Betriebsanleitung USER INTERFACE V1.0 POLYTRON® PT 3100 D

Betriebsanleitung USER INTERFACE V1.0 POLYTRON® PT 3100 D
Betriebsanleitung
USER INTERFACE V1.0
POLYTRON® PT 3100 D
VOR INBETRIEBNAHME BEDIENUNGSANLEITUNG UNBEDINGT
AUFMERKSAM DURCHLESEN.
DER AUTMATISCHE BETRIEB DES PT-MR 3100 D DISPERGIERANTRIEBES
ENTBINDET DEN ANWENDER NICHT VON SEINEN PFLICHTEN DEN
BETIREB DES GERÄTES ZU ÜBERWACHEN UND BEI FEHLFUNKTIONEN
ENTSPRECHEND ZU REAGIEREN.
Dies ist ein Qualitätsprodukt von
Luzernerstrasse 147a
CH-6014 Luzern
Switzerland
Tel.:
Fax:
e-mail:
+41-41-259 65 65
+41-41-259 65 75
info@kinematica.ch
INHALT:
1
EINFÜHRUNG ........................................................................................................................ 3
1.1
1.2
1.3
2
OPERATING INSTRUCTIONS........................................................................................ 3
ORGANISATORISCHES................................................................................................. 4
WARNUNGEN ................................................................................................................ 5
SICHERHEIT .......................................................................................................................... 6
2.1
2.2
ÜBERSICHT.................................................................................................................... 6
SICHERHEITSKONZEPT................................................................................................ 6
3
GERÄTEBESCHREIBUNG .................................................................................................... 9
4
INSTALLATION UND BETRIEB........................................................................................... 10
4.1
4.1.1
4.1.2
4.1.3
4.1.4
4.2
4.3
4.4
4.5
4.6
4.7
INSTALLATION DER SCHNITTSTELLEN HARDWARE ............................................... 11
BETRIEB UNTER VERWENDUNG DER RS-232-SCHNITTSTELLE ........................ 11
BETRIEB UNTER VERWENDUNG DER USB-SCHNITTSTELLE............................. 12
FESTSTELLEN DES RICHTIGEN SCHNITTSTELLEN-PORTS................................ 16
ANSCHLUSS DER PT100-TEMPERATURSONDE................................................... 20
INSTALLATION DER USER INTERFACE SOFTARE ................................................... 21
BESCHREIBUNG DER FUNKTIONEN ......................................................................... 26
MANUELLE DREHZAHLEINSTELLUNG ...................................................................... 34
DREHZAHLEINSTELLUNG MITTELS ZEIT-GESCHWINDIGKEITSPROFILEN ........... 34
BETRIEB MIT TEMPERATUR ALS ABSCHALTKRITERIUM ........................................ 36
DATENERFASSUNG MS-EXCEL®-TABELLEN ............................................................ 36
5
WARTUNG ........................................................................................................................... 37
6
PROBLEMBEHEBUNG ........................................................................................................ 37
7
ZUBEHÖR ............................................................................................................................ 38
8
HAFTUNGAUSCHLUSS ...................................................................................................... 38
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 2 von 38
1 EINFÜHRUNG
Dieses Kapitel enthält Angaben zum Aufbau und zur Gliederung der Betriebsanleitung. Es
erleichtert Ihnen die Handhabung der Betriebsanleitung und ermöglicht den raschen Zugriff auf die
gewünschten Informationen
1.1
OPERATING INSTRUCTIONS
BITTE LESEN SIE DIESE BETRIEBSANLEITUNG GRÜNDLICH VOR DER INBETRIEBNAHME
DES GERÄTES DURCH, SIE BESCHREIBT DEN EINSATZ DIESER SOFTWARE UND DEREN
INSTALLATION.
KINEMATICA AG ist Spezialist in der Herstellung von Geräten und Maschinen für die Dispergierund Mischtechnik.
Das Ziel dieser Betriebsanleitung ist, Sie als Benutzer in die richtige Nutzung und den sicheren
Gebrauch unserer Geräte einzuführen.
Damit dieses Ziel erreicht werden kann, ist es unerlässlich, dass Sie das Kapitel 2 „Sicherheit“
eingehend studieren und die Instruktionen in dieser Betriebsanleitung befolgen.
1.1.1
GÜLTIGKEITSBEREICH
Die Angaben in dieser Betriebsanleitung beziehen sich auf das POLYTRON® mit folgender
Identifizierung:
Hersteller:
KINEMATICA AG, CH-6014 Luzern
Produktname:
POLYTRON®
Typenbezeichnung: POLYTRON® USER INTERFACE PT 3100 D
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 3 von 38
1.1.2
ZIELPUBLIKUM
Die Betriebsanleitung richtet sich an alle autorisierten Benutzer unserer Maschinen / Geräte. Wir
unterscheiden verschiedene Benutzerrollen, da die Anforderungen an die Benutzer je nach
Tätigkeit, die sie ausführen wollen, variieren.
Sie finden die Definition Benutzerrolle mit den Anforderungen an die entsprechenden Rollen in
Kapitel 2 „Sicherheit“. Sie können eine oder mehrere dieser Benutzerrollen übernehmen, sofern
Sie die entsprechenden Anforderungen erfüllen.
1.2
ORGANISATORISCHES
Wenden Sie sich bei Fragen, die sich mit der Betriebsanleitung nicht beantworten lassen, direkt an
den Hersteller dieses Gerätes oder ihren bevorzugten Händler.
1.2.1
STANDORT DER BETRIEBSANLEITUNG
Die Betriebsanleitung kann Ihnen nur dienen, wenn Sie diese jederzeit verfügbar haben. Bewahren
Sie diese deshalb ständig am Einsatzort des Gerätes auf.
1.2.2
HERSTELLER UND KONTAKTADRESSE
KINEMATICA AG
Luzernerstrasse 147a
CH-6014 Luzern
Schweiz
Tel.:
Fax:
e-mail:
+41-41-259 65 65
+41-41-259 65 75
info@kinematica.ch
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 4 von 38
1.3
WARNUNGEN
DIE HIER BESCHRIEBENE SOFTWARE IST FÜR DEN BETRIEB UND
STEUERUNG DES PT-MR 3100 D ENTWICKELT WORDEN. JEDE
ANDERE ANWENDUNG IST NICHT ERLAUBT.
DER AUTMATISCHE BETRIEB DES PT-MR 3100 D
DISPERGIERANTRIEBES ENTBINDET DEN ANWENDER NICHT VON
SEINEN PFLICHTEN DEN BETIREB DES GERÄTES ZU
ÜBERWACHEN UND BEI FEHLFUNKTIONEN ENTSPRECHEND ZU
REAGIEREN.
WARNUNG!
WENN DAS GERÄT IM AUTOMATIKMODUS LÄUFT UND DIE
VERBINDUNG ABBRICHT, MUSS DER BEDIENER SICHERSTELLEN,
DASS DAS GERÄT VON HAND ABGESCHALTET WIRD.
WARNUNG!
WENN DAS GERÄT IM AUTOMATIKMODUS LÄUFT DARF AUF
KEINEN FALL IM BEREICH DES GERÄTES ODER KUPPLUNG
HANTIERT WERDEN – VERLETZUNGSGEFAHR!
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 5 von 38
2 SICHERHEIT
Dieses Kapitel richtet sich an alle Benutzer von KINEMATICA-Laborgeräten. Es enthält Angaben
zum sicheren Gebrauch und optimalen Nutzen.
2.1
ÜBERSICHT
Eine unsachgemässe Anwendung der installierten Geräte birgt Gefahren in sich. Mangelhaft
instruierte Benutzer können durch Fehlverhalten Sach- und Personenschäden verursachen.
Dieses Kapitel informiert Sie über das Sicherheitskonzept und die Voraussetzung für eine sichere
und optimale Nutzung des Gerätes.
Alle zur Bedienung, Wartung und Reparatur der Geräte autorisierten Personen sind verpflichtet,
das Kapitel 2 „Sicherheit“ zu studieren.
2.2
SICHERHEITSKONZEPT
Das Sicherheitskonzept regelt die Berechtigung zur Nutzung der Geräte und die Verantwortung
der einzelnen Benutzer.
Die Geräte sind nach dem geltenden Stand der Technik
sicherheitstechnischen Regeln konstruiert und gebaut worden.
2.2.1
und
den
anerkannten
VERWENDUNGSZWECK DES GERÄTES
Das Gerät ist für folgende Verwendung konstruiert und gebaut worden:
Mischen, Rühren und Auflösen von pump- und fliessfähigen Produkten unter Berücksichtigung der
technischen Spezifikationen (siehe Punkt 3.5) und der Verträglichkeit mit den produktberührten
Materialien. Gerät ist nicht für den Handbetrieb, sondern für den Betrieb an einem Stativ
vorgesehen.
Setzen Sie die Geräte für eine andere als die aufgeführte Verwendung ein, kann der Hersteller für
hieraus resultierende Schäden nicht haftbar gemacht werden.
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 6 von 38
2.2.2
SACHWIDRIGE VERWENDUNG
Jede andere als die „bestimmungsgemässe Verwendung“ ohne schriftliche Einwilligung des
Herstellers oder der Betrieb ausserhalb der technischen Einsatzgrenzen, gilt als sachwidrig.
2.2.3
BENUTZERROLLEN
Zur Gewährleistung der Sicherheit stellen wir Anforderungen an die Benutzer der Geräte, die
unbedingt einzuhalten sind. Nur Personen, die den Anforderungen genügen, sind berechtigt, mit
den Geräten zu arbeiten.
Als Benutzer bezeichnen wir alle Personen, die mit den Geräten arbeiten. Da die Anforderungen
an diese Benutzer stark von ihrer Tätigkeit abhängen, unterscheiden wir folgende Benutzerrollen:
Vertragspartner:
Der Hersteller kann den Vertragspartner beim Erwerb des Gerätes rechtlich zu Auflagen
verpflichten. Der Vertragspartner ist verpflichtet, die bestimmungsgemässe Verwendung dieses
Gerätes sicherzustellen.
Betreiber:
Der Betreiber führt das Gerät seiner bestimmungsgemässen Verwendung zu und autorisiert
Personen, die zur Arbeit am Gerät in einer der definierten Benutzerrollen berechtigt sind. Ihm
obliegt auch die Pflicht zur Instruktion der Benutzer.
Anmerkung:
Vertragspartner und Betreiber können die gleiche Person sein.
Servicetechniker:
Der Servicetechniker ist Mitarbeiter des Betreibers und betreut das Gerät im Sonderbetrieb. Er ist
eine Fachkraft mit mechanischer-, elektrischer- und elektronischer Berufsausbildung. Der
Servicetechniker übernimmt die Inbetrieb- und Ausserbetriebsetzung, sowie die Wartung und
Reparatur der Anlage. Er muss entsprechend geschult sein, um die anfallenden Wartungsarbeiten
durchführen zu können.
Bediener:
Der Bediener schaltet das Gerät ein und aus. Bei Alarmmeldungen benachrichtigt er den
Servicetechniker.
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 7 von 38
2.2.4
GEFAHRENBEREICH
Anlage/Gerät
Zum Gefahrenbereich “Anlage” gehört die gesamte Anlage/Gerät inklusive Anschlussleitungen und
Bedienungselementen.
Umgebung des Gerätes
Zum Gefahrenbereich “Umgebung des Gerätes” zählt das Umfeld des Gerätes
Benutzer
Zum Gefahrenbereich „Benutzer“ zählen alle Personen, die mit der Anlage/Gerät arbeiten.
2.2.5
VERANTWORTUNGSBEREICHE
Damit die Anlage/Gerät sicher und gefahrlos betrieben werden kann, tragen die Benutzerrollen die
Verantwortung für bestimmte Gefahrenbereiche.
Vertragspartner:
Der Vertragspartner trägt die Verantwortung für den Gefahrenbereich „Umgebung der
Anlage/Gerät“.
Betreiber:
Der Betreiber trägt die Verantwortung für den Gefahrenbereich „Benutzer“. Er darf nur Benutzer
zur Bedienung der Anlage/Gerät autorisieren, die alle Voraussetzungen an die betreffenden
Benutzerrollen erfüllen. Dazu achtet er speziell auf folgende Punkte:
Er stellt sicher, dass alle Benutzer der Anlage/Gerät das Kapitel 2 „Sicherheit“ vollständig gelesen
und verstanden haben und dementsprechend sicherheits- und gefahrenbewusst handeln.
Er stellt sicher, dass keine unbefugten Personen Arbeiten an der Anlage/Gerät ausführen.
Er sorgt für die Informationen der Benutzer über die möglichen Risiken und Gefahren im
Zusammenhang mit der Anlage/Gerät.
Er sorgt dafür, dass das zu schulende oder sich im Rahmen einer allgemeinen Ausbildung
befindende Personal unter ständiger Aufsicht einer instruierten und autorisierten Person steht.
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 8 von 38
Servicetechniker:
Der Servicetechniker trägt die Verantwortung für den Gefahrenbereich „Anlage/Gerät“. Er sorgt
dafür, dass die Anlage/Gerät jederzeit in einem technisch einwandfreien, sicheren und
funktionstüchtigen Zustand ist.
2.2.6
ALLGEMEINE SICHERHEITSBESTIMMUNGEN
Beachten Sie die folgenden allg. Sicherheitsbestimmungen:
•
•
•
•
•
•
Befolgen Sie die Instruktion dieser Betriebsanleitung.
Beachten Sie zusätzlich zur Betriebsanleitung die gesetzlichen Auflagen und Bestimmungen
zur Unfallverhütung und zum Umweltschutz der Länder, in denen Sie die Anlage betreiben.
Nehmen Sie ohne schriftliche Einwilligung des Herstellers keine Veränderungen an der
Anlage/Gerät vor.
Für Reparaturen dürfen nur Originalersatzteile verwendet werden.
Vor jedem Eingriff an der Anlage/Gerät muss sichergestellt werden, dass die Stromzufuhr
ausgeschaltet ist.
Nach jedem Eingriff an der Anlage/Gerät (Wartung, Reparatur etc.) ist vom „Servicetechniker“
ein Testlauf durchzuführen.
3 GERÄTEBESCHREIBUNG
Die Software “User Interface PT 3100 D” wurde entwickelt zum Betrieb und Steuerung des
Labordispergiersystems POLYTRON® PT 3100 D. Die Kommunikation erfolgt über eine RS232
bzw. USB-Schnittstelle. Das Datenübertragungsprotokoll entspricht den Modbus-Spezifikationen.
Die Software kann grundsätzlich auf jedem handelsüblichen Windows®-PC betrieben werden und
stellt für den Benutzer folgende Funktionen zur Verfügung
o Manuelle Drehzahleinstellung via PC
o Frei programmierbare Zeit-Geschwindigkeitsprofile
o Anzeige der Produkttemperatur & Verwendung dieser als STOP-Kriterium
o Grafische Echtzeit-Anzeige der folgenden Parameter:
o
Actual Speed[rpm] (IST-Drehzal)
Target Speed[rpm] (SOLL-Drehzahl)
Input Power[VA] (Elektrische Eingangsleistung)
Output Power[W] (Leistung an der Motorwelle)
Motor Current[A] (Motorstrom)
Torque [Ncm] (Drehmoment an der Motorwelle)
Temperature of product[°C] (Produkttemperatur)
Temperature of controller[°C] (Temperatur der internen Steuerungselektronik)
Supply voltage[V] (Wert der Netzspannung)
Line Frequency[Hz] (Wert der Frequenz der Netzspannung)
Schreiben der Parameter in MS-Excel®-Tabellen
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 9 von 38
Folgende Schnittstellenkabel werden mit dem Antrieb PT 3100 D:
RS-232-Kabel
Verbindet den Antrieb
über die RS232-Schnittstelle direkt mit dem
Computer (keine Treiber
erforderlich)
Bestell-Nr.
9342334
Länge
ca. 1.8 m
Adapter RS232-USB
mit USB-Kabel
Verbindet den Antrieb
über die USB-Schnittstelle mit dem Computer
(Der benötigte Treiber
befindet sich auf der
mitgelieferten
kleinen
CDROM)
Bestell-Nr.
Länge
9342216
ca. 0.9 m
4 INSTALLATION UND BETRIEB
Bevor mit der Installation gestartet werden kann, muss die Erfüllung folgender Anforderungen an
die Computerhardware überprüft werden:
ANFORDERUNGEN
Freier Speicher auf Festplatte
Prozessor:
Betriebssystem
Benötigte Schnittstellen:
Min. 200 MByte
Min. PENTIUM® CPU mit 200 MHz Taktfrequenz
Windows® 98/ME/2000/XP (Windows® VISTA nicht getestet)
1 x RS232-SERIELLE Schnittstelle
oder
1 x USB
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 10 von 38
4.1
4.1.1
INSTALLATION DER SCHNITTSTELLEN HARDWARE
BETRIEB UNTER VERWENDUNG DER RS-232-SCHNITTSTELLE
Um den Antrieb über die RS-232 mit einem Computer zu verbinden, wie folgt vorgehen:
Rückseite des Antriebs PT-MR 3100 D
Zur RS232Schnittstelle am
Computer
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 11 von 38
4.1.2
BETRIEB UNTER VERWENDUNG DER USB-SCHNITTSTELLE
Um den Antrieb über die USB-Schnittstelle mit dem Computer zu verbinden, muss vorerst der
Treiber des USB-RS232-Adapters installiert werden. Der Treiber befindet sich auf der
mitgelieferten kleinen CDROM. Die Installation des Treibers ist im folgenden beschrieben.
Bemerkung:
Die Installationsreihenfolge muss unbedingt befolgt werde, damit der Adapter vom System korrekt
erkannt wird. Zuerst den „InstallShield wizard“ starten und erst nachher den USB-RS232-Adapter
mit dem Kabel am Computer anschliessen.
Im folgenden wird die Installation unter Windows XP beschrieben. Bei anderen WindowsVersionen funktioniert die Installation grundsätzlich ähnlich.
1. Computer starten. Windows bootet. Installations-CDROM einlegen.
2. Installationsprogramm “PL-2303 Driver Installer.exe”, von der CDROM aus starten. Siehe
nachfolgende Bildsequenz:
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 12 von 38
Sobald “PL-2303 Driver Installer.exe” gestartet ist, erscheint das folgende Fenster.
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 13 von 38
3. Warten bis der “InstallShield Wizard” anzeigt dass der Treiber erfolgreich installiert wurde.
„Finish“ Button anklicken. USB-RS232-Adapter-Kabel kann jetzt am Computer eingesteckt
werden.
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 14 von 38
4. Windows sollte folgenden Treiber anzeigen: “Prolific USB-to-Serial Comm Port“. Falls
Windows meldet, dass der Treiber den „Windows-Kompatibilitätstest“ nicht bestanden
habe, einfach “Continue Anyway“ anklicken. Windows wird dann mit der Installation des
Treibers beginnen.
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 15 von 38
4.1.3
FESTSTELLEN DES RICHTIGEN SCHNITTSTELLEN-PORTS
Um festzustellen an welchem Schnittstellen-Port der Antrieb verbunden ist, bitte wie folgt
vorgehen:
START drücken > SYSTEMSTEUERUNG aufrufen
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 16 von 38
In der Systemsteuerung das Programm „SYSTEM“ starten. Das folgende Fenster wird angezeigt.
Im Fenster die Karteikarte „HARDWARE“ wählen und auf „GERÄTE-MANAGER“ klicken
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 17 von 38
Auf Anschlüsse klicken um die COM-Nummer anzuschauen, wo der Antrieb angeschlossen ist.
Bei Anschluss über RS232-USB-Adapter erscheint der „Prolific USB-to-Serial Comm Port“
Diese korrekte Port-Nummer muss in der Verbindungseinstellung (Settings) der „User Interface PT
3100 D“ Software gewählt werden, damit das Programm mit dem Antrieb Verbindung aufnehmen
kann. (siehe Seite 28 / 16.1)
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 18 von 38
Wenn die Treiberinstallation abgeschlossen ist, kann der Antrieb wie nachfolgend beschrieben
über den USB-RS232-Adapter mit dem Computer verbunden werden:
Rückseite des Antriebs PT-MR 3100 D
RS232-Kabel
Zum USBAnschluss des
Computers
RS232 -USB
Kabel mit Adapter
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 19 von 38
4.1.4
ANSCHLUSS DER PT100-TEMPERATURSONDE
Die pt100-Sonde (optional, Bestell-Nr. 9115019) kann wie nachfolgend beschrieben an der
Rückseite des Antriebs eingesteckt werden.
Rückseite des Antriebs PT-MR 3100 D
Steckerbuchse für
pt100-Sonde
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 20 von 38
4.2
INSTALLATION DER USER INTERFACE SOFTARE
1. CD-ROM in das CD-ROM-LAUFWERK einlegen
2. CD-ROM Verzeichnis öffnen oder auf “Autoload” warten
3. Das folgende Fenster wird geöffnet
INSTALLATION anklicken um die Sofware User interface PT 3100 D zu
installieren
USER MANUAL anklicken um die Betriebsanleitung zu öffnen. (Acrobat
Reader wird benötigt)
Wenn nötig “Acrobat Reader” installieren
USER INTERFACE V1.0
POLYTRON® PT 3100 D
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 21 von 38
4. Schritte gem. Abbildung befolgen.
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 22 von 38
5.
Lizenzvereinbarung durchlesen und bei Zustimmung
anklicken und “NEXT” drücken.
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
“I accept Licence Agreement”
Seite 23 von 38
6.
“NEXT” drücken um die Installation der Software zu starten.
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 24 von 38
7.
Warten bis die Installation abgeschlossen ist. Währen der Installation auf keinen Fall den
Computer ausschalten.
Wenn die Installation abgeschlossen ist “FINISH” drücken.
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 25 von 38
8.
4.3
Computer neu starten.
BESCHREIBUNG DER FUNKTIONEN
Sobald der Computer gestartet ist „PT 3100 D User Interface” wie nachfolgend sichtbar starten.
Die folgenden zwei Icons werden in der Programmleiste angezeigt.
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 26 von 38
Das folgende Haupt-Programmfenster erscheint.
15 16 17 18 19 20 21 22
8
9
1
2
3
4
5
10
7
6
11
12
7
14 13
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 27 von 38
IN DER FOLGENDEN TABELLE SIND ALLE FUNKTIONEN NR. 1 BIS 23 BESCHRIEBEN:
Nr.
1
2
BESCHREIBUNG DER FUNKTIONEN
Dieser Button startet die Kommunikation zwischen Antrieb und Computer. „Grün“ zeigt an,
dass die Kommunikation funktioniert.
Dieser Button startet vordefinierte Zeit-Geschwindigkeitsprofile.
Dieser Button bewirkt, dass die Software nach einer pt100-Temperatursonde sucht die
am Antrieb eingesteckt ist. Fall keine Sonde gefunden wird erscheint folgende Meldung:
3
4
5
6
Dieser Button aktiviert die temperaturabhängige START/STOP-Funktion. (siehe Nr. 21)
Das “State”-Feld (Status) gibt Auskunft über den Zustand des
Antriebs:
Drive health (Genereller Zustand des Antriebs):
o ROT: Fehlfunktion am Antrieb festgestellt
o GRÜN: Antrieb funktioniert korrekt.
Motor Blocked Speedsensor fault:
o ROT: Motor ist blockiert oder Geschwindigkeitsensor defekt.
o GRÜN: Motor arbeitet fehlerfrei und ist nicht blockiert.
Motor Temp:
o GRÜN: Motortemperatur ist unkritisch.
o GELB: Motor läuft noch steht jedoch kurz vor Überhitzung.
o ROT: Motor ist überhitzt und wurde abgeschaltet.
Controller Overheated:
o GRÜN: Temperatur der Steuerungselektronik ist unkritisch
o ROT: Steuerungselektronik ist überhitzt und hat
abgeschaltet.
Line Overvoltage:
o GRÜN: Netzspannung ist im Normalbereich
o ROT: Netzspannung ist über Normalbereich
Line Undervoltage:
o GRÜN: Netzspannung ist im Normalbereich
o ROT: Netzspannung ist unter Normalbereich
Line Syc. fault:
o GRÜN: Frequenz der Netzspannung ist im Normalbereich
o ROT: Frequenz der Netzspannung ist ausserhalb des
Normalbereich
Dieser Button löscht die grafische Anzeige und setzt die Zeit wieder auf Null (siehe Nr. 12)
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 28 von 38
Listenfeld zur Wahl der Parameter die grafisch angezeigt werden sollen. Es können
maximal 2 Parameter gleichzeitig angezeigt werden.
7
8
9
10
11
12
13
14
Mit diesem virtuellen Drehknopf kann die Drehzahl manuell variiert erden: Mauszeiger über
den blauen Indikator setzen, Linke Maustaste gedrückt halten, Indikator drehen um
gewünschte Geschwindigkeit einzustellen.
Durch Klicken auf den UPDATE Button wird die eingestellte Geschwindigkeit am Antrieb
übergeben.
Drehzahlskala von 0 bis 30’000 RPM
In diesem Textfeld kann eine gewünschte Drehzahl auch manuell eingetippt werden.
In diesem Feld werden die Parameter (siehe Nr. 7) grafisch angezeigt.
Mit RESET Button kann der Antrieb nach kritischen Fehlern wieder zurückgesetzt werden.
Der STOP-Button stoppt den Antrieb und die grafische Parameteranzeige.
Um das Programm zu verlassen wie folgt vorgehen:
15
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 29 von 38
Beim klicken auf
folgende Fenster
SETTINGS
erscheint
das 16.1: In diesem Feld kann die Port-Nr.
der Schnittstelle gewählt werden.
(siehe Kapitel 4.1.3 um die richtige
Port-Nr. zu erhalten)
16.2: Anzeige der
Datenübertragungsrate
16.1
OK drücken
gemacht sind.
wenn
Einstellungen
16.2
16.3: In diesem Feld kann das
Verzeichnis gewählt werden wo die
Excel-Tabellen gespeichert werden
sollen,
in
welche
die
Daten
geschrieben werden.
16
16.4
16.3
16.4: In diesem Feld kann die
Auslesefrequenz gewählt werden, mit
welcher die Parameter in die
Exceltabelle geschrieben werden.
OK drücken
gemacht sind..
16.5
Einstellungen
16.5: In diesem Feld kann die
gewünschte Zeiteinheit „sec“ oder
„min“ gewählt werden, die für die
Zeitachse der grafische Parameterausgabe gewünscht wird.
OK drücken
gemacht sind.
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
wenn
wenn
Einstellungen
Seite 30 von 38
Speicher und Laden von Zeit-Drehzahlprofilen (siehe Nr. 20)
17
Profile werden im “.txt”-Format gespeichert.
18 Infos über das Programm und die Version
19 Die STATIC-Seite ist nach dem Programmstart sichtbar.
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 31 von 38
In dieser Maske können Zeit-Geschwindigkeitsprofile definiert werden. Zum speichern und
laden derselben: siehe Nr. 17
20.1
20
20.2
20.3
Die Zeitpunkte bei welcher der Antrieb auf eine bestimmte Geschwindigkeit beschleunigen
soll können wie oben gezeigt in den entsprechenden Masken eingegeben werden.
20.1: Zeile mit Masken zum Eingeben der Zeitpunkte wo eine Geschwindigkeitsänderung
erfolgen soll
20.2: Zeile mit Masken zum Eingeben der Geschwindigkeit, die beim entsprechenden
Zeitpunkt erreicht werden soll.
20.3: Um die Eingaben zu löschen kann der RESET-Button angeklickt werden.
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 32 von 38
Auf dieser Seite kann ein optionales Produkt-Temperaturfenster definiert werden, welches
als Abschaltkriterium herangezogen werden kann. Bei Aktivierung des Temperaturfensters
(siehe Nr. 4) wird der Antrieb gestoppt, sobald die Produkttemperatur ausserhalb des
definierten Bereiches (Min./Max) ist. Um diese Funktion nutzen zu können, muss der optional
erhältliche pt100-Sensor am Antrieb eingesteckt sein.
21
Auf dieser Seite werden alle Parameter in Textfeldern angezeigt.
Das “State [Hex]”-Feld dient ausschliesslich zu Wartungszwecken und wird für normale
Anwendungen nicht benötigt
22
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 33 von 38
4.4
MANUELLE DREHZAHLEINSTELLUNG
Zuerst prüfen ob der Antrieb eingeschaltet ist und die Installation der Verbindungskabel
entsprechend Kapitel 4.1 erfolgt ist.
1. Falls der Antrieb noch nicht verbunden ist, bitte Button (Nr. 1) anklicken um den Antrieb mit
dem Computer zu verbinden.
2. Den virtuellen Drehzahlsteller (Nr. 8) benutzen um die gewünschte Drehzahl einzustellen.
3. Den UPDATE-Button (Nr.9) anklicken. Der Antrieb beschleunigt auf die gewünschte
Drehzahl.
4. Für Drehzahländerungen vorgehen wie in Punkt 2. und 3. beschrieben.
5. Zum sofortigen anhalten des Antriebs STOP-Button (Nr. 14) anklicken.
4.5
DREHZAHLEINSTELLUNG MITTELS ZEIT-GESCHWINDIGKEITSPROFILEN
Zuerst prüfen ob der Antrieb eingeschaltet ist und die Installation der Verbindungskabel
entsprechend Kapitel 4.1 erfolgt ist: Ein Zeit-Geschwindigkeitsprofil besteht aus einer Sequenz von
Zeit/Drehzahl-Paaren. Die Zeiteingaben werden als Absolutwerte und nicht als Zeitschritte
interpretiert. Die gewünschte Zeiteinheit (min oder sec) kann im Menu SETTINGS (Nr. 16) gewählt
werden.
Um ein Zeit-Geschwindigkeitsprofil zu erstellen, bitte wie folgt vorgehen:
1.
2.
3.
4.
5.
Falls der Antrieb noch nicht verbunden ist, bitte Button (Nr. 1) anklicken um den Antrieb mit
dem Computer zu verbinden.
Werte für Drehzahl- Änderungszeitpunkte im Feld Nr. 20.1 eingeben:
o Mit dem Mauszeiger in das gewünschte Feld klicken.
o Wert für Zeitpunkt mit der Tastatur eingeben.
o ENTER betätigen um Eingabe zu bestätigen.
Werte für die Drehzahl im Feld Nr. 20.2 eingeben:
o Mit dem Mauszeiger in das gewünschte Feld klicken.
o Wert für Drehzahl mit der Tastatur eingeben.
o ENTER betätigen um Eingabe zu bestätigen.
Schritte 2. und 3. wiederholen um ein beliebiges Profil zu erstellen. Das Profil wird grafisch
dargestellt.
Button Nr. 2 anklicken um das Profil zu starten.
DER AUTMATISCHE BETRIEB DES PT-MR 3100 D
DISPERGIERANTRIEBES ENTBINDET DEN ANWENDER NICHT VON
SEINEN PFLICHTEN DEN BETIREB DES GERÄTES ZU
ÜBERWACHEN UND BEI FEHLFUNKTIONEN ENTSPRECHEND ZU
REAGIEREN.
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 34 von 38
Um ein gültiges Profil zu generieren müssen immer Paare von Zeitpunkten und Drehzahlen
eingeben werden. Ein Drehzahlwert ohne entsprechenden Zeitwert führt zu einem ungültigen
Profil. Siehe nachfolgendes Beispiel:
ok
ok
falsch!
Drehzahlwert fehlt in
diesem Feld.
Beim Versuch das Profil zu starten erscheint folgende Fehlermeldung: „Profi ist ungültig, bitte
gültiges Profil laden oder erstellen“
Nachfolgend ein Beispiel für ein gültiges Profil:
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 35 von 38
4.6
BETRIEB MIT TEMPERATUR ALS ABSCHALTKRITERIUM
1. Prüfen ob pt100-Sonde korrekt am Antrieb eingesteckt ist.
2. Seite „Temperature Limits“ (Nr. 21) anklicken und die Werte für die min./max.
Temperaturen eingeben, die das Temperaturfenster definieren, in welchem die
Produkttemperatur liegen muss damit der Antrieb nicht stoppt.
3. Button Nr. 4 anklicken um das Temperatur-Kriterium zu aktivieren.
4. Der Antrieb stoppt sobald die Produkttemperatur ausserhalb des Fenster ist.
DATENERFASSUNG MS-EXCEL®-TABELLEN
4.7
Sobald eine Sequenz wie Kapitel 4.4 oder 4.5 beschrieben gestartet wird. Wird im Hintergrund
ebenfalls die Datenerfassung in Excel-Tabellen gestartet.
Folgende Daten werden kontinuierlich in die Excel-Tabelle geschrieben
Actual Speed[rpm] (IST-Drehzal)
Target Speed[rpm] (SOLL-Drehzahl)
Input Power[VA] (Elektrische Eingangsleistung)
Output Power[W] (Leistung an der Motorwelle)
Motor Current[A] (Motorstrom)
Torque [Ncm] (Drehmoment an der Motorwelle)
Temperature of product[°C] (Produkttemperatur)
Temperature of controller[°C] (Temperatur der internen Steuerungselektronik)
Supply voltage[V] (Wert der Netzspannung)
Line Frequency[Hz] (Wert der Frequenz der Netzspannung)
Operating hours[h] (Summer der kumulierten Betriebsstunden)
State (Genereller Zustand des Antriebes)
Button-Log (Erfassung der Programmbetätigung)
Bevor eine Sequenz gestartet wird sollte, das Verzeichnis definiert werden, in welchem die
Tabellen gespeichert werden sollen. (siehe Nr. 16.3)
Die Tabelle mit den erfassten Daten hat stets den Namen “LOGDATA.CSV” und muss mit
Excel gestartet werden.:
When eine Sequenz (siehe Kapitel 4.4 und 4.5) beendet wurde oder der STOP-Button
angeklickt wurde, dann wird die Datenerfassung ebenfalls gestoppt.
Mit jedem Neu-Start einer Sequenz werden die Daten wieder in dieselbe Tabelle
geschrieben.
Damit die Daten in die Tabelle „Logdata.csv“ erfolgen kann, muss diese geschlossen sein.
Um eine Tabelle zu sichern kann die Tabelle „Logdata.csv“ einfach umbenannt werden.
Beim Neu-Start einer Sequenz wird automatisch wieder eine neue Tabelle „Logdata.csv“
generiert, wenn diese im entsprechenden Verzeichnis nicht vorhanden ist.
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 36 von 38
5 WARTUNG
Die Software erfordert keine spezielle Wartung. Der Antrieb muss entsprechend den Vorgaben.
Es muss sichergestellt werden, dass die Hardware keinen hohen Temperaturen und
Luftfeuchtigkeiten ausgesetzt wird.
6 PROBLEMBEHEBUNG
PROBLEM
Die folgende Meldung wird beim
Versuch eines
Verbindungsaufbaus angezeigt.
Die folgende Meldung wird beim
Versuch eines
Verbindungsaufbaus angezeigt.
URSACHE
Antrieb ist
ausgeschaltet
GEGENMASSNAHMEN
Antrieb einschalten
Falscher Com-Port
eingestellt.
Com-Port wie in 4.1.3 beschrieben
detektieren und im Menü SETTINGS
einstellen.
Verbindungskabel /
Adapter defekt
Kabel / Adapter ersetzen
Gewählter
COM/USB Port
existiert nicht
Com-Port wie in 4.1.3 beschrieben
detektieren und im Menü SETTINGS
einstellen.
Gewählter
Prüfen ob Port von einem anderen
COM/USB Port wird
Gerät benutzt wird. Allenfalls Computer
von einem anderern
neu starten um Port wieder freizugeben.
Gerät besetzt
Die folgende Meldung wird beim
Versuch angzeigt die pt100Sonde zu aktivieren
Daten werden nicht in die ExcelTabelle geschrieben
Sonde nicht am
Sonde am Antrieb einstecken
Antrieb eingesteckt.
Sonde defekt
Check pt100 probe, if necessary replace
defective probe.
Tabelle
“Logdata.csv” ist
noch geöffnet
Tabelle “Logdata.csv” schliessen und
Sequenz neu starten.
Bei Problemen mit dem Antrieb bitte entsprechende Betriebsanleitung konsultieren.
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 37 von 38
7 ZUBEHÖR
pt100 Temperatursonde
Dient
der
Messung
der
Produkttemperatur. Die Sonde kann
einfach an der Rückseite des
Antriebs PT-MR 3100 D angeschlossen werden.
Bestell-Nr.
9115019
Länge
ca. 2 m
8 HAFTUNGAUSCHLUSS
Im Falle von Schäden und/oder Folgeschäden aufgrund missbräuchlicher Verwendung dieser Softund Hardware kann die KINEMATICA AG oder Ihre Vertretungen nicht haftbar gemacht werden.
Für die Sicherstellung der vorschriftsgemässen Verwendung des Systems ist der
Betreiber/Anwender verantwortlich.
DER AUTMATISCHE BETRIEB DES PT-MR 3100 D
DISPERGIERANTRIEBES ENTBINDET DEN ANWENDER NICHT VON
SEINEN PFLICHTEN DEN BETIREB DES GERÄTES ZU
ÜBERWACHEN UND BEI FEHLFUNKTIONEN ENTSPRECHEND ZU
REAGIEREN.
KINEMATICA AG
Luzernerstr. 147a
CH-6014 Luzern
SWITZERLAND
Tel.
+41-41-259 65 65
Fax
+41-41-259 65 75
eMail info@kinematica.ch
Windows® 98, Windows® ME, Windows® 2000, Windows® XP, Windows® VISTA, Excel®
are registered Trademarks of the Microsoft Corporation
Betriebsanleitung User Interface PT 3100 D deutsch / Release 1.0
Seite 38 von 38
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising