FELDGERÄTE FÜR DIE PROZESSAUTOMATION

FELDGERÄTE FÜR DIE PROZESSAUTOMATION
PROZESSAUTOMATION
FELDGERÄTE FÜR DIE
PROZESSAUTOMATION
Es gelten die Allgemeinen Lieferbedingungen für Erzeugnisse und Leistungen der Elektroindustrie,
herausgegeben vom Zentralverband Elektrotechnik und Elektroindustrie (ZVEI) e.V.
in ihrer neuesten Fassung sowie die Ergänzungsklausel: „Erweiterter Eigentumsvorbehalt“.
Wir von Pepperl+Fuchs fühlen uns verpflichtet, einen Beitrag für die Zukunft zu leisten,
deshalb ist diese Druckschrift auf chlorfrei gebleichtem Papier gedruckt.
DIE ERFOLGSGESCHICHTE
VON PEPPERL+FUCHS
1945
Walter Pepperl und Ludwig Fuchs legen den Grundstein für das Unternehmen
Pepperl+Fuchs: die Gründung einer Radio-Reparaturwerkstatt
1948
Fertigung von Transformatoren
1958
Entwicklung und Produktion des ersten induktiven Näherungsschalters
1973
Die erste Auslandsvertriebsgesellschaft nimmt in England ihre Arbeit auf
1979
Pepperl+Fuchs startet mit seiner Produktion in Singapur
1988
Michael Fuchs und Claus Michael übernehmen die Leitung und wandeln
Pepperl+Fuchs in eine GmbH um
1991
Gliederung in die Geschäftsbereiche Fabrikautomation und Prozessautomation;
neue Produktgruppe Füllstandstechnik durch Erwerb eines Unternehmens
1996
Etablierung des neuen Geschäftsfeldes Drehgeber durch einen Firmenkauf
1997
Eröffnung der neuen Fertigungsstätte in Veszprem/Ungarn
2000
Ausbau der Aktivitäten in der Fabrikautomation durch Kauf der Visolux GmbH,
sowie der Geschäftsfelder Microswitch und Photoswitch von Honeywell;
gleichzeitig auch Expansion auf dem Sektor der Prozessautomation durch die
Übernahme der Firma ELCON
2000
Aufnahme der Fertigung in Bintan/Indonesien
2003
Übernahme der Überdruckkapselungssysteme von der Firma Bebco Industries
EPS in den USA
2004
Neue Produktbereiche Data Matrix Code durch Erwerb der Omnitron AG und
Weg-Codier-System ebenfalls aus einer Akquisition
2005
Aufbau des Geschäftsfeldes Systeme & Lösungen innerhalb der
Prozessautomation unter anderem durch Zukauf der Firma EXTEC
2006
Pepperl+Fuchs übernimmt die Sparte Eigensichere Instrumentierung von Cooper
Pepperl+Fuchs wird diese Wachstumspolitik fortsetzen.
GESCHÄFTSBEREICH FABRIKAUTOMATION
Ein Kern, zwei Profile
PRODUKTBEREICHE FABRIKAUTOMATION
■ Binäre und analoge Sensoren
in verschiedenen Technologien
■ Induktive und
kapazitive Sensoren
■ Magnetsensoren
■ Ultraschallsensoren
■ Optoelektronische Sensoren
■ Vision Sensoren
■ Inkremental- und
Absolutwert-Drehgeber
■ Zähler und Nachschaltgeräte
■ RFID-Identifikationssysteme
■ Data Matrix Identifikationssysteme
■ AS-Interface
■ Weg-Codier-System
■ Steckerverbinder
BRANCHEN FABRIKAUTOMATION
■
■
■
■
■
■
■
■
■
Allgemeiner Maschinenbau
Druck- und Papiermaschinen
Lager- und Fördertechnik
Verpackungsmaschinen
Automobilindustrie
Tür, Tor, Aufzüge
Chemie und Verfahrenstechnik
Nutzfahrzeuge
Textilmaschinen
GESCHÄFTSBEREICH PROZESSAUTOMATION
PRODUKTBEREICHE PROZESSAUTOMATION
■ Signal Konditionierer
■ Eigensichere
Interfacebausteine
■ Remote Prozess Interface
■ Eigensichere Feldbuslösungen
■ Füllstandssensoren
■ Anzeige- und Bediensysteme
für den Ex-Bereich
■ Überdruckkapselungssysteme
■ MSR-Anlagenengineering
auf der Interfaceebene
■ Ex-Schulung
BRANCHEN PROZESSAUTOMATION
■ Chemie, Pharmazie
■ Öl, Gas und Petrochemie
■ Industrielle und kommunale
Abwassertechnik
■ Energieerzeugung
■ Ingenieurbüros für
Prozessanlagen
WELTWEITE PRÄSENZ
Twinsburg
Mannheim
Singapur
WIR SIND DA WO UNSERE KUNDEN SIND
Drei Kompetenzzentren sind Ausgangsbasis für die globale Präsenz
von Pepperl+Fuchs
Mannheim
Das Werk Mannheim ist der Stammsitz von Pepperl+Fuchs
und das Kompetenzcenter mit dem Schwerpunkt
Engineering. Mehr als 600 Fachkräfte machen Mannheim
zum größten Standort von Pepperl+Fuchs.
Twinsburg
Seit 1983 ist Twinsburg/Ohio die Zentrale für den
amerikanischen Markt. 200 Mitarbeiter entwickeln vor
Ort schwerpunktmäßig spezifische Lösungen für die
amerikanischen Kunden von Pepperl+Fuchs.
Singapur
Mehr als 550 Mitarbeiter sind im Kompetenzcenter
Singapur für Pepperl+Fuchs aktiv. Seit 1979 werden alle
Aktivitäten für den asiatischen Wirtschaftsraum von
Singapur aus gesteuert. Durch den Wachstumsmarkt
China gewinnt die Region stetig an Bedeutung.
Wir machen Märkte
Die globale Präsenz von Pepperl+Fuchs wird verstärkt:
• Technologie-Center mit eigenen Entwicklungsgruppen in Berlin, Tuttlingen und
Sulbiate/Italien erarbeiten Lösungen individueller Kundenprobleme. Außerdem werden
an diesen Standorten auch flexibel Produkte in geringer Stückzahl produziert.
• Die Fertigungsstandorte in Ungarn und Indonesien sind für die Serienproduktionen in
hohen Stückzahlen ausgelegt.
• Das weltweite Vertriebsnetz garantiert Kundennähe und macht es Pepperl+Fuchs
möglich, schnell, individuell und kompetent auf Kundenwünsche zu reagieren.
Die Kontaktadressen aller Vertriebspartner sind im Internet abrufbar unter
www.pepperl-fuchs.com/company/presence.
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Feldgeräte für die Prozessautomation
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
6
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Inhaltsverzeichnis
Einführung in die Füllstandstechnik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Füllstandssensoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Korrosionsüberwachung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212
Füllstands-Auswerteelektronik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220
Füllstands-Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267
Überdruckkapselungssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 303
Zusätzliche Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 313
Pepperl+Fuchs weltweit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 328
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Typenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 336
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
7
Alle Füllstandsmessverfahren auf einen Blick
Grenzwerterfassung
Messprinzip
Anwendungsbereich
Bauart/Typ
Schwimmschalter
Standard
Initiator
18
Mikroschalter
26
Hg-Umschaltkontakt
30
Ex-Bereich Zone 1
Schwimmschalterkombination
Initiator
18
Standard
LVL-A*
38
LVL-AH
44
LVL-B*
50
LVL-S1
58
LVL-T1
62
LVL-M*
66
LVL-M*H
80
LVL-M2C
94
LVL-A*
38
LVL-T1
62
Vibration
WHG
Konduktiv
Seite
34
Ex-Bereich Zone 0
EEx ia
LVL-M*
66
WHG
EEx d
LVL-M*H
80
LVL-M2C
94
Ex-Bereich Zone 2
EEx nA
LVL-M*
66
WHG
EEx nC
LVL-M*H
80
LVL-M2C
94
Ex-Bereich Zone 20
LVL-B*
50
Standard
LKL-P
108
Standard
Kompaktgerät
122
Ex-Bereich Zone 20
Gerät mit Verlängerung
Standard
Kunststoff
132
Edelstahl
134
Edelstahl
136
WHG
Kapazitiv
Magnettauchsonde
Ausgabedatum
Ex-Bereich Zone 0
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Ex-Bereich Zone 1 + 2
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
8
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Alle Füllstandsmessverfahren auf einen Blick
Kontinuierliche Füllstandsmessung
Messprinzip
Anwendungsbereich
Bauart/Typ
Magnettauchsonde
Standard
Kunststoff
142
Edelstahl
144
Ex-Bereich Zone 0
Edelstahl
146
Standard
LHC-M**
150
Ex-Bereich Zone 0
PPC-M**
164
Ex-Bereich Zone 1 + 2
Pegelsonde
178
Ex-Bereich Zone 21 + 22
LHC-M40
150
PPC-M**
164
LUC4
186
LUC-M**
190
LUC-M**
190
Standard
LTC
202
WHG
LTC
202
WHG
LTC
202
LTC
202
Hydrostatisch
Ultraschall
Standard
Ex-Bereich Zone 0 + 1
Seite
Ex-Bereich Zone 2
Ex-Bereich Zone 21 + 22
Geführte
Mikrowelle
Ex-Bereich Zone 0 + 1
Ex-Bereich Zone 22
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Ex-Bereich Zone 21 + 22
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
9
4 Schritte zum geeigneten Füllstandsmessverfahren
In 4 Schritten finden Sie das geeignete Füllstandsmessverfahren für Ihre Anwendung:
1. Schritt
Messaufgabe
2. Schritt
Messprinzip
3. Schritt
Anwendungsbereiche
4. Schritt
Systemaufbau
1.
Messaufgabe
Grenzwerterfassung
Grenzwertschalter signalisieren, ob das überwachte Medium
ein durch die Einbauhöhe festgelegtes Niveau erreicht hat
bzw. über- oder unterschreitet (VDI/VDE-Richtlinie 3519).
Beispiele:
Überlauf-/Trockenlaufschutz,
Minimum-Maximum-Steuerung
Überfüllsicherung
Maximum
Minimum
Kontinuierliche Füllstandsmessung
Messfühler erfassen die aktuelle Füllhöhe. Dabei wird die
Distanz der Messstoffoberfläche zu einem vorgegebenen
Bezugsniveau ermittelt. Die Füllstandsmessung ermöglicht
Verbrauchsermittlung, Verlustkontrolle und Bilanzierung und
vor allem eine exakte Prozesssteuerung
(VDI/VDE-Richtlinie 3519).
0%
Ausgabedatum
Bezugsniveau
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Messbereich
Füllhöhe
100 %
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
10
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
4 Schritte zum geeigneten Füllstandsmessverfahren
2.
Messprinzip
Grenzwertmessung
Schwimmschalter
Schwimmschalter werden für eine einfache Grenzwerterfassung in Flüssigkeiten eingesetzt. Durch die größere
Dichte der Flüssigkeit schwimmt der
Schwimmschalter auf der Flüssigkeitsoberfläche.
Der Schwimmschalter ist mit seiner Kabelbefestigung auf ein
dem Prozess angepasstes Niveau fixiert. Die Kippbewegung
beim Auf- oder Abschwimmen löst den Schaltvorgang aus.
Als Schaltelement verwendet man Initiatoren und Mikroschalter.
Die piezoelektrisch angeregte Schwingung einer Schwinggabel wird
gedämpft, wenn sie das Füllgut berührt.
Die Funktion ist unabhängig von wechselnden physikalischen
Eigenschaften des Füllgutes.
Vibration
Eine Elektronik bildet aus den Veränderungen das Schaltsignal.
Konduktiv
Die Leitfähigkeit des flüssigen Füllgutes
darf in weiten Grenzen variieren. Bei
Erreichen der durch die Einbauhöhe
festgelegten Füllgrenze schließt die
ansteigende Flüssigkeit den gleichstromfreien Wechselstromkreis zwischen zwei Elektroden (bzw. Elektrode
und Metallbehälter). Aus dem sprung-
haften Stromanstieg wird das Schaltsignal gebildet.
Brennbare Flüssigkeiten wie Benzine, Öle und Lösungsmittel
sind nicht leitfähig und daher mit diesem Messprinzip nicht
messbar. Säuren, Laugen und wässrige Lösungen sind leitfähig und werden sehr gut detektiert.
Eine isoliert in einem Metallbehälter
montierte Metallsonde bildet - elektrisch
gesehen - mit der Behälterwand einen
Kondensator, dessen Kapazität stetig
mit dem Füllstand steigt.
Voraussetzung dafür ist eine konstante Dielektrizitätszahl
des Füllgutes.
Mit Sonden aus hochbeständigen Werkstoffen werden auch
aggressive Flüssigkeiten problemlos erfasst.
Kapazitiv
Der einfache und robuste Aufbau (als Kompakt- und als Seilsonde) ermöglicht die Füllstandsmessung flüssiger, körniger,
leitfähiger und nicht leitfähiger Medien.
Magnettauchsonde
Der im Schwimmer eingebaute Ringmagnet betätigt durch
sein Magnetfeld die im Gleitrohr eingebauten Schutzgaskontakte. Diese sind geschaltet, wenn der Schwimmer sich in der
entsprechenden Lage befindet.
Die Schutzgaskontakte sind als Öffner, Schließer oder
Wechsler ausgeführt. Die Messung ist unabhängig von
Druck, Temperatur, Dichte und elektrischen Eigenschaften
der Flüssigkeit.
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Magnettauchsonden werden eingesetzt
in sauberen Flüssigkeiten, wie z. B.
Lösungsmitteln oder Ölen.
Der von einem Gleitrohr geführte
Schwimmer schwimmt auf der Flüssigkeitsoberfläche.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
11
4 Schritte zum geeigneten Füllstandsmessverfahren
Kontinuierliche Füllstandsmessung
Magnettauchsonde
Ein Schwimmer wird an einem vertikalen Gleitrohr geführt.
Ein im Schwimmer befestigter Dauermagnet schaltet die Kontakte einer
Reedkontakt-Widerstands-Kette.
Diese ist als Spannungsteiler geschaltet und liefert einen der Schwimmer-
höhe und damit dem Füllstand entsprechenden
Spannungswert. Die Auflösung ist von der Anzahl der Kontakte abhängig.
Die Messung ist unabhängig von elektrischen Eigenschaften
des Füllgutes, Druck, Temperatur und Dichte der Flüssigkeit.
Hydrostatisch
p
Der Druck in einer Flüssigkeit nimmt mit
der Füllhöhe stetig zu. Dieser
hydrostatische Druck wird über eine
Edelstahlmembrane auf die
Messzelle übertragen.
Hierbei haben Schaum, Ansatzbildung, wechselnde elektrische Eigenschaften der Flüssigkeit und die Behälterform
keinen Einfluss auf die Messwerte.
Aus der Zeit zwischen dem Senden
eines Ultraschallpulses und dem Empfang des an der Füllgutoberfläche
reflektierten Echos wird die Füllhöhe
errechnet.
Chemische oder physikalische Eigenschaften des Füllgutes
sind ohne Einfluss auf das Messergebnis. So sind auch
aggressive und abrasive, zähflüssige und klebrige Medien
ohne Probleme messbar.
Ultraschall
Geführte Mikrowelle
Die Laufzeit des Impulses ist proportional dem Abstand zur
Mediumoberfläche.
Das Messverfahren und die Messgenauigkeit ist weitgehend
unabhängig von Druck, Temperatur, Dampf, Staub, Schaum,
Viskosität, Leitfähigkeit und pH-Wert.
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Das System basiert auf der Reflexion
eines elektromagnetischen Impulses,
der an einem Sensorstab/-seil geführt
wird und vom Füllgut reflektiert wird.
Die im Sensor integrierte Elektronik
ermittelt aus der Laufzeit des Impulses
den Füllstand und zeigt diesen im Display an.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
12
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
4 Schritte zum geeigneten Füllstandsmessverfahren
3.
Anwendungsbereiche
Neben Druck- und Prozesstemperatur bestimmen Eigenschaften des Füllgutes wie „Wasser gefährdend“ oder „brennbar“, welche Normen, Gesetze und Verordnungen
anzuwenden sind.
Ex-Bereich:
Zone 0:
In dieser am meisten gefährdeten Zone sind
nur Geräte zugelassen, die mit einer Konformitätsbescheinigung bzw. Prüfungsschein
von der Physikalisch-Technischen-Bundesanstalt Braunschweig (PTB) oder eines
anderen dafür zugelassenen Prüfinstitutes
zertifiziert sind.
Zone 1, 2:
In Deutschland können viele Standardgeräte
in diesen Ex-Zonen eingesetzt werden,
wenn deren Stromversorgung und Auswertung eigensicher nach DIN EN 50020
erfolgt.
Dabei bleibt die zugeführte elektrische Energie unter der Zündenergie für die Explosionsgruppen IIA, IIB, IIC.
ATEX:
Wurden Geräte nach Richtlinie 94/9/EG
(ATEX) zugelassen, dann verweist die
Geräte-Kategorie 1 auf die Verwendung in
den Zonen 0 oder 20.
Der Gefährdungsgrad und damit der notwendige Aufwand an
Schutzmaßnahmen steigt vom einfachen Messsystem für
nicht Wasser gefährdende und nicht brennbare Stoffe bis zu
aufwändigen Geräten für Wasser gefährdende, brennbare
Medien.
Man unterscheidet:
Standard:
Hierzu zählen Geräte und Systeme ohne
besondere Vorkehrungen.
WHG:
Das Wasserhaushaltsgesetz (WHG)
schreibt für Anlagen zum Lagern Wasser
gefährdender Stoffe bei Verwendung von
Schutzeinrichtungen Bauartzulassungen
oder baurechtliche Prüfzeichen vor.
Nach der Anlagenverordnung (VAwS) zu
verwendende Überfüllsicherungen benötigen eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung, die das Deutsche Institut für
Bautechnik (DIBt) erteilt.
Für Anlagen nach der Gewerbeordnung § 24
siehe Hinweise Ex-Zone 0.
4.
Weitere Informationen zum Explosionsschutz durch
Eigensicherheit finden Sie im Handbuch „Ex-Schutz“.
Systemaufbau für Grenzwerterfassung und kontinuierliche Füllstandsmessung
Eine detaillierte Darstellung der Systemaufbauten befindet
sich jeweils auf den Datenblättern der einzelnen Füllstandsgeräte.
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Der Systemaufbau ist das komplette Messsystem, das sich
aus dem gewählten Messfühler (Standaufnehmer) und den
erforderlichen Auswertekomponenten zusammensetzt.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
13
Fragebogen Füllstandstechnik
Angaben zur Auswahl geeigneter Füllstandssensoren
zur Grenzwerterfassung oder kontinuierlichen Füllstandsmessung
Sachbearbeiter:
Abteilung:
Tel.-Nr.:
Fax-Nr.:
Firma:
Anlage, Betrieb, Stichwort:
Art der Steuerung
Grenzwerterfassung
O Maximalstand
O Minimalstand
O verknüpfte Schaltpunkte als
Min-Max-Steuerung
Kontinuierliche Füllstandsmessung
O kontinuierliche Messung
O kontinuierliche Messung mit
Grenzwerterfassung
Sind Geräte in explosionsgeschützter
Ausführung erforderlich?
O ja, Ex-Zone:
O nein
Temperaturklasse:
Benötigen Sie zugelassene
Überfüllsicherungen?
O nach WHG für nicht brennbare Flüssigkeiten
O nein
Welches Messprinzip würden Sie
bevorzugt einsetzen?
Grenzwerterfassung
O Schwimmschalter
O Vibration
O konduktiv
O kapazitv
O Magnettauchsonde
Kontinuierliche Füllstandsmessung
O hydrostatisch
O Magnettauchsonde
O Ultraschall
O geführte Mikrowelle
Behälter
Form:
Aufnahmestutzen für Sonde:
Beschichtung der Innenwände:
Material:
Füllhöhe:
Ansprechhöhe:
Betriebsdruck im Behälter:
Betriebstemperatur im Behälter:
max.:
max.:
min.:
min.:
Medium Bezeichnung:
O flüssig
O fest (Schüttgut)
O brennbar
O Dichte:
O nicht brennbar
O Körnung:
O anhaftend
O Konzentration:
O Belag bildend
O Viskosität:
Erläuterungen zur Art des Behälters:
Medium elektrisch leitend?
O ja
bar
°C
O
nein
bar
°C
Leitwert:
Falls bekannt, Dielektrizitätskonstante:
O
O
O
O
Edelstahl 1.4571
Hastelloy B/C
Titan
Tantal
Welche Netzspannung steht zur
Verfügung:
O V AC
Bauform der Auswerteelektronik
O Aufbaugehäuse
O Europakarte
O PP
O PTFE
O V DC
Ausgabedatum
Legen Sie bitte eine Skizze des Behälters mit Vermaßung der Schaltpunkte und des Aufnahmestutzens der Messsonde bei.
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Welche der nachfolgenden Materialien
sind gegen das Medium beständig?
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
14
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Füllstandssensoren
Inhalt
Seite
Grenzwerterfassung
Schwimmschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Vibrations-Grenzwertschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Konduktive Grenzwertschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
Kapazitive Grenzwertschalter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
Magnettauchsonden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
Kontinuierliche Füllstandsmessung
Magnettauchsonden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140
Hydrostatische Druckaufnehmer/Prozessdruckaufnehmer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
Ultraschall-Füllstandssensoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Geführte Mikrowelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
15
Typenschlüssel Schwimmschalter
Gerätetechnisch können jedoch nicht alle Buchstaben und Ziffern miteinander kombiniert werden. Die zulässigen Kombinationen sind auf den Datenblättern der Schwimmschalter aufgeführt.
Produktgruppe LFL
L F L
–
–
–
Kabellänge
Kabelmaterial
Elektrischer Ausgang
Material Schwimmkörper
Schwimmkörperform
Schaltelement
Limit
Float
Level
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Der unten dargestellte Typenschlüssel gibt eine Übersicht über alle in den Typenbezeichnungen der Schwimmschalter verwendeten Buchstaben und Ziffern.
Produktgruppe LFLC
Konduktive
Grenzwertschalter
L F L C –
– C K –
/
Anschlussdose
Kabelmaterial
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Schalteranzahl
Schwimmschaltertyp
Schwimmschalterkombination
Limit
Float
Level
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
16
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Schwimmschalter
Schwimmschalter
Der Schwimmschalter besteht aus einem Schwimmkörper
mit eingebautem Schaltelement und dem Zuleitungskabel.
Das Schaltelement schaltet jeweils beim Über- oder Unterschreiten der Waagerechten.
Folgende quecksilberfreie Schaltelemente kommen zur
Anwendung:
Initiator, kleine Schaltkugel mit induktiver Lageerfassung,
Mikroschalter mit Schaltkugel,
VibrationsGrenzwertschalter
Auch Quecksilber-Umschaltkontakte sind lieferbar.
Schwimmschalter, Kugel LFL*-BK-**-*****
Inhalt
Seite
Typenschlüssel Schwimmschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Schwimmschalter, Initiator, LFL1-**-N (EN 60947-5-6 (NAMUR)) Ex-Zone 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Schwimmschalter, Initiator, LFL1-**-Z* (24 V DC), 2-Leiter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
Schwimmschalter, Hülse LFL*-CK-**-*****
Schwimmschalter, Hg, LFL3-**-U (250 V AC), Wechsler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Schwimmschalterkombination, LFLC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Schwimmschalter, Mikroschalter, LFL2-**-U (250 V AC), Wechsler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
17
Schwimmschalter
Abmessungen
Ø29,2
Schwimmschalter
135
Hülsenform LFL1-CK-N
86
lØ
VibrationsGrenzwertschalter
ge
Ku
Kugelform LFL1-BK-N
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
LFL1-**-N
Funktion
Der Initiator (Schließer) ist in einem PP-Schwimmer eingebaut und schaltet bei Abweichung aus der waagerechten Lage. Die im Schwimmer axial laufende Schaltkugel erzeugt den Schaltvorgang im Initiator induktiv. Als Schaltausgang stellt der
Initiator ein Schaltsignal nach EN 60947-5-6 (NAMUR) zur Verfügung.
Merkmale
• Schaltelement: Schwimmschalter mit
Initiator, quecksilberfrei
• Elektrische Anschlüsse nach
NAMUR für Ex-Bereich
• Grenzwerterfassung für
Flüssigkeiten
• Hülsenform: kleiner Durchmesser,
Montage durch Gewindebohrung G1
möglich
• Kugelform: großer Auftrieb
Elektrischer Anschluss
Kabelfarben
braun oder schwarz = L+
blau
= L-
N
1/BN/BL
L-
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
2/BU
L+
18
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Schwimmschalter
LFL1-**-N
Anwendungsbereich
induktiver Näherungsschalter mit Schaltkugel
Schwimmschalter
Beschreibung
Arbeitsweise und Systemaufbau
Messeinrichtung
Ein Messsystem besteht aus einem Schwimmschalter LFL1-**-N und einem Trennschaltverstärker,
z. B. KFD2-SR2-Ex1.W
Hilfsenergie
Versorgungsspannung
8,2 V ± 2 V
Stromaufnahme
< 1,0 mA ungeschaltet (abgefallen unten),
> 2,2 mA geschaltet (aufgeschwommen oben)
Verpolschutz
ja
VibrationsGrenzwertschalter
Einsatzbedingungen
Einbaubedingungen
Einbauhinweise
Einsatzbereich und Mindestlänge des Kabels zwischen Befestigung und Schwimmkörper:
- Variante PVC: ≥ 50 mm, bevorzugt für Wasser, Schmutzwasser, leicht aggressive Flüssigkeiten
- Variante PUR: ≥ 100 mm, bevorzugt für Kraftstoffe, Heizöle, ölhaltige Flüssigkeiten
- Variante CSM/CM: ≥ 100 mm, bevorzugt für viele Säuren und Laugen
Montage/Befestigung:
- Der Schwimmschalter wird entweder von außen seitlich mittels Stopfbuchsverschraubung ≥ G1A in den
Behälter eingeführt oder
- mittels Beschwerungsgewicht oder Gestänge (z. B. Schwimmschalterkombination) von oben montiert.
- Der Drehpunkt des Kabels muss dabei immer waagerecht liegen.
Prozesstemperatur
-20 ... 70 °C (253 ... 343 K)
Prozessdruck (statischer Druck)
Hülsenform: ≤ 3 bar bei 20 °C (293 K)
Kugelform: ≤ 2 bar bei 20 °C (293 K)
Dichte
Hülsenform: ≥ 0,8 g/cm3
Kugelform: ≥ 0,6 g/cm3
Konduktive
Grenzwertschalter
Prozessbedingungen
Mechanische Daten
Schutzart
IP68
Varianten
Hülsenform: LFL1-CK-N-PVC3, LFL1-CK-N-PUR3, LFL1-CK-N-CSM3
Kugelform: LFL1-BK-N-PVC3, LFL1-BK-N-PUR3, LFL1-BK-N-CSM3
Material
Schwimmkörper: PP (Polypropylen)
Kabel:
- Variante PVC: PVC-Kabel, hochflexibel (2 x 0,75 mm2)
- Variante PUR: PUR-Kabel, hochflexibel (2 x 0,50 mm2)
- Variante CSM: CSM/CM-Kabel (chloriertes Polyäthylen, (2 x 0,75 mm2))
Schaltpunkt
Schaltwinkel: oberer Schaltpunkt +12°, unterer Schaltpunkt -12°, gemessen gegen die Waagerechte
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konstruktiver Aufbau
Ex-Zulassung
TÜV 99 ATEX 1407, weitere Bescheinigungen siehe www.pepperl-fuchs.com
Zündschutzart
¬ II 2G EEx ia IIB T5
Allgemeine Informationen
Richtlinienkonformität
Richtlinie 89/336/EG (EMV)
EN 60947-5-2, EN 60947-5-2 A1
Richtlinie 94/9 EG (ATEX)
EN 50014, EN 50020
Konformität
Schutzart
EN 60529
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Ergänzende Informationen
GrenzwertMagnettauchsonden
Zertifikate und Zulassungen
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
19
Schwimmschalter
LFL1-**-N
Technische Daten
• LFL-Z231, Gegenmutter, G1A, PVC
• LFL-Z32, Beschwerungsgewicht, Grauguss mit Kunststoff-Beschichtung (PA)
• LFL-Z33, Beschwerungsgewicht, Grauguss mit ECTFE-Beschichtung (Halar)
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Zubehör
•
•
•
•
•
•
LFL-Z131, Stopfbuchsverschraubung G1A, PVC
LFL-Z132, Stopfbuchsverschraubung G1A, Messing
LFL-Z161, Stopfbuchsverschraubung G2A, PVC
LFL-Z431, Stopfbuchsverschraubung 1 NPT, PVC
LFL-Z432, Stopfbuchsverschraubung 1 NPT, Messing
LFL-Z461, Stopfbuchsverschraubung 1 NPT, PVC
Bei Verwendung von Zubehörteilen in explosionsgefährdeten Bereichen ist deren Einsatz/Verwendung vom
Anwender zu beurteilen!
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
L
F
L
1
–
K
–
N
–
Kabellänge
3
3m
5
5m
10
10 m
Kabelmaterial
CSM
CSM/CM-Kabel
PUR
PUR-Kabel
PVC
PVC-Kabel
Elektrischer Ausgang
N nach DIN EN 60947-5-6 (NAMUR)
Material Schwimmkörper
K Kunststoff PP
Schwimmkörperform
B Kugel
C Hülse
Schaltelement
1 Initiator mit Schaltkugel
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Hinweis
20
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Schwimmschalter
LFL1-**-N
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
21
Schwimmschalter
Abmessungen
Ø29,2
Schwimmschalter
135
Hülsenform LFL1-CK-Z*
86
lØ
VibrationsGrenzwertschalter
ge
Ku
Kugelform LFL1-BK-Z*
Funktion
Der Schwimmschalter ist in einem PP-Schwimmer eingebaut und schaltet bei
Abweichung aus der waagerechten Lage. Die im Schwimmer axial laufende Schaltkugel erzeugt den Schaltvorgang im Initiator induktiv. Als Schaltausgang stellt der
Initiator einen Schaltkontakt (6 V DC ... 60 V DC) zur Verfügung.
Merkmale
• Schaltelement: Schwimmschalter mit
Initiator, quecksilberfrei
• Elektrische Anschlüsse 2-Leiter,
6 V DC ... 60 V DC
• Grenzwerterfassung für
Flüssigkeiten
• Hülsenform: kleiner Durchmesser,
Montage durch Gewindebohrung G1
möglich
Kabelfarben
braun oder schwarz = L+
blau
= L-
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
• Kugelform: großer Auftrieb
Elektrischer Anschluss
Z0 aufschwimmend schließend
Z0
3/BN/BL
4/BU
L+
L-
Z1 aufschwimmend öffnend
Z1
1/BN/BL
L-
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2/BU
L+
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
LFL1-**-Z*
22
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Schwimmschalter
LFL1-**-Z*
Anwendungsbereich
induktiver Näherungsschalter mit Schaltkugel
Z0 = aufschwimmend schließend, Schließer
Z1 = aufschwimmend öffnend, Öffner
Schwimmschalter
Beschreibung
Arbeitsweise und Systemaufbau
Messeinrichtung
Ein Messsystem besteht aus einem Schwimmschalter LFL1-**-Z* und einer in Reihe geschalteten Last
Versorgungsspannung
6 ... 60 V DC
Stromaufnahme
4 ... 100 mA
Spannungsfall
ca. 4,7 V bei 100 mA
Leerlaufstrom
0,73 mA
Verpolschutz
ja
Kurzschlussschutz
nein
VibrationsGrenzwertschalter
Hilfsenergie
Einsatzbedingungen
Einbaubedingungen
Einbauhinweise
Einsatzbereich und Mindestlänge des Kabels zwischen Befestigung und Schwimmkörper:
- Variante PVC: ≥ 50 mm, bevorzugt für Wasser, Schmutzwasser, leicht aggressive Flüssigkeiten
- Variante PUR: ≥ 100 mm, bevorzugt für Kraftstoffe, Heizöle, ölhaltige Flüssigkeiten
- Variante CSM/CM: ≥ 100 mm, bevorzugt für viele Säuren und Laugen
Konduktive
Grenzwertschalter
Montage/Befestigung:
- Der Schwimmschalter wird entweder von außen seitlich mittels Stopfbuchsverschraubung ≥ G1A in den
Behälter eingeführt oder
- mittels Beschwerungsgewicht oder Gestänge (z. B. Schwimmschalterkombination) von oben montiert.
- Der Drehpunkt des Kabels muss dabei immer waagerecht liegen.
Prozesstemperatur
Variante PVC: 5 ... 70 °C (278 ... 343 K)
Variante PUR: -20 ... 70 °C (253 ... 343 K)
Variante CSM/CM: -20 ... 70 °C (253 ... 343 K)
Prozessdruck (statischer Druck)
Hülsenform: ≤ 3 bar bei 20 °C (293 K)
Kugelform: ≤ 2 bar bei 20 °C (293 K)
Dichte
Hülsenform: ≥ 0,8 g/cm3
Kugelform: ≥ 0,6 g/cm3
Kapazitive
Grenzwertschalter
Prozessbedingungen
Mechanische Daten
Schutzart
IP68
Varianten
Hülsenform: LFL1-CK-Z*-PVC3, LFL1-CK-Z*-PVC5, LFL1-CK-Z*-CSM10
Kugelform: LFL1-BK-Z*-PVC5, LFL1-BK-Z*-CSM5
Material
Schwimmkörper: PP (Polypropylen)
Kabel:
- Variante PVC: PVC-Kabel, hochflexibel (2 x 0,75 mm2)
- Variante PUR: PUR-Kabel, hochflexibel (2 x 0,50 mm2)
- Variante CSM: CSM/CM-Kabel (chloriertes Polyäthylen, (2 x 0,75 mm2))
Schaltpunkt
Schaltwinkel: oberer Schaltpunkt +12°, unterer Schaltpunkt -12°, gemessen gegen die Waagerechte
GrenzwertMagnettauchsonden
Konstruktiver Aufbau
Allgemeine Informationen
Richtlinienkonformität
Richtlinie 89/336/EG (EMV)
EN 60947-5-2, EN 60947-5-2 A1
Konformität
Schutzart
EN 60529
Beachten Sie die Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und Betriebsanleitungen. Diese
Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Ergänzende Informationen
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
23
Schwimmschalter
LFL1-**-Z*
Technische Daten
• LFL-Z231, Gegenmutter, G1A, PVC
• LFL-Z32, Beschwerungsgewicht, Grauguss mit Kunststoff-Beschichtung (PA)
• LFL-Z33, Beschwerungsgewicht, Grauguss mit ECTFE-Beschichtung (Halar)
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Zubehör
•
•
•
•
•
•
LFL-Z131, Stopfbuchsverschraubung G1A, PVC
LFL-Z132, Stopfbuchsverschraubung G1A, Messing
LFL-Z161, Stopfbuchsverschraubung G2A, PVC
LFL-Z431, Stopfbuchsverschraubung 1 NPT, PVC
LFL-Z432, Stopfbuchsverschraubung 1 NPT, Messing
LFL-Z461, Stopfbuchsverschraubung 1 NPT, PVC
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
Kapazitive
Grenzwertschalter
L
F
L
1
–
K
–
–
Kabellänge
3
3m
5
5m
10
10 m
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kabelmaterial
CSM
CSM/CM-Kabel
PUR
PUR-Kabel
PVC
PVC-Kabel
Elektrischer Ausgang
Z0
Schließer 24 V DC
Z1
Öffner 24 V DC
Material Schwimmkörper
K Kunststoff PP
Schwimmkörperform
B Kugel
C Hülse
Schaltelement
1 Initiator mit Schaltkugel
24
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Schwimmschalter
LFL1-**-Z*
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
25
Schwimmschalter
Abmessungen
Ø29,2
Schwimmschalter
135
Hülsenform LFL2-CK-U
86
lØ
VibrationsGrenzwertschalter
ge
Ku
Kugelform LFL2-BK-U
Funktion
Der Mikroschalter (Wechsler) ist im PP-Schwimmer eingebaut und schaltet bei Abweichung aus der waagerechten Lage. Die Betätigung des Mikroschalters erfolgt
über eine im Schwimmer axial laufende Schaltkugel.
Merkmale
• Schaltelement: Mikroschalter,
quecksilberfrei
• Grenzwerterfassung für
Flüssigkeiten
• Hülsenform: kleiner Durchmesser,
Montage durch Gewindebohrung G1
möglich
Elektrischer Anschluss
• Kugelform: großer Auftrieb
Kabelfarben
schwarz-braun
schwarz-blau
=
=
beim Aufschwimmen
Kontakt geöffnet
Kontakt geschlossen
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
LFL2-**-U
26
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Schwimmschalter
LFL2-**-U
Beschreibung
Mikroschalter mit Schaltkugel, Wechsler
Arbeitsweise und Systemaufbau
Messeinrichtung
Dieses Gerät kann an jede elektrische Folgeschaltung angeschlossen werden, sofern diese die elektrischen
Anschlusswerte des Schaltelementes einhält.
Hilfsenergie
Versorgungsspannung
max. 250 V AC, 150 V DC
Stromaufnahme
max. 3 (1) A
Schwimmschalter
Anwendungsbereich
Einsatzbedingungen
Einbaubedingungen
Einsatzbereich und Mindestlänge des Kabels zwischen Befestigung und Schwimmkörper:
- Variante PVC: ≥ 50 mm, bevorzugt für Wasser, Schmutzwasser, leicht aggressive Flüssigkeiten
- Variante PUR: ≥ 100 mm, bevorzugt für Kraftstoffe, Heizöle, ölhaltige Flüssigkeiten
- Variante CSM/CM: ≥ 100 mm, bevorzugt für viele Säuren und Laugen
VibrationsGrenzwertschalter
Einbauhinweise
Montage/Befestigung:
- Der Schwimmschalter wird entweder von außen seitlich mittels Stopfbuchsverschraubung ≥ G1A in den
Behälter eingeführt oder
- mittels Beschwerungsgewicht oder Gestänge (z. B. Schwimmschalterkombination) von oben montiert.
- Der Drehpunkt des Kabels muss dabei immer waagerecht liegen.
Prozesstemperatur
Variante PVC: 5 ... 70 °C (278 ... 343 K)
Variante PUR: 5 ... 70 °C (278 ... 343 K)
Variante CSM/CM: -20 ... 90 °C (253 ... 363 K)
Prozessdruck (statischer Druck)
Hülsenform: ≤ 3 bar bei 20 °C (293 K)
Kugelform: ≤ 2 bar bei 20 °C (293 K)
Dichte
Hülsenform: ≥ 0,8 g/cm3
Kugelform: ≥ 0,6 g/cm3
Konduktive
Grenzwertschalter
Prozessbedingungen
Mechanische Daten
Schutzart
IP68
Varianten
Hülsenform: LFL2-CK-U-PVC3, LFL2-CK-U-PUR3, LFL2-CK-U-CSM3
Kugelform: LFL2-BK-U-PVC3, LFL2-BK-U-PUR3, LFL2-BK-U-CSM3
Material
Schwimmkörper: PP (Polypropylen)
Kabel:
- Variante PVC: PVC-Kabel, hochflexibel (3 x 0,75 mm2)
- Variante PUR: PUR-Kabel, hochflexibel (3 x 0,50 mm2)
- Variante CSM: CSM/CM-Kabel (chloriertes Polyäthylen, (3 x 0,75 mm2))
Schaltpunkt
Schaltwinkel: oberer Schaltpunkt +25° (± 10°), unterer Schaltpunkt -14° (± 6°), gemessen gegen die
Waagerechte
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konstruktiver Aufbau
Allgemeine Informationen
Richtlinie 73/23/EWG
(Niederspannungsrichtlinie)
EN 50178
Richtlinie 89/336/EG (EMV)
EN 60947-5-2, EN 60947-5-2 A1
GrenzwertMagnettauchsonden
Richtlinienkonformität
Konformität
Schutzart
EN 60529
Beachten Sie die Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und Betriebsanleitungen. Diese
Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Ergänzende Informationen
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
27
Schwimmschalter
LFL2-**-U
Technische Daten
• LFL-Z231, Gegenmutter, G1A, PVC
• LFL-Z32, Beschwerungsgewicht, Grauguss mit Kunststoff-Beschichtung (PA)
• LFL-Z33, Beschwerungsgewicht, Grauguss mit ECTFE-Beschichtung (Halar)
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Zubehör
•
•
•
•
•
•
LFL-Z131, Stopfbuchsverschraubung G1A, PVC
LFL-Z132, Stopfbuchsverschraubung G1A, Messing
LFL-Z161, Stopfbuchsverschraubung G2A, PVC
LFL-Z431, Stopfbuchsverschraubung 1 NPT, PVC
LFL-Z432, Stopfbuchsverschraubung 1 NPT, Messing
LFL-Z461, Stopfbuchsverschraubung 1 NPT, PVC
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
Kapazitive
Grenzwertschalter
L
F
L
2
–
K
–
U
–
Kabellänge
3
3m
5
5m
10
10 m
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kabelmaterial
CSM
CSM-Kabel
PUR
PUR-Kabel
PVC
PVC-Kabel
Elektrischer Ausgang
U Wechsler 250 V AC, 150 V DC
Material Schwimmkörper
K Kunststoff PP
Schwimmkörperform
B Kugel
C Hülse
Schaltelement
2 Mikroschalter mit Schaltkugel
28
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Schwimmschalter
LFL2-**-U
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
29
Schwimmschalter
Abmessungen
Ø29,2
Schwimmschalter
135
Hülsenform LFL3-CK-U
86
lØ
VibrationsGrenzwertschalter
ge
Ku
Kugelform LFL3-BK-U
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
LFL3-**-U
Funktion
Der Hg-Schaltkontakt (Wechsler) ist im PP-Schwimmer vergossen und schaltet bei
dessen Abweichung aus der waagerechten Lage.
Merkmale
• Schaltelement: Hg-Umschaltkontakt
• Hülsenform: kleiner Durchmesser,
Montage durch Gewindebohrung G1
möglich
Elektrischer Anschluss
• Kugelform: großer Auftrieb
Kabelfarben
schwarz-braun
schwarz-blau
=
=
beim Aufschwimmen
Kontakt geöffnet
Kontakt geschlossen
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
• Grenzwerterfassung für
Flüssigkeiten
30
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Schwimmschalter
LFL3-**-U
Beschreibung
Hg-Umschaltkontakt, Wechsler
Arbeitsweise und Systemaufbau
Messeinrichtung
Dieses Gerät kann an jede elektrische Folgeschaltung angeschlossen werden, sofern diese die elektrischen
Anschlusswerte des Schaltelementes einhält.
Hilfsenergie
Versorgungsspannung
max. 250 V AC, 150 V DC
Stromaufnahme
max. 4 A
Schwimmschalter
Anwendungsbereich
Einsatzbedingungen
Einbaubedingungen
Einsatzbereich und Mindestlänge des Kabels zwischen Befestigung und Schwimmkörper:
- Variante PVC: ≥ 50 mm, bevorzugt für Wasser, Schmutzwasser, leicht aggressive Flüssigkeiten
- Variante PUR: ≥ 100 mm, bevorzugt für Kraftstoffe, Heizöle, ölhaltige Flüssigkeiten
- Variante CSM/CM: ≥ 100 mm, bevorzugt für viele Säuren und Laugen
VibrationsGrenzwertschalter
Einbauhinweise
Montage/Befestigung:
- Der Schwimmschalter wird entweder von außen seitlich mittels Stopfbuchsverschraubung ≥ G1A in den
Behälter eingeführt oder
- mittels Beschwerungsgewicht oder Gestänge (z. B. Schwimmschalterkombination) von oben montiert.
- Der Drehpunkt des Kabels muss dabei immer waagerecht liegen.
Prozesstemperatur
Variante PVC: 5 ... 70 °C (278 ... 343 K)
Variante PUR: 5 ... 70 °C (278 ... 343 K)
Variante CSM/CM: -20 ... 90 °C (253 ... 363 K)
Prozessdruck (statischer Druck)
Hülsenform: ≤ 3 bar bei 20 °C (293 K)
Kugelform: ≤ 2 bar bei 20 °C (293 K)
Dichte
Hülsenform: ≥ 0,8 g/cm3
Kugelform: ≥ 0,6 g/cm3
Konduktive
Grenzwertschalter
Prozessbedingungen
Mechanische Daten
Schutzart
IP68
Varianten
Hülsenform: LFL3-CK-U-PVC3, LFL3-CK-U-PUR3, LFL3-CK-U-CSM3
Kugelform: LFL3-BK-U-PVC3, LFL3-BK-U-PUR3, LFL3-BK-U-CSM3
Material
Schwimmkörper: PP (Polypropylen)
Kabel:
- Variante PVC: PVC-Kabel, hochflexibel (3 x 0,75 mm2)
- Variante PUR: PUR-Kabel, hochflexibel (3 x 0,50 mm2)
- Variante CSM: CSM/CM-Kabel (chloriertes Polyäthylen, (3 x 0,75 mm2))
Schaltpunkt
Schaltwinkel: oberer Schaltpunkt +5°, unterer Schaltpunkt -5°, gemessen gegen die Waagerechte
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konstruktiver Aufbau
Allgemeine Informationen
Richtlinie 73/23/EWG
(Niederspannungsrichtlinie)
EN 50178
Richtlinie 89/336/EG (EMV)
EN 60947-5-2, EN 60947-5-2 A1
GrenzwertMagnettauchsonden
Richtlinienkonformität
Konformität
Schutzart
EN 60529
Beachten Sie die Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und Betriebsanleitungen. Diese
Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Ergänzende Informationen
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
31
Schwimmschalter
LFL3-**-U
Technische Daten
• LFL-Z231, Gegenmutter, G1A, PVC
• LFL-Z32, Beschwerungsgewicht, Grauguss mit Kunststoff-Beschichtung (PA)
• LFL-Z33, Beschwerungsgewicht, Grauguss mit ECTFE-Beschichtung (Halar)
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Zubehör
•
•
•
•
•
•
LFL-Z131, Stopfbuchsverschraubung G1A, PVC
LFL-Z132, Stopfbuchsverschraubung G1A, Messing
LFL-Z161, Stopfbuchsverschraubung G2A, PVC
LFL-Z431, Stopfbuchsverschraubung 1 NPT, PVC
LFL-Z432, Stopfbuchsverschraubung 1 NPT, Messing
LFL-Z461, Stopfbuchsverschraubung 1 NPT, PVC
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
Kapazitive
Grenzwertschalter
L
F
L
3
–
K
–
U
–
Kabellänge
3
3m
5
5m
10
10 m
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kabelmaterial
CSM
CSM-Kabel
PUR
PUR-Kabel
PVC
PVC-Kabel
Elektrischer Ausgang
U Wechsler 250 V AC, 150 V DC
Material Schwimmkörper
K Kunststoff PP
Schwimmkörperform
B Kugel
C Hülse
Schaltelement
3 Hg-Umschaltkontakt mit Schaltkugel
32
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Schwimmschalter
LFL3-**-U
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
33
Schwimmschalter
Abmessungen
Anschlussdose Typ B
Anschlussdose Typ A
20
80
25
55
Schwimmschalter
160
PG13,5
55
55
30
G2A
VibrationsGrenzwertschalter
L
Befestigungsring
Bitte bei der Bestellung Länge (L) des Führungsrohres
angeben, bei Bedarf anwenderseitig kürzbar.
LFLC*3-CK-***/A
Funktion
Diese Schwimmschalterkombination aus PVC erlaubt es, Befestigungslängen der
Schwimmerbefestigung und Befestigungshöhen beliebig zu verändern, wenn neue
Betriebserkenntnisse andere Schaltpunkte erfordern.
Merkmale
• Vollverstellbare
Schwimmschalterkombination für bis
zu 5 Schwimmschalter
• Lage der Schaltpunkte
anwenderseitig einstellbar
• Verschiedene
Schwimmschaltertypen möglich
Elektrischer Anschluss
• CSM-Kabel für aggressive Säuren
und Laugen
Der elektrische Anschluss ist vom jeweils verwendeten Schwimmschalter abhängig.
Die Informationen zum elektrischen Anschluss finden Sie in den Datenblättern der
Schwimmschalter.
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
LFLC
34
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Schwimmschalter
LFLC
Beschreibung
Schaltelement:
LFL1: aufschwimmend schließend, Schließer
LFL2: Mikroschalter mit Schaltkugel, Wechsler
LFL3: Hg-Umschaltkontakt, Wechsler
Arbeitsweise und Systemaufbau
Messeinrichtung
Dieses Gerät kann an jede elektrische Folgeschaltung angeschlossen werden, sofern diese die elektrischen
Anschlusswerte des Schaltelementes einhält.
Schwimmschalter
Anwendungsbereich
LFL1: 8 V, nach EN 60947-5-6 (NAMUR)
LFL2: max. 250 V AC
LFL3: max. 250 V AC, 150 V DC
Stromaufnahme
LFL2: max. 3 (1) A
LFL3: max. 4 A
Einsatzbedingungen
Einbaubedingungen
Einbauhinweise
Einsatzbereich und Mindestlänge des Kabels zwischen Befestigung und Schwimmkörper:
- Variante PVC: ≥ 50 mm, bevorzugt für Wasser, Schmutzwasser, leicht aggressive Flüssigkeiten
- Variante PUR: ≥ 100 mm, bevorzugt für Kraftstoffe, Heizöle, ölhaltige Flüssigkeiten
- Variante CSM/CM: ≥ 100 mm, bevorzugt für viele Säuren und Laugen
Die Schwimmschalter sind werkseitig am unteren Ende des Führungsrohres befestigt. Die für die Anwendung
erforderliche Lage der Schaltpunkte sind vom Anwender durch Verschieben der Befestigungsringe
anzupassen (gegebenenfalls Schwimmschalterkabel kürzen).
Prozessbedingungen
Prozesstemperatur
-10 ... 70 °C (263 ... 343 K), abhängig vom verwendeten Kabel
Prozessdruck (statischer Druck)
≤ 1 bar bei 20 °C (293 K)
Mechanische Daten
Schutzart
IP68
Konduktive
Grenzwertschalter
Versorgungsspannung
VibrationsGrenzwertschalter
Hilfsenergie
Bauform
Hülse
Abmessungen
Führungsrohr: Ø16 mm, Lmax = 3000 mm
Material
Schwimmkörper: PP (Polypropylen)
Führungsrohr: PVC
Prozessanschluss: PVC
Befestigungsring und Klemmschraube: PVC
Prozessanschluss
Verschraubung G2A mit 5 Stück Kabeldurchführungen PG9
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konstruktiver Aufbau
Allgemeine Informationen
Richtlinienkonformität
LFL1-**-W*, LFL2-**-U, LFL3-**-U: EN 50178
Richtlinie 89/336/EG (EMV)
EN 60947-5-2, EN 60947-5-2 A1
Richtlinie 94/9 EG (ATEX)
LFL1-**-N: EN 50014, EN 50020
Konformität
Schutzart
EN 60529
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
F
L
C
–
C
K
–
/
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
L
Anschlussdose
A Typ A mit 15 Klemmen
B Typ B mit 6 Klemmen
Kabelmaterial
CSM
CSM-Kabel
PUR
PUR-Kabel
PVC
PVC-Kabel
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Schalteranzahl
1 1 Schalter, Schwimmerhülse
2 2 Schalter, Schwimmerhülse
3 3 Schalter, Schwimmerhülse
4 4 Schalter, Schwimmerhülse
5 5 Schalter, Schwimmerhülse
Schwimmschaltertyp (Schaltelement)
1 Initiator, Schwimmerhülse, NAMUR-Ausgang, Schließer
2 Mikroschalter, Schwimmerhülse, 250 V AC, Wechsler
3 Hg-Umschaltkontakt, Schwimmerhülse, 250 V AC, 150 V DC, Wechsler
5 Schwimmerhülse Initiator, 24 V DC, Schließer (Z0)
6 Schwimmerhülse Initiator, 24 V DC, Öffner (Z1)
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
GrenzwertMagnettauchsonden
Richtlinie 73/23/EWG
(Niederspannungsrichtlinie)
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
35
Typenschlüssel Vibrations-Grenzwertschalter
Gerätetechnisch können jedoch nicht alle Buchstaben und Ziffern miteinander kombiniert werden. Die zulässigen Kombinationen sind auf den Datenblättern der Vibrations-Grenzwertschalter aufgeführt.
Produktgruppe Vibracon LVL-**
L V L –
–
–
–
Zertifikate und Zulassungen
Elektrischer Anschluss, Besonderheiten
Elektrischer Ausgang
Gabeloberfläche
Prozessanschluss
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Der unten dargestellte Typenschlüssel gibt eine Übersicht über alle in den Typenbezeichnungen der Vibrations-Grenzwertschalter verwendeten Buchstaben und Ziffern.
Bauform
Limit
Vibration
Level
Konduktive
Grenzwertschalter
Produktgruppe Vibracon LVL-B*
L V L – B
–
–
Zertifikate und Zulassungen
Zusatzaustattung
Elektrischer Ausgang
Gehäuse, Kabeldurchführung
Sensorlänge
Prozessanschluss
Produktgruppe Vibracon LVL-M**
L V L – M
–
–
–
Längenangabe ohne Maßeinheit
Zertifikate und Zulassungen
Zusatzausstattung
Elektrischer Ausgang
Gehäuse, Kabeldurchführung
Länge, Temperaturdistanzstück, gasdichte Durchführung
Prozessanschluss und Werkstoff
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Bauform
Limit
Vibration
Level
Bauform
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Limit
Vibration
Level
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
36
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Vibrations-Grenzwertschalter
Schwimmschalter
Die beiden Paddel einer Schwinggabel werden piezoelektrisch zu Schwingungen angeregt.
In Luft schwingt die Schwinggabel mit ihrer Resonanzfrequenz.
VibrationsGrenzwertschalter
Beim Eintauchen in ansteigendes Füllgut verringern sich
Frequenz und Amplitude der Schwingung. Die Veränderung wird elektronisch ausgewertet und erzeugt das
Schaltsignal.
Inhalt
Seite
Typenschlüssel Vibrations-Grenzwertschalter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Vibrations-Grenzwertschalter Vibracon LVL-A* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Vibrations-Grenzwertschalter Vibracon LVL-AH, Hygieneausführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Vibrations-Grenzwertschalter Vibracon LVL-B* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
Vibrations-Grenzwertschalter Vibracon LVL-A5
Vibrations-Grenzwertschalter Vibracon LVL-T1. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Vibrations-Grenzwertschalter Vibracon LVL-M*. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Vibrations-Grenzwertschalter Vibracon LVL-M*H, Hygieneausführung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Vibrations-Grenzwertschalter Vibracon LVL-M2C, mit Beschichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Vibrations-Grenzwertschalter Vibracon LVL-S1. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
37
Abmessungen
LVL-A1-V1
Schwimmschalter
LVL-A5-V1
30
148,5
30
32
26,2 –0,6
173
Ø31,5
LVL-A*
38,2 –0,4
13*
13*
26,2 –0,6
VibrationsGrenzwertschalter
32
38,2 –0,4
VibrationsGrenzwertschalter
3,5**
Ø17,1
Ø31,5
3,5**
Weitere Abmessungen siehe Abschnitt
Abmessungen.
*** Schaltpunkt bei vertikalem Einbau
** Schaltpunkt bei horizontalem Einbau
Schaltpunkte bei Dichte 0,7 g/cm 3, 23 ˚C, 0 bar
Funktion
Merkmale
• Füllstandgrenzschalter für
Flüssigkeiten
Der Vibracon LVL-A* ist ein Füllstandgrenzschalter für Flüssigkeiten aller Art und
kommt in Tanks, Behältern und Rohrleitungen zum Einsatz. Er wird z. B. in Reinigungs- und Filteranlagen sowie in Kühl- und Schmiermittelbehältern als Überfüllsicherung oder als Pumpenschutz verwendet.
Der LVL-A* ist ideal für Anwendungen, in denen bisher Schwimmerschalter, konduktive, kapazitive und optische Sensoren verwendet wurden.
Er funktioniert aber auch in Bereichen, in denen diese Messprinzipien wegen Leitfähigkeit, Ablagerungen, Turbulenzen, Strömungen oder Luftblasen nicht geeignet
sind.
Der LVL-A* ist nicht geeignet für explosionsgefährdete Bereiche und Bereiche mit
Messstofftemperaturen über 150 °C.
Für Hygienebereiche wird die Verwendung des Vibracon LVL-AH empfohlen.
• Testmöglichkeit von außen durch
Testmagnet
• Funktionskontrolle vor Ort möglich
durch Leuchtanzeige außen
• Große Auswahl an
Prozessanschlüssen für
problemlosen Einbau in bestehende
Anlagen
Elektrischer Anschluss
Beispiel: Anschluss E5 (Dreileiter-Gleichstromanschluss) mit V1-Stecker M12 x 1
Weitere Anschlüsse siehe Abschnitt Elektrische Anschlüsse.
• Einfacher Einbau auch an schwer
zugänglichen Stellen durch
kompakte Bauform
Einsatzart MAX
(Öffner)
Einsatzart MIN
(Schliesser)
• Robustes Edelstahlgehäuse
1
2
1
4
1
2
1
4
2
1
3
4
1: BN
2: WT
3: BU
0,5 A
R
L-
38
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
L+
2
1
3
4
1: BN
3: BU
4: BK
0,5 A
R
L-
L+
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Ausgabedatum
• Kostensparende Steckanschlüsse
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
• Geeignet für Messstofftemperaturen
bis 150 °C
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
Ø17,1
Technische Daten
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-A*
Die Schwinggabel wird durch einen piezoelektrischen Antrieb auf ihre Resonanzfrequenz angeregt. Wird die
Schwinggabel von Flüssigkeit bedeckt, ändert sich dadurch diese Frequenz. Die Elektronik überwacht die
Resonanzfrequenz und zeigt an, ob die Schwinggabel frei schwingt oder von Flüssigkeit bedeckt ist.
Eingangskenngrößen
Messgröße
Dichte
Messbereich
min. 0,7 g/cm3, andere Dichteeinstellungen (z. B. 0,5 g/cm3) auf Anfrage
Ausgangskenngrößen
Sicherheitsschaltung
Minimum-/Maximum-Ruhestromsicherheit
Der Füllstandgrenzschalter kann auf zwei Einsatzarten angeschlossen werden. Mit der Wahl der passenden
Einsatzart wird sichergestellt, dass der Füllstandgrenzschalter auch im Störungsfall sicherheitsgerichtet
schaltet (z. B. bei Unterbrechung der Versorgungsleitung).
MAX = Maximum-Sicherheitsschaltung:
Der Füllstandgrenzschalter hält den elektronischen Schalter geschlossen, solange der Flüssigkeitsstand
unterhalb der Gabel liegt.
Beispielanwendung: Überfüllsicherung
MIN = Minimum-Sicherheitsschaltung:
Der Füllstandgrenzschalter hält den elektronischen Schalter geschlossen, solange die Gabel in Flüssigkeit
eingetaucht ist.
Beispielanwendung: Trockenlaufschutz für Pumpen
VibrationsGrenzwertschalter
Funktionsprinzip
Schwimmschalter
Anwendungsbereich
Dieses Gerät kann an jede elektrische Folgeschaltung angeschlossen werden, sofern diese die elektrischen
Anschlusswerte des Schaltelementes einhält.
Ausgang B3: Variante AS-Interface
Ausgang E5: Variante DC-PNP mit M12 x 1-Stecker oder Ventilstecker
Ausgang WA: Variante AC mit Ventilstecker
Versorgungsspannung
Ausgang B3: 24,5 ... 31 V DC (AS-Interface)
Ausgang E5: 10 ... 35 V DC
Ausgang WA: 19 ... 253 V AC, 50/60 Hz
Leistungsaufnahme
Ausgang B3: < 825 mW
Ausgang E5: < 825 mW
Ausgang WA: < 810 mW
Stromaufnahme
Ausgang B3: < 25 mA
Ausgang E5: < 15 mA
Ausgang WA: < 3,8 mA
Restwelligkeit
Ausgang E5: 5 Vss bei 0 ... 400 Hz
Kapazitive
Grenzwertschalter
Elektrischer Anschluss
Messgenauigkeit
Umgebungstemperatur: 23 °C (296 K), Prozessdruck: 1 bar, Medium: Wasser, Mediendichte: 1,
Mediumstemperatur: 23 °C (296 K), Einbau von oben/vertikal, Dichteeinstellung: > 0,7 g/cm3
Messwertauflösung
< 0,5 mm
Messfrequenz
ca. 1100 Hz in Luft
Messabweichung
13 mm ± 1 mm
Wiederholbarkeit
± 0,5 mm
Hysterese
3 mm ± 0,5 mm
Einfluss der Umgebungstemperatur
vernachlässigbar
Einfluss der Messstofftemperatur
-29,6 x 10-3 mm/°C
Einfluss des Messstoffdruckes
-55,2 x 10-3 mm/bar
Schaltzeit
beim Bedecken des Sensors ca. 0,5 s, beim Freiwerden des Sensors ca. 1,0 s
andere Schaltzeiten auf Anfrage
Einschwingzeit
<2s
GrenzwertMagnettauchsonden
Referenzbedingungen
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Einsatzbedingungen
Einbaubedingungen
Einbaulage
siehe Abschnitt Einbaulage
Ausgänge WA, E5: -40 ... 70 °C (233 ... 343 K)
Ausgang B3: -25 ... 70 °C (248 ... 343 K)
Umgebungstemperaturgrenze
Variante LVL-A5:
- Derating ab 90 °C (363 K) Prozesstemperatur: Reduzierung auf max. 50 °C (323 K) Umgebung
- Derating ab 90 °C (363 K) Prozesstemperatur: Reduzierung auf max. 150 mA Schaltvermögen
Variante LVL-A1:
- Derating ab 80 °C (353 K) Prozesstemperatur: Reduzierung auf max. 50 °C (323 K) Umgebung
- Derating ab 80 °C (353 K) Prozesstemperatur: Reduzierung auf max. 150 mA Schaltvermögen
Lagertemperatur
-40 ... 85 °C (233 ... 358 K)
Überspannungsschutz
Überspannungskategorie III
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
Prozessbedingungen
Messstofftemperatur
Variante LVL-A5: -40 ... 150 °C (233 ... 423 K), siehe Umgebungstemperaturgrenze
Variante LVL-A1: -40 ... 100 °C (233 ... 273 K), siehe Umgebungstemperaturgrenze
Prozessdruck (statischer Druck)
-1 ... 40 bar
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Konduktive
Grenzwertschalter
Bei Erreichen des Grenzstands, bei Störungen und bei Stromausfall öffnet der elektronische Schalter.
Hilfsenergie
39
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-A*
Technische Daten
Aggregatzustand
flüssig
Dichte
min. 0,7 g/cm3, andere Dichteeinstellung auf Anfrage
Viskosität
max. 10000 mm2/s (10000 cSt)
Gasanteil
stehendes Mineralwasser
Mechanische Daten
Schutzart
IP65 mit Ventilstecker
IP66/67 mit M12 x 1-Stecker PPSU (Kunststoff)
Konstruktiver Aufbau
Varianten
LVL-A1: Variante für Messstofftemperaturen bis 100 °C (373 K)
LVL-A5: Variante für Messstofftemperaturen bis 150 °C (423 K)
Abmessungen
LVL-A1-V1: Durchmesser 31,5 mm, Länge 148,5 mm
LVL-A1-P*: Durchmesser 40 mm, Länge 161 mm
LVL-A1-PS: Durchmesser 40 mm, Länge 155 mm
LVL-A5-V1: Durchmesser 31,5 mm, Länge 173 mm
LVL-A5-P*: Durchmesser 40 mm, Länge 185,5 mm
LVL-A5-PS: Durchmesser 40 mm, Länge 179,5 mm
Masse
LVL-A1: ca. 210 g
LVL-A5: ca. 270 g
Material
Schwinggabel, Prozessanschluss und Gehäuse: Edelstahl 1.4435/316L
Anschluss: PSU
Oberflächengüte
Ra < 3,2 µm/80 grit
Prozessanschluss
- zylindrisches Gewinde G½A, G¾A, G1A nach DIN ISO 228/1
- konisches Gewinde R½, R¾ nach DIN 2999, Teil 1
- konisches Gewinde ½ NPT, ¾ NPT nach ANSI B 1.20.1
Anschluss
elektrischer Anschluss V1: Pinbelegung nach EN 60947-5-2
elektrischer Anschluss P*: Ventilstecker, Querschnitt max. 1,5 mm2 (AWG 16), Durchmesser 6 ... 9 mm
elektrischer Anschluss PS: QUICKON-Ventilstecker, Querschnitt 0,34 ... 0,75 mm2,
Durchmesser 3,5 ... 6,5 mm
Anzeige- und Bedienoberfläche
Anzeigeelemente
Die Leuchtanzeige befindet sich an der Anschlussseite des LVL-A*.
grüne LED: Anzeige der Betriebsbereitschaft
rote LED: Fehleranzeige, Anzeige der Einsatzart
gelbe LED: Anzeige der Einsatzart (B3)
Programmierung
AS-Interface-Profil S-3.A.E
Die Adresse ist voreingestellt auf 0 (HEX), änderbar über Busmaster oder Programmiergerät. Parameterbits
(P0 ... P3) werden nicht verwendet.
Funktionstest
Funktionstest mit Testmagnet:
Testmagnet an die Markierung auf dem Typenschild halten. Der Schaltzustand ändert sich.
Ausgänge E5, WA: Beim Test wird der aktuelle Zustand des elektronischen Schalters umgekehrt.
Ausgang B3: Beim Test wird D0 invertiert.
Anwendungsbereich
Die Allgemeine Bauaufsichtliche Zulassung muss am Ort der Verwendung des Gerätes vorliegen. Sie kann
zusammen mit der technischen Beschreibung und dem Zertifikat abgerufen werden.
Überfüllsicherung
Z-65.11-314 (Überfüllsicherung nach WHG)
Z-65.40-315 (Leckageerkennungssystem)
Schiffsbauzulassung
Germanischer Lloyd (GL), Zulassungsnummer: 42855-02HH
Allgemeine Informationen
Richtlinienkonformität
Richtlinie 73/23/EWG
(Niederspannungsrichtlinie)
Ausgang WA: EN 50178
Richtlinie 89/336/EG (EMV)
Ausgänge WA, E5:
Störaussendung nach EN 61326, Betriebsmittel der Klasse B
Störfestigkeit nach EN 61326, Anhang A (Industriebereich)
Ausgang B3: EN 50295
Elektromagnetische Verträglichkeit
NE 21
Schutzart
EN 60529
Schnittstelle
Ausgang B3: AS-Interface-Profil S-3.A.1 nach EN 50295 (Grenzschalter)
Schwingungsfestigkeit
EN 60068-2-64
Schock- und Stoßfestigkeit
EN 60068-2-27, 30 g
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Konformität
Ergänzende Dokumentation
Technische Information TI364O
Betriebsanleitung KA213O
Betriebsanleitung KA141O Einschweißadapter G1 (LVL-Z101)
Betriebsanleitung KA142O Einschweißadapter G¾ (LVL-Z100)
Betriebsanleitung KA186O Ventilstecker PG11
Zulassung ZE247O Überfüllsicherung nach WHG (Z-65.11-314)
Zulassung ZE248O Leckageerkennungssystem (Z-65.40-315)
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und Betriebsanleitungen. Diese
Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
40
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Zertifikate und Zulassungen
Technische Daten
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-A*
Ausgang B3 (AS-Interface) (nur mit V1-Stecker M12 x 1)
Zweileiter-Anschluss für separates Schaltgerät
2
1
3
4
AS-Interface +
Schwimmschalter
Elektrischer Anschluss
1: BN
3: BU
AS-Interface -
Programmierhinweise AS-Interface-Profil: S-3.A.E
Die Adresse ist voreingestellt auf 0 (hex), änderbar über Busmaster oder Programmiergerät.
D0:1 Sensor bedeckt
D1:1 Status = o. k.
D0:0 Sensor frei
D1:0 Status = Fehler
VibrationsGrenzwertschalter
Datenbit:
D2 und D3 werden nicht verwendet.
Parameterbits (P0 ... P3) werden nicht verwendet.
Dreileiter-Gleichstromanschluss, Schalten der Last über Transistor (PNP) und separaten Anschluss
V1-Stecker M12 x 1
Einsatzart MAX
(Öffner)
Einsatzart MIN
(Schließer)
1
2
1
4
1
2
1
4
2
1
3
4
1: BN
2: WT
3: BU
0,5 A
R
L+
L-
2
1
3
4
Konduktive
Grenzwertschalter
Ausgang E5
1: BN
3: BU
4: BK
0,5 A
R
L+
L-
Einsatzart MAX
Kapazitive
Grenzwertschalter
Ventilstecker
Einsatzart MIN
3
2
2
3
3
2
2
3
1
1
2
2
3
3 +
R
R
-
-
0,5 A
L+
PE L(Erdung)
L+
PE L(Erdung)
Ventilstecker
Einsatzart MAX
Einsatzart MIN
1
3
1
2
1
3
1
2
1
1
3
> 19 V
R
0,5 A
2
> 19 V
R
0,5 A
N
PE L1
(Erdung)
N
Ausgabedatum
PE L1
(Erdung)
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Zweileiter-Wechselstromanschluss
0,5 A
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Ausgang WA
GrenzwertMagnettauchsonden
+
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
41
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-A*
Technische Daten
Variante A1
Ventilstecker
QUICKON
40
51,5
28,5
45,5
Ø40
Ø40
Ø31,5
Ø31,5
3,5 *2
Ø17,1
Variante A5
13 *1
13 *1
3,5 *2
SW32
38,2
SW32
38,2
SW32
38,2
173
179,5
185,5
Ø31,5
36
45
13 *1
Konduktive
Grenzwertschalter
M12 x 1
30
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Abmessungen
3,5 *2
Ø17,1
Ø17,1
*2
*2
M12 x 1
QUICKON
*2
Ventilstecker
40
51,5
Ø40
Ø40
Ø31,5
Ø31,5
3,5 *2
13 *1
13 *1
3,5 *2
3,5 *2
Ø17,1
Ø17,1
*2
SW32
38,2
SW32
38,2
13 *1
GrenzwertMagnettauchsonden
SW32
38,2
173
179,5
185,5
Ø31,5
Ø17,1
*2
*2
*1 Schaltpunkt bei vertikalem Einbau
*2 Schaltpunkt bei horizontalem Einbau; der Füllstand steigt in Pfeilrichtung
Schaltpunkte bei: Dichte 1/23 °C/0 bar
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Abmessungen der Prozessanschlüsse siehe Technische Information.
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
28,5
45,5
Kapazitive
Grenzwertschalter
30
36
45
42
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-A*
Der Füllstandgrenzschalter kann in jeder beliebigen Lage in einem Behälter oder Rohr eingebaut werden. Schaumbildung beeinträchtigt die Funktion nicht.
1
VibrationsGrenzwertschalter
2
Schwimmschalter
Einbaulage
3
Konduktive
Grenzwertschalter
Beispiel 1: Überfüllsicherung oder obere Füllstanddetektion
Beispiel 2: Trockenlaufschutz für Pumpe
Beispiel 3: Untere Füllstanddetektion
Zubehör
•
•
•
•
LVL-Z65, Steckschlüssel SW32
LVL-Z100, Einschweißmuffe G¾ für frontbündigen Einbau für Prozessanschluss G2
LVL-Z101, Einschweißmuffe G1 für frontbündigen Einbau für Prozessanschluss G4
M12 x 1-Rundsteckverbinder ohne LEDs
L
V
L
–
A
–
S
–
Kapazitive
Grenzwertschalter
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
–
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Zulassungen
CG CSA General Purpose
WH mit WHG-Zulassung/Standard
Elektrischer Anschluss
PG Ventilstecker PG11, ISO 4400, IP65
PN
Ventilstecker ½ NPT, ISO 4400, IP65
PS
Ventilstecker mit QUICKON-Anschluss, Schneid-Klemm-Anschluss
V1
Stecker M12 x 1, V1, IP67
elektrischerAusgang
B3
AS-Interface-Bus
E5
DC, PNP 3-Draht
WA
AC, 2-Draht
Gabeloberfläche
S Standard-Oberfläche, Ra < 3,2 µm
Prozessanschluss
G1
G½A, DIN ISO 228/1, 1.4435/316L
G2
G¾A mit Einschraubadapter (Zubehör), DIN ISO 228/1, 1.4435/316L
G3
G1A, DIN ISO 228/1, 1.4435/316L
G4
G1A mit Einschraubadapter (Zubehör), DIN ISO 228/1, 1.4435/316L
N1
½ NPT, ANSI B 1.20.1, 1.4435/316L
N2
¾ NPT, ANSI B 1.20.1, 1.4435/316L
R1
R½, DIN 2999, 1.4435/316L
R2
R¾, DIN 2999, 1.4435/316L
Prozesstemperatur
1 bis 100 °C
5 bis 150 °C
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
43
Abmessungen
51,5
Schwimmschalter
30
Ø40
Ø31,5
*
13
13
*
SW32
38,2
SW32
LVL-AH
3,5 **
3,5 **
Ø17,1
Weitere Abmessungen siehe Abschnitt
Abmessungen.
*** Schaltpunkt bei vertikalem Einbau
** Schaltpunkt bei horizontalem Einbau
Schaltpunkte bei Dichte 1 g/cm3, 23 ˚C, 0 bar
Funktion
Der Vibracon LVL-AH ist ein Füllstandgrenzschalter für Flüssigkeiten in Lagertanks, Rührwerksbehältern und Rohrleitungen, bei denen innen und außen besonders hohe Anforderungen an die Hygiene gestellt werden.
Er kommt besonders dort zum Einsatz, wo andere Messverfahren zu versagen drohen: z. B. bei Zähflüssigkeit, Ansatzbildung, Turbulenzen, Strömungen, Luftblasen,
raschem Temperaturwechsel beim Reinigen.
Der Vibracon LVL-AH ist eine Hygieneausführung für Messstofftemperaturen bis
150 °C.
Merkmale
• Füllstandgrenzschalter in
Hygieneausführung für Flüssigkeiten
• Testmöglichkeit von außen durch
Testmagnet
• Funktionskontrolle vor Ort möglich
durch Leuchtanzeige außen
• Große Auswahl an
Prozessanschlüssen für
problemlosen Einbau in bestehende
Anlagen
Elektrischer Anschluss
Beispiel: Anschluss E5 (Dreileiter-Gleichstromanschluss) mit V1-Stecker M12 x 1
Weitere Anschlüsse siehe Abschnitt Elektrische Anschlüsse.
• Einfacher Einbau auch an schwer
zugänglichen Stellen durch
kompakte Bauform
Einsatzart MAX
(Öffner)
Einsatzart MIN
(Schliesser)
• Robustes Edelstahlgehäuse
1
2
1
4
1
2
1
4
Hydrostatische
Druckaufnehmer
• Kostensparende Steckanschlüsse
2
1
3
4
1: BN
2: WT
3: BU
0,5 A
R
L-
44
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
L+
2
1
3
4
1: BN
3: BU
4: BK
0,5 A
R
L-
L+
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
• Geeignet für Messstofftemperaturen
bis 150 °C
Ausgabedatum
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
Ø17,1
GrenzwertMagnettauchsonden
38,2
VibrationsGrenzwertschalter
173
185,5
Ø31,5
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
40
LVL-AH-**S-PN
LVL-AH-**S-V1
36
VibrationsGrenzwertschalter
Technische Daten
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-AH
Die Schwinggabel wird durch einen piezoelektrischen Antrieb auf ihre Resonanzfrequenz angeregt. Wird die
Schwinggabel von Flüssigkeit bedeckt, ändert sich dadurch diese Frequenz. Die Elektronik überwacht die
Resonanzfrequenz und zeigt an, ob die Schwinggabel frei schwingt oder von Flüssigkeit bedeckt ist.
Eingangskenngrößen
Messgröße
Dichte
Messbereich
min. 0,7 g/cm3, andere Dichteeinstellungen (z. B. 0,5 g/cm3) auf Anfrage
Ausgangskenngrößen
Sicherheitsschaltung
Minimum-/Maximum-Ruhestromsicherheit
Der Füllstandgrenzschalter kann auf zwei Einsatzarten angeschlossen werden. Mit der Wahl der passenden
Einsatzart wird sichergestellt, dass der Füllstandgrenzschalter auch im Störungsfall sicherheitsgerichtet
schaltet (z. B. bei Unterbrechung der Versorgungsleitung).
MAX = Maximum-Sicherheitsschaltung:
Der Füllstandgrenzschalter hält den elektronischen Schalter geschlossen, solange der Flüssigkeitsstand
unterhalb der Gabel liegt.
Beispielanwendung: Überfüllsicherung
MIN = Minimum-Sicherheitsschaltung:
Der Füllstandgrenzschalter hält den elektronischen Schalter geschlossen, solange die Gabel in Flüssigkeit
eingetaucht ist.
Beispielanwendung: Trockenlaufschutz für Pumpen
VibrationsGrenzwertschalter
Funktionsprinzip
Schwimmschalter
Anwendungsbereich
Dieses Gerät kann an jede elektrische Folgeschaltung angeschlossen werden, sofern diese die elektrischen
Anschlusswerte des Schaltelementes einhält.
Ausgang B3: Variante AS-Interface
Ausgang E5: Variante DC-PNP mit M12 x 1-Stecker oder Ventilstecker
Ausgang WA: Variante AC mit Ventilstecker
Versorgungsspannung
Ausgang B3: 24,5 ... 31 V DC (AS-Interface)
Ausgang E5: 10 ... 35 V DC
Ausgang WA: 19 ... 253 V AC, 50/60 Hz
Leistungsaufnahme
Ausgang B3: < 825 mW
Ausgang E5: < 825 mW
Ausgang WA: < 810 mW
Stromaufnahme
Ausgang B3: < 25 mA
Ausgang E5: < 15 mA
Ausgang WA: < 3,8 mA
Restwelligkeit
Ausgang E5: 5 Vss bei 0 ... 400 Hz
Kapazitive
Grenzwertschalter
Elektrischer Anschluss
Messgenauigkeit
Umgebungstemperatur: 23 °C (296 K), Prozessdruck: 1 bar, Medium: Wasser, Mediendichte: 1,
Mediumstemperatur: 23 °C (296 K), Einbau von oben/vertikal, Dichteeinstellung: > 0,7 g/cm3
Messwertauflösung
< 0,5 mm
Messfrequenz
ca. 1100 Hz in Luft
Messabweichung
13 mm ± 1 mm
Wiederholbarkeit
± 0,5 mm
Hysterese
3 mm ± 0,5 mm
Einfluss der Umgebungstemperatur
vernachlässigbar
Einfluss der Messstofftemperatur
-29,6 x 10-3 mm/°C
Einfluss des Messstoffdruckes
-55,2 x 10-3 mm/bar
Schaltzeit
beim Bedecken des Sensors ca. 0,5 s, beim Freiwerden des Sensors ca. 1,0 s
andere Schaltzeiten auf Anfrage
Einschwingzeit
<2s
GrenzwertMagnettauchsonden
Referenzbedingungen
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Einsatzbedingungen
Einbaubedingungen
Einbaulage
siehe Abschnitt Einbaulage
Ausgänge WA, E5: -40 ... 70 °C (233 ... 343 K)
Ausgang B3: -25 ... 70 °C (248 ... 343 K)
Umgebungstemperaturgrenze
Derating ab 90 °C (363 K) Prozesstemperatur: Reduzierung auf max. 50 °C (323 K) Umgebung
Derating ab 90 °C (363 K) Prozesstemperatur: Reduzierung auf max. 150 mA Schaltvermögen
Lagertemperatur
-40 ... 85 °C (233 ... 358 K)
Überspannungsschutz
Überspannungskategorie III
Prozessbedingungen
Messstofftemperatur
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
-40 ... 150 °C (233 ... 423 K), siehe Umgebungstemperaturgrenze
Prozessdruck (statischer Druck)
-1 ... 40 bar
Aggregatzustand
flüssig
Dichte
min. 0,7 g/cm3, andere Dichteeinstellung auf Anfrage
Viskosität
max. 10000 mm2/s (10000 cSt)
Gasanteil
stehendes Mineralwasser
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Konduktive
Grenzwertschalter
Bei Erreichen des Grenzstands, bei Störungen und bei Stromausfall öffnet der elektronische Schalter.
Hilfsenergie
45
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-AH
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Feststoffanteile
Technische Daten
< Ø5 mm
Mechanische Daten
Schutzart
IP65 mit Ventilstecker
IP66/67 mit M12 x 1-Stecker PPSU (Kunststoff)
IP66/68 mit M12 x 1-Stecker 1.4435/316L, IP69K mit Zubehör (Signalisierung über Stecker mit LEDs)
Konstruktiver Aufbau
Abmessungen
LVL-AH-V1: Durchmesser 31,5 mm, Länge 173 mm
LVL-AH-P*: Durchmesser 40 mm, Länge 185,5 mm
LVL-AH-PS: Durchmesser 40 mm, Länge 179,5 mm
Masse
ca. 300 g
Material
Schwinggabel, Prozessanschluss und Gehäuse: Edelstahl 1.4435/316L
Anschluss: PSU
Oberflächengüte
Ra < 1,5 µm/120 grit
Prozessanschluss
- zylindrisches Gewinde G½A, G¾A, G1A nach DIN ISO 228/1
- konisches Gewinde R½, R¾ nach DIN 2999, Teil 1
- konisches Gewinde ½ NPT, ¾ NPT nach ANSI B 1.20.1
- Triclamp 1½", 2" nach ISO 2852
- frontbündige Montage mit Einschweißadapter 1", Sensor ausrichtbar
- Milchrohrverschraubung DN25, DN32, DN40 nach DIN 1185
Anschluss
elektrischer Anschluss V1: Pinbelegung nach EN 60947-5-2
elektrischer Anschluss P*: Ventilstecker, Querschnitt max. 1,5 mm2 (AWG 16), Durchmesser 6 ... 9 mm
elektrischer Anschluss PS: QUICKON-Ventilstecker, Querschnitt 0,34 ... 0,75 mm2,
Durchmesser 3,5 ... 6,5 mm
Anzeige- und Bedienoberfläche
Anzeigeelemente
Die Leuchtanzeige befindet sich an der Anschlussseite des LVL-A*.
grüne LED: Anzeige der Betriebsbereitschaft
rote LED: Fehleranzeige, Anzeige der Einsatzart
gelbe LED: Anzeige der Einsatzart (B3)
Programmierung
AS-Interface-Profil S-3.A.E
Die Adresse ist voreingestellt auf 0 (HEX), änderbar über Busmaster oder Programmiergerät. Parameterbits
(P0 ... P3) werden nicht verwendet.
Funktionstest
Funktionstest mit Testmagnet:
Testmagnet an die Markierung auf dem Typenschild halten. Der Schaltzustand ändert sich.
Ausgänge E5, WA: Beim Test wird der aktuelle Zustand des elektronischen Schalters umgekehrt.
Ausgang B3: Beim Test wird D0 invertiert.
Zertifikate und Zulassungen
Anwendungsbereich
Die Allgemeine Bauaufsichtliche Zulassung muss am Ort der Verwendung des Gerätes vorliegen. Sie kann
zusammen mit der technischen Beschreibung und dem Zertifikat abgerufen werden.
Lebensmitteltauglichkeit
EHEDG, siehe Prozessanschlüsse
Schiffsbauzulassung
Germanischer Lloyd (GL), Zulassungsnummer: 42855-02HH
Allgemeine Informationen
Richtlinie 73/23/EWG
(Niederspannungsrichtlinie)
Ausgang WA: EN 50178
Richtlinie 89/336/EG (EMV)
Ausgänge WA, E5:
Störaussendung nach EN 61326, Betriebsmittel der Klasse B
Störfestigkeit nach EN 61326, Anhang A (Industriebereich)
Ausgang B3: EN 50295
Elektromagnetische Verträglichkeit
NE 21
Schutzart
EN 60529
Schnittstelle
Ausgang B3: AS-Interface-Profil S-3.A.1 nach EN 50295 (Grenzschalter)
Schwingungsfestigkeit
EN 60068-2-64
Schock- und Stoßfestigkeit
EN 60068-2-27, 30 g
Ergänzende Dokumentation
Technische Information TI379O
Betriebsanleitung KA214O
Betriebsanleitung KA141O Einschweißadapter G1 (LVL-Z101)
Betriebsanleitung KA142O Einschweißadapter G¾ (LVL-Z100)
Betriebsanleitung KA186O Ventilstecker PG11
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und Betriebsanleitungen. Diese
Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Konformität
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Richtlinienkonformität
46
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-AH
Ausgang B3 (AS-Interface) (nur mit V1-Stecker M12 x 1)
Zweileiter-Anschluss für separates Schaltgerät
2
1
3
4
AS-Interface +
Schwimmschalter
Elektrischer Anschluss
1: BN
3: BU
AS-Interface -
Programmierhinweise AS-Interface-Profil: S-3.A.E
Die Adresse ist voreingestellt auf 0 (hex), änderbar über Busmaster oder Programmiergerät.
D0:1 Sensor bedeckt
D1:1 Status = o. k.
D0:0 Sensor frei
D1:0 Status = Fehler
VibrationsGrenzwertschalter
Datenbit:
D2 und D3 werden nicht verwendet.
Parameterbits (P0 ... P3) werden nicht verwendet.
Dreileiter-Gleichstromanschluss, Schalten der Last über Transistor (PNP) und separaten Anschluss
V1-Stecker M12 x 1
Einsatzart MAX
(Öffner)
Einsatzart MIN
(Schließer)
1
2
1
4
1
2
1
4
2
1
3
4
1: BN
2: WT
3: BU
0,5 A
R
L+
L-
2
1
3
4
Konduktive
Grenzwertschalter
Ausgang E5
1: BN
3: BU
4: BK
0,5 A
R
L+
L-
Einsatzart MAX
Kapazitive
Grenzwertschalter
Ventilstecker
Einsatzart MIN
3
2
2
3
3
2
2
3
1
1
2
2
3
3 +
R
R
-
-
0,5 A
L+
PE L(Erdung)
L+
PE L(Erdung)
Ventilstecker
Einsatzart MAX
Einsatzart MIN
1
3
1
2
1
3
1
2
1
1
3
> 19 V
R
0,5 A
2
> 19 V
R
0,5 A
N
PE L1
(Erdung)
N
Ausgabedatum
PE L1
(Erdung)
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Zweileiter-Wechselstromanschluss
0,5 A
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Ausgang WA
GrenzwertMagnettauchsonden
+
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
47
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-AH
Technische Daten
Schwimmschalter
Abmessungen
M12 x 1
Ventilstecker
QUICKON
40
51,5
28,5
Ø40
Ø31,5
Ø31,5
3,5 * 2
2
3,5 *
Ø17,1
*
*1
13
*1
3,5 *
Ø17,1
SW 32
13
13
*1
SW 32
38,2
Konduktive
Grenzwertschalter
SW 32
38,2
173
179,5
185,5
Ø40
2
38,2
45,5
VibrationsGrenzwertschalter
Ø31,5
36
45
30
2
Ø17,1
*
2
*2
*1 Schaltpunkt bei vertikalem Einbau
*2 Schaltpunkt bei horizontalem Einbau; der Füllstand steigt in Pfeilrichtung
Kapazitive
Grenzwertschalter
Schaltpunkte bei: Dichte 1/23 °C/0 bar
Abmessungen der Prozessanschlüsse siehe Technische Information.
Einbaulage
Der Füllstandgrenzschalter kann in jeder beliebigen Lage in einem Behälter oder Rohr eingebaut werden. Schaumbildung beeinträchtigt die Funktion nicht.
2
3
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Beispiel 1: Überfüllsicherung oder obere Füllstanddetektion
Beispiel 2: Trockenlaufschutz für Pumpe
Beispiel 3: Untere Füllstanddetektion
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
1
48
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-AH
•
•
•
•
•
•
•
Schwimmschalter
Zubehör
LVL-Z65, Steckschlüssel SW32
LVL-Z67, Nutüberwurfmutter für Prozessanschluss S1 bzw. Einschweißadapter LVL-Z103
LVL-Z100, Einschweißmuffe G¾ für frontbündigen Einbau für Prozessanschluss G2
LVL-Z101, Einschweißmuffe G1 für frontbündigen Einbau für Prozessanschluss G4
LVL-Z103, Einschweißadapter G1" (S13) für frontbündigen Einbau, ausrichtbar, für Prozessanschluss S1
M12 x 1-Rundsteckverbinder mit LEDs
M12 x 1-Rundsteckverbinder ohne LEDs
L
V
L
–
A
H
–
S
–
VibrationsGrenzwertschalter
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
–
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
Zulassungen
NA ohne Zulassung
CG CSA General Purpose
Elektrischer Anschluss
PG Ventilstecker PG11, ISO 4400, IP65
PK
Stecker M12 x 1, IP69K
PN
Ventilstecker ½ NPT, ISO 4400, IP65
PS
Ventilstecker mit QUICKON-Anschluss, Schneid-Klemm-Anschluss
V1
Stecker M12 x 1, V1, IP67
elektrischerAusgang
B3
AS-Interface-Bus
E5
DC, PNP 3-Draht
WA
AC, 2-Draht
Gabeloberfläche
S Standard-Oberfläche, Ra < 1,5 µm
Prozessanschluss
G1
G½A, DIN ISO 228/1, 1.4435/316L
G2
G¾A mit Einschraubadapter (Zubehör), DIN ISO 228/1, 1.4435/316L
G3
G1A mit Einschraubadapter (Zubehör), DIN ISO 228/1, 1.4435/316L
N1
½ NPT, ANSI B 1.20.1, 1.4435/316L
N2
¾ NPT, ANSI B 1.20.1, 1.4435/316L
R1
R½, DIN 2999, 1.4435/316L
R2
R¾, DIN 2999, 1.4435/316L
T5
1½", DN25-38, Triclamp ISO 2852, 1.4435/316L
T6
2", DN40-51, Triclamp ISO 2852, 1.4435/316L
S1
1", frontbündig für Einschweißadapter, 1.4435/316L, Einschweißadapter Zubehör
R4
DN25 PN40, Milchrohr DIN 1185, 1.4435/316L
R5
DN32 PN40, Milchrohr DIN 1185, 1.4435/316L
R6
DN40 PN40, Milchrohr DIN 1185, 1.4435/316L
Ausführung
H Hygieneausführung
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
49
VibrationsGrenzwertschalter
Abmessungen
LVL-B1
max. 76
21,5
100
Schwimmschalter
Ø85
SW41/SW1¾
SW50
R1½/1½ NPT
Ø29
225
VibrationsGrenzwertschalter
372
R1/1¼ NPT
151
Ø16
Weitere Abmessungen siehe Abschnitt
Abmessungen.
Funktion
Merkmale
• Füllstandgrenzschalter für
Schüttgüter
Der Vibracon LVL-B* ist ein robuster Füllstandgrenzschalter für Silos mit fein- oder
grobkörnigen, nicht fluidisierten Schüttgütern.
Die unterschiedlichen Bauformen ermöglichen einen vielfältigen Einsatz. Auch für
den Einsatz in staubexplosionsgefährdeten Bereichen sind Zertifikate vorhanden.
LVL-B1: kompakte Bauform (250 mm) als Schwingstab für Einbau in beliebiger
Richtung
LVL-B2: Schwingstab mit Verlängerungsrohr (500 mm/1000 mm/1500 mm/20 in/
40 in/60 in) für den Einbau in beliebiger Richtung.
Typische Anwendungsbeispiele:
Getreide, Kaffeebohnen, Zucker, Futtermittel, Reis, Waschmittel, Farbpulver, Kreide, Gips, Zement, Sand, Kunststoffgranulat
• Kein Abgleich: einfache
Inbetriebnahme (Plug and Play)
• Unempfindlich gegen Ansatzbildung:
wartungsfreier Betrieb
• Keine mechanisch bewegten Teile:
kein Verschleiß, lange Lebensdauer
• Sensormaterial Edelstahl: kaum
Abrasion auch bei Baustoffen
• Kunststoffgehäuse F16 mit
Klarsichtdeckel: Schaltzustand von
außen zu erkennen
• Aluminiumgehäuse F18 erhältlich
Elektrischer Anschluss
Anschluss FEM 22 (E5) Dreileiter-Gleichstromanschluss (Beispiel)
- bevorzugt in Verbindung mit
speicherprogrammierbaren
Steuerungen (SPS),
DI-Module nach EN 61131-2
- positives Signal am Schaltausgang
der Elektronik (PNP)
- Ausgang bei Grenzstand gesperrt.
FEM 22 (E5)
1 2
3
(+)
F
0,5 A
z. B.
Relais
SPS
R
Hydrostatische
Druckaufnehmer
–
L+ L–
Weitere Anschlüsse siehe Abschnitt
elektrischer Anschluss.
50
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
U…
– 10 V ... 45 V (DC)
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
• Unempfindlich gegen externe
Vibration und Fließgeräusche
Ausgabedatum
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
LVL-B*
Technische Daten
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-B*
Funktionsprinzip
Der Schwingstab des Vibracon LVL-B* wird durch einen piezoelektrischen Antrieb auf seine
Resonanzfrequenz angeregt. Bedeckt ein Medium den Schwingstab, ändert sich dadurch seine
Schwingamplitude (die Schwingung wird gedämpft). Die Elektronik des Vibracon vergleicht die Istamplitude
mit einem Sollwert und zeigt an, ob der Schwingstab frei schwingt oder vom Medium bedeckt ist.
Arbeitsweise und Systemaufbau
Messeinrichtung
Die Messeinrichtung besteht aus:
- dem Vibracon LVL-B1 oder LVL-B2 mit Elektronikeinsatz FEM22 (E5) oder FEM24 (WA)
- einer Spannungsquelle und
- den angeschlossenen Steuerungen, Schaltgeräten, Signalgebern (z. B. Lampen, Hupen, PLS, SPS, usw.)
Schwimmschalter
Anwendungsbereich
Messgröße
Füllhöhe (entsprechend der Einbaulage und Baulänge)
Messbereich
Der Messbereich ist abhängig vom Einbauort des Vibracon LVL-B* und der Länge der gewählten
Rohrverlängerung.
Die Rohrverlängerung gibt es in folgenden Längen: 500 mm, 1000 mm, 1500 mm, 20 in, 40 in, 60 in.
Eingangssignal
Sonde bedeckt - kleine Amplitude
Sonde frei - große Amplitude
VibrationsGrenzwertschalter
Eingangskenngrößen
Ausgangskenngrößen
Ausfallsignal
Elektronikeinsatz FEM22 (E5): Ausgangssignal bei Netzausfall und bei Geräteausfall - < 100 µA
Elektronikeinsatz FEM24 (WA): Ausgangssignal bei Netzausfall - Relais abgefallen
Sicherheitsschaltung
Minimum-/Maximum-Ruhestromsicherheit am Elektronikeinsatz umschaltbar
Konduktive
Grenzwertschalter
MAX = Maximumsicherheit:
Der Ausgang schaltet beim Bedecken des Schwingstabs in Richtung Ausfallsignal.
Verwendung z. B. für Überfüllsicherung
binär
Einschaltverhalten
Beim Einschalten der Hilfsenergie entspricht der Schaltzustand der Ausgänge dem Ausfallsignal.
nach max. 3 s richtige Schaltstellung
Bürde
Elektronikeinsatz FEM22 (E5):
- Last über Transistor und separaten PNP-Anschluss geschaltet
- Laststrom: max. 45 V (getakteter Überlast- und Kurzschlussschutz), dauernd max. 350 mA
- Reststrom: < 100 µA (bei gesperrtem Transistor)
- kapazitive Last: max. 0,5 µF bei 45 V, max. 1,0 µF bei 24 V
- Restspannung: < 3 V (bei durchgeschaltetem Transistor)
Elektronikeinsatz FEM24 (WA):
- Lasten über 2 potentialfreie Umschaltkontakte geschaltet
- Wechselstrom: I max. 6 A, U max. 253 V; P max. 1500 VA, cos ϕ = 1, P max. 750 VA, cos ϕ > 0,7
- Gleichstrom: I max. 6 A bis 30 V, I max. 0,2 A bis 125 V
- bei Anschluss eines Funktionskleinspannungsstromkreises mit doppelter Isolation nach IEC 1010 gilt:
Summe der Spannungen von Relaisausgang und Hilfsenergie max. 300 V
Galvanische Trennung
Elektronikeinsatz FEM22 (E5): zwischen Messaufnehmer und Hilfsenergie
Elektronikeinsatz FEM24 (WA): zwischen Messaufnehmer, Hilfsenergie und Last
GrenzwertMagnettauchsonden
Schaltverhalten
Kapazitive
Grenzwertschalter
MIN = Minimumsicherheit:
Der Ausgang schaltet beim Freiwerden des Schwingstabs in Richtung Ausfallsignal.
Verwendung z. B. für Leerlaufschutz
Hilfsenergie
Versorgungsspannung
Elektronikeinsatz FEM22 (E5): 10 ... 45 V DC
Elektronikeinsatz FEM24 (WA): 19 ... 255 V AC, 50/60 Hz oder 19 ... 55 V DC
Leistungsaufnahme
Elektronikeinsatz FEM22 (E5): max. 0,68 W
Elektronikeinsatz FEM 24 (WA): max. 1,3 W
Stromaufnahme
Elektronikeinsatz FEM22 (E5): max. 15 mA
Restwelligkeit
Elektronikeinsatz FEM22 (E5): max. 5 V, 0 ... 400 Hz
Verpolschutz
Trennspannung 2,2 kV
Messfrequenz
700 ... 800 Hz
Schaltzeit
beim Bedecken des Sensors ca. 0,5 s, beim Freiwerden des Sensors ca. 1,0 s
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Messgenauigkeit
Einsatzbedingungen
Einbaulage
siehe Abschnitt Einbaulage
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
-40 ... 70 °C (233 ... 343 K)
Lagertemperatur
-40 ... 85 °C (233 ... 358 K)
Überspannungsschutz
Überspannungskategorie III
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Einbaubedingungen
Prozessbedingungen
Prozesstemperatur
-40 ... 150 °C (233 ... 423 K)
Messstoffdruckgrenze
-1 ... 25 bar, max. Betriebsdruck 25 bar, Berstdruck 100 bar
Thermischer Schock
max. 120 K
Aggregatzustand
Feststoffe
Feststoffanteile
≤ Ø25 mm
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
51
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-B*
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Schüttgewicht
Technische Daten
≥ 200 g/l, nicht fluidisiert
Mechanische Daten
Schutzart
IP66/IP67, Nema 4x
Konstruktiver Aufbau
Varianten
LVL-B1: Kompaktgerät
LVL-B2: Variante mit Rohrverlängerung
Abmessungen
LVL-B1: Durchmesser max. 85 mm, Länge 372 mm
LVL-B2: Durchmesser max. 85 mm, Länge 160 mm + x (x = 500 mm, 1000 mm, 1500 mm, 20 in, 40 in, 60 in)
Masse
LVL-B1/LVL-B2 mit F16-Gehäuse, Elektronikeinsatz FEM24 (WA) und R1-Gewinde:
- Kompaktversion = ca. 1,0 kg
- 500 mm = ca. 1,3 kg
- 1000 mm = ca. 2,0 kg
- 1500 mm = ca. 2,6 kg
Material
Gehäuse F16: PTB-FR, Klarsichtdeckel aus PA12, Deckeldichtung EPDM
Gehäuse F18: Aluminium EN-AC-AlSi10Mg, kunststoffbeschichtet
Deckeldichtung: EPDM
Prozessanschlüsse, Sensor: Edelstahl 1.4435/316L
Prozessanschluss
- kegelige Gewinde R1, R1½ nach DIN 2999
- kegelige Gewinde 1¼-11½ NPT, 1½-11½ NPT nach ANSI B 1.20.1
Anschluss
Kabelverschraubung M20 x 1,5, ½ NPT, G½
Anzeigeelemente
Elektronikeinsatz FEM22 (E5):
- eine grüne LED: Betrieb
- eine gelbe LED: elektronischer Schalter geschlossen
Elektronikeinsatz FEM24 (WA):
- eine grüne LED: Betrieb
- eine gelbe LED: Kontakt geschlossen (Relais angezogen bzw. bestromt)
Bedienelemente
Schalter für die Sicherheitsschaltung
- MAX - Überfüllsicherung
- MIN - Leerlaufschutz
Schalter für Schüttgewicht/Dichteeinstellung
- 400 g/l (hohes Schüttgewicht)
- 200 g/l (geringes Schüttgewicht)
Zusätzliche Funktionen
Erkennung von Feststoffen unter Wasser
Eine Bedeckung durch wasserähnliche Flüssigkeiten wird nicht erkannt.
Zertifikate und Zulassungen
Ex-Zulassung
KEMA 06 ATEX 0055, weitere Bescheinigungen siehe www.pepperl-fuchs.com
Zündschutzart
¬ II 1/3D T+19K IP66
Allgemeine Informationen
Richtlinienkonformität
Richtlinie 73/23/EWG
(Niederspannungsrichtlinie)
EN 61010-1
Richtlinie 89/336/EG (EMV)
Störaussendung nach EN 61326, Betriebsmittel der Klasse B
Störfestigkeit nach EN 61326, Anhang A (Industriebereich)
Richtlinie 94/9 EG (ATEX)
EN 50281-1-1
Konformität
Elektromagnetische Verträglichkeit
NE 21
Schutzart
EN 60529
Klimaklasse
EN 60068, Teil 2-38, Bild 2a
Schwingungsfestigkeit
EN 60068-2-64, 0,01 g2/Hz
Schock- und Stoßfestigkeit
EN 60068-2-27, 30 g
Technische Information TI389O
Betriebsanleitung KA227O
Betriebsanleitung KA237O Hochdruckschiebemuffe R1½ (LVL-Z200), 1½-11½ NPT (LVL-Z201)
Betriebsanleitung KA238O Schiebemuffe für drucklosen Betrieb R1½ (LVL-Z202), 1½-11½ NPT (LVL-Z203)
Sicherheitsinformation SI300O (KEMA 06 ATEX 0055)
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Ergänzende Dokumentation
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
Anzeige- und Bedienoberfläche
52
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-B*
Elektronikeinsatz FEM22 (E5)
Schwimmschalter
Elektrischer Anschluss
FEM22 (E5)
Dreileiter-Gleichstromanschluss
• Bevorzugt in Verbindung mit speicherprogrammierbaren Steuerungen
(SPS), DI-Module nach EN 61131-2
• positives Signal am Schaltausgang der Elektronik (PNP)
• Ausgang bei Grenzstand gesperrt
1 2
3
F
0,5 A
VibrationsGrenzwertschalter
(+)
z. B.
Relais
SPS
R
Konduktive
Grenzwertschalter
–
L+ L–
U…
– 10 V ... 45 V (DC)
Elektronikeinsatz FEM24 (WA)
* Im gebrückten Zustand arbeitet der Relaisausgang in
Form einer NPN-Logik.
** siehe auch „Anschließbare Last (Bürde)“
1 2
Kapazitive
Grenzwertschalter
FEM24 (WA)
3 4 5 6 7 8
F
0,5 A
*
NO C
a
u
L1 N
PE
L+ L– (Erdung)
NC
r
**
U…
– 19 V ... 55 V (DC)
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
U…
~ 19 V ... 253 V (AC)
**
NC NO C
r
a
u
GrenzwertMagnettauchsonden
Allstromanschluss mit Relaisausgang
• Hilfsenergie:
Beachten Sie die unterschiedlichen Spannungsbereiche für Gleich- und
Wechselstrom.
• Ausgang:
Sehen Sie bei Anschluss eines Geräts mit hoher Induktivität eine Funkenlöschung zum Schutz des Relaiskontakts vor.
Eine Feinsicherung (abhängig von der angeschlossenen Last) schützt den
Relaiskontakt bei Kurzschluss. Die beiden Relaiskontakte schalten simultan.
DPDT (Double Pole Double Throw)
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
53
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-B*
Technische Daten
Variante LVL-B1
Kompaktversion
max. 76
100
Ø85
VibrationsGrenzwertschalter
21,5
Schwimmschalter
Abmessungen
SW41/SW1¾
SW50
R1½/1½ NPT
372
R1/1¼ NPT
225
Ø29
Konduktive
Grenzwertschalter
151
Ø16
Variante LVL-B2
Version mit Rohrverlängerung
max. 65
Ø80
21,5
105
Kapazitive
Grenzwertschalter
max. 60
159,5 + L
SW41/SW1¾
R1/1¼ NPT
SW50
R1½/1½ NPT
L=x
GrenzwertMagnettauchsonden
Ø29
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
151
Ø16
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
x = 500 mm,1000 mm,1500 mm, 20 in, 40 in, 60 in
54
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-B*
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Einbaulage
*
Konduktive
Grenzwertschalter
**
senkrechter Einbau/vertikaler Einbau
* mit Schutzdach (kundenseitig anzubringen)
** mit Schutzrohr (kundenseitig anzubringen)
LVL-Z200, Hochdruck-Schiebemuffe R1½, DIN 2999
LVL-Z201, Hochdruck-Schiebemuffe 1½-11½ NPT, ANSI B 1.20.1
LVL-Z202, Schiebemuffe für drucklose Behälter R1½, DIN 2999
LVL-Z202, Schiebemuffe für drucklose Behälter 1½-11½ NPT, ANSI B 1.20.1
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
•
•
•
•
Kapazitive
Grenzwertschalter
Zubehör
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
55
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-B*
Technische Daten
Produktstruktur LVL-B1
L
V
L
–
B
1
–
Konduktive
Grenzwertschalter
–
A
–
Zertifikate
NA Variante für Ex-freien Bereich
EX
¬ II 1/3D
FS
FM, DIP + CSA DIP, CI. II, III, Div. 1 + 2, Gr. E–G
CG CSA, General Purpose
Zusatzausstattung
A
Zusatzausstattung
elektrischer Ausgang
E5
FEM22, PNP 3-Draht, 10 V DC ... 45 V DC
WA FEM24, Relais, DPDT, 19 V AC ... 253 V AC, 19 V DC ... 55 V DC
Gehäuse, Kabeldurchführung
A6
Aluminium-Gehäuse F18, IP66/IP67, Nema 4x, Verschraubung M20
A7
Aluminium-Gehäuse F18, IP66/IP67, Nema 4x, ¾ NPT
A8
Aluminium-Gehäuse F18, IP66/IP67, Nema 4x, Einführung G½A
C
Polyester-Gehäuse F16, IP66/IP67, Nema 4x, Verschraubung M20
Q
Polyester-Gehäuse F16, IP66/IP67, Nema 4x, ½ NPT
P
Polyester-Gehäuse F16, IP66/IP67, Nema 4x, Einführung G½A
Prozessanschluss
N3
1¼ NPT, ANSI B 1.20.1, 1.4435/316L
N5
1½ NPT, ANSI B 1.20.1, 1.4435/316L
R3
R1, DIN 2999, 1.4435/316L
R5
R1½, DIN 2999, 1.4435/316L
XX
Sonderausführung
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
Bauform
B1
kompakte Bauform
Produktstruktur LVL-B2
L
V
L
–
B
2
–
A
–
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Zertifikate
NA Variante für Ex-freien Bereich
EX
¬ II 1/3D
FS
FM, DIP + CSA DIP, CI. II, III, Div. 1 + 2, Gr. E–G
CG CSA, General Purpose
Zusatzausstattung
A
Zusatzausstattung
elektrischer Ausgang
E5
FEM22, PNP 3-Draht, 10 V DC ... 45 V DC
WA FEM24, Relais, DPDT, 19 V AC ... 253 V AC, 19 V DC ... 55 V DC
Gehäuse, Kabeldurchführung
A6
Aluminium-Gehäuse F18, IP66/IP67, Nema 4x, Verschraubung M20
A7
Aluminium-Gehäuse F18, IP66/IP67, Nema 4x, ¾ NPT
A8
Aluminium-Gehäuse F18, IP66/IP67, Nema 4x, Einführung G½A
C
Polyester-Gehäuse F16, IP66/IP67, Nema 4x, Verschraubung M20
Q
Polyester-Gehäuse F16, IP66/IP67, Nema 4x, ½ NPT
P
Polyester-Gehäuse F16, IP66/IP67, Nema 4x, Einführung G½A
Sensorlänge
2
500 mm
3
1000 mm
4
1500 mm
6
20 in
7
40 in
8
60 in
Prozessanschluss
N3
1¼ NPT, ANSI B 1.20.1, 1.4435/316L
N5
1½ NPT, ANSI B 1.20.1, 1.4435/316L
R3
R1, DIN 2999, 1.4435/316L
R5
R1½, DIN 2999, 1.4435/316L
XX
Sonderausführung
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Bauform
B2
verlängerte Bauform (500 mm/20 in ... 1500 mm/60 in)
56
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-B*
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
57
Abmessungen
A) Elektrischer Anschluss über einen Rundgerätestecker M12 x 1 (Schutzart
IP66/68)
B) Geschweißtes Gehäuse aus
korrosionsbeständigem Stahl
C) Mit einem Magneten (direkt am Gehäuse)
lässt sich die Schaltfunktion von außen
überprüfen
D) Prozessanschlussvarianten, alle aus
korrosionsbeständigem Stahl
E) Schwinggabel aus massivem korrosionsbeständigem Stahl
F) Rote Leuchtdiode zur Schaltanzeige
„Stromkreis gesperrt“
G) Grüne Leuchtdiode „Betriebsbereitschaft“
10
90
Schwimmschalter
A
Ø40
B
90
VibrationsGrenzwertschalter
C
41
D
D
z. B.
Triclamp
VibrationsGrenzwertschalter
129,5
128
z. B. G1A
E
9
20
28
LVL-S1
F
Funktion
Die symmetrische Schwingsonde wird auf ihrer Resonanzfrequenz angeregt.
Wenn sie in eine Flüssigkeit eintaucht, ändert sich diese Frequenz und die
Elektronik steuert den Schalttransistor am PNP-Ausgang entsprechend.
Der Vibracon LVL-S1 kann in Minimum- oder Maximum-Ruhestromsicherheit
betrieben werden, d. h. bei Erreichen des Grenzstandes, bei Störung und bei
Netzausfall sperrt der Schalttransistor.
Merkmale
• Füllstandgrenzschalter in
Hygieneausführung für Flüssigkeiten
• Testmöglichkeit von außen durch
Testmagnet
Elektrischer Anschluss
MaximumSicherheitsschaltung
3
• Durch kompakte Bauweise direkt an
Kleinschütz, Magnetventil oder
speicherprogrammierbarer
Steuerung (SPS) anschließbar
• Robustes Edelstahlgehäuse
MinimumSicherheitsschaltung
1
3
4
1
4
+
+
R
R
-
R = externe Last,
z. B. SPS oder
Kleinschütz
-
F
0,5 A
F
0,5 A
L-
L+
U 10 V ... 55 V
Elektrischer Anschluss in
Abhängigkeit von der
Sicherheitsschaltung
L-
L+
U 10 V ... 55 V
Kein Schutzleiteranschluss,
Schutz bei indirektem
Berühren gemäß EN 60204-1
bzw. EN 61010-1
Auf die Stifte des Rundgerätesteckers gesehen.
58
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
• Besonders für problematische
Messanwendungen geeignet, z. B.
bei Zähflüssigkeit, Ansatzbildung,
Turbulenzen, Strömungen,
Luftblasen, raschem
Temperaturwechsel beim Reinigen
Ausgabedatum
• Funktionskontrolle vor Ort möglich
durch Leuchtanzeige außen
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
G
Technische Daten
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-S1
Beschreibung
Füllstandgrenzschalter zum Einsatz in Lagertanks, Rührwerksbehältern und Rohrleitungen mit Flüssigkeiten
Ausgangskenngrößen
Ausfallsignal
Ausgang gesperrt
Sicherheitsschaltung
Minimum-/Maximum-Ruhestromsicherheit, je nach Lastanschluss
Schaltzeit
beim Bedecken des Sensors ca. 0,5 s, beim Freiwerden des Sensors ca. 1,0 s
Bürde
Last über PNP-Transistor geschaltet
- kurzzeitig: (1 s) max. 1 A, max. 55 V (getakteter Überlast- und Dauerkurzschlussschutz)
- dauernd: max. 350 mA, max. 0,5 µF bei 55 V, max. 1,0 µF bei 24 V
- Restspannung < 3 V (bei durchgeschaltetem Transistor)
- Reststrom < 100 µA (bei gesperrtem Transistor)
Elektrischer Anschluss
Ausgang E5: Dreileiter-Gleichstromanschluss, positives Signal am Schaltausgang des Sensors (PNP)
Versorgungsspannung
10 ... 55 V DC
Stromaufnahme
max. 15 mA
Restwelligkeit
max. 1,7 V, 0 ... 400 Hz
Verpolschutz
ja
VibrationsGrenzwertschalter
Hilfsenergie
Messgenauigkeit
Hysterese
Schwimmschalter
Anwendungsbereich
ca. 4 mm bei senkrechtem Einbau
Einsatzbedingungen
beliebige Position
Umgebungsbedingungen
-40 ... 70 °C (233 ... 343 K)
Lagertemperatur
-40 ... 85 °C (233 ... 358 K)
Prozessbedingungen
-40 ... 150 °C (233 ... 423 K)
Prozessdruck (statischer Druck)
-1 ... 40 bar
Dichte
min. 0,7 g/cm3
Viskosität
bis 10000 mm2/s
Kapazitive
Grenzwertschalter
Messstofftemperatur
Mechanische Daten
Schutzart
IP66/68 (24 h, 1,5 m), bei Verwendung eines entsprechenden Steckers
Konstruktiver Aufbau
Bauform
Kompaktgerät
Varianten
siehe Typenschlüssel
Abmessungen
siehe Abmessungszeichnung
Masse
ca. 500 g
Material
Prozessanschluss und Schwinggabel: Edelstahl 1.4571/316Ti
Gehäuse: Edelstahl 1.4404/316L, dicht geschweißt
Rundgerätestecker: Edelstahl 1.4571/316Ti
Sichtfenster für Leuchtdioden: Glas
Oberflächengüte
hochglanzpoliert: Ra < 0,5 µm/240 grit
poliert: Ra < 1,5 µm/120 grit
Standard: Ra < 3,2 µm/80 grit
Prozessanschluss
- konisches Gewinde 1 NPT nach ANSI 1.20.1
- zylindrisches Gewinde G1A nach DIN ISO 228/1 mit Flachdichtung 33 x 39 nach DIN 7603
- frontbündige Ausführung für Einschweißadapter nach Werksnorm
- Triclamp 1½", 2" nach ISO 2852
- Milchrohrverschraubung DN 50 nach DIN 1185
Die angegebenen Grenzwerte für Temperatur und Druck gelten jeweils für den Grenzschalter mit speziellem
Prozessanschluss. Beachten Sie auch die Grenzwerte für die verwendeten Dichtungen und Spannringe!
Anschluss
Rundgerätestecker M12 x 1, 4-polig (ohne Schutzleiteranschluss)
Anzeigeelemente
Die Leuchtanzeige befindet sich an der Anschlussseite des LVL-S1.
grüne LED: Anzeige der Betriebsbereitschaft
rote LED: Schaltanzeige Stromkreis gesperrt
Funktionstest
Funktionstest mit Testmagnet:
Testmagnet an die eingezeichnete Stelle anlegen (siehe Abmessungszeichnung). Die Schwinggabel reagiert
auf den Prüfmagneten wie beim Bedecken mit Flüssigkeit.
Allgemeine Informationen
Richtlinienkonformität
Richtlinie 89/336/EG (EMV)
Störaussendung nach EN 50081-1 und EN 61326, Betriebsmittel der Klasse B
Störfestigkeit nach EN 50082-2 (Feldstärke 10 V/m) und EN 61326, Anhang A (Industriebereich)
Konformität
Elektromagnetische Verträglichkeit
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Anzeige- und Bedienoberfläche
GrenzwertMagnettauchsonden
Umgebungstemperatur
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Einbaulage
Konduktive
Grenzwertschalter
Einbaubedingungen
NE 21
Schutzart
EN 60529
Klimaklasse
EN 60068, Teil 2-38, Bild 2a
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
59
Schwimmschalter
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-S1
Technische Daten
Ergänzende Dokumentation
Betriebsanleitung KA081O
Betriebsanleitung KA032O Einschweißadapter G1A (LVL-Z70)
Betriebsanleitung KA151O Schiebemuffe für drucklosen Betrieb G1A, 1 NPT (LVL-Z120, LVL-Z122)
Betriebsanleitung KA153O Hochdruck-Schiebemuffe G1A, 1 NPT
(LVL-Z124, LVL-Z125, LVL-Z128, LVL-Z129)
Betriebsanleitung elektrischer Anschluss LVL-S1
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und Betriebsanleitungen. Diese
Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Einbaulage
VibrationsGrenzwertschalter
A
A) senkrechter Einbau
B) waagerechter Einbau
~ 25
Schaltpunkt in Abhängigkeit von der Einbaurichtung
bei Dichte 0,7 g/cm 3
Konduktive
Grenzwertschalter
B
Abmessungen Prozessanschlüsse
120 mm ... 126 mm
30
41
~99 mm
Kapazitive
Grenzwertschalter
19
Prozessanschluss N3 = 1 NPT
max. 150 ˚C/25 bar
max. 100 ˚C/40 bar
1 NPT
128
~30
41
max. 150 ˚C/25 bar
max. 100 ˚C/40 bar
19
Montagezubehör: Einschweißmuffe
(ohne Schwinggabelausrichtung)
mit FPM-O-Ring (Viton) LVL-Z70
G1A
~99
Prozessanschluss frontbündig
Zubehör
LVL-Z15, Testmagnet
LVL-Z64, Steckschlüssel
LVL-Z70, Einschweißadapter G1A, Dichtung Viton
LVL-Z120, Schiebemuffe für drucklosen Betrieb G1A
LVL-Z122, Schiebemuffe für drucklosen Betrieb 1 NPT
LVL-Z124, Hochdruck-Schiebemuffe G1A
LVL-Z125, Hochdruck-Schiebemuffe G1A
LVL-Z128, Hochdruck-Schiebemuffe 1 NPT
LVL-Z129, Hochdruck-Schiebemuffe 1 NPT
V1-G, Kabeldose, gerade
V1-G-2M-PVC, Kabeldose, gerade, mit 2 m Kabel
V1-W, Kabeldose, 90° abgewinkelt
V1-W-2M-PVC, Kabeldose, 90° abgewinkelt, mit 2 m Kabel
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Prozessanschluss G3 = G1A
60
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-S1
L
V
L
–
S
1
–
–
E
5
V
1
–
N
Schwimmschalter
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
A
Zulassungen
NA
ohne Zulassung
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Besonderheiten
V1
Stecker M12 x 1, V1
Elektrischer Ausgang
E5
10 V DC ... 55 V DC, PNP, 3-Draht
Gabeloberfläche
G hochglanzpolierte Ausführung, Ra < 0,5 µm
O polierte Ausführung, Ra < 1,5 µm
S Standard-Oberfläche, Ra < 3,2 µm
Prozessanschluss
G3
G1A, BSP, DIN ISO 228/1, 1.4571/316Ti
N3
1 NPT, ANSI B 1.20.1, 1.4571/316Ti
M7
DN50, Rohrverlängerung, DIN 11851, 1.4571/316Ti
S1
frontbündig für Einschweißadapter, 1.4571/316Ti
T5
1½", Triclamp ISO 2852, 1.4571/316Ti
T6
2", Triclamp ISO 2852, 1.4571/316Ti
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
61
Schwimmschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Abmessungen
A) Kabelverschraubung PG11 (IP65/IP67)
B) Prüfmagnet
C) G1A (zylindrisch), 1 NPT (konisch), R 1
(konisch), aus korrosionsbeständigem
Stahl
D) Schwinggabel aus massivem
korrosionsbeständigem Stahl
E) grüne Leuchtdiode „Betriebsbereitschaft“
F) rote Leuchtdiode zur Schaltanzeige
„Stromkreis gesperrt“
G) Das Steckergehäuse kann um jeweils 90˚
gedreht montiert werden.
~120
A
B
Ø40
19
41
VibrationsGrenzwertschalter
128
C
D
9
20
28
LVL-T1
E
G
LVL-T1-**S-**PG-**
Funktion
Die symmetrische Schwingsonde wird auf ihrer Resonanzfrequenz angeregt.
Wenn sie in eine Flüssigkeit eintaucht, ändert sich diese Frequenz, und die Elektronik betätigt einen elektronischen Schalter.
Der Vibracon LVL-T1 kann in Minimum- oder Maximum-Ruhestromsicherheit betrieben werden, d. h. bei Erreichen des Grenzstands, bei Störung und bei Netzausfall sperrt der elektronische Schalter.
Merkmale
• Füllstandgrenzschalter für
Flüssigkeiten
• Testmöglichkeit von außen durch
Testmagnet
Elektrischer Anschluss
• Einfacher Einbau auch an schwer
zugänglichen Stellen durch
kompakte Bauform
• Durch kompakte Bauweise direkt an
Kleinschütz, Magnetventil oder
speicherprogrammierbarer
Steuerung (SPS) anschließbar
Anschlussbelegung Ausgang WA
MinimumSicherheitsschaltung
MaximumSicherheitsschaltung
1A
1A
L1
(2)
R
R
• Robustes Edelstahlgehäuse
N
(3)
L1
N
min.
19 V
• Funktionskontrolle vor Ort möglich
durch Leuchtanzeige außen
min.
19 V
PE
PE
• Kostensparende Steckanschlüsse
Anschlussbelegung Ausgang E5
Maximum
+
0,5 A
0,5 A
R
+
PE
R
PE
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
R = externe Last
Minimum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
F
62
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-T1
Füllstandgrenzschalter zum Einsatz in Lagertanks, Rührwerksbehältern und Rohrleitungen mit Flüssigkeiten
Ausgangskenngrößen
Ausfallsignal
Ausgang gesperrt
Sicherheitsschaltung
Minimum-/Maximum-Ruhestromsicherheit, je nach Lastanschluss
Schaltzeit
beim Bedecken des Sensors ca. 0,5 s, beim Freiwerden des Sensors ca. 1,0 s
Bürde
Ausgang WA (Last über Thyristor direkt im Versorgungsstromkreis geschaltet):
- kurzzeitig (40 ms): max. 1,5 A, max. 375 VA bei 250 V oder max. 36 VA bei 24 V (nicht kurzschlussfest)
- dauernd: max. 87 VA bei 250 V, max. 8,4 VA bei 24 V; min. 2,5 VA bei 250 V (10 mA), min. 0,5 VA
bei 24 V (20 mA)
- Reststrom max. 4 mA bei gesperrtem Thyristor
Ausgang E5 (Last über Transistor und separaten Anschluss geschaltet):
- kurzzeitig (1 s): max. 1 A, max. 55 V (Überlast- und Dauerkurzschlussschutz)
- dauernd: max. 350 mA max. 0,5 µF bei 55 V, max. 1 µF bei 24 V
- Restspannung < 3 V (bei durchgeschaltetem Transistor)
- Reststrom < 100 µA (bei gesperrtem Transistor)
Hilfsenergie
Elektrischer Anschluss
Ausgang WA:
Den LVL-T1 immer in Reihe mit einer Last anschließen! Berücksichtigen Sie den Spannungsabfall über den
LVL-T1 im durchgeschalteten Zustand und den Reststrom im gesperrten Zustand (siehe technische Daten,
Ausgang) und bei niedriger Anschlussspannung auch den Spannungsabfall über der Last, damit die
Klemmenspannung am LVL-T1 nicht unterschritten wird.
Konduktive
Grenzwertschalter
Ausgang E5:
Bevorzugt in Verbindung mit speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS). Positives Signal am
Schaltausgang des Sensors (PNP).
Die Sicherheitsschaltung ergibt sich durch den Anschluss.
Versorgungsspannung
Ausgang WA: 19 ... 253 V AC, 50/60 Hz, Ausgang E5: 10 ... 55 V DC
Stromaufnahme
Ausgang WA: max. 4 mA (stand-by), Ausgang E5: max. 15 mA
Restwelligkeit
Ausgang E5: max. 1,7 V, 0 ... 400 Hz
Spannungsfall
Ausgang WA: max. 12 V
Verpolschutz
ja
Kapazitive
Grenzwertschalter
Messgenauigkeit
Hysterese
ca. 4 mm bei senkrechtem Einbau
Einsatzbedingungen
Einbaubedingungen
Einbaulage
beliebige Position
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
-40 ... 70 °C (233 ... 343 K)
Lagertemperatur
-40 ... 85 °C (233 ... 358 K)
VibrationsGrenzwertschalter
Beschreibung
Schwimmschalter
Anwendungsbereich
Messstofftemperatur
-40 ... 150 °C (233 ... 423 K)
Prozessdruck (statischer Druck)
-1 ... 40 bar
Dichte
min. 0,7 g/cm3
Viskosität
max. 10000 mm2/s (10000 cSt)
GrenzwertMagnettauchsonden
Prozessbedingungen
Mechanische Daten
Schutzart
IP65/IP67 mit Stecker (Kabelverschraubung PG11)
Kompaktgerät
- LVL-T1-G3S-E5PG-NA, Prozessanschluss G1, 10 ... 55 V DC, PNP 3-Draht, Stecker PG11
- LVL-T1-G3S-E5PG-WH, Prozessanschluss G1, 10 ... 55 V DC, PNP 3-Draht, Stecker PG11, WHG
- LVL-T1-G3S-WAPG-WH, Prozessanschluss G1, 19 ... 253 V AC, 3-Draht, Stecker PG11, WHG
Alle vorgenannten Ausführungen sind auch mit Verschraubung 1 NPT lieferbar.
Abmessungen
siehe Abmessungszeichnung
Masse
ca. 450 g
Material
Prozessanschluss und Schwinggabel: Edelstahl 1.4571/316Ti
Gehäuse: Edelstahl 1.4404/316L
Gehäusedeckel: PPSU
Stecker: PA
Steckerdichtung: Elastomer
Flachdichtungsring für Prozessanschluss G1A: Elastomer-Faser, asbestfrei, beständig gegen Öle,
Lösungsmittel, Dampf, schwache Säuren und Laugen
Oberflächengüte
Ra < 3,2 µm/80 grit
Prozessanschluss
- zylindrisches Gewinde G1A nach DIN ISO 228/1 mit Flachdichtung 33 x 39 nach DIN 7603
- konisches Gewinde 1 NPT nach ANSI B 1.20.1
- konisches Gewinde R1 nach DIN 2999, Teil 1
Anschluss
4-polige Steckverbindung nach DIN 43650-A, ISO 4400 mit Kabelverschraubung PG11,
für Kabeldurchmesser 6 ... 9 mm, max. Aderquerschnitt 1,5 mm2
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Bauform
Varianten
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Konstruktiver Aufbau
Anzeige- und Bedienoberfläche
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
63
Schwimmschalter
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-T1
Technische Daten
Anzeigeelemente
Die Leuchtanzeige befindet sich an der Anschlussseite des LVL-S1.
grüne LED: Anzeige der Betriebsbereitschaft
rote LED: Schaltanzeige Stromkreis gesperrt
Funktionstest
Funktionstest mit Testmagnet:
Testmagnet an die eingezeichnete Stelle anlegen (siehe Abmessungszeichnung). Die Schwinggabel reagiert
auf den Prüfmagneten wie beim Bedecken mit Flüssigkeit.
Zertifikate und Zulassungen
Überfüllsicherung
Z-65.11-302 (Überfüllsicherung nach WHG)
Allgemeine Informationen
Richtlinie 73/23/EWG
(Niederspannungsrichtlinie)
Ausgang WA: EN 50178
Richtlinie 89/336/EG (EMV)
Störaussendung nach EN 50081-1 und EN 61326, Betriebsmittel der Klasse B
Störfestigkeit nach EN 50082-2 (Feldstärke 10 V/m) und EN 61326, Anhang A (Industriebereich)
Konformität
Elektromagnetische Verträglichkeit
NE 21
Schutzart
EN 60529
Klimaklasse
EN 60068, Teil 2-38, Bild 2a
Ergänzende Dokumentation
Betriebsanleitung KA035O
Betriebsanleitung KA032O Einschweißadapter G1A (LVL-Z70)
Betriebsanleitung KA151O Schiebemuffe für drucklosen Betrieb G1A, 1 NPT (LVL-Z120, LVL-Z122)
Betriebsanleitung KA153O Hochdruck-Schiebemuffe G1A, 1 NPT
(LVL-Z124, LVL-Z125, LVL-Z128, LVL-Z129)
Zulassung ZE186O Überfüllsicherung nach WHG (Z-65.11-302)
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und Betriebsanleitungen. Diese
Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Einbaulage
A) senkrechter Einbau
B) waagerechter Einbau
C) Einbau in 1"-Rohrstutzen
(A bis C für den gesamten Viskositätsbereich bis
10000 mm²/s)
X Schaltpunkt in Abhängigkeit von der Einbaurichtung
bei Dichte 0,7 g/cm 3
A
25
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Richtlinienkonformität
max. 60
C
Zubehör
LVL-Z15, Testmagnet
LVL-Z64, Steckschlüssel
LVL-Z70, Einschweißadapter G1A, Dichtung Viton
LVL-Z120, Schiebemuffe für drucklosen Betrieb G1A
LVL-Z122, Schiebemuffe für drucklosen Betrieb 1 NPT
LVL-Z124, Hochdruck-Schiebemuffe G1A
LVL-Z125, Hochdruck-Schiebemuffe G1A
LVL-Z128, Hochdruck-Schiebemuffe 1 NPT
LVL-Z129, Hochdruck-Schiebemuffe 1 NPT
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
B
64
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-T1
L
V
L
–
T
1
–
S
–
Schwimmschalter
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
–
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Zulassungen
CG
CSA General Purpose
NA
ohne Zulassung
WH
Überfüllsicherung WHG
Elektrischer Anschluss
PG
Stecker PG11, ISO 4400, IP65/IP67
PN
Stecker ½ NPT, ISO 4400, IP65
Elektrischer Ausgang
E5
10 V DC ... 55 V DC, PNP 3-Draht
WA
19 V AC ... 253 V AC, 2-Draht
Gabeloberfläche
S Standard-Oberfläche, Ra < 3,2 µm
Prozessanschluss
G3
G1A, BSP, DIN ISO 228/1, 1.4571/316Ti
N3
1 NPT, ANSI B 1.20.1, 1.4571/316Ti
R3
R1, BSP, DIN 2999, 1.4571/316Ti
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
65
VibrationsGrenzwertschalter
Abmessungen
Ø85
max. 76
~25
L
max. 155
Schwimmschalter
Vibracon LVL-M* mit Plastikgehäuse
und Prozessanschluss G**
17,5
max. 65
max. 60
Ø80
max. 173
VibrationsGrenzwertschalter
Vibracon LVL-M* mit Aluminiumgehäuse
und Prozessanschluss mit Flansch
LVL-M*
L
10
Funktion
• Füllstandgrenzschalter für
Flüssigkeiten
• Große Auswahl an
Prozessanschlüssen: universell
einsetzbar
• Vielfalt an Elektronikeinsätzen:
passender Anschluss für jede
Prozesssteuerung
• Kein Abgleich: rasche und
kostengünstige Inbetriebnahme
• Keine mechanisch bewegten Teile:
wartungsfrei, kein Verschleiß, lange
Lebensdauer
• Überwachung der Schwinggabel auf
Beschädigung: funktionssicher
Elektrischer Anschluss
Anschluss FEL52 (E5) Dreileiter-Gleichstromanschluss (Beispiel)
- bevorzugt in Verbindung mit
speicherprogrammierbaren
Steuerungen (SPS)
- positives Signal am Schaltausgang
der Elektronik (PNP)
- Ausgang bei Grenzstand gesperrt.
- auch im Kompaktgehäuse mit
Steckeranschluss lieferbar
FEL 52 (E5)
• PROFIBUS PA-Protokoll: einfache
und schnelle Inbetriebnahme und
Wartung
1
2
3
(+)
• Bis SIL2 gemäß IEC 61508
Hydrostatische
Druckaufnehmer
0,5 A
z. B.
Relais
SPS
–
Weitere Anschlüsse siehe Abschnitt
elektrischer Anschluss.
66
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
L+
L–
U ...
– 10 V DC ... 55 V DC
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Merkmale
Der Vibracon ist ein Füllstandgrenzschalter zum Einsatz in allen Flüssigkeiten
• für Temperaturen von -50 °C und +150 °C
• für Drücke bis 64 bar
• für Viskositäten bis 10000 mm²/s
• für Dichten 0,5 g/cm³ oder 0,7 g/cm³ (andere Einstellungen auf Anfrage)
Die Funktion wird nicht beeinflusst durch Strömungen, Turbulenzen, Luftblasen,
Schaum, Vibration, Feststoffanteile oder Ansatz, daher ist der Vibracon ein idealer
Ersatz für Schwimmschalter.
Die kompakte Bauform ist zum Einbau in Rohrleitungen (LVL-M1) geeignet. Außerdem gibt es eine Bauform mit Verlängerungsrohr bis 6 m (LVL-M2).
Zum Einsatz in sehr aggressiven Flüssigkeiten steht der hochkorrosionsbeständige
Werkstoff Alloy C4 (2.4610) für die Schwinggabel und den Prozessanschluss zur
Verfügung.
Die Zündschutzarten EEx ia, EEx de und EEx d ermöglichen den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen.
Ausgabedatum
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
Weitere Abmessungen siehe Abschnitt
Abmessungen.
Länge L siehe Prozessanschlüsse.
max. 40,7
Ø21,5
Technische Daten
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M*
Grenzstanddetektion
Maximum- oder Minimum-Detektion in Tanks oder Rohrleitungen mit Flüssigkeiten aller Art, auch im
explosionsgefährdeten Bereich
Arbeitsweise und Systemaufbau
Messprinzip
Die Schwinggabel des Sensors schwingt in Eigenresonanz. Bei Bedeckung mit Flüssigkeit verringert sich die
Schwingungsfrequenz. Diese Frequenzänderung bewirkt das Umschalten des Grenzschalters.
Messgröße
Füllhöhe (Grenzwert)
Messbereich
LVL-M1: abhängig von der Einbaustelle
LVL-M2: abhängig von der Einbaustelle und der Rohrverlängerung bis 6000 mm (20 ft)
Messstoffdichte
Einstellung am Elektronikeinsatz > 0,5 g/cm3 oder > 0,7 g/cm3 (andere auf Anfrage)
VibrationsGrenzwertschalter
Eingangskenngrößen
Ausgangskenngrößen
Sicherheitsschaltung
Minimum-/Maximum-Ruhestromsicherheit am Elektronikeinsatz umschaltbar
MAX = Maximumsicherheit:
Der Ausgang schaltet beim Bedecken der Schwinggabel in Richtung Ausfallsignal.
Verwendung z. B. für Überfüllsicherung
Schaltzeit
beim Bedecken der Schwinggabel: ca. 0,5 s, beim Freiwerden der Schwinggabel: ca. 1,0 s (andere
Schaltzeiten auf Anfrage)
zusätzlich bei PROFIBUS PA (Elektronikeinsatz FEL50A (PA)) einstellbar: 0,5 ... 60 s
Einschaltverhalten
beim Einschalten der Hilfsenergie ist Ausgang auf Ausfallsignal, nach max. 3 s richtige Schaltstellung
Konduktive
Grenzwertschalter
MIN = Minimumsicherheit:
Der Ausgang schaltet beim Freiwerden der Schwinggabel in Richtung Ausfallsignal.
Verwendung z. B. für Trockenlaufschutz
Versorgungsspannung
Elektronikeinsatz FEL50A (PA): 9 ... 32 V DC
Elektronikeinsatz FEL51 (AC): 253 V AC, 50/60 Hz
Elektronikeinsatz FEL52 (E5): 10 ... 55 V DC
Elektronikeinsatz FEL54 (WA): 19 ... 253 V AC, 50/60 Hz oder 19 ... 55 V DC
Elektronikeinsatz FEL55 (SI): 11 ... 36 V DC, SPS
Elektronikeinsatz FEL56 (N1), FEL58 (N2): Trennschaltverstärker nach EN 60947-5-6 (NAMUR)
Anschlusskabel
Elektronikeinsätze: Querschnitt max. 2,5 mm2, Litze in Aderendhülse nach DIN 46228
Schutzleiter im Gehäuse: Querschnitt max. 2,5 mm2
Potenzialausgleichsanschluss außen am Gehäuse: Querschnitt max. 4 mm2
Leistungsaufnahme
Elektronikeinsatz FEL52 (E5): max. 0,83 W
Elektronikeinsatz FEL54 (WA): max. 1,3 W
Stromaufnahme
Elektronikeinsatz FEL52 (E5): max. 15 mA
Kapazitive
Grenzwertschalter
Hilfsenergie
Messgenauigkeit
Umgebungstemperatur: 23 °C (296 K), Messstofftemperatur: 23 °C (296 K),
Messstoffdichte: 1 g/cm3 (Wasser), Messstoffviskosität: 1 mm2/s, Messstoffdruck pe: 0 bar,
Sensoreinbau: vertikal von oben, Dichtewahlschalter: auf > 0,7 g/cm3
Messabweichung
max. ± 1 mm, konstruktiv bedingt
Wiederholbarkeit
0,1 mm
Hysterese
ca. 2 mm
Einfluss der Messstoffdichte
max. +4,8 ... -3,5 mm (0,5 ... 1,5 g/cm3)
Einfluss der Messstofftemperatur
max. +1,4 ... -2,8 mm (-40 ... +150 °C (233 ... 423 K))
Einfluss des Messstoffdruckes
max. 0 ... -2,5 mm (-1 ... 64 bar)
GrenzwertMagnettauchsonden
Referenzbedingungen
Einsatzbedingungen
Einbaubedingungen
LVL-M1: beliebig
LVL-M2: mit kurzem Rohr (bis ca. 500 mm) beliebig, mit langem Rohr senkrecht
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Einbaulage
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
-50 ... 70 °C (223 ... 343 K), Funktion bei eingeschränkten Daten
siehe Abschnitt Umgebungstemperatur
Lagertemperatur
-50 ... 80 °C (223 ... 353 K)
Überspannungsschutz
Elektronikeinsatz FEL51 (AC), Elektronikeinsatz FEL52 (E5), Elektronikeinsatz FEL54 (WA),
Elektronikeinsatz FEL55 (SI): Überspannungskategorie III
Prozessbedingungen
Messstofftemperatur
-50 ... 150 °C (223 ... 423 K), Ausnahmen siehe Prozessanschlüsse
Messstoffdruck
pe = -1 ... 64 bar über den gesamten Temperaturbereich, Ausnahmen siehe Prozessanschlüsse
Prüfdruck
max. 100 bar (1,5-fache des Messstoffdrucks pe), Funktion während Prüfdruck nicht gegeben, Berstdruck der
Membran 200 bar
Thermischer Schock
max. 120 °C/s (max. 120 K/s)
Aggregatzustand
flüssig
Dichte
min. 0,5 g/cm3 (Kompaktgehäuse 0,7 g/cm3), andere Dichteeinstellungen auf Anfrage
Viskosität
max. 10000 mm2/s (max. 10000 cSt)
Feststoffanteile
max. Ø5 mm
Mechanische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
67
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Funktionsprinzip
Schwimmschalter
Anwendungsbereich
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M*
Polyester-, Stahl- und Aluminium-Gehäuse: IP66/IP67
Kompaktgehäuse:
- IP65 mit Ventilstecker PG11 oder ½ NPT
- IP66/IP68 mit M12 x 1-Stecker ohne LEDs (1.4435/316L)
- IP69K mit M12 x 1-Stecker mit LEDs (1.4435/316L)
Konstruktiver Aufbau
Bauform
LVL-M1: Kompaktgerät
LVL-M2: Ausführung mit Verlängerungsrohr
Abmessungen
Gehäuse: Durchmesser max. 85 mm, Höhe max. 173 mm
Temperaturdistanzstück, druckdichte Durchführung: zusätzliche Länge L 140 mm (5.5 in)
Prozessanschluss: Länge L 66,5 ... 80 mm
Verlängerung: beliebige Länge L von 148 ... 6000 mm (6 in ... 20 ft), abhängig vom Prozessanschluss
Verlängerung: Baulänge L II, bei senkrechtem Einbau von oben gleicher Schaltpunkt wie bei
Vibracon LVL1, LVL2
Schwinggabel: Breite 17,5 mm, Gabelweite 10 mm, Länge 25 mm
Masse
600 g, Grundgewicht: kompakter Sensor, Elektronikeinsatz, Edelstahlgehäuse, Prozessanschluss G2*,
Mehrgewicht abhängig von Verlängerung, Gehäuse und Prozessanschluss
Zusatzmasse
Prozessanschlüsse:
- A3* 1000 g, A4* 1200 g, A5* 1500 g, A6* 2400 g, A72 4800 g, A81 4900 g, A82 6800 g, A91 7000 g,
A92 11,5 kg, A93 17,3 kg
- C45 1400 g, C51 1200 g, C71 1600 g, C75 3200 g, C95 5900 g, CA3 5600 g
- D45 1400 g, D51 1200 g, D71 1600 g, D75 3200 g, D7A 300 g, D7D 300 g, D95 5900 g, DA3 5600 g
- F45 1400 g, F51 1200 g, F55 2000 g, F61 1400 g, F65 2400 g, F71 1600 g, F75 3200 g, F7F 2600 g,
F81 2400 g, F85 4300 g, F93 4800 g, F95 5900 g, FA3 5600 g, FA5 7500 g
- G3* 200 g
- J13 keine Angabe, J16 keine Angabe, J17 1700 g, J19 keine Angabe, J1A keine Angabe, J1C 1700 g
- N3* 200 g, N75 2900 g
- R3* 200 g
- T51 keine Angabe, T61 100 g
Länge, Distanzstücke, Durchführungen:
- B* 900 g/m, C* 2300 g/100 in
- D* 100 g
- I* 600 g
- J* 900 g/m und 600 g, K* 2300 g/100 in und 600 g
- L*, Q* 700 g
- R* 900 g/m und 700 g, S* 2300 g/100 in und 700 g
- T* 800 g
Material
messstoffberührte Teile:
- Prozessanschluss und Verlängerungsrohr: 1.4435/316L oder 2.4610/Alloy C4
- Schwinggabel: 1.4435/316L oder 2.4610/Alloy C4
- Flachdichtung für Prozessanschluss G2* oder G3*: Elastomer-Faser, asbestfrei
Gehäuse:
- Polyestergehäuse: PBT-FR mit Deckel aus PBT-FR oder mit Klarsichtdeckel aus PA12,
Deckeldichtung: EPDM
- Edelstahlgehäuse: 1.4301/304, Deckeldichtung: Silikon
- Aluminiumgehäuse: EN-AC-AlSi10Mg, kunststoffbeschichtet, Deckeldichtung: EPDM
- Kompaktgehäuse mit Ventilstecker oder M12-Stecker: 1.4435/316L
Kabelverschraubung: Polyamid oder Messing, vernickelt
Temperatur-Distanzstück: 1.4435/316L
Druckdichte Durchführung: 1.4435/316L
Oberflächengüte
Ra < 3,2 µm/80 grit: Länge, Distanzstücke, Durchführungen *A, *B, *E
Schaltpunkt
siehe Abschnitt Schaltpunkt
Prozessanschluss
- zylindrisches Gewinde G¾A, G1A nach DIN ISO 228/1 mit Flachdichtung nach DIN 7603
- konisches Gewinde R¾, R1 nach DIN 2999, Teil 1
- konisches Gewinde ¾ - 14 NPT, 1 - 11½ NPT nach ANSI B 1.20.1
- frontbündige Montage mit Einschweißmuffe nach Werksnorm (G¾A, G1A)
- frontbündige Montage mit Einschweißadapter nach Werksnorm (1"), Sensor ausrichtbar
- Triclamp 1½", 2" nach ISO 2852
- Flansche nach EN 1092-1 ab DN25, nach ANSI B 16.5 ab 1", nach JIS B 2238 (RF) ab DN25
weitere Informationen siehe Typenschlüssel
68
Elektronikeinsätze:
- Elektronikeinsatz FEL50A (PA), FEL58 (N2): grüne LED, gelbe LED
- Elektronikeinsätze FEL51 (AC), FEL52 (E5), FEL54 (WA), FEL55 (SI), FEL56 (N1): grüne LED, rote LED
Kompaktgehäuse:
Kompaktgehäuse mit Ventilstecker
- Elektronikvarianten FEL51 (AC), FEL52 (E5): grüne LED, rote LED
- Elektronikvariante FEL58 (N2): grüne LED, gelbe LED
Kompaktgehäuse mit M12 x 1-Rundsteckverbinder ohne LEDs
- Elektronikvariante FEL52 (E5): grüne LED, gelbe LED, rote LED
- Elektronikvariante FEL58 (N2): grüne LED, gelbe LED
Kompaktgehäuse mit M12 x 1-Rundsteckverbinder mit LEDs
- Elektronikvariante FEL52 (E5): grüne LED, zwei gelbe LEDs
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Ausgabedatum
Anzeigeelemente
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Anzeige- und Bedienoberfläche
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Schutzart
Technische Daten
Bedienelemente
Elektronikeinsatz FEL50A (PA): 8 Schalter zur Einstellung der Geräteadresse
Elektronikeinsätze FEL51 (AC), FEL52 (E5), FEL54 (WA), FEL55 (SI), FEL56 (N1): zwei Schalter für
Sicherheits- und Dichteumschaltung
Elektronikeinsatz FEL58 (N2): zwei Schalter für Sicherheits- und Dichteumschaltung und eine Prüftaste zur
Unterbrechung der Zuleitung
Funktionstest
Kompaktgehäuse: Funktionstest mit Testmagnet
Elektronikvarianten FEL51 (AC), FEL52 (E5) und FEL58 (N2): Beim Test wird der aktuelle Zustand des
elektronischen Schalters umgekehrt.
Ex-Zulassung
KEMA 01 ATEX 1089, KEMA 01 ATEX 1147 X, KEMA 01 ATEX 2117, weitere Bescheinigungen siehe
www.pepperl-fuchs.com
Zündschutzart
¬ II 1/2G EEx ia IIC T3 ... T6 bzw. EEx ia IIB T3 ... T6 und ¬ II 1/2D T80°C (KEMA 01 ATEX 1089)
¬ II 1G EEx ia IIC T3 ... T6 bzw. EEx ia IIB T3 ... T6 (KEMA 01 ATEX 1147 X)
¬ II 1/2G EEx d IIC T3 ... T6 bzw. EEx d IIB T3 ... T6 (KEMA 01 ATEX 2117)
¬ II 3G EEx nA/nC II T6 bzw. ¬ II 3D T85°C
SIL-Einstufung
bis SIL2 gemäß IEC 61508
Überfüllsicherung
Z-65.11-306 (Überfüllsicherung nach WHG)
VibrationsGrenzwertschalter
Zertifikate und Zulassungen
Allgemeine Informationen
Richtlinienkonformität
Richtlinie 73/23/EWG
(Niederspannungsrichtlinie)
EN 61010-1
Richtlinie 89/336/EG (EMV)
Störaussendung nach EN 61326, Betriebsmittel der Klasse B
Störfestigkeit nach EN 61326, Anhang A (Industriebereich)
Sind die Gabelzinken aufgrund von Ansatz miteinander verbunden, wird das Nutzsignal so stark abgedämpft,
dass die ursprünglichen EMV-Werte nicht mehr in vollem Umfang eingehalten werden können
(EN 61000-4-3 Elektromagnetische Felder, EN 61000-4-6 HF-Einkopplung).
Richtlinie 94/9 EG (ATEX)
EN 50014, EN 50018, EN 500020, EN 500021, EN 50284, EN 50281-1-1
Konformität
NE 21
Schutzart
EN 60529
Klimaklasse
EN 60068, Teil 2-38, Bild 2a
EN 60068-2-6, 10 ... 50 Hz, 0,15 mm, 100 Zyklen
Kapazitive
Grenzwertschalter
Schwingungsfestigkeit
Technische Information TI328O
Betriebsanleitung KA143O (LVL-M*)
Betriebsanleitung KA220O (LVL-M** mit Kompaktgehäuse)
Betriebsanleitung BA141O (Elektronikeinsatz FEL50A (PA))
Betriebsanleitung KA140O Einschweißmuffe G1 (LVL-Z102)
Betriebsanleitung KA141O Einschweißadapter G1 (LVL-Z101)
Betriebsanleitung KA142O Einschweißadapter G¾ (LVL-Z100)
Betriebsanleitung KA151O Schiebemuffe für drucklosen Betrieb G1A, 1 NPT (LVL-Z120, LVL-Z122)
Betriebsanleitung KA152O Schiebemuffe für drucklosen Betrieb G1½A, 1½ NPT (LVL-Z121, LVL-Z123)
Betriebsanleitung KA153O Hochdruck-Schiebemuffe G1A, 1 NPT
(LVL-Z124, LVL-Z125, LVL-Z128, LVL-Z129)
Betriebsanleitung KA154O Hochdruck-Schiebemuffe G1½A, 1½ NPT
(LVL-Z126, LVL-Z127, LVL-Z130, LVL-Z131)
Sicherheitsinformation SI031O (KEMA 01 ATEX 2117)
Sicherheitsinformation SI063O (KEMA 01 ATEX 1089)
Sicherheitsinformation SI064O (KEMA 01 ATEX 1147 X)
Sicherheitsinformation SI154O (KEMA 01 ATEX 1089), PROFIBUS PA-Version
Sicherheitsinformation SI159O (KEMA 01 ATEX 1147 X), PROFIBUS PA-Version
Sicherheitsinformation SI182O (¬ II 3G EEx nA/nC II T6 bzw. ¬ II 3D T85°C)
Zulassung ZE233O Überfüllsicherung nach WHG (Z-65.11-306)
FM installation drawing ZD041O
CSA control drawing ZD042O
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
GrenzwertMagnettauchsonden
Ergänzende Dokumentation
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Elektromagnetische Verträglichkeit
Schwimmschalter
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M*
Konduktive
Grenzwertschalter
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
69
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M*
Technische Daten
Elektronikeinsatz FEL50A (PA)
Zweileiter-Anschluss für Hilfsenergie und Datenübertragung zum Anschluss an PROFIBUS PA
FEL50A (PA)
Zusatzfunktionen:
• Digitale Kommunikation ermöglicht das Darstellen, Auslesen und
das Verändern folgender Parameter: Gabelfrequenz, Einschaltfrequenz, Ausschaltfrequenz, Ein- und Ausschaltzeit, Status, Messwert, Dichteumschaltung
• Verriegelung der Matrix möglich
• Umschaltung in WHG-Modus möglich (WHG-Zulassung)
• Weitere Informationen auch unter: www.profibus.com
PA-
PA+
EX
EX
Konduktive
Grenzwertschalter
–
–
PROFIBUS PA
… 9 V DC ... 32 V DC
U–
–
–
Elektronikeinsatz FEL51 (AC)
Zweileiter-Wechselstromanschluss
Immer in Reihe mit einer Last anschließen!
Berücksichtigen Sie:
• den Reststrom im gesperrten Zustand (bis 3,8 mA)
• bei niedriger Anschlussspannung
- den Spannungsabfall über der Last, damit die minimale
Klemmenspannung am Elektronikeinsatz (19 V) im gesperrten
Zustand nicht unterschritten wird.
- den Spannungsabfall über der Elektronik im durchgeschalteten
Zustand (bis 12 V)
• dass ein Relais mit einem Haltestrom unter 3,8 mA nicht abfallen
kann. Schalten Sie in diesem Fall einen Widerstand parallel zum
Relais (RC-Glied auf Anfrage erhältlich).
• Bei der Relaisauswahl die Halteleistung/Bemessungsleistung beachten (siehe anschließbare Last (Bürde))!
FEL51 (AC)
2
1
min.
19 V
1A
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Segmentkoppler
externe
Last
L1
N
N
PE
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
U~ max. 253 V AC, 50/60 Hz
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Elektrischer Anschluss
70
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M*
Schwimmschalter
Elektrischer Anschluss
Elektronik FEL51 (AC) im Kompaktgehäuse
Anschluss
MAX
MIN
Gehäuse C2 (½ NPT)
oder
Gehäuse C6 (PG11)
1
1
2
3
> 19 V
> 19 V
PE
(Erdung)
L1
PE
N
(Erdung)
L1
VibrationsGrenzwertschalter
R
1,0 A
R
1,0 A
N
Elektronikeinsatz FEL52 (E5)
Dreileiter-Gleichstromanschluss
• Bevorzugt in Verbindung mit speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS), DI-Module nach EN 61131-2
• Positives Signal am Schaltausgang der Elektronik (PNP)
• Ausgang bei Grenzstand gesperrt
1
2
Konduktive
Grenzwertschalter
FEL52 (E5)
3
(+)
Kapazitive
Grenzwertschalter
0,5 A
z. B.
Relais
SPS
L+
GrenzwertMagnettauchsonden
–
L–
… 10 V DC … 55 V DC
U–
Elektronik FEL52 (E5) im Kompaktgehäuse
MAX
MIN
1
2
3
3
(BK)
4
(BU)
(BK)
R
R
Gehäuse C4 (M12 x 1),
Stecker ohne LEDs
0,5 A
L–
Gehäuse C2 (½ NPT)
oder
Gehäuse C6 (PG11)
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
(BN)
(WT)
4
(BU)
1
2
(BN)
(WT)
0,5 A
L–
L+
1
L+
1
2
3
+
–
R
–
0,5 A
0,5 A
PE
PE
(Erdung)
L–
L+
Ausgabedatum
L– L+
2
3
+
R
(Erdung)
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Gehäuse C4 (M12 x 1),
Stecker mit LEDs
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Anschluss
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
71
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M*
Technische Daten
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Elektrischer Anschluss
Elektronikeinsatz FEL54 (WA)
Allstromanschluss mit Relaisausgang
• Hilfsenergie:
Beachten Sie die unterschiedlichen Spannungsbereiche für Gleichund Wechselstrom.
• Ausgang:
Sehen Sie bei Anschluss eines Geräts mit hoher Induktivität eine
Funkenlöschung zum Schutz des Relaiskontakts vor.
Eine Feinsicherung (abhängig von der angeschlossenen Last)
schützt den Relaiskontakt bei Kurzschluss. Die beiden Relaiskontakte schalten simultan.
FEL54 (WA)
1
2
3
* Im gebrückten Zustand arbeitet der Relaisausgang in
Form einer NPN-Logik.
4
5
6
7
8
u
r
a
u
r
*
Konduktive
Grenzwertschalter
0,5 A
L1
N
PE
a
L+ L–
Elektronikeinsatz FEL55 (SI)
Zweileiter-Anschluss für separates Schaltgerät
• Z. B. zum Anschluss an speicherprogrammierbare Steuerungen
(SPS), AI-Module 4 mA ... 20 mA nach EN 61131-2
• Ausgangssignalsprung von hohem auf niedrigen Strom bei Grenzstand (H-L-Flanke)
FEL55 (SI)
1
GrenzwertMagnettauchsonden
2
EEx ia
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
EX
I
EX
–
+
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
… 11 V DC … 36 V DC
U–
z. B. SPS
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kapazitive
Grenzwertschalter
U~ 19 V AC … 253 V AC, 50/60 Hz
U– 19 V DC … 55 V DC
72
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M*
Schwimmschalter
Elektrischer Anschluss
Elektronikeinsatz FEL56 (N1)
FEL56 (N1)
1
Anschluss an Multiplexer: Taktzeit min. 2 s einstellen.
2
VibrationsGrenzwertschalter
Zweileiter-Anschluss für separates Schaltgerät
• Zum Anschluss an Trennschaltverstärker nach NAMUR
(IEC 60947-5-6), z. B. Trennschaltverstärker KFD2-SR2-Ex1.W
oder Remote Process Interface KSD-BI-Ex2 von Pepperl+Fuchs
• Ausgangssignalsprung von niedrigem auf hohen Strom bei Grenzstand (L-H-Flanke)
EEx ia
I
Konduktive
Grenzwertschalter
EX
EX
–
+
Kapazitive
Grenzwertschalter
Trennschaltverstärker nach
IEC 60947-5-6 (NAMUR)
Elektronikeinsatz FEL58 (N2)
FEL58 (N2)
1
Zusatzfunktion:
Prüftaste auf dem Elektronikeinsatz. Tastendruck unterbricht Verbindung zum Trennschaltverstärker.
2
GrenzwertMagnettauchsonden
Zweileiter-Anschluss für separates Schaltgerät
• Zum Anschluss an Trennschaltverstärker nach NAMUR
(IEC 60947-5-6), z. B. Trennschaltverstärker KFD2-SR2-Ex1.W
oder Remote Process Interface KSD-BI-Ex2 von Pepperl+Fuchs
• Ausgangssignalsprung von hohem auf niedrigen Strom bei Grenzstand (H-L-Flanke)
EEx ia
Anschluss an Multiplexer: Taktzeit min. 2 s einstellen.
EX
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Bei Ex d-Einsatz kann die Zusatzfunktion nur genutzt werden, wenn
das Gehäuse keiner explosiven Atmosphäre ausgesetzt ist.
I
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Hinweis
EX
–
+
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Trennschaltverstärker nach
IEC 60947-5-6 (NAMUR)
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
73
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M*
Technische Daten
Schwimmschalter
Elektrischer Anschluss
Elektronik FEL58 (N2) im Kompaktgehäuse
Anschluss
MAX
Gehäuse C4 (M12 x 1),
Stecker mit LEDs
MIN
1
2
3
(BN)
(WT)
4
(BU)
1
2
(BN)
(WT)
3
(BK)
4
(BU)
(BK)
Gehäuse C4 (M12 x 1),
Stecker ohne LEDs
+
VibrationsGrenzwertschalter
–
–
+
Gehäuse C2 (½ NPT)
oder
Gehäuse C6 (PG11)
1
1
2
3
–
+
–
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
+
74
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M*
Schwimmschalter
Abmessungen
Kompaktgehäuse C*
40
141
Ø40
206
199
Ø40
VibrationsGrenzwertschalter
133
30
SW 32
*
SW 32
Edelstahlgehäuse E*
Ø76
L
Kapazitive
Grenzwertschalter
max. 150
Konduktive
Grenzwertschalter
max. 64
Länge L siehe Prozessanschlüsse
Prozessanschlüsse
66,5
32
(66,5)
50,5
69
41
N3*
N2*
32
50,5
41
G3E
41
R3*
R2*
(66,5)
(69)
50,5
32
80
61,3
50,5
50,5
41
(69)
50,5
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
66,5
G3*
GrenzwertMagnettauchsonden
G2*
A**, C**, D**, F**, J**, N75
T**
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
66,5
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
75
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M*
Technische Daten
Verlängerung
Gewinde: G¾A
G1A
Gewinde: ¾ NPT
1 NPT
R¾
R1
Flansche und flanschähnliche
Prozessanschlüsse
Ø21,5
Ø21,5
L
L
VibrationsGrenzwertschalter
L
Schwimmschalter
Abmessungen
ab Dichtfläche
des Gewindezapfens
Ø21,5
ab Unterkante
des Gewindes
Konduktive
Grenzwertschalter
Schwinggabel
max. 40,7
~25
Ø21,5
17,5
10
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Umgebungstemperatur
Zulässige Umgebungstemperatur T1
am Gehäuse in Abhängigkeit von
der Messstofftemperatur T2 im Behälter:
T1
T1
*
70 ˚C
T1
50 ˚C
0 ˚C
T2
-50 ˚C
0 ˚C
50 ˚C
100 ˚C
150 ˚C T2
90 ˚C
*
zusätzlich nutzbarer Temperaturbereich für
Geräte mit Temperaturdistanzstück oder mit
druckdichter Durchführung
-50 ˚C
Schaltpunkt
Hinweis:
Einbau von oben
Einbau von der Seite
Ausgabedatum
Einbau von unten
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
13 mm
4 mm
4 mm
Die Schaltpunkte beim
Vibracon LVL-M** liegen an
anderen Stellen als bei den
Vorgängertypen LVL1, LVL2.
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Schaltpunkte Z am Sensor in Abhängigkeit von der Einbaulage, bezogen auf Wasser, Dichte 1 g/cm³, 23 °C (296 K), pe 0 bar.
76
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M*
Schwimmschalter
Zubehör
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Einschweißmuffen
• LVL-Z100, Einschweißmuffe G¾ für frontbündigen Einbau für Prozessanschluss G21
• LVL-Z101, Einschweißmuffe G1 für frontbündigen Einbau für Prozessanschluss G3E
• LVL-Z102, Einschweißmuffe G1 für frontbündigen Einbau für Prozessanschluss G3E
Flansche
• LVL-Z105, loser runder Flansch DN50 PN40 Form A mit Gewinde G1 für Prozessanschluss G31
• LVL-Z106, loser runder Flansch ANSI 2" mit Gewinde G1 für Prozessanschluss G31
• LVL-Z107, loser Vierkantflansch mit Gewinde G1 für Prozessanschluss G31
Schiebemuffen
• LVL-Z120, Schiebemuffe für drucklosen Betrieb G1A
• LVL-Z121, Schiebemuffe für drucklosen Betrieb G1½A
• LVL-Z122, Schiebemuffe für drucklosen Betrieb 1 NPT
• LVL-Z123, Schiebemuffe für drucklosen Betrieb 1½ NPT
• LVL-Z124, Hochdruck-Schiebemuffe G1A
• LVL-Z125, Hochdruck-Schiebemuffe G1A, Alloy C4/2.4610
• LVL-Z126, Hochdruck-Schiebemuffe G1½A
• LVL-Z127, Hochdruck-Schiebemuffe G1½A, Alloy C4/2.4610
• LVL-Z128, Hochdruck-Schiebemuffe 1 NPT
• LVL-Z129, Hochdruck-Schiebemuffe 1 NPT, Alloy C4/2.4610
• LVL-Z130, Hochdruck-Schiebemuffe 1½ NPT
• LVL-Z131, Hochdruck-Schiebemuffe 1½ NPT, Alloy C4/2.4610
Weiteres Zubehör
• LVL-Z108, Sichtscheibe aus Glas für Edelstahlgehäuse E*
• LVL-Z109, Sichtscheibe aus PC für Edelstahlgehäuse E*
• LVL-Z110, Klarsichtdeckel für Polyestergehäuse P*
• V1-G, Kabeldose, gerade
• V1-W, Kabeldose, 90° abgewinkelt
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
77
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M*
Technische Daten
Schwimmschalter
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
V
L
–
M
–
–
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
L
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Bauform M1
Bauform M1
Bauform M1
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
–
Längenangabe ohne Maßeinheit für Bauform M2
Zertifikate
NA Variante für Ex-freien Bereich
WH Überfüllsicherung WHG
E1
¬ II 1G EEx ia IIC T6
E2
¬ II 1/2G EEx ia IIC T6
E3
¬ II 1/2G EEx d IIC T6
EA
¬ II 1G EEx ia IIC T6, WHG
EB
¬ II 1/2G EEx ia IIC T6, WHG
EC
¬ II 1/2G EEx d IIC T6, WHG
EN
¬ II 3G EEx nC IIC T6, WHG
EM ¬ II 3G EEx nA IIC T6, WHG
FI
FM, IS, CI I, II, III, Div1, Group A–G
FN
FM, NI, CI I, Div2, Group A–D
FX
FM, XP, CI I, II, III, Div1, Group A–G
CG CSA, General Purpose
CI
CSA, IS, CI I, II, III, Div1, Group A–G
CX
CSA, XP, CI I, II, III, Div1, Group A–G
Zusatzausstattung
NA ohne Zusatzausstattung
Z3
3.1.B Material medienberührende Teile 1.4435, Abnahmeprüfzeugnis nach EN 10204
elektrischer Ausgang
PA
FEL50 A, PROFIBUS PA
AC
FEL51, kontaktloser 2-Draht, 19 V AC ... 253 V AC
E5
FEL52, PNP 3-Draht, 10 V DC ... 55 V DC
WA FEL54, potenzialfreier Wechsler, DPDT, 19 V AC ... 253 V AC, 19 V DC ... 55 V DC
SI
FEL55, 8/16 mA, 11 V DC ... 36 V DC
N1
FEL56, NAMUR, L-H-Flanke
N2
FEL58, NAMUR mit Prüftaster, H-L-Flanke
Gehäuse, Kabeldurchführung
A1
Aluminiumgehäuse, IP66, Verschraubung M20
A2
Aluminiumgehäuse, Nema 4x, ¾ NPT
A3
Aluminiumgehäuse, IP66, Einführung G½A
A4
Aluminiumgehäuse, IP66, Stecker M12 x 1
A5
Aluminiumgehäuse, IP66, PA-Stecker M12 x 1
C2
Kompaktgehäuse, Nema 4x, ½ NPT-Stecker, 1.4435/316L
C4
Kompaktgehäuse, IP66, M12 x 1-Stecker, 1.4435/316L
C6
Kompaktgehäuse, IP66, PG11-Stecker, 1.4435/316L
E1
Edelstahlgehäuse, IP66, Verschraubung M20
E2
Edelstahlgehäuse, Nema 4x, ½ NPT
E3
Edelstahlgehäuse, IP66, Einführung G½A
E4
Edelstahlgehäuse, IP66, Stecker M12 x 1
E5
Edelstahlgehäuse, IP66, PA-Stecker M12 x 1
P1
Polyestergehäuse, IP66, Verschraubung M20
P2
Polyestergehäuse, Nema 4x, ½ NPT
P3
Polyestergehäuse, IP66, Einführung G½A
P4
Polyestergehäuse, IP66, Stecker M12 x 1
P5
Polyestergehäuse, IP66, PA-Stecker M12 x 1
Länge, Temperaturdistanzstück, druckdichte Durchführung
AA 66 mm/2,6 in, Ra < 3,2 µm/80 grit
IA
66 mm/2,6 in, Ra < 3,2 µm/80 grit, mit Temperaturdistanzstück
QA 66 mm/2,6 in, Ra < 3,2 µm/80 grit, mit druckdichter Durchführung
BB mm L 1.4435/316L, Ra < 3,2 µm/80 grit
BE
mm L 2.4610/Alloy C4, Ra < 3,2 µm/80 grit
CB in L 1.4435/316L, Ra < 3,2 µm/80 grit
CE
in L 2.4610/Alloy C4, Ra < 3,2 µm/80 grit
DB Baulänge II, 1.4435/316L, Ra < 3,2 µm/80 grit, Schaltpunkt = Vibracon kompakt
DE
Baulänge II, 2.4610/Alloy C4, Ra < 3,2 µm/80 grit, Schaltpunkt = Vibracon kompakt
JB
mm L 1.4435/316L, mit Temperaturdistanzstück
JE
mm L 2.4610/Alloy C4, mit Temperaturdistanzstück
KB in L 1.4435/316L, mit Temperaturdistanzstück
KE
in L 2.4610/Alloy C4, mit Temperaturdistanzstück
LB
Baulänge II, 1.4435/316L, mit Temperaturdistanzstück, Schaltpunkt = Vibracon kompakt
LE
Baulänge II, 2.4610/Alloy C4, mit Temperaturdistanzstück, Schaltpunkt = Vibracon kompakt
RB mm L 1.4435/316L, mit druckdichter Durchführung
RE
mm L 2.4610/Alloy C4, mit druckdichter Durchführung
SB
in L 1.4435/316L, mit druckdichter Durchführung
SE
in L 2.4610/Alloy C4, mit druckdichter Durchführung
TB
Baulänge II, 1.4435/316L, mit druckdichter Durchführung, Schaltpunkt = Vibracon kompakt
TE
Baulänge II, 2.4610/Alloy C4, mit druckdichter Durchführung, Schaltpunkt = Vibracon kompakt
Fortsetzung nächste Seite
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Bauform
M1
kompakte Bauform
M2
verlängerte Bauform (148 mm/6 in ... 6.000 mm/20 ft)
78
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M*
M
–
–
–
Prozessanschluss und Werkstoff
A31
1", ANSI B 16.5, 150 lbs RF, 1.4435/316L
A41
1¼", ANSI B 16.5, 150 lbs RF, 1.4435/316L
A42
1¼", ANSI B 16.5, 300 lbs RF, 1.4435/316L
Bauform M2
A51
1½", ANSI B 16.5, 150 lbs RF, 1.4435/316L
A52
1½", ANSI B 16.5, 350 lbs RF, 1.4435/316L
Bauform M2
A61
2", ANSI B 16.5, 150 lbs RF, 1.4435/316L
A6C
2", ANSI B 16.5, 150 lbs RF, 2.4610/Alloy C4, platiniert
A62
2", ANSI B 16.5, 300 lbs RF, 1.4435/316L
Bauform M2
A63
2", ANSI B 16.5, 600 lbs RF, 1.4435/316L
Bauform M2
A72
2½", ANSI B 16.5, 300 lbs RF, 1.4435/316L
Bauform M2
A81
3", ANSI B 16.5, 150 lbs RF, 1.4435/316L
A82
3", ANSI B 16.5, 300 lbs RF, 1.4435/316L
Bauform M2
A91
4", ANSI B 16.5, 150 lbs RF, 1.4435/316L
A92
4", ANSI B 16.5, 300 lbs RF, 1.4435/316L
Bauform M2
A93
4", ANSI B 16.5, 600 lbs RF, 1.4435/316L
Bauform M2
F45
DN25 PN40, EN 1092-1 Form B, 1.4435/316L
F51
DN32 PN6, EN 1092-1 Form B, 1.4435/316L
F55
DN32 PN40, EN 1092-1 Form B, 1.4435/316L
F61
DN40 PN6, EN 1092-1 Form B, 1.4435/316L
F65
DN40 PN40, EN 1092-1 Form B, 1.4435/316L
F71
DN50 PN6, EN 1092-1 Form B, 1.4435/316L
F75
DN50 PN40, EN 1092-1 Form B, 1.4435/316L
F81
DN65 PN6, EN 1092-1 Form B, 1.4435/316L
F85
DN65 PN40, EN 1092-1 Form B, 1.4435/316L
F93
DN80 PN16, EN 1092-1 Form B, 1.4435/316L
F95
DN80 PN40, EN 1092-1 Form B, 1.4435/316L
FA3
DN100 PN16, EN 1092-1 Form B, 1.4435/316L
FA5
DN100 PN40, EN 1092-1 Form B, 1.4435/316L
D45
DN25 PN40, EN 1092-1 Form C, 1.4435/316L, Dichtleiste
C45
DN25 PN40, EN 1092-1 Form C, 2.4610/Alloy C4, platiniert
D51
DN32 PN6, EN 1092-1 Form C, 1.4435/316L, Dichtleiste
C51
DN32 PN6, EN 1092-1 Form C, 2.4610/Alloy C4, platiniert
D71
DN50 PN6, EN 1092-1 Form C, 1.4435/316L, Dichtleiste
C71
DN50 PN6, EN 1092-1 Form C, 2.4610/Alloy C4, platiniert
D75
DN50 PN40, EN 1092-1 Form C,1.4435/316L, Dichtleiste
C75
DN50 PN40, EN 1092-1 Form C, 2.4610/Alloy C4, platiniert
D95
DN80 PN40, EN 1092-1 Form C, 1.4435/316L, Dichtleiste
C95
DN80 PN40, EN 1092-1 Form C, 2.4610/Alloy C4, platiniert
DA3
DN100 PN16, EN 1092-1 Form C, 1.4435/316L, Dichtleiste
CA3
DN100 PN16, EN 1092-1 Form C, 2.4610/Alloy C4, platiniert
F7F
DN50 PN40, EN 1092-1, Feder, 1.4435/316L
N75
DN50 PN40, EN 1092-1, Nut, 1.4435/316L
R21
R¾ BSP, DIN 2999, 1.4435/316L
R2C
R¾ BSP, DIN 2999, 2.4610/Alloy C4, platiniert
R31
R1 BSP, DIN 2999, 1.4435/316L
R3C
R1 BSP, DIN 2999, 2.4610/Alloy C4
N21
¾ NPT, ANSI B 1.20.1, 1.4435/316L
N2C
¾ NPT, ANSI B 1.20.1, 2.4610/Alloy C4
N31
1 NPT, ANSI B 1.20.1, 1.4435/316L
N3C
1 NPT, ANSI B 1.20.1, 2.4610/Alloy C4
G21
G¾A, DIN ISO 228/1, BSP, 1.4435/316L, für Einbau in Einschweißmuffe
G2C
G¾A, DIN ISO 228/1, BSP, 2.4610/Alloy C4
G31
G1A, DIN ISO 228/1, BSP, 1.4435/316L
G3C
G1A, DIN ISO 228/1, BSP, 2.4610/Alloy C4
G3E
G1A, DIN ISO 228/1, BSP, 1.4435/316L, für Einbau in Einschweißmuffe
J13
10K 25A, JIS B 2238 (RF), 1.4435/316L
J16
10K 40A, JIS B 2238 (RF), 1.4435/316L
J17
10K 50A, JIS B 2238 (RF), 1.4435/316L
J1C
10K 50A, JIS B 2238 (RF), 2.4610/Alloy C4, platiniert
J19
10K 80A, JIS B 2238 (RF), 1.4435/316L
J1A
10K 100A, JIS B 2238 (RF), 1.4435/316L
T51
1½", DN25-38, Triclamp ISO 2852 1.4435/316L
T61
2", DN40-51, Triclamp ISO 2852 1.4435/316L
XXX
kundenspezifischer Prozessanschluss
VibrationsGrenzwertschalter
–
Konduktive
Grenzwertschalter
L
Kapazitive
Grenzwertschalter
V
Bauform M1
GrenzwertMagnettauchsonden
L
Schwimmschalter
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Bauform
M1
kompakte Bauform
M2
verlängerte Bauform (148 mm/6 in ... 6.000 mm/20 ft)
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
79
Abmessungen
Vibracon LVL-M*H mit Edelstahlgehäuse
und Prozessanschluss T**
Ø76
Vibracon LVL-M*H mit Aluminiumgehäuse
und Prozessanschluss mit Flansch
Ø80
max. 64
max. 65
Ø17,5
max. 60
max. 173
VibrationsGrenzwertschalter
~25
L
max. 150
Schwimmschalter
VibrationsGrenzwertschalter
L
10
Ø21,5
Funktion
• Füllstandgrenzschalter in
Hygieneausführung für Flüssigkeiten
• Große Auswahl an
Prozessanschlüssen: universell
einsetzbar
• Vielfalt an Elektronikeinsätzen:
passender Anschluss für jede
Prozesssteuerung
• Kein Abgleich: rasche und
kostengünstige Inbetriebnahme
• Keine mechanisch bewegten Teile:
wartungsfrei, kein Verschleiß, lange
Lebensdauer
• Überwachung der Schwinggabel auf
Beschädigung: funktionssicher
Elektrischer Anschluss
Anschluss FEL52 (E5) Dreileiter-Gleichstromanschluss (Beispiel)
- bevorzugt in Verbindung mit
speicherprogrammierbaren
Steuerungen (SPS)
- positives Signal am Schaltausgang
der Elektronik (PNP)
- Ausgang bei Grenzstand gesperrt.
- auch im Kompaktgehäuse mit
Steckeranschluss lieferbar
FEL 52 (E5)
• PROFIBUS PA-Protokoll: einfache
und schnelle Inbetriebnahme und
Wartung
1
2
3
(+)
• Prozessanschlüsse nach EHEDG
0,5 A
Hydrostatische
Druckaufnehmer
• Bis SIL2 gemäß IEC 61508
z. B.
Relais
SPS
–
Weitere Anschlüsse siehe Abschnitt
elektrischer Anschluss.
80
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
L+
L–
U ...
– 10 V DC ... 55 V DC
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Merkmale
Der Vibracon ist ein Füllstandgrenzschalter zum Einsatz in allen Flüssigkeiten
• für Temperaturen von -50 °C und +150 °C
• für Drücke bis 64 bar
• für Viskositäten bis 10000 mm²/s
• für Dichten 0,5 g/cm³ oder 0,7 g/cm³ (andere Einstellungen auf Anfrage)
Die Funktion wird nicht beeinflusst durch Strömungen, Turbulenzen, Luftblasen,
Schaum, Vibration, Feststoffanteile oder Ansatz, daher ist der Vibracon ein idealer
Ersatz für Schwimmschalter.
Die kompakte Bauform ist zum Einbau in Rohrleitungen (LVL-M1H) geeignet. Außerdem gibt es eine Bauform mit Verlängerungsrohr bis 6 m (LVL-M2H).
Mit polierter Schwinggabel, leicht zu reinigenden Prozessanschlüssen und Gehäusen ist der Füllstandgrenzschalter für den Lebensmittel- und Pharmabereich geeignet.
Die Zündschutzarten EEx ia und EEx d ermöglichen den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen.
Ausgabedatum
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
Weitere Abmessungen siehe Abschnitt
Abmessungen.
Länge L siehe Prozessanschlüsse.
max. 40,7
LVL-M*H
Technische Daten
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M*H
Grenzstanddetektion
Maximum- oder Minimum-Detektion in Tanks oder Rohrleitungen mit Flüssigkeiten aller Art, auch im
explosionsgefährdeten Bereich und in der Lebensmittel- und Pharma-Industrie
Arbeitsweise und Systemaufbau
Messprinzip
Die Schwinggabel des Sensors schwingt in Eigenresonanz. Bei Bedeckung mit Flüssigkeit verringert sich die
Schwingungsfrequenz. Diese Frequenzänderung bewirkt das Umschalten des Grenzschalters.
Messgröße
Füllhöhe (Grenzwert)
Messbereich
LVL-M1H: abhängig von der Einbaustelle
LVL-M2H: abhängig von der Einbaustelle und der Rohrverlängerung bis 6000 mm (20 ft)
Messstoffdichte
Einstellung am Elektronikeinsatz > 0,5 g/cm3 oder > 0,7 g/cm3 (andere auf Anfrage)
VibrationsGrenzwertschalter
Eingangskenngrößen
Ausgangskenngrößen
Sicherheitsschaltung
Minimum-/Maximum-Ruhestromsicherheit am Elektronikeinsatz umschaltbar
MAX = Maximumsicherheit:
Der Ausgang schaltet beim Bedecken der Schwinggabel in Richtung Ausfallsignal.
Verwendung z. B. für Überfüllsicherung
Schaltzeit
beim Bedecken der Schwinggabel: ca. 0,5 s, beim Freiwerden der Schwinggabel: ca. 1,0 s (andere
Schaltzeiten auf Anfrage)
zusätzlich bei PROFIBUS PA (Elektronikeinsatz FEL50A (PA)) einstellbar: 0,5 ... 60 s
Einschaltverhalten
beim Einschalten der Hilfsenergie ist Ausgang auf Ausfallsignal, nach max. 3 s richtige Schaltstellung
Konduktive
Grenzwertschalter
MIN = Minimumsicherheit:
Der Ausgang schaltet beim Freiwerden der Schwinggabel in Richtung Ausfallsignal.
Verwendung z. B. für Trockenlaufschutz
Versorgungsspannung
Elektronikeinsatz FEL50A (PA): 9 ... 32 V DC
Elektronikeinsatz FEL51 (AC): 253 V AC, 50/60 Hz
Elektronikeinsatz FEL52 (E5): 10 ... 55 V DC
Elektronikeinsatz FEL54 (WA): 19 ... 253 V AC, 50/60 Hz oder 19 ... 55 V DC
Elektronikeinsatz FEL55 (SI): 11 ... 36 V DC, SPS
Elektronikeinsatz FEL56 (N1), FEL58 (N2): Trennschaltverstärker nach EN 60947-5-6 (NAMUR)
Anschlusskabel
Elektronikeinsätze: Querschnitt max. 2,5 mm2, Litze in Aderendhülse nach DIN 46228
Schutzleiter im Gehäuse: Querschnitt max. 2,5 mm2
Potenzialausgleichsanschluss außen am Gehäuse: Querschnitt max. 4 mm2
Leistungsaufnahme
Elektronikeinsatz FEL52 (E5): max. 0,83 W
Elektronikeinsatz FEL54 (WA): max. 1,3 W
Stromaufnahme
Elektronikeinsatz FEL52 (E5): max. 15 mA
Kapazitive
Grenzwertschalter
Hilfsenergie
Messgenauigkeit
Umgebungstemperatur: 23 °C (296 K), Messstofftemperatur: 23 °C (296 K),
Messstoffdichte: 1 g/cm3 (Wasser), Messstoffviskosität: 1 mm2/s, Messstoffdruck pe: 0 bar,
Sensoreinbau: vertikal von oben, Dichtewahlschalter: auf > 0,7 g/cm3
Messabweichung
max. ± 1 mm, konstruktiv bedingt
Wiederholbarkeit
0,1 mm
Hysterese
ca. 2 mm
Einfluss der Messstoffdichte
max. +4,8 ... -3,5 mm (0,5 ... 1,5 g/cm3)
Einfluss der Messstofftemperatur
max. +1,4 ... -2,8 mm (-40 ... +150 °C (233 ... 423 K))
Einfluss des Messstoffdruckes
max. 0 ... -2,5 mm (-1 ... 64 bar)
GrenzwertMagnettauchsonden
Referenzbedingungen
Einsatzbedingungen
Einbaubedingungen
LVL-M1H: beliebig
LVL-M2H: mit kurzem Rohr (bis ca. 500 mm) beliebig, mit langem Rohr senkrecht
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Einbaulage
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
-50 ... 70 °C (223 ... 343 K), Funktion bei eingeschränkten Daten
siehe Abschnitt Umgebungstemperatur
Lagertemperatur
-50 ... 80 °C (223 ... 353 K)
Überspannungsschutz
Elektronikeinsatz FEL51 (AC), Elektronikeinsatz FEL52 (E5), Elektronikeinsatz FEL54 (WA),
Elektronikeinsatz FEL55 (SI): Überspannungskategorie III
Prozessbedingungen
Messstofftemperatur
-50 ... 150 °C (223 ... 423 K), Ausnahmen siehe Prozessanschlüsse
Messstoffdruck
pe = -1 ... 64 bar über den gesamten Temperaturbereich, Ausnahmen siehe Prozessanschlüsse
Prüfdruck
max. 100 bar (1,5-fache des Messstoffdrucks pe), Funktion während Prüfdruck nicht gegeben, Berstdruck der
Membran 200 bar
Thermischer Schock
max. 120 °C/s (max. 120 K/s)
Aggregatzustand
flüssig
Dichte
min. 0,5 g/cm3 (Kompaktgehäuse 0,7 g/cm3), andere Dichteeinstellungen auf Anfrage
Viskosität
max. 10000 mm2/s (max. 10000 cSt)
Feststoffanteile
max. Ø5 mm
Mechanische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
81
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Funktionsprinzip
Schwimmschalter
Anwendungsbereich
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M*H
Polyester-, Stahl- und Aluminium-Gehäuse: IP66/IP67
Kompaktgehäuse:
- IP65 mit Ventilstecker PG11 oder ½ NPT
- IP66/IP68 mit M12 x 1-Stecker ohne LEDs (1.4435/316L)
- IP69K mit M12 x 1-Stecker mit LEDs (1.4435/316L)
Konstruktiver Aufbau
Bauform
LVL-M1H: Kompaktgerät
LVL-M2H: Ausführung mit Verlängerungsrohr
Abmessungen
Gehäuse: Durchmesser max. 85 mm, Höhe max. 173 mm
Temperaturdistanzstück, druckdichte Durchführung: zusätzliche Länge L 140 mm (5.5 in)
Prozessanschluss: Länge L 55,5 ... 80 mm
Verlängerung: beliebige Länge L von 148 ... 6000 mm (6 in ... 20 ft), abhängig vom Prozessanschluss
Verlängerung: Baulänge L II, bei senkrechtem Einbau von oben gleicher Schaltpunkt wie bei
Vibracon LVL1, LVL2
Schwinggabel: Breite 17,5 mm, Gabelweite 10 mm, Länge 25 mm
Masse
700 g, Grundgewicht: kompakter Sensor, Elektronikeinsatz, Edelstahlgehäuse, Prozessanschluss G2*,
Mehrgewicht abhängig von Verlängerung, Gehäuse und Prozessanschluss
Zusatzmasse
Prozessanschlüsse:
- A31 1000 g, A41 1200 g, A51 1500 g, A6* 2400 g, A72 4800 g, A81 4900 g, A82 6800 g, A91 7000 g,
A92 11,5 kg
- D75 3200 g, D95 5900 g, DA3 5600 g, D7A 300 g, D7D 300 g
- F45 1400 g, F51 1200 g, F55 2000 g, F61 1400 g, F65 2400 g, F71 1600 g, F75 3200 g, F7F 2600 g,
F81 2400 g, F85 4300 g, F93 4800 g, F95 5900 g, FA3 5600 g, FA5 7500 g
- G3E 200 g
- R*R keine Angabe
- S13 300 g, S61 200 g, SV1 keine Angabe
- T51 keine Angabe, T61 100 g
Länge, Distanzstücke, Durchführungen:
- B* 900 g/m, C* 2300 g/100 in
- D* 100 g
- I* 600 g
- J* 900 g/m und 600 g, K* 2300 g/100 in und 600 g
- L*, Q* 700 g
- R* 900 g/m und 700 g, S* 2300 g/100 in und 700 g
- T* 800 g
Material
messstoffberührte Teile:
- Prozessanschluss und Verlängerungsrohr: 1.4435/316L oder 2.4610/Alloy C4
- Schwinggabel: 1.4435/316L oder 2.4610/Alloy C4
- Flachdichtung für Prozessanschluss G2* oder G3*: Elastomer-Faser, asbestfrei
Gehäuse:
- Polyestergehäuse: PBT-FR mit Deckel aus PBT-FR oder mit Klarsichtdeckel aus PA12,
Deckeldichtung: EPDM
- Edelstahlgehäuse: 1.4301/304, Deckeldichtung: Silikon
- Aluminiumgehäuse: EN-AC-AlSi10Mg, kunststoffbeschichtet, Deckeldichtung: EPDM
- Kompaktgehäuse mit Ventilstecker oder M12-Stecker: 1.4435/316L
Kabelverschraubung: Polyamid oder Messing, vernickelt
Temperatur-Distanzstück: 1.4435/316L
Druckdichte Durchführung: 1.4435/316L
Oberflächengüte
Ra < 1,5 µm/120 grit: Länge, Distanzstücke, Durchführungen *C
Ra < 0,3 µm/320 grit: Länge, Distanzstücke, Durchführungen *D
Schaltpunkt
siehe Abschnitt Schaltpunkt
Prozessanschluss
- zylindrisches Gewinde G¾A, G1A nach DIN ISO 228/1 mit Flachdichtung nach DIN 7603
- frontbündige Montage mit Einschweißmuffe nach Werksnorm (G¾A, G1A)
- frontbündige Montage mit Einschweißadapter nach Werksnorm (1"), Sensor ausrichtbar
- Triclamp 1½", 2" nach ISO 2852
- Rohrverschraubung DN32, DN40, DN50 nach DIN 1185
- aseptischer Anschluss DN50 nach DIN 11864-1 Form A für Rohr DIN 11850
- SMS-Anschluss 2" (DN51)
- DRD-Flansch, 65 mm
- Varivent® DN50 (50/40) nach Werksnorm Tuchenhagen
- Flansche nach EN 1092-1 ab DN25, nach ANSI B 16.5 ab 1"
82
Elektronikeinsätze:
- Elektronikeinsatz FEL50A (PA), FEL58 (N2): grüne LED, gelbe LED
- Elektronikeinsätze FEL51 (AC), FEL52 (E5), FEL54 (WA), FEL55 (SI), FEL56 (N1): grüne LED, rote LED
Kompaktgehäuse:
Kompaktgehäuse mit Ventilstecker
- Elektronikvarianten FEL51 (AC), FEL52 (E5): grüne LED, rote LED
- Elektronikvariante FEL58 (N2): grüne LED, gelbe LED
Kompaktgehäuse mit M12 x 1-Rundsteckverbinder ohne LEDs
- Elektronikvariante FEL52 (E5): grüne LED, gelbe LED, rote LED
- Elektronikvariante FEL58 (N2): grüne LED, gelbe LED
Kompaktgehäuse mit M12 x 1-Rundsteckverbinder mit LEDs
- Elektronikvariante FEL52 (E5): grüne LED, zwei gelbe LEDs
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Ausgabedatum
Anzeigeelemente
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Anzeige- und Bedienoberfläche
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Schutzart
Technische Daten
Bedienelemente
Elektronikeinsatz FEL50A (PA): 8 Schalter zur Einstellung der Geräteadresse
Elektronikeinsätze FEL51 (AC), FEL52 (E5), FEL54 (WA), FEL55 (SI), FEL56 (N1): zwei Schalter für
Sicherheits- und Dichteumschaltung
Elektronikeinsatz FEL58 (N2): zwei Schalter für Sicherheits- und Dichteumschaltung und eine Prüftaste zur
Unterbrechung der Zuleitung
Funktionstest
Kompaktgehäuse: Funktionstest mit Testmagnet
Elektronikvarianten FEL51 (AC), FEL52 (E5) und FEL58 (N2): Beim Test wird der aktuelle Zustand des
elektronischen Schalters umgekehrt.
Ex-Zulassung
KEMA 01 ATEX 1089, KEMA 01 ATEX 1147 X, KEMA 01 ATEX 2117, weitere Bescheinigungen siehe
www.pepperl-fuchs.com
Zündschutzart
¬ II 1/2G EEx ia IIC T3 ... T6 bzw. EEx ia IIB T3 ... T6 und ¬ II 1/2D T80°C (KEMA 01 ATEX 1089)
¬ II 1G EEx ia IIC T3 ... T6 bzw. EEx ia IIB T3 ... T6 (KEMA 01 ATEX 1147 X)
¬ II 1/2G EEx d IIC T3 ... T6 bzw. EEx d IIB T3 ... T6 (KEMA 01 ATEX 2117)
¬ II 3G EEx nA/nC II T6 bzw. ¬ II 3D T85°C
SIL-Einstufung
bis SIL2 gemäß IEC 61508
Überfüllsicherung
Z-65.11-306 (Überfüllsicherung nach WHG)
VibrationsGrenzwertschalter
Zertifikate und Zulassungen
Allgemeine Informationen
Richtlinienkonformität
Richtlinie 73/23/EWG
(Niederspannungsrichtlinie)
EN 61010-1
Richtlinie 89/336/EG (EMV)
Störaussendung nach EN 61326, Betriebsmittel der Klasse B
Störfestigkeit nach EN 61326, Anhang A (Industriebereich)
Sind die Gabelzinken aufgrund von Ansatz miteinander verbunden, wird das Nutzsignal so stark abgedämpft,
dass die ursprünglichen EMV-Werte nicht mehr in vollem Umfang eingehalten werden können
(EN 61000-4-3 Elektromagnetische Felder, EN 61000-4-6 HF-Einkopplung).
Richtlinie 94/9 EG (ATEX)
EN 50014, EN 50018, EN 500020, EN 500021, EN 50284, EN 50281-1-1
Konformität
NE 21
Schutzart
EN 60529
Klimaklasse
EN 60068, Teil 2-38, Bild 2a
EN 60068-2-6, 10 ... 50 Hz, 0,15 mm, 100 Zyklen
Kapazitive
Grenzwertschalter
Schwingungsfestigkeit
Technische Information TI328O
Betriebsanleitung KA144O (LVL-M*H)
Betriebsanleitung KA220O (LVL-M** mit Kompaktgehäuse)
Betriebsanleitung BA141O (Elektronikeinsatz FEL50A (PA))
Betriebsanleitung KA140O Einschweißmuffe G1 (LVL-Z102)
Betriebsanleitung KA141O Einschweißadapter G1 (LVL-Z101)
Betriebsanleitung KA142O Einschweißadapter G¾ (LVL-Z100)
Betriebsanleitung KA151O Schiebemuffe für drucklosen Betrieb G1A, 1 NPT (LVL-Z120, LVL-Z122)
Betriebsanleitung KA152O Schiebemuffe für drucklosen Betrieb G1½A, 1½ NPT (LVL-Z121, LVL-Z123)
Betriebsanleitung KA153O Hochdruck-Schiebemuffe G1A, 1 NPT
(LVL-Z124, LVL-Z125, LVL-Z128, LVL-Z129)
Betriebsanleitung KA154O Hochdruck-Schiebemuffe G1½A, 1½ NPT
(LVL-Z126, LVL-Z127, LVL-Z130, LVL-Z131)
Sicherheitsinformation SI031O (KEMA 01 ATEX 2117)
Sicherheitsinformation SI063O (KEMA 01 ATEX 1089)
Sicherheitsinformation SI064O (KEMA 01 ATEX 1147 X)
Sicherheitsinformation SI154O (KEMA 01 ATEX 1089), PROFIBUS PA-Version
Sicherheitsinformation SI159O (KEMA 01 ATEX 1147 X), PROFIBUS PA-Version
Sicherheitsinformation SI182O (¬ II 3G EEx nA/nC II T6 bzw. ¬ II 3D T85°C)
Zulassung ZE233O Überfüllsicherung nach WHG (Z-65.11-306)
FM installation drawing ZD041O
CSA control drawing ZD042O
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
GrenzwertMagnettauchsonden
Ergänzende Dokumentation
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Elektromagnetische Verträglichkeit
Schwimmschalter
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M*H
Konduktive
Grenzwertschalter
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
83
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M*H
Technische Daten
Elektronikeinsatz FEL50A (PA)
Zweileiter-Anschluss für Hilfsenergie und Datenübertragung zum Anschluss an PROFIBUS PA
FEL50A (PA)
Zusatzfunktionen:
• Digitale Kommunikation ermöglicht das Darstellen, Auslesen und
das Verändern folgender Parameter: Gabelfrequenz, Einschaltfrequenz, Ausschaltfrequenz, Ein- und Ausschaltzeit, Status, Messwert, Dichteumschaltung
• Verriegelung der Matrix möglich
• Umschaltung in WHG-Modus möglich (WHG-Zulassung)
• Weitere Informationen auch unter: www.profibus.com
PA-
PA+
EX
EX
Konduktive
Grenzwertschalter
–
–
PROFIBUS PA
… 9 V DC ... 32 V DC
U–
–
–
Elektronikeinsatz FEL51 (AC)
Zweileiter-Wechselstromanschluss
Immer in Reihe mit einer Last anschließen!
Berücksichtigen Sie:
• den Reststrom im gesperrten Zustand (bis 3,8 mA)
• bei niedriger Anschlussspannung
- den Spannungsabfall über der Last, damit die minimale
Klemmenspannung am Elektronikeinsatz (19 V) im gesperrten
Zustand nicht unterschritten wird.
- den Spannungsabfall über der Elektronik im durchgeschalteten
Zustand (bis 12 V)
• dass ein Relais mit einem Haltestrom unter 3,8 mA nicht abfallen
kann. Schalten Sie in diesem Fall einen Widerstand parallel zum
Relais (RC-Glied auf Anfrage erhältlich).
• Bei der Relaisauswahl die Halteleistung/Bemessungsleistung beachten (siehe anschließbare Last (Bürde))!
FEL51 (AC)
2
1
min.
19 V
1A
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Segmentkoppler
externe
Last
L1
N
N
PE
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
U~ max. 253 V AC, 50/60 Hz
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Elektrischer Anschluss
84
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M*H
Schwimmschalter
Elektrischer Anschluss
Elektronik FEL51 (AC) im Kompaktgehäuse
Anschluss
MAX
MIN
Gehäuse C2 (½ NPT)
oder
Gehäuse C6 (PG11)
1
1
2
3
> 19 V
> 19 V
PE
(Erdung)
L1
PE
N
(Erdung)
L1
VibrationsGrenzwertschalter
R
1,0 A
R
1,0 A
N
Elektronikeinsatz FEL52 (E5)
Dreileiter-Gleichstromanschluss
• Bevorzugt in Verbindung mit speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS), DI-Module nach EN 61131-2
• Positives Signal am Schaltausgang der Elektronik (PNP)
• Ausgang bei Grenzstand gesperrt
1
2
Konduktive
Grenzwertschalter
FEL52 (E5)
3
(+)
Kapazitive
Grenzwertschalter
0,5 A
z. B.
Relais
SPS
L+
GrenzwertMagnettauchsonden
–
L–
… 10 V DC … 55 V DC
U–
Elektronik FEL52 (E5) im Kompaktgehäuse
MAX
MIN
1
2
3
3
(BK)
4
(BU)
(BK)
R
R
Gehäuse C4 (M12 x 1),
Stecker ohne LEDs
0,5 A
L–
Gehäuse C2 (½ NPT)
oder
Gehäuse C6 (PG11)
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
(BN)
(WT)
4
(BU)
1
2
(BN)
(WT)
0,5 A
L–
L+
1
L+
1
2
3
+
–
R
–
0,5 A
0,5 A
PE
PE
(Erdung)
L–
L+
Ausgabedatum
L– L+
2
3
+
R
(Erdung)
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Gehäuse C4 (M12 x 1),
Stecker mit LEDs
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Anschluss
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
85
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M*H
Technische Daten
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Elektrischer Anschluss
Elektronikeinsatz FEL54 (WA)
Allstromanschluss mit Relaisausgang
• Hilfsenergie:
Beachten Sie die unterschiedlichen Spannungsbereiche für Gleichund Wechselstrom.
• Ausgang:
Sehen Sie bei Anschluss eines Geräts mit hoher Induktivität eine
Funkenlöschung zum Schutz des Relaiskontakts vor.
Eine Feinsicherung (abhängig von der angeschlossenen Last)
schützt den Relaiskontakt bei Kurzschluss. Die beiden Relaiskontakte schalten simultan.
FEL54 (WA)
1
2
3
* Im gebrückten Zustand arbeitet der Relaisausgang in
Form einer NPN-Logik.
4
5
6
7
8
u
r
a
u
r
*
Konduktive
Grenzwertschalter
0,5 A
L1
N
PE
a
L+ L–
Elektronikeinsatz FEL55 (SI)
Zweileiter-Anschluss für separates Schaltgerät
• Z. B. zum Anschluss an speicherprogrammierbare Steuerungen
(SPS), AI-Module 4 mA ... 20 mA nach EN 61131-2
• Ausgangssignalsprung von hohem auf niedrigen Strom bei Grenzstand (H-L-Flanke)
FEL55 (SI)
1
GrenzwertMagnettauchsonden
2
EEx ia
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
EX
I
EX
–
+
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
… 11 V DC … 36 V DC
U–
z. B. SPS
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kapazitive
Grenzwertschalter
U~ 19 V AC … 253 V AC, 50/60 Hz
U– 19 V DC … 55 V DC
86
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M*H
Schwimmschalter
Elektrischer Anschluss
Elektronikeinsatz FEL56 (N1)
FEL56 (N1)
1
Anschluss an Multiplexer: Taktzeit min. 2 s einstellen.
2
VibrationsGrenzwertschalter
Zweileiter-Anschluss für separates Schaltgerät
• Zum Anschluss an Trennschaltverstärker nach NAMUR
(IEC 60947-5-6), z. B. Trennschaltverstärker KFD2-SR2-Ex1.W
oder Remote Process Interface KSD-BI-Ex2 von Pepperl+Fuchs
• Ausgangssignalsprung von niedrigem auf hohen Strom bei Grenzstand (L-H-Flanke)
EEx ia
I
Konduktive
Grenzwertschalter
EX
EX
–
+
Kapazitive
Grenzwertschalter
Trennschaltverstärker nach
IEC 60947-5-6 (NAMUR)
Elektronikeinsatz FEL58 (N2)
FEL58 (N2)
1
Zusatzfunktion:
Prüftaste auf dem Elektronikeinsatz. Tastendruck unterbricht Verbindung zum Trennschaltverstärker.
2
GrenzwertMagnettauchsonden
Zweileiter-Anschluss für separates Schaltgerät
• Zum Anschluss an Trennschaltverstärker nach NAMUR
(IEC 60947-5-6), z. B. Trennschaltverstärker KFD2-SR2-Ex1.W
oder Remote Process Interface KSD-BI-Ex2 von Pepperl+Fuchs
• Ausgangssignalsprung von hohem auf niedrigen Strom bei Grenzstand (H-L-Flanke)
EEx ia
Anschluss an Multiplexer: Taktzeit min. 2 s einstellen.
EX
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Bei Ex d-Einsatz kann die Zusatzfunktion nur genutzt werden, wenn
das Gehäuse keiner explosiven Atmosphäre ausgesetzt ist.
I
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Hinweis
EX
–
+
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Trennschaltverstärker nach
IEC 60947-5-6 (NAMUR)
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
87
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M*H
Technische Daten
Schwimmschalter
Elektrischer Anschluss
Elektronik FEL58 (N2) im Kompaktgehäuse
Anschluss
MAX
Gehäuse C4 (M12 x 1),
Stecker mit LEDs
MIN
1
2
3
(BN)
(WT)
4
(BU)
1
2
(BN)
(WT)
3
(BK)
4
(BU)
(BK)
Gehäuse C4 (M12 x 1),
Stecker ohne LEDs
+
VibrationsGrenzwertschalter
–
–
+
Gehäuse C2 (½ NPT)
oder
Gehäuse C6 (PG11)
1
1
2
3
–
+
–
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
+
88
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M*H
Schwimmschalter
Abmessungen
Kompaktgehäuse C*
40
141
VibrationsGrenzwertschalter
Ø40
206
Ø40
199
133
30
SW 32
*
SW 32
Plastikgehäuse P*
Ø85
L
Kapazitive
Grenzwertschalter
max. 155
Konduktive
Grenzwertschalter
max. 76
Länge L siehe Prozessanschlüsse
A**, D**, F**
†
D7A
66,5
66,5
66,5
S13
R*R
32
41
80
61,3
50,5
SV1
S61
55,5
56,5
66,5
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Ø68
66,5
G3E
G21
GrenzwertMagnettauchsonden
Prozessanschlüsse
T**
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
66,5
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
89
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M*H
Technische Daten
Verlängerung
Gewinde: G¾A
G1A
Flansche und flanschähnliche
Prozessanschlüsse
L
VibrationsGrenzwertschalter
L
Schwimmschalter
Abmessungen
Ø21,5
Ø21,5
ab Dichtfläche
des Gewindezapfens
Schwinggabel
max. 40,7
~25
Konduktive
Grenzwertschalter
Ø21,5
17,5
10
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Umgebungstemperatur
Zulässige Umgebungstemperatur T1
am Gehäuse in Abhängigkeit von
der Messstofftemperatur T2 im Behälter:
T1
T1
*
70 ˚C
T1
50 ˚C
0 ˚C
T2
-50 ˚C
0 ˚C
50 ˚C
100 ˚C
150 ˚C T2
90 ˚C
*
zusätzlich nutzbarer Temperaturbereich für
Geräte mit Temperaturdistanzstück oder mit
druckdichter Durchführung
-50 ˚C
Schaltpunkt
Hinweis:
Einbau von oben
Einbau von der Seite
Ausgabedatum
Einbau von unten
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
13 mm
4 mm
4 mm
Die Schaltpunkte beim
Vibracon LVL-M** liegen an
anderen Stellen als bei den
Vorgängertypen LVL1, LVL2.
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Schaltpunkte Z am Sensor in Abhängigkeit von der Einbaulage, bezogen auf Wasser, Dichte 1 g/cm³, 23 °C (296 K), pe 0 bar.
90
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M*H
Schwimmschalter
Zubehör
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Einschweißmuffen
• LVL-Z100, Einschweißmuffe G¾ für frontbündigen Einbau für Prozessanschluss G21
• LVL-Z101, Einschweißmuffe G1 für frontbündigen Einbau für Prozessanschluss G3E
• LVL-Z102, Einschweißmuffe G1 für frontbündigen Einbau für Prozessanschluss G3E
• LVL-Z103, Einschweißadapter G1 für frontbündigen Einbau für Prozessanschluss S13
• LVL-Z104, DRD-Einschweißflansch für frontbündigen Einbau für Prozessanschluss D7D
Weiteres Zubehör
• LVL-Z108, Sichtscheibe aus Glas für Edelstahlgehäuse E*
• LVL-Z109, Sichtscheibe aus PC für Edelstahlgehäuse E*
• LVL-Z110, Klarsichtdeckel für Polyestergehäuse P*
• V1-G, Kabeldose, gerade
• V1-W, Kabeldose, 90° abgewinkelt
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
91
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M*H
Technische Daten
Schwimmschalter
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
L
V
L
–
M
H
–
–
–
Bauform
M1
kompakte Bauform
M2
verlängerte Bauform (148 mm/6 in ... 6.000 mm/20 ft)
Fortsetzung nächste Seite
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Bauform M1
Bauform M1
Bauform M1
Bauform M1
Bauform M1
Bauform M1
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
Bauform M2
Ausführung
H
Hygieneausführung
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Längenangabe ohne Maßeinheit Bauform M2
Zertifikate
NA Variante für Ex-freien Bereich
WH Überfüllsicherung WHG
E1
¬ II 1G EEx ia IIC T6
E2
¬ II 1/2G EEx ia IIC T6
E3
¬ II 1/2G EEx d IIC T6
EA
¬ II 1G EEx ia IIC T6, WHG
EB
¬ II 1/2G EEx ia IIC T6, WHG
EC
¬ II 1/2G EEx d IIC T6, WHG
EN
¬ II 3G EEx nC IIC T6, WHG
EM ¬ II 3G EEx nA IIC T6, WHG
FI
FM, IS, CI I, II, III, Div1, Group A–G
FN
FM, NI, CI I, Div2, Group A–D
FX
FM, XP, CI I, II, III, Div1, Group A–G
CG CSA, General Purpose
CI
CSA, IS, CI I, II, III, Div1, Group A–G
CX
CSA, XP, CI I, II, III, Div1, Group A–G
Zusatzausstattung
NA ohne Zusatzausstattung
Z3
3.1.B Material medienberührende Teile 1.4435, Abnahmeprüfzeugnis nach EN 10204
elektrischer Ausgang
PA FEL50A, PROFIBUS PA
AC FEL51, kontaktloser 2-Draht, 19 V AC ... 253 V AC
E5
FEL52, PNP 3-Draht, 10 V DC ... 55 V DC
WA FEL54, potenzialfreier Wechsler, DPDT, 19 V AC ... 253 V AC, 19 V DC ... 55 V DC
SI
FEL55, 8/16 mA, 11 V DC ... 36 V DC
N1 FEL56, NAMUR, L-H-Flanke
N2 FEL58, NAMUR mit Prüftaster, H-L-Flanke
Gehäuse, Kabeldurchführung
A1 Aluminiumgehäuse, IP66, Verschraubung M20
A2 Aluminiumgehäuse, Nema 4x, ¾ NPT
A3 Aluminiumgehäuse, IP66, Einführung G½A
A4 Aluminiumgehäuse, IP66, Stecker M12 x 1
A5 Aluminiumgehäuse, IP66, PA-Stecker M12 x 1
C2 Kompaktgehäuse, Nema 4x, ½ NPT-Stecker, 1.4435/316L
C4 Kompaktgehäuse, IP66, M12 x 1-Stecker, 1.4435/316L
C6 Kompaktgehäuse, IP66, PG11-Stecker, 1.4435/316L
E1
Edelstahlgehäuse, IP66, Verschraubung M20
E2
Edelstahlgehäuse, Nema 4x, ½ NPT
E3
Edelstahlgehäuse, IP66, Einführung G½A
E4
Edelstahlgehäuse, IP66, Stecker M12 x 1
E5
Edelstahlgehäuse, IP66, PA-Stecker M12 x 1
P1
Polyestergehäuse, IP66, Verschraubung M20
P2
Polyestergehäuse, Nema 4x, ½ NPT
P3
Polyestergehäuse, IP66, Einführung G½A
P4
Polyestergehäuse, IP66, Stecker M12 x 1
P5
Polyestergehäuse, IP66, PA-Stecker M12 x 1
Länge, Temperaturdistanzstück; gasdichte Durchführung
AC 66 mm/2,6 in, Ra < 1,5 µm/120 grit
AD 66 mm/2,6 in, Ra < 0,3 µm/320 grit/A3
IC
66 mm/2,6 in, Ra < 1,5 µm/120 grit, mit Temperaturdistanzstück
ID
66 mm/2,6 in, Ra < 0,3 µm/320 grit/A3, mit Temperaturdistanzstück
QC 66 mm/2,6 in, Ra < 1,5 µm/120 grit, mit gasdichter Durchführung
QD 66 mm/2,6 in, Ra < 0,3 µm/320 grit/A3, mit gasdichter Durchführung
BC mm L, Ra < 1,5 µm/120 grit
BD mm L, Ra < 0,3 µm/320 grit/A3
CC in L, Ra < 1,5 µm/120 grit
CD in L, Ra < 0,3 µm/320 grit/A3
DC Baulänge II, Ra < 1,5 µm/120 grit, Schaltpunkt = Vibracon kompakt
DD Baulänge II, Ra < 0,3 µm/320 grit/A3, Schaltpunkt = Vibracon kompakt
JC mm L, Ra < 1,5 µm/120 grit, mit Temperaturdistanzstück
JD mm L, Ra < 0,3 µm/320 grit/A3, mit Temperaturdistanzstück
KC in L, Ra < 1,5 µm/120 grit, mit Temperaturdistanzstück
KD in L, Ra < 0,3 µm/320 grit/A3, mit Temperaturdistanzstück
LC Baulänge II, Ra < 1,5 µm/120grit, mit Temperaturdistanzstück, Schaltpunkt = Vibracon kompakt
LD Baulänge II, Ra < 0,3 µm/320 grit/A3, mit Temperaturdistanzstück, Schaltpunkt = Vibracon kompakt
RC mm L, Ra < 1,5 µm/120 grit, mit gasdichter Durchführung
RD mm L, Ra < 0,3 µm/320 grit/A3, mit gasdichter Durchführung
SC in L, Ra < 1,5 µm/120 grit, mit gasdichter Durchführung
SD in L, Ra < 0,3 µm/320 grit/A3, mit gasdichter Durchführung
TC Baulänge II, Ra < 1,5 µm/120 grit, mit gasdichter Durchführung, Schaltpunkt = Vibracon kompakt
TD Baulänge II, Ra < 0,3 µm/320 grit/A3, mit gasdichter Durchführung, Schaltpunkt = Vibracon kompakt
92
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M*H
–
M
H
–
–
–
Prozessanschluss und Werkstoff
A31
1", ANSI B 16.5, 150lbs RF, 1.4435/316L
A41
1¼", ANSI B 16.5, 150 lbs RF, 1.4435/316L
A51
1½", ANSI B 16.5, 150 lbs RF, 1.4435/316L
A61
2", ANSI B 16.5, 150 lbs RF, 1.4435/316L
A62
2", ANSI B 16.5, 300 lbs RF, 1.4435/316L
Bauform M2
A72
2½", ANSI B 16.5, 300 lbs RF, 1.4435/316L
Bauform M2
A81
3", ANSI B 16.5, 150lbs RF, 1.4435/316L
A82
3", ANSI B 16.5, 300lbs RF, 1.4435/316L
Bauform M2
A91
4", ANSI B 16.5, 150lbs RF, 1.4435/316L
A92
4", ANSI B 16.5, 300lbs RF, 1.4435/316L
Bauform M2
F45
DN25 PN40, EN 1092-1 Form B, 1.4435/316L
F51
DN32 PN6, EN 1092-1 Form B, 1.4435/316L
F55
DN32 PN40, EN 1092-1 Form B, 1.4435/316L
F61
DN40 PN6, EN 1092-1 Form B, 1.4435/316L
F65
DN40 PN40, EN 1092-1 Form B, 1.4435/316L
F71
DN50 PN6, EN 1092-1 Form B, 1.4435/316L
F75
DN50 PN40, EN 1092-1 Form B, 1.4435/316L
F81
DN65 PN6, EN 1092-1 Form B, 1.4435/316L
F85
DN65 PN40, EN 1092-1 Form B, 1.4435/316L
F93
DN80 PN16, EN 1092-1 Form B, 1.4435/316L
F95
DN80 PN40, EN 1092-1 Form B, 1.4435/316L
FA3
DN100 PN16, EN 1092-1 Form B, 1.4435/316L
FA5
DN100 PN40, EN 1092-1 Form B, 1.4435/316L
D75
DN50 PN40, EN 1092-1 Form C, 1.4435/316L, Dichtleiste
D95
DN80 PN40, EN 1092-1 Form C,1.4435/316L, Dichtleiste
DA3
DN100 PN16, EN 1092-1 Form C, 1.4435/316L, Dichtleiste
S13
frontbündig für Einschweißadapter 1", 1.4435/316L
G21
G¾A, DIN ISO 228/1, BSP, 1.4435/316L, für Einbau in Einschweißmuffe
G3E
G1A, DIN ISO 228/1, BSP 1.4435/316L, für Einbau in Einschweißmuffe
D7A
DN50, aseptischer Anschluss DIN11864, 1.4435/316L
R5R
DN32 PN25, Rohrverlängerung DIN 11851, 1.4435/316L
R6R
DN40 PN25, Rohrverlängerung DIN 11851, 1.4435/316L
R7R
DN50 PN25, Rohrverlängerung DIN 11851, 1.4435/316L
D7D
DRD, 65 mm, 1.4435/316L
J13
10K 25A, JIS B 2238 (RF), 1.4435/316L
J16
10K 40A, JIS B 2238 (RF), 1.4435/316L
J17
10K 50A, JIS B 2238 (RF), 1.4435/316L
J19
10K 80A, JIS B 2238 (RF), 1.4435/316L
J1A
10K 100A, JIS B 2238 (RF), 1.4435/316L
T51
1½", DN25-38, Triclamp ISO 2852, 1.4435/316L
T61
2", DN40-51, Triclamp ISO 2852, 1.4435/316L
S61
2", SMS, PN25, 1.4435/316L
SV1
Varivent, DN65-162 PN10, 1.4435/316L
XXX
kundenspezifischer Prozessanschluss
Ausführung
H
Hygieneausführung
VibrationsGrenzwertschalter
L
Konduktive
Grenzwertschalter
V
Bauform M1
Kapazitive
Grenzwertschalter
L
Schwimmschalter
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Bauform
M1
kompakte Bauform
M2
verlängerte Bauform (148 mm/6 in ... 6.000 mm/20 ft)
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
93
VibrationsGrenzwertschalter
Abmessungen
L
max. 155
Schwimmschalter
max. 76
Ø85
Vibracon LVL-M2C mit Plastikgehäuse
und Prozessanschluss mit Flansch
max. 20,6
min. 6,5
max. 64
~25
L
Weitere Abmessungen siehe Abschnitt
Abmessungen.
Länge L siehe Prozessanschlüsse.
max. Ø24,8
Funktion
• Füllstandgrenzschalter für
Flüssigkeiten
• Korrosionsbeständige Beschichtung
(HALAR): optimale Anpassung an
den Prozess
• Große Auswahl an
Prozessanschlüssen: universell
einsetzbar
• Vielfalt an Elektronikeinsätzen:
passender Anschluss für jede
Prozesssteuerung
• Kein Abgleich: rasche und
kostengünstige Inbetriebnahme
• Keine mechanisch bewegten Teile:
wartungsfrei, kein Verschleiß, lange
Lebensdauer
Elektrischer Anschluss
Anschluss FEL52 (E5) Dreileiter-Gleichstromanschluss (Beispiel)
- bevorzugt in Verbindung mit
speicherprogrammierbaren
Steuerungen (SPS)
- positives Signal am Schaltausgang
der Elektronik (PNP)
- Ausgang bei Grenzstand gesperrt.
- auch im Kompaktgehäuse mit
Steckeranschluss lieferbar
FEL 52 (E5)
1
2
• Überwachung der Schwinggabel auf
Beschädigung: funktionssicher
3
(+)
• PROFIBUS PA-Protokoll: einfache
und schnelle Inbetriebnahme und
Wartung
0,5 A
z. B.
Relais
SPS
• Bis SIL2 gemäß IEC 61508
–
Weitere Anschlüsse siehe Abschnitt
elektrischer Anschluss.
94
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
L+
L–
U ...
– 10 V DC ... 55 V DC
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Merkmale
Der Vibracon ist ein Füllstandgrenzschalter zum Einsatz in allen Flüssigkeiten
• für Temperaturen von -50 °C und +120 °C
• für Drücke bis 40 bar
• für Viskositäten bis 10000 mm²/s
• für Dichte 0,5 g/cm³ (andere Einstellungen auf Anfrage)
Die Funktion wird nicht beeinflusst durch Strömungen, Turbulenzen, Luftblasen,
Schaum, Vibration, Feststoffanteile oder Ansatz, daher ist der Vibracon ein idealer
Ersatz für Schwimmerschalter.
Der Füllstandgrenzschalter ist mit Verlängerungsrohr bis 6 m lieferbar.
Die Beschichtung aller medienberührten Teile des Sensors (Prozessanschluss,
Verlängerungsrohr und Schwinggabel) aus Kunststoff ermöglicht den Einsatz in
sehr aggressiven Flüssigkeiten.
Die Zündschutzarten EEx ia und EEx d ermöglichen den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen.
Ausgabedatum
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
LVL-M2C
Hydrostatische
Druckaufnehmer
76
max. 150
VibrationsGrenzwertschalter
Vibracon LVL-M2C mit Edelstahlgehäuse
und Prozessanschluss mit Flansch
Technische Daten
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M2C
Funktionsprinzip
Grenzstanddetektion
Maximum- oder Minimum-Detektion in Tanks oder Rohrleitungen mit Flüssigkeiten aller Art, auch im
explosionsgefährdeten Bereich. Durch hohen Korrosionsschutz besonders für sehr aggressive Flüssigkeiten
geeignet.
Arbeitsweise und Systemaufbau
Messprinzip
Die Schwinggabel des Sensors schwingt in Eigenresonanz. Bei Bedeckung mit Flüssigkeit verringert sich die
Schwingungsfrequenz. Diese Frequenzänderung bewirkt das Umschalten des Grenzschalters.
Schwimmschalter
Anwendungsbereich
Messgröße
Füllhöhe (Grenzwert)
Messbereich
abhängig von der Einbaustelle und der Rohrverlängerung bis 6000 mm (20 ft)
Messstoffdichte
Einstellung am Elektronikeinsatz > 0,5 g/cm3 (andere auf Anfrage)
VibrationsGrenzwertschalter
Eingangskenngrößen
Ausgangskenngrößen
Sicherheitsschaltung
Minimum-/Maximum-Ruhestromsicherheit am Elektronikeinsatz umschaltbar
MAX = Maximumsicherheit:
Der Ausgang schaltet beim Bedecken der Schwinggabel in Richtung Ausfallsignal.
Verwendung z. B. für Überfüllsicherung
Schaltzeit
beim Bedecken der Schwinggabel: ca. 0,5 s, beim Freiwerden der Schwinggabel: ca. 1,0 s (andere
Schaltzeiten auf Anfrage)
zusätzlich bei PROFIBUS PA (Elektronikeinsatz FEL50A (PA)) einstellbar: 0,5 ... 60 s
Einschaltverhalten
beim Einschalten der Hilfsenergie ist Ausgang auf Ausfallsignal, nach max. 3 s richtige Schaltstellung
Konduktive
Grenzwertschalter
MIN = Minimumsicherheit:
Der Ausgang schaltet beim Freiwerden der Schwinggabel in Richtung Ausfallsignal.
Verwendung z. B. für Trockenlaufschutz
Versorgungsspannung
Elektronikeinsatz FEL50A (PA): 9 ... 32 V DC
Elektronikeinsatz FEL51 (AC): 253 V AC, 50/60 Hz
Elektronikeinsatz FEL52 (E5): 10 ... 55 V DC
Elektronikeinsatz FEL54 (WA): 19 ... 253 V AC, 50/60 Hz oder 19 ... 55 V DC
Elektronikeinsatz FEL55 (SI): 11 ... 36 V DC, SPS
Elektronikeinsatz FEL56 (N1), FEL58 (N2): Trennschaltverstärker nach EN 60947-5-6 (NAMUR)
Anschlusskabel
Elektronikeinsätze: Querschnitt max. 2,5 mm2, Litze in Aderendhülse nach DIN 46228
Schutzleiter im Gehäuse: Querschnitt max. 2,5 mm2
Potenzialausgleichsanschluss außen am Gehäuse: Querschnitt max. 4 mm2
Leistungsaufnahme
Elektronikeinsatz FEL52 (E5): max. 0,83 W
Elektronikeinsatz FEL54 (WA): max. 1,3 W
Stromaufnahme
Elektronikeinsatz FEL52 (E5): max. 15 mA
Kapazitive
Grenzwertschalter
Hilfsenergie
Messgenauigkeit
Umgebungstemperatur: 23 °C (296 K), Messstofftemperatur: 23 °C (296 K),
Messstoffdichte: 1 g/cm3 (Wasser), Messstoffviskosität: 1 mm2/s, Messstoffdruck pe: 0 bar,
Sensoreinbau: vertikal von oben, Dichtewahlschalter: auf > 0,7 g/cm3
Messabweichung
max. ± 1 mm, konstruktiv bedingt
Wiederholbarkeit
0,1 mm
Hysterese
ca. 2 mm
Einfluss der Messstoffdichte
max. +4,8 ... -3,5 mm (0,5 ... 1,5 g/cm3)
Einfluss der Messstofftemperatur
max. 1,4 ... -2,8 mm (-40 ... +120 °C (233 ... 393 K))
Einfluss des Messstoffdruckes
max. 0 ... -2 mm (0 ... 40 bar)
GrenzwertMagnettauchsonden
Referenzbedingungen
Einsatzbedingungen
Einbaubedingungen
Einbaulage
mit kurzem Rohr (bis ca. 500 mm) beliebig, mit langem Rohr senkrecht
-50 ... 70 °C (223 ... 343 K), Funktion bei eingeschränkten Daten
siehe Abschnitt Umgebungstemperatur
Lagertemperatur
-50 ... 80 °C (223 ... 353 K)
Überspannungsschutz
Elektronikeinsatz FEL51 (AC), Elektronikeinsatz FEL52 (E5), Elektronikeinsatz FEL54 (WA),
Elektronikeinsatz FEL55 (SI): Überspannungskategorie III
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Umgebungstemperatur
Prozessbedingungen
Messstofftemperatur
-50 ... 120 °C (223 ... 393 K), Ausnahmen siehe Prozessanschlüsse
Messstoffdruck
pe = -1 ... 40 bar über den gesamten Temperaturbereich, Ausnahmen siehe Prozessanschlüsse
Prüfdruck
max. 100 bar (1,5-fache des Messstoffdrucks pe), Funktion während Prüfdruck nicht gegeben, Berstdruck der
Membran 200 bar
Druckstoß
max. 20 bar/s
Thermischer Schock
max. 120 °C/s
Aggregatzustand
flüssig
Dichte
min. 0,5 g/cm3, andere Dichteeinstellungen auf Anfrage
Viskosität
max. 10000 mm2/s
Feststoffanteile
max. Ø5 mm
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Umgebungsbedingungen
Mechanische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
95
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M2C
Polyester-, Stahl- und Aluminium-Gehäuse: IP66/IP67
Konstruktiver Aufbau
Bauform
LVL-M2C: mit Verlängerungsrohr, mit Kunststoff beschichtet
Abmessungen
Gehäuse: Durchmesser max. 85 mm, Höhe max. 173 mm
Temperaturdistanzstück, druckdichte Durchführung: zusätzliche Länge L 140 mm (5.5 in)
Prozessanschluss: Länge min. 115 mm
Verlängerung: beliebige Länge L von 148 ... 6000 mm (6 in ... 20 ft)
Verlängerung: Baulänge L II, bei senkrechtem Einbau von oben gleicher Schaltpunkt wie bei Vibracon LVL2
Schwinggabel: Breite 20,6 mm, Gabelweite 6,5 mm, Länge 25 mm
Masse
800 g, Grundgewicht: Kompaktgerät (Baulänge L II), Elektronikeinsatz, Polyester-Gehäuse, ohne Flansch,
Mehrgewicht abhängig von Verlängerung, Gehäuse und Prozessanschluss
Zusatzmasse
Prozessanschlüsse:
- A3H 1000 g, A5H 1500 g, A6H 2400 g, A6I 3200 g, A8H 4900 g
- H35 1400 g, H65 2400 g, H71 1600 g, H75 3200 g, H95 5900 g, HA3 5600 g
- J1H 1700 g
Länge, Distanzstücke, Durchführungen:
- BK* 900 g/m
- CK* 2300 g/100 in
- DKA 100 g, DKB 700 g, DKC 800 g
Material
messstoffberührte Teile:
- Prozessanschluss und Verlängerungsrohr: 1.4435/316L mit ECTFE-Beschichtung
- Schwinggabel: 1.4435/316L mit ECTFE-Beschichtung
Gehäuse:
- Polyestergehäuse: PBT-FR mit Deckel aus PBT-FR oder mit Klarsichtdeckel aus PA12,
Deckeldichtung: EPDM
- Edelstahlgehäuse: 1.4301/304, Deckeldichtung: Silikon
- Aluminiumgehäuse: EN-AC-AlSi10Mg, kunststoffbeschichtet, Deckeldichtung: EPDM
Kabelverschraubung: Polyamid oder Messing, vernickelt
Temperatur-Distanzstück: 1.4435/316L
Druckdichte Durchführung: 1.4435/316L
Oberflächengüte
Ra < 3,2 µm/80 grit: Länge, Distanzstücke, Durchführungen B**, C**, D**
Schaltpunkt
siehe Abschnitt Schaltpunkt
Prozessanschluss
Flansche nach EN 1092-1 ab DN25, nach ANSI B 16.5 ab 1", nach JIS B 2238 (RF) ab DN50
weitere Informationen siehe Typenschlüssel
Anzeige- und Bedienoberfläche
Anzeigeelemente
Elektronikeinsätze:
- Elektronikeinsatz FEL50A (PA), FEL58 (N2): grüne LED, gelbe LED
- Elektronikeinsätze FEL51 (AC), FEL52 (E5), FEL54 (WA), FEL55 (SI), FEL56 (N1): grüne LED, rote LED
Bedienelemente
Elektronikeinsatz FEL50A (PA): 8 Schalter zur Einstellung der Geräteadresse
Elektronikeinsätze FEL51 (AC), FEL52 (E5), FEL54 (WA), FEL55 (SI), FEL56 (N1): zwei Schalter für
Sicherheits- und Dichteumschaltung
Elektronikeinsatz FEL58 (N2): zwei Schalter für Sicherheits- und Dichteumschaltung und eine Prüftaste zur
Unterbrechung der Zuleitung
Zertifikate und Zulassungen
Ex-Zulassung
KEMA 01 ATEX 1089, KEMA 01 ATEX 1147 X, KEMA 01 ATEX 1148 X, KEMA 01 ATEX 2117, KEMA 01
ATEX 2118 X, weitere Bescheinigungen siehe www.pepperl-fuchs.com
Zündschutzart
¬ II 1/2G EEx ia IIC T3 ... T6 bzw. EEx ia IIB T3 ... T6 und ¬ II 1/2D T80°C (KEMA 01 ATEX 1089)
¬ II 1G EEx ia IIC T3 ... T6 bzw. EEx ia IIB T3 ... T6 (KEMA 01 ATEX 1147 X)
¬ II 1/2G EEx ia IIC T3 ... T6 (KEMA 01 ATEX 1148 X)
¬ II 1/2G EEx d IIC T3 ... T6 bzw. EEx d IIB T3 ... T6 (KEMA 01 ATEX 2117)
¬ II 1/2G EEx d IIC T3 ... T6 (KEMA 01 ATEX 2118 X)
¬ II 3G EEx nA/nC II T6 bzw. ¬ II 3D T85°C
SIL-Einstufung
bis SIL2 gemäß IEC 61508
Überfüllsicherung
Z-65.11-306 (Überfüllsicherung nach WHG)
Allgemeine Informationen
Richtlinienkonformität
Richtlinie 73/23/EWG
(Niederspannungsrichtlinie)
EN 61010-1
Richtlinie 89/336/EG (EMV)
Störaussendung nach EN 61326, Betriebsmittel der Klasse B
Störfestigkeit nach EN 61326, Anhang A (Industriebereich)
Sind die Gabelzinken aufgrund von Ansatz miteinander verbunden, wird das Nutzsignal so stark abgedämpft,
dass die ursprünglichen EMV-Werte nicht mehr in vollem Umfang eingehalten werden können
(EN 61000-4-3 Elektromagnetische Felder, EN 61000-4-6 HF-Einkopplung).
Richtlinie 94/9 EG (ATEX)
EN 50014, EN 50018, EN 500020, EN 500021, EN 50284, EN 50281-1-1
96
Elektromagnetische Verträglichkeit
NE 21
Schutzart
EN 60529
Klimaklasse
EN 60068, Teil 2-38, Bild 2a
Schwingungsfestigkeit
EN 60068-2-6, 10 ... 50 Hz, 0,15 mm, 100 Zyklen
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Konformität
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Schutzart
Technische Daten
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M2C
Technische Information TI347O
Betriebsanleitung KA162O (LVL-M2C)
Betriebsanleitung BA141O (Elektronikeinsatz FEL50A (PA))
Sicherheitsinformation SI031O (KEMA 01 ATEX 2117)
Sicherheitsinformation SI063O (KEMA 01 ATEX 1089)
Sicherheitsinformation SI064O (KEMA 01 ATEX 1147 X)
Sicherheitsinformation SI113O (KEMA 01 ATEX 1148 X)
Sicherheitsinformation SI114O (KEMA 01 ATEX 2118 X)
Sicherheitsinformation SI154O (KEMA 01 ATEX 1089), PROFIBUS PA-Version
Sicherheitsinformation SI158O (KEMA 01 ATEX 1148 X), PROFIBUS PA-Version
Sicherheitsinformation SI159O (KEMA 01 ATEX 1147 X), PROFIBUS PA-Version
Sicherheitsinformation SI182O (¬ II 3G EEx nA/nC II T6 bzw. ¬ II 3D T85°C)
Zulassung ZE233O Überfüllsicherung nach WHG (Z-65.11-306)
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Schwimmschalter
Ergänzende Dokumentation
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
97
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M2C
Technische Daten
Elektronikeinsatz FEL50A (PA)
Zweileiter-Anschluss für Hilfsenergie und Datenübertragung zum Anschluss an PROFIBUS PA
FEL50A (PA)
Zusatzfunktionen:
• Digitale Kommunikation ermöglicht das Darstellen, Auslesen und
das Verändern folgender Parameter: Gabelfrequenz, Einschaltfrequenz, Ausschaltfrequenz, Ein- und Ausschaltzeit, Status, Messwert, Dichteumschaltung
• Verriegelung der Matrix möglich
• Umschaltung in WHG-Modus möglich (WHG-Zulassung)
• Weitere Informationen auch unter: www.profibus.com
PA-
PA+
EX
EX
Konduktive
Grenzwertschalter
–
–
PROFIBUS PA
… 9 V DC ... 32 V DC
U–
–
–
Elektronikeinsatz FEL51 (AC)
Zweileiter-Wechselstromanschluss
Immer in Reihe mit einer Last anschließen!
Berücksichtigen Sie:
• den Reststrom im gesperrten Zustand (bis 3,8 mA)
• bei niedriger Anschlussspannung
- den Spannungsabfall über der Last, damit die minimale
Klemmenspannung am Elektronikeinsatz (19 V) im gesperrten
Zustand nicht unterschritten wird.
- den Spannungsabfall über der Elektronik im durchgeschalteten
Zustand (bis 12 V)
• dass ein Relais mit einem Haltestrom unter 3,8 mA nicht abfallen
kann. Schalten Sie in diesem Fall einen Widerstand parallel zum
Relais (RC-Glied auf Anfrage erhältlich).
• Bei der Relaisauswahl die Halteleistung/Bemessungsleistung beachten (siehe anschließbare Last (Bürde))!
FEL51 (AC)
2
1
min.
19 V
1A
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Segmentkoppler
externe
Last
L1
N
N
PE
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
U~ max. 253 V AC, 50/60 Hz
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Elektrischer Anschluss
98
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M2C
Schwimmschalter
Elektrischer Anschluss
Elektronikeinsatz FEL52 (E5)
FEL52 (E5)
1
2
VibrationsGrenzwertschalter
Dreileiter-Gleichstromanschluss
• Bevorzugt in Verbindung mit speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS), DI-Module nach EN 61131-2
• Positives Signal am Schaltausgang der Elektronik (PNP)
• Ausgang bei Grenzstand gesperrt
3
(+)
0,5 A
Konduktive
Grenzwertschalter
z. B.
Relais
SPS
–
L+
L–
Kapazitive
Grenzwertschalter
… 10 V DC … 55 V DC
U–
Elektronikeinsatz FEL54 (WA)
FEL54 (WA)
1
2
3
* Im gebrückten Zustand arbeitet der Relaisausgang in
Form einer NPN-Logik.
4
5
6
7
8
u
r
a
u
r
GrenzwertMagnettauchsonden
Allstromanschluss mit Relaisausgang
• Hilfsenergie:
Beachten Sie die unterschiedlichen Spannungsbereiche für Gleichund Wechselstrom.
• Ausgang:
Sehen Sie bei Anschluss eines Geräts mit hoher Induktivität eine
Funkenlöschung zum Schutz des Relaiskontakts vor.
Eine Feinsicherung (abhängig von der angeschlossenen Last)
schützt den Relaiskontakt bei Kurzschluss. Die beiden Relaiskontakte schalten simultan.
*
L1
N
PE
a
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
0,5 A
L+ L–
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
U~ 19 V AC … 253 V AC, 50/60 Hz
U– 19 V DC … 55 V DC
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
99
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M2C
Technische Daten
Elektronikeinsatz FEL55 (SI)
Zweileiter-Anschluss für separates Schaltgerät
• Z. B. zum Anschluss an speicherprogrammierbare Steuerungen
(SPS), AI-Module 4 mA ... 20 mA nach EN 61131-2
• Ausgangssignalsprung von hohem auf niedrigen Strom bei Grenzstand (H-L-Flanke)
FEL55 (SI)
1
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Elektrischer Anschluss
2
EEx ia
Konduktive
Grenzwertschalter
EX
I
EX
–
+
Elektronikeinsatz FEL56 (N1)
Zweileiter-Anschluss für separates Schaltgerät
• Zum Anschluss an Trennschaltverstärker nach NAMUR
(IEC 60947-5-6), z. B. Trennschaltverstärker KFD2-SR2-Ex1.W
oder Remote Process Interface KSD-BI-Ex2 von Pepperl+Fuchs
• Ausgangssignalsprung von niedrigem auf hohen Strom bei Grenzstand (L-H-Flanke)
FEL56 (N1)
1
Anschluss an Multiplexer: Taktzeit min. 2 s einstellen.
2
EEx ia
EX
I
EX
–
+
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Trennschaltverstärker nach
IEC 60947-5-6 (NAMUR)
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
… 11 V DC … 36 V DC
U–
z. B. SPS
100
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M2C
Schwimmschalter
Elektrischer Anschluss
Elektronikeinsatz FEL58 (N2)
FEL58 (N2)
1
Zusatzfunktion:
Prüftaste auf dem Elektronikeinsatz. Tastendruck unterbricht Verbindung zum Trennschaltverstärker.
2
VibrationsGrenzwertschalter
Zweileiter-Anschluss für separates Schaltgerät
• Zum Anschluss an Trennschaltverstärker nach NAMUR
(IEC 60947-5-6), z. B. Trennschaltverstärker KFD2-SR2-Ex1.W
oder Remote Process Interface KSD-BI-Ex2 von Pepperl+Fuchs
• Ausgangssignalsprung von hohem auf niedrigen Strom bei Grenzstand (H-L-Flanke)
EEx ia
Anschluss an Multiplexer: Taktzeit min. 2 s einstellen.
EX
Bei Ex d-Einsatz kann die Zusatzfunktion nur genutzt werden, wenn
das Gehäuse keiner explosiven Atmosphäre ausgesetzt ist.
I
Konduktive
Grenzwertschalter
Hinweis
EX
–
+
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Trennschaltverstärker nach
IEC 60947-5-6 (NAMUR)
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
101
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M2C
Technische Daten
Aluminiumgehäuse A*
max. 60
max. 65
Ø80
L
VibrationsGrenzwertschalter
max. 173
Schwimmschalter
Abmessungen
Länge L siehe Prozessanschlüsse
Prozessanschlüsse
A**, J**, H**
Konduktive
Grenzwertschalter
min. 115 mm
Verlängerung
L
max. Ø24,8*
*Für DN25/ANSI 1" gilt:
Rohrdurchmesser max.
24,2 mm
Radius R max. 4 mm
Bitte beim Gegenflansch
entsprechend
berücksichtigen!
max. 20,6
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
min 6,5
~25
R
*
Schwinggabel
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Flansche und flanschähnliche
Prozessanschlüsse
102
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M2C
T1
T1
*
70 ˚C
60 ˚C
T1
ECTFE
50 ˚C
*
T2
0 ˚C
–50 ˚C
*
0 ˚C
50 ˚C
zusätzlich nutzbarer Temperaturbereich für
Geräte mit Temperaturdistanzstück oder mit
druckdichter Durchführung
100 ˚C
90 ˚C
150 ˚C
T2
120 ˚C
–50 ˚C
Temperaturdifferenz zwischen Prozessseite und Umgebungsseite des Flansches (T2 - T1) darf max. 60 °C betragen. Beziehen
Sie daher den Flansch gegebenenfalls in die Behälterisolation mit ein.
VibrationsGrenzwertschalter
Zulässige Umgebungstemperatur T1
am Gehäuse in Abhängigkeit von
der Messstofftemperatur T2 im Behälter:
Schwimmschalter
Umgebungstemperatur
Schaltpunkte Z am Sensor in Abhängigkeit von der Einbaulage, bezogen auf Wasser, Dichte 1 g/cm³, 23 °C (296 K), pe 0 bar.
Hinweis:
Einbau von oben
Einbau von unten
Kapazitive
Grenzwertschalter
13 mm
4 mm
4 mm
Die Schaltpunkte beim
Vibracon LVL-M2C liegen an
anderen Stellen als beim Vorgängertyp LVL2.
Konduktive
Grenzwertschalter
Schaltpunkt
Einbau von der Seite
Zubehör
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
• V1-G, Kabeldose, gerade
• V1-W, Kabeldose, 90° abgewinkelt
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
103
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M2C
Technische Daten
L V L – M 2 C –
–
–
Längenangabe ohne Maßeinheit
Zertifikate
NA
Varianten für Ex-freien Bereich
WH Überfüllsicherung WHG
EF
¬ II 1/2G EEx ia IIB T6, WHG
EG
¬ II 1/2G EEx d IIB T6, WHG
EI
¬ II 1/2G EEx ia IIC T6, WHG
EK
¬ II 1/2G EEx d IIC T6, WHG
EM
¬ II 3G EEx nA IIC T6, WHG
EN
¬ II 3G EEx nC IIC T6, WHG
FI
FM, IS, CI I, II, III, Div1, Group A–G
FN
FM, NI, CI I, Div2, Group A–D
FX
FM, XP, CI I, II, III, Div1, Group A–G
CG
CSA, General Purpose
CI
CSA, IS, CI I, II, III, Div1, Group A–G
CX
CSA, XP, CI I, II, III, Div1, Group A–G
Zusatzausstattung
NA ohne Zusatzausstattung
TD
Sonderausführung
elektrischer Ausgang
PA
FEL50A, PROFIBUS PA
AC FEL51, kontaktloser 2-Draht, 19 V ... 253 V AC
E5
FEL52, PNP 3-Draht, 10 V ... 55 V DC
WA FEL54, potenzialfreier Wechsler, DPDT, 19 V ... 253 V AC, 19 V ... 55 V DC
SI
FEL55, 8/16 mA, 11 V ... 36 V DC
N1
FEL56, NAMUR, L-H-Flanke
N2
FEL58, NAMUR mit Prüftaster, H-L-Flanke
Gehäuse, Kabeldurchführung
A1 Aluminiumgehäuse, IP66, Verschraubung M20
A2 Aluminiumgehäuse, Nema, 4x ¾ NPT
A3 Aluminiumgehäuse, IP66, Einführung G½A
A4 Aluminiumgehäuse, IP66, Stecker M12 x 1
A5 Aluminiumgehäuse, IP66, PA-Stecker M12 x 1
E1 Edelstahlgehäuse, IP66, Verschraubung M20
E2 Edelstahlgehäuse, Nema 4x ¾ NPT
E3 Edelstahlgehäuse, IP66, Einführung G½A
E4 Edelstahlgehäuse, IP66, Stecker M12 x 1
E5 Edelstahlgehäuse, IP66, PA-Stecker M12 x 1
P1 Polyestergehäuse, IP66, Verschraubung M20
P2 Polyestergehäuse, Nema 4x ¾ NPT
P3 Polyestergehäuse, IP66, Einführung G½A
P4 Polyestergehäuse, IP66, Stecker M12 x 1
P5 Polyestergehäuse, IP66, PA-Stecker M12 x 1
Temperaturdistanzstück, gasdichte Durchführung
A
ohne
B
Temperaturdistanzstück
C
gasdichte Durchführung
Länge, Werkstoff Verlängerungsrohr
BK in mm L, ECTFE
CK in inch L, ECTFE
DK Baulänge II, ECTFE, Schaltpunkt = Vibracon kompakt
Prozessanschluss und Werkstoff
A3H 1", ANSI B 16.5, 150 lbs RF, ECTFE
A5H 1½", ANSI B 16.5, 150 lbs RF, ECTFE
A6H 2", ANSI B 16.5, 150 lbs RF, ECTFE
A6I
2", ANSI B 16.5, 300 lbs RF, ECTFE
A8H 3", ANSI B 16.5, 150lbs RF, ECTFE
H35
DN25 PN40, EN 1092-1 Form B, ECTFE
H55
DN32 PN40, EN 1092-1 Form B, ECTFE
H65
DN40 PN40, EN 1092-1 Form B, ECTFE
H71
DN50 PN6, EN 1092-1 Form B, ECTFE
H75
DN50 PN40, EN 1092-1 Form B, ECTFE
H95
DN80 PN40, EN 1092-1 Form B, ECTFE
HA3 DN100 PN16, EN 1092-1 Form B, ECTFE
J1H
10 K 50, JIS B 2238 (RF), ECTFE
XXX kundenspezifischer Prozessanschluss
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Bauform
M2 verlängerte Bauform (148 mm/6 in ... 6.000 mm/20 ft)
104
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Vibrations-Grenzwertschalter
LVL-M2C
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
105
Typenschlüssel Konduktive Grenzwertschalter
Gerätetechnisch können jedoch nicht alle Buchstaben und Ziffern miteinander kombiniert werden. Die zulässigen Kombinationen sind auf den Datenblättern der konduktiven Grenzwertschalter aufgeführt.
Produktgruppe LKL-P*
L K L – P
–
–
–
Zertifikate und Zulassungen
Zusatzausstattung
Elektrischer Ausgang
Gehäuse, Kabeldurchführung
Sondenlänge
Anzahl und Werkstoff der Stäbe/Seile
Prozessanschluss
Ausführung
Plastic
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Der unten dargestellte Typenschlüssel gibt eine Übersicht über alle in den Typenbezeichnungen der konduktiven Grenzwertschalter verwendeten Buchstaben und Ziffern.
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
Limit
Conductive
Level
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
106
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Konduktive Grenzwertschalter
Schwimmschalter
Zwei Elektroden sind über der Oberfläche der zu überwachenden leitfähigen Flüssigkeit angeordnet. Steigt der
Flüssigkeitsspiegel bis zu den Elektroden und benetzt
diese, so ist der Stromkreis eines angeschlossenen Elektrodenrelais von Elektrode zu Elektrode über die Flüssigkeit geschlossen und ein Schaltsignal wird ausgelöst.
Die Mindestleitfähigkeit der Flüssigkeit beträgt bis zu
10 µS/cm. Diese Bedingung erfüllen praktisch alle leitfähigen Flüssigkeiten wie Wasser, Säuren und Laugen, nicht
aber reine Lösungsmittel.
VibrationsGrenzwertschalter
Werden mehrere Schaltpunkte gewünscht, so werden
entsprechend viele Elektroden angeordnet.
Um Elektrolyseeffekte an den Elektroden zu vermeiden,
verwendet man eine gleichspannungsfreie Wechselspannung zur Messung. Diese wird von einem ElektrodenRelais oder einem Wandler erzeugt.
Konduktive
Grenzwertschalter
Trennschichterfassungen können mit dieser Messmethode
einfach und preiswert realisiert werden. Speziell in Öl- und
Benzinabscheidern ist der Grenzwert zwischen Wasser
und der nicht leitfähigen Flüssigkeit gut nachweisbar.
Inhalt
Seite
Typenschlüssel Konduktive Grenzwertschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktiver Grenzwertschalter LKL-P1
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Konduktiver Grenzwertschalter LKL-P* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
107
Abmessungen
Ø66
Ø85
22/23,5
Schwimmschalter
64
max. 63
max. 76
37/38,5
Konduktiver
Grenzwertschalter
145
SW55
LKL-P1 mit
Elektronikeinsatz
LKL-P1 mit
separater Elektronik
100 … 4000 mm
20
Sondenlänge L
Ø5
100 … 4000 mm
Sondenlänge L
20
G1½/1½ NPT
Konduktive
Grenzwertschalter
Ø4
Weitere Abmessungen siehe Abschnitt
Abmessungen.
Ø4
Bitte bei der Bestellung Länge (L) des Elektrodenstabes angeben.
Der Elektrodenstab ist bei Bedarf anwenderseitig kürzbar.
Funktion
Merkmale
Der Messaufnehmer LKL-P* wird in leitfähigen Flüssigkeiten (ab 10 µs/cm) zur
Grenzstanderfassung eingesetzt.
Je nach Anzahl der Messpunkte (bis zu 5 Stäbe oder Seile) können Messaufgaben
wie z. B. Überfüllsicherung, Trockenlaufschutz, Zweipunktregelung von Pumpen
oder Mehrpunktdetektion bei einem vorhandenen Prozessanschluss realisiert werden.
• Flexible Instrumentierung: mit eingebautem Elektronikeinsatz, wahlweise Transistor- oder Relaisausgang bei 2- bzw. 3-Stab-/Seilsonden
• Kein Abgleich erforderlich: Standardeinstellung für die häufigsten leitfähigen
Flüssigkeiten
• Füllstandgrenzschalter für leitfähige
Flüssigkeiten
• Keine bewegten Teile im Tank: hohe Lebensdauer und zuverlässige Funktion
ohne Verschleiß und ohne Blockierung
• Erkennung von bis zu fünf
Grenzständen mit einer Sonde
• Flexible Instrumentierung
• Kein Abgleich: rasche und
kostengünstige Inbetriebnahme
• Wahlweise Stab- oder
Seilausführung zur optimalen
Anpassung an die Anwendung
• Zweipunktregelung und zusätzlich
Maximum- und Minimum-Detektion
• Zulassung als Überfüllsicherung
nach WHG und
Leckageerkennungssystem
Elektrischer Anschluss
Beispiel:
Ausgang WA (FEW54), kompaktinstrumentiert, AC-/DC-Anschluss mit Relaisausgang
Relaiskontaktschaltung für Last
Die angeschlossene Last wird potenzialfrei über Relaiskontakte (Wechsler) geschaltet.
Bei Füllstandalarm und bei Netzausfall unterbrechen die Relaiskontakte die Verbindungen
der Klemmen 3 zu 4 und 6 zu 7. Die Relais schalten immer simultan.
WA
M
1
2
3
4
Hydrostatische
Druckaufnehmer
F1
L1
+
5
7
F2
N
–
Versor- (PE)
gung
E
a
u
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
8
F2
r
a
u
r
Potenzialfreie Umschaltkontakte
Weitere Anschlüsse siehe Abschnitt
elektrischer Anschluss.
108
6
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
• Keine bewegten Teile im Tank
F1: Feinsicherung 500 mA, mittelträge
F2: Feinsicherung zum Schutz des Relaiskontakts,
abhängig von der angeschlossenen Last
M: Masseanschluss an Schutzerde (PE)
E: Erdung (Funktionserde optional)
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Ausgabedatum
Kapazitive
Grenzwertschalter
GrenzwertMagnettauchsonden
Ø5
SW55
LKL-P*
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
37/38,5
VibrationsGrenzwertschalter
22/23,5
G1½/1½ NPT
Technische Daten
Konduktiver Grenzwertschalter
LKL-P*
Messprinzip
Zwischen den Sondenstäben liegt bei leerem Tank eine Wechselspannung an. Sobald die leitende
Flüssigkeit im Tank eine Verbindung zwischen dem Masse-Sondenstab und z. B. dem Maximum-Sondenstab
bildet, fließt ein messbarer Strom und der LKL-P* schaltet. Bei Grenzstanddetektion schaltet der LKL-P*
wieder zurück, sobald die Flüssigkeit die Maximum-Sonde freigibt. Bei einer Zweipunktregelung schaltet der
LKL-P* erst beim Freiwerden der Max- und Min-Sonde zurück.
Durch die Verwendung von Wechselspannung, werden Korrosion an den Sondenstäben und elektrolytische
Zersetzung des Füllguts vermieden. Das Material der Tankwand ist für die Messung belanglos, da es sich um
einen geschlossenen potenzialfreien Stromkreis zwischen Sondenstäben und Elektronik handelt. Eine
Berührung der Sondenstäbe während des Betriebs ist absolut ungefährlich.
Sonde mit integriertem Elektronikeinsatz (kompaktinstrumentierte Variante)
Sonde ohne integrierten Elektronikeinsatz (separatinstrumentierte Variante) zur Einpunkt- bzw.
Zweipunktdetektion, siehe Abschnitt Messsystem
VibrationsGrenzwertschalter
Messeinrichtung
Eingangskenngrößen
Messgröße
Widerstandsveränderung zwischen zwei Leitern durch An- oder Abwesenheit eines leitenden Produkts.
Messbereich
Der Messbereich ist abhängig von dem Einbauort der Sonden.
Stabsonden können eine max. Länge von 4000 mm haben und Seilsonden bis zu 15000 mm.
Eingangssignal
Sonden bedeckt - Es fließt ein messbarer Strom zwischen den Sonden.
Sonden frei - Es fließt kein messbarer Strom zwischen den Sonden.
Schwimmschalter
Arbeitsweise und Systemaufbau
Ausgang E5 (FEW52): Bei Netzausfall und bei beschädigter Sonde: < 100 µA
Ausgang WA (FEW54): Ausgangssignal bei Netzausfall und bei beschädigter Sonde: Relais abgefallen.
Sicherheitsschaltung
Durch richtige Wahl der Sicherheitsschaltung wird erreicht, dass das Relais immer in Ruhestrom-Sicherheit
arbeitet.
- Maximumsicherheit: Das Relais fällt ab, wenn der Schaltpunkt überschritten wird (Sonde bedeckt),
eine Störung auftritt oder die Netzspannung ausfällt.
- Minimumsicherheit: Das Relais fällt ab, wenn der Schaltpunkt unterschritten wird (Sonde frei),
eine Störung auftritt oder die Netzspannung ausfällt.
Bürde
Ausgang E5 (FEW52):
Last über Transistor (PNP) geschaltet.
getakteter Überlast- und Kurzschlussschutz, dauernd ≤ 200 mA (kurzschlussfest), Restspannung am
Transistor bei Imax < 2,9 V
Ausgang WA (FEW54):
Lasten über 2 potenzialfreie Umschaltkontakte geschaltet.
I~ max. 4 A, U~ max. 253 V
P~ max. 1000 VA, cos ϕ = 1, P~ max. 700 VA, cos ϕ > 0,7
I- max. 4 A bei 30 V, I- max. 0,2 A bei 150 V.
Bei Anschluss eines Funktionskleinspannungs-Stromkreises mit doppelter Isolation nach IEC 1010 gilt:
Summe der Spannungen von Relaisausgang und Hilfsenergie max. 300 V.
Ausgang N1 (FEW58): siehe Datenblatt des angeschlossenen Trennschaltverstärkers nach IEC 60947-5-6
(NAMUR)
Schaltverzögerung
Eine Schaltverzögerung von 2,0 s lässt sich über einen DIL-Schalter ein- oder ausschalten.
Ist die Schaltverzögerung auf 0 s eingestellt, schaltet das Gerät nach ca. 0,3 s.
Galvanische Trennung
Ausgang WA (FEW54): Alle Eingangs- und Ausgangskanäle sowie Relaiskontakte sind voneinander sicher
galvanisch getrennt.
Leitungsüberwachung
Bei Sonden ohne Elektronikeinsatz ist eine zusätzliche Leiterplatte im Gehäuse eingebaut, die eine
Leitungsüberwachung ermöglicht. Sie ist immer zwischen Stab/Seil 1 und 2 geschaltet bzw. angeschlossen.
Hinweis!
Bei der Verwendung von Auswertegeräten (Transmittern) die eine Leitungsüberwachung nicht unterstützen,
muss diese entfernt werden.
Elektrischer Anschluss
siehe Abschnitt Elektrischer Anschluss
Versorgungsspannung
Ausgang E5 (FEW52):
Anschlussspannung 10,8 ... 45 V DC
Lastanschluss: Open Collector, PNP
Schaltspannung: max. 45 V
Ausgang WA (FEW54):
Anschlussspannung 20 ... 55 V DC oder 20 ... 253 V AC, 50/60 Hz
Einschaltstromspitze: max. 2 A, max. 400 µs
Ausgang: zwei potenzialfreie Umschaltkontakte
Ausgang N1 (FEW58): siehe Datenblatt des angeschlossenen Trennschaltverstärkers nach IEC 60947-5-6
(NAMUR)
Leistungsaufnahme
Ausgang E5 (FEW52): P < 1,1 W
Ausgang WA (FEW54): P < 2,0 W
Stromaufnahme
Ausgang E5 (FEW52): I < 25 mA (ohne Last)
Ausgang WA (FEW54): 60 mA
Verpolschutz
Ausgang E5 (FEW52)
Kontaktbelastung
Ausgang WA (FEW54): 253 V AC/4 A; 30 V DC/4 A; 150 V/ 0,2 A
Ausfallsignal
Ausgang N1 (FEW58): Ausgangssignal bei beschädigtem Sensor < 1 mA
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Hilfsenergie
Kapazitive
Grenzwertschalter
Ausfallsignal
GrenzwertMagnettauchsonden
siehe Abschnitt Elektrischer Anschluss
Über zwei DIL-Schalter (SENS) lassen sich insgesamt vier Messbereiche (100 Ω, 1 kΩ, 10 kΩ, 100 kΩ)
einstellen. Der Auslieferzustand ist 100 kΩ.
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Ausgangssignal
Messbereich
Konduktive
Grenzwertschalter
Ausgangskenngrößen
109
Konduktiver Grenzwertschalter
LKL-P*
Technische Daten
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Messgenauigkeit
Referenzbedingungen
Umgebungstemperatur: 23 °C (296 K), Messstofftemperatur: 23 °C (296 K),
Messstoffviskosität: Medium muss die Sonde wieder freigeben (abtropfen), Messstoffdruck pe: 0 bar,
Sondeneinbau: vertikal von oben
Messabweichung
± 10 % bei 0,1 ... 100 kΩ
± 5 % bei 1 ... 10 kΩ
Wiederholbarkeit
± 5 % bei 0,1 ... 100 kΩ
± 1 % bei 1 ... 10 kΩ
Hysterese
-10 % für die Max-Sonde, bezogen auf den Schaltpunkt. ∆s-Funktion ausgeschaltet.
Einfluss der Umgebungstemperatur
< 0,05 %/K
Schaltzeit
<3s
Einsatzbedingungen
Einbaubedingungen
Einbauort
Die Stab- und Seilsonden werden vorwiegend in Tanks aus Kunststoff oder Metall eingebaut.
Einbaubeispiele
siehe Abschnitt Einsatzbeispiele
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
-40 ... 70 °C (233 ... 343 K)
-40 ... 60 °C (233 ... 333 K) für Ausgang N1 (FEW58)
Lagertemperatur
-40 ... 80 °C (233 ... 353 K)
Klimaklasse
tropentauglich
Stoßfestigkeit
Praxistest
Schwingungsfestigkeit
20 ... 2000 Hz, 1 (m/s2)2/Hz
Elektromagnetische Verträglichkeit
Bei separat instrumentierten Sonden zwischen Auswertegerät und Sonde abgeschirmte Leitung verwenden.
Prozessbedingungen
Messstofftemperatur
-40 ... 100 °C (233 ... 373 K)
Messstoffdruck
-1 ... 10 bar
Leitfähigkeit
≥ 10 µS
Mechanische Daten
Schutzart
IP66
LKL-P1: Stab-Version
LKL-P2: Seil-Version
Abmessungen
LKL-P1:
- Gehäuse: max. Ø85 mm, Höhe max. 145 mm
- Stab: Länge 100 ... 4000 mm
LKL-P2:
- Gehäuse: max. Ø85 mm, Höhe max. 145 mm
- Seil: Länge 250 ... 15000 mm
Masse
separatinstrumentiert:
- Stab 1 m Länge, LKL-P1 mit 2, 3 oder 5 Stäben (415 g/530 g/760 g)
- Seil 1 m Länge, LKL-P2 mit 2, 3 oder 5 Seilen (390 g/470 g/640 g)
kompaktinstrumentiert:
- Stab 1 m Länge, LKL-P1 mit 2 oder 3 Stäben (600 g/720 g)
- Seil 1 m Länge, LKL-P2 mit 2 oder 3 Seilen (710 g/800 g)
Material
Sonden:
- Stäbe: Stab: 1.4404/316L, Isolation: PP
- Seile: Seil: 1.4571/316Ti, Isolation: FEP, Gewicht: 1.4435/316L
Gehäuse:
- Ausgang NA (separatinstrumentiert): Gehäuse PPS, Deckel PBT
- Ausgang E5/WA/N1(kompaktinstrumentiert): Gehäuse PBT, Deckel PBT, Adapter PBT
Prozessanschlüsse: PPS
Prozessanschluss
- zylindrisches Gewinde G1½A nach DIN ISO 228/1
- konisches Gewinde 1½ NPT nach ANSI B 1.20.1
Sonde
Stabsonden:
kompaktinstrumentiert 2 oder 3 Stäbe, separatinstrumentiert 2, 3 oder 5 Stäbe
- Durchmesser ohne Isolation: Ø4 mm
- Stablänge: 100 ... 4000 mm
- Dicke der Isolation: 0,5 mm
- Länge des nichtisolierten Bereichs (Stabspitze): 20 mm
- Auszugskräfte (parallel Sondenstab): 1000 N
Seilsonden:
kompaktinstrumentiert 2 oder 3 Seile, separatinstrumentiert 2, 3 oder 5 Seile
- Durchmesser ohne Isolation: Ø1 mm
- Seillänge: 250 ... 15000 mm
- Dicke der Isolation: 0,75 mm
- Länge des Gewichtes: 100 mm (nicht isoliert)
- Durchmesser des Gewichtes: Ø10 mm
- Auszugskräfte (parallel Sondenstab): 500 N
Anschluss
Kabelverschraubung M20 x 1,5, ½ NPT, G½
Anzeige- und Bedienoberfläche
110
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Bauform
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konstruktiver Aufbau
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Anzeigeelemente
Konduktiver Grenzwertschalter
LKL-P*
separatinstrumentierte Variante: abhängig vom angeschlossenen Auswertegerät.
kompaktinstrumentierte Variante:
- eine rote Leuchtdiode: Störungsmeldung, Schaltzustand
- eine grüne Leuchtdiode: Betrieb
Hinweis für Ausgang E5 (FEW52) und Ausgang WA (FEW54)!
Blinkt die rote LED bei bedeckter Sonde kontinuierlich, ist der nächst empfindlichere Messbereich
einzustellen. Dies gewährleistet bei leichten Schwankungen der Leitfähigkeit des Mediums einen sicheren
Schaltzustand.
Bedienelemente
- ein DIL-Schalter für Min-/Max-Stellung
- ein DIL-Schalter für Schaltverzögerung 0 s oder 2 s
- zwei DIL-Schalter zum Einstellen der Messbereiche 100 Ω, 1 kΩ, 10 kΩ, 100 kΩ
Schwimmschalter
Technische Daten
TÜV 03 ATEX 2295, weitere Bescheinigungen siehe www.pepperl-fuchs.com
¬ II 2G EEx ia/ib IIC T6 (TÜV 03 ATEX 2295)
¬ II 3G EEx nA [L] IIC T6 bzw. nC [L] IIC T6
Überfüllsicherung
Z-65.13-378 (Überfüllsicherung nach WHG)
Z-65.40-379 (Leckageerkennungssystem)
Allgemeine Informationen
Richtlinie 73/23/EWG
(Niederspannungsrichtlinie)
EN 61010-1
Richtlinie 89/336/EG (EMV)
Störaussendung nach EN 61326, Betriebsmittel der Klasse B
Störfestigkeit nach EN 61326, Anhang A (Industriebereich)
Richtlinie 94/9 EG (ATEX)
EN 50014, EN 50020
Konduktive
Grenzwertschalter
Richtlinienkonformität
Konformität
Elektromagnetische Verträglichkeit
NE 21
Schutzart
EN 60529
Klimaklasse
EN 60068, Teil 2-38
Schwingungsfestigkeit
EN 60068-2-64
Betriebsanleitung KA203O (LKL-P* ohne Elektronikeinsatz)
Betriebsanleitung KA204O (LKL-P* mit integriertem Elektronikeinsatz)
Sicherheitsinformation SI230O (TÜV 03 ATEX 2295)
Sicherheitsinformation SI226O (¬ II 3G EEx nA [L] IIC T6 bzw. nC [L])
Zulassung ZE043O Überfüllsicherung nach WHG (Z-65.13-378)
Zulassung ZE257O Leckageerkennungssystem (Z-65.40-379)
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Ergänzende Dokumentation
Kapazitive
Grenzwertschalter
Ex-Zulassung
Zündschutzart
VibrationsGrenzwertschalter
Zertifikate und Zulassungen
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
111
Konduktiver Grenzwertschalter
LKL-P*
Technische Daten
Ausgang WA (FEW54)
kompaktinstrumentiert
Relaiskontaktschaltung für Last:
Die angeschlossene Last wird potenzialfrei über Relaiskontakte
(Wechsler) geschaltet.
Bei Füllstandalarm und bei Netzausfall unterbrechen die Relaiskontakte
die Verbindungen der Klemmen 3 zu
4 und 6 zu 7. Die Relais schalten immer simultan.
Schutz vor Spannungsspitzen und
Kurzschluss:
Sehen Sie bei Anschluss eines Geräts mit hoher Induktivität eine Funkenlöschung zum Schutz des
Relaiskontakts vor. Eine Feinsicherung (abhängig von der angeschlossenen Last) kann den Relaiskontakt
im Kurzschlussfall schützen.
Ausgangssignal:
Bei Anschluss eines Geräts mit hoher Induktivität muss eine Funkenlöschung zum Schutz des
Relaiskontakts vorgesehen werden.
Eine Feinsicherung (abhängig von
der angeschlossenen Last) schützt
den Relaiskontakt bei Kurzschluss.
Die beiden Relaiskontakte schalten
simultan.
Blinkt die rote LED bei bedeckter
Sonde kontinuierlich, ist der nächst
empfindlichere Messbereich einzustellen. Dies gewährleistet bei leichten Schwankungen der Leitfähigkeit
des Mediums einen sicheren Schaltzustand.
WA (FEW54)
M
1
2
3
4
6
7
F2
F1
L1
+
5
N
–
a
Versor- (PE)
gung
E
u
8
F2
r
a
u
r
Potenzialfreie Umschaltkontakte
F1: Feinsicherung 500 mA, mittelträge
F2: Feinsicherung zum Schutz des Relaiskontakts,
abhängig von der angeschlossenen Last
M: Masseanschluss an Schutzerde (PE)
E: Erdung (Funktionserde optional)
Sicherheitsschaltung
Schaltpunkt
Ausgangssignal
*
1
rd
*
3
MAX
3 4 5
Max.
6 7 8
*
Min.
2
*
3 4 5
6 7 8
3 4 5
6 7 8
3 4 5
6 7 8
4
MIN
*1 = Relais angezogen; *2 Relais abgefallen; *3 LED leuchtet nicht; *4 LED leuchtet
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Elektrischer Anschluss
112
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Konduktiver Grenzwertschalter
LKL-P*
Ausgang E5 (FEW52)
kompaktinstrumentiert
Schwimmschalter
Elektrischer Anschluss
E5 (FEW52)
Transistorschaltung für Last:
Die an Klemme 3 angeschlossene
Last wird kontaktlos und damit prellfrei über einen Transistor geschaltet.
Im normalen Schaltzustand steht an
Klemme 3 ein positives Signal an.
Bei Füllstandalarm und bei Versorgungsausfall sperrt der Transistor.
M
2
3
(+)
VibrationsGrenzwertschalter
1
R
F
–
Schutz vor Spannungsspitzen:
Bei Anschluss eines Geräts mit hoher Induktivität ist immer eine Spannungsspitzenbegrenzung
vorzusehen.
L+
L–
Versorgung
Sicherheitsschaltung
Schaltpunkt
Ausgangssignal
rd
1
*
MAX
L+
1
IL
*
3
3
Max.
2
*
*
4
< 100 µA
1
Kapazitive
Grenzwertschalter
Ausgangssignal:
Bevorzugt in Verbindung mit speicherprogrammierbaren Steurerungen (SPS). Positives Signal am
Schaltausgang der Elektronik (PNP).
Der Ausgang ist nach Erreichen des
Grenzstandes gesperrt.
Blinkt die rote LED bei bedeckter
Sonde kontinuierlich, ist der nächst
empfindlichere Messbereich einzustellen. Dies gewährleistet bei leichten Schwankungen der Leitfähigkeit
des Mediums einen sicheren Schaltzustand.
Konduktive
Grenzwertschalter
F: Feinsicherung 500 mA, mittelträge
M: Masseanschluss an Schutzerde
3
L+
1
IL
+
1
< 100 µA
3
Min.
3
GrenzwertMagnettauchsonden
MIN
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
*1 = Laststrom (durchgeschaltet), *2 Reststrom (gesperrt), *3 LED leuchtet nicht,
*4 LED leuchtet
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
113
Konduktiver Grenzwertschalter
LKL-P*
Technische Daten
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Elektrischer Anschluss
Ausgang N1 (FEW58)
kompaktinstrumentiert
N1 (FEW58)
Zum Einsatz mit einem separaten
Schaltgerät nach IEC 60947-5-6
(NAMUR):
Ausgangssignalsprung von hohem auf
niedrigen Strom bei Grenzstand
(H-L-Flanke).
Signalübertragung auf einer Zweidrahtleitung: H-L-Flanke 2,2 mA ... 6,5 mA/
0,4 mA ... 1,0 mA
Beim Anschluss an einen Multiplexer ist
die Taktzeit auf min. 2 s einzustellen.
1
EX
I
EX
–
Konduktive
Grenzwertschalter
2
+
IEC 60947-5-6 (NAMUR)
Ausgangssignal:
Zum Anschluss an Trennschaltverstärker nach NAMUR (IEC 60947-5-6)
Sicherheitsschaltung
Füllstand
Ausgangssignal
Leuchtdioden
grün
gelb
+ 2,2 mA … 6,5 mA
2
1
Kapazitive
Grenzwertschalter
Max.
+ 0,4 mA … 1,0 mA
2
1
+ 2,2 mA … 6,5 mA
2
1
Min.
GrenzwertMagnettauchsonden
+ 0,4 mA … 1,0 mA
2
1
= blinkt
= leuchtet nicht
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
= leuchtet
114
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Konduktiver Grenzwertschalter
LKL-P*
2
Max
Separatinstrumentierung bei 2 Staboder Seilsonden mit Leitungsüberwachung
1
*
4
KF**-ER-*.*.**
5
1
*
1 2
Konduktive
Grenzwertschalter
1 2
VibrationsGrenzwertschalter
1
Max
Ausgang NA
separatinstrumentiert
Schwimmschalter
Elektrischer Anschluss
*1 Platine zur Leitungsüberwachung
Die Versorgung und Auswertung erfolgt über Auswertegeräte.
1
*
6
1 3 2
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
1 3 2
5
Kapazitive
Grenzwertschalter
4
KF**-ER-*.*.**
Max
1
*
3
Min
2
Min
1
Max
Separatinstrumentierung bei 3 Staboder Seilsonden mit Leitungsüberwachung
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
*1 Platine zur Leitungsüberwachung
Die Versorgung und Auswertung erfolgt über ein Auswertegerät.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
115
Konduktiver Grenzwertschalter
LKL-P*
Technische Daten
Variante LKL-P1
Stabversion
LKL-P1 mit
Elektronikeinsatz
LKL-P1 mit
separater Elektronik
Ø66
Ø85
max. 63
37/38,5
64
max. 76
22/23,5
VibrationsGrenzwertschalter
145
SW55
37/38,5
22/23,5
SW55
Ø5
24
100 … 4000 mm
G1½/1½ NPT
Ø4
Sondenlänge L
Konduktive
Grenzwertschalter
24
Sondenlänge L
Ø5
100 … 4000 mm
G1½/1½ NPT
Ø4
Variante LKL-P2
Seilversion
LKL-P2 mit
Elektronikeinsatz
Kapazitive
Grenzwertschalter
LKL-P2 mit
separater Elektronik
Ø66
Ø85
max. 63
64
37/38,5
22/23,5
max. 76
145
GrenzwertMagnettauchsonden
SW55
Ø2,5
37/38,5
22/23,5
G1½/1½ NPT
G1½/1½ NPT
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Ø10
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
100
Ø10
250 … 15000 mm
Ø2,5
Sondenlänge L
250 … 15000 mm
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
100
SW55
Sondenlänge L
Schwimmschalter
Abmessungen
116
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Konduktiver Grenzwertschalter
LKL-P*
Schwimmschalter
Messsystem
Sonden mit integriertem Elektronikeinsatz (kompaktinstrumentierte Variante)
Die Messeinrichtung besteht aus:
• LKL-P1, LKL-P2 mit zwei/drei Stäben oder Seilen und einem Elektronikeinsatz
• Steuerungen, Schaltgeber oder
Signalgeber, z. B. Prozessleitsysteme SPS, Relais usw.
LKL-P1/LKL-P2
1 ... 2 Punkte
2 ... 3 Stäbe/Seile
VibrationsGrenzwertschalter
EX
Schaltpunkte unabhängig vom Behältermaterial.
Sonden ohne integrierten Elektronikeinsatz (separatinstrumentierte Variante)
1 ... 3 Punkte
2 ... 3 Stäbe/Seile
Elektrodenrelais KF**-ER-*.*.** oder KFD2-ER-2.W.LB
Konduktive
Grenzwertschalter
LKL-P1/LKL-P2
Kapazitive
Grenzwertschalter
Die Messeinrichtung besteht aus:
• LKL-P1, LKL-P2 mit zwei/drei Stäben oder Seilen
• Elektrodenrelais KF**-ER-*.*.**
• Steuerungen, Schaltgeber oder
Signalgeber, z. B. Prozessleitsysteme SPS, Relais usw.
Schaltpunkt abhängig vom Behältermaterial.
Einsatzbeispiele
GrenzwertMagnettauchsonden
Grenzstanddetektion (Standardanwendungen)
MAX
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
MIN
MIN
)
)
Hydrostatische
Druckaufnehmer
∆s
Zweipunktregelung oder Pumpensteuerung (∆s)
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
∆s
MAX
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
117
Konduktiver Grenzwertschalter
LKL-P*
Technische Daten
• LKL-Z10, Befestigungsmutter G1½, SW60
• LZ-1204, Befestigungswinkel G1½
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
L
K
L
–
P
1
–
–
Konduktive
Grenzwertschalter
Gehäuse
P1
Kunststoff-Gehäuse, IP66, Verschraubung M20 x 1,5
P2
Kunststoff-Gehäuse, IP66, ½ NPT
P3
Kunststoff-Gehäuse, IP66, G½
Sondenlänge
A in mm, 100 mm ... 4000 mm*
B in in, 4 in ... 158 in*
C 1000 mm
D 2000 mm
Anzahl und Werkstoff der Stäbe
2 2 Stäbe, 1.4404/316L, Isolation PP
3 3 Stäbe, 1.4404/316L, Isolation PP
5 5 Stäbe, 1.4404/316L, Isolation PP
Prozessanschluss
G5
G1½A, DIN ISO 228/1, PPS
N5
1½ NPT, ANSI B 1.20.1, PPS
Ausführung
1 Stabversion
* Preis ist längenunabhängig.
L
K
L
–
P
2
–
–
–
Zertifikate und Zulassungen
NA Variante für Ex-freien Bereich
WH Überfüllsicherung WHG mit Leckage-Zulassung
EB
¬ II 2G EEx ia/ib IIB/IIC T5 ... T6, WHG
EC
¬ II 3G EEx nA[L]/nC[L] IIC T6, WHG
Zusatzausstattung
N ohne Zusatzausstattung
Y Sondervariante
Elektrischer Ausgang
NA ohne Elektronik (separatinstrumentiert)
E5
FEW52, PNP-Ausgang, 10,8 V DC ... 45V DC (kompaktinstrumentiert)
WA FEW54, Relais-Ausgang, 20 V AC ... 253 V AC (kompaktinstrumentiert)
N1
FEW58, NAMUR, H-L-Flanke (kompaktinstrumentiert)
Gehäuse, Kabeldurchführung
P1
Kunststoff-Gehäuse, IP66, Verschraubung M20 x 1,5
P2
Kunststoff-Gehäuse, IP66, ½ NPT
P3
Kunststoff-Gehäuse, IP66, G½
Sondenlänge
A in mm, 250 mm ... 15000 mm
B in in, 10 in ... 590 in
Anzahl und Werkstoff der Seile
2 2 Seile, 1.4571/316Ti, Isolation FEP
3 3 Seile, 1.4571/316Ti, Isolation FEP
5 5 Seile, 1.4571/316Ti, Isolation FEP
Prozessanschluss
G5
G1½A, DIN ISO 228/1, PPS
N5
1½ NPT, ANSI B 1.20.1, PPS
Ausführung
2 Seilversion
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
–
Zertifikate und Zulassungen
NA Variante für Ex-freien Bereich
WH Überfüllsicherung WHG mit Leckage-Zulassung
EB
¬ II 2G EEx ia/ib IIB/IIC T5 ... T6, WHG
EC
¬ II 3G EEx nA[L]/nC[L] IIC T6, WHG
Zusatzausstattung
N ohne Zusatzausstattung
Y Sondervariante
Elektrischer Ausgang
NA ohne Elektronik (separatinstrumentiert)
E5
FEW52, PNP-Ausgang, 10,8 V DC ... 45V DC (kompaktinstrumentiert)
WA FEW54, Relais-Ausgang, 20 V AC ... 253 V AC (kompaktinstrumentiert)
N1
FEW58, NAMUR, H-L-Flanke (kompaktinstrumentiert)
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Zubehör
118
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Konduktiver Grenzwertschalter
LKL-P*
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
119
Typenschlüssel Kapazitive Grenzwertschalter
Schwimmschalter
Der unten dargestellte Typenschlüssel gibt eine Übersicht über alle in den Typenbezeichnungen der kapazitiven Grenzwertschalter verwendeten Buchstaben und Ziffern.
Gerätetechnisch können jedoch nicht alle Buchstaben und Ziffern miteinander kombiniert werden. Die zulässigen Kombinationen sind auf den Datenblättern der kapazitiven Grenzwertschalter aufgeführt.
Produktgruppe LCL*
L C L
–
–
–
Zertifikate und Zulassungen
VibrationsGrenzwertschalter
Zusatzausstattung
Elektrischer Ausgang
Gehäuse
Länge
Prozessanschluss
Anschlussmechanik
Limit
Capacitive
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
Level
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
120
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Kapazitive Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Die beiden Elektroden eines Kondensators werden durch
den Metallbehälter und eine Messelektrode gebildet.
Aufgrund der gegenüber Luft höheren Dielektrizitätszahl ε r
des Füllgutes ändert bei steigendem Füllstand der Kondensator seine Kapazität.
Inhalt
Seite
Typenschlüssel Kapazitive Grenzwertschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Kapazitiver Grenzwertschalter LCL* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
Kapazitiver Grenzwertschalter LCL1
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
121
Kapazitiver
Grenzwertschalter
Abmessungen
Ø94
LCL1, Kompaktgerät mit Stabsonde
~90
~140
Schwimmschalter
max. 100
41
140
VibrationsGrenzwertschalter
~20
1 NPT/R1
Funktion
Merkmale
Der kapazitive Grenzwertschalter eignet sich zur Grenzstanddetektion in leichten
Schüttgütern, z. B. Getreide, Mehl, Milchpulver, Mischfutter, Zement, Kreide oder
Gips.
Ausführungen:
• LCL1 mit Stabsonde 140 mm, für Schüttgüter und Flüssigkeiten
• LCL2 mit Seilsonde bis 6 m, für Schüttgüter
• Relaisausgang (potenzialfreier Umschaltkontakt) mit Wechsel- oder
Gleichstromanschluss
• PNP-Ausgang mit Dreidraht-Gleichstromanschluss
• Komplette Einheit aus Sonde und
Elektronikeinsatz
• Mechanische Robustheit: kein
Verschleiß, lange Lebensdauer,
wartungsfrei
• Seilsonde des LCL2 kürzbar zur
optimalen Anpassung an die
Messstelle
• ATEX-Zulassung für Zone 20 (Staub)
Elektrischer Anschluss
Anschluss E5, Dreileiter-Gleichstromanschluss (Beispiel)
Dreileiter-Gleichstromanschluss
F: Feinsicherung, 500 mA
R: angeschlossene Last, z. B. SPS,
PLS, Relais
M: Masseanschluss an Silo oder
Metallteilen am Silo
E: Erdung
M
1 2 3
+
EX
Der LCL ist gegen Verpolung
geschützt. Bei vertauschten
Anschlüssen leuchtet die grüne
Leuchtdiode für Betriebsbereitschaft
nicht.
F
Für LCL1 sind PE-Anschluss und
PAL-Anschluss nicht erforderlich.
PE
L+ L–
U ...
– 10,8 V ... 45 V
–
E
PAL
R
max.
200 mA
Weitere Anschlüsse siehe Abschnitt elektrischer Anschluss.
122
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
• Integrierte aktive
Ansatzkompensation: genauer
Schaltpunkt, auch bei starker
Ansatzbildung
Ausgabedatum
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
Weitere Abmessungen siehe Abschnitt
Abmessungen.
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
32
LCL*
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Kapazitiver Grenzwertschalter
LCL*
Funktionsprinzip
Grenzstanddetektion
Maximum- oder Minmum-Detektion in Silos mit Schüttgütern aller Art, auch im staubexplosionsgefährdeten
Bereich
Arbeitsweise und Systemaufbau
Messprinzip
Eine Metallplatte am Sondenende, innerhalb der Isolation, und die Umgebung (z. B. die Silowände) bilden die
beiden Elektroden eines Kondensators. Wenn Schüttgut die Sonde bedeckt oder freigibt, ändert sich die
Kapazität, und der Grenzwertschalter schaltet um.
Schwimmschalter
Anwendungsbereich
LCL1: Dielektrizitätskonstante ≥ 1,6
LCL2: Dielektrizitätskonstante ≥ 1,5
Messstoff
Schüttgüter, Korngröße max. 30 mm, Schüttgewicht min. 200 g/l, Dielektrizitätskonstante ≥ 1,6
Ausgangssignal
Anschluss E5: Schaltung PNP, Imax = 200 mA
- Überlast-/Kurzschlussschutz
- Restspannung am Transistor bei Imax < 2,9 V
Anschluss WA: Kontaktart: Umschalter, potentialfrei
- Umax = 253 V
- Imax = 4 A (AC)
- Pmax = 1000 VA, cos ϕ = 1, Pmax = 500 VA, cos ϕ > 0,7
Ausfallsignal
Anschluss E5: < 100 µA
Anschluss WA: Relais abgefallen
Sicherheitsschaltung
Minimum-/Maximum-Ruhestromsicherheit am Elektronikeinsatz umschaltbar
Konduktive
Grenzwertschalter
Ausgangskenngrößen
Anschluss E5 mit PNP-Ausgang:
Maximum-Sicherheitsschaltung:
Der Schaltausgang ist gesperrt, wenn die Sonde bedeckt ist oder die Versorgungsspannung ausfällt.
Minimum-Sicherheitsschaltung:
Der Schaltausgang ist gesperrt, wenn die Sonde frei ist oder die Versorgungsspannung ausfällt.
Schaltzeit
LCL1: beim Bedecken und Freiwerden ca. 0,5 s
LCL2: beim Bedecken und Freiwerden ca. 0,8 s
Einschaltverhalten
LCL1: nach max. 1,5 s richtige Schaltstellung
LCL2: nach max. 2 s richtige Schaltstellung
Kapazitive
Grenzwertschalter
Anschluss WA mit Relaisausgang (potentialfreier Umschaltkontakt):
Maximum-Sicherheitsschaltung:
Das Relais ist abgefallen, wenn die Sonde bedeckt ist oder die Versorgungsspannung ausfällt.
Minimum-Sicherheitsschaltung:
Das Relais ist abgefallen, wenn die Sonde frei ist oder die Versorgungsspannung ausfällt.
Hilfsenergie
Elektrischer Anschluss
siehe Abschnitt Elektrischer Anschluss
Versorgungsspannung
elektrischer Anschluss E5: 10,8 ... 45 V DC, kurzzeitiger Impuls auf 55 V DC
elektrischer Anschluss WA: 20 ... 235 V AC, 50/60 Hz oder 20 ... 55 V DC
Anschlusskabel
Klemmenanschluss: Litze max. 1,5 mm2 in Aderendhülse, Draht max. 2,5 mm2
Stromaufnahme
elektrischer Anschluss E5: max. 30 mA, Verpolschutz
elektrischer Anschluss WA: max. 130 mA
Messgenauigkeit
Referenzbedingungen
Behältertyp: Kunststoffbehälter, Umgebungstemperatur: 23 °C (296 K), Messstofftemperatur: 23 °C (296 K)
Messstoffdruck pe: 0 bar, Messstoff: Dielektrizitätskonstante = 2,6, Leitfähigkeit: < 1 µS
Einstellung Empfindlichkeitsschalter: C
Hysterese
LCL1: waagerecht 4 mm, senkrecht 7 mm
LCL2: senkrecht 5 mm
Langzeitdrift
LCL1: waagerecht 3 mm, senkrecht 6 mm
LCL2: senkrecht 6 mm
Einfluss der Messstofftemperatur
abhängig vom Füllgut
Einsatzbedingungen
Einbaulage
LCL1: beliebig
LCL2: senkrecht nach unten
Beachten Sie den zu erwartenden Böschungswinkel des Schüttkegels bzw. des Abzugtrichters bei der
Festlegung des Einbauortes bzw. der Sondenlänge. Der Grenzwertschalter schaltet, wenn das Sondenende
wenige Zentimeter in das Schüttgut eintaucht, bzw. wenn das Schüttgut das Sondenende freigibt. Der
Füllgutstrom darf nicht auf die Sonde gerichtet sein.
Einbauort
Der kapazitive Grenzwertschalter kann in Silos aus unterschiedlichen Werkstoffen eingesetzt werden
(z. B. Metall, Kunststoff, Beton).
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Einbaubedingungen
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
-40 ... 70 °C (233 ... 343 K) (-40 ... 60 °C (253 ... 333 K), Staub-Ex-Version)
siehe Abschnitt Temperaturbereiche
Umgebungstemperaturgrenze
-40 ... 80 °C (-40 ... +60 °C (233 ... 333 K), Staub-Ex-Version)
siehe Abschnitt Temperaturbereiche, grau hinterlegt
Lagertemperatur
-40 ... 80 °C (233 ... 353 K)
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
GrenzwertMagnettauchsonden
Füllhöhe (Grenzwert)
Messbereich
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Messgröße
VibrationsGrenzwertschalter
Eingangskenngrößen
123
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Kapazitiver Grenzwertschalter
LCL*
Technische Daten
Stoßfestigkeit
Sonde: 7J
Überspannungsschutz
Überspannungskategorie III
Prozessbedingungen
Prozesstemperatur
LCL1: -40 ... 120 °C (233 ... 393 K) (-40 ... 80 °C (233 ... 353 K), Staub-Ex-Version)
LCL2: -20 ... 70 °C (253 ... 343 K)
siehe Abschnitt Temperaturbereiche
Prozesstemperaturgrenze
LCL1: -40 ... 130 °C (233 ... 403 K) (-40 ... 80 °C (233 ... 353 K), Staub-Ex-Version)
LCL2: -40 ... 80 °C (233 ... 353 K)
siehe Abschnitt Temperaturbereiche, grau hinterlegt
Messstoffdruckgrenze
LCL1: -1 ... 25 bar
LCL2: -1 ... 6 bar
Mechanische Daten
Schutzart
IP66
Konstruktiver Aufbau
Bauform
LCL1: Kompaktgerät mit Stabsonde, LCL2: Kompaktgerät mit Seilsonde
Abmessungen
Gehäuse: LCL1 Ø94 x 140 mm, LCL2 Ø94 x 145 mm
Prozessanschluss: siehe Abschnitt Abmessungen
Sonde: LCL1 Länge 140 mm, LCL2 Länge 500 ... 6000 mm
Masse
LCL1: 560 g
LCL2: 1230 g (Grundgewicht bei Sondenlänge 500 mm)
Material
Gehäuse: PBT-FR mit Deckel aus PBT-FR oder mit Klarsichtdeckel aus PA12, Deckeldichtung: EPDM
Kabelverschraubung: Polyamid oder Messing, vernickelt
messstoffberührte Teile:
- Stabsonde: PPS Polyphenylensulfid (Glasfaseranteil 40 %)
- Seilsonde: Stahlarmierung mit HD-PE-Beschichtung
- übrige Sondenteile: PPS Polyphenylensulfid (Glasfaseranteil 40 %)
Mechanische Beanspruchung
LCL1: Biegefestigkeit 1400 N (am Sondenende)
LCL2: Zugfestigkeit max. 3000 N bis 40 °C (313 K), max. 2800 N bei 80 °C (353 K)
Schaltpunkt
Schaltpunkte am Sensor in Abhängigkeit von der Einbaulage, bezogen auf Referenzbedingungen
LCL1: waagerecht Sondenmitte -5 mm, senkrecht 40 mm oberhalb Sondenende
LCL2: senkrecht 35 mm oberhalb Sondenende
Prozessanschluss
- konisches Gewinde R1, R1½ nach DIN 2999, Teil 1
- konisches Gewinde 1 NPT, 1½ NPT nach ANSI B 1.20.1
Anzeige- und Bedienoberfläche
Anzeigeelemente
grüne LED: Anzeige der Betriebsbereitschaft
rote LED: Anzeige des Schaltzustandes
Bedienelemente
Schalter am Elektronikeinsatz
- Umschaltung zwischen Minimum- und Maximum-Sicherheit
- Einstellung der Empfindlichkeit (abhängig von Dielektrizitätskonstante und Ansatzbildung).
In der Regel ist eine Anpassung der Empfindlichkeit nicht nötig.
Ex-Zulassung
LCL1: DMT 01 ATEX E 122, LCL2: KEMA 01 ATEX 1149, weitere Bescheinigungen siehe www.pepperlfuchs.com
Zündschutzart
¬ II 1/3D IP66 T97°C (DMT 01 ATEX E122)
¬ II 1/3D [EEx ia] IIB T97°C (KEMA 01 ATEX 1149)
Überfüllsicherung
LCL1: Z-65.13-313 (Überfüllsicherung nach WHG)
Allgemeine Informationen
Richtlinienkonformität
Richtlinie 73/23/EWG
(Niederspannungsrichtlinie)
EN 61010-1
Richtlinie 89/336/EG (EMV)
Störaussendung nach EN 61326, Betriebsmittel der Klasse B
Störfestigkeit nach EN 61326, Anhang A (Industriebereich)
Richtlinie 94/9 EG (ATEX)
EN 50014, EN 50020, EN 50281-1-1
Elektromagnetische Verträglichkeit
NE 21
Schutzart
EN 60529
Klimaklasse
EN 60068, Teil 2-38, Bild 2a
Schwingungsfestigkeit
EN 60068-2-64, 20 ... 2000 Hz, spektrale Beschleunigungsdichte 0,5, 100 min pro Achse
Ergänzende Dokumentation
Technische Information TI-LCL
Betriebsanleitung KA093O (LCL1)
Betriebsanleitung KA094O Funktionsoptimierung (LCL1)
Betriebsanleitung KA098O Adapter für LCL1 (LCL-Z11, LCL-Z12)
Betriebsanleitung KA099O Klarsichtdeckel (LCL-Z10)
Betriebsanleitung KA155O (LCL2)
Betriebsanleitung KA156O Sicherheitsschaltung (LCL2)
Betriebsanleitung KA157O Seilkürzungssatz für LCL2 (LCL-Z14)
Sicherheitsinformation SI092O (LCL2, KEMA 01 ATEX 1149)
Sicherheitsinformation SI011O (LCL1, DMT 01 ATEX E 122)
Zulassung ZE232O Überfüllsicherung (Z-65.13-313)
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
124
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Konformität
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Zertifikate und Zulassungen
Technische Daten
Kapazitiver Grenzwertschalter
LCL*
Dreileiter-Gleichstromanschluss
F: Feinsicherung, 500 mA
R: angeschlossene Last,
z. B. SPS, PLS, Relais
M: Masseanschluss an Silo
oder Metallteilen am Silo
E: Erdung
1
2
M
3
+
Der LCL ist gegen Verpolung geschützt.
Bei vertauschten Anschlüssen leuchtet
die grüne Leuchtdiode für Betriebsbereitschaft nicht.
EX
VibrationsGrenzwertschalter
Elektronikeinsatz E5
Schwimmschalter
Elektrischer Anschluss
E
PAL
R
F
–
max.
200 mA
Für LCL1 sind PE-Anschluss und
PAL-Anschluss nicht erforderlich.
L+ L–
PE
... 10,8 V ... 45 V
U–
F1: Feinsicherung zum Schutz des
Relaiskontakts, abhängig von der
angeschlossenen Last
F2: Feinsicherung, 500 mA
M: Masseanschluss an Silo oder
Metallteilen am Silo
E: Erdung
3 4
5
1
2
M
EX
Für LCL1 sind PE-Anschluss und
PAL-Anschluss nicht erforderlich.
Konduktive
Grenzwertschalter
Allstromanschluss mit Relaisausgang
E
PAL
F1
Kapazitive
Grenzwertschalter
Elektronikeinsatz WA
F2
L1
U~
L+
max. 253 V/4 A
max. 1000 VA, cos ϕ = 1
N PE
U~ 20 V ... 253 V
L–
... 20 V ... 55 V
U–
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
...
U–
max. 30 V/ 4 A
max. 253 V/0,2 A
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
125
Kapazitiver Grenzwertschalter
LCL*
Technische Daten
Gehäuse
Ø94
LCL1
Ø94
LCL2
max. 100
~145
~140
max. 100
~95
32
32
VibrationsGrenzwertschalter
~90
Schwimmschalter
Abmessungen
Prozessanschlüsse
N3
R3
41
41
N5
R5
~25
~25
50
~20
~20
Konduktive
Grenzwertschalter
50
R1
1 NPT
1½ NPT
LCL1
LCL2
ø8
GrenzwertMagnettauchsonden
L 500 ... 6000
140
Kapazitive
Grenzwertschalter
Sondenlänge
R 1½
~270
max. ø42
Sondenlängentoleranzen LCL2:
Toleranz
+0 mm, -10 mm
+0 mm, -20 mm
+0 mm, -30 mm
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Sondenlänge L
bis 1000 mm
bis 3000 mm
bis 6000 mm
126
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Kapazitiver Grenzwertschalter
LCL*
T1 = Umgebungstemperatur
T2 = Prozesstemperatur
T1
˚C
LCL1
T1
˚C
EX
80
70
Schwimmschalter
Temperaturbereiche
LCL2
EX
80
70
50
40
70
40
80
130
120
T2
˚C
T2
˚C
80
70
-40
ñ40
-40
-40
T1
˚C
T1
˚C
EX
80
60
VibrationsGrenzwertschalter
-40
EX
80
60
40
40
ñ40
-40
80
120
T2
˚C
80
70
-40
T2
˚C
-40
Konduktive
Grenzwertschalter
-40
Messsystem
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Der kapazitive Grenzwertschalter LCL ist ein elektronischer Schalter. Die gesamte Messeinrichtung besteht aus:
• dem Grenzwertschalter LCL1 oder LCL2
• einer Spannungsquelle und
• den angeschlossenen Steuerungen, Schaltgeräten,
Signalgebern (z. B. Lampen, Hupen, PLS, SPS,
usw.)
LCL-Z10, Sichtdeckel für Polyestergehäuse
LCL-Z11, Adapter für Prozessanschluss R3 (R1½)
LCL-Z12, Adapter für Prozessanschluss R3 (G1½)
LCL-Z13, Adapter für Prozessanschluss N3 (1¼ NPT)
LCL-Z14, Seilkürzungssatz für Grenzwertschalter LCL2
LCL-Z15, Adapter für Prozessanschluss N3 (1¼ NPT)
Hydrostatische
Druckaufnehmer
•
•
•
•
•
•
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Zubehör
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
127
Kapazitiver Grenzwertschalter
LCL*
Technische Daten
L
C
L
–
–
–
Zertifikate
NA
Varianten für Ex-freien Bereich
EX
¬ II 1/3D, Zone 20
WH
Überfüllsicherung WHG
nur LCL1
FS
FM, DIP, Cl. II, III, Gr. E-G, T5
CS
CSA, DIP, Cl. II, Gr. E-G, Cl. III
CG
CSA General Purpose
Zusatzausstattung
N
ohne Zusatzausstattung
D
mit Klarsichtdeckel
Elektrischer Ausgang
E5
PNP, 10,8 V DC ... 45 V DC
WA
potenzialfreier Wechsler, Relais 20 V AC ... 253 V AC/20 V DC ... 55 V DC
Gehäuse
C Polyestergehäuse F14, IP66, ½ NPT
P Polyestergehäuse F14, IP66, M20 x 1,5
Q Polyestergehäuse F14, IP66, G½
Länge und Werkstoff
K
140 mm, Kompaktgerät, PPS (Polyphenylensulfid)
nur LCL1
3
1500 mm, Stahl, HD-PE-beschichtet
nur LCL2
4
2500 mm, Stahl, HD-PE-beschichtet
nur LCL2
6
6000 mm, Stahl, HD-PE-beschichtet
nur LCL2
Prozessanschluss
R3
R1, DIN 2999
N3
1 NPT, ANSI B 1.20.1
R5
R1½, DIN 2999
N5
1½ NPT, ANSI B 1.20.1
Anschlussmechanik
1 Kompaktversion
2 Seilausführung mit Verlängerung
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
128
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Kapazitiver Grenzwertschalter
LCL*
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
129
Typenschlüssel Grenzwert-Magnettauchsonden
Gerätetechnisch können jedoch nicht alle Buchstaben und Ziffern miteinander kombiniert werden. Die zulässigen Kombinationen sind auf den Datenblättern der Grenzwert-Magnettauchsonden aufgeführt.
Produktgruppe LML
L M L
–
–
–
Zertifikate und Zulassungen oder Besonderheiten
Elektrischer Ausgang
Verschraubungsmaterial
Prozessanschluss
Schwimmkörper
Gleitrohrmaterial
Kontaktzahl
Limit
Magnet-operated
Level
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Der unten dargestellte Typenschlüssel gibt eine Übersicht über alle in den Typenbezeichnungen der Grenzwert-Magnettauchsonden verwendeten Buchstaben und Ziffern.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
130
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Grenzwert-Magnettauchsonden
Schwimmschalter
Grenzwert-Magnettauchsonden sind für den Einsatz in
sauberen Flüssigkeiten wie Wasser, Lösungsmitteln, Ölen,
Kraftstoffen konzipiert. Je nach Flüssigkeit stehen
verschiedene Ausführungen zur Verfügung:
VibrationsGrenzwertschalter
• Kunststoff für aggressive Säuren und Laugen
• Edelstahl für Wasser, Öle usw.
• Edelstahl in Ex-Ausführung für brennbare Flüssigkeiten
wie Kraftstoffe, Lösungsmittel, Alkohole.
Um ein bistabiles Schaltverhalten der Schutzgaskontakte
zu erreichen, werden die Magnettauchsonden mit 3
Kontakten mit 2 Schwimmkörpern und entsprechenden
Stellringen ausgerüstet.
Inhalt
Seite
Typenschlüssel Grenzwert-Magnettauchsonden. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
Grenzwert-Magnettauchsonde LML-Kunststoff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
Grenzwert-Magnettauchsonde LML-Edelstahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
Grenzwert-Magnettauchsonde LML3S2-G5S-DO-Ex
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Grenzwert-Magnettauchsonde LML-Ex . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
131
Abmessungen
80 x 80
80
LML*P7-G5P-DW
L2
L1 ... (min. 70)
~40
L ... (min. 180)
G2A
32
Ø12
Ø12
Ø44
~50
15
L1 ... (min. 50)
Ø12
Ø44
VibrationsGrenzwertschalter
32
G1½A
-40
L ... (min. 180)
30
L1 ... (min. 50)
8
75
Schwimmschalter
80 x 80
L
GrenzwertMagnettauchsonde
Mindestabstand
zwischen L1 und L2 - 80 mm
Ø55
LML*P7-G1P-DW-****
LML*D5-G6D-DW
LML-P
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
Bitte bei der Bestellung Lage der Kontakte angeben.
Die Rohrlänge L wird dann entsprechend der untersten Kontaktlage angepasst.
Funktion
Ein im Schwimmkörper eingebauter Ringmagnet betätigt über sein Magnetfeld die
Kontakte im Inneren des Sondenrohres. Verlässt der Schwimmer den Bereich des
Schaltkontaktes, dann nimmt dieser wieder den Ausgangszustand an.
Mittels auf dem Sondenrohr aufgeklemmter Stellringe kann das Überspringen von
Schaltpunkten bei schnellen Füllstandsänderungen verhindert werden. Auf gleiche
Weise entsteht eine Dauerkontaktgabe.
Merkmale
• Grenzwerterfassung in flüssigen
Medien
• Medienberührende Teile aus
Kunststoff
• Einbau ohne Demontage des
Schwimmkörpers (bei G5 und G6)
Elektrischer Anschluss
1 Schaltkontakt
2 Schaltkontakte
YE
BU
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
M
BN
BK
M
GN
L1
BN
BU
RO
L2
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
WH
132
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Grenzwert-Magnettauchsonde
LML-P
Beschreibung
Ringmagnet als Schaltelement im Schwimmkörper, Schutzgaskontakt (Reedkontakt), Wechsler
Kontaktanzahl:
- Variante LML1: 1 Kontakt
- Variante LML2: 2 Kontakte
Hilfsenergie
Elektrischer Anschluss
Dieses Gerät kann an jede elektrische Folgeschaltung angeschlossen werden, sofern diese die elektrischen
Anschlusswerte des Schaltelementes einhält.
Versorgungsspannung
250 V AC/DC
Leistungsaufnahme
40 VA
Stromaufnahme
1A
VibrationsGrenzwertschalter
Einsatzbedingungen
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
-20 ... 70 °C (253 ... 343 K)
Prozessbedingungen
Prozesstemperatur
Variante PP: -20 ... 80 °C (253 ... 353 K)
Variante PVDF: -20 ... 100 °C (253 ... 373 K)
Prozessdruck (statischer Druck)
≤ 3 bar
Dichte
≥ 0,8 g/cm3
Schwimmschalter
Anwendungsbereich
Mechanische Daten
IP68
Konduktive
Grenzwertschalter
Schutzart
Konstruktiver Aufbau
Schwimmkörper Ø44 mm, PP, Verschraubung G5, Anschlussdose
- LML1P7-G5P-DW, LML2P7-G5P-DW
Schwimmkörper Ø55 mm, PVDF, Verschraubung G6, Anschlussdose
- LML1D5-G6D-DW, LML2D5-G6D-DW
Schwimmkörper Ø44 mm, PP, Verschraubung G1, Anschlusskabel 1 m
- LML1P7-G1P-DW-PVC1, LML2P7-G1P-DW-PVC1
Abmessungen
Schwimmkörper:
- Variante PP: Zylinder Ø44 mm, Höhe 44 mm
- Variante PVDF: Zylinder Ø55 mm, Höhe 70 mm
Gleitrohr: Ø12 mm, Länge max. 500 mm
Anschlussdose: 80 x 80 x 55 mm
Material
Schwimmkörper, Gleitrohr, Prozessanschluss:
- Variante PP: PP (Polypropylen)
- Variante PVDF: PVDF (Polyvinylidenfluorid)
Anschlusskabel: PVC
Anschlussdose: Polyester
Schaltpunkt
Abstand mind. 80 mm
Prozessanschluss
zylindrisches Gewinde G3/8A, G1½A, G2A nach DIN ISO 228/1
Anschluss
Variante LML: Anschlussdose, max. 9 Klemmen
Variante LML-PVC1: Anschlusskabel, 1 m, 0,75 mm2
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Varianten
Allgemeine Informationen
Konformität
Schutzart
EN 60529
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und Betriebsanleitungen. Diese
Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
L
–
–
D
W
–
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
M
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Besonderheiten (optional)
PVC1
PVC-Kabel (mit Prozessanschluss G1), 1 m
Elektrischer Ausgang
DW
Wechsler, direkt
Verschraubungsmaterial
P PP (mit Prozessanschluss G1 oder G5)
D PVDF (mit Prozessanschluss G6)
Prozessanschluss
G1
G3/8A, DIN ISO 228/1, mit PVC-Kabel, 1 m
G5
G1½A, DIN ISO 228/1
G6
G2A, DIN ISO 228/1
Schwimmkörper
5
PVDF (Zylinder, Ø55 mm x 70 mm), nur mit Gleitrohrmaterial PVDF
7
PP (Zylinder, Ø44 mm x 44 mm), nur mit Gleitrohrmaterial PP
Gleitrohrmaterial
P PP (Rohrlänge nach Angabe)
D PVDF (Rohrlänge nach Angabe)
Kontaktzahl
1
1 Kontakt
2
2 Kontakte
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
L
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
133
GrenzwertMagnettauchsonde
Abmessungen
64 x 58
64 x 58
20
36
G2A
20
L ...
G1½A
~44 L1 ... (min. 76)
30
~45 L1 ... (min. 55)
L ...
PG11
80
15
56
Schwimmschalter
PG11
Ø12
Ø12
Ø44
Ø52
20
L1 ... (min. 55)
L3
L ...
22
~45
L2 ...
L1 ... (min. 55)
L3
L2 ...
~45
L ...
VibrationsGrenzwertschalter
22
Ø12
Ø12
Ø44
Ø52
LML*S2-G1S-DW-****
LML*S3-G1S-DW-****
Bitte bei der Bestellung Lage der Kontakte angeben. Die Rohrlänge L wird dann entsprechend der
untersten Kontaktlage angepasst. Bei einer Anzahl von 3 Kontakten bitte beachten:
Mindestabstand zwischen L1 und L2 - 100 mm und zwischen L2 und L3 - 20 mm.
Konduktive
Grenzwertschalter
Funktion
Ein im Schwimmkörper eingebauter Ringmagnet betätigt über sein Magnetfeld die
Kontakte im Inneren des Sondenrohres. Verlässt der Schwimmer den Bereich des
Schaltkontaktes, dann nimmt dieser wieder den Ausgangszustand an.
Mittels auf dem Sondenrohr aufgeklemmter Stellringe kann das Überspringen von
Schaltpunkten bei schnellen Füllstandsänderungen verhindert werden. Auf gleiche
Weise entsteht eine Dauerkontaktgabe.
Merkmale
• Grenzwerterfassung in flüssigen
Medien
• Medienberührende Teile aus
Edelstahl
• Einbau ohne Demontage des
Schwimmkörpers (bei G5 und G6)
Elektrischer Anschluss
1 Schaltkontakt
M
3 Schaltkontakte
BU
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
BN
M
L1
BU/RD
RD
L1
WH
BK
YE
GN
2 Schaltkontakte
M
L2
BN
BU
YE
GN
L1
PK
L3
GY
BN
BU
PK
L2
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
GY
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kapazitive
Grenzwertschalter
8
8
LML-S
GrenzwertMagnettauchsonden
LML*S3-G5S-DW
20
LML*S2-G5S-DW
134
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Grenzwert-Magnettauchsonde
LML-S
Beschreibung
Ringmagnet als Schaltelement im Schwimmkörper, Schutzgaskontakt (Reedkontakt), Wechsler
Kontaktanzahl:
- Variante LML1: 1 Kontakt
- Variante LML2: 2 Kontakte
- Variante LML3: 3 Kontakte
Hilfsenergie
Dieses Gerät kann an jede elektrische Folgeschaltung angeschlossen werden, sofern diese die elektrischen
Anschlusswerte des Schaltelementes einhält.
Versorgungsspannung
250 V AC/DC
Leistungsaufnahme
40 VA
Stromaufnahme
1A
VibrationsGrenzwertschalter
Elektrischer Anschluss
Einsatzbedingungen
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
-20 ... 70 °C (253 ... 343 K)
Prozessbedingungen
Prozesstemperatur
Variante LML: -20 ... 150 °C (253 ... 423 K)
Variante LML-PVC1: -20 ... 90 °C (253 ... 363 K)
Prozessdruck (statischer Druck)
≤ 25 bar
Dichte
Variante S2: ≥ 0,8 g/cm3
Variante S3: ≥ 0,7 g/cm3
Konduktive
Grenzwertschalter
Mechanische Daten
Schutzart
IP68
Schwimmkörper Ø44 mm, Verschraubung G5, Anschlussdose
- LML1S2-G5S-DW, LML2S2-G5S-DW, LML3S2-G5S-DW
Schwimmkörper Ø52 mm, Verschraubung G6, Anschlussdose
- LML1S3-G6S-DW, LML2S3-G6S-DW, LML3S3-G6S-DW
Schwimmkörper Ø44 mm, Verschraubung G1, Anschlusskabel 1 m
- LML1S2-G1S-DW-PVC1, LML2S2-G1S-DW-PVC1, LML3S2-G1S-DW-PVC1
Schwimmkörper Ø52 mm, Verschraubung G1, Anschlusskabel 1 m
- LML1S3-G1S-DW-PVC1, LML2S3-G1S-DW-PVC1, LML3S3-G1S-DW-PVC1
Abmessungen
Schwimmkörper:
- Variante S2: Zylinder Ø44 mm, Höhe 52 mm
- Variante S3: Kugel Ø52 mm
Gleitrohr: Ø12 mm, max. Länge 3 m
Anschlussdose: 64 x 58 x 55 mm
Material
Schwimmkörper, Gleitrohr, Prozessanschluss: Edelstahl 1.4571/316Ti
Anschlusskabel: PVC
Anschlussdose: Aluminium-Druckguss
Schaltpunkt
L1 ... L2 ≥ 100 mm
L2 ... L3 ≥ 20 mm
Prozessanschluss
zylindrisches Gewinde G3/8A, G1½A, G2A nach DIN ISO 228/1
Anschluss
Variante LML: Anschlussdose, max. 9 Klemmen
Variante LML- PVC1: Anschlusskabel, 1 m, 0,75 mm2
GrenzwertMagnettauchsonden
Varianten
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konstruktiver Aufbau
Allgemeine Informationen
Konformität
Schutzart
EN 60529
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und Betriebsanleitungen. Diese
Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
L
S
–
S
–
D
W
–
Besonderheiten (optional)
PVC1
PVC-Kabel (mit Prozessanschluss G1), 1 m
Elektrischer Ausgang
DW
Wechsler, direkt
Verschraubungsmaterial
S Edelstahl 1.4571/316Ti
Prozessanschluss
G1
G3/8, DIN ISO 228/1, mit PVC-Kabel, 1 m
G5
G1½A, DIN ISO 228/1
G6
G2A, DIN ISO 228/1
Schwimmkörper
2
Edelstahl 1.4571/316Ti (Zylinder, Ø44 mm x 52 mm)
3
Edelstahl 1.4571/316Ti (Kugel Ø52 mm)
Gleitrohrmaterial
S Edelstahl 1.4571/316Ti (Rohrlänge nach Angabe)
Kontaktzahl
1
1 Kontakt
2
2 Kontakte
3
3 Kontakte
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Ausgabedatum
M
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
L
Schwimmschalter
Anwendungsbereich
135
GrenzwertMagnettauchsonde
Abmessungen
80 x 75
Aluminium
79
79
Schwimmschalter
80 x 75
36
VibrationsGrenzwertschalter
L ...
20
G2A
~45
L1 ... (min. 55)
15
G1½A
~45
L ...
L1 ... (min. 55)
30
Ø12
Ø12
Ø52
Ø44
LML*S2-G5S-**-Ex
Konduktive
Grenzwertschalter
LML*S3-G6S-**-Ex
Bitte bei der Bestellung Lage der Kontakte angeben. Die Rohrlänge L wird dann entsprechend
der untersten Kontaktlage angepasst. Bei einer Anzahl von 3 Kontakten bitte beachten:
Mindestabstand zwischen L1 und L2 - 100 mm und zwischen L2 und L3 - 20 mm.
LML-Ex
Kapazitive
Grenzwertschalter
Aluminium
Funktion
Ein im Schwimmkörper eingebauter Ringmagnet betätigt über sein Magnetfeld die
Kontakte im Inneren des Sondenrohres. Verlässt der Schwimmer den Bereich des
Schaltkontaktes, dann nimmt dieser wieder den Ausgangszustand an.
Mittels auf dem Sondenrohr aufgeklemmter Stellringe kann das Überspringen von
Schaltpunkten bei schnellen Füllstandsänderungen verhindert werden. Auf gleiche
Weise entsteht eine Dauerkontaktgabe.
Beim Einsatz in Ex-Bereichen sind die Bestimmungen der Konformitätsbescheinigung zu beachten.
Merkmale
• Zugelassen für Ex-Bereich Zone 0
• Medienberührende Teile aus
Edelstahl
• Einbau ohne Demontage des
Schwimmkörpers
Elektrischer Anschluss
Schließer
Öffner
1 Schaltkontakt
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
M
3 Schaltkontakte
BN
M
L1
BU
1 Schaltkontakt
BN
L1
M
3 Schaltkontakte
BN
M
WH
YE
BU
2 Schaltkontakte
M
L3
L2
GN
BU
2 Schaltkontakte
RD
BU
L1
WH
YE
L2
GN
BU
BN
L1
M
L3
RD
BU
L1
L1
BK
BW
BK
BW
L2
L2
BG
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
BG
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
GrenzwertMagnettauchsonden
• Grenzwerterfassung in flüssigen
Medien
136
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Grenzwert-Magnettauchsonde
LML-Ex
Anwendungsbereich
Ringmagnet als Schaltelement im Schwimmkörper, Schutzgaskontakt (Reedkontakt)
Kontaktanzahl:
- Variante LML1: 1 Kontakt
- Variante LML2: 2 Kontakte
- Variante LML3: 3 Kontakte
Schaltfunktion:
- Variante DO: bei steigendem Niveau Öffner
- Variante DS: bei steigendem Niveau Schließer
Schwimmschalter
Beschreibung
Arbeitsweise und Systemaufbau
Ein Messsystem besteht aus einer Magnettauchsonde LML*S*-**S-**-Ex und einem (bis zu 3)
Trennschaltverstärker mit bescheinigtem eigensicherem Stromkreis, z. B. KFD2-SR2-Ex1.W.
VibrationsGrenzwertschalter
Messeinrichtung
Einsatzbedingungen
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
Anschlussdose: -50 ... 60 °C (223 ... 333 K)
Prozesstemperatur
für T6: ≤ 80 °C (353 K)
für T5: ≤ 95 °C (368 K)
für T4: ≤ 130 °C (403 K)
für T3: ≤ 180 °C (453 K)
Prozessdruck (statischer Druck)
≤ 25 bar
Dichte
Variante S2: ≥ 0,8 g/cm3
Variante S3: ≥ 0,7 g/cm3
Konduktive
Grenzwertschalter
Prozessbedingungen
Mechanische Daten
Schutzart
IP68
Schwimmkörper Ø44 mm, Öffner, Verschraubung G5
- LML1S2-G5S-DO-Ex, LML2S2-G5S-DO-Ex, LML3S2-G5S-DO-Ex
Schwimmkörper Ø44 mm, Schließer, Verschraubung G5
- LML1S2-G5S-DS-Ex, LML2S2-G5S-DS-Ex, LML3S2-G5S-DS-Ex
Schwimmkörper Ø52 mm, Öffner, Verschraubung G6
- LML1S3-G6S-DO-Ex, LML2S3-G6S-DO-Ex, LML3S3-G6S-DO-Ex
Schwimmkörper Ø52 mm, Schließer, Verschraubung G6
- LML1S3-G6S-DS-Ex, LML2S3-G6S-DS-Ex, LML3S3-G6S-DS-Ex
Abmessungen
Schwimmkörper:
- Variante S2: Zylinder Ø44 mm, Höhe 52 mm
- Variante S3: Kugel Ø52 mm
Gleitrohr: Ø12 mm, max. Länge 3 m
Anschlussdose: 80 x 75 x 57 mm
Material
Schwimmkörper, Gleitrohr, Prozessanschluss: Edelstahl 1.4571/316Ti
Anschlussdose: Aluminium-Druckguss
Schaltpunkt
Lage der Kontakte mind. 45 mm über Rohrende
Prozessanschluss
zylindrisches Gewinde G1½A, G2A nach DIN ISO 228/1
Anschluss
max. 6 Klemmen, max. 2,5 mm2
GrenzwertMagnettauchsonden
Varianten
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konstruktiver Aufbau
Zertifikate und Zulassungen
Ex-Zulassung
KEMA 03 ATEX 1496 X, weitere Bescheinigungen siehe www.pepperl-fuchs.com
Zündschutzart
¬ II 1/2G EEx ia IIC T3 ... T6
Allgemeine Informationen
Richtlinienkonformität
Richtlinie 94/9 EG (ATEX)
EN 50014, EN 50020, EN 50284
Schutzart
EN 60529
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Ergänzende Informationen
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Konformität
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
137
Grenzwert-Magnettauchsonde
LML-Ex
Technische Daten
L
M
L
S
–
S
–
–
E
x
Zertifikate und Zulassungen
Ex
¬ II 1/2G EEx ia IIC T3 ... T6
Elektrischer Ausgang
DO
Öffner, direkt
DS
Schließer, direkt
Verschraubungsmaterial
S Edelstahl 1.4571/316Ti
Prozessanschluss
G5
G1½A, DIN ISO 228/1
G6
G2A, DIN ISO 228/1
Schwimmkörper
2
Edelstahl 1.4571/316Ti (Zylinder, Ø44 mm x 52 mm)
3
Edelstahl 1.4571/316Ti (Kugel Ø52 mm)
Gleitrohrmaterial
S Edelstahl 1.4571/316Ti (Rohrlänge nach Angabe)
Kontaktzahl
1
1 Kontakt
2
2 Kontakte
3
3 Kontakte
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
138
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Grenzwert-Magnettauchsonde
LML-Ex
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
139
Typenschlüssel Kontinuierliche Magnettauchsonden
Gerätetechnisch können jedoch nicht alle Buchstaben und Ziffern miteinander kombiniert werden. Die zulässigen Kombinationen sind auf den Datenblättern der kontinuierlichen Magnettauchsonden aufgeführt.
Produktgruppe LMC
L M C
–
S –
–
Zertifikate und Zulassungen
Elektrischer Ausgang
Verschraubungsmaterial
Prozessanschluss
Schwimmkörper
Gleitrohrmaterial
Auflösung
Continous
Magnet-operated
Level
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Der unten dargestellte Typenschlüssel gibt eine Übersicht über alle in den Typenbezeichnungen der kontinuierlichen
Magnettauchsonden verwendeten Buchstaben und Ziffern.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
140
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Kontinuierliche Magnettauchsonden
Schwimmschalter
Der Dauermagnet im am Sondenrohr geführten
Schwimmer schaltet die Reedkontaktkette im Inneren des
Rohres.
Das füllhöhenabhängige Schalten der Reedkontakte der
Widerstandskette im Sondenrohr verändert den Gesamtwiderstand quasi-kontinuierlich, je nach Auflösung.
VibrationsGrenzwertschalter
Neben der 3-Leiter-Potentiometerschaltung stehen als
elektrischer Ausgang auch 4 mA ... 20 mA- und 2-LeiterPLM-Signale zur Verfügung.
Inhalt
Seite
Typenschlüssel Kontinuierliche Magnettauchsonden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140
Kontinuierliche Magnettauchsonde, LMC-Kunststoff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
Kontinuierliche Magnettauchsonde, LMC-Edelstahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Kontinuierliche Magnettauchsonde, LMC-Ex. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
Kontinuierliche Magnettauchsonde LMC8S3-G6S-I-Ex
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
141
Kontinuierliche
Magnettauchsonde
Abmessungen
77
Schwimmschalter
PG11
36
L1 ...
25
Ø68
G2A
VibrationsGrenzwertschalter
Gleitrohrlänge L ...
100 %-Anzeige
Gleitrohr
Schwimmer
Ø14
Ø55
LMC-P
LMC****-G6*-O4
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
Bitte bei der Bestellung Gleitrohrlänge (L) angeben.
Funktion
Ein im Schwimmkörper eingebauter Ringmagnet betätigt über sein Magnetfeld
Kontakte einer Reedkontakt-Widerstandskette im Inneren des Sondenrohres.
Mit veränderter Füllhöhe ändert die Widerstandskette durch Kontaktschluss in
Schwimmerhöhe ihren Gesamtwiderstand. Der Widerstandswert wird vom Trennwandler für Potentiometer in ein genormtes Ausgangssignal umgewandelt. Dieses
Ausgangssignal ist zur Höhe des Füllstandes proportional.
Merkmale
• Auflösung 10 mm
• Standaufnehmer für kontinuierliche
Füllstandsmessung in flüssigen
Medien
• Medienberührende Teile aus
Kunststoff
Elektrischer Anschluss
• Einbau ohne Demontage des
Schwimmkörpers
P
BU
M
+
BN
BK
-
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
100 %
0%
142
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Kontinuierliche Magnettauchsonde
LMC-P
Anwendungsbereich
Standaufnehmer für kontinuierliche Füllstandsmessung in flüssigen Medien
Schwimmschalter
Beschreibung
Arbeitsweise und Systemaufbau
Messeinrichtung
Ein Messsystem besteht aus einer Magnettauchsonde LMC****-G6*-O4 und einem Trennwandler für
Potentiometer KFD2-PT2-Ex1.
Hilfsenergie
Elektrischer Anschluss
Dreileiter-Potentiometerschaltung ca. 40 kΩ zum Anschluss an einen Trennwandler für Potentiometer
Messgenauigkeit
Genauigkeit
Auflösung: 10 mm
Einsatzbedingungen
Umgebungstemperatur
VibrationsGrenzwertschalter
Umgebungsbedingungen
-20 ... 70 °C (253 ... 343 K)
Prozessbedingungen
Prozesstemperatur
Variante PP: -20 ... 80 °C (253 ... 353 K)
Variante PVDF: -20 ... 100 °C (253 ... 373 K)
Prozessdruck (statischer Druck)
≤ 3 bar bei 20 °C (293 K)
Dichte
≥ 0,8 g/cm3
Mechanische Daten
Schutzart
IP68
LMC10P6-G6P-O4
LMC10D5-G6D-O4
Abmessungen
Schwimmkörper:
- Variante PP: Zylinder Ø55 mm, Höhe 54 mm
- Variante PVDF: Zylinder Ø55 mm, Höhe 70 mm
Gleitrohr: Ø14 mm, Länge max. 3 m
Anschlussdose: 80 x 80 x 55 mm
Material
Schwimmkörper, Gleitrohr, Prozessanschluss:
- Variante PP: PP (Polypropylen)
- Variante PVDF: PVDF (Polyvinylidenfluorid)
Anschlussdose: Polyester
Prozessanschluss
zylindrisches Gewinde G2A nach DIN ISO 228/1
Anschluss
3 Klemmen, max. 2,5 mm2
Kapazitive
Grenzwertschalter
Varianten
Konduktive
Grenzwertschalter
Konstruktiver Aufbau
Allgemeine Informationen
Konformität
Schutzart
EN 60529
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und Betriebsanleitungen. Diese
Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
L
M
C
1
0
–
G
6
–
O
GrenzwertMagnettauchsonden
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
4
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Elektrischer Ausgang
O4
3-Leiter-Potentiometer-Schaltung ca. 40 kΩ
Verschraubungsmaterial
P PP
D PVDF
Prozessanschluss
G6
G2A, DIN ISO 228/1
Schwimmkörper
5
PVDF (Zylinder, Ø55 mm x 70 mm)
6
PP (Zylinder, Ø55 mm x 54 mm)
Gleitrohrmaterial
P PP (Rohrlänge nach Angabe)
D PVDF (Rohrlänge nach Angabe)
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Auflösung
10
10 mm Auflösung
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
143
Kontinuierliche
Magnettauchsonde
Abmessungen
77
Schwimmschalter
PG11
36
16
G1½A
VibrationsGrenzwertschalter
Gleitrohrlänge L ...
L1 ...
Ø55
100 %-Anzeige
Gleitrohr
Schwimmer
Ø12
Ø80
LMC**S*-G2S-**
LMC-S
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
Bitte bei der Bestellung Gleitrohrlänge (L) angeben.
Funktion
Ein im Schwimmkörper eingebauter Ringmagnet betätigt über sein Magnetfeld
Kontakte einer Reedkontakt-Widerstandskette im Inneren des Sondenrohres.
Mit veränderter Füllhöhe ändert die Widerstandskette durch Kontaktschluss in
Schwimmerhöhe ihren Gesamtwiderstand. Der Widerstandswert wird vom Trennwandler für Potentiometer in ein genormtes Ausgangssignal umgewandelt. Dieses
Ausgangssignal ist zur Höhe des Füllstandes proportional.
Merkmale
• Auflösung 5 mm oder 15 mm
• Standaufnehmer für kontinuierliche
Füllstandsmessung in flüssigen
Medien
• Medienberührende Teile aus
Edelstahl
Elektrischer Anschluss
• Einbau ohne Demontage des
Schwimmkörpers
I
+ 4 mA ... 20 mA
M
KFD2-STC4-1
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
-
O4
BU
M
BK
KFD2-PT2-Ex1
-
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
100 %
0%
+
BN
144
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Kontinuierliche Magnettauchsonde
LMC-S
Beschreibung
Standaufnehmer für kontinuierliche Füllstandsmessung in flüssigen Medien
Arbeitsweise und Systemaufbau
Messeinrichtung
Ein Messsystem besteht aus einer Magnettauchsonde LMC****-***-I mit eingebautem Wandler und einem
Transmitterspeisegerät KFD2-STC4-Ex.1 oder aus einer Magnettauchsonde LMC****-***-O4 und einem
Trennwandler für Potentiometer KFD2-PT2-Ex1.
Hilfsenergie
Elektrischer Anschluss
Variante I: 2-Leiter-Anschluss 4 ... 20 mA
Variante O4: 3-Leiter-Potentiometerschaltung ca. 40 kΩ zum Anschluss an einen Trennwandler für
Potentiometer
Schwimmschalter
Anwendungsbereich
Messgenauigkeit
Auflösung:
- Variante LMC5: 5 mm
- Variante LMC15: 15 mm
VibrationsGrenzwertschalter
Genauigkeit
Einsatzbedingungen
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
-20 ... 70 °C (253 ... 343 K)
Prozesstemperatur
-20 ... 120 °C
Prozessdruck (statischer Druck)
≤ 16 bar
Dichte
Variante S1: ≥ 0,6 g/cm3
Variante S2: ≥ 0,8 g/cm3
Variante S3: ≥ 0,7 g/cm3
Konduktive
Grenzwertschalter
Prozessbedingungen
Mechanische Daten
Schutzart
IP68
Abmessungen
Schwimmkörper:
- Variante S1: Kugel Ø80 mm
- Variante S2: Zylinder Ø44 mm, Höhe 52 mm:
- Variante S3: Kugel Ø52 mm
Gleitrohr:
- Variante LMC5: Ø14 mm, max. Länge 3 m
- Variante LMC15: Ø12 mm, max. Länge 3 m
Anschlussdose: 64 x 58 x 55 mm
Material
Schwimmkörper, Gleitrohr, Prozessanschluss: Edelstahl 1.4571/316Ti
Anschlussdose: Aluminium-Druckguss
Prozessanschluss
zylindrisches Gewinde G½A, G1½A nach DIN ISO 228/1
Anschluss
Variante I: 2 Klemmen, max. 2,5 mm2
Variante O4: 3 Klemmen, max. 2,5 mm2
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konstruktiver Aufbau
Allgemeine Informationen
Konformität
EN 60529
GrenzwertMagnettauchsonden
Schutzart
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und Betriebsanleitungen. Diese
Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
M
C
S
–
S
–
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Elektrischer Ausgang
I
2-Leiter 4 mA ... 20 mA
O4
3-Leiter-Potentionmeter-Schaltung ca. 40 kΩ
Verschraubungsmaterial
S Edelstahl 1.4571/316Ti
Prozessanschluss
G2
G½A, DIN ISO 228/1
G5
G1½A, DIN ISO 228/1
Schwimmkörper
1
Edelstahl 1.4571/316Ti (Kugel, Ø80 mm)
2
Edelstahl 1.4571/316Ti (Zylinder, Ø44 mm x 52 mm)
3
Edelstahl 1.4571/316Ti (Kugel, Ø52 mm)
Gleitrohrmaterial
S Edelstahl 1.4571/316Ti (Rohrlänge nach Angabe)
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Auflösung
5
5 mm Auflösung
15
15 mm Auflösung
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
L
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
145
Kontinuierliche
Magnettauchsonde
Abmessungen
Schwimmschalter
Anschlussgehäuse
77
PG11
77
PG11
36
36
20
L1 ...
G1½A
G2A
Gleitrohr
Schwimmer
100 %-Anzeige
Gleitrohrlänge L ...
100 %-Anzeige
Gleitrohrlänge L ...
VibrationsGrenzwertschalter
Ø68
16
L1 ...
Ø55
Gleitrohr
Schwimmer
Ø12
Ø44
Ø12
LMC**S*-G5S-**-Ex
LMC-Ex
Ø52
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
LMC**S*-G6S-**-Ex
Bitte bei der Bestellung Gleitrohrlänge (L) angeben.
Funktion
Ein im Schwimmkörper eingebauter Ringmagnet betätigt über sein Magnetfeld
Kontakte einer Reedkontakt-Widerstandskette im Inneren des Sondenrohres.
Mit veränderter Füllhöhe ändert die Widerstandskette durch Kontaktschluss in
Schwimmerhöhe ihren Gesamtwiderstand. Der Widerstandswert wird vom, im Anschlusskopf eingesetzten, elektronischen Wandler oder einem Trennwandler für
Potentiometer in ein genormtes Ausgangssignal für Auswertegeräte umgewandelt.
Dieses Ausgangssignal ist zur Höhe des Füllstandes proportional.
Beim Einsatz in Ex-Bereichen sind die Bestimmungen der Konformitätsbescheinigung, der Zulassung oder des Prüfbescheides zu beachten.
Merkmale
• Auflösung 5 mm oder 15 mm
GrenzwertMagnettauchsonden
• Zugelassen für Ex-Bereich Zone 0
• Standaufnehmer für kontinuierliche
Füllstandsmessung in flüssigen
Medien
• Medienberührende Teile aus
Edelstahl
Elektrischer Anschluss
• Einbau ohne Demontage des
Schwimmkörpers
I
+ 4 mA ... 20 mA
M
KFD2-STC4-Ex1
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
-
O4
BU
M
BN
KFD2-PT2-Ex1
BK
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
100 %
0%
146
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Kontinuierliche Magnettauchsonde
LMC-Ex
Beschreibung
Standaufnehmer für kontinuierliche Füllstandsmessung in flüssigen Medien
Arbeitsweise und Systemaufbau
Messeinrichtung
Ein Messsystem besteht aus einer Magnettauchsonde LMC****-***-I-Ex mit eingebautem Wandler und einem
Transmitterspeisegerät KFD2-STC4-Ex.1 oder aus einer Magnettauchsonde LMC****-***-O4-Ex und einem
Trennwandler für Potentiometer KFD2-PT2-Ex1.
Hilfsenergie
Elektrischer Anschluss
Variante I: 2-Leiter-Anschluss 4 ... 20 mA
Variante O4: 3-Leiter-Potentiometerschaltung ca. 40 kΩ
Schwimmschalter
Anwendungsbereich
Messgenauigkeit
Auflösung:
- Variante LMC5: 5 mm
- Variante LMC15: 15 mm
VibrationsGrenzwertschalter
Genauigkeit
Einsatzbedingungen
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
Anschlussdose: -50 ... 60 °C (223 ... 333 K)
Prozesstemperatur
für T6: ≤ 50 °C (353 K)
für T5: ≤ 65 °C (368 K)
für T4: ≤ 100 °C (403 K)
Prozessdruck (statischer Druck)
≤ 16 bar
Dichte
Variante S1: ≥ 0,6 g/cm3
Variante S2: ≥ 0,8 g/cm3
Variante S3: ≥ 0,7 g/cm3
Konduktive
Grenzwertschalter
Prozessbedingungen
Mechanische Daten
Schutzart
IP68
Abmessungen
Schwimmkörper:
- Variante S1: Kugel Ø80 mm
- Variante S2: Zylinder Ø44 mm, Höhe 52 mm
- Variante S3: Kugel Ø52 mm
Gleitrohr:
- Variante LMC5: Ø14 mm, max. Länge 3 m
- Variante LMC15: Ø12 mm, max. Länge 3 m
Anschlussdose: 80 x 75 x 57 mm
Material
Schwimmkörper, Gleitrohr, Prozessanschluss: Edelstahl 1.4571/316Ti
Anschlussdose: Aluminium-Druckguss
Prozessanschluss
zylindrisches Gewinde G1½A, G2A nach DIN ISO 228/1
Anschluss
Variante I: 2 Klemmen, max. 2,5 mm2
Variante O4: 3 Klemmen, max. 2,5 mm2
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konstruktiver Aufbau
Ex-Zulassung
KEMA 03 ATEX 1497 X, weitere Bescheinigungen siehe www.pepperl-fuchs.com
Zündschutzart
¬ II 1/2G EEx ia IIC T4 ... T6
GrenzwertMagnettauchsonden
Zertifikate und Zulassungen
Allgemeine Informationen
Richtlinienkonformität
Richtlinie 94/9 EG (ATEX)
EN 50014, EN 50020, EN 50284
Konformität
Schutzart
EN 60529
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Ergänzende Informationen
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
M
C
S
–
S
–
–
E
x
Zertifikate und Zulassungen
Ex
¬ II 1/2G EEx ia IIC T4 ... T6
elektrischer Ausgang
I
2-Leiter 4 mA ... 20 mA
O4
3-Leiter-Potentiometer-Schaltung ca. 40 kΩ
Verschraubungsmaterial
S Edelstahl 1.4571/316Ti
Prozessanschluss
G5
G1½A, DIN ISO 228/1
G6
G2A, DIN ISO 228/1
Schwimmkörper
1
Edelstahl 1.4571/316Ti (Kugel, Ø80 mm))
2
Edelstahl 1.4571/316Ti (Zylinder, Ø44 mm x 52 mm)
3
Edelstahl 1.4571/316Ti (Kugel, Ø52 mm)
Gleitrohrmaterial
S Edelstahl 1.4571/316Ti (Rohrlänge nach Angabe)
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
L
Auflösung
5
5 mm Auflösung
15
15 mm Auflösung
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
147
Typenschlüssel Hydrostatische Druckaufnehmer
Gerätetechnisch können jedoch nicht alle Buchstaben und Ziffern miteinander kombiniert werden. Die zulässigen Kombinationen sind auf den Datenblättern der hydrostatischen Druckaufnehmer/Prozessdruckaufnehmer aufgeführt.
Produktgruppe Barcon LHC-M** (Hydrostatische Druckaufnehmer)
L H C – M
–
–
–
–
Zertifikate und Zulassungen
Zusatzausstattung
Elektrischer Ausgang, Anzeige
Gehäuse, Kabeldurchführung
Dichtung, Membrane
Sensorfüllmedium
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Der unten dargestellte Typenschlüssel gibt eine Übersicht über alle in den Typenbezeichnungen der Druckaufnehmer verwendeten Buchstaben und Ziffern.
Prozessanschluss
Kalibrierung und Einheiten
Druckmessbereich
Transmitter
Continuous
Hydrostatic
Produktgruppe Barcon PPC-M** (Prozessdruckaufnehmer)
P P C – M
–
–
–
Zertifikate und Zulassungen
Zusatzausstattung
Elektrischer Ausgang, Anzeige
Gehäuse, Kabeldurchführung
Dichtung, Membrane
Prozessanschluss
Kalibrierung und Einheiten
Druckmessbereich
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
Level
Transmitter
Continuous
Pressure
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Process
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
148
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Hydrostatische Druckaufnehmer
Die Füllhöhe h einer Flüssigkeit kann über den hydrostatischen Druck p bestimmt werden, wenn ihre Dichte ρ
bekannt ist:
p
ρ•g
Schwimmschalter
h=
p
, wobei g = 9,81 m/s² ist.
Die piezoresistive Messzelle ist über eine Trennmembran
aus Edelstahl und einen Druckmittler an die Messflüssigkeit angekoppelt.
• 4 mA ... 20 mA-Analogsignale oder
• pulslängenmodulierte Stromimpulse (PLM)
VibrationsGrenzwertschalter
Das Ausgangssignal der Messzelle wird im Messumformer
umgesetzt in:
P
Die Druckaufnehmer werden geliefert als:
Konduktive
Grenzwertschalter
• Anbauausführung,
• Einbau-Stabausführung,
• Hängeausführung.
Inhalt
Seite
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Hydrostatischer Druckaufnehmer Barcon LHC-M20
Hydrostatischer Druckaufnehmer Barcon LHC-M**. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Prozessdruckaufnehmer Barcon PPC-M** . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Typenschlüssel Hydrostatische Druckaufnehmer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
149
Hydrostatischer
Druckaufnehmer
Abmessungen
LHC-M20 mit Prozessanschluss G51
LHC-M40 mit Prozessanschluss F76
74
VibrationsGrenzwertschalter
28
60
261
232,5
Schwimmschalter
74
Ø22
G1½
20
Ø26
Ø46
Ø102
LHC-M**
Ø135
Ø180
Weitere Abmessungen siehe Abschnitt Abmessungen.
Funktion
Merkmale
• Hydrostatischer Druckaufnehmer für
Gase, Dämpfe, Flüssigkeiten und
Stäube
Der hydrostatische Druckaufnehmer LHC-M** misst den Absolut- und Relativdruck
in Gasen, Dämpfen, Flüssigkeiten und Stäuben.
Er kann in allen Bereichen der Verfahrenstechnik und Prozessmesstechnik eingesetzt werden. Dank seines modularen Gerätekonzepts passt der BARCON-Drucktransmitter in jede industrielle Umgebung. Als Prozessanschlüsse stehen alle
Hygieneanschlüsse, Gewindeanschlüsse, Trenner und Flansche zur Verfügung.
Prozessbedingt muss ein besonderer Werkstoff oder eine spezielle Anschlusstechnik eingesetzt werden, wie z. B.
• totraumfreier Einbau für besonders hygienische Anwendungen
• frontbündiger Einbau bei erstarrenden oder kristallisierenden Medien
• spezielle Werkstoffe bei aggresiven Medien
• Hohe Messgenauigkeit
• Gehäuse erfüllt die speziellen
hygienischen Anforderungen der
Lebensmittel- und Pharmaindustrie
Elektrischer Anschluss
• Große Auswahl an
Prozessanschlüssen: universell
einsetzbar
Anschluss I2/IB Analogelektronik (Beispiel)
• Trockener kapazitiver Keramiksensor
für Messbereiche bis 40 bar
* Bei der Analogelektronik mit ATEXZertifikat ¬ II 1/3D (nicht Exgespeist) muss das Gerät mit einer
50 mA-Sicherung (träge)
abgesichert werden.
• Piezoresistiver Metallsensor für
Messbereiche bis 400 bar
• Vielfalt an Elektronikeinsätzen:
passender Anschluss für jede
Prozesssteuerung
Zero
1 2
• Prozessanschlüsse nach EHEDG
+
–
Span
fine
3
+
• Bis SIL2 gemäß IEC 61508
Test 4 mA ... 20 mA
Analogelektronik
11,5 V DC ... 45 V DC
1 2 3 T 50 mA*
+ –
coarse t
1 2 3
–
Display
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Weitere Anschlüsse siehe
Abschnitt elektrischer Anschluss.
Ausgabedatum
Interne Erdungsklemme
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
p
150
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Hydrostatischer Druckaufnehmer
LHC-M**
Funktionsprinzip
Sensor zur Absolut- und Relativdruckmessung in Gasen, Dämpfen, Flüssigkeiten und Stäuben
Keramiksensor (LHC-M20)
Der Prozessdruck bewirkt eine geringe Auslenkung der keramischen Membran des Sensors. Die
druckproportionale Kapazitätsänderung wird an den Elektroden des Keramiksensors gemessen.
Steuervolumen: ca. 2 mm3.
Metallsensor (LHC-M40)
Der Prozessdruck wirkt auf die metallische Trennmembran des Sensors und wird über eine Füllflüssigkeit auf
die Widerstandsmessbrücke übertragen. Die druckproportionale Änderung der Brücken-Ausgangsspannung
wird gemessen. Steuervolumen: kleiner 1 mm3.
Schwimmschalter
Anwendungsbereich
Messeinrichtung
- mit Analogelektronik I2/IB 4 ... 20 mA und Hilfsenergie, z. B. über Messumformerspeisegerät, Abgleich über
Potentiometer für Messanfang und Messende, Analoganzeige zur Messwertanzeige optional
- mit HART-Elektronik IA/IH mit Stromausgang 4 ... 20 mA, Kommunikationssignal HART und Hilfsenergie,
z. B. über Messumformerspeisegerät, Bedienung über zwei Tasten am Gerät, Handbediengerät oder PC
mit Bedienprogramm, Digitalanzeige zur Messwertanzeige optional
- mit PROFIBUS PA-Elektronik PA/PB mit digitalem Kommunikationssignal PROFIBUS PA und
Segmentkoppler zum Anschluss an SPS oder PC mit Bedienprogramm, Digitalanzeige zur
Messwertanzeige optional
VibrationsGrenzwertschalter
Arbeitsweise und Systemaufbau
Absolut- oder Relativdruck
Messbereich
siehe Abschnitt Messbereich
Ausgangskenngrößen
Ausgangssignal
Analogelektronik I2/IB: 4 ... 20 mA
HART-Elektronik IA/IH: 4 ... 20 mA mit HART-Protokoll
PROFIBUS PA-Elektronik PA/PB: digitales Kommunikationssignal
Signalbereich
Analogelektronik I2/IB und HART-Elektronik IA/IH: 3,8 ... 20,5 mA
Ausfallsignal
Analogelektronik I2/IB: Signalüberlauf > 20,5 mA oder Signalunterlauf < 3,6 mA
HART-Elektronik IA/IH: wahlweise 3,6 mA, 22 mA oder letzter Stromwert wird gehalten
PROFIBUS PA-Elektronik PA/PB: im Analog Input Block einstellbar, Optionen: Last Good Value
(Werkeinstellung), FSAFE Value, Wrong Value
PROFIBUS PA: zyklisch: ca. 10 ms pro Anfrage, azyklisch: < 50 ms
Integrationszeit
Analogelektronik I2/IB:
- über DIP-Schalter auf dem Elektronikeinsatz, Schalterstellung "On" = 2 s, Schalterstellung "Off" = 0 s
HART-Elektronik IA/IH:
- über Schalter auf dem Elektronikeinsatz, Schalterstellung "On" = eingestellter Wert,
Schalterstellung "Off" = 0 s
- über Handbediengerät oder PC mit Bedienprogramm stufenlos 0 ... 40 s
- Werkeinstellung: 2 s
PROFIBUS PA-Elektronik PA/PB:
- über Handbediengerät oder PC mit Bedienprogramm stufenlos 0 ... 40 s
- Werkeinstellung: 0,0 s
Bürde
Analogelektronik I2/IB und HART-Elektronik IA/IH:
- max. 1522 Ω bei Spannungsversorgung 11,5 ... 45 V DC für Geräte für den Ex-freien Bereich, 1/3D, EEx d,
EEx nA, FM XP, FM DIP, CSA XP und CSA Dust-Ex
- max. 840 Ω bei Spannungsversorgung 11,5 ... 30 V DC für EEx ia, 1D, 1/2D, 1/2G, FM IS und CSA IS
Auflösung
Analogelektronik I2/IB:
- Stromausgang < 1 µA, Vor-Ort-Anzeige 30 Segmente
HART-Elektronik IA/IH:
- typ. Wert 1 µA, max. 6 µA, Vor-Ort-Anzeige 28 Segmente, Anzeige Zahlenwert mit Auflösung 1 Promille
PROFIBUS PA-Elektronik PA/PB:
- Vor-Ort-Anzeige 28 Segmente, Anzeige Zahlenwert mit Auflösung 1 Promille
Lesezyklen
HART-Kommandos: durchschnittlich 3 bis 4 pro s
PROFIBUS PA: zyklisch: durchschnittlich 100/s, azyklisch: durchschnittlich 20/s
Zykluszeit
PROFIBUS PA:
- Die Zykluszeit in einem Bussegment im zyklischen Datenverkehr ist von der Geräteanzahl, vom
verwendeten Segmentkoppler und von der internen SPS-Zykluszeit abhängig.
- Die minimale Zykluszeit beträgt ca. 20 ms pro Gerät.
Kapazitive
Grenzwertschalter
Antwortzeit
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Anschlusskabel:
- verdrilltes, abgeschirmtes Zweiaderkabel
- Klemmen für Aderquerschnitte 0,14 ... 2,5 mm2
- Kabelaußendurchmesser: 5 ... 9 mm
M12-Stecker
Harting-Stecker (Han7D)
Versorgungsspannung
Analogelektronik I2/IB: 11,5 ... 45 V DC
HART-Elektronik IA/IH: 11,5 ... 45 V DC
PROFIBUS PA-Elektronik PA/PB: 9 ... 32 V DC
Varianten für den explosionsgefährdeten Bereich siehe Sicherheitsinformationen.
Stromaufnahme
PROFIBUS PA-Elektronik PA/PB: 11 mA ± 1 mA
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Hilfsenergie
Elektrischer Anschluss
GrenzwertMagnettauchsonden
Messgröße
Konduktive
Grenzwertschalter
Eingangskenngrößen
151
Hydrostatischer Druckaufnehmer
LHC-M**
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Restwelligkeit
Technische Daten
Analogelektronik I2/IB und HART-Elektronik IA/IH:
- ohne Einfluss auf 4 ... 20 mA-Signal bis ± 5 % Restwelligkeit innerhalb des zulässigen Spannungsbereiches
(laut HART-Hardware-Spezifikation HCF_SPEC-54 (DIN IEC 60381-1))
- mit HART-Handbediengerät: max. Ripple (gemessen an 500 Ω) 47 ... 125 Hz: Uss = 200 mV,
max. Rauschen (gemessen an 500 Ω) 500 ... 10 kHz: Ueff = 2,2 mV
Messgenauigkeit
Referenzbedingungen
- nach IEC 60770
- Umgebungstemperatur Tamb = konstant, im Bereich: 21 ... 33 °C (294 ... 307 K)
- Feuchte = konstant, im Bereich: 20 ... 80 % relative Feuchtigkeit
- Umgebungsdruck pamb = konstant, im Bereich: 860 ... 1060 mbar
- Lage der Messzelle = konstant, im Bereich: horizontal ± 1°
- Eingabe von Low Sensor Calibration und High Sensor Calibration für Messanfang und Messende
- Membranmaterial Keramik (Aluminium-Oxid-Keramik) oder Edelstahl 1.4435/316L
- Füllöl: Mineralöl
- Versorgungsspannung: 24 V DC ± 3 V DC
- Bürde bei HART: 250 Ω
- Turn down: 1:1 bis 10:1
Messabweichung
± 0,2 % der eingestellten Spanne, optional ± 0,1 % Nichtlinearität der eingestellten Spanne
Langzeitdrift
bezogen auf die eingestellte Messspanne
± 0,1 % pro Jahr, ± 0,25 % pro 3 Jahre
Einfluss der Vibration
ohne Einfluss bis 5 ... 15 Hz: ± 4 mm
15 ... 150 Hz: 2 g
150 ... 2000 Hz: 1 g
Anstiegszeit
Analogelektronik I2/IB: 60 ms
HART-Elektronik IA/IH: 220 ms
PROFIBUS PA-Elektronik PA/PB: 220 ms
Anwärmzeit
Analogelektronik I2/IB: 200 ms
HART-Elektronik IA/IH: 1 s
PROFIBUS PA-Elektronik PA/PB: 1 s
Einstelldauer
Analogelektronik I2/IB: 180 ms
HART-Elektronik IA/IH: 600 ms
PROFIBUS PA-Elektronik PA/PB: 600 ms
Kapazitive
Grenzwertschalter
Einsatzbedingungen
Einbaubedingungen
Einbaulage
beliebig, lageabhängige Nullpunktverschiebung korrigierbar, siehe Technische Information
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
-40 ... 85 °C (233 ... 358 K)
Vor-Ort-Anzeige mit Analogelektronik I2/IB: -30 ... 80 °C (243 ... 353 K)
Vor-Ort-Anzeige mit HART-Elektronik IA/IH oder PROFIBUS PA-Elektronik PA/PB:
-25 ... 70 °C (248 ... 343 K)
Lagertemperatur
-40 ... 100 °C (233 ... 373 K)
Vor-Ort-Anzeige: -40 ... 80 °C (233 ... 353 K)
Klimaklasse
4K4H, Lufttemperatur: -20 ... 55 °C (253 ... 328 K), relative Luftfeuchtigkeit: 4 ... 100 %, Betauung möglich
Elektromagnetische Verträglichkeit
- maximale Abweichung: < 0,5 % der Spanne
- maximale Abweichung für 100 mbar-Sensoren: < 1,25 % der Spanne
- Bei Surge-Einfluss (EN 61000-4-5) kann es kurzzeitig zu Abweichungen größer der genannten
Messabweichung kommen.
- Alle Messungen wurden mit einem Turn down = 1:1 durchgeführt.
Prozessbedingungen
Messstofftemperatur
LHC-M20: -40 ... 125 °C (233 ... 398 K), bis 150 °C (423 K) für 1 Stunde
LHC-M40: bis 350 °C (623 K)
Messstoffdruckgrenze
siehe Abschnitt Messbereich
Überlastfestigkeit
LHC-M20: bis zum 40-fachen Nenndruck (max. 60 bar)
LHC-M40 bis zum 4-fachen Nenndruck (max. 600 bar)
Mechanische Daten
Schutzart
IP66 für Geräte mit Kabelverschraubung, Kabeleinführung
IP68 für Geräte mit fest installiertem Kabel oder M12-Stecker
Bauform
LHC-M20: Gerät mit Keramiksensor
LHC-M40: Gerät mit Metallsensor
Abmessungen
Gehäuse: Edelstahlgehäuse 74 x 97 mm, Aluminiumgehäuse 74 x 117 mm, Länge abhängig von
Prozessanschluss und Deckel
Prozessanschlüsse siehe Abschnitt Abmessungen
Masse
LHC-M20: Edelstahl 1.8 kg, Aluminium 2.1 kg
LHC-M40: 1,5 ... 16,8 kg, abhängig vom Prozessanschluss
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Konstruktiver Aufbau
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Niedrigere Temperaturen minimieren die Anzeigegeschwindigkeit.
152
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Oberflächengüte
medienberührte Teile Ra ≤ 0,8 µm als Standard, geringere Rauhtiefen auf Anfrage.
Prozessanschluss
- zylindrisches Gewinde G1A, G1½A, G2A nach DIN ISO 228/1 mit Flachdichtung nach DIN 7603
- konisches Gewinde 1 NPT, 1½ NPT, 2 NPT nach ANSI B 1.20.1
- Triclamp 2" nach ISO 2852
- Milchrohrverschraubung DN40 und DN50 nach DIN 1185
- aseptischer Anschluss DN40 und DN50 nach DIN 11864-1 Form A für Rohr DIN 11850
- SMS-Anschluss 1½" und 2"
- Varivent® D = 68 mm für Rohre DN40 ... DN125 nach Werksnorm Tuchenhagen
- DRD-Flansch, D = 65 mm
- APV-Inline PN40
- Flansche nach EN 1092-1 ab DN25, nach ANSI B 16.5 ab 1", optional mit Halar- oder PVDF-Beschichtung
oder Tubus
weitere Informationen siehe Typenschlüssel
Anschluss
Gehäuse *1: Kabelverschraubung M20 x 1,5
Gehäuse *2: Kabeleinführung ½ NPT
Gehäuse *3: Kabeleinführung G½
Gehäuse *4: Harting-Stecker (Han7D)
Gehäuse *5: Stecker M12 x 1
Gehäuse *6: fest angeschlossenes Kabel mit Referenzluftzufuhr, 5 m
Anzeige- und Bedienoberfläche
Anzeigeelemente
Analogelektronik I2/IB:
- Analoganzeige stellt den aktuellen Druckwert im Verhältnis zum Messbereich als Balkendiagramm
(30 Segmente) dar.
HART-Elektronik IA/IH:
- Digitalanzeige gibt den Druck als vierstellige Zahl aus. Der zugehörige Stromwert von 4 ... 20 mA wird als
Balkendiagramm (28 Segmente) darunter dargestellt.
PROFIBUS PA-Elektronik PA/PB:
- Digitalanzeige gibt den Druck als vierstellige Zahl aus. Das Balkendiagrammm (28 Segmente) stellt den
aktuellen Druckwert im Verhältnis zum Messbereich dar.
Analogelektronik I2/IB:
- Bedienung über je ein Potentiometer für Messanfang und Messende
- einen dreistufigen Bereichsschalter
- einen Ein-/Ausschalter für die Dämpfung direkt am Einsatzort
HART-Elektronik IA/IH mit Kommunikationsprotokoll HART: Bedienung über
- zwei Tasten für Messanfang und Messende, sowie einen Ein-/Ausschalter für die Dämpfung direkt am
Einsatzort
- das Handbediengerät überall entlang der 4 ... 20 mA-Leitung
- einen PC mit Bedienprogramm
PROFIBUS PA-Elektronik PA/PB: Bedienung über
- zwei Tasten für Messanfang und Messende
- einen PC mit Bedienprogramm
Zertifikate und Zulassungen
Ex-Zulassung
DMT 02 ATEX E 137, DMT 02 ATEX E 138, weitere Bescheinigungen siehe www.pepperl-fuchs.com
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Schwimmschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Bedienelemente
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Auflösung der Anzeige:
- Analoganzeige: Balkenanzeige, 1 Segment entspricht 3,33 % der eingestellten Messspanne
- Digitalanzeige: 0,1 %, Balkenanzeige, 1 Segment entspricht 3,57 % der eingestellten Messspanne
Konduktive
Grenzwertschalter
Gehäuse:
- Edelstahl 1.4404/316L oder Aluminium-Druckguss mit Pulverbeschichtung auf Polyesterbasis
Typenschilder:
- Edelstahlgehäuse: auf das Gehäuse aufgelasert
- Aluminiumgehäuse: 1.4301/304
Prozessanschlüsse (mediumberührt):
- Edelstahl 1.4435/316L
Prozessmembran (mediumberührt):
- LHC-M20: Al2O3 Aluminium-Oxid-Keramik (FDA-gelistet), 96 %, hochrein 99,9 %
- LHC-M40: Edelstahl 1.4435/316L, Hastelloy C276, Tantal, PTFE-Folie 0,09 mm auf 1.4435/316L, nicht für
Vakuum, PTFE-Folie 0,25 mm auf 1.4435/316L, nicht für Vakuum
Dichtungen:
- FKM Viton (auch in Varianten fettfrei und für Sauerstoffanwendungen), NBR, FFKM Kalrez, FFKM
Chemraz, EPDM
O-Ring für Deckelabdichtung:
- Edelstahlgehäuse: Silikon
- Aluminiumgehäuse: NBR
Befestigungszubehör für Rohr- und Wandmontage:
- Edelstahl 1.4301/304
Messzelle:
- LHC-M20: ohne Ölfüllung, trockener Sensor,
- LHC-M40: Ölfüllung: wahlweise Silikonöl, Pflanzenöl, Glycerin, Hochtemperaturöl, Fluorolube fettfrei für
Sauerstoffanwendung
Kapillare:
- 1.4571/316Ti
Schutzschlauch für Kapillare:
- 1.4301/304
Kapazitive
Grenzwertschalter
Material
Hydrostatischer Druckaufnehmer
LHC-M**
GrenzwertMagnettauchsonden
Technische Daten
153
Schwimmschalter
Hydrostatischer Druckaufnehmer
LHC-M**
Technische Daten
Zündschutzart
¬ II 1G EEx ia IIC T4/T6 (DMT 02 ATEX E 137)
¬ II 1/2G EEx ia IIC T4/T6 (DMT 02 ATEX E 137)
¬ II 2G EEx ia IIC T4/T6 (DMT 02 ATEX E 137)
¬ II 1/2D IP66 T50/82°C (DMT 02 ATEX E 137)
¬ II 1/2D IP66 T85°C (DMT 02 ATEX E 137)
¬ II 1/3D IP66 T110°C (DMT 02 ATEX E 138)
¬ II 3 G EEx nA II T5
SIL-Einstufung
bis SIL2 gemäß IEC 61508
Allgemeine Informationen
Richtlinie 73/23/EWG
(Niederspannungsrichtlinie)
EN 61010-1
Richtlinie 89/336/EG (EMV)
Störaussendung nach EN 61326, Betriebsmittel der Klasse B
Störfestigkeit nach EN 61326, Anhang A (Industriebereich)
Richtlinie 94/9 EG (ATEX)
EN 50014, EN 50020, EN 50021, EN 50284, EN 50281-1-1
Konformität
Elektromagnetische Verträglichkeit
NE 21
Schutzart
EN 60529
Klimaklasse
Technische Information TI-LHC-M
Betriebsanleitung BA200O (Version mit Analogelektronik)
Betriebsanleitung BA201O (Version mit HART-Elektronik)
Betriebsanleitung BA222O (Version mit PROFIBUS PA-Elektronik)
Betriebsanleitung KA224O M12-Stecker mit neuer PIN-Belegung
Betriebsanleitung KA525O Einschweißstutzen (LHC-Z21, LHC-Z23, LHC-Z24, LHC-Z25)
Sicherheitsinformation SI038O (DMT 02 ATEX E 137)
Sicherheitsinformation SI039O (DMT 02 ATEX E 137)
Sicherheitsinformation SI040O (DMT 02 ATEX E 138)
Sicherheitsinformation SI052O (¬ II 3G EEx nA II T5)
Sicherheitsinformation SI096O (DMT 02 ATEX E 137), PROFIBUS PA-Version
Sicherheitsinformation SI097O (DMT 02 ATEX E 137), PROFIBUS PA-Version
Sicherheitsinformation SI098O (DMT 02 ATEX E 138), PROFIBUS PA-Version
FM control drawing ZD039O (Version mit HART-Elektronik)
CSA control drawing ZD040O (Version mit HART-Elektronik)
CSA control drawing ZD051O (Version mit PROFIBUS PA-Elektronik)
FM control drawing ZD052O (Version mit PROFIBUS PA-Elektronik)
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
EN 60721-3-4
Ergänzende Dokumentation
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Richtlinienkonformität
154
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Hydrostatischer Druckaufnehmer
LHC-M**
Anschluss I2/IB mit
Analogelektronik
Test 4 mA ... 20 mA
11,5 V DC ... 45 V DC
T 50 mA* 1 2 3
+ –
coarse
fine
1 2
3
+
3
J
VibrationsGrenzwertschalter
Span
Zero
1 2
*
Bei der Analogelektronik mit ATEXZertifikat ¬ II 1/3D (nicht Ex-gespeist) muss das Gerät mit einer
50 mA-Sicherung (träge) abgesichert werden.
–
Display
+
interne Erdungsklemme
11,5 V DC ... 45 V DC
Test 4 mA ... 20 mA
11,5 V DC ... 30 V DC (Ex i)
Konduktive
Grenzwertschalter
Anschluss IA/IH mit HARTElektronik
1 2 3
+ –
Damping Zero
2
+
–
3
on
+
Span
off
–
Display
Kapazitive
Grenzwertschalter
1
interne Erdungsklemme
Anschluss PA/PB mit
PROFIBUS PA-Elektronik
Schwimmschalter
Elektrischer Anschluss
9 V DC ... 32 V DC
9 V DC ... 24 V DC (Ex i)
Zero
1
2
3
on
addres s
GrenzwertMagnettauchsonden
+ –
S pan
Dis play
off
–
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
+
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
interne Erdungsklemme
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
155
Hydrostatischer Druckaufnehmer
LHC-M**
Technische Daten
Gehäuse LHC-M20
LHC-M20 A*
LHC-M20 E*
Maß L abhängig von
Prozessanschluss und
Deckel
97
74
117
L
74
G51, G1½
MM1, M44 x 1,25
153,5 (173,5)
163,5 (178,5)
28
153,5 (173,5)
163,5 (178,5)
153,5 (173,5)
163,5 (178,5)
Ø26
G1½
22
Die Maße in Klammern
gelten für Gehäuse mit
hohem Deckel.
Kursiv geschriebene
Maße gelten für Geräte
mit Aluminiumgehäuse.
N51, 1½ NPT
27
Prozessanschlüsse mit
Gewinde
Ø26
Ø26
1½ NPT
Ø40,5
SW60
M44 x 1,25
SW60
SW60
G61, G2
Ø26
Ø26
G2A
2 NPT
Ø67
SW70
154,5 (174,5)
164,5 (179,5)
33
154,5 (174,5)
164,5 (179,5)
30
N61, 2 NPT
SW70
DR1, DRD, D = 65 mm
M75, Milchrohr
DN50, DIN 11851
153,5 (173,5)
163,5 (178,5)
4 x Ø11,5
11
16
22
10
21
153,5 (173,5)
163,5 (178,5)
M65, Milchrohr
DN40, DIN 11851
153,5 (173,5)
163,5 (178,5)
HygieneProzessanschlüsse
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
L
Schwimmschalter
Abmessungen
Ø26
Ø26
Ø48
Ø61
RD65 x 1/6"
RD78 x 1/6"
Ø26
Ø65
Ø84
Ø105
T65, Triclamp 2"
SP6, APV-Inline
153,5 (173,5)
163,5 (178,5)
8 x 45˚
6 x 8,6 und
2 x M8
Ø26
Ø68
Ø84
Ø26
Ø26
Ø56,5
Ø63,5
Ø64
Ø69
Ø82
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Ø100
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
12,5
153,5 (173,5)
163,5 (178,5)
153,5 (173,5)
163,5 (178,5)
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
V11, Varivent für Rohre,
D = 65 mm
156
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Hydrostatischer Druckaufnehmer
LHC-M**
S65, SMS 1 1/2",
PN40
Ø26
Ø26
Ø55
Ø65
RD60 x 1/6"
RD70 x 1/6"
SA6, DN40, Aseptik,
DIN 11864-1-A
VibrationsGrenzwertschalter
25
26
153,5 (173,5)
163,5 (178,5)
Die Maße in Klammern
gelten für Gehäuse mit
hohem Deckel.
Kursiv geschriebene
Maße gelten für Geräte
mit Aluminiumgehäuse.
153,5 (173,5)
163,5 (178,5)
S55, SMS 1 1/2",
PN40
Ø26
Ø26
Ø54,9
Ø66,8
RD65 x 1/6"
RD78 x 1/6"
Prozessanschluss N**
A
A
Prozessanschluss G**
Kapazitive
Grenzwertschalter
Gehäuse und
Prozessanschlüsse mit
Gewinde LHC-M40
22
21
153,5 (173,5)
163,5 (178,5)
153,5 (173,5)
163,5 (178,5)
SA7, DN50, Aseptik,
DIN 11864-1-A
Konduktive
Grenzwertschalter
HygieneProzessanschlüsse
Schwimmschalter
Abmessungen
SW
dM
d1
G
G
d
d2
d2
Prozessanschlüsse mit
Flansch
Einbauhöhe Aluminium
Einbauhöhe Edelstahl
Schlüsselweite
Membrandurchmesser
Gehäuse
Einschraublänge
Durchmesser
Durchmesser
Durchmesser
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Ausgabedatum
Einschraubgewinde
Einschraubgewinde
Prozessanschluss
d1
d
d2
x1
SW
dM
max. A
in
mm
mm
mm
mm
mm
mm
mm
max. A
mm
G31
G1
29
39
39
21
41
28
231,5
236,5
G51
G1½
44
55
58
30
41
38
232,5
237,5
G61
G2
56
68
78
30
60
46
237,5
242,5
N31
1 NPT
-
-
-
23
41
23
235,5
240,5
N51
1½ NPT
-
-
52
30
46
32
233,5
238,5
N61
2 NPT
-
-
78
30
65
36
233,5
238,5
siehe Typenschlüssel
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
157
Hydrostatische
Druckaufnehmer
dM
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
x1
x1
SW
Hydrostatischer Druckaufnehmer
LHC-M**
Technische Daten
Schwimmschalter
Messbereich
LHC-M20
Druckart
min. Spanne
in bar
0,01
0,04
0,1
0,4
1
4
0,02
0,08
0,2
0,5
1,1
0,04
0,1
0,4
1
4
Überlast
in bar
4
8
10
25
40
60
4
8
10
25
40
8
10
25
40
60
LHC-M40
Druckart
Relativdruck
Relativdruck
Relativdruck
Relativdruck
Relativdruck
Relativdruck
Relativdruck
Relativdruck
Relativdruck
Absolutdruck
Absolutdruck
Absolutdruck
Absolutdruck
Absolutdruck
Absolutdruck
Messgrenzen
in bar
0 ... 1
0 ... 4
0 ... 10
0 ... 40*
0 ... 100*
0 ... 400*
-1 ... 1
-1 ... 4
-1 ... 10
min. Spanne
in bar
0,1
0,4
1
4
10
40
0,2
0,5
1,1
0 ... 1
0,1
0 ... 4
0,4
0 ... 10
1
0 ... 40
4
0 ... 100
10
0 ... 400
40
*Absolutdrucksensoren
Überlast
in bar
4
16
40
160
400
600
4
16
40
4
16
40
160
400
600
Die angegebene Überlast gilt für den Sensor. Bitte beachten Sie auch den maximal zulässigen Überdruck der Druckmittler.
Vakuumfestigkeit: bis 10 mbarabs
Zubehör
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
LHC-Z10, Deckel mit Klarsichtscheibe aus Glas für eigensichere Geräte
LHC-Z11, Deckel mit Klarsichtscheibe aus Polycarbonat für Standardgeräte
LHC-Z12, Deckel mit Klarsichtscheibe aus Bolzen-Glas für eigensichere Geräte
LHC-Z21, Drucksensor-Dummy G1A
LHC-Z23, Einschweißstutzen G1A
LHC-Z24, Einschweißstutzen G1½A
LHC-Z25, Drucksensor-Dummy G1½A
LHC-Z30, Montageset für Wand- und Rohrmontage für LHC-M20
LHC-Z31, Montageset für Wand- und Rohrmontage für LHC-M40
LHC-Z40, Digitalanzeige für elektrische Ausgänge IA und PB
LHC-Z41, Analoganzeige für elektrischen Ausgang IB
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Überdruck
Überdruck
Überdruck
Überdruck
Überdruck
Überdruck
Überdruck
Überdruck
Überdruck
Überdruck
Überdruck
Absolutdruck
Absolutdruck
Absolutdruck
Absolutdruck
Absolutdruck
Messgrenzen
in bar
0 ... 0,1
0 ... 0,4
0 ... 1
0 ... 4
0 ... 10
0 ... 40
-0,1 ... 0,1
-0,4 ... 0,4
-1 ... 1
-1 ... 4
-1 ... 10
0 ... 0,4
0 ... 1
0 ... 4
0 ... 10
0 ... 40
158
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Hydrostatischer Druckaufnehmer
LHC-M**
H
C
–
M
2
0
–
–
–
Konduktive
Grenzwertschalter
Kapazitive
Grenzwertschalter
GrenzwertMagnettauchsonden
Fortsetzung nächste Seite
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Transmitter
M20
Keramiksensor
VibrationsGrenzwertschalter
Zertifikate
NA
Variante für Ex-freien Bereich
EX
¬ II 1/2G, EEx ia IIC T6
E1
¬ II 2G, EEx ia IIC T6
E2
¬ II 3G, EEx na IIC T5
CG
CSA General Purpose
C1
CSA IS (suitable for Div. 2), Cl. I, II, III, Div. 1, Group A-G
FM
FM IS, Cl. I, II, III, NI, Div. 1, Group A-G
Zusatzausstattung
N ohne Zusatzausstattung
Z 3.1.B Material, medienberührende Teile 1.4435/316L,
Abnahmeprüfzeugnis nach EN10204
Elektrischer Ausgang, Anzeige
NA
ohne Elektronik/ohne Anzeige
I2
4 mA ... 20 mA, Analog-Elektronik
IB
4 mA ... 20 mA, Analog-Elektronik mit Anzeige 0 % ... 100 %-Balken
IH
4 mA ... 20 mA, SMART-Elektronik, HART-Protokoll
IA
4 mA ... 20 mA, SMART-Elektronik, HART-Protokoll mit Anzeige
4-stellig und 0 % ... 100 %-Balken
PA
PROFIBUS PA-Elektronik P3.0, im PNO-Zertifizierungsprozess
PB
PROFIBUS PA-Elektronik P3.0 mit Anzeige 4-stellig und
0 % ... 100 %-Balken, im PNO-Zertifizierungsprozess
Gehäuse, Kabeldurchführung
E1
Edelstahlgehäuse, 1.4404/316L, M20 x 1,5-Verschraubung, IP66
E2
Edelstahlgehäuse, 1.4404/316L, ½ NPT-Einführung, IP66
E3
Edelstahlgehäuse, 1.4404/316L, G½-Einführung, IP66
E4
Edelstahlgehäuse, 1.4404/316L, Harting-Stecker, IP65
E5
Edelstahlgehäuse, 1.4404/316L, Stecker M12 x 1, Metall, IP68
E6
Edelstahlgehäuse, 1.4404/316L, Kabel IP68 mit Druckausgleich
A1
Aluminiumgehäuse, M20 x 1,5-Verschraubung, IP66
A2
Aluminiumgehäuse, 1.4404/316L, ½ NPT-Einführung, IP66
A3
Aluminiumgehäuse, 1.4404/316L, G½-Einführung, IP66
A4
Aluminiumgehäuse, 1.4404/316L, Harting-Stecker, IP65
A5
Aluminiumgehäuse, Stecker M12 x 1, Metall, IP68
A6
Aluminiumgehäuse, 1.4404/316L, Kabel IP68 mit Druckausgleich
Dichtung, Membrane
1
FKM-Viton-Sensordichtung
2
NBR-Sensordichtung
4
EPDM-Sensordichtung
7
Kalrez-Sensordichtung
A
FKM-Viton-Dichtung, öl- und fettfrei
C
Chemraz-Sensordichtung
Kalibrierung und Einheiten
1 0,2 %, Kalibrierung in den Sensorgrenzen: mbar/bar
2 0,2 %, Kalibrierung in den Sensorgrenzen: kPa/MPa
3 0,2 %, Kalibrierung in den Sensorgrenzen: mm/mH2O
4 0,2 %, Kalibrierung in den Sensorgrenzen: inH2O/ftH2O
5 0,2 %, Kalibrierung in den Sensorgrenzen: kgf/cm2
6 0,2 %, Kalibrierung in den Sensorgrenzen: psi
B 0,2 %, kalibriert von ... bis ..., Einheit ...
C 0,1 %, kalibriert von ... bis ..., Einheit ...
Druckmessbereich
R1A
0 mbar ... 100 mbar Überdrucksensor, 10 kPa, 1,5 psig/400 in H2O, Überlast 40fach
R1D
0 mbar ... 400 mbar Überdrucksensor, 40 kPa, 6 psig/160 in H2O, Überlast 15fach
R2A
0 bar ... 1 bar Überdrucksensor, 100 kPa, 15 psig/400 in H2O, Überlast 10fach
R2D
0 bar ... 4 bar Überdrucksensor, 400 kPa, 60 psig, Überlast 6fach
R3A
0 bar ... 10 bar Überdrucksensor, 1 MPa, 150 psig, Überlast 4fach
R3D
0 bar ... 40 bar Überdrucksensor, 4 MPa, 600 psig, Überlast 1,5fach
N1A
-100 mbar ... 100 mbar Sensor, -10 kPa ... 10 kPa, -40 in ... 40 in H2O, Überlast 40fach
N1D
-400 mbar ... 400 mbar Sensor, -40 kPa ... 40 kPa, -6 psig ... 6 psig, Überlast 15fach
N2A
-1 bar ... 1 bar Sensor, -100 kPa ... 100 kPa, -15 psig ... 15 psig, Überlast 10fach
N2D
-1 bar ... 4 bar Sensor, -100 kPa ... 400 kPa, -15 psig ... 60 psig, Überlast 6fach
N3A
-1 bar ... 10 bar Sensor, -0,1 MPa ... 1 MPa, -15 psig ... 150 psig, Überlast 4fach
A1D
0 mbar ... 400 mbar Absolutdrucksensor, 10 kPa, 6 psia, Überlast 15fach
A2A
0 bar ... 1 bar Absolutdrucksensor, 100 kPa, 15 psia, Überlast 10fach
A2D
0 bar ... 4 bar Absolutdrucksensor, 400 kPa, 60 psia, Überlast 6fach
A3A
0 bar ... 10 bar Absolutdrucksensor, 1 MPa, 150 psia, Überlast 4fach
A3D
0 bar ... 40 bar Absolutdrucksensor, 4 MPa, 600 psia, Überlast 1,5fach
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
L
Schwimmschalter
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
159
Hydrostatischer Druckaufnehmer
LHC-M**
Technische Daten
L
H
C
–
M
2
0
–
–
–
Prozessanschluss
G51
G1½A, DIN ISO 228/1, 1.4435/316L, Dichtung nicht wechselbar
N51
1½ NPT, ANSI B 1.20.1, 1.4435/316L, Dichtung nicht wechselbar
G61
G2A, DIN ISO 228/1, 1.4435/316L
N61
2 NPT, ANSI B 1.20.1, 1.4435/316L
MM1
M44 x 1,25, DIN 13, 1.4435/316L
T65
2", DN40-51, Triclamp ISO 2852, 1.4435/316L
S55
1½", SMS, PN40, 1.4435/316L
S65
2", SMS, PN40, 1.4435/316L
M65
DN40, PN40, Milchrohr DIN 11851, 1.4435/316L
M75
DN50, PN40, Milchrohr DIN 11851, 1.4435/316L
SA6
DN40, aseptischer Anschluss DIN11864, 1.4435/316L
SA7
DN50, aseptischer Anschluss DIN11864, 1.4435/316L
SP6
PN40, APV-Inline, 1.4435/316L
V11
Varivent D = 68 mm für Rohre DN40 ... DN125, 1.4435/316L
DR1
DRD-Flansch, D = 65 mm, 1.4435/316L
F75
DN50, PN40, EN 1092-1, 1.4435/316L
F95
DN80, PN40, EN 1092-1, 1.4435/316L
H75
DN50, PN40, EN 1092-1, 1.4435/316L mit Halarbeschichtung
H95
DN80, PN40, EN 1092-1, 1.4435/316L mit Halarbeschichtung
A51
1½", ANSI B 16.5, 150 lbs, 1.4435/316L
A52
1½", ANSI B 16.5, 300 lbs, 1.4435/316L
A61
2", ANSI B 16.5, 150 lbs, 1.4435/316L
A62
2", ANSI B 16.5, 300 lbs, 1.4435/316L
A81
3", ANSI B 16.5, 150 lbs, 1.4435/316L
A82
3", ANSI B 16.5, 300 lbs, 1.4435/316L
A91
4", ANSI B 16.5, 150 lbs, 1.4435/316L
A92
4", ANSI B 16.5, 300 lbs, 1.4435/316L
H21
2", ANSI B 16.5, 150 lbs, 1.4435/316L mit Halarbeschichtung
H31
3", ANSI B 16.5, 150 lbs, 1.4435/316L mit Halarbeschichtung
H41
4", ANSI B 16.5, 150 lbs, 1.4435/316L mit Halarbeschichtung
P21
2", ANSI B 16.5, 150 lbs, 1.4435/316L mit PVDF-Beschichtung
P31
3", ANSI B 16.5, 150 lbs, 1.4435/316L mit PVDF-Beschichtung
S1M
Einschweißstutzen 75 mm, 1.4435/316L
XXX
Sonderausführung
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Transmitter
M20
Keramiksensor
160
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Hydrostatischer Druckaufnehmer
LHC-M**
C
–
M
4
0
–
–
–
Transmitter
M40
Metallsensor, piezoresistiv
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Zertifikate
NA
Variante für Ex-freien Bereich
EX
¬ II 1/2G EEx ia IIC T6
E1
¬ II 2G EEx ia IIC T6
E2
¬ II 3G EEx nA IIC T5
CD
CSA, Cl. I, II, III, Div. 1, Group E-G (Staub-Ex),
Cl. I, Div. 2, Group A-D
CG
CSA General Purpose
C1
CSA IS (suitable for Div. 2), Cl. I, II, III, Div. 1, Group A-G
FM
FM IS, Cl. I, II, III, NI, Div. 1, Group A-G
FD
FM DIP, Cl. I, II, III, Div. 1, Group E-G
SX
¬ II 1/2D EEx ia IIC T6
S2
¬ II 1/3D
Zusatzausstattung
N ohne Zusatzausstattung
M mit Montagebügel für Wand- und Rohrmontage
Z 3.1.B Material, medienberührende Teile 1.4435/316L,
Abnahmeprüfzeugnis nach EN 10204
Elektrischer Ausgang, Anzeige
NA
ohne Elektronik/ohne Anzeige
I2
4 mA ... 20 mA, Analog-Elektronik
IB
4 mA ... 20 mA, Analog-Elektronik mit Anzeige 0 % ... 100 %-Balken
IH
4 mA ... 20 mA, SMART-Elektronik, HART-Protokoll
IA
4 mA ... 20 mA, SMART-Elektronik, HART-Protokoll mit Anzeige
4-stellig und 0 % ... 100 %-Balken
PA
PROFIBUS PA-Elektronik P3.0, im PNO-Zertifizierungsprozess
PB
PROFIBUS PA-Elektronik P3.0 mit Anzeige 4-stellig und
0 % ... 100 %-Balken, im PNO-Zertifizierungsprozess
Gehäuse, Kabeldurchführung
E1
Edelstahlgehäuse, 1.4404/316L, M20 x 1,5-Verschraubung, IP66
E2
Edelstahlgehäuse, 1.4404/316L, ½ NPT-Einführung, IP66
E3
Edelstahlgehäuse, 1.4404/316L, G½-Einführung, IP66
E4
Edelstahlgehäuse, 1.4404/316L, Harting-Stecker, IP65
E5
Edelstahlgehäuse, 1.4404/316L, Stecker M12 x 1, Metall, IP68
E6
Edelstahlgehäuse, 1.4404/316L, Kabel IP68 mit Druckausgleich
A1
Aluminiumgehäuse, M20 x 1,5-Verschraubung, IP66
A2
Aluminiumgehäuse, 1.4404/316L, ½ NPT-Einführung, IP66
A3
Aluminiumgehäuse, 1.4404/316L, G½-Einführung, IP66
A4
Aluminiumgehäuse, 1.4404/316L, Harting-Stecker, IP65
A5
Aluminiumgehäuse, Stecker M12 x 1, Metall, IP68
A6
Aluminiumgehäuse, 1.4404/316L, Kabel IP68 mit Druckausgleich
Dichtung, Membrane
1
Druckmittlermembran 1.4435
2
Druckmittlermembran Hastelloy C276
5
Druckmittlermembran Tantal
7
PTFE-Folie 0,09 mm auf Edelstahlmembran 1.4435/316L, nicht für Vakuum
9
PTFE-Folie 0,25 mm auf Edelstahlmembran 1.4435/316L, nicht für Vakuum
Sensorfüllmedium
A
Silikonöl, direkte Ankopplung
D
Pflanzenöl, direkte Ankopplung
E
Glyzerin, direkte Ankopplung
F
... m Kapillare mit Pflanzenöl
G
Hochtemperaturöl, Temperaturentkopplung 100 mm
H
... m Kapillare mit Hochtemperaturöl
J
... m Kapillare mit Silikonöl
K
1 m Kapillare mit Hochtemperaturöl
N
FLUROLUBE fettfrei für O2-Anwendungen max. 60 °C (333 K)/120 bar
Kalibrierung und Einheiten
1 0,2 % Kalibrierung in den Sensorgrenzen: mbar/bar
2 0,2 % Kalibrierung in den Sensorgrenzen: kPa/MPa
3 0,2 % Kalibrierung in den Sensorgrenzen: mm/mH2O
4 0,2 % Kalibrierung in den Sensorgrenzen: inH2O/ftH2O
5 0,2 % Kalibrierung in den Sensorgrenzen: kgf/cm2
6 0,2 % Kalibrierung in den Sensorgrenzen: psi
B 0,2 % kalibriert von ... bis ..., Einheit ...
Druckmessbereich
R2A
0 bar ... 1 bar Überdrucksensor, 100 kPa, 15 psig/400 in H2O, Überlast 4fach
R2D
0 bar ... 4 bar Überdrucksensor, 400 kPa, 60 psig, Überlast 4fach
R3A
0 bar ... 10 bar Überdrucksensor, 1 MPa, 150 psig, Überlast 4fach
R3D
0 bar ... 40 bar Überdrucksensor, 4 MPa, 600 psig, Überlast 4fach
R4A
0 bar ... 100 bar Überdrucksensor, 10 MPa, 1500 psig, Überlast 4fach
R4D
0 bar ... 400 bar Überdrucksensor, 40 MPa, 6000 psig, Überlast 1,5fach
N2A
-1 bar ... 1 bar Sensor, -100 kPa ... 100 kPa, -15 psig ... 15 psig, Überlast 4fach
N2D
-1 bar ... 4 bar Sensor, -100 kPa ... 400 kPa, -15 psig ... 60 psig, Überlast 4fach
N3A
-1 bar ... 10 bar Sensor, -0,1 MPa ... 1 MPa, -15 psig ... 150 psig, Überlast 4fach
A2A
0 bar ... 1 bar Absolutdrucksensor, 100 kPa, 15 psia, Überlast 4fach
A2D
0 bar ... 4 bar Absolutdrucksensor, 400 kPa, 60 psia, Überlast 4fach
A3A
0 bar ... 10 bar Absolutdrucksensor, 1 MPa, 150 psia, Überlast 4fach
A3D
0 bar ... 40 bar Absolutdrucksensor, 4 MPa, 600 psia, Überlast 4fach
A4A
0 bar ... 100 bar Absolutdrucksensor, 10 MPa, 1500 psia, Überlast 4fach
A4D
0 bar ... 400 bar Absolutdrucksensor, 40 MPa, 6000 psia, Überlast 1,5fach
Fortsetzung nächste Seite
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
161
Hydrostatische
Druckaufnehmer
H
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
L
Schwimmschalter
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
Hydrostatischer Druckaufnehmer
LHC-M**
Technische Daten
L
H
C
–
M
4
0
–
–
–
Prozessanschluss
G31 G1A, DIN ISO 228/1, 1.4435/316L
G51 G1½A, DIN ISO 228/1, 1.4435/316L
G61 G2A, DIN ISO 228/1, 1.4435/316L
N31 1 NPT, ANSI B 1.20.1, 1.4435/316L
N52 1½ NPT, ANSI B 1.20.1, 1.4435/316L
N61 2 NPT, ANSI B 1.20.1, 1.4435/316L
T1G G½A, DIN ISO 228/1, 1.4435/316L, Trenner
T1N ½ NPT, ANSI B 1.20.1, 1.4435/316L, Trenner
F34 DN25, PN250, EN 1092-1, 1.4435/316L
F35 DN25, PN10/40, EN 1092-1, 1.4435/316L
F38 DN25, PN64/160, EN 1092-1, 1.4435/316L
F3A DN25, PN400, EN 1092-1, 1.4435/316L
F70 DN50, PN400, EN 1092-1, 1.4435/316L
F75 DN50, PN10/40, EN 1092-1, 1.4435/316L
F76 DN50, PN64, EN 1092-1, 1.4435/316L
F78 DN50, PN100/160, EN 1092-1, 1.4435/316L
F79 DN50, PN250, EN 1092-1, 1.4435/316L
F7A DN50, PN10/40 mit Tubus 50 mm, EN 1092-1, 1.4435/316L
F7B DN50, PN10/40 mit Tubus 100 mm, EN 1092-1, 1.4435/316L
F7C DN50, PN10/40 mit Tubus 200 mm, EN 1092-1, 1.4435/316L
F95 DN80, PN10/40, EN 1092-1, 1.4435/316L
F9A DN80, PN10/40 mit Tubus 50 mm, EN 1092-1, 1.4435/316L
F9B DN80, PN10/40 mit Tubus 100 mm, EN 1092-1, 1.4435/316L
F9C DN50, PN10/40 mit Tubus 200 mm, EN 1092-1, 1.4435/316L
A31 1", ANSI B 16.5, 150 lbs, 1.4435/316L
A32 1", ANSI B 16.5, 300 lbs, 1.4435/316L
A33 1", ANSI B 16.5, 400 lbs/600 lbs, 1.4435/316L
A37 1", ANSI B 16.5, 900 lbs/1500 lbs, 1.4435/316L
A39 1", ANSI B 16.5, 2500 lbs, 1.4435/316L
A61 2", ANSI B 16.5, 150 lbs, 1.4435/316L
A62 2", ANSI B 16.5, 300 lbs, 1.4435/316L
A63 2", ANSI B 16.5, 400 lbs/600 lbs, 1.4435/316L
A67 2", ANSI B 16.5, 900 lbs/1500 lbs, 1.4435/316L
A69 2", ANSI B 16.5, 2500 lbs, 1.4435/316L
A81 3", ANSI B 16.5, 150 lbs, 1.4435/316L
A82 3", ANSI B 16.5, 300 lbs, 1.4435/316L
A91 4", ANSI B 16.5, 150 lbs, 1.4435/316L
A92 4", ANSI B 16.5, 300 lbs, 1.4435/316L
A6A 2", mit Tubus 2", ANSI B 16.5, 150 lbs, 1.4435/316L
A6B 2", mit Tubus 4", ANSI B 16.5, 150 lbs, 1.4435/316L
A6C 2", mit Tubus 6", ANSI B 16.5, 150 lbs, 1.4435/316L
A8A 3", mit Tubus 2", ANSI B 16.5, 150 lbs, 1.4435/316L
A8B 3", mit Tubus 4", ANSI B 16.5, 150 lbs, 1.4435/316L
A8C 3", mit Tubus 6", ANSI B 16.5, 150 lbs, 1.4435/316L
A9A 4", mit Tubus 2", ANSI B 16.5, 150 lbs, 1.4435/316L
A9B 4", mit Tubus 4", ANSI B 16.5, 150 lbs, 1.4435/316L
A9C 4", mit Tubus 6", ANSI B 16.5, 150 lbs, 1.4435/316L
XXX Sonderausführung
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Transmitter
M40
Metallsensor, piezoresistiv
162
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Hydrostatischer Druckaufnehmer
LHC-M**
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
163
Prozessdruckaufnehmer
Abmessungen
Schwimmschalter
117
74
135 (150)
PPC-M10
27
VibrationsGrenzwertschalter
97
Die Maße in Klammern
gelten für Gehäuse mit
hohem Deckel.
74
M5
135 (155)
PPC-M20
18
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
PPC-M**
Weitere Abmessungen siehe Abschnitt Abmessungen.
P
Funktion
Der Prozessdruckaufnehmer PPC-M** misst den Absolut- und Relativdruck in Gasen, Dämpfen, Flüssigkeiten und Stäuben.
Er kann in allen Bereichen der Verfahrenstechnik und Prozessmesstechnik eingesetzt werden. Dank seines modularen Gerätekonzepts passt der BARCON-Drucktransmitter in jede industrielle Umgebung. Als Prozessanschlüsse stehen alle
Hygieneanschlüsse, Gewindeanschlüsse, Trenner und Flansche zur Verfügung.
Merkmale
• Prozessdruckaufnehmer für Gase,
Dämpfe, Flüssigkeiten und Stäube
• Gehäuse erfüllt die speziellen
hygienischen Anforderungen der
Lebensmittel- und Pharmaindustrie
• Große Auswahl an
Prozessanschlüssen: universell
einsetzbar
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
• Trockener kapazitiver Keramiksensor
für Messbereiche bis 40 bar
• Piezoresistiver Metallsensor für
Messbereiche bis 400 bar
Elektrischer Anschluss
Anschluss I2/IB Analogelektronik (Beispiel)
* Bei der Analogelektronik mit ATEXZertifikat ¬ II 1/3D (nicht Exgespeist) muss das Gerät mit einer
50 mA-Sicherung (träge)
abgesichert werden.
• Vielfalt an Elektronikeinsätzen:
passender Anschluss für jede
Prozesssteuerung
Test 4 mA ... 20 mA
Analogelektronik
11,5 V DC ... 45 V DC
1 2 3 T 50 mA*
+ –
Zero
1 2
Span
fine
3
coarse t
1 2 3
• Prozessanschlüsse nach EHEDG
+
• Bis SIL2 gemäß IEC 61508
+
–
–
Display
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Weitere Anschlüsse siehe
Abschnitt elektrischer Anschluss.
Ausgabedatum
Interne Erdungsklemme
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
GrenzwertMagnettauchsonden
• Hohe Messgenauigkeit
164
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Prozessdruckaufnehmer
PPC-M**
Funktionsprinzip
Sensor zur Absolut- und Relativdruckmessung in Gasen, Dämpfen, Flüssigkeiten und Stäuben
Metallsensor (PPC-M10)
Der Prozessdruck wirkt auf die metallische Trennmembran des Sensors und wird über eine Füllflüssigkeit auf
die Widerstandsmessbrücke übertragen. Die druckproportionale Änderung der Brücken-Ausgangsspannung
wird gemessen. Steuervolumen: kleiner 1 mm3.
Keramiksensor (PPC-M20)
Der Prozessdruck bewirkt eine geringe Auslenkung der keramischen Membran des Sensors. Die
druckproportionale Kapazitätsänderung wird an den Elektroden des Keramiksensors gemessen.
Steuervolumen: ca. 2 mm3.
Schwimmschalter
Anwendungsbereich
Messeinrichtung
- mit Analogelektronik I2/IB 4 ... 20 mA und Hilfsenergie, z. B. über Messumformerspeisegerät, Abgleich über
Potentiometer für Messanfang und Messende, Analoganzeige zur Messwertanzeige optional
- mit HART-Elektronik IA/IH mit Stromausgang 4 ... 20 mA, Kommunikationssignal HART und Hilfsenergie,
z. B. über Messumformerspeisegerät, Bedienung über zwei Tasten am Gerät, Handbediengerät oder PC
mit Bedienprogramm, Digitalanzeige zur Messwertanzeige optional
- mit PROFIBUS PA-Elektronik PA/PB mit digitalem Kommunikationssignal PROFIBUS PA und
Segmentkoppler zum Anschluss an SPS oder PC mit Bedienprogramm, Digitalanzeige zur
Messwertanzeige optional
VibrationsGrenzwertschalter
Arbeitsweise und Systemaufbau
Absolut- oder Relativdruck
Messbereich
siehe Abschnitt Messbereich
Ausgangskenngrößen
Ausgangssignal
Analogelektronik I2/IB: 4 ... 20 mA
HART-Elektronik IA/IH: 4 ... 20 mA mit HART-Protokoll
PROFIBUS PA-Elektronik PA/PB: digitales Kommunikationssignal
Signalbereich
Analogelektronik I2/IB und HART-Elektronik IA/IH: 3,8 ... 20,5 mA
Ausfallsignal
Analogelektronik I2/IB: Signalüberlauf > 20,5 mA oder Signalunterlauf < 3,6 mA
HART-Elektronik IA/IH: wahlweise 3,6 mA, 22 mA oder letzter Stromwert wird gehalten
PROFIBUS PA-Elektronik PA/PB: im Analog Input Block einstellbar, Optionen: Last Good Value
(Werkeinstellung), FSAFE Value, Wrong Value
PROFIBUS PA: zyklisch: ca. 10 ms pro Anfrage, azyklisch: < 50 ms
Integrationszeit
Analogelektronik I2/IB:
- über DIP-Schalter auf dem Elektronikeinsatz, Schalterstellung "On" = 2 s, Schalterstellung "Off" = 0 s
HART-Elektronik IA/IH:
- über Schalter auf dem Elektronikeinsatz, Schalterstellung "On" = eingestellter Wert,
Schalterstellung "Off" = 0 s
- über Handbediengerät oder PC mit Bedienprogramm stufenlos 0 ... 40 s
- Werkeinstellung: 2 s
PROFIBUS PA-Elektronik PA/PB:
- über Handbediengerät oder PC mit Bedienprogramm stufenlos 0 ... 40 s
- Werkeinstellung: 0,0 s
Bürde
Analogelektronik I2/IB und HART-Elektronik IA/IH:
- max. 1522 Ω bei Spannungsversorgung 11,5 ... 45 V DC für Geräte für den Ex-freien Bereich, 1/3D, EEx d,
EEx nA, FM XP, FM DIP, CSA XP und CSA Dust-Ex
- max. 840 Ω bei Spannungsversorgung 11,5 ... 30 V DC für EEx ia, 1D, 1/2D, 1/2G, FM IS und CSA IS
Auflösung
Analogelektronik I2/IB:
- Stromausgang < 1 µA, Vor-Ort-Anzeige 30 Segmente
HART-Elektronik IA/IH:
- typ. Wert 1 µA, max. 6 µA, Vor-Ort-Anzeige 28 Segmente, Anzeige Zahlenwert mit Auflösung 1 Promille
PROFIBUS PA-Elektronik PA/PB:
- Vor-Ort-Anzeige 28 Segmente, Anzeige Zahlenwert mit Auflösung 1 Promille
Lesezyklen
HART-Kommandos: durchschnittlich 3 bis 4 pro s
PROFIBUS PA: zyklisch: durchschnittlich 100/s, azyklisch: durchschnittlich 20/s
Zykluszeit
PROFIBUS PA:
- Die Zykluszeit in einem Bussegment im zyklischen Datenverkehr ist von der Geräteanzahl, vom
verwendeten Segmentkoppler und von der internen SPS-Zykluszeit abhängig.
- Die minimale Zykluszeit beträgt ca. 20 ms pro Gerät.
Kapazitive
Grenzwertschalter
Antwortzeit
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Anschlusskabel:
- verdrilltes, abgeschirmtes Zweiaderkabel
- Klemmen für Aderquerschnitte 0,14 ... 2,5 mm2
- Kabelaußendurchmesser: 5 ... 9 mm
M12-Stecker
Harting-Stecker (Han7D)
Versorgungsspannung
Analogelektronik I2/IB: 11,5 ... 45 V DC
HART-Elektronik IA/IH: 11,5 ... 45 V DC
PROFIBUS PA-Elektronik PA/PB: 9 ... 32 V DC
Varianten für den explosionsgefährdeten Bereich siehe Sicherheitsinformationen.
Stromaufnahme
PROFIBUS PA-Elektronik PA/PB: 11 mA ± 1 mA
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Hilfsenergie
Elektrischer Anschluss
GrenzwertMagnettauchsonden
Messgröße
Konduktive
Grenzwertschalter
Eingangskenngrößen
165
Prozessdruckaufnehmer
PPC-M**
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Restwelligkeit
Technische Daten
Analogelektronik I2/IB und HART-Elektronik IA/IH:
- ohne Einfluss auf 4 ... 20 mA-Signal bis ± 5 % Restwelligkeit innerhalb des zulässigen Spannungsbereiches
(laut HART-Hardware-Spezifikation HCF_SPEC-54 (DIN IEC 60381-1))
- mit HART-Handbediengerät: max. Ripple (gemessen an 500 Ω) 47 ... 125 Hz: Uss = 200 mV,
max. Rauschen (gemessen an 500 Ω) 500 Hz ... 10 kHz: Ueff = 2,2 mV
Messgenauigkeit
Referenzbedingungen
- nach IEC 60770
- Umgebungstemperatur Tamb = konstant, im Bereich: 21 ... 33 °C (294 ... 307 K)
- Feuchte = konstant, im Bereich: 20 ... 80 % relative Feuchtigkeit
- Umgebungsdruck pamb = konstant, im Bereich: 860 ... 1060 mbar
- Lage der Messzelle = konstant, im Bereich: horizontal ± 1°
- Eingabe von Low Sensor Calibration und High Sensor Calibration für Messanfang und Messende
- Membranmaterial Keramik (Aluminium-Oxid-Keramik) oder Edelstahl 1.4435/316L
- Füllöl: Mineralöl
- Versorgungsspannung: 24 V DC ± 3 V DC
- Bürde bei HART: 250 Ω
- Turn down: 1:1 bis 10:1
Messabweichung
± 0,2 % der eingestellten Spanne, optional ± 0,1 % Nichtlinearität der eingestellten Spanne
Langzeitdrift
bezogen auf die eingestellte Messspanne
± 0,1 % pro Jahr, ± 0,25 % pro 3 Jahre
Einfluss der Vibration
ohne Einfluss bis 5 ... 15 Hz: ± 4 mm
15 ... 150 Hz: 2 g
150 ... 2000 Hz: 1 g
Anstiegszeit
Analogelektronik I2/IB: 60 ms
HART-Elektronik IA/IH: 220 ms
PROFIBUS PA-Elektronik PA/PB: 220 ms
Anwärmzeit
Analogelektronik I2/IB: 200 ms
HART-Elektronik IA/IH: 1 s
PROFIBUS PA-Elektronik PA/PB: 1 s
Einstelldauer
Analogelektronik I2/IB: 180 ms
HART-Elektronik IA/IH: 600 ms
PROFIBUS PA-Elektronik PA/PB: 600 ms
Kapazitive
Grenzwertschalter
Einsatzbedingungen
Einbaubedingungen
Einbaulage
beliebig, lageabhängige Nullpunktverschiebung korrigierbar, siehe Technische Information
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
-40 ... 85 °C (233 ... 358 K)
Vor-Ort-Anzeige mit Analogelektronik I2/IB: -30 ... 80 °C (243 ... 353 K)
Vor-Ort-Anzeige mit HART-Elektronik IA/IH oder PROFIBUS PA-Elektronik PA/PB:
-25 ... 70 °C (248 ... 343 K)
Lagertemperatur
-40 ... 100 °C (233 ... 373 K)
Vor-Ort-Anzeige: -40 ... 80 °C (233 ... 353 K)
Klimaklasse
4K4H, Lufttemperatur: -20 ... 55 °C (253 ... 328 K), relative Luftfeuchtigkeit: 4 ... 100 %, Betauung möglich
Elektromagnetische Verträglichkeit
- maximale Abweichung: < 0,5 % der Spanne
- maximale Abweichung für 100 mbar-Sensoren: < 1,25 % der Spanne
- Bei Surge-Einfluss (EN 61000-4-5) kann es kurzzeitig zu Abweichungen größer der genannten
Messabweichung kommen.
- Alle Messungen wurden mit einem Turn down = 1:1 durchgeführt.
Prozessbedingungen
Messstofftemperatur
-40 ... 100 °C (233 ... 373 K)
Messstoffdruckgrenze
siehe Abschnitt Messbereich
Überlastfestigkeit
PPC-M10 bis zum 4-fachen Nenndruck (max. 600 bar)
PPC-M20: bis zum 40-fachen Nenndruck (max. 60 bar)
Mechanische Daten
Schutzart
IP66 für Geräte mit Kabelverschraubung, Kabeleinführung
IP68 für Geräte mit fest installiertem Kabel oder M12-Stecker
Bauform
PPC-M10: Gerät mit Metallsensor
PPC-M20: Gerät mit Keramiksensor
Abmessungen
Gehäuse: Edelstahlgehäuse 74 x 97 mm, Aluminiumgehäuse 74 x 117 mm, Länge abhängig von
Prozessanschluss und Deckel
Prozessanschlüsse siehe Abschnitt Abmessungen
Masse
PPC-M10: Edelstahl 0,9 kg, Aluminium 1,2 kg
PPC-M20: Edelstahl 1,4 kg, Aluminium 1,6 kg
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Konstruktiver Aufbau
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Niedrigere Temperaturen minimieren die Anzeigegeschwindigkeit.
166
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
medienberührte Teile Ra ≤ 0,8 µm als Standard, geringere Rauhtiefen auf Anfrage.
Prozessanschluss
PPC-M10:
- zylindrisches Gewinde G½A nach EN 837 und JIS B0202
- zylindrisches Gewinde M20 x 1,5 nach EN 837
- konisches Gewinde ½ MNPT oder ½ FNPT nach ANSI
- konisches Gewinde R½A nach JIS B0203
PPC-M20:
- zylindrisches Gewinde G½A nach EN 837
- zylindrisches Gewinde G½A mit Bohrung 11,4 mm nach DIN ISO 228
- zylindrisches Gewinde G½A G¼ innen nach DIN ISO 228
- zylindrisches Gewinde M20 x 1,5 mit Bohrung 3 mm nach EN 837
- konisches Gewinde ½ MNPT mit Bohrung 11,4 mm nach ANSI
- konisches Gewinde ½ MNPT ¼ FNPT nach ANSI
- zylindrisches Gewinde G½A nach JIS B0202
- konisches Gewinde R½A nach JIS B0203
Anschluss
Gehäuse *1: Kabelverschraubung M20 x 1,5
Gehäuse *2: Kabeleinführung ½ NPT
Gehäuse *3: Kabeleinführung G½
Gehäuse *4: Harting-Stecker (Han7D)
Gehäuse *5: Stecker M12 x 1
Gehäuse *6: fest angeschlossenes Kabel mit Referenzluftzufuhr, 5 m
Anzeige- und Bedienoberfläche
Analogelektronik I2/IB:
- Analoganzeige stellt den aktuellen Druckwert im Verhältnis zum Messbereich als Balkendiagramm
(30 Segmente) dar.
HART-Elektronik IA/IH:
- Digitalanzeige gibt den Druck als vierstellige Zahl aus. Der zugehörige Stromwert von 4 ... 20 mA wird als
Balkendiagramm (28 Segmente) darunter dargestellt.
PROFIBUS PA-Elektronik PA/PB:
- Digitalanzeige gibt den Druck als vierstellige Zahl aus. Das Balkendiagrammm (28 Segmente) stellt
den aktuellen Druckwert im Verhältnis zum Messbereich dar.
Auflösung der Anzeige:
- Analoganzeige: Balkenanzeige, 1 Segment entspricht 3,33 % der eingestellten Messspanne
- Digitalanzeige: 0,1 %, Balkenanzeige, 1 Segment entspricht 3,57 % der eingestellten Messspanne
Bedienelemente
Analogelektronik I2/IB:
- Bedienung über je ein Potentiometer für Messanfang und Messende
- einen dreistufigen Bereichsschalter
- einen Ein-/Ausschalter für die Dämpfung direkt am Einsatzort
HART-Elektronik IA/IH mit Kommunikationsprotokoll HART: Bedienung über
- zwei Tasten für Messanfang und Messende, sowie einen Ein-/Ausschalter für die Dämpfung direkt am
Einsatzort
- das Handbediengerät überall entlang der 4 ... 20 mA-Leitung
- einen PC mit Bedienprogramm
PROFIBUS PA-Elektronik PA/PB: Bedienung über
- zwei Tasten für Messanfang und Messende
- einen PC mit Bedienprogramm
Zertifikate und Zulassungen
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Schwimmschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Anzeigeelemente
Konduktive
Grenzwertschalter
Oberflächengüte
Kapazitive
Grenzwertschalter
Gehäuse:
- Edelstahl 1.4404/316L oder Aluminium-Druckguss mit Pulverbeschichtung auf Polyesterbasis
Typenschilder:
- Edelstahlgehäuse: auf das Gehäuse aufgelasert
- Aluminiumgehäuse: 1.4301/304
Prozessanschlüsse (mediumberührt):
- PPC-M10: Edelstahl 1.4435/316L
- PPC-M20: Edelstahl 1.4435/316L oder 2.4819 (Hastelloy C276)
Überwurfmutter:
- Edelstahl 1.4307/304L
Prozessmembran (mediumberührt):
- PPC-M10: Edelstahl 1.4435/316L, Hastelloy C276, Tantal, PTFE-Folie 0,09 mm auf 1.4435/316L,
nicht für Vakuum, PTFE-Folie 0,25 mm auf 1.4435/316L, nicht für Vakuum
- PPC-M20: Al2O3 Aluminium-Oxid-Keramik (FDA-gelistet), 96 %, hochrein 99,9 %
Dichtungen:
- FKM Viton (auch in Varianten fettfrei und für Sauerstoffanwendungen), NBR, FFKM Kalrez, FFKM
Chemraz, EPDM
O-Ring für Deckelabdichtung:
- Edelstahlgehäuse: Silikon
- Aluminiumgehäuse: NBR
Befestigungszubehör für Rohr- und Wandmontage:
- Edelstahl 1.4301/304
Messzelle:
- PPC-M10: Ölfüllung: wahlweise Mineralöl, inertes Öl (Voltalef) für Sauerstoffanwendungen oder Pflanzenöl
- PPC-M20: ohne Ölfüllung, trockener Sensor,
Kapillare:
- 1.4571/316Ti
Schutzschlauch für Kapillare:
- 1.4301/304
GrenzwertMagnettauchsonden
Material
Prozessdruckaufnehmer
PPC-M**
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Technische Daten
167
Schwimmschalter
Prozessdruckaufnehmer
PPC-M**
Technische Daten
Ex-Zulassung
DMT 02 ATEX E 137, DMT 02 ATEX E 138, weitere Bescheinigungen siehe www.pepperl-fuchs.com
Zündschutzart
¬ II 1G EEx ia IIC T4/T6 (DMT 02 ATEX E 137)
¬ II 1/2G EEx ia IIC T4/T6 (DMT 02 ATEX E 137)
¬ II 2G EEx ia IIC T4/T6 (DMT 02 ATEX E 137)
¬ II 1/2D IP66 T50/82°C (DMT 02 ATEX E 137)
¬ II 1/2D IP66 T85°C (DMT 02 ATEX E 137)
¬ II 1/3D IP66 T110°C (DMT 02 ATEX E 138)
¬ II 3 G EEx nA II T5
SIL-Einstufung
bis SIL2 gemäß IEC 61508
Allgemeine Informationen
VibrationsGrenzwertschalter
Richtlinienkonformität
Richtlinie 73/23/EWG
(Niederspannungsrichtlinie)
EN 61010-1
Richtlinie 89/336/EG (EMV)
Störaussendung nach EN 61326, Betriebsmittel der Klasse B
Störfestigkeit nach EN 61326, Anhang A (Industriebereich)
Richtlinie 94/9 EG (ATEX)
EN 50014, EN 50020, EN 50021, EN 50284, EN 50281-1-1
Konformität
Elektromagnetische Verträglichkeit
NE 21
Schutzart
EN 60529
Klimaklasse
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Konduktive
Grenzwertschalter
Technische Information TI-PPC-M
Betriebsanleitung BA200O (Version mit Analogelektronik)
Betriebsanleitung BA201O (Version mit HART-Elektronik)
Betriebsanleitung BA222O (Version mit PROFIBUS PA-Elektronik)
Betriebsanleitung KA224O M12-Stecker mit neuer PIN-Belegung
Betriebsanleitung KA525O Einschweißstutzen (LHC-Z20, LHC-Z21, LHC-Z22, LHC-Z23)
Sicherheitsinformation SI038O (DMT 02 ATEX E 137)
Sicherheitsinformation SI039O (DMT 02 ATEX E 137)
Sicherheitsinformation SI040O (DMT 02 ATEX E 138)
Sicherheitsinformation SI052O (¬ II 3G EEx nA II T5)
Sicherheitsinformation SI096O (DMT 02 ATEX E 137), PROFIBUS PA-Version
Sicherheitsinformation SI097O (DMT 02 ATEX E 137), PROFIBUS PA-Version
Sicherheitsinformation SI098O (DMT 02 ATEX E 138), PROFIBUS PA-Version
FM control drawing ZD039O (Version mit HART-Elektronik)
CSA control drawing ZD040O (Version mit HART-Elektronik)
CSA control drawing ZD051O (Version mit PROFIBUS PA-Elektronik)
FM control drawing ZD052O (Version mit PROFIBUS PA-Elektronik)
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
EN 60721-3-4
Ergänzende Dokumentation
168
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Prozessdruckaufnehmer
PPC-M**
Anschluss I2/IB mit
Analogelektronik
Test 4 mA ... 20 mA
11,5 V DC ... 45 V DC
T 50 mA* 1 2 3
+ –
coarse
fine
1 2
3
+
3
J
VibrationsGrenzwertschalter
Span
Zero
1 2
*
Bei der Analogelektronik mit ATEXZertifikat ¬ II 1/3D (nicht Ex-gespeist) muss das Gerät mit einer
50 mA-Sicherung (träge) abgesichert werden.
–
Display
+
interne Erdungsklemme
11,5 V DC ... 45 V DC
Test 4 mA ... 20 mA
11,5 V DC ... 30 V DC (Ex i)
Konduktive
Grenzwertschalter
Anschluss IA/IH mit HARTElektronik
1 2 3
+ –
Damping Zero
2
+
–
3
on
+
Span
off
–
Display
Kapazitive
Grenzwertschalter
1
interne Erdungsklemme
Anschluss PA/PB mit
PROFIBUS PA-Elektronik
Schwimmschalter
Elektrischer Anschluss
9 V DC ... 32 V DC
9 V DC ... 24 V DC (Ex i)
Zero
1
2
3
on
addres s
GrenzwertMagnettauchsonden
+ –
S pan
Dis play
off
–
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
+
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
interne Erdungsklemme
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
169
Prozessdruckaufnehmer
PPC-M**
Technische Daten
Die Maße in Klammern
gelten für Gehäuse mit
hohem Deckel.
PPC-M10 E*
PPC-M20 E*
97
74
97
VibrationsGrenzwertschalter
M5
18
27
PPC-M10 A*
PPC-M20 A*
117
117
74
74
M5
145 (160)
135 (150)
Konduktive
Grenzwertschalter
18
27
G½
N1M, ½ NPT außen,
Ø11,4 mm innen
N14, N1C,
½ NPT außen,
¼ NPT innen
17
Ø17
G½
M21, M20 x 1,5 außen
25
20
25
20
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Ø8
17
G½
Ø11,4
Ø17
Ø3
Ø11,4
Ø11,4
¼ NPT
½ NPT
20
GrenzwertMagnettauchsonden
Ø6
20
17
G¼
5
Ø3
20
17
Ø4
G1M, G½ außen,
Ø11,4 mm innen
G14, G½ außen,
G¼ innen
5
G11, G1C, G½ außen
13
Prozessanschlüsse für
PPC-M20
20
Kapazitive
Grenzwertschalter
74
135 (155)
Gehäuse
125 (145)
Schwimmschalter
Abmessungen
Ø6
M20 x 1,5
J11, PF½ außen,
20
23
Ø3
Ø11,4
Ausgabedatum
13,2
Ø8
3
J12, PT½ außen,
Ø11,4 mm innen
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
½ NPT
Ø6
PT½
PF½
JIS B 0203-1982
170
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
JIS B 0202-1982
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Ø3
Schwimmschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
17
20
Ø3
5
3
Ø8
160,5 (175,5)
3
Ø17,5
151,5 (171,5)
M21, M20 x 1,5, außen
13,2
151,5 (171,5)
23
160,5 (175,5)
160,5 (175,5)
151,5 (171,5)
3
17
20
Ø21,4
VibrationsGrenzwertschalter
J12, PT½ außen
J11, PF½ außen
Ø3
174 (189)
½ NPT
½ NPT
G½
Ø8
Ø22
Ø4
Ø6
Ø18
165 (185)
Ø21,4
160,5 (175,5)
151,5 (171,5)
Ø8
20
25
Ø18
N1I, ½ NPT innen
5
Ø4
Ø6
PF½
Ø6
M20 x 1,5
PT½
JIS B 0203-1982
JIS B 0202-1982
Prozessanschlüsse
G1O, G½ außen mit O-Ring
für Einschweißstutzen
Einschweißstutzen
Bestell-Nr. LHC-Z22
13
21
Viton-Dichtring
Kapazitive
Grenzwertschalter
Ø18,05
20,5
23,5
G½
Ø26
O-Ring 14 x 1,78
Viton oder NBR
G½
Ø50
G1F, G½ außen
Einschraubzapfen DIN 3852-E-G½
G½
Ø26
Teflon
Stützring Teflon
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
HastelloyFeder
17
PTFE-Dichtring
G½
Ø26
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Viton-Dichtring
14
17
14
Ø27
G½
14 2,5
22
Drucksensor-Dummy:
Für den Einschweißstutzen mit der Bestell-Nr.
LHC-Z22 bietet
Pepperl+Fuchs einen
Drucksensor-Dummy an.
Dieser dient zur Wärmeabfuhr beim Schweißvorgang und verhindert, dass
sich der Stutzen während
des Schweißvorganges
verzieht.
Bestell-Nr. LHC-Z20
GrenzwertMagnettauchsonden
Die Maße in Klammern
gelten für Gehäuse mit
hohem Deckel.
Kursiv geschriebene
Maße gelten für Geräte
mit Aluminiumgehäuse.
N1A, ½ NPT außen
G1G, G½ außen
3
17
20 151,5 (171,5)
160,5 (175,5)
Prozessanschlüsse für
PPC-M10
Prozessdruckaufnehmer
PPC-M**
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
171
Prozessdruckaufnehmer
PPC-M**
Technische Daten
Schwimmschalter
Messbereich
PPC-M20
Druckart
min. Spanne
in bar
0,01
0,04
0,1
0,4
1
4
0,02
0,08
0,2
0,5
1,1
0,04
0,1
0,4
1
4
Überlast
in bar
4
8
10
25
40
60
4
8
10
25
40
8
10
25
40
60
PPC-M10
Druckart
Relativdruck
Relativdruck
Relativdruck
Relativdruck
Relativdruck
Relativdruck
Relativdruck
Relativdruck
Relativdruck
Absolutdruck
Absolutdruck
Absolutdruck
Absolutdruck
Absolutdruck
Absolutdruck
Messgrenzen
in bar
0 ... 1
0 ... 4
0 ... 10
0 ... 40*
0 ... 100*
0 ... 400*
-1 ... 1
-1 ... 4
-1 ... 10
min. Spanne
in bar
0,1
0,4
1
4
10
40
0,2
0,5
1,1
0 ... 1
0,1
0 ... 4
0,4
0 ... 10
1
0 ... 40
4
0 ... 100
10
0 ... 400
40
*Absolutdrucksensoren
Überlast
in bar
4
16
40
160
400
600
4
16
40
4
16
40
160
400
600
Die angegebene Überlast gilt für den Sensor. Bitte beachten Sie auch den maximal zulässigen Überdruck der Druckmittler.
Vakuumfestigkeit:
• PPC-M20
– für Sensoren mit Nennwert 0,1 bar: bis 0,7 barabs
– für alle weiteren Sensoren: bis 0 barabs
• PPC-M10
– bis 10 mbarabs
Zubehör
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
LHC-Z10, Deckel mit Klarsichtscheibe aus Glas für eigensichere Geräte
LHC-Z11, Deckel mit Klarsichtscheibe aus Polycarbonat für Standardgeräte
LHC-Z12, Deckel mit Klarsichtscheibe aus Bolzen-Glas für eigensichere Geräte
LHC-Z20, Drucksensor-Dummy G½A
LHC-Z21, Drucksensor-Dummy G1A
LHC-Z22, Einschweißstutzen G½A
LHC-Z23, Einschweißstutzen G1A
LHC-Z30, Montageset für Wand- und Rohrmontage für PPC-M20
LHC-Z31, Montageset für Wand- und Rohrmontage für PPC-M10
LHC-Z40, Digitalanzeige für elektrische Ausgänge IA und PB
LHC-Z41, Analoganzeige für elektrischen Ausgang IB
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Überdruck
Überdruck
Überdruck
Überdruck
Überdruck
Überdruck
Überdruck
Überdruck
Überdruck
Überdruck
Überdruck
Absolutdruck
Absolutdruck
Absolutdruck
Absolutdruck
Absolutdruck
Messgrenzen
in bar
0 ... 0,1
0 ... 0,4
0 ... 1
0 ... 4
0 ... 10
0 ... 40
-0,1 ... 0,1
-0,4 ... 0,4
-1 ... 1
-1 ... 4
-1 ... 10
0 ... 0,4
0 ... 1
0 ... 4
0 ... 10
0 ... 40
172
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Prozessdruckaufnehmer
PPC-M**
P
C
–
M
1
0
–
–
–
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Zertifikate
NA
Variante für Ex-freien Bereich
EX
¬ II 1/2G EEx ia IIC T6
E1
¬ II 2G EEx ia IIC T6
E2
¬ II 3G EEx nA IIC T5
CD
CSA, Cl. I, II, III, Div. 1, Group E-G (Staub-Ex),
Cl. I, Div. 2, Group A-D
CG
CSA General Purpose
C1
CSA IS (suitable for Div. 2), Cl. I, II, III, Div. 1, Group A-G
FM
FM IS, Cl. I, II, III, NI, Div. 1, Group A-G
FD
FM DIP, Cl. I, II, III, Div. 1, Group E-G
SX
¬ II 1/2D EEx ia IIC T6
S2
¬ II 1/3D
Zusatzausstattung
N ohne Zusatzausstattung
M mit Montagebügel für Wand- und Rohrmontage
Z 3.1.B Material, medienberührende Teile 1.4435/316L,
Abnahmeprüfzeugnis nach EN10204
Elektrischer Ausgang, Anzeige
NA
ohne Elektronik/ohne Anzeige
I2
4 mA ... 20 mA, Analog-Elektronik
IB
4 mA ... 20 mA, Analog-Elektronik mit Anzeige 0 % ... 100 %-Balken
IH
4 mA ... 20 mA, SMART-Elektronik, HART-Protokoll
IA
4 mA ... 20 mA, SMART-Elektronik, HART-Protokoll mit Anzeige
4-stellig und 0 % ... 100 %-Balken
PA
PROFIBUS PA-Elektronik P3.0, im PNO-Zertifizierungsprozess
PB
PROFIBUS PA-Elektronik P3.0 mit Anzeige 4-stellig und
0 % ... 100 %-Balken, im PNO-Zertifizierungsprozess
Gehäuse, Kabeldurchführung
E1
Edelstahlgehäuse, 1.4404/316L, M20 x 1,5-Verschraubung, IP66
E2
Edelstahlgehäuse, 1.4404/316L, ½ NPT-Einführung, IP66
E3
Edelstahlgehäuse, 1.4404/316L, G½-Einführung, IP66
E4
Edelstahlgehäuse, 1.4404/316L, Harting-Stecker, IP65
E5
Edelstahlgehäuse, 1.4404/316L, Stecker M12 x 1, Metall, IP68
E6
Edelstahlgehäuse, 1.4404/316L, Kabel IP68 mit Druckausgleich
A1
Aluminiumgehäuse, M20 x 1,5-Verschraubung, IP66
A2
Aluminiumgehäuse, 1.4404/316L, ½ NPT-Einführung, IP66
A3
Aluminiumgehäuse, 1.4404/316L, G½-Einführung, IP66
A4
Aluminiumgehäuse, 1.4404/316L, Harting-Stecker, IP65
A5
Aluminiumgehäuse, Stecker M12 x 1, Metall, IP68
A6
Aluminiumgehäuse, 1.4404/316L, Kabel IP68 mit Druckausgleich
Dichtung, Membrane
1
Membrane 1.4435/316L, Viton, Mineralöl
2
Membrane 1.4435/316L, Viton, inertes Öl, öl- und fettfrei
A
Membrane 1.4435/316L, verschweißt, Mineralöl
C
Membrane 1.4435/316L, verschweißt, inertes Öl, max. 60 °C (333 K)/120 bar
D
Membrane 1.4435/316L, verschweißt, inertes Öl, öl- und fettfrei
F
Membrane 1.4435/316L, NBR, Mineralöl (FDA)
H
Membrane 1.4435/316L, FKM Viton, Mineralöl (FDA)
P
Membrane 1.4435/316L, PTFE und Hastelloy C, Mineralöl
Prozessanschluss
G1F
G½A, DIN ISO 228, Membran frontbündig
G1G
G½A, DIN ISO 228, Membran innen
G1O
G½A, DIN ISO 228, frontbündig mit O-Ring, für Einschweißstutzen (nur mit Planzenöl)
N1A
½ NPT außen, ANSI, Membran innen
N1I
½ NPT innen, ANSI, Membran innen
J11
PF½ außen, JIS B 0202, Membran innen
J12
PT½ außen, JIS B 0203, Membran innen
M21
M20 x 1,5 außen, DIN 13, Membran innen
XXX
Sonderausführung
Kalibrierung und Einheiten
1 0,2 %, Kalibrierung in den Sensorgrenzen: mbar/bar
2 0,2 %, Kalibrierung in den Sensorgrenzen: kPa/MPa
3 0,2 %, Kalibrierung in den Sensorgrenzen: mm/mH2O
4 0,2 %, Kalibrierung in den Sensorgrenzen: inH2O/ftH2O
5 0,2 %, Kalibrierung in den Sensorgrenzen: kgf/cm2
6 0,2 %, Kalibrierung in den Sensorgrenzen: psi
B 0,2 %, kalibriert von ... bis ..., Einheit ...
C 0,1 %, kalibriert von ... bis ..., Einheit ...
Druckmessbereich
R2A
0 bar ... 1 bar Überdrucksensor, 100 kPa, 15 psig/400 in H2O, Überlast 4fach
R2D
0 bar ... 4 bar Überdrucksensor, 400 kPa, 60 psig, Überlast 4fach
R3A
0 bar ... 10 bar Überdrucksensor, 1 MPa, 150 psig, Überlast 4fach
R3D
0 bar ... 40 bar Überdrucksensor, 4 MPa, 600 psig, Überlast 4fach
R4A
0 bar ... 100 bar Überdrucksensor, 10 MPa, 1500 psig, Überlast 4fach
R4D
0 bar ... 400 bar Überdrucksensor, 40 MPa, 6000 psig, Überlast 1,5fach
N2A
-1 bar ... 1 bar Sensor, -100 kPa ... 100 kPa, -15 psig ... 15 psig, Überlast 4fach
N2D
-1 bar ... 4 bar Sensor, -100 kPa ... 400 kPa, -15 psig ... 60 psig, Überlast 4fach
N3A
-1 bar ... 10 bar Sensor, -0,1 MPa ... 1 MPa, -15 psig ... 150 psig, Überlast 4fach
A2A
0 bar ... 1 bar Absolutdrucksensor, 100 kPa, 15 psia, Überlast 4fach
A2D
0 bar ... 4 bar Absolutdrucksensor, 400 kPa, 60 psia, Überlast 4fach
A3A
0 bar ... 10 bar Absolutdrucksensor, 1 MPa, 150 psia, Überlast 4fach
A3D
0 bar ... 40 bar Absolutdrucksensor, 4 MPa, 600 psia, Überlast 4fach
A4A
0 bar ... 100 bar Absolutdrucksensor, 10 MPa, 1500 psia, Überlast 4fach
A4D
0 bar ... 400 bar Absolutdrucksensor, 40 MPa, 6000 psia, Überlast 1,5fach
Transmitter
M10
Metallsensor, piezoresistiv
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
P
Schwimmschalter
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
173
Prozessdruckaufnehmer
PPC-M**
Technische Daten
P
C
–
M
2
0
–
–
–
Zertifikate
NA
Variante für Ex-freien Bereich
EX
¬ II 1/2G EEx ia IIC T6
E1
¬ II 2G EEx ia IIC T6
E2
¬ II 3G EEx nA IIC T5
CD
CSA, Cl. I, II, III, Div. 1, Group E-G (Staub-Ex),
Cl. I, Div. 2, Group A-D
CG
CSA General Purpose
C1
CSA IS (suitable for Div. 2), Cl. I, II, III, Div. 1, Group A-G
FM
FM IS, Cl. I, II, III, NI, Div. 1, Group A-G
FD
FM DIP, Cl. I, II, III, Div. 1, Group E-G
SX
¬ II 1/2D EEx ia IIC T6
S2
¬ II 1/3D
Zusatzausstattung
N ohne Zusatzausstattung
M mit Montagebügel für Wand- und Rohrmontage
Z 3.1.B Material, medienberührende Teile 1.4435/316L,
Abnahmeprüfzeugnis nach EN10204
Elektrischer Ausgang, Anzeige
NA
ohne Elektronik/ohne Anzeige
I2
4 mA ... 20 mA, Analog-Elektronik
IB
4 mA ... 20 mA, Analog-Elektronik mit Anzeige 0 % ... 100 %-Balken
IH
4 mA ... 20 mA, SMART-Elektronik, HART-Protokoll
IA
4 mA ... 20 mA, SMART-Elektronik, HART-Protokoll mit Anzeige
4-stellig und 0 % ... 100 %-Balken
PA
PROFIBUS PA-Elektronik P3.0, im PNO-Zertifizierungsprozess
PB
PROFIBUS PA-Elektronik P3.0 mit Anzeige 4-stellig und
0 % ... 100 %-Balken, im PNO-Zertifizierungsprozess
Gehäuse, Kabeldurchführung
E1
Edelstahlgehäuse, 1.4404/316L, M20 x 1,5-Verschraubung, IP66
E2
Edelstahlgehäuse, 1.4404/316L, ½ NPT-Einführung, IP66
E3
Edelstahlgehäuse, 1.4404/316L, G½-Einführung, IP66
E4
Edelstahlgehäuse, 1.4404/316L, Harting-Stecker, IP65
E5
Edelstahlgehäuse, 1.4404/316L, Stecker M12 x 1, Metall, IP68
E6
Edelstahlgehäuse, 1.4404/316L, Kabel IP68 mit Druckausgleich
A1
Aluminiumgehäuse, M20 x 1,5-Verschraubung, IP66
A2
Aluminiumgehäuse, 1.4404/316L, ½ NPT-Einführung, IP66
A3
Aluminiumgehäuse, 1.4404/316L, G½-Einführung, IP66
A4
Aluminiumgehäuse, 1.4404/316L, Harting-Stecker, IP65
A5
Aluminiumgehäuse, Stecker M12 x 1, Metall, IP68
A6
Aluminiumgehäuse, 1.4404/316L, Kabel IP68 mit Druckausgleich
Dichtung, Membrane
1
FKM-Viton-Sensordichtung
2
NBR-Sensordichtung
4
EPDM-Sensordichtung
6
FKM-Viton-Dichtung, Sauerstoffanwendung, fettfrei, max. 60 °C (333 K)
7
Kalrez-Sensordichtung
A
FKM-Viton-Dichtung, öl- und fettfrei
C
Chemraz-Sensordichtung
Prozessanschluss
G11
G½A, EN 837, 1.4435/316L
G1C
G½A, EN 837, Hastelloy C
G14
G½A, G¼ innen, DIN ISO 228, 1.4435/316L
G1M
G½A, 11,4 mm innen, DIN ISO 228, 1.4435/316L
N14
½ NPT außen, ¼ NPT innen, ANSI, 1.4435/316L
N1C
½ NPT außen, ¼ NPT innen, ANSI, Hastelloy C
N1M
½ NPT außen, 11,4 mm innen, ANSI, 1.4435/316L
J11
PF ½ außen, JIS B 0202, 1.4435/316L
J12
PT ½ außen, JIS B 0203, 1.4435/316L
M21
M20 x 1,5 außen, DIN 837, 1.4435/316L
XXX
Sonderausführung
Kalibrierung und Einheiten
1 0,2 %, Kalibrierung in den Sensorgrenzen: mbar/bar
2 0,2 %, Kalibrierung in den Sensorgrenzen: kPa/MPa
3 0,2 %, Kalibrierung in den Sensorgrenzen: mm/mH2O
4 0,2 %, Kalibrierung in den Sensorgrenzen: inH2O/ftH2O
5 0,2 %, Kalibrierung in den Sensorgrenzen: kgf/cm2
6 0,2 %, Kalibrierung in den Sensorgrenzen: psi
B 0,2 %, kalibriert von ... bis ..., Einheit ...
C 0,1 %, kalibriert von ... bis ..., Einheit ...
Druckmessbereich
R1A
0 mbar ... 100 mbar Überdrucksensor, 10 kPa, 1,5 psig/40 in H2O, Überlast 40fach
R1D
0 mbar ... 400 mbar Überdrucksensor, 40 kPa, 6 psig/160 in H2O, Überlast 15fach
R2A
0 bar ... 1 bar Überdrucksensor, 100 kPa, 15 psig/400 in H2O, Überlast 10fach
R2D
0 bar ... 4 bar Überdrucksensor, 400 kPa, 60 psig, Überlast 6fach
R3A
0 bar ... 10 bar Überdrucksensor, 1 MPa, 150 psig, Überlast 4fach
R3D
0 bar ... 40 bar Überdrucksensor, 4 MPa, 600 psig, Überlast 1,5fach
N1A
-100 mbar ... 100 mbar Sensor, -10 kPa ... 10 kPa, -40 in ... 40 in H2O, Überlast 40fach
N1D
-400 mbar ... 400 mbar Sensor, -40 kPa ... 40 kPa, -6 psig ... 6 psig, Überlast 15fach
N2A
-1 bar ... 1 bar Sensor, -100 kPa ... 100 kPa, -15 psig ... 15 psig, Überlast 10fach
N2D
-1 bar ... 4 bar Sensor, -100 kPa ... 400 kPa, -15 psig ... 60 psig, Überlast 6fach
N3A
-1 bar ... 10 bar Sensor, -0,1 MPa ... 1 MPa, -15 psig ... 150 psig, Überlast 4fach
A1D
0 mbar ... 400 mbar Absolutdrucksensor, 40 kPa, 6 psia, Überlast 15fach
A2A
0 bar ... 1 bar Absolutdrucksensor, 100 kPa, 15 psia, Überlast 10fach
A2D
0 bar ... 4 bar Absolutdrucksensor, 400 kPa, 60 psia, Überlast 6fach
A3A
0 bar ... 10 bar Absolutdrucksensor, 1 MPa, 150 psia, Überlast 4fach
A3D
0 bar ... 40 bar Absolutdrucksensor, 4 MPa, 600 psia, Überlast 1,5fach
Konduktive
Grenzwertschalter
Kapazitive
Grenzwertschalter
GrenzwertMagnettauchsonden
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Hydrostatische
Druckaufnehmer
174
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Ausgabedatum
Transmitter
M20
Keramiksensor
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
P
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Prozessdruckaufnehmer
PPC-M**
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
175
Typenschlüssel Pegelsonden
Gerätetechnisch können jedoch nicht alle Buchstaben und Ziffern miteinander kombiniert werden. Die zulässigen Kombinationen sind auf den Datenblättern der Pegelsonden aufgeführt.
Produktgruppe LGC
L G C –
–
–
Länge Tragkabel
Zertifikate und Zulassungen
Zusatzausstattung
Tragkabel
Dichtung
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Der unten dargestellte Typenschlüssel gibt eine Übersicht über alle in den Typenbezeichnungen der Pegelsonden verwendeten
Buchstaben und Ziffern.
Messbereiche
Sondenrohr
Anschlussmechanik
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
Continuous
Gauge
Level
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
176
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Pegelsonden
Die Pegelsonde wird zur hydrostatischen Füllstandsmessung, zur Pegelmessung und zur Temperaturmessung
(optional) von Frisch-, Trink- und Abwasser eingesetzt.
Schwimmschalter
p
Der Druck wirkt direkt auf die robuste Keramikmesszelle
(trockene Messzelle) der Pegelsonde LGC und lenkt sie
um max. 0,005 mm aus.
VibrationsGrenzwertschalter
Luftdruckeinflüsse auf der Flüssigkeitsoberfläche werden
über einen Druckausgleichsschlauch durch das Tragekabel hindurch zur Rückseite der Keramikmembran geführt
und kompensiert. An den Elektroden des Keramikträgers
wird eine durch die Membranbewegung verursachte druckabhängige Kapazitätsänderung gemessen. Die Elektronik
wandelt diese anschließend in ein druckproportionales
Signal, welches sich linear zum Füllstand verhält.
Inhalt
Seite
Typenschlüssel Pegelsonden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Pegelsonde LGC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
Pegelsonde LGC
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
177
Abmessungen
Schwimmschalter
Pegelsonde
Tragkabel
Druckausgleichsschlauch
Ø8
225
VibrationsGrenzwertschalter
240
Pegelsonde LGC
Schutzkappe
Ø22 ± 0,1
LGC
Funktion
Merkmale
• Hydrostatischer Druckaufnehmer zur
Pegelmessung von Wasser
• Messbereiche: 0 bar ... 0,1 bar bis
0 bar ... 20 bar
• Hohe mechanische Beständigkeit bei
Überlast sowie gegen aggressive
Medien
Elektrischer Anschluss
Beispiel: Pegelsonde LGC mit Pt100 und Temperaturtransmitter LGC-Z13 (4 mA ... 20 mA)
10 V DC ... 30 V DC
• Elektronik mit 4 mA ... 20 mAAusgangssignal und integriertem
Überspannungsschutz
Temperaturtransmitter LGC-Z13
4 mA ... 20 mA
4 mA ... 20 mA
6
5
RL
• Gleichzeitiges Messen von Füllstand
und Temperatur durch optional
integrierten Temperaturfühler Pt100
8 V DC ... 35 VDC
4
1
3
2
• KTW- und NSFTrinkwasserzulassung
RL
Hydrostatische
Druckaufnehmer
4 mA ... 20 mA
RD
YE
BK
BU
WH
BR
Pt100
Aderfarben:
RD = rot
BK = schwarz
WH = weiß
YE = gelb
BU = blau
BR = braun
LGC
Weitere Anschlüsse siehe Abschnitt Elektrische Anschlüsse.
178
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
• Hochgenaue und langzeitstabile
Keramikmesszelle
• Dauerhaft hermetisch dichte
Pegelsonde
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Die Pegelsonde LGC ist ein hydrostatischer Druckaufnehmer und dient zur Pegelmessung. Die Pegelsonde zeichnet sich durch hohe mechanische und elektrische
Beständigkeit aus. Die vergossene Elektronik, eine hoch belastbare konische Kabelabdichtung und ein 2-Filter-System garantieren absolute Dichtheit und Klimafestigkeit.
Hochgenaue und langzeitstabile keramische Drucksensoren garantieren eine zuverlässige und sichere Füllstandsmessung. Mit einem Außendurchmesser von
22 mm, integriertem Temperatursensor sowie zahlreichen Trinkwasserzertifikaten
ist die Pegelsonde ideal geeignet für Frisch- und Trinkwasseranwendungen. Die
frontbündige Keramikmesszelle ermöglicht zusätzlich den sicheren Einsatz im Abwasserbereich.
Mit umfangreichem Zubehör wie z. B. Anzeige-, Speise-, Auswerte- und Registrierungsgeräte ergeben sich Messstellenlösungen für alle typischen Anwendungen.
Ausgabedatum
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
p
Technische Daten
Pegelsonde
LGC
Hydrostatische Füllstandsmessung
Pegelmessung und Temperaturmessung (optional) von Frisch-, Trink- und Abwasser
Arbeitsweise und Systemaufbau
Füllstandsmessung mit Keramikmesszelle (trockene Messzelle). Der Druck wirkt direkt auf die robuste
Keramikmembran der Pegelsonde LGC und lenkt sie um max. 0,005 mm aus.
Luftdruckeinflüsse auf der Flüssigkeitsoberfläche werden über einen Druckausgleichsschlauch durch das
Tragkabel hindurch zur Rückseite der Keramikmembran geführt und kompensiert. An den Elektroden des
Keramikträgers wird eine durch die Membranbewegung verursachte druckabhängige Kapazitätsänderung
gemessen. Die Elektronik wandelt diese anschließend in ein druckproportionales Signal, welches sich linear
zum Füllstand verhält.
Messeinrichtung
Die komplette Messeinrichtung besteht standardmäßig aus einer Pegelsonde LGC und einem SMARTTransmitterspeisegerät (z. B. KFD2-STC4-Ex1) mit einer Speisespannung zwischen 10 ... 30 V DC.
VibrationsGrenzwertschalter
Messprinzip
Messgröße
LGC: hydrostatischer Druck einer Flüssigkeit
Pt100 (optional): Temperatur einer Flüssigkeit
Temperaturtransmitter (optional): Temperatur
Messbereich
LGC:
- neun festeingestellte Druckmessbereiche in bar, siehe Bestellbezeichnung
- kundenspezifische Messbereiche, werden werksseitig kalibriert
Pt100 (optional): Temperaturmessung von -10 ... 70 °C (263 ... 343 K)
Eingangssignal
LGC: Kapazitätsänderung
Pt100 (optional): Widerstandsänderung
Temperaturtransmitter (optional): Pt100-Widerstandssignal, 4-Draht
Konduktive
Grenzwertschalter
Eingangskenngrößen
Ausgangskenngrößen
Ausgangssignal
LGC: 4 ... 20 mA für hydrostatischen Druckmesswert, Zweileiter
Pt100 (optional): temperaturabhängiger Widerstandswert des Pt 100
Temperaturtransmitter (optional): 4 ... 20 mA für Temperaturmesswert, Zweileiter
Bürde
LGC, Pt100 (optional): Rges ≤ (Ub - 10 V)/0,0225 A - 2 x 0,09 Ω/m x l - Rzu
Temperaturtransmitter (optional): Rges ≤ (Ub - 8 V)/0,025 A - Rzu
Kapazitive
Grenzwertschalter
- Rges = max. Bürdenwiderstand [Ω]
- Rzu = zusätzliche Widerstände wie z. B. Widerstand der Auswerteeinrichtung und/oder des
Anzeigeinstruments, Leitungswiderstand [Ω]
- Ub = Versorgungsspannung [V]
- l = einfache Länge Tragkabel [m], (Kabelwiderstand pro Ader ≤ 0,09 Ω/m)
Ein Verpolungsschutz ist in der Pegelsonde LGC und im Temperaturtransmitter LGC-Z13 integriert. Ein
Vertauschen der Polaritäten hat keine Zerstörung der Geräte zur Folge.
Das Kabelende muss in einem trockenen Raum enden. Für Installationen im Freien eignet sich das
Klemmengehäuse (IP66/IP67) mit GORE-TEX®-Filter von Pepperl+Fuchs.
Versorgungsspannung
LGC: 10 ... 30 V DC, EEx nA und EEx ia: 10 ... 30 V DC
Pt100 (optional): 10 ... 30 V DC, EEx nA: 10 ... 30 V DC
Temperaturtransmitter (optional): 8 ... 35 V DC
Anschlusskabel
LGC:
- handelsübliches Installationskabel
- Klemmen Klemmgehäuse LGC: 0,08 ... 2,5 mm2
Pt100 (optional):
- Bei direktem Anschluss des Pt100-Signals an eine Anzeige- und/oder Auswerteeinheit, empfehlen wir
abgeschirmte Leitung zu verwenden.
Temperaturtransmitter (optional):
- Anschluss Transmitter: max. 1,75 mm2
Tragkabel:
- Gesamtaußendurchmesser: 8,0 mm ± 0,25 mm
- LGC: 3 x 0,227 mm2 und Druckausgleichsschlauch mit Teflonfilter
- Pt100 (optional): 7 x 0,227 mm2 und Druckausgleichsschlauch mit Teflonfilter
- Druckausgleichsschlauch mit Teflonfilter: außen Ø2,5 mm, innen Ø1,5 mm
Leistungsaufnahme
LGC, Pt100 (optional): ≤ 0,675 W bei 30 V DC
Temperaturtransmitter (optional): ≤ 0,875 W bei 35 V DC
Stromaufnahme
LGC: max. ≤ 22,5 mA, min. ≥ 3,5 mA
Pt100 (optional): ≤ 0,6 mA
Temperaturtransmitter (optional): Pt100 über Temperaturtransmitter ≤ 0.6 mA
Restwelligkeit
LGC, Pt100 (optional): ohne Einfluss für 4 ... 20 mA-Signal bis ± 5 % Restwelligkeit innerhalb des zulässigen
Spannungsbereiches
Temperaturtransmitter (optional): Uss ≥ 5 V bei Ub ≥ 13 V, fmax = 1 kHz
GrenzwertMagnettauchsonden
Elektrischer Anschluss
Messgenauigkeit
Referenzbedingungen
LGC, Pt100 (optional): nach DIN EN 60770, Tamb = 25 °C (296 K)
Temperaturtransmitter (optional): Kalibriertemperatur 23 °C ± 5 K (296 K ± 5 K)
Genauigkeit
LGC: Nicht-Linearität inklusive Hysterese und Nicht-Wiederholbarkeit nach DIN EN 60770: ± 0,2 % vom
Messende (URV)
Pt100 (optional): max. ± 0,7 K (Klasse B nach DIN EN 60751)
Temperaturtransmitter (optional): ± 0,2 K, mit Pt100: max. ± 0,9 K
Langzeitdrift
LGC, Pt100 (optional): ± 0,1 % von der oberen Messgrenze (URL) pro Jahr
Temperaturtransmitter (optional): ± 0,1 K pro Jahr
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
179
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Hilfsenergie
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
Funktionsprinzip
Schwimmschalter
Anwendungsbereich
Schwimmschalter
Pegelsonde
LGC
Technische Daten
Einfluss der Messstofftemperatur
- thermische Änderung des Nullsignals und der Ausgangsspanne für den typischen
Anwendungstemperaturbereich 0 ... 30 °C (273 ... 303 K): ± 0,4 % (± 0,5 %)* der Messspanne
- thermische Änderung des Nullsignals und der Ausgangsspanne für den gesamten
Messstofftemperaturbereich -10 ... 70 °C (263 ... 343 K): ± 1,0 % (± 1,5 %)* der Messspanne (Pt100)
- Temperaturkoeffizient (TK) des Nullsignals und der Ausgangsspanne: 0,15 %/10 K (0,3 %/10 K)* der
Messspanne (Pt100 und Temperaturtransmitter)
Anstiegszeit
LGC: 80 ms, Pt100 (optional): 160 s
*Angaben für Sensoren 0,1 bar und 0,6 bar
Anwärmzeit
LGC, Pt100 (optional): 20 ms, Temperaturtransmitter (optional): 4 s
Einstelldauer
LGC: 150 ms, Pt100 (optional): 300 s
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Einsatzbedingungen
Einbaubedingungen
Einbaulage
senkrecht von oben
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
LGC, Pt100 (optional): -10 ... 70 °C (263 ... 343 K) = Messstofftemperatur
Temperaturtransmitter (optional): -40 ... 85 °C (233 ... 358 K)
Lagertemperatur
LGC, Pt100 (optional): -40 ... 80 °C (233 ... 353 K)
Temperaturtransmitter (optional): -40 ... 100 °C (233 ... 373 K)
Elektromagnetische Verträglichkeit
LGC, Pt100 (optional): maximale Abweichung < 0,5 % der Spanne
Überspannungsschutz
LGC, Pt100 (optional): integrierter Überspannungsschutz nach EN 61000-4-5 ≤1,2 kV, Überspannungsschutz
≥ 1,2 kV ggf. extern realisieren
Temperaturtransmitter (optional): Überspannungsschutz ggf. extern realisieren
Prozessbedingungen
Messstofftemperatur
LGC, Pt100 (optional):
-10 ... 70 °C (263 ... 343 K), für Ex-Geräte siehe Sicherheitsweise
Temperaturtransmitter (optional):
-40 ... 85 °C (233 ... 358 K) = Umgebungstemperatur, Temperaturtransmitter außerhalb des Messmediums
montieren
Messstofftemperaturgrenze
LGC, Pt100 (optional): -20 ... 70 °C (253 ... 343 K)
In diesem Temperaturbereich darf die Pegelsonde LGC betrieben werden. Die Werte der Spezifikation wie
z. B. Messgenauigkeit dürfen dabei überschritten werden, siehe auch DIN 16086.
Schutzart
LGC, Pt100 (optional): IP68, dauerhaft hermetisch dicht, optionales Klemmengehäuse IP66/IP67
Temperaturtransmitter (optional): IP00, Betauung zulässig, bei Einbau in das optionale Klemmengehäuse
IP66/IP67
Stabsonde
Abmessungen
Pegelsonde LGC: Ø22 x 240 mm
Klemmengehäuse LGC-Z11: 120 x 80 x 55 mm
Temperaturtransmitter LGC-Z13: Ø44 x 21 mm
Tragkabel: 10 m, 20 m oder beliebige Länge, kürzbar
- max. freie hängende Länge (mechanische Belastbarkeit): 1000 m
- max. Länge für Nicht-Ex und EEx nA IIC T6, siehe Bürde
- max. Länge für EEx ia IIC T6: siehe zugehörige Sicherheitsinformation (SI)
Masse
Pegelsonde LGC: 290 g
Klemmengehäuse LGC-Z11: 235 g
Temperaturtransmitter LGC-Z13: 40 g
Tragkabel PE: 52 g/m
Tragkabel FEP: 108 g/m
Abspannklemme LGC-Z10: 170 g
Tragkabel-Montageschraube LGC-Z14: 770 g
Tragkabel-Montageschraube LGC-Z16: 724 g
Material
Pegelsonde LGC: 1.4435/316L
Prozesskeramik: Al2O3 Aluminium-Oxid-Keramik
Dichtung (innenliegend): EPDM oder Viton
Schutzkappe: PE-HD (Polyethylen hoher Dichte)
Klemmengehäuse LGC-Z11: PC (Polycarbonat)
Temperaturtransmitter LGC-Z13: Gehäuse PC (Polycarbonat)
Tragkabel PE: Isolation PE (Polyethylen), Adern Kupfer, verdrillt
Tragkabel FEP: Isolation FEP (Fluorethylenpropylen), Adern Kupfer, verdrillt
Abspannklemme LGC-Z10: 1.4404/316L und glasfaserverstärktes PA (Polyamid)
Tragkabel-Montageschraube LGC-Z14: 1.4301/304
Tragkabel-Montageschraube LGC-Z16: 1.4301/304
Zusatzgewicht LGC-Z12: 1.44.4/316L
Mechanische Beanspruchung
Tragkabel:
- minimaler Biegeradius: 120 mm
- Zugfestigkeit: min. 950 N
- Kabel-Auszugskraft: ≥ 450 N
- PE: Trinkwasser geeignet
- erhöhte UV-Beständigkeit
- Kabelwiderstand pro Ader: ≤ 0,09 Ω/m
Anschluss
3 Klemmen standardmäßig im Klemmengehäuse
4 Klemmen im Block, Zubehör LGC-Z15 für Leitungsquerschnitt 0,08 ... 2,5 mm2
180
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Hydrostatische
Druckaufnehmer
Ausgabedatum
Bauform
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Konstruktiver Aufbau
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Mechanische Daten
Technische Daten
Pegelsonde
LGC
Ex-Zulassung
TÜV 01 ATEX 1749, weitere Bescheinigungen siehe www.pepperl-fuchs.com
Zündschutzart
¬ II 2G EEx ia IIC T6 (TÜV 01 ATEX 1749)
¬ II 3G EEx nA II T6
Trinkwasserzulassung
KTW-Gutachten und NSF-Zulassung
Schwimmschalter
Zertifikate und Zulassungen
Allgemeine Informationen
Richtlinienkonformität
EN 61010-1
Richtlinie 89/336/EG (EMV)
Störaussendung nach EN 61326, Betriebsmittel der Klasse B
Störfestigkeit nach EN 61326, Anhang A (Industriebereich)
Richtlinie 94/9 EG (ATEX)
EN 50014, EN 50020, EN 50021
Konformität
Elektromagnetische Verträglichkeit
Schutzart
NE 21
EN 60529
Technische Information TI-LGC
Betriebsanleitung BA231O
Betriebsanleitung SD126O (Einsatz im Trinkwasserbereich)
Sicherheitsinformation SI131O (TÜV 01 ATEX 1749)
Sicherheitsinformation SI132O (¬ II 3G EEx nA II T6)
FM control drawing ZD063O
CSA control drawing ZD064O
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Ergänzende Dokumentation
Konduktive
Grenzwertschalter
VibrationsGrenzwertschalter
Richtlinie 73/23/EWG
(Niederspannungsrichtlinie)
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
181
Pegelsonde
LGC
Technische Daten
VibrationsGrenzwertschalter
Schwimmschalter
Elektrischer Anschluss
Pegelsonde LGC, Standard, Zusatzausstattung N/2
10 V DC ... 30 V DC
4 mA ... 20 mA
RL
Aderfarben:
RD = rot
BK = schwarz
RD BK
LGC
Pegelsonde LGC mit Pt100, Zusatzausstattung 1/3
10 V DC ... 30 V DC
RL
Aderfarben:
RD = rot
BK = schwarz
WH = weiß
YE = gelb
BU = blau
BR = braun
Pegelsonde LGC mit Pt100 und Temperaturtransmitter LGC-Z13 (4 mA … 20 mA),
Zusatzausstattung 4
RD BK
YE
LGC
10 V DC … 30 V DC
Temperaturtransmitter LGC-Z13
4 mA … 20 mA
4 mA … 20 mA 6
5
RL
GrenzwertMagnettauchsonden
3
8 V DC … 35 V DC
1
2
RL
4 mA … 20 mA
YE
RD BK
BU
WH
BR
Pt100
LGC
Aderfarben:
RD = rot
BK = schwarz
WH = weiß
YE = gelb
BU = blau
BR = braun
Zubehör
• LGC-Z10, Abspannklemme A für die einfache Montage der Pegelsonde LGC
• LGC-Z11, Klemmengehäuse (IP65/IP67) mit GORE-TEX®-Filter mit 3 eingebauten Klemmen. Das Klemmengehäuse ist
auch für den Einbau eines Temperaturtransmitters (LGC-Z13) oder für 4 weitere Klemmen (LGC-Z15) geeeignet.
• LGC-Z12, Zusatzgewicht
Diese Zusatzgewichte werden verwendet, um den seitlichen Auftrieb (Messfehler) zu verhindern oder ein Absenken in einem
Führungsrohr zu erleichtern.
• LGC-Z13, Temperaturtransmitter 2-Draht für Pegelsonde LGC, -20 °C ... 80 °C (253 K ... 353 K)
• LGC-Z14, Tragkabel-Montageschraube G mit zylindrischem Gewinde G1½A für die einfache Montage der Pegelsonde LGC
und zum Verschließen des Tragkabels
• LGC-Z15, Klemmenblock mit 4 Klemmen für LGC mit Zusatzausstattung 3 mit Klemmengehäuse LGC-Z11, geeignet für Leitungsquerschnitt 0,08 ... 2,5 mm²
• LGC-Z16, Tragkabel-Montageschraube N mit Kegelgewinde 1½ NPT für die einfache Montage der Pegelsonde LGC und
zum Verschließen des Tragkabels
182
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
BR
Pt 100
4
Hydrostatische
Druckaufnehmer
BU
WH
Ausgabedatum
Kapazitive
Grenzwertschalter
Konduktive
Grenzwertschalter
4 mA ... 20 mA
Technische Daten
Pegelsonde
LGC
L
G
C
–
–
Schwimmschalter
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
–
Länge Tragkabel ohne Maßeinheit
VibrationsGrenzwertschalter
Zertifikate
NA
ohne Zulassung
EX
¬ II 2G EEx ia IIC T6
E3
¬ II 3G EEx nA IIC T6
F1
FM, Cl. I, Div. 1, Group A-D, IS
C1
CSA, Cl. I, Div. 1, Group A-D, IS
CG
CSA General Purpose
Zusatzausstattung
N ohne Zusatzausstattung
1 mit integriertem Pt100-Temperaturfühler (4-Draht)
2 Anschlussdose mit Filter
3 Drucksensor mit Pt100, 4-Draht und Klemmengehäuse mit Filter (IP65/IP67)
4 Drucksensor mit Pt100, -20 °C ... +80 °C, Temperaturtransmitter 4 mA ... 20 mA (2-Draht),
in Klemmengehäuse mit Filter (IP65/IP67)
Konduktive
Grenzwertschalter
Tragkabel
XM
in m, PE-Tragkabel, kürzbar
2A
10 m, PE-Tragkabel, kürzbar
2C
20 m, PE-Tragkabel, kürzbar
CM
in m, FEP-Tragkabel, kürzbar
3A
10 m, FEP-Tragkabel, kürzbar
3C
20 m, FEP-Tragkabel, kürzbar
Dichtung
1 Viton-Messzellenabdichtung
2 EPDM-Messzellenabdichtung
Ausgabedatum
Hydrostatische
Druckaufnehmer
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Kontinuierliche
Magnettauchsonden
GrenzwertMagnettauchsonden
Kapazitive
Grenzwertschalter
Messbereiche
R1A
0 bar ... 0,1 bar
R1C
0 bar ... 0,2 bar
R1D
0 bar ... 0,4 bar
R1E
0 bar ... 0,6 bar
R2A
0 bar ... 1,0 bar
R2C
0 bar ... 2,0 bar
R2D
0 bar ... 4,0 bar
R3A
0 bar ... 10,0 bar
R3C
0 bar ... 20,0 bar
XXX
eingestellt nach Kundenspezifikation
Sondenrohr
S Ø22 mm, Edelstahl 1.4435/316L
T Ø22 mm, Edelstahl 1.4435/316L mit Trinkwasserzulassung
Anschlussmechanik
K ohne mechanischen Anschluss
A Abspannklemme, 1.4435/AISI 316L
G Tragkabel-Montageschraube G1½, 1.4301/304
N Tragkabel-Montageschraube 1½ NPT, 1.4301/304
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
183
Der unten dargestellte Typenschlüssel gibt eine Übersicht über alle in den Typenbezeichnungen der Ultraschall-Füllstandssensoren verwendeten Buchstaben und Ziffern.
Gerätetechnisch können jedoch nicht alle Buchstaben und Ziffern miteinander kombiniert werden. Die zulässigen Kombinationen sind auf den Datenblättern der Ultraschall-Füllstandssensoren aufgeführt.
Produktgruppe LUC4
L U C 4 T –
–
–
Besonderheit
Elektrischer Ausgang
Material Verschraubung
Prozessanschluss
Material Membranoberfläche
Messbereich
Continuous
Ultrasonic
Level
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Typenschlüssel Ultraschall-Füllstandssensoren
Korrosionsüberwachung
Produktgruppe LUC-M**
L U C – M
–
–
–
Zertifikate und Zulassungen
Display
Elektrischer Ausgang
Kabeleinführung
Gehäuse
Prozessanschluss
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Bauform
Continuous
Ultrasonic
Level
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
184
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Ultraschall-Füllstandssensoren
UltraschallFüllstandssensoren
Diese kontinuierliche Füllstandsmessung beruht auf der
Laufzeitmessung von Ultraschallpulsen, die von oben die
Leerdistanz zum Füllgut erfassen.
Bei der Montage des Sensors ist die für den UltraschallSensor typische Blockdistanz zu berücksichtigen.
Geführte
Mikrowelle
Stark bewegte Flüssigkeitsoberflächen oder die beim
Befüllen oder Entleeren veränderten Schüttgutwinkel
beeinflussen die Reflexion und damit die Messung.
Inhalt
Seite
Typenschlüssel Ultraschall-Füllstandssensor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184
Ultraschall-Füllstandssensor LUC4, Messbereich 4 m, Festzielausblendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Ultraschall-Füllstandssensor LUC-M** . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Ultraschall-Füllstandssensor LUC-M20
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
185
UltraschallFüllstandssensor
Abmessungen
76
UltraschallFüllstandssensoren
V15-Gerätestecker
55
50
10˚
Schallkeule
G1½A
oder
1½ NPT
Geführte
Mikrowelle
Ø44
Kalibrier- und
Konfigurationsstecker
LED Störung (rot)
LED Betrieb (grün)
LUC4
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
M12 x 1
Funktion
Merkmale
• Aktive Festzielausblendung
Füllstands-Zubehör
• Temperaturkompensation
• 12 Bit DA-Wandler
Der Ultraschall-Sensor LUC4 ist besonders für die Füllstandsmessung von Flüssigkeiten konzipiert. Durch die mit Teflon beschichtete Sensoroberfläche ist der Sensor hervorragend für den Einsatz bei aggressiven Flüssigkeiten geeignet. Die
Festzielausblendung ermöglicht den Einsatz an Stellen, an denen Streben und andere Einbauten in das Messfeld hineinragen.
Sensoren der Baureihe LUC4 verfügen standardmäßig über einen 4 mA ... 20 mAStrom- und einen 0 V ... 10 V-Spannungsausgang. Bei Störungen zeigen die Ausgänge Fail-Safe-Verhalten.
Der Ultraschallwandler sendet einen Schallimpuls aus, dessen am Füllgut reflektiertes Echo nach Durchlaufen der Messstrecke am Wandler eintrifft. Mittels Mikroprozessor werden die Echosignale ausgewertet und hieraus der Füllstand ermittelt.
Störziele wie Schweißnähte, Festeinbauten usw. werden mittels Festzielausblendung zuverlässig unterdrückt.
Temperaturbedingte Änderungen der Schallgeschwindigkeit werden kompensiert.
• Kompakte Bauform
• Stecker-Anschluss
• Funktionsüberwachung
• Fail-Safe-Verhalten bei fehlendem
Echo
Elektrischer Anschluss
Steckverbinder V15
• Einfache Kalibrierung
1 (BN)
1
4 (BK)
4
2
5
U
+UB
4 mA ... 20 mA
2 (WH) 0 V ... 10 V
3 (BU)
5 (GY)
3
- UB
NC
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Adernfarben gemäß EN 60947-5-2.
Ausgabedatum
Überdruckkapselungssystem
• Ausgangssignal 4 mA ... 20 mA/
0 V ... 10 V
186
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Ultraschall-Füllstandssensor
LUC4
Beschreibung
Gerät zur Aussendung und Auswertung der Reflektion des Schallimpulses
Arbeitsweise und Systemaufbau
Messeinrichtung
Ein Messsystem besteht aus einem Ultraschall-Füllstandssensor LUC4 und einem Anzeigegerät DA5 oder
einer Stromversorgung, kann aber auch direkt an eine SPS angeschaltet werden.
Eingangskenngrößen
Messbereich
0,3 ... 4 m, bei Flüssigkeiten
Ausgangskenngrößen
Ausgangssignal
UltraschallFüllstandssensoren
Anwendungsbereich
Analogausgang: 4 ... 20 mA, RL ≤ 500 Ω, Störung ≥ 21 mA
Spannungsausgang: 0 ... 10 V, RL ≥ 1 kΩ, Störung ≥ 10,5 V
Hilfsenergie
20 ... 30 V DC (3-Leiter)
Leistungsaufnahme
≤ 1200 mW
Restwelligkeit
± 10 %ss
Geführte
Mikrowelle
Versorgungsspannung
Messgenauigkeit
Auflösung
2 mm
Genauigkeit
0,5 % des Messbereichsendwertes
Einsatzbedingungen
Einbaubedingungen
Einbauhinweise
Einbaurichtung so wählen, dass Schallrichtung in rechtem Winkel zum Flüssigkeitsspiegel ist.
Umgebungstemperatur
-25 ... 70 °C (248 ... 343 K)
Lagertemperatur
-40 ... 85 °C (233 ... 358 K)
Korrosionsüberwachung
Umgebungsbedingungen
Prozessbedingungen
Prozesstemperatur
-25 ... 70 °C (248 ... 343 K)
Prozessdruck (statischer Druck)
atmosphärisch
Mechanische Daten
Schutzart
IP65
Abmessungen
Ø44 x 126 mm
Masse
220 g
Material
Gehäuse: PBT
Membranoberfläche: PTFE
Prozessanschluss:
Variante S: Edelstahl 1.4571/316Ti
Variante P: Polypropylen
Prozessanschluss
- zylindrisches Gewinde G1½A nach DIN ISO 228/1
- konisches Gewinde 1½ NPT nach ANSI B 1.20.1
Anschluss
V15-Gerätestecker (M12 x 1), 5-polig
FüllstandsAuswerteelektronik
Konstruktiver Aufbau
Anzeigeelemente
Betrieb: LED, grün
Störung: LED, rot, 2 Hz blinkend
Bedienelemente
Kalibrier- und Konfigurationssteckerposition:
A1: Leerabgleich, E2/E3: Einlernen/Festzielausblendung, A2: Vollabgleich, T: Betrieb
Füllstands-Zubehör
Anzeige- und Bedienoberfläche
Allgemeine Informationen
Richtlinienkonformität
Richtlinie 73/23/EWG
(Niederspannungsrichtlinie)
EN 50178
Richtlinie 89/336/EG (EMV)
EN 60947-5-2
Schutzart
EN 60529
Beachten Sie die Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und Betriebsanleitungen. Diese
Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Ergänzende Informationen
Überdruckkapselungssystem
Konformität
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
187
Ultraschall-Füllstandssensor
LUC4
Technische Daten
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Abgleich
Abgleich (ausgebauter Zustand)
Abgleich (eingebauter Zustand)
1. Leerabgleich
0 %-Niveau simulieren (15 s warten)
1. Leerabgleich
0 %-Niveau im Behälter anfahren (15 s warten)
Steckerposition
Leerwert übernehmen
Leerwert übernommen (rote LED blinkt)
Leerabgleich abgeschlossen
Leerwert übernehmen
Leerwert übernommen (rote LED blinkt)
Leerabgleich abgeschlossen
2. Vollabgleich
100 %-Niveau simulieren (15 s warten)
2. Vollabgleich
100 %-Niveau im Behälter anfahren (15 s warten)
Vollwert übernehmen
Vollwert übernommen (rote LED blinkt)
Vollabgleich abgeschlossen
Vollwert übernehmen
Vollwert übernommen (rote LED blinkt)
Vollabgleich abgeschlossen
A2
A2
T
Abgleich abgeschlossen
Abgleich abgeschlossen
T
T
A1
A1
T
T
Charakteristische Ansprechkurve
90 80 70
60
50
40
Winkel [Grad]
30
20
Korrosionsüberwachung
10
1
2
0,0
0
0,5
-10
1,0
2,0
2,5
Abstand [m]
3,0
3,5
4,0
4,5
5,0
-20
5,5
Kurve 1: ebene Platte 100 mm x 100 mm
Kurve 2: Rundstab, Ø 25 mm
Zubehör
•
•
•
•
•
LUC4-Z30-G2V, externer Temperaturfühler, G½A
LUC4-Z30-N2V, externer Temperaturfühler, ½ NPT
V15-G-2M-PVC, Kabeldose, gerade, 2 m PVC-Kabel
V15-W-2M-PVC, Kabeldose, 90° abgewinkelt, 2 m PVC-Kabel
UC-30GM-PROG, Verlängerungskabel zum Einlernen
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
L
U
C
4
T
–
–
I
U
–
V
1
5
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Besonderheit
V15
V15-Gerätestecker
Elektrischer Ausgang
IU
4 mA ... 20 mA und 0 V ... 10 V
Material Verschraubung
S
Edelstahl 1.4571/316Ti
P
PP
Prozessanschluss
G5
G1½ A, DIN SO 228/1
N5
1½ NPT, ANSI B 1.20.1
Material Membranoberfläche
T PTFE
Messbereich
4
0,3 m ... 4 m
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
1,5
188
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Ultraschall-Füllstandssensor
LUC4
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
189
UltraschallFüllstandssensor
Abmessungen
65
78
Ø129
ca. 86
85
~83
22
G2
2 NPT
~148
SW60
Geführte
Mikrowelle
150
UltraschallFüllstandssensoren
LUC-M20 mit Gehäuse F12
und Prozessanschluss 2"
LUC-M**
Ø50
Korrosionsüberwachung
Die Systemintegration ist über
• HART (Standard), 4 mA ... 20mA,
• PROFIBUS PA und
• FOUNDATION Fieldbus gewährleistet.
Der LUC-M** ist ein kompaktes Messgerät für die kontinuierliche, berührungslose
Füllstandmessung. Je nach Sensor beträgt der Messbereich bis zu 15 m für Flüssigkeiten und bis zu 7 m für Schüttgüter. Mithilfe der Linearisierungsfunktion kann
der LUC-M** auch für Durchflussmessungen an offenen Gerinnen und Messwehren eingesetzt werden.
Merkmale
• Schnelle und einfache
Inbetriebnahme durch menügeführte
Vor-Ort-Bedienung über vierzeiliges
Display
• Hüllkurvendarstellung auf dem VorOrt-Display zur einfachen Diagnose
• Linearisierungsfunktion (bis zu 32
Punkte) zur Umrechnung des
Messwertes in beliebigen Längen-,
Volumen- oder Durchflusseinheiten
Der maximale Messbereich beträgt mit dem:
• LUC-M10: 5 m in Flüssigkeiten und 2 m in Schüttgütern,
• LUC-M20: 8 m in Flüssigkeiten und 3,5 m in Schüttgütern,
• LUC-M30: 15 m in Flüssigkeiten und 7 m in Schüttgütern,
• LUC-M40: 10 m in Flüssigkeiten und 5 m in Schüttgütern.
Elektrischer Anschluss
Anschluss IH, 4 mA ... 20 mA mit HART, 2-Draht (Beispiel)
Hilfsenergie
alternativ
• Optional abgesetzte Anzeige und
Bedienung (bis zu 20 m vom
Transmitter)
HARTModem
• Integrierter Temperatursensor zur
automatischen Korrektur der
temperaturabhängigen
Schallgeschwindigkeit
Kommunikationswiderstand
(> 250 Ω)
4 mA ... 20 mA
Testbuchse
(Ausgangsstrom)
1 2 3 4
L-
L+
I+
PAL
I-
Weitere Anschlüsse siehe Abschnitt
elektrischer Anschluss.
190
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
• Berührungsloses Messverfahren,
d. h. minimaler Wartungsaufwand
Ausgabedatum
Füllstands-Zubehör
Funktion
FüllstandsAuswerteelektronik
Weitere Abmessungen
siehe Abschnitt Abmessungen.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Ultraschall-Füllstandssensor
LUC-M**
Messprinzip
Der Sensor des LUC-M** sendet Ultraschallimpulse in Richtung der Füllgutoberfläche. Dort werden sie
reflektiert und anschließend vom Sensor wieder empfangen. Der LUC-M** misst die Zeit zwischen Senden
und Empfangen eines Impulses. Aus ihr berechnet er (mithilfe der Schallgeschwindigkeit) die Distanz
zwischen der Sensormembran und der Füllgutoberfläche. Da dem Gerät die Leerdistanz durch Eingabe
bekannt ist, kann es den Füllstand berechnen.
Messeinrichtung
4 ... 20 mA-Ausgang mit HART-Protokoll, Systemintegration über PROFIBUS PA oder FOUNDATION
Fieldbus
Messbereich
LUC-M10: 5 m in Flüssigkeiten und 2 m in Schüttgütern
LUC-M20: 8 m in Flüssigkeiten und 3,5 m in Schüttgütern
LUC-M30: 15 m in Flüssigkeiten und 7 m in Schüttgütern
LUC-M40: 10 m in Flüssigkeiten und 5 m in Schüttgütern
Blockdistanz
LUC-M10: 0,25 m
LUC-M20: 0,35 m
LUC-M30: 0,6 m
LUC-M40: 0,4 m
Arbeitsfrequenz
LUC-M10: ca. 70 kHz
LUC-M20: ca. 50 kHz
LUC-M30: ca. 35 kHz
LUC-M40: ca. 42 kHz
Ausgangskenngrößen
Ausgangssignal
je nach Geräteausführung:
- 4 ... 20 mA mit HART-Protokoll
- PROFIBUS PA
- FOUNDATION Fieldbus (FF)
Ausfallsignal
Ausfallinformationen können über folgende Schnittstellen abgerufen werden:
- Vor-Ort-Display (Fehlersymbol, Fehlercode und Klartextbeschreibung)
- Stromausgang (konfigurierbar)
- digitale Schnittstelle
Integrationszeit
0 ... 255 s, frei wählbar
Bürde
min. Bürde für HART-Kommunikation: 250 Ω
Linearisierung
Die Linearisierungsfunktion des LUC-M** erlaubt die Umrechnung des Messwertes in beliebige Längen- oder
Volumeneinheiten. An offenen Gerinnen oder Messwehren ist auch eine Durchfluss-Linearisierung möglich
(Umrechnung der Aufstauhöhe in den zugehörigen Durchfluss).
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Abstand zwischen Sensormembran und Füllgutoberfläche
Daraus kann das Gerät mithilfe der Linearisierungsfunktion berechnen:
- Füllstand in beliebigen Einheiten
- Volumen in beliebigen Einheiten
- Durchfluss über Messwehren oder offenen Gerinnen in beliebigen Einheiten
Geführte
Mikrowelle
Eingangskenngrößen
Messgröße
UltraschallFüllstandssensoren
Arbeitsweise und Systemaufbau
Ausgabedatum
Anschlussraum:
Die Anschlussklemmen befinden sich beim F12-Gehäuse unter dem Gehäusedeckel, beim T12-Gehäuse
unter dem Deckel des separaten Anschlussraumes.
Kabelverschraubung: M20 x 1,5 (empfohlener Kabeldurchmesser 6 ... 10 mm)
Kabeleinführung: G½ oder ½ NPT
Feldbusstecker: Stecker M12 (PROFIBUS PA-Stecker), Stecker 7/8" (FOUNDATION Fieldbus-Stecker)
Versorgungsspannung
2-Draht HART (Standard):
- Stromaufnahme 4 ... 20 mA
- min. Klemmenspannung 14 V (bei 4 mA), 8 V (bei 20 mA)
- max. Klemmenspannung 36 V
4-Draht HART:
- DC-Ausführung: Spannung 10,5 ... 32 V, max. Bürde 600 Ω
- AC-Ausführung: 90 ... 253 V, max. Bürde 600 Ω
PROFIBUS PA und FOUNDATION Fieldbus: 9 ... 32 V DC
weitere Informationen siehe Technische Information
Leistungsaufnahme
2-Draht: 51 ... 800 mW
4-Draht AC: max. 4 VA
4-Draht DC; LUC-M10/LUC-M20: 330 ... 830 mW
4-Draht DC; LUC-M30/LUC-M40: 0,6 ... 1 W
Stromaufnahme
2-Draht-Geräte:
- HART: 3,6 ... 22 mA
- PROFIBUS PA: max. 13 mA
- FOUNDATION Fieldbus: max. 15 mA
Welligkeit
HART: 47 ... 125 Hz, Uss = 200 mV (bei 500 Ω)
Rauschen
HART: 0,5 ... 10 kHz, Ueff = 2,2 mV (bei 500 Ω)
Galvanische Trennung
Bei 4-Draht-Geräten sind Auswerteelektronik und Netzspannung voneinander galvanisch getrennt.
Klemmenbelegung
siehe Abschnitt Elektrischer Anschluss
Messgenauigkeit
Reaktionszeit
hängt von den eingestellten Anwendungsparametern ab (min 0,5 s bei 4-Draht-Geräten, min. 2 s bei 2-DrahtGeräten)
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Füllstands-Zubehör
Elektrischer Anschluss
Überdruckkapselungssystem
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Hilfsenergie
191
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Ultraschall-Füllstandssensor
LUC-M**
Technische Daten
Referenzbedingungen
Temperatur = +20 °C (293 K)
Druck = 1013 mbar abs.
Luftfeuchte = 50 %
ideal reflektierende Oberfläche (z. B. ruhige, ebene Flüssigkeitsoberfläche)
keine Störreflexionen innerhalb des Strahlkegels
eingestellte Anwendungsparameter:
- Tankgeometrie = Flachdeckel
- Medium-Eigenschaft = flüssig
- Messbedingungen = Oberfläche ruhig
Messwertauflösung
LUC-M10, LUC-M20: 1 mm
LUC-M30, LUC-M40: 2 mm
Messfrequenz
2-Draht-Geräte: max. 0,5 Hz
4-Draht-Geräte: max. 2 Hz
abhängig von Gerätetyp und Parametereinstellungen
Messabweichung
typische Angaben unter Referenzbedingungen (beinhalten Linearität, Reproduzierbarkeit und Hysterese):
LUC-M10, LUC-M20: ± 2 mm oder 0,2 % des eingestellten Messbereichs (Leerabgleich)1)
LUC-M30, LUC-M40: ± 4 mm oder 0,2 % des eingestellten Messbereichs (Leerabgleich)1)
1)
Es gilt jeweils der größere Wert.
Einsatzbedingungen
Einbaubedingungen
siehe Technische Information
Umgebungsbedingungen
Korrosionsüberwachung
Umgebungstemperatur
-40 ... 80 °C (233 ... 353 K), weitere Informationen siehe Technische Information
Lagertemperatur
-40 ... 80 °C (233 ... 353 K)
Temperaturwechselbeständigkeit
Nb-Prüfung: +80 °C/-40 °C (353 K/233 K), 1 K/min, 100 Zyklen
Schwingungsfestigkeit
20 ... 2000 Hz, 1 (m/s2)2/Hz; 3 x 100 min
Prozessbedingungen
Prozesstemperatur
-40 ... 80 °C (233 ... 353 K), zur Korrektur der temperaturabhängigen Schalllaufzeit ist ein Temperaturfühler
im Sensor integriert
Prozessdruck (statischer Druck)
LUC-M10, LUC-M20: 0,7 ... 3 barabs
LUC-M30, LUC-M40: 0,7 ... 2,5 barabs
Mechanische Daten
bei geschlossenem Gehäuse getestet nach
- IP68, Nema 6p (24 h bei 1,83 m unter Wasser)
- IP66, Nema 4x
bei geöffnetem Gehäuse: IP20, Nema 1 (auch Schutzart des Displays)
Konstruktiver Aufbau
Gehäusebauformen:
- F12-Gehäuse mit abgedichtetem Anschlussraum für Standard- oder EEx ia-Anwendungen
- T12-Gehäuse mit separatem Anschlussraum und druckfester Kapselung
Deckel:
- Ausführung ohne Vor-Ort-Display
- Ausführung mit Vor-Ort-Display (transparenter Deckel), diese Ausführung kann nicht zusammen mit dem
Zertifikat ATEX II 1/2D geliefert werden
Abmessungen
siehe Abschnitt Abmessungen
Masse
LUC-M10: ca. 2,5 kg
LUC-M20: ca. 2,6 kg
LUC-M30: ca. 3,5 kg
LUC-M40: ca. 3 kg
Material
prozessberührendes Material:
- LUC-M10, LUC-M20: Sensor PVDF, Dichtung EPDM
- LUC-M30: Sensor UP und Edelstahl 1.4571/316Ti, Dichtung EPDM, Flansch PP oder
Edelstahl 1.4571/316Ti
- LUC-M40: Sensor PVDF, Dichtung Viton oder EPDM, Flansch PP, PVDF oder Edelstahl 1.4435/316L
Gehäuse:
- Aluminium, seewasserbeständig, chromatiert, pulverbeschichtet
Deckel:
- Aluminium, für die Ausführung ohne Vor-Ort-Display
- Sichtglas, für die Ausführung mit Vor-Ort-Display
Prozessanschluss
- zylindrisches Gewinde G1½B, G2B nach DIN ISO 228/1
- konisches Gewinde 1½ NPT, 2 NPT nach ANSI B 1.20.1
- Flansche nach EN 1092-1 ab DN80, nach ANSI B 16.5 ab 3", nach JIS B 2238 ab DN80
- Montagebügel LUC-Z17
Anschluss
Kabelverschraubung M20 x 1,5
Kabelverschraubung ½ NPT
Kabelverschraubung G½
PROFIBUS PA-Stecker M12 x 1
FOUNDATION Fieldbus-Stecker 7/8"
Anzeige- und Bedienoberfläche
Anzeigeelemente
LCD-Modul VU331 im Gerät
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Bauform
Ausgabedatum
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Schutzart
192
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
UltraschallFüllstandssensoren
Vor-Ort-Bedienung:
- über die 3 Tasten des LCD-Moduls VU331
- über Handbediengerät
Fernbedienung:
- Bedienung mit Bedienprogramm (für Kommunikationsvarianten HART oder PROFIBUS PA)
- Bedienung mit NI-FBUS-Konfigurator (nur FOUNDATION Fieldbus)
Zertifikate und Zulassungen
KEMA 05 ATEX 1111, KEMA 05 ATEX 1112, weitere Bescheinigungen siehe www.pepperl-fuchs.com
Zündschutzart
¬ II 1/2G bzw. II 2G EEx ia IIC T6 (KEMA 05 ATEX 1111)
¬ II 1/2G bzw. II 2G EEx d [ia] IIC T6 (KEMA 05 ATEX 1111)
¬ II 1/2G bzw. II 2G EEx em [ia] IIC T6 (KEMA 05 ATEX 1111)
¬ II 1/2D bzw. II 2D bzw. II 1/3D bzw. II 3D T115°C, T100°C, T95°C (KEMA 05 ATEX 1111)
¬ II 1/2D bzw. II 2D bzw. II 1/3D bzw. II 3D T115°C, T83°C, T84°C, T86°C (KEMA 05 ATEX 1112)
¬ II 3G EEX nA II T6
Geführte
Mikrowelle
Ex-Zulassung
Allgemeine Informationen
Richtlinienkonformität
Richtlinie 73/23/EWG
(Niederspannungsrichtlinie)
EN 61010-1
Richtlinie 89/336/EG (EMV)
Störaussendung nach EN 61326, Betriebsmittel der Klasse B
Störfestigkeit nach EN 61326, Anhang A (Industriebereich)
Falls nur das Analog-Signal benutzt werden soll, ist normales Installationskabel ausreichend. Falls das
überlagerte Kommunikationssignal (HART) benutzt werden soll, abgeschirmtes Kabel verwenden.
Richtlinie 94/9 EG (ATEX)
EN 50014, EN 50018, EN 50019, EN 50020, EN 50028, EN 50281-1-1, EN 50284
NE 21
Schutzart
EN 60529
Klimaklasse
EN 60068-2-38 (Prüfung Z/AD) DIN/IEC 68 T2-30Db
Schwingungsfestigkeit
EN 60068-2-64
EN 60068-2-14
Technische Information TI365O
Kurzanleitung KA183O (befindet sich unter dem Gehäusedeckel des Geräts)
Betriebsanleitung KA191O (Anschluss LUC-M**)
Betriebsanleitung BA237O (4 ... 20 mA, HART-Geräte)
Betriebsanleitung BA238O (PROFIBUS PA-Geräte)
Betriebsanleitung BA239O (FOUNDATION Fieldbus-Geräte)
Betriebsanleitung BA240O (Beschreibung der Gerätefunktionen)
Sicherheitsinformation SI174O (KEMA 05 ATEX 1111), HART-Version
Sicherheitsinformation SI175O (KEMA 05 ATEX 1111), PROFIBUS PA- und FOUNDATION Fieldbus
Sicherheitsinformation SI176O (KEMA 05 ATEX 1111)
Sicherheitsinformation SI177O (KEMA 05 ATEX 1112), HART-Version
Sicherheitsinformation SI178O (KEMA 05 ATEX 1112), PROFIBUS PA- und FOUNDATION Fieldbus
Sicherheitsinformation SI179O (¬ II 3G EEX nA II T6)
Sicherheitsinformation SI180O (KEMA 05 ATEX 1111)
Sicherheitsinformation SI224O (KEMA 05 ATEX 1111), HART-Version
Sicherheitsinformation SI225O (KEMA 05 ATEX 1111), PROFIBUS PA- und FOUNDATION Fieldbus
Sicherheitsinformation SI259O (KEMA 05 ATEX 1111), HART-Version
FM control drawing ZD096O (HART-Geräte, F12-Gehäuse)
FM control drawing ZD097O (PROFIBUS PA- und FOUNDATION Fieldbus-Geräte)
FM control drawing ZD098O (T12-Gehäuse)
FM control drawing ZD139O (HART-Geräte, T12-OVP-Gehäuse)
FM control drawing ZD140O (PROFIBUS PA- und FOUNDATION Fieldbus-Geräte, T12-OVP-Gehäuse)
CSA control drawing ZD088O (HART-Geräte, F12-Gehäuse)
CSA control drawing ZD099O (PROFIBUS PA- und FOUNDATION Fieldbus-Geräte)
CSA control drawing ZD100O (T12-Gehäuse)
CSA control drawing ZD101O (HART-Geräte, T12-Gehäuse)
CSA control drawing ZD102O (PROFIBUS PA- und FOUNDATION Fieldbus-Geräte)
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Ergänzende Dokumentation
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
193
FüllstandsAuswerteelektronik
Temperaturwechselbeständigkeit
Füllstands-Zubehör
Elektromagnetische Verträglichkeit
Korrosionsüberwachung
Konformität
Überdruckkapselungssystem
Bedienelemente
Ultraschall-Füllstandssensor
LUC-M**
Ultraschall-Füllstandssensor
LUC-M**
Technische Daten
UltraschallFüllstandssensoren
Elektrischer Anschluss
Anschluss IH
4 mA ... 20 mA mit HART, 2-Draht
Anschluss AH, DH
4 mA ... 20 mA mit HART, aktiv, 4-Draht
Hilfsenergie
AC / DC
DC
Hilfsenergie
Anzeiger,
Schreiber, PLS
alternativ
alternativ
HARTModem
Geführte
Mikrowelle
HARTModem
Kommunikationswiderstand
(> 250 Ω)
Kommunikationswiderstand
(> 250 Ω)
4 mA ... 20 mA
4 mA ... 20 mA
L-
L+
I+
1 2
L1/L+ N/L-
I-
PAL
5 6
I+
I-
• Die Verbindungsleitung wird an den Schraubenklemmen (Leiterquerschnitte 0,5 mm ... 2,5 mm) im Anschlussraum angeschlossen.
• Für die Verbindungsleitung verdrilltes abgeschirmtes Zweiaderkabel verwenden.
• Schutzschaltungen gegen Verpolung, HF-Einflüsse und Überspannungsspitzen sind eingebaut.
Anschluss PA
PROFIBUS PA
Anschluss FF
FOUNDATION Fieldbus
PROFIBUS PA
T-Box
1 2 3 4
PAL
+ −
1 2 3 4
PAL
+ −
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Das digitale Kommunikationssignal wird über eine zweiadrige Verbindungsleitung auf den Bus übertragen. Die Busleitung trägt
auch die Hilfsenergie. Verdrilltes abgeschirmtes Zweiaderkabel verwenden.
Ausgabedatum
Überdruckkapselungssystem
PAL
1 2 3 4
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Testbuchse
(Ausgangsstrom)
194
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Ultraschall-Füllstandssensor
LUC-M**
Gehäuse T12
78
94
65
32
150
85
LUC-M40 mit Universalflansch
Korrosionsüberwachung
~83
22
~148
~148
~87
22
G2
2 NPT
Flansch:
DN80/ANSI 3"/JIS10K80
DN100/ANSI 4"/JIS16K100
passen zu PN16
nach DIN/EN 1092 Teil 1
~ 88
LUC-M20
SW60
G1½
1½ NPT
Geführte
Mikrowelle
85
LUC-M10
SW60
78
Ø129
68
Ø129
65
162
Gehäuse F12
ca. 86
UltraschallFüllstandssensoren
Abmessungen
Ø70
Ø39
Ø50
FüllstandsAuswerteelektronik
LUC-M30 mit Montagebügel
LUC-M40 mit Montagebügel
F12
F12/
T12
M8
30
75
105
Ø89
Ø158
75
Füllstands-Zubehör
119
LUC-M30 mit Universalüberwurfflansch
78
2 x M8
Überdruckkapselungssystem
~248
Ø129
65
150
~86
Ø230
ANSI 4"/DN100
Es kann auch ein getrennter Flansch verwendet werden.
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
85
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
195
Ultraschall-Füllstandssensor
LUC-M**
Technische Daten
UltraschallFüllstandssensoren
Blockdistanz
BD
20 mA
100 %
D
Sensor
BD
max. Reichweite Flüssigkeiten
max. Reichweite Schüttgüter
LUC-M10
0,25 m
5m
2m
LUC-M20
0,35 m
8m
3,5 m
LUC-M30
0,6 m
15 m
7m
LUC-M40
0,4 m
10 m
5m
E: Leerdistanz
F: Messspanne (Volldistanz)
E
F
D: Abstand Sensormembran - Füllgutoberfläche
Geführte
Mikrowelle
L: Füllstand
BD: Blockdistanz
L
4 mA
0%
Korrosionsüberwachung
Abstrahlwinkel
Zur Abschätzung des Detektionsbereichs kann der 3-dB-Abstrahlwinkel α verwendet werden. Vermeiden Sie, dass sich Einbauten (1) wie Grenzschalter, Temperatursensoren usw. innerhalb des Abstrahlwinkels α befinden. Insbesondere symmetrische
Einbauten (2) wie z. B. Heizschlangen, Strömungsbrecher etc. können die Messung beeinträchtigen.
α
L
r
LUC-M10
11°
5m
0,48 m
LUC-M20
11°
8m
0,77 m
LUC-M30
6°
15 m
0,79 m
LUC-M40
11°
10 m
0,96 m
Sensor
FüllstandsAuswerteelektronik
1
2
L
α
Zubehör
Montagezubehör
• LUC-Z17, Montagebügel für LUC-M30, LUC-M40
• LUC-Z18, Montagewinkel für LUC-M10
• LUC-Z19, Montagewinkel für LUC-M20
• LUC-Z2*, Ausleger für LUC-M10, LUC-M20
• LUC-Z3*, Montageständer
• LUC-Z5*, Wandhalter
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Flansche
• LUC-Z-***, Universalüberwurfflansch für LUC-M30
• LUC-Z-A**N**, Adapterflansch mit konischem Gewinde für LUC-M10, LUC-M20
• LUC-Z-F**G**, Adapterflansch mit metrischem Gewinde für LUC-M10, LUC-M20
Weiteres Zubehör
• LUC-Z15, Anzeige- und Bedienmodul VU331 für die Vor-Ort-Bedienung
• LUC-Z16, Wetterschutzhaube
• LUC-Z40-**1*, abgesetzte Anzeige und Bedienung
weitere Informationen siehe Technische Information
Ausgabedatum
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
r
196
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Ultraschall-Füllstandssensor
LUC-M**
UltraschallFüllstandssensoren
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
Produktstruktur LUC-M10
L
U
C
–
M
1
0
–
–
–
Geführte
Mikrowelle
Zertifikat
NA Variante für Ex-freien Bereich
EX
¬ II 1/2G EEx ia IIC T6
ES
¬ II 1/2D, Aluminium-Blinddeckel
E2
¬ II 1/3D
SX
¬ II 1/2G EEx d (ia) IIC T6
S2
¬ II 3G EEx nA II T6
F1
FM IS, Cl. I/II/III, Div.1 Group A-G, N.I .Cl. I, Div.2
F2
FM XP, Cl. I/II/III, Div. 1, Group A-G
CG CSA, General Purpose
C1
CSA IS, Cl. I/II/III, Div. 1, Group A-D, G + coal dust, N.I.
C2
CSA XP, Cl. I/II/III, Div. 1, Group A-D, G + coal dust, N.I.
* in Vorbereitung
FüllstandsAuswerteelektronik
Gehäuse
A1
Aluminium-Gehäuse F12, IP68, Verschraubung M20 x 1,5
A2
Aluminium-Gehäuse T12, IP68, beschichtet, mit separatem Anschlussraum
A4
Aluminium-Gehäuse T12, IP68, beschichtet, mit separatem Anschlussraum, Überspannungsschutz
Prozessanschluss
G5
G1½B, ISO 228/1, PVDF
N5
1½ NPT, ANSI B 1.20.1, PVDF
Korrosionsüberwachung
Display
A * Vorbereitung für abgesetzte Anzeige, Anzeige als Zubehör LUC-Z40 bestellen
B ohne Display
D mit Display VU331 inklusive Vorortbedienung, Hüllkurvendarstellung
elektrischer Ausgang
AH 4-Draht, 90 V AC ... 250 V AC, 4 mA ... 20 mA, HART
DH 4-Draht, 10,5 V DC ... 32 V DC, 4 mA ... 20 mA, HART
FF
2-Draht, FOUNDATION Fieldbus
IH
2-Draht, 4 mA ... 20 mA, HART
PA
2-Draht, PROFIBUS PA
Kabeleinführung
2 Verschraubung M20 x 1,5
3 Gewinde G½
4 Gewinde ½ NPT
5 Stecker M12, PROFIBUS PA
6 Stecker 7/8", FOUNDATION Fieldbus
Produktstruktur LUC-M20
L
U
C
–
M
2
0
–
–
–
Gehäuse
A1
Aluminium-Gehäuse F12, IP68, Verschraubung M20 x 1,5
A2
Aluminium-Gehäuse T12, IP68, beschichtet, mit separatem Anschlussraum
A4
Aluminium-Gehäuse T12, IP68, beschichtet, mit separatem Anschlussraum, Überspannungsschutz
Prozessanschluss
G6
G2B, ISO 228/1, PVDF
N6
2 NPT, ANSI B 1.20.1, PVDF
Füllstands-Zubehör
Überdruckkapselungssystem
Display
A * Vorbereitung für abgesetzte Anzeige, Anzeige als Zubehör LUC-Z40 bestellen
B ohne Display
D mit Display VU331 inklusive Vorortbedienung, Hüllkurvendarstellung
elektrischer Ausgang
AH 4-Draht, 90 V AC ... 250 V AC, 4 mA ... 20 mA, HART
DH 4-Draht, 10,5 V DC ... 32 V DC, 4 mA ... 20 mA, HART
FF
2-Draht, FOUNDATION Fieldbus
IH
2-Draht, 4 mA ... 20 mA, HART
PA
2-Draht, PROFIBUS PA
Kabeleinführung
2 Verschraubung M20 x 1,5
3 Gewinde G½
4 Gewinde ½ NPT
5 Stecker M12, PROFIBUS PA
6 Stecker 7/8", FOUNDATION Fieldbus
* in Vorbereitung
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Zertifikat
NA Variante für Ex-freien Bereich
EX
¬ II 1/2G EEx ia IIC T6
ES
¬ II 1/2D, Aluminium-Blinddeckel
E2
¬ II 1/3D
SX
¬ II 1/2G EEx d (ia) IIC T6
S2
¬ II 3G EEx nA II T6
F1
FM IS, Cl. I/II/III, Div.1 Group A-G, N.I .Cl. I, Div.2
F2
FM XP, Cl. I/II/III, Div. 1, Group A-G
CG CSA, General Purpose
C1
CSA IS, Cl. I/II/III, Div. 1, Group A-D, G + coal dust, N.I.
C2
CSA XP, Cl. I/II/III, Div. 1, Group A-D, G + coal dust, N.I.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
197
Ultraschall-Füllstandssensor
LUC-M**
Technische Daten
Produktstruktur LUC-M30
L
U
C
–
M
3
0
–
–
–
Zertifikat
NA Variante für Ex-freien Bereich
ES
¬ II 1/2D, Aluminium-Blinddeckel
E2
¬ II 1/3D
FM FM DIP, Cl. II, Div.1 Group E-G, N.I .Cl. I, Div.2
CG CSA, General Purpose
CS
CSA DIP, Cl. II, Div. 1, Group E-G, N.I .Cl. I, Div.2
Display
A * Vorbereitung für abgesetzte Anzeige, Anzeige als Zubehör LUC-Z40 bestellen
B ohne Display
D mit Display VU331 inklusive Vorortbedienung, Hüllkurvendarstellung
elektrischer Ausgang
AH 4-Draht, 90 V AC ... 250 V AC, 4 mA ... 20 mA, HART
DH 4-Draht, 10,5 V DC ... 32 V DC, 4 mA ... 20 mA, HART
FF
2-Draht, FOUNDATION Fieldbus
PA
2-Draht, PROFIBUS PA
Kabeleinführung
2 Verschraubung M20 x 1,5
3 Gewinde G½
4 Gewinde ½ NPT
5 Stecker M12, PROFIBUS PA
6 Stecker 7/8", FOUNDATION Fieldbus
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
Korrosionsüberwachung
Gehäuse
A1
Aluminium-Gehäuse F12, IP68, Verschraubung M20 x 1,5
Prozessanschluss
FA
Universalflansch DN100/ANSI 4"/JIS16K100, PP
FS
Universalflansch DN100/ANSI 4"/JIS16K100, 1.4571/316Ti
FK
ohne Überwurfflansch/ohne Montagebügel, kundenseitige Montagevorrichtung
FM mit Montagebügel LUC-Z17
* in Vorbereitung
L
U
C
–
M
4
0
–
–
–
Überdruckkapselungssystem
* in Vorbereitung
Ausgabedatum
Gehäuse
A1
Aluminium-Gehäuse F12, IP68, Verschraubung M20 x 1,5
A2
Aluminium-Gehäuse T12, IP68, beschichtet, mit separatem Anschlussraum
A4
Aluminium-Gehäuse T12, IP68, beschichtet, mit separatem Anschlussraum, Überspannungsschutz
Prozessanschluss; max. 3 bar abs/44 psia, Lochkreis PN16/150 lbs/10K
P Universalflansch DN80/ANSI 3"/JIS10K80, PP
Q Universalflansch DN80/ANSI 3"/JIS10K80, PVDF
S Universalflansch DN80/ANSI 3"/JIS10K80, 1.4535/316L
T Universalflansch DN100/ANSI 4"/JIS16K100, PP
U Universalflansch DN100/ANSI 4"/JIS16K100, PVDF
V Universalflansch DN100/ANSI 4"/JIS16K100, 1.4535/316L
M Montagebügel LUC-Z17
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Zertifikat
NA Variante für Ex-freien Bereich
EX
¬ II 1/2G EEx ia IIC T6
ES
¬ II 1/2D, Aluminium-Blinddeckel
E2
¬ II 1/3D
SX
¬ II 1/2G EEx d (ia) IIC T6
S2
¬ II 3G EEx nA II T6
F1
FM IS, Cl. I/II/III, Div.1 Group A-G, N.I .Cl. I, Div.2
F2
FM XP, Cl. I/II/III, Div. 1, Group A-G
CG CSA, General Purpose
C1
CSA IS, Cl. I/II/III, Div. 1, Group A-D, G + coal dust, N.I.
C2
CSA XP, Cl. I/II/III, Div. 1, Group A-D, G + coal dust, N.I.
Zusatzaustattung
A Grundausführung
Prozessdichtung Sensor/Flansch
2 Viton
3 EPDM
Display
A * Vorbereitung für abgesetzte Anzeige, Anzeige als Zubehör LUC-Z40 bestellen
B ohne Display
D mit Display VU331 inklusive Vorortbedienung, Hüllkurvendarstellung
elektrischer Ausgang
AH 4-Draht, 90 V AC ... 250 V AC, 4 mA ... 20 mA, HART
DH 4-Draht, 10,5 V DC ... 32 V DC, 4 mA ... 20 mA, HART
FF
2-Draht, FOUNDATION Fieldbus
IH
2-Draht, 4 mA ... 20 mA, HART
PA
2-Draht, PROFIBUS PA
Kabeleinführung
2 Verschraubung M20 x 1,5
3 Gewinde G½
4 Gewinde ½ NPT
5 Stecker M12, PROFIBUS PA
6 Stecker 7/8", FOUNDATION Fieldbus
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Produktstruktur LUC-M40
198
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Ultraschall-Füllstandssensor
LUC-M**
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
199
Der unten dargestellte Typenschlüssel gibt eine Übersicht über alle in den Typenbezeichnungen der geführten Mikrowelle
verwendeten Buchstaben und Ziffern.
Gerätetechnisch können jedoch nicht alle Buchstaben und Ziffern miteinander kombiniert werden. Die zulässigen Kombinationen sind auf den Datenblättern der geführten Mikrowelle aufgeführt.
Produktgruppe Pulscon LTC*
L T C
–
–
–
Längenangabe ohne Maßeinheit
Zertifikate und Zulassungen
Abgesetzte Elektronik
Display
Elektrischer Ausgang
Gehäuse, Kabeldurchführung
Dichtung
Sondenlänge
Prozessanschlüsse
Sondenausführung
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Typenschlüssel Geführte Mikrowelle
Continuous
Time domain reflectometry
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Level
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
200
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Geführte Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Diese kontinuierliche Füllstandsmessung für Flüssigkeiten
und Schüttgüter beruht auf der Laufzeitmessung von
Mikrowellenimpulsen nach dem TDR-Prinzip (Time
Domain Reflectometry), die an einem Stab oder Seil
geführt werden.
Ein Hochspannungsimpuls wird auf einem Einzelleiter,
dem Sensorstab, geführt und an der Füllgutoberfläche
reflektiert. Aus der Laufzeit des Impulses ermittelt die
Auswerteelektronik den Stand des Füllgutes.
Geführte
Mikrowelle
Das Messprinzip ist weitgehend unabhängig von Prozesseinflüssen wie Druck, Temperatur oder bewegten Oberflächen.
Inhalt
Seite
Typenschlüssel Geführte Mikrowelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Geführte Mikrowelle Pulscon LTC mit Koaxsonde
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Geführte Mikrowelle Pulscon LTC* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
201
Abmessungen
UltraschallFüllstandssensoren
Pulscon LTC
Kompaktgerät mit Seilsonde
85
ca. 86
Ø129
108,7
Sonderlänge 300 ... 4000 mm
(8 ... 157 Inch)
150
78
Flansch
DN40 ... DN100
oder Äquivalent
Sonderlänge 1000 ... 35000 mm
(3 ... 115 ft)
116,6
Geführte
Mikrowelle
65
Ø60
Einschraubstück
G1½ oder 1½ NPT Ø67,8
Seil Ø4 mm
Ø22
(bei 4 mm-Seil)
Ø21,3
(bei ¾"-Gewinde)
Ø42,4
(bei 1½"-Gewinde)
ØD
Weitere Abmessungen siehe Abschnitt
Abmessungen.
Korrosionsüberwachung
Funktion
Merkmale
• Messung unabhängig von Dichte,
Temperatur und Staub
Der Pulscon LTC dient der kontinuierlichen Füllstandsmessung von pulverförmigen
bis körnigen Schüttgütern und Flüssigkeiten, z. B. Kunststoffgranulat. Alle Sonden
sind mit Prozessanschlüssen ab ¾" und Flansche ab DN40/1½" verfügbar.
• Seilsonden, vor allem zur Messung in Schüttgütern, Messbereich bis 35 m
• Stabsonden, vor allem für Flüssigkeiten
• Koaxsonden, für Flüssigkeiten
Zur Systemintegration stehen folgende Protokolle zur Verfügung:
• HART (Standard) mit 4 mA ... 20 mA
• PROFIBUS PA
• FOUNDATION Fieldbus
• Messung auch bei Schaum auf der
Oberfläche möglich
• Hüllkurvendarstellung auf Vor-OrtDisplay zur einfachen Diagnose
Elektrischer Anschluss
Beispiel: Zweileiter-Anschluss IH
Weitere Anschlüsse siehe Abschnitt elektrische Anschlüsse.
• Komfortable Bedienung, Diagnose
und Dokumentation der Messstelle
über Bedienprogramm
Hilfsenergie
• Optional abgesetzte Anzeige und
Bedienung
alternativ
HARTModem
• Mit Koaxsonden ist die Messung
vollkommen unabhängig von
Einbauten im Tank und vom Einbau
in Stutzen
• Bis SIL2 gemäß IEC 61508
Kommunikationswiderstand
(> 250 Ω)
4 mA ... 20 mA
Testbuchse
(Ausgangsstrom)
1 2 3 4
L-
202
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
L+
I+
PAL
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
• Einfache menügeführte Vor-OrtBedienung über vierzeiliges KlartextDisplay
Ausgabedatum
FüllstandsAuswerteelektronik
Füllstands-Zubehör
85
78
Ø129
65
150
max. 110
LTC*
Überdruckkapselungssystem
Pulscon LTC
Kompaktgerät mit Koaxsonde
150
Geführte Mikrowelle
I-
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Geführte Mikrowelle
LTC*
Funktionsprinzip
Der Pulscon LTC ist ein Transmitter für kontinuierliche Füllstandsmessung in pulverförmigen bis körnigen
Schüttgütern und Flüssigkeiten. Es wird die Distanz vom Referenzpunkt (Prozessanschluss des
Messgerätes) bis zu der Produktoberfläche gemessen. Sendeimpulse werden auf eine Sonde eingekoppelt
und entlang der Sonde geführt. Die Impulse werden von der Produktoberfläche reflektiert und von der
Auswerteelektronik empfangen und in die Füllstandsinformation umgesetzt.
Arbeitsweise und Systemaufbau
Messprinzip
Der Pulscon LTC arbeitet nach der Laufzeitmethode. Es wird die Distanz vom Referenzpunkt
(Prozessanschluss des Messgerätes) bis zur Produktoberfläche gemessen.
Messeinrichtung
Der Pulscon LTC ist als Einzelmesszelle oder integriert in PROFIBUS PA- oder FOUNDATION FieldbusSysteme einsetzbar.
UltraschallFüllstandssensoren
Anwendungsbereich
Eingangskenngrößen
Abstand zwischen einem Referenzpunkt und einer reflektierenden Fläche (z. B. Messstoffoberfläche)
max. 35 m, abhängig vom Medium, vom Sondentyp und der Sondenlänge
- Stabsonde 6 mm: 0,3 ... 2 m
- Stabsonde 16 mm/Koaxsonde: 0,3 ... 4 m
- Seilsonde: 1 ... 35 m
Einzelheiten siehe Technische Information
Blockdistanz
Die obere Blockdistanz (= UB) ist der minimale Abstand vom Bezugspunkt der Messung (Montageflansch)
bis zum maximalen Füllstand.
Geführte
Mikrowelle
Messgröße
Messbereich
Die untere Blockdistanz (= LB) ist der Bereich der Sonde von der Unterkante nach oben gerechnet, in dem
die Messung nicht genau möglich ist.
Korrosionsüberwachung
Der nutzbare Messbereich liegt zwischen der unteren und der oberen Blockdistanz. Die Werte für
Leerdistanz und Messspanne können unabhängig davon eingestellt werden.
- Stabsonde 6 mm: 0,2 m
- Stabsonde 16 mm: 0,2 m
- Koaxsonde: 0 m
- Seilsonde: 0,2 m
Einzelheiten siehe Technische Information
Messbedingungen
Arbeitsfrequenz: 0,1 ... 1,5 GHz
Ausgangssignal
4 ... 20 mA mit HART-Protokoll
PROFIBUS PA
FOUNDATION Fieldbus (FF)
Ausfallsignal
Ausfallinformationen können über folgende Schnittstellen abgerufen werden:
- lokale Anzeige mit Fehlersymbol, Klartextanzeige
- Stromausgang
- digitale Schnittstelle
Linearisierung
Die Linearisierungsfunktion des Pulscon LTC erlaubt die Umrechnung des Messwertes in beliebige Längenoder Volumeneinheiten, Masse oder %. Linearisierungstabellen zur Volumenberechnung in zylindrischen
Tanks sind vorprogrammiert. Beliebige andere Tabellen aus bis zu 32 Wertepaaren können manuell oder
halbautomatisch eingegeben werden.
Ausgabedatum
Füllstands-Zubehör
Elektrischer Anschluss
Anschluss IH: 4 ... 20 mA mit HART, Zweidraht
Anschluss AH: 4 ... 20 mA mit HART, Vierdraht aktiv, AC-Version
Anschluss DH: 4 ... 20 mA mit HART, Vierdraht aktiv, DC-Version
Anschluss PA: PROFIBUS PA
Anschluss FF: FOUNDATION Fieldbus
Versorgungsspannung
Anschluss IH: 7,5 ... 36 V DC; Ex-Version: 7,5 ... 30 V DC
Anschluss AH: 90 ... 253 V AC
Anschluss DH: 10,5 ... 32 V DC
Leistungsaufnahme
60 ... 900 mW
Stromaufnahme
Anschluss AH: ca. 3 ... 6 mA
Anschluss DH: ca. 100 mA
Anschluss PA: max. 11 mA
Anschluss FF: max. 15 mA
Überspannungsschutz
Falls bei einer Installation des Pulscon LTC zur Füllstandmessung brennbarer Flüssigkeiten das Risiko zur
Bildung von Potentialdifferenzen besteht, kann das Gerät mit T12-Gehäuse und integriertem
Überspannungsschutz (600 V-Gasableiter) ausgerüstet werden, siehe Bestellinformationen.
Dieser Überspannungsschutz erfüllt die Anforderungen nach DIN EN 60079-14,
Prüfnorm 60060-1 und schützt auch das Gerät (10 kA, Puls 8/20 µs).
Restwelligkeit
Anschluss IH: Restwelligkeit HART Uss ≤ 200 mV
Anschluss DH: Restwelligkeit HART Uss ≤ 2 V, Spannung inkl. Welligkeit innerhalb der zulässigen Spannung
(10,5 ... 32 V)
Klemmenbelegung
siehe Abschnitt Elektrischer Anschluss
Bürde
Anschlüsse IH, DH, AH: > 250 Ω
Messgenauigkeit
Auflösung
digital: 1 mm
analog: 0,03 % des Messbereichs
Reaktionszeit
Die Reaktionszeit hängt von der Parametrierung ab, kürzeste Zeit:
- 2-Draht-Elektronik: 1 s
- 4-Draht-Elektronik: 0,7 s
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
203
Überdruckkapselungssystem
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Hilfsenergie
FüllstandsAuswerteelektronik
Ausgangskenngrößen
UltraschallFüllstandssensoren
Geführte Mikrowelle
LTC*
Technische Daten
Referenzbedingungen
Temperatur = 20 °C (293 K) ± 5 K
Druck = 1013 mbar abs. ± 20 mbar
Luftfeuchte = 65 % ± 20 %
Reflexionsfaktor ≥ 0,8 (Wasseroberfläche bei Koaxsonde, Metallplatte bei Stab- und Seilsonde mit
min. 1 m Ø)
Flansch bei Stab- oder Seilsonde ≥ 30 cm Ø
Abstand zu Hindernissen ≥ 1 m
Messabweichung
Typische Angaben unter Referenzbedingungen: DIN EN 61298-2, prozentuale Werte bezogen auf die
Spanne.
Geführte
Mikrowelle
Ausgang: Summe aus Nichtlinearität, Nichtwiederholbarkeit und Hysterese
digital
- Messbereich: bis 10 m: ± 3 mm, > 10 m: ± 0,03 %
- bei PA-beschichteten Seilsonden Messbereich: bis 5 m: ± 5 mm, > 5 m: ± 0,1 %
analog ± 0,06 %
Ausgang: Offset/Nullpunkt
digital ± 4 mm
analog ± 0,03 %
Bei Abweichung von den Referenzbedingungen kann der Offset/Nullpunkt, der sich durch die
Einbauverhältnisse ergibt, bei Seil- und Stabsonden bis zu ± 12 mm betragen. Dieser zusätzliche Offset/
Nullpunkt kann durch eine Korrektureingabe (Funktion "Füllhöhenkorrektur") bei der Inbetriebnahme beseitigt
werden.
Einfluss der Umgebungstemperatur
digitaler Ausgang (HART, PROFIBUSPA, FOUNDATION Fieldbus):
LTC, mittlerer TK: 0,6 mm/10 K, max. ± 3,5 mm über den gesamten
Temperaturbereich -40 ... 80 °C (233 ... 253 K)
Korrosionsüberwachung
FüllstandsAuswerteelektronik
Füllstands-Zubehör
Die Messungen sind durchgeführt gemäß EN 61298-3.
2-Draht, Stromausgang (zusätzlicher Fehler, bezogen auf die Spanne von 16 mA):
- Nullpunkt (4 mA), mittlerer TK: 0,032 %/10 K, max. 0,35 % über den gesamten
Temperaturbereich -40 ... 80 °C (233 ... 253 K)
- Spanne (20 mA), mittlerer TK: 0,05 %/10 K, max. 0,5 % über den gesamten
Temperaturbereich -40 ... 80 °C (233 ... 253 K)
4-Draht, Stromausgang (zusätzlicher Fehler, bezogen auf die Spanne von 16 mA):
- Nullpunkt (4 mA), mittlerer TK: 0,02 %/10 K, max. 0,29 % über den gesamten
Temperaturbereich -40 ... 80 °C (233 ... 253 K)
- Spanne (20 mA), mittlerer TK: 0,06 %/10 K, max. 0,89 % über den gesamten
Temperaturbereich -40 ... 80 °C (233 ... 253 K)
Einsatzbedingungen
Einbaubedingungen
Einzelheiten siehe Technische Information
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
-40 ... 80 °C (233 ... 353 K), Einzelheiten siehe Technische Information
Umgebungstemperaturgrenze
Bei Temperaturen am Prozessanschluss über 80 °C (353 K) verringert sich die zulässige
Umgebungstemperatur.
Einzelheiten siehe Technische Information
Lagertemperatur
-40 ... 80 °C (233 ... 353 K)
Prozessbedingungen
Prozesstemperatur
Die maximal zulässige Temperatur am Prozessanschluss (Messpunkt siehe Abbildung) wird von der
bestellten O-Ring-Variante bestimmt:
O-Ring-Material
- FKM (Viton): -30 ... 150 °C (243 ... 423 K)
- EPDM: -40 ... 120 °C (233 ... 393 K)
- FFKM (Kalrez): -5 ... 150 °C (268 ... 423 K)
Prozessdruckgrenze (Überdruck)
-1 ... 40 bar
Dielektrizitätszahl
mit Koaxsonde: DK ≥ 1,4, Stab- und Seilsonde: DK ≥ 1,6
Schutzart
bei geschlossenem Gehäuse getestet nach
- IP68, NEMA 6p (24 h bei 1,83 m unter Wasser)
- IP66, NEMA 4x
bei geöffnetem Gehäuse: IP20, NEMA 1 (auch Schutzart des Displays)
Konstruktiver Aufbau
Bauform
F12-Gehäuse mit abgedichtetem Anschlussraum für Standard- oder EEx ia-Anwendungen
T12-Gehäuse mit separatem Anschlussraum und druckfester Kapselung
Varianten
LTC1 mit 4 mm-Seilsonde
LTC2 mit 16 mm-Stabsonde
LTC3 mit 6 mm-Stabssonde
LTC4 mit Koaxsonde
LTC5 mit 6 mm-Seilsonde
LTC8 mit 6 mm-Seilsonde, PA-beschichtet
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Achtung! Bei M12-PROFIBUS PA-Stecker gilt die Schutzart IP68 NEMA 6p nur, wenn das PROFIBUS-Kabel
eingesteckt ist.
Ausgabedatum
Überdruckkapselungssystem
Mechanische Daten
204
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Gehäuse:
- F12-Gehäuse: 174 x 150 x 143 mm
- T12-Gehäuse: 194 x 162 x 143 mm
Distanzrohr: Durchmesser 60 mm, Höhe 400 mm
abgesetzte Elektronik: Länge 3000 mm
Prozessanschlüsse: Länge 61 ... 281,6 mm
Sonden:
- 4 mm- und 6 mm-Seilsonde: 1000 ... 35000 mm (3 ... 115 ft)
- 6 mm-Stabsonde: Länge 300 ... 2000 mm (1 ... 6,6 ft)
- 16 mm-Stabsonde: 300 ... 4000 mm (1 ... 13,2 ft)
- Koaxsonde: Durchmesser 42,4 mm, Länge 300 ... 4000 mm (1 ... 13,2 ft)
siehe Abschnitt Abmessungen
Masse
F12- oder T12-Gehäuse: ca. 4000 g
4 mm-Seilsonde ca. 100 g/m
6 mm-Seil- oder Stabsonde: ca. 200 g/m
16 mm-Stabsonde: ca. 1600 g/m
Koaxsonde: ca. 3500 g/m
Prozessanschlüsse: je nach Ausführung
Material
Gehäuse: Aluminium (AlSi10Mg), seewasserbeständig, chromatiert, pulverbeschichtet
Sichtfenster: Glas
Prozessanschlüsse: 1.4435/316L, 1.4462
Seil: 1.4401/316
Stab und Koaxrohr: 1.4435/316L
Gewicht: 1.4435/316L
Prozessanschluss
- Flansche nach ANSI B 16.5 1½" ... 8", 150 lbs/300 lbs, RF
- Flansche nach EN 1092-1 DN40 PN25/40 ... DN200 PN10/16, Form C, Dichtleiste
- zylindrische Gewinde G¾, G1½, BSP, nach DIN ISO 228/1
- konische Gewinde ¾ NPT, 1½ NPT nach ANSI B 1.20.1
Anschluss
Anschluss AH, DH, IH: Kabelverschraubung: M20 x 1,5 (bei EEx d-Version nur Kabeleinführung),
Kabeleinführung: G½ oder ½ NPT
Anschluss PA: M12-Stecker
Anschluss FF: 7/8"-Stecker
Geführte
Mikrowelle
Abmessungen
UltraschallFüllstandssensoren
Geführte Mikrowelle
LTC*
Korrosionsüberwachung
Technische Daten
Anzeigeelemente
LCD-Modul VU331 im Gerät
Bedienelemente
Vor-Ort-Bedienung:
- über die 3 Tasten des LCD-Moduls VU331
- über Handbediengerät
Fernbedienung:
- Bedienung mit Bedienprogramm (für Kommunikationsvarianten HART oder PROFIBUS PA)
- Bedienung mit NI-FBUS-Konfigurator (nur FOUNDATION Fieldbus)
FüllstandsAuswerteelektronik
Anzeige- und Bedienoberfläche
Zertifikate und Zulassungen
KEMA 02 ATEX 1254, weitere Bescheinigungen siehe www.pepperl-fuchs.com
Zündschutzart
¬ II 2G EEx em [ia] IIC T6
¬ II 1/2G II EEx ia IIC T6 mit WHG
¬ II 1/2G EEx d [ia] IIC T6
¬ II 1/2G, II 1/3D EEx ia IIC T6
¬ II 1/2G, II 1/3D EEx ia IIC T6 mit WHG
¬ II 1/2G EEx ia IIC T6
¬ II 1/3D Sichtdeckel, Staub-Ex
¬ II 1/2D Aluminium-Blinddeckel, Staub-Ex
SIL-Einstufung
bis SIL2 gemäß IEC 61508, für 4 ... 20 mA-Ausgang
Überfüllsicherung
Z-65.16-368 (Überfüllsicherung nach WHG)
Telekommunikation
Erfüllt Teil 15 der FCC-Bestimmungen für einen "Unintentional Radiator". Alle Sonden erfüllen die
Anforderungen an ein "Class A Digital Device".
Koaxsonden und alle Sonden in metallischen Behältern erfüllen darüber hinaus die Anforderungen an ein
"Class B Digital Device".
Allgemeine Informationen
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Richtlinienkonformität
Richtlinie 73/23/EWG
(Niederspannungsrichtlinie)
EN 61010
Richtlinie 89/336/EG (EMV)
Beim Einbau der Sonden in Metall- und Betonbehälter sowie bei Verwendung einer Koaxsonde:
- Störaussendung nach EN 61326, Betriebsmittel der Klasse B
- Störfestigkeit nach EN 61326, Anhang A (Industriebereich)
Beim Einbau von Stab- und Seilsonden ohne schirmende/metallische Wand, z. B. Kunststoff- und in Holzsilos
kann der Messwert durch die Einwirkung von starken elektromagetischen Feldern beeinflusst werden.
- Störaussendung nach EN 61326, Betriebsmittel der Klasse A
- Störfestigkeit: der Messwert kann durch die Einwirkung starker elektromagnetischer Felder beeinflusst
werden.
Konformität
Elektromagnetische Verträglichkeit
NE 21
Schutzart
EN 60529
Klimaklasse
EN 60068, Teil 2-38 (Prüfung Z/AD)
Schwingungsfestigkeit
EN 60068-2-64/IEC 68-2-64: 20 ... 2000 Hz, 1 (m/s2)2/Hz
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
205
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
Ex-Zulassung
Geführte Mikrowelle
LTC*
Technische Information TI358O
Kurzanleitung KA189O (befindet sich unter dem Gehäusedeckel des Geräts)
Betriebsanleitung BA242O (4 ... 20 mA, HART-Geräte)
Betriebsanleitung BA243O (PROFIBUS PA-Geräte)
Betriebsanleitung BA244O (FOUNDATION Fieldbus-Geräte)
Betriebsanleitung BA245O (Beschreibung der Gerätefunktionen)
Betriebsanleitung KA137O (Wetterschutzhaube LTC-Z01)
Betriebsanleitung KA195O (Zentrierscheibe LTC-Z30)
Betriebsanleitung KA196O (Flansch mit Hornadapter LTC-Z20)
Betriebsanleitung KA197O (Ioslierhülse LTC-Z50-*0)
Betriebsanleitung KA549O (Austausch des Anzeigemoduls VU331)
Betriebsanleitung KA575O (Austausch einer Seilsonde oder Stabsonde)
Sicherheitsinformation SI164O (HART-Geräte)
Sicherheitsinformation SI165O (PROFIBUS PA- und FOUNDATION Fieldbus-Geräte)
Sicherheitsinformation SI166O (PROFIBUS PA- und FOUNDATION Fieldbus-Geräte)
Sicherheitsinformation SI167O
Sicherheitsinformation SI168O (HART-Geräte)
Sicherheitsinformation SI172O
Sicherheitsinformation SI173O
Sicherheitsinformation SI211O (HART-Geräte)
Sicherheitsinformation SI212O (PROFIBUS PA- und FOUNDATION Fieldbus-Geräte)
Sicherheitsinformation SI213O
Sicherheitsinformation SI214O (HART-Geräte)
Sicherheitsinformation SI215O (HART-Geräte)
Sicherheitsinformation SI216O (PROFIBUS PA- und FOUNDATION Fieldbus-Geräte)
Sicherheitsinformation SI217O
Zulassung ZE256O Überfüllsicherung nach WHG (Z-65.16-368)
FM control drawing ZD075O (HART-Geräte, F12-Gehäuse)
FM control drawing ZD076O (PROFIBUS PA- und FOUNDATION Fieldbus-Geräte, F12-Gehäuse)
FM control drawing ZD077O (T12-Gehäuse)
FM control drawing ZD078O (F12-Gehäuse)
CSA control drawing ZD080O (HART-Geräte, F12-Gehäuse)
CSA control drawing ZD081O (PROFIBUS PA- und FOUNDATION Fieldbus-Geräte, F12-Gehäuse)
CSA control drawing ZD082O (T12-Gehäuse)
CSA control drawing ZD083O (F12-Gehäuse)
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Korrosionsüberwachung
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Ergänzende Dokumentation
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Technische Daten
206
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Geführte Mikrowelle
LTC*
UltraschallFüllstandssensoren
Elektrischer Anschluss
Anschluss IH, Zweileiter-Anschluss mit HART (DC)
Hilfsenergie
4 mA ... 20 mA mit HART, 2-Draht
Kabelspezifikation:
Falls nur das Analog-Signal benutzt werden soll, ist normales Installationskabel ausreichend. Falls das überlagerte Kommunikationssignal (HART) benutzt werden soll, abgeschirmtes Kabel verwenden.
alternativ
HARTModem
Geführte
Mikrowelle
Kommunikationswiderstand
(> 250 Ω)
4 mA ... 20 mA
Testbuchse
(Ausgangsstrom)
PAL
1 2 3 4
AC / DC
DC
Hilfsenergie
Anzeiger,
Schreiber, PLS
alternativ
HARTModem
Wenn 4-Draht für Staub-Ex-Anwendungen eingesetzt wird, ist der Stromausgang eigensicher.
4 mA ... 20 mA
1 2
PAL
5 6
L1/L+ N/L-
I+
Anschluss PA, PROFIBUS PA
Das digitale Kommunikationssignal wird über eine zweiadrige Verbindungsleitung auf den Bus übertragen. Die Busleitung trägt auch die Hilfsenergie.
Für weitere Informationen hinsichtlich Aufbau und Erdung des Netzwerkes
sowie für weitere Bussystem-Komponenten wie z. B. Buskabel siehe entsprechende Literatur wie z. B. die PNO-Richtlinie.
Kabelspezifikation:
Verwenden Sie verdrilltes, abgeschirmtes Zweiaderkabel, vorzugsweise Kabeltyp A.
FüllstandsAuswerteelektronik
Kommunikationswiderstand
(> 250 Ω)
Füllstands-Zubehör
4 mA ... 20 mA mit HART, Vierdraht aktiv
Kabelspezifikation:
Falls nur das Analog-Signal benutzt werden soll, ist normales Installationskabel ausreichend. Falls das überlagerte Kommunikationssignal (HART) benutzt werden soll, abgeschirmtes Kabel verwenden.
Hinweis!
I-
I-
PROFIBUS PA
T-Box
1 2 3 4
Überdruckkapselungssystem
Anschluss AH, Vierleiter-Anschluss mit HART (AC),
Anschluss DH, Vierleiter-Anschluss mit HART (DC)
I+
L+
Korrosionsüberwachung
L-
PAL
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
– +
Anschluss FF, FOUNDATION Fieldbus
Das digitale Kommunikationssignal wird über eine zweiadrige Verbindungsleitung auf den Bus übertragen. Die Busleitung trägt auch die Hilfsenergie.
Für weitere Informationen hinsichtlich Aufbau und Erdung des Netzwerkes
sowie für weitere Bussystem-Komponenten wie z. B. Buskabel siehe entsprechende Literatur wie z. B. die FOUNDATION Fieldbus-Richtlinie.
Kabelspezifikation:
Verwenden Sie verdrilltes, abgeschirmtes Zweiaderkabel, vorzugsweise Kabeltyp A.
1 2 3 4
PAL
– +
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
207
Geführte Mikrowelle
LTC*
Technische Daten
Gehäuseabmessungen
Gehäuse A*, Bauform F12, Aluminium
max. 100
78
Geführte
Mikrowelle
94
65
78
150
Ø129
65
162
max. 110
Gehäuse T*, Bauform T12, Aluminium
Ø129
UltraschallFüllstandssensoren
Abmessungen
85
85
Abmessungen Prozessanschlüsse, Sonde
optional:
abgesetzte Elektronik
123
88
Korrosionsüberwachung
optional:
Distanzrohr
88
2765
400
4 x Ø8,5
Ø60,3
270 ... 310
112
FüllstandsAuswerteelektronik
Ø 21,3
Ø76
Ø60
Ø67,8
M10 x 1,0
M10 x 1,0
Sondenstäbe im Werkstoff
Alloy C22 sind aus einem
Stück (nicht demontierbar)
98,1
Überdruckkapselungssystem
M5 x 0,8
Flansch DN40 … DN200
oder Äquivalent
25
25
68
Referenzpunkt
der Messung
Einschraubstück
G1½ oder
1½ NPT
SW60
110
Einschraubstück
G¾ oder
¾ NPT SW50
110
Füllstands-Zubehör
Ø76
Innengewinde:
M14 bei 4 mm-Seil
M20 bei 6 mm-Seil
20
15
3 x Ø8
Ø6 (bei ¾”-Gewinde)
Ø16 (bei 1½”-Gewinde
oder Flansch)
Ø21,3 (bei ¾”-Gewinde
Ø42,4 (bei 1½”-Gewinde
oder Flansch)
Ausgabedatum
150
20
Seil:
Ø4 mm
oder
Ø6 mm
oder
Ø6 mm, PA-beschichtet
Ø22 (bei 4 mm-Seil)
Ø30 (bei 6 mm-Seil)
208
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Koaxsonde
Sondenlänge LN
Stabsonde
25
Seilsonde
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Geführte Mikrowelle
LTC*
LTC-Z-D**G5S, Adapterflansch mit metrischem Gewinde
LTC-Z-A**N5S, Adapterflansch mit konischem Gewinde
LTC-Z01, Wetterschutzhaube
LTC-Z02, Anzeige- und Bedienmodul VU331
LTC-Z20-*0, Flansch mit Hornadapter
LTC-Z30-***, Stabverlängerung/Zentrierung
LTC-Z40-**1*, abgesetzte Anzeige und Bedienung
LTC-Z50-*0, Befestigungssatz isoliert
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Geführte
Mikrowelle
•
•
•
•
•
•
•
•
UltraschallFüllstandssensoren
Zubehör
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
209
Technische Daten
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
L
T
C
–
–
–
210
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
* in Vorbereitung
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Ausgabedatum
Korrosionsüberwachung
FüllstandsAuswerteelektronik
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
Dichtung
2
VITON O-Ring
3
EPDM O-Ring
4
KALREZ O-Ring
Sondenlänge
A
Seil Ø4 mm, Länge in mm, 1000 mm ... 35000 mm, 1.4401/316
B
Seil Ø6 mm, Länge in mm, 1000 mm ... 35000 mm, 1.4401/316
C
Seil Ø1/6", Länge in inch, 40 in ... 1378 in, 1.4401/316
D
Seil Ø1/4", Länge in inch, 40 in ... 1378 in, 1.4401/316
E
Seil Ø6 mm, Länge in mm, 1000 mm ... 35000 mm, 1.4301/304, PA-bechichtet
F
Seil Ø1/4", Länge in inch, 40 in ... 1378 in, 1.4301/304, PA-bechichtet
K
Stabsonde Ø16 mm, Länge in mm, 300 mm ... 4000 mm, 1.4435/316L
L
Koaxsonde, Länge in mm, 300 mm ... 4000 mm, 1.4435/316L
M
Stabsonde Ø16 mm, Länge in inch, 8 in ... 157 in, 1.4435/316L
N
Koaxsonde, Länge in inch, 8 in ... 157 in, 1.4435/316L
P
Stabsonde Ø6 mm, Länge in mm, 300 mm ... 2000 mm, 1.4435/316L
R
Stabsonde Ø6 mm, Länge in in, 8 in ... 80 in, 1.4435/316L
Prozessanschlüsse
A51
1½", ANSI B 16.5, 150 lbs RF, 1.4435/316L
A52
1½", ANSI B 16.5, 300 lbs RF, 1.4435/316L
A61
2", ANSI B 16.5, 150 lbs RF, 1.4435/316L
A62
2", ANSI B 16.5, 300 lbs RF, 1.4435/316L
A81
3", ANSI B 16.5, 150 lbs RF, 1.4435/316L
A82
3", ANSI B 16.5, 300 lbs RF, 1.4435/316L
A91
4", ANSI B 16.5, 150 lbs RF, 1.4435/316L
A92
4", ANSI B 16.5, 300 lbs RF, 1.4435/316L
AA1
6", ANSI B 16.5, 150 lbs RF, 1.4435/316L
AB1
8", ANSI B 16.5, 150 lbs RF, 1.4435/316L
D65
DN40 PN25/40, EN 1092-1 Form B1, 1.4435/316L, Dichtleiste
D75
DN50 PN25/40, EN 1092-1 Form B1, 1.4435/316L, Dichtleiste
D93
DN80 PN10/16, EN 1092-1 Form B1, 1.4435/316L, Dichtleiste
D95
DN80 PN25/40, EN 1092-1 Form B1, 1.4435/316L, Dichtleiste
DA3
DN100 PN10/16, EN 1092-1 Form B1, 1.4435/316L, Dichtleiste
DA5
DN100 PN25/40, EN 1092-1 Form B1, 1.4435/316L, Dichtleiste
DC3
DN150 PN10/16, EN 1092-1 Form B1, 1.4435/316L, Dichtleiste
DE3
DN200 PN10/16, EN 1092-1 Form B1, 1.4435/316L, Dichtleiste
G21
G¾, DIN ISO 228/1, BSP, 1.4435/316L
G51
G1½, DIN ISO 228/1, BSP, 1.4435/316L
N21
¾ NPT, ANSI B 1.20.1, 1.4435/316L
N51
1½ NPT, ANSI B 1.20.1, 1.4435/316L
XXX
weitere Prozessanschlüsse
Sondenausführung
1
Seilsonde Ø4 mm/1/6", 1.4401/304, vorwiegend für Flüssigkeiten
2
Stabsonde Ø16 mm, 1.4435/316L, vorwiegend für Flüssigkeiten
3
Stabsonde Ø6 mm, 1.4435/316L, kurze Blockdistanz, für Flüssigkeiten
4
Koaxsonde, 1.4435/316L, für Flüssigkeiten
5
Seilsonde Ø6 mm/¼", 1.4401/304, vorwiegend für Schüttgut
8
Seilsonde Ø6 mm/¼", 1.4401/304, PA-beschichtet, für Schüttgut, Tmax = 100 °C
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Längenangabe ohne Maßeinheit
Zertifikate
NA Variante für Ex-freien Bereich
WH Überfüllsicherung WHG
C1
CSA IS, CI. I, II, III, Div. 1, Group A - D, G and coal dust, N.I.
C2
CSA XP, CI. I, II, III, Div. 1, Group A - D, G and coal dust, N.I.
CG CSA General Purpose
CS
CSA DIP, CI. II, Div. 1, Group G and coal dust, N.I.
E1
¬ II 2G EEx em[ia] IIC T6
EA
¬ II 1/2G II EEx ia IIC T6 mit WHG
ED
¬ II 1/2G EEx d[ia] IIC T6
ES
¬ II 1/2G, II 1/3D EEx ia IIC T6
EW ¬ II 1/2G, II 1/3D EEx ia IIC T6 mit WHG
EX
¬ II 1/2G EEx ia IIC T6
F1
FM IS, CI. I, II, III, Div. 1, Group A - G,N.I.
F2
FM XP, CI. I, II, III, Div. 1, Group A - G
FM FM DIP, Cl. II, Div. 1, Group E - G, N.I.
S2
¬ II 1/3D Sichtdeckel, Staub-Ex
SX
¬ II 1/2D Aluminium-Blinddeckel, Staub-Ex
Abgesetzte Elektronik
1
Standard, Kompaktgerät
2
Distanzrohr für Elektronik, 400 mm
3
abgesetzte Elektronik, Kabel 3 m
Display
A
* Vorbereitung für abgesetzte Anzeige, Anzeige als Zubehör LTC-Z40-**1* bestellen
B
ohne Display
D
mit Display VU331 inklusive Vor-Ort-Bedienung
Elektrischer Ausgang
IH
Zweidraht, HART 4 mA ... 20 mA
PA
Zweidraht, PROFIBUS PA
FF
Zweidraht, FOUNDATION Fieldbus
AH Vierdraht, 90V AC ... 250 V AC, HART 4 mA ... 20 mA
DH Vierdraht, 10,5 V DC ... 32 V DC, HART 4 mA ... 20 mA
Gehäuse, Kabeldurchführung
A1
Aluminium-Gehäuse F12, IP68, Verschraubung M20
A2
Aluminium-Gehäuse F12, IP68, ½ NPT-Einführung
A3
Aluminium-Gehäuse F12, IP68, G½-Einführung
A4
Aluminium-Gehäuse F12, IP68, PROFIBUS PA-Stecker M12 x 1
A5
Aluminium-Gehäuse F12, IP68, Stecker 7/8"
T1
Aluminium-Gehäuse T12, IP68, Verschraubung M20
T2
Aluminium-Gehäuse T12, IP68, ½ NPT-Einführung
T3
Aluminium-Gehäuse T12, IP68, G½-Einführung
T4
Aluminium-Gehäuse T12, IP68, PROFIBUS PA-Stecker M12 x 1
T5
Aluminium-Gehäuse T12, IP68, Stecker 7/8"
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Geführte Mikrowelle
LTC*
Geführte Mikrowelle
LTC*
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
211
Der unten dargestellte Typenschlüssel gibt eine Übersicht über alle in den Typenbezeichnungen der Korrosionsüberwachung
verwendeten Buchstaben und Ziffern.
Gerätetechnisch können jedoch nicht alle Buchstaben und Ziffern miteinander kombiniert werden. Die zulässigen Kombinationen sind auf den Datenblättern der Korrosionsüberwachung aufgeführt.
Produktgruppe CorrTran CMC*
C M C
–
–
–
–
–
Einstecklänge
Zertifikate und Zulassungen
Transmittermontage
elektrischer Ausgang
Gehäuse
Elektrodenmaterial
Sondenlänge, Prozessanschluss
Sondenmontage
Messung/Sondenmaterial
Prozessanschluss
Korrosionstyp
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Typenschlüssel Korrosionsüberwachung
Monitoring
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Corrosion
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
212
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Zur Verbesserung der Leistung der industrieweit anerkannten Methode des linearen Polarisationswiderstands („Linear Polarization Resistance“ = LPR), die zur
Messung der Korrosionsrate verwendet wird, wird die harmonische Verzerrungsanalyse („Harmonic Distortion Analysis“ = HDA) eingesetzt. Um die Leistung weiter
zu verbessern, kann ein anwendungsspezifischer Stern Geary-Wert (B-Wert) im
Transmitter gespeichert werden. Während eines 7-minütigen Messzyklus führt der
CorrTran eine automatische elektrochemische Rauschmessung („Electrochemical
Noise“ = ECN) durch, die in Verbindung mit den Daten über die Korrosionsrate
eine Messung der örtlichen Korrosion liefert (Lochkorrosion).
Am Ende jedes Messzyklus wird die entsprechende Korrosionsrate bzw. der Lochfraßfaktor berechnet und dem Anlagenpersonal in Form eines 4 mA ... 20 mA-/
HART-Signals verfügbar gemacht.
Geführte
Mikrowelle
Die Korrosionsüberwachung CorrTran verwendet modernste Algorithmen und
Datenanalyseverfahren, um den Korrosionsfaktor oder Lochfraßfaktor genau zu
messen.
UltraschallFüllstandssensoren
Korrosionsüberwachung
Inhalt
Seite
Typenschlüssel Korrosionsüberwachung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Korrosionsüberwachung CorrTran CMC* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Korrosionsüberwachung CorrTran CMC*
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
213
Korrosionsüberwachung
Abmessungen
96
26
ca. 31
141
UltraschallFüllstandssensoren
CorrTran CMC mit verstellbarer Edelstahlsonde
CMC*
51
Länge 200, 300, 450
Geführte
Mikrowelle
Verschraubung nur für
Direktmontage
¾ NPT-Verschraubung
Ø19
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
3-Elektroden-Endkappe
32
Weitere Abmessungen siehe Abschnitt
Abmessungen.
Funktion
Merkmale
• Online-Korrosionsüberwachung
Der CorrTran CMC* ist ein kompakter, 4 mA ... 20 mA-Korrosionstransmitter zur
Erkennung von allgemeiner und örtlicher Korrosion in vielen verschiedenen Branchen.
Der Transmitter misst die Korrosionsrate in mil/Jahr oder mm/Jahr und gibt einen
Lochfraßfaktor im Bereich von 0 ... 1 aus. Die Messungen erfolgen in Echtzeit und
werden alle 7 Minuten aktualisiert.
Der CorrTran CMC* verwendet modernste Algorithmen und Datenanalyseverfahren, um den Korrosionsfaktor oder Lochfraßfaktor genau zu messen. Zur Verbesserung der Leistung der industrieweit anerkannten Methode des linearen
Polarisationswiderstands („Linear Polarization Resistance“ = LPR), die zur Messung der Korrosionsrate verwendet wird, wird die harmonische Verzerrungsanalyse („Harmonic Distortion Analysis“ = HDA) eingesetzt.
Füllstands-Zubehör
• 2-Draht-, 4 mA ... 20 mATransmitter, HART-Schnittstelle
• Allgemeine oder örtliche
Korrosionsüberwachung
(Lochkorrosion)
Elektrischer Anschluss
• Maximaler Prozessdruck bis 102 bar
(1500 psi)
2-Draht-Anschluss mit HART (DC)
• Kundenspezifische Konfiguration
4 mA ... 20 mA mit HART
Überdruckkapselungssystem
24 V DC
Galvanische Trennung
alternativ
Kommunikationswiderstand
(> 250 Ω)
2 3
I+
I- GND
PAL
Ausgabedatum
1
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
HARTModem
214
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Korrosionsüberwachung
CMC*
Versorgung
9 ... 30 V DC
UltraschallFüllstandssensoren
Bemessungsspannung
Elektrische Daten
Nennspannung Uo
min. 9 V DC bei max. Schleifenstrom 2-Draht (4 ... 20 mA)
Linearität
0,0015 % nicht linear
Ausgang
Ausgangsstrom
Hochalarm: 22,5 mA, Tiefalarm: 3,7 mA
Übertragungseigenschaften
Auflösung
17 Bit
Eingangskenngrößen
Messgröße
Korrosion, Aktualisierungszeit 7,2 min (fest)
Elektrischer Anschluss
4 ... 20 mA mit HART, Zweidraht
Anschließbare Last
max. Last bei 24 V DC: 680 Ω mit Hochalarm/750 Ω ohne Alarm
Geführte
Mikrowelle
Hilfsenergie
Einsatzbedingungen
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
-40 ... 70 °C (233 ... 343 K)
Prozesstemperatur
Edelstahlsonde:
- Direktmontage: max. 121 °C (394 K)
- Fernmontage: max. 260 °C (533 K)
Epoxidglassonde: max. 65 °C (338 K)
Prozessdruck (statischer Druck)
Edelstahlsonde: max. 102 bar
Epoxidglassonde: max. 7 bar
Durchfluss
max. 6,1 m/s
Korrosionsüberwachung
Prozessbedingungen
Mechanische Daten
Schutzart
IP66, NEMA 4x
Masse
ca. 500 g
Material
Gehäuse: Aluminium
Prozessanschlüsse: Edelstahl 1.4401/316 oder Nylon
Sonden: Edelstahl 1.4401/316 oder Epoxid-Glas, Füllmaterial Epoxid
Endkappendichtung: Glas oder Epoxid
Elektrodenmaterial siehe Abschnitt Hinweise zum Typenschlüssel, Tabelle 1
Prozessanschluss
Edelstahlsonde:
- konisches Gewinde ¾ NPT nach ANSI B 1.20.1
- Flansche 1", 2" nach ANSI B 16.5
Epoxidglassonde: konisches Gewinde ¾ NPT nach ANSI B 1.20.1 aus Nylon
Elektrischer Anschluss
konisches Gewinde ¾ NPT nach ANSI B 1.20.1
FüllstandsAuswerteelektronik
Konstruktiver Aufbau
HART-Elektronik mit Kommunikationsprotokoll HART: Bedienung über einen PC mit Bedienprogramm
Konfiguration
Einstellung und Skalierung können mit Hilfe eines Handbediengerätes oder der Bediensoftware erfolgen.
allgemeine Korrosionsrate:
- Bereich: min. 20 mm/Jahr, max. 400 mm/Jahr, Standard 40 mm/Jahr
- Zero/Span-Abgleich erhältlich mit HART.
örtlicher Korrosionsfaktor (Lochkorrosion):
- Standard: 0,001 ... 1,0
- geringe Lochkorrosion: 0,001 ... 0,01
- durchschnittliche Lochkorrosion: 0,01 ... 0,1
- hohe Lochkorrosion: 0,1 ... 1,0
Werkseinstellung
B-Wert (Stern Geary-Wert): 25,6 mV
K-Wert (Korrosionskonstante): 11800 (2e- in Reaktion)
Überdruckkapselungssystem
Bedienelemente
Zertifikate und Zulassungen
Ex-Zulassung
LCIE 05 ATEX 6097X , weitere Bescheinigungen siehe www.pepperl-fuchs.com
Zündschutzart
¬ II 1G EEx ia IIC T4
Richtlinienkonformität
EN 50014, EN 50020, EN 50284
Konformität
Schutzart
Ergänzende Informationen
EN 60529
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Allgemeine Informationen
Richtlinie 94/9 EG (ATEX)
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Füllstands-Zubehör
Anzeige- und Bedienoberfläche
215
Korrosionsüberwachung
CMC*
Technische Daten
UltraschallFüllstandssensoren
Abmessungen
Transmitter-Gehäuse
(Seitenansicht)
96
96
Verlängerungskabel
für Fernmontage
25
Transmitter-Gehäuse
(Ansicht von oben)
160
80
51
Länge 1,8 m oder 3,6 m
(6 ft or 12 ft)
19
Ø8,65
Geführte
Mikrowelle
¾ NPT
29
51
Direktmontage
Korrosionsüberwachung
Fernmontage
Ø19
Ø19
32
32
3-Elektroden-Endkappe
verstellbare Epoxidglassonde**
verstellbare Edelstahlsonde**
min. 51
Einstecklänge
¾ NPTVerschraubung
Länge* (300, 450 oder 610)
min. 25,4
Verschraubung
nur für
Direktmontage
51
Einstecklänge
¾ NPTVerschraubung
Länge* (200, 300 oder 450)
51
Verschraubung
nur für
Direktmontage
Verschraubung
nur für
Direktmontage
Dicke gemäß
ANSI B 16.5Norm
Ø19
3-Elektroden-Endkappe
feste Edelstahlsonde
3-ElektrodenEndkappe
Edelstahlsonde mit
festem Flansch
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
* Standardlängen sind 8" (200 mm), 12" (300 mm), 18" (450 mm) und 24" (610 mm). Andere Längen sind in Schritten von 0,5"
oder 10 mm erhältlich. Die Mindestlänge beträgt 7" (170 mm), die Höchstlänge 30" (770 mm). Die Einstecklängen für feste
Sonden werden in Schritten von 0,2" oder 5 mm angegeben.
** Alle verstellbaren Sonden verfügen über einen Sicherheitshaltebügel, der in allen Druckanwendungen verwendet
werden muss.
Ausgabedatum
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
¾ NPTVerschraubung
aus Nylon
Länge* (200, 300 oder 450)
190
51
FüllstandsAuswerteelektronik
70
20
26
29
60
216
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
Korrosionsüberwachung
CMC*
UNS-Nummer
Elektrodenmaterial
0A
G10180
1018 Kohlenstoffstahl
K-Wert
11597.63
0B
K03005
A53 Kohlenstoffstahl, Klasse B
11583.07
0C
S30400
1.4301/304
11334.57
0D
S30403
1.4307/304L
11342.80
0E
S31600
1.4401/316
11513.39
0F
S31603
1.4404/316L
11519.53
0G
N08020
Carpenter 20Cb3
11595.52
0H
N04400
Monel 400
11077.87
0I
C71500
CDA 715 Cu/Ni70/30
11337.86
0J
C11000
CDA 110 ETP 99.9Cu
11686.71
0K
C70600
CDA 706 Cu/Ni90/10
11513.44
0L
C68700
CDA 867 Aluminiummessing
12411.53
0M
C44300
CDA 443 ARS AD Messing
12324.74
0N
A91100
Aluminium 1100
10940.96
0O
A92024
Aluminium 2024
11400.51
0P
R50400
Titan GR2
8644.02
0Q
N10276
Hastelloy C-276
11666.48
Geführte
Mikrowelle
Kennzahl Elektrodenmaterial
UltraschallFüllstandssensoren
Hinweise zum Typenschlüssel
Korrosionsüberwachung
Andere Materialien auf Anfrage.
Kennzahl Sondenmontage
Sondentyp
Montage
Prozessanschluss
Sondenmaterial
A
Standard
Direktmontage
fest
Edelstahl
B
Standard
Fernmontage
fest
Edelstahl
C
Standard
Direktmontage
verstellbar
Edelstahl
D
Standard
Fernmontage
verstellbar
Edelstahl
E
einziehbar*
Fernmontage
verstellbar
Edelstahl
F
speziell*
-
-
-
FüllstandsAuswerteelektronik
Tabelle 1: Elektrodenmaterial und zugehöriger K-Wert
*Bitte wenden Sie sich an Pepperl+Fuchs.
Tabelle 2: Sondenauswahl
Zubehör
Füllstands-Zubehör
Überdruckkapselungssystem
• Überspannungsschutz
- K-LB-1.30, 1-kanaliger Überspannungsschutz für Tragschienenmontage
- K-LB-2.30, 2-kanaliger Überspannungsschutz für Tragschienenmontage
- FN-LB-I, 1-kanaliger Überspannungsschutz zum Einschrauben für die Feldmontage
- P-LB-1, 1-kanaliger Überspannungsschutz, Aufsteckklemmenmodul
- P-LB-2, 2-kanaliger Überspannungsschutz, Aufsteckklemmenmodul
• CMC-PMB-01, Wand- und Rohrmontagewinkel für fernmontierte Transmitter
• PW2-BASIC, Demo-Software für CorrTran-Schnittstelle auf CD-ROM
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
• HART-Zubehör
- KFD2-HMM-16, 16-kanaliger MUX-Master
- KFD0-HMS-16, 16-kanaliger Slave
- HIS2700, 32-kanaliger MUX
- US-HI-311, HART/RS 232-Schnittstelle
- US-HI-321, HART/USB-Schnittstelle
Für die Auswahl einer Platine wenden Sie sich bitte an Pepperl+Fuchs.
• Auswertegeräte
- KFD2-STC4-1, 1-kanaliges SMART-Transmitterspeisegerät
- KFD2-STC4-1.2O, 1-kanaliges SMART-Transmitterspeisegerät, 1 Eingang, 2 Ausgänge
- KFD2-STC4-Ex1, 1-kanaliges SMART-Transmitterspeisegerät
- KFD2-STC4-Ex2, 2-kanaliges SMART-Transmitterspeisegerät
- KFD2-STC4-Ex1.2O, 1-kanaliges SMART-Transmitterspeisegerät, 1 Eingang, 2 Ausgänge
- KFU8-CRG-1.D, 1-kanaliges Transmitterspeisegerät 4 mA ... 20 mA
- KFU8-CRG-Ex1.D, 1-kanaliges Transmitterspeisegerät 4 mA ... 20 mA
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
217
Technische Daten
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
C
M
C
–
–
0
–
2
I
H
–
–
Korrosionsüberwachung
Zertifikate
D2
CSA, CI. I, Div. 2, Group A - D; Cl. II, III, Div. 1, Group E - G
Ex
¬ II 1G EEx ia IIC T4
GP General Purpose
IS
CI. I, II, III, Div. 1, Group A - G
Transmittermontage
1
Direktmontage
2
Fernmontage mit Kabel 1,8 m
3
Fernmontage mit Kabel 3,6 m
4
spezielle Montage
elektrischer Ausgang
IH
2-Draht, 4 mA ... 20 mA, HART
FüllstandsAuswerteelektronik
Gehäuse
A2
Aluminiumgehäuse, Nema 4x, ¾ NPT
Elektrodenmaterial
0A ... 0Q siehe Abschnitt Hinweise zum Typenschlüssel, Tabelle 1
Sondenlänge*, Prozessanschluss
in "
080 8", ¾ NPT
120 12", ¾ NPT oder Flansch
180 18", ¾ NPT oder Flansch
240 24", Flansch
in mm
200 200 mm, ¾ NPT
300 300 mm, ¾ NPT oder Flansch
450 450 mm, ¾ NPT oder Flansch
610 610 mm, Flansch
Sondenmontage
A ... F siehe Abschnitt Hinweise zum Typenschlüssel, Tabelle 2
Messung/Sondenmaterial
CB in ", 1.4401/316
CF
in ", Epoxidglas
DB in mm, 1.4401/316
DF
in mm, Epoxidglas
Prozessanschluss
N21 ¾ NPT, ANSI B 1.20.1, 1.4401/316
NP3 ¾ NPT, ANSI B 1.20.1, Anschlussstück, Nylon
A31 1", ANSI B 16.5, 150 lbs, 1.4401/316
A32 1", ANSI B 16.5, 300 lbs, 1.4401/316
A61 2", ANSI B 16.5, 150 lbs, 1.4401/316
A62 2", ANSI B 16.5, 300 lbs, 1.4401/316
Korrosionstyp
G
allgemeine Korrosion
P
örtliche Korrosion (Lochkreiskorrosion)
* Die Sondenlänge enthält nicht die Standardelektrodenlänge von 1,25” (31,75 mm).
** Diese Informationen sind für alle festen Sonden erforderlich. Die Einstecklänge beinhaltet eine Standardelektrodenlänge von 1,25” (31,75 mm).
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
A
Einstecklänge** (nur für festen Prozessanschluss)
in ", 5" ... 28", in 0,2"-Schritten
050 5"
052 5,2"
...
278 27,8"
280 28"
in mm, 130 mm ... 710 mm, in 5 mm-Schritten
130 130 mm
135 135 mm
...
705 705 mm
710 710 mm
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Korrosionsüberwachung
CMC*
218
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Korrosionsüberwachung
CMC*
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
219
UltraschallFüllstandssensoren
Typenschlüssel Füllstands-Auswerteelektronik
Der unten dargestellte Typenschlüssel gibt eine Übersicht über alle in den Typenbezeichnungen der Füllstands-Auswerteelektronik verwendeten Buchstaben und Ziffern.
Gerätetechnisch können jedoch nicht alle Buchstaben und Ziffern miteinander kombiniert werden. Die zulässigen Kombinationen sind auf den Datenblättern aufgeführt.
Produktgruppe Auswertegeräte
K
–
–
–
.
Sonderfunktion
Geführte
Mikrowelle
Kanalzahl
Ex-Schutz
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Gerätefunktion
Höhe der Spannungsversorgung
Art der Spannungsversorgung
Bauform
K-System
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
220
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Verschiedene Füllstandssensoren benötigen für die Aufbereitung eines standardisierten Messsignals entsprechende Auswerteelektronik.
Generell wird unterschieden zwischen Grenzwert und kontinuierlicher Füllstandsmessung.
Je nach Anwendung haben diese Auswertegeräte Zulassungen für den Einsatz in
Ex-Bereichen sowie als Überfüllsicherung nach WHG.
Das vollständige Programm Auswerteelektronik finden Sie im Katalog „InterfaceAufbaugehäuse“.
UltraschallFüllstandssensoren
Füllstands-Auswerteelektronik
Geführte
Mikrowelle
Alle Informationen zu den Zulassungen und Bescheinigungen finden Sie unter
www.pepperl-fuchs.com.
Inhalt
Seite
Typenschlüssel Füllstands-Auswerteelektronik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220
Elektroden-Relais, KFD2-ER-1.* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222
Elektroden-Relais, KFA*-ER-1.* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224
Elektroden-Relais, KF**-ER-1.W.LB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Trennschaltverstärker KFD2-SR2-Ex1.W
Elektroden-Relais, KF**-ER-Ex1.W.LB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230
Grenzwertschalter für Stromsignale, KFD2-GS-1.2W . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238
SMART-Transmitterspeisegerät, KFD2-STC4-1. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242
SMART-Transmitterspeisegerät, KFD2-STC4-Ex1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 244
Trennschaltverstärker für 3-Draht-Sensoren, KFA6-SR-2.3L . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252
Trennschaltverstärker für NAMUR-Sensoren, KFD2-SR2-Ex1.W . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 258
Trennschaltverstärker für NAMUR-Sensoren, KFA6-SR2-Ex2.W.IR. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 262
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Trennwandler für Potentiometer, KFD2-PT2-Ex1** . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 248
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
221
Überdruckkapselungssystem
Elektroden-Relais, KF**-ER-2.W.LB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234
KFD2-ER-1.*
Elektroden-Relais
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Anschluss
• 1-kanalig
• Relais für konduktive
Grenzwerterfassung
• Empfindlichkeit einstellbar
• Messstromkreis nach VDE 0100
Teil 410 "Funktionskleinspannung"
• Minimum-/Maximum-Steuerung
• Arbeitsstrom-/Ruhestromprinzip
umschaltbar
• EMV gemäß NAMUR NE 21
• Vorgängertypen KHA6-ER-1.* und
HR-122620
1
2
3
1(⊥) 2(min) 3(max)
24 V DC
KFD2-ER-1.5
-
24 V DC
grün
KFD2-ER-1.6
KFD2-ER-1.6
Funktion
gelb
Die Relais erzeugen die Messwechselspannung für die konduktiven Fühler
und reagieren auf den nach Produktberührung an den Elektroden fließenden
kleinen Wechselstrom.
Die Schaltverstärker sind spannungsund temperaturstabilisiert und garantieren eindeutiges Schaltverhalten. Ein
elektronischer Haltekontakt ermöglicht
eine Minimum-/Maximum-Steuerung.
Da die Leitfähigkeit der Füllgüter sehr
unterschiedlich sein kann, sind die Relais mit abgestufter Ansprechempfindlichkeit bestellbar.
8
7
9
11 12
(+) (-)
Power Versorgung
Rail
Aufbau
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
KFD2-ER-1.5
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
222
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
KFD2-ER-1.*
KFD2-ER-1.6
UltraschallFüllstandssensoren
KFD2-ER-1.5
Versorgung
Anschluss
Power Rail oder Klemmen 11+, 12-
Bemessungsspannung
20 ... 30 V DC
Anschluss
Klemmen 1 (Masse), 2 (min), 3 (max)
Klemmen 1 (Masse), 2 (min), 3 (max)
Leerlaufspannung/Kurzschlussstrom
ca. 10 V AC (ca. 1 Hz)/ca. 5 mA
ca. 10 V AC (ca. 1 Hz)/ca. 5 mA
Steuereingang
Min-/Max-Steuerung: Klemmen 1, 2, 3
Ein-/Aus-Steuerung: Klemmen 1, 3
Min-/Max-Steuerung: Klemmen 1, 2, 3
Ein-/Aus-Steuerung: Klemmen 1, 3
Ansprechempfindlichkeit
1 ... 30 kΩ, einstellbar über Potentiometer
(20 Umdrehungen)
5 ... 150 kΩ, einstellbar über Potentiometer
(20 Umdrehungen)
Geführte
Mikrowelle
Eingang
Ausgang
Anschluss
Klemmen 7, 8, 9
Ausgang
1 Wechsler
Kontaktbelastung
253 V AC/2 A/cos ϕ > 0,7; 40 V DC/2 A ohmsche Last
Anzugs-/Abfallverzug
ca. 1 s/ca. 1 s
Eingang/Ausgang
Basisisolierung nach EN 50178, Bemessungsisolationsspannung 253 Veff
Eingang/Versorgung
Basisisolierung nach EN 50178, Bemessungsisolationsspannung 253 Veff
Ausgang/Versorgung
Basisisolierung nach EN 50178, Bemessungsisolationsspannung 253 Veff
Korrosionsüberwachung
Galvanische Trennung
Richtlinienkonformität
Elektromagnetische Verträglichkeit
Richtlinie 89/336/EG
EN 61326, EN 50081-2
Isolationskoordination
EN 50178
Galvanische Trennung
EN 50178
Elektromagnetische Verträglichkeit
NE 21
Schutzart
IEC 60529
FüllstandsAuswerteelektronik
Konformität
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
-20 ... 60 °C (253 ... 333 K)
Mechanische Daten
Schutzart
IP20
Anschluss
Schraubanschluss, max. 2,5 mm2
Masse
ca. 110 g
Abmessungen
20 x 119 x 115 mm
Befestigung
Power Rail oder ausziehbare Laschen zum Aufschrauben
Bedienelemente
Schalter S1
Stellung I Arbeitsstrom: Beim Arbeitsstromprinzip zieht das Relais mit Erreichen des Grenzstandes an.
Stellung II Ruhestrom: Im Ruhestromprinzip zieht das Relais sofort mit dem Anlegen der Stromversorgung
an. Es fällt ab, wenn der Grenzstand erreicht wird.
Allgemeine Informationen
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und Betriebsanleitungen. Diese
Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Füllstands-Zubehör
Anzeige- und Bedienoberfläche
Power Rail PR-03
Power Rail UPR-03
Einspeisebausteine KFD2-EB2...
Jeder Einspeisebaustein dient zur Absicherung und Überwachung von Gruppen mit bis zu 100 Einzelgeräten. Das Power Rail
PR-03 ist ein Einlegeteil für die DIN-Schiene. Das Power Rail UPR-03 ist eine komplette Einheit bestehend aus dem elektrischen Einsatz und einer Aluminium-Profilschiene 35 mm x 15 mm x 2000 mm. Zur elektrischen Kontaktierung werden die Geräte einfach aufgerastet.
Das Power Rail darf nicht über die Geräteklemmen der Einzelgeräte eingespeist werden!
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Über das Power Rail PR-03 oder UPR-03 können die Geräte durch die Einspeisebausteine mit 24 V DC versorgt werden. Ohne
Verwendung eines Power Rails erfolgt die Geräteversorgung der Einzelgeräte direkt über deren Geräteklemmen.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
223
Überdruckkapselungssystem
Zubehör
KFA*-ER-1.*
Elektroden-Relais
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Anschluss
• 1-kanalig
• Relais für konduktive
Grenzwerterfassung
• Empfindlichkeit einstellbar
• Messstromkreis nach VDE 0100
Teil 410 "Funktionskleinspannung"
• Minimum-/Maximum-Steuerung
• Arbeitsstrom-/Ruhestromprinzip
umschaltbar
• EMV gemäß NAMUR NE 21
• Vorgängertypen KHA6-ER-1.* und
HR-122620
1
2
3
1(⊥) 2(min) 3(max)
115 V AC
Korrosionsüberwachung
KFA5-ER-1.5
KFA5-ER-1.5
-
115 V AC
grün
KFA5-ER-1.6
KFA5-ER-1.6
230 V AC
KFA6-ER-1.5
KFA6-ER-1.5
gelb
230 V AC
KFA6-ER-1.6
KFA6-ER-1.6
8
Die Relais erzeugen die Messwechselspannung für die konduktiven Fühler
und reagieren auf den nach Produktberührung an den Elektroden fließenden
kleinen Wechselstrom.
Die Schaltverstärker sind spannungsund temperaturstabilisiert und garantieren eindeutiges Schaltverhalten. Ein
elektronischer Haltekontakt ermöglicht
eine Minimum-/Maximum-Steuerung.
Da die Leitfähigkeit der Füllgüter sehr
unterschiedlich sein kann, sind die Relais mit abgestufter Ansprechempfindlichkeit bestellbar.
7
9
11 12
(L1) (N)
Versorgung
Aufbau
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Funktion
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
224
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
KFA*-ER-1.*
KFA5-ER-1.6
KFA6-ER-1.5
KFA6-ER-1.6
UltraschallFüllstandssensoren
KFA5-ER-1.5
Versorgung
Anschluss
Klemmen 11 (L1), 12 (N)
Bemessungsspannung
103,5 ... 126 V AC, 45 ... 65 Hz
Leistungsaufnahme
ca. 0,8 W
207 ... 253 V AC, 45 ... 65 Hz
Eingang
Anschluss
Klemmen 1 (Masse), 2 (min), 3 (max)
Leerlaufspannung/Kurzschlussstrom
ca. 10 V AC (ca. 1 Hz)/ca. 5 mA
Steuereingang
Min-/Max-Steuerung: Klemmen 1, 2, 3
Ein-/Aus-Steuerung: Klemmen 1, 3
Ansprechempfindlichkeit
1 ... 30 kΩ, einstellbar
über Potentiometer
(20 Umdrehungen)
5 ... 150 kΩ, einstellbar
über Potentiometer
(20 Umdrehungen)
1 ... 30 kΩ, einstellbar
über Potentiometer
(20 Umdrehungen)
5 ... 150 kΩ, einstellbar
über Potentiometer
(20 Umdrehungen)
Ausgang
Anschluss
Klemmen 7, 8, 9
Ausgang
1 Wechsler
Kontaktbelastung
253 V AC/2 A/cos ϕ > 0,7; 40 V DC/2 A ohmsche Last
Anzugs-/Abfallverzug
ca. 1 s/ca. 1 s
Geführte
Mikrowelle
Technische Daten
Eingang/Ausgang
Basisisolierung nach EN 50178, Bemessungsisolationsspannung 253 Veff
Eingang/Versorgung
Basisisolierung nach EN 50178, Bemessungsisolationsspannung 253 Veff
Ausgang/Versorgung
Basisisolierung nach EN 50178, Bemessungsisolationsspannung 253 Veff
Korrosionsüberwachung
Galvanische Trennung
Richtlinienkonformität
Elektromagnetische Verträglichkeit
Richtlinie 89/336/EG
EN 61326, EN 50081-2
EN 50178
Galvanische Trennung
EN 50178
Elektromagnetische Verträglichkeit
NE 21
Schutzart
IEC 60529
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
-20 ... 60 °C (253 ... 333 K)
Mechanische Daten
Schutzart
IP20
Anschluss
Schraubanschluss, max. 2,5 mm2
Masse
ca. 110 g
Abmessungen
20 x 119 x 115 mm
Befestigung
ausziehbare Laschen zum Aufschrauben
Anzeige- und Bedienoberfläche
Bedienelemente
Schalter S1
Stellung I Arbeitsstrom: Beim Arbeitsstromprinzip zieht das Relais mit Erreichen des Grenzstandes an.
Stellung II Ruhestrom: Im Ruhestromprinzip zieht das Relais sofort mit dem Anlegen der Stromversorgung
an. Es fällt ab, wenn der Grenzstand erreicht wird.
Allgemeine Informationen
Beachten Sie die Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und Betriebsanleitungen. Diese
Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Ergänzende Informationen
Füllstands-Zubehör
Isolationskoordination
FüllstandsAuswerteelektronik
Konformität
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
225
KF**-ER-1.W.LB
Elektroden-Relais
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Anschluss
Min-Kontrolle
Max-Kontrolle
*430 kΩ
• 1-kanalig
• Relais für konduktive
Grenzwerterfassung
• Minimum-/Maximum-Steuerung
• Ein-/Aus-Steuerung
• Arbeitsstrom-/Ruhestromprinzip
umschaltbar
• LB-Überwachung
• EMV gemäß NAMUR NE 21
• LB-Sammelmeldung über Power Rail
*430 kΩ
1
1
Min-/Max-Steuerung
2
3
*430 kΩ
1
3
1
3
2
3
(min) (max)
LB
0
t
24 V DC
+
-
KFD2-ER-1.W.LB
KFD2-ER-1.W.LB
rot
115 V AC
grün
KFA5-ER-1.W.LB
gelb
230 V AC
KFA6-ER-1.W.LB
KFA6-ER-1.W.LB
7 8 9
Ausgang I
Funktion
Die Relais erzeugen die Messwechselspannung für die konduktiven Fühler
und reagieren auf den nach Produktberührung an den Elektroden fließenden
kleinen Wechselstrom.
Die Schaltverstärker sind spannungsund temperaturstabilisiert und garantieren eindeutiges Schaltverhalten.
Das Elektrodenrelais kann als Ein-/AusSteuerung und als Minimum-/Maximum-Steuerung eingesetzt werden.
Das Eingangssignal wird gedämpft, um
kurzzeitige Schwankungen auszugleichen und ein unkontrolliertes Schalten
der Relais zu verhindern. Die Zeitkonstante hierfür kann mittels DIP-Schaltern zwischen 0,5 s und 10 s eingestellt
werden.
10 11 12
14(+)15(-) +
-
Ausgang II Versorgung Power
Rail
(L+) ~ (L-)
LB-Sammelfehlermeldung
nur bei KFD2-ER-1.W.LB
*Widerstand nur bei aktivierter Leitungsbruchüberwachung notwendig
Aufbau
Das Gerät ist mit Leitungsbruchüberwachung (stromloses Relais im Fehlerfall)
ausgestattet. Dazu muss der beiliegende 430 kΩ-Widerstand zwischen Maximum- und Referenz-Elektrode
geschaltet werden. Diese Funktion ist
mittels DIP-Schalter deaktivierbar.
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Bei Nutzung der LB-Überwachung dient
der zweite Relaisausgang als Fehlermeldeausgang. Bei Deaktivierung der
LB-Überwachung folgt der zweite dem
ersten Relaisausgang.
DC-gespeiste Geräte bieten eine Sammelfehlermeldung über Power Rail.
Ausgabedatum
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
KFA5-ER-1.W.LB
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
226
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
KF**-ER-1.W.LB
KFD2-ER-1.W.LB
KFA5-ER-1.W.LB
KFA6-ER-1.W.LB
Power Rail oder Klemmen 14+,
15-
Klemmen 14, 15
Klemmen 14, 15
207 ... 253 V AC, 45 ... 65 Hz
Versorgung
Anschluss
Bemessungsspannung
20 ... 30 V DC
103,5 ... 126 V AC, 45 ... 65 Hz
Bemessungsstrom
30 ... 40 mA
12 mA
≤ 7 mA
Leistungsaufnahme
-
< 1,2 W
< 1,2 W
UltraschallFüllstandssensoren
Technische Daten
Anschluss
Klemmen 1 (Masse), 2 (min), 3 (max)
Steuereingang
Min-/Max-Steuerung: Klemmen 1, 2, 3
Ein-/Aus-Steuerung: Klemmen 1, 3
Ansprechempfindlichkeit
1 ... 150 kΩ, einstellbar über Potentiometer
Geführte
Mikrowelle
Eingang
Ausgang
Anschluss
Klemmen 7, 8, 9; 10, 11, 12
Schaltleistung
max. 192 W, 2000 VA
Ausgang
Relais
Kontaktbelastung
253 V AC/2 A/cos ϕ > 0,7; 40 V DC/2 A ohmsche Last
Zeitkonstante für Signalfilterung
0,5 s, 2 s, 5 s, 10 s
Eingang/Ausgang
Basisisolierung nach EN 50178, Bemessungsisolationsspannung 253 Veff
Eingang/Versorgung
Basisisolierung nach EN 50178, Bemessungsisolationsspannung 253 Veff
Ausgang/Versorgung
Basisisolierung nach EN 50178, Bemessungsisolationsspannung 253 Veff
Korrosionsüberwachung
Galvanische Trennung
Richtlinienkonformität
Elektromagnetische Verträglichkeit
Richtlinie 89/336/EG
EN 61326, EN 50081-2
Isolationskoordination
EN 50178
Galvanische Trennung
EN 50178
Elektromagnetische Verträglichkeit
NE 21
Schutzart
IEC 60529
FüllstandsAuswerteelektronik
Konformität
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
-20 ... 60 °C (253 ... 333 K)
Schutzart
IP20
Anschluss
Schraubanschluss, max. 2,5 mm2
Masse
ca. 150 g
Abmessungen
20 x 118 x 115 mm
Befestigung
Power Rail oder ausziehbare
Laschen zum Aufschrauben
ausziehbare Laschen zum
Aufschrauben
Füllstands-Zubehör
Mechanische Daten
ausziehbare Laschen zum
Aufschrauben
Allgemeine Informationen
Beachten Sie die Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und Betriebsanleitungen. Diese
Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Ergänzende Informationen
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
227
Technische Daten
Bedienelemente
Funktion des DIP-Schalters auf der Geräteseite
Ein
DIP-Schalter S1
Aus
1
2
3
4
DIP-Schalter S1
Position
Funktion
1
Aus
Ein
Arbeitsstromprinzip
Ruhestromprinzip
2
Aus
Ein
LB deaktiviert
LB aktiviert
DIP-Schalter 3 DIP-Schalter 4
Zeitkonstante für
Signalfilterung
Aus
Aus
Aus
Ein
0,5 s
2s
Ein
Ein
Aus
Ein
5s
10 s
• Arbeitsstromprinzip: Beim Arbeitsstromprinzip zieht das Relais mit Erreichen des Grenzstandes an.
• Ruhestromprinzip: Im Ruhestromprinzip zieht das Relais sofort mit dem Anlegen der Stromversorgung an. Es fällt ab, wenn
der Grenzstand erreicht wird
Zubehör
Power Rail PR-03
Power Rail UPR-03
Einspeisebausteine KFD2-EB2...
Über das Power Rail PR-03 oder UPR-03 können die Geräte durch die Einspeisebausteine mit 24 V DC versorgt werden. Ohne
Verwendung eines Power Rails erfolgt die Geräteversorgung der Einzelgeräte direkt über deren Geräteklemmen.
Jeder Einspeisebaustein dient zur Absicherung und Überwachung von Gruppen mit bis zu 100 Einzelgeräten. Das Power Rail
PR-03 ist ein Einlegeteil für die DIN-Schiene. Das Power Rail UPR-03 ist eine komplette Einheit bestehend aus dem elektrischen Einsatz und einer Aluminium-Profilschiene 35 mm x 15 mm x 2000 mm. Zur elektrischen Kontaktierung werden die Geräte einfach aufgerastet.
Das Power Rail darf nicht über die Geräteklemmen der Einzelgeräte eingespeist werden!
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
KF**-ER-1.W.LB
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
228
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
KF**-ER-1.W.LB
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
229
KF**-ER-Ex1.W.LB
Elektroden-Relais
Max-Kontrolle
*430 kΩ
• 1-kanalig
• Relais für konduktive
Grenzwerterfassung
• Minimum-/Maximum-Steuerung
• Ein-/Aus-Steuerung
• Arbeitsstrom-/Ruhestromprinzip
umschaltbar
• LB-Überwachung
• EMV gemäß NAMUR NE 21
• LB-Sammelmeldung über Power Rail
*430 kΩ
1
1
Min-/Max-Steuerung
2
3
Ex-Bereich
Min-Kontrolle
*430 kΩ
1
3
1
3
2
3
(min) (max)
LB
0
t
24 V DC
+
-
KFD2-ER-Ex1.W.LB
KFD2-ER-Ex1.W.LB
rot
115 V AC
grün
KFA5-ER-Ex1.W.LB
gelb
230 V AC
KFA6-ER-Ex1.W.LB
KFA6-ER-Ex1.W.LB
7 8 9
Ausgang I
Funktion
Die Relais erzeugen die Messwechselspannung für die konduktiven Fühler
und reagieren auf den nach Produktberührung an den Elektroden fließenden
kleinen Wechselstrom.
Die Schaltverstärker sind spannungsund temperaturstabilisiert und garantieren eindeutiges Schaltverhalten.
Das Elektrodenrelais kann als Ein-/AusSteuerung und als Minimum-/Maximum-Steuerung eingesetzt werden.
Das Eingangssignal wird gedämpft, um
kurzzeitige Schwankungen auszugleichen und ein unkontrolliertes Schalten
der Relais zu verhindern. Die Zeitkonstante hierfür kann mittels DIP-Schaltern zwischen 0,5 s und 10 s eingestellt
werden.
10 11 12
14(+)15(-) +
Ausgang II Versorgung
(L+) ~ (L-)
-
Power
Rail
LB-Sammelfehlermeldung
nur bei KFD2-ER-Ex1.W.LB
*Widerstand nur bei aktivierter Leitungsbruchüberwachung notwendig
Aufbau
Das Gerät ist mit Leitungsbruchüberwachung (stromloses Relais im Fehlerfall)
ausgestattet. Dazu muss der beiliegende 430 kΩ-Widerstand zwischen Maximum- und Referenz-Elektrode
geschaltet werden. Diese Funktion ist
mittels DIP-Schalter deaktivierbar.
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Bei Nutzung der LB-Überwachung dient
der zweite Relaisausgang als Fehlermeldeausgang. Bei Deaktivierung der
LB-Überwachung folgt der zweite dem
ersten Relaisausgang.
DC-gespeiste Geräte bieten eine Sammelfehlermeldung über Power Rail.
Ausgabedatum
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
KFA5-ER-Ex1.W.LB
Nicht-Ex-Bereich
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Anschluss
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
230
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
KF**-ER-Ex1.W.LB
KFD2-ER-Ex1.W.LB
KFA5-ER-Ex1.W.LB
KFA6-ER-Ex1.W.LB
Power Rail oder Klemmen 14+,
15-
Klemmen 14, 15
Klemmen 14, 15
207 ... 253 V AC, 45 ... 65 Hz
Versorgung
Anschluss
Bemessungsspannung
20 ... 30 V DC
103,5 ... 126 V AC, 45 ... 65 Hz
Bemessungsstrom
30 ... 40 mA
12 mA
≤ 7 mA
Leistungsaufnahme
-
< 1,2 W
< 1,2 W
UltraschallFüllstandssensoren
Technische Daten
Anschluss
Klemmen 1 (Masse), 2 (min), 3 (max)
Steuereingang
Min-/Max-Steuerung: Klemmen 1, 2, 3
Ein-/Aus-Steuerung: Klemmen 1, 3
Ansprechempfindlichkeit
1 ... 150 kΩ, einstellbar über Potentiometer
Geführte
Mikrowelle
Eingang
Ausgang
Anschluss
Klemmen 7, 8, 9; 10, 11, 12
Schaltleistung
max. 192 W, 2000 VA
Ausgang
Signal; Relais
Zeitkonstante für Signalfilterung
0,5 s, 2 s, 5 s, 10 s
Galvanische Trennung
Basisisolierung nach EN 50178, Bemessungsisolationsspannung 253 Veff
Ausgang/Versorgung
Korrosionsüberwachung
Richtlinienkonformität
Elektromagnetische Verträglichkeit
EN 61326, EN 50081-2
Richtlinie 89/336/EG
Konformität
Isolationskoordination
EN 50178
Galvanische Trennung
EN 50178
Elektromagnetische Verträglichkeit
NE 21
Schutzart
IEC 60529
Mechanische Daten
Schutzart
IP20
Anschluss
Schraubanschluss, max. 2,5 mm2
Masse
ca. 150 g
Abmessungen
20 x 119 x 115 mm
Befestigung
Power Rail oder ausziehbare
Laschen zum Aufschrauben
ausziehbare Laschen zum
Aufschrauben
ausziehbare Laschen zum
Aufschrauben
DMT 00 ATEX E 033, weitere
Bescheinigungen siehe
www.pepperl-fuchs.com
DMT 00 ATEX E 032, weitere
Bescheinigungen siehe
www.pepperl-fuchs.com
DMT 00 ATEX E 032, weitere
Bescheinigungen siehe
www.pepperl-fuchs.com
Gruppe, Kategorie, Zündschutzart
¬ II (1)G [EEx ia] IIC
[Stromkreis(e) in Zone 0/1/2]
¬ II (1)G [EEx ia] IIC
[Stromkreis(e) in Zone 0/1/2]
¬ II (1)G [EEx ia] IIC
[Stromkreis(e) in Zone 0/1/2]
Eingang
Daten für den Einsatz in Verbindung
mit Ex-Bereichen
EG-Baumusterprüfbescheinigung
[EEx ia] IIC
[EEx ia] IIC
[EEx ia] IIC
Spannung
Uo
10 V
10 V
10 V
Strom
Io
2,5 mA
2,5 mA
2,5 mA
Leistung
Po
6 mW
6 mW
6 mW
40 V DC (Achtung! Um ist keine
Bemessungsspannung.)
265 V AC/150 V AC (Achtung! Um
ist keine Bemessungsspannung.)
265 V AC/150 V AC (Achtung! Um
ist keine Bemessungsspannung.)
Versorgung
Sicherheitst. Maximalspannung Um
Ausgang
Kontaktbelastung
253 V AC/2 A/cos ϕ > 0,7; 40 V DC/2 A ohmsche Last
Eingang/Ausgang
sichere galvanische Trennung nach EN 50020, Scheitelwert der Spannung 375 V
Eingang/Versorgung
sichere galvanische Trennung nach EN 50020, Scheitelwert der Spannung 375 V
Richtlinienkonformität
Richtlinie 94/9 EG
EN 50014, EN 50020, EN 50284
Allgemeine Informationen
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Galvanische Trennung
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
231
Überdruckkapselungssystem
-20 ... 60 °C (253 ... 333 K)
Umgebungstemperatur
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Umgebungsbedingungen
Technische Daten
Bedienelemente
Funktion des DIP-Schalters auf der Geräteseite
Ein
DIP-Schalter S1
Aus
1
2
3
4
DIP-Schalter S1
Position
Funktion
1
Aus
Ein
Arbeitsstromprinzip
Ruhestromprinzip
2
Aus
Ein
LB deaktiviert
LB aktiviert
DIP-Schalter 3 DIP-Schalter 4
Zeitkonstante für
Signalfilterung
Aus
Aus
Aus
Ein
0,5 s
2s
Ein
Ein
Aus
Ein
5s
10 s
• Arbeitsstromprinzip: Beim Arbeitsstromprinzip zieht das Relais mit Erreichen des Grenzstandes an.
• Ruhestromprinzip: Im Ruhestromprinzip zieht das Relais sofort mit dem Anlegen der Stromversorgung an. Es fällt ab, wenn
der Grenzstand erreicht wird
Zubehör
Power Rail PR-03
Power Rail UPR-03
Einspeisebausteine KFD2-EB2...
Über das Power Rail PR-03 oder UPR-03 können die Geräte durch die Einspeisebausteine mit 24 V DC versorgt werden. Ohne
Verwendung eines Power Rails erfolgt die Geräteversorgung der Einzelgeräte direkt über deren Geräteklemmen.
Jeder Einspeisebaustein dient zur Absicherung und Überwachung von Gruppen mit bis zu 100 Einzelgeräten. Das Power Rail
PR-03 ist ein Einlegeteil für die DIN-Schiene. Das Power Rail UPR-03 ist eine komplette Einheit bestehend aus dem elektrischen Einsatz und einer Aluminium-Profilschiene 35 mm x 15 mm x 2000 mm. Zur elektrischen Kontaktierung werden die Geräte einfach aufgerastet.
Das Power Rail darf nicht über die Geräteklemmen der Einzelgeräte eingespeist werden!
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
KF**-ER-Ex1.W.LB
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
232
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
KF**-ER-Ex1.W.LB
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
233
KF**-ER-2.W.LB
Elektroden-Relais
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Anschluss
Min-Kontrolle
Max-Kontrolle
*430 kΩ
*430 kΩ
• 2-kanalig
• Relais für konduktive
Grenzwerterfassung
• Minimum-/Maximum-Steuerung
• Ein-/Aus-Steuerung
• Arbeitsstrom-/Ruhestromprinzip
umschaltbar
• LB-Überwachung
• EMV gemäß NAMUR NE 21
• LB-Sammelmeldung über Power Rail
Min-/Max-Steuerung
3(6)
1(4)
1
2
*430 kΩ
1(4)
3
4
(min) (max)
5
3(6)
1(4) 3(6) 2(5)
6
(min) (max)
LB
0
t
0
t
+
24 V DC
-
KFD2-ER-2.W.LB
KFD2-ER-2.W.LB
115 V AC
gelb
gelb
rot
grün
KFA5-ER-2.W.LB
230 V AC
KFA6-ER-2.W.LB
KFA6-ER-2.W.LB
Funktion
Die Relais erzeugen die Messwechselspannung für die konduktiven Fühler
und reagieren auf den nach Produktberührung an den Elektroden fließenden
kleinen Wechselstrom.
Die Schaltverstärker sind spannungsund temperaturstabilisiert und garantieren eindeutiges Schaltverhalten.
Das Elektrodenrelais kann als Ein-/AusSteuerung und als Minimum-/Maximum-Steuerung eingesetzt werden.
Das Eingangssignal wird gedämpft, um
kurzzeitige Schwankungen auszugleichen und ein unkontrolliertes Schalten
der Relais zu verhindern. Die Zeitkonstante hierfür kann mittels DIP-Schaltern zwischen 0,5 s und 10 s eingestellt
werden.
7 8 9
10 11 12
Ausgang I
Ausgang II
14(+)15(-) +
-
Versorgung Power
Rail
LB-Sammelfehlermeldung
nur bei KFD2-ER-2.W.LB
(2. Kanal in Klammern)
*Widerstand nur bei aktivierter Leitungsbruchüberwachung notwendig
Aufbau
Das Gerät ist mit Leitungsbruchüberwachung (stromloses Relais im Fehlerfall)
ausgestattet. Dazu muss der beiliegende 430 kΩ-Widerstand zwischen Maximum- und Referenz-Elektrode
geschaltet werden. Diese Funktion ist
mittels DIP-Schalter deaktivierbar.
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
DC-gespeiste Geräte bieten eine Sammelfehlermeldung über Power Rail.
Ausgabedatum
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
KFA5-ER-2.W.LB
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
234
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
KF**-ER-2.W.LB
KFD2-ER-2.W.LB
KFA5-ER-2.W.LB
KFA6-ER-2.W.LB
Power Rail oder Klemmen 14+,
15-
Klemmen 14, 15
Klemmen 14, 15
207 ... 253 V AC, 45 ... 65 Hz
Versorgung
Anschluss
Bemessungsspannung
20 ... 30 V DC
103,5 ... 126 V AC, 45 ... 65 Hz
Bemessungsstrom
30 ... 40 mA
12 mA
≤ 7 mA
Leistungsaufnahme
-
< 1,2 W
< 1,2 W
UltraschallFüllstandssensoren
Technische Daten
Anschluss
Klemmen 1 (Masse), 2 (min), 3 (max)
Steuereingang
Min-/Max-Steuerung: Klemmen 1, 2, 3
Ein-/Aus-Steuerung: Klemmen 1, 3
Ansprechempfindlichkeit
1 ... 150 kΩ, einstellbar über Potentiometer
Geführte
Mikrowelle
Eingang
Ausgang
Anschluss
Klemmen 7, 8, 9; 10, 11, 12
Schaltleistung
max. 192 W, 2000 VA
Ausgang
Relais
Kontaktbelastung
250 V AC/3 A/cos ϕ > 0,7; 40 V DC/2 A ohmsche Last
Zeitkonstante für Signalfilterung
0,5 s, 2 s, 5 s, 10 s
Eingang/Ausgang
Basisisolierung nach EN 50178, Bemessungsisolationsspannung 253 Veff
Eingang/Versorgung
Basisisolierung nach EN 50178, Bemessungsisolationsspannung 253 Veff
Ausgang/Versorgung
Basisisolierung nach EN 50178, Bemessungsisolationsspannung 253 Veff
Korrosionsüberwachung
Galvanische Trennung
Richtlinienkonformität
Elektromagnetische Verträglichkeit
Richtlinie 89/336/EG
EN 61326, EN 50081-2
Isolationskoordination
EN 50178
Galvanische Trennung
EN 50178
Elektromagnetische Verträglichkeit
NE 21
Schutzart
IEC 60529
FüllstandsAuswerteelektronik
Konformität
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
-20 ... 60 °C (253 ... 333 K)
Schutzart
IP20
Anschluss
Schraubanschluss, max. 2,5 mm2
Masse
ca. 150 g
Abmessungen
20 x 119 x 115 mm
Befestigung
Power Rail oder ausziehbare
Laschen zum Aufschrauben
ausziehbare Laschen zum
Aufschrauben
Füllstands-Zubehör
Mechanische Daten
ausziehbare Laschen zum
Aufschrauben
Allgemeine Informationen
Beachten Sie die Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und Betriebsanleitungen. Diese
Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Ergänzende Informationen
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
235
UltraschallFüllstandssensoren
KF**-ER-2.W.LB
Bedienelemente
Funktion der DIP-Schalter auf der Geräteseite
Ein
DIP-Schalter S1/S2
S1: Kanal 1
S2: Kanal 2
1
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Geführte
Mikrowelle
Aus
2
3
4
Funktion
DIP-Schalter S1/S2 Position
1
Aus
Ein
Arbeitsstromprinzip
Ruhestromprinzip
2
Aus
Ein
LB deaktiviert
LB aktiviert
DIP-Schalter 3 DIP-Schalter 4
Zeitkonstante für
Signalfilterung
Aus
Aus
Aus
Ein
0,5 s
2s
Ein
Ein
Aus
Ein
5s
10 s
• Arbeitsstromprinzip: Beim Arbeitsstromprinzip zieht das Relais mit Erreichen des Grenzstandes an.
• Ruhestromprinzip: Im Ruhestromprinzip zieht das Relais sofort mit dem Anlegen der Stromversorgung an. Es fällt ab, wenn
der Grenzstand erreicht wird.
Zubehör
Power Rail PR-03
Power Rail UPR-03
Einspeisebausteine KFD2-EB2...
Über das Power Rail PR-03 oder UPR-03 können die Geräte durch die Einspeisebausteine mit 24 V DC versorgt werden. Ohne
Verwendung eines Power Rails erfolgt die Geräteversorgung der Einzelgeräte direkt über deren Geräteklemmen.
Jeder Einspeisebaustein dient zur Absicherung und Überwachung von Gruppen mit bis zu 100 Einzelgeräten. Das Power Rail
PR-03 ist ein Einlegeteil für die DIN-Schiene. Das Power Rail UPR-03 ist eine komplette Einheit bestehend aus dem elektrischen Einsatz und einer Aluminium-Profilschiene 35 mm x 15 mm x 2000 mm. Zur elektrischen Kontaktierung werden die Geräte einfach aufgerastet.
Das Power Rail darf nicht über die Geräteklemmen der Einzelgeräte eingespeist werden!
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
236
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
KF**-ER-2.W.LB
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
237
KFD2-GS-1.2W
Grenzwertschalter für Strom-/Spannungssignale
Eingang
Spannungsquelle
3-
0 V ... 10 V
2 V ... 10 V
2+
3-
0 mA ... 20 mA
4 mA ... 20 mA
2+
0V
3-
1+
• 1-kanalig
• 24 V DC Versorgungsspannung
• 2 Schaltpunkte wirken auf 2
Ausgangsrelais (Wechsler) oder
Grenzwert 1 spricht beide
Ausgangsrelais an (DIP-Schalter
S1.6 in Position ON)
• Messbuchsen für Schaltpunkt
(Grenzwert) und Istwert
• Hoch- oder Tiefalarm einstellbar
• Wirkungsrichtung einstellbar
• Hysterese 0 % ... 60 % des
Messbereiches einstellbar
• EMV nach NAMUR NE 21
Stromquelle
Monitorspannung
0 V ... 10 V
Ist- Grenzwert wert 1
4+
5+
1+
Grenzwert 2
6+
S1.1
T1
Sollwert
1
S1.2
S1.3
Sollwert
2
T2
KFD2-GS-1.2W
KFD2-GS-1.2W
Funktion
Der KFD2-GS-1.2W ist ein Grenzwertschalter für 2 voneinander unabhängig
einstellbare Grenzwerte. Eingang, Ausgang und Versorgung sind galvanisch
voneinander getrennt.
Der Grenzwertschalter wandelt die
elektrischen Einheitssignale
0/4 mA ... 20 mA, 0/1 V ... 5 V,
0/2 V ... 10 V in eine proportionale interne Spannung um. Ein Komparator
vergleicht diese interne Spannung mit
den zwei voreingestellten Sollwerten.
Die Hysterese, die Wirkungsrichtung
der Relaisausgänge und die Art des
Alarms (Hoch- oder Tiefalarm) ist für jeden Schaltpunkt wählbar.
S1.4
S1.5
S1.6
grün
gelb
gelb
7
8
9
Ausgang I
10 11 12
Ausgang II
14+ 15-
+
-
Versorgung Power Rail
Aufbau
Hochalarm bedeutet, dass sich der
Schaltzustand des Relais ändert, wenn
der eingestellte Grenzwert überschritten wird. Dieser Zustand wird verlassen, wenn ein niedrigerer Wert
unterschritten wird. Die Differenz aus
beiden Werten entspricht der Hysterese, die sich an der Frontleiste einstellen
lässt. Bei Tiefalarm erfolgt die Alarmmeldung bei Unterschreiten des Grenzwertes.
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Der Grenzwertschalter ist per Schalter
und Potentiometer einstellbar.
Zur Justage des Gerätes (Grenzwert,
Hysterese) kann über die 2 mm-Prüfbuchsen eine Monitorspannung von
0 V ... 10 V genutzt werden. Hierdurch
ist es möglich, das Gerät während des
Betriebs oder ohne Messsignal am Eingang zu justieren.
Ausgabedatum
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Anschluss
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
238
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
KFD2-GS-1.2W
Anschluss
Power Rail oder Klemmen 14+, 15-
Bemessungsspannung
20 ... 30 V DC
Bemessungsstrom
75 mA
Verlustleistung
1W
Leistungsaufnahme
2,25 W (typ. 1,68 W)
UltraschallFüllstandssensoren
Versorgung
Eingang
Messbereich
Klemmen 1+, 3-; Spannung: 0/1 ... 5 V; 50 kΩ bzw. 0/2 ... 10 V; 100 kΩ;
Klemmen 2+, 3-; Strom: 0/4 ... 20 mA; 50 Ω
Ausgang I
Grenzwert: Klemmen 7, 8, 9
Ausgang II
Grenzwert: Klemmen 10, 11, 12
Kontaktbelastung
250 V AC/5 A/1250 VA; 125 V DC/5 A/150 W
Geführte
Mikrowelle
Ausgang
Übertragungseigenschaften
Abweichung
Einfluss der Umgebungstemperatur
Eingangsverzögerung
≤ 0,5 %
0,01 %/K bezogen auf den eingestellten Grenzwert
100 ms
Eingang/Ausgang
sichere Trennung nach DIN VDE 0106, Bemessungsisolationsspannung 253 Veff
Eingang/Versorgung
Funktionsisolierung nach DIN EN 50178, Bemessungsisolationsspannung 50 Veff
Ausgang/Versorgung
sichere Trennung nach DIN VDE 0106, Bemessungsisolationsspannung 253 Veff
Korrosionsüberwachung
Galvanische Trennung
Richtlinienkonformität
Elektromagnetische Verträglichkeit
Richtlinie 89/336/EG
EN 50081-2, EN 50082-2
Isolationskoordination
EN 50178
Galvanische Trennung
EN 50178
Elektromagnetische Verträglichkeit
NE 21
Schutzart
IEC 60529
FüllstandsAuswerteelektronik
Konformität
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
-20 ... 60 °C (253 ... 333 K)
Mechanische Daten
Schutzart
IP20
Masse
ca. 120 g
Abmessungen
20 x 119 x 115 mm
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Beachten Sie die Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie
unter www.pepperl-fuchs.com.
Füllstands-Zubehör
Ergänzende Informationen
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
239
UltraschallFüllstandssensoren
KFD2-GS-1.2W
Hinweise
Funktion der DIP-Schalter
auf der Geräteseite
Geführte
Mikrowelle
Schalter
Position
S1.1
0
0/2 V ... 10 V Eingangsbereich
1
0/1 V ... 5 V Eingangsbereich
Auslieferungszustand S1 DIP-Schalter
S1.2
Hoch-/
Tiefalarm
ON: Grenzwert 1
spricht beide
Ausgänge an
Wirkungsrichtung
Eingangsbereich
S1
1
2
3
4
5
S1.3
S1.4
1
0
Korrosionsüberwachung
Technische Daten
Funktion
0
Tiefalarm Ausgang I
1
Hochalarm Ausgang I
0
Tiefalarm Ausgang II
1
Hochalarm Ausgang II
0
Relais im Alarmfall abgefallen Ausgang I
1
Relais im Alarmfall angezogen Ausgang I
S1.5
0
Relais im Alarmfall abgefallen Ausgang II
1
Relais im Alarmfall angezogen Ausgang II
S1.6
0
Ausgang I unabhängig von Ausgang II
1
Grenzwert 1 spricht beide Ausgänge an
6
Einstellhinweise
Für Einheitseingangssignale 0 mA ... 20 mA, 0 V ... 5 V, 0 V ... 10 V gilt:
1. Voltmeter an die Klemmen 5+, 3- für Grenzwert 1 oder an die Klemmen 6+, 3- für Grenzwert 2 anschließen.
10 V entsprechen 100 %, 0 V entsprechen 0 % des Eingangsmessbereiches.
2. Mit dem Potentiometer T1 bzw. T2 wird der Schaltpunkt für Grenzwert 1 bzw. Grenzwert 2 eingestellt.
Beispiel:
Eingangssignal 0 V ... 5 V
Schaltpunkt
2,5 V
FüllstandsAuswerteelektronik
2,5 V entsprechen 50 % des Eingangsmessbereiches. Damit ist die Spannung zwischen den Klemmen 5+, 3- bzw. 6+, 3- auf
5 V (entspricht 50 %) zu justieren.
Für Einheitseingangssignale 4 mA ... 20 mA, 1 V ... 5 V, 2 V ... 10 V gilt:
1. Voltmeter an die Klemmen 5+, 3- für Grenzwert 1 oder an die Klemmen 6+, 3- für Grenzwert 2 anschließen.
10 V entsprechen 100 % , 2 V entsprechen 0 % des Eingangsmessbereiches.
2. Mit dem Potentiometer T1 bzw. T2 wird der Schaltpunkt für Grenzwert 1 bzw. Grenzwert 2 eingestellt.
Der gewählte Schaltpunkt (SP) entspricht y % des Eingangsmessbereiches.
y = (SP - unterer Eingangswert)/(oberer Eingangswert - unterer Eingangswert)
Der Grenzwert (GW) berechnet sich nach der Formel: GW = (y x 8 V) + 2 V
Füllstands-Zubehör
Beispiel:
Eingangssignal
Schaltpunkt (SP)
4 mA ... 20 mA
12 mA
y = (12 mA - 4 mA)/(20 mA - 4 mA), y = 50 %
GW = (50 % x 8 V) + 2 V, GW = 6 V
12 mA entsprechen 50 % des Eingangsmessbereiches. Damit ist die Spannung (GW) zwischen den Klemmen 5+, 3- bzw. 6+,
3- auf 6 V (entspricht 50 %) zu justieren.
Power Rail PR-03
Power Rail UPR-03
Einspeisebausteine KFD2-EB2...
Jeder Einspeisebaustein dient zur Absicherung und Überwachung von Gruppen mit bis zu 100 Einzelgeräten. Das Power Rail
PR-03 ist ein Einlegeteil für die DIN-Schiene. Das Power Rail UPR-03 ist eine komplette Einheit bestehend aus dem elektrischen Einsatz und einer Aluminium-Profilschiene 35 mm x 15 mm x 2000 mm. Zur elektrischen Kontaktierung werden die Geräte einfach aufgerastet.
Das Power Rail darf nicht über die Geräteklemmen der Einzelgeräte eingespeist werden!
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Über das Power Rail PR-03 oder UPR-03 können die Geräte durch die Einspeisebausteine mit 24 V DC versorgt werden. Ohne
Verwendung eines Power Rails erfolgt die Geräteversorgung der Einzelgeräte direkt über deren Geräteklemmen.
Ausgabedatum
Überdruckkapselungssystem
Zubehör
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
240
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
KFD2-GS-1.2W
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
241
KFD2-STC4-1
SMART-Transmitterspeisegerät
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Anschluss
Eingang
?
•
•
•
•
•
•
J
3-Draht-Transmitter
1-kanalig
Galvanisch getrennter Ausgang
24 V DC Versorgungsspannung
SMART-fähig bis 7,5 kHz (-3 dB)
EMV gemäß NAMUR NE 21
Bis SIL2 gemäß IEC 61508
1+
2-
?
3
J
SMARTCommunicator
2-Draht-Transmitter
1+
3
SMARTCommunicator
Stromquelle
Eingang 0/4 mA ... 20 mA
Ausgang 0/4 mA ... 20 mA
1+
KFD2-STC4-1
KFD2-STC4-1
2-
3
5-
6+
2-
3
5-
6+
Die SMART-Transmitterspeisegeräte
speisen einen 2- oder 3-Draht-SMARTTransmitter und übertragen den analogen Messwert.
Dem analogen Messwert können digitale Signale überlagert werden, die bidirektional übertragen werden.
Handheld-Terminals sind in der im
Blockschaltbild gezeigten Weise anzuschließen.
grün
500 Ω
7-
Der interne Widerstand an Klemme 9
kann bei Bedarf zur Erhöhung der
HART-Impedanz verwendet werden.
Standardmäßig werden die SMARTTransmitterspeisegeräte mit den Klemmen KF-STP-** ausgeliefert. In diese
Klemmen sind Steckbuchsen für den
Anschluss der Handheld-Terminals integriert.
8+
9
+
-
14+ 15Versorgung
Power Rail
SMARTCommunicator
Ausgang
Aufbau
Anwendung
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
• Speisen von SMART-Transmittern
und Übertragung des Messstromes
zum Ausgang
• Zur Übertragung einer Stromquelle
• geeignet für SMART-Systeme der
folgenden Firmen:
ABB, Endress+Hauser, Emerson,
Fuji, Smar, VEGA, Yokogawa
Ausgabedatum
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Funktion
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
242
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
KFD2-STC4-1
Anschluss
Power Rail oder Klemmen 14+, 15-
Bemessungsspannung
20 ... 35 V DC
Welligkeit
innerhalb der Versorgungstoleranz
Leistungsaufnahme
1,9 W
UltraschallFüllstandssensoren
Versorgung
Eingang
Anschluss
Klemmen 1+, 2-, 3 oder 5-, 6+
Eingangssignal
0/4 ... 20 mA
Eingangswiderstand
≤ 64 Ω Klemmen 2-, 3
Verfügbare Spannung
≥ 16 V bei 20 mA, Klemmen 1+, 3
Anschluss
Klemmen 7-, 8+, 9
Bürde
0 ... 800 Ω
Ausgangssignal
0/4 ... 20 mA (Überlast > 25mA)
Welligkeit
≤ 50 µAeff
Geführte
Mikrowelle
Ausgang
Übertragungseigenschaften
Einfluss der Umgebungstemperatur
Frequenzbereich
bei 20 °C (293 K), 4 ... 20 mA
≤ 20 µA inkl. Kalibrierung, Linearität, Hysterese, Bürden und Versorgungsspannungsschwankungen
≤ 20 ppm/K
Bandbreite bei 0,5 Vss-Signal 0 ... 7,5 kHz (-3 dB)
Bandbreite bei 0,5 Vss-Signal 0,3 ... 7,5 kHz (-3 dB)
Korrosionsüberwachung
Abweichung
Galvanische Trennung
Eingang/Ausgang
Basisisolierung nach EN 50178, Bemessungsisolationsspannung 253 Veff
Eingang/Versorgung
Basisisolierung nach EN 50178, Bemessungsisolationsspannung 253 Veff
Ausgang/Versorgung
Basisisolierung nach EN 50178, Bemessungsisolationsspannung 50 V AC
Richtlinienkonformität
Elektromagnetische Verträglichkeit
Richtlinie 89/336/EG
EN 61326, EN 50081-2
EN 50178
Elektromagnetische Verträglichkeit
NE 21
Schutzart
IEC 60529
Eingang
EN 60947-5-6
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
-20 ... 60 °C (253 ... 333 K)
Mechanische Daten
Schutzart
IP20
Masse
ca. 200 g
Abmessungen
20 x 119 x 115 mm
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie
unter www.pepperl-fuchs.com.
Füllstands-Zubehör
Galvanische Trennung
FüllstandsAuswerteelektronik
Konformität
Über das Power Rail PR-03 oder UPR-03 können die Geräte durch die Einspeisebausteine mit 24 V DC versorgt werden. Ohne
Verwendung eines Power Rails erfolgt die Geräteversorgung der Einzelgeräte direkt über deren Geräteklemmen.
Jeder Einspeisebaustein dient zur Absicherung und Überwachung von Gruppen mit bis zu 100 Einzelgeräten. Das Power Rail
PR-03 ist ein Einlegeteil für die DIN-Schiene. Das Power Rail UPR-03 ist eine komplette Einheit bestehend aus dem elektrischen Einsatz und einer Aluminium-Profilschiene 35 mm x 15 mm x 2000 mm. Zur elektrischen Kontaktierung werden die Geräte einfach aufgerastet.
Das Power Rail darf nicht über die Geräteklemmen der Einzelgeräte eingespeist werden!
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Power Rail PR-03
Power Rail UPR-03
Einspeisebausteine KFD2-EB2...
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
243
Überdruckkapselungssystem
Zubehör
KFD2-STC4-Ex1
SMART-Transmitterspeisegerät
Eingang EEx ia IIC
•
•
•
•
•
•
•
•
J
Ex-Bereich
?
3-Draht-Transmitter
1-kanalig
Gerätemontage in Zone 2 zulässig
Eingang EEx ia IIC; Uo = 25,4 V
Galvanisch getrennter Ausgang
24 V DC Versorgungsspannung
SMART-fähig bis 7,5 kHz (-3 dB)
EMV gemäß NAMUR NE 21
Bis SIL2 gemäß IEC 61508
1+
2-
?
3
J
SMARTCommunicator
2-Draht-Transmitter
1+
3
SMARTCommunicator
Stromquelle
1+
2-
3
5-
6+
2-
3
5-
6+
Eingang 0/4 mA ... 20 mA
Ausgang 0/4 mA ... 20 mA
KFD2-STC4-Ex1
KFD2-STC4-Ex1
Die SMART-Transmitterspeisegeräte
speisen einen 2- oder 3-Draht-SMARTTransmitter und übertragen den analogen Messwert.
grün
Dem analogen Messwert können digitale Signale überlagert werden, die bidirektional übertragen werden.
Handheld-Terminals sind in der im
Blockschaltbild gezeigten Weise anzuschließen.
500 Ω
7-
SMARTCommunicator
Der interne Widerstand an den Klemmen 9 und 12 kann bei Bedarf zur Erhöhung der HART-Impedanz verwendet
werden.
Standardmäßig werden die SMARTTransmitterspeisegeräte mit den Klemmen KF-STP-** ausgeliefert. In diese
Klemmen sind Steckbuchsen für den
Anschluss der Handheld-Terminals integriert.
8+
9
+
-
14+ 15Power Rail
Versorgung
Ausgang
Aufbau
Anwendung
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
• Speisen von SMART-Transmittern
und Übertragung des Messsignales
zum Ausgang
• zur Übertragung einer Stromquelle
in den Nicht-Ex-Bereich
• geeignet für SMART-Systeme der
folgenden Firmen:
ABB, Endress+Hauser, Emerson,
Fuji, Smar, VEGA, Yokogawa
Ausgabedatum
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Funktion
Nicht-Ex-Bereich oder Ex-Bereich, Zone 2
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Anschluss
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
244
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
KFD2-STC4-Ex1
Anschluss
Power Rail oder Klemmen 14+, 15-
Bemessungsspannung
20 ... 35 V DC
Welligkeit
innerhalb der Versorgungstoleranz
Leistungsaufnahme
1,9 W
UltraschallFüllstandssensoren
Versorgung
Eingang
Anschluss
Klemmen 1+, 2-, 3 oder 5-, 6+
Eingangssignal
0/4 ... 20 mA
Eingangswiderstand
≤ 64 Ω Klemmen 2-, 3; ≤ 500 Ω Klemmen 1+, 3 (250 Ω Bürde)
Verfügbare Spannung
≥ 16 V bei 20 mA Klemmen 1+, 3
Anschluss
Klemmen 7-, 8+, 9
Bürde
0 ... 800 Ω
Ausgangssignal
0/4 ... 20 mA (Überlast > 25mA)
Welligkeit
≤ 50 µAeff
Geführte
Mikrowelle
Ausgang
Übertragungseigenschaften
bei 20 °C (293 K), 4 ... 20 mA
≤ 10 µA inkl. Kalibrierung, Linearität, Hysterese, Bürden und Versorgungsspannungsschwankungen
Einfluss der Umgebungstemperatur
0,25 µA/°C
Frequenzbereich
Ex-Bereich in Nicht-Ex-Bereich: Bandbreite bei 0,5 Vss-Signal 0 ... 7,5 kHz (-3 dB)
Nicht-Ex-Bereich in Ex-Bereich: Bandbreite bei 0,5 Vss-Signal 0,3 ... 7,5 kHz (-3 dB)
Anstiegszeit
20 µs
Korrosionsüberwachung
Abweichung
Galvanische Trennung
Basisisolierung nach EN 50178, Bemessungsisolationsspannung 50 V AC
Ausgang/Versorgung
Richtlinienkonformität
Elektromagnetische Verträglichkeit
EN 61326, EN 50081-2
Richtlinie 89/336/EG
Elektromagnetische Verträglichkeit
NE 21
Schutzart
IEC 60529
FüllstandsAuswerteelektronik
Konformität
Umgebungsbedingungen
-20 ... 60 °C (253 ... 333 K)
Umgebungstemperatur
Mechanische Daten
Schutzart
IP20
Masse
ca. 200 g
Abmessungen
20 x 119 x 115 mm
Daten für den Einsatz in Verbindung
mit Ex-Bereichen
BAS 99 ATEX 7060, weitere Bescheinigungen siehe www.pepperl-fuchs.com
Gruppe, Kategorie, Zündschutzart
¬ II (1)GD [EEx ia] IIC (-20 °C ≤ Tamb ≤ 60 °C) [Stromkreis(e) in Zone 0/1/2]
Eingang
EEx ia IIC
Füllstands-Zubehör
EG-Baumusterprüfbescheinigung
Versorgung
Sicherheitst. Maximalspannung Um
Ui
30 V
Strom
Ii
115 mA
Spannung
Uo
25,4 V
Strom
Io
86,8 mA
Leistung
Po
551 mW
Innere Kapazität
Ci
12 nF
Innere Induktivität
Li
0 mH
Klemmen 2-, 3
74 mA/115 mA
Strom Io/Strom Ii
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Spannung
Betriebsmittel
Ausgabedatum
250 V (Achtung! Die Bemessungsspannung kann geringer sein.)
Klemmen 1+, 3-
Betriebsmittel
Strom
Ii
115 mA
Spannung
Uo
3,5 V
Strom
Io
74 mA
Leistung
Po
64 mW
Klemmen 1+, 3/2-
Betriebsmittel
Spannung
Uo
25,4 V
Strom
Io
115 mA
Leistung
Po
584 mW
Spannung
Ui
30 V
Strom
Ii
115 mA
Klemmen 5-, 6+
Betriebsmittel
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
245
UltraschallFüllstandssensoren
KFD2-STC4-Ex1
Technische Daten
Spannung
Uo
8,7 V
Strom
Io
0 mA
Ausgang
Sicherheitst. Maximalspannung Um
Konformitätsaussage
Gruppe, Kategorie, Zündschutzart,
Temperaturklasse
250 V (Achtung! Die Bemessungsspannung kann geringer sein.)
TÜV 99 ATEX 1499 X, Konformitätsaussage berücksichtigen
¬ II 3G EEx nA II T4 [Gerät in Zone 2]
Galvanische Trennung
Eingang/Ausgang
sichere galvanische Trennung nach EN 50020, Scheitelwert der Spannung 375 V
Eingang/Versorgung
sichere galvanische Trennung nach EN 50020, Scheitelwert der Spannung 375 V
Richtlinienkonformität
Geführte
Mikrowelle
Richtlinie 94/9 EG
EN 50014, EN 50020, EN 50021
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Power Rail PR-03
Power Rail UPR-03
Einspeisebausteine KFD2-EB2...
Über das Power Rail PR-03 oder UPR-03 können die Geräte durch die Einspeisebausteine mit 24 V DC versorgt werden. Ohne
Verwendung eines Power Rails erfolgt die Geräteversorgung der Einzelgeräte direkt über deren Geräteklemmen.
Jeder Einspeisebaustein dient zur Absicherung und Überwachung von Gruppen mit bis zu 100 Einzelgeräten. Das Power Rail
PR-03 ist ein Einlegeteil für die DIN-Schiene. Das Power Rail UPR-03 ist eine komplette Einheit bestehend aus dem elektrischen Einsatz und einer Aluminium-Profilschiene 35 mm x 15 mm x 2000 mm. Zur elektrischen Kontaktierung werden die Geräte einfach aufgerastet.
Das Power Rail darf nicht über die Geräteklemmen der Einzelgeräte eingespeist werden!
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Zubehör
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
246
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
KFD2-STC4-Ex1
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
247
KFD2-PT2-Ex1**
Trennwandler für Potentiometer
Geführte
Mikrowelle
Eingang I EEx ia IIC
5-Leiteranschluss
•
•
•
•
•
•
1-kanalig
Eingang EEx ia IIC
24 V DC Versorgungsspannung
Strom- oder Spannungsausgang
Genauigkeit 0,05 %
EMV nach NAMUR NE 21
4-
5-
3+
2+
1+
4-Leiteranschluss
4-
4-
5-
3+
2+
1+
Ex-Bereich
UltraschallFüllstandssensoren
Anschluss
3-Leiteranschluss
4-
4-
5-
3+
2+ 1+
1+
5-
3+
2+
1+
KFD2-PT2-Ex1**
KFD2-PT2-Ex1**
4-
Ersatzgerät für KFD2-PT-Ex1
Achtung: Ausgangspolung nun 7-, 8+
+
Abgleich
Endwert
Potentiometer
Versorgung
Die Schleiferspannung wird übertragen.
Der KFD2-PT2-Ex1 ist mit Strom- und
Spannungsausgang (Klemmen 7
und 8) lieferbar.
Er kann unter Verwendung der 3-, 4oder 5-Leitertechnik mit dem Potentiometer verbunden werden.
Bei 5-Leiteranschluss wird die Potentiometerspannung an Klemmen 2 und 5
gemessen und automatisch nachgeregelt. Für einen 4-Leiteranschluss werden am KFD2-PT2-Ex1 die Klemmen
4- und 5- gebrückt. Mit dem Trimmer
auf der Gehäusefrontleiste ist es möglich, den Endwert einzustellen. Abgleichbar sind Werte bis zu 5 % des
Potentiometerwertes, wenn dieser größer als 1 kΩ ist. Bei Potentiometerwerten im Bereich 800 Ω bis 1 kΩ liegt der
abgleichbare Wert bei 50 Ω. Bei Abgleich wird der Schleifer auf 100 % seines Wertes gestellt und das
Ausgangssignal ebenfalls auf 100 %
des geforderten Wertes justiert. Dieser
Abgleich kann bei Schleiferstellung 0 %
wiederholt werden.
+
7- 8+
Ausgang I
11+ 12Versorgung
-
Power Rail
Aufbau
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Für einen 3-Leiteranschluss zum Potentiometer müssen die Klemmen
4 und 5 bzw. 1 und 2 gebrückt werden.
Anwendung
Wegen der hohen Übertragungsgenauigkeit eignet sich das Gerät besonders
für präzise Weg- bzw. Positionsbestimmungen per Potentiometer, Sollwertgeber usw.
Ausgabedatum
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
-
Das Gerät KFD2-PT2-Ex1 dient zur
Spannungsversorgung von Potentiometern im Ex-Bereich.
Nicht-Ex-Bereich
Funktion
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
248
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
KFD2-PT2-Ex1**
Anschluss
Power Rail oder Klemmen 11+, 12-
Bemessungsspannung
20 ... 35 V DC
Welligkeit
innerhalb der Versorgungstoleranz
Verlustleistung
0,5 W
Leistungsaufnahme
0,6 W bei Spannungsausgang; 1,3 W
UltraschallFüllstandssensoren
Versorgung
Eingang
Klemmen 4-, 5-, 3+, 2+, 1+
Leitungswiderstand
≤ 50 Ω bei Potentiometerwiderstand ≤ 1 kΩ, 5 % des Potentiometerwiderstandes bei ≥ 1 kΩ (abgleichbar
durch Anwender)
Potentiometerwiderstand
≥ 800 Ω
Potentiometerspannung
ca. 4,7 V
Geführte
Mikrowelle
Anschluss
Ausgang
Spannungsausgang
0/1 ... 5 V bzw. 0/2 ... 10 V
Anschluss
Klemmen 7-, 8+
Stromausgang
0/4 ... 20 mA; Bürde ≤1 kΩ
Ausgangswiderstand
≤ 30 Ω
Übertragungseigenschaften
Linearität
≤ ± 5 mV bei Spannungsausgang/≤ ± 10 µA bei Stromausgang
Einfluss der Umgebungstemperatur
≤ 5 mV/K bei Spannungsausgang/≤ 1 µA bei Stromausgang
Korrosionsüberwachung
Abweichung
10 bis 90 % ≤ 8 ms; 10 bis 90 % innerhalb 1 % der Spanne ≤ 25 ms
Anstiegszeit
Galvanische Trennung
Basisisolierung nach EN 50178, Bemessungsisolationsspannung 50 V AC
Ausgang/Versorgung
Richtlinienkonformität
Elektromagnetische Verträglichkeit
EN 50081-2, EN 50082-2, IEC 801-6 Schärfegrad 2
Richtlinie 89/336/EG
Isolationskoordination
EN 50178
Galvanische Trennung
EN 50178
Elektromagnetische Verträglichkeit
NE 21
Schutzart
IEC 60529
FüllstandsAuswerteelektronik
Konformität
Umgebungsbedingungen
-20 ... 60 °C (253 ... 333 K)
Umgebungstemperatur
Schutzart
IP20
Masse
ca. 120 g
Abmessungen
20 x 107 x 115 mm
Füllstands-Zubehör
Mechanische Daten
Daten für den Einsatz in Verbindung
mit Ex-Bereichen
EG-Baumusterprüfbescheinigung
BAS 00 ATEX 7171, weitere Bescheinigungen siehe www.pepperl-fuchs.com
Gruppe, Kategorie, Zündschutzart
¬ II (1)GD [EEx ia] IIC (-20 °C ≤ Tamb ≤ 60 °C)
Spannung
Uo
10,4 V
Strom
Io
31,4 mA
Leistung
Po
82 mW
Versorgung
Sicherheitst. Maximalspannung Um
250 V (Achtung! Die Bemessungsspannung kann geringer sein.)
Sicherheitst. Maximalspannung Um
Überdruckkapselungssystem
Ausgang
250 V (Achtung! Die Bemessungsspannung kann geringer sein.)
Eingang/Ausgang
sichere galvanische Trennung nach EN 50020, Scheitelwert der Spannung 375 V
Eingang/Versorgung
sichere galvanische Trennung nach EN 50020, Scheitelwert der Spannung 375 V
Richtlinienkonformität
Richtlinie 94/9 EG
EN 50014, EN 50020
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Galvanische Trennung
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
249
UltraschallFüllstandssensoren
KFD2-PT2-Ex1**
Technische Daten
Hinweise
Das Gerät KFD2-PT2-Ex1 ist mit verschiedenen Ausgangsoptionen erhältlich.
Typenbezeichnung
Ausgang
Typenbezeichnung Ausgang
Typenbezeichnung Ausgang
KFD2-PT2-Ex1
0 V ... 10 V
KFD2-PT2-Ex1-2
2 V ... 10 V
KFD2-PT2-Ex1-4
0 mA ... 20 mA
KFD2-PT2-Ex1-1
0 V ... 5 V
KFD2-PT2-Ex1-3
1 V ... 5 V
KFD2-PT2-Ex1-5
4 mA ... 20 mA
Geführte
Mikrowelle
Zubehör
Power Rail PR-03
Power Rail UPR-03
Einspeisebausteine KFD2-EB2...
Über das Power Rail PR-03 oder UPR-03 können die Geräte durch die Einspeisebausteine mit 24 V DC versorgt werden. Ohne
Verwendung eines Power Rails erfolgt die Geräteversorgung der Einzelgeräte direkt über deren Geräteklemmen.
Das Power Rail darf nicht über die Geräteklemmen der Einzelgeräte eingespeist werden!
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Jeder Einspeisebaustein dient zur Absicherung und Überwachung von Gruppen mit bis zu 100 Einzelgeräten. Das Power Rail
PR-03 ist ein Einlegeteil für die DIN-Schiene. Das Power Rail UPR-03 ist eine komplette Einheit bestehend aus dem elektrischen Einsatz und einer Aluminium-Profilschiene 35 mm x 15 mm x 2000 mm. Zur elektrischen Kontaktierung werden die Geräte einfach aufgerastet.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
250
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
KFD2-PT2-Ex1**
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
251
KFA6-SR-2.3L
Trennschaltverstärker
Ausgang: Relais
Eingang I
Eingang II
Gegentaktendstufen
• 2-kanalig
• 90 V AC bis 253 V AC
Weitbereichsnetzteil
• Eingang für Kontakte, PNP-/NPNSensoren oder Gegentaktendstufen
• 2-Kanal-Schaltverstärker mit je 1
Wechsler
• Min-/Max-Steuerung (bistabiles
Verhalten) wählbar
• Signalverdopplung: ein Eingang
schaltet beide Relaisausgänge (nicht
bei Min-/Max-Steuerung)
• Umkehrbare Wirkungsrichtung
• Beide Kanäle getrennt einstellbar
1+
2
3-
4+
5
6-
NPN-Ausgangsstufen,
Öffner oder Schließer
1+
2
4+
3-
5
6-
PNP-Ausgangsstufen,
Öffner oder Schließer
1+
2
3-
4+
5
6-
1+
2
3-
4+
5
6-
KFA6-SR-2.3L
KFA6-SR-2.3L
I
I
Funktion
Der Trennschaltverstärker überträgt digitale Signale wahlweise von 3-DrahtSensoren oder von Sensoren mit Gegentaktendstufen.
grün
gelb
Das wählbare bistabile Schaltverhalten
(für Min-/Max-Steuerung) ermöglicht
den Einsatz für eine Zweipunktregelung, z. B. für eine Füllstandsniveauregelung.
Signalverdopplung:
Durch Brücken der Klemmen 2 und 5,
können beide Relaisausgänge durch einen Eingang angesteuert werden (nicht
bei Min-/Max-Steuerung).
gelb
7
8
9
Ausgang I
10
11 12
Ausgang II
14 15
Versorgung
Aufbau
Anwendung
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
• Pumpensteuerung zum Befüllen
oder Entleeren von Behältern (Steuersignal von den Niveau-Sensoren)
• Richtungssteuerung zum Öffnen
oder Schließen von Schleusen und
Toranlagen (Steuersignal von den
Endlagensensoren)
• Zweipunktregler (Min-/Max-Steuerung) mit Zustandsspeicherung
(Steuersignal von den Min-/MaxSensoren)
• 2-Kanal-Schaltverstärker mit
24 V/100 mA-Sensorversorgung
und Relaisausgang als Wechsler
Ausgabedatum
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Anschluss
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
252
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
KFA6-SR-2.3L
Anschluss
Klemmen 14, 15
Bemessungsspannung
90 ... 253 V AC, 45 ... 65 Hz
Bemessungsstrom
≤ 150 mA
Verlustleistung
2,5 W
Leistungsaufnahme
≤7 W
UltraschallFüllstandssensoren
Versorgung
Eingang
Anschluss
Eingang I: Klemmen 1+, 2, 3-; Eingang II: Klemmen 4+, 5, 6-
Bemessungswerte
22 ... 24 V DC/100 mA, siehe Hinweise
Kurzschlussstrom
110 mA
Ausgang
Ausgang I: Klemmen 7, 8, 9
Ausgang II: Klemmen 10, 11, 12
Geführte
Mikrowelle
Anschluss
Ausgang I und II
Kontaktbelastung
250 V AC/4 A/cos ϕ > 0,7; 40 V DC/2 A ohmsche Last
Anzugs-/Abfallverzug
max. 6 ms
Mechanische Lebensdauer
107 Schaltspiele
Übertragungseigenschaften
Schaltfrequenz
≤ 10 Hz
Eingang/Ausgang
sichere galvanische Trennung nach EN 50178, Scheitelwert der Spannung 253 V
Eingang/Versorgung
sichere galvanische Trennung nach EN 50178, Scheitelwert der Spannung 253 V
Ausgang/Versorgung
sichere galvanische Trennung nach EN 50178, Scheitelwert der Spannung 253 V
Ausgang/Ausgang
Basisisolierung nach EN 50178, Bemessungsisolationsspannung 253 Veff
Korrosionsüberwachung
Galvanische Trennung
Richtlinienkonformität
Elektromagnetische Verträglichkeit
Richtlinie 89/336/EG
EN 50081-2, EN 50082-2
EN 50178
Elektromagnetische Verträglichkeit
NE 21
Schutzart
IEC 60529
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
-20 ... 60 °C (253 ... 333 K)
Mechanische Daten
Schutzart
IP20
Masse
ca. 150 g
Abmessungen
20 x 118 x 115 mm
Ergänzende Informationen
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Beachten Sie die Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie
unter www.pepperl-fuchs.com.
Füllstands-Zubehör
Galvanische Trennung
FüllstandsAuswerteelektronik
Konformität
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
253
UltraschallFüllstandssensoren
KFA6-SR-2.3L
Technische Daten
Hinweise
Funktion
Der Trennschaltverstärker besitzt zwei Eingänge und zwei Relaisausgänge (Wechsler) und ist entweder als zweikanaliger
Trennverstärker oder als Zweipunktregler (Min-/Max-Steuerung) einsetzbar.
Die Eingangsschaltungen sind so ausgelegt, dass die Signale von Sensoren, die sowohl PNP- bzw. NPN-Ausgangstransistoren
als auch Gegentaktendstufen haben, verarbeitet werden. Bei Sensoren mit Gegentaktendstufen müssen die Schalter S4 bzw.
S5 auf Position I gesetzt werden. Bei Sensoren mit PNP- oder NPN-Ausgangstransistoren müssen S4 bzw. S5 auf Position II
gesetzt werden. Das Sensorschaltverhalten ist wählbar: Schließer S1/S2 in Position I; Öffner S1/S2 in Position II.
Geführte
Mikrowelle
Zweikanalige Schaltverstärker für binäre Sensoren oder Kontaktgeber
In dieser Funktionsart (S3 in Position I) werden für jeden Kanal Signale von binären Sensoren (Zwei- oder Dreidraht) galvanisch
getrennt übertragen.
Parallelschaltung (1 Eingang, 2 Ausgänge)
Eine Signalverdopplung ist durch folgende Maßnahme zu realisieren:
• Klemme 2 und Klemme 5 brücken.
• Einen Sensor auf Eingang I oder II anschließen.
Korrosionsüberwachung
Zweipunktregler (Min-/Max-Steuerung) mit Zustandsspeicherung
Bei dieser Einstellung (S3 in Position II) werden die Informationen aus beiden Eingängen kombiniert.
Beim Anlegen der Versorgungsspannung ist das Relais 1 solange angezogen, bis der Eingang 2 aktiviert wird (Rücksetzeingang). Der Eingang 1 wirkt als Setzeingang.
Wahrheitstabelle (Min-/Max-Steuerung)
Bedingungen
FüllstandsAuswerteelektronik
Einschalten der Versorgungsspannung
Normalbetrieb
EI
Eingänge
E II
Ausgänge
Relais I und II
nicht aktiviert
nicht aktiviert
Relais angezogen
aktiviert
nicht aktiviert
Relais angezogen
aktiviert
aktiviert
Relais abgefallen
aktiviert
Übergang: nicht aktiviert/aktiviert
Relais fällt ab
Übergang: aktiviert/nicht aktiviert
nicht aktiviert
Relais zieht an
Sensoranschluss
NPN-Ausgangsstufen/Kontakt
Füllstands-Zubehör
S4 = ΙΙ
2
3-
S5 = ΙΙ
5
6-
4+
5
PNP-Ausgangsstufen/Kontakt
S4 = ΙΙ
2
1+
S5 = ΙΙ
Gegentaktendstufen
1+
2
S5 = Ι
3-
4+
5
6-
Funktion der DIP-Schalter
Schalterfunktion
Sensorschaltverhalten
Eingang 1 aktiviert, wenn Sensor 1 schließt
S1/I
Eingang 1 aktiviert, wenn Sensor 1 öffnet
S1/II
Betriebsart
Sensortyp
Eingang 2 aktiviert, wenn Sensor 2 schließt
S2/I
Eingang 2 aktiviert, wenn Sensor 2 öffnet
S2/II
2-kanalig unabhängig
S3/I
Min-/Max-Funktion mit Zustandsspeicherung
S3/II
Eingang 1: Gegentaktendstufe, Schließer
S4/I
Eingang 1: PNP/NPN Schließer
S4/II
Eingang 2: Gegentaktendstufe, Schließer
S5/I
Eingang 2: PNP/NPN Schließer
S5/II
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
254
Schalter/Stellung
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Funktion
Ausgabedatum
Überdruckkapselungssystem
S4 = Ι
Technische Daten
KFA6-SR-2.3L
Min-Kontakt oder Min-Sensor sind mit dem Eingang 1 (Setzeingang) verbunden, Max-Kontakt oder Max-Sensor sind mit dem
Eingang 2 (Rücksetzeingang) verbunden. S1 und S2 sind auf Stellung I. Eine Befüllungspumpe ist an Ausgang 1 oder 2 angeschlossen (Anschlüsse 7/8 oder 10/11).
Alle Angaben beziehen sich auf Sensoren mit Schließverhalten.
Pumpe
UltraschallFüllstandssensoren
Beispiel 1: Füllen eines Behälters (Zweipunkt-Niveauregelung, S3 in Position II)
Pumpe
Anschlag
Max
Eingang ΙΙ
Eingang ΙΙ
S1
S2
S3
S4
S5
Min
Ι ΙΙ
Eingang Ι
Geführte
Mikrowelle
Max
S1
S2
S3
S4
S5
Ι ΙΙ
Min
Eingang Ι
mit Magnettauchsonde
mit Schwinggabel
Falls der Max-Kontakt nicht aktiviert ist, wird beim Anlegen der Versorgungsspannung am KFA6-SR-2.3L die Pumpe eingeschaltet. Im Betrieb wird die Pumpe abgeschaltet, wenn der Flüssigkeitspegel den Max-Kontakt erreicht hat. Falls der Pegel
wieder auf Min gefallen ist, wird die Pumpe wieder eingeschaltet. Ist der KFA6-SR-2.3L ohne Versorgungsspannung, ist die
Pumpe ausgeschaltet.
Korrosionsüberwachung
Anschlag
Max-Kontakt oder Max-Sensor sind mit dem Eingang 1 (Setzeingang) verbunden, Min-Kontakt oder Min-Sensor sind mit dem
Eingang 2 verbunden. S1 und S2 sind auf Stellung I. Eine Entleerungspumpe ist an Ausgang 1 oder 2 angeschlossen (Anschlüsse 7/9 oder 10/12.
Alle Angaben beziehen sich auf Sensoren mit Schließverhalten.
FüllstandsAuswerteelektronik
Beispiel 2: Entleeren eines Behälters (Zweipunkt-Niveauregelung, S3 in Position II)
Anschlag
Eingang Ι
Max
Eingang Ι
S1
S2
S3
S4
S5
Min
Füllstands-Zubehör
Max
S1
S2
S3
S4
S5
Ι ΙΙ
Eingang ΙΙ
Eingang ΙΙ
Min
Ι ΙΙ
Anschlag
Pumpe
mit Schwinggabel
Bemerkungen:
1. Schließer mit Gegentaktendstufe bedeutet, dass der schließende Kontakt oder Transistor an Klemme 2 und 3 (5 und 6) angeschlossen ist. Öffner mit Gegentaktendstufe bedeutet, dass der öffnende Kontakt oder Transistor an Klemme 2 und 3 (5
und 6) angeschlossen ist.
2. In Schalterstellung S3/I (zweikanalig unabhängig) wird das jeweilige Ausgangsrelais aktiviert, wenn der entsprechende Eingang aktiviert wird.
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Falls der Max-Kontakt aktiviert ist, wird beim Anlegen der Versorgungsspannung am KFA6-SR-2.3L die Pumpe eingeschaltet.
Im Betrieb wird die Pumpe abgeschaltet, wenn der Flüssigkeitspegel den Min-Kontakt erreicht hat. Falls der Pegel wieder auf
Max gestiegen ist, wird die Pumpe wieder eingeschaltet. Ist der KFA6-SR-2.3L ohne Versorgungsspannung, ist die Pumpe eingeschaltet.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
255
Überdruckkapselungssystem
mit Magnettauchsonde
Pumpe
KFA6-SR-2.3L
Technische Daten
Die maximale Höhe der Sensorströme wird durch einen thermisch gesteuerten Überlastungsschutz des Gerätes gesteuert.
Das Gerät ermittelt seine Umgebungstemperatur und begrenzt die Sensorströme ensprechend
(siehe Diagramm). Eine unzulässig hohe Umgebungstemperatur kann die Funktion der Sensoren
einschränken.
Summenstrom in mA
Achtung
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Derating der Sensorströme in Abhängigkeit von der Umgebungstemperatur
200
180
Obergrenze für den
Betrieb mit 2 Sensoren
Bitte beachten!
Der maximale Strom pro
Sensor beträgt 100 mA.
160
140
120
100
80
Obergrenze für den
Betrieb mit 1 Sensor
60
40
Korrosionsüberwachung
20
10
20
30
40
50
60
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Umgebungstemperatur in ˚C
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
256
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
KFA6-SR-2.3L
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
257
KFD2-SR2-Ex1.W
Trennschaltverstärker
Geführte
Mikrowelle
Eingang I EEx ia IIC
Schalter S3 in Pos. I
1+
•
•
•
•
•
•
•
1-kanalig
Steuerstromkreis EEx ia IIC
Umkehrbare Wirkungsrichtung
1 Relaisausgang mit 1 Wechsler
EMV gemäß NAMUR NE 21
LB-/LK-Überwachung
LB-/LK-Sammelmeldung über
Power Rail
• Bis SIL2 gemäß IEC 61508
3400 Ω ≤ R ≤ 2 kΩ
1+
3-
Schalter S3 in Pos. I
ohne LK
ohne LB, LK
Schalter S3 in Pos. I
10 kΩ
10 kΩ
2+
3-
1+
1+
Ex-Bereich
UltraschallFüllstandssensoren
Anschluss
Schalter S3 in Pos. II
33-
2+
KFD2-SR2-Ex1.W
LB
LK
I
S3
II
rot
S1
Der Trennschaltverstärker überträgt digitale Signale aus dem explosionsgefährdeten Bereich. Signalgeber können
Sensoren nach EN 60947-5-6 (NAMUR) oder mechanische Kontakte
sein. Der Steuerstromkreis wird auf Leitungsunterbrechung (LB) und Leitungskurzschluss (LK) überwacht. Die
Anzeige externer Störungen erfolgt gemäß NAMUR NE44 durch eine rot blinkende LED.
+
&
-
grün
gelb
+
7
8
9
Ausgang
Beim Typ KFD2-SR2-Ex1.W wird zusätzlich eine LB-/LK-Sammelmeldung
über das Power Rail auf den Einspeisebaustein übertragen.
-
14 15
Versorgung
Power LB-/LKRail Sammelmeldung
nur bei
KFD2-SR2-Ex1.W
Aufbau
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Funktion
Der eigensichere Eingang ist gemäß
EN 50020 sicher von Ausgang und Versorgung getrennt. Der Relaisausgang
ist gemäß IEC 661140 sicher von der
Versorgung getrennt.
Nicht-Ex-Bereich
KFD2-SR2-Ex1.W
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
258
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
KFD2-SR2-Ex1.W
Anschluss
Power Rail oder Klemmen 14+, 15-
Bemessungsspannung
20 ... 30 V DC
Welligkeit
≤ 10 %
Bemessungsstrom
≤ 30 mA
Verlustleistung
0,7 W
Leistungsaufnahme
< 0,9 W
UltraschallFüllstandssensoren
Versorgung
Eingang
Klemmen 1+, 2+, 3nach EN 60947-5-6 (NAMUR), elektrische Daten siehe Systembeschreibung
Leerlaufspannung/Kurzschlussstrom
ca. 8 V DC/ca. 8 mA
Schaltpunkt/Schalthysterese
1,2 ... 2,1 mA/ca. 0,2 mA
Puls-/Pausenverhältnis
≥ 20 ms/≥ 20 ms
Leitungsüberwachung
Bruch I ≤ 0,1 mA, Kurzschluss I > 6 mA
Geführte
Mikrowelle
Anschluss
Bemessungswerte
Ausgang
Anschluss
Klemmen 7, 8, 9
Ausgang
Signal; Relais
Mindestschaltstrom
2 mA/24 V DC
Anzugs-/Abfallverzug
ca. 20 ms/ca. 20 ms
Mechanische Lebensdauer
107 Schaltspiele
Korrosionsüberwachung
Übertragungseigenschaften
< 10 Hz
Schaltfrequenz
Galvanische Trennung
verstärkte Isolierung nach IEC 61140, Bemessungsisolationsspannung 300 Veff
Ausgang/Versorgung
Richtlinienkonformität
Elektromagnetische Verträglichkeit
EN 61326
Richtlinie 89/336/EG
Niederspannung
IEC 62103
FüllstandsAuswerteelektronik
Richtlinie 73/23/EWG
Konformität
Elektromagnetische Verträglichkeit
NE 21
Schutzart
IEC 60529
Schutz gegen elektrischen Schlag
IEC 61140
Umgebungsbedingungen
-20 ... 60 °C (253 ... 333 K)
Umgebungstemperatur
Schutzart
IP20
Masse
ca. 150 g
Abmessungen
20 x 119 x 115 mm
Füllstands-Zubehör
Mechanische Daten
Daten für den Einsatz in Verbindung
mit Ex-Bereichen
EG-Baumusterprüfbescheinigung
PTB 00 ATEX 2080, weitere Bescheinigungen siehe www.pepperl-fuchs.com
Gruppe, Kategorie, Zündschutzart
¬ II (1)GD [EEx ia] IIC [Stromkreis(e) in Zone 0/1/2]
Eingang
EEx ia IIC
Spannung
Uo
10,5 V
Strom
Io
13 mA
Leistung
Po
34 mW (Kennlinie linear)
Sicherheitst. Maximalspannung Um
Überdruckkapselungssystem
Versorgung
253 V AC/125 V DC (Achtung! Um ist keine Bemessungsspannung.)
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Ausgang
Kontaktbelastung
253 V AC/2 A/cos ϕ > 0,7; 126,5 V AC/4 A/cos ϕ > 0,7; 40 V DC/2 A ohmsche Last
Sicherheitst. Maximalspannung Um
253 V AC (Achtung! Die Bemessungsspannung kann geringer sein.)
Konformitätsaussage
Gruppe, Kategorie, Zündschutzart
Eingang
Pepperl+Fuchs ab Februar 2005
¬ II (3)G (EEx nL) IIC X [Stromkreis(e) in Zone 2]
[EEx nL] IIC
Spannung Uo
10,5 V
Strom Io
13 mA
Leistung Po
34 mW (Kennlinie linear)
Ausgang
Kontaktbelastung
Konformitätsaussage
Gruppe, Kategorie, Zündschutzart,
Temperaturklasse
253 V AC/2 A/cos ϕ > 0,7; 126,5 V AC/4 A/cos ϕ > 0,7; 40 V DC/2 A ohmsche Last
TÜV 99 ATEX 1493 X, Konformitätsaussage berücksichtigen
¬ II 3G EEx nAC IIC T4 [Gerät in Zone 2]
Ausgang
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
259
KFD2-SR2-Ex1.W
UltraschallFüllstandssensoren
Kontaktbelastung
Technische Daten
50 V AC/4 A/cos ϕ > 0,7; 40 V DC/2 A ohmsche Last
Galvanische Trennung
Eingang/Ausgang
sichere galvanische Trennung nach EN 50020, Scheitelwert der Spannung 375 V
Eingang/Versorgung
sichere galvanische Trennung nach EN 50020, Scheitelwert der Spannung 375 V
Richtlinienkonformität
Richtlinie 94/9 EG
EN 50014, EN 50020, EN 50021
Ergänzende Informationen
Geführte
Mikrowelle
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Zubehör
Power Rail PR-03
Power Rail UPR-03
Einspeisebausteine KFD2-EB2...
Jeder Einspeisebaustein dient zur Absicherung und Überwachung von Gruppen mit bis zu 100 Einzelgeräten. Das Power Rail
PR-03 ist ein Einlegeteil für die DIN-Schiene. Das Power Rail UPR-03 ist eine komplette Einheit bestehend aus dem elektrischen Einsatz und einer Aluminium-Profilschiene 35 mm x 15 mm x 2000 mm. Zur elektrischen Kontaktierung werden die Geräte einfach aufgerastet.
Das Power Rail darf nicht über die Geräteklemmen der Einzelgeräte eingespeist werden!
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Über das Power Rail PR-03 oder UPR-03 können die Geräte durch die Einspeisebausteine mit 24 V DC versorgt werden. Ohne
Verwendung eines Power Rails erfolgt die Geräteversorgung der Einzelgeräte direkt über deren Geräteklemmen.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
260
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
KFD2-SR2-Ex1.W
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
261
KFA6-SR2-Ex2.W.IR
Trennschaltverstärker
Ausgang: Relais
Geführte
Mikrowelle
Eingang I EEx ia IIC
Eingang II EEx ia IIC
Schalter S3 in Pos. I
•
•
•
•
•
•
•
2-kanalig
Steuerstromkreis EEx ia IIC
Umkehrbare Wirkungsrichtung
Bistabil
1 Signalausgang mit 2 Wechslern
EMV gemäß NAMUR NE 21
LB-/LK-Überwachung
230 V AC
1+
1+
34+
400 Ω ≤ R ≤ 2 kΩ
10 kΩ
ohne LK
6400 Ω ≤ R ≤ 2 kΩ
Schalter S3 in Pos. I
10 kΩ
4+
3-
6-
10 kΩ
2+
ohne LB,
ohne LK
10 kΩ
3-
1+
5+
3-
4+
3-
4+
6-
6-
Schalter S3 in Pos. I
Ex-Bereich
UltraschallFüllstandssensoren
Anschluss
Schalter S3 in Pos. II
KFA6-SR2-Ex2.W.IR
KFA6-SR2-Ex2.W.IR
1+
2+
5+
6-
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Der Trennschaltverstärker besitzt ein
bistabiles Verhalten. Er wird durch ein
aktives Signal am Eingang I gesetzt
und durch ein aktives Signal am
Eingang II zurückgesetzt. Die Wirkungsrichtung der Eingänge I und II
sind programmierbar, ein aktives Signal
kann durch Betätigung oder Nichtbetätigung des entsprechenden Sensors
generiert werden. Beide Eingänge sind
eigensicher, am Ausgang stehen zwei
Relais mit jeweils einem Umschaltkontakt zur Verfügung (die Relais schalten
gleichzeitig).
Bei Inbetriebnahme werden die Ausgangsrelais geschaltet bis ein aktives
Signal am Eingang II sie zurücksetzt.
Die Wirkungsrichtung des Eingangs I
kann über Schalter S1, die des
Eingangs II mit Schalter S2 gewählt
werden.
µP
S1
S2
rot
rot
Nicht-Ex-Bereich
Korrosionsüberwachung
Funktion
S3
grün
gelb
gelb
7
8
9
Ausgang (I)
10
11 12
Ausgang (II)
14 15
Versorgung
Aufbau
Die Leitungsbruchüberwachung öffnet
die Ausgangsrelais, falls im Kontrollkreis ein Leitungsbruch oder ein Kurzschluss detektiert wird. Schalter S3
(de-)aktiviert die Leitungsbruch-/Kurzschlussüberwachung.
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Zweipunktregler oder Füllstandskontroller für Min-/Max-Steuerung
Ausgabedatum
Überdruckkapselungssystem
Anwendung
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
262
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
KFA6-SR2-Ex2.W.IR
Anschluss
Klemmen 14, 15
Bemessungsspannung
207 ... 253 V AC, 45 ... 65 Hz
Leistungsaufnahme
≤ 1,5 W
UltraschallFüllstandssensoren
Versorgung
Eingang
Anschluss
Klemmen 1+, 2+, 3-; 4+, 5+, 6-
Bemessungswerte
nach EN 60947-5-6 (NAMUR)
Leerlaufspannung/Kurzschlussstrom
ca. 8 V DC/ca. 8 mA
Puls-/Pausenverhältnis
≥ 10 ms/≥ 10 ms
Leitungsüberwachung
Bruch I ≤ 0,1 mA, Kurzschluss I > 6 mA
Anschluss
Ausgang I: Klemmen 7, 8, 9; Ausgang II: Klemmen 10, 11, 12
Ausgang I und II
Signal; Relais
Anzugs-/Abfallverzug
ca. 20 ms/ca. 20 ms
Mechanische Lebensdauer
107 Schaltspiele
Geführte
Mikrowelle
Ausgang
Übertragungseigenschaften
≤ 10 Hz
Schaltfrequenz
Galvanische Trennung
Ausgang/Versorgung
sichere Trennung nach DIN VDE 0106, Bemessungsisolationsspannung 253 Veff
Ausgang/Ausgang
Basisisolierung nach EN 50178, Bemessungsisolationsspannung 253 Veff
Korrosionsüberwachung
Richtlinienkonformität
Elektromagnetische Verträglichkeit
EN 61326, EN 50081-2
Richtlinie 89/336/EG
Konformität
Galvanische Trennung
EN 50178
Elektromagnetische Verträglichkeit
NE 21
Schutzart
IEC 60529
Umgebungsbedingungen
FüllstandsAuswerteelektronik
-20 ... 60 °C (253 ... 333 K)
Umgebungstemperatur
Mechanische Daten
Schutzart
IP20
Masse
ca. 150 g
Abmessungen
20 x 118 x 115 mm
Daten für den Einsatz in Verbindung
mit Ex-Bereichen
PTB 00 ATEX 2081, weitere Bescheinigungen siehe www.pepperl-fuchs.com
Gruppe, Kategorie, Zündschutzart
¬ II (1)GD [EEx ia] IIC [Stromkreis(e) in Zone 0/1/2]
Eingang
EEx ia IIC
Spannung
Uo
10,6 V
Strom
Io
19,1 mA
Leistung
Po
51 mW (Kennlinie linear)
Füllstands-Zubehör
EG-Baumusterprüfbescheinigung
Versorgung
Sicherheitst. Maximalspannung Um
253 V AC/126,5 V AC (Achtung! Um ist keine Bemessungsspannung.)
Ausgang
Kontaktbelastung
253 V AC/2 A/cos ϕ > 0,7; 126,5 V AC/4 A/cos ϕ > 0,7; 40 V DC/2 A ohmsche Last
Sicherheitst. Maximalspannung Um
253 V AC (Achtung! Die Bemessungsspannung kann geringer sein.)
Eingang/Eingang
nicht vorhanden
Eingang/Ausgang
sichere galvanische Trennung nach EN 50020, Scheitelwert der Spannung 375 V
Eingang/Versorgung
sichere galvanische Trennung nach EN 50020, Scheitelwert der Spannung 375 V
Überdruckkapselungssystem
Galvanische Trennung
Richtlinienkonformität
EN 50014, EN 50020
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Richtlinie 94/9 EG
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
263
UltraschallFüllstandssensoren
KFA6-SR2-Ex2.W.IR
Technische Daten
Hinweise
Funktion der DIP-Schalter
Schalter
Position
S1: Wirkungsrichtung Eingang I
S2: Wirkungsrichtung Eingang II
Funktion
Eingang I aktiv, wenn angeschlossener Sensor betätigt
II
Eingang I aktiv, wenn angeschlossener Sensor nicht betätigt
I
Eingang II aktiv, wenn angeschlossener Sensor betätigt
II
Eingang II aktiv, wenn angeschlossener Sensor nicht betätigt
I
LB-/LK-Überwachung aktiv
II
Keine LB-/LK-Überwachung
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Geführte
Mikrowelle
S3: LB-/LK-Kontrolle
I
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
264
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
KFA6-SR2-Ex2.W.IR
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
265
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Füllstands-Zubehör
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
266
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Die Überspannungsableiter (Blitzschutzbarrieren) dienen als Schutzelemente für
eigensichere Feldgeräte und zugehörige elektrische Betriebsmittel. Sie ermöglichen den Schutz gegen Überspannungen unterschiedlicher Ursachen (Blitzeinschläge, Schaltvorgänge usw.). Dies wird durch Ableitung des Transientstromes
und Begrenzung der Spannung während der Dauer des Überspannungsstoßes
erreicht.
Das vollständige Programm Überspannungsschutz finden Sie im Katalog „Interface-Aufbaugehäuse“.
UltraschallFüllstandssensoren
Füllstands-Zubehör
Geführte
Mikrowelle
Alle Informationen zu den Zulassungen und Bescheinigungen finden Sie unter
www.pepperl-fuchs.com.
Inhalt
Seite
Blitzschutzbarriere K-LB-*.30. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 268
Blitzschutzbarriere K-LB-*.6. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270
Blitzschutzbarriere K-LB-*.30G . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 272
Blitzschutzbarriere K-LB-*.6G . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 274
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Blitzschutzbarriere P-LB
Blitzschutzbarriere F*-LB-I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 276
Blitzschutzbarriere P-LB-*.B.12** . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 282
Blitzschutzbarriere P-LB-*.*.123*** . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 286
Blitzschutzbarriere P-LB-*.*.23*** . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 290
Digital-Anzeige DA5-IU-2K-* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 298
LED-Anzeige für den Ex-Bereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 300
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Blitzschutzbarriere P-LB-*.*.123*. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 294
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
267
Überdruckkapselungssystem
Blitzschutzbarriere P-LB-*.A.13** . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 278
K-LB-*.30
Überspannungsableiter (Blitzschutzbarriere)
Korrosionsüberwachung
• 2- bzw. 4-Leiter-Schutz
• Für isolierte MSR-Kreise bis 30 V
• Auch für eigensichere
Steuerstromkreise EEx ia IIC
• Entspricht Anforderungen auf 500 VIsolation gegen Erde, Gehäuseteile
und andere eigensichere
Stromkreise
• Montage direkt im Ex-Bereich zum
Schutz der Feldgeräte
• Ableitstrom 10 kA
• Einfache Erdung durch
Aufschnappen auf die DINTrageschiene
• Unterbrechungsfreier Betrieb (AutoReset)
2-Leiter-Schutz
ungeschützt
geschützt
4
6
3
5
nur K-LB-2.30
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Anschluss
Verbindung zur Tragschiene
2
8
1
7
K-LB-1.30
K-LB-1.30
4-Leiter-Schutz
K-LB-2.30
Anwendung
Durch den Einsatz eines K-LB-... werden Feldgeräte und Auswerteeinheiten
sicher vor Überspannungen verschiedenster Herkunft (z. B. Blitzschlag,
Schaltvorgänge, etc.) geschützt. Dabei
sind zwei galvanisch getrennte Kreise
schützbar, also 2 x 2 Leiter.
Aufbau
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
K-LB-2.30
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
268
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
K-LB-*.30
K-LB-1.30
K-LB-2.30
Anschluss
Klemmen 1, 2; 7, 8
Klemmen 1, 2; 7, 8/3, 4; 5, 6
Bemessungsspannung
≤ 30 V
≤ 30 V
Bemessungsstrom
≤ 250 mA
≤ 250 mA
UltraschallFüllstandssensoren
Technische Daten
Versorgung
Leckstrom
≤ 5 µA
≤ 5 µA
Durchlassspannung
≤ 45 V
≤ 45 V
Isolation gegen Erde
500 V Durchbruchspannung
500 V Durchbruchspannung
1
2
Eingang
Kanalanzahl
Geführte
Mikrowelle
Konformität
IEC 60529
Schutzart
Umgebungsbedingungen
-30 ... 80 °C (243 ... 353 K) bei Nicht-Ex-Anwendung, -30 ... 60 °C (243 ... 333 K) bei Ex-Anwendung
Umgebungstemperatur
Mechanische Daten
Schutzart
IP20
Masse
ca. 100 g
Abmessungen
12,5 x 114 x 110 mm
EG-Baumusterprüfbescheinigung
Korrosionsüberwachung
Daten für den Einsatz in Verbindung
mit Ex-Bereichen
PTB 00 ATEX 2176X, weitere Bescheinigungen siehe www.pepperl-fuchs.com
Gruppe, Kategorie, Zündschutzart,
Temperaturklasse
¬ II 2(1)G EEx ia IIC T6
Spannung
Ui
30 V
Strom
Ii
250 mA
10 kA (8/20 µs) pro Ader gemäß IEC 60-2
Nennableitstrom
Symmetrisch
1 ns
Asymmetrisch
100 ns
Längswiderstand
≤ 0,3 Ω pro Leiter
Bandbreite
≥ 40 kHz
FüllstandsAuswerteelektronik
Nennansprechzeit
Richtlinienkonformität
EN 50014, EN 50020
Richtlinie 94/9 EG
Ergänzende Informationen
Füllstands-Zubehör
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Hinweise
Überspannungsableiter müssen immer an hochwertige Erdverbindungen (großer Querschnitt, kurze Leitungswege) angeschlossen sein. Davon hängt ein wirkungsvoller Schutz ab.
Installationsbeispiele
Feld
Schaltraum
Klemme ZH-Z. USLUG 5
8
2
7
1
u
u
2
8
1
7
g
Überdruckkapselungssystem
g
Sensor
Verbindung
zur Erde,
wenn vorhanden
Potenzialausgleich
Erdverbindung
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
u = ungeschützter Bereich
g = geschützter Bereich
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
269
K-LB-*.6
Überspannungsableiter (Blitzschutzbarriere)
Korrosionsüberwachung
• 2- bzw. 4-Leiter-Schutz
• Für isolierte MSR-Kreise bis 6 V
• Auch für eigensichere
Steuerstromkreise EEx ia IIC
• Entspricht Anforderungen auf 500 VIsolation gegen Erde, Gehäuseteile
und andere eigensichere
Stromkreise
• Montage direkt im Ex-Bereich zum
Schutz der Feldgeräte
• Ableitstrom 10 kA
• Einfache Erdung durch
Aufschnappen auf die DINTrageschiene
• Unterbrechungsfreier Betrieb (AutoReset)
2-Leiter-Schutz
ungeschützt
geschützt
4
6
3
5
nur K-LB-2.6
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Anschluss
Verbindung zur Tragschiene
2
8
1
7
K-LB-1.6
K-LB-1.6
4-Leiter-Schutz
K-LB-2.6
Anwendung
Durch den Einsatz eines K-LB-... werden Feldgeräte und Auswerteeinheiten
sicher vor Überspannungen verschiedenster Herkunft (z. B. Blitzschlag,
Schaltvorgänge, etc.) geschützt. Dabei
sind zwei galvanisch getrennte Kreise
schützbar, also 2 x 2 Leiter.
Aufbau
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
K-LB-2.6
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
270
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
K-LB-*.6
K-LB-1.6
K-LB-2.6
Anschluss
Klemmen 1, 2; 7, 8
Klemmen 1, 2; 7, 8/3, 4; 5, 6
Bemessungsspannung
≤6 V
≤6 V
Bemessungsstrom
≤ 250 mA
≤ 250 mA
UltraschallFüllstandssensoren
Technische Daten
Versorgung
Leckstrom
≤ 10 µA
≤ 10 µA
Durchlassspannung
≤ 12 V
≤ 12 V
Isolation gegen Erde
500 V Durchbruchspannung
500 V Durchbruchspannung
1
2
Eingang
Kanalanzahl
Geführte
Mikrowelle
Konformität
IEC 60529
Schutzart
Umgebungsbedingungen
-30 ... 80 °C (243 ... 353 K) bei Nicht-Ex-Anwendung, -30 ... 60 °C (243 ... 333 K) bei Ex-Anwendung
Umgebungstemperatur
Mechanische Daten
Schutzart
IP20
Masse
ca. 100 g
Abmessungen
12,5 x 114 x 110 mm
EG-Baumusterprüfbescheinigung
Korrosionsüberwachung
Daten für den Einsatz in Verbindung
mit Ex-Bereichen
PTB 00 ATEX 2176X, weitere Bescheinigungen siehe www.pepperl-fuchs.com
Gruppe, Kategorie, Zündschutzart,
Temperaturklasse
¬ II 2(1)G EEx ia IIC T6
Spannung
Ui
6V
Strom
Ii
250 mA
10 kA (8/20 µs) pro Ader gemäß IEC 60-2
Nennableitstrom
Symmetrisch
1 ns
Asymmetrisch
100 ns
Längswiderstand
≤ 0,3 Ω pro Leiter
Bandbreite
≥ 40 kHz
FüllstandsAuswerteelektronik
Nennansprechzeit
Richtlinienkonformität
EN 50014, EN 50020
Richtlinie 94/9 EG
Ergänzende Informationen
Füllstands-Zubehör
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Hinweise
Überspannungsableiter müssen immer an hochwertige Erdverbindungen (großer Querschnitt, kurze Leitungswege) angeschlossen sein. Davon hängt ein wirkungsvoller Schutz ab.
Installationsbeispiele
Feld
Schaltraum
Klemme ZH-Z. USLUG 5
8
2
7
1
u
u
2
8
1
7
g
Überdruckkapselungssystem
g
Sensor
Verbindung
zur Erde,
wenn vorhanden
Potenzialausgleich
Erdverbindung
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
u = ungeschützter Bereich
g = geschützter Bereich
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
271
K-LB-*.30G
Überspannungsableiter (Blitzschutzbarriere)
• 2- bzw. 4-Leiter-Schutz
• Für nicht isolierte MSR-Kreise bis
30 V
• Auch für eigensichere
Steuerstromkreise EEx ia IIC
• Montage direkt im Ex-Bereich zum
Schutz der Feldgeräte
• Ableitstrom 10 kA
• Einfache Erdung durch
Aufschnappen auf die DINTrageschiene
• Unterbrechungsfreier Betrieb (AutoReset)
ungeschützt
geschützt
4
6
3
5
nur K-LB-2.30 G
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Anschluss
Verbindung zur Tragschiene
Korrosionsüberwachung
2-Leiter-Schutz
K-LB-1.30G
K-LB-1.30G
4-Leiter-Schutz
K-LB-2.30G
K-LB-2.30G
2
8
1
7
FüllstandsAuswerteelektronik
Anwendung
Durch den Einsatz eines K-LB-... werden Feldgeräte und Auswerteeinheiten
sicher vor Überspannungen verschiedenster Herkunft (z. B. Blitzschlag,
Schaltvorgänge, etc.) geschützt. Dabei
sind zwei galvanisch getrennte Kreise
schützbar, also 2 x 2 Leiter.
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
Aufbau
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
272
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
K-LB-*.30G
K-LB-1.30G
K-LB-2.30G
Anschluss
Klemmen 1, 2; 7, 8
Klemmen 1, 2; 7, 8/3, 4; 5, 6
Bemessungsspannung
≤ 30 V
≤ 30 V
Bemessungsstrom
≤ 250 mA
≤ 250 mA
UltraschallFüllstandssensoren
Technische Daten
Versorgung
Leckstrom
≤ 5 µA
≤ 5 µA
Durchlassspannung
≤ 45 V
≤ 45 V
1
2
Eingang
Kanalanzahl
Konformität
Geführte
Mikrowelle
IEC 60529
Schutzart
Umgebungsbedingungen
-30 ... 80 °C (243 ... 353 K) bei Nicht-Ex-Anwendung, -30 ... 60 °C (243 ... 333 K) bei Ex-Anwendung
Umgebungstemperatur
Mechanische Daten
Schutzart
IP20
Masse
ca. 100 g
Abmessungen
12,5 x 114 x 110 mm
Daten für den Einsatz in Verbindung
mit Ex-Bereichen
PTB 00 ATEX 2176X, weitere Bescheinigungen siehe www.pepperl-fuchs.com
Gruppe, Kategorie, Zündschutzart,
Temperaturklasse
¬ II 2(1)G EEx ia IIC T6
Spannung
Ui
30 V
Strom
Ii
250 mA
Korrosionsüberwachung
EG-Baumusterprüfbescheinigung
10 kA (8/20 µs) pro Ader gemäß IEC 60-2
Nennableitstrom
Symmetrisch
1 ns
Asymmetrisch
100 ns
Längswiderstand
≤ 0,3 Ω pro Leiter
Bandbreite
≥ 40 kHz
FüllstandsAuswerteelektronik
Nennansprechzeit
Richtlinienkonformität
EN 50014, EN 50020
Richtlinie 94/9 EG
Ergänzende Informationen
Füllstands-Zubehör
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Hinweise
Überspannungsableiter müssen immer an hochwertige Erdverbindungen (großer Querschnitt, kurze Leitungswege) angeschlossen sein. Davon hängt ein wirkungsvoller Schutz ab.
Installationsbeispiele
Feld
Schaltraum
Klemme ZH-Z. USLUG 5
g
8
2
7
1
u
u
2
8
1
7
g
Verbindung
zur Erde,
wenn vorhanden
Potenzialausgleich
Erdverbindung
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
u = ungeschützter Bereich
g = geschützter Bereich
Überdruckkapselungssystem
Sensor
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
273
K-LB-*.6G
Überspannungsableiter (Blitzschutzbarriere)
• 2- bzw. 4-Leiter-Schutz
• Für nicht isolierte MSR-Kreise bis 6 V
• Auch für eigensichere
Steuerstromkreise EEx ia IIC
• Montage direkt im Ex-Bereich zum
Schutz der Feldgeräte
• Ableitstrom 10 kA
• Einfache Erdung durch
Aufschnappen auf die DINTrageschiene
• Unterbrechungsfreier Betrieb (AutoReset)
ungeschützt
geschützt
4
6
3
5
nur bei
K-LB-2.6 G
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Anschluss
Verbindung zur Tragschiene
2-Leiter-Schutz
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
K-LB-1.6G
K-LB-1.6G
4-Leiter-Schutz
K-LB-2.6G
K-LB-2.6G
2
8
1
7
Anwendung
Durch den Einsatz eines K-LB-... werden Feldgeräte und Auswerteeinheiten
sicher vor Überspannungen verschiedenster Herkunft (z. B. Blitzschlag,
Schaltvorgänge, etc.) geschützt. Dabei
sind zwei galvanisch getrennte Kreise
schützbar, also 2 x 2 Leiter.
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
Aufbau
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
274
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
K-LB-*.6G
K-LB-1.6G
K-LB-2.6G
Anschluss
Klemmen 1, 2; 7, 8
Klemmen 1, 2; 7, 8/3, 4; 5, 6
Bemessungsspannung
≤6 V
≤6 V
Bemessungsstrom
≤ 250 mA
≤ 250 mA
UltraschallFüllstandssensoren
Technische Daten
Versorgung
Leckstrom
≤ 5 µA
≤ 5 µA
Durchlassspannung
≤ 12 V
≤ 12 V
1
2
Eingang
Kanalanzahl
Konformität
Geführte
Mikrowelle
IEC 60529
Schutzart
Umgebungsbedingungen
-30 ... 80 °C (243 ... 353 K) bei Nicht-Ex-Anwendung, -30 ... 60 °C (243 ... 333 K) bei Ex-Anwendung
Umgebungstemperatur
Mechanische Daten
Schutzart
IP20
Masse
ca. 100 g
Abmessungen
12,5 x 114 x 110 mm
Daten für den Einsatz in Verbindung
mit Ex-Bereichen
PTB 00 ATEX 2176X, weitere Bescheinigungen siehe www.pepperl-fuchs.com
Gruppe, Kategorie, Zündschutzart,
Temperaturklasse
¬ II 2(1)G EEx ia IIC T6
Spannung
Ui
6V
Strom
Ii
250 mA
Korrosionsüberwachung
EG-Baumusterprüfbescheinigung
10 kA (8/20 µs) pro Ader gemäß IEC 60-2
Nennableitstrom
Symmetrisch
1 ns
Asymmetrisch
100 ns
Längswiderstand
≤ 0,3 Ω pro Leiter
Bandbreite
≥ 40 kHz
FüllstandsAuswerteelektronik
Nennansprechzeit
Richtlinienkonformität
EN 50014, EN 50020
Richtlinie 94/9 EG
Ergänzende Informationen
Füllstands-Zubehör
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Hinweise
Überspannungsableiter müssen immer an hochwertige Erdverbindungen (großer Querschnitt, kurze Leitungswege) angeschlossen sein. Davon hängt ein wirkungsvoller Schutz ab.
Installationsbeispiele
Feld
Schaltraum
Klemme ZH-Z. USLUG 5
g
8
2
7
1
u
u
2
8
1
7
g
Verbindung
zur Erde,
wenn vorhanden
Potenzialausgleich
Erdverbindung
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
u = ungeschützter Bereich
g = geschützter Bereich
Überdruckkapselungssystem
Sensor
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
275
Überspannungsableiter (Blitzschutzbarriere)
F*-LB-I
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Anschluss
• 2-Leiter-Schutz
• Für isolierte MSR-Kreise
• Entspricht Anforderungen auf 500 VIsolation gegen Erde, Gehäuseteile
und andere eigensichere
Stromkreise
• Montage direkt im Ex-Bereich zum
Schutz der Feldgeräte
• Ableitstrom 10 kA
• Einfache Montage in der freien
Kabelverschraubung am Feldgerät
• Unterbrechungsfreier Betrieb (AutoReset)
(rot)
GND (grün/gelb)
Korrosionsüberwachung
Gewinde M20 x 1,5
FS-LB-I
FS-LB-I
Gewinde PG13,5
(schwarz)
FP-LB-I
FP-LB-I
Gewinde ½ NPT
FN-LB-I
FN-LB-I
Durch den Einsatz eines F*-LB-I werden Feldgeräte und Auswerteeinheiten
sicher vor Überspannungen verschiedenster Herkunft (z. B. Blitzschlag,
Schaltvorgänge, etc.) geschützt.
Dies wird durch Ableitung des erhöhten
Stromes nach Erde und Begrenzung
der Spannung während der Dauer der
energiereichen Impulse erreicht.
Aufbau
Das Dauerstromvermögen des zu
schützenden Stromkreises darf den Bemessungsbetriebsstrom nicht überschreiten.
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Funktion
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
276
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
F*-LB-I
Bemessungsspannung
≤ 48 V
Bemessungsstrom
≤ 250 mA
Leckstrom
≤ 5 µA
Durchlassspannung
≤ 85 V
Isolation gegen Erde
≥ 500 V Durchbruchspannung
UltraschallFüllstandssensoren
Versorgung
Konformität
IEC 60529
Schutzart
Umgebungsbedingungen
-30 ... 60 °C (243 ... 333 K) bei Ex-Anwendung, EG-Baumusterprüfbescheinigung beachten
Umgebungstemperatur
Schutzart
IP20
Masse
ca. 200 g
Abmessungen
SW22 x 77 mm
Geführte
Mikrowelle
Mechanische Daten
Daten für den Einsatz in Verbindung
mit Ex-Bereichen
PTB 00 ATEX 2175, weitere Bescheinigungen siehe www.pepperl-fuchs.com
EG-Baumusterprüfbescheinigung
Gruppe, Kategorie, Zündschutzart,
Temperaturklasse
¬ II 2G EEx ia IIC T6
Spannung
50 V
Ui
Korrosionsüberwachung
10 kA (8/20 µs) pro Ader gemäß IEC 60-2
Nennableitstrom
Nennansprechzeit
Symmetrisch
1 ns
Asymmetrisch
100 ns
≥ 40 kHz
Bandbreite
Richtlinienkonformität
EN 50014, EN 50020
FüllstandsAuswerteelektronik
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Hinweise
Überspannungsableiter müssen immer an hochwertige Erdverbindungen (großer Querschnitt, kurze Leitungswege) angeschlossen sein. Davon hängt ein wirkungsvoller Schutz ab.
1
1 Kabelquerschnitt 1,0 mm
Kabellänge 400 mm
FP-LB-I: Gewinde PG13,5
FS-LB-I: Gewinde M20 x 1,5
FN-LB-I: Gewinde ½NPT
22
2
55
22
2
Klemmen-Box
Überdruckkapselungssystem
Beispiele:
Transmitter
GND
F*-LB-I
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
F*-LB-I
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Füllstands-Zubehör
Richtlinie 94/9 EG
277
P-LB-*.A.13**
Überspannungsableiter (Blitzschutzbarriere)
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Anschluss
nur P-LB-2.A.1346
• 2- bzw. 4-Leiter-Schutz
• Für analoge und binäre MSR-Kreise
• Geeignet für eigensichere
Steuerstromkreise EEx ia IIC
• Ableitstrom 10 kA
• Einfache Erdung über
Sammelschiene
• Unterbrechungsfreier Betrieb (AutoReset)
6
(6)
4
(4)
3
(3)
1
(1)
P-LB-1.A.13
P-LB-1.A.13
P-LB-2.A.1346
P-LB-2.A.1346
Der P-LB ist auf die Geräte des
K-Systems optimiert.
Durch einfaches Aufstecken auf die
Standard-K-Bausteine werden diese sicher vor Überspannungen verschiedenster Herkunft (z. B. Blitzschlag,
Schaltvorgänge, etc.) geschützt.
Dies wird durch Ableitung des erhöhten
Stromes nach Erde und Begrenzung
der Spannung während der Dauer der
energiereichen Impulse erreicht.
Verbindung zur Sammelschiene
Der P-LB-*.* erlaubt den Schutz von 1
bis 2 galvanisch getrennten Kreisen.
Die Endziffern der P-LB-Bezeichnung
entsprechen jeweils den geschützten
Klemmen des K-Gerätes.
Aufbau
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Funktion
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
115
Klemme blau
62
Ausgabedatum
19,9
Erdanschluss
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
278
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
P-LB-*.A.13**
P-LB-2.A.1346
UltraschallFüllstandssensoren
P-LB-1.A.13
Signalleitungen
Anschluss
Klemmen 1, 3
Klemmen 1, 3; 4, 6
Bemessungsspannung
≤ 30 V
≤ 30 V
≤ 250 mA
Bemessungsstrom
≤ 250 mA
Leckstrom
≤ 5 µA
≤ 5 µA
Durchlassspannung
≤ 45 V
≤ 45 V
Isolation gegen Erde
≤ 500 V Durchbruchspannung
≤ 500 V Durchbruchspannung
1
2
Eingang
Kanalanzahl
Geführte
Mikrowelle
Konformität
IEC 60529
Schutzart
Umgebungsbedingungen
-20 ... 60 °C (253 ... 333 K)
Umgebungstemperatur
Mechanische Daten
Schutzart
IP20
Masse
ca. 70 g
Abmessungen
20 x 62 x 115 mm
EG-Baumusterprüfbescheinigung
PTB 02 ATEX 2044, weitere Bescheinigungen siehe www.pepperl-fuchs.com
Gruppe, Kategorie, Zündschutzart
¬ II (1)G [EEx ia] IIC
Spannung
Uo
≤ 30 V
Strom
Ii
≤ 250 mA
Leistung
Po
≤ 1,3 W
Nennableitstrom
Korrosionsüberwachung
Daten für den Einsatz in Verbindung
mit Ex-Bereichen
10 kA (8/20 µs) pro Ader
Symmetrisch
1 ns
Asymmetrisch
100 ns
Serienwiderstand
≤ 0,5 Ω pro Leiter
Bandbreite
≥ 40 kHz
Konformitätserklärung
Pepperl+Fuchs
Gruppe, Kategorie, Zündschutzart,
Temperaturklasse
FüllstandsAuswerteelektronik
Nennansprechzeit
¬ II 3G EEx nA II T6
Richtlinienkonformität
EN 50014, EN 50020, EN 50021
Füllstands-Zubehör
Richtlinie 94/9 EG
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Hinweis
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Überspannungsableiter müssen immer an hochwertige Erdverbindungen (großer Querschnitt, kurze Leitungswege) angeschlossen sein. Davon hängt ein wirkungsvoller Schutz ab.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
279
Technische Daten
Zubehör
•
•
•
•
Sammelschiene
Abstandsrolle
Anschlussklemme
Auflageblock
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
P-LB-*.A.13**
ZH-Z.NLS-Cu3/10
ZH-Z.AR.75 bei PR 03 oder ZH-Z.AR.125 bei UPR 03
ZH-Z.AK16
ZH-Z.AB/SS
Auflageblock ZH-Z.AB/SS
Korrosionsüberwachung
Sammelschiene
ZH-Z.NLS-CU3/10
116
Anschlussklemme
Halten Sie den Bohrabstand 116 mm zwischen Mitte Tragschiene und Mitte Erdungsschiene ein.
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Abstandsrolle ZH-Z.AR.75 oder 125
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
280
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
P-LB-*.A.13**
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
281
P-LB-*.B.12**
Überspannungsableiter (Blitzschutzbarriere)
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Anschluss
nur P-LB-2.B.1245
• 2- bzw. 4-Leiter-Schutz
• Für analoge und binäre MSR-Kreise
• Geeignet für eigensichere
Steuerstromkreise EEx ia IIC
• Ableitstrom 10 kA
• Einfache Erdung über
Sammelschiene
• Unterbrechungsfreier Betrieb (AutoReset)
5
(5)
4
(4)
2
(2)
1
(1)
P-LB-1.B.12
P-LB-1.B.12
P-LB-2.B.1245
P-LB-2.B.1245
Der P-LB ist auf die Geräte des
K-Systems optimiert.
Durch einfaches Aufstecken auf die
Standard-K-Bausteine werden diese sicher vor Überspannungen verschiedenster Herkunft (z. B. Blitzschlag,
Schaltvorgänge, etc.) geschützt.
Dies wird durch Ableitung des erhöhten
Stromes nach Erde und Begrenzung
der Spannung während der Dauer der
energiereichen Impulse erreicht.
Verbindung zur Sammelschiene
Der P-LB-*.* erlaubt den Schutz von 1
bis 2 galvanisch getrennten Kreisen.
Die Endziffern der P-LB-Bezeichnung
entsprechen jeweils den geschützten
Klemmen des K-Gerätes.
Aufbau
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Funktion
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
115
Klemme blau
62
Ausgabedatum
19,9
Erdanschluss
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
282
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
P-LB-*.B.12**
P-LB-2.B.1245
UltraschallFüllstandssensoren
P-LB-1.B.12
Signalleitungen
Anschluss
Klemmen 1, 2
Klemmen 1, 2; 4, 5
Bemessungsspannung
≤ 30 V
≤ 30 V
≤ 250 mA
Bemessungsstrom
≤ 250 mA
Leckstrom
≤ 5 µA
≤ 5 µA
Durchlassspannung
≤ 45 V
≤ 45 V
Isolation gegen Erde
≤ 500 V Durchbruchspannung
≤ 500 V Durchbruchspannung
1
2
Eingang
Kanalanzahl
Geführte
Mikrowelle
Konformität
IEC 60529
Schutzart
Umgebungsbedingungen
-30 ... 60 °C (243 ... 333 K)
Umgebungstemperatur
Mechanische Daten
Schutzart
IP20
Masse
ca. 70 g
Abmessungen
20 x 62 x 115 mm
EG-Baumusterprüfbescheinigung
PTB 02 ATEX 2044, weitere Bescheinigungen siehe www.pepperl-fuchs.com
Gruppe, Kategorie, Zündschutzart
¬ II (1)G [EEx ia] IIC
Spannung
Uo
≤ 30 V
Strom
Ii
≤ 250 mA
Leistung
Po
≤ 1,3 W
Nennableitstrom
Korrosionsüberwachung
Daten für den Einsatz in Verbindung
mit Ex-Bereichen
10 kA (8/20 µs) pro Ader
Symmetrisch
1 ns
Asymmetrisch
100 ns
Serienwiderstand
≤ 0,5 Ω pro Leiter
Bandbreite
≥ 40 kHz
Konformitätserklärung
Pepperl+Fuchs
Gruppe, Kategorie, Zündschutzart,
Temperaturklasse
FüllstandsAuswerteelektronik
Nennansprechzeit
¬ II 3G EEx nA II T6
Richtlinienkonformität
EN 50014, EN 50020, EN 50021
Füllstands-Zubehör
Richtlinie 94/9 EG
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Hinweis
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Überspannungsableiter müssen immer an hochwertige Erdverbindungen (großer Querschnitt, kurze Leitungswege) angeschlossen sein. Davon hängt ein wirkungsvoller Schutz ab.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
283
Technische Daten
Zubehör
•
•
•
•
Sammelschiene
Abstandsrolle
Anschlussklemme
Auflageblock
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
P-LB-*.B.12**
ZH-Z.NLS-Cu3/10
ZH-Z.AR.75 bei PR 03 oder ZH-Z.AR.125 bei UPR 03
ZH-Z.AK16
ZH-Z.AB/SS
Auflageblock ZH-Z.AB/SS
Korrosionsüberwachung
Sammelschiene
ZH-Z.NLS-CU3/10
116
Anschlussklemme
Halten Sie den Bohrabstand 116 mm zwischen Mitte Tragschiene und Mitte Erdungsschiene ein.
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Abstandsrolle ZH-Z.AR.75 oder 125
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
284
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
P-LB-*.B.12**
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
285
P-LB-*.*.123***
Überspannungsableiter (Blitzschutzbarriere)
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Anschluss
nur P-LB-2.D.123456
• 3- bzw. 6-Leiter-Schutz
• Für analoge und binäre MSR-Kreise
• Geeignet für eigensichere
Steuerstromkreise EEx ia IIC
• Ableitstrom 10 kA
• Einfache Erdung über
Sammelschiene
• Unterbrechungsfreier Betrieb (AutoReset)
6
(6)
5
(5)
4
(4)
3
(3)
Durch einfaches Aufstecken auf die
Standard-K-Bausteine werden diese sicher vor Überspannungen verschiedenster Herkunft (z. B. Blitzschlag,
Schaltvorgänge, etc.) geschützt.
2
(2)
Dies wird durch Ableitung des erhöhten
Stromes nach Erde und Begrenzung
der Spannung während der Dauer der
energiereichen Impulse erreicht.
1
(1)
P-LB-1.C.123
P-LB-1.C.123
P-LB-2.D.123456
P-LB-2.D.123456
Der P-LB ist auf die Geräte des
K-Systems optimiert.
Der P-LB-*.* erlaubt den Schutz von 1
bis 2 galvanisch getrennten Kreisen.
Die Endziffern der P-LB-Bezeichnung
entsprechen jeweils den geschützten
Klemmen des K-Gerätes.
Verbindung zur Sammelschiene
Aufbau
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Funktion
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
115
Klemme blau
62
Ausgabedatum
19,9
Erdanschluss
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
286
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
P-LB-*.*.123***
P-LB-1.C.123
P-LB-2.D.123456
Anschluss
Klemmen 1, 2, 3
Klemmen 1, 2, 3; 4, 5, 6
Bemessungsspannung
≤ 30 V
≤ 30 V
Bemessungsstrom
≤ 250 mA
≤ 250 mA
UltraschallFüllstandssensoren
Technische Daten
Signalleitungen
Leckstrom
≤ 5 µA
≤ 5 µA
Durchlassspannung
≤ 45 V
≤ 45 V
Isolation gegen Erde
≤ 500 V Durchbruchspannung
≤ 500 V Durchbruchspannung
1
2
Eingang
Kanalanzahl
Geführte
Mikrowelle
Konformität
IEC 60529
Schutzart
Umgebungsbedingungen
-30 ... 60 °C (243 ... 333 K)
Umgebungstemperatur
Mechanische Daten
Schutzart
IP20
Masse
ca. 70 g
Abmessungen
20 x 62 x 115 mm
EG-Baumusterprüfbescheinigung
PTB 02 ATEX 2044, weitere Bescheinigungen siehe www.pepperl-fuchs.com
Gruppe, Kategorie, Zündschutzart
¬ II (1)G [EEx ia] IIC
Spannung
Uo
≤ 30 V
Strom
Ii
≤ 250 mA
Leistung
Po
≤ 1,3 W
Nennableitstrom
Korrosionsüberwachung
Daten für den Einsatz in Verbindung
mit Ex-Bereichen
10 kA (8/20 µs) pro Ader
Symmetrisch
1 ns
Asymmetrisch
100 ns
Serienwiderstand
≤ 0,5 Ω pro Leiter
Bandbreite
≥ 40 kHz
Konformitätserklärung
Pepperl+Fuchs
Gruppe, Kategorie, Zündschutzart,
Temperaturklasse
FüllstandsAuswerteelektronik
Nennansprechzeit
¬ II 3G EEx nA II T6
Richtlinienkonformität
EN 50014, EN 50020, EN 50021
Füllstands-Zubehör
Richtlinie 94/9 EG
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Hinweis
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Überspannungsableiter müssen immer an hochwertige Erdverbindungen (großer Querschnitt, kurze Leitungswege) angeschlossen sein. Davon hängt ein wirkungsvoller Schutz ab.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
287
Technische Daten
Zubehör
•
•
•
•
Sammelschiene
Abstandsrolle
Anschlussklemme
Auflageblock
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
P-LB-*.*.123***
ZH-Z.NLS-Cu3/10
ZH-Z.AR.75 bei PR 03 oder ZH-Z.AR.125 bei UPR 03
ZH-Z.AK16
ZH-Z.AB/SS
Auflageblock ZH-Z.AB/SS
Korrosionsüberwachung
Sammelschiene
ZH-Z.NLS-CU3/10
116
Anschlussklemme
Halten Sie den Bohrabstand 116 mm zwischen Mitte Tragschiene und Mitte Erdungsschiene ein.
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Abstandsrolle ZH-Z.AR.75 oder 125
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
288
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
P-LB-*.*.123***
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
289
P-LB-*.*.23**
Überspannungsableiter (Blitzschutzbarriere)
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Anschluss
nur P-LB-2.C.2356
• 2- bzw. 4-Leiter-Schutz
• Für analoge und binäre MSR-Kreise
• Geeignet für eigensichere
Steuerstromkreise EEx ia IIC
• Ableitstrom 10 kA
• Einfache Erdung über
Sammelschiene
• Unterbrechungsfreier Betrieb (AutoReset)
6
(6)
5
(5)
3
(3)
2
(2)
P-LB-1.E.23
P-LB-1.E.23
P-LB-2.C.2356
P-LB-2.C.2356
Der P-LB ist auf die Geräte des
K-Systems optimiert.
Durch einfaches Aufstecken auf die
Standard-K-Bausteine werden diese sicher vor Überspannungen verschiedenster Herkunft (z. B. Blitzschlag,
Schaltvorgänge, etc.) geschützt.
Dies wird durch Ableitung des erhöhten
Stromes nach Erde und Begrenzung
der Spannung während der Dauer der
energiereichen Impulse erreicht.
Verbindung zur Sammelschiene
Der P-LB-*.* erlaubt den Schutz von 1
bis 2 galvanisch getrennten Kreisen.
Die Endziffern der P-LB-Bezeichnung
entsprechen jeweils den geschützten
Klemmen des K-Gerätes.
Aufbau
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Funktion
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
115
Klemme blau
62
Ausgabedatum
19,9
Erdanschluss
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
290
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
P-LB-*.*.23**
P-LB-2.C.2356
UltraschallFüllstandssensoren
P-LB-1.E.23
Signalleitungen
Anschluss
Klemmen 2, 3
Klemmen 2, 3; 5, 6
Bemessungsspannung
≤ 30 V
≤ 30 V
≤ 250 mA
Bemessungsstrom
≤ 250 mA
Leckstrom
≤ 5 µA
≤ 5 µA
Durchlassspannung
≤ 45 V
≤ 45 V
Isolation gegen Erde
≤ 500 V Durchbruchspannung
≤ 500 V Durchbruchspannung
1
2
Eingang
Kanalanzahl
Geführte
Mikrowelle
Konformität
IEC 60529
Schutzart
Umgebungsbedingungen
-30 ... 60 °C (243 ... 333 K)
Umgebungstemperatur
Mechanische Daten
Schutzart
IP20
Masse
ca. 70 g
Abmessungen
20 x 62 x 115 mm
EG-Baumusterprüfbescheinigung
PTB 02 ATEX 2044, weitere Bescheinigungen siehe www.pepperl-fuchs.com
Gruppe, Kategorie, Zündschutzart
¬ II (1)G [EEx ia] IIC
Spannung
Uo
≤ 30 V
Strom
Ii
≤ 250 mA
Leistung
Po
≤ 1,3 W
Nennableitstrom
Korrosionsüberwachung
Daten für den Einsatz in Verbindung
mit Ex-Bereichen
10 kA (8/20 µs) pro Ader
Symmetrisch
1 ns
Asymmetrisch
100 ns
Serienwiderstand
≤ 0,5 Ω pro Leiter
Bandbreite
≥ 40 kHz
Konformitätserklärung
Pepperl+Fuchs
Gruppe, Kategorie, Zündschutzart,
Temperaturklasse
FüllstandsAuswerteelektronik
Nennansprechzeit
¬ II 3G EEx nA II T6
Richtlinienkonformität
EN 50014, EN 50020, EN 50021
Füllstands-Zubehör
Richtlinie 94/9 EG
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Hinweis
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Überspannungsableiter müssen immer an hochwertige Erdverbindungen (großer Querschnitt, kurze Leitungswege) angeschlossen sein. Davon hängt ein wirkungsvoller Schutz ab.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
291
Technische Daten
Zubehör
•
•
•
•
Sammelschiene
Abstandsrolle
Anschlussklemme
Auflageblock
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
P-LB-*.*.23**
ZH-Z.NLS-Cu3/10
ZH-Z.AR.75 bei PR 03 oder ZH-Z.AR.125 bei UPR 03
ZH-Z.AK16
ZH-Z.AB/SS
Auflageblock ZH-Z.AB/SS
Korrosionsüberwachung
Sammelschiene
ZH-Z.NLS-CU3/10
116
Anschlussklemme
Halten Sie den Bohrabstand 116 mm zwischen Mitte Tragschiene und Mitte Erdungsschiene ein.
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Abstandsrolle ZH-Z.AR.75 oder 125
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
292
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
P-LB-*.*.23**
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
293
P-LB-1.*.123*
Überspannungsableiter (Blitzschutzbarriere)
P-LB-1.F.1236
P-LB-1.D.1234
P-LB-1.F.1236
• 4-Leiter-Schutz
• Für analoge und binäre MSR-Kreise
• Geeignet für eigensichere
Steuerstromkreise EEx ia IIC
• Ableitstrom 10 kA
• Einfache Erdung über
Sammelschiene
• Unterbrechungsfreier Betrieb (AutoReset)
P-LB-1.D.1234
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Anschluss
4
6
(4)
(6)
3
3
(3)
(3)
2
2
(2)
(2)
1
1
(1)
(1)
P-LB-1.D.1234
P-LB-1.D.1234
P-LB-1.F.1236
P-LB-1.F.1236
Der P-LB ist auf die Geräte des
K-Systems optimiert.
Durch einfaches Aufstecken auf die
Standard-K-Bausteine werden diese sicher vor Überspannungen verschiedenster Herkunft (z. B. Blitzschlag,
Schaltvorgänge, etc.) geschützt.
Dies wird durch Ableitung des erhöhten
Stromes nach Erde und Begrenzung
der Spannung während der Dauer der
energiereichen Impulse erreicht.
Der P-LB-*.* erlaubt den Schutz eines
galvanisch getrennten Kreises.
Die Endziffern der P-LB-Bezeichnung
entsprechen jeweils den geschützten
Klemmen des K-Gerätes.
Verbindung zur Sammelschiene
Aufbau
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Funktion
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
115
Klemme blau
62
Ausgabedatum
19,9
Erdanschluss
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
294
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
P-LB-1.*.123*
P-LB-1.D.1234
P-LB-1.F.1236
Anschluss
Klemmen 1, 2, 3, 4
Klemmen 1, 2, 3, 6
Bemessungsspannung
≤ 30 V
≤ 30 V
Bemessungsstrom
≤ 250 mA
≤ 250 mA
UltraschallFüllstandssensoren
Technische Daten
Signalleitungen
Leckstrom
≤ 5 µA
≤ 5 µA
Durchlassspannung
≤ 45 V
≤ 45 V
Isolation gegen Erde
≤ 500 V Durchbruchspannung
≤ 500 V Durchbruchspannung
Eingang
1
Kanalanzahl
Geführte
Mikrowelle
Konformität
IEC 60529
Schutzart
Umgebungsbedingungen
-30 ... 60 °C (243 ... 333 K)
Umgebungstemperatur
Mechanische Daten
Schutzart
IP20
Masse
ca. 70 g
Abmessungen
20 x 62 x 115 mm
EG-Baumusterprüfbescheinigung
PTB 02 ATEX 2044, weitere Bescheinigungen siehe www.pepperl-fuchs.com
Gruppe, Kategorie, Zündschutzart
¬ II (1)G [EEx ia] IIC
Spannung
Uo
≤ 30 V
Strom
Ii
≤ 250 mA
Leistung
Po
≤ 1,3 W
Nennableitstrom
Korrosionsüberwachung
Daten für den Einsatz in Verbindung
mit Ex-Bereichen
10 kA (8/20 µs) pro Ader
Symmetrisch
1 ns
Asymmetrisch
100 ns
Serienwiderstand
≤ 0,5 Ω pro Leiter
Bandbreite
≥ 40 kHz
Konformitätserklärung
Pepperl+Fuchs
Gruppe, Kategorie, Zündschutzart,
Temperaturklasse
FüllstandsAuswerteelektronik
Nennansprechzeit
¬ II 3G EEx nA II T6
Richtlinienkonformität
EN 50014, EN 50020, EN 50021
Füllstands-Zubehör
Richtlinie 94/9 EG
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Hinweis
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Überspannungsableiter müssen immer an hochwertige Erdverbindungen (großer Querschnitt, kurze Leitungswege) angeschlossen sein. Davon hängt ein wirkungsvoller Schutz ab.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
295
Technische Daten
Zubehör
•
•
•
•
Sammelschiene
Abstandsrolle
Anschlussklemme
Auflageblock
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
P-LB-1.*.123*
ZH-Z.NLS-Cu3/10
ZH-Z.AR.75 bei PR 03 oder ZH-Z.AR.125 bei UPR 03
ZH-Z.AK16
ZH-Z.AB/SS
Auflageblock ZH-Z.AB/SS
Korrosionsüberwachung
Sammelschiene
ZH-Z.NLS-CU3/10
116
Anschlussklemme
Halten Sie den Bohrabstand 116 mm zwischen Mitte Tragschiene und Mitte Erdungsschiene ein.
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Abstandsrolle ZH-Z.AR.75 oder 125
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
296
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
P-LB-1.*.123*
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Technische Daten
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
297
Prozessanzeige- und -steuergerät
DA5-IU-2K-*
UltraschallFüllstandssensoren
Technische Daten
DA5-IU-2K-C
Geführte
Mikrowelle
Allgemeine Daten
Vorwahl
Datenspeicherung
Bestellbezeichnung
DA5-IU-2K-C
DA5-IU-2K-C
DA5-IU-2K-V
Korrosionsüberwachung
DA5-IU-2K-V
Merkmale
• 2 Grenzwerte einstellbar
FüllstandsAuswerteelektronik
• 2 Relaisausgänge
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
Lagertemperatur
Relative Luftfeuchtigkeit
Mechanische Daten
Anschluss
Masse
Abmessungen
Befestigung
zweifach
106 Speicherzyklen oder 10 Jahre, EEPROM
menügeführt über Tastatur
7-Segment LED-Anzeige, rot
5
Ziffernhöhe 14,2 mm
Ziffernhöhe 14,2 mm
über „High“-Potenzial an der Klemme "KEY"
-19999 ... 99999
frei einstellbar
14 Bit
über Kennlinie mit bis zu 24 Stützstellen
manuell oder extern
10 ... 30 V DC
2W
90 ... 260 V AC
7 VA
-10 ... 50 °C (263 ... 323 K)
-25 ... 70 °C (248 ... 343 K)
≤ 80 % (nicht kondensierend)
8-poliger und 11-poliger Stecker mit Schraubsteckklemmen
220 g
96 x 48 x 90 mm
Einbaurahmen mit Spannbügel
• Bedienung über Tastatur
• Kennlinie über 24 Stützstellen
programmierbar
• Rückstellung der Ausgänge
automatisch, manuell oder mit
externem Signal
• Anschluss über
Schraubsteckklemmen
Füllstands-Zubehör
Programmierung
Anzeigen/Bedienelemente
Art
Anzahl Dekaden
Anzeigewert
Vorwahl
Tastaturverriegelung
Anzeigebereich
Dezimalpunkt
Auflösung
Skalierungsfaktor
Rückstellung
Elektrische Daten
Betriebsspannung
Leistungsaufnahme Po
DA5-IU-2K-V
• Hilfsenergieausgang für Sensoren
(nur DA5-IU-2K-V)
• Schutzart IP65 nach DIN EN 60529
(nur Frontseite)
• Schockfestigkeit nach
DIN EN 60068-2-27
Hinweise
Das Anzeigegerät DA5-IU-2K-... dient der einfachen, optischen Kontrolle durch das
Bedien- und Wartungspersonal. Es konvertiert dafür das analoge Sensorausgangssignal in eine lesbare Form. Je nach Aufgabe und Einstellung werden zum
Beispiel 4 mA ... 20 mA-Werte oder auch Werte von 0 % ... 100 % im Display dargestellt.
Lieferumfang:
• Prozess-Steuergerät DA5-IU-2K-*
• Schraubklemmen
1 Klemme RM 5.08 8-polig für Spannungsversorgung und Ausgänge
1 Klemme RM 3.81 11-polig für Mess- und Steuereingänge
• Spannbügel
• Dichtung
• 1 Bogen selbstklebende Symbole
• Vibrationsfestigkeit nach
DIN EN 60068-2-6
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
• Netzbrummunterdrückung
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
298
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
DA5-IU-2K-*
Prozessanzeige- und -steuergerät
UltraschallFüllstandssensoren
Abmessungen
max. 19
15,5
Schalttafelausschnitt
Geführte
Mikrowelle
48
44,9x91,9
96
4
6,5
45+0,6
67,1
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
92+0,8
Elektrischer Anschluss
90 ... 260 V AC Versorgung (...-V)
10 ... 30 V DC 0 V DC (...-C)
S2/7 S2/8
Stecker S2/...
OUT 1
S2/3
Strommesseingang S1/1
S2/2
Bezugsmasse S1/2
Relais 2
Füllstands-Zubehör
Stecker S1/...
S2/1
OUT 2
Spannungsmesseingang S1/3
S2/6
Digitalanzeige
Tastenverriegelung "Key" S1/6
S2/5
Relais 1
S2/4
Bezugsmasse für Rückstellung S1/7
Rückstellung S1/8
Überdruckkapselungssystem
0 V DC
Hilfsenergieausgang
(nur bei DA5-IU-2K-V)
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
auf S1
S1/11 S1/9
+24 V DC,
100 mA
4 5 10
unbelegt
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
299
LED-Anzeige
Abmessungen
+
Ø30
30
UltraschallFüllstandssensoren
optionaler Beschriftungsträger
LED-Ex1.NAME PLATE
Geführte
Mikrowelle
15
Bohrbild
30
31
31
LED-Ex1.*
31
42
Funktion
Merkmale
• Eigensicher EEx ia IIC T4
Füllstands-Zubehör
• Schutzart IP65 (Frontseite)
Die LED dient der zuverlässigen visuellen Statusanzeige. Eine Gruppe leistungsfähiger LEDs befindet sich hinter einem farbigen Diffusor und strahlt ein helles und
gleichmäßiges Licht aus.
Alle Modelle sind mit einem 20 mA-Stromregler ausgestattet, der für eine gleichmäßige Helligkeit sorgt und Schutz gegen Überspannung bietet.
Zwei Lampen können von einer einzigen eigensicheren IIC-Quelle gespeist werden, sowie bis zu vier Lampen von einer IIB-Quelle.
Durch die IP65-Dichtung zwischen der Streuscheibe und dem Lampengehäuse ist
die LED-Ex1.* ideal für eine Montage in feuchter Umgebung.
Die Montage erfolgt über ein Befestigungsloch mit einem Durchmesser von
22,5 mm. Das Lampengehäuse, die Befestigungsmutter und die Anschlüsse haben
einen maximalen Durchmesser von 30 mm. Dies erlaubt die Anbringung von vielen
Elementen auf einem Panel.
• Schutzart IP20 (Rückseite)
• Stromsparend, max. 22 mA
Elektrischer Anschluss
Nicht Ex-Bereich
Überdruckkapselungssystem
Ex-Bereich
Z728
8
2
7
Ausgabedatum
1
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
einzelnes Befestigungsloch
Ø22,5 mm ± 0,2 mm
300
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Technische Daten
LED-Anzeige
LED-Ex1.*
Bemessungsspannung
14 ... 30 V DC
Bemessungsstrom
18 ... 22 mA
UltraschallFüllstandssensoren
Versorgung
Ausgang
Mechanische Lebensdauer
105 Stunden
Richtlinienkonformität
Elektromagnetische Verträglichkeit
Richtlinie 89/336/EG
EN 61326, EN 50081-2
Konformität
Elektromagnetische Verträglichkeit
NE 21
Schutzart
IEC 60529
Umgebungstemperatur
-20 ... 60 °C (253 ... 333 K)
Lagertemperatur
-40 ... 85 °C (233 ... 358 K)
Relative Luftfeuchtigkeit
5 ... 95 %, nicht kondensierend
Geführte
Mikrowelle
Umgebungsbedingungen
Schutzart
IP65 (Frontseite), IP20 (Rückseite)
Anschluss
Schraubklemmen für 1,5 mm2
Material
Gehäuse: Polyamid 6,6
Streuscheibe: Polycarbonat
Masse
18 g
Abmessungen
Ø30 x 57 mm
Korrosionsüberwachung
Mechanische Daten
Konstruktiver Aufbau
Varianten
LED-Ex1.A: gelbe LED
LED-Ex1.B: blaue LED
LED-Ex1.G: grüne LED
LED-Ex1.R: rote LED
LED-Ex1.W: weiße LED
Daten für den Einsatz in Verbindung
mit Ex-Bereichen
BSA 01 ATEX 1062 X (Firma BEKA)
Gruppe, Kategorie, Zündschutzart
¬ II 1 G EEx ia IIC T4 [Stromkreis(e) in Zone 0/1/2]
Spannung
Uo
30 V DC
Leistung
Po
max. 1,3 W, siehe auch Abschnitt Montage
FüllstandsAuswerteelektronik
EG-Baumusterprüfbescheinigung
Versorgung
Sicherheitst. Maximalspannung Um
60 V (Achtung! Die Bemessungsspannung ist geringer.)
Richtlinienkonformität
Richtlinie 94/9 EG
EN 50014, EN 50020, EN 50284
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
Eine oder zwei LED-Ex1.*-Lampen können von einer Zenerbarriere mit Bescheinigung oder von einem Ventilsteuerbaustein mit
folgenden Ausgangsparametern gespeist werden:
• Spannung Uo: 30 V DC
• Leistung Po: 1,3 W bei 40 °C; 1,2 W bei 60 °C
• Explosionsgruppen IIA, IIB oder IIC
d. h. 28 V, 300 Ω für eine Zenerbarriere (Typ Z 728) oder einen Ventilsteuerbaustein (KFD2-SD-Ex1.**, KFD2-SL2-Ex*.*)
Bis zu drei LED-Ex1.*-Lampen können in einer Umgebungstemperatur von bis zu 40 °C von einem Ventilsteuerbaustein mit
folgenden Ausgangsparametern gespeist werden:
• Spannung Uo: 30 V DC
• Leistung Po: 1,3 W bei 40 °C
• Explosionsgruppe IIA oder IIB
Zubehör
Beschriftungsträger LED-Ex1.NAME PLATE
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Montage
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
301
Überdruckkapselungssystem
Ergänzende Informationen
Füllstands-Zubehör
Allgemeine Informationen
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Überdruckkapselungssystem nach EN 50016
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
302
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Die Überdruckkapselung EEx p ist eine Ex-Schutzart, die es erlaubt, kostengünstig Nicht-Ex-zugelassene Geräte im Ex-Bereich bis Zone 1 einzusetzen.
Geführte
Mikrowelle
Ein Überdruckkapselungssystem besteht aus einem Steuergerät mit integriertem
Druckwächter einem Magnetventil und einem Überdruckkapselungsgehäuse.
UltraschallFüllstandssensoren
Überdruckkapselungssystem nach EN 50016
Inhalt
Seite
Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 304
Auswahltabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 305
Steuergerät F**-PCU300A-Ex.O** . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 306
Magnetventil FU*PV32*-Ex . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 309
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
Steuergerät FA6-PCU300A-Ex.O14
Bediengerät FD0-T301A-Ex.* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 310
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Vorsicherung für Magnetventile PCU-F-Ex.****MA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 311
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
303
Überdruckkapselungssystem nach EN 50016
Geführte
Mikrowelle
UltraschallFüllstandssensoren
Übersicht
Funktion:
Ein Überdruckkapselungssystem besteht aus den Komponenten Steuergerät mit integriertem Druckwächter, Magnetventil sowie einem Gehäuse mit dem eigentlichen Betriebsmittel. Durch Zuführen von
Luft oder einem Inertgas wie Stickstoff in das Überdruckkapselungsgehäuse wird eine explosionsfreie
Atmosphäre erzeugt, so dass vorhandene Zündquellen keine Explosion auslösen können. Das Steuergerät überwacht dabei, in Verbindung mit dem zum System gehörenden Druckwächter, den Spülvorgang sowie die Überdruckkontrolle und lässt nach erfolgter Vorspülung das Einschalten des elektrischen
Betriebsmittels zu. Öffnet man das Überdruckkapselungsgehäuse, so fällt der Überdruck aus und das
Steuergerät schaltet die eingebauten Betriebsmittel spannungsfrei.
Die Schutzart Überdruckkapselung lässt sich je nach Anwendung in zwei Gruppen einteilen:
• Leckkompensation
• ständige Durchspülung
Korrosionsüberwachung
Leckkompensation: Nach einer definierten Spülmenge mit einem Schutzgas gemäß EN 50016 wird das Gehäuse ausgangsseitig luftdicht verschlossen. Mögliche Leckagen werden durch Zuführen von Schutzgas ausgeglichen. Hierdurch ist ein minimaler Verbrauch des Zündschutzgases gewährleistet.
Ständige Durchspülung (Verdünnung): Nach einer Vorspülung wird mit einer reduzierten Luftmenge weitergespült. Diese Methode wird verwendet, um bei internen Gasquellen (z. B. Analysegeräten) eine Verdünnung des Gasgemisches unterhalb der
unteren Explosions-Zündgrenze auf eine nicht explosionsfähige Konzentration zu erzielen. Ein weiterer Effekt ist die Reduktion
eines möglichen Temperaturanstieges innerhalb des Gehäuses aufgrund der Geräteabwärme.
Sind interne Gasquellen vorhanden („Containment System“), verwendet man vorzugsweise Stickstoff als Zündschutzgas.
FüllstandsAuswerteelektronik
Prinzipieller Aufbau eines Überdruckkapselungssystems:
PCU300A
Füllstands-Zubehör
Q
überwachter
Durchfluss
p > 0,5 mbar
Steuergerät
mit integriertem
Druckwächter
Magnetventil
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
ÜDK-Gehäuse
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
304
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Überdruckkapselungssystem nach EN 50016
Integrierendes Verfahren
Der Volumenstrom am Auslass des Gehäuses wird gemessen
und aufintegriert. Beim Erreichen der programmierten Spülgasmenge wird die Vorspülung beendet.
Bei der bisher üblichen Vorspülung liegt der Verbrauch der
Schutzgasmenge im Sinne ausreichender Betriebssicherheit
und Verfügbarkeit erheblich über dem notwendigen Mindestwert.
Gegenüber dem zeitabhängigen ist beim integrierenden Verfahren die überschüssige Gasmenge wesentlich reduziert.
Weitere Vorteile sind:
• Kosteneinsparung, da die Spülgasmenge exakt der vorgeschriebenen Menge entspricht,
• Keine Überlastung druckempfindlicher Teile wie Dichtungen, Sichtfenster, Folientastaturen u. Ä., da ein definierter
Überdruck garantiert wird.
Betriebsart
Ständige Durchspülung
Diese Betriebsart mit erhöhtem Schutzgasverbrauch wird
gewählt, wenn die im Gehäuse montierten Betriebsmittel
selbst explosionsfähige Atmosphäre erzeugen (z. B. Analysegeräte), die verdünnt werden muss oder eine zusätzliche Kühlung des Betriebsmittels erforderlich ist.
bevorzugte Magnetventile: Proportionalventil PV321 oder
PV322
Leckkompensation
Die als eingangsseitige Druckregelung realisierte Druck- und
Durchflusstechnik garantiert, dass nur soviel Spülgas über
das Proportionalventil nachströmt, wie durch die Leckrate
erforderlich ist.
Vorteile:
• minimaler Schutzgasverbrauch,
• geringe Strömungsgeräusche,
• automatische Korrektur alterungsbedingter höherer
Leckrate.
bevorzugte Magnetventile: Proportionalventil PV321 oder
PV322
Auswahlhilfe für Messblende im Steuergerät und Düsendurchmesser des Magnetventils
Digitalventil: Aus der nach EN 50016 erforderlichen Spülmenge und der gewünschten Vorspülzeit ergibt sich der Spülgasdurchfluss (Liter/Stunde) am Magnetventil. In der Tabellenmitte wählen Sie entsprechend verfügbarem Vordruck einen Durchflusswert aus, der auf Grund vorhandener Leckageverluste des Gehäuses größer ist als der vorbestimmte Wert. Damit finden
Sie in der gleichen Zeile rechts die Düse für das Digitalventil und links die Messblende für das Steuergerät.
PCU300AMessblenden Ø [mm]
Spülgasdurchfluss [Liter/Stunde] am Magnetventil
Digitalventil-Düsen
Ø [mm]
6
1100
1350
1560
1750
1908
2063
2203
1
10
2495
3017
3485
3827
4302
4608
4921
1,5
14
4349
5328
6149
6869
7513
8107
8654
2
18
9634
11772
13532
15070
16448
-
-
3
1,5
2
2,5
3
3,5
4
4,5
Spülgasvordruck [bar]
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Proportionalventil: Das Steuergerät mit Messblende 14 mm deckt erfahrungsgemäß einen breiten Anwendungsbereich ab
(Vorzugstyp).
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
305
Geführte
Mikrowelle
Zeitabhängiges Verfahren
Eine programmierbare feste Spülzeit bestimmt abhängig von
gewählter Düsengröße und Vordruck die Spülgasmenge,
dabei erfolgt eine Überwachung des Gehäuseinnendruckes.
Korrosionsüberwachung
mit Proportional-Ventil
Das Steuergerät PCU300A (mit integriertem Druckwächter)
regelt den Druck im Gehäuse auf den programmierten Sollwert und erfasst das ausströmende Gasvolumen.
FüllstandsAuswerteelektronik
mit Digital-Ventil
Nach der Vorspülung über einen großen Düsenquerschnitt
schließt das Ventil. Ein mechanisch einstellbarer Bypass
garantiert den notwendigen Mindestüberdruck für den Betrieb.
Füllstands-Zubehör
Vorspülung
Überdruckkapselungssystem
Mit den von Pepperl+Fuchs angebotenen Gerätekomponenten sind folgende Vorspül- und Betriebsarten realisierbar:
UltraschallFüllstandssensoren
Auswahltabelle
Überdrucksteuergerät
Abmessungen
90
UltraschallFüllstandssensoren
61
35
120
82
5
5
24
M5
59
33
Atmosphärenöffnung
Lufteintritt
201
Geführte
Mikrowelle
G1
34
220
Luftaustritt
FüllstandsAuswerteelektronik
Korrosionsüberwachung
3 x M16 x 1,5 und
2 x M12 x 1,5
13
F**-PCU300A-Ex.O**
Funktion
Das Überdrucksteuergerät mit integriertem Druckwächter überwacht den Spülgasdruck und -durchfluss. Über 4 Tasten können Betriebsarten und Parameter programmiert oder abgerufen werden. Dabei erfolgt die Anzeige über ein LC-Display
mit 8 Stellen.
Durch die Auswahl der Messblenden erfolgt die optimale Anpassung an die Applikation.
Merkmale
• Kompakte Bauform
• Wirtschaftliche Spülmethode
• Hoher Sicherheitsstandard
• Anzeige des Betriebszustandes über
LC-Display
Elektrischer Anschluss
1
externes
Bedien- T301A 2
3
gerät
1
2
3
Steuergerät
4
ext. BypassSchalter
5
autom. "EIN"
6
ext. Sensor
23
24
Digitalventil
22
21
Alarm (pot. frei)
Grenzwert Druck
20
19
Proportionalventil
25
26
10
Ventilsicherung
Steuerkreise
Klemme 1 ... 10
eigensicher
15 16 17 18
Kontakte zur Spannungsfreischaltung
der im ÜDK-Gehäuse eingebauten
Betriebsmittel
Ausgabedatum
Versorgung
11 12 13 14
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Optionen
• Menügeführte Programmierung
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
• Geringer Installationsaufwand
306
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Überdrucksteuergerät
F**-PCU300A-Ex.O**
FD2-PCU300A-Ex.O**
FA5-PCU300A-Ex.O**
FA6-PCU300A-Ex.O**
Bemessungsspannung
24 V DC
115 V AC, 48 ... 62 Hz
230 V AC, 48 ... 62 Hz
Leistungsaufnahme
ca. 2,5 VA
UltraschallFüllstandssensoren
Technische Daten
Versorgung
Konformität
Schutzart
IEC 60529
Eingangskenngrößen
Messbereich
Druckmessbereich 0 ... 18 mbar
Durchflussmessbereich abhängig von Messblende
Einsatzbedingungen
innerhalb oder außerhalb des ÜDK-Gehäuses (siehe Montagebeispiel)
Vorsicherung für Magnetventil im Steuergerät, getrennt bestellen (Auswahl nach Tabelle im
Datenblatt PCU-F-Ex.****MA).
Geführte
Mikrowelle
Einbaubedingungen
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
-20 ... 45 °C (253 ... 318 K) bei T6
-20 ... 60 °C (253 ... 333 K) bei T4
Mechanische Daten
Schutzart
IP65 (ohne Berücksichtigung der Ausblasöffnung)
Material
Aluminium, lackiert
Abmessungen
220 x 120 x 90 mm
EG-Baumusterprüfbescheinigung
Gruppe, Kategorie, Zündschutzart
Korrosionsüberwachung
Daten für den Einsatz in Verbindung
mit Ex-Bereichen
DMT 00 ATEX E 004 X, weitere Bescheinigungen siehe www.pepperl-fuchs.com
¬ II 2G EEx em [ib] [p] IIC T6 (-20 °C ≤ Tamb ≤ 45 °C)
¬ II 2G EEx em [ib] [p] IIC T4 (-20 °C ≤ Tamb ≤ 60 °C)
¬ II 2D Ex tD [ibD] [pD] IP65 T70°C (-20 °C ≤ Tamb ≤ 60 °C)
Versorgung
Sicherheitst. Maximalspannung Um
253 V (Achtung! Um ist keine Bemessungsspannung.)
Kontaktbelastung
250 V AC/5 A/cos ϕ > 0,7/30 V DC/5 A/150 W
Richtlinienkonformität
Richtlinie 94/9 EG
EN 50014, EN 50016, EN 50019, EN 50020, EN 50028, EN 954-1, IEC 61241-0, IEC 61241-1, IEC 61241-11
Allgemeine Informationen
Ergänzende Informationen
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen, Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie unter www.pepperl-fuchs.com.
FüllstandsAuswerteelektronik
Ausgang
Montagebeispiel
Außenmontage
Füllstands-Zubehör
Bohrung Ø34
ÜDK-Gehäuse
Überdruckkapselungssystem
PCU300A
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Düse G 3/8"
Ausgabedatum
Bohrung Ø16,5
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
307
Technische Daten
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
Steuergerät
F * * PCU300A-Ex.O * *
Atmosphäre/
atmosphere
Part No. 98865
0102
Betriebsspannung
230 V AC ........... A 6
115 V AC ........... A 5
24 V DC ........... D 2
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
FD0-T301AEx.*
Mindestdurchfluss (l/s)
Messblende*
Geführte
Mikrowelle
FA6-PCU300A-Ex.014
DTM 00 ATEX E 004 X
6 mm
10 mm
14 mm
18 mm
......................................... 6
........................................ 10
(Vorzugstyp).................... 14
........................................ 18
*Eine Auswahlhilfe bietet die Betriebsanleitung.
0,15
0,35
0,85
1,25
Ausgang
output
UltraschallFüllstandssensoren
Überdrucksteuergerät
F**-PCU300A-Ex.O**
Programmierung/
programing
ext. BYPASS
ext. EIN/ON
Ext. SENSOR
Luft/air
EIN/AUS BYON/OFF PASS
Inertgas
INFO
P/Q/T
MENÜ
MENU
Gefahr durch Netzspannung!
Caution! High voltage!
Relais/relay
Netz/supply
Ventile/valves
Relais/
relays
11
19
Prop.-Ventil
AC ≤ 250 V
≤5A
p.f. 0.7
DC ≤ 30 V
≤5A
≤ 150 W
12
20
Prop.-valve
13
21
Alarm
14
22
alarm
Netz/
supply
15
23
Dig.-Ventil
16
230 V
48-62 Hz
N
17
24
25
Dig.-valve
Sich.
fuse
Korrosionsüberwachung
L
26
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Überdruckkapselungssystem
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
18
308
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
FU*-PV32*-Ex
Magnetventil
UltraschallFüllstandssensoren
Abmessungen
105
94
70
26
49
6,5
Bestellbezeichnung
Merkmale
37
56
• Minimaler Spülgasverbrauch
Geführte
Mikrowelle
11
16,5
14
FU*-PV32*-Ex
30
80
• Hohe Betriebssicherheit
• Geringe Strömungsgeräusche
Durch definierten Überdruck während
des Vorspülens werden druckempfindliche Teile wie Folientastaturen oder
Sichtfenster nicht überlastet.
Die Montage kann innerhalb oder außerhalb des Gehäuses erfolgen.
Versorgung
Bemessungsspannung
Einsatzbedingungen
Prozessbedingungen
Prozessdruck (statischer Druck)
FU6-PV32*-Ex
24 V DC
115 V AC
230 V AC
F**-PV321-Ex: 0 ... 7 bar
F**-PV322-Ex: 0 ... 3,5 bar
Mechanische Daten
Schutzart
Anschluss
Abmessungen
Daten für den Einsatz in Verbindung
mit Ex-Bereichen
EG-Baumusterprüfbescheinigung
Gruppe, Kategorie, Zündschutzart
Richtlinienkonformität
Richtlinie 94/9 EG
Allgemeine Informationen
Ergänzende Informationen
FU5-PV32*-Ex
IP65
Kabel, Länge 3 m
56 x 80 x 105 mm
PTB 00 ATEX 2202 X (Firma Bürkert)
¬ II 2G EEx m II T4 oder T6
¬ II 2G EEx em II T4 oder T6
EN 50014, EN 50019, EN 50028
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen,
Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie
unter www.pepperl-fuchs.com.
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
Betriebsspannung
230 V AC........... U 6
115 V AC........... U 5
24 V DC........... U 2
Gehäusevolumen
< 300 l (NW 4) .................................1
> 300 l (NW 6) ................................ 2*
Überdruckkapselungssystem
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
F * * PV32 * -Ex
* in Verbindung mit Messblende 18 mm
Ausgabedatum
Vorläufiges Datenblatt - nur zur InformationEntwicklungsdatenblatt - nur für den internen Gebrauch
Proportionalventil
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Korrosionsüberwachung
Das Ventil dient als Stellglied für das
Überdruckkapselungssystem. Es lässt
nur soviel Spülgas nachströmen, wie
zum Ausgleich der Leckverluste am
Gehäuse erforderlich ist.
FU2-PV32*-Ex
FüllstandsAuswerteelektronik
Funktion
Technische Daten
Füllstands-Zubehör
• Definierter Überdruck während des
Vorspülens
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
309
FD0-T301A-Ex.*
Bediengerät
Vorläufiges Datenblatt - nur zur InformationEntwicklungsdatenblatt - nur für den internen Gebrauch
120
106
Bestellbezeichnung
39
62.5
80
Bohrbild für Frontaufbau
Ø5
Ø4.2
66
80
58.5
5.25
7
PG11
Deckel
Ø27
60
Geführte
Mikrowelle
FD0-T301A-Ex.*
Aufbauhöhe auf
Front 20 mm
Merkmale
• Intelligentes Bediengerät
• Betriebs- und Fehlermeldungen in
Klartext
Funktion
Korrosionsüberwachung
113
120
17.5
UltraschallFüllstandssensoren
Abmessungen
Das Bediengerät wird vorzugsweise
eingesetzt, wenn das Steuergerät
PCU300A im ÜDK-Gehäuse montiert
ist.
Es erlaubt die Bedienung und den Abruf
aller Betriebsparameter des Steuergerätes.
Technische Daten
Einsatzbedingungen
Einbaubedingungen
Einbaulage
Typ F: Fronteinbau (Aufbauhöhe 20 mm)
Typ H: Aufbaugehäuse
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
Mechanische Daten
Schutzart
Abmessungen
Daten für den Einsatz in Verbindung
mit Ex-Bereichen
EG-Baumusterprüfbescheinigung
FüllstandsAuswerteelektronik
Gruppe, Kategorie, Zündschutzart
Versorgung
Sicherheitst. Maximalspannung Um
Ausgang
Kontaktbelastung
Richtlinienkonformität
Richtlinie 94/9 EG
IP65 (mit Aufbaugehäuse)
58,5 x 80 x 120 mm
DMT 00 ATEX E 004 X, weitere Bescheinigungen siehe
www.pepperl-fuchs.com
¬ II 2G EEx ib IIC T6 (Tamb ≤ 40 °C)
¬ II 2D Ex ibD T80°C (Tamb ≤ 40 °C)
253 V (Achtung! Um ist keine Bemessungsspannung.)
250 V AC/5 A/cos ϕ > 0,7/30 V DC/5 A/150 W
EN 50014, EN 50016, EN 50019, EN 50020, EN 50028,
EN 954-1, IEC 61241-0, IEC 61241-1, IEC 61241-11
Allgemeine Informationen
Ergänzende Informationen
Füllstands-Zubehör
-20 ... 40 °C (253 ... 313 K)
Beachten Sie die EG-Baumusterprüfbescheinigungen,
Konformitätsaussagen, Konformitätserklärungen und
Betriebsanleitungen. Diese Informationen finden Sie
unter www.pepperl-fuchs.com.
Hinweise
0102
68307 Mannheim
Überdruckkapselungssystem
FD0-T301A-Ex.*
Nur zum Anschluss an F..-PCU300A-Ex.O..
EIN/AUS
ON/OFF
BYPASS
INFO
P/Q/T
MENÜ
MENU
Bei Betätigen der Bypass-Taste sind die betrieblichen Sicherheitshinweise zu beachten (z. B. Vorlage eines Feuererlaubnisscheines).
Bediengerät
FD0-T301A-Ex.*
Ausgabedatum
Fronteinbau ....................................... F
Aufbaugehäuse IP65 ........................ H
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Made in Germany
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
310
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
PCU-F-Ex.****MA
Vorsicherung für Magnetventile
Elektrische Daten
Strom
UltraschallFüllstandssensoren
Technische Daten
siehe Typenschlüssel
Typenschlüssel/Bestellbezeichnung
Vorsicherungen für Magnetventile
PCU-F-Ex.****MA
Merkmale
• Im Steuergerät integriert
Funktion
230 V
160 mA
115 V
200 mA
230 V
315 mA
400 mA
630 mA
115 V
24 V
1000 mA
1600 mA
2000 mA
24 V
...................................
80
...................................
100
...................................
160
...................................
200
...................................
315
...................................
400
...................................
630
...................................
1000
...................................
1600
...................................
2000
Überdruckkapselungssystem
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Ausgabedatum
Vorläufiges Datenblatt - nur zur InformationEntwicklungsdatenblatt - nur für den internen Gebrauch
Füllstands-Zubehör
FüllstandsAuswerteelektronik
• Die Sicherung ist im Steuergerät
integriert. Sie muss nach Bauart
(DV/PV) und Betriebsspannung
ausgewählt und gesondert bestellt
werden.
• Höchstzulässige Werte der
Vorsicherung bei Verwendung
anderer Magnetventile:
- 230 V AC
200 mA
- 115 V AC
315 mA
- 24 V DC
2000 mA
80 mA
100 mA
Geführte
Mikrowelle
Bestellbezeichnung
PV
Korrosionsüberwachung
DV
PCU-F-Ex. * * * * MA
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
311
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Zusätzliche Informationen
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
312
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Zusätzliche Informationen
Inhalt
Seite
Gehäuseschutzarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 314
Explosionsschutz durch Eigensicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 315
Überfüllsicherungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 317
SIL-Einstufung gemäß IEC/EN 61508 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 322
Fragebogen Korrossionsüberwachung CorrTran . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 324
Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 326
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Typenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 336
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
313
Gehäuseschutzarten
Schutzarten durch Gehäuse
(DIN VDE 0470 Teil 1, IEC 60529)
IP67
Schutzgrad gegen Berührung und Fremdkörper
Schutzgrad gegen Wasser
0
Nicht geschützt
0
Nicht geschützt
1
Geschützt gegen feste Fremdkörper 50 mm Durchmesser und größer
Geschützt gegen den Zugang zu gefährlichen Teilen mit
dem Handrücken
1
Geschützt gegen Tropfwasser
2
Geschützt gegen feste Fremdkörper 12,5 mm Durchmesser und größer
Geschützt gegen den Zugang zu gefährlichen Teilen mit
einem Finger
2
Geschützt gegen Tropfwasser, wenn das Gehäuse bis zu
15° geneigt ist
3
Geschützt gegen feste Fremdkörper 2,5 mm Durchmesser und größer
Geschützt gegen den Zugang zu gefährlichen Teilen mit
einem Werkzeug
3
Geschützt gegen Sprühwasser
4
Geschützt gegen feste Fremdkörper 1,0 mm Durchmesser und größer
Geschützt gegen den Zugang zu gefährlichen Teilen mit
einem Draht
4
Geschützt gegen Spritzwasser
4K Geschützt gegen Spritzwasser mit erhöhtem Druck
5
Staubgeschützt
Geschützt gegen den Zugang zu gefährlichen Teilen mit
einem Draht
5
Geschützt gegen Strahlwasser
6
Staubdicht
Geschützt gegen den Zugang zu gefährlichen Teilen mit
einem Draht
6
Geschützt gegen starkes Strahlwasser
6K Geschützt gegen starkes Strahlwasser mit erhöhtem
Druck
7
Geschützt gegen die Wirkung beim zeitweiligen Untertauchen in Wasser
8
Geschützt gegen die Wirkung beim dauernden Untertauchen in Wasser
9K Geschützt gegen Wasser bei Hochdruck-DampfstrahlReinigung
Anmerkungen:
Wo eine Kennziffer nicht angegeben werden muss, ist sie durch den Buchstaben „X“ zu ersetzen.
Geräte, die mit der zweiten Ziffer 7 oder 8 bezeichnet sind, brauchen die Anforderungen der zweiten Ziffern 5 oder 6 nicht zu
erfüllen, es sei denn, sie sind mit einer Doppelbezeichnung (z. B. IPX6/IPX7) versehen.
1 m Wassersäule über dem Prüfling
24 h-Betrieb unter Wasser mit zyklischer Be- und Entdämpfung unter Nennlast
Zykluszeit 2 h
Wassertemperatur = Raumtemperatur ± 5 °C
Ausgabedatum
•
•
•
•
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Die Bedingungen der Pepperl+Fuchs GmbH für IPX8 sind:
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
314
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Explosionsschutz durch Eigensicherheit
Einführung in den Explosionschutz durch
Eigensicherheit
Beim Einsatz elektrischer Betriebsmittel in explosionsgefährdeten Bereichen ist ein umfangreiches Regelwerk zu beachten, das EG-Richtlinien, Europanormen und ergänzende
nationale Vorschriften umfasst.
Hinsichtlich des Explosionsschutzes elektrischer Anlagen
sind die 94/9/EG (ATEX 95) und ATEX 137 die wichtigsten
EG-Richtlinien. Die 94/9/EG (ATEX 95) betrifft vorrangig die
Hersteller elektrischer Betriebsmittel, die ATEX 137 wendet
sich an die Betreiber elektrischer Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen.
In der 94/9/EG (ATEX 95) werden die Gerätegruppen I zur
Verwendung in Untertagebetrieben von Bergwerken und die
Gerätegruppe II zur Verwendung in den übrigen Bereichen
definiert. Die Gerätegruppe II wird zusätzlich in die Gerätekategorien 1, 2 und 3 unterteilt. Diese Gerätekategorien sind
verknüpft mit dem Einsatz der Geräte in den Zonen 0/20,
1/21 und 2/22.
Die Europanormen definieren die Baubestimmungen elektrischer Betriebsmittel und die Installationsvorschriften. Diese
Europanormen werden in nationale Vorschriften übernommen.
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
In der DIN EN 50014 werden die elektrischen Betriebsmittel
den Explosionsgruppen I und II sowie den Temperaturklassen T1 ... T6 zugeordnet (siehe „Gefahrenunterteilung, Zündgefahr durch Funken bzw. heiße Oberflächen“ in nachfolgender Tabelle). Die DIN EN 50020 präzisiert Kategorien,
Bau- und Prüfbestimmungen sowie die Kennzeichnung eigensicherer elektrischer Betriebsmittel. Die Zulassung elektrischer Betriebsmittel zur Verwendung in explosibler
Atmosphäre regeln die EG-Ex-Rahmenrichtlinie 76/117/EWG
sowie die Richtlinie 94/9/EG. Die Richtlinie 76/117/EWG verlor zum 30.6.2003 ihre Gültigkeit, was bedeutet, dass alle
erstmalig ab dem 1.7.2003 zur Verfügung gestellten Betriebsmittel eine Zulassung gemäß der 94/9/EG (ATEX 95) besitzen müssen.
Die Zündschutzart Eigensicherheit bezieht sich immer auf einen eigensicheren Stromkreis, der ein eigensicheres Betriebsmittel, ein zugehöriges elektrisches Betriebsmittel und
die Verbindungsleitungen umfasst. In einem eigensicheren
Stromkreis können bei ordnungsgemäßem Betrieb und bestimmten Fehlerbedingungen weder ein Funke noch ein thermischer Effekt die Zündung einer bestimmten explosionsfähigen Atmosphäre verursachen. In einem eigensicheren
Stromkreis der Kategorie ia dürfen 2 zählbare Fehler (s. Definitionen EN 50020), in der Kategorie ib darf 1 zählbarer Fehler keine Zündung verursachen. Das Grundprinzip der
Zündschutzart Eigensicherheit ist die Begrenzung der Energie, Gesamtinduktivität und -kapazität im eigensicheren
Stromkreis.
Der Projektant oder Anwender muss die zulässigen inneren
Grenzwerte der eigensicheren elektrischen Betriebsmittel
den zulässigen Anschlusswerten des zugehörigen elektrischen Betriebsmittels unter Berücksichtigung der Kabelkennwerte gemäß folgender Tabelle gegenüberstellen:
eigensicheres Betriebs- Nachweis der
mittel und Kabel
Eigensicherheit
Ui
Ii
Pi
Li + Lc
Ci + Cc
≥
≥
≥
≤
≤
Diese Grenzwerte sind auf Betriebsmittel aufgedruckt oder
der Baumusterprüfbescheinigung zu entnehmen. Die Gegenüberstellung der Grenzwerte entspricht der Forderung der
EN 60079-14 bezüglich des Nachweises der Eigensicherheit.
Beim Errichten komplexer eigensicherer Stromkreise mit
mehr als einem zugehörigen elektrischen Betriebsmittel ist
ein rechnerischer Nachweis der Eigensicherheit zu führen,
bei dem auf die Zündgrenzkurven der DIN EN 50020 oder die
Tabellen, die diese Zündgrenzkurven wiederspiegeln, zurückgegriffen werden muss.
In diesem Falle werden alle aktiven zugehörigen elektrischen
Betriebsmittel zu einem komplexen zugehörigen elektrischen
Betriebsmittel zusammengefasst. „Aktiv“ bezieht sich auf alle
Betriebsmittel, die bei normalen oder fehlerhaften Betriebsbedingungen Energie in den eigensicheren Stromkreis einspeisen können.
Die an den eigensicheren Anschlussklemmen dieses komplexen Betriebsmittels wirksamen Werte für
• die maximale Ausgangsspannung Uo
• den maximalen Ausgangsstrom Io,
• die maximale Ausgangsleistung Po
werden in Abhängigkeit der Zusammenschaltung der
einzelnen zugehörigen Betriebsmittel wie folgt berechnet:
Bei einer Parallelschaltung ergibt sich:
• Io aus der Summe der Einzelströme,
• Uo aus dem Maximalwert der Einzelspannungen.
Bei einer Reihenschaltung ergeben sich:
• Io aus dem Maximalwert der Einzelströme,
• Uo aus der Summe der Einzelspannungen.
Die Einzelwerte sind den Konformitätsbescheinigungen zu
entnehmen. Diese Verfahrensweise wird angewendet, wenn
alle zugehörigen elektrischen Betriebsmittel eine lineare
Strom-/Spannungskennlinie besitzen. Die maximale
Ausgangsleistung ergibt sich aus der Formel:
Po = 1/4 x Uo x Io
Anhand der errechneten Maximalwerte ist die Eigensicherheit mit Hilfe der Zündgrenzkurven zu überprüfen. Auf
Einschränkungen und Sicherheitsfaktoren verweist die
EN 60079-14 unter dem Abschnitt 12. Zusätzliche Anforderungen für die Zündschutzart Eigensicherheit.
Zusätzlich zu diesem Nachweis der Eigensicherheit ist die
Unversehrtheit des eigensicheren Stromkreises gegen das
Eindringen von Energie aus anderen elektrischen Stromquellen zu sichern. Werden beide Forderungen erfüllt, so wird
eine sichere Energiebegrenzung in dem Stromkreis nicht
überschritten, selbst wenn eine Unterbrechung, ein Kurzschließen oder Erden des Stromkreises erfolgt (EN 6007914). Eine ausführliche Beschreibung des Explosionsschutzes
durch Eigensicherheit ist dem gleichnamigen Handbuch zu
entnehmen.
Neben den oben erwähnten Richtlinien und Europanormen
sind folgende Normen zu beachten:
EN 1127-1
Maschinensicherheit/Brände und
Explosionsschutz (Zone 0; 1; 2 für Gase und
Dämpfe/Zone 20; 21; 22 für Stäube)
EN 60079-10
Errichten elektrischer Anlagen in
explosionsgefährdeten Bereichen
(Bereichseinteilung)
EN 60079-14
Errichten elektrischer Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen (Installationsvorschrift)
zugehöriges
Betriebsmittel
Uo
Io
Po
Lo
Co
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
315
Explosionsschutz durch Eigensicherheit
Die nachfolgende Tabelle stellt wichtige allgemeine Festlegungen zum Explosionsschutz für die Geltungsbereiche Europäische
Union und Nordamerika gegenüber.
Europäische Union
Nordamerika
Gefahrenunterteilung
Explosionsfähiges Gemisch in
Gruppe I:
schlagwettergefährdeten
Grubenbauen
Gruppe II:
in anderen Bereichen
außer Grubenbauen
Explosionsfähiges Gemisch von Luft mit
CLASS I:
Gasen und Dämpfen
CLASS II:
Stäuben
CLASS III:
Fasern
Zündgefahr durch Funken
Unterteilung für die Zündschutzarten Eigensicherheit/Druckfeste Kapselung sowie
Zündschutzart „u“ nach Mindestzündstrom/
Grenzspaltweite unter Zuordnung der Mindest-Zündenergie repräsentativer Gase:
Gruppe I
Methan
Gruppe IIA
Propan
IIB
Äthylen
IIC
Wasserstoff, Acetylen
Unterteilung der Class nach der
Zündenergie:
CLASS I Group A Acetylen
B Wasserstoff
C Äthylen
D Methan
CLASS II Group E Metallstäube
F Kohlenstäube
G Getreidestäube
CLASS III
keine Gruppierung
Zündgefahr durch heiße
Oberflächen
Einteilung in Temperaturklassen nach IEC 60079-0 für maximale Oberflächentemperaturen bei einer Umgebungstemperatur von 40 °C unter Fehlerbedingungen:
T1 ≤ 450 °C T2 ≤ 300 °C T3 ≤ 200 °C T4 ≤ 135 °C T5 ≤ 100 °C T6 ≤ 85 °C
Einstellung der
Gefahrenbereiche
Nach der Wahrscheinlichkeit des Auftretens einer gefährlichen explosionsfähigen Atmosphäre werden eingeteilt:
Für Gase, Dämpfe, Nebel: (EN 1127-1)
Zone 0
ständig oder langzeitig
Zone 1
gelegentlich
Zone 2
selten und kurzzeitig
für Stäube: (EN 1127-1)
Zone 20
ständig oder langzeitig
oder häufig
21
gelegentlich
22
kurzzeitig oder Anhäufungen oder Schichten von
Staub
für Gase und Stäube:
Division 1
Division 1
Division 2
Anmerkung (siehe IEC 60079-10): ständig oder langzeitig entspr. > 1000 h/Jahr,
gelegentlich entspr. 10 ... 1000 h/Jahr, selten oder kurzzeitig entspr. < 10 h/Jahr
Sicherheitstechnische
Kennzahlen
Zulassungsstellen
(benannte Stellen gemäß
Richtlini94/9/EG)
Die Kennzahlen brennbarer Gase und Dämpfe als Grundlage für die Eingruppierung nach
Zündenergie und -temperatur sowie Flammpunkt siehe:
DIN EN 50014 : 1997 Anhang A
BS 5345, Teil 1
NFPA 497 M
CSA Nr. C22-1
PTB
UL
DMT (alt)
EXAM (neu)
BASEEFA
TÜV
Physikalisch-Technische
Bundesanstalt
Deutsche Montan
Technologie
BBG Prüf- und Zertifizier
GmbH
British Approvals Service
for Electrical Equipment in
Flammable Atmosphere
TÜV Nord Cert GmbH &
Co. KG
FM
CSA
Underwriters Laboratories, USA
Factory Mutual Research,
USA
Canadian Standards
Association
EN 60079-14 (VDE 0165 Teil 1)
für gasexplosionsgefährdete Bereiche
EN 50281-1-2 (VDE 0165 Teil 2)
für Bereiche mit brennbarem Staub
und weitere EG-weite und nationale (z. B.
ExVo) Vorschriften
NFPA 70
NFPA 70
NFPA 493
National Electrical Code
Art. 500
National Electrical Code
Art. 505
Standard for Intrinsically
safe operations ...
Ausgabedatum
Installationsbestimmungen
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
und weitere
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
316
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Überfüllsicherungen
Überfüllsicherungen
Einführung
Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit fordert im Wasserhaushaltsgesetz (WHG), dass
der Betreiber von Anlagen zum Lagern, Abfüllen und Behandeln Wasser gefährdender Stoffe dafür verantwortlich ist, die
Verunreinigung der Gewässer oder eine sonstige nachteilige
Veränderung ihrer Eigenschaft zu verhindern.
Auszug aus den Zulassungsgrundsätzen
für Überfüllsicherungen (ZG-ÜS/Stand
Mai 1999)
Geltungsbereich
Diese Zulassungsgrundsätze gelten für Überfüllsicherungen
an Behältern zur Lagerung Wasser gefährdender Flüssigkeiten.
Wasser gefährdende Stoffe sind feste, flüssige und gasförmige Stoffe, insbesondere
Begriffsbestimmungen
• Säuren, Laugen,
Atmosphärische Bedingungen
• Alkalimetalle, Siliciumlegierungen, metallorganische
Verbindungen, Halogene, Säurehalogenide,
Metallcarbonyle und Beizsalze,
• Mineral- und Teeröle sowie deren Produkte,
• flüssige sowie wasserlösliche Kohlenwasserstoffe, Alkohole, Aldehyde, Ketone, Ester, halogen-, stickstoff- und
schwefelhaltige organische Verbindungen,
• Gifte
Das Befüllen oder Entleeren von Anlagen zum Lagern
Wasser gefährdender Stoffe ist durch Sicherheitsvorrichtungen zu überwachen.
Die Eignung einer Vorrichtung als Überfüllsicherung muss
amtlich mit Bauartzulassung oder baurechtlichem Prüfzeichen zertifiziert sein.
Aufgabe einer Überfüllsicherung:
Überfüllsicherungen sind Einrichtungen, die rechtzeitig vor
Erreichen des zulässigen Füllungsgrades im Behälter den
Füllvorgang unterbrechen oder rechtzeitig akustischen und
optischen Alarm auslösen.
Durch die Nachlaufmenge darf der zulässige Füllungsgrad
nicht überschritten werden. Bei der Festlegung des Alarmgrenzwertes sind deshalb die auftretenden Nachlaufmengen
sowohl bei automatischer als auch bei manueller Betätigung
der Absperrorgane zu berücksichtigen (siehe ZG-ÜS).
Bei nichtbrennbaren Wasser gefährenden Medien ist länderseitig geregelt, wo eine Überfüllsicherung notwendig ist.
Überfüllsicherungen nach WHG § 19
§ 19 des WHG fordert, dass insbesondere das Befüllen oder
Entleeren von Anlagen zum Lagern Wasser gefährdender
Stoffe mit Sicherheitsvorrichtungen (Überfüllsicherungen) zu
überwachen ist, die mit einem baurechtlichen Prüfzeichen
zertifiziert sind.
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Die Verordnung über Anlagen zum Lagern, Abfüllen und Umschlagen Wasser gefährdender Stoffe (VAwS) regelt im Sinne des WHG auf Landesebene den Einsatz von
Überfüllsicherungen.
Als atmosphärische Bedingungen gelten hier die Gesamtdrücke von 0,08 MPa bis 0,11 MPa1 und Temperaturen von
-20 °C ... +60 °C (253 K ... 333 K).
Überfüllsicherungen
1. Überfüllsicherungen sind Einrichtungen, die rechtzeitig vor
Erreichen des zulässigen Füllungsgrades im Behälter (Berechnung der Ansprechhöhe für Überfüllsicherungen siehe Anhang 1) den Füllvorgang unterbrechen oder
akustisch und optisch Alarm auslösen.
2. Unter dem Begriff Überfüllsicherungen sind alle zur Unterbrechung des Füllvorganges oder zur Auslösung des
Alarms erforderlichen Anlageteile zusammengefasst.
3. Überfüllsicherungen können außer Anlageteilen mit Zulassungsnummer auch Anlageteile ohne Zulassungsnummer
enthalten. Aus geht hervor, welche Anlageteile eine Zulassungsnummer haben müssen. (Anlageteile links der
Trennungslinie).
Allgemeine Baugrundsätze
Grundsätzliche Anforderungen an
Überfüllsicherungen
1. Überfüllsicherungen oder deren Anlageteile müssen funktions- und betriebssicher sein. Sie müssen vor Erreichen
des zulässigen Füllungsgrades den Füllvorgang unterbrechen oder so rechtzeitig akustisch oder optisch Alarm auslösen, dass Maßnahmen getroffen werden können, damit
der zulässige Füllungsgrad nicht überschritten wird.
2. Überfüllsicherungen und deren Anlageteile müssen unter
atmosphärischen Bedingungen funktionieren. Überfüllsicherungen und Anlageteile, die ausschließlich in frostfreien Räumen betrieben werden, brauchen nur für
Temperaturen von ±0 °C bis +40 °C funktionssicher sein.
3. Die Funktionssicherheit muss bei der Konsistenz des Fülloder Lagergutes gegeben sein. Mögliche Feststoffausscheidungen sind zu berücksichtigen.
4. Anlageteile, die unter anderen als atmosphärischen Bedingungen betrieben werden sollen, müssen außerdem für
die anderen Bedingungen geeignet sein.
5. Alle Abgriffe (z. B. Anzeigesysteme, Fernübertragungssysteme, Bus-Systeme usw.) müssen rückwirkungsfrei
sein.
6. Signale der Meldeeinrichtungen von Überfüllsicherungen
müssen eindeutig von anderen Informationen über den
Füllstand zu unterscheiden sein.
1
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
0,8 bar bis 1,1 bar
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
317
Überfüllsicherungen
7. Nach dem ordnungsgemäßen Einbau sind die Einstellwerte festzulegen, die Überfüllsicherungen dementsprechend
zu kennzeichnen und gegen unbeabsichtigte Veränderung
zu sichern.
8. Die Pegelwerte der Ausgangssignale einschließlich der
Toleranzen müssen bekannt sein.
Anhang 1
Aufbau von Überfüllsicherungen (siehe Seite 321)
Um die Überfüllsicherung richtig einstellen zu können, sind
folgende Voraussetzungen erforderlich:
1. Kenntnis der Füllhöhe, die dem zulässigen Füllungsgrad
entspricht,
2. Kenntnis der Füllhöhenänderung, die der zu erwartenden
Nachlaufmenge entspricht.
1. Der Standaufnehmer (1) erfasst die Standhöhe.
2. Die Standhöhe wird bei einer kontinuierlichen Standmesseinrichtung im zugehörigen Messumformer (2) in ein der
Standhöhe proportionales Ausgangssignal umgeformt,
z. B. in ein genormtes Einheitssignal (z. B. pneumatisch
0,02 MPa bis 0,1 MPa1 oder elektrisch 4 mA bis 20 mA).
Das proportionale Ausgangssignal wird einem Grenzsignalgeber (3) zugeführt, der das Signal mit einstellbaren
Grenzwerten vergleicht und binäre Ausgangssignale liefert.
3. Die Standhöhe wird bei Standgrenzschaltern im Standaufnehmer (1) oder im zugehörigen Messumformer (2) in ein
binäres Ausgangssignal umgeformt.
4. Binäre Ausgänge können z. B. pneumatische Kontakte
oder elektrische Kontakte (Schalter, elektronische Schaltkreise, Initiatorstromkreise) sein.
5. Das binäre Ausgangssignal wird direkt oder über einen
Signalverstärker (4) der Meldeeinrichtung (5a) oder der
Steuerungseinrichtung (5b) mit Stellglied (5c) zugeführt.
Werkstoffe für Überfüllsicherungen
Die Werkstoffe müssen den zu erwartenden mechanischen,
thermischen und chemischen Beanspruchungen standhalten
und im erforderlichen Maße alterungsbeständig sein.
Elektrische Einrichtungen
Die elektrischen Einrichtungen müssen den am Einbauort zu
erwartenden klimatischen, chemischen und mechanischen
Beanspruchungen genügen.
Pneumatische Einrichtungen
Die pneumatischen Einrichtungen müssen so beschaffen
sein, dass sie für eine Steuerluftqualität mit einem Überdruck
von 0,14 ± 0,01 MPa2 und Verunreinigungen mit Partikelgrößen von maximal 100 µm geeignet sind.
Kennzeichnung
Allgemeines
Ermittlung der Nachlaufmenge nach
Ansprechen der Überfüllsicherung
Maximaler Volumenstrom der Förderpumpe
Der maximale Volumenstrom kann entweder durch Messungen (Umpumpen einer definierten Flüssigkeitsmenge) ermittelt werden oder ist der Pumpenkennlinie zu entnehmen. Bei
Behältern nach DIN 4119 ist der zulässige Volumenstrom auf
dem Behälterschild angegeben.
Schließverzögerungszeiten
1. Sofern die Ansprechzeiten, Schaltzeiten und Laufzeiten
der einzelnen Anlageteile nicht aus den zugehörigen Datenblättern bekannt sind, müssen sie gemessen werden.
2. Sind zur Unterbrechung des Füllvorgangs Armaturen von
Hand zu betätigen, ist die Zeit zwischen dem Ansprechen
der Überfüllsicherung und der Unterbrechung des Füllvorgangs entsprechend den örtlichen Verhältnissen abzuschätzen.
Nachlaufmenge
Die Addition der Schließverzögerungszeiten ergibt die Gesamtschließverzögerungszeit. Die Multiplikation der Gesamtschließverzögerungszeit mit dem nach Nummer 2.1 ermittelten Volumenstrom und Addition des Fassungsvermögens der
Rohrleitungen, die nach Ansprechen der Überfüllsicherung
ggf. mit entleert werden sollen, ergibt die Nachlaufmenge.
Festlegung der Ansprechhöhe für die
Überfüllsicherung
Von dem Flüssigkeitsvolumen, das dem zulässigen Füllungsgrad entspricht, wird die nach Nummer 2 ermittelte Nachlaufmenge subtrahiert. Aus der Differenz wird unter Zuhilfenahme der Peiltabelle die Ansprechhöhe ermittelt. Liegt keine
Peiltabelle vor und lässt sich die Ansprechhöhe nicht rechnerisch ermitteln, ist sie durch Auslitern des Behälters zu ermitteln.
1 0,2
2
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
1. Überfüllsicherungen oder ihre zulassungspflichtigen Anlageteile sind dauerhaft und in geeigneter Weise zu kennzeichnen.
2. Die Kennzeichnung muss mindestens enthalten:
• Hersteller oder Herstellerzeichen
• Typenbezeichnung
• Zulassungsnummer.
Einstellhinweise für Überfüllsicherungen von
Behältern
bar bis 1,0 bar
1,4 ± 0,1 bar
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
318
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Überfüllsicherungen
Berechnung der Ansprechhöhe für
Überfüllsicherungen
Betriebsort:
Behälter-Nr.:
Inhalt:
(m³)
Überfüllsicherung: Hersteller/Typ:
Zulassungsnummer:
(m³/h)
1. Maximaler Volumenstrom (Qmax):
2. Schließverzögerungszeiten
Standaufnehmer lt. Messung/Datenblatt:
(s)
Schalter/Relais/u. ä.:
(s)
Förderpumpe, Auslaufzeit:
(s)
Absperrarmatur
• mechanisch, handbetätigt
Zeit Alarm/bis Schließbeginn:
(s)
Schließzeit:
(s)
• elektrisch, pneumatisch oder hydraulisch betrieben
Schließzeit:
(s)
(s)
Gesamtschließverzögerungszeit (tges):
3. Nachlaufmenge (Vges)
Nachlaufmenge aus Gesamtschließverzögerungszeit:
(m³)
V1 = Qmax × tges / 3600 =
V2 = π / 4 × d² × L=
(m³)
Vges = V1 + V2 =
(m³)
4. Ansprechhöhe
Menge bei zulässigem Füllungsgrad:
(m³)
Nachlaufmenge:
(m³)
Menge der Ansprechhöhe (Differenz aus 4.1 und 4.2): (m³)
Aus der Differenz ergibt sich folgende Ansprechhöhe:
Peilhöhe:
(mm)
oder Luftpeilhöhe:
(mm)
oder Anzeige Inhaltsanzeiger:
(mm oder m³)
Anhang 2
Einbau- und Betriebsrichtlinie für
Überfüllsicherungen
Geltungsbereich
Diese Einbau- und Betriebsrichtlinie gilt für das Errichten und
Betreiben von Überfüllsicherungen, die aus mehreren Anlageteilen zusammengesetzt werden.
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Begriffe
1. Überfüllsicherungen sind Einrichtungen, die rechtzeitig vor
Erreichen des zulässigen Füllungsgrades im Behälter den
Füllvorgang unterbrechen oder akustisch und optisch
Alarm auslösen.
2. Unter dem Begriff Überfüllsicherungen sind alle zur Unterbrechung des Füllvorgangs oder zur Auslösung des
Alarms erforderlichen Anlageteile zusammengefasst.
3. Überfüllsicherungen können außer Anlageteile mit Zulassungsnummer auch Anlageteile ohne Zulassungsnummer
enthalten. Aus Bild 1 der Zulassungsgrundsätze für Überfüllsicherungen geht hervor, welche Anlageteile stets eine
Zulassungsnummer haben müssen (Anlageteile links der
Trennungslinie).
4. Als atmosphärische Bedingungen gelten hier Gesamtdrücke von 0,08 MPa bis 0,11 MPa1 und Temperaturen von
-20 °C bis +60 °C.
1
0,8 bar bis 1,1 bar
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Aufbau von Überfüllsicherungen (siehe Seite 321)
1. Der Standaufnehmer (1) erfasst die Standhöhe.
2. Die Flüssigkeitshöhe wird bei einer kontinuierlichen Standmesseinrichtung im zugehörigen Messumformer (2) in ein
der Standhöhe proportionales Ausgangssignal umgeformt, z. B. in ein genormtes Einheitssignal (pneumatisch
0,02 MPa bis 0,1 MPa2 oder elektrisch 4 mA bis 20 mA).
Das proportionale Ausgangssignal wird einem Grenzsignalgeber (3) zugeführt, der das Signal mit einstellbaren
Grenzwerten vergleicht und binäre Ausgangssignale liefert.
3. Die Standhöhe wird bei Standgrenzschaltern im Standaufnehmer (1) oder im zugehörigen Messumformer (2) in ein
binäres Ausgangssignal umgeformt.
4. Binäre Ausgänge können z. B. pneumatische Kontakte
oder elektrische Kontakte (Schalter, elektronische Schaltkreise, Initiatorstromkreise) sein.
5. Das binäre Ausgangssignal wird direkt oder über einen
Signalverstärker (4) der Meldeeinrichtung (5a) oder der
Steuerungseinrichtung (5b) mit Stellglied (5c) zugeführt.
Anforderungen an Anlageteile ohne
Zulassungsnummer
Der Fachbetrieb oder der Betreiber darf für Überfüllsicherungen nur solche Anlageteile ohne Zulassungsnummer verwenden, die den Allgemeinen Baugrundsätzen und den
Besonderen Baugrundsätzen der Zulassungsgrundsätze für
Überfüllsicherungen entsprechen.
Einbau und Betrieb
Fehlerüberwachung
1. Überfüllsicherungen müssen bei Ausfall der Hilfsenergie
(Über- oder Unterschreiten der Grenzwerte) oder bei Unterbrechung der Verbindungsleitungen zwischen den Anlageteilen diese Störung melden oder den Höchstfüllstand
anzeigen.
2. Dies kann bei Überfüllsicherungen nach der Zulassungsgrundsätze für Überfüllsicherungen durch folgende Maßnahmen erreicht werden, womit auch gleichzeitig die
Überwachung der Betriebsbereitschaft gegeben ist.
3. Überfüllsicherungen mit kontinuierlicher Standmesseinrichtung müssen mit einer Meldung (unterhalb des betriebsmäßigen Tiefstandes) ausgestattet werden, falls
nicht der Messumformer (2) und der Grenzsignalgeber (3)
durch geeignete Maßnahmen zur Fehlerüberwachung diese Fehler melden.
4. Die nachgeschalteten Anlageteile (4), (5a), (5b) und (5c)
sind in der Regel nach dem Ruhestromprinzip abzusichern.
5. Überfüllsicherungen mit Standgrenzschalter sind in der
Regel im Ruhestromprinzip oder mit anderen geeigneten
Maßnahmen zur Fehlerüberwachung abzusichern.
6. Überfüllsicherungen mit Standgrenzschalter, deren binärer Ausgang ein Initiatorstromkreis mit genormter Schnittstelle ist, sind an einen Schaltverstärker gemäß
EN 6094-5-6 anzuschließen. Die Wirkungsrichtung des
Schaltverstärkers ist so zu wählen, dass sein Ausgangssignal sowohl bei Hilfsenergieausfall als auch bei Leitungsbruch im Steuerstromkreis denselben Zustand annimmt wie bei Erreichen des Höchstfüllstandes.
7. Stromkreise für Hupen und Lampen, die nicht nach dem
Ruhestromprinzip geschaltet werden können, müssen hinsichtlich ihrer Funktionsfähigkeit leicht überprüfbar sein.
2
0,2 bar bis 1,0 bar
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
319
Überfüllsicherungen
Steuerluft
Dokumentation
Die als Hilfsenergie erforderliche Steuerluft muss den Anforderungen für Instrumentenluft genügen und einen Überdruck
von 0,14 ± 0,01 MPa1 haben. Verunreinigungen in der Druckluft dürfen eine Partikelgröße von 100 µm nicht überschreiten
und der Taupunkt muss unterhalb der minimal möglichen
Umgebungstemperatur liegen.
Die Ergebnisse der Erst- und der Betriebsprüfungen sind aufzuzeichnen und aufzubewahren.
Fachbetriebe
Wartung
Der Betreiber muss die Überfüllsicherung regelmäßig warten,
soweit dies zum Erhalt der Funktionsfähigkeit erforderlich ist.
Die diesbezüglichen Empfehlungen der Hersteller sind zu beachten.
Mit dem Einbau, Instandhalten, Instandsetzen und Reinigen
der Überfüllsicherungen dürfen nur solche Betriebe beauftragt werden, die für diese Tätigkeiten Fachbetrieb im Sinne
von § 19 I WHG sind, es sei denn, die Tätigkeiten sind nach
landesrechtlichen Vorschriften von der Fachbetriebspflicht
ausgenommen oder der Hersteller der Standaufnehmer und
Messumformer führt die obigen Arbeiten mit dem eigenen,
sachkundigen Personal aus.
Prüfungen und Wartungen
Endprüfung
Nach Abschluss der Montage und bei Wechsel der Lagerflüssigkeiten muss durch einen Sachkundigen des Fachbetriebes oder Betreibers eine Prüfung auf ordnungsgemäßen
Einbau und einwandfreie Funktion durchgeführt werden.
Betriebsprüfung
Ausgabedatum
1
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
1. Die Funktionsfähigkeit der Überfüllsicherung ist in angemessenen Zeitabständen, mindestens aber einmal im
Jahr, zu prüfen. Es liegt in der Verantwortung des Betreibers, die Art der Überprüfung und die Zeitabstände im genannten Zeitrahmen zu wählen. Die Prüfung ist so
durchzuführen, dass die einwandfreie Funktion der Überfüllsicherung im Zusammenwirken aller Komponenten
nachgewiesen wird.
• Dies ist bei einem Anfahren der Ansprechhöhe im Rahmen einer Befüllung gewährleistet.
• Wenn eine Befüllung bis zur Ansprechhöhe nicht praktikabel ist, so ist der Standaufnehmer durch geeignete Simulation des Füllstandes oder des physikalischen
Messeffektes zum Ansprechen zu bringen. Falls die
Funktionsfähigkeit des Standaufnehmers/Messumformers anderweitig erkennbar ist (Ausschluss funktionshemmender Fehler), kann die Prüfung auch durch
Simulieren des entsprechenden Ausgangssignals
durchgeführt werden.
Weitere Hinweise zur Prüfmethodik können z. B. der Richtlinie VDI/VDE 2180 Blatt 4 entnommen werden.
2. Hat der Betreiber kein sachkundiges Personal, so hat er
die Prüfung von einem Fachbetrieb durchführen zu lassen.
3. Ist eine Beeinträchtigung der Funktion der Überfüllsicherungen durch Korrosion nicht auszuschließen und diese
Störung nicht selbstmeldend, so müssen die durch Korrosion gefährdeten Anlageteile in angemessenen Zeitabständen regelmäßig in die Prüfung einbezogen werden.
Hierfür ist ein Prüfplan aufzustellen.
4. Auf die Betriebsprüfung (wiederkehrende Prüfung) darf bei
fehlersicheren Anlageteilen mit oder ohne Zulassungsnummer verzichtet werden, wenn
• eine Fehlersicherheit gemäß AK5 nach DIN V 19250
oder gleichwertiger Norm nachgewiesen wurde
• und dies für die geprüften Anlageteile in der allgemeinen
bauaufsichtlichen Zulassung so ausgewiesen ist.
1,4 ± 0,1 bar
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
320
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Überfüllsicherungen
Schema für den Aufbau von Überfüllsicherungen
Meldeanlage
Mindestumfang der nach den
ZG-ÜS geprüften Anlageteile
Meldeeinrichtung
(5a)
a.) Überfüllsicherung mit kontinuierlicher
Standmesseinrichtung
(1)
proportionales
binäres
Signal
Signal
(3)
(2)
b.) Überfüllsicherung mit
Standgrenzschalter
Standaufnehmer
Signalverstärker
Messumformer
Steuerungseinrichtung
(5b)
(4)
Stellglied
(5c)
Trennungslinie
Standaufnehmer
Grenzsignalgeber
Messumformer
Meldeeinrichtung
(5a)
Signalverstärker Steuerungseinrichtung
binäres
(5b)
Signal
(1)
(4)
(2)
Stellglied
(5c)
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Sinnbilder nach DIN 19227-2
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
321
SIL-Einstufung gemäß IEC/EN 61508
Interface-Bausteine
Typ
Funktion
Auswertestruktur
Bemerkung
ED2-STC4-**2
SMART-Transmitterspeisegerät
SIL2
exida-Bericht
ED2-VM-Ex*.3**
Ventilsteuerbaustein
SIL2
exida-Bericht
EG*-***
Trennschaltverstärker
SIL2
exida-Bericht
HiD2025/2026 (SK)
SMART-Transmitterspeisegerät
SIL2
exida-Bericht
HiD2029/2030 (SK)
SMART-Transmitterspeisegerät
SIL2
exida-Bericht
HiD2033/2034
Trennwandler
SIL2
exida-Bericht, ohne Hilfsenergie
HiD2037/2038
Trennwandler
SIL2
exida-Bericht
HiD2821/2822/2824
Trennschaltverstärker
SIL2
exida-Bericht
HiD2842/2844
Trennschaltverstärker
SIL2
exida-Bericht
HiD2871/2872
Ventilsteuerbaustein
SIL2
exida-Bericht, optional ohne Hilfsenergie
HiD2875/2876
Ventilsteuerbaustein
SIL2
exida-Bericht, optional ohne Hilfsenergie
HiD2881
Ventilsteuerbaustein
SIL2
exida-Bericht, optional ohne Hilfsenergie
K***-SH-Ex1
Trennschaltverstärker
SIL3
exida-Bericht
KCD0-SD-Ex1.1245
Ventilsteuerbaustein
SIL3
exida-Bericht, ohne Hilfsenergie
KCD2-SCD-Ex1
SMART-Trennwandler
SIL2
exida-Bericht
KCD2-SR-***.**
Trennschaltverstärker
SIL2
exida-Bericht
KCD2-STC-Ex1
SMART-Transmitterspeisegerät
SIL2
exida-Bericht
KF**-CRG-***.*
Transmitterspeisegerät
SIL2
exida-Bericht, mit Grenzwertfunktion
KF**-DWB-***.*
Drehzahlwächter
SIL2
exida-Bericht
KF**-GUT-***.*
Temperaturmessumformer mit Grenzwert
SIL2
exida-Bericht
Trennschaltverstärker
SIL2
exida-Bericht
KF**-SR2-***.**.**
Trennschaltverstärker
SIL2
exida-Bericht
KF**-UFC-***.*
Frequenz-Strom-Umsetzer
SIL2
exida-Bericht
KFD0-CS-***.***
Trennwandler
SIL2
exida-Bericht, ohne Hilfsenergie
KFD0-HMS-16
Multiplexer-Slave
SIL3
exida-Bericht, ohne Hilfsenergie
KFD0-RO-***
Relaisbaustein
SIL2
exida-Berechnung
KFD0-RSH-1
Relaisbaustein
SIL3
exida-Bericht, ohne Hilfsenergie
KFD0-SCS-***.**
SMART-Trennwandler
SIL2
exida-Bericht, ohne Hilfsenergie
KFD2-CD-***.**-**
Trennwandler
SIL2
exida-Bericht
KFD2-HMM-16
Multiplexer-Master
SIL3
exida-Bericht
KFD2-SCD*-***.**
SMART-Trennwandler
SIL2
exida-Bericht
KFD2-SD-***.****
Ventilsteuerbaustein
SIL3
exida-Bericht, ohne Hilfsenergie
KFD2-SL-***.**
Ventilsteuerbaustein
SIL3
exida-Bericht
KFD2-SL2-***.**
Ventilsteuerbaustein
SIL2
exida-Bericht
KFD2-SL-4
Ventilsteuerbaustein
SIL2
exida-Bericht
KFD2-SR2-**2.W.SM
Stillstandswächter
SIL2
exida-Bericht
KFD2-ST2-***.**
Trennschaltverstärker
SIL2
exida-Bericht
KFD2-STC4-***.**
SMART-Transmitterspeisegerät
SIL2
exida-Bericht
KFD2-STV4-***.**
SMART-Transmitterspeisegerät
SIL2
exida-Bericht
Mux2700
Multiplexer
SIL3
exida-Bericht
P-LB-***
Blitzschutzbarriere
SIL3
exida-Berechnung
Ausgabedatum
KF**-SOT2-***.**
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
einfach (1oo1)
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
322
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
SIL-Einstufung gemäß IEC/EN 61508
Feldgeräte
Typ
Funktion
Auswertestruktur
Bemerkung
LHC-M20/M40
Hydrostatischer Druckaufnehmer
SIL2
Konfomitätserklärung
LTC***
Geführte Mikrowelle
SIL2
Konfomitätserklärung
einfach (1oo1)
LVL-M* mit FEL51 ... FEL58
Vibrationsgrenzschalter
SIL2
Konfomitätserklärung
NCB2-12GM35-N0
Induktiver Initiator
SIL2
exida-Bericht
NCB2-V3-N0
Induktiver Initiator
SIL2
exida-Bericht
NCB5-18GM40-N0
Induktiver Initiator
SIL2
exida-Bericht
NCN3-F25*-SN4***
Induktiver Sicherheitsinitiator
SIL3
exida-Bericht
NCN3-F31K-N4-V1-V1
Induktiver Initiator
SIL2
exida-Bericht
NCN3-F31-N4-K-K
Induktiver Initiator
SIL2
exida-Bericht
NCN4-12GM35-N0
Induktiver Initiator
SIL2
exida-Bericht
NCN4-V3-N0
Induktiver Initiator
SIL2
exida-Bericht
NCN8-18GM40-N0
Induktiver Initiator
SIL2
exida-Bericht
NJ10-30GK-SN***
Induktiver Sicherheitsinitiator
SIL3
exida-Bericht
NJ15-30GK-SN***
Induktiver Sicherheitsinitiator
SIL3
exida-Bericht
NJ15S+U*+N***
Induktiver Sicherheitsinitiator
SIL3
exida-Bericht
NJ20S+U*+N***
Induktiver Sicherheitsinitiator
SIL3
exida-Bericht
NJ2-11-SN***
Induktiver Sicherheitsinitiator
SIL3
exida-Bericht
NJ2-11-SN-G***
Induktiver Sicherheitsinitiator
SIL3
exida-Bericht
NJ2-12GK-SN***
Induktiver Sicherheitsinitiator
SIL3
exida-Bericht
NJ3-18GK-S1N***
Induktiver Sicherheitsinitiator
SIL3
exida-Bericht
NJ40-FP-SN***
Induktiver Sicherheitsinitiator
SIL3
exida-Bericht
NJ4-12GK-SN***
Induktiver Sicherheitsinitiator
SIL3
exida-Bericht
NJ5-18GK-SN***
Induktiver Sicherheitsinitiator
SIL3
exida-Bericht
NJ5-30GK-S1N***
Induktiver Sicherheitsinitiator
SIL3
exida-Bericht
NJ6-22-SN***
Induktiver Sicherheitsinitiator
SIL3
exida-Bericht
NJ6-22-SN-G***
Induktiver Sicherheitsinitiator
SIL3
exida-Bericht
NJ6S1+U*+N1***
Induktiver Sicherheitsinitiator
SIL3
exida-Bericht
NJ8-18GK-SN***
Induktiver Sicherheitsinitiator
SIL3
exida-Bericht
PPC-M10/M20
Prozessdrucktransmitter
SIL2
Konfomitätserklärung
SC3,5-N0
Induktiver Initiator
SIL2
exida-Bericht
SJ2-N
Induktiver Initiator
SIL2
exida-Bericht
Induktiver Sicherheitsinitiator
SIL3
exida-Bericht
SJ2-SN***
Induktiver Sicherheitsinitiator
SIL3
exida-Bericht
SJ3,5-N
Induktiver Initiator
SIL2
exida-Bericht
SJ3,5-S1N***
Induktiver Sicherheitsinitiator
SIL3
exida-Bericht
SJ3,5-SN***
Induktiver Sicherheitsinitiator
SIL3
exida-Bericht
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
SJ2-S1N***
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
323
Fragebogen Korrosionsüberwachung CorrTran
Beantragt von: ____________________________________
Datum: _________________________________________
Firma: __________________________________________
Anwendungsnummer: _____________________________
Ansprechpartner: _________________________________
Adresse:
___________________________________
Telefon: ________________________________________
___________________________________
Telefax: ________________________________________
Postleitzahl, Ort: __________________________________
E-Mail: _________________________________________
Allgemeine Informationen zur Anwendung
Rohr-/Behältermaterial: _____________________________
zu überwachendes Material: _________________________
Medium: ________________________________________
Prozesstemperatur: _______________________________
Umgebungstemperatur: ___________________________
Prozessdruck: ____________________________________
† nicht-explosionsgefährdet
† explosionsgefährdet
Art der Überwachung:
† allgemeine Korrosion
† örtliche Korrosion (Lochkorrosion)
Maßeinheit der Korrosionsrate:
† mm/Jahr
Gehäusemontage:
† Direktmontage
Bereichsklassifizierung:
Sonden-Konfiguration
† 1,8 m
Fernmontage
Gesamtlänge in mm: _______________________________
† 3,6 m
feste Einstecklänge in mm: _________________________
Prozessanschluss:
† ¾ NPT
† ANSI 1"
Sondenmaterial:
† 1.4401/316
† Epoxidglas
† anderes: __________
Material Endkappendichtung:
† Glas (Standard)
† Kalrez
† Epoxid
Alarmkonfiguration*:
niedrig: = 3,7 mA
hoch: = 22,5 mA
† niedrig/automatisch zurücksetzen
† niedrig/manuell zurücksetzen
† hoch/automatisch zurücksetzen
† hoch/manuell zurücksetzen
Flansch
† ANSI 2"
† Alarm aus (Standard)
Messbereichsanfangswert LRV: ________ (Standard 0 mpy)
Messbereichsendwert URV: _________ (Standard 40 mpy)
Bestellbezeichnung
C M C
–
– 0
– A 2
I H
–
–
Konfigurationsdaten (nur zur internen Verwendung)*
allgemeine Korrosion oder Lochkorrosion: ______________
B-Wert: _________________________________________
PV Units: ________________________________________
A Elec Area: _____________________________________
LRV: ___________________________________________
K Comp Prop: ____________________________________
URV: ___________________________________________
Meas Mode: _____________________________________
Damping: ___________________________________ 0,1 s
Firmware: _______________________________________
Alarm Config: _____________________________________
Method: _________________________________________
CorrTran-Seriennummer: ___________________________
Transmitter/HART-ID: ______________________________
Sonde: _________________________________________
Element: ________________________________________
CO-Nummer: ________________________
MO-Nummer: _______________________
Ausgabedatum
Teilenummer: ________________________
* nur für allgemeine Korrosionssonde
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
324
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Filter Freq: _______________________________________
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Fragebogen Korrosionsüberwachung CorrTran
Dieser Fragebogen dient zusammen mit dem Datenblatt und der Bedienungsanleitung als Hilfe zur Spezifierung der Korrosionsüberwachung CorrTran CMC*. Die erste Seite dieses Fragebogens können Sie als Bestandteil Ihrer kundenspezifischen
Anfrage oder Bestellung nutzen.
Unten sind die Abmessungen der Sonde, die Sondenlänge sowie die festen und verstellbaren Längen angegeben.
Transmitter-Gehäuse
(Seitenansicht)
96
96
Verlängerungskabel
für Fernmontage
25
Transmitter-Gehäuse
(Ansicht von oben)
160
80
51
Länge 1,8 m oder 3,6 m
(6 ft or 12 ft)
19
Ø8,65
¾ NPT
29
51
Direktmontage
Fernmontage
Ø19
Ø19
verstellbare Edelstahlsonde**
min. 51
Einstecklänge
min. 25,4
51
¾ NPTVerschraubung
Verschraubung
nur für
Direktmontage
Dicke gemäß
ANSI B 16.5Norm
Ø19
3-Elektroden-Endkappe
feste Edelstahlsonde
3-ElektrodenEndkappe
Edelstahlsonde mit
festem Flansch
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
verstellbare Epoxidglassonde**
32
32
3-Elektroden-Endkappe
Verschraubung
nur für
Direktmontage
Länge* (300, 450 oder 610)
¾ NPTVerschraubung
Einstecklänge
51
Verschraubung
nur für
Direktmontage
Länge* (200, 300 oder 450)
¾ NPTVerschraubung
aus Nylon
Länge* (200, 300 oder 450)
190
51
70
20
26
29
60
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
325
Stichwortverzeichnis
A
Ansprechempfindlichkeit: Wählbarer Bereich, in dem der
Stromfluss über die die Elektroden berührende Flüssigkeit
das Schaltsignal auslöst.
Arbeitsstromkreis: Über die potenzialfreien Wechselkontakte eines Relais geschalteter Stromkreis (AC/DC).
AS-i-Bus: Aktuator-Sensor-Interface: 1 Master und 62 Slaves. 4 Bit werden bidirektional auf einer 2-Drahtleitung übertragen, Analogwertübertragung möglich,100 m.
Ex-Bereich/Ex-Zone: Bereich einer Anlage (Behälter, Rohr,
Umgebung von Auslassventilen usw.), in dem brennbares
Messmedium mit dem Luftsauerstoff ein explosives Gemisch
bilden kann (vgl. Abschnitt Ex i).
Explosionsschutz (Ex): In explosionsgefährdeten Betriebsstätten, d. h. in Bereichen, in denen explosionsfähige Atmosphäre vorhanden ist, müssen bei der Füllstandsmessung
alle Komponenten der Messeinrichtung eine entsprechende
Zulassung besitzen.
F
B
Beständigkeit: Von den Herstellern existieren Beständigkeitslisten für verschiedene Materialien. Die darin genannten
Vorbedingungen sind genau zu beachten.
Bei besonderen Problemen geben Ihnen unsere Experten
gern Auskunft. Entsprechende Erfahrungen liegen bei
Pepperl+Fuchs vor.
BPG-ÜS: Bau- und Prüfgrundsätze für Überfüllsicherungen
Füllstandsmessung: Æ kontinuierliche Füllstandsmessung
G
Grenzwerterfassung: Messen, ob das Füllgut eine festgelegte Füllhöhe erreicht oder überschritten hat.
H
Hastelloy B: = 2.4617 = NiMo28
C
Hastelloy C: = 2.4610 = NiMo16Cr16Ti
CENELEC: Im Rahmen der europäischen Gemeinschaft erarbeitet das CENELEC (Europäisches Komitee für elektrotechnische Normung) u. a. harmonisierte Bestimmungen für
die Bauart und Prüfung elektrischer Betriebsmittel für explosionsgefährdete Bereiche.
Hydrostatische Füllstandsmessung: Füllhöhenermittlung
über den Flüssigkeitsdruck; Bedingung: konstantes spezifisches Gewicht
CSM: chlorsulfiertes Polyethylen, weitgehend beständig gegen Säuren, Laugen und viele Lösungsmittel
I
D
Hypalon: Æ CSM
Initiator: Æ Näherungsschalter
K
DIBt: Deutsches Institut für Bautechnik Berlin (früher: IfBt =
Institut für Bautechnik)
Dielektrizitätszahl ε r: Materialkonstante. Sie erfasst, wieviel
mal mehr als Vakuum das Medium die Kapazität eines Kondensators vergrößert.
DIN: Deutsches Institut für Normung
Kalrez: Perfluorelastomer (Dichtungswerkstoff)
Konduktive Grenzwerterfassung: Auswerten des
Messstromes, der über den Kontakt zweier Elektroden mit
leitfähigem Füllgut fließt.
Kontinuierliche Füllstandsmessung: Bestimmen der aktuellen Füllhöhe in einem Messbereich.
DMT: Deutsche Montan Technologie GmbH (früher BVS)
L
ECTFE: thermoplastischer Fluorkunststoff, beständig gegenüber den meisten technischen Säuren, Basen und Lösungsmitteln
Elektroden: meist Stabelektroden unterschiedlicher Beschichtung, Durchmesser und Längen für konduktive, kapazitive Erfassung oder Feldmessung.
Elektroden-Relais: Der Stromfluss zwischen den Elektroden
löst den Schaltvorgang des Relais aus, wenn leitfähige Flüssigkeit diese berührt.
Elektronische Wandler: Æ Wandler
Elex V: Verordnung über elektrische Anlagen in explosionsgefährdeten Räumen
Empfindlichkeit: Æ Ansprechempfindlichkeit
Leitfähigkeit: Maßzahl für die Fähigkeit von Materialien,
elektrischen Strom zu leiten.
Bedingung für konduktive Erfassung: Mindestleitfähigkeit
ca. 10 µS/cm.
M
Messstromkreis: Wird gebildet durch die an die Elektroden
angelegte kleine Messwechselspannung, geliefert vom Elektroden-Relais oder Wandler
Messwertaufnehmer: Geber, Sensor, Initiator, Messfühler
Min-/Max-Steuerung: Das Ausgangssignal wechselt, wenn
bei steigendem Füllstand das Maximum erreicht wird. Es behält diesen Zustand solange bei, bis der Füllstand das Minimum unterschreitet. In diesem Moment wird das
Ausgangssignal zurückgesetzt. Eine Min-/Max-Steuerung
wird häufig als Pumpenautomatik eingesetzt.
Ausgabedatum
Ms: Messing (CuZn-Legierung)
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
E
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
326
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Stichwortverzeichnis
N
T
NAMUR: Normenausschuss für Mess- und Regeltechnik,
legte u. a. die EN 60947-5-61 fest, die die Energiebilanz elektrischer Betriebsmittel regelt.
Trennschaltverstärker: Das Relais reagiert auf sprunghafte
Stromänderung nach EN 6094-5-6 (NAMUR),
z. B. KFD2-SR2-Ex1.W
Näherungsschalter: reagiert auf Annäherung von Objekten
mit einem elektrischen Schaltsignal
TÜV: Technischer Überwachungs Verein
U
P
PA: Polyamid, beständig gegen Öle, Fette und die meisten
Lösungsmittel
PBT/PBTP: Polybutylenterephthalat
PE: Polyethylen, beständig gegen verdünnte Säuren und
Laugen, die meisten Lösungsmittel, Alkohol, Benzin, Wasser,
Fette und Öle
PP: Polypropylen, beständig gegen Säuren, Laugen, Fette,
Öle und Lösungsmittel
Prozessanschluss:
Verschraubung G*A, z. B. G1¼A, zylindrisches Gewinde
nach DIN ISO 228/I
Verschraubung * NPT, z. B. 1 NPT, konisches Gewinde nach
ANSI B 1.20.1
PrZV: Prüfzeichenverordnung
Überfüllsicherung (ÜFS): Vorrichtung, die rechtzeitig das
Überlaufen von Wasser gefährdenden Flüssigkeiten alarmiert
ÜFS/WHG: Überfüllsicherung für Wasser gefährdende, aber
nicht brennbare Flüssigkeiten
Ultraschall: Schallwellen im nichthörbaren Bereich, für USSensoren werden Frequenzen von 50 ... 500 kHz genutzt.
V
VAwS: Verordnung für Anlagen zur Lagerung Wasser gefährdender Stoffe
VDE: Verband Deutscher Elektrotechniker
Verschraubung: Æ Prozessanschluss
Viton: Fluorkautschuk (fluorenthaltendes Polymer)
PTB: Physikalisch Technische Bundesanstalt Braunschweig
W
PTFE: Polytetrafluorethylen, beste Beständigkeit gegen alle
Chemikalien
Wandler: Elektronikeinheit als Steckmodul eingebaut in Anschlussdose des Füllstandssensors
PUR: Polyurethan, weitgehend beständig gegen Kraftstoffe,
Heizöle und ölhaltige Flüssigkeiten
Wasserhaushaltsgesetz (WHG): Im Wasserhaushaltsgesetz § 19 und den dazu gehörenden Landesverordnungen
über Anlagen zum Lagern, Abfüllen und Umschlagen Wasser
gefährdender Stoffe (VAwS) ist der Einsatz von Überfüllsicherungen vorgeschrieben. Eine solche Überfüllsicherung
muss eine entsprechende Zulassung besitzen.
PVC: Polyvinylchlorid, bevorzugt für Wasser, Schmutzwasser, leicht aggressive Flüssigkeiten
PVDF: Polyvinylidenfluorid, sehr gut beständig gegen Öle
und Fette, Säuren und Laugen, gut beständig gegen Lösungsmittel
Die EN 60947-5-6 (auch IEC 60947-5-6) ist wortgleich mit
EN 50227 und entspricht der DIN 19234.
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
1
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
327
Pepperl+Fuchs GmbH weltweit
Bulgarien
Process Control
(PA Distributor)
Tzarichina Str. 1
1505 SOFIA
Telefon +359-2-703549
Telefax +359-2-703549
processcontrol@bulmail.net
Dänemark
Pepperl+Fuchs A/S
Stamholmen 173
DK-2650 HVIDOVRE
Telefon +45-70104210
Telefax +45-70104211
info@dk.pepperl-fuchs.com
Deutschland
Pepperl+Fuchs Drehgeber GmbH
Föhrenstraße 33
78532 TUTTLINGEN
Telefon +49-7461-9298-0
Telefax +49-7461-9298-22
ygrabowski@de.pepperl-fuchs.com
Ägypten
Pepperl+Fuchs Egypt (LLC)
(FA + PA Office)
9 Abdel Hamied Lotfy Street, Zone 8
Nasr City
CAIRO
Telefon +20-2-2721097
Telefax +20-2-2756096
mesmat@eg.pepperl-fuchs.com
Bahrain
Texas Technical Services
(FA + PA Representation)
# 1273 Road 422
SALMABAD 704
Telefon +973-17789555
Telefax +973-17789666
textech@batelco.com.bh
Baltikum
ELEKOMS Ltd.
(PA Distributor)
Turaidas Str. 10
LV-1012 RIGA, Latvija
Telefon +371-7336444
Telefax +371-7336448
elekoms@apollo.lv
Omnitron AG
Aktiengesellschaft für
optoelektronische Geräte
Im Leuschnerpark 4
64347 GRIESHEIM
Telefon +49-6155-605314
Telefax +49-6155-874012
VISOLUX, Zweigniederlassung der
Pepperl + Fuchs GmbH
Kitzingstraße 25-27
12277 Berlin
Telefon +49-30-616720
Telefax +49 30 61672468
Finnland
SensoNor Oy
Kartanontie 20
00330 HELSINKI
Telefon +358-9-4777200
Telefax +358-9-47772020
joel.patrikka@sensonor.fi
Frankreich
Pepperl+Fuchs SARL
12 Avenue des Tropiques
91955 COURTABOEUF CEDEX
Telefon +33-1-60921313
Telefax +33-1-60921325
commercial@fr.pepperl-fuchs.com
Großbritannien
Pepperl+Fuchs GB Ltd.
(FA + PA Distributor)
77 Ripponden Road
OLDHAM OL1 4EL, Lancashire
Telefon +44-161-6336431
Telefax +44-161-6246537
sales@gb.pepperl-fuchs.com
Iran
Farayand Pas
(PA Representation)
Flats 5 & 6, 2nd Floor,
Ferdose Build, No. 156
Mollasadra Ave., Vanak Sq.
14359114981 TEHRAN
Telefon +9821-8806-7866
Telefax +9821-8806-5190
rvali@ae.pepperl-fuchs.com
Pars Equipment Co.
(FA Representation)
Unit # 21, No. 35, Zomorod Tower,
Goinabi Street Shariati Ave,
P.O. Box # 16315-137
TEHRAN
Telefon +98-21-2288-7425
Telefax +98-21-2288-87428
galireza@ae.pepperl-fuchs.com
Irland
Unit 1
Barryscourt Business Park
Carrigtwohill Co Cork
Telefon +353-21-4883798
Telefax +353-21-4883063
Island
Tölvusalan ehf.
Suourlandsbraut 20
P.O. Box 8960
128 REYKJAVIK
Telefon +354-5-500450
Telefon +354-5-500454
Telefax +354-5-500402
Israel
Kama Ltd.
(FA + PA Distributor)
20 Hametsuda St.
58190 AZOR
Telefon +972-3-5567747
Telefax +972-3-5567548
Kama@netvision.net.il
Ausgabedatum
Belgien
Pepperl+Fuchs N.V.
Metropoolstraat 11
2900 SCHOTEN
Telefon +32-3-6442500
Telefax +32-3-6442441
sales@be.pepperl-fuchs.com
Pepperl+Fuchs EXTEC GmbH
Schorndorfer Straße 55
73730 ESSLINGEN
Telefon +49-711-315455-0
Telefax +49-711-315455-29
info@extec.de
Griechenland
Uteco A.B.E.E.
5, Mavrogenous Street
18542 PIRAEUS
Telefon +30-211-1206-900
Telefax +30-211-1206-999
uteco@uteco.gr
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Zentrale weltweit
Worldwide Head Office
Pepperl+Fuchs GmbH
Königsberger Allee 87
68307 MANNHEIM
Telefon +49-621-776-0
Telefax +49-621-776-1000
info@de.pepperl-fuchs.com
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
328
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Pepperl+Fuchs GmbH weltweit
Italien
Pepperl+Fuchs ELCON SRL
Via delle Arti e Mestieri, 4
20050 SULBIATE (Milano)
Telefon +39-039-62921
Telefax +39-039-6292240
info@it.pepperl-fuchs.com
Kenia
Shankan Enterprises Ltd.
P.O. Box 44432
NAIROBI
Telefon +254-2-440093
Telefax +254-2-441820
dks@kenyaonline.com
Kroatien
EL-PRO D.O.O.
(FA + PA Distributor)
Fallerovo Setaliste 22
10000 ZAGREB
Telefon +385-1-3680047
Telefax +385-1-3667428
el-pro@zg.htnet.hr
Kuwait
Almeer Technical Services
Co. W.L.L.
(FA + PA Representation)
P.O. Box 9240
61003 AHMDAI
Telefon +965-320-2254
Telefax +965-398-0682
senthilm@almeer.com
Niederlande
Pepperl+Fuchs B.V.
Pettelaarpark 104
5216 PR's-HERTOGENBOSCH
Telefon +31-73-7507107
Telefax +31-73-6444749
sales@nl.pepperl-fuchs.com
Österreich
Pepperl+Fuchs GmbH
Industriestraße B 13
2345 BRUNN/GEB.
Telefon +43-2236-33441
Telefax +43-2236-31682
info@at.pepperl-fuchs.com
Pakistan
Techno-Commercial
Engineers-Representations
18-24, Farid Plaza - Shadman 65
G.P.O. Box 937
54000 LAHORE
Telefon +92-42-7584390
Telefax +92-42-7581771
eswaat@brain.net.pk
Tariq Electric House
1, Wahab Arcade, Near Denso Hall
M. A. Jinnah Road
74200 KARACHI
Telefon +92-21-2628409
Telefax +92-21-2624460
teh@super.net.pk
Polen
INTEX Sp.zo.o.
(PA Distributor)
ul. W. Pola 16
44-100 GLIWICE
Telefon +48-32-2307516
Telefax +48-32-2307517
intex@intex.com.pl
Portugal
Pepperl+Fuchs, S.A.
Txori-Erri Etorbidea, 46
Polígono Izarza
E-48150 SONDIKA (Vizcaya)
(Spanien)
Telefon +34-94-4535020
Telefax +34-94-4535180
sov@es.pepperl-fuchs.com
Quatar
Doha Petroleum Construction
Co. Ltd. (DOPET)
(FA + PA Representation)
P.O. Box 1744
DOHA
Telefon +974-4600350
Telefax +974-4606347
bhargav@dopet.com
Rumänien
Syscom 18 Srl.
(FA + PA Distributor)
Calea Plevnei 139B, Sector 6
060011 BUCHAREST
Telefon +40-21-3102678
Telefax +40-21-3169176
syscom@syscom18.com
Russland
Pepperl+Fuchs Russia
(FA + PA Office)
Ul. 4-aya Magistralnaya, 11
Bld. 1, 8 Floor
123007 MOSCOW
Telefon +7-495-9958842
Telefax +7-495-2595872
info@pepperl-fuchs.ru
Prosoft Ltd.
(FA + PA Distributor)
108 Profsoyznaya Str.
119313 MOSCOW
Telefon +7-495-2340636
Telefax +7-495-9783934
root@prosoft.ru
Saudi Arabien
GAS Arabian Services Est.
(FA + PA Representation)
P.O. Box 10487
31961 AL-JUBAIL
Telefon +966-3-3472696
Telefax +966-3-3473480
Schweden
Pepperl+Fuchs AB
Bultgatan 40 b
442 40 KUNGÄLV
Telefon +46-303-246070
Telefax +46-303-246089
info@se.pepperl-fuchs.com
Schweiz
Pepperl+Fuchs AG
Sägeweg 7
2557 STUDEN BE
Telefon +41-32-3747676
Telefax +41-32-3747678
info@ch.pepperl-fuchs.com
Slowakei
Pepperl+Fuchs s.r.o.
Sokolovská 79
18600 PRAG 8
(Tschechische Republik)
Telefon +420-221115-540
Telefax +420-221115-550
info@cz.pepperl-fuchs.com
Spanien
Pepperl+Fuchs, S.A.
Head Office
Txori-Erri Etorbidea, 46
Polígono Izarza
48150 SONDIKA (Vizcaya)
Telefon +34-94-4535020
Telefax +34-94-4535180
sov@es.pepperl-fuchs.com
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Norwegen
Pepperl+Fuchs A/S
Postboks 96
Floodmyrveien 24
3901 PORSGRUNN
Telefon +47-35-573800
Telefax +47-35-573849
info@@no.pepperl-fuchs.com
Oman
Riyam Engineering & Services L.L.C
(FA + PA Representation)
P.O. Box: 1931
112 RUWI
Telefon +968-24-594960
Telefax +968-24-595536
riyam@omantel.net.om
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
329
Pepperl+Fuchs GmbH weltweit
Südafrika
P & F Products cc
P.O. Box 2809
60, Fourth Ave.
EDENVALE 1610
Telefon +27-11-6098188
Telefax +27-11-4522026
info@pandf.co.za
Tschechische Republik
Pepperl+Fuchs s.r.o.
Sokolovská 79
18600 PRAG 8
Telefon +420-221115-540
Telefax +420-221115-550
info@cz.pepperl-fuchs.com
Türkei
NET Mühendislik A.S.
(FA Representation)
Perpa Ticaret Merkezi A
Blok kat: 5 No: 174/176
Okmeydani ISTANBUL
Telefon +90-212-2109354
Telefax +90-212-2109359
info@netmuh.com.tr
STOKS Ltd.
(PA Representation)
Zümrütevler Mah. Visne Sokak No. 5
Maltepe
34852 ISTANBUL
Telefon +90-216-4417009
Telefax +90-216-4591290
Ungarn
Pepperl+Fuchs Kft.
(FA)
Kistó Utca 16-18
8200 VESZPRÉM
Telefon +36-88-590100
Telefax +36-88-560473
info@hu.pepperl-fuchs.com
Vereinigte Arabische Emirate
Pepperl+Fuchs (M.E.) FZE
P.O. Box 61398
CA-1, Near Round About 8
Jebel Ali Free Zone
DUBAII
Telefon +971-4-8838378
Telefax +971-4-8838627
info@ae.pepperl-fuchs.com
United Eastern Group
(FA + PA Representation)
P.O. Box 7615
ABU DHABI
Telefon +971-2-6272737
Telefax +971-2-6270048
kanone@ueg.co.ae
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Nils & Abbas Trading Co. L.L.C.
P.O. Box 26564
DUBAI
Telefon +971-4-3390044
Telefax +971-4-3388732
jens@nilsabbas.com
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
330
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Pepperl+Fuchs GmbH weltweit
Zentrale USA
USA Head Office
Pepperl+Fuchs Inc.
1600 Enterprise Parkway
TWINSBURG OHIO, 44087
Telefon +1-330-4253555
Telefax +1-330-4254607
sales@us.pepperl-fuchs.com
Belize
Adresse siehe
USA Head Office
Pepperl+Fuchs Inc.
Bermuda
Adresse siehe
USA Head Office
Pepperl+Fuchs Inc.
Bolivien
Hiller Electric SA
Av. El Trompillo 573
Casilla 370
SANTA CRUZ
Telefon +591-3-3524484
Telefax +591-3-3526404
mail@hillerelectric.com.bo
Anguilla
Adresse siehe
USA Head Office
Pepperl+Fuchs Inc.
Antigua
Adresse siehe
USA Head Office
Pepperl+Fuchs Inc.
Argentinien
Bruno Schillig S.A.
Arenales (Dip. Ortiz) 4030
1602 Florida,
BUENOS AIRES
Telefon +54-11-47301100
Telefax +54-11-47617244
schillig@schillig.com.ar
Aruba
Adresse siehe
USA Head Office
Pepperl+Fuchs Inc.
Barbados
Adresse siehe
USA Head Office
Pepperl+Fuchs Inc.
Britische Jungferninseln
Adresse siehe
USA Head Office
Pepperl+Fuchs Inc.
Cayman Islands
Adresse siehe
USA Head Office
Pepperl+Fuchs Inc.
Chile
Desimat Ingeniería Ltda.
(FA Representation)
Rut.: 78.131.420-K
Av. Puerto Vespucio 9670
Loteo Industrial Puerto Santiago
PUDAHUEL-SANTIAGO
Telefon +56-2-7470152
Telefax +56-2-7470153
importaciones@desimat.cl
INECO Ltda.
Avda Ejercito 16, Piso 4
6510449 SANTIAGO DE CHILE
Telefon +56-2-4638600
Telefax +56-2-4411023
industrial@ineco.cl
Euro-Tec S.A.
(PA Distributor)
Apartado Postal 477-1250
SAN JOSE
Telefon +506-3847869
Telefax +506-2961542
eurotec@sol.racsa.co.cr
Dominica
Adresse siehe
USA Head Office
Pepperl+Fuchs Inc.
Dominikanische Republik
Garlas Controls
(FA Distributor)
Euclides Morillo No. 55 Aroyo Hondo
SANTO DOMINGO
Telefon +1-809-5633226
Telefax +1-809-5633498
garlas.control@codetel.net.do
P.A.S. Technologies
(PA Representation)
# 9 West, Pedro Arzuaga St.
00987 CAROLINA (Puerto Rico)
Telefon +1-787-752-2370
Telefax +1-787-768-3260
sale dpt@pastechnologies.com
Ecuador
Sistemas y Equipos Industriales S.A
(PA Representation)
Checoslovaquia E10-53 y Av. 6 de
Diciembre
QUITO
Telefon +593-2-2268661
Telefax +593-2-2242802
ines.jurado@sein.com.ec
Soltec
(FA + PA Distributor)
Av. Napo. Mult. Luluncoto
Bloque Illiniza A, Dept. 102
QUITO
Telefon +593-02-2607096
Telefax +593-02-2323718
soltec@cosinet.net
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Bahamas
Adresse siehe
USA Head Office
Pepperl+Fuchs Inc.
Brasilien
Pepperl+Fuchs Ltda.
Rua Agostino Pelosini, 73/81
Vila Olga
CEP 09720-220 SAO BERNARDO
DO CAMPO
Telefon +55-11-4339 9935
Telefax +55-11-4338 7547
vendas@br.pepperl-fuchs.com
Costa Rica
Elvatron S.A.
(PA Representation)
400 Metros Norte de la Agencia
del Banco de Costa Rica
La Uruca SAN JOSE
Telefon +506-2961060
Telefax +506-2190298
elkin.suarez@elvatron.com
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
331
Pepperl+Fuchs GmbH weltweit
Equipos y Servicios Industriales S.A.
(PA Representation)
20 Calle 9-63 Z. 11
MARISCAL
Telefon +502-4424606
Telefax +502-4424605
jorge.munoz@esinsa.com
El Salvador
Proyect Asesoria Industrial
S.A. de C.V.
(FA + PA Distributor)
Av. Los Diplomáticos 1318
Barrio San Jacinto
SAN SALVADOR
Telefon +503-2802221
Telefax +503-2701731
ElSalvador@GrupoProyect.com
ENERSYS Co. (FA Distributor)
5 Calle 35-01 Zona 11
Utatlán 2,
GUATEMALA
Telefon +502-2-4394622
Telefax +502-2-4346876
enersys@guate.net.gt
Elvatron S.A.
(PA Representation)
400 Metros Norte de la Agencia
del Banco de Costa Rica, La Uruca
SAN JOSE (Costa Rica)
Telefon +506-2961060
Telefax +506-2190298
elkin.suarez@elvatron.com
Grenada
Adresse siehe
USA Head Office
Pepperl+Fuchs Inc.
Guatemala
Proyect Asesoria Industrial
S.A. de C.V.
(FA + PA Distributor)
43 Calle A 5-01 Zona 12
Col. Monte Maria II
GUATEMALA
Telefon +502-4794120
Telefax +502-4791430
guatemala@grupoproyect.com
Prysa
(FA + PA Distributor)
Edificio Condominio Medico,
Primer Nivel, Oficina C-1
SANTA CATARINA PINULA
Telefon +502-2332-5804
Telefax +502-2362-6904
alvaro.monzon@prysaguatemala.com
Haiti
Adresse siehe
USA Head Office
Pepperl+Fuchs Inc.
Honduras
Proyect Asesoria Industrial
S.A. de C.V.
(PA Distributor)
43 Calle A 5-01 Zona 12
Col. Monte Maria II
GUATEMALA
Telefon +502-4794120
Telefax +502-4791430
proyect@navegante.com.sv
Cilasa
(FA Distributor)
Barrio los andes entre 14 y 15
avenida 7, calle A, contiguo a
PecosBill
SAN PEDRO ZULA
Telefon +504-5571146
Telefax +504-5571149
remorale@mayanet.hn
Inelsa
(FA Distributor)
Colonia San Carlos de Sula
Casa #18 Bloque 33
SAN PEDRO ZULA
Telefon +504-5540988
mianzel@sulanet.net
Equipos y Servicios Industriales S.A.
(PA Representation)
20 Calle 9-63 Z. 11
MARISCAL (Guatemala)
Telefon +502-4424606
Telefax +502-4424605
jorge.munoz@esinsa.com
Jamaika
Adresse siehe
USA Head Office
Pepperl+Fuchs Inc.
Jungferninseln
P.A.S. Technologies
(PA Representation)
# 9 West, Pedro Arzuaga St.
00985 CAROLINA (Puerto Rico)
Telefon +1-787-752-2370
Telefax +1-787-768-3260
sale dpt@pastechnologies.com
Kanada
Adresse siehe
USA Head Office
Pepperl+Fuchs Inc.
Kolumbien
Instrumentos & Controles
(PA Representation)
Calle 39 No. 22 - 45
BOGOTA, D.C.
Telefon +57-1-2088080
Telefax +57-1-2088060
cgomez@iycsa.com.co
Sensortec
(FA + PA Distributor)
Calle 95
#9A-08
BOGOTA, D.C.
Telefon +57-14007018
Telefax +57-14006945
Alfatecnica Export
(FA + PA Distributor)
Calle 95
#9A-08
BOGOTA, D.C.
Telefon +57-14007018
Telefax +57-14006945
H & D Export
(FA + PA Distributor)
Calle 95
#9A-08
BOGOTA, D.C.
Telefon +57-14007018
Telefax +57-14006945
Kuba
Adresse siehe
USA Head Office
Pepperl+Fuchs Inc.
Ausgabedatum
Martinique
Adresse siehe
USA Head Office
Pepperl+Fuchs Inc.
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Sistemas y Equipos Industriales S.A.
(PA Representation)
Rumipamba E2-64 y Av. República
Ed. Alex. Ofic. 202
QUITO
Telefon +593-22459859
Telefax +593-22444278
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
332
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Pepperl+Fuchs GmbH weltweit
Mexiko
Pepperl+Fuchs México, S.A. de C.V.
(Head Quarter)
Blvd. Xola 613, Ph-4
Col. Del Valle
03100 MEXICO D.F.
Telefon +52-55-56391951
Telefax +52-55-56398865
pfmexico@mx.pepperl-fuchs.com
Montserrat
Adresse siehe
USA Head Office
Pepperl+Fuchs Inc.
Nicaragua
Equipos y Servicios Industriales S.A.
(PA Representation)
20 Calle 9-63 Z. 11
MARISCAL (Guatemala)
Telefon +502-4424606
Telefax +502-4424605
jorge.munoz@esinsa.com
Panama
Doger Technology Development S.A.
(FA Distributor)
Cuidad del Saber, Clayton, Ancon
Building 215, Office #218
P.O. Box 0843-2807
BALBOA-ANCON
Telefon +507- 317-1989
Telefax +507-317-1990
ronaldhernandez@doger.com
Plant Solutions Limited
(PA Representation)
#1265 Batchiya Village,
S.S. Erin Road
PENAL
Telefon +1-868-6472182
Telefax +1-868-6475974
plantsol@tstt.net.tt
P.A.S. Technologies
(PA Representation)
#9 West, Pedro Arzuaga St.
00985 CAROLINA
Telefon +1-787-752-2370
Telefax +1-787-768-3260
sale dpt@pastechnologies.com
Turks & Caicos
Adresse siehe
USA Head Office
Pepperl+Fuchs Inc.
St. Kitts & Navis
Adresse siehe
USA Head Office
Pepperl+Fuchs Inc.
St. Lucia
Adresse siehe
USA Head Office
Pepperl+Fuchs Inc.
St. Martin
Adresse siehe
USA Head Office
Pepperl+Fuchs Inc.
St. Vincent
Adresse siehe
USA Head Office
Pepperl+Fuchs Inc.
Trinidad & Tobago
Industrial System & Controls
(FA Distributor)
Isaac Street
COUVA
Telefon +1-868-6368704
Telefax +1-868-6360948
fidel.ramquar@iscl.co.tt
Venezuela
Empresas Norte-Sur C. A.
Innovantis Technologies
(PA Representation)
Ave. Rio Caura Torre Humbolt
Of. 12-12, Prados del Este
CARACAS
Telefon +58-212-9750355
Telefax +58-212-9750082
ruben.fabbro@innovantis.biz
GPM Instrumentación
(FA Distributor)
Urbanización Unare II Paseo
Caroni Torre INCA, Piso 2 Off 3
PUERTO ORDAZ
Telefon +58-286-9524884
Telefax +58-286-9524796
gpmins@telcel.net.ve
Suplidora Instrumatic C.A.
(FA Representation)
Urb Industrial Carabobo
Avenida Norte 17-18 #86-41
VELENCIA
Telefon +58-241-8327311
Telefax +58-241-8329819
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Peru
Desimat Peru S.A.
(FA Representation)
Av. Enrique Salazar Barreto 280
LIMA
Telefon +51-1-2731892
Telefax +51-1-2720054
ventasperu1@desimat.cl
Puerto Rico
Hi-Tech Products
(FA Distributor)
Ave Sanchez Osorio #2
00983 CAROLINA
Telefon +1-787-2571707
Telefax +1-787-2761888
hi-tech@hi-techproducts.com
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
333
Pepperl+Fuchs GmbH weltweit
Brunei
Joffren Omar Co. Sdn Bhd
(PA Representation)
Lot No 23, G-25 Area, Simpang 81-4
P.O. Box 104
BRUNEI
Seria 7001, Negara Brunei
Darussalam
Telefon: +673 3 223-863
Telefax: +673 3 223-309
josks@pso.brunet.bn
China
Pepperl+Fuchs Automation Co. Ltd.
Shanghai (FA Head Office)
No. 219 Jiang Chang 3 Road
Shibei Industrial Park
SHANGHAI, 200436
Telefon +86-21-66303939
Telefax +86-21-66300883
info@cn.pepperl-fuchs.com
Pepperl+Fuchs Beijing Rep. Office
(PA Head Office)
Prime Tower, Room 2007
No. 22 Chao Yang Men Wai Street
BEIJING 100020
Telefon +86-10-65885143
Telefax +86-10-65885144
pf-china@public3.bta.net.cn
Pepperl+Fuchs (India) Pvt. Ltd.,
(Regional Sales Office - South)
(Karnataka & Andhra Pradesh)
C-328, 3rd Main, 1st Stage,
Peenya Industrial Estate,
Bangalore - 560 058
Telefon: +91-80-28371225
Telefax: +91 80 28378031
sales@in.pepperl-fuchs.com
Pepperl+Fuchs Automation Co. Ltd.
Guangzhou Office of Shanghai
(PA & FA Office)
Room 2809, Floor 28
Middle Dongfeng Road
GUANGZHOU, 510030
Telefon +86-20-83373159
Telefax +86-20-83374123
info@cn.pepperl-fuchs.com
Pepperl+Fuchs (India) Pvt. Ltd.,
(Regional Sales Office - South)
(Tamilnadu & Kerala)
No. 4, First Floor
X-70, Sindur Shopping Complex,
2nd Avenue, Anna Nagar
Chennai- 600 040
Telefon: +91-44-26190129
Telefax: +91-44-8028378031
sales@in.pepperl-fuchs.com
Hong Kong
Unicorn International Trading Co.
(FA + PA Representation)
Room 1208 Shui On Centre
6 - 8 Harbour Road
Wanchai
HONG KONG
Telefon: +852-2528-3558
Telefax: +852-2528-9371
fooberhk@netvigator.com
Indien
Pepperl+Fuchs (India) Pvt. Ltd.
(Head Office - Regional Sales Office
- South)
Plot No. 10, 3rd Main, 1st Stage
Peenya Industrial Estate
Bangalore 560 058
Telefon: +91-80-28378030
Telefax: +91-80-28378031
info@in.pepperl-fuchs.com
Pepperl+Fuchs (India) Pvt. Ltd.
(Regional Sales Office - East)
Room No. 221, II Floor, "LORDS",
7/1, Lord Sinha Road
Kolkata - 700 071
Telefon: +91-33-22828539
Telefax: +91-33-22828777
ero@in.pepperl-fuchs.com
Pepperl+Fuchs (India) Pvt. Ltd.
(Regional Sales Office - West)
No 401, A-Wing, Subham Centre-1,
4th floor,
Cardinal Gracias Road, Chakala
Andheri (East)
Mumbai - 400 099
Telefon: +91-22-28231946
Telefax: +91-22-28231947
wro@in.pepperl-fuchs.com
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
334
Pepperl+Fuchs (India) Pvt. Ltd.
(Regional Sales Office - North)
305 Ansal Chamber II
6, Bhikaji Cama Place
New Delhi 110 066
Telefon: +91-11-26170207
Telefax: +91-11-26166291
nro@in.pepperl-fuchs.com
Pepperl+Fuchs (India) Pvt. Ltd.
(Pune Area Sales Office)
Roof & Services, Ground Floor
Veer Savarkar Udyog Bhavan
Shivaji Nagar, Pune 411 005
Telefon: +91-20-25538658
Telefax: +91-20-25538757
pune@in.pepperl-fuchs.com
Pepperl+Fuchs (India) Pvt. Ltd.
(Vadodara Area Sales Office)
UG28 Upper Ground Floor
"Concorde" R. C. Dutt Road
Opp. Alkapuri Petrol Pu
Alkapuri Vadodara, Gujarat 390 005
Telefon: +91-265-5522516
Telefax: +91-265-5522516
vadodara@in.pepperl-fuchs.com
Pepperl+Fuchs (India) Pvt. Ltd.
(Hyderabad Area Office)
Hi Tech Business Centre
Unit No. 14, 4th Floor, Topaz Building
Amrutha Hills, Punjagutta
Hyderabad 500 082
Telefon: +91-40-23407053
hyderabad@in.pepperl-fuchs.com
Pepperl+Fuchs (India) Pvt. Ltd.
(Coimbatore Area Office)
43A, 1st Floor
7th Street, K. K. Pudur
Coimbatore-38
Telefon: +91-422-2450727
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Australien
Pepperl+Fuchs Australia Pty. Ltd.
Unit 7/72-74 Chifley Drive
PRESTON, VICTORIA 3072
Telefon +61-3-94958600
Telefax +61-3-94846366
pfa@au.pepperl-fuchs.com
Pepperl+Fuchs Pte. Ltd.
Shanghai Representative Office
(PA Rep. Office)
Room 302, No. 555 West Nanjing
Road
SHANGHAI, 200041
Telefon +86-21-62534920
Telefax +86-21-62539435
info@cn.pepperl-fuchs.com
Ausgabedatum
Zentrale Asien
Asia Pacific Head Office
Pepperl+Fuchs PTE Ltd.
P+F Building
18 Ayer Rajah Crescent
139942 SINGAPORE
Company registration no.
199003130E
Telefon +65-67799091
Telefax +65-68731637
sales@sg.pepperl-fuchs.com
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Pepperl+Fuchs GmbH weltweit
Pepperl+Fuchs (India) Pvt. Ltd.
(Jamshedpur Resident Office)
F1/23 Sindhu Block, Siroman Nagar
Binda Apartment
Dimna Road Manago
Jamshedpur 830018
Jharkhand State
Telefon: +91-657-2363146
jamshedpur@in.pepperl-fuchs.com
Pepperl+Fuchs (India) Pvt. Ltd.
(Raipur Resident Office)
#54-226 Shanti Vihar Colony
Dagania
Raipur
Chhattisgard State
Telefon: +91-771-2242126
raipur@in.pepperl-fuchs.com
Indonesien
PT Himalaya Everest Jaya
(FA Representation)
Jalan Daan Mogot Km. 10
No. 151 Pesing Poglar
11710 JAKARTA Barat
Telefon: +62-21-5448956
Telefax: +62-21-6194658
himalaya@indosat.net.id
PT. Pepperl and Fuchs Bintan
SD 56, 57 Lobam
Bintan Industrial Estate
PULAU BINTAN, RIAU
Telefon: +62-770-696675
Telefax: +62-770-696677
PT Binakarya Sentosaprima
(PA Representation)
Citra Garden 1 Blok C-2/24
11840 JAKARTA
Telefon: +62 21 5451136
Telefax: +62 21 5403647
ptbina@cbn.net.id
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
Japan
Pepperl+Fuchs K.K.
German Industry Center 401
18-2 Hakusan 1-Chome, Midori-Ku
226-0006 YOKOHAMA
Telefon +81-45-9397802
Telefax +81-45-9397804
sales@jp.pepperl-fuchs.com
Korea
Pepperl+Fuchs Korea Ltd.
Bum-Yang Bang-Bae Building
5th Floor, #811-6, Bang Bae-dong
Seo Cho-Ku
137060 SEOUL
Telefon +82-2-34819494
Telefax +82-2-34819495
info@kr.pepperl-fuchs.com
Malaysia
Industrial Automation (M) Sdn Bhd
(FA Representation)
30-3 & 30-4, Jalan Yoke Yew
55200 KUALA LUMPUR
Telefon: +60-3-9221-0511
Telefax: +60-3-9221-2330
iakl@tm.net.my
INEAX Process Sdn Bhd
(PA Representation)
33-A, Jalan Anggerik Vanilla AB31/
AB
Kota kemuning,
40460 SHAH ALAM, SELANGOR
DARUL EHSAN
Telefon: +60-3-5121-5515
Telefax: +60-3-5121-6652
sales@ineax.com
Neuseeland
Unilink Automation Ltd.
(FA Representation)
PO Box 300785, Albany
10E Vega Place, Mairangi Bay
1330 AUCKLAND
Telefon +64-9-4760286
Telefax +64-9-4760267
sales@unilink.co.nz
Custom Control Ltd.
(PA Representation)
16 Mahunga Drive, Mangere Bridge
Private Bag 92 902
ONEHUNGA, AUCKLAND 6
Telefon: +64-9-634-1391
Telefax: +64-9-636-5976
jneville@customcontrols.co.nz
Phillipinen
Multiplex Instrumentation & Control
Equipment Services
(PA Representation)
3378 A Ibara Street
PALANAN MAKATI CITY
Telefon: +63-2-550-1473
Telefax: +63-2-550-1475
multiplexphil@yahoo.com
Process Innovations, Inc.
(FA-Representative for Luzon)
W-11 Guadalupe Arcadia Square
J. P. Rizal Ext.
CEMBO MAKATI CITY
Telefon: +63-2-8826411
Telefax: +63-2-8826357
pi-filters@surfshop.net.ph
Sri Lanka
Nikini Automation Systems (Pvt.) Ltd.
(FA Representation)
247/249 High Level Road
COLOMBO 5
Telefon: +94-1-826-894
Telefax: +94-1-826-252
sales@nikiniautomation.com
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Taiwan
Kawa Kami Enterprise Corp.
(FA Representation)
1F, No. 41, Lane 76 Jui Kuang Road
Neihu District Taipei
114 Taiwan Republic of China
Telefon: +886-2-2792-0078
Telefax: +886-2-8791-7969
kawa.kami@msa.hinet.net
Globe Royal Cavalier Corporation
(PA Representation)
6th Floor, 23 Jen Ai Road,
Sec. 3 Tapei
10627 Taiwan Republic of China
Telefon: +886-2-2771-8246
Telefax: +886-2-2751-9032
grcc@ms19.hinet.net
Shining World Co., Ltd.
(PA Representation)
5F, No. 89, Li Te Street
Jung He City, Taipei,
TAIWAN REPUBLIC OF CHINA
Telefon: +886-2-226-9168
Telefax: +886-2-228-7689
shining.crh@mas.hinet.net
Thailand
Industrial Electrical Co., Ltd.
(FA Representation)
85/3 Soi Sot Phin San
Rang Nam Road
10400 Rajthevee, BANGKOK
Telefon: +66-2-642-7887
Telefax: +66-2-642-4249
iecl@ie.co.th
Delta Elmech Co., Ltd.
(PA Representation)
72 Soi Pattanakarn 53, (Muangthong
2/3)
Pattanakarn Road
10250 Suanluang BANGKOK
Telefon: +66-2-322-5423
Telefax: +66-2-322-1762
deltabkk@deltaelmech.co.th
Vietnam
Provina Technology Co. Ltd.
(FA Representation)
148B Nam Ky Khoi Nghia
Q1 TP
HO CHI MINH CITY
Telefon: +84-8-829-8901
Telefax: +84-8-829-5486
provina@hcm.vnn.vn
Van Tuong Company Limited
(Vatusys)
(PA Representation)
90 C Vo Thi Sau Road
District 1
HO CHI MINH CITY
Telefon: +84-8-8203220
Telefax: +84-8-8203176
vatusys@hcm.vnn.vn
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
335
Typenverzeichnis
Typ
Seite
Barcon LHC-M** . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
Barcon PPC-M** . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164
CMC* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214
CorrTran CMC* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214
DA5-IU-2K-C . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 298
DA5-IU-2K-V . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 298
F**-PCU300A-Ex.O** . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 306
FD0-T301A-Ex.* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 310
FN-LB-I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 276
FP-LB-I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 276
FS-LB-I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 276
FU*-PV32*-Ex . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 309
Seite
LCL* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122
LED-Ex1.* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 300
LFL1-**-N . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
LFL1-**-Z* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
LFL2-**-U . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
LFL3-**-U . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
LFLC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
LGC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178
LHC-M** . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
LKL-P* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
LMC-Ex . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
LMC-P . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
LMC-S . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144
LML-Ex . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
LML-P . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
LML-S . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
LTC* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202
LUC4 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186
LUC-M** . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190
LVL-A* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
LVL-AH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
LVL-B* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
LVL-M* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
LVL-M*H . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
LVL-M2C . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
LVL-S1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
LVL-T1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
PCU-F-Ex.****MA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
P-LB-1.A.13 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
P-LB-1.B.12 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
P-LB-1.C.123 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
P-LB-1.D.1234 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
P-LB-1.E.23 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
P-LB-1.F.1236 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
P-LB-2.A.1346 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
P-LB-2.B.1245 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
P-LB-2.C.2356 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
P-LB-2.D.123456 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
PPC-M** . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Pulscon LTC* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
311
278
282
286
294
290
294
278
282
290
286
164
202
Vibracon LVL-A* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vibracon LVL-AH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vibracon LVL-B* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vibracon LVL-M* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vibracon LVL-M*H . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vibracon LVL-M2C . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vibracon LVL-S1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vibracon LVL-T1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
38
44
50
66
80
94
58
62
Ausgabedatum
2006-09-21 – Katalog Feldgeräte
KFA5-ER-1.5 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224
KFA5-ER-1.6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224
KFA5-ER-1.W.LB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226
KFA5-ER-2.W.LB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234
KFA5-ER-Ex1.W.LB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230
KFA6-ER-1.5 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224
KFA6-ER-1.6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224
KFA6-ER-1.W.LB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226
KFA6-ER-2.W.LB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234
KFA6-ER-Ex1.W.LB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230
KFA6-SR-2.3L . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252
KFA6-SR2-Ex2.W.IR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 262
KFD2-ER-1.5 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222
KFD2-ER-1.6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222
KFD2-ER-1.W.LB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226
KFD2-ER-2.W.LB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234
KFD2-ER-Ex1.W.LB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230
KFD2-GS-1.2W . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238
KFD2-PT2-Ex1** . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 248
KFD2-SR2-Ex1.W . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 258
KFD2-STC4-1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242
KFD2-STC4-Ex1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 244
K-LB-1.30 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 268
K-LB-1.30G . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 272
K-LB-1.6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270
K-LB-1.6G . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 274
K-LB-2.30 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 268
K-LB-2.30G . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 272
K-LB-2.6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270
K-LB-2.6G . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 274
Typ
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
336
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon +49-621-776-2222 • Telefax +49-621-776-272222 • Internet www.pepperl-fuchs.com
Es gelten die Allgemeinen Lieferbedingungen für Erzeugnisse und Leistungen der Elektroindustrie,
herausgegeben vom Zentralverband Elektrotechnik und Elektroindustrie (ZVEI) e.V.
in ihrer neuesten Fassung sowie die Ergänzungsklausel: „Erweiterter Eigentumsvorbehalt“.
Wir von Pepperl+Fuchs fühlen uns verpflichtet, einen Beitrag für die Zukunft zu leisten,
deshalb ist diese Druckschrift auf chlorfrei gebleichtem Papier gedruckt.
PROZESSAUTOMATION –
PROTECTING YOUR PROCESS
Seit mehr als einem halben Jahrhundert entwickelt Pepperl+Fuchs neue Konzepte für die Welt der Prozessautomation. Unser
Unternehmen setzt Maßstäbe für Qualität und innovative Technologie. Wir entwickeln, produzieren und vertreiben weltweit
elektronische Interface-Bausteine, Human-Machine Interfaces und Geräte zum Schutz explosionsgefährdeter Bereiche,
wobei wir die höchsten Ansprüche der Anwender erfüllen. Durch unsere weltweite Präsenz und unsere hohe Flexibilität in
Produktion und Service können wir anwendungsbezogene Komplettlösungen anbieten – wo immer und wann immer Sie uns
brauchen. Wir sind die anerkannten Experten in unseren Technologien – Pepperl+Fuchs hat sich als Partner der weltweit
größten Anwender von Verfahrenstechnik etabliert und bietet das umfassendste Portfolio an bewährten Komponenten für die
unterschiedlichsten Anforderungen.
6
1
5
3
7
4
2
1
Zentrale Deutschland
Pepperl+Fuchs GmbH
Mannheim · Deutschland
Tel. +49 621 776 2222
E-Mail: pa-info@de.pepperl-fuchs.com
2
Zentrale Asien
Pepperl+Fuchs PTE Ltd.
Singapur
Tel. +65 6779 9091
E-Mail: pa-info@sg.pepperl-fuchs.com
3
Zentrale Westeuropa
und Afrika
Pepperl+Fuchs N.V.
Schoten/Antwerp · Belgien
Tel. +32 3 6442500
E-Mail: pa-info@be.pepperl-fuchs.com
8
6
Zentrale Nordeuropa
Pepperl+Fuchs GB Ltd.
Oldham · England
Tel. +44 161 6336431
E-Mail: pa-info@gb.pepperl-fuchs.com
4
Zentrale Middle East
Pepperl+Fuchs (Indien) Pvt. LTD
Bangalore · Indien
Tel. +91 80 28378030
E-Mail: pa-info@in.pepperl-fuchs.com
7
Zentrale Südeuropa und Osteuropa
Pepperl+Fuchs Elcon srl
Sulbiate · Italien
Tel. +39 039 62921
E-Mail: pa-info@it.pepperl-fuchs.com
5
Zentrale Nordamerika
Pepperl+Fuchs Inc.
Twinsburg · Ohio · USA
Tel. +1 330 486 0002
E-Mail: pa-info@us.pepperl-fuchs.com
8
Zentrale Südamerika
Pepperl+Fuchs Ltda.
São Bernado do Campo · Brasilien
Tel. +55 11 4339 9935
E-Mail: pa-info@br.pepperl-fuchs.com
www.pepperl-fuchs.com
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten • Copyright PEPPERL+FUCHS • Printed in Germany • Part. No. 37867 08/06 08
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising