ZEIT - ElectronicsAndBooks

ZEIT - ElectronicsAndBooks
Nr. 8
S. 1
DIE ZEIT
SCHWARZ
DIE
Nr. 8 15. Februar 2007 62. Jahrgang
cyan
magenta
yellow
ZEIT
Musik lesen und hören: www.zeit.de/musik
DKR 38,00 · FIN 5,80 € · E 4,30 € · F 4,30 € · NL 3,90 € · A 3,60 €
C 7451 C Preis Deutschland 3,20 €
CHF 6,00 · I 4,30 € · GR 5,00 € · B 3,90 € · P 4,30 € · L 3,90 € · HUF 1145,00
WOCHENZEITUNG FÜR POLITIK • WIRTSCHAFT • WISSEN UND KULTUR
Unsicherheit, Leistungsdruck
und weniger Wohlstand –
mitten in der
Gesellschaft grassiert die
Angst vor dem Abstieg
Foto: Getty Images
Das war das Glück der Mittelschicht
WAS SOLL ICH GLAUBEN? ( 2 )
Wie kommt ein Jude
in den Himmel?
Das Judentum, eine Gesetzesreligion
WIRTSCHAFT SEITE 21–24
VON JOSEF JOFFE
Die Erste. Porträt der Rabbinerin
Einat Ramon VON GISELA DACHS
Und: MARTENSTEIN stört
POLITIK S. 10/11
Terroristen beim
Therapeuten
Wie RAF-Häftlinge, die vor Brigitte
Mohnhaupt und Christian Klar
entlassen wurden, versuchen, sich
ihre Taten im Gruppengespräch
bewusst zu machen POLITIK S. 8/9
Von wegen Kalter Krieg
Putins Machtanspruch klingt bedrohlich, geht aber an der Realität des 21. Jahrhunderts vorbei
E
Natürlich dräut keine Neuauflage des Kalten
Krieges; dazu fehlt schon der Clash jener messianischen Ideologien, die den Machtkampf von
1945 bis 1985 ins Unerbittliche gesteigert hatten. Es wird auch keinen Aufmarsch der Millionenheere geben, die sich weiland mit gebleckten
Zähnen gegenüberstanden. Doch ließ Putins Attacke gegen Amerika und Nato einen »Paradigmenwechsel« aufscheinen, der nicht an 1945 ff.,
sondern an das 19. Jahrhundert erinnerte. »Wir
sind wieder da« war ein Motiv, aber »Wir fühlen
uns eingekreist« ein zweites. Für seine Sicherheit
müsse Russland selbst sorgen, gegen die »ungezügelte Hypermacht« Amerika beanspruche
Russland ein Vetorecht; nur der UN-Sicherheitsrat dürfe Gewaltanwendung beschließen. Dann
bedankte er sich artig bei den »deutschen Kollegen« für ihr Wohlwollen. Schließlich ein Schuss
Zynismus: »Im Irak werden mehr Journalisten
ermordet als in Russland.«
Moskaus alt-neues Paradigma heißt »klassische Machtpolitik«: Den Stärksten zurückdrängen, seine Bündnisse auseinanderdividieren; des
Rivalen Verlust ist mein Gewinn. Derlei Realpolitik hat nichts Ehrenrühriges; auf diesem Sockel
ruht letztlich alle Außenpolitik. Nur steht sie im
krassen Kontrast zum »europäischen Paradigma«
des 21. Jahrhunderts. Dieses definiert Konfrontation als Gräuel, Kooperation als Segen. Sicherheit ist stets eine gemeinsame, Macht gehört eingehegt in internationale Institutionen. Soft power
schlägt hard power, es gilt »die gemeinsame Verantwortung gegenüber globalen Herausforderungen«, wie Merkel ihre Münchner Rede überschrieb.
Von den »globalen Herausforderungen« gibt
es, weiß Gott, genug: vom Klima bis zur Armut,
vom Terrorismus bis zur Atomrüstung jener, die
sich nicht durch besondere Verantwortung aus-
zeichnen. Nur lässt es sich ebenso wenig leugnen,
dass nach einer langen Erschöpfungspause die
Machtpolitik in vielfältiger Gestalt wieder zurückgekehrt ist: als Dschihadismus, als gewaltsamer amerikanischer Demokratie-Export, als
russischer Herrschaftsanspruch, als iranische und
nordkoreanische Atomrüstung. Im Hintergrund
schickt sich China an, den Thron der Nummer
eins zu reklamieren.
Das »russische« oder das »europäische Paradig-
ma«, das 19. oder 21. Jahrhundert? Das ist die
Schicksalsfrage, nachdem das »amerikanische« –
Friedens- durch Demokratie-Export – im Irak so
grausam gescheitert ist. Die USA haben die strategischen Konsequenzen ihres Demokratietraumes nicht bedacht, haben mit dem Sturz
Saddams just die gefährlichste Macht in der Region – Iran – gestärkt. Hätte Teheran sonst so
ungeniert zur Bombe gegriffen und alle Verlockungen verschmäht? Gerade hat ein internes
EU-Papier bestätigt, das Bombenprogramm
werde »allein durch technische Schwierigkeiten
gebremst«, nicht durch UN-Resolutionen.
Hier offenbart sich das Problem des europäischen Paradigmas: Aus Sorge vor den (üblen) Weiterungen einer schärferen Gangart predigen die
Europäer instinktiv Konzilianz und Kooperation
und vergessen dabei, dass manche Konflikte wirklich »harte« sind. Glaubensgetragener Terror oder
die iranische Bombe drücken einen unbedingten
Machtanspruch aus, der gut gemeinten therapeutischen Maßnahmen widersteht. Wo Ausschließlichkeit im Spiel ist, sind Kompromisse bloß Haltestellen auf dem Weg zum vorbestimmten Sieg.
Dann hätten also die Putinisten recht mit ihrem
neuzeitlichen Kto kowo (»Wer beherrscht wen?«)?
Lenin hat so den Kern aller Machtpolitik definiert, aber vor bald hundert Jahren, und Putin
wäre schlecht beraten, seine Außenpolitik irgendwo zwischen dem Fürsten Gortschakow
(Bismarcks Gegenspieler) und dem ersten Bolschewisten anzusiedeln.
Putin hat nicht nur die Münchner Sicherheitspolitiker aufgeschreckt, sondern auch die
Anrainer ringsum, wie man der Presse von Oslo
bis Sofia entnehmen kann. Ebenso wenig stärkt
sein Neozarismus im Inneren das Vertrauen des
Westens, wiewohl das Weiße Haus ihn noch abwiegelnd als »wichtigen Verbündeten« tituliert.
Vertrauen ist das Stammkapital aller Außenpolitik, es zählt mehr als leninscher Zynismus.
Vertrauen erfordert Selbstzügelung der Macht,
was die Bushisten derzeit auf schmerzhafte Weise lernen. Und wie wächst Vertrauen? Nicht im
kalten Nullsummenspiel, wo dein Nachteil mein
Vorteil ist. Und nicht in einem Umgang mit
Nachbarstaaten, wo ein Preisdisput mit brachialem Hahnzudrehen entschieden wird.
Es geht noch tiefer. Machtpolitik wie im 19.
Jahrhundert ist nie Verantwortungspolitik. Diese
kümmert sich um das Ganze, jene sucht den eigenen Vorteil. EU-Europa hat diese Einsicht im
Gedenken an seine blutige Geschichte verinnerlicht, Russland aber – das größte Land auf Erden
– leitet aus seiner Einkreisungsangst Herrschaftsansprüche ab, die wiederum die Furcht der
Nachbarn beflügeln. Bulgaren und Balten sind
von der Nato nicht zur Mitgliedschaft genötigt
worden. Und wenn Russland Rücksicht auf seine historischen Ängste fordert, möge es diese
Sensibilität auch gegenüber anderen – und
Schwächeren – zeigen.
Zurück zu Putins Rede. Weit hinten scheint doch
Internate, Privatschulen
Foto [M]: S. Bungert/laif (Internat Salem)
Titelbild: Jon Feingersh/corbis
ine Doppelpremiere: Zum ersten Mal seit
43 Jahren erschien ein Moskauer Staatschef auf der Münchner Sicherheitskonferenz; dann hielt er eine Rede, wie man
sie im Westen seit Sowjetzeiten nicht mehr gehört
hatte. Sie ließ »selbst abgebrühte Konferenzteilnehmer aufschrecken«, notierte die FAZ. Sollte
dies etwa der Auftakt zu einem neuen Kalten Krieg
gewesen sein?
Wie gespenstisch die Frage im Raum stand,
zeigte sich an den beschwörenden, beschwichtigenden Reaktionen aus deutschem wie amerikanischem Munde. Die Kanzlerin und ihre Minister versuchten das Gespenst zu ignorieren, SPDChef Beck wies die Frage gar strengen Wortes
zurück; ihn hätte Putins »Offenheit beeindruckt«. US-Verteidigungsminister Gates machte Witze: Putins Rede hätte ihn mit »Nostalgie
für die schlichteren alten Zeiten erfüllt«, und
»ein Kalter Krieg« sei »genug«. Präsidentschaftskandidat McCain wünschte sich eine Welt ohne
»unnötige Konfrontationen«.
VON JOSEF JOFFE
Nr. 8
Nur für Superschlaue? Auch wer
langsam lernt, findet seinen Platz
Auslaufmodell? Waldorfschulen
zwischen Dogma und Erneuerung
Warum nichtjüdische Eltern ihre
Kinder auf jüdische Schulen schicken
Ein CHANCEN-SPEZIAL, S. 71–75
ein Stück Verantwortungspolitik auf – dort, wo
er daran erinnert, dass Russland den Iranern ein
internationales Anreicherungszentrum angeboten hat, wo er die Kooperation mit den »amerikanischen Freunden« in der Nichtverbreitungspolitik preist. So ganz zufrieden mit seiner
Münchner Diatribe kann der Präsident nicht gewesen sein, und das ist ebenso beruhigend wie
die milde Reaktion der Amerikaner.
Es gibt genug gemeinsame Interessen und
glücklicherweise keine harten strategischen Konflikte. Ganz anders als im Kalten Krieg streitet
der Westen mit Moskau nicht um das Ob, sondern um das Wie der Zusammenarbeit. Dabei
faire Bedingungen zu stellen, statt unbedingtes
Verständnis zu schenken, dies wird Moskau die
Ernsthaftigkeit westlicher Politik vor Augen führen. Zumindest wollen wir uns für die 44. Sicherheitskonferenz einen weiseren Putin wünschen.
Siehe auch
S.1
Etwas ist anders geworden in Deutschland: Plötzlich
trauen Frauen sich jede Aufgabe zu VON SUSANNE GASCHKE
B
undesfamilienministerin Ursula von
der Leyen wird in ihrer eigenen Partei
dafür angegriffen, dass ihre Politik zu
einseitig die Berufstätigkeit von Müttern
fördere. Krippenkampagne, Ganztagsschuloffensive, Elterngeld – das alles gilt manchen
Parteifreunden als gar zu sozialdemokratisch,
wenn nicht gleich als sozialistisch. Man kann
den Schmerz der Union gut verstehen, gehörte doch ein traditionelles Familienmodell
zum Kern christdemokratischer Identität.
Aber es ist ein Rückzugsgefecht.
Denn dieses Modell ist nicht zu retten.
Und zwar nicht wegen der hohen Scheidungsraten und nicht wegen des ökonomischen Zwangs zum Zweitgehalt, obwohl
das gute Gründe für weibliche Unabhängigkeit vom männlichen Ernährer sein mögen. Sondern weil die Frauen in diesem
Land sich gerade neu entdecken: als Angehörige jenes Geschlechts, das noch intellektuelle und emotionale Reserven für die politische Gestaltung übrig hat; als Menschen,
die aus eigenem Recht etwas darstellen,
nicht als Anhängsel von Männern.
Erst jetzt, da die Frauen sich regen – nicht
mehr, wie vor 30 Jahren, in einer Bewegung, sondern jede für sich –, wird deutlich, wie unglaublich unmodern die Beziehungskultur in Deutschland bisher war.
Gleichberechtigung existierte viel zu lange
vor allem als Rhetorik. In der Praxis akzeptierten Männer wie Frauen asymmetrische
Verhältnisse: Er war stark und bedeutend,
sie liebevolle Zuarbeiterin. Vorbei: Alice
Schwarzers Enkelinnen wollen und können
sich ein solches Leben im Schlepptau nicht
mehr vorstellen. Sie profitieren von den Errungenschaften der Frauenbewegung – deren Protagonistinnen oft radikaler sprachen,
als sie lebten. Die 20-Jährigen von heute
klingen sanfter, handeln aber deutlich
selbstbestimmter.
Die Politik hinkt diesem Aufbruch nicht
hinterher, sie verkörpert ihn geradezu: zum
Beispiel in Gestalt von Angela Merkel. Die
Bundeskanzlerin wurde 2005 nachweislich
nicht für ihr bloßes Frausein gewählt und
beileibe nicht von allen Frauen. Aber einmal im Amt, zeigt sie jeden Tag aufs Neue:
Es geht, natürlich geht es. Eine Frau kann
ein politisches Spitzenamt ausfüllen, und
hinter diese Möglichkeit möchte nun auch
keine andere Partei mehr zurückfallen.
Plötzlich stehen drei Frauen an der Spitze
großer sozialdemokratischer Landesverbände. Gegen die neue nordrhein-westfälische
SPD-Chefin Hannelore Kraft waren überhaupt nur noch andere Frauen als ernsthafte Konkurrenz im Gespräch. Und in der
Hamburger SPD erscheint es vollkommen
logisch, dass man einen ungeliebten Anführer am besten mit einer Frau ablösen kann.
Das ist eine neue Qualität. Noch Angela
Merkels Aufstieg zur CDU-Vorsitzenden
war von zartem Gejammer begleitet: Die
Frauen kämen eben immer erst dann zum
Zuge, hieß es damals, wenn die Männer
eine Partei in Schutt und Asche gelegt hätten. Auch als Heide Simonis 1993 dem affärengestürzten Björn Engholm als Ministerpräsidentin in Schleswig-Holstein nachfolgte, galt sie zunächst als Trümmerfrau.
Vorbei. Heute ist der größte Ladenhüter, wahltechnisch gesehen, der 40- bis
50-jährige Mann, der in den Kampf um ein
Amt nichts einzubringen hat als seine persönlichen Ambitionen. Außerhalb der Politik galt das ein wenig sogar für Günther
Jauch: Irgendwie scheint es, jedenfalls im
Nachhinein betrachtet, logischer und schöner, dass mit Anne Will wieder eine Frau
die wichtigste deutsche Talkshow übernimmt. Was auch immer man von Sabine
Christiansen halten mag – einen männlichen Nachfolger hätte strukturell niemand
so richtig als Fortschritt empfunden.
Nun werden die Frauen zeigen müssen, was
sie können. Erst nach etlichen Erfahrungen
des Scheiterns, der Niederlagen, Intrigen,
Enttäuschungen und vergeblichen Hoffnungen wird man sagen können, ob sie es
anders oder gar besser machen als die Männer. Darauf kommt es aber eigentlich gar
nicht an: Gleich gut wäre genug.
Worauf es ankommt, ist, dass zu einem
erfüllten Leben Einmischung in die eigenen
Angelegenheiten gehört, also Politik; ein
Beruf, der einem etwas bedeutet; Beziehungen auf Augenhöhe – und Kinder,
wenn man das Glück hat, sie zu bekommen. Das gilt für Männer wie für Frauen.
Und die normative Kraft, die eine einzige
Kanzlerin schon jetzt im politischen Leben
entfaltet hat, lässt hoffen – auch für die bisher weitgehend frauenfreien Chefetagen
der Privatwirtschaft und für die weitgehend
männerfreien Heime und Herde.
Audio a www.zeit.de/audio
ZEIT Online GmbH: www.zeit.de; ZEIT-Stellenmarkt: www.jobs.zeit.de
Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG, 20079 Hamburg
Telefon 040 / 32 80 - 0; E-Mail: [email protected], [email protected]
POLITIK, SEITE 3
Abonnentenservice:
Tel. 0180 - 52 52 909*, Fax 0180 - 52 52 908*, E-Mail: [email protected]
Audio a www.zeit.de/audio
DIE ZEIT
Abschied vom Alphatier
*) 0,14 €/Min. aus dem deutschen Festnetz
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
4 190745 103206
08
Nr. 8
SCHWARZ
cyan
magenta
POLITIK
Staatsgeheimnis
In Ägypten wurde am Montag der Islamist
Abu Omar freigelassen – und womöglich sind
seit Bekanntwerden dieser Nachricht einige
deutsche Geheimdienstler unruhig. Omar
wurde vor vier Jahren in Mailand von Greiftrupps der CIA in einen Bus gezerrt und über
die US-Basis im deutschen Ramstein in einen
ägyptischen Folterkeller ausgeflogen. An dieser Aktion waren auch jene CIA-Agenten beteiligt, die später den Deutschen Khaled ElMasri nach Afghanistan verschleppten. Gegen
diese Entführer, die mit ihren Handys und
Kreditkarten in Europa umfangreiche Datenspuren hinterlassen hatten, ermitteln nun die
italienische und die deutsche Justiz. Die Ankläger haben sogar Haftbefehle erlassen gegen
diese CIA-Agenten, die jedoch nur mit Tarnnamen bekannt sind.
Nun stellt sich die politisch relevante Frage:
Konnte die CIA wirklich ohne Wissen nationaler Geheimdienste solche Entführungen organisieren? Nein, glaubt Italiens Justiz und ermittelt gegen den Chef des italienischen Geheimdienstes Nicolò Pollari. Abu Omar will nun
weitere Details offenlegen.
Deutschland streitet bis heute Verwicklungen im Fall Omar und im Fall Masri ab.
Laut Masri verfügten seine Peiniger aber
über polizeiliche Insiderinformationen aus
Deutschland. Wie weit ging die US-Deutsche
Kooperation im Kampf gegen den Terror?
Auch die italienische Akte von Omar könnte
darüber Aufschluss geben. Doch ein wichtiger
Teil wurde in Italien prompt zum Staatsgeheimnis erklärt.
FLORIAN KLENK
Pech im Glück
Der Franzose kennt »le bonheur«, der Engländer »happiness«. Wie sanft und zärtlich das
über die Lippen geht. Und wir? »Glück«.
Schon das klirrend-knappe Wort klingt wie
zerspringendes Glas. Trotzdem sind, so eine
Allensbach-Studie, zwei Drittel aller Deutschen glücklich. Das glauben aber nur die
Demoskopen, die bei ihrer letzten Wahlprognose noch mehr Pech hatten als Gerd Schröder. Wen befragen die eigentlich immer?
Wir sind doch die geborenen Pechvögel.
Die Rente, der Berliner Hauptbahnhof, der
TÜV, die Krankenkassen, die Telekom und
die Verwandten – das sind ja nur die augenfälligsten Gegenbeweise unseres angeblichen
Alltagsglücks. In Wirklichkeit liegt das schönste deutsche Behagen beschlossen in der Sehnsucht nach dem nächsten Unglück: Das endgültige Waldsterben, ein Atom-GAU in Niedersachsen, der Einschlag eines Kometen in
der Uckermark, ein Tsunami an der Ostsee,
die Klimakatastrophe – das sind die Dinge,
die uns wirklich interessieren könnten, zumal
sie mit der Hoffnung in Einklang zu bringen
wären, dass man persönlich davonkäme, ein
»Glück gehabt« auf der Zunge, in heiterer Erwartung der nächsten nationalen Pechsträhne. Die kommt gewiss, und wenn wir sie erfinden müssen, wie es ja gerade mit der Gesundheitsreform ganz fabelhaft gelingt.
Andererseits, so die indiskreten Allensbacher, hapere es mit dem Glück der Deutschen
ausgerechnet dort, wo es am schönsten sein
soll. Kann sein. In den vergangenen acht Jahren ist der Aktienkurs der Beate Uhse AG von
25 auf 6 Euro gefallen. Pech gehabt, ihr
Volksaktionäre.
MICHAEL NAUMANN
Nr. 8
DIE ZEIT
Foto (Ausschnitt): Werner Schuering
S
FRIEDRICH MERZ
Alle
außer mir
Ein neuer Typus macht sich breit:
Der Anti-Politiker. Er lebt von
Vorbehalten gegenüber der Politik – und
er fördert sie VON ELISABETH NIEJAHR
Foto (Ausschnitt): Olivier Douliery/dpa
Gern hätte man in der Nacht vom Montag
auf Dienstag die Telefongespräche zwischen
Peking und Pjöngjang mitgehört. Man stellt
sich Parteichef Hu Jintao vor, wie er seinen
kommunistischen Parteibruder Kim Jong Il
am Hörer zur Vernunft bringt: Statt mit zwei
Millionen Tonnen Heizöl möge Kim sich
doch bitte mit einer Million Tonnen begnügen. Sonst ließen sich die Amerikaner nicht
auf ein Geschäft ein. Und am Ende der
Nacht, nachdem ihm Hu mit dem Stopp aller
chinesischen Öllieferungen gedroht hat, lässt
es Kim tatsächlich mit einer Million Tonnen
Öl gut sein und verspricht, dafür seine Atomanlagen zu schließen.
Ungefähr so muss es gelaufen sein während der Verhandlungen der Sechsergruppe
in Peking. Ein Lass-ab-Handel, ein banales
Geldgeschäft um Atombomben, wie es die
Neokonservativen in den USA immer hatten
vermeiden wollen. Weil eine Weltmacht wie
die USA nicht über Atombomben verhandelt, sondern sie Schwächeren verbietet und
notfalls mit Gewalt entreißt. Deshalb stehen
die Hardliner um den entmachteten Ex-UNBotschafter John Bolton jetzt kopf. Aber
George Bush hat das Geschäft vereinbart. Die
USA, China, Russland und Südkorea (Japan
will erst seine Geiselaffären in Nordkorea klären) liefern 50 000 Tonnen Öl an Pjöngjang.
Verschrottet Kim dann verabredungsgemäß
sein Atomarsenal, bekommt er noch einmal
Hilfe im Wert von 950 000 Tonnen Öl. Das
klingt nach einem pragmatischen Geschäft
designed in Asia.
Aber gibt ein Diktator Atombomben für
Geld aus der Hand? Noch ist John Bolton
nicht widerlegt.
GEORG BLUME
ie standen sich nie nahe, obwohl sie
viel gemeinsam hatten. Horst Seehofer
und Friedrich Merz, die beiden auffällig großen Fachpolitiker der Union,
verfügten über fast alles, was Politikern normalerweise Ansehen verschafft: Intelligenz und
Erfahrung, Fachkompetenz und Humor. Allerdings waren ihre überdurchschnittlichen Fähigkeiten stets gekoppelt mit einer unterdurchschnittlichen Neigung und Fähigkeit, sich
anzupassen. Der eine, Seehofer, war Merkel zu
links, als diese wirtschaftsliberal war und für
Steuersenkungen und die Gesundheitsprämie
stritt. Der andere, Merz, fühlt sich heute zu
liberal für die Merkel-CDU, die mittlerweile
in der großen Koalition regiert. Momentan
trennen sich ihre Wege: Während Seehofer
Anlauf nimmt auf das Spitzenamt seiner Partei,
verkündete Merz für das Jahr 2009 den Rückzug aus der Politik, er will nicht mehr für den
Bundestag kandidieren. Der eine wird Generalist, der andere Separatist.
Als Fachleute haben beide ihre Parteien geprägt, allerdings hat keine Parlamentsrede,
kein Talkshow-Auftritt und kein Konzept ihnen in der Öffentlichkeit jemals so viel Zustimmung verschafft wie der Verzicht auf
Ämter – das ist eine wenig beachtete Gemeinsamkeit, die aber einiges über den Zustand
des politischen Systems verrät. Nie war Merz
so beliebt wie zu dem Zeitpunkt, als er seine
Ämter in Fraktion und Partei abgab – wochenlang stand er in allen Beliebtheitsrankings auf Platz zwei, unmittelbar hinter
Joschka Fischer. Auch sein neuerlicher Rückzug hat ihm mehr Lob verschafft als sein stilles Abgeordnetendasein zuvor.
Ähnlich erging es Seehofer, der nach langem Streit um die Gesundheitspolitik auf seine Posten in der Fraktion verzichtete. Den
Aussteigerbonus hatte er schon zuvor genossen, als er sich nach einer schweren Herzmuskelerkrankung Ruhe verordnete, zeitweise viel
weniger arbeitete und in Interviews über die
»Droge Politik« und die Abhängigkeit von der
Macht laut nachdachte.
Was aber ist los in der Politik, wenn der
Verzicht auf Macht populärer ist als die Anwendung von Macht? Was bedeutet es für die
Parteien, wenn es immer attraktiver wird, sich
am eigenen Betrieb demonstrativ zu reiben?
Als »parasitäre Publizität« geißelte schon Franz
Josef Strauß einst jeden Versuch in seiner Partei, zulasten der eigenen Riege öffentliche Zustimmung zu erreichen. Strauß war selbst ein
Meister dieses Spiels und deshalb nicht glaubwürdig, aber sein Begriff ist treffend. Dass einzelne Politiker sich abwenden von ihren Parteien oder vom Parlament, sollte kein Grund
zur Sorge sein; hierzulande ist es vor allem deswegen bedenklich, weil der Weg von innen
nach außen leichter ist als zurück.
Gefährlich ist es, wenn der Aufstieg ohne
Distanz zur eigenen Kaste kaum noch möglich
scheint und wenn Anti-Politiker offen oder
unterschwellig Verachtung gegenüber der politischen Klasse schüren. Das ist im Einzelfall
unfair und als Massenphänomen gefährlich.
Gerade in der Großen Koalition ist die Sehnsucht nach klaren Profilen groß. Der Zwang
zu schwierigen Kompromissen mit dem einstigen politischen Gegner verstärkt beim Volk
wie bei den Politikern selbst die Sehnsucht
nach Überzeugungstätern – und verringert
gleichzeitig deren Möglichkeiten.
Der Rückzug von Friedrich Merz kam für
die meisten Weggefährten und Beobachter
nicht unerwartet. Beachtung findet er vor
allem, weil er die Krise der etablierten Politik
zu zeigen scheint. Die missglückten Großreformen für Arbeitsmarkt und das Gesundheitssystem sorgen für Zweifel an der Gestaltungskraft der Politik, Umfragen zeigen
schwindendes Zutrauen der Bürger zu den
Volksparteien. In Frankreich, Großbritannien
oder den Vereinigten Staaten reüssieren Kandidaten wie Segolène Royal, David Cameron,
Hillary Clinton oder Barack Obama, wenn sie
für einen neuen Politikstil oder Distanz zum
politischen Establishment stehen.
Im Lager der Regierung ist vor allem die
Stimmung in den Fraktionen schlecht, anders
als im Kabinett. Der Satz von Fraktionsvize
Wolfgang Bosbach, die Große Koalition habe
mehr Frustrationserlebnisse gebracht als sieben Jahre Opposition, gilt als Indikator für die
Gemütslage der Union. Die Sozialdemokraten
verstörte die Abstimmung über die Gesundheitsreform; nur vier von elf Fachleuten der
SPD-Fraktion unterstützten das Gesetz der eigenen Ministerin Ulla Schmidt.
All das wird eifrig aufgenommen von einer
gelangweilten Hauptstadtpresse. Während der
einzelne Abgeordnete eher dazu neige, die Krise zu unterschätzen, werde sie von den Medien
momentan überhöht, sagt Parlamentspräsident Norbert Lammert (CDU). In den vergangenen zehn Jahren haben sich die Hauptstadtkorrespondenten an einen permanenten
Erregungszustand gewöhnt, ausgelöst durch
die schnelle Abfolge von CDU-Spendenaffäre
und Regierungsumzug, erster deutscher
Kriegsbeteiligung, den ersten grünen Ministern im Kabinett sowie, nach Neuwahlen, der
ersten Frau im Kanzleramt. Nun sind viele
professionelle Deuter auf Entzug. Die Rückkehr zur Normalität schafft schlechte Laune,
nicht Erleichterung.
Dabei wird übersehen, dass weit vor dem
Beginn der Großen Koalition der Aufstieg einzelner Anti-Politiker begann. So hat sich Gerhard Schröder lange Jahre gegen seine Partei
profiliert. Schon vor seiner Kanzlerkandidatur
gab Schröder den Genossen der Bosse, der vor
Managern die SPD großzügig mit einem
HILLARY CLINTON
Foto (Ausschnitt): Herlinde Koelbl/Agentur Focus
Lass-ab-Handel
yellow
15. Februar 2007
HORST KÖHLER
Foto (Ausschnitt): Dominik Butzmann/laif
2
S. 2
DIE ZEIT
JOSCHKA FISCHER
S.2
Schafstall verglich: »Von draußen riecht es
zwar ein bisschen, aber drinnen ist es schön
warm.«
Stänkereien gegen den einstigen Parteichef
Rudolf Scharping erhöhten den Marktwert –
je verstaubter die SPD damals wirkte, desto
heller strahlte Schröders Glanz. Auch Joschka
Fischer kokettierte stets mit der Distanz zu seinen Grünen, und später bekamen Horst Köhler und Gesine Schwan bei ihrem Wettlauf
um das Präsidentenamt gerade deswegen viel
Zuspruch, weil man sie nicht als typische Politiker sah. Als Bundespräsident zehrt Köhler
bis heute von diesem Ruf.
Indem sie sich auf Kosten ihrer Kaste profilieren, zwingen Politiker wie Schröder andere
dazu, ihrem Beispiel zu folgen. Wirtschaftsminister Michael Glos ist ein Beispiel dafür, wie
schwer ein Politiker es inzwischen hat, der
ganz und gar nicht zum Anti-Politiker taugt.
Der CSU-Mann verdankt seinen Aufstieg vor
allem Strippenzieherqualitäten, die ihn in der
Amtszeit von Helmut Kohl zu einem der einflussreichsten Unionspolitiker machten. Heute gilt er als einer der Schwächsten in Merkels
Kabinett, was auch daran liegt, dass gerade
Manager und Unternehmer als Manko sehen,
was einst als Stärke des Ministers galt. Glos
war lange der Mann für den Kompromiss im
Hinterzimmer, für das Austarieren von Parteiinteressen. Dass Wolfgang Clement, der Vorgänger von Glos, auf SPD-Parteitagen meist
schlechte Ergebnisse erzielte, verschaffte ihm
in den Reihen der Bosse auch Sympathie.
Was aber geschieht im politischen System,
wenn vor allem derjenige Erfolg hat, der sich
offen oder verdeckt gegen die eigene Kaste
profiliert und die virtuose Distanzierung über
Karrieren entscheidet? Entscheidend ist, wie
Anti-Politik aussieht – und wie viele dabei
mitmachen. Die Skepsis gegenüber den Mächtigen und die Sehnsucht nach den ganz anderen, authentischeren Volksvertretern gehört
vermutlich gerade in Deutschland zur Politik.
Davon zu profitieren ist noch keine Anti-Politik. Zeitweise ist das den Grünen als Vertreter
der Anti-Parteien-Partei gelungen, dann wieder Bundespräsident Richard von Weizsäcker
mit seiner Parteienkritik und manchmal sogar
Angela Merkel, die dank ihrer ostdeutschen
Herkunft und ihres Geschlechts solche Hoffnungen weckt.
Die ironische Distanzierung von politischen Ritualen und von den Insignien der
Macht ist die freundliche Spielart der Anti-Politik, ohne die kein Spitzenpolitiker mehr auskommt. Wenn Parlamentspräsident Norbert
Lammert mit Ironie vom Parlament als »Hohem Haus« spricht, macht das die Institution
sympathisch, nicht lächerlich. Wenn Gerhard
Schröder betonte, »wir fahren nicht vor, wir
kommen einfach«, oder wenn Joschka Fischer
erklärte, seine edlen Dreiteiler trage er »wie einen Blaumann« und bleibe privat der Lederjacke treu, stimmte das zwar nie ganz, richtete
aber auch keinen Schaden an.
Erst wenn zu viele Spitzenpolitiker behaupten, mit ihrer Partei oder gar ihrem Berufsstand sei etwas nicht in Ordnung, darf sich
niemand darüber wundern, wenn der Wähler
das irgendwann glaubt. Ist es so weit gekommen, gelangt aber kaum jemand an die Spitze,
der nicht zumindest gelegentlich den Eindruck erweckt, er sei eigentlich ganz anders als
der Rest. Schon heute muss jeder Politiker, der
Erfolg haben will, auch ein wenig Anti-Politiker sein.
Gegen Ende der rot-grünen Jahre warnte
der damalige SPD-Generalsekretär Olaf
Scholz deswegen vor amerikanischen Verhältnissen. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat habe dann die größten Chancen,
wenn ihm genau das fehlt, was beim Regieren
hilft: Erfahrung mit dem politischen Betrieb,
Verbindungen in Washington. Oder er muss
es zumindest glaubwürdig behaupten. So stiegen der Exfarmer Jimmy Cartner und der ehemalige Hollywood-Schauspieler Ronald Reagan auf. Als Anti-Politiker kommt man rein
ins System, aber nicht unbedingt weiter. Ein
Kandidat braucht andere Fähigkeiten als
Amtsinhaber.
In Deutschland würde es schon helfen,
daran zu erinnern, wie schwer sich Quereinsteiger im politischen System meist tun – der
ehemalige SPD-Arbeitsminister Walter Riester etwa oder sein Wirtschaftskollege Werner
Müller. Besonders dramatisch misslang der
Einstieg von Gerhard Schröders Kurzzeitkandidaten und designiertem Wirtschaftsminister
Jost Stollmann, der nach dem rot-grünen
Wahlsieg gar nicht erst ins Amt gelangte.
Es ist leicht, die Suche nach Verbündeten
oder die Verständigung auf Kompromisse zu
kritisieren – und unmöglich, ohne sie Politik
zu machen.
Zuletzt erlebte Merkels Überraschungskandidat im Wahlkampf des Jahres 2005, Paul
Kirchhof, dass es ohne Erfahrungen im politischen Betrieb kaum geht. Sein Wahlkampf
kippte, als er von Wählern für sein Auftreten
als Anti-Politiker gelobt wurde und immer
wieder zu hören bekam, er sei auf wohltuende
Weise anders als der Rest. Das ermunterte ihn,
in seinen Forderungen immer mutiger zu werden – und das wurde ihm schließlich zum Verhängnis.
Die erfolgreichsten Anti-Politiker haben,
wie Schröder oder Seehofer, meist lange politische Karrieren hinter sich. Wer mit Erfolg
über Tagesordnungstricks und Hinterzimmerkungeleien herziehen will, muss sie offenbar
wirklich gut kennen.
Audio a www.zeit.de/audio
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
DIE ZEIT Nr. 8
" WORTE DER WOCHE
»Es kommen mehr Menschen zu Tode als
früher.«
Wladimir Putin, russischer Präsident, auf der Münchner
Sicherheitskonferenz über die unipolare Herrschaft der USA
nach dem Kalten Krieg
»Mich als alten Krieger ließ eine der Reden
gestern fast nostalgisch werden.«
Robert Gates, US-Verteidigungsminister, zu Putins Rede
»Die Gerüchte über eine Parteigründung
durch mich sind völliger Blödsinn und
gehören nicht einmal in den Karneval.«
Friedrich Merz, zurückgetretener CDU-Abgeordneter, über
seine politische Zukunft
»Friedrich Merz und ich kennen uns aus
Studententagen. Falls er sich politisch neu
orientieren möchte, hat er meine Telefonnummer.«
Guido Westerwelle, FDP-Vorsitzender, zum gleichen Thema
»Die Zeiten sind vorbei, in denen Männer
per se mächtiger waren und als Alphatierchen daherkamen.«
Ursula von der Leyen, Familienministerin, über das heutige
Geschlechterverhältnis
»Es wäre ein tolles Zeichen, wenn die Partei
sagen würde: Das Privatleben ist uns egal.«
Gabriele Pauli, Landrätin von Fürth, über Horst Seehofers
Chancen bei der Mitgliederbefragung um den Parteivorsitz
»Deutschland ist ein Automobilland, dem
man mit Kaufempfehlungen für ausländische Wagen wahrlich keinen Gefallen tut.«
Kurt Beck, SPD-Chef, zum Vorschlag von Renate Künast, im
Zweifel lieber japanische Hybridautos zu kaufen
»Beim E-Pass sind wir alle nun die Versuchskaninchen von Otto Schilys persönlicher
Leidenschaft.«
Gisela Piltz, FDP-Bundestagsabgeordnete, zur angeblichen
Unsicherheit der biometrischen Reisepässe
»Ich habe eure Hoffnungen und Wünsche
angehört, heute bringe ich euch die
Antworten.«
Ségolène Royal, Präsidentschaftskandidatin der Sozialisten
in Frankreich, bei der Vorstellung ihres Wahlprogramms
»Wenn ich Al-Qaida-Terrorist im Irak wäre,
würde ich mir den März 2008 im Kalender
anstreichen und immer wieder für einen Sieg
nicht nur Obamas, sondern auch der Demokratischen Partei beten.«
John Howard, australischer Premier, zu der Forderung des
demokratischen US-Präsidentschaftsbewerbers Barak
Obama nach einem Rückzug der US-Streitkräfte aus dem
Irak im März 2008
»Ich mochte immer gerne starke MachoMänner, und Rudy ist einer der cleversten
Menschen auf diesem Planeten – und das
sage ich nicht, weil er mein Mann ist.«
Judi Giuliani, Gattin von Rudolph Giuliani, der Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner werden möchte
" ZEITSPIEGEL
Spendenaktion
92 100 Euro haben ZEIT-Leser bereits für das
Mädchengymnasium im afghanischen Dschalalabad (ZEIT Nr. 6/07) gespendet. Das wird
ab März von der Organisation Kinderhilfe
Afghanistan, Träger des diesjährigen Marion
Dönhoff Förderpreises, gebaut. Für Ihre
Großzügigkeit bedanken wir uns herzlich!
Für alle, die noch spenden möchten, der Hinweis: Um eine Spendenquittung auszustellen,
benötigt die Hilfsorganisation Namen und
Anschrift des Spenders. Wer schon gespendet
hat, ohne seine Adresse anzugeben, den möchten wir bitten, dies nachzuholen (Kontaktdaten unter www.kinderhilfe-afghanistan.de).
Das Spendenkonto der Kinderhilfe Afghanistan bleibt weiterhin: Liga Bank Regensburg, BLZ 750 903 00, Konto 501 325 000.
Für Überweisungen aus dem Ausland gilt der
BIC GENODEF1M05 und die IBAN DE
3475 0903 0005 0132 5000.
DZ
Lieber nichts wissen
Vergangene Woche berichtete die ZEIT über
Hinweise auf mindestens einen bisher unbekannten Stasi-Spion im Bundestag der sechziger
Jahre. Zuvor hatte Bundestagspräsident Lammert schon eine gründliche Prüfung dieser Frage angeregt. Doch die CDU/CSU-Fraktion
blockt ab. Ein solches Gutachten, so ihr parlamentarischer Geschäftsführer Norbert Röttgen
in einem Brief an den Stasi-Forscher Hubertus
Knabe, sei »problematisch« – wegen des »Rechts
auf informationelle Selbstbestimmung« der Abgeordneten. Zudem habe er »erhebliche Zweifel,
ob es gelingen wird, in der Öffentlichkeit zwischen Tätern und Opfern des DDR-Systems zu
unterscheiden«. Sicherer ist es natürlich, die
Frage erst gar nicht zu stellen.
T. ST.
Paul Hörbiger
In Ernst Klees Beitrag Heitere Stunden in
Auschwitz (ZEIT Nr. 5/07) ist durch eine
missverständliche Formulierung der Eindruck
entstanden, der Schauspieler Paul Hörbiger
wäre 1943 zusammen mit dem Ensemble des
Stadttheaters Mährisch-Ostrau im NS-Vernichtungslager Auschwitz aufgetreten. Das ist
nicht der Fall und sollte auch nicht behauptet
werden. Das betreffende Theater hat zwar im
Lager gespielt, Paul Hörbiger – im Deutschen
Bühnen-Jahrbuch für das Jahr 1943 als Gast
des Stadttheaters Mährisch-Ostrau aufgeführt
– war aber nicht dabei.
DZ
Nr. 8
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
POLITIK
DIE ZEIT Nr. 8
3
Illustration: Martin Burgdorff für DIE ZEIT
15. Februar 2007
S. 3
DIE ZEIT
Halbstarker
im
Ölrausch
Russlands Präsident Putin will sich mit anderen
Rohstoffmächten gegen den Westen verbünden.
Die drängenden Probleme des Landes löst er so nicht
VON MICHAEL THUMANN UND JOHANNES VOSWINKEL
Moskau
lles schon einmal da gewesen, nicken die
Alten. Das Selbstbewusstsein, das kennt
man aus den Zeiten von Leonid Breschnew,
dem sowjetischen KP-Generalsekretär der
siebziger Jahre. Und heute heißt der Breschnew eben
Putin. Russlands Präsident erfreut sich hoher Energiepreise und wachsenden Ansehens. Wer sich vom
Westen verprellt fühlt, schaut zu ihm auf. Auf Wladimir Putin hoffen die nationalistischen Serben und
die separatistischen Abchasen. Auf seine Hilfe setzen
die Iraner und die von den USA enttäuschten Araber,
die Putin dieser Tage mit Lob überschütten. Die Saudis widmeten »dem Sieger« einen Säbeltanz, wie das
russische Fernsehen vermeldete. Sie alle eint die zunehmende Abneigung gegen den Verlierer des Irakkriegs, Amerika. Nimmt da ein Reich des Bösen samt
Bundesgenossen Kontur an?
Als Wladimir Putin am vorigen Wochenende auf
der Sicherheitskonferenz in München gegen die einzige verbliebene Supermacht wetterte, da machte er
nichts anderes als zu Hause: Judoübungen vorm
Mikrofon, die Lippen bleistiftdünn, Wörter wie
Handkantenschläge. Es fehlten nur die Unflätigkeiten, die seine Reden vor Geheimdienst-Offizieren
bereichern. In München aber erschraken die Zuhörer vor der Übersetzung dessen, was Putin in Moskau
stets zu sagen pflegt. Und prompt wurde es herumgereicht, das Stichwort Kalter Krieg. Doch vor seiner
Benutzung sei gleich gewarnt, es ist falsch. Es öffnet
nur den Blick zurück auf die siebziger Jahre. Putins
Russland, das ist beileibe nicht von gestern.
Russlands Eliten haben aus dem Kalten Krieg
sehr wohl ihre Lehren gezogen. Der Sozialismus ist
gescheitert, der kostspielige Universalimperialismus
auch, die Armee – ob rot oder weiß-blau-rot lackiert
– ein für Expansion untaugliches Instrument. Die
russische Politik folgt einem weitgehend ideologiefreien Pragmatismus. Wer genau hinsieht, entdeckt darin eine Kopie westlicher Vorbilder, Kapitalismus plus nationalem Egoismus, angereichert mit
Öl und Gas. Ist Russland damit aber schon eine
neue Weltmacht? Ist es eine neue Bedrohung für
den Westen? Hat es seine existenzielle Krise der
neunziger Jahre überwunden? Keine dieser Fragen
ist eindeutig zu beantworten – außer: Einen neuen
Kalten Krieg kann Russland nicht vom Zaun brechen. Dafür ist es zu schwach.
A
Der Prototyp der Baluwa-Rakete
explodiert meist in der Startphase
Als ein Bundestagsabgeordneter bei einem Besuch
in Moskau Vertreter der Regierungspartei Einiges
Russland fragte, für welche Politik sie stünden, antworteten diese nur irritiert: »Wir sind für den Präsidenten.« Die inhaltliche Leere wird mit Versatzstücken der russischen nationalen Tradition und der
Sowjetzeit zugedeckt: viel Poesie zum Ruhm des
starken Staates, dazu Doppelkopfadler, Sowjethymne und Fernsehserien mit Freund Stalin. Das Putinsche System baut auf Loyalität und belohnt mit Privilegien und ungestörter Bereicherung. Egoismus
paart sich mit Verantwortungslosigkeit. Auftragsmorde wie im Fall der Journalistin Anna Politkowskaja werden nicht aufgedeckt. Unfähige Untergebene
werden selten zur Rechenschaft gezogen.
Russlands Schwächen sind unübersehbar. Von
Jahr zu Jahr zählt das Land 700 000 Menschen weniger. Die Großmacht der Sterblichkeit glänzt durch
eine erschreckende Zahl an Morden, Autounfällen
und Alkoholtoten. Die Männer haben eine durchschnittliche Lebenserwartung von 59 Jahren – so
viel wie in Jemen. Vermutlich mehr als eine Million
Russen ist mit dem HI-Virus infiziert – eine landesweite Epidemie. In den kommenden 20 Jahren, so
schätzt das Institut für Wirtschaft im Übergang
(IEPP), braucht Russland 25 Millionen Einwanderer – als Arbeiter und als Soldaten.
»Schafft euch Kinder an, und schickt sie in die
Armee«, so fasste die Zeitung Kommersant Putins
neue Mutter-und-Kind-Politik zusammen. Denn
das Militär bereitet sich weiter auf den Massen- und
Materialkrieg vor und hält bei allgemeiner Wehrpflicht mehr als eine Million Soldaten unter Waffen.
Sie sind allerdings nur bedingt einsatzbereit. Das
Militärbudget von 2006 betrug 25 Milliarden Dollar – gerade einmal vier Prozent des US-Budgets.
Die Armee erneuerte nach 1991 weniger als ein Prozent der Kriegsgerätschaft. Lastwagen, Geschütze
und Flugzeuge könnten auch ein Museum der
Sowjetarmee schmücken. Zwar soll ein Programm
des Verteidigungsministers die schleppende Modernisierung für die »Kriege der Zukunft« beschleunigen. Doch schon der Prototyp der Bulawa-Rakete,
die von U-Booten abgefeuert wird, explodiert seit
Jahren vor allem in der Startphase. Das Arsenal der
Atomraketen, auf die Russland seinen militärischen
Großmachtanspruch stützt, schrumpft.
Die einzig durchschlagende Waffe Moskaus besteht vor allem aus Kohlenwasserstoff und erobert
die Weltmärkte. Dank Öl und Gas ist Russland aus
den Ruinen der Sowjetunion auferstanden und
strebt danach, vom Kapitalismus das Siegen zu lernen. Nicht als institutionalisierte Gegenwelt, sondern als Konkurrenzeinrichtung. Privatbesitz steht
nicht mehr grundsätzlich infrage, da sich die Machthaber schon zu sehr an ihre Konten in Liechtenstein
und Sommerhäuser auf Sardinien gewöhnt haben.
So viel Westen darf sein.
Die Lehre vom glückbringenden Egoismus des
Marktes wurde indes mit altvertrauten autoritären
Mechanismen verbunden. Putins Staat übernahm
die Herrschaft über den Markt, zähmte die alten
Oligarchen und ersetzte sie in den staatlichen Unternehmen der Energiewirtschaft, des Flugzeugbaus,
der Waffenindustrie durch eine neue Garde von
mächtigen Hinterzimmerfiguren. Die neue Oligarchie setzt wie ihre Vorgänger auf die Rohstoffe.
Russland besitzt mehr als ein Viertel aller Gasreserven der Welt und schätzungsweise ein Zehntel
aller Ölreserven. Den Anteil des Staatsbesitzes an
der Ölproduktion hat Putin innerhalb von drei Jahren durch die Zerschlagung des privaten YukosKonzerns von 7 auf mehr als 35 Prozent erhöht. Öl
und Gas füllen die Staatskasse und dienen zugleich
als Druckmittel in der Außenpolitik.
Die Rolle als Rammbock Moskaus spielt der
Staatsmonopolist Gasprom, der zum weltweit führenden Energiekonzern aufsteigen soll. Gasprom
verleibte sich jüngst den größten Kohleförderbetrieb
Russlands ein, wird zu einem Schwergewicht der
Strombranche und kauft sich zum Freundschaftspreis in Sachalin-2 ein, das letzte größere Energieförderungsprojekt Russlands, an dem ausschließlich
ausländische Firmen beteiligt waren. Der Staat half
dabei kräftig nach, annullierte unter großem Propagandalärm Umweltlizenzen und drohte dem Konsortiumsführer Shell mit anderthalb Jahren Zeitverzug und mit Milliardenverlusten. »Gib mir die Hälfte!«, lautete die Botschaft. Die ausländischen Firmen
knickten ein. Als Nächstes könnte dem britisch-rus-
Nr. 8
DIE ZEIT
RAKETEN GEGEN MOSKAU
Putins Zorn
Es waren Sätze, wie sie nicht jeden Tag in die Weltgeschichte
gerammt werden. »Niemand
fühlt sich sicher!«, rief Wladimir
Putin den amerikanischen Gästen der Münchner Sicherheitskonferenz zu. Und an alle NatoStaaten gewandt, setzte er hinzu:
»Im Kalten Krieg herrschte ein
Kräftegleichgewicht zwischen
den Weltmächten, das den Frieden sicherte. Heute ist dieser
Frieden nicht mehr so standfest.«
Drei Wunden fügen der russische Seele offenbar wachsenden
Schmerz zu. US-Feldzüge in der
Nachbarschaft der einstigen
Sowjetunion, der Vormarsch der
Nato nach Osten und, vor allem,
die Pläne Washingtons, in Polen
und Tschechien Elemente eines
Raketenabwehrschirms zu installieren. »Gegen wen ist diese Provokation gerichtet?«, fragte Putin
und antwortete: »Wir müssen
hypothetisch davon ausgehen,
dass damit das Potenzial unserer
Nuklearstreitkraft neutralisiert
werden kann.« Deshalb bleibe
Russland nichts anderes übrig,
als neue, moderne Atomraketen
zu entwickeln. Tatsächlich ist die
Entgegnung der US-Regierung,
ihre Missile Defense solle bloß
Schutz gegen iranische Geschosse bieten, nur ein Argument von heute. Wenn das
Feindbild sich ändert, ändern
Strategen gewöhnlich ihre Meinung. Ein neues Wettrüsten
zwischen Washington und Moskau ist – tragisch – logisch, unausweichlich.
JOCHEN BITTNER
S.3
SCHWARZ
sischen Joint Venture TNK-BP die Lizenz für sein
Gasfeld Kowykta entzogen werden. Gasprom steht
zum Kauf bereit. Staatsmacht, das bedeutet in Russland Kapitalismus plus Kontrolle der Finanzströme.
»Wir machen die Welt besser«, heißt der Werbeslogan von Gasprom. Russland bewegt sich mithilfe
des Konzerns in der Weltliga jener Länder, die über
das Wohlergehen des Westens mitentscheiden können. Auf Reisen, wie Anfang dieser Woche im Nahen und Mittleren Osten, verleiht Gasprom Putin
das »Sesam öffne dich« für die Palasttore der Welt.
Im Westen fürchten viele, er könnte dort den Plan
einer Gas-Opec schmieden.
In der arabischen Welt war Russland seit Beginn
der neunziger Jahre kaum noch präsent. Ungehindert zog das US-Militär im »Wüstensturm« 1991
durch den Irak, derweil sich die Sowjetunion selbst
zerlegte. Seither war Moskau zwischen Damaskus
und Dubai kein Machtfaktor mehr. Putins jüngste
Reise zeigt, wie grundsätzlich sich das geändert hat.
Man beachte die Route: Putin besuchte nicht Iran
und Syrien, die ohnehin in der Moskauer Kundenkartei stehen. Putin reiste zu den engsten Verbündeten der Vereinigten Staaten, Saudi-Arabien, Qatar,
Jordanien. Das Feld war bereitet. In Amman umwirbt der arabische Frauenklub Nadeschda (»Hoffnung«) Liebhaber der russischen Literatur. Die
Staatsoberhäupter aller drei Staaten haben Moskau
schon besucht. Arabische Medien loben Disziplin
und Ordnung in Putins »gelenkter Demokratie«.
König Abdallah von Saudi-Arabien nannte Putin in
Riad »einen Staatsmann, einen Mann des Friedens,
einen Mann der Gerechtigkeit«. Den Putin von
Grosnyj? Genau den. Der saudische Zorn über Putins brutalen Feldzug gegen die Tschetschenen, die
stets auch auf Hilfe aus Riad zählen konnten, hat
sich während des irakischen Dauerkriegs gelegt.
Es ist die Schwäche der USA, die Putin hier kühl
ausnutzt. Nicht unbedingt, um die Saudis ins russische Lager zu ziehen und einen Militärpakt gegen
den Westen zu schließen. Sondern um Verträge unter Dach und Fach zu bringen. In Qatar sind es Kamas-Lastkraftwagen, die Putin seinen Gastgebern
andient. Saudi-Arabien interessiert sich für russische
T-90-Panzer, die sind günstiger als deutsche oder
amerikanische. Jordanien baut russische Helikopter
nach, keine westlichen. Konkurrenz belebt das russische Rüstungsgeschäft. Im Verkaufen ist Putin
nicht schlechter als sein Datscha-Freund Schröder.
Und die Araber versteht er auch gut. Schließlich hat
Putin die Führer von Hamas empfangen. Er gilt am
Golf als ehrlicher Makler und Partner für alle Fälle.
Putin teilt das Unbehagen der Araber am amerikanischen Säbelrasseln gegenüber Teheran. Die Araber
sitzen mit Russland in der Internationalen Konferenz der Islamischen Staaten (OIC). Amerika ist
nicht dabei.
Vor allem aber ein Thema verbindet Russen und
Araber: Beide sind Produzenten von Öl und Gas. In
Saudi-Arabien wollen die Russen die Gasindustrie
weiterentwickeln und ihre Nukleartechnologie verkaufen. Zugleich liefern sie diese auch Iran. Mit Qatar, dem kleinen Emirat mit den drittgrößten Gasreserven der Welt, will man in der Flüssiggas-Technologie zusammenarbeiten. Gasprom kann da von den
Qataris lernen. Doch zu welchem Zweck? Schon
länger raunen Energiemächte wie Iran von einer
Gas-Opec, einem Kartell der Gas produzierenden
Staaten. Anfang Februar nannte Putin dies eine »interessante Idee«. Seine Berater suchen seither den
Eindruck zu tilgen, es könne ein Kartell entstehen.
cyan
magenta
yellow
Will Putin gemeinsam mit den muslimischen Staaten dem Westen das Gas abdrehen?
Das Beispiel Algerien hilft, die russische Strategie
zu verstehen. Putin ist schon im vorigen Jahr mit vielen Gaspromis im Gefolge nach Algier gereist. Am
21. Januar nun vereinbarte der russische Energieminister Wiktor Christenko mit seinem algerischen
Amtskollegen eine Zusammenarbeit im Energiesektor. Russische Konzerne erschließen algerische Gasfelder. Gasprom lässt sich vom algerischen Konzern
Sonatrach die Flüssiggas-Technologie erklären. Russland liefert Algerien Nukleartechnik. Außerdem
möchte man, und da wird es richtig interessant, die
Gaspreise »koordinieren«, auch »im Interesse der
Verbraucher«, versteht sich. Nicht ums Abdrehen
geht es also, sondern ums Diktieren der Geschäftsbedingungen. So wie bei richtigen Kapitalisten eben.
Im Kreml hat man Kartentische statt
Zimmerpalmen im Büro
Algerien wird in Zukunft neben Russland und Norwegen Europas wichtigster Gaslieferant sein. Wenn
Algier und Moskau die Preise absprechen, werden
die Europäer sich ihrem Diktat fügen müssen, sofern diese keine weiteren großen Lieferanten gewinnen. Infrage kommen dafür Iran (obgleich der Mullah-Staat die Gas-Opec selbst ins Spiel gebracht hat),
Qatar, das Putin gerade besucht hat – und die Anrainer des Kaspischen Meers. Diese werden von Moskau wesentlich schärfer beobachtet als von den EUStaaten. Erdgas vom Kaspischen Meer muss über
die Türkei und Ungarn nach Europa geliefert werden, weiß man in Moskau. Denn wo in europäischen Kanzleien die Zimmerpalme wächst, steht im
Kreml ein Kartentisch. Die Türkei und Ungarn hat
sich Gasprom ausgesucht, um Erdgaspipelines und
Lagertanks im großen Stil zu reservieren. Gasprom
singt das Hohelied der Konkurrenz und eliminiert
die Konkurrenten. Was für Russland gut ist, muss ja
nicht zwingend gut für Europa sein.
Nach einer Umfrage des unabhängigen Moskauer Lewada-Zentrums meinen 70 Prozent aller Russen, sie seien keine Europäer. Die Führung sieht das
schon länger so. Doch auch als außereuropäische
Macht will man in Europa mitreden. Im Kosovo
stärkt Russland den nationalistischen Serben den
Rücken und warnt den Westen, das albanische Kosovo mit seinen serbischen Klöstern und Minderheiten ja nicht in die Unabhängigkeit zu entlassen.
Was immer schief geht im Kosovo, die Russen reden
mit – ohne eigenes Risiko. Sollten die Albaner rebellieren oder die Serben Barrikaden bauen, die Europäer müssten aufräumen. Und dürfen dafür hinterher beißende russische Kritik erwarten.
Verhalten sich so die Imperialisten des 21. Jahrhunderts? Eher die Halbstarken der Weltgemeinschaft. Russland möchte keine Verantwortung übernehmen, die Geld oder Erbarmen kostet. Es möchte
nicht Solidarkasse für ärmliche Verbündete sein, so
wie die Sowjetunion es früher für Kuba und Vietnam
war. Putins Devise heißt: Russland zuerst! Ohne uns
geht’s nicht, aber zählen dürft ihr nicht auf uns.
Wladimir Putins Muskelshow von München
darf niemanden täuschen. Russland hat aufgehört,
ein universaler ideologischer Gegner des Westens zu
sein. Es ist aber auch kein »strategischer Partner« geworden, wie Gerhard Schröder und mit ihm viele
deutsche Politiker glauben. Es ist ein Konkurrent,
der seine Interessen verfolgt, koste es die anderen,
was es wolle.
Nr. 8
4
S. 4
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
POLITIK
yellow
15. Februar 2007
DIE ZEIT Nr. 8
Foto: Caren Firouz/Reuters
FRISCHER ANSTRICH für den Revolutionsführer. Wandbild des Ajatollah Chomeini in Teheran
Mehr Peitsche, weniger Zucker
Die EU macht Ernst mit Sanktionen gegen Iran – und gleichzeitig misstraut sie Amerika
B
rüssel kann manchmal beruhigend langweilig sein. Iran? »Da ist keine Musik drin«,
murmeln die Diplomaten, die an den Türstehern vorbei bis in den Tagungssaal gehen
dürfen, in dem die EU-Außenminister beraten. Über
vieles wird dort heftig diskutiert, über manches gestritten, über den Umgang mit Serbien und dem
Kosovo etwa, aber Iran, von dem sonst alle Welt
redet? Da winken die professionellen Beobachter
müde ab. Das bewege im Moment niemanden. Da
arbeite die EU-Maschine still und effizient.
Ohne große Debatte beschließen die Außenminister an diesem Montag die Umsetzung der UN-
Resolution 1737. Das bedeutet: Wenn Iran die Anreicherung von Uran nicht bis zum 21. Februar
stoppt, wird es die EU mit Sanktionen belegen.
Dass die EU-Außenminister Iran dieser Tage als
nebensächlichen Bürokratenakt abhandeln können,
hat einen einfachen Grund: Die europäischen Regierungen sind sich über ihre Strategie erstaunlich einig.
Zuckerbrot und Peitsche (Diplomaten nennen es
lieber »Gesprächsbereitschaft signalisieren und Härte zeigen«) lautet ihr Skript. Daran halten sich derzeit
alle. Weil das Zuckerbrot (wirtschaftliche Hilfe, Zusammenarbeit bei der zivilen Nutzung der Kernkraft)
offensichtlich nicht funktioniert, setzen sie nun, wie
VON PETRA PINZLER UND THOMAS KLEINE-BROCKHOFF
angekündigt, auf die Peitsche. Damit hatte die EU in
den vergangenen Wochen – angeführt vom Trio
Deutschland, Großbritannien und Frankreich –
schließlich immer wieder gedroht: Wenn Iran die
Urananreicherung nicht einstelle und damit den Forderungen der UN nicht nachkomme, werde man
handeln. Jetzt müssen die angedrohten Sanktionen
nur noch in europäisches Recht umgesetzt werden.
Davon erhofft man sich eine Änderung der bisher
harten Haltung Irans. Tatsächlich weiß man sich in
diesem Glauben einig mit den USA. Im Weißen Haus
wie in Brüssel ist man überzeugt, dass Sanktionen
wirken. Allein deren Androhung, so die herrschende
Lesart in Brüssel, habe Irans Präsidenten Ahmadineschad innenpolitisch geschwächt. Teherans
Hardliner sind demnach unter Druck geraten, weil
ihre Strategie fehlgeschlagen ist. Ihre Annahme,
der UN-Sicherheitsrat werde sich niemals einigen
können, habe sich als Trugschluss erwiesen. Nun
finde sich Iran völlig isoliert wieder – und die Hardliner müssten dafür den politischen Preis zahlen.
Bei den jüngsten Wahlen hätten sie den ersten
Denkzettel erhalten. Schon witterte Außenminister Frank-Walter Steinmeier »neuen Ehrgeiz Teherans, an den Verhandlungstisch zurückzukehren«.
Just am Montag, als die EU die UN-Resolution
1737 verschärfte, tauchte ein internes Papier aus
dem EU-Ratssekretariat auf. Darin hieß es: Sanktionen allein seien nicht dazu geeignet, die Iraner
zum Einlenken zu bringen. Die Financial Times
blies diese Nachricht prompt zu der unheilvollen
Feststellung auf, es sei »zu spät, um Irans Bombe
zu stoppen«. Diplomaten aus dem Rat dementierten umgehend. Man setze weiter auf den doppelgleisigen Ansatz: Sanktionieren und reden.
Merkel will den Handel mit Iran
offenbar still austrocknen lassen
Da endet dann die transatlantische Harmonie.
Aus einer gleichlautenden Lageanalyse – nämlich, dass die anvisierten Sanktionen wirken werden – ziehen die Partner unterschiedliche Konsequenzen. Die Amerikaner wollen mit weiteren
Zwangsmaßnahmen nachsetzen. Die Logik des
Arguments liefert Stuart Levey, Staatssekretär im
Finanzministerium: »Wer in Iran legitimerweise
mit dem Westen handeln will, wird erkennen,
dass die Politik Ahmadineschads in die Isolation
und in die Wirtschaftskrise führt.« Da US-Firmen schon seit 1979 der Handel mit Iran untersagt ist, fiele es den Europäern zu, jetzt die Daumenschrauben anzuziehen. Auf der Münchner
Sicherheitskonferenz hatte Amerikas Botschafter
bei der Internationalen Atomenergiebehörde die
Erwartung seiner Regierung ausgesprochen: »Die
Europäer«, sagte Gregory Schulte, »könnten –
und sollten – mehr tun.«
Europa aber sucht den Mittelweg; zumindest
offiziell. So weit wie die USA geht man nicht,
aber weiter als die UN. In den kommenden Tagen werden die EU-Mitgliedsstaaten nicht nur
die Sanktionen verkünden, die die UN-Resolution fordert. Sie gehen sogar darüber hinaus.
»UN+« heißt der europäische Weg. So wird die
EU beispielsweise die Ausfuhr aller Güter, die zur
Urananreicherung benutzt werden könnten, verbieten. Die UN hat da nur eine kurze Liste. Und:
All jene Personen in Iran, die in Atomprogrammen arbeiten, werden künftig nicht mehr nach
Europa reisen dürfen. Ihre Guthaben werden
eingefroren. Die Liste der Betroffenen kann bei
Bedarf schnell erweitert werden. Die UN fordert
nur eine Beobachtung des Personenkreises.
Das Kalkül der Europäer ist einfach: Auf der
einen Seite will man die Amerikaner befrieden.
Auf der anderen Seite will man mehr tun als das
zögerliche Russland und China, diese aber gleichzeitig im Boot halten. Das Argument der EU
lautet: Die Wirkung von Sanktionen basiert darauf, dass die Welt sich einig ist und auch China
und Russland mitmachen. Einseitige Sanktionen
des Westens isolieren Iran nicht. Stattdessen provozieren sie eine nationalistische Gegenreaktion,
weil sich die Iraner dann gezwungen sehen, ihren
Präsidenten zu unterstützen. Also müssen Sanktionen vorsichtig abgestimmt werden. Die Amerikaner glauben hingegen, den Europäern gehe es
in Wahrheit ums Geld.
Die Zahlen sprechen ihre ganz eigene Sprache,
wie das Beispiel von Irans wichtigstem Geschäftspartner in Europa zeigt. Die Bundesrepublik
Deutschland könnte aufgrund des Handelsvolumens ökonomischen Druck auf Iran ausüben. Ihre
politische Führung lässt seit Jahren keinen Zweifel
daran, dass sie Irans Atombomben-Ambitionen als
große Gefahr betrachtet. Niemand hat das deutlicher gemacht als der ehemalige Außenminister
Joschka Fischer, der während seiner Amtszeit unzählige Stunden mit iranischen Emissären zubrachte. Doch während Iran sich international weiter
Nr. 8
DIE ZEIT
S.4
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
isolierte, stiegen die deutschen Exporte. Ihr Wert
betrug 2003 noch 2,6 Milliarden Euro, ein Jahr
später schon 3,5 Milliarden Euro und nochmals
ein Jahr später bereits 4,3 Milliarden. Erst 2006
zeigten sich erste Indizien für eine Wende. Die
deutschen Exporterlöse sanken um acht Prozent.
Eine Folge der UN-Sanktionen konnte das nicht
sein. Die waren erst am 23. Dezember 2006 beschlossen worden und umfassen bislang nur wenige Komponenten der Atomindustrie.
Es gibt einen anderen, naheliegenderen Grund
für die deutsche Exportdelle: Regierungswechsel.
Angela Merkel und ihre Mannschaft denken anders als ihre rot-grünen Vorgänger. Bei Merkels
Washingtonbesuch Anfang Januar sprach der amerikanische Präsident die staatlichen Garantien für
deutsche Exporte an, die sogenannten HermesBürgschaften. George Bush sähe gern, wenn die
Bundesregierung wenigstens darauf verzichtete,
die Iranexporte aus Steuermitteln zu fördern. Angela Merkel scheint das Ansinnen nicht zurückgewiesen zu haben. Sie berichtete Bush offenbar, dass
während ihres ersten Amtsjahres das Volumen der
Hermes-Bürgschaften für Irangeschäfte um etwa
ein Drittel zurückgegangen sei. Deutsche Diplomaten erwarten, dass die Summe in diesem Jahr
nochmals um 40 Prozent sinkt. Unternehmer sähen
Iranexporte zunehmend als risikoreich an. Zudem
ersetze die Bundesregierung nur noch auslaufende
Garantien, lege aber keine neuen Kreditlinien mehr
auf. Merkel will den Iranhandel offenbar still austrocknen lassen, statt mit großem Getöse einen
Handelsboykott auszurufen. Das ist Teil der Balancepolitik, die Merkel seit ihrem Amtsantritt
probiert: Sie pflichtet Amerika in der Sache bei,
will zugleich aber Frankreich nicht verprellen (das
Sanktionen skeptisch sieht) sowie Russland nicht
ins Abseits drängen.
Die meisten Generäle raten von
einem Angriff auf Iran ab
Die Europäer zögern mit der von den USA gewünschten Eskalation freilich nicht nur mit Blick
auf Iran. Auch Amerikas Motive sind ihnen nicht
völlig transparent. Jedenfalls erinnert die Rhetorik aus Washington manchen an die Phase vor
der Invasion im Irak, als der UN-Prozess der Legitimation des längst beschlossenen Krieges dienen sollte. In den vergangenen Wochen hat die
Regierung Bush ihren Druck auf das iranische
Regime spürbar erhöht. Sie unterstellt der Führung in Teheran, den Irak durch die Unterstützung von Terroristen zu destabilisieren. Im Golf
von Persien ist ein weiterer Flugzeugträger aufgekreuzt. Direkte Verhandlungen lehnt Washington weiterhin ab. Führt also die Verschärfung
von Sanktionen geradewegs in den Krieg?
Die amerikanische Regierung dementiert
nach Kräften – und ohne große Wirkung. »Manche versuchen mir das Wort im Mund umzudrehen und behaupten, ich wolle in Wahrheit in
Iran einmarschieren«, beschwerte sich vergangene Woche Präsident Bush. »Aber das ist natürlich Unsinn.« Tatsächlich ist die Lage in Washington ganz anders als vor dem Angriff auf Saddam
Husseins Irak. Diesmal gibt es keine Kriegskoalition, die einen Angriff trägt. Die Demokraten
würden offen rebellieren, die Republikaner von
Bush gespalten. Eine Mehrheit gäbe es im Kongress jedenfalls nicht, in der Bevölkerung noch
weniger. Das Vertrauen in die eigenen Geheimdienstler ist nach dem Irakdebakel dramatisch
gefallen. Die meisten Generäle raten von einem
Angriff ab, auch von gezielten Luftschlägen. Ob
Irans Atomprogramm zu vernichten wäre, ist äußerst ungewiss. Die Region würde weiter destabilisiert. Amerikas Position im Nahen Osten und
in der Welt erodierte weiter. Manche glauben,
ein amerikanischer Angriff auf Irans Atomanlagen wäre das Ende der transatlantischen Allianz.
Sollte es trotz allem zu einer Intervention kommen, der Preis dafür wäre immens.
MITARBEIT: ULRICH LADURNER
i Hintergründe zum Konflikt:
www.zeit.de/Iran
Nr. 8
15. Februar 2007
S. 5
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
POLITIK
DIE ZEIT Nr. 8
Ciao, S
Ami!
Die Bewohner des italienischen
Städtchens Vicenza machen
Weltpolitik. Ihr Protest gegen
eine US-Kaserne bringt die
Regierung in Rom in die Klemme
VON BIRGIT SCHÖNAU
Vicenza
eit zwei Stunden steht Eugenio Goldin
vor dem Rathaus des norditalienischen
Vicenza. Er friert. Die Abendluft ist kalt,
und die Abordnung aus Rom lässt sich
immer noch nicht blicken. Der Verteidigungsausschuss des Senats wird hier von einigen Hundert Bürgern erwartet, die Polizei hat schon am
Mittag Absperrgitter aufgestellt. Es soll kein
freundlicher Empfang werden. Das merkt man
schon an der Geräuschkulisse: Tröten, Töpfe und
Protestgeschrei. Bei der letzten Bürgerversammlung vor dem Rathaus flogen auch Tomaten.
Derart rabiat wehren sich die Leute von Vicenza gegen die Stationierung neuer US-Truppen.
Dabei gibt es den US-Stützpunkt in der Stadt
80 Kilometer östlich von Venedig schon seit 1951.
Nie gab es dagegen Protest.
Jetzt aber sagt Eugenio Goldin: »Noch eine
Kaserne, das wird uns zu viel. Diese Massen
von Beton, wer will das denn noch, 60 Jahre
nach Kriegsende?« Er ist Rentner, früher war er
Flaschenfabrikant, ein hochgewachsener, bedächtiger Mann, der zum ersten Mal in seinem
Leben auf die Straße geht. Denn Goldin ist dagegen, dass zu den 2750 US-Soldaten in Vicenza weitere 1800 kommen, Männer der 173. Luftlandebrigade, die derzeit noch in Schweinfurt
und Bamberg ihren Dienst versehen. Für sie
soll neben dem Flughafen Dal Molin vor den
Toren der Stadt eine weitere Kaserne gebaut
werden, rund 450 000 Quadratmeter groß, inklusive Krankenhaus und Geschäften, FastFood-Restaurants und Fitnesscenter. Die dafür
veranschlagten 306 Millionen Dollar hat das
Pentagon schon genehmigt.
Die Amerikaner sollten ihr Geld besser stecken lassen, sagt Goldin. »Vicenza ist die
Stadt des Renaissancearchitekten Palladio.
Gehört zum Weltkulturerbe der Unesco.
Zu uns kommen jährlich Zehntausende
Touristen, die unsere Paläste und Kirchen
bewundern und unseren Wein trinken wollen. Die wünschen keine militarisierte Stadt.«
Eine Mehrheit der Menschen in Vicenza
denkt so. Meinungsumfragen beziffern den Anteil der Kasernengegner auf mindestens 60 Prozent. Sogar 84 Prozent fordern angeblich eine
Volksabstimmung über jene Pläne, über die sich
die frühere Regierung Berlusconi längst mit
Washington verständigt hat. Das Pentagon droht,
im Falle der Verweigerung die 173. Brigade ganz
aus Vicenza abzuziehen und nach Deutschland
zu verlegen. Die Demonstranten beeindruckt das
nicht sonderlich. »Wissen Sie eigentlich, dass die
Amerikaner zehnmal so viel Wasser und Energie
verbrauchen wie wir Einheimischen?«, fragt Eugenio Goldin. »Und dass sie hier noch nicht einmal Mehrwertsteuer bezahlen?«
Ein Dutzend Bürgerinitiativen haben Gegner der neuen Kaserne gegründet, sie vereinen
Priester und Funktionäre der kommunistischen
Parteien, katholische Basisgruppen und junge
Leute aus der Antiglobalisierungsbewegung,
Gymnasiallehrer und Gewerkschafter. Sie veranstalten Sitzblockaden auf den Bahngleisen,
die friedliche »Dauerbelagerung« des Flughafengeländes in einem schlecht geheizten Zelt
und sogar Hungerstreiks. Am Wochenende ist
eine Großdemonstration geplant – die US-Botschaft hat ihre Bürger dazu aufgefordert, sich
an diesem Tag besser nicht in Vicenza blicken
zu lassen.
»Wir wollen hier keinen Stacheldraht«, ruft
Oscar Mancini, der Sekretär der größten Gewerkschaft CGIL. »Vicenza ist ein Hort der
Kultur, die massive Militärpräsenz schadet unserem Image.« Wenn man ihn nach dem Verbleib der 750 zivilen Angestellten der Militärbasis fragt, antwortet der Gewerkschafter sehr
kühl: »Ich verteidige doch nicht jeden Arbeitsplatz!« Einerseits dürfen die Angestellten der
US-Truppen ohnehin keine CGIL-Mitglieder
sein. Andererseits kann auch der Funktionär es
sich leisten, Unterschiede zu machen, bei einer
Arbeitslosenquote unter drei Prozent.
Mitte Januar hatte Prodi erklärt, die Regierung sei für die Erweiterung der Basis,
doch die Entscheidung sei Angelegenheit der
Lokalpolitiker in Vicenza. Sogar Vertreter
der Regierungsfraktionen kritisierten das als
Pontius-Pilatus-Geste. Prompt drohten die
Rebellen in der Koalition damit, gegen die
Verlängerung des italienischen Einsatzes in
Afghanistan zu stimmen. Der Erpressungsversuch schlug jedoch fehl. Schließlich entschied Prodi die Frage per Dekret. Das gewährt ihm immerhin zwei Monate Luft. Außenminister Massimo D’Alema aber unterließ es nicht, seine amerikanische Kollegin
Condoleezza Rice vergangene Woche zu bitten, bei den Plänen für Vicenza »die Haltung
der Bevölkerung zu berücksichtigen.«
In Deutschland wären die
Soldaten willkommen
Es gibt ja noch die Alternative: Deutschland.
Dort hätte man nichts gegen die ganze
173. Luftlandebrigade. Im SPD-regierten
Bamberg, das ebenso wie Vicenza auf der
Unesco-Liste steht, fürchtete die Stadtverwaltung bis vor Kurzem nur, die Amerikaner
könnten ganz verschwinden, und freut sich
nun über die Zusage, den Standort zumindest bis 2010 zu erhalten. Und in Schweinfurt hält CSU-Oberbürgermeisterin Gudrun
Grieser Proteste gegen die 5000 Soldaten in
der Stadt für vollkommen undenkbar. »Es
gibt keine direkte wirtschaftliche Abhängigkeit, aber wenn die US-Truppen abzögen,
bräche wohl der Immobilienmarkt ein.«
Doch nicht der schnöde Mammon bestimme
das gegenseitige Verhältnis, sagt Frau Grieser.
»Sondern Freundschaft und Zuneigung.«
Das behauptet der Bürgermeister von Vicenza schon lange nicht mehr. Vor dem Rathaus ist endlich der Verteidigungsausschuss
eingetroffen. »Buffoni«, schreit die Menge:
Hofnarren. Die Parlamentarier verschwinden
wortlos und sehr schnell unter Polizeischutz
durch den Haupteingang. Eugenio Goldin
rollt seine weiße Fahne mit dem rot durchgestrichenen Kampfjet wieder ein. »Wir werden weitermachen, bis sie uns endlich ernst
nehmen«, sagt er. Es klingt sehr bestimmt.
Mit der schönen
AUSSICHT
auf Venezien
könnte es für
die US-Fallschirmjäger
bald vorbei sein
Das Abkommen von Mekka beendet den palästinensischen
Bruderkrieg – vorerst VON GISELA DACHS
Tel Aviv
ondoleezza Rice hatte sich das so schön vorgestellt: einen Nahost-Gipfel in Jerusalem,
der »politische Horizonte« für die Palästinenser eröffnen, deren Fatah-Präsidenten stärken
und die Hamas-Regierung schwächen sollte. Das
sogenannte Mekka-Abkommen macht der amerikanischen Außenministerin nun aber einen Strich
durch die Rechnung. Wenn sie am kommenden
Montag mit Israels Premier Ehud Olmert und Palästinenserpräsident Machmud Abbas zusammentrifft, muss sie sich auf einige neue Verhältnisse
einstellen.
Denn immerhin, im saudischen Mekka haben
sich Fatah und Hamas im Grundsatz über eine
Einheitsregierung verständigt. Die innerpalästinensischen Kämpfe, die in den vergangenen Wochen mehr als hundert Todesopfer forderten, scheinen damit fürs Erste beendet zu sein. Im GazaStreifen trauen sich normale Bürger erstmals wieder auf die Straße.
Auch wenn Präsident Abbas das Abkommen
ein »saudisches Diktat« nennt, er wird sich ihm
erst einmal fügen müssen. Seine wiederholten
Drohungen, Neuwahlen auszurufen, sollte sich die
Hamas-Regierung nicht auf einen moderateren
Kurs einlassen, hatten längst jede Glaubwürdigkeit
verloren. Für seine politische Vision aber, eine
Zwei-Staaten-Lösung unter Anerkennung Israels,
ist die Einigung mit Hamas ein Rückschlag. Deshalb kam Abbas als der große Verlierer aus Mekka
zurück.
Sieger ist eindeutig Hamas. »Wir haben zehn
Prozent gegeben, die Fatah musste neunzig Prozent
der Zugeständnisse machen«, brüstet sich HamasSprecher Ghazi Hamad. Beim Gerangel in Mekka
ging es zum einen um die Verteilung von Posten,
wobei noch offen ist, wer die Kontrolle über die
Sicherheitskräfte übernimmt. Abbas darf sich einen
Kandidaten aussuchen – aus einer Liste, die ihm
Hamas präsentieren wird. Die 4000 Mann starke
Hamas-Miliz, die im vergangenen Jahr gegen den
C
Acht US-Stützpunkte der SETAF (Southern
European Task Force) befinden sich in Italien,
um keine gab es jemals eine derart erbitterte Auseinandersetzung. Die Militärbasen zwischen Aviano im Friaul und Sigonella auf Sizilien versprachen Arbeitsplätze und Wirtschaftswachstum in eher unterentwickelten Regionen.
Mit dem von Berlusconi beschlossenen und
von seinem Nachfolger Prodi im vergangenen
Sommer beendeten italienischen Militäreinsatz
im Irak jedoch wurden die Proteste gegen
Washington immer lauter. Kriegseinsätze von
italienischem Boden aus – das brachte die populäre Regenbogen-Friedensbewegung auf die
Barrikaden.
Der Widerstand gegen die Erweiterung der
Basis in Vicenza ist ein Resultat dieser Verdrossenheit. Zwar hat der Stadtrat unter dem Vorsitz eines der Berlusconi-Partei Forza Italia angehörenden Bürgermeisters mit einer denkbar
knappen Mehrheit für den Ausbau gestimmt.
Doch selbst die Mitte-rechts-Stadtregierung
hat Gegner des ausländischen Militärs in ihren
Reihen.
Noch heikler ist der Protest in der Provinz
für die Regierung in Rom. 120 Abgeordnete
der Koalitionsparteien, also rund ein Fünftel
der Volksvertreter in Abgeordnetenhaus und
Senat, lehnen das Projekt mittlerweile ab. Die
entschiedensten Gegner sind die Kommunisten und die Grünen. In der Region um Vicenza
haben aber auch Dutzende Parteimitglieder der
Linksdemokraten ihre Mitgliedschaft ruhen
lassen. Sie drohen sogar mit dem Boykott der
im Frühjahr anstehenden Lokalwahlen.
Nr. 8
DIE ZEIT
S.5
SCHWARZ
5
Der Sieger heißt Hamas
Prodis Koalitionsgenossen drohten
schon mit Abzug aus Afghanistan
Foto [M]: Staff Sgt. Jennifer C. Wallis-USAF/Reuters
yellow
cyan
magenta
yellow
Willen des Präsidenten etabliert wurde, soll nicht
aufgelöst, sondern in die bestehende Polizei integriert werden.
Als wahren Triumph aber feiert Hamas ihre
ideologische Standhaftigkeit. Um die Gegensätze
zu Machmud Abbas zu überbrücken, einigte man
sich bei kritischen Punkten auf vieldeutige Begriffe. So will die islamistische Hamas alle von der
PLO unterzeichneten Abkommen mit Israel allenfalls »respektieren«, aber nicht »anerkennen«. Mit
dieser Formulierung will Hamas klarstellen, dass
sie nicht etwa plötzlich Israels Existenzrecht anerkenne. Ebenso wenig legte sie sich auf einen
Gewaltverzicht fest. In den Augen des HamasSprechers Mushir al-Masri bedeutet das MekkaAbkommen, dass die arabische und islamische
Welt Hamas so akzeptiere, wie sie sei, und »internationale Legitimierung« folgen werde.
Es gibt aber auch noch eine andere Lesart, die
Pessimisten schnell als Wunschdenken abtun mögen, die aber als Chance inmitten einer düsteren
Realität begriffen werden kann, welche sich ohnehin nicht ändern lässt. Denn das Abkommen von
Mekka offenbart auch erste Risse im Lager der Islamisten: zwischen der Koalitionspartei Hamas, die
eine neue diplomatische Sprache spricht, und den
alten Betonköpfen der Hamas-Bewegung.
Daran war auch Saudi-Arabien interessiert, das
als zweiter Sieger aus dem Mekka-Abkommen hervorgeht. Mit Sorge hatte das wahhabitische Königreich verfolgt, wie die mehrheitlich sunnitische
Hamas immer mehr unter die Fittiche des schiitischen Irans geriet. Jetzt hat das Prinzenhaus Hamas mit Hilfe von einer Milliarde Dollar wieder ins
sunnitische Lager zurückgeholt. Wenigstens ein
Jahr lang kann die bankrotte palästinensische Regierung ihren Angestellten davon die Gehälter bezahlen. Eine langfristige Perspektive folgt daraus
freilich nicht.
Noch handelt es sich beim Abkommen von
Mekka bloß um ein Stück Papier mit unklarem politischem Wert, auch für Condoleezza Rice.
Nr. 8
6
S. 6
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
POLITIK
15. Februar 2007
Foto (Ausschnitt): Werner Schuering für DIE ZEIT
DIE ZEIT: Kurz vor Edmund Stoibers Rückzug ha-
ben Sie erklärt, Sie werden, wenn er von der Partei
zermürbt wird, nicht für seine Nachfolge kandidieren. Nun tun Sie es doch. Warum?
Horst Seehofer: Stoibers Rückzug war nicht das
Ergebnis einer Zermürbungsstrategie, sondern das
Ergebnis eines politischen Fehlers.
ZEIT: Die Zermürbung war aus Ihrer Sicht ein Fehler, aber sie war doch eine Zermürbung?
Seehofer: Zermürbung, das sagt schon der Begriff,
ist etwas, das über Monate geht. Sie zermürben
niemanden in nur wenigen Stunden. Was da passiert ist, war ein gruppendynamischer Prozess.
ZEIT: Theo Waigel hat gesagt, die CSU befinde
sich in der tiefsten Krise seit 1948. Wenn das so
ist, wie kann es sein, dass Edmund Stoiber keine
gravierenden Fehler gemacht hat und sein Rückzug ein Fehler ist?
Seehofer: Die Krise entstand aus dem Verhalten
der CSU. Das Präsidium hatte am Anfang einer
Woche nach ernster Diskussion übereinstimmend
eine Meinung gefasst, und am Ende der Woche
galt plötzlich das Gegenteil. Das war ein Alarmzeichen.
ZEIT: Die tiefste Krise seit 48 ist also nur das Ergebnis einer falsch gelaufenen Woche?
Seehofer: Krisen werden ausgelöst durch die Art
des Umgangs miteinander. Das beschwert mich
bis zum heutigen Tage.
ZEIT: Es gab also nie eine politische Krise?
Seehofer: Nein. Wir stehen als Bayern glänzend
da, die Erfolgsgeschichte der CSU ist in ganz Europa einzigartig. Ich kenne keine zweite Partei, die
über so lange Zeit so überwältigende Zustimmung
in der Bevölkerung hat. Dennoch haben wir ein
strukturelles Problem – zu wenig Junge und zu wenig Frauen in den entscheidenden Positionen.
ZEIT: Nun wird es einen Wettkampf geben zwischen Ihnen und Erwin Huber um den Parteivorsitz. Worum geht dieser Kampf inhaltlich?
Seehofer: Es geht darum, wer in Kombination mit
dem Ministerpräsidenten Beckstein die Zustimmung zur CSU in der Bevölkerung optimiert.
ZEIT: Das ist kein Inhalt.
Seehofer: Ich stehe für die Erkenntnis, dass die
CSU eine Volkspartei ist und keine Klientelpartei.
ZEIT: Und dafür steht Erwin Huber nicht?
Seehofer: Ich stehe in keinem Gegensatz zu Erwin
Huber, ich definiere meine Position, für die ich
eine hohe Zustimmung in der Bevölkerung habe.
yellow
Wir sind eine
Einzigartigkeit
Horst Seehofer über seinen Zweikampf mit Erwin Huber um den CSU-Vorsitz,
über den bayerischen Machtanspruch in Berlin und den Wert der Ehe
Die Volkspartei CSU lebt von der Schnittmenge
aus wirtschaftlicher Effizienz, kultureller Erneuerung und sozialer Gerechtigkeit. Und ich repräsentiere das ganze Spektrum der Volkspartei
CSU und nicht allein das Soziale, auf das ich oft
reduziert werde. Immer wenn wir diese drei Säulen mit Inhalten und Gesichtern füllen, sind wir
sehr erfolgreich in Bayern und in Deutschland.
Immer wenn eine der Säulen geschwächt wurde,
kam die Quittung an der Wahlurne. Wir haben
als Union jetzt schon bei drei Bundestagswahlen
die 40-Prozent-Marke nicht mehr erreicht, weil
die Union diese Breite nicht mehr abgebildet
hat.
ZEIT: Was fehlte?
Seehofer: Wir waren in der Ökonomisierungsfalle. Die erste Säule war übermäßig ausgeprägt.
ZEIT: Das war eine strategische Fehlentwicklung
der CSU?
Seehofer: In den gemeinsamen Wahlprogrammen von CDU und CSU ja, nicht in Bayern.
Dort haben wir Mehrheiten errungen, die die
Ausnahmestellung der CSU in Deutschland begründen.
ZEIT: Die CSU kommt in den bundesweiten Medien etwa 200-mal so häufig vor wie beispielsweise die ebenso erfolgreiche CDU aus BadenWürttemberg. Wodurch legitimiert sich diese
fantastische Überpräsenz? Sind Bayern so viel
wichtiger als Baden-Württemberger?
Seehofer: Die Sonderstellung der CSU legitimiert sich über die Zustimmung der Bevölkerung in Bayern.
ZEIT: Davon hat die CDU in Ihrem Nachbarland
kaum weniger.
Seehofer: Auch im Bundesgebiet gibt es viele,
die mit uns sympathisieren.
ZEIT: Und das legitimiert eine 200-fache Aufmerksamkeit?
Seehofer: Wir als CSU haben einen bundespolitischen und europäischen Gestaltungsanspruch.
Das ist auch die Rechtfertigung für meine Kandidatur. Ich möchte, dass das so bleibt. Wir wollen eine Ausnahmeerscheinung sein. Das ist Ergebnis dessen, was wir einbringen, und eine Einzigartigkeit in der deutschen Parteiengeschichte.
ZEIT: Eine Anomalie.
Seehofer: Eine Einzigartigkeit.
ZEIT: Und das begründet Ihren Anspruch, als 7Prozent-Partei viel mehr Aufmerksamkeit zu beanspruchen als alle anderen?
Seehofer: Sie müssen mir schon zugestehen, dass
ich mir das wünsche und dass ich dafür einstehe.
ZEIT: Was ist bei den letzten drei Bundestagswahlen schiefgelaufen, dass die Union die 40Prozent-Marke nicht mehr erreicht hat?
Seehofer: 1998 haben wir in den letzten beiden
Regierungsjahren zu spät zu viel reformiert: Rente, Steuer, Gesundheit, Lohnfortzahlung … 2002
ging es um 6000 Stimmen Differenz, da kann
man nicht sagen, dass gravierende Fehler passiert
sind. Und 2005 waren wir eben in der Ökonomisierungsfalle.
ZEIT: Wie sieht denn nun der CSU-Politiker Seehofer mit dem bundes- und allgemeinpolitischen
Anspruch aus? Den Sozialpolitiker kennt man,
gibt es auch einen Außenpolitiker Seehofer?
Seehofer: Ich bin oft in der Außenpolitik unterwegs, wenn Sie die Europapolitik darunter subsumieren. Wie ich ja überhaupt ein Ministerium
führe, das ganz überwiegend wirtschaftspolitische Fragen zum Gegenstand hat. Ich bin sehr
zufrieden, was wir in Europa und darüber hinaus
in der WTO für Achsen entwickelt haben, um
unsere Anliegen zum Tragen zu bringen. Dass
ich ein glühender Verfechter der europäischen Integration bin, dürfte bekannt sein, obwohl ich
gleichwohl dafür bin, dass wir innerhalb der europäischen Union auch unsere nationalen Interessen zum Tragen bringen. Ich habe keinerlei
Ängste im internationalen Umgang, während ich
früher vielleicht eher national tätig war.
ZEIT: Die CSU steht Auslandseinsätzen der Bundeswehr skeptischer gegenüber als die anderen
Koalitionsparteien. Wie ist Ihre Haltung dazu?
Seehofer: Wir sind keine verschmolzene Einheit
mit der Regierung, und es ist ganz normal, dass
die CSU-Abgeordneten aus der Landesgruppe
unser Engagement hinterfragen. Ich persönlich
habe aber bis zu dem jüngsten Beschluss zu Afghanistan immer zugestimmt, weil ich glaube,
dass das auch ein Stück Normalität ist, dass wir
unsere Aufgabe im internationalen Konzert erfüllen.
ZEIT: Sie sehen da künftig eher noch mehr Verantwortung auf die Bundesrepublik zukommen?
DIE ZEIT Nr. 8
Seehofer: Ich war immer Verantwortungsethiker,
kein Gesinnungsethiker. Und verantwortungsethisch bleibt der Bundesrepublik gar keine andere Wahl, als diese gewachsene Verantwortung
wahrzunehmen. Und in der Abgewogenheit, in
der die Regierung das tut – ich denke an die ganz
schwierige Libanon-Entscheidung –, hat das
meine volle Unterstützung. Dennoch habe ich
absoluten Respekt vor den Abgeordneten, die
diese Dinge kritisch hinterfragen, die wissen wollen, mit welchen Risiken und Grenzen man bei
einem solchen Einsatz zu rechnen hat. Wenn wir
schon den Parlamentsvorbehalt haben, dann
muss er auch in der Praxis vernünftig möglich
sein. Sonst könnte die Exekutive ja allein entscheiden.
ZEIT: Der CSU-Landesgruppe geht es aber doch
um eine grundsätzlich skeptische Haltung zu
den Einsätzen, dass es zu viele davon gibt und
dass das die Bundeswehr überfordert. Teilen Sie
das?
Seehofer: Es gehört zur politischen Normalität,
dass solche Grundsatzentscheidungen vom einen
etwas zurückhaltender, vom anderen etwas euphorischer aufgenommen werden. Das gehört doch
zu einer vitalen, pulsierenden Volkspartei. Die
strategische Gesamthaltung der CSU ist sicher
etwas restriktiver. Es muss eben von Fall zu Fall
entschieden werden. Ich bin Regierungsmitglied,
und ich habe den bisherigen Entscheidungen zugestimmt.
ZEIT: Die CSU hat lange behauptet, Deutschland
sei kein Einwanderungsland. Das sagt sie nun
nicht mehr. Glauben Sie, dass die demografischen Probleme durch Einwanderung gemildert
werden können?
Seehofer: Nein, Zuwanderung wird keinen Beitrag zur Lösung des Demografieproblems leisten.
Eher umgekehrt: Es hat in den letzten Jahrzehnten sehr viel ungesteuerte Zuwanderung in
die sozialen Sicherungssysteme gegeben. Wenn
wir allein die Migration innerhalb der EU nehmen, haben wir keinen zusätzlichen Bedarf. In
den Nachkriegsjahrzehnten galt die Regel »Integration durch Arbeit«. Die Menschen haben sich
über den Beruf hier integriert. Wer ins Land
kommt, muss auch seinen Lebensunterhalt bestreiten, bei aller Humanität, die etwa unser Asylrecht für wirklich Verfolgte vorsieht.
ZEIT: Die meisten Ihrer Wähler haben die Ausländerpolitik der Union in den letzten Jahren als
einen Weg in die Liberalisierung erfahren. Dann
gibt es eine Liberalisierung der Familienpolitik
und so weiter. Haben Sie nicht die Befürchtung,
dass Konservative in der Union heimatlos werden?
Seehofer: In der Zuwanderungspolitik ist die
CSU in allen Fragen an vorderster Front mitbeteiligt gewesen durch Günther Beckstein. Und
der gilt ja nicht als maßlos kompromissbereit.
Deshalb stimmen da auch die Ergebnisse. Und
was die Familienpolitik betrifft, müssen wir die
Interessen von zwei völlig unterschiedlichen Generationen sehen – und nicht gegeneinander ausspielen. In der älteren Generation war es für
Frauen üblich, zu heiraten und zu Hause zu bleiben. In der Generation meiner Töchter ist es
normal, Beruf und Familie zu verbinden. Ich bin
ein strikter Gegner davon, unterschiedliche Lebensplanungen unterschiedlicher Generationen
gegeneinander auszuspielen. Sondern die Politik
muss auf beide Bedürfniswelten Antworten haben. Entscheiden tut niemand anders als der
Mensch selbst in einer aufgeklärten offenen Gesellschaft. Und dass wir in der Kinderbetreuung
Defizite haben, die dringend behoben werden
müssen, um ein ehrliches Angebot für Männer
und Frauen zu bieten, Beruf und Familie vereinbaren zu können, kann niemand bestreiten.
ZEIT: Aber die CSU ist doch eine Wertepartei.
Gibt es noch einen Unterschied zwischen dem
Familienbild der CSU und dem der SPD?
Seehofer: Ich glaube, dass wir das traditionelle
Familienbild, die Partnerschaft mit Trauschein
und Kindern stärker unserer Politik zugrunde legen als die SPD. Das drückt sich dann etwa auch
beim Ehegattensplitting aus, das bei uns sorgsamer gehütet wird als in anderen Parteien.
ZEIT: Also, die Ehe ist schon die beste Lebensform?
Seehofer: Ja, das habe ich ausdrücklich unterstützt, auch im neuen CSU-Grundsatzprogramm.
DAS GESPRÄCH FÜHRTEN MATTHIAS GEIS UND
BERND ULRICH
" BERLINER BÜHNE
Ein Gefühl wie Biomasse
Ansonsten eher eine Politik der ruhigen Reformhand betreibend, sorgen die Berliner Politiker
nun mit großer maternaler und paternaler Inbrunst dafür, dass wir, die Bürger, unsere guten
Vorsätze vom Jahresanfang auch wirklich einhalten. Moralisch gesehen, sind wir gut wie lange
nicht. Seit ein paar Wochen bereiten uns unsere
Porsches ein richtig schlechtes Gewissen, wir sind
selbstredend dabei, das Rauchen aufzugeben, lernen korrekte deutsche Rechtschreibung, können
inzwischen auch Idomeneo richtig betonen, gucken ganz bestimmt das muslimische Wort zum
Freitag im ZDF, wir zeugen Kinder wie die kleinen Teufel, investieren einen Teil des Elterngeldes gleich in eine Ausbildungsversicherung,
bereiten die Ungeborenen mit Mozart und
Mahler auf die freien Kinderkrippen vor, wo die
gelernten DDR-Erzieherinnen, die mit den dicken Oberarmen, unsere Kleinen wieder knuddeln und topfen dürfen – nach dem Vorbild von
Prinz Charles fahren wir mit dem Fahrrad nach
Nr. 8
DIE ZEIT
S.6
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
Klosters zum Skifahren, wo uns der schüttere
Schnee aber schon wieder ein schlechtes Gewissen macht, worauf wir uns wie hässliche alte,
CO2 ausdünstende Biomasse fühlen, was uns
dazu bringt, mit dem Porsche, scheißegal, doch
gleich weiter bis Italien durchzubrettern, wo wir
in einer rauchfreien Bar darüber sinnen, dass das
Leben irgendwie tödlich ist. (»Life is a carbon
footprint.«) Einen echt katholischen Ausweg aus
all diesen Dilemmata weist uns das Bundesumweltministerium. Ab jetzt misst Minister Gabriel
den »Kohlendioxyd-Fußabdruck« einer jeden
Dienstreise der Regierung und zahlt als Ausgleich
für den Ausstoß für Klimaprojekte in der Dritten
Welt. Uns lässt der Ablasshandel hoffen: Könnte
ich nicht einfach weiter rauchen und dafür, sagen
wir, in ein Bewässerungsprojekt in den kubanischen Tabakplantagen investieren? Und mein
japanisches Hybridauto abfackeln? Aber nein,
das geht nicht, es gilt ja auch: Klimaneutral muss
haushaltsneutral bleiben.
THOMAS E. SCHMIDT
Nr. 8
15. Februar 2007
S. 7
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
POLITIK
DIE ZEIT Nr. 8
7
Im Herbst folgt
MISS TAGESTHEMEN
Sabine Christiansen nach
Foto [M]: Kay Nietfeld/dpa
Liebe Anne Will
Wie kann die Politik zurück ins Fernsehen finden? Ein offener Brief aus aktuellem Anlass
Eines vorweg: Wenn Sie
diesen Brief in den Schredder pfeffern wollen, bin ich keine Sekunde böse.
Sie haben sich ja schon einiges an Quatsch anhören können die letzten Tage: »Was trägt die Nachrichtenfrau eigentlich unterm Tisch?« – »Wird sie
Röcke tragen?« – »Kann Anne Will es?«
Wahrscheinlich ist Ihr Bedarf an guten Ratschlägen bis zur Sommerpause also gedeckt. Danach soll es losgehen mit Ihnen als Nachfolgerin
auf dem Sendeplatz von Sabine Christiansen. Wenn
ich Ihnen trotzdem schreibe, dann weil ich zum
Volk der Christiansen-Schwindler gehöre. Wenn
mich montags jemand auf der Arbeit fragt, hast du
das und das gestern bei Christiansen gesehen, sage
ich ja, ja, aber in Wahrheit hatte ich nicht mal eingeschaltet. Irgendwann auf ihren langen zehn Jahren hat mich die Sendung verloren. Bei der anderen Hälfte der Christiansen-Schwindler läuft die
Runde zu Hause noch, nur dass keiner mehr
hinguckt. Wir, die beiden Teile der ChristiansenMüden, hoffen auf Ihr Kommen wie einst die
Deutschen auf Besuche von Michail Gorbatschow:
Komm und mach, dass alles Graue sich in Freude
wandelt.
Dabei ist das Problem von Sabine Christiansen
gar nicht Sabine Christiansen. Oft wurde gesagt,
sie stelle die falschen Fragen oder gar keine oder
kreuze die Beine zu viel. Alles Quatsch. Das Problem dieses Talks ist sein Politikverständnis: Die
Politik am Sonntagabend war noch künstlicher, als
sie es von Montag bis Freitag im Bundestag ist.
Mir war, wenn Sie so wollen, der Synthetikanteil
zu hoch – und zwar im Sendekonzept, nicht in der
Garderobe der Moderatorin. Bis mir das aufging,
hatte es eine ganze Weile gedauert, denn die Sendung segelt ja unter dem Ruf, die unterhaltsamere
Version von Parlamentsfernsehen zu sein. Tatsächlich geht sie so nervtötend unterhaltsam mit der
Politik um, wie es Populisten tun: Sie sucht den
Showeffekt durch Überzeichnung beim Thema
und im Ton. »Geht morgen die Welt unter?« ist
der ewige Titel ihrer Talks, und genauso stereotyp
lautet stets das Schlussplädoyer der Moderatorin:
Geht die Welt unter? Nicht wenn wir uns alle
ganz, ganz dolle anstrengen.
Nr. 8
DIE ZEIT
Eine gute Sendung über Politik lebt von der
richtigen Haltung zur Politik. Wenn Sie jetzt an
Ihrem Konzept basteln, wäre dies meine erste
Bitte: Verschwenden Sie nicht zu viel Grips auf
Gimmicks und Formate. Ich weiß, viele Fernsehkritiker schwärmen Ihnen von Frank Plasberg vor
und seiner Scharfrichterhand, die Politikern das
Wort abschneidet oder das Publikum bestimmen
lässt. Doch erstens macht das ja schon Frank Plasberg so, bald sogar wie Sie im Ersten, und zweitens
ersetzen Instrumente keine Haltung.
Eine Haltung – eine journalistische wie persönliche – kann einem niemand aufschwatzen. Dass
Sie die richtige Haltung schon mitbringen, egal,
wo Sie sie herhaben, glauben ziemlich viele Leute.
Und warum würde ich Ihnen sonst schreiben? Sie
seien, meinte neulich eine Bewunderin, das Ideal
zwischen »Menschbleiben und Profi-sein-Müssen«.
Jetzt haben Sie plötzlich ganz schön viel Macht.
So zersplittert, wie die Fernsehlandschaft ist, wird
Ihre Sendung einer der Dorfplätze sein, an dem
Deutschland sich zum Selbstgespräch trifft. Trotzdem, wenn ich Ihnen sage, was mein Anspruch an
S.7
SCHWARZ
Sie und Ihr Team ist, zeigen Sie mir womöglich
den Vogel: Retten Sie die Politik vor sich selbst.
Politik tut sich immer schwer mit der Wirklichkeit. Das ist Ihre Chance. Bringen Sie die Politik
in die Wirklichkeit – und die Wirklichkeit in die
Politik. Schon der Anspruch ist ein gefährlicher,
denn das Versprechen aller Populisten klingt ganz
ähnlich: Bei uns gibt’s die Wahrheit. Doch der
Widerspruch zwischen dem, was echt ist, und
dem, was Politik ist, macht Bürger müde und
Fernsehzuschauer gelangweilt. Dabei sind es gar
nicht Lügen, die Politik oft schwer erträglich machen würden, es ist der innere Unernst. Wichtigtuerei ist schlechter Stil und schlechter Inhalt,
schlechte Politik und schlechte Unterhaltung.
Im Grunde geht es ganz schnell besser. Drei
Schritte und eine Devise: Dem Quatsch keine
Chance. Erstens, retten Sie die Politiker vor sich
selbst. Die sind meistens reflektierter, talentierter
und menschlicher, als sie sich in den Muppetshows
geben. Aber leider imitieren Politiker sich eben
auch ständig gegenseitig. Und so haben sie sich in
den vergangenen Jahren alle auf einen etwas
cyan
magenta
yellow
grellen Ochsenfroschton eingestimmt, sobald
ein Studiogespräch mit mehr als
einem ihrer Gattung beginnt. Zweitens,
retten Sie uns vor uns selbst. Was hat uns als Publikum so empfänglich gemacht für die überdrehten Quasselrunden früherer Jahre? Natürlich
unsere Sensationslust, unsere Anfälligkeit für
Showeffekte, für Politik als Trash-Comedy. Wenn
sich dann aufsteigende Übelkeit bemerkbar machte, half Wegzappen auch nicht mehr wirklich.
Füttern Sie uns also nicht mit allem, wonach uns
verlangt.
Tja, und nun das Einzige, was wirklich schwer
ist: Retten Sie die Themen vor der Langeweile.
Mit Gesundheitsreform und CO₂-Emissionen
und Studiengebühren lässt sich vielleicht gut Staat,
aber schlecht Fernsehen machen. Wie man daraus
eine erfolgreiche Sendung bastelt? Das ist nun echt
Ihr Job.
Herzlich, Patrik Schwarz
Nächste Woche: Anne Will antwortet
Nr. 8
SCHWARZ
8
cyan
magenta
POLITIK
yellow
15. Februar 2007
Foto (Ausschnitt): Keystone France/laif
8
S. 8
DIE ZEIT
DIE ZEIT Nr. 8
»In allen Herzen
Mördergruben«
Kann die Freiheit gelingen? Frühere RAF-Mitglieder beschreiben die
Annäherung an ihre Schuld und das Erschrecken über sich selbst
Terroristen beim Therapeuten
Terroristen beim Therapeuten – die Zeile hatte
das Zeug, beide zu verschrecken: die Terroristen, weil sie nicht als krank gelten wollten, und
die Therapeuten, weil Terrorismus kein Fall für
die Couch zu sein scheint. Trotzdem trafen sich
– mal in geschrumpfter, mal in wachsender
Zahl – fast sieben Jahre lang ehemalige Mitglieder von RAF und Bewegung 2. Juni mit
wechselnden Therapeuten und Analytikern zu
Gesprächsrunden. Offiziell endet die Gruppenarbeit im August 2003, in der ZEIT berichten
jetzt erstmals Beteiligte über ihre Erfahrungen.
Die vollständigen Texte erscheinen demnächst
als Buch.
Liest man die Erfahrungsberichte der ehemaligen Terroristen, entsteht das Bild einer
Gruppe von Menschen, die tief traumatisiert
sind von der Vergangenheit, die sie selbst in
Gang gesetzt haben. Günter Gaus’ eindrucksvolles Fernsehgespräch mit Christian Klar,
2001 im Gefängnis in Bruchsal geführt, belegte
bereits mit Bildern, was auf dieser Seite in Wor-
ten eingefangen ist: Der viel beschworene, autopoetisch aufgeladene »bewaffnete Kampf«
der RAF wurde in zwei Phasen geführt – in
Freiheit mit der Waffe und im Gefängnis in
Gedanken. Umstandslos hat die RAF ihre
Fronten von außen nach innen verlängert – von
der Freiheit in die Zellen und von der Straße in
ihre Protagonisten.
Nicht selten haben deren Körper gestreikt.
Oft physisch erkrankt, zum Teil persönlich zerrüttet und anfangs allenfalls tastend nach den
Möglichkeiten eines Lebens ohne Kampf, so
stellte sich das Bild der Ehemaligen der RAF
nach Haftentlassung und Auflösung ihrer Organisation dar. Inzwischen sind bei manchen
der Exhäftlinge bereits zehn Jahre in Freiheit
vergangen. Einige wenige, die hier von sich berichten, haben die Jahre genutzt für die persönliche Spurensuche. Es war eine Suche nach dem
Leben, das sie hatten, so sehr wie nach dem, das
hätte sein können: Für manche richtete sich
dieses Sehnen im Rückblick auf ein Leben ohne
Terror, während andere ihrem Terror wohl nur
mehr Erfolg gewünscht hätten.
Bis zur Frage der Reue ist keiner vorgedrungen. Es hätte dazu einer Erkundung der eigenen Schuld bedurft, die aber lag offenbar zu
weit im seelischen Hinterland der Beteiligten,
als dass sie bisher auf den klapprigen Rädern
der Psychotherapie erreichbar gewesen wäre.
Trotzdem sprechen hier Menschen, die auch
Opfer sind, obwohl sie zuerst Täter waren. Der
Schrecken, der Terror der RAF wird durch diese Feststellung nicht geschmälert, im Gegenteil,
er wird dadurch erst in seinen beiden furchtbaren Wahrheiten offenbar. Der heiße Terror,
den die RAF übers Land brachte, fand seine
Entsprechung in dem kalten Terror der Angst,
der Verdächtigungen, der Verletzungen, die die
Mitglieder der RAF sich selbst und einander
zufügten.
Der Terror der RAF war eine Hölle, die am
Ende auch die Seelen der Täter verzehrte.
PATRIK SCHWARZ
Karl-Heinz Dellwo, geboren 1952. Mit fünf weiteren RAF-Terroristen stürmte er 1975 die deutsche Botschaft in Stockholm. 1977 wegen gemeinschaftlichen Mordes zu zweimal »lebenslänglich« verurteilt. 1995 entlassen.
Gabriele »Ella« Rollnik, geboren 1950. Terrorgruppe »Bewegung 2. Juni«. 1975 Entführung
des CDU-Politikers Peter Lorenz. 1975 Festnahme. 1992 entlassen.
Knut Detlef Folkerts, geboren 1952. RAF. An der
Ermordung von Generalbundesanwalt Siegfried
Buback 1977 beteiligt. Im gleichen Jahr festgenommen. 1980 zu lebenslanger Haft verurteilt.
1995 entlassen.
Roland Mayer, geboren 1954. RAF. 1976 verhaftet.
1979 als Rädelsführer einer terroristischen Vereinigung verurteilt. Nach zwölf Jahren entlassen.
Die folgenden Passagen sind Auszüge aus den
Erfahrungsberichten der Teilnehmer einer therapeutisch begleiteten Gesprächsgruppe, die sich
über sieben Jahre hinweg getroffen hat.
Im Gefängnis schien mir meine Situation mit
der eines Astronauten vergleichbar zu sein. Der
Hochsicherheitstrakt eine Raumstation, die um
die Erde kreist, technische Verbindungen zur
Außenwelt und Kontakt wie hin und wieder
Funkverkehr. Vom gesellschaftlichen Alltag abgelöst ein Blick aufs Ganze, und oft nur Unverständnis über das Konkrete, was als Wahn und
Irrwitz erscheint. So war die RAF auch: Sicht aus
weiter Ferne. Sie verwarf die Veränderung des
Unmittelbaren und suchte nach etwas völlig
Neuem. »Sprung« war damals eine oft genutzte
Metapher. Schon im Gefängnis dachte ich irgendwann: Wir sind gesprungen und nirgendwo
angekommen. Wir sind gescheitert. Heute sage
ich auch: »Zu Recht!«
KARL-HEINZ DELLWO
Nach fast sieben Jahren mit dieser Gruppe die
vielleicht wichtigste Frage für mich: Warum bin
ich die ganze lange Zeit immer hingegangen?
Trotz der Heftigkeit der Auseinandersetzungen,
trotz der vielen Verletzungen, trotz der Zähigkeit
und Mühseligkeit, trotz der Enttäuschungen.
Ein Aspekt hierfür war sicher die Hoffnung, irgendwann wieder über die Politik der RAF, die
fast das ganze Leben bestimmt hat und auch
dauerhaft bestimmen wird, reflektieren zu können. Vielleicht auch gerade wegen der ganzen
Schwierigkeiten und Mühen? Vielleicht aber
auch nur wegen des Entsetzens angesichts dessen, was da ans Tageslicht kam? ROLAND MAYER
Zu viel hatten wir getan, um uns aus der Verantwortung zu stehlen. Das erste Treffen glich einem
Tigerkäfig: Das ehemalige Gefangenenkollektiv
war zerstritten und unfähig zur Kommunikation.
Ein deprimierendes Bild. Die unbesprochenen
Widersprüche aus 20 Jahren waren explodiert
und lagen als Trümmer zwischen uns. Der
18.10.77 (Tag der Stammheim-Selbstmorde,
Anm. d. Red.), Chiffre für alles Unaufgeklärte
und Unbegriffene, hing über uns. Jeder wusste,
wenn wir anfangen zu sprechen, kommt früher
oder später alles auf den Tisch. KNUT FOLKERTS
Eine zentrale Sitzung war für mich ganz zu Anfang noch, die, auf der K. H. die Feststellung
traf, dass es in der RAF keine Freundschaft gegeben habe. Ich hatte bisher nicht in Frage gestellt,
dass Freundschaft auf politischer Übereinstimmung basieren müsse.
ELLA ROLLNIK
Bei unseren Erinnerungen wurde deutlich: Das
hohe Lied der Subjektivität und Kollektivität ist
ein Zeichen für deren Abwesenheit. Das wirkliche Individuum, das wahre Kollektiv zeigt
sich, wenn es drauf ankommt, einfach und direkt. Heute zählt mir Freundschaft mehr.
KNUT FOLKERTS
Natürlich war die RAF in ihrer Vermittlung
nach außen ein politisch-militärisches Projekt.
Nach innen, und das war für die meisten ebenso wichtig wie das Politische, sollte sie Keimzelle eines sozialen Projekts sein. Bestimmend war
das Gefühl, Teil eines großen Aufbruchs zu
sein.
ROLAND MAYER
In allen Herzen war die Mördergrube.
KARL-HEINZ DELLWO
Interner Widerspruch war in der Gruppe nicht
üblich und wurde auch nicht ausgehalten, sondern undiskutiert ausgegrenzt. (…) Diese Diskussionen, die darüber geführt wurden, dass die
Einzelnen von uns sich funktional für den
Kampf gemacht haben und dazu viel Lebendiges
bei sich selbst abschneiden mussten, wurden
schließlich von einem Teil der ehemaligen Gefangenen abgebrochen. Sie wollten letztendlich
nicht über eigene Fehler, die eigene Politik kritisch reden, sondern hauptsächlich den Staat
besonders in Bezug auf die Haftbedingungen,
denunzieren.
ELLA ROLLNIK
Nr. 8
DIE ZEIT
S.8
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
Es herrschte ein regelrechter Darwinismus in unseren Kreisen, nach dem es nur der scheinbar Stärkste richtig machte. Zweifels- und kritikfreie Verkörperung von Integrität wurde bestimmten Personen
zugeordnet. Des Königs neue Kleider wurden in
unseren Kreisen gern getragen und bejubelt. (…)
Vor dem Hintergrund des verbalen Anspruchs der
Kollektivität waren wir einsame Wölfe. Freundschaften in unserem Zusammenhang waren nicht
sehr gebräuchlich. Für »uneigentliche« Wünsche
und Verlangen wie denen nach persönlicher Loyalität, Gemeinsamkeit, Bindung war sicherlich in
der Legalität wenig bis gar kein Raum. (…) In der
Illegalität, im bewaffneten Kollektiv sollte alles völlig anders sein. Selbst uns bekannte Menschen sollten mit der Waffe im Gürtel zu gänzlich neuen
aufblühen. Wir, die Legalen, plapperten das brav
nach, legten Zeugnis ab von unserer Begrifflosigkeit.
Von anderen angesprochen auf unsere unfreien und
kalten Strukturen, waren wir unzugänglich, abweisend und arrogant. Wir wussten wenig über uns,
da jeder sich selbst und dem anderen etwas vormachte.
NN, EINE RAF-UNTERSTÜTZERIN
Ich erinnerte damals als Beispiel an L., der 1977
von der Liste der zu befreienden Gefangenen gestrichen wurde, weil er nach schweren körperlichen Quälereien durch Wärter in der JVA Bochum einen Hungerstreik abgebrochen hatte.
Wer nicht alles durchhält, kann nicht kämpfen!
Das war auch unsere Moral. In ihr gibt es auch
die kalte Seite, alles auf Funktionalität für den
Kampf zu reduzieren.
KARL-HEINZ DELLWO
Tatsache ist, dass offensichtlich alle traumatisiert
sind. Eingestanden wird das aber wirklich nur als
politisches Statement und bezogen auf das Erlebte
in den Knästen, in der Isolation. Die Traumatisierung ist aber eine dreifache: durch den Knast und
die Isolation, durch die Beziehungen in der RAF
und in der Gruppe der Gefangenen und durch die
Erfahrungen und Erlebnisse nach der Entlassung
aus dem Knast. Die existentielle Dimension dieser
Traumatisierungen wurde punktuell in dieser
Gruppe deutlich durch Zusammenbrüche oder
Beinahe-Zusammenbrüche.
ROLAND MAYER
Ich bin mitverantwortlich für den Tod von zwei
Botschaftsangehörigen. Hieran trägt jeder aus unserem Kommando die gleiche und ungeteilte
Schuld. Im Gefängnis war mir irgendwann klar
geworden, dass wir von keiner Gegengesellschaft
oder Gegenmoral reden können, wenn dies die
Möglichkeit von Geiselerschießungen und damit
die vollständige Verdinglichung von Menschen
beinhaltet. Es wäre nur eine barbarische Gesellschaft. Heute akzeptiere ich, dass unsere Handlungen verurteilt worden sind und Folgen für uns
haben mussten. Es wird keine Legitimität konstruiert, wenn das eine Unrecht mit dem anderen
aufgerechnet wird. Es zeigt nur zwei Situationen,
die abzulehnen sind.
KARL-HEINZ DELLWO
In der Retrospektive: die totale Niederlage. Das
politisch-militärische Projekt eingestellt. Die persönlichen Beziehungen zu fast allen der ehemaligen Genossinnen und Genossen verwüstet und
zerstört. Schon jetzt, nur ca. zehn Jahre nach dem
offiziellen Ende des Projekts, sind Fakten und
Abläufe nur noch mühsam, teilweise schon gar
nicht mehr rekonstruierbar.
ROLAND MAYER
Es bleibt eine Grenze, und es bleibt eine Kränkung. (…) Der verlorene Kampf muss durch die
Selbstbestrafung komplettiert werden, dass es
heute nichts geben kann, was wie früher wäre.
(…) Nach der Niederlage soll keiner den Versuch machen, als könne man mit weniger leben.
Das ist die begriffslose, in der Vergangenheit angesiedelte Moral. Das begründet das Schweigen.
(…) Da, wo früher Suchen und Selbsterforschung bis zum Exzess war, nach außen gekehrt
und sichtbar gemacht, ist heute die Gegenreaktion die Lösung: ein verstecktes Leben mit zusammengebissenen Zähnen.
KARL-HEINZ DELLWO
Ich nehme es mir übel, dass ich mich nicht dafür
entschieden habe, Dinge zu Ende zu denken
und zu äußern, auch wenn es vielfach realistisch
gesehen keine Möglichkeit gegeben hätte, zu
intervenieren, Kritik zu äußern. Es wäre auf
Exkommunikation, soziale und politische Isolierung hinausgelaufen. Aber gehen hätte ich
können.
NN, EINE UNTERSTÜTZERIN
Zusammengestellt von Isabell Hoffmann und Patrik Schwarz
Nach dem bewaffneten Kampf.
Ehemalige Mitglieder der RAF und der
Bewegung 2. Juni sprechen mit Therapeuten
über ihre Vergangenheit. Mit Beiträgen u. a.
von Monika Berberich, Karl-Heinz Dellwo,
Knut Folkerts, Roland Mayer, einem Vorwort
von David Becker, herausgegeben von Angelika
Holderberg; Psychosozial-Verlag, Gießen 2007;
216 Seiten, 19,90 Euro.
Das Buch erscheint Anfang März
Nr. 8
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
POLITIK
DIE ZEIT Nr. 8
Brigitte Mohnhaupt hat es nun amtlich: Der
Rest ihrer lebenslangen Freiheitsstrafe wird nach
24 Jahren der Haft zur Bewährung ausgesetzt. Diese Entscheidung war im Grunde mit ihrer Verurteilung vorgezeichnet. Nur wenn sie selber Anhaltspunkte dafür geliefert hätte, sich künftig
nicht rechtstreu zu verhalten, hätten die Richter
anders entscheiden können. Die Aussetzung der
Reststrafe zur Bewährung sichert diese Erwartung
zusätzlich ab – lebenslänglich. Insofern ist die
rechtsstaatliche Normalität hergestellt, nicht weniger, aber auch nicht mehr.
Der Staat hat somit klargestellt, dass er – anders als ihm von den Terroristen der RAF nachgesagt worden war – kein Staat der pauschalen
Rache ist. Umgekehrt sollte aber auch niemand
verlangen, der Staat solle mit solchen Entscheidungen zur Versöhnung, gar zu Vergebung beitragen. Versöhnung – wie Schuld – ist individuell. Sie hätte überdies ihren Platz nur zwischen
den Tätern und den Hinterbliebenen der Mordopfer. Der Staat kann sich mit niemandem zulasten Dritter versöhnen.
Man könnte allenfalls fragen, ob so viele Jahre
nach den Verbrechen nicht die Zeit gekommen sei
für eine Historisierung des RAF-Terrorismus. Doch
hier offenbart sich ein bleibendes Dilemma: Wer
ein epochales Ereignis historisieren will, muss genau erforschen und dann auch wissen, wie es
wirklich gewesen ist. Wer aber in der RAF welche
Taten konkret begangen hat, wie sich die Tatbeiträge im Einzelnen verteilt haben, das wissen wir
bis heute nicht. Um diese Fragen zu beantworten,
müssten die Täter von einst sich erklären. Dem
jedoch stehen die Spielregeln unseres rechtsstaatlichen Strafprozesses entgegen. Es gehört geradezu
zur Würde des Rechtsstaates, dass Angeklagte folgenlos jede Aussage verweigern, ja sogar lügen
dürfen; sie müssen sich nicht selber belasten – allein der Staat trägt die Beweislast für ein Strafurteil. Auch das gilt lebenslänglich.
Wer aber nicht nur auf den rechtsstaatlichen
Ablauf setzt, sondern wirklich auf individuelle
Versöhnlichkeit hofft oder eine vollständige Historisierung betreiben will, müsste erwarten, dass
die Täter und Mittäter von damals wenigstens
heute genau über ihre Taten sprechen – auch
auf das Risiko hin, sich selber erneut oder andere zu belasten. Einmal verhängte Freiheitsstrafen
können enden – unaufgeklärte Morde aber verjähren nicht. Das bleibt das Dilemma, an dem
mehr noch als die Täter die Opfer zu tragen haben – lebenslänglich.
ROBERT LEICHT
Ein Volk in Geiselhaft
9
FRAGEN ZU EUROPA: ANDRZEJ WAJDA, POLEN
Täglich werden rund sechzig Iraker entführt. Besonders lukrative Opfer sind ausländische
Familienangehörige – wie die zwei verschleppten Deutschen VON FLORIAN KLENK
pics
Keine Rache
S
ind zwei Deutsche, die seit Jahren im Irak leben,
entführt worden? Weder der Krisenstab des Auswärtigen Amtes noch die Verwandten wollen
etwas dazu sagen. Kein Wort kommt ihnen über die
Lippen. Entführung? »Wir können es nicht ausschließen«, sagte Außenminister Frank-Walter Steinmeier
wortkarg und bat die Medien um Zurückhaltung. Da
sprudelten schon, zum Ärger des Auswärtigen Amtes,
die »Sicherheitskreise«. Die 60-jährige deutsche Ehefrau
eines irakischen Arztes und ihr 20-jähriger Sohn sollen
aus ihrer Wohnung in Bagdad verschleppt worden sein.
Die Entführer hätten sich bei den Verwandten der Geiseln in Berlin gemeldet und die Ermordung des Sohnes
angedroht. Politische Forderungen – wie sie etwa noch
bei den Geiselnahmen der italienischen Journalistin
Giuliana Sgrena, der Archäologin Susanne Osthoff oder
den Leipziger Technikern René Bräunlich und Thomas
Nitzschke gestellt worden waren – seien diesmal aber
nicht formuliert worden.
Die deutsche Öffentlichkeit bekommt jetzt Einblicke
in den ganz alltäglichen Entführungshorror, den Iraker,
aber auch ihre im Westen lebenden Angehörigen seit
mehr als drei Jahren erleiden – und über den sie zumeist
schweigen müssen. Öffentliche Mahnwachen und Aufrufe sind lebensgefährlich. Omar al-Rawi, ein in Wien
lebender Exiliraker, hat eine Entführung in seinem Bekanntenkreis miterlebt. Verschwiegenheit war oberstes
Gebot. Al-Rawi: »Die Leute haben Angst, dass das Lösegeld in unbezahlbare Höhen steigt, wenn ein europäischer Staat unter dem Druck der Medien öffentlich den
diplomatischen Schutz übernimmt. Die Entführten
kommen sofort in eine andere Preisklasse. Es wird immer
schwieriger, sie auszulösen.«
Besonders dramatisch wird es für jene Opfer, die
Kontakte in den Westen pflegen oder dort leben – und
die somit samt ihren Familien als potenzielle Luxusgeiseln gelten. Sie müssen oft exorbitante Lösegelder bezahlen – aber der westliche Staat, in dem sie leben oder
mit dem sie in Verbindung stehen, ist nicht bereit, das
Geld zu ersetzen, weil die Opfer eben nur die irakische
Staatsbürgerschaft besitzen. So beklagte etwa Peter Bienert, Arbeitgeber der Leipziger Irak-Geiseln, dass jener
irakische Mittelsmann, der dem deutschen Auswärtigen
Amt bei den Entführungen von Osthoff, Bräunlich und
Nitzschke geholfen hatte, vergangenes Jahr selbst entführt worden sei – wohl auch aufgrund seiner Kontakte
zur deutschen Botschaft. 150 000 Dollar Lösegeld, so
Bienert, musste die Familie für seine Freilassung zahlen.
Nr. 8
DIE ZEIT
Foto [M]: Fabrizio Maltese/Interto
15. Februar 2007
S. 9
DIE ZEIT
Das ist etwa die 15-fache Summe dessen, was für »normale« Iraker zu bezahlen ist. Die Bundesregierung ließ
den Entführten, der ihr einst so half, im Stich. Es gebe
für sein Lösegeld keinen »Haushaltstitel«, so die Auskunft aus dem Berliner Auswärtigen Amt.
Also sind die meisten Iraker auch im Westen auf sich
allein gestellt, wenn Mitglieder ihrer Familien entführt
werden. Vor allem in den USA berichten Medien immer
wieder über irakische Flüchtlinge, die ihr gesamtes Hab
und Gut verkaufen müssen, um Verwandte in der kriegsgeschundenen Heimat aus der Gewalt von Entführern
zu befreien. Hier verhandeln keine staatlichen Unterhändler, sondern der Preis wird von den Tätern mit den
Angehörigen im Ausland am Telefon ausgehandelt. Das
Geld wird dann von Mittelsmännern übergeben.
In der irakischen Entführungsindustrie mischt sich
die reine Geldbeschaffungskriminalität mit politisch
motivierter Gewalt. Im Irak steht vor allem das Personal
von Spitälern, Schulen und Universitäten im Visier der
Entführer. Es geht nicht nur um Geld, sondern auch
um die Vertreibung und Vernichtung der irakischen
Intelligenz und um die Zerstörung des Gesundheits- und
Bildungswesens. Ende des vergangenen Jahres meldete
das irakische Erziehungsministerium, dass 150 entführte Professoren und 315 Lehrer ermordet worden seien.
Ende des vergangenen Jahres wurden an einem einzigen
Tag etwa 140 Mitglieder einer staatlichen Forschungseinrichtung in Bagdad entführt.
Doch das sind nur Näherungen an eine Opferzahl,
die keiner kennt, weil es kaum noch Journalisten in
Bagdad gibt. 200 unbekannte Leichen werden pro
Woche im Bagdader Leichenhaus abgeliefert. Vor
allem Chirurgen, Naturwissenschaftler, Intellektuelle
oder Geschäftsleute müssen jederzeit mit Verschleppung rechnen. Iraks Bildungsministerium beklagt, die
Zahl der Schüler und Studenten habe rapid abgenommen, an manchen Universitäten habe sich die Mehrzahl der Professoren ins Ausland abgesetzt.
Die US-Regierung geht in einer Studie davon aus,
dass pro Tag 60 Menschen entführt werden. Die Geiselnehmer würden etwa 30 Millionen Euro Lösegeld
pro Jahr verdienen. Manche Geiseln, so berichtet das
irakische Verteidigungsministerium, würden sogar für
»Selbstmordattentate« eingesetzt. Die Kidnapper setzen
die Entführten in ein Auto, in dem ein versteckter
Sprengsatz angebracht ist, und schreiben ihnen eine
bestimmte Route vor. Mittels Fernzünder wird die
Bombe gezündet.
S.9
SCHWARZ
?
»Von Rente gelebt«
Der größte Feind Europas sind
wir Europäer, findet Andrzej Wajda
Woran denken Sie zuerst,
wenn Sie »Europa« hören?
An gar nichts. Ich war ein Europäer,
bin einer und werde einer bleiben – unabhängig davon, von wem Polen besetzt oder von wem es regiert wird.
?
Was war Ihre erste persönliche
Erfahrung mit Europa?
1946 begann ich an der Akademie der
Bildenden Künste in Krakau zu studieren und stellte meinen Lehrern, den
von der Französischen Revolution begeisterten Postimpressionisten, meine
eigenen Kriegserfahrungen entgegen.
Das heißt: Wir wussten schon damals,
dass man in Europa mit eigener Sprache sprechen soll, und das hat der polnische Film dann auch bewiesen.
?
Warum ist es gut, dass Ihr Land
zur EU gehört?
Alles spricht dafür und nichts dagegen.
Keine historischen, politischen, wirtschaftlichen oder persönlichen Gründe. Die Vorteile stellen sich für uns Polen ein, sobald wir die zivilisatorischen
Rückstände aufholen, die durch die
Kriegszeit und die Isolation hinter der
Berliner Mauer entstanden sind. Und
für die EU, sobald Polen von Vernunft
und gesundem Menschenverstand regiert wird, was man doch nicht ausschließen kann. Die Polen besitzen viel
Initiative, Kreativität und Energie, die
das alte Europa beleben und ihm in der
Zukunft helfen können.
cyan
magenta
yellow
?
Womit kann oder wird Europa
die Welt noch überraschen?
Das wird schwer sein, da Europa schon
seit der Französischen Revolution von
seiner Rente gelebt und seine historischen Erfahrungen verkauft hat. Für
diese Ware gibt es heutzutage kaum
noch Bedarf.
?
Wo liegen für Sie Europas
Grenzen?
Man sagt, Europa ende dort, bis wohin
die gotischen Kathedralen reichen –
aber heute wäre ich mir da nicht mehr
so sicher.
?
Wer sind in Ihren Augen
Europas gefährlichste Feinde?
Wir Europäer selbst, unser Narzissmus und unser Talent, sich vor gemeinsamen gesellschaftlichen und politischen Pflichten zu drücken. Ich
denke, mit dem vereinten Europa ist es
ein bisschen wie mit der Demokratie.
Sie besteht beinahe nur aus Nachteilen,
aber es gibt doch keine bessere Gesellschaftsordnung.
Andrzej Wajda wurde 1926 in Suwalki geboren.
Er ist einer der großen Filmregisseure Europas,
berühmt geworden mit »Der Kanal« (1956, über
den Warschauer Aufstand) und »Asche und
Diamant« (1958). Von 1989 bis 1991 war Wajda
für die Gewerkschafts- und Bürgerbewegung
Solidarność Mitglied des polnischen Senats.
i Weitere Informationen im Internet:
www.zeit.de/europa und www.dradio.de/
euroblog
Nr. 8
10
S. 10
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
POLITIK
yellow
15. Februar 2007
DIE ZEIT Nr. 8
Abbildung: akg-images; Gemaelde, unbekannter Kuenstler. ›Zehn-Gebote-Tafel‹, um 1600-1625. Oel auf Holz, 110,5 x 76 cm. Utrecht, Museum Catharijneconvent
DIE WELTRELIGIONEN
Was soll ich glauben?
Ist das Christentum
tatsächlich revolutionär? Ist der
Buddhismus wirklich so friedlich?
Ist der Islam für die Vernunft
verloren? Ist der
Konfuzianismus überhaupt eine
Religion? In sieben Folgen blickt
die ZEIT auf die sechs
Weltreligionen – und zum
Abschluss auf den Unglauben
Die Folgen
unserer Serie:
– Das Christentum
– Das Judentum
– Der Buddhismus
– Der Konfuzianismus
– Der Hinduismus
– Der Islam
– Der Unglaube
DIE ZEHN GEBOTE sind nur die Kernmoral.
603 Religionsgesetze kommen noch hinzu
Wie kommt ein Jude in den Himmel?
Die Entdeckung der Sünde und des freien Willens: Über eine Religion, die weniger Glaube als erste Verfassung der Menschheit ist
W
ie kommt ein Jude in den Himmel?
Eine »typisch« jüdische Antwort wäre
die Gegenfrage: Hat er keine anderen
Zores? Ein Christ oder Muslim würde jetzt gequält den gebotenen Ernst anmahnen.
Doch wäre die Ironie keine Ausflucht, sondern der
Einstieg in eine spezifisch jüdische Eschatologie
(»Lehre von den letzten Dingen«). Himmel und
Hölle spielen nur eine vage, keine zentrale Rolle.
Wie ist das möglich, fragte da eine katholische
Freundin, wie wird dann das sündige Leben bestraft
und das gottesfürchtige belohnt, um die Schäfchen
bei der Stange des Glaubens zu halten? Das wirft drei
neue Schlüsselfragen auf: nach »Sünde«, »Gottgefälligkeit« und »Glauben«, die weitere Unterschiede
zwischen den abrahamitischen Religionen markieren.
Und noch eine vierte: nach dem »Dogma«.
Sünde und Erlösung: Die Juden haben die Sünde
zwar in der Genesis erfunden (siehe »Adam und
der Apfel«), aber die »Erbsünde« verneinen sie;
diese Doktrin – dass der Mensch von vornherein
befleckt sei – muss Paulus zugeschrieben werden.
Daraus folgt: keine Erbsünde, keine kollektive Erlösung im christlichen Sinne durch den Kreuzestod. Der Mensch sei ein »ganzheitliches« Wesen,
ein Bündel von guten Neigungen und schlechten,
aber nicht grundsätzlich bösen.
Die gute Seite ist das Gewissen, die gefährliche die
Triebhaftigkeit. Das nimmt Freuds »Über-Ich« und
»Es« vorweg. Die Triebbefriedigung (Nahrung oder
Sex) ist natürliche Notwendigkeit, kann aber üble
Folgen haben (Völlerei oder Vergewaltigung). Deshalb
ist Selbstzucht Menschenpflicht. Haut er trotzdem
über die Stränge, kann er der Bestrafung durch aufrichtige Reue entgehen, sich also selber erlösen. In
jedem Fall aber ist er Herr seiner Entscheidungen –
weder Heiland noch Priester können ihm die Last
abnehmen. Demnach hätten die Juden nicht bloß das
»kleine Bier« erfunden, wie ein Wiener Antisemit in
Friedrich Torbergs Tante Jolesch höhnte, sondern auch
den freien Willen. Der Schöpfer hat Adam nicht
gezwungen, vom Baum der Erkenntnis zu essen.
Gegenüber Gott reichen Reue und Umkehr,
beim Menschen aber ist Handfesteres angesagt: die
Wiedergutmachung. Der zentrale Gedanke der
Vergebung im Hier und Heute findet seine rituelle
Entsprechung im »Versöhnungstag« (Jom Kippur),
der 24 Stunden Fasten als Symbol der Reinigung
erfordert. Jom Kippur ist der Höhepunkt der zehn
»Tage der Buße und Umkehr«, die auf das herbstliche Neujahrsfest (Rosch Haschana) folgen.
Der höchste der »Hohen Feiertage« dient der
»Abrechnung« mit Gott und den Menschen im
Diesseits; entschieden wird also alljährlich und
nicht erst während des »Jüngsten Gerichts«. An
diesem Tag, schrieb Rabbi Amnon von Mainz (circa 1400), »wird der Spruch besiegelt: wer leben
und wer sterben wird, doch Reue, Gebet und
Barmherzigkeit können das harte Urteil verhindern«. Dann wird der Sündige von Gott in das
»Buch des Lebens« eingeschrieben – aber nur für
ein Jahr, auf Bewährung. Doch ist mit dieser befristeten Erlösung die Sache noch nicht erledigt.
»Am Versöhnungstag wird der Mensch von
Sünden gegen Gott freigesprochen«, heißt es im
Talmud, »aber nicht von solchen gegen seinen
Mitmenschen, es sei denn, dass der ihm verzeihe.«
Wie schwierig die weltliche Bußfertigkeit ist, be-
zeugt die Geschichte von dem Mann, der am Versöhnungstag in der Synagoge auf seinen Erzfeind
trifft: »Lass uns vergeben und vergessen; also, von
heute an wünsche ich dir alles, was du mir
wünschst.« Schießt der zurück: »Was, du fängst ja
schon wieder an!«
Nun gut, wendet unsere katholische Freundin
an, der eine lebt, der andere stirbt. Und dann?
Was ist mit der Seele, mit dem Jenseits? Juden
glauben zwar an die Unsterblichkeit der Seele,
auch an die Auferstehung der Toten, aber eben
erst, wenn der Messias kommt, und der »mag trödeln«. So drückt es Maimonides (1138 bis 1204)
aus, der wichtigste Denker der nachtalmudischen
Zeit, sozusagen der Augustin des Judentums. Juden kennen auch Gehinom (»Fegefeuer«, höchstens ein Jahr) oder Gan Eden (»Garten Eden«),
aber die spielen theologische Statistenrollen. Die
Hauptrolle ist für Olam Ha’ba, die »Welt, die
kommt« reserviert, aber die möge man nicht mit
dem christlichen Himmel verwechseln.
So der Messias kommt, lehrt Maimonides, werde sich die Menschheitserlösung auf Erden entfalten: »Auch dann wird es Reiche und Arme, Starke
und Schwache geben. Aber es wird eine Zeit sein,
in der die Zahl der Weisen wächst, in der es keinen
Krieg mehr gibt und die Völker nicht mehr das
Schwert gegeneinander erheben. Güte und Weisheit werden vorherrschen. Glaubt nicht, dass die
Naturgesetze außer Kraft gesetzt werden. Und bedenkt, dass alle Prophezeiungen über den Messias
Allegorien sind.« Wann kommt er denn? Rabbi
Jochanan im Talmud: »Der Sohn Davids wird nur
in einer Generation erscheinen, die entweder gänzlich rechtschaffen oder gänzlich böse ist.« Naturgemäß wird das kaum eintreten, weshalb sich Juden viel mehr mit dem richtigen Leben auf Erden
als mit der Belohnung im Jenseits beschäftigen.
Gottgefälligkeit und Gesetz: Der lutherische Gläu-
bige hofft auf Gnade, der katholische auf »gute
Werke«. Und der Jude? Auf die Treue zum Gesetz,
das Gott den Kindern Israels im Sinai gab, als er den
»Bund« mit ihnen schloss. Die Idee des Bundes, einer
der krassesten Unterschiede zum Christentum, offenbart sich nirgendwo deutlicher als im Ersten Gebot. Bei den Christen heißt es ganz knapp: »Ich bin
der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter
haben neben mir.« Bei den Juden aber geht es weiter:
»der ich dich führte aus dem Land Ägypten, aus dem
Hause der Dienstbarkeit«. Mithin: Was bei Christen
Glaubenssache ist, beruht bei den Juden auf göttlicher Vorleistung, etwa: »Das habe ich für euch getan,
jetzt seid ihr dran.« Dem Glauben geht der Vertragsabschluss, das do ut des, voraus.
Mit diesem Deal hängt zwar das Judentum am
festen moralischen Nagel der gegenseitigen Verpflichtung, aber einfach war die Sache für das »auserwählte Volk« nicht – weshalb auch Milchmann Tewje in
Anatevka lamentiert: »Gott, kannst Du Dir nicht ab
und zu ein anderes Volk aussuchen?« Außer den Zehn
Geboten stehen noch 603 weitere im Kontrakt (siehe
www.jewfaq.org/613.htm): Wie man betet und benedeit, dass man seine Mitmenschen nicht beleidigen
und dem Nachbarn helfen, den Armen einen Teil der
Ernte überlassen, den Fremden lieben möge. Es folgt
eine lange Latte sexueller Tabus: wer mit wem »liegen«, wen heiraten darf. Dreißig Regeln bestimmen,
was gegessen werden darf und wie – kein Aas,
Nr. 8
DIE ZEIT
VON JOSEF JOFFE
Da offenbart sich Moses als erster Staranwalt der
Geschichte, der (mit unterwürfigem Respekt, versteht sich) Gott bei seiner Eitelkeit packt und ihn
austrickst, etwa so: Oh Herr, ich bin voll bei Dir,
aber bedenke doch, was für eine schlechte Presse
Du in Kairo kriegen wirst. Du seist zwar stark genug gewesen, Deine Leute aus der Sklaverei zu befreien, aber nicht mächtig genug, um sie an Dein
Gesetz zu binden; »darum hat er sie geschlachtet in
der Wüste«. Der Einzige denkt kurz nach und
wandelt das Todesurteil um in 40 Jahre Wanderschaft. Mensch gegen Gott: eins zu null.
Das Christentum ist im Kern eine Glaubensreligion, wie sie sich im Apostolicum niederschlägt:
»Ich glaube an Gott, den Vater und an Jesus Christus …« Das Judentum ist eine Gesetzesreligion,
die sich an der »Ur-Verfassung« vom Sinai (Thora), den 613 Ge- und Verboten und den Auslegungen des Talmuds orientiert. Selbst das »Sch’ma
Jisrael«, die Säule des jüdischen Monotheismus, ist
kein echtes Bekenntnis, sondern ein Appell, eine
Dauer-Ermahnung. Es heißt nicht: »Ich glaube.«
Sondern: »Höre, oh Israel, der Herr ist unser Gott,
der Herr ist einzig!« Also: Hör gut zu, Amen musst
du selber sagen.
Die Offenbarung teilt das Judentum mit seinen beiden Nachfolgern – aber wieder mit einem
interessanten Unterschied. Auch ultraorthodoxe
Juden glauben wie andere Fundamentalisten an
die Buchstäblichkeit des Gotteswortes. Doch ist
nach der Offenbarung im Sinai einiges Wasser
durch den Jordan geflossen – und die Gottesbotschaft in die Hände der Menschen.
Den Übergang markiert eine
berühmte Geschichte aus dem
Talmud (Bava Metzia, 59), die
ist die Botschaft. Das Judentum handelt von einem
von einem Auslegungsstreit zwiDauerdisput, den nur die beispiellose Intimität
schen den Weisesten unter den
zwischen Gott und seinem Volk erklären kann. Sie
Rabbinen handelt. Rabbi Eliezer
versucht den Disput mit allerlei
zeugt Liebe und Wut, Hadern und Versöhnung
wundersamen Zeichen zu gewinnen: mit einem Baum, der sich
terbefragung. Und so weiter bis zur Nummer 613. selbst entwurzelt, mit einem Bach, der plötzlich
Ob das all das Manna in der Wüste wert war, rückwärts fließt. Doch die Kollegen bleiben ungezumal angesichts der zurückgelassenen Fleischtöp- rührt. Schließlich ruft Eliezer Gott an, und der
fe? Kein Wunder, dass die Israeliten »murrten« und sagt erwartungsgemäß: »Warum streitet ihr mit
sich »hartnäckig« zeigten, auch mit dem Goldenen Eliezer, ihr seht doch, dass das Gesetz so ist, wie er
Kalb tändelten. »Is schwer zu sein a Jid«, heißt es sagt.« Da widerspricht Rabbi Joschua: »Es ist nicht
denn auch. Schon im Ringen Jakobs mit dem En- im Himmel.« Was wollte er damit sagen?, fragt der
gel, dann im Sinai, formierte sich jener Dauerdis- Talmud. Rabbi Jeremiah antwortet: »Da wir die
put, den nur die beispiellose Intimität zwischen Torah vor langer Zeit im Sinai empfangen haben,
Gott und seinem Volk erklären kann, die ständig hören wir nicht mehr auf himmlische Stimmen.«
Enttäuschung und Unterwerfung, Liebe und Wut, Und wie reagierte der Herr? Er lachte und sagte:
Hadern und Versöhnung zeugt. Oder so: Der »Meine Söhne haben mich geschlagen.« Die MoClinch ist die Botschaft, und sie enthält mal Heil, ral? Das Gesetz gehört nicht mehr Gott, sondern
mal Verderben. Und den Hang der Juden zur Juris- den Menschen – vergesst die himmlischen Stimprudenz, der sich vom 3. Jahrhundert an in den 63 men und Wunder.
Traktaten und 6000 Seiten des Talmuds niederDaraus folgt eine praktische Einsicht, die das
schlug. Auf den Punkt gebracht, handelt es sich bei Leben mit den 613 Ge- und Verboten etwas erdiesem geheimnisumwitterten Werk um ein Ge- träglicher macht: Wer mit dem Gesetz leben will,
setzbuch mit Auslegungen, Gegengutachten, Präze- muss es auslegen, muss es neuen Bedingungen
denzfällen und Disputationen. Deshalb dauert das menschlicher Existenz anpassen können – dies
jüdische »Jura-Studium« ein ganzes Leben lang.
aber nicht nach Lust und Laune, sondern regelhaft, vernunftbetont und im Einklang mit allen
Glauben und Vernunft: Der Disput begann mit- Beteiligten. Eben wie die Herren Joschua und Jereten in der Wüste, als Gott so sauer auf seine ab- miah, die sich gegen den autoritäts- und wundertrünnigen Kinder war, dass er »sie mit Pestilenz gläubigen Eliezer durchsetzten und dafür auch
schlagen und vertilgen« wollte (4 Mosis, 12–35). noch Gottes Segen einheimsten.
Schwein, Ungeziefer, keine Schlangen, keine Völlerei
–, lauter kluge Anweisungen, als es weder Gesundheitsbehörden noch Kalorientabellen gab.
Weitere dreißig Gesetze legen die Wirtschaftsmoral fest: keine Schummelei, kein Wucherzins.
Den Bedürftigen Geld leihen, keine Pfänder zurückhalten, wenn der Schuldner sie in seiner Not
braucht. Witwen müssen nichts hinterlegen, Gewichte und Waagen müssen stimmen. Lohn muss
pünktlich gezahlt werden. Schließlich sehr pragmatisch: Verbinde dem dreschenden Ochsen nicht
das Maul. Dann geht’s ins Juristische (43 Passagen). Verboten sind Meineid, Bestechung, Vertrauensbruch. Verwandte dürfen nicht als Zeugen
befragt werden, zur Beweisführung gehören mindestens zwei. Die Aussage von Fremden gilt so viel
wie die von Einheimischen. Gleichheit vor dem
Gesetz und Unbefangenheit des Richters. Todesurteile dürfen nur mit einer deutlichen Mehrheit
gefällt werden (was die Einstimmigkeit der zwölf
Schöffen im angelsächsischen Recht vorzeichnet).
In den ersten dreihundert Regeln scheinen also
ein Moralkodex plus ein präexistentes GG, BGB
und StGB auf. Der Rest beschäftigt sich mit Ritual und Religion, mit Tempel- und Gottesdienst,
bis in die allerfeinsten Verästelungen. Aber auch
mit der Fruchtfolge auf dem Acker, dem Kriegsrecht (das seinerzeit nicht ganz den Genfer Konventionen entsprach) und der Machtbegrenzung
des Monarchen. Interessant für den modernen
Menschen: Nicht nur ist Götzendienst tabu, verboten sind auch Zauberei, Astrologie und Geis-
Der Clinch
S.10
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
Dogma und Dehnung: Bei aller Wucht der Gesetzeslast (als Analogie zur christlichen Dogmatik) gilt das Prinzip Pikuach Nefesch, etwa »Rettung einer Seele«, das allergrößte Sicherheitsventil
im Judentum. Geht es um Gesundheit oder Leben, können selbst am heiligen Sabbat fast alle
Gesetze ausgehebelt werden – außer bei Mord,
Götzendienst und verbotenem Sexualverkehr. Ein
modernes Beispiel: Obwohl die Entheiligung der
Toten durch Verstümmelung tabu ist, dürfen
Organe entnommen werden, um ein Leben zu
retten.
Auf Neudeutsch: In der ewigen Spannung zwischen Offenbarungsglaube und Moderne haben
Moses und die Rabbinen das Judentum »gut aufgestellt«. Gegen einen unbeugsamen Fundamentalismus, der jeder Religion anhaftet, steht ein Pragmatismus, der in der Diesseitigkeit wurzelt und
selbst den ganz Frommen, den »613ern«, eine
Grundversorgung mit Elastizität sichert. Und in
einem demokratischen Ur-Gefühl, das der Staatenlosigkeit des Judentums nach der Tempelzerstörung (70 nach Christus) geschuldet sein
mag. So konnte nie eine unduldsame Staatsreligion im Verbund mit weltlicher Macht wie in Rom
oder gar eine Theokratie wie im Islam entstehen.
Die Trennung von Kirche und Staat, eine Errungenschaft der westlichen Moderne, haben die Juden, wenn auch nicht ganz freiwillig, schon vor
knapp 2000 Jahren vorweggenommen: »Das Gesetz des Königreiches ist das Gesetz.«
Reformation und Aufklärung? Reformation
war unnötig, weil deren Hauptprinzip – der direkte Weg zu Gott, »jedermann sein eigener Priester« – zum Judentum gehört wie Matze und
Kippa. Es gibt keinen Papst und schon lange keine Priester mehr; der Rabbi ist Lehrer und
Schiedsrichter. Jeder führt sein eigenes Gespräch
mit Gott, wie das Stimmengewirr in der Synagoge
zeigt (»hier geht’s ja zu wie in einer Judenschule«).
Wie soll es auch anders sein, wenn man bedenkt,
wie oft sich die Kinder Israel gegen ihren Moses
und ihren Gott aufgelehnt haben, wie vollgepackt
der Talmud mit seinen Sprüchen und WiderSprüchen ist? Deshalb auch: zwei Juden, drei Meinungen. Deshalb suchen die Juden ihren höchstpersönlichen Weg in den Himmel, auch wenn der
ziemlich weit weg ist.
Aufklärung? Den Spagat zwischen Offenbarung und der neuen »Religion der Vernunft« hat
das europäische Judentum – siehe Moses Mendelssohn – zeitgerecht im 18. Jahrhundert vollzogen
(wiederum dank des Exils). Aber angelegt war er
bereits in dem Disput zwischen dem wunderheischenden Eliezer und den Kollegen. Da sind alle
Elemente der Aufklärung schon versammelt: die
Unterscheidung zwischen Glauben und Vernunft,
die Trennung der Reiche Gottes und des Menschen, die Abwehr des Übernatürlichen, die Skepsis gegenüber »denen da oben«, schließlich die
Aneignung des Gotteswortes durch seine Kinder.
Über den Wunderglauben des Rabbi Eliezer
machen die Juden heute noch Witze, siehe den
Fall des Mannes, der täglich in der Synagoge fleht:
»Bitte, lieber Gott, lass mich nur einmal im Lotto
gewinnen.« Nach mehreren Stoßgebeten (die im
Judentum verpönt sind) grollt die Stimme Gottes
hinter dem Torah-Schrein: »Rubinstein, tu mir
einen Gefallen und kauf dir einen Lottoschein.«
Nr. 8
15. Februar 2007
S. 11
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
POLITIK
DIE ZEIT Nr. 8
11
MARTENSTEIN STÖRT
Ihr Juden!
Die
Erste
Foto: Dinu Mendrea für DIE ZEIT
Einat Ramon, Israels erste Rabbinerin, provoziert Orthodoxe
und Feministinnen. Sie kämpft gegen das religiöse Patriarchat
und für die traditionelle Familie VON GISELA DACHS
Die Leiterin eines RABBINERSEMINARS sagt:
Gott könnte eine Frau sein
Jerusalem
tammte Einat Ramon aus einer religiösen
Familie, wäre sie vielleicht nie Rabbinerin
geworden. Vielleicht hätte sie sich aufgelehnt, andere Pfade eingeschlagen, wer
weiß? Aber ihre Großeltern, Pioniere aus Russland,
standen schon früh der linken Arbeitspartei nahe,
und auch die Eltern erlebte sie als durchaus »spirituell, aber säkular«. Entsprechend war für sie die
Suche nach Gott verbunden mit dem Glück, ihren
eigenen Weg zu gehen. So war es am Anfang, als sie
am Gymnasium erstmals auf religiöse Ideen stieß,
so ist es heute, da sie die erste Israeli ist, die sich
Rabbinerin nennen durfte.
Die 47-Jährige trägt eine weit geschnittene
schwarze Samthose, einen blauen Strickpullover
und eine Kippa, die fest auf dem Kopf sitzt. Ihr ist
es zu verdanken, dass das Bild von einer Rabbinerin allmählich ins israelische Bewusstsein sickert.
Die Medien konsultieren sie mittlerweile immer
häufiger als Autorität für jüdische Gesetzgebung
oder zur Erklärung von Feiertagen; und in einer
Talkshow kann es schon einmal vorkommen, dass
ein besonders aufgeschlossener orthodoxer Kollege
– in einem Anflug von ungewöhnlicher Solidarität
– einen Journalisten zurechtweist, weil er sie mit
»Frau Ramon« anspricht, statt mit vollem Titel.
Überhaupt, die Sache mit der Anrede. Ramon
beharrt dabei nicht auf feministische Prinzipien.
Rav (hebräisch für Rabbiner) findet sie in Ordnung, genauso wie rabba (Rabbinerin). Den meisten Israelis aber geht keiner von beiden Titeln
leicht über die Lippen, obwohl es nach Ramon
noch einige andere Frauen so weit gebracht haben.
Anders als in Amerika ist eine Rabbinerin hier immer noch ziemlich exotisch.
Gerade die Orthodoxie kann sich mit ihrer
Existenz nicht abfinden. In der orthodoxen Welt
ist die Rollenverteilung zwischen den Geschlechtern klar geregelt und unverrückbar: Eine Frau gehört nicht in ein solches Amt. Ramon trägt die
Ablehnung mit Fassung. Sie sei ja schließlich nicht
für die orthodoxen Juden zur Rabbinerin geworden, sondern für die Säkularen, die mehr über ihre
Identität erfahren wollen. »Diese Stimme fehlt in
Israel.«
Ramon hatte sich der Religion zugewandt, als
ihr Land gerade in seine große Sinnkrise gerutscht
war. Im Gefolge des Jom-Kippur-Kriegs teilten Israels Lehrer plötzlich auch religiöse Texte aus. Ramon war fasziniert – und ambitioniert. Nach der
Armee studierte sie jüdische Philosophie und die
Kabbala in Jerusalem. Während des Studiums entdeckte sie 1984 eine Anzeige, die ihr Leben verän-
S
dern sollte: »Das Jewish Theological Seminary in
New York bildet Rabbinerinnen aus.« Fünf Jahre
später trug sie selbst den Titel. Heute leitet sie – als
erste Frau – das Rabbinerseminar des renommierten Schechter Institute for Jewish Studies in Jerusalem.
Ramon gehört der sogenannten Masorti-Bewegung an, der in Amerika sehr populären konservativen Strömung des Judentums, die in Israel marginal geblieben ist. Das liegt aber nicht nur am
Monopol der Orthodoxen, die als einzige staatlich
anerkannt sind. Vielmehr verhält sich die mehrheitlich säkulare und bisweilen sogar militant antireligiöse israelische Gesellschaft gern nach einem
Prinzip, das der Politikwissenschaftler Schlomo
Avineri so beschreibt: »Ich besuche keine Synagoge, aber die Synagoge, die ich nicht besuche, muss
orthodox sein.« Alternativen kommen nicht infrage. Auf diese Weise soll die »authentische Version« des Judentums bewahrt bleiben, obwohl diese
für den säkularen Durchschnittsbürger heute
kaum zugänglich ist. Das orthodoxe Judentum
spricht weder seine Sprache, noch akzeptiert es
sein (säkulares) Wertesystem als legitim.
Säkulare wollen mehr über Religion
wissen, ohne religiös zu werden
In den letzten Jahren aber gibt es einen Trend, der
Einat Ramon Hoffnung macht. Sie stellt bei säkularen Israelis ein »wachsendes Interesse« am Judentum fest. »Sie wollen mehr wissen, ohne religiös zu
werden.«
Die Masorti-Bewegung, deren Sprecherin Ramon jahrelang war, will diese fast unmöglich scheinende Kombination von Tradition und Laizismus
schaffen. Sie legt einerseits viel Wert darauf, sich
innerhalb des Rahmens der Halacha, des jüdischen
Religionsgesetzes, zu bewegen. Doch sie sieht zugleich Spielraum für Neuinterpretationen, um die
Halacha der sich verändernden Gesellschaft anzupassen. Deshalb gibt es bei den Konservativen
weibliche Rabbiner, deshalb beten Männer und
Frauen gleichberechtigt in ihren Synagogen.
Im Schechter-Institut muss sie bestimmen,
welche Inhalte, welche Werte, welches Weltbild
den Studenten vermittelt werden soll und vor
allem welche Kandidaten und Kandidatinnen am
Ende tatsächlich Rabbiner und Rabbinerinnen
werden dürfen. »Nicht alle, die das zu wollen glauben, sind auch dafür geschaffen. Wie beim Pilotenkurs bleiben am Schluss nur die Besten übrig«,
sagt sie und klingt schon am Vormittag etwas erschöpft.
Für Einat Ramon ist die weitere Entwicklung
der Masorti-Bewegung ein Testfall für die jüdische
Welt überhaupt. Schließlich beeinflussten die verschiedenen Strömungen einander. »Wenn wir uns
zu weit nach links entwickeln, zu radikal werden,
dann hat das einen Bumerangeffekt für die progressiven Entwicklungen in der modernen orthodoxen Welt.« Sie will deshalb unbedingt einen
Kurs der Mitte halten. Diese Position hat ihr in
den eigenen Kreisen viel Kritik eingebracht. Vor
allem lesbische Feministinnen laufen gegen sie
Sturm, weil sie sich gegen gleichgeschlechtliche
Eheschließungen ausspricht.
Doch Ramon ist nicht bereit, die klassische Familie als normatives Modell über Bord zu werfen.
Sie will lieber darüber nachdenken, wie sich die
steigenden Scheidungsraten reduzieren lassen. Dabei fällt ihr Blick auf die Uhr, und sie packt ihren
Rucksack. Sie muss nach Hause – zu den Kindern.
Ihnen zuliebe verlässt sie dreimal die Woche
um halb zwei das Büro im Schechter-Institut. Das
war ihre Bedingung für diese Arbeit. Wenn sie
nicht viele Stunden am Tag mit ihren Kindern zusammen wäre, brächte sie das um ihr »Frausein«,
sagt sie. Sie musste lange aufs erste Baby warten.
Sieben Jahre lang hatte sie sich Fruchtbarkeitsbehandlungen unterzogen, einschließlich fünf Invitro-Fertilisationen, die alle scheiterten. Dann
bekam sie mit 40 endlich eine Tochter – »natürlich
gezeugt« – und mit 43 einen Sohn, den sie viereinhalb Jahre lang stillte.
Die Gedanken über die Zukunft des Judentums lassen sie aber auch nicht los, als sie in ihrer
koscheren Küche mit Teetassen hantiert. Es gibt
zwei Spülbecken und jeweils zwei Geschirr- und
Besteckgarnituren, weil Fleischiges und Milchiges
nicht miteinander in Berührung kommen dürfen.
Auf einem Tablett stehen Schabbatleuchter; auf
einem anderen liegt eine Besomimbüchse für den
Gewürzsegen zum Ausgang des Schabbats. Der
Tag ist allen in der Familie heilig: Es gibt kein Kochen, kein Fahren, kein Fernsehen.
Ramon ist mit einem Reformrabbiner verheiratet. Sie nennt es – nur halb im Spaß – eine Mischehe. Auch wenn sie sich in ihrer religiösen Praxis
zu Hause einig sind, gehen die Ansichten oft auseinander. Als Hüterin der Tradition ist ihr das Reformjudentum viel zu liberal, weil es auf jede normative Vorgabe verzichtet. Ihr Mann ist Vorsitzender der Organisation Rabbiner für Menschenrechte und oft unterwegs. Er sammelt im Ausland
Gelder für seine Organisation oder hilft Palästinensern bei der Olivenernte. Auch politisch steht
DAS JUDENTUM IM ÜBERBLICK
er sehr viel weiter links als sie. Dem Zusammenleben tut das offenbar keinen Abbruch.
Pluralismus ist ohnehin ihr Lieblingswort. Das
heißt Toleranz in alle Richtungen. So stört es sie zum
Beispiel nicht, wenn Ultraorthodoxe Autobusse mit
getrennten Sitzen für Frauen und Männer fordern.
»Wenn sie solche Busse in ihren Gegenden wollen,
sollen sie sie doch haben, bloß muss der Bus klar gekennzeichnet sein. Sie können nicht einem normalen
Bus ihre Gewohnheiten aufzwingen.« Dass manche
säkularen Israelis bei diesem Thema auf die Barrikaden klettern, findet sie heuchlerisch. »Wenn die Ultraorthodoxen ihre Frauen schlecht behandeln, regen
sie sich immer sofort auf. Aber was ist mit der Sicherheit von Frauen in öffentlichen Verkehrsmitteln, wo
es genug Grapscher gibt? Hat sich da schon einmal
einer dieser Frauenverteidiger dafür eingesetzt?« Sie
würde jeden Bus nehmen, mit oder ohne getrennte
Sitzordnung.
Die rabbinischen Richter fällen Urteile
meist zugunsten der Männer
Ihre Kämpfe mit dem Establishment, ob staatlich
oder religiös, sind jedenfalls ganz anderer Art. Als
Riesensieg bezeichnet sie die Entscheidung des
Obersten Gerichtshofs, dass das Innenministerium künftig alle Konvertiten als »jüdisch« registrieren muss. Bis dahin galt das nur für orthodoxe
Konversionen. Für die Masorti-Bewegung ist das
ein wichtiger Schritt in Richtung Anerkennung.
Ein anderes Problem, das Einat Ramon beschäftigt, sind die »Agunot«, jene »gefesselten Frauen«,
deren religiöse Ehemänner auch noch nach jahrelanger Trennung die Scheidung verweigern und
ihnen somit die Möglichkeit einer erneuten Eheschließung nehmen. Da die rabbinischen Gerichte
in Israel ausschließlich von orthodoxen Männern
besetzt sind, fällt das Urteil in der Regel zugunsten
des Mannes aus. Nach kreativen Lösungen im
Rahmen der Halacha wird oft erst gar nicht lange
gesucht.
Die Tage sind voll im Leben von Einat Ramon.
Die Abende auch. Um neun, wenn die Kinder im
Bett sind, klappt sie nochmals den Laptop auf dem
ovalen Esstisch auf. Zum Neuen Jüdischen Jahr hat
sie in der Jerusalem Post einen Artikel veröffentlicht.
Schon die Überschrift war eine Provokation. Gott,
die Mutter, schuf die Welt vor 5767 Jahren.
i Hören Sie den Mitschnitt einer Diskussion zwischen
Giovanni di Lorenzo, Daniel Cohn-Bendit u. a.
Außerdem: Der Selbsttest »Welche Religion passt zu mir?«
www.zeit.de/religion
1,99
6,15
Beim Judentum gerät die Idee dieser
Anti-Religions-Kolumne an ihre Grenzen. Eine zersplitterte Gemeinschaft, die
erst vor ein paar Jahrzehnten knapp
einem Völkermord entronnen ist, muss
zur Kritik ein empfindlicheres Verhältnis
haben als eine saturierte Mehrheitsreligion wie das Christentum. Kritik am Judentum hat immer den Beigeschmack
des Mörderischen, denn alles, was an Kritischem sich sagen ließe, ist auch schon
von den Antisemiten gesagt worden. Man
muss es aber trotzdem versuchen, denn
Normalität ist das, was das Judentum seit
Jahrhunderten erstrebt, und Normalität
ohne Kritik ist unmöglich.
Der jüdische Gott hat seinen bedauernswerten Gläubigen die Rekordzahl
von 613 Verboten und Vorschriften aufgebrummt. Nach dem Sinn dieser Vorschriften soll man, wie bei autoritären
Chefs üblich, nicht fragen.
Warum, um alles in der Welt, dürfen
vom Anrühren des Mehls bis zur Fertigstellung des Brotes für das Pessachfest
nicht mehr als achtzehn Minuten vergehen? Sind neunzehn Minuten beim Brotbacken denn nicht auch ein schönes,
gottgefälliges Ergebnis? Warum ist es verboten, ein Kamel zu essen, aber erlaubt,
einen Bison zu essen? Warum soll, wer
nach einem Hühnchenschlegel einen
Erdbeerjoghurt essen möchte, nach Gottes Willen genau sechs Stunden warten,
während der Abstand von einer Sahnetorte zu einem Hamburger nur eine Stunde betragen muss? Warum dürfen Juden
ihren Kater nicht kastrieren (Gebot 106),
egal, wie laut er nachts schreit? Weil im
Judentum die einst sinnvollen Hygieneregeln eines Wüstenvolkes über Jahrtausende hinweg aufbewahrt wurden wie
philosophische Wahrheiten.
Gerade die besonders strengen Väter
haben oft besonders aufsässige Kinder.
Dies gilt auch für Jahwe. Deswegen sind
so viele seiner Gläubigen Wissenschaftler,
Intellektuelle oder Künstler geworden.
Hat das Judentum, dem in uneingeschränkter Orthodoxie nur noch wenige
anhängen, vielleicht sogar aufgehört, eine
Religion zu sein, ist es nicht eher eine
Kultur- und Schicksalsgemeinschaft, die
durch die Geschichte der Judenverfolgung zusammengehalten wird? Wäre
ohne den Antisemitismus das Judentum
mit seinen exotischen Regeln längst zusammengeschrumpft zu einer exotischen
Sekte? Diese These gibt es.
Jede Religion hält sich selbst für die
einzig wahre, folglich für überlegen. Aber
das Judentum hält sich für besonders
wahr. Sein Gott hat sich angeblich ein
bestimmtes Volk auf der Erde ausgesucht, sein einziges, auserwähltes Lieblingsvolk. Die Idee des »auserwählten
Volkes« ist der Pferdefuß dieser Religion,
daran halten die Judenhasser sich fest,
und daran kommt auch eine sachliche
Kritik nicht vorbei. Wie borniert ein
Gott doch sein muss, der unter seinen
Kindern Unterschiede macht!
Diesem einen Volk also gewährt er
auf Erden das Land, in welchem Milch
und Honig fließen, und im Jenseits die
Seligkeit. Das Judentum ist ein im eigenen Saft schmorender Nationalglaube
mit einem nationalbewussten Gott, zusammengeschmiedet durch Druck von
außen. Diese Religion braucht wahrscheinlich so dringend eine Reformation
wie der Islam, nur sind ihre Anhänger
im Durchschnitt gebildeter und kosmopolitischer, sie radikalisiert sich folglich
nicht, sondern zerfällt in aller Stille in
orthodoxe, halbliberale oder dreiviertelliberale Unterreligionen, viele Juden
wenden sich ganz von ihr ab. Und zu
den grausamen Paradoxien der Geschichte gehört die Erkenntnis, dass die jüdische Religion vom Judenhass gleichzeitig bedroht und am Leben erhalten
wurde.
HARALD MARTENSTEIN
XXX
Zuwanderer in Israel von 1948
bis 2002, Angaben in Tausend*
Europa (0,3 %)
»Ein heiliges Volk«
Abraham und Moses sind die Stifter des Judentums.
Der Patriarch hat auf dem Weg vom heutigen Irak
nach Kanaan den ersten Bund mit Gott geschlossen,
Moses hat ihn nach dem Auszug aus Ägypten im
Sinai erneuert. Das berichtet die Thora, bestehend
aus den fünf Büchern Mose. Die Befreiung aus der
Knechtschaft zelebriert das achttägige Passahfest,
bei dem nur ungesäuerte Brote, Matzen, gegessen
werden. Daraus ist bei den Christen Ostern geworden. 50 Tage darauf folgt das Wochenfest, Schawuot – das christliche Pfingsten. Es erinnert an die
Gottesoffenbarung am Sinai. Dort hat Gott mit
dem jüdischen Volk den Bund geschlossen und
Moses die Thora in Schriftform gegeben. Historisch
5,32
1766,6
Nordamerika (1,9 %)
korrekter: Die Thora wurde viel später von verschiedenen »Redaktoren« aufgezeichnet. Ihr schließt sich
ab dem 3. Jahrhundert die mündliche Überlieferung,
die Mischna, an, die später durch Kommentare und
Ergänzungen in der Gemara »vollendet« wurde.
Beide bilden den Talmud, der sich auf 6000 Seiten
mit Auslegungen und Gegenauslegungen, auch mit
weltlichen Dingen wie Landwirtschaft beschäftigt.
Was Judentum definiert, ist eine ewige Frage: Religions- oder auch Volkszugehörigkeit? Nach orthodoxer Auslegung ist Jude, wer eine jüdische Mutter
hat; Liberale sehen das nicht so streng. Missionierung ist verpönt, der orthodoxe Übertritt ist mit
langwieriger Lernarbeit verbunden – und wiederum
leichter bei den Liberalen. Juden genießen das Recht
auf Einbürgerung in Israel. Seit der Staatsgründung
1948 sind fast drei Millionen Juden nach Israel ausgewandert (siehe Grafik). In Jerusalem stehen Reste
des von Herodes aufgebauten Tempels: die Westmauer, auch Klagemauer genannt. Siebzig nach
Christus zerstörten Römer diesen Mittelpunkt jüdischer Existenz.
Zentrale jüdische Symbole sind der Schild Davids,
auch Davidstern genannt, und die Menora. Der
Davidstern ist Emblem der israelischen Flagge. Der
siebenarmige Leuchter Menora war ein Kultgegenstand im Tempel Jerusalems, heute ist die Menora
Teil des israelischen Staatswappens.
226,9
419,9
Nord- und
Südamerika
482,7
1,21
0,24
Mittel- und
Südamerika
(0,2 %)
14,99
Asien (0,1 %)
Afrika (0,0 %)
*bis 1995 wurden
die asiatischen Länder
der ehem. UdSSR zu
Europa gezählt, ab
1996 dann
zu Asien
0,10
Australien und
Ozeanien (0,3 %)
2927,7
weltweit (0,2 %)
Die Mehrheit lebt in den USA
Juden weltweit, Angaben in Millionen, die Prozente (%) beziehen sich
auf den Anteil der jeweiligen Bevölkerung, Stand Mitte 2004
ZEIT-Grafik/Quelle: Statistisches Jahrbuch 2006 für das Ausland, Israeli Central Bureau of Statistics
Nr. 8
DIE ZEIT
S.11
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
Nr. 8
12
S. 12
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
POLITIK
15. Februar 2007
Foto [M]: Stephan Elleringmann/laif
Gut, aber zu teuer: Der deutsche
Bergarbeiter ist eine AUSSTERBENDE Spezies.
Die Konkurrenz in Australien, Südafrika
oder den USA kann billiger produzieren
»Der Mohr kann gehen«
Der Steinkohlenbergbau wird abgewickelt – und alle jubeln. Ein Nachruf wider den Zeitgeist
Hamm
rei Minuten dauert die Fahrt hinab in
tausend Meter Tiefe. Eng und dunkel
ist der Verhau aus schwerem Metall, die
Seiten stehen offen. An den Wänden
glänzen Stalaktiten aus Salpeter im Licht der vorbeihuschenden Grubenlampen. Ab und an öffnet
sich der Berg und gibt den Blick frei auf hell erleuchtete Eingänge stillgelegter Stollen. Glück auf!
D
yellow
Unten angekommen, grüßt der Pförtner. Frisch weht
der Wind, der von oben heruntergepumpt wird, auf
den ersten Metern. Dann wird es heiß und laut. Wackelige Holzplanken sollen Trittsicherheit geben, die
Stiefel versinken immer wieder in knöcheltiefem
Schlamm. Hinter den Wettertüren schwitzen die
Hauer. Der Steiger wartet auf ein Funksignal von
oben. Als es ertönt, spritzt Wasser aus der Decke. Ein
gewaltiger Hobel saust, wie von Geisterhand gezogen,
VON MATTHIAS KRUPA
auf einer Schiene vorbei und bricht Kohle aus der
Wand. »Das ist der Stoff, auf den unsere Männer
scharf sind«, brüllt Volker Blaszyk gegen den Lärm
an. 19 Jahre lang hat er selbst als Elektrosteiger gearbeitet.
Seit 1901 wird auf der Zeche Heinrich Robert
in Hamm Steinkohle gefördert. Heute heißt sie
Bergwerk Ost, ein Verbund von mehreren, teilweise stillgelegten Gruben. Eine gewaltige Kathedrale
haben die Menschen hier unter Tage errichtet,
Über eine Länge von 100 Kilometern dehnt sich
das Netz von Strecken und Streben aus. Immer
tiefer haben sich die Bergleute im Laufe der
Jahrzehnte in die Erde hineingegraben, immer
weiter haben sie sich dabei vom Weltmarktpreis
entfernt. Die Kohlen, die in Hamm gehoben
werden, sind besonders gut. Und sie sind besonders teuer.
Die deutsche Steinkohle hat ihre Zukunft
schon lange hinter sich. Mehr als 600 000 Beschäftigte zählte der Bergbau Mitte der fünfziger
Jahre, heute sind es noch 35 000. Von rund
50 Zechen sind ganze acht übrig geblieben.
Längst sind sie nicht mehr konkurrenzfähig. Die
Wettbewerber aus Australien, Südafrika oder
den USA sind zwar nicht besser, haben aber
dank der Geologie den Vorteil, dass sie größere
Kohlefelder viel einfacher erschließen können.
Spätestens seit den achtziger Jahren, als die Subventionen explodierten, steuert die Entwicklung
in Deutschland daher auf den Punkt zu, der
nun 2018 erreicht werden soll: das Ende des
Steinkohlenbergbaus.
Aber so folgerichtig die Entscheidung sein
mag, die die Verhandler in der vergangenen Woche in Berlin getroffen haben, so zynisch klingt
ihre Begleitmusik. Höhnisch wird den Bergleuten noch einmal vorgerechnet, wie viel ihre Arbeitsplätze kosten – als würden die Beschäftigten
selbst das Geld kassieren. In vorwurfsvollem Ton
wird auf die Umweltschäden und sogenannten
Ewigkeitskosten verwiesen, die der Bergbau an
Ruhr und Saar hinterlässt – als hätten die Bergmänner aus Vergnügen unter Tage ihre Gesundheit ruiniert. Stolz streiten CDU und FDP darum, wer von den beiden der Kohle den entscheidenden Stoß versetzt hat, und die Grünen
klatschen Beifall – als gäbe es etwas zu feiern,
wenn 35 000 Arbeitsplätze abgebaut werden.
Vergessen sind das Wirtschaftswunder und
die Anfänge der EU als Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl, die unvorstellbar gewesen wären ohne den kostbaren Rohstoff. Versunken ist die Welt der Taubenzüchter und
Bergmannschöre, hastig gestrichen sind die Erinnerungen aus dem kollektiven Gedächtnis.
200 Jahre Industriegeschichte und das Leben
von Millionen Menschen werden reduziert auf
eine knappe Formel: zu teuer.
Drei Spielfilme über das Ruhrgebiet hat der
Regisseur Adolf Winkelmann gedreht, den ersten 1978. Die Abfahrer handelt von Atze, Lutz
und Sulli, drei jungen Arbeitslosen, die von dem
Stahlwerk, in dem sie gelernt haben, nicht übernommen werden. Der zweite Film, Jede Menge
Kohle, drei Jahre später gedreht, erzählt die Geschichte eines Bergmanns aus Recklinghausen.
Katlewski flieht vor seiner Frau und seinen
Schulden unter Tage, in Dortmund taucht er
wieder auf. Schließlich folgt 1992 Nordkurve,
preisgekrönt wie seine beiden Vorgänger. »Ich
wollte einen dritten Film über das Ruhrgebiet
machen«, sagt Winkelmann, »aber Kohle und
Stahl, das alles gab es schon nicht mehr. Ich bin
dann auf den dritten sinnstiftenden Zusammenhang des Ruhrgebiets gekommen, den Fußball.«
»Heimatfilme« nennt Winkelmann seine
Ruhrgebiets-Trilogie. Er ist nach dem Krieg in
Dortmund aufgewachsen, sein Großvater hat
bei Hoesch das Walzwerk gefahren. »Aber eigentlich musste man aus einer Bergarbeiterfamilie kommen.« Als Kind, erzählt er, habe er
abends immer ein Stück Papier auf das Fensterbrett gelegt, um morgens mit dem Finger darauf
im Kohlenstaub zu malen. Gerade 50 Jahre ist
das her. »Man kann im Ruhrgebiet beobachten,
dass wir in unseren Köpfen nicht mit der Geschwindigkeit mithalten können, die die Wirtschaft vorgibt«, sagt Winkelmann. »Vor 150
Jahren gab es noch überhaupt kein Ruhrgebiet.
Und jetzt ist es schon wieder vorbei.«
Die Bergleute kämpften oft
stellvertretend für alle Arbeitnehmer
Winkelmann spricht ohne Sentimentalität. Er
beobachtet genau, was passiert. Seine Heimatfilme handeln von einer fröhlichen Apokalypse.
In Nordkurve spazieren die Fußballspieler von
Union Dortmund 86 in Trainingsanzügen über
einen Friedhof. Vor einem Grab halten sie an.
»Hier liegt der Karl«, sagt einer der Betreuer mit
feierlicher Stimme. »Der Karl war noch richtig
von Kohle. Aber immer arbeiten und trainieren,
das hält ja keiner durch. Da haben sie zu ihm
gesagt: Wir holen für dich die Kohle raus, du
holst uns die Meisterschaft. Da hat er sich unter
Tage hingelegt und richtig gepennt.« Dass die
Nachricht vom Ende des Steinkohlenbergbaus
auch im Ruhrgebiet ohne größere Emotionen
aufgenommen worden ist, hat den Dortmunder
Winkelmann nicht überrascht. »Wir nehmen
uns nicht mehr als Bergbauregion wahr, wir
empfinden das als unsere Geschichte. Das eigentliche Problem ist, was wird aus diesem
ganzen Laden hier?«
Lange Zeit hat das Land Anteil genommen
am Überlebenskampf der Bergleute. Noch heute
spricht sich in Umfragen eine Mehrheit der Bevölkerung für den Erhalt des subventionierten
Bergbaus aus. Vielleicht haben die Kumpel diese
Solidarität im Lauf der Jahre zu sehr strapaziert.
Vielleicht schaut das Land jetzt aber auch weg,
weil man gemeinsam verloren hat. Früher als andere haben die Bergleute an Ruhr und Saar den
kalten Wind des globalen Wettbewerbs gespürt.
Besser als andere hat der Staat sie lange Zeit davor geschützt. Keine andere Branche stand so
sehr für das korporatistische Wirtschaftsmodell
der alten Bundesrepublik. Dabei haben die Bergleute oft stellvertretend gekämpft. Die betriebliche Mitbestimmung wurde 1951 in der Montanindustrie erfunden. Seitdem haben sich Ar-
Nr. 8
DIE ZEIT
S.12
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
DIE ZEIT Nr. 8
beitgeber und Arbeitnehmer gemeinsam gegen
den Niedergang ihrer Branche gestemmt.
Stolz spricht Wilhelm Beermann von seiner
Zeit im Konzernvorstand der Ruhrkohle AG,
später stand er an der Spitze der Deutschen
Steinkohle AG. Der »erste Bergmann des Landes«
sei er gewesen, sagt der 71-Jährige. Wehmut
schwingt mit.
Anfang der fünfziger Jahre, als Beermann seine Lehre zum Industriekaufmann begonnen
hat, boomte die Kohle. Wer konnte, ging in den
Bergbau. Aber schon 1958 wurden die ersten
Feierschichten gefahren. 1969 wurden die 52
bis dahin verbliebenen Schachtanlagen unter
dem Dach der Ruhrkohle AG zusammengefasst,
eines Unternehmens, dessen Auftrag von Anfang an darin bestand, den Abbau der Produktion zu organisieren. Später kamen die Ölkrise,
die Umweltbewegung, Tschernobyl. Wenn man
die große Linie der Industrialisierung nachzeichne, sagt Beermann, »gab es immer Phasen des
Aufstiegs, und anschließend wurde der Bergbau
wieder fallen gelassen. Das folgte dem Motto:
Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der
Mohr kann gehen.«
Vor genau zehn Jahren, im März 1997, haben die Bergmänner ihre letzte Schlacht geschlagen. Eine Menschenkette flochten sie quer durch
das Ruhrgebiet. In Bonn stürmten aufgebrachte
Kumpel die Bannmeile des Regierungsviertels.
In der FDP-Zentrale ging eine Fensterscheibe
zu Bruch. Wilhelm Beermann saß damals in der
nordrhein-westfälischen Landesvertretung gleich
neben dem Kanzleramt und hat verhandelt. Natürlich sei die Akzeptanz der Subventionen mit
den Jahren geringer geworden, sagt er. »Aber ich
habe mich immer dagegen gewehrt, dass die
Bergleute als Kostgänger der Nation hingestellt
wurden.« Am Ende erstritten das Unternehmen
und die Gewerkschaft noch einmal einen Kompromiss. Es war der letzte kleine Erfolg auf dem
Weg zur großen Niederlage.
Dankbarkeit ist keine
politische Kategorie
Volker Blaszyk war 1997 dabei. Auch vor zwei
Wochen hat er noch einmal demonstriert. Aber
der Elektrosteiger Blaszyk weiß, dass sie ihren
Kampf verloren haben. »Es gibt nur noch
35 000 Bergleute. Selbst wenn wir wollten,
reicht das nicht mehr, um das Ruhrgebiet lahmzulegen.«
Volker Blaszyk ist Bergmann in der vierten
Generation, sein Urgroßvater kam aus Polen.
Sein Vater ist jetzt 75 und besucht ihn jeden
Sonntag. Sie sprechen dann darüber, wie es weitergehen wird mit dem Bergbau. »Junge«, sagt
sein Vater, »sind die verrückt geworden in Berlin?« – »Vater«, antwortet sein Sohn, »du verstehst das nicht, du bist jetzt seit 20 Jahren raus.«
Schmerzlich sei der Ausstieg, findet Blaszyk,
aber nachvollziehbar. Auch die Gewerkschaft
hat dem Beschluss zugestimmt. Das ist der Preis
der Mitbestimmung.
1978 hat Volker Blaszyk auf Haus Aden angefangen. Als die Zeche stillgelegt wurde, wechselte er hierher nach Hamm. Er ist jetzt 44, seit
sieben Jahren sitzt er im Betriebsrat. Es hat Jahre
gegeben, da sind jeden Tag drei Mitarbeiter gegangen. Blaszyk und seine Kollegen haben ihnen geholfen, etwas Neues zu finden. Sie haben
Jobbörsen organisiert und Umschulungen vermittelt. Sie haben versucht, aus einer schlechten
Situation das Beste zu machen. Sie finden, das
ist ihnen ganz gut gelungen. Bis heute hat es keine betriebsbedingte Kündigung im Bergbau gegeben. Dabei soll es bis 2018 bleiben.
Dankbarkeit ist keine politische Kategorie.
Und die Solidarität mit den Bergleuten ist geschwunden, seit ihre Branche nur noch ein
Wirtschaftszweig unter anderen ist, der Stellen
im Zehntausenderpaket abbaut. Aber Respekt
haben die Kumpel verdient. Noch gibt es sie. Sie
reagieren zu Recht empfindlich, wenn der Ministerpräsident Jürgen Rüttgers in einer Rede
zum 60. Geburtstag des Landes NordrheinWestfalen den Bergbau mit keinem Wort erwähnt, sich anschließend aber mit »Glück auf!«
verabschiedet. Sie registrieren genau, wenn die
Landesregierung bei ihrer jüngsten Demonstration Wasserwerfer auffahren lässt, als handele es
sich bei den Bergleuten um Hooligans. Und sie
können es nicht verstehen, wenn der CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla mit stolzgeschwellter Brust erklärt, Deutschland werde durch den
Ausstieg aus der Steinkohle »wieder ein Stück
zukunftsfester«.
Denn die Frage, was aus dem ganzen Laden
wird, ist ja noch nicht beantwortet. In Gelsenkirchen, Wanne-Eickel, Herne, Herten, Bochum,
überall hat der Strukturwandel tiefe Furchen
hinterlassen. Dass es dem Ruhrgebiet besser ergangen wäre, wenn es sich früher von Kohle und
Stahl verabschiedet hätte, ist nur eine Behauptung; bewiesen ist sie nicht. Und dass die Milliarden Subventionen, die gespart werden, künftig
anders und erfolgreicher investiert werden, ist
vorerst nicht mehr als ein Versprechen.
70 000 sichere Arbeitsplätze hat RAG-Chef
Werner Müller in Aussicht gestellt, wenn sein
Konzern endlich ohne die teure Kohle an der
Börse platziert ist. Sicherlich, für die heutige
RAG bedeute das »Planungssicherheit«, sagt der
ehemalige Vorstand Wilhelm Beermann. Aber
glücklich könne er über das Ende des Bergbaus
nicht sein. »Dafür hängen zu viel Geschichten
daran, zu viele Sorgen und Nöte.« Der Filmregisseur Adolf Winkelmann lacht: »Wir haben
uns mit dem Untergang arrangiert.« Wenn er
noch einen vierten Film über seine Heimat drehen würde, müsste er davon handeln: »Vom
Ruhrgebiet, das jetzt als Erstes untergeht.« Er
hält kurz inne. »Und die sonstige Welt kommt
dann hinterher.«
Nr. 8
S. 13
DIE ZEIT
Berlin
SCHWARZ
cyan
LÄNDERSPIEGEL
magenta
yellow
15. Februar 2007
DIE ZEIT Nr. 8
13
ZUM BEISPIEL
Bayern
Fotos [M]: Frank Rothe/Visum (2); Raimund Müller/imago (m.)
Foto [M]: afa
Schwarz!
Gelb!
Grün!
Die Opposition in BERLIN probiert die
politische Wiedervereinigung des
Bürgertums. CDU, FDP und Grüne
verbindet der gemeinsame Wille zur
Macht VON CHRISTOPH SEILS
Berlin
eit Berlin wiedervereinigt ist, hat sich die
Stadt verändert. Sie ist ärmer, ostiger und
linker geworden, zugleich heterogener,
mondäner und internationaler. Worauf
sich die Berliner bislang verlassen konnten, war
die Feindschaft zwischen CDU und FDP auf der
einen, den Grünen auf der anderen Seite. Hausbesetzer und Hausbesitzer, Kreuzberger Studenten
und Wilmersdorfer Witwen, das waren die Antipoden im alten Berlin. Noch im Abgeordnetenhauswahlkampf des vergangenen Jahres war die
Antipathie zu hören, auch wenn sie bereits recht
schal klang.
Das Ergebnis ist bekannt. Rot-Rot wurde wiedergewählt, wenn auch denkbar knapp. Die CDU
kam auf blamable 21,3 Prozent. Die Grünen legten
auf 13,1 Prozent zu, blieben aber ebenfalls hinter
ihren Erwartungen zurück. Im Wahlkampf hatten
sie um die Gunst der SPD gebuhlt, anschließend
wurden sie eiskalt abserviert.
Seitdem weht ein Hauch von Jamaika durch
die Hauptstadt. Schwarz-Gelb-Grün, für den
CDU-Fraktionschef Friedbert Pflüger ist dies
eine »reale Möglichkeit«, für seinen liberalen
Amtskollegen Martin Linder »auf jeden Fall ein
Weg, der 2011 ins rote Rathaus führen kann«.
Nur Volker Ratzmann, der Grüne in dieser OldBoys-Connection, vermisst noch eine »tragfähige inhaltliche Grundlage« für das bürgerliche
Zukunftsbündnis. Aber er sagt auch, »wir brauchen Optionen jenseits von Rot-Grün«. Die drei
reden miteinander, telefonieren, kungeln. »Die
Mauer zu FDP und CDU ist eingerissen«, sagt
der grüne Fraktionschef.
S
Dreierlei Kultur – EIN GEMEINSAMES ANLIEGEN
Thomas Piotrowski ist noch ein wenig irritiert ob dieser Wiedervereinigung des Bürgertums. Der CDU-Ortsvorsitzende von Nikolassee kann sich »nicht vorstellen, wie das funktionieren soll«. Doch wo der Parteimann noch von
einem Abstand »wie zwischen Erde und Mars«
spricht, ist die Wählerbasis längst weiter. Nikolassee mit seinen vielen Einfamilienhäusern ist
christdemokratisches Kernland. Dennoch haben
hier bis zu 20 Prozent der Anwohner grün gewählt. Für das ökologisch orientierte Bürgertum
sind CDU und Grüne augenscheinlich zwei verwandte Optionen. Manchmal seien die Grünen
ihr ein Rätsel, sagt die Landtagsabgeordnete
Cornelia Seibeld, etwa mit ihrer »ideologisierten
Innenpolitik«. Aber dann erlebe sie wieder, wie
sehr diese von christlichen Werten geprägt seien,
»deshalb ist es gut, auf die Grünen zuzugehen«.
In Finanzpolitik, Wissenschaft und
Kultur ist die Opposition sich einig
Auch wenn CDU, Grüne und FDP bislang vor
allem aus taktischen Gründen miteinander reden, bekommt Klaus Wowereits Regierung die
neue Einigkeit der Opposition schon zu spüren.
Zuletzt brachte das njet zur Ehrenbürgerschaft
für Wolf Biermann SPD und Linkspartei in
höchste Not. Noch vor kurzem wären die Grünen dem roten Senat als Machtreserve zur Seite
gesprungen. Doch diesmal stand die Opposition; schließlich knickte Wowereit ein.
»Wir können den Senat treiben«, frohlockt
der Liberale Martin Linder. Einfach ist das nicht,
immer wieder flammen alte Grabenkämpfe auf.
Härtere Strafen gegen Jugendgewalt fordert die
CDU zum Beispiel, für die Grünen ist dies nur
»Law and Order«. Den innerstädtischen Flughafen
Tempelhof will die Union trotz des jüngste Gerichtsurteils offenhalten, die Grünen möchten ihn
schließen. Die FDP will 40 000 Stellen im öffentlichen Dienst abbauen, was weder CDU noch
Grüne mitmachen würden.
Dennoch, in allen drei Parteien wird plötzlich
darüber spekuliert, wie aus drei so unterschiedlichen
Parteiprogrammen eine gemeinsame Metropolenpolitik entstehen könnte. In der Finanzpolitik, bei Wissenschaft und Kultur stehen sich CDU, Grüne und
FDP schon relativ nahe. Auf ein zweigliedriges Schulsystem nach dem Vorbild Hamburgs könnten sich
die drei problemlos verständigen, auch auf eine Teilprivatisierung der Wohnungsbaugesellschaften. Und
selbst da, wo eine Annäherung schwierig erscheint,
werden Signale ausgesendet. Pflüger möchte Berlin
neuerdings zur »Modellstadt für Integration« machen,
zur »Öko-Hauptstadt« gar. Auch am Atomausstieg
will er festhalten. Grünenchef Volker Ratzmann wiederum merkt artig an, dass der CDU-Innenminister
Schäuble im Bund »liberale Akzente« setze, im Gegensatz zu seinem sozialdemokratischen Vorgänger
Schily. Daran lässt sich anknüpfen. Mitte März trifft
man sich mit Vereinen und Verbänden zu einer Berlin-Konferenz. Es soll der historische Versuch werden,
erstmals öffentlich politische Gemeinsamkeiten auszuloten.
Im Bezirk Steglitz-Zehlendorf sind CDU und
Grüne schon einen Schritt weiter. Seit November
regieren sie dort gemeinsam. Erst wurden alte
Konflikte beiseite geschoben, dann der erzkonservative Bezirksbürgermeister. Jetzt hat eine junge
und pragmatische schwarz-grüne Garde das Sagen,
der die alten Schlachten ziemlich egal sind. Von
einem Modell für die Stadt will der CDU-Kreisvorsitzende Michael Braun zwar nicht reden, aber
er weiß, »ein Scheitern schadet den Jamaika-Plänen«. Und die grüne Stadträtin Anke Otto betont
mit Blick auf die alte rot-grüne Liebe: »Es gibt keine geborenen Koalitionspartner mehr.«
Derweil drängt Friedbert Pflüger seine Partei, sich
zu modernisieren und mit der grünen Welle enttäuschte Wähler zurückzugewinnen. Viele alte Haudegen der Berliner Union, die diese in den vergangenen Jahren heruntergewirtschaftet haben, vollziehen die Wende des Neu-Berliners Pflüger nur aus
ratlosem Opportunismus nach. Das weiß Pflüger,
und die Unsicherheit ist ihm anzumerken.
Kreuzbergs Grüne wenden sich
mit Grausen ab
Die Grünen allerdings haben noch mehr Angst vor
der eigenen Basis, in der Traditionslinke und ein
modernes großstädtisches Bürgertum einander gegenüberstehen. Vor allem in den grünen Hochburgen sind die Vorbehalte gegen die CDU groß.
»Jamaika ist unseren Wählern nicht vermittelbar«,
sagt etwa der in Kreuzberg direkt gewählte Abgeordnete Dirk Behrendt.
Doch am Ende könnten ausgerechnet die Grünen
als Sieger aus den Berliner Farbenspielen hervorgehen.
Schon werden die Sozialdemokraten nervös und versuchen, auf die brüskierten Grünen wieder zuzugehen. »Wir müssen uns so aufstellen«, sagt Fraktionschefin Franziska Eichstädt-Bohlig, »dass wir von
beiden Seiten begehrt werden.«
Ein letztes Stückchen Heimat
Wie sudetendeutsche Vertriebene in BAYERN einen Wald als Geisel nehmen
VON HARALD RAAB
Waldsassen/Mitterteich
in kleines Stück Wald soll große Politik
machen: So jedenfalls stellt es sich die Sudetendeutsche Landsmannschaft (SL) vor.
Der Plan klingt aberwitzig, er hat aber Methode.
Das Waldstück liegt in Bayern, in der nördlichen
Oberpfalz zwischen Waldsassen und Mitterteich,
hat einen Umfang von 650 Hektar, ist 5,5 Millionen Euro wert, gehört aber der tschechischen Stadt
Cheb, und das seit 1545, als die einstige Reichsstadt
in Westböhmen noch Eger hieß. Da die Tschechische Republik seit der EU-Osterweiterung 2004
Mitglied der Europäischen Union ist, möchte der
Magistrat von Cheb sein Eigentum nun endlich
wieder nutzen können.
Dummerweise sehen aber die heimatvertriebenen Sudetendeutschen in dem Egerer Stadtwald
»ein letztes Stück Heimat«, wie Günther Wohlrab
es ausdrückt, Mitglied der Bundesversammlung der
SL und regionaler Vorsitzender des Bundes der Vertriebenen. Und ehe die Sudetendeutschen dieses
kleine Stückchen ihrer vermeintlichen Heimat ihren heutigen Eigentümern übergeben, wollen sie
eine lange Liste von Bedingungen erfüllt sehen.
Zuallererst, verlangen sie, müsse die tschechische
Regierung die Beneš-Dekrete annullieren, mit denen die tschechische Exilregierung unmittelbar
nach dem Zweiten Weltkrieg die Enteignung und
Vertreibung der deutschen Bevölkerung legalisiert
hatte. Außerdem müssten die Tschechen die Entschädigungsansprüche der Sudetendeutschen anerkennen. Beide Forderungen sind etwa so weitgehend, wie es, sagen wir, hierzulande eine Neugliederung des Bundesgebietes wäre .
Einem von der Stadt Cheb angestrengten Verfahren beim Verwaltungsgericht Regensburg sehe
man gelassen entgegen, verkünden die Vertriebenen
– habe doch das Land Bayern die Patenschaft über
die Sudetendeutschen übernommen und sei mit
der Landsmannschaft darin einig, dass die Entschädigungsfrage der Vertriebenen auch durch die
Deutsch-Tschechische Erklärung von 1997 nicht
erledigt worden sei. Eine Ansicht, die wenig Vertrauen in die Unabhängigkeit der Justiz verrät, auch
wenn sie möglicherweise nicht abwegig ist.
Der Streit um den Egerer Stadtwald ist jahrzehntealt. Bis Anfang der sechziger Jahre däm-
E
merte der tschechische Forst diesseits des Eisernen Vorhangs vor sich hin. Als aber die Stadt
Waldsassen einmal wenige Quadratmeter für eigene Zwecke erwerben wollte, wurde der »Egerer
Landtag« aktiv, eine selbst ernannte Exilvertretung der vertriebenen Deutschen aus Eger. Über
den Bundestag erreichten sie, dass das Forstgrundstück gemäß dem Rechtsträger-Abwicklungsgesetz von 1965 treuhänderisch der Obhut
der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben und
der Bundesforstverwaltung anvertraut wurde.
Im Gegenzug errang Cheb damals einen Teilsieg
vor dem Obersten Bayerischen Landesgericht, das
in den siebziger Jahren das Eigentum der tschechischen Stadt anerkannte. Ein weiterer Vorstoß
der tschechischen Kommunalpolitiker endete 1998
in einem reichlich unfairen Angebot. Vertreter des
Freistaats Bayern und der Sudetendeutschen legten
den Tschechen nahe, ihren Wald bitte schön in eine
Stiftung einzubringen. Zusätzlich möge der Magistrat von Cheb doch noch einmal einen Betrag von
gleichem Wert, nämlich 5,5 Millionen Euro, der
Stiftung zufließen lassen. Dafür würde die Stiftung
von Bayern verwaltet, ihre Erlöse sollten auch sudetendeutschen Zwecken zufließen. Verärgert zogen
die Ratsherren von Cheb vor Gericht. Zurzeit ruht
das Verfahren allerdings. Cheb setzt nun wieder auf
eine »politische Lösung«. Der Egerer Stadtwald solle
vom Bund einer der grenznahen oberpfälzischen
Gemeinden übergeben werden, schlagen die Tschechen vor, mit denen man sich leichter über die Zukunft des Grundstücks einigen könne. Nichts da,
heißt es dagegen beim Bundesamt für Immobilienaufgaben: »Eine politische Lösung gibt es nur auf
der Ebene der deutschen und der tschechischen
Regierung.«
Die Sudetendeutschen frohlocken. Es stimmt
sie nicht milde, dass der Bürgermeister von Cheb,
Jan Svoboda, verspricht, den Erlös aus dem
Waldverkauf für die Sanierung der historischen
Altstadt ihrer alten Heimat zu verwenden. »Wir
bezahlen doch nicht die völlig marode Kanalisation von Eger«, sagt ein Sprecher. Der Anwalt der
Tschechen kontert: »Spätestens beim Europäischen Gerichtshof in Straßburg wird Cheb das
volle Verfügungsrecht über den Wald bekommen.«
Nr. 8
DIE ZEIT
S.13
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
Önder Yildiz
Ein Muslim plante mit christlichem
Beistand eine Moschee – vergeblich
München
ie Wege des Herrn könnten so kurz sein.
In München-Sendling, am Gotzinger
Platz, steht im Westen, gewissermaßen
auf der Seite des Abendlands, die katholische
Kirche St. Korbinian. 80 Jahre jung ist sie; ihre
beiden Türme strahlen in prächtigem Weiß. Im
Osten soll eine Moschee der türkischen DitimGemeinde das Morgenland repräsentieren; ihre
zwei Minarette würden dann vis-à-vis den Kirchtürmen stehen. »Wir brauchen eine Moschee, und
München braucht eine Moschee«, sagt Önder
Yildiz, der Vorsitzende der Ditim-Gemeinde.
Fast alle sind seiner Ansicht. Bezirksausschuss, Oberbürgermeister Christian Ude, der
rot-grüne Stadtrat – auch der katholische Pfarrer aus der Kirche gegenüber unterstützt den
Neubau und ebenso die benachbarte evangelische Himmelfahrtsgemeinde, in der auch
schon mal schwule Paare getraut werden. Auf
der gemeinsamen Internetseite der Sendlinger
Katholiken, Muslime und Protestanten steht
nachzulesen, wo die drei Gemeinden ihre gemeinsamen Widersacher sehen. »Wir leben in
einer eher wenig religiösen Umwelt«, heißt es
da. »Deshalb tun wir als religiöse Menschen
gut daran, uns zu verständigen und so viel wie
möglich und sinnvoll gemeinsam zu handeln.«
Doch die religiösen Menschen aus München-Sendling haben einen weiteren Widersacher. Edmund Stoiber, noch Ministerpräsident
von Bayern, hat von der Höhe der Staatskanzlei aus verkündet, wie er sich die Zukunft des
interreligiösen Dialogs in München vorstellt:
»Solange ich Ministerpräsident bin, wird es in
Sendling keine Moschee geben.« Nun müsste
das im Februar 2007 kein Problem mehr sein;
bis die Moschee fertig gebaut wäre, hätte Stoiber längst seinen Platz geräumt. Doch Stoibers
Regierung hob nicht nur die Baugenehmigung
auf. Sie setzte sich auch vor Gericht durch. Am
Dienstag wies das Münchner Verwaltungsgericht die Klage der Ditim-Gemeinde ab. Enttäuscht sei er, sagt Önder Yildiz, und dass seine
Gemeinde sich nicht an den Stadtrand drängen lassen wolle. »Wir sind ein Teil der Gesellschaft.«
ULRIKE FOKKEN
D
Nr. 8
14
DIE ZEIT
Nr. 8
a
" MURSCHETZ
VON ELISABETH NIEJAHR
30 VW Ein Lob auf Ferdinand Piëch
Russland Die kapitalistische Groß-
VON RÜDIGER JUNGBLUTH
WISSEN
Iran Europa will im Gespräch bleiben
31
Nahost Das Abkommen von Mekka
9
10 ZEIT-Serie Weltreligionen
Das Judentum Eine Religion, in der das
VON JOSEF JOFFE
Die Elite
wird weiblich
11 Die Rabbinerin Einat Ramon zwischen
VON GISELA DACHS
12 Steinkohle Eine Industrie wird
abgewickelt – und alle freuen sich.
Ein Nachruf wider den Zeitgeist
13 LÄNDERSPIEGEL
Foto [M]: Michael Dwyer/AP
Ein Rentner sieht rot
VON HAUG VON KUENHEIM
VON ELISABETH VON THADDEN
61 Ehrung Astronaut Sigmund Jähn ist 70
62 Autotest Ford S-Max
63 Spielen
64
Andreas Gursky unterwegs durch
Nordkorea VON JAN SCHMIDT-GARRE
WIRTSCHAFT
Hörbuch Die legendären
»Träume«-Hörspiele von Günter Eich
DVD Vincente Minellis Meisterwerk
»Home from the Hill« VON ANDREAS BUSCHE
Pierre Schaeffer: Cinq études de bruits
Meineke hört Hieroglyphic Being
43 Berlinale Ein Gespräch mit Judy Dench
Mittelschicht Neue Risiken im Job und
wachsende Ungleichheit schüren die
Angst der Bürger VON THOMAS FISCHERMANN
22 Die Proletarisierung der britischen
Mittelschicht VON JOHN F. JUNGCLAUSSEN
Jugendliche Franzosen protestieren aus
Angst vor der Chancenlosigkeit
23 Wie sich eine indische Familie in die
neue Mittelklasse vorgearbeitet hat
Chinas »Konsumentenklasse«
24 Amerika spielt mit der Furcht der Bürger
Eine Analyse des langen Abstiegs der
»Middle Class« VON EDWARD N. WOLFF
Illustratio: Susanne Mewing für DIE ZEIT
Die einen werden als Mutti,
die anderen als Emanze diffamiert:
Vollzeitmütter und berufstätige
Mütter führen einen Kampf um das
beste Lebensmodell. So kann es nicht
weitergehen, meint unsere Autorin,
denn in beiden Positionen liegt
keine Zukunft LEBEN SEITE 53/54
30 Sekunden für Undertaker
CHANCEN
71 Spezial: Internate und Privatschulen
Jüdische Schulen sind gefragt
Wenn Verbrecher ihren Auftritt
haben VON KATJA NICODEMUS
44 Theater Drei Premieren in Stuttgart
VON GEORG ETSCHEIT
72 Ein Gespräch über die Waldorfschulen
73 Privatschulen für Lernschwache
VON PETER KÜMMEL
VON DIETMAR H. LAMPARTER
Es gratulieren die Söhne und Töchter
67 Thailand Immer wieder nach
Koh Samui VON JANA SIMON
68 In fremden Betten Mavida Balance
Hotel & Spa, Zell am See
69 Frankreich Der Mont d’Or – ein ganz
besonderer Käse VON C. UND F. LANGE
a
21 Daimler Der Chef Dieter Zetsche muss
45 Ikonen Warum ist Andy Warhol noch
immer populär?
VON PETER WEIBEL
46 KUNSTMARKT
74 Chinesen entdecken deutsche
Eliteschulen VON CHRISTINE BÖHRINGER
75 Internate im Ausland VON THOMAS RÖBKE
Hochschule Sollen Kunststudenten mit
ihren Arbeiten auch handeln?
VON TOBIAS TIMM
ZEITLÄUFTE
92 NS-Geschichte Wie Martin Niemöller
Sechs Fragen zur Kunst
dem Nazi-Propagandisten Matthes
Ziegler nach dem Krieg ein warmes
Plätzchen unter dem Dach der Kirche
verschaffte VON MANFRED GAILUS
Erika Hoffmann
LITERATUR
ZEIT i ONLINE
Suchen, Finden, Teilen
Einfacher durch ZEIT online: mit einer
Suchergänzung für Explorer und Firefox.
Außerdem: Teilen Sie Ihre Bookmarks mit
anderen Lesern über Lesezeichendienste
Illustration: Katharina Langer für ZEIT online
a
www.zeit.de
Berlinale
Harald Martenstein ist
mit der Kamera unterwegs
www.zeit.de/berlinale
PROJEKT LINKS
Ich habe einen Traum Blixa Bargeld
65 Deutschland Mannheim wird 400.
42 DISKOTHEK
VON IRIS RADISCH
a
REISEN
41 Kunst Mit dem berühmten Fotografen
Schluss mit
dem Streit!
VON MARTINA KELLER
60 Siebeck über Sauerkraut
Islam Neuer Streit über Multi-
50 Klassiker der Modernen Musik
menschlichen Leichenteilen floriert
weltweit – ein unkontrollierter Markt,
der zu kriminellen Methoden einlädt
Klimaschutz VON GEORG BLUME
Windkraft Noch kommen die besten
Anlagen aus Deutschland
28 Was bewegt … Detlef Wetzel, den aufstrebenden Chef der IG Metall in Nordrhein-Westfalen? VON HELMUT BADEKOW
deutschen Pass VON ANNE-DORE KROHN
Fußball Italienische Radiosender
befördern die Gewalt in Stadien
56 Biotechnik Vom Versuch, ein Springpferd zu klonen VON RUEDI LEUTHOLD
57 Literatur Merve-Verlagschef Peter
Gente wandert aus VON KERSTIN KOHLENBERG
58 Nachruf Herbert Reinecker, Derricks
Alter Ego VON CHRISTOPH AMEND
VON CHRISTINE LEMKE-MATWEY
15 Gewebespende Der Handel mit
27 China Die Führung ringt um den
55 Frauenboxen Kampf um einen
kulturalismus VON THOMAS ASSHEUER
40 Oper Die drei umstrittenen Berliner
Opernhäuser und ihr Publikum
371 Jahre lang haben nur Männer
Harvard, die berühmteste Universität
der USA, geführt. Drew Gilpin Faust ist
die erste Präsidentin. Sie wird als »das
liberale Amerika in seiner besten Version«
gefeiert. Vier von acht Elitehochschulen
der Ivy League werden nun von
Frauen geleitet WISSEN SEITE 32
Berlin Schwarz, Gelb und Grün raufen
VON CLAAS PIEPER
Die Chancen deutscher
Akademikerinnen VON ANDREAS SENTKER
33 Umwelt Wiens drastische Energiesparmaßnahmen gegen den Klimawandel
will, muss erst mal wissen, was Natur ist
VON MATTHIAS KRUPA
Verbraucherschutz Alltagsprodukte
sind gefährlich VON MARCUS ROHWETTER
26 Airbus Die Standorte Nordenham
und Varel haben schlechte Karten
54 Wochenschau
39 Klimawandel Wer die Natur retten
VON THOMAS KLEINE-BROCKHOFF
Martenstein über Heuchelei
32 Hochschule Die Elite wird weiblich
FEUILLETON
Tun wichtiger ist als der Glaube
25
a
Vorbild für Deutschland VON HARALD KAMPS
35 Musik Kleine Nadelstiche verbessern
den Geigenklang VON CHRISTINE BÖHRINGER
RUSSLAND MELDET SICH ZURÜCK
polnischen Regisseur Andrzej Wajda
Fehler ausbügeln
53 Frauen Schluss mit dem Streit!
VON DIRK ASENDORPF
Europa Sieben Fragen an den
DOSSIER
LEBEN
34 Gesundheitswesen Norwegen als
VON FLORIAN KLENK
sich zusammen VON CHRISTOPH SEILS
Bayern Vertriebene nehmen einen
Wald als Geisel VON HARALD RAAB
Eine mit christlicher Unterstützung
geplante Moschee wird nicht gebaut
Dieselfahrzeuge Warum Rußfilter
die Umwelt verschmutzen
VON ALEXANDER KEKULÉ
US-Kaserne mobil VON BIRGIT SCHÖNAU
CSU Interview mit Horst Seehofer
Sonntags-Talk Offener Brief an
Anne Will VON PATRIK SCHWARZ
RAF Gespräche zwischen Exterroristen
und ihren Therapeuten – ein Vorabdruck
Irak Das neue Geiselgeschäft
Tradition und Moderne
a
Vaterschaftstest Ein Gesetz muss her
Italien Bürger machen gegen eine
8
VON TILMAN SPENGLER
Vom Stapel; Büchertisch; Gedicht
VON BURKHARD STRASSMANN
VON GISELA DACHS
7
Journal« VON ROLF MICHAELIS
51 Die neuen Romane von John Grisham,
Robert Harris und Stephen King
52 Kaleidoskop Ein Pilger aus Princeton –
der Ethnologe Abdellah Hammoudi
VON CHRISTOPH HUS UND OLAF WITTROCK
VON PETRA PINZLER UND THOMAS KLEINE-BROCKHOFF
6
yellow
50 Peter Weiss »Das Kopenhagener
müssen Anleger doppelt zahlen
VON MICHAEL THUMANN UND JOHANNES VOSWINKEL
5
magenta
29 Fondsgebühren Immer öfter
macht pocht auf Einfluss in der Welt
4
cyan
IN DER ZEIT
Anti-Politiker Friedrich Merz ist kein
Einzelfall
3
SCHWARZ
15. Februar 2007
POLITIK
2
S. 14
DIE ZEIT
RUBRIKEN
47 Politisches Buch Christopher Clark
»Preußen« VON VOLKER ULLRICH
Das stille Mädchen – Geschichte eines
Titelbildes VON ULRICH GREINER
48 Buch im Gespräch
Anthony C. Grayling »Die toten Städte«
Erik Orsenna »Lob des Golfstroms«
49 Kinder- und Jugendbuch LUCHS 240
Jürg Schubiger/Eva Muggenthaler
»Der weiße und der schwarze Bär«
Manon Baukhage »Der Tisch
von Otto Hahn«
Marcia Williams »Hurra, jetzt hab
ich’s!« VON REINHARD OSTEROTH
Zum 80. Geburtstag von Sybil Gräfin
Schönfeldt VON SUSANNE GASCHKE
2 Worte der Woche
20 Leserbriefe
30 Macher und Märkte
35 a Stimmt’s?/Erforscht und erfunden
45 a Das Letzte/Impressum
ANZEIGEN
19
36
58
61
76
Sidestep
Museen und Galerien
Spielpläne
Kennenlernen und Heiraten
Bildungsangebote und Stellenmarkt
Die so a gekennzeichneten Artikel
finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich
von ZEIT.de unter www.zeit.de/audio
DIE ZEIT print check
Nr. 8
DIE ZEIT
S.14
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
Nr. 8
S. 15
DIE ZEIT
15
DIE ZEIT
SCHWARZ
Nr. 8
cyan
magenta
yellow
15. Februar 2007
DOSSIER
Frische
Leichenteile
weltweit
Herzklappen, Knochen, Sehnen – das Geschäft
mit menschlichem Gewebe floriert.
Kriminelle Methoden versprechen satte Gewinne.
Ein Gesetz soll für Transparenz
und Ethik beim Körperrecycling sorgen
VON MARTINA KELLER
alle Illustrationen: Tina Berning für DIE ZEIT/www.tinaberning.de
D
er Schmerz ist Inara Kovalevska anzumerken, wenn sie auf das Drama
im Sommer 2002 zu sprechen
kommt. Ihr Mann Gunars hat sich
damals erhängt. Inara fand ihn, als
sie von ihrer Arbeit als Lehrerin nach Hause kam,
den kleinen Sohn an ihrer Seite. Inara rief um Hilfe, doch niemand kam. So schnitt sie ihren Mann
selber vom Seil und fing ihn in ihren Armen auf.
»Ich habe ihn massiert, ich habe ihn geschlagen, ich
habe geweint, geschrien, gebetet, ich habe alles getan, um ihn ins Leben zurückzurufen.« Doch weder
sie noch der Notarzt konnten Gunars retten. Der
41-Jährige, der unter Depressionen litt, hatte seinen
zweiten Selbsttötungsversuch vollendet.
Wie in solchen Fällen üblich, wurde Gunars’
Leichnam ins rechtsmedizinische Zentrum von
Riga gebracht; durch eine Autopsie sollte ausgeschlossen werden, dass er durch fremde Hand
ums Leben gekommen war. Inara machte sich am
Tag nach dem Tod ihres Mannes auf den Weg
dorthin. Gunars’ Mutter hatte sie beauftragt, bei
den Rechtsmedizinern zu fragen, ob es möglich
sei, ihrem Sohn einen letzten Liebesdienst zu er-
weisen, ihn nach katholischem Brauch in Lettland
zu waschen und festlich einzukleiden. Doch ein
Mitarbeiter der Rechtsmedizin lehnte den Wunsch
ab, der Anblick des toten Körpers sei der Frau
nicht zuzumuten. Damals ahnte Inara nicht, welche Wahrheit in diesen Worten steckte. Die Familie sah den Verstorbenen erst am Tag des Begräbnisses wieder, vom Bestatter angekleidet und aufgebahrt im offenen Sarg, der tote Körper scheinbar unversehrt.
Etwa ein Jahr später erhielt Inara eine Vorladung der lettischen Sicherheitspolizei. Dort teilte
ihr eine Beamtin mit, bei der Leiche ihres Mannes sei Gewebe entnommen worden, vor allem
Knochen und Knorpel. Die Polizei ermittele in
insgesamt 400 Fällen.
»Das war ein zweiter Schock für mich, der den
ersten noch schlimmer gemacht hat«, sagt Inara.
»Ich habe mich gefühlt, als sei ich selbst beraubt
worden.« Sie wurde gefragt, ob sie in die Gewebeentnahme eingewilligt habe, aber sie wusste ja
nicht einmal davon. Gunars hätte eine Spende
abgelehnt, so viel kann sie mit Gewissheit sagen,
sie hatte nach einem Fernsehfilm über Organ-
Nr. 8
DIE ZEIT
spende mit ihm darüber diskutiert. Und noch
etwas erfuhr sie von dem Beamten: Gunars’ Knochen seien zur Aufarbeitung an eine Firma in
Deutschland geliefert worden.
Seit jenem Gespräch bei der Polizei hat Inara
keine Ruhe gefunden. »Der Gedanke, dass jemand
in Deutschland mit den Knochen meines Mannes
herumspaziert, ist für mich unerträglich.« Sie begann eine Psychotherapie und nahm sich eine Anwältin. Die Verantwortlichen sollen vor Gericht
zur Rechenschaft gezogen werden. Und sie will
verhindern, dass so etwas wie mit ihrem Mann
noch einmal geschieht. »Ein Mensch ist kein Auto,
dessen nützliche Teile man ausbauen und anderen
Menschen einbauen kann.«
Was Inara Kovalevska empört, ist für das Unternehmen Tutogen Medical GmbH in Neunkirchen bei Erlangen Alltagsgeschäft. Neun Jahre lang, von 1994 bis 2003, lieferte das rechtsmedizinische Zentrum in Riga der Firma Tutogen und ihrer Vorgängerin Biodynamics International die menschlichen Rohstoffe, die sie für
ihre Knochenprodukte braucht. Auch aus anderen europäischen Ländern bezieht das Unter-
S.15
SCHWARZ
nehmen Gewebe Verstorbener, denn mit Spendermaterial aus Deutschland lässt sich sein Bedarf nicht decken.
Tutogen bearbeitet nach einem zertifizierten
Verfahren Knochen und Sehnen aus Leichen oder
auch die kugelförmigen Köpfe von Oberschenkelknochen, die bei Operationen übrig bleiben. Die
Geschäfte gehen gut: Die Firma vertreibt ihre Waren in etwa 40 Ländern, bei Implantaten für die
Zahnmedizin verzeichnet sie Zuwachsraten von
bis zu 30 Prozent. Tutogen-Produkte haben ihren
Preis. Ein kleiner Block schwammartiger Knochen
mit nur einem halben Kubikzentimeter Volumen
kostet bei der europäischen Versandapotheke DocMorris 366,94 Euro.
Anders als bei Organen, deren Handel weltweit
geächtet ist, lässt sich mit aufgearbeiteten Geweben auf legalem Weg viel Geld verdienen. Zerlegt
in ihre verwertbaren Teile, kann die Leiche eines
gesunden Menschen bis zu 100 000 Dollar einbringen, so die amerikanische Autorin Annie Cheney, die für ihr Buch Body Brokers drei Jahre in
Leichenhallen und an medizinischen Hochschulen
der USA recherchierte.
cyan
magenta
yellow
Nicht nur Knochen lassen sich für therapeutische Zwecke verwenden, als Großtransplantat,
zersägt in Scheiben, zurechtgefräst zu Blöcken,
Stiften und Nägeln oder als Granulat – die gesamte Leiche ist zu einem wertvollen Rohstoff geworden. Längst hat die Gewebespende die Organtransplantation an Bedeutung überholt. Nur rund
4500 Patienten erhalten in Deutschland jährlich
ein neues Organ, doch mehrere Zehntausend profitieren von der Verpflanzung kleiner oder großer
Einzelteile – neben Knochen auch Augenhornhäute, Gehörknöchelchen, Herzklappen, Gefäße, Sehnen oder Hautstücke. Und die Gewebespende
boomt. 1990 verzeichneten die USA noch 350 000
Transplantationen, 2003 waren es bereits 1,3 Millionen.
Doch die Verwertung einer Leiche ist längst
nicht selbstverständlich. Zu widersprüchlich sind
die Interessen und Werte, die miteinander in Einklang zu bringen sind. Die Medizin reklamiert
Rohstoffe für eine stetig wachsende Zahl therapeutischer Anwendungen. Kulturelle und religiöse
Fortsetzung auf Seite 17
Nr. 8
15. Februar 2007
S. 17
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
DOSSIER
DIE ZEIT Nr. 8
17
DIE ZEICHNUNGEN
zu diesem Dossier stammen von der
Berliner Illustratorin Tina Berning
Frische Leichenteile …
Foto: Andrejs Zemdega (li.); Rojs Maizitis (re.)
Fortsetzung von Seite 15
Traditionen verlangen hingegen den achtsamen
Umgang mit der Leiche, und die meisten Bürger
wollen bislang einfach nur in Frieden begraben
werden. »Das Sterben und der Tod gehören einer
anderen Ordnung an, jenseits von Verwertung
und Nutzen«, sagt die Essener Soziologin Erika
Feyerabend, die sich seit Jahrzehnten mit biomedizinischen Fragen beschäftigt.
Ein enormes Spannungsfeld tut sich da auf,
teils wohlbekannt von der Organtransplantation.
Doch mit der Gewebespende kommen neue Fragen hinzu: Wie vermittelt man Bürgern, dass Firmen mit unentgeltlich gespendetem Gewebe nach
der Aufarbeitung Gewinne machen dürfen? Wie
wirbt man für Körperrecycling, wo es nur teilweise
um Lebensrettung geht, etwa wenn Herzklappen
transplantiert werden, häufig jedoch um eine bessere Lebensqualität für Patienten oder sogar um
kosmetische Fragen wie: Gebiss oder Implantat?
Bislang entwickelt sich die Gewebespende weitgehend im Verborgenen, unbeachtet von der Öffentlichkeit. Während die oft lebensrettende Organtransplantation mit aufwendigen Kampagnen
beworben wird, weiß manch einer nicht mal, dass
es die Gewebespende gibt. Beim Statistischen Bundesamt ist zwar minutiös aufgelistet, wie viele
Jungmasthühner im Jahr 2005 produziert wurden,
als Ganzes mit Innereien und Hals, als Ganzes
ohne Innereien und Hals, zerteilt, tiefgefroren oder
lebensfrisch. Doch niemand weiß, wie viel Herzklappen, Knochen oder Gefäße von Leichen in
Deutschland jährlich gewonnen und transplantiert
werden, wie viele darüber hinaus gebraucht werden und was aus dem Ausland nach Deutschland
eingeführt wird. Schwerwiegende Zwischenfälle
und andere unerwünschte Reaktionen werden
nicht systematisch erfasst. Nicht einmal die Zahl
der Gewebebanken ist bekannt – bei Knochenbanken schwanken die Schätzungen zwischen 150
und 400.
Das alles soll nun anders werden. Ein Gewebegesetz verspricht mehr Sicherheit und Transparenz.
Doch der Entwurf der Bundesregierung, der eine
europäische Richtlinie aus dem Jahr 2004 verspätet in nationales Recht umsetzt, ist fast so umstritten wie die Gesundheitsreform. Bloß wird der
Streit mit Rücksicht auf die Nähe zur heiklen Organspende kaum in der Öffentlichkeit ausgetragen. Die Bundesärztekammer (BÄK) hat eine
70-seitige Stellungnahme erarbeitet. Der Bundesrat verfasste nicht weniger als 45 Einzelanmerkungen, die in eine Gesamtkritik münden – allerdings ist das Gesetz nicht zustimmungspflichtig.
Auch die Deutsche Krankenhausgesellschaft und
die Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen lehnen den Entwurf in seltener Einmütigkeit
ab. Am 7. März haben die Organisationen letztmals Gelegenheit, mögliche Änderungen anzuregen – während einer Anhörung im Bundestag.
Die Hauptkritik gilt dem Vorhaben der Regierung, sämtliche Gewebe im Arzneimittelgesetz
(AMG) zu regulieren – damit werden sie unter
Umständen zu einem kommerziellen Gut. Zwar
sind die meisten Gewebe mit Ausnahme der Augenhornhäute schon jetzt dem AMG zugeordnet,
doch es gilt noch das im Transplantationsgesetz
festgeschriebene Handelsverbot; zudem wirkten
sich einige Bestimmungen des AMG bislang wegen großzügiger Übergangsfristen nicht aus. Die
BÄK und andere Fachkreise verstanden diese Fristen als Signal, dass die Regierung im Gewebegesetz
stärker differenzieren werde. So sollten nach Vorstellung der BÄK nur Gewebeprodukte, die mit
großem Aufwand zubereitet werden, als Arzneimittel gehandelt werden – zum Beispiel die im Labor gezüchteten Erzeugnisse des tissue engineering.
Andere Gewebe, die nur entnommen und konserviert werden müssen, wie Herzklappen, Augenhornhäute oder Gefäße, würden hingegen in
einem eigenen Gesetz geregelt oder zusammen mit
den Organen im Transplantationsgesetz. Das Handelsverbot würde für sie weiterhin gelten.
Die BÄK fürchtet aber auch die Kosten, die auf
den Medizinbetrieb zukommen. Der Hämatologe
Gerhard Ehninger, Mitglied im Vorstand des wissenschaftlichen Beirats der BÄK, verweist auf die
Erfahrungen mit Blutstammzellen: »Um den Anforderungen des Arzneimittelrechts zu genügen, mussten die Kliniken allein für bauliche Maßnahmen wie
Reinräume jeweils zwei Millionen Euro ausgeben.«
Die strengen Auflagen machten allerdings die
Stammzelltransplantation sicherer. Dass kleinere
Zentren sie aus Kostengründen aufgeben mussten,
war nicht zum Nachteil der Patienten. Vielen Gewebebanken an Kliniken dürfte es nun ähnlich gehen.
Ist das der Preis für mehr Sicherheit? Die BÄK
sieht im Gegenteil sogar die Versorgung von Patienten mit Gewebe gefährdet, weil die regionalen
Gewebebanken wegfielen. Pharmazeutische Unternehmen würden sich dann des Felds bemächtigen,
prophezeit sie. Kliniken und Transplantationszentren gerieten in einen Interessenkonflikt: Sie
blieben verpflichtet, die Organspende unentgelt-
SOLVITA OLSENA,
lettische
Rechtsanwältin
VELTA VOLKSONE,
Leiterin der
Rechtsmedizin in Riga
lich zu organisieren, könnten aber Gewebe dem
Meistbietenden verkaufen. Obwohl das Gesetz der
Organspende Priorität gibt, wäre nicht auszuschließen, dass dann transplantierbare Herzen für untauglich erklärt würden, um viel Geld mit den
Klappen zu verdienen. »Wenn das Gewebegesetz
in seiner jetzigen Form in Kraft tritt«, sagt
BÄK-Präsident Jörg-Dietrich Hoppe, »dann wird
dem gewerblichen Handel mit Gewebe der Weg
bereitet.«
Doch die Zukunft hat bereits begonnen. Gewebe ist weltweit zu einem begehrten Gut geworden, und Firmen gehen mitunter kriminelle Wege,
um es sich zu beschaffen. Zehn Tage vor Weih-
Nr. 8
DIE ZEIT
American Association of Tissue Banks akkreditiert, doch das hatte die Firmen, die das Gewebe
kauften, keinesfalls gestört. Sie stellten aus dem
fragwürdigen Rohstoff nach Angaben der staatlichen Centers for Disease Control and Prevention rund 25 000 Transplantate her, die in den
USA und Kanada vertrieben wurden, aber auch
nach Australien und England gelangten. Mehrere
Tausend sollen bereits an Patienten verpflanzt
worden sein.
Die Gesundheitsbehörde FDA untersagte BTS
im Februar 2006, weiterzuproduzieren und Gewebe auszuliefern. Vier Verantwortliche, darunter
Firmenchef Mastromarino, wurden angeklagt. Die
fünf Verarbeitungsfirmen informierten nach Absprache mit der Behörde ihre Abnehmer in Kliniken und riefen
ihre Produkte zurück. Außerdem
bieten sie Patienten kostenlose
Tests auf HIV, Syphilis und Heder Räume eines Bestatters in Amerika fiel dem
patitis an. Eines der Unternehmen
Ermittler die OP-Beleuchtung und der versenkbare
ist Tutogen Medical Inc. aus
Seziertisch auf. Gerätschaften jedenfalls, die an
Alachua in Florida, die Mutterfirma des deutschen Unternehmens
diesem Ort keiner so schnell vermuten würde
Tutogen Medical GmbH.
Verschiedene Serien- bezietum. Ihr Vater war 2004 im Alter von 95 Jahren an hungsweise Chargennummern von zwei ProLungenkrebs gestorben, Tochtergeschwülste hat- dukten der amerikanischen Mutterfirma sind mit
ten bereits seine Knochen befallen. Doch der Kri- Hilfe der zweifelhaften BTS-Gewebe produziert
minalbeamte versicherte ihr, Verarbeitungsfirmen worden: Tutogen Puros Allograft, aus Knochen gein New Jersey und Florida hätten den Empfang wonnenes Füllmaterial, das zum Beispiel in der
Kieferchirurgie eingesetzt wird, sowie Tutogen Fasder Knochen quittiert.
Der Fall Cooke ist Teil des wohl spektakulärs- cia Lata, ein elastisches Bindegewebe, das meist
ten amerikanischen Gewebeskandals. Er kam eher vom Oberschenkelmuskel stammt und etwa bei
zufällig ans Licht, nicht durch sorgfältige Inspek- der Behandlung von Leistenbrüchen verwandt
tion der Behörden. Ein Bestatter hatte bei der Po- wird. Die Produkte wurden nach offiziellen Angalizei die unkorrekte Buchführung seines Vorgän- ben in den USA und Kanada vertrieben.
Ist auszuschließen, dass Gewebe aus den USA
gers angezeigt. Bei der Inspektion vor Ort fiel dem
Ermittler die OP-Beleuchtung und der versenk- über die Tochterfirma auch nach Deutschland gebare Sektionstisch in einem der Räume auf – Ge- langte? Laut Karl Koschatzky, Geschäftsführer der
rätschaften, die in einem Bestattungsinstitut ei- deutschen Tutogen Medical GmbH in Neunkirgentlich nichts zu suchen haben. Alarmiert nahm chen, gab es keine Importe. Die hätten schließlich
sich die Polizei die Akten vor und kam so auf die von der zuständigen Landesbehörde genehmigt
Spur der Firma Biomedical Tissue Services (BTS) werden müssen, argumentiert er, was mit einer Inin Fort Lee, New Jersey. BTS soll mehrere Jahre spektion der Entnahmestelle verbunden gewesen
lang Knochengewebe bei Bestattern angekauft ha- wäre. Was Koschatzky nicht erwähnt, auf Nachben, für 1000 Dollar pro Leiche. Beim Weiterver- frage aber bestätigt: Diese Vorschrift gilt für unverkauf habe sie ein Vielfaches dafür verlangt – rund arbeitetes Gewebe erst seit September 2006. Somit
hätte das deutsche Tutogen-Unternehmen Roh7000 Dollar.
Wenn die Todesursache eine Spende unter le- material auch ohne Wissen und Genehmigung der
galen Bedingungen ausschloss, fälschte BTS laut Behörden einführen können.
Es ist nicht das erste Mal, dass die Mutterfirma
der amerikanischen Gesundheitsbehörde Food And
Drug Administration (FDA) kurzerhand die Pa- Tutogen Medical Inc. Gewebeprodukte vom
piere. Teilweise soll die Firma falsche Blutproben US-Markt zurückgerufen hat. 1999 war Karen
zusammen mit dem Leichengewebe verschickt ha- Bissell aus Denver im Alter von 38 Jahren an der
ben. Im Fall von Alistair Cooke änderte sie angeb- Creutzfeldt-Jakob-Krankheit gestorben. Sie hatte
lich die Schreibweise des Namens und schob die sechs Jahre zuvor bei einer Nackenoperation ein
Todesstunde hinaus, um die Leiche frischer er- Stück Hirnhaut verpflanzt bekommen, das die
scheinen zu lassen. Außerdem soll Cooke für zehn Wunde verschließen sollte. Creutzfeldt-Jakob hat
Jahre jünger erklärt worden sein und statt an Krebs eine Inkubationszeit von mehreren Jahren, der
an Herz-Kreislauf-Versagen gestorben sein. Die Verdacht der Ermittler fiel auf das Transplantat.
Die Hirnhaut, in der Fachsprache Dura Mater,
Angehörigen hatten der Knochenspende angeblich
war von Biodynamics International vertrieben
zugestimmt.
Als Firmenchef von BTS fungierte Michael worden, so hieß Tutogen bis 1999. Das Gewebe
Mastromarino, ein Zahnarzt und Kieferchirurg, stammte von einem deutschen Spender, der an
der seine Lizenz wegen Drogenmissbrauchs verlo- verschiedenen Krankheiten litt, unter anderem
ren hatte. So verlegte er sich seit 2001 auf den auch an neurologischen Störungen. Der GeschäftsGewebehandel und entbeinte mit seinen Helfern führer von Tutogen in Deutschland, Koschatzky,
mehr als tausend Leichen. BTS war nicht bei der in anderen Funktionen seit über 20 Jahren bei der
nachten 2005 bekam Susan Cooke Kittredge,
Tochter des berühmten amerikanischen Fernsehmoderators Alistair Cooke, in Vermont einen
verstörenden Anruf. Am Apparat war ein Kriminalbeamter im Auftrag des Brooklyner Bezirksstaatsanwalts. Der Mann teilte ihr mit, verschiedene Bestattungsunternehmen der Gegend hätten
Handel mit Leichen betrieben. Darunter war auch
die Firma, die Susan beauftragt hatte, den Körper
ihres verstorbenen Vaters zu verbrennen.
Der gebürtige Brite Alistair Cooke ist eine
Fernsehlegende, über ein halbes Jahrhundert lang
sendete die BBC seine »Briefe aus Amerika«, in denen er seinen früheren Landsleuten das amerikanische Leben erklärte. Susan glaubte an einen Irr-
Bei einer Durchsuchung
S.17
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
Firma und ihren Vorgängern tätig, versichert, die
Infektion sei seinerzeit nicht sicher auf das Transplantat zurückzuführen gewesen. Dennoch rief
die amerikanische Tutogen Medical Inc. ein Jahr
nach dem Tod von Karen Bissell sämtliche DuraMater-Produkte zurück, die vor 1994 in den USA
vertrieben worden waren.
Welche Folgen der aktuelle Gewebeskandal in
den USA für Patienten haben wird, ist noch nicht
abzusehen. Die FDA bezeichnet das Risiko von
Infektionen als gering, weil die Knochenprodukte
stark verarbeitet wurden. Hans-Joachim Mönig
vom gemeinnützigen Deutschen Institut für Zellund Gewebeersatz (DIZG) teilt diese Einschätzung nicht: »Mir stellen sich schon die Nackenhaare auf, wenn ich höre, dass die Gewebe unter
völlig unkontrollierten Bedingungen entnommen
wurden. Das kann eigentlich nur ein deutlich
höheres Infektionsrisiko für die Empfänger bedeuten.«
Es wäre nicht das erste Mal, dass amerikanische
Patienten durch Gewebetransplantate geschädigt
wurden. Besonders tragisch war die Geschichte
eines jungen Manns aus dem Bundesstaat Nevada.
Brian Lykins hatte Ende 2001 bei einer Knieoperation ein Stück Knochen eines Verstorbenen
transplantiert bekommen. Seine Beschwerden
nach dem Eingriff wurden als harmlose Wundschmerzen gedeutet. Wenige Tage später war der
23-Jährige tot.
Lykins’ Transplantat stammte von einem Spender der Firma CryoLife, einem kommerziellen
Unternehmen mit einem Jahresumsatz von rund
80 Millionen Dollar im vergangenen Jahr. Die Leiche war 19 Stunden ohne Kühlung gewesen, sodass sich in ihr das Bakterium Clostridium sordelli
vermehren konnte. Lykins’ Angehörige beauftragten die renommierte amerikanische Anwaltskanzlei Keenan Law Firm aus Atlanta mit der Wahrung
ihrer Interessen. Die Kanzlei hat sich mittlerweile
zum Spezialisten auf dem Gebiet verseuchter
Transplantate entwickelt. Keenan schloss seit
Lykins’ Tod nicht weniger als 30 weitere Fälle dieser Art ab, in die meisten war ebenfalls die Firma
CryoLife verwickelt. Das Unternehmen verarbeitet nicht nur Knochen, sondern versteht sich auch
auf die Konservierung von Herzklappen – womit
sie viele Jahre auch deutsche Kliniken belieferte.
Die Keenan Law Firm teilte auf Anfrage mit,
im Zuge ihrer Recherchen habe sie festgestellt, dass
zweifelhafte amerikanische Gewebe auch exportiert worden seien. Details, etwa zu den beteiligten
Firmen, will die Kanzlei nicht mitteilen, nur so
viel: »Wir untersuchen fünf solcher Fälle in Europa, einige in Deutschland und einen in Österreich.
Alle haben als gemeinsame Grundlage verseuchtes
Gewebe.«
Von deutschen Behörden ist ebenfalls keine Aufklärung zu erwarten. Bis vor Kurzem brauchten
Krankenhäuser keine Genehmigung, wenn sie Gewebe aus dem nichteuropäischen Ausland importierten. So deckten erst die Medien im vergangenen
Sommer auf, dass drei süddeutsche Kliniken zweifelhafte Herzklappen aus Südafrika eingeführt hatten.
Im September 2006 hat sich die Rechtslage geändert, seitdem müssen Krankenhäuser nach dem Arzneimittelrecht eine Einfuhrerlaubnis beantragen.
Fortsetzung auf Seite 18
Nr. 8
18
S. 18
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
DOSSIER
Frische Leichenteile …
Fortsetzung von Seite 17
Sind die strengen Auflagen des AMG vielleicht
doch das richtige Instrument, um den Gewebemarkt stärker zu kontrollieren? Oder lassen sich
Transparenz und Sicherheit genauso gut in einem
anderen Rechtsrahmen erzielen, wie die Bundesärztekammer versichert? Immerhin ist Deutschland der einzige EU-Mitgliedsstaat, der die europäische Geweberichtlinie im Arzneimittelrecht
umsetzt. Drohen amerikanische Verhältnisse,
wenn die letzten Hürden für die Kommerzialisierung fallen? Bietet Gemeinnützigkeit besseren
Schutz gegen Missstände?
Mit Befremden registriert mancher Kritiker den
Eifer, mit dem sich die gemeinnützige Deutsche
Stiftung Organtransplantation (DSO) seit Jahren
der Gewebespende widmet. Bereits 1997 gründete
sie die ebenfalls gemeinnützige Gesellschaft für
Gewebetransplantation mit beschränkter Haftung
(DSO-G). Bis heute ist die DSO alleinige Gesellschafterin der DSO-G, obwohl sie seit dem Jahr
2000 gesetzlich lediglich den Auftrag hat, Organspenden zu koordinieren. Der Verband der Angestellten-Krankenkassen (VdAK) sah sich veranlasst,
zu prüfen, ob Mittel für die Organspende zweckentfremdet würden. »Die Zahlen waren in Ordnung«, sagt Daniela Riese vom VdAK, »aber diese
Verflechtung bleibt problematisch.«
Das findet DSO-Vorstand Günter Kirste ganz
und gar nicht. »Wir haben immer gesagt: Organspende und Gewebespende in einer Hand ist das
Beste.« Für die DSO-G stimmt das auf jeden Fall.
Das Unternehmen ist zwar im Prinzip nur eine
Gewebeeinrichtung wie andere auch – aber recht
privilegiert: Die DSO-Koordinatoren können das
eigene Tochterunternehmen bedenken, wenn bei
einer Organspende auch Gewebe entnommen
wird – Regeln für die Verteilung von Gewebe existieren, anders als bei der Organspende, nicht.
»Tatsächlich ist es zu Situationen gekommen, wo
eine Bevorzugung der DSO-G erkennbar wurde«,
sagt der Herzchirurg Roland Hetzer vom Deutschen Herzzentrum Berlin.
Früher hätten seine Entnahmeteams bei Einsätzen in anderen Krankenhäusern Herzklappen
für die hauseigene Bank mitgenommen, wenn die
entnommenen Herzen für die Transplantation
nicht taugten. Seit es die DSO-G gibt, wandern
laut Hetzer weniger Klappen in die am Deutschen
Herzzentrum angesiedelte Klappenbank. Vor einigen Jahren gab es in Göttingen sogar fast Streit am
OP-Tisch, erinnert sich Hetzer, »wo dann mein
Entnahmechirurg gesagt hat, jetzt würde er das
Herz mitnehmen, und wo der Koordinator der
DSO gesagt hat, nein, das muss jetzt zur DSO-G
gehen. Um keinen weiteren Streit zu produzieren,
ging es dann an die DSO-G.«
Gewebe ist eben auch unter gemeinnützigen
Einrichtungen ein begehrtes Gut. Die DSO-G arbeitet überdies mit einer kommerziellen Firma zusammen, was in gewisser Weise naheliegt: Sie hat
ihren Sitz im Medical Park von Hannover, neben
der Medizinischen Hochschule (MHH). Im selben Haus wie die DSO-G ist Cytonet eingemietet,
eine Ausgründung von Roche-Diagnostik, bei der
sich außerdem SAP-Gründer Dietmar Hopp engagiert. Cytonet entwickelt eine alternative Therapie zur Organtransplantation bei Leberversagen.
yellow
15. Februar 2007
Aus nicht für die Transplantation geeigneten Lebern wird eine Zellsuspension gewonnen, die erkrankte Patienten in die Pfortader gespritzt bekommen sollen.
DSO-G-Geschäftsführer Martin Börgel würde
zwar lieber mit einem gemeinnützigen Partner zusammenarbeiten. Aber da nun mal Cytonet das
Know-how habe, gebe man sich mit der zweitbesten Lösung zufrieden. So halten die Firmen gute
Nachbarschaft: Die DSO-G lagert bei Cytonet
Herzklappen ein, weil die Firma die dafür nötige
Herstellungserlaubnis hat. Zudem liefert sie dem
Partner die für ihr Produkt benötigten Lebern.
Der Gewebehunger von Cytonet scheint außerordentlich. Obwohl erst einzelne experimentelle
Heilversuche gewagt wurden, einer mit durchaus
beeindruckendem Erfolg, hat Cytonet von 2002
bis 2006 bereits 193 Organe bekommen. Teilweise
sollen die Gewebe unter fragwürdigen Umständen
geliefert worden sein. In einem internen Protokoll
der DSO-Organisationzentrale Nord in Hannover, das der ZEIT vorliegt, heißt es: »Die Gewebsentnahme und Gewebsweitergabe für die DSO-G
beziehungsweise Firma Cytonet« habe nicht nur
»zahlenmäßig erheblich an Umfang zugenommen,
sondern es haben sich auch eine ganze Reihe von
ungünstigen Ereignissen und gravierenden Problemen ergeben«. Für Cytonet bestimmte Gewebe,
die nicht aus der Region Nord stammten, seien
nur selten mit sämtlichen Dokumenten angeliefert
worden: »Häufig werden Organe ohne Vorankündigung und ohne Angabe des Absenders, mehrfach
auch ohne jegliche Dokumente durch Boten angeliefert.«
Cytonet erklärt dazu: »Die Ihnen angeblich vorliegenden Informationen entbehren jeder Grundlage.« Das Unternehmen könne versichern, »dass für
jede bei Cytonet angelieferte und verarbeitete Leber
eine lückenlose Dokumentation vorliegt, einschließlich der Einwilligungserklärung zu einer Leberzellspende. Organe ohne Angabe des Absenders
und ohne Dokumente werden bei Cytonet zu keinem Zeitpunkt zur Verarbeitung angenommen«.
In einer gemeinsamen Stellungnahme betonen
der Vorstand der DSO und die Geschäftsführung
der DSO-G, es sei durchaus üblich, noch fehlende
Informationen in den Tagen nach Eingang einer
Spende in einer Gewebebank zusammenzutragen.
»Die erneute Durchsicht aller Akten aus 2003 hat
bestätigt, dass alle erforderlichen Dokumente vorliegen«, heißt es darin weiter.
Auch der Medizinischen Hochschule Hannover
(MHH) wirft das der ZEIT vorliegende Protokoll
Unregelmäßigkeiten aus dem Jahr 2003 vor. Danach hätten es die Chirurgen an der Abteilung für
Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie mit der Dokumentation ihrer Arbeit nicht so genau genommen:
»In keinem der Fälle der Gewebsanlieferungen aus
der MHH lag eine dokumentierte Einwilligung des
Spenders bei der DSO vor.«
Alle drei Einrichtungen – DSO, DSO-G und
MHH – erklären dazu wortgleich: »Da die DSO
alle Organspenden in Deutschland betreut, hat
der DSO in jedem Fall eine dokumentierte Einwilligung des Spenders vorgelegen, da es sonst
nicht zu einer Organ- oder Gewebeentnahme
kommt.«
Wenn im heiklen Bereich der Gewebespende
womöglich leger gearbeitet wird, dürfte es mit der
Akzeptanz schwierig werden. Viele Experten befürchten, dass auch die Organspende Schaden
Nr. 8
DIE ZEIT
Mit einem langen Schnitt trennt Rechtsmediziner Christian Braun die Haut am linken Bein auf,
vom Beckenkamm bis zum Innenknöchel. Dann
beginnt er Schicht für Schicht den ersten Knochen
freizulegen. Die Entnahme wird sich heute auf das
Minimalprogramm beschränken: Oberschenkelknochen, Schienbeine, Fersenbeine, Oberarmknochen und ein Stück Beckenkamm rechts und links.
»Wenn diese Dame jünger wäre, dann müsste ich
hier an der Außenseite vom Oberschenkel sehr
aufpassen, weil wir dann auch die sogenannte Fascia Lata entnehmen würden«, sagt Braun, während
er sich mit dem Skalpell langsam vorarbeitet. Doch
der Verwertung einer 90-Jährigen sind Grenzen
gesetzt. Das schwammartige Innere von Knochen
kann nach Prüfung verwertet werden, Sehnen oder
Häute nicht.
Die Spenderin wurde am Vortag von ihrem
Sohn tot in der Wohnung gefunden. Da der
Hausarzt über die Feiertage nicht zu erreichen
war, um einen natürlichen Tod zu bescheinigen,
wurde die Frau in die Rechtsmedizin gebracht.
Die äußeren Bedingungen für eine Gewebespende
waren günstig: eine schnell gekühlte Leiche, an Vorerkrankungen nur Alzheimer und ein Lungenleiden bekannt. In solchen
Fällen telefoniert Braun mit den
geben sich Mühe, den Körper nach der Entnahme
nächsten Angehörigen, um zu frades Gewebes wiederherzurichten. »Wir dürfen den
gen, ob sie einer GewebeentnahTrauerprozess der Angehörigen nicht stören,
me zustimmen.
Es gab Zeiten, da deutsche Paindem wir schlechte ästhetische Arbeit leisten«
thologen diesen Anruf als überflüssig ansahen. Bis in die neunDas Universitätsklinikum Hamburg-Eppen- ziger Jahre entbeinten sie Leichen vielfach auch
dorf (UKE) denkt unterdessen schon weiter. Diet- ohne Genehmigung und Wissen der Angehörigen
mar Horch, bis Dezember 2006 kaufmännischer und verkauften die Gewebe an Firmen. Diese PraLeiter des Instituts für Rechtsmedizin, plädiert da- xis bescherte auch Deutschland seinen Gewebefür, Organ- und Gewebespende zumindest eine skandal. Geplündert ins Grab titelte der Spiegel
Zeit lang voneinander zu trennen: »Von den Or- Ende 1993. Die Gewebe waren nicht nur unter
ganspendern sollten wir die Finger lassen, bis die fragwürdigen Voraussetzungen entnommen, sonGewebespende in der Bevölkerung wirklich ak- dern teils auch unzureichend bearbeitet worden.
zeptiert ist.« Im Moment sieht es da noch schlecht Mehr als hundert Patienten weltweit, die Lyoduraaus. Wenn Angehörige gefragt werden, ob sie mit Hirnhäute der hessischen Firma Braun-Melsungen
der lebensrettenden Organspende einverstanden transplantiert bekommen hatten, infizierten sich
sind, stimmen gut 60 Prozent zu. Fragt man aber mit der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit. Die Firma
nach der Gewebespende, bei der es meist nicht stellte die Lyodura-Produktion 1996 ein.
Im Falle der 90-jährigen Spenderin ist alles
um Lebensrettung geht, sondern nur darum, Patienten Erleichterung zu verschaffen, sind laut ordnungsgemäß verlaufen, die Zustimmung ihres
UKE nur 13 Prozent einverstanden. »Sie können Sohns liegt vor, die Staatsanwaltschaft hat die Leisich vorstellen, was passieren würde, wenn man che freigegeben. Drei Stunden nach Beginn der
die Aufklärung über die Organ- und Gewebespen- Entnahme liegen die herausgelösten Knochen auf
de zusammenführen würde.« Das UKE will dem Sektionstisch. Braun packt sie einzeln in
ausschließlich Leichen nutzen, die schon länger Plastiktüten und Baumwollstrümpfe, klebt jeweils
tot sind und für die Organspende nicht mehr in- Schildchen mit Spenderkennung und Knochenfrage kommen. »So wie die DSO deutschlandweit bezeichnung auf die Hüllen und bringt sie in eiagiert, will das UKE gern mit den rechtsmedizi- nen Gefrierschrank. Bei minus 80 Grad werden
nischen Instituten ein eigenes System in Deutsch- die Gebeine hier gelagert, bis eine größere Senland etablieren«, sagt Horch. Mehr als 20 Institute dung an den Empfänger abgeht, die DIZG in
sollen im Projekt Gewebespende nach Hamburger Berlin.
Präparator Jürgen Brillinger macht sich unterVorbild mittun.
Sogar am zweiten Weihnachtstag morgens um dessen daran, den entbeinten Körper wieder herelf Uhr ist ein zweiköpfiges Entnahmeteam des zurichten. »Wir haben die Verantwortung, den
UKE im Einsatz. Auf dem Sektionstisch im Keller Trauerprozess der Angehörigen nicht dadurch zu
liegt die Leiche einer 90-jährigen Frau. Sie ist stören, dass wir schlechte ästhetische Arbeit leisnackt, nur Kopf, Bauch und Scheide sind mit Tü- ten«, sagt Dietmar Horch. Brillinger steckt anstelchern abgedeckt, um das Operationsfeld mög- le der Knochen vorher zugeschnittene Stücke von
lichst keimfrei zu halten. Die Haut der Spenderin Besenstielen in die Gelenke – Holz brennt im
ist für ihr Alter erstaunlich glatt und sieht gelblich Krematorium rückstandsfrei – und formt mit
aus – sie wurde mit Desinfektionsmitteln eingerie- Zellstoff die Konturen der Gliedmaßen nach.
Dann näht er in groben Stichen die langen Schnitben.
nimmt. »Wenn die Organe altruistisch gespendet
und verwandt werden, während die Gewebe einer
Kommerzialisierung zugeführt werden, besteht die
Gefahr, dass die Menschen am Ende sagen, dann
spende ich gar nicht mehr«, sagt BÄK-Referentin
Wiebke Pühler. Der Bundesrat sieht Organ- und
Gewebespende künftig sogar in unmittelbarer
Konkurrenz: Es bestehe die Gefahr, »dass eine Gewebeentnahme einer ganzheitlichen Verwendung
der Organe vorgezogen wird, um diese Organe
dann dem kommerzialisierten Gewebesektor zuzuführen«. Interessenkonflikte könnten zum Beispiel »bei gleichzeitigem Betrieb … der Koordinierungsstelle und einer Gewebeeinrichtung auftreten«. Das zielt auf die DSO. Die hat unterdessen
eingesehen, dass sich ihr Modell der Gewebespende nicht durchsetzen lässt. »Die DSO-G wird es in
drei bis vier Monaten in der jetzigen Form nicht
mehr geben«, teilte Vorstand Kirste der ZEIT mit.
»Wir werden uns als DSO weiter um die Spende
von Gewebe und Organen bemühen, das Banking
und Processing sollen jedoch andere übernehmen.«
Die Präparatoren
S.18
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
DIE ZEIT Nr. 8
te zu und säubert die Leiche mit Schwamm und
Brause. Wenn der Bestatter sie angezogen hat,
sieht man nichts mehr.
Korrekte Organisation ist das eine. Doch die
Gewebespende wirft grundlegendere Fragen auf.
Für viele ist nicht selbstverständlich, den Menschen als Ersatzteillager zu sehen. Der tote Körper
ist juristisch keine Sache, über die man beliebig
verfügen kann. Sogenannte postmortale Persönlichkeitsrechte gelten weiter. »Der Schatten ist größer als der Körper«, sagt der Philosoph Matthias
Kettner von der Universität Witten-Herdecke. So
kann eine Person ihren Willen über den Tod hinaus im Testament geltend machen. Auch muss
dem Leichnam Respekt bezeugt werden, die Totenruhe zu stören ist strafbar.
Daher ist ein Eingriff wie die Gewebespende
für die Juristin Brigitte Tag nur dann mit dem
Wertesystem des Grundgesetzes vereinbar, wenn
der Verstorbene – oder stellvertretend seine Angehörigen – ihm zugestimmt haben. »Wer sich der
Gewebespende verweigert, hat ein gutes Recht
dazu«, sagt Tag, die im Arbeitskreis Autopsie der
Bundesärztekammer mitarbeitet. Mancher Pathologe sieht das anders und schimpft über den neumodischen Trend zur Verbrennung. Vielleicht ist
es nur eine Frage der Zeit, bis die bloße Bestattung
der Leiche als Verschwendung gilt. Das vorsichtige
Abwägen von Rechtsgütern ist jedenfalls nicht sehr
populär, wie ausgerechnet die EU in ihrer Direktive erkennen lässt: Sie fordert Sensibilisierungsund Informationskampagnen unter dem Motto:
»Wir sind alle potenzielle Spender.«
Tutogen-Geschäftsführer Koschatzky, von Haus
aus Chemiker, hat das schon immer so gesehen.
Seine Firma habe früher Gewebe aus den Ostblockstaaten eingeführt, weil dort »eine materialistische Einstellung« vorherrschte. Auch nach
dem Zusammenbruch der Sowjetunion lässt sich
Gewebe im östlichen Ausland leichter bekommen
als hierzulande. Viele Staaten, und so auch Lettland, haben eine Art Widerspruchslösung eingeführt – wenn eine Person nicht kundtut, dass sie
die Gewebeentnahme ablehnt, wird dies als Zustimmung gewertet. Das Problem ist nur: Die lettische Bevölkerung kennt ihre Rechte nicht. »Die
meisten Menschen auf dem Land wissen ja nicht
mal, dass es die Gewebespende gibt«, sagt die Anwältin Solvita Olsena, die zwei betroffene Familien vertritt. Koschatzky mag sich zu solchen Fragen nicht äußern. »Ich bin kein Ethikspezialist.
Punkt, aus.«
Auch Velta Volksone, Direktorin des rechtsmedizinischen Zentrums in Riga, wird wortkarg,
wenn man sie auf die Verstörung der Familien anspricht, deren Angehörige an ihrem Institut entbeint wurden. »Ich kenne diese Beispiele leider
nicht und kann nicht über Dinge diskutieren, die
ich nicht kenne.«
Inara Kovalevska, die Lehrerin aus Riga, hat ihrer älteren Tochter bis heute nicht erzählt, was mit
dem Vater geschah, nachdem er sich erhängt hatte.
Die Tochter arbeitet im Ausland als Opernsängerin; Inara hat Angst, dass sie ihre Stimme verliert,
wenn sie von den Vorfällen erfährt. Für sich selbst
hat sie Vorsorge getroffen und beim Amt für
Staatsangehörigkeit und Migration ihre Haltung
zur Gewebeentnahme dokumentiert. Nur etwa
300 von 2,3 Millionen lettischen Bürgern haben
wie sie von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht.
Etwa 50 stimmen der Gewebeentnahme zu.
20
DIE ZEIT
Nr. 8
S. 20
DIE ZEIT
Nr. 8
SCHWARZ
cyan
magenta
LESERBRIEFE
15. Februar 2007
Wir Heuchler
Jens Jessen: »Kein letztes Gefecht«,
Foto: Jörg Gläscher für DIE ZEIT
Finger
weg von
Rankings
Welche Schule für mein Kind?
»Plädoyer für Schulrankings« und
weitere Beiträge zum Thema, ZEIT NR. 6
TOM-NOAH 4. Klasse, geht in
St. Angbert/Saarland zur Schule
ALMA besucht eine 2. Klasse
in Dresden
Sie haben ein entscheidendes Kriterium
bei der Schulwahl vergessen, nämlich
die Frage, ob und wieweit eine Schule
gewährleistet, dass die eigenen Kinder
mit den Kindern jener Schicht unter
sich bleiben, zu der man sich selber
zählt. Die Antwort darauf wird im
Zweifel entscheidender sein als pädagogische Erwägungen.
In einem Vortrag wies ein Bildungsforscher die Vertreter von Gesamtschulen
kürzlich darauf hin, dass ihre Hoffnung,
durch ein pädagogisch überzeugendes
Profil auch Kinder des Bildungsbürgertums gewinnen zu können, sich als Illusion erweisen werde. Eine Mehrheit der
Bildungsbürger werde die eigenen Kinder auch dann aufs Traditionsgymnasium schicken, wenn dort schlechterer
Unterricht stattfände. Will heißen: Die
Schulwahl ist offenbar nicht primär eine
pädagogische, sondern eine Frage gewollter sozialer Segregation. Gewiss ist
dies schwer zu verändern, aber Gegensteuern ist schon möglich. Zumindest
kann es vermieden werden, den genannten Trend noch durch Maßnahmen wie
die Veröffentlichung von Schulrankings
zu verschärfen.
DIETER WEILAND, NIEMETAL-ELLERSHAUSEN
Vor der Idee, Schulrankings einzuführen, kann ich nur warnen. Seit fast sechs
Jahren lebe ich in England und erlebe
seither jedes Jahr im November die Aufregung anlässlich der Veröffentlichung
der Zahlen für die englischen Schulen.
Eines stimmt: Eine gute Schule bemüht
sich um Öffnung und Öffentlichkeit.
Die offenen Türen in den englischen
Schulen haben mich als deutsche Lehrerin zunächst positiv überrascht und
auch beeindruckt. Öffentlich zugängliche Berichte über die letzte Schulinspektion fand ich äußerst hilfreich bei
der Schulauswahl für meine Kinder.
Alljährliche Rankinglisten jedoch sagen
über die Qualität einer Schule vergleichsweise wenig aus, kosten aber
enorm viel Geld, Zeit und Energie und
basieren im Wesentlichen nur auf dem
Abschneiden der englischen Schüler in
landesweiten Examen.
Die Qualität einer Schule an deren
Abschneiden in Rankinglisten zu beurteilen sei, als ob man die Qualität des
Essens an der Anzahl seiner Kalorien
messen wollte, schrieb kürzlich die Sunday Times.
Schlimmer noch: Nach den sogenannten mock exams (Probeprüfungen) im
Winter wird der Unterricht für die Examensklassen für einige Monate quasi
»stillgelegt«; er reduziert sich auf die
Wiederholung alten Stoffs, Bearbeiten
vergangener Testpapiere und Vermittlung von Examenstipps. Geradezu eine
Katastrophe für neugierige und wissbegierige Schüler.
Der Druck, in den öffentlichen »performance tables« gut abzuschneiden, scheint
an vielen Schulen dazu zu führen, pädagogische Grundsätze fahren zu lassen
und nur noch auf Examensergebnisse zu
schielen. Da werden zuweilen sogar
Schüler bei der Auswahl ihrer Prüfungsfächer auf die »einfacheren Fächern« gelenkt, um am Ende bessere Resultate
vorweisen zu können.
Mir scheint es viel angebrachter, in
Deutschland die Ergebnisse der sogenannten Schul-TÜVs zu veröffentlichen. So kann Qualität und Leistung
einer Schule viel differenzierter als in
Rankinglisten beurteilt werden. In England sind solche Inspektionen Teil des
sogenannten monitoring, was den Gedanken der Beratung, nicht der Prüfung
in den Vordergrund stellt. So stehen
nach jeder Inspektion hinreichend Mittel zur Verfügung, qualifizierte Fortund Weiterbildungsangebote für einzelne Lehrer oder ganze Kollegien anzubieten. Vielleicht mangelt es daran in
Deutschland?
KLARA MEYER-NOTBOHM
ULLESTHORPE, ENGLAND
Und was ist mit der Suche nach einem
Schulplatz für Kinder mit Förderbedarf? Was meinen Sie, welch bürokratische Widrigkeiten Eltern da erst entgegenschlagen! Es steht ihnen niemand
zur Seite, denn oft genug wissen diejenigen, die über das weitere Schulschicksal der Kinder entscheiden, selbst nicht
Bescheid. Das große Thema »Integration« und wie es in den einzelnen Bundesländern umgesetzt wird …, das würde ich mir von Ihnen wünschen.
ANJA ROSENGART, MÜNCHEN
Die Blödesten
Axel Bojanowski:
»Der Klimabasar«,
ZEIT NR. 6
Der Argumentation von Jens Jessen vermag ich nicht zu folgen. Wenn Mohnhaupt und Klar Mörder wie andere auch
wären, warum hat man dann bei ihrer
Verurteilung so viel Aufhebens gemacht
und macht es jetzt wieder? Welcher
»normale« Mörder« hat schon Besuch
von einem Innenminister erhalten und
findet Unterstützung eines ehemaligen
für seinen Antrag auf Bewährung beziehungsweise Begnadigung? Der Staat
braucht sich nicht eine Debatte oder gar
Rechtfertigungstheorie aufzwingen zu
lassen. Solche Scheinargumente sollte
man schlicht ignorieren.
Der Staat braucht auch keine Zeichen
der Buße oder Entschuldigung, aber
genau wie jeder »Lebenslängliche« Anspruch auf Resozialisierung hat, sollte
jedes Opfer oder seine Angehörigen einen Anspruch auf ein Zeichen des Bedauerns der Täter haben, auch wenn es
nicht im Gesetz steht. Wie sollte ein
Gewaltverbrecher resozialisiert werden,
der nicht einmal zu solch einer Geste
fähig ist?
ROLF R. RADKE, MÜNSTER
Ich bin wie Herr Jessen der Ansicht, die
ehemaligen Terroristen der RAF sollten
wie normale Kriminelle behandelt werden. Es widerspricht aber meinem Gerechtigkeitsgefühl, dass ein mehrfacher
Mörder – zu mehrfach lebenslänglich
verurteilt – nach der gleichen Zeit im
Gefängnis auf Bewährung entlassen
wird wie jemand, der für einen Mord
verurteilt wurde. Für 5, 10, 20 …
Morde die gleiche Strafe wie für einen?
Mengenrabatt für Morde also? Wenn
ein Täter – gleichgültig, was er getan
hat, wieder in Freiheit gesetzt werden
muss, warum dann eine Grenze von
25 Jahren? Warum nicht – vom Einzelfall abhängig – 40 oder 50 Jahre, nach
Schwere der Schuld?
Nach dieser jetzigen Rechtsprechung
wäre auch ein Pol Pot oder Hitler nach
25 Jahren wieder freizulassen.
DIETER TELP, HOLZMINDEN
Es ist verdienstvoll, dass Jens Jessen aller
Legendenbildung entgegenwirkt, die
sich mit der RAF verbinden könnte.
Mord, aus welchen »hehren« Motiven
auch immer, ist ein Verbrechen, das zu
keiner Heldentat hochstilisiert werden
Ich liebe Geschichte. Alles ist spannend, was bisher auf diesem Planeten
passiert ist (oder passiert sein soll).
Die Antike: blutrünstig; das Mittelalter: dunkel, die Nazis: verblendet. Da
komme ich mir ja so aufgeklärt und
modern vor und denke: »Wie blöd
waren die denn?!«
An Kolosseum und Eiffelturm gingen
kürzlich für zwei Minuten die Lichter
aus, um uns den Klimawandel bewusst zu machen. Etwas dagegen tun
heißt aber, die Lichter abgeschaltet zu
lassen. Und so habe ich die Stimmen
kommender Generationen im Ohr,
die im Angesicht der Geschichte, die
wir gerade schreiben, seufzend in der
Wüste neben dem Kolosseum stehen
und sagen werden: »Die waren die
Blödesten von allen!«
THOMAS HODINA, LÖRRACH
HEINZ WOLFERMANN, DARMSTADT
Endlich mal alles verstanden
Ulrich Greiner: »Am Tor des Unheils«,
Helmut Schmidt: »Beaufsichtigt die neuen Großspekulanten«,
ZEIT NR. 6
Scham identitätsstiftendes Potenzial, sie
macht den Menschen zumindest handlungsfähig – zur Wiederherstellung von
Stolz und Anerkennung. Der »Dämon
Aggression« ist eine Reaktion auf Missachtung und Beschämung, will heißen
auf Verweigerung der Beziehung.
Hierin liegt der springende Punkt, denn
der Mensch ist, das belegt die moderne
Neurobiologie, ein »aus neurobiologischer Sicht auf soziale Resonanz und
Kooperation angelegtes Wesen … Aggression ist weder eine Bestimmung des
Menschen noch sein Schicksal. Die Bestimmung des Menschen ist es, ihn tragende Beziehungen zu finden und diese
Nr. 8
DIE ZEIT
zu bewahren und zu schützen« (Joachim
Bauer Das Prinzip Menschlichkeit, 2006).
Der neurobiologische Zweck von Aggression ist es somit, Schmerz und Isolation abzuwenden. Camus’ berühmter
Mörder mordet in diesem Sinne nicht
teuflisch grundlos, wie Greiner interpretiert, sondern weil er ein Beziehungsarmer, ein Fremder ist.
Es geht also darum, die Gewalt in unserer Gesellschaft – und gerade die der
Jugendlichen – mit einer Kultur der
Kooperation und des Beziehungsangebots zu begegnen und nicht mit alttestamentarischen Unkenrufen.
STEPHAN DIETIKER, ZÜRICH
S.20
Ich könnte mir vorstellen, dass die ZEIT
eine Vorreiterrolle übernimmt, um diesen Artikel in den Köpfen von Entscheidungsträgern zu verankern, indem sie
immer wieder Bezug darauf nimmt und
ihn dauerhaft ins Internet stellt. Sie
könnten einen vom Inhalt überzeugten
Redakteur mit der einzigen Aufgabe betrauen, alle künftigen Finanzskandale,
feindlichen Übernahmen oder neu konstruierten Finanzanlage-Strategien mit
diesem Artikel in Bezug zu setzen: »Hier
ist wieder so ein Einzelfall, wie Helmut
Schmidt ihn beschrieben hat«, oder:
»Hier ist ein Fall, wie er ihn vorausgesehen hat.«
SCHWARZ
cyan
ZEIT NR. 6
sollte. Aber in Anbetracht eines partiellen Gedächtnisschwundes und einer
damit verbundenen Heuchelei in unserer Gesellschaft darf vielleicht darauf
hingewiesen werden, dass die RAF nicht
vom »Himmel fiel«, sondern dass es für
ihr Erscheinen Gründe gab.
Zunächst: Hat Rüstungsminister Speer
je echte Reue gezeigt? Zeigte jener Ministerpräsident, der für einen Justizmord verantwortlich war, je Reue? Unvergessen ist Filbingers Wort: »Was damals Recht war, kann heute nicht Unrecht sein.« Die Fälle Globke, Oberländer und andere sind bekannt. Diese
Herren zeigten keine Reue. Hat der
ehemalige SS-General Reinefahrt, der
Bürgermeister werden konnte in unserer
Republik und der für Massaker im Warschauer Ghetto mitverantwortlich war,
je Reue gezeigt? Vor Anklageerhebung
verschwanden seine Akten auf mysteriöse Weise.
Die Gesellschaft der Adenauer-Ära und
ihrer Nachfolger war geprägt von der
Doppelmoral des »Kalten Krieges«, die
Demokratie nach Osten verkündete, deren Repräsentanten aber zu großen Teilen verstrickt waren in die Verbrechen
des »Dritten Reichs«. Niemand aus der
Richterschaft, fast niemand aus der
Ärzteschaft, aus der Wirtschaft, dem
Militär oder dem Bildungsbereich wurde zur Verantwortung gezogen. Diese
Verlogenheit war es, die die Studentenrevolte provozierte, aus der leider die
RAF hervorging, nicht zuletzt durch die
Erfahrung des Vietnamkrieges.
Die RAF ist nicht zu verstehen, wenn
das geistig-politische Klima unberücksichtigt bleibt, vor dessen Hintergrund
sie entstand. »Und wir wissen doch:
Auch der Hass auf die Ungerechtigkeit
verzerrt die Züge« (Brecht).
Ich kannte einen der Terroristen, ich
habe mit ihm zusammen Abitur gemacht. Er erschien mir schon damals wie
ein Kohlhaas, also wie jene Figur von
Kleist, die aus übersteigertem Rechtsgefühl zum Verbrecher wird. Genug.
Noch einmal: Es gibt kein Motiv, das
einen Mord rechtfertigen könnte. Aber
unsere Gesellschaft sollte sich ihrer Geschichte stellen, und sie wird entdecken,
dass es keinen Anlass für Selbstgerechtigkeit gibt. Also: Lasst Gnade walten.
Alttestamentarische Unkenrufe
Das Bösesein gehört zum Menschen,
und leider in schaurig vielfacher Weise.
Es ist aber je Ausdruck einer Not, und
dieser kann begegnet werden. Herrn
Greiners Interpretation des Bibelmythos
ist überholt, und der Schluss, das Böse,
die Gewalt sei dem Menschen eingepflanzt und ein ewig währendes Joch, ist
erfreulicherweise widerlegt.
Kains Leiden unter Gottes Missachtung
heißt Scham (»überläuft es ihn heiß
und er senkt seinen Blick«): Ein selbstvernichtendes Gefühl. Er versucht dies
in etwas umzuwenden, das vermeintlich
weniger zu schmerzen scheint: Wut und
Mord. Aggression hat im Gegensatz zu
yellow
ZEIT NR. 6
Wenn ein solcher Redakteur zu teuer
ist: Ich würde 1 Prozent der zusätzlichen
Kosten dauerhaft bezahlen, vielleicht
finden sich 99 andere. Tun wir was!
RONALD RINNE, SULZBACH
Danke für den großartigen Artikel. Das
Schöne daran ist, wie es der Altkanzler
schafft, auch jemandem wie mir, die ich
zwar sehr an allen politischen Ereignissen interessiert bin, aber bei finanzpolitisch-wirtschaftlichen Vorgängen oftmals nicht die Zusammenhänge erkennen kann, diese globalen Vorgänge anschaulich darzustellen.
KARIN RÖCHER-EHRHARDT, SIEGEN
magenta
yellow
NIVERKA KHALSA, MALSCHENBERG
Wohlhabende sind
in der Pflicht
Rüdiger Jungbluth: »Wovon wir
leben werden«, ZEIT NR. 6
Es ist gewiss keine Panik angebracht,
wenn es um die Finanzierung der
künftigen Renten geht. Aber auch
nicht schönreden. Jungbluth schreibt,
dass es nicht dramatisch sei, wenn die
Anzahl der Erwerbstätigen pro Rentner von 3,6 heute auf 2,6 im Jahr
2030 sinkt. Das bedeutet einen Anstieg des Beitrags von heute 19,9 auf
27,5 Prozent. Nicht dramatisch?
Bei der Suche nach Lösungen des Finanzierungsproblems muss versucht
werden, alle Faktoren zu verbessern,
die das genannte Verhältnis beeinflussen. Weniger Arbeitslose, mehr
Kinder und kürzere Ausbildungszeiten führen zu mehr Beitragszahlern. Größere Hürden bei Frühverrentung und späterer Beginn der Altersrente verkürzen die Dauer des
Rentenbezugs.
Schließlich muss der Staat die »versicherungsfremden« Leistungen auf die
Schultern aller Steuerzahler verteilen.
Der letzte Satz des Artikels lautete:
»Ein Menschenrecht auf Wohlstand
gibt es nicht.« Das sehe ich auch so!
Nur zu gerne würde ich ergänzen:
»… aber eine Pflicht der Wohlhabenden, auf gerechte Verteilung zu
achten!« Ansonsten empfand ich den
Artikel als wohltuend sachbezogen
und perspektivisch vielseitig. Nun
gehe ich leichter in meine zweite Lebenshälfte und bleibe optimistisch,
wie ich es ohnehin bevorzugt bin.
EDELGARD GARDT, RÖDERMARK
Beilagenhinweis
Unsere heutige Ausgabe enthält in Teilauflagen
Prospekte folgender Unternehmen:
Archiv-Verlag, A-1080 Wien; ARTE Magazin
Hamburg, 20097 Hamburg; Möbel-Krieger,
12529 Schönefeld; Spektrum der Wissenschaft
Verlagsges. mbH, 69126 Heidelberg; Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 64281 Darmstadt
Nr. 8
21
DIE ZEIT
Nr. 8
S. 21
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
15. Februar 2007
WIRTSCHAFT
Kampf um Airbus
In Deutschland stehen Tausende Jobs
auf dem Spiel – und die Zukunft des
gesamten Flugzeugbaus ist gefährdet
Von Claas Pieper Seite 26
Auf Bewährung
Der Chef von DaimlerChrysler
muss seine Fehler ausbügeln
In dieser Ausgabe
Die deutsche Mittelschicht ist in
Bedrängnis. Immer härter muss sie um
ihren Wohlstand kämpfen. Auf die
Verlierer wartet der Niedriglohnsektor. Neue Versprechen der Politik
können das Unbehagen nicht beseitigen.
In Frankreich (S. 23) protestieren Jung und
Alt gegen den Abstieg. In den USA (S. 24)
erodiert die Mitte längst.
In Großbritannien (S. 22) verfallen die
Sitten. In China und Indien (S. 22/23)
wächst eine gigantische »Konsumenten-
FAMILIE ERNST IN HEIDELBERG rutschte ab nach Krankheit und Jobverlust
Die Angst der Mittelschicht
Risiken im Job, mehr Konkurrenzdruck und neue Ungleichheit: Im Zentrum der Gesellschaft grassiert die Furcht vor dem Abstieg
M
it müden, rot unterlaufenen Augen sitzt
Robert Ernst an seinem Stammtisch
in der Bar Maria, einer Kneipe in Heidelberg, die für preiswertes Bier bekannt ist und dafür, dass man es gleich aus der
Flasche trinkt. Robert Ernst, 55, ist von der Arbeit
hergekommen. Er trägt das orangefarbene DienstT-Shirt mit dem Aufdruck der Supermarktkette, in
deren Filiale er morgens ab halb sechs für 5,77 Euro
die Stunde putzt und abends von fünf bis acht Uhr
Kisten stapelt. In der Zwischenzeit fährt Ernst den
Lkw einer Wäscherei.
Robert Ernst (Name geändert) hat Arbeit, aber
er ist ziemlich weit unten. Noch vor wenigen Jahren haben er und seine Frau zur Mittelschicht gehört – vorbei. Auf einige Jahre des sozialen Aufstiegs sind bei den Ernsts andere gefolgt, in denen
es bergab ging. Und der Abstieg dauert noch an.
Robert Ernst hat in den siebziger Jahren eine
Lehre als Elektriker gemacht, auf dem Abendgymnasium das Abitur nachgeholt, ein paar Semester
Physik studiert und sich dann selbstständig gemacht. In den achtziger Jahren hat er »einige Zeit
recht gut« davon gelebt, dass er kaufmännische
Software programmierte. Seine Frau Wilma, eine
gelernte Näherin, die auf Kauffrau umschulte,
stieg bis zur Leiterin einer Supermarktfiliale mit
acht Angestellten auf. Drei Kinder haben die
Ernsts großgezogen, sie sind heute erwachsen. In
den späten neunziger Jahren fühlten sich die Eheleute rundum etabliert – und traten in die SPD
ein. Sie machten Wahlkampf für Gerhard Schröder und sein Programm der »Neuen Mitte«. Und
sie kauften sich ein Haus auf Kredit.
Der Abstieg der Familie begann schleichend. Robert Ernst erfuhr, dass man mit seinem Lebenslauf
»ab 45 keine feste Stelle mehr kriegt«. Er nahm Jobs
als Handlanger an, die ihm 800 Euro im Monat einbringen. Genug, solange seine Frau 1800 Euro netto
im Supermarkt verdiente. Aber 2003 erkrankte Wilma Ernst und verlor die Stelle. Heute bekommt sie
als Rehabilitandin Übergangsgeld von der Rentenversicherung, derzeit 1230 Euro. Im Juni wird sie auf
Sozialhilfeniveau sinken, wenn sie keinen Job findet.
»Ich bewerbe mich seit drei Jahren«, sagt sie.
Die Horrorvorstellung der Ernsts: dass sie die 500Euro-Raten nicht mehr aufbringen können und ihr
Haus verkaufen müssen. Dass sie zu »Abschmelzern«
werden. So heißen im Jargon der Sozialarbeit Leute
aus besseren Verhältnissen, die nach und nach das
Nr. 8
DIE ZEIT
meiste aufbrauchen müssen, bevor sie Arbeitslosengeld II bekommen. So ist das seit der Hartz-IV-Gesetzgebung der Regierung Gerhard Schröders, für den
sich das Ehepaar Ernst einst starkmachte.
Abstiegsgeschichten wie die der Familie Ernst aus
Heidelberg kennt inzwischen fast jeder. Immer mehr
deutsche Wohlstandsbürger fürchten, ein ähnliches
Schicksal zu erleiden. Gut 60 Prozent der Deutschen
zählen sich zur »Mittelschicht«, viele sind in Sorge
um ihren sozialen Status. Ein »Klima der Verunsicherung« beobachtet der Kasseler Soziologe Heinz Bude.
Über die »bedrängte Mitte« schreibt der liberalkonservative Verfassungsrichter Udo Di Fabio. Die
»Angst, die die Bürotürme hinaufkriecht«, beschäftigt
den Münchner Sozialforscher Stefan Hradil. Und die
Bad Homburger Herbert-Quandt-Stiftung finanziert
ein Forschungsprogramm über die »Zukunft der gesellschaftlichen Mitte in Deutschland«.
Der Soziologe Ulrich Beck (Die Risikogesellschaft) bringt es auf den Punkt: »Die Angst vor
Armut ist von den Rändern der Gesellschaft zur
Mitte gewandert.« Das neue Gefühl: Es kann jeden treffen. Nicht der Klimawandel oder der Terrorismus verbreiten hierzulande die meiste Angst,
S.21
SCHWARZ
VON THOMAS FISCHERMANN
am größten ist die Furcht vor dem sozialen Abstieg. Nichts beunruhigt die Deutschen dabei
mehr als die Tatsache, dass selbst bei Unternehmen, denen es gut geht, die Arbeitsplätze nicht
mehr sicher sind. 72 Prozent der Bundesbürger
finden das unheimlich, ermittelte das Institut für
Demoskopie Allensbach.
Allianz, Telekom, Siemens – einst verhießen solche Namen maximale Jobsicherheit, heute lösen sie
mit ihren Konzernumbauten vor allem gesellschaftliches Unbehagen aus. Die Reizwörter lauten Rationalisierung und Globalisierung. Bemerkenswert
schnell mündete die Debatte über die Unterschicht,
die im Herbst ausbrach, in eine Diskussion über die
Nöte der Mitte. SPD-Chef Kurt Beck will sich verstärkt um die »Mitte der Gesellschaft« kümmern.
Und Guido Westerwelle positioniert seine FDP als
Partei für die »vergessene Mitte«.
Wer ergründen will, wie die Menschen mit dieser Angst umgehen, wird in Heidelberg fündig,
dieser Musterstadt deutscher Bürgerlichkeit, wo
hübsche Einfamilienhäuschen den Neckar säumen
und die Warmmiete für eine 100-QuadratmeterFortsetzung auf Seite 22
cyan
magenta
yellow
Foto [M]: Hardy Müller für DIE ZEIT
klasse« heran
Dieter Zetsche, der Chef von DaimlerChrysler, hat ein Problem. Chrysler schreibt hohe
Verluste. Genau jener Teil des Konzerns also,
dessen Sanierung einst als sein Meisterstück
gefeiert wurde – und ihm zum Aufstieg an die
Konzernspitze verhalf. Als Chef des amerikanischen Konzernteils kürzte er Zehntausende
Stellen, schloss Fabriken und brachte neue,
kraftstrotzende Modelle auf den Markt.
Chrysler habe als Erster die nötigen Schnitte
gesetzt, lobte er sich damals selbst – und werde dafür aber auch als Erster der großen USAutobauer genesen sein. Tatsächlich kam der
Erfolg zurück, auch dank implantierter
Mercedes-Technik, aber eben nicht nachhaltig. Einseitig setzten Zetsche und Co. bei den
Modellen auf große Spritschlucker. Weil Benzin auch in den USA teuer wurde, lief die
Chrysler-Kundschaft zuletzt in Scharen zu
Toyota, Honda und Co. über, die auch sparsame, kleinere Gefährte im Angebot haben.
Zetsche hat jetzt seine Nachfolger in den
USA zu einer weiteren Schrumpfkur verdonnert. Wieder sind Tausende Jobs perdu – und
sein Image ist angekratzt. Zetsche will in Kooperation mit einem chinesischen Autobauer
die fehlenden Kleinautos für den US-Markt
liefern. Eine Strategie mit einem Schuss Verzweiflung, denn es ist zweifelhaft, ob die Chinesen so bald westliches Qualitätsniveau schaffen. Jetzt könnte der Konzern die Erfahrung
seiner Expartner Mitsubishi und Hyundai
dringend brauchen. Aber die wurden – auch
von Zetsche selbst – gründlich vergrätzt.
Schon fordern Analysten Zetsche auf,
sich von Chrysler zu trennen. Aber das
brächte noch mehr Ärger und kostete weitere Milliarden. Nein, Chrysler bestimmt
Zetsches Schicksal. Nun muss er leisten, was
sein Vorgänger Jürgen Schrempp offenkundig nicht vermochte: den Konzern in allen
Teilen und nachhaltig auf die Erfolgsspur
führen.
DIETMAR H. LAMPARTER
30 SEKUNDEN FÜR
Undertaker
In Deutschland bürgert es sich ein, Branchen,
in denen nichts industriell hergestellt wird, als
Industrien zu bezeichnen – so wie es in Großbritannien und den USA üblich ist. Das sind
Staaten, die industriell eher schwachbrüstig
sind. In unserer Muttersprache entspricht das
nicht der Konvention. Ebenso wenig, wie die
englische billion eine deutsche Billion ist und
pregnant gleichbedeutend mit prägnant, bilden
Unternehmensberater oder Musicalfirmen
hierzulande eine Industrie, auch wenn sie das
gern hätten, weil Industrie groß und mächtig
klingt. In Wahrheit handelt es sich um zwei
einträgliche, aber eher dünne Wirtschaftszweige des Showgeschäfts. Ein undertaker
wiederum ist oft auch ein Unternehmer, aber
umgekehrt gilt das nicht. Echte Industrielle
aus, sagen wir, Ostwestfalen sollten für ihre
englischsprachigen Visitenkarten ein passenderes Wort wählen. RÜDIGER JUNGBLUTH
Nr. 8
S. 22
SCHWARZ
cyan
magenta
WIRTSCHAFT Mittelschicht
Großer Sog
15. Februar 2007
Ü
Großbritannien: Ein wachsender Teil der
Mittelschicht pflegt den proletarischen Lebensstil
VON JOHN F. JUNGCLAUSSEN
FAMILIE DOYLE: Haus, Auto, Privatschule für die Kinder – sie kann sich alle Insignien der Mittelklasse leisten
J
ulian Webber hatte sich in seinem Leben noch
nie so geschämt wie an dem Tag, als er in einem
Fahrstuhl im australischen Melbourne stand.
Vom zwölften Stock bis ins Erdgeschoss eines Luxushotels brauchte die Kabine kaum zwei Minuten,
doch als Webber in die Lobby trat, wäre er am
liebsten im Boden versunken. Der empfindsame
Londoner Theaterregisseur schämte sich, ein Mitglied der englischen Mittelschicht zu sein.
Webber stieg im 20. Stock in den Lift, hinter
ihm eine englische Familie. »Sie waren klein und
fett, alle vier«, erinnert er sich. »Der Vater und sein
Sohn hatten fast kahl rasierte Schädel, die Mutter
und ihre Tochter blondierte Haare und künstliche
Fingernägel.« Sie hatten sich die Englandfahne quer
über ihr Gesicht gemalt. Es waren ein Bauunternehmer und seine Familie, die sich ein Kricketmatch zwischen Australien und England anschauen wollten.
Als der Fahrstuhl im zwölften Stock hielt, stiegen
zwei elegante australische Geschäftsfrauen zu. Der
Vater musterte sie und stimmte dann ein Lied an.
»Ihr lebt in ’ner Gefangenenkolonie …«, krakeelte
schnell die ganze Familie. »Was für Proleten«, stöhnt
Webber über seine Landsleute, die die Australierinnen daran erinnern wollten, dass die ersten Siedler
down under Strafgefangene waren.
Statistisch gehören beide, der Regisseur und die
Familie, zur Mittelschicht. Doch die Familie zählt
sich mit großem Stolz zur Arbeiterklasse und benimmt sich daneben. Dabei ist der Vater ein erfolgreicher Bauunternehmer aus Bristol, wie er in einem
späteren Gespräch mit dem Regisseur betonte. Aber
wer sich in Großbritannien offen zur Mittelklasse
zählt, gilt als Spießer. Das begann schon während
der industriellen Revolution. Die Arbeiterklasse
verachtete die Bürger als opportunistisch gegenüber
der Aristokratie, und die Oberschicht verlachte das
Bürgertum als zu ambitioniert. Nie hat sich seither
ein Lebensstil der bürgerlichen Mittelschicht als
gesellschaftliches Vorbild etabliert.
Dieses Phänomen belegen auch zwei Statistiken.
Um die Mittelschicht zu ermitteln, werden die
Briten in Einkommens- und Berufsgruppen eingeteilt, daraus ergeben sich folgende »Klassen«: 33,5
Prozent gehören zur »Mittelklasse«, zu der statistisch
auch die ganz Reichen zählen. Darunter gibt es die
»Arbeiterklasse«, die laut Regierung 31,5 Prozent
der Briten umfasst. Zur »sozialen Unterschicht«
gehören rund vier Prozent der Bevölkerung, Menschen, die wegen einer Behinderung nie gearbeitet
haben oder langzeitarbeitslos sind. Rentner und
Studenten bilden eine eigene Gruppe.
Die meisten Briten zählen
sich zur Arbeiterklasse
Wenn man demgegenüber die Briten selbst fragt,
zählen sich 57 Prozent zur Arbeiterklasse, aber
nur 37 Prozent zur Mittelschicht. Es ist noch immer »schick, zur Arbeiterklasse zu gehören«, resümiert Alison Park vom National Centre for
Social Research.
Die Familie Doyle aus Nazeing in der Grafschaft
Essex ist ein gutes Beispiel dafür, wie schwierig es
für viele ist, Wohlstand und Klassenverständnis in
Einklang zu bringen. David Doyle ist Schreiner,
wie sein Vater. Mit 16 verließ er die Schule und
Die Angst der Mittelschicht
Fortsetzung von Seite 21
Die Lohnillusion
Ab in die Mitte
Wohnung fast überall bei 1000 Euro liegt. Die
Mehrheit der Bevölkerung hat mit der Universität
oder den privaten Instituten und Kliniken zu tun.
Durchschnittlicher monatlicher Verdienst
eines deutschen Arbeitnehmers, in Euro
Selbsteinschätzung der Deutschen über
ihre Schichtzugehörigkeit, in Prozent
2233
2189
In der Tanzschule Nuzinger arbeitet Isabella Sulz-
mann als Lehrerin. »85 Prozent der jungen Leute, die
hier tanzen, sind Gymnasiasten, die meisten haben
Elternhäuser aus der gehobenen Mittelschicht«, sagt
sie. Zu jedem Anfängerkurs gehört die »intensive
Einführung« in das richtige Grüßen, Essen, Anziehen
und Smalltalken. Sulzmann hat sich auf dieses Thema spezialisiert und ist auf Gold gestoßen. Ihr Tischsitten-Training im nahen Grand-Plaza-Hotel, Benimmunterricht für Auszubildende, für Burschenschaften und für mittlere Manager – alles ausgebucht.
Trendforscher haben Vergleichbares in der ganzen
Republik beobachtet: die »neue Bürgerlichkeit«, jene
gesellschaftliche Mode, zu der Benimmkurse genauso gezählt werden wie Gehorsam in der Schule, das
Krawattetragen und das Hausmusizieren, das Heiraten und das Kinderkriegen.
Karin Schuster, deren 15- und 17-jährige Söhne
in die Tanzschule Nuzinger gehen, möchte ihren
wahren Namen nicht in der Zeitung lesen, weil sie
ihre Familie nicht als »Gewinner« einer sozialdarwinistischen Auslese dargestellt wissen will. Das Fortkommen ihres Nachwuchses liegt ihr gleichwohl sehr
am Herzen. »Unser ältester Sohn kommt jetzt in die
Internationale Schule. Da bewegte ihn schon: Gucken die auch, wie ich esse?« Man kann die Formen
der neuen Bürgerlichkeit als Vorboten eines »KokonSzenarios« für die deutsche Mittelschicht sehen, wie
es der Politikwissenschaftler Kai Wegrich vom Forschungsinstitut Rand Europe in Berlin beschrieben
hat: Versuche einer Abgrenzung nach unten, die über
Formen und Symbole einen Rest an wirtschaftlicher
Sicherung bewahren soll. Selbstvergewisserung und
Erkennungszeichen, eine Art Mitgliedsausweis für
den Club der Bessergestellten.
Selbst viele von denen, die es sich nicht mehr leisten
können, halten an der bürgerlichen Lebensweise fest,
solange es geht. Thomas Seethaler kennt sich aus, er
ist Schuldnerberater bei der Caritas. »Arbeitslosigkeit
ist zwar der häufigste Grund für eine Überschuldung,
aber 37 Prozent meiner Klienten haben ein Arbeitseinkommen. Und es kommen mehr und mehr aus
der Mittelschicht. Zehn Prozent haben eine Hochschulausbildung.« Auch das ist Teil eines bundesweiten Trends, den Wirtschaftsauskunftsdienste bestäti-
DIE ZEIT Nr. 8
Saufen oder
Bürger sein?
China: Der Wohlstand erreicht die Mitte
der Gesellschaft VON GEORG BLUME
berall in der Pekinger Innenstadt hängen
riesige Plakate, die für Laptops, iPods, Flachbildschirme und Designermode werben. An
den Autobahnen dominiert Schnaps- und Zigarettenreklame. Einzelhandelsriesen locken landesweit
mit westlichen Marken – und Shanghaier Clubs
mit ausländischen DJs. Stets zielen solche Angebote
auf die gleiche Klientel: den neu aufstrebenden,
jungen Mittelstand in Chinas Städten.
Weil China lange Zeit ein armes Land war und es
im Durchschnitt noch immer ist, bleibt Mittelstand
für die meisten Chinesen gleichbedeutend mit Reichtum. In diesem Sinne reich ist schon, wer eine Eigentumswohnung und ein Auto besitzt, reisen kann –
und einen Universitätsabschluss gemacht hat. Die
Pekinger Regierung begreift Mittelstand als Gruppe
derer, die inklusive Wohnung und Auto ein Vermögen von 100 000 Euro bis 300 000 Euro und ein
stabiles, monatliches Einkommen von mindestens
500 Euro haben. Die chinesische Akademie der Sozialwissenschaften geht davon aus, dass heute grob
geschätzt 150 Millionen Menschen dazugehören.
Einig sind sich die Forscher in der Erwartung, dass
der Mittelstand jährlich um einen Prozentpunkt
wachsen und 2020 schon etwa 40 Prozent der Gesamtbevölkerung ausmachen werde, also mehr als
eine halbe Milliarde Menschen.
Andrew Grant, China-Chef von McKinsey,
stimmt dieser Einschätzung zu. Im Jahr 2020 könnte
eine halbe Milliarde Chinesen zur »Konsumentenklasse« gehören und mindestens 10 000 Euro pro
Jahr verdienen. Die allermeisten von ihnen würden
in den großen Städten leben. »Heute hat Chinas Konsummarkt etwa die Größe des italienischen, aber in
zwei Jahren wird China beginnen, jedes Jahr um ein
Italien zu wachsen«, glaubt Grant.
Längst gibt es den neuen Mittelstand nicht mehr
allein in den reichen Ostküstenregionen um Peking
und Shanghai, sondern auch in zunehmendem Maße
in den Zentren des Kernlands. Kein Wunder also,
dass der weltweit größte Hersteller von Mikrowellenherden, Galanz, seine potenzielle Kundschaft in
China mit 1,2 Milliarden Menschen beziffert, also
den allergrößten Teil der chinesischen Bevölkerung
anvisiert. »Da liegt unsere Zukunft«, so Galanz-Marketingdirektorin Chen. Während McKinsey heute
noch rund 77 Prozent aller Chinesen als »arm« klassifiziert, werde dieser Anteil bis zum Jahr 2025 unter
zehn Prozent sinken.
Ein großes Wenn ist immer dabei in diesem Land
– wenn die Wirtschaft weiter in Riesenschritten
wächst wie bisher. Dann könnte der Mittelstand in
einigen Jahren wirklich das Rückgrat der Volksrepublik China bilden, sagt auch der Sozialforscher Li
Qiang von der Tsinghua-Universität. »Studien zeigen,
dass eine olivenförmige Sozialstruktur mit dem Mittelstand als Rückgrat stabiler ist als eine Pyramide mit
starker Polarisation zwischen Arm und Reich.«
yellow
Foto [M]: Alfred Bailey für DIE ZEIT
22
2. Fassung!
DIE ZEIT
1986
2000
2065
brutto
Unterschicht
Arbeiterschicht
54
1643
1305
1138
55
40
netto
1141
1000
Obere
Mittelschicht,
Oberschicht
1468
1417
1323
Mittelschicht
33
1111
1099
1091
real*
10
*Preisanstieg abgerechnet
** geschätzt
0
1991
95
00
**06
ZEIT-Grafik/Quelle: Statischtisches Bundesamt
2
4
Westdeutschland, 2004
3
Ostdeutschland, 2004
Quelle: Statischtisches Bundesamt, Datenreport 2006
Was den Deutschen Angst macht
Antworten auf die Frage »Was beunruhigt Sie, was ist Ihnen unheimlich?« (Umfrage 2006)
»Selbst bei Unternehmen, denen es gut geht, sind die Arbeitsplätze nicht mehr sicher«
72 %
»Die Gesundheitsversorgung bei uns verschlechtert sich«
67 %
»Die Sozialleistungen werden immer mehr gekürzt«
58 %
»Immer mehr deutsche Unternehmen wandern ins Ausland ab«
57 %
»Die globale Erwärmung, die Klimaveränderung«
54 %
»Die Gefahr von Terroranschlägen«
48 %
»Deutsche Unternehmen werden von ausländischen Firmen oder Finanzinvestoren aufgekauft«
46 %
»Der hohe Ausländeranteil in Deutschland«
44 %
»Man kann immer weniger planen, weil alles immer unsicherer wird«
41 %
ZEIT-Grafik/Quelle: Institut für Demoskopie Allensbach
Nr. 8
DIE ZEIT
2. Fassung!
S.22
SCHWARZ
ging in die Lehre. »Seitdem habe ich nur gearbeitet«, erzählt er. »Und zwar ziemlich hart, denn
meine Familie sollte es besser haben als ich, das war
mein größtes Ziel.«
Heute, mit 44, führt Doyle ein mittelständisches
Unternehmen, das Ladeneinrichtungen nach Maß
anfertigt. »Unsere Kunden sitzen mittlerweile in
der ganzen Welt«, sagt er stolz. Doyle und seine Frau
Gail umgeben sich mit allen Attributen, die den
Aufstieg in die auch bildungsbürgerliche Mittelschicht widerspiegeln: Designerkleidung, große
Autos, ein Swimmingpool im Garten und, am wichtigsten, die Privatschule für die Kinder. Das Internat
Haileybury in Hertford ist eine dieser traditionsreichen Lehranstalten; wer seine Kinder dort ausbilden lässt, braucht viel Geld. Die Schulgebühren
für Georgia und Joe liegen bei rund 35 000 Pfund
(52 000 Euro) im Jahr.
Und dennoch: »Ich weiß gar nicht, zu welcher
Schicht wir wohl gehören«, sagt Gail. Eigentlich
will sie zur Mittelschicht gehören, aber irgendwie
ist ihr das auch ein bisschen peinlich, denn schließlich war ihr Vater Lkw-Fahrer.
Die Doyles aus Essex und die Kricket-Proleten
aus Bristol – gemeinsam entwerfen sie ein Bild, das
den Zustand der englischen Mittelschicht beschreibt. Nie ging es den Briten besser als heute,
nie konnten, ökonomisch gesehen, mehr von ihnen
zur Mittelschicht gezählt werden. Gleichzeitig aber
werden die gesellschaftlichen Normen und Wertvorstellungen der Mittelschicht unaufhaltsam
proletarisiert.
Wer am Freitag- oder Samstagabend in irgendeiner Innenstadt unterwegs ist, wird daran nicht
mehr zweifeln. Zum Beispiel Newcastle, kurz nach
elf, Sperrstunde, die Pubs und Bars spülen mehrere
Tausend Bürger auf die Straßen. Die meisten haben
sich systematisch ins Delirium gesoffen. Männer
pinkeln an Hausecken und gegen Schaufensterscheiben, einige Frauen liegen halb bewusstlos auf
dem Boden. An jeder zweiten Straßenecke stehen
Polizisten. »Heute ist es ganz friedlich«, meint einer.
»Aber das kann schnell umschlagen.«
gen. Bei Seethaler sitzen höhere Angestellte, Facharbeiter, Wirte oder kleine Informatikunternehmer
– darunter viele mit Brüchen in der Biografie. »Den
Job fürs Leben, die Frau fürs Leben hat heute kaum
einer mehr.«
Oft sagt Seethaler den Ratsuchenden unangenehme Dinge: »Wenn sie Anfang oder Mitte 40
sind, dann finden die nix anderes mehr, ist es vorbei
mit dem gesellschaftlichen Wiederaufstieg. Dann
muss ich mit den Leuten diskutieren, was sie sich
ab jetzt noch leisten können.« Da geht es um den
Wechsel in eine billigere Wohnung, den Verzicht
auf das Auto, die Kündigung von Versicherungen.
»Da gibt es Leute, die kommen mit Schulden zu
mir und zahlen weiter in ihren Bausparvertrag ein!«,
klagt Seethaler, obwohl er das auch verstehen kann.
»Die Leute wehren sich dagegen, Dinge zu tun, die
klare Zeichen sind: Es geht jetzt bergab.«
Die Hartz-Reformen können das Leben hart
machen für diejenigen, die mal was hatten. »Unter
der Mittelschicht tut sich ein tiefer Graben auf, in
den man wirklich reinfallen kann«, sagt ein Schuldnerberater beim Paritätischen Wohlfahrtsverband.
Da gibt es den Ingenieur Ende 40, der einen EinEuro-Job auf dem Recyclinghof hat und Elektrogeräte auseinandernimmt. Den früher erfolgreichen
Gastronomen, der als Museumswächter arbeitet.
Den Staubsaugervertreter, der ein Lebensmittelgeschäft in der Innenstadt besaß. Ob solche Geschichten repräsentativ sind oder nicht – ihren Eindruck
in der Gesellschaft haben sie hinterlassen.
gesellschaftlichen Aufstieges verabschiedet. »Das
Verhindern des Abstiegs ist seit den neunziger
Jahren das Modell geworden«, sagt Perry.
Kein Wunder, denn für viele verbessert sich
wenig. Bereinigt um Inflation und Abgaben, verdient der durchschnittliche Arbeitnehmer heute
nicht mehr als vor sechs Jahren und etwas weniger als vor sechzehn Jahren – und das, obwohl
die Anforderungen am Arbeitsplatz härter wurden. Den zusätzlichen Wohlstand schöpften indes die Vermögenden ab.
Mehr über diesen sozialen Klimawandel erfährt
man auf einem Berg am Neckarufer, wo das Forschungsinstitut Sociovision seinen Sitz hat. Es ermittelt für Kunden aus Industrie und Marketing,
worüber in Deutschlands Wohnzimmern diskutiert
wird und wie die Menschen über die Zukunft denken. Den Trend hin zur demonstrativen Bürgerlichkeit kennen sie bei Sociovision gut. Derlei könne zum umfassenderen Trend des Re-Groundings
gezählt werden, erklärt der Sozialexperte Berthold
Bodo Flaig, einer Neigung zur gesellschaftlichen
Rückversicherung in Zeiten der Angst. Daneben
gehe es um »Selbstaufrüstung«, den Wunsch nach
Selbstverbesserung, um in schwierigen Zeiten zu
bestehen. »Man will sich wappnen vor dem Absturz«, sagt Flaig.
Gerade der Kleinbürger ist ein ängstlicher
Mensch und stets bemüht, sich nach unten abzugrenzen. »Diese Gruppe hat einfach eine hohe
Sensibilität für das Thema Abrutschen«, fügt
Institutschef Thomas Perry an. Die Mittelschicht
habe sich vom Geist des wirtschaftlichen und
cyan
magenta
yellow
Ein zivilisiertes Miteinander soll
durch Strafzettel erzwungen werden
Rund 200 000 Briten landen jedes Jahr volltrunken
im Krankenhaus. Die enthemmte Sauferei kennt
keine Klassenunterschiede. Benjamin Moore ist
Banker und wohnt mit seiner Freundin Natascha
in der schicken Kings Road in London. »Wenn wir
in den Pub gehen, trinke ich locker sechs oder sieben Pints«, erzählt der 32-Jährige. »Und Natascha,
die trinkt mindestens zwei Flaschen Wein.« Und
die berühmte stiff upper lip, die vornehm steife
Oberlippe, wird nicht nur durch Alkohol gelockert.
Nirgendwo in der Europäischen Union ist der ProKopf-Verbrauch von Marihuana, Kokain oder Ecstasy höher als in Großbritannien.
Premierminister Tony Blair hat seinem Volk
eine »Respekt-Agenda« verordnet, mit der ein zivilisiertes Miteinander erzwungen werden soll. Wer
sich in der Öffentlichkeit nicht benimmt, bekommt einen Strafzettel für unsoziales Verhalten.
Aber der stört viele Briten nicht – angesichts ihres
wachsenden Wohlstands können sie sich die Bußgelder leisten.
In den goldenen fünfziger bis siebziger Jahren gab
es einen ungeschriebenen Gesellschaftsvertrag: Es
würde allen besser gehen. Schon Konrad Adenauer
war um eine Politik des sozialen Ausgleichs bemüht
und begründete damit Erwartungen und Anspruchsdenken. »Die CDU wurde zum Garanten des kleinbürgerlichen Justemilieus«, schreibt der Göttinger
Politologe Franz Walter, »zur Schutzmacht der
Langsamkeit, der Zufriedenheit, der Vorsicht, der
Sicherheit.« 1953 machte der Soziologe Helmut
Schelsky in Deutschland eine »nivellierte Mittelstandsgesellschaft« aus. Karl Martin Bolte verglich
die Sozialstruktur 1966 mit einer Zwiebel – dick
in der Mitte, aber oben und unten schmal.
Auch in den Jahrzehnten nach Adenauer wurde
Politik in erster Linie für die Leute in der Mitte
gemacht: Eigenheimförderung, Lohnfortzahlung
für kranke Arbeitnehmer und eine großzügige Arbeitslosenunterstützung, die sich nach dem früheren
Einkommen bemaß. Erst mit Gerhard Schröders
Agendapolitik änderte sich das, und die Große Koalition setzt die neue Linie vorsichtig fort. Jetzt ist
die Eigenheimförderung weg, die Pendlerpauschale
gekürzt, und Arbeitslose aller Klassen drohen auf
das Niveau des Existenzminimums zu geraten.
Oder sie lassen sich auf die Achterbahnfahrt mit
neuen Arbeitsformen ein. Globalisierung und technischer Fortschritt, der Umbau vieler Unternehmen
und das Outsourcing habe jene Gruppe ausgeweitet, die von Soziologen als das »Prekariat« bezeichnet werden. Das sind 25 bis 30 Prozent der Bevölkerung, die ihren Wohlstand als einen Zustand auf
Zeit betrachten, für die Berufs-, Familien- und
Gesundheitssituation so instabil sind, dass ein
Schicksalsschlag sie auf Sozialhilfeniveau absinken
lassen kann. Früher war ein Aufstieg meist möglich,
wenn man gut gebildet war und sich anstrengte.
Heute gibt es kaum mehr sichere Karrieren. Gut
situierte Eltern machen die Erfahrung, dass ihre
fleißigen und studierten Sprösslinge keinen Job
Fortsetzung auf Seite 23
Nr. 8
15. Februar 2007
DIE ZEIT
2. Fassung!
S. 23
SCHWARZ
cyan
Frankreich: Die Jugend trägt ihre Zukunftsangst auf die Straße – und bringt ihre
Eltern gleich mit VON MICHAEL MÖNNINGER
A
Foto (Ausschnitt): Anay Mann/Photoink/Agentur Focus
Indien: Vier Prozent der Bevölkerung gehören
zur oberen Mittelschicht. Die anderen streben
dorthin VON BRITTA PETERSEN
FAMILIE SUBRAMANIAN: Luxus der eigenen vier Wände
ie Firma Cidex hat ihr Büro in einem
unscheinbaren dreistöckigen Gebäude in
Süd-Delhi. Der Putz bröckelt, lose Kabel
hängen über der Straße von einem Haus zum anderen, der Parkplatz ist ungeteert und staubig. Was
für mitteleuropäische Verhältnisse wie ein Armenviertel aussieht, ist in Delhi eine begehrte Wohnund Arbeitsgegend. Sie heißt Savita Vihar, und
dort haben sich die Immobilienpreise in den vergangenen zwei Jahren verfünffacht. Häuser, die
vor Kurzem noch für umgerechnet 200 000 Euro
zu haben waren, sind nun dank des Wirtschaftsbooms eine Million Euro wert.
Hier arbeitet Lata Subramanian, 36. Sie ist Marketingleiterin des Messeveranstalters Cidex, eines
Joint Ventures der Messe Düsseldorf mit der Kölnmesse International. Das Handy klingelt. Es ist
Tochter Shreya, 7, die ihre Mutter vermisst. »Ich
gehe morgens um halb neun und komme erst um
21 Uhr zurück«, sagt Subramanian. Ihrem Mann
Vijendra, der sich kürzlich mit einer Marketingfirma selbstständig gemacht hat, geht es ähnlich.
Daran ist auch das Pendeln schuld. Die Familie lebt
außerhalb Delhis. Dort hat die Familie vor einigen
Jahren eine Dreizimmerwohnung für 30 000 Euro
auf Kredit gekauft. Eine Stadtwohnung können sie
sich nicht leisten.
»Seit mein Mann die Firma gegründet hat, müssen wir uns finanziell zusätzlich einschränken«, sagt
Subramanian. »Aber das ist kein großes Problem,
denn wir haben ja eigentlich alles. Eine Wohnung,
ein Auto, einen Fernseher. Ich hätte nur gern mehr
Zeit für die Familie.« Ihr Mann sieht das etwas anders. »In diesem Jahr will ich ein neues Auto kau-
D
fen«, sagt er. Der alte Kleinwagen macht nicht mehr
genug her. Sein Job als Betriebswirt in einer Textilfirma langweile ihn. Vijendra will höher hinaus.
Etwa 670 Euro bringt Lata Subramanian im
Monat nach Hause. Ihr Mann verdiente früher das
Gleiche. Damit zählten sie in Indien schon zur »höheren Mittelklasse«, sagen Sozialwissenschaftler wie
Yogendra Yadav und Sanjay Kumar. Beide forschen
am Lokniti-Institut für Sozial- und Demokratieforschung in Delhi. Yadav und Kumar zufolge reiche
es schon, eine Klimaanlage zu besitzen oder schon
einmal mit dem Flugzeug geflogen zu sein, um zur
höheren Mittelschicht zu gehören. Nur vier Prozent
der mehr als eine Milliarde Inder gehören in diese
Kategorie. »Es handelt sich eigentlich um die herrschende Klasse, an der sich alle orientieren«, so die
Sozialwissenschaftler. Als »untere Mittelklasse« gilt,
wer zwischen 90 und 330 Euro verdient und Telefon, Fernseher oder Motorroller besitzt. Das ist rund
ein Fünftel der Bevölkerung. Der Rest ist arm, großteils lebt er von weniger als zwei Euro am Tag.
Letztlich kommen also nur vier Prozent der indischen Gesellschaft der aus dem Westen stammenden Vorstellung von Mittelklasse nahe. Ihr
sozialer Aufstieg basiert auf Arbeit, sie sind moderat
konsumorientiert, Bildung gilt als hoher Wert, und
ihr Individualismus wächst. Gleichzeitig sind die
materiellen Errungenschaften einzelner Aufsteiger
permanent bedroht, denn Millionen andere drängen von unten nach, um bei acht Prozent Wirtschaftswachstum ihre Chance zu suchen. »Wir
könnten uns heute wegen der steigenden Preise gar
keine Eigentumswohnung mehr leisten«, sagt beispielsweise Subramanian.
Die Angst der Mittelschicht
Die Einkommensunterschiede wachsen. Eine Umfrage der Zeitung Nohon Keizai Shinbun ergab, dass
sich 37 Prozent aller Japaner mittlerweile der Unterklasse zuordnen und nur noch 54 Prozent der
Mittelklasse. Vor zwei Jahrzehnten hatten diese
Werte bei 20 und 75 Prozent gelegen. Die Entwicklung schreitet in einer Zeit fort, in der nach Jahren
der Flaute ein Aufschwung Fuß gefasst hat.
Auch in den USA ist die Bedrohung der Mittelschicht ein Dauerthema. 1989 schrieb die Autorin
Barbara Ehrenreich den Bestseller Fear of Falling
– Furcht vor dem Fall. Ein Jahrzehnt später beklagte
der Ökonom Paul Krugman das Ende der amerikanischen Mittelklassegesellschaft.
Sogar auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos sorgte man sich um die Mittelschicht. »Sie ist
eindeutiger Verlierer der Globalisierung«, klagte
der ehemalige US-Finanzminister Larry Summers – und, so fügten andere hinzu, könnte in
ihrer Unzufriedenheit für einen neuen Protektionismus stimmen.
Die Angst der Mittelschicht hat in unterschied-
lichem Ausmaß alle Industriestaaten erfasst. Während in China oder Indien neue Mittelschichten
heranwachsen, herrscht bei den Etablierten des
Wohlstands ein gewisser Katzenjammer. In Frankreich ist die Zukunftsangst der Mittelschicht zum
politischen Thema geworden, seit beim Referendum zur Europäischen Verfassung im Mai 2005
auch Gegenden mit einem hohen Anteil an Angestellten, Beamten und Freiberuflern mit Nein gestimmt haben. Ein Grund, sagen Soziologen, ist das
gebrochene Versprechen von der Leistung, die sich
lohne. In Japan gilt das Ideal einer klassenlosen Gesellschaft noch, aber Gräben tun sich trotzdem auf.
23
Generation »Non«
Aufstieg
ist teuer
finden und jahrelang in unterbezahlten Praktikumsstellen verharren. Das Studium garantiert kein
Einkommen, das weit über dem des erfolgreichen
Facharbeiters liegt.
Ob die Abstiegsängste berechtigt sind, ist unter
Experten umstritten. Der Soziologe Stefan Hradil
sieht in den Sorgen der Mittelschicht einen »subjektiven Tatbestand«. In Wahrheit wachse der Anteil
derer in der Einkommensmitte. Zwar sänken immer
wieder Menschen in die Armut ab, aber deren Zahl
habe sich »seit 1983 nicht wesentlich verändert«.
Ähnlich sieht es Gert Wagner vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin, das seit 22
Jahren das Wohlergehen von 12 000 Haushalten
verfolgt. Einen Abstieg in Massen gebe es nicht.
Wagners Vorhersage: »Wenn der Wirtschaftsaufschwung sich nicht abkühlt, wird die ganze Debatte
in einem Jahr vergessen sein.«
Wirklich? Viele derer aus der Einkommensmitte
erleben jedenfalls, wie der Druck steigt. »Viele Angestellte sehen: Es wird mehr von ihnen gefordert«,
sagt der Soziologe Martin Kronauer von der Fachhochschule der Wirtschaft in Berlin. Längere Arbeitszeiten, eingefrorene Gehälter und eine zunehmende Belastung sind die neue Norm, dazu ein
wachsendes Gefühl der Ohnmacht: »Ob die Firma
Arbeitsplätze abbaut, ob man im Alter etwas hat,
alles hängt mehr von den Aktienmärkten ab als von
der individuellen Leistung.« Besonders bitter ist
Unsicherheit für Menschen, die sich ihren Status
erkämpft haben, »berufliche und soziale Aufsteiger,
die nach den Mühen der Vergangenheit nun mit
der Ungewissheit der Gegenwart und der Fragwürdigkeit der Zukunft konfrontiert sind«, wie der
Hamburger Soziologe Berthold Vogel formuliert.
yellow
Mittelschicht WIRTSCHAFT
DIE ZEIT Nr. 8
Fortsetzung von Seite 22
magenta
Ein zweites Kind kommt für sie nicht infrage, auch
wenn die Schwiegermutter Druck macht. »Wir müssen
ja schon für die Ausbildung unserer Tochter sparen, und
der Kredit für die Wohnung ist erst in 20 Jahren abgezahlt.« Dem maroden staatlichen Schulsystem vertraut
selbst die untere Mittelklasse ihre Kinder schon lange
nicht mehr an. Denn einen guten Job bekommt in Indien nur der, der Zeugnisse von – meist privaten – Spitzenschulen und -universitäten vorweisen kann, am besten aus dem Ausland. Außerdem nimmt die Tochter
Tanzstunden und besucht Förderkurse in Mathematik.
Denn »da ist sie besser aufgehoben als vor dem Fernseher«, meint die Mutter.
Dass Mädchen und Jungen die gleichen Ausbildungschancen haben, ist in der oberen Mittelklasse üblich. »Darauf haben schon meine Eltern Wert gelegt«,
sagt Subramanian. Dennoch hat sie sich mit ihrer Mutter überworfen, als sie auf einer »Liebesheirat« bestand.
Nach wie vor werden die meisten Ehen von den Eltern
arrangiert. In Latas Fall kam hinzu, dass die Brahmanentochter sich in einen Mann aus der darunterrangierenden
Kriegerkaste verliebte. Ein Tabubruch. »Meine Mutter
redet bis heute nicht mit meinem Mann«, sagt sie. »Aber
ich bereue die Entscheidung nicht, ich habe mein Leben
selbst gestaltet.«
Materieller Druck und auseinanderdriftende Wertvorstellungen in den Familien sorgen für eine Art von
Stress, der früher unbekannt war. »Meine Eltern waren
praktisch nie krank, aber ich habe eigentlich ständig
Kopfschmerzen und Rückenschmerzen«, sagt Subramanian. »Ich träume von einem Haus mit Garten und davon, dass wir zu dritt in den Urlaub fahren können.«
Doch dafür muss die Firma ihres Mannes erst mehr Geld
verdienen – für ein Haus sogar sehr viel mehr.
ls im vergangenen Frühjahr Hunderttausende Schüler und Studenten wochenlang gegen Arbeitsmarktreformen
demonstrierten, fürchteten viele Politiker in
Frankreich den Ausbruch einer Protestbewegung wie 1968. Doch beim Blick auf die Kriterien, an denen die Tragweite von Aufständen
gemessen wird, konnte schnell Entwarnung
gegeben werden. Denn eine Revolution, so
meinen Historiker, findet in Zeiten wachsenden
Wohlstands statt, wenn Aufsteiger beteiligt
werden wollen. Sie braucht antagonistische
Klassenverhältnisse, in denen nachrückende
Schichten gegen Besitzstandswahrer kämpfen,
und es muss radikale Vordenker geben, die das
Establishment wegfegen wollen.
Kurz: Revolutionen brauchen Optimismus.
So rebellierte 1968 überwiegend die Jugend
der Mittelschicht, die in einer Wohlstandsphase enorme Zukunftshoffnungen entwickelte
und sich in Bildung, Konsum und Kultur ganz
neue Lebensstandards erkämpfte. Und die Mittelschichtskinder waren Hoffnungsträger für
Unterprivilegierte, die davon träumten, dass
der soziale Wandel und Aufstieg eines Tages
auch sie erreichen könnte.
Dagegen waren die Proteste von 2006 vor
allem ein Aufstand aus Angst. Das Schlagwort, mit dem die Jugendlichen gegen die
Lockerung des Kündigungsschutzes für Berufsanfänger protestierten, lautete précarité –
Gefährdung oder Unsicherheit. Auffällig war,
dass bei den Umzügen viele Eltern aus der
68er-Generation mitmarschierten, deren
Kämpfe in besseren Zeiten stattgefunden hatten. Nun treibt sie der Gedanke um, dass es
für ihre Kinder kaum Lebenszeit-Jobs und
ausreichende Renten geben könnte. Bösartig
kommentierte Le Monde damals den Schulterschluss zwischen Bedrohten und Behüteten: »Die Outsider demonstrieren mit den
Insidern, die Opfer mit den Verantwortlichen:
Was für eine soziale Konfusion.«
Der Pariser Soziologe Alain Touraine vergleicht die jüngsten Jugendproteste gar mit
den schweren banlieue-Krawallen in armen
Pariser Vorstädten vom Herbst 2005: »Die
Immigrantenkinder und die Studenten verbindet das Gefühl von Diskriminierung und
Exklusion. Die Vorstadtjugend steht längst
außerhalb der Gesellschaft, während die Studenten fürchten, dass ihre Zukunft verbaut
ist und sie morgen ebenfalls zu Ausgeschlossenen gemacht werden.«
Schon beim Referendum zur Europäischen Verfassung im Mai 2005 zeigte sich,
dass nicht mehr nur Regionen mit hoher Arbeitslosigkeit, sondern auch Gegenden mit
Die Deutschen tun sich nach Einschätzung des
hannoverischen Soziologen Michael Vester mit
der neuen Unsicherheit schwerer als Amerikaner
und Briten. Das »sehr differenzierte System der
Berufsbildungen«, das sich noch »aus der mittelalterlichen ständischen Tradition« ableite, behindere das schnelle Anpassen. Viele Bürger hätten
»Statusprobleme«, klammerten sich an die Vorstellung eines »standesgemäßen« Einkommens
und an repräsentative Symbole und Titel. Bei einigen sei das Sicherheitsbedürfnis so ausgeprägt,
dass sie »bis zur Kriecherei« an ihrem Job festhielten, statt sich nach etwas Neuem umzuschauen.
In Heidelberg lebt ein Brite, dem das nicht passieren kann. Seit zehn Jahren arbeitet Graham Clack
als Clown und Zauberer Mr Graham. Angefangen
hat er als Straßenjongleur, dann fand er über Agenturen Auftrittsmöglichkeiten, die ihm mal 150, mal
250, mal 500 Euro einbringen. Clacks Frau arbeitet
ebenfalls künstlerisch. Die beiden haben, wie sie
sagen, »ein schönes Leben« mit Zeit für die Kinder
und Theaterbesuche, einem Mietshäuschen am
Philosophenweg und Mitgliedschaft in der Sozialversicherung für Künstler. Zukunftsangst kennt
Clack nicht. Wenn es mit dem Clowngeschäft einmal bergab gehen sollte, »dann werde ich etwas
anderes machen«, sagt er.
i Weitere Informationen im Internet:
Die türkische Mittelschicht
kämpft um den Aufstieg
EU-Sozialkommissar Spidla im Interview
www.zeit.de/2007/08/mittelschicht
Nr. 8
DIE ZEIT
2. Fassung!
S.23
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
einem großen Anteil an Angestellten, Beamten und Freiberuflern mit »non« gestimmt
hatten. Seitdem ist die Zukunftsangst der
Mittelschicht zum politischen Thema geworden.
In seiner viel beachteten Studie über das
»Abgleiten der Mittelschichten« hat der Pariser Jugendsoziologe Louis Chauvel die Grundzüge der Krise beschrieben: Obwohl mittlerweile fast achtzig Prozent aller Schüler das
Abitur machen, garantiert die Hochschulreife
längst keinen sicheren Beruf mehr. Nach dem
Zweiten Weltkrieg konnte ein Angestellter
sein Gehalt in 20 Jahren verdoppeln; heute
muss er 140 Jahre warten.
Neuerdings hängen der Wohlstand und
die Zukunftschancen der Jugend weitaus stärker vom Vermögen ihrer Eltern ab als von der
eigenen Arbeit. Das liegt daran, dass die rapide gestiegenen Einkünfte durch Kapital und
Immobilien die Erwerbstätigkeit massiv entwertet haben.
Als Mitte Januar nun auch Frankreichs
Lehrer in großer Zahl auf die Straßen gingen,
wurde das Dilemma überdeutlich. Sie protestierten dagegen, dass ihre Gehälter mit der
Preisentwicklung nicht mithalten konnten.
Nach Angaben des französischen Amts für
Statistik verloren die Lehrer in den vergangenen 20 Jahren 20 Prozent ihrer Kaufkraft.
Und deren Bezüge sind von jeher schmal:
Ein Junglehrer beginnt bei 1500 Euro brutto
und erreicht nach 30 Berufsjahren maximal
3000 Euro.
Das widerspricht dem allgemeinen Eindruck, dass sich französische Beamte und ihre
Gewerkschaften regelmäßig aus dem Staatshaushalt selbst bedienen. In Wahrheit haben
sie jahrelang vor allem gegen Stellenstreichungen, aber kaum für Gehaltserhöhungen
gestreikt. Das zeigt die Verlagerung der Thematik: Hauptsache, Arbeit, die Bezahlung
kommt später.
Zwar gehört Frankreich zu den Industrieländern, in denen seit 20 Jahren die Einkommensschere am geringsten auseinandergedriftet ist. Das erklärt auch, warum sich der allergrößte Teil der Bevölkerung in irgendeiner
Weise als Mittelschicht empfindet. Doch
bald werden die Franzosen vielleicht ihre
klassische Revolutionsmerkmale um ein neues erweitern müssen.
Zu den klassischen Konfliktlinien kommt
dann die zwischen Jung und Alt. Für die explosive Mentalität der Nachrücker gibt es
auch schon die passende Verweigerungshymne, die auf allen Demos gesungen wird. Sie
heißt »Génération non, non«.
Nr. 8
A
S. 24
SCHWARZ
cyan
magenta
WIRTSCHAFT Mittelschicht
bends um sechs beginnt im amerikanischen
Fernsehen die Stunde des kleinen Mannes.
Bei CNN tritt dann ein älterer Herr auf und
präsentiert Geschichten, deren Inhalt er »empörend«,
»alarmierend«, »idiotisch« oder »widerlich« nennt.
Es sind Varianten der Erzählung vom fleißigen und
ehrlichen amerikanischen Arbeitnehmer, dem es
ständig schlechter gehe. Gegen die Kälte des globalisierten Marktes empfiehlt der Moderator der Sendung die Heizkraft des Protektionismus und den
Zaun-Bau an Amerikas Südgrenze.
Lou Dobbs heißt der Mann, unverrückbar steht
er an der Seite des kleinen Mannes. Oder gibt es jedenfalls vor. Denn sein gepflegter Nadelstreifen-Populismus ist Ergebnis einer Konversion jüngeren
Datums. Noch in den neunziger Jahren war Dobbs
ein Jubeljunge des Börsen-Booms.
Wie bei seinem deutschen Pendant Gabor Steingart vom Spiegel, der einst die Globalisierung pries
und nun als Autor die Zugbrücken des Westens gegen
die chinesische Bedrohung hochziehen will, war der
Kurswechsel ziemlich abrupt. Dobbs stellte fest, dass
die Zahl der E-Mail-Schreiber anschwoll, wenn er
berichtete, dass wieder mal Jobs exportiert oder billige Arbeitskräfte illegal importiert würden. Drum
legte er nach und erregte sich tüchtig – bis er zum
Tribun der bedrängten Mittelschicht aufstieg.
Diese Strategie wäre nicht erfolgreich, wirkte der
Empörungsjournalismus nicht wie ein Seismograf,
der in der Bevölkerung eine Unterströmung aus Verunsicherung aufnimmt. Denn das Gefühl, benachteiligt und in unsichere Arbeitsverhältnisse geworfen
zu werden, gibt es durchaus in Amerika.
Wo die Medien zu profitieren suchen, ist die Politik nicht weit. Die Instrumentalisierung von Mittelschichtsängsten ist in Amerika eine erprobte Wahlkampftaktik. Im Augenblick hat es die Linke nach
sechs Jahren konservativer Regierung leichter, diese
Ängste für sich zu nutzen. So geschah es im November bei der Kongresswahl. Viele der erfolgreichen
Senatskandidaten der Demokraten hatten im Wahlkampf ökonomischen Populismus gepredigt. Sherrod
Brown aus Ohio etwa schrieb eigens ein Buch über
den »Mythos vom Freihandel«, der keineswegs allen
Vorteile bringe. Am Abend seiner Wahl zum Senator
rief Brown aus: »Heute hat hier in der Mitte Amerikas die Mittelklasse gewonnen!«
Das Argument der Klassenkampfrhetoriker geht
etwa so: Die Jahrzehnte zwischen dem Zweiten Weltkrieg und der Ölkrise 1973 brachten steigenden Lebensstandard für alle Bevölkerungsschichten. Seither
geht es bergab (siehe Text von Edward Wolff ). Das
Gegenargument lässt sich freilich ebenso gut begründen. Danach ist der Durchschnittsamerikaner heute
reicher als je zuvor. Er profitiert vom Boom der neunziger Jahre sowie von vier Jahren mit mehr als drei
Prozent Wachstum und weitgehender Vollbeschäftigung. Im Jahr 2006 wuchs das Einkommen normaler Arbeitnehmer schneller als in irgendeinem Jahr
des letzten Vierteljahrhunderts.
Diese gegensätzlichen Interpretationen meint
der linksliberale Ökonom Paul Krugman, wenn er
von einem »ambivalenten Bild« spricht. Einigen
Amerikanern gehe es besser, anderen schlechter.
Amerikas Reichen geht es gut. Der Rest des Landes leidet
D
USA: Linksliberale Politiker machen sich die
Abstiegsängste der Mittelklasse zunutze
VON THOMAS KLEINE-BROCKHOFF
DELRAY BEACH, FLORIDA: Mittelschichtsidylle
Unbestritten ist freilich, dass es den Bestverdienern während der Präsidentschaft Bushs an nichts
fehlte. Zwischen 1999 und 2004 wuchs das Einkommen der unteren 90 Prozent in der US-Einkommensskala inflationsbereinigt um zwei Prozent. Das reichste Zehntel legte hingegen um 57
Prozent zu. Es ist demnach nicht die Mittelschicht,
die nun die Arbeiterschicht hinter sich lässt. Die
moderne Ungleichheit bildet sich innerhalb der
Bürogebäude. Dort fallen die mittleren Manager
hinter die Topmanager zurück.
Dennoch bleibt ein »ökonomisches Ressentiment
sich mühender Mittelschichten«, wie es der Kolumnist David Brooks schreibt. Solches Unbehagen für
die Demokraten zu nutzen erweist sich allerdings als
kompliziert. Zwar zeigen Umfragen, dass es eine Neigung zum Protektionismus gibt. Eine Mehrheit würde lieber den Wettbewerb einschränken, als sich dem
DIE ZEIT
2. Fassung!
DIE ZEIT Nr. 8
Die ausgepresste Mitte
Comeback der
Populisten
Nr. 8
yellow
15. Februar 2007
Foto [M]: Alan Schein Photography/corbis
24
2. Fassung!
DIE ZEIT
Druck der globalen Ökonomie zu beugen. Zugleich
betonen aber drei Viertel der Befragten die positiven
Folgen der Globalisierung: neue Jobs, niedrigere Preise, Wachstum. Deshalb fordern Parteistrategen, die
Demokraten sollten die neue Weltökonomie willkommen heißen, statt sich von ihr zurückzuziehen.
Die neugewählten Senatoren der Demokraten
sehen das freilich anders. Nicht zufällig kommen sie
aus Staaten mit alter und sterbender Industrie: Pennsylvania, Virginia, Ohio und Missouri. Bei der Präsidentschaftswahl 2004 hatten die Republikaner
dagegen 97 der 100 wachstumsstärksten Kreise Amerikas gewonnen. Die Demokraten sollten ihre Botschaft vorsichtig zwischen ökonomischem Optimismus und dem Ruf nach Staatsintervention changieren lassen, meinen ihre Parteistrategen. Das freilich
wäre »die Quadratur des Kreises«, schreibt der Columbia-Professor Tom Edsall.
S.24
SCHWARZ
ie amerikanische Wirtschaft wächst, aber
die Mittelschicht kämpft gegen ihren
Abstieg. So lässt sich die Situation in
den USA seit der Jahrtausendwende beschreiben.
Zwischen 2000 und 2005 expandierte die Volkswirtschaft trotz einer kurzen Rezession um 14
Prozent, die Arbeitsproduktivität wuchs jährlich
im Schnitt um 2,2 Prozent. Doch in den Taschen
einer durchschnittlichen amerikanischen Familie schlug sich das Wachstum kaum nieder.
Wenn man etwas über den Lebensstandard
solcher Leute erfahren will, schaut man üblicherweise auf das Einkommen jener Familie,
die genau im Mittel der amerikanischen Einkommensverteilung liegt. Von 2000 bis 2005
ist es um drei Prozent gefallen. Schon zwischen
1973 und 2000 hatte es nur um neun Prozent
zugelegt. In den Jahren von 1947 bis 1973 hatte sich das Medien-Familieneinkommen dagegen noch verdoppelt.
Der Hauptgrund für die stagnierenden Einkommen: die Löhne steigen kaum noch. Zwischen 2000 und 2005 legten die realen Stundenlöhne um magere 1,7 Prozent zu. Zwischen 1973
und 2000 fielen sie gar um fast acht Prozent. Und
wieder zeigt sich ein krasser Gegensatz zur Periode von 1947 bis 1973, während der die realen
Löhne um 75 Prozent zulegten. Unter Berücksichtigung der Inflation entsprach ein durchschnittlicher Stundenlohn im Jahr 2005 etwa
dem, was ein Arbeitnehmer 1966 bekam.
Amerikas Durchschnittseinkommen gehen
nicht nur zurück, auch die Einkommensverteilung wird immer ungleicher. Um Ungleichheit
zu messen, berechnen Sozialforscher den sogenannten Gini-Koeffizienten, der einen Wert von
0 bis 100 annehmen kann – je höher, desto ungleicher. 1968 erreichte der Gini-Koeffizient mit
34,8 seinen niedrigsten Wert. Seither stieg er erst
allmählich, dann, in den achtziger und neunziger
Jahren, schneller, um 2005 einen Wert von 44 zu
erreichen. Das ist eine erhebliche Zunahme der
Einkommensungleichheit.
Auch die Vermögenssituation der amerikanischen Mitte hat sich verschlechtert. Von 1983
bis 2001 hat sich ihr Vermögen – der Wert von
Häusern, Grundstücken, Konten, Aktien, Anleihen und so weiter, abzüglich ausstehender Schulden – noch um 24 Prozent erhöht. Das lag nicht
zuletzt am boomenden Aktienmarkt der späten
neunziger Jahre. Doch von 2001 bis 2004 fiel das
Vermögen um ein Prozent, obwohl etwa der Wert
von Immobilien rasant anstieg.
Nichts hingegen macht den middle class
squeeze, das Auspressen der Mittelschicht, so deutlich wie ihre steigenden Schulden. Zwei verschiedene Maße werden dafür verwendet. Erstens: das
cyan
magenta
yellow
VON EDWARD N. WOLFF
Verhältnis der Schulden zum Nettovermögen
einer Familie. Dieses fiel von 37 Prozent 1983
auf 32 Prozent 2001, doch dann stieg es auf 62
Prozent im Jahr 2004. Zweitens: das Verhältnis
der Schulden zum jährlichen Einkommen einer
Familie. Es stieg von 67 Prozent im Jahr 1983 auf
100 Prozent 2001, um dann 2004 stolze 141
Prozent zu erreichen.
Diese neuen Schulden kamen auf zwei verschiedenen Wegen zustande. Die Hauspreise
stiegen, sodass Familien ihre Häuser als Sicherheiten benutzen konnten, um sich höher zu verschulden. Außerdem boten Kreditkartenfirmen
günstigere Bedingungen als zuvor, und viele Familien häuften dadurch gewaltige Schulden an.
Dabei setzten die Mittelschichten Kredite ein,
um trotz sinkender Einkommen ihren gewohnten
Konsum beizubehalten.
Vom robusten Wirtschaftswachstum der BushJahre haben vor allem die Unternehmen profitiert.
Ihre Gewinne stiegen. Der Anteil von Nettogewinnen (darunter Unternehmensgewinne, Zinseinkünfte und Mieteinkünfte) am gesamten Nationaleinkommen lag 1970 bei 24,8 Prozent. Im
Jahr 2005 hatte er 30,1 Prozent erreicht, nahezu
das Nachkriegshoch aus dem Jahr 1950.
Die Regierung von George Bush hat dabei
nichts getan, um die Belastungen der Mittelschicht zu lindern, um die Erosion ihres Lebensstandards umzukehren oder um die steigende Ungleichheit zu bekämpfen. Im Gegenteil: Die von ihm verabschiedeten Steuererleichterungen halfen überwiegend den Reichen.
Es gibt Möglichkeiten, gegenzusteuern. Der
direkteste Weg, um den Lebensstandard der mittleren Schichten wieder zu erhöhen und die Ungleichheit zu bekämpfen, wäre eine Stärkung der
Gewerkschaften. Diese vertreten in den USA nicht
nur traditionelle Arbeitermilieus, sondern längst
auch viele Angestellte – Polizisten oder Piloten,
kaufmännische Angestellte oder Lehrer. Freilich
ist der gewerkschaftliche Organisationsgrad in den
Vereinigten Staaten im Vergleich zu anderen Ländern niedrig – und das wiederum scheint mir einer
der wesentlichen Gründe für den wachsenden
Unterschied zwischen Arm und Reich sowie für
die sinkenden Reallöhne zu sein. Also sollte es in
den USA wieder leichter werden, sich am Arbeitsplatz gewerkschaftlich zu organisieren. Notwendig
dafür wäre eine Reform der Arbeitsgesetze, die das
Etablieren neuer Gewerkschaften derzeit noch
erheblich erschweren.
Aus dem Englischen von Thomas Fischermann
Edward N. Wolff lehrt Ökonomie an der New York University
und ist führender Experte zum Thema soziale Gerechtigkeit
Nr. 8
15. Februar 2007
S. 25
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
WIRTSCHAFT
DIE ZEIT Nr. 8
25
"
SIEGEL UND KENNZEICHEN
Verwirrend
Bunt
und
riskant
Foto [M]: Stockdisc/corbis
Hautcreme, Lampen, Spielzeug:
Die Zahl gefährlicher
Produkte steigt
VON MARCUS ROHWETTER
Auch simple Plastik-Badeenten können GIFTIG sein
W
er seine Haut eincremt, will sie pflegen – aber nicht mit einer »überhöhten Konzentration von Quecksilber«. Wie sie deutsche Behörden
in jenen rot-blauen Cremedosen fanden, die sie
vor wenigen Monaten aus dem Verkehr zogen.
Elektrische Luftentfeuchter sollen das Raumklima verbessern – aber nicht in Flammen aufgehen, weil die Stromkabel schlecht isoliert sind. So
wie bei einer Reihe von Geräten, die der Gewerbeaufsicht Cuxhaven im November auffielen.
Kleinkinder lieben niedliche bunte Plastiktiere – allerdings sollten diese keine giftigen Stoffe enthalten. Wie es beispielsweise bei jenem
Babyspielzeug der Fall war, das noch bis kurz vor
Jahreswechsel bundesweit bei einem deutschen
Discounter verkauft wurde.
Ob Deutschland oder Frankreich, Ungarn
oder Finnland: In ganz Europa ist die Zahl gefährlicher Produkte in der jüngsten Vergangenheit »drastisch gestiegen«, wie die EU-Kommission bilanziert. Wöchentlich werden über das
Meldesystem Rapex die Daten all jener Alltagsgegenstände veröffentlicht, bei denen Unternehmen oder Behörden in den einzelnen Mitgliedsländern ein gesundheitliches Risiko für die Verbraucher vermuten. Verkaufsverbote und Rückrufe gibt es mittlerweile zuhauf – für heiß laufende Handyakkus und fehlerhafte Airbags, für
Schreibtischlampen mit Stromschlag-Gefahr
und Kunststoff-Dekoartikel, die giftige Gase ausdünsten. 1051 Produktwarnungen wurden im
vergangenen Jahr registriert, ein Zuwachs von
mehr als 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
Angesichts der kaum überschaubaren Menge
von Produktneuheiten, die Jahr für Jahr in die
Elektromärkte und Warenhäuser drängen, mag
die Zahl niedrig und die persönliche Gefährdung
einzelner Verbraucher gering erscheinen. Dennoch ist der Trend eindeutig. »Aus unserer Sicht
belegt der Anstieg der Meldungen aber auch, dass
das System immer besser funktioniert«, sagt Jim
Murray, Chef des europäischen Verbraucherverbandes BEUC in Brüssel. Seit vor drei Jahren die
ersten Produktwarnungen europaweit über Rapex veröffentlicht wurden, ist überhaupt erst erkennbar, wie es um die Sicherheit von Alltagsgegenständen bestellt ist. In den einzelnen Mitgliedsländern der Europäischen Union scheinen
demnach höchst unterschiedliche Risiken auf die
Verbraucher zu lauern. Ungarische Konsumenten
zum Beispiel sollten den Kauf neuer Lampen
vielleicht aufschieben: In nur einer Januarwoche
fielen dort gleich fünf Modelle negativ auf.
Jedes zweite gefährliche
Produkt stammt aus China
Die Warnungen sind keinesfalls übertrieben.
Rapex ist kein Spielplatz für Hysteriker, die einen Blumentopf schon deshalb als lebensgefährlich betrachten, weil er vom Balkon fallen
könnte. Die meisten Meldungen sind als serious
risk klassifiziert: als gravierendes Risiko. So
warnte erst kürzlich ein Autohersteller vor einem
seiner neuen Modelle, weil die Bremsen »aufgrund einer Verunreinigung der Bremsflüssigkeit« nicht richtig funktionieren könnten.
Dass mehr und mehr gefährliche Produkte
gefunden werden, erklären sich Experten unter
anderem mit den zunehmenden Importen aus
Fernost. »Dort haben viele Länder immer noch
Probleme mit der Qualitätssicherung«, sagt Bernd
Franke, Leiter des Bereichs Strategieentwicklung
beim Prüfinstitut des Verbands der Elektrotechnik (VDE) in Offenbach. Die Statistik belegt:
Fast jedes zweite gefährliche Produkt stammt aus
China. Das ist wenig überraschend. Europa ist
einer der größten Handelspartner der Volksrepublik und bezieht von dort Tausende Schiffsladungen mit Textilien, Haushaltselektronik und
Plastiknippes. Ware aus heimischer Fertigung
muss andererseits nicht besser sein. Auch ein aus
Deutschland stammendes Reparaturset für Fahrradreifen findet sich bei Rapex, weil es krebserregende und erbgutschädigende Stoffe enthielt.
Besonders problematisch sind Produkte für
die jüngsten Verbraucher – etwa jede vierte War-
nung bei Rapex betrifft Spielzeug oder Kinderkleidung. Ein Beispiel dafür sind die orangefarbenen Plastik-Badeenten für Kinder ab drei Monaten, die Mütter und Väter zwischen Juli und
Dezember vergangenen Jahres in den Filialen der
stark expandierenden Firma Tedi aus Dortmund
(»der sympathische Ein-Euro-Discounter«) erstehen konnten. Kaufpreis: 1,50 Euro. Produktionsort: China. Problem: chemische Weichmacher –
fatal bei einem Produkt, das von Kleinkindern
gern mal in den Mund genommen wird.
Ein zweites, ähnliches Spielzeug wurde aus
demselben Grund vom Markt entfernt. »Im
Rahmen von Behördenbesuchen waren bei diesen Artikeln Proben entnommen worden, bei
denen leichte Überschreitungen der Grenzwerte
festgestellt wurden«, sagt Carolin Steffens, Marketingleiterin bei Tedi. »Die von uns daraufhin
freiwillig angestoßene Rückrufaktion gehört zu
unserer Philosophie als Start-up-Unternehmen.«
Grundsätzlich lege man »großen Wert darauf,
dass die Ware bereits, bevor sie in den Handel
gelangt, in Labortests überprüft wird«. Erst testen, dann verkaufen? Auf den Internetseiten des
Unternehmens ist der Rückruf auf den 12. Januar 2007 datiert – also mehr als sechs Monate
nach dem Verkaufsstart.
tigen Hinweis auf die Sicherheit der gekauften
Ware. »Billige Produkte müssen nicht zwangsläufig gefährlich sein. Aber schlecht verarbeitete sind
das oft«, sagt VDE-Stratege Franke. Das Problem
sei nur: »Für Verbraucher sind Mängel so gut wie
nie zu erkennen. Ein Bügeleisen kann toll aussehen, aber wenn die Materialien schon bei niedrigen
Temperaturen Feuer fangen, wird es gefährlich.«
Die zahlreichen Prüfzeichen, Siegel, Logos
und Symbole sind allenfalls für jene Verbraucher
eine Hilfe, die bereit sind, sich durch den
Dschungel der Kriterien zu quälen. Überdies
müssen sie wissen, dass nicht jedes Zeichen
zwangsläufig eine hohe Qualität signalisiert (siehe Kasten). Das CE-Zeichen beispielsweise ist
lediglich eine Art Reisepass für Alltagsgegenstände, ohne den diese in der Europäischen Union
gar nicht verkauft werden dürfen.
Mit den beiden Buchstaben bescheinigt sich
der Produzent selbst, europäische Sicherheitsvorschriften beachtet zu haben. Überprüft wird das
im Regelfall dann nicht mehr. »Ob die CE-Kriterien tatsächlich erfüllt sind«, kritisiert Franke,
»weiß nur der Hersteller.«
Audio a www.zeit.de/audio
Ein Rauchmelder von Aldi drohte
in Flammen aufzugehen
Rapex erlaubt es, Informationen über europaweit
vertriebene Produkte schnell auszutauschen. Für
die Behörden ist das vorteilhaft, aus Sicht der Unternehmen hingegen bedeutet jede Meldung eine
große Unsicherheit. »Die Behörden der Mitgliedsländer ziehen daraus oft unterschiedliche Rückschlüsse. Was in einem Land als wenig risikoträchtig angesehen wird, kann in einem anderen
einschneidende Maßnahmen auslösen«, kritisiert
Rechtsanwalt Fabian Volz, Spezialist für Produktsicherheitsrecht bei der Großkanzlei Lovells in
München. Andererseits zwingt diese Unsicherheit
viele Firmen dazu, ihre Warenströme innerhalb
der EU genauer zu überwachen – schon allein,
um im Notfall reagieren zu können.
Wichtiger noch: Das Melderegister soll ökonomischen Druck erzeugen. »Werden Hersteller
und Händler namentlich genannt, können diese
sehr schnell ein Imageproblem bekommen«, sagt
Anwalt Volz. Selbst für den Discountgiganten
Aldi war es ein Rückschlag, als das Unternehmen
im vergangenen Jahr nicht funktionierende – und
damit letztlich brandgefährliche – Rauchmelder
zurückrufen musste. Damit steigt der Anreiz für
die Firmen, ihre Produkte freiwillig zu testen. Erst
recht, weil staatliche Kontrolleure die öffentliche
Aufmerksamkeit zunehmend auf bestimmte Warengruppen lenken. »Behörden wählen gezielt
Produkte für Stichproben aus«, sagt Volz. »Vor
Weihnachten wurden zum Beispiel sehr häufig
Lichterketten kontrolliert – und natürlich hat
man auch zahlreiche Negativbeispiele gefunden.«
Hilfreich ist die Erkenntnis, dass auch die
Ängste der Verbraucher in Bezug auf ihre Haushaltsgerätschaften regional unterschiedlich verteilt sind. Das gilt offenbar weltweit: In den Vereinigten Staaten sei derzeit die Furcht vor brennenden Möbeln weitverbreitet, berichten Experten. Osteuropäer hingegen würden implodierende Fernsehgeräte als Problem betrachten.
Der öffentliche Druck scheint langsam zu wirken. »Chinesische Hersteller haben das Problem
mittlerweile erkannt«, so Volz. »Erst im September
vereinbarten China und die EU eine ›Roadmap for
safer toys‹, um die Qualitätskontrollen bei der Spielzeugproduktion zu verbessern.« Europäische Behörden und Unternehmen schicken seitdem Experten
nach Fernost, um in den dortigen Fabriken westliche Standards zu installieren und bei den Herstellern mehr Qualitätsbewusstsein zu wecken.
Ob und wann sich dies in einer sinkenden Zahl
gefährlicher Produkte niederschlägt, ist jedoch ungewiss. Keine Behörde, egal in welchem Land, ist
in der Lage, wirklich alle Alltagsprodukte auf ihre
Qualität zu überprüfen. Eine Pflicht zur technischen
Kontrolle von Alltagsgegenständen gibt es in Europa nicht. Nicht einmal der Preis gibt einen eindeu-
Nr. 8
DIE ZEIT
S.25
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
Wer jemals genauer auf das Ladegerät eines
Handys, die Unterseite einer Computermaus
oder eine Mehrfachsteckdose geschaut hat, findet dort meist eine Reihe von Zeichen. Sie alle
lassen vermuten, dass das Gerät von irgendeiner Institution geprüft, zugelassen oder sonstwie zertifiziert wurde. Von wem, ist allerdings
oft nur Eingeweihten verständlich. Ebenso wenig lässt sich zweifelsfrei die Frage beantworten,
ob jedes Prüfsiegel eine Bedeutung für den Verbraucher hat, denn sie beziehen sich oft auf
verschiedene Länder.
Zahlreiche industrielle Erzeugnisse tragen die
Kennzeichnung CE. Hierbei handelt es sich in der
Regel nicht um ein Prüfzeichen, auch wenn es so
aussieht. Normalerweise erklärt der Hersteller
eines Produktes durch die Verwendung des Zeichens lediglich, dass die Ware den europäischen
Vorschriften entspricht. Stimmt dies nicht, macht
er sich unter Umständen schadensersatzpflichtig.
Richtlinien legen fest, welche Produkte ein CEZeichen tragen müssen – ohne das Zeichen dürfen
sie in Europa nicht verkauft werden.
Ein freiwilliges Siegel ist das VDE-Zeichen, das
vom Verband der Elektrotechnik, Elektronik und
Informationstechnik (VDE) vergeben wird. Man
findet es auf elektrotechnischen Geräten, aber
auch auf medizinischen Apparaten. Um es verwenden zu dürfen, müssen sich die Hersteller
einer Kontrolle des Produktes und der Produktionsstätte unterwerfen. Dafür bestätigt ihnen der
VDE »die Sicherheit des Produktes hinsichtlich
elektrischer, mechanischer, thermischer, toxischer,
radiologischer und sonstiger Gefährdung«.
Sehr weit verbreitet ist das ebenfalls freiwillige
Zeichen GS – Geprüfte Sicherheit. Es kann von
zahlreichen Prüfinstituten vergeben werden, unter anderem vom TÜV. Diese unabhängigen Stellen bestätigen dann, dass das Produkt die Vorschriften in Bezug auf Sicherheit und Gesundheit
des Benutzers erfüllt.
ROH
Nr. 8
26 WIRTSCHAFT
S. 26
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
15. Februar 2007
DIE ZEIT Nr. 8
Airbus gegen Boeing
Airbus zieht bei den
Auslieferungen erstmals
an Boeing vorbei.
Die Europäer verkaufen
rund 300 Passagierjets,
die Amerikaner 281
Ausgelieferte Flugzeuge
400
Boeing
Airbus-Gründung in Paris.
Frankreich und Deutschland
sind zu je 50 Prozent beteiligt.
Franz Josef Strauß wird
Aufsichtsratsvorsitzender und
unterzeichnet mit dem
französischen Luftfahrtmanager Henri Ziegler den
Gründungsvertrag
2003
Airbus präsentiert den Airbus
A380. Danach wird die Auslieferung des Großflugzeugs
wiederholt verschoben.
Der Franzose Louis Gallois
übernimmt 2006 den Chefposten bei der Airbus-Mutter
EADS und bei Airbus selbst
200
Airbus
Erstflug des
A300 B1
Eastern Airlines
bestellt 34 A300
und sorgt damit
bei Airbus für den
Durchbruch
100
1972
1978
1970
1970
1975
British Aerospace wird das
vierte Mitglied der AirbusFamilie, der spanische
Flugzeugbauer Casa war
schon 1971 beigetreten.
Die Produktion läuft auf
vollen Touren
1997
Der Auftragsbestand
von Airbus ist mit
170 Bestellungen
erstmals dreistellig
Airbus feiert die
Umwandlung in eine
Kapitalgesellschaft
1986
1979
1980
1985
1990
1995
2000
»Das ist ein Stück von uns«
Nächste Woche präsentiert der Airbus-Chef seinen Sanierungsplan. Die IG Metall redet schon von Streik
Fotos, v. l.: Airbus, Schilling/dpa, Lert + Meigneux, beide Sipa
S
einen ersten Airbus A380 bekam Heinrich
Segger vom Chef geschenkt. Als im Dezember 2000 endlich der Startschuss für
die Produktion des Riesenvogels fiel, verteilte der Meister in Halle 45 an jeden Mitarbeiter
ein A380-Modell im Maßstab 1 : 400. Auch an
Segger, der im Airbus-Werk Varel Kleinteile fräst.
Der gelernte Kfz-Mechaniker sammelt AirbusFlugzeugmodelle, 115 stehen schon in seinen
Regalen. Über seinen Arbeitsplatz sagt der 53Jährige: »Es ist ein Geschenk, da jeden Morgen
hinzugehen, und wenn es eilige Teile gibt, dann
komme ich auch samstags.«
Nicht zuletzt motivierte Arbeitnehmer wie Segger haben Airbus in der Vergangenheit zu immer
größeren Erfolgen verholfen. Von der Konzernmutter EADS wurde die für den Bau von Zivilflugzeugen zuständige Tochter noch im Geschäftsbericht
2005 gefeiert. Im »Jahr der Rekorde« lieferten die
beiden Endmontagen in Toulouse und Hamburg
zusammen 378 Flugzeuge aus, jeden Tag gingen
drei Neubestellungen ein, der Gewinn vor Zinsen
und Steuern (Ebit) wuchs auf 2,3 Milliarden Euro.
Die Auftragsbücher sind immer noch so voll, dass
es Arbeit für die nächsten fünf Jahre gibt.
Am 2. Februar 2007 steht Heinrich Segger in
seiner blauen Jacke mit dem weißen Firmenemblem
zwischen 8000 anderen Menschen vor dem AirbusWerk im niedersächsischen Varel und hat Angst –
um seinen Arbeitsplatz an der Fräsmaschine in
Halle 45. Dem Unternehmen fehlt Geld, viel Geld,
und das, weil der A380 noch immer nicht im Maßstab 1 : 1 geliefert werden kann. Erst harmonierte
die Software nicht, dann gab es Probleme mit der
Verkabelung in den Kabinen. Nur einer statt der
ursprünglich geplanten 26 Riesenjets wird deshalb
bis Jahresende beim Kunden landen. Weil jeder
Flieger rund 200 Millionen Euro wert ist, fehlen
dem Unternehmen damit um die fünf Milliarden
Euro in der Kasse. Zudem stiegen die Entwicklungskosten des neuen und etwas kleineren Langstreckenfliegers A350 XWB gegenüber früheren
Prognosen um ebenfalls sechs Milliarden Euro. Die
dritte Sorge: Der Konzern, der vor allem in Europa
produziert, aber in Dollar abrechnet, klagt über die
Schwäche der US-Währung. Seit Segger den MiniAirbus geschenkt bekam, büßte der Konzern deshalb 20 Prozent Wettbewerbsfähigkeit gegenüber
dem Rivalen Boeing ein. Bis 2010 könnte das noch
einmal zwei Milliarden Euro zusätzlich kosten.
Seit Oktober haben sich die Probleme aufgetürmt, fast täglich gibt es neue Gerüchte darüber,
wie das Management diese Finanzsorgen in den
Griff bekommen will. Wie Heinrich Segger wissen
viele Mitarbeiter nicht, ob sie bei Airbus noch eine
Zukunft haben. »Diese Ungewissheit ist das
Schlimmste«, sagt Segger. Im Vareler Krankenhaus
melden sich fast täglich Airbus-Mitarbeiter, die über
Brustschmerzen klagen. »Es sind Männer um die
50 ohne Vorerkrankungen. Sie wirken verunsichert
und gestresst«, sagt ein Arzt. Die Sorge um ihren
Arbeitsplatz hat die Männer krank gemacht.
Die Unternehmensführung will die durch den
A380 ausgelöste Krise zur Generalsanierung nutzen.
Sie stellt alle Produktionsprozesse infrage. Braucht
Airbus auch in Zukunft 16 Standorte, darunter
sieben in Deutschland? Wie kann das Material
günstiger beschafft werden? Was zählt zum Kerngeschäft, und was können auch Zulieferer leisten?
Fünf Monate lang ist Airbus-Chef Louis Gallois von Standort zu Standort geflogen, am 20. Februar will er endlich Details des Sanierungsprogramms mit dem markigen Titel »Power 8« bekannt
geben. Bisher scheint nur sicher, dass damit von
2010 an pro Jahr zwei Milliarden Euro eingespart
werden sollen.
Jeder andere Konzern hätte die Fragen, die Gallois seit seinem Amtsantritt im Oktober gestellt hat,
längst beantworten müssen. Aber Airbus ist »nach
politischen und historischen Verhältnissen geformt
worden, nicht nach betriebswirtschaftlichen Argumenten«, sagt der Londoner Analyst einer großen
amerikanischen Bank.
Deutsche und Franzosen ringen
um die Macht im Konzern
Entstanden sind Airbus und die Muttergesellschaft
EADS – die auch Militärjets, Hubschrauber, Raketen und Satelliten baut – einst auf Druck und mit
großzügiger finanzieller Hilfe der Regierungen in
Deutschland und Frankreich. Sie wollten in der
Luft- und Raumfahrt ein europäisches Gegengewicht zu den dominierenden US-Konzernen Boeing, Lockheed und McDonnell Douglas schaffen.
Schon deshalb haben bei EADS die Staaten das
Sagen. Frankreich ist direkt und im Verein mit dem
Privatkonzern Lagardère mit 22,46 Prozent beteiligt, auf deutscher Seite hielt bislang der DaimlerChrysler-Konzern 22,47 Prozent. Aber weil das
klamme Stuttgarter Unternehmen ein 7,5-ProzentPaket seiner EADS-Anteile verkaufen wollte, haben
Bund und Länder jetzt mit Großbanken diese Anteile übernommen. Die Stimmrechte nimmt weiter
DaimlerChrysler wahr. Durch diese mühsam gefundene Konstruktion soll das deutsch-französische
Gleichgewicht gewahrt bleiben. Und die deutsche
Politik hofft, dadurch eine von den Arbeitnehmervertretern befürchtete einseitige Sanierung zulasten
deutscher Standorte zu verhindern.
Das größte Politikum ist der A380. Das über 70
Meter lange Flugzeug hat Platz für 555 Passagiere
und war bis zum Desaster um die pünktliche Auslieferung der Stolz aller Airbus-Leute. Den Erstflug
über Hamburg feierte der größte deutsche AirbusStandort in Hamburg-Finkenwerder mit einem Tag
der offenen Tür, den 150 000 Menschen besuchten.
Auch Horst Segger hatte Karten gewonnen. Er erinnert sich: »Dann bin ich reingelaufen in dieses
Chaos und stand irgendwann auf einem Deich in
Neuenfelde.« Dort flog der Airbus A380 über die
Köpfe hinweg, und »mir sind fast die Tränen gekommen, denn das ist ein Stück von uns«. Wenn
dieses Flugzeug endlich zu den Kunden abhebe, sei
Nr. 8
DIE ZEIT
S.26
SCHWARZ
2005
Vor dem Aus?
Im friesischen Varel geht es um eine
lange Tradition – und um 2600 Jobs
VON CLAAS PIEPER
das »ein Inbegriff von Hightech, von Können und
von Wissen«, schwärmt ein Betriebsrat.
Sollte die Endauslieferung des A380 komplett
nach Toulouse abwandern, befürchten die deutschen Arbeitnehmer in der Folge weitere Verluste.
Schließlich verspreche der Riesenjet angesichts der
166 Vorbestellungen ein »Renner der nächsten 30
Jahre« zu sein, glaubt Horst Niehus, der Betriebsratschef des Hamburger Werkes. Der Produktionsanteil am A380 sichere langfristig mehr als 800
Arbeitsplätze in Finkenwerder. Alternativ zum Beispiel auf die Auslieferung der nächsten A320-Generation zu setzen – die frühestens 2013 abhebt –
wäre fahrlässig, sagt Niehus. Die deutschen Standortpolitiker springen ihm bei. Kein Wunder: Mit
750 Millionen Euro hat zum Beispiel Hamburg
den Ausbau für den A380 unterstützt, ein halbes
Dorf wurde für die Startbahnverlängerung zwangsumgesiedelt und ein Naturschutzgebiet in der Elbe,
das Mühlenberger Loch, zugeschüttet. Alles gegen
massive Widerstände. Sollte sich am 20. Februar
zeigen, dass diese Anstrengungen vergeblich waren,
wird Bürgermeister Ole von Beust (CDU) einen
schweren Stand haben in Hamburg.
Aber Beust hat die Bundesregierung hinter sich.
Deutschland zählt auch zu den wichtigsten EADSKunden, und »das Unternehmen kann sich bei
Entscheidungen nicht davon lösen«, ist selbst der
Analyst aus London überzeugt. Mit einem präzisen
Forderungskatalog im Aktenkoffer hat Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) noch am Dienstag
in Berlin Unternehmenschef Gallois getroffen. Bloß
keine Benachteiligung deutscher Standorte, fordert
Glos. Das gefällt den deutschen Betriebsräten. Die
wittern schon lange eine französische Vorherrschaft
und unterfüttern die Behauptungen mit Hinweisen
auf die Struktur des Topmanagements. Dort sei der
Anteil deutscher Führungskräfte in den vergangenen vier Jahren um 30 Prozent gesunken, sagt der
Hamburger Betriebsrat Niehus.
Unabhängige Experten wie der Londoner Analyst fordern dagegen, dass sich Airbus nach betriebswirtschaftlicher Logik organisiert. Deshalb müsse
sich das Management von Standorten trennen, sich
auf die Kernfähigkeiten spezialisieren und nicht
mehr alles »vom Ausbuchten der Metalle bis zur
Innenbeleuchtung« selbst produzieren. Dann werde, so der Kapitalmarktexperte, der EADS-Aktienkurs in den kommenden Monaten auch steigen.
Sollte sich diese Logik durchsetzen, sagen die
deutschen Betriebsräte ein Horrorszenario voraus:
10 000 Menschen würden hierzulande ihre Arbeit
für Airbus verlieren, 5000 davon direkt in den Airbus-Werken und ebenso viele bei Zulieferern. Die
Namen der niedersächsischen Standorte Varel und
Nordenham fallen stets zuerst, wenn über den Verkauf von deutschen Werken geredet wird. Eine
Milliarde Euro, so schätzen Insider, könnte das
bringen. Nordenham und Varel wären dann zu
Zulieferbetrieben degradiert wie Hunderte Mittelständler schon jetzt. Sie müssten mit Unternehmen
in Osteuropa oder sogar Asien konkurrieren.
ZEIT-Grafik: Helene Durst/Quelle: EADS/Boeing
300
2005
Heute bezahlt Airbus Heinrich Segger den Tariflohn der IG Metall. Bei Schichtarbeit sind Zulagen garantiert. Bei einem Unternehmensverkauf
könnten diese Arbeitsverträge womöglich gekündigt werden und die Löhne sinken. »Aber können
die uns denn so einfach verkaufen?«, fragt Segger.
Französische Anwälte prüfen nach Informationen einiger Arbeitnehmervertreter schon jetzt, ob
die Verträge von Segger und seinen Kollegen angefochten werden könnten. Noch aber hat der Fräser
eine Beschäftigungsgarantie bis 2012.
Bis zu 30 Prozent könnte Airbus
noch in der Fertigung sparen
Selbst wenn die 1300 Mitarbeiter in Varel und die
2200 Kollegen in Nordenham im Konzern verbleiben, ist ihre Zukunft nicht sicher. Schon den nächsten Flieger will Airbus vor allem aus Kohlenstofffaser-Verbundstoffen (CFK) herstellen. Während
nach internen Berechnungen in jedem A380 rund
60 Prozent Aluminium und 22 Prozent CFK stecken, soll der CFK-Anteil beim neuen Langstreckenflugzeug A350 XWB auf 52 Prozent wachsen.
An den auf Metall spezialisierten Standorten Nordenham und Varel könnte die Produktion, die 2012
beginnen soll, vorbeigehen. Die Vareler Bewerbung,
sich an der CFK-Produktion zu beteiligen, habe
Toulouse im vergangenen Jahr abgelehnt, sagt ein
Insider. Konzentriert wird die CFK-Fertigung stattdessen in Stade. Dort arbeiten bereits 50 Firmen
daran, die mit Kohlenstofffasern verstärkten Kunststoffe in Serie und Masse zu produzieren.
Seit Anfang der achtziger Jahre experimentiert
Airbus mit dem neuen Werkstoff, der Gewichtsersparnisse von bis zu 40 Prozent ermöglichen soll.
»Langfristig könnte die Fertigung zudem um bis zu
30 Prozent günstiger werden«, sagt Gerhard Ziegmann, Professor der Technischen Universität
Clausthal. Rivale Boeing baut seine 787-Flieger
schon jetzt überwiegend aus CFK. Die Amerikaner
seien Airbus voraus, sagt Ziegmann, »jetzt hetzt
Airbus ein bisschen hinterher«. In Stade, so eine
Analyse des Betriebsrats, könnten 150 Arbeitsplätze entstehen. Allen anderen deutschen Standorten
jedoch drohe allein durch die Umstellung der Produktion auf CFK der Verlust von 1500 Stellen.
Spanier und Franzosen haben sich frühzeitig auf
CFK spezialisiert. Da in Toulouse bereits der A330
und der A340 montiert werden, wäre es »ökonomisch sehr kritisch«, den etwas längeren A350 XWB
in Deutschland auszuliefern, sagt gar ein deutscher
Betriebsrat: »Frankreich ist prädestiniert dafür.«
Sollte die Airbus-Spitze um Gallois den Verkauf
von Werken beschließen, will die IG Metall streiken. Horst Segger wäre dabei. »Ich kämpfe nicht
für mich, sondern für meinen Sohn.« Der hat vor
13 Jahren bei Airbus in Varel angefangen und sich
im »Jahr der Rekorde« ein Haus gekauft.
i Weitere Informationen im Internet:
www.zeit.de/airbus
cyan
magenta
yellow
A
irbus retten wollen sie alle. Allerdings verstehen beide darunter etwas anderes, der
Konzern und die Mitarbeiter in Varel. Für
das Unternehmen geht es um 260 Millionen Euro
– so viel könnte Insidern zufolge der Verkauf des
Werks in der norddeutschen Stadt bringen. Für Varel
geht es um mehr als 1300 Jobs beim größten Arbeitgeber im Landkreis Friesland und um ebenso
viele Jobs bei Zulieferern. »Unsere Region muss um
ihre Existenz kämpfen«, sagt Bürgermeister GerdChristian Wagner. Der denkt an die vielen Familien,
aber auch an Einnahmeausfälle bei der Gewerbesteuer. Es geht um bis zu 20 Millionen Euro in den
nächsten drei Jahren. Wie soll die Stadt das ausgleichen? Solche Fragen treiben die Politiker in Stadtrat
und Kreistag um, ebenso die 25 000 Einwohner.
Airbus ist in Varel Teil einer langen Tradition.
2006 feierten sie hier 50 Jahre Zerspanung. Seit 1956
werden in Varel Metalle für Flugzeuge gedrechselt,
gedreht und gefräst. Höchstens der Ostfriesentee hat
hier mehr Tradition als die Flugzeugwerke. Auf der
Feier schwärmte der Festredner, Landrat Sven Ambrosy, noch von den Erfolgen des Unternehmens.
»Voller Stolz und Zuversicht« habe Airbus Varel »in
eine glänzende Zukunft« geblickt – mit Millioneninvestitionen sollte der Auftragsboom bewältigt werden,
mehr als 100 Mitarbeiter wurden 2006 eingestellt.
»Wie kann das sein, dass man nach einem Jahr das
Unternehmen nicht wiedererkennt«, fragt Ambrosy
jetzt. Die Zukunft scheint so grau wie die Bleche, die
Airbus-Werker hier Tag für Tag bearbeiten. Seit sechs
Monaten bangen die hoch qualifizierten Fachkräfte
um ihren Arbeitsplatz. »Und kein Tag vergeht ohne
neue Gerüchte«, klagt einer. Und überhaupt: »Was
können wir denn dafür, wenn der Dollar sinkt?«
Jede Äußerung zehrt an den Nerven. Wenn Unternehmenschef Louis Gallois sagt: »Wir müssen das
Verhältnis zu unseren Partnern und Zulieferern neu
bestimmen«, steigt der Adrenalinspiegel in Varel. Vor
allem bei den Zulieferern. »Toulose wartet doch nur
darauf, einen Grund zu haben, die Verträge mit Lieferanten zu kündigen«, vermutet ein Kreistagsabgeordneter. Darum schweigen alle. Keiner will sich
äußern über die Zukunft seines Unternehmens. »Wir
möchten keine Angriffsfläche bieten für irgendjemanden«, sagt der Prokurist eines Maschinenbauers,
dessen Umsatz zu mehr als 90 Prozent von AirbusAufträgen abhängig sein soll. Mehr als 100 Mitarbeiter bangen dort um ihre Zukunft. Im Vareler Umland
spannt sich ein Netz von Mittelständlern, die sich
zum Beispiel auf Elektro- oder Steuerungstechnik
spezialisiert und ohne Airbus keine Zukunft haben.
»Drei oder fünf Jahre lang wird hier noch gearbeitet, aber was dann?«, fragt Wirtschaftsförderer
Bernd Bureck. »Dann droht der Hammerschlag, der
richtig wehtut.« Er will die Abhängigkeit von Airbus
seit Jahren aufbrechen und setzt auf den Tiefwasserhafen, der bis 2010 im 25 Kilometer entfernten Wilhelmshaven gebaut werden soll. Am Stadtrand von
Varel sollen sich Unternehmen aus Chemie oder Metallverarbeitung ansiedeln. Das Hinterland hofft. Auf
insgesamt 1200 Arbeitsplätze.
CLAAS PIEPER
Nr. 8
15. Februar 2007
S. 27
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
WIRTSCHAFT
DIE ZEIT Nr. 8
G
ewöhnlich tragen kommunistische Kader Konflikte lieber unter sich aus. Doch
vergangene Woche bekamen sich Außenpolitiker und Klimaschützer in der
chinesischen Regierung dermaßen in die Haare, dass
ihr Streit nicht im Verborgenen blieb. Den Anstoß
gab die langjährige Sprecherin des Außenministeriums, Jiang Yu: Für »unabweislich« erklärte sie die
Schuld der Industrieländer an der globalen Erwärmung. Wieder einmal lud sie das Problem des Treibhauseffekts auf dem Westen und Japan ab. Das aber
wollten sich die Klimapolitiker in der Regierung
nicht mehr gefallen lassen. »So unflexibel sind wir
nicht mehr«, antworteten sie auf die einseitige
Schuldzuweisung des Außenministeriums – und
ließen Informationen über ein neues Klimaschutzprogramm der Pekinger Regierung durchsickern.
Wenn es stimmt, was die ZEIT aus diesen Quellen
exklusiv erfuhr, dann steht in China ein ähnlich weitgehender Politikwechsel bevor, wie er in den USA
möglich gewesen wäre, hätte sich dort Präsident
George Bush die Empfehlungen der Baker-Hamilton-Kommission zum Irakkrieg zu Herzen genommen. Dabei geht es – wie für die USA im Irak – zunächst auch in China um die Anerkennung einer
unbequemen Wahrheit: Laut Internationaler Energie
Agentur wird das Land 2009 zum weltweiten Klimasünder Nummer eins vor den USA aufsteigen.
Klima-Revolution
Bisher lehnte die Kommunistische Partei in China jede Verantwortung
für die Erderwärmung ab. Nun plant die Regierung
insgeheim offenbar ein riesiges Öko-Programm VON GEORG BLUME
Foto: Richard Jones/Sinopix/laif
Umweltszenarien wurden bislang als
Staatsgeheimnis behandelt
Bisher störte das die Pekinger Regierung nicht. Sie
konnte immer darauf verweisen, dass »der Klimawandel durch die historischen Langzeitemissionen
der Industrieländer und ihre hohen Pro-KopfEmissionen verursacht wurde«, wie Sprecherin
Jiang vergangene Woche noch einmal ausführte.
Diese sture Abwehrhaltung aber steht nun in der
Kommunistischen Partei (KP) intern zur Diskussion. Nach ZEIT-Informationen von chinesischen
Regierungsberatern will das Pekinger Kabinett
noch im ersten Halbjahr 2007 ein 100-seitiges
Programm zum Klimawandel verabschieden.
Es würde sich, so die Berater, um das erste offizielle Dokument zum Klimawandel in China handeln,
auf das sich die Regierung nach mühsamen mehrjährigen Verhandlungen zwischen den betroffenen
Ministerien geeinigt hätte. In dem sogenannten
Nationalen Plan für Klimaschutz würden erstmals
ZU DEN SCHMUTZIGSTEN ORTEN IN CHINA zählt Linfen in der Provinz Shanxi
wissenschaftlich anspruchsvolle Emissionsszenarien
veröffentlicht werden, die zeigten, wie der chinesische
CO2-Ausstoß je nach Energiemix bis ins Jahr 2030
steigen könnte. Solche Szenarien wurden bisher als
Staatsgeheimnis betrachtet. Nun wolle die Regierung
mit ihnen eine solide Basis für Chinas zukünftige
Energiepolitik schaffen, heißt es. Der Nationale Plan
würde zudem konkrete Schritte in Richtung einer im
Sinne des Klimaschutzes verbesserten Energiestruktur aufzeigen und die Höhe der dafür nötigen Investitionen benennen. Die Ausführung des Plans bliebe
dann den einzelnen Ministerien überlassen.
Offenbar glauben sich die Klimaschützer in der
KP ihres ersten größeren politischen Sieges bereits
sicher. »Die Regierung wird dem Volk in Sachen Klimaschutz endlich die Wahrheit sagen«, sagte ein Berater des Umweltministeriums.
Ganz überraschend käme die klimapolitische
Wende nicht. Erst Anfang Januar wurde Chinas lange Zeit einflussreichster Umweltpolitiker, der ehemalige Umweltminister Xie Zhenhua, zum neuen
Vizepräsidenten für Umweltschutz und Energiepolitik der Nationalen Reformkommission (NDRC)
ernannt. Damit zog erstmals ein Klimaschützer in
die allmächtige, über den Ministerien rangierende
Reformkommission ein. »Seit Xies Ernennung ist
Klimaschutz für die Kommission kein Anti-Thema
mehr, das an die Kommission von außen herangetragen wird, sondern wird von ihr selbst okkupiert«,
beobachtet Yu Jie, Klimaexpertin von Greenpeace in
Peking.
Der Zwang zu mehr Klimapolitik resultiert in
China weniger aus internationalem, denn aus innerem Druck. Gerade weil die Angst vor Überschwemmungen und Trockenheit der chinesischen Zivilisation am Gelben Fluß in die Wiege gelegt wurde und
bis zur »Jahrhundertflut« von 1998 mit ihren über
5000 Opfern nicht abklang, reagieren viele Chinesen
sensibel auf die Warnungen der Klimaforscher – und
verlangen Antworten von der Politik. Früher unterschied sich ein guter von einem schlechten Kaiser in
China, indem er seinen Untertanen im Fall einer
Naturkatastrophe Hilfe bot. Auf Hilfe in Zeiten des
Klimawandels aber war die KP bisher nicht vorbereitet. So erlebte das bevölkerungsreiche Sichuan im
vergangenen Sommer die schlimmste Dürre seit 50
Jahren. Die zuständigen Kader schienen davon völlig
überrascht, während die Meteorologen die Dürre
eindeutig mit dem langfristigen Klimawandel erklärten. Ebenfalls hilflos reagierte die Partei auf den seit
Vom Winde verweht
Der Bieterkampf um die deutsche Firma Repower zeigt, dass die hiesige WindkraftBranche für das große Geschäft schlecht gerüstet ist VON CERSTIN GAMMELIN
M
it den Flügeln holen wir die Energie aus
dem Wind.« Felix Losada gerät ins
Schwärmen, wenn er von den 45 Meter
langen, schlanken Rotorblättern erzählt. Sie sind
das Markenzeichen von Nordex, dem Unternehmen aus Norderstedt, das seit mehr als 20 Jahren
Windkraftanlagen entwickelt und baut. Rotorblätter zählen zu den streng gehüteten Geheimnissen
der Branche. Schließlich haben Form und Material wesentlichen Anteil daran, wie viel Energie
dem Wind abgetrotzt und in Strom verwandelt
werden kann. »Die Flügel gehören zur Kernkompetenz«, erklärt Losada. Nordex produziere deshalb
einen großen Teil von ihnen selbst, auch, um »den
Abfluss von Know-how« zu verhindern.
Genau dieser Erfindergeist prägt den Ruf der
deutschen Windbranche seit Jahren – und macht
die Unternehmen interessant für potenzielle
Käufer. Insidern zufolge wird Nordex umworben. Und bei dem Hamburger WindanlagenHersteller Repower liegen sogar schon zwei Angebote auf dem Tisch.
Vier der zehn größten Windanlagenbauer sitzen
in Deutschland. Dass die drei Mittelständler Enercon, mit 13 Prozent Marktanteil das Schwergewicht, sowie Repower (3,1 Prozent Marktanteil)
und Nordex (2,6 Prozent Marktanteil) mittlerweile weltweit als Übernahmekandidaten gelten, »ist
angesichts des Know-hows selbstverständlich«, sagt
Peter Strüven, Geschäftsführer der Boston Consulting Group (BCG). Deutsche Windenergieforscher
meldeten 3,7-mal so viele Patente an wie die Konkurrenz aus den USA, die abgeschlagen auf dem
nächstfolgenden Platz rangiert. Unter den 150
Technologiebranchen, die BCG jüngst in einer
Studie untersuchte, sind nur zwei innovativer als
die hiesige Windindustrie. Ob im Eis der Antarktis
oder im monsunfeuchten Indien, überall auf der
Welt verrichten Windräder made in Germany zuverlässig ihren Dienst.
So wecken die hiesigen Topunternehmen schon
länger Begehrlichkeiten. Die Zahl der Übernahmen
innerhalb der deutschen Ökobranche stieg 2005
binnen Jahresfrist von 65 auf 113 – »getrieben von
der Windbranche«, wie der Energieexperte Helmut
Edelmann von Ernst&Young erklärt. Die steigende
Nachfrage nach klimafreundlicher Energie werde
nun wohl Fusionen »auf höherem Niveau« befördern. In dem um jährlich etwa 25 Prozent wachsenden Markt brauchten Unternehmen eine »kritische Größe, um mehr Einheiten und effizienter
zu produzieren«.
Tulsi Tanti ist auf dem Weg zu dieser kritischen
Größe. Der Firmenchef der indischen Suzlon Energy will künftig auch in Europa viele Windräder
bauen und dabei von deutschem Wissen profitieren.
Deshalb hat Tanti in der vergangenen Woche überraschend ein Wettbieten um die Hamburger Repower ausgelöst. Zwanzig Prozent mehr will er
zahlen als der bisher einzige Bewerber, der französische Atomkonzern Areva. »Warum sollte ein
Windanlagenhersteller von einem Atomkonzern
übernommen werden?«, fragt der Inder.
yellow
Die Familie Tanti betrieb in den achtziger Jahren
im indischen Pune eine Textilfabrik, die unter exorbitanten Energiekosten und ständigen Stromausfällen litt. Mitte der 1990er Jahre schließlich platzte
dem Unternehmer der Kragen – er bestellte zwei
Windturbinen aus Deutschland, um endlich eine
unabhängige und vergleichsweise billige Energiequelle zu haben. Als der Windanlagenbauer später
die Produktion einstellen musste, übernahm Tanti
einen großen Teil der Ingenieure und begann, selbst
Turbinen zu produzieren. Er gab die Garnproduktion auf und ergänzte den Namen der alten Fabrik,
Suzlon, um das Wort »Energy«. Inzwischen rangiert
das Familienunternehmen mit gut sechs Prozent
Marktanteil auf Platz fünf der Weltrangliste.
Jetzt will Tanti einen globalen Windkonzern
bauen. »Von Beratung über Entwicklung, Produktion und Betrieb von Anlagen wollen wir alles selbst anbieten.« An Repower interessieren
Tanti vor allem dessen Vertriebsstärke auf dem
europäischen Markt, die Technologieabteilung
und die leistungsstarken Fünf-Megawatt-Windmaschinen. Gelingt der Einkauf, sollen »Forschung und Entwicklung neuer Technologien in
Hamburg konzentriert« werden. Repower werde
»um den Faktor zwei bis drei wachsen«, wirbt der
Inder für sein Konzept.
Wachstum steht auch auf dem Plan von Fritz
Vahrenholt. »Wer nicht wächst, muss irgendwann aufgeben«, wusste der Repower-Vorstandsvorsitzende schon Mitte der neunziger Jahre – zu
einer Zeit, als viele noch den Traum von der sauberen Energiegewinnung mit Windmühlen
träumten, ohne auf strategisches Wachstum zu
achten. Als die rot-grüne Koalition später das
größte staatliche Förderprogramm für Windenergie auflegte, wurden die Windparks an Land
größer und größer, die Träume von den mächtigen Windmühlen im Meer realistischer und
die Fragen der Finanzierung immer dringlicher.
»Händeringend«, erinnert sich der RepowerVorstandsvorsitzende, habe er damals nach finanzstarken Partnern oder willigen Banken gesucht – vergebens. Um zu überleben, sagt Vahrenholt heute, bliebe Mittelständlern nur der
Gang an die Börse, die Fusion mit Konkurrenten
oder die Integration in Technologiekonzerne.
Sonst drohe die Pleite, wie sie einst den Automobilbauer Borgward ereilte. »Die Autos waren
richtig klasse, aber das Unternehmen gibt es
nicht mehr«, sagt Vahrenholt.
Gleiches soll Windweltmeister Deutschland
nicht passieren. Die Branche dürfe jetzt weder in
der Forschung nachlassen noch strategisches
Größenwachstum vernachlässigen, sagt BCGGeschäftsführer Strüven. Auch die Regierung sei
in der Pflicht. »Wenn sie die Entwicklung neuer
Technologien über Jahre finanziell fördert, muss
sie auch Bedingungen dafür schaffen, dass die
Arbeitsplätze in Deutschland bleiben«, so Strüven. Bei der Förderung der erneuerbaren Energien müsse »ein ähnliches Desaster wie beim
Luftfahrtkonzern EADS« vermieden werden.
Nr. 8
DIE ZEIT
S.27
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
27
140 Jahren niedrigsten Pegelstand des Jangtse im
vergangenen Jahr, der einen wochenlangen Trinkwassermangel für Millionen Menschen verursachte.
So ahnt inzwischen auch die Masse der Bevölkerung
auf dem Land, dass der Klimawandel für sie von
schicksalhafter Bedeutung sein könnte. Schon haben
sich Aussaat- und Erntezeiten für viele Bauern verändert. »Den meisten Bauern ist der Begriff Klimawandel zwar noch fremd, aber unbewusst reden sie
ständig davon: vom viel zu warmen Winter und dem
unerträglich heißen Sommer«, berichtet VizeBürgermeister Yang Yunbiao aus dem Dorf Nantang
in der Armenprovinz Anhui.
Gefährlich, wenn das Volk schneller
lernt als die Funktionäre
Kein Zufall also, dass die KP vergangene Woche
mit der ersten breit angelegten Aufklärungskampagne zum Klimawandel reagierte. Sonst hätten
die Massen den Treibhauseffekt möglicherweise
vor der Partei begriffen; es wäre eine Chance für
eine unabhängige Umweltbewegung gewesen.
Dieses Risiko wollte Peking nicht eingehen. Also
dürfen nun die staatlichen Medien das Thema besetzen. Im Pekinger Radio ist von Kosmetikern die
Rede, die zur Hautpflege ab 23 Jahren wegen der
durch den Klimawandel beanspruchten Haut raten. Das Pekinger Internetportal führt Expertengespräche über das »Überleben der Menschheit
nach einer Erhöhung des Meeresspiegels«. Und die
Parteizeitung Global Times titelt: »Der Klimareport der UN setzt jedes Land unter Druck«. Also
auch China.
Fragt sich nur, wie groß die Chancen der künftigen kommunistischen Klimapolitik wirklich sind.
Um die derzeit täglich zunehmende Kohleabhängigkeit der boomenden chinesischen Wirtschaft erfolgreich zu bekämpfen, müsste sich die KP zuallererst
mit den fünf großen staatlichen Energiekonzernen
des Landes anlegen. Kohle müsste höher besteuert
und die Energiepreise müssten freigegeben werden.
Vielleicht setzt der neue Nationale Plan zum Klimaschutz hier an. Vielleicht begreift die KP den Klimaschutz als neue Legitimation staatlicher Wirtschaftspolitik. Doch Greenpeace-Mitarbeiterin Yu Jie warnt
vor zu hohen Erwartungen: »Noch gibt es in China
nur ein diffuses Klimabewusstsein und keine öffentliche Debatte über die richtige Energiepolitik.« Dieses
Jahr werde zeigen, so Yu, ob sich das ändere.
Nr. 8
28
S. 28
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
WIRTSCHAFT
yellow
15. Februar 2007
DIE ZEIT Nr. 8
Was bewegt …
Detlef Wetzel?
Pädagoge, Bienenzüchter, Funktionär: Mit frischen Ideen hat der
Gewerkschafter der IG Metall in Nordrhein-Westfalen neues Leben
eingehaucht. Manche sehen ihn schon in der Vorstandsspitze
Ein Imker
für die Arbeiter
K
zündet sich ein Zigarillo an, nicht ohne Erlaubnis
einzuholen, und erklärt, dass es den Gewerkschaften
besser geht, als man denkt. »Wir haben in zwei Jahren
den Trend gedreht. Daran sieht man, dass Gewerkschaften auch heute erfolgreich sein können.«
Aber der Flächentarifvertrag, dieser zentrale Bedeutungsnachweis der Gewerkschaften, verliert er
nicht seit Jahren an Kraft? Regeln nicht immer mehr
Betriebe Löhne und Arbeitszeiten auf eigene Faust?
Wetzel spricht mit leiser Stimme, und das ist keine
Attitüde. Er meidet die Schlagwörter des Funktionärs,
aber wenn sich eine Formel einmal bewährt hat, dann
benutzt er sie auch.
»Tarifpolitik findet eben nicht
mehr in der ›Tagesschau‹ statt«
Im Falle der Erosion des Flächentarifvertrages lautet
Wetzels Formel: »Tarifpolitik findet eben nicht mehr
nur in der Tagesschau statt.« Soll heißen: Ja, die Macht
der Gewerkschaftszentralen und die Kraft der Flächenverträge lassen nach, immer öfter verlagern sich Tariffragen in die Betriebe. Aber darin sieht er auch eine
positive Perspektive. Die Zeit der »Stellvertreterpolitik«
sei vorüber, sagt Wetzel. »Die Menschen in den Betrieben müssen wieder mehr Verantwortung für sich
und andere übernehmen, und die IG Metall hilft ihnen
dabei. Teilzuhaben an den Entscheidungen, empfinden viele als sehr attraktiv.«
Teilhabe ist Wetzels Leitbegriff, seit Willy Brandt
den Werkzeugmacherlehrling 1969 mit der Parole
»Mehr Demokratie wagen« faszinierte. Als 1972 das
neue Mitbestimmungsgesetz kam, war Detlef Wetzel
Jugendvertreter. Später holte er auf dem zweiten Bildungsweg das Abitur nach und studierte Sozialarbeit.
Nebenbei hielt er gewerkschaftliche Seminare, um
junge Arbeitnehmer in die Widersprüche zwischen
Kapital und Arbeit einzuführen und darin zu schulen,
wie man Interessen durchsetzt. Wer politisch so geprägt ist, hält eine Drift gewerkschaftlicher Macht aus
den Zentralen hinaus zu den Belegschaften kaum für
die Katastrophe schlechthin. Ist es nicht Teilhabe,
wenn es auf die einzelnen Mitglieder ankommt?
Diese Sicht erscheint manchen Funktionären unorthodox. Das zeigt sich auf einer tarifpolitischen
Tagung. Wetzel sitzt auf dem Podium, vor und neben
ihm Funktionäre verschiedener Gewerkschaften und
Wissenschaftler, die das Schicksal der Arbeitnehmervertretungen forschend begleiten. Wetzel legt seine
Sicht dar und stellt sich der Diskussion. Wenn er Unterstützung erfährt, sieht man ihm einen Anflug von
Genugtuung an. Wenn er kritisiert wird, macht er sich
Notizen. Und er muss viel aufschreiben.
Es geht um die Pforzheimer Öffnungsklausel, mit
der die IG Metall 2004 betriebliche Tarifabweichungen
erleichterte. Wetzel sagt: »Ich arbeite seit 26 Jahren
hauptamtlich in der IG Metall. Betriebliche Abweichungen gab es schon immer, aber sie wurden unter
der Hand geschlossen und kamen in den Giftschrank.
Seit Pforzheim sind diese Vorgänge öffentlich, und wir
können die Auseinandersetzung darüber im Betrieb
führen. Wenn wir dort stark sind, kommen wir raus
aus der Defensive.« Nein, wird ihm entgegnet, die
Dezentralisierung sei eine Spirale nach unten. Ein
Teilnehmer sagt: Würdest du die Straßenverkehrsordnung aufgeben, nur weil einige sich nicht daran
halten? Und ein Professor lässt sich freundlich herab: »Das finde ich ja sympathisch, diese pragmatische Herangehensweise. Aber man muss sich doch
auch überlegen: Was kommt da heraus?«
Das tut Wetzel, spätestens seit er 1997 als Erster
Bevollmächtigter die Verwaltungsstelle Siegen übernahm. Die damalige Stahlkrise hinterließ im Siegerland tiefe Spuren, und die örtliche IG Metall
stand auf verlorenem Posten. »Alle in der Verwaltungsstelle haben viel gearbeitet«, erinnert sich
Wetzel, »aber am Ende ging der Verlust an Ansehen,
an Mitgliedern, an Durchsetzungsfähigkeit immer
weiter.« War das unabänderlich, oder lief etwas
falsch? »Am Anfang war das wichtigste, die Krise
klar zu beschreiben«, sagt Wetzel, »die Ziele zu kommunizieren und die Konsequenzen zu benennen.«
Der Maßstab für die tägliche Arbeit lautete nun:
Erfolgreich ist, was der IG Metall nützt, und der IG
Metall nützt, was neue Mitglieder bringt. »Wir
mussten unterscheiden zwischen Aktivitäten und
Projekten, die die Organisation stärken, und jenen,
die zwar edel und gut sein mögen, aber für die IG
Metall nichts bringen.«
Jede Woche ein neues Projekt. Was
nicht funktionierte, wurde gekippt
Jeden Montagmorgen wurde die vergangene Woche
bewertet: Was haben wir getan, und wie spiegelt
sich das in den Mitgliederzahlen wider? Jörg Weigand war damals einer der Sekretäre in Siegen und
ist Wetzel in die Bezirksleitung nach Düsseldorf
gefolgt. Er erinnert sich an die Kulturrevolution:
»Das war zuerst hart, sich immerzu zu fragen: Was
habe ich falsch gemacht? Warum hat es Austritte
gegeben? Aber diese Sicht hat eine große Klarheit
in unsere Arbeit gebracht.«
Was ankommt und was nicht, mussten Wetzel
und seine Mannschaft ausprobieren. Jede Woche
ein neues Projekt, und was nicht rasch funktionierte,
wurde wieder gestrichen. Das Gutscheinheft zur
Sozialberatung von Frauen oder der Service rund
um die Pflegeversicherung beispielsweise waren
Erfolge, ein völliger Flop die Einkaufsvorteile. »Der
Schnäppchenservice war meine größte Verirrung«,
gesteht Wetzel. Aber sie war auch eine Lektion: »Die
Mitglieder erwarten von uns eine hohe Kompetenz
rund um die Themen Arbeit und Beruf, aber nicht,
wie man eine Jogginghose billig einkauft.«
Siegen ist für Detlef Wetzel ein Fundus, von
dem er zehrt. Dort wuchs er als Sohn einer Verkäuferin und eines Werkmeisters auf. Bei dem Anlagenbauer SMS Demag in der Nähe ging er in die
Lehre – als Werkzeugmacher, aber auch als Interessenvertreter. Er sorgte als Jugendvertreter dafür, dass
die Azubis im Grundlehrgang Lastwagenmodelle
produzierten statt Schrott. Als die Computer die
Fertigung eroberten, sollten die Arbeitsvorbereiter
die Maschinen programmieren, was die Facharbeiter degradiert hätte. Wetzel setzte sich mit Erfolg
dafür ein, dass die Facharbeiter selbst mit der Programmierung betraut wurden. Sie gewannen eine
zusätzliche Qualifikation und Wetzel einen Grundsatz für sein Gewerkschafterleben: »Neue Herausforderungen muss man gestalten, und zwar so, dass
sie sich für die Arbeitnehmer positiv auswirken.«
Als Bezirksleiter muss er das vor allem in der
Tarifpolitik versuchen. »Wetzel war als Verhandlungspartner nicht leicht, aber immer verlässlich«, sagt Michael Jäger, der im vergangenen
Jahr als Präsident der Metall-Arbeitgeber in
NRW an der Tarifrunde beteiligt war. »Wenn
wir unter vier Augen ausloteten, was geht und
was nicht geht, dann galt das.« Darin habe sich
auch das Gewicht Wetzels im eigenen Lager
gezeigt. Der Abschluss entfachte die ersten Spekulationen darüber, ob Wetzels Karriere wohl
in den IG-Metall-Vorstand nach Frankfurt führen werde. Sie erhielten bei der erfolgreichen
Stahlrunde im Herbst 2006 neue Nahrung und
sind seither nicht verstummt.
Zu Wetzels Profil haben auch Kampagnen
wie »Besser statt billiger« beigetragen. »Über den
Preis können deutsche Firmen nicht auf Dauer
konkurrieren«, erklärt der Gewerkschafter. »Irgendwer ist immer billiger. Besser müssen sie
werden!« So versucht die IG Metall Forderungen
nach Tarifabsenkungen zu begegnen. Bei der
Aluminiumgießerei Honsel in Meschede etwa
konnte die Betriebslaufzeit verlängert und zugleich über ein besseres Schichtsystem die Arbeitszeit verkürzt werden. »Das haben wir geschafft, ohne an den Tarifvertrag zu gehen«, sagt
der Betriebsratsvorsitzende Stefan Vollmer.
Ein Betrieb will den Tarif unterschreiten,
und dann findet man eine bessere Lösung – so
ist es Wetzel am liebsten. Aber wenn ein Opfer
sinnvoll scheint, dann gibt er auch seinen Segen.
Allerdings nur, wenn die Mitglieder zustimmen,
wenn sie bessergestellt werden als Nichtgewerkschafter und wenn neue Mitglieder eintreten.
»Was hat die Gewerkschaft sonst davon? Wir
sind doch kein Wohlfahrtsverband«, sagt Wetzel.
Und tatsächlich geht die Rechnung auf. Bei
Honsel gewann die IG Metall über 400 neue
Mitglieder während der Auseinandersetzung um
»Besser statt billiger«.
Die Konsequenz liegt für Wetzel auf der
Hand: »Gut organisierte Belegschaften werden
gute Tarifverträge haben, schlecht organisierte
werden schlechte haben.« Und während Kritiker
in Wetzels betriebsnaher Politik immer noch so
etwas wie Verrat am System sehen, kann er beweisen, dass sein Vorgehen es stabilisiert: Von
40 Betrieben, die in Wetzels Amtszeit Tarifflucht
begangen haben, sind 35 wieder in den Tarif
zurückgekehrt.
»Manche von denen, die Wetzels Linie bekämpft haben, tun jetzt fast so, als wären sie der
Erfinder«, stellt ein Insider fest. Wetzel macht
unbeirrt weiter. In Düsseldorf, wo er als Fernpendler wohnt, ist er »immer im Dienst«. Am
Wochenende fährt er ins Siegerland in das Eigenheim. Arbeit hat er nicht dabei, das Handy
ist meistens aus. Kochen mit seiner Frau oder
mit Freunden ist dann angesagt, ein Krimi zur
Entspannung vielleicht. Und natürlich die Bienenzucht. Was reizt ihn daran? »Es geht um sehr
komplexe Abläufe. Die Kunst des Imkers ist es,
wenig, aber gezielt einzugreifen und das Bienenvolk so zu unterstützen, dass am Ende ein gesundes Volk, guter Ertrag und allgemeine Zufriedenheit stehen.« Ganz ähnlich wie bei der
Kunst des Gewerkschaftsführers.
"
Der Bezirksleiter
Detlef Wetzel wird 1953 in Siegen geboren.
Nach der Schule beginnt er eine Lehre als Werkzeugmacher. Er macht auf dem zweiten Bildungsweg Abitur, studiert in Hamburg Sozialpädagogik und erwirbt 1978 das Diplom. 1980
wird er Gewerkschaftssekretär in der Verwaltungsstelle Siegen der IG Metall, deren Leitung
er 1997 als Erster Bevollmächtigter übernimmt.
2004 steigt er zum Bezirksleiter NordrheinWestfalen auf. Im vergangenen Jahr handelte
er die Tarif-Pilotabschlüsse für die Metall- und
Elektroindustrie sowie die Stahlindustrie aus
Nr. 8
DIE ZEIT
S.28
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
Foto (Ausschnitt): Kai Pfaffenbach/Reuters
alter Nieselregen am Fuße des Rothaargebirges. Detlef Wetzel steht in seinem Garten, legt das Ohr an einen grünen Holzkasten und nickt zufrieden. »Da sind sie«,
sagt er. Das Summen tief unten im Bienenstock ist
Musik in seinen Ohren. Sieben Völker überwintern
hier. Zwei mehr als vorgesehen, denn der übliche
Schwund blieb aus: kein schwärmender Abgang in
einen neuen Staat, keine Seuchen, obwohl die in Nordrhein-Westfalen grassieren. »Es werden immer mehr,
weil alles so gut läuft«, sagt der Hobbyimker.
Für Massenorganisationen hat Detlef Wetzel offenbar ein Händchen. Im Sommer 2004 übernahm
er die Leitung der IG Metall in Nordrhein-Westfalen.
Dieser Bezirk ist der größte bundesweit, er zählt mehr
Mitglieder als die gesamte SPD. Vergangenes Jahr gelang Wetzel dort in den Tarifverhandlungen der Pilotabschluss, der bundesweit übernommen wurde. Ob
Wetzel in den bald wieder anlaufenden Tarifgesprächen
erneut eine herausgehobene Rolle spielen wird, kann
niemand vorhersagen. Sicher ist aber: Seit der Siegener
die IG Metall in NRW leitet, schrumpft die Gewerkschaft dort nicht mehr. Während Großorganisationen
aller Art Mitglieder verlieren, gelingt es Wetzel, Abgänge durch Eintritte auszugleichen. Überall sehen
sich die Gewerkschaften mit dem Rücken zur Wand,
aber Wetzel spricht von ihrer Renaissance.
Die Bezirksleitung NRW residiert in Düsseldorf
im ehemaligen Hauptquartier der Gewerkschaft Textil und Bekleidung, die vor zehn Jahren in der IG Metall aufging. Detlef Wetzel – Dreitagebart, Straßenanzug, dunkler Teint – sitzt in seinem unauffälligen Büro,
Foto: Bogdan Grzelak/retar.de
VON HELMUT BADEKOW
15. Februar 2007
S. 29
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
yellow
Globale Märkte WIRTSCHAFT 29
DIE ZEIT Nr. 8
" DIE WELT IN ZAHLEN
Die Bank gewinnt immer
Günstig starten
Zahl der Passagiere von Billigfluglinien
im ersten Halbjahr 2006 (in Millionen)
Manager von Aktienfonds lassen sich ihre Arbeit von den Kunden hoch entlohnen – unabhängig vom Erfolg. Neuerdings
kassieren sie noch einmal, wenn ihre Anlagestrategie tatsächlich aufgeht VON CHRISTOPH HUS UND OLAF WITTROCK
Berlin
S
von Erfolgsgebühren erklären. So verweist
Georg Wübker von der Unternehmensberatung Simon Kucher & Partners im Ratgeber
Power Pricing für Banken auf psychologische
Aspekte, wenn es um die Vorteile von Gebühren gegenüber dem Ausgabeaufschlag geht.
»Die Managementgebühr wird wesentlich
schwächer von den Kunden wahrgenommen,
als es der tatsächliche Kostenanteil vermuten
lässt«, schreibt Wübker – und rät: »Diese Erkenntnisse sind für die Preisgestaltung äußerst
wichtig.« Die Kostenschraube sollte also dort
angezogen werden, wo es dem Käufer nicht
auffällt – und wen schmerzt schon eine kleine
Zusatzgebühr, wenn ein Produkt gerade besonders erfolgreich ist?
Aus Anlegersicht sind die erfolgsabhängigen Gebühren gleich aus mehreren Gründen fragwürdig. Erstens zahlt der Kunde damit für ein Leistungsversprechen der Fondsgesellschaft, das schon mit der fixen Verwaltungsgebühr abgegolten ist: die so genannte
Outperformance, also den Versuch, mit
einem aktiven Fondsmanagement bei der
Rendite besser abzuschneiden als der allgemeine Markt. Allein wegen dieses Versprechens verlangen aktiv verwaltete Fonds bereits eine deutlich höhere fixe Verwaltungsgebühr als Fonds, die nur einem Aktienindex
folgen. Mit der erfolgsabhängigen Komponente zahlen Anleger somit unterm Strich
doppelt, wenn die Manager ihre Arbeit vernünftig erledigen. »Das ist reine Geldschneiderei«, sagt Eric Wiese, Geschäftsführer des
Geldanlage-Centrums in Hamburg, einer
unabhängigen Finanzberatung.
Laut Vertrag müssen die Kunden
selbst bei Verlusten extra zahlen
Illustration: Birgit Lang für DIE ZEIT, www.birgitlang.de
Warum er wie viel zahlen soll,
versteht der Laie nicht
"
FONDSGEBÜHREN
Die Renditekiller
Wer in Fonds investiert, wird gleich
mehrfach zur Kasse gebeten.
Der Ausgabeaufschlag wird einmalig beim
Kauf berechnet, ein Teil der investierten
Summe geht damit direkt verloren. Meist
beträgt er zwischen drei und sechs Prozent.
Die Gebühr dient als Provision für den
Vermittler, der dem Anleger den Fonds
verkauft hat – sei es eine Bank oder ein
freier Vermögensberater. Vor allem Direktbanken werben inzwischen mit Fonds, bei
denen nur ein reduzierter Aufschlag fällig
wird. Manchmal fällt er komplett weg.
Die Verwaltungsgebühr berechnen Fonds-
gesellschaften einmal jährlich als festen
Anteil des angelegten Vermögens. In der
Regel beträgt sie ein bis zwei Prozent, als
international vergleichbarer Wert hat sich
die Total Expense Ratio (TER) etabliert. Aus
der Verwaltungsgebühr bestreiten Fondsgesellschaften ihre laufenden Kosten. Nicht
enthalten sind die Transaktionskosten, die
Makler für den Handel mit Wertpapieren
kassieren – und die bei Aktienfonds über
das Jahr und alle Transaktionen hinweg in
der Summe etwa 0,2 bis 0,3 Prozent des
Fondsvolumens ausmachen.
Wenn ein Anleger 5000 Euro bei einer
Rendite von sieben Prozent pro Jahr investiert, wächst sein Vermögen binnen 20
Nr. 8
DIE ZEIT
Jahren auf 19 348 Euro, sofern keine Gebühren anfallen. Bei einem Prozent an
Gebühren pro Jahr bleiben ihm 16 036
Euro und bei drei Prozent sogar nur 10 956
Euro. Denn die Gebühren zehren jedes Jahr
aufs Neue einen Teil der Rendite auf.
Die erfolgsabhängige Gebühr gibt es in
zwei Varianten. Bei der absoluten Erfolgsmessung kassiert die Gesellschaft einen
festen Anteil der Rendite. Wenn sie zehn
Prozent beträgt und der Fonds im vergangenen Jahr acht Prozent Plus gemacht hat,
beläuft sich die Gebühr auf 0,8 Prozent des
Fondsvermögens. Die gebräuchlichere relative Erfolgsmessung orientiert sich an
einem Vergleichindex oder einer Zielrendite. Wenn die erfolgsabhängige Gebühr
zehn Prozent beträgt und der Fonds um 15
Prozent zugelegt hat, während der Index
nur zehn Prozent gewann, werden Gebühren auf die Rendite-Differenz von fünf
Prozent fällig – hier also 0,5 Prozent des
Vermögens.
Die Rückgabegebühr ist eine einmalige
Gebühr beim Verkauf der Anteile. Meist
verzichten die Fonds im Gegenzug auf einen Ausgabeaufschlag. Allerdings: Die
Rückgabegebühr fällt auch auf den Betrag
an, um den sich das investierte Geld vermehrt hat.
CHH/WITT
S.29
Zweitens sind die Maßstäbe, an denen die
Fonds ihren Erfolg messen, manchmal
höchst zweifelhaft. So ist die Performance
Fee zum Beispiel nach manchen Vertragsklauseln fällig, wenn sich der Fonds besser
entwickelt als der Vergleichsindex. Diese
Voraussetzung ist in schwachen Börsenjahren selbst dann erfüllt, wenn der Fonds
tatsächlich an Wert verloren hat – weil der
Index gleichzeitig noch stärker absackt ist.
Zwar schrecken die meisten Fondsanbieter
davor zurück, bei Verlusten noch extra zu
kassieren. Aber auf dem Papier steht ihnen
ein Erfolgshonorar auch dann zu, wenn der
Fonds real Minus gemacht hat.
Auch andere Messlatten sind nicht
schlüssiger. »Wenn Aktienfonds sich etwa
mit dem Geldmarkt messen, ist das einfach
unfair«, sagt Christian Michel, Analyst bei
Feri Rating & Research. Und der Schweizer
Vermögensverwalter Rainer Konrad rät, sich
nur auf allgemein anerkannte Benchmarks
einzulassen: »Wenn Fondsgesellschaften
selbst entwickelte Indizes als Erfolgsmaßstab
heranzieren, sollten Anleger aufpassen.«
Drittens machen die erfolgsabhängigen
Gebühren die Kosten des Fonds intransparent
und unvorhersehbar. In der Kennzahl Total
Expense Ratio (TER), die alle Fondsanbieter
laut Gesetz angeben müssen, sind die zusätzlichen Gebühren nicht enthalten – als Quote
der Gesamtkosten taugt die Kennziffer somit
nicht. Hinzu kommt: Wie hoch die Kosten am
Ende des Geschäftsjahres ausfallen, wissen die
Anleger am Anfang nicht. Schließlich ist beim
Kauf ja noch nicht klar, ob die Voraussetzungen für die erfolgsabhängige Gebühr erfüllt
sein werden. Klar ist nur: Je erfolgreicher das
Produkt ist, desto höher sind die Kosten.
Viertens entsteht durch die Erfolgsgebühr
in Wahrheit kaum ein Anreiz für Fondsmanager, höhere Renditen zu erwirtschaften – auch
wenn die Anbieter die Extragebühr genau damit
immer wieder rechtfertigen. Zwar haben alle
Unternehmen einen Bonustopf für gute Ergebnisse, die Outperformance von Fonds ist dabei
aber nur ein Maßstab unter vielen. Keine der
großen Gesellschaften reicht die Einnahmen
also direkt an die Angestellten weiter, die sich
um die Anlage der Kundengelder kümmern.
Tatsächlich führt dieses Argument sogar in
die Irre. Würden einzelne Fondsmanager direkt
für besonders gute Ergebnisse belohnt, entstünden Fehlanreize: Sie wären geneigt, besonders hohe Risiken einzugehen – was möglicherweise nicht im Sinne der Anleger ist. Die
Fondsmanager könnten dabei in jedem Fall
mehr gewinnen als verlieren. Denn während
sie im Erfolgsfall stärker zulangen, müssen sie
im Verlustfall finanziell nicht für die verloren
gegangenen Wetten geradestehen.
Verlockend ist der Trend zu Erfolgsgebühren also allein für die Investmentgesellschaften. So verlockend, dass ihm in Deutschland nur noch wenige widerstehen können.
Der einzige größere Anbieter, der hierzulande noch gegen den Trend schwimmt, ist
Pioneer. Nach Übernahme der HypoVereinsbank-Tochter Activest verzichtet das
Haus weitgehend auf Performance Fees – bis
Ende März wird dort bei zwei von drei Fonds
die Performance Fee wegfallen.
2,1
Stuttgart
1,7
Hahn
1,6
Düsseldorf
1,6
Hamburg
1,5
ZEIT-Grafik/Quelle: IW Köln
Mehr Fleisch
Gewerbliche Schlachtungen im Jahr 2006 in Deutschland
(in tausend Tonnen)
4630
1174
Rinder/
Kälber
Schweine
1027
Geflügel
21,8
2,8
Schafe
Ziegen/
Pferde
ZEIT-Grafik/Quelle: Destatis
Trotz Gammelfleischskandalen verarbeiteten deutsche Schlachtereien im vergangenen Jahr 2,8 Prozent mehr Fleisch als 2005. Insgesamt kamen die gewerblichen Schlachtereien auf knapp 6,9 Millionen Tonnen. Ganz vorn lag mit rund
4,6 Millionen Tonnen die Produktion von Schweinefleisch, gefolgt von Rind- und
Kalbfleisch mit knapp 1,2 Millionen Tonnen sowie Geflügel mit rund einer Million Tonnen. Weit unbeliebter war nach den Zahlen des Statistischen Bundesamts Ziegen- und Pferdefleisch: Produziert wurden davon nur 2800 Tonnen.
Aktien
Entwicklung des Aktienindex TecDax
in den vergangenen drei Monaten
1000
900
800
700
600
NOVEMBER
DEZEMBER
JANUAR
2457
(+ 0,1 %)
Dow Jones
17 621
(+ 9,5 %)
4239
(+ 3,9 %)
Nasdaq
Nikkei
Euro Stoxx 50
12 641
(+ 2,4 %)
S & P 500
1442
(+ 2,9 %)
Dax
6895
(+ 7,5 %)
Stand: 13. 2. 2007, 18.30 Uhr, 3-Monats-Änderungen
Tops und Flops
Entwicklung der drei besten und schlechtesten Währungen
zum Euro in den vergangenen vier Wochen
MINUS
– 1,0
Tschechische
Krone
+ 2,0
+ 1,7
Japanischer Yen
Neuseeländ.
Dollar
+ 1,3
Türkische Lira
PLUS
Norwegische
Krone
Isländische
Krone
– 3,0
– 3,7
in Prozent
Zinsen
Anlagedauer
Stand
12.02.07
1 Monat
1 Jahr
5 Jahre
6 Jahre
7 Jahre
10 Jahre
1,00 - 4,50
1,00 - 3,20
3,60
4,00
3,85
3,96
3,30 - 4,30
4,06 - 4,22
4,16 - 4,30
Täglich verfügbare Anlage
Termingeld (Zinsen)
Finanzierungsschätze
Bundesobligationen Serie 149
Bundesschatzbriefe Typ A
Bundesschatzbriefe Typ B
Sparbriefe (Zinsen)
Börsennotierte öff. Anleihen
Pfandbriefe
Hypothekenzinsen von Banken
Effektivzins
5 Jahre fest
4,21 - 5,19
10 Jahre fest
4,13 - 5,23
Quelle: FMH Finanzberatung
Konjunktur
Kennziffern ausgewählter Länder
Länder
Angaben in Prozent
Deutschland
Euroland
USA
Japan
BIPWachstum
Erwerbslosenquote*
yellow
Inflationsrate
zum Vj.-Quartal
3,5
7,9
1,6
IV/05-IV/06
12/06
1/07
3,3
7,5
1,9
IV/05-IV/06
12/06
1/07
3,4
4,6
2,5
IV/05-IV/06
1/07
12/06
1,7
4,1
0,3
III/05-III/06
12/06
12/06
3,1
8,2
1,7
III/05-III/06
1/07
1/07
*Quelle: Eurostat
magenta
FEBRUAR
Weltbörsen
i Weitere Informationen im Internet:
www.zeit.de/lebenslagen
cyan
3,1
München
Belgien
SCHWARZ
Rund 20 Millionen Passagiere – und
damit fast jeder vierte Fluggast –
reisten im ersten Halbjahr 2006 in
Deutschland mit einer Billigairline.
Die meisten von ihnen starteten
oder landeten in Berlin: 4,3 Millionen.Während diese Zahl allerdings
alle drei Flughäfen in Schönefeld,
Tegel und Tempelhof umfasst, kam
Köln/Bonn allein auf 3,1 Millionen
Passagiere. Hahn im Hunsrück
meldete zwar nur 1,6 Millionen
Billigflugkunden. Dennoch wird
der Flughafen, den sicher die meisten direkt mit Low-Cost-Carriern in
Verbindung bringen, seinem Ruf
gerecht: 99 Prozent der Passagiere
hatten ein Billigticket. Damit lag
Hahn bei der Spezialisierung klar
an der Spitze.
4,3
Köln/Bonn
ie gelten als eine Mischung zwischen
Hellseher und Zauberkünstler: die
Manager aktiv verwalteter Aktienfonds. Allein ihren besonderen Talenten sei es zu verdanken, wenn der Wert
der Anteilscheine im Depot kräftig steigt – so
jedenfalls stellt es die Branche dar. Die Kunden glauben das gern und sind bereit, dafür
zu zahlen. Alljährlich entrichten sie eine Verwaltungsgebühr, die sich nach einem festen
Prozentsatz des Fondsvermögens berechnet.
Inzwischen ist in der Branche allerdings die
Erkenntnis gereift, dass besondere Erfolge
auch besonders honoriert werden sollten. Seit
einiger Zeit erheben die Fondsgesellschaften
bei vielen ihrer Produkte deshalb so genannte Performance Fees.
Damit lassen sie sich ihre Leistungen
noch einmal extra bezahlen, sofern ihr
Fonds bestimmte Ziele erreicht hat – zum
Beispiel, dass der Wert des Vermögens stärker gestiegen ist als ein Vergleichsindex.
Wobei manch ein Kunde bislang geglaubt
haben mag, dass ihm der Kauf eines aktiv
gemanagten Fonds ohnehin bessere Gewinne verspreche als die kostengünstigere
Investition in einen Indexfonds, dessen Zusammensetzung sich schematisch an einem
ausgewählten Aktienindex orientiert.
Was Laien zunächst nur fragend die Augenbrauen hochziehen lässt, sorgt bei Kennern der Szene für Verärgerung. Natalia
Wolfstetter, Analystin beim Fonds-Analysehaus Morningstar, ist auf erfolgsabhängige
Gebühren nicht gut zu sprechen. Sie fordert:
»Wenn ein Fonds eine solche Gebühr erhebt, dann müssen die übrigen Kosten geringer sein als bei Fonds ohne erfolgsabhängige Komponenten.« Die fixe Gebühr dürfe
in diesem Fall ein Prozent nicht übersteigen.
Bei einigen Gebühren fehle zudem der konkrete Leistungsbezug, kritisiert Wolfstetter
weiter. Ihr Verdacht: »Es geht allein darum,
festzustellen, ob die Anleger auch höhere Gebühren zahlen würden, und das dann auszunutzen«, sagt die Analystin. »Die Anbieter
wissen genau, dass nur wenige Kunden beim
Kauf eines Fonds auf die Verwaltungsgebühren
schauen.« Im Klartext: Die Branche nimmt,
was sie kriegen kann – und was ihr die Kunden
durchgehen lassen.
Fast alle großen Fondsgesellschaften haben
mittlerweile eine Zusatzgebühr für ausgewählte Produkte eingeführt. Beim Marktführer DWS etwa steht sie schon bei rund
einem Drittel aller Fonds im Kaufvertrag.
Dit-Nachfolger Allianz Global Investors erhebt Performance Fees auf rund drei Dutzend seiner Aktienfonds. Aber auch Union
Investment, Cominvest und Oppenheim
bitten, wie zahlreiche andere Anbieter, die
Kunden im Erfolgsfall zur Kasse, zusätzlich
zur Fixgebühr. Insgesamt enthielten im Oktober 2006 rund 19 Prozent der deutschen
Aktienfonds mit aktivem Management eine
Klausel für eine Performance Fee, hat das
britische Analysehaus Lipper Fitzrovia festgestellt. Vier Jahre zuvor waren es gerade
einmal drei Prozent.
Wer wissen will, ob die eigenen Produkte
betroffen sind, muss in den Prospekt schauen. Denn ein nachvollziehbares System,
nach dem sich die erfolgsabhängigen Gebühren richten, gibt es nicht. Vielmehr erklärt etwa die Cominvest verklausuliert,
man beobachte die »marktseitigen Entwicklungen« und passe sich an – weshalb man
neben den bestehenden zwanzig Fonds im
September 2007 zehn weitere mit Klauseln
für eine Performance Fee versehen wird. Die
Sparkassen-Tochter Deka, die ebenfalls für
mehrere Fonds Performance Fees einführen
will, beruft sich dabei nicht nur auf den
Markt, sondern auch auf allgemein gestiegene Kosten – ein Argument, das vielleicht
eine höhere Fixgebühr rechtfertigt. Aber
eine Erfolgsgebühr?
Einleuchtende Erklärungen sind eher selten. »Einen stringenten Algorithmus«, ob ein
Fonds aus dem bestehenden Portfolio mit einer
Erfolgsprämie ausgestattet ist oder nicht, kann
der Sprecher von Marktführer DWS, Claus
Gruber, bisher zwar nicht erkennen. Bei neuen
Produkten werde sie aber eingeführt, wo immer man einen sinnvollen Vergleichsmaßstab
für deren Erfolg finde. »Wenn wir eine gute
Benchmark haben, wird das gemacht«, sagt
Gruber. »Das unterstreicht die Leistungsorientierung unseres Hauses.«
Allianz Global Investors erhebt die Gebühr nach eigenen Angaben bei Aktienfonds, die einen »satellite-Ansatz« verfolgten
– was man kryptisch mit »höheren Freiheitsgraden gegenüber der zugrunde liegenden Benchmark« übersetzt. Die Fondsgesellschaft verlangt zusätzliche Gebühren also
für jene Produkte, die ihren Kunden überdurchschnittliche Erträge versprechen – und
dieses Versprechen dann auch halten.
Wer in der Fachliteratur nachschlägt, findet
freilich andere Argumente, die die Einführung
magenta
ZEIT-Grafik/Quelle: Datastream
Nr. 8
Nr. 8
30
S. 30
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
WIRTSCHAFT
15. Februar 2007
" MACHER & MÄRKTE
Gemüse: Verseucht
Die gute Nachricht vorweg: »Weniger Gift im
Essen muss nicht teurer sein,« sagt Manfred
Krautter, Chemieexerte von Greenpeace. Das
ergab die zweite große Aktion der Umweltorganisation, in der Obst und Gemüse aus Supermärkten getestet wurde. Bedeutend besser
als beim ersten Mal schnitt diesmal der Discounter Lidl ab und rückte vom letzen auf
den ersten Platz vor. Krautter: »Wenn sie nur
wollen, können die Handelsketten offensichtlich sehr schnell auf bessere Ware umstellen.«
2005 hatte Greenpeace erstmals eine solche
Aktion gestartet, beim zweiten Test wurden jetzt
fast 600 Obst- und Gemüseproben auf 250
Pestizide untersucht. Die Belastung sei insgesamt »unverändert hoch«, so das Resultat. Uneingeschränkt empfehlenswert sei nur Bioware.
Erneut müsse ein Viertel aller anderen getesteten
Produkte als »nicht empfehlenswert« eingestuft
werden. Vor allem in Weintrauben und Kopfsalat steckten manchmal so hohe Belastungen,
dass ihr Verzehr die Gesundheit von Kleinkindern gefährden könne. Weil aber die Grenzwerte
in den vergangenen Jahren vielfach erhöht wurden, ist deren Verkauf oft sogar legal.
Warum er eine solche Entwicklung zugelassen habe? Verbraucherminister Horst Seehofer
verschanzte sich vergangene Woche hinter dem
Rat von Fachleuten. »Ich bin kein Lebensmittelchemiker,« sagte er den Reportern von
Frontal 21.
Formal zuständig für die erlaubte Höchstbelastung ist das Bundesamt für Verbraucherschutz. Doch was dort als gesundheitlich noch
akzeptabel eingestuft wird, beurteilt das Institut
für Risikobewertung manchmal bereits als gefährlich. Dessen Fachleute legen für jedes Gift
fest, wie viel davon ein Kind am Tag verträgt.
Das nennen sie die akute Referenzdosis. Doch
diese Dosis kann durchaus überschritten werden, wenn der vom Minister abgesegnete Grenzwert darüber liegt. »Ein ungeregeltes Problem«,
Foto: Henrik Freek/StockFood
KOPFSALAT
und Weintrauben
sind am höchsten
belastet
sagt Andreas Krämer, Sprecher der Rewe-Group.
Die Handelskette gehört zu jenen, die sich im
zweiten Test von Greenpeace verschlechterten.
Um die Rückstände bei Obst und Gemüse künftig zu senken, schreibt der Konzern seinen Lieferanten jetzt vor, eine Grenze nicht mehr zu
überschreiten, die bei 70 Prozent der gesetzlichen Höchstmengen liegt. Außerdem muss die
Referenzdosis des Instituts für Risikobewertung
eingehalten werden.
Horst Seehofer argumentiert derweil anders:
Wenn sich Wissenschaftler nicht einig seien,
müsse man sich auf der sicheren Seite bewegen.
Die Seite der Verbraucher kann er damit nicht
gemeint haben.
LÜT
Infineon: Versorgt
Es war nur eine Frage der Zeit, bis er in den
Vorstand eines Dax-Konzerns wechselt: Rüdiger
Günther, der Chef von Europas größtem Landmaschinenhersteller Claas. Ein gelernter Banker.
Ein Kapitalmarktprofi. Ein Mann mit Ambitionen. Aber warum muss es ausgerechnet Infineon
sein? An diesem Donnerstag soll der 48-Jährige
zum Finanzvorstand des kriselnden Chipherstellers ernannt werden. Und nun überschlagen
sich die Spekulationen, ob der ehemalige Invest-
yellow
DIE ZEIT Nr. 8
" MURSCHETZ
mentbanker dort nur den Boden bereitet für den
Einstieg eines Finanzinvestors.
Wer Günther kennt, kann sich ein solches
Szenario kaum vorstellen. Schrieb nicht auch
Claas Verluste, bevor er 1993 dort anfing? Unter
seiner Ägide nutzte das Unternehmen immer
wieder komplizierte Finanzgeschäfte, um sich
die Unabhängigkeit zu sichern: Als erster Familienbetrieb überhaupt brachte Claas eine EuroBond-Anleihe auf den Markt; in den USA platzierte man eine Schuldverschreibung, lange vor
adidas oder Porsche. Bei Infineon steht der Neue
nun vor einer ähnlichen Aufgabe – die Unabhängigkeit zu sichern und gleichzeitig das geplante Wachstum zu finanzieren. Fehlen dürften
dem Manager an seinem neuen Arbeitsplatz
allerdings die Mähdrescher. »Das Geräusch des
Motors, der Geruch, die Lichter, das hat was«,
schwärmte Günther gern von den PS-Monstern
– und schickte selbst hochrangige Gäste zur
Probefahrt auf die hauseigene Teststrecke. Mit
den kleinen Industriechips wird Günther nicht
so viel Eindruck schinden.
BRO
Diakonie: Verbilligt
Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di fordert die evangelische Diakonie in Württemberg zu Tarifverhandlungen auf. Den rund
40 000 Beschäftigten drohten Gehaltseinbußen von durchschnittlich zehn Prozent, wenn
die Diakonie ihre Pläne wahrmache und die
Bezahlung nicht mehr an den öffentlichen
Dienst anlehne. Tatsächlich seien Kostensenkungen um zehn Prozent nötig, bestätigt Diakonie-Finanzvorstand Rainer Middel. »Es gibt
auch bei uns verschärften Wettbewerb.« Der
Diakonie werde oft vorgehalten, dass andere
soziale Einrichtungen billiger seien, und manche Sozialämter würden nur noch nach dem
Preis gehen, wenn sie etwa Pflegeheimplätze
suchten. Deshalb werde schon seit Langem
mit dem Personal über Kostensenkungen verhandelt – ohne Erfolg. Über eine Änderung
des Kirchenrechts soll es künftig möglich
sein, einen niedrigeren bundesweiten Diakonie-Tarif einzuführen. Dagegen wehrt sich
ver.di. »Im Wettbewerb zählt häufig eher die
Qualität als der Preis«, sagt Günter Busch, der
zuständige Fachbereichsleiter. Deshalb müsse
der Konkurrenz mit mehr Effizienz und Modernisierungen begegnet werden statt mit
niedrigeren Löhnen.
RUD
US-Notenbank: Versagt
Die Nachricht vom Rücktritt der US-Notenbank-Gouverneurin Susan Bies schreckte Banker weltweit. Eigentlich sollte sie bis 2012 bleiben, nun will sie angeblich mehr Zeit mit ihrer
Familie verbringen. Die 59-Jährige war die einzige Frau und langjährige Geschäftsbankerin in
der Runde der US-Notenbanker. Vor allem war
sie bei der Fed verantwortlich für die Umsetzung
der internationalen Eigenkapitalvorschriften für
Banken. Diese Reform, Basel II, droht in den
USA zu scheitern. Während für die europäischen
Konkurrenten der Startschuss zum Jahresanfang
fiel, wird in den Staaten weiterdebattiert.
Ziel der Reformen ist es, das internationale
Bankensystem krisensicherer zu machen. Dazu
haben die Bankenaufseher der großen Industrieländer 1988 gemeinsame Regeln beschlossen.
Basel II ist deren Fortentwicklung. Doch während amerikanische Finanzkonzerne wie Citigroup und JP Morgan auf die Reform drängen
– sie verspricht eine Verringerung des vorgeschriebenen Eigenkapitals –, fürchten kleinere
US-Banken einen Wettbewerbsnachteil. Sie
mobilisierten die Politik. Der Fed droht ein
peinliches Tauziehen. Am 26. März endet die
Anhörungsperiode für Basel II. Da wird Susan
Bies bereits bei ihren Lieben in South Carolina
sein.
HBU
Nr. 8
DIE ZEIT
ZU ENGER FOKUS
" ARGUMENT
VW kann froh sein, dass es Piëch gibt
Die Kritik an dem Aufsichtsratschef und Porsche-Großaktionär ist überzogen
W
ahrscheinlich liegt es auch an seinem mephistophelischen Gesichtsausdruck, dass
Ferdinand Piëch so viel Argwohn und
Misstrauen entgegenschlägt. Außerdem fällt es ihm
schwer, diesen Eindruck zu korrigieren, denn Piëch
ist nicht talkshowtauglich.
Die Wirtschaftspresse hat sich auf den VW-Chefaufseher eingeschossen. Machtbesessen und egoman
sei er, lautet das fast einhellige Urteil. »Wie der Großkapitalist Ferdinand Piëch bei VW wütet, schadet dem
Ansehen der Marktwirtschaft«, schrieb die Süddeutsche
Zeitung nach dem Abgang von Konzernchef Bernd
Pischetsrieder. Und ein prominenter Exchef des
Spiegels und des manager magazins meint sogar, dass
Piëchs Wirken bei VW »zum Schaden für den Konzern
und Deutschland« sei.
Es ist ein Zerrbild, das da gezeichnet wird. Tatsächlich ist Piëch einer der erfolgreichsten Automobilmanager, die Deutschland je hatte. Ein genialer Konstrukteur. Ein wagemutiger Unternehmer. Und ein
Kapitalist mit sozialem Weitblick. Der Typus Piëch ist
das Gegenteil jener Finanz-Heuschrecken, deren Vordringen allgemein beklagt wird. Piëch ist ein Industrieller im besten Sinn des Wortes – einer von denen,
deren Fehlen in deutschen Debatten so oft beklagt
wird. Ihn interessiert in erster Linie das Produkt und
erst dann die Profitabilität. Piëch hat mehr Freude an
Autos als an Geld. Er sieht sich in einer familiären
Kontinuität, war es doch sein Großvater Ferdinand
Porsche, der den Käfer entwickelte.
Piëch ist Großaktionär von Porsche. Weil sich die
Sportwagenfirma mit knapp 30 Prozent an dem Wolfsburger Konzern beteiligt hat, meinen viele, er dürfe
bei VW nicht Vorsitzender des Aufsichtsrats bleiben.
Er sei nicht mehr neutral. Dahinter steht die Befürchtung, Piëch könnte Porsche zulasten von VW und den
anderen Aktionären begünstigen.
Die Vorstellung ist absurd. VW liegt Piëch mehr
am Herzen als Porsche, dessen Erfolg ihn zum Milliardär gemacht hat. Woher man das weiß? 1992 hatte
Piëch die Wahl, an die Spitze von Porsche zu treten
oder an die von VW. Er entschied sich für VW, weil er
ehrgeizig ist und die größere Aufgabe bevorzugte. Er
hat sie glänzend gemeistert. Als Piëch kam, betrug der
Jahresverlust 1,8 Milliarden Mark. Als er den Vorstandsposten abgab, standen unterm Strich 4,4 Milliarden Euro Gewinn. Die Schlussbilanz war zwar
aufgehübscht, aber das ändert nichts daran, dass sich
VW unter Piëch gut entwickelt hat. Dazu gehört, dass
die VW-Arbeiter mehr verdienten als die meisten an-
S.30
SCHWARZ
VON RÜDIGER JUNGBLUTH
deren in der Autoindustrie. Massenentlassungen hat
es nicht gegeben, auch wenn der Absatz schwächelte
und die Werke nicht ausgelastet waren. Der Shareholder-Value-Ideologie hat Piëch nie angehangen. Über
die Börse sagte er in einem Interview (ZEIT Nr.
39/00): »Sie hat es lieber, wenn man 30 000 Leute
entlässt. Doch bei 30 000 Entlassungen hätten wir
30 000 Kunden verloren. In Wolfsburg und Umgebung wäre jeder Dritte arbeitslos geworden.«
Inzwischen hat auch der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff erkannt, was VW an
Piëch hat. Er hatte sich zunächst gegen eine Wiederwahl Piëchs zum Aufsichtsratsvorsitzenden gestellt,
weil er »Interessenkollisionen« sah. Jetzt hat Wulff
seinen Widerstand aufgegeben. Anscheinend hat er
eingesehen, dass der Einstieg von Porsche ein Segen
für VW ist – vor allem, weil die EU das sogenannte
VW-Gesetz kippen wird, das die Stimmrechte eines
Aktionärs auf 20 Prozent beschränkt und eine feindliche Übernahme bislang unmöglich macht.
dem brachte er den VW Lupo als Dreiliterauto heraus,
das sich indes schlecht verkaufte.
Oft wird Piëch vorgeworfen, er lasse verdiente Leute fallen wie eine heiße Kartoffel. Mit seinen Rauswürfen befriedige er Machtgelüste. Richtig ist, dass Piëch
im Laufe der Jahre eine Vielzahl von Karrieren geknickt
hat, in den meisten Fällen vermutlich zu Recht. Aber
Piëch ist nicht das managermordende Wesen, das Kritiker in ihm sehen. Martin Winterkorn, den er zum
VW-Chef kürte, hat Piëch schon 1988 entdeckt und
zum Chef der Audi-Qualitätssicherung befördert. Und
Wendelin Wiedeking ist seit 14 Jahren Chef von
Porsche mit Piëch im Aufsichtsrat.
Manche hätten es gern gesehen, wenn Piëch in den
Strudel der Betriebsrats- und Bordellaffäre hineingeraten wäre. Das ist nicht geschehen. Der Prozess gegen
seinen langjährigen Weggefährten Peter Hartz endete mit der Verurteilung zu einer Bewährungs- und
Geldstrafe. Zweieinhalb Millionen Euro hat Hartz
als Personalchef veruntreut. Von dem Geld flossen
1,9 Millionen im Laufe vieler Jahre
als Sonderzahlungen an den Betriebsratschef Klaus Volkert, der bei VW
außergewöhnlich viel Macht hatte
und den man sich gewogen halten
Der deutschen Wirtschaft mangelt es an Industriellen
wollte. Zusammengefasst lässt sich
vom Typus des kantigen Porsche-Enkels. Dass er in der
sagen, dass VW Volkert in illegaler
Weise wie einen Top-PersonalmanaLage ist, Bündnisse mit dem Arbeitnehmerlager zu
ger bezahlt hat. Ohne Zweifel haben
schließen, sollte man ihm nicht ankreiden
sich Hartz und Volkert unanständig
verhalten. Aber der Schaden für die
Sicher, VW hat Produktivitätsprobleme, und Konzernkasse, der entstanden ist, weil man bei VW
Piëchs Phaeton ist keine Erfolgsgeschichte. Aber der nicht zwischen Geschlechtsverkehr und GeschäftsMaybach bei Mercedes ist es ebenso wenig, und BMW verkehr unterscheiden konnte – dieser Schaden ist
hat mit Rover etliche Milliarden verloren. Wer nichts nicht größer, als wenn dort beim Rangieren auf dem
riskiert, ist kein Unternehmer. Manchen teuren Fehler Hof ein paar Golfs verbeult werden.
hat Piëch vermieden. An den Erfolg des Smart, vom
Die FAZ sieht bei VW »eine unsägliche Mesalliance
Schweizer Uhrenfabrikanten Nicolas Hayek als und Kungelei zwischen Gewerkschaft, Betriebsrat und
Swatch-Mobil erdacht, glaubte er 1993 zum Beispiel Kapitalseite«. Man muss Mitbestimmung nicht mönicht – und überließ das Projekt Daimler-Benz. Dort gen, man sollte sie aber auch nicht diffamieren. Manhat das Wägelchen Unsummen verschlungen. Dass che hätten es gern gesehen, wenn Hartz auch für die
sich die VW-Tochter Audi heute mit Mercedes und nach ihm benannten Sozialgesetze verurteilt worden
BMW messen kann, ist zum großen Teil Piëchs Ver- wäre. Andere werfen ihm vor, dass er bei VW nicht
dienst. Von 1972 bis 1992 arbeitete er für Audi, die mehr Personal abgebaut hat. Der neue Konzernchef
letzten vier Jahre als Chef. Er richtete Audi als innova- Martin Winterkorn hat jetzt angekündigt, dass keine
tiven Hersteller in der oberen Mittelklasse und Ober- weiteren Stellen gestrichen werden sollen. »Wir brauklasse neu aus. Piëch, der PS-Verrückte? Ja, er schwärmt chen die Mannschaft in ihrer jetzigen Stärke, um zufür Bugatti und Lamborghini. Aber zu seiner letzten sätzliche Produkte zu realisieren, die wir jetzt gerade
Hauptversammlung als VW-Vorstand fuhr er 2002 von anschieben«, sagte Winterkorn vergangene Woche der
Wolfsburg nach Hamburg mit einem Einliterauto. Zu- Süddeutschen Zeitung. Das ist Piëchs Geist.
Unternehmer gesucht
cyan
magenta
yellow
Nr. 8
31
DIE ZEIT
Nr. 8
S. 31
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
15. Februar 2007
WISSEN
Die Präsidentin
Zum ersten Mal in der 371-jährigen
Geschichte der Harvard University
steht mit Drew Faust eine Frau an der
Spitze der Elitehochschule Seite 32
Spur der Gene
Urteil zum Vaterschaftstest
Z
uerst staunte Herr K. nur. Als Reisereporter
unterwegs im Gebirge, bemerkte er am Armaturenbrett des funkelnagelneuen Audi
A4 1,9 TDI ein blinkendes Warnlämpchen.
Das Kästchen mit Punkten, klärte die eilig konsultierte
Betriebsanleitung auf, symbolisiere einen verstopften
Rußpartikelfilter. Die Empfehlung: mindestens zehn
Minuten auf freier Strecke fahren, und zwar schneller als 60 Kilometer pro Stunde. Herr K. schimpfte
über den ökologischen Schwachsinn, tat aber, wie
ihm geheißen. Und siehe, das Lämpchen erlosch.
an gibt es für »Filterlose« eine Strafsteuer und für
Nachrüster eine Förderung. Der Filter kommt, doch
mit ihm Stress für so manchen Autofahrer.
Herr K. ist nämlich kein Pechvogel und sein Audi
auch kein Montagsauto. Der Aachener Klaus Walmrath kaufte sich einen Opel Zafira, eine Familienkutsche mit der nicht unüblichen Zweckbestimmung
Schule-Schwimmen-Einkauf. Dreimal in wenigen
Wochen blieb er mit dem Neuwagen liegen: Notfahrprogramm, Werkstatt. Dort »manuelles Freibrennen«
und Gefummel an der Software. Nachdem er erfahren
über technischen Sinn oder Unsinn von Rußpartikelfiltern. Sie erklären zum Teil den Widerstand der
Hersteller, die (bekannte) Technik in Serie zu realisieren. Die Forderung, Partikel einzufangen, bevor sie
Lungen schädigen, ist zwar verständlich; doch die
technische Umsetzung ist alles andere als trivial.
Ein Partikelfilter ist ein System von winzigen Kanälen, in die das rußige Abgas hineingepresst wird. In
den porösen Wänden der Kanälchen bleibt der Ruß
zurück. Je fleißiger der Filter sammelt, desto mehr
Verstopfung richtet er im Auspufftrakt an. Das kostet
tischen Partikelfilter, der die Verbrennungstemperatur
von Ruß um 200 Grad senkt. Er fischt die schwarzen
Bröckchen aus dem Abgas, bis er Verstopfung (korrekter: erhöhten Abgasgegendruck) misst. Dann entscheidet der Bordrechner, dass »regeneriert« wird. Ist
es im Filter zu kalt, schießt der Motor eine Überdosis
Sprit ein – die Abgastemperatur erhöht sich. Im Idealfall werden 97 Prozent des Rußes abgefackelt.
Doch die Wirklichkeit weicht vom Ideal ab, wenn
der Fahrer gern oder erzwungenermaßen bummelt,
im Gebirge, in der Stadt. Bleibt die Temperatur im
Filter dauerhaft auf 200 oder gar 100
Grad, klappt das Freibrennen nicht
mehr zuverlässig, trotz Zusatzstoff
und Extrasprit. Wer in der Stadt
als Außendienstler arbeitet, dem
kann es passieren, dass er alle paar
tausend Kilometer in die Werkstatt muss: Einmal Freibrennen,
bitte. Ersatzweise alle 500 Kilometer für 15 Minuten auf die
Autobahn! Ab und zu über Land
zu brettern, sagt Volkswagen lakonisch, sei »eine technische Voraussetzung« des Partikelfilters.
Das stehe ja auch in der Betriebsanleitung.
Der Eindruck bleibt, dass
eine Technologie in die Serienfertigung ging, die nicht ausgereift ist. Derweil arbeiten die
Entwickler eifrig an Filtern, die
auch bei niedrigen Temperaturen Ruß zuverlässig abfackeln.
Der Trend: mit Extrasprit freibrennen und das Zeug direkt in
den Abgasstrang einspritzen.
Paradoxerweise überzeugt zurzeit eher die Technik der Nachrüstfilter für Altfahrzeuge, die nur
ein Kompromiss sind. Sie werden
in den Abgasstrang gehängt, sind
ungeregelt, ohne Sensorik, ohne
Kontakt zur Bordelektronik. Der
Einbau dauert eine halbe Stunde.
Nachrüstfilter (von HJS, Twintec oder
bald auch Eberspächer) sind streng genommen keine
Filter, sondern »Partikelminderungssysteme«. Die
Partikel im Abgas, das durch den Filter strömt, verfangen sich in metallischen Netzen. Hier werden sie
kontinuierlich mit Stickstoffdioxid, das aus dem Katalysator kommt, verbrannt – selbst bei Temperaturen
um 200 Grad. Allerdings lassen sie bis zu 70 Prozent
des Rußes durch.
Bei den Nachrüstern kommt trotzdem Musik ins
Geschäft. Besitzer von Altfahrzeugen erhalten künftig
für den Nachrüstfilter, der rund 600 Euro plus Montage kostet, 330 Euro Förderung. Und: Filterlose werden mit 1,20 Euro pro 100 Kubikzentimeter Hubraum bestraft. Die Schmerzen halten sich zwar bei 24
Euro im Jahr für den 2-Liter-Diesel in Grenzen. Doch
wer ungefiltert Partikel in die Luft pustet, dem droht
zusätzlich Fahrverbot in Städten, in denen die Konzentration von Feinstaub den Grenzwert überschreitet.
So wird sich unter Stadtfahrern herumsprechen,
dass Nachrüstfilter im Augenblick die erste Wahl
sind. Sie lassen zwar viel Ruß durch. Doch die Ökobilanz serienmäßiger Hightechfilter, die immer mal
wieder auf der Autobahn freigeblasen werden müssen, ist auch nicht unbedingt erfreulich.
Gib doch Gas!
Foto [M]: Max Missal für DIE ZEIT
Da Rußfilter verschmutzen, müssen Fahrer von Dieselautos
regelmäßig auf die Autobahn – denn nur beim Rasen verbrennt
der Dreck. Ein Irrsinn, der die Umwelt belastet und die
Automobilisten viel Geld kostet VON BURKHARD STRASSMANN
Bei der nächsten Reise war leider, als die Warnung
erneut aufflackerte, keine freie Strecke zur Hand. Herr
K. zockelte weiter durch enge Serpentinen – »plötzlich
leuchtete ein ganzer Christbaum von Lämpchen auf«.
Er musste das Auto abstellen, den Service anrufen.
Der Audi wurde abgeschleppt, Herr K. nahm sich
einen Leihwagen. Das Auto konnte er eine Woche
später bei der Werkstatt abholen. Die notwendige
Operation am Hightechfahrzeug, erfuhr er, heißt unter Spezialisten »manuelles Freibrennen«.
Freibrennen – das war in den Sechzigern ein Thema unter Jugendlichen, die eine getunte Kreidler Florett fuhren und gelegentlich die Ölkohle im Auspuff
abfackeln mussten. Piloten von Kleinflugzeugen geben
vor dem Start gern noch mal Dauervollgas, um die
Zündkerzen »freizubrennen«. Doch der Atavismus
aus einer Zeit, als man fossile Brennstoffe fröhlich und
bedenkenlos verheizte, hat gute Chancen, unter Autofahrern wieder zum Gesprächsthema zu werden.
Denn nach jahrelanger Bockigkeit bauen die Her-
steller den Rußpartikelfilter jetzt in immer mehr
Dieselfahrzeuge serienmäßig ein. Für Gebrauchte
sind Nachrüstfilter im Angebot. Und das Gezerre um
die steuerliche Förderung der Filter hat auch ein Ende.
Das Gesetzgebungsverfahren ist eingeleitet, von April
hatte, dass dieses Auto gelegentlich mal richtig gejagt
werden muss, fuhr er nächtens die Strecke Essen–Aachen, über 100 Kilometer, in einer guten halben Stunde. Half auch nichts. Jetzt wartet Walmrath auf den
nächsten Aussetzer. Dann gibt es für ihn nur noch
eins: Er will sein Geld zurück und ein anderes Auto.
In den Kummerkästen der Autofahrer, den einschlägigen Internetforen, finden sich Leidensberichte Betroffener zuhauf. Mal schaltet beim Škoda Superb die
Bordelektronik bei Tempo 200 auf der linken Spur
wegen Verstopfung in ein »Notprogramm« (60 Kilometer je Stunde). Zum Schock kam noch der Rüffel
vom Händler: Sie fahren zu wenig und zu langsam!
Taxifahrer schimpfen über den hohen Spritverbrauch
ihres Daimlers, den der Filter im Stadtverkehr verursacht. Renault-Besitzer verschreckt ein Schreiben des
Herstellers, das sie auf ihre Pflichten im Falle der Meldung »Partikelfilter regenerieren« hinweist: Umgehend
80 Sachen fahren, bis Meldung erlischt, sonst Werkstatt. Womöglich plus Ölwechsel. Mal hätte sich sogar,
erzählt ein Betroffener, sein Automatik-Opel automatisch in Bewegung gesetzt, als die Bordelektronik
vor einer Ampel selbsttätig einen Freibrennversuch
unternahm und die Motordrehzahl deshalb stieg.
Die Probleme mit der Verstopfung und deren Bekämpfung führen mitten hinein in die Diskussion
Nr. 8
DIE ZEIT
– man kennt das von Schalldämpfern – Leistung oder
steigert den Verbrauch. Bei Nutzfahrzeugen, zum
Beispiel Stadtbussen, wird schon länger gefiltert, regelmäßig muss der Filter gereinigt werden. Das kommt
für einen Pkw nicht infrage. Hier muss der Ruß möglichst vollständig an Bord verbrannt werden. Das
Problem: Wie Grillkohle, die zum Anzünden einen
Brandbeschleuniger braucht, benötigt Ruß 500 bis
600 Grad Celsius, um zu verbrennen. Im Filter herrschen aber oft 300 Grad oder weniger.
Peugeot und Citroën hatten die Zeichen der Zeit als
Erste richtig interpretiert. Sie warfen im Jahr 2000
eine zwar verzwickte, aber funktionierende Filtertechnik auf den Markt. Der Trick im weltweit ersten
Serien-Pkw mit Partikelfilter, dem 607 HDi: Ein
Zusatzstoff, der in einem speziellen Tank mitgeführt
und über eine Pumpe dosiert wird, setzt die Verbrennungstemperatur des Rußes drastisch herab. Allerdings muss das Additiv nach spätestens 80 000 Kilometern nachgefüllt werden. Der Filter wird ausgetauscht, denn dummerweise produziert der Brandbeschleuniger selbst auch Asche. Kein billiger Spaß.
Die Konkurrenz wollte eine Filtertechnik, die man
vergessen kann. So entwickelte etwa Eberspächer für
Mercedes, Renault, VW und andere einen kataly-
S.31
SCHWARZ
Audio a www.zeit.de/audio
cyan
magenta
yellow
Bei Kaiserpinguinen ist der Vaterschaftstest
einfach: Die Jungen erkennen ihren Papa am
Gesang, den sie sich schon im Ei eingeprägt
haben. Obendrein gehen Pinguineltern während der Brutsaison niemals fremd.
Beim Menschen ist die Biologie dagegen
unübersichtlicher. In westlichen Industriestaaten liegt die Kuckucksei-Quote zwischen
5 und 15 Prozent. In Deutschland sagt jedes
zehnte Kind zum falschen Mann Papa.
Das Unglück der Scheinväter soll nun ein
Ende haben. Am Dienstag gab das Bundesverfassungsgericht dem Gesetzgeber auf, die Feststellung der Vaterschaft zu ermöglichen, auch
wenn die Kindesmutter sich dagegen wehrt:
Das Recht des möglichen Vaters auf Kenntnis
seiner Vaterschaft rechtfertige die Einschränkung der informationellen Selbstbestimmung
des Kindes. Das unerwartet deutliche Urteil
ist ein Durchbruch für die im deutschen Familienrecht oft benachteiligten Väter und eine
Ohrfeige für den Gesetzgeber, der die Grundrechtsverletzung jahrzehntelang festgeschrieben hatte.
Doch wie sollte die vom Verfassungsgericht eingeforderte Neuregelung aussehen?
Zunächst muss Bundesjustizministerin
Zypries (SPD) ihren unglücklichen Plan überdenken, heimliche Tests unter Gefängnisstrafe
zu stellen; der Schwarzmarkt für ausländische
Labors wäre vorhersehbar, verunsicherte Vielleicht-Väter würden zu Kriminellen. Das
grundlegende Anliegen der Ministerin, den
Bürger vor den zunehmenden Möglichkeiten
des genetischen Datenraubs zu schützen, ist
richtig und wichtig. Doch die Identität des
Vaters ist keine geheime genetische Information, auch wenn sie unter anderem mittels
Gentechnik festgestellt werden kann.
Der Vater ist normalerweise öffentlich bekannt, genauso wie die Hautfarbe, das Geschlecht oder der (meist väterliche) Familienname. Eheschließungen werden im Standesamt, Rechtsstreitigkeiten am Gerichtssaal
ausgehängt. Auch die Identität der Mutter ist
eine öffentliche Information, die wohl niemand ernsthaft unter Datenschutz stellen
wollte. Die Identität des Vaters ist ebenso trivial, jedenfalls zum Zeitpunkt der Geburt.
Richtig wäre es deshalb, zweifelnden Vätern
in den ersten Lebensmonaten grundsätzlich
zu erlauben, die Vaterschaft diskret und ohne
Gerichtsverfahren feststellen zu lassen. In den
allermeisten Fällen wäre das ein Segen für den
Familienfrieden. Etwa 80 Prozent der Tests
beweisen, dass der Zweifler in Wahrheit der
echte Vater ist. Erst wenn das Kind – etwa nach
sechs Monaten – eine feste emotionale Bindung zur Vaterfigur entwickelt, sollte ein Gericht den Test zuvor anordnen müssen.
Die Kenntnis des genetischen Vaters kann
auch für das Kind wichtig werden, weil Ärzte
sonst Veranlagungen für Krankheiten nicht
richtig zuordnen und möglicherweise falsche
Entscheidungen treffen. Medizinisch wäre es
sinnvoll, den Vaterschaftstest bei der Geburt
zur Regel zu machen, auch im Hinblick auf
künftige Heilungschancen durch genetische
Methoden. Angesichts der hohen Zahl von
Kuckuckskindern wäre das nur konsequent
– oder die Menschen werden doch noch treu
wie Pinguine.
ALEXANDER KEKULÉ
Nr. 8
32
S. 32
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
WISSEN
yellow
15. Februar 2007
371 Jahre lang wurde Harvard nur
von Männern geführt. Mit
DIE ZEIT Nr. 8
Die exotische
Frau Professor
DREW GILPIN FAUST
steht erstmals eine Frau an der Spitze
der amerikanischen Eliteuniversität
Deutsche Hochschulen heißen Frauen
zwar willkommen – ihre Karrierechancen
aber sind immer noch bescheiden
VON THOMAS KLEINE-BROCKHOFF
A
n deutschen Universitäten ist die Gleichstellung von Frauen seit Jahrzehnten ein viel
diskutiertes Thema. Doch die vielen Maßnahmen zur Förderung junger Wissenschaftlerinnen
haben bisher nur bescheidene Erfolge gezeigt.
Einzig beim Zugang zum akademischen Milieu herrscht nahezu Gleichberechtigung. Fast die
Hälfte der Studienanfänger in Deutschland sind
Frauen (48,8 Prozent). Ihr Anteil unter den Hochschulabsolventen ist noch höher – sie brechen seltener ihr Studium ab. Doch je weiter der Karriereweg führt, desto mehr schwindet der Frauenanteil.
Unter den Promotionen beträgt er 39,6 Prozent,
unter den Habilitationen 23 Prozent. Nur 14,3
Prozent der Professorenstellen in Deutschland
werden von Frauen bekleidet, unter den gut bezahlten Lehrstuhlinhabern stellen sie gar nur 9,7
Prozent (Quelle: Statistisches Bundesamt).
Die Elite
wird
weiblich
B
evor sie Loeb House erreicht, einen der
Rotklinkerpaläste auf dem Harvard
Campus, hält Drew Faust einen Moment
lang inne und fragt sich gut hörbar:
»Sollte ich jetzt wohl meinen Mann küssen?« Die
Transformation einer einfachen Professorin zur
Ikone der Bildungswelt umfasst kurze Momente
der Selbstvergewisserung. Jeder ihrer Auftritte wird
künftig von Reportern verfolgt, jede ihrer Gesten
als Symbol verstanden werden. Der eheliche Kuss,
denkt sich Drew Faust offenbar, ist auch in der
neuen Rolle okay. »Gib’s ihnen«, sagt der Gatte
und schaut zu, wie seine Frau das Gebäude betritt.
Es ist Sonntagmittag, der größte Moment im
Leben der Drew Gilpin Faust naht.
Drinnen tritt sie ans Rednerpult, eine zarte,
zerbrechlich erscheinende Frau von 59 Jahren.
Nichts an ihr wirkt prätentiös, nichts pompös.
Sie trägt eine schlichte schwarze Jacke, als
Schmuck nur eine Perlenkette, ihre dünnrandige Intellektuellenbrille wird von einem pflegeleichten Pagenschnitt umrahmt. Es sei leicht,
sagen ihre Kollegen, Drew Faust zu unterschätzen – solange sie nicht redet. Nun aber hebt sie
an. Ihre Zuhörer sind ein paar Dutzend ältere
Damen und Herren, die Weisen von Harvard.
Es ist ein heikler Vortrag, den Faust zu halten
hat, halb Bewerbung, halb Antrittsrede. Sie entscheidet sich, über Wesen und Idee der modernen Universität zu sprechen, über Lehren, Lernen und Forschen; sie redet über das Vertrauen
in die Kraft des Geistes, lässt aber auch Zweifel
und Selbstzweifel zu. Und sie endet mit einer
Liebeserklärung: »Ich liebe Universitäten, und
diese ganz besonders.«
Danach tritt das Aufsichtsgremium der Universität (ohne Drew Faust) zusammen und trifft
nach einer Geschäftsordnung aus dem Jahre
1650 seine Entscheidung. Als Faust wieder in
den Saal darf, wird Champagner ausgeschenkt.
Um kurz vor vier tritt sie als frisch gebackene
Harvard-Präsidentin vor das Gebäude, im Arm
den Chef des Auswahlkomitees, der sie als
»fantastische Hochschullehrerin«, als »exzellente Forscherin« und »inspirierende Chefin«
preist.
Nach dem Augenzeugenbericht der Studentenzeitung Harvard Crimson sind die engen
Straßen rund um den Harvard Square inzwischen schwarz von Menschen. Die Kirchenglocken läuten. Eine Stimmung wie nach einer
Papstwahl breitet sich aus. Nach den Jahren der
Präsidentenkrise, nach dem Rücktritt des umstrittenen Larry Summers (ZEIT Nr. 10/06),
nach den Monaten der Suche hat Harvard endlich wieder eine Führung.
Es dauert nur ein paar Minuten, bis die neue
Präsidentin den ersten Kampf aufnimmt, den
sie nicht gewinnen kann. Auf der Pressekonferenz sagt sie: »Ich bin nicht die Frau an der Spitze Harvards, ich bin die Präsidentin von Harvard.« Natürlich wird ihr niemand abnehmen,
dass ihr Geschlecht irrelevant sei. Immerhin hat
es 371 Jahre gedauert, bis nach einer Abfolge
von 27 weißen Männern nun erstmals eine Frau
an der Spitze steht. Damit werden nun vier von
acht Elitehochschulen der Ivy League von Frauen geführt. Dass Harvard, der Bildungstempel
der Welt, sich in diese Gruppe einfügt, ist von
symbolischer Bedeutung. »Es ist, als ob eine
Frau zur Präsidentin der Vereinigten Staaten ge-
Foto [M]: Michael Dwyer/AP (grosses Foto); Harvard (u.)
In anderen europäischen Ländern wie Finnland,
"
Der Mensch …
… und seine Idee
Die 59-jährige Drew Gilpin Faust hat nie zuvor
eine Universität geleitet. Obwohl als »fantastische Hochschullehrerin« und »exzellente Forscherin« gelobt, galt sie dennoch als Überraschungskandidatin für das Präsidium in Harvard.
Als Dekanin des Radcliffe Institute hat die Professorin für amerikanische Geschichte und Frauenstudien jedoch Führungsqualitäten bewiesen;
sie wandelte das an Harvard angegliederte Frauencollege innerhalb weniger Jahre in ein leistungsfähiges Wissenschaftszentrum um.
Der Posten an Harvards Spitze ist einer der einflussreichsten in der akademischen Welt; die
Hochschule hat 25 000 Angestellte. Fausts Vorgänger musste zurücktreten, nachdem er die
»innere Befähigung« der Frauen für Naturwissenschaften in Zweifel gezogen hatte. Diese
Fachrichtungen auszubauen wird Fausts zentrale Aufgabe sein; mehrere Milliarden Dollar will
Harvard dafür investieren. Die Hochschule habe
eine bemerkenswerte Vergangenheit. Es gelte
nun, sagt Faust, diesen Ruf noch zu verbessern.
wählt worden wäre«, sagt Carol Christ, die selbst
eine Hochschule führt, das Smith College im
Westen von Massachusetts. »Die Berufung zeigt,
wie weit Frauen es gebracht haben.« Es könnte
sogar ein Meilenstein auf dem längst erkennbaren Weg der Frauen zur Dominanz in der Bildung sein.
Auf dem Campus in Cambridge wird die
Ernennung freundlich, von Frauen mit Euphorie aufgenommen. »Harvard hat auf diesen Moment lange gewartet, seit 1636«, sagt Patricia
Albjerg Graham, eine emeritierte Erziehungswissenschaftlerin, die sich noch daran erinnern
kann, wie ihr 1972 der Zutritt zum Dozentenclub verwehrt wurde. Heute deuten in dieser
edlen Speisestätte für Nobelpreisträger und andere Hochtalentierte nur noch getrennte Garderoben die einstige Sonderbehandlung von Frauen an.
Erst 1975 wurde die universitäre Zulassungsbegrenzung für Frauen aufgehoben. Es sei auf
dem Harvard-Campus lange »einsam gewesen
für Frauen«, meint die Soziologin Mary Waters.
Seither holt die Hochschule auf. Die Hälfte aller
Doktorhüte erhalten heute Frauen. Knapp ein
Viertel aller Professoren mit Lebenszeitberufungen sind weiblich – Zahlen, die deutsche
Hochschulen nicht erreichen (siehe nebenstehenden Text).
Kritiker behaupten, sie stehe für
Linksfeminismus ohne Gegenstimme
Zu den Ironien der Führungskrise von Harvard
zählt, dass Präsident Larry Summers nach diversen Fehltritten scheiterte, als er sich auch
noch mit den Frauen anlegte und sich hilfesuchend an Drew Faust wandte. Summers hatte
bei einer Tagung die Frage gestellt, ob es wirklich allein Männer seien, die Frauen in den
»harten Wissenschaften« den Durchbruch verwehrten. Er wollte unter anderem untersuchen
lassen, ob vielleicht »angeborene Unterschiede
zwischen den Geschlechtern« verantwortlich
seien.
Summers, der ewige Provokateur, stand
schnell als Chauvinist da. Erst erklärte, dann
entschuldigte er sich, und schließlich wandte er
sich in der Not an die ranghöchste Frau in Harvard, Drew Faust, Dekanin des Radcliffe Institute. Sie leitete zwei Dozentengruppen, die für
Summers einen Bericht über die Lage der Frauen und Verbesserungsvorschläge für die Naturwissenschaften erarbeiten sollten. Kaum ein
Jahr zuvor hatte Faust eine Rede über »die Lage
Nr. 8
DIE ZEIT
von Männern und Frauen in Harvard« gehalten
und dabei den Harvard-Präsidenten Charles
Eliot zitiert, der 1869 Zweifel an den intellektuellen Fähigkeiten von Frauen gesät hatte. Obwohl es Faust erschienen sein mag, als bliebe
seit knapp 140 Jahren die Zeit stehen, half sie
Summers. Nicht, um seine Präsidentschaft zu
retten, sondern um die Krise für Harvards
Frauen zu nutzen.
Drew Faust ist eigentlich Historikerin. Ein
Vierteljahrhundert lang lehrte sie die Geschichte der Südstaaten an der University of Pennsylvania und leitete zeitweise auch das Programm
für Frauen- und Geschlechterstudien. Nach
Harvard kam sie 2001, um eine knifflige Aufgabe zu übernehmen. Als Dekanin sollte sie das
ehemalige Frauencollege, das durch Koedukation längst obsolet geworden war, in ein Wissenschaftszentrum verwandeln. In dieser Rolle stellte sie jene Führungsqualitäten unter Beweis, die
ihr nun zur Präsidentschaft verhalfen.
Sie ließ »einen schwierigen Job ganz leicht
erscheinen«, meint Peter Hall, Professor am
Center for European Studies. Es galt, die verschiedenen Interessen zu moderieren. Besonders
schwierig war es, 30 000 ehemalige Studentinnen (und heutige Spenderinnen) für das neue
Konzept zu gewinnen. Sie sollten nicht glauben,
es handle sich um den Ausverkauf eines kleinen
Frauencollege an eine riesige Hochschule. Wie
ein Bonbon präsentierte Faust den Ehemaligen
den Beschluss, ein Forschungsschwerpunkt im
Radcliffe-Wissenschaftszentrum werde die Geschlechterforschung sein. Auch musste Faust die
Geisteswissenschaftlerinnen von ihrer Idee eines
»Dialogs der Disziplinen« überzeugen. Seither
gibt es in Radcliffe auch Sozial- und Naturwissenschaften. Faust habe dabei, meint Peter Hall,
»wie ein Akrobat balanciert«.
Auch wenn ihr Radcliffe Institute kaum ein
Prozent des Harvard-Etats von drei Milliarden
Dollar umfasste und Faust nun 24 000 statt 80
Mitarbeiter unter sich hat, zweifeln nur wenige
an ihren Managementqualitäten. Das »Geheimnis ihres Führungsstils« sei es, meint Peter Hall,
»andere zu motivieren statt anzuweisen«. Faust
habe »ein Talent, sich mit exzellenten Leuten zu
umgeben«. Sie wirkt wie ein Gegenpol zu Summers, der, selbst intellektuell brillant, Harvard
zentralisieren und von oben führen wollte. Darum erscheint Fausts Ernennung wie ein Friedensangebot an die Professorenschaft.
Eine Minderheit spürt freilich die Faust im
Gesicht. Die Auswahl bedeutet für den Politologen Harvey Mansfield »Regimewechsel, Teil
S.32
SCHWARZ
zwei«. Erst habe man Summers zum Rücktritt
gezwungen, um dann die Wende durch Fausts
Ernennung zu komplettieren. Nun werde klar,
dass Summers nicht wegen seines erratischen
Führungsstils scheiterte, sondern wegen seiner
Ansichten. Für Mansfield, der jüngst durch ein
Buch über die »Männlichkeit« hervortrat, war
Summers der Retter Harvards vor der Herrschaft der linksliberalen Orthodoxie. Deren
Selbstgenügsamkeit habe Summers ständig herausgefordert, sich gegen Noteninflation und
Werterelativismus zu wenden. Ihm sei »Leistung« vor »Diversität« und »Quote« gegangen.
Jetzt aber, glaubt Mansfield, marschiert die
Gegenrevolution in Gestalt von Drew Faust:
»Sie hat Radcliffe zu einer Bastion des Linksfeminismus ohne jede abweichende Stimme gemacht.« Völlig allein steht Mansfield nicht da.
Im örtlichen City Journal lässt sich nachlesen,
das Radcliffe Institute sei eine »ewige Quelle des
feministischen Beschwerdewesens«. Frauen seien
ständig Opfer – mal von »Diskriminierung«,
mal von »sexistischer Ideologie«.
Anhänger sehen in ihr »das liberale
Amerika in seiner besten Version«
Jene Drew Faust, die er selbst kennen und schätzen gelernt hat, kann der deutsche Harvard-Professor Werner Sollors in solchen Beschreibungen
nicht entdecken. »Offenheit«, »Unvoreingenommenheit« und »beinahe preußische Nüchternheit« schätzt Sollors, aus der Abteilung für afroamerikanische Studien kommend, an Faust.
Kurz: »das liberale Amerika in seiner besten Version«. Bald werde die gesamte Hochschule die
Weisheit der Entscheidung erkennen, eine Brückenbauerin zur Präsidentin zu küren.
Vermutlich wird dabei noch manchen überraschen, dass eine der Brücken zurück zu Larry
Summers trägt. Denn Summers’ große Projekte
– die Reform der studentischen Ausbildung,
der gewaltige Ausbau des Campus, die Hinwendung zu den Biowissenschaften – dürften
von Faust nicht infrage gestellt werden. Dabei
hilft Faust die Ehe mit einem Medizinhistoriker. Über die Bedeutung der Naturwissenschaften für das 21. Jahrhundert wird Faust
deshalb niemand Vorträge halten müssen. Eher
wird man mehr dazu von Drew Faust hören.
Am Ende ihrer ersten Pressekonferenz sagt sie
sich selbst jedenfalls eine »lange und erfolgreiche Amtszeit« voraus. Im Durchschnitt der
vergangenen 371 Jahre waren es 13 Jahre pro
Präsident.
cyan
magenta
yellow
Portugal oder Polen haben Frauen etwa 20 Prozent
der hoch dotierten Professorenposten inne, in Lettland 26,5 Prozent (Quelle: She Figures 2006). Nicht
immer aber sagt der Frauenanteil in der Wissenschaft
etwas über ihren Stellenwert aus. »Vorsicht beim Blick
auf die nackten Zahlen«, warnt Andrea Löther vom
Center of Excellence Women and Science (CEWS)
in Bonn, das regelmäßig Statistiken und internationale Vergleiche zur Situation von Frauen in der Forschung erstellt. »Manchmal ist der Frauenanteil da
besonders hoch, wo der Stellenwert von Wissenschaft
eher gering und eine Professur schlecht bezahlt ist.«
Das gelte vor allem für osteuropäische Länder.
In Deutschland zeigen die Programme zur Förderung von Frauen erste Erfolge bei der Besetzung
von Professorenstellen. Doch in der Leitung von
Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen
steigt ihr Anteil nur langsam, von 5,1 Prozent im
Jahr 1996 auf 8,7 Prozent im Jahr 2005. Von 355
Rektoren- und Präsidentenposten sind nur 31 von
Frauen besetzt. Der Job der Kanzlerin wird etwas
häufiger an Frauen vergeben. Hier beträgt der
Frauenanteil 17 Prozent (alle Angaben für Dezember 2005, Quelle: CEWS).
Bei den außeruniversitären Forschungseinrichtungen sieht die Lage der Topwissenschaftlerinnen
und Forschungsmanagerinnen laut einer Erhebung der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung nicht besser
aus. In den Spitzenpositionen der Helmholtz-Gemeinschaft finden sich neben 206 Männern nur
7 Frauen, das entspricht einem Anteil von 3,3 Prozent. Die Max-Planck-Gesellschaft hat neben 247
Männern 15 Frauen an die Spitze von Instituten
berufen. Bei der Leibniz-Gemeinschaft beträgt der
Frauenanteil in Führungspositionen 6,5 Prozent.
Insgesamt stehen bei den großen Forschungsorganisationen einer Übermacht von 612 Männern
gerade einmal 33 Frauen gegenüber.
Diese Benachteiligung hat viele Gründe. Sie zeigt
sich aber vor allem in zwei kritischen Karrierephasen:
an den Übergängen zu Promotion und Habilitation.
Eine vom CEWS für die Robert-Bosch-Stiftung erstellte Zusammenfassung des Forschungsstandes
zeigt, dass Frauen sich während des Studiums weniger
stark ermutigt fühlen als ihre Kommilitonen. Sie
werden seltener zur Promotion aufgefordert und berichten von einer geringeren Integration während der
Promotion selbst. Sie schreiben ihre Doktorarbeit
häufiger auf der Basis eines Stipendiums und deutlich
seltener als ihre männlichen Kollegen auf karriereträchtigen Nachwuchspositionen.
Die Karrierehürden für Frauen an den Hochschulen sind nach wie vor hoch: die starke Abhängigkeit
vom Doktorvater, der im Zweifel junge Männer fördert, wie er selbst einer war; der subtile Ausschluss
aus informellen Netzwerken; die Bevorzugung von
männlichen Bewerbern in Begutachtungsprozessen.
Diese Faktoren tragen zur Entmutigung von begabten
Frauen in der Wissenschaft bei. Dass Verfahren, in
denen Stellen verteilt und Professuren vergeben werden, kaum standardisiert und oft intransparent sind,
schadet Frauen mehr als männlichen Bewerbern. Und
natürlich leiden Frauen darunter, dass die Zeit der
Familienplanung in ebenjene Lebensphase fällt, in
der die wichtigsten Karrieresprünge anstehen.
Aber auch die Frauen selbst tragen einen Anteil
am fehlenden Erfolg. Ihre Karriereplanung ist weniger stringent, ihre Selbstdarstellung defensiver als die
der Mitbewerber, verrät der Vorbericht der BoschStiftung, die jetzt ein Karriereprogramm für junge
Wissenschaftlerinnen auflegen will.
Das American Council of Education, Pendant
der deutschen Hochschulrektorenkonferenz (HRK),
hat auf das Fehlen von Frauen in akademischen
Führungspositionen früh reagiert und bietet Leadership-Seminare für Forscherinnen an. »Leadership«, sagt Margret Wintermantel, Präsidentin der
HRK, »sollte Pflichtstoff für Frauen und Männer
sein.« Lange Zeit war sie an der Universität des Saarlandes neben Gesine Schwan in Frankfurt/Oder eine
der wenigen sichtbaren Frauen an der Spitze einer
deutschen Universität. Sie setzt bei der Förderung
von Frauen eher auf Beziehungen als auf Karriereseminare: »Wir wissen aus Erfahrung, dass Mentorennetzwerke besonders gut funktionieren.«
Der Vorsprung der USA in Sachen Frauenförderung scheint nahezu uneinholbar. In den vergangenen zwanzig Jahren stieg der Frauenanteil unter
den Hochschulpräsidenten von 9,5 auf 23 Prozent.
Vier der acht Universitäten der Ivy League werden
nun von Frauen geführt.
ANDREAS SENTKER
Nr. 8
15. Februar 2007
S. 33
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
WISSEN
DIE ZEIT Nr. 8
33
➁
➂
W
er in Wien einen besonders schönen
Konferenzraum sucht, ist im Hochparterre des prunkvollen neugotischen
Rathauses oder auf der Spitze des 160
Meter hohen, voll verglasten Millennium-Towers
am Donauufer sicher nicht falsch. Der attraktivste
Besprechungstisch aber steht im Palmenhaus der
städtischen Blumengärten. Von Sittichen umschwärmt, tagt man hier auch im tiefsten Winter
bei 26 Grad und mehr als 80 Prozent Luftfeuchtigkeit, mit Blick auf einen kleinen Wasserfall, auf
träge Leguane und Weißbüscheläffchen, die munter
durch das saftig grüne Blätterdach tropischer Pflanzen turnen. Nirgendwo lässt sich entspannter über
den Treibhauseffekt sprechen – und darüber, warum
das neuartige Konzept, mit dem die österreichische
Hauptstadt den CO2-Ausstoß eindämmen will, auch
in Deutschland vorbildlich sein könnte.
Es ist noch nicht lange her, da trugen die 66 Glashäuser, in denen 1,5 Millionen Blumen für Wiens
repräsentative Parkanlagen herangezogen werden, im
großen Stil zur Energieverschwendung bei. Die 1956
gebaute, hoffnungslos veraltete Anlage schluckte
jedes Jahr Strom und Fernwärme für eine Million
Euro. Seit diesem Winter sind es nur noch 800 000.
Stolz führt Betriebsleiter Robert Fahsel die zentrale
Computersteuerung vor, mit der Heizung, Beleuchtung und Lüftung optimal auf die Wetterbedingungen abgestimmt werden. 50 Kilometer Kabel
wurden dafür verlegt, zwölf automatische Schattierschirme installiert, Rohrleitungen gedämmt und das
Bewässerungssystem erneuert.
Wie viel das alles gekostet hat, kann der Stadt
egal sein. Denn bezahlt und durchgeführt wurde
die energetische Komplettsanierung von Siemens
Bacon, einem sogenannten Contractor. Vertraglich hat er die Senkung des Energieverbrauchs um
20 Prozent zugesichert und darf dafür die eingesparten Kosten bis zu einem Höchstbetrag von 2,8
Millionen Euro behalten. Sobald diese Summe erreicht ist, spätestens aber nach 14 Jahren, endet
der Vertrag. Danach profitiert die Stadt von den
gesunkenen Energiekosten.
Die schlimmsten Klimasünden sind die
Bauten der fünfziger bis siebziger Jahre
Das Beispiel ist typisch für das gewaltige Potenzial,
das in Effizienzmaßnahmen schlummert. 40 Prozent des europäischen Energieverbrauchs könnten
mit Wärmedämmung und verbesserter Technik
ohne Abstriche am Komfort eingespart werden.
Die Hälfte dieser Maßnahmen würde sich vollständig amortisieren oder sogar einen Überschuss
abwerfen. Fachleuten ist längst bekannt, dass ein
»Negawatt« – so nennt der amerikanische Physiker
Amory Lovins die eingesparte Energie – weit preisgünstiger zu haben ist als ein Megawatt aus erneuerbaren Quellen. Doch die Erkenntnis hat sich in
den Klimaschutzprogrammen, die Nationalstaaten, Bundesländer und fast alle europäischen
Großstädte inzwischen verabschiedet haben, noch
nicht richtig niedergeschlagen.
Auch in Wien werden schon seit 1978 Energiekonzepte erstellt. Trotzdem ist der Gesamtverbrauch der Stadt von 1993 bis 2003 um 24 Prozent angestiegen und würde ohne staatlichen Eingriff bis 2015 noch einmal um 12 Prozent zulegen.
Um das zu verhindern, hat der Magistrat der 1,6Millionen-Metropole Fachleute aus der Praxis zusammen mit Umweltverbänden, Politikern und
Wissenschaftlern auf die 30 Stühle eines runden
Tisches gerufen. Zwei Jahre später war das Städtische Energieeffizienz-Programm (SEP) fertig
und konnte Mitte 2006 vom Stadtparlament einstimmig verabschiedet werden.
Die viele Zeit war nötig, weil das SEP nicht nur
allerhand gute Vorschläge zum Energiesparen liefer, sondern exakte Angaben darüber machen sollte, wie jeder investierte Euro den maximalen Effizienzgewinn erzielen kann. In Zusammenarbeit
mit dem Garchinger Max-Planck-Institut für Plasmaphysik wurde dafür der gesamte Energiefluss
der Großstadt für das Jahr 2003 aufgeschlüsselt.
Das bunte, in Miniaturbuchstaben beschriftete
Diagramm schmückt eine ganze Wand im Büro
von Edgar Hauer, dem SEP-Projektleiter im Rathaus. 34 Prozent der jährlichen 37 500 Gigawattstunden Primärenergie flossen demnach in die
Privathaushalte, 31 Prozent in den Verkehr, 24
Prozent in öffentliche und private Dienstleistungsbetriebe. Für den kleinen Rest waren Industrie
und Landwirtschaft verantwortlich.
Um die Einsparmöglichkeiten zu gewichten,
wurden anschließend alle 168 000 Gebäude der
Stadt in sieben Altersklassen mit fünf Sanierungsvarianten und 15 Heizungssystemen eingeteilt
und die jeweiligen Kosten einer energetischen
Modernisierung ermittelt. Noch detailreicher fiel
die Erfassung der Elektrogeräte in den 800 000
Privathaushalten aus. Für den steilen Anstieg des
häuslichen Stromverbrauchs sorgten danach vor
allem die zunehmende Ausstattung mit immer
größeren Gefrierschränken, Geschirrspülern und
Wäschetrocknern sowie die Stand-by-Verluste von
Kleingeräten und eine immer aufwendigere Beleuchtung. Als rückläufig erwies sich nur der
Stromverbrauch fürs Fernsehen.
Hunderte derartiger Erkenntnisse finden sich
im Datenband, illustriert mit übersichtlichen Grafiken und Tabellen. Das Kernstück des SEP ist jedoch der Katalog mit insgesamt 100 Maßnahmen.
Dazu gehört zum Beispiel auch die Übertragung
der guten Erfahrung bei der Sanierung der städtischen Gewächshäuser auf die privaten Gartenbaubetriebe. Diese verschwenden große Mengen
Energie, doch bei näherem Hinsehen erweist sich
der Versuch, das mit staatlichem Eingriff zu ändern, als vergleichsweise kompliziert und teuer.
Hier zeigt sich die eigentliche Stärke des SEP: Für
jede der untersuchten Maßnahmen wurde nicht
nur das technische Sparpotenzial ermittelt und auf
einer Skala von 1 bis 5 bewertet, sondern auch das
Umsetzungspotenzial und das Kosten-NutzenVerhältnis. Daraus ergeben sich klare Prioritäten:
Nicht die technisch faszinierendsten oder politisch
attraktivsten Maßnahmen verdienen höchste Aufmerksamkeit, sondern jene, die in allen drei Kategorien besonders gut abschneiden.
Absoluter Spitzenreiter der Prioritätenliste ist die
nachträgliche Wärmedämmung der Bausünden aus
den fünfziger bis siebziger Jahren. Mit Schüttbeton,
Fertigteilen und vorgehängten Fassaden hatte man
damals die Wohnungsnot im Eiltempo bekämpft.
Heizöl war noch spottbillig, Isolierung deshalb kein
Thema. Nirgendwo war der Sanierungsbedarf offensichtlicher als an der Siedlung Schöpfwerk – »der
versteckte Charme Wiens«, witzelt SEP-Projektleiter Hauer. 1700 Wohnungen für rund 5000 Menschen wurden hier, weitab vom herausgeputzten
touristischen Zentrum, zwischen 1976 und 1980
an den Südrand der Stadt geklotzt.
Die Hauptstadt
Österreichs
kämpft gegen den
Klimawandel.
Die Strategie ist
einfach und
effektiv: Sparen,
sparen, sparen
VON DIRK ASENDORPF
➀ HOLZWOLLE
➃
Ein Kindergarten dehnt sich über das zugige Untergeschoss mehrerer Plattenbauten, daneben Grundschule und Ladenzeile. Im ehemaligen Kesselhaus der ÖlZentralheizung entsteht gerade ein Ärztezentrum; durch
einen Fernwärmeanschluss ist viel Platz frei geworden.
Das Ladenlokal gleich gegenüber hat die SanierungsProjektgruppe belegt, ein kleines Team von Planern,
Ingenieuren und einer Psychologin für die Organisation
der Mieterbeteiligung. »Bisher gibt es hier noch nicht
einmal Thermostaten an den Heizkörpern«, sagt Werner
Rebernig, der Projektgruppen-Chef.
Und dann zeigt er die offenen Zugänge zu den Plattenbauten. Damals galten sie als letzter Schrei modernen
Wohnens, heute weiß man, dass sie die Treppenhäuser
in Kühlschränke verwandeln. Jetzt werden sie geschlossen, als Nebeneffekt steigt auch das Sicherheitsgefühl
der Bewohner. Auf alle Außenwände kommt eine acht
Zentimeter dicke Dämmschicht, offene Betonteile werden verkleidet, um Kältebrücken und Schimmelbildung
zu vermeiden, Heizkörper und Fenster werden ersetzt.
»Hinter den alten Fassaden verbergen sich vier verschiedene Bauweisen«, erklärt Rebernig, »für jede von ihnen
haben wir bereits eine Musterwohnung saniert.« Das
Ergebnis: Der Heizbedarf sank um 77 Prozent und beträgt nur noch das 1,3-Fache eines Neubaus im Niedrigenergiestandard.
In der Praxis werden diese Werte allerdings nicht
erreicht. Nicht um 77, sondern nur um gute 30 Prozent sank die tatsächlich verbrauchte Heizenergie in
den sanierten Wohnungen. »Der Rest fließt in höheren Wohnkomfort«, sagt Rebernig. Sobald es im
Flur nicht mehr zieht, wird er wie ein Wohnraum beheizt und genutzt. Und die Bewohner kippen zum
Lüften weiterhin stundenlang ihre Fenster. Gegen
Unvernunft nützt Wärmedämmung wenig.
Doch selbst die 30-prozentige Heizkostenersparnis
reicht aus, um die Investition in die Energieeffizienz
in 20 Jahren zu amortisieren. Ein 25-prozentiger Zuschuss der Stadt macht sie zusätzlich attraktiv. Die
Komplettsanierung verwandelt die Plattenbausiedlung allerdings für drei Jahre in eine Großbaustelle.
Dies ist einer der Gründe, die manchen Privateigentümer vor solchen Maßnahmen zurückschrecken lassen.
In Wien ist das jedoch ein kleineres Problem als anderswo, denn Österreichs Hauptstadt ist einer der
weltweit größten Vermieter. Ihr gehören 220 000
Wohnungen, ein Viertel des gesamten Bestandes.
»Den Wohnungsbereich bekommen wir ganz gut
in den Griff«, meint denn auch SEP-Projektleiter
Hauer. Das Gleiche gilt für die städtischen Gebäude
– mit Ausnahme der denkmalgeschützten Fassaden.
Deren Sanierung ist besonders teuer. Noch viel schwieriger ist die Umsetzung der Energiesparziele im privaten Dienstleistungsbereich. Nichts wächst im boomenden Wien so schnell wie der Bedarf an Büroflächen. Das zeigt sich auch an deren Energieverbrauch.
Bereits von 1993 bis 2003 ist er um ein Drittel angestiegen, ohne staatliche Eingriffe würde er bis 2015
noch einmal 20 Prozent zulegen. Mit Abstand größter
Einzelposten ist die Raumklimatisierung – neben der
Heizung auch die Kühlung, häufig sogar beides gleichzeitig. Während die Räume auf der Nordseite der modisch verglasten Bürotürme noch gewärmt werden,
laufen auf der Südseite längst die Klimaanlagen.
1992 war erst jedes zehnte Büro klimatisiert, heute
fast jedes zweite. Beim Neubau von Dienstleistungsgebäuden gehört die Vollklimatisierung inzwischen zum
Standard. Eine energieeffiziente Architektur macht sie
jedoch in den meisten Fällen überflüssig. Deshalb bewertet das SEP das Sparpotenzial in diesem Bereich auch
mit der höchsten Note. Das Umsetzungspotenzial bekam
jedoch die zweitniedrigste. Der Grund: Die Gebäuderichtlinie der EU erweist sich in der Praxis als zahnloser
Tiger. Und den klassischen Bauherren, den man mit guten Argumenten davon überzeugen könnte, nicht nur
modisch, sondern auch effizient zu bauen, gibt es kaum
noch. Büros werden heute meist von anonymen Investorengesellschaften errichtet und kurz nach der Fertigstellung schon wieder verkauft.
Ein hohes Umsetzungspotenzial sieht das SEP nur in
einem Teilbereich: beim Kühlen mit Fernwärme. TownTown heißt der 100 000 Quadratmeter umfassende
Bürokomplex, in dem diese Technik erstmals in Wien
eingesetzt wird. Auf dem Dach des Rohbaus drehen sich
die gewaltigen Ventilatoren für die Rückkühlung im
Testbetrieb. Im Untergeschoss wandeln zwei je 50 Tonnen schwere Absorber die mit 155 Grad angelieferte
Fernwärme mit einem Wirkungsgrad von 70 Prozent in
Kälte um. Betriebswirtschaftlich lohnt sich das eigentlich
noch nicht; für die Umwelt aber ist es von Vorteil und
für das Wiener Fernwärme-Unternehmen ein neuer
Markt. Denn bisher landet im Sommer ein Großteil der
Abwärme aus Kraftwerken und Müllverbrennung ungenutzt in der Luft oder der Donau.
Was die Hotels an Energie gewinnen,
verpuffen sie mit Wellness wieder
Einer der Väter des SEP ist Christoph Chorherr. Seit
16 Jahren sitzt der Umweltökonom mit dem Faible
für Passivhäuser im Wiener Landtag. Wer ihn besuchen will, muss den Seiteneingang des pompösen Rathauses wählen und nach Stiege 6 suchen. »Wien funktioniert wie ein Feudalstaat«, sagt der grüne Oppositionspolitiker im grünen Pulli ohne jede Ironie. »Wenn
etwas von oben kommt, dann nimmt die Verwaltung
das sehr ernst.« Das SEP hat die einstimmige Rückendeckung von Bürgermeister und Parlament und nennt
für jede Maßnahme eine zuständige Magistratsabteilung. Alle drei Jahre ist ein Zwischenbericht fällig.
Weist der auf Untätigkeit hin, kommt das Kontrollamt. »Und nichts fürchten Wiens Beamte mehr als
das Kontrollamt«, meint Chorherr.
Energieeffizienz als obrigkeitsstaatliche Maßnahme
– für den grünen Politiker ist das gar keine so schlechte
Idee. Der Markt allein regelt es jedenfalls nicht. In Wien
ist der Staat Vorreiter beim Klimaschutz. Und zumindest
im Wohnungsbau kann er auch private Investoren dazu
zwingen. 80 Prozent aller Neubauten sind öffentlich
gefördert, und der Zuschlag für ein Neubaugebiet wird
per Ausschreibung vergeben. Wer kein schlüssiges Konzept für eine sparsame Energieversorgung vorlegen kann,
kommt nicht zum Zug.
Trotzdem ist das Gesamtziel des SEP überraschend
unambitioniert: Statt der prognostizierten zwölf Prozent soll Wiens Energieverbrauch bis 2015 um sieben
Prozent steigen. Die Klimaschutzziele von Kyoto und
EU lassen sich so nicht erfüllen. »Wir wollen den Bürgern nicht weh tun«, erklärt Chorherr den Widerspruch. Die vorbildlichen Maßnahmen zur Steigerung
der Energieeffizienz werden durch den wachsenden
Komfortbedarf der Bevölkerung weit übertroffen.
Das gilt für die Wiener ebenso wie für ihre Gäste aus
aller Welt. Auch viele Hotels verbessern Dämmung
und Heizungsanlagen, ersetzen Glühbirnen durch
Energiesparlampen und lassen unbelegte Zimmer
kalt. Gleichzeitig bauen sie jedoch Wellnessbereiche.
Und die schlucken weit mehr Energie, als sich mit all
den Effizienzmaßnahmen sparen lässt.
i Weitere Informationen im Internet:
www.zeit.de/2007/08/wien
➁ ENERGIESPARLAMPE
➂ SOLARZELLEN
➃ ZELLULOSE
Nr. 8
DIE ZEIT
S.33
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
Fotos [M] v.l.n.r.: artvertise; Hardy Haenel; Karl Thomas/Superbild; Leonard Lessin/Peter Arnold
➀
34
S. 34
DIE ZEIT
Nr. 8
SCHWARZ
cyan
magenta
WISSEN
yellow
15. Februar 2007
DIE ZEIT Nr. 8
Sie machen sich krank!
Die Deutschen gehen zu oft zum Arzt. Dabei gibt es einfachere Wege zur Besserung,
meint der Allgemeinmediziner HARALD KAMPS
N
ach über zwanzig Jahren als Allgemeinarzt in Norwegen kehrte ich 2002 zurück
nach Deutschland. Plötzlich befand ich
mich mitten in einer Debatte, die das
Gesundheitswesen kurz vor dem Untergang sieht.
Vielen wird die Schuld an der gegenwärtigen Misere zugeschoben.
»Die Ärzte«, sagen die einen: Sie sind geldgierig
und machtbesessen und schauen während der wenigen Minuten Patientengespräch ohnehin nur
auf ihren Computermonitor.
»Die Krankenkassen«, sagen die Ärzte: Sie sind
darauf aus, immer mehr Umsatz zu machen, um
sich immer größere Chefetagen und neue Dienstwagen leisten zu können.
»Die Politiker«, sagen die Bürger: Sie ergeben
sich der Macht der Lobbyisten, sind handlungsunfähig, lassen sich verwirren durch Experten, die in
unterschiedlichen Kommissionen ähnliche Vorschläge machen, die nur zu kosmetischen Änderungen führen.
»Die Pharmaunternehmen«, sagen alle: Sie
fahren mit ihren überteuerten Arzneimitteln unerhörte Gewinne ein, auf Kosten der Solidargemeinschaft.
»Die Patienten selber«, sagen die Mutigen:
Sie wollen zum Nulltarif immer mehr Therapie
und lassen sich nur behandeln, ohne selbst zu
handeln.
Die Politiker bekommen jetzt von allen Seiten
Prügel für die missratene Gesundheitsreform. Von
den Ärzteverbänden kommen mehr oder weniger
konkrete Vorschläge, wie das Gesundheitswesen
von morgen finanziert werden kann – am besten
mit mehr Geld. Dabei kostet es uns bereits sehr
viel, wir investieren quasi in einen »medizinischen
Mercedes« – und einige Studien zeigen, dass wir
dafür tatsächlich einen Mercedes bekommen: ein
dichtes Krankenhaus- und Fachärztenetz, eine
Medikamentenversorgung auf hohem Niveau,
kaum Wartezeiten. Grund zur Zufriedenheit ist
das dennoch nicht.
Nach mehr als zwanzig Jahren als Allgemeinmediziner in Norwegen vermisse ich ein Prinzip,
das in Norwegen Priorität hat: das »Nächste Effektive Interventionsniveau« (NEIN). Daran ist nur
der Name kompliziert. Es bedeutet: nicht mit dem
Mercedes fahren, wenn das Ziel um die Ecke auch
zu Fuß zu erreichen ist. Noch konkreter: nichts
dem Arzt überlassen, was jede Oma besser weiß.
Nichts dem Arzt überlassen, was die Gemeindekrankenschwester besser regelt. Nichts dem Facharzt überlassen, was der Hausarzt besser überblickt.
Nichts dem Krankenhaus überlassen, was der
Facharzt um die Ecke auch kann.
In Schlagworten könnte dieses NEIN-Programm so lauten:
• Mehr Mut, die eigene Gesundheit in die Hand
zu nehmen – und: ein öffentliches Impfprogramm
gegen medizinische Propaganda.
• Mehr Vertrauen in das primärmedizinische Team
aus Hausärzten, Krankenschwestern in der Hauskrankenpflege und den Pflegeheimen, Physiotherapeuten und Apothekern.
• Mehr Geld für die Kranken, weniger für die Gesunden.
• Mehr Bescheidenheit bei den Ärzten, die erkennen sollten, dass mehr Gesundheit eher vom Finanz- und Bildungsminister als von Ulla Schmidt
geschaffen wird.
die nach einem halben Jahr von selbst wieder verschwunden wären? Solche werden bei jährlichen
Untersuchungen häufig entdeckt und behandelt:
unnötig. Alle drei Jahre werden norwegische Frauen zur Cervixzytologie, zum Abstrich zur Krebsvorsorge, eingeladen – und wenn die Befunde
mehr als zweimal negativ waren, nur noch alle
fünf Jahre. Finnische Frauen haben daher nur acht
solcher Untersuchungen im Leben und im europäischen Vergleich die besten Ergebnisse. Deutsche Frauen leiden im europäischen Vergleich
trotz (und zum Teil auch wegen) intensiver Untersuchungen häufiger an Gebärmutterhalskrebs und
sterben häufiger daran.
In Norwegen verschreiben die Schulkrankenschwester und der Hausarzt die Antibabypille, auf
einem Rezept, das zwei Jahre gültig ist. Deutsche
Mädchen müssen sich jedes Quartal zum Arzt begeben, damit sie sich gleich daran gewöhnen, dass
nur der regelmäßige Gang zum Arzt die eigene
Gesundheit sichert. Sie bezahlen für einen Arztbesuch ohne medizinische Berechtigung.
Die norwegische Medizin beschreibt den Körper auch nicht kreativer als die deutsche, aber es
findet eine lebhaftere Debatte über eine moderne
Medizin statt. Eine Gruppe norwegischer Allgemeinärzte organisierte vor einigen Jahren internationalen Widerstand gegen die Empfehlungen von
Kardiologen, rigorose Blutdruckgrenzen zu definieren, die fast alle Menschen über siebzig Jahre zu
Patienten gemacht hätten. Unterstützt durch ein
kluges Marketing der Pharmaindustrie, sollten immer mehr Menschen immer teurere Blutdruckmedikamente schlucken – »zur Behandlung der Blutdruckkrankheit«. Dabei ist längst bekannt, dass
diese Behandlung nur ein Lotterielos anbietet. Wer
der eine unter den mindestens anderen fünfzig ist,
der im nächsten Jahr dank der Behandlung vom
Schlaganfall verschont wird, bleibt leider ungewiss.
Die norwegischen Allgemeinärzte argumentierten
bereits vor vielen Jahren für die Berechnung eines
Gesamtrisikos und für die Einbeziehung des Patienten in die Entscheidung, ob das Erkrankungsrisiko nicht genauso gut gesenkt werden kann, wenn
er künftig keine Zigaretten mehr kauft.
Wann begreifen die Ärzte, dass sie mit ihren
Kassandrarufen mehr Angst als Vertrauen schaffen? Ärzte sollten sehr gute Gründe haben, bevor
sie aus einem Menschen eine Risikoperson machen. Ein Arzt, der es unterlässt, ein Röntgenbild
zu veranlassen, auf dem der Lungenkrebs noch
rechtzeitig hätte entdeckt werden können, wird
schnell an den Pranger gestellt. Doch wann wird
der erste Arzt angeklagt, der zu allen Zeiten, »um
auch nichts zu übersehen«, Befunde seiner Patienten sammelt, die diesen Krankheiten verschaffen, um die sie nicht gebeten haben: einen Prostatakrebs, der womöglich auch ohne Therapie sein
Leben nicht verkürzt; einen Bandscheibenvorfall,
der ab sofort die Erklärung für alle Rückenschmerzen ist?
Im deutschen Gesundheitswesen fehlt die fachliche Instanz, die gesunde Menschen vor den gefährlichen Risiken und Nebenwirkungen des Gesundheitswesens bewahrt und den kranken Menschen den einfachsten Weg zur Besserung zeigt.
Der entsprechend ausgebildete Hausarzt oder motivierte Apotheker könnte diese Funktion übernehmen. Die meisten Diagnosen, auch die beruhigenden, lassen sich durch einen persönlichen Dialog zwischen Arzt und Patient und eventuell eine
symptomorientierte Untersuchung abklären.
Stattdessen sind die Menschen dieses Landes
einer ständigen Propaganda ausgesetzt, die an allen
Ecken potenzielle Risiken ausmacht und meist
auch die medizinische Lösung parat hat. Mit der
Apotheken-Umschau als Gutenachtlektüre lässt sich
nicht gut schlafen. In den regelmäßigen Gesundheitsprogrammen des Fernsehens erscheinen nur
Experten mit Professorentitel – ob diese noch wissen, was sich draußen im Volke rührt?
Auch hier täuschen sich die akademischen Erbsenzähler, die mit ihren Detektoren durchs Land
ziehen und Risikofaktoren eines gefährlichen Lebens registrieren: Die Menschen wollen keineswegs um jeden Preis zwei bis drei Jahre länger leben, wenn sie dafür jeden Tag Körnerbrot essen
sollen und höchstens ein halbes Glas Wein trinken
dürfen.
Jeder Schritt ins Gesundheitswesen
kann auch gefährlich sein
Erst zum Hausarzt,
dann zum Facharzt
Fotos [M]: Martin Richter; www.martinrichterfotografie.de
Durchschnittlich geht jeder Norweger dreimal im
Jahr zum Arzt, mehr als 16-mal jeder Deutsche.
Dabei werden die Bundesbürger aber nicht gesünder. Der Norweger entfernt sich eben die Zecke
selbst, weil er nicht durch wohlmeinende Ratgeber
verunsichert wird und hinter jedem Tier eine tödliche Krankheit befürchtet. Er vertraut darauf, dass
der plötzliche Hörverlust nach ein paar Tagen Pause wieder besser ist, und wenn nicht: Eine unmittelbare Behandlung hätte wahrscheinlich auch
nicht geholfen. Für die Krankheit »Hörsturz« gibt
es im Norwegischen gar kein Wort – also auch keine Besorgnis. Gestresste Politiker gönnen sich einfach ein freies Wochenende.
Jeder Schritt ins Gesundheitswesen kann heilsam sein, aber auch gefährlich. Nach der Bestimmung des Cholesterinwertes ist jeder Bissen in einen fettreichen Käse ein Genuss mit Risiken. Nach
dem ersten PSA-Wert bei der Prostatakrebs-Vorsorge startet möglicherweise eine lange Odyssee
mit regelmäßigen Kontrollen, die mit einer Operation enden, die nicht unbedingt das Leben verlängern, dafür aber weniger lustreich gestalten
kann. Jedes unnötige Röntgenbild – und auch hier
sind die Deutschen Weltmeister – erklärt möglicherweise den Rückenschmerz als Bandscheibenvorfall, auch wenn dieser bisher kaum Beschwerden machte und in ein paar Monaten nicht mehr
nachweisbar gewesen wäre.
Früherkennungsuntersuchungen können den
Krebstod verhindern, bei einigen. Aber warum
verschweigen die meisten Broschüren zur Mammografie, dass auch Diagnosen gestellt werden,
ohne dass die Brust erkrankt ist? Oder warum verschweigen die Frauenärzte, dass Zellveränderungen am Muttermundhals gefunden werden,
Eine sozialmedizinische Faustregel lautet so: Von
1000 medizinischen Problemen können 900 von
den Betroffenen gelöst werden. Von den verbliebenen 100 Problemen, die einen Menschen ins Gesundheitswesen führen, können 90 beim Allgemeinmediziner geklärt werden. Von den verbliebenen zehn müssen neun zum Facharzt, und ein Patient muss ins Krankenhaus.
Meine eigene Erfahrung in Norwegen hat diese
Regel bestätigt. Die Wirklichkeit in deutschen
Großstädten sieht anders aus. Dort bilden sich zu
Anfang jedes Quartals Schlangen beim Hausarzt,
nur um Überweisungen für die lange Liste mit
Fachärzten zu bekommen. Zur regelmäßigen Kontrolle des grauen Stars, zur Auswertung des Laborprofils vom letzten Quartal, zur Prostatauntersuchung, zum Schilddrüsenecho – die Anlässe für
Leere WARTEZIMMER haben den Fotografen
Martin Richter zu dieser Bildserie inspiriert –
die täten auch dem Gesundheitswesen gut
Nr. 8
DIE ZEIT
S.34
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
den Besuch beim Facharzt sind vielfältig und mehr
oder weniger medizinisch begründet. Und die
Menschen fühlen sich obendrein gut betreut. Sind
sie ja oft auch – aber warum viermal im Jahr
Mercedes fahren, wenn der gute alte Golf auch
zum Ziel führt?
Es ist zudem verwunderlich, wie wenig die
Kompetenz der Krankenschwestern oder der Physiotherapeuten genutzt wird. Täglich werden aus
deutschen Pflegeheimen alte Menschen unnötig
ins Krankenhaus transportiert, nur weil eine Infusion oder eine engere Überwachung einiger Blutwerte nötig ist. Da drängt man alternden Menschen eine Ernährungssonde auf, nur weil dem
Medizinischen Dienst der Krankenkasse die Entwicklung des Body-Mass-Indexes bedrohlich erscheint.
Nur in deutschen Krankenhäusern nehmen die
Ärzte morgens das Blut ab – und damit den MTAs
die Arbeit weg, die dies durchweg besser können
und für sehr viel weniger Geld tun. Ich fürchte,
dass diese Ignoranz für das Können anderer Berufsgruppen sich im ganzen Berufsleben vieler
Ärzte fortsetzt.
Weniger Zeit für die Gesunden,
mehr Zeit für die Kranken
Das deutsche Gesundheitswesen funktioniert am
besten für die gesunden Kranken. Die gesund genug sind, um viele Stunden im Wartezimmer sitzen zu können. Die gesund genug sind, sich auf
die Rundreise zu allen Fachärzten zu machen. Die
so gesund sind, dass sie nur eine klar definierte
Krankheit haben, oder deren Krankheiten nichts
miteinander zu tun haben: Der Hautarzt kümmert
sich um die Schuppenflechte, der Kardiologe um
die Angina Pectoris. Um die mit komplexen chronischen Leiden oder die schon bettlägerig Erkrankten kümmert sich das Krankenhaus – für einige
Tage oder Wochen.
Die Spezialisierung ist bereits so weit vorangetrieben, dass der herzkranke Diabetiker in zwei
Schwerpunktpraxen betreut wird, obwohl der
Hausarzt die Koordination besser übernehmen
könnte. Auf Kongressen wird zwar am Sonntag
beschrieben, wie wichtig die koordinierte Betreuung ist, der Alltag und das bequeme Sortieren der
Patienten nach Diagnosen lässt dies am Montag
wieder vergessen.
Die meisten Ressourcen des Gesundheitswesens werden im letzten Lebensjahr eines jeden
Menschen verbraucht. Die Initiativen für eine bessere Betreuung von sterbenskranken Menschen
gingen meist von onkologischen Schwerpunktpraxen oder anderen Zentren aus: mit optimaler Betreuung für einige wenige. Aber für die Fahrt ins
letzte Gehöft eignet sich oft der Mercedes nicht.
Auch wenn es anstrengender, komplexer und langwieriger ist: Ohne die Schulung und aktive Mitarbeit von Hausärzten und Hauskrankenpfleger wird
sich keine flächendeckende Betreuung von sterbenskranken Menschen einrichten lassen.
Ein Vorschlag für die Umsetzung des NEINPrinzips lautet: Im Zuge der Gesundheitsreform
werden die Menschen motiviert, sich in Hausarztmodelle einzuschreiben – die Erfahrungen aus europäischen Staaten zeigen die Vorteile:
• Jeder Mensch hat im Krankheitsfall einen Hausarzt, auch wenn er ihn jahrelang nicht aufsucht,
solang er gesund ist.
• Jeder Hausarzt kann seine Arbeitsbelastung beeinflussen. 1500 bis 2500 Patienten in seiner Kartei kann ein Hausarzt bewältigen – eine stärkere
Arbeitsbelastung schädigt die Qualität.
• Auch der gesunde Mensch in der Hausarztkartei
trägt automatisch zu seinem Einkommen bei: Das
gibt dem Arzt weniger Anreize, gesunde Menschen
jedes Quartal zu einem Besuch in seiner Praxis zu
motivieren.
• Jeder Hausarzt kann sich einen Überblick verschaffen über seine Patienten – und kann seine
Praxis so organisieren, dass die schwer kranken
Menschen mehr Zeit und Aufmerksamkeit bekommen als die weniger Kranken.
Nicht alles, was krank ist, gehört ins Gesundheitswesen. Lange ohne Arbeit zu sein, schlecht
ausgebildet zu sein macht krank. Materielles, soziales Elend und Krankheit waren schon immer Geschwister. In Deutschland leben Reiche bis zu sieben Jahre länger als Arme. In manchen nordamerikanischen Städten ist diese Spanne mehr als
doppelt so groß: 15 Jahre werden dem Reichen
zusätzlich geschenkt oder dem Armen noch weggenommen. Eine solche Verlängerung der Lebenszeit lässt sich mit medizinischen Maßnahmen nur
in ganz wenigen Ausnahmefällen erreichen.
Immer das nächste effektive Interventionsniveau zu suchen entspricht einer alltäglichen Strategie: Wenn ich die Glühbirne selbst wechseln kann,
rufe ich nicht den Elektriker. Wenn der Bäcker nebenan ist, bestell ich kein Taxi, auch wenn es regnet. Wenn ich mir eine Kreuzfahrt nicht leisten
kann, erhole ich mich auf einem Paddelboot. Warum soll das nicht gelten, wenn ich krank bin?
Der Autor ist Facharzt für Allgemeinmedizin in Berlin.
Er hat lange in Norwegen gearbeitet. Seit 2002 praktiziert
er wieder in Deutschland. Eine frühere Fassung
dieses Beitrags ist im Deutschen Ärzteblatt erschienen
Nr. 8
15. Februar 2007
S. 35
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
WISSEN
DIE ZEIT Nr. 8
" ERFORSCHT UND ERFUNDEN
" STIMMT’S?
Herzschwäche in der Schwangerschaft wird vermutlich durch ein Spaltprodukt eines Stillhormons
ausgelöst. Denise Hilfiker-Kleiner und Helmut
Drexler von der Medizinischen Hochschule Hannover haben nachgewiesen, dass sich das in der
Hirnanhangdrüse gebildete Prolaktin in seltenen
Fällen spaltet (Cell, Bd. 128, S. 589). Eine der dabei entstehenden Substanzen zerstört die Blutgefäße am Herzmuskel. Das hemmt die Blutzirkulation und die Pumpfunktion des Organs. Die
Herzschwäche könne aber medikamentös behandelt werden, schreiben die Wissenschaftler. Bei
Mäusen konnte sie bereits vollständig verhindert
werden: Eine Abstillarznei stoppte die Produktion
von Prolaktin im Gehirn.
Falscher Schein
Von Potemkinschen Dörfern spricht man, wenn jemand eine eigentlich dürftige Sache mit einer prunkvollen Scheinfassade schmückt. Benannt nach dem
russischen Fürsten Potemkin, der Katharina der Großen auf einer Reise in die Provinz Dörfer mit Pappfassaden vorgeführt haben soll. Ist das historisch verFRANZ WEIDLING, GOTHA
bürgt?
Prähistorische Schimpansenwerkzeuge haben Ar-
Foto: Robert Espinoza
chäologen der Universität Calgary an der Elfenbeinküste gefunden. Bereits vor 4300 Jahren hätten die
Menschenaffen dort Steinwerkzeuge benutzt, um
Nüsse zu knacken, berichten die Forscher (PNAS,
Nr. 7, 13. Februar 2007). Die Geräte entsprechen
der Steinzeittechnik, wie sie der Mensch entwickelte.
Es sei aber unwahrscheinlich, dass die Affen sich die
Methode abgeschaut hätten, da zur fraglichen Zeit
keine Menschen in der Gegend lebten, sagen die
Wissenschaftler. Möglicherweise haben die Affen die
Technik also selbst entwickelt. Die Erfindung von
Technologie wäre demnach keine exklusive Fähigkeit
des Menschen.
Ozon konserviert Weine ähnlich gut wie Schwefel
(Chemistry & Industry, Nr. 3, 11. Februar 2007).
Ohne die bisher üblichen Sulfitzusätze ist der Rebensaft auch für Menschen genießbar, die auf Salze
von schwefliger Säure mit Asthma oder anderen
Allergien reagieren. Ozon macht auch Tafeltrauben haltbar und erhöht zudem deren Gehalt an
Antioxidantien um das Vierfache.
"
Kuscheln für die Energiebilanz
Im Schutz der Dunkelheit greift der Riesenabendseg-
ler Zugvögel an. Die seltenen, rund um das Mittelmeer beheimateten Fledermäuse sind die einzigen
bekannten Räuber, die nachts Jagd auf fliegende Wirbeltiere machen (PLoS ONE, Nr. 2, 2007). Weil die
Riesenabendsegler im Dunkeln und mehrere hundert
Meter über dem Erdboden jagen, konnte das Verhalten der Tiere erst jetzt und nur indirekt nachgewiesen
werden. Dazu wurde die Isotopenverteilung im Blut
der Fledermäuse im Verlauf eines Jahres gemessen.
Zur Zeit der Vogelzüge änderte sich diese deutlich
und ließ darauf schließen, dass sich die Tiere von
Zugvögeln ernährten.
Im Gegensatz zu Vögeln, Säugetieren und Fischen sind fast alle Reptilien Einzelgänger
und leben normalerweise nicht in Paaren
oder größeren Gruppen zusammen. Manche
nachtaktive Geckos finden sich aber tagsüber
zu mehreren in einem Unterschlupf ein. Jennifer Lancaster, Paul Wilson und Robert Espinoza von der California State University in
Northridge haben nun untersucht, ob Gebänderte Geckos (Coleonyx variegatus) von der
Gruppenbildung profitieren oder ob die in
Halbwüsten lebenden Tiere lediglich denselben Schlafort bevorzugen, egal ob dort auch
Artgenossen ruhen oder nicht. Die Forscher
fanden heraus, dass die Verdunstung geringer ist, wenn die Geckos in Gruppen schlafen,
die Tiere also weniger Wasser zum Kühlen
verlieren als Einzelschläfer. Zuvor hatten bereits andere Wissenschaftler gezeigt, dass die
in eher kalten Gegenden lebenden Dick-
schwanzgeckos (Nephrurus milii) weniger
Körperwärme einbüßen, wenn sie zusammen schlafen. Jennifer Lancaster und ihre
Kollegen spekulieren nun, dass viele Tiere aus
solch einfachen physiologischen Gründen
begannen, Gruppen zu bilden, und dass dies
der erste Schritt in der Evolution komplexeren
Verhaltens zwischen den Mitgliedern der
Gruppe gewesen sein könnte – Kuscheln als
Vorstufe zum Sozialverhalten.
Wie Akupunktur den Klang von Geigen verbessern kann
D
Der Fürst Potemkin (auch Potjomkin) war ein
Günstling am Hof von Katharina, wohl auch einige Jahre ihr Liebhaber. Er wurde von der Zarin
damit betraut, die eroberten Gebiete im Süden der
Ukraine und auf der Krim zu besiedeln, und er hat
den Job zwar auf recht brutale Weise, aber mit eindrucksvollem Ergebnis erfüllt: Er ließ in dem bis
dahin ländlichen Gebiet innerhalb weniger Jahre
Städte wie Cherson und Sewastopol errichten und
verschaffte dem Zarenreich damit einen Hafen am
Schwarzen Meer. Auch die russische Schwarzmeerflotte ist sein Werk – er brauchte wahrlich keine
Scheinfassaden als Arbeitsnachweis. Allerdings war
er auch herrschsüchtig und verschwenderisch und
bereicherte sich selbst gehörig. Und so ist es nicht
verwunderlich, dass er viele Neider hatte.
Die berühmte Reise der Zarin fand im Jahr
1787 statt, zu ihrem 25. Thronjubiläum. Katharina wollte die neurussischen Städte nicht nur mit
eigenen Augen sehen, sondern auch den europäischen Nachbarn das neue Russland präsentieren.
Auf der Schiffsreise waren Vertreter aller europäischen Mächte dabei. Sicher wurden die Städte herausgeputzt und auch Massenaufläufe inszeniert,
aber von Pappfassaden und jubelnden Bauern, die
von Dorf zu Dorf gekarrt wurden, kann keine
Rede sein, darin stimmen die Historiker überein.
Urheber der Legende ist der sächsische Gesandte in St. Petersburg, Georg von Helbig. Der war
bei dem Ausflug selbst gar nicht dabei, veröffentlichte aber zwischen 1797 und 1800 eine Potemkin-Biografie, in der erstmals von den Potemkinschen Dörfern die Rede ist. Wahrscheinlich hat er
die Sache von Potemkin-Widersachern am Zarenhof aufgeschnappt. Und da von Gerüchten immer
etwas hängen bleibt, erzählt man sich die Geschichte heute noch.
CHRISTOPH DRÖSSER
Die Adressen für »Stimmt’s«-Fragen:
DIE ZEIT, Stimmt’s?,
20079 Hamburg, oder [email protected]
Das »Stimmt’s?«-Archiv: www.zeit.de/stimmts
Audio a www.zeit.de/audio
Bei Verstimmung Nadelstiche
ie Branche war zuerst ein wenig verstimmt.
»Geldmacherei«, schimpften die Kollegen.
»Spinnerei«, lachten die Kunden. Nur ein
chinesischer Student war Ralf Schumanns ungewöhnlichem Vorschlag gegenüber von Anfang an
aufgeschlossen. Nadeln? Akupunktur? Klar, warum
nicht, das kenne er aus seiner Heimat. Also nahm
Schumann die Geige des jungen Mannes, griff sich
einen spitzen Zahnarztbohrer – und stach zu. Volltreffer.
Heute kommen sie alle zu ihm, in seine Werkstatt im badischen Münstertal: Erste Geiger und
Solisten, Orchesterfiedler und Stradivari-Besitzer,
Musikstudenten und Stars. Geigenbaumeister Ralf
Schumann ist bundesweit als Akupunkteur für
Streichinstrumente bekannt. Mit gezielten Nadelstichen verhilft er Geigen, Bratschen und Celli zu
einem besseren Klang. Aber auch Klarinetten,
Harfen und Klaviere hat er auf diese Weise schon
von Dissonanzen befreit.
Die Idee mit dem Pieks sagt Schumann, habe
er aus einem alten Buch. Auf Fotos von italienischen Guadagnini-Geigen aus dem 18. Jahrhundert entdeckte er an manchen Instrumenten oben
in der Schnecke einige kleine Löcher. »Man könnte
sich das mit der Arbeitstechnik erklären«, sagt
Schumann. »Etwa, dass dort mit einem Zirkel hineingestochen wurde.« Markierungen also, die
Geigenbauer nach dem Schnitzen normalerweise
wieder wegpolieren. Doch konnte es sich ein Meister wie Giovanni Battista Guadagnini erlauben, so
schlampig mit der Optik zu sein? Oder hatte er die
Löcher gar absichtlich in die Geigen gestochen?
Vielleicht haben sie ja einen Einfluss auf den
Klang, überlegte Schumann und fing an zu experimentieren. Er piekste in Schülergeigen, horchte,
spielte – und war verblüfft: Tatsächlich, es klang
anders, viel besser sogar.
So entwickelte Schumann seine ganz eigene
Methode der Akupunktur. Dabei setzt der Geigenbaumeister aus dem Schwarzwald im Gegensatz zu medizinischen Akupunkteuren die Nadeln
nicht für eine längere Zeit an viele verschiedene
Punkte, sondern er sticht sie nur ganz kurz an einer bestimmten Stelle ein.
Um den richtigen Ort dafür auszuloten,
klopft er die Geigen langsam mit einem schmalen Holzstock ab, Millimeter für Millimeter. Auf
der Bass-Seite der Violinen klingen dann die tiefen Töne, auf der Diskantseite die hohen. Wo
die Töne vertauscht sind, also ein hoher Ton
statt eines tiefen erschallt, setzt er einen spitzen
Zahnarztbohrer an, die Löcher werden nur ein
bis zwei Zehntel Millimeter groß. Danach ist
das Verhältnis der Klopftöne wieder ausgewogen, sie sitzen alle am richtigen Ort, die Geigen
klingen ausgeglichener und voller. »Nicht nur
der Korpus eines Instruments ist für den Klang
35
VON CHRISTINE BÖHRINGER
wichtig«, sagt Schumann. »Auch die anderen Bauteile beeinflussen ihn.« Er sticht deshalb an den externen und weniger wertvollen Teilen zu, wie etwa
dem Saitenhalter, dem Griffbrett, dem Steg oder
der Schnecke.
Warum diese Behandlung tatsächlich etwas bewirkt, hat Rolf Bader, Physiker und Privatdozent am
Musikwissenschaftlichen Institut der Universität
Hamburg, herausgefunden. »Wenn man einen Stein
in einen See wirft, entsteht eine gleichmäßige Welle.
Sobald diese auf ein Hindernis trifft, bricht sie, und
ein Teil der Welle schwappt zurück. Bei der Geige ist
der Schall wie eine Welle, trifft er auf die Stelle des
Einstichs, beeinflusst das die Gesamtfrequenz.« Bader
hat sich die Frequenzbänder einer Geige vor und nach
den Nadelstichen angesehen und tatsächlich eine »feine Änderung« festgestellt. »Ich war selbst davon überrascht. Andere Methoden haben bislang nicht so viel
gebracht.«
Und das, obwohl die Geigenbauer ziemlich erfinderisch sein können, wenn es um ihre liebsten
Stücke geht. Sie haben die Instrumente schon asymmetrisch gestaltet, die einzelnen Teile verändert oder
wie Schumann bei früheren Versuchen das Holz mit
einem Föhn erwärmt, geknetet und massiert. Auch
Wissenschaftler helfen den Handwerkern beim Streben nach dem perfekten Klang, indem sie immer
wieder probieren, die physikalischen Eigenschaften
von Geigenholz zu verbessern. Das Holz für den
Bau muss den Schall mit hoher Geschwindigkeit
leiten können; es darf nur eine geringe Dichte haben, muss leicht und dennoch fest sein. Fichte wird
gern für die Decke des Instruments verwendet,
Ahorn für den Boden.
Die Werkstoffingenieurin Melanie Spycher von
der Eidgenössischen Materialprüfungsanstalt in St.
Gallen hat jetzt entdeckt, dass auch Pilze die Struktur
von Geigenhölzern beeinflussen können. Zumindest
für Ahorn hat sie einen idealen Kandidaten gefunden: Schizophyllum commune, den »Gemeinen
Spaltblättling« aus der Gruppe der Moderfäule-Erreger. Normalerweise bringt er Zaunpfähle zu Fall, bei
Spychers Experimenten minderte er als Einziger die
Dichte des Holzes, ohne dass er gleichzeitig die
Schallwellen behinderte oder die Festigkeit zerstörte.
Dazu brauchte er 20 Wochen. »Das Holz ist nun etwas leichter, schwingt besser, und die akustischen
Wellen können sich besser ausbreiten«, sagt Melanie
Spycher.
Bei Ralf Schumann sind Resultate schneller hörbar. Manchmal braucht er für die Akupunktur-Behandlung in seiner Werkstatt nur eine halbe Stunde, manchmal einen halben Tag. Und er kann auch
dann noch eingreifen, wenn die Geige längst gebaut
ist. Über 200 Instrumente hat er in den vergangenen zweieinhalb Jahren schon gepiekst. Und er
experimentiert weiter – jetzt auch mit Lautsprecherboxen.
Nr. 8
DIE ZEIT
S.35
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
Nr. 8
39
DIE ZEIT
Nr. 8
S. 39
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
15. Februar 2007
FEUILLETON
Im Auge
des Orkans
H
ier sind ein paar neuere Nachrichten von
der Natur: Es schneit. Die Dorsche in
der Ostsee haben in diesem Jahr auffallend früh mit dem Laichen begonnen.
Jedes vierte Kind kommt hierzulande durch Kaiserschnitt auf die Welt. Das Trinkwasser ist durch
Rückstände von Medikamenten belastet. Bis zum
Ende des Jahrhunderts kann die Temperatur um
etwa vier Grad ansteigen. Der wassersparende Duschkopf hat es schwer, sich am Markt durchzusetzen.
Bioprodukte boomen, desgleichen boomt der Handel mit menschlichem Gewebe.
Die Fische, das Wasser, das Wetter, der Körper, all
dies ist Natur. Doch die setzt man unwillkürlich in
Anführungszeichen. Sie ist Natur und zugleich nicht,
sie trägt auf neuartige Weise die Handschrift des
Menschen. Sie tritt in hundert Vermittlungen auf,
und die westliche Lebensform hat fast alles mit ihren
Produktsiegeln versehen. Was ist natürlich am Trinkwasser, das aus dem Hahn kommt? Gewiss ist nur:
Ohne Wasser kommt keiner aus. Während die Meldungen von der Erschöpfung der Erde allgegenwärtig werden, ist Natur den Sinnen vielfältig entzogen,
der westliche Mensch misstraut all seinen Wahrnehmungen, weil die nicht angeben, was sich wirklich
verändert, und doch weiß jeder von einem ökologischen Kollaps, der droht.
Aus dem Kollaps aber leiten sich Ratschläge für
Naturfreundlichkeit nicht umstandslos ab. In den
Empfehlungen, was ein jeder zur Abwendung der
Katastrophe noch tun könne, steht nicht zu lesen,
man möge lernen, den Gesang des Pirols von dem
des Finken zu unterscheiden, ein Kind zu bekommen
oder ein Gemüsebeet zu bestellen, um den Sinn fürs
Lebendige wachzuhalten. Geraten wird, das Haus
isolieren zu lassen, den Stromverbrauch durch Ausschalten des Stand-by-Modus zu reduzieren, aufs
Ökoauto umzusteigen und im Übrigen politisch tätig zu werden. Kluger Konsum, klügere Technik,
Politik: Sie sollen in westlichen Breiten das neue Naturverhältnis des Menschen bilden.
Auch der Begriff Naturkatastrophe geht kaum
noch einem glatt über die Lippen. Mitten im Klimawandel, dem bedrohlichsten Resultat des Umgangs
mit der Natur, spricht angesichts von Orkanen, Bodenerosion und Überschwemmungen fast niemand
mehr davon, dass diese Katastrophen natürlich seien.
Das Unglück, man hat es begriffen, ist weitgehend
menschengemacht. Oder, in den Worten des französischen Wissenschaftstheoretikers Bruno Latour:
Natur ist zum politischen Prozess geworden.
Der Zusammenhang aller natürlichen Erscheinungen, den vor zweitausend Jahren der römische Dichter Lukrez in seinem Werk De rerum natura noch vor
Augen hatte, ist seither gründlich zerrissen. Die antike Unterscheidung zwischen physis und techne,
zwischen Natur und Menschenwerk, scheint historisch geworden. Hybride Mischwesen aus Natur und
Technik wie der tiefgefrorene Brokkoli oder das Tiermehl bestimmen die Gegenwart. Von einer natürlichen Ordnung im traditionell abendländischen
Sinne würde fast niemand mehr sprechen. Auch um
die biblische Schöpfung, deren Bewahrung noch vor
Kurzem auf grünen Agenden stand, ist es stiller geworden. Von Ressourcen ist inzwischen die Rede,
von Effizienz und Zertifikaten, von Energie, Böden,
Wasserverbräuchen. Natur? Fast alles ist genutzte,
verschlissene Umwelt geworden. Die wissenschaftlich
erfasste Natur bestimmt das Bild, das Computer
einem vor Augen führen.
Alle reden vom ökologischen Kollaps.
Niemand spricht mehr von der Natur. Das ist ein Fehler
VON ELISABETH VON THADDEN
LITERATUR
Christopher Clarks meisterliche
Erzählung vom Aufstieg und
Untergang Preußens
Von Volker Ullrich Seite 47
Der Lack ist ab. Auf vertrackte Weise zeigt sich
Natur, die vielen als das bessere Gegenüber des Menschen galt, überall und nirgends zugleich. Wer sie
retten will, muss erst einmal Auskunft geben, was er
da retten will, bevor er überlegt, wie das ginge. Jeder
weiß, dass die westliche Lebensform nicht ohne verheerende Folgen milliardenfach kopiert werden kann,
und sucht also individuell nach ökologischen Variationen des Alltags, doch kaum einer bildet sich ein,
dass sein Vorbild eine Milliarde Chinesen beeindrucken wird. Dieses Dilemma ist neu.
Aber es ist ja nicht alles neu, weder die Frage, was
Natur für den Menschen sei, noch diejenige, was
jedem Erdenbürger von der Natur zustehe. Seitdem
Menschen über Natur nachdenken, ist auch vom
Menschen die Rede. Was die Natur will, was jeder
Erdenbewohner wollen kann und was alle gemeinsam, sind Fragen, die die Aufklärung umtreiben. »Alle
Menschen sind ursprünglich in einem Gesamt-Besitz
des Bodens der ganzen Erde, mit dem ihm von Natur
zustehenden Willen (eines jeden), denselben zu gebrauchen«, schreibt Immanuel Kant 1797 in seiner
Metaphysik der Sitten und trägt es dem menschengemachten Recht auf, das Nähere zu regeln.
Der englische Pfarrer und Nationalökonom Thomas Robert Malthus hält 1803 in der zweiten Ausgabe seines Essay on the Principle of Population dagegen, die Natur habe ihre reiche Festtafel nicht für
jeden gedeckt: »Ein Mensch, der in eine bereits in
Besitz genommene Welt geboren wird … und dessen
Arbeit die Gesellschaft nicht will, der hat kein Recht,
die kleinste Menge Nahrung zu beanspruchen, und
in der Tat keine Veranlassung da zu sein, wo er ist.«
Das Nachdenken über Natur schließt den Streit über
die Verteilung ihrer Güter mit ein, und dies nicht erst
in den heutigen Konferenzen über Bevölkerungspolitik und Menschenrechte, die abwägen, wie sich die
ökologische Gefährdung von Millionen Menschen
zu der Sicherheit der Privilegierten verhält.
Ein anderer Ton der Aufklärung aber ist heute
kaum noch zu hören, der Klang der Gewissheit nämlich, dass die eine Natur den Menschen in sich birgt,
der versucht, sich ihr gegenüberzustellen. Diese Natur als umfassende Mutter war, unvermeidlich, keinem so vertraut wie Johann Wolfgang von Goethe:
»Natur! Wir sind von ihr umgeben und umschlungen
– unvermögend aus ihr herauszutreten, und unvermögend tiefer in sie hineinzukommen. Ungebeten
und ungewarnt nimmt sie uns in den Kreislauf ihres
Tanzes auf und treibt sich mit uns fort, bis wir ermüdet sind und ihrem Arme entfallen.« Seitdem die
Bibel den Menschen ins Zentrum der Schöpfung
gestellt hat, ist dies eine der bedenkenswertesten Eindämmungen des Anthropozentrismus geblieben.
Seither sind kaum mehr als zweihundert rasende
Jahre der Industrie- und Aufklärungsgeschichte vergangen, mit einer weltweiten Hochbeschleunigungsphase seit der Mitte des letzten Jahrhunderts. Jetzt
sind die meisten in westlichen Breiten tatsächlich
ermüdet und dem Arme von Goethes Natur entfallen,
aber anders, als das Goethe in seinem Tobler-Fragment
gemeint hatte: Jetzt treibt eine unentwirrbare Allianz
von Mensch und Natur in eine ungemütliche Zukunft, und um diesen rasenden Tanz für naturgegeben zu halten, sind die meisten heute zu aufgeklärt.
Inzwischen hat sich Natur in die weitgehend getrennten Zuständigkeiten von Wissenschaft, Politik,
Kultur, Technik, Ökonomie und einer Vielzahl inFortsetzung auf Seite 40
Foto [M]: Jon Davies/Jim Reed/SPL/Agentur Focus
ANZEIGE
Nr. 8
DIE ZEIT
S.39
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
Fanatismus der
Vernunft?
Die Aufklärer und der Islam
»Was soll man einem Menschen antworten,
der einem sagt, er gehorche lieber Gott als
den Menschen, und der glaubt, in den Himmel zu kommen, wenn er einen erdrosselt?«
Das war Voltaires berühmte Frage, und als
würde die Zeit auf der Stelle treten, steht sie
heute wieder im Mittelpunkt einer aufregenden Debatte unter europäischen Intellektuellen. Wie begegnen wir Gotteskriegern
und gläubigen Verfassungsfeinden? Sollen
wir sie, so der neueste Vorschlag, präventiv
des Landes verweisen? Sollen wir sie mit
Zwang zur Aufklärung bekehren?
Der britisch-niederländische Autor Ian Buruma hat über den Mord an dem Filmemacher
Theo van Gogh ein Buch geschrieben und
versucht, nicht nur die Geschichte des Opfers,
sondern auch die des barbarischen Mörders zu
erzählen (Murder in Amsterdam, erscheint im
März bei Hanser). Für diesen riskanten Versuch hat ihn der Historiker Timothy Garton
Ash in der New York Review of Books herzhaft
gelobt, Tenor: Europas Reaktion auf den Islam
nehme selbst fundamentalistische Züge an.
Es gebe einen neuen Fanatismus der Aufklärung, eine neue säkulare Arroganz, die von den
Muslimen verlange, mit ihrer Religion Tabula
rasa zu machen.
Über diese Sätze wiederum erregt sich der
französische Essayist Pascal Bruckner. In einer
wütenden Antwort klagt er Buruma und Garton Ash an, sie würden der vom Tod bedrohten
Islamkritikerin Ayaan Hirsi Ali in den Rücken
fallen und ihr vorwerfen, sie habe ein Credo
durch ein anderes ersetzt – den Fanatismus der
Propheten durch den Fanatismus der Aufklärung. Die Wogen schlagen hoch, und zu Recht
ist Bruckner fassungslos darüber, dass Garton
Ash sich die Popularität von Hirsi Ali unter
anderem mit ihrem »exotischen Aussehen«
erklärt.
Leider mündet Bruckners Angriff in einer
atemlosen Beschimpfung des »aus Kanada
stammenden Multikulturalismus« (womit
der Philosoph Charles Taylor gemeint sein
dürfte). Multikulturalismus, so Bruckner, sei
eine Teufelsmischung aus Gleichgültigkeit
und Relativismus. Nun, das ist ein auch hierzulande gern verbreiteter Irrtum, der selbst
einer Publizistin wie Necla Kelek leichtsinnig
aus der Feder fließt. Tatsächlich war Multikulturalismus auf dem Feld der Theorie der
Versuch, den gordischen Knoten zu lösen:
Wie muss eine Gesellschaft beschaffen sein,
die die Rechte kultureller Minderheiten achtet – und gleichzeitig ihre Freiheitsrechte
durchsetzt? Verschärft gefragt: Wie verfährt
sie mit jenen, die diese Freiheitsrechte als Angriff auf ihre Religion deuten? Das ist die
Frage aller Fragen, und vielleicht erwächst
daraus in Europa ein zweiter großer Streit
über das Verhältnis von Vernunft, Demokratie und Religion. Zweihundert Jahre nach
Voltaire, nur unter einem neuen alten Titel:
Multikulturalismus.
THOMAS ASSHEUER
Nr. 8
SCHWARZ
cyan
magenta
FEUILLETON
Im Auge des Orkans
Fortsetzung von Seite 39
dividueller Wahrnehmungen aufteilen müssen. Wir
leben in all diesen Naturen zugleich: Die eine wird
als Ressource weltweit vernutzt. Eine zweite suchen
Touristen rastlos als idyllische Gegenwelt auf. Eine
dritte begegnet in hybriden Wesen wie Netzhautchips. Eine vierte wohnt uns als menschliche Natur
irgendwie inne. Eine fünfte, oder ist dies doch die
erste, bestimmt unsere Vorstellungen geschichtlich
und kulturell. Eine sechste wird etwa in Krankheiten als Gefährdung bekämpft. Eine siebte wird
in Schlammbädern und ähnlichen Heilkraftherstellungsverfahren simuliert. Eine achte, eine neunte ließen sich ausfindig machen. Der Erdball setzt
sich zudem aus zahllosen lokalen und regionalen
Naturen zusammen. Die Gesetze der Schwerkraft
und der Entropie gelten weiterhin. Und irgendwo
grünt und blüht es immer.
Nur die eine Natur, zu der man zurückkehren
könnte, die einem wenigstens als Schicksal entgegenträte, die gar sagte, wir wir denn leben sollen,
ist nicht mehr auffindlich. Natur steckt in jedem
Detail, und so sind alle fortgesetzt, ob als Wissenschaftler, Bürger, Konsumenten oder Spaziergänger,
im Modus des Multitaskings unterwegs, vor
Kurzem noch mit schlechtem Gewissen, weil wir
in der Natur eine nahe Verwandte zur Strecke bringen, inzwischen aber ziemlich entmoralisiert.
Denn der Zusammenhang zwischen Verursacher und Betroffenem, der lange als Korrektiv bei
Misswirtschaft wirken konnte, ist zerrissen. Die
Schadstoffausstöße der vergangenen Jahre in Wuppertal bestimmen heute das Klima, das morgen
indonesische Küsten wegreißen wird. Aber wer sich
angesichts dessen in Ratlosigkeit übt, der freut sich
doch am Sonnenuntergang über den Elbauen. Wenigstens ein paar Ökoäpfel wird der sich kaufen
und am Morgen, illusionslos, aufs Fahrrad steigen.
Wer kann schon wissen, ob etwas ökologisch Sinnvolles passiert, wenn er sein Klo wassersparend auf
Vakuumtechnik umstellen lässt? Wer bildet sich
ein, aus seiner Kenntnis des Bärlauchs, des Haubentauchers erwachse mehr als persönliches Glück?
Es verändert das Verhältnis zum Frühstücksei, gemessen an der Realität des Klimawandels, nicht
folgenreich, wenn man dessen Energiebilanz aufsagen kann. Danach fährt man eben zur Arbeit.
Das illusionslose Multitasking, das Verfahren
auf mehreren Wegen, ist aber als aufgeklärte Strategie nicht gering zu schätzen. Zumal wenn einem
nichts anderes übrig bleibt, um sich in Gesellschaft
lebendig zu fühlen. Vielleicht wird derjenige, der
die Vögel im Thüringer Wald kennt, demjenigen
nie begegnen, der sich in Nairobi als Ingenieur auf
wassersparende Sanitäranlagen spezialisiert, und
wer als Parlamentarier für die Solarwende kämpft,
läuft dem Philosophen, der an einem Buch übers
Lebendige arbeitet, nicht unbedingt über den Weg.
Wer in Tokyo bloß die Stand-by-Taste ausschaltet,
hat ebendies getan. Auch wenn gerade seine Freundin in Berlin den Flug auf die Malediven bucht.
Sie alle bilden als Bürger immerhin eine Gesellschaft. Ein jeder von ihnen trägt eine Vorstellung
von Landschaft, vom Lebendigen, von Natur in
sich. Solange sie atmen, schlafen, essen, lieben und
eines Tages sterben, wird ihnen die Suche nach
Natürlichkeit nicht unbekannt sein.
Die Kraft, die in dieser Pluralität steckt, muss
ein demokratischer Staat zu nutzen verstehen. Nur
der Staat kann eine Norm wie das Biosiegel festlegen, das aus dem Wunsch, sich ökologisch zu
ernähren, einen Bioboom werden ließ. Nur der
Staat kann erneuerbare Energien so fördern, dass
aus Nischentechnologien globale Alternativen werden. Und der Staat kann verhindern, dass der Kabeljau ausstirbt. Das wäre ein umsichtiger Staat.
Auf den verschiedenen Wegen, die nach Natur
suchen, wird hier und da auf der Welt eine Handvoll Leute auch Kant lesen: »Alle Menschen sind
ursprünglich in einem Gesamt-Besitz des Bodens
der ganzen Erde, mit dem ihm von Natur zustehenden Willen (eines jeden), denselben zu gebrauchen.« Dann entstände eine Verlegenheitspause.
Denn weiter ginge es ja so: Die Menschen müssen
mit Hilfe des Rechts nur klären, wie sich die Sache
im Einzelnen regeln lässt. Politisch, natürlich.
yellow
15. Februar 2007
Alles so B
schön
heimelig
Über die Berliner Opern wird
diskutiert, wenn es um Geld oder
Premierenskandale geht. Aber
der Erfolg der Häuser entscheidet sich
im Alltag. Eine kleine Typologie
des ganz normalen Opernbesuchers
VON CHRISTINE LEMKE-MATWEY
Fotos [M]: Janni Chavakis für DIE ZEIT
40
S. 40
DIE ZEIT
WAGNER-WOCHEN an der
Deutschen Oper: PausenSzenen bei einer »Walküre«
Nr. 8
DIE ZEIT
erlin, Komische Oper, ein Samstagabend im Januar. Kaum wird’s dunkel,
rollt sich mein Parkettnachbar zum
Nickerchen zusammen. Niedergelassene Zahnärzte (BMW-Fahrer, geschieden, zwei
Kinder) sind eben nicht automatisch Kulturmenschen. Verpassen schon mal die ersten beiden Akte von Webers Freischütz, haben in der
Pause keinen Durst und halten die Wolfsschlucht
für ein kiefernorthopädisches Problem. Die
Kunst des Abends ficht das nicht an. Berlin,
Deutsche Oper, ein Tag später. Hier endet der
Besuch im Handgemenge mit der Garderobiere.
Im frisch ausgelegten Gästebuch des Hauses bedanken sich gleich mehrere Besucher männlichen
Geschlechts dafür, dass die »alten Fregatten« an
den Garderoben endlich durch »knackige« Studentinnen ersetzt worden seien.
Wer sich aufmacht, etwas über den Alltag
der drei Berliner Opernhäuser zu erfahren, der
gerät rasch ins Grübeln. Die Bühnen sind, wie
alle Welt weiß, dramatisch unterfinanziert, seit
Jahren wird nur über Geld geredet. Es sei denn,
Pappmaché-Köpfe rollen im Idomeneo. Dann
gerät auch die Kunst in den Fokus. Typisch Berlin: viel Getöse, wenig Glanz. Und über den
Alltag aber, den Repertoirevollzug spricht niemand. Fast wird vergessen, dass an der Deutschen Oper, der Komischen Oper und der
Staatsoper Unter den Linden vor allem normale
Menschen in normale Aufführungen gehen.
Wer sind sie? Was mögen sie? Wie grenzen sich
die Milieus voneinander ab?
Die Traviata-Vorstellung an der Staatsoper,
musste leider – welches andere Schuhwerk trotzte
auf dem Fahrrad dem sintflutartigen Regen? – in
Gummistiefeln absolviert werden. Das ist auf
Dauer nicht nur heiß, sondern peinlicher, als man
denkt. Ausgerechnet im Knobelsdorff-Bau, dem
Schmuckkästlein unter den Berliner Opernhäusern, in dem alles ein bisschen mehr etepetete ist.
Sammet, falsches Blattgold, marmorierte Säulen
– alles rekonstruiert, alles Disney, aber das ist in
München, Dresden, Wien nicht anders, Kriegsfolgen, wen schert das noch? Der beißende Urinsteingeruch auf dem Damen-WC und dass der
Cappuccino unten in der »Konditorei« wie sauer
Bier mit Mascarpone schmeckt, erinnert schon
eher an den Osten. Apropos: Daniel Barenboims
Dirigentenzimmer war früher ein Stasi-Kabuff.
Heute zieren Fotos aus Jerusalem die Wände, und
auf dem Tisch duftet arabisches Gebäck. Der
Mann lebt kosmopolitisch. Das Globale und das
Lokale sind für ihn kein Widerspruch.
Das typische Linden-Publikum? Ansteckend
gut gelaunt. Aus Cottbus und der Pfalz, aus Cincinnati, Lyon und Tokyo, Neu- wie Altberliner,
Touristen, Diplomaten, Schüler, Adabeis. Die
Gummistiefel werden geflissentlich übersehen,
man selbst kombiniert Jeans mit Designerklamotte oder wählt das aus der Zeit gefallene kleine
Silberne. Verdis Traviata, wie gesagt, steht auf
dem Programm, die 29. Vorstellung nach der
Premiere 2003, eine Inszenierung des Intendanten
Peter Mussbach, deren Auslastung sich auf bis zu
99 Prozent eingependelt hat. Solch modernistischkonservativen Chic, diese Ästhetik des Ästhetischen lieben die Leute hier. Tut nicht weh und
schaut immer gut aus. Violetta Valery als Weltvertriebene, Heimatlose, eine ätherische Lichtgestalt, wie Lady Di im Asphalttunnel ihres Lebens
gefangen. Draußen gießt es in Strömen, und auch
drinnen, auf Erich Wonders Bühne, schüttet es
nach allen Regeln der Kunst – der Zuschauer sitzt
vor einer riesigen Bühnenbild-Windschutzscheibe kuschelig im Trockenen, Scheibenwischer
inklusive. Da denkt keiner dran, dass es längst zur
Decke hereinregnen müsste, so baufällig ist der
alte Kasten. Oder dass man oben im Rang auf
vielen Plätzen wenig sieht und schlecht hört. Frenetischer Jubel.
Die ehrgeizigere Variante der bestehenden
Renovierungspläne sieht vor, die Lindenoper
aufzustocken, ihr den 1955 eingebüßten vierten
Rang zurückzugeben. Allerdings wurde die
Akustik auch vor dem Krieg und mit viertem
Rang schon bemäkelt. Fürs fette Repertoire –
Wagner, Strauss, Puccini – ist das Haus schlicht
zu klein. Geht es nach Berlins Kulturmeister
S.40
SCHWARZ
Klaus Wowereit, gibt es vorerst überhaupt keine Renovierung, erst recht keine ehrgeizige, jedenfalls nicht ohne fix zugesagte Sponsorengelder. Wowereits aufreizende Gelassenheit in
dieser Frage freilich, an der für die Stiftung
Oper in Berlin ein gewaltiges Stück Zukunft
hängt, legt nahe, dass die richtigen Eisen hier
längst im Feuer liegen. Der Bund wird’s lösen,
früher oder später.
An der Deutschen Oper sitzen Frau Harms
und Frau Hauns in ihrer Loge. Die Intendantin
und die Leiterin des Intendantinnenbüros. Kirsten H. ganz vorne, Dolly H. zwei Reihen dahinter. Die Pink-Strähnchen, die sie sich aufs
Blondhaar legte, als Kirsten Harms 2004 ihr
Amt antrat, haben sich artig ausgewachsen.
Dolly Hauns führt das Büro seit 1972, sechs Intendanten-Patriarchen hat sie seit Gustav Rudolf Sellner erlebt und fast 700-mal Tosca. Frau
Hauns, wortkarg, taff, sibyllinischer Silberblick,
steht für das, was bleibt. Götz Friedrich, sagt sie,
sei der »Glücksfall ihres Lebens« gewesen. In der
Tat scheinen jene weltmännischen achtziger
Jahre das Haus nachhaltig imprägniert zu haben. Die Deutsche Oper mag im Ranking hinter der Staatsoper längst auf Platz zwei abgerutscht sein (ein Symptom für das Abrutschen
von ganz Westberlin): Man weiß trotzdem
ziemlich genau, wer man einmal war. Und
pocht auf Wiedergutmachung. Für den politischen Liebesverrat, für alle Schmach.
Entsprechend deutlich toben sich die Besucher im Gästebuch aus, ihrer Meckerecke, ihrem
Kummerkasten. Dem Regisseur Hans Neuenfels
wird Briefmarkenkleben als »nützliches Metier«
empfohlen, nach einer Tannhäuser-Vorstellung
heißt es »Jun Märkl raus!«, und dass »Männer
wie Puccini und Götz Friedrich sterben mussten«, schmerzt gleich eine ganze Familie. Natürlich weiß das Buch auch Nettes zu verzeichnen,
und dass die hiesige Zauberflöte bloß eine Quote
von 88 Prozent erzielt (an der Staatsoper 100, an
der Komischen Oper 94,9), liegt ohnehin an
Adam Riese und der schieren Größe des Hauses.
Theoretisch nämlich besucht immer die gleiche
Anzahl von Berlinern ein und dasselbe Repertoirestück. Nur leider lassen sich die Gebäude
nicht aufblasen oder zusammenfalten wie Luftmatratzen.
Mit ihren 1900 Plätzen verfügt die Deutsche Oper über die beste Akustik und die mo-
DIE ZEIT Nr. 8
rische als letzte Ölung für die wehe Westberliner Seele? Als Kontrapunkt zur krachnüchternen Architektur des Bornemann-Baus? Das
Publikum ist sich hier ähnlicher als im Osten,
nicht mondän, eher betulich. Vielleicht treibt
einen die eigene Nostalgie sonntags um fünf in
die Arme der schwindsüchtigen Mimi, vielleicht
die Angst vor dem Semistagione-Prinzip, das
Michael Schindhelm, der wenig glückliche erste
Opernstiftungsdirektor, hier installiert sehen
wollte. Vielleicht möchte man aber auch bloß
die neue Gastronomie des Hauses ausprobieren
(rdo), die es inzwischen geschafft hat, vier Monate nach Eröffnung, sich als solche auch zu
präsentieren. Schiefertafeln vor dem Eingang
preisen die Tagesgerichte, auf der gegenüberliegenden Straßenseite wurde ein Schild angenagelt, und dass sich das Etablissement selbst
durch einen Vorhang in Restaurant (rot) und
Kantine (grün) teilt, findet der Gast gewiss
aparter als der Künstler an seinem kahlen
Tisch.
An der Komischen Oper trägt man
Bürstenschnitt und blasses Karo
Solches Fraternisieren hat die Komische Oper
nicht nötig. Zwar bemüht sich Stefan Braunfels’
Neugestaltung der Garderoben und Foyers nach
Kräften ums Metropolitane, weg vom Muff der
Kupfer-Ära, hin zu schleiflackschwarzen Spiegeln und roten Lederwürfeln. Trotzdem bleibt
das Haus ein Haus fürs Volk. Das weibliche Publikum legt gern Strähnchen auf, mehr lila allerdings oder orange, und das männliche pariert
klischeegetreu mit Bürstenschnitt und blassen
Karos. Viele Kinder, junge Menschen, ja, dafür
aber machen sich die Alten, die Eingesessenen
rar. Als sei ihre Zeit vor der Zeit vorbei. Als
wollten sie mit einer Regie wie der von Christof
Nel, die den Freischütz psychoanalytisch deutet
und den Herrenchor in Brautkleider steckt,
nichts zu tun haben (35. Vorstellung seit 2000).
An der Behrenstraße ist alles nah, Kunst, Leben,
Sänger, Sitznachbarn – da muss man sich schon
bekennen. Oder eben nicht.
Im Vergleich zum Vorjahr konnte die Komische Oper ihre Auslastung 2006 um elf Prozentpunkte steigern, von 56,3 auf 67,3. Absolut gesehen, ist das immer noch zu wenig, vor
allem wenn potenzielle Repertoirerenner wie
Eugen Onegin oder die Lustige Witwe im Schnitt nur zu
einem Drittel voll sind. Das
Ethos des Publikums (Walter Felsenstein, der Gründer
sind die notorischen Sorgenkinder der Berliner
des Hauses, hätte seine helle
Kulturpolitik. In dieser Woche tritt der
Freude daran): Mittelmäßige
Opernstiftungsrat zu einer wichtigen Sitzung
künstlerische Leistungen gehören abgestraft, vor allem
zusammen, um über ihre Zukunft zu entscheiden
in der Regie. Gewiss, an der
Staatsoper wurde Mussbachs
dernste Technik vor Ort. Trotzdem geht es ihr Lustige Witwe unlängst gleich ganz eingeim Schnitt derzeit am schlechtesten, und das stampft, vielleicht mögen die Ostberliner einmerkt man. Als stecke Hagens Speer klaftertief fach keinen Lehár. Aber, sagt Ilse Abraham, und
in Siegfrieds Schulterblatt. In Achim Freyers das sagt sie jetzt privat, manche Stücke seien
Verdi-Requiem etwa kracht es dermaßen im Ge- eben beim besten Willen nicht wiederzuerkenbälk, dass die Tänzer mehrfach auf offener Sze- nen. Dass die Oper ihre Passion ist, »seit Mädne zusammenzucken, und die Bohème, eine chentagen«, das fügt sie hinzu, und es klingt ein
Friedrich-Inszenierung aus der Mottenkiste von bisschen wehmütig.
1988, ist nur wegen der Musik erträglich: SänFrau Abraham ist der »gute Geist des Vorger, die Bibbern spielen und sich um flackernde hauses«: Bei ihr laufen während der Vorstellung
Öfchen scharen, schäbige Kulissen. Das schaut alle Fäden zusammen, vom Inspizienten über
gar nicht gut aus – und tut trotzdem nieman- den Einlassdienst bis zum Pausenkummerkasdem weh.
ten. Gerade in der gebildeten Schicht, so ihre
Erfahrung, herrschten Verunsicherung und
Angst. Vor den nächsten Regie-Berserkern. Vor
Die Charlottenburger gieren
dem Diktat der Quote. Die Kunst stimmt am
nach großen Sängernamen
kleinsten Berliner Opernhaus trotzdem oft, und
Die Gestrigen von gestern laben sich an so viel darauf ist man mächtig stolz, vor allem auf das
heimeliger Patina, und die Jugend zuckt fröh- exzellente musikalische Niveau unter Noch-Gelich mit den Achseln. Oper ist ohnehin »voll neralmusikdirektor Kirill Petrenko. Nach einer
krass«. Außerdem lässt Andris Nelsons, der let- halben Stunde Lauschen über die Mithöranlage
tische Shootingstar, das Orchester blühen wie übrigens weiß Ilse Abraham, »ob’s ein toller
Abend wird«. Sie geht in jede Generalprobe,
seit Christian Thielemanns Tagen nicht mehr.
Laut Oberspielleiter Søren Schumacher gie- kennt, was auf der Bühne passiert. Aber ob der
ren die Charlottenburger, die alten Insulaner, Funke überspringt, das hat sie, wie es so schön
nach großen Namen. Agnes Baltsa als Santuzza, altmodisch heißt, einfach im Theaterblut. Wir
José Cura in Cavalleria rusticana. Das Kulina- klopfen auf Holz, dass das so bleibt.
Die drei Opernhäuser
cyan
magenta
yellow
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
FEUILLETON
DIE ZEIT Nr. 8
41
Foto: Andreas Gursky/Courtesy Monika Sprüth Philomene Magers, Köln-München-London/VG Bild-Kunst, Bonn, 2007
15. Februar 2007
S. 41
DIE ZEIT
Nr. 8
100 000 MENSCHEN und kein Individuum – Andreas Gurskys »Pjöngjang III«, eine Montage aus Fotografien des Festspiels »Arirang«
Das perfekte Bild vom totalen Staat
Seine monumentalen Fotos haben Andreas Gursky weltberühmt gemacht. Nun durfte er auch im abgeschotteten Nordkorea auf Motivjagd gehen. Szenen einer bizarren Reise
Filme wechselt der Fotograf im
Schrank seines Hotelzimmers
Arirang stellt die Geschichte Koreas dar, eine Geschichte, die uns immer und immer wieder auf unserer
Reise erzählt wird. Anfänge in ferner Vergangenheit,
dann der große ahistorische Sprung ins 20. Jahrhundert, zur japanischen Besetzung. Zweiter Weltkrieg,
Teilung des Landes und Gründung des kommunistischen Staates im nördlichen Landesteil im Jahr 1948
durch den großen Führer Kim Il Sung. Krieg mit
Südkorea und den verbündeten USA, Waffenstillstand
im Jahr 1953. Zeiten des Aufbaus, Zeiten des Leids
– die Hungersnot der neunziger Jahre –, glückliche
Zukunft. Zuletzt der große Traum von der Wiedervereinigung. Bei jedem Denkmal wird diese Geschichte rekapituliert, im Auto bei den Rundfahrten durch
die Stadt und abends beim Essen. Wie sonst vielleicht
nur Israel gründet Nordkorea seine Identität emphatisch auf die Höhen und Tiefen der eigenen Geschichte – nur dass sie in Israel mit der Befreiung aus der
ägyptischen Gefangenschaft vor dreitausend Jahren
einsetzt, während die Nordkoreaner ihr gesamtes
Selbstverständnis aus den Geschehnissen der letzten
sechzig Jahre zu beziehen scheinen.
Von Riesenhand wird im Stadion ein Menschenteppich ausgerollt. Eine kollektive Drehung, und der
Farbklang, der den ganzen Raum erfüllt, wechselt
von Blau zu Rot. Wieder ein Impuls, und der Teppich
löst sich auf in Quadrate, die Quadrate verjüngen
sich rasch zu schmalen Rechtecken wie in den abstrakten Filmen Hans Richters, zu Streifen, um sich
endlich zu Kreisen zu schließen. Wir sehen asiatische
Nachfahren der Ballerinen Petipas in Schwanensee
und der Choreografien Busby Berkeleys. Auch der
Paraden in Leni Riefenstahls Triumph des Willens,
gewiss. Getragen werden diese zweckfreien Kompositionen vom Playback einer schlichten, ultra-diatonischen, suggestiv vorwärtstreibenden Musik und
inhaltlich aufgeladen durch die lebenden Bilder an
der 180 Meter breiten Stirnseite des Stadions: 20 000
Schüler zwischen 13 und 15 Jahren schlagen die farbigen Seiten großer Bücher auf und bilden daraus
Mosaike in Cinemascope. Blitzschnell wechseln die
Motive: ein altes koreanisches Dorf, ein Pferdewagen
mit Revolutionären, eine Pistole, Traktoren, eine
Friedenstaube. Um die »Sonne des koreanischen
Volks« zum Leuchten zu bringen, wackeln ein paar
Hundert Kinder mit ihren Büchern, und die Aureole um das Kim-Il-Sung-Mosaik funkelt golden. Nach
der Vorstellung sehen wir sie, wie sie das Stadion verlassen: aufgedrehte, müde Kinder mit großen Stofftaschen für ihre Bücher, angestrengt vom monatelangen Drill der Proben, aber sehr stolz, dabei zu sein.
Hoch oben von der Ehrenloge aus wird das Geschehen flächig. Die perspektivische Staffelung verliert sich, Gymnastik und Hintergrundbilder verschmelzen. Wie so oft hat Andreas Gursky sich nicht
zufriedengegeben, bis er einen Standpunkt gefunden
hat, von dem aus er das reale Geschehen ungegenständlich wirken lassen kann, trotz der Fülle an Details, für die er berühmt ist.
Gursky fotografiert auf 100-ASA-Fuji-Material
mit zwei nebeneinanderstehenden Plattenkameras
von Linhof, eine mit einem Normalobjektiv, eine mit
einem leichten Weitwinkel. Belichtungszeit: 1/8 Sekunde, Blende: 5.6 bis 8. Die kleine Blende braucht
er für die Tiefenschärfe, den relativ unempfindlichen
Film für die Auflösung. Seine Geräte transportiert er
in einem kleinen Louis-Vuitton-Koffer. Im spätherbstlich kalten Stadion trägt er eine blaue Strickmütze, gekauft am Vorabend unseres Fluges in der
Mall des Peninsula-Hotels in Peking. Sein Ruhm und
sein wirtschaftlicher Erfolg haben Andreas Gursky
das Luxusleben kennen und lieben lernen lassen, aber
der Fotoreporter alter Schule lebt auch noch in ihm.
Er kann Stative schleppen, trinken, mit wenig Schlaf
auskommen und sich mit dem einfachen Hotelstandard begnügen. Zum Einlegen und Herausnehmen
der Filme verbarrikadiert er sich in Pjöngjang stundenlang im Bad oder in einem Schrank, und wir
schieben eine Matratze vor die Türritze, um auch den
letzten Lichteinfall zu verhindern.
Bei jeder Sehenswürdigkeit in Pjöngjang erklingt
leise Musik, auch im Freien. Wir werden von liebenswürdigen Damen in koreanischer Tracht empfangen,
die uns das Denkmal erklären und uns sagen, was wir
zu tun haben. Bei der Kim-Il-Sung-Statue etwa kaufen wir für zwei Euro – eine andere Währung bekommen Fremde nicht zu Gesicht – Blumen und legen
sie zu Füßen des geliebten Führers nieder. Wir erfahren natürlich auch, dass die Statue die größte Bronze
der Welt ist, der Triumphbogen größer als der in
Paris und Arirang das größte Schauspiel aller Zeiten.
Sie geben gerne an in Nordkorea – auch in diesem
Licht muss man das Atomprogramm sehen.
Das wichtigste Denkmal der Stadt ist der Kumsusan-Gedächtnis-Palast, das Mausoleum für Kim Il
Sung, der 1994 starb. Rüde schieben unsere Begleiter
eine Gruppe wartender Koreaner in Trauerkleidung
zur Seite und führen uns in den Seitenflügel des Palastes. Auf roten, in weißen Marmor eingebetteten
Edelstahl-Rollbändern fahren wir langsam zum
Hauptgebäude, sammeln uns ganze zwanzig Minuten
für die Begegnung mit dem Führer. Trauernde kommen uns entgegen und haben wiederum viel Zeit,
Nr. 8
DIE ZEIT
von suggestiver Regie gestaltete Zeit, das Erlebte zu
verarbeiten. Niemand spricht, niemand bewegt sich,
Blicke treffen sich nicht. Bevor wir den zentralen Saal
des Mausoleums betreten dürfen, nach einem desinfizierenden Windkanal als letzter Schleuse, erhalten
wir Weisungen. Auf strenge Kleidung, Rock und
Krawatte, hatte man uns schon am Vorabend aufmerksam gemacht. Jetzt haben wir uns in eine lange
Schlange einzureihen und einzeln vor den einbalsamierten Leichnam zu treten. »Kurz verbeugen und
dann zügig abgehen.« Vergebens versuchen wir, uns
dem Gang der Koreaner anzupassen, gesammelt zu
schreiten, ohne zur Seite zu blicken. Individualistisch
frei bis zur Orientierungslosigkeit tändeln wir, wissen
nicht, wohin mit unseren Gliedern. Der Raum ist
erfüllt von einem leisen Geräusch, das sich erst nach
einiger Zeit zuordnen lässt: das sanfte Schluchzen der
koreanischen Frauen über den Verlust des geliebten
Führers. Alles Inszenierung? Womöglich für uns?
Nachts in Pjöngjang: Kellnerinnen in
rosa Kleidern singen »O sole mio«
Der nordkoreanischen Paranoia, nach der nichts
als das erscheinen darf, was es ist, antwortet die
Paranoia der Fremden, nichts könne hier sein, was
es scheint. In jedem adretten Liebespaar auf der
Straße vermuten wir Statisten einer großen Inszenierung, die uns ein glückliches prosperierendes
Land vorspielt. Sollten wir nicht, statt nach dem
Nordkorea zu suchen, das sich vor uns verbirgt,
den Blick auftun für das Nordkorea, das sich uns
zeigt? Die glänzenden Fassaden, die Angeberei, die
Eitelkeit, die uns begegnen – sie haben auch eine
rührende Seite. Im Gegensatz zur Arroganz, in der
sich die westlichen Staatsmänner einig sind, will
Eitelkeit vom Gegenüber anerkannt werden, zeigt
ihm damit einen gewissen Respekt und gibt sich
als verwundbar zu erkennen.
Nichts darf schiefgehen in Nordkorea. Unsere
Führer sind aufs Äußerste bemüht, uns jede Abweichung vom Reiseplan und jeden noch so abseitigen
Besichtigungswunsch zu erfüllen, auch wenn das viele
wortreiche Telefonate mit »our company« und hek-
"
Andreas Gursky
wurde 1955 in Leipzig geboren und ist
einer der international renommiertesten Fotokünstler; seine großformatigen
Werke erzielen auf dem Kunstmarkt
Millionen-Erlöse. Bis zum 13. Mai zeigt
das Haus der Kunst in München einen
Überblick über sein Werk. Der Katalog
aus dem Snoeck Verlag kostet 68 Euro
Foto [M]: Olaf Döring/Imago
A
m Anfang ein Bild. Das May-Day-Stadium
in Pjöngjang, Hauptstadt von Nordkorea.
In der Mittelloge, unter einem zehn Meter hohen Porträt des Staatsgründers Kim
Il Sung, umgeben von 90 000 nordkoreanischen
Soldaten in Uniform, ein Fremder: der Fotograf
Andreas Gursky, der die Blumenvasen unter dem
Kim-Foto zur Seite schiebt, um seine Kameras besser aufstellen zu können. Zum sechsten Mal ist er
jetzt im Stadion. Er hat sich Schritt für Schritt bis
zu diesem heiligen Standpunkt hochgearbeitet, von
dem aus er die beste Perspektive auf das Festspiel
unten hat, auf Arirang, rhythmische Gymnastik mit
100 000 Mitwirkenden, die größte Massenveranstaltung Nordkoreas.
Wir sind von China aus eingereist: Andreas
Gursky, seine Galeristin Philomene Magers und ich.
Vier Maschinen fliegen jede Woche nach Pjöngjang,
zwei von Moskau, zwei von Peking. Am Gate der Air
Koryo machen junge Amerikaner Späße und fotografieren sich unter der Anzeige »Pjöngjang«. Für
Arirang erlaubt die nordkoreanische Regierung ausnahmsweise auch US-Amerikanern und Südkoreanern die Einreise. Im Flugzeug läuft aufbauende
Musik. Porzellanweiß geschminkte Stewardessen mit
weißen Handschuhen verteilen die Noten der Lieder.
Wir fliegen mit einer IL-62. IL wie Illusion?
Am Flughafen Pjöngjang begeben wir uns in die
Hände unserer Reiseführer. Zwei Dolmetscher und
ein Fahrer für unsere dreiköpfige Gruppe. Sie werden
in unserem Hotel im Zimmer neben uns schlafen, zu
dritt. Sie werden uns durch die Stadt fahren, ihr Land
erklären, übersetzen, mit uns essen. Viel essen. Und
trinken. Bier und Schnaps. Wir übergeben ihnen
unsere Pässe, Tickets und Handys für die Dauer unseres Aufenthalts und lassen uns fallen in die Wonnen
der Unfreiheit.
S.41
SCHWARZ
tisches Organisieren hinter den Kulissen bedeutet.
Alles machen sie möglich, nach dem Motto der
Royals: Never complain, never explain. Müssen die
wenigen Fleischvorräte, die den ausländischen Gästen
Fülle vorgaukeln, vom einen Restaurant ins andere
geschafft werden, weil wir plötzlich, aus einer individualistischen Laune heraus unsere Pläne ändern? Da
ist sie wieder, die Paranoia-Paranoia. Aber der Restaurantwechsel hat sich gelohnt. Nach dem Barbecue
treten die bildschönen Kellnerinnen in ihren rosa
Kleidern mit Namensschildern und weißen Schürzen
auf die Bühne und beginnen zu singen. Rechts und
links künstliche Sonnenblumen, in der Mitte ein
Keyboard und ein blaues Yamaha-Schlagzeug. Sie
singen Santa Lucia, O sole mio und Arirang. Das ist
so schräg, so camp, so David Lynch, nachts in Pjöngjang, dass es fast nicht mehr zu verarbeiten ist.
Tiefe Nacht in Arirang, gezeigt wird eine Szene
aus der Zeit der japanischen Besatzung. Ein einsamer
Scheinwerfer durchbricht das Dunkel und lässt einen
Stern aufgehen: den großen Führer Kim Il Sung.
Szenenapplaus. Die Überschaubarkeit der nordkoreanischen Geschichte, die auch ein Fremder in
kürzester Zeit verinnerlicht, macht die Identifikation
erschreckend leicht. Schon nach ein paar Tagen kommen uns bei der Erwähnung des heiligen Bergs Paektu, auf dem Kim Il Sung die Vision von der Zukunft
seines Volkes empfing, die Tränen. Welch riesenhaftes
Ausmaß muss dieser Mythos im Bewusstsein eines
Nordkoreaners angenommen haben, der von klein
auf nur diese eine Geschichte zu hören bekam?
Allem Optimismus zum Trotz ist Arirang eine
traurige Geschichte, eine Geschichte, die uns abgeklärte Abendländer nicht unberührt lässt, Deutsche zumal. Es ist die Geschichte einer Trennung.
Rirang, ein junger Mann in mythischer Zeit, geht
auf Reisen und lässt seine Geliebte zurück. Ein
reicher Nebenbuhler macht ihr den Hof, doch sie
bleibt ihrem Geliebten treu. Rirang kehrt zurück,
sieht seine Frau mit dem Verehrer und verlässt sie
für immer. »Ah, Rirang!«, ruft sie ihm verzweifelt
nach. Rirang ist heute der Süden und Nordkorea
die verlassene Geliebte. Die Sehnsucht nach der
Wiedervereinigung ist der bittere Kontrapunkt in
der Erfolgsgeschichte Nordkoreas, die uns überall
im Land erzählt wird. Ganz anders als in der DDR
ist sie hier erstes Staatsziel. Vielleicht sogar ein bewusst offengehaltenes Ventil für die sonst zur
Wunschlosigkeit erzogene Bevölkerung.
Wie die unsichtbare Regie in Nordkorea gibt
auch Andreas Gursky sich mit der Wirklichkeit, so
wie sie ihm begegnet, nicht mehr zufrieden. Die
vielen Hundert Aufnahmen aus Arirang sind nur
das Rohmaterial, aus dem er sein Bild montieren
wird. Im Atelier druckt er die besten Aufnahmen
im Großformat aus und verbringt Zeit mit ihnen,
bis sich erste Verbindungen auftun, Möglichkeiten
der Montage. »Der Streifen zwischen Feld und
Hintergrund stört, der unterbricht die Homogenität. Ich will einen fließenden Übergang. Jeder Quadratzentimeter des Bildes muss Berechtigung haben.« Es folgen Layout-Skizzen im Computer und
schließlich die langwierige Arbeit im Studio, an der
Seite eines Bildbearbeiters. Verschiedene Phasen der
Arirang-Aufführung werden kombiniert und störende Elemente entfernt. Gursky arbeitet wie ein
Filmregisseur, der dokumentarisches Material im
Schnitt verdichtet und, im Idealfall, über den Umweg der Manipulation und persönlichen Einfärbung zu einer gesteigerten, aufgeladenen Authentizität gelangt. Nur dass dieser Prozess bei Gursky in
der Simultaneität eines einzigen Fotos geschieht.
cyan
magenta
yellow
VON JAN SCHMIDT-GARRE
Eine Perfektion, wie wir sie in Arirang erleben,
ist nur jenseits des Individuellen zu erreichen. Hier
stehen keine Darsteller im Stadion, hier werden
Metallspäne von einem Magneten ausgerichtet.
Der Einzelne gibt – im Staat wie in dessen Sinnbild Arirang – seine Individualität auf und ordnet
sie dem Kollektiv unter, personalisiert in Kim Il
Sung. Sie alle sind seine Kinder, Knetmasse für den
großen Gestalter. In der Massengymnastik soll der
Einzelne das körperlich erleben und einüben: Ich
als Glied eines mir übergeordneten Ganzen, das
größer ist als ich, wertvoller als ich in meiner belanglosen Individualität. Und tatsächlich zerstört ja
der eine Gymnast, der sich in die falsche Richtung
dreht, die Komposition. Von da her ließe sich eine
Ästhetik des Anti-Individualismus entwickeln: Gelingen kann das Werk nur, solange ich mich dafür
aufgebe. In dem Moment, in dem ich mich wehre,
mich zu erkennen gebe, im Sinne des Dogmas der
ästhetischen Moderne »Sand im Getriebe« bin,
zerbricht die Gestalt. Individuell bin ich nur im
Scheitern. Und wo ich scheitere, werde ich individuell. Nur der Fehler ist meiner.
Immer sind die freundlichen
Mitarbeiter des Ministeriums präsent
Zurück in Deutschland, sehen wir Hitchcocks Torn
Curtain, gedreht 1966, mitten im Kalten Krieg. Die
DDR, die Hitchcock hier zeigt, ist wie Nordkorea
heute. Pjöngjang ist nicht geografisch exotisch, sondern zeitlich. Wir hatten nicht das Gefühl, in einem
weit entfernten Land zu sein, östlich von China. Alles wirkt vertraut, wie eine verblasste Erinnerung, die
plötzlich wieder geweckt wird. Nordkorea bietet keine Kunstdenkmäler der Vergangenheit, kein Angkor
Wat, keine Verbotene Stadt. Es bietet einen Gegenentwurf zu unserer Welt heute, in unserer nivellierten
Gegenwart. Und das ist wirklich exotisch. Mit enormer Treffsicherheit vermittelt Hitchcock, wie es sich
für den amerikanischen Wissenschaftler, den Paul
Newman spielt, anfühlt, in Ost-Berlin zu sein. Immer
sind die freundlichen Mitarbeiter des Ministeriums
präsent, haben das Gepäck längst an den richtigen
Ort gebracht und den Tisch reserviert. »Our company« hieß das bei Mr. Park in Pjöngjang, der sich auch
ums Einchecken am Flughafen kümmert, die Hotelzimmerschlüssel an sich nimmt und uns unsere Handys zurückgibt. Für alles ist gesorgt, weil alles mit
allem zusammenhängt. Weil alles eins ist. Our company. Daran kann man sich gewöhnen. Ganz am
Ende des Buchs Im Keller über seine Entführung
schreibt Jan Philipp Reemtsma: »Wenn das Leben zu
schwierig und, verglichen mit den Schwierigkeiten,
zuwenig lohnend erscheint, kann es sein, dass der
Wunsch ensteht, wieder eine Kette am Fuß zu haben,
wieder in einem kleinen Raum zu sein, der so gut
bekannt ist wie die ganze Welt nicht.«
»Ich behaupte nie, das Bild sei eine Abbildung der
Realität«, sagt Andreas Gursky. »Es ist immer eine
Mischung aus Erfindung und Realität, eine Interpretation von Realität. Auch im Kopf vermischen sich
ja die Eindrücke von eineinhalb Stunden Arirang.
Aber ich gebe die Verknüpfung mit dem Dokumentarischen nie auf.« Wenn nun die nordkoreanische
Regie auf die Regie Andreas Gurskys trifft – ergibt
hier womöglich Minus mal Minus das Plus des authentischsten Abbildes, das von der nordkoreanischen
Realität gemacht werden kann?
Der Autor ist Regisseur von Dokumentar- und Spielfilmen zu
Themen der Musik und Kunst
SCHWARZ
FEUILLETON Diskothek
cyan
15. Februar 2007
magenta
yellow
DIE ZEIT Nr. 8
" MEINECKE HÖRT
Gottes Plattenteller
Wo war die Eins?
Der durchdringende Ton einer Dampflokomotive pfeift 1948 ein neues Kapitel der Moderne ein: Etude aux chemins de fer – Etüde
über die Eisenbahn von Pierre Schaeffer. Der
Franzose öffnet seine Ohren für die Klänge
des realen Lebens und nimmt Geräusche als
kompositorisches Material ernst. Natürlich
hat die Nachtigall, haben Meeresbrandung
oder Schlachtenlärm die Fantasie der Komponisten von jeher fasziniert, aber stets versuchten sie das Gehörte auf Instrumenten
nachzuahmen, authentische, »konkrete« Geräusche blieben tabu.
Schaeffer, 1910 in Nancy geboren und
1995 gestorben, formte mit den Geräuschen
in seiner Eisenbahn-Etüde (eine der Cinq
études de bruits) ein vollgültiges Stück Musik: Nach acht Takten Abfahrt (mit Pfiff )
ertönt das Accelerando einer Solo-Lokomotive, dann das Tutti der ruckelnden Waggons in variablen Rhythmen und wiederkehrenden, kontrapunktisch verarbeiteten
Motiven und schließlich ein Finale aus Pufferstößen. Aus den Geräusch-Etüden entwickelte Schaeffer, der sich bald mit Pierre
Henry, dem Meister des wohltemperierten
Mikrofons (wie eine Komposition betitelt
wurde) zusammentat, größere Zyklen wie
die »Oper für Blinde«, Symphonie pour un
homme seul, die den Alltagskampf des einsamen Menschen thematisiert, oder das lyrische Spektakel Orphée 53, das in Donaueschingen die Musikkritiker erschreckte.
Immer ließ er entlegene Klangwelten
surreal aufeinandertreffen, die Stimme eines
Schauspielers, unterbrochen von dem Husten des Scriptgirls, »auf einen anderen Plattenteller lege ich den ruhigen Rhythmus
eines biederen Schleppkahns; dann auf zwei
weitere Teller, was mir gerade unter die
Hand kommt: eine amerikanische Akkordeon- oder Harmonika-Platte und eine
Platte aus Bali. Der Kanalschlepper aus
Frankreich, die amerikanische Harmonika,
die Priester aus Bali und das eintönige Sur
tes lèvres gehorchen auf wunderbare Weise
dem Gott der Plattenteller.«
Vor einigen Jahren in einem Münchner
Techno-Club, zwei Uhr nachts: Der Resident DJ macht dem reisenden DJ Platz, der
allerdings heute kein DJ ist und auch nicht
an die Plattenteller tritt, sondern daneben
sein Old-School-Instrumentarium (analoger Sampler, Drum Machine, Effektgeräte,
rudimentäres Mischpult) aufgebaut hat.
Wirft seine Maschinen an, lässt sie zunächst
im klassischen Chicago-House-Stil loslaufen. Die Botschaft dieser Musik: Jack your
body. Und also jacken die Tänzer, bis Jamal
Moss, Künstlername Hieroglyphic Being,
seinen Verzerrer dazuschaltet, Wände aus
Lärm errichtet, die synthetischen afrikanischen Rhythmen ins Stolpern geraten
lässt. Es war faszinierend zu beobachten, wie
sich die Tanzenden nach und nach dem
Künstler zuwandten und so eine quasi konzertante Situation im Club entstand, da die
Menge vom exzessiven Tanzen zum zwangsläufig aufmerksamen, mitunter durchaus
verstörten Zuhören überging. Einer, der
sich um etwas betrogen fühlte, riss an
meinem Ärmel und brüllte entrüstet in
mein Ohr, so etwas könne man doch nicht
machen. (Wo war die Eins abgeblieben?)
Jamal Moss schickte akustische Patterns
durch den Raum, die an die optischen Täuschungen der Surrealisten erinnerten. In sich
gekehrt, stand er in seinem bodenlangen
schwarzen Mantel in der Hitze der Nacht, die
langen Dreads vor seinem tiefschwarzen, liebenswürdigen Gesicht. Ich glaube, es waren
Fahrradhandschuhe, auf jeden Fall schwarze,
mit denen er seine Regler bediente.
Im Gegensatz zu jener aus New York
oder New Jersey, besaß Chicagos House
Music von Anfang an (seit den mittleren
1980er Jahren) eine sehr abstrakte Qualität.
Und was uns Jamal Moss hier sandte, waren
afro-futuristische Botschaften, wie wir sie
von Sun Ras intergalaktischen Arkestras,
George Clintons P-Funk-Formationen, Lee
Perrys Weltentwürfen in Dub oder Mike
Banks’ Underground Resistance her kennen: Wenn wir auf dem Boden Amerikas keine Bürgerrechte erhalten, müssen wir uns als
Außerirdische definieren.
Stärker noch als in Hieroglyphic Being
knüpft Jamal Moss mit seinem zweiten Pseudonym, The Sun God, bei Sun Ra an. Fantastische Schallplatten, vor allem auf den
eigenen Labels Mathematics und Jack-FM,
auf Spectral und auch Klang. www.hardwax.
com.
THOMAS MEINECKE
Zunächst standen dem uneingeschränkten Gebrauch von »konkreten Klängen«
technologische Beschränkungen gegenüber.
Heute ist jedes Handy ein Aufnahmegerät,
ein Sampler, damals waren die Tonbänder
so sperrig, dass es fast genauso schwierig
war, eine Lokomotive ins Studio zu bringen
wie ein Tonband zum Bahnhof. Die Situation wurde rasch besser, aber zunächst konnte
Schaeffer nur mit Plattenspielern arbeiten,
nach dem Prinzip der »geschlossenen Rille«,
nichts anderes als ein Loop, wie er heute
millionenfach in der Techno- und HouseMusik seine Kreise zieht. Schnitte und
Montagen waren nicht möglich, und so
mussten drei bis vier Plattenspielerspieler
eine Komposition aufführen: Die ganze frühe musique concrète war nichts anderes als
praktiziertes DeeJaying. Nicht zufällig haben sie die Turntabler und Laptopfrickler
unserer Tage für sich entdeckt und remixt
– und so neue Gefilde im Zauberland der
Geräusche aufgetan
FRANK HILBERG
Pierre Schaeffer: L’Œuvre Musicale
EMF CD 010/Musidisc 292572, 3 CDs
»Schweinemäßig ist das!«
HÖRBUCH: Die legendären »Träume«-Hörspiele von Günter Eich sind neu erschienen
D
Foto (Ausschnitt): Sipa Press
50
Pierre Schaeffer:
Cinq études
de bruits
Foto [M]: Friedrich/Ullstein
" 50 KLASSIKER DER MODERNEN MUSIK
er Takt rollender Eisenbahnräder. Eine
Familie in einem Güterwaggon. Sie lebt
dort, im Dunklen, im Fahren! Wie lange
schon? Die Großeltern erinnern sich noch an die
andere, bunte Welt. Eltern und Kind kennen nur
den Rhythmus von Eisen und Stahl. Einmal fällt
durch einen Spalt die Sonne herein – und die Alten
verstopfen ihn sofort wieder, tief erschrocken über
das, was sie draußen sehen konnten …
Das ist das Höhlengleichnis im Zeitalter der
Deportationen und Todeszüge. Und es ist der erste
jener fünf Träume, mit denen 1951 Günter Eichs
Ruhm als größter deutscher Hörspielautor begann.
Zu Eichs 100. Todestag hat der NDR die Träume
von fünf jungen Regisseuren neu inszenieren lassen und nun zusammen mit der berühmten Urproduktion veröffentlicht. Sie begründete das literarische Hörspiel in der BRD. Und sie wurde zum
Skandal, denn Eichs Albtraumszenen hatten den
Nerv der Zeit empfindlich getroffen: Da wird ein
Kind von den Eltern zu kannibalistischen Zwecken verkauft. Da höhlen Termiten Häuser und
Menschen aus, bis die leeren Hüllen zu Staub zerfallen. Eine Familie wird entrechtet. Zwei Afrika-
forscher verlieren Erinnerung, Sprache, Identität.
Die Aggressionen, die in Form von Höreranrufen
1951 gegen diesen »schweinemäßigen Mist« ausbrachen, sind ein Dokument. Sie belegen, wie tief
die Schrecknisse saßen, die Eichs Traumarbeit aufgriff: die atomare Bedrohung, die Freund-FeindIdeologie des kommenden Kalten Kriegs und vor
allem die in Deutschland noch so verbreitete satanische Lehre, dass der Mensch kein Zweck an sich
sei. Das wollte man nicht hören, schon gar nicht
»zum Abendbrot«, und gesagt wird es auch nie.
Vernehmbar ist es aber doch: im Rollen des Zugs,
im Nagen der Termiten, in Buschtrommeln und
anderen Geräuschkulissen, in denen Eich die Phantome versteckt hat. Die Neuinszenierung lässt ihnen mehr Entfaltungsraum als die Urfassung. Als
die beiden Afrikaforscher ihre Namen vergessen,
heißt es: »Ich werde dich Eins nennen, mich Zwei.«
An solchen Stellen beginnen die Spiele Becketts.
Der Absurdität, die Eich hier gelingt, spürt erst
die jüngere Inszenierung nach. Insgesamt sind die
neuen Versionen erstaunlich unexperimentell, dafür umso textgenauer. Sie beeindrucken mit raffinierten Tonbildern und brillanten Schauspielern
VON WILHELM TRAPP
(Traugott Buhre, Udo Wachtveitl, lauter bekannte
Namen). Die alte Fassung ist viel gehetzter, unstimmiger, neben den großen Sprechern ist da
auch Ungelenkes zu hören – und doch überzeugt
sie mehr. Einfach weil das Ungelenke Eich angemessener ist. Traum hin oder her, einiges ist arg
konstruiert, mancher Dialog holpert. Buschleute,
die das Gedächtnis wegtrommeln? Termiten, die
einen von innen auffressen? Man kann so etwas
wie Beckett-Stücke inszenieren, aber das ist fast zu
viel des Guten. Eichs Träume sind genauso mit
Body Snatchers verwandt, und ursprünglich hat
ebendiese Mischung aus B-Movie und großem
Sinnbild so verstört. Umso unheimlicher, wenn es
auch so klingt. Als Epilog hat Hans Schüttler die
Hörerstimmen von 1951 gesampelt, »schweinemäßig ist das / ein Skandal / schweinemäßig / ist ja
nicht zu glauben, was Sie dem Publikum bieten /
schweinemäßig ist das«. Nicht der schlechteste
Weg, diesem wichtigen Stück nachzuträumen.
Günter Eich: Träume
Zwei Versionen von 1951/2006;
Der Hörverlag; 3 CDs, 152 Min., 24,95 €
Die Jagd auf den tollwütigen Keiler
Die ZEIT empfiehlt
DVD: Vincente Minellis Südstaaten-Melodram »Home from the Hill« ist ein verkanntes Meisterwerk
VON ANDREAS BUSCHE
Neue Klassik-CDs
A Tribute to Benjamin Britten
D
as Südstaaten-Melodram zählt nicht gerade
zu den Genres, die man mit dem Musicalkönig Vincente Minnelli verbinden würde.
Vielleicht wurde Home from the Hill (Das Erbe des
Blutes) deshalb von der Filmgeschichte lange Zeit
vergessen. Vielleicht kam er aber auch einfach nur
einige Jahre zu spät. In Cannes, wo der Film 1960
lief, wurde er wenig euphorisch aufgenommen;
schließlich hatte das Kino mit Godards Außer Atem
gerade die Zukunft gesehen. Neben dem Vorreiter
der Nouvelle Vague muss Minnellis Familientragödie wie ein Dinosaurier gewirkt haben.
Die Rolle des Wade Hunnicutt – Familienoberhaupt, southern gentleman, Großwild- und Schürzenjäger – ist so etwas wie die Quintessenz von
Robert Mitchums Karriere. Sein Gesellschaftszimmer erinnert an ein Mausoleum männlicher Om-
Nr. 8
DIE ZEIT
nipotenzfantasien: die Wände behängt mit Waffen
und Tiertrophäen und als Herzstück ein altarähnlicher Kamin. »So sieht das Zimmer eines Jungen
aus«, sagt Wade einmal zu seinem Sohn Theron
mit abschätzigem Blick auf dessen Schmetterlingssammlung, »jetzt zeige ich dir, wie ein Mann lebt.«
Hunnicutts zweiter, viriler Sohn Rafe ist ein draufgängerischer Cowboy mit strahlend blauen Augen.
Doch er trägt ein Stigma: Als uneheliches Kind einer Kleinbürgerin wurde er vom herrischen Vater
zu einem Leben als Stallbursche verdammt. Die
Tragödie nimmt ihren Lauf, als der 17-jährige
Theron hinter das Geheimnis seiner Familie
kommt.
Heute gilt Home from the Hill zu Recht als Minnellis verkanntes Meisterwerk: die letzte große
Adaption einer southern novel, in einer Liga mit den
S.42
SCHWARZ
bildgewaltigen Epen eines King Vidor oder den
klaustrophobischen Kleinstadt-Dramen Douglas
Sirks. In Erinnerung bleiben die CinemascopePanoramen, vor allem die wuchernde, vibrierende
Wildnis von Texas, durch die die ungleichen Brüder einen tollwütigen Keiler treiben. Die Jagd als
männliches Initiationsritual – näher sind sich der
kultivierte Minnelli und Hemingway wohl nie gekommen. Aber Home from the Hill bricht mit dem
Männlichkeitskult und den mythischen Sicherheiten der uramerikaischen Familie. Erst als der
Patriarch tot ist, sind seine Bastarde und die entehrten Töchter des Kleinbürgertums glücklich in
ihrer Schande vereint.
Vincente Minnelli: Home from the Hill
Warner Home; 1 DVD, 143 Min.
cyan
magenta
yellow
Death in Venice, Owen Wingrave, The
Turn of the Screw, Gloriana, Billy Budd,
The Rape of Lukretia, Peter Grimes
Arthaus Musik 102 103, 8 DVDs
Brittens Opernschaffen in einer Box. Produktionen
der English National Opera, des DSO Berlin u. a.
Helmut Lachenmann: Concertini
Ensemble Modern, Ltg.: Brad Lubman
Ensemble Modern Medien EMSACD-001
Lachenmanns jüngstes Stück, vor zwei Jahren in
Luzern uraufgeführt: Musik, die die Ohren öffnet
Jan Vogler: My Tunes
Jan Vogler, Cello; Dresdner Kapellsolisten,
Ltg.: Helmut Branny; Sony 88697055952
Mit viel sentimentalem Schmelz spielt der
Dresdner Cellist halbseidene Charakterstücke von
Elgar, Tschaikowsky, Bloch, Davidoff, Mancini u. a.
Ob das wirklich seine Lieblingsstücke sind, wie er
im Beiheft behauptet?
Foto [M]: Peter Peitsch/peitschphoto.com
42
S. 42
DIE ZEIT
Nr. 8
Nr. 8
15. Februar 2007
S. 43
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
FEUILLETON
DIE ZEIT Nr. 8
43
»Die Macht. Ich bin besoffen davon«
DIE ZEIT: Mrs. Dench, laut einer Umfrage sind
Sie beliebter als die Queen. Manche halten Sie
sogar für Englands wahre Königin.
Judi Dench: Für diese Bemerkung würden Ihnen
manche Briten den Kopf abschlagen.
ZEIT: Sie wurden zur besten englischen Schauspielerin der letzten 50 Jahre gewählt. Beim Gottesdienst für die britischen Opfer vom 11. September
wünschten sich die Hinterbliebenen, dass Sie die
Gedenkrede lesen. Wie lebt man als Institution?
Dench: Ich hasse es. Es hört sich nach einer gigantischen Staubwolke an. Als ob man mich in eine
Vitrine stellte.
ZEIT: Sie könnten auch einfach stolz darauf sein.
Dench: Stolz bin ich darauf, Patentante von dreizehn Kindern, einem Hund und einem 2000Bruttoregistertonnen-Schiff zu sein.
ZEIT: Sind Sie nicht stolz auf Ihre Rollen? Auf
Ihre Oscar-Nominierung?
Dench: Doch, auf Barbara Covett in Tagebuch
eines Skandals bin ich zum Beispiel stolz. Weil sie
eine schrecklich zwiespältige Person ist. Wie viele
meiner Rollen. Ein verletzliches Monster.
ZEIT: Im Film spielen Sie neben Cate Blanchett
eine lesbische Lehrerin, die ihre jüngere Kollegin
erpresst, um deren Liebe und Aufmerksamkeit
zu erlangen. Was steckt hinter der Bosheit?
Dench: Diese Lehrerin hat eine bodenlose, bewusstlose Sehnsucht nach Zuneigung. Das macht
sie so böse – und unschuldig wie ein Kind. Sie
weiß nichts von ihrem zerstörerischen Wesen.
ZEIT: Sahen Sie nicht die Gefahr, dass diese Rolle
das Klischee der lesbischen Jungfer bedient?
Dench: Schon. Aber die Figur geht hoffentlich
über das Klischee hinaus. Ich wollte zeigen, weshalb sie so ist, wie sie ist. Hinter ihren Intrigen
steht eine unendliche Einsamkeit. Das ist vielleicht die größte Herausforderung. Man nimmt
eine vermeintlich stereotype Figur aus dem Vorratsschrank und erweckt sie zum Leben.
ZEIT: Ist das Ihr Credo?
Dench: Hinter allem steckt noch etwas anderes,
übrigens auch hinter der Güte. Ich möchte die unendlichen Schattierungen menschlichen Verhaltens zeigen. Das ist mein Beitrag zum Weltgeist.
ZEIT: Ist das auch Ihr Ansatz für Ihre großen
Shakespeare-Rollen?
Dench: Das Geniale an Shakespeare ist, dass die
Gegenwart der Figur immer schon mit erzählt
wird. In jedem Vers schwingt mit, wie und warum sie so geworden ist. Meine Lieblingsrolle,
Lady Macbeth, gilt als prototypisch böse Frau.
Aber darum geht es Shakespeare nicht. Lady
Macbeth setzt die dunklen Mächte und ihre eigene Kraft für den Menschen ein, der ihr teuer ist.
Von außen gesehen ist sie eine Verbrecherin. In
ihrem Inneren ist sie eine große Liebende.
ZEIT: Gab es eine Rolle, vor der Sie Angst hatten?
Dench: Vielleicht, als ich unter der Regie von Peter Hall mit Anthony Hopkins die Kleopatra am
National Theatre spielen sollte. Ich war so unsicher, dass ich zu Peter sagte: »Dann wird Ägyptens
Königin wohl ein Zwerg in den Wechseljahren.«
ZEIT: Sie haben gesagt, das Schauspielen sei mit
dem Drücken verschiedener Knöpfe vergleichbar.
Dench: Ja, aber welchen Knopf drückt man wann?
Das zu entscheiden ist der Albtraum. Meine größten Theatermomente hat nur mein Badezimmerspiegel gesehen. An einer Theaterrolle kann ich
wenigstens zu Hause weiterarbeiten. Aber im Kino
ist alles fixiert. Tagebuch eines Skandals sah ich
kürzlich an einem Sonntagmorgen in New York.
Ich fühlte mich wie ein ängstliches Kaninchen im
Stall. Ich kann mich nicht auf die Geschichte konzentrieren. Ich sehe immer nur die falschen Knöpfe, die ich gedrückt habe.
ZEIT: Dafür kann das Kino immerhin den Moment des Spielens fixieren.
Dench: Der große britische Schauspieler John
Gielgud hat einmal gesagt, dass er sich wünschte,
er könnte abends am Kamin noch einmal eine
Vorstellung genauso anschauen, wie er sie gespielt
hat. Um sie wenigstens ein einziges Mal beurteilen zu können. Ich selbst habe gerade in Stratford-upon-Avon mit den jungen Schauspielern
einer Wintermärchen-Produktion gesprochen.
Am selben Theater hatte ich 1969 im Wintermärchen gespielt, in einer Aufführung, die sie natürlich nicht kennen konnten. Da war ich zum ersten Mal traurig, dass das Theater einfach nur
weitergeht und wir so wenig vergleichen können.
ZEIT: Nehmen Sie Theater und Kino gleich ernst?
Dench: Ob die Geheimdienstchefin M in den
Bond-Filmen oder Kleopatra – da gibt’s für mich
keinen Unterschied.
ZEIT: Haben Sie sich auch bei M überlegt, wie sie
wurde, was sie ist?
Dench: Natürlich. Ich habe mir auch für sie eine
kleine Hintergrundwelt ausgedacht. Glücklich
verheiratet mit einem etwas langweiligen Mann.
Gewohnt, sich in bürokratischen Männerdomänen durchzusetzen. In jedem Fall hat sie irgendwas Technisches studiert. Im wirklichen Leben
weiß ich nicht einmal, wie ein Anrufbeantworter
funktioniert. In einem der Bonds muss ich aus
einem Wecker und ein paar Batterien einen Ap-
Foto [M]: Intertopics
Die Schauspielerin Judi Dench ist Englands geheime Königin. Ein Berlinale-Gespräch über ihren Beitrag zum Weltgeist und die Chancen, einen Oscar zu gewinnen
JUDI DENCH, geboren 1934, ist eine der großen
britischen Theater- und Filmschauspielerinnen.
Auf der Berlinale läuft ihr neuer Film
»Tagebuch eines Skandals«, der am 22. Februar in
unsere Kinos kommt. In ihrer Rolle einer
monströsen Lehrerin wurde sie für den Oscar als
beste Hauptdarstellerin nominiert
parat bauen, um die Welt zu retten. Alle, die
mich kennen, schrien im Kino vor Lachen.
ZEIT: Was gefällt Ihnen an M?
Dench: Die Macht. Ich bin besoffen davon. Man
darf den größten Macho der Filmgeschichte herumkommandieren und demütigen.
ZEIT: Hat die Bond-Rolle Ihr Image verändert?
Dench: Ich habe jetzt eine riesige hysterische Fangemeinde von Jungs zwischen neun und vierzehn
Jahren. Vielleicht schaut sich einer von ihnen ja
mal eine Shakespeare-Aufführung mit mir an.
ZEIT: Sie haben immer wieder machtbewusste
Frauen gespielt. In John Maddens Mrs Brown
waren Sie Queen Victoria. Für die Rolle von Elisabeth I. in Shakespeare in Love gewannen Sie einen Oscar als beste Nebendarstellerin.
Dench: Macht ist Macht. Elisabeth I. war nichts
anderes als die M ihrer Zeit. Der Oscar hat mich
allerdings sehr überrascht, denn mein Auftritt in
Shakespeare in Love dauerte nur sieben Minuten.
Gwyneth Paltrows Oscar-Dankesrede war länger.
ZEIT: Bei der diesjährigen Oscar-Nominierung
gibt es eine starke Präsenz des britischen Kinos.
Allein als beste Schauspielerin sind Sie, Helen
Mirren und Kate Winslet nominiert …
Dench: … ja, ich und die beiden jungen Mädchen (lacht). Vielleicht liegt es daran, dass man
uns anmerkt, dass wir ein leicht ironisches Verhältnis zu uns selbst haben. Wir sind uns der absurden Seiten des Berufes bewusst, nehmen ihn
aber sehr ernst. Für mich ist es der ernsthafteste
Beruf der Welt. Man darf den Horizont der Menschen erweitern und bekommt noch Geld dafür.
ZEIT: Hängt der Erfolg vielleicht auch mit der
britischen Theatertradition zusammen? Tilda
Swinton, Emma Thompson, Helen Mirren, Kate
ANZEIGE
Das Fest der Bösen
Die Wettbewerbsfilme der Berlinale mögen schwach sein. Aber es
gibt große Momente – wenn Verbrecher ihren Auftritt haben
Auch Festivals haben ihre Wechseljahre, Neurosen und stillen Depressionen. Auch Festivals
brauchen ihre Selbstbesinnungen, Gesprächsgruppen – und manchmal eine Therapie. Tatsächlich scheint sich bei der diesjährigen Berlinale eine kleine Identitätskrise abzuzeichnen. Dass
die dicksten Cineastenfische am Festival vorbei
nach Cannes ziehen, ist eines jener BerlinaleMuster, die in den vergangenen Jahren kaum je
durchbrochen wurden. Dafür gelang es den Filmfestspielen in den vergangenen Jahren immerhin,
sich als Festival mit politischem Bewusstsein zu
etikettieren. Nun kann man der Berlinale schwerlich einen Strick daraus drehen, dass für ihren
diesjährigen Wettbewerbsjahrgang nur wenige
gute Weltverbesserungsversuche, Thesenfilme
und politische Statements zur Verfügung standen. Sehr wohl ein Problem ist aber, dass sie ihre
Auslese durch peinliche Blindgänger schwächt.
Da wäre Bille Augusts Goodbye Bafana, der
wenig mehr aussagt, als dass Nelson Mandela
seinen weißen Gefängniswärter nachdenklich
machte. Oder Ryan Eslingers amerikanischer Independent-Film When a Man Falls in the Forest,
der in den Loser-Szenarien der achtziger Jahre
stecken bleibt und vermutlich nur eingeladen
wurde, weil Sharon Stone über den roten Teppich stöckeln konnte. Oder auch der bedeutsam
vor sich hin raunende italienische Film In memoria di me – ein ratzingerisierendes Psychostück,
in dem ein angehender Mönch erfahren muss,
dass er noch nicht reif genug ist für Entsagung
und wohlmeinenden Kirchenterror.
Trotz allem hat die Verwässerung des Wettbewerbsprogramms einen seltsamen Nebeneffekt:
Die überwältigenden Einstellungen und Bilderwelten, die zwingenden Gesten und großen Cineastenentwürfe mögen fehlen. Doch dafür bleiben
Figuren in Erinnerung. Vor allem jene Filmfiguren, die sich dem Zuschauer auf den ersten
und manchmal auch zweiten Blick verweigern.
Es sind Autisten und Egoisten, Zerstörer und Erstarrte, die in diesem Jahr die Leinwand bevölkern. Wohlmeinende Verbrecher wie Matt Damons CIA-Bürokrat Edward, der in Robert De
Niros Film Der gute Hirte eigentlich nur ein guter
Amerikaner sein will und dabei zum innerlich
vereisten Lügner, Folterer und Betrüger wird.
Faszinierende Lästermäuler wie Lauren Bacall,
Lily Tomlin und Kristin Scott Thomas, die in
Paul Schraders Film The Walker beim Kartenspiel über Washingtons Polit-Establishment und
damit ihre eigene Klasse spotten, aber jeden zum
Abschuss freigeben, der diesem System gefährlich werden könnte. Oder auch abgefeimte Zyniker wie Tobey Maguires amerikanischer Soldat,
Schwarzhändler und Frauenverächter, dem man
in Steven Soderberghs Film The Good German
gerne länger bei seinen schmutzigen Deals zugeschaut hätte. Dass am Ende dieses Films eine
Heldin, die zwölf Juden auf dem Gewissen hat,
unbehelligt in ein Flugzeug steigen und in den
Abspann fliegen darf, gehört noch zu den beiläufigeren Zwiespältigkeiten im Berliner Figurenkabinett.
Die wohl gefährlichste all dieser Gratwanderungen vollführt Judi Dench in Richard Eyres
Tagebuch eines Skandals (siehe Interview oben).
Ihr gelingt es, einem reinen Drehbuchmonster
in die Seele zu blicken. Zu Beginn sieht man sie
als Londoner Lehrerin Barbara Covett voller
Abscheu und Verachtung auf ihre Schüler hinabschauen, »unverbesserliches Pack, allesamt
zukünftige Verkäufer oder Klempner, vielleicht
auch der eine oder andere Terrorist«. Als sie
sich in ihre Kollegin Sheba (Cate Blanchett)
verliebt und hinter deren Affäre mit einem
Schüler kommt, beginnt ein perfide ausgetüfteltes Erpressungswerk. Die simple Erzählung
mag das alte Klischee der besitzergreifenden
lesbischen Jungfer auswalzen, doch Judi Dench
spielt es zu ganzer Menschentiefe aus. Sie öffnet
den Abgrund der Bosheit und Einsamkeit,
schwingt sich auf zu triumphaler Weltverachtung und bleibt doch eine arme kleine Kreatur.
Und sie verleiht ihrer zerstrubbelten ältlichen
Lehrerin jene Mischung aus Aggression und
Sehnsucht, aus der schon immer die schlimmsten Taten entstanden.
All diesen Figuren kommt man unwillentlich
nahe, ohne dass man genötigt würde, sie zu verstehen. Man sieht ihren Verbrechen, Bosheiten
und Egoismen einfach zu und folgt ihnen, ohne
urteilen zu müssen.
Kino sei, schöne Frauen schöne Dinge tun zu
lassen, lautet ein inflationär zitiertes Diktum von
François Truffaut. Auf dieser Berlinale heißt Kino,
Verbrechern, Zynikern und Neurotikerinnen dabei
zuzuschauen, wie sie schlechte Dinge tun. Und im
Gegensatz zu ihrem emotional recht unausgeglichenen Festival möchte man sie dafür kein bisschen therapieren.
KATJA NICODEMUS
Audio a www.zeit.de/audio
Nr. 8
DIE ZEIT
S.43
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
Winslet und Sie kommen alle von der Bühne.
Dench: Auf der Bühne beobachtet man nicht nur
sich, sondern auch den anderen. Man lernt, man
selbst zu sein und neben sich zu stehen. Im Ensemble hat keiner die absolute Kontrolle. Der Regisseur gibt uns zwar Anweisungen. Aber letztlich
ist es wie beim Flipperautomaten: Er schießt seine
Ratschläge ab und hofft, dass irgendeiner im Ziel
eintrudelt. Wir selbst wissen auch nicht, was am
Ende auf der Bühne ankommt. Alles ist in Bewegung. Das ist ein angenehmer Relativismus.
ZEIT: Der aber viele britische Stars hervorgebracht
hat. Stört Sie denn der Rummel manchmal?
Dench: Bin ich denn ein Star?
ZEIT: Ob Sie’s glauben oder nicht.
Dench: Es gibt sehr viele Stars. Aber man ist immer nur so gut wie seine letzte Rolle. Das macht
mir Angst. Man weiß nie, wie es weitergeht. Aber
darin liegt auch der Thrill.
ZEIT: Wetten Sie deshalb leidenschaftlich gern?
Dench: Nein, ich habe immer gern gewettet. Ich
habe auch ein Rennpferd. Letztes Wochenende
gewann es in Schottland! Aber ich wette auf alles.
Einmal fuhr ich mit dem Theaterregisseur Trevor
Nunn im Zug. Wir wetteten darum, wer der Autor einer berühmten Kurzgeschichte sei. Ich gewann 100 Pfund. Als der Zug in Stratford einfuhr, wetteten wir, ob der Bahnsteig links oder
rechts sein würde. Und die 100 Pfund wechselten
sofort wieder die Seite. Ich wette wirklich auf alles. Auch darauf, welche Rollen ich spiele.
ZEIT: Wetten Sie auf den Ausgang der Oscar-Verleihung?
Dench: Setzen Sie auf Helen Mirren.
DAS GESPRÄCH FÜHRTE KATJA NICODEMUS
Nr. 8
44
S. 44
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
LITERATUR
yellow
15. Februar 2007
DIE ZEIT Nr. 8
Der Abgrund unter dem Hauptbahnhof
Wie das Theater das Leben in den Städten dramatisiert und dämonisiert – Beobachtungen während eines Premierenwochenendes in Stuttgart
Foto [M]: Sonja Rothweiler
E
he Wörter und Körper, das neue Stück des
Dramatikers Martin Heckmanns, uraufgeführt wird, spricht das Ensemble auf der
Bühne des Stuttgarter Schauspielhauses ein
langes Gedicht Heckmanns’. Darin geht es um den
Tod eines Freundes: »Wir leben mit Toten, das weiß
ich jetzt auch. / Es war nie anders / Jetzt erst kommt
es mir nah.«
Das Gedicht hat auf den nachfolgenden Theaterabend die Wirkung, dass alles Bühnenleben sich
an den Toten richtet. Das Gedicht des Anfangs ist
ein Leuchtschirm, vor dem sich die Figuren abzeichnen wie Röntgenbilder. Die da jetzt spielen,
sind Übriggebliebene, Zurückgebliebene. Man
spürt die Lücken zwischen ihnen, die Leerräume,
die sie frei lassen für den Fall, dass ihre Toten zurückkehren.
Einer fehlt. Viele fehlen. Zwischen den Menschen öffnen sich Abgründe. So geht es zu in unseren Städten, und davon handelt Martin Heckmanns’ Stück. In einer Szene heißt es:
»Hat es schon angefangen?«
»Was?«
»Der Zusammenhang.«
Er hat nicht erst angefangen, der Zusammenhang, sondern er ist schon vorbei. Bei Heckmanns
geschieht alles im Geist des »Zu spät«. Lina, die
zentrale Figur, sagt: »Und dann ist meine Mutter
gestorben. Schon länger her, aber jetzt erst fällt’s
mir auf. Oder ein. Oder schwer ein. Und jetzt suche ich, glaube ich, aber ich suche auch, was genau
ich suche, glaube ich. Glaube ich.«
Es ist frappierend, wie sehr sich das Stadtbild
des aktuellen Theaters unterscheidet von der Art,
wie die Werbung, der Pop und die lustigen TVVorabendsendungen die Städte zeichnen. Während etwa die Werbung städtische Menschenmassen gern so inszeniert, als werde in ihnen das künftige Gattungsglück ausgebrütet (Xavier Naidoo
sprach: »Was wir alleine nicht schaffen, das schaffen wir dann zusammen«), ist im Theater die Stadt
meistens ein Ort der heulenden Leere.
Während die Werbung den Menschen in der Stadt
als glücklichen Aufgehobenen zeigt, als einen, dem
geholfen wird, ist der Stadtmensch, wie ihn das Theater kennt, ein vor Einsamkeit schier Wahnsinniger.
Was in der Stadt vorgeht, das inszeniert die Werbung als fruchtbaren telepathischen Zusammenhang:
Man sieht Menschen in New York, Paris und London,
und alle heben den Kopf, wenn ein bestimmter Akkord erklingt; alle lächeln, wenn der neue Toyota/
BMW/Audi dieses ManhattanParisLondon durchrauscht und zu einer Stadt vernäht wie der Zipper
eines Zauberreißverschlusses. Das Theater zeigt das
Gegenteil: die Abwesenheit von Zusammenhang; den
Abgrund unter dem Hauptbahnhof.
Zurück also nach Stuttgart, zu Martin Heckmanns’ Wörter und Körper. Lina, die junge Frau ohne
Freunde, Ziele, nahe Verwandte, geht durch den All-
»WÖRTER UND KÖRPER« mit Susana Fernandes Genebra und Sebastian Kowski
tag und bringt Unruhe. Sie ist eine zerstreute Heilige,
wie man sie von Botho Strauß (Groß und klein) oder
aus einem Film von Krysztof Kieślowski kennt. Sie
stört die Menschen und erweckt sie; sie sprengt Ehen
und belebt sie. Sie ist eine Zusammenhangstifterin:
Jene, die sie verlässt, spüren plötzlich, dass etwas fehlt.
Wildfremde Menschen knüpfen Augenblickbündnisse, aber tiefere Zusammenhänge gibt es nicht.
Auf der Bühne herrscht die
Fantastische Neue Sachlichkeit
Das Drama ist hier nicht mehr als ein Käscher, mit
dem Augenblicke gefangen werden. In Hasko Webers
Stuttgarter Inszenierung kommt Lina immerzu »von
draußen«; sie ist im Trenchcoat und hat einen Koffer
dabei; aber dieses Draußen ist so unvorstellbar und
vage wie das Drinnen, in das sie eindringt.
Dasselbe gilt für die zweite Stuttgarter Uraufführung des vergangenen Wochenendes, Der Passagier
Nr. 8
DIE ZEIT
von Ulrike Syha (inszeniert von Enrico Lübbe). Vorgeblich wird da eine Dreiecksgeschichte erzählt: Ein
fader Bruder, Theo, beneidet seinen wilden Bruder,
Nick, um dessen Temperament und um dessen Frau
Lea. Also arbeitet er daran, seinen Bruder seelisch zu
vernichten und ihm Lea auszuspannen. Eigentlich
aber ist, wie immer bei Ulrike Syha, die Stadt das
entscheidende Wesen des Stücks. Sie ist der Filter, der
Menschenfleischwolf, durch den Syhas Figuren sich
dankbar hindurchpassieren lassen; sie sind dazu da,
uns zu zeigen, was Stadt »mit uns macht«. Stadt macht
aus uns Verrückte und Angstbesessene, die verzweifelt
nach Zusammenhängen suchen, Spuren lesen, aus
dem Gewölle von Thrillern und Spionagegeschichten
ein paar Fasern klauben, mit denen sie ihr eigenes
Leben umhüllen.
Beide Stuttgarter Stadt-Stücke haben tief fühlende Frauen, sachliche Heilige, als Heldinnen. Sie
reihen sich ein in die lange Kette der geistig verschobenen, unansprechbaren weiblichen Anten-
S.44
SCHWARZ
VON PETER KÜMMEL
nenwesen des deutschen Theaters, wie wir sie von
Botho Strauß, Peter Handke, Lukas Bärfuss, Roland Schimmelpfennig kennen – nur solche Wesen sind unbeirrbar genug, uns durch die modernen Städte zu führen.
Beide Stücke, Der Passagier wie Wörter und Körper, haben Nebenfiguren, die so wirken, als habe
Peter Handke sie getauft; sie heißen »Der Halbmarathon-Mann« oder »Der Verkäufer-Typ« oder
»Die gehobene Position« (bei Syha) beziehungsweise »Der gelegentlich Verfolgte« und »Der bisweilen Stumme« (bei Heckmanns). Die Dramatiker gehen also mit ihren Figuren um, als säßen sie
an den Monitoren einer Videoüberwachungsanlage und blickten auf den zentralen Platz der Stadt
hinab: Sie denken sich Namen, Ticks, Geschichten
für Vorbeihuschende aus, die sie niemals kennenlernen werden. Ihre eigenen Geschöpfe sollen ihnen ein Geheimnis bleiben.
Man hat den Verdacht, dass alle diese Figuren
gedanklich miteinander zusammenhängen, aber
man ahnt auch, dass es ein negativer Zusammenhang ist – dass alle einander drohen, kontrollieren,
terrorisieren, bewachen. Während in Syhas Passagier der eine Bruder den anderen erschlägt und alles ein böses Ende nimmt, bereitet Heckmanns in
Wörter und Körper seiner Lina ein kleines Glück.
Sie legt sich nieder im Schoß des Mannes, der
»Der bisweilen Stumme« heißt: Dieser Mann hat
ihre Geschichte den ganzen Abend über erzählt
und zwischen den Szenen epische Module wie
»Lina suchte nach ihrem Bett« oder »Die Zeit gab
keine Ruhe« eingefügt. Lina ruht also im Schoß
ihres Erzählers; die Figur legt sich schlafen, ihr
Schöpfer bleibt noch auf. Er hat sie erschaffen, damit er jemanden hat, über den er wachen kann. Er
ist das Inbild des modernen Dramatikers.
Das Schauspiel Stuttgart trägt in dieser Saison
den schönen Titel »Theater des Jahres« (was es der
Kritikerjury des Fachblattes Theater heute zu verdanken hat). Am vergangenen Premierenwochenende hat es gezeigt, womit das zusammenhängen
könnte: Stuttgarts Theater ist so etwas wie der
exemplarische Vertreter einer Fantastischen Neuen
Sachlichkeit, die mit großem Aufwand an Personal
und Fantasie den Mangel, die Leere darstellt. Panoramen, große Besetzungslisten, weite Sicht, Füllhornästhetik: Wir schütten die ganze Welt auf die
Bühne, und keine Zauberei ist uns unmöglich.
Man sieht lauter Zauberpossen, aber der Zauber
nützt nichts. Er ernüchtert sich immer gleich selbst.
Die Stuttgarter Stücke sind geprägt von karger
Sprache und spröden Gefühlen, vom Schwund der
Charaktere und des Zusammenhangs. Wenn man
diese Schauspiele mit Geweben vergleichen würde,
müsste man sagen, sie haben eine geringe Dichte
an Knoten, an Verknüpfungen – es sind lockere
Gespinste, die jederzeit reißen können, wenn eine
der Figuren einen zu genauen Blick auf eine andere
wirft oder einen zu scharfen Gedanken formuliert.
cyan
magenta
yellow
In Stuttgart umarmen sie auf der Bühne die
ganze Welt, aber in der Umarmung zerbröselt
dann schon die ganze Welt. Vor einigen Jahren hat
der französische Anthropologe Marc Augé einen
Begriff geprägt für gewisse städtische Orte, die der
Öffentlichkeit nützen sollten; in Wahrheit aber
weisen sie die Öffentlichkeit ab und machen ihr
das Verweilen unerträglich; Augé nannte solche
Gebiete »Nicht-Orte«. Genau dort spielen die
Nicht-Stücke der Stuttgarter Sachlichkeit.
Nun gibt es in Stuttgart aber auch eine Inszenierung, die an einem solchen Nicht-Ort durchaus ein
Stück erzählt; es ist Karin Henkels Inszenierung von
Franz Molnars bösem Zaubermärchen Liliom (1909
uraufgeführt in Budapest). Die Geschichte des aggressiven Karussellbremsers und unfähigen Schwerverbrechers Liliom, der die Frau quält, die ihn liebt,
sich mit einem Selbstmord aus der Welt davonmacht
und nach 16 Jahren für einen Tag ins Leben zurückdarf – dieses Stück erzählt mit lauter dichterischen
Freiheiten von der Menschenexistenz mehr, als es die
Videoüberwachungskamerawahrheiten von Syha und
Heckmanns vermögen.
Die meisten ruhen nur aus. Zwei aber
kämpfen – Julie und Liliom
Felix Goeser spielt den Liliom als eine einzige mokante Schwellung von Lebenslust: Dieser Mann ist
ein lebendes Projektil, das sich aus engen Verhältnissen katapultiert. Sein kahler Schädel sieht aus,
als sei ein Footballschutzhelm in ihn eingewachsen, der ganze Kerl ist ein Paket aus 16 Jugendstrafen und vorzeitigen Entlassungen wegen höhnisch
guter Führung. Er hat immerzu Schaum vor dem
Mund, und der Schaum wird dann und wann von
einem Grinsen bös durchzackt.
Goeser spielt das Unwiderstehliche und das
Unerträgliche dieser Figur: Man sieht den jungen
Liliom und auch schon den Moment, da er verfallen wird. Man sieht das Zähnefletschen des ungebändigten Piraten und den Skorbut des schiffbrüchigen Alten, in den dieser Junge sich früh verwandeln müsste, käme ihm nicht der Tod zu Hilfe.
Man sieht den strahlenden Willen und das angewiderte Sichgehenlassen – eine Kippfigur, buchstäblich.
Das Mädchen Julie (Katja Bürkle) erliegt diesem Mann, weil es hingerissen ist von seiner rabiaten inneren Besitzlosigkeit: In Lilioms Seele ist
kein glücklicher Moment gespeichert, kein Erinnerungsguthaben, von dem Julie zehren könnte –
er erkennt sie nicht wieder, sie muss in jedem Moment um ihn kämpfen. Liliom und Julie machen
sich keine Mühe, ihr Leben erzählen oder verstehen zu wollen, wie es die schockgefrorenen Wesen
des aktuellen Theaters bei einer Tasse Tee oder
Bier andauernd tun – sie haben gar keine Zeit
dazu; sie kämpfen nämlich. Sie vermissen keinen
Zusammenhang; sie sind mittendrin.
15. Februar 2007
S. 45
DIE ZEIT
Nr. 8
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
FEUILLETON
DIE ZEIT Nr. 8
45
Das
Letzte
Neulich haben wir mal wieder in unserer
allerliebsten Lieblingszeitung geblättert, der
Frankfurter Rundschau, der ollen Kratzberscht aus Sachsenhausen, wo der Bembel
erfunden wurde und der Äppelwoi-Express
lecker um die Ecke brezelt. Wir lieben Sachsenhausen! Nach Norden reicht der Horizont ganz weit bis zur Commerzbank, nach
Süden tief ins malerische Neu-Isenburg.
Aus der Nähe betrachtet, ist unsere FR ein
ewiger Hinnedruffhänger, denn sie hängt
dem Zeitgeist immer hinnedruff. Doch obwohl der Zeitgeist immer ein Bembelschen
schneller bimmelte, war sie nie eine beleidischde Lewwerworscht. Respekt! Jetzt hat
ein Siegertyp im FR-Kulturteil (den gibt’s
auch noch!) laut vor sich hingebembelt und
beklagt, dass Schriftsteller zu viel über Verlierer jammern, oder wie man auf Frankforderisch babbelt, über Loser. Anstatt zu gucken, über welch schönes »Potenzial« Verlierer verfügen! Liebe Frankfurter Rundschau,
gucke mer mal auf das Potenzial, das uns
die Ära Schröder hinterlassen hat, mit der
FR hinnedruff. Da haben wir die schöne
Doris, die kleine Kratzberscht, und da haben wir die großen Sozialgesetze für Labbeduddel, im Volksmund Hartz IV genannt.
Wenn eine trüb Tass ihren Job verliert, dann
wird ihr sogar eine kleine Wohnung bezahlt.
Nur wer ein paar Quadratmeter zu viel hat,
muss umziehen und darf nicht uffmugge.
Schlimm ist das nicht, schön aber auch
nicht. Weit weg von Frankfurt, im ostsächsischen Löbau, hatte jetzt das Sozialamt eine
feine Idee: Der Hartz-IV-Loser darf in seiner Wohnung verbleiben, muss aber ein
Zimmer abgeben oder eine Stellwand reinfuddeln. Riegel vor, Plombe dran, fertig! So
verbleibt der Verlierer in seiner alten Umgebung, und das Bobbelsche kann mit dem
Moppelsche weiter Quetschekuuche esse
und sich mit der Bagaasch vom Nachbarn
die Finger babbisch machen. Das gesperrte
Zimmer bleibt als Potenzial erhalten, so lange bis der Babba, der faule Schoppe-Stecher,
mit einem Arbeitsplatz unterm Arm als Sieger heimkommt. Sehr herzig dazu FR-Leserin Franzi K.: »Ich hoffe, dass mein Mann
eine Stelle bekommt und wir die Wohnung
wieder voll nutzen können.« Für unser
Frankfurter Würstchen noch einmal ganz
langsam zum Mitschreiben: Die volle Flasch
ist der leere Flasch ihr Potenzial. Der Verlierer ist der Sieger sein Stellvertreter. Der Rest
wird weggeschlossen. Leere Zimmer gibt’s
bei den Ossis ja genug!
FINIS
Künstler
war er
weniger
Foto: Adam Scull/Globe/Intertopics
Ihm verdanken wir
Michael Jackson, Paris Hilton
und Verona Feldbusch:
Vor 20 Jahren starb Andy Warhol.
Doch sein Ruhm währet ewiglich.
Warum nur?
VON PETER WEIBEL
So sah er sich am liebsten: ANDY WARHOL in den Spiegeln seiner selbst, fotografiert 1978
A
ndy Warhol war ein Künstler, der viele
Stimmen und widersprüchliche Positionen auf sich vereinen konnte. Die marxistische Kunstkritik (Benjamin Buchloh)
ebenso wie Ankläger der »Wüste des Realen« (Jean
Baudrillard), das Museum genau wie die Massen,
alle stimmten überein mit dem Urteil des Marktes,
dessen Liebling Warhol wurde. Welcher Markt aber
war dies? Warum wurde Warhol zu einem der berühmtesten Künstler des 20. Jahrhunderts? Und
weshalb ist seine Kunst auch 20 Jahre nach seinem
Tod noch so beliebt?
Ein Künstler kann individuell die Spielregeln
der Kunst ändern, einer wie Marcel Duchamp hat
das mit seinen Readymades vorexerziert. Aber das
soziale System muss diese Veränderung akzeptieren.
Nur in einem bestimmten sozialen System kann ein
Kunstwerk, ein Künstlertypus weltweite Geltung
erlangen. In den 1950er Jahren, in der Epoche des
Abstrakten Expressionismus, hätte man Warhols
Kunst noch als Gebrauchsgrafik abgelehnt. Erst als
mit der Pop-Art um 1960 der Konsumismus die
soziale Herrschaft übernahm und die Gegensätze
zwischen den Systemen Avantgarde und Kitsch,
zwischen High Culture und Low Culture, zwischen
Erhabenheit und Banalität kollabierten, konnte
Warhols Gebrauchsgrafik anerkannt werden. Das
ist es, was Warhol auszeichnet: Er hat als einer der
Ersten erkannt, wie die Massenmedien und die Un-
terhaltungsindustrie das Diskursfeld der Kunst
veränderten.
Er nahm sich seine Bildwelten aus den Massenmedien und gab ihnen dafür seinen »Lifestyle«. Warhol hat im Prinzip nie selbst ein eigenes Bild erfunden,
gemalt oder erzeugt, fast alle seine Bildmotive – ob
Stars, Suppendosen, Colaflaschen, Unfälle – stammen
aus den Printmedien. Nur selten stammen seine Bildmotive von den Kulturseiten wie etwa seine Paraphrasen von Leonardos Abendmahl, viel eher findet er sie
auf den trivialsten, spektakulärsten Seiten der Magazine. Die vulgären Motive, die die Leser der Boulevardzeitungen interessieren, haben Warhol und seine
Assistenten im Siebdruckverfahren auf Leinwände
übertragen, offensichtlich in der Hoffnung, diesen
Massenappeal auch für seine eigenen Bildtafeln zu
gewinnen. Er befreite die Trivialität der Zeitungen
von der Tagesaktualität, indem er sie in das Medium
Malerei, ein nobles Speichermedium mit Ewigkeitsanspruch, übertrug. Selbstverständlich wurde er dafür von den Massenmedien belohnt.
Warhol war weniger Künstler, der Bilder malt
oder Romane schreibt, vielmehr war er Produzent
und Impresario, für den andere Bilder herstellen
oder Romane mittels Tonaufnahmen schreiben
(zum Beispiel den Roman A von 1968). Manchmal ließ er auch Musik produzieren (Velvet Underground mit Nico) oder Filme herstellen, indem
andere für ihn vor die Kamera traten und ihr Le-
ben ausbreiteten, wie wir es heute von nachmittäglichen Talkshows kennen. Selbstverständlich war
Warhol auch Produzent einer eigenen TV-Show
und Herausgeber einer eigenen Illustrierten (Interview). Warhol hat also nicht nur seine Bildwelten
von den Massenmedien abgeleitet. Seine Obsession und Faszination war so groß, dass er selbst
über die Massenmedien Film, Zeitung, Fernsehen,
Musik verfügen wollte.
Dafür gründete er seine berühmte Factory, und
dafür stellte er ein Team von »Superstars« zusammen, die sein Medienimperium produzieren und
distribuieren sollten. Warhol wollte nicht nur als
Gebrauchsgrafiker für die Vogue arbeiten, sondern
auch als Künstler und als Mitglied der »rich and
famous«-Partyszene (Studio 54, New York) in der
Vogue abgebildet werden und schließlich sein eigenes »Vogue-Magazin« gründen, sein eigenes Hollywood, das er von Anfang an mit seinen Porträts
geehrt und hofiert hatte.
Warhol war nicht nur der Prinz des Pop, sondern
auch der Ahnherr der Soap Opera, so der Titel eines
seiner ersten Filme (1964). Alles, was die Menschen
heute an den Massenmedien und der IllustriertenWelt so lieben, den Glamour, den Lifestyle, den
Tratsch, den Voyeurismus, den Exhibitionismus,
das self-fashioning, die Mode, die Nähe zu den Reichen und Berühmten (das Wort Illustrierte kommt
von illuster = berühmt) – Warhol liebte es ebenso,
öde Flachdecken gegeben. Zur richtigen Tagesschau-Größe wurde er allerdings erst kürzlich, als
der Orkan Kyrill einen mächtigen Stahlträger herunterriss, der Bahnhof gesperrt werden musste
und manche schon von der teuersten Bruchbude
aller Zeiten sprachen. Seither tobt die Meldungsschlacht: Mal weint der Architekt, mal wütet er,
und Bahnchef Mehdorn lässt keine Gelegenheit
aus, die Pisa-Formel weiter auszureizen. Er will
nun, wie in dieser Woche bekannt wurde, den Architekten wegen des Schadens verklagen. Gestritten wird um Ohrenbleche und Sicherungsschienen,
und dabei scheint es keine Rolle mehr zu spielen,
dass die Bauausführung gar nicht in den Händen
des Architekturbüros lag. So ist es immer: Wenn es
kracht und wackelt, dann fragt niemand nach den
Statikern, den Beton- und Stahlbauern oder gar
nach den Bauherrn. Dann ist allein der Architekt
an allem schuld. In Halstenbek, nördlich von
Hamburg, wollte man sich vor ein paar Jahren eine
neue Sporthalle bauen, dann fiel die gewagte Kuppel ins sich zusammen und machte als »Knickei«
bundesweit von sich reden. Nach langem Gezerre
wurde schließlich der ganze Bau abgerissen. Ge-
blieben ist dem Architekten André Portier der
Knickei-Ruhm, was ihn nicht gerade beglücken
dürfte, ihm aber immerhin viele Interviews und
Berichte eintrug. Heute bekommt er gute Aufträge,
die Sache scheint ihm nicht wirklich geschadet zu
haben. Offenbar ist das Format »Pleiten, Pech und
Pannen« einfach zu beliebt und der Unterhaltungsgrößer als der Empörungswert. Dass die Londoner
Fußgängerbrücke über die Themse, entworfen von
Lord Norman Foster, über Jahre von niemandem
benutzt werden konnte, weil sie zu sehr wackelte
und sich einfach nicht stabilisieren lassen wollte,
schien anfangs noch manche zu ärgern, am Ende
überwog die Lust am Spott und die Verwunderung
darüber, dass selbst der Perfektionist Foster manchmal etwas Unperfektes plant. So wird der Architekt
von heute nicht als Held berühmt, nicht als der
kühne Denker neuer Welten. Er wird berühmt,
weil er an seiner eigenen Großartigkeit scheitert
und zu einem von uns wird. Leute wie Frank Gehry
oder Daniel Libeskind haben daraus gleich einen
eigenen Stil gemacht. Schon als Neubauten sind
ihre Häuser schräg und schief und halb zerfallen –
Pisa-Effekt in Vollendung.
HANNO RAUTERBERG
machte es zum Inhalt seiner Kunst und suchte nach
Medien, von Film bis zur Zeitung, in denen er diesem Interesse nachgehen konnte.
Am 22. Februar 1987 starb Warhol in New
York nach einer Gallenoperation, er war 58 Jahre
alt. Doch ist er ungemein lebendig, denn seine
Prinzipien wirken weiter. Seit Warhol arbeitet der
einstige Hofkünstler der Aristokratie am Hof der
Massenmedien. Seine Selbstkonstruktion, von der
Nasenoperation bis zur Perücke, war erfolgreiches
Vorbild für viele, von Michael Jackson bis Tatjana
Gsell. Wenn Deutschland heute seine »Superstars«
sucht, wenn Paris Hilton und Verona Pooth, geborene Feldbusch, im Orbit der Massen- und Medienkultur gleißend kreisen, ist dies eine Welt, die
Warhol für uns geöffnet hat.
In dieser Welt ist Warhol selbst ein »Superstar«.
Es ist ihm gelungen, die Regeln der Kunst so zu
ändern, dass Kunst nun auswechselbar ist mit Lifestyle, Design, Glamour, Unterhaltung, Tratsch,
Mode, Party. Im Zeitalter exzessiver Konsumkultur hat er ein diskursives Feld geschaffen und besetzt, das seine Apotheose ist. Sein Ruhm ist allerdings abhängig vom Wohlwollen einer Gesellschaft, die solche Regeländerungen zulässt und
eine Kunst der Massenmedien begrüßt.
Peter Weibel ist Künstler und Theoretiker,
er leitet das Zentrum für Kunst
und Medientechnologie in Karlsruhe
Audio a www.zeit.de/audio
" ZEITMOSAIK
Architekten schön schräg
Bei Pisa denken ja alle an Bildung und niemand an
building. Dabei ist die Pisa-Formel für die Architektur mindestens so wichtig wie für die Schuldebatte. Die Formel besagt: Ein schönes Gebäude ist
schön, viel schöner aber ist ein schönes Gebäude
mit einer Unschönheit. Was wäre Pisas schiefer
Turm, wenn er nicht schief wäre? Eben nur ein
Campanile wie viele andere. Erst dass er fällt und
fällt und niemals umkippt, macht ihn zur Attraktion. Auch in der Gegenwartsarchitektur fällt ja so
manches, manches auch in sich zusammen. Und
immer wieder bewahrheitet sich die alte Formel:
Das Unglück macht unbekannte Bauten bekannt,
manchmal avanciert ein Architekt sogar zum Liebling der Medien, nur weil eines seiner Häuser eindrucksvoll-bedrohlich auseinanderfällt. Meinhard
von Gerkan zum Beispiel. Der hatte riesige Flughäfen und Messehallen gebaut, ohne dass ein größeres
Medienpublikum seinen Namen gekannt hätte.
Und so wäre es auch geblieben, wäre an seinem
neuen Hauptbahnhof in Berlin alles glattgegangen,
hätte es keine Querelen um gekappte Hallen und
Marie-Luise Hauch-Fleck, Dietmar H. Lamparter,
Gunhild Lütge, Marcus Rohwetter, Dr. Kolja Rudzio,
Arne Storn, Christian Tenbrock, Wolfgang Uchatius
Gründungsverleger 1946–1995:
Gerd Bucerius †
Herausgeber:
Dr. Marion Gräfin Dönhoff (1909–2002)
Helmut Schmidt
Dr. Josef Joffe
Dr. Michael Naumann
Wissen: Andreas Sentker (verantwortlich), Dr. Harro
Albrecht, Dr. Ulrich Bahnsen, Christoph Drösser
(Computer), Dr. Sabine Etzold, Ulrich Schnabel,
Dr. Hans Schuh-Tschan (Wissenschaft), Martin
Spiewak, Urs Willmann
Feuilleton: Jens Jessen (verantwortlich), Thomas
Assheuer, Evelyn Finger, Peter Kümmel, Katja Nicodemus, Dr. Hanno Rauterberg, Claus Spahn
Kulturreporter: Dr. Christof Siemes
Literatur: Ulrich Greiner (verantwortlich), Konrad
Heidkamp (Kinderbuch), Dr. Susanne Mayer (Sachbuch),
Iris Radisch (Belletristik), Dr. Elisabeth von Thadden
(Sachbuch), Dr. Volker Ullrich (Politisches Buch)
Leserbriefe: Margrit Gerste (verantwortlich)
Chefredakteur:
Giovanni di Lorenzo
Stellvertretende Chefredakteure:
Matthias Naß
Bernd Ulrich
Chefkorrespondent: Dr. Gunter Hofmann
Geschäftsführender Redakteur:
Moritz Müller-Wirth
Chef vom Dienst: Iris Mainka (verantwortlich),
Mark Spörrle
Politik: Martin Klingst (verantwortlich), Dr. Jochen Bittner,
Andrea Böhm, Frank Drieschner, Dr. Florian Klenk,
Matthias Krupa, Ulrich Ladurner, Patrik Schwarz,
Michael Thumann (Koordination Außenpolitik)
Dossier: Hanns-Bruno Kammertöns (verantwortlich),
Wolfgang Büscher (Autor), Roland Kirbach, Kerstin
Kohlenberg
Wirtschaft: Dr. Uwe J. Heuser (verantwortlich), Rüdiger
Jungbluth (Koordination Unternehmen), Götz Hamann,
Zeit-Chancen: Thomas Kerstan (verantwortlich), Julian
Hans, Arnfrid Schenk
Zeitläufte: Benedikt Erenz (verantwortlich)
Leben: Christoph Amend (verantwortlich), Jörg Burger,
Heike Faller, Dr. Wolfgang Lechner (besondere Aufgaben), Ilka Piepgras, Jürgen von Rutenberg, Adam
Soboczynski, Henning Sußebach, Matthias Stolz
Gestaltung: Katja Kollmann
Bilder: Michael Biedowicz
Redaktion Leben: Dorotheenstraße 33, 10117 Berlin,
Tel.: 030/59 00 48-7, Fax: 030/59 00 00 39; E-Mail:
[email protected]
Reisen: Dorothée Stöbener (verantwortlich), Michael
Allmaier, Dr. Monika Putschögl
Reporter: Stephan Lebert (Koordination), Rainer Frenkel,
Dr. Susanne Gaschke, Dr. Wolfgang Gehrmann,
Christiane Grefe, Dr. Werner A. Perger, Jan Roß,
Sabine Rückert, Michael Schwelien, Ulrich Stock
(Leben), Dr. Stefan Willeke
Politischer Korrespondent: Prof. Dr. h. c. Robert Leicht
Nr. 8
Wirtschaftspolitischer Korrespondent: Marc Brost
(Berlin)
Autoren: Dr. Theo Sommer (Editor-at-Large), Dr. Dieter
Buhl, Bartholomäus Grill, Dr. Thomas Groß, Nina
Grunenberg, Wilfried Herz, Klaus Harpprecht, Gerhard
Jörder, Dr. Petra Kipphoff, Tomas Niederberghaus,
Christian Schmidt-Häuer, Jana Simon, Burkhard Straßmann, Dieter E. Zimmer
Art-Direction: Dirk Merbach (verantwortlich), Haika
Hinze, Klaus-D. Sieling (i. V.)
Dietmar Dänecke (Beilagen)
Gestaltung: Wolfgang Wiese (Koordination), Mirko
Bosse, Mechthild Fortmann, Katrin Guddat, Delia
Wilms
Info-Grafik: Phoebe Arns, Gisela Breuer, Anne Gerdes,
Wolfgang Sischke
Bildredaktion: Ellen Dietrich (verantwortlich), Florian
Fritzsche, Jutta Schein, Gabriele Vorwerg
Dokumentation: Uta Wagner (verantwortlich), Claus-H.
Eggers, Dr. Kerstin Wilhelms, Mirjam Zimmer
Korrektorat: Mechthild Warmbier (verantwortlich)
Hauptstadtredaktion: Bernd Ulrich (verantwortlich),
Christoph Dieckmann, Matthias Geis, Klaus Hartung,
Tina Hildebrandt, Jörg Lau, Elisabeth Niejahr, Dr. KlausPeter Schmid, Dr. Thomas E. Schmidt (Kulturkorrespondent), Dr. Fritz Vorholz
Dorotheenstraße 33, 10117 Berlin, Tel.: 030/59 00 48-0,
Fax: 030/59 00 00 40
Frankfurter Redaktion: Robert von Heusinger, Eschersheimer Landstraße 50, 60322 Frankfurt am Main,
Tel.: 069/24 24 49 62, Fax: 069/24 24 49 63, E-Mail:
[email protected]
Düsseldorfer Redaktion: Jutta Hoffritz, Kasernenstr. 67,
40213 Düsseldorf, Tel.: 0211/887 27 50, Fax:
0211/887 97 27 50, E-Mail: [email protected]
Europa-Redaktion: Petra Pinzler, 22, rue du Cornet,
1040 Brüssel, Tel.: 0032-2/230 30 82, Fax: 00322/230 64 98
Pariser Redaktion: Dr. Michael Mönninger, 6, rue Saint
Lazare, 75009 Paris,Tel.: 0033-1/47 20 49 27, Fax: 0033-1/
47 20 84 21, E-Mail: [email protected]
DIE ZEIT
New Yorker Redaktion: Thomas Fischermann, 55 South
3rd Street, Brooklyn 11211, New York, Tel.: 001-917/
655 98 82, Fax: 001-925/871 57 23, E-Mail: [email protected]
Moskauer Redaktion: Johannes Voswinkel, Srednjaja
Perejaslawskaja 14, Kw. 19, 129110 Moskau, Tel.: 007495/680 03 85, Fax: 007-495/974 17 90
Washingtoner Redaktion: Thomas Kleine-Brockhoff,
4515, 44th Street N. W., Washington, D. C. 20016,
Tel.: 001-202/607 59 66, Fax: 001-775/490 46 65;
E-Mail: [email protected]
Österreich-Seiten: Joachim Riedl, Alserstraße 26/6a,
1090 Wien, Tel.: 0043-664/426 93 79, E-Mail: [email protected]
zeit.de
Weitere Auslandskorrespondenten: Georg Blume,
Peking, Tel.: 0086-10/65 32 02 51/2, E-Mail: blume
@vip.163.com; Gisela Dachs, Jerusalem, Fax: 009722/563 19 05, E-Mail: [email protected]; Dr. John F. Jungclaussen, London, Tel.: 0044-2077/29 64 02, E-Mail:
[email protected]; Reiner Luyken, Achiltibuie by
Ullapool, Tel.: 0044-7802/50 04 97, E-Mail: [email protected]
zeit.de
ZEIT Online GmbH: Gero von Randow (Chefredakteur),
Steffen Richter (Stellv. Chefredakteur); Ludwig Greven
(Textchef, Deutschland); Katharina Schuler (Büro Berlin);
Alain-Xavier Wurst (Internationales); Karsten PolkeMajewski, Alexandra Endres (Wirtschaft/Finanzen);
Kathrin Zinkant (Wissenschaft/Gesundheit); Wenke
Husmann, Parvin Sadigh (Kultur und Gesellschaft);
Ulrich Stock (Musik); Adrian Pohr (Multimedia); Karin
Geil (Campus Online); Chris Köver, Carsten Lissmann
(Zuender); Amélie Putzar (Leitung Grafik und Layout),
Anne Fritsch, Nele Heitmeyer; Ulrich Dehne (Audience
Manager), Julia Glossner; Anette Schweizer (Korrektorat, Reisethemen)
Geschäftsführer: Dr. Rainer Esser
Verlag und Redaktion:
Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG,
Buceriusstraße, Eingang Speersort 1, 20095 Hamburg
Telefon: 040/32 80-0
Fax: 040/32 71 11
S.45
SCHWARZ
Das Grammy-Katzengold
Auf der Internetseite der Los Angeles Times findet
man eine Liste der wichtigsten Preisverleihungen
im amerikanischen Showbusiness. Es sind, eine
Auswahl nur der allerglamourösesten, an die 200.
Kalendarisch abrufbar – »on the road to gold«. Die
jetzt verliehenen Grammys gehören darin natürlich zu den Top-Premium-Gold-Events. Nachrichtenagenturen sprechen vom »Oscar der Musikbranche«. 11 000 Lobbyisten der Musikindustrie,
sogenannte Akademie-Mitglieder, stimmen bei
dieser Veranstaltung darüber ab, was im vergangenen Jahr als bedeutend zu gelten hat. Beim Pop
waren es dieses Mal die Dixie Chicks, die Red Hot
Chili Peppers, die Nachwuchs-Country-Sängerin
Carrie Underwood und Mary J. Blige.
Aber auch in der klassischen Musik werden
Grammys verliehen, und von den Künstlern und
Schallplattenfirmen mehr und mehr als höchstmögliche Auszeichnung bejubelt: Wer einen
Grammy gewonnen hat, darf sich einen KlassikWeltstar nennen. Demnach ist einer der bedeutendsten Dirigenten aller Zeiten der Kalifornier
E-Mail: [email protected]
ZEIT Online GmbH: www.zeit.de
© Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG, Hamburg
Vorsitzender des Aufsichtsrats:
Michael Grabner
Geschäftsführer:
Dr. Rainer Esser
Verlagsleitung:
Stefanie Hauer
Vertrieb:
Jürgen Jacobs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Silvie Rundel
Herstellung/Schlussgrafik: Wolfgang Wagener
(verantwortlich), Reinhard Bardoux, Helga Ernst,
Oliver Nagel, Frank Siemienski, Birgit Vester, Lisa Wolk
Druck: Frankfurter Societäts-Druckerei GmbH,
Kurhessenstr. 4–6, 64546 Mörfelden-Walldorf
Axel Springer AG, Kornkamp 11,
22926 Ahrensburg
Für unverlangt eingesandte Manuskripte übernimmt
der Verlag keine Haftung.
Anzeigen: DIE ZEIT, Dr. Henrike Fröchling
Empfehlungsanzeigen: GWP media-marketing,
Axel Kuhlmann
Anzeigenstruktur:
Helmut Michaelis
Anzeigen: Preisliste Nr. 52 vom 1. Januar 2007
Magazine und Neue Geschäftsfelder:
Sandra Kreft
Projektreisen:
Bernd Loppow
Bankverbindungen:
Commerzbank Stuttgart, Konto-Nr. 525 52 52,
BLZ 600 400 71
Postbank Hamburg, Konto-Nr. 129 00 02 07,
BLZ 200 100 20
Börsenpflichtblatt:
An allen acht deutschen Wertpapierbörsen
cyan
magenta
Michael Tilson Thomas. Mit den Grammys, die
ihm bisher verliehen wurden, kann er sich einen
Gartenzaun errichten. Die bedeutendsten lebenden Komponisten der letzten Jahre heißen Oswaldo Golijow, William Bolcom, John Adams und
Dominick Argento. Und in den letzten 17 Jahren
wurden 14-mal amerikanische Orchester als die
besten gekürt. Als ob es die Wiener und die Berliner Philharmoniker und das Amsterdamer Concertgebouw nicht gäbe. Der Horizont der Grammy-Akademie endet eben im Osten in New York
und im Westen in San Francisco. Europa scheint
für sie nicht zu existieren.
Die Grammy-Preisvergabe hat deshalb mit den
besten Klassik-CDs so viel gemeinsam wie ein Klingelton mit einer Symphonie. Trotzdem sind alle ganz
aufgeregt, wenn die Nominierungen bekannt werden
– und am Ende tatsächlich ein Grammy gönnerhaft
über den großen Teich gereicht wird. In diesem Jahr
ist (neben der Big Band des WDR) ein Stuttgarter
Musikproduzent der Klassik-Held der Alten Welt.
Andreas Neubronner hat nämlich die Schieberegler
bei Michael Tilson Thomas bedient. Wir platzen vor
Stolz!
CLAUS SPAHN
ZEIT-LESERSERVICE
Leserbriefe
Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG,
20079 Hamburg
Fax: 040/32 80-404;
E-Mail: [email protected]
Artikelabfrage aus dem Archiv
Fax: 040/32 80-404;
E-Mail: [email protected]
Abonnement
Jahresabonnement € 149,76;
für Studenten € 98,80 (inkl.
ZEIT Campus); Lieferung frei Haus
Schriftlicher Bestellservice: ZEIT,
20080 Hamburg
Abonnentenservice:
Telefon: 0180-525 29 09*
Fax: 0180-525 29 08*
E-Mail: [email protected] de
* 0,14 €/Min. aus dem deutschen Festnetz
Abonnement Österreich
DIE ZEIT; Kundenservice
Postfach 5; 6960 Wolfurt
Telefon: 0820/00 10 85
Fax: 0820/00 10 86
E-Mail: [email protected]
Abonnement Schweiz
DIE ZEIT; Kundenservice
Postfach; 6002 Luzern
Telefon: 041/329 22 15
Fax: 041/329 22 04
E-Mail: [email protected]
Abonnement restliches Ausland
DIE ZEIT; Kundenservice
Postfach; 6002 Luzern/Schweiz
yellow
Telefon: 0041-41/329 22 80
Fax: 0041-41/329 22 04
E-Mail: [email protected]
Abonnement Kanada
Anschrift: German Canadian News
25–29 Coldwater Road Toronto,
Ontario, M331Y8
Telefon: 001-416/391 41 92
Fax: 001-416/391 41 94
E-Mail: [email protected]
Abonnement USA
DIE ZEIT (USPS No. 0014259) is
published weekly by Zeitverlag.
Subscription price for the USA is $ 220.00
per annum. K.O.P.: German Language Pub.,
153 S Dean St., Englewood NJ 07631.
Periodicals postage is paid at
Englewood NJ 07631 and additional
mailing offices. Postmaster: Send
address changes to: DIE ZEIT, GLP,
PO Box 9868, Englewood NJ 07631
Telefon: 001-201/871 10 10
Fax: 001-201/871 08 70
E-Mail: [email protected]
Einzelverkaufspreis Deutschland: € 3,20
Ausland: Dänemark DKR 38,00;
Finnland € 5,80; Norwegen NOK 45,00;
Schweden SEK 47,00; Belgien € 3,90;
Frankreich € 4,30; Großbritannien £ 3.40;
Niederlande € 3,90; Luxemburg € 3,90;
Österreich € 3,60; Schweiz CHF 6,00;
Griechenland € 5,00; Italien € 4,30;
Spanien € 4,30; Kanarische Inseln € 4,50;
Tschechische Republik CZK 160,00;
Ungarn HUF 1145,00
46
S. 46
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
FEUILLETON Kunstmarkt
Foto (Ausschnitt): Andrea Stappert
" SECHS FRAGEN ZUR KUNST
15. Februar 2007
Ein Star im ersten Semester
W
Mir fehlt vor allem die Zeit, all das
zu tun oder auszuführen, was ich
vorhabe – und um gleichzeitig neue
aufregende Ideen von außerhalb
wahrzunehmen.
enn Journalisten einen Aneignungstumult
beschreiben wollen, dann greifen sie gern
zum Bild vom Schlussverkauf im Kaufhaus. Vergangene Woche ging es in der nicht allzu
geräumigen Galerie der Leipziger Hochschule für
Grafik und Buchkunst (HGB) schlimmer als im
Kaufhaus zu. Hunderte von Leipziger Bürgern und
Angereiste drängelten sich dort vor einer Ausstellungswand, rissen eine Absperrkordel nieder, riefen
laut, reckten die Arme, schnipsten mit den Fingern,
und das stundenlang.
Die Leute wollten Kunst. Und die Leute wollten sie nicht nur ansehen, sie wollten sie haben.
An der Wand hingen 359 kleine, in Klarsichtfolien eingetütete Bilder, jedes von einem Studenten oder Professor der Schule gemalt, jedes zu
30 Euro. »Die Leipziger Schule zum Mitnehmen«
hieß die Werbeaktion zum »Rundgang«, einer
Art Leistungsschau am Ende des Semesters; die
Einnahmen gehen an die Studenten, am Ende
zählte der Kassierer telefonbuchdicke 50-EuroBündel. Welches Bild nun von wem stammte,
das wurde erst Tage nach der Verkaufsaktion verraten. Da zu den Professoren auch der ehemalige
HGB-Schüler Neo Rauch gehört, hofften ganz
viele, ein Schnäppchen zu machen: einen echten
Rauch für 30 Euro!
Der, den sie sich aneignen wollten, zog sich
derweil oben unter das Dach der Schule zurück,
dorthin, wo sich die Ateliers seiner Klasse für
Malerei und Grafik befinden. Am liebsten würde
Rauch nicht nur sich selbst verstecken, sondern
Was haben Sie als Kind gesammelt?
Knöpfe, Muscheln, Briefmarken,
Bücher.
Ihr Sofabild?
Ein Sofabild habe ich zurzeit nicht.
Doch über dem Kamin ist The
Weight of the Sky von Matthew
Ritchie installiert.
Der meistüberschätzte Künstler?
Die Künstler der sogenannten
Leipziger Schule halte ich für allgemein überschätzt – nur weil sie
eine konventionelle Maltechnik
beherrschen.
Der meistunterschätzte Künstler?
Kein Kommentar.
Leipziger Studenten
und Professoren
boten 359 NICHT
SIGNIERTE Arbeiten
zum Verkauf an. Preis
pro Stück: 30 Euro. Die
Kaufwilligen mussten
von Wachmännern
zurückgedrängt
werden
Mein Traummuseum wäre eines, in
dem man Ruhe und Zeit zum Betrachten hätte, Tageslicht, schattenlose Räume und unverglaste
Gemälde. Und das Wachpersonal
in einfarbiger Kleidung.
Erika Hoffmann sammelt zeitgenössische Kunst. Ihre Berliner Sammlung
öffnet sie jeden Samstag für Besucher
Foto [M]: Jan Woitas/dpa
Ihr Traummuseum?
Nr. 8
DIE ZEIT
S.46
SCHWARZ
DIE ZEIT Nr. 8
»SCHMIEREREIEN« JETZT NOCH TEURER
Jedes Jahr zeigen Kunststudenten ihre neuen Arbeiten. Sollen sie mit ihnen auch handeln?
Was fehlt Ihnen,
Frau Hoffmann?
yellow
Berliner Banausen
VON TOBIAS TIMM
auch seine Studenten. Die sollen ungestört üben,
sagt er. Rauch ist kein Freund des Rundgangs,
wenn es nach ihm ginge, würden die Studenten
erst zum Diplom ihre Arbeiten öffentlich präsentieren. Davor? »Fünf Jahre den Deckel drauf.«
Doch das funktioniert nicht. Rauchs Ruhm und
die hohen Preise, die seine Bilder erzielen, haben
zweifelhafte Galeristen auf den Plan gerufen. Sie
tauchen in seiner Klasse auf und wollen den
Schülern Bilder abkaufen, um von der Konjunktur der Leipziger zu profitieren. Da preist dann
ein Kunsthändler ein nach Meinung des Lehrers
völlig misslungenes Bild als »wunderbar!« und bestellt beim Schüler gleich noch mehr »in der Art«.
Pädagogisch sinnvoll sei das wohl nicht. Auch an
anderen Akademien wie dem Städel in Frankfurt
spielen sich solche Szenen ab. Aber sollten die
Schulen nicht ein Hort des spielerischen Ausprobierens sein? Wer dort zu früh mit kommerziellem Erfolg belohnt werde, so die Angst mancher
Lehrer, der entwickle eher eine Masche als eine
Position. Andererseits, so Timm Rautert, Professor der Leipziger Fotoklasse, könne man im Studium auch nicht so tun, als ob man als Künstler
später kein Geld verdienen müsse. Die Akademie
solle die Schüler auch auf den Markt vorbereiten,
damit sie besser mit dessen Widrigkeiten umgehen können. Einige seiner derzeitigen und ehemaligen Meisterschüler dürfen jetzt ihre Arbeiten
in der Galerie Eigen+Art ausstellen.
Deren Galerist Gerd Harry Lybke, der neben
Neo Rauch auch andere Ex-HGB-Schüler wie
Tim Eitel und Matthias Weischer vertritt, verpflichtet grundsätzlich keine Studenten vor ihrem
Diplom. Aber er beobachtet sie – und gibt ihnen
dann auch gern einen Ratschlag: Sie müssten herausfinden, ob sie schlechte oder gute Künstler
seien. Ein guter Künstler solle seine Bilder lieber
zurückhalten – er könne sie in ein paar Jahren für
mehr Geld verkaufen. Ein schlechter Künstler
aber solle sich ruhig um den Verkauf kümmern
und vom Hype profitieren. Denn vielleicht ist für
den schlechten Künstler die Anwesenheit in der
berühmten Schule die letzte Möglichkeit, mit
Kunst ein wenig Geld zu verdienen.
Und wer hat nun am Ende den Jackpot geknackt? Welches Bild war das von Neo Rauch?
Gar keins, sagt er. Sein Galerist habe ihm die Teilnahme verboten.
cyan
magenta
yellow
Bei den Frühjahrsauktionen vergangene Woche in
London erzielten Werke zeitgenössischer Künstler
neue Rekordpreise. Nun soll Peter Doig der teuerste lebende Künstler aus Europa sein, 8,5 Millionen
Euro zahlte jemand für ein Gemälde. Solche Meldungen sorgen derzeit kaum für Aufsehen, zu
schnell werden die Rekorde wieder gebrochen. Ein
Höchstpreis erregte jedoch Aufmerksamkeit: Die
Arbeit Bombing Middle England des Briten Banksy
ging für 150 000 Euro weg. Die wahre Identität
dieses Künstlers ist nur wenigen bekannt, Banksy
hält sich bedeckt, denn er arbeitet nicht nur im
Atelier, er schleicht auch durch den öffentlichen
Raum und sprüht seine Kunst mit Hilfe von Schablonen an Wände, natürlich ohne vorher eine Erlaubnis einzuholen. Prominente wie Angelina Jolie
sammeln jetzt Banksy. Berliner Polizisten entpuppten sich hingegen als Kunstbanausen. Vor gut drei
Jahren besuchte Großmeister Banksy die Hauptstadt, um an einer Graffiti-Ausstellung teilzunehmen. Mit gezückter Pistole nahmen sie ihn fest,
weil er seine Kunst auch hier an Mauern gesprüht
hatte. Die Graffiti waren rasch übermalt. Vielleicht
sollte Kulturbürgermeister Wowereit nun Restauratorenteams losschicken. Ein paar wiedergefundene Banksys könnten den Kulturetat aufstocken
helfen.
TOBIAS TIMM
" AUFGERUFEN
Für manchen Sammler hat Kunst einen ganz alltäglichen Gebrauchswert. Einer wichtigen New
Yorker Sammlerin dienen Andy Warhols berühmte
Brillo-Kisten als Sofatische. Andere benutzen Donald Judds Skulpturen als Bücherregal. Am 27. Februar wird nun dieser »Schlitten« von Joseph Beuys
bei Phillips de Pury in New York versteigert (Taxe:
60 000 bis 80 000 Dollar). Auch wenn er mit einer
Filzdecke und einer Taschenlampe ausgestattet ist,
sollte man ihn aus
konservatorischen
Gründen besser
nicht mit auf die
Gletschertour nehmen. Nicht jeder
Schlitten ist ein
Kunstwerk. Dieser
schon.
Foto: Phillips de Pury & Company/VG Bild-Kunst, Bonn, 2007
Nr. 8
S. 47
DIE ZEIT
SCHWARZ
LITERATUR
cyan
magenta
47
DIE ZEIT
Nr. 8
Jürg Schubiger und Eva Muggenthaler
und ihr wunderbares Bilderbuch
gegen die Kinderangst im Dunkeln
Von Jens Thiele Seite 49
15. Februar 2007
Das doppelte Preußen
Glänzend erzählt, gerecht im Urteil: Christopher Clarks Meisterwerk über den Hohenzollernstaat
VON VOLKER ULLRICH
FLÖTENKONZERT Friedrichs II. – Gemälde von Adolph von Menzel (1850/52)
V
or sechzig Jahren, am 25. Februar 1947,
ordnete der Alliierte Kontrollrat in Berlin
an: »Der Staat Preußen, der seit jeher Träger des Militarismus und der Reaktion in
Deutschland gewesen ist, hat in Wirklichkeit zu
bestehen aufgehört.« Hinter dieser Entscheidung
stand die Überzeugung, dass der Ursprung des Nationalsozialismus im Preußentum zu suchen sei und
mit dem einen auch das andere ausgelöscht werden
müsse.
Nimmt man nun das Buch Preußen von Christopher Clark (in England 2006 unter dem Titel
Iron Kingdom erschienen) zur Hand, so kann man
überhaupt erst ermessen, wie sehr sich das Bild gewandelt hat. Von pauschaler Preußenverdammung
ist hier nichts mehr zu spüren; stattdessen herrscht
das fast angestrengte Bemühen, dem Hohenzollernstaat Gerechtigkeit widerfahren zu lassen. Natürlich – so stellt der britische Historiker australischer Herkunft einleitend klar – müsse man fragen, wieweit Preußen für die Katastrophen der
deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert haftbar
zu machen sei. Doch dürfe der Blick nicht auf
1933, auch nicht auf 1871 verengt werden. »Die
Wahrheit ist, dass Preußen ein europäischer Staat
war, lange bevor es ein deutscher wurde. Deutschland war nicht die Erfüllung Preußens, sondern
sein Verderben.«
Wie erklärt sich, dass Brandenburg, jenes Land
rings um Berlin mit seinen sandigen Böden und
bescheidenen Ressourcen, zum Kerngebiet eines
mächtigen Staates werden konnte? Christopher
Clark führt dies vor allem zurück auf die Umsicht
der Kurfürsten (seit 1701 Könige) aus dem Hause
Hohenzollern, die durch geschickte Pendeldiplomatie und kluge Heiratspolitik ihren Herrschaftsbereich schrittweise ausdehnen und entlegene Gebiete im Westen, am Rhein, wie auch im Osten –
das Herzogtum Preußen – erwerben konnten. Der
Autor präsentiert den Aufstieg Brandenburg-Preußens zur europäischen Großmacht allerdings nicht
als gradlinige Erfolgsgeschichte, sondern als einen
widerspruchsvollen Prozess, in dessen Verlauf »sich
Phasen frühreifer Stärke mit Phasen gefährlicher
Schwäche abwechselten«.
Mehrfach stand das Land am Rande des Abgrunds – so während des Dreißigjährigen Krieges,
als marodierende Truppen über den ungeschützten
Binnenstaat herfielen und ihn verwüsteten. So
während des Siebenjährigen Krieges, als Friedrich II. (»der Große«) einer scheinbar übermächtigen Koalition nur trotzen und das Österreich
geraubte Schlesien behalten konnte, weil Russland
am Ende aus der Front der Gegner ausscherte – das
berühmte »Mirakel des Hauses Brandenburg«. So
schließlich 1806, als Napoleon den Preußen bei
Jena und Auerstedt eine vernichtende Niederlage
beibrachte und den besiegten Staat im anschließenden Frieden von Tilsit auf die Kerngebiete östlich der Elbe reduzierte. All diese Katastrophen
hätten, so Clark, »ein bleibendes Gefühl der Verwundbarkeit« hinterlassen, »das die politische Kultur Preußens zutiefst geprägt hat«.
Darauf führt der Autor eines der Hauptcharakteristika Preußens zurück – die Schaffung einer
überdimensionierten Streitmacht. 1640, zu Beginn der Regierungszeit des »Großen Kurfürsten«,
zählte das brandenburgische Heer 3000 Soldaten;
1786, beim Tode Friedrichs des Großen, war die
Zahl auf 195 000 gestiegen. Preußen rangierte,
was Bevölkerung und Fläche anging, auf Platz
dreizehn beziehungsweise zehn in Europa, leistete
sich aber die drittgrößte Armee. Es war nicht Mirabeau (wie immer wieder behauptet wird), sondern Georg Heinrich Berenhorst, ein Adjutant
Friedrichs, der damals bemerkte, Preußen sei kein
Land, das sich eine Armee, sondern eine Armee,
Nr. 8
DIE ZEIT
die sich ein Land geschaffen habe, »in welchem sie
gleichsam nur einquartiert steht«.
Von der Existenz eines militarisierten Staates
haben Sozialhistoriker zumeist umstandslos auf
die Existenz einer militarisierten Gesellschaft geschlossen. Clark urteilt, was diesen Zusammenhang betrifft, zurückhaltender. Er zeigt, dass die
soziale Wirklichkeit auf dem flachen Land im 18.
und 19. Jahrhundert vielschichtig war, jedenfalls
im Begriff der Untertanengesellschaft nicht aufgeht, und dass sich selbst in den Garnisonsstädten
der Einfluss der Militärs in Grenzen hielt.
Das ist überhaupt eine Spezialität des Autors:
Er stellt gängige Lesarten infrage und räumt mit
manchen Legenden auf. So widerspricht er auch
der auf den preußischen Verfassungshistoriker
Otto Hintze zurückgehenden Auffassung, dass unter der Regierung des »Soldatenkönigs« Friedrich
Wilhelm I. der Absolutismus vollendet, das heißt
Preußen zu einem einheitlichen Staat mit einer
starken Zentralverwaltung zusammengeschweißt
worden sei. »Bis weit ins 19. Jahrhundert hinein
gab es viele preußische Gebiete, in denen das Vorhandensein des Staates kaum spürbar war.«
Deutlich aufgehellt wird das Bild der preußischen »Junker«, also jener Landadligen in den
ostelbischen Regionen, die in der preußenkritischen Literatur zumeist als tyrannische, ihre
Leibeigenen knechtende Lokalfürsten ihr Unwesen treiben. Nicht dass dieses Bild ganz falsch wäre,
aber es ist eben auch nicht ganz richtig, und Clark
setzt hier einige korrigierende Akzente, ohne seinerseits der Gefahr der Apologie zu erliegen.
Nur ganz selten einmal hat man den Eindruck,
dass der Autor in seinem Bemühen um Gerechtigkeit das Verständnis zu weit treibt – so etwa, wenn
er den Überfall Friedrichs II. auf Schlesien 1740
mit der Bemerkung kommentiert, diese Aktion
nehme sich »im Kontext der zeitgenössischen
S.47
yellow
LUCHS 240
Abb.: A.v.Menzel »Flötenkonzert Friedrichs des Großen in Sanssouci«; Öl auf Leinwand (im Hintergrund Wilhlmine von Bayreuth); Nationalgalerie Berlin; © akg-images
Nr. 8
SCHWARZ
Machtpolitik … alles andere als außergewöhnlich«
aus. Tatsächlich jedoch war das Risiko extrem
hoch; der Preußenkönig spielte va banque und begründete damit eine Tradition in der preußischdeutschen Geschichte, die katastrophenträchtig
war.
Insgesamt aber werden Nachteile und Vorzüge,
Schatten- und Lichtseiten sorgfältig gegeneinander abgewogen. Preußen erscheint als ein Staat,
der auf Expansion angelegt war, in dem die Militärs eine Sonderrolle spielten und »Sekundärtugenden« wie Disziplin und Gehorsam in hohem
Ansehen standen; zugleich aber auch als ein Hort
zumindest konfessioneller Toleranz, zeitweise gar
als ein Ort der Aufklärung mit einer relativ offenen
Diskussionskultur und einem fortschrittlichen Bildungssystem, das zum Vorbild für andere Länder
wurde. Es sind diese beiden Gesichter Preußens,
die uns hier immer wieder unvermittelt gegenübertreten. Zusammen ergeben sie ein faszinierendes,
mitunter auch irritierendes Ensemble.
Einmal scheint Christopher Clark freilich einem
beliebten Klischee aufzusitzen. In Deutschland aufgegangen lautet die Überschrift zu Kapitel 16, in dem
die Entwicklung nach der Gründung des kleindeutschen Nationalstaats von 1871 geschildert wird. Von
einem Aufgehen Preußens im Reich kann jedoch, wie
der Autor selbst deutlich macht, keine Rede sein. Und
zwar nicht nur deshalb, weil Preußen als weitaus größter Bundesstaat eine durch die Verfassung garantierte
Hegemonie ausübte, sondern auch, weil es die politische Kultur des Kaiserreichs nachhaltig prägte, oder
besser: deformierte. Die extrakonstitutionelle Stellung
der Armee blieb unangetastet – »Preußens verhängnisvollstes Vermächtnis für das neue Deutschland«,
so Clark. Und auch die preußischen Junker und ihre
Fortsetzung auf Seite 48
cyan
magenta
yellow
Das stille
Mädchen
Geschichte eines Titelbildes
Der letztes Jahr in Dänemark und jetzt bei
uns erschienene neue Roman von Peter Høeg
ist auch hier zumeist verrissen worden, wie
vorher schon von den dänischen Rezensenten. Dennoch hat das Buch rasch die
Bestsellerliste erklommen. Nun ist es immerhin möglich, dass die Kritiker allesamt irren.
Die Literaturgeschichte kennt nicht wenige
Beispiele dafür. Sicher ist aber, dass das Umschlagbild des Romans Das stille Mädchen
alle Augen auf sich zieht, vielleicht sogar die
eigentliche Ursache seines Erfolgs ist.
Das Mädchen blickt frontal auf den Betrachter, und diesem Blick kann er sich kaum
entziehen. Denn so schön das Gesicht auch
ist – die hohe Stirn, der kleine, sinnliche
Mund, die frischen, vollen Wangen –, es
wirkt ausgesprochen finster, wenn nicht bedrohlich. Die großen dunklen Augen schauen durch den Betrachter hindurch, sie sind
abweisend und zugleich wie abwesend. Es ist,
als hätte sich das Kind entschlossen, sein Geheimnis niemals preiszugeben. Zu den »unschuldigen Kindern«, von denen formelhaft
geredet wird, gehört es sicherlich nicht.
Dieses neunjährige Mädchen, so schreibt
seine Malerin Marie Bashkirtseff 1882 in ihr
Tagebuch, sei »sehr hübsch und sehr unsympathisch« gewesen. Das Gemälde zählt zu
jenen Bildern, mit denen sie damals in Paris
Aufmerksamkeit errang, und es ist gut möglich, dass aus ihr eine große Malerin geworden wäre, wäre sie nicht im Alter von 25
Jahren an Schwindsucht gestorben. Maria
Konstantinowna Baschkirzewa (so ihr ursprünglicher Name) entstammte einer adligen Familie aus der Ukraine und verbrachte
den größten Teil ihres Lebens in Nizza und
Paris. Ihr Tagebuch erlangte bald nach ihrem
Tod Berühmtheit. Es verriet eine hohe, frühreife Intelligenz, eine heftige Sinnlichkeit
und Lebenslust. Sie brannte nach Ruhm und
Erfolg, und sie rebellierte gegen die Rolle der
Frau. »Ich weiß, dass ich jemand werden
könnte, aber mit Röcken, wohin soll man da
gelangen?«, schrieb sie 1878. Und im zarten
Alter von 16 Jahren notierte sie: »Mein Körper ist von großer Schönheit, mein Gesicht
von annehmbarer, und ich besitze genug
Kenntnisse, um zu wissen, wie viele mir
noch fehlen. Ich bestehe nur aus Ehrgeiz.
Das reicht aus, um ins Nichts abzustürzen
oder in den Himmel emporzusteigen.«
Heute ist Marie Bashkirtseff fast vergessen. Das Bild, das der Grafiker Peter-Andreas
Hassiepen für den Hanser Verlag gefunden
hat, erinnert uns an sie. Und es erinnert uns
daran, dass Bücher nicht nur aus ihrem Text
bestehen. Unsere Leseerlebnisse sind oft mit
einem ganz bestimmten Umschlagbild verbunden. Jeder Leser hat solche Bilder im
Kopf, er sieht Tom Sawyer, Anna Karenina
und Oliver Twist ganz deutlich vor sich, weil
sich ihm irgendeine Illustration aus der Leihbücherei eingeprägt hat. Welche Zukunft
auch immer dem Roman von Peter Høeg beschieden sein mag: Wir wissen nun, wie das
stille Mädchen aussieht.
ULRICH GREINER
S. 48
DIE ZEIT
SCHWARZ
48
cyan
magenta
LITERATUR
yellow
15. Februar 2007
DIE ZEIT Nr. 8
Geniale Buchstabenfluten
Erik Orsenna lässt sich vom Golfstrom und von der Fantasie um die Welt treiben
S
Strömung gleich einer Religion von Kindesbeinen
an nahebrachte. Nun macht sich der bald Sechzigjährige daran, dem nachzuforschen. Dazu reist er
viel herum und profitiert vom Orsenna-Netz der
vielen wissenschaftlicher Kontakte. Im großen
Teich der Fachwissenschaften tummeln sich schrullige und skurrile Fische. Das Besuchsprogramm
kennt man aus den Schreibwerkstätten meist amerikanischer Mare-Bestsellerautoren.
Er fährt herum, und alles ist wieder da: die
Stadt Å auf den Lofoten, ein Argonauten-Klub,
Albert I. von Monaco, der verkannte Ozeanograf
und so fort bis hin zum famosen WHOI, der
Woods Hole Oceanographic Institution, dem Heiligen Stuhl der Meereskundler. Hier steigt Sokrates
aus den Buchstabenfluten, dort Jules Vernes oder
Henri Cartier-Bresson, der alte Freund. Selbst
das maoistisch-psychoanalytische Enfant terrible
Jacques Lacan darf mit an Bord.
Nicht eine närrische These ist das Ziel, sondern allein der Weg. Die Schaumkronen der Kapitelchen verlaufen sich stets in einem offenen
Schluss. Für den einen mag das weise und erfrischend unprätentiös wirken. Der andere mag sich
bisweilen wie ein Schiffbrüchiger auf offener See
treiben sehen. Aber diese vermeintliche Schwäche
ist gewollt. Zwischen den Zeilen erspürt der Leser
eine Welt-Anschauung. Hinter dem maritimen
Branchenbuch lauert immer auch ein Schuss Metaphorik und Ideologie.
In diesem Falle auch ein fast vergessener Bekannter. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts war er jung und revolutionär. Die Ergebnisse von Ozeanografie und Meeresbiologie
dienten Charles Darwin als Unterpfand für ein
neues Weltbild und eine alternative, »natürliche«
tirbt er nun oder nicht? Die Rede ist vom
Golfstrom, der vom sonnigen Florida zu den
schroffen Fjorden Norwegens strömt. Ihn,
der uns wärmt wie eine Zentralheizung, lieben und
loben wir. Aber wie lange noch? Da hat es in jüngster Zeit einige Zweifel gegeben. Käme es zum SuperGAU, wäre nicht nur das segensreiche Schaffen der
Scottish Rhododendron Society infrage gestellt. Erik
Orsenna, Ökonom und Philosoph, einst Kulturberater des französischen Ministerpräsidenten François
Mitterrand und preisgekrönter Reporter, lässt in
seinem kleinen Buches zum großen Golfstrom das
Ende offen. Stürbe der Strom, dann erschiene dies
im Angesicht der langen Perioden der Klimageschichte nur wie ein kurzes Stottern des Schiffsmotors.
Kein Menetekel. Nirgends.
Den Golfstrom, so erfährt man, gibt es ohnedies nicht, nur ein großes Ensemble von Strömungen. Der Fluss im Meer ist organisiert wie
ein riesiger Theaterboden. Sonne, Mond, Winde,
Eis treiben seine Mechanik und inszenieren ein
schwer zu durchschauendes Wechselspiel von
Strömen, Gegenströmen und Wirbeln am Rande. Ein ausnehmend gebildeter Mensch, auf allen
Hochzeiten der Wissenschaftsgeschichte tanzend,
stimmt da sein Lobesliedchen an. Und wie Martin Heidegger das philosophische Werk in die
Form einer Bergwanderung kleidete und versteckte, so hat Orsenna sein Wissen in 45 kleine,
höchst eigenwillige Wasser-Wirbel portioniert
und sich der Strömung in immer neuen Anläufen
zu nähern versucht. Alles da, von Aal bis Zyklon,
wie auf den Gelben Seiten der Telekom.
Er ist selbst so ein Wirbelwind, gebürtiger Bretone und Kind einer Meereslandschaft, wo die
Großmütter den Enkel das Faszinosum dieser
VON HANS-VOLKMAR FINDEISEN
Schöpfungsgeschichte. Sie bürgten für eine neue
Lebensphilosophie, den Monismus, das heißt die
Überzeugung, dass die Materie beseelt und
Mensch, Kultur und Natur alle im großen Strom
des Lebendigen verschwimmen. So besehen,
müsste Herr/Frau Golfstrom eigentlich auch uns
loben. Selbst die erwähnte Stadt Å tritt als eine
auf, »die zu danken versteht«. Die Gaia-Theorien,
populär in den siebziger Jahren, lassen grüßen.
Logisch, dass es da eine Ursache-Wirkungs-Kette,
welche die Golfstrom-Zentralheizung auf null
zurückspringen lässt, nicht geben kann.
Schon den Lebensreformern und Naturfreunden um 1900 war die asiatische Philosophie von
Yin und Yang, Feng und Shui die liebste Freundin.
Auch Orsenna lässt sich von ihr fortreißen und findet Trost selbst für Daheimgebliebene. Das Spiel
der Gegensätze, der Gezeitenhub der belebten Materie, lassen sie sich wie im Aquarium nicht auch
zu Hause in Paris, Neumünster, Chemnitz oder
Biberach verfolgen? Wo? In der Fußgängerzone!
Wenn die Masse Mensch zum Shopping aufbricht.
Solche Gedankenreisen sind, wohlverstanden,
ganz legitim. Die Metapher von der Welt als
großem Netzwerk auch. Obwohl »das Knotenknüpfen«, wie Lacans Beispiel lehrt und Orsenna
mahnt, »schnell zu Besessenheit« führen kann.
Doch es lohnt sich, mit offenen See-Karten zu
spielen. Die Expedition in die wieder modisch
gewordene Tiefsee fördert nicht nur Neues zutage. Im Schleppnetz der Weltbilder treibt Darwin,
und zwar von A bis Z.
Erik Orsenna: Lob des Golfstroms
C. H. Beck, München 2006; 239 S., 17,90 €
" BUCH IM GESPRÄCH
Eklatanter Verstoß gegen das Sittengesetz
Eben ist in England und in den USA die Übersetzung von Jörg Friedrichs Der Brand erschienen.
Das Buch über die Bombardierung deutscher
Städte durch die Alliierten löste – wie vor fünf
Jahren in der Bundesrepublik – auch in England
und in den USA heftige Reaktionen aus. Das liegt
nicht an den Fakten, die Friedrich präsentiert.
Diese sind längst bekannt und auch in der angelsächsischen Forschung detailliert dargestellt worden. Friedrich provoziert hier wie dort mit seiner
zwischen Larmoyanz, Pathos und Kitsch changierenden Sprache und seinen abstrusen Vergleichen zwischen Bombenkrieg und Holocaust.
Die Reaktionen in England verdanken sich aber
auch einem Tabu. Die britische Gesellschaft verweigert sich immer noch einer Debatte darüber, ob die
Flächenbombardements der Alliierten gegen
Deutschland und Japan militärisch notwendig und
moralisch gerechtfertigt waren. Der englische Philosoph und Publizist Anthony C. Grayling spitzt
dieses Problem zur Frage zu: Waren die alliierten
Bombenangriffe Kriegsverbrechen? – so der Untertitel
seines Buches Die toten Städte.
Der Autor begnügt sich nicht mit apologetischen Thesen, sondern wägt Argumente und
Gegenargumente sorgfältig gegeneinander ab. Er
kommt zum Ergebnis, dass die Flächenbombardements gegen deutsche Städte wie die Atombombenabwürfe in Japan keine Kriegsverbrechen wa-
ren, weil es damals keine völkerrechtliche Norm
gab, die diese Form der Kriegführung sanktionierte. Es habe sich bei diesen Bombardements
jedoch um »Verbrechen im moralischen Sinne«
gehandelt, um einen »eklatanten Verstoß gegen
das Sittengesetz«.
Indizien dafür liefern die Verantwortlichen
selbst. Die beiden Premierminister – Neville
Chamberlain und Winston Churchill – wussten,
was sie taten. Der erste erklärte 1938: Es »verstößt gegen das Völkerrecht, Zivilpersonen als
solche zu bombardieren«. Grayling zeigt, wie dieser Maßstab im Laufe des Krieges durch die »Eigendynamik«, die Arthur Harris’ Bomber Command entfaltete, förmlich aufgerieben wurde. In
der Regierung wie in den militärischen Stäben
gab es Einwände gegen Flächenbombardements.
Kurz vor Kriegsende räumte Churchill ein, »dass
wir uns stärker auf militärische Ziele konzentrieren« sollten, etwa auf »Treibstoffwerke und Nachschublinien hinter der Front, statt auf bloße Akte
des Terrors und der mutwilligen Zerstörung«.
Mit Akribie und historischer Detailkenntnis
entzieht Grayling allen Argumenten, mit denen die
Flächenbombardements gerechtfertigt wurden und
werden, den Boden. Entgegen der landläufigen Meinung haben die Bombardements den Durchhaltewillen der deutschen Bevölkerung ebenso wenig
gebrochen wie den der deutschen Frontsoldaten.
Rüstungsindustrie und Verkehrsinfrastruktur wurden erst in den letzten Kriegsmonaten entscheidend
beschädigt. Was die politische Verantwortung und
die moralische Schuld betrifft, kommt erschwerend
hinzu, dass die Flächenbombardements in Deutschland intensiviert und der Atomschläge zu einem
Zeitpunkt geführt wurden, als der Krieg längst entschieden war. Beide Formen der Kriegführung waren 1944/45 militärisch »unnötig«, »unverhältnismäßig« und »moralisch verwerflich« vor dem Hintergrund der Diskussion über »moralisch statthafte
Kriegshandlungen« – das ius in bello (»Recht im
Krieg«) – seit Hugo Grotius und Immanuel Kant.
Für Grayling führten die angelsächsischen und
sowjetischen Alliierten einen »gerechten Krieg« gegen »verbrecherische Feinde«, aber die Sieger »sanken in einigen wichtigen Aspekten moralisch genauso tief wie ihre Gegner«. Er setzt Alliierte und
Achsenmächte damit nicht gleich und will deren
Verbrechen auch nicht gegeneinander aufrechnen,
sondern eine überfällige und weltweit aktuelle Debatte über erlaubte und verwerfliche Kriegführung
anstoßen.
RUDOLF WALTHER
Das doppelte Preußen
Schlachtfeldern widmet er breite Aufmerksamkeit. Aber auch die Ideen- und Geistesgeschichte
wird angemessen repräsentiert – besonders eindrucksvoll in den Kapiteln über den Pietismus in
Brandenburg-Preußen, über die jüdische Aufklärung im Berlin des ausgehenden 18. Jahrhunderts
und die Staatsphilosophie Georg Wilhelm Friedrich Hegels, die auf eine ganze Generation gebildeter Preußen nach 1815 eine berauschende Wir-
im Kult um Friedrich den Großen ihren Ausdruck fand. Fast ebenso wichtig war die Erinnerung an die »Befreiungskriege« gegen Napoleon,
die bald nach 1815 in den Mythos einer besonderen »nationalen« Sendung Preußens umgedeutet
wurde. Noch die Nationalsozialisten, die sich in
ihrer Propaganda gern als Vollender des Preußentums darstellten, sollten daran anknüpfen.
Zu rühmen ist abschließend die Form der
Darstellung. Christopher Clark schreibt eine
wohltuend klare, mit Pointen und Anekdoten gewürzte Prosa. Schön erzählte Partien – etwa die
Schilderung des Konflikts zwischen dem »Soldatenkönig« und seinem renitenten Sohn oder des
Auftakts zur Revolution am 18. März 1848 in
Berlin, des wohl denkwürdigsten Tages in der
preußischen Geschichte – wechseln mit scharfen
analytischen Passagen. Von den Höhen der Kabinettspolitik wendet sich der Blick immer wieder
den unteren Ebenen der Gesellschaft zu – ob es
um die Leiden der Soldaten und der Zivilbevölkerung im Siebenjährigen Krieg oder um den
Aufstand der schlesischen Weber von 1844 geht.
Sehr viel Sorgfalt verwendet der Autor auch auf
die Biografien der herausragenden Akteure vom
»Großen Kurfürsten« bis zu Otto von Bismarck
und Wilhelm II. – allesamt kleine Juwelen historischer Porträtkunst.
In der angelsächsischen Presse hat das Buch
bereits eine enthusiastische Aufnahme gefunden.
Zu Recht. Es ist eine bewundernswerte Leistung,
mit der sich der erst 46-jährige Cambridge-Gelehrte in die erste Riege der britischen Historiker
hineingeschrieben hat.
Fortsetzung von Seite 47
konservativen Verbündeten konnten, dank des
schreiend ungerechten Dreiklassenwahlrechts, ihre
Machtpositionen behaupten.
Mit dem schmählichen Abgang des letzten
Hohenzollernherrschers Wilhelm II. im November 1918 war die Geschichte Preußens nicht beendet. Im Gegenteil, gerade in der Weimarer Republik zeigte sie sich noch einmal in ihrer ganzen
Ambivalenz: Einerseits entwickelte sich Preußen
unter der Regierung des Sozialdemokraten Otto
Braun zu einem »Bollwerk der Demokratie«; andererseits verharrten die ihrer politischen Privilegien beraubten alten preußischen Machteliten in
feindseliger Distanz zur Republik, und sie waren
es auch, die mit dem Staatsstreich gegen Preußen
vom 20. Juli 1932 Hitler den Weg an die Macht
ebneten. »In gewisser Weise könnte man also sagen«, bilanziert der Autor, »dass am 20. Juli 1932
das alte Preußen das neue zerstörte.«
Das Doppelgesicht Preußens – es begegnet
uns auch noch nach 1933. Viele Mitglieder aus
preußischen Adelsfamilien schlossen sich der NSDAP an und unterstützten als Offiziere oder Diplomaten die verbrecherische Politik Hitlers.
Umgekehrt trugen nicht wenige Exponenten des
Widerstands klangvolle preußische Namen – so
Helmuth James von Moltke und Peter Yorck von
Wartenburg, die führenden Männer des Kreisauer
Kreises.
Christopher Clarks Buch besticht nicht nur
durch die souveräne Beherrschung einer ungeheuren Masse an Quellen und Literatur, sondern
auch durch die Vielfalt der Methoden und Perspektiven. Die Domäne des Verfassers ist die Politik- und Militärgeschichte. Dem Spiel der großen Mächte und dem Geschehen auf den
Nr. 8
DIE ZEIT
S.48
SCHWARZ
CRISTOPHER CLARK
ist Professor für
Neuere Europäische
Geschichte
in Cambridge
Foto: privat
Nr. 8
kung ausübte. Eindeutig zu kurz kommt dagegen
die Wirtschaftsgeschichte. Die Gründe für den
preußischen Sieg über Österreich bei Königgrätz
1866 erörtert Clark auf vielen Seiten; auf den
fundamentalen Prozess der Industrialisierung vor
und nach 1848 verwendet er nur wenige Zeilen.
Lesenswerte Abschnitte finden sich zu dem,
was man heute mit den Begriffen »Geschichtspolitik« und »Erinnerungskultur« bezeichnet. Da
Brandenburg-Preußen im Zuge seiner Expansion
Bevölkerungen mit sehr unterschiedlicher kultureller und sprachlicher Herkunft vereinigte,
musste es sich als Staat mit einer gemeinsamen
Identität und Geschichte gewissermaßen erst erfinden. Wichtig war in diesem Prozess, wie Clark
zeigt, die Welle des preußischen Patriotismus, wie
sie der Siebenjährige Krieg auslöste und wie sie
cyan
magenta
yellow
Anthony C. Grayling: Die toten Städte
Waren die alliierten Bombenangriffe Kriegsverbrechen?; aus dem Englischen von Thorsten
Schmidt; Bertelsmann Verlag, München 2007;
414 S., 22,95 €
Christopher Clark: Preußen
Aufstieg und Niedergang. 1600–1947; aus dem
Englischen von Richard Barth, Norbert Juraschitz und Thomas Pfeiffer; Deutsche VerlagsAnstalt, München 2007; 896 S., Abb., 39,95 €
Nr. 8
15. Februar 2007
S. 49
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
Kinder- und Jugendbuch LITERATUR
DIE ZEIT Nr. 8
49
James, was soll das werden?
Zwei Bücher zeigen anschaulich, was Erfinder so alles entdecken
E
Die Jury von ZEIT und Radio Bremen
stellt vor:
Jürg Schubiger/Eva Muggenthaler
»Der weiße und der schwarze Bär«
S
LUCHS 240
wurde ausgewählt von Gabi Bauer,
Marion Gerhard, Franz Lettner,
Hilde Elisabeth Menzel und Konrad
Heidkamp. Am 15. Februar, 16.40
Uhr, stellt Radio Bremen-Funkhaus
Europa das Bilderbuch vor (Redaktion: Karsten Binder). Das Gespräch
zum Buch ist abrufbar im Internet
unter www.radiobremen.de
ander. Was war zuerst? Schwarz oder Weiß? Ein
ganz besonderes Kinderbuch beginnt.
Blättert man um, taucht man ein in eine Geschichte um die Angst im Dunkeln, die nächtliche Ankunft des weißen Bären. »Nachts saß er
am Bettrand des Mädchens. Er schimmerte ein
wenig im Dunkeln.« Wie schon in Raymond
Briggs Der Bär (1994) imaginiert auch hier ein
Mädchen einen großen, weißen Bären als Beschützer. Realität und Fantasie durchdringen
sich; die nächtlichen Seelenlandschaften sind
voller Puppen, Spielzeug und Figuren – Spiegel
der Vorstellungswelt des Kindes. Und auch die
Räume werden durchscheinend. Das Kinder-
zimmer wird zum Wald, das Bad zur Bühne, die
Wände der Wohnung verschieben sich wie Kulissen im großen Film des Kindes. Doch mit der
Zeit wird der weiße Bär lästig, er macht sich vor
dem Badezimmerspiegel breit, tanzt wild im
Zimmer und stört sie beim Schlafen. Nur am
Bildrand findet das kleine Mädchen Platz.
Schön, dass sein weißes Schimmern die Angst
vor der Dunkelheit vertreibt, doch das Mädchen
weint ihm keine Träne nach, als er eines Nachts
seine Sachen packt und weiterzieht.
»Wenn jetzt ein Bär neben meinem Bett sitzt,
dann muss es ein schwarzer Bär sein«, bestimmt
das Mädchen, und nun wechselt die Schrift von
Weiß zu Schwarz, und der schwarze Bär tritt auf.
Höflich ist er, drängt sich nicht vor, beschützt
das Mädchen und lässt ihr Platz. Auch er spricht
nicht mit ihr, aber man kann sich einschmiegen,
sich in sein schwarzes Fell kuscheln. Sie ist ein
erwachsener geworden, der stumme Doppelgänger wirkt vertraut. Er, der die Dunkelheit verkörpert, der kein schimmerndes Fell besitzt, ist nun
ihr Gefährte. »Die Nacht ist zutraulich«, sagte
das Mädchen. »Die Kinder fürchten sich nicht.«
Hoch oben reitet das Kind auf dem schwarzen
Bären, vorbei an friedlich schlafenden Kindern
und erschrockenen Räubern. Dann liegt es selbst
mit großen Augen in seinem Bett, das der
schwarze Bär liebevoll mit seiner gewaltigen Tatze umschließt.
Eva Muggenthalers surreal anmutende Bilder
machen die offenen Grenzbereiche zwischen
kindlicher Fantasie und Realität auf bewundernswerte Weise sichtbar. Innen und Außen,
Imagination und konkrete Gegebenheiten, reale
und erdachte Figuren verbinden sich in vielschichtigen, doch ganz selbstverständlichen
Überschneidungen. Ein Glücksfall, dass die Bilder der jungen deutschen Illustratorin – ihr
Schäfer Raul von 1997 blieb leider ein Solitär –
Nr. 8
DIE ZEIT
und die Geschichte des doppelt so alten Schweizer Poeten sich gefunden haben. Am Ende flüstert das Mädchen seiner Mutter beruhigend ein
Geheimnis ins Ohr, das, obwohl der Fantasie
entsprungen, aus kindlicher Sicht eine logische
Erkenntnis beinhaltet: »Der weiße Bär, der ist
erfunden.«
Und noch einmal führt das schwarz-weiße
Schlussbild vor Augen, dass Fantasie ein Spiel ist,
ein Ausprobieren und Zurücknehmen. Das
Mädchen hat aus nachtschwarzem Karton den
Bären ausgeschnitten und reicht ihm vorsichtig
die Hand. Geschützt durch den weißen Bären,
kann sie dem schwarzen Bären eine Freundin
sein. Es ist die Welt, wie das Kind sie schuf. Weiß
und schwarz, Hand in Hand.
JENS THIELE
Jürg Schubiger/Eva Muggenthaler:
Der weiße und der schwarze Bär
Peter Hammer Verlag 2007; 32 S., 14,90 €
(ab 4 Jahren)
DIE LUCHSJURY EMPFIEHLT AUSSERDEM:
Komako Sakai: Es schneit!
Aus dem Japanischen von Ursula Gräfe; Moritz
Verlag, Frankfurt a. M. 2006; 40 S., 12,80 €
(ab 3 Jahren) Wer eine Neubausiedlung, einen
Balkon und das Warten auf den Vater so mit
Schnee verzaubern kann, gehört zu den Großen
Jeroen van Haele: Die stille See
Aus dem Niederländischen von Meike Blatnik;
Bilder von Sabien Clement; Bloomsbury, Berlin
2006; 78 S., 9,90 € (ab 8 Jahren)
Geschichten um den gehörlosen Emilio voller
Liebe, Poesie und Leichtigkeit
Manon Baukhage: Der Tisch von Otto Hahn
(Besprechung auf dieser Seite)
S.49
SCHWARZ
Manon Baukhage: Der Tisch von Otto Hahn
Faszinierende Erfindungen, die unsere Welt
veränderten; Ravensburger Buchverlag,
Ravensburg 2006; 192 S., 16,95 € (ab 12 Jahren)
Marcia Williams: Hurra, jetzt hab ich’s!
101 Erfinder und ihre genialen Ideen;
aus dem Englischen von Martina Tichy;
Knesebeck Verlag, München 2006; 37 S.,
12,95 € (ab 6 Jahren)
Für die Freiheit der Kinder
Sybil Gräfin Schönfeldt zum 80. Geburtstag
M
an müsste die Wasserratte bitten, einen
Geburtstagspicknickkorb für sie zu packen.
Was käme hinein? »Kaltezungekalterschinkenkaltesroastbeefgewürzgurkengrünersalatbrötchenkressestulleneingelegtesfleischingwerbierzitronensaft …«. Mindestens. Und wir würden den Maulwurf
dazu einladen, den Dachs, den Kröterich; den verwirrten Zauberer Catweazle und die kleine Matilda;
schließlich das Psammead, auch wenn dieser Sandelf
aus der Steinzeit zur Verdrießlichkeit neigt und man
nicht genau abschätzen könnte, mit welchen Hintergedanken und Nebenwirkungen er Sybil Gräfin
Schönfeldt einen Wunsch erfüllen würde.
Fest steht: Hätte die Kritikerin und Autorin ihren 80. Geburtstag im Kreise all jener Figuren gefeiert, die sie in die Fantasiewelt deutscher Kinder holte – die Party wäre groß und fröhlich geworden,
witzig, subversiv und wild. Mehr als 130 Titel hat
Gräfin Schönfeldt ins Deutsche übersetzt. Für die
ZEIT und als langjährige Jurorin des Deutschen Jugendbuchpreises hat sie immer nach Neuem gesucht, nach herausragenden Büchern; hat gegen
Langeweile und Mittelmaß gekämpft und gegen
schlecht maskierte Pädagogik. Manchen galt sie in
den siebziger Jahren, als das schlimm war, als konservativ – nun ja, natürlich weil sie eine Gräfin war.
Weil sie Benimmbücher schrieb. Und plumpe linke
Belehrung im Kinderbuch nicht durchgehen ließ.
Damit hat sie freilich mehr für die Freiheit der
Kinder, für ihre Chance auf ästhetische Erfahrung
getan als all jene, die in der Lektüre für Kinder vor
allem politisch korrekte Gesinnung vermittelt sehen
wollten.
cyan
magenta
yellow
In ihrer Wohnung in Hamburg-Harvestehude
stapeln sich die Bücher bis hinaus auf den Treppenabsatz. Die Arbeit nimmt kein Ende, stets gibt es
etwas zu rezensieren oder zu empfehlen, schreibt sie
an eigenen Texten oder gibt anderen Rat. Der ZEIT
half sie bei der Zusammenstellung der Kinder-Edition. Das Alter merkt man ihr nicht an, doch wie
alle Intellektuellen, die ihren Tag selbst organisieren
müssen, mag es sein, dass auch sie sich gelegentlich
nach etwas mehr Ruhe sehnt: »Viel Raum um mich
und kein Lärm«, hat sie auf die Frage nach dem irdischen Glück geantwortet. Und über Astrid Lindgren, die sie gut kannte, schrieb Gräfin Schönfeldt
einmal Sätze, die auch für sie selbst gelten können:
»Sie legt den Block aus der Hand, wenn Besuch
kommt, seien es die Kinder, die Enkel, Freunde
oder Journalisten und Fotografen, aber ich spüre:
Sie wartet immer nur darauf, dass sie wieder allein
ist und weiter aufschreiben kann, was sie erfüllt.«
Das soll auch unsere Jubilarin wieder können –
nach den Feierlichkeiten!
SUSANNE GASCHKE
SYBIL GRÄFIN
SCHÖNFELDT
Foto: Irina Ruppert für DIE ZEIT
Hand
in
Hand
chwarz und Weiß, Tag und Nacht – es
gehört zusammen, was einander fremd
und fern erscheint. Wem das zu abgehoben klingt, der soll Jürg Schubigers Bilderbucherzählung vom weißen und schwarzen
Bären zur Hand nehmen. Man blickt auf ein Leporello aus schwarzen und weißen Bildern, das
sich über die Doppelseite erstreckt; eine Schere,
Papier und eine Kinderzeichnung liegen daneben.
Die Zeichnung ist krakelig, aber auf dem Leporello hat das Kind seine Form und sein Tier gefunden: Schwarze und weiße Bären stehen sich
wie Spiegelbilder gegenüber – Tatzen, Fußabdrücke, Pfoten, Nasen – und verschmelzen mitein-
setzt sich in den Texten fort. Die Autorin nutzt
den Platz fürs Zentrale, und es gelingt ihr, auch
komplexe Vorgänge anschaulich und verständlich
zu skizzieren. Mit erzählerischem Atem kann das
hier nicht geschehen, dennoch werden die vielen
Erfinder auch als Personen durchaus lebendig.
Leibhaftig, bunt und fröhlich paradieren die
Erfinder für jüngere Leser bei Marcia Williams. Hurra, jetzt hab ich’s! lautet das Motto der farbkräftigen
Comics. Mühelos gelingt dem Buch der Nachweis,
dass ein Erfinder schon in frühester Kindheit als solcher zu erkennen ist: »Als Junge spielte Guglielmo
zum Ärger seines italienischen Vaters den Wissenschaftler Benjamin Franklin und experimentierte
mit Blitzen.« Später erfand er das Radio, und die
Menge skandierte: »Bravo, Marconi!« Andere Kinder hatten andere Probleme: »Dem kleinen Johannes
aus Mainz las nie jemand eine Gutenachtgeschichte
vor, weil es noch keine Bücher gab.« Bei aller Ausgelassenheit, immer hält die Autorin auch kleine Appetithappen aus der Faktenwelt fest und präsentiert
obendrein eine Galerie ganz wichtiger Erfindungen:
Schokoladentafel, Taschenbuch, Büroklammer, Hula-Hoop, Fahrrad, Rollschuhe, Lego und Eiscreme.
Trotz der unterschiedlichen Zielgruppen haben beide Bücher eins gemeinsam: Sie machen ungeheure
Lust aufs Schauen und Lesen. REINHARD OSTEROTH
s sei ein »Akt der Verzweiflung« gewesen, so
bekannte Max Planck, als er alle gängigen Theorien zurückgelassen und sich mit einer »rein
formalen Annahme« darangemacht habe, die Energiestrahlung heißer Körper zu erfassen. Er stieß auf
das zutiefst irritierende Wirkungsquantum. Die Natur machte Sprünge, und darüber war niemand so
recht glücklich. Es war ein Akt der Selbsthilfe, als
Melitta Bentz aus Dresden, der bitteren Krümel im
Kaffee überdrüssig, sich einen Messingtopf nahm,
mit Hammer und Nagel kleine Löcher in den Boden
schlug, ein Löschpapier einlegte und den Kessel auf
den Herd setzte. Filterkaffee, ungetrübter Genuss! Aus
der Hausfrau wird eine Unternehmerin, 1908 steht
Melitta im Handelsregister. Alle sind glücklich.
Forscher, Entdecker, Erfinder, in diesem Buch
werden sie in kurzen Porträts vorgestellt. Frau Bentz
mit ihrem Kaffeefilter ist indes eher ein i-Tüpfelchen, ein Fensterkapitel auf erfinderische Frauen,
die gleichwohl auch anderweitig vertreten sind: Ada
Lovelace, Marie Curie, Lise Meitner. Grundsätzlich
orientiert sich die Autorin Manon Baukhage am
klassischen Kanon aus Schlüsselfiguren der Astronomie, Physik, Biologie und Technik. Von Gutenberg
bis Zuse, von Newton bis Einstein, von Watt bis
Diesel, von Lavoisier über Fleming bis Watson und
Crick, fürwahr allesamt Hausnummern der experimentierenden Wissensgesellschaft, Ikonen der Inspiration und Transpiration, wie das Bonmot Edisons
lautete. Den sehen wir hinterm Fonografen auf dem
berühmten Foto nach der »Zweiundsiebzig-Stunden-Schicht«, 16. Juni 1888, um fünf Uhr morgens
– der Napoleon der Elektrifizierung.
Das Buch ist so aufgeräumt wie der Kernspaltungstisch von Otto Hahn. Ein klares Layout platziert Fotos, Radierungen, Zeitleisten, Zitate und
ergänzende Kurztexte ohne jeglichen Anflug von
Wimmelei. Und dieser Verzicht auf Überfüllung
Nr. 8
50
S. 50
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
LITERATUR
yellow
15. Februar 2007
DIE ZEIT Nr. 8
Lumpensammler seines eigenen Lebens
Eine Entdeckung nach einem halben Jahrhundert: Peter Weiss’ »Kopenhagener Journal«
M
an wusste, dass es dieses Buch gibt, seitdem der eben in Deutschland bekannt
werdende Peter Weiss 1962 einige Seiten
aus dem Kopenhagener Journal. Herbst 1960 über
seine Arbeit an einem Dokumentarfilm in den
Satellitenstädten der Hauptstadt Dänemarks veröffentlicht hat. Aber was hatte der bisher als Maler und Filmemacher damals nur wenigen vertraute, sich immer stärker dem Schreiben zuwendende Künstler sonst noch notiert?
Nach fast einem halben Jahrhundert kann
jetzt das geheimnisumwitterte Buch zum ersten
Mal vollständig erscheinen. Es waren am Ende
weniger Persönlichkeitsrechte erwähnter Menschen zu schützen als – ein Autor vor sich selber. Denn anders als Notizbücher oder (fiktive)
Tagebücher, die Weiss mit dem Blick auf spätere Veröffentlichung geschrieben hat, wollte er
dieses Journal nie andere lesen lassen. Es ist der
Keramikerin Gunilla Palmstierna, die seit 1964
mit Peter Weiss verheiratet war und die wir als
großartige Bühnenbildnerin kennen, zu danken, dass sie die Publikation dieses für den Autor wichtigen Buches jetzt möglich gemacht
hat. Denn ohne diese 29 beidseitig eng beschriebenen Blätter, die Peter Weiss in Einsamkeit und Verzweiflung von Juli und Dezember
1960 gekritzelt hat, darf man nicht mehr wagen, über Leben und Werk dieses Künstlers zu
urteilen. »Inferno« schrieb August Strindberg
1897 über das Buch einer höllischen Lebensund Schaffenskrise. Der 1916 bei Berlin geborene Peter Weiss, dem mit den Eltern die Flucht
vor den Nazis nach Schweden gelang und der
1946 die schwedische Staatsbürgerschaft erhielt, könnte den Höllentitel auch über sein
Journal setzen. Es ist das Buch einer lebensbedrohlichen Krise, in der Weiss fast jedes Zutrauen zu andern, zur Welt – vor allem zu sich
selber verliert. Schonungslose Bestandsaufnahme eines Scheiterns: »Was ich möchte – völlige
Ehrlichkeit.«
Der bei zwei Psychoanalytikern in Behandlung
war, heilt sich schließlich selber: »Ich stand mit
mir in ständigen Diskussionen … Ich bin
furchtbar unsicher, immer wieder verwerfe ich,
was mir an Gedanken kommt. Indem ich mit
dem Komplex der Kindheit nicht fertig
werde … Plan, ein Stück zu schreiben, in dem
all das Pathologische in mir zur Sprache kommt.
Alles, was im Dasein unterdrückt wird, zur Sprache kommen lassen … Die Einsamkeit ist unerträglich. Obgleich die Einsamkeit unerträglich
ist, ertrage ich sie …«
Der Leser wird Zeuge eines körperlichen und
seelischen »totalen Bankrotts«, wie er so gnadenlos selten beschrieben worden ist: »Ich befinde
mich in einem Übergang oder einem Untergang.
Ständige körperliche Schmerzen … Oft das Gefühl, daß vielleicht alles bald zuende sei für
mich … Mein Körper war wie aus Zement,
doch aus zerbröckelndem, nur von Drähten zusammengehaltenen Klumpen.«
Dann der Augenblick der Verwandlung. »Völlig verbraucht, verdreckt, verschwitzt kam ich …
zur Vorführung meines fertig geschnittenen
Films. Zum ersten Mal wurde den Auftraggebern das Material von dreimonatelanger Arbeit
präsentiert. Und da, plötzlich, während des Ablaufens der drei Rollen, mit dem Band des Dialogs, begann der Zustand des Zerfalls sich zu
verflüchtigen. Die Klarheit kam zurück bei der
Konfrontierung mit dieser starken, packenden
Arbeit, die ich mit irgendeiner unerklärlichen
Kraftreserve ausgeführt hatte. Dieser plötzliche
Austritt aus einer Krankheit war sonderbar …
Der Sinn für die Funktion einer künstlerischen
Arbeit wirkte als selbständige Kraft.«
Diese Selbstrettung vollzieht sich vor dem
Hintergrund vieler Gespräche mit Freunden
über Psychoanalyse, »über die Unfähigkeit des
Analytikers, die Probleme seines eigenen Lebens
zu lösen … Ich sehe wohl in den Ergebnissen
der psychoanalytischen Forschung eine der
wichtigsten Errungenschaften unserer Zeit,
halte aber die Analytiker für Gefangene in einer
von der Gesellschaftsordnung bedingten Begrenztheit. … Weil wir die Kraft zur Revolte
nicht aufbringen, erkennen wir unsere Gebrochenheit an.«
Die Klarheit, mit der Weiss auf sich und sein
Leben zu blicken vermag, bewährt sich in der
Sicht auf andere. Als er von Siegfried Unseld in
das Haus des Suhrkamp-Verlegers eingeladen
wird, analysiert der angehende Schriftsteller den
kleinen Kreis mit freundlich gnadenloser Schärfe. »Uwe Johnson las aus seinem neuen Buch
Nr. 8
DIE ZEIT
VON ROLF MICHAELIS
vor. Macht beim ersten Anblick einen verschlossenen, sehr schwedischen Eindruck … Beim
Vorlesen wird er schon nach wenigen Sätzen eindrucksvoll, fesselt einen ganz mit seiner kunstvoll verschlungenen Erzählung. Sehr schöne,
ganz abstrakte Beschreibungen von Räumlichkeiten und alltäglichen Veranstaltungen. Das
Bäurische ist völlig verschwunden, er hat etwas
von einem Wissenschaftler, Forscher, nur noch
in seiner Sprache das Klobige, das aber nicht
unbeholfen wirkt, sondern nur schwerwiegende
Sicherheit ausdrückt … Enzensberger … ironisch, spöttisch, ein unruhiger, nervöser
Geist …, immer das Gefühl eines Einverständnisses, einer direkten Sympathie. Unseld ein
Sammler, autoritativ, das tritt auch in der Beziehung zu seiner Frau hervor, typisches deutsches
Frauenschicksal, Frau, die sich opfert für Heim
und Haushalt, die sich unterwirft und immer
den Hausherrn vortreten läßt.«
So glücklich Weiss über die Verbindung zum
Suhrkamp Verlag ist, viele der Schwierigkeiten,
von denen in diesem Journal die Rede ist, rühren daher. War der Schriftsteller, der sich bis
dahin eher als Maler und Filmemacher gesehen
hat, sein eigener Lektor und Kleinverleger, ist er
nun einem großen Haus verbunden, mit respektablen Lektoren (Walter Boehlich), die genau
lesen und kritisieren, Umarbeitung von Texten
erbitten – und mehr oder weniger jährlich ein
neues Buch erwarten. Dies bringt den Selbstzweifler in neue Nöte. Auch davon spricht Peter
Weiss in diesem Buch. Aber auch hier lernt er
rasch dazu, rettet sich bald wieder selber und
schafft in den ihm verbleibenden zwei Jahrzehnten, in denen er sich auch zum politischen
Autor entwickelt (Der Lusitanische Popanz, Viet
Nam Diskurs), ein gewaltiges Werk. Dieses schmale Journal, hervorragend ediert, ist ein großes
und auch trauriges Dokument deutscher Literatur im Exil.
Peter Weiss:
Das Kopenhagener Journal –
Kritische Ausgabe
Herausgegeben von Rainer Gerlach und
Jürgen Schutte; Wallstein Verlag, Göttingen
2006; 205 S., 24,– €
S.50
SCHWARZ
"
»Ich gebe nur mein dunkles armes Inneres«
Dass noch Entdeckungen möglich sind, ist das
Glück der Kunst. Helene Schjerfbeck, der großartigen finnischen Malerin, ist dieser Band gewidmet (Hrsg. Annabelle Görgen/Hubertus Gaßner;
Hirmer Verlag, München 2007; 208 S., 34,50 €), Aufsätze, Bild- und Zeittafeln führen ein in ihr Werk.
»Meine Bilder sind nicht schön, ich sollte wun-
cyan
magenta
yellow
dervolle weiche Schatten suchen, aber ich gebe nur
mein dunkles armes Inneres«, schrieb sie über sich,
die uns nun aus vielen Selbstbildnissen anblickt.
Tiefe Augenhöhlen. Farbe, nur so viel wie nötig.
Silhouetten, in Spannung verdichtet. Vor 61 Jahren
ist Helene Schjerfbeck gestorben; ihre Bilder sind
bis 6. Mai in der Kunsthalle Hamburg zu sehen.
Nr. 8
15. Februar 2007
S. 51
DIE ZEIT
SCHWARZ
LITERATUR
DIE ZEIT Nr. 8
cyan
magenta
51
Der Dreh der Großmeister
S
Foto [M]: defd
Der blutige Schluss als Erfüllung
aller Albträume
ÜBERALL lauert die Bedrohung
Grisham erzählt mehr oder weniger in Hauptsätzen. Er porträtiert seine Hauptpersonen im
Detail, indem er sie mit wichtigen und unwichtigen Fakten einrahmt und auf diese Weise unwidersprochen Kontur annehmen lässt. Ist er objektiv? Natürlich nicht, aber er suggeriert Objektivität, indem er seine Figuren keinen psychologischen Mustern folgen lässt und nicht einmal
probiert, Verständnis für den einen oder den anderen aufzubringen. Das Warum interessiert
Grisham nicht. Er hält das Wie und das Was für
die besseren Vehikel, um seine Geschichte dorthin zu transportieren, wo er sie haben will.
Grishams Kommentare, seine immer deutlicher
hervortretende Parteinahme für die unschuldigen
Helden laden die Geschichte mit Bedeutung und
Pathos auf – Patricia Highsmith würde sagen: mit
»Würde«. Schließlich fehlt ihm bei seiner Erzählung
– wie zuvor Harris – ein wichtiges Instrument: Er
kann nicht entscheiden, wie die Story endet, das
Ende ist vorgegeben. Deshalb muss er die Aufmerksamkeit auf den krummen Weg lenken, den die
Handlung nimmt. Voreingenommenheiten und
Ermittlungsfehler der Polizei. Kollektive Verblendungen und gesellschaftliche Kurzschlüsse. Das
verabscheuenswürdige Festhalten der Amerikaner
an der Todesstrafe.
Grisham wuchert mit Beweisen und Belegen,
was seiner Story nicht immer guttut: Georges Simenon hätte manche Passagen, für die Grisham
das halbe Polizeiarchiv ausgeschlachtet hat, mit
zwei eleganten Sätzen erledigt, aber das nur neben-
Foto: Random House
Deshalb ist es auch unumgänglich, dass Harris
das Schlaglicht der Aufmerksamkeit ständig auf
Ciceros persönliche Befindlichkeit lenkt. Menscheln muss sein Held, schwitzen, zweifeln. Daraus entstehen die Konflikte, an deren Tangenten
Geschichte geschrieben wird. Um diese Nähe zu
seinem Helden glaubwürdig herzustellen, ist der
Autor in die Figur des Sklaven M. Tullius Tiro
geschlüpft, der Cicero als Schreiber und Sekretär
diente und diesen daher aus nächster Nähe emphatisch interpretieren kann: Ciceros Fehler, seine Ängste, seine Verirrungen. Stets hat Tiro Argumente zur Hand, die uns Leser, die ja wissen,
wie die Geschichte ausgehen wird, unsicher machen und auf falsche Fährten locken. Das Ergebnis: Überraschungen. Zweifel. Ungewissheit.
Spannung.
Erst um die Spannung aufzulösen und die finale Pointe zu setzen, begibt sich Harris von der
Nahaufnahme in die Totale: »Und so gewann
Marcus Tullius Cicero im Alter von zweiundvierzig Jahren, dem jüngsten erlaubten Alter, das
höchste Imperium, das römische Konsulat – gewann es unglaublicherweise (…) als homo novus,
ohne einflussreiche Familie, ohne Vermögen und
ohne die Macht von Waffen: ein Kunststück, das
noch nie zuvor gelungen war und nie mehr gelingen sollte.« Mit diesem Statement nimmt Harris
auch gleichzeitig eine verfahrenstechnische Rückdatierung vor. Es handelt sich also, mit Brief und
Siegel, um eine Geschichte, die es wert war, erzählt zu werden.
John Grisham wählt eine völlig andere Technik: Er tut so, als hätte er mit seinem Stoff nichts
zu tun. Stattdessen zieht er sich auf die Rolle des
unparteiischen Protokollführers zurück. In Ada,
Oklahoma, wird eine junge Frau missbraucht
und ermordet. Der 26-jährige Ron Williamson,
ein talentierter Ex-Baseballspieler, ist der Tat verdächtig. Williamsons Karriere ist im Sand verlaufen. Er rutschte sozial ab, was ihn nicht daran
hinderte, ein stadtbekannter Frauenheld zu werden. Der Mann gerät ins Visier der Ermittler,
während andere Beteiligte – vor allem der Schuldige, wie sich später herausstellen wird – unbeachtet bleiben.
VON CHRISTIAN SEILER
Nr. 8
King ist ein Mechaniker der Bedrohlichkeit. Er
pflanzt ein dunkles Gefühl in die vertraute Normalität und lässt uns die längste Zeit im Unklaren
darüber, ob die Bedrohung, die er schürt, echt oder
bloß eingebildet ist, wodurch sie steigt, bevor sie
sich schlussendlich sehr explizit manifestiert. Es
fließt Blut. Es platzt Haut. Der Autor kann sich
nicht mehr beherrschen und verfällt in die sexuell
aufgeladene Splatter-Prosa, die ihn berühmt gemacht hat – nicht umsonst hat King bis dato 400
Millionen Bücher in 40 Sprachen verkauft.
Er deliriert. Er hat ekelhafte Gewaltfantasien.
Er kombiniert Comicsprache, Kriegsmetaphern
und Metaphysik, aber er tut das nicht ohne Kalkül.
King braucht keine raffinierten Tricks wie Harris oder Grisham, um die Stimmung am Kochen
zu halten, denn er hält sich auch bei inneren Monologen oder unappetitlichen Gewaltexzessen an
die strikte Konstruktionszeichnung des Romans:
Schritt-für-Schritt-vom-einen-Rätsel-zum-nächsten-Rätsel. Wer aussteigt, steigt einfach bei der
nächsten Haltestelle wieder ein. So garantiert King,
dass jeder Leser die Reise bis zum Schluss mitmachen kann, zum blutigen Schluss, zur vollständigen Erfüllung aller albtraumartigen Erwartungen.
Als King 2003 den National Book Award erhielt, lief die Branche Sturm. Der Trash-Autor im
Pantheon der Literatur, dieser Konflikt wurde als
Tabubruch inszeniert. Im Prinzipienstreit fiel dabei völlig unter den Tisch, dass sich King stets auf
die außergewöhnliche Kunst verstanden hatte,
seinen Schockern Seele einzuhauchen: zwischen
Drohanrufen und Monsterattacken wehte immer
ein Hauch von Melancholie, das Verständnis für
Kleinstadtexistenz und die Furcht vor dem Erwachsenwerden. Wenn er nun in Love vom Bedürfnis getrieben wird, sein Inneres – das Innere
eines amerikanischen Schocker-Schriftstellers –
nach außen zu kehren, scheitert er nicht an der
Form, sondern am Inhalt. Love hat das Problem
aller Bekenntnisliteratur: Der Stoff ist nicht so interessant, wie der Autor vielleicht meint. Welch
ein Glück, dass wenigstens die Rahmenhandlung
funktioniert.
Technik und Inhalt sind eben zwei getrennte
Schaltkreise. John Grisham kann sie synchronisieren.
Er liefert ein beherztes Pamphlet gegen die Todesstrafe ab, das er nach allen Regeln der Spannungserzeugung in ein Szenario zeitgenössischer Realität
montiert. Wer Grisham liest, bekommt zur Unterhaltung auch einen faktisch einwandfreien Befund
der amerikanischen Gesellschaft mitgeliefert. Dieses
Muster ist in der Welt angelsächsischer Kriminalromane verbreitet. Es hat große Meister hervorgebracht, und es bringt immer neue hervor: Handwerker mit einer Botschaft. Von Eric Ambler bis John
Le Carré, von Charles Willeford bis Chuck Palahniuk, von Stephen King bis John Grisham.
John Grisham:
Der Gefangene
Roman; aus dem Englischen von
Bernhard Liesen u. a.; 463 S., 19,95 €
Robert Harris:
Imperium
JOHN GRISHAM
(links)
ROBERT HARRIS
(rechts)
STEPHEN KING
(unten)
Roman; aus dem Englischen von
Wolfgang Müller; 475 S., 19,95 €
Stephen King: Love
Foto: Amy Guip
Den Leser unsicher machen und auf
falsche Fährten locken
bei. Technisch hingegen macht es Grisham geschickt. Er strukturiert die Montage aus Fakten
und Meinung, indem er die entscheidenden Momente der Handlung mit der vollen Wucht der
daraus resultierenden Bedeutung auflädt: »Und da
beging [Tommy] einen Fehler. Einen Fehler, der
ihn in die Todeszelle bringen und ihn am Ende
seine Freiheit kosten würde.« Diesen Gang hat
auch Robert Harris mehrfach eingelegt, um seine
Leser bei der Stange zu halten, bis Cicero endlich
Konsul ist.
Ron Williamson und sein Freund Dennis Fritz
werden für den Mord, den sie nicht begangen haben, zum Tod verurteilt. Sie kommen elf Jahre
später frei, als eine DNA-Untersuchung den Beweis erbringt, dass die beiden nichts mit dem Verbrechen zu tun haben. Als der Gerechtigkeit Genüge getan ist, fällt Grisham formbewusst in das
Protokollstakkato des Anfangs zurück. So stabilisiert er die hochgehenden Gefühle seines Finales
und verabreicht den Emotionen seiner Leser raffiniert das Wasserzeichen einer quasioffiziellen
Wahrheit.
Stephen King schließlich verschwendet seine
Energie nicht auf Raffinesse. Seine Geschichten
haben ihre Kraft noch nie aus einer ausgeklügelten Form bezogen, sondern aus der Wirkung der
verabreichten Schocks. Love ist da keine Ausnahme. Die Heldin Lisey Landon, Witwe des berühmten amerikanischen Schriftstellers Scott
Landon, unternimmt nicht ganz freiwillig eine
Reise in die Vergangenheit. Ein Universitätsprofessor ist hinter dem Nachlass ihres Mannes her,
der unter dem Dach ihres Hauses gebunkert ist,
und im Gefolge des Professors taucht ein mysteriöser Gewalttäter auf, der dem Professor zuarbeitet, wenigstens scheinbar.
John Grisham, Stephen
King und Robert Harris:
Ihre neuen Romane
eröffnen einen interessanten
Blick in den Maschinenraum
der angelsächsischen
Spannungsindustrie
Foto: L. Cenadmo/GraziaNevi/Agentur Focus
pannung ist Action, sagen die einen. Spannung produziert Sinn, sage ich. Ist es nicht
so, dass ein guter Thriller immer den Umweg über die Action nimmt, um seinen
Sinn zu finden?
»In einem Thriller«, sagte die große Patricia Highsmith, »erwartet man keine profunden Gedankengänge, keine langen Absätze ohne Action.« Spannung
sagt viel über die Gegenwart aus, in der sie entsteht.
Spannung ist ein Umweg, der manchmal gar nicht
groß genug sein kann. Der Umweg kann in die Provinz von Oklahoma führen, wie im neuen Roman
von John Grisham, oder, wie in Robert Harris’ Imperium, ins Rom der Cicero-Zeit. Der Umweg kann
auch eine Frau, die nach dem Geheimnis ihres toten
Mannes sucht, zu Archivschränken führen, in denen
sich übernatürliche Erscheinungen und grässliche
Brutalitäten finden. So inszeniert es Stephen King,
gehassliebter Schocker – und Bestseller-Autor, wie
alle drei dieser Großmeister der angelsächsischen
Spannungsindustrie. Ihr Erfolg ist ihr Geheimnis.
Und doch gar nicht so schwer zu erklären.
Alle drei Autoren verfolgen unterschiedliche
Techniken, um ihr Publikum zu fesseln. Grisham,
Harris und King sind, wenn auch drei recht unterschiedliche, Zeugen dafür, dass Spannung kein
Zufallsprodukt ist. »Aus dem Durcheinander eine
Ordnung schaffen«, so hat das Highsmith beschrieben.
Spannung kommt also nur zustande, wenn
ein Erzähler das Handwerk, spannend zu erzählen, versteht und die Regeln originell interpretiert, aber niemals missachtet. Nichts ist wertloser
als ein Krimi ohne Auflösung. Nichts frustriert
mehr als ein Anlauf ohne Sprung. Der Maschinenraum der Spannungsindustrie verbirgt keine
Apparate, deren Funktionsweise rätselhaft wäre.
Aber funktionieren die Einzelteile nicht, ist die
ganze Maschine nichts wert.
Robert Harris wählt die Technik der psychologischen Durchschaubarkeit seiner Helden. Wenn
Cicero von einem lästigen Klienten namens Sthenius zu Hause aufgesucht wird, der ihn bittet, Klage gegen den korrupten Statthalter Siziliens einzureichen, platziert Harris deutlich sichtbar das
Motiv gekränkter Eitelkeit. Auf Ciceros Frage,
warum Sthenius ausgerechnet zu ihm gekommen
sei, antwortet dieser: »[Weil] alle Leute sagen, dass
du, Marcus Tullius Cicero, der zweitbeste Anwalt
Roms bist.«
Darauf fährt Cicero pflichtschuldig aus der
Haut: »›Ach ja, tun das die Leute?‹ Ciceros Stimme nahm einen sarkastischen Tonfall an. Er hasste dieses Attribut.« Damit besitzt die Geschichte
von Anfang an einen psychologischen Vektor, der
allem, was zu geschehen hat, Tempo und Richtung anzeigt. Der erste Höhepunkt von Imperium
wird zwangsläufig das Duell der beiden Widersacher sein, das Harris sozusagen von hinten nach
vorn inszeniert. Er munitioniert dabei die antike
Handlung mit allerlei Versatzstücken gestriger
und heutiger Politik: korrupte Politiker, geschobene Wahlen, schwarz-weiße Launen der Zeitläufte – die eigentliche Geschichte, erzählt als
Restposten der »unbedingt lebendigen Handlung« (Highsmith), für die der Held persönlich
zuständig ist.
DIE ZEIT
Roman; aus dem Englischen von Wulf Bergner;
733 S., 22,95 €
Alle im Wilhelm Heyne Verlag, München,
2006 erschienen
S.51
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
yellow
Nr. 8
52
S. 52
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
LITERATUR Kaleidoskop
15. Februar 2007
DIE ZEIT Nr. 8
" GEDICHT
VOM STAPEL
URSULA MÄRZ
SWEN FRIEDEL
Sex & Literatur
Frühjahrsputz
Wo liegt die
Peinlichkeitsschwelle?
Verlorener Anblick der alten Kommode,
hinaus in die Sonne gehievt steht sie
bereit für den Sperrmüll; übrig bleiben
Abdrücke ihrer antiken Schwere
auf dem Teppich und ein Viereck
ihrer Sperrigkeit an der Wand.
Foto (Ausschnitt): Jim Rakete/photoselection für DIE ZEIT
In den vergangenen Jahrhunderten haben (zumal
seit der Romantik, Schlegel etc.) Wissenschaft
und Kritik viele der wichtigen ästhetischen Fragen
beantwortet, welche sich durch die Literatur und
das Wesen des Literarischen aufwerfen. Ein paar
dieser Fragen blieben aber unbeantwortet. Unter
anderem die Sexfrage. Schlegel wäre der richtige
Mann für die Beantwortung gewesen. Aber die
Zeit war noch nicht reif. Abgesehen davon ist die
Beantwortung der Sexfrage in der Literatur ein
undankbarer Job.
Es ist doch so: Sobald sich die Literatur mit körpernaher Liebe abgibt, wird es mehr oder weniger
peinlich. Sobald ein Satz mit den Worten »Zärtlich
umspielte …« oder »Gierig riss sie …« anfängt,
wird man als Leser innerlich knallrot. Nur: Diese
Peinlichkeitsempfindung entspringt nicht der Prüderie. Sie bezieht sich nicht auf das dargestellte
Sujet. Sondern auf die Darstellungsmethode an
sich, auf die sprachliche Beschreibung. Sie ist a priori unsouverän, und die Unsouveränität wirkt peinlich. Sieht man die gleichen körpernahen Dinge der
Liebe auf einem Foto oder im Film, ist man vielleicht schockiert, angewidert vom Dargestellten,
aber nie in gleicher Weise peinlich berührt von den
Darstellungsmitteln des Mediums, wohl aus folgendem Grund: Die Abbildung von Sex setzt Voyeurismus voraus. Der Voyeur ist als Typus aber genuin
schamloser Betrachter. Beschreibt er mit Worten,
was er sieht, wird er zwangsläufig vom aggressiven
Voyeur zum defensiven Interpreten. Und diese Defensivposition ist der Literatur immer irgendwie
anzumerken, wenn sie sich mit ihren Sprachmittelchen ans Sexuelle wagt. (Das war jetzt die Beantwortung. Fetziger wird’s nicht. Wär’s übrigens auch
bei Schlegel nicht gewesen).
Nun ist die Literatur ein hochintelligentes Unternehmen. Seit ihrem Beginn befasst sie sich lieber
mit der unglücklichen als mit der geglückten Liebe,
weil sich bei der unglücklichen die Beschreibung
von Sex plausibler vermeiden lässt. Diese Regel
beherzigen auch nette Unterhaltungsromane wie
Halbnackte Bauarbeiter von Martina Brandl
(Scherz Verlag, Frankfurt a. M. 2006; 253 S.,
12,90 €). In diesem Roman geht es um ein einziges
Thema: das Nichtzustandekommen eines heißen
Schäferstündchens. Dass sich der Roman dennoch
auf der Bestsellerliste befindet, beweist doch nur
den stillschweigenden Pakt zwischen Leserschaft
und Literatur darüber, die Darstellungsvermeidung
der Darstellung vorzuziehen. Oder ein anderes
Buch von der Bestsellerliste: Uschi Obermaiers
mit Olaf Kraemer verfasste Autobiografie High
Times – Mein wildes Leben (Heyne Verlag, München 2006; 219 S., 14,– €). An Uschi Obermaier
sind doch, das muss man mal so sagen, wirklich
nur zwei, allerdings miteinander verknüpfte,
Dinge interessant: ihre überwältigende erotische
Attraktivität. Und die Typen. Da auch nicht alle.
Sondern, seien wir ehrlich, nur gewisse weltberühmte Rockstars. Wer will denn ernsthaft wissen, dass Uschi Obermaier heute Schmuck herstellt und in welchen exotischen Ländern sie mit
einem Mann herumfuhr, dessen bürgerlicher und
beruflicher Status auf den Begriff »Kiezgröße«
gebracht wird? Uschi Obermaier und ihr Buch
wissen natürlich um die öffentliche Interessenlage, auf der sich ihre Prominenz abspielt, und vollführen einen seltsamen, nicht unkomischen Eiertanz ums Thema Sex. Wir sehen umwerfende,
aufreizende Fotos und lesen von spirituellen Seelenepisoden. Wir erfahren vieles und das Drastische dann doch nicht, und wir erfahren, wie öde
Geschriebenes sein kann, wenn es sich über die
Problematik der Sexfrage in der Literatur keine
Rechenschaft ablegt.
yellow
ABDELLAH HAMMOUDI, geboren 1945 in Marokko, ist ein Wissenschaftler von feinster internationaler Reputation
D
Nr. 8
DIE ZEIT
S.52
SCHWARZ
der Gläser mit Wasser für die Nacht,
die Astlochaugen, die anderen Löcher,
die Straßen und Felder der Maserung:
Das Zimmer ist nun heller und größer,
das Haus mit seinen Gesichtern nun
fremder,
das neue Jahr nun allzu neu.
Hrsg. von Heinz Ludwig Arnold; Heft 171;
edition text + kritik, München 2006; 119 S., 16,– €
Eine Begegnung mit dem Ethnologen Abdellah Hammoudi, der sich nach Mekka begab
kann mir menschliches Verhalten nur schwer als
die Variante eines abstrakten Modells vorstellen.
Dazu weiß ich auch zu genau, was eine Sprache
ausdrücken kann und was nicht.«
Der Wissenschaftler darf das auch deshalb
mit großer Berechtigung behaupten, weil er einen Schreibstil beherrscht, der an die schöne
Zeit erinnert, als uns auch noch Literaten von
fremden Ländern berichteten. Selbst wenn er
sich journalistisch äußert, klingt das unangestrengt nach Prosa. »Geholfen hat mir vielleicht auch der Umgang mit der Kamera«, überlegt Hammoudi, »das Bildverbot im Islam habe
ich nie so ernst genommen«, und als fürchtete er,
jetzt etwas Pathetisches gesagt zu haben, fügt er
schnell hinzu: »Rotwein mag ich mittlerweile übrigens auch gerne.«
Im vergangenen Jahr hat Hammoudi den
Preis im Ulysses Award, der Auszeichnung der
Zeitschrift Lettre Internationale, gewonnen – für
jene Reportage, die seine Erlebnisse auf dem
Hadsch, der Pilgerfahrt nach Mekka, festhält.
Das Wort »Reportage« trifft den Bericht dabei
nicht in jeder seiner Ausgestaltungen. Denn
Hammoudi beschreibt, sinniert, analysiert,
manchmal monologisiert er, bisweilen lässt er
uns nur an seiner Erschöpfung teilhaben.
»Nein, das stimmt schon, es handelt sich
auch um eine, wenn Sie so wollen, religiöse
Selbstanalyse. Ich liege dabei nicht auf einer
Couch, ich bewege und betrachte mich wie ein
Pilger, und das Wort Pilger leitet sich ja von peregrinus, der Fremde, ab.«
Das Unternehmen liegt jetzt sieben Jahre zurück, doch es ist dem Autor sowohl in der religiösen Erfahrung wie im ethnografischen Erlebnis
»bis ins Mezzoforte der ungewünschten Details«
lebendig. Der unklare Stand seiner Frömmigkeit
vor Antritt der Reise gehört dazu, desgleichen
bleiben unvergesslich die bürokratischen Schikanen, die Korruption der islamischen Verwalter
des Pilgerwesens, Rivalitäten um das »korrekte«
Ritual, die Behandlung der Frauen, das Bewahren
von Scham und vieles andere, was gleichsam zum
soziokulturellen Bodensatz einer ritualisierten
Heilssuche zählt. Der Besuch der Heiligtümer in
Mekka ist anstrengend und kostspielig. »Prägend
bleibt natürlich die ganz persönliche Erfahrung
der Sonne im Lack an Herbstvormittagen;
den dunklen Geruch des Holzes; das warme
Schleifen der Schubladen; die Ringe
Text + Kritik
Zeitschrift für Literatur
Der Pilger aus Princeton
er Geburtsort des Pilgers liegt in einem
kleinen Städtchen in Zentralmarokko,
dessen Name El Kelaa des Sraghna für
ein europäisches Ohr erregend klingen mag, die
Reiseführer wissen allerdings wenig Spektakuläres
über es zu vermelden, vermerken nur, dass dort
vornehmlich Landwirtschaft betrieben wird. Abdellah Hammoudi, der 1945 auf die Welt kam,
ist nicht der erste Wallfahrer, der von hier den
Weg nach Mekka fand, aber niemand vor ihm
hat dafür so viele Stationen gebraucht. »Mehrere
Welten und einige Bibliotheken«, sagt Hammoudi und lacht, »die des Berliner Wissenschaftskollegs zählt zu meinen Favoriten.« Der Forscher ist
schon zum zweiten Mal Gast im feinen Kolleg.
Diesmal fällt in die Zeit seines Aufenthalts die
Veröffentlichung der deutschen Übersetzung seines Buches über die Pilgerfahrt, die er unternahm,
es trägt den Titel Saison in Mekka (Geschichte
einer Pilgerfahrt; C. H. Beck Verlag, München
2007; 313 S., 24,90 €) und hat bereits gewaltig
Furore gemacht.
Abdellah Hammoudi ist Ethnologe von
internationaler Reputation, seine akademische
Karriere begann in seinem Heimatland, setzte
sich an der Sorbonne fort, wo er 1977 promoviert wurde, seit mehreren Jahren unterrichtet er
in Princeton. Zu seinen Arbeiten zählen Untersuchungen über Machtsymbole in Nordafrika,
über die kulturellen Grundlagen von Gewalt
und Herrschaft, dazu hat er Feldforschungen
über einen Stamm im Norden Marokkos durchgeführt, der in wilden Ritualen die tradierten
Ordnungen aufhebt und in ihr Gegenteil verkehrt.
Naturgemäß führte diese Forschung Hammoudi auch zu einer Auseinandersetzung mit
den theoretischen Grundlagen seines Faches, die
Ethnografie ist ja so einfach nicht von der Geschichte des Kolonialismus zu trennen, das ist
die eine Seite. Die Zunft operierte aber auch
gern mit Modellen und Klassifikationen, die
dem Erscheinungsbild der »Fremden« Zusammenhänge auferlegen, die diesen Fremden, höflich gesagt, fremd vorkommen mussten. Das ist
die andere Seite
»Ich fühle mich da eher als ein hermeneutischer Existenzialist«, sagt Hammoudi, »ich
Ich kenne sie zu gut, allzu gut,
aus ihrer Ewigkeit neben dem Bett,
den wandernden Schatten; die Spiegelung
VON TILMAN SPENGLER
der religiösen Inbrunst, das Erleben eines vorgezogenen Jüngsten Gerichts.«
Abdellah Hammoudi kann derlei Bekenntnisse abgeben, ohne dabei pompös oder kokett
zu wirken. Er beschreibt das Numinose, wie er
die Steinchen beschreibt, die er gegen Satan
schleudert, oder die Sandalen, welche die Pilger
im Strudel um die heilige Kaba herum verlieren.
»Es leuchtet mir überhaupt nicht ein, warum
man Flaubert nicht als Ethnologen gewürdigt
hat.«
Gut, man kann, man sollte sich Flaubert als
Kollegen wünschen, stößt dabei aber auf die
Schwierigkeit, dass der Schriftsteller schon unter
seinesgleichen kaum Ebenbürtige fand. Das ist
auch Hammoudi klar, und die Erklärung liegt
nahe, dass das Plädoyer für den Dichter gleichzeitig eine Kriegserklärung gegen zwei von dessen berühmtesten Figuren ist, gegen Bouvard
und Pécuchet und deren positivistischen Sammeleifer, der sich mit einer wunderlichen Vorstellung von Aufklärung verband.
»Ich sitze zurzeit an einer Sammlung von
Aufsätzen, in denen es mir um Fragen der Methodik geht, um eine andere Strategie der ethnografischen Forschung, und bei diesen Überlegungen spielen die Erfahrungen, die ich auf
meiner Reise nach Mekka gemacht habe, eine
ganz zentrale Rolle.«
Traditionell wissenschaftlich wird das Problem unter dem Stichwort der Intersubjektivität
oder dem der teilnehmenden Beobachtung verhandelt. Wie sammelt der Forscher Daten auf
Fragen, die auch der Neugier des Gegenübers
entsprechen? Wie begreift er das Einzigartige,
das sich in einem häufig wiederholten Ritual äußert, ja durch dieses erst wach gerufen wird?
Sind auf dem Gebiet, das Hammoudi bearbeitet, universalistische Aussagen überhaupt noch
gefragt, oder muss man sich diese nicht vielmehr
als Annäherungen vorstellen?
»Vergessen Sie nicht, dass ich vorhin gesagt
habe, ich sei ein Existenzialist und liebe das Erhellende von Bildern«, sagt Hammoudi und
wendet sich damit dem Fotografen zu, der gerade über zu viele Schatten und einen trostlosen
Hintergrund geklagt hat, »Erfahrungen sind vermittelbar, wichtig ist die Anteilnahme.«
cyan
magenta
yellow
" BÜCHERTISCH
SUSANNE MAYER
Lesen als lebensgefährliche Übung, was war
das noch mal? Dieses Buch gibt uns eine Ahnung davon. Die Iranerin Azar Nafisi, Professorin der Anglistik, wagt etwas Ungeheuerliches: Sie unterrichtet mitten im Reich der
Ajatollahs eine kleine Gruppe von Studentinnen heimlich in Literatur. Sie lesen Lolita
und diskutieren, was es bedeutet, von der
Fantasie anderer besetzt zu werden, sie lesen
Fitzgerald, James und Austen und verteidigen die Freiheit des Denkens gegen Spitzeleien, Verdächtigungen, die Drohung von
Razzien, Bestrafungen, Exekutionen. Es geht
um Lebenswichtiges wie das Stillen von
Hunger und Durst – nach ungestraftem Äußern der eigenen Ansicht, nach dem Gefühl
von Wind im Haar, es geht um die Angst
darum, ob die Seele in der Diktatur überlebt,
wenn ja, um welchen Preis. Das Ende ist ein
Neuanfang: Nafisi reist aus nach Amerika.
Azar Nafisi: Lolita lesen in Teheran
Aus dem Englischen von Maja Ueberle-Pfaff;
Pantheon Verlag, München 2006; 225 S., 12,95 €
Schreiben als Lebensmittel. Eine politisch
fiebernde junge Frau, inmitten von Chaos
und Detonationen, Wasserknappheit und
Stromausfällen, nachts am Computer. Früher war der ihr Arbeitsmittel. Vor der Invasion der US-Truppen hatte sie einen Job als
Programmiererin, nun haben Fundamentalisten ihn inne. Sie fühlt ihr Leben zerrinnen.
Getarnt als »Riverbend«, schickt sie ihren
Weblog um die Welt, eine Dokumentation
von Wut und Protest, die wie Hammoudis
Mekkareise (s. links) mit dem Ulysses-Preis
für Reportage ausgezeichnet wurde. Es sind
Nachrichten vom Alltag an einer Kriegsfront,
die durch jedes Haus in Bagdad verläuft.
Riverbend: Bagdad Burning
Ein Tagebuch; aus dem Englischen von Eva Bonné;
Residenz Verlag, Salzburg 2006; 373 S., 22,90 €
Nr. 8
S. 53
DIE ZEIT
SCHWARZ
LEBEN
Nr. 8 15. Februar 2007
cyan
DIE ZEIT
magenta
yellow
53
Schluss mit
dem Streit!
LEBENSZEICHEN
Es ist Rot
Harald Martenstein über
Heuchelei an der Fußgängerampel
Vollzeitmütter und berufstätige Mütter führen
einen Kampf um das beste Lebensmodell. Damit werden
sie die Familie nicht retten VON IRIS RADISCH
Illustration: Susanne Mewing für DIE ZEIT
Fast jeder Mensch geht bei Rot über die Ampel,
wenn weit und breit kein Auto zu sehen ist, auch
ich tue dies. Nach meinem Rechtsempfinden ist
die Ampel ein freundliches Angebot des Staates an
mich als Fußgänger, von dem ich Gebrauch machen kann oder auch nicht. Ein Schutzangebot,
das man unter allen Umständen annehmen muss,
auch wenn man gar nicht möchte, heißt »Schutzgeld«, und es wird einem nicht vom Staat gemacht,
sondern von der Mafia.
Ich respektiere in dieser Frage, wie es meine Art ist,
auch andere Ansichten. Das heißt, wenn eine starrsinnige, unflexible und obrigkeitshörige Person an
einer Ampel steht und die Straße partout nicht
überqueren will, obwohl auf 500 Meter Entfernung kein Auto sich zeigt, dann gebe ich dieser
Person keinen ermunternden Klaps auf den Po
und halte ihr keinen Vortrag über den mündigen
Bürger, die Große Französische Revolution und
den Mut vor Fürstenthronen. In den letzen Jahrzehnten hat sich in Deutschland das Verhältnis
zwischen den Ampelstehern und den Ampelgehern spürbar entspannt, es gibt kaum noch Zwischenfälle, während man in den sechziger Jahren
als Ampelgeher von den Ampelstehern noch hin
und wieder ins Arbeitslager gewünscht wurde und
als Ampelgeher den Ampelstehern den Stinkefinger zeigte. An der Ampel funktioniert die multikulturelle Gesellschaft!
Wenn Kinder sich an der Ampel aufhalten, sind
die Verhältnisse anders. Mit Kindern bleiben alle
stehen, auch ich. Wir sind Vorbilder. Gleichzeitig
spielen wir den Kindern etwas vor, wir lügen. Wir
entwerfen ein falsches Bild von der deutschen Gesellschaft. Indem wir an der Ampel Vorbilder sind,
verhalten wir uns, was Wahrheitsliebe und das
Bekenntnis zur eigenen Meinung betrifft, gerade
nicht vorbildlich. Dies ist ein philosophisches Problem. Ungeklärt ist außerdem die Frage, ab wann
der kognitive und intellektuelle Apparat eines
Kindes in der Lage ist, zu erkennen, ob ein Erwachsener bei Rot stehen bleibt. Wenn ich einen
Kinderwagen sehe, gehe ich bei Rot. Der Säugling
kann aus seinem Wagen ja nicht hinausschauen,
und wenn er es könnte, würde er nichts begreifen.
Bei Zweijährigen ist der Fall klar, da bleibe ich
stehen, unterhalb von zwei Jahren erstreckt sich
eine Grauzone. Einjährige vergessen fast alles sofort wieder, sie erkennen ja kaum ihren Vater,
wenn sie ihn mal eine Woche lang nicht gesehen
haben. Ein Einjähriger weiß gar nicht, was eine
Ampel bedeutet. Neulich aber sah ich, hinter einen Busche verborgen, zwei Zwölfjährige, die,
nachdem sie sich davon überzeugt hatten, dass
kein Erwachsener in der Nähe war, bei Rot die
Straße überquerten. Da wurde mir bewusst, dass
es an der Ampel Parallelgesellschaften gibt und
dass meine Multikulti-Idee naiv war. Wenn Erwachsene und Kinder zusammen an der Ampel
sich befinden, bleiben beide stehen und spielen
einander vor, dass sie die gleichen Normen haben,
wenn sie aber unter sich sind, gehen beide bei
Rot, sie haben also tatsächlich die gleichen Normen, wissen aber beide nicht, welche es sind.
So mache ich mir über alles meine Gedanken.
Oberflächlich bin ich nämlich nicht.
Audio a www.zeit.de/audio
hier fallen Sätze wie: »Die beiden werden mich bis
zum Abend kaum vermissen, und das ist wunderbar so.« Und hier erfährt man, dass solche Wunder
an jedem Arbeitstag rund einhundert Euro kosten
und dass es darauf in dieser Sache aber gar nicht
ankomme.
Die andere Seite der Barrikade, die Front der
Vollzeitmütter, ist verständlicherweise publizistisch
noch nicht auf dem letzten Stand. Sie lässt sich
deswegen in diesem Streit gerne von konservativen
männlichen Familienpropagandisten und den
Apologetinnen einer neuen Weiblichkeit vertreten
– mit dem Nachteil, dass beide Stellvertreter das
Lebensmodell Vollzeitmutter aus eigener Anschauung nicht kennen und also etwas propagieren, wovon sie kaum eine Vorstellung haben. Entsprechend idyllisch fallen auch die dort gemalten Genrebilder aus: von den Müttern, die am Bett ihrer
kranken, aber glücklichen Kinder wachen, von
den wackeren Frauen, die durch ihren unentgeltlichen Einsatz unsere maroden Sozialsysteme vor
dem Kollaps bewahren, die durch unermüdliche
Häuslichkeit die Scheidungsrate in den Keller treiben und durch eigenhändige Kinderbetreuung die
Zukunft ihrer Liebsten sichern. Die Lobeshymnen
auf die Frau als von Natur aus altruistische und
hingebungsvolle Kranken- und Kinderwärterin
sind der größte Trumpf einer neuerlichen Restauration des alten Familienmodells. Die überwiegend
männlichen Vertreter dieser weiblichen Prädestinationslehre unterrichten uns Frauen darin, was
wir empfinden beim Gebären und Stillen. Sie klären uns darüber auf, dass uns beim Wechseln der
Windeln und im einschläfernden Wiegen des Babys ein erotisches Erlebnis höchster und seltenster
Art zuteil wird, und machen sich stark für die Wie-
Nr. 8
DIE ZEIT
derkehr des angeblich rein weiblichen Altruismus,
der sexuellen Arbeitsteilung, der alten Geschlechterrollen und der weiblichen Entsagung. Wenn der
Frau außer an erotischen Erlebnissen beim Windelwechseln auch an einem erfüllten Berufsleben
gelegen ist, wird sie den Beifall dieser Partei nicht
finden. Von dort wird lapidar gemeldet: Wenn
eine Frau nach der Geburt alles daransetzt, ihren
Beruf weiter auszuüben, und dadurch in Schwierigkeiten gerät, gibt es für den Mann keine emotionale Basis, an der Beseitigung dieses Problems
wirklich mitzuarbeiten. Fragt man, warum das eigentlich so ist, weist der Finger sehr weit zurück in
die Geschichte der Arten, in der das Männchen
durch Mut und Kraft für Weibchen und Kinder
gesorgt hat. Heute, wo das Weibchen in alle männlichen Domänen eingedrungen ist und für sich
und seine Kinder zur Not selber sorgen kann, zieht
das Männchen auf dieser Seite der Barrikade sich
gekränkt zurück. Den Rest erledigen die Anwälte.
Dass wir die haben, unterscheidet uns immerhin
von unseren Brüdern, den Affen.
Der Barrikadenkampf zwischen den Anhängern des Glaubens an eine rückstandsfreie Vereinbarung von Kindern und Karriere einerseits und
den Verfechtern der mütterlichen Prädestinationslehre andererseits ist unwürdig und fruchtlos. Jeder ist von der vollkommenen Überlegenheit seiner Partei überzeugt. Die eine schwört auf Chancengleichheit und Balance zwischen öffentlichem
und intimem Leben. Die andere glaubt an die natürliche Bestimmung des Weibes. Eine neutrale
Position zwischen den Fronten, die dafür plädiert,
dass jeder nach seiner Fasson glücklich werden
solle, drückt sich um die Antwort, welches Lebensmodell für die Lösung der großen Familien-
S.53
SCHWARZ
probleme der nächsten Jahrzehnte wirklich geeignet ist.
Außer Polemik ist in dieser Debatte noch nicht
viel hervorgebracht worden. Man schimpft sich
gegenseitig hinterwäldlerisch und patriarchalisch
oder grausam und selbstsüchtig. Die einen werfen
den anderen vor, die immensen Kosten einer qualifizierten Ausbildung in der Buddelkiste zu versenken. Die Gegenseite kontert mit den noch höheren Folgekosten, die depravierte und vernachlässigte Kinder der Gesellschaft aufbürden. Die Vollzeitmütter sehen sich um die öffentliche Anerkennung geprellt, die sie ihrer Meinung nach verdient
haben. Die voll berufstätigen Mütter fühlen sich
von der anderen Partei als Mannweiber herabge-
Derricks
Alter Ego
Herbert Reinecker
ist tot. Nachruf auf
den großen Drehbuchautor, der das
Bild Deutschlands
prägte
Foto: R. Römke/SV Bilderdienst
I
m Augenblick gibt es Streit zwischen
Müttern. Zwei Fronten stehen sich unversöhnlich gegenüber. Auf der einen Seite der Barrikade befinden sich die Vertreterinnen der Vereinbarkeitstheorie. Sie
proklamieren die grundsätzliche Vereinbarkeit von Kindern und Karriere und
haben seit vielen Jahren eine große Anhängerschaft. Auf der anderen Seite stehen die neuen
Apologeten des alten Familienmodells. Sie gehen
davon aus, dass eine Vereinbarkeit von Kindern
und Karriere strukturell unmöglich ist, und bekommen in der augenblicklichen Krise immer
mehr Zulauf. Beide Fronten haben sich publizistisch bisher hinlänglich geäußert. Im Zentrum der
Auseinandersetzung stehen dabei die Fragen, wer
recht hat – die Vollzeitmutter oder die voll berufstätige Mutter – und welches der beiden Modelle
unsere Zukunft bestimmen sollte.
Auf beiden Seiten der Barrikade gibt es in dieser Auseinandersetzung so idyllische und ungetrübte Beschreibungen des eigenen Lebensmodells,
dass man denken könnte, man solle das entsprechende Modell im Anschluss an derartige Werbemaßnahmen käuflich erwerben. In den Selbstzeugnissen der Vereinbarkeitsfront ist naturgemäß
sehr viel Lobenswertes zu finden über die unübertrefflichen Fremdbetreuerinnen, die der Mutter
ihr Arbeitsleben ermöglichen. Nichts als Hymnen
über die hinreißende »junge bayerische Kinderfrau«, die wunderbare Natascha aus der Ukraine,
die Nanny, die auch gleich die Korrespondenz erledigt, und die ältere Dame, die netterweise zwischen Berlin und Paris mit hin- und herpendelt.
Hier sieht man Karrieremütter am frühen Morgen
müde, aber zufrieden ihren Kindern nachwinken,
Seite 58
setzt und zu Unrecht als schlechte Mütter disqualifiziert. Die einen werden als Mutti, die anderen
als Emanze diffamiert. Den einen wirft man vor,
dass sie schuld daran sind, wenn ihre Ehen zerbrechen. Die anderen werden als unmündige und abhängige Hausfrauen an den Pranger gestellt. In
diesem Krieg kann es keine Sieger geben.
So kann es nicht weitergehen. Denn in beiden
Positionen liegt keine Zukunft. Beide verdanken
sich überdies ideologischen Schulen, deren Zeit
abgelaufen ist.
Die Lehre von den angeblich natürlichen Eigenschaften der Frau ist keineswegs eine, die bereits seit Urzeiten Gültigkeit hätte. Sie ist erfunden
worden in einer ähnlichen Krisenzeit wie der unseren und erfüllte in einer unübersichtlichen Umbruchsituation die nämliche Aufgabe wie heute:
Sie sollte die sich in Auflösung befindlichen sozialen Rollenbilder stabilisieren und einfache Orientierung in komplexen und unübersichtlichen Zusammenhängen bieten. So erstaunt es nicht, dass
die ersten Ideologen einer natürlichen Weiblichkeit nicht etwa in der Antike oder im Mittelalter,
sondern zu Beginn der Industrialisierung auftauchen. Zuvor war die ganztägige Berufstätigkeit der
Frau, etwa im Stall und auf dem Acker, die selbstverständlichste Sache der Welt. Die Kinder blieben
währenddessen häufig un- oder fremdbetreut, da
zeigte man sich wenig zimperlich, man hatte ja genug davon. Erst das käsige 19. Jahrhundert kam
auf den Einfall, dass die mittelständische Frau eigentlich auch ganztags neben der Anrichte im
Wohnzimmer sehr ansehnlich aussehen würde –
und nannte dieses Arrangement dann »natürlich«.
Fortsetzung auf Seite 54
cyan
magenta
yellow
Nr. 8
54
DIE ZEIT LEBEN
S. 54
DIE ZEIT
SCHWARZ
magenta
yellow
Wochenschau
Nr. 8 15. Februar 2007
KUNSTQUARTETT
TV-KRITIK
Goya statt
Sportwagen
ROBERT DE NIRO erzählt in Berlin
von den Dreharbeiten zu seinem
neuen Film »Der gute Hirte«
S
chnee fiel sanft auf Tannen vor einer
Villa am Wannsee. Da standen überall
Ordnungskräfte. Polizei, Private Security, Walkie-Talkies, Staatskarossen, ein
Hubschrauber in einem Himmel aus Perlmutt.
Damen, bereits am frühen Sonntagvormittag
heldinnenhaft gefönt. Die Straße für den Verkehr gesperrt. Mehrere Durchlasskontrollen
hintereinander geschaltet. Dann der hell erleuchtete Raum der gastgebenden American
Academy, hinter den Fenstern majestätisch der
See. Ein leerer Ledersessel, für Ihn. Doch Schnee
verzögert die Ankunft des Abgotts um zwanzig
Minuten. Immerhin, ein erster Höhepunkt:
Matt Damon ist bereits da, er trägt einen Pulli,
aus dessen Rundkragen das weiße T-Shirt guckt.
Volker Schlöndorff nippt an seinem Mineralwasser. Eine wunderschöne Inderin mit großen
goldenen Ohrringen und finsterer Stirn steht
neben einem deprimiert wirkenden Bruno
Ganz, während Otto Schily nebst Gattin und
Bodyguards nach vorne drängelt. Denn gleich
wird es passieren! Gleich kommt es zu jenem,
wie es in den handverlesen verschickten Einladungen hieß, »unvergesslichen Austausch cineastischer Expertise«.
Volker Schlöndorff nimmt im zweiten Clubsessel Platz, er soll das Gespräch leiten. Und da
kommt Er tatsächlich zur Tür herein, in brauner
Joppe. Sofort hört alles Geschnatter auf. Für einen Moment liegt schweigende Verblüffung in
der Luft. Dann spontaner Applaus, und Bob,
wie Ihn Freunde und Bewunderer nennen, lächelt und setzt sich in seinen Ledersessel.
Nun könnte es im Grunde losgehen. Nun
werden all die Erwartungen eingelöst, und Bob
darf seinen Kultstatus unter Beweis stellen.
Denn das fragte man sich natürlich: Worauf
gründet sich eigentlich Bobs Sonderstellung
unter den Filmstars? Schlöndorff versucht sein
Bestes, um das Geheimnis zu lüften. Dabei ist
er rührend naiv, geradezu hilflos. Bereits nach
zwei belanglosen einleitenden Minuten fällt
ihm nichts mehr ein, außer, sich mehrmals dafür zu entschuldigen, kein guter Talkmaster zu
sein. Aber das macht doch nichts! Bob muss
nicht reden, um etwas zu sagen. Bob spricht
ENGLISCHE JUSTIZ
»Die Perücke juckt«
Englische Zivilgerichtsverfahren werden
bald ohne Perücken ausgefochten. Ein
paar Fragen an Victoria Wakefield, 27,
am High Court in London zugelassene
Rechtsanwältin. Sie hat sich auf Handels- und Verwaltungsrecht spezialisiert.
DIE ZEIT: Wie war es, als Sie zum ersten
Mal die Perücke vor Gericht trugen?
Wakefield: Grässlich. Sie hat gejuckt,
mir war heiß. Wenn man sowieso schon
nervös ist, hat eine Kopfbedeckung aus
Pferdehaar keine beruhigende Wirkung.
ZEIT: Sie werden sie nicht vermissen?
Wakefield: Keinesfalls. Manche Leute
verstehen das Verschwinden der Perücken
als Indiz für das Hingehen der guten alten Zeit. Ich glaube aber, dass es kein sehr
vorteilhaftes Licht auf die juristischen Fähigkeiten dieser Menschen wirft, wenn
sie Theaterrequisiten benötigen, um ihr
Ansehen unter Beweis zu stellen.
ZEIT: Werden Sie die Perücke aufheben?
Wakefield: Auf alle Fälle, um meinen
Kindern einmal zu zeigen, wie albern es
zuging, bevor sie auf die Welt kamen.
DIE FRAGEN STELLTE REINER LUYKEN
Schluss mit dem Streit!
VATER, eine unausgefüllte Rolle
Illustration: Susanne Mewing für DIE ZEIT
Fortsetzung von Seite 53
Die Auffassung, dass keine Kinder zwar die beste,
Kinder und Karriere aber die zweitbeste Lösung
der Frauenfrage sei, verdanken wir dem Feminismus. Der Feminismus hat zwar für die Mütterfrage nie ein Herz gehabt, weil er ursprünglich davon
ausging, dass ein erfülltes und emanzipiertes Frauenleben ein kinderloses zu sein hat. Doch hat er
sich in einer zweiten Phase und unter dem Druck
der Mütter dazu bequemt, von dieser buchstäblich
zum Aussterben verurteilten Position abzurücken
und dem Vereinbarkeitsideal näherzutreten. Das
Vereinbarkeitsideal geht davon aus, dass eine Frau
so viele Kinder bekommen kann, wie sie sich
wünscht, und gleichzeitig keine Kompromisse in
ihrer Berufsausübung eingehen muss, sondern im
Gegenteil entsprechend einem weiteren Ideal,
dem Ideal der Chancengleichheit, immer unbeschränkte berufliche Entfaltungsmöglichkeiten
genießt. Dieses Ideal ist, was der Name schon sagt,
eine bloße Idee, die mit der Lebenswirklichkeit
von Müttern, die wirklich annähernd so viele Kinder haben, wie sie sich wünschen, nicht das Geringste zu tun hat.
So stecken alle in der Sackgasse. Die Prädestinationstheorie und die ihr zugeordnete Hausfrauenehe
haben keine Zukunft, weil sie eine lebensferne Erfindung einer Handvoll frühindustrieller Ideologen sind.
Das Vereinbarkeitsideal hat keine Zukunft, weil es in
Wahrheit gar nichts zu vereinbaren, sondern immer
nur etwas zu addieren gibt.
Ich bin überzeugt davon, dass unsere Zukunft
weder bei der einen noch bei der anderen Kriegspartei zu finden ist. Sie liegt weder in einer größeren
Neues von
gestörten Anwälten
Bob,
der Boss
Das Kunstquartett ist keine Fernsehsendung, sondern ein neues Kartenspiel. Es
funktioniert so wie alle anderen Quartette
auch: Die Karten werden unter den Mitspielern verteilt, und dann muss man sich
gegenseitig übertrumpfen. »Maximale
Flughöhe? Elftausendzweihundertfünfzigmetersticht!«, hieß es dann früher. Da ging
es noch um Düsenjets. Oder: »Gewicht?
Achtzehnkommafünftonnensticht!« So viel
wog die französische Panzerhaubitze Caesar
aus dem Quartett Starke Panzer. Jetzt also
Kunst. Vorgestellt werden 32 Künstler von
der Frührenaissance bis zur Klassischen
Moderne, von Giotto bis Kandinsky. Von
jedem gibt es ein Bild – in recht dürftiger
Qualität. Bei Botticellis Geburt der Venus
erkennt man kaum, ob die Venus einen
Busen hat. Unter den Bildern stehen die
Vergleichskriterien: Schaffensjahre, Anzahl
der Werke, teuerstes Werk, Anzahl der
Google-Hits und T-Shirt-Faktor von eins
bis zehn. Claude Monet etwa sticht bei
»Anzahl der Werke« mit 2050 alle aus.
Auch beim T-Shirt-Faktor bekommt er die
Bestnote 10. Und nur noch Goya hat so
lange gemalt wie er: 68 Jahre. Bei einer
Testspielrunde kommt es nach wenigen
Spielzügen zu Problemen: Die Zahlen werden angezweifelt. Die Länge einer Rennyacht kann man messen, doch wie wurde
der T-Shirt-Faktor erhoben? Ein Mitspieler
greift zum Computer und recherchiert,
dass Caravaggio nicht nur 928 000, sondern 4,7 Millionen Treffer bei Google hat.
Und wieso gibt es eigentlich keine PicassoKarte? Das ist ja wie ein Sportwagenquartett ohne Lamborghini!
TOBIAS TIMM
Fotos: Sven Darmer/Davids; Cinetext Bildarchiv
cyan
Nr. 8
DIE ZEIT
auch dann, wenn er nichts sagt, und genau darin liegt ja das Geheimnis seines unvergleichlichen Erfolgs. Der größte lebende Schauspieler der Welt: Ein Zucken mit der Braue reicht.
Ein Fingerreiben an der berühmten Nase. Tatsächlich: Etwas Gewaltiges liegt in seiner Präsenz, etwas Verschmitztes und Knallhartes zugleich. Aufmerksam schaut er sich im Raum
um und erzählt nebenbei, er habe beim Drehen seines Spionage-Thrillers Der gute Hirte,
der diese Woche in Deutschland anläuft, häufig die gesamten elf Minuten Film einer Kameraladung durchlaufen lassen. Das Material
sei ja, im Vergleich zur Gesamtproduktion von
120 Millionen Dollar, nicht allzu teuer. Da
habe er es sich leisten können, den lieben Matt
Damon dreißigmal den gleichen Satz sagen zu
lassen, bis es dann endlich stimmte. Überhaupt Matt Damon, der hätte ja leichtes Spiel
gehabt, erzählt Bob und grinst. »Ich hab ihn
angerufen und ihm klargemacht, er brauche
im Grunde gar nicht zu arbeiten. Ich hatte den
Film ja im Kopf. Einfach auf den Set kommen, sich vor die Kamera stellen und die Sätze
sagen.« Matt Damon wird ein wenig rot, aber
er lächelt brav. Klar, Bob ist der Boss. Der gleiche Bob, der nicht nur in Taxi Driver als Darsteller derart viel mitbrachte, dass sich die Regisseure hinterher nur wundern konnten, wie
sich die eigenen Filme unter seiner Präsenz
verwandelten.
»Um ihn einzustimmen, hab ich zu Matt vor
einer Szene mit Joe Pesci gesagt, er solle sich
vorstellen, er rede jetzt gleich mit einer Kakerlake. Und zu Joe hab ich gesagt, er rede jetzt
gleich mit einem Stück Scheiße.« Bob grinst.
Fröhliches Gelächter im Raum. Schlöndorff
nickt glücklich und versucht, an diese Worte
anzuknüpfen, doch es fällt ihm so recht nichts
ein. Immerhin findet er einen netten Ausklang:
»Regisseur sein, das ist wie Liebe machen. Nie
weiß man, wie es die anderen so tun.« Ohne viel
zu sagen und ohne sich auch nur die geringste
Blöße zu geben, hat Bob an diesem schön verschneiten Vormittag der staunenden Öffentlichkeit einen kleinen Einblick gewährt.
NORMAN OHLER
Verweiblichung noch in einer größeren Vermännlichung der Frauen. Sie liegt nämlich überhaupt nicht
bei den Frauen. Wir haben uns in den letzten Jahren
so viel bewegt wie noch keine Frauengeneration vor
uns. Wir haben die männlichen Domänen erobert
und die weiblichen Stellungen so gut es ging gehalten
und haben uns in diesem Spagat schon manches Bein
gebrochen. Jetzt sollten wir weder blind zurückgehen
noch weiter nach vorne stürmen. Wir sollten uns eine
Pause gönnen. Jetzt ist es an den Männern, uns einzuholen. Die Männer müssen sich bewegen, sie müssen
die männliche Hälfte der Welt mit uns teilen und die
weibliche endlich erobern. Das mag vielen nicht gefallen. Und es wird noch viel ideologisches Kettenrasseln geben. Von der Nivellierung natürlicher Geschlechtsunterschiede, vom Verlust erotischer Spannung und archaischer Geschlechtlichkeit hört man
die gekränkten Schreibtischhelden schon rufen. Aber
es wird ihnen nichts nützen. Die Erotik wird überleben, selbst am männlich besetzten Wickeltisch. Die
erotische Spannung wird unter der gemeinsamen
Kinderbetreuung nicht zusammenbrechen. Und die
kreatürliche Geschlechtlichkeit wird sich auch außerhalb der Hausfrauenehe einstellen. Nicht wir sind
es, die sich verweiblichen müssen, die Männer müssen es tun. Und nicht wir sind es, die Kinder und
Karriere weiterhin immer nur fleißig addieren sollten,
die Männer müssen es uns gleichtun. Dann wird der
Krieg ein Ende haben.
Das alles ist natürlich sehr allgemein. Man könnte
sagen: sehr männlich-allgemein. Denn die Rede von
Krieg, Domänen, Stellungen und Barrikaden ist keine traditionell weibliche. Und in der Tat sind im
öffentlichen Familiengespräch die Rollen häufig genauso verteilt wie in der Küche zu Hause. Die Frau
ist die Beschwerdeführerin, sie beklagt sich und zeigt
auf die ewig unsortierten Socken der Kinder. Der
Mann ist im freundlichen Fall ratlos oder aufrichtig
S.54
SCHWARZ
Fast immer wirken Anwälte langweilig –
nur nicht in der Fernsehwelt von David
E. Kelley. Der zauberte die Liebe suchende Anwältin Ally McBeal auf den Bildschirm, derzeit läuft seine jüngste Serie
Boston Legal. Wie schon Ally schafft sie –
bei aller Übertreibung und allem Klamauk – Momente der Wahrheit. Wieder
arbeiten die Protagonisten für eine Kanzlei in Boston. Wieder sind sie begnadet,
erfolgreich und gleichzeitig gestört. Sie
suchen die menschliche Nähe, die ihre
Lebensweise ausschließt. Kein Déjà-vu ist
das Ganze nur, weil es nicht um Männlein und Weiblein geht, sondern um zwei
Freunde. Der eine ist links, der andere
rechts, der eine ist jung und sprunghaft,
der andere alt und alzheimerkrank. Und
doch verstehen sie sich besser, als es eine
Frau je könnte. Das kleine Wunder der
Serie ist der Alte, William Shatner, bekannt als Kapitän des Raumschiffs Enterprise. In seiner Figur verbindet sich das
ewige Kind mit dem verletzlichen Mann.
Die Erfolgsgewohnheit mit der Endlichkeitserkenntnis. Vorsicht, die Leistung ist
in jeder Weise reif: Auf einmal mag man
einen Bush-Anhänger, Kriegstreiber und
Sexprotz.
UWE JEAN HEUSER
*
ZEIT-Autoren stellen in lockerer Folge Fernsehsendungen vor, die sie begeistern. Diesmal:
„Boston Legal“, mittwochs auf Vox um 22.05 Uhr
Ironisch
weglächeln
Nachrichtenredaktionen haben keinen
leichten Job, und besonders heikel wird
es, wenn sie über Neuigkeiten aus dem
eigenen Haus berichten. Da muss Tagesthemen-Moderatorin Anne Will in ihrer
eigenen Sendung einen Beitrag ironisch
weglächeln, in dem verkündet wurde,
dass sie selbst demnächst den ARDSonntagstalk übernimmt. Christiansen,
Jauch, Plasberg und Co.: Bei so viel
Selbstbeschäftigung sind offenbar manchem ARD-Redakteur die Maßstäbe
durcheinandergeraten. Dienstag vergangener Woche in der Tagesschau, der
meistgesehenen
Nachrichtensendung
des Landes. Gerade wurde über die Flutkatastrophe von Jakarta berichtet, über
Hunderttausende Menschen ohne Zuhause, da verkündete der Sprecher mit
staatstragender Stimme: »Ingo Zamperoni wird neuer Moderator im ARDNachtmagazin. Das haben die Intendanten der ARD auf ihrer Sitzung in
Frankfurt beschlossen. Der 32-Jährige
wird Nachfolger von Anja Bröker, die
aus privaten Gründen die Redaktion verlässt. Zamperoni arbeitet seit 2002 für
den NDR.« Ingo wer? Anja wer? Private
Gründe? Der Sprecher jedenfalls verzog
keine Miene. Er kündigte die Wettervorhersage an.
CHRISTOPH AMEND
bekümmert und diktiert uns im unfreundlichen Fall
seine Bedingungen für einen Friedensvertrag, der
grob zusammengefasst einen einzigen Paragrafen
enthält: Socken, Kranke und Kinder der Frau, und
den ganzen Rest bitte auch noch.
Aus der Familienpublizistik der Männer habe
ich mir die Kriegssprache geborgt. Dort ist die
Rede von »eroberten Arealen«, »besetzten Stellungen«, vom »Gleichheitskampf«, von der »Einnahme von Positionen«, von »Urgewalten« und Ähnlichem. Auch wenn in diesen Verlautbarungen
nicht immer davon geredet wird, dass der »Gleichheitskampf« nur durch Rückzug zu entscheiden
ist, auch wenn im Gegenteil immer versichert
wird, niemand wolle die Familie des 19. Jahrhunderts zurückhaben, fehlt bisher jeder Hinweis auf
die alles entscheidende Frage: Wer kümmert sich
wann um wen oder was?
Die rundum entlastete Familie
ist ein Glücksverhinderer
Auf solche Fragen stößt man nicht, wenn man sich
im freien Luftraum eines abstrakten Familiendiskurses bewegt. Wir können uns diese Abstraktion
nicht erlauben. Die Wahrheit ist für die Frauen
immer konkret. Deswegen ist es höchste Zeit, unsere Flughöhe zu verlassen und im wirklichen Familienleben zu landen.
Die Familie ist einer der letzten Zufluchtsorte. Sie
ist keine Idylle, sie ist kein Puppenheim. Aber sie ist
dem Ideal nach noch immer ein Gegenmodell zur
Allgewalt der Ökonomie und der Beschleunigung.
Sie organisiert sich nach dem Prinzip der Solidarität,
nicht dem der Konkurrenz. Ihr Kapital ist der glücklich erlebte Augenblick, nicht das irgendwann erreichte Ziel, der abgearbeitete Dienstplan. Sie gehorcht dem Herzens-, nicht dem Effizienzprinzip.
magenta
Ennio Morricones Traum
geht in Erfüllung
Ennio Morricone, 78, hatte einen großen Wunsch. Fünfmal war der italienische Filmkomponist (Spiel mir das
Lied vom Tod, Für eine Handvoll Dollar, Es war einmal in Amerika) für den
Oscar nominiert, doch stets ging er leer
aus. Zum bislang letzten Mal im Jahr
2001. Damals zeichnete Walter De Gregorio in der Rubrik »Ich habe einen
Traum« Morricones Gedanken zur bevorstehenden Oscar-Nacht auf. »Ich
habe das hässliche Männchen deshalb
noch nie bekommen, weil die Jury sich
anders entschieden hat«, sagte er damals
trotzig. Wieder gewann ein anderer. Jetzt
ist Morricones Wunsch doch noch in Erfüllung gegangen: Der Komponist wird
am 25. Februar mit dem Oscar für sein
Lebenswerk ausgezeichnet.
SIEMENS-SKANDAL
Vorstandschefs im
Aufsichtsrat
PERSONALWECHSEL IM NDR
cyan
GESCHICHTEN, DIE DAS LEBEN SCHRIEB
yellow
Im Siemens-Konzern sollen Bestechungsgelder in Höhe von mehreren 100 Millionen Euro geflossen sein. Der oberste Aufklärer des Schmiergeldskandals, Heinrich
von Pierer, stand pikanterweise zur fraglichen Zeit selbst an der Siemens-Spitze.
Deshalb fordert der CDU-Fraktionsvorsitzende Volker Kauder, solche Interessenskonflikte in Zukunft zu vermeiden.
Sein Antrag, den direkten Wechsel vom
Vorstandsvorsitz in den Aufsichtsrat gesetzlich zu verbieten, scheiterte vergangene Woche. Einige prominente Beispiele
eines fliegenden Wechsels von einem
Chefsessel zum anderen:
THYSSENKRUPP:
Gerhard Cromme, 2001
VW: Ferdinand Piëch, 2002
ALLIANZ: Henning Schulte-Noelle,
2003
DEUTSCHE BANK:
Dr. Rolf E. Breuer, 2002
HYPO VEREINSBANK
Dr. Dr. h.c. Albrecht Schmidt, 2003
BASF: Prof. Dr. Jürgen Strube, 2003
SAP: Hasso Plattner, 2003
OTTO GROUP
Michael Otto,
angekündigt für Ende 2007
Wenn sie diese Eigenschaften verliert, verliert
sie sich selbst. Wenn sie sich nicht schützt, zerstört
sie ihre Existenzgrundlage. Aber wie soll sie sich
schützen? Wie kann sie ihre eigene Logik gegen die
der Arbeitswelt behaupten? Darum wird es in der
Zukunft gehen. Und nicht darum, weiterhin daran herumzurätseln, wie man die Frauen dem Arbeitsprozess teilweise oder ganz und gar entzieht,
um sie als lebende Schutzschilder vor dem bedrohten Familienraum aufzustellen.
Der berühmte Satz von Tolstoj, dass alle glücklichen Familien sich glichen und alle unglücklichen
auf ihre besondere Weise unglücklich seien, hat sich
in unserer Zeit umgekehrt. Das Unglück der Familien
ist strukturell, das Glück individuell geworden. Wir
wären gut beraten, wenn es uns gelänge, die alten
Tolstojschen Proportionen wiederzufinden, ohne uns
in Tolstojsche Lebens- und Eheverhältnisse zurückzumanövrieren. Die rundum entlastete Einstundenfamilie, wie sie am Horizont moderner Familienpolitik
aufscheint, ist ein struktureller Glücksverhinderer.
Vorbildlich dazu geeignet, stromlinienförmige Berufsverläufe, Vereinsamung und Erschöpfung der
braven Modernisierungsteilnehmer zu garantieren.
Die durch Kinder unbehinderte Arbeitszeit der Eltern
genießt allgemeine Anerkennung und staatliche Förderung, die durch Arbeit unbehinderte Familienzeit
muss noch entdeckt – und geschützt werden. Denn
ohne Familienzeit gibt es keine Familien. Und ohne
Familien gibt es keine Kinder. Wer alles auf einmal
haben will, wird bald gar nichts mehr haben. Nichts
außer einer sensationell ausgestatteten Einsamkeit
und einem verpassten Leben.
*
Der Text ist ein Vorabdruck aus dem Buch
»Die Schule der Frauen: Wie wir die Familie neu erfinden«,
das DVA am 22. Februar herausbringt. Es führt den Essay
»Der Preis des Glücks« fort, der im Leben, ZEIT Nr. 12/06,
erschienen ist und auf den die Autorin zahlreiche Reaktionen
bekommen hat
Nr. 8
S. 55
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
Leben
Nr. 8 15. Februar 2007
DIE ZEIT
D
er Unterschied ist, dass bei
ihr keiner mit der Kamera
dabeistand und filmte. Die
Szenen durften auch nicht
wiederholt werden, wenn
sie nicht gleich klappten.
Und es gab in jeder Situation nur eine Chance. Doch sonst ist Susianna
Kentikians Lebensgeschichte wie eine Boxstory
im Film – eine, die zeigt, wie man es schaffen
kann. Sie hat etwas von Sylvester Stallones
Aufsteigerepos Rocky und Clint Eastwoods Milieudrama Million Dollar Baby. Sie erzählt von einer jungen Armenierin, die alle Susi nennen, und
die sich verwandelt, wenn sie in den Ring steigt.
Dann verschwindet das Lächeln der 19-Jährigen
und alles Mädchenhafte, aus ihrem Mund kommen kehlige Laute. Ihre 14 Profikämpfe hat sie
alle gewonnen, 11 endeten mit dem K. o. der
Gegnerin. Ihr Spitzname ist »Killer Queen«.
Es gibt vier internationale Box-Organisationen,
die Weltmeistertitel in den verschiedenen Gewichtsklassen verleihen – um einen wird Kentikian
am Freitag in Köln kämpfen. Die Auseinandersetzung um den WBA-Titel im Fliegengewicht wird
live im Fernsehen übertragen. Jahrelang hat Kentikian darauf hingearbeitet, mit 1,53 Meter Körpergröße die kleinste Profiboxerin Deutschlands. Sie
ist eine der Frauen, die als Nachfolgerin der bekanntesten deutschen Profiboxerin Regina Halmich gehandelt werden, Halmich will dieses Jahr
ihre sportliche Karriere beenden.
Susianna Kentikian kommt von dort, wo einem populären Mythos zufolge alle Boxer herkommen: von ganz unten. 1992 verschlug es ihre
Familie nach Hamburg, auf der Flucht vor Unruhen in Armenien. Über die ersten Jahre in
Deutschland sagt sie nüchtern: »Wenn ein Problem erledigt war, kam das nächste.« Sie sitzt in
einem Restaurant in Hamburg-Wandsbek. Dort
ist auch das Unternehmen zu Hause, bei dem sie
unter Vertrag steht, der Boxstall Spotlight. Bestellen möchte sie nichts, sie hat heute schon
Schwarzbrot und Sushi gegessen. Sie muss auf ihr
Gewicht achten, in der Fliegengewichtsklasse
darf sie nicht mehr wiegen als 50,8 Kilogramm.
»Das ist der erste Kampf«, sagt sie, »das Gewicht
zu halten.« Sie hat sich schick gemacht, trägt eine
glänzende schwarze Hose, Stiefel mit Schnallen,
eine weiße Strickschirmmütze. Es wird an diesem
Tag Fotoaufnahmen geben, ein Probe-Sparring
mit dem Trainer, Interviews. Einen Tag vor dem
Kampf wird sie im Fernsehen auftreten, mit ihrem Vorbild Regina Halmich.
Bis vor drei Jahren lebte sie mit Eltern und Bruder in einem Asylbewerberheim, zu viert in einem
Zimmer. Zuvor, eineinhalb Jahre lang, hieß der
Wohnort der Kentikians Bibby Altona: Das Flüchtlingsschiff auf der Elbe ist bekannt für Sanitäranlagen in katastrophalem Zustand, regelmäßige
Razzien. Mehr ein Abschiebe- als ein Einreiselager
für »Personen ohne Bleiberechtsperspektive«, wie
es im Behördenjargon heißt. Die Familie lebte in
ständiger Angst, wieder zurückzumüssen nach Armenien. Der Vater wäre dort in den Kriegsdienst
eingezogen worden, sagt die Tochter. Es gab Nächte, in denen die Polizei sie zum Flughafen fuhr,
und dann, in letzter Minute, durften sie doch bleiben. »Wir haben uns angestrengt, dem Staat nicht
auf der Tasche zu liegen. Jeder hatte mehrere Jobs.
Ich ging nach der Schule in einem Fitnessstudio
putzen.« Kentikian hat früh gelernt durchzuhalten, ihre Angst zu besiegen – Tugenden, die ihr
auch im Sport nützen. Inzwischen hat die Familie
ein Bleiberecht und kann sich eine Dreizimmerwohnung in der Nähe des Boxstalls leisten.
Wenn Susianna Kentikian boxt, kämpft sie
auch für ihre Familie – eine Geschichte, wie sie
die Zuschauer lieben. Der Ring verwandelt sich in
eine Schicksalsbühne, auf der um Anerkennung
gekämpft wird und wo am Ende, ganz archaisch,
der Stärkere siegt. »Jenseits des Sports hat sie ein
starkes Profil«, sagt Dietmar Poszwa vorsichtig, er
ist Geschäftsführer ihres Boxstalls. Poszwa betont,
dass viele seiner Boxer nicht dem typischen
»Durchbox-Klischee« entsprechen und aus ärmlichen Verhältnissen kommen, sondern aus dem
Mittelstand. Viele hätten sogar Abitur.
Am Freitag soll die deutsche, nicht die armenische Nationalhymne gespielt werden. Den deutschen Pass hat Kentikian zwar noch nicht, doch er
ist beantragt, für alle Mitglieder der Familie. »Vielleicht geht es schneller, wenn die Behörden sehen,
dass ich im Fernsehen bin«, sagt sie.
Um den Hals trägt sie einen Glücksbringer,
einen winzigen Boxhandschuh, ihr Vater hat ihn
ihr gegeben. Dazu ein in Gold gefasstes Auge. Es
stammt von der Mutter, ist »gegen den bösen
Susianna Kentikian floh aus
Armenien nach Hamburg – und
hofft immer noch auf einen
deutschen Pass. Am Freitag will
sie Boxweltmeisterin werden
VON ANNE-DORE KROHN
Blick«. Vor dem Kampf wird sie den Schmuck
ablegen müssen. Gegen Carolina Alvarez, ihre
Gegnerin aus Venezuela, hat sie noch nie geboxt.
Als Kentikian mit dem Sport anfing, war sie
zwölf. Sie hatte vieles ausprobiert, »ich hatte einfach zu viel Energie in mir«. Ihr Bruder boxte.
Einmal begleitete sie ihn, und sein Trainer forderte sie auf, mitzumachen. Also ging sie in den Ring,
in Turnschuhen mit dicken Plateausohlen. »Ich
konnte alles rauslassen«, sagt sie, »und mich hat
die Härte fasziniert.« Sofort habe ihr das Boxen
geholfen, abzuschalten, »an nichts zu denken«.
Zu Hause, bei der Familie, warteten die Sorgen.
Sie begann, jeden Tag zu trainieren. Als Amateurin wurde sie Hamburger Meisterin und
norddeutsche Meisterin im Regionalverband,
auch einen bundesweiten Titel holte sie. Seit
zwei Jahren ist sie Profi, nebenbei machte sie ihren Realschulabschluss. Von rund 350 registrierten Profiboxern in Deutschland sind nur 36
Frauen. Am Anfang, sagt Kentikian, habe sie immer gewartet, »bis die Jungs mit dem Duschen
fertig waren«. Erst seit einem Jahr gibt es in ihrem Boxstall auch eine Frauendusche. Sie hätte
sich gewünscht, dass der Film Million Dollar
Baby gut ausgeht, damit sich mehr Frauen in den
Ring trauen – am Ende von Clint Eastwoods
Film stirbt die weibliche Hauptfigur.
Boxerinnen müssen sich immer noch gegen
Vorurteile wehren: Faustkampf und Weiblichkeit
passen nach Ansicht vieler nicht zusammen. Als
olympische Disziplin ist Frauenboxen nicht zuge-
Fotos: Arnold Morascher/Bilderberg
Durchgeboxt
lassen, in Deutschland sperrte sich die MännerBoxwelt jahrelang. Erst Kentikians Vorbild Regina Halmich ebnete den Weg. Weil der Deutsche
Amateur-Boxverband sich bis 1996 weigerte, Lizenzen an Frauen zu vergeben, versuchte Halmich
es gleich bei den Profis – und gewann 1995 als
erste deutsche Boxerin den Weltmeistertitel. Der
Durchbruch gelang ihr jedoch erst mit einem medienwirksamen Spektakel: Als der Moderator Stefan Raab sie 2001 zum Zweikampf herausforderte, brach sie ihm die Nase. Danach schnellten die
Quoten ihrer Auftritten nach oben. Erst dadurch
wurde Frauenboxen populär.
Halmich wird Kentikians WM-Kampf am
Freitag moderieren, es ist ihr Debüt als Sportmoderatorin. Sie sagt: »Susi hat das Zeug dazu, meine Arbeit fortzuführen, weil sie weiß, worauf es
ankommt. Sie ist auch im Kopf sehr stark, und
deswegen wird sie es schaffen.« Jetzt läuft die bekannteste Profiboxerin Deutschlands auf hohen
Absätzen in Kentikians Boxstall herum, sagt wohlklingende Sätze in Mikrofone. Zwischendurch
geht sie zu der Kollegin und umarmt sie.
Kentikian streift ihre Boxhandschuhe über und
verwandelt sich. Im Ring ist sie konzentriert, setzt
schnelle, harte Schläge. Klein zu sein ist ein Nachteil, weil die Schläge nicht so weit reichen. Manche
nennen sie Pitbully. Das mag sie nicht. Auch Fotos, auf denen ihre Muskeln deutlich herauskommen, sind ihr peinlich. Sie möchte nicht nur Boxerin sein, sondern auch eine attraktive Frau.
Für ihren WM-Kampf hat sie mit einer Freundin Stoff ausgesucht, ist damit zum Schneider gegangen. Jetzt liegen ein goldener Mantel und ein
goldener Rock mit schwarzem Taillenband bereit,
die Freundin hat die Sachen vorbeigebracht. Kentikian probiert den Mantel an, betrachtet sich im
Spiegel. Um sie versammeln sich Frauen, sie zupfen an ihr herum, kichern. Sie wird den Mantel
beim Einzug in die Halle tragen. Sie werde aussehen wie eine Königin, sagen die Frauen.
Viele Kameras werden sich am Freitag auf sie
richten. Eine begleitet sie schon seit einem Jahr:
Ein Team des WDR filmt Kentikian beim Training, in der Freizeit, zu Hause. Der WM-Kampf,
egal, wie er ausgeht, soll der Abschluss eines Dokumentarfilms über die »Killer Queen« werden. Das
Drehbuch mussten die Leute vom Fernsehen nicht
schreiben. Es war schon da.
Auf allen Frequenzen Krawall
Nach den Gewaltexzessen von Hooligans in Sizilien heizen italienische Radiosender die Stimmung weiter an
D
as Programm heißt »Hoch die Herzen«, es eröffnet mit einer fröhlichen
Melodie. Hört sich an wie ein Kinderlied, nur der Text will nicht ganz
passen. »Comando si, comando no, comando omicida.« Heißt soviel wie: »Kommando ja, Kommando nein, Todeskommando.« Die nächste
Zeile klingt wie ein Versprechen: »Wir schwenken die Fahne, aber es wird kein Blut mehr fließen«, und dann haben die beiden Moderatoren
das Wort. Sie reden zwei Stunden lang über das
Spiel AS Rom gegen FC Parma. Über das Liedchen verlieren sie kein Wort.
Wir sind auf Rete Sport, einem der zwölf Lokalradios in Rom, die sich ausschließlich mit dem
Erstligaklub AS Rom befassen. Der Lokalrivale Lazio Rom hat nur die Hälfte an Fansendern, dafür
verfügen seine organisierten Fans, die irriducibili,
die Unbeugsamen, über eine eigene Sendung, die
»Nordstimme«. 18 Radios, in denen nur über Fußball geredet wird – es gibt Menschen in Rom, die
gar nichts anderes mehr hören. Man kann die Masse und das Programm der Sportradios für übertrieben halten. Italiens Kommunikationsminister Paolo Gentiloni hält sie für gefährlich. »Keine Toleranz
gegenüber denjenigen, die zur Gewalt anstacheln
und Verbrecher verteidigen«, fordert er. »Es gibt in
unserem Land Medien, die die Gewalt in den Stadien noch anheizen.«
Nach den Fankrawallen im sizilianischen Catania, bei denen am 2. Februar ein Polizist getötet
wurde, hat die Mitte-links-Regierung eine Notverordnung gegen gewalttätige Hooligans erlassen. Kernpunkt ist die Schließung unsicherer
Stadien für das Publikum und das Verbot organisierter Fanreisen zu Auswärtsspielen. Vergangenes
Wochenende fanden deshalb viele Spiele vor leeren Zuschauerrängen statt. Rund 80 000 italienische Fans sind nach Schätzungen der Polizei
gewaltbereit – fast alle sind politische Extremisten des äußersten rechten Rands.
Diese sogenannten Ultras benutzen die Fanradios als Sprachrohr, glaubt Minister Gentiloni. Die
Regierung will die lokalen Sender strenger kontrollieren, im Extremfall droht Schließung. Die Radios
bewegen sich oftmals haarscharf an der Grenze
zwischen Folklore und politischer Propaganda. Die
einen verherrlichen nur ihre Idole, die anderen verbreiten dumpfes Volksempfinden. »Ratet mal, wer
auf der Warteliste der städtischen Kindergärten an
euch vorbeizieht«, fragt ein Moderator im LazioSender Radio Flash Sport. »Drogensüchtige und
Ausländer. Die kriegen den Platz. Wir normalen
Römer aber müssen 300 Euro im Monat für einen
privaten Kindergarten zahlen. Und das ist kein
Rassismus! Ich bin schließlich kein Rassist.« Ist das
schon Anstachelung zur Gewalt?
Der Moderator setzt zu einem 40-minütigen
Monolog an, in dem das Wort Fußball genau zwei
Mal vorkommt. »Ein Polizist ist gestorben, und
jetzt regen sich alle mächtig auf. Die Regierung
schließt die Stadien für das Publikum. Plötzlich
sind die Stadien nicht mehr sicher, plötzlich werfen sie sich auf die Ultras in den Kurven. Fragt
sich denn mal einer, warum sich unsere Jugend so
verhält? Oder denken die immer nur an Strafe?«
Das wahre Problem sei doch, »dass unsere Politiker nach China fahren, obwohl da immer noch
Nr. 8
DIE ZEIT
VON BIRGIT SCHÖNAU
Priester einfach verschwinden. Aber wir müssen
an unsere Nation denken, an unsere Jugend.
Wenn die Nation wächst, können wir auch ins
Ausland fahren.« Das Gerede erscheint kraus und
sinnfrei. Nichts, was gegen das Gesetz verstieße.
Aber wenn dahinter eine Botschaft steckt, kommt
sie vermutlich an.
Die Nordstimme der Lazio-Ultras auf Radio 6
wird ein wenig deutlicher. Moderator Gianluca
grüßt ausdrücklich vier Ultras-Führer, die »unschuldig im Gefängnis sitzen. Ein großer Kuss
euch allen.« Die Anführer der rechtsgerichteten irriducibili sind seit Oktober in Untersuchungshaft,
weil sie unter dem Verdacht stehen, den Besitzer
von Lazio Rom massiv bedroht zu haben. Der
Klubpatron sollte gezwungen werden, den Erstligisten an einen früheren Spieler zu verkaufen, der
seinerseits offenbar als Strohmann eines MafiaClans fungierte. Nichts davon sei wahr, beteuert
die Nordstimme. Moderator Gianluca spielt die
italienische Nationalhymne: »Zur Erinnerung an
alle Märtyrer, die von Titos Partisanen umgebracht
wurden – weil sie Italiener waren.«
Was hat das mit Fußball zu tun? Nichts. Aber
Fußball ist ja auch für die Ultras Nebensache. »Wir
gehen nicht einfach nur ins Stadion, um ein Fußballspiel zu sehen«, hat einer der inhaftierten Führer gesagt. »Wir gehen dorthin, um unseren politischen Standpunkt zu verteidigen.«
Der frühere Lazio-Spieler Paolo Di Canio hob
auf dem Spielfeld immer wieder den rechten
Arm, um »sein Volk« zu grüßen. Auch in Italien
ist die als »römischer Gruß« bekannte faschistische Geste verboten. Aber Di Canio wurde im-
S.55
SCHWARZ
55
mer nur zu lächerlich geringen Bußgeldern verdonnert. Am Sonntag vor den Krawallen von
Catania, die nach Erkenntnissen der Polizei auch
von rechtsextremen Ultras ausgelöst wurden, saß
der mittlerweile drittklassige Profi als Talkgast in
der Sportschau des Berlusconi-Programms Italia
1. Als ein anderer Gast ihn wegen dessen Überzeugungen zur Rede stellen wollte, wies der Moderator ihn zurecht.
Auf dem Lokalsender Centro Suono Sport
wird die Sendung Ich gebe dir Tokyo von Mario
Corsi moderiert. Corsi ist ein Fan des AS Rom.
Früher mal war er ein gesuchter Rechtsterrorist.
Er wurde mehrfach verurteilt – zu Haftstrafen
und Hausarrest. In den neunziger Jahren avancierte Corsi zu einem der Führer der AS-RomSüdkurve, die bis dahin noch von linken Gruppen dominiert wurde. Er brachte die Kurve auf
stramm rechten Kurs, wurde wieder angezeigt,
wegen Nötigung der Klubführung und Drohungen gegen Sportjournalisten.
Corsi war ein rechter Ultra wie aus dem Bilderbuch. Jetzt macht er Radio und sagt: »Manches, was ich früher tat, würde ich wieder tun.«
Er redet davon, dass das englische Modell mit
Stadien ohne Barrieren in Italien nicht möglich
wäre. Er fragt sich, ob man jetzt noch nicht mal
zum Torjubel einen kleinen Feuerwerkskörper
zünden dürfe. Ob es stimme, dass nach den
Krawallen von Catania auch Spruchbänder
strikt verboten seien. Lauter unschuldige Fragen. Die Ultras des AS Rom haben am letzten
Sonntag übrigens die Gedenkminute für den
toten Polizisten ausgepfiffen.
cyan
magenta
yellow
Susianna Kentikian
ist 19 Jahre alt. 1992 kam sie mit ihrer
Familie als Flüchtling nach Hamburg
ANZEIGE
56
DIE ZEIT
Leben
S. 56
DIE ZEIT
Nr. 83
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
Nr. 8 15. Februar 2007
Calvaro
begann sein zweites Leben im Spätsommer des
Jahres 2003 im Gestüt von Willi Melliger, Neuendorf, Kanton Solothurn, Schweiz. Nach einer
örtlichen Betäubung entnahm Eric Palmer an der
Brust des Pferdes ein Stück Haut von der Größe
eines Fingernagels. Damit legte der Biotechniker
in seinem Labor in Frankreich eine Zellkultur an,
die er später in flüssigem Stickstoff lagerte, bei
minus 196 Grad.
Wenige Tage später, am 30. September 2003,
wurde Calvaro eingeschläfert. Er hatte sich von
einer Meniskusoperation nie richtig erholt, litt
Schmerzen und war abgemagert. Sein Tod löste
nochmals jene hysterischen Kundgebungen aus,
die einem echten Popstar zukommen. Der Schimmel war eines der berühmtesten Springpferde der
Welt gewesen und hatte seinen Besitzern insgesamt 1,9 Millionen Franken an Preisgeld eingebracht. Er hatte zwei Olympiamedaillen gewonnen; 1996, auf dem Höhepunkt seines Ruhms,
wollte ihn der König von Jordanien für 5,2 Millionen Franken seiner Tochter Haja schenken. Es
war der deutsche, in der Schweiz wohnende Industrielle Hans Liebherr, der einen Verkauf Calvaros verhinderte. Calvaro war ein Monument der
Kraft und Eleganz. Für ein Ganzkörperbegräbnis
reichte es trotzdem nicht. In der Schweiz dürfen
nur Haustiere, die bis zu zehn Kilogramm schwer
sind, im Garten begraben werden. Das tote Pferd
wurde per Lastwagen zur Rohwarenmulde einer
Tierverwertungsanlage transportiert, wo es zerlegt, sterilisiert und getrocknet wurde, bis nur
noch etwas Extraktionsfett und Tiermehl übrig
blieben, die in einer Zementfabrik als Brennmaterial benutzt wurden.
Derweil wollten die Tränen der Fans nicht
trocknen. »Hin und wieder gelingt Mutter Natur
die Vollendung der Perfektion. Calvaro war ein
solches Wunder. Ciao.« So verabschiedete sich ein
Pferdefreund auf der Homepage von Willi Melliger, die von Beileidskundgebungen überlief.
Dem Reiter selbst blieben von seinem Superstar
nur die Hufeisen und je ein kleines Stück von
Mähne und Schweif. »Er hatte so viel Kraft. Ein
zweites solches Pferd wird es nie wieder geben.«
Das sagte Melliger einem Reporter der Schweizer Illustrierten. Da Calvaro, wie fast alle männlichen Pferde, die für den Sport ausgebildet
werden, kastriert worden war, gab es von ihm
auch keine Nachkommen.
Doch nun lässt Eric Palmer Calvaro wieder aufleben. Gefällt es Ihnen, ein bisschen
Gott zu spielen, Herr Palmer?
»Nein, überhaupt nicht. Ich bin Wissenschaftler und Techniker, forsche seit 30
Jahren über die Fortpflanzung beim Pferd,
ich habe in Frankreich die Ultraschalluntersuchung eingeführt, die künstliche
Besamung, dann den Embryotransfer,
und jedes Mal sagte man mir, was ich tue,
sei widernatürlich. Und jedes Mal hat sich
die Technik für die Pferdezüchter als hilfreich erwiesen. Und das Gleiche wird mit
dem Klonen passieren, das jetzt als revolutionär betrachtet wird. Die Leute sind
noch überrascht und verunsichert. Aber sie
werden sich daran gewöhnen.«
1996 kam das Klonschaf Dolly auf die
Welt, seither birgt das Kopieren von Tieren
kein Geheimnis mehr. Unter einem Fluoreszenz-Mikroskop und mit Hilfe einer Mikropipette werden aus einer Eizelle die mütterlichen Chromosomen entfernt. Durch das
Loch, das dabei entsteht, wird der Zellkern
mit den Erbinformationen des zu klonenden Tiers eingebracht, zur Verschmelzung kommt es mit Hilfe zweier Elektroden, die kurzzeitige Gleichstromimpulse
aussenden; die Zelle ist nun reprogrammiert und kann zuerst in vitro, dann im
Eileiter einer Leihmutter wachsen. Bei
Dolly wurden 277 Embryonen rekonstruiert, ein einziges Lebewesen kam gesund
zur Welt.
Dieser Erfolg einer ungeschlechtlichen Vermehrung, die später auch
mit Schweinen und Rindern gelang,
warf nicht nur viele juristische und
ethische Fragen auf, sondern stellte,
ganz nebenbei, auch ein fundamentales Selbstverständnis des Menschseins infrage. Bis jetzt waren sowohl
Biologen wie Philosophen davon ausgegangen, dass die Individualität eines
jeden Menschen mit dem Akt der
Zeugung beginnt. Der Klonerfolg
machte bewusst, dass es seit je Menschen gibt, auf welche sich diese Definition nicht anwenden lässt: die
eineiigen Zwillinge, die durch eine
natürliche, ungeschlechtliche Zellteilung entstehen.
Und das ist der Grund, weshalb Eric Palmer, 60-jährig, Vater von zwei erwachsenen und
zwei kleinen Kindern, jetzt
nachsichtig lächelt auf seinem
Landsitz außerhalb von Paris:
Ich mache nur, was die Natur
schon vorgemacht hat. Ich
schaffe einen Zwilling von
Calvaro. Und rette damit
wertvolles Erbmaterial für
die Zucht.
Calvaro kam am 2.
Mai 1986 in Schleswig-
Der
späte
Zwilling
Wie der Biotechniker Eric Palmer
versucht, mit dem Klonen
eines erfolgreichen Springpferdes
reich zu werden
Foto: Kurt Schorrer/foto-net
VON RUEDI LEUTHOLD
Nr. 38
DIE ZEIT
S.56
SCHWARZ
Holstein zur Welt, ein Fohlen der berühmten
Holsteiner Zucht, die ihren Anfang im 13. Jahrhundert nahm. Schon seine erste Geburt war mit
glücklichen Umständen verbunden. Großvater
Caletto nämlich war im Alter von vier Jahren von
einer Stute im Genitalbereich verletzt worden und
nach einer Operation unfruchtbar. Er wurde deshalb als Springpferd verkauft und gewann Anfang
der achtziger Jahre zahlreiche hochkarätige Wettbewerbe. Eine spätere Untersuchung ergab, dass
die Hoden wieder normal funktionierten, Caletto
konnte wieder auf der Hengststation seinen
Dienst versehen; 633 seiner Nachkommen wurden als Turnierpferde eingetragen. Vater Cantus
machte Karriere als Deckhengst; 30 seiner männlichen Nachfolger wurden für die weitere Zucht
zugelassen. Die weiße Farbe erbte Calvaro von der
Großmutter mütterlicherseits, Monoline, Tochter von Roman, Sohn des Ramzes, eines Angloaraber-Hengstes, der zu Beginn der fünfziger Jahre von Polen nach Holstein gekommen war.
Calvaro holte Olympiamedaillen,
bei der WM war er das beste Pferd
Calvaro selbst kam für die Zucht nicht infrage,
ihm fehlte die klassische braune Farbe des Holsteiners, und mit seinem Stockmaß von 1,85 Meter
übertraf er die gewünschte Größe seiner Rasse. Er
wurde kastriert und als Sprungpferd ausgebildet.
Das riesige Pferd war leicht zu führen und erwies
sich als außergewöhnlich sprunggewaltig. Es gewann seinen ersten Wettkampf als Vierjähriger bei
einem Turnier in Nordfriesland, vier Jahre später
den ersten Großen Preis bei einem Holsteiner Turnier. Ein Jahr zuvor, am 1. August 1993, kurz nach
seinem vierzigsten Geburtstag, war der Neuendorfer Metzgersohn und Pferdehändler Willi Melliger
auf einer Stute namens Quinta Europameister geworden. Das Pferd, das nicht ihm gehörte, war
danach für dreieinhalb Millionen Franken verkauft worden; der Reiter befand sich auf der Suche
nach einem neuen Crack. Melliger sah Calvaro auf
zwei Videoaufnahmen. Er kaufte ihn vom Fleck
weg, für eine Million Mark.
Ihre schönste Erinnerung, Herr Melliger?
»Ach, lass mich überlegen. Er war natürlich ein
Kracher, wie man sagt. Die Olympiamedaillen,
zweimal Bronze bei den Europameisterschaften hat
er geholt, glaube ich, er war das beste Pferd bei den
Weltmeisterschaften in Rom. Das sind super Erinnerungen, gell?«
Gab es ein Erfolgsgeheimnis?
»Die Psyche des Rosses ist wichtig.«
Was heißt Psyche?
»Das Pferd muss happy sein. Es muss Freude
haben an seinem Metier. Darf nicht gegen den Reiter kämpfen.«
Sein Charakter?
»Calvaro war guckrig. Aber das war seine Qualität.
Er hat alles gesehen. Wenn in der Halle ein Nastüchlein auf den Boden fiel, sah er es. Und ängstlich. Jedes
Vögelchen hat ihn aufgeschreckt.«
War das eine angeborene Eigenschaft oder vielleicht die Folge einer schlechten Erfahrung?
»Welche Rolle spielt es? Am Schluss passte alles
zusammen. Das ist im Ross drinnen. Viele sind
geräuschempfindlich. Das sind die guten Pferde,
die hellwachen. Diejenigen, denen alles scheißegal
ist, sind keine guten Pferde.«
Haben Pferde eine Seele?
»Jedenfalls merken sie, wie man sie behandelt.«
Bedauern Sie, dass Calvaro keine Nachkommen
haben konnte?
»Damit habe ich mich nie befasst, er war ja kastriert. Und wenn er kein Wallach gewesen wäre,
hätte er auch diese Leistung nicht gebracht.«
Und wenn Calvaros Klon auf die Welt
kommt …
»… das geht doch gar nicht, oder? Vielleicht
wird er gleich aussehen, aber nie die gleiche Leistung bringen. Das ist gar nicht möglich. Er müsste
den gleichen Aufbau haben, alles müsste gleich sein.
Das geht doch gar nicht. Es gibt genügend Brüder,
von denen der eine ein erfolgreicher Geschäftsmann
ist und der andere ein Nichtsnutz.«
Haben Sie die Einwilligung zum Klonen gegeben?
»Ja, das habe ich. Wenn es der Forschung nützt,
warum nicht? Kann ja sein, dass es plötzlich läuft.
Die Welt ist doch verrückt geworden.«
Aus Hunderten von Eizellen erwächst
ein gesundes Tier – vielleicht
In den Vereinigten Staaten werden bereits über 500
Klonkühe gemolken; ihre Milchleistung liegt nur
knapp über dem Durchschnitt. Bei den Schönheitswettbewerben der Züchter erreichen sie jedoch
ähnliche Spitzenplatzierungen wie ihre Originale.
Viel öfter als die Milch- und Fleischindustrie setzen
private Tierbesitzer ihre Hoffnungen in die Klontechnik; Tausende von Katzen- und Hundebesitzern lassen Zellen ihrer Lieblinge einfrieren, um sie
dereinst auferstehen zu lassen.
Der französische Veterinär und Biotechniker Eric
Palmer hatte einen anderen Markt im Sinn, als er im
Jahr 2001 die Firma Cryozootech gründete. Er dachte an die hohen Preise, die für das Ejakulat wertvoller
Hengste gezahlt werden, und versprach sich geschäftlichen Erfolg durch den Verkauf des Erbguts sportlich
erfolgreicher Wallache. Da die Zucht der millionenschweren Galopper streng reglementiert ist und bei
den hoch dotierten Rennen weder geklonte Tiere
noch solche mit Leihmüttern zugelassen werden,
cyan
magenta
yellow
verlegte er sich vorerst auf die Cracks von Springturnieren und Ausdauerveranstaltungen. Entweder
kaufte er dem Besitzer das Copyright auf das Erbgut
des Pferdes ab, zu einem Preis, der im Falle von Calvaro beidseitig geheim gehalten wird, oder er bot an,
dem Auftraggeber einen Klon in den Stall zu stellen,
über den dieser weiterhin verfügen kann. Das kostete im Fall von Quidam de Revel, einem erfolgreichen
Springpferd des Dänen Thomas Velin, 350 000 Euro.
Der Klon kam am 13. März 2005 in den USA zur
Welt. Im Juni 2006 kam der verspätete Zwilling von
ET auf die Welt, dem Wallach des Österreichers
Hugo Simon, der mit einem Preisgeld von 3,2 Millionen Euro das beste Springpferd aller Zeiten ist.
Das Fohlen wurde in Italien aufgezogen; nur dort
werden täglich genügend Pferde geschlachtet, um
das Labor mit ausreichend weiblichen Eizellen zu
versehen. Vier bis fünf Eizellen können einer Stute
entnommen werden, und Palmer muss noch mehr
als bei Dolly, nämlich 500 bis 1000, von ihnen entkernen und mit fremden Genen füllen, um eine einzige erfolgreiche Schwangerschaft zu erreichen.
Ist das nicht ein riesiger Aufwand, Herr Palmer?
»Beim Klonen gibt es auf jeder neuen Entwicklungsstufe viele Verluste. Es ist wie im Lotto: Wenn
Sie alle Scheine kaufen, sind Sie sicher, dass Sie
gewinnen. Und Sie gewinnen die Erbsubstanz eines
Champions, die sonst verloren wäre.«
Dabei nehmen Sie Fehlgeburten und Missbildungen in Kauf. Tierquälerei, Herr Palmer?
»Beim Pferd gibt es viel weniger Missbildungen
als bei Rinderklonen. Aber auch dort sind die Möglichkeiten frühzeitiger Diagnostik mittlerweile so
groß, dass kein Tier mehr leiden muss. Es wird
rechtzeitig der Abort eingeleitet.«
Keine Angst, dass Calvaro vorzeitig altert?
»Das Klonschaf Dolly ist zwar schon mit sieben
Jahren gestorben, aber nur, weil ein Virus die Herde befallen hatte. Bei den Rindern gibt es keine
Anzeichen dafür, dass Klone ihr natürliches Alter
nicht erreichen.«
Machen Kopien die Arbeit der Züchter überflüssig?
»Nein. Wer eine Kopie erwartet, ein Tier mit
dem gleichen Charakter, täuscht sich gewaltig. Es
gibt keine perfekte Kopie. Ich werde Calvaro nicht
wieder herstellen. Ich rette nur sein Erbgut.«
Wie weit prägen die Gene ein Wesen, wie weit
wird es von der Umwelt geprägt?
»Darüber haben wir genaue Vorstellungen. Zu
30 bis 35 Prozent sind die Gene verantwortlich für
das, was wir sind und was wir tun. Der Rest ist die
Umwelt. Im Falle von Calvaro die austragende
Mutter, der Stall, das Futter, die Erziehung, der
Reiter, all diese Einflüsse sind gesamthaft wichtiger
als die vererbten Gene. Deshalb irren all die Leute,
die denken, die Klontechnik werde ihnen ihre
Hunde oder Katzen wieder zurückbringen.«
Sie lösen irrationale Hoffnungen aus, Ängste!
»Das erste Mal, wenn ich den Leuten von meinen Ideen erzähle, schauen sie mich an wie einen
Marsmenschen. Mit der Zeit kann man den Verstand überzeugen. Aber es bleibt schwierig, die
Herzen der Menschen zu erobern. Sie verwechseln
eben alles, einen tierischen Klon mit einem menschlichen Klon, Genmanipulation mit Klonen, und
alles macht ihnen Angst. Erst wenn die Leute erleben, dass Calvaro als Zuchthengst wieder auf die
Welt kommt und der Himmel nicht einstürzt, dann
werden sie vielleicht glauben, dass wir nichts anderes tun, als die Gesetze der Biologie anzuwenden,
im Einklang mit der Natur.«
5000 Euro, so viel kostet ein Anteil
des zukünftigen Pferds
Willi Melliger ist nach dem Tod von Calvaro in
eine pferdesportliche Krise geraten, aber jetzt hat
er wieder einen Kracher, Lea C, mit der er an die
großen internationalen Erfolge anknüpfen will. Er
sitzt unruhig auf dem Stuhl im Angestelltenraum
seiner Reithalle, kaut an der erloschenen Dannemann. Der Pferdehandel ist ein hektisches Geschäft, und es bleibt wenig Zeit für sentimentale
Erinnerungen. Ja, natürlich, schnaubt er, es war
eine schöne Zeit mit Calvaro, man erinnert sich
gern daran. Und dieser andere, zweite Calvaro,
wenn er je auf die Welt kommen wird, ja, wenn
Melliger gerade zufällig in der Nähe ist, sagt er,
werde er ihn angucken. Aber was dann, was ist,
wenn er nicht springt? Dann ist er gerade noch
den Metzgerpreis wert, mehr nicht! Und die Würde des Tieres, Herr Melliger, sehen Sie die Würde
des Tieres in Gefahr? Das Beste, knurrt er, sei immer noch die Natur, etwas Besseres gebe es nicht.
Eric Palmer hat außerhalb von Paris ein altes
Bauernhaus gekauft, in einer Gegend, in der die
Bauernhäuser wie Festungen gebaut wurden. In
seiner kleinen Burg aber gibt es moderne Stallungen, es gibt ein kleines Labor und ein großes
Büro mit viel Werbematerial. Palmer hat all seinen
Ehrgeiz und sein ganzes Vermögen in seine Firma
Cryozootech gesteckt. Ja, antwortet er freundlich,
man kann immer noch Anteile zu 5000 Euro am
zukünftigen Calvaro kaufen. Wer einen Anteil besitzt, kann jedes Jahr eine Stute mit dem Samen des
Klons beglücken.
Die Eigner müssen sich noch etwas gedulden.
2004 führten die geklonten Embryonen Calvaros
bei keinem Muttertier zu einer Schwangerschaft.
Im Sommer 2006 kam Calvaros später Zwilling
einen Monat zu früh zur Welt, das Tier litt an einer
entzündlichen Arthritis und musste eingeschläfert
werden. Aber frische Kopien sind gemacht, Eric
Palmer wartet auf die frohe Botschaft einer neuen
Schwangerschaft.
Nr. 8
S. 57
DIE ZEIT
SCHWARZ
Nr. 8 15. Februar 2007
cyan
Leben
DIE ZEIT
magenta
yellow
57
PETER GENTE, Jahrgang 1936,
verlässt Berlin und sein
Lebenswerk, die Bücher.
Eine seiner Entdeckungen war
Michel Foucault
Der Vater, ein ehemaliger Nazi,
war Rudi Dutschkes Richter
Peter Gente sitzt im Verlag in der Crellestraße in
Berlin-Kreuzberg. Hier hat er die letzten Jahrzehnte gearbeitet und gelebt, in einer ehemaligen
Fabriketage. Der Schlafbereich ist durch vier
Stuhllehnen abgegrenzt, der Rest sind Bücher,
Bücher, Bücher. Gente trägt ein Brillengestell
wie Helmut Kohl, eine graue Jacke wie Kim Il
Sung, die Haare wie David Lynch, und im Gesicht hat er tiefe Furchen wie Mick Jagger. Peter
Gente sieht so aus, wie er denkt, er ist selbst ein
Mix aus zufälligen, nebeneinander existierenden
Stilen und Gedanken. Das Modell von Deleuze
und Guattari ist für ihn zu so etwas wie seinem
persönlichen Zugang zum Leben geworden.
Peter Gente wurde 1936 in Halberstadt geboren, einer Kleinstadt in der Mitte Deutschlands.
Sein Vater war Richter und Mitglied der NSDAP,
das Elternhaus seiner Mutter, sagt er, sei antisemitisch gewesen. Die Mutter machte nach dem
Krieg den Juden Adorno für das Auseinanderfallen der Familie verantwortlich, denn Peter Gente
hatte in Berlin, wohin die Familie gezogen war,
den Philosophen zu lesen begonnen und nicht,
wie die Eltern es sich erhofft hatten, juristische
Fachzeitschriften. Der Vater arbeitete auch nach
dem Krieg als Richter weiter. 1968 hatte er über
die Studenten Fritz Teufel und Rudi Dutschke zu
urteilen, Bekannte seines Sohnes.
Gente war jedoch anders als seine Freunde. Er
war ein Einzelgänger, zu verklemmt und zu schüchtern, um sich in der Universität zu Wort zu melden.
Das Buch von Adorno, das er wie eine Bibel mit
sich herumtrug, hieß Minima Moralia, eine Aphorismensammlung über das Leben, die Eltern, die
Ironie und den Faschismus. Der Untertitel Reflexionen aus dem beschädigten Leben traf Gentes Lebensgefühl. Und so begab er sich mit der Minima Moralia auf die Suche nach einer Lehre vom richtigen
Leben. Seine Merve-Bücher sind die Dokumente
dieser Suche.
Nach zehn Jahren legte Gente Adorno zur
Seite. Die Hoffnungslosigkeit der Texte hatte
ihm den Atem geraubt. Denn für Adorno war
der Kampf gegen die Kommerzialisierung und
Entfremdung des Menschen verloren, da die
Modernisierung der Gesellschaft seiner Meinung
nach schon zu weit fortgeschritten war. Dass
Gente 1970 in seiner Wohngemeinschaft einen
Verlag gründete, den er nach seiner damaligen
Frau Merve benannte, war der Versuch, Adorno
zu ergänzen, Hoffnung zu gewinnen, ohne die
Idee einer Philosophie aufzugeben, die das große
Ganze allumfassend erklärte. Und so haben sie,
immer noch Adorno folgend, in der Wohngemeinschaft alles diskutiert, protokolliert und das
Protokollierte dann wieder diskutiert. Eine permanente Selbstkontrolle. Doch Gente hatte immer häufiger das Gefühl, dass diese permanente
Kritik keine Antworten mehr zuließ.
Dann traf er Heidi Paris. Eine Studentin, 14
Jahre jünger als er. Mit ihr wendete er sich von der
Kritik ab, von der Geschichte, von Marx und Hegel, und begab sich in die Gegenwart, zum Spaß,
zum Punk. Einer seiner Lieblingsfilme ist seitdem
Leben von Akira Kurosawa, ein vierstündiger Film,
der die Geschichte eines Mannes erzählt, der die
Nachricht bekommt, dass er Krebs hat, und danach
Foto: Michael Jungblut für DIE ZEIT
D
as Fest begann um fünf
Uhr am Nachmittag mit
einem Klavierstück, das in
einer Fußnote in seinem
erfolgreichsten Buch erwähnt wird. Und es endete
nach 13 Stunden mit einem letzten Fußnotensong aus einem seiner letzten Bücher. Es war das Abschiedsfest eines Mannes, der sein Leben lang nichts anderes gemacht
hatte, als den Fußnoten zu folgen. Und der alles,
was er auf diesen Lesereisen fand, in jene postkartengroßen Bändchen mit den bunten Rauten
auf dem Einband presste, die sein Merve-Verlag
in den vergangenen 37 Jahren herausgebracht
hat. Er hat vor allem zeitgenössische französische
Philosophen verlegt, Michel Foucault etwa, und
zwar Jahre bevor diese Autoren und ihre Themen im deutschen Feuilleton angekommen waren. Er war einer der wenigen, die es sich erlaubten, abseits von Massen und Moden zu lesen,
und doch hat er mit dem, was er da entdeckte, so
manchen Trend ausgelöst. An diesem Abend im
Hebbel-Theater verabschiedete sich mit knapp
70 Jahren der Berliner Verleger Peter Gente von
Deutschland.
Das Buch zum Eröffnungs-Klavierstück hatte
Gente 1977 verlegt, eine nur 40-seitige Abhandlung. Sie beschrieb das Modell eines wuchernden
und zufälligen Gedankenaustauschs aller mit allen.
Rhizom hieß das Buch, benannt nach einem Wurzelgeflecht. Geschrieben hatten es der Philosoph
Gilles Deleuze und der Psychoanalytiker Félix Guattari. Nach dem Erscheinen gab es eine einzige Rezension, in der Musikzeitschrift Sounds. Aber die
Idee der Franzosen wucherte, ganz ihrem Modell
entsprechend, vor sich hin, bis sie es in den kulturellen Mainstream schaffte. Ihre Ankunft dort markierte Ende 1980 ein vierseitiger Artikel im Spiegel.
Dort stand: »Mit einem Mal begreift man: Da ist
eine Metapher aufgekommen, die dahin passt, wo
alternativ gedacht oder, mehr noch, im schönsten
Sinne des Wortes gesponnen wird, wo die Phantasie anarchistisch toben und die Logik delirieren
darf.« Rhizom verkaufte sich 15 000 Mal.
noch einmal auflebt. Nach 18 Jahren trennte sich
Peter Gente von seiner Frau, das Kollektiv löste
sich auf, und Heidi Paris und Peter Gente machten
im Verlag zu zweit weiter.
Mit Merve hatte er Bücher über die Arbeiterklasse und die Rolle der Technik verlegt. Heidi
arbeitete über Wahnsinn und Gesellschaft. Sie war
schizophren und deshalb immer wieder in Behandlung. Das große Ganze wurde uninteressant, nun
ging es um die kleinen Dinge, das Außergewöhnliche, Sex und Kunst.
1977 besuchten Peter Gente und Heidi Paris
den Philosophen Michel Foucault zum ersten Mal
in Paris. Damals war Foucault noch nicht der Superstar unter den Intellektuellen. Gente und Paris
wollten ihm ein Buchprojekt vorschlagen. Sie waren überrascht, wie unprofessoral er wirkte und wie
wenig Angst er ihnen einjagte. Und dennoch irritierte er sie, denn er begegnete jeder ihrer Fragen
mit dem Satz: »Das verstehe ich nicht.« Danach
zerbrachen sie sich tagelang den Kopf darüber, was
er denn nicht verstanden habe, bis ihnen klar wurde, dass sie die falschen Fragen gestellt hatten. »Wir
haben in ihm immer noch den Weltgeist gesehen,
der uns erklären soll, wo es langgeht«, sagt Gente.
Sie waren noch tief in ihrem alten, linken Bewusstsein verhaftet. Es war gar nicht so einfach, alte
Denkgewohnheiten abzulegen.
Wie unterschiedlich die deutsche Linke und
Foucault dachten, zeigte sich wenig später.
Gente, Paris und der Philosoph hatten sich angefreundet, und immer wenn Foucault zu Besuch
war, wohnte er mit seinem Lebensgefährten um
die Ecke von Gentes damaliger Wohnung in
einem Hotel. Er beschäftigte sich damals mit
den Lebensbedingungen von Häftlingen, und so
brachten Gente und Paris ihn mit Berliner
Schriftstellern zusammen, die Ähnliches vorhatten. Foucault wollte den Gefangenen die Chance
geben, über das schlechte Essen und den fehlenden Sex zu reden. Die Schriftsteller dagegen
wollten die Häftlinge bilden, ihnen Schiller und
Goethe nahebringen. Der Franzose guckte die
Deutschen fassungslos an und verabschiedete
sich schnell.
Denker und Punk
Peter Gente, Chef des Merve-Verlags, hat das deutsche
Feuilleton 37 Jahre lang inspiriert. Jetzt wandert er aus
VON KERSTIN KOHLENBERG
Er verlegte Werke von Martin
Kippenberger und DJ Westbam
Wenn Peter Gente erzählt, fliegen die Themen
und Ereignisse durcheinander wie lose Puzzleteile. Man hat Mühe, ihm eine erzählerische
Ordnung aufzuzwingen. Immer will er schon
weiter, zu einem anderen Thema. Er spricht begeistert, dadurch mit Geschwindigkeit, und er
erinnert sich an alles. Obwohl er von Spinoza
bis Uwe Johnson alles gelesen hat, muss man
auch vor ihm keine Angst haben, denn er setzt
nichts voraus.
Gente und Paris wollten nie Kinder, keine
Heirat, maximale Freiheit. Ihr Leben lang hatten
sie getrennte Wohnungen. Tagsüber arbeiteten
sie, und abends gingen sie aus. Sie hatten ihre
Affären, suchten nach neuen Ideen und Autoren,
lasen, was andere nicht lasen, vor allem französische Zeitungen und Magazine. Sie führten ein
Leben im Ausnahmezustand. In dieser Zeit entstanden Bücher mit dem exzentrischen Maler
Martin Kippenberger, dem Musiker Blixa Bargeld, später auch mit DJ Westbam. Aber es gab
auch immer wieder wochenlange Phasen, in denen sie zu alldem keine Lust hatten, dann blieben sie zu Hause und lebten sehr eng miteinander, fast symbiotisch. Für Peter Gente war Heidi
Paris die Liebe seines Lebens. Und sie für ihn,
das haben sie einander in Briefen immer wieder
bekundet. Gente konnte nicht genug vom Leben
bekommen. Ihr machte das Leben zusehends
Nr. 8
DIE ZEIT
S.57
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
Angst. Am 15. September 2002 brachte sie sich
mit Schlaftabletten um.
Bei einem Gespräch zwei Jahre später liefen
Peter Gente Tränen über die Wangen, als er von
seinem Leben mit Heidi Paris redete. Leise, tonlos, nichts verbergend. Nun, noch einmal drei
Jahre weiter, ist sie in ihm aufgegangen. Sie lebt
in jedem seiner Sätze, sie ist in jeder Erinnerung
dabei. Ohne Heidi machte der Verlag für ihn
keinen Sinn mehr, und nachdem er im vergangenen Jahr einen Herzinfarkt hatte, war klar,
dass er aufhören würde. Er hat den Verlag an
drei Freunde übergeben.
Warum der Verlag eigentlich nie von dem
späteren Erfolg seiner Autoren profitiert hat?
Gente überlegt kurz, dann sagt er: »Das liegt
wahrscheinlich an unserer Unfähigkeit. Wir haben eben den Kontakt zu den Autoren gepflegt
und nicht so zu den Buchhandlungen.« Gente
war es wichtig, den Autoren als Freund gegenüberzutreten und nicht als Verleger.
180 Euro Rente stehen ihm zu. Sein privates Archiv über seine Autoren, mit Zeitungsartikeln, Büchern und Musik, hat er an das
Zentrum für Kunst und Medientechnologie in
Karlsruhe verkauft. Fünf Jahre lang bekommt
er dafür 20 000 Euro im Jahr ausgezahlt. Damit muss er auskommen.
Sein Traum war es immer, im Hotel zu leben.
»Ich lasse mich gerne bedienen, ich will Zeit für
Dinge, die mich wirklich interessieren. Musik hören,
lesen, reisen.« Am 14. Februar nun erfüllt er sich
diesen Traum. Dann zieht Peter Gente in den 22.
Stock eines Hotels in Chiang Mai in Thailand. Zwei
Zimmer, 120 Quadratmeter, Geschirr muss er sich
selbst kaufen. So etwas geht nur in Thailand.
Seit zehn Jahren reist er nach Asien, seitdem
war der Kontinent einer der Schwerpunkte des
Verlags. Und natürlich hat auch dieser letzte Teil
von Gentes Leben mit einer Fußnote begonnen.
In einem seiner Lieblingsbücher, das er verlegt
hat, war eine Hochebene in Bali erwähnt. Und
wie ein Kunstbegeisterter in ein Museum geht,
um ein Gemälde im Original anzuschauen, so
fuhr Gente auf die indonesische Insel, um das
Plateau zu sehen.
Peter Gente guckt die leeren Regale an und die
wenigen Kisten, die er gepackt hat. Er nimmt Samuel Beckett mit, viel Asienliteratur, private Fotoalben und CDs. Horowitz, Velvet Underground, chinesische Musik. »Früher hatte ich oft
das Gefühl, dass mich dieser ganze Ballast irgendwann erdrücken wird«, sagt er. »Nun ist er weg,
und er fehlt mir total.«
Es ist eben schwierig, etwas Großes aufzugeben, auch wenn es aus unzähligen Einzelteilen
besteht.
Nr. 8
58
DIE ZEIT
Leben
S. 58
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
Nr. 8 15. Februar 2007
In der Nazizeit war Herbert Reinecker Journalist. Später erfand er den Oberinspektor Stephan Derrick, der in der guten Gesellschaft
nach dem Bösen fahndet. Nachruf auf einen erfolgreichen Drehbuchautor VON CHRISTOPH AMEND
Haug von Kuenheim fordert ein
soziales Jahr bis 77
Foto: R. Römke/SV Bilderdienst
Derricks Alter Ego
Ersatzdienst
für Alte!
WIE DERRICK war Herbert Reinecker skeptisch, ob der Mensch zum Guten fähig ist
E
r sah nicht mehr gut, und er
brauchte ein Hörgerät, doch
beides störte ihn nicht. »Wirklich schlimm sind aber die Depressionsschübe«, sagte Herbert
Reinecker an diesem Nachmittag
vor fünf Jahren in seinem Haus
am Starnberger See, »sie rauben mir den Schlaf.
Und wenn ich nachts mal zur Ruhe komme, dann
träume ich vom Krieg, nur noch vom Krieg.«
Herbert Reinecker, geboren am 24. Dezember 1914, war einer der erfolgreichsten Drehbuchautoren des deutschen Unterhaltungsfernsehens. Er erfand Serien wie den Kommissar und
Jakob und Adele, und er schrieb einige Folgen des
Traumschiffs. Vor allem prägte er die Figur des
Oberinspektors Stephan Derrick. Von 1974 an
ermittelte Derrick mit seinem Assistenten Harry
Klein im München der Reichen und Schönen,
immer auf der Spur des Schreckens hinter den
schweren Vorhängen der Grünwalder Villen.
Doch an diesem Nachmittag vor fünf Jahren,
im großen Bungalow Reineckers am Starnberger
See, wurde bereits nach wenigen Minuten deutlich,
dass Derrick immer nur in diesem Haus gespielt hat,
das die Reineckers seit 1964 bewohnten. Es war, als
betrete man mit Hilfe eines Zaubertricks eine Welt,
von der man dachte, sie existiere nur im Fernsehen.
Ich saß auf einem schwarzen Ledersofa an einem
Glastisch und hörte – nichts. Unter dem Glastisch
lagen Bücher von Nietzsche. Gelegentlich ging eine
Tür irgendwo im Haus. Ich dachte: Gleich steht
Harry im Zimmer.
Das Thema unseres Gesprächs war die Vergangenheit von Herbert Reinecker, die Zeit vor den
Drehbüchern, die Zeit vor 1945 und wie er nach
1945 damit umgegangen ist. Geboren im westfälischen Hagen, schreibt der Schüler Herbert eine
Kurzgeschichte, die von einem lokalen Pressedienst
veröffentlicht und mit 30 Reichsmark honoriert
wird. Die Mutter ist stolz, der Junge verdient mit
Schreiben Geld! Eines Tages bekommt er ein folgenreiches Angebot. Einer aus der örtlichen Hitlerjugend fragt, ob er nicht in Münster eine Jugendzeitschrift für die HJ machen wolle. Herbert will,
wird Journalist und macht Karriere. Bald ist er in
Berlin Redakteur der Zeitschrift Jungvolk und
schreibt Sätze wie »Jungvolkjungen sind hart,
schweigsam und treu«. Später wird er Kriegsberichterstatter in der Waffen-SS, ist einer der Autoren des
Buchs Panzer nach vorn! Panzermänner erzählen vom
Feldzug nach Polen. 1942 übernimmt er die Leitung
Nr. 8
DIE ZEIT
S.58
SCHWARZ
Guten fähig ist, daher rührt – wie bei seinem Erfinder. Derricks leerer Blick, seine Ruhe, das hat
etwas zutiefst Lebloses an sich. Hat da einer seine
Gefühle an der Front des Zweiten Weltkriegs
verloren? Reinecker hat das »Prinzip Derrick«
einmal so erklärt: »Ordnung zu schaffen, Störung derselben zu verfolgen, dabei aber Verständnis zu zeigen für die Irrläufer und diese in
die Gesellschaft zurückzuholen.« Das regte manche junge Linke in den Siebzigern und Achtzigern auf, sie verstanden das als Kritik an der Jugend. Man kann es aber auch als Selbstkritik
eines Irrläufers sehen, der jahrzehntelang vergeblich versucht hat, in die Gesellschaft zurückzukehren. Herbert Reinecker sagte: »Ich habe seit
1945 nie mehr ein Zuhause gefunden.«
Zum Abschied gab er mir ein paar mit Schreibmaschine beschriebene Seiten mit. »Lesen Sie das«,
sagte er, »die Begebenheit ist mir kürzlich wieder
eingefallen. Ich musste sie noch aufschreiben.«
Eine Begegnung Reineckers mit dem Regisseur
Robert Siodmak wird auf den Seiten beschrieben,
einem Berliner Juden, der vor den Nazis fliehen
musste. In der Nachkriegszeit wollten beide gemeinsam an einem Film arbeiten, doch Siodmak zweifelte an Reineckers Integrität. Er sagte: »Ich wundere mich immer noch, dass man damals nicht
begriff, dass die Juden die besten Berliner waren.
Als man sie hinauswarf, gab es Berliner jüdischen
Glaubens, die Berliner Straßenschilder mitnahmen.
Warst du mal im Twentyone Club in New York?
Da hängt hinter der Bar an der Wand das große
Straßenschild ›Unter den Linden‹.«
Reinecker und Siodmak treffen sich in Ascona und lernen sich langsam besser kennen. Eines
Tages besuchen sie das Lokal Batello, das Siodmak an das berühmte Romanische Café in Berlin
erinnert. »Das Batello ist nur eine Erinnerung an
das Romanische Café«, sagt Siodmak, »aber das
Einzige, was vielen Menschen bleibt, ist die Erinnerung.« Er sieht Reinecker an und fügt hinzu:
»Wir alle wissen voneinander, und alles, was wir
wissen, hat einen dunklen Kern.« Der Autor Reinecker ergänzte, 50 Jahre danach: »Den dunklen
Kern unserer Geschichte.«
Herbert Reinecker hat Glück gehabt nach
Kriegsende. Obwohl er in der Waffen-SS war,
wurde er nie verurteilt. Zunächst tauchte er in
der Provinz unter, schrieb für die Feuilletons einiger Zeitungen, dann wechselte er zum Fernsehen. Sein größter Erfolg, die Fernsehserie Derrick, wurde in über hundert Länder verkauft. In
Deutschland sahen knapp zehn Millionen Menschen freitags dem Oberinspektor zu. Richard
von Weizsäcker sagte einmal, Stephan Derrick
habe das Bild der Deutschen im Ausland »am
besten repräsentiert«. Doch von Mitte der neunziger Jahre an sank die Einschaltquote. Eine Analyse von 1996 ergab, dass 70 Prozent der DerrickZuschauer älter als 70 Jahre waren. Die letzte
Folge wurde 1998 ausgestrahlt, im selben Jahr
wurde zum ersten Mal ein Nachkriegskind Bundeskanzler: Gerhard Schröder.
Herbert Reinecker ist, wie erst vorige Woche
bekannt wurde, am 27. Januar in seinem Haus in
Berg am Starnberger See gestorben.
cyan
magenta
yellow
EIN RENTNER SIEHT ROT
Illustration: Georg Wagenhuber für DIE ZEIT
der HJ-Zeitung Junge Welt. Noch im Dezember
1944 schreibt er im Völkischen Beobachter einen
Artikel mit der Überschrift Der Führerglaube der
jungen Soldaten. Herbert Reinecker war Schreibtischtäter, überzeugter Nationalsozialist.
»Sie wollen jetzt gleich wissen, ob ich es gewusst habe.« Das war sein erster Satz, nachdem
wir uns gesetzt hatten. Ob er »es« gewusst hat. In
seiner Autobiografie Ein Zeitbericht unter Zuhilfenahme des eigenen Lebenslaufs schreibt er: »Ich
wurde hineingeboren in bescheidene Verhältnisse, zufällig in Deutschland, zufällig im Ruhrgebiet und zufällig in eine Zeit, die ich mir nicht
ausgesucht habe. Nichts habe ich mir ausgesucht,
die Verhältnisse nicht, das Land nicht, die Zeit
nicht.« So klang Herbert Reinecker, wenn er über
sich schrieb und sprach: Er verteidigte sich.
Er lebte in den dreißiger Jahren in Berlin. Was
hat er von der Judenverfolgung mitbekommen? »Ich
habe keine Synagoge brennen sehen, keine Glasscherben auf der Straße, weil ich nicht am Ort der
Ereignisse war, und dies war durchaus zufällig.« Ein
Journalist in der Reichshauptstadt, der nichts mitbekommen hat?
Reinecker sagte eine Weile nichts. Mitten in die
Stille hinein erzählte er eine Geschichte, die ihm
1934 passiert war, als 19-Jährigem, gerade war er in
Berlin angekommen. Er wohnte bei einem Kriegskameraden seines Vaters, aber er suchte ein eigenes
Zimmer. Einmal stellte er sich bei einem Vermieter
vor, der ihn gleich korrigierte, nein, er wolle nicht
ein Zimmer vermieten, sondern die ganze Wohnung. Er verlasse nämlich Deutschland. Reinecker
erzählte, wie er sich gewundert habe: »Merkwürdig
– einer will Deutschland verlassen.« Die beiden
kamen ins Gespräch, und der Vermieter fragte, ob
Reinecker nicht am Abend in den Groschenkeller
in die Kantstraße kommen wolle. Er würde sich
gerne mit ihm unterhalten. Reinecker sagte zu.
Als er später am Tag dem Kriegskameraden seines Vaters davon erzählte, sagte der: »Du bist an
einen Juden geraten. Die wollen natürlich alle weg.«
Herbert Reinecker ist an jenem Abend nicht in den
Groschenkeller gegangen. Er wollte sich seine Karriere nicht kaputt machen lassen. Er ahnte wohl,
dass dieser Abend eine Wende bedeuten könnte.
Herbert Reinecker hat sein Leben lang über den
Verfall der Sitten geschimpft, über den Werteverlust.
Man hört so etwas gelegentlich von älteren Menschen, und vielleicht drücken sie mit diesen Sätzen
eher Trauer darüber aus, dass die Welt, in der sie
groß geworden sind, im Verschwinden begriffen ist.
»Wir sind in einer Sturzbewegung«, sagte Herbert
Reinecker. Seine leeren Augen konnten mich nicht
fixieren. »Die Welt gibt vor, zivilisiert zu sein, aber
ist sie das auch in ihrem Innern?« Immer wieder hat
er erzählt, dass er seinen Oberinspektor an die Abgründe der modernen Gesellschaft führe, um seiner
Verzweiflung über all die Verbrechen Ausdruck zu
verleihen. Vielleicht stimmt das.
Vielleicht aber wurde Derricks Leben von
einem ganz anderen Motiv bestimmt. Der Autor
und seine Figur waren etwa gleich alt, wahrscheinlich war also auch der Oberinspektor im
Krieg gewesen. Die Vermutung liegt nahe, dass
Derricks Skepsis, ob der Mensch dauerhaft zum
»Wie lange musst du noch arbeiten?« Eine oft gestellte Frage an gewöhnliche Sterbliche, deren Haare sich
grau zu färben beginnen. Dagegen würde die Frage
»Wie lange darfst du noch arbeiten?« Kopfschütteln
hervorrufen und auf Verständnislosigkeit stoßen. Der
Drang, so früh wie möglich dem Arbeitsleben den
Rücken zu kehren, scheint ungebrochen. Der
Wunsch, Versäumtes nachzuholen, unwiderstehlich.
Es denen gleichzutun, die ihren Ruhestand genießen,
die selbst bestimmen, was der Tag ihnen bringt, ist
das möglichst bald zu erreichende Ziel.
Der viel beschworene und nicht zu leugnende demografische Wandel – wir Alten werden alt und älter und
vermehren uns wie die Kaninchen, older people are no
longer the other – verlangt sicher, nicht nur über unsere Lebensläufe nachzudenken, sondern sie auch
anders als bisher zu gestalten.
Wir Älteren sind ja nicht störrisch. Wir wissen sehr
wohl, was wir der Gesellschaft schulden. Wir wissen
auch, dass es uns besser geht als unseren Eltern und
Großeltern, die Krieg und Hunger erlebten. Wir
schenken deshalb gern mit warmer Hand und lassen
die Jüngeren nicht auf den Erbfall warten. Und es ist
nicht zu übersehen, dass sich immer häufiger Ältere
in Institutionen und Organisationen engagieren, in
Selbsthilfegruppen und nachbarschaftlichem Tun.
Doch keine Frage, dieses gesellschaftliche Engagement ist ein weites Feld, das noch intensiver beackert
werden müsste. Was also ist zu tun, um den Jüngeren
den Wind aus den Segeln zu nehmen, damit sie ihre
Stänkereien, wir säßen breitärschig da und lebten auf
ihre Kosten, ein wenig mildern?
Ich schlage ein »Soziales Jahr für Silberfüchse« vor.
Abzuleisten zwischen dem Eintritt in den Ruhestand
und dem 77. Lebensjahr. Eine Art Ersatzdienst, wie
ihn die Wehrdienstverweigerer leisten. In Krankenhäusern, Altersheimen und Kindergärten, in Kirchen,
Museen und auf Pflegestationen, bei der Pflege öffentlicher Anlagen und in Schulen, wo die Silberfüchse für die gestressten Lehrer einspringen könnten.
Dies zu organisieren wäre Sache der Gesellschaft, der
Politik, denn allein auf Freiwilligkeit zu setzen wird
wohl nicht reichen.
Ich höre schon den Enkel Ernst August: »Endlich
arbeitet Großvater wieder.«
*
Haug von Kuenheim ist 72. Nach 40 Jahren bei der
ZEIT – unter anderem als Leiter des Modernen Lebens
und stellvertretender Chefredakteur – privatisiert er heute
Nr. 8
60
DIE ZEIT LEBEN
S. 60
DIE ZEIT
Siebeck
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
Nr. 8 15. Februar 2007
Foto: Siggi Hengstenberg
Sauerkraut gilt vielen als einfaches,
typisch deutsches Gericht. Dabei wird es auch
in Gourmetrestaurants serviert.
WOLFRAM SIEBECK verrät, mit welch außergewöhnlichen
Zutaten es am besten schmeckt
großen Einfluss auf die Garzeit. Wichtiger ist jedoch die Art, wie ich würze.
Und an diesem Punkt beginnt überhaupt erst
das Rezept. Dass zunächst das köchelnde Kraut
gesalzen und gepfeffert wird, ist selbstverständlich
und dürfte keine größere Schwierigkeit bereiten
als die Wahl des richtigen Pfeffers und des besten
Salzes. Doch schon vorher wurden gewisse Weichen gestellt, die bestimmten, dass aus dem Sauerkraut mal eine Delikatesse werden würde. Eine
davon ist die Entscheidung für das Bratfett. Darf
und soll es Schmalz sein? Schweineschmalz, Gänseschmalz, Butterschmalz? Dazu kann ich nur
eine subjektive Antwort geben: Für mich muss es
Butter sein. Aber wenn regionale Eigenarten ein
anderes Fett verlangen: Warum nicht? Wir sind ja
tolerant! Deshalb überlassen wir den Schmalzfreunden das Feld und glauben selbst an die
Macht der Butter. Den fetten Speck reservieren
wir für die Hasenkeule.
Es war ein deutscher König, der die Maxime
»Jeder nach seinem Geschmack« populär machte,
auch wenn er sie auf Französisch formulierte.
Worin nun der »richtige Geschmack« besteht, dafür gibt es keine Regel. Wo sie dennoch aufgestellt
wird, ist sie willkürlich. Es versteht sich von selbst,
dass das Sauerkraut in Ungarn anders schmeckt als
das elsässische, und auch in Berlin hat man andere
Vorstellungen davon als in Westfalen.
Ein Kochwettbewerb mit Innereien,
das regt manche Leser auf
Es wäre zwecklos, zwanzig Spitzenköche danach
zu fragen, ich bekäme zwanzig verschiedene Antworten. Also nehme ich, was ich fast immer bei
Gemüsetöpfen nehme: grobes Meersalz und 1 zerdrückte Chilischote. (Das sind die kleinen roten
mit den höllisch scharfen Körnern.) 2 Lorbeerblätter kommen auch noch ins Sauerkraut und ein
halbes Dutzend Wacholderbeeren.
Wo es etepetete zugeht, will man Lorbeer und
Wacholderbeeren nicht auf dem Teller haben.
Deshalb werden sie dort in Gaze eingebunden,
der Gewürzbeutel lässt sich dann vor dem Servieren leicht entfernen.
Und wann kommt der Speck ins Essen? Gehört
der traditionelle Rauchgeschmack des Bauchspecks
nicht dazu? Gewiss tut er das. Nur kommt Speck
hier gar nicht vor. Diese Version des Sauerkrauts
ist auf der anderen Seite der Dorfstraße angesiedelt, dort, wo überraschende Nuancen möglich
Nr. 8
DIE ZEIT
sind. Zu diesen
gehören die Austern, die Guy-Pierre
Baumann vom Maison
Kammerzell in Straßburg
ins Sauerkraut schiebt. Das
muss man probiert haben, um zu
glauben, wie gut es schmeckt.
Diese Bemerkung lenkt mich sofort ab
und lässt mich an unseren Kochwettbewerb denken. Die Briefe der Leser, die darauf reagiert haben, waren in vielen Fällen von einem Unglauben
geprägt, der darauf schließen lässt, dass diese Leser
nicht wissen, wovon sie sprechen. Einer mochte
das Wort »Kutteln« nicht einmal ausschreiben. Er
schrieb es wie in einem Comictext, der obszöne
Flüche wiedergibt: K*#++**!!!
Lieber Herr, ich erinnere mich, an dieser Stelle
mindestens zweimal ein vorzügliches Rezept für
Kutteln veröffentlicht zu haben. Das hätten Sie
mal nachkochen sollen, dann hätten Sie nicht solche Vorurteile.
Soweit bis jetzt zu übersehen ist, hat die Wettbewerbsbedingung, in einem Gang des Menüs Innereien unterzubringen, die wahren Machtverhältnisse am Herd offen gelegt: Es sind die kochenden
Hausfrauen, die am lautesten »Endlich!« riefen
und gestanden, dass sie sich seit Jahren als unbefriedigte Minderheit in der Küche fühlten, weil sie
mit ihrer Vorliebe für Bries und Nieren und Beuschel allein gelassen werden.
Ich hoffe, dass sich ihnen noch viele – und vor
allem viele Männer – anschließen werden, um die
peinliche Lücke im Repertoire der deutschen Küche zu schließen. Einsendeschluss ist erst der
26. Februar, bis dahin warte ich gerne auf Ihren
Menüvorschlag.
Zurück zum Sauerkraut. Darin lassen sich
nicht nur Austern verstecken, sondern auch Dinge, die im weitesten Sinne zu unserem Kochwettbewerb gehören: Schnecken. Innereien sind sie
nicht, aber wer sie noch nie auf dem Teller hatte,
wird bei seiner ersten Begegnung mit den Mollusken misstrauisch sein. Völlig grundlos natürlich. Denn man muss sie nicht im eigenen Garten
sammeln und gleich mit der Abrissbirne auf ihr
Haus losgehen.
Wir kaufen Schnecken immer kochfertig in
Gläsern; je größer sie sind, umso besser. So ein
Glas stand bei mir im Küchenschrank, als ich einen Rest Sauerkraut entdeckte. Das war die Stunde der Improvisation.
S.60
SCHWARZ
Ich nahm ein
Dutzend Schnecken, halbierte sie
und tupfte sie auf dem
Küchenhandtuch trocken.
Dann hackte ich eine Schalotte fein, tat sie mit Butter in die
Pfanne, gab die Schnecken dazu und
ließ alles zusammen andünsten.
Kreativ gestimmt, griff ich zum Currypuder,
bestäubte die Schnecken mit 1 gehäuften TL
und löschte mit 1/2 Glas Sherry ab. Salz und
Pfeffer kamen noch dazu, dann nahm ich die
Pfanne vom Herd.
Nun heizte ich den Backofen auf 200° und
rollte eine dünne Platte Blätterteig aus dem Papier. Den muss man nicht mehr unbedingt selber
machen, es gibt sehr anständige, fertig gerollte
Produkte. Man sollte aber unbedingt darauf achten, dass es Butter-Blätterteig ist. Es gibt Sorten,
die kosten nur die Hälfte; wahrscheinlich sind sie
mit Margarine hergestellt.
AUS SIEBECKS KÜCHENSCHRANK
Aromabar
Das Original dieses Riechspiels
steht bei mir seit dreißig Jahren
im Schrank. Es stammt von einem Franzosen, Jean Lenoir,
und ist in der Duftzuschreibung
der zwölf Parfümproben etwas
präziser als die Neuauflage.
Diese könnte Rotweinfreunde
außerdem zu Weißweintrinkern
machen, so süßlich-penetrant
sind die Düfte. Aber zum Ratespiel in angeheiterter Runde
reicht es immer.
Es schmeckt großartig, dabei handelt
es sich nur um Resteverwertung
*
12 Flakons mit typischen
Rotweinaromen in
Geschenkbox, samt Booklet, 49,90 Euro,
www.aromabar.de
Foto: Aromabar
S
oeben habe ich sehr gut gegessen.
Was? Sauerkraut. Und wo? Bei mir
zu Hause. Ich weiß, dass Sie jetzt
gähnen: Was kann daran schon besonders sein? So reagiert die Mehrzahl der Europäer. Dabei ist dieses
rustikale Gemüse viel delikater als
eine blöde Ratatouille, dieser Autoaufkleber der
Provence-Touristen. Das Sauerkraut ist im wahren
Sinne eine mitteleuropäische Spezialität, in Polen
ist es genauso beliebt wie im Elsass, wo sie die Urheberschaft dieser Speise für sich reklamieren. Und
so viele Kilometer die eine Region von der anderen
trennen, so viele Variationen der Sauerkrautzubereitung lassen sich zitieren.
Ich habe meine Vorliebe für den fein geschnittenen und eingemachten Weißkohl nie verhehlt.
Warum auch? Muss sich einer seiner Vorliebe für
Frank Sinatra schämen, bloß weil er die Stimme
von Bob Dylan für unattraktiv hält?
Das Sauerkraut galt und gilt in der Verbindung
mit Eisbein oder geräucherten Fleischbrocken wie
Kasseler und meterlangen Würsten als Lieblingsspeise einer nicht emanzipierten Schicht von
Vielessern. Gleichzeitig aber erscheint es auf den
Speisekarten edelster Restaurants. Was schließen
wir daraus? Nichts.
Die Welt ist bunt, und die Geschmäcker sind
verschieden. Dass wir Deutsche weltweit mit diesem Gericht in Verbindung gebracht werden, ist
ungefähr so ungerecht, wie jeden Muslim für einen Terroristen zu halten. Denn wer Sauerkraut
mag, kann auch für die Subtilität gedämpfter Jakobsmuscheln empfänglich sein.
Womit ich mich bereits deutlich meinem Mittagessen genähert hätte. Sauerkraut allein bedeutet
nämlich nichts. Erst seine Zubereitung entscheidet darüber, ob es sich um eine Delikatesse handelt oder bloß um einen Magenfüller. Und Zubereitung ist alles, was sich jenseits des garenden
Weißkrauts abspielt.
Der erste Schritt ist immer gleich:
4 nicht zu harte Apfel werden geschält, geviertelt, entkernt und in Scheiben geschnitten. Zusammen mit 1 klein gehackten Schalotte in Butter
anschwitzen. Darauf den Inhalt einer 335-GrammDose Biosauerkraut häufeln. 1/2 Liter trockenen
Weißwein anschütten, durchrühren. Die gleiche
Menge Wasser hinzufügen und zugedeckt so lange
garen, bis das Kraut weich ist. Das kann 1 bis 2
Stunden dauern, die Herkunft des Sauerkrauts
(aus dem Fass des Metzgers oder aus der Dose) hat
cyan
magenta
yellow
Den Blätterteig lege ich auf die leicht bemehlte
Arbeitsplatte. Nun kann ich das Sauerkraut entweder in kleinen Paketen oder als eine ganze Pastete
backen. Zunächst vermische ich den Inhalt der
Schneckenpfanne mit dem sauren Kraut. Die Mischung sollte allerdings möglichst trocken sein.
Deshalb achte ich auf den Pegelstand der Flüssigkeit. Ist er zu hoch, lege ich mit Küchenkrepp die
Pfützen trocken.
Dann verteile ich das Curryschnecken-Kraut
entweder auf die Hälfte einer Teigplatte oder häufele es auf einzelne Teigscheiben. Ob groß oder
klein, über alle wird jetzt ein Teigdeckel gelegt,
den ich an den Rändern anpresse und mit einem
verschlagenen Eigelb bestreiche. Dann geht es ab
aufs heiße Backblech. Bevor ich dieses wieder in
den Ofen schiebe, tröpfele ich um oder zwischen
die Pasteten einen EL kaltes Wasser. Das verdampft sofort und sorgt für die richtige Luftfeuchtigkeit im Ofen.
20 bis 30 Minuten später ist der Teig goldbraun gebacken, und meine Resteverwertung ist
fertig. Wetten, dass das toll schmeckt? Und erst
der Weißwein, den Sie dazu trinken!
Sehen Sie, mit Innereien ist das nicht anders.
Man muss es nur mal ausprobieren.
Foto: André Mühling für DIE ZEIT
Zur Schnecke
gemacht
Nr. 8
S. 61
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
Nr. 8 15. Februar 2007
geworden. Er mag den Rummel um seine Person
nicht, meidet öffentliche Auftritte. »Ach, das ist doch
schon so lange her«, sagt er allen, die ihn um ein Interview bitten. Nur wenn es um die Wissenschaft geht,
lässt er sich überreden. Und so steht er nun im Bürgerhaus im brandenburgischen Neuhardenberg und
spricht über die Geschichte der Raumfahrt.
Jähn war hier viele Jahre bei den DDR-Luftstreitkräften stationiert. Die Rückkehr des wohl berühmtesten Exbürgers ist ein Ereignis in Neuhardenberg.
Ansichtskarten mit dem Bild des ersten und einzigen
DDR-Kosmonauten werden verkauft: »Sigmund Jähn
– Einer von uns«. Die Zeit in der Armee hat sein Leben wohl ähnlich geprägt wie der einwöchige Raum-
Nr. 8
61
VON SEBASTIAN CHRIST
DIE ZEIT
flug mit Sojus 31. »Für mich war 1990 eine prekäre
Situation, wie für viele Offiziere hier im Saal«, sagt er
in seinem Vortrag. Er wählt seine Worte sorgfältig.
»Wir haben uns alle neu orientieren müssen.« Die
Männer mit den grauen Haarkränzen nicken zustimmend. Viele hier haben ihren sicheren Job bei der
NVA verloren. Auch Jähn wurde als General kurz vor
der Wiedervereinigung aus dem Dienst entlassen. Ihm
gelang es jedoch, noch einmal beruflich Fuß zu fassen,
er arbeitete als Berater für die Europäische Weltraumorganisation (Esa).
Ursprünglich hatte Jähn einen sehr bodenständigen Beruf gewählt, Buchdrucker. 1955 meldete
er sich freiwillig zur Kasernierten Volkspolizei, dem
Foto: ullstein
Sigmund Jähn wird 70 – und Ehrenbürger Neuhardenbergs
E
DIE ZEIT
SIGMUND JÄHN
war 1978 der erste
deutsche Astronaut
Buchdrucker im All
r startete als Mensch. Dann folgten sieben Tage, 20 Stunden und 49 Minuten,
in denen Oberstleutnant Sigmund Jähn
in einem sowjetischen Sojus-Raumschiff
die Erde umkreiste. Bei der Landung zog er sich
Knochenbrüche zu, und als er aus der Kapsel
kroch, ahnte er nicht, was sich an jenem 26. August 1978 in seinem Heimatland zugetragen hatte.
Er war zum Mythos geworden.
Sein Gesicht wurde in der DDR fortan auf Poster
gedruckt. Es gab Sigmund-Jähn-Briefmarken. Freizeitheime und Schulen wurden nach ihm benannt.
Der Mensch hinter dem Mythos ist immer mehr verschwunden. Am 13. Februar ist Sigmund Jähn 70
Leben
S.61
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
Vorläufer der NVA, und wurde zu einem der ersten
Jetpiloten der DDR. In den sechziger Jahren
schließlich studierte er in Moskau an der Militärakademie Jurij Gagarin. Deren Absolventen schossen in der Regel auch ohne Raketenflug in die orbitalen Sphären militärischer Führungsstäbe empor.
Jähns Vortrag ist vorbei, er erhält die Ehrenbürgerurkunde. Presst die Lippen aufeinander, die
Worte kommen gequält aus seinem Mund. »Ich
bin froh, dass Neuhardenberg den Mut hat, eine
geschichtliche Etappe neu einzuordnen. Wir Offiziere haben damals ehrlich gedient und 1990
schwere Stunden erlebt.« Das Publikum klatscht
lange, Jähn strahlt. Er fühlt sich verstanden.
Nr. 8
62
DIE ZEIT LEBEN
S. 62
DIE ZEIT
Autotest
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
Nr. 8 15. Februar 2007
KATHARINA SCHULER,
ZEIT-ONLINE-REDAKTEURIN,
IM FORD S-MAX TREND
UNTER DER HAUBE
MOTORBAUART/ZYLINDERZAHL:
Benzinmotor, 5 Zylinder,
2521 ccm Hubraum
LEISTUNG: 162 kW (220 PS)
5-GANG-SCHALTGETRIEBE,
BESCHLEUNIGUNG (0–100 KM/H):
7,9 Sekunden
Schlüsseldienst
HÖCHSTGESCHWINDIGKEIT: 230 km/h
DURCHSCHNITTSVERBRAUCH:
9,4 Liter auf 100 km (Super)
KOSTEN (PRO JAHR):
Vollkaskoversicherung: Typklasse 18,
Steuer: 168 Euro
In diesem Wagen muss man immer
auf der Hut sein – vor der
automatischen Türverriegelung
Foto:Jörg Steck/snap fotografen
D
as Rätseln über dieses Auto beginnt
mit dem Schlüssel. Eine Kollegin
und ich, wir beugen uns verwirrt
über ein schwarzes Kästchen, das
auf meinem Schreibtisch liegt und an dem
nichts, aber auch gar nichts an einen Schlüssel
erinnert. »Das geht heutzutage alles elektronisch«, vermutet die Kollegin, und mir wird
ein bisschen schlecht. Mir schießt die Geschichte von dem Mann durch den Kopf, der
mit 200 Stundenkilometern über die Autobahn raste und nicht bremsen konnte, weil
sein Tempomat kaputt war. Hab ich mal im
»Vermischten« gelesen. »Normalerweise fahre
ich einen alten Fiesta«, sage ich zu der Kollegin. Die nickt verständnisinnig: Ja, sie sei auch
noch mit so einem prähistorischen Auto unterwegs. Sie schiebt mir ein dickes Handbuch
über den Tisch. Vielleicht steht da was drin. In
diesem Moment erwischen meine Finger zufällig einen kleinen silbernen Knopf an dem
schwarzen Kästchen. Ein Metallstab schießt
heraus, wie ein Klappmesser. Ich atme auf. Der
erste Schritt ist gemacht.
BASISPREIS: 30 596 Euro
Die nächste Überraschung folgt wenige
Minuten später in der Tiefgarage. Das Auto ist
nicht da. Ich habe keine Ahnung, wie ein Ford
S-Max aussieht, doch hatte ich in Anbetracht
des Parkplatzmangels vor unserer Haustür ausdrücklich um ein kleines Auto gebeten. Was
aber dort auf Platz Nummer 27 steht, ist definitiv kein kleines Auto. Dieses Gefährt hat
eher die Dimensionen eines mittleren Lieferwagens, auch wenn es mit seinem metallisch
blauen Glanz und seinen abgerundeten Formen natürlich ein sehr schicker Lieferwagen
ist. Ein Druck auf die Türöffnerfunktion am
Schlüsselkästchen beseitigt jedoch alle Zweifel.
Die Scheinwerfer leuchten auf, hörbar entriegeln sich die Türen. Der Wagen und ich, wir
sind füreinander bestimmt.
Ich nähere mich ehrerbietig. Das Auto,
scheint mir, ist für eine Familie von Riesen
konzipiert oder zumindest für ziemlich gewichtige Menschen, so breit sind die Sitze, so
viel Platz ist da für Beine und eventuell vorhandenen Bauch. In den Kofferraum passen –
das wird sich später herausstellen – elf Ge-
Nr. 8
DIE ZEIT
tränkekisten nebeneinander. Das Beste allerdings ist, dass das gesamte Dach verglast ist.
Beim Fahren, na gut, vielleicht lieber beim Beifahren in den Himmel zu schauen und die
Großstadt in ungewohnter Vollständigkeit an
sich vorbeiziehen zu lassen, diese Vorstellung
gefällt mir ziemlich gut.
Eine Familienkutsche, finde ich, sollte mit
Familie getestet werden. Da ich selbst keine
Kinder habe, muss ich mir welche leihen. Mein
siebenjähriges Patenkind Clara und ihr vierjähriger Bruder Luzian sind von der Idee, einen
Ausflug zu machen, zwar nicht sonderlich begeistert, aber ich ködere sie mit einem Spiel.
Ich sei mit einem ganz tollen Auto da, sage ich
ihnen, und sie müssten herausfinden, was das
Besondere daran sei.
Als die beiden das Innere erkunden, entfährt
den zwei Kehlen zeitgleich ein Begeisterungsschrei: »Ein Fernseher!« Ich muss Clara und Luzian allerdings enttäuschen. Der vermeintliche
Fernseher ist der Bordcomputer. Dass man auf
ihm genau verfolgen kann, wo man gerade ist,
stößt nur auf mäßiges Interesse. Das Panorama-
S.62
SCHWARZ
dach wird nach meinem Hinweis mit einem höflichen »toll« bedacht, doch viel mehr Spaß, als in
den Himmel zu gucken, macht es den Kindern,
den Sonnenschutz an ihren Fenstern rauf- und
runterfahren zu lassen. Plötzlich kommen Clara
Bedenken: Ob durch ein Glasdach nicht der Blitz
einschlagen könne? Ich beruhige sie mit einem
Hinweis auf den faradayschen Käfig, aber letzte
Zweifel bleiben. Immerhin, freut sie sich, könne
man in diesem Auto dabei zusehen, wenn man
doch mal vom Blitz getroffen werde.
Dieses Erlebnis bleibt uns erspart. Stattdessen
rollen wir gemächlich über die Autobahn stadtauswärts. 220 PS stecken unter der Motorhaube,
doch zum Rasen verführt der behäbige Wagen,
der als Sportvan verkauft wird, trotz dieser imposanten Zahl nur schwerlich. Während man zurückgelehnt von vergleichsweise weit oben über
die Straße guckt, fühlt man vielmehr, wie eine
Mischung aus Trägheit und Gelassenheit sich des
ganzen Körpers bemächtigt. So viel Komfort
macht irgendwie müde.
Seine Macken offenbart der S-Max erst im
Lauf der folgenden Tage. Zum Beispiel nervt er
cyan
magenta
yellow
durch ständige elektronische Mitteilungen.
Schnallt der Beifahrer sich los, bevor der Motor
ausgeschaltet ist: empörtes Piepen. Steht die
Heckklappe ein ganz winziges bisschen offen:
akustischer Alarmismus. Manchmal kann der
Ford S-Max in seiner Fürsorglichkeit sogar richtig unangenehm werden. Steigt man nämlich aus,
ohne abzuschließen, verriegelt er sich von selbst.
Pech, wenn man nur mit dem Nachbarn plauschen wollte und den Schlüssel im Auto gelassen
hat. Glück, wie in meinem Fall, wenn der Beifahrer im Auto sitzen geblieben ist. Auch recht peinlich: mit einem laut tutenden Auto davonzufahren, weil man nicht weiß, wie die äußerst sensible
Alarmanlage abgestellt wird.
Doch an diesem Abend spielt das alles keine Rolle. Hinten sind die Kinder ganz schläfrig
und leise geworden. Wir rollen durch die brandenburgische Dämmerung, ein früher Mond
schaut zum Panoramadach herein. Van Morrison singt dazu seine melancholischen Lieder,
durch keinerlei störendes Motorengeräusch getrübt. In den Urlaub, finde ich, könnte man
dieses Auto schon mal mitnehmen.
Nr. 8
S. 63
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
Nr. 8 15. Februar 2007
yellow
Spiele
LEBENSGESCHICHTE
63
DIE ZEIT LEBEN
SCHACH
Das rastlose Leben
einer Exzentrikerin
AUFLÖSUNG AUS NR. 6:
Edgar Allan Poe (1809 bis 1849) gilt als Vorläufer der
literarischen Moderne und Begründer der Kurzgeschichte. Mit der Gestalt des Detektivs Dupin schuf er das Genre des Detektivromans. Eigentliches Thema der Literatur
war für ihn jedoch »der Tod einer schönen Frau«
7
6
Grafiken erzeugt mit Chessbase 9.0
5
4
3
2
1
a
UM DIE ECKE GEDACHT NR. 1846
Waagerecht: 6 Nachgefragt unter dem Motto:
Leerer Bauch studiert nicht gern 11 War
fürs Hellas-Xerxes-Verhältnis alles andere als
wurscht 14 So was wie ein Widerhieb? SchwarzWeiß-Maler mögen’s so! 17 Hansestadthinweis
einst auf vielen Hellwegweisern 19 Sprichwörtlich: …, Hehler und Befehler sind drei Diebe
20 Komponente des Bildungsmenüs? 21 Eine
Ursprüngliche in äußerster Schwarzmeernachschubregion 23 Oft mit Ulk verbunden,
nicht nur in der Liebeserklärung an Fräulein
Hildegard 25 Girl von dort ist schon da, wo’s
Karnevalisten mit Fernweh hinzieht 28 Himmelblau-korngelb flaggt man in der Kapitale
29 Kleinstaatler mit Hochbaukompetenzen
31 Fortbewegung sowohl sohlenschonend als
auch spritfrei 33 Pepe Nietnagels Direktor, wie
vornämlich im wahren Leben genannt 34
Legere Gelegenheit, ein wenig 15 senkrecht
anzuwenden 36 In Eilandbewohnerschaft ein
alter Reiter und Streiter 38 Fehltritt der Ungeduld: … hat wohl nur Angst, wer an geflügelte Löwen glaubt 39 Für ihn geht’s stets um
Dividiertes – das Halbierte sieht im ähnlich
40 Die Menschen werden durch … vereinigt,
durch Meinungen getrennt (Goethe) 41 Verbaler Zeigefingerzeig, gedehnt
Senkrecht: 1 Aufenthaltenthaltsame sind’s
vorzugsweise 2 Haarkleine Angabe zum
Wohnungssauberkeitsstatus 3 Wer die …
verspielt, hat falsch gezielt (Sprichwort) 4
Obacht geben ist noch aufmerksamer als derart nehmen 5 Die hat Wissen schon hinter
sich, wenn sie ihre Burg erreicht 6 Sehr leichtgewichtiger Grund für einige, sich zu benetzen 7 Wir sind unbegrenzt frei, nicht in dem,
was wir machen, sondern was wir … wollen
(Jean Paul) 8 Ist schlank wie sein End-, lang
wie sein Anfangsbuchstabe 9 Selten geworden als Sparkapitalverwahrer 10 Wann fallen
Rosenmontag und Vollmond zusammen? 11
Ziemlich nachdrückliche Eindruck-Vermittlungsmethode 12 Viele Fehltritte können
von der ersten in die zweite führen 13 Ab
Sonnenaufgang – dem seinen – hatte Kunst
eine neue Richtung 15 Mehr als Wörterwissen, Argumentierwerk oder Tontechnik
allein 16 Ja, die die Maß bringt, ist auch
mit’m … da 17 Darstellerin des Verrinnens,
ab Drehmoment 18 Laut Francis Bacon: …,
das ist der Same des Wissens 22 Vorsätzliches
für Licht und Liebe, Wind und Wert 24
Sprichwörtlich: Viele … sind weiser als einer
26 Klein bei Wettbewerb, hoch bei Nepperwerb 27 Station auf dem Weg von Ägyptens
Fleischtöpfen zu Milch und Honig 30 Wenig
erwünschter Fang im Wettangeln 32 Erlebte
hauptstädtische Zeiten im späten Gallien, im
frühen Burgund 35 Hätte es ganz nah zum
Baikalsee, sucht aber die Weite 37 Sanft und
geduldig, wie’s heißt, kann aber auch recht
bäharrlich tönen, wenn Mutter nicht eilt
AUFLÖSUNG AUS NR. 7:
Waagerecht: 6 SIGNATUR 10 STUPSNASE 14 WAL Moby
Dick 15 AMMONITEN bis Kreidezeit 17 STATIST 20 KASEIN
21 AGITATOREN 22 STINKTIER 25 REISSER 27 MITGEFUEHL
30 ETIKETTEN 31 LEERUNG 32 Städte Norden und EMDEN
34 »den STAB über jmdm. brechen« 36 VERBESSERUNG
37 TRAEGER und träger 39 GEISTLOS 40 EGOISTEN
Senkrecht: 1 PILASTER 2 Richard von Volkmann mit
Pseudonym Richard Leander, Märchensammlung »Träumereien an französischen KAMINen« 3 Frau LUNA 4 STET
5 ASIN in C-asin-o 6 SAKRILEG 7 GASTGEBER 8 TONKUNST
9 RIGI in O-rigi-nal 10 STIELMUS 11 UNART 12 STOIKER
13 NARSES 16 Milchstraße zur MEIEREI 17 STEINTOR
18 TEST in Pro-test-haltung 19 STREBEN 23 Flughafen TEGEL
»Otto Lilienthal« 24 REDNER 26 ETAGE 28 FUSS-note, -bank
29 HEROS 33 EGG = Ei (engl.) 35 Fluss TET 38 AST
SCRABBLE
Ein bedauerlicher Fehler ist uns in der Scrabble-Kolumne vor drei
Wochen unterlaufen. In der Ankündigung für die »Braunschweig
Open« erwähnten wir als Vorjahressiegerin Maria Feige. Nun, diese
ist zwar eine großartige Spielerin, trotzdem hatte Claudia Aumüller
2006 die Nase vorn. Bedingt wurde das Malheur durch eine feine
Geste Aumüllers: Als Gründungsmitglied verzichtete sie zugunsten
Feiges auf die Siegprämie, ein Jahr Beitragsfreiheit für Scrabble
Deutschland e. V.
Wie das Schicksal so spielt, ging Aumüller letztlich aber leer aus. Das
gastgebende Hotel hatte sie zur Titelverteidigung eingeladen – und ist
mittlerweile in Konkurs gegangen.
Heute ist ein Wort gesucht, das eine Punktzahl in den mittleren 80ern
bringt. Wie lautet es?
SEBASTIAN HERZOG
b
c
d
8
7
6
5
4
AUFLÖSUNG AUS NR. 7:
Ein GEISTESBLITZ, platziert auf 7B-7M, brachte insgesamt 110 Punkte. Zu den
26 Punkten für dieses Wort kamen 10, 3, 3, 8, 3, 7 und 50 Punkte für HAUTENGE, ER, ER,
ABT, NIE, ZU und als Bonusprämie. – Es gelten nur Wörter, die im Duden, »Die deutsche
Rechtschreibung«, 24. Auflage, verzeichnet sind, sowie deren Beugungsformen.
Die Scrabble-Regeln finden Sie im Internet unter www.scrabble.de
e
f
Nr. 8
DIE ZEIT
waager. F Vielfaches von C senkr. J I waager. ist
Vielfaches des Rückwerts K Primzahl L Palindrom M Vielfaches des Rückwerts von P senkr.
N Vielfaches des Rückwerts von Q senkr. P
Primzahl Q Vielfaches des Rückwerts von P
senkr.
ZWEISTEIN
AUFLÖSUNG AUS NR. 7:
Der Tisch stand quer, der Schrank rechts von der Tür, das Sofa
an der Westwand. Bruno stellte den Schrank nach links,
das Sofa an die Ostwand, den Schrank nach rechts, drehte
den Tisch um 90 Grad, schob das Sofa an die Westwand,
den Schrank nach links und das Sofa an die Ostwand
S.63
SCHWARZ
cyan
magenta
h
3
2
1
a
b
c
d
e
f
g
h
AUFLÖSUNG AUS NR. 7:
Mit welcher Opferkombination setzte Weiß am Zug in
3 Zügen matt? Das Damenopfer 1.Dg6! drohte sofortiges
Matt durch 2.Dxg7. Dagegen
half nur 1…fxg6, doch jetzt
war es nach 2.Txg7+ Kf8 3.
Sxg6 matt aus
SUDOKU
LOGELEI
Waagerecht: A Vielfaches von B senkr. D Vielfaches von R waager. G Quersumme von H
waager. H Vielfaches von G waager. I D senkr.
plus Rückwert von L waager. L Quadrat von L
senkr. O Primzahl Q T waager. ist ein Vielfaches des Rückwerts R Vielfaches des Rückwerts von C senkr. S siehe R waager. T Palindrom. – Senkrecht: A Vielfaches von P senkr.
B Der Rückwert von D waager. ist Vielfaches
C I waager. ist Vielfaches des Rückwerts D
Quadrat von T waager. E Vielfaches von Q
g
Bekanntlich ist Schach eigentlich ein Kriegsspiel, und die Politik ist die Fortsetzung des
Kriegs mit anderen Mitteln. Was liegt also
näher, als dass sich Politiker immer wieder
Anregung beim Schachspiel holen? Wo kann
man besser lernen, dass man im Zugzwang
war und deshalb leider ein Bauernopfer bringen musste?
So ist es nur folgerichtig, dass in der Sportgemeinschaft Deutscher Bundestag auch dem
Schachsport gefrönt wird. Da saßen beim
Kampf »Politiker gegen Journalisten« Helmut Schmidt und Richard von Weizsäcker
einträchtig nebeneinander, Letzterer hatte zur
Verstärkung sogar seinen Filius Robert (mittlerweile Fernschachgroßmeister) mitgebracht,
der dementsprechend wie der Wolf in der
Journalistenherde wütete.
Erfreulicherweise kommen immer wieder
»Junge« nach, ich denke da nur an Schily,
Schäuble, Struck, Ströbele und Steinbrück.
Gerade fällt mir auf, dass deren Namen zumindest phonetisch alle mit »Sch« anfangen,
außer natürlich der des Hanseaten Steinbrück
mit »S-t«. Dieser hielt sich sogar prächtig in
einer Partie gegen Weltmeister Kramnik, und
hätte er nicht einen fehlerhaften S-pringerzug
gemacht, wer weiß, was passiert wäre?
Die Schachgruppe des Deutschen Bundestags trägt auch Mannschaftskämpfe aus, etwa
am 7. Dezember letzten Jahres gegen den Godesberger Schachklub. Es scheint nicht viel
los zu sein auf dem Schachbrett, Anfangsgeplänkel einer Partie, und doch konnte der
»Politiker« Siegfried Koch als Weißer am Zug
mit einer kleinen Kombination zwangsläufig
den Turm a8 seines Gegners Günter Degenhard erobern. Wie kam’s?
HELMUT PFLEGER
Scrabble© is a registered trademark of J.W. Spear & Sons. Scrabble© tiles by permission of J.W.Spear Sons PLC
Umhüllt von einer »Glückshaube«, erschien
sie in der düsteren Welt eines großen Krieges, der auch ihren Vater verschlang. Die
hohe Würde, die ihr als Kind übertragen
wurde, betrachtete sie im Rückblick als naturgegebenes Recht, denn Gott hatte ihr
das »Zeichen der Hoheit« aufgedrückt.
Zwölf Jahre lang stand sie im Schatten weiser alter Männer, nutzte die Zeit jedoch für
eine breite, nicht immer gründliche Bildung. Die »heftige Liebe zum Studieren«
hinderte sie nicht an eher männlichen Vergnügungen wie Jagd oder Glücksspiel. Aber
sie hatte auch Augen für ihren stattlichen
Vetter, mit dem sie zärtliche Briefchen
wechselte. Später inszenierte sie ein Verwirrspiel um ihre Heirat mit ihm, machte
ihn zu ihrem Nachfolger und ließ ihn
schließlich fallen.
Als sie verantwortlich handeln konnte,
stieß sie ihre alten Ratgeber vor den Kopf:
Sie schloss Frieden mit dem Erbfeind, gab
das Geld mit vollen Händen aus und sammelte Kunstwerke, Manuskripte und berühmte Gelehrte in einer privaten Akademie, lockte sogar den bedeutendesten Philosophen ihrer Zeit zu sich. Er kam widerwillig, fühlte sich wie ein Exot in einer
Menagerie und erkältete sich zu Tode.
Kaum war sie mit einem märchenhaften
Fest in ihrem Amt bestätigt worden, gab sie
es auf und ihren angestammten Glauben
gleich dazu. Mit 27 Jahren zog sie mit
Kurzhaarschnitt und in Männerkleidern
einem neuen Leben entgegen, begleitet von
Bediensteten, Schnorrern und einem stattlichen Teil ihrer Sammlungen. Auf ihrem
Weg zum Sehnsuchtsort brüskierte sie große und kleine Herren, benahm sich wie ein
Reitknecht, redete laut und fluchte, wählte
zur Empörung einer Kaufmannsstadt einen
jüdischen Bankier als Verwalter ihrer Einkünfte. Ungezügelte Spendierwut und ein
kostspieliger Tross erschöpften bald ihre
Mittel. Bis zu ihrem Lebensende sollte sie
die Sorge um Geld nicht mehr verlassen.
Dem neuen Glauben, zu dem sie sich in
einer schlichten Zeremonie bekannte,
traute sie nie ohne Vorbehalte. Sie mokierte sich über eine wunderbare Verwandlung und benannte ihre Maulesel nach
Geistlichen, ihre Pferde aber nach antiken
Helden.
Unauffällig und bankrott betrat sie die
Stadt ihrer Träume, einige Tage später zog
sie noch einmal im Triumph ein. Hier fand
sie den Herzensfreund fürs Leben. Sein
schlechter Ruf als Held vieler Affären störte
sie nicht, der hässliche, kleine Mann gewann ihre Zuneigung über das gemeinsame
Interesse für Literatur, Wissenschaft und
Esoterik. Immer wieder aber unternahm sie
lange Reisen, um Geld einzutreiben, spann
diplomatische Ränke, um ihr angeblich zustehende Würden durchzusetzen, wollte
dafür sogar einen Krieg riskieren. Zum
Auftakt feuerte sie eigenhändig eine Kanone ab, die Kugel schlug in einer berühmten
Villa ein. Die Misserfolge ihrer Initiativen
und das Entsetzen auch ihrer Freunde über
die eigenmächtige, barbarische Hinrichtung eines treulosen Bediensteten brachten
sie nur langsam zur Räson. Immerhin, sie
begann zu gärtnern und trank Fruchtsäfte
anstelle von Wein.
Gegen Ende ihres Lebens überkam sie die
Einsicht, dass sie niemals ernsthaft daran
gearbeitet habe, ihre Fehler zu bezwingen.
Ruhe fand sie nun in ihrem Garten, bei ihren geliebten Gemälden und der Musik.
Der Tod kam still zu ihr, Fieberschübe und
Wassersucht hatten ihn angekündigt. Der
Trauerzug war pompös, ihr Grabmal fiel
dagegen schlicht und eher unwürdig aus.
Wer war’s?
WOLFGANG MÜLLER
8
yellow
Füllen Sie die leeren Felder so aus,
dass in jeder Zeile,
in jeder Spalte und
in jedem 3 x 3Kasten alle Zahlen
von 1 bis 9 stehen.
Mehr solcher Rätsel im Internet unter www.zeit.de/
sudoku
AUFLÖSUNG
AUS NR. 7:
Nr. 8
64
DIE ZEIT
S. 64
DIE ZEIT
Ich habe einen Traum
SCHWARZ
cyan
magenta
Nr. 8 15. Februar 2007
BLIXA BARGELD,
48, wurde unter dem Namen Christian
Emmerich in Berlin geboren. Anfang der
achtziger Jahre wurde er als Sänger
der Einstürzenden Neubauten bekannt.
Er arbeitete auch als Schauspieler, Autor
und Theaterregisseur. Vor Kurzem
erschien von ihm die DVD »Rede/Speech«,
die Aufzeichnung einer Performance
im Deutschen Theater, Berlin. Bargeld
lebt in Peking. Er erzählt davon, wie
er aus seinen Träumen Musik macht
BLIXA BARGELD
T
räume waren schon immer wichtig für mich, als Mensch und als
Künstler. Manchmal, das passiert
vielleicht alle zehn Jahre, haben
meine Träume sogar so intensive
Inhalte und Botschaften, dass sie
mich erschüttern und sehr stark
in mein Leben eingreifen – sie sind beinahe Offenbarungen. Einige davon sind sehr persönlich, über
sie möchte ich in der Öffentlichkeit nicht reden.
Einen Traum, der für mich als Künstler sehr bedeutend war und ist, hatte ich während der Aufnahmen zu Kollaps, dem ersten Album der Einstürzenden Neubauten, Anfang der achtziger Jahre in
Hamburg. Ich übernachtete damals in der Wohnung von Mark Chung in der Bernhard-NochtStraße auf St. Pauli und träumte, ich hätte mich ins
Waschbecken übergeben. Das Erbrochene nahm
nach dem Trocknen die Form von Leitern an, und
ich erkannte, dass ich meine eigene DNA hervorgewürgt hatte. Diese wollte ich verkaufen. Ich hatte
allerdings keine Idee, wie ich sie am besten verpacken sollte. Auf dem Weg zu einem IndependentPlattenladen, wo ich das Zeug loswerden wollte,
traf ich einen Kerl auf der Straße, dem ich meine
DNA zeigte. Wir diskutierten lange darüber, wie
man sich so etwas anhören könne.
Ein leicht zu deutender Traum – das Auskotzen
des Künstlers, der sein Innerstes, seine Überzeugungen, seine Weltsicht, sein Ich in die Welt zwingt
und dann vor der Frage steht, wie er diese Inhalte
anderen vermitteln kann. Zu dieser Zeit war der
Traum sehr bedeutend für mich, er spiegelte meine
Situation, mein Selbstverständnis als Künstler und
Musiker sehr genau wider. Wenige Jahre später verwendeten wir ihn in einem Stück, glücklicherweise
»In einem meiner schlimmsten
Albträume kippt die Struktur
der Zeit – nichts geschieht mehr
hintereinander, sondern
gleichzeitig. Raum und Zeit
stürzen in die Sonne und
verbrennen. Und ich bin an
allem schuld!«
Nr. 8
DIE ZEIT
lag damals ein Diktiergerät neben meiner Matratze.
Sofort nach dem Aufwachen sprach ich den Inhalt
des Traums auf Band. Später, im Studio, versuchte
ich mehrmals, den Text neu aufzunehmen. Mir ist
es aber im Wachen nie mehr gelungen, ihn mit der
gleichen schlafmatten Stimme und traumverhangenen Sprache zu sprechen wie nach dem Aufwachen. Der Text verlor an Kraft. Wir benutzten dann
die Originalaufnahme.
Dieser Traum war eine Ausnahme, ich erinnerte
mich in jener Lebensphase nur sehr selten an meine
Träume. Heute ist das anders. Und ich bin dazu
übergegangen, sie niederzuschreiben und die Protokolle zu sammeln. Seit Frühjahr dieses Jahres
spielen meine Träume auch in der Arbeit mit den
Einstürzenden Neubauten eine zentrale Rolle. Seitdem wir uns vor einigen Jahren von den Plattenkonzernen verabschiedet haben, arbeiten wir mit
einem Subskriptionsmodell. Ein Unterstützerkreis
steuert vorab Geld für das Entstehen neuer Stücke
bei. Er bekommt dafür die Musik geliefert, als CD
und als Download, und kann unter www.neubauten.org den Entstehungsprozess verfolgen – und
sogar in ihn eingreifen. Jetzt haben wir Phase drei
gestartet. Im Mittelpunkt der Arbeit im Studio
steht unser Navigationssystem Dave, ein Kartenset
mit kryptischen Anweisungen, speziell auf die
Neubauten gemünzt. Jeder von uns zieht eine Karte und muss aus der Notiz entwickeln, was er spielt,
ohne zu wissen, was auf den Karten der anderen
steht. Diesen Prozess, auch den Karteninhalt, können unsere Unterstützer im Netz verfolgen.
Als Grundlage für die Texte benutze ich Träume. Das war so nicht geplant, es hat sich einfach
ergeben. In meinem Laptop habe ich alle Traumprotokolle der letzten Jahre und alle Notizen ge-
S.64
SCHWARZ
sammelt, die aus Träumen entstanden sind. Im
Studio suche ich dann den Traum, der zu den Anweisungen auf der Karte passt. So entstehen Stücke und Texte, die völlig unkalkulierbar sind und
so niemals planbar gewesen wären. Ich will nicht
so weit gehen, sie traumabsurd zu nennen, aber
diese Arbeitsweise trifft sich mit der eigenen Logik, der Unvorhersehbarkeit der Träume.
Das Stück Ich komme davon basiert auf einem
Traum, den ich in meinem Leben sehr häufig hatte, ein archetypischer Traum, den wohl viele Menschen kennen. Er erinnert ein wenig an Das verräterische Herz von E. A. Poe. In diesem Traum gibt
es immer eine Leiche, versteckt in meinem Keller
oder im Kofferraum meines Wagens. Ich bin unschuldig – und gerate trotzdem in Panik, weil ich
weiß, dass ich der Hauptverdächtige bin, man mir
den Mord anhängen wird und es für mich kaum
eine Chance gibt, mich herauszuwinden. Ich gerate mit der Leiche im Kofferraum in eine Verkehrskontrolle, oder mein Haus wird durchsucht.
Mein Herz rast, ich rechne jeden Moment damit,
dass sie die Leiche finden, aber irgendwie komme
ich am Ende dann doch davon.
Für Jeder Satz mit ihr hallt nach habe ich einen
meiner schlimmsten Albträume verarbeitet, der
mich vor allem in meiner Kindheit und Jugend oft
heimgesucht hat, wenn ich mit Fieber im Bett lag.
Das Motiv ist: Ich bin an allem schuld. Ein finsterer
Traum, in dem die Struktur der Zeit kippt – alles
wird gegenwärtig, die Zeit wird verformt, nichts geschieht mehr hintereinander, sondern gleichzeitig.
Sehr beängstigend. Im gleichen Moment stürzen
Raum und Zeit in die Sonne und verbrennen. Und
ich bin an allem schuld! Es strengt mich immer sehr
an, über diesen Traum zu reden, es ist, als würde ich
cyan
magenta
wieder hineingezogen. Schnell zu einem anderen,
weniger bedrohlichen Traum.
Eines der ersten Stücke, für das ich in diesem
Jahr auf einen Traum zurückgegriffen habe, war
Mei Ro. Auf dem Zettel, den ich gezogen hatte,
stand die Anweisung »Zwei Worte«. Ich erinnerte
mich an einen Traum, in dem diese beiden Worte
eine wichtige Rolle spielten. Mei ro waren die ersten Worte Mandarin-Chinesisch, die ich gelernt
habe – ich lebe mit einer Chinesin in Peking –, es
bedeutet »kein Fleisch«. Der Traum spielt in einem
Restaurant in Kreuzberg, die Inhaberin hält eine
Single von Marianne Rosenberg in der Hand, die
sie unbedingt spielen will, und sagt immer wieder
»mei ro«. Ein wunderbar absurder, banaler Traum.
Keine Ahnung, was er bedeutet.
In dem Traum, auf dem unser aktuelles Stück
Magyar Energia basiert, gehöre ich einer Kommission an, die die Kraftwerke Ungarns auf Sicherheitsrisiken überprüfen muss und entscheidet, diese zu schließen, da sie zu alt und unsicher sind.
Seltsam daran ist, dass ich den Namen Energiegesellschaft korrekt geträumt habe, sie heißt tatsächlich so, Magyar Energia. Mir war nicht bewusst,
den Namen jemals gehört zu haben.
Ich mag es sehr, mit Traumprotokollen zu arbeiten. Es ist spannend und befreit mich weitgehend von der Last des Textens. Wenn mir die
Träume sehr nahe gehen, ist es natürlich anstrengend. Aber in der Regel bin ich von meinen absurden Nachtgebilden sehr erheitert.
AUFGEZEICHNET VON JÖRG BÖCKEM
FOTO VON MANU AGAH
Audio a www.zeit.de/audio
Nr. 8
S. 65
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
REISEN
magenta
yellow
Nr. 8 15. Februar 2007
DIE ZEIT
65
Mannheim, mon amour
Fotos: Nicole Simon (o.); N. Simon/Edition Braus im Wachter Verlag (u.)
Die ehrlichste Stadt Baden-Württembergs feiert ihren
400. Geburtstag. Es gratulieren die Söhne und die Töchter
Blick vom Victoria-Hochhaus auf den FERNMELDETURM. Er wurde in den siebziger Jahren gebaut als Wahrzeichen einer modernen Stadt
Der liebenswerte Singsang
Die Tanke in der Hafenstraße
Christine Westermann, Moderatorin
Michael Herberger, Keyboarder der Band Söhne Mannheims
Ich wäre eine glänzende Kandidatin für Wetten,
dass ...?, denn unter 100 Leuten, die etwas auf Hochdeutsch sagen, würde ich mit Sicherheit den einen
Mannheimer raushören – und zwar nach einem Satz.
Viele Leute finden es ja geradezu schrecklich, aus
Mannheim zu kommen, vor allem wegen des Dialekts.
Ich finde diesen typischen Mannheimer Singsang
absolut liebenswert. Sobald ich mit meinen Schwestern telefoniere, rutsche ich da unweigerlich rein. Als
wir neulich Joy Fleming als Gast bei Zimmer frei hatten, musste ich mich arg zusammenreißen, um noch
sendefähiges Deutsch zu sprechen.
»Schön oder nicht schön« – das ist für mich nicht
die Frage bei Mannheim. Es gibt viele schöne Ecken
– den Wasserturm, das Rheinufer –, aber entscheidend
sind doch die Menschen, oder? Was ich an den Mannheimern so schätze, ist ihre freundliche Offenheit, ihre
geerdete, direkte Art. Es entsteht schnell Nähe zu ihnen, ohne dass sie anbiedernd wären. Wenn ich in der
Stadt bin und mir dieser Dialekt volle Kanne entgegenkommt, geht mir das Herz auf. Ich empfehle jedem
Mannheimreisenden, sich auf die Leute einzulassen.
Ich werde dieses Jahr eine große Mannheim-Revival-Tour unternehmen. Mit meinen alten Schulkameraden feiere ich nämlich 40-jähriges Abi-Jubiläum.
Ich werde ein bisschen durch meine alten Straßen in
Lindenhof und Feudenheim spazieren – und ins Quadrat M 4, Nr. 5, wo ich meine erste Wohnung hatte.
Am besten zu Fuß und allein und in Erinnerungen
schwelgen. Zum Beispiel an einen Spaziergang nach
Ludwigshafen über den zugefrorenen Rhein oder an
unsere Sommer im Strandbad. Damals konnte man
nämlich im Rhein baden, was heute wohl auch wieder
möglich ist. Oder an die Pizzeria Milano, die es auch
heute noch gibt und in der ich gelernt habe, wie man
richtig Spaghetti isst. Und natürlich an das Café
Knauer, ein plüschiges Oma-Café, wo ich bei einer
Tasse Kakao und Butterbrötchen mit Salz sehr schöne
Vormittage lang die Schule geschwänzt habe.
Auch meine journalistische Karriere hat in Mannheim begonnen. Auf meiner ersten Reportage für den
Mannheimer Morgen bin ich mit Uniform und Häubchen mit der Heilsarmee durch den Rheinhafen gezogen. Das war noch vor dem Abi, und als der Bericht
dann erschien, habe ich ein dickes Lob von meinem
Mathelehrer bekommen, obwohl ich so schlecht in
Mathe war, dass ich sogar einmal sitzen geblieben bin.
Sehr befriedigend! Meinen ersten öffentlichen Auftritt
hatte ich im Rosengarten, dem altehrwürdigen Kongresszentrum. Ich hatte eine ziemlich große Klappe
und wollte bei unserem Abi-Ball mal so eben aus dem
Stegreif die Abschlussrede halten. Tja, und da stand
ich dann vor 600 Leuten auf der Bühne, im weißen
Kleid, mit frisch ondulierten Haaren, und hab nur
rumgestammelt. Eine totale Blamage. Es wundert
mich heute noch, dass ich da keinen Knacks für mein
Moderatorenleben davongetragen habe. Aber man ist
ja robust als Mannheimerin.
Nr. 8
DIE ZEIT
Christine Westermann, 58, Journalistin und Autorin, wuchs in
Mannheim auf. Sie moderiert zusammen mit Götz Alsmann
die WDR-Show »Zimmer frei«. Sie lebt in Köln
S.65
SCHWARZ
Ist Mannheim das Neue Jerusalem? Klingt etwas abgedreht, so wie Xavier Naidoo das formuliert hat – aber warten wir es mal ab! Xavier
hat prophetische Gaben. Als wir uns 1995 kennenlernten, sagte er: »Gut, dass du Klavier spielen kannst, denn Mannheim wird eine Musikstadt werden, und Leute aus aller Welt werden
herkommen, um Musik zu machen.« Das
wirkte damals auch etwas vermessen – und
heute gibt es die Popakademie, die Talente von
überall aus der Welt nach Mannheim lockt und
um die sich eine ganze Branche angesiedelt hat.
Und wir haben mit den Söhnen Mannheims
und als Produktionsfirma ebenfalls große Erfolge zu feiern. Vor zehn Jahren war das für die
allermeisten undenkbar! Der Imagewechsel,
den die Stadt seitdem erlebt, beeindruckt mich
immer noch. Es ist ein bisschen wie mit dem
Londoner Stadtteil Brixton: Die Stadt ist noch
immer rough, aber es sind so viele junge Leute
und Künstler dazugekommen, dass sie mittlerweile auch etwas Hippes hat. Das macht mich
sehr zufrieden, denn es hat mich immer gewurmt, dass diese Stadt, die ich so mag, im Rest
von Deutschland ein Null-Image hatte.
Verändert hat sich vor allem der Stadtteil
Jungbusch, das war immer ein sehr alternatives,
aber auch problematisches Viertel: Rotlichtkneipen, hohe Arbeitslosigkeit, über 40 Natio-
cyan
magenta
yellow
nen auf engem Raum. Da passt man in bestimmten Ecken besser auf seine Siebensachen
auf. Seit sich dort vor vier Jahren die Popakademie angesiedelt hat, gibt es aber auch viele sehr
nette Bars wie das Nelson, eine gemütliche bodenständige Studentenkneipe, in der man prima Sandwiches bekommt. Legendär ist auch
die rund um die Uhr geöffnete Tanke in der
Hafenstraße, die so eine Art inoffizieller Stadtteiltreff ist. Mein Freund Danny Fresh hat einen guten Song darüber geschrieben und dreht
jetzt dort das Video dazu.
Die besten Konzert-Locations liegen im
Stadtteil Neckarstadt. Die Alte Feuerwache
zum Beispiel, ein uriges Gemäuer, das eine ganz
intime Nähe zwischen Publikum und Musikern
zulässt. Ich trete am liebsten im Capitol auf,
gleich nebenan. Ein altes Kino mit Empore,
Samtvorhängen, Plüschsesseln – das hat Flair,
auch wenn die Akustik nicht optimal ist. Mein
Geheimtipp aber ist das Lindbergh am Flughafen. Montagabends tritt dort die Band Shebeen
auf, mit extrem guten Cover-Nummern. Ist
aber immer sehr voll, also rechtzeitig um Karten kümmern! Und dann gibt es natürlich noch
unsere O live lait-Show am Nationaltheater, die
von Xavier gehostet wird. Wir laden Musiker
Fortsetzung auf Seite 66
Reisen
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
Nr. 8 15. Februar 2007
Fotos [Ausschnitte]: Nicole Simon/Edition Braus im Wachter Verlag
66
S. 66
DIE ZEIT
Nr. 8
Der Theatergeruch
Das Understatement
Die Industriekulisse
Das volle Leben
Fortsetzung von Seite 65
Uwe Ochsenknecht, Schauspieler
Dorothee Schumacher, Modedesignerin
Nico Hofmann, Filmproduzent
Nina Kunzendorf, Schauspielerin
ein, die zu einem bestimmten Thema auftreten
– das letzte Mal war es »Mannheim, Stadt der
170 Nationen«. Da war Midge Ure von der
New-Wave-Band Ultravox zu Gast und der
türkische Popstar Rafet el Roman. Das ist doch
gar nicht so weit vom Neuen Jerusalem entfernt, oder? Ich finde es jedenfalls toll, dass in
Mannheim so viele Ausländer leben, ohne dass
es ein gravierendes Problem damit gäbe.
Mein Lieblingsort ist der Damm in Sandhofen an der Nordspitze der Stadt, der hat einen sehr speziellen Charme. Man läuft am
idyllischen Rheinufer entlang, nur Fluss und
Äcker, und auf der anderen Seite glitzert das
gigantische Gelände der BASF. Vor allem
nachts, wenn alles hell erleuchtet ist, ist das Industrieromantik pur. Wenn ich bedenke, dass
ich vor einigen Jahren mal nach London ziehen
wollte – gut, dass ich’s nicht getan habe. Mannheim ist schöner.
Besonders hübsch ist Mannheim nicht, da muss
man sich nichts vormachen. Manche finden den
Hafen mit seinen Kränen und Containern ja romantisch, aber ich verbinde damit immer nur
Kälte, Dunkelheit, Maloche. Und die Quadrate
– diese Aufteilung ist zwar ganz witzig, aber schöner macht auch das die Stadt nicht. Trotzdem mag
ich Mannheim! Ich bin schon mit 17 Jahren von
dort abgehauen, nachdem ich von der Schule
geflogen bin. Und doch hat die Stadt mich geprägt – vor allem das Nationaltheater. Schon als
Kind habe ich dort im Chor mitgesungen, als
Statist gejobbt und bin in kleinen Rollen aufgetreten, zum Beispiel in Emil und die Detektive oder
in Karlsson vom Dach. Die magische Bühnenatmosphäre, in der für ein paar Stunden eine ganze
Welt entsteht, hat mich in ihren Bann gezogen.
Noch heute ist der besondere Theatergeruch für
mich ein Stück Heimat. Hinzu kam, dass das
Nationaltheater Freiheit und Toleranz ausstrahlte, ganz in der Tradition von Schiller, der hier ja
seine Räuber uraufgeführt hat. Die Schauspieler,
Sänger und Tänzer waren so herrlich unspießig,
haben frei über Sex und Politik geredet. Ich hatte
als Jugendlicher immer das Gefühl: Hier wirst du
als Mensch akzeptiert, so wie du nun mal bist.
Kein Wunder, dass mir die Schule daneben ziemlich öde erschien.
Wenn Sie meine Kollektionen kennen, wissen
Sie: Ich bin ein Mensch der Fantasie, der Träumereien – und so jemand braucht eine gewisse
Erdung. In der Mode ist es irre leicht, abzuheben und rumzuspinnen – was ja auch Spaß
macht –, und da ist es gut, wenn die Umgebung
so bodenständig ist wie in Mannheim. Hier
kann ich mich fallen lassen und gehe auch mal
ungeschminkt durch die Stadt. Unser Firmengelände liegt im Industriehafen, einer Gegend,
durch die fast nur Lkw rattern. Wer würde hier
ein so mädchenhaftes Atelier wie das unsere vermuten – mit goldenen Garnrollen, Seidenschleifen, den mit Swarovski-Steinen besetzten
Kugelschreibern? Wir haben uns in einem alten
Backsteinbau ein modernes Headquarter eingerichtet, von dem aus wir unsere Fantasieflüge
starten. Von unserem Loft gucken wir auf den
Altrhein, auf Schlote, Container und die große
Mühle von Aurora-Mehl. Diese Aussicht könnte
doch in New York sein, am Hudson!
Das ist mein kleiner Mannheimtrick, der
auch bei internationalen Gästen zieht: Die erwarten erst mal nichts von der Stadt, und
dann, zack!, verzaubert man sie mit den Dingen, die sie zu bieten hat. Morgens ein zweites
Frühstück im Café Flo, das sehr französisch ist
und von wo aus man durch die Arkaden auf
die Jugendstilanlage mit dem Wasserturm
blickt, der Friedrichsplatz steht doch München oder Wien in nichts nach. Unter den Arkaden liegt auch das sensationelle Blumenhaus
von Jürgen Tekath. Jürgen schafft es, Sträuße
zu kreieren, die zugleich edel, großzügig und
natürlich sind – damit berührt er meine Seele.
Wenn er mich in den Arm nimmt und mir seine neuesten Ideen vorführt, dann fühle ich
mich wie in Paris oder Mailand und gleichzeitig sehr zu Hause, behütet.
Selbst meine italienischen Mitarbeiterinnen
fühlen sich hier wohl, weil das Klima so mild
und die Pfalz ohnehin die Toskana Deutschlands ist. Neulich habe ich eine Delegation aus
New York an die Südliche Weinstraße ins
Landhaus Meurer mit seinen Feigenbäumen,
Zypressen und der Orangerie ausgeführt – das
ist mein Joker. Die waren verblüfft! Oder ich
fahre mit meinem Besuch nach Deidesheim zu
einem deftigen Mittagessen im Deidesheimer
Hof, in den Helmut Kohl seine Staatsgäste immer einlud. Dann essen wir Blutwurst-Ravioli,
die einst speziell für Margaret Thatcher kreiert
wurden. Das finde ich einfach großartig und
überhaupt nicht provinziell.
Morgens jogge oder reite ich regelmäßig
durch den Odenwald. Von einem Hügel aus
kann ich die ganze Region überblicken, bis
nach Weinheim und Heidelberg. Das ist nämlich ein weiterer Trumpf von Mannheim: Man
ist so schnell in der Pfalz oder in anderen Städten, wie es in Großstädten dauert, von einem
Stadtteil in den anderen zu gelangen.
Was viele Leute zunächst auch nicht vermuten: Man kann wunderbar shoppen in Mannheim. Im Makassar im Quadrat R 7 finde ich
Leinenservietten aus Südfrankreich, die gesamte Kollektion von Meissen und andere Porzellansammlungen, da können so manche Läden in Hamburg oder München nicht mithalten. Die Kastanienpralinen in der Fromagerie
La Flamm, die ungarische Himbeermarmelade
im Spezialitätengeschäft in Q 2, das Modehaus
Engelhorn – wo soll ich aufhören? Ein persönlicher Tipp: Lassen Sie sich einen Termin geben in der Kurfürsten-Parfümerie in P 7 bei
Andreas Retzer. Der wird Sie verführen!
Das Einzige, was Mannheim fehlt, ist ein
wirklich schickes Hotel in der Innenstadt. Aber
vielleicht springt das ja bei der 400-Jahr-Feier
raus …
Meine Eltern waren politisch engagierte Journalisten, und deshalb wurde ich zu Hause
schon als Kind ständig mit Mannheim-Themen bombardiert: Die Rolle der Stadt in der
Region, die Frage, was Mannheim überhaupt
für eine Stadt ist – das alles wurde mit Gästen
diskutiert, darunter auch Leute wie Bernhard
Vogel oder Helmut Kohl. Vor allem aber war
mein Vater Pressechef bei den Mannheimer
Filmtagen, heute ein wichtiges Newcomer-Festival, damals waren sie fast so bedeutend wie
die Berlinale. In den späten 1960er Jahren waren sie das Fenster zu Osteuropa. In dieser Zeit
saßen aus Prag geflohene Regisseure wie Miloš
Forman und Jiři Menzel abends bei uns im
Wohnzimmer und politisierten. Das hat mich
infiziert – und das ist ein Grund, warum ich
heute als Filmemacher immer wieder politischhistorische Themen aufgreife.
Spätestens als Lokalredakteur beim Mannheimer Morgen habe ich die Stadt dann richtig kennengelernt, auch die sozialen Brennpunkte wie
Vogelstang und Jungbusch. Meinen ersten Film
habe ich zusammen mit Schauspielern vom Nationaltheater gedreht. Es ging um die hohe Jugendarbeitslosigkeit und hatte in einem linken
Jugendzentrum bei den Planken Uraufführung.
Die Industriekulisse Mannheims steht aber
nicht nur für die Probleme der Stadt, sondern
strahlt auch etwas Faszinierendes aus – als FilmLocation ideal. Und als Produktionsstandort ebenfalls: Mit Freunden habe ich Anfang der achtziger
Jahre auf der Friesenheimer Insel riesige leer stehende Industriehallen zu einem Spottpreis angemietet und dort Studios eingerichtet.
Was ich heute toll finde, ist die Zusammenarbeit mit der türkischen Gemeinde, einer der größten in Deutschland, deren moderne Yavuz-SultanSelim-Moschee nicht zu übersehen ist. Meine
Tante wurde bis zu ihrem Tod von ihren türkischen
Nachbarn gepflegt, und das ist kein Einzelfall. Die
Mannheimer, ob deutscher, türkischer oder italienischer Herkunft, sind eben sehr kontaktfreudig
und engagiert. Meine Mutter mischt mit ihren 75
Jahren jetzt gerade wieder im Wahlkampf mit.
Ich versuche nach wie vor, so viel wie möglich
in Mannheim zu drehen. Zurzeit produziere ich
einen Film über einen Afghanistan-Heimkehrer,
der dort spielen wird. Außerdem arbeite ich an
einem großen Film über Helmut Kohl, und mit
ihm treffe ich mich meistens in Mannheim. Uns
vereint nämlich die Begeisterung für unseren Lieblingsitaliener, Da Gianni. Das Sternerestaurant ist
eine Institution, die kann ich jedem MannheimGast nur empfehlen! Denn das Spannende an
Mannheim hört bei der Filmkultur noch lange
nicht auf. Seien Sie ehrlich – hätten Sie das gedacht?
Viele Leute haben totale Vorurteile gegenüber
Mannheim, halten die Stadt für einen gesichtslosen Industriestandort. Die Wahrheit ist:
Mannheim hat auf engstem Raum alles, vom
feinen Schloss bis zum dreckigen Hafen,
scheußlichste Nachkriegsneubauten neben
wunderschöner Jugendstilarchitektur, bürgerliche Wohnviertel neben Stadtteilen, in denen
viele Türken und Italiener wohnen. Man bekommt hier im Stadtbild die ganze gesellschaftliche Bandbreite zu spüren. Da kann gar nichts
unter den Teppich gekehrt werden wie vielleicht in mancher größeren Stadt, wo die Milieus nicht so dicht aufeinander hocken. Es gibt
auch nicht diesen Szenedünkel wie in Hamburg oder München. Und aus diesem Mischmasch entsteht etwas. Eigentlich bin ich kein
großer Fan von Xavier Naidoo, aber wenn ich
sein Mannheimlied Meine Stadt höre, drehe ich
immer auf volle Lautstärke und denke: »Das ist
meine Hymne!«
Durch diese Milieu-Mixtur ist Mannheim
auch als Filmlocation gigantisch – ich versuche
immer, Regisseure zu überreden, hier zu drehen.
Hamburg, München und Berlin sind doch abgefrühstückt, da spielt doch jeder zweite Film.
Ich würde liebend gerne mal ein Roadmovie in
und um Mannheim herum drehen, zusammen
mit meinen Co-Mannheimern Uwe Ochsenknecht und Richy Müller – drei Idioten, die
versuchen, ’ne Bank auszurauben, so was in der
Art. Natürlich auf Mannheimerisch. Denn das
Tollste an Mannheim sind diese liebenswert
schnoddrigen Typen mit diesem Wahnsinnsdialekt, der so was Ehrlich-Dreckiges hat. Ich liebe
es, samstags vor dem alten Rathaus auf G 1 über
den schönsten Wochenmarkt, den man sich
vorstellen kann, zu bummeln und anschließend
noch einen Kaffee im Café Journal zu trinken.
Oder bei meinem Lieblingsitaliener Costa Smeralda Antipasti und Trüffelspaghetti zu essen.
Mannheim ist einfach nach wie vor mein Zuhause.
Michael Herberger, 35, gründete zusammen mit Xavier Naidoo
die Band Söhne Mannheims, deren Mitglieder sich auch
sozial für ihre Heimatstadt engagieren. Herberger sitzt im
Aufsichtsrat der Popakademie Baden-Württemberg und hat
die Begegnungsstätte Aufwind mit ins Leben gerufen. Und
außerdem ist er der Urgroßneffe von Sepp Herberger
Uwe Ochsenknecht, 51, ist nicht nur Schauspieler,
sondern auch Sänger. Und als solcher trat er bei der Party zur
Eröffnung des Jubiläumsjahres am 24. Januar auf.
Er lebt in München
Die Vorstopper
Gerhard Meyer-Vorfelder, Sportfunktionär
VfR als auch Waldhof Mannheim völlig in den
Niederungen des Amateurfußballs versunken.
Wenn ich daran denke, dass der VfR Mannheim
1949 deutscher Fußballmeister war! Und Waldhof unter meinem Freund Klaus Schlappner in
den Achtzigern in der Bundesliga gespielt hat!
Trotzdem profitiert der deutsche Fußball noch
immer von Mannheim: Bei der WM im vergangenen Jahr haben wir im Mannschaftsbus immer
Dieser Weg von den Söhnen Mannheims gehört.
»Wenn wir das Lied vor dem Spiel nicht hören,
verlieren wir«, hat Gerald Asamoah, unser DJ,
jedes Mal gesagt.
Historisch hat Mannheim stets unter der
Konkurrenz zu Karlsruhe und Heidelberg gelitten und galt als graue Industriestadt. »In Karlsruh’ ist die Residenz, in Mannheim die Fabrik, in
Rastatt steht die Festung, und das ist Badens
Glück«, heißt es ja schon im Badnerlied. Entsprechende Schwierigkeiten hatte die Stadt mit dem
Strukturwandel der 1970er und -80er Jahre. In
letzter Zeit macht sie sich ja ganz gut und profitiert auch von ihrer Industriekulisse.
Ich bin in Mannheim zur Welt gekommen, aber
schon mit vier Jahren weggezogen. Und doch hat
sich Entscheidendes dort abgespielt: Ich erinnere
mich genau, wie ich in einer Anwandlung von
Mut und Stolz im Alter von drei Jahren meinen
Schnuller in den Neckar geworfen habe. Am
Abend habe ich ihn dann schrecklich vermisst und
bittere Tränen geweint, als meine Mutter sich weigerte, mir einen neuen zu kaufen.
Später hatte ich als Politiker viel in Mannheim zu tun. Am nachhaltigsten ist mir die Ehrung von Sepp Herberger im Gedächtnis geblieben, die ich als gebürtiger Mannheimer im Landeskabinett 1976 im Schloss vornehmen durfte.
Herberger war ein Idol für mich! Überhaupt kamen ja früher sehr viele gute Fußballer aus
Mannheim. Als ich Präsident vom VfB Stuttgart
war, habe ich etliche Spieler von dort geholt,
Karl-Heinz Förster zum Beispiel, Maurizio Gaudino und Fritz Walter. Wir haben immer geflachst, was bloß in Mannheim los ist, dass dort
so viele tolle Spieler nachwachsen – Jürgen
Kohler, Christian Wörns, sehr gute Vorstopper
vor allem. Die haben einfach klasse Nachwuchsarbeit gemacht damals. Heute sind ja sowohl der
Gerhard Meyer-Vorfelder, 73, war bis 2006 DFB-Präsident und
gehört dem Fifa-Exekutivkomitee an. Er lebt in Stuttgart
Pizzeria Milano
Atelier Schumacher
Capitol
Jungbusch
Ne
Nelson
Mannheim
Neckarstadt-Ost/
Wohlgelegen
Moschee
ck
Luisenr
Popakademie
Feuerwache
ar
ing
Ma nnhe i m
Fr
ie
dr
ich
srin
g
Café Journal
Hafen
Nationaltheater
Dorothee Schumacher-Singhoff, 40, gründete 1989 das
Modelabel Schumacher. 2006 war ihre Modefirma als
einzige deutsche an der Ausstattung für den Hollywoodfilm
»Der Teufel trägt Prada« beteiligt. Sie arbeitet und lebt
in Mannheim
Makassar
Rh
Bis
ei
n
L udw igsh afen
K.
400 m
B 37
e
Ad
na
ue
r-
.
Br
ma
rck
str
aß
Modehaus Engelhorn
e
Wasserturm
Mannheimer Schloss
Oststadt
Rosengarten
Fromagerie La Flamm
Café Flo
Au
gu
sta
Schwetzingerstadt
an
lag
e
Hauptbahnhof
Costa Smeralda
Nr. 8
DIE ZEIT
ZEIT-Grafik: Antonia Schäfer
Da Gianni
Kurfürsten-Parfümerie
Nico Hofmann, 48, hat sich als Produzent auf historische
TV-Movies wie »Stauffenberg«, »Die Sturmflut« oder
»Dresden« spezialisiert. Im März läuft sein Zweiteiler »Flucht
und Vertreibung« in der ARD. Hofmann lehrt als Professor an
der Filmakademie Baden-Württemberg. Er lebt in Berlin
SCHWARZ
Alle Texte: aufgezeichnet von Olaf Tarmas.
Fotos: Nicole Simon hat die Porträts für
ihren Bildband »Gesichter Mannheims«
aufgenommen (Edition Braus), der am
24. Februar in der Kunsthalle Mannheim
vorgestellt wird. Die Ausstellung mit 40 Fotos
läuft bis zum 18. März. Auch die Stadtansicht auf
S. 65 hat die Tochter Mannheims fotografiert
Termine im Jubiläumsjahr
LESEN.HÖREN 1: Aber auch gucken, natürlich.
Mannheims Literaturfestival schmückt sich mit einigen der bekanntesten Schriftsteller der Republik.
Es wird am 22. Februar von Bürgermeister Peter
Kurz und Schirmherr Roger Willemsen eröffnet.
Anschließend liest ein Sohn der Stadt: der Schriftsteller Wilhelm Genazino. An den folgenden Tagen
erzählen und diskutieren unter anderem Jakob Hein
und Paul Ingendaay, Thomas Hettche, Wladimir
Kaminer und Thomas Hürlimann
22. Februar bis 10. März, Alte Feuerwache,
Brückenstraße 2, Ticketverkauf unter Tel. 0180504 03 00, www.altefeuerwache.com/nc/tickets
KINO UNTERWEGS: Raus aus dem Lichtspielhaus
und hinein in die Tabak-Waaghalle, ins Tierheim
oder in den Gemeinderaum der Unionskirche.
Überall dort, wo Platz für eine Leinwand ist, werden
bis zum Jahresende Filme gezeigt. Am 14. und
15. April hat im Saint-Gobain-Werk »Lichter
Mannheims« Premiere, ein moderner Heimatfilm
von Axel Bold
Einmal monatlich, freitags/samstags, Eintritt frei
S.66
Nina Kunzendorf, 35, ist in Mannheim geboren. Von 1996 bis
1998 gehörte sie zum Ensemble des Nationaltheaters. Seit
2001 spielt sie an den Münchner Kammerspielen und arbeitet
fürs Fernsehen (»Marias letzte Reise«)
cyan
magenta
yellow
SCHLOSSFESTSPIELE: Frisch restauriert präsentiert
sich das kurfürstliche Schloss, das neue Schlossmuseum öffnet in Kürze, aufgemöbelt und mit
800 Originalexponaten bestückt, und auf dem Programm der Mannheimer Schlossfestspiele stehen
Konzerte, Oper und Operette, Musical, Schauspiel
und Theater sowie einem Gastspiel der Salzburger
»Jedermann«-Inszenierung
13. bis 22. Juli, Auskunft und Karten unter
Tel. 0800-633 66 26, www.odeon-concerte.de,
www.schloesser-und-gaerten.de
»DIE LEGENDE VON BOMBER & ROSE«: Das
Mannheim-Musical, Regie Christoph Roos, erzählt
von der schönen Rose, die einen amerikanischen
Bomberpiloten versteckt und sich in ihn verliebt
Premiere 7. September, Capitol, Waldhofstraße
2, Kartentelefon 0621/336 73 33, www.capitolmannheim.de
DAS VOLLE PROGRAMM: Stadt Mannheim,
Tel. 0621/293 20 07, www.mannheim2007.de
Nr. 8
S. 67
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
Nr. 8 15. Februar 2007
M
Immer wieder Koh Samui
ein Thailand ist 247 Quadratkilometer groß und eine Insel.
Das ist alles, was ich von Thailand kenne. Seit zehn Jahren
fahre ich bis auf eine Ausnahme
jedes Jahr nach Koh Samui. Ich
nenne es meinen »Rentnerurlaub«. Jede Sehenswürdigkeit der Insel habe ich längst
gesehen, alle Strände und Tempel besucht. Nun muss
ich nichts mehr entdecken und darf in Ruhe lesen. Für
mich ein großes Glück. Allein die Vorstellung, was ich
mir alles anschauen könnte, versetzt mich an fremden
Orten sonst in andauernde Unruhe.
Ein Freund aus Berlin hatte von Koh Samui geschwärmt: Es sei das Paradies. Und genauso sah es aus, als
ich 1997 das erste Mal dort ankam. Weißer Strand, türkisfarbenes Meer, sanfte Hügel mit Kokospalmen. Schon
damals war die Insel alles andere als unbekannt. In den
nächsten zehn Jahren erlebte ich ihre Entwicklung zum
Traumziel von Entspannungsreisenden und entdeckte
meine Begeisterung für immer wiederkehrende Tagesabläufe und grenzenlose Faulheit. Normalerweise reise ich
in andere Länder, um etwas kennenzulernen, um dort zu
arbeiten. Thailand ist keine Reise, Thailand ist Urlaub.
Am Anfang fuhren mein Freund und ich noch eine
ganze Nacht mit dem Bus von Bangkok nach Surat Thani
im Süden Thailands. Wobei ich mich bemühte, möglichst
weit hinten im Bus zu sitzen, um möglichst wenig davon
mitzubekommen, was sich vorn auf der Straße abspielte.
Beim ersten Mal hatte ich eine Nacht neben dem Fahrer
verbracht und danach beschlossen, dass Nahtoderfahrungen doch nicht so spannend sind, wie sie klingen. Der
Fahrer liebte es, in dem Augenblick zu überholen, in dem
sich ein Wagen auf der Gegenfahrbahn näherte. Die Überfahrt zur Insel konnte ich dann nicht mehr richtig genießen. Die Fähre lag für meinen Geschmack auch ganz schön
tief im Wasser, und in die Außenwände hatte der Rost
tellergroße Löcher gefressen.
Lamai Beach hatte uns der Freund empfohlen. Der
zweitgrößte Strand der Insel bestand aus einer staubigen
Piste mit ein paar Verkaufsständen, Restaurants und Gogo-Bars am Rand. Wenn es regnete, verwandelte sich die
Straße in schlammigen Morast. Die Thais trafen sich
abends mit den Touristen vor dem »Friendly«-Supermarkt. Der hatte 24 Stunden geöffnet, alle tranken Bier
und bestellten Pfannkuchen mit Banane für umgerechnet 80 Cent.
Im ersten Jahr mieteten wir eine Strandhütte im SpaResort. Eine Hängematte zwischen zwei Palmen, zehn
Hütten am Meer. Ich konnte meinen Liegestuhl direkt ins
Wasser rücken und musste nur ein paar Schritte zum ThaiMassage-Pavillon zurücklegen. Damals gab es noch keine
Internetcafés, Handys waren sehr selten, und kaum einer
brachte sie mit in den Urlaub. Ich fühlte mich wirklich
weit weg. Es war genau so, wie ich mir das Paradies ausgemalt hatte. Nun hatte ich darin Platz genommen. Immer
wenn es mir zu Hause schlecht ging, stellte ich mir vor, ich
wanderte nach Koh Samui aus und machte eine Bar am
Strand auf. Banana shakes forever. Schon viele waren vor
mir auf diese Idee gekommen und sahen nicht besonders
glücklich dabei aus, das bemerkte ich aber erst später: der
Tscheche vom Supermarkt, der nie mehr nach Hause fährt,
die Italienerin, die alle nur »crazy woman« nennen und die
jedes Jahr ein wenig verwirrter aussieht, oder Klaus und
seine Frau Monika, pensionierte Lehrer aus Deutschland,
die sich ein Haus auf Koh Samui gekauft haben und nun
immer brauner werden.
Das Spa-Resort war eine Art Gesundheitsfarm, das
erste Wellness-Resort der Insel. Heute ist Koh Samui ein
Zentrum des internationalen Wohlfühlgeschäfts. Es gibt
einen inselinternen »Spa-Führer«, eine kleine rote Broschüre, in der jedes Spa für seine Vorzüge wirbt: Man kann
im Dschungel planschen, sich unter Spa-eigenen Wasserfällen rekeln, sich mit Rosenblättern berieseln oder den
ganzen Körper mit Avocadocreme bestreichen lassen.
yellow
Reisen
DIE ZEIT
67
Thai-Begleiterinnen. Es ging nicht gut aus, für die Italiener.
Die Frauen verteilten kurzerhand deren gesamte Garderobe vor der Hütte. Am nächsten Morgen sah ich die Männer
in den Büschen nach ihren Turnschuhen suchen. Die drei
Italiener waren nicht dick, nicht alt und sahen auch nicht
schlecht aus. Es ist eine Legende, dass nur unansehnliche
Männer nach Thailand fahren, um sich mit viel jüngeren
Frauen zu vergnügen. Die gibt es, aber eben nicht nur.
Oft »buchen« die Männer aus dem Westen die Frauen
für den ganzen Urlaub. Sie gehen mit ihnen einkaufen,
essen und manchmal Hand in Hand am Strand spazieren.
Zu Weihnachten sehe ich sie im Restaurant. Der Mann
telefoniert ausgiebig am Handy in seiner Landessprache.
Die Thailänderin hat ihr Kind mitgebracht und isst stumm
ihre Königsgarnelen. Unterhalten können sie sich meist
nicht viel, die gemeinsame Sprache fehlt. In den Buchläden
der Insel gibt es Erfahrungsberichte von Männern aus dem
Westen, die sich in Thailänderinnen verliebt haben. Die
Geschichten enden alle gleich, die Thai-Frau betrügt ihn,
und der Mann kehrt entweder reumütig in seine Heimat
zurück oder verliebt sich in die nächste Thai.
Vor zehn Jahren fuhr nur eine rostige Fähre zu der thailändischen Insel. Heute gibt es einen Flughafen
und Wireless LAN in den Hütten. Trotzdem möchte JANA SIMON nirgendwo anders Urlaub machen
Die Insel ist schicker und ärmer zugleich
geworden. Mehr Miami, weniger Thailand
LAMAI BEACH und
CHAWENG BEACH
(unten) – die größte
Sehenswürdigkeit
sind die Strände
Ein Mann mit Rastalocken hing kopfüber
an einem Gerät, sein Meister sah ihm zu
Fotos: Frank Rothe
Damals gab es im Spa-Resort kein Fleisch und keine Cola,
rauchen durfte man nur am Strand, und ziemlich dicke
Europäer und Amerikaner tranken den ganzen Tag über
undefinierbare Drinks, um zu entgiften. Ich verfolgte von
meinem Liegestuhl aus, wie sie schwach im Restaurant vor
sich hindämmerten. Sie taten mir leid. Die Thai-Küche
ist fantastisch. Und sie durften nichts davon probieren.
Den ganzen Tag rannten sie ständig auf die Toilette und
reinigten sich von innen, während ich entspannt in meinem
Liegestuhl las. Einmal beobachtete ich einen Mann mit
blonden Rastalocken, der zwei Tage praktisch reglos mit
in die Höhe gestreckten Beinen in einer Ecke lag. Er erhob
sich nur, um sich mit dem Kopf nach unten über ein
streckbankähnliches Gerät zu hängen. Sein Meister kam
immer mal wieder mit dem Moped angefahren, um ihm
bei seinen Übungen Gesellschaft zu leisten.
Das Bizarrste am Spa-Resort war aber das Gästebuch.
Dorthinein klebten die Besucher Fotos von ihren Körperausscheidungen während des Entgiftungsprozesses und
beschrieben sehr plastisch, was in ihren Leibern bei der
inneren Reinigung vorgegangen war. Das war meine erste
Erfahrung mit dem Gesundheits-Wohlfühl-Irrsinn. Diese
Menschen reisten an einen der schönsten Orte der Welt
und taten alles, um sich schlecht zu fühlen.
Nach einer Weile kam ich mir schrecklich ungesund
vor. Ich aß weiter Fleisch, hielt meine Gliedmaßen ruhig
und reinigte mich auch nicht von innen. Irgendwann
grüßten die anderen Gäste nicht mehr. Mein Freund und
ich waren einfach nicht ernsthaft genug. Wir zogen schließlich in ein anderes Hotel.
Heute ist das Spa-Resort eine Gesundheitsfabrik, morgens und abends laufen Ernährungsvideos, die Hüttenzahl
hat sich verdoppelt. Ein Empfangsgebäude, ein Schönheitssalon, ein neuer Toilettenkomplex, ein Swimmingpool
und ein »Spa-Village« in den Bergen wurden gebaut. Die
Hängematte zwischen den Palmen ist weg. Nur das Essen
ist noch immer das beste der Insel.
Später wohnten wir ein paar Jahre in einem Resort mit
dem Namen »Utopia«. Es liegt im Zentrum von Lamai
Beach. Eines Nachts hörten wir aus dem Nachbarbungalow Schreie. Drei Italiener stritten sich heftig mit ihren
Information
ANREISE: Air France, LTU und Thai Air
fliegen beispielsweise von Frankfurt am
Main nach Bangkok. Von dort weiter mit
Bangkok Airways nach Koh Samui
UNTERKUNFT: Long Island Resort,
146/24 Moo 4 Tambon Maret, Lamai
Beach, Koh Samui, Suratthani, Thailand
84310, Tel. 0066-77/42 42 02,
www.longislandresort.com. Bungalow
ab 16 Euro, mit Meerblick ab 67 Euro,
Frühstück zirka 4 Euro. Sehr schöne
Anlage, einige Bungalows direkt am
Meer mit Wireless LAN
Utopia-Resort, 124/105 Moo 3,
Maret, Lamai Beach, Koh Samui, Thailand 84310,Tel. 0066-77/23 31 13,
www.utopia-samui.com. Bungalow
direkt am Meer ab 31 Euro. Im Zentrum
von Lamai am Meer. Ideal, um Menschen
zu beobachten
Nr. 8
DIE ZEIT
Spa-Resort, P.O. 1, Lamai Beach,
Koh Samui, Suratthani, Thailand 84310,
Tel. 0066-77/23 09 76,
www.spasamui.com. Bungalowpreise
von 18 bis 45 Euro. Gesundheitsfarm,
sehr gute Küche und Massagen
THAILAND
NACHTLEBEN: Green Mango,
Bangkok
9/34 Chaweng Beach Road, Bo-phut,
Koh Samui, Tel. 0066-77/42 26 61,
www.greenmangogroup.com. Größte
und bekannteste Freiluftdisko der Insel
Ark-Bar, 159/75 Moo 2, Boput Chaweng,
Koh Samui, Suratthani, Thailand 84320,
Tel. 0066-77/42 20 47,
www.ark-bar.com. Direkt am Strand
von Chaweng. Gute Drinks und der
beste gegrillte Fisch von Koh Samui
KAMBODSCHA
Phnom Penh
Koh Samui
VIETNAM
Surat Thani
AUSKUNFT: Tourism Authority
Phuket
of Thailand, Tel. 069/138 13 90,
www.thailandtourismus.de
ZEIT-Grafik
S.67
ASI EN
Vientiane
Golf von Thailand
100 km
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
Das Schöne daran, wenn man immer an denselben Ort,
manchmal auch in dasselbe Resort fährt, ist: Die Ferien
scheinen wie eine Live-Reality-Serie. Jedes Jahr beginnt
eine neue Staffel, jeden Morgen eine neue Folge. Ich fange
an, meinen Miturlaubern Spitznamen zu geben und an
ihrem Leben teilzunehmen. Zeki aus London zum Beispiel,
Nachfahre eines zypriotischen Türken, der in London irgendwelchen halblegalen Beschäftigungen nachging, hatte sich im Utopia in eine Israelin verliebt. Das ganze Resort
wartete auf den Morgen, an dem sie gemeinsam zum Frühstück erscheinen würden. Zeki war der Liebling des Resorts.
Weil er nicht mehr so gut sehen konnte, sein Sichtfeld
verengte sich von Jahr zu Jahr, landete er bei seiner Suche
nach Zigaretten auf den unterschiedlichsten Liegestühlen.
Das hätte ziemlich nervend sein können. Doch Zeki bot
jedem ungefragt seine Luftmatratze an und erzählte lustige
Geschichten. Zum Beispiel: wie er im Knast in Griechenland falsche Benetton-T-Shirts an seine Mithäftlinge verscherbelt hatte. Zuvor war er mit ein paar Gramm Marihuana erwischt worden.
Bis vor zwei Jahren suchten wir das Restaurant des
Abends danach aus, welches die besten Raubkopien zeigte.
Die Filme wurden auf einer Tafel vor dem Lokal angekündigt. Heute gibt es überall DVDs für zwei Euro, und in den
Hütten stehen DVD-Player. Wenn man Pech hat, erwischt
man russische oder chinesische Kopien, oder jemand hat
aus einem ungünstigen Winkel die Leinwand abgefilmt,
sodass der ganze Film in Schräglage gerät.
Nachts fahren wir oft nach Chaweng, dem größten
Strand der Insel. Ab Mitternacht öffnet das Green Mango,
eine Disco unter freiem Himmel. Seit Jahren spielt der DJ
dieselben Lieder mit Texten wie »It’s getting hot in here. Take
off all your clothes« oder »Who let the dogs out. Whow, whow,
whow«. Sie haben alle eins gemeinsam: Sie sind absolut
uncool. Das Gute: Es ist allen egal.
Inzwischen fliegen wir von Bangkok direkt auf die Insel.
Nur das Paradies verschwindet allmählich. Im vergangenen
Jahr wurde eine Engländerin 100 Meter von unserer Hütte entfernt umgebracht. Die Straßen von Lamai sind betoniert. Vor dem Friendly-Supermarkt sitzen nur noch Touristen. Die Kokospalmen werden abgeholzt, machen Platz
für Businesscenter und neue Hotels. Die Verkaufsstände
sind in Einkaufszentren umgezogen. McDonald’s hat eine
Filiale in Lamai eröffnet. Ich kann mit meiner ec-Karte
überall Geld abheben. Es gibt die ZEIT, Bild und Gala und
einen Mega-Tesco-Markt. Aber ich darf mich nicht beschweren, ich bin Teil der Zerstörung.
Viele wünschen sich ein kleines Stück vom Paradies.
Noch nie habe ich so viele Werbebroschüren von Immobilienfirmen gesehen wie in diesem Jahr. Für Westler ist es
noch immer relativ billig, Häuser auf Koh Samui zu kaufen.
Alle sind ähnlich eingerichtet: helle Böden und Wände,
kombiniert mit dunklen Holzmöbeln. Sie haben Aircondition und Swimmingpools. Die Insel ist schicker und
ärmer zugleich geworden. Mehr Miami, weniger Thailand.
Wir treffen jetzt oft Bekannte aus Berlin am Meer.
Wenn ich heute nach Koh Samui fahre, ist die Welt
nicht mehr weit weg. Überall sind Internetcafés. Ich nehme
mein Handy mit in den Urlaub und meinen Laptop, schreibe ein paar Stunden am Tag. Auf die Idee wäre ich 1997
nie gekommen. Ach ja, und unsere Strandhütte hat Wireless LAN. Nicht nur Koh Samui hat sich, sondern auch ich
habe mich verändert. Mein Rentnerurlaub ist ernsthaft in
Gefahr. Entspannung wird immer schwieriger, Faulsein
auch. Die Welt hält ständig Verbindung.
Im Green Mango beschleicht mich jetzt manchmal ein
ungutes Gefühl: Es wäre das perfekte Ziel für einen Terroranschlag. Zu Silvester explodierten in Bangkok acht Bomben, und Thailand wird nun von Militärs regiert. Und noch
etwas ist anders: Der Westen hat neuerdings Angst vor den
Asiaten – sie sind so schnell. Im vergangenen Dezember
landete ich auf dem neuen Flughafen Suvarnabhumi in
Bangkok. Er ist superhell, supergroß, supermodern. Es war
wie ein Zeichen. In Berlin wird der Ausbau des Flughafens
Schönefeld seit zehn Jahren diskutiert. Zwei Wochen später stand in der Bangkok Post, die Planung von Suvarnabhumi habe 40 Jahre gedauert und das Gebäude sei so schlampig gebaut worden, dass eventuell der ganze Flughafen
wieder geschlossen werden müsse. Diese Botschaft verbreitete sich schnell auf der Insel. Klaus, der pensionierte Lehrer aus dem Nachbar-Resort, lief noch Tage später grinsend
am Strand umher.
Warum fahre ich also immer wieder nach Koh Samui? Am Ende des Urlaubs habe ich etwa 20 Bücher
gelesen, 30 Massagen bekommen, 40 Raubkopien gesehen, 1000 Sit-ups geschafft und 40 Tom-Yum-Suppen
gegessen. Es ist immer noch schön. Und ich kenne eben
alles – gut, fast alles. Vielleicht habe ich Sehnsucht nach
Beständigkeit, nach etwas, das sich ständig wiederholt.
Nur einmal habe ich probiert, mein Rentnerurlauberdasein zu beenden. Zum Jahreswechsel 2004/05 flog ich
nach Bali. Es war zufällig die Zeit des Tsunamis. Was soll
ich sagen? Mein Freund bekam am ersten Tag Hautausschlag. Wahrscheinlich fahren wir nächstes Jahr wieder
nach Koh Samui.
Nr. 8
68
DIE ZEIT
Reisen
S. 68
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
Nr. 8 15. Februar 2007
Foto: Dirk Wilhelmy
In fremden Betten: Mavida Balance Hotel & Spa, Zell am See
DIE TERRASSE des Spa-Bereiches.
Innenarchitektin Niki Szilagyi
hat bei Matteo Thun gelernt und
im Mavida auf jegliche
Alpenfolklore verzichtet
Da das Mavida ein ausgezeichnetes Designhotel ist
und mit Esoterik so wenig zu tun hat wie ein Steinmetz mit einer Strickliesel, sei der Spa-Managerin
des Hauses ein Satz verziehen. Sie sagt: »Sie werden sich beim Floaten fühlen wie im Mutterleib.«
Kurze Zeit später liege ich auf der Wasseroberfläche eines Beckens, 36 Grad Celsius, 26 Prozent
Sole. Ich habe das Licht ausgeknipst, döse entspannt vor mich hin, keine Ahnung, wie lange
schon, und plötzlich hallt durch die Dunkelheit des
Floating-Raumes eine Frauenstimme: »Herr Niederberghaus, ist alles in Ordnung?« Erschrocken
senke ich die Füße zu Boden, suche Zuflucht in der
Ecke des Pools und entgegne verängstigt: »Mutter,
seit wann siezt du mich?« – Aha, ich war aus Versehen an den Notrufknopf gekommen, und aus dem
Off sprach die besorgte Spa-Managerin.
Als Herbert Bren, der 44-jährige Eigentümer und
Geschäftsführer des Mavida, das Hotel in Zell am
See für knapp zehn Millionen Euro renovieren
ließ, war ihm klar, dass sich ein Designhotel nur
etablieren kann, wenn auch der Service exzellent
ist. Und das ist er im Mavida. Die Angestellten
Nr. 8
DIE ZEIT
sind – und das lässt sich leider nicht über jedes Designhotel sagen – gut ausgebildet, was den Heil
bringenden Händen der Masseure anzumerken ist
wie auch den Kellnern: Sie bedienen freundlich
und bleiben angenehm gelassen, wenn ein Gast
Extrawünsche äußert. Und was sie servieren, sind
regionale Produkte, die Chefkoch Martin Stalzer
zu einer, wie man so sagt, leichten Kost verarbeitet
hat: etwa die »consommée vom rind mit sellerietascherl und tafelspitz«, herrlich klar, oder die »gefüllte roulade vom backhenderl mit erdäpfel-vogerlsalat«, dazu österreichische Weine wie den hellgrüngelben Veltliner mit reifer Zitrus-Apfel-Note,
dessen Pfefferl noch angenehm nachhallt.
Die Leichtigkeit und der Bezug zur Bergwelt standen auch im Vordergrund, als die Münchner Innenarchitektin Niki Szilagyi das bereits seit 28 Jahren existierende und damals unter dem Namen
Hotel Katharina geführte Haus umgestaltete. Szilagyi hat bei Matteo Thun gelernt und bereits am
Vigilius Mountain Resort in Südtirol mitgewirkt.
Das Mavida trägt die gleiche Handschrift. Es setzt
einen Kontrapunkt zur Lederhosenarchitektur,
S.68
SCHWARZ
ohne jedoch die umliegende Natur zu ignorieren.
Die Außenfassade ist zwar nach wie vor wenig
charmant, doch drinnen harmonieren heimische
Hölzer – etwa unbehandelte Lärche – mit Schiefer
und Solnhofer Platten sowie Leder und Kuhfellen.
Da das Hotel komplett entkernt und mit neuen
Wänden versehen wurde, sind die 47 Zimmer hell
und geräumig. Jedes dieser Zimmer ist mit Internetzugang (kostenlos) sowie DVD- und CD-Player ausgestattet. In den Bädern gibt es Schieferwände – und hübsche Accessoires, die man nicht stibitzen muss, sondern im hauseigenen Shop käuflich
erwerben kann.
Herbert Bren hat in verschiedenen Hotels in den
USA, der Schweiz und Deutschland gearbeitet, bevor er nach Zell am See zurückkam und das Mavida eröffnete. »Da ich in der Welt nun weniger unterwegs bin, wollte ich die Welt hierher holen«,
sagt er. Vor allem mit den DJs, die in der Bar
Loungemusik auflegen, zeigt das Mavida, dass es
auf eine junge, genussfreudige Klientel abzielt, die
für ein langes Wochenende ebenso nach London
oder nach Marrakesch fliegt. Mit dem typischen
cyan
magenta
yellow
Remmidemmi und Pistenpartys hat das nichts zu
tun. Nach einem langen Skitag am Kitzsteinhorn
sitzt man vor dem Kamin, um den sich wie um ein
Lagerfeuer bequeme Sitzmöbel gruppieren, und
lässt sich von der Musik angenehm besäuseln. Man
sitzt einfach nur da und freut sich auf den Masseur, der einem die vom Skifahren strapazierten
Muskeln wieder lockern wird, auf das Floaten und
das nächste Frühstück, das hier auf Wunsch auch à
la carte serviert wird. Die wahre Bedeutung des
Wortes Mavida (es kommt aus dem Spanischen
und meint so viel wie Lebensfreude und Wohlbefinden) spürte ich jedoch spätabends, als ich vom Bett
aus in den Kamin der Panoramasuite blickte, in dem
die Flammen tanzten und das Holz knisterte, während sich draußen auf der Balkonbalustrade Zentimeter für Zentimeter der Schnee türmte.
TOMAS NIEDERBERGHAUS
Mavida Balance Hotel & Spa, Kirchenweg 11,
A-5700 Zell am See, Tel. 0043-6542/54 10, www.mavida.at,
DZ ab 110 Euro, Arrangements ab 489 Euro
(3 Nächte Halbpension mit Spa-Programm)
Nr. 8
S. 69
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
Reisen
DIE ZEIT
69
Foto [M]: Patrick Zachmannn/Magnum Photos/ Agentur Focus
Fotos [M]: Owen Franken/corbis (m.); Fabian Lange für DIE ZEIT (r.)
Nr. 8 15. Februar 2007
yellow
DAS MONTBÉLIARD-RIND gibt die
eiweißreiche Milch für den Käse aus dem
Haut-Doubs, der in einer Fichtenrinde reift
Der Winterstinker
V
on Schnee kann auch im
Haut-Doubs, dem höchstgelegenen Departement des
französischen Jura, dieses Jahr
nicht die Rede sein. Träge
schaukeln die Sitze der Skilifte hin und her, und auch
auf dem mit 1463 Metern höchsten Berg der
Region, dem Mont d’Or, ist die letzte Flocke
längst wieder dahingeschmolzen. Nackt liegen
die grünbraunen Matten da, der Wind treibt
milchige Nebelluft in Richtung Schweiz.
Patrick Sancey blickt kopfschüttelnd aus
dem Fenster. Auch der Käsemeister aus dem
französischen Skiort Metabief hat unter der
Wintersportmisere zu leiden. Die Käufer bleiben weg. »Am meisten spüre ich das beim
Mont d’Or.« Damit meint der Maître Fromager nicht den Berg, sondern den vielleicht ausgeflipptesten Käse Frankreichs. Der Mont
d’Or ist ein Weichkäse, der nur in den höchsten Bezirken des Jura und ausschließlich in der
Wintersaison hergestellt wird. Damit sich der
halbflüssige Weichling nicht einfach auf und
davon macht, wird er in einem Ring aus Fichtenrinde gereift und in Holzdosen gelagert, in
denen er den typischen Pilzrasen entwickelt.
Doch Vorsicht, dieser exzentrische Winterkäse
ist nichts für ungeübte Nasen. Sein würziges
Odor erinnert an Pilze, Waldboden und Kellergeruch. Im Mund macht er sich dann mit
sahniger Creme, harzigen Akzenten, Nüssen,
Honig und Karamell breit und wird von unverkennbar animalischen Noten akzentuiert.
Zum jungen Mont d’Or liebt
Bauer Tas weißen Côtes du Jura
Über 150 Käsereien zählt die Region, und alle
machen sie Käse der Extraklasse, doch nur elf
erzeugen rund um den Mont d’Or den gleichnamigen Käse. Fährt man durch die arkadische
Voralpenlandschaft, durch endlose Weidegründe, die ab und zu unterbrochen werden von
ausgedehnten Tannenwäldern, wundert man
sich, dass ausgerechnet diese sanfte Gegend einen solchen olfaktorischen Extremisten hervorbringt. Zweimal stürzen die Plateaus um mehr
als hundert Meter senkrecht ab – und mit ihnen die Bäche und Flüsse. Wasserfälle, Grotten,
Seen und steingraue Dörfer prägen den Landstrich zwischen Bresse-Ebene und Schweizer
Grenze, in dem auch das rot gescheckte Montbéliard-Rind zu Hause ist. Diese alte Rasse gibt
eine besonders eiweißreiche Milch, die ideal für
die Käseproduktion ist. Der Fromager Patrick
Sancey aber arbeitet nur mit Bauern zusammen, deren Kühe auf dem mit über tausend
Metern höchsten Plateau grasen. Denn die geben eine besonders fette Milch, die nach Bergkräutern und Wiesenblumen duftet.
Er zieht sich eine Gummischürze über, öffnet die Tür zur Käserei und lässt uns an seinen
Geheimnissen teilhaben. Als Erstes weicht er
Fichtenbaststreifen in dampfend heißem Wasser ein. Der ganze Raum duftet nach Harz und
Käse. Dann wird der Frischkäse von der Molke
getrennt, in Metallringen geformt und leicht gepresst. Die weißen Rohlinge erinnern noch an
Gummi-Mozzarella aus der Fabrik. Erst wenn
der eingeweichte Fichtenbast um den Käse gebunden wird, beginnt die Metamorphose. »Die
Milch, die Rinde, das Holz – es kommt alles aus
der Umgebung«, sagt Patrick Sancey. An die
800 Stück Käse pro Wintertag werden auf Fichtenbrettern bei zehn Grad gelagert und mit
Meersalzlake gewaschen. Nach drei Wochen Lagerung bildet sich ein feiner Pilzrasen. »Der
sieht doch genau so aus wie der geblümte Berg«,
sagt der Fromager, streichelt den Käse, zerschneidet die Fichtenrinde mit einem Messer
und drückt den sich auffaltenden Käse in die
Holzdose. Warum produziert er ihn nicht gleich
in der richtigen Größe? Patrick wirkt pikiert.
»Dann sähe er ja aus wie ein Camembert!«
Dieser Weichkäse hat seinen
Namen vom höchsten Berg des
französischen Jura, dem Mont d’Or.
Er riecht äußerst streng, schmeckt
aber wunderbar nach Nüssen und
Karamell. Gegessen wird er,
wenn es draußen kalt ist
VON CORNELIUS UND FABIAN LANGE
Dijon
Frasne
A36
FRANKREICH
Lac Saint
Point
Bouverans
Voiteur
Vaux-et-Chantegrue
A39
SCHWEIZ
Metabief
1463 m
Mont d’Or
Malbuisson
Genfer
See
40 km
Information
ANREISE: Mit der Bahn bis zur TGV-Station Frasne.
Weiter mit Regionalbahn, Bus oder Taxi
UNTERKUNFT: In Malbuisson gibt es mehrere
Hotels. Das erlebenswerteste ist das Dreisternehotel du Lac, ein Grandhotel mit dem Charme
vergangener Zeiten und einer witzigen See-Bar im
Art-déco-Stil. Zimmer mit Seeblick zwischen
70 und 150 Euro. Günstiger ist das Zweisternehotel
Beau Site, DZ 35 Euro, Appartement 98 Euro.
Im farbenfrohen Speisesaal mit riesigen Spiegeln
gibt es klassische französische Menüs mit großer
Käseauswahl. Tel. 0033-3/81 69 34 80,
www.lelac-hotel.com
RESTAURANTS: Das Einsternerestaurant JeanMichel Tannières in Malbuisson, das beste Haus
der Region, serviert jurassische Klassiker in
modernem Gewand. Montag und Dienstag
Ruhetag. Im angegliederten Bistro d’Angèle isst
man einfacher, aber ebenfalls fein, Tel. 0033-3/
81 69 30 89, www.restaurant-tannieres.com.
Zum Hotel du Lac gehört auch das Restaurant du
Fromage mit jurassischen Käsespezialitäten
Im Restaurant La Couronne in Malbuisson
wird eine ländliche Küche geboten – sehr gute
Käseauswahl, Tel. 0033-3/81 49 10 50
LITERATUR: Hans Ikenberg: »Französischer
Jura – Mit Abstecher in den Schweizer Jura«.
Oase Verlag, Badenweiler 2005; 308 S., 19,– Euro.
Mit vielen weiteren Tipps
Denis Bonnot: »Le Vacherin Mont d’Or FrancoSuisse«. Editeur Aréopage, Paris; 25,– Euro.
Das Standardwerk zum Thema Mont d’Or
AUSKUNFT: Maison de la France,
Tel. 0900-157 00 25, www.franceguide.com
Nr. 8
DIE ZEIT
Der Mont-d’Or-Käse gibt vielen im HautDoubs Arbeit, vor allem den Bauern. Von Metabief führt der Weg durch ein verschlafenes Tal
hindurch über ein steppenartiges Hochplateau,
das irgendwie an Kanada erinnert, nach Bouverans. In diesem Nest lebt der 30 Jahre alte Jungbauer Jean-François Marmier, genannt Tas. Den
Namen hat er weg, weil er zwei Jahre in Tasmanien gelebt hat. Er ist gerade dabei, in hohem
Bogen Heu in die Raufen zu schaufeln, zwischen denen sechzig Milchkühe einen langen
Hals machen, um an das nach Kräutern und
Trockenblumen duftende Sommerheu heranzukommen. Der junge Mann mit den Dreadlocks
spricht von sich nur in der dritten Person: »Tas
braucht für jede Kuh ein Hektar Land.« Silage,
also konserviertes Grünfutter, ist bei ihm
strengstens verboten. Er kann die Bestimmungen für das französische AOC-Zertifikat im
Schlaf herunterbeten. »Und jetzt lädt euch Tas
zu einem Drink ein.« Zu Hause schenkt er uns
ein Glas Pastis ein und stellt Käse auf den Tisch.
»Zu jungem Mont d’Or liebt Tas weißen Côtes
du Jura. Und zu reifem einen Savagnin.« Er
streckt uns seine große Hand entgegen: »Das
nächste Mal ruft ihr Tas an, und wir essen eine
Fondue. Versprochen?«
Von Bouverans geht es zurück in Richtung
Metabief. Im Dorf Vaux-et-Chantegrue sind
Patrick und Nabou Salvi gerade dabei, Holzdosen herzustellen – ein weiteres Puzzleteil für den
Mont d’Or. Wochenlang sägt Patrick Salvi runde Fichtenholzdeckel aus, die seine Frau mit
biegsamen Fichtenbaststreifen zu Dosen und
Deckeln zusammenklammert. 250 000 Holzdosen verkaufen sie pro Jahr. Im Sommer
verdienen sie sich als Sanglier ein Zubrot.
»Sangles«, das sind die Fichtenbaststreifen für
den Mont d’Or. Den elastischen Bast schälen
sie unter der abgebeilten Fichtenrinde mit einer
scharfen, zwei Finger breiten Klinge ab. »Meine
Frau und ich gehen immer zusammen in den
Wald«, sagt Patrick Salvi. Doch die Arbeit lohnt
kaum, mittlerweile werden rund 60 Prozent aus
Polen importiert. »Das drückt natürlich den
Preis.« Patrick bekommt 33 Cent für den Meter
Sangle. Und was hält ein Sanglier vom Mont
d’Or? »Wir lieben ihn. Am liebsten mit einem
weißen Côtes du Jura. Chardonnay ist am
besten!«
Auf dem Weg in die Schweiz queren wir den
Lac Saint-Point, den drittgrößten natürlichen
See Frankreichs. Normalerweise ist er im Winter ein Paradies für Schlittschuhläufer. Normalerweise. Doch auch hier oben scheint Väterchen Frost in Rente zu sein. Bleibt noch der
verrückte Mont d’Or als Attraktion. Im Sternerestaurant Jean-Michel Tannières spielt er auf
dem riesigen Käsewagen die Hauptrolle, ebenso
im Restaurant du Fromage in Malbuisson am
Lac Saint-Point. Als Vacherin wird der Winterkäse auch in der Schweiz produziert. Den besorgen wir uns bei einer altertümlichen Fromagerie im Vallée du Joux. Von hochmodernen
Anlagen, wie sie dank der EU-Landwirtschaftssubventionen selbst in den kleinsten französischen Dörfern Standard sind, können die
Schweizer nur träumen.
trick senkt den Blick hinab zu seinen weißen Gummistiefeln. Der Ruf des Mont d’Or war ruiniert,
ihm drohte das Aus. Schweizer Vacherin muss seitdem aus pasteurisierter Milch erzeugt werden, in
Frankreich hingegen darf weiter Rohmilch verwendet werden, die allerdings ständig kontrolliert
wird.
Die Popularität stieg erst wieder, als Patricks
Vater das Rezept der Fondue d’Or erfand: den
Mont d’Or mit etwas Wein im Ofen gratinieren
und die flüssige Fondue mit Brot aus der Holzdose
stippen. »Die Leute sind verrückt danach!« Mittlerweile hat sich sogar ein schwunghafter Käse-Grenzverkehr von unerschrockenen Eidgenossen entwickelt, die sich mit Rohmilch-Mont-d’Or in Metabief eindecken. Aber gibt es wirklich einen Geschmacksunterschied? Patrick hebt die Augenbrauen: »Das ist überhaupt kein Vergleich! Wenn man
die Bakterien tötet, stirbt auch der Geschmack.« Er
schneidet lachend einen Keil aus dem aus der
Schweiz importierten Warmmilchkäse: »So degustiert ein Profi den Mont d’Or.« Er streift sich das
Käsestück auf den Zeigefinger, steckt ihn in den
Mund und lutscht ihn genüsslich ab. »Er ist zwar
30 Menschen starben. Das war der
schwarze Freitag für den Käse
Seine geschmackliche Kraft aber erhält der aus
Wintermilch gemachte Mont d’Or erst durch
die mikrobakterielle Hochseilartistik, die die
französischen Käsereien betreiben: Die halbflüssige Konsistenz der Duftbombe bietet Pilzen
und Bakterien ein ideales Feuchtbiotop – leider
auch unerwünschten Untermietern, den gefürchteten Listerien. Zurück in Frankreich, erzählt Maître Fromager Sancey vom »schwarzen
Freitag für den Mont d’Or«. 1987 starben in
der Schweiz über 30 Personen an einer Listerienvergiftung durch infizierten Käse. »Das war
wie bei der Titanic, der Käse ging unter.« Pa-
S.69
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
cremig-sahnig und schmeckt nach Fichtenrinde,
aber nach dem Waldgeschmack ist er plötzlich
weg!« Und was trinkt der Käseprofi zum Mont
d’Or? »Am liebsten Chardonnay. Aber wenn ich
ihn gratiniere, dann mag ich dazu lieber einen roten Jurawein, am liebsten Pinot noir.«
Welcher Wein ist nun der beste, um dem schrägen Käse Paroli zu bieten? Der Winzer François
Mossu muss es wissen. Er lebt in Voiteur, dort, wo
die Weiden enden und der Weinbau des Jura beginnt. Mossu ist berühmt für seinen Château-Chalon, einen ziemlich schrägen Wein, der sechs Jahre
im Holzfass unter einer Schicht aus Florhefe lagert,
unter der er nobel oxidiert. Château-Chalon gehört
zum Jura wie die verwunschenen Wasserfälle und
einsamen Dörfer. Nachdem wir die verschiedenen
Weiß- und Rotweine zum Käse probiert haben,
kommt er an die Reihe. Mossu schenkt uns ein.
Sherrynoten, Walnussaromen, Sellerie- und Curryduft erfüllen den Raum und vermischen sich mit
dem pilzigen Duft des Mont d’Or. Wie Gold fließt
die Landschaft des Jura ins Glas und schwebt als
Aromenwolke vor unseren Nasen. Zum Greifen
nahe.
Nr. 8
DIE ZEIT
S. 71
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
ZEITLÄUFTE
CHANCEN
Nr. 8 15. Februar 2007
Seite 92
DIE ZEIT
71
SPEZIAL
PRIVATSCHULEN
UND INTERNATE
Tipps und Termine
Zum »Großen Internatetag« lädt die Vereinigung
der deutschen Landerziehungsheime am 4. März
in das Schloss Benrath in Düsseldorf ein. Es gibt
Gelegenheit zu Gesprächen mit Pädagogen der 21
Mitgliedsinternate. Um Anmeldung wird gebeten.
www.internate.de/11Internatetag.html
Fotos [Ausschnitte]: Nikolaus Brade für DIE ZEIT
Unsere Autoren berichten, wie
private Lehranstalten
schwachen Schülern helfen
und was bei der Internatswahl
im Ausland zu beachten ist.
Sie fragen nach, wie frei die
Waldorfschule ist und warum
die chinesische Oberschicht
ihre Kinder auf Eliteschulen
nach Deutschland schickt.
Auf den folgenden Seiten
erzählen Ehemalige, wie das
Internat ihr Leben geprägt hat
Das Otto-Dix-Stipendium stiftet der Freundesund Förderkreis des evangelischen Internatsgymnasiums Schloss Gaienhofen. Es wird jährlich an
Mädchen und Jungen vergeben, die sich im Internatsleben besonders engagieren wollen und finanzieller Förderung bedürfen. Weitere Informationen
unter http://tinyurl.com/2spkfm
Um Internatsstipendien am Godesberger Jesuitengymnasium Aloisiuskolleg können sich überdurchschnittlich gute Schüler bewerben, die über
die Leistung hinaus »einen hohen Anspruch an sich
Tobias Kohn, Petra Spek und Balázs
Louie Jádi waren INTERNATSSCHÜLER
selbst stellen«. Bewerbungen sind bis zum 15. Mai
möglich. www.aloisiuskolleg-bonn.de
Schüler unter Polizeischutz
Die jüdischen Schulen in Deutschland haben einen hervorragenden Ruf. Auch nichtjüdische Eltern melden ihre Kinder an
V
on außen macht das Philanthropin
im Frankfurter Nordend einen martialischen Eindruck. Kameraaugen an
hohen Stahlmasten haben alles im
Blick, was sich vor dem Gebäude bewegt. Die Fensterscheiben zur Straße hin sind aus
grünlich schimmerndem Panzerglas. Polizisten mit
Hunden patrouillieren auf dem Bürgersteig. Junge, durchtrainierte Männer unterziehen jeden, der
Einlass begehrt, einer strengen Leibesvisitation.
Wer die Sicherheitsschleuse hinter sich gelassen
hat, steht schließlich in einem ganz normalen
Schulgebäude. Kinder mit dicken Schulranzen
stürmen die Treppe hinauf, Lehrer eilen zum Unterricht. Ganz neu ist hier alles. Der übliche Schulmief hat sich noch nicht festgesetzt in den hellen
Korridoren und Klassenzimmern.
Ein gewöhnlicher Freitagmorgen in einer jüdischen Schule in Deutschland. Für den äußeren
Schutz ist die Polizei zuständig. Drinnen sorgt ein
Sicherheitsdienst der Gemeinde für Ordnung.
»Wir haben keine Angst. Wir fühlen uns hier sehr
gut aufgehoben, aber wir müssen uns schützen
vor Kriminellen«, sagt Alexa Brum, Direktorin
der I. E. Lichtigfeld-Schule im Philanthropin. Eigentlich will die agile Frau lieber von ihren Schülerinnen und Schülern sprechen, die im Philanthropin, ganz im Geiste der jüdischen Aufklärung,
zu gleichermaßen traditions- wie selbstbewussten
Juden und toleranten Bürgern eines demokratischen Staates herangezogen werden sollen. »Als
Minderheit sind wir, unabhängig von der eigenen
Religiosität, verpflichtet, das Judentum weiterleben zu lassen«, sagt Alexa Brum.
Für die 5 b hat gerade eine Hebräischstunde
begonnen. Am Türpfosten klebt die traditionelle
Mesusa, eine kleine Schriftkapsel mit Worten der
Thora. Die kehligen Laute des Neuhebräischen,
der Lingua franca der jüdischen Weltgemeinschaft, kommen den Kindern, deren Eltern oft
aus aller Herren Länder stammen, schon recht
flüssig über die Lippen. Auf einer Schultafel an
der Wand prangt das krakelige Kreidebild einer
Menora. Der siebenarmige Leuchter ist eines der
wichtigsten religiösen Symbole des Judentums
und Bestandteil des israelischen Staatswappens.
Fröhlich und lebhaft ist der Sprachunterricht,
aber hoch konzentriert. Die Hebräischlehrerin
Nili Kranz lässt die Kinder das Gedicht einer jüdischen Lyrikerin aus dem Hebräischen übersetzen. »Jeder Mensch hat einen Namen«, lautet die
erste Zeile. Sie will sagen: Jeder Mensch ist anders
und unverwechselbar und nicht Teil einer anonymen Masse. Die Verse sind mit einem Foto unterlegt, das eine Szene aus einem NS-Konzentrationslager zeigt. Die Schoah, der Genozid an den Juden, »ist unser Lebenshintergrund«, sagt Alexa
Brum. Jede Schülerin und jeder Schüler müsse
sich damit auseinandersetzen.
Bis zu seiner Schließung durch die Nazis im
Jahr 1942 war das Philanthropin mit bis zu 1000
Schülern die größte jüdische Schule in Deutschland und eine der ältesten. Das Gymnasium ging
hervor aus einer 1804 gegründeten Erziehungsanstalt für arme jüdische Kinder – daher der
Name, der übersetzt »Stätte der Menschlichkeit«
heißt. 1908 wurde das heutige prächtige Schulhaus gebaut. Im Zweiten Weltkrieg diente die
Schule als Lazarett, zuletzt hatte die Stadt Frankfurt hier eine Bürgerbegegnungsstätte und das
Hochsche Konservatorium untergebracht. 2004
wurde das Philanthropin der Jüdischen Gemeinde zurückgegeben und im Oktober vergangenen
Jahres als Mittelstufengymnasium wiedereröffnet.
Die Schule ist benannt nach dem hessischen
Landesrabbiner und Frankfurter Gemeinderabbiner Isaak Emil Lichtigfeld, der 1966 in
Frankfurt am Main die erste jüdische Grundschule in Deutschland nach dem Holocaust ins
Leben gerufen hatte.
In Frankfurt gilt das Philanthropin als Eliteschule, längst auch unter nichtjüdischen Eltern.
400 Mädchen und Jungen besuchen diese Schule. Ein Drittel davon sind keine Juden. »Jeden
Tag rufen bei uns mindestens fünf nichtjüdische
Interessenten an, um sich nach freien Plätzen zu
erkundigen«, sagt die Sekretärin. Die Warteliste
ist lang; es gibt viermal so viele Bewerber wie freie
Plätze. Natürlich werden die Mitglieder der Jüdischen Gemeinde bevorzugt behandelt. Sie bezahlen für das erste Kind monatlich 260 Euro
Schulgeld. Nichtjuden bezahlen 100 Euro mehr,
was offenbar wenig abschreckend wirkt. Viele
nichtjüdische Eltern, sagt Tamara Fischmann
vom Elternbeirat, schätzten neben der hohen
Qualität des Unterrichts auch andere Vorzüge
der jüdischen Konfessionsschule: Vermittlung
von Werten, kleine Klassen, eine besondere Förderung hochbegabter Kinder, wenig Unterrichtsausfall, Ganztagsbetreuung mit (koscherer) Verpflegung und ein besonders sicheres Umfeld. Die
Teilnahme an den judaistischen Fächern ist verbindlich auch für Nichtjuden.
Ähnlich groß wie in Frankfurt ist der Run auf
die Jüdische Oberschule in Berlin, die einzige jüdische Schule in Deutschland mit einer gymnasialen Oberstufe. Auch die jüdischen Grundschulen
in Berlin, Köln, Düsseldorf und München stehen bei Juden wie Nichtjuden wegen ihrer Qualität und des besonderen Profils hoch im Kurs.
Die zaghafte Renaissance jüdischer Schulen in
Deutschland ist wohl eines der sichtbarsten Zeichen für ein wiedererwachendes jüdisches Leben
nach dem Holocaust – und die Anerkennung der
jüdischen Lebensweise durch große Teile der Bevölkerung. Gebremst wird das jüdische Bildungswesen lediglich durch die begrenzten finanziellen
Möglichkeiten der Jüdischen Gemeinden. »Wir
unterstützen die Gründung neuer jüdischer
Schulen sehr«, sagt Jacqueline Hopp, beim Zentralrat der Juden in Deutschland zuständig für
die Öffentlichkeitsarbeit. »Helfen können wir
aber vor allem in ideeller Weise, weil uns keine
finanziellen Mittel zur Verfügung stehen.« Wo
das Geld nicht reicht, engagieren sich Organisationen wie die US-amerikanische Ronald S. Lauder Foundation, die das jüdische Bildungswesen
in aller Welt unterstützt.
Doch das langsame Wiedererwachen jüdischer
Schulen ist bislang nur ein schwacher Abglanz des
weitverzweigten jüdischen Bildungswesens vor
dem Zweiten Weltkrieg. 1922 gab es auf deutschem Boden etwa 200 jüdische Schulen mit
mehr als 20 000 Schülerinnen und Schülern.
Heute findet man in der Bundesrepublik gerade
einmal sieben jüdische Schulen an fünf Standorten. In Berlin gibt es neben der Jüdischen Oberschule die Heinz-Galinski-Grundschule mit derzeit 270 Schülerinnen und Schülern, die 1995 in
Charlottenburg eine neue Dependance bezog. In
Köln besuchen mehr als 80 Kinder die LauderMorijah-Grundschule, in Düsseldorf 160 Kinder
die Yitzhak-Rabin-Grundschule. Die Gründung
eines jüdischen Gymnasiums in Köln werde derzeit vorbereitet, sagt Zvi Perelman von der Kölner
Synagogen-Gemeinde. Dabei sei zunächst an eine
Kooperation mit einer staatlichen Schule gedacht.
In München soll die seit 30 Jahren bestehende
Nr. 8
DIE ZEIT 2. Fassung
Sinai-Grundschule mit derzeit etwa 150 Schülerinnen und Schülern im Sommer in das neue Jüdische Zentrum am Jakobsplatz umziehen. Großes Ziel sei es, auch in München ein Gymnasium
zu errichten, sagt Michael Schleicher, Sprecher
der Jüdischen Gemeinde in München.
Das Unterrichtskonzept ist an allen jüdischen
Schulen ähnlich. Es gelten die staatlichen Lehrpläne, die durch ein Additum – Jüdische Religion, Philosophie, Geschichte sowie Iwrit (Neuhebräisch) – ergänzt werden. Aspekte jüdischen
Lebens durchziehen wie ein roter Faden den gesamten Unterricht. Im Fach Deutsch stehen zusätzlich Bücher jüdischer Autoren auf dem Lehrplan sowie das Studium spezifischer Gattungen
jüdisch-religiöser Literatur.
S.71
SCHWARZ
»Fit in der Schule durch Lernspaß in den Ferien«
heißt der Kurs, den das Privatschulinternat Schloss
Varenholz im Kalletal vom 1. bis 5. April für
Schüler der Klassen vier bis sieben veranstaltet.
www.schloss-varenholz.de
VON GEORG ETSCHEIT
Jeden Freitag endet im Philantropin der Unterricht mit einer Sabbatfeier. Dann tragen die
Jungen ihre Kippa, die rituelle Kopfbedeckung.
Es werden Sabbatkerzen entzündet; und jedes
Kind darf sich ein Stück eines koscheren Hefezopfes nehmen. »Auch in vielen jüdischen Familien wird die Tradition nicht mehr gelebt. Wer,
wenn nicht wir, soll den Kindern das nahebringen?«, sagt die Direktorin Alexa Brum. Die
Schüler singen Sabbatlieder; es geht fröhlich zu,
obwohl die Feier als Unterricht gilt. »Ich wäre
auch gerne Jude«, sagt der 12-jährige Lennard
aus der siebten Klasse. »In der Synagoge ist es viel
interessanter und lustiger. Man isst, trinkt und
betet«, sagt der aufgeweckte Junge. »In der evangelischen Kirche sitzt man nur rum.«
cyan
magenta
yellow
Für das Volkhard Brox Stipendium zum Besuch
des Internatsgymnasiums Schloss Torgelow können sich Schüler der Klassen fünf bis zehn bewerben. Bis zum 15. Juni müssen sie ihre Unterlagen
bei der Gesellschaft zur Förderung begabter Schülerinnen und Schüler in Heidelberg einreichen.
www.schlosstorgelow.de/lagekost/stip/stip.htm
Der große Internate-Führer 2007/08 bietet einen
Überblick über 300 Internate im deutschsprachigen Raum. 140 von ihnen werden ausführlich
dargestellt. Das Buch kostet 12,50 Euro und erscheint im April. www.unterwegs.de
i Noch mehr Tipps und Adressen von Privatschulen
und Internaten finden Sie unter
www.zeit.de/chancen/privatschulen
Nr. 8
72
DIE ZEIT
S. 72
DIE ZEIT
Chancen Spezial
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
Nr. 8 15. Februar 2007
»Das sind Fossilien«
Wie viel Erneuerungskraft und wie viel Dogmatismus stecken in der Waldorfschule?
Ein Gespräch mit dem Lehrerausbilder Wenzel Götte
Die erste Waldorfschule wurde 1919 für die Kinder
der Arbeiter der Zigarettenfabrik Waldorf-Astoria
in Stuttgart gegründet. Die Pädagogik der Waldorfschulen fußt auf der »Anthroposophie«
genannten Lehre Rudolf Steiners, die Zugang
sowohl zu irdischem als auch zu »übersinnlichem«
Wissen verspricht.
gik sind heute auch in staatlichen Schulen verwirklicht – von der Ganztagsschule über Unterricht in Projekten bis zu Schulwerkstätten. Hat die
Waldorfschule ihre Mission erfüllt?
Wenzel Götte: Nein. Im Gegenteil. Die Waldorfpädagogik ist work in progress. Waldorfschulen entwickeln sich. Dagegen spricht auch der Zulauf,
den die Waldorfschulen nach wie vor haben. Zum
einen natürlich in den ersten Klassen, für die es
weit mehr Anmeldungen
gibt, als wir Plätze haben.
Aber auch nach dem Ende
der Grundschulzeit, weil
viele Eltern nicht damit einverstanden sind, wie die
Kinder in den staatlichen
Schulen selektiert werden.
ZEIT: Also ungebremstes
Wachstum?
Götte: Mein Eindruck ist,
dass wir die Gründungen
etwas bremsen müssen, bis
sich die Lehrersituation verbessert hat. Gegenwärtig haben wir aus der Not
heraus gelegentlich auch Lehrer an den Waldorfschulen, die nur einen Job machen. Wir brauchen
aber engagierte Kollegen. Bei allen Meldungen
über einen angeblichen Boom der Schulen in freier Trägerschaft darf man nicht vergessen, dass mit
etwa 80 000 Kindern an rund 200 Waldorfschulen nur 0,6 Prozent der deutschen Schüler zu uns
kommen. Faktisch gibt es doch in Deutschland
ein staatliches Bildungsmonopol.
ZEIT: Viele Eltern schätzen an der Waldorfschule,
dass es keinen Notendruck gibt und dass die Kinder nicht sitzen bleiben. Mit anthroposophischer
Weltanschauung können sie aber wenig anfangen.
Kann man sich das nicht sparen?
Foto [M]: privat
Foto: Nikolaus Brade für DIE ZEIT
DIE ZEIT: Viele Reformansätze der Waldorfpädago-
Tobias Kohn
27, Assistent der Geschäftsführung
beim Berliner Wurstfabrikanten
MAGO, Abitur auf Schloss Torgelow
Für mich war die Internatszeit eine
endlose Klassenfahrt. An welcher
Schule kann man nach dem Unterricht
schon zwischen Segeln, Tauchen oder
Tennis wählen. Und wo sonst fährt
man mit der Klasse nach Amerika. Es
war meine eigene Entscheidung, auf
Schloss Torgelow das Abitur zu
machen. Nicht nur wegen des
Spaßfaktors, ich wollte ernsthaft an
meinen Leistungen arbeiten. Deshalb
zog ich in der neunten Klasse aus
Westberlin ins tiefste Mecklenburg.
Ich denke, es gibt zwei Möglichkeiten,
wenn man auf ein Internat kommt:
Entweder man geht verloren, oder
man beißt sich durch und wächst
dabei über sich hinaus.
Nr. 8
DIE ZEIT
S.72
SCHWARZ
Götte: Unser Ansatz ist ein ganzheitlicher, da
ZEIT: Die Waldorfschule gilt nicht als besonders
kann man nicht einfach weglassen, was einem
nicht gefällt. Das ist, wie wenn man durch Drill
ein Instrument gelernt hat und Noten runterspielt, ohne die Musik wirklich innerlich zu
durchdringen. Wenn heute Bildungsstandards
aufgestellt werden, ist der Ansatz rein kognitiv.
Für eine gute Pädagogik müssen aber auch seelische und emotionale Aspekte hinzukommen.
Eine Prise Waldorf ist wie Kunst am Bau statt
künstlerischen Baus.
ZEIT: Wozu soll das gut sein, wenn 16-Jährige in
der Eurythmie weite Gewänder anziehen und sich
zu Musik und Gedichten bewegen?
Götte: Unsere Gesten sind Ausdruck unserer Seele. In der Pubertät geht der körperliche Ausdruck
oft verloren; wenn Jugendliche an der Bushaltestelle warten, müssen sie sich anlehnen, ihre Arme
fortschrittsfreundlich. Computer etwa wurden
lange abgelehnt. Warum?
Götte: Wenn die Essenz der Waldorfpädagogik ist,
dass sie den Schülern helfen soll, sich zu entwickeln, dann ist es auch so, dass man nicht jede gesellschaftliche Mode sofort in die Schule übernehmen möchte, sondern erst mal prüft: Was ist ein
Computer? Was bewirkt der Computer, wenn
man mit ihm arbeitet? Und man kann durchaus
auch fragen: Wann schadet der Computer am wenigsten? Nachdem das geklärt war, hat auch die
Waldorfschule Computerräume eingeführt. Rudolf Steiner hielt es für eine der großen Katastrophen der Zivilisation, dass wir immer mehr technische Geräte benutzen, deren Funktionsweise wir
nicht verstehen. Deshalb lernen unsere Schüler
heute erst, logische Schaltungen zu bauen, bevor
sie in der Schule mit dem Computer arbeiten.
ZEIT: Sie sagen, die Schule soll die freie Entfaltung
der Kinder fördern. Gleichzeitig verbieten Sie
Fernsehen, Comics, Popmusik oder Fußball – eigentlich alles, was Jugendlichen Spaß macht. Wie
passt das zusammen?
Götte: Da hat sich einiges geändert. Es gibt bisweilen Kollegen, die einen gewissen Dogmatismus
pflegen. Lehrer, bei einem Hausbesuch sagen: Aha,
Sie haben also einen Fernseher! Das sind Fossilien.
Die entscheidende pädagogische Frage ist: Was
wann? Fernsehen ist sicher nicht das geeignete Mittel, Sechsjährige an die Welt heranzuführen. Heute
haben Kinder in dem Alter schon Altersdiabetes,
weil sie bewegungslos wie Greise dasitzen. Wenn
ein Lehrer darüber mit den Eltern spricht und seine Meinung begründet, halte ich das für richtig.
ZEIT: Sollten Eltern die Anthroposophie kennen,
wenn sie ihr Kind an eine Waldorfschule geben?
Götte: Nein. Ich glaube, Eltern haben das Recht,
ganz pragmatisch zu entscheiden, was für ihr Kind
das Beste ist. Ein Problem kriegen wir nur, wenn
sie die Schule als Automaten sehen: Oben steckt
man Geld rein, unten kommt das fertige Kind mit
Abitur raus. Das ist das Einzige, was die Waldorfschulen verlangen, dass es eine intensive Kommunikation gibt – konstruktiv, aber auch kritisch.
Wenzel Götte, 64,
war selbst Waldorfschüler und gründete
nach dem Staatsexamen für das höhere
Lehramt eine Schule in Freiburg. Nach Jahren
als Klassen- und Oberstufenlehrer ging er als
Dozent an die Freie Hochschule Stuttgart.
Dort bildet er zukünftige Waldorflehrer aus
hängen schlaff herunter. Eurythmie will den Ausdruck fördern. Sie ist ein Ausdruck dessen, was wir
seelisch erleben mit dem Körper. Männliche Jugendliche haben eine natürliche Tendenz zu brutalen Akten. Mit der Eurythmie machen sich die
Jungs ihren Körper wieder zu eigen, indem sie die
Bewegungen durchdringen. Da kann man sich
doch vorstellen, dass Hooliganismus aufgefangen
werden kann.
ZEIT: Gibt es Beispiele, wo das Erfolg hatte?
Götte: Wir kennen auch Gewalt an unseren Schulen. In den unteren Klassen können wir das beobachten. Ich bin überzeugt, dass die Eurythmie
entscheidend dazu beiträgt, dass sich das Problem
dann erledigt.
cyan
magenta
yellow
INTERVIEW: JULIAN HANS
Nr. 8
S. 73
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
Nr. 8 15. Februar 2007
yellow
Chancen Spezial
DIE ZEIT
73
Langsam lernen erlaubt
V
incent ist ein Stehaufmännchen – und
das nicht nur, wenn er beim Fußball
gefoult wird. Als er in der Grundschule
deutlich langsamer als die Mitschüler
lernte, es auf der Realschule Fünfen
hagelte und die Lehrer ihn schließlich zum »Lahmsten der Lahmen« erklärten, machte der Junge einfach
weiter – so gut er es eben konnte.
Zum Glück, denn seit der Dreizehnjährige die
Privatschule Schloss Varenholz besucht, ist er ein
prima Schüler geworden. Seine Lese-Rechtschreib-Schwäche hat er besser im Griff, in
Deutsch eine Zwei und fürs Fußballspielen wieder mehr Zeit.
Entgegen dem allgemeinen Bewusstsein sind
Privatschulen und Internate nicht nur für die
»Elite« gedacht. Es gibt Schulen, die sich speziell
um die Förderung leistungsstarker oder hochbegabter Kinder bemühen; aber auch solche, die
insbesondere Schülern mit Lern- oder Konzentrationsschwächen helfen möchten. Beide haben
eines gemeinsam: Sie bieten Bedingungen, mit
denen die meisten staatlichen Schulen nicht aufwarten können: eine oft reizvolle landschaftliche
Lage ohne äußere Störfaktoren, die enge Zusammenarbeit mit Eltern, Erziehern und Psychologen sowie den Vorsatz, aus jedem Individuum das
Bestmögliche herauszuholen. Auch lernschwache
Kinder haben Stärken und Talente, die es zu entdecken gilt. So legen die privaten Schulen neben
der konsequenten Aufholung des Lehrstoffs oftmals einen Schwerpunkt auf handwerkliche Tätigkeiten, vielseitige Sport- oder Musikangebote.
»Kinder, denen schon zu Grundschulzeiten
eingetrichtert wird, dass sie zu langsam sind und
die Klasse vielleicht wiederholen müssen, geraten
viel zu früh in eine künstliche Konkurrenzatmosphäre«, sagt Bildungsforscherin Elsbeth Stern
von der ETH Zürich. »Das staatliche Schulsystem müsste viel flexibler gestaltet werden, um
auch für lernschwache Kinder motivierende Bedingungen zu schaffen.« Das gelänge nach Meinung der Wissenschaftlerin beispielsweise dadurch, dass der durchstrukturierte 45-MinutenTakt gegen einen rhythmisierten Ganztagsunterricht eingetauscht würde. Auch inoffizielle Kompensationsmöglichkeiten könnten dafür sorgen,
dass Kinder die Lust am Lernen nicht verlieren.
Schloss Varenholz in Nordrhein-Westfalen steht
genau für dieses Ziel ein: Die staatlich anerkannte
Privatschule will ihren 220 Schülern den Weg zum
Realschulabschluss ebnen, ohne ihnen den Schulspaß zu nehmen. Ganztagsunterricht, kleine Klassen und zusätzliche Übungseinheiten mit den Erziehern helfen lernschwachen Kindern, ihre Basis
wiederzufinden. Ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm des Internats ermöglicht ihnen daneben
vielerlei Aktivitäten: Ausflüge in die Skihalle, Segeltörns, Flöße bauen. Das motiviert die Kinder
und bringt ihnen die Schulumgebung als Wohlfühlort näher.
Das gelingt auch bei Vincent: Für Sport und
Handwerk hat er ein Faible und kann in Varenholz
selbst Älteren noch etwas beibringen. Aus diesem
Ausgleich zieht er vor allem die Anerkennung, die
ihm im Unterricht lange Zeit fehlte.
»Statt schwachen Schülern an der öffentlichen
Schule das letzte Selbstbewusstsein zu rauben, findet hier ein Wechsel von An- und Entspannung
statt. Lerninhalte vom Vormittag werden in der
Freizeit noch einmal spielerisch wiederholt, sodass
sie auch von langsameren Kindern verstanden werden«, sagt Peter Struck, Professor für Erziehungswissenschaft an der Uni Hamburg. Wie Elsbeth
Stern ist er der Meinung, dass private Schulen gar
nicht erst nötig wären, würde in staatlichen Einrichtungen noch öfter aufs Individuum geschaut.
»Wenn die Kinder beim Schwimmbadbesuch auch
etwas über Auftrieb und Dichte lernen, ist das doch
ein toller Nebeneffekt«, ergänzt Stern.
Dafür braucht es allerdings Lehrer, die bereit
sind, mehr als das Soll zu erfüllen. »Privatschulen
funktionieren wie ein Wirtschaftsunternehmen;
Lehrer sind dem Wettbewerb direkt ausgesetzt, was
sich deutlich in ihrer Motivation widerspiegelt«,
sagt Struck. »Statt über die beste Methode zu streiten, ziehen Eltern und Erzieher an einem Strang.«
Vincents Eltern hatten lange Zeit nach dem
richtigen Weg für ihr Kind gesucht. Die Lehrer der
staatlichen Grund- und Realschule waren ihnen
dabei keine große Hilfe. »Wir erfuhren bei Sprechtagen zwar, dass unser Sohn ein netter Junge wäre,
bekamen aber durch die Blume gesagt, dass es nicht
viel Zweck mit ihm hätte«, erzählt Vincents Vater.
Für die Hauptschule wäre er wiederum zu nett,
hieß es im Kollegium. Ratlosigkeit.
Nr. 8
DIE ZEIT
VON KATJA BARTHELS
Durch Zufall erfuhr die Familie schließlich von
Schloss Varenholz, das 50 Kilometer vom Elternhaus entfernt liegt. »Es ist uns nicht leicht gefallen,
unseren Kleinen dort abzugeben. Am Anfang kullerten schon mal die Tränen«, erinnert sich der Vater. Trotzdem war der Rhythmus schnell drin; jeden Freitag holen die Eltern Vincent ab. Der Junge
begreift die Internatszeit als »Wochenjob – wie bei
Mama und Papa« und freut sich auf unbeschwerte
Wochenenden mit Familie und Fußballkollegen.
»Nicht jedes Kind in diesem Alter erkennt bereits die Vorteile, die eine Privatschule mit sich
bringen kann«, gibt Elsbeth Stern zu bedenken.
»Gilt ein Schüler als lernschwach, kann der Wechsel gerade bei angeschlossenem Internat so verstanden werden, als wollten die Eltern ihn abschieben.«
– »Es ist auch falsch, anzunehmen, jede Privatschule sei gut für das Kind, nur weil sie Geld kostet«,
bestätigt Peter Struck. Der Experte empfiehlt, das
Kind in jedem Fall in alle Entscheidungen mit einzubeziehen, sich gemeinsam mehrere Schulen anzusehen und umfassend beraten zu lassen.
Vincent kennt solche Abschiebungsängste nicht.
Belohnt wurde er von seiner Familie auch schon für
Zeugnisse, die nicht so glänzten wie heute. Seine
Lernerfolge bemerkt der Sohn jetzt selbst: Binnen
eineinhalb Jahren verbesserte er sich in Haupt- und
Nebenfächern beträchtlich – dank individueller
Betreuung, einem höheren Zeitpensum und häufigeren Lernmöglichkeiten, als Vincent sie früher
bekam. Wenn der Stoff für eine Klassenarbeit noch
nicht so ganz sitzt, lernt er nachmittags noch ein,
zwei Stunden mit seiner Bezugserzieherin.
Nach dem ersten Halbjahr kaufte Vincent sich
zum ersten Mal ein Buch von seinem Taschengeld
– weil er richtig Lust hatte, etwas zu lesen. Und
während er vor zwei Jahren noch im Boden versunken wäre, hätte er vor Publikum einen Text lesen
müssen, erledigt er so etwas heute ganz locker.
»Für Vincent ist dieser Weg der beste gewesen«,
sagen seine Eltern. Über das gängige Vorurteil, er
würde seinem Sohn den Abschluss erkaufen, kann
der Zahnarzt nur lachen. »Ich investiere mein Geld
wesentlich lieber in Vincents Bildung, als mir ein
großes Auto vor die Tür zu stellen.« Im Übrigen:
In Schloss Varenholz lernen auch Kinder, deren
Aufenthalt das Sozialamt bezahlt – damit sie später
genau darauf nicht angewiesen sein werden.
S.73
SCHWARZ
Foto: Nikolaus Brade für DIE ZEIT
Privatschulen für Lernschwache bieten ihren Schülern besondere Förderung in kleinen Klassen
Petra Spek
49, Frauenärztin an der Berliner
Charité, Abitur auf Schloss Salem
Ich wurde zu Hause sehr streng und
behütet erzogen. Salem bedeutete vor
allem Freiheit für mich. Meine
Klassenstufe war aufmüpfig; 1975
riefen wir zum Streik auf. Zwei Tage
und eine Nacht harrten 60 Schüler in
einem Gasthaus aus und forderten
mehr Mitbestimmung. Legendär war
auch das »Aussteigen«, wie wir die
cyan
magenta
yellow
verbotenen Ausflüge nannten. Einmal
wurde ich erwischt, weil ich am
Fenster hängenblieb und die Scheibe
zerbrach. Zur Strafe musste ich ein
Wochenende in Salem bleiben. Solche
Regeln fand ich in Ordnung, weil sie
für alle galten. Mit 18 hab ich in Salem
meinen Mann kennengelernt. Unsere
älteste Tochter hat 2006 ihr Abitur
dort gemacht. Der damalige
Schulleiter Bernhard Bueb hat sie mir
regelrecht abgeworben.
Nr. 8
74
DIE ZEIT
Chancen Spezial
Ein Boom?
Die Zahl der Privatschüler wächst.
Im internationalen Vergleich sind
es dennoch wenige
Das Interesse an Privatschulen hat in den
vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Von einem plötzlichen »Boom« als
Reaktion auf die Pisa-Studie kann aber
keine Rede sein; vielmehr steigt die Zahl
der privaten Einrichtungen schon seit 15
Jahren stetig: Von 1992 bis 2005 wuchs
die Zahl der allgemeinbildenden und
beruflichen Privatschulen von vormals
1405 auf 4637; das entspricht einer Steigerung von fast 44 Prozent. Der sogenannte Pisa-Schock nach Veröffentlichung der ersten Ergebnisse für Deutschland 2001 hat sich in der Statistik nicht
niedergeschlagen.
Besonders auffällig verlief die Entwicklung im Osten Deutschlands. Hier
erhöhte sich die Zahl der Privatschulen
selbst dann noch weiter, als die Anzahl
aller ostdeutschen Schulen schrumpfte:
Von 2000 bis 2005 nahm die Gesamtzahl aufgrund des Geburtenknicks um
22 Prozent ab, während der Anteil ostdeutscher Privatschulen im selben Zeitraum um 41 Prozent stieg – selbstverständlich von niedrigem Niveau, weil es
in der DDR keine Privatschulen gab.
Parallel dazu besuchen in der gesamten Republik immer mehr Schülerinnen
und Schüler Privatschulen: Im Schuljahr
2005/06 waren es nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 873 000 – knapp
drei Prozent mehr als im Vorjahr und 52
Prozent mehr als 1992.
Allerdings existieren in den einzelnen
Bundesländern noch immer deutliche
Unterschiede: So reicht die Spanne von
rund 3 Prozent Privatschülern in Schleswig-Holstein bis zu über 11 Prozent in
Sachsen. Insgesamt gehen in Deutschland rund 7 Prozent aller Schüler auf Privatschulen, während es in Frankreich
knapp 20 Prozent sind, in Großbritannien 41 und in den Niederlanden sogar
70 Prozent.
KATJA BARTHELS
S. 74
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
Nr. 8 15. Februar 2007
Radeln im Reich der Stille
Chinas neue Oberschicht hat deutsche Eliteschulen für ihre Kinder entdeckt.
Aber die hiesigen Behörden vergeben Aufenthaltsgenehmigungen nur ungern
D
as Schlimmste am Anfang ist die
Stille. Die Stille, die sich nach Ladenschluss über St. Blasien legt,
bis nur noch das Rauschen der
Tannen zu hören ist und das leise
Gurgeln der Alb, die unter den Fenstern des Mädcheninternats ins Tal fließt. »Es ist schon zu ruhig«, sagt Lude Zhuang aus Shanghai, und Weiwei Qi aus Jiangyin lächelt diplomatisch. St.
Blasien hat 4000 Einwohner, einen Dom mit der
drittgrößten Kuppel Europas, der nächste große
Asia-Laden liegt 60 Buskilometer entfernt. Und
dennoch bietet die Kleinstadt im Schwarzwald
den beiden Schülerinnen mehr als die Millionenmetropolen, aus denen sie kommen. St. Blasien
ist für sie so etwas wie der Vorposten des Erfolges.
Weiwei Qi, 16 Jahre alt, Designerjeans, silbernes
Brillengestell, sagt: »Ich bin hier, weil ich eine
bessere Zukunft haben will.«
Eine bessere Zukunft, das heißt für Weiwei
Qi und Lude Zhuang: ein deutsches Abitur, ein
deutsches Studium, danach ein guter Beruf.
Vielleicht in Deutschland, vielleicht in China,
vielleicht auch irgendwo sonst auf der Welt.
Deutschland, schwärmen beide, habe in ihrer
Heimat einen exzellenten Ruf. Die Kultur! Geschätzt. Die Ingenieure! Nirgendwo gebe es bessere. Dazu die Studiengebühren! Viel geringer
als in England und den USA. Chinas neue
Oberschicht hat deshalb die renommierten Internate in der deutschen Provinz als Alternative
zu den angelsächsischen Bildungsstätten entdeckt: Ein Abschluss gilt als Sprungbrett für die
Karriere.
Die Nachfrage ist groß. »Ich wimmle viele
ab«, sagt Pater Johannes Siebner. Er leitet das
Kolleg St. Blasien, ein Jesuitengymnasium mit
angeschlossenem Internat. Vor acht Jahren kamen die ersten Chinesen hierher, vor fünf Jahren machten die Ersten ihr Abitur, derzeit arbeiten zehn darauf hin. Auch die Urspringschule
im bayerischen Schelklingen ist beliebt und das
Internat Salem am Bodensee – dort wurden in
den vergangenen Jahren stets drei bis vier chinesische Schüler pro Jahrgang aufgenommen.
Doch seit einiger Zeit stockt die Bildungsmigration: Im Januar 2005 wurde chinesischen
Nr. 8
DIE ZEIT
Schülern die Aufenthaltsgenehmigung verweigert. Auf Grundlage des neuen Zuwanderungsgesetzes hieß es, dass Jugendliche aus Ländern
mit sogenannten Rückführungsproblemen nicht
mehr an deutschen Internaten lernen dürften.
»Insbesondere chinesische Staatsangehörige haben in der Vergangenheit die Einreise zum
Schulbesuch für illegale Aufenthalte genutzt«,
sagt Matthias Wolf vom Bundesministerium
des Innern. Sie lernten an eigens für sie gegründeten Internatsgymnasien, und an einem verschwanden innerhalb von zwei Jahren 52 von
98 Schülern. Zwar wird nun seit Frühjahr 2006
Chinesen der Schulbesuch in Deutschland zunächst »probeweise« wieder erlaubt; Visa werden aber nur erteilt, wenn die Schule zum Abitur führt, die Schüler in einem Internat leben,
keine Zweifel an ihrer Rückkehrwilligkeit bestehen – und wenn die Ausbildung erst ab Klasse
elf beginnt. Das aber, so sagen die Verantwortlichen in den Internaten, sei viel zu spät, um
einen Abschluss zu schaffen. »Diese Regelung
ist pädagogisch nicht sinnvoll«, kritisiert Karsten Schlüter, der in Salem für die internationalen Schüler verantwortlich ist. »Wie sollen die
über Effi Briest im Abitur schreiben?«, fragt Pater Johannes Siebner und reibt mit dem Daumen über die anderen Finger seiner Hand, »dafür müssen die doch erst einmal ein Gespür bekommen.« Das Lernen der Sprache, das Einfinden in die neue Kultur, das Einleben der Einzelkinder in die Gemeinschaft – so etwas brauche
Zeit. Mehr jedenfalls als drei Jahre.
Aus ihrer Heimat lassen sie sich
Wassermelonenkerne schicken
Denn wenn die Schüler ankommen, merken
sie, dass Deutschland nicht nur das Land der
besten Ingenieure und der geschätzten Kultur
ist, sondern auch ein Land, in dem es still sein
kann und in dem Vegetarier keine armen Menschen sind. »Einigen mussten wir sogar schon
Nachhilfe im Fahrradfahren geben«, sagt Karsten Schlüter. Wer zu Hause nur von Chauffeuren in riesigen Autos kutschiert wird, muss
sich in Deutschland ziemlich umstellen. Das
S.74
SCHWARZ
VON CHRISTINE BÖHRINGER
Heimweh kann groß sein, und das Schulsystem
ist ungewohnt, weil der Stoff nicht nur stur
wiederholt wird. Stellen die Lehrer eine offene
Frage, melden sich die Chinesen kaum; sie haben Angst, eine falsche Antwort zu geben. Doch
mündliche Mitarbeit ist wichtig für die Noten.
Werden sie gelobt, dann glauben sie, sie
brauchten nun nichts mehr zu tun. Und die
ganze Zeit stehen sie unter großem Druck: Versagen wäre fatal. Es würde einen Gesichtsverlust
für die gesamte Familie bedeuten. »Zudem sind
sie kaum mehr reintegrierbar in den chinesischen Schulalltag«, sagt Pater Siebner.
Um es nicht so weit kommen zu lassen, wählen die Internate ihre Schüler penibel aus. Salem
setzt auf einen Agenten und auf Bildungsmessen
in großen chinesischen Städten, St. Blasien »auf
zwei Partnerschulen in Shanghai und Jiangyin
– und Kontakte über die Kirche. Wir fragen bewusst nach christlichen Familien«, sagt Pater
Siebner. An der Wand hinter seinem Schreibtisch hängt »Shou«, das chinesische Schriftzeichen für ein langes Leben und ein Symbol dafür, dass es der Schwarzwald ernst meint mit
China. Vor einem Jahrzehnt fingen die Kollegschüler an, Chinesisch zu lernen. Seit 2005 ist
die Sprache reguläres Fach, kann ab Klasse neun
als dritte Fremdsprache und inzwischen sogar
als Prüfungsfach gewählt werden. Reisen die Internatsschüler zu Studienfahrten in den Fernen
Osten, fährt Pater Siebner mit und spricht in
Klassenzimmern und Hotellobbys mit Bewerbern: über ihre Zukunft, die Gründe, warum sie
nach Deutschland wollen, über Musik und
Fußball. »Ballack«, sagt Pater Siebner und lacht,
»die Mädchen mögen Ballack.«
Lude Zhuang aus Shanghai, die 20 Jahre alt
ist und es in St. Blasien ein wenig zu ruhig findet, träumt von anderen Dingen: Über ihrem
Schreibtisch hängen Poster eines chinesischen
Popstars, daneben Anzeigen aus Zeitschriften.
Der Juwelier Swarovski, zarte Models, teure
Parfüms. Das Zimmer im Mädcheninternat teilt
sie sich mit zwei anderen Schülerinnen, die
Stockbetten sind gemacht, der Schreibtisch ist
aufgeräumt. »An das deutsche Essen habe ich
mich gewöhnt. Aber ich koche lieber selbst, und
cyan
magenta
yellow
Dinge, die es im Asia-Laden nicht gibt, lasse ich
mir schicken. Etwa Wassermelonenkerne.«
Kaum hat sie das Wort »Wassermelonenkerne«
für Weiwei Qi ins Chinesische übersetzt, ruft
diese verzückt: »Ooooh!«
Die ausländischen Internatsschüler
lernen in eigenen Klassen Deutsch
Damit die Chinesen schnell Deutsch lernen, halten die Internate ihre Zahl klein. In Salem gehen
sie zuerst ein Jahr in eine Sprachschule, in St. Blasien besuchen sie gleich den normalen Unterricht
und daneben die Euro-Klasse, in der sie mit anderen Schülern aus dem Ausland Deutsch und Landeskunde pauken. »Das ist brutal. Aber die Schüler sagen immer, das sei richtig so, dann könnten
sie schneller Konversation betreiben«, sagt Pater
Siebner. Weiwei Qi ist erst seit vier Monaten da,
doch ihr Deutsch ist schon fast perfekt. 14 000
Euro im Jahr zahlen ihre Eltern für die Ausbildung, Lude Zhuang hat ein Stipendium. Salem
ist mit 28 000 Euro pro Jahr wesentlich teurer –
und vielleicht klingt auch deshalb die Kritik an
der aktuellen Proberegelung von dort viel schärfer: »Die Schüler kommen alle aus der gehobenen
Schicht. Die tauchen doch nicht ab und arbeiten
plötzlich in der Küche eines Chinarestaurants«,
sagt Schlüter.
Man habe mit der Proberegelung einen ersten Schritt der Öffnung vollzogen, den es zu
beobachten und zu bewerten gelte, heißt es aus
dem Bundesinnenministerium. Und Minister
Wolfgang Schäuble, so schreibt er selbst in
einem Brief, will sich »bei den Ländern dafür
einsetzen, dass ein Einvernehmen erzielt wird,
auch Schüler unterhalb der Sekundarstufe zwei
zum Schulbesuch zuzulassen«.
Weiwei Qi zumindest würde das deutsche
Schulsystem weiterempfehlen. »Mir gefällt die
Freizeit. Hier geht es nicht immer nur darum,
viel Stoff zu lernen, wie zu Hause in China.«
Montags geht sie zum Chor, dienstags in den
Tanzkurs, freitags macht sie Yoga. Und nun,
sagt sie und schaut auf die Uhr, müsse man ganz
leise sein: Es ist 16 Uhr, Zeit für die Stillarbeit.
Wie jeden Tag.
Nr. 8
S. 75
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
Nr. 8 15. Februar 2007
yellow
Chancen Spezial
DIE ZEIT
75
Wege ins Ausland
Wann ist der richtige Zeitpunkt?
Internatsberater unterscheiden zwischen einer
»Mittelstufenmotivation« und einer »Oberstufenmotivation«: In der Mittelstufenphase suchen
die Eltern eher Erziehung – vornehmlich in England. Sie wollten weg von den großen Klassen, in
denen es in Deutschland zu unkonzentriert zugehe, sagt der Berater Peter Giersiepen. Eine zweite
Schwerpunktphase liege in den beiden letzten
Oberstufenjahren. »Dann gehen diejenigen Schüler nach England, die sehr gut sind und bereits
wissen, was sie nach dem Abitur machen wollen.«
Sie suchen dort Fächerkombinationen, die zu
Hause nicht angeboten werden. Generalisten rät
Giersiepen davon ab, in der Oberstufe nach
Großbritannien zu gehen.
Welches Zielland ist das passende?
Internate in englischsprachigen Ländern sind –
vor allem der Sprache wegen – unter deutschen
Schülern am beliebtesten. Internate in Frankreich
werden vorrangig von Schülern aus der Rheinebene gewählt, die Französisch in der Schule als
erste Fremdsprache haben. Exotischere Länder
wie Japan ziehen Eltern und Schüler in Betracht,
die im asiatischen Raum eine berufliche Zukunft
sehen. Wer nicht länger als ein Jahr wegfährt und
vorrangig Sprachkenntnisse erwerben möchte, ist
in der Länderwahl relativ flexibel. Ein Jahresaufenthalt an einem Internat in den USA kostet rund
30 000 Dollar, in Großbritannien sind es etwa
30 000 Euro, in Irland ist es dagegen nur die
Hälfte. »Die irischen Internate sind den englischen vom Prinzip her sehr ähnlich, allerdings
einfacher ausgestattet«, sagt die Internatsberaterin
Ulrike Riedenauer. Entscheidend bei der Wahl
des Ziellandes ist letztlich, was mit dem Aufenthalt erreicht werden soll. Geht es um Begabtenförderung oder um Auslandserfahrung allgemein?
Riedenauer rät: »Wenn der Schulabschluss im
Ausland gemacht werden soll, muss man wissen,
wie es in Deutschland weitergehen soll.«
Welche Schule ist die beste?
In Europa sollten die Eltern zusammen mit dem
Schüler nach Möglichkeit die Internate besichtigen, die in der engeren Wahl sind. Bei Zielen in
Übersee hilft oft ein Gespräch mit Ehemaligen.
Einige Schulen legen Wert auf einen persönlichen
Kontakt vor der Anmeldung. Danach sollten Eltern und Kinder die Vor- und Nachteile der Schule
auflisten. Experten warnen: Nicht geeignet ist ein
Internatsbesuch für versetzungsgefährdete Schüler
– sie würden an einer fremden Schule mit hoher
Wahrscheinlichkeit erst recht Leistungsprobleme
haben. Der Internatsbesuch darf auch nicht als
Strafmaßnahme verordnet werden. Für stark familienorientierte Kinder ist ein Internatsbesuch
ebenfalls wenig sinnvoll – das Gruppenleben
könnte ihnen Schwierigkeiten machen.
beim Internat erkundigen, ob und in welchem
Umfang ihr Kind mitversichert ist. Eine Haftpflichtversicherung sollte sowieso jede Familie haben. Sie gilt weltweit. Hausratversicherungen gelten auch für den Hausrat, der bei einem Auslandsaufenthalt mitgeführt wird. Dennoch gibt es Beschränkungen; deshalb sollten sich die Eltern im
Vorhinein bei der Versicherung über den genauen
Umfang des Schutzes informieren.
Was sagen Schulrankings aus?
Wird der Abschluss anerkannt?
Von Ranglisten wie den jährlich in den USA und
Großbritannien veröffentlichten Abschlussergebnissen aller Schulen hält die Internatsberaterin
Ulrike Riedenauer nichts: »Viele Schulen nehmen
von vornherein nur sehr gute Schüler auf.« Gute
Abschlüsse seien für diese ein Kinderspiel. Peter
Giersiepen legt daher den Fokus auf die Klassenstärke: »Wenn 27 Schüler in der Klasse einer Privatschule sind, darf man Zweifel an der Qualität
haben.« Auch ein hoher Preis ist nur bedingt aussagekräftig, »aber er ist immer dann gerechtfertigt,
wenn pädagogisches Personal in kleinen Lerngruppen zur Verfügung steht«. Zwischen einem
guten Internat in England und dem Angebot in
Deutschland lägen zum Teil Welten. »Viele Privatschulen in Deutschland werden überschätzt im
Vergleich zu staatlichen Schulen. Sie erreichen
auch einfach nicht die Größe wie manche englischen, um ein akademisch vielfältiges Angebot zu
offerieren. Ich habe dort ein Internat erlebt, an
dem fast 40 Musiklehrer Kurse für jedes Interesse
angeboten haben«, sagt Peter Giersiepen.
Am populärsten ist das britische A-Level. Es wird
von deutschen Universitäten allerdings nur als
Hochschulzugangsberechtigung akzeptiert, wenn
die passende Fächerkombination gewählt wurde.
Der Schüler sollte also schon vor seinem Aufenthalt in Großbritannien wissen, was er später
studieren möchte, und danach die Fächer für
sein A-Level wählen. Das amerikanische High
School Diploma wird in Deutschland meist nur
als mittlere Reife anerkannt. Das sogenannte
International Baccalaureate (IB) kann weltweit
an 1600 Schulen erworben werden, darunter 18
in Deutschland. »Man muss sich genau beraten
lassen, welche sechs Pflichtfächer man nimmt,
damit das IB in Deutschland anerkannt wird«,
sagt Peter Giersiepen. Er ist sich sicher, dass die
Bedeutung des International Baccalaureate steigen wird: »Noch kann keiner so recht damit umgehen. Aber es wird sich durchsetzen wie die Bachelor- und Masterabschlüsse an den Hochschulen.« Bis es so weit ist, sollten sich die Eltern vor
dem Auslandsaufenthalt bei der Zeugnisanerkennungsstelle ihres Bundeslandes die Anerkennungsfähigkeit des geplanten Abschlusses
und der Fächerkombination schriftlich bestätigen lassen.
Was ist rechtlich zu beachten?
Eine Beurlaubung von bis zu einem Jahr kann die
Schulleitung erteilen. Darüber hinaus ist das Kultusministerium des Bundeslandes zuständig, in
dem das Kind lebt. Für die Krankenversicherung
gibt es mit den EU-Ländern Abkommen. So sind
Schüler aus Deutschland in Großbritannien automatisch im National Health Service versichert.
Eine private Zusatzversicherung kann trotzdem
empfehlenswert sein, da die gesetzliche Mindestversorgung in Großbritannien und anderen Ländern unter dem deutschen Niveau liegt oder die
gesetzliche Krankenkasse in Deutschland die Kosten nicht in vollem Umfang erstattet. Oft sind die
Kinder über die ausländische Schule unfallversichert, es gibt aber auch Internate, die den Abschluss einer privaten Unfallversicherung voraussetzen. Eltern sollten sich auf jeden Fall direkt
Nr. 8
DIE ZEIT
Foto: Nikolaus Brade für DIE ZEIT
Worauf Eltern und Kinder achten sollten, die nach einem
Internat in England, Irland oder den USA suchen VON THOMAS RÖBKE
Wer hilft weiter?
Internatsberater wie Ulrike Riedenauer helfen,
die Interessen und Bedürfnisse von Eltern und
Kindern zu klären, und empfehlen entsprechende Schulen. Für die Familien fällt dabei nur
eine geringe Gebühr an, die Berater erhalten ihr
Honorar von den Internaten, an die sie vermittelt haben. Dieses sei, sagt Riedenauer, ȟberall
gleich hoch«. Einige Berater sind allerdings auch
an bestimmte Internatsverbände gebunden. Der
unabhängige Internatsberater Peter Giersiepen
verlangt eine höhere Gebühr, verspricht dafür
aber absolute Neutralität, weil er keine Provision
von Internaten erhält.
S.75
SCHWARZ
Balázs Louie Jádi
23, Student der Geschichte,
Kunstgeschichte und Philosophie in
Berlin, Abitur am Kurpfalz-Internat
An meinem Berliner Gymnasium
herrschten chaotische Zustände:
Drogen- und Gewaltprobleme,
überforderte Lehrer. Ich hatte Fünfen
und war versetzungsgefährdet. Die
ersten Monate am Kurpfalz-Internat
cyan
magenta
yellow
waren hart: Während meine Berliner
Kumpel feierten, paukte ich Mathe in
der Pampa. Geblieben bin ich erst
einmal nur, weil ich mich in ein
Mädchen verliebte. Heute weiß ich,
dass mich die Schicksalsgemeinschaft
und der Lernerfolg im Internat positiv
verändert haben – erst recht, seit ich
die Brennpunkte wieder direkt vor der
Haustür habe, in Kreuzberg.
Nr. 8
92
DIE ZEIT
Nr. 8
S. 92
DIE ZEIT
SCHWARZ
cyan
magenta
yellow
ZEITLÄUFTE
15. Februar 2007
Bruder
Ziegler
M
an findet uns überall.
Auf jeder Stempelstelle,
in jeder Fabrik, in jedem
Hörsaal, in allen Jugendbünden, in den Wehrverbänden, in der SA. und
SS., in Reichswehr und
Marine sind wir. Wir sind die, die man haßt, weil
sie sind, und die man fürchtet, weil sie kämpfen.
Wir bedrohen den Weltfrieden, solange wir sind.
Wir sind die stete Gefahr für die Welt der satten
Bürgerlichkeit, der Geldgier und der Machtsucht. Nur weil wir sind, ist Deutschland noch.
Wir Unbekannten und Ungenannten sind das
unheimliche Deutschland. Man hat uns entrechtet und enterbt. Aber ein kostbares Kleinod, das
konnte uns keiner entreißen, das haben wir noch!
Das ist unser herrisches, adeliges Blut. Es hat in
unseren Vätern gepulst, und unsere Enkel werden es weiter tragen. Es ist an der Weser geflossen
und hat die Aller gefärbt, die weiten Steppen
Rußlands haben es gierig geschluckt, und in
Flandern hat es die Gräben gefüllt. Die Scholle,
die man uns genommen, hat unser Blut benetzt
und hat sie fruchtbar gemacht. Der Boden, auf
dem wir stehen und der unser Blut getrunken, Jahrhundert um Jahrhundert, ist Deutschland.«
So schreibt 1933 ein 22-jähriger Theologiestudent in seiner Bekenntnisschrift Kirche und
Reich im Ringen der jungen Generation, mit der er
seine Abkehr vom christlichen Glauben ankündigt. Geboren 1911 in Nürnberg als Sohn eines
Werkmeisters, nach Schule und Abitur Student
der Theologie und Germanistik in Erlangen und
Greifswald (wo er 1936 über ein volkskundliches Thema promoviert wird), gehört Matthäus
Ziegler einer Generation an, deren Weltbild entscheidend von Kriegs- und Weimarer Nachkriegszeit geprägt ist. Bereits als Schüler hat er
sich dem Jugendbund »Adler und Falken« angeschlossen und das einschlägige völkische Vokabular aufgesogen.
Zieglers dröhnende Broschüre ist Konversionsbekenntnis und rechtfertigt seine inneren Wandlungen zum völkisch-nordischen Germanenglauben. Die jüdisch-christliche Tradition des »Orientalen« und die ganz andere »Gottschau« sowie das
andere Sittlichkeitsgefühl des »nordischen Menschen« stünden einander diametral und unversöhnlich gegenüber. Es gelte, sich von der Überfremdung
durch die »artfremde« orientalische Religion zu
befreien.
Ziegler, SA- und NSDAP-Mitglied seit 1931,
kehrt im Spätsommer 1933 von Auslandsaufenthalten zurück und wohnt fortan in Potsdam;
im selben Jahr noch tritt er in die SS ein. Kirche
und Reich verschickt er gleich an diverse Naziführer. Bei der großen Neuverteilung der Posten
will der Student dabei sein. Zunächst beauftragt
ihn Reichsbauernführer und Landwirtschaftsminister Richard Walther Darré mit dem Aufbau
einer »Abteilung nordisch-skandinavisches Bauerntum in Vergangenheit und Gegenwart«. Anlässlich einer Führung durch die von Ziegler geleitete Sonderausstellung Bäuerliche Kultur auf
der Berliner Grünen Woche lernt er im Januar
1934 Alfred Rosenberg kennen. Der nationalsozialistische Chefideologe ist offenbar beeindruckt von dem kenntnisreichen jungen Mann;
Ziegler wird Mitarbeiter im Amt Rosenberg und
Schriftleiter der von Rosenberg herausgegebenen
Nationalsozialistischen Monatshefte (NMH).
Von Rosenberg zu Niemöller:
Nicht nur beim Militär und im
zivilen Staatsdienst, auch
unter dem Dach der evangelischen
Kirche fanden Nazis nach 1945
oftmals ein warmes Plätzchen –
wie es besonders beklemmend
der Fall Matthes Ziegler zeigt
fall unseres Volkes vom einzig wahren Glauben,
nämlich dem Glauben dieser Bekenner, bezeichnet, dann werden wir aufmerksam.« Zusammen mit dem Völkischen Beobachter und dem
SS-Blatt Das Schwarze Korps beteiligt sich Ziegler mit diesem Artikel an einer Hetzkampagne
gegen führende Vertreter der Bekennenden
Kirche, die im Gefolge der Kampagne von ihren kirchlichen Ämtern suspendiert und scharfen Disziplinarverfahren unterzogen werden.
Ziegler erlebt jetzt eine große Zeit, geprägt
von wundergleichem Aufstieg, einem Zugewinn an Macht, an Geltung und, nicht zuletzt
– an Einkommen. Mit einem Schlag ist der
junge Mann versorgt. Fast ununterbrochen befindet er sich in direkter oder indirekter Anstellung bei der Partei. Seit 1934 ist er Hauptstellenleiter, 1937 jüngster Reichsamtsleiter in der
Reichsleitung der NSDAP. Parallel dazu durchläuft er seit Oktober 1933 die SS-Ränge vom
Untersturmführer zum Obersturmbannführer
(1944). Er gehört auch dem Sicherheitsdienst
der SS an und fungiert als Verbindungsführer
zwischen dem Amt Rosenberg und Himmlers
SD-Hauptamt.
Hinzu kommen zahlreiche Mitgliedschaften
in Vereinen und Verbänden wie der Nordischen
Gesellschaft oder als Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft für Deutsche Volkskunde
oder im Lebensborn e. V. Seine innerparteilichen Beurteilungen fallen stets günstig aus. In
den SS-Personalberichten heißt es: »tatkräftig
und energisch«, »akademische Bildung und hervorragendes Wissen«, nationalsozialistische Weltanschauung »klar ausgerichtet« (1937). Noch
im Oktober 1944 werden ihm »vorbildliche
SS-Haltung« und »bedingungslose nationalsozialistische Weltanschauung« attestiert.
Ziegler ist sehr groß, sportlich, und glaubt
man seinen (bislang unveröffentlichten) Memoiren, so imponierte er SD-Chef Reinhard
Heydrich beim spontanen Zielschießen im Hof
des Reichssicherheitshauptamtes. Zu seinem
völkisch-religiösen »Lebensglauben« gehört eine sozialdarwinistische Philosophie von »Kampf«
und »Leistung«. Die Tüchtigsten werden sich
im Kampf durchsetzen. Er zählt sich dazu.
VON MANFRED GAILUS
LEISTUNG, KAMPF, KRIEG:
Matthes Ziegler gehört zur jungen
Partei-Elite. Im Oktober
1933 wird er SS-Untersturmführer
Endlich Krieg! Zieglers Soldatenfibel
erscheint in 500 000 Exemplaren
Ausgerechnet der Widerständler
MARTIN NIEMÖLLER sorgt dafür,
dass Ziegler nach dem Krieg
wieder Amt und Würden erlangt.
Das Foto unten zeigt Ziegler 1959
mit Konfirmanden vor der Stadtkirche in
Langen bei Frankfurt am Main
Mit Heydrich übt er Zielschießen
im Hof des Sicherheitshauptamtes
Fotos (Ausschnitte) v.o.n.u.: Bundesarchiv, Berlin; HBA/Cinetext Bildarchiv; privat
Der Weltanschauungskampf gegen die Kirchen
gehört zu den wichtigsten Aufgaben des Amtes.
Der »alte Glaube« soll zurückgedrängt und Raum
für den »neuen Glauben« geschaffen werden, dessen Konturen freilich noch sehr nebulös sind. Der
orientalisch-jüdisch-christliche Glaube sei im Seelenkampf zu überwinden, damit der »arteigene
Glaube« der arischen Rasse, den Rosenberg in seinem Mythus des 20. Jahrhunderts (1930) propagiert,
Platz greifen könne. Hier ist Matthäus Ziegler, der
sich seit 1933 Matthes nennt, am rechten Platz;
er wird auf diesem Gebiet Rosenbergs eifrigster
Zuarbeiter und Lautsprecher.
Die NMH sind sein Sprachrohr. Im Februar
1935 greift er den kurz zuvor suspendierten
Bonner Theologen Karl Barth scharf an und
attestiert ihm eine »negative Theologie«. Barth
habe keine Antwort auf den »jahrhundertelangen
Geisteskampf nordischer Gläubigkeit aus Blut
und Boden mit einer artfremden Weltanschauung«. Im April 1935 verteidigt er Rosenbergs
Mythus gegen kirchliche Kritiker. Nicht Rosenberg, sondern die (katholische) Kirche spalte die
Volksgemeinschaft.
Immer wieder geht er die Mitglieder der
Bekennenden Kirche an. So wirft er ihnen im
November 1938 vor, während der Sudetenkrise
Gebetsgottesdienste für die Bewahrung des Friedens abgehalten zu haben: »Wenn […] die sogenannte Bekenntnisfront die drohende Kriegsgefahr als die gerechte Strafe Jahves für den Ab-
Nr. 8
DIE ZEIT
Anlässlich eines Studienaufenthalts in Riga hat
er seine zukünftige Frau, Lilli Freiin von Hoyningen-Huene, kennengelernt. Ziegler rühmt sich
fortan gern seiner »baltischen Brautwahl« und
agiert künftig bei jeder Gelegenheit als passionierter Wahl-Baltendeutscher. Als er im März 1934
heiratet, gibt es noch eine kirchliche Trauung.
Im September 1934 tritt er aus der Kirche aus.
Fortan rubriziert er in Personalbögen als »gottgläubig«, wie auch seine Frau. Zeitweise gehört
Ziegler dem Führerrat der »Deutschen Glaubensbewegung« an. Zwischen 1935 und 1945 werden
sechs Kinder geboren. Bei der Namenswahl hält
sich das Ehepaar strikt an den nordisch-germanischen Kanon: Ingrun, Wolf Dieter, Gert Volker, Heidgard, Hildborg und Hallgrid.
September 1939 – endlich Krieg! Für Dr. Ziegler die ersehnte Wahrheitsprobe auf die jahrelang geübte Kampfrhetorik. Nun muss im »Ringen« der Völker und Rassen der Stärkere, der
zugleich der Bessere ist, seine Überlegenheit erweisen. Zieglers erste Tat: eine im neugläubigen
NS-Predigtton gehaltene Soldatenfibel Soldatenglaube – Soldatenehre. Ein deutsches Brevier für
Hitler-Soldaten. Hitlers Vertrauter und Chef der
Parteikanzlei, Martin Bormann, ist sehr angetan,
setzt sie an die erste Stelle der »bestens geeigneten« Frontlektüre und lässt sie 1941 in einer
halben Million Exemplaren drucken.
Die Schrift ist Sinngebung für den Hitlerkrieg, hergeleitet aus dem Zieglerschen »Lebensglauben«. In der Pose des Sehers predigt Ziegler
den Rekruten über »Rasse«, »Reich« und »Führer«, aufgelockert durch martialische Sinnsprüche von Himmler, Rosenberg, Hess, Schirach,
Göring, Hitler. Ohne Kampf und Opfer gebe
es keine Leistung, und ohne ständiges Neugebären aus Werden und Vergehen bleibe das
Leben nicht lebenstüchtig. Gerade dies sei das
große Geheimnis und Wunder des Lebens, dass
es nur durch Selbstaufopferung weitergereicht
werde. Dies seien die »göttlichen Gesetze des
Lebens«, wer sie kenne und nach ihnen lebe,
der wisse, dass die »Blutsgemeinschaft des
Volkes« von ihm auch die Hingabe seines Lebens für die »Brüder« fordern dürfe.
Es sei, so hämmert Zieglers Brevier den Soldaten ein, »der Führer« gewesen, der allen Deutschen einen Glauben gegeben habe, der in Blut
und Boden seine Kraft finde. »Der Führer ist
Deutschland und Deutschland ist der Führer.
Was wir sind, sind wir durch ihn, und er vermag
alles, wenn wir einig und entschlossen hinter
ihm stehen.« Im Namen Gottes leisteten die Soldaten ihm den Fahneneid. Das Hakenkreuz, »das
heilige Zeichen, das unsere Fahne trägt«, sei »uns
S.92
SCHWARZ
[…] ein Glaubens- und Lebenssymbol, das den
Tod überwunden hat und täglich überwindet«.
Zieglers eigene Kriegsbiografie ist unstet,
wechselhaft, teilweise obskur. »Einsatz« und
Schreibtisch wechseln einander ab. Im Frühjahr 1940 schließt er sich der Waffen-SS an
und wirkt als SS-Kriegspropagandist in der
Position des »Führers eines Kriegsberichterzuges«. Zugleich hat sich Ziegler spätestens seit
Kriegsbeginn von seinem Chef Rosenberg entfremdet. Er läuft zu den Konkurrenten über. Es
zieht ihn zu den stärkeren Bataillonen, zu den
Machtzentren Himmlers und Bormanns, denen er seine Dienste anbietet. Mit Erfolg, denn
die Partei beauftragt ihn, sich mit den Grundlinien der zukünftigen nationalsozialistischen
Vatikan- und Kirchenpolitik zu beschäftigen.
Nach Zieglers eigenen Angaben entstand ein
Manuskript von 1200 Seiten über Die Vatikanpolitik von Bismarck bis Hitler, das jedoch durch
Kriegseinwirkung verschollen sei. Allem Anschein nach arbeitete Ziegler hier an einer
»Endlösung der religiösen Frage« mit, die für
die Zeit nach dem Krieg vorgesehen war.
Doch der »Endsieg« bleibt aus. Als alles in
Trümmern liegt, ist Rosenbergs eifrigster Kirchenkämpfer und Himmlers SS-Kriegspropagandist Matthes Ziegler, der sich nun wieder
»Matthäus« nennt, 34 Jahre alt. Er hat eine Familie mit jungen Kindern. Weit über die Hälfte
seines Lebens liegt noch vor ihm. Es muss weitergelebt werden.
Von Mai 1945 bis Oktober 1946 befindet
sich Ziegler in britischer Kriegsgefangenschaft,
anschließend ist er als erheblich Belasteter gut
ein Jahr Zivilinternierter, zuletzt in HamburgNeuengamme. Am 29. November 1947 wird
er im Spruchgerichtsverfahren wegen »Zugehörigkeit zur SS in Kenntnis ihres verbrecherischen Einsatzes nach dem 1. 9. 1939« zu vier
Monaten Gefängnis verurteilt, die durch Internierungshaft bereits abgegolten sind. Zehn Tage später ist er wieder ein freier Mann.
Zieglers ausführliche Selbstdarstellung im
Lebenslauf und Memorandum des Dr. phil.
Matthäus Ziegler, den er für das Verfahren verfasst hat, liefert das Grundmuster seiner zukünftigen Lebenserzählungen. Er erfindet sich neu.
Ist er bis Kriegsende ein zielstrebiger, ehrgeiziger,
erfolgreicher NS-Karrierist und Vorkämpfer des
germanischen Neuglaubens gewesen, so verwandelt er sich nun in einen zurückhaltenden, zweifelnden, unpolitischen, vorwiegend wissenschaftlich ambitionierten Zeitgenossen, der unablässig
von befehlsgebenden Dienststellen »eingesetzt«,
»überstellt« oder »übernommen« worden sei –
ein Zauderer, der eigentlich Professor hat werden wollen. Bei Rosenberg habe er geglaubt, zur
»Schaffung einer nationalen Kirche in der Art
der anglikanischen Hochkirche« beitragen zu
können. Aber leider habe er nur Enttäuschungen erleben müssen. Die antikirchlichen Auftragsarbeiten während der Kriegszeit für die
Parteiführung stellt er als eine Art von Stipendium dar, um sich zu habilitieren und Professor
zu werden. Bis zur Kapitulation habe er »von
Vergasungen oder Massen-Hinrichtungen von
Juden oder Insassen der Konzentrationslager«
niemals gehört, ebenso wenig über die »MassenLiquidierungen von Kriegsgefangenen«.
Der Ausgang des Krieges habe die Führung
der Welt »den Angelsachsen« zugesprochen. Alle
wahrhaft konservativen Menschen sollten sich
jetzt zur Erhaltung europäischen Lebens in einer Gemeinschaft der europäischen Völker sammeln und ein »europäisches Commonwealth«
gegen Nihilismus und Bolschewismus bilden.
Als »christgläubiger Mensch« und zukünftiger
»evang.-luth. Theologe« wolle er für dieses große Ziel mitarbeiten.
Der Obersturmbannführer
wird in kürzester Zeit Theologe
Sein Versuch, in der bayerischen Landeskirche
unterzukommen, schlägt fehl. Man lehnt ihn ab.
Der baltendeutsche Lagerpfarrer Gunnar Buhre,
den Ziegler in Neuengamme kennengelernt hat,
vermittelt eine Begegnung mit dem Mitbegründer der Bekennenden Kirche, Pfarrer Martin
Niemöller, der inzwischen Kirchenpräsident der
Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau geworden ist. Am 5. Januar 1948 klopft Ziegler bei
Niemöller in Wiesbaden an. Die Unterredung
verläuft günstig. Sie schließt damit, berichten
Zieglers Memoiren, »daß Niemöller mir seinen
Stellvertreter und den Ausbildungsreferenten
seiner Kirche vorstellte und mich diesen beiden
Oberkirchenräten mit den Worten präsentierte:
›Und dies ist unser Bruder Ziegler.‹«
Alles Weitere geht im Eiltempo: Ziegler, der
abgebrochene Theologiestudent von 1932, legt
am Konsistorium Wiesbaden die 1. Theologische Prüfung ab, im Oktober 1949 folgt das
2. Examen, und im November 1949 wird er
zum Pfarrassistenten in Mörlenbach (Odenwald) ernannt. Als im Dezember 1950 die neu
cyan
magenta
yellow
gebaute kleine Kirche in der Diasporagemeinde
eingeweiht wird, reist Kirchenpräsident Niemöller persönlich aus Wiesbaden an.
Neben dem Pfarrdienst erteilt Ziegler auch
Religions- und Lateinunterricht am neu errichteten landeskirchlichen Martin-Luther-Gymnasium in Rimbach. Der religiöse Wandel der
noch vor wenigen Jahren betont »neuheidnisch« lebenden, »gottgläubigen« Großfamilie
ist atemberaubend: »Vier unserer Kinder konfirmierte ich in dieser Zeit, unsere Älteste
spielte Sonntag für Sonntag die Klein-Orgel in
unserem Kirchlein, das an ihrem Geburtstag
eingeweiht worden war, und die Kleinen wirkten bei so manchem Krippenspiel mit, das meine Frau einstudiert hatte.«
Zieglers Versuch, 1955 als Katholizismusexperte am Konfessionskundlichen Institut in
Bensheim, einer Einrichtung des Evangelischen
Bundes, Fuß zu fassen, scheitert allerdings. Er
will wohl zu schnell wieder Chef sein.
Nach einem kurzen Zwischenspiel als Religionslehrer am Leibniz-Gymnasium FrankfurtHöchst bewirbt er sich im November 1956
erfolgreich auf eine Pfarrstelle in der Stadt
Langen unweit von Frankfurt. Niemöller hatte
ihm, wie Ziegler berichtet, zuvor geraten: »Bleiben Sie im Pfarramt, da sind Sie am sichersten.«
Denn Landesregierung und Schulbehörde wüssten über seine Vergangenheit genau Bescheid.
Zieglers letzter Kampf
gilt den Achtundsechzigern
Was ausgerechnet Niemöller, der während des
Krieges als »Sonderhäftling« der SS im KZ gelitten hatte, bewogen haben mochte, einen rechtskräftig verurteilten Kriegsverbrecher unbesehen
in die hessische Kirche aufzunehmen, darüber
lässt sich nur spekulieren. Gewiss war christliche Gnadengewährung für einen (nicht allzu)
reuigen Sünder im Spiel, vielleicht erkannte
Niemöller in Zieglers Biografie auch etwas von
seiner eigenen, sehr völkisch-national geprägten
Jugendzeit wieder. Dabei war Ziegler kein Einzelfall in der hessisch-nassauischen Kirche. Erwähnt seien als Parallelfälle hier nur der schreckliche Theologe und Antisemit Wolf MeyerErlach (Pfarrer in Wörsdorf seit 1950) und der
einstige Potsdamer deutschchristliche Leiter des
Reichsfrauendienstes Hans Hermenau. Auch
sie fanden unter dem hessischen Kirchendach
ein warmes Plätzchen.
Dr. Ziegler hat es gut getroffen. Das Pfarramt in Langen bietet eine beamtengleiche Versorgungsstelle; es gibt ein neu erbautes Pfarrhaus für die achtköpfige Familie, und nicht zuletzt waltet hier ein Kirchenvorstand, der – wohl
aufgrund eigener brauner Gemeindevergangenheit – sehr viel Verständnis für den heimatvertriebenen »Kriegskameraden« aufbringt. Ziegler
fühlt sich wohl. In seinen Memoiren berichtet
er von »umfangreicher Lehrtätigkeit« an Volksschule, Berufsschule, Realschule und Gymnasium, von vielen Konfirmationen und von der
Errichtung einer Gedenkstätte für die Opfer der
beiden Kriege. Als Vertreter des Dekanats Dreieich nimmt er lange Zeit an Landessynoden teil
und schreibt regelmäßig für das Deutsche Pfarrerblatt. Anlässlich des Zweiten Vatikanischen
Konzils (1962 bis 1965) und öfter ist er im
kirchlichen Auftrag zur Berichterstattung in
Rom. Wie 1939, damals als Abgesandter Rosenbergs, sitzt er nun wieder bei diversen Anlässen auf der Ehrentribüne der Peterskirche, während seine Frau »auf Ischia kurte«.
Nur einmal noch ziehen dunkle Wolken
auf, im schrecklichen Jahr 68, als ein jüngerer
Pfarrerkollege »Demonstrations-Gottesdienste«
mit Plakatträgern veranstaltet und im Gemeindehaus eine »Friedensausstellung« gezeigt wird.
In mehreren Predigten kanzelt »Bruder Ziegler« den Pazifismus der Achtundsechziger als
Schwarmgeisterei ab. Vor allem ein Ausstellungsfoto, das drei gehängte Wehrmachtdeserteure des Jahres 1945 zeigt, erregt seinen heiligen Zorn. Zu allen Zeiten, so eifert der Pfarrer
im Gottesdienst, seien Deserteure »an die Wand
gestellt oder aufgehängt« worden.
1976 tritt Ziegler in den Ruhestand. Bei
der Bemessung seiner Pension rechnet ihm die
Kirche die Kriegsjahre sowie die Zeit der britischen Gefangenschaft und Internierung als
Kriegsverbrecher, insgesamt über acht Jahre, als
ruhegehaltsfähige Dienstzeit an. Des »roten Hessens« seit Längerem überdrüssig, übersiedelt
Ziegler nach Oberbayern, wo der einstige Glaubenskrieger Rosenbergs am 12. August 1992
in Penzberg verstirbt, im gesegneten Alter von
81 Jahren.
Der Autor lehrt Neuere Geschichte an der TU Berlin.
Eine erweiterte Fassung seines Beitrags ist in der
»Zeitschrift für Geschichtswissenschaft« (Heft Nr. 11/06,
Metropol Verlag, Berlin) zu finden.
Mehr zum Thema auch in dem Buch »Von der babylonischen
Gefangenschaft der Kirche im Nationalen«, das der Autor
zusammen mit Wolfgang Krogel vor Kurzem im WichernVerlag, Berlin, herausgegeben hat (550 S., Abb., 37,90 €)
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement