Micro Module TSX ETZ 410/510

Micro Module TSX ETZ 410/510
Micro
Module TSX ETZ 410/510
Benutzerhandbuch
35004736.05
10/2005
2
Inhaltsverzeichnis
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Über dieses Buch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Kapitel 1
1.1
Kapitel 2
2.1
2.2
Module TSX ETZ 410/510: Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Übersicht über die Module TSX ETZ 410/510. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Auf einen Blick. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Infos zum ETHERNET . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Auf einen Blick. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Module TSX ETZ 410 und TSX ETZ 510 - Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Übersicht über die Funktionen der Module . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
13
13
14
15
18
20
Dienste. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Kommunikationsfunktion Uni-Telway . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
TCP/IP-Nachrichtenaustausch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Übersicht über die TCP/IP-Eigenschaften. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Adressverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
IP-Adresse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Subadressierung, Gateway . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Verbindungsverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Aufbau einer Verbindung über das Ethernet-Netzwerk. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Verbindungsaufbau einer seriellen Verbindung per Modem . . . . . . . . . . . . . . . .
Abbau der Verbindung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Verhalten bei einer Verbindungsunterbrechung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kommunikationsfunktionen über TCP/IP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UNI-TE-Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Modbus-Kommunikation im TCP/IP-Profil. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Von einer Modbus-Kommunikation auf dem TCP/IP-Profil unterstützte
Architektur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Modbus-Nachrichtenübertragung mit dem TCP/IP-Profil . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Dienst Nachrichtenaustausch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Beispiel für die Programmierung im Ethernet-Profil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Beispiel für die Programmierung über eine RTC-Modemverbindung . . . . . . . . .
Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
25
26
27
28
29
31
32
33
35
40
41
43
44
45
46
47
49
50
55
57
3
2.3
2.4
2.5
Kapitel 3
Implementierung des Moduls TSX ETZ 410/510 . . . . . . . . . . . 91
3.1
Wesentliche Topologie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
Direktverbindung zwischen Micro-Steuerung und TSX ETZ . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Anschluss eines TSX ETZ-Moduls an das UNI-TELWAY-Netz. . . . . . . . . . . . . . 98
Verbindung des TSX ETZ-Moduls per Modem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
Konfiguration der Module TSX ETZ 410/510 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
Zugriff auf die Konfiguration des Moduls . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
Mit den TCP/IP-Diensten verknüpfte Konfigurationsparameter . . . . . . . . . . . . . 105
Ethernet-Verbindungsparameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
Modem-Verbindungsparameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
Mit der UNI-TELWAY-Verbindung verbundene Konfigurationsparameter. . . . . 116
Automatische Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
Konfiguration des SNMP-Dienstes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
Konfiguration der seriellen RS232-Verbindungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122
Implementierung des Moduls TSX ETZ - Überblick. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123
Implementierung des Moduls TSX ETZ - Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . 123
3.2
3.3
3.4
4
BOOTP- und DHCP(FDR)-Dienste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
BOOTP/DHCP(FDR)-Dienste - Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
TSX ETZ BOOTP-Client . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
TSX ETZ DHCP(FDR)-Client. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
SNMP-Server. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
SNMP-Kommunikation über UDP/IP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
HTTP-Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Eingebetteter HTTP-Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Micro-Startseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
Diagnose-Startseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Ethernet-Statistikseiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
UNI-TELWAY-Statistikseiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
Diagnose-Seite der RS232-Modemverbindung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Seite "Rack-Viewer". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
Startseite "Überwachung" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Dateneditor-Seite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Statistikseiten bezüglich des Austauschs eines defekten Moduls - FDR. . . . . . . 79
Konfigurations-Startseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
Sicherheitsseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
Konfigurationsseite der TCP/IP-Dienste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
Konfigurationsseite der UNI-TELWAY-Verbindung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
Die Seite Automatic Configuration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
Konfigurationsseite der SNMP-Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
Reinitialisierungsseite des Moduls. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
Kapitel 4
4.1
4.2
4.3
4.4
4.5
4.6
4.7
Technische Merkmale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Auf einen Blick. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Physische Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Beschreibung der Trägerplatine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Installation der TSX ETZ-Module . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Platzbedarf und Montage des Moduls TSX ETZ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anschlüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anschlüsse des Moduls. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anschlusskabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
LED-Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Elektrische Merkmale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Normen und Standards . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Betriebsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
127
127
128
130
131
131
134
135
140
145
145
146
147
148
Glossar
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
Index
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155
5
6
Sicherheitshinweise
§
Wichtige Informationen
HINWEIS
Lesen Sie diese Anweisungen gründlich durch und machen Sie sich mit dem Gerät
vertraut, bevor Sie es installieren, in Betrieb nehmen oder warten. Die folgenden
Hinweise können an verschiedenen Stellen in dieser Dokumentation enthalten oder
auf dem Gerät zu lesen sein. Die Hinweise warnen vor möglichen Gefahren oder
machen auf Informationen aufmerksam, die Vorgänge erläutern bzw. vereinfachen.
Erscheint dieses Symbol zusätzlich zu einem Warnaufkleber, bedeutet dies,
dass die Gefahr eines elektrischen Schlags besteht und die Nichtbeachtung
des Hinweises Verletzungen zur Folge haben kann.
Dies ist ein allgemeines Warnsymbol. Es macht Sie auf mögliche Verletzungsgefahren aufmerksam. Beachten Sie alle unter diesem Symbol aufgeführten
Hinweise, um Verletzungen oder Unfälle mit Todesfolge zu vermeiden.
GEFAHR
GEFAHR macht auf eine unmittelbar gefährliche Situation aufmerksam, die bei
Nichtbeachtung unweigerlich einen schweren oder tödlichen Unfall oder
Beschädigungen an Geräten zur Folge hat.
WARNUNG
WARNUNG macht auf eine möglicherweise gefährliche Situation aufmerksam,
die bei Nichtbeachtung unter Umständen einen schweren oder tödlichen
Unfall oder Beschädigungen an Geräten zur Folge hat.
VORSICHT
VORSICHT macht auf eine möglicherweise gefährliche Situation aufmerksam,
die bei Nichtbeachtung unter Umständen einen Unfall oder Beschädigungen
an Geräten zur Folge hat.
10/2005
7
Sicherheitshinweise
BITTE
BEACHTEN
Elektrische Geräte dürfen nur von Fachpersonal gewartet und instandgesetzt
werden. Schneider Electric haftet nicht für Schäden, die aufgrund der Verwendung
dieses Materials entstehen. Dieses Dokument ist nicht als Betriebsanleitung für
nicht geschultes Personal vorgesehen.
© 2005 Schneider Electric. Alle Rechte vorbehalten.
8
10/2005
Über dieses Buch
Auf einen Blick
Ziel dieses
Dokuments
Implementierung der Kommunikationsmodule Ethernet TSX ETZ 410/510.
Benutzerkommentar
Ihre Anmerkungen und Hinweise sind uns jederzeit willkommen. Senden Sie sie
einfach an unsere E-mail-Adresse: [email protected]
10/2005
9
Über dieses Buch
10
10/2005
Module TSX ETZ 410/510:
Allgemeines
1
Auf einen Blick
Inhalt dieses
Kapitels
Dieses Kapitel enthält eine allgemeine Beschreibung der Netzmodule TSX ETZ 410
und TSX ETZ 510.
Inhalt dieses
Kapitels
Dieses Kapitel enthält die folgenden Abschnitte:
Abschnitt
1.1
10/2005
Thema
Übersicht über die Module TSX ETZ 410/510
Seite
13
11
Allgemeines
12
10/2005
Allgemeines
1.1
Übersicht über die Module TSX ETZ 410/510
Auf einen Blick
Inhalt dieses
Abschnitts
In diesem Abschnitt werden die Module TSX ETZ 410 und TSX ETZ 510
beschrieben.
Inhalt dieses
Abschnitts
Dieser Abschnitt enthält die folgenden Themen:
Thema
Infos zum ETHERNET
10/2005
Seite
14
Auf einen Blick
15
Module TSX ETZ 410 und TSX ETZ 510 - Allgemeines
18
Übersicht über die Funktionen der Module
20
13
Allgemeines
Infos zum ETHERNET
Einführung
Die ETHERNET-Kommunikation betrifft hauptsächlich die folgenden
Anwendungen:
z
z
z
z
Koordination zwischen speicherprogrammierbaren Steuerungen,
lokale oder zentralisierte Überwachung,
Kommunikation mit der EDV der Produktionsverwaltung,
Kommunikation mit den dezentralen Eingängen/Ausgängen.
Das TCP/IP-Kommunikationsprofil über ETHERNET, das von den TSX ETZModulen unterstützt wird, ermöglicht folgende Kommunikationsformen:
z
z
UNI-TE-Nachrichtenaustausch mit der gesamten X-WAY-Architektur,
Modbus-Nachrichtenübertragung.
Die TSX ETZ-Module unterstützen ebenfalls im Agenten-Modus die Verwaltung des
Netzüberwachungsstandards SNMP.
Referenzhandbücher
Ausführlichere Informationen finden Sie in den folgenden Handbüchern:
Titel
Handbuch zur Implementierung der applikationsspezifischen
Kommunikation
ETHERNET-Netzwerk - Referenzhandbuch
Micro-Steuerungen - Implementierungs-Handbuch
14
Referenznummer
TLX DS COMPL7 V4
TSX DR ETH
TSX DM 37
X-Way-Kommunikation - Referenzhandbuch
TSX DR NET
Modbus - Benutzerhandbuch
TSX DG MDB
Verdrahtungsempfehlung - Benutzerhandbuch
TSX DG KBL
FactoryCast - Benutzerhandbuch
890 USE 152
UNI-TELWAY-Bus-Kommunikation
TSX DG UTW
10/2005
Allgemeines
Auf einen Blick
Allgemeines
Die Produkte TSX ETZ 410 und TSX ETZ 510 sind autonome TCP-IP/Uni-TelwayGateways, die den Anschluss von Micro-Steuerungen an ein TCP-IP-Netz
ermöglichen.
Sie werden nicht in ein Rack einer Steuerung eingefügt.
Sie kommunizieren über den PG-Anschluss, den AUX-Anschluss oder mittels einer
seriellen PCMCIA TSX SCP114-Verbindungskarte in einem TSX 37-2•, direkt oder
auf einem Uni-Telway-Bus über eine TSX P ACC 01-Potentialtrennung, mit den
Micro-Steuerungen (mindestens TSX 37-10).
Die Module TSX ETZ 410/510 sind mittels eines integrierten Web-Servers
konfigurierbar und werden nicht von der PL7-Software erkannt.
Diese Module befinden sich also außerhalb der Steuerung und können auf einer
DIN-Schiene oder einer Telequick-Schlitzplatte befestigt werden.
Sie werden mit 24 V GS versorgt und verfügen über eine serielle RS232-Verbindung
für den Anschluss eines externen Modems oder die Konfiguration des Moduls.
10/2005
15
Allgemeines
Illustration
Prinzipschaltbild:
TSX 37-2•
TER
AUX
TSX P
ACC 01
TER AUX
UNI-TELWAY-Bus
Programmieroder Steuergerät
TSX ETZ
Modem
Modem
ODER
TCP-IP-Netz
16
10/2005
Allgemeines
Kompatibilität
und
Interoperabilität
Die Module TSX ETZ 410 und TSX ETZ 510 können in Verbindung mit den
folgenden Produkten betrieben werden:
z
z
z
z
z
z
z
z
z
TSX ETY 110 (außerhalb der Ethway-Schiene)
TSX ETY 210
TSX ETY 410/510
NOE 241
NOE 771
M1E
Alle Uni-TE- und Modbus TCP/IP-Geräte
ATV58
Magelis
Hinweis: Wichtig: Für den Anschluss an eine Micro-Steuerung über den XIPDriver (X-Way TCP/IP-Driver) muss die Software PL7 ab der Version V4.2
verwendet werden.
10/2005
17
Allgemeines
Module TSX ETZ 410 und TSX ETZ 510 - Allgemeines
Auf einen Blick
Die Module TSX ETZ 410 und TSX ETZ 510 weisen die folgenden Merkmale auf:
z
z
z
z
z
z
z
Versorgung: 24 Volt Gleichstrom,
Ethernet 10/100 Base-T-Anschluss,
UNI-TELWAY-Slave (2 Adressen verwendet),
Serielle RS485-Verbindung für die UNI-TELWAY-Kommunikation,
Serielle RS 232-Verbindung für die Kommunikation über ein externes Modem
oder die Konfiguration,
3 LED-Anzeigen,
4 MByte nichtflüchtiger Flash-Speicher für die Sicherung der integrierten
Software und der Website.
Hinweis: Während des Betriebs sind die RS232 Modem- und EthernetSchnittstellen exklusiv.
Modul
TSX ETZ 410
Folgende Dienste werden unterstützt:
z
z
z
z
z
z
z
18
Konfiguration mittels Websites, per Ethernet oder serieller RS 232-Verbindung,
IP-Konfiguration des Moduls, entweder per Konfiguration oder automatisch,
z BOOTP-Client,
z DHCP-Client: automatische Neukonfiguration bei Austausch des Moduls
(FDR-Funktion).
Standard-Server ohne Konfiguration zugänglich mit gesichertem Zugriff
einschließlich:
z der Konfigurationsseiten des Moduls,
z der Diagnose-Tools.
Verwaltung des privaten Dienstes SNMP V1 Agent MIB-II und MIB Ethernet
Transparent Factory,
Nachrichtenaustausch Uni-TE/Modbus auf TCP/IP mit maximal 32 simultanen
Verbindungen und Uni-TE/Modbus Request-Beschränkung auf 128 Bytes,
Diagnose per Anzeige-LEDs,
Möglichkeit für den simultanen Zugriff auf 8 Internet-Browser,
10/2005
Allgemeines
Modul
TSX ETZ 510
Folgende Dienste werden unterstützt:
z
z
z
z
z
z
z
z
z
10/2005
Konfiguration mittels Websites, per Ethernet oder serieller RS 232-Verbindung,
IP-Konfiguration des Moduls, entweder per Konfiguration oder automatisch,
z BOOTP-Client,
z DHCP-Client: automatische Neukonfiguration bei Austausch des Moduls
(FDR-Funktion).
Standard-Server ohne Konfiguration zugänglich mit gesichertem Zugriff
einschließlich:
z der Konfigurationsseiten des Moduls,
z der Diagnose-Tools.
Verwaltung des privaten Dienstes SNMP V1 Agent MIB-II und MIB Ethernet
Transparent Factory,
Nachrichtenaustausch Uni-TE/Modbus auf TCP/IP mit maximal 32 simultanen
Verbindungen und Uni-TE/Modbus Request-Beschränkung auf 128 Bytes,
Diagnose per Anzeige-LEDs,
Möglichkeit für den simultanen Zugriff auf 8 Internet-Browser,
Unterstützung der FactoryCast- Dienste (siehe FactoryCast-Benutzerhandbuch
mit der Referenz 890 USE 152),
8 MByte zusätzlicher Flash-Speicher, reserviert für die Anwenderapplikation in
FactoryCast: der Anwender kann seine eigenen Seiten oder "Applets" zur
ursprünglichen Website hinzufügen.
19
Allgemeines
Übersicht über die Funktionen der Module
Auf einen Blick
Die Funktionen variieren je nach Referenz-Nummer des Moduls.
Modul
TSX ETZ 410
In der nachstehenden Tabelle sind die verschiedenen Funktionen des Moduls
TSX ETZ 410 zusammengefasst:
Funktion
Beschreibung
Nachrichtenaustausch über den z maximal 32 simultane Verbindungen (Client + Server).
z Zugriffskontrolle per Konfigurationstabelle.
Port 502
(X-way oder Modbus auf TCP/IP)
TCP/IP-Verbindungen
z 32 Nachrichtenübertragungsanschlüsse.
BOOTP-Client-Service
-
DHCP(FDR) Client-Service
-
SNMP-Dienst
z SNMP Agent MIB-II und MIB Ethernet Transparent
RS232-Verbindung für externes
Modem
z bis zu 56 KBaud.
UNI-TELWAY-Verbindung
z Geschwindigkeit konfigurierbar von 9600 bis 19200
Factory.
Baud
Website
z Simultaner Zugriff auf 8 Internet-Browser,
z Werksseitig installierte, nicht veränderbare Website
inklusive Konfigurations- und Diagnoseseiten.
20
10/2005
Allgemeines
Modul
TSX ETZ 510
In der nachstehenden Tabelle sind die verschiedenen Funktionen des Moduls
TSX ETZ 510 zusammengefasst:
Funktion
Beschreibung
Nachrichtenaustausch über den Port 502
(Xway oder Modbus auf TCP/IP)
z maximal 32 simultane Verbindungen (Client + Server).
TCP/IP-Verbindungen
z 32 Nachrichtenübertragungsanschlüsse.
BOOTP-Client-Service
-
z Zugriffskontrolle per Konfigurationstabelle.
DHCP(FDR) Client-Service
-
SNMP-Dienst
z SNMP Agent MIB-II und MIB Ethernet Transparent Factory.
RS232-Verbindung für externes Modem
z bis zu 56 KBaud.
UNI-TELWAY-Verbindung
z Geschwindigkeit konfigurierbar von 9600 bis 19200 Baud
Website
z Simultaner Zugriff auf 8 Internet-Browser,
z Werksseitig installierte, nicht veränderbare Website inklusive
Konfigurations- und Diagnoseseiten.
z 8 MByte, reserviert für die Website des Anwenders.
10/2005
21
Allgemeines
Bemerkung:
Das Routing zwischen den Netzen erfolgt nicht durch die Module TSX ETZ (zum
Beispiel: TCP/IP-Fipway-Routing). Es wird von der Anwendung übernommen.
Illustration
UNI-TE-Kommunikation
ETHERNET
Micro
Premium
FIPWAY
22
10/2005
Dienste
2
Auf einen Blick
Inhalt dieses
Kapitels
In diesem Kapitel werden die von den Modulen TSX ETZ 410/510 angebotenen
Dienste beschrieben.
Inhalt dieses
Kapitels
Dieses Kapitel enthält die folgenden Abschnitte:
10/2005
Abschnitt Thema
Seite
2.1
Kommunikationsfunktion Uni-Telway
25
2.2
TCP/IP-Nachrichtenaustausch
26
2.3
BOOTP- und DHCP(FDR)-Dienste
58
2.4
SNMP-Server
63
2.5
HTTP-Server
66
23
Dienste
24
10/2005
Dienste
2.1
Kommunikationsfunktion Uni-Telway
Uni-Telway-Kommunikation
Prinzipien
Das Modul TSX ETZ 410/510 ist ein TCP-IP/Uni-Telway-Gateway für die
Übertragung der UNI-TE- und Modbus-Requests.
Das Modul TSX ETZ 410/510 ist Uni-Telway-Slave. Damit das Gateway funktioniert,
muss das Modul mit einem TSX 3710/3721/3722-Master verbunden sein.
Die Uni-Telway-Verbindung ist konfigurierbar (Geschwindigkeit, Parität, Adresse...),
um die Kompatibilität mit der Konfiguration des Masters zu gewährleisten.
Das Modul kommuniziert mittels 2 aufeinanderfolgenden Slave-Nummern mit der
Master-Steuerung:
z
z
Uni-TelwayParameter
1. Adresse: im Micro-Client-Modus verwendete Netzzugangsadresse für den
Zugriff auf die an das TCP/IP-Netz angeschlossenen Geräte.
2. Adresse: reservierte Adresse, die vom Modul verwendet wird, wenn es eine
von einem TCP/IP-Gerät gesendete und für die Micro-Steuerung (Micro-Server)
gerichteteMeldung empfängt. Sie ist identisch mit der 1. Adresse + 1.
In der nachstehenden Tabelle sind die für das Modul zu konfigurierenden Parameter
zusammengefasst:
Parameter
10/2005
Wert
1. Adresse für den
Netzwerkzugriff
Konfigurierbar über die Website: UNI-TELWAYKonfiguration.
2. Adresse für den
Netzwerkzugriff
Sie ist identisch mit der 1. Adresse + 1: reserviert (nicht
konfigurierbar)
Geschwindigkeit
9600, 19200 Baud oder automatisch anpassungsfähig
zwischen diesen beiden Werten.
8 Datenbits
Nicht konfigurierbar
1 Stoppbit
Nicht konfigurierbar
Parität
Gerade, ungerade oder keine Parität
Time Out
Konfigurierbar von 1 bis 10 Sekunden.
25
Dienste
2.2
TCP/IP-Nachrichtenaustausch
Auf einen Blick
Inhalt dieses
Abschnitts
In diesem Abschnitt wird der Dienst TCP/IP-Nachrichtenaustausch auf den Modulen
TSX ETZ 410/510 beschrieben.
Inhalt dieses
Abschnitts
Dieser Abschnitt enthält die folgenden Themen:
26
Thema
Seite
Übersicht über die TCP/IP-Eigenschaften
27
Adressverwaltung
28
IP-Adresse
29
Subadressierung, Gateway
31
Verbindungsverwaltung
32
Aufbau einer Verbindung über das Ethernet-Netzwerk
33
Verbindungsaufbau einer seriellen Verbindung per Modem
35
Abbau der Verbindung
40
Verhalten bei einer Verbindungsunterbrechung
41
Kommunikationsfunktionen über TCP/IP
43
UNI-TE-Kommunikation
44
Modbus-Kommunikation im TCP/IP-Profil
45
Von einer Modbus-Kommunikation auf dem TCP/IP-Profil unterstützte Architektur
46
Modbus-Nachrichtenübertragung mit dem TCP/IP-Profil
47
Dienst Nachrichtenaustausch
49
Beispiel für die Programmierung im Ethernet-Profil
50
Beispiel für die Programmierung über eine RTC-Modemverbindung
55
Einschränkungen
57
10/2005
Dienste
Übersicht über die TCP/IP-Eigenschaften
Kommunikations
-Port
Der für die Module TSX ETZ 410/510 reservierte Kommunikations-Port ist der Port
502 (reservierter Schneider-Port). Wenn ein Client-Gerät auf das Modul zugreifen
will, fordert es einen Verbindungsaufbau über diesen Port an.
Time out auf der
TCP-Verbindung
Wenn keine TCP-Verbindung hergestellt werden kann (beispielsweise wenn der
Empfänger abwesend ist), beträgt der Time out bis zum Auftreten eines Fehlers 80
Sekunden.
Es wird empfohlen, jeden Time out der Kommunikationsfunktionen auf einen Wert
über 80 Sekunden zu setzen, wenn der 1. Austausch nicht erfolgreich durchgeführt
wurde.
"Keep Alive"Funktion
10/2005
Die Funktion generiert automatisch etwa alle 2 Stunden einen Frame für die
Ermittlung von Verbindungsunterbrechungen. Diese Funktion wird im Abschnitt
detailliert beschrieben (S. 41.)
27
Dienste
Adressverwaltung
Auf einen Blick
Bei der Implementierung der ETZ-Module müssen die folgenden Adressen
konfiguriert werden:
z
z
IP-Adresse
X-Way-Adresse
Hinweis: Jedes Modul verfügt werksseitig über eine eindeutige Standard-IPEthernet-Schnittstellenadresse, die sich aus seiner MAC-Adresse ableitet. Die
MAC-Adresse wird werksseitig vom Hersteller festgelegt und ist auf der
Vorderseite des Moduls eingraviert.
IP-Adresse
Sie wird vom Benutzer während der Konfiguration des Moduls festgelegt und
kennzeichnet ein an das Netz angeschlossenes Gerät. Innerhalb ein und desselben
lokalen Netzes muss diese Adresse einmalig bleiben.
Wichtig: jedes Modul verfügt über eine IP-Adresse je Schnittstelle:
z
z
Eine IP-Adresse für die Ethernet-Schnittstelle
Eine IP-Adresse für die Schnittstelle der seriellen Modemverbindung, die vom
PPP-Protokoll verwendet wird.
Hinweis: In einem "privaten" Netz ist es nicht erforderlich, die Standard-IPAdresse zu ändern.
X-WAY-Adresse
28
Jedes TSX ETZ-Modul ist ein Uni-Telway-Slave. Es verfügt über eine X-WayAdresse, die ebenfalls innerhalb der gesamten X-WAY-Architektur einmalig ist.
10/2005
Dienste
IP-Adresse
Allgemeines
Jedes Gerät im Netzwerk muss über eine eindeutige IP-Adresse verfügen.
Die Eindeutigkeit der IP-Adresse wird durch die Vergabe einer "Netz-ID" durch eine
befugte Einrichtung gewährleistet. Die Wahl zwischen den verschiedenen
Kategorien ist von der Anzahl der innerhalb der Installation vorhandenen Netze und
der Anzahl der anzuschließenden Geräte abhängig.
Aufbau einer
Adresse
Prinzipiell ist jede IP-Adresse ein Paar (Netzbezeichnung, Gerätebezeichnung),
wobei die Netzbezeichnung das Netz (oder einen Standort) und die Gerätebezeichnung das an dieses Netz angeschlossene Gerät angibt. Es existieren 3 IPAdresskategorien.
Adressenkategorien
Die Struktur der Adressenkategorien lautet wie folgt:
7 Bits
Klasse A
0
Netzkennung
Gerätekennung
14 Bits
Klasse B
1
24 Bits
0
Gerätekennung
21 Bits
Klasse C
1
16 Bits
Netzkennung
1
0
Netzkennung
8 Bits
Gerätekennung
Extern wird die IP-Adresse eines Gerätes durch eine durch Punkte voneinander
getrennte 4-stellige 8-Bit-Zeichenfolge (0 bis 255) dargestellt: " a.b.c.d ".
Kategorie
10/2005
Wert für "a"
A
0-127
B
128-191
C
192-223
29
Dienste
Standard-IPAdresse der
EthernetSchnittstelle des
Moduls ETZ
Die Standard-IP-Adresse der Ethernet-Schnittstelle des Moduls TSX ETZ wird von
ihrer MAC-Adresse abgeleitet:
085.016.xxx.yyy, wobei xxx und yyy die beiden letzten Zahlen der MAC-Adresse
sind.
Beispiel:
Die MAC-Adresse des Moduls (im Hexadezimalcode) lautet: 00 80 F4 01 12 20.
In diesem Fall ist die Standard-IP-Adresse (im Dezimalcode): 085.016.018.032.
IP-Adresse der
PPPSchnittstelle
Das Modul TSX ETZ verwaltet eine IP-Adresse je Schnittstelle: die vom Anwender
konfigurierte oder gelieferte (siehe unten) IP-Adresse der Ethernet-Schnittstelle und
die IP-Adresse der PPP-Schnittstelle. Letztgenannte wird während der
Verbindungsverhandlung durch das PPP-Protokoll vergeben.
Das Modul TSX ETZ wurde so konfiguriert, dass es während der Verhandlung jeden
beliebigen IP-Adresstyp akzeptiert. Daher wird empfohlen, dass jedes Gerät, mit
dem das Modul TSX ETZ eine Modem/PPP-Verbindung herstellen soll, so
konfiguriert wird, dass es die IP-Adresse an das Modul TSX ETZ vergibt.
Wenn dagegen das dezentrale Gerät so konfiguriert ist, dass es seine IP-Adresse
vom Modul TSX ETZ zugewiesen bekommt, lauten die IP-Adressen nach der
Verbindungsverhandlung wie folgt:
z
z
TSX ETZ: 85.16.0.2
Dezentrales Gerät: 85.16.0.1
Wenn die Verbindung eine TSX ETZ <-> TSX ETZ-Verbindung ist, verwenden die
Geräte folgende IP-Adresse: 85.16.0.2 auf der Ebene ihrer PPP-Schnittstelle.
30
10/2005
Dienste
Subadressierung, Gateway
Subadressierung
Das Prinzip der Subadressierung besteht darin, die IP-Adresse (Format a) in einen
Netzteil und einen lokalen Teil aufzugliedern:
z
z
Der Netzteil ist mit der IP-Adressierung identisch: er gibt ein Netz (oder einen
Standort) an.
Der lokale Teil wird dem Standort überlassen: er ist also unterteilt in eine
Teilnetznummer des physischen Netzes und die Gerätebezeichnung (Format b).
Illustration:
Maske
Format a
Internet-Teil = Netz-ID
Format b
Internet-Teil
Lokaler Teil
Nummer des physichen
Teilnetzes
Gerätekennung
Eine 32-Bit-codierte Teilnetzmaske (Subnet Mask) ermöglicht die Definition der Bits
einer IP-Adresse als Netzteil.
Die Bits der Maske werden wie folgt gesetzt:
z
z
auf 1, wenn die entsprechenden Bits der IP-Adresse als Teil der Netzadresse zu
interpretieren sind.
auf Null für die Identifikation des Gerätes.
Dieses System ermöglicht bei nur einer vergebenen IP-Adresse die Adressierung
interner lokaler Netze.
Illustration:
Format a
Internet-Teil = Netz-ID
Format b
Internet-Teil
Subnet Mask
Gateway
10/2005
Lokaler Teil
Teilnetznummer
Teilnetzes
Bits auf 1
Gerätekennung
Bits auf 0
Das Gateway ermöglicht die Übermittlung einer Meldung an ein Gerät, das nicht an
das aktuelle Netz angeschlossen ist.
31
Dienste
Verbindungsverwaltung
Auf einen Blick
Die Verbindung kann entweder durch die lokale Micro-Steuerung oder ein
dezentrales Gerät, das mit der lokalen Steuerung kommunizieren möchte,
aufgebaut werden.
Eine Verbindung ist durch das Paar gekennzeichnet:
Lokaler TCP-Port, lokale IP-Adresse/dezentraler TCP-Port, dezentrale IP-Adresse.
Hinweis: Wichtig: Die maximale Anzahl der gleichzeitig geöffneten Verbindungen
beträgt 32. Eine Überlastung des Mitteilungsdienste kann jedoch zu
Verbindungsunterbrechungen führen. Bei einer Überlastung des
Mitteilungsdienstes wird empfohlen, die Anzahl der Uni-Telway-Slaves zu
reduzieren und/oder eine Geschwindigkeit von 19200 Baud zu verwenden.
Im Konfigurationsfenster können folgende Konfigurationen vorgenommen werden:
z
z
Entweder das Modem-Profil
oder das Ethernet-Profil
Die RS232 Modem- und Ethernet-Schnittstellen sind exklusiv.
Hinweis: Die Verbindungsverwaltung ist für den Anwender transparent.
32
10/2005
Dienste
Aufbau einer Verbindung über das Ethernet-Netzwerk
Auf einen Blick
Der Verbindungsaufbau kann auf folgende Weise erfolgen:
z
z
Auf Anforderung
eines
dezentralen
Gerätes
Auf Anforderung eines dezentralen Gerätes.
Auf Anforderung einer lokalen Micro-Steuerung.
Das Modul TSX ETZ 410/510 ist der Verbindungsserver.
Bei Empfang einer Verbindungsanforderung von einem dezentralen Gerät, wird nur
dann eine Überprüfung der IP-Adresse des dezentralen Gerätes ausgeführt, wenn
in der Konfiguration eine Zugriffskontrolle aktiviert ist.
Wird ein solcher Test ausgeführt, wird überprüft, ob diese Adresse in einer Liste der
zum Verbindungsaufbau befugten dezentralen Geräte aufgeführt ist. Wenn das
Gerät in dieser Liste aufgeführt ist, wird die Verbindung aufgebaut; ist dies nicht der
Fall, wird die Verbindung getrennt.
Illustration
Dezentraler Client-PC
{8,3}
139.160.234.41
Ethernet TCP/IP
TSX ETZ-Server
Konfigurierte Zugriffskontrolle
1
10/2005
XWay IP Address
Protocol Access Mode
8.3 139.160.234.41 EINHEIT Allowed MULTI
Phone N°
User
0452352020 AÜb
Passw
AZER
33
Dienste
Auf Anforderung
einer lokalen
Micro-Steuerung
Das Modul TSX ETZ 410/510 ist der Verbindungs-Client.
Wird von einer Kommunikationsfunktion eine Meldung gesendet und es besteht
keine Verbindung zum dezentralen Gerät, so wird diese automatisch vom Modul
TSX ETZ über den Port 502 dieses dezentralen Gerätes aufgebaut.
Das dezentrale Gerät muss in der X-WAY/IP- Konfigurationstabelle aufgeführt sein.
Illustration
Premium Server
{8,3}
139.160.234.42
Ethernet TCP/IP
TSX ETZ-Client
Konfigurierte Zugriffskontrolle
1
34
XWay IP Address
Protocol Access Mode
8.3 139.160.234.42 EINHEIT Allowed MULTI
Phone N°
User
0452352020 AÜb
Passwo
AZERTY
10/2005
Dienste
Verbindungsaufbau einer seriellen Verbindung per Modem
Auf einen Blick
Der Verbindungsaufbau einer seriellen Verbindung per Modem kann auf folgende
Weise erfolgen:
z
z
Auf Anforderung eines dezentralen Gerätes (Server-Modus).
Auf Anforderung einer lokalen Micro-Steuerung (Client-Modus).
Hinweis: Wichtig: Der Client-Modus hat Vorrang vor dem Server-Modus. Wenn
von einem dezentralen Gerät im Server-Modus eine Verbindung zur MicroSteuerung aufgebaut wurde, wird die Verbindung vom Modul TSX ETZ getrennt,
wenn dieselbe Micro-Steuerung eine Verbindung im Client-Modus zu einem
anderen dezentralen Gerät aufbauen möchte.
Hinweis: Wichtig: das Modul ermöglicht nur die Verwaltung eines RTC-Modems
(der Modus Sonderleitung wird nicht unterstützt).
10/2005
35
Dienste
Protokolle PPP
und PAP
Die Verbindung verwendet das Protokoll PPP (Point-to-Point Protocol). Dank dieses
Protokolls wird die Modem-Verbindung - nachdem die Telefonverbindung aufgebaut
ist - auf Applikationsebene als eine TCP/IP-Verbindung behandelt.
Bei einer PPP-Verbindung ist das Identifikationsprotokoll êin PAP (Password
Authentification Protocol). Jedes Gerät, zu dem vom Modul TSX ETZ eine Modem/
PPP-Verbindung besteht, muss mit dem Protokoll PAP konfiguriert sein. Das
Protokoll CHAP ist nicht auf dem Modul TSX ETZ implementiert.
Damit die Verbindung akzeptiert wird, ist die Angabe des Benutzernamens
(UserName) und des Passworts (Password) PAP des dezentralen Gerätes
erforderlich. Bevor das Modul TSX ETZ die Verbindung mit dem dezentralen Gerät
aufnimmt, ist es ebenfalls erforderlich, dieses Gerät so zu konfigurieren, dass es das
Protokoll PAP verwendet.
Das vom Protokoll PAP verwendete Passwort und der verwendete Benutzername
des Moduls TSX ETZ sind identisch mit denen des HTTP-Servers (standardmäßig:
USER/USER).
Das mit dem Modul TSX ETZ verbundene Modem muss die AT-Befehle im ASCIIModus befolgen.
Das Modul TSX ETZ verwaltet eine IP-Adresse je Schnittstelle: die (vom Anwender
konfigurierte oder gelieferte) IP-Adresse der Ethernet-Schnittstelle und die IPAdresse der PPP-Schnittstelle. Letztgenannte wird während der Verbindungsverhandlung durch das Protokoll PPP vergeben.
Das Modul TSX ETZ wurde so konfiguriert, dass es während der Verhandlung jeden
beliebigen IP-Adresstyp akzeptiert. Es wird empfohlen, dass jedes Gerät, mit dem
das Modul TSX ETZ eine Modem/PPP-Verbindung herstellen soll, so konfiguriert
wird, dass es die IP-Adresse an das Modul TSX ETZ vergibt.
Wenn dagegen das dezentrale Gerät so konfiguriert ist, dass es seine IP-Adresse
vom Modul TSX ETZ zugewiesen bekommt, lauten die IP-Adressen nach der
Verbindungsverhandlung wie folgt:
z
z
TSX ETZ: 85.16.0.2
Dezentrales Gerät: 85.16.0.1
Anmerkung:
Wenn die Verbindung eine TSX ETZ <-> TSX ETZ-Verbindung ist, verwenden die
Geräte folgende IP-Adresse: 85.16.0.2 auf der Ebenen ihrer PPP-Schnittstelle.
36
10/2005
Dienste
Dauer des
Verbindungsaufbaus
Die Höchstdauer für den Verbindungsaufbau ist festgelegt. Sie setzt sich aus den
folgenden Zeiten zusammen:
z
z
z
Höchstdauer für die Modemkonfiguration (Sendezeit und Bearbeitungszeit der
HAYES-Befehle): 5 Sekunden.
Maximale Rufdauer (Wahl der Rufnummer + Verbindungsaufbau mit
dezentralem Modem): 90 Sekunden (1 Min. 30 Sek.).
Dauer des PPP-Verbindungsaufbaus (Verhandlung der IP-Adresse +
Bestätigung der Passwörter): 60 Sekunden (1 Min. 30 Sek.)
Das entspricht einer Höchstdauer von 155 Sekunden, also 2 Min. 35 Sek. Diese
Zeit muss mit dem Time out des für den Telefonanruf dienenden Request
übereinstimmen (SEND_REQ()-Request).
Beispiel für die Programmierung eines Telefonanrufs:
(*Micro-Client: Miroir-Request-Austausch zum Gate des PremiumSystems - @X-way:2.4*)
%MW10:=16#0402;
%MW11:=16#0000;
%MW12:=16#0000;
(*Beginn der Eingangsparameter des Abbild-Requests*)
%MW13:=...;
(* Dauer des Verbindungsaufbaus=160 Sekunden*) %MW2:=1660;
Send_Req(ADR#0.0.4,#FA,%MW10:13,%MW100:10,%MW0:4)
EFRückmeldungen
Es sind spezielle Betriebsrückmeldungen für die Modemverbindung verfügbar.
Liste der verfügbaren Betriebsrückmeldungen:
Wenn Kommunikationsrückmeldung = 16#FF
10/2005
Fehlernummer
Wert:
Betriebsrückmeldung: (niederwertiges Byte)
Bedeutung:
16#E8
Zurückweisung der Verbindungsanforderung durch das dezentrale Gerät
(Bsp.: Passwort ungültig)
16#E9
Leitung belegt
16#EA
Keine Trägerfrequenz und/oder kein Wählton
16#EB
Dezentrales Modem antwortet nicht
16#EC
Lokales Modem antwortet nicht
37
Dienste
Diagnose der
RS 232
Modemverbindung
Die Seite PPP/Modem LogFile des HTTP-Servers zeigt die Rückmeldung der vier
letzten Verbindungen an (S. 73).
Verbindung auf
Anforderung des
dezentralen
Gerätes
Das Modul TSX ETZ 410/510 ist der Verbindungsserver.
Wenn das Modul TSX ETZ mit einer Modemkonfiguration verwendet wird, ist das
Modem für den Empfang einer eingehenden Telefonverbindungsaufforderung
eingestellt.
Wenn die Telefonverbindung hergestellt ist, wird bei Empfang einer TCPVerbindungsanforderung von einem dezentralen Gerät eine Überprüfung der IPAdresse des dezentralen Gerätes ausgeführt (nur dann, wenn in der Konfiguration
eine Zugriffskontrolle aktiviert ist).
Wird ein solcher Test ausgeführt, so wird überprüft, ob diese Adresse in einer Liste
der zum Verbindungsaufbau befugten dezentralen Geräte aufgeführt ist.
Wenn die Überprüfung erfolgreich verläuft, wird die TCP-Verbindung akzeptiert. Ist
dies nicht der Fall, wird die TCP-Verbindung beendet und die Telefonverbindung
unterbrochen.
Illustration:
TSX ETZ-Server
Dezentraler Client-PC
Micro
Modem
Modem
Daten von TSX ETZ:
Handvermitteltes
Telefonnetz
Protokolle PPP und PAP
Tel.: 04 93 35 20 20
UserName: USER
Password: USER
1
XWay IP Address Protocol Access Mode Phone N°
User
8.3 139.160.234.42 EINHEI Allowed MULTI 0452352020 AÜb
Password
AZERTY
Konfigurierte Zugriffskontrolle
38
10/2005
Dienste
Verbindung auf
Anforderung der
lokalen
Steuerung
Das Modul TSX ETZ 410/510 ist der Verbindungs-Client.
Wird von einer Kommunikationsfunktion erstmalig eine Meldung gesendet und es
besteht keine Verbindung zum dezentralen Gerät und das Gerät ist in der Konfigurationstabelle aufgeführt, so wird die Verbindung automatisch vom Modul TSX ETZ
aufgebaut.
Das Modul stellt also die Telefonverbindung her, indem es die für dieses dezentrale
Gerät konfigurierte Rufnummer wählt.
Die TCP/IP-Verbindung wird anschließend automatisch vom Modul TSX ETZ über
den Port 502 des dezentralen Gerätes aufgebaut.
Das dezentrale Gerät muss in der X-WAY/IP- Konfigurationstabelle aufgeführt sein.
Illustration:
TSX ETZ-Client
Micro
Modem
Modem
Handvermitteltes
Telefonnetz
Protokolle PPP und PAP
Tabelle der konfigurierten Tabellen
cess Mode Phone N°
User
owed MULTI 0452352020 AÜb
TSX ETZ-Server
Micro
Password
AZERTY
Daten des dezentralen
Gerätes:
Tel.: 04 52 35 20 20
UserName: AÜb
Password: AZERTY
Hinweis: Wichtig: Die für ein bestimmtes dezentrales Gerät zu wählende
Rufnummer kann nur über das Menü Konfigurations-Startseite (Siehe
Konfigurations-Startseite, S. 81) des Web-Servers verändert werden. Damit die
neue Konfiguration berücksichtigt wird, ist es erforderlich, das Modul TSX ETZ neu
zu starten (Reboot).
10/2005
39
Dienste
Abbau der Verbindung
Auf einen Blick
Der Abbau der TCP/IP-Verbindung kann auch zwei Arten erfolgen:
z
z
Durch das dezentrale Gerät, das die Kommunikation beenden möchte und eine
Anforderung für den TCP/IP-Verbindungsabbau sendet.
Durch das Modul TSX ETZ, wenn die maximale Anzahl offener Verbindungen
erreicht ist (die am längsten geöffnete Verbindung wird geschlossen).
Wenn eine Verbindung geschlossen wird, wird dies der Applikation durch eine
Fehlermeldung (Nachricht zurückgewiesen!) mitgeteilt, sobald ein Austausch
aktiviert wird.
Bei einer Telefonverbindung erfolgt die Trennung der Verbindung:
z
z
z
z
z
40
entweder durch das dezentrale Gerät, das die Kommunikation beenden möchte
und die Telefonverbindung trennt,
oder wenn das dezentrale Gerät nicht zu einem Verbindungsaufbau berechtigt
ist,
oder wenn die in der Konfiguration festgelegte Zeit zwischen zwei Frames
abgelaufen ist,
oder wenn die Verbindungsdauer die in der Konfiguration (S. 111) festgelegte
Zeit überschreitet,
oder wenn die als Server eines dezentralen Gerätes dienende Micro-Steuerung
eine Verbindung im Client-Modus zu einem anderen dezentralen Gerät aufbauen
möchte.
10/2005
Dienste
Verhalten bei einer Verbindungsunterbrechung
Auf einen Blick
Die Verbindungsunterbrechung kann aus zwei Gründen erfolgen:
z
z
Netzkabels getrennt (Kabel getrennt, beschädigt, ...),
dezentrales Gerät nicht vorhanden (Gerät defekt, Netzausfall, ...).
Die Verbindungsunterbrechung wird nach 2 Stunden durch den Request Keep Alive
entdeckt.
Wenn während dieses Zeitraums die Verbindung wieder hergestellt wird, erfolgt die
Wiederaufnahme der Verbindung je nach Grund der Unterbrechung auf
verschiedene Weise.
Wiederanschluss des
Kabels
In diesem Fall ist der Verbindungsabbau durch das Netzkabel bedingt, wobei jedoch
die beiden Stationen weiterhin in Betrieb bleiben.
Dezentrales
Gerät als Server
Das ausgefallene dezentrale Gerät diente als Server.
Beim Wiederanschluss des Kabels wird die Kommunikation zwischen dem ETZModul und dem dezentralen Gerät wieder über die zuvor aktivierte TCP/IPVerbindung aufgenommen.
Dezentrales Gerät
1
2
Client
Server
3
1
2
3
10/2005
Das ETZ-Client-Modul sendet weiterhin Daten über die zuvor aktivierten Verbindung (die
einseitig geöffnet bleibt).
Der Server, der Informationen ohne verknüpfte Verbindung empfängt, sendet einen ResetBefehl und beendet die alte Verbindung.
Das ETZ-Client-Modul aktiviert eine neue Verbindung.
41
Dienste
Dezentrales
Geräte als Client
Das ausgefallene dezentrale Gerät war Client
Dezentrales Gerät
Server
1
Client
2
3
1
2
3
42
Der Client aktiviert eine neue Verbindung.
Das ETZ-Server-Modul empfängt eine Aufforderung zum Aktivieren einer neuen
Verbindung.
Das ETZ-Server-Modul schließt die alte Verbindung (wenn gerade keine Übertragung
läuft) und autorisiert die neue Verbindung.
10/2005
Dienste
Kommunikationsfunktionen über TCP/IP
Auf einen Blick
Das Kommunikationsprofil über TCP/IP ermöglicht Datenaustauschdienste.
Dieselben Kommunikationsdienste stehen auch auf Ethernet oder über die serielle
Verbindung über das Protokoll PPP zur Verfügung.
Illustration:
Modbus / UNI-TE
TCP
IP
PPP
Ethernet
Serielle
Verbindung
Modem
10/2005
43
Dienste
UNI-TE-Kommunikation
Auf einen Blick
Der Dienst UNI-TE ermöglicht den Datenaustausch über die MAST-Task.
Server-Modus
Im Server-Modus ist das Modul TSX ETZ transparent gegenüber den UNI-TERequests der Steuerung.
Client-Modus
Im Client-Modus ist es möglich, folgenden UNI-TE-Requst zu senden:
SEND_REQ().
Dieser Request wird an die Adresse 1 des Moduls TSX ETZ gesendet.
Die nachfolgenden Requests zum Lesen oder Schreiben folgender Variablen
werden an das dezentrale Gerät gerichtet:
Request-Typ
UNI-TE-Kommunikationsfunktion
Lesen von 1 oder n Bits
SEND_REQ(#36...)
Lesen von 1 oder n Worten
SEND_REQ(#36...)
Schreiben von 1 oder n Bits
SEND_REQ(#37...)
Schreiben von 1 oder n Wörtern
SEND_REQ(#37...)
Die Codierung der UNI-TE-Requests finden Sie in den TSX DR NET-KommunikationsReferenzhandbüchern.
Hinweis: Wichtig: Der Request SEND_REQ führt keine Kohärenzprüfung der
Eingangsparameter durch (Bsp.: Vergleich zwischen der Anzahl der zu
schreibenden Daten und der Größe des Datenpufferspeichers). Diese
Überprüfung muss durch den Anwender durchgeführt werden.
Siehe Beispiel für die Programmierung im Ethernet-Profil, S. 50.
44
10/2005
Dienste
Modbus-Kommunikation im TCP/IP-Profil
Auf einen Blick
Dieser Dienst ermöglicht die Kommunikation über das Modbus-Protokoll zwischen
einer Micro-Steuerung und einer Micro-, Premium-, Quantum- oder MomentumSteuerung oder jedem anderen, mit dem Modbus-Protokoll konformen Gerät.
Illustration
Supervisor
Client
Protokoll
Modbus
TCP/IP ETHERNET
Protokoll
Modbus
Quantum
Server
Micro
Client/Server
Protokoll
Modbus
Premium
Client/Server
Ein und dasselbe TSX ETZ-Modul kann sowohl mit einem dezentralen Gerät (wie
zum Beispiel einer Quantum-Steuerung) im Client-Modus und einem anderen Gerät
(wie zum Beispiel einem Überwachungs-PC) im Server-Modus kommunizieren.
Die Micro-Steuerung ist für die Quantum-Steuerung Client. Sie aktiviert die TCP/IPVerbindung und sendet Modbus-Meldungen an die Quantum-Steuerung.
Die Micro-Steuerung ist der Server für den Überwachungs-PC. Der ÜberwachungsPC aktiviert eine TCP/IP-Verbindung und sendet Modbus-Meldungen an die MicroSteuerung.
Hinweis: Ein doppeltes UNI-TE/Modbus-Profil wird nicht auf ein und derselben
dezentralen Station unterstützt.
10/2005
45
Dienste
Von einer Modbus-Kommunikation auf dem TCP/IP-Profil unterstützte
Architektur
Auf einen Blick
Illustration der unterstützten Architektur:
Programmiergerät
Supervisor
Modbus-Kommunikation
UNI-TE-Kommunikation
ETHERNET
Quantum
Modbus
Modbus
Micro
Premium
Mobus Plus
Zugänglichkeit
FIPWAY
Das Modbus-Protokoll gewährleistet innerhalb eines Ethernet-TCP/IP-Netzes die
Interoperabilität zwischen Premium-, Micro- und Quantum-Stationen.
Dagegen ist der Zugriff von einer Micro-Steuerung auf ein an die QuantumSteuerung angeschlossenes Modbus Plus-Netz nicht über TCP/IP möglich.
Ebenso bietet das Modbus-Protokoll nicht die X-Way Premium-Bridges.
46
10/2005
Dienste
Modbus-Nachrichtenübertragung mit dem TCP/IP-Profil
Prinzip der
Implementierung
Der Austausch im Client oder Server-Modus erfolgt mit folgenden Einschränkungen
auf gleiche Weise wie im UNI-TE-Modus.
Auch wenn eine dezentrale Modbus-Station keine Adresse im X-WAY-Format
besitzt, verwendet jede Kommunikationsfunktion zur Bezeichnung einer
dezentralen IP-Station eine Adresse im X-WAY-Format.
Für jede dezentrale Modbus-Station müssen Sie in der Äquivalententabelle
folgendes Paar angeben: IP-Adresse, {Netz.Station}X-WAY mit:
z
z
Netzwerk: Netzwerknummer der lokalen X-WAY-Station.
Station: logische Nummer der X-WAY-Station = 100 bis 164.
Beispiel: Die X-WAY-Adresse {2.108} ist der IP-Adresse 139.160.2.8 zugeordnet.
Hinweis: Diese Adresse wird vom Modul TSX ETZ verwendet, wird jedoch nicht
im Netz übertragen. Im Falle einer mit dem Protokoll Modbus konfigurierten
dezentralen Station ist es erforderlich, für die X-WAY-Station als Adresse die
Nummer der lokalen Station, erhöht um 100, zu wählen.
10/2005
47
Dienste
Datenaustausch
Ansicht der Applikation PL7 der Micro-Steuerung; die in Betrieb zu nehmende
Kommunikationsfunktion ist immer der UNI-TE-Request SEND-REQ. Es ist das
Modul TSX ETZ, das die Konvertierung zur entsprechenden dezentralen Station
vornimmt.
Hinweis: Wichtig: Der Request SEND_REQ führt keine Kohärenzprüfung der
Eingangsparameter durch (Bsp.: Vergleich zwischen der Anzahl der zu
schreibenden Daten und der Größe des Datenpufferspeichers). Diese
Überprüfung muss durch den Anwender durchgeführt werden.
Die nachfolgenden Requests zum Lesen oder Schreiben folgender Variablen
werden an das dezentrale Gerät gerichtet:
Modbus-Request
Modbus-Code-Funktion
Entsprechende UNI-TEKommunikationsfunktion
16#01
SEND_REQ(#36...)
Lesen von 1 oder n Worten
16#03
SEND_REQ(#36...)
Schreiben von 1 oder n Bits
16#05 oder 16#0F
SEND_REQ(#37...)
Schreiben von 1 oder n
Wörtern
16#06 oder 16#10
SEND_REQ(#37...)
Lesen von 1 oder n Bits
Ausführliche Informationen zur Codierung der UNI-TE-Requests siehe TSX DR NETKommunikations-Referenzhandbuch und zur Codierung der Modbus-Requests siehe
Handbuch TSX DG MDB.
Siehe Beispiel für die Programmierung im Ethernet-Profil, S. 50.
Zuordnung der
Objekttypen
48
Die nachfolgende Tabelle enthält die Zuordnungen zwischen den Objekttypen einer
Micro-Steuerung und einer TSX Quantum-Steuerung oder der MomentumEingänge/Ausgänge.
Micro-Objekte
Objekte Quantum oder Momentum
%MW: interne Wörter
4x... memory area
%M: interne Bits
0x... memory area
10/2005
Dienste
Dienst Nachrichtenaustausch
Auf einen Blick
Der Dienst Nachrichtenaustausch des Moduls TSX ETZ unterstützt die folgenden
Modi:
z
z
Client-Modus
Server-Modus
Hinweis: In diesem Modi ist es nur möglich, auf das System-Gate der Geräte
zuzugreifen: so kann beispielsweise nicht auf das Fipway-Netz einer MicroSteuerung zugegriffen werden.
Client-Modus
In diesem Modus muss die Micro-Steuerung den Datenaustausch mit einer
dezentralen Station durch Nutzung der Kommunikationsfunktion SEND_REQ() in
der Anwendung aktivieren (es können maximal 4 Kommunikationsfunktionen
gleichzeitig genutzt werden).
Die Nutzung im Client-Modus erfordert, dass zu Beginn des Sendespeichers eine
6 Byte lange Tabelle eingefügt wird, die der Empfängeradresse entspricht.
Ausführliche Informationen siehe TSX DR NET-Handbuch.
Illustration:
Byte 1 (hochwertig)
Byte 0 (niederwertig)
Wort 1
Stationsnr.
Netznr.
Wort 2
0
0
Wort 3
0
0
Beispiel: Senden an ein System-Gate einer dezentralen Steuerung
(Netz2.Station3):
Server-Modus
Byte 1 (hochwertig)
Byte 0 (niederwertig)
Wort 1
3
2
Wort 2
0
0
Wort 3
0
0
In diesem Fall ist die Micro-Steuerung der Serveur für die Nachrichtenübertragung,
die auf Befehl der dezentralen Stationen erfolgt. Auf das Gate der Micro-Steuerung
kann von den dezentralen Stationen mittels der folgenden Adresse zugegriffen
werden:
{AdresseRéseauETZ.AdresseStationETZ}.SYS
10/2005
49
Dienste
Beispiel für die Programmierung im Ethernet-Profil
Konfigurationsbeispiel
Folgende Konfiguration ist gegeben:
BetriebsdialogTerminal
PL7/PC
TSX Premium
TSX ETZ
Micro
UNI-TELWAY-Master
Ethernet TCP/IP
TSX ETZ-Konfiguration:
TSX ETY-Konfiguration:
XIP-Konfiguration:
X-WAY-Adresse: 2.1
Ad0-Adresse: 4
IP-Adresse 84.0.8.1
X-WAY-Adresse: 2.4
IP-Adresse 84.0.8.4
X-WAY-Adresse: 2.5
IP-Adresse 84.0.8.5
X-Way/IP-Tabelle:
2.1 / 84.0.8.1
X-Way/IP-Tabelle:
2.4 / 84.0.8.4
Beispiel für die
Programmierung eines
Abbild-Request
Bei Verwendung obenstehender Konfiguration lautet die Programmierung wie folgt:
(*Micro-Client: Abbild-Request-Austausch zum Gate des PremiumSystems*)
%MW10:=16#0402;
%MW11:=16#0000;
%MW12:=16#0000;
(*Beginn der Eingangsparameter des Abbild-Requests*)
%MW13:=...;
Send_Req(ADR#0.0.4,#FA,%MW10:13,%MW100:10,%MW0:4)
50
10/2005
Dienste
Micro-Server
Auf das Gate der Micro-Steuerung kann von den Stationen des Ethernet-Netzwerks
mittels der folgenden Adresse zugegriffen werden:
{2.1}SYS
Beispiel für die
Programmierung des
Lesevorgangs
von Worten in
UNI-TE
Dieses Programm ermöglicht, einen UNI-TE-Request an ein dezentrales Gerät mit
X-Way-Adresse zu senden: 60,18 (16#123C). Der Request ermöglicht das Lesen
der Wörter %MW10000, %MW10001, %MW10002.
(*ETZ im Client-Modus*)
(*Request zum Lesen von 3 Wörtern (UNITE)*)
If NOT %MW300:X0 THEN
%MW302:=60;(*Time out je 100ms*)
%MW303:=12;(*Länge der zu übertragenden Daten in Bytes*)
%MW100:=16#123C;(*Netzstation: XWAY-Adresse (UNITE)*)
%MW101:=16#0000;
%MW102:=16#0000;
%MW103:=16#0768;(*Segmenttyp: internal word*)
%MW104:=10000;(*Adresse des 1. zu lesenden Wortes*)
%MW105:=3;(*Anzahl der zu lesenden Wörter*)
(*%MW200:4 = Empfangstabelle von 4 Wörtern: type of object auf
1 Byte + 3 Datenwörter*)
SEND_REQ(ADR#0.0.4,16#0036,%MW100:6,%MW200:4,%MW300:4);
END_IF
Die Bestätigung der korrekten Rückmeldung lautet: 16#6600
Hinweis: : In der Empfangstabelle grenzt der hohe Wert des ersten gelesenen
Datenwortes an das Byte des Objekttyps.
10/2005
51
Dienste
Beispiel für die
Programmierung des
Schreibvorgangs
von Wörtern in
Modbus
Dieses Programm ermöglicht das Senden eines Schreib-Requests im ModbusÜbertragungsverfahren an dasselbe dezentrale Gerät. An obenstehende Adresse
wird der Wert 100 angefügt: 60.118 (16#763C). Der Request ermöglicht, in die
Wörter %MW10006, %MW10007, %MW10008 die Werte 4,5 bzw. 6 zu schreiben.
(*ETZ im Client-Modus*)
(*Schreib-Request für 3 Wörter (Modbus)*)
If NOT %MW1200:X0 THEN
%MW1202:=60;(*Time out je 100ms*)
%MW1203:=18;(*Länge der zu übertragenden Daten in Bytes*)
%MW1000:=16#763C;(*Netzstation: XWAY-Adresse (Modbus)*)
%MW1001:=16#0000;
%MW1002:=16#0000;
%MW1003:=16#0768;(*Segmenttyp: internal word*)
%MW1004:=10009;(*Adresse des 1. zu schreibenden Wortes*)
%MW1005:=3;(*Anzahl der zu schreibenden Wörter*)
%MW1006:=4;(*Wert der zu schreibenden Daten*)
%MW1007:=5;(*Wert der zu schreibenden Daten*)
%MW1008:=6;(*Wert der zu schreibenden Daten*)
(*%MW1100:1 = Empfangstabelle von 1 Wort: Rückmeldung auf 1
Byte*)
SEND_REQ(ADR#0.0.4,16#0037,%MW1000:9,%MW1100:1,%MW1200:4);
END_IF
Die Bestätigung der korrekten Rückmeldung lautet: 16#FE00
52
10/2005
Dienste
Beispiel für die
Programmierung des
Lesevorgangs
von Bits in
UNI-TE
Dieses Programm ermöglicht, einen UNI-TE-Request an ein dezentrales Gerät mit
X-Way-Adresse zu senden: 60.118 (16#123C). Der Request ermöglicht das Lesen
von 3 Bits: %M100, %M101, %M102.
(*ETZ im Client-Modus*)
(*Request zum Lesen von 3 Bits (UNITE)*)
If NOT %MW1500:X0 THEN
%MW1502:=60;(*Time out je 100ms*)
%MW1503:=12;(*Länge der zu übertragenden Daten in Bytes*)
%MW1300:=16#123C;(*Netzstation: XWAY-Adresse (UNITE)*)
%MW1301:=16#0000;
%MW1302:=16#0000;
%MW1303:=16#0564;(*Segmenttyp: internal bit*)
%MW1304:=100;(*Adresse des 1. zu lesenden Bits*)
%MW1305:=8;(*Anzahl der zu lesenden Wörter (Vielfaches von
8)*)
SEND_REQ(ADR#0.0.4,16#0036,%MW1300:6,%MW1400:2,%MW1500:4);
END_IF
Die Bestätigung der korrekten Rückmeldung lautet: 16#6600
Hinweis: Die Zahl des zu lesenden Bits muss immer ein Vielfaches von 8 sein
10/2005
53
Dienste
Beispiel für die
Programmierung des
Schreibvorgangs
von Bits in
Modbus
Dieses Programm ermöglicht das Senden eines Modbus-Requests an dasselbe
dezentrale Gerät. An obenstehende Adresse wird der Wert 100 angefügt: 60,18
(16#763C). Der Request ermöglicht das Schreiben von 16 Bits: %M400 bis %M415
im dezentralen Gerät.
(*ETZ im Client-Modus*)
(*Schreib-Request für 16 Bits (MODBUS)*)
If NOT %MW2400:X0 THEN
%MW2402:=60;(*Time out je 100ms*)
%MW2403:=14;(*Länge der zu übertragenden Daten in Bytes*)
%MW2200:=16#763C;(*Netzstation: XWAY-Adresse (MODBUS)*)
%MW2201:=16#0000;
%MW2202:=16#0000;
%MW2203:=16#0564;(*Segmenttyp: internal bit*)
%MW2204:=400;(*Adresse des 1. zu schreibenden Bits*)
%MW2205:=16;(*Anzahl der zu schreibenden Bits*)
%MW2206:=16#00A5;(*Wert der zu schreibenden Bits*)
SEND_REQ(ADR#0.0.4,16#0037,%MW2200:7,%MW2300:1,%MW2400:4);
END_IF
Die Bestätigung der korrekten Rückmeldung lautet: 16#FE00
54
10/2005
Dienste
Beispiel für die Programmierung über eine RTC-Modemverbindung
Konfigurationsbeispiel
Folgende Konfiguration ist gegeben:
PL7/PC
TSX ETZ
Micro
Angerufenes Modem:
Nr.: 04 93 20 •• ••.
Rufendes Modem:
Handvermitteltes
Telefonnetz
TSX ETZ-Konfiguration:
X-WAY-Adresse: 2.1
Ad0-Adresse: 4
IP-Adresse 84.0.8.1
X-Way/IP-Tabelle:
2.4 / 84.0.8.1
Modemkonfiguration:
Anzurufende Nr.: 04 93 20 •• ••
Gateway der seriellen Verbindung über Ethernet TCP/IP
Ethernet TCP/IP
TSX Premium
TSX ETY-Konfiguration:
X-WAY-Adresse: 2.4
IP-Adresse 84.0.8.4
10/2005
55
Dienste
Beispiel für die
Programmierung eines
Micro-Client
Bei Verwendung obenstehender Konfiguration lautet die Programmierung wie folgt:
(*Micro-Client: Miroir-Request-Austausch zum Gate des PremiumSystems - @X-way:2.4*)
%MW10:=16#0402;
%MW11:=16#0000;
%MW12:=16#0000;
(*Beginn der Eingangsparameter des Abbild-Request*)
%MW13:=...;
(*Dauer des Verbindungsaufbaus=160 Sekunden*)
%MW2:=1660;
Send_Req(ADR#0.0.4,#FA,%MW10:13,%MW100:10,%MW0:4)
Hinweis: Die Programmierung über eine Modemverbindung ist dieselbe wie im
Ethernet-Profil; es ändert sich lediglich die TSX ETZ-Konfiguration (S. 50).
Micro-Server
Auf das Gate der Micro-Steuerung des oben aufgeführten Beispiels kann von den
Stationen des Ethernet-Netzwerks mittels der folgenden Adresse zugegriffen
werden:
{2.1}SYS
56
10/2005
Dienste
Einschränkungen
Auf einen Blick
Die Begrenzung der Mitteilungsanzahl ist abhängig von der des PG-Anschlusses
der Micro-Steuerung.
Der PG-Anschluss im Modus Uni-Telway-Master lässt folgende Verarbeitungen zu:
z
z
Versand von 4 Nachrichten an den Uni-Telway-Bus
Empfang von 4 Nachrichten
Die maximale Größe jeder Nachricht beträgt 128 Bytes.
10/2005
57
Dienste
2.3
BOOTP- und DHCP(FDR)-Dienste
Auf einen Blick
Inhalt dieses
Abschnitts
In diesem Abschnitt werden die BOOTP- und DHCP(FDR)-Dienste beschrieben.
Inhalt dieses
Abschnitts
Dieser Abschnitt enthält die folgenden Themen:
Thema
BOOTP/DHCP(FDR)-Dienste - Allgemeines
58
Seite
59
TSX ETZ BOOTP-Client
60
TSX ETZ DHCP(FDR)-Client
61
10/2005
Dienste
BOOTP/DHCP(FDR)-Dienste - Allgemeines
Auf einen Blick
Das Modul TSX ETZ kann direkt mit seiner IP-Adresse der Ethernet-Schnittstelle auf
der Seite IP-Konfiguration oder mittels eines automatischen Konfigurationsprotokolls konfiguriert werden. Hierbei handelt es sich um die folgenden Protokolle:
BOOTP und DHCP.
BOOTP (Bootstrap Protocol) und DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) sind
Boot-Protokolle für Endgeräte oder Arbeitsstationen, die weder über ein Diskettenlaufwerk noch über eine Festplatte verfügen und über eine zentrale Verwaltung der
Netzparameter hochgefahren werden.
Sie dienen hauptsächlich dazu, eine IP-Adresse oder eine Konfiguration für eine
Arbeitsstation bereitzustellen, das im Netz gebootet wird.
Das Modul TSX ETZ ist BOOTP-Client oder DHCP-Client.
Der BOOTP/DHCP-Server kann also ein TSX Premium sein, der mit einem
TSX ETY-Modul ausgestattet ist, oder ein Quantum, der mit einem NOE-Modul
ausgestattet ist.
Hinweis: Die automatische Konfiguration ist nur über die Ethernet-Verbindung und
nicht über die RS 232- oder die Modemverbindung möglich.
10/2005
59
Dienste
TSX ETZ BOOTP-Client
Prinzip
Die Anlage arbeitet nach folgendem Prinzip:
z
z
Das Modul TSX ETZ fordert von einem BOOTP-Server mittels seiner MACAdresse eine IP-Konfiguration (IP-Adresse, Teilnetzmaske, Gateway),
der BOOTP-Server verwendet eine MAC-Adressen/IP-Konfiguration-Äquivalententabelle, um die IP-Konfiguration an das Modul TSX ETZ zurückzusenden.
Hinweis: Um den BOOTP-Service nutzen zu können, muss der Adressen-Server
(Bsp.: TSX ETY410•/510•) als BOOTP-Server konfiguriert und das Client-Gerät
mittels seiner MAC-Adresse identifiziert werden.
Hinweis: Der BOOTP-Server sendet nur die IP-Adresse, die Teilnetzmaske und
das Gateway zurück, die anderen Informationen müssen der Konfigurationsseite
entnommen werden (Bsp.: Äquivalententabelle der XWay/IP-Verbindungen).
Erste
Inbetriebnahme
Verhalten des Moduls TSX ETZ bei Erstinbetriebnahme:
Das Modul TSX ETZ sendet dem Server eine Aufforderung für den Erhalt einer
Konfiguration:
z
z
Nachfolgende
Inbetriebnahme
Verhalten des Moduls bei den nachfolgenden Inbetriebnahmen:
Das Modul TSX ETZ sendet dem Server eine Aufforderung für den Erhalt einer
Konfiguration:
z
z
60
Wenn dieses Modul nicht erkannt wird, wird es mit seiner Standard-IPKonfiguration gebootet (werksseitig konfiguriert),
Wenn der BOOTP-Server eine Konfiguration zurücksendet, wird diese vom
Modul TSX ETZ verwendet, jedoch ohne Sicherung im Flash-Speicher.
Wenn der BOOTP-Server eine Konfiguration sendet, wird diese vom Modul
TSX ETZ verwendet.
Wenn der BOOTP-Server nicht innerhalb ca. 1 Minute antwortet, geht das Modul
TSX ETZ in den verminderten Betrieb über und verwendet die im Speicher
gesicherte Konfiguration (die werksseitig programmierte Standardkonfiguration
oder die mittels des Web-Servers des Moduls im Flash-Speicher gesicherte
Konfiguration).
10/2005
Dienste
TSX ETZ DHCP(FDR)-Client
Auf einen Blick
Dieser Dienst ermöglicht die automatische Wiederherstellung der IP-, Uni-Telwayund SNMP-Konfigurationen durch ein mit einem Ethernet Transparent FactorySegment verbundenes TSX ETZ-Modul.
Die FDR-Funktion verwendet eine Kombination der Protokolle DHCP und
FTP/TFTP.
Das Modul Le TSX ETZ verwendet einen Namen (Device Role Name), um seine
Konfiguration vom Server zu erhalten. Der Device Role Name ist eine mit dem
Modul verknüpfte Zeichenfolge (bestehend aus maximal 15 Zeichen), die in der
Architektur einmalig sein muss.
Das Modul TSX ETZ kann sich also mittels einer zuvor auf dem DHCP-Server
gesicherten Parameterdatei automatisch selbst konfigurieren; Beispiel: ein Modul
Premium TSX ETY 5102.
Hinweis: Wichtig: Um den FDR-Service nutzen zu können, muss der AdressenServer (Bsp.: TSX ETY4102/5102) als DHCP-Server konfiguriert und das ClientGerät mittels seines Role Name identifiziert werden.
Hinweis: Wichtig: Die Passwörter werden nicht auf dem Server gespeichert. Die
wiederhergestellten Passwörter sind die Standard-Passwörter.
Funktionsweise
10/2005
Der Dienst FDR arbeitet nach folgendem Prinzip:
1
Ein TSX ETZ wird mit einem konfigurierten Namen (Device Role Name) mit dem Netz
verbunden.
2
Das Modul TSX ETZ sendet unter Angabe seines zugewiesenen Device Role Name
einen DHCP-Request an den Server.
3
Wenn der Device Role Name in der Konfigurationstabelle des DHCP-Servers
aufgeführt ist, sendet der Server folgende Daten an das Modul:
z die zu verwendende IP-Adresse,
z die IP-Adresse des FTP/TFTP-Servers,
z den Speicherort der wiederherzustellenden Konfigurationsdatei auf dem FTP/
TFTP-Server.
4
Das Modul TSX ETZ greift dann auf den FTP/TFTP-Server zu, um die
Konfigurationsdatei entweder auf den FTP/TFTP-Server zu laden oder von ihm
herunterzuladen. Der Name der Konfigurationsdatei setzt sich aus dem Namen des
Device Role Name und der Dateierweiterung .prm zusammen.
61
Dienste
Erste
Inbetriebnahme
Verhalten des Moduls TSX ETZ bei Erstinbetriebnahme:
Das Modul TSX ETZ sendet dem Server eine Aufforderung für den Erhalt einer
Konfiguration:
z
z
Nachfolgende
Inbetriebnahme
Verhalten des Moduls bei den nachfolgenden Inbetriebnahmen:
Das Modul TSX ETZ sendet dem Server eine Aufforderung für den Erhalt einer
Konfiguration:
z
z
62
Wenn dieses Modul nicht erkannt wird, wird es nach etwa 1 Minute mit seiner
Standardkonfiguration (werksseitig konfiguriert) gebootet.
Wenn das Modul erkannt wird, wird die Steuerung TSX ETZ mit der gelieferten
Konfiguration gebootet, die in ihrem Flash-Speicher gespeichert wird (außer der
IP-Konfiguration).
Wenn das Modul erkannt wird, wird die Steuerung TSX ETZ mit der gelieferten
Konfiguration gebootet, die in ihrem Flash-Speicher gespeichert wird (außer der
IP-Konfiguration).
Wenn dieses Modul nicht erkannt wird, wird es nach etwa 1 Minute mit seiner im
Flash-Speicher gespeicherten Standardkonfiguration gebootet.
10/2005
Dienste
2.4
SNMP-Server
SNMP-Kommunikation über UDP/IP
Auf einen Blick
Das Standard SNMP (Simple Network Management Protocol) legt hinsichtlich der
Protokolle und des Austauschs überwachter Daten Lösungen für die
Netzverwaltung fest.
Die SNMP-Architektur stützt sich auf die folgenden Hauptelemente:
z
z
z
Der Manager ermöglicht die Überwachen des gesamten Netzes oder eines
bestimmten Teilbereichs,
Ein oder mehrere Agenten. Jedes überwachte Gerät verfügt über ein als Agent
bezeichnetes Softwaremodul, das vom Protokoll SNMP verwendet wird.
Eine MIB (Management Information Base) ist eine Datenbank oder
Objektsammlung, die von den Agenten aktualisiert wird.
Der Dienst SNMP-Agent ist in den Modulen TSX ETZ integriert. Das Protokoll
SNMP ermöglicht es einem Manager, auf die genormten Objekte der MIB des
Moduls TSX ETZ zuzugreifen.
Die MIB-II ermöglicht die Verwaltung der TCP/IP-Kommunikationsschichten.
Die MIB Ethernet Transparent Factory ermöglicht einem Manager, auf
Informationen auf den Nachrichtenübertragungsdiensten des Port 502 zuzugreifen.
10/2005
63
Dienste
Ansicht der Baumstruktur der MIB Ethernet Transparent Factory über einen
Manager:
private
enterprises
groupeschneider
transparentFactoryEthernet
switch
port502Messaging
ioScanning
globalData
web
addressServer
equipementProfile
Die Quelldatei der MIB Ethernet Transparent Factory ist auf dem Modul TSX ETZ
410/510 verfügbar. Sie kann mittels eines Internet-Browsers durch Anklicken des
Links "MIB Upload" auf der Homepage Diagnostics (S. 70) heruntergeladen
werden. Diese Datei kann von den gängigsten SNMP-Managern des Marktes
kompiliert werden.
Das Protokoll
SNMP
Das Protokoll SNMP legt 5 Meldungstypen zwischen dem Agenten und dem
Manager fest. Diese Meldungen sind in UDP-Datagrammen enthalten.
Meldungen vom Manager an einen Agenten:
z
z
z
Get_Request: Meldung, die für den Erhalt des Wertes einer oder mehrerer
Variablen verwendet wird.
Get_Next_Request: ermöglicht den Erhalt der folgenden Variablen.
Set_Request: ermöglicht die Festlegung des Werts einer Variablen.
Meldung von einem Agenten an den Manager:
z
z
64
Get_Response: ermöglicht dem Agenten, den angeforderten Wert der
Variablen zu senden.
Trap: ermöglicht dem Agenten, dem Manager ein Ereignis zu signalisieren
(Nicht autorisierter Zugriffsversuch oder Neustart des Gerätes).
10/2005
Dienste
Beschreibung
der Dienste
Der SNMP-Manager sendet Requests (Set_Request, Get_Request,
Get_Next_Request, ....) zum Schreiben oder Lesen von in der MIB-II SNMP
definierten Objekten und der SNMP-Agent des Moduls TSX ETY antwortet darauf.
Get_Response
Trap
Set_Request
Get_Request
Get_Next_Request
SNMP-Agent
TSX ETZ 410/510
Der SNMP-Agent des Moduls sendet Ereignisse (Traps) an den Manager. Es
können folgende System-Traps generiert werden:
z
z
10/2005
Coldstart Trap:
z Das Ereignis wird ausschließlich nach dem Einschalten des Moduls gesendet.
Authentification Failure Trap: Das Ereignis wird infolge einer
fehlerhaften Authentifizierung gesendet. Das Feld Community Name der
empfangenen Meldung ist nicht mit dem auf dem Modul konfigurierten Feld
identisch. Dieser Trap kann während der Konfiguration des Moduls TSX ETZ
bestätigt werden.
65
Dienste
2.5
HTTP-Server
Auf einen Blick
Inhalt dieses
Abschnitts
In diesem Abschnitt wird der HTTP-Server auf den Modulen TSX ETZ 410/510
beschrieben.
Inhalt dieses
Abschnitts
Dieser Abschnitt enthält die folgenden Themen:
66
Thema
Seite
Eingebetteter HTTP-Server
67
Micro-Startseite
69
Diagnose-Startseite
70
Ethernet-Statistikseiten
71
UNI-TELWAY-Statistikseiten
72
Diagnose-Seite der RS232-Modemverbindung
73
Seite "Rack-Viewer"
75
Startseite "Überwachung"
76
Dateneditor-Seite
77
Statistikseiten bezüglich des Austauschs eines defekten Moduls - FDR
79
Konfigurations-Startseite
81
Sicherheitsseite
82
Konfigurationsseite der TCP/IP-Dienste
84
Konfigurationsseite der UNI-TELWAY-Verbindung
85
Die Seite Automatic Configuration
86
Konfigurationsseite der SNMP-Funktion
88
Reinitialisierungsseite des Moduls
89
10/2005
Dienste
Eingebetteter HTTP-Server
Auf einen Blick
Die TSX ETZ-Module sind standardmäßig mit einem Web-Server ausgestattet, der
folgende Funktionen ermöglicht:
z
z
z
z
z
Konfiguration des Moduls:
z TCP/IP-Parameter
z Modem
z UNI-TELWAY
z SNMP
Änderung des Benutzernamens und des Passworts für den Zugang zur Site,
Zugang zu den Steuerungsdaten,
Anzeige des Micro-Racks,
Vergabe eines Device Role Name, wenn die automatische Konfiguration gewählt
wurde.
Für keine der über die Website bereitgestellten Funktionen müssen im Vorfeld
irgendwelche Konfigurierungs- oder Programmierungsarbeiten am Modul
vorgenommen werden.
Alle Daten des Servers werden als Standard-Websites im Format HTML erstellt.
Daher kann mit jedem handelsüblichen JAVA-fähigen Internet-Browser auf diese
Daten zugegriffen werden. Diese Sites können mittels eines Internet-Browsers oder
der Software FactoryCast dargestellt werden.
Unterschiede zwischen den beiden Modultypen:
Funktionen
Anzahl der verbundenen Browser
Standardmäßig integrierte Website
Reservierter Speicher für die Erstellung von
anwenderspezifischen Seiten
10/2005
TSX ETZ 410
TSX ETZ 510
max. 8
max. 8
Ja
Ja
Nein
8 MByte
67
Dienste
Standardmäßige
Funktionen des
Web-Servers
Folgende Funktionen sind Standardfunktionen:
Modul-Diagnosefunktionen:
z Statistiken des Ethernet- und Uni-Telway-Netzes,
z Anzeige des Racks der Micro-Steuerung, die das Modul TSX ETZ steuert,
z Dateneditor der Micro-Steuerung, die das Modul steuert,
z Diagnose der RS232-Modemverbindung.
Konfigurationsfunktionen des Moduls:
z Änderung der Passwörter,
z Konfiguration der TCP/IP-Parameter,
z Konfiguration der UNI-TELWAY-Parameter,
z Konfiguration der SNMP-Parameter,
z Reinitialisierung des Moduls.
z
z
HTTPVerbindungen
Die folgenden Verbindungsregeln müssen berücksichtigt werden:
1 verbundener Internet-Browser kann 2 Verbindungen öffnen, und das Modul
TSX ETZ unterstützt maximal 16 Verbindungen.
Jede HTTP-Verbindung wird automatisch nach einer Minute Inaktivität
unterbrochen.
Während der Passworteingabe bleibt die Verbindung aktiv.
z
z
z
Folglich können 8 Internet-Browser mit einem TSX ETZ-Modul verbunden werden.
Wenn die Anzahl der zulässigen HTTP-Verbindungen erreicht ist, zeigt der Browser
die nächste Seite an:
e 503 Service Unavailable - Microsoft Internet Explorer
Datei
Bearbeiten
Zurück
Adresse e
Ansicht
Vorwäits
http://192.168.2.14
Favoriten
X
Abbrechen
Extras
Hilfe
>>
Aktualisieren
Startseite
Suchen
Welchseln zu Verknüpfungen >>
Maximum number of connections has been
exceeded
e
68
Fertig
e Internet
10/2005
Dienste
Micro-Startseite
Überblick
Der Besucher ruft die Micro-Startseite auf, in dem er die IP-Adresse des Moduls in
seinen Internetbrowser eingibt. Für die Anzeige dieser Seite ist kein Passwort
erforderlich.
Startseite
So sieht die Micro-Startseite aus:
e FactoryCast Web Server TSX ETZ510 - Microsoft Internet Explorer
Datei Bearbeiten Ansicht Favoriten Extras Hilfe
X
Zurück Vorwärts Abbrechen Aktualisieren Startseite
Adresse e http://139.158.13.141/
eine Marke von
Schneider
Electric
Telemecanique
Home
>>
Suchen
Favoriten
Verlauf
E-Mail
Drucken
Wechseln zu Verknüpfungen >>
FactoryCastTM TSX ETZ510
Home Dokumentation
Überwachung
Steuerung
Diagnose
Wartung
Konfiguration
Produkt
Version
Info
Copyright © 2000-2004, Schneider Automation SAS. Alle Rechte vorbehalten.
Internet
Verknüpfungen
Ausgehend von der Micro-Startseite können Sie die folgenden Seiten aufrufen:
z
z
z
z
Überwachung
Diagnose
Konfiguration
Dokumentation
Der Besucher muss einen Benutzernamen und ein Passwort angeben, um auf die
auf dieser Seite angebotenen Dienste zugreifen zu können.
10/2005
69
Dienste
Diagnose-Startseite
Startseite
Auf dieser Seite sind die verschiedenen, von der Standard-Website des Moduls
unterstützten Dienste sowie die Verknüpfungen für den Zugriff auf die gewünschten
Dienste aufgeführt.
Abbildung
So sieht die Diagnose-Startseite aus:
a brand of
Schneider
Electric
Telemecanique
Diagnostics
FactoryCastTM TSX ETZ510
Home Documentation
Monitoring
Control
Diagnostics
Maintenance
Setup
Ethernet Statistics
Unitelway Statistics
PPP/Modem Log File
Rack viewer
FDR Statistics
MIB Upload
Copyright © 200-2004, Schneider Automation SAS. All Rights reserved.
Internet
Verknüpfungen
Um den gewünschten Dienst aufzurufen, klicken Sie auf eine Verknüpfung.
z
z
z
z
z
z
Ethernet-Statistik
Unitelway-Statistik
PPP/Modem-Protokolldatei
Rack-Viewer
FDR-Statistik
MIB-Upload
Hinweis: Es wird nur der Dienst "Rack-Viewer" beschrieben. Die anderen Dienste
sind im TSX ETZ-Benutzerhandbuch beschrieben.
70
10/2005
Dienste
Ethernet-Statistikseiten
Auf einen Blick
Auf dieser Seite werden die statistischen Angaben zum Ethernet-Netzwerk
angezeigt. Sie dient zur Diagnose eines Netzes.
Illustration
Ansicht der Ethernet-Statistikseite eines TSX ETZ 410-Moduls:
Ethernet Module Statistics
so-etz1
Mac Address :
00.80.f4.01.03.84
848022
Transmit Interrupts :
555896
Transmit Timeout Errors :
0
Collision Errors :
39
Missed Packet Errors :
0
Memory Errors :
0
Restart :
0
0
IP Adress :
Operational Statistics
Receive Interrupts :
Functioning Errors
Receiver Statistics
Framing Errors :
0
Overflow Errors :
CRC Errors :
0
Receive Buffer Errors : 0
Transmit Buffer Errors :
0
Silo Underflow :
0
Late Collision :
0
Lost Carrier :
2
Transmit Retries :
0
Transmitter Statistics
Reset counters
10/2005
71
Dienste
UNI-TELWAY-Statistikseiten
Auf einen Blick
Auf dieser Seite werden die statistischen Angaben zum UNI-TELWAY-Netzwerk
angezeigt. Sie dient zur Diagnose eines Netzes.
Illustration
Ansicht der UNI-TELWAY-Statistikseite eines TSX ETZ 410-Moduls:
Unitelway Statistics
45
ATZ slave addresses
Local error counters
Messages sent and not acknowledged
0
Transmission refused
0
Received and not acknowledged
0
Received and refused
0
Performance counters
Messages sent and acknowledged in 1 sec.
0
Messages received and acknowledged in 1 sec.
0
Reset counters
72
10/2005
Dienste
Diagnose-Seite der RS232-Modemverbindung
Auf einen Blick
Diese Seite ermöglicht die Diagnose der RS232-Modemverbindung.
Illustration
Ansicht der Seite PPP/Modem Log File:
e http://139.160.234.13/secure/system/pppLog.txt - Microsoft Internet Explorer
Datei Bearbeiten Ansicht Wechseln zu Favoriten Hilfe
X
Vorwärts Abbrechen Aktualisieren Startseite
Zurück
Adresse e http://139.160.234.13/secure/system/pppLog.txt
Suchen
Favoriten
e
Verlauf
Kanale
Verknüpfungen
*****************************************
TSX ETZ410-510 --- PPP/Modem Log File --*****************************************
-----------------------Modem connection configured
PPP server ok
PPP Server: IP Remote Address: 85.16.0.1
PPP Server: IP Local Address: 85.16.0.2
PPP Link down
-----------------------Modem connection configured
Rs232 link down
-----------------------Modem connection configured
e
10/2005
Fertig
e Internet
73
Dienste
Beschreibung
Die Seite zeigt eine Textdatei, die eine Rückmeldung über die vier letzten
Verbindungen enthält.
Die folgenden vier Rückmeldungen sind möglich:
74
Bezeichnung
Bedeutung
Dial phone number...
Das Modem wählt die dezentrale Rufnumer.
No Remote Modem Answer
Das dezentrale Modem antwortet nicht.
Remote Modem connection OK
Die Modemverbindung ist aufgebaut.
Phone line Busy
Das dezentrale Modem ist besetzt.
Phone Line Error
Kein Amtszeichen auf der Telefonleitung.
No Modem answer
Das lokale Modem antwortet nicht.
PPP Client Connected on Remote
network
Der lokale Client hat die Verbindung zu einem
dezentralen Netz oder einer dezentralen
Station erfolgreich aufgebaut.
PPP Client: IP Remote Address:
xx.xx.xx.xx
IP-Adresse der angerufenen Station
PPP Client: IP Remote Network:
xx.xx.xx.xx
IP-Netzwerknummer der angerufenen Station
PPP Client: IP Local Address:
xx.xx.xx.xx
Lokale IP-Adresse der rufenden Station
PPP Client Connection Error
Die PPP-Verbindung kann nicht aufgebaut
werden (falsches Passwort oder falsche
IP-Adresse).
Direct cable connection
configured
Die RS232-Verbindung ist für eine
Verbindung per Kabel bereit.
Modem connection configured
Eine Modemverbindung ist konfiguriert.
PPP server ok
Ein Anruf einer dezentralen Station wurde
hergestellt.
PPP Server: IP Remote Address:
IP-Adresse der rufenden dezentralen Station
PPP Server: IP Local Address:
Lokale IP-Adresse der Station
RS232 link down
Unterbrechung der Verbindung (Kabel
unterbrochen..)
Achtung: Diese Rückmeldung ist normal,
bevor das Modem nicht die dezentrale
Rufnummer wählt (Dial phone number).
PPP connection timeout expired
Verbindungs-Time Out erkannt, die
Verbindung wurde unterbrochen.
PPP Link down
Die Modemverbindung wurde unterbrochen.
10/2005
Dienste
Seite "Rack-Viewer"
Überblick
Die Seite "Rack-Viewer" zeigt die aktuelle Konfiguration der TSX Micro.
Beispielseite
Dies ist ein Beispiel für die Seite "Rack-Viewer".
RACK VIEWER
1
0
A
n
a
C
o
u
n
t
TSX
3722
3
DEZ
12D2
5
CTZ
1A
DMZ
28DTK
2
ASZ
200
AEZ
801
4
6
7
9
DMZ
4,0,0,20 DEZ
12D2
8
10
Daten
Für jedes Modul im Rack werden die folgenden Informationen angezeigt.
z Ein vertikaler Bezeichner zeigt den Modultyp und die Teilenummer an.
z Das Rechteck in der oberen linken Ecke des Moduls zeigt die Steckplatznummer
und die Funktionsfähigkeit des Moduls an.
z Ein gelbes Rechteck steht für korrekten Betrieb des Moduls.
z Ein rotes Rechteck steht für fehlerhaften Betrieb des Moduls.
Verknüpfungen
Klicken Sie ein Modulsymbol an, um detaillierte Informationen zu diesem Modul zu
erhalten.
10/2005
75
Dienste
Startseite "Überwachung"
Startseite
Auf dieser Seite sind die verschiedenen, von der Standard-Website des Moduls
unterstützten Viewer-Dienste sowie die Verknüpfungen für den Zugriff auf die
gewünschten Dienste aufgeführt.
Abbildung
So sieht die Überwachungs-Startseite aus:
a brand of
Schneider
Electric
Telemecanique
Monitoring
FactoryCastTM TSX ETZ510
Home Documentation
Monitoring
Control
Diagnostics
Maintenance
Setup
Data Editor
Graphic Editor
Custom Pages
with password
without password
Copyright © 2000-2004, Schneider Automation SAS. All Rights reserved.
Internet
Um den gewünschten Dienst aufzurufen, klicken Sie auf eine Verknüpfung.
z
z
z
z
76
Daten-Editor : Zur Erstellung von Variablendatentabelen, um deren Wert zu
ermitteln, wenn die Tabelle animiert wird.
Grafik-Editor: Zur Erstellung von Grafiken, um deren Wert von Variablen zu
ermitteln, wenn die Grafik animiert wird.
Passwortgeschützte benutzerdefinierte Seiten: Zur Anzeige von durch den
Benutzer erstellten Bildschirmseiten (aufrufbar per Passwort).
Benutzerdefinierte Seiten ohne Passwortschutz: Zur Anzeige von durch den
Benutzer erstellten Bildschirmseiten (aufrufbar für jedermann).
10/2005
Dienste
Dateneditor-Seite
Auf einen Blick
Diese Seite ermöglicht die Erstellung von Animationstabellen mit Variablenlisten für
die Steuerung, die angezeigt bzw. geändert werden soll. Diese Funktion ist nützlich,
wenn eine Applikation diagnostiziert werden soll. Der Zugriff auf die Variablen erfolgt
folgendermaßen:
z
z
Nach Variablen für das Modul TSX ETZ 410,
Nach Variablen und nach Symbolen für das Modul TSX ETZ 510.
Hinweis: Der Zugriff im Schreibmodus wird über ein Passwort verwaltet
(Standardwert: USER).
10/2005
77
Dienste
Illustration
Ansicht der Seite Dateneditor eines TSX ETZ 410-Moduls:
<new>
Save.
Delete..
Search..
Insert..
Value
Format
Cut..
Paste
Password
The automate program name is STATION:0.0.
Variable
Address
Type of data
State
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
Hinweis: Ausführliche Informationen erhalten Sie im FactoryCastBenutzerhandbuch, Bestellnr. 890 USE 152.
78
10/2005
Dienste
Statistikseiten bezüglich des Austauschs eines defekten Moduls - FDR
Auf einen Blick
Diese Seite ermöglicht die Diagnose der Funktion Austausch eines defekten
Moduls (FDR).
Illustration
Ansicht der Statistikseite bezüglich der Funktion Austausch eines defekten Moduls
eines TSX ETZ 410-Moduls:
Faulty Device Replacement Statistics
Status :
Stopped
Parameters saved on the server : NO
Dhcp Tries :
0
Automatic Backups :
0
User Backup :
0
Ftp Connections Errors :
0
Ftp Backup/Restore Errors :
0
Reset counters
10/2005
79
Dienste
Parameter
Beschreibung der Parameter:
Bezeichnung
Beschreibung
Status
Gibt den Status der FDR-Funktion an:
z Starting, Running, Stopped oder Error
Parameters saved on
server
Auf dem Server gesicherte Parameter:
z Yes oder No
diese Information ist nur dann signifikant, wenn die FDR-Funktion
aktiv ist.
80
Dhcp Tries
Gesamtzahl der DHCP-Versuche.
Automatic Backups
Gesamtzahl der erfolgreich automatisch ausgeführten
Sicherungen der Konfiguration des Moduls TSX ETZ auf dem
Server (S. 118).
User Backups
Gesamtzahl der erfolgreich vom Anwender durch Drücken
Anklicken der Schaltfläche Force Backup auf der Seite Automatic
Configuration (S. 118) ausgeführten Sicherungen der
Konfiguration des Moduls TSX ETZ auf dem Server.
Ftp Connections
Errors
Anzahl der erfolglosen Versuche eines FTP-Verbindungsaufbaus.
Dieser Fehlerzähler gibt die FTP-Fehler an, die keine Schreib- oder
Lesefehler der Konfigurationsdatei sind.
Ftp Backup/Restore
Errors
Anzahl der erfolglosen Versuche einer Sicherung oder
Wiederherstellung der Konfigurationsdatei per FTP.
10/2005
Dienste
Konfigurations-Startseite
Startseite
Auf dieser Seite sind die verschiedenen Dienste aufgeführt, die zur Konfiguration
des Moduls verwendet werden.
Abbildung
So sieht die Konfigurations-Startseite aus:
a brand of
Schneider
Electric
Telemecanique
Setup
FactoryCastTM TSX ETZ510
Home Documentation
Monitoring
Control
Diagnostics
Maintenance
Setup
Security
IP Configuration
Unitelway Configuration
Automatic Configuration
SNMP Configuration
Reboot
Copyright © 2000-2004, Schneider Automation SAS. All Rights reserved.
Internet
Verknüpfungen
Um den erforderlichen Konfigurationsdienst aufzurufen, klicken Sie auf eine der
folgenden Verknüpfungen:
z
z
z
z
z
z
Sicherheit
IP-Konfiguration
Unitelway-Konfiguration
Automatische Konfiguration
SNMP-Konfiguration
Neustart
Hinweis: Diese Konfigurationsdienste sind im TSX ETZ-Benutzerhandbuch
beschrieben.
10/2005
81
Dienste
Sicherheitsseite
Auf einen Blick
Für den Zugriff mittels HTTP können auf dieser Seite die folgenden Daten geändert
werden:
z
z
z
Benutzername und Passwort für den Zugang zur Homepage,
Passwort für das Schreiben von Variablen im Dateneditor.
Passwort für den Zugriff auf die Konfigurationsparameter.
Benutzername und Passwort dürfen höchstens aus 15 normalen ASCII-Zeichen
bestehen.
Die Standardwerte der Felder Username/Password, die den Zugang zu den
Websites schützen, lauten USER/USER.
Hinweis: Bei einem TSX ETZ 510-Modul werden die Bereiche HTTP Password
und Data Password nicht angezeigt. Diese Passwörter können mit dem Tool
FactoryCast Configurator geändert werden.
Illustration
Ansicht der Sicherheitsseite eines TSX ETZ 410-Moduls:
Passwords
HTTP Password
HTTP User Name :
HTTP Password :
Confirm HTTP Password :
Data Password
Write Data Password :
Confirm Write Password :
Configuration Password
Write Configuration Password :
Confirm Write Password :
Apply
82
Reset
10/2005
Dienste
So ändern Sie die
HTTPZugriffsrechte
So ändern Sie
das DataPasswort
Gehen Sie folgendermaßen vor:
Schritt Aktion
1
Geben Sie den neuen Benutzernamen ein.
2
Geben Sie das neue Passwort ein.
3
Bestätigen Sie das neue Passwort.
4
Bestätigen Sie die Änderung durch Klicken auf die Schaltfläche Apply.
Ergebnis: eine Bestätigungsmeldung wird angezeigt.
5
Klicken Sie auf die Schaltfläche Reboot, um die Änderung in das Modul zu
übernehmen.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
Schritt Aktion
1
Geben Sie das aktuelle Passwort unter Berücksichtigung der Groß- und
Kleinschreibung ein.
2
Geben Sie das neue Passwort ein.
3
Bestätigen Sie das neue Passwort.
4
Bestätigen Sie die Änderung durch Klicken auf die Schaltfläche Apply.
Ergebnis: eine Bestätigungsmeldung wird angezeigt.
5
So ändern Sie
das
ConfigurationPasswort
Klicken Sie auf die Schaltfläche OK, um die Änderung in das Modul zu
übernehmen.
Ergebnis: es wird ein Meldung angezeigt, die bestätigt, dass das Passwort
erfolgreich geändert wurde.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
Schritt Aktion
1
Geben Sie das aktuelle Passwort unter Berücksichtigung der Groß- und
Kleinschreibung ein.
2
Geben Sie das neue Passwort ein.
3
Bestätigen Sie das neue Passwort.
4
Bestätigen Sie die Änderung durch Klicken auf die Schaltfläche Apply.
Ergebnis: eine Bestätigungsmeldung wird angezeigt.
5
10/2005
Klicken Sie auf die Schaltfläche OK, um die Änderung in das Modul zu
übernehmen.
Ergebnis: es wird ein Meldung angezeigt, die bestätigt, dass das Passwort
erfolgreich geändert wurde.
83
Dienste
Konfigurationsseite der TCP/IP-Dienste
Auf einen Blick
Diese Seite ermöglicht die Konfiguration der TCP/IP-Dienste des Moduls TSX ETZ.
Hinweis: Der Zugriff im Schreibmodus wird über ein Passwort verwaltet
(Configuration password), das standardmäßig USER lautet.
Der Inhalt dieser Seite wird im Kapitel Konfiguration des Moduls TSX ETZ (S. 102)
beschrieben.
Illustration
Ansicht der IP-Konfigurationsseite:
IP Parameters
Configured
IP Address
Automatic configuration
139
IP address :
Subnetwork mask : 255
139
Gateway adress :
Network : 8
160 234 41
255 254 0
160 234 1
XWAY Address
Station :
Configuration of Connections
Access Control
Connections : 1
Xway Address :
IP Address :
Protocol :
Access : Mode :
8 3
139 160 234 42
UNITE
MULTI
New
4
Network Connection
Ethernet
Modem
Edit
Remove
Cancel
Ok Ok Cancel
XWay IP Address Protocol Access Mode
139.160.234.42 UNITE Allowed MULTI
1 8.3
Ethernet configuration
Ethernet II
802.3
Apply
84
Reset
10/2005
Dienste
Konfigurationsseite der UNI-TELWAY-Verbindung
Auf einen Blick
Diese Seite ermöglicht die Konfiguration der UNI-TELWAY-Funktion des Moduls
TSX ETZ.
Hinweis: Der Zugriff im Schreibmodus wird über ein Passwort verwaltet
(Configuration password), das standardmäßig USER lautet.
Der Inhalt dieser Seite wird im Kapitel Konfiguration des Moduls TSX ETZ (S. 102)
beschrieben.
Illustration
Ansicht der UNI-TELWAY-Konfigurationsseite:
Unitelway Configuration
Ad0 Number :
4
Adresse Number :
2
Baud Rate :
Auto
Parity :
Odd
Timeout (s) :
1
Apply
10/2005
Reset
85
Dienste
Die Seite Automatic Configuration
Auf einen Blick
Diese Seite ermöglicht die Konfiguration des Moduls TSX ETZ als BOOTP- oder
DHCP(FDR)-Client.
Hinweis: Wichtig: Das Feld Automatic Configuration muss zuvor auf der Seite
IP Configuration (S. 84) ausgewählt worden sein.
Hinweis: Der Zugriff im Schreibmodus wird über ein Passwort verwaltet
(Configuration password), das standardmäßig USER lautet.
Der Inhalt dieser Seite wird im Kapitel Konfiguration des Moduls TSX ETZ (S. 102)
beschrieben.
86
10/2005
Dienste
Illustration
Ansicht der Seite Automatic Configuration:
Automatic Configuration
Automatic configuration, main parameters
(automatic configuration must be enable) :
BOOTP
DHCP (FDR)
Device’s Role name :
FDR Replication period :
ETZDefaultName
300
Commands :
Force Restore (Server to Module)
Restore
Force Backup (Module to Server)
Backup
Apply
10/2005
Reset
87
Dienste
Konfigurationsseite der SNMP-Funktion
Auf einen Blick
Diese Seite ermöglicht die Konfiguration der SNMP-Funktion des Moduls TSX ETZ.
Hinweis: Der Zugriff im Schreibmodus wird über ein Passwort verwaltet
(Configuration password), das standardmäßig USER lautet.
Der Inhalt dieser Seite wird im Kapitel Konfiguration des Moduls TSX ETZ (S. 102)
beschrieben.
Illustration
Ansicht der SNMP-Konfigurationsseite:
SNMP Configuration
IP address managers
IP address manager 1
0
0
0
0
IP address manager 2
0
0
0
0
Agent
Location (SysLocation)
Contact (SysContact)
Community names
Set
public
Get
public
Trap
public
Security
Enable “Authentification Failure” Trap
Apply
88
Reset
10/2005
Dienste
Reinitialisierungsseite des Moduls
Auf einen Blick
Diese Seite ermöglicht die Reinitialisierung des Moduls TSX ETZ. Diese Reinitialisierung (Reboot) muss durchgeführt werden, damit die neuen
Konfigurationsparameter berücksichtigt werden. Bei der Durchführung der Reinitialisierung werden alle bestehenden Verbindungen unterbrochen.
Hinweis: Die Reinitialisierung wird über ein Passwort verwaltet (Configuration
password), das standardmäßig USER lautet.
Illustration
Ansicht der Reboot-Seite:
Reboot
Click button to reboot
Reboot device
10/2005
89
Dienste
90
10/2005
Implementierung des Moduls
TSX ETZ 410/510
3
Auf einen Blick
Inhalt dieses
Kapitels
Dieses Kapitel beschreibt die Implementierung der Module TSX ETZ 410/510.
Inhalt dieses
Kapitels
Dieses Kapitel enthält die folgenden Abschnitte:
Für eine Übersicht über die Implementierung des Moduls, siehe Implementierung
des Moduls TSX ETZ - Zusammenfassung, S. 123.
Abschnitt
3.1
10/2005
Thema
Wesentliche Topologie
Seite
93
3.2
Konfiguration der Module TSX ETZ 410/510
102
3.3
Konfiguration der seriellen RS232-Verbindungen
122
3.4
Implementierung des Moduls TSX ETZ - Überblick
123
91
Implementierung
92
10/2005
Implementierung
3.1
Wesentliche Topologie
Auf einen Blick
Inhalt dieses
Abschnitts
In diesem Abschnitt wird die wesentliche Anschlusstopologie der Module TSX ETZ
beschrieben.
Inhalt dieses
Abschnitts
Dieser Abschnitt enthält die folgenden Themen:
Thema
Allgemeines
10/2005
Seite
94
Direktverbindung zwischen Micro-Steuerung und TSX ETZ
96
Anschluss eines TSX ETZ-Moduls an das UNI-TELWAY-Netz
98
Verbindung des TSX ETZ-Moduls per Modem
100
93
Implementierung
Allgemeines
Auf einen Blick
Das Modul ETZ ist ein autonomes Modul.
Die Geschwindigkeitsanpassung an das Medium Ethernet (10/100 Mbits) erfolgt
automatisch. Damit das Modul in Betrieb genommen werden kann, muss es an die
Stromversorgung angeschlossen und über ein UNI-TELWAY-Netz mit einem
TSX 3710/3721/3722-UNI-TELWAY-Master verbunden sein.
Die leuchtende LED RUN zeigt an, dass das Modul funktionsbereit ist
(UNI-TELWAY-Abtastung korrekt, Modul auf TCP/IP-Ebene konfiguriert,...).
Das Modul verfügt über keine Kalt- oder Warmstartoption, da der Speicher bei
Netzausfall nicht gesichert ist.
Bei Spannungszuschaltung führt das Modul systematisch eine Hard- und SoftwareReinitialisierung durch.
Die Übertragungsrate am Terminal-Anschluss der Micro-Steuerung ist auf 19200
Baud optimiert.
94
10/2005
Implementierung
Vorderseite
Ansicht der Vorderseite des Moduls TSX ETZ 510:
LED-Anzeigen
.01.12.20
MAC-Adresse des Moduls
Mini-Din-Anschluss
Terminal
RJ45 RS 485-Anschluss
Uni-Telway-Verbindung
RJ45-Anschluss
Ethernet-Verbindung
9-poliger SUB D RS 232-Anschluss
für Modem-Verbindung
Klemmleiste
Spannungsversorgung des Moduls
10/2005
95
Implementierung
Direktverbindung zwischen Micro-Steuerung und TSX ETZ
Auf einen Blick
Nachfolgend sind die gängigsten aller möglichen Direktverbindungen des Moduls
TSX ETZ aufgeführt.
Verbindung über Beispiel für die Verbindung eines TSX ETZ-Moduls über den TER-Anschluss eines
den TERTSX 3710:
Anschluss
Programmiergerät
TSX ETZ CDN 003
TSX ETZ
TSX 3710
PCX 1031/3030
TER
Ethernet-Anschluss
ODER
Modemverbindung
96
10/2005
Implementierung
Verbindung über
den AUXAnschluss
Beispiel für die Verbindung eines TSX ETZ-Moduls über den AUX-Anschluss eines
TSX 3721:
Steuerungsgerät FTX 117
ODER
Programmiergerät
PCX 1031/3030
Programmiergerät
PCX 1031/3030
TSX ETZ
TSX ETZ CDN 003
TSX 3721/22
AUX
Ethernet-Anschluss
ODER
Modemanschluss
10/2005
97
Implementierung
Anschluss eines TSX ETZ-Moduls an das UNI-TELWAY-Netz
Auf einen Blick
Nachfolgend sind die gängigsten aller möglichen Anschlüsse des Moduls TSX ETZ
an ein UNI-TELWAY-Netz aufgeführt.
Anschluss über
Beispiel für den Anschluss eines TSX ETZ-Moduls an das UNI-TELWAY-Netz über
die TSX P ACC
eine TSX P ACC 01-Gerätebuchse:
01-Gerätebuchse
Programmiergerät
TSX ETZ
TSX 3721/22
TSX ETZ CDN 003
TSX PCX 1031/3030
TER AUX
UNI-TELWAY-Bus
TSX P ACC 01
Hinweis: Es ist nicht möglich, ein FTX 117-Steuerungsgerät an den TERAnschluss des TSX ETZ-Moduls anzuschließen. Der Stromverbrauch des Gerätes
am TER-Anschluss ist zu hoch.
98
10/2005
Implementierung
Anschluss
am AUXAnschluss des
TSX P ACC 01
Beispiel für den Anschluss eines TSX ETZ-Moduls an das UNI-TELWAY-Netz über
den AUX-Anschluss eines TSX P ACC 01:
TSX 3721/22
ProgrammierTSX ETZ
gerät
TER
TSX PCX
1031/3030
TSX ETZ CDN 003
UNI-TELWAY-Bus
TER AUX
TSX P ACC 01
Diese Konfiguration wird empfohlen, da sie den TER-Anschluss des TSX ETZModuls beispielsweise für den Anschluss eines anderen Gerätes Terminals frei
lässt.
In diesem Beispiel bietet der TER-Anschluss der Micro-Steuerung maximal 8
konfigurierbare Slave-Adressen:
z
z
das Modul TSX ETZ belegt 2 UNI-TELWAY-Adressen
das Programmiergerät belegt 3 Adressen
Es sind noch 3 Adressen verfügbar.
10/2005
99
Implementierung
Verbindung des TSX ETZ-Moduls per Modem
Auf einen Blick
Nachfolgend sind die gängigsten aller möglichen Modemverbindungen des Moduls
TSX ETZ aufgeführt.
Hinweis: Die Verbindung zwischen Modul TSX ETZ 410/510 und einem Modem
erfolgt immer über ein geradliniges Kabel.
Verbindung von
ETZ mit ETZ
Beispiel für eine Verbindung zwischen zwei Micro-Steuerungen über eine
Modemverbindung.
TSX 3721/22
TSX 3721/22
TSX ETZ CDN 003
TSX ETZ CDN 003
TSX ETZ
TSX ETZ
Modem
Modem
Handvermitteltes
Telefonnetz
Protokolle PPP und PAP
100
10/2005
Implementierung
Verbindung
von ETZ
mit einem PC
Verbindung zwischen einer Micro-Steuerung und einem dezentralen PC per Modem
TSX 3721/22
TSX ETZ CDN 003
Dezentraler PC
TSX ETZ
Modem
Modem
Handvermitteltes
Telefonnetz
Protokolle PPP und PAP
Verbindung von
ETZ über das
EthernetNetzwerk
Verbindung zwischen einer Micro-Steuerung und einem Ethernet-Netzwerk per
Modem
TSX 3721/22
TSX ETZ CDN 003
TSX ETZ
Modem
Modem
Handvermitteltes
Telefonnetz
Protokolle PPP und PAP
Remote Access
Server
Ethernet-Netzwerk
10/2005
101
Implementierung
3.2
Konfiguration der Module TSX ETZ 410/510
Auf einen Blick
Inhalt dieses
Abschnitts
In diesem Abschnitt wird die Konfiguration der Module TSX ETZ 410/510
beschrieben.
Inhalt dieses
Abschnitts
Dieser Abschnitt enthält die folgenden Themen:
Thema
Zugriff auf die Konfiguration des Moduls
102
Seite
103
Mit den TCP/IP-Diensten verknüpfte Konfigurationsparameter
105
Ethernet-Verbindungsparameter
107
Modem-Verbindungsparameter
111
Mit der UNI-TELWAY-Verbindung verbundene Konfigurationsparameter
116
Automatische Konfiguration
117
Konfiguration des SNMP-Dienstes
119
10/2005
Implementierung
Zugriff auf die Konfiguration des Moduls
Auf einen Blick
Die Konfiguration der TSX ETZ-Module erfolgt ausschließlich mittels eines
marktüblichen Internet-Browsers.
Auf die Konfigurationsseite kann entweder per Ethernet-Verbindung oder per
serieller RS 232-Verbindung zugegriffen werden.
Die Modulkonfiguration erfordert keinen Anschluss an eine Micro-Steuerung. In
diesem Fall leuchtet die LED RUN nicht und die LED ERR blinkt.
Konfiguration
per EthernetVerbindung
Gehen Sie folgendermaßen vor, um erstmalig über eine HTTP-Verbindung auf die
Konfigurationsseiten des Moduls zuzugreifen:
Schritt
1
Aktion
Schließen Sie das Modul an das Ethernet-Netz an und schalten Sie es ein.
2
Öffnen Sie Ihren Internet-Browser auf dem PC.
3
Geben Sie im Feld "Adresse" die folgende Adresse ein: http://<ETZ_Standard_IPAdresse>, und drücken Sie anschließend die <Eingabetaste>.
Anmerkung: die Standard-IP-Adresse wird von der MAC-Adresse des Moduls
abgeleitet, die auf der Vorderseite eingraviert ist (S. 30).
Die Homepage wird am Bildschirm angezeigt.
4
Klicken Sie auf den Link Konfigurations-Startseite (S. 81).
5
Geben Sie den standardmäßigen Benutzernamen (UserName) "USER" und das
standardmäßige Passwort "USER" (ohne Anführungszeichen) ein und drücken
Sie anschließend die <Eingabetaste>.
6
Die Konfigurations-Index-Seite wird angezeigt: Klicken Sie dann auf den
entsprechenden Link (S. 81).
Hinweis: Gehen Sie für die weiteren Anschlüsse ebenso vor, aber geben Sie die
entsprechende IP-Adresse, den entsprechenden Benutzernamen und das
entsprechende Passwort ein, wenn diese geändert wurden.
10/2005
103
Implementierung
Konfiguration
per serieller
RS 232Verbindung
Bei der ersten Verbindung ist es erforderlich, die Komponenten Ihres Betriebssystems zu konfigurieren, damit eine Kommunikation mit dem Modul TSX ETZ
möglich ist (S. 122). Gehen Sie folgendermaßen vor, wenn diese Komponenten
konfiguriert sind:
Schritt Aktion
1
Verbinden Sie einen COM-Port des PCs und die 9-polige SUB D-Buchse des ETZModuls (S. 144) mittels eines gekreuzten RS 232-Kabels miteinander.
2
Stellen Sie die serielle Verbindung zwischen dem PC und dem Modul her.
3
Öffnen Sie Ihren Internet-Browser auf dem PC.
4
Geben Sie im Feld "Adresse" die folgende Adresse ein: http://85.16.0.2 und
drücken Sie anschließend die <Eingabetaste>.
5
Geben Sie den standardmäßigen Benutzernamen (UserName) ein: "USER" und
das standardmäßige Passwort "USER" (ohne Anführungszeichen) ein und drücken
Sie anschließend die <Eingabetaste>.
6
Die Konfigurations-Index-Seite wird angezeigt: Klicken Sie dann auf den
entsprechenden Link (S. 81)
Hinweis: Gehen Sie für die weiteren Anschlüsse ebenso vor; die einzugebende
IP-Adresse ist immer gleich, aber geben Sie den entsprechenden Benutzernamen
und das entsprechende Passwort ein, wenn diese geändert wurden.
104
10/2005
Implementierung
Mit den TCP/IP-Diensten verknüpfte Konfigurationsparameter
Auf einen Blick
Die Konfiguration der TCP/IP-Dienste erfolgt im Menü IP Configuration (S. 84) des
Menüs Konfigurations-Startseite (S. 81) des im Modul eingebetteten HTTPServers.
Bereich IP
Address
Ansicht des Bereiches IP Address
IP Address
Configured
Automatic configuration
IP Address :
139
160
234
41
Subnetwork mask :
255
255
254
0
Gateway Address :
139
160
234
1
Dieser Bereich ermöglicht die Eingabe der IP-Adresse der Ethernet-Schnittstelle
des Moduls auf zwei Arten:
z
z
z
z
10/2005
Entweder durch manuelle Konfiguration der Adresse durch Anklicken der
Schaltfläche Configured.
Oder die Adresse wird von einem BOOTP-Server durch Anklicken der
Schaltfläche Automatic configuration geliefert; der Bereich für die Eingabe der
Adressen wird dann abgeblendet.
Wenn Sie sich für die manuelle Konfiguration entscheiden, können Sie folgende
Daten eingeben:
z Die IP-Adresse des Moduls im Bereich IP Address
z Die Teilnetzmaske, Subnetwork mask
z Die Adresse des Gateway
Wenn Sie sich für die automatische Konfiguration entscheiden, wird die IPAdresse des Moduls über ein dezentrales Gerät konfiguriert, das als BOOTP/
DHCP-Server dient.
105
Implementierung
Bereich X-Way
Address
Eingabe der X-Way-Adresse: Netzwerk- und Stationsnummer
Illustration
XWAY Address
Network :
Bereich Network
connection
8
Station :
4
Ansicht des Bereichs Network connection:
Network Connection
Ethernet
Modem
Dieser Bereich ermöglicht die Auswahl des Verbindungstyps, den Sie verwenden
möchten:
z
z
Ethernet (Standardwert)
Modem
Abhängig vom gewählten Verbindungstyp werden verschiedene Bereiche der Seite
IP configuration unterschiedlich dargestellt.
106
10/2005
Implementierung
Ethernet-Verbindungsparameter
Auf einen Blick
Wenn im Bereich Si Network Connection die Option Ethernet gewählt wurde,
können auf der Seite Konfiguration die folgenden Informationen geändert werden:
z
z
EthernetKonfiguration
Das Ethernet-Format, im Bereich Ethernet Configuration
Die Konfiguration und die Liste der vom Modul aktivierbaren Verbindungen, im
Bereich Configuration of connections
Sie wird in folgendem Bereich konfiguriert:
Ethernet configuration
Ethernet II
802.3
Die beiden verfügbaren Schaltflächen ermöglicht die Wahl zwischen:
z
z
10/2005
dem Format Ethernet II, das der Norm RFC 894 entspricht (allgemein
verwendetes Format)
oder dem Format 802.3, das der Norm RFC 1042 entspricht. Dieses Format wird
verwendet, wenn die dezentralen Geräte dieses Format verwenden.
107
Implementierung
Verbindungskonfiguration
Dieser Bereich ermöglicht:
z
z
z
die Konfiguration der Anzahl der vom Modul aktivierbaren Verbindungen,
die Aktivierung eines Zugriffskontrolldienstes,
die Eingabe der dezentralen Geräte, die abhängig von einem Kommunikationsprotokoll für Einfach- oder Mehrfach-Verbindungen eine Verbindung zum Modul
aufbauen dürfen.
Illustration:
Configuration of Connections
Connections :
Access Control
1
Xway Address :
8
3
IP Address :
139
New
160
Edit
234
Protocol :
42
Remove
UNITE
Ok
Access :
Mode :
MULTI
Cancel
Allgemeine Parameter:
Parameter
Einzugebender Wert
Verbindungen
Dieses Feld ermöglicht die Eingabe der maximalen Anzahl dezentraler
Geräte, die gleichzeitig eine Verbindung zum Modul aufbauen dürfen.
z Der Standardwert beträgt 8 Verbindungen.
z Der Wert muss zwischen 1 und 32 Verbindungen liegen.
Access Control Dieses Kontrollkästchen ermöglicht die Aktivierung oder Deaktivierung
dezentraler Geräte, die eine TCP-Verbindung zum Modul aktivieren
möchten.
z Wenn das Kontrollkästchen aktiviert ist, ist die Zugriffskontrolle aktiviert
und die Spalte Access der Tabelle ist nicht mehr abgeblendet (aktiv).
Wenn das Modul im Server-Modus betrieben wird, dürfen nur die per
Access-Kontrollkästchen ausgewählten dezentralen Geräte als Client
die Verbindung aufbauen und mit dem Modul kommunizieren.
z Wenn das Kontrollkästchen deaktiviert ist, ist die Zugriffskontrolle
inaktiv und die Spalte Access der Tabelle ist abgeblendet (inaktiv).
Wenn das Modul im Server-Modus betrieben wird, können dezentrale
Drittgeräte als Client die Verbindung aktivieren und dann mit dem
Modul kommunizieren, ohne das dies in der Tabelle angegeben
werden muss.
108
10/2005
Implementierung
Eingabe von Informationen über dezentrale Geräte, die eine Verbindung mit dem
Modul aktivieren können:
Parameter
Werte
Bearbeitungsschaltflächen
z New: ermöglicht die Eingabe eines neuen Gerätes
z Edit: ermöglicht die Bearbeitung eines Gerätes
z Remove: löscht ein Gerät aus der Liste
z OK: bestätigt die Eingabe
z Cancel: macht die vorgenommenen Änderungen rückgängig
Eingabebereiche
X-Way Address
Ermöglicht die Eingabe der X-Way-Adresse:
z Netzwerknummer: zwischen 0 und 127
z Stationsnummer: Zwischen
z 0 und 63 für eine UNITE-Verbindung
z 100 und 163 für eine Modbus-Verbindung
IP Address
Ermöglicht die Eingabe der IP-Adresse des Gerätes.
Protocol
Liste, die die Wahl des von jedem dezentralen Gerät verwendeten
Kommunikationsprotokolls ermöglicht:
z UNITE (Standardwert)
z MODBUS
Access
Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, ist das dezentrale Gerät
berechtigt, eine TCP-Verbindung zu aktivieren und Daten an die
Steuerung zu senden (Micro-Steuerung im Server-Modus).
Mode
z MONO: le coupleur ne permet qu’une seule connexion avec une
même adresse IP distante.
z MULTI: Das Modul ermöglicht im Client-Modus eine einzige
Verbindung und im Server-Modus mehrere Verbindungen zu ein
und derselben dezentralen IP-Adresse.
10/2005
109
Implementierung
Zuordnungstabelle
In dieser Tabelle sind alle dezentralen Geräte aufgeführt, die mit dem Modul
TSX ETZ verbunden sind:
Illustration
Protocol
Access
Mode
1
8.3
XWay
139.160.234.42
IP Address
UNITE
Allowed
MULTI
2
8.5
139.255.250.255
MODBUS Allowed
MONO
Doppelklicken Sie auf die entsprechende Zeile, um ein Gerät zu bearbeiten.
110
10/2005
Implementierung
Modem-Verbindungsparameter
Auf einen Blick
Wenn im Bereich Network Connection die Option Modem gewählt wurde, kann auf
der Seite Konfiguration die Konfiguration und die Liste der vom Modul aktivierbaren
Verbindungen im Bereich Configuration of connections verändert werden.
Konfiguration
der RS 232/
ModemParameter
Die Parameter werden in folgendem Bereich konfiguriert:
RS232/Modem Parameters
Use Eth IP addr as PPP IP addr
Baud Rate :
57400
Stop Bit :
1
Max. time between 2 frames (s) :
0
Max. connection time (s) :
0
Hayes :
10/2005
Parity :
Odd
ATS0=2&W0&Y0
111
Implementierung
Zu konfigurierende Parameter:
Parameter
Werte
Baud Rate
Übertragungsgeschwindigkeit der RS 232-Verbindung,
auszuwählen abhängig vom jeweiligen Modem: 4800,
9600, 19200, 38400 und 57400.
Parity
Gerade oder ungerade Parität oder keine Parität.
Stoppbit
Anzahl der Stoppbits
Max. time between 2 frames
Wenn die Zeit zwischen zwei Frames über dem in diesem
Feld eingegebenen Wert liegt (in Sekunden), wird die
Verbindung unterbrochen. Wenn die eingegebene Zeit 0
ist, wird keine Überprüfung durchgeführt.
Max. connection time
Dieses Feld ermöglicht die Festlegung der maximalen
Verbindungszeit (in Sekunden). Nach Ablauf dieser Zeit
wird die Verbindung unterbrochen. Wenn die eingegebene
Zeit 0 ist, wird keine Überprüfung durchgeführt.
Hayes
Konfiguration per Hayes-Zeichenfolge. Ermöglicht, Befehle
im Hayes-Format* an das Modem zu senden.
Use Eth IP addr as PPP IP addr
Wenn das Kontrollkästchen angewählt ist, ist die IPAdresse des Modem-Interface identisch mit der IP-Adresse
des Ethernet-Interface; anderenfalls ist die IP-Adresse des
Modem-Interface 85.16.0.2.
* Für die unterstützten Hayes-Befehle, siehe Dokumentation zu Ihrem Modem.
Bsp.: AT&FS0=2
112
10/2005
Implementierung
Verbindungskonfiguration
Dieser Bereich ermöglicht:
z
z
z
die Konfiguration der Anzahl der vom Modul aktivierbaren Verbindungen
die Aktivierung eines Zugriffskontrolldienstes
die Eingabe der dezentralen Geräte, die abhängig von einem Kommunikationsprotokoll für Einfach- oder Mehrfach-Verbindungen eine Verbindung zum Modul
aufbauen dürfen.
Illustration:
Configuration of Connections
Connections :
Access Control
1
Xway Address :
8
IP Address :
3
139
160
N° :
234
Protocol :
42
UNITE
User :
New
Edit
Remove
Access :
Mode :
MULTI
Password :
Ok
Cancel
Allgemeine Parameter:
10/2005
Parameter
Einzugebender Wert
Verbindungen
Dieses Feld ermöglicht die Eingabe der maximalen Anzahl dezentraler
Geräte, die gleichzeitig eine Verbindung zum Modul aufbauen dürfen.
Access Control
Dieses Kontrollkästchen ermöglicht die Aktivierung oder Deaktivierung
dezentraler Geräte, die eine TCP-Verbindung zum Modul aktivieren
möchten.
z Wenn das Kontrollkästchen aktiviert ist, ist die Zugriffskontrolle
aktiviert und die Spalte Access der Tabelle ist nicht mehr
abgeblendet (aktiv). Wenn das Modul im Server-Modus betrieben
wird, dürfen nur die per Access-Kontrollkästchen ausgewählten
dezentralen Geräte als Client die Verbindung aufbauen und mit dem
Modul kommunizieren.
z Wenn das Kontrollkästchen deaktiviert ist, ist die Zugriffskontrolle
inaktiv und die Spalte Access der Tabelle ist abgeblendet (inaktiv).
Wenn das Modul im Server-Modus betrieben wird, können
dezentrale Drittgeräte als Client die Verbindung aktivieren und dann
mit dem Modul kommunizieren, ohne das dies in der Tabelle
angegeben werden muss.
113
Implementierung
Eingabe von Informationen über dezentrale Geräte, die eine Verbindung mit dem
Modul aktivieren können:
Parameter
Werte
Bearbeitungsschaltflächen
z New: ermöglicht die Eingabe eines neuen Gerätes
z Edit: ermöglicht die Bearbeitung eines Gerätes
z Remove: löscht ein Gerät aus der Liste
z OK: bestätigt die Eingabe
z Cancel: macht die vorgenommenen Änderungen rückgängig
Eingabebereiche
X-Way Address
Ermöglicht die Eingabe der X-Way-Adresse:
z Netzwerknummer: zwischen 0 und 127
z Stationsnummer: Der Wert muss zwischen folgenden Werten liegen:
z 0 und 63 für eine UNITE-Verbindung
z 100 und 163 für eine Modbus-Verbindung
IP Address
Ermöglicht die Eingabe der IP-Adresse
Protocol
Liste, die die Wahl des von jedem dezentralen Gerät verwendeten
Kommunikationsprotokolls ermöglicht:
z UNITE (Standardwert)
z MODBUS
Access
Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, ist das dezentrale Gerät berechtigt, eine TCPVerbindung zu aktivieren und Daten an die Steuerung zu senden (Micro-Steuerung im
Server-Modus).
Mode
z MONO: das Modul ermöglicht nur eine einzige Verbindung mit ein und derselben
dezentralen IP-Adresse.
z MULTI: Das Modul ermöglicht im Client-Modus eine einzige Verbindung und im Server-
Modus mehrere Verbindungen zu ein und derselben dezentralen IP-Adresse.
Nr.
Dieses Feld ermöglicht die Eingabe der Rufnummer jedes dezentralen Gerätes.
User
Dieses Feld ermöglicht die Eingabe des Benutzernamens jedes dezentralen Gerätes.
Password
Dieses Feld ermöglicht die Eingabe des Passwortes jedes dezentralen Gerätes.
Hinweis: Das Modul TSX ETZ verwaltet kein mit der Modemverbindung im Server-Modus verknüpftes
Passwort. Jede Telefonverbindung wird akzeptiert. Die Zugriffskontrolle erfolgt also auf der Ebene der
IP-Adresse des dezentralen Gerätes sowie durch das Protokoll PAP. Das Passwort wird auf ModemEbene verwaltet.
114
10/2005
Implementierung
Zuordnungstabelle
In dieser Tabelle sind alle dezentralen Geräte aufgeführt, die mit dem Modul
TSX ETZ verbunden sind:
Illustration
1
User
XWay IP Address Protocol Access Mode Phone N°
8.3 139.160.234.42 UNITE Allowed MULTI 0452352020 User
Doppelklicken Sie auf die entsprechende Zeile, um ein Gerät zu bearbeiten.
10/2005
115
Implementierung
Mit der UNI-TELWAY-Verbindung verbundene Konfigurationsparameter
Auf einen Blick
Die Konfiguration der UNI-TELWAY-Verbindung erfolgt im Menü Uni-Telway
Configuration (S. 85), einem Menü der Konfigurations-Startseite (S. 81) des im
Modul eingebetteten HTTP-Servers.
Ansicht des Eingabebereichs:
Ad0 Number :
4
Adresse Number :
2
Baud Rate :
Auto
Parity :
Odd
Timeout (s) :
1
Apply
Parameter
Reset
Parametertabelle:
Parameter
Werte
Ad0 Number
Im Micro-Client-Modus verwendete Netzzugangsadresse für den Zugriff auf
die an das TCP/IP-Netz angeschlossenen Geräte.
Werte: 4 bis 98
Address
Number
Nicht konfigurierbar. Das Modul TSX ETZ verwendet 2 UNI-TELWAYAdressen. Die zweite Adresse wird von der eingebetteten Software
verwendet, wenn das Modul TSX ETZ eine an die Micro-Steuerung
gerichtete Meldung von einem TCP/IP-Gerät erhält (im Fall eines MicroServers).
Baud Rate
Auto, 9600 oder 19200 Baud (empfohlen).
Parity
Odd (ungerade), Even (gerade), None (ohne Parität) (empfohlen).
Timeout (s)
Wert der anzugebenden Laufzeit (in Sekunden).
Klicken Sie auf die Schaltfläche Apply, um die durchgeführten Änderungen zu
bestätigen.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Reset, um die vorgenommenen Änderungen
rückgängig zu machen.
116
10/2005
Implementierung
Automatische Konfiguration
Auf einen Blick
Um das Modem in der automatischen Konfiguration nutzen zu können, ist es
erforderlich, die Konfigurationsparameter einzustellen. Die Konfiguration erfolgt
über die Seite Automatic Configuration (S. 86) des Menüs KonfigurationsStartseite (S. 81).
Die Option Automatic Configuration auf der Seite IP Configuration (S. 105)
muss ausgewählt sein.
Zwei Schaltflächen: Apply und Reset ermöglichen die Bestätigung der
vorgenommenen Änderungen oder die Wiederherstellung der vorherigen Werte.
Bereich Main
parameters
Illustration:
Automatic configuration, main parameters
(automatic configuration must be enable) :
BOOTP
Device’s Role name :
FDR Replication period :
DHCP (FDR)
ETZDefaultName
300
Wahl des Dienstes:
z
Die Schaltflächen BOOTP/DHCP(FDR) ermöglichen die Auswahl zwischen
einem BOOTP- oder einem DHCP(FDR)-Server.
Wenn die Funktion Austausch eines defekten Moduls (FDR) gewünscht wird,
klicken Sie auf die Schaltfläche DHCP(FDR), und geben Sie dann
z
z
10/2005
im Eingabebereich Device’s Role name den dem Modul zugewiesenen Namen
ein.
Geben Sie im Eingabebereich FDR Replication period die Dauer (in Sekunden)
des automatischen Vergleichs zwischen der Konfiguration des Moduls TSX ETZ
und der auf dem DHCP-Server gesicherten Konfiguration ein. Wenn ein
Unterschied festgestellt wird, führt das Modul TSX ETZ eine automatische
Speicherung der Konfiguration auf dem Server durch.
117
Implementierung
Zone Commands
Illustration:
Commands :
z
z
Force Restore (Server to Module)
Restore
Force Backup (Module to Server)
Backup
Die Schaltfläche Restore: Forciert das Modul TSX ETZ zur Wiederherstellung
der auf dem Server gesicherten Konfiguration.
Die Schaltfläche Backup: Forciert das Modul TSX ETZ zur Speicherung der
Konfiguration auf dem Server.
Wichtig
Hinweis: Wenn der Modus DHCP(FDR) aktiviert ist, führt jegliche Änderung des
Inhaltes eines Konfigurationsseite zu einer automatischen Speicherung im Server
(Backup), sobald die Änderung durch Anklicken der Schaltfläche Apply bestätigt
wurde.
118
10/2005
Implementierung
Konfiguration des SNMP-Dienstes
Auf einen Blick
Um das Modem als SNMP-Agent nutzen zu können, ist es erforderlich, die
Konfigurationsparameter einzustellen.
Die Konfiguration des SNMP-Dienstes erfolgt im Menü SNMP Configuration
(S. 88) des Menüs Konfigurations-Startseite (S. 81) des im Modul eingebetteten
HTTP-Servers.
Die mit dem SNMP-Dienst verbundenen Parameter sind in 4 Bereiche unterteilt:
z
z
z
z
Bereich IP address managers
Bereich Agent
Bereich Zone Community names
Bereich Security
Zwei Schaltflächen: Apply und Reset ermöglichen die Bestätigung der
vorgenommenen Änderungen oder die Wiederherstellung der vorherigen Werte.
Hinweis: In den Eingabefeldern der Zeichenketten sind nur 7-Bit-ASCII-Zeichen
zulässig.
Bereich
IP address
managers
Illustration:
IP Address managers
IP Address manager 1
0
0
0
0
IP Address manager 2
0
0
0
0
Dieser Bereich ermöglicht die Angabe der IP-Adresse der SNMP-Administratoren.
Die Module unterstützen maximal zwei Administratoren.
Diese Adressen werden beim Senden von eventuell auftretenden Ereignissen
(TRAP) verwendet.
10/2005
119
Implementierung
Bereich Agent
Illustration:
Agent
Location (SysLocation)
Contact (SysContact)
Dieser Bereich ermöglicht, ausgehend vom SNMP-Administrator, die Lokalisierung
und Identifizierung eines Agenten. Er besteht aus zwei Feldern:
z
z
Bereich
Community
Feld Location (SysLocation): gibt den physischen Standort des Gerätes an
(aus maximal 32 Zeichen bestehende Zeichenfolge).
Feld Contact (SysContact): gibt die für die Verwaltung des Gerätes
verantwortliche Person und die Kontaktinformation an (aus maximal 32 Zeichen
bestehende Zeichenfolge).
Illustration:
Community names
Set
public
Get
public
Trap
public
Dieser Bereich ermöglicht die Festlegung eines Community-Namens nach
Dienstgruppen (Set, Get und Trap) an. Er besteht aus drei Feldern:
z
z
z
120
Feld Set: gibt den Community-Namen des Dienstes Set an (aus maximal 16
Zeichen bestehende Zeichenfolge). Der Standardwert des Feldes lautet "Public".
Feld Get: gibt den Community-Namen des Dienstes Get an (aus maximal 16
Zeichen bestehende Zeichenfolge). Der Standardwert des Feldes lautet "Public".
Feld Trap: gibt den Community-Namen des Dienstes Trap an (aus maximal 16
Zeichen bestehende Zeichenfolge). Der Standardwert des Feldes lautet "Public".
10/2005
Implementierung
Bereich Security
Illustration:
Security
Enable “Authentification Failure” Trap
Apply
Reset
Dieser Bereich enthält ein Kontrollkästchen, das die Bestätigung der Sendung eines
Standard-Ereignisses (TRAP) zur Identifikation des SNMP-Agenten an den
Administrator, der den Request ursprünglich gesendet hat, ermöglicht.
Auf diese Weise informiert der Agent den Administrator, dass der Request infolge
eines Identifizierungsfehlers (im Administrator gespeicherter Community-Name
nicht identisch mit dem im Agenten konfigurierten Namen) zurückgewiesen wurde.
10/2005
121
Implementierung
3.3
Konfiguration der seriellen RS232-Verbindungen
Konfiguration der seriellen RS232-Verbindungen
Auf einen Blick
Um eine serielle Modemverbindung nutzen zu können, ist erforderlich, bestimmte
Komponenten in Ihrem Windows-Betriebssystem zu installieren und/oder zu
konfigurieren.
Lesen Sie hierzu die allgemeine Datei Liesmich (Readme) auf der im Lieferumfang
des Produktes enthaltenen CD-ROM.
122
10/2005
Implementierung
3.4
Implementierung des Moduls TSX ETZ - Überblick
Implementierung des Moduls TSX ETZ - Zusammenfassung
Illustration
Zusammenfassung der auszuführenden Schritte
Installation des Moduls TSX ETZ
1
Konfiguration des Moduls TSX ETZ
Auf einem Ethernet-Netzwerk
über eine serielle Modemverbindung
2
Konfigurieren Sie die serielle
Verbindung
des PCs
Rufen Sie die Konfiguration über
einen Internet-Browser auf
2
Automatisch
Manuell
DHCP(FDR)
BOOTP
3
3
Wählen Sie
Automatic Configuration
auf der Seite
IP Configuration.
Wählen Sie
Automatic Configuration
auf der Seite
IP Configuration.
5
5
Aktivieren Sie
BOOTP
auf der Seite
Automatic Configuration.
Aktivieren Sie
DHCP(FDR)
auf der Seite
Automatic Configuration.
Greifen Sie auf den HTTPServer des Moduls TSX ETZ
über einen Internet-Browser zu
Geben Sie die
Geben Sie die
4 Uni-Telway-Parameter
Uni-Telway-Parameter
auf der Seite
auf der Seite
Uni-Telway-Konfiguration ein. Uni-Telway-Konfiguration ein.
4
6
Geben Sie die IP-Parameter
auf der Seite
IP Configuration ein.
7
Geben Sie die IP-Parameter
auf der Seite
IP Configuration ein.
Geben Sie die
Uni-Telway-Parameter
auf der Seite
Uni-Telway-Konfiguration ein.
4
6
Geben Sie die IP-Parameter
auf der Seite
IP Configuration ein.
8
10/2005
Initialisieren Sie das Modul
auf der Seite Reboot neu.
123
Implementierung
Schnellzugriff
Adresse
124
Seitenzahl
1
Platzbedarf und Montage des Moduls TSX ETZ, S. 131
2
Zugriff auf die Konfiguration des Moduls, S. 103
3
Mit den TCP/IP-Diensten verknüpfte Konfigurationsparameter, S. 105
4
Mit der UNI-TELWAY-Verbindung verbundene Konfigurationsparameter,
S. 116
5
Automatische Konfiguration, S. 117
6
Ethernet-Verbindungsparameter, S. 107
7
Modem-Verbindungsparameter, S. 111
8
Reinitialisierungsseite des Moduls, S. 89
10/2005
Technische Merkmale
4
Auf einen Blick
Inhalt dieses
Kapitels
Dieses Kapitel beschreibt die technischen Merkmale der Module TSX ETZ 410/510.
Inhalt dieses
Kapitels
Dieses Kapitel enthält die folgenden Abschnitte:
Abschnitt
4.1
10/2005
Thema
Beschreibung
Seite
127
4.2
Installation der TSX ETZ-Module
131
4.3
Anschlüsse
134
4.4
Diagnose
145
4.5
Elektrische Merkmale
146
4.6
Normen und Standards
147
4.7
Betriebsbedingungen
148
125
Technische Merkmale
126
10/2005
Technische Merkmale
4.1
Beschreibung
Auf einen Blick
Inhalt dieses
Abschnitts
Dieser Abschnitt enthält die physische Beschreibung der Module TSX ETZ 410/510.
Inhalt dieses
Abschnitts
Dieser Abschnitt enthält die folgenden Themen:
10/2005
Thema
Seite
Physische Beschreibung
128
Beschreibung der Trägerplatine
130
127
Technische Merkmale
Physische Beschreibung
Auf einen Blick
Ansicht des Moduls TSX ETZ:
1
2
3
4
5
7
128
6
10/2005
Technische Merkmale
Beschreibung
Beschreibung der Vorderseite des Moduls:
Adresse Beschreibung
10/2005
1
3 LED-Anzeigen (S. 145):
z Eine LED RUN (grün)
z Eine LED ERR (rot)
z Eine LED Rx/Tx (orange)
2
Ein Mini-Din-Anschluss für den PG-Anschluss (S. 138).
3
Ein RJ45-Anschluss für die UNI-TELWAY RS 485-Verbindung (S. 138).
4
Ein RJ45-Anschluss für die Ethernet-Verbindung (S. 136).
5
Ein 9-polige SUB D-Anschluss für die Modemverbindung (S. 137.)
6
Eine Klemmleiste mit Schraubanschlüssen für den Anschluss der 24 V GS
Versorgungsspannung (S. 135.)
7
Trägerplatine zur direkten Befestigung des Moduls auf einer DIN-Schiene des
Typs AM1-DE200/DP200 oder einer Telequick AM1-PA-Schlitzplatte.
129
Technische Merkmale
Beschreibung der Trägerplatine
Auf einen Blick
Jedes TSX ETZ-Modul wird auf einer Trägerplatine geliefert, mit der das Modul auf
folgende Weise befestigt werden kann: entweder auf einer AM1-DE200- oder einer
AM1-DP200-DIN-Schiene oder einer Telequick AM1-PA-Schlitzpaltte.
Illustration
Ansicht der Platine:
1
2
3
4
1
Beschreibung
Beschreibung der Platine:
Adresse
130
Beschreibung
1
Zwei Löcher mit 5,5 mm Durchmesser zur Befestigung der Platine auf einer
AM1-PA-Schlitzplatte mit einem Abstand von 140 mm (Befestigungsabstand der
Micro-Steuerungen).
2
M4-Befestigungsloch zur Befestigung des Moduls TSX ETZ.
3
Zwei Löcher mit 6,5 mm Durchmesser zur Befestigung der Platine auf einer
AM1-PA-Schlitzplatte mit einem Abstand von 88,9 mm (Befestigungsabstand
der TSX Premium-Steuerungen).
4
Fenster zur Verankerung der unten und hinten am Modul angebrachten
Haltestifte.
10/2005
Technische Merkmale
4.2
Installation der TSX ETZ-Module
Platzbedarf und Montage des Moduls TSX ETZ
Abmessungen
Illustration:
Platzbedarf des
bestückten
Moduls
Platzbedarf des an der Vorderseite mit seinen Kabeln bestückten Moduls
10/2005
131
Technische Merkmale
Montage auf
DIN-Schiene
oder Platine
Illustration des auf einer AM1-DE200- oder AM1-DP200-DIN-Schiene oder einer
AM1-PA-Platine montierten Moduls:
(1) 143,7 mm (AM1-DE200)
136,2 mm (AM1-DP200)
132
(2) 132,7 mm (AM1-PA)
10/2005
Technische Merkmale
Entfernen der
Platine vom
Modul
10/2005
Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Platine vom Modul zu entfernen:
Schritt Aktion
1
Schrauben Sie die oben am Modul
angebrachte Schraube los, um das
Modul von seiner Trägerplatine zu
trennen.
2
Schwenken Sie das Modul nach vorne
und lösen Sie die Haltestifte des Moduls
aus den im unteren Teil der
Trägerplatine befindlichen Öffnungen.
Illustration
133
Technische Merkmale
4.3
Anschlüsse
Auf einen Blick
Inhalt dieses
Abschnitts
Dieser Abschnitt beschreibt die elektrischen Anschlüsse des Moduls TSX ETZ.
Inhalt dieses
Abschnitts
Dieser Abschnitt enthält die folgenden Themen:
134
Thema
Seite
Anschlüsse des Moduls
135
Anschlusskabel
140
10/2005
Technische Merkmale
Anschlüsse des Moduls
Auf einen Blick
Nachfolgend sind die verschiedenen Anschlüsse des Moduls TSX ETZ
beschrieben.
Stromversorgungsanschluss
Der Stromversorgungsanschluss besteht aus 3 Klemmen mit frontalen
Klemmschrauben. Der Anschluss ist nicht steckbar. Jede Klemme kann ein maximal
2,5 mm2 starkes Kabel aufnehmen.
Illustration:
+24 V GS
0V
Erdanschluss
10/2005
135
Technische Merkmale
RJ45-EthernetAnschluss
Illustration des geschirmten RJ 45-Anschlusses für die Ethernet-Verbindung:
8
7
6
5
4
3
2
1
Verdrahtung:
Nr.
136
Signal
1
Tx+
2
Tx-
3
Rx+
4
Nicht verbunden
5
Nicht verbunden
6
Rx-
7
Nicht verbunden
8
Nicht verbunden
10/2005
Technische Merkmale
Anschluss für
die serielle
RS 232Modemverbindung
Illustration des 9-poligen SUB D-Anschlusses für die serielle RS 232Modemverbindung:
5
9
4
3
8
7
2
1
6
Verdrahtung:
Nr.
Signal
1
Data Carrier Detect
2
Received Data
3
Transmitted Data
4
Data Terminal Ready
5
Signal Ground
6
Data Set Ready
7
Request to send
8
Clear to Send
9
Ring Indicator
Hinweis: Dieser Anschluss entspricht dem PC-Standard.
Das zwischen dem Ethernet-Anschluss und der Micro-Steuerung verwendete Kabel
hat die Referenz-Nummer:
TSX ETZ CDN 003
10/2005
137
Technische Merkmale
Anschluss für
die RJ45
UNI-TELWAYVerbindung
Illustration des geschirmten RJ 45-Anschlusses für die UNI-TELWAY-RS 485Verbindung:
8
7
6
5
4
3
2
1
Hinweis: Die Pinbelegung entspricht dem Schneider-Standard.
Mini-DinAnschluss
Illustration des Mini-Din-Anschluss für den PG-Anschluss:
Verdrahtung:
Nr.
138
Signal
1
D(B)
2
D(A)
3
Reserviert
4
Nicht verbunden
5
Nicht verbunden
6
Nicht verbunden
7
0V
8
5V
10/2005
Technische Merkmale
Erdanschluss
Der Erdanschluss am Ethernet-Kabelende kann eine andere Spannung als die des
Moduls aufweisen.
Bedingt durch die Länge des Ethernet-Kabels kann die Potentialdifferenz
beträchtlich sein. Alle Erdanschlüsse werden lokal mit dem Sockel des Moduls
verbunden.
Ausführliche Informationen siehe Handbuch über die Verkabelung der
TSX DGKBLF-Erdanschlüsse.
WARNUNG
Das Modul muss unbedingt über an den Stromversorgungsanschluss mit der
Masse verbunden werden.
Die Nichtbeachtung dieser Anweisung kann den Tod, Körperverletzung oder
Materialschäden zur Folge haben!
10/2005
139
Technische Merkmale
Anschlusskabel
Auf einen Blick
Es können verschiedene Kabel für den Anschluss des Moduls TSX ETZ verwendet
werden. Diese Kabel sind entweder bei Schneider Automation erhältlich oder
müssen vom Anwender beschafft werden. Ausführliche Informationen zur
Implementierung eines UNI-TELWAY-Bus siehe Handbuch TSX DG UTW.
RJ45-Kabel
zu Mini-Din
Das mit dem Modul TSX ETZ mitgelierte Kabel mit der Referenz-Nummer TSX ETZ
CDN 003 dient zur Verbindung einer Micro-Steuerung mit dem UNI-TELWAY RJ45Anschluss, direkt oder über eine TSX P ACC 01-Anschlussbox. Die Kabellänge
beträgt 35 cm. (Siehe Wesentliche Topologie, S. 93.)
Wenn die Länge nicht ausreicht, besteht die Möglichkeit zur Verlängerung mittels
des Kabels mit der Referenz-Nummer TSX CX 100, das an einem Ende mit einem
Mini-Din-Anschluss und am anderen Ende ohne einen speziellen Anschluss
ausgerüstet ist. Die Länge dieses Kabels beträgt 10 m.
Schneiden Sie das Kabel gegebenenfalls auch die erforderliche Länge ab und
quetschen Sie am blanken Ende einen RJ45 Stecker der Kategorie 5 mit 8
Kontaktstiften auf.
Verdrahtung:
140
RJ45
TSX CX 100
1
Weiß
2
Orange
3
Gelb
4
Schwarz
5
Braun
6
Rot
7
Grün
8
Blau
10/2005
Technische Merkmale
Mini-Din-Kabel
zum TSX SCA 50
Dieses Kabel hat die Referenz-Nummer TSX CX 100. Es ist mit einem Mini-DinAnschluss an einem Ende ausgestattet und am anderen Ende frei. Es ermöglicht die
Verbindung zwischen dem Mini-Din-Anschluss des Moduls TSX ETZ und einer
Klemmenleiste am UNI-TELWAY-Bus TSX SCA 50. Die Länge dieses Kabels
beträgt 10 m.
Verdrahtung:
Freies Kabelende
Farbe
10/2005
TSX SCA 50
Klemmennr.
Signal
Schwarz
5
D(B)
Braun
4
D(A)
Rot
-
-
Orange
-
-
Gelb
-
-
Grün
-
-
Blau
2 und 3
0V
Weiß
-
-
Abschirmungsgeflecht
1
Masse
141
Technische Merkmale
RJ45-Kabel zum
TSX SCA 50
Dieses Kabel ist nicht bei Schneider Automation erhältlich. Es ist jedoch möglich,
dieses Kabel mittels eines nicht gekreuzten Ethernet Kabels der Kategorie 5
(TIA 568A/TIA568A) mit 4 verdrillten und geschirmten Doppelleitungen
herzustellen.
Es empfiehlt sich, ein Kabelende abzuschneiden und die Leiter für die Verdrahtung
am Modul TSX SCA 50 abzuisolieren.
Verdrahtung:
RJ45
142
TSX SCA 50
Nr.
Farbe
Klemmennr.
Signal
1
Weiß/Grün
-
-
2
Grün
-
-
3
Weiß/Orange
-
-
4
Blau
5
D(B)
5
Weiß/Blau
4
D(A)
6
Orange
-
-
7
Weiß/Braun
-
-
8
Braun
2 und 3
0V
Abschirmung
Abschirmungsgeflec
ht
-
-
10/2005
Technische Merkmale
RJ45-Kabel zum
TSX SCA 62
Dieses Kabel ist nicht bei Schneider Automation erhältlich. Es ist jedoch möglich,
dieses Kabel mittels eines nicht gekreuzten Ethernet-Kabels der Kategorie 5
(TIA 568A/TIA568A) mit 4 verdrillten und geschirmten Doppelleitungen
herzustellen.
Es empfiehlt sich, ein Kabelende abzuschneiden und es an eine 15-polige Sub D
15-Einfahrkontakthülse anzuschließen.
Verdrahtung:
RJ45
Anschlusskabel
für das EthernetNetzwerk
10/2005
15-polige Sub D-Einfahrkontakthülse
Nr.
Farbe
Nr.
Signal
1
Weiß/Grün
-
-
2
Grün
-
-
3
Weiß/Orange
-
-
4
Blau
14
D(B)
5
Weiß/Blau
7
D(A)
6
Orange
-
-
7
Weiß/Braun
-
-
8
Braun
8
0V
Abschirmung
Abschirmungsgeflec
ht
Abschirmung
-
Für den Anschluss an das Ethernet-Netzwerk ist die Verwendung von Kabeln mit
RJ 45-Anschlüssen (10/100baseT-Schnittstelle) mit verdrillten und
geschirmten 100 Ω-Adern des Typs STP (shield twisted pair) oder der Norm
TIA/EIA-568A entsprechende Ethernet-Kabel der Kategorie 5 vorgeschrieben.
143
Technische Merkmale
RS232-Kabel
zum PC
Dieses Kabel ist ein handelsübliches Standardkabel. Es handelt sich um ein
gekreuztes Kabel des Typs DTE/DTE. Dieses Kabel wird von bestimmten
Lieferanten auch als "Nullmodem" bezeichnet.
Beispiel möglicher Lieferungen: Bestellnr. EYN257H-0006-FF von Black Box.
Anschlüsse: 9-polige Sub D-Einfahrkontakthülse mit UNC-4-40-2B-Schraube.
Geschirmtes Kabel.
Verdrahtung:
9-polige Sub D-Einfahrkontakthülse
2
RD
9-polige Sub D-Einfahrkontakthülse
3
TD
3
TD
2
RD
4
DTR
6 und 1
DSR + CD
5
GND
5
GND
6 und 1
DSR + CD
4
DTR
7
RTS
8
CTS
8
CTS
7
RTS
9
NC
9
NC
Körper
-
Körper
-
Abschirmungsgeflecht
Abschirmungsgeflecht
Hinweis: Die DSR- und CD-Signale sind miteinander verknüpft, um der Applikation vorzutäuschen, dass
sie online ist (weitere Informationen siehe Website http://www.shadownet.com/hwb/
ca_nullmodem9to9.htm).
144
10/2005
Technische Merkmale
4.4
Diagnose
LED-Anzeigen
Auf einen Blick
An der Vorderseite des Moduls ermöglichen drei Anzeige-LEDs die Diagnose des
Moduls TSX ETZ.
Diagnose
Illustration der Anzeige-LEDs:
RUN
ERR
Rx/Tx
Bedeutung der LED-Anzeigen:
Modemstatus
Einschalten
Autotest läuft
RUN
ERR
ON
ON
Kommentare
Flüchtiger Status
Blinkend Blinkend -
Modem-Hardwarefehler
OFF
Konfigurationsfehler
oder Verbindung zur Micro-Steuerung unterbrochen
oder UNI-TELWAY-Übertragungsrate zwischen dem Master
und dem Modul TSX ETZ nicht identisch
OFF
Blinkend Der HTTP-Server bleibt
verfügbar
ON
Modul ersetzen
TSX ETZ BOOTP- oder DHCP(FDR)-Client:
Das Modul wird in der Autokonfiguration konfiguriert und wartet
auf eine Antwort eines Servers.
OFF
5
Blinken
Wartezeit: etwa 1 Minute
TSX ETZ BOOTP- oder DHCP(FDR)-Client:
Keine Antwort vom Server.
ON
5
Blinken
Verminderter Modus:
das Modul verwendet seine
im Flash-Speicher
gespeicherte Konfiguration
Im Modus
ON
OFF
-
Die LED Rx/TX blinkt im Kommunikationsrythmus.
10/2005
145
Technische Merkmale
4.5
Elektrische Merkmale
Elektrische Merkmale
Allgemeines
Das Modul TSX ETZ ist ein autonomes Modul, das über eine 24 V GS-Stromquelle
spannungsversorgt werden muss.
Merkmale
Tabelle der elektrischen Merkmale:
Parameter
Minimum
Nominal
Maximum
Versorgungsspannung
19,2 V GS
24 V GS
30 V GS
Brummspannungsfaktor
-
-
5%
Zulässige Überspannung
(während 1 Stunde und je 24 Stunden)
-
-
34 V GS
Stromaufnahme
50 mA
100 mA
200 mA
Verlustleistung
(ohne Stromverbrauch am PG-Anschluss)
-
2,4 W
4W
Dauer der unbemerkbaren
Spannungsunterbrechung
-
-
1 ms
Hinweis: Der Spannungsversorgungseingang ist gegen unbeabsichtigte
Verpolung geschützt.
146
10/2005
Technische Merkmale
4.6
Normen und Standards
Normen und Standards
Normkonformität
Das Modul TSX ETZ entspricht den folgenden Standards und Normen:
z
z
z
z
z
z
z
z
10/2005
ISO/IEC 8802-3
ANSI/IEEE Std 802.3 (4. Ausgabe 1993-07-08)
UL 508
CEI 1131-2
CSA C22.2/142
Konformität mit der FCC-B-Vorschrift bezüglich der Strahlenemission (50082-1)
CE-Kennzeichnung
Handelsmarine-Klassifizierung
147
Technische Merkmale
4.7
Betriebsbedingungen
Betriebsbedingungen
Gültige
Bedingungen
z
z
148
Nutzungsbedingungen
z Temperatur: von 0 bis 65 °C
z Relative Luftfeuchtigkeit: von 10 bis 95% (ohne Kondensation)
z Höhe über NN: von 0 bis 2000 m
z Rüttelsicherheit: entsprechend der Norm IEC 68-2-6 Test Fc
z Stosssicherheit: entsprechend der Norm IEC 68-2-27 Test Ea
z Unempfindlichkeit gegenüber freiem Fall, verpacktes Gerät: entsprechend der
Norm 1131-2
Lagerungsbedingungen
z Temperatur: von -25 bis +70°C
z Relative Luftfeuchtigkeit: von 5 bis 95% (ohne Kondensation)
10/2005
Glossar
A
ASCII
American Standard Code for Information Interchange.
Wird "aski" ausgesprochen. Dies ist ein amerikanischer (aber zum internationalen
Standard gewordener) Code, der es ermöglicht, mittels 7 Bits alle im Englischen
verwendeten alphanumerischen Zeichen, Satzzeichen, bestimmte grafische
Zeichen sowie einige Befehle darzustellen.
B
Betriebsart
Alle Regeln, die das Verhalten des Moduls in Übergangsphasen oder bei Auftreten
einer Störung bestimmen.
BIT
Abkürzung der englischen Wörter Binary Digit (binäre Ziffer).
Dies ist die binäre Einheit der Information, die einen der beiden folgenden Werte
(oder Zustände) aufweisen kann: 0 oder 1.
Ein aus 8 Bits bestehendes Feld bildet 1 sogenanntes Byte.
BOOTP
Bootstrap-Protokoll: Ein Protokoll, das durch eine zentrale Verwaltung der
Netzparameter zum Booten von Endgeräten oder Arbeitsstationen verwendet wird,
die weder über ein Diskettenlaufwerk noch über eine Festplatte verfügen.
10/2005
149
Glossar
C
CPU
Central Processing Unit.
Dies ist der Mikroprozessor. Er vereint die Steuer- und Recheneinheit. Die
Steuereinheit extrahiert den auszuführenden Befehl sowie die für die Ausführung
dieses Befehls erforderlichen Daten aus dem Hauptspeicher, steltl die elektrischen
Verbindungen in der arithmetischlogischen Einheit her und startet die Verarbeitung
der Daten in dieser Einheit. Manchmal sind auf demselben Chip auf der ROM- oder
RAM-Speicher oder sogar die E/A-Schnittstellen oder Buffer integriert.
D
DHCP
Dynamic Host Configuration Protocol: Protokoll, das einer mit dem Netz
verbundenen Station den dynamischen Erhalt ihrer Konfiguration ermöglicht.
DIN
Deutsches Institut für Normung: Deutsches Institut für die Entwicklung von
Normen und Standards.
Driver
Ein Programm, das dem Betriebssystem das Vorhandensein und die Eigenschaften
eines Peripheriegerätes angibt. Man spricht auch von der Peripheriesteuerung.
F
FDR
Faulty Device Remplacement: Ein vom Modul angebotener Dienst zur
automatischen Wiederherstellung seiner Konfiguration.
FTP/TFTP
File Transfert Protocol/Trivial File Transfert Protocol: Protokolle für die
Übertragung von Dateien innerhalb des Netzwerks.
150
10/2005
Glossar
H
HTTP
HyperText Transfert Protocol: Protokoll zur Übertragung von in Hypertexte
geschriebenen Dokumenten (Links) innerhalb des Netzwerks.
I
IP
Internet Protocol: Das vom Internet verwendete Kommunikationsprotokoll.
ISO
International Standard Organization. Der ISO-Code ist der am häufigsten
verwendete Code. Formate, Symbole und Übertragungsregeln sind Gegenstand
von ISO-Normen. Das französische Normungsinstitut AFNOR ist Mitglied der ISO.
K
Kommunikationsfehler
Ein vom Modul entdeckter Fehler, bei dessen Auftreten kein regelmäßiger
Datenaustausch mehr mit dem Steuerungsprozessor ausgeführt wird.
Konfiguration
In der Konfiguration sind alle Daten enthalten, die das entsprechende Gerät
charakterisieren (invariant) und die für den Betrieb des Moduls erforderlich sind.
M
MIB
Management Information Base: Eine vom Protokoll SNMP für die Netzverwaltung
verwendete Datenbank, die Informationen über die Datenübertragungen, die
Komponenten der Station oder des Routers etc. enthalten.
z MIB II: Standard-MIB
z MIB Schneider Automation: Private MIB
Modbus Plus
Ein auf dem Prinzip eines Busses mit logischem Token basierendes
Kommunikationsprotokoll.
10/2005
151
Glossar
MTBF
Mean Time Between Failure : Mittlerer Ausfallabstand.
P
PAP
Password Authentification Protocol: Protokoll zur Identifizierung per Passwort,
das bei einem Fernzugriff per Modem verwendet wird.
PCMCIA
Personal Computer Memory Card International Association
PL7
Programmiersoftware der Steuerungen von Schneider Automation.
PPP
Point-to-Point Protocol: Ein Punkt-zu-Punkt-Kommunikationsprotokoll für die
Datenübertragung per Modemverbindung.
Premium
SPS-Familie von Schneider Automation.
Q
Quantum
SPS-Familie von Schneider Automation.
R
RS 232C
Norm für die serielle Kommunikation, die insbesondere die Spannung folgender
Dienste definiert:
z ein Signal von +3 bis +25 V gibt eine logische 0 an,
z
ein Signal von -3 bis -25 V gibt eine logische 1 an,
zwischen +3V und -3 V wird das Signal als ungültig betrachtet.
Die RS 232-Verbindungen verfügen über eine ausreichende Störempfindlichkeit.
Die Norm schreibt vor, maximal 15 Meter Abstand und 20000 Baud (Bits/s) nicht zu
überschreiten.
RS 485
152
Norm für serielle Verbindungen, die im Differenzial von +/-5 V kommunizieren. Die
Verbindung verwendet zwei Drähte für das Senden/Empfangen. Ihre 3-ZustandsAusgänge ermöglichen die Aktivierung des Abhörmodus, wenn der Sendevorgang
beendet ist.
10/2005
Glossar
RUN
Funktion zur Ausführung des Anwendungsprogramms in der Steuerung.
S
SNMP
Simple Network Management Protocol: Protokoll zur Netzwerkverwaltung, das
die Fernverwaltung eines Netzwerks durch die Abfrage des Zustands der Stationen,
die Änderung ihrer Konfiguration, die Durchführung von Sicherheitstests und die
Überwachung verschiedener, mit der Datenübertragung verbundener Informationen
ermöglicht. Es kann außerdem für die Fernverwaltung von Softwareprogrammen
und Datenbanken verwendet werden.
T
TCP
Transmission Control Protocol: Protokoll zur Datenübertragung innerhalb eines
Netzwerks.
Time Out
Über-/Unterschreitungen einer vorgegebenen Zeit.
Unterbrechung der Applikation oder Trennung einer Verbindung infolge eines zu
langen Zeitraums der Nichtbenutzung.
U
UC
10/2005
Unité centrale (Zentraleinheit): Allgemeine Bezeichnung für die Prozessoren von
Schneider Automation
153
Glossar
154
10/2005
B
AC
Index
A
Abmessungen, 131
Adressierung
TCP/IP, 28
Anschluss
direkt, 96
UNI-TELWAY, 98
Auf einen Blick
ETHERNET, 14
B
Beispiel
Ethernet, 50
Modemverbindung, 55
BOOTP/DHCP, 59
BOOTP-Client, 60
D
DHCP(FDR)-Client, 61
Diagnose
LED-Anzeigen, 145
Ethernet-Verbindungsaufbau
TCP/IP, 33
F
Funktionsübersicht, 20
H
HTTP
Auto-Configuration, 86
Dateneditor, 77
Ethernet-Statistiken, 71
FDR Diagnose, 79
Reboot, 89
Sicherheitsseite, 82
SNMP-Konfiguration, 88
TCP/IP-Konfiguration, 84
UNI-TELWAY-Konfiguration, 85
UNI-TELWAY-Statistiken, 72
HTTP-Server, 67
I
IP-Adresse, 29
E
Eigenschaften
TCP/IP, 27
Einschränkungen, 57
Elektrische Merkmale, 146
10/2005
K
Kabel, 140
155
Index
Konfiguration
auto, 117
SNMP, 119
Zugriff, 103
Verbindungsabbau
TCP/IP, 40
Verbindungsaufbau per Modem
TCP/IP, 35
Verbindungsunterbrechung, 41
M
Modbus, 46
Modbus auf TCP/IP, 45
Modem
Diagnose, 73
N
Nachrichtenaustausch, 49
P
Parameter
TCP/IP, 105
UNI-TELWAY, 116
Passwörter, 69
Physische Beschreibung des Moduls, 128
S
SNMP, 63
Subadressierung, 31
T
Trägerplatine, 130
U
Umgebungsbedingungen, 148
Uni-Telway, 25
V
Verbindung
Ethernet, 107
Modem, 100, 111
Verbindungen
Modem und Ethernet, 32
156
10/2005
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement