zuluftanschluss
R 3/4”
R 3/4”
R 3/4”
R 3/4”
R 3/4”
R 3/4”
ø 80/125
Y Bereich in dem der Ablauf
vorzusehen ist (Kondenswasser,
Sicherheitsventile, Entlüftungen)
Installation
Hinweise vor der Installation
Transport
Das Brennwert Kompaktsystem wird
komplett mit Verpackung auf einer
Holzpalette angeliefert.
Transportieren Sie zunächst das Gerät
mittels einer Sackkarre an seinen
ungefähren Aufstellort. (Fig. 1)
Fig. 1
Fig. 2
Entfernen Sie die Transportverpackung
(nach oben wegziehen).
Entfernen Sie die
Befestigungsschrauben mit der das
Gerät auf der Palette befestigt ist.
Heben Sie das Gerät von der Palette.
Dazu sind an der Rückwand des
Gerätes, sowie an der Unterseite des
Sockels Haltegriffe eingebracht.
Bringen Sie dann das Gerät in seine
endgülte Position.
Achten Sie darauf, dass Sie mittels
der verstellbaren Fuesse das Gerät
ausrichten können. Eine Wasserwaage
befindet sich im Transportsockel.
Zum weiteren Transport des Gerätes
achten Sie darauf, dass das Gerät wie
in Fig. 2 abgebildet getragen wird.
Das Gerät darf nicht wie in Fig. 3
abgebildet getragen werden.
Das Brennwert Kompaktsystem
DUATRON dient zum Erhitzen von
Wasser bis zu einer Temperatur, die
unterhalb der Siedetemperatur liegt.
Das Gerät muss an eine seiner
Kapazität und Leistung entsprechende
Anlage angeschlossen werden.
Beachten Sie vor Anschluss des
Gerätes folgende Punkte:
Anlage gründlich reinigen, ggf. spülen;
Prüfen Sie die zur Verfügung stehende
Gasart und vergleichen Sie, dass das
Gerät für diesen Betrieb zugelassen ist
(durch Angabe auf dem Typenschild)
Kontrollieren Sie die Abgasführung.
Wird das Gerät raumluftabhängig
betrieben (Typ „B“), so müssen die
Belüftungsöffnungen den gängigen
Vorschriften entsprechen. Wird das
Gerät raumluftunabhängig betrieben
prüfen Sie die korrekte Installation der
Abgasanlage.
Bei Austauschinstallation ist zu prüfen,
dass der vorhandene Kamin bzw.
die Abgasanlage für den Betrieb von
Brennwertgeräten (Kondensatausfall)
ausgelegt ist, sowie dieser gereinigt
wurde.
Beachten Sie die Mindestabstände des
Gerätes zu seiner Umgebung hin.
Das Gerät ist für die Aufstellung auf
den Boden ausgelegt. Installationen an
der Wand müssen bauseits realisiert
werden.
Fig. 3
9
Installation
min. 350mm
Mindestabstände
50mm
70mm
> 70≥ mm
50mm
Um eine mühelose Wartung des
Heizgerätes zu ermöglichen, müssen
die angegebenen Mindestabstände
unbedingt eingehalten werden.
Positionierung
Positionieren Sie das Heizgerät
mit Hilfe der zu diesem Zweck
vorgesehenen Einstellfüsse unter dem
Kesselsockel.
Die genaue Ausrichtigung des Gerätes
kann mittels einer Wasserlibelle im
Inneren des Kesselsockels überprüft
werden.
Zur Beachtung
Die Installation und die erste
Inbetriebnahme des Heizgerätes
sind durch Fachpersonal und
gemäß den inländisch geltenden
Installationsrichtlinien und eventuellen
Vorschriften der entsprechenden
örtlichen Behörden durchzuführen.
10
800
Installation
Anschlüsse
Gasanschluss
Der DUATRON wurde für die in der
Tabelle angegebenen Gasarten
entwickelt.
Prüfen Sie daher, dass diese in der
Tabelle Gaskategorie ebenfalls auf
dem Typenschild angegeben ist.
Die Gaszufuhrleitung muss
entsprechend den diesbezüglichen
Bestimmungen ausgeführt sein.
Es ist sicherzustellen, dass die
verwendete Gasart mit der Gasart
des Gerätes (siehe Typenschild)
übereinstimmt. Prüfen Sie ebenfalls
den Gasversorgungsdruck und stellen
anhand der technischen Daten sicher
dass der Mindestdruck erreicht wird,
sowie der maximale Druck nicht
überschritten wird.
LAND
KATEGORIEN
AT
II2H3P
BE
I2E(S)
I3P
CH
II2H
DE
II2ELL3P
DK/SE/NO
II2H3P
ES
II2H3P
FR
II2Er3P
GB
II2H3P
IT
II2H3B/P
II2H3P
IE
II2H3P
LU
II2EP
NL
II2L3P
PT
II2H3P
CZ
II2H3P
HU
II2H3P
PL
II2H3P
Netzanschluss
Allgemeiner Hinweis
Elektroinstallations- und Anschlussarbeiten werden ausschliesslich von
der Elektrofachkraft ausgeführt. Die
VDE/ÖVE/SEV- und EVU Vorschriften
und Bestimmungen sind dabei zu
beachten.
Netzanschluss und Anschluss von
bauseitigen Verdrahtungen
Das Gerät ist ausgelegt für festen
Anschluss und Anschlussleitungen
NYM 3 x 1,5 mm2 oder H05W-F 3 x 1
mm . Das Anschlusskabel darf nicht
grösser als 8 mm im Durchmesser
sein. Brennwertgerät und Schaltfeld
sind werkseitig verdrahtet. Der
Netzanschluss wird an der Rückseite
(fig. 1) des Gerätes vorgenommen. Das
Brennwertgerät muss durch geeignete
Mittel vom Netz getrennt werden
können. Dazu sind Schalter mit einer
Kontaktöffnungsweite > 3 mm oder
Leitungsschutzschalter verwendbar.
Ein Austausch des elektrischen
Versorgungskabels führt ausschliesslich die autorisierte Fachkraft
durch. Für den Anschluss des
Heizgerätes verwenden Sie den
Erdleiter (gelb/grün), der länger als die
Versorgungsdrähte ist.
Mehrfachsteckdosen,Verlängeru
ngs- kabel und Adapter sind nicht
zulässig. Benutzen Sie für die Erdung
des Gerätes auf keinen Fall die Rohre
der Wasserversorgungs-, Heizungsoder Gasanlage. Das Gerät ist nicht
vor Schäden durch Blitzeinschlag
geschützt. Sind die Netzsicherungen
auszutauschen, verwenden Sie flinke
Sicherungen mit 2 A.
Netzspannung: 230 V, 50 Hz
Auslegung der Netzanschlussleitung
Alle externen Anschlussleitungen
dürfen max. 30 mm abisoliert werden.
Die stromführenden Leiter von der
Zugentlastung bis zu den Klemmen
müssen bei Herausrutschen aus der
Zugentlastung vor dem Schutzleiter
straff werden. Die Länge der Leiter
muss entsprechend ausgelegt
werden. Zusätzliche Leitungen (z.B.
für Systemeinbindungen), die an der
Klemmleiste im Gerät angeschlossen
werden, sind mit Zugentlastung zu
sichern.
fig. 1
Der elektrische Anschluss wird erstellt
mittels der auf der Geräterückseite
befindlichen Anschlusskabel (siehe
obenstehende Abbildung).
11
Installation
Anschlüsse
Wasseranschluss
In den nebenstehenden Abbildungen
sind sämtliche Anschlüsse für
Wasser und Gas ersichtlich. Es
sind verschiedene Anschlüsse
vorgesehen: Seitliche Anschlüsse,
obere Anschlüsse, sowie der direkte
Anschluss nach hinten.
153
Seitliche Anschlüsse
A
B
R
C
D
E
50 50 50 50 50
Reinigung der Heizanlage
Bei der Installation in alten Anlagen
sind häufig Substanzen und Additive im
Wasser vorhanden, die sich nachteilig
auf den Betrieb und die Lebensdauer
des neuen Heizgerätes auswirken
können. Vor dem Austausch des
Gerätes ist die Anlage gründlich zu
reinigen, um eventuelle Rückstände
und Verschmutzungen zu entfernen.
Obere Anschlüsse
91 50 50
D C R
50 50
91
A B E
Stellen Sie sicher, dass der maximale
Druck des Wasserleitungsnetzes 6
bar nicht überschreitet; bei höheren
Druckwerten muss ein Druckminderventil
installiert werden.
Der Mindestleitungsdruck der
Wasserleitungen muss 0,2 bar
betragen.
Die Heizungsanlage wird mit
einem Druck von mindestens
0,7 bar und maximal 3 bar
betrieben. Der empfohlene Druck
liegt bei 1,5 bar. Bemessen Sie
die Heizungsanlage in ihrem
Druckverlust und in ihrem Durchsatz
so, dass die im Pumpendiagramm
angegeben Restförderhöhen und
Durchflussmengen eingehalten
werden.
Direkter Anschluss an der Anlage
X
A
B
R
C
D
E
Ausdehnungsgefäß
Das Heizgerät ist mit einem
Ausdehnungsgefäß (12 L) ausgerüstet.
Vergewissern Sie sich, dass das
Ausdehnungsgefäss über ein
Fassungsvermögen verfügt, welches
der in der Anlage vorhandenen
Wassermenge entspricht.
Legende:
A Heizungsrücklauf
B Heizungsvorlauf
R Zirkulationsanschluss
C Warmwasserausgang
D Kaltwassereingang
Brauchwasser
E Gaseingang
12
R 3/4”
R 3/4”
R 3/4”
R 3/4”
R 3/4”
R 3/4”
28
70mm
≥>70mm
Für den seitlichen Anschluss (links oder
rechts) ist das entsprechende Anschluss
Set notwendig. Dieses finden Sie in der
Preisliste. Die Maße für die Anschlüsse
entnehmen Sie nebenstehendem Bild.
Für den oberen Anschluss ist das
entsprechende Anschluss Set notwendig.
Dieses finden Sie in der Preisliste. Die
Maße für die Anschlüsse entnehmen Sie
nebenstehendem Bild.
Für die direkten oder hinteren
Anschluss ist das entsprechende
Anschluss Set notwendig. Dieses
finden Sie in der Preisliste. Die Maße
für die Anschlüsse entnehmen Sie
nebenstehendem Bild.
Der Abstand zur Wand (X) darf 50 mm
nicht unterschreiten.
Bezugshöhe für sämtliche
Installationen,
für welche die Sets für die seitlichen
bzw.
oberen Anschlüsse benutzt werden und
für den Fall, dass der Kondenswasser/Ablaufsiphon seitlich des Heizgeräts
angebracht wird. Wenn der Siphon
zwischen dem Heizgerät und der Wand
angebracht werden soll, müssen die
Abmessungen des Heizaggregats
berücksichtigt werden bevor es
positioniert wird.
Installation
Hydraulikschaltplan
Legende
26
1
8
23
25
2
3
22
4
5
21
7
E
20
9
16
17
11
28
19
24
B
M
D
A
10
13
12
27
15
35
C
R
30
29
31
33
34
32
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
15.
16.
17.
19.
20.
21.
22.
23.
24.
25.
27.
28.
29.
30.
31.
32.
33.
34.
35.
A
B
R
C
D
E
Manuelles Entlüftungsventil
Primärwärmetauscher
Brenner
Sammelrohr zur Mischung
von Luft/Gas
Gebläse
Venturi
Gas-Magnetventil
Heizungsvorlauf Fühler
Dreiwegeventil Motor
Dreiwegeumschaltventil
Minimaldruckschalter Heizung
Brauchwasserfühler
Sekundärwärmetauscher
Brauchwasserdurchflussbegrenzer
Temperatur Sicherheitsbypass
3-bar-Sicherheitsventil
Umwälzpumpe
automatisches Entlüftungsventil
Siphon Kondenswasser
Heizungsrücklauf Fühler
Sammelrohr Luftansaugung /
Abgasableitung
Ausdehnungsgefäß Heizung
Thermosicherung
Rückschlagventil
manueller Entlüftungshahn
Anode
Warmwasserspeicher
Brauchwasser-Ausdehnungsgefäß
(Optional, nur für Italien)
3-Wege-Absperrhahn (*)
Warmwasserspeicher-Fühler
Brauchwasser-Umwälzpumpe
Sicherheitsventil Brauchwasser
(8 bar)
Heizungsrücklauf
Heizungsvorlauf
Zirkulationsanschluss
Warmwasserausgang
Kaltwassereingang
Brauchwasser
Gaseingang
(*) Dient nur zur Entleerung des
Trinkwarmwasserspeichers
13
Installation
Umwälzpumpe des Heizgerätes
Restförderhöhe der Umwälzpumpe bei maximaler Pumpenleistung
Durchfluss [l/h]
DUATRON
Kompakt 12
[mbar]
DUATRON
Kompakt 18
[mbar]
DUATRON (*)
Kompakt 24
[mbar]
1200
--
--
--
1100
--
--
95
1000
--
95
160
900
105
155
210
800
165
205
265
700
220
255
310
600
270
295
350
500
310
330
390
400
350
360
420
300
375
390
450
200
400
410
475
100
420
425
495
0
430
430
505
(*) = gilt nicht für die schweiz
Grafische Darstellung der Restförderhöhe
DUATRON Kompakt 12, 18: WILO Typ NFSL 12/5 HE-3
DUATRON Kompakt 24: WILO Typ NFSL 12/6 HEP-3 (*)
600
Restförderhöhe (mbar)
500
24
400
18
300
12
200
100
0
0,0
0,2
0,4
0,6
Durchfluss (m3h)
(*) = gilt nicht für die schweiz
Technische Eigenschaft der Pumpe
Elektrische Leistungsaufnahme
DUATRON Kompakt 12, 18: 80 W
DUATRON Kompakt 24: 83 W
14
0,8
1,0
1,2
Installation
Allgemein
Anschluss der Luft-/Abgasleitungen
Abgas- und Zuluftanschluss
Der Kessel ist für raumluftabhängige
und raumluftunabhängige
Betriebsweise geeignet. Das Abgasrohr
muss demontierbar angeschlossen
sein.
Bei allen Abgassystemen ist zu
beachten, dass zwischen Zuluft und
Abgas kein Kurzschluss entsteht.
Rohrerweiterungen dürfen nur vertikal
eingebaut werden, um das Bilden eines
Wassersackes zu vermeiden.
Zur Abgassicherung ist der Kessel
mit einem AbgasSicherheitstemperaturbegrenzer
(elektronisch) ausgerüstet. Dabei wird
eine Abschaltung des Gerätes mittels
der Sicherheitstemperaturfunktionen
des Vor- und Rücklauffühlers
gewährleistet.
Die Verbrennungsluftzufuhr muss
gewährleistet sein. Sie ist nach den
geltenden Normen zu erstellen.
Die örtlichen Vorschriften sind zu
beachten. Grundsätzlich empfehlen
wir die raumluftunabhängige
Betriebsweise.
Oft besteht die Gefahr von
korrosionsfördernden Dämpfen,
insbesondere in Waschküche oder
Bastelraum, Coiffeur-Salon, in Räumen
mit Galvanik, Druckerei oder
Metallbearbeitung.
In solchen Fällen muss die Zuluft von
einer geeigneten Stelle aus dem Freien
zugeführt werden.
Kondensatanschluss
Kondensatanschluss m3 verbranntem
Folge der
Folge der sehr hohen
Energieausnutzung 0,7 bis 1,0 Liter
Kondensat an. Dieses muss abgeleitet
werden.
Für die Ableitung sind mindestens bis
zum Einleiten ins Sammelrohr Kunst
stoffrohre zu verwenden. Das
Kondensat muss frei in einen Trichter
(oder Neutralisationsbehälter)
auslaufen können. Dadurch wird ein
Rückstau von Kondensat in den Kessel
vermieden.
Die Kondensatableitung darf keine
feste Verbindung mit der Kanalisation
haben und erfolgt über einen
bauseitigen Trichter-Sifon in die
Hauskanalisation.
Vorstehendes gilt auch für das
Kondensat der Abgasleitung und des
Kamins.
Die örtlichen Vorschriften sind zu
beachten.
Vor der Inbetriebnahme muss der
Sifon im Kessel mit Wasser gefüllt
werden (am einfachsten geschieht
dies, indem über das Abgasrohr 0,5 l
Wasser eingefüllt wird).
Anschluss an Luft-/Abgasführung
Für die konzentrische Luft-/
Abgasführung sind ausschliesslich
Original ELCO Zubehör-Teile zu
verwenden.
Ein Abstand der Luft-/Abgasführung
von brennbaren Materialien ist nicht
erforderlich, da bei Nennwärmeleistung
keine höheren Temperaturen als 80°C
auftreten.
Die Luft-/Abgasführung darf nicht durch
andere Aufstellräume geführt werden.
Werden Gasbrennwertgeräte als
Aussenwandgerät (Luft-/Abgasführung
über Aussenwand) installiert, muss die
Nennwärmeleistung im Heizbetrieb auf
unter 11 kW reduziert werden (gilt nicht
für Österreich).
Werden durch die Leitungen für die
Verbrennungsluftzuführung und
Abgasführung im Gebäude Geschosse
überbrückt, so müssen die Leitungen
ausserhalb des Aufstellraumes in
einem Schacht mit einer
Feuerwiderstandsdauer von min.
90 Minuten und bei Wohngebäuden
geringer Höhe von min. 30 Minuten
geführt werden. Sind die Gasgeräte in
Räumen aufgestellt, bei denen sich
über der Decke lediglich die
Dachkonstruktion befindet, gelten
folgende Anforderungen:
Wird für die Decke eine
Feuerwiderstandsdauer verlangt,
müssen die Leitungen für die
Verbrennungsluftzu-und Abgasführung
im Bereich zwischen Oberkannte
Decke und Dachhaut eine Verkleidung
haben, die ebenfalls diese
Feuerwiderstandsdauer hat und aus
nichtbrennbaren Baustoffen besteht.
Wird für die Decke keine
Feuerwiderstandsdauer verlangt,
müssen die Leitungen für die
Verbrennungsluftzuund Abgasführung
von Oberkante Decke bis Dachhaut in
einem Schacht
aus nichtbrennbaren, formbeständigen
Baustoffen oder in einem metallenen
Schutzrohr verlegt werden
(mechanischer Schutz).
Abgasleitungen müssen auf ihren
freien Querschnitt geprüft werden
können.
Im Aufstellungsraum ist mindestens
eine dementsprechende Revisionsund/oder Prüföffnung in Abstimmung
mit dem zuständigen
Bezirksschornsteinfegermeister
vorzusehen.
Abgasseitige Verbindungen werden
durch Muffe und Dichtung hergestellt.
Muffen sind immer gegen die
Fliessrichtung
des Kondensates anzuordnen.
Die Luft-/Abgasführung ist mit 1-3%
Neigung zum Brennwertgerät zu
montieren.
Das im Abgassystem anfallende
Kondensat kann direkt über das
Brennwertgerät abgeführt werden, da
das Kondensat nicht in Berührung mit
dem Wärmetauscher kommt, sondern
an diesem vorbeigeleitet wird.
Anschluss an
feuchteunempfindlichen
Luft-/Abgasschornstein (AZ),
Abgasschornstein oder
Abgasanlage
Schornsteine und Abgasanlagen
müssen bauaufsichtlich für
Brennwertfeuerstätten
zugelassen sein (DIBT, ÜA-Zulassung).
Die Dimensionierung
erfolgt über die Berechnungstabellen
gemäss der Abgaswertegruppe. Es
dürfen maximal zwei 90° Umlenkungen
eingebaut werden. Für Schornsteine
ist bei der Berechnung der Förderdruck
mit 0 Pa einzusetzen.
Anschluss an
feuchteunempfindlichen
Abgasschornstein oder
Abgasanlage B23 für
raumluftabhängigen Betrieb
Es dürfen maximal zwei 90°
Umlenkungen eingebaut werden.
Der Abgasschornstein muss vom DIBT/
ÜA geprüft und für Brennwertbetrieb
zugelassen sein.
15
Installation
Luft-Abgasführung
Ausführungsvarianten und Dimensionierungen
Für die Realisierung konzentrischer
Luft-/Abgassysteme empfi ehlt
sich die Verwendung von OriginalZubehörteilen der Firma ELCO.
Die Bausätze für den Anschluss
der Luft-/Abgasleitungen
werden separat vom Gerät und
entsprechend den verschiedenen
Installationsmöglichkeiten geliefert.
Das Heizgerät ist für den Anschluss an
ein konzentrische Luft-/Abgassystem
voreingestellt.
Der Anschluss des Heizgerätes an den
Kamin erfolgt bei allen Geräten mit
Hilfe konzentrischer Rohrleitungen ø
80/125 oder über Doppelrohrsysteme
ø 80/80.
Für jede Richtungsänderung von 90°
sind 1 m von der Gesamtrohrlänge
abzuziehen.
Bei der zuvor erwähnten
Dimensionierung ist der zusätzliche
Widerstand zu berücksichtigen.
Ausführungsvarianten und Dimensionierung
Art der
Abgasableitung
Konzentrischesysteme
MAX.
C13, C13x, C33,
C33x, C93, C93x
0,5
14
ø 80/125
B33
0,5
14
ø 80/125
C53, C53x, C83, C83x
B23
Art der
Abgasableitung
Konzentrischesysteme
16
0,5=S2
24=S1
24=S2
ø 80/80
1=S1
0,5=S2
1=S1
47=S2
ø 80/80
0,5=S2
48=S2
Maximale Länge der geraden
Luft-/Abgasleitungen (m)
DUATRON Kompakt 24 (*)
ø 80
Durchmesser
der Leitungen
(mm)
MAX.
C13, C13x, C33,
C33x, C93, C93x
0,5
14
ø 80/125
B33
0,5
14
ø 80/125
C53, C53x, C83, C83x
B23
(*) = gilt nicht für die schweiz
0,5=S1
MIN.
C13, C13x, C33,
C33x, C43, C43x
Doppelrohrsysteme
DUATRON Kompakt 12, 18
Durchmesser
der Leitungen
(mm)
MIN.
C13, C13x, C33,
C33x, C43, C43x
Doppelrohrsysteme
Maximale Länge der geraden
Luft-/Abgasleitungen (m)
0,5=S1
0,5=S2
12=S1
12=S2
ø 80/80
1=S1
0,5=S2
1=S1
23=S2
ø 80/80
0,5=S2
S1 Verbrennungsluft entspricht der
Länge in Metern des Luftansaugrohres
S2 Abgasleitung entspricht der Länge
in Metern des Abgasrohres
24=S2
ø 80
Installation
Luft-/Abgasführung
Ausführungsvarianten
Der Umgebung entnommene Verbrennungsluft, ø80 PPS
B23
Abgasableitung in den Kamin, Ansaugung von Luft aus der Umgebung
Endstück der Abgasableitung über dem Dach
Der Umgebung entnommene Verbrennungsluft, ø 80/125 PPS/Alu
B33
Abgasableitung in den Kamin, Ansaugung von Luft aus der Umgebung
Endstück der Abgasableitung über dem Dach
C13
C13x
Abgasableitung und Luftansaugung über die Außenwand in
demselben Druckbereich
C33
C33x
Die Abgasableitung und Luftansaugung über den Kamin müssen sich
im selben Druckbereich befinden
Vertikales Endstück der Abgasableitung
C43
C43x
Luftansaugung und Abgasableitung über ein Kamin-System, die in das
Gebäude integriert sind
C53
C53x
Luftansaugung und Abgasableitung ins Freie in Bereichen mit
unterschiedlichem Druck
Vertikales Endstück der Abgasableitung
C63
C63x
Speziell für den Anschluss an getrennt voneinander genehmigte Luft-/
Abgassysteme entwickeltes Gerät
C83
C83x
Luftansaugung außerhalb des Gebäudes, Abgasableitung in den
Kamin
C93
C93x
Die Verbrennungsluftzuführung erfolgt vollständig oder teilweise über
einen bestehenden Schacht als Gbaudebestandteil
Ringspaltmasse bei Abgasleitung min. Ø 80 = 45 mm
17
Installation
Abgasableitung ø 80 PPS
Entnahme der Verbrennungsluft aus der Umgebung
Typ B23
- Abgasabführung über Dach
Basis-Set
6
Pos. Beschreibung
1
T-Verbindung mit 87,5°, mit
Abdeckung
2
Rohr mit Muffe
Montageanweisungen
3
4
5
6
Vertikales Rohr-Set, 7 m,
bestehend aus:
- Stützbasis
- Stützbogen mit 87,5°
- 3 Rohre mit Muffe 1,95 m
-1 Rohr mit Muffe 1 m
- 3 Distanzstücke
- Schornsteinkopf
Rohr mit Manschette 1 m
Rohr mit Manschette 1,95 m
5
10
Verbindungsstück mit
Inspektionsöffnung, Abdeckung
von Schrauben gehalten
11
30°-Bogen
45°-Bogen
87,5°-Bogen
5
4
1
3
2
18
Distanzstück (alle 2 m
erforderlich)
Bei der Verbindung von Heizgerät und
Schornstein müssen
kondenswasserresistente Produkte
verwendet werden. Für die Längen
und Richtungsänderungen der
Anschlüsse gilt die Tabelle Seite 16,
Ausführungsvarianten. Der Schornstein
muss den Bestimmungen des DIBT’s
/ ÜA’s entsprechen und für die
Abgasableitung von Brennwertgeräten
zugelassen sein. Die mit dem Freien
verbundene Luftansaugöffnung zur
Belüftung des Raumes muss über eine
der geltenden Richtlinie entsprechende
Grösse verfügen.
Installation
Abgasableitung ø 125/80 Alu/PPS
Der Umgebung entnommene Verbrennungsluft
Typ B33
- Abgasabführung über Dach
Basis-Set
6
Pos.
Beschreibung
1
T-Verbindung mit 87,5°, mit
Abdeckung
2
Rohr mit Manschette 0,5 m
Montageanweisungen
3
4
5
6
Vertikales Rohr-Set, 7 m,
bestehend aus:
- Stütze
- Bogen mit 87,5°
- 3 Rohre mit Muffe 1,95 m
-1 Rohr mit Muffe 1 m
- 3 Distanzstücke
- Schornsteinkopf
Rohr mit Manschette 1 m
Rohr mit Manschette 1,95 m
5
10
Verbindungsstück mit
Inspektionsöffnung, Abdeckung
von Schrauben gehalten
11
30°-Bogen
45°-Bogen
87,5°-Bogen
5
4
1
2
3
Distanzstück (alle 2 m
erforderlich)
Bei der Verbindung von Heizgerät und
Schornstein müssen kondenswasserresistente Produkte verwendet
werden. Für die Längen und
Richtungsänderungen der Anschlüsse
gilt die Tabelle Seite 16, Ausführungsvarianten. Der Schornstein muss
den Bestimmungen des DIBT’s
/ ÜA’s entsprechen und für die
Abgasableitung von Brennwertgeräten
zugelassen sein. Die mit dem Freien
verbundene Luftansaugöffnung zur
Belüftung des Raumes muss über eine
der geltenden Richtlinie entsprechende
Grösse verfügen.
19
Installation
Konzentrisches Abgassystem, ø 125/80 Alu/PPS
Typ C13, C13x
- Verbrennungskreis vollkommen von
der Installationsumgebung isoliert
und von Verbrennungsluft umgeben.
- Abgasableitung und Luftansaugung
über die Aussenwand in demselben
Druckbereich.
Basis-Set
1
2
Pos. Beschreibung
4
3
1
T-Verbindung mit 87,5°, mit
Abdeckung
2
Rohr 0,5 m
3
4
Anschlüsse für die
Außenwand, 2 Zwingen
Pos. Beschreibung
Rohr 1 m
Bogen mit 87°
Bogen mit 45°
Verbindungsstück mit
Inspektionsöffnung,
Abdeckung von Schrauben
gehalten
4
Abdeckung ø 125 für
Mauer, weiß, einschl.
Befestigungsschrauben
Befestigungsschelle DN 125
einstellbare Wandschelle
DN 125
(Abstand Wand - Rohrmitte
115-170mm)
Verlängerung für Wandschelle
(Abstand Wand - Rohrmitte
165 – 228 mm bzw.
215 – 275 mm bzw.
270 – 333 mm)
Bei der Installation von Gasbrennwertgeräten mit Abgasableitung über
die Aussenwände muss die nominale
Heizwärmeleistung unter 11 kW liegen
(gilt nicht für Österreich).
20
Installation
Konzentrisches Luft-/Abgassystem,
ø 125/80 mm Alu/PPS
6
Typ C33 , C33x
- Verbrennungskreis vollkommen von
der Installationsumgebung isoliert
und von Verbrennungsluft umgeben.
- Abgasableitung und Luftansaugung
in demselben Druckbereich.
- Abgasabführung über Dach
Pos.
Beschreibung
1
T-Verbindung mit Abdeckung,
87,5°
2
Rohr 0,5 m
14
Abdeckung für Mauer ø125 weiß
3
4
Vertikales Rohr-Set, 7 m,
bestehend aus:
- Stützbasis
- Bogen mit Stütze, 87,5°
- 3 Rohre mit Muffe 1,95 m
-1 Rohr mit Muffe 1,0 m
- 3 Distanzstücke
- Schornsteinkopf
5
6
Rohr 1,0 m
87,5°-Bogen
45°-Bogen
Befestigungsschelle DN 125
5
Einstellbare Wandschelle DN 125
(Abstand Wand - Rohrmitte 115170 mm)
Verlängerung für Wandschelle
(Abstand Wand - Rohrmitte 165 –
228 mm oder 215 -275 mm oder
270 -333 mm)
4
Rohr mit Manschette 0,5 m
1
2
Rohr mit Manschette 1,0 m
3
Rohr mit Manschette 1,95 m
10
Verbindungsstück mit
Inspektionsöffnung, Abdeckung
von Schrauben gehalten
11
30°-Bogen
5
Distanzstück (alle 2 m
erforderlich)
Bei der Verbindung von Heizgerät und
Schornstein müssen
kondenswasserresistente Produkte
verwendet werden. Für die Längen
und Richtungsänderungen der
Anschlüsse gilt die Tabelle Seite
16 Ausführungsvarianten. Der
Schornstein muss den Bestimmungen
des DIBT entsprechen und für die
Abgasableitung von Brennwertgeräten
zugelassen sein.
21
Installation
Konzentrisches Luft-/Abgassystem,
ø 125/80 mm, Alu/PPS
6
Typ C33, C33x
- Verbrennungskreis vollkommen von
der Installationsumgebung isoliert
und von Verbrennungsluft umgeben.
- Abgasableitung und Luftansaugung
in demselben Druckbereich.
- Abgasabführung über Dach
Basis-Set
Pos.
Beschreibung
1
Revisionsanschluss mit Abdeckung
2
Rohr 0,5 m
4
Ziegel für ein geneigtes Dach zur
Realisierung einer „Auf Dach“Ausführung, schwarz
5
„Auf Dach“-Ausführung AZ mit
schwarzem Windschutz schwarz
Alternative
Pos.
Beschreibung
4
Runder Ziegel für geneigtes Dach
zur Realisierung einer „Auf Dach“Ausführung, rot
5
Runder Ziegel für geneigtes Dach
zur Realisierung einer „Auf Dach“Ausführung, rot
6
Pass-Stück für Flachdach bei „Auf
Dach“-Ausführung ø 125
Erweiterung
Pos.
Beschreibung
Rohr 1 m
T-Verbindung mit Abdeckung,
87,5°
90°-Bogen
45°-Bogen
Befestigungsschelle DN 125
Befestigungsschelle DN 125
(Abstand Wand - Rohrmitte 115170 mm)
Verlängerung für Wandschelle
(Abstand Wand-Rohrmitte 165 –
228 mm, 215 – 275 mm bzw. 270
– 333 mm)
Sonstiges
Schacht oder Schutzrohr F30/
F90, außen
22
Installation
Anlage zur Abgasableitung, ø 125/80 mm Alu/PPS
Typ C43, C43x
- Verbrennungskreis vollkommen von
der Installationsumgebung isoliert
und von Verbrennungsluft umgeben.
- Abgasableitung und Luftansaugung
in demselben Druckbereich.
- Luftansaugung und Abgasableitung
über ein System von Schornsteinen,
die in das Gebäude integriert sind
Diese Lösung wird auf Anfrage
geliefert.
Bei der Verbindung von
Heizgerät und Kamin müssen
kondenswasserresistente Produkte
verwendet werden. Für Angaben zu der
Länge der Verbindungsleitungen sowie
eventuellen Richtungsänderungen
ziehen Sie bitte die Tabelle bezüglich
der Arten der Abgasableitung zu Rate.
Der Kamin muss den Bestimmungen
des DIBT entsprechen und für die
Abgasableitung von Brennwertgeräten
zugelassen sein.
23
Installation
Anlage zur Abgasableitung, ø 80/125mm PPS
Installation des Typs C53, C53x
- Verbrennungskreis vollkommen von
der Installationsumgebung isoliert
und von Verbrennungsluft umgeben.
- Luftansaugung und Abgasableitung
ins Freie in unterschiedlichen
Druckbereichen
- Abgasabführung über Dach
Diese Lösung wird auf Anfrage
geliefert.
24
Installation
Anlage zur Abgasableitung, ø 80/80mm PPS
Installation des Typs C83, C83x
- Verbrennungskreis vollkommen von
der Installationsumgebung isoliert und
von Verbrennungsluft umgeben.
- Luftansaugung ausserhalb des
Gebäudes und Abgasableitung in den
Schornstein
Diese Lösung wird auf Anfrage
geliefert.
Bei der Verbindung von
Heizgerät und Kamin müssen
kondenswasserresistente Produkte
verwendet werden. Für Angaben zu der
Länge der Verbindungsleitungen sowie
eventuellen Richtungsänderungen
ziehen Sie bitte die Tabelle bezüglich
der Arten der Abgasableitung zu Rate.
Der Kamin muss den Bestimmungen
des DIBT’s / ÜA’s entsprechen
und für die Abgasableitung von
Brennwertgeräten zugelassen sein.
25
Installation
Anlage zur Abgasableitung, ø 80/125mm PPS
6
Typ C93 , C93x
- Verbrennungskreis vollkommen von
der Installationsumgebung isoliert
und von Verbrennungsluft umgeben.
- Abgasableitung und Luftansaugung
in demselben Druckbereich.
- Abgasabführung über Dach
Pos.
Beschreibung
1
T-Verbindung mit Abdeckung,
87,5°
2
Rohr 0,5 m
14
Abdeckung für Mauer ø125 weiß
3
4
Vertikales Rohr-Set, 7 m,
bestehend aus:
- Stützbasis
- Bogen mit Stütze, 87,5°
- 3 Rohre mit Muffe 1,95 m
-1 Rohr mit Muffe 1,0 m
- 3 Distanzstücke
- Schornsteinkopf
5
6
Rohr 1,0 m
87,5°-Bogen
45°-Bogen
Befestigungsschelle DN 125
5
Einstellbare Wandschelle DN 125
(Abstand Wand - Rohrmitte 115170 mm)
Verlängerung für Wandschelle
(Abstand Wand - Rohrmitte 165 –
228 mm oder 215 -275 mm oder
270 -333 mm)
4
Rohr mit Manschette 0,5 m
1
2
Rohr mit Manschette 1,0 m
3
Rohr mit Manschette 1,95 m
10
Verbindungsstück mit
Inspektionsöffnung, Abdeckung
von Schrauben gehalten
11
30°-Bogen
5
Distanzstück (alle 2 m
erforderlich)
Bei der Verbindung von Heizgerät und
Schornstein müssen
kondenswasserresistente Produkte
verwendet werden. Für die Längen
und Richtungsänderungen der
Anschlüsse gilt die Tabelle Seite
16 Ausführungsvarianten. Der
Schornstein muss den Bestimmungen
des DIBT entsprechen und für die
Abgasableitung von Brennwertgeräten
zugelassen sein.
26
Installation
Öffnen der Verkleidung
Stellen Sie sicher, dass das Gerät
komplett vom elektrischen Netz
getrennt ist (Ausschalten über
Heizungsnotschalter oder Entfernen
der Anschlussleitungen) sowie der
Gashahn geschlossen wurde.
D
D
F
E
A
A
E
B
B
B
B
B
B
B
B
C
C
Um Zugriff auf die Innenteile zu
erhalten, wie folgt vorgehen:
1. Die beiden Befestigungsschrauben
“A” am oberen Gehäusemantel
entfernen.
2. Den oberen Gehäusemantel nach
vorne ziehen und dann nach oben
herausnehmen.
3. Die Schraube auf der rechten
Seite der Metallhalterung des
Schaltpaneels entfernen und die
Halterung zu sich hindrehen.
4. Zur Abnahme der internen Haube
ist es notwendig die obere
Gehäuseabdeckung zu entfernen.
Dazu werden die Schrauben “D”
entfernt und die Schrauben “E”
im Inneren gelöst (nicht ganz
herausdrehen)
5. Die vier an der Rückwand
befindlichen Aufhängungen “B”
demontieren und den Deckel der
Brennkammer abnehmen.
6. Um Zugang zum
Warmwasserspeicher zu erhalten,
müssen die Schrauben “C” an den
Seiten des unteren Gehäusemantels
gelöst werden.
7. Ziehen Sie die untere
Frontverkleidung nach vorne und
nehmen Sie sie dann nach vorne
weg.
27
Installation
Elektrische Anschlüsse
Zur Beachtung
Vor sämtlichen Eingriffen muss
sichergestellt werden, dass das
Gerät spannungsfrei geschaltet ist.
Um eine höhere Sicherheit
gewährleisten zu können, sollte die
Elektroanlage durch qualifiziertes
Fachpersonal genau überprüft werden.
Der Hersteller haftet nicht für eventuelle,
durch eine fehlende Erdleitung oder
aufgrund fehlerhafter Stromversorgung
verursachte Schäden.
Vergewissern Sie sich, dass
die Anlage für die auf dem
Typenschild angegebene, maximale
Leistungsaufnahme des Heizgerätes
geeignet ist. Das Gerät ist
ausgelegt für festen Anschluss und
Anschlussleitungen NYM 3 x 1,5
mm2 oder H05W-F 3 x 1 mm . Das
Anschlusskabel darf nicht grösser
als 8 mm im Durchmesser sein.
Brennwertgerät und Schaltfeld sind
werkseitig verdrahtet.
Um die Sicherheit des Gerätes
gewährleisten zu können, ist der
ordnungsgemäße Anschluss an
eine effiziente Erdungsanlage von
grundlegender Bedeutung.
Das Heizgerät wird mit Versorgungskabel
aber ohne Stecker geliefert.
Das Versorgungskabel ist an ein Netz
mit 230 V - 50 Hz anzuschließen, wobei
die Polarisation L-N und die Erdung zu
berücksichtigen sind.
Wichtig!
Die Verbindung zum Stromnetz muss
durch einen festen Anschluss hergestellt
werden (nicht mit herausziehbarem
Stecker), der mit einem zweipoligen
Schalter mit einer Kontaktöffnung von
mindestens 3 mm ausgestatten sein
muss.
Öffnen der Abdeckung
Zum Öffnen der Abdeckung drehen Sie
die Frontschalterblende zu sich.
Um die Abdeckblende “B” zu entfernen,
lösen die fünf Schrauben “A”.
B
A
A
A
Fig. 1
C
C
D
1
Fig. 2
2
4
3
5
Fig. 3
Sicherheitsthermostat für
Fussbodenheizung
- Das Sicherheitsthermostat für
die Fussbodenheizung wird an
Verbinder X3-01 angeschlossen.
Im Auslösungsfall wird dadurch das
Gerät komplett abgeschaltet.
28
Außenfühler
(QAC34)
- Der Anschluss der Außenfühler
erfolgt mittels eines Kabels mit
mindestens 2x0,5 mm2. Hierdurch
kann ein maximale Länge von 50 m
gewährleistet werden.
- Der Fühler ist möglichst in einer
Höhe von 2 - 2,5 m über dem Boden
zu positionieren und nach Norden
hin auszurichten.In jedem Fall darf
er nicht direkt der Sonnenstrahlung
ausgesetzt sein.
- Schließen Sie den Außenfühler an
folgenden Verbinder an: X10-06
(Punkt “1” in Fig. 2).
Fernbedienung
(QAA75 oder QAA55)
- Entfernen Sie die Platinenabdeckung
“D” der 4 Schrauben “C”.
- Der Anschluss der Fernbedienung
erfolgt mittels eines Kabels mit
mindestens 2x0,5 mm2 : Hierdurch
kann eine maximale Länge von 50 m
gewährleistet werden.
- Das BUS-Kabel der Fernbedienung
(20-30 V) muss separat von den
Kabeln mit 230 V / 50 Hz installiert
werden.
- Schließen Sie die Fernbedienung an
den Verbinder X16 an (Punkt “2” in
Fig. 3).
Raumthermostat
- Der Thermostat muss mit folgenden
Verbindern auf der Platine befestigt
werden: X10-01 für Raumthermostat
2 (Punkt “3”) bzw.X10-02 für
Raumthermostat 1 (Punkt “4”, beides
Fig. 3).
Zur Beachtung
Die Verbindungskabel zwischen der
Platine und den Peripheriegeräten
(QAA75 bzw. QAA55, QAC34 sowie
dem Raumthermostat) müssen
abgeschirmt sein (hierzu ein
abgeschirmtes Kabel aus rotem Kupfer
benutzen).
Die Abschirmung muss innerhalb der
Frontschalterblende mit dem Anschluss
geerdet werden.
Gebläse
L
L
N
N
L
L
Zündelektrode
Zündtransformator
230 VAC
N
L
N
N
Umwälzpumpe des
L
L
Warmwasserspeichers
N
230 VAC
3
Heizung
Umstellventil
2
M
N
Brauchwasser
Brauchwasser
1
230 VAC
IonisationThermosicherung
selektrode
für Warmetauscher
Sicherheitsthermostat
der Fussbodenheizung
Gasmagnetventil
N
L
230 VAC
Umwälzpumpe des
Heizgerätes 230 VAC
Stromversorgung
~ 230 V 50 Hz
1
Hauptschalter
X1-01
X1-02
2
3
1
2
1
2
1
2
1
X12
02K32 02K04
02K05
03K05
2
1
2
3
1
1
2
1
2
1
2
1
X2-03 X2-02 X2-01
X2-04
X2-05
X3-04 X3-03 X3-02 X3-01
01K02
02K39
01K03 02K03 02K16
X50
Transformator
X40
X14
X11
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
X16
X10-06 X10-05 X10-04 X10-03 X10-02 X10-01
X30
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
1
2
3
4
1
2
3
Erdung
+UB
Reset
GND
GND
P
HALL
Außenfühler
QAC34
Gas-Druckwächter
Raumthermostat 1
Raumthermostat 2
OUT
5V
Druckwächter
Heizbetrieb
PWM
Kesselfühler
Rücklauffühler
Speicherfühler
Warmwasserfühler
Gebläsemotor
Fernbedienung
QAA 55
Bedieneinheit
AVS 37
Fernbedienung
QAA 75
Installation
Elektrische Anschlüsse
1
2
3
4
5
6
29
02K35 02K15 02K09 02K46 02K13 02K12
Sicherung
Inbetriebnahme
Betriebsvorbereitung
0
O
8
12
16
20
24
Reset
ESC
3
1
4
I
2
OK
bar
O
A
W
K
30
E
H
Betriebsvorbereitung
Um einen ordnungsgemäßen Betrieb
zu gewährleisten, muss die Anlage
gefüllt und vollständig entlüftet werden.
Sowohl die Heizwasser-, als auch die
Brauchwasserseite müssen gefüllt und
entlüftet werden. Der Druck auf der
Heizwasserseite kann über den in der
Schalterblende integrierten Manometer
(O) abgelesen werden.
Um das Gerät zu befüllen, gehen Sie
wie folgt vor:
- Schliessen Sie das Gerät über den
bauseitig vorhandenen Kesselfüllund Entleerungshahn.
(KFE-Hahn) oder den im AnschlussSet vorhandenen KFE-Hahn an die
Wasserleitung an.
- Öffnen Sie das Gerät.
- Öffnen Sie den automatischen
Entlfüfter auf der Umwälzpumpe.
- Öffnen Sie den manuellen Entlüfter
auf der Oberseite des
Wärmetauschers.
- Befüllen Sie das Gerät.
- Entlüften Sie die Heizungsanlage.
- Lassen Sie den Entlüfter auf der
Oberseite des Wärmetauscher
während des gesamten
Entlüftungsvorganges offen. Dadurch
kann der Wärmetauscher komplett
geflutet und durchgespült werden und
es wird sichergestellt, dass keine Luft
mehr im Inneren vorhanden ist.
- Wenn alle Luft aus der
Heizungsanlage entwichen ist,
schliessen Sie die Entlüfter und füllen
Sie bis auf einen Druck von 1,5 bar
auf (siehe Manometer “O”).
- Trennen Sie die Verbindung
zwischen Heizungsanlage und
Wasserversorgung.
- Fahren Sie weiter mit der
Inbetriebnahme fort.
- Am Ende der Arbeiten schliessen Sie
das Gerät.
Vor Inbetriebnahme des
Gerätes muss ebenfalls das
Kondenswassersiphon mit Wasser
gefüllt werden.
Automatische Entlüftungsfunktion
Brauchwasser seite TWW
Diese Funktion setzt immer
abwechselnd für insgesamt 4 Minuten
sowohl die Umwälzpumpe, wie auch
das Drei-Wege Ventil in Betrieb.
Dadurch wird die im System enthaltene
Luft zu den entsprechenden Auslässen
(K und W) gedrückt.
Füllen Sie die Anlage und achten Sie
darauf, dass der Wasserdruckanzeiger
O im grünen Bereich ist. Schalten Sie
das Gerät durch Drehen des Knopfes
A in Position I ein. Nachdem das
Schaltuhrsymbol im Display erloschen
ist, drücken Sie die Taste E bis im
Display “Entlüftungsfunktion EIN”
erscheint.
Um den Entlüftungsvorgang vorzeitig
zu beenden drücken Sie die Taste E bis
im Display “Entlüftungsfunktion Aus”
erscheint.
Prüfen Sie regelmäßig den
Wasserdruck in der Anlage. Achten
Sie darauf, dass im eingebauten
Manometer O der Pfeil im grünen
Bereich ist. Zur Kontrolle des
Wasserdrucks kann die Taste G
gedrückt werden bis im Display
“Wasserdruck” erscheint.
Gasanschluss
Vor der Inbetriebnahme muss die
Dichtheit der Leitungen sichergestellt
sein. Beachten Sie die auftretenden
Mindest- und Maximal Drücke.
Inbetriebnahme:
Stellen Sie sicher, dass das Gerät
Gas-, Wasser-, Abgasseitig korrekt
angeschlossen ist. Stellen Sie einen
eventuell vorhandenen Hauptschalter
auf „Ein“. Drehen Sie den Schalter „A“
auf der Frontblende in die Position „I =
Ein“.
Der Feuerungsautomat überprüft nun
alle angeschlossenen Komponenten
des Gerätes. Sollte es zu Anomalien
kommen, werden diese im Display
mittels eines Fehlers angezeigt.
Schauen Sie im Kapitel „Fehler- /
Wartungsmeldungen“ nach. Dort
werden die auftretenden Störungen
erklärt.
Versuchen Sie mittels der ResetTaste „H“ das Gerät zu entriegeln (bei
Erstinbetriebnahme oder nach einer
Wartung ggf. häufiger, da sich noch
Luft in den verschiedenen Kreisläufen
befinden kann).
Produktbeschreibung
Schalterblende
Display
N
M
0
O
8
12
16
20
24
I
2
Reset
ESC
3
1
4
Legende:
L
OK
bar
O
A
Betriebsarttaste Trinkwasser (N)
Zum Einschalten der
Trinkwasserbereitung. (Balken im
Display unter Wasserhahn)
Betriebsarttaste Heizkreis(e) (I)
Zur Einstellung 4 verschiedener
Heizungsbetriebsarten:
- Auto Uhr: Automatikbetrieb nach
Zeitprogramm
- Sonne 24 h: Heizen auf
Komfortsollwert
- Mond 24 h: Heizen auf
Reduziertwert
- Schutzbetr.: Heizung ausgeschaltet,
Frostschutz in Funktion
B
C
D
E
F
G
A Ein/Aus-Schalter
B Rücksprungtaste (ESC)
C Temperaturdrehknopf /
Auswahlschalter Menü
D Bestätigungstaste (OK)
E Handbetrieb-Funktionstaste
F Schornsteinfeger-Funktionstaste
G Infotaste
H Reset Taste
L Betriebsarttaste Heizkreis(e)
M Display
N Betriebsarttaste Trinkwasser
O Druckanzeige Heizung
H
Infotaste
Abruf folgender Informationen
ohne Einfluss auf die Regelung:
Temperaturen, Betriebszustand
Heizung/Trinkwasser,
Fehlermeldungen
Raumtemperatur-Regulierknopf (C)
- Zur Veränderung der
Raumkomforttemperatur
- Mit diesem Drehknopf können bei
der Programmierung Einstellungen
angewählt und verändert werden.
Bestätigungstaste OK (D)
Mittels dieser Taste werden die
vorgenommenen Änderungen von
Werten im Menü bestätigt und damit
wirksam.
Rücksprungtaste ESC (B)
Durch Betätigen dieser Taste kehrt
man in das vorangehende Menü bzw.
Stufe zurück. Änderungen werden nicht
übernommen. Änderungen werden
nur durch Drücken der OK Taste (D)
wirksam.
Funktionstaste Handbetrieb (E)
Durch das Betätigen der Taste
Handbetrieb (E) wird das Gerät auf
„Handbetrieb“ gestellt, unabhängig
der eingestellten Werte. Das Gerät
läuft auf 60°C Vorlauftemperatur und
alle Pumpen werden eingeschaltet.
Im Display wird ein Symbol
„Schraubschlüssel“ angezeigt. Diese
Funktion dient als vorübergehende
Maßnahme um die Funktion des
Gerätes zu gewährleisten im Falle
eines nicht funktionierenden Reglers,
bzw. falscher Einstellungen und
sollte keinesfalls über einen längeren
Zeitraum verwendet werden
Schornsteinfeger-Funktionstaste (F)
Durch kurzes Drücken der Taste geht
der Kessel in den Betriebszustand für
die Emissionsmessung, durch erneutes
Drücken der Taste bzw. automatisch
nach 15 Minuten deaktiviert (Anzeige
durch Schraubenschlüssel-Symbol).
Reset Taste (H)
Durch betätigen des Resetschalters
wird die Verriegelung des Brenners
aufgehoben.
31
Produktbeschreibung
Display der Schalterblende
Display Fernbedienung QAA75
funzionamento
ACS
funzionamento
riscaldamento
N
L
Informazioni
G
0
O
4
8
12
16
20
24
I
Reset
ESC
OK
E
D
C Conferma
B
Uscire
dal menu’
impostazione
Selezione
B Menü verlassen (ESC)
C Auswählen (Rechts- / Linksdrehung)
D Bestätigungstaste (OK)
E Funktionstaste Handbetrieb
F Schornsteinfegerbetrieb
G Infotaste
L Heizbetrieb wählen
(Reglerstopfunktion bei Tastendruck >
3 sek.)
N Trinkwasser wählen
P Betriebsumschaltung Komfort/
Absenkbetrieb (QAA75)
F
Funzione
spazzacamino
Funzionamento
manuale
Heizen auf Komfortsollwert
Heizen auf Reduziertsollwert
Heizen auf Frostschutzsollwert
N
Laufender Prozess - bitte warten
L
Batterien leer (QAA75)
Brenner in Betrieb
Fehlermeldungen
Infoebene aktiviert
Programmierung aktiviert
0
B
4
8
12
ESC
16
20
Heizung vorübergehen ausgeschaltet; ECO Funktion aktiv
24
OK
D
Ferienfunktion aktiv
Bezug auf den Heizkreis
C
P
Handbetrieb / Schornsteinfegerbetrieb
G
Aktivierung der Entlüftungsunktion
Für die komplette Entlüftung des
Wärmetauschers ist es erforderlich,
die Entlüftungsfunktion des Kessels
anzuwenden
1. Schalter 0-1 auf Position 1
2. Taste OK ( D ) drücken
3. Taste Info ( G ) mindestens 3
Sekunden gedrückt halten
4. Mit dem Schalter / Drehknopf ( C
) “ Fachmann ” auswählen
5. OK ( D ) – Taste drücken
6. Mit dem Schalter/ Drehknopf (
C ) “ Wartung / Sonderbetrieb”
32
wählen.
7. OK ( D ) –Taste drücken
8. Mit dem Schalter/ Drehknopf ( C )
den Code “7146” auswählen
9. Unten rechts im Display leuchtet
der Begriff “ AUS “
10. OK ( D ) –Taste drücken, AUS
blinkt
11. Mit dem Schalter/ Drehknopf ( C ) “
EIN ” auswählen.
12. OK ( D ) –Taste drücken
13. Oben links im Display taucht nun
das Schlüsselsymbol ( Wartung )
auf - der Kreislauf beginnt
14. Taste OK ( D ) drücken um den
Kreislauf anzuhalten
15. Rechts unten im Display leuchtet
die Anzeige “ EIN “, mit dem
Schalter/ Drehknopf ( C ) “ AUS ”
auswählen und OK drücken.
16. Warten bis das Schlüsselsymbol
(Wartung ) verschwindet und dann
die OK-Taste ( D ) drücken.
17. ESC-Taste ( B ) mehrmals
drücken um zum “Startbildschirm”
zurückzugelangen.
Programmierung
Bedieneinheit
Überblick über die Hauptfunktionen
Taste
Aktion
Die gewünschte
Raumtemperatur
einstellen
Vorgehensweise
Anzeige / Funktion
Drehknopf links/rechts
betätigen
Anzeige der eingestellten Raumtemperatur
Drehknopf erneut drehen
Änderung der Temperatureinstellung (die Temperatur kann
von 10 bis 30°C mit Schritten von jeweils 0,5°C geändert
werden)
Abspeichern mit Taste OK
oder 5 sec. warten
oder - Tastendruck ESC
Trinkwasserbetrieb
EIN- oder AUSschalten
Speichern des eingestellten Wertes
Nach 3 Sekunden erscheint wieder die Standardanzeige
Trinkwasserbetrieb Ein / Aus
(Segmentbalken unter Trinkwassersymbol sichtbar /
unsichtbar)
-Ein: Trinkwasserbereitung nach Schaltprogramm
-Aus: keine Trinkwasserbereitung
-Schutzfunktionen aktiv
- Tastendruck
Werkseinstellung
Automatikbetrieb EIN, mit:
-Heizbetrieb nach Zeitprogramm
-Temperatur-Sollwerte nach Heizprogramm
-Schutzfunktionen aktiv
-Sommer/Winter Umstellautomatik aktiv
-ECO-Funktionen aktiv
(Segmentbalken unter entsprechendem Symbol sichtbar)
1x kurzer Tastendruck
Dauernd KOMFORT heizen EIN, mit:
-Heizbetrieb ohne Zeitprogramm auf Komfort-Sollwert
-Schutzfunktionen aktiv
erneuter kurzer Tastendruck
Dauernd REDUZIERT heizen EIN, mit:
-Heizbetrieb ohne Zeitprogramm auf Reduziert-Sollwert
-Schutzfunktionen aktiv
-Sommer/Winter Umstellautomatik aktiv
-ECO-Funktionen aktiv
Betriebsart wechseln
erneuter kurzer Tastendruck
Schutzbetrieb Ein, mit:
-Heizbetrieb ausgeschaltet
-Temperatur nach Frostschutz
-Schutzfunktionen aktiv
Reglerstopfunktion
1x Tastendruck > 3 sek.
erneuter Tastendruck
304: Reglerstopfunktion
Sollwert einstellen
nach 3 sek. erscheint Grundanzeige
Anzeige versch.
Informationen
Bei jedem Drücken der Taste
erscheinen sämtliche aktuell
verfügbaren Informationen
(auf dem Display erscheint der
Schriftzug INFO)
Es ist möglich, dass basierend
auf der Konfiguration und
dem Betriebsmodus einige
Informationssegmente nicht
angezeigt werden können.
-
Die Taste
drücken
Handbetrieb Ein (Symbol-Schraubenschlüssel sichtbar)
-Heizbetrieb auf voreingestellte Kesseltemperatur
(Werkseinstellung = 60 °C)
Die Taste
drücken
Handbetrieb
Änderung der
Heizungstemperatur
Heizgerätestatus
Solar-Status
BWW-Status
Status Heizkreislauf 1
Status Heizkreislauf 2
Status Heizkreislauf P
Datum/Uhrzeit
Fehlermeldung
Wartungsmeldung
Spezialbetrieb
-
Raumtemperatur
min. Raumtemperatur
max. Raumtemperatur
Außentemperatur
min. Außentemperatur
max. Raumtemperatur
BWW- Temperatur
Kesseltemp.
Vorlauftemperatur
Telefon Kundendienst
301: Handbetrieb Sollwert Handbetrieb einstellen?
blinkende Temperaturanzeige
gewünschten Sollwert einstellen
Die OK-Taste drücken, den
Auswahlschalter so lange
drehen, bis der gewünschte Wert
erreicht ist, nochmal OK drücken
ESC drücken
Die Taste
Aktivierung
Schornsteinfegerfunktion
drücken
Tastendruck (< 3 sec)
erneuter Tastendruck
(< 3 sec)
Status Kessel
Handbetrieb Aus (Symbol-Schraubenschlüssel erlischt)
Schornsteinfegerfunktion EIN
Schornsteinfegerfunktion AUS
33
Programmierung
Programmierung Endbenutzerebene
- Grundanzeige “Kesseltemperatur”
- 1x OK - Taste drücken
- mit dem + - Drehknopf z.B. “Menü
Trinkwasser” auswählen
- 1x OK - Taste drücken
- mit dem + - Drehknopf z.B. im Menü
Trinkwasser “Parameter Nr. 1612
Reduziertwertsollwert” anwählen
- OK - Taste drücken
- mit dem + - Drehknopf aktuellen
Wert verändern
Menü
Uhrzeit und Datum
Bedieneinheit
Zeitprogramm
Heizkreis 1
Zeitprogramm 3
HKP
Zeitprogramm 4
TWW
Ferienheizkreis 1
(642-648)
Ferien HKP
(662-668)
Heizkreis 1
(710-730)
Heizkreis P
(1310-1330)
TWW
34
Parameter
- 1x OK - Taste drücken -> Wert ist
gespeichert
- mit 2x ESC - Taste zurück zur
Grundanzeige “Kesseltemperatur . .
.”
Funktion
Einheit
Min.
Max.
Werkseinstellungen
-- . --
1
Stunden / Minuten
hh:mm
00:00
23:59
2
Tag / Monat
tt.MM
01.01
31.12
-- . --
3
Jahr
jjjj
2004
2099
-- . --
20
Sprachauswahl
-
Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Holländisch
Deutsch
500
Vorwahl
-
Mo-So, Mo-Fr, Sa-So / Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa, So
Mo-So
501
Mo-So: 1. Phase Ein
6:00
502
Mo-So: 1. Phase Aus
22:00
503
Mo-So: 2. Phase Ein
504
Mo-So: 2. Phase Aus
-- . --
505
Mo-So: 3. Phase Ein
-- . --
506
Mo-So: 3. Phase Aus
-- . --
516
Standardwerte
-
540
Vorwahl
-
541
Mo-So: 1. Phase Ein
6:00
542
Mo-So: 1. Phase Aus
22:00
543
Mo-So: 2. Phase Ein
544
Mo-So: 2. Phase Aus
545
Mo-So: 3. Phase Ein
546
Mo-So: 3. Phase Aus
556
Standardwerte
-
560
Vorwahl
-
561
Mo-So: 1. Phase Ein
6:00
562
Mo-So: 1. Phase Aus
22:00
563
Mo-So: 2. Phase Ein
564
Mo-So: 2. Phase Aus
565
Mo-So: 3. Phase Ein
566
Mo-So: 3. Phase Aus
576
Standardwerte
-
ja
nein
nein
642 / 662
Start Tag/Monat
tt.MM
01.01
31.12
-- . --
643 / 663
Ende Tag/Monat
tt.MM
01.01
31.12
-- . --
648 / 668
Betriebsebene
-
Frostschutz
Reduziert
Frostschutz
710 / 1310
Komfortsollwert
°C
Zeilenwert 712
30
20.0
712 / 1312
Reduziertsollwert
°C
Zeilenwert 714
Zeilenwert 710
16
714 / 1314
Frostschutzsollwert
°C
4
Zeilenwert 712
10.0
720 / 1320
Kennlinie Steilheit
-
0.10
4.0
1.50
730 / 1330
Sommer/Winter Heizgrenze
°C
8
30
20
hh:mm
hh:mm
00:00
ja
24:00
nein
Mo-So, Mo-Fr, Sa-So / Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa, So
00:00
24:00
-- . --
nein
Mo-So
-- . --- . --- . --- . --
hh:mm
ja
nein
Mo-So, Mo-Fr, Sa-So / Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa, So
00:00
24:00
nein
Mo-So
-- . --- . --- . --- . --
1610
Nennsollwert
°C
Zeilenwert 1612
65
55
1612
Reduziertsollwert
°C
8
Zeilenwert 1610
40
Programmierung
Informationsanzeige
Handbetrieb
Schornsteinfegerfunktion
Informationsanzeige
Durch das Drücken der
Informationstaste können
verschiedenen Werte angezeigt
werden.
AUTO
Raumtemperatur
Raumtemperatur
Temperatura
ambiente
0
Mögliche Infowerte
Je nach Gerätetyp, -konfiguration
und Betriebszustand sind einzelne
Infozeilen ausgeblendet.
4
8
12
16
20
24
• Fehlermeldung
• Trinkwassertemperatur 1
• Wartungmeldung
• Status Kessel
• Spezieller Betriebsmodus
• Solar-Status
• Raumtemperatur
• Status Trinkwasser
• Raumtemperatur Minimum
• Status Heizkreis 1 / 2
• Raumtemperatur Maximum
• Status Heizkreis P
• Kesseltemperatur
• Datum / Uhrzeit
• Außentemperatur
• Telefon Kundendienst
• Aussentemperatur Minimum
• Aussentemperatur Maximum
Handbetrieb
Bei aktivem Handbetrieb werden die
Relais-Ausgänge nicht mehr gemäss
dem Regelzustand geschaltet, sondern
abhängig von ihrer Funktion auf einen
vordefinierten Handbetrieb-Zustand
gesetzt.
Das im Handbetrieb aktivierte Relais
des Brenners kann mittels eines
elektronischen Wärmereglers (TR)
deaktiviert werden.
Sollwerteinstellung Handbetrieb
Nachdem der Handbetrieb aktiviert
wurde, muss in die Grundanzeige
gewechselt werden. Dort wird das
Wartungs/Sonderbetriebsymbol
angezeigt.
Schornsteinfegerfunktion
Die Schornsteinfunktion wird durch
kurzes Drücken der Taste gestartet.
Die Schornsteinfunktion erzeugt
den nötigen Betriebszustand für die
Emissionsmessung (Abgas). .
Im Kesselmenü kann in Parameter
Zeile 2214 der Sollwert für den
Handbetrieb eingestellt werden.
35
Programmierung
Fehler-/Wartungsmeldung
Code-Verzeichnis
Fehlermeldung / Wartung
Im Ausnahmefall erscheint in der
Grundanzeige eines der folgenden
Symbole.
Fehlermeldung
Avvisi di errore
Erscheint dieses Symbol, liegt ein
Questo
simbolo
indicavor.
la presenza
Fehler
in der Anlage
Drücken di
un errore
nell'impianto.
Premere
Sie die Infotaste und lesen Sie dieil
tasto
informazione
leggere le
weiteren
Angaben.e Hinweise
lesen.
ulteriori indicazioni.
Wartung oder Sonderbetrieb
Questo
indica la
necessità
Erscheintsimbolo
dieses Symbol.
liegt
di un
intervento
di manutenzione
eine
Wartungsmeldung
oder ein o un
Sonderbetrieb
vor. Drücken
Sie die il
modo
operativo speciale.
Premere
Infotaste
und lesen
Sie die weiteren
tasto
informazione
e leggere
le
Angaben.
ulteriori
indicazioni.
AUTO
AUTO
Fehler
Fehler
Errore30:
30:Vorlauffühler
1
Fühler
Anlagevorlauf
11
30: sonda
mandata
Text3
4
0
Code-Verzeichnisse
Fehlermeldungen
Wartungscodes
36
Fehlercode
8
12
16
Text4
20
24
Wartung
3:
Wartung
Manutenzione
Wartungsintervall
3:Wartungsintervall
3: intervallo manutenzione
Text3
0
Text4
4
8
12
16
20
24
Beschreibung
10
Witterungsfühler Fehler
20
Kesseltemperatur 1 Fühlerfehler
30
Vorlauftemperatur 1 - Fühlerfehler
40
Rücklauftemperatur 1 Fühlerfehler
50
Trinkwassertemperaturfühler / Thermostat 1 Fehler
52
Trinkwassertemperaturfühler / Thermostat 2 Fehler
57
TWW Zirkulationstemperatur Fühlerfehler
60
Raumtemperatur 1 Fühlerfehler
73
Kollektortemperatur 1 Fühlerfehler
83
85
109
117
BSB - Draht Kurzschluss
BSB - Funk Kommunikationsfehler
Kesseltemperatur Überwachung
Wasserdruck zu hoch
118
Wasserdruck zu niedrig
121
127
131
146
171
Vorlauftemperatur Heizkreis 1 nicht erreicht
Legionellentemperatur nicht erreicht
Brennerstörung
Konfigurationsfehler Sammelmeldung
Alarmkontakt 1(H1) aktiv
Wartungscode
Beschreibung
5
Untere Druckgrenze
1
Brennerwartung (Brennerbetriebstunden)
2
Brennerstarts überschritten
3
Brennerwartung (Allgemeines Zeitintervall: Monate Service)
10
Batterie Aussenfühler wechseln
Programmierung
Uhrzeit und Datum
Spracheinstellung
Uhrzeit und Datum
Der Regler hat eine Jahresuhr,
welche die Uhrzeit, den Wochentag
und das Datum beinhaltet. Damit die
Funktionalität gewährleistet ist, muss
die Uhrzeit und das Datum richtig
eingestellt werden.
Sprache
Für die Anzeige kann die deutsche,
englische, italienische, französische
oder niederländische Sprache gewählt
werden.
Zeile
Bedienzeile
1
Stunden / Minuten
2
Tag / Monat
3
Jahr
Parameter Bedienzeile
20
Sprache
Werkseinstellung
Werkseinstellung
Deutsch
37
Programmierung
Uhrzeit-Programmierung
Ferien-Programmierung
Für die Heizkreisläufe und
die Produktion von warmem
Brauchwasser kann aus verschiedenen
Uhrzeiten ausgewählt werden. Im
automatischen Betriebsmodus kann
das Temperaturniveau verwaltet
und geändert werden (und somit die
entsprechenden Sollwerte). Dies
geschieht mittels der eingestellten
Umschaltuhrzeiten.
Die Umschaltuhrzeiten einstellen
Umschaltuhrzeiten
Die Umschaltuhrzeiten können
mehreren Wochentagen gleichzeitig
zugeordnet bzw. für jeden einzelnen
Tag separat eingestellt werden. Dank
der Voreinstellung von Tagesgruppen
(z.B. Mo-Fr oder Sa-So), für welche die
gleichen Umschaltuhrzeiten gelten, ist
die Einstellung der Uhrzeiten sehr viel
schneller geworden.
Zeilennr.
Heizkreis 1
• Das Ferienprogramm kann
ausschließlich im automatischen
Betriebsmodus benutzt werden.
38
TWW
Bedienzeile
Werkseinstellung
500
540
560
Vorauswahl des Zeitraums:
Mo-So
Mo-Fr
Sa-So
Mo...So
501
541
561
1. Phase Ein
6:00
502
542
562
1. Phase Aus
22:00
503
543
563
2. Phase Ein
-- . --
504
544
564
2. Phase Aus
-- . --
505
545
565
3. Phase Ein
-- . --
506
546
566
3. Phase Aus
-- . --
Rücksetzung werkseitige
Einstellung
Sämtliche Stundenprogramme
können auf die im Werk eingestellten
Werte zurückgestellt werden. Alle
Stundenprogramme verfügen über
eine eigene Befehlszeile, über welche
dieser Reset durchgeführt werden
kann. Hinweis: In diesem Fall gehen
die individuellen Einstellungen verloren.
Ferien
Mittels des Ferienprogramms ist es
möglich, die Heizkreisläufe, basierend
auf einem Datum (Kalender), auf
ein bestimmtes Betriebsniveau
umzustellen.
HKP
Bedienzeile
Werkseinstellung
516 556 576
Standardwerte
Zeilennr.
Bedienzeile
Mo-So
Werkseinstellung
Heizkreis 1
HKP
642
662
Beginn
6:00
643
663
Ende
22:00
648
668
Frostschutz
Reduziert
Frostschutz
Programmierung
Einstellung der Raumtemperatur
Frostschutz
Heizkurve
Für die Heizkreisläufe stehen
verschiedene Funktionen zur
Verfügung, die bei jedem Kreislauf
einzeln eingestellt werden können.
Zeilennr.
Bedienzeile
Werkseinstellung
Heizkreis 1
HKP
710
1310
Komfortsollwert
20°C
712
1312
Reduziertsollwert
16°C
714
1314
Frostschutzsollwert
10°C
Raumtemperatur
Die Raumtemperatur kann basierend
auf verschiedenen Sollwerten verwaltet
werden. Diese Sollwerte werden
basierend auf dem ausgewählten
Betriebsmodus aktiviert und erzeugen
verschiedene Temperaturniveaus
in den Räumlichkeiten. Die Felder
zum Einstellen der Sollwerte sind
entsprechend der graphischen
Darstellung unabhängig voneinander.
Ohne einen Raumtemperaturfühler
ist der Heizregler nicht imstande,
die gewünschte Raumtemperatur
genau einzustellen. Es ist demnach
notwendig, die Sollwerte anzupassen.
TRKmax
TRK
max. 35°C
TRR
TRF
0
2
4
6
8
10
12
14
16
18
20
22
24
26
°C
2358Z01
TRK
TRK
TRR
TRR
TRF
TRF
Komfortsollwert
Setpoint TRK
comfort Sollwert Komfort
TRR
Reduzierter Sollwert
Reduziertsollwert
Setpoint TRF
ridotto Sollwert Frostschutz
Frostschutzsollwert
Setpoint protezione antigelo
Frostschutz
Durch den Modus “Frostschutz” wird
verhindert, dass die Raumtemperatur
zu stark absinkt. Zu diesem Zweck ist
das Gerät basierend auf dem Sollwert
des Frostschutzes eingestellt.
Heizkurve
Die Heizkurve dient zum Einstellen
des Vorlauf-Sollwerts, mit welchem
die Vorlauftemperatur, basierend auf
den entsprechenden klimatischen
Bedingungen, eingestellt werden
kann. Die Heizkurve kann mittels
verschiedener Parameter angepasst
werden, so dass die Leistung des
Geräts und somit die Raumtemperatur
auf die persönlichen Bedürfnisse
angepasst werden kann.
Neigung der Heizkennlinie
Mittels der Neigung der Heizkennlinie
kann, basierend auf der
Außentemperatur, eine Änderung der
Vorlauftemperatur bestimmt werden.
Wenn sich die Raumtemperatur nur
bei niedrigen Außentemperaturen
verändert, muss ihre Steilheit korrigiert
werden.
Erhöhung des Einstellwertes:
Die Vorlauftemperatur wird vor allem
bei niedrigen Außentemperaturen
erhöht.
Reduzierung des Einstellwertes:
Die Vorlauftemperatur wird vor allem
bei niedrigen Außentemperaturen
reduziert.
Zeilennr.
Werkseinstellung
Bedienzeile
Heizkreis 1
HKP
720
1320
Kennlinien-Steilheit
4
3,5
3
1.5
2,76
2,5
2,26
°C
2
100
1,76
90
1,5
80
1,26
70
1
60
0,84
0,76
50
40
0,5
30
0,26
20
10
0
-10
-20
-30
°C
39
Programmierung
ECO-Funktion
Sommer-/Winterheizgrenze
ECO-Funktion
Zeilennr.
HKP
730
1330
Werkseinstellung
Sommer-/Winterheizgrenze
20°C
TT
TAged
°C
20
19
18
SWHG +1 °C
17
SWHG
16
SWHG -1 °C
2358Z08
Sommer-/Winterheizgrenze
Mittels dieses Wertes wird die Heizung
basierend auf der Außentemperatur
aktiviert bzw. deaktiviert. Wenn
der automatische Betriebsmodus
aktiviert ist, erfolgt die Umschaltung
unabhängig.
Erhöhung: Verfrühte Umwandlung
auf den Winterbetrieb und verspätete
Umschaltung auf den Sommerbetrieb
Reduzierung: Verspätete Umwandlung
auf den Winterbetrieb und verfrühte
Umschaltung auf den Sommerbetrieb
• Im Betriebsmodus “Ständige KomfortTemperatur”
ist diese Funktion nicht
aktiviert
• Auf dem Display erscheint “ECO”
• Die Außentemperatur wird basierend
auf der Dynamik des Gebäudes
abgeschwächt.
Bedienzeile
Heizkreis 1
ON
OFF
t
0
5
10
15
SWHG
SWHG
Temperatura di commutazione estate/inverno
Taged
Aussentemperatur
TagedGedämpfte
Temperatura
esterna attenuata
T T
Temperatur
Temperatura
t t
Tage Giorni
40
t
Programmierung
Menü: Trinkwasser
Sollwerte
Das Trinkwasser kann nach
unterschiedlichen Sollwerten
geführt werden. Je nach der
gewählten Betriebsart werden diese
Sollwerte wirksam und führen so zu
unterschiedlichen Temperaturniveaus
im TWW-Speicher.
Zeilennr.
Bedienzeile
Werkseinstellung
1610
Nennsollwert
55°C
1612
Reduziertsollwert
40°C
TWWN
TWWmax
TWWR
0
10
TWWR
TWWR
TWWN
TWWN
TWWmax
TWWmax
20
30
40
50
60
70
°C
Temperatura ridotta ACS
Temperatura nominale ACS
Temperatura nominale max. ACS
41
Inbetriebnahme
Abgasmenge und Einregulierung
Vorbereitung
Entfernen Sie die Schraube “1”;
Ziehen Sie den Schutznippel “2” ab;
Führen Sie die Abgasanalysesonde in
die Öffnung “3” ein;
Aktivieren Sie die Kaminfegerfunktion
1
2
Schornsteinfegerfunktion
Die Schornsteinfegerfunktion wird
durch ein kurzes Drücken der
entsprechenden Taste aktiviert
(max. 3 Sekunden). Mittels der
Schornsteinfegerfunktion wird der zum
Durchführen der Abgasanalyse
notwendige Betriebsstatus erzeugt.
Auf dem Display erscheint das Symbol
“Wartung/Spezieller Betriebsmodus”.
Diese Funktion sorgt dafür, dass das
Gerät in seiner maximale Leistung
betrieben wird.
3
DUATRON
Kompakt 18
DUATRON
Kompakt 24 (*)
CO2 (%)
CO2 (%)
CO2 (%)
8,9 - 9,2
G20 Erdgas H
9,2 - 9,5
8,9 - 9,2
G25 Erdgas LL
9,2 - 9,5
8,9 - 9,2
8,9 - 9,2
G31 Propan
10,0 - 10,3 (*)
10,0 - 10,3 (*)
10,0 - 10,3
(*) - gilt
42
DUATRON
Kompakt 12
nicht für CH
Abgaswerte
Die Abgaskennwerte müssen
denen der nebenstehenden Tabelle
entsprechen.
Wenn dieses nicht der Fall
ist, bitte mittels Gasventils die
vorgeschriebenen Werte einstellen.
Verlassen Sie dazu die
Kaminfegerfunktion und gehen
Sie wie auf den nächsten Seiten
beschrieben vor.
Inbetriebnahme
Abgasmenge und Einregulierung
Maximale Leistung
DUATRON
Kompakt 12
G20 Erdgas H
DUATRON
Kompakt 18
DUATRON
Kompakt 24 (*)
CO2 (%)
CO2 (%)
CO2 (%)
9,2 - 9,5
8,9 - 9,2
8,9 - 9,2
G25 Erdgas LL
9,2 - 9,5
8,9 - 9,2
8,9 - 9,2
G31 Propan
10,0 - 10,3 (*)
10,0 - 10,3 (*)
10,0 - 10,3
(*) - gilt
Maximale Leistung einstellen
Stellen Sie die maximale Leistung des
Gerätes wie folgt ein:
- Drücken Sie die Taste “I”
(Auswahltaste Automatik / Sommer
/ Winter / Stand-by) bis im Display
links unten “Reglerstopp” erscheint;
- Drücken Sie einmal die Taste “D”
(Bestätigungstaste OK) bis die Zahl
“0” blinkt;
- Drehen Sie im Uhrzeigersinn den
Drehknopf “C” (Temperaturdrehknopf
/ Auswahlschalter Menü). Dadurch
wird die Zahl “0” im Display solange
geändert bis “100” erscheint;
- Drücken Sie einmal die Taste “D”
daß die Zahl “100” nicht mehr blinkt.
Das Gerät funktioniert mit 100%
(maximale) seiner Leistung;
- Warten Sie eine Minute und führen
Sie die Verbrennungsanalyse durch.
Stellen Sie über das Gasventil die
nebenstehenden CO2-Werte ein.
Die angegebenen Werte beziehen
sich auf das geschlossene Gerät.
Bei offenem Gerät (bei demontierter
Haube) sind die nebenstehenden
Werte um 0,15 Vol.-% zu verringern.
nicht für CH
Einstellungen am Gasventil
- Öffnen Sie das Gerät wie auf Seite
26 beschrieben;
- Die CO2-Werte werden mittels eines
Inbusschlüssels (3,5 mm) an der
Schraube “A” eingestellt. Beachten
Sie folgende Drehrichtung:
- Uhrzeigersinn weniger CO2;
- Gegen den Uhrzeigersinn mehr CO2
A
43
Inbetriebnahme
Abgasmange und Einregulierung
Minimale Leistung
DUATRON
Kompakt 12
G20 Erdgas H
DUATRON
Kompakt 18
DUATRON
Kompakt 24 (*)
CO2 (%)
CO2 (%)
CO2 (%)
9,2 - 9,5
8,9 - 9,2
8,9 - 9,2
G25 Erdgas LL
9,2 - 9,5
8,9 - 9,2
8,9 - 9,2
G31 Propan
10,0 - 10,3 (*)
10,0 - 10,3 (*)
10,0 - 10,3
(*) - gilt
nicht für CH
B
Minimale Leistung einstellen
Stellen Sie die minimale Leistung des
Gerätes wie folgt ein:
- Drücken Sie die Taste “I”
(Auswahltaste Automatik / Sommer
/ Winter / Stand-by) bis im Display
links unten “Reglerstopp” erscheint;
- Drücken Sie einmal die Taste “D”
(Bestätigungstaste OK) bis die Zahl “0”
blinkt;
- Drehen Sie gegen den
Uhrzeigersinn den Drehknopf
“C” (Temperaturdrehknopf /
Auswahlschalter Menü), bis die Zahl
“0” erscheint;
- Drücken Sie einmal die Taste “D”
daß die Zahl “0” nicht mehr blinkt.
Das Gerät funktioniert mit 0%
(minimale) seiner Leistung;
- Warten Sie eine Minute und führen
Sie die Verbrennungsanalyse durch.
Stellen Sie über das Gasventil die
nebenstehenden CO2-Werte ein.
Die angegebenen Werte beziehen
sich auf das geschlossene Gerät.
Bei offenem Gerät (bei demontierter
Haube) sind die nebenstehenden
Werte um 0,15 Vol.-% zu verringern.
Einstellungen am Gasventil
- Öffnen Sie das Gerät wie auf Seite
26 beschrieben;
- Entfernen Sie den Verschlussstopfen
auf Schraube “B” und stellen Sie
mittels eines Inbusschlüssels (4 mm)
den CO2-Wert ein für die minimale
Leistung ein;
- Beachten Sie die Drehrichtung:
- Im Uhrzeigersinn mehr CO2;
- Gegen den Uhrzeigersinn weniger
CO2
Nach erfolgter Einstellung überprüfen
Sie nocheinmal den CO2-Wert in der
maximalen Leistung. Sollten Sie hier
Änderungen ergeben haben, sind
diese zu korrigieren.
Zum Beenden des Analysemodus
drücken Sie die Taste “I” bis im
Display die Anzeige “Reglerstopp aus”
erscheint.
44
Inbetriebnahme
Gasumstellung
C
C
C
A
B
Fig. 1
diaframma
Gasblende
gas
Fig. 3
Fig. 2
Leistung
DUATRON
Kompact 12
DUATRON
Kompact 18
DUATRON
Kompact 24 (*)
(*) - gilt
Gasart
Blende für Gas
G20 Erdgas H
ø 4,5 mm/nein
G25 Erdgas LL
Entfernen Sie die Blende
G31 Propan (*)
ø 3,1 mm
G20/G25 Erdgas H/LL
G31 Propan (*)
G20/G25 Erdgas H/LL
G31 Propan
Gasumstellung
Das Gerät kann von einem Erdgas
(H oder LL) auf F-Gas umgestellt
werden. Die Arbeiten dürfen nur von
qualifizierten Personen ausgeführt
werden.
Das Umstellen von Gas ist in Belgien
verboten.
- Trennen Sie das Gerät vom
Stromnetz;
- Schliessen Sie den
Gasabsperrhahn;
- Öffnen Sie das Gerät;
- Entfernen Sie den Schalldämpfer “A”
(siehe Fig. 1);
- Schrauben Sie das Gasrohr “B” vom
Gasventil ab;
- Ziehen Sie alle elektrischen
Steckverbindungen vom Gebläse
und vom Gasventil ab;
- Entfernen Sie die drei Schrauben
“C” die die Gas/Luft Gruppe mit der
Brennkammereinheit verbinden;
- Nehmen Sie die Gas/Luft Gruppe
heraus;
- Drehen Sie um 90°C gegen den
Uhrzeigersinn das Gasventil und
ziehen Sie es ab. Es ist nicht
verschraubt, sondern über zwei
O-Ring Dichtungen aufgesteckt (Fig.
2);
- Bringen Sie die Gasblende
(Fig. 3) zwischen Gasventil und
Venturirohr ein. Die entsprechenden
Blendengrößen finden Sie in der
untenstehenden Tabelle;
- Stecken Sie feste das Gasventil
wieder auf (die beiden O-Ring
Dichtungen dürfen nicht mehr
sichtbar sein) und bauen Sie die
Komponenten in umgekehrter
Reihenfolge wieder zusammen;
- Bringen Sie das neue Typenschild
an;
- Öffnen Sie das Gasventil;
- Führen Sie eine Dichtheitsprüfung
durch;
- Schliessen Sie das Gerät wieder
elektrisch an;
- Nehmen Sie das Gerät in Betrieb;
- Prüfen Sie die CO2-Werte
Nein
ø 3,8 mm
Nein
ø 3,8 mm
nicht für CH
45
Inbetriebnahme
Gasumstellung
Einstell- und Verbrauchswerte im Warmwasserbetrieb
Unterer Wobbe-Index
(15°C, 1013 mbar) (MJ/m3)
DUATRON
Kompakt 12
Verbrauch
(15°C, 1013 mbar)
(Erdgas = m3/h) (Flüssiggas = kg/h)
max/min
Unterer Wobbe-Index
(15°C, 1013 mbar) (MJ/m3)
DUATRON
Kompakt 18
Verbrauch
(15°C, 1013 mbar)
(Erdgas = m3/h) (Flüssiggas = kg/h)
max/min
Unterer Wobbe-Index
(15°C, 1013 mbar) (MJ/m3)
DUATRON
Kompakt 24 (*)
Verbrauch
(15°C, 1013 mbar)
(Erdgas = m3/h) (Flüssiggas = kg/h)
max/min
G20 Erdgas H
G25 Erdgas LL
G31 Propan (*)
45,67
37,38
70,69
1,26/0,31
1,48/0,37
0,95/0,23
45,67
37,38
70,69
1,89/0,47
2,22/0,55
1,43/0,36
45,67
37,38
70,69
2,63/0,58
3,08/0,68
1,98/0,44
G20 Erdgas H
G25 Erdgas LL
G31 Propan (*)
45,67
37,38
70,69
1,26/0,31
1,48/0,37
0,95/0,23
45,67
37,38
70,69
1,89/0,47
2,22/0,55
1,43/0,36
45,67
37,38
70,69
2,31/0,58
2,71/0,68
1,74/0,44
Einstell- und Verbrauchswerte im Heizbetrieb
Unterer Wobbe-Index
(15°C, 1013 mbar) (MJ/m3)
DUATRON
Kompakt 12
Verbrauch
(15°C, 1013 mbar)
(Erdgas = m3/h) (Flüssiggas = kg/h)
max/min
Unterer Wobbe-Index
(15°C, 1013 mbar) (MJ/m3)
DUATRON
Kompakt 18
Verbrauch
(15°C, 1013 mbar)
(Erdgas = m3/h) (Flüssiggas = kg/h)
max/min
Unterer Wobbe-Index
(15°C, 1013 mbar) (MJ/m3)
DUATRON
Kompakt 24 (*)
(*) - gilt
46
Verbrauch
(15°C, 1013 mbar)
(Erdgas = m3/h) (Flüssiggas = kg/h)
nicht für CH
max/min
Wartung
Kontrollen und Überprüfungen
5,5±1
1
Vor Beginn der Wartungsarbeiten
- Schalten Sie den Strom ab, indem
Sie den zweipoligen Außenschalter
am Heizgerät auf „OFF“ stellen;
- Schließen Sie den Gas- und
den Wasserhahn der Heiz- und
Brauchwasseranlagen;
Abschließend werden die
ursprünglichen Einstellungen
wiederhergestellt.
Positionierung der Elektroden
Überprüfen Sie die Positionierung
der Elektroden wie in der Abbildung
dargestellt.
±
5,5
Entleerung der Anlage
Verfahren Sie zur Entleerung der
Heizanlage wie folgt:
- Schalten Sie das Heizgerät
aus, stellen Sie den bipolaren
Außenschalter auf OFF und
schließen Sie den Gashahn;
- Lockern Sie das automatische
Entlüftungsventil;
- Öffnen Sie den Entleerungshahn
der Anlage und fangen Sie das
ausfließende Wasser in einem
Behälter auf;
- Entleeren Sie die Anlage an den
untersten Stellen (wo vorgesehen);
Soll das Heizgerät in Gebieten
stillgelegt werden, in denen die
Raumtemperaturen in der Winterzeit
unter 0°C sinken können, empfiehlt es
sich, dem Wasser der Heizanlage ein
Frostschutzmittel beizumischen, um so
eine häufige Entleerung zu vermeiden.
Überprüfen Sie bei Verwendung
eines solchen Mittels genau, ob das
Mittel mit dem Edelstahl, aus dem
der Heizgerätekörper gefertigt ist,
kompatibel ist;
Es ist ratsam, Frostschutzmittel, die
korrosionshemmende GLYKOLE des
Typs PROPYLEN (wie beispielsweise
CILLICHEMIE CILLIT CC 45, das
ungiftig ist, als Frostschutzmittel
sowie als Korrosionsschutz dient und
gleichzeitig Kesselsteinbildungen
verhindert) enthalten, in den vom
Hersteller vorgeschriebenen Dosen
entsprechend der voraussichtlichen
niedrigsten Temperatur zu verwenden;
Der pH-Wert des Gemisches aus
Wasser und Frostschutzmittel im
Heizgerätekreis muss regelmäßig
kontrolliert werden. Das Gemisch
ist auszuwechseln, wenn der
gemessene Wert den vom Hersteller
des Frostschutzmittels vorgegebenen
Grenzwert unterschreitet;
Keine verschiedenen
Frostschutzmittel-Arten miteinander.
vermischen
Der Hersteller haftet nicht für Schäden
am Gerät oder an der Anlage, die
durch Verwendung unangemessener
Frostschutz- oder Zusatzmittel
verursacht wurden;
Entleerung der Brauchwasseranlage
Bei Frostgefahr muss die
Brauchwasseranlage wie folgt entleert
werden:
- Wasserleitungshahn schließen;
- sämtliche Heiß- und
Kaltwasserhähne öffnen;
- Anlage an den untersten Stellen (wo
vorgesehen) entleeren.
4,5 ±0,5
Eine regelmäßige Wartung ist für die
Sicherheit, den ordnungsgemäßen
Betrieb und eine lange Lebensdauer
des Heizgerätes von grundlegender
Bedeutung.
Sie ist gemäß den geltenden
Bestimmungen durchzuführen.
Es empfiehlt sich, in regelmäßigen
Abständen eine Verbrennungsanalyse
durchzuführen, um so die Leistung
und die Schadstoffemissionen
des Heizgerätes entsprechend
den geltenden Bestimmungen zu
kontrollieren.
Zur Beachtung
Vor der Handhabung sind sämtliche
Geräteteile, die heißes Wasser
enthalten könnten, zu entleeren und
eventuelle Entlüftungsventile zu
aktivieren.
Kalkablagerungen sind gemäß den
auf der Sicherheitskarte des zur
Entkalkung eingesetzten Produkts
angegebenen Hinweisen zu entfernen.
Lüften Sie hierbei den Raum, tragen
Sie Schutzkleidung, vermischen Sie
keine unterschiedlichen Produkte,
schützen Sie das Gerät und die
umliegenden Gegenstände.
Dichten Sie sämtliche zur Lesung
oder Einstellung des Gasdrucks
erforderlichen Öffnungen wieder ab.
Versichern Sie sich, dass die Düse mit
der verwendeten Gasart kompatibel ist.
Sollten Sie Brandgeruch oder einen
starken Gasgeruch wahrnehmen oder
aber Rauch austreten sehen, schalten
Sie umgehend die Stromzufuhr ab,
drehen Sie den Gashahn zu und öffnen
Sie das Fenster. Fordern Sie daraufhin
den Kundendienst an.
47
Wartung
Kontrollen und Überprüfungen
Allgemeine Anmerkungen
Mindestens einmal im Jahr sollte das
Gerät folgenden Kontrollen unterzogen
werden:
1. Dichtheit der Wasserleitungen
prüfen und ggf. wiederherstellen
und eventuell Dichtungen ersetzen.
2. Dichtheit der Gasleitungen
prüfen und ggf. wiederherstellen,
Dichtungen evtl. ersetzen.
3. Sichtkontrolle des gesamten
Gerätezustandes.
4. Sichtkontrolle der Verbrennung und
ggf. Demontage und Reinigung
des Brenners.
5. Im Anschluss an die Kontrolle „3“
eventuell eine Demontage und
Reinigung der Brennkammer
durchführen.
6. Im Anschluss an die Kontrolle „4“
eventuell eine Demontage und
eine Reinigung des Brenners und
der Düsen durchführen.
7. Reinigung des
Hauptwärmetauschers.
8. Funktionstüchtigkeit der
Sicherheitssysteme überprüfen:
- Grenztemperatursicherung
(Durchfluss reduzieren).
9. Funktionstüchtigkeit der
Sicherheitssysteme der Gaszufuhr
überprüfen:
- Gasmangel- und
Flammenausfallsicherung
(Ionisation).
10. Kontrolle der Effizienz der
Brauchwasserproduktion
(Überprüfung des Durchflusses
und der Temperatur)
11. Überprüfung der allgemeinen
Funktionstüchtigkeit des
Heizgerätes.
12. Entfernen von Oxydbildungen auf
der Ionisationselektrode mit Hilfe
eines Schmirgeltuches.
48
Reinigung des
Primärwärmeaustauschers
Abgasseitige Reinigung
Um Zugang zum Primärwärmetauscher
zu erhalten, montieren Sie den Brenner
ab.
Zur Reinigung können Sie Wasser,
ein Reinigungsmittel sowie einen
nichtmetallischen Pinsel verwenden.
Spülen Sie anschließend mit Wasser
nach.
Reinigung des Siphons
Um Zugang zum Siphon zu
erhalten, schrauben Sie das
Auffangglas für Kondenswasser,
das sich links unten auf der Schale
befindet, im Uhrzeigersinn los. Zur
Reinigung können Wasser und ein
Reinigungsmittel verwendet werden.
Setzen Sie das Auffangglas für
Kondenswasser anschließend wieder
ein und befestigen Sie es.
NB: Wurde das Gerät längere Zeit
nicht gebraucht, muss der Siphon
vor dem Neueinschalten gefüllt
werden.
Es ist gefährlich, kein Wasser in
den Siphon nachzufüllen, da in
diesem Fall Abgas in die Umgebung
austreten kann.
Funktionsprüfung
Nach Abschluss der Wartungsarbeiten
befüllen Sie den Heizkreis mit einem
Druck von etwa 1,0 bar und entlüften
Sie die Anlage.
Füllen Sie auch die
Brauchwasseranlage.
- Setzen Sie das Gerät in Betrieb.
- Falls nötig, entlüften Sie die
Heizanlage erneut.
- Überprüfen Sie die Einstellungen
sowie den ordnungsgemäßen
Betrieb aller Bedien-, Einstellungsund Kontrollelemente.
- Überprüfen Sie, dass die Anlage
zur Abgasableitung/Entnahme von
Verbrennungsluft vollkommen dicht
ist und ordnungsgemäß funktioniert.
Erläuterungen zum Typenschild
2
1
4
3
5
6
7
8
9
10
Gas
mbar
Gas
mbar
11
MAX
12
13
16
19
14
15
MIN
17
18
20
21
22
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
Marke
Hersteller
Gerätetyp - Seriennummer
Artikelnummer
Zulassungsnummer
Typschlüssel Land - Gaskategorie
Gerät eingestellt auf Gas
Anschlussklasse
Elektrische Daten
Max. Druck Brauchwasser
Max. Druck Heizkreis
Gerätemodell
Emissionsklasse NOX / Wirkungsgrad
Wärmebelastung max - min
Wärmeleistung max - min
Spezifischer Durchfluss Brauchwasser
Gerät eingestellt auf % der
max. Heizleistung
Nennbelastung im
Brauchwasserbetrieb
Verwendbare Gasarten
Minimale Umgebungstemperatur
Max. Temperatur Heizbetrieb
Max. Temperatur Brauchwasserbetrieb
49
Service:
ELCO GmbH
D - 64546 Mörfelden-Walldorf
ELCO Italia S.p.A.
IT - 31023 Resana - TV
ELCO Österreich GmbH
A - 2544 Leobersdorf
ELCOTHERM AG
CH - 7324 Vilters
ELCO-Rendamax B.V.
NL - 1410 AB Naarden
ELCO Belgium n.v./s.a.
B - 1731 Zellik
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement