Dokument 1 - Gießener Elektronische Bibliothek - Justus

Dokument 1 - Gießener Elektronische Bibliothek - Justus
AKZEPTANZPROBLEME
VON
WISSENSCHAFT UND TECHNIK
IN DER
ÖFFENTLICHKEIT
INAUGURAL-DISSERTATION
zur
ERLANGUNG DES DOKTORGRADES
DER NATURWISSENSCHAFTLICHEN FACHBEREICHE
FB 07 - MATHEMATIK, PHYSIK UND GEOGRAFIE
DER JUSTUS LIIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN
VORGELEGT VON
DR . HEINZ SCHULTHEIS
AUS LEVERKUSEN
GIESSEN 2003
D 26
Dekan: Professor Dr. Albrecht Beutelspacher
I. Berichterstatter: Professor Dr. Bernulf Kanitscheider
II. Berichterstatter: Professor Dr. Werner Becker
Tag der mündliche Prüfung: Freitag, 14. Februar 2003
I
Ein paar Worte zuvor ...
Diese Arbeit hat etwas Ungewöhnliches an sich:
Sie wurde nicht von jemandem geschrieben, der nach abgelegter Prüfung eine berufliche Laufbahn beginnen will, sondern von einem Mann, der diese
Lebensphase schon seit geraumer Zeit hinter sich hat. Das behandelte Thema war
eigentlich nur dadurch möglich, dass ich meinen erlernten und über dreieinhalb Jahrzehnte mit befriedigung ausgeübten Beruf des Industriechemikers in den letzten zehn
Dienstjahren mit einem ganz anderen Metier verbinden konnte:
Als Fachmann für Wissenschaft, Technik und Umwelt im Konzernbereich Öffentlichkeitsarbeit der Bayer AG hatte ich gerade in den „wilden Jahren
nach 1968“ sehr oft Gelegenheit, mit Menschen jeden Alters, Geschlechts, Berufs und
jeder nur denkbaren sachlichen Vorbildung und politischen Einstellung zu sprechen
und zu diskutieren
Dies war nicht immer einfach, aber mich hat diese Arbeit fasziniert. Ich
lernte die Ansichten von Ideologen , Alternativen, Besorgten und Zweifelnden kennen
und konnte bald die Erfahrung machen, dass unter den zahlreichen und verschiedenen Gründen für die damalige unruhige Situation die Unkenntnis des Außenstehenden gegenüber dem ihm fremden Vorgängen in Wissenschaft und Industrie mit an
erster Stelle steht. Hier ein bisschen mit leicht verständlichen Artikelserien verbessernd nachzuhelfen, hat mir dann noch nach meiner Pensionierung Spaß gemacht.
In meiner Heimatstadt Gießen begann ich dann als Gasthörer die Justus Liebig-Universität zu besuchen. Hier waren es bestimmte Veranstaltungen im
Zentrum für Philosophie und Grundlagen der Wissenschaft, die mich besonders
interessierten und die ich mir schwerpunktmäßig vor dem Hintergrund meiner Tätigkeit in den letzten Berufsjahren aussuchte. Bei diesem Beginnen wurde ich dann vorwiegend bi den herren Professoren Becker und Kanitscheider sehr bald heimisch.
Ihnen und eienr Reihe anderer Damen und Herren muss ich für einen großen Wissensgewinn auf den Grenzgebieten von Naturwissenschaft und Philosophie sehr dankbar
sein.
Gerade wollte ich ein wenig kürzer treten, da ermutigte mich Professor
Becker zu intensiverem Weitermachen, und nach einigem Nachdenken über diese
unerwartete, aber faszinierende Anregung habe ich mich dann in jenes Abenteuer
gestürzt, dessen Ergebnis in dieser Schrift vorliegt. Professor Kanitscheider wurde
zuständigkeitshalber mein Doktorvater.
Die anderthalb Jahre, die ich für diese Arbeit benötigte, gehören zu den
schönsten, - ich möchte sagen glücklichten - in meiner ganzen Pensionszeit. Dies
danke ich besonders dem Verständnis, das meine liebe Frau für dieses ungewöhnliche Beginnen aufbrachte, und vom Fach her meinen beiden Doktorvätern, die mir mit
Geduld und gutem Rat stets hilfreich zur Seite standen. Gerade übrigens das Faktum,
in sehr vorgerücktem Alter die lebenslange Berufserfahrung noch einmal in eine
Unternehmung einbringen zu können, die vielleicht andere Menschen interessiert und
ihnen eine Hilfe sein kann, stellt ein besonderes Gefühl der Befriedigung dar.
II
Zu meinem Werk habe ich zunächst einmal die Arbeitsmittel eines üblichen Doktoranden benutzt, also Vorlesungs- und Seminaraufzeichnungen, und die
Bibliothek des Fachbereichs; dazu kam mein eigener beträchtliche Bestand an einschlägiger Literatur, wie ich ie besonders im Kapitel 8 meines Textes verwendet habe.
Schließlich noch habe ich die Erfahrungen in meinem Kopf aktiviert und sie zur Entwicklung neueer Gedanken benutzt.
Besonders wichtig waren mir aber die zahlreichen Interviews mit Vertretern von Firmen und Dienststellen, die mir aus meiner aktiven Zeit bekannt waren.
Ich kann sie hier nicht alle nennen, aber besonderer Dank gilt hier meiner altn Abteilung bei Bayer und spezifisch Herrn Dr. Bornewasser, meinem Nach-nach-nachfolger
im Amt; er hat mich nicht nur über die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet Industrie und Öffentlichkeit auf dem Laufenden gehalten, sondern mir auch wertvolle Ratschläg zum Kontakt mit weiteren Fachleuten inner- und außerhalb des Unternehmens
gegeben. Ein anderer früherer Kollege, Dipl.-Soziologe Wido Mosen, beriet mich über
die gesellschaftlichen Entwicklungen der jüngsten Zeit, und mein langjähriger Freund
und Kollege, Professor Dr. Herwig Hulpke, seinerzeit Leiter des Bereichs Umweltschutz und Siherheit bei Bayer, hat mir wertvolle Hinweise für Autoren und Literatur
gegeben. Im Forschungszentrum Jülich hat mich Dr. Peters beraten, und besonderen
Verdienst an den zahlreichen Textstellen über das Ruhrgebiet kommt den Herren de
Wit und Groschel vom Kommunalverband Ruhrgebiet zu. Allen wie auch den Nichtganannten sei hier herzlich gedankt!
Nun steht der Text und geht seinen Weg. Vielleicht findet er sogar
Interesse. Dies würde mich besonders freuen.
Leverkusen - Opladen, Herbst 2002
Heinz Schultheis
<<< Für Lore und Jochen >>>
III
INHALTSVERZEICHNIS
VORWORT
1
EINFÜHRUNG ZUM AUFBAU DES TEXTES
2
TEIL I : HISTORISCHE ENTWICKLUNG
KAPITEL 1 : DAS ENTSTEHEN VON WISSENSCHAFT UND TECHNIK
IN DER FRÜHEN ANTIKE
9
1.1.) Wissenschaft und Technik treten insL icht der Geschichte
9
1.1.1.) Ägypten und der Alte Orient
1.1.2.) Die griechischen Vorsokratiker
1.1.3.) Die Sophisten sowie Sokrates und Platon, Aristoteles
1.1.4.) Stoa; Epikur und andere
1.1.5.) Die Mathematiker und Ingenieure des Hellenismus
1.1.6.) Das republikanische Rom und frühe Kaiserzeit
1.1.7.) Umweltprobleme im antiken Alltag
KAPITEL 2: SPÄTANTIKE UND FRÜHES CHRISTENTUM
2.1.) Ein Umbruch bereitet sich vor
2.1.1.) Ausbreitung des Christentums in Rom
2.1.2.) Wirkung der Konzile und der Kirchenväter
2.2.) Mittelalter und Scholastik in Deutschland
9
11
13
15
17
19
21
24
24
24
25
29
2.2.1.) Frühes Mittelalter nördlich der Alpen
2.2.2.) Deutsches Mittelalter; Scholastik
2.2.3.) Die Wirkung von Thomas von Aquin
2.2.4.) Die Alternative zur Vernunft: Magie
29
30
31
34
KAPITEL 3: ZEITEN DES UMBRUCHS UND DER AUFKLÄRUNG
38
3.1.) Die Umwälzungen zur Neuzeit
3.1.1.) Beginn der Spätscholastik
3.1.2.) Der schwierige Übergang zur Neuzeit
38
38
38
IV
3.2.) Licht, viel Schatten und Chaos im 16. und 17. Jahrhundert
42
3.2.1.) Fortschritt, Wirrnis und Kriege nebeneinander
3.2.2.) Renaissance und Humanismus
42
43
3.3.) Die ersten Konturen einer neuen Epoche
3.3.1.) Der Beginn der Neuzeit als kulturelle Zäsur
3.3.2.) Reformation und Bauernkriege
3.3.3.) Aus Philosophen werden Wissenschaftler
3.3.4.) Inquisition und Hexenprozesse
3.3.5.) Fragen des Umweltschutzes in dieser Zeit
3.4.) Weiterentwicklung von Wissenschaft, Technik und Philosophie
im 17. Jahrhundert
3.4.1.) Fortschritte der Wissenschaft
3.4.2.) Die Philosophie des 17. Jahrhunderts
3.5.) Das Jahrhundert der Aufklärung
3.5.1.) Isaac Newton und Gottfried Wilhelm Leibniz als wissenschaftliche Gründerfiguren der Aufklärung
3.5.2.) Der Begriff „Aufklärung“
3.5.3.) Die Aufklärung in Frankreich
3.5.4.) Die Aufklärung in Deutschland
3.5.5.) Der Begriff „Öffentlichkeit“
3.5.6.) Entdeckungen und Erfindungen im 18. Jahrhundert
KAPITEL 4: DAS ZEITALTER DER INDUSTRIE IM 19. UND IN DER ERSTEN
HÄLFTE DES 20. JAHRHUNDERTS
4.1.) Die Jahrzehnte des Übergangs
4.1.1.) Vom „galanten Zeitalter“ zur „arbeitsamen Bürgergesellschaft“
4.1.2.) Immanuel Kant
4.1.3.) Johann Wolfgang von Goethe
46
46
47
50
53
55
57
57
60
63
63
67
68
74
76
79
87
87
87
88
90
V
4.2.) Das plötzlich Entstehen der Industrie zu Anfang des
19. Jahrhunderts
4.2.1.) Der Begriff „Ruhrgebiet“
4.2.2.) Deutschland braucht Eisen
4.2.3.) Aufbau, Wachsen und Probleme des Ruhrgebietes
4.2.4.) Die oft so unbekannten Begründer des Ruhrgebietes
4.2.5.) Der Aufbau von Folgeindustrien
4.3.) Die Welt der Arbeit in der Mitte des 19. Jahrhunderts;
Kapitalismus und Sozialismus
4.3.1.) Wirtschaftliche, soziale und gesellschaftliche Probleme und
Leistungen beim Wachstum der Industrie
4.3.2.) Karl Marx und Friedrich Engels
4.3.3.) Sozialleistungen großer Firmen
4.3.4.) Umweltprobleme der klassischen Industriegesellschaft
4.3.5.) Fortschrittsglaube und Akzeptanz
4.3.6.) Enthusiastische Begeisterung erzeugt Kritiker
4.3.7.) Die Technik boomt, aber die Wissenschaft hat Selbstzweifel
4.3.8.) Vor, zwischen und nach den beiden Weltkriegen
4.3.9.) Wissenschaft und Technik im „Dritten Reich“
4.3.10.) Der Neuanfang auf „Ground Zero“
KAPITEL 5: ZUSAMMENFASSUNG UND DISKUSSION VON TEIL I; FAZIT
5.1.) Zeitliche und sachliche Entwicklungslinien bei den Akzeptanzproblen von Wissenschaft und Technik
5.1.1.) Die Spannung zwischen Glauben und Wissen
5.1.2.) Der Wandel durch die Aufklärung
5.1.3.) Anderthalb Jahrhunderte lang Einklang mit Wissenschaft
und Technik
5.2.) Die geisteswissenschaftliche Behandlung von Wissenschaft
und Technik
5.2.1.) Friedrich Nietzsche
5.2.2.) Max Weber
93
93
95
96
99
101
106
106
108
112
115
117
120
123
127
132
138
142
142
142
144
145
145
146
147
VI
TEIL II : JETZTZEIT
KAPITEL 6: MITTE DES 20. JAHRHUNDERTS: ES ENTSTEHEN
AKZEPTANZPROBLEME
6.1.) Aus Optimisten werden Skeptiker
6.1.1.) Gründe und Anlässe für den „Stimmungsumschwung“
6.1.2.) Die gesellschaftliche Situation Anfang der sechziger Jahre
6.2.) Einige Bereiche von Wissenschaft und Technik mit
Akzeptanzproblemen
6.2.1.) Das Ruhrgebiet als Beispiel grßräumiger industrieller
Umstrukturierung und die Akzeptanzprobleme bei den
hiervon direkt oder indirekt Betroffenen
6.2.2.) Die besonderen Akzeptanzprobleme der produzierenden
Industrie am Beispiel der Chemie
6.2.3.) Das Verkehrswesen
6.2.4.) Akzeptanzprobleme bei der Energiegewinnung
6.2.5.) Zwischengeschalteter Abschnitt über Begriff und
Bedeutung des Risikos bei Akzeptanzfragen
6.2.6.) Gegenwärtige und künftige Auseinandersetzungen über
moderne medizinische Diagnose- und Heilverfahren sowie
über mögliche gentechnische Eingriffe
6.3.) Zusammenfassender Rückblick auf Kapitel 6
KAPITEL 7: DIE ROLLE DER MEDIEN
7.1.) Die Medien als unerlässliches Mittel zur Kommunikation und
Diskussion
7.1.1.) Ti neôteron? - Was gibt´s Neues?
7.1.2.) Die heutigen Medien und die Mittel ihrer Berichterstattung
7.1.3.) Eine „wilde“ Zeit als Übergang zum Meinungspluralismus
7.2.) Möglichkeit eines kritischen, ausgewogenen und fairen Verhältnisses zwischen Medien und Wissenschaft, Technik und Industrie
7.2.1.) Die Gründe für viele Missverständnisse
7.2.2.) Ad-hoc-Versuche zu gegenseitigem Verständnis
7.2.3.) Gegenwärtige Situation und Aussichten auf die Zukunft
149
149
149
152
154
154
164
178
190
197
204
208
212
212
212
213
217
220
220
221
223
VII
KAPITEL 8: EINFLUSS VON pHILOSOPHIE UND THEOLOGIE AUF DIE
AKZEPTANZ VON WISSENSCHAFT UND TECHNIK DURCH
DIE ÖFFENTLICHKEIT
228
8.1.) Diesbezügliche allgemeine philosophische Grundrichtungen
228
8.1.1.) Aufstieg, Niedergang und ideologische Wiederkunft des
Marxismus
8.1.2.) Die öffentliche Resonanz auf Jonas (Prinzip Verantwortung) und Fromm (Haben od. Sein) bietet eine
neue Basis für eine rationellere Diskussion
8.1.3.) Karl Popper und Jürgen Habermas; der Positivismusstreit
234
238
8.2.) Eine Auswahl aus der meinungsbildenden Literatur mit Wirkung
auf das Akzeptanzverhalten der Öffentlichkeit
240
8.2.1.) Entstehung des Lebens: Ordnung oder Chaos? Monod, Eigen, Progogine
8.2.2.) Kosmologie, ein weit verbreitetes Interessengebiet in
der Öffentlichkeit
8.2.4.) Der Club of Rome und Forderungen nach alternativer
Wissenschaft und Technik
8.2.5.) Kontra-alternative und futurologische Literatur
8.3.) Ethische und theologische Probleme bei der Akzeptanzfrage
229
240
243
247
252
253
8.3.1.) Wissenschaft und Technik - und die Ethik
8.3.2.) Wissenschaft und Technik - und die Theologie
254
256
KAPITEL 9: ZUSAMMENFASSUNG UND FOLGERUNGEN AUS KAPITEL 8;
MÖGLICHKEITEN ZUR MINDERUNG VON INFORMATIONSDEFIZITEN
267
9.1.) Abschätzung des Einflusses philosophischer und theologischer
thesen auf die Akzeptanzprobleme
267
9.1.1.) Reine und angewandte Philosophie sowie diesbez. Populärliteratur
267
9.1.2.) Bestehende und gewünschte Literatur und Medienbeiträge
über die naturwissenschaften und ihre neuesten Forschungsergebnisse
268
VIII
9.1.3.) Öffnung von Hochschulen und Industrie zur Öffentlichkeit
9.1.4.) Wie weit sind Gespräche mit der Theologie möglich?
9.2.) Allgemeine Bemerkungen zum Verhältnis der Naturwissenschaften
gegenüber Philosophie, Geistes- und Sozialwissenschaften
KAPITEL 10: RÜCKBLICK UND AUSBLICK
271
272
273
275
10.1.) Kritische Erinnerungen an die Vergangenheit
275
10.2.) Gedanken über die Gegenwart
277
10.3.) Kann man etwas über die Zukunft sagen?
279
WESENTLICHE FOLGERUNGEN AUS DIESER ARBEIT
281
1
AKZEPTANZPROBLEME
VON WISSENSCHAFT UND TECHNIK
IN DER ÖFFENTLICHKEIT
„von der Parteien Gunst und Hass verzerrt
schwankt ihr Charakterbild in der Geschichte...“
(frei nach Schiller)
VORWORT
Zu keiner Zeit griffen Wissenschaft und Technik in so hohem Maße direkt oder
indirekt in das Leben jedes Einzelnen ein als jetzt in der Gegenwart. Im Alltag ist dies
durch Elektroherd, Tiefkühltruhe, Radio, Telefon, TV wie auch durch Auto, Flugzeug
und Bahn schon trivial; bei Gesundheitsproblemen sind Ärzte und Apotheker zuständig. Jedermann nimmt nach Bedarf die bewährten Dienste dieser Fachleute und der
entsprechenden Apparate in Anspruch, denn zu ihrer Sachkompetenz und ihrem
guten Funktionieren hat man Vertrauen. Wenn dann noch eine besonders hilfreiche
Erfindung aufkommt - man denke ans „Handy“ -, dann nutzt man auch gerne die
neuen Vorteile und freut sich über den technischen Fortschritt.
Immer aber und ganz besonders in den letzten Jahrzehnten gibt es wissenschaftliche oder technische Entwicklungen, die ungewohnt und unübersichtlich sind.
Der außen stehende Laie kann z.B. zu einem Kernkraftwerk keine unmittelbare Beziehung gewinnen; der vage Begriff der „Strahlung“ ist für ihn nicht fassbar und suggeriert eher ein Gefühl der Bedrohung. Hier wie auch bei anderen Projekten, die vielfach noch kaum über längere Zeit erprobt sind, beginnen viele Menschen auf innere
Distanz zur Technik zu gehen und Protest anzumelden. Diese abwartende und ablehnende Haltung wird besonders evident, wenn es sich um Neuentwicklungen auf biologischem bzw. medizinischem Gebiet handelt. Hier berührt oder überschreitet die Forschung traditionelle Grenzen, die bislang als absolut galten; mag das Forschunsziel
noch so ehrenvoll und menschenfreundlich sein, so soll seine Realisierungsmöglichkeit doch erst noch bewiesen und dann mühevoll zur erhofften praktischen Anwendung ausgearbeitet werden. Genau an dieser Stelle scheiden sich dann die Geister,
und es kommt zu jenen harten und unversöhnlich erscheinenden Auseinandersetzungen, wie sie uns z.B. von der Gen-Debatte her geläufig sind.
Im Laufe des 20. Jahrhunderts zeigten sich deshalb mehrfach starke Schwankungen des Ansehens von Wissenschaft und Technik in weiten Bevölkerungskreisen.
Parallel dazu stieg bzw. sank auch das Vertrauen in die Ergebnisse und Aktivitäten
dieser Bereiche in sehr weitem Maße. Die derzeit gerade in Deutschland zu beobachtende wissenschafts- und technikkritische Tendenz wird sich mit wechselnden sachli-
2
chen Schwerpunkten auch im 21. Jahrhundert zumindest wohl noch einige Zeit fort
setzen.
Das Akzeptanzproblem für Wissenschaft und Technik ist nicht neu: Hohes
Ansehen und kritische Einstellungen wechseln in unregelmäßigen Zeitabständen in
verschiedener Ausprägung und Intensität seit den Anfangszeiten wissenschaftlichtechnischer Aktivität des Menschen mit einander ab. So ist die heutige Situation auch
ein Ergebnis früherer Entwicklungen und Einstellungen; Bei der Ausarbeitung dieses
Textes hat sich gerade die historische Komponente des Themas als so interessant
erwiesen, dass ihr als Teil I ein eigener, recht umfangreicher Anteil am Gesamtwerk
eingeräumt wurde. Dabei zeigt sich, dass die jeweiligen Ansichten und Meinungen
naturgemäß eng mit dem zeitgenössischen geistigen, religiösen und auch politischen
Hintergrund der betreffenden Epoche zusammen hängen. Hier lassen sich bis zu
einem gewissen Grade manche Regelmäßigkeiten und Kausalitätsbeziehungen erkennen, die ihrerseits auf charakteristische menschliche Verhaltensweisen zurück
geführt werden können. Ich bitte um Verständnis, wenn ich deshalb bisweilen etwas
weiter in die Geistesgeschichte der jeweiligen Periode ausholen muss. Teil II dieser
Arbeit betrifft die Gegenwart, unter der ich die Zeit etwa seit 1950 verstehe, wo eine
deutliche Zäsur in der Akzeptanzfrage gegenüber früheren Zeiten zu erkennen ist. Die
beiden vorliegenden Teile behandeln im wesentlichen die Verhältnisse im zentaleuropäischen Raum. Ihr Ziel ist:
-- Darstellung der historischen Entwicklung des Akzeptanzproblems und
seiner verschiedenen Ausdrucksformen an Hand bezeichnender Beispiel-Themen.
-- Untersuchung des möglichen Einflusses geistiger Strömungen wie Religion, Philosophie u.dgl. sowie politischer und gesellschaftliche Verhältnisse.
-- Wirkung außergewöhnlicher Situationen wie Natur- und Industrie-Katastrophen, Seuchen und Epidemien usw. und Prüfung, ob und wie weit kausale Zusammenhänge erkennbar sind.
-- Abschätzung eines allgemein positiven oder negativen Akzeptanzverhaltens
auf Politik, Gesetzgebung und/oder Ökonomie eines Landes.
-- Diskussion von laufenden ud künftigen Möglichkeiten, die allgemeine
Kenntnis wissenschaftlicher, technischer und wirtschaftlicher Sachverhalte zu verbessern sowie gegenseitige Vorbehalte und Vorurteile abzubauen.
EINFÜHRUNG ZUM AUFBAU DES TEXTES
Diese Arbeit beschreibt Entwicklungen und Vorgänge, die sich über mehrere
tausend Jahre hinziehen. In dieser Zeit ändern sich Begriffe und Beziehungen in oft
grundlegender Weise. So sind allein die hier immer wieder gebrauchten Vokabeln
„Wissenschaft“ und „Technik“ relativ jung: Bis ins 18. Jahrhundert hinein wurde
3
kaum zwischen „Wissenschaft“ und „Philosophie“ unterschieden. Wegen des mehrfachen Bedeutungswandels werden in diesem Text die Termini „Wissenschaft“ und
„Technik“ ( W-&-T ) im Sinne aller menschlicher Bemühungen gebraucht, Erkenntnisse über die Zusammenhänge von Naturprozessen zu gewinnen und sie, wo möglich, zum eigenen Nutzen anzuwenden.
Ebenso ist der Terminus „Öffentlichkeit“ je nach Zeitläuften und Situation zu
interpretieren: In der Antike sind damit lediglich die „freien Bürger der Polis“ oder der
„Urbs“ gemeint, im Mittelalter dagegen sind es besonders die Vertreter der Kirche, die
ihrerseits durch ihre Lehren und Predigten auf das Laienvolk einwirken. Erst seit dem
16./17. Jahrhundert nähert sich dieser Begriff unseren heutigen Vorstellungen an.
Hieraus ergibt sich, dass sich die Akzeptanzprobleme in früheren Zeiten meist
auf einer ganz anderen Ebene abgespielt haben als heute: In der griechischen Antike
war das zum einen der Streit der Philosophen untereinander, zum anderen aber auch
bisweilen ein harter Eingriff der Politik in eine als schädlich empfundene geistige Entwicklung: Dies wird beispielsweise am Prozess gegen Sokrates besonders deutlich.
Für unser heutiges Verständnis der Akzeptanzprobleme besteht zwischen Wissenschaft und Technik eine enge Bindung, sie bilden ein Wörterpaar wie „Kunst und
Kultur“ oder ähnliche Ausdrücke. In den meisten physikalischen, chemischen oder
medizinischen Sektoren sind die wissenschaftliche Forschung und die aus ihr gewonnenen Erkenntnisse Ausgangspunkt und Vorstufe für ihre Anwendung in der Praxis.
Akzeptanz und Widerstand richten sich daher für oder gegen beide. Dies trifft aber
nicht in allen Bereichen und nicht in allen Zeiten zu: „Wissenschaft“ war z.B. im Mittelalter meist Philosophie und später Astronomie; deren Resultate konnten nicht
unmittelbar in Produkte, Apparaturen oder Verfahren umgesetzt werden. Große Entdeckungen wie etwa die Ablösung des ptolemäischen Weltbildes durch das heliozentrische betrafen zunächst nur das Selbstverständnis der bisher auf konservativen
Thesen beharrenden Gelehrten, aber wegen der engen Verquickung der Philosophie
bzw. Astronomie mit den Aussagen der Bibel auch das der Theologen. Da diese im
Hinblick auf eine unsicher werdende Laiengemeinde einen derartigen Widerspruch
nicht hinnehmen konnten, blieb ihnen eigentlich nur eine wie auch immer geartete
logische oder schein-rationale Erklärung zur Verträglichkeit beider Ansichten oder
aber der entschlossene und massive Widerstand gegen die wissenschaftlichen „Irrlehren“. Die meist tragischen Folgen dieser Kontroversen werden wir recht häufig zu
behandeln haben. Schließlich änderte sich aber das gesamte Weltbild.
Neben diesen lebhaften theoretischen und weltanschaulichen Auseinandersetzungen gab es auch praktisch-technische Entwicklungen wie etwa den Weg vom
unterschlächtigen zum oberschlächtigen Mühlrad. Sie beruhten auf Tüfteln und Ausprobieren und nicht wesentlich auf Berechnungen und stellten für jeden Bauer oder
Bürger einsehbare Verbesserungen handwerklicher Verfahren dar. Wenn sie gegenüber dem Hergebrachten Vorteile boten, wurden sie ohne Schwierigkeiten in den
Lebensalltag integriert. Ganz anders aber war die Situation, wenn solche neuen Erfindungen das Produktionsgefüge ganzer Berufssparten ins Wanken brachten, wie z.B.
die Einführung mechanischer Webstühle im 18./19. Jahrhundert. Hier kam es dann
schon früh zu sehr ernsten Konflikten auf der technischen Seite.
4
Akzeptanzprobleme können sehr verschiedene Ursachen haben und sich auf
mannigfache Weise ausdrücken. Es gibt eine Reihe unterschiedlicher Aspekte für die
Einstellung von Personen und Völkern zu Wissenschaft und Technik, die in der Praxis
natürlich nicht so streng von einander getrennt auftreten wie in nachfolgender systematischer Auflistung. Im Prinzip hat es sie aber schon immer gegeben:
1.) W-&-T ist anerkannt, ihre Vertreter werden geachtet und oft hoch geehrt:
Bereits in den ersten Dynastien des Alten Ägypten tritt die Erhöhung des Ansehens
durch wissenschaftlich-technische Leistung mit Namen auf: Etwa um 2600 v.Chr.
wurde der Arzt Imhotep Baumeister und Berater des Pharaos Djoser. Er schrieb ein
Weisheitsbuch und ließ u.a. die erste Pyramide (Sakkara) bauen. In hellenistischer
Zeit wurde er als identisch mit dem Heilgott Asklepios verehrt (1).
Auch in späteren Zeiten kann man solche positiven und manchmal enthusiastischen Einstellungen zu neuen Erkenntnissen und Entwicklungen immer wieder aufspüren. Vor gut hundert Jahren, als sich in Europa die Nationalstaaten festigten oder
neu gründeten, hatten große Erfindungen oder Verleihungen von Nobelpreisen oder
anderen Auszeichnungen oft Anteil am Nationalstolz des betreffenden Volkes. Für die
Gegenwart denke man an die fast „abgöttische“ Liebe zum Auto. - Sobald aber der
Nutzen einer Neuentwicklung für den Einzelnen oder die Regierung oder den Klerus
nicht mehr einsichtig ist und das jeweilige Verständnis überschreitet, treten Zweifel
auf, und es entsteht
2.) die Angst vor voraus zu sehenden oder noch ganz unbekannten Folgen von
W-&-T: Sie ist ebenfalls nicht neu und brachte vor Jahrhunderten manchen Wissenschaftler in die Nähe der Hexerei. Oft bestanden auch Beziehungen zwischen Magie
und Wissenschaft, über die an mehreren Stellen des Teils I zu reden sein wird.
Andererseits riefen auch schon vor einigen Jahrhunderten oft ganz banale
Vorhaben wie etwa der Bau oder die Erweiterung einer Eisen- oder Kupferhütte heftigen lokalen Widerstand hervor, da das angestrebte Unternehmen - teils zu Recht - als
gefährlich galt. Dies ist heute vergleichbar mit den Vorgängen einer neuen Startbahn
oder der Prospektion eines Zwischenlagers für radioaktive Abfälle.
In der Gegenwart bilden gerade derartige Besorgnisse und Ängste den wichtigsten und hartnäckigsten Anteil bei Zweifel und Ablehnungshaltungen an Projekten
moderner Technik. Es wird Mühe machen, zu verhindern, dass er sich in Zukunft noch
verstärkt.
3.) Ethische bzw. theologische Grundsatz-Probleme im Bereich W-&-T sind
bereits in früheren Jahrhunderten aufgetreten, wie es z.B. die Geschichte der
Autopsie (2) zeigt. Sie haben ebenfalls sehr alte Wurzeln, zumal in den Anfangszeiten
der Naturforschung alle einschlägigen Erkenntnisse zumindest teilweise dem priesterlichen Bereich zugeordnet waren. Seit der Zeit der Kirchenväter und besonders im
Hochmittelalter wie auch im 15. bis 17. Jahrhundert spielten sie in den häufigen Auseinandersetzungen zwischen den Wissenschaftlern und den Kirchen eine sehr entscheidende Rolle. Einmal hat ein theologisches Gutachten sogar den Bau eines Verbindungskanals zwischen den Flüssen Manzanares und Tajo in Spanien verboten (3).
5
In jüngster Zeit sind ethische und theologische Einwendungen vor allem bei
den Wissenschaften des Lebens, also bei Tierversuchen, Gentechnik usw. - und in der
High-Tech-Medizin in verstärktem Maße aufgetreten. Hier stehen sich die religiösen
Auffassungen vom Wesen und der Heiligkeit des Lebens und die naturwissenschaftlichen Überzeugungen über helfende oder heilende Eingriffsmöglichkeiten oft dia
metral gegenüber. Diese Probleme könnten in Zukunft noch akuter werden und es
zeichnet sich ab, dass durch sie auch die zuständige europäische und nationale
Gesetzgebung beeinflusst werden kann
4.) Ein Verhältnis der Spannung zwischen Natur- und Geisteswissenschaften
ist besonders in Deutschland sehr resistent geblieben. Es ist im übrigen erheblich
älter als P. Snow´s Theorie von den „Zwei Kulturen“ und entstand bereits Anfang des
19. Jahrhunderts: Damals hatte Wilhelm von Humboldt das lange Zeit sehr erfolgreiche System des altsprachlichen humanistischen Gymnasiums eingeführt, das die
Erziehung zur souveränen, intellektuell ästhetisch und sittlich durchgebildeten Persönlichkeit zum Ziel hatte. Die nachfolgende Industrialisierung führte zwar zu einer
Abwandlung mit vermehrtem mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht auf
Kosten der alten Sprachen, aber da für die Ingenieurberufe nicht die Universität, sondern die Technische Hochschule zuständig war, entstanden die sich beargwöhnenden
Typen des „technikfremden Gelehrten“ und des „kulturbanausischen Ingenieurs“. Der
hemmende Einfluss dieser Situation auf die Lösung technischer Akzeptanzprobleme
geht langsam zurück, zumal z.B. bei ethischen Fragen moderner Medizin nicht mehr
wie früher nur die naturwissenschaftlichen oder medizinischen Experten ihre Positionen gegenüber der Öffentlichkeit vertreten, sondern in zunehmendem Maße auch
Human- ud Geisteswisseschaftler in die entsprechenden Ausschüsse und Gremien
hinzu gezogen werden.
5.) Das „David-gegen-Goliath-Prinzip“ oder der Spaß über den „zerstreuten
Professor“: Dieser Punkt mag dem nur an streng kausale Argumentation gewohnten
Leser befremdlich erscheinen, er spielt aber wie bei allen Empfindungen der Zu- oder
Abneigung eine oft erhebliche Rolle - man denke nur an die schadenfrohe Häme, mit
der berichtet wird, dass“die vollmundigen Anpreisungen von Wissenschaft und Industrie zu dem Projekt XXX voll im Sande verlaufen sind!“. Das clam-heimliche Feixen
über den zwar berühmten, aber doch unpraktischen und zerstreuten Professor zieht
sich sehr menschlich über die Jahrtausende: Thales von Milet (~625 bis ~547 v.Chr.),
ein durchaus real denkender Mensch mit praktischem Wissen, wandelte nachts mit
forschendem Blick auf die Sterne und fiel dabei in einen Brunnen; dies sah eine Magd
aus Thrakien und lachte schallend: „Du willst die Sterne erkunden und findest dich
nicht einmal auf der Erde zurecht!“ (4).
Was uns hier als eine frühe Anekdote vorkommt, hat vielleicht doch mehr Hintersinn als erwartet: Wenn das Entstehen der Göttersagen Ausdruck eines allgemeinen Gefühls gegenüber jenen Mächten ist, auf deren Wirken man angewiesen ist,
das man aber nicht versteht und daher fürchtet, dann kann man etwa fest stellen,
dass der griechische Olymp zwölf Göttinnen und Götter „erster Ordnung“ umfasste,
von denen jede(r) irgendeine Zuständigkeit hatte, dass aber nur ein einziger von ihnen
6
einen „menschlichen“ Beruf ausübte, und zwar einen ganz wichtigen: Hephaistos war
der Gott der Schmiedekunst, Vulcanus bei den Römern. Einen Gott der Schuhmacher
oder Bäcker gab es nicht! Der Schmied aber verfügte etwa in der Waffentechnik über
ein „know-how“, das nicht leicht zu erlernen war und das dem „Könner“ eine gewisse
Macht verlieh. So war Hephaistos im Olymp der einzige, der nicht nur Ambrosia, Nektar und göttliche Liebesabenteuer genoss, sondern höchst selbst Wunderwaffen oder
anderes Gerät erfand oder schmiedete. Ausgerechnet er, der unentbehrliche Experte,
war hässlich und hatte verkrüppelte Beine, sodass ihn Mutter Hera nach der Geburt
zunächst ins Meer warf. Er wurde gerettet und durfte dann paradoxerweise die Liebesgöttin Aphrodite heiraten; als diese ihn mit Ares betrog, fing Hephaistos die beiden in
flagranti Erwischten in einem kunstvollen Netz ein und zeigte sie wutentbrannt den
Götterkollegen. Aber statt gewaltigem Donnerwetter erscholl der Olymp dröhnend
vom schadenfrohen „homerischen Gelächter“! (5). - Etwas hart für einen Gott!
Die berühmte Sage von Daidalos (Dädalus) und Ikaros hat eine ganz ähnliche
Tendenz: König Minos von Kreta belohnte den Erbauer des Labyrinths und anderer
Wunderdinge fürstlich, verbot ihm aber bei Todesstrafe, die Insel zu verlassen. Er soll
ihm sogar die Fersensehnen durchschneiden haben lassen. Daidalos konstruierte für
sich und seinen Sohn dann Flügel aus Federn und Wachs und verließ die Insel dann
auf dem Luftweg.(6).
Die Edda erzählt von König Völundr, uns besser bekannt als Wieland der
Schmied; er wurde von Fürst Nidhod gefesselt und gelähmt (!) und musste so seinem
Peiniger kunstvolle Dinge schmieden. Er erschlug jedoch dessen Söhne und flog mit
seinem Sohn in einem Federkleid in die Freiheit (7).
Sagen und Legenden sind keine Fakten, enthalten aber oft einen bestimmten
Sinn: Der Erbauer des Naumburger Doms soll einen Gesellen, der für den NordwestTurm eine besonders elegante Lösung gefunden hatte, vom Gerüst geworfen haben;
eifersüchtige Herrscher belohnten die Konstrukteure berühmter Uhren, z.B. im Straßburger Münster, großzügig, sollen sie aber auch geblendet haben, damit sie ähnliche
Wunderwerke nicht auch bei anderen Fürsten hinstellen konnten. Wahr ist, dass der
geniale Holzschnitzer Tilman Riemenschneider als Stadtrat und Bürgermeister von
Würzburg 1525 wegen angeblicher Unterstützung der Bauernaufstände verhaftet und
gefoltert wurde, wobei man ihm die Finger gebrochen haben soll (8).
Vielleicht bezeichnet also die lustige Anekdote von Thales und der thrakischen
Magd nur die Spitze eines Eisbergs aus Respekt, Neid und Eifersucht . Nach meiner
persönlichen Meinung, die auch fachkundige Gesprächspartner bestätigten, wird
jemand, der mehr hat als der andere, leichter toleriert, als jemand der mehr weiß oder
kann: Eine magere Geschäftsbilanz kann immer auf widrige äußere Umstände zurück
geführt werden, das Wissen und Können betrifft dagegen den Menschen selbst.
Dieser Komplex existiert, wenn auch nicht so wie in den bösen Sagen und
Geschichten, durch die Zeiten bis heute und spielt bei härteren Auseinandersetzungen eine kaum zu unterschätzende Rolle. Wir werden ihm noch mehrfach begegnen!
6.) Nichtakzeptanz aus ökonomischen und politischen Gründen tritt z.B. ein,
wenn eine neue Erfindung bei breiter Einführung die Existenz eines bestimmten
Berufsstandes zu mindern oder zu vernichten droht. Ein klassisches Beispiel aus der
7
Frühzeit der Industrialisierung sind, wie bereits angedeutet, die Weberaufstände 1844
in Schlesien, die mit Protesten und Streiks bis zur offenen Rebellion führten, um
Fabriken mit mechanischen Webstühlen zu zerstören oder zu verhindern. (9).
Die beiden Teile dieser Arbeit sind in nachfolgende Kapitel gegliedert:
TEIL I ( Historische Entwicklung )
Kapitel 1 behandelt Akzeptanzprobleme in der Antike,
Kapitel 2 umfasst Spätantike und frühes Christentum bis Ende des Mittelalters,
Kapitel 3 behandelt das 16., 17. und 18. Jahrhundert,
Kapitel 4 befasst sich mit dem typischen Industriezeitalter im 19. und in der
ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts,
Kaptel 5 bringt eine Zusammenfassung, Diskussion und Folgerungen
TEIL II ( Gegenwart etwa ab 1950 ) )
Kapitel 6 behandelt die wichtigsten Akzeptenzprobleme der Gegenwart. Sie
sind durch Aufnahme von kritisch angesehenen Forschungsschwerpunkten (z.B.
Hirntod, Gentechnik) wie auch durch das Wachstum von High-Tech-Industrien ( Kernkraft, Hochgeschwindigkeitsverkehr) gekennzeichnet. Sie haben gegenüber früheren
Zeiten nicht nur eine härtere Diskussion hervor gebracht, sondern auch neue Formen
des Widerstandes gegen Projekte entwickelt, die als bedrohlich oder ethisch bedenklich angesehen werden.
Kapitel 7 untersucht die Rolle der Medien in den heutigen Auseinandersetzungen. Sie machen einerseits durch ihre Informationstechnik öffentliche Diskussionen
überhaupt möglich, beeinflussen aber auch selbst die „öffentliche Meinung“ in verschiedener Richtung und verschiedener Stärke.
Kapitel 8 analysiert Einflüsse religiöser, philosophischer und gesellschaftlicher Strömungen; Diese haben zu allen Zeiten eine wechselnde Rolle gespielt und
werden im historischen Teil I jeweils bei den betreffenden Sachthemen mit behandelt.
Das vorliegende Kapitel 8 geht auf die aktuelle Situation speziell ein.
Kapitel 9 diskutiert die Möglichkeiten einer verbesserten Information als Bringschuld von Wissenschaft und Industrie: Die zunehmende Geschwindigkeit, mit dersich im 20. Jahrhundert das wissenschaftliche Weltbild erweiterte und veränderte,
und die hierdurch gleichzeitig entstandene Unsicherheit in weiten Bevölkerungskreisen erschwerte diesen einen Überblick über die sich stets wandelnde Situation.
8
Deshalb waren die Wissenschaft und besonders die industrielle Technik schon früher
in steigendem Maße genötigt, Bedeutung, Berechtigung und Nutzen ihrer Aktivitäten
gegenüber allen Teilen der Gesellschaft deutlich und glaubwürdig darzustellen. Dies
wurde zu einem Lernprozess, bei dem sich aus der anfänglich defensiven „Ad-hocArgumentation“ in zunehmendem Maße eine vorbeugende Informationspolitik ausbildete; sie wird in der Zukunft besonders wichtig werden. Dieser Komplex wird durch
eine Reihe von Fallbeispielen erläutert.
Es ist in diesem Zusammenhang aber auch die Frage zu stellen: In wie weit
gibt es eine Holschuld seitens der Öffentlichkeit bzw. ihrer Repräsentanten?
Kapitel 10 behandelt Zusammenfassung und Folgerungen. Wie weit lassen
sich aus den Erfahrungen von Vergangenheit und Gegenwart Voraussagen für künftige Entwicklungen des Verhältnisses von Wissenschaft und Technik zur breiten
Öffentlichkeit machen und welche Maßnahmen könnten es positiv beeinflussen? - Ein
Blick auf die derzeit mit Recht aktuelle PISA-Studie dürfte die Notwendigkeit hierzu
gerade auch für die Jugend zu beweisen.
_________________________________________________________________________
Anmerkungen zu Vorwort und Einführung
1) Meyer´s Enzyklopädisches Lexikon, 9. Aufl. 1974, Bd. 12, S. 475
2) G. Wolf-Heidegger u. A .M. Cello: Die anatomische Sektion in bildlicher Darstellung
S. Kasper, Basel 1967
3) Galeano: in „Las venas abiertas de America Latina“, Madrid 1992, S. 41; zitiert bei
B. Kanitscheider: „Auf der Suche nach dem Sinn“, Insel-Tb. 1748, Frankfurt 1995,
S. 29.
4) Plato: Theaitet 174 a,
Pauly´s Realenzyklopädie der Classischen Altertumswissenschaften, 1974, 9. Halb
band, S. 1210 ff.
5) Der Neue Pauly (DNP), 1998, Bd. 5, S. 350
6) DNP 1997, Bd. 3, S. 272
7) Meyer´s Enzyklopädisches Lexikon, Bd. 20 (1977), S. 155
8) Meyer´s Großes Universal-Lexikon, Bd. 11 (1984), S. 624. Der Bruch der Finger von
R. wird stets bei den offiziellen Führungen auf der Würzburger Marien-Veste
erwähnt; er ist wahrscheinlich, weil keine späteren Werke R.´s bekannt sind.
9
TEIL I : HISTORISCHE ENTWICKLUNG
KAPITEL 1
DAS ENTSTEHEN VON WISSENSCHAFT UND TECHNIK
IN DER FRÜHEN ANTIKE
Die Begriffe „Wissenschaft“ und „Technik“ müssen zumindest bis zur Spätantike völlig anders als im heute üblichen Sinn interpretiert werden. Alles geistige, also
theoretisch Wissenschaftliche gehörte zum allgemein angesehenen Bereich der Philosophie, die ihrerseits mancherorts, so etwa in Babylon, dem Sakralbereich nahe
stand. Sehr komplex ist die Situation in Griechenland, wo eine grundsätzliche Abneigung gegen alle Tätigkeiten bestand, was mit Handarbeit zu tun hatten. Der „Philosoph“ war geistig frei, und mit ihm der Dichter, „ Poet“ = poiêtes = Macher. Wer
Handarbeit leistete, ob Schuster oder Erzgießer oder Bildhauer, verfügte zwar vielleicht über eine rühmenswerte „technê“ = Technik, war aber mehr oder weniger doch
„bánausos“, also Handwerker mit wesentlich geringerem Prestige; ein Platon oder
Sophokles einerseits und ein Phidias oder Praxiteles andererseits hatten ein recht
verschiedenes berufliches Ansehen.
1.1.) Die Antike
1.1.1.) Ägypten und der Alte Orient verfügten über ein erstaunliches technisches Können, das sich besonders in der Konstruktion von Bewässerungssystemen
und im Pyramiden- und Tempelbau manifestierte. Für alle diese Kulturen in regenarmen Gebieten war es auch immer lebenswichtig, optimale Kalenderdaten für die landwirtschaftlichen Arbeiten zu erhalten.
Bei den Ägyptern hing die Ernte immer vom rechtzeitigen alljährlichen Ansteigen des Nils ab, der das kultivierbare Land überschwemmte und dort fruchtbaren
Schlamm ablagerte. Sehr früh schon hatte man hier eine zeitliche Kohärenz mit dem
ersten Auftauchen des Sirius am 19. Juli festgestellt; Sirius hieß in der Landessprache „Sepdet“, d.h. „Bringerin des Nils“, auf griechisch in „Sothis“ umgewandelt. Mit
dem „Sothisjahr“ hatten die Ägypter ihren Kalender begründet und an ein astronomisches Ereignis fixiert. Nach Abflauen der Nilschwelle mussten die Felder neu vermessen werden, wodurch sich ebenfalls frühzeitig eine entsprechende Technik entwickelte. Diese wiederum war von Nutzen beim Bau der Pyramiden und Tempel. Falls, was
wahrscheinlich ist, zur Vermessung der Pyramiden für die waagrechten Strecken ein
Rad gerollt wurde, dessen Durchmesser als Einheit für die Senkrechten galt, ist damit
zwangsläufig die genaue Zahl π in den Abmessungen erkennbar; ein heute immer
noch diskutiertes „geheimes Wissen“ der Ägypter wäre damit ausgeschlossen. Statt
dessen bildete sich über Jahrtausende eine Berufsschicht unentbehrlicher Fachleute
heraus, die nach oben zum Pharao hin und nach unten zum einfachen Fellachenbauern hohes Ansehen genossen (1):
In den ägyptischen Abteilungen großer Museen findet man bisweilen Statuen
von sehr wach blickenden Männern, die eine Schreibunterlage auf dem Schoß und
10
einem Grffel in der Hand halten und im Katalog als „Schreiber“ definiert sind. Wenn
auch die Handhabung der Hieroglyphenschrift sicher komplizierter war als die Beherrschung unseres ABC, so hätte man diesen Leuten wohl keine derartigen Bildwerke
gewidmet, wenn sie nichts anderes gewesen wären als Vorzimmersekretäre; zumindest teilweise hat man es hier mit mehr oder weniger hohen Beamten zu tun, wahrscheinlich auch mit entwerfenden Ingenieuren. Der Papyrus Anastasi I enthält ein
Gespräch zwischen zweien dieser Fachleute, aus dem ihr Aufgabenbereich hervor
geht. Gleichzeitig kann man erkennen, dass schon vor Jahrtausenden Großprojekte
des Hoch- und Tiefbaus keineswegs „so nach Gefühl dahin gebaut“ wurden, sondern
dass ihnen eine sorgfältige und sachgemäße ingenieurtechnische und logistische Planung voraus ging, - und außerdem sieht man, dass es bereits im Alten Ägypten beruflichen Ärger gab (2):
„Ich will dir sagen, was dein Wesen ist, wenn du sagst: Ich bin der Befehlsschreiber des Heeres! Man gibt dir einen See auf, den du graben sollst. Da
kommst du zu mir, um dich nach dem Proviant für die Soldaten zu erkundigen
und sagst: Rechne ihn mir aus! Du lässt dein Amt im Stich, und es fällt auf
meinen Nacken! Ich mache dich verlegen, wenn ich dir einen Befehl deines
Herrn eröffne, der du ja sein königlicher Schreiber bist.....Es soll eine Rampe
gemacht werden, 730 Ellen lang und 55 Ellen breit....oben 30 Ellen hoch....Man
erkundigt sich nun bei den Generälen nach dem Bedarf an Ziegeln....., und die
Schreiber sind alle versammelt, ohne dass einer .....was weiß. Sie vertrauen
alle auf dich und sagen: Du bist ein erfahrener Schreiber, mein Freund, du
hast einen berühmten Namen....“.
Der Papyrus Rhind, aus der Hyksos-Zeit nach 1800 v.Chr., ist offenbar eine Art
Ausbildungsunterlage für diese hoch angesehenen Berufe, denn er gibt eine ganze
Anzahl derartiger Aufgaben mit Rechenbeispielen an. Die mathematische Stärke lag
im Niltal auf der Geometrie. Erwähnenswert ist dabei, dass die Ägypter einen recht
genauen Wert für die Zahl π benutzten (3). Mit π = 4 . (8/9)2 = 3,16049 lagen sie weit
besser als die Babylonier, die hier einfach die Zahl 3 verwendeten; im übrigen waren
diese aber sonst den Ägyptern mathematisch überlegen, besonders in der Algebra.
Im Ganzen muss also die Akzeptanz wissenschaftlicher und technischer Entwicklungen über die Jahrtausende des ägyptischen Reiches sehr positiv gewesen
sein. Neid und Unzufriedenheit waren, wie man sieht, auch dort und damals nicht
unbekannt, und immerhin soll es beim Bau einer Pyramide auch schon einmal einen
Streik der Arbeiter gegeben haben; er bezog sich aber wohl auf Verpflegung un
Behandlung, nicht aber auf eine Ablehnung des ganzen, immerhin als sakral angesehenen Unternehmens.
Diese insgesamt stabile günstige Situation brachte es mit sich, dass Ägypten
allgemein, besonders aber die von Alexander d. Großen gegründete Stadt Alexandria
bis in die Römerzeit und darüber hinaus ein Wissenschaftszentrum erster Ordnung
der antiken Welt geworden sind.
11
Zeitlich parallel zu Ägypten verliefen die Kulturen des Zweistromlandes, von
denen für unsere Untersuchungen Babylon am wichtigsten ist. Sie sind zeitlich und
räumlich deutlich stärker differenziert als das kulturell stets in sich ruhende Nilland;
gemeinsam mit diesem ist aber auch hier die Notwendigkeit, Lebensbedingungen zu
finden, unter denen das Dasein im ariden Klima auf die Dauer gesichert ist. So werden auch hier Bewässerungssysteme und Verfahren zur Feldvermessung entwickelt.
Im Unterschied zu Ägypten spielte wegen der geografischen Lage der Handel eine
sehr starke Rolle, wodurch schon sehr früh Zähl- und Rechenmethoden ausgearbeitet
wurden, die auch für die intensiv betriebene Sternkunde von Nutzen waren; hier
haben sich wohl beide Anwendungsgebiete gegenseitig unterstützt (4). Astronomie
und Astrologie waren dem Sakralbereich zugeordnet und nicht systematisch voneinander getrennt; auch hier stand zunächst die kalendarische Optimierung der Landwirtschaft im Vordergrund. Hieraus entwickelte sich mit der Zeit ein kompliziertes Orakelsystem auch für andere Bereiche des Lebens.
In diesem Teil des Nahen Ostens hat es also ebenfalls eine lange Periode
positiver Akzeptanz des Wissenschaftlich-technischen gegeben. Durch den intensiven Handelsverkehr, aber auch durch kriegerische Ereignisse gingen diese Erkenntnisse auf die Nachbarländer über und beeinflussten u.a. die geistige Entwicklung von
Kleinasien und Griechenland.
1.1.2.) Die griechischen Vorsokratiker, beginnend mit Thales von Milet (~625
bis ~547 v.Chr.), waren hoch angesehene Philosophen mit teilweise erstaunlichem
Wissensschatz. Wenn wir auch heute viele ihrer Ergebnisse als falsch und überholt
ansehen müssen, so bleibt ihr Verdienst, dass hier erstmals nach dem Wesen der uns
umgebenden Natur gefragt wurde.
Thales (5), der hier auch stellvertretend für seine Nachfolger etwas näher
beschrieben werden soll, war geradezu typisch für den Übergang einer traditionellen
Denkweise auf eine neue Sicht des Daseins: Einerseits stand er noch in der geistigen
Verbindung mit der mythischen Welt dieser Zeit, andererseits aber führten seine
Gedanken weit über sie hinaus. Sein vermutlich authentischer Ausspruch „die Welt ist
voller Götter“ könnte in unserer heutigen Sprechweise vielleicht mit „voller Naturkräfte“ gedeutet werden, aber diesen Begriff gab es damals noch nicht.
Thales hat eine Menge Anekdoten, aber nichts Schriftliches hinterlassen, und
alles, was man über ihn weiß, ist sekundärer Natur. Über seinen nächtlichen Sturz in
den Brunnen, den die thrakische Magd mit Gelächter kommentierte, habe ich im Vorwort schon berichtet; das Geschichtchen könnte wahr sein. Aus den Berichten über
seine erstaunliche Vielseitigkeit kann man das Résumé ziehen, dass er zu seiner Zeit
und danach nicht nur als Wissenschaftler, sondern als sehr real denkender Philosoph, Praktiker, Politiker und - Geschäftsmann einen außergewöhnlichen Ruf
besaß, der ihn in die erlauchte Reihe der „Sieben Weisen“ brachte.
Mit am bekanntesten sind seine mathematischen Erfolge: Alle Dreiecke, die in
einem Halbkreis von dessen beiden Enden an zu einer beliebigen Stelle des Umfangs
gezeichnet werden können, haben dort einen rechten Winkel; dies ist der „Thaleskreis“, wobei auch hier unsicher ist, ob er ihm zugeschrieben werden kann. Die Höhe
12
der Pyramiden ermittelte er aus der Länge des Schattens, die sie im Vergleich zu dem
eines Stabes bekannter Länge warfen. - Die zutreffende Voraussage einer Sonnenfinsternis in Kleinasien am 28. 05. 585 v.Chr. ist sicher nicht auf eine strenge astronomische Berechnung zurück zu führen, denn diese Möglichkeit gab es damals noch garnicht. Es lag aber zu dieser Zeit bereits reiches statistisches Material aus Babylon
über die Häufigkeit solcher Ereignisse vor, auch hinsichtlich der Mondfinsternisse,
sodass hier zwar keine mathematische Sicherheit, wohl aber vielleicht 50%-ige Wahrscheinlichkeit bestand; Thales hatte somit auch großes Glück. - Die dann tatsächlich eingetretene Verdunkelung der Sonne hat übrigens die Feldherren der sich am
Fluss Halys gegenüber stehenden lydischen und medischen Heere so beeindruckt,
dass sie die Schlacht abbrachen und die Grenzen, um die der Streit ging, am alten Ort
beließen. Damit liegt hier das erste astronomisch exakt zu datierende Ereignis der
antiken Geschichte vor.
Thales war auch politisch interessiert und aktiv. indem er, dessen rein griechische Abkunft immer wieder bezweifelt wird, den griechisch-ionichen Städten wiederholt einen engen Zusammenhalt gegen die persische Dominanz empfahl.
Aber auch er musste sich neidvoller Gegnerschaft erwehren: Aristoteles
schreibt in seinen politischen Schriften, dass Thales einmal von seinen Mitbürgern
wegen seiner Armut verspottet worden wäre: Die Philosophie sei eben doch eine brotlose Kunst. Da Thales nun auf Grund seiner astronomischen und meteorologischen
Kenntnisse eine reiche Olivenernte erwarten konnte, habe er schon im Winter gegen
eine geringe Summe sämtliche Ölmühlen im Gebiet von Milet und Chios gepachtet.
Diese habe er dann zur Zeit der Olivenernte lukrativ untervermietet und sei dabei sehr
reich geworden.
Für die anderen Vorsokratiker, von denen hier wahlweise Heraklit, Parmenides, Pythagoras und Empedokles genannt werden sollen, gilt im Grunde ähnliches,
wenngleich ihre Philosophie, dir hier nicht im einzelnen besprochen werden soll, sehr
unterschiedlich ist. Wesentlich ist aber, dass sie alle versucht haben, Aufbau und
stoffliches Wesen der Natur zu ergründen und zu erklären und eine Ursubstanz
(archê) zu finden, aus der die große Vielfalt der Materie entstanden ist.
Aus der Tatsache, dass die meisten der hier genannten Denker nicht nur als
bedeutende Philosophen anerkannt waren, sondern auch als Weisheitslehrer angesehen und verehrt wurden, kann man ableiten, dass im frühen Griechenland keine
grundsätzlichen Schwierigkeiten für die damalige Wissenschaft bestanden.
Streit gab es dagegen unter den Philosophen selbst: Die Griechen hatten in
ihrem Weltbild eine Art „horror vacui“ und lehnten daher die Möglichkeit strikt ab,
dass es einen absolut leeren, also von jeglicher Materie freien Raum geben könne. In
Demokrit von Abdera (6), 460 bis 370 v.Chr., erstand diesem Vorurteil ein entschiedener Gegner: Dieser außerordentlich vielseitige Philosoph, in dieser Hinsicht dem
13
später geborenen Aristoteles vergleichbar, hatte neben anderen, hier nicht interessierenden Gebieten auch den Bereich der Naturwissenschaft bearbeitet und dabei
eine Theorie seines Lehrers Leukipp weiter entwickelt: Alle Materie besteht aus letzten, selbst nicht mehr teilbaren Partikeln, den Atomen ( gr. átomos = unteilbar ). Diese
bewegen sich frei und chaotisch im leeren Raum, und weil sie so extrem klein sind,
können wir dieses Basis-System mit unseren Sinnen nicht direkt erfassen.
Demokrit gilt deswegen vielfach als „Vater“ der modernen Atomphysik; dies
ist aber nur teilweise richtig. An sich sind seine Atome mehr das, was in der heutigen
Chemie ein Molekül ist; dass die Seele ebenfalls aus Atomen, wenn auch sehr feinen,
bestehe, zeigt doch grundsätzliche Unterschiede gegenüber unserer heutigen Denkweise an. Immerhin hat Demokrit aber auch gefolgert, dass beim Zusammenstoß
zweier „Atome“ neue „Verbindungen“ entstehen können. In ähnlich „moderner“ Form
hat er sogar die These vertreten, dass keine Materie aus nichts entstehen und auchkeine sich in nichts auflösen könne. Hier kann man durchaus eine logische Vorahnung der Erhaltungssätze sehen. Man muss dabei auch berücksichtigen, dass es das
grundsätzliche Handicap der klassischen griechischen Philosophie war, bei Behandlung von naturwissenschaftlichen Problemen bestenfalls von passiven Beobachtungen auszugehen und aus diesen rein denkerische Folgerungen abzuleiten. Die Möglichkeit eines praktischen, modellhaften Experimentes scheint erst wesentlich später,
in hellenistischer Zeit erkannt worden zu sein.
Demokrit hat mit seiner sehr innovativen Lehre eine lang dauernde Diskussion
erzeugt. Die Atomtheorie wurde ein Jahrhundert später von Epikur ( s.u. ) übernommen und weiter entwickelt. Sie hatte zwar anregend gewirkt, spielte zunächst aber im
griechischen Denken keine dominante Rolle, bis dann Lukrez, auf den ich noch näher
eingehen werde, in Rom um die Zeitenwende sie in sehr umfassender Weise darstellte. Sehr bemerkenswert ist allerdings, dass eine Theorie, die uns heute so klar und
einsichtig erscheint, noch fast zweitausend Jahre brauchte, bis sie, nach notwendiger
Korrektur ihrer Details, um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert n.Chr. endgültig
in den Kanon der Physik aufgenommen worden war!
Die günstigen Verhältnisse für eine staunenswerte Denkfreiheit der antiken
Philosophen wurden allerdings unsicherer, als ihre Themen in einer politisch sehr
bewegten Zeit die allgemeine griechische Lebenshaltung tangierten und die bei ihr als
negativ empfundenen Erscheinungen in Frage stellten.
1.1.3.) Die Sophisten sowie Sokrates und Platon wandten sich von der Naturphilosophie ihrer Vorgänger ab und grundsätzlichen Lebensfragen zu. Die Verurteilung und Hinrichtung von Sokrates zeigt, wie schnell hohe Sympathie in harte Ablehnung übergehen kann, sobald das Selbstverständnis breiter, aber maßgebender
Bevölkerungsteile in Frage gestellt wird.
Auch die hohen geistigen Leistungen eines Platon verschafften diesem zwar
weithin Ruhm und Ansehen, jedoch musste er seine verwandtschaftlichen Bezehungen zu einem Mitglied der allgemein sehr unbeliebten Athener Regierung aufbieten,
um einem ähnlichen Prozess wie gegen Sokrates zu entgehen. Schließlich musste
14
er auch erleben, dass alle Versuche scheiterten, bei einem sizilianischen Tyrannen
eine auf seiner Philosophie beruhende Staatsverfassung einzuführen.
Aristoteles (7), geb. 384 v.Chr. in Stagira ( Chalkidike ), gest. 322 in Chalkis
( Euböa ), setzte die philosophische Arbeit Platons, dessen langjähriger Schüler er
war, kritisch fort. Er distanzierte sich im Laufe der Zeit mehr und mehr von der Ideenlehre seines Meisters und wurde wohl auch deswegen nicht sein Nachfolger in der
berühmten Athener „Akademie“. So gründete er in der Nähe des Lykabettos ein eigenes Institut in einer Art Wandelhalle, gr. Perípatos, weswegen er und seine Schüler als
„Peripatetiker“ bezeichnet werden.
Das Werk, das Aristoteles hinterlassen hat, ist außerordentlich umfangreich:
Er hat ja fast alle Fachbereiche, die damals philosophisch interessant waren, meist
sehr intensiv bearbeitet. Als einziges vermisst man medizinische Themen, was bei
dem Sohn eines bekannten Arztes verwundern muss.
Hier kann ich nur auf jene Sektoren seiner Lehren eingehen, die für unseren
Themenbereich besonders relevant sind. Die heutige Ordnung seiner Werke stammt
allerdings nicht vom Autor, sondern ist erst um die Zeitenwende von Andronikos von
Rhodos eingerichtet worden und im Wesentlichen noch heute anerkannt. Hierdurch
tritt manches z.B. für die Naturwissenschaft Interessante in verschiedenen Abschnitten des Gesamtwerkes auf. Von dem umfangreichen geisteswissenschaftlichen Teil,
also Logik, Dialektik usw., sind manche Themen auch für die Mathematik und Naturwissenschaft quasi als „Denkwerkzeuge“ wichtig geworden; sie können hier jedoch
nicht im Einzelnen behandelt werden (8).
Grundsätzlich unterscheidet Aristoteles die Wissenschaft um ihrer selbst willen, die „epistêmê“, von der auf praktische Anwendung hin zielenden „technê“, die er
auch „poietische“, also „herstellende“ Wissenschaft nennt. In echt griechischer
Manier steht das Bemühen um Erkenntnis hier an erster Stelle und wird von Aristoteles auch ganz überwiegend behandelt; die „Technik“ hat einen deutlich niederen
Rang (9).
Bezüglich der Naturwissenschaft wird Aristoteles meist auf seine Forschungen auf dem Gebiet der Physik angesprochen, zumal er ganz im Sinne heutiger
Anschauungen hier einen engen Zusammenhang mit der Mathematik sah. Auch sind
seine Überlegungen zu den Begriffen der Unendlichkeit und Kausalität durchaus von
beträchtlichem Niveau (10). Andererseits macht er auf diesen Gebieten aber auch die
schwerwiegendsten Fehler, was sich als recht verhängnisvoll für seine astronomischen Theorien erweist: Aristoteles stellt fest, dass Schweres immer nach unten, also
zur Erde hin sinkt, während Leichtes wie Feuer oder Luft nach oben steigt; dies lässt
sich am einfachsten mit dem Weltbild des Ptolemäus erklären, bei dem die Erde im
Mittelpunkt des Kosmos sitzt und alle schweren Massen zu sich heran zieht; wenn
man diesen Gedanken weiter verfolgt, müsste die lebensnotwendige Luft längst in
den Weiten des Kosmos verschwunden sein. Aristoteles hat irgendwie gespürt, dass
er auf diesem Wege zu logischen Unverträglichkeiten kommt und diese „Gesetze“ nur
15
für eine begrenzte Sphäre, die gerade bis zum Mond reicht, für gültig erklärt. Dahinter, so lehrte er, beginne der Raum des „Äthers“, in dem Sonne, Merkur, Venus, Mars,
Jupiter und Saturn innerhalb bestimmter, mathematisch berechenbarer Schalen die
Erde umkreisen (11). Ganz außen befindet sich die Schale mit den Fixsternen, in der
auch der gesamte Kosmos eingeschlossen ist.
Da allen Physikern vor Newton ein genauer Begriff für die „träge Masse“ fehlte, stand Aristoteles vor der Schwierigkeit, das frei schwebende Umkreisen der Erde
durch die Sonne und die Planeten zu erklären; aus seinen irdischen Betrachtungen
musste er zu dem Schluss kommen, dass jede Bewegung, die nicht ständig durch
äußere Einwirkung korrigiert wird, zum Stehen kommen muss. Dies wiederum führte
zur Einführung eines „ersten unbewegten Bewegers“ (12); dieser spekulative Schritt
hatte ungeahnte Folgen für die Naturphilosophie dieser Zeit und die Theologie des
christlichen Abendlandes: Thomas von Aquin sah hier im 13. Jahrhundert eine Vorahnung der Existenz Gottes durch einen heidnischen Gelehrten!
Wesentlich seltener wird Aristoteles auf jenem Gebiet zitiert, bei dem er sich
viel weniger als bei Physik und Astronomie auf fachliche Vorgänger beziehen konnte
und wo er selbst deutlich kreativer war und mit Erfolg sogar eigene praxisorientierte
Forschungen unternommen hat: dies ist die Biologie , davon besonders die Zoologie,
die in seinem erhaltenen Werk auch einen ziemlich breiten Raum einnimmt. Hier hat er
sogar Experimente und Sezierungen durchgeführt (13).
Die philosophische und wissenschaftliche Wirkung von Aristoteles in Bezug
auf die Themenbereiche dieser Arbeit muss unter zwei Gesichtspunkten gesehen werden:
-- Zu Lebzeiten und in der weiteren Antike wuchs er schnell zu einer unbestrittenen Autorität heran, was zum einen an der pragmatischen Art seines Philosophierens liegen dürfte, da er im Vergleich zu Platon eine viel stärker „erdverbundene“
Argumentationsweise betrieb. Daneben aber bot er in seinen Naturstudien auch neue
Erkenntnisse, die in dieser Form noch nicht bekannt gewesen waren. Allerdings hatte
die Tatsache, dass er in jungen Jahren von König Philipp von Mazedonien zum Lehrer
und Erzieher seines Sohnes Alexander herangezogen worden war, noch so viel Ressentiment in der Athener Bevölkerung hinterlassen, dass Aristoteles nach dessen
Tod sicherheitshalber nach Euböa zog und dort ein Jahr später auch starb.
-- Viel folgenreicher für den Verlauf der europäischen Geistes- und Religionsgeschichte ist die Wiederentdeckung seiner Schriften im Mittelalter und die Übernahme seiner Philosophie durch die Scholastiker Albertus Magnus und ganz besonders durch dessen Schüler Thomas von Aquin. Ich werde im Abschnitt 2.2.3. näher
auf diese Zusammenhänge eingehen.
1.1.4.) Stoa; Epikur u.a.: Die zunehmende Beschäftigung der „Philosophen“
mit der Natur und ihren Gesetzen stieß mit der Zeit bei der Bevölkerung von Athen auf
stärkeres Interesse und Verständnis; man war zwar durch den verhassten Alexander
und seine Nachfolger der gewohnten Freiheit beraubt worden, hatte sich dann aber
16
mit der nicht mehr zu ändernden Situation abgefunden. Den Athenern blieb einstweilen der Stolz, ein geistiges Zentrum der zeitgenössischen modernen Philosophie zu
sein; freilich war auch dieser „Trostpreis“ nicht von allzu langer Dauer, denn Alexandria in Ägypten lief in der Folgezeit dem ehrwürdigen Athen diesen Rang ab. In dieser
neuen Weltstadt hatte sich inzwischen rationaler griechischer Geist mit den dreitausendjährigen Überlieferungen, Traditionen und Kenntnissen des Alten Ägypten
auseinandersetzen und vereinen können.
In Athen traten außer wissenschaftsinternen Streitereien keine nennenswerten
Spannungen zwischen Wissenschaft und Technik einerseits und der „Öffentlichkeit“
auf, zumal die neue, sich rasch weiter ausbreitende stoische Philosophie (14) in ihrer
etwas resignativen Grundhaltung dem Lebensbild vieler Menschen dieser Zeit entgegen kam. Sie umfasste Logik, Physik und Ethik und hatte ihren Namen von einer
„bunten Säulenhalle“, gr. Stoa poikilê, in der ihr Gründer, der Philosoph Zenon von
Kition, gegen 300 v.Chr. die ersten Versammlungen seiner Schüler abhielt
Man unterscheidet im Einzelnen ältere, mittlere und jüngere Stoa, wobei allen
diesen Strömungen als Ziel der Abbau von Affekten und das Erreichen einer gewissen
Unerschütterlichkeit, „Ataraxia“ genannt, eigen ist ( wir sprechen heute noch von der
„stoischen Ruhe“ eines Menschen ). Indirekt ist für diese Arbeit wesentlich, dass
gerade die souveräne Gelassenheit, die der Stoizismus förderte, für die gebildeten
Schichten des erstarkenden Römerreiches attraktiv wurde. Marcus T. Cicero trug viel
zur Verbreitung dieser Philosophie in Rom bei, die später auch Seneca, Epiktet und
Kaiser Marc Aurel beeinflusste ( s.u. ).
Auf Grundlage der Stoa, aber im einzelnen davon abweichend, gründete Epikur aus Samos (15), ( ~342 bis 271 v.Chr. ), auf den Inseln Mytilene und Lampsakos,
später in Athen eine Schule, die auf einer materialistischen Naturlehre und mehr noch
als die Stoa auf einer besonderen, „unerschütterlichen“ Lebenshaltung beruhte. In
der Naturwissenschaft übernahm er die Atomlehre Demokrits (6) und baute sie weiter
aus. Sie bildete einen festen Bestandteil seines philosophischen Systems und sollte
dem Menschen Einsicht in die Struktur der Welt geben.
Götter verneinte er nicht direkt - hier spielen wohl auch Sicherheitsgründe
eine Rolle - , sondern er erklärte, dass diese so weit von dem Leben auf der Erde
entrückt seien, dass man nicht mit ihrem Eingreifen in die Geschicke der hiesigen
Welt rechnen könne. Der Mensch ist daher in seinem Leben auf sich allein gestellt. In
den „Kyriai doxai“ ( entspr. der „ars vitae“, der Lebenskunst ) gab Epikur daher
Regeln für ein zufriedenes Leben an, bei denen als höchstes Glück die Freiheit von
Schmerz gepriesen wird. Dieser zunächst etwas merkwürdig anmutende Wunsch
hängt vermutlich mit einem sehr schmerzhaften Blasenleiden zusammen, an dem Epikur litt und an dem er schließlich auch gestorben ist.
Wir sind über das Leben Epikurs im wesentlichen durch Diogenes Laërtius,
der um die Zeitenwende lebte, unterrichtet; seine Naturlehre ist dagegen sehr gut
durch ein ausführliches Gedicht in Hexametern bekannt, das der Römer Lukrez verfasst hat ( s.u.). Aus dem Werk geht eine von Epikur vorgenommene Abänderung
17
der Atomtheorie des Demokrit hervor. Sie findet sich nicht in dessen „Brief an Herodot“, der erhalten ist und die Atomlehre darlegt. Lukrez sagt, dass - nach Epikur - die
im leeren Raum umher fliegenden „Atome“ gelegentlich ohne äußeren Einfluss von
der geraden Richtung in sehr geringem Maße abweichen ( Parenklisis ), so dass hier
de facto der Zufall in ein sonst sehr deterministisches Geschehen eingeführt wird.
Die Wiederentdeckung der Schriften des Lukrez im Mittelalter hatte erhebliche
Folgen für die Auffassung der Philosophie des Epikur; hierauf werde ich bei Lukrez
eingehen.
Ein anderer Grieche mit „modernen“ naturwissenschaftlichen Auffassungen
ist Aristarch von Samos ( ~310 bis ~230 v.Chr. ). (16). Er machte als erster brauchbare
Vorschläge zur Distanzbestimmung und für die Bahngeschwindigkeit der Himmelskörper; am bekanntesten wurde er durch die Propagierung eines heliozentrischen
Weltbildes, das also im Kern nicht von Kopernikus stammt; dieser hat übrigens in
seinem Werk auf diesen Sachverhalt hin gewiesen. Aristarchs Idee wurde in der
Antike zwar diskutiert, konnte sich jedoch nicht gegen den großen Einfluss des Ptolemäus durchsetzen. der das auch von Aristoteles vertretene geozentrische System
lehrte.
Epikur und Aristarch gehören zu den letzten bedeutenden Philosophen des
griechischen Kernlandes. In der weiteren Zukunft traten, wie bereits zu Zeiten von
Thales, wieder die Intellektuellen der griechischen Kolonien im Ausland in den Vordergrund; der Hellenismus bewies hier seine starke anregende Kraft als Kreuzungspunkt verschiedener Kulturen.
1.1.5.) Die Mathematiker und Ingenieure des Hellenismus brachten mit ihren
wissenschaftlichen und technischen Erfolgen die Welt zum Staunen. Archimedes
(~285 bis 212 v. Chr. , Syrakus ) und Eratosthenes ( ~284 bis ~202 v.Chr., Kyrene und
Alexandria ), die hier stellvertretende für eine ganze Reihe anderer genannt werden
sollen, kannten sich offenbar persönlich. Ihre Arbeiten bringen erstmalig Messverfahren und eine Art Experimentierkunst in die Naturwissenschaft ein, die zum Teil in
echten technischen Erfindungen gipfelten. Gerade hierdurch haben beide Forscher
auch das Verdienst, mit verblüffenden Ergebnissen sowie praktischen und brauchbaren Entwicklungen naturwissenschaftliche Fakten weiteren Bevölkerungskreisen
erschlossen zu haben. Hierdurch blieben der geistig meist erstaunlich offenen Antike
manche schwierigen und fruchtlosen Diskussionen späterer, durch theologische Dogmen fest gelegten Zeiten erspart.
Eratosthenes wurde von Ptolemäus III. als Bibliothekar nach Alexandria berufen. Er betrieb dort mathematische Forschungen, beispielsweise über das Problem
der Verdoppelung des Würfels, und fand ein System zur Auffindung von Primzahlen.
Auch zeichnete er eine Erdkarte. Mittels eines rollenden Rades mit bekanntem
Umfang vermaß er die Entfernung von Alexandria nach dem etwa auf dem gleichen
Meridian liegenden Assuan; aus der Schattenlänge eines an beiden Orten zur Mittags-
18
zeit in die Erde gesteckten Stabes bestimmte er den jeweiligen Mittagswinkel der
Sonne und errechnete hieraus den Erdumfang; der Wert von 252000 Stadien, entsprechend 45460 km, ist zwar um fast 14% zu hoch, aber angesichts der zwangsläufigen
Ungenauigkeiten nicht schlecht.
Eratosthenes war ein enzyklopädischer Geist; er beschäftigte sich auch mit
Philologie und Musiktheorie. Schon zu Lebzeiten muss er sehr berühmt gewesen sein,
denn der fast gleichaltrige Archimedes hat ihn wohl in Alexandria besucht und ihm
seine Arbeit „Methodos“ gewidmet.(17).
Archimedes (18) ist auch heute noch wohl der bekannteste aus der Reihe der
hellenistischen Wissenschaftler. In seinem heimatlichen Stadtstaat Syrakus auf Sizilien war er mit dem dortigen Herrscher Hieron III. und dessen Sohn Gelon befreundet
und dürfte hierbei eine Art technischer Berater gewesen sein.
Einerseits war er Mathematiker und befasste sich u.a. mit der Quadratur der
Parabel, mit Kugel und Zylinder sowie mit Spiralen. Die Zahl π grenzte er mit Hilfe der
ein- und umgeschriebenen Kreise um ein 96-Eck auf einen Wert zwischen 3,140845
und 3,1428571 ein. Man kann ihn aber auch als Maschinen-Ingenieur ansehen, den
seine Kreativität war außerordentlich: Er entdeckte die Hebelgesetze und wurde u.a.
durch die Erfindung der archimedischen Schraube und des Flaschenzuges berühmt.
Am bekanntesten ist natürlich die Anekdote wie er das Prinzip des spezifischen Gewichtes, also das berühmte „archimedische Prinzip“ an der Wasserverdrängung in der Badewanne entdeckte und aus Freude darüber nackt auf die Straße rannte
und laut „Heureka!“ schrie, also „ich hab´s gefunden!“. Ähnlich wie bei Thales, über
den ja ebenfalls zahlreiche Anekdoten in Umlauf waren, kann man hier folgern, dass
Archimedes nicht nur ein bekannter, sondern auch ein anerkannter, vielleicht ein
wenig schrulliger Mann war. Hier bestand für Mensch und Werk sicher hohe Akzeptanz. Aber in solchen Fällen wird auch manches hinzu erfunden: wenn man das „heureka!“ noch so eben glaubhaft findet, sollte man in anderen Fällen ganz allgemein vorsichtig sein: Archimedes hatte, als Syrakus in den punischen Krieg mit den Römern
verwickelt war, zur Verteidigung der Stadt eine Reihe von Kriegsmaschinen entwickelt. Diese funktionierten zwar, waren aber letztendlich gegen die Übermacht nutzlos, denn die Römer konnten 212 v.Chr. die Stadt erobern. Archimedes wurde dabei
von einem Legionär erschlagen, als er gerade unbeeindruckt vom Kriegsgeschehen
mathematische Kreise in den Sand gemalt haben soll; ist dies allein schon sehr
dubios, so scheint es noch weniger glaubhaft, dass dieser Mann, dessen Muttersprache Griechisch war, im Augenblick höchster Todesnot den lateinischen Satz „Noli turbare circulos meos!“, also „störe nicht meine Kreise!“, ausgerufen haben soll, dazu
noch zur Freude aller Lateinlehrer unter richtiger Verwendung des grammatisch komplizierten negativen Imperativs mit „nolle“: „Wolle nicht stören....“. Derartige Fälle
sind in der Geschichte berühmter Männer garnicht selten!
19
Der Gedanke liegt nahe, dass die Römer aus der wenn auch feindlichen
Begegnung mit der hohen Technik eines Archimedes manchen Nutzen für das schon
recht früh entwickelte Ingenieurwesen ihres schnell erstarkenden Reiches gezogen
haben.
1.1.6.) Im republikanischen Rom und in den ersten drei Jahrhunderten der
Kaiserzeit besteht ein sehr ausgeglichenes Verhältnis der Römer zu ihren ( wenigen )
Philosophen und ihren ( zahlreichen ) Ingenieuren und Architekten: Wasserleitungsund -verteilersysteme, eine raffinierte Heizungstechnik und die erst im Deutschland
des 20. Jahrhunderts wieder erreichte Badekultur in öffentlichen Anstalten hatten teilweise schon eine lange Tradition und waren in den größeren Städten und Garnisonen
weit verbreitet. Die fast perfekte Wasserbaukunst geht dabei sogar bis zu den Etruskern zurück.
Die 37 erhaltenen naturwissenschaftlichen Bücher von Plinius d. Ä. galten in
Europa noch bis ins 18. Jahrhundert hinein als Lehrstoff; das Gleiche gilt für die
Architekturlehre des Vitruv. Besonderes Interesse des Machtstaates Rom galt der Entwicklung der Militärtechnik: Auf der Saalburg bei Bad Homburg im Taunus, einem
unter Kaiser Wilhelm II. ausgegrabenen und restaurierten Grenzkastell am römischen
Limes, hat man Reste von Pfeilgeschützen und ballistischen Schleudermaschinen
gefunden; beim zeitgenössischen Nachbau dieser Waffen waren alle Fachleute von
der Zielgenauigkeit dieser Geräte und der Auftreffwucht ihrer Geschosse verblüfft. Sie
galten als eine Art „Geheimwaffen“, zu denen nicht alle Soldaten Zugang hatten und
deren Export, auch als „Blaupausen“ nach Vortragsreferaten von Museumsangehörigen der Saalburg streng verboten war.
Es ist einzusehen, dass das römische Volk auf den erreichten Grad einer urbanen Zivilisation sehr stolz war, und deshalb ist damals auch kaum von einer nennenswerten Opposition gegen moderne technische Entwicklungen zu sprechen.
Etwas anders sieht es bei der Philosophie aus: Die praktischen, auf „greifbare“ Entwicklungen versessenen Römer legten zwar Wert auf eine zuverlässige
Geschichtsschreibung, da hierbei ja Überlegenheit und Ruhm ihres Volkes offenkundig wurden; deshalb verehrten sie auch Historiker wie Livius, Sallust, Tacitus und
andere; sogar G. Iulius Caesar schrieb zu diesem Zweck die klaren, aber egozentrischen Berichte über seine Feldzüge in Gallien und den Bürgerkrieg (19).
Reine Dichtkunst wurde ebenfalls geschätzt, wobei besonders Vergil hervor zu
heben ist, der mit seiner „Aeneïs“ einen direkten Bezug der Gründer Roms zu den
Flüchtlingen aus Troja und damit zur griechischen Kultur herstellte.
Aber gerade an diesem Punkt wird es kritisch: Während der größte Teil der
römischen Intelligenzia Bildungsreisen nach Griechenland unternahm und den Nachwuchs dorthin zum Studium schickte, galten für die Römer „alten Schlags“ die von
dort kommenden Geistesgaben als verweichlichend und damit geradezu staatsgefährdend. Zwei große Persönlichkeiten sind für diese konträren Auffassungen besonders
charakteristisch: Marcus Porcius Cato (20), der „ältere Cato“, Zensor und 195 v. Chr.
Konsul, war nicht nur ein unerbittlicher Gegner Carthagos ( „Ceterum censeo Cartha-
20
ginem esse delendam!“ ), sondern auch geschworener Feind der in die Republik eindringenden hellenistischen Kuktur und Lebensart. Er wurde dabei zum Schöpfer
lateinische Prosadichtung : Von seinem Hauptwerk, das bezeichnender Weise „Origines“, also „Ursprünge“, hieß und die römische Geschichte betraf, sind noch einige
Fragmente erhalten. Während er sich mit der Zerstörung Karthagos durchsetzen
konnte, blieb er mit seinem Kulturpessimismus letztendlich erfolglos: Gut ein Jahrhundert später war es der Anwalt, Staatsmann, Konsul und Philosoph Marcus Tullius
Cicero (21) ( 106 bis 43 v. Chr. ), der den griechischen Geist überaus schätzte und in
einem politisch bedingten gelegentlichen „Ruhestand“ sowie später bis zu seiner
Ermordung im Sinne der Mittleren Stoa und ihem Hauptvertreter Panaitios Philosophie betrieb und literarisch tätig war. In den „Tusculanae disputationes“, den tuskulaner Gesprächen, versuchte Cicero sogar die platonischen Gesprächsrunden neu zu
beleben; Allerdings tritt Plato als Autor völlig zugunsten von Sokrates und anderer
Gäste im Text zurück, während Cicero hier zumeist selber spricht.
Etwa zur gleichen Zeit lebte der bei Epikur schon erwähnte Lukrez, mit vollem
Namen Titus Lucretius Carus, geb. zwischen 99 und 94, gest. 55 v. Chr. (22). Man weiß
über ihn sehr wenig, dagegen durch ihn sehr viel über die Philosophie Epikurs ( siehe
dort ). Lukrez wollte den Römern während der langen Kriege im Ausland und den blutigen Bürgerkriegen mit Marius und Sulla durch die Philosophie einen moralischen
Halt im Sinne der Ataraxia bieten; dabei verneinte er in seinem großen Lehrgedicht
„de rerum natura“ ( „über die Natur der Dinge“ ) noch stärker als Epikur den Nutzen
der Götter als Hilfe für die Menschen. Das Studium der Natur zeige die wahren
Zusammenhänge der Welt und sei deswegen auch die Basis für ein zufriedenes
Leben inmitten der Leiden des Daseins.
Lukrez wählte für dieses Hauptwerk den Hexameter, um so den Römern die
Lektüre zu erleichtern. Er wurde nicht alt und soll sich an einem Liebestrank vergiftet
haben und daran gestorben sein.
Die her genannten, auf die Stoa zurück greifenden Philosophie-Systeme haben
im Wesentlichen nur einen bestimmten Teil der römischen Bevölkerung, also die geistige und politische Klasse erreicht. In zwei Fällen kann man von einem größeren Einfluss dieser Lebenshaltung auf die Politik des Imperiums sprechen:
Ein überzeugter Anhänger der Stoa war Lucius Aenneus Seneca (23), geboren
zwischen 4 und 1 n. Chr. in Cordoba in Spanien, gestorben 65 n. Chr. in Rom. Er war
von Agrippina d. Jüngeren (24) als Erzieher ihres Sohnes, des späteren Kaisers Nero
bestimmt worden. Im Anfang schienen die Bemühungen Senecas bei seinem Schüler
Erfolg zu haben, und auch als Kaiser ließ ihn Nero noch eine Weile in Ehren alt werden; schließlich aber siegte sein zerstörerisches Wesen, uns er zwang Seneca zum
Selbstmord.
Kaiser Marcus Aurelius Antonius (25), 121 bis 180 n.Chr., ist allgemein als der
Philosoph auf dem Kaiserthron bekannt. Er war ebenfalls überzeugter Anhänger
21
der Stoa und ihrer Lehre von der Unerschütterlichkeit ( ataraxia ) im Leben. In seine
Zeit fiel die erste Ausbreitung des Chistentums im Römischen Reich, und hier war er
vom Missionseifer und der Unruhe der frühen Christen abgestoßen. In diesem Sinne
hatte er für diese neuen, von ihrem Christentum tief überzeugten Menschen nicht viel
übrig und wandte sich von ihnen ab.
Auf diese Weise wurde die unaufhaltsame Ausbreitung des Christentums
sicher verzögert, aber auch nicht endgültig aufgehalten. Zwar kamen auch später
noch Christenverfolgungen vor, so z.B. besonders unter dem Kaiser Diokletian , aber
schließlich geht die klassische Antike gegen 300 n.Chr. doch langsam ihrem Ende zu.
Mit der Spätantike und dem frühen Christentum sollte eine grundsätzlich neue Situation auch für Wissenschaft und Technik entstehen.
Bevor ich hierauf eingehe, will ich noch ein Thema erwähnen, das in unserer
Gegenwart eine dominante Rolle spielt, während es in der Antike zwar in hohem Maße
wirksam und akut war, aber nur wenig Einfluss auf den gewohnten Lebensstil und die
Akzeptanz technischer Entwicklungen hatte:
1.1.7.) Umweltprobleme im antiken Alltag gab es damals in Hülle und Fülle
(26). Die eben geschilderte geistige Liberalität darf nicht darüber hinweg täuschen,
dass sowohl im klassischen Griechenland wie auch im Imperium Romanum, und dort
gerade in der Millionenstadt Rom, die Lebensverhältnisse für den Durchschnittsbürger keinesfalls rosig waren. In den großen Ausgrabungsstätten Pompeï und Herculaneum gewinnt man leicht den Eindruck, als habe der Römer vorwiegend in eleganten Villen oder gemütlichen Reihenhäusern gelebt, und die Enge der Mietshäuser wird
oft übersehen. Tatsache ist aber, dass es auch große Slums gab, die einfach keine
ausgrabungswürdigen Reste hinterlassen haben.
Über den Raubbau an der Natur beklagt sich schon Platon. und Plinius d. Ä.
geißelt in seinen Schriften eindringlich die Zersiedelung, die Abholzung der Wälder
und anderen heute sehr gut bekannten Frevel. Gerade der Bedarf an Holz als dem ubiquitären Bau- und Brennstoff der Antike war Grund für irreparable, noch heute sichtbaren Schäden: Die in den griechischen Sagen erwähnten tiefen Wälder sind in Hellas
angesichts der kahlen Berge und Hügel kaum noch vorstellbar.
Im alten Rom gab es schon Bestimmungen, die man als eine Art Umweltgesetzgebung ansehen könnte, und die berühmte Cloaca maxima als Hauptsammler
für die Abwässer der Hauptstadt geht in ihren Anfängen bereits auf etruskische Zeit
zurück; zum Vergleich: die Abwasser-kanalisation in der Gießener Innenstadt wurde
erst Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts verlegt!
Die Innehaltung von Bauvorschriften zur Verhinderung von Bränden wurde im
Imperium streng überwacht, aber im Ganzen betrachtet waren die damals möglichen
Schutzmaßnahmen den mannigfachen Gefahren, die sich durch die hohe Bevölkerungskonzentration in den Städten ergaben, nur unzureichend gewachsen.
Auch war die Antike ziemlich korrupt, sodass „einträglicher Pfusch am Bau“ nicht
eben selten gewesen sein muss.
22
Die Volksgesundheit wurde in Rom auch durch die Unkenntnis der damaligen
Medizin über die Toxizität weithin verwendeter Substanzen beeinträchtigt: An erster
Stelle steht hier das Blei, das man deshalb auch das „römische Metall“ nennen kann.
Die bewundernswerten Verbundnetze der öffentlichen Wasserversorgung bestanden
aus Bleirohren, und Bleiweiß wurde z. B. in der Kosmetik als Schminke verwendet.
Dass freilich das römische Weltreich an schleichender Bleivergiftung zu Grunde
gegangen sei soll, wie bisweilen behauptet wird, ist wohl doch übertrieben.
Sicher hat es über diese Fragen und Probleme auch damals schon hier und da
heiße Debatten auf der Agora oder dem Forum gegeben, aber die allgemeine Akzeptanz der antiken Lebensformen stand dabei nicht zur Diskussion, denn man sah keine
Alternative und außerdem war man froh, wenn man in der Hauptstadt überhaupt
untergekommen war. Diese Verhältnisse sind ein deutliches Kontrastprogramm zu der
sonst übliche „Heilen Welt“ der Antike ( „Edle Einfalt, stille Größe“ ).
Anmerkungen zu Kapitel 1
1)
„Pyramiden“: Pauly´s Realenzyklopädie der Classischen Altertumswissenschaften (PRCA), 46. Halbband, A. Druckenmüller Verl. München 1959, 2266 ff.
2)
van der Aerden: Erwachende Wissenschaft, Basel 1956, S. 26 - 29
3)
ebda., 52
4)
ebda., 59 ff.
5)
„Thales“: Metzler: Philosophen-Lexikon, Metzler-Verlg Stuttgart - Weimar 1995
877 - 878
E.R. Sandvoss: Geschichte der Philosophie , Bd. 1, dtv-Wissenchaft, Dtsch.
Taschenbuch Verl. München 1989, 234 - 236
6)
„Demokrit“: Metzler: Philosphen-Lexikon, s.o., 204 - 205
E.R. Sandvoss: ebda., 261 - 276, hier bes. 263 - 266 )
7)
„Aristoteles“: Metzler: Philosophen-Lexikon, s.o., 47 - 53
E.R. Sandvoss, ebda. 329 - 354, hier bes. 342 ff.
O. Höffe: „Aristoteles“, Beck´sche Reihe „Denker“, Nr. 535
8)
Eine sehr gute Übersicht über die einzelnen Themenbereiche und ihre Inhalte
gibt O. Höffe a.a.O.
23
9)
ebda., 46; Original: Met. I, 1, 980a22 und 981b19f. (Hier und weiterhin zitiert
nach „Oxford Classical Texts“)
10)
O. Höffe: 101; Original: Phys. II, 2, 193b23 - 25
11)
O. Höffe, 102; Original: Meteor. I, 3, 340a6 - 8
12)
O. Höffe: 104 und 150 ff.; Original: Bd. XII, 7, 1072b2
13)
O. Höffe, S100, ; Original: Hist. an. VI, 3, 561a6 - 562a20
14)
„Stoa“: Metzler Philosophie-Lexikon, Stuttgart - Weimar 1999, 569
15)
„Epikur“: DNP, Metzler, Metzler-Verl. Stuttgart-Weimar 1997, Bd. 3, 1130f.
16)
„Aristarch v. Samos“: Meyer´s Großes Univ.-Lex. 1981, Bd. 1, 567
17)
„Eratosthenes“: ebda., Bd. 4, 404
18)
„Archimedes“: DNP; Metzler, Stuttgart-Weimar
Meyer´s Gr. Univ. Lex, Bd. 1, 547
19)
„Caesar“: ebda. Bd. 3, 159
Chr. Meier: „Caesar“ (Monografie), Severin & Siedler, Berlin 1982
20)
„Cato d. Ältere“: Meyer´s Gr. Univ. Lex. ,Bd. 3, 168
21)
„Cicero, M. Tullius“: Metzler Philosophen-Lex., 2.Aufl. 1995, 175
E.R.Sandvoss: Gesch. d. Philosphie, Bd.1 dtv-Wiss. 1989, 426 ff.
22)
ebda. 418
23)
„Seneca“: ebda. 453
24)
„Agrippina d. Jüngere“: Meyer´s Gr. Univ. Lex., Bd. 1, 168
25)
„Marc Aurel“: Metzler Philosophen-Lex., 2. Aufl. 1995, 561
26)
Ausführl. Behandlung mit vielen Literaturangaben in
K.-W. Weeber: „Smog über Attika, Umweltverhalten im Altertum“,
Artemis-Vel. Zürich u. München 1990.
24
KAPITEL 2: SPÄTANTIKE, FRÜHES CHRISTENTUM
2.1.) Ein Umbruch bereitet sich vor
Bei einem Rückblick auf die frühe und die klassische Antike zeigen sich in diesen vielen Jahrhunderten keine tief gehenden Differenzen zwischen Wissenschaft und
Technik einerseits und irgendwelchen philosophischen oder theologischen Lehrmeinungen oder Dogmen andererseits. Das lag zum einen daran, dass Meinungsverschiedenheiten auf diesem Sektor hauptsächlich in relativ begrenzten Kreisen ausgetragen wurden und dem breiten Volke mehr oder weniger eine Statistenrolle zukam;
andererseits aber bestand keinerlei Interessenkonflikt mit der jeweiligen Priesterschaft, denn in manchen Kulturen, so etwa der babylonischen, war die Wissenschaft
von Magie und Religion kaum zu trennen. In der sich anbahnenden Entwicklung des
christlichen Abendlandes ändern sich diese Verhältnisse grundlegend ( auf die
Bedeutung der Magie bes. im Mittelalter werde ich noch ausführlicher zurück kommen
).
2.1.1.) Die Ausbreitung des Christentums in Rom leitete einen sich mehr und
mehr verstärkenden geistigen Prozess ein, der im Lauf von etwa drei Jahrhunderten
zu einer grundsätzlichen Neuorientierung des theologischen und religiösen Denkens
führte. Dies wurde für Philosophie und Wissenschaft von wegweisender Bedeutung.
Schon im 1. Jahrhundert n. Chr. gab es eine christliche Gemeinde in Rom:
Paulus (1) schrieb an sie einen Brief und drückte den Wunsch aus, sie bald einmal
besuchen zu können (2); Dieser Kreis kann also garnicht so klein gewesen sein. Auch
nachdem Paulus später als Gefangener in einer Art Hausarrest in Rom lebte, hatte er
Kontakt mit dieser Gemeinde und verkündete mindestens zwei jahre lang unangefochten den christlichen Glauben (3). Eine so milde Behandlung eines Angeklagten aus
der Provinz, selbst wenn dieser ein „civis romanus“, ein „Römischer Bürger“ war,
erscheint auffällig, denn der regierende Kaiser war ausgerechnet Nero, der den Christen in Rom vorgeworfen hatte, den berüchtigten Großbrand der Stadt 64 n.Chr. gelegt
zu haben; darauf hin wurde die erste Christenverfolgung in Szene gesetzt. Die
Gemeinde muss also bereits damals so groß gewesen sein, dass sie
politisch „auffallen“ konnte. Trotz mehrerer systematischer Verfolgungen wuchs sie
aber in den nächsten drei Jahrhunderten zu einer solchen Bedeutung heran, dass sie
schließlich zur bestimmenden geistigen Macht im Römischen Reich wurde. Seit dem
Toleranzedikt von Kaiser Galerius 311 war sie offiziell anerkannt und schließlich
durch Konstantin den Großen 313 zur alleinigen Reichskirche bestimmt worden.
In dieser Zeit blieb die römische Lebenshaltung noch lange stabil, d.h. Wissenschaft, also Philosophie, und Technik konnten sich frei und anerkannt entwickeln.
Gleichzeitig aber wurden in diesen ersten Jahrhunderten der Kaiserzeit, meist in den
Randgebieten des Imperiums, die geistlichen und geistigen Grundlagen der neuen
Religion durchdacht und festgelegt. Dies geschah auf zwei verschie
25
denen, von einander unabhängigen Wegen, durch die für mehr als tausend Jahre
neue Bedingungen für die Weiterentwicklung von Wissenschaft und Technik geschaffen wurden. Es sind dies
2.1.2.) die Konzile und die Kirchenväter.
Für das spätere Verhältnis der Kirche zu Philosophie, Wissenschaft und Technik sind die ersten vier ökumenischen Konzile sehr wichtig:
Jahr
Ort
Ergebnis
325
Nicäa
Verurteilung des Arianismus*),
Nizäisches Glaubensbekenntnis
381
Konstantinopel I
Glaubenseinheit; Gottheit des Heiligen
Geistes
431
Ephesus
Gottesmutterschaft der Maria; Überwindung v. Nestorianismus und Pelagianismus**)
451
Chalkedon
Entscheidung gegen den Monophysitismus: Festlegung der zwei Naturen Christi
(Hypostatische Union).
*) Arianismus: Der Sohn Jesus dem Vater Gott wesensähnlich; Athanasius:
wesensgleich
**) Pelagius (gest. 454) lehnte Erbsünde ab
Es ist einzusehen, dass die auf den vier Konzilen ein für allemal festgelegten
Glaubensinhalte des Christentums in der weiteren Zukunft zu immer schwieriger werdenden Diskussionen mir der Philosophie und den sich rasch entwickelnden Naturwissenschaften führen mussten. Die für jeden Gläubigen verbindlichen Lehren galten
in ihrem Wahrheitsgehalt als absolut prioritär gegenüber weltlicher Philosophie. Nach
Auffassung der Kirche waren sie auch den nichtchristlichen Völkern als allgemein
gültige Gottesgebote missionarisch zu vermitteln.
Ähnliches gilt auch für die Lehren der Kirchenväter: Bei diesen handelt es sich
meist um hoch gebildete und religiös engagierte Persönlichkeiten, die in einer sich
ständig weiter aufbauenden Kirche vielfach schon durch ein Bischofsamt oder andere
heraus gehobene Funktionen aus der Menge der Gläubigen wie aber auch des normalen Klerus hervor ragten. Die ersten von ihnen wirkten noch vor den Konzilien. Während diese aber als offizielle Gremien der kirchlichen Ökumene eine
vorwiegend fachtheologische Arbeit betrieben, haben die Kirchenväter ihre
26
eigene Auffassung vom Wesen des Christentums verkündet und somit die Texte der
Bibel wie auch die Beschlüsse der Konzilien für das Leben der Gläubigen interpretiert; hierbei gibt es naturgemäß auch in Einzelheiten unterschiedliche Ansichten.
Von den sehr verschiedenartigen Themen, die von den „Vätern“ behandelt wurden,
sind für diese Arbeit besonders jene wichtig, die sich mit der Wechselwirkung zwischen Religion und Philosophie bzw. Wissenschaft befassen, und nur sie können hier
in Grundzügen besprochen werden.
Dabei ist generell eine ganz besondere geistliche Ausrichtung des Christentums wichtig, die es von all den anderen, im religiös liberalen Rom praktizierten
Kulten unterscheidet: Das Leben hier auf der Erde ist als Vorstufe des späteren himmlischen „Ewigen Lebens“ zu betrachten. Diese ins Jenseits gerichtete Tendenz ist
bereits in den Briefen des Apostels Paulus zu erkennen, der noch in der Naherwartung des Reiches Gottes lebte und seine Gemeinde immer wieder für dessen baldigem Anbruch vorzubereiten suchte. Diese Basisüberzeugung wird auch von den
nachfolgenden Kirchenvätern beibehalten und teilweise verstärkt fortgeführt.
Diese so entscheidende Differenz gegenüber allen bisherigen theologischen
Denkweisen hatte ursprünglich keinerlei Behinderung von Wissenschaft und Philosophie zum Ziel: Das Christentum, das in Rom übrigens anfangs für eine jüdische Sekte
gehalten wurde, war zunächst einmal eine Religion der Armen und der kleinen Leute,
die unter schäbigsten Verhältnissen lebten und sich für den Fall des Eintretens des
„Reiches Gottes“ , sei es hier oder im Jenseits, eine entscheidende Verbesserung
ihrer Lage erhoffen konnten. Eine solche Haltung hätten die römischen Behörden
durchaus toleriert, wenn die Christen es nicht abgelehnt hätten, den Kaiser als göttlich anzuerkennen und ihm zu opfern.
Hier liegt der wesentliche Grund für die Verfolgungen, welche die christliche
Gemeinde wiederholt erleiden musste: Für die römische Staatsauffassung war eine
solche Einstellung offene Rebellion und musste entsprechend bekämpft werden. So
zog sich ein erheblicher Anteil der Christen wieder zu den alten Kulten zurück, andere
Gemeindemitglieder haben „zweispurig“ weiter gelebt, aber auch ein bemerkenswerter Teil der Betroffenen hat hier jenen Hang zum Märtyrertum entwickelt, das allen
Verfolgungen trotzte, aus dem aber auch jene Kraft - und jene Intoleranz hervor gingen, die nach dem Toleranzedikt von Kaiser Galerius und der im Jahre 313 n.Chr.
erfolgten Erhebung des Christentums zur alleinigen Staatsreligion mehr und mehr
Kennzeichen christlich-kirchlicher Haltung gegenüber anderen Religionen wurde.
In den ersten Jahrhunderten nach der Zeitenwende liegt das Gewicht kirchenväterlicher Argumentation bei der Verteidigung des noch jungen Glaubens gegenüber
der noch weitgehend heidnischen Umwelt wie auch gegen eine aufkommende Häresie
aus den eigenen Reihen ( Apologetik ).
So bekämpft der etwa 140 in Kleinasien geborene spätere Bischof von Lyon,
Irenäus (4), die in seiner Zeit weit verbreitete Gnosis. Sein Ausspruch „Die Bibel
enthält nicht alles, was der Mensch fragen kann, aber alles, was er zu seinem Heile
27
wissen muss“ stellt eindeutig die Priorität des Glaubens heraus, lässt andererseits
aber auch weitere Fragen zum menschlichen Dasein zu.
Tertullian (5), der nach der Mitte des 2. Jahrhunderts in Karthago geboren wurde, war ein philosophiernder Advokat mit glänzender Rhetorik, der klare Regeln für
das Leben eines Christen in heidnischer Umgebung ausgab: Danach sollte man Christen überall im praktischen Leben, nur nicht in den Tempeln der Heiden finden, und ein
christlicher Handwerker sollte nichts herstellen, was einem heidnische Kult dienen
könnte. Hart und intolerant war er in der Bekämpfung von Irrlehren, aber pragmatisch
fand er eine Basis des Zusammenlebens mit Andersgläubigen.
Origenes (6) wurde gegen 185 in Ägypten, vermutlich in Alexandria, geboren.
Sein Name leitet sich nicht vom lateinischen „origo“ = „Ursprung“ ab, sondern vom
ägyptischen Gott Horus: „(h)ori genus“ ist somit der „Nachkomme des Horus“. Dennoch wuchs er in einem christlichen, gut situierten Elternhaus auf.
Origenes muss zusammen mit dem über hundert jahre jüngeren Augustinus
als einer der ganz großen Kirchenväter mit weit reichender Wirkung in die Zukunft
angesehen werden. H. Küng (7) weist darauf hin, dass der Ältere in griechischer Tradition und in heidnischer Umgebung heran wuchs, während zur Zeit des Augustinus,
der kaum Griechisch konnte, das Christentum bereits Staatsreligion war und er selbst
den lateinischen Neoplatonismus erlebte. Diese Verschiedenheiten finden sich in
Leben und Denkweise der beiden Kirchenväter wieder.
Origenes wurde durch den Märtyrertod seines Vaters früh auf eine sehr
strenge Auffassung des christlichen Glaubens festgelegt und entwickelte sich in der
Folgezeit zum Prototyp für eine asketischen und absolut keusche Lebensweise. Daher
ist seine Theologie ausschließlich auf das Jenseits ausgerichtet; Zwar geriet er mit
anderen Theologen seiner Zeit bei Sachfragen in Konflikte, auch wurden viele seiner
zahlreichen Schriften später verboten, im Ganzen aber behielt er wegen der strengen
Klarheit seiner Theologie starken Einfluss auf die geistige Entwicklung vorwiegend
der Ostkirche. Er ist daher für die kommenden Auseinandersetzungen mit weltlicher
Philosophie zwar nicht von unmittelbarer Bedeutung in der jeweiligen Argumentation,
hat aber in summa sehr wirksam zur Ausbildung des Primats des Glaubens vor weltlichem Wissen beigetragen. Dies wurde von der Kirche in der Folgezeit in Variationen
bis heute im Prinzip verteidigt und durchgehalten.
Es ist nun schon ein recht faszinierendes Zusammentreffen, dass an der historischen Schwelle, an der das Römische Reich zu Grunde ging und eine neue,
zunächst höchst unsichere Ära begann, die überragende und imposante Gestalt des
Aurelius Augustinus (8) in die geistliche und geistige Geschichte dieser Zeit eintrat.
Einerseits war er, besonders im ersten Teil seines Lebens, noch ganz der Welt der
Antike verbunden und suchte die Geisteswelt der klassischen Philosophie mit der
neuen Staatsreligion zu verbinden. Nach einer Reihe von inneren Wandlungen errichtete er so ein christliches Lehrgebäude, das weit in die nächsten Jahrhunderte hinein
wirkte und für das künftige Verhältnis von Wissen und Glauben von kaum zu unterschätzener Bedeutung wurde.
28
Augustinus wurd im Jahre 354 in Thagaste ( Numidien ) als Sohn eines heidnischen Beamten und dessen christlicher Frau Monnica geboren. Die Mutter hatte bis
zu ihrem Tode auf die geistige Entwicklung ihres Sohnes einen erheblichen Einfluss.
Herangewachsen, führte Augustinus zunächst ein ziemlich sorgenfreies Leben und
beschäftigte sich intensiv mit Philosophie, über die er sich zunächst dem Manichäismus zuwandte, dessen entschiedener Gegner er später wurde . Über den Neuplatonismus kam er mit dem Christentum in näheren Kontakt; dieses faszinierte ihn in zunehmendem Maße, sodass er sich schließlich in Mailand taufen ließ. In dem unbedingten
Willen, künftig nur noch für diese Religion zu leben, trennte er sich von einer namentlich nicht genannten Lebensgefährtin, mit der er einen inzwischen 16-jährigen Sohn
Adeodatus, den „von Gott gegebenen“, hatte; ihn behielt er bei sich.
Gerade dieser, hier nur in Stichworten wieder gegebene Lebenslauf dürfte
sehr entscheidend für die weitere philosophische und religiöse Entwicklung von
Augustinus gewesen sein: Er kam so mit dem geistigen Inhalt des Christentums in
Berührung, nachdem er die wichtigsten theologischen und philosophischen Richtungen der damaligen Zeit in ständigem Suchen nach Wahrheit und Erkenntnis intensiv
kennen gelernt und mit seinem hohen Intellekt geistig verarbeitet hatte. Später, als
berühmter Prediger, Dogmatiker und Bischof, vertrat er grundsätzlich eine Lehre, die
einerseits unbeirrt den von ihm für richtig gehaltenen Weg zum Glauben gegen alle
Abweichungen und ketzerische Sekten durchsetzte, andererseits aber den weit gefächerten Bestand zeitgenössischen heidnischen, weltlichen Wissens als existent anerkannte und ihn in die christliche Lehre zu integrieren versuchte.
Wenn man also in dem gewaltigen literarischen Nachlass von Augustinus auf
Stellungnahmen zur Philosophie und wissenschaftlichen Erkenntnis trifft, so
-- steht grundsätzlich der christliche Weg zum Heil im Vordergrund und
-- sind Ergebnisse weltlicher Philosophie zur wissenschaftlichen Ergänzung
und Bestätigung biblischer Offenbarungen wichtig, und gerade deshalb
sollte sie
-- der Christ intensiv mit dem Ziel einer Stärkung des Glaubens studieren,
wobei
-- er sich darüber im Klaren sein muss, dass es keine Wissenschaft um ihrer
selbst willen geben kann; diese wird von Augustinus lapidar als „curiositas“ , also Neugierde, abgetan (9); vielmehr habe
-- jeder Unterricht, jedes Lehrbuch den Weg vom „Körperlichen“ zum
„Unkörperlichen“ zu führen (10). ( Gerade aber in dieser Forderung zeichnet sich die Möglichkeit künftiger Konflikte zwischen Wissen und Glauben
ab ).
29
Diese hier interessierenden Stellungnahmen sind vorwiegend in seinem auf 22
Bände angelegten großen Werk „De civitate Deĩ“ ( „Der Gottesstaat“ ), sowie verteilt
in einigen Epistulae zu finden. Der „Gottesstaat“ ist ein Spätwerk und stellt dieses
Staatssystem der „Civitas diaboli“, also dem Staat des Teufels, gegenüber. Der
gesamte Wissensstoff wird geteilt in „res“ = „Sachen“ und „signa“ =„Zeichen“ (11).
Im Unterricht geht es um die „Sachen“, von denen es „vergängliche“ und „unvergängliche“ gibt (12).
Der Einfluss des Augustinus auf die sich weiter ausbildende katholische Kirche sowie auch auf ihre Einstellung zu weltlichen Dingen ist kaum zu überschätzen.
Seine fast alle Gebiete des Lebens umfassenden Gedanken bildeten damit auch die
geistige und geistliche Basis für das baldige Übergreifen des Christentums auf die
zentraleuropäischen Räume nördlich der Alpen; dabei wurde die Welt der Germanen
allerdings hauptsächlich von schottischen und irischen Missionaren bekehrt; das
Land war durch die Wirren der Völkerwanderung siedlungsmäßig über weite Strecken
fast entleert und auf einen sehr niedrigen Lebensstandart zurück geworfen worden.
2.2.) Mittelalter und Scholastik in Deutschland
2.2.1.) Frühes Mittelalter nördlich der Alpen.
Die germanischen Völker waren mit Ausnahme jener Bereiche, die zum Römischen Reich gehört hatten, von den technischen Entwicklungen des mediterranen
Raums noch wenig berührt. Bei ihrer meist agrarischen Kultur waren Wissenschaft
und Technik kaum ausgeprägt; eventuell kann man den Hakenpflug nennen, der eine
intensivere Bodenbearbeitung gewährleistete. Der Schiffbau dagegen erreichte an den
Küsten eine hohe Blüte: Die Schiffe der Wikinger sind hierfür ein hervor ragendes Beispiel (13).
Der Prozess der Christianisierung zog sich etwa über die Jahrhunderte von
500 bis 1000 hin und geschah sowohl durch intensive, aber friedliche Missionierung
als auch, wie etwa durch Karl den Großen, mit militärischer Gewalt. Das historische
Ereignis der Klostergründung im Jahre 529 auf dem Monte Cassino durch Benedikt
von Nursia (14) wirkte sich für die germanischen Völker sehr entscheidend aus, weil
in der Folgezeit zahlreiche Mönchssiedlungen der Benediktiner in dem unerschlossenen Land unter der Regel „Ora et labora!“, „bete und Arbeite!“,Schwerpunkte schufen, von denen aus nicht nur die Einführung der neuen Religion, sondern auch ein
notwendiger Strukturwandel in Angriff genommen werden konnte.
Unter allen
hier tätigen geistlichen Gestalten ragt bei weitem der Angelsachse Winfried hervor, der später den Namen Bonifatius erhielt. Er wurde 672/3 im
Königreich Wessex geboren und wurde der Missionar der Chatten und Thüringer. Im
Lauf seines intensiv tätigen Lebens erbaute er mehrere Klöster, darunter seinen
Lieblingssitz Fulda. Von diesen Stützpunkten aus wirkte er beispielgebend für mehrere Jahrhunderte im mitteldeutschen und hessischen Raum, bis er anlässlich einer
Missionsreise zu den Friesen am 5. Juni 754 erschlagen wurde.
30
2.2.2.) Deutsches Mittlalter; Scholastik
Das umfangreiche Netz von Klöstern in Zentraleuropa, das in der Folgezeit
zunächst von den Benediktinern, ab 1100 auch von Zisterziensern ausgebaut wurde,
war für die Weiterentwicklung Deutschlands von außerordentlicher Bedeutung . Die
meist sehr arme, wenig zahlreiche Bevölkerung lebte in verstreuten Fronhofsiedlungen, den so genannten Villikationen; sie war dem jeweiligen Grundherren zu 80 bis
90% leibeigen. Die Klöster übernahmen dieses Villikationssystem und führten unter
wesentlich freieren Verhältnissen eine Reihe wichtiger Neuerungen ein, so die Dreifelderwirtschaft, wie auch effektivere Bearbeitungsgeräte und andere Verbesserungen.
Diese technischen Errungenschaften wirkten im Laufe der Zeit auch auf die anderen
Villikationen zurück. Die Folge dieser Neuerungen war eine zuerst langsame, dann
aber immer schnellere Erhöhung der landwirtschaftlichen Produktion und, durch
diese gefördert, eine starke Zunahme der Bevölkerung. Hierdurch wurde in das weitere Mittelalter hinein auch die reine Feudalstruktur in Frage gestellt und verändert
(15).
Wesentlich für diese sehr günstige Entwicklung - man spricht hier von der
„Agrarrevolution des Mittelalters“ (16) - war, dass alle drei Grundbereiche dieses Prozesses, Theologie, Wissenschaft und Technik, in eben diesen Klöstern zentralisiert
waren. Dies war zunächst anfangs sehr gut für einen nachdrücklichen und schnellen
Aufschwung der deutschen Länder, konnte aber natürlich nur so lange reibungslos
funktionieren, wie alle drei Komponenten im Einklange miteinander standen. Hier traten nun mit der Zeit gewisse Probleme auf, die oft zu schwierigen Diskussionen innerhalb der Mönchsgemeinschaft führten. Aus ihnen bildete sich in Europa mit Schwerpunkten in Deutschland, England und Frankreich eine intensive theologisch-wissenschaftliche Diskussionsform heraus, deren sehr unterschiedliche Thematik wir heute
bisweilen nur schwierig nachvollziehen können. Im Ganzen kann man aber diese geistig sehr aktiven Jahrhunderte als eine Zeit der „Vorübung“ auf harte Konfrontationen
zwischen Glauben und Wissen zu Beginn der Neuzeit ansehen: Es ist die Zeit der
Scholastik.
Man teilt diese, das philosophische Denken des Mittelalters zutiefst prägende
Denkschule ein in die Frühscholastik des 9. bis 12. Jahrhunderts, die Hochscholastik,
die vorwiegend das 13. Jahrhundert ausfüllte, und die Spätscholastik im 14. und 15.
Jahrhundert. Im Zusammenhang dieser Arbeit können wir nur einige, für unser Thema
wichtige Hinweise über die einzelnen Abschnitte und ihre hervor ragendsten Vertreter
geben.
Für die Frühphase ist die Ausbildung der grundlegenden scholastischen Diskussionsmethode des „sic et non“, des „so und nicht ( so )“ wichtig, durch die das
bislang ungegliederte Ineinander von Wissenschaft, Platonismus und Theologie
geordnet und definiert werden konnte.
Anselm von Canterbury ( 1033 bis 1109 ) (17) arbeitete einen sehr berühmt
gewordenen ontologischen Gottesbeweis aus, quasi als Nachweis dafür, dass
31
sich Glaube und Logik miteinander vereinen ließen. Für die heutige Geisteswissenschaft ist er wie alle „Beweise“ dieser Art widerlegbar; über lange Zeit stellte er aber
auf der theologischen Seite der entstehenden Disputationsfronten einen nicht in
Frage zu stellenden Pfeiler in der Diskussion dar: Im Gegensatz zum vergangenen
Jahrtausend, als der Glaube an die christliche Offenbarung diskussionslos als absolute Wahrheit galt, konnte offenbar nun auch die Philosophie einen unwiderlegbaren
Beweis für die Existenz Gottes liefern, womit sie die Glaubenswahrheit bestätigte!
Über alle drei Phasen der Scholastik, insbesondere aber über die zweite,
erstreckte sich der Universalienstreit: Er ging von der Frage aus, ob den Allgemeinbegriffen, z.B. „Vogel“, „Schrank“, „Tisch“ usw. eine gewisse Realität inne wohne, der
sich die Einzelbegriffe, also „die Amsel“, „mein Wandschrank“ oder dergleichen unter
zu ordnen hätten. Das Allgemeine wäre somit vor dem Besonderen prioritär. Da durch
diese Einstellung den Allgemeinbegriffen Realität zugeordnet wurde, nannten sich die
Vertreter dieser Richtung „Realisten“.
Als Alternative könnte auch eine hierarchische Gleichheit herrschen, und
schließlich wäre möglich, dass die Allgemeinbegriffe erst nach Etablierung der Einzelbegriffe als deren Zusammenfassung gebildet worden seien, was als aristotelische
Haltung angesehen werden müsste. Die Anhänger dieser Denkrichtung werden als
„Nominalisten“ bezeichnet. Ihre Auffassung setzte sich schließlich Im Laufe der kommenden Entwicklung langsam durch und bildete die Grundlage für das spätere naturwissenschaftliche Denken und Forschen.
In der damaligen lateinischen Definition wurden die drei verschiedenen Prinzipien so bezeichnet: „Universalia sunt ante rem“, „universalia sunt in re“ und „universalia sunt post rem“. In der „realistischen“ Auffassung ist enthalten, dass es oberhalb der profanen Vernunftwelt noch einen Bereich gebe, in dem die grundsätzlichen
Möglichkeiten für die einzelnen Dinge gewissermaßen in einer „stand-by-position“
gespeichert seien; diese vorsichtige Ausdrucksweise vermeidet den Begriff „Idee“,
denn der bei weitem größte Vertreter der Hochscholastik, Thomas von Aquin (18),
hatte sich von Plato abgewandt und eindeutig Aristoteles als den Philosophen
erwählt, dessen Lehren als kompatibel mit dem christlichen Glauben aufgefasst werden konnten. An der Existenz von Universalien als Oberbegriff der Einzeldinge hielt
Thomas jedoch fest. Er kommt mit dieser Auffassung etwa der mittleren der drei oben
genannten Positionen nahe. A. Kenny (19) weist auf die Schwierigkeit hin, ihn in dieses Schema einzuordnen.
2.2.3.) Thomas von Aquin hat außerordentlich stark in das abendländischchristliche Denken bis in die Gegenwart hinein eingewirkt und im Verhältnis von Philosophie ( Wissenschaft ) zum Glauben eine eindeutige Weichenstellung vollzogen.
Wegen seiner hohen Bedeutung für das Verhältnis von Kirche und Wissenschaft soll
auf Person und Lehre dieses Mannes hier näher eingegangen werden:
Thomas wurde ca. 1225 auf Schloss Roccasecca bei Aquino ( Neapel ) als
siebter Sohne einer hochadligen Familie geboren.
32
Als Fünfjähriger kam er in das Benediktinerkloster Monte Cassino und studierte
anschließend die Sieben Freien Künste in Neapel, wobei er auch die Werke von Aristoteles näher kennen lernte. Gegen den Willen seiner Eltern trat er 1244 in den Dominikanerorden ein.
Später übersiedelte er bald in das Studienhaus der Dominikaner in Köln, wo er
Schüler des berühmten Albertus Magnus wurde; Dieser schwäbische Gelehrte, der
ursprünglich Albert von Bollstedt hieß, hatte wegen seiner profunden Gelehrsamkeit
den Ehrennamen „Doctor universalis“ erhalten und galt als hervor ragender Kenner
des Aristoteles; damit war er der bestgeeignete Lehrer für Thomas. Albert schickte
seinen Schüler nach einigen Jahren an die Universität von Paris, an der er selbst
gelehrt hatte. Thomas wurde dort Professor der Theologie und entwickelte in zwei jahrelangen Aufenthalten seine philoophischen und theologischen Lehren. Sie sind insbesondere in zwei umfangreichen mehrbändigen Werken, der „Summa contra gentiles“ also dem „Handbuch gegen die Heiden“, und der „Summa Theologiae“ zusammen gefasst. Daneben existieren zahlreiche weitere Schriften, sodass bei Thomas
eine insgesamt außerordentliche literarische Leistung während eines nur etwa 50-jährigen Lebens vorliegt, wobei noch seine Lehr- und Reisetätigkeit - er lehrte auch in
Bologna, Rom und Neapel - zu berücksichtigen ist.
Grundsätzlich nimmt Thomas die weltliche Philosophie und Wissenschaft als
Beschreibung der Schöpfung Gottes ernst und betont im Gegensatz zu den früheren
Kirchenvätern die Notwendigkeit ihres Studiums (20); er kehrt hierbei quasi den alten
augustinischen Satz „Credo, ut intellegam“, „ich glaube, damit ich weiß“ in „Intellego,
ut credam“ um. Dies geht bereits eindeutig aus dem ersten Satz der „Summa Theologiae“ hervor (21); es heißt da:
„Ist es notwendig, neben den philosophischen Disziplinen noch eine weitere
Lehre zu haben?“
Selbst wenn man diese Formulierung eines Eingangssatzes ( neben der Philosophie!)
als gezielt provokativ auffasst, geht aus der Art der Fragestellung eindeutig hervor,
dass Thomas die weltliche Gelehrsamkeit nicht nur als schon existent ansieht, sondern sie auch garnicht in Frage stellen möchte.
Dass er diese Wissenschaften, vorwiegend die des Aristoteles, von Grund auf
kennt und sich daher eine Beurteilung dieses Problems erlauben kann, geht nicht nur
aus zahlreichen Stellen seines umfangreichen Werkes hervor, sondern findet sich - an
recht unerwarteter Stelle - in einem eigenen längeren Kapitel eines Kommentars, den
er zu einem Traktat des spätantiken Philosophen Boëthius über die Dreifaltigkeit verfasst hatte (22): Dort behandelt er eingehend das Verhältnis von Naturwissenschaft,
Mathematik und Metaphysik zu einander und stellt in dieser Reihenfolge eine hierarchische Ordnung zunehmender Abstraktion fest. In dieser Arbeit kann man auch
besonders gut die im größten Teil seines Werkes durchgehaltene Argumentationsweise studieren: Das Problem wird in kleine Teilfragen, die „quaestiones“ aufgetrennt, für die meistens zwei verschiedene mögliche Ant-
33
worten vorgeschlagen werden. Diese werden im folgenden bis zum Aufscheinen einer
klaren und logischen Lösung diskutiert.
Im Falle der „Notwendigkeit einer weiteren Lehre“ neben der Philosophie findet sich - in der Summa theol. wie auch anderswo - folgende Argumentationskette:
Die Philosophie ist stets dem Irrtum ausgesetzt:
„Von Verschiedenen, die Weise genannt werden, wird Verschiedenes gelehrt (23).“
oder:
„Die Ausleger der Heiligen Schrift sind dadurch unterschieden, dass sie
Anhänger der verschiedenen Philosophen gewesen sind, durch die sie in die
Philosophie gelehrt worden sind.“ (24).
Normalerweise ist die Philosophie von der Religion unabhängig. Sie ist dabei nicht
nur ein Instrumentarium zum Denken: Jede denkerische Aneignung einer Philosophie
modifiziert diese. Damit sind ihre Ergebnisse keine identisch wiedergebbare Informationen. Thomas sagt hier:
„Ich sehe nicht, was es mit der Lehre des Glaubens zu tun habe, wie die Werke
des Aristoteles interpretiert werden.“ (25).
Aber:
„Das Studium der Philosophie hat seinen Sinn nicht allein darin, zu wissen,
was die Menschen gedacht haben, sondern wie es sich mit der Wahrheit der
Dinge verhält“ (26).
Aus allem leitet Thomas nun die Notwendigkeit einer über dem Irrtumsrisiko der weltlichen Wissenschaft stehenden Instanz ab, an welcher der jeweilige Denker den Wahrheitsgehalt seiner Folgerungen messen kann. Dies ist die Theologie, die sich nicht auf
menschliche Wissenschaft, sondern auf göttliche Offenbarung gründet. Thomas weist
aber ganz klar auf das Wichtigste hin:
„Wenn sich aber unter den Aussagen der Philosophen etwas dem Glauben
Entgegengesetztes findet, so ist dies nicht Philosophie, sondern vielmehr
Missbrauch derselben durch einen Mangel an Vernunft“ (27).
Hiermit - und daran hat sich die katholische Kirche stets strikt gehalten - hat Thomas
als Wesentliches die Unterordnung wissenschaftlicher Ergebnisse unter die Wahrheit
der Offenbarung fest geschrieben. Schon zu seinen Lebzeiten hat er diese rigorose
Haltung auch gegenüber zeitgenössischen Theologen verteidigen müssen, denn er
fasst seine Position noch einmal in einer grundsätzlichen These zusammen:
„Diejenigen, welche philosophische Texte in der Theologie zum Zurückführen
auf den Gehorsam des Glaubens verwenden, mischen nicht Wasser in den
Wein - wie wohl gesagt wurde -sondern verwandeln das Wasser in Wein“ (28).
Dies etwa ist die logische Gedankenkette zu dem berühmten Satz: „Philosophia
ancilla Theologiae“, „die Philosophie ist die Magd der Theologie“. Bei diesen Thesen
ist kaum zu begreifen, dass drei Jahre nach Thomas‘ Tod der Bischof Étienne Tempier, der auf Geheiß des Papstes die Bibliothek der Sorbonne nach ketzerischem
Material durchsuchte, unter vielen anderen mehrere Dutzend Schriften von Thomas
konfiszierte. Dieser Beschluss wurde allerdings anno 1325 widerrufen; damals war
allerdings der Prozess zur Heiligsprechung des Aquiners seit 1316 im Gange.
34
Beim Aufbau einer aristotelisch untermauerten Theologie konnte Thomas naturgemäß
nicht alle antiken Vorstellungen des Philosophen übernehmen. So stand für ihn der
Beginn der Zeit fest durch den göttlichen Schöpfungsakt der Welt aus dem Nichts.
Aristoteles dagegen dachte die Welt als seit ewig bestehend. Hier besonders hatte der
Aquinate dialektische Schwierigkeiten mit einer von seiner Seite erforderlichen
Anpassung der Positionen, wobei ihm allerdings der Satz des Aristoteles vom „ersten
unbewegten Beweger“ zu Hilfe kam: Da bis zu Isaac Newton alle berühmten Forscher
den Begriff der „trägen Masse“ nicht kannten, musste die Bewegung der Planeten und
des Himmelszeltes durch ein selbst ruhendes Prinzip ständig in Gang gehalten werden. Deswegen benötigte Aristoteles einen - in der Reihenfolge, nicht zeitlich -ersten
Beweger, der selber in Ruhe verbleiben musste. In dieser Auffassung sah Thomas
den Gottesbegriff verborgen, und dies nutzte er für eine eigene Umdeutung des Philosophen.
Auch in anderen Dingen ging die Angleichung des antiken Meisters an die
Lehren der katholischen Kirche nicht ohne ein gewisses Knirschen ab, aber letztendlich entstand ein nach damaliger Kenntnis in sich logisches Gedankengebäude, das
für die kommenden Jahrhunderte ein festes Fundament der Kirche in der Welt sein
sollte: Thomas von Aquin hatte Glauben und Wissen in einem fugenlos erscheinenden Weltbild mit einander verbunden. Damit kehrte einerseits eine gewisse Ruhe in
die scholastischen Diskussionen ein, andererseits konnte diese nur so lange anhalten, wie dieses Gedankengebäude nicht von weltlicher Seite nachhaltig und wirksam
attackiert wurde.
Thomas, der „Princeps philosophorum“, der „Fürst der Philosophen“, hatte
auch auf anderen philosophischen Gebieten außerordentlich „moderne“ Gedanken
entwickelt; er starb am 7. März 1274 im Kloster Fossa Nuova bei Rom.
2.2.4.) Die Alternative zur Vernunft: Magie.
Verfolgt man Weg und Entwicklung der Scholastik, so sieht es zunächst so
aus, als wäre mit Thomas von Aquin ein recht ausgewogenes Verhältnis zwischen
Glauben und Wissen erreicht worden, und künftige Diskussionen und Reibungen
könnten nur optimierenden Charakter tragen. Dieser Eindruck täuscht gleich in zweierlei Weise:
-- Die bisher geführte rationale Diskussion hörte nicht auf, sondern wird in der
Spätscholastik in Richtung Nominalismus weiter getrieben, wobei der Beginn der
Neuzeit vorbereitet wird;
-- die durch die scholastischen Diskussionen verdrängten magischen Vorstellungen früherer Jahrhunderte sind hierdurch keineswegs wirkungslos geworden und
melden sich nachdrücklich wieder zu Wort. Schon Albertus Magnus kam durch seine
Forschungen in den Ruf, ein Magier zu sein; vielleicht auch deswegen wurde er im
Gegensatz zu Thomas erst im Jahre 1931 heilig gesprochen.
Es ist dabei keineswegs so, dass die magische Variabte der damaligen Religiosität nur eine Bremsung oder Störung auf dem Weg zu einer rational eingestellten
35
Gesellschaft gewesen wäre. Gerade durch die über geraume Zeit geführten Auseinandersetzungen zur Frage der möglichen Wahrheit magischer Glaubensinhalte hat auch
diese Geistesrichtung der damaligen Philosophie und Wissenschaft manche Anregungen gegeben, um über eine Reihe unerklärter Phänomene nachzudenken.
Man kann die wichtigsten Grundsätze der mittelalterlichen Magie etwa folgendermaßen zusammen fassen (28):
Nach der christlichen Vorstellung über Magie existieren die mit Luzifer zu Fall
gebrachten aufständigen Engel noch als Dämonen weiter und bekämpfen mit der
ihnen noch verbliebenen Freiheit Gottes Reich. Ihr Platz umfasst die gesamte Schöpfung mit Ausnahme des Empyreums, das den hierarchischen Erzengeln und Engeln
vorbehalten ist. Meist hausen sie im Irdischen, um dort die Menschen ins Verderben
zu führen.
Gefährlich ist die schwarze Magie der Dämonen, erlaubt ist dagegen die weiße
Magie, die dem Menschen okkulte Kräfte verleiht; über dies Kräfte verfügen aber auch
die Dämonen.
Natürliche Magie wird als Erfahrungswissenschaft angesehen; sie vermittelt
Kenntnisse über Eigenschaften von Pflanzen, Kräutern, Steinen u.dgl. , so etwa zur
Frage, warum Zucker süß schmeckt. Hier zeichnen sich bereits Verbindungen zur späteren Alchemie ab. Über derartige Unterschiede hat der Scholastiker Wilhelm von
Auvergne ( 1180 bis 1249 ) (29) Genaueres in seinem Buch „De Universo“ berichtet.
Generell wird das mittelalterliche Streben nach naturwissenschaftlichem Tatsachenmaterial durch eine zeitaltertypische maßlose Leichtgläubigkeit behindert:
Basiliskenblick, kleine Fischlein, die Schiffe festhalten, Verlängerung des Lebens
durch Schlangenfleisch usw. sind nur wenige Beispiel hierfür. Die Voraussagen der
„Specularii“ genießen ebnfalls Glaubwürdigkeit.
Im kirchlichen Bereich tritt Magie im Exorzismus auf oder wird etwa im Läuten
geweihter Glocken zur Abwendung von Sturm angewendet.
Die aufs Erste so bizarr anmutende Wunderwelt der Magie hatte aber bereits
im Mittelalter eine lange Tradition, und trotz des sich im 14. und 15. Jahrhundert
anbahnenden Durchbruchs rationaler Wissenschaften blieb sie erhalten und mündete
zunächst in die sich ausweitende Alchemie ein, die nun ihrerseits den entstehenden
Naturwissenschaften manche ernst zu nehmende Anregung verlieh.
Letzten Endes sind Bestrebungen nach Erkenntnis auf dem Wege magischer
oder esoterischer Vorstellungen bis in die Gegenwart je nach Zeitläuften mehr oder
weniger wirksam geblieben und in verschiedene Pseudo- und Parawissenschaften
eingetreten, in denen Abstruses und Bedenkliches, aber auch Bedenkenswertes oft
eng und schwer entwirrbar neben einander liegen.
36
Anmerkungen zu Kapitel 2
1)
„Paulus“: Calwer Bibel-Lexikon, 6. Aufl. 1989, 1017 - 1035
Claude Tresmontant: „Paulus“; rororo-Monographien, Rowohlt-Verl., 61. -63.
Tsd. 1990
2)
NT, Römer 1, 8 ff.
3)
NT, Apg. 28, 16 - 31
4)
N. Brox: „Irenäus von Lyon“: „Gestalten d. Kirchengesch.“, Hrsg. M. Grechet,
Kohlhammer-Verl. 1984, 1, 82 - 96
5)
H. v. Campenhausen: „Tertullian“, ebda. 70 - 120
6)
Henry Chadwick: „Origenes“, ebda. 134 - 157
7)
H. Küng: „Große mittelalterliche Denker“, Piper, München 1994, 82 - 84
8)
C.Meyer: „Augustinus“ in „Gestalten d. Kirchengeschichte,“, Hrsg. M. Grechet, Kohlhammer Ver. 1984, 1, 179 - 214
9)
Aug. Epistula 118, ebda. 197
10)
„
Etractiones, ebda. 187
11)
„
Civitas Deï 1, 2; ebda. 196
12)
„
ebda. 15 - 18
13)
Nydam: Moor auf dr Halbinsel Sundewitt, Nordschlesw., Dänemark; Schiffsfunde vom 2. - 5. Jh.
14)
K. S. Frank: „Benedikt von Nursia“ in „Gest. d. Kirchengesch.“ 2, 35 - 46
15)
D. Otten: „Die Welt der Industrie“, Rowohlt 1986, 1, 17 ff.
16)
D. Otten, ebda.
17)
A. v. Canterbury: „Monologion“ („Selbstgespräch“), 1076; „Proslogion“
(„Anrede“) 1078; dargestellt u.a. in Metzler: Philosophenlexikon, 2. Aufl. ,
Metzler-Verl. 1995, 29
18)
A. Kenny:“Thomas von Aquin“, Herder/Spektrum 1999
H. Küng :„Große christliche Denker“, P iper, München 1994, 117 - 150
.
37
19)
A. Kenny, a.a.O. 114 - 115
20)
H. Küng: a.a.O. 129 f
21)
STh I, 1. 1
22)
Kenny: a.a.O. 20
23)
ScG I, 4 (25)
24)
Sent. II d 14 q 1 a 2
25)
Recp. de 43 art. , ed, Leon XVII, 333
26)
De coelo I 22 (228)
27)
De trinit. 2, 3, ed. Leon L, 99
28)
ebda. 3 ad 5, ed. Leon L, 100
29)
E.J. Dijksterhuis: „Die Mechanisierung des Weltbildes“, Springer-Verl. Berlin
1956, 176 ff.
30)
auch Guilelmus Alvernus, 1228 Bischof von Paris, errichtete dort 1229 den
ersten Lehrstuhl der Dominikaner
38
KAPITEL 3 ZEITEN DES UMBRUCHS UND DER AUFKLÄRUNG
3.1.) Die Umwälzungen zur Neuzeit
3.1.1.) Den Beginn der Spätscholastik kann man an die Zeit bald nach dem
Tod von Thomas von Aquin ansetzen, denn die Loslösung von der Philosophie Platons und die neue Interpretation von dessen „Ideen“ zu „Vorstellungen“ der menschlichen Vernunft zeigen ja bei ihm schon Anzeichen einer kommenden Richtungsänderung an: Der Trend geht zum Nominalismus, bei dem die Allgemeinbegriffe „post
rem“, also als nachträgliche Systematisierung der gesammelten Einzelbegriffe gelten;
diese Verallgemeinerung vollzieht der Mensch mit seiner Vernunft.
Die zunehmende Spannung zwischen Glauben und Wissen, die von Thomas
so souverän mit einander verbunden worden waren, zeigte sich schon darin, dass
sich einerseits in Meister Eckhart, 1260 - 1328, (1) zwar ein Zug zum bekennenden
Glauben, zur Mystik, bemerkbar machte, was diesen bedeutenden Geist aber nicht an
sehr „modernen“ Gedanken hinderte, die ihm eine Vorladung zum damaligen Sitz des
Papstes in Avignon und eine posthume Verurteilung seiner Thesen durch die Kurie
einbrachte.
Andererseits war der Engländer William von Occam, etwa 1300 - 1349, (2)
reiner Nominalist und legte in der Diskussion mit Vertretern konservativer Anschauungen seine Argumente mit derartig gewandter Dialektik vor, dass er den Beinamen
„doctor invincibilis“, unbesiegbarer Lehrer, erhielt.
Occam war schon frühzeitig in den Franziskaner-Orden eingetreten. In seiner
Theologie machte er es sich bald zum Prinzip, von mehreren denkbar erscheinenden
Theorien stets die einfachste vorzuziehen, denn sie habe nach seiner Erfahrung die
höchste Wahrscheinlichkeit, richtig zu sein. Dieses Verfahren wurde unter seinen Kollegen und Schülern sehr populär, und irgendwann hat irgendwer dann den Ausdruck
„Occam‘s rasor“, „Occams Rasiermesser“, für diese spezielle Logik aufgebracht, die
somit ein recht wirksames Radikalmittel gegen die oft ausufernde scholastische
Disputierlust darstellte.
Im Gegensatz zu Thomas sah William keine Möglichkeit mehr, Glauben und
Wissen dialektisch zu vereinen, und hielt daher einen „Gottesbeweis“ vom Weltlichen
zum Spirituellen für grundsätzlich undurchführbar.
Es ist nur natürlich, dass Occam mit diesen Thesen in unüberbrückbaren
Gegensatz zum Papst geriet und schließlich exkommuniziert wurde. Einer Verurteilung entzog er sich durch nächtliche Flucht. Er starb 1349 in München.
3.1.2.) Den schwierigen Übergang zur Neuzeit leitet ein knappes Jahrhundert
später der wohl bedeutendste Denker der Spätscholastik, Nikolaus von Kues, Nicolaus Cusanus (3), ein. Er hieß eigentlich N. Chrypffs (Krebs) und lebte von 1401 bis
1464. Cusanus war von Meister Eckhart und William von Occam beeinflusst, ohne
aber deren schwieriges Schicksal teilen zu müssen: Von seiner bescheidenen Herkunft aus Kues (Mosel) brachte er es bis zum Bischof von Brixen in Südtirol
39
und zum Kardinal. Im Gegensatz zu Occam war er weniger radikal, übernahm aber
dessen grundsätzliche Verschiedenheit von Glauben und Wissen, ohne sie indessen
für unvereinbar zu halten. In diesem Zusammenhang suchte er die sich ständig erweiternde Kluft zwischen den Gegensätzen Gott - Mensch, Einheit - Vielheit, All - Erde
usw. durch mathematische und geometrische Konstruktionen zu überbrücken. Dabei
kam er zu erstaunlich kühnen Ergebnissen seines Denkens, indem er z.B. das All als
„endlos“, aber nicht als „unendlich“ auffasste. Die Erde ist dabei nur ein Punkt unter
vielen, aber nicht Mittelpunkt. Mit sich selbst identisch unter diesen Gegensatzpaaren
ist nur Gott, der jenseits aller Gegensätze zwischen ihnen vermittelt und insofern
Weltmitte ist. Die „Endlosigkeit des Alls“ ließe auch die Existenz anderer, sogar
bewohnter Welten zu.
In seinem System sah der Cusaner die Begrenztheit der Vernunft, die den Menschen zu einer „docta ignorantia“, zu gelehrter Unwissenheit führt. Die Wahrheit kann
demnach nur durch intensives geistiges Bemühen in Form der „Coincidentia oppositorum“, dem Zusammenfall der Gegensätze, erahnt werden. Vermutlich hat ihn gerade
dieses Prinzip vor einem Konflikt mit der Kirche bewahrt und eine Anerkennung
seiner Thesen durch die Kurie ermöglicht.
Anderthalb Jahrhunderte später gab es einen italienischen Dominikaner, der
die Bedeutung der Cusanischen Thesen erkannt hatte und verbreitete; es war Giordano Bruno (4): Er allerdings wurde schließlich verhaftet, gefoltert und verurteilt und
musste am 17. Februar 1600 auf den Scheiterhaufen.
Nun besteht ein enormer Unterschied zwischen dem gelassenen, diplomatischen Kardinal und dem umher getriebenen, spontanen und provokanten Bruno, aber
dennoch zeigt sich hier, dass der Zeitverlauf alleine nicht notwendigerweise eine
höhere Einsicht oder verständnisvollere Toleranz mit sich bringt.
Nikolaus von Kues steht an der Schwelle zur Neuzeit. Der geistige und gesellschaftliche Übergang vom Mittelalter in eine ganz neue Ära vollzog sich nicht ruckartig, sondern in zeitlichen Schüben. Blickt man in die Zeit der Hochscholastik zurück,
so deuten sich die Probleme des 14. und 15. Jahrhunderts bereits in der Tatsache an,
dass der Zusammenhalt der weltlichen und religiösen Lehren schon für Thomas von
Aquin ein notwendiges und aufwändiges philosophisches Projekt war. Seine Nachfolger mussten, wie gezeigt wurde, schon deutlich mehr geistigen Spielraum lassen.
Zusätzlich wurde die Situation für die Kirche noch dadurch kompliziert, dass ihr bislang unangefochtenes theologisches Lehrgebäude durch Reformer und so genannte
Ketzerbewegungen in Frage gestellt wurde. In vielen Ländern nördlich der Alpen setzten sich schließlich protestantische Gemeinden unabhängig von der katholischen
Kirche durch.
Ursachen für diese zunehmende Unruhe gibt es mehrere:
-- Seit dem 12. Jahrhundert fand eine Reihe von Kreuzzügen statt. Bei dieser
Gelegenheit kamen nicht nur die teilnehmende Ritterschaft, sondern auch die vielen
einfachen Menschen des begleitenden Trosses in engere und für die unerwartete
40
Berührung mit anderen Völkern und Kulturen. Wenn auch das klare Ziel dieser Expeditionen die Eroberung Jerusalems und des Heiligen Landes war - und hier gingen die
„frommen Heere“ teils mit brutaler Grausamkeit vor - so hat doch der Orient seinen
zeitweiligen Überwindern eine ganze Reihe sachlicher und geistiger Güter gestiftet,
die nicht ohne Einfluss auf die Sieger bleiben konnten. Auch die Texte vieler antiker
Schriftsteller und Philosophen, die von den Arabern achtungsvoll bewahrt worden
waren, wurden auf diese Weise für das Abendland erhalten und nun neu entdeckt.
-- Verstärkt wurde dieser Kontakt mit dem mediterranen Kulturbereich durch
die Italienpolitik der deutschen Könige und Kaiser, besonders durch Kaiser Friedrich
II. ( 1194 bis 1250 ), bei dem in hohem Maße auch der stärker werdende Gegensatz
zwischen Kaiser und Papst zu Tage trat. Besonders für seine Untertanen nördlich der
Alpen war geradezu sensationell, dass dieser mächtige Kaiser einen zweimaligen
Bann durch den Papst aushielt und sogar deutliche Sympathien für die Herrscher der
„Sarazenen“ zeigte; nicht zuletzt seine wenigen Besuche in Deutschland, die unter
gewaltig-prächtigem Aufwand statt fanden, brachten ihm den Beinamen „Stupor mundi“ ein, „der die Welt in Erstaunen versetzt“.
-- Der internationale Handel im östlichen Mittelmeer hatte durch die Republik
Venedig, die bei den Kreuzzügen den Fährdienst übernommen hatte, großen Aufschwung genommen. Die Verbindungen reichten durch die Alte Seidenstraße bis
China, das durch Marco Polo und andere große Reisende ständig mehr in das Blickfeld der Europäer rückte. Im Zuge dieser Aktivitäten bildete sich auch der Geld- und
Bankenverkehr sehr stark aus, und schließlich begannen die norditalienischen Stadtrepubliken, die niemals die geistige Verbindung zur römischen Antike verloren hatten,
auf Grund dieser Tradition in Architektur, Kunst und auch in Handwerk und Manufaktur jene Epoche auszubilden, die sie „Rinascità“, die Wiedergeburt ( der Antike ) nannten.Sie sollte etwa 100 Jahre später, im 16. Jahrhundert, nördlich der Alpen das Mittelalter endgültig ablösen.
-- Mitten in diese an sich schon sehr turbulente Zeit platzte ein katastrophales
Ereignis mit kaum zu überschätzenden Folgen: Der Ausbruch der Pest 1348, durch
den die zentraleuropäische Bevölkerung in den nächsten Jahrzehnten um rund ein
Drittel reduziert wurde. Pest und andere Seuchen hatte es in den vergangenen Jahrhunderten immer wieder einmal gegeben - sogar ein Kreuzritterheer war davon betroffen gewesen - aber das säkulare Ausmaß dieses Desasters übertraf alle bisherigen
Epidemien. Ein solches Unglück konnte nicht ohne Folgen auf das allgemeine Denken bleiben, und die Menschen stellten sich die Frage, warum ihnen Gott diese Prüfung oder Strafe auferlegt hätte. War man vielleicht noch nicht fromm genug gewesen,
war der höfische Minnedienst zu weltlich oder waren die bürgerlichen Badestuben mit
ihrer selbst für unsere Vorstellung erstaunlichen Libertinage zu sittenlos oder war gar
die Kirche selbst in irgend einer Weise „sündig“ geworden? Es scheint kein Zufall,
dass gerade in dieser Zeit die von der Kurie so hart bekämpften Reformbewegungen
starken Zulauf hatten und stärker in den Vordergrund traten. Wycliff, Hus, Luther
41
Zwingli und Calvin sind charakteristische Persönlichkeiten dieser und der nachfolgenden Jahrzehnte und Jahrhunderte.
In die gleiche Zeit des ausgehenden Mittelalters fallen zwei gegensätzliche Erfindungen, welche auf die geschilderten Dilemmata entscheidend einwirken sollten:
-- Johannes Gensfleisch zur Laden, genannt Gutenberg (nach dem Haus der
Familie) erfand um 1450 den Buchdruck mit beweglichen metallischen Lettern. 1397
oder kurz danach geboren, befasste er sich offenbar schon früh mit diesem Problem
und setzte dann mit J. Fust, seinem Geldgeber, dem er Werksgerät verpfändete, alles
auf eine Karte: Die Erfindung glückte, und Fust wurde vorübergehend sein Teilhaber.
Beide zerstritten sich 1455, Gutenberg wurde zahlungsunfähig, aber vermutlich mit K.
Humery‘s Hilfe konnte er erfolgreich neu anfangen. Er starb 1468, nachdem er 1465
zum „Hofmann“ Kurfürst Adolf II. von Nassau ernannt worden war. Erhalten sind
einige Exemplare der berühmten Gutenberg-Bibel, aber wesentliche Konsequenz dieser epochalen Erfindug war, dass neue Erkenntnisse, Aufrufe, Flugblätter und Bücher
jetzt schnell und in großer Auflage gedruckt, verkauft und verteilt werden konnten. Auf italienischem Know-how fußend, entwickelte sich eine Papierindustrie.
-- Das Schießpulver soll in der 2. Hälfte des 14. Jahrhunderts durch einen Freiburger Mönch, Berthold Schwarz, erfunden worden sein. Sicher ist davon lediglich
sein Denkmal in Freiburg aus dem 19. Jahrhundert, historisch steht noch nicht einmal seine Existenz absolut fest; nur seine Erfindung, die hatte gewaltige Folgen.
Die hier geschilderten, auf etwa 150 Jahre zusammen zu fassenden Ereignisse
schufen in Mitteleuropa eine grundsätzlich andere Welt. In Bezug auf das Verhältnis
von weltlicher Wissenschaft zu Kirche und Bevölkerung gilt folgende Bilanz:
-- Kernthema fast aller Auseinandersetzungen war die zunehmende Schwierigkeit, Glauben und Wissen zu vereinen und in einer monistischen Lehre zusammen zu
halten.
-- Die Diskussionen hierüber spielten sich im Mittelalter fast ausschließlich
innerhalb der Kirche selbst ab, später traten sie durch Anklagen gegen „Abweichler“
und deren Verfolgung auch in die Öffentlichkeit.
-- Diese nahm zunächst nicht an diesen Kontroversen teil. Sie wurde über
diese Probleme und deren kirchenamtliche Lösung hauptsächlich durch die Vertreter
des Klerus unterrichtet.
-- Im Universalienstreit ist von der Früh- zur Spätscholastik, wie sich besonders in der Reihenfolge Anselm v. Canterbury --> Thomas v. Aquin --> Nikolaus v.
Kues zeigt, ein steter Übergang vom „Realismus“ zum „Nominalismus“ zu beobachten; hierdurch wird die künftige Verselbständigung und spätere Loslösung der Wissenschaft von der Kirche erleichtert und vorbereitet.
-- Durch die Kreuzzüge und deren Einwirkung auf den Wissensstand weiter
Bevölkerungsteile, durch zunehmenden Fernhandel und durch neue Erfindungen wird
der geistige Horizont vieler Menschen deutlich erweitert.
-- Zum Ende des 15. Jahrhunderts, also zum Ausgang des Mittelalters, beginnt
das Bürgertum an geistlichen und geistigen Fragen waches Interesse zu zeigen und
-
42
versucht in zunehmendem Maße, aktiv an ihrer Lösung Teil zu haben. Eine „Öffentlichkeit“ beginnt zu entstehen.
3.2.) Licht, viel Schatten und Chaos im 16. und 17. Jahrhundert
3.2.1.) Fortschritt, Wirrnis und Kriege sind die Hauptmerkmale des 16. und 17.
Jahrhunderts. Diese Ära beginnt mit einigen fast gleichzeitigen „Mega-Ereignissen“,
durch die der mitteleuropäische Raum wissenschaftlich, ökonomisch, gesellschaftlich und theologisch gründlich erschüttert wird:
-- Die Entwicklung präziser nautischer Geräte machte Übersee-Schifffahrt
ohne Landkontakt möglich: Der seit etwa 1100 in China bekannte Kompass wurde
etwa 1187 durch den Engländer Neckam auch für Europa erwähnt. Im 13. Jahrhundert wurde er in seiner heutigen Form von Seefahrern aus Amalfi in die Navigationskunst eingeführt (5). - Mechanische Uhren sind seit dem frühen 13. Jahrhundert
überliefert. Entscheidende Verbesserungen brachte der Ersatz der schweren Uhrgewichte durch Stahlfederaufzug nach Peter Henlein in Nürnberg, wodurch höhere
Ganggenauigkeit und kleinere Formate möglich wurden; an der Entwicklung der späteren Pendeluhr waren J. Bürgi und G. Galilei ( 1612, 1609 ) und dann auch Huygens
( 1637 ) beteiligt. Ein spezielles Schiffschronometer wurde 1728 durch J. Harrison
konstruiert;. Es konnte trotz der Schwankungen des Schiffsrumpfes genaue Zeit
anzeigen und daher die bislang schwierige geografische Ortsbestimmung entscheidend verbessern (6).
Diese schrittweisen Erweiterungen der nautischen Verfahren führten 1492 zur
Entdeckung Amerikas durch Christoph Columbus und 1498 zu Öffnung des Seeweges nach Indien durch Vasco da Gama. Die „Neue Welt“ wurde zunächst gründlich
ausgebeutet und anschließend besiedelt. Mit Indien und später Fernost enstanden
rege Handelskontakte, und durch die bessere Kenntnis der afrikanischen Geografie
wurde auch dieser Kontinent für Handel und Kolonisation erschlossen.
-- Die großen geografischen Entdeckungen bewirkten Besitzergreifungen
durch die europäischen Herrscherhäuser und führten so zu globalen Machtverschiebungen und zur Bildung von Großreichen, z.B. zum Reich Karl´s V., in dem „die
Sonne nicht untergeht“. Intensiver Handel und rücksichtslose Ausnutzung der eroberten Gebiete durch die Expeditionstruppen, besonders in Süd- und Mittelamerika,
förderten in Europa das Enststehen großer Handelshäuser; so wurden schließlich
z.B. die Banken der Fugger und Welser genügend kapitalkräftig, um Machtkämpfe
von Fürstenhäusern finanzieren zu können.
-- Diese Gesamtentwicklung führte zu einer größeren geistigen und örtlichen
Mobilität der Bevölkerung; der erhöhte Bedarf an Handwerkern und anderen Fachkräften hatte eine spürbare Sogwirkung auf jüngere und unternehmungslustige Bauernsöhne, die in die Städte drängten, wo eine wache und selbstbewusste Einwohnerschaft heranwuchs. Der einfache Bauernkittel wurde seltener, und im Laufe der JahrJahrzehnte bildete sich nicht nur für den Adel, sondern auch für das gehobene Bür-
43
gertum eine sehr augenfällige, auf stolze Selbstdarstellung berechnete Männerkleidung heraus. Auch der Bürger lässt sich nicht mehr alles bieten, er will, wo es geht,
mitreden.
--Dies galt auch für alle religiösen Fragen, und hier entstanden plötzlich
Akzeptanzprobleme für die katholische Kirche: So wurde der Ablasshandel, den
weite Teile der Bevölkerung nicht mehr als „christlich“ empfanden, für Martin Luther
zum auslösenden Faktor für seinen Konflikt mit der Papstkirche, der schließlich zur
vollständigen Trennung und zur Gründung der evangelischen Kirche führte. Diese
wurde in kurzer Zeit so stark, dass sie zusammen mit anderen Formen des Protestantismus in weiten Teilen Europas zur führenden religiösen Macht aufsteigen konnte. Dieses Faktum musste auf die Dauer zu harten Auseinandersetzungen führen
und hatte auch starken Einfluss auf die Stellung von Wissenschaft und Philosophie
gegenüber der Theologie.
3.2.2.) Renaissance und Humanismus sind die entscheidenden geistigen
Entwicklungen im mittleren Europa in der zweiten Hälfte des 15. und im 16. Jahrhundert.
Die italienische Rinascitá kam nach Norden über die Alpen und begann als
die Epoche der Renaissance, also als „Wiedergeburt“ ( der Antike ) das gesamte
zentraleuropäische Leben zu dominieren. Dies gilt nicht nur für die Kunst und die
Architektur, sondern betraf alle geistigen und gesellschaftlichen Bereiche.
Während ein Mann wie Nikolaus von Kues den Übergang vom Mittelalter in
die Neuzeit von der geistlichen Seite her einleitete und mit gestaltete, ist etwa um die
gleiche Zeit aus dem Laienstande ein Maler zu nennen, der als solcher weltberühmt
wurde und sich in erster Linie auch als Künstler fühlte, darüber hinaus aber als eine
Art Universalgenie angesehen werden muss; ich zögere fast, diese Bezeichnung auf
ihn anzuwenden, denn sie hat oft einen leicht ironischen Beiklang; bei Leonardo da
Vinci, denn um diesen handelt es sich, trifft sie sicher in positivem Sinne zu.
Geboren 1452 in Vinci bei Florenz, nahm ihn sein Vater als Vierzehnjährigen
in die Stadt mit, wo ihn Verocchio im Malen ausbildete. Leonardo wechselte in der
Folgezeit mehrmals zwischen Florenz und Mailand und begab sich als weithin
berühmter Künstler schließlich 1516 auf Einladung von König Franz I. nach Frankreich, wo er 1519 im Château de Cloux bei Amboise verstarb.
Seine hier interessierende außerordentlich Vielseitigkeit nicht nur auf künstlerischem Gebiet, sondern auch auf den verschiedensten Sektoren der Mechanik und
der Baukunst hat besonders E.J. Dijksterhuis beschrieben (7).
Bezeichnend ist, dass der Autor von 13 Seiten, die er dieser faszinierenden
Persönlichkeit widmet, volle zwei benötigt, um auf die großen Schwierigkeiten einzugehen, die beim Studium der unzähligen Essays, Notizen , Anmerkungen und unvollendeten Kritzeleien auftreten, in denen der Großteil von Leonardo´s Meinungen,
Überlegungen und Entwürfen auf uns gekommen sind. Das Resultat mühevoller
Recherchen weicht dann aber grundsätzlich von der in Lexika und Kunstbüchern
44
weit verbreiteten Ansicht ab, die aus Leonardo einen geradezu hellsichtigen Physiker macht: So habe er nicht nur Newton´s Gravitationsgesetz vorhersehend erkannt
oder durch die Bemerkung
„schreibe über die Natur der Zeit unabhängig von ihrer Geometrie“
früher als Einstein die Relativität erahnt.
Ihn interessierten zunächst praktische Problemlösungen, wobei die Aufgabenstellung häufig auf dem militärischen Sektor, d.h. auf Festungsbau und Waffentechnik beruhte. Hatte er dann eine Idee gefasst - und das kam oft vor, wie uns
die zahllosen hingeworfenen Skizzen beweisen - dann suchte er sie hartnäckig zu
verwirklichen. Dabei blieb er - ganz im Sinne eines phantasievollen Ingenieurs meist auf die vorliegende konkrete Aufgabenstellung konzentriert, sodass man ihn
eher als Erfinder den als systematisierenden Wissenschaftler ansehen sollte. Diese
Feststellungen verändern zwar sein heute oft gezeichnetes Persönlichkeitsbild, vermindern aber in keiner Weise seine hohe Bedeutung als großer Anreger in einem
aufkommenden technikbetonten Zeitalter. In dieser Hinsicht allerdings ist die Bandbreite seiner Interessen und Ideen enorm und erstreckt sich nicht nur über existierende oder möglich erscheinende Maschinen - sogar Flugapparate - sondern
betrifft auch Zoologie, Botanik, Hydrologie usw. bis hin zur Anatomie. Hier hat er
insgeheim und wohl auch zum Nutzen seiner Malerei Sezierungen von Leichen vorgenommen.
Ohne die Bedeutung Gutenbergs, Peter Henleins und anderer technisch kreativer Neuerer zu schmälern, kann man Leonardo da Vinci als den Prototyp eines wegweisenden Erfinders bezeichnen. Freilich stimmt es, dass er seiner Zeit weit voraus
war und dass gerade in Zentraleuropa die Entwickliung einer rationalen Lebensauffassung noch eine geraume Zeit lang durch konservative Kräfte abgebremst wurde.
In Deutschland und vielen angrenzenden Ländern bildete sich durch die
Anregungen der Renaissance der Humanismus aus. Diese Lebenshaltung gründete
sich auf die Wiederentdeckung zahlreicher Texte antiker Literatur und Philosophie;
man erkannte ihren geistigen Wert und nutzte diesen, um die etwas aus den Fugen
geratenen Lebenslinien der unruhigen Gegenwart wieder auf eine sichere Basis zu
stellen. Dabei stand die Unantastbarkeit der christlichen Religion absolut fest, und
die mit dem Wort „Humanisten“ bezeichneten Gelehrten machten es sich zur Aufgabe, die neuen Erkenntnisse mit den Lehren der Kirche zu verbinden. Dabei ist fest zu
halten, dass sowohl die katholische wie auch die neu erstehende evangelische Kirche hier zunächst keine nennenswerten Einwände machten. Man kann sogar sagen,
dass der Humanismus besonders mit dem Protestantismus verbunden war. Diese
geistige Bewegung war so stark, dass manche Humanisten aus innerer Verbundenheit mit der Antike ihren Namen ins Lateinische oder noch lieber ins Griechische
übersetzten: Aus „Philipp Schwarzert“ ( Schwarz-Erd ) wurde so Herr „Philipp Melanchthon“, was genau dasselbe bedeutet. Dieser umfassend gebildete Gelehrte, der
das Altgriechische philologisch überarbeitete, war aktiver Protestant und ein großer
45
Freund und Unterstützer Martin Luthers; letzteren kann man allerdings trotz seiner
Bibelübersetzung, bei der er den sprachlichen Rückhalt Melanchthons hatte, nicht
zu den eigentlichen Humanisten zählen.
Die schrittweise Loslösung der Wissenschaft und später auch der Technik
von der Theologie brachte für beide einerseits eine große kreative Freiheit, andererseits aber auch sehr harte und für ihre Vertreter bisweilen sehr gefährliche Konfrontationen mit der Kirche ein.
Ein Jahrhunderte lang andauernder, sehr massiver und folgenreicher Streit
entstand nun gerade auf einem Sektor, der gegenüber anderen, lebenswichtigen Feldern vergleichsweise abgelegen war und daher zunächst garnicht „öffentlichkeitswirksam“ schien: In der Astronomie machte der mathematisch hochgebildete Domherr Nikolaus Kopernikus ( Koppernigk, polnisch Kopernik ), geboren 1473 in
Thorn (Torun), eine revolutionäre Entdeckung: Das bisher sakrosankte aristotelischptolemäische Weltbild, bei dem in Übereinstimmung mit der Auslegung der Bibeltexte die Erde als zentrale Schöpfung Gottes im Mittelpunkt des Universums stand,
erschien für genaue Berechnungen der Planetenbahnen als denkbar ungeeignet;
eine große Vereinfachung ergab sich dagegen, wenn man nicht die Erde, sondern die
bisher als einen herausragenden Planeten angesehene Sonne in den Mittelpunkt dieses Systems setzte. Kopernikus fasste seine Theorie in seinem Hauptwerk „De revolutionibus orbium coelestium“, „Über die Drehung der Himmelsbahnen“, zusammen,
dessen ersten Ausdruck er kurz vor seinem Tode 1543 noch sehen konnte. Dieses
sechsbändige Werk erregte gewaltige Auseinandersetzungen, in deren Verlauf nicht
nur theologische und wissenschaftliche Fronten hart auf einander trafen, sondern
auch mancher Astronom oder Gelehrter seinen guten Ruf, seine Gesundheit oder gar
sein Leben verlor. Dabei hatte Kopernikus eigentlich nichts grundsätzlich Neues
gebracht, sondern nur auf eine seit über anderthalb Jahrtausenden bestehende
Theorie des Aristarch von Samos zurück gegriffen und diese mit den zu seiner Zeit
üblichen Methoden und Erkenntnissen gefestigt und erweitert. In seinem Werk hatte
er Aristarch sogar ausdrücklich erwähnt. Dieser zur Zeit des Hellenismus lebende
Mathematiker und Astronom hatte erstaunlich „moderne“ wissenschaftliche Vorstellungen gehabt, konnte sie aber gegenüber den damals herrschenden Überzeugungen als viel zu weitgehend und absurd erscheinend nicht durchsetzen. - Die hohe
Bedeutung der Geschichte der Astronomie für die Entwicklung eines nach vielen
Kämpfen dennoch akzeptierten neuen Weltbildes hat besonders B. Kanitscheider in
seiner „Kosmologie“ (8) eingehend beschrieben.
Durch Kopernikus war jetzt eine kaum zu widerlegende Theorie in den Raum
gestellt worden, die - stärker als alle bisher aufgeführten Diskrepanzen mit der Kirche - von der Kurie als nicht hin zu nehmender Affront gegen heilige Verkündigungen angesehen werden musste: Die während der gesamten christlichen Zeit als
undiskutabel geltende zentrale Stellung des Menschen als „Ebenbild Gottes“ in der
hierarchischen Mitte des Universums war nicht nur in Frage gestellt, sondern de
facto negiert worden. Siegmund Freud hat keineswegs übertrieben, als er dieses
Ereignis als die erste der ( bis zu seiner Zeit ) drei großen Kränkungen des Menschen
46
bezeichnete. Er hat diese „Diagnose“ in einer kurzen Arbeit - „Eine Schwierigkeit der
Psychonalyse“ - im Jahre 1917 vorgestellt.
G. Vollmer beschreibt diese Argumentation in einer eigenen Arbeit ausführlich (8). Die erste dieser drei „Kränkungen“ geht auf das nicht nur geozentrische,
sondern auch streng anthropozentrische Weltbild des Aristoteles, Ptolemäus und
Thomas von Aquin zurück: Die Erde ist ruhendes Zentrum des Universums und vom
Schöpfergott als Wohnsitz des somit ausgezeichneten Menschengeschlechtes erkoren. Der Umsturz dieses Weltbildes durch die damals moderne Astronomie musste
besonders in der noch tief gläubigen Christenheit einen ungeheuren Schock auslösen, der die grausame Härte erklärt, mit der Kirche und Regierende die neue Lehre
als unrichtig zu diskreditieren und zu beseitigen versuchten. - Als „zweite Kränkung“
gilt die von Ch. Darwin begründete Evolutionstheorie, nach der zwischen der Tierwelt und dem Menschengeschlecht keine prinzipielle Trennung mehr besteht, während Freud für die „dritte Kränkung“ die von ihm entwickelte Psychoanalyse verantwortlich macht; nach ihr ist der Mensch durch das in ihm wesende „Unbewusste“
nicht mehr alleiniger Herr seiner Gedanken und Entschlüsse.
3.3.) Die ersten Konturen einer neuen Epoche
3.3.1.) Der Beginn der Neuzeit ist als kulturelle Zäsur größten Ausmaßes
anzusehen. Sie brachte für fast zwei Jahrhunderte eine enorme politische und geistige Unruhe nach Europa. Wenn man nach dem Grunde hierzu fragt, kann man
sagen: Es war einfach alles zuviel auf einmal! Die mittelalterliche Menschheit war
keinesfalls geistig eine formlose Masse, und sie hat in ihrer Zeit eine Fülle von Neuerungen und Erfindungen in Landwirtschaft und Handwerk vollbracht; im Glauben
blieb sie jedoch bis Ende des 14. Jahrhunderts im Großen und Ganzen den Lehren
der Kirche ergeben. Alles, was im Übergang zum 16. Jahrhundert die Welt erschütterte, wurde jedoch unterschwellig im 14. und 15. vorgebildet. Die Scholastik konnte
diese Probleme, immer mehr nachgebend, noch eine Zeit lang in einem gemeinsamen System halten, aber dann durchbrachen sie schließlich machtvoll alle Dämme.
Die oben erwähnten hauptsächlichen Veränderungen folgten nicht in zeitlicher
Reihe hintereinander; sie waren fast alle miteinander vernetzt, wodurch das zeitgenössige Verständnis für diese Vorgänge nicht eben erleichtert wurde. Eigentlich
gibt es nur eine einzige spätere Zeitperiode, die man mit der damaligen recht wirren
Ära vergleichen könnte, und das ist - unsere Gegenwart! Man denke daran, wie sich
Erkenntnisse der Wissenschaft und Entwicklungen der Technik, die in der ersten
Hälfte des 20. Jahrhunderts gewonnen bzw. in Anfängen realisiert werden konnten,
etwa von der Mitte dieses Säculums an plötzlich mit unglaublichem Erfolg durchgesetzt und damit nicht nur gewisse Fortschritte erzielt, sondern das ganze Lebensgefühl einer Generation beeinflusst und bis in die geistige Einstellung hinein verändert hatten: Auto, Flugzeug, Atombombe und Kernenergie, Elektronik, Gentechnik,
„Künstliche Intelligenz“ und vieles mehr.
Anlässlich der Abiturfeier meiner alten Schule habe ich als Vertreter der Diamant-Jubilare im Juni 1999 gesagt: “....ich vergesse aber vor dem Hintergrund
meines eigenen Berufsweges als Naturwissenschaftler nicht, dass es in Jahrhunder-
47
ten keinen derartig tief greifenden Umbruch des wissenschaftlichen, technischen,
philosophischen, sozialen und politischen Weltbildes gegeben hat wie in den letzten
Jahrzehnten. Die Ansichten eines gebildeten Mannes um 1850 und die eines
vergleichbaren Bürgers von 1950 über Gott und die Welt waren sich trotz aller Unterschiede deutlich näher als die des Letzteren und eines heute Dreißigjährigen.“
Mehr als ein Jahrhundert lang haben sich die Überzeugungen des Mittelalters und die Erkenntnisse der Neuzeit gegenüber gestanden, sich durchdrungen und
bekämpft, bis eine neue geistige Grundlage entstanden war, auf der man nun etwas
weiter denken konnte. Tragischerweise ist es den verantwortlichen meist feudalen
Regierungen, den Kirchen und Universitäten nicht gelungen, Mitteleuropa nach einer
Zeit derartiger Gärungen in Frieden zu halten, denn nach kurzer Beruhigungsphase
brach der dreißigjährige Krieg au, der die Entwicklung noch einmal weit zurück warf.
Für die Zeit der Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert kann man als wesentliches Ergebnis für unser Thema feststellen: Aus der wenig differenzierten, an ihren
arbeits- und entbehrungsreichen Alltag gebundenen folgsamen Volksmasse wurde
eine zuerst erstaunte und zweifelnde, dann aber mehr und mehr teilnehmende, mitdenkende und eingreifende Bevölkerung. Es ist wohl kein Zufall, dass nunmehr der
einfache Bürger für Künstler interessant wurde: In vielen Museen hängen entsprechende Gemälde mit Darstellungen von Alltag und Festen aus allen Schichten des
Volkes. - Es gibt jetzt ein „Publikum“, aus dem sich langsam eine „Öffentlichkeit“
entwickelt. Das selbstständige Eingreifen breiter Teile der Bevölkerung in brennende
religiöse und gesellschaftliche Probleme wird eingeleitet durch zwei Grundereignisse in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Es sind dies die
3.3.2.) Reformation und die Bauernkriege. Beide haben in ihrer Entstehungsgeschichte zunächst nichts miteinander zu tun. Der Prozess der Abspaltung
der schnell anwachsenden lutheranischen Bewegung von der katholischen Kirche
verlief trotz aller gefahrvollen Situationen zunächst unblutig. Ohne hier in das weite
Feld der Reformationsgeschichte einsteigen zu wollen, ist für das vorliegende
Thema wesentlich, dass es sich geistig um eine außerordentlich lebhafte Zeit handelte, in der sich in vielen Predigten, Diskussionen, Flugschriften usw. lange aufgestaute Unzufriedenheit über den damaligen Zustand der Kirche und ihrer Praktiken
Luft machte. Da auch eine Reihe führender Humanisten zu Wortführern dieser
Umwälzungen wurden, kann man durchaus von einer geistigen Erweckung breiter
Volksmassen sprechen, die nicht nur auf dem Feld der Religion, sondern auch auf
anderen für sie wichtigen Lebensgebieten mitreden wollten.
Was die Bauernkriege anbetrifft, so hatte die vielfach sehr willkürlich ausgeübte Herrschaft feudaler Regierungen in der Landbevölkerung zu ständig wachsender Unruhe und aufkommendem Hass geführt: Kaum erfüllbare Abgabenforderungen, ein streng ausgeübtes Verbot, das zu Jagdzwecken geschützte, aber hierdurch zur Landplage gewordene Wild zu reduzieren, die Verweigerung von
Fischereirechten und nicht zuletzt eine oft entwürdigende Behandlung hatten in weiten Teilen der Bevölkerung Spannungen erzeugt, die auf eine explosive Lösung
48
drängten. Die ab 1524 an mehreren Stellen entstehenden Unruhen brachen meist
spontan aus und standen auch unter keiner einheitlichen Führung; letztendlich
waren sie vergebens brachten dem Landvolk nur noch größeres Elend.
Leider hatte hier Luther, auf den die Bauern als natürlichen Verbündeten
gehofft hatten, nach anfänglicher Sympathie für ihre durchaus verständliche Sache
auf Grund schlimmer Vorkommnisse seine Einstellung pauschal geändert. Er verfasste flammende Aufrufe „wider die räuberischen und mörderischen Rotten der
Bauern!“ und rief zu Maßnahmen auf, die uns heute überzogen und grausam
erscheinen. Gerade er wäre aber vielleicht der richtige Mann gewesen, diese
abgrundtiefen Konflikte eben auf Grund seiner damaligen Volkstümlichkeit und nicht
zuletzt auf Basis seiner eigenen theologischen Überzeugungen zu mildern. Unter
Umständen hätte er sogar den Ruhm eines erfolgreichen Vermittlers genießen können. Betrachtet man jedoch auf den Abbildungen dieser Zeit seine gedrungene Statur, seinen kantigen Kopf mit den energischen Gesichtszügen genauer, dann findet
man hier zwar einen grund-ehrbaren, mutigen und standhaften und von der Wahrheit
der eigenen Sache tief überzeugten Kämpfer, aber auch einen Menschen sehr bodenständiger Herkunft, der, in der harten Welt dieser Zeit verwurzelt, Arbeit und Ordnung liebt und eine gewaltsame Rebellion nicht verstehen kann. Diese „lutheranische Haltung“ („hier stehe ich und kann nicht anders“) ging auch zu großen Teilen in
das Denken seines Kirchenvolkes und damit in die „Öffentlichkeit“ über.
D. Martin Luther (1483 - 1546) hatte als junger Mann keinesfalls jene „Karriere“ im Sinn, die ihn geradezu schicksalhaft in Beschlag nahm. Bekanntlich war es
ein Unwetter, das ihn auf freiem Feld überraschte und durch lebensbedrohende nahe
Blitzschläge derart in Todesangst brachte, dass er schwor, nach seiner Rettung ein
Mönch zu werden und diese Absicht auch gegen den Willen seiner Eltern durchführte: 1505 trat er in das Erfurter Augustiner-Kloster ein, promovierte zum Dr. theol. und
war bald wegen seiner enormen Bibelkenntnisse hoch geschätzt.
Auf die rein theologische Entwicklung Luthers, die berühmten 95 Thesen,
die Zitierung vor den Reichstag in Worms, die Verurteilung und die Rettung durch
den Thüringer Landgrafen mit „Schutzhaft“ auf der Wartburg als „Junker Jörg“ kann
ich hier nicht eingehen. Wesentlich sind dagegen die Wirkungen, die er - zum Teil
bewusst, zum Teil garnicht direkt beabsichtigt - auf das Weltbild und die Lebensart
der protestantischen Bevölkerung ausgeübt hat. Dies sind sowohl seine zahlreichen
Schriften wie aber auch seine berühmten „Tischgespräche“, die aufgezeichnet wurden und einen sehr direkten Einblick in sein Denken und Planen und nicht zuletzt in
seine oft etwas polternde, aber stets klare Sprache geben, bei der vielfach mitten im
Satz Deutsch und Latein sehr vorurteilsfrei gemischt sind. Hier ein Beispiel über die
Bedeutung der (Natur-)wissenschaft für den Christen (10):
An prosint instrumenta artium et naturae theologo? Ein Messer
schneit bas denn das ander. Sic bona instrumenta ....possunt docere. Iam
quod multi ut Erasmus habent artes, linguas, et tamen perniciosissime
errant, sic fit, sicut maior pars armorum est parata ad caedem...
Also: Wissenschaften, warum nicht? Aber wenn viele so wie Erasmus großes Wissen haben und irren „perniciosissime“, „auf schlimmste Weise“ (!), so ist wohl der
größte Teil dieser „Waffen“ zur Niederlage verdammt! (Nur sinngemäß übersetzt).
49
Wie auch bei den großen katholischen Theologen der Vergangenheit wird also weltliches Wissen vorwiegend nach seinem Nutzen für den Glauben beurteilt. Dies gilt
auch für die Förderung des Schulbesuchs, der ganz besonders der Stärkung des
Glaubens und etwa dem späteren Pfarrerberuf nutzen sollte.
Insbesondere drei Bereiche der lutherischen Lehre sind für die geistige Entwicklung und das Lebens- und Arbeitsgefühl der evangelischen Bevölkerung von
hoher Bedeutung:
-- Luther übersetzte während seiner Zeit auf der Wartburg die Bibel, damit
jeder evangelische Christ sie nach freiem Ermessen lesen konnte, und dank der
außerordentlich schnellen Verbreitung des Buchdrucks konnte sehr bald in einem
guten protestantischen Haushalt ein dickes Buch liegen - die „Familienbibel“ - die oft
auch das einzige Druckwerk im Hause war; sie diente nicht nur der geistlichen Unterrichtung, sondern förderte auch den „Spaß am Lesen“ und trug damit zu erhöhter
Aufmerksamkeit auch gegenüber weltlichen Schriften bei.
-- Die Absicht, die Luther mit seiner Übersetzung verfolgte, gründete
sich auf eines seiner wichtigsten theologischen Ziele: Die „Priesterschaft aller Gläubigen“ ; Diese ließ erstmalig eine offene Diskussion über theologische und religiöse
Fragen zu, ohne dass ein geweihter und daher den Pflichten seines Amtes unterworfener Priester das Gespräch in irgendeine dogmatisch vorgezeichnete Bahn lenken
konnte. Es ist sicher, dass diese „evangelische Freiheit“ nicht nur tiefsinnige
Erkenntnisse, sondern auch manche unsinnige oder gefährliche Seitenentwicklung
hervorgebracht hat. Summa summarum kann man jedoch als letztlich konfessionsübergreifenden Erfolg Luthers ansehen, dass in eine theologisch und ideologisch
erstarrte Welt jene Bewegung hinein kam, die für eine dringend notwendige geistige
und intellektuelle Weiterentwicklung wirksam werden konnte.
-- An dritter, aber hinsichtlich ihrer Wirkung für die weitere Zukunft besonders wichtigen Stelle ist hier die Ausbildung eines „protestantischen Arbeitsethos“
zu nennen; gerade dies scheint Luther zunächst garnicht beabsichtigt zu haben, da
ja sein Hauptanliegen rein theologischer Natur war: Wie kriege ich einen gnädigen
Gott? Aus diesem Grunde forderte er auch ein bescheidener weltlicher Lebenstil;
das protzige Darstellen eigenen Reichtums galt als verpönt. dagegen sollte der protestantische Christ ehrbar und zuverlässig, in der Arbeit ernst und gewissenhaft
sein. Gerade dies waren und sind nun aber die Voraussetzungen, um auf die Dauer
zu Wohlstand und Reichtum zu gelangen. Was sich allerdings bei Luther mehr oder
weniger aus dem geforderten bescheidenen Lebensstil als Folge ergab, wurde nach
der Lehre eines zeitgenössischen anderen Reformators, dem französisch-schweizerischen Johannes Calvin (Jean Cauvin, 1509 - 1564), religiöses Prinzip, denn Gott
belohnte Frömmigkeit und Arbeit mit Wohlstand. - Da beide Konfessionen streng die
Einhaltung ihrer Lehren forderten, bildete sich auf die Dauer eine besondere protestantische Einstellung zu Arbeit und Beruf heraus, die nach Max Weber (10) bis in
unsere Tage ein deutliches Überwiegen der Protestanten in führenden Wirtschaftspositionen im Vergleich zu den katholischen Bevölkerungsanteilen bewirkt hat. Wir
werden bei der Behandlung der Werke von Max Weber auf diese Situation zurück
kommen.
50
3.3.3.) Aus der Philosophie werden Wissenschaften
Die geistige Fortbildung möglichst weiter Bevölkerungsteile war besonders wichtig geworden im Hinblick auf laufende aufregende Veränderung außerhalb
der reformatorischen Bewegungen: Dies war besonders die Herausbildung spezieller Wissenschaften aus der allgemeinen Philosophie und den berühmten „Sieben
Freien Künsten“ des späteren Mittelalters. Von diesen waren Mathematik und
Astronomie im 16. Jahrhundert schon recht funktionsfähig ausgebildet. Es ist daher
ganz natürlich, dass die erste und folgenreichste Entdeckung der entstehenden
Naturwissenschaften in der „kopernikanischen Wende“ bestand. Deutlich ungünstiger stand es dagegen mit der Physik, sodass man jetzt zwar die Bahnen der Planeten
immer besser berechnen, aber noch nicht erklären konnte. Angesichts der bis dato
strengen kirchlichen Lehre hatte das neue Weltbild, das die Sonne in den Mittelpunkt stellte und die Erde mit Gottes Menschheit zu einem sekundären Planetendasein verurteilte, in Kirche und Volk zunächst erhebliche Verwirrung und Empörung gestiftet. Aber auch die Fachwelt hatte die neue Theorie nicht gleich angenommen. Die Vermutung, dass die neue evangelische Kirche auf Grund ihrer propagierten geistigen Selbständigkeit hier offener wäre als die katholische, ist irrig: Martin
Luther blieb hier konservativ bibelfest und bezog sich auf Jos. 10, 12, 13, wonach
Gott dem Josua die Macht gegeben hatte, die Sonne still stehen zu lassen, um vor
Einbruch der Dunkelheit noch eine kritisch stehende Schlacht gegen die Amoriter
gewinnen zu können. Das klappte denn auch. Für Luther war damit klar: “Josua iussit solem stare, non terram!“ (Josua befahl der Sonne, stehen zu bleiben, nicht der
Erde!), na also! - Dieses Verdikt wurde in den nachfolgenden, oft harten und manchmal nicht ungefährlichen Diskussionen lange gegen Kopernikus verwendet.
Die bisher anerkannten Sieben Freien Künste - Arithmetik, Geometrie,
Astronomie, Musik, Dialektik, Grammatik, Rhetorik - ließen keine nennenswerten
neuen Erkenntnisse auf den Gebieten der heutigen Naturwissenschaften und der
Medizin erwarten. Obwohl es, besonders in der Heilkunst, durchaus schon erfolgreiche Ansichten und Verfahren gab, bestand auch bei „Experten“ keine genaue Vorstellung, was eigentlich „Wissenschaft“ sei. Dies hatte zur Folge, dass nun die
bizarre Zeit der Wunderheiler, Goldmacher, Astrologen und Alchimisten anbrach:
Über fast zwei Jahrhunderte war ernstes wissenschaftliches Suchen und Forschen
mit Mystizismus, Obskurantentum und auch gezieltem Betrug verbunden, nur wussten das die meisten Vertreter dieser Künste selber nicht: Sie waren ja auch Suchende, und die teils gläubige, teils verängstigte Laienschaft konnte sich erst recht kein
Bild von dieser Situation machen.
Man kann das wirre Brodeln dieser Zeit als einen notwendigen Reinigungsprozess ansehen, bei dem sich das rational-wissenschaftliche Denken in harten geistigen - und leider auch bisweilen physischen . Kämpfen durchzudaetzen
begann. Dabei muss festgehalten werden, dass in den alten, nun zu überwindenden
Überlieferungen und Erfahrungen gut verwertbares Wissen vorhanden war; dieses
wurde meist auch in die „neuen“ Wissenschaften übernommen, so etwa seit
„Urzeiten“ bewährte Volksheilmittel und -kuren. Diese Verhältnisse sollen an zwei
Beispielen, der Alchimie und der Medizin, näher erläutert werden.
51
Grundvorstellungen der Alchimie (11) gehen schon auf das babylonische und
ägyptische Altertum zurück. Kernpunkte sind geheime Lehren über die „Transmutation“, die Verwandlung von Stoffen, insbesondere unedler Metalle in edlere, also in Silber oder Gold. Im hellenistischen und frühchristlichen Ägypten wurden derartige Lehren, die auch eine theologische Komponente hatten, mit dem Sterben und Wiederauferstehen des Osiris in Verbindung gebracht, über das der altägyptische Gott
Thot wachte. Dieser wurde mit dem griechischen Hermes identifiziert, sodass jetzt der
Begriff des „Hermes trismegistos“, des „dreimal größten Hermes“ aufkam. Seine
Lehren waren geheim und wurden „hermetisch“ genannt; wenn wir von einem „hermetisch verschlossenen Gefäß“ sprechen, wenden wir also eine alchimistische Ausdrucksweise an, wenn auch in veränderter Bedeutung.
Die Brücke von der Antike über das Mittelalter zur Neuzeit wird personell
durch einige interessante Persönlichkeiten gebildet, von denen zuerst der 1235 auf
Mallorca geborene Raimundus Lullus ( katal. Ramon Llull ) genannt sei. Dieser Dichter, Theologe und Philosoph wollte u.a. die Araber Nordafrikas zum Christentum
bekehren, wozu er eine „Denkmaschine“ erfand, die aus einer Anzahl gegeneinander
drehbarer Kreise bestand; auf diesen waren Begriffe verzeichnet, die man durch Drehen in beliebiger Weise kombinieren und so immer wieder zu neuen Sätzen gelangen
konnte. Raimund war überzeugt, mit diesem Apparat das gesamte formal erreichbare
Wissen zur Verfügung zu haben. In der Alchimie hing Lullus zunächst der Transmutationslehre an, die er jedoch später verwarf. Dennoch wurde von seinen Zeitgenossen
die Alchimie „lullische Kunst“ genannt. Er selbst erhielt wegen seines profunden Wissens den Ehrennamen „Doctor illuminatus“. Nach der einen biografischen Version
starb er 1315 oder -16 in Tunis als Märtyrer, nach anderer Überlieferung soll er seine
Verwundungen jedoch überlebt haben und vor seinem Tode noch nach Europa zurück
gekommen sein (12).
Eine Gestalt ganz beonderer Art, wenn auch kein reiner „Alchimist“, ist der
berühmt-berüchtigte „Doctor Faustus“ (13). Es hat ihn wirklich gegeben, und für die
hier besprochene Periode des Entstehens exakter Wissenschaften aus der bisherigen
Mixtur von Überlieferungen, richtigen Beobachtungen, Aberglauben und skurrilen
Ideen bildet er sogar eine charakteristische Figur. Er hieß, abweichend vom Goethe´schen Drama, nicht Heinrich, sondern Johannes und wurde um 1480 in Knittlingen
( Württemberg ) geboren. In seinem sehr bewegten Leben war er Arzt, Astrologe und
Schwarzkünstler ( Zauberer ), hatte wohl auch Theologie studiert und beschäftigte
sich mit den damaligen Formen der Naturphilosophie ( Magia naturalis ); in diesem
Zusammenhang suchte er ( vergeblich? ) immer wieder die Verbindung zu den führenden Humanisten und anderen bedeutenden Zeitgenossen. Er war vielen Menschen
unheimlich und wurde aus manchen Städten und Dörfern, in denen er wohnen und z.B. als Schulmeister in Kreuznach - arbeiten wollte, alsbald ausgewiesen. Nimmt mn
aber einmal sein Bemühen, unabhängig von seinem sicher sehr auffälligen Wesen,
ernst, so stellt er in sehr fokussierter und wohl auch überzogener Weise ein gutes
Symbol für den noch unfertigen, verworrenen, aber auch faszinierenden Zustand von
Naturphilosophie und Wissenschaft in dieser recht chaotischen Zeit dar. Hier findet
sich die endgültige Ablösung der sich ausbildenden weltlichen Wissenschaft von der
biblischen Glaubenswelt des Mittelalters, mit deren Wahrheit man aber einig bleibenmöchte, hier gibt es das brennende Fragen danach, wie es denn nun wirklich in der
52
Natur zu ginge, hier ist der Versuch, durch bislang unbekannte Gedanken und Experimente, also durch Forschung, die Probleme in den Griff zu bekommen, und hier quält
der Zweifel bei Misslingen und triumphiert der Erfolg. - Zwischen 1536 und 1540 starb
Faust in Staufen bei Freiburg sehr plötzlich (Mord?), sodass die Sage entstand, er sei
vom Teufel geholt worden, mit dem er einen Pakt gehabt haben soll. Es ist klar, dass
eine so ungewöhnliche Gestalt in den nächsten Jahrhunderten zum Dramenstoff werden musste. Auf Goethe´s Faust komme ich noch genauer zurück.
Ganz typisch erscheint am Beispiel des Dr. Faustus auch das ambivalente Verhalten seines Publikums, das man etwa mit „furchtsamer Faszination“ beschreiben
könnte. Da hörte und sah man Dinge, die man bis dato nicht für möglich gehalten hätte; von den Kanzeln herab wurde vor dieser Teufelskunst gewarnt. Dennoch hätte
man bei eigenen Problemen unter der Hand man gerne geheime Hilfe gehabt; doch da
war auch Angst, dass etwas nicht „mit rechten Dingen“ zuginge, und schließlich war
man froh - oder half dabei sogar noch mit -, dass dieser unheimliche Mensch wieder
fort gejagt wurde. All diese so widersprüchlichen Erscheinungen kann man unter
ganz anderen Verhältnissen, im Prinzip aber durchaus ähnlich, in unserer Gegenwart
wiederfinden: Auch heute übersteigt die Fülle des Neuen die Verarbeitungskapazität
vieler Menschen, und aus dieser Situation entstehen - Akzeptanzprobleme.
Man kann die Alchimie wegen ihrer Irrtümer und bisweilen betrügerischer Auswüchse schon als eine Fehlentwicklung in einer verworrenen Zeit ansehen. Ihre ehrlichen „Adepten“ hatten jedoch ein ethisch hochstehendes Ziel: Durch das „Große
Werk“ wollte man den berühmten „Stein der Weisen“ finden, der wunderbare, ja
„erlösende“ Wirkungen haben sollte. Bei diesen Arbeiten wurden viele Apparate und
Verfahren der späteren wissenschaftlichen Chemie vorgebildet. So wurde die schon
bekannte Destillation verbessert, und wenn wir heute nach fettem Essen einen „Klaren“ zu uns nehmen, verdanken wir sein Herstellungsverfahren eben der Alchimie.
Es ist interessant, mit diesem Dr. Faustus einen anderen zeitgenössischen,
ebenfalls sehr umstrittenen „Wundermann“ zu betrachten, der aber nicht zum Dramenstoff wurde, sondern ernsthafte Nachahmer fand, die seine ungewöhnlichen Erkenntnisse und Ansichten von anhaftenden Irrtümern zu befreien und in die sich bildende wissenschaftliche Medizin einzubringen suchten. Dieser Mann ist Theophrastus Bombastus von Hohenheim, besser bekannt unter dem Namen Paracelsus (14).
Er wurde 1493 an der Teufelsbrücke bei Einsiedeln in der Schweiz geboren,
studierte Medizin, befasste sich dazu aber auch noch mit Physik, Alchimie und Physiologie bis hin zu Philosophie und Theologie, führte ein unruhiges Wanderleben durch
die Alpenländer und Westeuropa, bis er sich 1524 in Salzburg als praktischer Arzt niederlassen konnte. Da man ihm vorwarf, in die Bauernaufstände verwickelt zu sein,
musste er fliehen, wanderte wiederum und erwarb 1526 in Straßburg das Bürgerrecht
Von dort wurde er als Stadtarzt nach Basel berufen, wo er auch Vorlesungen über die
galenische Rezeptenlehre halten durfte.
Bei all seinen nicht uninteressanten Tätigkeiten und Überlegungen entwickelte
er leider eine spezifische Begabung zum Streit mit Geistlichen, Studenten und Kollegen; hier war er sehr sprachschöpferisch mit Ausdrücken, die wir heute als recht
unflätig bezeichnen würden, und man kann sich denken, dass die so Angeredeten
nicht seine Freunde wurden. Er schuf sich so eine ganze Reihe von Feinden, was
53
weder seiner Person noch seinen durchaus bedenkenswerten medizinischen
Anschauungen zum Nutzen gereichte. Dennoch behielten seine zahlreichen Heilerfolge die Oberhand, sodass er auf eine wachsende Zahl teilweise enthusiastischer
Anhänger bauen konnte. Dass diese ihn freilich zum Teil einen „Luther der Medizin“
nannten, ist sicher recht überzogen.
Paracelsus löste sich von der damals gängigen galenischen Säftelehre und
entwickelte eine eigene, fast modern anmutenden quasi psychosomatische Theorie
der Krankheiten: Der Leib ist ein Mikrokosmos, und der richtige Arzt findet in ihm eine
analoge Ordnung wie der Astronom am Himmelszelt, aber der Leib wird erst zum Menschen zusammen mit dem Geist und der Seele. Ein Kranker ist daher stets dreifach
krank und muss auf drei Ebenen behandelt werden. Mit diesen Überlegungen gliedert
er sich sicher in die Reihe ernsthafter Naturphilosophen seiner Zeit ein.
Sein Wahlspruch war: „Alterius non sit, qui suus esse potest!“, „Wer sein
eigen sein kann, soll keinem anderen gehören!“. - So hat Paracelsus nur sehr äußerlich Ähnlichkeit mit dem Doktor Faust. Er konnte auf ein besser fundiertes Wissen
zurück greifen.Er verbreitete auch keine Furcht, und so wirkte er nicht nur auf die
Experten seines Fachs, sondern verursachte auch in breiten Teilen der Bevölkerung
ein moderneres und freieres Verständnis für die Möglichkeiten der ärztlichen Kunst.
Diese Wirkung hält noch an, denn immer wieder beziehen sich Umweltschützer wie auch „Fortschrittler“ in gegenläufiger Interpretation auf seinen berühmten
Ausspruch: „Allein die Dosis macht´s, dass ein Ding kein Gift sei!“ Sein Ende ist wiederum dem des Dr. Faust ähnlich: Er starb 1541 in Salzburg, einsam und verarmt.
Beide hier genannten Persönlichkeiten sind sicher besonders auffällige Vertreter ihrer Wissenschaften - sonst würde sich ja heute niemand mehr an sie erinnern;
sie sind aber auch zeit-typisch. Wenn sie auch durch ihr Auftreten dafür sorgten, dass
nicht nur religiöse, sondern auch weltliche Themen „im Volke“ oft leidenschaftlich
diskutiert wurden, so war es für Laien aller Schichten doch außerordentlich schwierig,
bei dem damaligen dürftigen und emotional geprägten Informationsstand zu einer
eigenen Ansicht über solche Fragen zu kommen.
Leider wurden die Möglichkeiten für die Bevölkerung, in dieser unübersichtlichen Zeit irgendwie festen Boden unter die Füße zu bekommen, noch weiter eingeschränkt durch zwei Entwicklungen, die man heute nur als pervertiert bezeichnen
muss: Dies sind
3.3.4.) die Inquisition und die Hexenprozesse, die beide genuin mit einander
zusammen hängen. Es ist hier nicht der Ort, Geschichte und Bewertung dieser zivilisatorischen Entgleisungen näher zu beschreiben; man sollte lediglich nicht vergessen, dass kommende Generationen vermutlich auch Schwierigkeiten haben werden,
analoge Ereignisse aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu verstehen. Für
unser Thema ist nur wichtig, in wie weit diese schrecklichen Verhältnisse Einfluss auf
die Arbeitsmöglichkeiten der Wissenschaftler und das Verständnis der Bevölkerung
für ihre Ergebnisse hatten.
Wesentlich ist, dass die Inquisition im Mittelalter zur Verfolgung der Häretiker
(Ketzer) und damit zur Reinhaltung des Glaubens eingeführt wurde. Ihre kirchenrechtliche Basis erhielt sie durch die Päpste Gregor IX, der 1231/2 hierfür eine Behörde ein
54
richtete, und Innozenz IV, der 1252 die Anwendung der Folter bei Verhören gestattete. Da in dieser Zeit die Priorität biblischer Texte über philosophische Thesen und
Ergebnisse weltlicher Wissenschaften noch als absolut galt, lässt sich die immense
Behinderung eigenständiger Forschung und die Gefährdung der damit befassten Personen erahnen. Insbesondere in Spanien, Italien und Frankreich war die Inquisition
bis weit ins 17. Jahrhundert hinein mit häufigen Todesurteilen aktiv.
Die Hexenprozesse erfassten vorwiegend den deutschsprachigen Raum; sie
gründeten sich auf einen von der Scholastik entwickelten besonderen Verbrechensbegriff der „Hexerei“ ( „maleficium“ ); dieser geht wiederum auf antike Vorstellungen
und besonders auf das bei Paulus und den Kirchenvätern zu findende tiefe Misstrauen gegen die Frauen, ihre Verführungskünste und ihre sexuelle Gier zurück. Diese
sollte sie auch zum Geschlechtsverkehr mit dem Teufel treiben. Papst Innozenz VIII.
leitete 1484 die systematische Verfolgung der als „Hexen“ erkannten Frauen ein, wozu
besonders der 1487 von der Inquisition ausgearbeitete „Hexenhammer“ als „juristische“ Grundlage diente. Die Zahl der Opfer dieser über gut zwei Jahrhunderte praktizierten Gewaltjustiz ist schwer abzuschätzen, jedoch bewegen sich alle angeführten
verschiedenen Zahlenwerte im sechsstelligen Bereich. Die Negativwirkung der Hexenprozesse betrifft nicht so sehr wie in den romanischen Ländern Theologen mit abweichender religöser Auffassung oder Wissenschaftler als vielmehr das gesellschaftliche und familiäre Leben; durch die hier erzeugte Situation der Angst - denn man
konnte ja von jedem übelwollenden Nachbar denunziert werden - wurde natürlich
eine geistige Weiterentwicklung breiter Teile der Bevölkerung in entscheidendem
Maße behindert. Im 17. Jahrhundert mehrten sich endlich massive Widersprüche
gegen diese unmenschlichen Verfahren, z.B. durch Graf von Spee, A. von Tanner u.a.,
sodass die Zahl der Prozesse zurück ging. Dennoch: Die letzte Hexe wurde 1782 (!) in
Glarus geköpft! - Im Übrigen haben sich Reste des Hexenwahns - freilich außerhalb
und im Gegensatz zu kirchlichen Lehren -- bis heute in kleinen Zirkeln erhalten: Satanismus.
Die wirre geistige Situation dieser Jahrhunderte beleuchtet klar die enormen
Schwierigkeiten für Menschen aller Schichten, sich irgendein Bild von Gott und der
Welt und dem eigenen Lebenssinn zu machen. Es erscheint in diesem Zusammenhang daher kaum fassbar, dass mitten in dieser Zeit der Kriege und Glaubenskämpfe
und der vielen öffentlichen Hinrichtungen durch den Scheiterhaufen, die selbst Kindern als Zuschauern zugänglich waren, dennoch eine zivilisatorische und kulturelle
Weiterentwicklung statt gefunden hat: Aus dieser Epoche, in der ja auch noch der
furchtbare dreißigjährige Krieg sein Vernichtungswerk vollbracht hat, sind uns, sofern
nicht durch Bomben zerstört, eine Fülle hervor ragender kirchlicher und weltlicher
Bauten im Renaissance- und Barockstil erhalten geblieben, und wir haben gleichzeitig
erstaunliche Bereicherungen in der Entwicklung der Musik. Wichtige Fortschritte in
den Wissenschaften leiten schon vom 17. Jahrhundert an zum Anfang des 18. über
und bereiten somit das Zeitalter der Aufklärung vor.
Bevor ich auf diese, schon in die Zukunft weisenden Zusammenhänge eingehe, möchte ich aber noch eine Übersicht über einen anderen Sektor geben, der im
Mittelalter und der zuletzt beschriebenen frühen Neuzeit kaum eine Rolle gespielt hat,
uns Heutige aber umso mehr beschäftigt:
55
3.3.5.) Fragen des Umweltschutzes waren in den hier behandelten Zeiträumen
nicht in dem uns heute vertrauten Sinne existent. Wohl achtete man schon sehr früh
darauf, dass Gerber und Färber, die ja auf viel Wasser angewiesen waren und es
reichlich belastet wieder von sich gaben, ihre Werkstätten flussabwärts und außerhalb des Ortsgebietes anlegten. Große Industrien wie im 19. und 20. Jahrhundert hatte
es zu dieser Zeit noch nicht gegeben; dennoch arbeitete eine Reihe von größeren
Betrieben mit durchaus bemerkenswerter Umweltbelastung. Dies waren vorzugsweise
Anlagen des Bergbaus, Hüttenbetriebe und Salzsiedereien.
Der Erzbergbau ist schon sehr alt; ich werde ihn und die mit ihm verbundene
Problematik aber zusammen mit dem Abbau von Kohle im Kapitel 4 ( Industriezeitalter ) näher besprechen; Hier ist zunächst die Überführung der Erze in die gesuchten
Metalle wesentlich; dabei handelt es sich nicht nur um Eisen, das wegen seines
hohen Schmelzpunktes garnicht einfach in guter Qualität zu gewinnen war. Man benötigte zur Herstellung von Bronze auch Zinn und Kupfer - Luthers Vater war Bergmann
in einer Kupfergrube; besonders seit der Erfindung des Buchdrucks waren die „Letternmetalle“ Blei und Antimon unentbehrlich geworden. Stets aber benötigte man zur
Reduktion der Erze zu den Metallen viel Holzkohle. In den Wäldern qualmten die Meiler und erzeugten große Mengen davon. Dies führte zu einem drastischen Raubbau an
den Waldbeständen des jeweiligen Landes. Bei der Verhüttung der Blei- und Antimonerze lagerten sich die Oxide und Sulfide der begleitenden anderen Metalle als
„Hüttenrauch“ nicht nur auf den Dächern der Anlage, sondern auch weithin in der
Umgebung ab, wobei ein weißlicher Belag den bezeichnenden Namen „Giftmehl“ führte: Es war nämlich Arsentrioxid, also Arsenik! ( In dieser Zeit war es demnach wesentlich leichter als heute, ein Erbschaftsproblem auf unkonventionelle Art zu lösen ).
Man wusste durchaus um die Gefährlichkeit des Hüttenrauchs, und sicher
haben sich die Leute auch nach Möglichkeit gewehrt, wenn ihnen eine solche Fabrik
vor die Nase gesetzt werden sollte, aber massive Proteste, wie sie heute etwa gegen
Einrichtungen der Kernenergie üblich sind, hat es wohl nie gegeben. Ein Umweltbewusstsein in unserem heutigen Sinne war noch lange nicht entwickelt.
Während vorwiegend in Süddeutschland und am Alpenrand Kochsalz in Bergwerken gewonnen wurde, förderte man im Norden, etwa in der heutigen Lüneburger
Heide, konzentrierte Salzlösung aus dem Boden; diese wurde dann unter Verbrauch
riesiger Holzmengen eingedampft. Salz war damals das wichtigste Konservierungsmittel für Fisch, Fleisch und andere Nahrungsmittel. Man achte auf die zahlreichen
Orts- und Flussnamen in den deutschsprachigen Ländern, in denen die Silben „Salz-“,
„Hall-“ oder ähnliche vorkommen. Trotz der „Großbetriebe“ war Salz immer noch
recht teuer, und jedermann kannte das bezeichnende Sprichwort:“Schlachte nur so
viel, wie du salzen kannst!“ Die Lüneburger Ware erfreute sich besonderer Beliebtheit,
weil sie nicht bitter schmeckte. Der heute noch an herrlichen Wohnbauten sichtbare
Wohlstand der Stadt Lüneburg war eine unmittelbare Folge dieser Nachfrage, andererseits wurde aber durch den enormen Holzeinschlag für die Feuerungen das früher
waldreiche Umland in eine Steppe verwandelt. Reste dieses größten Umweltschadens
der Bundesrepublik werden heute unter maßgeblicher Beteiligung großer Umweltorganisationen aufwendig und liebevoll gepflegt, denn seit hier vor etwa 100 Jahren ein
gewisser Oberförster Hermann Löns gewirkt, gejagt, gedichtet und geliebt hat, ist die
56
sanft-melancholische, im Spätsommer so herrlich blühende Lüneburger Heide ein
unter Naturschutz stehendes Touristenziel. - Auch hier gab es in früher Zeit keinen
Protest, sondern höchstens Konkurrenzversuche, in dem lukrativen Gebiet weitere
Salzbetriebe einzurichten. Heinrich der Löwe, der aus seiner Lüneburger Saline große
Gewinne zog, hat dieses lästige Problem nach Art seiner Zeit sehr wirksam gelöst.
Ein anderes sehr geschätztes Konservierungsverfahren war das Räuchern. Es
führte auch zu einer anderen, würzigeren Geschmacksrichtung als das Pökeln und
wurde daher in der häuslichen Esse gerne ausgeübt. Freilich: Das wirksame Prinzip
beim Räuchern ist im wesentlichen der Formaldehyd, der durch unvollständige Verbrennung von Holz entsteht. Jeder weiß, welche Auflagen heute für das berufsmäßige
Räuchern wie aber auch für die Verwendung formaldehydhaltiger Klebstoffe und
Leimsorten in der Möbelindustrie bestehen. Damals hatte man mangels genauer
Kenntnisse sicherlich oft des Guten zuviel getan. Die Feuerstellen in sehr alten Bauernhäusern, wie man sie in manchen Freilichtmuseen wieder aufgebaut sieht, zeigen
oft in ihrem Rauchabzug noch einen dicken Rußbelag, in dem man immer noch eine
Anzahl krebserzeugender oder -verstärkender Chemikalien wie etwa Benzpyrene
deutlich nachweisen kann. Das mittelalterliche Leben war auch auf dem Lande keineswegs so „gesund“, wie es oftmals dargestellt wird.
In den Städten gab es, wie erwähnt, eine Reihe von örtlichen Umweltschutzvorschriften, deren Einhaltung auch meist streng überwacht wurde. Am schwierigsten
war aber meist die Frage der innerstädtischen Abwässer zu lösen, und es existiert
manche uns lustig erscheinende Vorschrift, durch die Trinkwasserentnahme und
Abwasserentsorgung im Stadtbach auf verschiedene Tage verteilt wurden. Es ist evident, dass bei derartiger Missachtung der Hygiene die Gefahr örtlicher und regionaler
Epidemien sehr groß war; die Chroniken vieler Städte berichten hier von schlimmen
Krankheitswellen, im Extremfall auch von Cholera und Ruhr.
In ausgesprochenen Festungsstädten wie z.B. Gießen, deren Häuser dicht
gedrängt hinter hohen Wällen standen, kam gerade noch an heißen Sommertagen mit
Windstille noch ein sehr ungünstiges schwüles Kleinklima hinzu.
Die enge, vorwiegend in Holz erstellte Bauweise der meisten Städte brachte
die weitere Gefahr schwerer Brandkatastrophen mit sich, gegen deren verheerende
Wirkung die damaligen Feuerlöschmethoden praktisch machtlos waren. Auch hier ist
Gießen mit seinem Brandplatz ein warnendes Beispiel: Anno 1560 wurden hier, ausgehend von einer einzigen Stelle, 168 Häuser vernichtet. Mehrere ernsthafte Versuche,
die so entstandene Freifläche wieder sinnvoll zu bebauen, sind in der Folgezeit fehl
geschlagen. - Friedrich Schiller hat in seiner „Glocke“ eine solche Katastrophe eindrucksvoll dargestellt: „Durch der Hände langer Kette fliegt der Eimer um die Wette“
war die damals einzige und absolut wirkungslose Brandbekämpfungsmethode.
Es ist für uns Heutige schwer verständlich, dass über Zeiträume, die Jahrhunderte umfassen, kaum Initiativen bekannt wurden, diese Übelstände, deren schadensvolle Wirkung kaum zu übersehen war, von Grund auf oder zumindest ansatzweise
57
nennenswert zu verbessern. Es fehlte nicht nur ein gewisses Gespür für die Umwelt;
es scheint aber auch so zu sein, dass trotz interessanter Weiterentwicklungen und
Erfindungen auf quasi „dynamischen“ Sektoren wie Uhrentechnik, Buchdruck, auch
Waffentechnik usw. auf der „statischen“ Seite, zu dem Stadtplanung und Hausbau
gehören, über längere Zeit eher ein Abfinden mit dem technisch Gegebenen vorlag.
Man baute auch weiterhin sehr eng, was sicher auch mit Verteidigungsproblemen im
Kriegsfall zu tun hatte; um den kostbaren Platz weitestgehend aus zu nutzen, ließ man
die oberen Stockwerke eines Hauses immer weiter vorkragen, was bei den erhaltenen
Bauten sehr schön aussieht, in Bezug auf Hygiene und Brandsicherheit damals in
hohem Maß kontraproduktiv gewirkt haben muss. Man hatte offenbar diese Gefährdungen „akzeptiert“ und war letzten Endes froh, Wohnrecht in der Stadt zu haben.
Als Handwerker war man in Zünften organisiert und wurde zum Schutz des Ortes
auch einer Bürgerwehr zugeteilt: Der Ausdruck „Spießer“ stammt aus dieser Zeit.
Wesentlich fortschrittlicher ging es in dieser Zeit an den Universitäten und bei
den Wissenschaftlern zu. Vom 16. bis ins 17. Jahrhundert ist eine deutliche Weiterentwicklung und Intensivierung fest zu stellen, mit der ich mich jetzt beschäftigen will.
3.4.) Weiterentwicklung von Wissenschaft, Technik und Philosophie im
17. Jahrhundert.
3.4.1.) Der wissenschaftliche Fortschritt hatte, wie bereits erwähnt, bei der
Astronomie die besten Voraussetzungen für eine kontinuierliche und erfolgreiche Forschung. Vorgegeben war die Entdeckung von Kopernikus, dass nicht die Erde, sondern die Sonne im Mittelpunkt des Planetensystems und nach damaliger Auffassung
auch des Universums sei. Diese zunächst heftig umstrittene Theorie wurde in erster
Linie von Johannes Kepler (15) weiter entwickelt und präzisiert. Kepler wurde 1571 in
Weil ( heute Weil der Stadt ) geboren, studierte zuerst evangelische Theologie und
dann Mathematik. Nach mehrjähriger Tätigkeit in Graz siedelte er im Jahre 1600 nach
Prag über, wo er bald Nachfolger des berühmten dänischen Astronomen Tycho Brahe
und damit Astronom Kaiser Rudolfs II. wurde. Wichtiger für seine Forschungen war
aber, dass er die jahrzehntelangen Messreihen seines Vorgängers übernehmen konnte; so gelang ihm im Jahre 1605 die Entdeckung, dass die Bahnen der Planeten um
die Sonne keine exakten Kreise, sondern Ellipsen sind, in deren einem Brennpunkt
die Sonne steht: Dies ist das Erste Kepler´sche Gesetz. Für die damalige Welt von Klerikern, Wissenschaftlern und Laien war dies ein weiterer schwerer Schlag gegen das
überkommene Weltbild, nach dem Planeten als Geschöpfe Gottes aus Gründen der
kosmischen Harmonie Kreise, die vollkommenste Form der Bewegung beschreiben
mussten. Kepler, der als hervorragender Beobachter und Mathematiker die sehr
genauen „Rudolphinischen Tafeln“ zur Berechnung der jeweiligen Standort der Planeten schuf, konnte andererseits Vorstellungen der Vergangenheit nicht ganz abstreifen: So berechnete er auch Horoskope; die heutige Auffassung, er habe dies nur zum
Ausgleich seines sehr unregelmäßig gezahlten Gehaltes tun müssen, ist allerdings
sehr wahrscheinlich. Bezeichnend für den Geist der Zeit ist, dass er mehrfach sein
hohes Ansehen in die Waagschale werfen musste, um seine Mutter vor einem ihr
angedrohten Hexenprozess zu bewahren. - - Kepler starb 1630 in Regensburg.
58
Kepler, der in seiner Position für das kopernikanische System ohne größere
Bedrohungen eintreten konnte, stand in Briefwechsel mit seinem berühmten Zeitgenossen Galileo Galilei (16). Dieser, geboren 1564 in Pisa, hatte mit seinen Forschungen wesentlich größere Schwierigkeiten mit der römischen Kurie als Kepler. Seine
Forschungen waren weiter gespannt als die keplerschen: Sein hoher Ruhm gründete
sich hauptsächlich auf die Entdeckung der Fallgesetze, aber folgenreicher waren für
ihn seine astronomischen Forschungen. Hier war Galilei wahrscheinlich der erste, der
sich die kürzlich erfolgte Erfindung des Fernrohrs zu Nutze machte.
Dieses für die gesamte künftige Astronomie so wichtige Gerät wurde wohl
1608 von dem niederländischen Brillenmacher H. Lipperhey erfunden; seine Priorität
ist jedoch bisweilen angefochten worden. Das Lipperhey´sche Modell bestand in der
Kombination einer konvexen und einer konkaven Linse. Galilei baute es nach entsprechenden Beschreibungen aus eigenen Mitteln nach und verbesserte es noch. Kurze
Zeit später beschäftigte sich auch Kepler mit dem Fernrohr und entwickelte 1610/11
eine physikalische Theorie; diese führte zum Kepler´schen Fernrohr aus zwei Konvexlinsen, bei dem das Bild Kopf steht, was freilich für die Astronomie recht unbedeutend
war, da man die bessere Schärfe und das größere Blickfeld zu schätzen wusste (17).
Die Erfindungen des Fernrohrs wie aber auch fast gleichzeitig die des Mikroskops hatten nicht nur unmittelbare wissenschaftliche Bedeutung: Sie eröffneten
auch der gebildeten Laienwelt in rascher Folge zwei bislang völlig ungeahnte Wirklichkeitsbereiche; es kann als sicher gelten, dass diese beiden Riesenschritte in neue
Wissenswelten die Aufnahmebereitschaft weiter Kreise für rationales Denken und
neue wissenschaftliche Ergebnisse wesentlich verstärkt haben.
Galilei, der die Linsen für seine Fernrohre schnell selber zu berechnen lernte,
erforschte so die Oberfläche des Mondes und die Phasen der Venus und fand auch
die Ringe des Saturn; die hier erzielten Resultate gaben ihm Ansehen und Ruhm.
Bereits aber die Entdeckung der Jupitermonde erzeugte Widerspruch, da es nicht hinnehmbar schien, das hier offenbar im Gegensatz zur Einmaligkeit des Sonnensystems
noch ein verkleinertes Abbild desselben um einen Planeten herum existieren sollte.
Vollends in Gefahr kam Galilei aber durch die Verteidigung des kopernikanischen
Weltbildes. Vorsichtshalber hatte er in dem geplanten Werk über dieses Thema seine
Auffassungen in Dialogform gekleidet und war, um Zweifel auszuräumen, 1630 nach
Rom gereist. 1632 erschien das Buch, wurde aber noch im gleichen Jahre auf kirchlichen Befehl wieder eingezogen, und am 1. Oktober desselben Jahres wurde Galilei
vor die Inquisition zitiert und verurteilt. Am 22. Juni 1633 schwor er, nachdem man ihn
mit Folter bedroht und an das Schicksal von Giordano Bruno erinnert hatte, seinen
„Irrtum“ ab. Den Rest seines Lebens verbrachte er, ab 1637 erblindet, in unbefristetem Hausarrest in seiner Villa in Arceti, wo er seine „Discorsi“ über mathematische
und mechanische Probleme schrieb. Er starb dort im Jahre 1642.
Gerade das Schicksal Galilei´s zeigt, wie die kirchliche Bevormundung einer
freien Forschung noch immer ein mächtige und für die Betroffenen gefährliche
Hemmnis war. Die Entwicklung einer rationaleren Einstellung war jedoch nicht mehr
59
aufzuhalten, und in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts bricht die Naturwissenschaft endgültig aus der bisherigen Einbindung heraus. Auf dem Gebiet der Astronomie ist hier der Däne Olaus (Ole, Olaf) Römer zu nennen, der von 1644 ( Arhus ) bis
1710 ( Kopenhagen ) lebte. Bei wiederholten Beobachtungen der Jupitermonde stellte
er fest, dass ein Mond, der sich hinter dem Planeten befunden hatte, nicht exakt zu
dem Zeitpunkt wieder hervor trat, den er berechnet hatte. Da bei einer Verzögerung
gegenüber einer Messung vor mehreren Monaten der Planet inzwischen in eine größere Entfernung von der Erde gekommen war, schloss Römer, dass das Licht eine
gewisse, von dem Stand des Planeten abhängige Zeit brauche, um zur Erde zu gelangen. Unter dieser Annahme berechnete er als erster die Lichtgeschwindigkeit und
erreichte einen durchaus brauchbaren Wert. Hier liegt ein Beispiel für genaue
Beobachtungsgabe, forscherische Fantasie und exzellente wissenschaftliche Folgerung vor, die überkommene Traditionen hinter sich gelassen hatte und richtungsgebend für den herauf dämmernden Rationalismus wurde. Dies war freilich nur möglich,
weil es zu dieser Zeit die bereits erwähnten Fernrohre, exakt gehende Uhren und
erprobte Rechenmethoden gab.
Ein solches Instrumentarium verlockte manche Forscher auch zu Experimenten auf anderen Gebieten, und so begann gegen Ende de 17. Jahrhunderts die
Entwicklung der exakten Naturwissenschaften im Sinne unseres heutigen Verständnisses.
Drei heraus ragende Forscher des ausgehenden Jahrhunderts seien hier
genannt: Edme Mariotte, ~1620 ( Dijon ) bis 1684 ( Paris ), war Physiker und entdeckte
auf der Suche nach der barometrischen Höhenformel den mathematischen Zusammenhang zwischen dem Volumen einer Gasmenge und ihrem Druck. - Das gleiche
Gesetz fand unabhängig von ihm Robert Boyle, 1627 ( Lismore; Irland ) bis 1691 ( London ). der als wissenschaftlich interessierter Privatmann auf seinen Gütern oder in
London lebte. Deshalb heißt die von beiden gefundene Beziehung „Boyle-Mariotte´sches Gesetz“. - Als dritter und wohl wichtigster sei Christiaan Huygens erwähnt
1629 ( Den Haag ) bis 1695 ( ebda. ), Huygens war auf mehreren Gebieten außerordentlich erfolgreich: Er entwickelte in der Mathematik die Anfänge einer Wahrscheinlichkeitsrechnung, beschäftigte sich mit Problemen der Zentrifugalkraft und konnte die
optische Doppelbrechung des Kalkspats erklären; letzteres war ihm möglich durch
seine wohl weittragendste Theorie, die der Wellennatur des Lichtes. Wegen dieser
kam er allerdings noch zu Lebzeiten in Konflikt mit Isaac Newton, dem sicher größten
Geist um die Wende zum 18. Jahrhundert, der hier eine Korpuskulartheorie vertrat.
Ich werde Newton zusammen mit seinem Kollegen und Rivalen Leibniz bei der Entwicklung der Aufklärung behandeln.
Sieht man diese Forscher und die Ergebnisse ihrer Arbeit näher an, so kommt
einem zum ersten Mal ein geradezu erleichtertes Gefühl: „Das ist ja eigentlich wie bei
uns heut´zutage!“. Dieses Empfinden ist richtig, aber so lange hat es eben seit der
Antike gedauert, bis die in Griechenland und Rom schon philosophisch vorgedachten
Ideen sich zu einem für die Zukunft gültigen Wissenschaftssystem manifestieren
konnten.
60
Der Wechsel zu dieser neuzeitlichen Haltung macht sich auch auf medizinischem Gebiet bemerkbar: Trotzdem der Mensch des Mittelalters und der beiden „wirren“ Jahrhunderte schon von Jugend auf an den Anblick mehr oder weniger blutiger
Leichen gewöhnt war, bestand seit hunderten von Jahren eine kaum überwindliche
Scheu vor deren Autopsie (19). Alle durchaus vorhandenen medizinischen Erfolge
waren sozusagen internistischer Natur, und nur in Ausnahmefällen, auf dem Schlachtfeld oder bei ähnlichen Gelegenheiten , war ein Einblick in das Innere des menschlichen Körpers möglich. Dabei soll fest gehalten werden, dass das Aufschneiden von
menschlichen Leichen nie grundsätzlich verboten war, aber der Überlieferung nach
mussten sich Leonardo da Vinci und Michelangelo ihre anatomischen Kenntnisse bei
geheimen und nach damaliger Auffassung durchaus kriminellen Gelegenheiten holen.
Nach theologischer Auffassung hatte das Tier keine Seele und könne daher auch
keinen Schmerz empfinden; seine Reaktionen auf Verletzungen seien also rein
instinktiv-mechanischer Natur. Dies führte zu dem grässlichen Brauch der Vivisektion
und dem Ausgießen tierischer Adern mit flüssigem Blei zu „Studienzwecken“! - Bis
zum Ende des 17. Jahrhunderts war auch hier ein Durchbruch zu einer geordneten
anatomischen Forschung erzielt, und man ging vielleicht gleich einen Schritt zu weit,
wenn man wissenschaftliche Autopsien einem staunenden Publikum zugänglich
machte . Durch nichts wird der Wandel der Zeiten eindringlicher deutlich gemacht als
durch Rembrandt´s berühmtes Gemälde „Die Anatomie des Doktor Tulp“.
3.4.2.) Die Philosophie des 17. Jahrhunderts folgte nicht nur den Ergebnissen
der Naturwissenschaften, sondern regte selber auch weitere Forschungen an, interpretierte die Befunde und schuf zugleich die geistige Basis, auf der sich in Zukunft die
Weltbilder des Empirismus und Rationalismus ausbilden konnten. Dies Entwicklung
spielte sich vorwiegend in England, Frankreich und den Niederlanden ab:
Thomas Hobbes, 1588 ( Malmesbury; England ) bis 1679 ( Hardwick ), war
Staatsmann und Philosoph. Seine Thesen lassen noch viel von der Unsicherheit
seiner Zeit durchschimmern: Die menschliche Natur wird von Geburt an von
Selbstsucht getrieben, sich zu erhalten und zu genießen. Deswegen war der Naturzustand des Menschen ein „Bellum omnium contra omnes“, ein „Krieg aller gegen
alle“. Daher war es notwendig, dass sie sich vereinigten und im Rahmen eines Staates einem Herrscher unterwarfen, dem alle zu ihrem eigenen Schutz Gehorsam leisten, damit sie ein humanes Leben führen können (20).
John Locke, 1632 ( Wrington bei Bristol ) bis 1704 ( Oates; Essex ), war Erzieher, Arzt und Psychologe. Außerdem beschäftigte er sich sogar experimentell mit
naturwissenschaftlichen Fragen. Aus seiner Philosophie des Empirismus leitet er ab,
dass das Bewusstsein eines Neugeborenen einem leeren weißen Papier („tabula
rasa“)gleicht, auf das durch die Sinnesorgane äußere Eindrücke einwirken. Erst die
Erfahrung schafft daraus Inhalte, die „ideas“. Die Erfahrung kann durch (äußere)
Wahrnehmung (sensation) oder (innere) Selbstbeobachtung (reflexion) gewonnen
werden. Bei den Stoffen und Körpern unterschied Locke „primäre“ und“sekundäre“
Qualitäten: Primär sind Größe, Gestalt, Zahl, Lage, Bewegung und Ruhe. Als sekundär
gelten Farben, Gerüche, Geschmack usw. Mit dieser Einteilung hat Locke die Kategorienlehre von I. Kant beeinflusst. Oberster Grundsatz der Locke´schen Erkenntnis
61
theorie ist der Satz: „Nihil est in intellectu, quod non ante fuerit in sensu“: „Nichts
ist im Verstand, was nicht vorher in der Sinneswahrnehmung gewesen wäre.“ Diese
Worte können als Erkenntnisprinzip der Naturwissenschaften angesehen werden.
In Frankreich überragt die Gestalt von René Descartes (Renatus Cartesius) alle
zeitgenössischen Philosophen: Geboren am 31. März 1596 in La Haye (Touraine),
erhielt er eine noch scholastisch betonte Ausbildung bei den Jesuiten in La Fleche.
Nach großen Reisen in Europa, darunter im Heere Tillys durch Deutschland, lebte er
zwei Jahrzehnte in den Niederlanden, wo die wesentlichsten Teile seines Werkes entstanden. Ein Jahr vor seinem Tode zog er, einer Einladung von Königin Christine von
Schweden folgend, nach Stockholm, wo er am 11. Februar 1650 starb (22)..
Fast jedem Menschen heutzutage sind die berühmten Worte bekannt: „Ich
denke, also bin ich!“. Diese sind jedoch nicht Ausgangspunkt, sondern erstes Zwischenergebnis seines denkerischen Ansatzes:
„Um überhaupt zu einer Erkenntnis zu kommen, muss ich sicher sein, dass es mich
so und jetzt in der Welt gibt und dass mein Bewusstsein nicht etwa Traum oder Trug
ist, vielleicht sogar von einem mir übel wollendem Dämon oder Gott geschickt. Mag
alles falsch sein -, dass ich denke, ist gewiss!“
Bei seiner streng rationalen und umfassenden Philosophie musste er zwangsläufig
auf das Gottesproblem stoßen. Da sich hier ja nichts exakt beweisen lässt, schafft er
sich den gesamten theologischen Sektor sehr geschickt vom Hals:
„Die Gottesidee kann ich mir nicht selbst gegeben haben, da sie die vollkommenste
Realität einschließt, die mir selbst nicht zukommt; Die Ursache dieser Idee muss Gott
selber sein, der damit so zu sagen aus sich selbst bewiesen ist.“
Damit sind für seine quasi „mathematischen“ Gedankengänge alle metaphysischen
Überlegungen ausgeschieden. Jetzt kann er die Natur des Menschen, also Körper
und Verhalten, ganz wie das Funktionieren einer Maschine erklären. Gemäß dem physikalischen Wissensstand seiner Zeit kennt er nur mechanische Übertragungsmechanismen und stellt sich daher die Nervenbahnen als ganz feine Röhren vor, in
denen ein Reiz durch das Strömen einer Körperflüssigkeit übertragen wird.
Interessant ist, dass Descartes für sein Hauptwerk „Meditationes de Prima Philosophia“ gerne ein Placet des französischen Klerus gehabt hätte, da ihm seiner
Meinung nach nicht nur ein Gottesbeweis, sondern auch eine mit den Lehren der Kirche verträgliche rationale Philosophie geglückt sei. Er schickte daher vor der Drucklegung ein Exemplar an die theologische Fakultät der Sorbonne; den Klerikern kamen
die hier nieder geschriebenen Gedankengänge wohl doch etwas riskant vor: Descarteserhielt keine Antwort; das Buch wurde somit ohne kirchliches Placet veröffentlicht.
Eben dieses rabulistische Ausklammern des Gottesproblems durch Descartes
fand ein aus Portugal stammender jüdischer Niederländer als philosophisch unehrlich! Aufgabe der Philosophie sei es ja, eine einheitliche Auffassung von Gott und der
Welt zu entwickeln, und er begann dann sofort selber mit dieser Arbeit. Dieser Mann
war Baruch de Spinoza (23), dessen unbeugsam rationalistischer Verstand es schließlich hin nahm, dass er wegen seines wahrhaft revolutionierenden Denkens mit feierlicher Verfluchung aus der Amsterdamer jüdischen Gemeinde ausgeschlossen wurde.
62
Spinoza wurde am 24. 11. 1632 als Sohn eines Im- und Exporthändlers in eine
weit verzweigte jüdische Auswandererfamilie geboren. Als Beruf schien das Rabbinat
für ihn vorgezeichnet, aber sein persönliches Interesse galt den damals aktuellen
Naturwissenschaften; dies führte ihn in eine Konfliktsituation zu den Texten der Theologie und in letzter Konsequenz zu dem erwähnten „Cherem“, der Exkommunikation.
Nach erzwungener Trennung von Familie und Geschäft verdiente Baruch sich seinen
Lebensunterhalt durch das Schleifen optische Linsen und arbeitete weiter an seine
Philosophie. Diese führte er in seinem Hauptwerk „Die Ethik“ auf den Gebieten der
Theologie, Erkenntnistheorie, Affektlehre usw. „ordine geometrico“, also nach mathematischen Grundsätzen, genau aus. Das Werk wurde erst nach seinem Tode veröffentlicht und stellt eine totale Änderung des jüdisch-christlichen Gottesbildes zu dem
völlig abstrakten Begriff der „Substanz“ dar. Es ist in der Form mathematischer Lehrsätze (Propositiones) mit nachfolgenden Beweisen (Demonstrationes) abgefasst.
Dazu kommen noch Vorworte (Praefationes) und Anmerkungen (Scholia). Dem ersten
Lehrsatz sind Definitionen (Definitiones), Erläuterungen (Explicationes) und Axiome
(Axiomata) vorgesetzt, welche die begriffliche Basis für die Lehrtexte bilden, z.B.:
- Def. 1: „Unter ´Ursache seiner selbst´ verstehe ich das, dessen Wesen die Existenz einschließt, oder das, dessen Natur nur als existierend begriffen werden kann“.
- Def. 6: Unter´ Gott´ verstehe ich das absolut unendliche Seiende, d.h. die Substanz
(!), die aus unendlichen Attributen besteht, von denen ein jedes ewiges und unendliches Wesen ausdrückt“.
Der Begriff „Gott“ ist somit eindeutig mit der „Substanz“ verbunden und damit
weit entfernt von den Vorstellungen eines persönlichen, in das Weltgeschehen eingreifenden Gottes der drei monotheistischen Religionen. Die Substanz=Gott ist „Ursache ihrer selbst“ und daher ewig existent und nicht durch einen Schöpfungsvorgang
hervor gebracht. Ihr werden unendlich viele „Attribute“ (Eigenschaften) zugeschrieben. Ihr Wesen wird aber bereits durch ein einziges Attribut ausreichend und eindeutig beschrieben. Die Substanz und die Welt sind durch „unendliche und endliche
modi“ („Zuständlichkeiten“) verbunden, die durch die Substanz verursacht sind. Die
endlichen realisieren sich konkret in „Körpern“, z.B. Tisch, Stuhl u.dgl.
Die Modi sind Ausdruck des denkenden Attributes der Substanz; dieses hat
ihnen eine gewisse Macht verliehen. Beispiel: Jüdisch-christlich wäre: „Gott befiehlt
dem Wind, zu wehen“; Spinoza: „Durch die Substanz hat der Wind die Macht, zu
wehen“. Hierdurch umgeht Spinoza auch das Problem der Theodizee.
Mit dieser sehr originellen, aber auch hart an Atheismus grenzenden Theorie
wurde Spinoza über die Grenzen der Niederlande hinaus bekannt; das Angebot einer
Professur in Heidelberg lehnte er, wohl aus Sicherheitsgründen, ab. Die wichtigsten
zeitgenössischen Naturwissenschaftler kannte er aus ihren Veröffentlichungen, korrespondierte mit ihnen oder hatte persönlichen Kontakt zu ihnen, z.B. zu Huygens.
Gegen Ende seines Lebens besuchte ihn Leibniz. Durch den Glasstaub seiner Linsenschleiferei hatte Spinoza sich einen Tuberkulose-Infekt zugezogen, an dem er schon
sehr frühzeitig am 21. Februar 1677 in Den Haag starb.
In den folgenden Jahrhunderten äußerten sich zahlreiche Philosophen, Dichter
und Wissenschaftler sehr positiv, teilweise enthusiastisch über Spinoza´s philosophisches System, so etwa Goethe, Hegel, Schelling, Heine, Nietzsche, Einstein u.a.
63
3.5.) Das Jahrhundert der Aufklärung
Wenn man sich mühselig mit den verworrenen Verhältnissen des 16. und 17.
Jahrhunderts befasst hat, dann ist der Übergang in das Achtzehnte in Grund zum Aufatmen. Nicht, dass hier alles mit einem Schlage besser geworden wäre, denn von den
Türkenkriegen 1689 bei Wien über den Spanischen Erbfolgekrieg bis hin zu den
Schlesischen Kriegen und weiter setzte sich diese schlimme Tradition fast kontinuierlich fort. Diese Konflikte spielten sich aber im Wesentlichen außerhalb des deutschen
Kerngebietes mit bestimmten, grundsätzlich klar zu entscheidenden und meist dynastischen Zielsetzungen ab und waren damit keine Bürger- oder Religionskriege, die bis
in die heutige Zeit einen besonders irrationalen, grausamen und kaum völlig zu klärenden Charakter haben. Die Zeitläufte gestatteten es, dass sich nicht nur die allgemeinen Lebensverhältnisse konsolidierten, sondern dass sich auf der Basis der
gewaltigen politischen, geistigen und gesellschaftlichen Veränderungen nun Verhältnisse ausbildeten, in denen wir Heutige uns - zumindest prinzipiell - wieder erkennen
können. Diese Entwicklung bezeichnet man mit dem Begriff „Aufklärung“, wobei zu
beachten ist, dass es sich hierbei vorwiegend um einen philosophisch-literarischen
Vorgang handelt, der aber von wissenschaftlichen Fortschritten begleitet, ja eigentlich
vorbereitet wurde.
Für unser Thema der Stellung von Wissenschaft und Technik in der Öffentlichkeit ergeben sich hieraus folgende Einzelfragen:
-- Gibt es in dieser Jahrhundertwende eine Zäsur in der Wissenschaft, und existieren
hierfür typische Persönlichkeiten?
-- Wenn die geistige, politische und materielle Entwicklung des 18. Jahrhunderts
unter dem Zeichen der „Aufklärung“ steht, wie ist dieser Begriff bestimmt?
-- Nachdem ich bereits im vorigen Kapitel die schrittweise Ausbildung einer „Öffentlichkeit“ angedeutet habe, stellt sich auch hier die Frage, was generell unter diesem
Begriff zu verstehen ist, welche zeitspezifischen Eigenschaften er hat, und welche
Gemeinsamkeiten und Unterschiede mit unserer heutigen Ausdrucksweise bestehen.
-- Wie unterscheidet sich der Anfang des 18. Jahrhunderts auf den hier behandelten
Sektoren von seinem Ende, an dem wir ja, wenn auch sehr grob, den Beginn des
„Industriezeitalters“ ansetzen?
-- Welche wissenschaftlichen und technischen Fakten kann man als typisch für einen
solchen Übergang nennen, und sind diese evtl. ebenfalls mit bestimmten, herausragenden Persönlichkeiten zu identifizieren?
3.5.1.) Als wissenschaftliche Gründerfiguren der Aufklärung kann man Isaac
Newton und Gottfried Wilhelm Leibniz ansehen. Beide fast gleichaltrigen Wissenschaftler und Philosophen reichen biografisch von der Mitte des 17. in die ersten
Jahrzehnte des 18. Jahrhunderts und haben hohen Anteil am Aufstieg der Mathematik
und der Physik zu jenen exakten Disziplinen, die eine Weiterentwicklung zu modernem naturwissenschaftlichem Denken möglich machten. Ihre Arbeiten erreichten
auch schrittweise nicht nur die Fachwelt, sondern fanden auch in weiteren gebildeten Kreisen hohes Interesse.
64
Isaac Newton (24), geboren am 4. Januar 1643 in Woolthorpe (Lincolnshire),
fiel als Schuljunge keineswegs durch besondere Leistungen auf und musste sogar
zeitweise von der Schule genommen werden. Beim zweiten Anlauf klappte es dagegen so gut, dass er mit Unterstützung des Schulleiters auf das Trinity College in Cambridge kommen konnte, wo er zunächst als „subserver“, also bezahlter Diener,
geführt wurde. Er fand hier in Isaac Barrow den für ihn bestmöglichen Lehrer und
kam so schnell voran, dass er schließlich Barrow´s Nachfolger auf dem berühmen,
noch heute existierenden „Lukasischen Lehrstuhl“ wurde (25).
Newton war ein auf die Wissenschaft versessener Mann, der, seine Überlegenheit gegenüber anderen spürend, in Fachfragen sehr reizbar gewesen sein soll. Er war
keineswegs nur Physiker und Mathematiker, sondern beschäftigte sich auch mit Fragen der Theologie und widmete einen beträchtlichen Teil seiner Zeit alchimistischen
Problemen, hierin noch ganz ein Kind des 17. Jahrhunderts.
Seine überragende Bedeutung gründet sich auf die Etablierung einer exakten
Lehre der Mechanik, in der das berühmte Gravitationsgesetz die weitaus wichtigste
Rolle spielte und für die weitere Entwicklung der mechanistischen Physik von größtem Einfluss war. Dass der Fall eines Apfels vom Baum und die Bahn des Mondes um
die Erde Ausdruck der gleichen Naturkraft sind und mit denselben mathematischen
Gleichungen beschrieben werden können, erschien nicht nur der damaligen Fachwelt
als Sensation, sondern erstaunte, ja erschütterte Newton selbst derartig, dass er
seinen eigenen Messungen und Rechnungen nicht glauben wollte und sich erst durch
sehr exakte Nachprüfungen durch Picard von der Richtigkeit und Tragweite seiner
eigenen Entdeckung überzeugen ließ. Sein Zögern hat vermutlich zwei Gründe: Schon
zu Descartes´Zeiten konnte man die Wirkung eines Körpers auf einen anderen nicht
anders als durch berührenden Stoß oder mechanischen Zug erklären; an den Fall
eines Apfels vom Baum auf die Erde war man gewöhnt, aber dass es eine immaterielle
Fernwirkung der Erdmasse auf den so weit entfernten Mond geben solle, erschien
damals undenkbar. Hinzu kam, dass Newton cartesianische Auffassungen sowie die
Existenz eines Äthers ablehnte und nur gelten lassen wollte, was nicht nur berechenbar, sondern auch an- und einsichtig war; sein bekannter Ausspruch „Hypotheses
non fingo“, „ich erfinde keine Hypothesen“ sagt hier alles. Da er aber selbst keine einleuchtende Erklärung für diese Anziehungskraft geben konnte, ließ er das Problem zu seiner eigenen Unzufriedenheit - ungelöst und meinte, dass es vielleicht noch
durch spätere Forschung als bisher unbekanntes Naturgesetz aufgeklärt werden
könne und letztendlich ein Beweis für die schöpferische Allmacht Gottes sei.
Neben weiteren Forschungsergebnissen auf dem Gebiete der Mechanik sind
auch die Newton´schen Arbeiten auf dem Gebiete der Optik besonders wichtig. Er hat
diesem Problemkreis ein eigenes Buch, die „Opticks“, gewidmet. Das Interessante ist,
dass Newton mit einer falschen Theorie über die Natur des Lichts eine Reihe richtiger
unf wichtiger optischer Gesetze fand: Jeder Oberschüler lernt die „Newton´sche Ringe“ und die spektrale Zerlegung des weißen Lichtes kennen. Die Korpuskulartheorie
dagegen wurde damals mit der Wellentheorie von Huygens durch beide Kontrahenten
einer harte Diskussion unterworfen und schließlich von der Fachwelt zu Gunsten des
Niederländers aufgegeben. Heute, gemäß der Quantenfeldtheorie, kann man freilich
jedem der beiden in gewissem Sinne Recht geben.
65
Schon in jungen Jahren erkannte Newton, dass für Bewegungsvorgänge die
bisher üblichen Rechenmethoden nicht ausreichten. Er entwickelte daher eine neue
Art von Mathematik, die er „Fluxionsrechnung“ nannte; diese ist uns in der heutigen
Form als Differentialrechnung bekannt. Wie so oft in der Geschichte der Wissenschaften, war das gleiche Verfahren unabhängig von ihm in Deutschland durch Leibniz
erarbeitet worden, was später zu einem sehr unfruchtbaren und zunehmend gereizten
Prioritätskampf zwischen beiden Gelehrten führte. Vermutlich lag Newton bei diesem
Problem zeitlich früher, aber da er seine Methode zunächst nicht veröffentlichte,
konnte sie Leibniz auch nicht kennen, sodass man ihn hier nicht des Plagiats zeihen
kann. Es war im übrigen leider eine Eigenart des eigenbrötlerischen, sicher auch eitlen Newton, dass er als lebenslanger Junggeselle, dem die Wissenschaft dafür ein
und alles war, mit seinem Wissen sehr zurückhaltend war und seine Methoden auch
bei Veröffentlichungen gerne so verklausulierte, dass auch damalige - und heutige
Fachleute Mühe hatten und haben, die den Arbeiten inne wohnende Klarheit zu entdecken.
Als größter Physiker seiner Zeit wurden ihm Ruhm und Anerkennung nicht nur
seitens seiner Fachkollegen zuteil, sondern auch bei den führenden Adelskreisen und
auch beim interessierten Volke. Als er 84-jährig starb, wurde er in Westminster-Abbey
beigesetzt, und Peers und Lords rechneten es sich zur Ehre an, seinen Sarg ein
Stück weit tragen zu helfen.
Auf eine derartige Auszeichnung durfte sein deutscher Fachkollege und Rivale
nicht hoffen:
Gottfried Wilhelm Leibniz (26) war Newton in der grundsätzlichen wissenschaftlichen Begabung wohl ebenbürtig und bearbeitete auch teilweise ähnliche
Gebiete wie der Engländer. Beide waren hervorragende Mathematiker, aber im Unterschied zu Newton hatte Leibniz nicht so sehr die Erforschung von Naturgesetzen als
vielmehr die sich aus diesen ergebende Philosophie und auch Theologie als Schwerpunkt gewählt. Auch als Historiker und Diplomat war er tätig.
Leibniz wurde am 1. 7. 1646 in Leipzig geboren. Im Laufe seines Lebens wurde
er zu einem der universalsten und schöpferischsten Gelehrten des ausgehenden 17.
und beginnenden 18. Jahrhunderts, aber gerade diese Vielseitigkeit war auch sein
Handicap: Er beschäftigte sich mit zu vielen und zu verschiedenartigen Problemen
gleichzeitig, und daher verlief sein persönliches und wissenschaftliches Leben nicht
so erfolgreich und harmonisch wie das Newton´s.
Seine universitäre Ausbildung umfasste Mathematik und Jurisprudenz; in letzterer promovierte er auch. Bald schon befasste er sich auch mit Naturwissenschaften
und entwarf als autodidaktischer Ingenieur für die Harzer Erzbergwerke durch Wasser oder Wind angetriebene Pumpensysteme, deren Prototypen allerdings in der Praxis scheiterten.
Seine berühmtesten mathematischen Arbeiten sind die bereits erwähnte Differential- und Integralrechnung sowie die Konstruktion einer mechanischen Rechenmaschine, von der noch ein einziges Modell vorhanden ist. Rechenmaschinen gab es
auch bereits in früheren Zeiten: So hatte z.B. Descartes eine solche entwickelt; die
Leibniz´sche konnte jedoch nicht nur addieren und subtrahieren, sondern sollte die
66
vier Grundrechnungsarten beherrschen. Zu diesem Projekt muss man allerdings fest
stellen, dass das Konstruktionprinzip dieses Apparates zwar wohl richtig war, dass
aber seine technische Realisierung an handwerklichen Schwierigkeiten scheiterte,
obwohl Leibniz hierzu den wohl fähigsten - und teuersten - Feinmechaniker seiner Zeit
engagiert hatte. Dies verwundert angesichts des hervorragenden Standarts der damaligen Uhrmacherei. Es war das - typische (?) - Pech von Leibniz, dass seine Rechenmaschine, für die sich etliche Universitäten und Fürstenhöfe interessierten, meistens
dann durch technische Panne nicht zur Verfügung stand, wenn sie - z.B. bei der Royal
Society in London - vorgeführt werden sollte.
In jüngeren Jahren führte Leibniz ein recht unstetes Leben, fand aber schließlich, als er im europäischen Raum schon recht berühmt war, am Hofe des Herzogs
Johann Friedrich von Hannover eine dauerhafte, wenn auch recht bescheiden
dotierte Anstellung als Hofrat und Bibliothekar. Er erhielt dabei den speziellen Auftrag, eine Geschichte des Welfenhauses zu schreiben und darin möglichst den
Beweis zu erbringen, dass es das älteste Fürstenhaus Europas sei. Man kann nicht
behaupten, dass er dieses Projekt mit Verve und Enthusiasmus anging; nach dem
Tode des Kurfürsten wurde er von dessen Nachfolgern mehrfach deswegen angemahnt. Auch durch die Dauer und die Kosten seiner Reisen zu Recherchezwecken
überzog er auch nach heutigen Vorstellungen Geduld und Etat seines Auftraggebers
erheblich. Der Grund hierfür war ganz einfach sein Desinteresse an diesem Problem
und die Faszination durch ein philosophisches Projekt, dem er den Hauptteil seiner
Arbeitszeit in Hannover und auf Reisen widmete und dessen Resultat ihn schließlich
ein weiteres Mal berühmt machte: Dies ist seine eigenartige Monadenlehre.
Mit dem Ausdruck „Monade“ ersetzt Leibniz in seiner Substanzlehre den von
ihm zuvor benutzten Begriff der „substanziellen Atome“. Das Wort Monade ist aber
keineswegs nur eine Art verbesserter Bezeichnung für das Atom, wie wir es heute verstehen, sondern hat mit ihm nur die Eigenschaft der Unteilbarkeit gemeinsam. Leibniz
verwendet es zur Bezeichnung des Nicht-Materiellen eines Lebewesens. So ist Gott
die höchstmögliche Monade; die Seele jedes Engels und jedes einzelnen Menschen,
das Empfindungs- und Vorstellungsvermögen eines Tieres und jeder Pflanze bis
hinab zu den Mikroorganismen sind Monaden. Somit ist das Grundprinzip der Leibniz´schen Philosophie kein Allgemeinbegriff wie „Geist“ oder „Materie“, sondern das
Individuum. Die Individuen sind die wahren und unzerlegbaren Einheiten, aus denen
sich das Wirkliche aufbaut. - Schließlich ist die wörtliche deutsche Übersetzung des
lateinischen „Individuum“ ja das „Unteilbare“.
Es ist heute nicht ganz leicht, die Leibniz´sche Monadologie in ihren scheinbar
verzwickten Gedankengängen zu verfolgen und sie als denkerisch notwendigen
Ersatz für schon bestehende philosophische Ansätze zu verstehen. In der damaligen
Zeit bildete sie aber wohl eine geistige Brücke zwischen Religion und der sich vorbereitenden Aufklärung, da sie an Gott, wenn auch unter sehr abstrahierten Vorstellungen, festhielt und die Verbindung zu einem rational-mathematischen Verständnis
der Welt darstellte. Für die zunächst sehr positive Aufnahme der Leibniz´schen
Gedankenwelt dürfte die aus der Monadenlehre abgeleitete Theodizee wesentlich
sein, nach der zwar die Übel in der Welt als existent anerkannt, aber als unabwendbar
erklärt werden: Gott habe unter allen möglichen Welten die beste ausgesucht und rea-
-
67
lisiert. Ihr wohne eine „praestabilierte Harmonie“ inne, die ihr weiteres Bestehen
sichere.
Newton und Leibniz gründeten an der Schwelle zum Zeitalter der Aufklärung
eine solide naturwissenschaftliche und philosophische Basis für die nun erstaunlich
rasche Entwicklung einer völlig gewandelten geistigen, gesellschaftlichen und politischen Wirklichkeit. An ihrer Gestaltung beteiligen sich zunehmend weite Teile des
Bürgertums sehr aktiv: Es existieren „Publikum“ und „Öffentlichkeit“.
3.5.2.) Der Begriff „Aufklärung“ (27) hat eine allgemeine Komponente und
bezeichnet grundsätzlich alle Kultur- und Geistesbewegungen, die zum Ziel haben,
überkommene, auf religiöser und politischer Autorität beruhende Anschauungen
durch solche zu ersetzen, die auf der Basis menschlicher Vernunft begründet sind
und vernunftgemäßer Kritik standhalten können.
Er kann als eine Weiterentwicklung und Generalisierung der älteren Idee einer
„mathesis universalis“ (28) aufgefasst werden, die ab dem 16. Jahrhundert aus den
damals entstehenden verschiedenen mathematischen Disziplinen gebildet wurde. Der
Ausdruck bezeichnete die Zusammenfassung aller dieser Sektoren und sollte die logische und mathematische Grundlage des gesamten formalen Wissenschaftsbereiches
werden. Man sprach zunächst von einer „scientia communis“ oder „communis mathematica“; 1597 taucht dann der Begriff der „mathesis universalis“ bei Adrianus Romanus erstmalig auf. Descartes verstand darunter eine allgemeine Mathematik der Relationen und Proportionen. Leibniz schließlich verwendete den Ausdruck synonym mit
„logica mathematicorum“.
Diese Idee eines gemeinsamen geistigen Daches über verwandten wissenschaftlchen Disziplinen hat sich dann Anfang des 18. Jahrhunderts nicht nur auf den
Gesamtbereich des allgemeinen Wissens, auch außerhalb der strengen Fakultäten,
erweitert und hat so jenen Sinn angenommen, die wir heute mit dem Begriff der Aufklärung verbinden. Die bisherige formal-rationale Bedeutung hat sich dabei ins Philosophisch-Grundsätzliche ausgedehnt. Es kommt daher nicht von ungefähr, dass in
Frankreich, einem der fortschrittlichsten Länder dieser Zeit, das 18. Jahrhundert als
„siècle philosophique“ oder „L´âge de la raison“ bezeichnet wurde. Der Kerngedanke ist dabei allgemein der Anspruch auf die geistige Mündigkeit des Individuums.
Dabei sind Beginn, Intensität und Schwerpunkte dieses geistigen Um- und Ausbaus
je nach Land verschieden. England und Frankreich lagen wohl zeitlich am frühesten,
und letzteres hat diese Periode wohl am intensivsten gestaltet und erlebt. Die deutsche Aufklärung kam - trotz Leibniz - deutlich später und zeigte auch einen etwas
anderen Verlauf.
In allen Fällen ist die Aufklärung verknüpft mit dem aufstrebenden Bürgertum,
wobei wohl eine beidseitige Wechselwirkung anzunehmen ist, weiterhin mit der
schrittweisen Durchsetzung des Handelskapitals, des Manufakturwesens und der sich
somit verstärkenden Marktbeziehungen. Auf kulturellem Gebiet bildet sich eine litterarisch interessierte Öffentlichkeit in Salons und privaten Zirkeln, in denen die jetzt
häufigen Neuerscheinungen von Romanen, Novellen und Dramen eingehend disku-
68
tiert werden. Dem gesamten Jahrhundert ist ein intensiver Glaube an die Erziehung
des
Menschengeschlechts zu höherer Vernunft zu eigen. Dabei spielen die naturwissenschaftlichen Methoden der Erkenntnis, wie sie sich aus der Newton´schen
Physik ableiten, eine besondere Rolle gegenüber der bisherigen Auffassung des Rationalismus cartesischer Prägung. Wirklich ist, was mit den Sinnen erkannt werden
kann.
Der englische Philosoph und Theologe George Berkeley, 1685 - 1753, prägte
den Satz „Esse est percipi“, „Sein ist Bemerktwerden“, also nur, was man sieht oder
anderweitig wahr nimmt, existiert. David Hume, 7. 5. 1711 (Edinburgh) bis 25. 8. 1776
(ebda.), ging so weit, dass er auch Abstrakta, die Gottesidee und das Problem der
Kausalität der menschlichen Erfahrung zuordnete. Er hat mit seiner Philosophie auch
auf Kant eingewirkt. Das frühe Einsetzen der Aufklärung in England hat ein zwar langsameres, aber ungestörtes Fortschreiten ohne eine nachfolgende Revolution wie in
Frankreich bewirkt.
3.5.3.) Die Aufklärung in Frankreich.
Dort hatte ein starkes Königtum eine analoge Entwicklung zunächst behindert,
da im Gegensatz zu England nichts gedruckt werden durfte, was nicht die Zensur
passiert hatte. Daher musste mancher der hier engagierten Philosophen zumindest
zeitweise Asyl im benachbarten Ausland suchen. Dennoch konnte in den Jahren
1751/52 von Diderot und d´Alembert die berühmte vielbändige „Encyclopédie ou Dictionnaire raisonné des Sciences, des Arts et Métiers“ geschaffen werden, an der viele
Autoren, die „Enzyklopädisten“, mitgearbeitet hatten und die den gesamten Wissenstand der Zeit mit französischer „clarté“ umfasste. Enzyklopädische Lexika gab es
auch schon früher und hat es auch später immer wieder in aktualisierter Form gegeben. Das Werk der Franzosen dagegen hat eine geradezu einmalige Rolle in diesem
“siècle de la raison“ gespielt und eine kaum überschätzbare Wirkung auf das allgemeine Verständnis von Philosophie und anderen Geisteswissenschaften, aber auch
auf die Akzeptanz von Mathematik und naturwissenschaftlichen Denkweisen gehabt.
Die Herausgeber waren in der Auswahl ihrer Autoren auch sehr anspruchsvoll:
D´Alembert selbst behandelte die Mathematik, Holbach die Chemie, Quesnay begründete mit den Stichworten „fermiers“ und „grains“ den Physiokratismus, und Condorcet beschrieb verschiedene naturwissenschaftliche Themen. Mit dieser Enzyklopädie
war, über den geografischen Rahmen Frankreichs hinaus, ein lange und weit wirkendes Standardwerk über das Wissen der Zeit geschaffen worden.
Von den Philosophen der französischen Aufklärung ist Voltaire (29) der bei
weitem wichtigste. Er wurde als François Marie Arouet am 21. 11. 1694 in Paris als
Sohn eines Advokaten und königlichen Rats geboren, kam mit zehn Jahren in das
weltoffene exklusive Jesuitenkolleg Louis-le-Grand und konnte durch Vermittlung
eines Paten bereits mit 12 Jahren im literarischen Club „Temple“ an freigeistigen
Debatten teilnehmen. Dort und anderswo fiel er durch Intelligenz, Esprit und Spottlust
auf, die ihn 1717 zum ersten Mal in die Bastille brachte. Dort schrieb er die „Henriade“
mit harter Kritik an religiöser Intoleranz und ihren grausamen Folgen, z.B. die „„Bartholomäusnacht“. Er tarnte sich mit dem Pseudonym „Voltaire“ und setzte gelegentlich noch ein adliges „de“ hinzu. Dies brachte ihm seitens des Cavalier de Rohan eine
69
Prügelei auf offener Straße und ein zweites Einsitzen in der Bastille ein; seiner Bitte,
die Haft in Verbannung umzuwandeln und ihn nach England reisen zu lassen, wurde
statt gegeben. Als nach seiner Rückkehr in die Heimat 1734 seine „Lettres philosophiques“ erschienen, wurden sie vom Pariser Parlament als „anstößig und der Religion, den guten Sitten und der Achtung vor der Obrigkeit zuwiderlaufend“ verurteilt und
verbrannt. Einem dritten Aufenthalt in der Bastille entging er durch die Flucht auf das
Schloss der Madame du Châtelet in Cirey, wo für ihn eine Zeit intensiver philosophicher, naturwissenschaftlicher und historischer Studien begann.
An dieser Aufzählung zeigt sich bereits, dass Voltaire ein typischer Vertreter
der „Aufklärung“, also der umfassenden Bearbeitung des gesamten erreichbaren Wissens seiner Zeit war. So unternahm er zusammen mit der sehr stark naturwissenschaftlich interessierten Mme. de Châtelet sogar chemische und physikalische Versuche und nutzte die hierbei gewonnenen Kenntnisse, um sich an dem Streit der
Gelehrtenwelt über die gegensätzlichen Auffassungen bei Descartes und Newton zu
beteiligen. Hierbei wurde er zum entschiedenen Verfechter der Newton‘schen Physik,
die er bereits in den „Lettres“ erwähnt hatte. Mit dieser Entscheidung bezog er auch
Position zur Durchsetzung der Empirie als Mittel der Erkenntnis. Aus „philosophischen“, d.h. aufklärerischen Gründen war ihm an einer weiteren Verbreitung der Newton‘schen Lehren gelegen, da ihre Kosmologie auch eine allgemeine Welterklärung zu
ermöglichen schien. In seinem „trâité métaphysique“ erklärte er auf Basis dieser
Gedanken, dass als Ursache alles Seienden und als Begründer dieser klaren Naturgesetze Gott gedacht werden müsse. Darüber hinaus gehende Aussagen, etwa über
die Pläne Gottes oder über Substanz und Unsterblichkeit der Seele, sind nach Voltaire
Anmaßung und unsinnige Spekulation.
Eine Schrift wie die „Traités“ konnte im damaligen Frankreich nicht publiziert
werden. erst Jahre später fand Voltaire am Hofe Friedrichs des Großen in Potsdam
geneigte Zuhörer: Der seit 1736 nicht abreißende Briefwechsel zwischen dem preußischen König , der ein Freigeist und Feind allen „Aberglaubens“ war, und dem französischen Philosophen hatte zu einer Einladung von seiten Friedrichs geführt, der
Voltaire nach längerem Zögern schließlich folgte, da das Pariser Pflaster für diese
unabhängigen Geist wieder einmal zu heiß geworden war. Es ist eine große Tragik,
dass die berühmte Tafelrunde des Preußenkönigs, an der außer Voltaire zeitweise
auch andere große Geister der Aufklärung wie etwa LaMettrie teil nahmen. nicht sehr
stabil war: Schon 1753 verließ Voltaire den Hof in Potsdam im Streit mit Friedrich, der
sich als Diskutant bisweilen doch recht „königlich-rechthaberisch“ zeigte.
Voltaire war sehr oft auf Reisen, denn Inhalt und Erfolg seiner vielen Veröffentlichungen ließen ihm oft Grenzübertritte nach England, Preußen oder in die Schweiz
angeraten erscheinen. Dennoch und vielleicht auch deswegen stieg sein Ruhn ständig, und die Aufführung seiner Theaterstücke ließ sich nicht immer verhindern und
brachte ihm zusammen mit den Erlösen aus seinen philosophischen Abhandlungen,
Romanen und Essays auch ein gutes Einkommen. Mit am wichtigsten sind hier sein
„Philosophisches Wörterbuch“ und sein Roman „Candide“: Dieser erzählt sehr ironisch die Leiden eines braven jungen Mannes, der unter äußeren Bedingungen, wie
sie damals in Frankreich vorlagen, stets ein guter Bürger sein will und dabei nur
Ungemach erfährt; dieses Werk ist ganz spezifisch eine Satire auf die Leibniz‘sche
Philosophie von der „besten aller Welten“.
70
Als Charakteristika des Voltaire‘schen Denkens kann man folgende Hauptpunkte heraus arbeiten:
-- Heftige Kritik an den zu seiner Zeit in Frankreich herrschenden feudalen Zuständen mit ihrer strengen Überwachung geistiger Tätigkeiten und Zensur.
-- Ebenso scharfer Kampf gegen Macht und Privilegien der Kirche sowie gegen
solche ihrer Dogmen, deren Inhalt er nicht mehr als real und verbindlich anzusehen
vermochte, wie z.B. auch die Unsterblichkeit der Seele. Eine besondere Stärkung
erhielt dieser Kampf noch durch das katastrophale Erdbeben in Lissabon an Allerheiligen 1755, das auch im übrigen Europa sehr hart die Frage nach der „Güte Gottes“
aufwarf: Es traf die Stadt zu der Zeit, als wegen des Feiertags sehr viele Menschen in
den Kirchen waren, die dann durch herab stürzende Decken erschlagen wurden, während die Villen der Reichen außerhalb des Zentrums relativ wenig beschädigt wurden.
- Voltaire fasste seine antiklerikale Gesinnung in dem berühmten Wort zusammen:
„Écrasez l‘infâme!“, also „Zermalmt, zertretet das Unverschämte, Verruchte od.dgl.!“.
Es muss aber fest gehalten werden, dass Voltaire bei allem Hass gegen den Klerus
kein grundsätzlicher Atheist war; man könnte ihn eher als Deisten bezeichnen.
-- Engagiertes Eintreten für Recht und Gerechtigkeit; der bekannteste Fall hierfür ist sein Versuch, im Prozess gegen den Protestanten Jean Calas die Verurteilung
zum Tode zu verhindern. Calas war beschuldigt worden, seinen Sohn, der angeblich
zum Katholizismus übertreten wollte, ermordet zu haben. Trotz aller Bemühungen,
Gutachten und Eingaben wurde Calas hingerichtet; ein nachträgliche Revisionsverfahren stellte freilich einwandfrei fest, dass der Sohn Selbstmord begangen hatte. Das
Kassationsgericht musste das Urteil aufheben und den Hinterbliebenen eine Entschädigung von 36000 Livres zugestehen.
Voltaire, der bei allen Schwierigkeiten auch gute, ruhmvolle und nicht zuletzt
auch einträgliche Zeiten in seiner Heimat erlebte, wurde am 25. April 1746 in die Académie Francaise und kurze Zeit später auch in die St.Petersburger Akademie aufgenommen. Allerdings vermied er während langer Jahre den Aufenhalt in Paris und
nahm seinen Wohnsitz in der Nähe von Genf - wohl wegen schneller Fluchtmöglichkeit - in der Villa „Les Délices“. Kurz vor seinem Tode kehrte er jedoch noch einmal
nach Paris zurück und starb dort an einem schmerzhaften Blasenleiden am 30. Mai
1778. Seine sterblichen Überreste wurden 1791 auf Beschluss der Nationalversammlung ins Pariser Panthéon überführt, wo sie im Mai 1814 von royalistischen Gegnern
der französischen Revolution geraubt und mit denen Rousseaus an einem unbekannten Platz verscharrt wurden.
Die kaum zu überschätzende Bedeutung Voltaires nicht nur für die französische Aufklärung, sondern für die geistige Entwicklung der europäischen Länder des
18. Jahrhunderts liegt für unser Thema nicht so sehr an seinem Interesse für Naturwissenschaft und seinen diesbezüglichen Versuchen mit Mme. de Châtelet oder sein
Eintreten für die Newton‘sche Physik; Viel wichtiger erscheint mir seine Wirkung als
großer geistiger Anreger, der sich nicht nur in eleganten Salons als „Hecht im Karpfenteich“ zu bewegen wusste, sondern seine Ideen über Kirche, Menschenrechte
und geistigen Fortschritt auch unter Inkaufnahme persönlicher Gefährdung unbeirrt und sei es bisweilen unter Verwendung eines Pseudonyms - in die Öffentlichkeit
71
brachte. Über ihn und seine oft provokanten Schriften und Theaterstücke sprach nicht
nur „le tout Paris“, sondern „tout le Monde“, und vielleicht hat dieser nie langweilige
Mensch mit seinen Reden und Skandälchen mehr bewegt als mancher Gelehrte mit
dicken Büchern.
Die französische Philosophie der Aufklärung kennt noch eine ganze Reihe
sehr bemerkenswerter Persönlichkeiten; der Grundzug ihrer Thesen ist streng rational
und antiklerikal. Der Arzt Julien Offray de La Mettrie spielt unter ihnen noch eine
besondere Rolle: Man kann in ihm vielleicht einen radikaleren, derberen und deswegen wohl auch nicht so erfolgreichen „Voltaire“ sehen:
La Mettrie am 25. 12. 1709 in Saint-Malo geboren und erlebte als Heranwachsender einen Frömmigkeitsrausch, der den 15-Jährigen zum Jesuitenschüler in
Caen werden ließ. Plötzlich wandte er sich aber der Medizin zu, promovierte mit 19
Jahren in Reims und ging dann nach Leiden, wo er sich bei Herman Boerhaave, dem
damals in Europa führenden Mediziner, weiter bildete. Boerhaave war Anhänger Spinoza‘s, und dessen Philosophie scheint auch auf La Mettrie einen gewissen Einfluss
gehabt zu haben.
Vorübergehend betrieb er dann in Saint-Malo eine Arztpraxis und gründete
dort auch eine Familie. Bald aber packte ihn die Abenteuerlust, er verließ Frau und
Tochter und ging nach Paris, wo er Leibarzt des Herzogs von Grammont wurde und in
dessen Armeekorps 1743 - 1745 am Österreichischen Erbfolgekrieg teilnahm. Ein heftiger Fieberanfall im Feldlager von Fribourg setzte bei ihm eine geistige Wende in
Gang, unter deren Eindruck er 1745 sein erstes materialistisches Werk schrieb: „Histoire naturelle de l‘âme“, „Naturgeschichte der Seele“; hier wird das spirituelle Eigenleben der Seele bestritten und der Geist als reine Funktion der Materie gedeutet. Das
Buch kostete La Mattrie seine Stelle als Militärarzt und wurde öffentlich verbrannt,
sein Autor flüchtete nach Holland.
In Pamphleten und Theaterstücken griff er die veraltete Medizin seiner Zeit an
und schrieb schließlich 1747 sein berühmtestes Werk „L‘homme machine“, „der
Mensch als Maschine“, das bereits in seinem Titel unmissverständlich seinen Inhalt
andeutet. La Mettrie beschreibt hier den Menschen als sich selbst steuernde „lebende
Maschine“, verwirft den Dualismus von Leib und Seele und lehnt die Willensfreiheit
ab. Dies war selbst den toleranten Niederländern zuviel, und er musste wiederum
außer Landes gehen. Diesmal nahm ihn auf Vermittlung seines Landsmannes Maupertuis König Friedrich II. von Preußen als „Opfer von Pfaffen und Narren“ auf. La Mettrie
blieb 4 Jahre in Potsdam, hat aber dort kaum réussiert. Er wurde dort schon fast als
Possenreißer oder Hofnarr angesehen; der zeitweise ebenfalls dort anwesende Voltaire scheint, wohl aus einer gewissen Eifersucht, ab und zu auch etwas intrigiert zu
haben. Er schrieb auch neue Abhandlungen, so die brisanten „Discours sur le bonheur“ und die „Oeuvres philosophiques“, die der König selber zensierte. Interessant
ist dabei, dass La Mettrie die Existenz Gottes und die Unsterblichkeit der Seele nicht
absolut bestreitet, aber das illusionslose Leben des Atheisten als das glücklichste
preist. Diese Haltung geht auf Epikur zurück, dessen Philosophie er auch ausdrücklich als Lebensmaxime empfiehlt.
72
Etwas geheimnisvoll ist sein früher Tod in Potsdam 1751, der auf eine Lebensmittelvergiftung zurück geführt wurde. Noch zu seinen Lebzeiten haben sich viele
seiner früheren Freunde wie etwa Maupertuis von ihm distanziert oder gar los gesagt,
und kaum einer der späteren Materialisten hat sich auf ihn als Vorgänger berufen. La
Mettrie scheint auch für die damalige vorrevolutionäre Geisteswelt den Bogen überspannt zu haben.
Immer, wenn eine bestimmte Philosophie oder Weltanschauung sehr großen
Beifall findet, tritt fast stets eine gegenläufige als Opposition auf, und das gilt auch für
die scheinbar unaufhaltsam vorwärts stürmende französische Aufklärung. Der bei
weitem wichtigste Gegenspieler dieser rationalen Geisteswelt ist der französischschweizerische Philosoph und Kulturkritiker Jean Jacques Rousseau (31). Er wurde
am 28. 6. 1712 in Genf als Sohn eines Uhrmachers geboren. Zwar verlor er seine Mutter bereits wenige Tage nach seiner Geburt, jedoch erfuhr er eine sehr sorgsame
Erziehung durch den Vater, die bei dem Jungen einer sehr ausgeprägte Lust am
Lesen bewirkte; er verfügte hierdurch bald über eine erstaunliche Bildung und
begann sich in seinen weiteren, zunächst sehr bescheidenen Leben selbst dichterisch
und schriftstellerisch zu betätigen. Aus einer vom Großvater ererbten Bibliothek
bezog er ein besonderes Interesse für die Antike und ihre Autoren, besonders aber zu
Plutarch. Die intensive Beschäftigung mit diesem Themenkreis begründete seine Vorliebe und Begeisterung für den Patriotismus und das Republikanertum der Römer.
Dieser ersten, recht ruhigen Phase folgte eine wesentlich bewegtere:
Rousseau musste sich zunächst als Diener, Lehrjunge eines Kupferstechers,
Sekretär usw. durchschlagen. Im Laufe einiger unruhiger Wanderjahre lernte er in
Savoyen Madame de Warens kennen, eine zum Katholizismus übergetretene frühere
Calvinistin. Wohl unter ihrem Einfluss konvertierte er anlässlich einer Reise nach
Turin 1728 - ohne innere Überzeugung - ebenfalls zum katholischen Glauben. Nach
weiterer Wanderzeit, die ihn auch schon einmal nach Paris führte, kam eine etwas
ruhigere Periode in Chambéry, dem neuen Wohnsitz seiner Gönnerin, die auch zu
seiner Geliebten wurde. Sie verstand es, ihren Schützling für Musik zu interessieren,
für die Rousseau eine gute Begabung zeigte. Er gewann im Bereich der italienischen
konzertanten Musik auch eine gewisse Fertigkeit, die ihm später einmal zu statten
kommen sollte. Es gelang ihm allerdings nicht, eine bleibende Stellung zum festen
Broterwerb zu erreichen, und so nutzte er diese Zeit zu intensivem autodidaktischen
Studium, bei dem diesmal die moderneren französischen Autoren einschließlich der
damals bekannteren Philosophen und Theologen im Vordergrund standen.
Nach wachsender Entfremdung von Mme. de Warens übersiedelte Rousseau
mit wenig Geld in der Tasche 1742 nach Paris, wo er in literarischen und auch gesellschaftlichen Kreisen erstaunlich schnell Fuß fasste und sich u.a. mit Diderot anfreundete. Wiederum aber brauchte er einige Zeit, um in eine wirtschaftlich einigermaßen
sichere Position zu kommen. So versuchte er, seine musikalischen Kenntnisse und
Fertigkeiten auszuspielen, was ihm zeitweise auch gelang. 1745 lernte er die
Wäscherin Thérèse de Vasseur kennen, mit der es zu einem lebenslangen Liebesverhältnis kam, aus dem fünf Kinder erwuchsen; nach 20 Jahren gemeinsamen Lebens
heiratete er schließlich die Mutter seiner Kinder, die er allerdings alle im Findelheim
73
erziehen ließ. Alles in allem zeigt der bisherige Lebenslauf das Bild eines hochintelligenten und autodidaktisch sehr gebildeten, aber extrem unsteten Menschen mit
einer persönlichen Unfähigkeit, die praktischen Dinge des banalen Alltags beherrschen zu können. Eine solche Situation führt zu Frust, Hass und Neid gegenüber
erfolgreicheren Zeitgenossen, und aus dieser heraus scheint seine kommende, sehr
zielgerichtete Entwicklung verständlich:
Als Rousseau 1749 seinen inzwischen in Vincennes arretierten Freund Diderot
besuchen wollte, fand er unterwegs per Zufall in einer Nummer de „Mercure de France“ eine Preisfrage der Akademie von Dijon: „Hat die Wiederherstellung der Wissenschaften und Künste zur Läuterung der Sitten beigetragen?“ - Die Frage faszinierte
ihn, er beschäftigte sich mit ihr, verneinte sie leidenschaftlich, reichte seine Antwort
ein und - gewann den Preis! - Plötzlich berühmt, konnte er in einer Reihe von Schriften seine Einstellung in oft drastischer Weise verbreiten, wobei man sie zusammen
fassend etwa folgendermaßen skizzieren kann:
Der Mensch lebte vor seiner Zivilisierung glücklich und im Einklang mit der
Natur, die ihn ausreichend ernährte. Sein Geist aber drängte nach mehr, und der erste
Mensch, der ein Stück Land einzäunte und sagte: „Dies gehört mir!“, zerstörte diese
natürliche Ordnung irreversibel, denn viele, dann alle machten es ebenso. Durch den
Hang zur Perfektion entstanden Philosophie und Wissenschaft, die den Degenerationsprozess beschleunigten. Gleiches gelte für den Aufschwung der „Künste“, womit
Kunst und handwerkliches (Kunst-)Gewerbe gemeint sind - eine Technik im heutigen
Sinn gab es damals kaum und war auch noch nicht Gegenstand philosophischer
Erörterungen. Auf diese Weise sei der Kampf aller gegen alle im Hobbes‘schen Sinne
entstanden, und aus dieser Situation könne sich die Menschheit nur retten, wenn sie
in allgemeinem Konsens einen „Contrat Social“, einen Gesellschaftsvertrag ausbilde,
der den Willen jedes einzelnen zu einem „Gesamtwillen“ vereinige; dieser stelle dann
den Staat dar. Unter Rousseau‘s Motto „Zurück zur Natur!“ solle die Erziehung
grundsätzlich alle Hemmungen einer naturgemäßen Entfaltung des Menschen beseitigen; auch eine religiöse Unterweisung dürfe nicht mehr konfessionell, sondern nur
im Rahmen eines allgemeinen Deismus erfolgen.
Rousseau war somit ein erklärter, ja leidenschaftlicher Gegner der Aufklärung
geworden, aber er bekämpfte sie, vermutlich ohne es selbst zu merken, auf eine
scheinbar typisch aufklärerische, also logisch-argumentative Methode. Dabei blieb
er jedoch derart einseitig und anderen Auffassungen unzugänglich, dass sich seine
früheren Freunde und Gönner - einschließlich Diderot - nach und nach von ihm zurück
zogen, So starb er recht vereinsamt am 2. 7. 1778 in Ermenonville bei Paris.
Das 18. Jahrhundert ist speziell mit der geistigen Entwicklung in Frankreich
für die Ausbildung einer human und rational eingestellten Welt enorm wichtig, und
deshalb erscheint es sinnvoll, die beiden philosophischen Haupt-Antagonisten, Voltaire und Rousseau, in ihren Gemeinsamkeiten, Gegensätzen und Wirkungen in Bezug
auf die sich ausbildenden Wissenschaften und die langsam erwachende Technik miteinander zu vergleichen:
Beide waren außerordentlich kreative Denker, und beiden eignete eine
gewisse innere Unruhe, die sie ständig zu neuen Gedanken und neuen Äußerungen
74
trieb. Hier aber beginnt der erste Unterschied, der vielleicht entscheidend für die Kompassrichtung ihrer jeweiligen Thesen war: Voltaire war der bei weitem souveränere
Geist, der sich seiner Sache sicher war, sie mit überlegenem Intellekt und wo nötig
mit Ironie und Sarkasmus vertrat. Er war gefestigt genug, um auch in den Widrigkeiten des Daseins Unabänderliches zu ertragen und dabei sicher zu sein, dass sich eine
missliche Situation auch wieder ändern würde.
Rousseau‘s Unruhe entsprang wohl einer tiefen Unzufriedenheit mit sich
selbst: Trotz bescheidener Herkunft und dem Fehlen mütterlicher Zuwendung hatte er
eine sehr sorgfältige Erziehung genossen und sich darüber hinaus erstaunlich
selbständig weiter gebildet. Es muss ihm sehr schwer geworden sein, dass er bei alledem kein glückliches Händchen für den Aufbau eines sicheren Daseins gehabt hat. All
dies mündete dann in dem leidenschaftlichen Wunsch, die Ursachen für diese Ungleichheit in der grundsätzlichen unvollkommenen menschlichen Natur zu suchen
und ein System zu entwickeln, unter Zerstörung der jetzigen Welt wieder in eine Art
„Goldenes Zeitalter“ zurück zu finden.
Voltaire und Rousseau waren Philosophen und sind keine Vertreter einer
„exakten Wissenschaft“. Das Ziel beider war - wenn auch in ganz verschiedenen Richtungen liegend - eine gesellschaftliche, zum Guten und Besseren führende Veränderung. Beide erkannten die wachsende Bedeutung der Erkenntnisse über die Natur,
aber jeder interpretierte sie anders, und jeder rief zu entsprechendem Denken und
Tun auf: Der souveräne Voltaire unterstützte mit Geist Witz und Ironie die „Clarté“ des
Newton‘schen Weltbildes, der eifernde Rousseau betrieb mit einer Art „Polit-Agitation“ ihre Auflösung.
Summa summarum kann man also sagen, dass die Wirkung der Enzyklopädisten, Voltaire‘s und der anderen Aufklärer vorwiegend auf philosophisch-literarischem Gebiet lag und auf ein geistiges Fortschreiten der Menschheit abzielte, hat
Rousseau hat dagegen die politische Weiterentwicklung Frankreichs beeinflusst. So
wurde er zum Wegbereiter der französischen Revolution, die in ihrem radikalen und
oft grausamen Verlauf durchaus an ihn erinnert, aus der aber andererseits der Begriff
der Menschenrechte erwuchs.
3.5.4.) Die Aufklärung in Deutschland verlief etwas anders als in Frankreich.
Dies hängt zum einen mit der komplizierten politischen Struktur des in viele kleine
und kleinste Einzelstaaten zerteilten Landes zusammen, durch die eine schnelle Kommunikation unter den geistigen Kräften des deutschsprachigen Gesamtraumes
erheblich behindert wurde. Hierdurch war aber auch eine Überwachung oppositioneller Kräfte durch die feudalen Regierungen erleichtert, denn „jeder kannte jeden“. Man
denke nur an die Schwierigkeiten, denen Schiller durch den württembergischen Fürsten ausgesetzt war; andererseits war für Betroffene oft eine schnelle Flucht über die
nächst gelegene Grenze möglich.
75
Die Einleitung der Aufklärung in Deutschland ist in erster Linie dem heute
weniger bekannten Philosophen Christian Wolff zu danken (32). Er wurde am 24. 1.
1679 in Breslau als zweiter Sohn eines protestantischen Gerbers geboren, der den
aufgeweckten Jungen eigentlich für ein Theologiestudium vorgesehen hatte. Christian besuchte das Breslauer Magdalenen-Gymnasium und erhielt dort einen weltoffenen Unterricht; schon früh erfuhr er „den Eifer der Lutheraner und Catolicken gegen
einander....(und)....dabey merckte, dass ein jeder Recht zu haben vermeinete“. Er kam
dabei auf die Idee, die Wahrheit der Theologie mit Hilfe einer unzweifelhaften wissenschaftlichen Methode, d.h. durch Mathematik, zu ergründen und nachzuweisen. Dies
führte zu seiner Immatrikulation für Theologie und Mathematik in Jena. Die Magisterprüfung im letzteren Fach legte er in Leipzig ab, wo er Leibniz kennen lernte. Diese
Begegnung wurde für ihn schicksalhaft, denn seine spätere eigene Philosophie gründete sich auf den Lehren von Leibniz, die er allerdings, besonders in der Monadenlehre und der Theodizee, modifizierte.
Er erhielt eine Professur in Halle, wo er als einer der ersten Professoren seine
Vorlesungen nicht im gewohnten Latein, sondern auf Deutsch abhielt. Ebenso schrieb
er die sieben Bücher seiner Philosophie in seiner Muttersprache; ihre Titel beginnen
alle mit den Worten „Vernünftige Gedanken von...“. Von Immanuel Kant wurde Wolff
als „der Urheber des Geistes der Gründlichkeit in Deutschland“ gefeiert, während
Hegel ihn nur bescheiden lobte und ihm, offenbar in Bezug auf Leibniz, fehlende Originalität vorwarf.
Wie schwierig es in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts in Deutschland
immer noch war, eine eigene, „aufgeklärte“ Philosophie zu vertreten, zeigt sich darin,
dass ein sonst doch so integrer Mann wie August Hermann Francke, Pietist und Theologieprofessor in Halle, sich an den Preußenkönig Friedrich-Wilhelm I. wandte und ihn
vom staatsgefährdenden Atheismus des inzwischen zu einem Gelehrten von internationalem Rang aufgestiegenen Christian Wolff überzeugte; der König verwies Wolff darauf hin des Landes „bey Strafe des Stranges“ (!). Er konnte in Marburg unterkommen.
Friedrich der Große dagegen, im Gegensatz zu seinem streng konservativen Vater,
berief Wolff 1740, schon bald nach seiner Amtsübernahme als König, unter ehrenvollen Bedingungen wieder nach Halle zurück, wo dieser nach weiterer Tätigkeit am 9. 4.
1754 starb.
Die wohl größte Bedeutung für die deutsche Aufklärung hatte Gotthold
Ephraim Lessing (33). Der Dichter und Schriftsteller, Kritiker und Philosoph wurde am
22. 1. 1729 in Kamenz bei Dresden geboren und studierte nach Besuch der Meißener
Fürstenschule St. Afra in Leipzig Theologie und Medizin ( 1746 - 1748 ). Anschließend
war er bis 1755 Journalist und freier Schriftsteller in Berlin. Er begann auch bald mit
der dramatischen Produktion im Stil der sächsischen Typenkomödie; vielleicht hat ihn
dann die Schauspielerin und Regisseurin Caroline Neuber ( „die Neuberin“ ), mit der
er bekannt war, auf die ernstere Dramatik gebracht; sie war es ja auch, die den „Hanswurst“ mit seinen oft obszönen Späßen vom Theater verbannt hatte.
76
Sein erstes bedeutendes „bürgerliches Trauerspiel“ war 1755 „Miss Sarah
Sampson“ . Darüber hinaus schrieb der junge Lessing eine Fülle philosophischer,
theologischer und ästhetischer Beiträge, verfasste anakreontische Lyrik, Sinngedichte und Erzählungen und arbeitete zeitweise an der „Vossischen Zitung“ mit.
1766 erschien die Schrift „Laokoon, oder über die Grenzen der Malerei und
Poesie“, mit der Lessing neue ästhetische Grundsätze aufstellte. 1767 und 1768 war
Lessing Dramaturg am neu eröffneten Hamburger Nationaltheater, wo auch sein Lustspiel „Minna von Barnhelm“ uraufgeführt wurde. 1769 nahm er die Berufung als
Bibliothekar in Wolfenbüttel an. Seine lebenslangen finanziellen Schwierigkeiten wurden allerdings auch hierdurch nicht völlig beseitigt. 1771 wurde das Trauerspiel „Emilia Galotti“ vollendet.
Die lezten Jahre Lessings sind gekennzeichnet durch den Streit mit dem Hamburger Hauptpastor Goeze: Lessing hatte in den Wolfenbütteler Beiträgen „Zur
Geschichte und Literatur“ einen Teil der Schriften des Hamburger Gymnasialdirektors
Reimarus veröffentlicht; dieser war einer der profiliertesten Vertreter deïstischer
Theologie und propagierte eine auf Vernunft gegründete natürliche Religion. Lessing
hatte ihn in seiner Schrift verteidigt und sich hierdurch die massive Gegnerschaft von
Goeze zugezogen. Die in den folgenden polemischen Diskussionen entstandene elfteilige Serie des „Anti-Goeze“ gipfelte seitens Lessing in seinem berühmtesten und
wichtigsten Hauptwerk „Nathan der Weise“, der wohl eindringlichsten dramatischen
Forderung nach religiöser Toleranz.
Lessing starb am 15. 2. 1781 in Braunschweig. Er gilt als der einzige deutsche
Aufklärer von europäischem Rang; durch seine schriftstellerische „Modernität“, die
Erstaunen, Diskussionen und Akzeptanz erregte, erscheint er als Begründer der
modernen Literatur und einer literarischen Öffentlichkeit inmitten eines in viele Kleinstaaten zersplitterten absolutistischen Deutschland. Die Aufklärung fasste er als
unabschließbaren Erziehungs-, Erkenntnis- und Vervollkommnungsprozess des Menschen und der Menschheit auf. Diese Tendenz tritt in fast allen seinen zahlreichen
Theaterdichtungen zu Tage, von denen ich nur wenige hier nennen konnte.
Anders als Christian Wolff, der seine Philosophie der Aufklärung von vorn
herein mit einem mathematisch-naturwissenschaftliche Akzent versah, war Lessing
stärker ästhetisch und moralisch-ethisch orientiert. Seine Wirkung auf die sich heraus
bildende Öffentlichkeit war jedoch ungleich stärker, und er wie auch seine Nachfolger
bereiteten ein waches Publikum vor, das später nicht nur auf literarischem Gebiet
mitreden konnte.
3.5.5.) Der Begriff „Öffentlichkeit“ hat, wie eingangs schon angedeutet, je nach
Zeitalter und thematischer Ausgangslage, fachlich und zeitlich recht verschiedene
Auslegungen. Für das Ziel dieser Arbeit ist zunächst die heutige allgemein gebräuchliche, auf die öffentliche - oder „veröffentlichte“ - Meinung bezogene wichtig, wobei für
die Vergangenheit entsprechende Korrekturen notwendig sind. Diese Verhältnisse
werden kaum irgendwo besser diskutiert und erläutert als in dem Band „Strukturwandel der Öffentlichkeit“ von Jürgen Habermas (34). In seinem Vorwort für die
77
Neuauflage 1990 zeigt der Autor, wie gerade in Deutschland im Laufe des 18. Jahrhunderts eine zunächst zwar kleine, aber durchaus kritische Öffentlichkeit bildet. Es entsteht ein aus Stadtbürgern und Bürgerlichen zusammen gesetztes, über die „Gelehrtenrepublik“ hinausgreifendes Lesepublikum, das nicht nur in geeigneten Zirkeln über
die jeweiligen Neuerscheinungen diskutiert, sondern mit seinem Interesse auch das
Entstehen weiterer Literatur fördert. Selbstverständlich wirkten die Schikanen und
Verbote, die etwas kühne Philosophen und Dichter von seiten ihrer Serenissimi erleben mussten, so wie heute die Skandale und Skandälchen unserer oppositionellen
Schriftsteller und Liedermacher: Sie förderten den Absatz. Lessing, Schiller und die
vielen anderen wären ohne ihre Lesergemeinde heute vermutlich unbekannt. - Wie
sich dieser Aspekt der Gesellschaft dann im Laufe der Zeit bis heute entwickelt und
verändert hat, zeigt Habermas in seinem Werk eindrucksvoll.
Es gibt aber noch eine ganz andere Quelle aus dieser Zeit, die seitens eines
„Insiders“ einen sehr typischen Überblick über die damaligen „Bildungsbürger“ bietet: Dies ist - Goethe‘s Faust, 1. Teil, und zwar das „Vorspiel auf dem Theater“! Goethe
hatte den „Urfaust“, mit dem er nicht so zufrieden war, lange liegen gelassen und nur
auf Schiller‘s stetes Drängen das Thema noch einmal aufgegriffen. Er fühlte sich
genötigt, diesem seinem größten dichterischen Werk drei (!) Vorspiele voran zu setzen, und da ist das Gespräch eines etwas sorgenvollen Theaterdirektors mit dem
Dichter und einer „lustigen Person“ sehr aufschlussreich. Der Direktor sagt:
„Ich wünsche gern der Menge zu behagen,
besonders weil sie lebt und leben lässt:
Die Pfosten sind, die Bretter aufgeschlagen,
und jedermann erwartet sich ein Fest.
Sie sitzen dort, mit hohen Augenbrauen,
gelassen da und möchten gern erstaunen.
. . . .
Doch so verlegen bin ich nie gewesen:
Zwar sind sie an das Beste nicht gewöhnt,
allein, sie haben schrecklich viel gelesen!
. . . .
Bedenkt, ihr habet weiches Holz zu spalten,
und seht nur hin, für wen ihr schreibt:
Wenn diesen Langeweile treibt,
kommt jener satt vom übertischten Mahle,
und, was das allerschlimmste (!) bleibt,
gar mancher kommt vom Lesen der Journale!“
Es fehlte nur, dass ein weiterer Theaterbesucher im Fernsehen gerade ein
Fußballspiel gesehen hat, bei dem sein Verein verloren hat und der deswegen ein
sicher sehr schwieriger und kritischer Theatergast sein wird, dann könnte diese Publikumsbeschreibung auch auf unsere Gegenwart bezogen sein. Interessant ist auch der
Hinweis auf das „Lesen der Journale“, denn seit dem Anfang des 18. Jahrhunderts
gab es bereits eine beachtliche Presse, und schon Lessing war, wie erwähnt, auch
78
Redakteur gewesen. Eine Theater- oder Kunstkritik in der Zeitung, das war gegenüber
dem 17. Jahrhundert, in dem von Marlowe, Shakespeare und Molière auch schon hervorragend Theater gespielt wurde, ein gewaltiger Fortschritt.
Das „gehobene Bürgertum“ stellte aber nur die eine Seite der neuen „Öffentlichkeit“ dar: Es gab ja auch die große Masse des „braven Kleinbürger“; auch über
diese hat Goethe im „Osterspaziergang“ Treffendes zu sagen gewusst; er hat mit dem
Verlauf des Dramas kaum etwas zu tun, stellt aber als ausgezeichnete Milieustudie ein
für die folgende Handlung typisches Ambiente her. Schon die Szene „Vor dem Tore“
mit den Handwerksburschen, Mägden, Schülern u.dgl. beschreibt das einfache Volk in
seiner Freizeit, und die Gespräche der herumspazierenden Bürger sind ebenfalls aus
dem damaligen - und teilweise heutigen - Leben gegriffen:
„Nein, er gefällt mir nicht, der neue Bürgermeister!
Nun, da er‘s ist, wird er nur täglich dreister,
und für die Stadt, was tut denn er?...“
oder
„Nichts Bessers weiß ich mir an Sonn- und Feiertagen,
als ein Gespräch von Krieg und Kriegsgeschrei,
wenn hinten, weit in der Türkei
die Völker aufeinander schlagen...“
Diese Ansicht hat sich freilich sehr geändert, aber sie war noch in meiner Kindheit
aktuell wie auch diese:
„Herr Nachbar, ja, so lass‘ ich‘s auch gescheh‘n:
Sie mögen sich die Köpfe spalten,
mag alles durcheinander geh‘n;
doch nur zuhause bleibt‘s beim alten!“
Man erkennt hier den gemütlichen „Kleinen Mann“ in seiner Welt der Nachbarschaft und der Lokalpolitik; heute ist er durch die Medien meist besser informiert und
redet weniger über den neuen Bürgermeister als über Weltpolitik. Im Prinzip aber ist
er genau so konservativ geblieben wie „damals“, und deshalb wird er „ungemütlich“,
wenn er mit Dingen konfrontiert wird, die er so schnell nicht nachvollziehen kann und
gegen die er dann instinktiv Stellung nimmt. Er bleibt gerne in seiner „heilen Welt“,
wie sie Faust in seinem berühmten Monolog darstellt: „Vom Eise befreit...“. Beides,
das „gebildete Publikum“, und die „Träger der öffentlichen Meinung“, sind im 18. und
zu Anfang des 19. Jahrhunderts entstanden und haben sich - mutatis mutandis - bis
heute erhalten und weiter entwickelt. Wir werden noch oft mit ihnen zu tun haben.
79
Man kann somit fest stellen, dass die Aufklärung in Deutschland mehr noch
als in Frankreich zunächst einen philosophisch-literarischen Weg ging. Im 18. Jahrhundert haben sich aber außerhalb dieses geisteswissenschaftlichen Sektors eine
Fülle von Neuentwicklungen auf den Gebieten der Physik und auch der Chemie zugetragen, die in der Fachwelt hohes Aufsehen erregten. Es kamen allerdings durch die
Auswirkungen der Französischen Revolution und die anschließenden mehrfachen
Kriege sehr unruhige Zeiten, die für viele interessante Ansätze mehrjährige Unterbrechungen brachten.
3.5.6.) Entdeckungen und Erfindungen im 18. Jahrhundert.
Die von Isaac Newton entdeckten grundlegenden Gesetze der Mechanik und
Optik hatten den Weg zu einer intensiven naturwissenschaftlichen Forschung frei
gemacht. Darüber hinaus veränderten sie auch das bisherige Weltbild der Gelehrten
und bildeten die Grundlage für die spätere Industrialisierung. Die Welt schien berechenbar, und man machte sich ans Entdecken und Erfinden.
Es ist kein Zufall, dass die seit dem 16./17. Jahrhundert schon florierende Herstellung komplizierter Uhren und Automaten nun einem Höhepunkt entgegen ging:
Rechenmaschinen. Schrittzähler, Uhren, deren Werk mit einem vergoldeten flügelschlagenden Vogel verbunden war, bis hin zum - angeblich - vollautomatischen
Schachspieler! Für die Kavaliersgesellschaft des Rokoko unentbehrliche Dinge!
Viel wichtiger war der Nutzen der Newton‘schen Gesetze für die Astronomie:
Der englisch Astronom Edmond Halley (1656 - 1742) entdeckte die Eigenbewegung
der Fixsterne und arbeitete an einer Theorie der Mondbewegungen; er berechnete die
Bahnen von 24 Kometen und sagte die Wiederkehr des nach ihm benannten Halley‘schen Kometen nach 76 Jahren voraus, konnte diese aber nicht mehr mit erleben.
Sir William Herrschel (35), 1738 in Hannover geborener Astronom, entdeckte
anlässlich einer genauen Durchmusterung des Himmels den Uranus mit den beiden
Monden Titania und Oberon sowie die Saturnmonde Mimas und Enceladus. Sein größtes Verdienst ist aber zweifellos die Begründung einer systematischen und katalogisierten Himmelsordnung, für die er alle erreichbaren Sterne bis zur 4. Größe vermaß; aus den Fixsternbewegungen schloss er auch auf eine Eigenbewegung der Sonne, entdeckte Doppelsterne und versuchte die Gestalt der Milchstraße zu ergründen.
Inzwischen vollendete die Chemie ihre Ablösung von der Physik. Das Experiment mit Messen, Wiegen und Rechnen wurde zur exakten Forschungsgrundlage.
Hier nur einige Ergebnisse: Ammoniak, Schwefeldioxid und „Lachgas“ wurden von
Priestley (1733 - 1804) entdeckt, der Sauerstoff ebenfalls und unbhängig davon durch
Scheele (1742 - 1786); dieser fand auch den Stickstoff, das Chlor, das Metall Molybdän
und das Glycerin. So kam eine Art „Grundausstattung“ für die Chemie zusammen. Die
großen Chemiker der ersten Hälfte de 19. Jahrhunderts wie Liebig, Wöhler u.a. hätten
ohne dies Vorarbeiten wesentlich mehr Mühe gehabt.
Der wohl größte Chemiker dieser Zeit ist zweifellos Antoine Laurent Lavoisier
(36), der am 26. 8. 1743 in Paris geboren wurde. Er studierte zunächst Jura und dann
die Naturwissenschaften; solche Fachwechsel findet man in dieser Zeit häufig. Er
führte das exakte Messen und Analysieren in die Chemie ein. Dazu präzisierte er den
80
Elementbegriff und begann die bislang inkohärenten Daten der Chemie zu systematisieren. Seine größte Leistung ist wohl die Widerlegung der Phlogiston-Theorie: Dem
äußeren Anschein nach ist die Asche eines verbrannten Holzscheits stets leichter als
das Stück Holz vorher war. Demnach, so galt es bis Lavoisier, enthalten alle brennbaren Materialien ein stoffliches „Prinzip“, das bei der Verbrennung entweicht.
Lavoisier brachte eine Kerze auf eine Waagschale, über die er eine Vorrichtung zum
Auffangen der Verbrennungsgase in gebranntem Kalk hing; als er die Waage ins
Gleichgewicht gebracht und die Kerze angezündet hatte, senkte sich die Schale mit
dieser Einrichtung, da durch die Verbrennung Sauerstoff aus der Luft aufgenommen
worden war und mit dem Kerzenmaterial Verbindungen gebildet hatte, die durch den
Kalk fest gehalten worden waren. Hiermit war das Prinzip der Oxidation, in Folge auch
für die Stoffwechselvorgänge in Lebewesen, entdeckt und die Phlogiston-Theorie
widerlegt .
Lavoisier hatte ein tragisches Schicksal: Nicht weil er ein hervorragender Wissenschaftler, sondern daneben auch noch königlicher Steuereinnehmer war, wurde er
in der Französischen Revolution auf der Place de la Concorde hingerichtet.
Eine weitere, fest in der damaligen Zeit verankerte Theorie, der Vitalismus,
wurde zwar von den meisten „Aufklärern“ angezweifelt, konnte aber noch nicht eindeutig widerlegt werden. : Die Bestandteile eines pflanzlichen oder tierischen Lebewesens wie auch des Menschen, die „organischen“ Stoffe, schienen grundsätzlich
anderer Natur zu sein als etwa Kochsalz, Natronlauge oder Schwefel. Es galt daher als
anerkannt, dass diese nicht im Laboratorium herstellbar sein sollten, sondern dass es
zu ihrer Synthese einer besonderen „Lebenskraft“, der „vis vitalis“, bedürfe. Erst
Anfang des 19. Jahrhunderts konnte Friedrich Wöhler, ein deutscher Chemiker und
Kollege Liebigs, den Vitalismus erschüttern, wenn auch noch nicht aufheben: Es
gelang ihm, die eindeutig anorganische Verbindung Ammoniumcyanat, NH4CNO,
durch Erhitzen in Harnstoff, H2N-CO-NH2, ein ebenso eindeutig organisches Produkt,
umzulagern.
In der Biologie sei noch der umfassenden Systematisierung durch den schwedischen Arzt Carl von Linné gedacht ( 23. 5. 1707 - 10. 1. 1778 in Uppsala ). Ihm
gelang eine für die Weiterführung der Botanik sehr klare Nomenklatur; ab der 12.
Auflage seines „Natursystems“ führte Linné auch den Menschen als „homo sapiens“
in der Ordnung „Herrentiere“ neben dem Schimpansen und dem Orang-Utan!
Außer vielleicht den astronomischen Entdeckungen nahm die neue Öffentlichkeit die übrigen naturwissenschaftlichen Erfolge ohne großes Erstaunen praktisch kritiklos auf; man war einstweilen zu sehr mit den philosophischen und literarischen
Problemen beschäftigt. Die Spielautomaten waren interessant und amüsant, aber alles
andere betraf nicht unmittelbar die Lebenswelt des Bürgers. Ebenso unbemerkt
zunächst bereiteten in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts zwei Erfindungen den
Übergang ins Industriezeitalter vor, das sehr bald und ganz außerordentlich in die
sozialen und politischen Verhältnisse der Menschen eingreifen sollte: Dies waren der
mechanische Webstuhl und die Dampfmaschine.
81
Die europäischen Länder verfügten über blühende Textilmanufakturen, und
auch in Deutschland gab es, z.B. in Schlesien, Gegenden, in denen zahlreiche Familien von der Arbeit am häuslichen Webstuhl lebten. Er war aus Holz konstruiert, hatte
in den letzten Jahrzehnten auch einige technische Verbesserungen erfahren, blieb
aber in seiner Kapazität vom Können und dem Fleiß seines Meisters abhängig. Nun
hatte 1784 E. Cartwright, ein Pfarrer und Domherr mit dem Hobby des Tüftlers, den
mechanischen Webstuhl entwickelt, den man z.B. an ein Wasserrad anschließen
konnte und der hierdurch naturgemäß einen wesentlich höheren Durchsatz hatte und
auch - normalerweise - keine handwerklichen Fehler machte. Kurze Zeit später wurde
diese Maschine durch den Lyoner Seidenweber Jacquard verbessert, und die Textilfirmen nahmen diese Produktionsmethode schnell als besonders vorteilhaft an. Gegen
diese Konkurrenz konnten die Heimweber freilich auf Dauer nicht mehr ankommen,
selbst wenn sich die ganze Familie im Schichtbetrieb ablöste.
Der Ruin der Handweber verlief schrittweise , denn zunächst stand fest, dass
der neue Webstuhl nicht mehr in Holz gebaut werden konnte, sondern dass hierzu das
einstweilen noch teure Eisen notwendig war. Die außerordentlichen sozialen Probleme, die bis zu massiven Aufständen verzweifelter Menschen führen sollten, wurden
so noch einige Jahrzehnte aufgeschoben. werden uns aber im folgenden Kapitel als
erste schwere Nichtakzeptanz einer Industrie beschäftigen.
In England war der Bergbau schon relativ weit fortgeschritten. Ein grundsätzliches Problem hemmte seinen weiteren technischen Ausbau: Die „Wasserhaltung“;
dies ist der deutsche bergmännische Ausdruck für die Abführung des Grundwassers,
ohne die der Betrieb bald absaufen würde. Auf diesem Gebiet waren schon mehrere
Versuche gemacht worden, auf Grund der Gasgesetze, also „Druck mal Volumen ist
konstant“, eine Maschine zu konstruieren, die genügend große Pumpen antreiben
konnte. Die notwendigen Druckgefäße mit Überdruckventil hatte Ende des 17. Jahrhunderts schon der Franzose Denis Papin gefertigt, und er hatte sogar schon an eine
durch Dampf betriebene Maschine ´gedacht; aber erst Thomas Newcomen, 1663 1729, konnte Anfang des 18. Jahrhunderts eine funktionsfähige, wenn auch nicht sehr
leistungsfähige Maschine bauen, die auch in beschränktem Umfang produziert und im
Bergbau eingesetzt wurde. Den entscheidenden Fortschritt für die Zukunft erbrachte
aber erst James Watt, geb. am 19. 1. 1736 in Greenock, Strathclyde, gest. 19. 8. 1819 in
Heathfield, Birmingham. Es gelang ihm, die Newcomen-Maschine zunächst durch Einführung eines vom Zylinder getrennten Kondensators wirkungsvoll zu verbessern;
später konnte er Doppeltwirkung erreichen, indem er durch einen Schieber beide Seiten des Kolbens unter Heißdampf setzte, und schließlich garantierte ein von ihm entwickelter Fliehkraftregler einen gleichmäßigen Lauf. So konnte eine patentgeschützte,
auch geschäftlich erfolgreiche Fabrik-Produktion in Angriff genommen werden.
Der mechanische Webstuhl benötigte Stahl, zum Stahl aber brauchte man
außer geeigneten Erzen auch Kohle, und deren Gewinnung war von ergiebigen,
nicht absaufenden Bergwerken abhängig. Dies hatte zur Folge: In Deutschland
brauchte man deshalb Dampfmaschinen aus England! Dies war aber nicht einfach!
82
An eine eigene Fabrikation war mangels Know-how noch nicht zu denken. Wir werden
über die mit dieser Situation verbundenen Probleme, ihre Lösungen und Folgen noch
eingehend reden müssen, denn hieraus ist jene einzigartige Industrielandschaft entstanden, die wir heute „das Ruhrgebiet“ nennen. Diese Erörterungen gehören jedoch
ins nächste Kapitel.
Zunächst ist hier die Gelegenheit für eine
ZWISCHENBILANZ
Fasst man einmal die über mehr als zwei Jahrtausende gehende Geschichte
von Wissenschaft und Technik in Bezug auf ihre Beziehungen und Auseinandersetzungen mit ihrer sozialen und institutionalen Umwelt zusammen, so zeigt sich etwa
folgendes Bild:
-- In der Antike laufen die Entwicklungslinien von Bevölkerung, Regierung,
Politik und Priestertum zwar nicht stets parallel, aber sie überkreuzen oder schneiden
sich normalerweise nicht. Auch Wissenschaft und Technik ordnen sich in der Form,
in der es sie damals schon gibt, in diesen „main-stream“ ein.
-- Die christliche Erlösungsreligion fasst das irdische Leben als Vorstufe für
ein nachfolgendes, ewiges auf; der Übergang in dieses muss durch Glauben an die
Offenbarungen de Heiligen Schrift und Gehorsam gegenüber den Vorschriften der Kirche verdient werden. Hierzu schafft diese ein System von Dogmen, die als ewig wahr
gelten und nicht diskussionsfähig sind. Ergebnisse menschlicher Wissenschaft können also nur dann anerkannt werden, wenn sie mit den christlichen Glaubenssätzen in
Einklang stehen. Dies ist einige Jahrhunderte lang möglich und begründet eine nicht
nur geistliche, sondern auch praktische Förderung des frühmittelalterlichen Lebens in
Deutschland durch kirchlich Einrichtungen.
-- Durch die Weiterentwicklung der Wissenschaft ergeben sich zunehnmend
Differenzen zur kirchlichen Dogmatik, die zunächst im innerkirchlichen Bereich ausdiskutiert ud nach Möglichkeit bereinigt werden. Sie verstärken sich jedoch im Verlaufe des Hoch- und Spätmittelalters und dringen auch in die Laienwelt ein.
-- Als Ergebnis dieser Entwicklung ist das Verhältnis von Wissenschaft und
Technik zu den für diese Zeit als maßgeblich anzusehenden kirchlichen Institutionen
von monoton zunehmenden Spannungen gekennzeichnet. Da die christlichen Dogmen statische Größen sind, während sich die Ergebnisse der Wissenschaft laufend
erweitern und dynamisch verändern, steuert dieser Prozess auf sich ständig verstärkende Diskrepanzen zu.
-- Im Vergleich zu diesen Gegensätzen sind Akzeptanzprobleme mit anderen
Teilen der Bevölkerung nur sehr gering, da diese noch nicht in derartige Auseinandersetzungen einbezogen ist.
-- Nachdem sich der geografische wie auch der kulturelle Horizont weiter Teile
der Bevölkerung durch die Erfahrungen aus Kreuzzügen , Erfindungen und Entdek-
83
kungen fremder Länder und Erdteile, Handel und Wandel erheblich erweitert hatten,
nachdem andererseits durch die Katastrophe der großen Pest-Epidemie Zweifel an
der Gültigkeit und Wirksamkeit des kirchlichen Systems entstanden waren, begann
sich die Welt des Mittelalters im Laufe des 15. Jahrhunderts mehr und mehr aufzulösen.
-- Als Folge davon geriet der mitteleuropäische Raum im 16. und 17. Jahrhundert in eine lang dauernde konfessionelle, philosophische, militärische und kulturelle
Krise, die mit der Loslösung der weltlichen Wissenschaften von dem Dogmengebäude
der Kirchen endet und ein neues Selbstbewusstsein in der Laienwelt heraus bildet.
-- Nach Beruhigung der äußeren Situation beginnt im 18. Jahrhundert eine
grundsätzliche Neuorientierung des geistigen Lebens, die durch freiheitliche philosophische Systeme und wichtige Entwicklungen auf naturwissenschaftlichen Sektoren
angeführt und gefördert wird. Hierdurch werden die geistige und sachliche Basis für
das nachfolgende Jahrhundert der Industrialisierung gelegt.
-- Mit der Herausbildung einer relativ unabhängigen Presse wird die allgemeine Kommunikation gefördert. Die breite Bürgerschaft bildet für diese Vorgänge ein
interessiertes Publikum und nimmt an ihnen Anteil. Es entsteht eine Öffentlichkeit im
heutigen Sinne.
Anmerkungen zu Kapitel 3
1) „Meister Eckhart“: Gerhard Wehr, Rowohlt - Monografien im Rowohlt-Taschen buch-Verlag, reinbek b. Hamburg, 1984.
2)
Wilhelm von Ockham: Metzler Philosophen-Lexikon, Metzler - Verlag 1995,
S. 633 ff.
3)
Nikolaus von Kues, ebda., S 630
4.) „Giordano Bruno“: Paul Richard Blum, in Eck‘sche Reihe „Denker“, 1999
„Giordano Bruno u.d.dtsche.Phil.“: Heimsoeth: Ges. Abhdlg., Bd. 2, Köln 1961
5.)
„Kompass“: Meyer‘s Großes Universal-Lexikon, Meyer‘s Lexik.-Verl., Bd. 8, 62
6.)
„Uhren“: ebda., Bd. 14, 480 - 482
7.)
„Leonardo da Vinci“: E. J. Dijksterhuis, „Die Mechanisierung des Weltbildes“,
Springer- Verlag Berlin, 1956, 282 - 295.
8.)
B. Kanitscheider: Kosmologie, Ph. Reclam, Stuttgart, 2. Aufl. 1991
9.)
G. Vollmer in „Auf der Suche nach der Ordnung“, S. Hirzel - Verl., Stuttgart
1995, S. 45 ff.
84
10.)
„Martin Luther“: Reformatorische Grundschriften.- Gottes Werke und Menschenwerke, Bd. I , dtv 1983, 105 ff.
Luthers Werke in Auswahl, Herausg. Otto Clemen, de Gruyter & Co., Berlin,
8. Band, „Tischreden“ 1962
11.)
Max Weber: Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie I, UTB (Paul Siebeck), 1988, S. 17 ff.
12.)
H. Gebelein: „Alchemie“, Diederichs Verlag, München 1991
13.)
„Raimundus Lullus“ in H. Gebelein: „Alchemie“ Diederichs-Verl München
1991
„Lullus, Raimundus“, Meyer‘s Großes Umiversal-Lexikon, Bd. 8,, Meyer‘s
Lexik. Verl.
14.)
Faust, Johannes“, ebda., Bd. 4, S. 650
„Faust, ein alchemistisches Drama“ in H. Gebelein, „Alchemie“, S. 324 ff.
15.)
Paracelsus“, ebda., S. 210 ff.
„Paracelsus“, Meyer‘s Großes Universal-Lexikon, , Bd. 10,, S. 450
16.)
„Johannes Kepler“ in B. Kanitscheider: „Kosmologie“, Ph. Reclam, Stuttgart,
1991, S. 107 ff.
„Kepler“, J. Hemleben, Rowohlt‘s Monografien, Rowohlt-Verl 1971
„Johannes Kepler“, M. Carrier, J. Mittelstraß in „Klassiker der Naturphilosophie“, Verl. C.H. Beck , München 1989, S. 137 ff.
17.)
„Galilei“,
„
„
„
„
„
1969
18.)
„Fernrohre“, zus.-fassende Übersicht in Meyer‘s Großes Universal-Lexikon,
Bd. 5, S. 42 f.
19.)
G. Wolf-Heidegger u. Anna M. Cetto: „Die anatomische Sektion in bildlicher
Darstellung“, S. Karger-Verlag, Basel 1967
85
20.)
„Hobbes“, in E.R. Sandvoss:“Geschichte der Philosophie, Bd. 2, dtv Wissen
schaft, München 1989, S. 182 ff.
„Hobbes“, Metzler Philosophen-Lexikon, Verl. J.B. Metzler, Stuttgart 1995,
S. 393
21.)
„Locke“, in E.R. Sandvoss, siehe (20), S. 184 - 186
„Locke“, Metzler Philosophen-Lex. siehe (20), S. 512 - 517.
22.)
„Descartes“, in E.R. Sandvoss, siehe (20), S. 188 - 196
„Descartes“, Metzler Philosophen-Lex., siehe (20), S. 211 ff.
René Descartes: „Meditationes de Prima Philosophia“ (latein/deutsch),
Reclam Nr. 2888,, Stuttgart 1986
23.)
„Spinoza“, in E.R. Sandvoss, siehe (20), S. 195 - 203
„Spinoza“: Theun de Vries, Rowohlt‘s Monografien, Rowohlt-Verl., Reinbek b.
Hamburg, 1970
Spinoza: „Die Ethik“ (latein/deutsch), Reclam Nr. 851, Stuttgart 1977.
24.)
„Newton“, Metzler Philosophen-Lex., siehe (20), S. 621 624
„Isaac Newton“, J. Wickert, Rowohlt‘s Monografien, Rowohlt Verl., Reinbek b.
Hamburg 1995
„Isaac Newton“, W. Kutschmann in „Klassiker der Naturphilosophie“, Verl.
C.H. Beck, München 1989, S. 171 ff.
25.)
Der „Lucasian Professor of Mathematics“ ist wohl die höchste Ehre, deren
ein Wissenschaftler am Trinity Colledge in Cambridge reilhaftig werden kann
Bekannte Nachfolger Newtons sind etwa Lord Rutherford und Stephan Hawking.
26.)
„Leibniz“: in E.R. Sandvoss, siehe (20), S. 207 - 222
„Gottfried Wilhelm Leibniz“, H. Berger in „Klassiker der Naturphilosophie“
Ver. C.H. Beck, München 1989, S. 187 ff.
Eike Ch. Hirsch: „Der berühmte Herr Leibniz“, eine Biografie, Ver. C.H. Beck
München 2000
86
27.)
„Aufklärung“: Umfassende Darstellung mit Entwicklung des Begriffes und
seiner Wandlungen in Metzler Philosophie-Lexikon, Metzler-Verl. Stuttgart
1999, S. 49 ff.
28.)
„Mathesis universalis“: ebda. 352.
29.)
„Voltaire“: in E.R. Sandvoss, siehe (20), 256 - 268
„Voltaire, Francois (d.i. Francois Arouet)“ in Metzler Phil.-Lex., siehe (20),
S.907 ff.
„Voltaire“: G. Holmsten, Rowohlt‘s Monografien, Rowohlt-Verl. Reinbek b.
Hamburg 1996
30.)
„La Mettrie“: in E.R. Sandvoss, siehe (20), S.262
„La Mettrie“, Julien Offray de“: in Metzler Philos.-Lexik., siehe (20), 487
31.)
„Rousseau“: in E.R. Sandvoss, siehe (20), S. 265 f.
„Rousseau, Jean-Jacques“: in Metzler Phil.-Lex., siehe (20), S. 755 761
32.)
„Wolff“: in E.R. Sandvoss, siehe (20), S. 267 ff.
„Wolff, Christian“: in Metzler Phil.-Lex., siehe (20), S. 930 - 932.
33.)
„Lessing“: in E.R. Sandvoss, siehe(20), S. 270 f.
34.)
J. Habermas: „Strukturwandel der Öffentlichkeit“, Suhrkamp Taschenbuch
Wissenschaft 1962, Neuauflage 1990
35.)
„F.W. Herrschel“: in B. Kanitscheider: „Kosmologie“, Reclam 8025,, Stutt
gart 1991, s. 118, 128, 129 ff.
36.)
„Lavoisier“: Meyer‘s Großes Universal-Lexikon,, Bd. 8, Meyer Lexik.-Verl.
1983, S. 389
87
KAPITEL 4: DAS ZEITALTER DER INDUSTRIE IM 19. UND IN DER ERSTEN
HÄLFTE DES 20. JAHRHUNDERTS
4.1.) Die Jahrzehnte des Übergangs
4.1.1.) Vom „Galanten Zeitalter“ zur „arbeitsamen Bürgergesellschaft“ so möchte man diese Jahrhundertwende nennen - so einfach ist es allerdings doch
nicht. Zwar ist die große Zäsur deutlich zu spüren: Nicht nur die Französische Revolution und ihre auch für Deutschland weit reichenden Folgen, sondern auch die Napoleonischen Kriege haben Mitteleuropa beim Schritt ins neue Jahrhundert von Grund
auf verändert. Außer der Landkarte änderte sich auch die Mentalität der Menschen.
Dies wird besonders klar, wenn man sich einmal die Assoziationen vergegenwärtigt,
die bei Nennung der Begriffe „Achtzehntes“ und „Neunzehntes Jahrhundert“ hervor
gerufen werden: Denkt man ans Achtzehnte, so sieht man im Geist hochgetürmte
Damenfrisuren und Reifröcke, bei den Herren Kniehosen, gepuderte Perücken und
bezopfte Soldaten; Symbolfigur ist der „Alte von Sanssouci“. Nur wenige Jahrzehnte
später haben die Männer kürzere, meist als Mähne getragene Haare, tragen lange
Hosen und führen ihre braven Frauen durch die gut bürgerliche Welt des Biedermeier
(dass dieses Bild so nicht stimmt, weiß ich, aber es ist aussagekräftig).
Die noch in der vorrevolutionären Zeit sich ausbildende neue Welt der allgemeinen Belesenheit und der Staunen erregenden Wissenschaften hatte sich Schritt
für Schritt in der bunten Welt des Rokoko entwickelt. Es gab aber bereits die ersten
Maschinen, und es ist für uns Heutige nur schwierig vorstellbar, dass bereits am 21.
November 1783 ein mit Wasserstoffgas gefüllter Ballon die erste bemannte Luftfahrt
der Menschheit vollzog; Passagiere waren Pilâtre de Roziers und der Marquis d‘Arlandes; letzterer wurd in der Revolution - ausnahmsweise - nicht geköpft, sondern wegen
Feigheit aus der Armee entlassen. Bereits am 1. Dezember des gleichen Jahres stieg
Professor Charles, der Erfinder des Gasballons vor 200 000 Zuschauern auf dem
Marsfeld bei Paris auf, erreichte etwa 1000 m Höhe und landete nach 25 Minuten wohlbehalten bei dem 8 km entfernten Nesle! Damit hat also das Zeitalter der Luftfahrt
Jahre vor der Französischen Revolution und noch zu Lebzeiten Friedrichs des Großen
begonnen! (1)
Dennoch: Die beiden Jahrhunderte unterscheiden sich gewaltig, und die mitteleuropäische Gesellschaft musste sich in recht kurzer Zeit wandeln; der Aspekt des
äußeren Lebens passte sich der „neuen Sachlichkeit“ an: Eine Eisenbahn anno 1750
ist nicht denkbar, ebenso aber auch ein buntbefrackter Kavalier mit Galanteriedegen
in den Kontoren eines großen Handelsunternehmens im Jahre 1850.
Es gibt nun zwei mit Recht auch heute noch verehrte geniale, gerade für das
vorliegende Thema wichtige Männer aus dieser Zeit, die schon damals oft abgebildet wurden und deren Äußeres in Miene und Outfir je nach ihem aktuellen Alter diese
Veränderungen widerspiegeln. Sie heißen Immanuel Kant und Johann Wolfgang von
Goethe.
88
Kant hat in den letzten Jahrzehnten des 18. und in den ihm noch vergönnten
vier Jahren des 19. Jahrhunderts ein gewaltiges philosophisches Werk vollbracht, das
praktisch die Denkmethoden für die nachfolgenden hundert Jahre - und in prinzipieller Weise noch darüber hinaus - auch in Wissenschaft und Technik fundamentierte.
Es ist daher notwendig, dass er hier zu Anfang dieses Kapitels wenigstens in den Teilen, die unser Thema betreffen, genannt und besprochen wird. Bei Goethe ist die Notwendigkeit hierzu auf den ersten Blick nicht so offenkundig. Gerade er ist aber beispielhaft für die Situation eines an allem Neuen interessierten, hellwachen Menschen,
der über einen weiten Horizont von Wissen auf den verschiedensten Gebieten verfügt,
urteilsfähig ist und nicht zu nur kritikloser Bewunderung für Novitäten, sondern zur
Abwägung der Fakten neigt und statt geistiger Zustimmung auch, wenn er‘s für richtig
hält, heftige Ablehnung artikulieren kann. Dies gilt auch für den Fall, dass er eine
total andere Linie verfolgt als das Gros der meisten Gelehrten.
Kant und Goethe waren im Wesen sehr verschieden, hatten weit auseinander
liegende Interessengebiete und zogen daraus verschiedene Folgerungen. Gemeinsam
war ihnen jedoch der Hang zur Erkenntnis der Natur, und auf diesem Sektor wussten
sie auch von einander. Kant hat Goethe mit seinem wichtigsten Werk, der „Kritik der
reinen Vernunft“, sehr beeindruckt und mit seinen Denkmethoden auch beeinflusst;
aber Goethe konnte das analytisch-rationale Weltbild des Königsbergers nicht akzeptieren. Ihm ging es um ine grundsätzlich andere Art der Naturbetrachtung.
Beide, in ihrer geistigen und kulturellen Bedeutung so hervor ragende Persönlichkeiten können hier leider nur in dem sehr engen Rahmen, der für diese Arbeit
von Belang ist, besprochen und verglichen werden.
4.1.2.) Immanuel Kant (2) wurde am 22. 4. 1724 als Sohn einer kinderreichen
Königsberger Handwerkerfamilie geboren und studierte nach dem Besuch einer
streng pietistischen Schule an der dortigen Universität Mathematik und Naturwissenschaften sowie bei dem Wolff-Schüler Knutzen Philosophie.
Die philosophische Tätigkeit Kants wird ganz grob in diejenige vor dem
Erscheinen seines Hauptwerkes, der „Kritik der reinen Vernunft“, 1781, in die „vorkritische“ und die Zeit danach, die „kritische“ Phase, eingeteilt. Die erste Periode ist
stärker naturwissenschaftlich betont und bringt bereits im Jahre 1755, als er Privatdozent an der Königsberger Universität wurde, eine auch heute noch im Prinzip gültige
Kosmologie; nach dieser soll das Sonnensystem aus einer Art Urnebel entstanden
sein, der durch kleine Dichteunterschiede in Rotation geriet und der sich dabei zum
Zentrum hin verdichtete. Dieser Vorgang, der eigentlich wegen der bei Rotationen entstehenden Fliehkraft nicht ohne weiteres verständlich ist, soll durch die Massenanziehung der einzelnen Teilchen so verlaufen sein. Die Planeten hätten sich dann durch
Abspaltung von Nebelfetzen von der Hauptmasse herausgebildet. - Eine nur wenig
hiervon verschiedene Theorie des französischen Mathematikers und Astronomen
89
Pierre Simon Marquis de Laplace ( 1749 - 1827 ), nach der von der schnell rotierenden
Sonne Materieteile wegflogen und zu Planeten geworden seien, wurde von der Fachwelt mit der Kant´schen zusammen gefasst und als Kant-Laplace´sche Theorie
bezeichnet.
Für den Geist der französischen Aufklärung ist dabei folgende Anekdote interessant: Laplace hatte Gelegenheit, seine Theorie einmal seinem Kaiser Napoleon vorzustellen; als der sonst so imperiale Korse tief beeindruckt fragte, wo denn in dieser
Welt noch Platz für Gott sei, erwiderte der Wissenschaftler stolz:
„Sire, je n´ai pas besoin de cette hypothèse!“,
also, er habe diese Hypothese - Gott - nicht nötig!
Kant wurde 1770 ordentlicher Professor an der Universität Königsberg und
arbeitete schwerpunktmäßig an seiner Transzendentalphilosophie, die 1781 mit der 1.
Auflage der „Kritik der reinen Vernunft“ erstmals vorgestellt wurde. War Kant bei den
frühen naturwissenschaftlichen Untersuchungen noch ganz von Newton und Christian Wolff beeinflusst, so wurde er in den kritischen Schriften von der Philosophie
David Hume´s angeregt. Er bekannte selbst, dass dieser ihn aus seinem „metaphysischen Schlafe geweckt habe“. Dass er bei dieser Arbeit nicht nur Freunde hatte, zeigt
die Tatsache, dass er 1794 durch königliche Kabinettsorder verwarnt wurde „wegen
Entstellung und Herabwürdigung mancher Haupt- und Grundlehren der Heiligen
Schrift und des Christentums“; die fortschrittliche Gedanken- und Redefreiheit im
Staate Friedrichs des Großen war unter seinem Nachfolger also schnell wieder annulliert worden.
Das Wesentliche der „Kritik der reinen Vernunft“ ist die Entscheidung der Frage, wie weit die menschliche Vernunft zu wissenschaftlichem Denken und zur Klärung
metaphysischer Probleme fähig ist. Kant entwickelte hierzu eine neue Erkenntnistheorie und setzte für das vernunftgemäße Denken eindeutige Regeln fest. Es ist hier
nicht der Platz, diese sehr komplexe Philosophie im einzelnen zu behandeln. Für
unser Thema ist vielleicht der etwas kühne Vergleich hilfreich, dass hier eine Art
„Straßenverkehrsordnung“ für das Denken mit Regeln entwickelt wurde, bei deren
Befolgung geistige Stau´s und Crash´s verhindert werden können. Diese „StVO“ des
menschlichen Verstandes gilt mit gelinden Änderungen im übrigen noch heute!
Ich kam auf diese Metapher, nachdem Kant seine Erkenntnistheorie als eine
Art „Grenzpolizei“ gegen unberechtigtes Überwechseln der Vernunft in die Metaphysik bezeichnet hatte. In ähnlich strenger Form legte er auch das Vorgehen bei
naturwissenschaftlichen Untersuchungen dar: Die Natur wird quasi als „Zeuge“ in
einem Gerichtsverfahren angesehen, der auf Fragen des Vorsitzenden nur mit „Ja“
oder “Nein“ antworten darf.
Dies ist aber nun genau jene Art von Naturforschung, die dem anderen der
hier genannten beiden Großen, nämlich Johann Wolfgang von Goethe, zutiefst zuwider war.
90
4.1.3.) Wenn Johann Wolfgang von Goethe (3) in Deutschland und der Welt als
genialer Poet verehrt und gerühmt wird und wenn noch jeder brave Bürger von Ihm
als dem „Dichterfürsten, UNSER Goethe!“ spricht, dann ist die Feststellung überraschend, dass er selber sich in erster Linie garnicht als solcher gefühlt hat. Als wichtigstes sah er seine Tätigkeit als Naturforscher an, und tatsächlich ist sein umfangreichstes Werk nicht der Faust, sondern die Farbenlehre!
Wenn ein gelernter Jurist, erst „außerdienstlich“ und dann hauptberuflich
berühmter Dichter, Minister, Bauaufseher, Bergwerks- und Theaterdirektor, Maître de
Plaisir für die Hofgesellschaft eines Duodezfürsten und noch dessen persönlicher
Freund wird, wenn ein solcher Mann quasi nebenher zwei naturwissenschaftliche
Entdeckungen auf ganz verschiedenen Gebieten macht, an denen die gelahrte Fachwelt bislang achtlos vorüber gegangen ist, nämlich den Zwischenkieferknochen beim
Menschen und das nach ihm benannte Eisenerz Goethit, dann lohnt es sich, seine
Ansichten und Einstellungen zu einer so wichtigen Etappe kennen zu lernen, wie sie
der Übergang von der Aufklärung ins Industriezeitalter darstellt.
Dabei dreht es sich um nichts geringeres als um die Frage, ob es außer den
sich zu seiner Zeit rasch und erfolgreich entwickelnden exakten Naturwissenschaften vielleicht noch eine davon verschiedene, in sich genau so gültige geben könne,
aus der ein ganz anderes Weltbild abzuleiten wäre. Dieses Problem ist keineswegs
aus der Luft gegriffen, denn gerade im 20. Jahrhundert kam und kommt immer wieder
der Ruf nach einer „alternativen Wissenschaft“ auf.
Auch hierzu ist wieder der „Faust“ aufschlussreich, denn da steht z.B.:
„Geheimnisvoll am lichten Tag
lässt sich Natur des dichten Schleiers nicht berauben!
Und was sie dir nicht offenbaren mag,
das zwingst du ihr nicht ab mit Hebeln und mit Schrauben!“
(Faust, 1.Tl., 672 - 276)
Diese Verse gehen genau und gezielt gegen die experimentell untersuchende
Naturwissenschaft, der Goethe vorwarf, die göttliche Einheit der Natur zu zerstören
und so nur ein Chaos von Einzelfakten zu erzeugen. Das Drama zeigt noch andere
typische Hinweise in dieser Richtung:
„Verachte nur Vernunft und Wissenschaft,
des Menschen allerhöchste Kraft!
Lass‘ nur in Blend- und Zauberwerken
dich von dem Lügengeist bestärken,
dann hab‘ ich dich schon unbedingt!“(Faust, 1.Tl.,1851 - 1855)
Diesen höhnischen Satz spricht nicht ein verärgerter Physiker, sondern Mephisto!
Derselbe „berät“ den gleich darauf eintretenden Schüler recht „teuflisch“ für sein Studium:
91
Da wird der Geist Euch wohl dressiert,
in spanische Stiefel eingeschnürt.....
( Faust, 1. Tl., 1912 - 1913 )
Nachher, vor allen andren Sachen,
müsst Ihr Euch an die Metaphysik machen!
Da seht, dass Ihr tiefsinnig fasst,
was in des Menschen Hirn nicht passt;...
( dto., 1948 - 1951 )
Fünf Stunden habt Ihr jeden Tag
seid drinnen mit dem Glockenschlag!
Habt Euch vorher wohl präpariert,
Paragraphos wohl einstudiert,
damit Ihr nachher besser seht,
dass er nichts sagt, als was im Buche steht;...
( dto., 1956 - 1961 )
Mephisto ironisiert hier mit triefendem Spott den auf rationalem Vernunftdenken aufgebauten Universitätsbetrieb, wohl wissend, dass dieser „des Teufels“ ist und
dass seine Anhänger ihm über kurz oder lang zufallen werden. Deshalb passt es ihm
ja auch nicht, dass Faust ( = Goethe ) sich mit einer anderen Art von Weltschau
befasst, wo er aus den Zeichen des Makrokosmos und des Erdgeistes Erkenntnis zu
gewinnen hofft.
Dies aber, die Schau des Ganzen und die Erfahrung des Zusammenspiels der
Einzelteile ist genau das Prinzip, nach dem Goethe eine realitätsnahe Naturforschung
ausgerichtet sehen will. Immerhin hat ihn diese, uns heute doch recht fern liegende
Einstellung die oben genannten Entdeckungen machen lassen, und in der Botanik
war er überzeugt, in dem Baum „Ginkgo biloba“ ein Modell der „Urpflanze“ erkannt zu
haben.
Mit diesen tatsächlichen oder vermeintlichen Erfolgen war für ihn bewiesen,
dass er auf dem richtigen Wege war, und wir haben hier den Sonderfall der Nichtakzeptanz einer anerkannten Wissenschaft durch einen einzelnen, wenn auch durchaus
hochbegabten Menschen vorliegen.
Freilich wird diese Situation kritisch, wenn sie, wie im Fall von Goethe´s Farbenlehre, in eine hoch polemische und sachlich nicht gerechtfertigte Auseinandersetzung mit Newton ausartet:
Goethe empfand die Farbenlehre als sein wichtigstes Lebenswerk. Dass er sie
von Anfang an als eine Alternative gegen die Optik-Lehre Newtons aufbaute, hat wohl
prinzipielle Gründe: Das Licht war für ihn Ausdruck des Göttlichen in der Natur, wobei
man den Begriff „göttlich“ nicht im Sinne katholischer oder evangelischer Kirchenlehre auffassen sollte: Goethe stand einer Art Pantheïsmus nahe und war in theologischen Fragen stark von Spinoza beeinflusst. In dem berühmten Vers
Wär´nicht das Auge sonnenhaft,
wie könnten wir das Licht erblicken?
( Zahme Xenien, 3. Buch, S. 279 )
92
liegt bereits seine tiefe Überzeugung, dass Newton in seiner exakt mathematischen
Lehre die erhabene Natur auf die Folterbank strecke. Licht war für ihn eine Einheit,
und es war für ihn nicht vorstellbar, dass sich das „reine, weiße“ Licht des hellen
Tages in Spektralfarben zerlegen lasse. Widerwillig hat er sich einmal von einem
Jenenser Professor einige Glasprismen ausgeliehen, um damit zu experimentieren.
Bezeichnenderweise legte er sie in eine Schublade und vergaß sie dann; der Professor musste zur Rückgabe mahnen und schickte schließlich einen Boten. Goethe gab
die Prismen anstandslos zurück, aber hielt vorher noch eines gegen die weiß gekalkte
Wand: Keine Farben! Na, Also! (4).
Goethe‘s Einstellung kommt wohl einerseits daher, dass er zwar ein Mensch
der tiefen Gedanken und ein genialer Künstler des Wortes war, dass er aber keinerlei
„feeling“ für eine mathematische Behandlung eines Problems hatte; andererseits
spürte er deshalb auch nicht, dass seine Betrachtungsweise zwar völlig anders als
die Newton‘s war, dass sie aber eher eine Ergänzung als eine ausschließende
Gegentheorie dar stellte: Der Engländer untersuchte das Licht und seine Farben von
der naturwissenschaftlichen, d.h. physikalischen Seite aus, während Goethe die sinnlichen Wechselwirkungen von Licht und Farben auf das menschliche Auge und damit
auf den menschlichen Geist und die Seele zu ergründen suchte. Seine Farbenlehre
könnte also ohne Weiteres eine psychologische Ergänzung zu dem Newton‘schen
System sein, und für Maler oder geisteswissenschaftlich interessierte Personen
wären hier vielleicht wertvolle Erkenntnisse zu gewinnen, die Newton so nicht liefern
könnte.
Es muss aber fest gehalten werden, dass Goethe mit seiner „Gesamtschau“
nicht einem rein intuitiven oder spekulativen Sinnieren erlegen war: Er hat sich bei
allen seinen Projekten über Naturphänomene großer Gewissenhaftigkeit befleißigt
und so ein insgesamt in sich geschlossenes, in Einzelheiten reproduzierbares System
aufgebaut. Manche seiner Vorstellungen können als Vorlesungsversuch verifiziert
werden.
Über die Farbenlehre war mit Goethe freilich „nicht zu reden“. Alle Deutungsversuche für diesen - man muss schon sagen - Starrsinn erklären aber letztendlich
nicht, warum der „große Olympier“ sich gegen den fast 100 Jahre toten Newton , der
sich ja nicht mehr wehren konnte, derart hart, ja giftig, ausgelassen hat: „Weiß hat
Newton gemacht aus allen Farben. Gar manches hat er euch weis gemacht, das ihr ein
Säkulum glaubt!“ Eine Zeichnung über Strahlengänge ist überschrieben: “Newton‘s
unwahre und captiöse Figuren“, und schließlich hat er seinen vermeintlichen
Widersacher und Erzfeind sogar als „Baal-Isaac“ tituliert. - Selbst der brave Eckermann wurde angeblafft, als er seinem Herrn vorsichtig nahe legen wollte, dass an
Newton‘s Theorie vielleicht doch ein bißchen Wahres dran sein könne: „Ketzer!“ hat
Goethe ihm nachgerufen, als er erschrocken durch die Tür das Weite suchte.
Man kann Goethe‘s Grundeinstellung zur modernen wie zu seiner eigenen
Naturwissenschaft annehmen oder ablehnen, in jedem Falle ist sie in ihrem kontroversen Charakter für diese Übergangszeit wichtig. Da sie in der heutigen Goethe-Literatur wenig Beachtung findet, habe ich einige wesentliche Veröffentlichungen unter
(5) aufgelistet.
93
Jenseits der Polemik bleibt die Frage: Ist neben oder an Stelle von der damals
wie heute allgemein anerkannten naturwissenschaftlichen Forschung eine alternative
möglich, die, von anderen Grundannahmen ausgehend, ein von unserem verschiedenes, aber in sich stimmendes und gültiges Weltbild entwirft?
Ich selber wollte das zunächst im Prinzip nicht kategorisch ausschließen,
sage aber heute ganz klar „Nein“! Die heutige Naturwissenschaft ist ein sich selbst
tragendes System, dessen prinzipielle Richtigkeit vielfach bewiesen ist ungeachtet
der Tatsache, dass oft ganze Teilgebiete durch neue Erkenntnisse wie etwa die Quantentheorie völlig umgeschrieben werden müssen; diese oft säkularen Änderungen
bleiben aber stets auf dem vorgegebenen Fundament, sozusagen „innerhalb der
Familie“. Als Goethe seine eigene Farbenlehre abschloss, war der Aufbau der Montanindustrie im Ruhrgebiet in vollem Gange, und diese gründete sich ja auf der exakten Naturwissenschaft. - Ich habe oben zu erläutern versucht, dass es möglich gewesen wäre, die Goethe‘schen Argumente den Newton‘schen nicht über- oder unter-,
sondern beizuordnen, natürlich nach Berichtigung verschiedener sachlicher Fehler
und unter Präzisierung ihrer eigenen Sprache. - Dennoch: Die Suche nach einer „alternativen Wissenschaft und Technik“ an Stelle einer ungeliebten traditionellen ist für
eine ganze Anzahl von Menschen noch keineswegs beendet; es ist aber eigentlich
mehr ein Problem einer neuen Interpretation wissenschaftlicher Erkenntnisse und
einer anderen Nutzung ihrer Möglichkeiten. Diese Frage wird uns im 20. Jahrhundert
noch weiter beschäftigen!
4.2.) Das plötzliche Entstehen der Industrie zu Anfang des 19. Jahrhunderts
4.2.1.) Der Begriff „das Ruhrgebiet“ führt gleich mitten hinein in eine Fülle
von Klischee-Vorstellungen und Akzeptanzproblemen; das Vorurteil einer nationalen
„Schmuddelecke“ ist schwer zu beseitigen . Wegen der Wichtigkeit dieser Region für
diese Arbeit hier eine kurze Einführung (6):
Dieses Gebiet zwischen Rhein und Westfalen und zwischen Ruhr und Lippe
war vor der Industrialisierung bettelarm, erfreute sich aber einer langen Geschichte:
So kommt der Name der Stadt Essen nicht von den hohen Fabrikschornsteinen der
Krupp-Werke, sondern aus dem Althochdeutschen „Asnida“ und bedeutet „mit
Eschen bestanden“. Gemeint war ein alter sächsischer Grenzhof, dessen Besitzer mit
dem ottonischen Kaiserhaus in Aachen verwandt war und der hier ein Stift für
hochadlige Damen gründete. Eine der ersten Äbtissinnen war eine Theophanu, Nichte
der gleichnamigen, aus Byzanz gebürtigen Kaiserin, der Gemahlin Otto‘s II., deren
Sarkophag in St. Panthaleon in Köln steht. Deshalb zeigt der Essener Dom, dessen
Westwerk noch aufgehende Mauerwerk aus dem 11. Jahrhundert hat, im Westchor
innen die gleichen Rundbogen-Arkaden, die Kennzeichen des Aachener Kaiserdoms
sind. - Noch lange davor war die Ruhr Grenzfluss zwischen Franken und Sachsen,
und so steht in Essen-Werden, also auf fränkischem Gebiet, ebenfalls eine uralte Kirche, in der der Hl. Ludger begraben ist. Beide Kirchen, insbesondere natürlich der
Dom, verfügen über „dreisternige“ Schatzkammern. Ohne in eine Förderung des
94
Fremdenverkehrs im Auge zu haben, , sei noch an die berühmte moderne Oper des
Finnen Alvar Aalto und an das Folkwang-Museum hingewiesen. Die Stadt hat
heute etwa 593 000 Einwohner.
Essen ist aber nur der westliche Schwerpunkt des Ruhrgebiets: Der östliche
ist Dortmund, inmitten einer von Wasserschlössern gekennzeichneten westfälischen
Landschaft gelegen und nicht nur wegen der dortigen Groß-Brauereien berühmt. Als
„Throtmani“, ein karolingischer Königshof um 880 erstmalig erwähnt, wuchs der Ort
wegen seiner günstigen Lage am West und Ost verbindenden Hellweg bis zur Freien
Reichsstadt und stürzte dann durch den 30-jährigen Krieg fast zur Bedeutungslosigkeit ab. Erst durch die Industrialisierung erlebte die Stadt einen schnellen Wiederaufstieg und ist mit etwa 590 000 Einwohnern heute nach Essen die zweitgrößte Stadt
des Reviers. Sehenswert sind die wieder hergestellten Reinoldi-, Marien- und PetriKirche, letztere mit einem berühmten Antwerpener Schnitzaltar. Die Moderne wird
durch die pfeilerlose Westfalenhalle mit 175 m Breite und 200 m Länge repräsentiert.
Zwischen beiden Schwerpunkten liegen nun, besonders nach Norden hin,
zahlreiche Städte, die mehr oder weniger alle aus kleinen Dörfern entstanden sind und
die heute zusammen mit zwischengelagerten Fabrikbetrieben zu jener Megastadt
ineinander geflossen sind, bei der man oft nur an den gelben Ortsschildern erkennen
kann, dass man gerade von Bochum nach Herne gekommen ist. Verblüffenderweise
gibt es dann aber auch dort, besonders seit einigen Jahrzehnten, immer wieder einmal grüne Flecken in der Landschaft, und wenn man in der im Norden flachen Landschaft plötzlich Berge sieht, so sind diese aus dem Abraum der Bergwerke entstanden. Ihr Material, die „Berge“, hat zusammen mit der mehrfachen Menge an Kohle
irgendwann einmal ganz tief unten in der Erde gesteckt, wo nun beides fehlt. Über die
geologischen Folgen und deren Akzeptanzprobleme werden wir später noch zu reden
haben.
Das Ruhrgebiet hat bis heute keine einheitliche politische Struktur: Mehrere
Regierungsbezirke teilen sich in dieses größte deutsche Industrierevier, und die Eitelkeit und Eifersucht der großen Städte hat die Wahl einer „Nummer 1“ bisher verhindert. So suchen nun überregionale Verbände wie z.B. der Kommunalverband Ruhrgebiet (KVR), nötigen Interessenausgleich herbei zu führen und gerade auch nach dem
gewaltigen Strukturwandel in den letzten Jahrzehnten für mehr Sympathie zu diesem
Teil der Bundesrepublik zu sorgen.
Der geologische Reichtum des Reviers und sein Problem ist die Kohle. Aus
dem biologischen Abbau riesiger Wälder vor Jahrmillionen entstanden, lag sie
ursprünglich abbauwürdig an den Ufern der Ruhr. Dort ist sie heute noch an einzelnen Stellen auf „Lehrpfaden“ als etwa 20 cm dicker horizontaler Streifen in alten
Kiesgruben oder Steinbrüchen sichtbar. Hier konnte man sie leicht durch waagrecht
vorgetriebene Stollen abbauen. Diese Vorkommen sind natürlich schon lange
erschöpft; nur in den ersten Nachkriegsjahren hatte mancher, der im Tal am Hang
wohnte, hinten im Garten sein kleines „Mikrobergwerk“, das ihm im Winter eine
warme Stube sicherte. Heutzutage sind solche Dinge natürlich absolut uninteressant.
95
Die Schichten der qualitativ hochwertigen Steinkohle im Berg werden Flöze
genannt und liegen blätterteigartig, durch geologisch anderes Material von einander
getrennt, von der Ruhr ab nach Norden bis jenseits von Emscher und Lippe. Sie bilden riesige unterirdische Flächen von Mächtigkeiten zwischen einigen cm und mehr
als 2 m, die meist monoton, bisweilen aber auch mit Verwerfungen und scharfen Brüchen nach Norden zu abfallen. Man kann so manchmal ein bestimmtes Flöz über -zig
Kilometer nordwärts verfolgen, wobei man es an der Ruhr vielleicht in 100 m, nördlich
der Lippe aber in 800 oder 1000 m Tiefe findet. Dies bedeutet, dass ein nach Norden
fortschreitender Kohlebergbau immer aufwendiger wird.
Die reichen Kohlelager an der Ruhr waren schon seit Jahrhunderten bekannt,
aber sie wurden lange Zeit kaum genutzt, denn selbst zu Heizzwecken verwendete
man am liebsten Holz, und nur arme Leute nahmen zuhause das Rußen der Kohle in
Kauf. Eisen wurde aus seinen Erzen bis weit ins 18. Jahrhundert mit Holzkohle
gewonnen, da mit Kohle aus dem Berg keine vernünftige Qualität zu erreichen war.
Dies führte im Falle Ruhrgebiet dazu, dass in den nach Süden angrenzenden Wäldern
des Bergischen Landes zahlreiche Meiler brannten und der Baumbestand durch rücksichtslosen Abbau stark dezimiert wurde. Dies ist erklärlich, wenn man bedenkt, dass
für 1 Tonne Erz 6 Tonnen (!) Holzkohle benötigt wurde, von denen jede einzelne wiederum 6 Tonnen Holz verbrauchte! Erst Mitte des 19. Jahrhunderts, als man die Verhüttung mit Koks eingeführt hatte, konnten die Wälder wieder aufgeforstet werden.
Das Revier wird in dieser Arbeit von Anbeginn bis zur Gegenwart stets ein
zentrales Beispiel für alles Für und Wider großflächiger Industrialisierung sein. Ich
werde besonders die Anfangsphase mit ihren Problemen bis etwa 1850 in den nachfolgenden Abschnitten kritisch beschreiben und dann in Teil II auf die sehr komplexe,
noch andauernde Phase des Strukturwandels näher eingehen. Dazwischen wird
mehrfach die Notwendigkeit bestehen, im Rahmen der Gesamtentwicklung der Industrie in Krieg und Frieden auf das Ruhrgebiet zurück zu kommen.
4.2.2.) Deutschland brauchte Eisen, denn Maschinen wie z.B. den mechanischen Webstuhl konnte man nicht mehr nur aus Holz bauen. Im heutigen Ruhrgebiet
war beriets im 18. Jahrhundert eine gewisse Verhüttung von Raseneisenerz und anderen Rohstoffen unter Verwendung von Holzkohle im Gange. Die riesigen Kohlemassen, auf denen man saß, konnten aus den genannten Gründen so lange nicht für die
Eisengewinnung verwendet werden, bis ein englischer Außenseiter, der Messinggießer Darby, entgegen dem strikten „Unmöglich!“ aller Fachleute die Möglichkeit der
industriellen Verhüttung von Eisenerz durch Koks gezeigt hatte. Dies ist ein wundervolles Beispiel, wie wichtig technische Seiteneinsteiger für den Fortschritt sind!
Der preußische Staat war an der sich aufbauenden Montanindustrie sehr
interessiert und setzt am 16. Februar 1784 den zum Bergamtsdirektor ernannten 25jährigen Oberbergrat Freiherrn von und zum Stein an die Spitze des Bergamtes und
tat damit einen guten Griff. Während der spätere berühmte Minister aufs engste mit
dem schnellen Aufbau des Ruhrbergbaus verknüpft war, wollte es nun die Ironie der
96
Geschichte, dass gut 200 Jahre später einer seiner Nachfahren, der nördlich der Lippe
ansässig ist, bis zum Bundesgerichtshof gegen einen Kohleabbau tief unter seinem
Anwesen - meiner Kenntnis nach erfolglos - geklagt hat, da nach seiner Auffassung
hier Bergschäden zu befürchten seien. Hier haben wir also eine Akzeptanzverweigerung besonderer Art auf einem Sektor, der zu den verbreitetsten und schwierigsten
„Nebenwirkungen“ eines exzessiven Bergbaus gehört und uns noch intensiv beschäftigen wird.
Wenn man eine Eisen- und Stahlindustrie aufbauen will, benötigt man folgende Einzelbetriebe:
-- Bergwerke mit abbauwürdigen Kohleflözen, wie sie im Revier wie auch an
anderen Stellen Deutschlands, z.B. an der Saar und im damaligen Schlesien, vorliegen.
-- Kokereien,in denen die geförderte Kohle durch Erhitzen in Kammern bis auf
etwa 1000°C in Koks umgewandelt wird. Bei diesem Prozess werden alle flüchtigen
Bestandteile abgespalten und können weiterer Verwendung zugeführt werden. : Kokereigas, diverse Leicht- und Schweröle und Teer.
-- Hochofenwerke, in denen die Eisenerze zum Roheisen verhüttet werden. Im
19. Jahrhundert rechnete man auf 1 Tonne Erz 2 Tonnen Koks. So war es nicht nur
aus Gründen günstiger Erzressourcen immer besser, das Erz zur Kohle zu fahren und
nicht umgekehrt.
-- Möglichst nahe gelegene Steinbrüche für Kalkstein, der im Hochofen als
basischer Zuschlagstoff dient und die Schlackebildung fördert. Für das Ruhrgebiet
wurde der Kalkstein lange Zeit hindurch im Neandertal gewonnen, wobei Mitte des 19.
Jahrhunderts leider der Fundort des „Neandertalers“ geopfert wurde. (Inzwischen
sind dort in der Näher weitere wichtige Funde gemacht worden).
Alle die hier aufgeführten Betriebe sind in hohem Maße umweltrelevant und
haben besonders im 19. und in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts u.a. zu
hohen Luftverschmutzungen und damit ein sehr negatives Image des Ruhrgebiets
bewirkt. Diese Probleme konnten, wie später und besonders im Teil II gezeigt wird,
durch entsprechende Gesetzgebung und moderne Produktionsverfahren bereinigt
werden.
Es ist verständlich, dass sich in einem solchen Revier, das zudem noch über
ständig erweiterte Transportmittel verfügt, andere Industriebetriebe ansiedeln, vorwiegend natürlich aus den Sektoren der Weiterverarbeitung, z.B. Halbzeughersteller,
Maschinenfabriken, Zulieferbetriebe usw. Mit diesem System ist das Wachsen eines
kompakten Industriegebietes vorgezeichnet.
4.2.3.) Aufbau, Wachsen und Probleme des Ruhrgebietes. In der Nähe der
Ruhr, die für Lastkähne schiffbar gemacht wurde, begann der Abbau von Kohle in
Stollen am Hang, sodass hier wirklich „Berg“bau vorlag. Der steigende Bedarf und die
langsame Erschöpfung der Lager erforderte bald den Ausbau von Schachtanlagen,
durch die im zunehmend flachen Land von oben her ein Zugang zu den tiefer
97
liegenden Flözen ermöglicht wurde. Hierdurch entstand die bereits erwähnte
Schwierigkeit der Wasserhaltung, zu deren Lösung Pumpen mit Dampfmaschinenantrieb notwendig waren.
Und hier sind wir gleich bei den ersten Problemen: Im Jahre 1790 war bereits
auf Veranlassung des Freiherrn vom Stein in Schlesien - wo man schon fortschrittlicher war - eine Dampfmaschine bestellt worden, die 1792 geliefert wurde. Aber als sie
ankam, verweigerte die Gewerkschaft der Zeche Charlotte im Amt Blankenstein, für
die das Gerät vorgesehen war, die Annahme! Hier lag also zeitlich noch vor den
Weberaufständen bereits eine massive Ablehnung vor, da sich die Werkleute um ihre
Arbeitsplätze sorgten. Acht Jahre lag die Maschine, in viele Einzelteile verpackt, im
Ruhrorter Hafen, bis sie 1799 durch die Zeche Vollmond in Langendreer übernommen
wurde. Man baute sie zusammen, aber sie war nicht zum Laufen zu bringen. Dies
schaffte erst der junge Zimmermann Franz Dinnendahl, der den Schuppen für die
Anlage gebaut hatte (7).
Dinnendahl ist ein klassisches Beispiel für die Nützlichkeit gelegentlicher
Quereinsteiger in die geheiligten Claims altgedienter Fachleute: Der 1775 in Horst bei
Steele geborene Sohn eines Müllers verdiente sich sein erstes Geld beim Schweinehüten und dachte bei dieser wenig aufregenden Tätigkeit meist an mechanische Probleme; er schnitzte sich dabei oft Modelle von Mühlen, Wasserkünsten, Eisenhämmern usw., wobei er die Aufsicht über seine Herde bisweilen vergaß und schließlich
von seinem Bauern wegen Unfähigkeit im Amt entlassen wurde. Er lernte darauf hin
Zimmermann und fand seine Chance schließlich auf der Zeche Vollmond: Nach dem
dritten vergeblichen Anlauf des schlesischen Fachmanns nahm er die Sache in die
Hand, und acht Tage später lief die Maschine! Sie steht jetzt im Bergbaumuseum
Bochum. Dinnendahl blieb zunächst bei seinem alten Beruf und konstruierte Dampfmaschinen so quasi nebenher. Dann aber wurde er Unternehmer und gründete eine
anfangs florierende Dampfmaschinenfabrik mit 60 Arbeitern. Sein Pech: Er übernahm
sich und bastelte an zu vielen kapitalverzehrenden Neuerungen, sodass ihn sein
großer Konkurrent Friedrich Harkort aus Hagen-Haspe überholen konnte; schließlich
machte er Pleite und starb verbittert und verarmt im Jahre 1826.
Fritz Harkort ( 1793 - 1880 ) (8) ist Mitbegründer des rheinisch-westfälischen
Industriegebietes. Er investierte als kühner und zunächst erfolgreicher Unternehmer;
in eigener Kenntnis der schon sehr fortschrittlichen technischen Entwicklung der
englischen Industrie suchte er den Weg von den Klein- und Mittelbetrieben im „Pütt“
zu großen, Masse produzierenden Anlagen und wurde dabei häufig Zielscheibe neidvoller Spötter. Er ließ sich nicht beirren, und im westfälischen Teil des Reviers hieß es
schließlich: “Harkort macht uns das Bett, und wir legen uns hinein!“. 1818 gründete er
mit englischen Fachkräften die „Mechanischen Werkstätten Harkort & Co.“, die zu
einer der Gründerfirmen der „Deutschen Maschinenbau AG“, der späteren großen
“DEMAG“ wurde. Harkort zog sich jedoch aus diesem Unternehmen zurück, fing noch
einmal von vorne an und propagierte unverdrossen die Erschließung des entstehenden Industrie-Reviers durch die in England vor kurzem neu erfundene Eisenbahn.
98
Dann wandte er sich dem Schiffbau zu, erbaute den ersten deutschen Dampfer - und
übernahm sich dabei ebenfalls, wobei ihm im Gegensatz zu Dinnedahl aber unter
anderem noch die Schiffsflagge seines Dampfers als Decke für seinen Sarg blieb.
Als dritter großer Pionier des Ruhrgebietes ist Franz Haniel (9) zu nennen, ein
durch Kohlehandel reich gewordener Kaufmann. Er war an der sich gut entwickelnden
Gute-Hoffnungs-Hütte ( GHH ) in Oberhausen wesentlich beteiligt. Der Kraftstoffbedarf
dieses Unternehmens konnte dort jedoch nur durch Kohle minderer Qualität kaum
gedeckt werden. Haniel verfolgte daher hartnäckig das Ziel, an die unter einer Mergelschicht lagernde Fettkohle zu kommen. Hierzu war ein Durchstoßen des Mergels
nötig, was nur mit einer funktionsfähigen Wasserhaltung möglich zu machen war.
Schon seit Jahren versuchten die Zechen mit Dinnendahl´schen oder Harkort´schen Dampfmaschinen in größere Tiefen vorzudringen, was vom Prinzip her bis
über 50 Meter gelang, ohne allerdings die erhoffte Kohle zu finden. Auch Haniel hatte
zunächst Pech, und seine Arbeiter wollten nicht mehr. Endlich stieß man am 27. März
1834 in 54 Meter Tiefe in einem Querschlag auf gute Kohle; dieses Datum gilt in der
Geschichte des Reviers als der „X-Tag“: Am 12. April wurde eine denkwürdige Siegesfeier veranstaltet, deren Abrechnung Kosten für „17 Kannen Branntwein und Kaffee
für zehn Mann“ sowie bezeichnender Weise einen bemerkenswerten Betrag für „zerbrochene Gläser“ aufwies.
Von jetzt an war der Weg frei zu einer außerordentlich schnellen und erfolgreichen Herausbildung eines riesigen Wirtschaftsraumes, in dem der Verbund Erz-KohleEisen-Stahl-Maschinenbau zu einer grundsätzlichen Veränderung nicht nur der Landschaft, sondern auch der gesellschaftlichen und ökonomischen Zusammenhänge
führte. Längst reichten die vorhandenen Verkehrsverbindungen nicht mehr: Die Straßen waren schlecht und die Ruhr ein viel zu schwacher Schifffahrtsweg. Endlich
wurde das Drängen Fritz Harkort´s nach wirksamen Eisenbahnanschlüssen erfüllt,
und da dieser Ausbau gewaltige Mengen an Eisen, Kohle und Stahl erforderte, wurde
das Wachsen des Reviers noch weiter beschleunigt.
Wer an diesem Boom verdienen konnte, und das waren nicht wenige, freute
sich. Es gab aber auch gewichtige andere Stimmen. Die „Kölnische Zeitung“ schrieb
1818 sehr kritisch über die „englischen Maschinen“, also die Dampfmaschinen:
„Eine Maschine macht oft die Arbeit von tausend Menschen entbehrlich....Mit
jeder...Vervollkommnung....werden neue Familien brotlos; jede neu erbaute
Dampfmaschine vermehrt die Zahl der Bettler...-..., die Deutschland mit drei bis
vier Millionen (!) Bettlern bevölkern würde.“
Auch der Bau der Eisenbahnen stieß auf Schwierigkeiten. Zwar hatte die Bevölkerung
die Eröffnung einer Pferdebahn noch begrüßt; die Einführung von Dampflokomotiven
dagegen wurde lange Zeit behördlich verzögert: Die erste englische Lok hatte einen
Menschen überfahren; auch stellte ein Ärztekollegium ein Gutachten auf, dass die mit
Dampflokomotiven zu erreichende Geschwindigkeit von 50 km/h dem Gehirn schaden
99
würde. Die Hintergründe für diese gezielte Ablehnung war vermutlich bei jenen
Zechenbesitzern zu suchen, deren Betriebe nicht am vorgesehenen Schienenstrang
liegen sollten und die daher Wettbewerbsnachteile befürchteten. Auch der Adel hatte
hier seine Hand im Spiel: Berger, Schwiegersohn von Harkort und Mitglied der Fortschrittspartei, meinte, der Adel fühle instinktiv, „dass die Lokomotive der Leichenwagen ist, auf dem Absolutismus und Feudalismus zum Kirchhof fahren“.
4.2.4.) Die Namen der Begründer des Ruhrreviers sind im allgemeinen heute
kaum bekannt. Die Krupp´s habe ich bisher deshalb noch nicht erwähnt, weil sie
damals nicht unmittelbar mit dem Aufbau der Kohlezechen zu tun hatten. Die etwas
„proletarisch“ wirkenden „Männer der ersten Stunde“, die Dinnendahl´s, Harkort´s
u.a. habe ich jedoch bewusst und nicht ohne einen leichten Hauch von Chuzpe recht
unmittelbar hinter die erlauchten „Dichter und Denker“ des ausgehenden 18. Jahrhunderts gestellt. Dies ist aber kein Einstieg in irgendwelche Klassen- oder Kulturkämpfe,
sondern soll ein besonderes Problem anschneiden:
Auch früher hatte es schon Manufaktur- und Fabrikdirektoren gegeben, aber
was jetzt zwischen Rhein und Westfalen an Zechen, Hütten und weiteren neuen Fabriken entstand, hatte jedoch ganz andere, bisher unbekannte Dimensionen, und den
Aufbau derartiger Anlagen konnte man bis dato weder studieren noch als Lehrling
erlernen. Mit der Entstehung des Ruhrgebiets erleben wir auch die schrittweise Bildung einer neuen Elite, die zusammen mit ihren Arbeitern und Angestellten im Laufe
der nächsten Jahrzehnte auch einen neuen gesellschaftlichen Sektor hervor brachteDieser hatte es vom kleinsten Kumpel bis zum obersten Chef keineswegs immer
leicht, in den konservativen meist städtischen Bürgerkreisen, geschweige denn bei
der agrarischen Landbevölkerung oder gar dem dort ansässigen Adel Fuß zu fassen
und die verdiente Anerkennung zu finden.
Was von nun an für das Revier gilt, stimmt auch im Großen und Ganzen für die
Industriegebiete anderer Fachrichtungen und Regionen. Es entwickelt sich eine Reihe
verschiedener Akzeptanzprobleme, die hier zunächst nur skizziert werden sollen:
-- Die innere Ordnung der wachsenden Großbetriebe stand außer Diskussion:
das 19. Jahrhundert hatte stets betont hierarchischen Charakter, und normalerweise
gab es wenig Schwierigkeiten. Wenn bei den harten Arbeiten zum Durchbrechen der
Mergelschicht sich der aufsichtsführende Bergmann im Bericht an Haniel beschwerte,
es sei schwer, das „rohe Mühlheimer Gesindel in Ordnung zu halten“, so sollte man
diese Derbheit nicht über bewerten. Anders wurde das später bei Gelegenheiten
geschäftlicher Rezessionen, zu geringer Entlohnung oder überzogener Arbeitsvorschriften. - Interessant ist, dass die Firmenleitungen ihre leitenden Angestellten meist
als „Beamte“ bezeichneten, womit, auch mit Blick nach außen, nicht zuletzt auf vergleichbare Größen- und Rangordnungen des staatlichen Verwaltungsapparat hinge-
100
wiesen werden sollte. Als ich 1951 bei den Bayerwerken eintrat, wurden die Werkswohnungen und Einzelhäuser an der heutigen B 8, wo meist Betriebsleiter wohnten,
von den älteren Leverkusenern immer noch als „die Beamtensiedlung“ bezeichnet. Das hier angeschnittene Thema von Werkswohnungen und anderen Sozialleistungen
seitens der Unternehmen ab der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts werde ich später
zusammenhängend behandeln.
-- Der preußische Staat hatte schon frühzeitig den Bergbau im Ruhrgebiet
unterstützt und für die Anwerbung geeigneter Arbeitskräfte verlockende Bedingungen geboten: Bereits 1767 (!), als der Kohleabbau noch kaum der Rede wert war,
wurde das General-Privilegium für Bergleute erlassen. Es befreite sie vom Heeresdienst sowie von Steuern, Zoll und Einquartierung. Dagegen wurde das Tragen der
Knappentracht Pflicht. Außerdem wurden Knappschaftskassen eingerichtet. Es ist
evident, dass derart sensationelle Privilegien die Kumpels zusammen hielten, aber
außerhalb Neid erzeugten.
-- Dies führte zu den schon erwähnten, nur langsam abzubauenden Ressentiments zwischen eingesessener Bevölkerung und den meist zugezogenen Industrieangehörigen. Das Problem vergrößerte sich später noch durch den massiven
Zuzug von Deutschen und Polen aus den östlichen Reichsteilen, verlor aber mit der
Zeit wieder an Schärfe.
-- Der gesellschaftliche Aufstieg der Gründerpersönlichkeiten verlief unterschiedlich schnell. Wer, wie Harkort, schon aus einer gut bürgerlichen Gesellschaftsschicht stammte, hatte es natürlich leichter als ein Dinnendahl. Dennoch kam auch
ein Alfred Krupp erst etwa in der Mitte des 19. Jahrhunderts zu hohem Ansehen, nachdem sein Unternehmen in den ersten Jahrzehnten eher Anlass zur Sorge gegeben hatte. Für die Folgezeit spielte es sicher eine Rolle, dass in dem gesamten neuen Industriegebiet keine Universität und auch kaum Theater oder ähnliche Kultureinrichtungen vorhanden waren. Hier haben sich dann später die großen Gründerväter selbst
Denkmale gesetzt, indem sie kulturelle Stiftungen ins Leben riefen und ihre eigene
Bedeutung durch repräsentative, schlossähnliche Bauten wie die Villa Hügel u.a.
unterstrichen. Ein Krupp oder Thyssen „empfing“ dann an der Pforte seiner „Residenz“ selbst gerne Fürsten und Grafen, die ihm vorher ihre Anerkennung nur recht
zögernd hatten zuteil werden lassen. Kaiser Wilhelm II. hatte „aus Sicherheitsgründen“ lange Zeit hindurch das Prinzip gehabt, dass ins sozialistisch angehauchte
Ruhrgebiet keine Universität und keine Garnison gehörte.
-- Das rasche Wachsen der Zechen und Fabriken im Revier wandelte im Laufe
des 19. Jahrhunderts eine vorher sehr stille, ländliche Gegend in eine mehr und mehr
rauchige, rußige Industrielandschaft um. Blieb der „grüne“ Charakter dieses Raumes
auch noch bis fast zur Jahrhundertmitte ganz gut erhalten und wurden bisweilen auch
literarisch gelobt, so klangen die Stimmen in den siebziger und achtziger Jahren doch
zunehmend kritisch. Dieser negative Ruf breitete sich im übrigen deutschen Reich so
101
nachhaltig aus, dass Umfragen in Bayern, Schwaben oder Norddeutschland das
Revier sogar heute noch, wo vielerorts ökologisch geradezu beispielhafte Verhältnisse herrschen, zu einem hohen Prozentsatz immer noch als ungeliebte Dreckecke
der Nation aufweisen.
Die hier aufgelisteten Akzeptanzprobleme zeigen, dass sie für das Industriegebiet an Ruhr, Emscher und Lippe während der gesamten in diesem Kapitel besprochenen anderthalb Jahrhunderte ein “Dauerthema“ sein werden. So betrachtet ist das
Revier für die Diskussion dieser Fragen ein besonders gutes Beispiel, wobei leider
eine kritische Analyse noch durch folgende Fakten kompliziert wird:
-- Die Probleme sind eine Funktion der Zeit: Sie treten auf, werden oft wieder
weniger bedeutend und kommen bei anderer Gelegenheit erneut hoch.
-- Sie betreffen verschiedene Bevölkerungs- und Gesellschaftsgruppen.
Wesentlich ist, zu unterscheiden, ob es sich um generelle, auch außerhalb des Gebietes wichtige allgemeine Probleme wie z.B. den Umweltschutz, oder um lokale Fragen,
wie etwa die vermutliche oder tatsächliche Bevorzugung bestimmter Berufsgruppen
wie der Bergleute handelt.
-- Abhängig von der Art der Probleme ist die Motivation der opponierenden
Bevölkerungsteile. Wer eigene Interessen, z.B. berufliche Sicherheit oder Einkommen,
berührt sieht, wird sich anders verhalten als jemand, der sich für allgemeine Ziele, z.B.
Reinhaltung der Luft od.dgl., einsetzt.
-- Die Probleme treten meist nicht isoliert hintereinander, sondern in beliebiger
Kombination parallel zueinander und mit wechselnder Intensität auf, sodass es oft
schwierig ist, eine detaillierte Analyse und Beurteilung ihrer Komponenten aufzustellen.
Dies ist der Grund für die auf Seite 95 erwähnte Aufteilung in die Probleme der
ersten Gründerphase des Gebietes und die abschnittweise Wiederaufnahme des Themas bei gegebenen Anlässen.
4.2.5.) Der Aufbau von Folge-Industrien beschleunigte den raschen Ausbau
des Ruhrreviers: Dass frisch fabriziertes Eisen am Ort eine aufblühende Stahlindustrie für Halbzeug und Fertigprodukte nach sich zog, ist offensichtlich. In den Kokereien aber fielen Gase, Öle und Teer an, die eine Weiterverwendung verlangten, sollten sie nicht zu einem kostenintensiven Abfall und/oder einem wachsenden Umweltproblem werden. Kokereigas konnte man unter Energiegewinn verbrennen, aber der
tiefschwarze klebrige Steinkohlenteer machte Sorgen. Deshalb hatte der leitende Chemiker der in Berlin ansässigen „Chemische Produkten-Fabrik zu Oranienburg“, Friedlieb Ferdinand Runge, den Auftrag erhalten, aus diesem lästigen Abfall etwas brauchbares zu entwickeln. Runge fand u.a. ein öliges Destillat, das bei Einwirkung von
Oxidtionsmitteln je nach Versuchsbedingungen erstaunliche Farben aller Nuancen
102
ausbildete. Nachdem er zunächst hauptsächlich Blautöne erzeugt hatte, nannte er dieses Öl „Kyanol“ nach dem griechischen Wort für „blau“. Er veröffentlichte die interessant erscheinenden Befunde 1834 und fand - keine Resonanz. Die Zeit war für synthetische Farbstoffe noch nicht reif. Was er übrigens gefunden hatte, wurde zu einem
der wichtigsten Rohstoffe der werdenden Chemischen Industrie: Kyanol war - Anilin!
Zwei bis drei Jahrzehnte später existierte dann schon eine chemische Industrie, die in immer stärkeren Maße Großkunde der Kokereien für deren Öle und Teer
sein wird. Bis dahin war es allerdings notwendig, dass die Wissenschaft der Chemie
zur Erfindung und produktionsreifen Entwicklung kaufmännisch interessanter Farbstoffe od. dgl. überhaupt in die Lage versetzt wird. Diese Phase war zu Zeit der Runge‘schen Veröffentlichung gerade angelaufen:
Ein Lehrling in Heppenheim war dadurch aufgefallen, dass er bei chemischen
Versuchen in der Mansarde der väterlichen Apotheke bei einer etwas „heftigen“ Reaktion das Fenster samt Rahmen auf die Straße expediert hatte. Er ging dann nach
Paris, da er der (damals richtigen) Meinung war, in Deutschland könne man keine
moderne Chemie studieren. In Paris traf er den zufällig zwischen seinen Weltreisen
anwesenden Alexander von Humboldt und unterhielt sich mit ihm so fachkundig und
angeregt über Fragen der Naturwissenschaft, dass Humboldt ganz begeistert war. Fairerweise nahm er diesen jungen Mann nicht für sich selber in Anspruch, sondern
schrieb an dessen Landesherrn, den Großherzog von Hessen-Darmstadt, er habe da
einen seiner jungen Untertanen kennen gelernt, der sehr vielversprechend und ausgesprochen förderungswürdig sei. Ludwig I. sah sich den jungen Mann an, war von ihm
angetan, und weil er meinte, dass auf der Universität in Gießen kräftig-frischer Wind
vonnöten sei, schickte er den Nichtpromovierten, geschweige denn habilitierten Justus Liebig als 21-jährigen Professor an die Lahn! (So einfach können Berufungen verlaufen!). (10)
In Gießen war vor kurzem die Garnison zeitweise abgezogen worden, da es
wiederholt Ärger zwischen den Studenten und den Soldaten gegeben hatte; deshalb
wurde eine leer stehende Kaserne zum Krankenhaus und eines der Wachhäuser zu
Liebig‘s chemischem Labor. Und Liebig legte los! In wenigen Jahren wurde aus dem
etwas verschlafenen Ackerstädtchen ein weltbekanntes Zentrum der Chemie. Liebig‘s
Verdienste hier zu schildern, fehlt der Platz. Für unser Thema ist generell wichtig,
dass er seine Wissenschaft nicht nur aufs höchste gefördert, sondern auch für weite
Kreise interessant gemacht hat; so hat er die Universität Gießen nicht nur in seinem
Fach, sondern in ihrer gesamten Struktur gründlich durchlüftet und für die Zukunft
konkurrenzfähig gemacht. Zu Recht ist er deswegen ihr Namenspatron geworden.
Bis zu seinem Weggang nach München 1852 hatte er zahlreiche ehrenvolle
Berufungen, u.a. nach St. Petersburg, abgelehnt. Er wurde geadelt und - wusste auch
selber, was er wert war. Deshalb verhandelte er in Universitäts-Angelegenheiten, die
ihm auf der Seele brannten - und davon gab es offenbar genug - auch garnicht lange
auf dem Dienstweg, sondern korrespondierte gleich mit dem Geheimen Regierungsund Staatsrat Justin von Linde in Darmstadt: Ein Briefauszug (11) zeigt, wie es
damals an der Gießener Alma Mater ausgesehen hatte und auch, wie Liebig bisweilen
kein Blatt vor den Mund nahm: „ Ich bitte ins Auge zu fassen, dass Balser und Werner
103
( Gießener Professoren, d. Verf. ) bis jetzt noch keine Zeile geschrieben haben, das
Wilbrand und Nebel Invaliden sind, dass Plagge der Spott und Hohn seiner Hörer ist
und dass wir außer Ritgen niemanden haben, der über Klein-Linden ( Vorort von Gießen ) hinaus bekannt ist!“ ( O-Ton Liebig ).
Als ihn die Royal Society in London wegen seiner Forschungen in der Agrarchemie nach England einlud, schickte er einen seiner besten Schüler; der war zuerst
Jura-Student gewesen, aber durch Liebig´s Vorlesungen so für Chemie begeistert
worden, dass er die Fakultät wechselte. Es handelt sich um den später geadelten
August Wilhelm (von) Hofmann, geboren 1817 im Haus des späteren Café Hettler an
der Ecke Frankfurter Straße/Südanlage, das nach dem Kriege durch einen Neubau
ersetzt wurde. Er nun legte ab 1842 in London mit seinem Assistenten Perkin den
Grundstock für die unendlich Vielzahl der synthetischen Farbstoffe mit nie zuvor
gekannten Tönungen und Nuancen, deren Weiterentwicklungen um die Jahrhundertmitte den Aufbau der chemischen Industrie nachhaltig förderte. Die neuen Farbstoffe
hatten bis weit ins 20. Jahrhundert den heute so wenig werbewirksamen Namen
„Teerfarbstoffe“, und man sprach auch allgemein von der „Teerfarbenindustrie“. Die
Einführung der neuen Farbstoffe auf der Londoner Weltausstellung 1862 begann allerdings mit einem großen Skandal:
Nach einer mehrsprachigen Einführung durch A.W. Hofmann mit Hinweisen
auf die in Vitrinen ausgestellten Stoffproben erhob in Anwesenheit der Queen Victoria
ein gewisser James Mansfield vor der Festversammlung „im Namen aller Indigopflanzer Englands und Hollands“ lautstarken Protest:
„Will die königlich-britische Regierung zusehen, wie man sich daran macht,
unseren soliden Welthandel mit Talmi zu ruinieren?....Die Farben sind unnatürlich, frech in der Wirkung, geschmacklos als Imitation! Ich frage Sie als Engländer: Haben wir noch eine Kultur, oder sind wir schon wie die Neger, die
sich mit gläsernen Diamanten behängen und diesen Schund mit gutem Elfen
bein bezahlen?“ (12).
Dieser „Donnerschlag“ ist nun ein ganz typischer Fall von gezielter Nichtakzeptanz aus Sorge um die eigene Existenzgrundlage, und diese Antihaltungen sind in
ähnlicher, in milderer oder auch stärkerer Form bis hin zur Gewaltanwendung auf den
verschiedensten Gebieten der Industrialisierung in diesen Jahrzehnten auf allen hierarchischen Ebenen festzustellen:
Durch die Einführung des mechanischen Webstuhls wurden die Heimweber,
wie berichtet, arbeitslos und ließen ihrer Verzweiflung in den blutigen Weberaufständen freien Lauf: Vom 4. bis 6. Juni 1844 zerstörten bei Peterswaldau und Langenbielau in Schlesien etwa 3000 Aufständige Maschinen und Geschäftsbücher der Fabrikanten und Verleger; der Aufstand wurde durch preußisches Militär blutig nieder
geschlagen (13).
Der Widerstand gegen die von Harkort dringend geforderte Eisenbahn im
Ruhrgebiet war zwar gewaltlos, aber gerade wegen „medizinischer Bedenken“ über
längere Zeit störend wirksam, und auch die Einführung des Passagierverkehrs auf
der ersten deutschen Bahnstrecke Nürnberg - Fürth 1835 kam ebenfalls erst nach
104
längeren Verhandlungen über hochbedenkliche negative „Fachgutachten“ zustande.
Gerade die Argumentation auf medizinischer Basis wird ja bis auf unsere Tage immer
wieder aufs Neue durchgespielt.
Allen diesen Widerständen, so verständlich sie aus der Sicht der von der technischen Entwicklung unmittelbar Betroffenen auch sein mögen, ist gemeinsam, dass
sie den jeweiligen technischen Fortschritt, sofern dieser real ist, nicht aufzuhalten
vermögen. Immer wird dann die Menge der Konsumenten, die über qualitative, innovative und preisliche Vorteile froh sind, wesentlich größer und damit wirksamer sein als
die der Opponierenden. Voraussehbare negative Folgen für zurück gedrängte frühere
Berufszweige müssen somit nach Möglichkeit auf sozialem, gesellschaftlichem oder
politischem Sektor abgefangen werden: Vor 1870 waren 20000 Hektar Land in Südfrankreich mit Krapp bebaut, aus dessen Wurzel der wichtigste rote Farbstoff für
Textilien gewonnen wurde. Als die Chemie die Formel dieses Stoffes, des Alizarins,
aufgeklärt und dann ein Syntheseverfahren entwickelt hatte, das billigeres und
reineres Alizarin zu liefern im Stande war, steckte die französische Regierung ihre
gesamte Armee in rote Hosen auf Naturbasis und schickte sie so auch in den
deutsch-französischen Krieg, zumindest als eine Übergangslösung.
Am Beispiel der chemischen Industrie als wichtigste Recycling-Anlage für die
Nebenprodukte der Kokereien erkennt man zweierlei:
Für die Industrie geht es von nun an nicht mehr um eine gleichsam lineare
Produktion, indem man aus gegebenen Rohstoffen ein bestimmtes Endprodukt, also
etwa Roheisen, herstellt, wobei leider auch ein gewisser „Abfall“ entsteht, der irgendwie vernichtet, auf Halde geschippt oder verbrannt werden muss: Diese unerwünschten Nebenprodukte sind vielmehr ein wertvoller Rohstoff für ganz andere Fabrikationsprozesse, bei deren Ausführung wiederum neben dem gewünschten Zielprodukt
neue Stoffe anfallen, für die es eine nutzbringende Verwendung zu finden gilt. Im
Endeffekt bedeutet dies: Die gesamte Industrie wird in sich vernetzt, und nach einem
sehr modernen Slogan gibt es dabei keine „Abfälle“, sondern nur neue Rohstoffe für
weitere Produkte. Dies sieht zunächst alles sehr vernünftig und ökologisch aus - und
ist es im Wesentlichen auch. Es entstehen dabei jedoch neue Abhängigkeiten, die bisweilen zu recht heiklen Schwierigkeiten führen können. Gleich meine erste Aufgabe
bei Bayer hatte mit einem solchen Problem zu tun: Bei den Anfang der fünfziger Jahre
neu entwickelten Pflanzenschutzmitteln wurde eine Chemikalie benötigt, die bei ihrer
Herstellung naturgesetzlich zu rund 65% in der gewünschten so genannten „paraForm“ anfiel, während der Rest in der zunächst völlig unbrauchbaren „ortho-Form“
bestand; sie wurde in großen Fässern als immer lästiger werdender Abfall ausgelagert. Es gelang mir, diesen Stoff mit zwei anderen, stets ausreichend erhältlichen
Komponenten zu einem synthetischen Gerbstoff zu verarbeiten, der die Fähigkeit hatte, in Mischung mit pflanzlichen Gerbstoffen deren „Gerbschlamm“ zu dispergieren
105
und damit für die Lederherstellung nutzbar zu machen; er fand deswegen auf dem
Markt großes Interesse und wurde erfolgreich fabriziert. Gut und schön, aber die Rohstoffbasis dieses Produktes war nun auf Gedeih und Verderb mit der Produktion eines
bestimmten, mit der Lederbranche absolut unzusammenhängenden Pflanzeschutzmittels verknüpft! ( Ich hatte Glück: Es ist immer noch so gerade gut gegangen, bis das
Patent auslief und andere Gerbverfahren neue Produkte erforderten ).
Als zweite wichtige Erkenntnis kann man fest stellen, dass vom Beginn der
Industrialisierung an Forschung, also Wissenschaft, und Technik, also Produktion,
eine grundsätzliche Einheit bilden. Gerade die chemischen Unternehmen erbauten
sich große Laboratorien, in denen nach interessanten Verbindungen und Verfahren
geforscht wurde. Die Zielrichtung ist dabei freilich meist anders als in der Forschung
an den Hochschulen: Während dort die reine Naturerkenntnis im Vordergrund steht,
ein aufklärender und damit im Wesen analytischer Vorgang, dreht es sich hier um die
Synthese wirtschaftlich verwendbarer Verbindungen; diese müssen auf ihre Eignung
in der Praxis geprüft und mit anderen, konkurrierenden Produkten verglichen werden.
Deshalb entstanden die auf diese Zielrichtung bezogenen anwendungstechnischen
Abteilungen als Bindeglied zwischen Forschung, Produktion und Anwendung.
Diese feste Verbindung zwischen Industrieforschung und daraus sich entwickelnder Produktion hat für die Frage der Akzeptanzprobleme bedeutsame Konsequenzen: Beide Systeme verliefen ja, wie bereits erwähnt, in der Vergangenheit fast
stets getrennt von einander, und Schwierigkeiten dieser Art entstanden früher meist
durch Diskrepanzen zwischen wissenschaftlichen Befunden und vorgegebener Philosophie oder Theologie. Die vielfach noch manuellen Fertigungsverfahren und die so
herge-stellten Maschinen oder Gegenstände blieben trotz gradueller Verbesserungen
weitgehend im gewohnten technischen Rahmen. Dies änderte sich freilich bereits mit
der Entwicklung der Dampfmaschine, die als etwas fremdes erschien und die als
Lokomotive deshalb ja auch als „Dampfross“ bezeichnet wurde, um die Verbindung
zum Althergebrachten zu betonen. Jetzt, beispielsweise in der Farbenindustrie, werden Forschungsergebnisse weniger in neue Erkenntnisse, als vielmehr in Verfahren
und Produkte umgesetzt, die u.U. unmittelbar in das Alltagsleben des Einzelnen eingreifen können. Dies bedeutet, dass von nun an auch Forschung und die mögliche
praktische Anwendung ihrer Ergebnisse gemeinsam Gegenstand von Kritik oder
Widerstand werden können. Man denke hierbei z.B. an die heutigen harten Auseinandersetzungen über ethische Fragen der Embryonenforschung und den möglichen Einsatz deren Resultate in der Medizin.
Im Übrigen darf man die Unterschiede zwischen Hochschulforschung und Entwicklungen der Industrie nicht als Abtrennung und Gegensatz sehen: Auch die Industrie treibt zur Erweiterung ihrer fachlichen Basis recht häufig „rein wissenschaftliche“ Untersuchungen und unterstützt so auch die Arbeit der Hochschulen: Anfang
des 19. Jahrhunderts war man mit dem Wirkungsgrad der Dampfmaschinen noch
recht unzufrieden. Der französische Ingenieur Sadi Carnot, der 1821 bis 26 in Magdeburg lebte, entwickelte dort ein abstraktes Schema zur Optimierung der Maschinen
106
leistung, aus dem u.a. hervor ging, dass auch im günstigsten Fall nicht die gesamte in
den Prozess investierte Wärmeenergie in mechanische Arbeit umgewandelt werden könne. Diese Erkenntnis sowie das von J.R. Mayer, J.P. Joule und H. v. Helmholtz
aufgestellte Energieprinzip baute dann Rudolf J.E. Clausius ( 1822 - 1888 ) zu einer
umfassenden Wärmetheorie aus, die in dem berühmten „Zweiten Hauptsatz der Thermodynamik“, dem Entropie-Satz, gipfelte. ( 1865 ).
4.3.) Die Welt der Arbeit in der Mitte des 19. Jahrhunderts; Kapitalismus und
Sozialismus.
4.3.1.) Wirtschaftliche, soziale und gesellschaftliche Probleme und Leistungen
beim Wachstum der Industrie traten besonders in den ersten beiden Dritteln des 19.
Jahrhunderts auf. Die grundsätzlichen Schwierigkeiten beim Abbau traditioneller
Berufszweige durch die großflächige Überwindung mit neuen Produkten und Verfahren wurden bereits erwähnt. Aber auch mit der Gründung von Industriefirmen
selbst sind damals wie heute Risiken verbunden, die schnell zu mehr oder weniger
akuten Dilemmata führen können: Mehrfach wurde beim schnellen Aufbau der Ruhrindustrie eine zu hohe Gewinnerwartung einkalkuliert, und manche Unternehmen mussten dann mit sehr bescheidenen Gewinnspannen arbeiten oder gar ganz aufgeben.
Dies führte dann zu sehr niedrigen Löhnen , langen Arbeitszeiten und harten Arbeitsbedingungen, die ihrerseits wiederum Unzufriedenheit, Not und Streiks zur Folge hatten. Besonders der Bergbau bot, nicht zuletzt wegen der dort üblichen Kinderarbeit,
vielfach Anlass zu herber Kritik. Karl Marx und Friedrich Engels haben ihre Philosophie besonders angesichts der krassen Verhältnisse im englischen Bergbau entwickelt.
Es ist nicht Thema dieser Arbeit, auf diese sehr komplexen Zusammenhänge
in extenso einzugehen, aber andererseits beeinflussten diese Verhältnisse auch die
Einstellung weiter Bevölkerungskreise gegenüber den großen Industrieunternehmen
und ihrer möglichen Macht. Daher soll hier, soweit für unsere Zielsetzung wichtig, ein
zusammenfassender Überblick über die soziale und politische Situation dieser Zeit
und die daraus entstehenden Konflikte zwischen dem bürgerlichen Staat und seiner
Wirtschaft auf der einen und der sozialistischen Philosophie von Marx und Engels auf
der anderen Seite gegeben werden. Dabei sollen die folgenden Ausführungen ganz
allgemein gelten, wobei aber das Ruhrgebiet als besonderer Brennpunkt dieser Entwicklungen eine beispielhafte Rolle spielen wird.
Hierbei lässt sich gleich zu Anfang eine interessante Feststellung treffen:
Einerseits haben wir hier den Unternehmer, dessen Interesse es ist, in oft schwieriger
wirtschaftlicher Situation zu überleben, sich zu vergrößern, gut zu verdienen und,
wenn möglich, den Betrieb in machtvolle Größenordnungen zu führen; andererseits
sind da die Arbeiter; sie kamen meist vom Lande, wo es damals keine beruflichen
Chancen mehr gab, freiwillig und gerne in die Industriegebiete; selbst schäbige
Arbeits- und Wohnbedingungen schienen immer noch einen Hauch von Hoffnung zu
107
enthalten, einmal aus der wirtschaftlichen Misere heraus zu kommen, und dies war
immer noch besser als etwa die Position eines Zweit- oder Drittgeborenen auf dem
Lande. Insofern war hier durchaus die Möglichkeit einer emotionalen Bindung an die
Unternehmerseite vorgegeben. In manchen Fällen entwickelte sich bei den neuen Firmen auch von Anfang an ein erträgliches oder gar gutes Verhältnis der damaligen
Sozialpartner zu einander. In der Anfangszeit der Industrialisierung aber waren die
meisten Firmenleitungen aber einem damals üblichen „Manchester-Liberalismus“ verbunden und zeigten deshalb kaum eine starke Tendenz, mögliche Produktionsoptimierungen durch Verbesserungen in der Unfallsicherheit, durch erträgliche Arbeitsbedingungen und passable Löhne zu mindern.
Die Verhältnisse, wie sie über die Mitte des 19. Jahrhunderts hinaus im Ruhrgebiet - stellvertretend auch für andere Industriereviere - herrschten, werden in zwei
Publikationen sehr sachkundig bechrieben von Axel Kuhn- „Unternehmer und Arbeiter; die gesellschaftliche Realität im 19. Jahrhundert“ und Wolfgang Ebert: „Industriegeschichte im Revier - lebendige Vergangenheit oder Altlast?“. (14)
Die für ein humanistisch gebildetes christliches Abendland beschämendste
Situation dieser Jahrzehnte ist die Kinderarbeit. Sie war besonders im Bergbau verbreitet und galt als unverzichtbar: Kinder waren eben klein und wendig und konnten
auch durch niedrigste Stollen und Strebe kriechen und die Kohle in flachen Karren
zum Schacht bringen. Nach häufig geäußerten Hypothesen sollen unsere romantischen Wichtelmann-Geschichten auf der zeitlich weit zurück zu verfolgende Anwesenheit von Kindern unter Tage beruhen. Ein bezeichnendes Licht auf diese Verhältnisse wirft das preußische „Regulativ über die Beschäftigung jugendlicher Arbeiter in
den Fabriken“ von 1839: Dort wird das Mindestalter arbeitender Kinder auf neun (!)
Jahre und deren Höchstarbeitszeit auf 10 Stunden pro Tag (!) festgelegt. Gerade im
Bergbau wurden aber diese „restriktiven“ Bestimmungen kaum eingehalten ( W.
Ebert, s.o. ). - Es muss aber auch betont werden, dass verantwortungsbewusste
Unternehmer wie z.B. Alfred Krupp sehr frühzeitig eine andere Arbeitspolitik betrieben: 1836 gründete er eine Betriebskrankenkasse, und die GHH ( Gute-HoffnungsHütte ) eröffnete 1842 die erste Werkssparkasse.
Dennoch ist einsichtig, dass die extremen Arbeitsbedingungen in weiten Teilen der Industrielandschaft bald ausgesprochene Gegnerschaften ausbildeten, die zu
Arbeitskämpfen führten. In England, das damals den Deutschen rund 20 Jahre in der
industriellen Enrwicklung voraus war, und wo besonders schlechte Arbeits-, Sicherheits- und Lohnverhältnisse herrschten, war bis etwa 1820 das Maschinenstürmen
als Kampfmaßnahme üblich. Nach einem legendären Vorkämpfer namens Ludd nannten sich diese Gruppen „Luddisten“. Wir haben es hier, ebenso wie bei den Webern in
Deutschland, mit dem Versuch zu tun, technische Entwicklungen, die die eigene Existenz bedrohen, durch Vernichtung ihrer materiellen Voraussetzungen aufzuhalten und
rückgängig zu machen.. Dies musste, wie oben ausgeführt, scheitern, und seit Mitte
der Zwanziger Jahre kamen in England dann die ersten Gewerkschaften auf, die von
der Existenz und künftigen Weiterentwicklung der Unternehmen ausgingen und auf
108
dieser Basis um ausreichende und aussichtsreichere Lohn- und Lebensbedingungen
kämpften. Ihr wichtigste Kampfmittel war der Streik.
Mit etwa einem Jahrzehnt zeitlichem Abstand fasste die Gewerkschaftsbewegung auch in Deutschland Fuß. Die Anlehnung an die britischen Verhältnisse ist
daran zu erkennen, dass noch bis etwa 1870 das bisher im Deutschen unbekannte
Wort „Streik“ in der original-englischen Form „strike“ geschrieben wurde.
Anders als in England aber bildeten sich in Deutschland zusätzlich zu den
berufsbezogenen Gewerkschaften auch politische Parteien, die sich als Interessenvertreter der Arbeiterschaft verstanden. Sie waren zunächst wesentlich von der sozialistischen Philosophie von Karl Marx und Friedrich Engels beeinflusst, die eine revolutionäre Befreiung der Arbeiterschaft vertrat. Zwei Gründungen, die 1863 und 1869
statt fanden, vereinigten sich 1875 in Gotha zur späteren Sozialdemokratischen Partei
Deutschlands (SPD). Diese setzte sich - im Unterschied zu den Gewerkschaften - recht
bald von dem revolutionären Prinzip des orthodoxen Marxismus ab. Dennoch wurde
sie wegen „gemeingefährlicher Bestrebungen“ ab Oktober 1878 bis 1890 durch das so
genannte „Sozialistengesetz“ in ihren Aktivitäten und besonders im Wahlkampf sehr
behindert. Bereits 1890 erreichte sie aber mit 19,7% die höchste Wählermenge aller
Parteien und konnte diesen Stand bis 1912 sogar noch auf 34,8% erhöhen. Dies ist
ein Zeichen, dass die Sozialdemokratische Partei mit all ihren angeschlossenen und
befreundeten Organisationen wie Arbeiterjugend, Gesangs- und Geselligkeitsvereinen
und anderen Verbänden von der Arbeitnehmerseite als „ihre“ Partei anerkannt war.
Die theoretische Entwicklung des eigentlichen „Marxismus“ als Philosophie und Weltanschauung, ursprünglich ja die geistige Ausgangsbasis der Gewerkschafts- und Parteigründungen, verlief in der zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts vielfach selbständig
von den politisch agierenden Organisationen. - Die hier und in der Folge geschilderten politischen Entwicklungen und sozialen Kämpfe sind ausführlich im Band
„Arbeitswelt und Bürgergeist“ der Geschichte Deutschlands im 19. Jahrhundert von
Thomas Nipperdey (15) geschildert.
4.3.2.) Karl Marx und Friedrich Engels bilden seit der Mitte des 19. Jahrhunderts einen philosophisch-politischen Knotenpunkt in der gesellschaftlichen Entwicklung des Industriezeitalters. Meist wird Marx als die zentrale Figur und Begründer des
„Marxismus“ verstanden, jedoch war der geistige Einfluss seines Freundes Engels
auf die Grundzüge dieser Philosophie immer sehr stark; von dem berühmten dreibändigen Marx‘schen Hauptwerk „Das Kapital“ stammt nur der erste Band direkt von dem
genannten Verfasser, während der zweite in wesentlichen Teilen von Engels ist; der
dritte ist mehr eine Anthologie späterer Autoren.
In die neue, revolutionäre Philosophie, die dem herrschenden deutschen Idealismus völlig ungewohnt war, strömten ganz verschiedene Komponenten der Vergangenheit zusammen, wurden hier mit der oben geschilderten weitgehend elenden Lage
der Industriearbeiter verbunden und wiesen im Resultat einer intelligenten und originären Verknüpfung den Weg zu einer neuen, eben sozialistischen Gesellschaft. Der
weltweite außerordentliche Erfolg dieser Lehre bis in unsere Tage ist evident. Dabei
hat sie, die selbst eine Verknotung von Strömungen unterschiedlicher Herkunft ist,
109
keineswegs als einheitlicher Strahl in eine klare Zukunft gewiesen, sondern hat sich in
der Zeit selbst bald in Einzelrichtungen wechselnden Einflusses aufgespalten.
Karl Marx (16), am 5. Mai 1818 in Trier eines jüdischen, zum Protestantismus
übergetretenen Rechtsanwaltes geboren, studierte nach Absolvierung des Gymnasiums zuerst in Bonn, dann in Berlin zunächst Jura; sehr bald konzentrierte er
jedoch seine Interessen mehr auf Philosophie und Geschichte, wobei er stark durch
Hegel beeinflusst wurde. Nach Promotion in Jena 1841 trat er, da ihm eine akademische Laufbahn durch seine Verbindungen zu den „Linkshegelianern“ verwehrt war,
1842 in die „Rheinische Zwitung“ ein, deren Chefredakteur er bald wurde. Nach dem
Verbot dieses Blattes siedelte mit seiner jungen Frau nach Paris über.
Friedrich Engels (17), geboren am 28. 11. 1820 in Barmen als Sohn eines Industriellen, sollte sich auf Veranlassung seines Vaters nach vorübergehendem Besuch
des Elberfelder Gymnasiums in einem Bremer Handelshaus auf die Unternehmerrolle
vorbereiten. Dort und auch während seines Militärdienstes kam Engels u.a. auch mit
den linken Junghegelianern in Kontakt. 1842 übersiedelte er in die Niederlassung des
väterlichen Unternehmens in Manchester, um weitere berufliche Erfahrungen zu sammeln.
Im Spätsommer lernte er in Paris Karl Marx kennen; es entstand eine lebenslange Freundschaft, die später, hauptsächlich in England, zu ständiger gemeinsamer
politischer Arbeit führte. Dort entstanden auch die wesentlichen Teile ihrer philosophischen und politischen Arbeiten. In diese flossen insbesondere folgende Komponenten früherer und gegenwärtiger Probleme und Anschauungen ein:
-- Die von beiden studierte Hegel‘sche Dialektik als geeignete Denkmethode
zur Bearbeitung der vorgegebenen gesellschaftlichen Situation,
-- die geistigen und politischen Ergebnisse der französischen Revolution und
der Philosophie der frühen Materialisten wie Comte und Feuerbach, aus der für sie die
Unvereinbarkeit von Vernunft und Religion hervor ging,
-- der rasche Aufschwung der Naturwissenschaft mit der Tendenz, auch geistige Probleme rational lösen zu können,
-- die damals sehr umstrittene und angefeindete Abstammungs- und Entwicklungslehre von Charles Darwin (s.u.).
-- Zentrales Problem war für Marx und Engels das kaum aufzuhaltende
Wachstum des Kapitalismus zur bestimmenden ökonomischen und politischen Kraft
des Jahrhunderts, der durch das Eigentum an Produktionsmitteln die wirtschaftliche
Entwicklung eines Landes bestimmte, aber
-- die Lage der lohnabhängigen Arbeiterschaft durch seine naturgegebene Aufsaugung aller schwächeren Kräfte in zunehmende Verelendung führte.
Bei dieser pessimistischen Beurteilung sahen Marx und Engels keinen anderen Ausweg als die Revolution, angeführt durch das vereinigte internationale Proletariat. Diese Lehre galt für ihre damaligen Anhänger - und gilt für die noch verbleibenden bis heute - als Wissenschaft ganz im Sinne der in dieser Zeit als in allen Teilen
exakt beweisbaren Naturwissenschaften.
110
Sieht man einmal auf der einen Seite die sehr scharf ausgearbeitete Analyse
des Ist-Zustandes als im wesentlichen zwar harte, aber im Grundsatz zutreffende
Beschreibung der zeitgenössischen sozialen Verhältnisse an, so wirkt die hieraus
abgeleitete Beschreibung des Weges zu dieser Revolution schon deutlich „theoretischer“; vielleicht schlägt sich hier die Tatsache nieder, dass Marx zwar stets scharf
beobachtet hat, aber selbst nie als industrieller Arbeitnehmer, geschweige denn als
Handarbeiter tätig gewesen war und dass die gesellschaftlichen Erkenntnisse von
Engels - ich meine dies jetzt keineswegs polemisch-ironisch - sich auf die Erfahrungen eines geschützten Unternehmersohnes gründeten. Bei allen kontroversen Einstellungen sollte die philosophische und politische Absicht der beiden Freunde als
durchaus lauter angesehen werden. Vollends vage wird Marx im „Kapital“ dann, wenn
er die durch die Revolution angestrebte Zukunft genauer darzustellen versucht.
Streng genommen erscheint mir diese ihm oft vorgeworfene Nebelhaftigkeit - vielleicht unbeabsichtigt - sehr ehrlich zu sein, denn nach unseren heutigen Anschauungen über die Entwicklung geplanter und ungeplanter Prozesse ist es schon schwierig
genug, über längere Zeiträume genauere Voraussagen der sich formenden Zukunft
exakt zu begründen. Ich kann mir denken, dass Marx die enorme Schwierigkeit
erkannte, etwas anderes als „Visionäre Ideen“ zu verkünden, und diese hätten dann
sicher nicht „wissenschaftlichen“ Charakter, etwa wie die Voraussage des Eintritts
einer Sonnenfinsternis, gehabt.
Man muss allerdings auch berücksichtigen, dass sich die Einsicht, derart komplexe Systeme wie etwa das Marktgeschehen könnten nicht im Voraus berechnet und
damit auch nicht geplant werden, erst im Lauf des 20. Jahrhunderts schrittweise
heraus gebildet hat.
Karl Popper hat sich besonders in Band 2 seines Werkes „Die offene Gesellschaft und ihre Feinde“ ausführlich mit Karl Marx beschäftigt: Nach seiner Analyse
hat Marx aus dem ehrlichen Wunsch heraus, den Unterdrückten im Geist der Ideale
der Französischen Revolution zu helfen, „die Geschichte aller bisherigen Gesellschaften“ als eine „Geschichte von Klassenkämpfen“ definiert; diese seien bedingt durch
die Ungleichheit im Besitz der Produktionsmittel. Eine grundsätzliche Änderung dieses Zustandes sei, da die Besitzerseite nie freiwillig einer Umverteilung zustimmen
wird, nur durch eine Revolution möglich, aus der dann die „klassenlose Gesellschaft“
erwachse. Popper weist in diesem „Historizismus“ Fehler und Willkürlichkeiten nach
und verneint die logische Stringenz der Marx‘schen Argumentation (18).
Carl Friedrich von Weizsäcker berührt, von einer anderen Seite her kommend, das Thema „Wirtschaft“ ebenfalls. Er weist sinngemäß darauf hin, dass aus
diesem Begriff zwar auf Basis des Geldes eine theoriefähige Wissenschaft abgeleitet
werden konnte, dass aber ihr praktisches Funktionieren doch von der Art des
„Umgangs mit knappen Gütern“ abhänge. Hier ist die Frage unbeantwortbar: Wie wird
aus einem „knappen“ ein „begehrenswertes Gut“?. Und damit ist eine Vorausplanung nicht möglich (19). Die logische Folge ist daher die Selbstorganisation des
Marktes.
Unabhängig von heutigen Erkenntnissen haben die vergangenen etwa anderthalb Jahrhunderte gezeigt, dass sehr vielen Menschen in den marxistischen Ideen
111
einen Hoffnungsschimmer für ihre Zukunft sahen, dass aber die praktische Durchführung der so subtil ausgearbeiteten Philosophie stets in mehr oder weniger diktatorische Zustände führte. Auch von der wissenschaftlichen Seite her sind die im Marxismus vertretenen Möglichkeiten einer staatlichen oder proletarischen „Lenkung“
und „Planung“ ökonomischer und gesellschaftlicher Verhältnisse angesichts unserer
Erkenntnisse über die Selbstorganisation und die Unmöglichkeit der Vorausberechnung komplexer dynamischer Prozesse nicht mehr stichhaltig.
Für unser Thema hat hier die lange Auseinandersetzung zwischen den Vertretern des Sozialismus und des Kapitalismus in direktem Sinn nichts Neues erbracht,
denn beide Seiten akzeptierten ja stets die Notwendigkeit der Wissenschaft und die
Nützlichkeit des technischen Fortschritts, wenn auch mit grundverschiedenen Folgerungen. Gerade die antagonistische Einteilung der Menschen in sich bekämpfende
Klassen aber hat hier gewisse Klischee-Typen geschaffen, die bis heute noch auf
Sympathie- und Antipathiegefühle nachwirken:
Dies ist einerseits der“Arbeiter“ oder später der „Werktätige“ im „Blaumann“,
mit nervigem Gesicht, der heutzutage einen Schutzhelm auf dem Kopf hat; ihm entgegen steht der „typische“ wohlgenährte „Kapitalist“ im schwarzen Anzug, dicker
Zigarre und Melonenhut. Ich habe in meiner ganzen Berufszeit keinen einzigen Industriemanager gesehen, der so ausgesehen hätte, aber er wurde damals, im 19. Jahrhundert, erfunden und spukt mit nur kleinen, modebedingten Änderungen in allen
Karikaturen herum, die während schwieriger Tarifverhandlungen und ähnlicher
Anlässe durch die Medien geistern. Natürlich haben diese Zeichnungen keine unmittelbare Wirkung; sie produzieren und bewahren jedoch für den Außenstehenden
nachhaltig das Bild des braven, auf seinen geringen Lohn angewiesenen und um sein
Recht kämpfenden Arbeitnehmers und des nur an Gewinnmaximierung interessierten
hartherzigen Kapitaleigners. Jeder weiß vom Verstand her, dass die Verhältnisse so
simpel nicht sind, aber ganz unmerklich wird alles unheimlich und bedrohlich
Erscheinende in der großen und undurchsichtigen Industrie auf diesen ja auch massig und dunkel wirkenden Typ fokussiert.
Sicher: Unter den Gründern und Führern der Industrie gab es in diese Zeit
durchaus Leute, die dem hier gezeichneten Negariv-Bild mehr oder weniger deutlich
entsprachen, denn wenn dies nicht der Fall gewesen wäre, hätte es wohl kaum eine
starke Arbeiterbewegung gegeben. Es gibt ja auch heute noch recht unangenehme
Bosse. Aber genau so richtig ist es, dass gerade die großen und bedeutenden Unternehmen schon um die Jahrhundertmitte erkannt hatten, dass sie nicht nur auf die
Arbeitskraft, sondern auch auf die Gesundheit und Loyalität ihrer Mitarbeiter angewiesen waren. Zudem hatten die Risiken des Gelingens, des Konkurrenzdrucks und
anderer Unwägbarkeiten ein Gefühl der Zusammengehörigkeit zwischen Firmenleitung und Arbeiterschaft heraus gebildet, das durchaus in positivem Sinne belastbar
war, wobei naturgemäß Schmerzgrenzen gegeben waren, die tunlichst von beiden Seiten nicht überschritten werden sollten. Diese positive Situation wurde dadurch ge-
112
fördert, dass von vielen Großunternehmen gerade im Ruhrgebiet soziale Einrichtungen geschaffen worden waren, die für die damaligen Zeiten etwas absolut Neues darstellten. Derartige Maßnahmen, über die wir noch ausführlicher berichten werden, festigten nicht nur das Verhältnis der Sozialpartner zueinander, sondern minderten auch
die Distanz zwischen der damals sehr rauchigen Industrie und der eingesessenen
bürgerlichen oder bäuerlichen Bevölkerung.
4.3.3.) Bei den Sozialleistungen namentlich der großen Firmen - denn diese
waren hierzu am ehesten in der Lage - erfuhren wiederum die Bergleute eine besondere Förderung. Noch heute stehen viele der kleinen Bergmannshäuser mit Gärtchen
und Stall für die Ziege - die „Bergmannskuh“ . Ihre jetzigen Bewohner sind nur sehr
schwer davon zu überzeugen, dass diese Wohnviertel „saniert“ werden sollen, oder
dass sie das Häuschen nun kaufen müssten, wenn sie bleiben wollten. Für die Kumpel des späten 19. Jahrhunderts , die oft als bettelarme Menschen von weither kamen
und hier ihr Glück suchten, war dies schon manchmal der Vorhof zum Paradies. Da
wurde dann auch zähneknirschend ertragen, wenn die bisher ungewohnte Arbeit
unter Tage sehr hart war, besonders wenn nach Akkord „malocht“ wurde und die oft
gefürchteten Steiger eine nachlässig gefüllte Lore „nullten“, d.h. nicht als Arbeitsleistung anrechneten. Auf alle Fälle schien die Familie gesichert, man hatte seine Eckkneipe, nahm vielleicht an der sich rapide ausbreitenden Brieftaubenzucht Anteil oder
trat später in einen Sportverin, z.B. Schalke 04, ein. Besonders wichtig waren diese
Möglichkeiten auch für die Integration der vielen polnischen Arbeiter, die sich hier
zunächst unter sehr primitiven Bedingungen angesiedelt hatten. Meiner Erinnerung
nach hat etwa in den siebziger Jahren einmal eine Zeitung vor einem Fußballspiel
einer Ruhrgebietsmannschaft mit einem Verein aus Polen darauf hingewiesen, dass
die Elf mit den zahlreichen polnisch klingenden Namen die deutsche sei.
In Essen lag besonders der Krupp´sche Siedlungsbau weit an der Spitze und
war beispielgebend für das Sozialwesen vor dem Ersten Weltkrieg. Am bekanntesten
ist hier der Komplex „Margarethenhöhe“, der bei keiner Ortsbesichtigung oder Stadtrundfahrt ausgelassen wird. Aber auch andere Siedlungen wie die „Invalidensiedlung“
in Essen-Rüttenscheid zeigen, wie auf Seiten verantwortungsbewusster Unternehmer
den Mitarbeitern nicht nur ausreichende, sondern auch angenehme Lebensmöglichkeiten geboten wurden. Angesichts der oft katastrophalen Verhältnisse in der
Anfangszeit der Industrialisierung waren dies ausgesprochene Pionierleistungen.
Über die Motivation der Arbeitgeber zu diesen bisweilen sehr großzügigen
Maßnahmen ist viel geredet, geschrieben und gestritten worden. Die Frage war dabei,
ob man in erster Linie einer Radikalisierung der Arbeiterschaft zuvor kommen oder
die Mitarbeiter stärker an das eigene Unternehmen binden wollte und wie weit eine
echte altruistische Tendenz in einer gemeinsam getragenen Gründerzeit eine Rolle
gespielt haben mag. Grundsätzlich dürften in den meisten Fällen alle hier genannten
Motive mit jeweils unterschiedlichen Schwerpunkten beteiligt gewesen sein.
113
Die hier beschriebenen Maßnahmen waren keineswegs auf den Montanbereich beschränkt: Auch die sich seit Mitte des 19. Jahrhunderts zügig aufbauende
Chemische Industrie hatte ähnliche Probleme sowohl mit der Rekrutierung einer
genügend großen Arbeiterschaft, wozu ebenfalls im Osten des Reiches intensive
Werbekampagnen statt fanden, wie auch mit der Vermeidung ghetto-artiger Wohnverhältnisse in den berühmt-berüchtigten Mietskasernen. Da der Aufbau dieser Firmen
wesentlich später erfolgte als bei der Primärindustrie des Ruhrgebietes, konnte man
von vorn herein nach fortschrittlicheren Gesichtspunkten vorgehen. Als Beispiel eignet sich hier gerade die heutige Bayer AG, die im Jahre 1863 in Elberfeld ( heute
Stadtteil von Wuppertal ) als Farbenfabrik gegründet worden war; am Gründungsort
war eine weitere Ausdehnung aus Platzmangel nicht möglich. Deshalb wurde ab 1895
nach Plänen des damaligen Generaldirektors Carl Duisberg auf dem angekauften
Gelände der früheren Ultramarin-Fabrik von Karl Leverkus beim rechtsrheinischen
Fischerdorf Wiesdorf buchstäblich „auf der grünen Wiese“ das größte Bayerwerk und
baldiger Firmensitz errichtet. Auf der sozialpolitischen Seite waren hier nicht nur die
oben genannten Probleme zu lösen, die wegen des fast völligen Fehlens einer Infrastruktur besonders schwierig waren; wichtig war auch, dass die Bevölkerung des
Umlandes, die bisher nur die relativ kleine Leverkus‘sche Fabrik kannte, das riesig
erscheinende neue Werk und seine Angehörigen akzeptierte. Hier zeigt sich der
Zusammenhang von firmen-internen Sozialleistungen und dem Bild, das von dem
Unternehmen nach außen abstrahlt. Schließlich musste auch die anfängliche Sorge
„alteingesessener“ Elberfelder Werksangehöriger zerstreut werden, eine Versetzung
nach „Leverkusen“ käme für sie und ihre Familien einer Art Pionierdienst in der
Steppe gleich; im Anfang ging dort das Wort um:
„Konnt‘ man jemand nicht verknusen,
schickt‘ man ihn nach Leverkusen...“
Noch vor dem Ersten Weltkrieg entstanden so nicht nur städtebaulich ansprechende „Wohnkolonien“ mit erstaunlich viel Grün dazwischen, sondern auch ein
Kaufhaus, ein „Erholungshaus“ und diverse Sporteinrichtungen. Hier liegt auch der
Grund für das bis heute gerade bei Bayer stark entwickelte Vereinswesen, das sich
keineswegs auf den Bundesliga-Verein „Bayer 04“ beschränkt. Durch all diese Maßnahmen, die im Übrigen in anderen Industrien und in Teilen der konservativen Presse
keineswegs nur auf zustimmendes Kopfnicken stießen, konnte eine gute innere und
äußere Akzeptanz der neuen regionalen Industriestruktur erreicht werden. (20).
Duisberg wollte eine „Bayer-Familie“ schaffen, und so wird man in Leverkusen
immer noch oft gefragt: “Sinn Se auch beim Bayer?“. Das von mir unterstrichene „m“
ist hier der wichtigste Buchstabe: Er schafft es, eine Fabrik zu personifizieren. Ganz
ähnlich liegen die Verhältnisse bei dem Begriff „Kruppianer“, und was die Kumpels
von den Zechen anbetrifft, so ist ihre Bindung an ihren nach wie vor harten und nicht
ungefährlichen Beruf so stark, dass es vor einigen Jahrzehnten schwierig war, diese
doch sehr umsichtigen und zuverlässigen Leute davon zu überzeugen, dass es jetzt
aussichtsreicher sei, nun irgendwo „über Tage“ zu arbeiten.
114
So ist die Akzeptanz der Technik mit ihren großen Fabriken, die zumindest
damals noch mit Qualm und Rauch verbunden waren, durch die öffentliche Meinung
keineswegs nur immer eine Frage der äußeren Umweltverhältnisse gewesen, sondern
hing auch sehr deutlich von dem Vertrauen ab, das die jeweilige Unternehmensführung bezüglich ihres sozialen Verantwortungsgefühls aufbauen kannte.
Seit Mitte des 19. Jahrhunderts war die Industrie auf allen damals existierenden Gebieten erfolgreich vorgedrungen. Ihren zunächst „bedrohlich“ erscheinenden
Charakter hatte sie fast völlig verloren, und die Verbraucher nahmen gerne ihre guten
und preiswerten Produkte an, zumal sie gegenüber traditionellen Waren auch vielfach verbesserte Eigenschaften boten. Hinzu kam, dass in einer steigenden Zahl von
Familien der Väter oder einer der Söhne in einem Industrieunternehmen arbeitete oder
man entsprechende Verwandte oder Freunde hatte, die zwar gelegentlich über diesen
oder jenen Ärger schimpften, aber im Großen und Ganzen doch den Eindruck verbreiteten, dass ihre Tätigkeit, so anders sie im Vergleich zu Handwerk oder Landwirtschaft auch sein mochte, dennoch interessant und nicht zuletzt gut bezahlt sei.
Das Ansehen der hohen „Prinzipals“, Generaldirektoren und „Geheimräte“ „Bosse“ kannte man damals noch nicht - war je nach dem Verhältnis, das sich zwischen Firmenleitung und Mitarbeitern heraus gebildet hatte, durchaus verschieden,
aber im allgemeinen neidete man ihnen ihre oft sehr heraus gehobene feine Welt
nicht, und selbst Bezeichnungen wie „Schlotbarone“ oder gar „Kanonenkönige“ hatten in dieser Zeit nicht den negativen und ablehnenden Klang, den sie heutzutage,
wenn es sie noch gäbe, auf Grund historischer Erfahrungen zwangsläufig haben
müssten. Im übrigen geht das Logo der Firma Krupp, die drei ineinander verschlungenen Ringe, nicht auf ihre Geschützproduktion zurück, sondern auf die Erfindung
der nahtlosen Radreifen für die Eisenbahn, die Alfred Krupp als seine größte erfinderische Leistung ansah.
Man gab sich gerne „zuverlässig und arbeitssam“, und damals wurde der Slogan „der Schornstein muss rauchen!“ erfunden: Solange das Kesselhaus unter
Dampf stand, wurde produziert und ging es der Firma gut. Um dies zu dokumentieren,
legte jeder Firmeninhaber Wert darauf, dass auf den Briefköpfen seiner Fabrik die
ganze Anlage aus der Vogelschau in Stahlstich abgebildet war und den Schornsteinen
schöner, sichtbarer Rauch entquoll; jeder Betrieb, der heute realiter ein solches Bild
böte, würde wegen strafbaren Verstoßes gegen die Umweltgesetzgebung sofort
geschlossen! Im Übrigen hat hier kaum jemand gegen diese Art einer Manifestation
blühender Produktivität je protestiert; wo der Dreck dann einmal wirklich lästig wurde,
half man sich meist mit einem anderen wohlfeilen Spruch“ „Wo gehobelt wird, fallen
Späne!“ - Hier berühren wir nun ein äußerst wichtiges Kapitel des noch jungen Industrie-Zeitalters, dessen Behandlung bis ins 20. Jahrhundert hinein ein verblüffendes
Resultat ergibt: Dies ist der Umweltschutz, besser gesagt: Dies sind das nur wenig
entwickelte Verständnis für den Umweltschutz und die sich daraus ergebenden Folgen! Sicher: Über die allerwichtigsten Fakten wusste man schon Bescheid und tat
auch was dafür: Die Giftigkeit bestimmter Hüttenabfälle und die Gefährlichkeit des
Umgangs mit Teer war bekannt, und dass die Handhabung vieler Chemikalien Vorsicht erforderte, war ebenfalls klar. Seit 1903 gab es bei Bayer die „Abwasser-Commission“.- Im übrigen war man aber keineswegs nur in der Industrie sehr „blauäugig“:
115
4.3.4.) Umweltprobleme in der klassischen Industriegesellschaft gab es in
Hülle und Fülle. aber sie wurden zu einem sehr großen Teil garnicht so wahr genommen: Die oben geschilderten „rauchenden Schlote“ waren für Ruß, Schadstoffe und
Geruch verantwortlich, wobei oft noch hinzu kam, dass diese drei Komponenten vielfach auch aus allen Ecken und Enden mancher Fabrikanlagen strömten. Natürlich gab
es auch in dieser Zeit schon bestimmte amtliche Betriebsvorschriften, aber sie waren
im Vergleich zu heute doch wesentlich weitherziger.
Diese gegenüber heute sehr lax erscheinende Einstellung überdauerte mit nur
relativ geringen Verbesserungen die Jahrzehnte bis über die Kriege des 20. Jahrhunderts hinaus und betraf keineswegs nur Fabriken der Schwerindustrie - diese waren
hier oft noch technisch und finanziell am ehesten in der Lage , „Kollateralerscheinungen“ ihrer Produktion in Grenzen zu halten; sie entsprach aber auch dem in fast allen
Teilen der Bevölkerung vorhandenen Desinteresse an dieser Problematik und einer
bisweilen schon fatalistischen Gleichgültigkeit gegenüber ökologischen Unannehmlichkeiten.
Ein sehr treffendes Beispiel habe ich hierfür mit den Verhältnissen meiner an
sich sehr geliebten Heimatstadt Gießen parat: Sie hatte schon während des 18. und
19. Jahrhunderts durch Beschreibungen namhafter Besucher einen ganz miserablen
Ruf wegen ihrer vielfach ungepflasterten, bei Regen morastigen Straßen und der vorurteilsfreien Art der Entsorgung von Abfällen aller Art auf die Straße - in meiner Kindheit hieß das Spülbecken in den Küchen, obwohl an vorhandene Kanalisation angeschlossen - immer noch „Gossenstein“. In den Bildbänden zu Alt-Gießen gibt es ein
Foto, wo um etwa 1905 in der Marktstraße, die bis ins 19. Jahrhundert hinein noch
„Kuhgasse“ hieß, die Kanalisation verlegt wurde. Da, wo heute das Behördenzentrum
ist, stand und stank das Gaswerk, oben am Walltor schwängerte die Brauerei die
Umgebung mit dem würzig-säuerlichen Geruch der Maische, und im Südosten, in der
Nähe des Otto-Eger-Heims, lastete der chemisch-brandige Gestank der Gummifabrik
auf dem an sich sehr guten Wohnviertel; in allen Fällen gründete kein Mensch Bürgerinitiativen oder organisierte Mahnwachen oder Lichterketten, und die schöne Villa
des Besitzers der Gummifabrik lag unmittelbar neben dem Werk: Wenn´s stinkt,
läuft´s. Am schlimmsten waren die „WHW-Schweine“, deren große Stallungen in der
westlichen Lahnaue etwa südlich des großen Elektro-Umspannwerks lagen ( WHW
bedeutet „Winterhilfswerk“ und bezeichnet eine Maßnahme der NS-Regierung für
arme Leute, für die mehrmals im Jahr umfangreiche Sammelaktionen durchgeführt
wurden; zusätzlich mästete man aus den Abfällen von Hotels, Gaststätten usw.
Schweine ); der Gestank dieser Anlage war oft schon fast bestialisch.
Auch anderswo war´s kaum besser: In Cuxhaven, wo ich manch Sommerferien
in der großen Gärtnerei einer Tante verbringen konnte, kam bei bestimmten Windrichtungen der „Duft“ der Fischmehlfabrik über Land und Strand. Reaktion der Bürger
von der Waterkant: Es gibt anderes Wetter, die Fischmehlfabrik stinkt“.
116
Auch hinsichtlich des Lärms war man bis in die Zeit meiner Kindheit und
Jugend hinein sehr geduldig: Gerade der Hamburger Hafen dröhnte wider vom stetigen „Brrrrrr!“ einiger hundert Niethämmer bei Blohm & Voss, der damals wohl größten deutschen Werft; aber auch hier galt: Wenn‘s dröhnt, gibt‘s Arbeit!
Bei alledem fragt man sich, ob es denn nicht schon sehr früh von Seiten der
Ärzteschaft Hinweise und Warnungen gegeben habe. Dies war wohl der Fall, aber
erstens war die Zahl der hier sachkundigen Mediziner recht klein - meist waren es in
großen Firmen die Werksärzte -, und zweitens steckte die Erforschung der Schadenswirkung von permanentem Lärm, verdächtigen Chemikalien oder ungereinigten
Abwässern noch in den Kinderschuhen: So konnte man in vielen Fällen nur sehr allgemein erklären, dass dies oder jenes „nicht gesund“ sei oder „auf die Dauer gefährlich“ werden könne und dass daher „erhöhte Vorsicht und Kontrolle“ angebracht sei.
Es wäre falsch, diese zeitgebundene Haltung als ein „Herunterspielen“ von Gefahren,
gar noch unter rein profitlichen Gesichtspunkten, sehen zu wollen: Es gab bis ins 20.
Jahrhundert hinein noch nicht genügend ausgedehnte Kenntnisse, ganz besonders
in der Frage von Langzeitwirkungen, die ja wegen Latenzzeiten von oft vielen Jahren
bei aktuellen Prüfverfahren garnicht in Erscheinung treten. Wenn aber etwas Alarmierendes gefunden wurde, so tat man, auch im Interesse des eigenen Unternehmens, schon das Mögliche zur Problemlösung, und neue Erkenntnisse gingen auch in
die damalige Gesetzgebung ein, die sich an Wirksamkeit freilich nicht mit der heutigen messen kann.
Ein besonderes Kapiel bilden natürlich die großen Industriegebiete im RheinMain-Sektor, in Schlesien und im Ruhrgebiet, das weiter als Beispiel dienen soll. Hier
möchte ich allerdings auf Teil II dieser Arbeit verweisen, denn seit den 50-er Jahren
des 20. Jahrhunderts tritt hier vor einem Maximum von Umwelt- und Kriegsschäden
auch noch die Notwendigkeit einer ökonomischen und ökologischen Sanierung des
gesamten Gebietes auf; unter Beibehaltung eines stark reduzierten Steinkohleabbaus
war damit eine anschließende Umstrukturierung grundsätzlicher Art gefordert. Ein
zusätzliches Problem besonderer Art sind die schon erwähnten Bergschäden.
Schon frühzeitig wurde mit dem Wachsen des Reviers und mit der Ansiedlung
weiterer Industrien, z.B. der Chemie, die Entsorgung der Abwässer immer wichtiger
und schwieriger. An Ort fehlte ein geeigneter „Vorfluter“ ( genügend starker Flusslauf
zur Aufnahme der Wässer ). Hier beschritt man bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts
einen recht wirksamen, wenn auch recht brutalen Weg: Drei Flüsse, Ruhr, Emscher
und Lippe, durchqueren das Revier von Ost nach West. Im Süden, an der Ruhr, war
schon alles ausgekohlt, die Industrie wanderte nordwärts; deshalb musste die
Emscher „dran glauben“ und wurde zum Abwasserkanal des „Pütt‘s“. Vor ihrer Mündung in den Rhein baute man allerdings sehr verantwortungsbewusst eine der größten Kläranlagen Europas: Dieses „Emscher-Klärwerk“ wurde zu einem ökologischen
„Wallfahrtsort“ für Umweltministerien, Stadtverwaltungen und Wasserbauingenieure
weit und breit. Heute freilich kann dank der Strukturwandlungen im Ruhrgebiet die
Emscher, die einst sanft grünende Auen durchfloss, nach ihrer herben Zeit als betonierter Abwasserkanal wieder zu einem natürlichen Gewässer rückgebaut werden.
117
Die auf den ersten Blick nachlässig erscheinende Haltung von Industrie, Handwerk, Stadtverwaltungen und Regierungen sowie von Großteilen der Bevölkerung
gegenüber allen Fragen des Umweltschutzes war in dieser Wachstumsperiode des
Industriezeitalters keineswegs eine rein deutsche Erscheinung, sondern überall da
vorhanden, wo sich größere Produktionsbetriebe ansiedelten. So eine oder auch zwei
Fabriken wurden ja auch in den meisten Fällen von der Ökologie der Umgebung ohne
weiteres verkraftet; erst die Massierung dieser Werke schuf dann schrittweise die Probleme. Gerade die Vorreiterrolle Englands auf allen Gebieten der Industrie hatte dort
schon sehr früh zu gravierenden Problemen geführt und Städte wie Birmingham und
Liverpool finster und rußig gemacht. Dies alles hat sich wesentlich hier und dort
gebessert. Der technische Fortschritt wird bejaht, aber nicht um jeden Preis.
4.3.5.) Fortschrittsglaube und Akzeptanz nicht nur gegenüber der industriellen
Technik, sondern auch im Hinblick auf die hierauf gegründete wirtschaftliche Macht
sind somit kennzeichnend für die Jahrzehnte etwa von der Mitte des 19. Jahrhunderts
bis zum Ersten Weltkrieg. Ganz speziell für das neu erstandene deutsche Kaiserreich
spielen hier wohl nicht zuletzt auch politische Gründe eine Rolle: Die Frage der deutschen Einheit war im Sinne der „kleindeutschen Lösung“, also ohne die k.u.k.-Monarchie, entschieden und gelöst, für die erste Zeit gab es in Bismarck einen starken,
Selbstgefühl verbreitenden Kanzler, und man musste gegenüber den etablierten Imperien wie Frankreich und Großbritannien nicht mehr als ein zwar hochkultiviertes, aber
letztlich nicht ganz ernst genommenes Volk von Romantikern dastehen. Da zudem
deutsche technische Produkte auch in aller Welt einen sehr guten Ruf hatten, war
man auf diese Leistungen auch stolz; dies dürfte auch die Bereitschaft, die ökologischen Schattenseiten dieser Entwicklung wohlwollend zu tolerieren, erheblich gestärkt haben.- Auf Zusammenhänge solcher Art werde ich noch einmal in Teil II näher
zurück kommen. Im Übrigen muss fest gehalten werden, dass das Deutsche Reich
hier keineswegs die „Schmuddelecke„ Europas war, - in anderen Indudtriestaaten war
die ökologische Situation ähnlich oder wesentlich schlimmer.
In diese Jahrzehnte fällt auch eine Reihe grundsätzlich neuer Erfindungen und
Entwicklungen, an denen deutsche Wissenschaftler und Konstrukteure hohen Anteil
hatten: Dies sind vor allem das rasche Wachstum der Elektroindustrie und die Erfindung geeigneter Benzin- und Leichtölmotoren, die gegen Ende des Jahrhunderts das
Automobil technisch möglich machten. So stande jetzt drei verschiedene Energielieferanten für Industrie, Verkehr, Handwerk und schon teilweise für Haushalte zur Verfügung: Dampfmaschine, Elektro- und Benzinmotor.
Dabei ist zu beachten, dass die Technisierung der öffentlichen und privaten
Lebenswelt keineswegs ruckartig von heute auf morgen verlief. Die Dampfmaschine
hielt sich am längsten in der Eisenbahn, bis in die sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts, und ich erinnere mich, das ich als Kind bei Ferien im Allgäu die dortigen Elektro-Loks zunächst garnicht als „richtige“ Lokomotiven anerkennen wollte; das waren
doch bessere Straßenbahnen! Auch in der Industrie gab es bis in die Mitte des 20.
Jahrhunderts noch Dampfmaschinen, die vom „Kesselhaus“ aus den Betrieb über
118
Treibriemen und Zahnräder am Laufen hielten. Sie gaben der Fabrikatmosphäre dieses gewisse Wummern, dessen man sich freilich nach einiger Gewöhnung erst
gewahr wurde, wenn die Anlage bei Feierabend abgestellt wurde: Die plötzlich Stille
erschien ganz anormal. - Elektrische Beleuchtung setzte sich gegen Ende des 19.
Jahrhunderts in den großen Städten eigentlich recht schnell durch, aber auch hier
kann ich mich noch an die letzten Gaslaternen in Gießen entsinnen; in der Mansardenwohnung meiner Großmutter in der Bismarckstraße, also in einem Haus, das gegen
Ende des 19. Jahrhunderts gebaut worden war, gab es in den zwanziger Jahren im
Wohnzimmer nur die Petroleumlampe und in der Küche das Gaslicht mit „Auerstrumpf“, einem mit Cer-Salzen getränkten und dann zu einem sehr zerbrechlichen
Gebilde ausgeglühten Gewebe, das der Gasflamme ein helles, kalkig-weißes Licht verlieh. An frühen Herbstabenden konnte man an manchen Küchenfenstern der Innenstadt beobachten, das diese Art der Beleuchtung noch durchaus verbreitet war.
Auf die Entwicklung des Telefons sowie insbesondere der Autos und Motorräder brauche ich wegen allgemeiner Bekanntheit dieser Materie hier nicht weiter einzugehen. Aber auch auf diesem Sektor holten die Gießener Speditionsbetriebe die für
ihre Stadtkundschaft bestimmten Kisten und Pakete, die am Bahnhof per Fracht oder
„Bahn-Express“ angekommen ware, bis in die dreißiger Jahre auf Pritschenwagen
und 2 PS Vorspann ab: Das rechnete sich damals noch besser als ein „Lastauto“.
Ganz klar ist, dass alle diese modernen Erweiterungsmöglichkeiten des Alltagslebens
von der überwiegenden großen Masse der Bevölkerung begeistert begrüßt wurden ,
und selbst zahlreiche Menschen, die sich nicht auf Anhieb diese Luxusgüter leisten
konnten, freuten sich zumindest über die Chance, doch einmal in Zukunft in diesen
Status kommen zu können.
Die Konsequenz dieser Entwicklung war eine weit verbreitete Fortschrittsgläubigkeit, die sich bald in der ganzen Lebenshaltung bemerkbar machte.
Bezeichnenderweise wurde die Technik nun literaturfähig. Hier sollen
zunächst nur zwei Repräsentanten aus dieser Pionierzeit genannt werden: Dies ist
Max von Eyth, Ingenieur und Schriftsteller, geboren 1836 in Kirchheim-Teck; von 1861
bis 1882 arbeitete er bei John Fowler in Leeds und vertrieb dessen Dampfpflug in alle
Welt. Neben einigen Romanen ist sein bekanntestes Werk „Hinter Pflug und
Schraubstock“, das schon für meine Elterngeneration ein Muss für jeden Jungen war.
Ein anderer Autor ist Rudolf Herzog, geboren 1869 in Barmen ( Wuppertal ), der u.a.
die Industriewelt des Niederrheins bzw. Ruhrgebiets mit stark nationalem Akzent
beschrieb; Beispiele sind „Die vom Niederrhein“ oder „Die Stoltenkamps und ihre
Frauen“, ein Schlüsselroman über die Krupp´s.
Die allgemein euphorische Zukunftserwartung wurde noch durch die Entwicklung der Fliegerei gesteigert, und selbst Mitglieder der kaiserlichen Familie, so Prinz
Heinrich, nahmen aktiv an den sich hier bietenden Möglichkeiten des Luftsports
119
teil. Eine besondere Bedeutung gerade für Deutschland hatte der Bau der Luftschiffe:
Die Vernichtung eines am Boden befindlichen „Zeppelin“ durch ein Unwetter bei Echterdingen in der Nähe von Stuttgart hatte eine beispiellose Sammelaktion zur Folge,
die dem alten Grafen die Mittel für einen Neubau sicherte. Als 1931 der LZ - 127, „Graf
Zeppelin“ über Gießen erschien, stieg, wer konnte, auf Balkone und Dächer und
schrie „Hurra!“. Von meinen Eltern erfuhr ich, dass am nächsten Tage ein Standesbeamter große Mühe hatte, einen stolzen Vater davon zu überzeugen, dass sein am
Vortage geborenes Töchterchen nicht „Zeppeline“ heißen konnte!
Zunächst unbeachtet von diesen schlagzeilenträchtigen Entwicklungen entstanden in den Laboratorien der chemischen Industrie die ersten Typen einer neuen
Stoffklasse, die später einmal außerordentliche Bedeutung gewinnen als auch Objekt
eines oft hart diskutierten Akzeptanzproblems werden sollte: Dies sind die Kunststoffe.
Die Chemie der damaligen Zeit war weitgehend auf die Erforschung klassischer Reaktionen eingestellt, und dazu benötigte man möglichst kristalline Substanzen mit scharfem Schmelzpunkt. In der Industrie ging die Entwicklung der Farbstoffchemie neuen Höhepunkten der Kreativität entgegen. Wenn dann einmal bei der
Arbeit im Labor ein Ansatz „verharzte“, wenn also im Prinzip jene Stoffe entstanden
waren, die sich später als so außerordentlich entwicklungsträchtig zeigen sollten,
dann hatte der betreffende Chemiker keineswegs das Gefühl, ein Tor zu neuen Ufern
aufgestoßen zu haben, sondern er runzelte böse die Stirn und warf das Zeug in den
Abfalleimer. Umso höher muss man vom Standpunkt unseres heutigen Chemieverständnisses die Arbeit jener frühen Pioniere einschätzen, die Entstehungsbedingungen und Eigenschaften jener Harze untersuchten.
Die Kunststoff-Ära begann dank der Schlamperei eines Chemikers mit einem
Knalleffekt: Im Jahre 1846 trug Christian Schönbein einen Glaskolben, der mit einem
Gemisch aus Schwefel- und Salpetersäure gefüllt war, durchs Labor, stolperte, und
der Kolben fiel hin und zerbrach. Schönbein wischte die Säurepfütze in recht vorurteilsloser Weise mit einer leinenen Laborschürze auf und hängte diese zum Trocknen
in die Nähe des Ofens! Es dauerte nicht lang, da explodierte sie mit lautem Knall: Die
Schießbaumwolle war erfunden! Schönbein ging der Sache auf den Grund und
erkannte, dass die Cellulose, aus der die Leinenfaser seiner Schürze ja bestand,
nitriert worden war und dass sich das Reaktionsprodukt Nitrocellulose in manchen
organische Lösungsmitteln zu einer viskosen, klebrigen Flüssigkeit lösen ließ (21).
Es brauchte noch bis etwa 1870, bis sich die Technik für das neue Produkt zu
interessieren begann. Nun verlief die Entwicklung in verschiedene Richtungen:
Der eine Weg ging von der Nitrocellulose als Basismaterial aus. Er führte zum
ersten thermoplastischen Kunststoff, dem Zelluloid. Hier tritt nun ein Fall auf, der
120
gerade in der Geschichte chemischer Entdeckungen und Erfindungen nicht selten ist:
Es wurde mehr oder weniger gleichzeitig zweimal erfunden. In England war es Alexander Parkes, in den USA John Wesley Hyatt, die aus Nitrocellulose celluloidartige
Werkstoffe herstellten. Hyatt war durch ein Preisausschreiben angeregt worden, das
10 000 $ demjenigen versprach, der einen Stoff zum Ersatz des teuren Elfenbeins
zwecks Fabrikation von Billardkugeln entwickelte. - Ein anderer Weg der Weiterentwicklung führte aber auch zur Kunstseide und zu den Nitrolacken.
Da man aber bald die Feuergefährlichkeit der nitrierten Produkte als schwerwiegendes Manko bei vielen Anwendungen erkannt hatte, versuchte man, die Cellulose auch mit weniger problematischen Säuren zu verestern und kam auf diese Weise
zum Celluloseacetat und ähnlichen Produkten. Auch hier boten sich Kunststoffe,
Lacke und Fasern als mögliche Anwendungsgebiete an.
Aus dem Kaseïn der Milch entwickelte man den Galalith, den „Milchstein“, und
gegen 1910 wurden die Phenolharz-Pressmassen erfunden. Alle diese neue Stoffe
führten zunächst ein etwas zweit- bis drittrangiges Dasein, bis sie nach Ausbruch des
Ersten Weltkrieges vielfach an Stelle der gewohnten Materialien „ersatzweise“ zum
Einsatz kamen. Genau dies aber hat ihrem Image nicht gut getan, denn sie waren
qualitativ noch nicht ausgereift. Das Wort „Kunststoff“ erinnerte, wo es denn angewendet wurde, fatal an „Kunsthonig“ und andere ungeliebte Produkte der Kriegszeit,
und schließlich übernahm später Frankreich als Fremdwort den pejorativen Begriff
„l‘ersatz“. - Für das Kunststoff-Zeitalter war es noch zu früh, aber heute besteht ein
Automobil etwa zu 50 Gewichtsprozent aus diesen Werkstoffen!
Es blieb dabei: Im Großen und Ganzen war „die Welt“ vor 1914 mit der sich
rasant entwickelnden Technik voll einverstanden und nutzte im Vertrauen auf immer
mehr Fortschritt die gebotenen Möglichkeiten mit Genuss aus. Man erkennt das am
besten, wenn man einmal Zeitungsanzeigen oder Verkaufskataloge aus den Jahren
vor dem Ersten Weltkrieg in die Hand bekommt - bisweilen werden sie als FaksimileBände angeboten: Sie suggerieren nicht dem Individuum - also „der Hausfrau“, „dem
Autofahrer“ od.dgl. etwas Exklusives, sondern sie „verkünden“ geradezu, dass „der
moderne Mensch schlechthin“ heutzutage all dieser angepriesenen Dinge bedürfe.
Entsprechende Bebilderungen und Karikaturen in Zeitungen stellen gerne „die Welt
von morgen“ dar, wo nun alle mit Dampfwagen fahren oder mit Miniatur-Zeppelinen
durch die Lüfte segeln. Dies mögen Glossen sein, sie sind aber auch ernst gemeint!
4.3.6.) Enthusiastisch überbordende Strömungen erzeugen ihre Kritiker, so
auch in der Industrie- und Wirtschaftswelt! Diese Skeptiker wandten sich keineswegs
allein gegen rußige Fabrikanlagen, Mietskasernen mit Hinterhöfen oder grelle Zurschaustellung kapitalistischen Reichtums, sondern gegen die gesellschaftlichen Veränderungen, die sich als Folgen einer rational-deterministisch angelegten Denk- und
Lebensweise zu entwickeln begannen. Alles wurde hektischer, kälter, ungemütlicher,
und man begann schon damals von der „guten alten Zeit“ zu reden ( wann tat man
das eigentlich ncht? ).
Die hieraus entstehende Unzufriedenheit inmitten der Zeit des „großen Fortschritts“ manifestierte sich in alternativen Lebensphilosophien, in entsprechender
121
Literatur, Malerei und Architektur; sie bildeten zwar eine aktuelle Gegenbewegung zu
den tragenden Elementen der nun vollentwickelten Industriegesellschaft, jedoch blieb
ihr Einfluss auf das breite Leben sehr begrenzt. Allgemein waren sie nicht offensiv
gegen die von ihnen abgelehnten realen Verhältnisse tätig, sondern stellten eigentlich
mehr eine Form des Rückzugs in eine freiere, naturverbundene Welt gehobener
Menschlichkeit dar. Andererseits hatten sie aber auch zumindest teilweise durchaus
eine stilbildende Kraft in die weitere Zukunft hinein.
Bei diesen Erscheinungen zeigte sich aber auch, zusammen mit den Sozialproblemen der Industriegesellschaft, dass die bisherigen Wissenschaften der Ökonomie nicht mehr ausreichten, diese Schwierigkeiten zu erforschen und Vorschläge zu
ihrer Beseitigung zu machen. Dies erkannt und angefasst zu haben, ist das Verdienst
von Max Weber, dem Begründer der Soziologie, mit dessen Wirken ich mich in Kapitel
5 näher beschäftigen werde.
Mehr oder weniger zahme bis rabiate Alternativ- oder Protestbewegungen hat
es zu allen Zeiten gegeben. Schon die Kyniker der Antike kann man dazu zählen.
Christliche oder andere religiöse Gruppen, die sich vom gängigen weltlichen und
geistlichen Leben absonderten, gehören, zumindest in ihrer Frühzeit, nicht in diesen
Bereich, da sich ihre zumeist streng asketische Lebenshaltung ja nicht gegen eine
spezielle gegenwärtige Kultur, sondern gegen das Diesseitige überhaupt richtete und
von ihren Anhängern als Vorbereitung für ein ewiges Leben im Jenseits angesehen
wurde. Immerhin hat sich der Gedanke eines asketischen oder zumindest bescheidenen Lebensstils besonders nach der Reformation gerade in den protestantischen
Kirchen auch auf das Weltliche ausgeweitet, sodass man in vielen, teilweise auch
recht offensiven Protestgruppen unserer siebziger und achtziger Jahre, häufig evangelische Pfarrer als aktive Mitglieder finden konnte.
Als ein konsequenter und unerbittlicher Protestler gegen den Geist der französischen Aufklärung ist Rousseau anzusehen, und in den deutschen Ländern kannman die nach etwa 1810 auf breiter Basis einsetzende Kultur der Deutschen Romantik
wie auch die kleinbürgerliche Welt des Biedermeier als eine - milde - Verneinung der
kalt logischen und deterministischen Denkweise jenes Rationalismus interpretieren,
der dazu noch aus Frankreich unter demütigenden politischen Umständen herüber
gebracht worden war. Selbst die Bildungspolitik eines Wilhelm von Humboldt, der an
Stelle der von romanischen Ländern favorisierten Welt der praktischen und imperialen
Römer ganz bewusst das philosophierende antike Griechenland als Basis der abendländischen Kultur betonte, kann und sollte man unter diesem Gesichtswinkel betrachten. Hier lag ja auch, wie bereits erwähnt, einer der Gründe für das spätere Auseinanderdriften der Natur- und Geisteswissenschaften im deutschsprachigen Raum.
Bei dem Versuch einer Analyse dieser Gegenbewegungen des späten 19. und
beginnenden 20. Jahrhunderts ist es oft schwierig, eine direkte Kausalität zu den
Negativerscheinungen der Industriewelt festzustellen. Am einfachsten ist das noch
bei den Wandervereinen, so etwa dem „Wandervogel“, eine um 1895 am ( Berlin-)
Steglitzer Gymnasium gegründete Schülergruppe, die sehr bald viele Nachahmer
fand. Schon die zur „Klampfe“ gesungenene Wanderlieder - „Aus grauer (!) Städte
Mauern zieh´n wir durch Wald und Feld...“ - zeigen eindeutige Zusammenhänge. In
122
den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg bildeten sich auf dieser Basis zahlreiche regionale und landesweite Bünde, die alle ein gesundes, freies und frohes Dasein
anstrebten, aber keinesfalls überall im Volke Beifall fanden. So wie der brave Wiener
Walzer, der heute höchstens auf konservativen Tanzstundenbällen oder zur Seniorenbetreuung getanzt wird, zur Zeit seiner Entstehung geradezu als „obszön“ galt, so
wurden Wandervögel damals vielfach als eine Art „Punks“ angesehen, zumal wenn
sie in Zelten schliefen oder gar - horribile dictu - an Sommerabenden im See badeten.
Bemerkenswert für diese Zeit ist, dass dass erst einige Jahre nach ihrer Gründung
Volksschüler (!) und sogar Mädchen aufgenommen werden konnten.
Neben den Wandervereinen entstanden auch Gruppen anderer Art, die sich
mit Sport, damals hauptsächlich Turnen, mit Musik oder anderen gemeinschaftlichen
Aktivitäten befassten. Alle diese Erscheinungen können als alternative Reaktion auf
die „graue“Welt des Alltags und der zeitgenössischen Industriegesellschaft gelten; in
keinem Falle ist jedoch eine offensive Feindseligkeit gegen die weltumfassende Technik zu erkennen, wie sie einigen ideologisch untermauerten radikalen Gruppen der
„Postmoderne“ eigen ist.
Schwieriger sind direkte „Protest-“Zusammenhänge auf den Sektoren der bildenden Künste auszumachen, denn hier geschieht ein Kurs- oder Stilwechsel oft zur
Ablösung eines anderen, unfruchtbar gewordenen. Dabei kann jedoch eine indirekte
Beziehung bestehen, wenn man beispielsweise für den manieristisch gewordenen
Baustil der „Gründerzeit“, also der letzten Jahrzehnte des 19. Jahrhunderts, nun
andere, kreative Lösungen suchte.
In den wenigen Boom-Jahren nach 1871 hatte sich eine intensive, meist historisierende Bautätigkeit entwickelt mit „Neo“-gotik, -barock, -klassizismus usw.
Diese Nachempfindungen vergangener Stile waren zumeist Verwässerungen ihrer
geschichtlichen Originale, dafür wurden sie aber vielfach mit großem Schwulst
„repräsentativ“ aufgedonnert. Eine ganze Reihe von Opernhäusern erinnert heute
noch an diese Periode. Bei der Inneneinrichtung von Wohnhäusern dominierte je nach
Finanzlage ebenfalls ein reichlich überladener Stil bis hin zu schweren Samtportieren
und dem berühmten „Makartstrauß“. All dies produzierte bei Künstlern und Stilisten
innere Ablehnung und den dringenden Wunsch nach einem deutlichen Wechsel, und
so entstand um die Jahrhundertwende ziemlich europaweit jene gestalterische Epoche, die man in Deutschland nach einer in München verlegten avantgardistischen
Kunstzeitschrift als „Jugendstil“ bezeichnete. Er muss als Gesamtstil angesehen werden, dessen Herkunft auch aus der Malerei stammt, wo er in Frankreich nach 1880 als
„Art nouveau“ den Impressionismus ablöste. Die flächige Darstellung in pastelligen
Farben war vom japanischen Farbholzshnitt beeinflusst. Mit welligen, weichen Formen wie auch mit pflanzlichen Dekorationsmotiven bildete der Jugendstil in Bild,
Farbgebung, Plastik und Baustil einen in sich harmonischen Kontrast zur rechteckigen oder verschnörkelten Repräsentationswelt von Industrie und Wirtschaft. In
Deutschland ist das bekannteste und harmonischste, fast unverändert existierende
123
Beispiel die Siedlung der Mathildenhöhe in Darmstadt. Es gibt jedoch auch in anderen
Ländern erhaltene Baudenkmäler dieses Stils, aus denen teilweise hervor geht, dass
auch die „Art Nouveau“ öfters Gefahr lief, ins Bombastische abzugleiten.
Ganz generell kann gesagt werden, dass sich diese Alternativbewegungen und
-stile zwar von der Gründerzeit bis zum Ersten Weltkrieg und sogar darüber hinaus
hinzogen. Im Vergleich zu dem damals obwaltendem massiven Fortschrittsoptimismus blieben sie jedoch eine Randerscheinung und wurden von den weitaus größten
Teilen aller Gesellschaftsschichten mehr belächelt als ernst genommen. Eigentlich
sollte man das in gewisse Hinsicht bedauern: Es fehlten in dieser Zeit größere kreative kulturelle Spannungen, und die Bevölkerung war - trotz immer wieder auftretender sozialer Auseinandersetzungen - weitgehend in einer recht selbstzufriedenen satten Konformität befangen. ganz gemäß dem Spruch des obersten Staatschefs, Kaiser
Wilhelm II.: „Ich führe euch herrlichen Zeiten entgegen!“.
Im Ganzen besteht also ein grundsätzlicher Unterschied zu den Protestbewegungen, die sich seit der Mitte des 20. Jahrhunderts in allen Industrieländern, besonders aber in der Bundesrepublik Deutschland heraus bildeten. Diese erreichten
zumindest eine sehr nachdrückliche, wohl auch notwendig gewordene, wenn auch
nicht immer sachkundig und fair geführte Diskussion über Sinn, Folgen und Art der
Weiterführung der bisherigen Wirtschafts- und Industriegesellschaft. In jüngster Zeit
erhalten diese Auseinandersetzungen durch das Stichwort „Globalisierung“ wieder
einen neuen, sehr aktuellen Akzent. Diese Thematik werden wir noch in Teil II dieser
Arbeit ansprechen.
Im Vergleich zu einer ganz anders gearteten Problemlage erscheinen die Alternativbewegungen des frühen 20. Jahrhunderts als durchaus zweitrangig: Schlagwortartig kann man sagen:
4.3.7.) Die Technik boomt, aber die Wissenschaft hat Selbstzweifel! Seit Newton schien das Weltbild der Naturwissenschaften kristallklar zu sein, und nichts
konnte die Selbstsicherheit ihrer Vertreter besser illustrieren als der fiktive „Laplace‘sche Dämon“. Wenn dieses Wesen also jederzeit über Bahnen und Geschwindigkeit aller Teilchen im Weltall informiert wäre und diese Kenntnis mathematisch zeitlos
zu verarbeiten vermöchte, dann wäre es in der Lage, für jeden beliebigen Zeitpunkt in
Vergangenheit oder Zukunft die exakte Situation des Weltgeschehens nachzurechnen
oder vorherzusagen. Es ist kein Zufall, dass aus dieser Zeit in den Biografien berühmter Physiker zu lesen ist, u.a. bei Einstein, man hätte ihnen bei Studienbeginn gesagt,
wieso sie denn gerade Physik erwählt hätten, die sei ja doch abgeschlossen! (Die
Häufigkeit dieser Anekdote kommt mir etwas verdächtig vor!).
Psychologisch ist nun interessant, dass in der rein deterministisch angelegten
Naturwissenschaft der Mensch sich selbst einfachheitshalber „ausgeklammert“ hatte:
Er war „Beobachter“ und nahm als solcher alle Freiheiten für sich in Anspruch, die er
der Materie, aus der er ja schließlich selber bestand, nicht zubilligen wollte. Durch
eine ganze Reihe von unerwarteten Fakten, die er nach und nach wahr nahm, wurde
er nun mit einem Male in eine höchst komplizierte und diffizile Wirklichkeit gestoßen.
124
Der erste große Schock kam schon kurz nach der Jahrhundertmitte, als Charles Darwin ( 1809 - 1882 ) von einer Weltreise zurück gekommen war und seine dort
gesammelten Beobachtungen und Erkenntnisse in zwei Büchern veröffentlicht hatte:
-- „On the Origin of Species by Means of Natural Selection“
-- „The Descent of Man and Selection in Relation to Sex“.
Die hier nachgewiesene biologische Verwandtschaft des Menschen zu den Primaten
wirkte als ein heute kaum fassbarer Donnerschlag nicht nur auf die mit diesen Wissenschaftsbereichen befassten Gelehrten, sondern auf die gesamte „gebildete“ Welt
mit all den würdigen Regierungs-, Schul-, Geheim-, Commerzien- und Konsistorialräten, die hierin wahrhaft die Würde des Menschen verletzt sahen. Ich kann hier nicht im
Einzelnen auf diese Kontroversen eingehen und muss Sigmund Freud Recht geben,
wenn er diese Umwälzung im biologischen Denken als die „Zweite große Kränkung
des Menschen“ ansieht. In kaum einem ähnlichen Fall hat es länger gedauert, bis sich
die Wogen erregte Diskussionen wieder einigermaßen geglättet hatten und die neuen
Erkenntnisse sich durchsetzen konnten. Selbst heute noch gibt es sogar und gerade
in den USA Eltern-Initiativen, die gerichtlich erzwingen, dass ihre Kinder zumindest
zusätzlich zur materialistischen Darwin´schen Abstammungslehre noch die kreationistischen Anschauungen der Bibel lernen müssen.
Interessant scheint mir, dass die Gelehrtenwelt eigentlich diesen „Tag der
Wahrheit“ doch aus dem deterministischen Weltbild hätten voraus sehen können, an
dessen zielbewusster Ausarbeitung die Wissenschaftler doch mit Überzeugung und
Nachdruck selber mitgearbeitet hatten: Seit Newton war mehr als ein Jahrhundert
exakter Wissenschaft vergangen, und aus den vorliegenden Ergebnissen hätten die
so schockierenden Darwin´schen Aussagen zumindest als mögliche Hypothese
abgeleitet werden können. Ganz offensichtlich verschließen nicht nur die Laien, sondern auch bisweilen gerade Fachleute die Augen vor heran nahenden Ergebnissen
ihrer eigenen Forschung, wenn diese eine Obergrenze zulässiger Neuigkeit zu überschreiten drohen. Besonders bei den gegen Ende des 19. Jahrhunderts aufkommenden Zweifeln an der Richtigkeit bisheriger physikalischer Erkenntnisse zeigten sich
solche Erscheinungen immer wieder.
In Chemie und Physik begann es jetzt hörbar zu knirschen, und während die
Industrie auf beiden Gebieten der Naturwissenschaft nach klassischer Theorie arbeitete und dabei zu immer neuen Erfolgen kam, fragte man sich in der Grundlagenforschung, ob denn in der Naturerkenntnis alles so stimme:
Der englische Naturwissenschafler John Dalton ( 1766 - 1844 ) hatte schon
1803 heraus gefunden, dass sich bei chemischen Reaktionen die Ausgangsstoffe
immer nur in ganz bestimmten Mengenverhältnissen miteinander verbinden. Wurden
diese nicht eingehalten, so blieb von dem Reaktionspartner, der im Überschuss
125
eingesetzt worden war, die entsprechende Menge übrig. Dalton konnte sich diesen
Befund nur dadurch erklären, dass es von jeder Substanz kleinste, nicht mehr weiter
teilbare Partikel ganz im Sinne der Atome des Demokrit gab, die sich dann paarweise
umsetzten. Er konnte hierfür auch eine Art Formelsprache entwickeln.
Diese Annahme lässt sich doch sehr einfach veranschaulichen: Man schraubt
in viele würfelförmige Klötzchn, die ein „O“ als Aufschrift tragen, je zwei gegenüberliegende Ösen ein und in eine Mange kleinerer Klötzchen, die mit „H“ bezeichnet
sind, jeweils nur ein Häkchen; jetzt kann man z.B. aus 15 der größeren Würfel und 30
der kleineren 15 Kombinationen H-O-H oder, anders geschrieben, H2O machen.
Nähme man statt 30 „H“ jetzt 37, dann blieben zwangsweise 7 übrig.
Merkwürdigerweise waren es die Chemiker, die sehr schnell und mit hohem
Erfolg diese Theorie annahmen, während viele Physiker, die doch durch Daltons
Befunde besonders interessiert hätten sein müssen, oft sehr lange zögerten, die
gewohnte Vorstellung eines Kontinuums der Materie zu Gunsten von Atomen und
Molekülen aufzugeben. Ernst Mach ( 1838 - 1916 ), immerhin ein weltbekannter Physiker, dessen Name heute noch als Maßeinheit für die Schallgeschwindigkeit dient, hat
die Atome bis zu seinem Lebensende nicht als real anerkannt; ich las einmal, dass er
Studenten, die hierüber nicht informiert waren und in ihrer Prüfung mit dem Begriff
„Atom“ ihre besondere Kenntnis hervor heben wollten, in seinem österreichischen
Dialekt bissig zu fragen pflegte: „Haam´ S schon aans g´sehen?“
So sehr der Klötzchen-Vergleich eine Atomtheorie der Materie nahe legt, so
stieß andererseits der Versuch, die Gesetze der Thermodynamik aus einer Art von
überdimensionalem Mückenschwarm herumsausender Gasatome oder -moleküle
mathematisch abzuleiten - wie es Demokrit und Epikur schon qualitativ getan hatten -,
auf fast unüberwindliche Schwierigkeiten. Ludwig Boltzmann widmete sich dieser
Aufgabe ein Forscherleben lang mit manchem Erfolg, aber ohne einen richtigen
Durchbruch zu erreichen.
Dennoch wurde gegen Ende des 19. Jahrhunderts die Existenz von Atomen
und Molekülen kaum noch angezweifelt: Es waren besonders die Entdeckung der
Radioaktivität und der hierbei auftretenden β-Strahlung durch A.-H. Becquerel ( 1852 1908 ) und die zwischen 1896 und 1902 entdeckte Radioaktivität von Thorium sowie
die Isolierung der Elemente Polonium und Radium durch das Ehepaar Marie ( 1867 1934 ) und Pierre Curie ( 1859 - 1906 ), die den entscheidenden Durchbruch brachten:
Diese Ergebnisse ließen sich kaum anders als durch den Zerfall einzelner Atome deuten. Hinzu kamen noch weitere Erscheinungen auf dem Gebiet der Elektrizitätslehre
und der Theorie des Lichtes, die kaum noch einen Zweifel an dem diskontinuierlichen
Aufbau der Materie zu ließen, Andererseits entstand aber neues Unverständnis über
die bisher nie angezweifelte Wellennatur des Lichtes und anderer Strahlungen.
Ein wissenschaftlicher Paukenschlag besonderer Art war ein Vortrag des Physik-Professors Dr. Max Planck vor der Preußischen Akademie der Wissenschaften am
14. 12. 1900, in dem nun auch von einer „Quantennatur“ des Lichts, also von einer
126
quasi „Atomisierung“ eines Wellenvorgangs gesprochen wurde. Die Physiker waren
inzwischen einiges gewöhnt, aber diese Behauptung war einfach gegen alle „Vernunft“ und gegen jeden „gesunden Menschenverstand“; sehr bald danach kam dann
noch Einstein und setzte mit seinen beiden Relativitätstheorien Zeit und Raum als
ewig feststehende „Urphänomene“ in Frage. Es dauerte sehr lange, bis man „keine
Angst“ mehr davor hatte, auch solche Versuchsergebnisse als real existierende Fakten anzuerkennen, die zwar mathematisch berechen- und beweisbar waren, aber dem
doch als so objektiv angesehenen menschlichen Vorstellungsvermögen bisweilen
krass zuwider liefen. Mit dem „Begreifen“ aber hatten nun Physiker und Philosophen
jahrzehntelang zu tun!
Wir haben hier den Beginn eines zwangsläufigen Umdenkens in den exakten
Naturwissenschaften vor uns, dessen Entfaltung man zeitlich ganz grob in drei halbe
Jahrhunderte einteilen kann: In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts traten die
scheinbaren Abweichungen von der klassischen Physik und damit vom Newton´schen Determinismus zuerst auf und sorgten in der Fachwelt für zunehmende
Verwirrung. Mit Beginn des 20. Jahrhunderts bis etwa zu dessen Mitte gelang es, sie
schrittweise mathematisch zu erfassen und abstrakt zu erklären; hierbei musste man
aber die Einsicht mit in Kauf nehmen, dass Vorgänge im submikroskopischen Bereich
so ablaufen können, dass sie den an unsere makroskopischen Verhältnisse gewöhnten Sinne und Vorstellungsweisen zeitlich und logisch zu widersprechen scheinen.
Streng genommen ist der berühmte Fall eines Apfels vom Baum für uns aber auch
heute nur deshalb „klassisch“, weil wir von Kindesalter an diese Erscheinung
gewöhnt sind. Newton war so fair, zuzugeben, dass es ihm Unbehagen verursache,
wenn sich Himmelskörper über astronomische Entfernungen durch den leeren Raum
hinweg ohne materielle Verbindung zueinander anziehen; seit Albert Einstein wissen
wir, dass der „gekrümmte Raum“ daran schuld ist, aber wer kann einen solchen
„anschaulich“ beschreiben, ohne auf die bekannte Eselsbrücke mit dem Gummituch,
das durch eine darauf liegende Stahlkugel deformiert wird, auszuweichen?
Nachdem sich diese Einsichten Mitte des 20.Jahrhunderts als neue wissenschaftliche Fakten durchgesetzt hatten, bestand keine Hemmnis mehr, die neuen
Erkenntnisse in rasch zunehmenden Maße in praktische Anwendungen zu überführen.
Kriegerische und friedliche Nutzung der Kernenergie, Kernspintomografie, Laser- und
ein Großteil der Datenverarbeitungstechniken sind einige willkürlich heraus gegriffene
Beispiele dafür. Dieser bis heue anhaltende Prozess geht auch in absehbarer Zukunft
noch weiter.
Zunächst, d.h. in der langen Friedensperiode nach dem 70/71-er Krieg bis etwa
ins Jahr 1910, wurden diese später so erfolgreichen Grundsatzprobleme der modernen Physik von der breiten Öffentlichkeit kaum beachtet, gerade eben deshalb, weil
sie „abstrakt“ und nicht „anschaulich“ waren und einstweilen das vorherrschende
Weltbild noch nicht tangierten.
Anhaltend blieb dagegen die hohe Akzeptanz einer Technik, die zu immer
neuen Höhepunkten zu eilen schien, und sie überstand sogar ein Ereignis, das erstmalig als ein Symbol für die Grenzen scheinbar risikofreien Erfolges hätte aufgefasst
127
werden können: In der Nacht vom 14. auf den 15. April 1912 rammte der erst vor 10
Monaten vom Stapel gelaufene, als unsinkbar konstruierte britische Luxus-Liner „Titanic“ auf seiner Jungfernreise bei Neufundland einen Eisberg und sank innerhalb von
drei Stunden; von 1308 Passagieren und 898 Besatzungsmitgliedern konnten nur 703
gerettet werden. Hierzu ist anzumerken, dass bis in die fünfziger Jahre eine Überquerung des Atlantik ja nur zu Schiff möglich war und die Reedereien daher miteinander um die schnellste Überfahrt konkurrierten. Für diese wurde das „Blaue Band“ verliehen, das die kürzeste Fahrzeit zwischen Bishop´s Rock auf den britischen ScillyInseln und dem Ambrose-Leuchtfeuer vor New-York auszeichnete. Es war bis zum
Ersatz der Schiffsreisen durch den Luftverkehr die begehrteste Trophäe im Transatlantik-Verkehr, und Reeder wie Kapitäne setzten allen Ehrgeiz ein, um es zu gewinnen.
Die Katastrophe der „Titanic“ hat bis heute Stoff für dokumentatorische und
romanhafte Literatur sowie für mehrere Verfilmungen gegeben, bei denen stets auf
den Fakt hingewiesen wurde, dass das Schiff eben wegen der Absicht, das Blaue
Band zu erwerben, eine riskante, für diese Jahreszeit noch nicht eisbergfreie Route
befahren hatte. Dieser Umstand, zusammen mit dem offensichtlichen Versagen der
modernsten Sicherheitseinrichtungen und der hohen Zahl der Opfer hatte natürlich
zunächst die heftigsten Reaktionen und Debatten ausgelöst und auch zu entsprechenden Konsequenzen in den nautischen Vorschriften geführt, aber man kann nicht
sagen, dass deshalb eine allgemein technikfeindliche Stimmung oder zumindest
massive Forderungen nach Einschränkungen der Betriebslizenzen aufgekommen
wären, wie sie heute etwa nach entsprechenden Vorfällen im Kernenergiebereich
sicher wären. Über den Atlantik musste es immer Schiffe für Passagiere und Fracht
geben, also musste man aus der Katastrophe zwar Lehren ziehen, aber grundsätzlich
weiter machen. Vielleicht hat auch die sich verdüsternde internationale Lage zu der
baldigen Beruhigung der Situation bei getragen, die das öffentliche Interesse mehr
auf die politische Ebene konzentrierte.
Mit diesem Zeitabschnitt des Teiles I dieser Arbeit treten wir in eine außerordentlich vielgestaltige Periode ein, die dennoch von einer erstaunlichen Konstanz des
bisher positiven Verhältnisses von Wissenschaft und Technik zur Öffentlichkeit
gekennzeichnet ist.
4.3.8.) Vor, in, zwischen und nach den beiden Weltkriegen gab es gewaltige
gesellschaftliche und politische Veränderungen, starben Millionen von Menschen,
stürzten Herrscherhäuser und Währungen; nach jedem dieser Desaster schien es
aber, als ob die einzige Möglichkeit, wieder festen Boden unter die Füße zu bekommen, in konsequenter Anwendung wissenschaftlicher und technischer Fähigkeiten
läge. Dies ist keineswegs sehr einleuchtend, denn die europäischen Völker hatten bis
1918 die Ergebnisse damaliger High-Tec vorwiegend als raffinierte Zerstörungssystem kennen gelernt, und was in den zivilen Sektor gelangte, war „Ersatz“ und genoss
keinen guten Ruf.
Der politische Zusammenbruch des bis 1914 so starken und angesehenen Reiches in den Jahren 1918 und 1919 war jedoch sehr drastisch; so konnte man sich im
128
Nachkriegsdeutschland kaum an etwas anderes halten als an die anerkannt gute wissenschaftliche und technische Kreativität, freilich nur innerhalb des Rahmens jener
beschränkten Aktivitäten, der von den Siegermächten überhaupt zugelassen worden
waren. Glücklicherweise zählte moderne Physik damals nicht zu den Gebieten, von
denen man irgendwelche Gefahren erwartete, und so konnten die Deutschen hier forschen.
Es ist schwierig, sich die Situation der frühen zwanziger Jahre heute vorzustellen: Die nach der Revolution noch instabile Republik, die durch den Versailler Vertrag ungeheure finanzielle Lasten zu tragen hatte - wenn diese nicht mit der Zeit wie
auch durch die politische Entwicklung revidiert worden wären, hätte Deutschland bis
1984 zahlen müssen -, die Besetzung des Ruhrgebietes unter Vorgabe fadenscheiniger Gründe durch französische und belgische Truppen 1923, Inflation und strenge
Auflagen durch die Siegermächte hinsichtlich industrieller Betätigung -, und trotzdem
waren Wissenschaft und Industrie gerade in dieser Zeit besonders erfolgreich:
Es war die Zeit von Albert Einstein, Max Planck, Max Born, Pascual Jordan,
Werner Heisenberg und anderer großer Physiker; gemeinsam mit ausländischen Kollegen wie Niels Bohr, Louis de Broglie, Erwin Schrödinger und Paul A.M. Dirac konnten sie in überraschend harmonischer, Grenzen und Generationen überschreitender
Zusammenarbeit viele der noch immer schwelenden Probleme der Physik, besonders
in den Relativitätstheorien und in der Quantenmechanik klären und mathematisch wie
auch experimentell untermauern. In manchen Büchern, die sich mit der Wissenschaftsgeschichte dieser Zeit befassen, ist eine Gruppenaufnahme vom Solvay-Kongress 1927 zu sehen, die ich mir immer wieder mit Faszination betrachte: Dort sind
alle oben genannten Wissenschaftler zusammen mit weiteren Persönlichkeiten der
europäischen Naturwissenschaften abgebildet, deren Namen jeder Fachmann kennt
(22). Man beginnt zu ahnen, dass die Zusammenarbeit derartiger Spitzenkräfte nicht
nur der Wissenschaft nützte, sondern in einer von tiefen nationalen Ressentiments
belasteten Zeit auch zu einem menschlichen Brückenbau und darüber hinaus zu einer
Entspannung der Atmosphäre beitrug. Dies hat sich auch nach dem zweiten Weltkrieg in ähnlicher Form wiederholt.
Wegen des jungen Lebensalters vieler der aus diesen Kreisen hervor gehenden Nobelpreisträger bezeichnete man auch gerade die Quantenmechanik als die
„Physik der Zwanzigjährigen“. Deutsche Universitäten waren in dieser Zeit eine Art
physikalisches Mekka, und einige der US-Wissenschaftler, die in den vierziger Jahren
am „Manhattan-Projekt“, d.h. an der Konstruktion der Atombombe, führend mitgearbeitet haben, hatten zumindest teilweise in Göttingen studiert. Edward Teller, der aus
Ungarn stammende Kernphysiker, musste wegen des NS-Regimes seine Studienorte
Leipzig und Göttingen verlassen, ging in die USA, wurde dort der „Vater der Wasserstoffbombe“ und arbeitete nach dem Kriege an der friedlichen Nutzung der Kernfusion, wofür er 1962 den Enrico-Fermi-Preis erhielt.
Das Aufsehen, das gerade die in rascher Folge im In- und Ausland erteilten
Physik-Nobelpreise erzeugten, führte schließlich dazu, dass sich dieser an sich
spröde Wissenschaftssektor über ein verstärktes Interesse, besonders der Jugend,
erfreuen konnte. Die Naturwissenschaft kehrte nach längerer Abstinenz wieder auf
129
die öffentliche Bühne zurück; auf den Gabentischen an Weihnachten lagen populärwissenschaftliche Bücher, wobei „der“ Bavink - „Ergebnisse und Probleme der
Naturwissenschaften“ -, „Das neue Universum“ und andere Werke begehrte Spitze
waren. Hans Domnick, hoch begabter Science-fiction-Autor dieser Zeit, schrieb spannende Romane über zukünftige Energiegewinnung durch „Atomzertrümmerung“.
Die Anwendung von Strahlung aller Art wurde als neue, moderne Energiequelle entdeckt, und die zeitgleiche Entwicklung des Rundfunks brachte auch den
Normalbürger in Kontakt mit einem Medium, das sich nicht über elektrische Leitungen, sondern drahtlos über große Entfernungen verbreitete. In manche Privathaushalte drang zur Gesundung und Bräunung die „Höhensonne“ vor, die über eine
Quecksilberlampe immerhin recht kräftige UV-Strahlung verbreitete, die Ärzte verordneten „Diathermie-“ und „Kurzwellenbehandlung“, es gab „radioaktive“ Stifte zum
Eintauchen in den Nachmittagstee - das sei „sehr gesund“-, und in jedem besseren
Schuhgeschäft stand ein fußgerechter Röntgenapparat (!), wo man die in Aussicht
genommenen neuen Treter am Fuß zusammen mit den eigenen Zehenknochen
betrachten konnte; bei öfterem Anprobieren bekam man also schon eine nicht mehr
zu vernachlässigende Menge Milli-Sievert mit. Es ist im Nachhinein nur zu hoffen,
dass der Schaden, der durch eine völlig sorglose Anwendung einer noch nicht genügend durchforschten Energieart angerichtet wurde, insgesamt nicht all zu groß gewesen sein möge. Der Zauber verflog dann auch nah einiger zeit, teils durch „Totlaufen“,
teils durch entsprechende Verbote.
Auch in der Chemie wurden in diesen jahren große Erfolge erzielt, vorwiegend
auf dem Sektor künstlicher Düngemittel, der Pharmazeutika und der Kunststoffe.
Gegenüber der sehr positiven Image-Situation der Physik lagen hier jedoch die Ausgangsverhältnisse etwas anders, und das geht bis in die letzten Jahre vor dem Ersten
Weltkrieg zurück:
Die deutsche Landwirtschaft hatte Mangel an Stickstoff-Dünger; bisher waren
es die berühmten „Kap-Hoornier´s“, Segelschiffkapitäne, die den südamerikanischen
Vogelguano mit seinen hohen Anteilen an gebundenem Stickstoff von der Westküste
Südamerikas nach Deutschland schipperten. Andererseits hatte die deutsche Reichsregierung begründete Sorge, dass im Falle eines bewaffneten Konflikts die Versorgung mit Salpetersäure zur Munitionsherstellung nicht gesichert war. Beide miteinander verwandten Probleme waren in den letzten Vorkriegsjahren durch technische
Großprozesse der chemischen Industrie gelöst worden. Im Laufe des Krieges war zu
diesem Zweck in Riesenmengen Ammonumnitrat, NH4NO3, hergestellt worden. das
wegen seines hohen Stickstoffgehaltes ein wirksames Düngemittel, andererseits aber
auch ein energischer Sicherheitssprengstoff ist.
Im Werk Oppau der BASF wurde dieses Produkt in großem Maßstab mit
Ammoniumsulfat zu einer optimalen Dünger- Mischung für die Landwirschaft verarbeitet. Am 21. September 1921 explodierte die gesamte Lagerhaltung! Statt einer rie
130
sigen Halle blieb nur ein großer Krater; 561 Menschen starben und etwa 700 wurden
obdachlos (23). Das Ausmaß dieser Katastrophe ist also hinsichtlich der menschlichen Tragödien und des angerichteten Sachschadens durchaus mit dem Untergang
der „Titanic“ zu vergleichen. Wie anders war dagegen in beiden Fällen die Verarbeitung durch die Öffentlichkeit: Die Schiffskatastrophe fand in einer Zeit hoch gespannter nationaler Rivalitäten auf dem Gebiet der damaligen „High-Tec“ statt und bot in
Verantwortung und Schuldfrage mehrfachen Stoff zu dramaturgischer Verarbeitung,
besonders wenn Prominente und Reiche um ihr Leben kämpften und die Schiffskapelle, schon mit den Füßen im Wasser stehend, „Nearer, my God, to Thee...“ gespielt
haben soll. An Oppau erinnern sich nicht erst seit heute nur noch Fachleute; An
Explosionen, Tote und Trümmer waren insbesondere die Kriegsteilnehmer gewöhnt,
und zu der allgemeinen nationalen wie auch zur persönlichen Notsituation kam dann
halt noch dies dazu, wobei die sofort einsetzenden Hilfsmaßnahmen durch das Unternehmen die größte Not zu lindern suchten. Wer hier nicht unmittelbar betroffen war,
hatte meist andere Sorgen.
In keinem der beiden Fälle war nach Abflauen der naturgemäß sehr harten
aktuellen Debatten ein besonders negatives Verhältnis zu den beteiligten Industrien
spürbar, und ebenso wurden keine ernst zu nehmenden Forderungen nach entsprechenden Verboten laut. Die Gründe hierzu waren allerdings völlig entgegen gesetzt:
Bei der „Titanic“ war der Tenor etwa „Nun erst recht!“, dagegen wurde Oppau in der
Düsternis der Zeit eher resignativ aufgenommen: Letztendlich waren Erfolge in der
Technik ja doch fast das Einzige, von dem man sich eine Verbesserung der Lage
erhoffen konnte: „Nun ja, aber der Krieg war ja noch viel schlimmer gewesen!“
Besonders krass wäre hier natürlich ein Vergleich beider Katastrophen mit
entsprechenden Vorfällen unserer Gegenwart, wobei man noch nicht einmal auf
Tschernobyl zurück greifen muss. Es genügt, an Castor-Transporte zu denken. Damit,
und das muss klar betont werden, möchte ich auch nicht im Entferntesten die damaligen Verhältnisse gegenüber den heutigen vorziehen: In allen diesen Fällen damals
wie heute war ( und ist ) aus unterschiedlichen Gründen die Reaktion der Öffentlichkeit - oder von Teilen derselben - den Fakten gegenüber weitgehend unangemessen.
Unabhängig von den beiden großen Katastrophen gingen Forschung und
Technik in Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg im Rahmen der geschilderten
Möglichkeiten weiter. Die „sensationellsten“ Erfindungen und Entwicklungen der Zwischenkriegszeit wurden im Ingenieurwesen, und hier besonders bei den Verkehrsmitteln aller Art vollzogen: Den Bau von Luftschiffen habe ich bereits erwähnt, und es
sah gegen 1930 ganz so aus, als sei auf diese Weise ein schnelles und komfortables
Langstrecken-Verkehrsmittel bereit gestellt worden. Doch auch im internationalen
Flugzeugbau zeigte Zwischenkriegsdeutschland hervor ragende Leistungen: 1929
stellte die Firma Dornier den berühmten Do - X vor, ein zwölfmotoriges (!) Flugboot,
das mühelos 70 Passagiere in drei Decks über den Atlntik bringen konnte. Man saß im
B-Deck auf bequemen Sesseln und speiste an Tischen, wie es auch an Bord der Luftschiffe üblich war. Der Ausstattung nach war Do - X mehr ein fliegendes Schiff als ein
131
wasserndes Flugzeug; als Neunjähriger habe ich ihn in Koblenz besichtigen können;
auf dem Heimweg dröhnte es in der Luft, als die Konkurrenz durch die Junkerswerke
mit dem viermotorigen G 38, dem damals größten Landflugzeug der Welt, zeigen wollte, dass sie auch noch da sei. Der G 38 war für 40 Passagiere und viel Fracht ausgelegt, wobei zwischen dem Rumpf und den beiden inneren Motoren die Tragfläche so
dick war, dass dort noch Sitzplätze mit Panorama-Blick eingebaut werden konnten.
( Übrigens fällt mir auf, dass ich unwillkürlich die damals übliche Sprechweise verwendet habe: Normalerweise waren auch 1931 die Flugzeuge weiblich, also die Ju 52;
nur bei diesen beiden Großen wurde mit gewisser „Ehrfurcht“ meist das Maskulinum
verwendet ).
Die Lufthansa entwickelte einen regelmäßigen Postverkehr mit Südamerika,
indem Flugboote wie der „Dornier-Wal“ vom Zwischenstop in Westafrika aus Kurs
auf das Versorgungsschiff „Westfalen“ im Südatlantik nahmen, dort - wegen des Wellengangs - auf einer schwimmenden Bahn wasserten, aufgetankt und versorgt wurden und dann weiter flogen (24).
Im Automobilbau machte Deutschland mit den Nobelmarken Mercedes, Horch
und Maybach gute Fortschritte und (Export-)geschäfte, aber auch ein kleines Elektroauto fuhr in meiner Kindheit bereits in Gießen. In Berlin experimentierte Opel mit
einem Raketen-Auto.
Schließlich konstruierte die Reichsbahn den „Schienen-Zepp“, einen Triebwagen mit Heckpropeller, der seinen Namen von der Zeppelin-Form her hatte.
Im traditionellen Transatlantik-Schiffsverkehr waren die HAPAG in Hamburg
und der Norddeutsche Lloyd in Bremen mit ihren Linern nicht nur wegen des hohen
Komforts, sondern wegen ihres Tempos international anerkannt, und mehrfach errangen die „Bremen“ und die „Europa“ das begehrte „Blaue Band“.
Die hier genannten Fahr- und Flugzeuge, alle Schiffe und dergleichen gab es
als fast naturgetreu nachkonstruiertes Spielzeug mit Uhrwerk oder gar Elektromotor,
oder man konnte sie mit Modellierbogen aus festem Papier selber zusammen pappen,
wobei ich selber recht aktiv war. Viele Jungens - auch ich - hatten reichhaltig Metallbaukästen, wobei die Firma Märklin besonders ingenieurnahe Lösungen anbot.
Summa summarum bestand also trotz einer teils miserabelen allgemeinen
Lage eine ausgesprochen positive Akzeptanz für Wissenschaft und Technik in weiten
Teilen der Bevölkerung. All dies - und deswegen habe ich mich auf die rund zwanzig
Jahre zwischen den beiden Weltkriegen so auf das Deutsche Reich konzentriert geschah zur gleichen Zeit, als das Land politisch von einer Krise in die andere schlitterte, und als die Zahl der Arbeitslosen - und der aus wirtschaftlichen Gründen verübten Selbstmorde - in unglaubliche Höhen schnellte. Man hätte ja nun meinen können,
dass bei einer so unwahrscheinlich reichhaltigen technischen Ausgangssituation das
Land mir seinen berühmten Kaiser-Wilhelm-Instituten, die heute Max Planck gewidmet
sind, und seiner intakten Industrie die Folgen des Weltkrieges trotz der hohen Auflagen relativ schnell hätte überwinden können.
132
Es ist auf den ersten Blick unbegreiflich, dass diese Hoffnungen unerfüllt blieben, und es erschient kaum nachvollziehbar, dass aus dieser glänzenden, mit einer
starken Erwartungshaltung verknüpften Startposition keine Verbesserung des Wirtschaftswachstums eintrat; im Gegenteil, die Politik stürzte in einem „slippery slope“
in die Katastrophe, d.h. in den Nationalsozialismus hinein.
Sicher waren einige der oben genannten Entwicklungen wie etwa das Raketenauto oder der Schienenzepp Eintagsfliegen mit geringer Aussicht auf serienmäßige
Verwirklichung, aber die meisten anderen waren doch gute Ausgangspunkte für eine
Konjunkturbelebung. Vermutlich spielte hier die Weltwirtschaftskrise mit ihren BankCrashes und dem berüchtigten „Schwarzen Freitag“ eine wichtige Rolle, und sicher
hatten gerade deswegen auch große Firmen und Geldgeber keine großen Investitionsmittel zur Verfügung und sicher war auch der durch Reparationszahlungen überbelastete Staat außer Stande, hier helfend einzuspringen. Dennoch bleiben gewisse Fragen
offen, die vielleicht von Fachleuten der Wirtschaftswissenschaften beantwortet werden können.
Auf alle Fälle wird es später interessant sein, die Verhältnisse der ersten Nachkriegszeit mit der Lage nach dem Zweiten Weltkrieg zu vergleichen.
4.3.9.) Wissenschaft und Technik im „Dritten Reich“.
Wenn man einmal ganz nüchtern überlegt, was ein Diktator, der sein Land vor
allen anderen mächtig und unabhängig machen will, hierzu an legalen und illegalen
Maßnahmen tun könnte, dann läge es auf wissenschaftlichem und technischem
Gebiet gerade bei der übernommenen guten Ausgangslage nahe, diese weiter zu fördern und besonders die Jugend aufzurufen, kreative und innovative Berufe zu ergreifen. Eine sehr positive Motivation hierzu war ja auch durchaus vorhanden. Wo entsprechende Unternehmen eine zu dünne Kapitaldecke hätten, wären günstige Aufbauhilfen zu gewähren und geeignete staatliche Aufträge zu erteilen.
Zweifellos hat Hitler eine Reihe aussichtsreicher Entwicklungen massiv gefördert, aber schwerpunktmäßig fast nur dort, wo er sich für seine künftigen Planungen
unmittelbaren Nutzen versprach, und dies waren vorwiegend militärisch umsetzbare
Erfindungen, so etwa im Flugzeug- und Fahrzeugbau. Im übrigen hatte er, der
schlechte, sitzen gebliebene Gymnasiast und zurück gewiesene Künstler, keine wissenschaftlichen Ambitionen; eher empfand er sogar ein gewisses Ressentiment
gegen geistige Betätigungen.
Es sind zahlreiche Bücher über Hitler geschrieben worden, aber erst Brigitte
Hamann gibt in ihrem Werk „Hitlers Wien, Lehrjahre eines Diktators“ (25), ein akribisch recherchiertes Bild des Schülers und Jugendlichen bis in seine ersten
Erwachsenenjahre, in dem manche seiner widersprüchlichen Eigenschaften schon
vorgezeichnet erscheinen. Guido Knopp gibt in seinem Buch „Hitlers Kinder“ (26),
das zu seiner gleichnamigen Filmserie erschienen ist und die Jugenderziehung unter
dem NS-Regime unter Heranziehung zahlreicher Zeitzeugen beschreibt, eine Anzahl
authentischer Zitate aus Hitlers Reden und Schriften wider, in denen immer wieder die
Zweitrangigkeit geistiger Arbeit betont wird. So heißt es bereits in „Mein Kampf“:
133
„Der völkische Staat hat .....seine gesamte Erziehungsarbeit in erster Linie
nicht auf das Einpumpen bloßen Wissens einzustellen, sondern auf das Heranzüchten kerngesunder Körper.“ oder:
Die Schule .... muss in einem völkischen Staat unendlich mehr Zeit frei
machen für die körperliche Ertüchtigung. Es geht nicht an, die jungen Gehirne
mit einem Ballast zu beladen, den sie erfahrungsgemäß nur zu einem Bruchteil
behalten!“ Letztendlich, und da kann ich eigenste Erfahrungen und Erinnerungen einbringen,
war das Erziehungsziel Hitlers ein „Idealmensch“, der zu allererst Nationalsozialist,
dann körperlich zu einem erstklassigen Soldaten geeignet und drittens intelligent sein
sollte. Diese Reihenfolge wurde offiziell immer wieder hervor gehoben und wird auch
in Knopp´s Buch mehrfach belegt.
So sehr Hitler um die Notwendigkeit von Wissenschaft und Technik wusste
und in diesem Zusammenhang auch ein positives Verhältnis zur Industrie suchte, so
galt sein Hauptinteresse doch einem aggressiven, erobernden und beherrschenden
Staat, der auf einem harten, „schollenverwurzelten“ Bauerntum beruhte. Dies zu
erreichen, war die Technik nötig. Sehr bald nach der Machtübernahme entstanden
einige Gesetze zum angeblichen Schutz der Landwirtschaft wie etwa das „Erbhofgesetz“ und andere ideologisch bedingte Verordnungen.
Zu alledem kam freilich noch der Rassenwahn hinzu, den er bereits in frühester Jugend gegen die in Wien lebenden Tschechen und Juden entwickelt hatte. Dieser führte gleich in den Anfangsjahren zu einem noch Jahrzehnte lang nachwirkenden
Aderlass an jüdischen Wissenschaftlern und wirtschaftlichen Führungskräften, der in
manchen Konsequenzen bis heute noch nicht verheilt ist. Als Albert Einstein die Gelegenheit einer US-Reise nutzte, um Deutschland für immer zu verlassen, titelte der
„Völkische Beobachter“, das offizielle Organ der NSDAP:
„Gute Nachricht von Einstein: Er kommt nicht wieder!“
Unter diesen vorgegebenen Parametern konnte die Weiterentwicklung der
deutschen Wissenschaft und Technik nur geradezu schizophren verlaufen. Dass die
Einheit der Frequenz nicht mehr in „Hertz“ gemessen werden durfte, sondern nur
noch mit „sec-1“ bezeichnet wurde, ist zwar kleinkariert und infam, aber könnte noch
als braune Narretei durch gehen; dass aber die Relativitätstheorie offiziell garnicht
mehr gelehrt werden durfte, zeigt dann schon einen Wirklichkeitsverlust, der für die
Zukunft Schlimmes ahnen ließ.
Kaum nach zu vollziehen ist freilich in diesem Zusammenhang, dass der Physiker und Nobelpreisträger ( 1905 ) Philipp Lenard seine rein wissenschaftliche Gegnerschaft zur Relativitätstheorie nutzte, um ein Lehrbuch mit dem Titel „Deutsche
Physik“ zu schreiben.
Als das Norwegische Storting 1935 den deutschen Publlizisten und Pazifisten
Carl von Ossietzky mit dem Friedens-Nobelpreis auszeichnete, verbot Hitler die
Annahme des Preises nicht nur in diesem Falle, sondern verfügte, dass in Zukunft
134
auch kein Reichsdeutscher mehr einen der Preise für die naturwissenschaftlichen
Sektoren annehmen dürfe. So haben z.B. Domagk ( Bayer, Medizin ) und Butenandt
( Chemie ) 1939 ihre Preise nicht empfangen können, erhielten aber nach dem Kriege
wenigstens die entsprechenden Urkunden. Jeder Naturwissenschaftler weiß, was dieser Preis als international anerkannte Krönung eines Forscherlebens bedeutet, und
man kann sich vorstellen, wie demotivierend eine derartige Entscheidung gewirkt
haben muss, die allerdings ganz in das oben geschilderte Persönlichkeitsbild Hitlers
passt.
Im Übrigen ging die Forschungsarbeit an Universitäten und Hochschulen im
Rahmen der geschilderten Einschränkungen weiter, während besonders in der Industrie gewisse Gebiete Vorrang genossen: Da das deutsche Reich wirtschaftlich völlig
autark werden sollte, stand die Entwicklung neuer Betriebs- und Werkstoffe auf Basis
einheimischer Ressourcen im Vordergrund. Hierzu dienten die - übrigens nach
sowjetischem Vorbild geschaffenen - Vierjahrespläne , die von Hermann Göring federführend koordiniert wurden. Sie betrafen alle möglichen Sektoren, bedeuteten aber
hauptsächlich die Ausnutzung der quasi unerschöpflich vorhandenen Steinkohle
einerseits in Richtung synthetischen Benzins und andererseits zur Entwicklung von
hochwertigen Kunststoffen wie auch von Synthesefasern.
Auf diesen Gebieten ist auch nicht zuletzt durch eine massive Propaganda
eine durchaus wirksame Öffentlichkeitsarbeit betrieben worden; sie war für die noch
immer allgemein positive Haltung der Bevölkerung zu Wissenschaft und Technik richtungsgebend. Die Stichworte „Kohleverflüssigung“ und „Kunststoffe aus Kalk und
Kohle!“ weckten Interesse, gerade weil diese Ausgangsstoffe so gar nichts mit Benzin
oder gar Kunststoff zu tun zu haben schienen.
Synthetische Treibstoffe wurden seit 1935 großtechnisch nach dem in den
zwanziger Jahren erfundenen Fischer-Tropsch-Verfahren hergestellt, bei dem Kohlenmonoxid, CO, und Wasserstoff, H2,, zu Kohlenwasserstoffen gewünschter Länge
umgesetzt wurden. 1944 erreichte die Jahresproduktion immerhin noch 600000 t .
Freilich: Für eine Friedensproduktion war das Verfahren schon damals zu teuer.
Mit „Kalk und Kohle“ war die Umsetzung dieser beiden Rohstoffe zu Calciumcarbid, CaC2, gemeint, das mit Wasser zusammen das Gas Acetylen, HC≡CH, liefert;
aus diesem kann durch Anlagerung von Salzsäure, HCl, Vinylchlorid, CH2=CHCl,
gewonnen werden, das zu den Kunststoffarten des Polyvinylchlorids, PVC, weiter verarbeitet werden kann. Andererseits kann man auch Acetylen über Zwischenstufen zu
Butadien, CH2=CH-CH=CH 2, umsetzen und aus diesem synthetischen Kautschuk produzieren. Gerade dieser wurde noch vor Kriegsausbruch recht populär und berühmt
unter dem Markennamen „Buna“; dieses Wort ist aus Butadien und Natrium, das als
Katalysator verwendet worden, entstanden.
Die mit derartigen Verfahren erzielten Erfolge wirkten sehr positiv auf das
Akzeptanzverhalten der Öffentlichkeit, wo man ganz gut bürgerlich den Standpunkt
vertrat: „Besser alles aus eigener Kraft, als draußen Schulden machen!“ So wurden
die Syntheseprodukte nicht mehr, wie im Ersten Weltkrieg, als „Ersatz“ angesehen,
sondern als „Erfolge deutschen Erfindergeistes“. Ein sehr negatives Image hatte
135
dagegen die aus Holz gewonnene Textilfaser, und die aus ihr fabrizierten „knitterfrohen“ Anzüge mussten sich wenig erfreuliche Bezeichnungen wie „Marke ´Deutscher
Wald´“gefallen lassen.
Bezüglich neuer synthetischer Werkstoffe muss noch eines fest gehalten werden: Die“Kunststoffe aus Kalk und Kohle“ kamen vor dem Kriege zwar noch zu einer
gewissen Reife, jedoch wurden die Grundlagen wesentlich wichtigerer und zukunftsträchtigerer Werkstoffe erst kurz vor oder gar im Anfang des Krieges erfunden, und
zwar von deutscher wie auch von anderer bzw. später gegnerischer Seite. Dies waren
in den USA besonders die Polyamide, also Nylon, in der Schweiz die Epoxidharze und
in Deutschland vorwiegend Polystyrol und die Polyurethane; die beiden letzteren
gewannen später, hauptsächlich erst nach dem Kriege enorme Bedeutung als wärmedämmende harte Schaumstoffe. Polyurethanschaumstoffe führten sich auch als weiche, polsternde Werkstoffe ubiquitär ein; insbesondere lassen sich Autositze hiermit
in ganz wenigen Arbeitstakten serienmäßig herstellen. Im Kriege war die Verwendung
derartige Produkte nur auf ganz spezielle Anwendungen begrenzt. Ihr bis heute wachsender Großeinsatz begann erst Anfang der fünfziger Jahre.
Bei entsprechenden Gelegenheiten, z.B. zu den Feiern am 1. Mai, redete Hitler
gern in seinem üblichen Pathos von „deutschem Erfindergeist“ u.dgl., oder er sprach
die angetretenen Organisationen mit „Deutsche Arbeiter der Stirn und der Faust!“ an;
dies wirkte wie aller Phrasendrusch nur sehr wenig, und die so Geehrten ließen es
über sich ergehen. Die eigentliche große Anerkennung durch breite Volksmassen
erhielt er aber durch zwei sichtbare Unternehmungen, die für viele Menschen Projekte
der Hoffnung auf eine wesentlich verbesserte Zukunft waren: Die Autobahnen und der
Volkswagen. Beide hatten militärstrategische Hintergründe: Bei den Autobahnen
wurde das uns Sekundanern auch ganz offen gesagt: Eisenbahnen konnten die Flugzeuge der „kriegslüsternen plutokratischen Feinde“ viel leichter lahm legen als die
breiteren, an keine Spur gebundenen Autobahnen. Im Übrigen: Die propagandistisch
als „Straßen des Führers“ mystifizierten Autobahnen waren keine original-deutsche
Erfindung, sondern gehörten in den USA bereits damals zum verkehrstechnischen
Alltag. - Der VW dagegen war eine deutsche Entwicklung; man konnte sich auf die
Kaufsumme von 990 RM sehr günstig einsparen; er sollte jedem strebsamen Arbeiter oder Angestellten die Möglichkeit eigener Mobilität geben. Die von vorn herein
geplante Wirklichkeit sah anders aus: Nur wenige Exemplare konnten vor Kriegsausbruch ausgeliefert werden, aber kurze Zeit später traten die VW´s hinter der Front als
fast unverwüstliche Verbindungswagen in der Art des amerikanischen Jeep auf, freilich nicht in der „Käfer-Karrosserie“.
Die volksbeglückenden Komponenten beider Großprojekte waren also durchaus sekundärer Natur, wurden jedoch so sehr als positive Leistungen der „Neuen
Zeit“ empfunden, dass sie weit über die Katastrophe des verlorenen Krieges hinaus
wirksam blieben: Lange noch in der Zeit der Bundesrepublik und ganz vereinzelt
sogar noch heute kann man die Redensart hören: „Also alles kann ja nicht so ganz
schlecht gewesen sein, man denke nur mal an den VW und die Autobahnen!“ Es war
aber wohl doch schlecht, denn die Folgen sind allgemein bekannt, und ich möchte
daher noch einen Blick auf die ersten Nachkriegsjahre werfen:
136
4.3.10.) Der Neuanfang aus „Ground Zero“ erschien zunächst hoffnungslos.
Da ich ihn am „eigenen Leibe“ sehr intensiv miterlebt habe, möchte ich meine Eindrücke hier als durchaus typisch für „Noch-einmal-davon-Gekommene“ kurz skizzieren, denn sie können helfen, Situation, Einstellung und Wegerichtung der damaligen Rückkehrer zu verstehen.
Ich hatte das Glück gehabt, obwohl Offizier, schon Ende 1946 aus sowjetischer Gefangenschaft zurück zu kommen, aber eben nicht „nachhause“, denn das
gab es nicht mehr. Unser Haus Marktstraße 3 hatte gegenüber der Einmündung des
Burggrabens gestanden, und nun war der gesamt Häuserblock eine gestampfte Lehmfläche , auf der auch nicht einmal mehr ein kleiner Mauerrest stand ; lediglich die
eiserne Säule, die den Laden abgestützt hatte, lag noch herum , und rund umher war
nur eine bizarre Trümmerlandschaft.
Nach dem ersten Entsetzen - ich hatte das alte Haus doch sehr geliebt - empfand ich nun das Gleiche, das ein Großteil der anderen Heimkehrer in ähnlicher Lage
verspürt hatte: Man war ja einigermaßen heil aus dem Desaster heraus gekommen
und konnte sogar erleichtert sagen: „Er zählt die Häupter seiner Lieben...“. Es gab
daher für unsereinen nur eine einzige Möglichkeit, wieder festen Boden unter die Füße
zu bekommen: Baldigst wieder beruflich aktiv zu werden oder, wie in meinem Falle,
die begonnene Berufsausbildung abzuschließen und dann die Ärmel auf zu krempeln.
In diesen Gefühlen liegen wohl die Wurzeln für die Arbeitswut meiner Jahrgänge, die sich besonders nach der Währungsreform ausbildete.. Das gewohnte jahrelange Improvisieren in den verrücktesten Situationen war ein geeigneter Nährboden
für die Ausbildung kreativer und innovativer Fähigkeiten, durch die dann das Entstehen des so genannten „Wirtschaftswunders“ stark gefördert wurde. Gleichzeitig freilich ist aus dieser totalen Einbindung aller individuellen und kollektiven Kräfte in den
Wiederaufbau der von späteren Historikern und Publizisten mit Recht monierte Mangel an „Aufarbeitung der Vergangenheit“ zu erklären; dies auch nicht zuletzt deshalb,
weil kaum jemand den Blick noch einmal rückwärts wenden mochte. Die Vergangenheit freilich holte die Deutschen dann später wieder ein.
Die Weiterführung meines zu Anfang des Krieges begonnenen Chemiestudiums war ein Risiko und stieß außerdem auf Schwierigkeiten: Risiko deswegen, weil
Ende 1946, als der berüchtigte „Morgenthau-Plan“, nach dem Rest-Deutschland ein
Agrarstaat werden sollte, noch nicht vom Tisch war und allenthalben noch funktionsfähige Fabriken als voraus genommene Reparationen demontiert wurden, niemand
darauf wetten wollte, dass in Deutschland noch einmal Chemiker gebraucht würden.
Schwierigkeiten deswegen, weil die Universität Gießen damals geschlossen und ihre
Wiedereröffnung unsicher war und Marburg keine Laborplätze mehr übrig hatte. Der
Ausweg war, dass ich nun zunächst jeden Morgen sitzend, stehend oder auf dem
Ttrittbrett mit dem 6-Uhr-Zug nach Frankfurt fuhr, um mir als Bauhilfsarbeiter am teilzerstörten Chemischen Institut der Uni Frankfurt durch Baustunden einen Laborplatz
zu verdienen. ( Einige Wochen zuvor hatte bei solchen Tätigkeiten noch ein Posten
mit einer Kalaschnikoff hinter uns gestanden ). Da ich Anfang des Krieges zuletzt in
Freiburg studiert hatte, fuhr ich im Frühjahr 1947 mit Visum für die französische
Besatzungszone dorthin und holte bei Staudinger und Wittig mein Vordoplom nach,
137
vor dessen Ableistung ich seinerzeit eingezogen worden war. Anmerkung: Wie es
damals um die interzonale Telegrafie stand, geht sicher daraus hervor, dass mein
stolzes Telegramm „Mit Sehr Gut bestanden!“ in der Form „Mit Leergut gestanden“
zuhause ankam und für anfängliche Irritationen sorgte.
Ich bekam jetzt auch in Marburg einen Laborplatz und konnte endlich mein
Studium fort setzen. Die Arbeitsbedingungen lagen durch zeitweiliges Ausfallen von
Strom und Gas im unteren Bereich des Erträglichen, aber auch hier wurde durch
Improvisation und Disziplin manches ermöglicht, was heute unglaubhaft erschiene.
Eines der am schwersten zerstörten Industriegebiete war damals das Ruhrrevier, das im Kriege - und danach - dafür zahlen musste, dass Hitler es zur „Waffenschmiede des Deutschen Volkes“ ernannt hatte.
Noch einige Wochen vor der Währungsreform hatte ich als Student von Marburg aus an einer mehrtägigen Exkursion zum Thema „Technische Chemie“ ins
Ruhrgebiet Teil genommen, das zu dieser Zeit einer schwarzgrauen Mondlandschaft
glich. Es regte sich aber dennoch wieder neues Leben in den Ruinen, denn besonders
wichtig war ja für Bevölkerung und Industrie die Kohleförderung. Sie besaß derartige
Priorität, dass die Arbeitsämter manchmal junge Leute fast wie früher beim Militär
regelrecht „einzogen“; sie mussten dann unter Tage arbeiten. Dorthin sind wir dann
ebenfalls einmal eingefahren und konnten erleben, wie man damals mit schweißnassem Rücken und Presslufthammer die Kohle losschlug - heute erledigt der Schrämmlader die Arbeit vieler Kumpel wesentlich nachdrücklicher. In den Nachrichtensendungen des Radios gaben damals die Reporter die sich stets erhöhenden monatlichen
Förderzahlen mit fast feierlichem Pathos in der Stimme bekannt. Die Arbeit wurde nach damaligen Reichsmark-Verhältnissen - recht gut bezahlt, und was das Wichtigste war: Die Kumpels erhielten „Bergmannspunkte“, für die man sich eine bessere
Versorgung leisten konnte. Auch unsere Gruppe profitierte davon, wenn wir von den
Unternehmen zum Essen geführt wurden. Es ist sicher in einer Dissertation nicht
üblich, über den Appetit von Exkursionsteilnehmern zu berichten; hier soll´s getan
werden, da diese Information zeittypisch ist: Einer von uns Hungerleidern vertilgte 9
( neun! ) Teller echte, gute Erbsensuppe!
Es ist einzusehen, dass unter den hier geschilderten extremen Verhältnissen
eine Akzeptanzfrage garnicht auftrat. Als dann die Währungsreform kam, liefen
allenthalben Fabriken und Werkstätten an, und jedes Nähgarnröllchen, jedes Werkzeug, jeder schicke Pullover wurde einhellig als Weg weisend in eine bessere Zukunft
angesehen. Manche schimpften zwar „Warum geht´s denn jetzt auf einmal, warum
mussten wir bisher wochenlang auf einen Kochtopf anstehen, selbst wenn wir einen
Bezugsschein hatten!?“ Aber letzten Endes entstand so in erstaunlich kurzer Zeit
jener berühmte Zustand, der im In- und Ausland mit dem Begriff „Wirtschaftswunder“
bezeichnet wurde und über den so viel Kompetentes ( und Unkompetentes ) gesagt
und geschrieben worden ist, dass ich dem allen nichts hinzu zu fügen habe.
138
Ich selber konnte 1950 bei Meerwein in Marburg promovieren und nach halbjähriger Assistenzzeit bei der Bayer AG als Chemiker anfangen.
Ein derartiger Berufsweg ist für die unmittelbaren Nachkriegsjahre - mutatis
mutandis - für meine Generation typisch. Wesentlich ist dabei, dass der Wiedereinstieg in ein mehrjähriges Studium zu einem Zeitpunkt erfolgen musste, als die Möglichkeiten späterer Berufsausübung noch völlig unsicher erschienen; durch die relativ
günstige politische Entwicklung - schrittweise Lockerung mancher einschränkender
Bedingungen der Besatzungsmächte -, ganz besonders aber durch eine hohe Motivierung fast der gesamten Bevölkerung nach der Währungsreform, konnten sich funktionsfähig gebliebene Industrien verhältnismäßig schnell erholen und ihr Produktionsprogramm ausweiten. Dies führte zu einem deutlichen Bedarf an Arbeitskräften auf
allen Ebenen, und so wurden zur Zeit meines Berufseintritts Chemiker schon wieder
gesucht. Aber: Wenn damals auch die Industrie für etwa das nächste Jahrzehnt in
ständigem Wachstum begriffen war, so konnten junge Studenten Ende der fünfziger
Jahre hieraus nicht die Sicherheit ableiten, nach ihren Examina sofort eine gute Stellung zu finden: In dieser Zeit war zunächst eine zeitweilige Sättigung erreicht, sodass
jetzt nur Pensionsabgänge ersetzt wurden.
Die sehr hohe Akzeptanz der Bevölkerung gegenüber allen möglichen technischen Neuerungen lag nicht nur in dem enormen Bedarf an lang entbehrten Gütern
des normalen Lebens begründet: Zusätzlich hatte das Auftauchen neuer Materialien
und Apparate auch wieder das Vertrauen in ungebrochene Entwicklungskraft gestärkt
und die Lust entwickelt, all diese Dinge einmal aus zu probieren und eventuell einige
davon anzuschaffen. Elektrische Kühlschränke, Wasch- oder gar Spülmaschinen wurden von luxuriösen Einzelfällen der Vorkriegszeit nun schrittweise Allgemeingut der
begeisterten Hausfrauen. Auch die Chemische Industrie konnte auf die erwähnten
Erfindungen der Zeit vor oder anfangs des Krieges zurück greifen und durch die
neuen Werkstoffe auch zu neuen technischen Problemlösungen beitragen.
Bis in die Mitte der sechziger Jahre hielt die bisweilen euphorische Zukunftshoffnung an, obwohl doch in erster Linie zunächst einmal der status quo ante wenn
auch mit begrüßenswerten Verbesserungen hergestellt worden war. Inzwischen waren
aber auch wieder die berühmten Messen der Vorkriegszeit wie auch neue IndustrieSchauen eröffnet worden, die bereits für die nächste Zukunft noch größeren Komfort,
noch bessere Kommunikation und wesentlich erleichtertes und interessanteres Leben
und Erleben vorher sagten. Natürlich war die Industrie auf ihre Leistungen mit Recht
stolz. Aber wenn durch ständige Superlative und bei Pressekonferenzen, die bisweilen Feldgottesdiensten ähnelten, eine zu hohe Erwartungshaltung erzeugt wird,
besonders vor einem Hintergrund, dass nun alles leichter und müheloser werde und
sich eine ganz neue „Freizeitgesellschaft“ sich heran bilde, dann wird es doch recht
139
riskant für den Fall, wenn die unmittelbare Zukunft dann doch komplexer wird als
erwartet. Presse und Rundfunk waren in dieser Zeit ganz erpicht auf jede Erfindung,
und es war daher oft gut, ganz im Gegensatz zu heute, bei neuen Präsentationen vorsichtig zu sein, um allzu optimistische Interpretationen für die Zukunft etwas ab zu
dämpfen.
So kündigten sich dann, nicht nur aus diesen genannten Gründen langsam
und zunächst nur schwierig bemerkbar Verhältnisse an, unter denen dann eine ganz
andere Melodie gespielt wurde und die im nachfolgenden Teil II eingehend behandelt
werden sollen.
Zunächst aber soll eine Zusammenfassung des bisherigen historischen Teils
gegeben und diskutiert werden; dabei wird zu untersuchen sein, ob und wann sich
nun übergeordnetes Denken, d.h. die Philosophie und verwandte Wissenschaften, mit
der Problematik des Übergangs von der mittelalterlichen in die neuzeitliche und dann
in die so anders geartete industrielle Gesellschaft befasst haben, und welche Ergebnisse und Erfolge hierbei erzielt worden sind. Dies soll im nachfolgenden Kapitlel 5
geschehen.
Anmerkungen zu Kapitel 4
1)
C.C. Bergius: „Die Straße der Piloten“, Sigbert Mohn Verlag 1967, s. 25 ff.
2)
„Immanuel Kant“: Für seinen Lebenslauf und die Grundzüge seiner Philosophie wird zunächst auf die zahlreiche einschlägige Literatur verwiesen, z.B.:
-- „Kant“ in E.R. Sandvoss, „Geschichte der Philosophie“, Bd. 2, dtv Wissenschaft 1989, S. 272 - 290 u.a.
-- W. Schlüter: „Immanuel Kant“ dtv Portrait, 1999
-- „Immanuel Kant“ in H.J. Störig: „Kleine Weltgeschichte der Philosophie“,
Fischer Taschenbuch Verl., 1996, 387 - 435
-- „Kant“ in R. Tarnas: “Idee und Leidenschaft; die Wege des westlichen Denkens“, aus d. Englischen v. E.E. Sohns, dtv 1999, 430 - 447.
-- „Immanuel Kant“ v. G. Wolters in „Klassiker der Naturphilosophie“, Hersg.
G. Böhme, C.H. Beck Velag, München 1989, S. 203 - 219.
-- H.M. Baumgartner: „Kants ‚Kritik der reinen Vernunft‘“, Alber Kolleg Philosophie 1988.
-- I. Kant: „Kritik der reinen Vernunft“, VMA Verlag Wiesbaden oder andere
Ausgaben.
3)
-- „Johann Wolfgang Goethe“ in W. v. Engelhardt u. D. Kuhn in „Klassiker der
Naturphilosophie“, Hersg. G. Böhme, C.H. Beck Verlag, München 1989, 220 240.
-- R. Friedenthal: „Goethe, sein Leben und seine Zeit“, 2 Bände, dtv 1975,
-- seine Prismenversuche ebda. Bd. 1 362; Streit mit Newton bes. Bd. 2, 530 ff.
4)
140
5)
-- Goethe als Naturforscher (Auswahl):
--- Farbenlehre und polemische Auseinandesetzungen mit Newton: ebda., Bd.
2, S. 530 ff., 729 ff.
--- Geologie, Farbenlehre, Morphologie: W. v. Engelhardt, u. D. Kuhn, a.a.O.,
S. 228 - 240
--- siehe auch H. Gebelein: „Alchemie“, Eugen Diederichs Verlag, München
1991, bes. 324 ff.
6)
-- Auswahl allgemeiner Literatur über das Ruhrgebiet:
--- Th. Parent: “Das Ruhrgebiet, Kultur und Geschichte im Revier zw. Ruhr
und Lippe“: DuMont Kunst-Reiseführer, DuMont- Buchverlag Köln, 1984.
--- D. Steinhoff: „Unbekanntes Ruhrgebiet“, Aschendorff‘sche Verlagsbuch
handlung, Münster 1986.
--- „Erneuerung des Ruhrgebietes; Regionales Erbe und Gestaltung für die
Zukunft“, Festschrift zum 49. Deutschen Geographentag, Hersg. H. Dürr u. J.
Gramke, Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn, 1993.
7.)
„Franz Dinnendahl“, in D. Steinhoff, a.a.O., S. 36 ff
8.)
„Friedrich Harkort“, ebda., bes. S. 40 ff., 49 f.
9)
„Franz Haniel“, ebda. S .55 f.
10)
Neben der biografischen und fachlichen Literatur von und über Liebig gibt es
für seine Gießener Zeit noch einige Berichte aus lokalen Quellen, so z.B:
-- „Liebig“, in „800 Jahre Gießener Geschichte 1197 - 1997, Hersg. L. Brake u.
H. Brinkmann, Brühl‘scher Verl. Gießen 1997, Beitrag v. H. Brinkmann: “Politische Strategien im Vormärz (1815 - 1848) - Büchner und Liebig“, S 169 ff.
-- „Gießen 1248 - 1948, Denkschrift zur 700-Jahrfeier der Stadt Gießen“, im
Auftrag d. Stadt bearbeitet v. Ostdir. Dr. Karl Glöckner, Brühl‘sche Universitäts-Druckerei u. Verlag 1948, S. 47 - 50. Dort auch kurze Würdigung u. Bild
A.W.v. Hofmann‘s, S. 51.
-- außerdem sei auf die illustrierten Ausführungen aufmerksam gemacht, die
sich in dem Bildband „Gruß aus‘m Lotz, das Alte Gießen“ finden:
Hersg. E. Komp, Lollar, Selbstverlag E. Komp, Lollar 1979, S. 157 - 160.
11.)
-- E.-M. Felschow u. E. Heuser: „Universität und Ministerium im Vormärz, Justus Liebig‘s Briefwechsel mit Justin von Linde, Studia Giessensia 3, Hersg. P.
Moraw u. H. Schnelling, Ferber‘sche Universitäts-Buchhandlung, Gießen 1992,
Brief 103, S. 148 - 149.
12)
-- E. Verg, G. Plumpe, H. Schultheis: „Meilensteine“, Festschrift zum 125-jähri
gen Firmenjubiläum der Bayer- AG, informedia-Verlags-GmbH Köln 1988,
S. 19 - 20.
141
13)
-- D. Otten: „Die Welt der Industrie, Entstehung und Entwicklung der modernen
Industrie-Gesellschaften“, 2 Bände, Rowohlt-Verlag, Reinbek b. Hamburg
1986: Entw. d. Textilindustrie auf dem Kontinent, Bd. 1, S. 202 - 218
-- „Weberaufstand“ , Meyer‘s Großes Universal-Lexikon, Bd. 15, Meyer‘s Lexikon-Verlag 1986, S. 292 - 293.
14)
A. Kuhn: „Unternehmer und Arbeiter; die gesellschaftliche Realität im 19.
Jahrhundert“ , In „Technik und Kultur“, 10 Bände, herausgeg. v. H. Albrecht u.
Charlotte Schönbeck, VDI-Verlag 1993, Bd. 10: „Technik u. Gesellschaft“ ,
S. 178 - 204.
-- W. Ebert: „Industriegeschichte im Revier - lebendige Vergangenheit oder Alt
last?“, in „Erneuerung des Ruhrgebietes - Regionales Erbe und Gestaltung der
Zukunft“, Festschrift zum 49. Deutschen Geographentag, Hersg. H. Dürr u. J.
Granke, Verl. Ferdinand Schöningh , Paderborn 1993, S. 19 - 40.
15)
-- Th. Nipperdey: „Deutsche Geschichte 1866 - 1918“, Band I: „Arbeitswelt und
Bürgergeist“,Verlag C.H. Beck, München 1990.
16)
-- „Marx“ in E.R. Sandvoss: „Geschichte der Phi losophie“, Band 2, dtv Wissenschaft, München 1989, S. 341 - 344.
-- „Philosophie des Marxismus - heute“ in H.J. Störig: „Kleine Weltgeschichte
der Philosophie“, Fischer Taschenbuch-Verlag, Frankfur 1996, S. 637 - 653.
-- siehe auch (18): Karl Popper‘s Bemerkungen zu Marx.
17)
-- „Engels“ in E.R. Sandvoss: „Gesch. d. Phil.“, zusammen mit Marx a.a.O.
-- „Engels, Fr.“, zus. mit Marx bei H.J. Störig, a.a.O., S. 641
-- H. Fleischer: Friedrich Engels (1820 - 1895)“ in „Klassiker der Naturphilosophie“, Hrsg. G. Böhme,, Verlag C.H. Beck, München 1989, S. 279 - 297.
18)
-- H. Keuth: „Die Philosophie Karl Poppers“, UTB für Wissenschaft, Mohr Siebeck, Tübingen 2000, S. 278 ff.
19)
-- Carl Friedrich von Weizsäcker: „Zeit und Wissen“, Carl Hanser Verlag, München Wien 1992, S. 387.
20)
E. Verg, G. Plumpe, H. Schultheis: „Meilensteine“, Festschrift zum 125-jähri
gen Firmenjubiläum der Bayer-AG,, informedia-Verlags GmbH., Köln 1988,
S. 110 - 117.
21)
-- H. Schultheis: „Kunststoffe - die junge Materie mit der langen Vergangenheit“ in VDI-K-Buch 1990, Hersg. Verein Deutscher Ingenieure, VDI-Gesellschaft Kunststoff-Technik, S. 43 - 74
142
22)
-- Besonders gute Reproduktion der Gruppenaufnahme der Teilnehmer des
Solvay-Kongresses 1927 (mit Namensangaben) in: Franco Selleri: „Die Debatte
um die Quantentheorie“, Vieweg Verlag Braunschwig/Wiesbaden 1983, S. 4.
23)
-- Beschreibung und Luftaufnahme der Unglücksstelle Oppau in: „Im Reiche
der Chemie - 100 Jahre BASF“, Econ-Verlag, Düsseldorf/Wien 1965, S. 92 - 96.
24)
-- Innen- und Außenaufnahmen von Do-X und G-38 zusammen mit anderen
Entwicklungen aus diesen Jahren in: C.C. Bergius: „Die Straße der Piloten im
Bild“, Sigbert Mohn Verlag, Gütersloh 1967, S. 226 - 227 u. 240 - 241.
25)
-- Piper-Verlag GmbH, München 2001, Taschenbuchausgabe.
26)
-- Goldmann Verlag (Bertelsmann-Gruppe), München 2000, Taschenbuchausgabe.
KAPITEL 5: ZUSAMMENFASSUNG UND DISKUSSION VON TEIL I, FAZIT:
5.1.) Zeitliche und sachliche Entwicklungslinien bei den Akzeptanzproblemen
von Wissenschaft und Technik
5.1.1.) Die Spannung zwischen Glauben und Wissen war über mehr als
tausend Jahre das Hauptproblem im Alten Orient und dann besonders während des
Aufstiegs der christlichen Religion und ihre Etablierung als dominierende Staatsreligion in der Spätantike und dem Früh- und Spätmittelalter. Auch in späteren Zeiten
tritt dieses Problem in abgewandelter Form immer wieder auf.
Da hier die Fragen der Weltanschauung und der Freiheit rationaler, vom Glauben unabhängiger Forschung im Vordergrund stehen, spielt die Technik - in dem von
uns gegenwärtig verstandenen Sinne - keine wesentliche Rolle. Die heute selbstverständliche Verbindung beider rationaler Sektoren bestand in dieser Frühzeit praktisch
nicht, zumal die Vokabel „technê“ damals eine ganz andere Bedeutung hatte und allgemein ein geschicktes Werken meinte, das auf die verschiedensten, auch ganz banalen handwerklichen Tätigkeiten angewendet werden konnte.
Die antike religiöse Denkweise empfand Feldvermessung, Baukunst bis hin zu
den berühmten „Weltwundern“, Konstruktion von Streitwagen und Schleudermaschinen als ganz normale Ausnutzung naturgegebener Möglichkeiten, die das oft sehr
mächtige religiöse Weltbild nicht tangierten, sondern sogar zu seinem Schutze und
seiner Mehrung dienen konnten. Hier hat auch das spätere Christentum keine
grundsätzlichen Schwierigkeiten gesehen,
143
Unterschiedlich, ja gegensätzlich waren dagegen die Auffassungen aus antiker und später auch christlicher Sicht gegenüber geistigen Erkenntnisssen, die sich
aus dem Nachdenken über Naturvorgänge und dann auch aus Experimenten ergaben.
Das Christentum hatte sich nicht nur als die stärkste, sondern nach seinem Selbstverständnis auch als die einzig mögliche Religion durchgesetzt: Diese sah sich ja direkt
auf Akte göttlicher Offenbarung gegründet. Demnach hatten die christlichen Glaubensinhalte den Charakter unverrückbarer Dogmen, denen gegenüber den weltlichen
Erkenntnissen grundsätzliche Priorität zukam. Sie aus profaner Sicht anzuzweifeln
oder gar abzulehnen, musste daher konsequenterweise als gotteslästerlich angesehen werden. Die Philosophie und andere Wissenschaften konnten daher nur der besseren Interpretierung dieser Wahrheiten dienen.
Aus diesen Grundsätzen heraus war die Art kommender Akzeptanzprobleme
klar vorgezeichnet: Sie waren, wie ich in den vorangehenden Kapiteln zu erläutern
versucht habe, geistig bzw. geistlich motivierte Streitfragen, die zunächst in erster
Linie Priester untereinander oder Priester und Laienphilosophen betrafen und die
ihre Wirksamkeit in die breitere Bevölkerung erst sekundär durch die Predigten der
Geistlichkeit erhielten. Es ist klar, dass die Kirche ihren etablierten Prioritätsanspruch als für alle Zukunft gesichert verstand und ihn unmissverständlich zu verteidigen entschlossen war.
Aus diesem Sachverhalt ergibt sich, dass die Akzeptanzprobleme des frühen
und hohen Mittelalters von den heutigen grundsätzlich verschieden waren: Die in der
Gegenwart meist dominierende Skepsis gegenüber einer vermeintlich zu materialistischen , profitorientierten und daher unfallträchtigen Technik fehlte fast völlig; dagegen bestanden bei der sehr intensiven religiösen Gläubigkeit dieser Zeit ernsthafte
und schwerwiegende Konflikte bei den Ergebnissen der immer mehr erwachenden
Naturwissenschaft und des hieraus entstehenden naturwissenschaftlichen Weltbildes. Dieses Verhältnis kehrte sich in der Folgezeit langsam, aber unwiderbringlich
um, jedoch blieben die Argumente einer konservativen Interpretation des Christentums noch Jahrhunderte lang und in kleinen Anteilen praktisch bis in unsere
Gegenwart bestehen und treten heute besonders bei ethisch und religiös betroffenen
Forschungs- und Anwendungsproblemen wieder verstärkt hervor. Dies wird besonders in Teil II dieser Arbeit in Bezug auf moderne biologische Forschungsrichtungen
deutlich werden.
In der Spätscholastik war schon langsam zunehmend der Beginn der Neuzeit
zu erahnen. In dieser Zeit wuchsen die Verständnisschwierigkeiten zwischen Religion
und weltlichem Denken in solchem Ausmaß an, dass sich nicht nur innerhalb der
Theologie extreme Spannungen bildeten, die teilweise in die verschiedenen Reformationsbewegungen einmündeten. Gleichzeitig entstanden auch insbesondere durch die
totale Revolution in der Kosmologie wie auch durch den gesamten Komplex der
Renaissance und des Humanismus kaum überbrückbare Gegensätze zwischen Glauben und Wissen. Zu alle dem kamen einerseits ständig neue Nachrichten über atem-
144
beraubende neue geografische Entdeckungen und das Auftreten exotischer Handelsgüter und Gewürze, doch das freudige Staunen darüber wurde mehr als wett gemacht
durch die Angst vor immer wieder neu auftretenden Seuchen. Nicht zuletzt durch
dynastische und kriegerische Konflikte, die teils mit diesen Diskrepanzen zusammen
hingen, teils aber davon unabhängigen „Privatinteressen“ dienten, verlief das Leben
der Durchschnittsbevölkerung im mitteleuropäischen Raum zunehmend unruhig und
angstvoll.
Diese zwar geistig ungemein bewegte, aber außerordentlich schwierige Zeit
dauerte rund zwei Jahrhunderte lang an und ließ am Ausgang des 17. Jahrhunderts
nichts mehr in dem Zustand zurück, in dem es sich zur Zeit vor der Entdeckung Amerikas und des Sieges des kopernikanischen Weltbildes befunden hatte.
Gerade der Umstand, dass die von allen Seiten auf Fürsten, Kleriker, Wissenschaftler und Bevölkerung einstürmenden Neuigkeiten von kaum noch jemandem
geordnet und verarbeitet werden konnten, dürfte einer der Hauptgründe dafür gewesen sein, dass als altbewährt geltende Vorstellungen über Bord geworfen oder aber
mit bösem Hass verteidigt wurden; eine sich als „Frohe Botschaft“ verstehende Kirche wurde hierdurch oft zu einer feindseligen, ja blutgierigen Institution gegenüber
Abweichlern und Wissenschaftlern. Meiner Überzeugung nach ist das “Zuviel an Neuem“ im Kleinen wie im Großen vielleicht mit ein Grund dafür, dass vorhandenes Interesse und Bereitschaft zur Kenntnisnahme durch zu hohe Schwellen für das Verständnis in Skepsis und Ablehnung umschlagen können. ( Man denke nur an den
Wandel der Gefühle, wenn man einen schon lange gewünschten Computer ausgepackt hat und nun mit der enigmatischen Betriebsanleitung kämpft! ).
In der Realität verschiedene, im Prinzip aber durchaus ähnliche Erscheinungen können auch in den großen Schwierigkeiten erkannt werden, die in der Gegenwart die Akzeptanz moderner Forschungsergebnisse in Technik und Medizin so problemreich machen. Im nachfolgenden Teil II der Arbeit wird das „Zuviel auf einmal“
sehr deutlich hervor treten.
5.1.2.) Der Wandel durch die Aufklärung: Im Hinblick auf die Situation im 16.
und 17. Jahrhundert ist die Bezeichnung „Aufklärung“ für die geistige Entwicklung
nach Newton und Leibniz sehr berechtigt. Diese beruht auf dem schließlichen Sieg
rationalen Denkens über das Chaos aus autoritären Thesen, dogmatichen Glaubensvorschriften, abergläubigen Ängsten, bewährten volkstümlichen Grundprinzipien und
vermehrten Erkenntnissen aus den sich stabilisierenden Wissenschaften. Es ist nur
natürlich, dass die Aufklärung zunächst besonders auf geisteswissenschaftlichem
Gebiet populär wurde und die kommenden Veränderungen des 19. Jahrhunderts
damit vorbereitete.
Interessant ist, dass die Aufklärung einen sehr wichtigen gesellschaftlichen
Sektor kaum berührte: Dies waren - mit Ausnahme Friedrichs des Großen - die
regierenden Herrscherhäuser und der höhere Adel. Wesentlich aber ist, dass die
145
Selbstisolation dieses Standes ihm das Verständnis dafür vorenthielt, dass eine mehr
und mehr „aufgeklärte“ Bevölkerung vom Professor bis zum Handwerker und Arbeiter
nicht mehr im gewohnten absolutistischen Stil regiert - und besteuert werden konnte
wie zuvor. Versuche, diese Entwicklung durch repressive Maßnahmen hintan halten
zu können, bewirkten folgerichtig das Gegenteil: Die Spannung wuchs, und die französische Revolution nahm ihren gesteigert blutigen Verlauf. Aus ihr ging aber dann
nicht nur die totale Umgestaltung Europas durch Napoleon hervor, sondern auch das
Geschenk der Bürgerrechte, die ihrerseits wieder das Vorbild für die Menschenrechte
des 20. Jahrhunderts waren. Sie wurden allerdings dadurch teuer erkauft, dass zuvor
verantwortliche Regierungen das zwangsläufige Entstehen sozialer und soziologischer Spannungen nicht rechtzeitig beachtet und vor allem versäumt hatten, es durch
geeignete, also nicht repressive Maßnahmen in richtige und nützliche Wege zu leiten.
Ein derart schadensvoller Verlauf ist bis in unsere Gegenwart auch auf manchen
Gebieten der Wissenschaft und Technik sowie bei den damit zusammen hängenden
politischen Problemen zu beobachten: Man denke nur an die Ereignisse von 1968 und
an das Entstehen ökologischer und alternativer Bewegungen, die, eine rechtzeitige
Kenntnisnahme und Beurteilung durch Politik und Wirtschaft vorausgesetzt, nicht
unbedingt eine betont oppositionelle Rolle hätten anzunehmen brauchen.
5.1.3.) Anderthalb Jahrhunderte lang ist das Leben im Einklang mit Wissen
schaft und Technik: Die befreiende Wirkung der Aufklärung kann man auch
daran ermessen, dass bis über die Mitte des 20. Jahrhunderts eine stetige allgemeine
Akzeptanz des wissenschaftlich-technischen Weltbildes vorhanden war. Zwar gab es
immer wieder Missverständnisse und Probleme: Die Weberaufstände wie auch die
Widerstände gegen synthetische Farbstoffe sind Beispiele hierfür; diese Konflikte tragen aber im Vergleich zu der allgemein positiven Haltung großer gesellschaftlicher
Kreise gegenüber dem sich ständig verstärkenden und wachsenden Industriezeitalter
eher den Charakter interessenbetonter „Nebenkriegsschauplätze“, die ihre bremsende Wirkung auf die Weiterentwicklung relativ schnell verloren.
5.2.) Die geisteswissenschaftliche Behandlung von Wissenschaft und Technik
In den „alten Zeiten“ war die Wissenschaft Teil der Philosophie , und die Frage
der Ein- und Zuordnung ihrer Erkenntnisse war daher ein „Hausproblem“. Dies
änderte sich erst in den wirren Jahrhunderten, als sich die erwähnten Frontstellungen
besonders zwischen Klerus und Wissenschaft heraus bildeten. Eine Wende kündet
sich mit dem Wirken von Newton und Leibniz an; bei beiden kann man nur schwierig
entscheiden, ob sie ihre mathematisch-naturwissenschaftlichen Forschungen als Teil
ihres Philosophentums betrieben oder ob sie als Naturwissenschaftler ihre Erkenntnisse mit philosophischen Fragestellungen verbanden. Vielleicht gilt für Leibniz mehr
die erste, für Newton mehr die zweite Version.
Die Aufklärung bringt auch hier eine Wende: Der frühe Kant ist noch auf beiden Gebieten aktiv und hat durch rein denkerische Tätigkeit aus der ihm bekannten
Physik
146
ein kosmologisches System entwickelt,das in seinen Grundzügen noch heute vertretbar ist. Er betont auch die Notwendigkeit naturwissenschaftlicher Forschung und gibt
in seiner „Kritik der reinen Vernunft“ - nun aber ganz Philosoph - Denkvorschriften für
alle rationale Forschung an, die in dem Prinzip gipfeln, die Natur vor eine Art wissenschaftlichen Gerichtshof zu zitieren und sie dort mit Fragen zu konfrontieren, die nur
mit „Ja“ oder „Nein“ beantwortet werden können.
Von dieser Zeit an wird es immer wieder Philosophen geben, die sich mit der
Natur und auch mit der Industrialisierung befassen, wobei sowohl generelle Zustimmung als auch Ablehnung vorkommen. Die Naturwissenschaftler, so auch etwa Liebig, sahen diese Bemühungen oft mit Skepsis, und wenn man an die nicht leicht verständlichen Ausführungen Hegels zu diesem Thema denkt, kann man die auch verstehen; besonders sein unglückseliger „Beweis“, dass es zwischen Mars und Jupiter
keinen weiteren Planeten geben könne, hat diese Bedenken verstärkt, zumal er ja
noch im Jahr seiner Verkündung durch die Entdeckung des ersten Kleinplaneten
Ceres widerlegt wurde.
Die gerade in der deutschen Philosophie aufkommende deutliche Trennung
zwischen Natur- und Geisteswissenschaften führte in der Folge dazu, dass die aufstrebenden experimentell arbeitenden Disziplinen der klassischen Philosophie immer
mehr Kompetenzen streitig machten, sodass eine an sich wünschenswerte geisteswissenschaftliche Begleitung nicht stattfinden konnte. Es ist erwägenswert, zu bedenken, ob im gegenteiligen Fall die sehr harten Auseinandersetzungen des Sozialismus
mit den Kapitaleignern nicht anders und ergebnisreicher hätten verlaufen können.
Für die Zeit um die Wende vom 19. auf das 20. Jahrhundert sind bezüglich
einer Bewertung des Industriezeitalters zwei sehr verschiedene Persönlichkeiten zu
nennen: Die eine von beiden war Philosoph und nahm zur Welt der Technik - und
nicht nur zu dieser - eine sehr kritische Stellung ein. Er hieß Friedrich Nietzsche.- Der
andere, für dieses Thema wesentlich wichtigere, der die neue Welt der Arbeit praktisch als erster systematisch erkundete, war Max Weber. Beide, von denen der eine
dem 19., der andere dem 20. Jahrhundert zu zu ordnen ist, haben durch ihre Arbeiten,
aber auch als heraus ragende Persönlichkeiten auf die Welt von Wissenschaft und
Technik starken, im Grunde gegenläufigen Einfluss genommen.
5.2.1.) Friedrich Nietzsche, geb. 15. 10. 1844 zu Röcken bei Lützen in Sachsen,
gest. 25. 8. 1900 in Weimar (1) hat ganz generell gegen die allgemeine Lebensform der
damaligen Zeit, besonders aber gegen ihre christliche Ausrichtung, polemisiert.. Sein
Wirken muss wohl auch unter dem Aspekt gesehen werden, dass dieser Mann in
seinem nur 56-jährigen Leben zwar über die Maßen intelligent, aber stets kränklich
und in den letzten 30 Lebensjahren niemals mehr richtig gesund und zum Schluss ein
Jahrzehnt lang geistig umnachtet war. Wer unter solchen Umständen immer wieder
einen unbändigen Lebenswillen manifestiert, der wird sicher kein „Durchschnittsmensch“ sein, sondern seine körperlichen Schwächen in betont kräftigen bzw. auch
radikalen Anschauungen überkompensieren. Bei Nietzsche kulminiert die Richtung
seiner Philosophie in der grundsätzlichen Ablehnung der zeitgenössischen Gesell-
147
schaft und in der Forderung nach Umwandlung unserer Spezies zum „Übermenschen“. Dies ist im Sinne unseres Themas keine spezifische Kritik an irgendwelchen
besonderen Komponenten von Wissenschaft und Technik, sondern Teil eines
grundsätzlichen Rundumschlages; dieser ist für uns deshalb relevant, weil er in das
„rechtwinklige“ und rationale damalige Weltbild nun den Akzent des Irrationalen, des
im Nietzsche‘schen Sinne „Dionysischen“, einbringt. Durch nichts wird seine Leidenschaft hierfür besser betont als durch den Satz, dass „noch Wahnsinn in sich tragen
muss, wer einen tanzenden Stern gebären will“! - Mir selbst scheint die Bedeutung
Nietzsche‘s für die Position von Wissenschaft und Technik nicht in einer unmittelbaren und konkreten kontroversen Argumentation zu liegen, sondern gerade darin,
dass er durch die Vision eines utopischen, mit der realen Gegenwart inkompatiblen
Weltbildes ein geistiges Areal geschaffen hat, auf dem nun spätere Nachfolger, denen
die Dominanz des Rationalen in ihrer Zeit unerträglich erschien, ihre alternativen Vorstellungen ausbauen konnten.
5.2.2.) Max Weber,, geb. am 21. 4. 1864 in Erfurt, gest. am 14. 6. 1920 in München, (2) war gelernter Jurist und später Wirtschaftsfachmann; jene Wissenschaft
aber, in der er eine epochemachende Bedeutung gewinnen sollte, hat er sich mehr
oder wenige selbst „erfunden“: Dies ist die Soziologie, die Wissenschaft von den
menschlichen Gesellschaften.
Wir haben Max Weber bereits auf S. 49 erwähnt, als es um die auffällige Häufung von Protestanten in wirtschaftlichen Führungspositionen ging; die wissenschaftliche Bearbeitung derartiger Fragen ist in einem seiner Hauptwerke, den dreibändigen
„Gesammelten Aufsätzen zur Religionssoziologie“ zusammen gefasst. Es dürfte wohl
das erste Mal gewesen sein, dass genau untersucht wurde, wie weit eine rein geistige,
also nicht an die Berufsausbildung gebundene innere Haltung nicht nur auf ihrem
eigenen, hier also religiösen Sektor, sondern auch im alltäglichen praktischen Leben
entscheidende Wirkungen erzielt. Man kann die Grundgedanken dieser Erkenntnis
wohl auch auf z.B. gegenwärtige Lebenshaltungen und ihre Auswirkungen übertragen.
Betrachtet man die Arbeit Max Webers unter dem Gesichtspunkt seiner eigenen Lebenszeit, so erkennt man die Aktualität zu den damals ja sehr grundsätzlichen
Auseinandersetzungen der Arbeitswelt mit den Ideen des Marxismus. Dieser war
keineswegs gegen Wissenschaft und Technik eingestellt - denn gerade mit deren Hilfe
wollten Marx und Engels das neue Zeitalter einer nicht mehr ausgebeuteten Arbeiterschaft erreichen -, aber gerade die leidenschaftlichen Diskussionen, die diese politischen Kämpfe begleiteten, beeinflussten durchaus stark und ungünstig das Erscheinungsbild dieser Industriegesellschaft. So ist es sehr verdienstvoll, wenn auf
dem Höhepunkt industriellen Wachstums in den ersten beiden Jahrzehnten des 20.
Jahrhunderts ein kompetenter Geist eine genaue Analyse dieser Zeit erarbeitete und
außerdem zwei Begriffe prägte, die für kommende Zeiten bis in unsere Tage höchst
relevant werden sollten: Es sind der Satz von der Wertfreiheit der Wissenschaft und
die Unterscheidung zwischen Gesinnungs- und Verantwortungs-Ethik. Mit beiden,
deren Anerkennung oder Ablehnung in heutigen ethische Grundsatzdiskussionenen
eine große Rolle spielen, werden wir im folgenden Teil II intensiv zu tun haben.
148
Anmerkungen zu Kapitel 5
1)
-- Ivo Frenzel: „Nietzsche“, Rowohlt-Bild-Monografien, Rowohlt-TaschenbuchVerlag Reinbek b. Hamburg, 1996
-- „Nietzsche“ in E.R. Sandvoss: „Geschichte der Philosophie“, Bd. 2, dtv Wis
senschaft 1989, S. 344 - 346
2)
-- Volker Heins: “Max Weber zur Einführung“, Junius-Verlag 1991
-- Max Weber: „Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus“ als
Kapitel I in „Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie“ Bd. I,, J.C.B. Mohr,
UTB für Wissenschaft (Paul Siebeck), 1998, S. 17 - 83.
-- Hans N. Fügen: „Max Weber“, Rowohlt-Bild-Monografie. Hamburg, RowoltTaschenbuch-Verlag Reinbek b. Hamburg 1997.
149
TEIL II
KAPITEL 6
MITTE DES 20. JAHRHUNDERTS: ES ENTSTEHEN AKZEPTANZPROBLEME
6.1.) Aus Optimisten werden Skeptiker
6.1.1.) Mögliche Gründe und Anlässe für den „Stimmungsumschwung“.
Jeder Konflikt hat einen inneren Grund und einen äußeren Anlass. Während
bei dem Anlass Art, Ort und Zeit stets offenkundig sind, ist es meist nötig, die „inneren Gründe“ durch intensives (Unter-)suchen der vorher gehenden Entwicklung
heraus zu arbeiten. Für die Ereignisse der späten sechziger und der siebziger Jahre
sind sie ebenfalls nicht auf den ersten Blick klar zu erkennen. Wenn in kurzer Zeit im
Land des vielgelobten „Wirtschaftswunders“ in weiten Teilen der Bevölkerung, insbesondere bei der Jugend, Unruhe ausbrach, die vielfach in eine mehr oder weniger
starke Verweigerungshaltung gegenüber unkontrolliertem und ungebremstem technischen und wirtschaftlichem Wachstum überging, muss man zur Erklärung dieses
Phänomens zunächst einmal die maßgeblichen Trends im räumlichen und gesellschaftlichen Umfeld dieser Zeit beleuchten:
Die allgemeine Lage in Mitteleuropa um 1960 deutete trotz des „Kalten Krieges“, an den man sich auch in Westdeutschland schon gewöhnt hatte, auf eine stetig
anhaltende Konjunktur in einer friedlichen Welt. Eine vorübergehende Dämpfung der
bisher kräftigen Entwicklung der Wirtschaft Anfang der sechziger Jahre blieb ohne
grundsätzliche Folgen.
Eine gewisse Skepsis gegenüber ungewohnten technischen Entwicklungen
machte sich in der Bundesrepublik zuerst bei der geplanten und begonnenen Ausweitung der Zahl der Kernkraftwerke bemerkbar. Gerade in dieser Frage zeigt sich, dass
gut gemeinte technische Erklärungen von Experten über den Nutzen eines neuen Verfahrens für eine Öffentlichkeit, die hauptsächlich aus Laien besteht, oft nicht ganz
genügen, allfällige Sicherheitsbedenken so weit zu zerstreuen, dass der Großteil der
Landesbewohner dieser Entwicklung beruhigt und überzeugt folgen kann.
Auch diese Schwierigkeit war in Deutschland zunächst nicht zu erwarten. Als
die Siegermächte um 1950 die friedliche Nutzung der Kernenergie forcierten und recht
bald auch Westdeutschland die Möglichkeit einräumten, an dieser Entwicklung Teil zu
haben, wurde diese Tatsache überwiegend begrüßt und als weitere Etappe auf dem
Weg zur eigenen Souveränität aufgefasst. In kurzer Zeit rückte die Bundesrepublik,
was Effizienz und Sicherheit der Kernkraftwerke betraf, in die Spitzengruppe der hier
beteiligten Industrienationen auf.
Es war die neuaufkommende politische Diskussion um eine etwaige Ausrüstung der Bundeswehr mit Kernwaffen oder deren potentiellen Trägersystemen,
150
die schreckliche Erinnerungen an die seit Hieroshima bekannten Auswirkungen nuklearer Explosionen wach rief; nachdem auch die eigenen, durch konventionelle Waffen erzeugten Verluste und Schäden in weiten Teilen der Bevölkerung noch nicht vergessen und da auch Hausruinen vereinzelt noch im Stadtbild sichtbar waren, griffen
die öffentlichen Diskussionen vom damals weitgehend abgelehnten militärischen Sektor auf die bislang noch nicht in Frage gestellte friedliche Nutzung der Kernenergie
über. Allgemein machte sich eine diffuse und damit schwer zu beeinflussende Angst
vor explosiven Katastrophen und schleichender „Verstrahlung“ bemerkbar.
Im Nachhinein kann man urteilen, dass die Herstellerfirmen von Kernkraftwerken dieses Umkippen einer zunächst positiven Grundstimmung nicht voll und rechtzeitig erkannt hatten; die Öffentlichkeitsarbeit der Unternehmen hob weiterhin die Vorteile der neuen Energieerzeugung sehr stark hervor und ging nur dämpfend auf die
sich ausbreitenden Sorgen ein. Zunehmend spielte dann noch das, streng genommen, bis heute noch nicht befriedigend gelöste Problem der Aufarbeitung und Endlagerung des so genannten „Atom-Mülls“ eine Rolle. Misstrauen wurde wach, und oft
hörte man: “Die sagen uns ja doch nicht alles und wollen nur wieder dick Geld verdienen!“. In derartigen Sprüchen zeichnet sich schon ein Komplex der Gründe ab,
auf denen sich die kommenden Auseinandersetzungen vorbereiteten: Das sich verstärkende Gefühl, nicht mehr mitbestimmender Faktor, sondern nur mehr Statist zu
sein, dem man nach Bedarf „etwas vormachen“ kann. Hierüber werden wir noch zu
reden haben.
Es ist natürlich, dass eine auf einem speziellen Gebiet einmal wach gerufene
Skepsis, wenn sie nicht baldigst überzeugend behoben werden kann, mit oder auch
ohne faktische Berechtigung auf andere als bedrohlich empfundene Sektoren übergreift. Hiermit soll allerdings die Diskussion um und auch gegen die Kernenergie nicht
als der alleinige Auslöser eines sich nun ausbreitenden Misstrauens gegenüber zahlreichen Erkenntnissen der Naturwissenschaften und der gesellschaftlichen Bedeutung von Wirtschaft und Industrie angesehen werden. Wesentlich erscheint mir, dass
gerade in derselben Zeit eine ganze Reihe anderer epochemachender, vielversprechender und teilweise auch Besorgnis erregender Erfindungen und Ereignisse statt
fanden: Was davon unmittelbaren und sichtbaren Nutzen versprach, wurde „froh und
leicht“ angenommen, so etwa der Taschenrechner. Er war anfangs teuer, verbilligte
sich dann aber rapide und brachte die mir so vertrauten Rechenschieber schnell zum
Verschwinden. Eine analoge Rolle spielt zur Zeit das Handy, und obwohl zunehmend
vor möglichen gesundheitlichen Gefährdungen durch die Senderwellen gewarnt wird,
kommt kein Benutzer auf die Idee, eine Protest-Demo oder Mahnwache dagegen zu
veranstalten. Im Gegenteil: es soll , wie ich kürzlich gelesen habe, inzwischen mehr
Handys als „normale“ Telefone geben. Ähnliches gilt übrigens für die Akzeptanz der
Computer. Ganz anders wurde dagegen die erste Herztransplantation durch Banaard
aufgenommen, die etwa zur selben Zeit wie die Verbreitung der Taschenrechner statt
fand: Hier war neben der Bewunderung für die Kühnheit des Entschlusses ein deutliches Erschrecken spürbar, das sich noch verstärkte, als der erste so behandelte
Patient nach etwa drei Wochen starb, und erstmalig wurde nicht nur von Theologen
und Philosophen die Frage gestellt, ob „man so was denn überhaupt darf“. Banaard
151
ließ sich nicht beirren und tat das einzig konsequente: Er wiederholte die Operation
einige Zeit später, und sie gelang. Heute ist das Spenderherz fast eine Routinesache.
Das zunächst Schockierende war hier, dass niemand auf eine derartige chirurgische Möglichkeit vorbereitet war, und dass das menschliche Herz allgemein als ein
unersetzliches und zutiefst persönliches Organ galt, dem nicht nur beim „einfachen
Mann“ etwas Besonderes, Geheimnisvolles, ja Mythisches anhaftete. Mochte auch
damals schon in den Lehrbüchern stehen, dass der Sitz des Denkens und Fühlens im
Gehirn liege, so hatte man immer noch „sein Herz an diese oder jene Person verloren“
oder „an die und die Sache gehängt“. Die weitere Entwicklung zeigte, dass sich die
anfänglichen Bedenken bald legten, und es gab auch keine öffentlichen Proteste
gegen diese Entwicklung, denn es war vernünftige Einsicht in den neuen Prozess
möglich, und irgendwie kam auch der Gedanke auf: „Vielleicht brauche ich‘s ja auch
einmal!“.
Die zur Zeit laufenden Diskussionen über neueste Möglichkeiten auf dem Feld
der Medizin, so weit sie gentechnische Therapieverfahren, Embryonenforschung,
aktive Sterbehilfe usw. betreffen, werden mit Sicherheit nicht so einfach zu beenden
sein, denn hier ist weit mehr noch als beim Herzen das „Urmenschliche“ angesprochen und scheinbar in Frage gestellt.
Als erste Erkenntnis zeichnet sich aus diesen wenigen Beispielen ab, dass zur
Akzeptanz einer neuen Sache deren funktionelle und ethische Einsichtigkeit, Nützlichkeit und Gefahrlosigkeit notwendig sind. Seit Sokrates und Plato steht fest, dass
das „Thaumázeïn“, das „Staunen-können“, die erste Voraussetzung für Forschung
und Erkenntnis ist, aber damals wie heute muss das Staunen baldigst durch die oben
genannten Klärungen ersetzt werden. Eigentlich ist mit dieser Feststellung schon eine
Grundsatz-Antwort auf die in dieser Arbeit behandelten Fragen gegeben.
Aber wenn man sich im Alltag über diese oder jene unerwartet auftretende
Situation oder auf den Markt kommende Novität wundert, dann sind die Sinne, wenn
das Ereignis wirklich „bemerkenswert“ ist, auch davon gefangen genommen; es ist
dann schon schwierig, sich gleichzeitig über einen zweiten „event“ zu wundern, und
weitere wundersame Fakten führen nicht zu noch mehr Wundern, sondern zur Konfusion. Die interessierte ungeteilte Aufmerksamkeit eines Menschen kann sich eigentlich nur mit einem solchen Ereignis befassen, und genau in dieser Beziehung waren
die Menschen der sechziger, siebziger und auch noch achtziger Jahre durch die Fülle
des Angebotenen einfach verwirrt. Zu den oben genannten Neuentwicklungen auf verschiedenen Gebieten kamen ja noch das Überschallflugzeug, die ersten Andeutungen
über voraussehbare Möglichkeiten der Gentechnologie, die bemannte Raumfahrt und
anderes hinzu: Die Menschen der breiten Öffentlichkeit, im Alltag arbeitsame, nüchtern denkende Leute mit einer durch Lebensweg und Beruf aufgebauten gewissen
Selbstsicherheit, waren von all dem Neuen oft überfordert. Wie anders ist diese Lage
als die Zeit um 1928, als ich Siebenjähriger auf die Frage meines Vaters, was ich denn
mal werden wolle, „Erfinder!“ geantwortet hatte. Zwar bin ich dies ja dann auch später
etliche Jahre lang gewesen, aber mein Vater, ein sehr wacher, an allem Neuen interessierter Mann, hatte mir damals geantwortet: „Ei, mein Junge, was willst du
152
dann noch groß erfinden, es gibt doch schon alles! Eisenbahnen, Autos, Telefon, und
fliegen kann man jetzt auch!“ Das erinnert an die bekannten Anekdoten, dass mancher später recht erfolgreiche Physiker beim Abitur den Rat erhielt, das angepeilte
Fach doch ja nicht zu studieren, denn da sei doch praktisch nichts grundsätzlich
Neues mehr zu holen! - Fazit: Die Aufnahmefähigkeit des Menschen für Veränderungen und Neuerungen ist begrenzt, und wenn hier ein gewisser Pegel überschritten
wird, ohne dass eine sachkundige, auf die jeweilige Kapazität abgestimmte geistige
Begleitung erfolgt, treten erst Zeichen der Überforderung und dann Konfusion ein.
Eine solche Situation habe ich bereits schon einmal in Teil I der Arbeit geschildert: Es war die Zeit der Renaissance mit ihrer Überfülle von Entdeckungen, Erkenntnissen und - neuen und zunächst oft erschreckenden philosophischen und theologischen Lehren! Hier treffen wir nun auf einen weiteren Punkt, der sowohl damals wie
ein halbes Jahrtausend später von eminenter Wichtigkeit für die unruhige bis turbulente Entwicklung der nachfolgenden Zeit war:
Die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse konnten nicht in das bisher bestehende und sicher erscheinende Grundsystem eingeordnet werden, sondern dieses,
quasi das geistige Koordinatenkreuz, war selber in Bewegung geraten! Jetzt freilich,
in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts, waren manche dieser „neuen“ Ideen
und Denksysteme vielfach garnicht so neu, sondern stammten teilweise aus dem 19.
Jahrhundert und waren in den vergangenen Jahrzehnten weiter entwickelt worden;
kaum ein Deutscher hatte sie aber kennen lernen können, denn ihre Verbreitung war
unter Androhung strenger Strafen verboten gewesen. Da gab es zwar einmal die
„klassische Linke“ mit dem „Kapital“ von Karl Marx, aber sie spielte in dieser
„Urform“ bei weitem nicht die Rolle wie die hiervon abgeleiteten und auf das 20. Jahrhundert bezogenen Schriften der so genannten „Frankfurter Schule“ unter Horkheimer, Adorno und weiteren Vertretern eines aufgeklärten, modernisierten Marxismus.
Aber auch die grundlegenden, auf die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg zurück gehenden
soziologischen Arbeiten und Thesen von Max Weber und anderen Autoren waren in
den ersten Nachkriegsjahren noch kaum allgemein verbreitet und wurden erst langsam wieder bekannt. Es ist für die Analyse der nachfolgenden Zeit wichtig, auf diese
Einflüsse ein zu gehen.
6.1.2.) Die gesellschaftliche Situation Anfang der sechziger Jahre war von den
Verhältnissen der hektischen Zeit des ersten Wiederaufbaus deutlich verschieden:
Das erlebte und überlebte Desaster der Niederlage hatte zwar bei dem weitaus größten Teil der Bevölkerung eine intensive Abwendung von etwa noch vorhandenen Ideologieresten der Hitler-Ära gebracht, aber die Strukturen des stark hierarchisch gegliederten familiären, schulischen und beruflichen Alltags liefen weiter, und in der ersten
Nachkriegszeit war auch noch kaum jemand da, der hier lenkend und überzeugend
eingreifen konnte. Im Nachhinein betrachtet, war diese anfängliche „Nur-Aufräumund-Wiederaufbau-Phase“ dem Tempo der lebensnotwendigen Leistungen sogar ganz
förderlich. Damit wurde freilich die Bewältigung der nun anstehenden grundsätzlichen
Probleme nur aufgeschoben, aber diese Probleme meldeten sich nun zu Wort und
brachten Diskussionen, Debatten und Demonstrationen in Gang, durch die das
Ambiente der Bundesrepublik stark verändert werden sollte.
153
Die berühmten Studentenunruhen von 1968 und den nachfolgenden Jahren
haben sicher einen außerordentlich fördernden Einfluss darauf gehabt, dass sich die
zunehmende Skepsis gegenüber den traditionellen akademischen und industriellen
Entwicklungen in verbalen und kollektiven Aktivitäten manifestierte; sie waren jedoch
gegenüber der oben geschilderten wachsenden Reserviertheit der deutschen Bevölkerung keineswegs auf die Bundesrepublik beschränkt, sondern hatten weite Teile
der Industrienationen erfasst: Unabhängig von nationalen Verschiedenheiten in
Intensität und Verlauf verbreiteten sie sich in weiten Teilen Europas und sogar in den
USA. Dort lief u.a. vom 15. bis 17. August 1969 das „Woodstock-Festival“ ab, eine in
Idee und Durchführung absolute Verneinung der bestehenden kapitalistischen Gesellschaftsordnung mit gezielt provokanten Thesen wie „make love, not war!“ (1). In
anderen Fällen mussten nicht nur in den USA die jeweiligen Ordnungskräfte eingreifen, ganz besonders aber in Frankreich, wo sich diese Demonstrationen teil- und zeitweise auf bürgerkriegssähnliches Niveau aufschaukelten. Hinsichtlich derartiger Auswüchse war die Bundesrepublik trotz allgemeinem öffentlichem Entsetzen keineswegs in der Spitzenposition.
Der Einfluss dieser Unruhen auf die hier behandelten Akzeptanzprobleme ist
zweierlei Art: Zum einen erschienen die in der Bevölkerung auftauchenden Ängste
und Zweifel den rebellierenden Studenten ganz im Sinne von Marx und seinen Nachfolgern als das konsequente Ergebnis einer egoistischen und daher ausbeuterischen
kapitalistischen Gesellschaft, die es deswegen zu beseitigen gelte; andererseits
wirkte die hier aufkommende Unruhe auch stimulierend auf Menschen der mittleren
Stände, die in der bisherigen Ordnung ganz gern gelebt hatten und im Grunde auch
so weiter leben möchten, wenn dies unter entsprechender Gefahrenabwehr möglich
sein sollte. Für den Marxismus als Weltanschauung hatte man garnichts übrig, aber
das durch „Demo‘s“ und Medien verbreitete allgemeine Misstrauen gegen die bislang
so positiv gesehenen Wissenschaften und die Technik führte erstaunlich schnell zu
einer entsprechenden reservierten Vorwurfs- und Abwehrhaltung, die ich selber, als
ich beruflich mit diesen Dingen befasst war, des öfteren ganz spontan von „sonst
recht verständigen Leuten“ erfahren habe.
Für eine aktivere Teilnahme von breiteren Bevölkerungskreisen an kritischen
Veranstaltungen kann man nicht nur einen Anlass feststellen, sondern allein im
Bereich der Kernenergie je nach empfundener Schwere und Wichtigkeit zumindest
drei: Hier war es zunächst die Planung eines Kernkraftwerkes bei Wyhl nördlich des
Kaiserstuhls, wo zum ersten Mal große Teile der Umwohner massiven Protest anmeldeten, unterstützt durch Umweltverbände der näheren und weiteren Umgebung, so
dass das Projekt schließlich annulliert wurde. Als besondere Gründe wurden hier die
fehlende Erdbebensicherheit des oberen Rheingrabens wie aber auch eine gemutmaßte Schadenswirkung auf den Weinbau nicht durch die Kernkraft, sondern die
Schattenwirkung der Wasserdampfwolken aus den Rückkühltürmen vorgebracht. Ein
weiterer, viel folgenschwerer Anlass war die Planung eines Endlagers für radioaktiven
Abfall in den Salzstöcken von Gorleben im Wendland; dieses Problem ist in gewisser
Weise auch heute noch virulent. Zum gleichen Sachkomplex gehören dann, zeitlich
versetzt, die Planung des „Schnellen Brüters“ bei Kalkar am Niederrhein. Aus diesen,
154
in Industrie und Umweltverbänden wie auch in den Medien sehr kontrovers diskutierten Streitfällen und durch teils gewalttätige Protestveranstaltungen vor Ort folgten
dann mehr oder weniger gemäßigte, aber ebenfalls sehr nachdrücklich durchgeführte
Aktionen, aus denen schließlich politische Folgen, so das Atomgesetz, hervor gingen.
Die Kernenergie als Fall sui generis werde ich im Abschnitt Energie (6.2.4)
noch näher behandeln. Die Biomedizin unter Verwendung der Erkenntnisse aus der
Gentechnologie (6.2.6) könnte ebenfalls zu einem solchen „Megaproblem“ werden. Es
gibt aber im Bereich von Industrie und Wissenschaft noch eine Reihe weiterer Akzeptanzprobleme, die nicht diesen fundamentalen Charakter tragen, aber durchaus ihre
öffentliche Wirkung besitzen. Wir werden einige dieser Komplexe, die sich in ihrer
Argumentationsweise deutlich unterscheiden, im Nachfolgenden besprechen:
-- Am Beispiel des Ruhrgebiets wird gezeigt, wie eine rasch expandierende
und anderthalb Jahrhunderte lang prosperierende Industrieregion durch Änderung
der technischen Grundlagen recht plötzlich in Schwierigkeiten geraten kann und es
dann riesiger Anstrengungen bedarf, um das ganze Gebiet dauerhaft und aussichtsreich umzustrukturieren. An diesem Beispiel wird die ungeheure Komplexität derartiger Probleme besonders deutlich.
-- Von den erzeugenden Industrien wird die Chemie als Beispiel dafür heran
gezogen, wie Fragen möglicher gesundheitlicher Gefährdungen oder von Umweltschäden durch noch unbekannte Wirkungen von Chemikalien zu Misstrauen gegenüber einer früher besonders favorisierten Industrie führen können und welche Möglichkeiten zur Behebung solcher Schwierigkeiten bestehen.
-- Im Verkehrswesen bestehen z.B. Probleme hinsichtlich des großflächigen
Ausbaus großer Flughäfen. Auch bei den Planungen neuer Trassen für Autobahn und
ICE-Strecken sind Kontroversen wie auch zunehmend mit dem Aufbau eines Transrapid- oder Metrorapid-Netzes in Deutschland.
-- Die besonderen Probleme bei der Kernenergie und
-- der Biomedizin hatten wir bereits angesprochen.
6.2) Einige W&T-Bereiche mit Akzeptanzproblemen
6.2.1.) Das Ruhrgebiet als Beispiel großräumiger industrieller Umstrukturierung, und die Akzeptanzprobleme bei den hiervon direkt oder indirekt betroffenen Menschen.
Im Teil I dieser Arbeit habe ich das Ruhrgebiet mehrfach als sehr treffendes
Beispiel für den Industrialisierungsprozess des 19. Jahrhunderts angeführt. In mehr
als einhundert Jahren hatte sich diese zu Anfang etwas vergessene ländliche Region
zu einem zumeist boomenden Wirtschaftszentrum großer nationaler und internationaler Bedeutung entwickelt, und selbst nach dem Zweiten Weltkrieg, als aus einem zwar
rußigen, aber doch sehr vitalen Gebiet eine Trümmerlandschaft geworden war, ging
es, wie es damals oft hieß, „wieder bergauf“, wie auch der Bericht zeigt, den ich hier
über meine Exkursion als Chemiestudent angeführt habe.
Dies änderte sich in den sechziger Jahren dramatisch: Zunächst war abzusehen, dass nach dem Wiederaufbau zerstörter Brücken, Hallen und Maschinen und der
Neukonstruktion erfreulicher Erweiterungen in Nachkriegsdeutschland irgendwann
155
einmal eine gewisse Sättigung eintreten musste, die mit einer deutlichen Abnahme
des Stahlbedarfs und damit des Koksverbrauchs in den Hochöfen verbunden war. Der
rasch zunehmende Ersatz des altgewohnten Stahls durch andere Materialien wie z.B.
Kunststoffe verstärkte diesen Trend noch. Dies war aber nur einer von drei HauptMinuspunkten. Wesentlich war auch die weltweite Verbesserung und Verbilligung
internationaler und interkontinentaler Transportwege, durch die es möglich wurde,
dass nun Kohleimporte selbst aus weit entfernten Ländern der heimischen Ware Konkurrenz machten, besonders dann, wenn gute Steinkohle nicht unter großem technischen und ökologischem Aufwand tief aus der Erde geholt werden musste, sondern
wie etwa in den USA und Australien leicht im Tagebau gewonnen werden konnte. Als
dritter und wohl wichtigster Grund ist die zunehmende Verwendung von Erdöl sowohl
für Wärmeenergie als auch als chemischer Rohstoff.
Ich habe im Teil I aufgezeigt, wie im 19. Jahrhundert die sich rasch entwickelnde chemische Industrie zum willkommenen Großkunden der Kokereien wurde, indem sie die dort anfallenden Öle und Teere als wertvolle und unverzichtbare
Rohstoffquelle für den gesamten Bereich der organischen Zwischen- und Endprodukte, insbesondere den Farbstoffsektor verwendete. Nun sind diese Teere chemisch
„Aromaten“, d.h., sie bestehen aus Benzol, Toluol, Naphthalin und anderen Kohlenwasserstoffen, deren Charakteristikum die Verbindung von je sechs Kohlenstoffatomen zu einem sehr stabilen Ring ist, wobei auch zwei oder mehr dieser Ringe wabenartig miteinander verknüpft sein können. Die chemische Verarbeitung dieser Produkte
erfordert ganz bestimmte technische Verfahren, die deutlich verschieden sind von
denen, die bei der entsprechenden Verarbeitung von Erdöl angewendet werden müssen. Bei dessen Bestandteilen sind die Kohlenstoff-Atome nicht in Sechserringen,
sondern in geraden oder verzweigten Ketten angeordnet; man nennt diese Struktur
aliphatisch. Als nun Erdöl in rasch größer werdenden Mengen immer preiswerter und
reiner angeboten wurde, entschloss sich die chemische Industrie zu einer grundsätzlichen Umstellung, da ihre Produktionen sich in einer anhaltenden Wachstumsphase
befanden. Die Versorgung mit Teeren ging dann in dem Maße schnell zurück, wie die
Umrüstung der chemischen Verfahrenstechnik auf Erdöl vervollständigt wurde. Die
Konsequenz im Zusammenwirken dieser Faktoren waren immer häufigere Stilllegungen von Kohlezechen im Ruhrgebiet.
Ich selbst hatte Gelegenheit, diese Entwicklung von meiner ersten Grubenfahrt
als Student bis über meine Pensionierung hinaus in gewissen zeitlichen Abständen
vor Ort zu verfolgen, da wir den Einsatz spezieller Kunstharze zur Verfestigung von
bröckeligem „Hangenden“, also der Decke über dem Streb, untersuchten. In dieser
Zeitperiode wurden die Abbaumethoden unter Tage ganz wesentlich mechanisiert und
automatisiert, Man merkt den Fortschritt selbst, wenn man unter Tage war, nachher
beim „Abschminken“ in der Gäste-Kaue, da man bei weitem nicht mehr so schwarz
wird wie früher und sich daher weniger mühevoll und schneller wieder unter die
„Übertage-Welt“ mischen kann. Jetzt ist lange schon die mühselige Pickerei mit dem
Presslufthammer vorbei, und statt dessen fährt jetzt der Schrämlader das Streb entlang, schabt mit seiner riesigen Fräse tischgroße Brocken Kohle aus dem Flöz und
wirft sie kontinuierlich aufs Transportband. Die Abbaufront schreitet somit quer zur
156
Fahrtrichtung des Schrämmladers in den Berg fort; nach rückwärts wird die Strecke
durch schwere Stahlschilde abgesichert, die aber mitwandern und hinter sich eine
schwarze Leere, den „Alten Mann“, hinterlassen. Eine Zeit lang hatte man versucht,
diese Hohlräume wieder zu verfüllen, jedoch erwies sich dies technisch und finanziell
nicht sinnvoll. Irgendwann einmal werden die darüber lagernden Erdmassen die leeren Räume schließen, und über Tage wird die Oberfläche absinken. Schon lange
bekannt sind lokale Schäden, die so genannten „Pingen“: Dies sind trichterartige
Gruben mit verschiedenem Durchmesser, die durch örtliches Einsinken von Hohlräumen entstanden sind. Vielfach stammen sie von lange aufgelassenen Gruben und
sacken dann eines Tages nach Unterspülung durch Regen- oder Grundwasser plötzlich ab. Vor etwa zwei Jahren wurden aus Österreich ein tragischer Unfall gemeldet,
der mehrere Menschenleben gefordert hatte. D. Steinhoff schreibt in seinem Buch
„Unbekanntes Ruhrgebiet“ (2), es sei „noch nicht so lange her, als ein mit 31 Menschen besetzter Vorstadtbus an der Stadtgrenze zwischen Bochum und Hattingen
beinahe in einem urplötzlich entstandenen Senkungsloch in bodenlose Tiefe verschwunden wäre.“ Geistesgegenwärtig trat der Busfahrer das Gaspedal durch und
fuhr weiter. Von derartigen Unglücksfällen abgesehen, sind die sich langsam bildenden großflächigen Schäden die folgenreicheren: Nicht nur, dass an vielen Häusern
Risse auftauchen, sondern die ganze Geografie kann sich so weit ändern, dass die
Erdoberfläche bis zu 20 m absinkt und Schifffahrtskanäle eingedeicht werden müssen; Deren Besatzung kann dann den Bewohnern umliegender Häuser von oben in die
Suppe schauen! Es ist klar, dass derartige Schäden eine noch so erfolgreiche
Umstrukturierung des Reviers überleben und ein kostspieliges Dauerproblem der
Region bleiben.
Dies gilt auch noch für ein anderes Problem: Für den Außenstehenden ist es
bei Fahrten oder Wanderungen durch das Revier kaum vorstellbar, dass viele hundert
Meter unter ihm nicht nur um die wenigen noch tätigen Fördertürme herum einige
Strecken seitlich abzweigen, sondern dass sich diese Verkehrswege im Laufe der Zeit
alle miteinander verbunden haben, sodass man zeitweise auf verschiedenen Tiefenniveaus das ganze Gebiet per Fuß, Zug oder Sessellift „unterqueren“ konnte; inzwischen ist dies nicht mehr in diesem Maße möglich, da eine Reihe dieser Verbindungen
aufgegeben wurde. Dennoch lassen sich diese Verhältnisse noch für den Umweltschutz ausnutzen: So wird z.B. Kohle, die im Norden in der Kirchheller Heide gefördert wird, etwa 12 km unter Tage auf Bändern und in Zügen transportiert, bis sie mitten im alten Ruhrbereich an einer hierfür geeigneten Stelle zu Tage kommt! Der nördliche Schacht dient nur noch der „Seilfahrt“, also dem Transport von Menschen und
unten benötigtem Material. Hierdurch wird eine weiträumige Verschmutzung des
Ruhrgebiets vermieden. Ich selber bin auf diese Weise einmal im Zug einige hundert
Meter unter dem Rhein in ein linksrheinisches Abbaugebiet gefahren, wenn auch
nicht mit Intercity-Komfort.
Es ist leicht einzusehen, dass nicht nur die Unterhaltung dieses gewaltigen
technischen Apparates sehr teuer ist, sondern dass auch zum Ausbau und sogar zum
„Gesundschrumpfen“ enorme Investitionen notwendig sind und bleiben. Immerhin ist
hierdurch „der Himmel über der Ruhr wieder blau“, und der Kohlebergbau wurde in
hohem Maße rationalisiert und kostengünstiger gestaltet. Einen drastischen Abbau
157
der Fördermengen und die damit verbundene Schließung vieler Zechen hat man freilich nicht verhindern können.
Seit den siebziger bis achtziger Jahren besteht daher bis heute und für die
weitere Zukunft das Grundsatzproblem, ein organisch gewachsenes und über ein
Jahrhundert in sich harmonisches Industrierevier so umzugestalten, dass eine notwendige und ökonomisch vertretbare Kohleförderung mit angeschlossener Industrie
wie etwa Eisenhütten erhalten bleibt. Gleichzeitig sollten aber so viele und so
beschaffene weitere Gewerbebetriebe angesiedelt werden, dass der Fortbestand der
Region für eine absehbare Zukunft gesichert ist und die noch vorhandene und sich
neu ergebende Chancen nach Möglichkeit noch erweitert werden können.
Um nur einen kleinen Hinweis auf die hier anstehenden Probleme zu geben,
seien hier einige Zahlen genannt (3):
Die höchste Fördermenge an Steinkohle wurde im Ruhrgebiet im Jahre 1956
erzielt; sie betrug 124 627 000 Tonnen.
1957 existierte die höchste Anzahl an Zechen: 141, in denen 397 425 Beschäftigte arbeiteten. Die Nachfrage nach Kohle war höher als die Förderung. Es gab Pläne, in den nächsten 20 Jahren die Förderung auf 180 Millionen t zu steigern.
1958 aber gab es bereits die ersten Feierschichten und am Jahresende die
ersten Entlassungen.
Die Entwicklung von 1970 bis 1998 im Ruhrgebiet sieht so aus:
1970
1993
1998
Beschäftigte
183 000
Förderleistung
je Mann
3 846 t
75 000
ca. 60 000
5 179 t
2001
ca. 28 000
<----- nicht bekannt ----->
In Deutschland wird heute nur noch in drei Revieren Steinkohlenbergbau
betrieben:
-- Saar- Revier:
2 Bergwerke
-- Ruhr-Revier:
7 Bergwerke, 1 Kokerei
-- Ibbenbüren:
1 Bergwerk (Anthrazit).
Abgesehen von den hierzu von Industrie und Regierungsseite zu leistenden
Planungen, Abstimmungen, Finanzierungen und Realisierungen stellt ein derart säkulares Unternehmen allen hier disponierend Beteiligten noch die wichtigste und in Euro
nur unzulänglich zu kalkulierende Aufgabe, die bislang ansässige und die von außen
zu erwartende Bevölkerung von Notwendigkeit, Ausmaß und den Auswirkungen dieser Umstrukturierung zu überzeugen und ihre aktive Mitarbeit zu gewinnen. Dieser
Prozess ist schon seit fast zwei Jahrzehnten im Gange und trotz beachtlicher Erfolge
bei weitem noch nicht abgeschlossen. Dabei spielt einerseits die schon länger
begonnene „Wiederverschönerung“ des Reviers eine Rolle wie auch die zahlreichen
privaten und staatlichen Aktivitäten für ein jetzt schon sehr attraktives kulturelles
Angebot. Selbst die Anfänge eines gewissen Tourismus lassen sich erkennen.
158
Dabei ist nun zu untersuchen, wie die Menschen des Ruhrgebiets diese Umwandlungen bislang erlebt haben, wie insbesondere der sehr berufsstolze Stand des Bergmannes diese Änderungen verkraftet hat und ob und wie weit das früher so negative
Image dieser Region inzwischen eine Besserung erfahren hat.
Auch weit entfernt vom Bergbau Lebende haben selbst oder in den Medien
schon die berühmten Bergmannskapellen gesehen, wenn sie zu Jubiläen oder anderen Festlichkeiten oder aber unter dem Schwenken schwarzer Fahnen bei Stilllegung
einer weiteren Zeche die entsprechende musikalische Untermalung geben; die Knappen tragen dann ihre Bergmannstracht mit den blanken Knöpfen, und an der randlosen Kappe mit dem Federbusch glänzt als Abzeichen das „Gezähe“, also „Eisen“
und „Schlägel“, die alten Bergmannsgeräte. Schon hierdurch wird klar: Als „Kumpel“
hat man einen ganz besonderen Beruf, denn Bäcker, Schuster und Kfz-Handwerker
haben so etwas nicht. Der Außenstehende findet so etwas großartig und traditionsreich; wenn ihm aber selber mal, zünftig von Kopf bis Fuß eingekleidet, mit Helm,
Geleucht und Rettungsgerät, auf ein Glockenzeichen hin der Boden unter den Füßen
wegrutscht und er so halb in freiem Fall in eine Tiefe saust, die bisweilen zwei übereinander gestellten Eiffeltürmen entspricht, dann bekommt er da unten während der
Besichtigung und Prüfung der jeweiligen Probleme doch einen Eindruck von der so
ganz anderen Welt „unter Tage“. Letztendlich ist er dann bei allem Vertrauen doch
wieder ganz froh, wenn er „über Tage“ - noch in Montur und traditionsgemäß noch
vor dem reinigenden Gang in die Kaue - mit den anderen Teilnehmern der Fahrt an
einem Besprechungstisch sitzt und die Ergebnisse diskutiert; eine aufmerksame
Zechenleitung reicht zur Stärkung - ebenfalls traditionsgemäß - knusprige Brötchen
mit Mett und Käse sowie passende Getränke, zu denen Sprudel und Saft nicht gehören. Inzwischen grüßt man dann auch schon ganz automatisch mit „Glück auf!“
Ich habe dieses Ambiente ganz bewusst „in seinem So-sein“ geschildert, denn
nur dann kann ein Leser, dem diese Dinge bisher fremd waren, ermessen, warum bei
der lebenswichtigen Umstrukturierung des Ruhrgebiets zumindest zu Anfang erhebliche Akzeptanzprobleme seitens der Betroffenen auftauchten: Es ist klar, dass neue
Industrien, die sich in dieser Region ansiedelten, damit rechneten, diese verantwortungsbewussten, zuverlässigen, an Teamarbeit gewöhnten und auch in brenzlichen
Situationen gelassen und hilfsbereit bleibenden Fachleute nun in ihre Betriebe übernehmen zu können. Diese Rechnung war in der ersten Zeit ohne den Wirt gemacht:
Als z.B. Opel bei Bochum ein neues Werk aufmachte und hier sehr gute Arbeits- und
Verdienstmöglichkeiten bot, wollte kaum ein Bergmann hin! Ebenso wenig erfolgreich
soll eine Aktion gewesen sein, die eine große süddeutsche Autofirma in den siebziger
Jahren in großen Anzeigen gestartet haben soll: „Jupp, komm‘ nach Bayern!“ (4).
Als frisch pensionierter Mittsechziger hatte ich Ende der Achtziger Jahre ein
bezeichnendes Erlebnis: Nördlich Essen steht in einem Brach-Gelände noch ein so
genannter „Malakoff-Turm“, den ich sehen wollte. So nannte man in der Mitte des 19.
Jahrhunderts die ersten Fördertürme aus Stein; Stahlkonstruktionen gab es noch
nicht , und da Stein nicht auf Zug, sondern nur auf Druck beansprucht werden kann,
mussten diese Bauten sehr massig errichtet werden, um das Förderrad und den Korb
tragen zu können; sie erinnerten so an das im Krimkrieg eroberte Fort „Malakoff“ in
Sebastopol. Wie ich da so herum streifte, kam auf dem Fahrrad ein älterer Mann, mit
159
dem ich ins Gespräch kam. Als ich ihm den Grund meines Hierseins erklärte, kam
die Frage:„Waarste‘n schomma unner Taache?“ (Warst du denn schon einmal unter
Tage?). Als ich das bejahen konnte, wurde er gesprächig: Fast 30 Jahre hatte er „da
unten sich kaputt malocht“, und dann war die Zeche still gelegt worden. „Aber ich
ging‘ jederzeit widder runner, jee-der-zeit!“- Hier eben liegt oder zumindest lag das
Problem:
Die alten Bergleute haben sicher immer wieder auf die „Maloche“ im Streb
geschimpft, aber sie waren halt Mitglieder einer ganz besonderen Arbeiterklasse,
hoch angesehen und von allen am höchsten entlohnt (jetzt nicht mehr!)! Hier wurde
jede berufliche Umsetzung oder Frühpensionierung praktisch als Degradierung empfunden. Das Gleiche gilt in noch höherem Maße für die oberen Chargen, die Steiger
und Obersteiger. Dies waren ausgesprochene Prestigeberufe, und wer gar auf einer
der Bergakademien in Clausthal-Zellerfeld oder Freiberg in Sachsen seinen „Bergassessor“ gemacht hatte, war auf diesen Titel oft mehr stolz als auf seinen aktuellen
Direktorenrang.
Viel mehr noch als bei den einfachen Kumpels haben wir es hier mit einer
ausgesprochen emotionalen Bindung an den Beruf zu tun, und deshalb muss man die
menschlich-psychologische Seite des Strukturwandels im Bergbau zumindest für die
Anfangsjahre als ausgesprochen schwierig ansehen. Natürlich änderte sich das mit
der Zeit, denn wenn anfangs immer noch etwas Hoffnung bestand, bei Stilllegung der
eigenen vielleicht doch noch auf eine andere Zeche wechseln zu können, schwand
diese Aussicht bei dem weitere dramatischen Abbau doch praktisch auf Null, und
schließlich konnte jeder froh sein, in einer anderen Branche wieder Boden unter die
Füße zu bekommen. Der größte Teil der Betroffenen hat sich mit der neuen Situation
abgefunden und versucht, aktiv auf Basis der neuen Gegebenheiten mit zu arbeiten
Wenn also bei diesem diffizilen Sonderproblem manches schon entspannter
geworden ist und sich ein Ausgleich abzeichnet, bestanden und bestehen für einen
„strategischen“ Strukturwandel eine Reihe anderer Projekte. die es zu prüfen, zu
finanzieren und zu realisieren gilt. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit seien hier einmal genannt:
-- Wie sind stillgelegte Anlagen unter und über Tage zu sichern?
-- Was geschieht mit alten Hallen und Gebäuden? Umwidmung oder, wenn sie
nicht mehr für neue Betriebe verwendet werden können, Abbruch? In speziellen Fällen technische Museen oder Integrierung in Freizeitparks od.dgl.?
-- Wie und für welche bevorzugte Branchen sollen neue Industrien angeworben werden? Welche Anreize und Starthilfen sollen gegeben werden?
-- Was ist für die landschaftliche Sanierung der Region notwendig?
-- Wie müssen Sportmöglichkeiten und kulturelle Institutionen erneuert, erweitert oder neu geschaffen werden?
Auf all den hier genannten Gebieten ist schon viel geschehen; keines davon
ist aber abgeschlossen. Hierzu ein kurzer Überblick:
--
160
Es ist klar, dass ein so weiträumig verzweigtes unterirdisches System wie der
Ruhrbergbau, selbst wenn man ihn entgegen allen Absichten total aufgeben wollte,
nicht einfach sich selbst überlassen werden kann. Die Folgen wären unkontrollierbar.
Allerdings hilft hier die Natur selbst nach, indem die ausgekohlten und nicht
mehr„gepflegten“ Räume und Strecken recht schnell zusammenbrechen, wobei es
dann von der jeweilige Tiefe abhängt, wann und wie stark sich diese Senkung an der
Erdoberfläche bemerkbar macht; in Sonderfällen müssen hier natürlich entsprechende Maßnahmen getroffen werden. Eine weitere Bewetterung, also Frischluftzufuhr, ist ebenfalls nicht mehr nötig. Dagegen ist es sehr wichtig, die verbliebenen
Hohlräume vor einsickerndem Grundwasser zu schützen, Hierzu ist ein ausgedehntes
Pumpensystem notwendig, dessen Funktionssicherheit und Wirkung naturgemäß
laufend kontrolliert werden muss. Während aber bei den Systemen unter Tage klar ist,
dass hier nur Sicherungsmaßnahmen in Frage kommen, besteht über Tage das Problem ihres weiteren Schicksals.
Im Jahre 1985 hat der Landschaftsverband Westfalen Lippe eine Broschüre
heraus gegeben, in der Aufnahmen still gelegter Bürogebäude, Waschkauen, Fördertürmen und Fabrikanlagen gesammelt sind, die der Fotograf Berthold Socha in etwa
zehn Jahren zuvor gemacht hat (5). Fast alle diese Bilder zeigen die Objekte so, wie
sie damals bereits jahrelang, zwar baulich gesichert, aber ohne eine weitere „ästhetische Sanierung“, gestanden hatten. Es ist dabei ganz reizvoll, zu sehen, wie die
Natur, die im Ruhrgebiet keinesfalls so tot war, wie ihr oft nachgesagt wurde, von diesen Bauten und Maschinen inzwischen Besitz ergriffen hat, und man möchte sich fast
wünschen, dass dieses „kontrollierte Vergammeln“ zumindest an einigen Stellen beibehalten werden möge.
Im Großen und Ganzen sind freilich Steingebäude, Produktions- und Förderanlagen, soweit sie nicht aus irgendwelchen Gründen abgebrochen werden mussten,
entweder anderweitig benutzt oder aber in ein riesiges, über das ganze Revier verteiltes Freiluft-Museum integriert worden, das nicht nur einmalige Werte einer echten
Industriekultur des 19. und 20. Jahrhunderts repräsentiert und damit einen wichtigen
Bereich technischer und sozialer Geschichte bewahrt, sondern das sich auch eines
wachsenden Interesses der dortigen wie aber auch der auswärtigen Bevölkerung
erfreut. Auf diese Weise konnte eine Reihe kunsthistorischer Kostbarkeiten gerettet
werden: Ich habe bereits in Teil I auf Seite 100 darauf hingewiesen, dass die erfolgreichen Fabrikanten der Gründerzeit auf eine gewisse repräsentative Selbstdarstellung
Wert gelegt hatten, nicht zuletzt deshalb, um zu zeigen, dass es auch in ihrer rußigen
und qualmenden Gegend Kultur gab. Dies hatte sich nicht nur in Stil und Aufmachung
ihrer oft schlossartigen „Wohnsitze“ bemerkbar gemacht, sondern war auch in das
architektonische Design ganz banaler Dienstgebäude mit eingeflossen. Die oben
erwähnt Broschüre mit den Fotografien von B. Socha zeigt hier u.a. als besonders
gutes Beispiel Lohn- und Maschinenhallen sowie andere Bauten der Zeche Zollern
II/IV in Dortmund-Bövinghausen, die z.T. nach entsprechender Sanierung unter Denkmalschutz stehen. Neben manchmal etwas kühn wirkendem neobyzantinischem Baustil findet man ansprechende, an Backsteingotik erinnernde Fassaden und, was vielleicht da wertvollste ist, in Toren und Treppenaufgängen hervorragende Beisiele des
heute so selten anzutreffenden Jugendstils. Diese Bauten bergen heute ein eindrucksvolles Industriemuseum.
161
Unumstrittenes Zentrum all dieser achtsam gepflegten baulichen Erinnerungen an rund 150 Jahre Geschichte der Montanindustrie ist freilich der Gesamtkomplex
der Zeche Zollverein in Essen. Ihre Geschichte geht auf die Mitte des 19. Jahrhunderts
zurück, ihr auffallendes Wahrzeichen ist jedoch der charakteristische A-förmige Förderturm, der erst in den Jahren 1928 bis 1932 über der Schachtanlage XII errichtet und
von Anfang an zum Wahrzeichen des Ruhrgebietes wurde. Diese Anlage war damals
die modernste der Welt und erreichte bei einer Tiefe von 640 m eine Rekordleistung
von 12000 Tonnen Kohle pro Tag! Durch nichts wird der rasante Absturz der Kohleförderung besser illustriert, als dass auch diese Zeche 1986 ihre letzte Schicht fahren
musste. Die gesamte Anlage wurde anschließend unter Denkmalschutz gestellt und
dient heute als weiträumiges Museum, Tagungsstätte und eine Art „bergbautechnischer Lehrpfad“.
Für das Thema dieser Arbeit ist wichtig, dass sich diese Art der positiven Konservierung der Vergangenheit als sehr gut für die Akzeptanz der ansässigen Bevölkerung gegenüber den doch sehr grundsätzlichen Umstrukturierungen ihrer Region
ausgewirkt hat: Während in der Zeit der großen Stilllegungen die frühpensionierten
Kumpel, wenn sie die Unabänderlichkeit ihres Schicksals erkannten, manchmal voller
Wut ihren früheren Arbeitsstätten den Rücken kehrten und oft wünschten, dass man
diese lieber heut‘ als morgen zum Verschwinden bringe, sind sie heute auch wieder
gerne bereit, in den nun zum Museum mutierten Anlagen mit zu helfen. Manche kommen dann auch in der alten Bergmannstracht und erklären Besuchern aus Bayern,
Hessen oder Mecklenburg, wie das alles einmal funktioniert hat (6).
Ein kürzlich (2001) erschienenes Buch von Achim Nöllenheidt und Birgit Stegner, „Revier im Griff“, nennt sich zwar „Reiseführer Ruhrgebiet“, ist aber über diesen
Zweck hinaus eine ausgezeichnete Darstellung des gegenwärtigen Zustandes dieser
Region (7). Es ist nach Sachgebieten gegliedert, z.B. „Städte“, „Geschichte“, „Kunst &
Kultur“, „Sport“ usw; dabei ist das Kapitel „Industriekultur“, in welchem auf den Seiten 181 bis 254 all die hier nur angedeuteten Objekte bebildert und eingehend besprochen sind, bei weitem das umfangreichste. Bei den Bildern fällt auf, dass weitaus die
meisten dieser Anlagen und Bauten in grüner Umgebung liegen. Es wäre in diesem
Zusammenhang recht interessant, einmal Bilderpaare der Jahre 1930 und 2000 vom
jeweils gleichen Standpunkt aus nebeneinander zu zeigen. Bilder von noch existierenden und arbeitenden „Zechen und Gruben“ sind in dem genannten Werk allerdings sehr wenig, fast möcht ich sagen, zu wenig, zu finden.
Grüne Flecken hatte es im Revier schon immer hier und da gegeben, aber in
den letzten drei Jahrzehnten sind doch so viele Brachflächen hinzu gekommen, dass
man zu einer weiträumigen Landschaftsgestaltung übergehen konnte. Hiermit verlassen wir nun den an die früheren Zeiten erinnernden konservierenden Teil der
Sanierung des Reviers und gehen zu jenen Maßnahmen über, die nicht nur einer
beachtenswerten „Verschönerung“ dienen, sondern Teil einer gezielten Verbesserung
der geografischen Umweltbedingungen sind, in die auch landfremde Menschen gerne
auf Dauer einziehen würden. Dabei fällt auf, wie häufig in der einschlägigen Literatur
das Wort „Park“ allein oder in Zusammensetzungen vorkommt. Dies ist erklärlich, da
162
große Brachflächen zu großzügigen Entwürfen ab ovo einluden. Hier können z.B.
auch die Hügel aus Abraum-Material, die teilweise beachtliche Höhe erreichen, in die
Planungen einbezogen werden. Auf einigen von ihnen sind bereits Aussichtspunkte
mit Landmarken entstanden. An vielen Stellen des Reviers sieht man riesige moderne
Kunstwerke, meist aus Stahl, die auf einem Hügel, an einem Flussufer oder in einem
Park einen charakteristischen Fixpunkt für das Auge bilden und für den Betrachter
meist eine Verbindung vom alten zum neuen Ruhrgebiet symbolisieren.
Wenn also auf diesem Gebiet schon eine ganze Menge erreicht worden ist, so
geschah und geschieht dies ja nicht nur im Hinblick auf das Wohlbefinden der jetzigen Einwohner, sondern in gleichem Maße auch für die erwarteten Zuzügler, und
damit besonders für die zukünftige Entwicklung. Hier stellt sich nun das Grundproblem, wie eine aussichtsreiche Gewerbe- und Industriestruktur aussehen soll. Dabei
lag es anfangs natürlich nahe, die überalterte Struktur durch eine besonders zukunftsweisende zu ersetzen. Glücklicherweise widerstand man der Versuchung, allein durch
eine Vielzahl kreativer und innovativer Büros, Agenturen und hochspezialisierten
Kleinfirmen eine Art „Silicon-Valley“ aus dem Ruhrgebiet zu machen. Statt dessen
entsteht zur Zeit ein recht erfolgversprechender Mix aus den verschiedensten Fachbereichen mit einem gewissen Schwerpunkt mittelständischer Industrie, der sicher
noch erheblich weiter wachsen wird. Ich kann allerdings hier nicht weiter auf diesen
recht umfangreichen Komplex eingehen.
Zu einer gesunden und attraktiven Infrastruktur gehören noch weitere, im alten
Ruhrgebiet nicht gerade übermäßig vorhandenen Sektoren. Dies sind Sport, Bildung
und Kunst und Kultur. Zwar waren gewisse Sportarten schon lange gang und gäbe,
und die großen Fußballvereine wie Schalke 04 und andere sind allgemein bekannt; als
ein besonderes lokales Hobby hat sich die Brieftaubenzucht - sofern man sie zu den
Sportarten zählen kann - vom 19. bis ins 21. Jahrhundert durchgehalten. Sport dagegen für die Breite, für Jogger, Kanuten und Segelflieger hat es früher nicht in dem
Maße gegeben wie heute, wo nicht nur die Teilnehmer dieser Disziplinen immer mehr
werden, sondern auch die hierfür notwendigen örtlichen und organisatorischen Möglichkeiten erfreulich zunehmen.
Die auf Kaiser Wilhelm II. zurück gehende Maxime „an der Ruhr keine Garnison, keine Universität!“ hatte die damalige graue Einheitlichkeit des Reviers noch
verstärkt, aber schon zwischen den beiden Weltkriegen wurde begonnen, diese Tristesse im Rahmen der damaligen Möglichkeiten aufzuhellen. Sobald nach 1945 die
wesentlichen Aufräumarbeiten und Instandsetzungen getan waren, ging man unabhängig von den aufkommenden Problemen der Montanindustrie daran, hier moderne
Grundlagen für Bildung und Ausbildung zu schaffen: Die Gründung der Ruhr-Universität Bochum Mitte der Sechziger Jahre ist hierfür Startschuss und Beispiel. Inzwischen gibt es zwischen Duisburg und Dortmund eine Vielzahl von Bildungsstätten in
Form von Universitäten und Fachhochschulen, die den Einwohnern der Region alle
möglichen Bildungsangebote zur Auswahl stellen.
Schließlich sei auch noch auf Kunst und Kultur, also beispielsweise Museen
und Theater hingewiesen. Auch auf diesen Gebieten gab es schon lange eine gewisse
„Grundausstattung“: Hier ist in erster Linie das Bergbaumuseum in Bochum zu nen
163
nen, für das ein Besucher entweder zumindest einen ganzen Tag oder nur ein ganz
bestimmtes Sachgebiet aussuchen sollte, denn dort herrscht das gleiche Problem
einer „geistigen Überwältigung“ wie im Deutschen Museum in München (8). Hier ist
auch noch das Ruhr-Museum in Essen wichtig, das übrigens im gleichen GebäudeKomplex wie das berühmte Folkwang-Museum (Gemälde) untergebracht ist und nicht
nur die Entstehung der Kohle im Lauf der Jahrmillionen zeigt, sondern auch die
innere Atmosphäre früherer Büros und Schreibstuben und Lohnschaltern, wie aber
auch die Wohn- und Lebenswelt der Kumpel, Steiger und Direktoren vergangener
Zeiten darbietet. Zu diesen Museums-“Klassikern“ sind in den letzten Jahrzehnten
sehr bemerkenswerte neue hinzu gekommen, da ja viele Gemeinden des Reviers die
Zeugen ihrer großen Epoche gut konserviert und beachtet sehen möchten. Neben diesen, an die Montanvergangenheit der Region erinnernden Einrichtungen existieren
zahlreiche Kunsthallen und kunsthistorische Museen, von denen ich das weit über
das Revier hinaus bekannte Folkwang-Museum in Essen bereits erwähnt habe. In
Summa kann man sagen, dass sich das einst so „dröge“ Ruhrgebiet in seinem reichhaltigen Angebot an öffentlichen Bildungseinrichtungen überhaupt nicht hinter den
Möglichkeiten anderer Regionen zu verstecken braucht. Das schon erwähnte neue
Kompendium „Revier im Griff“ gibt hier eine Fülle von Anregungen.
Zuletzt noch ein Wort zu einer grundsätzlichen Neugestaltung von Landschaft
und Bebauung: Ebenso, wie das Revier in früheren Zeiten der ökologischen Notlage
bei der Abwasserentsorgung durch den Bau des Beispiel gebenden Klärwerkes
Emscher modernste technische Problemlösungen entgegen setzte, zeigt eine Reihe
von großzügigen Maßnahmen und Pilot-Projekten den Willen zu einer durchgreifenden, im Vergleich zu anderen Bundesländern und Regionen besonders avantgardistischen Modernisierung des gesamten Raumes. Hier seien nur zwei dieser Programme
erwähnt, denen unterschiedlicher Erfolg und Schicksal bestimmt waren:
Schon in den Sechzigern - Anfangssiebzigern begann man beim Planen von
Wohnsiedlungen im nördlich gelegenen Wulfen neben dem konventionellen Bau von
Wohngebäuden ein Programm „Neue Stadt Wulfen“ zu realisieren, bei dem man
moderner Architektur und neuen Bauprinzipien und -materialien eine Chance zur Realisierung unkonventioneller Ideen geben wollte. Manche Planer dachten dabei an
Mietbauten, deren Wohnbereiche in Einzelzellen-Kombinationen in einem Stahlgerüst
hingen, wo bei zu erwartender Vergrößerung der Familie einfach eine neue Zelle eingeschoben werden konnte oder aber wegziehende Familienmitglieder eventuell ihr
Zellensystem in eine gleichartige Anlage am Zielort transportieren lassen konnten und
ähnliches mehr. Ich selbst, der ich damals mit der Einführung von Spezialkunststoffen
im Bauwesen befasst war und einige Verarbeiterfirmen von Bayer-Produkten zu diesem Projekt beriet, war einerseits von der Kreativität mancher Vorschläge fasziniert
und hatte andererseits bezüglich ihrer bauphysikalischen Kühnheit eine gewisse
Skepsis. Ich habe diese interessanten architektonischen, baulichen und nicht zuletzt
soziologischen Versuche wegen Wechsels in eine andere Position nicht lange verfolgen können, fand aber wenige Jahre später die anfänglichen Bedenken mancher
Fachleute bestätigt, dass dieser Sache nicht gerade ein überwältigender Erfolg
beschieden war: Einmal haben sich die Initiatoren im Vertrauen darauf, dass trotz der
164
laufenden Stilllegungen dennoch eine ausreichende Nordwanderung des Kohleabbaus gesichert sei, in der Zahl der hier einzuplanenden Zuzügler verkalkuliert;
außerdem haben offensichtlich einige zu avantgardistische Firm(ch)en „Pfusch am
Bau“ geleistet; schließlich war die Akzeptanz dieser neuen Art des Wohnens keineswegs begeisternd, denn schlussendlich wollte mancher neue Bewohner gerne wieder
seinen „Röhrenden Hirsch“ überm Sofa hängen haben. - Ergebnis: 1986 wurde der
„hypermoderne“ Teil dieser Siedlung abgerissen. Dies ist ein Beispiel dafür, dass in
jedem noch so gut geplanten neuen Projekt das Risiko „Trial and Error“ steckt.
Wesentlich interessanter und im Endergebnis auch sehr erfolgreich war Jahre
später die „IBA-Emscherpark“. die „Internationale Bauausstellung Emscherpark“, die
in den Jahren 1989 bis 1999 unter aktiver Mitwirkung des Kommunalverbandes Ruhrgebiet der gesamten Emscher-Region ein neues, zukunftsträchtiges Profil gab. Das
erwähnte Buch „Revier im Griff“ schreibt hier (verkürzt): “Ehemalige Industrieanlagen
wurden vor Abriss und Verfall gerettet und zu bemerkenswerten Orten der alten und
neuen Wirklichkeit umgestaltet; weit über 100 Projekte wurden unter Beteiligung vieler Unternehmen, Initiativen und den 17 Stadtverwaltungen der Region verwirklicht: In
still gelegten Zechen finden Aufsehen erregende Ausstellungen statt, aus alten Industrieanlagen werden interessante Museen, ehemalige Stätten des Bergbaus dienen als
Forum für beeindruckende Musik-, Theater- und Tanzveranstaltungen; weiträumige
Anlagen und Parks dienen Freizeit und Erholung.“ (9)
Nach all dem hier Beschriebenen kann man das Fazit ziehen, dass nicht nur
die materielle und strukturelle Umgestaltung des Ruhrreviers gelungen ist bzw. auch
weiterhin gelingen wird, sondern dass die hiermit verbundene recht tiefe Änderung
der Lebensbedingungen von den Eingesessenen und den Hinzukommenden akzeptiert wird. In dieser Hinsicht kann dieses großräumige Langzeitprojekt auch als Beispiel für ähnlich gelagerte Fälle in Gegenwart und Zukunft angesehen werden. Dabei
ist zu überlegen, ob es nicht gerade die extrem problematische Situation der gesamten Region war, durch die ein derart couragierter und erfolgreicher Neuanfang ermöglicht wurde. Der Erfolg ist dabei nicht in „Wiederaufbau“ und „Verschönerung“ zu
suchen, sondern in der grundsätzlichen Umwandlung einer geschichtsträchtigen Vergangenheit in eine lebenswerte Gegenwart und hoffnungsvolle Zukunft. Die Akzeptanz dieser Wandlung gründet sich also auch auf ein Gefühl erhöhter Sicherheit für
kommende Entwicklungen.
Im Anhang des Kapitels seien unter (10) noch Beispiele weiterer Literatur über
das Ruhrgebiet und seine Wandlungen beigefügt.
6.2.2.) Die besonderen Akzeptanzprobleme der produzierenden Industrie am
Beispiel der Chemie:
Es ist natürlich und berechtigt, dass die ökologischen Aktivitäten großer Industriewerke von der Öffentlichkeit aufmerksam beobachtet werden. Die chemische
Industrie habe ich nicht nur deshalb als Beispiel gewählt, weil ich ihr etliche Jahrzehnte lang angehört habe und sie daher genauer kenne, sondern weil die Chemie als
Wissenschaft seit den lang vergangenen Zeiten der Alchimie den Ruch von Geheimnis, Zauberei und Gefahr nie ganz verloren hat. Zwar gab es immer wieder Zeiten,
165
in denen man die Erfolge ihrer Forschungen bewunderte und ihre Erfindungen als
nützlich und menschenfreundlich anerkannte, jedoch war die Schwelle zum Umschlagen dieser positiven Stimmungen in besorgte Skepsis stets deutlich niedriger als bei
anderen Sektoren technischer Produktionen.
Die Erinnerung vieler Abiturienten an den Chemie-Unterricht in ihrer Schule ist
oft durch das Misslingen von Versuchen geprägt, was einerseits meist belustigend
und unterhaltsam erschien, manchmal aber auch einen leichten oder mittleren
Schrecken verursachte. Ich selber hatte damals bisweilen den Eindruck, dass bestimmte Studienräte immer froh waren, wenn sie ihre Stunde ohne blamable „Knalleffekte“ hatten abschließen können; andere wiederum waren hier souveräne Meister
ihres Faches. Natürlich: Diese Wissenschaft erfordert von ihren Jüngern ein geschicktes Händchen, verantwortungsbewusste Vorsicht und - sicherheitshalber eine Schutzbrille. Im Vergleich zur Physik bietet sie dem Anfänger nur wenig mathematische Gleichungen, sondern zunächst viele Überraschungen, deren Gesetzmäßigkeit sich erst
bei weiterem Studium erschließt: So ist es doch staunenswert, dass die Körnchen
Salz zum Frühstücksei aus dem recht gefährlichen, schon mit banalem Wasser heftig
reagierenden Metall Natrium und dem giftigen Chlor bestehen, das als Kampfgas des
Ersten Weltkrieges gefürchtet war. Derartige Befunde machen dieses Fach für manche Schüler und Studenten zumindest anfangs recht undurchsichtig, andere wieder und zu denen gehörte ich - wurden gerade hierdurch angezogen.
Psychologisch interessant ist nun - und das gilt nicht nur für die Chemie -,
dass je nachdem, ob eine Wissenschaft gerade hoch angesehen oder gefürchtet ist,
sich bei vielen Menschen bestimmte kollektive Verhaltensweisen heraus bilden, die
sich dann monoton zu wiederholen pflegen: Zur Zeit kann man beobachten, wie Politiker, Schriftsteller, Geisteswissenschaftler oder andere Intellektuelle, wenn beispielsweise in einer Talkshow oder einem Interview die Rede auf Chemie oder die chemische Industrie od. dgl, kommt, zunächst einmal ganz automatisch sagen: „Also mit
Chemie hatt‘ ich eigentlich schon auf der Schule nichts am Hut!“, um dann anschließend freilich oft eine recht dedizierte Meinung kund zu tun. Mit dieser Phrase schützt
sich der Betreffende vor bohrenden Nachfragen und schafft sich außerdem vorab
Generalabsolution für sachliche Fehler seiner Ausführungen (11).
An dieser Stelle unterstütze ich allerdings sehr deutlich die Feststellung vieler
Naturwissenschaftler - die sie auch in der Öffenlichkeit verlauten lassen - dass manche Angehörige der Geisteswissenschaften zwar oft durchaus zu Recht die fehlende
Teilnahme vieler Physiker, Ingenieure, Chemiker usw. an den Gebieten geistiger Kultur herbe beklagen, selber aber mit ihrer Unkenntnis und ihrem Desinteresse an den
Naturwissenschaften zu kokettieren pflegen. Bedenkt man jedoch, in wie hohem Maße
allein die geradezu revolutionären Entdeckungen und Erkenntnisse der Physik im 20.
Jahrhundert nicht nur greifbaren technischen Fortschritt gebracht, sondern gerade
auch das philosophische und auch theologische Weltbild der Vergangenheit erschüttert und modifiziert haben, kann man sich nur wünschen, dass der Erkenntnis- und
Bildungswert der Naturwissenschaften besser erkannt wird.
Ganz anders als im Falle des Ruhrgebietes haben wir es daher hier nicht mit
einer lebensnotwendigen Sanierung und Rettung einer vormals boomenden, nun aber
gefährdeten Industrielandschaft zu tun, deren technischer Kern nie in Frage stand,
166
sondern mit der Einstellung weiter Bevölkerungskreise zu einer bestimmten, von den
örtlichen Verhältnissen unabhängigen Wissenschaft und deren technologischen Nutzung. Dies ist keineswegs in erster Linie eine Frage der Sicherung des Absatzes chemisch hergestellter Produkte, sondern ist in hohem Maße mit einer Harmonisierung
des Verhältnisses zwischen Produktions- und Verbraucherbereich verbunden. Die
Industrie hat eine risikoarme Produktion unbedenklicher Produkte zu gewährleisten,
und die Welt der Verbraucher sollte sich dieser Erzeugnisse vertrauensvoll bedienen
können. Zur Diskussion dieser Probleme ist zunächst fest zu stellen, welche Teilfragen hier bei der Chemie die Akzeptanz beeinflussen könnten. Im wesentlichen sind
dies:
a) Die chemische Industrie arbeitet mit großen Mengen aggressiver und giftiger Substanzen, mit denen die damit Beschäftigten während ihres Berufslebens tagtäglich in Berührung kommen. In wie weit lassen sich gesundheitliche Schädigungen
ausschließen?
b) Bei den Reaktionen dieser Stoffe untereinander entstehen außer den gewünschten Stoffen auch Abgase, Abwässer und Abfall, die beseitigt werden müssen.
Wie und in welchem Maße können Schädigungen der Umwelt vermieden werden?
c) Durch menschliches oder technisches Versagen können chemische Reaktionen außer Kontrolle geraten. Wie kann das Risiko der umwohnenden Bevölkerung
vor Explosionen, Bränden u.dgl. ausgeschaltet werden?
d) Die Produkte der chemischen Industrie gehen zu einem großen Teil in Sektoren, die wie die Pharmazeutika direkt oder wie die Pflanzenschutzmittel indirekt in
den menschlichen Körper kommen sollen oder können. Wie sind hier schädliche
Nebenwirkungen oder Intoxikationen auszuschließen?
e) Auch Konsumprodukte aus oder mit synthetischen Werkstoffen könnten
sich im Dauergebrauch als schädlich heraus stellen oder aber nach Ablauf ihrer Funktionstüchtigkeit als Abfall bei ihrer Beseitigung oder Wiederverwendung Probleme
ergeben..
Geht man einmal all diesen durchaus einsehbaren Fragen nach, so kann man
zunächst ganz allgemein fest stellen: Selbst wenn die Industrie - und das gilt nicht nur
für die Chemie - von jenem Geist eines „Manchester-Kapitalismus“ besessen wäre,
wie man ihr von gewisser ideologisch motivierter Seite immer noch manchmal vorwirft, dann hätte sie doch gerade aus den ihr vorgeworfenen Prinzipien der Gewinnmaximierung ein Interesse daran, gerade im Hinblick auf Umsatzerhöhung gerade auf
pharmazeutischem Gebiet bessere und „gesündere“ Produkte anzubieten als die
Konkurrenz. Tatsache ist freilich, dass in all den oben genannten Punkten in Vergangenheit und Gegenwart nachweisbare Fehler und Schadensfälle nur in sehr geringem
Umfang aufgetreten sind, dass sie aber nie völlig zu vermeiden gewesen waren und
sind.
Generell kann man zu den einzelnen Fragen folgendes sagen:
zu a) In Bezug auf die Arbeitssicherheit gibt es seit einigen Jahrzehnten sehr
exakte Bestimmungen, deren Innehaltung genau kontrolliert wird. Besonders wichtig
sind dabei die so genannten MAK-Werte ( Maximale Arbeitsplatz-Konzentration ),
Dieser amtliche Wert gibt jene Konzentration an bedenklichem Stoff an, dem ein
167
Arbeiter während eines achtstündigen Arbeitstages über längere Zeit ausgesetzt werden darf. Diese Werte enthalten große Sicherheitsspannen, fest gestellte Allergiker
müssen jedoch von diesen Arbeiten fern gehalten werden. Solche Vorschriften sind
natürlich nur möglich, wenn die physiologischen Langzeitwirkungen einer Chemikalie
in einem sehr weiten Spektrum bekannt sind. Es ist auch klar, dass auf diesem Feld
die Forschung voran schreitet und die entsprechenden Tabellen laufend auf dem letzten Stand der Wissenschaft gehalten werden. Für erwiesenermaßen cancerogene
Substanzen gibt es keine MAK-Werte, sondern entsprechende Empfehlungen, die auf
langjährigen Erfahrungen beruhen. - Auch in Zeiten wesentlich geringerer Kenntnisse,
besonders über die Langzeitwirkungen von Chemikalien, gab es schnelle und radikale
Entscheidungen, sobald sich die Schädlichkeit einer Substanz bei längerem Umgang
mit ihr heraus stellte. Dabei ist zu bedenken, dass es oft lange dauert, bis der Zusammenhang gehäufter Erkrankungen mit dem gewohnheitsmäßigen Umgang bestimmter
Chemikalien entdeckt worden ist. Ein Beispiel hierfür ist die sofortige Einstellung der
Produktion der coloristisch sehr erfolgreichen Benzidinfarbstoffe etwa Mitte des 20.
Jahrhunderts, nachdem es klar geworden war, dass der dauernde Umgang mit dem
Ausgangsstoff Benzidin bei einer Latenzzeit von bis zu einem Jahrzehnt (!) Blasenkrebs erzeugen kann, der wegen anfänglicher Schmerzlosigkeit im Frühstadium
damals nur schwierig zu diagnostizieren war.
zu b) Die bei der Produktion chemischer Stoffe normalerweise entstehenden
Nebenprodukte und Abfälle sind bekannt. Wenn irgend möglich, werden weiterverwendbare Nebenprodukte isoliert und anderen Fabrikationsabläufen zugeordnet. In
der Entstehungszeit der chemischen Industrie im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts war man mit Abfall, Abwässern und Abgasen noch relativ sorglos, da ihre
Menge ja noch recht gering war. Immerhin hatten die großen Firmen schon in den
Jahren 1900 bis 1910 eine „Abwasser-Commission“ oder entsprechende Gremien, die
eine eventuell notwendige Vorbehandlung kritischer Wässer in die Wege leiteten. In
den letzten Jahrzehnten sind, nicht zuletzt wegen der enorm gestiegenen Abwassermengen aus Industrie, Landwirtschaft und Haushalt sehr detaillierte staatliche Auflagen entstanden. deren Innehaltung auch durch die entsprechenden Behörden kontrolliert wird. Parallel zu diesen notwendigen Entwicklungen haben die großen Firmen
seit langem eigene Entsorgungsanlagen errichtet, deren technische Ausstattung und
Kapazität auf die speziellen Anforderungen dieser Betriebe abgestellt ist. Hierdurch
war es möglich geworden, hochwirksame eigenständige Entwicklungen in der Abwasser- oder Abfalltechnik durchzuführen, die so auch bei den Problemen anderer Firmen
oder Gemeinden einsetzbar waren. Ein Beispiel hierfür ist die seit über 20 Jahren
laufende Kläranlage vom Typ „Turmbiologie“ aus der Umwelt-Forschung von Bayer,
Durch die genannten Maßnahmen ist es z.B. gelungen, die Qualität der Abwässer aus allen Bereichen längs des Rheines so zu verbessern, dass der gegen Ende
der Siebziger Jahre stark verschmutzte Strom nun wieder essbare Fische liefern kann.
Interessant ist nun, dass gerade die Kontrolle der Abwässer in Zusammenarbeit mit
den entsprechenden Wasserbehörden ein sehr offenes System ergeben haben, das
jedermann zugänglich ist. Dies hat in der Vergangenheit dazu geführt, dass zur
168
Zeit der großen Umweltdemonstrationen gegen die chemische und andere Indusstrien, etwa in den Endsiebzigern, hier der Schwerpunkt der Aktivitäten lag, obwohl
der Normalbürger auch als Rheinanlieger von diesen Problemen nicht unmittelbar
betroffen war. Es ist natürlich einzusehen, dass sich für die Protestierer und die herbei eilenden Medienvertreter ein Flussufer mit einer Industrie-Kulisse besser als Hintergrund für die so genannten „spektakulären“ Aktionen von Umweltverbänden oder
Bürgerinitiativen eignet als die Banalität eines Büros oder Versammlungslokals.
Zunächst waren diese Ereignisse mehr ärgerlich als nutzvoll: Die Protestler warfen
der Industrie Verschleierungstaktik vor und die Industrie den Protestlern falsche Probenahme und Analyse. Dies hat sich geändert, und wenn heute noch einmal Unterschiede in den Messergebnissen fest gestellt werden, dann lassen sie schnell auf
ganz sachlichem Wege klären. Ich werde auf die besonderen Verhältnisse zwischen
Umweltschützern und Industrie und auch zwischen beiden und den Medien noch in
Kapitel 8 zurück kommen. Inzwischen kann man längst auch den wirklich seriösen
Umweltgruppen keine falschen Messmethoden mehr vorwerfen, und alles, was auf
diesem Sektor noch an kontroversen Auffassungen zu klären ist, hat sich meist in die
nüchterne Sachatmosphäre von Ausschusssitzungen zurück gezogen. Hier allerdings gibt es durchaus noch schwierige Diskussionen. Diese drehen sich aber vorwiegend um Fragen der Grenzkonzenrationen und anderen Termini. Über die hier zur
Debatte stehenden Zahlenwerte gibt es wohl kaum noch Streit: Wesentlich ist, dass
z.B. der bisher fest gelegte Wert denen einen passend, den anderen viel zu hoch
erscheint, um Schäden auszuschließen. Es ist die Interpretation eines mehr oder
weniger exakt feststellbaren Zahlenwertes in Bezug auf seine Aussagekraft zu einem
meist nicht zahlenmäßig erfassbaren Problem; hier ist immer menschliche Urteilsund Entscheidungskraft im Spiel, und diese ist selten zu vereinheitlichen.
Wenn man sagen kann, dass hier wohl auf Dauer ein recht schwerwiegendes
Akzeptanzproblem für die chemische und verwandte Industrien gelöst werden konnte,
erscheint beim Thema Abgase und Abluft die Situation komplizierter, obwohl „amtlicherseits“ inzwischen die gleichen Verhältnisse herrschen wie beim Abwasser, aber
Dampf, Rauch und Qualm sind eben sichtbar! Hier spielt oft ein ganz einfacher und
völlig harmloser physikalischer Effekt eine große Rolle, den die Medienfotografen in
unausrottbarer Weise für Horrorbilder ausnutzen: Viele Umweltthemen in Zeitungen,
Illustrierten und Fernsehbeiträgen werden untermalt durch Bilder von Kühltürmen,
aus denen scheinbar tiefdunkler, fast schwarzer Qualm zu entweichen scheint, den
die dahinter stehende Sonne offenbar nur mühsam zu durchbrechen vermag; die
ganze Landschaft ist hierdurch in eine fast apokalyptische Stimmung getaucht. Diese
Bilder sind sachlich völlig falsch! Kühlwasser kommt nicht mit Schadstoffen in
Berührung, es wird aber durch seine Funktion warm; dies hat zur Folge, dass man aus
Gründen der Ressourcenschonung und zur Ersparnis das Wasser in diesen Kühltürmen herab rieseln lässt, wobei ein Teil verdampft und hierdurch dem Rest Wärme entzieht, sodass dieser sich wieder abkühlt und erneut verwendet werden kann. Genau
so, wie auch die schwärzeste Gewitterwolke, hinter der die Sonne steht, aus einem
darüber fliegenden Flugzeug im Auflicht gleißend weiß erscheint, genauso ist es mit
dem kondensierten Wasserdampf aus den Kühltürmen. Solche Bilder sind, wie ich
selbst oft erfahren habe, suggestiv, irreführend und daher „umweltveschmutzend“.
169
Feste oder ölige Abfälle werden, soweit sie nicht anderen Produktionsprozessen zugeführt werden können, meist verbrannt. Nur unbrennbare und unveränderliche
Rückstände kommen auf speziell eingerichtete Deponien. Eine Ausnahme bildet Sondermüll, über dessen Beseitigung noch unten gesprochen wird. Die Verbrennungsanlagen sind für die besonderen Verhältnisse der chemischen Industrie durchkonstruiert und so z.B. Dioxin-sicher. Die Deponien sind gegenüber dem gewachsenen Untergrund durch miteinander verschweißte, mehrere Millimeter dicke Kunststofffolien
gesichert und besitzen eine Dränagesystem, das Sickerwässer in die biologische Kläranlage leitet. Die örtliche Belegung wird so durchgeführt, dass verschiedenartige
Abfälle auch unter ungünstigsten Bedingungen nicht miteinander reagieren können.
Diese intensiven ökologischen Maßnahmen, deren Anlagen und Funktion sehr
häufig interessierten Gruppen vorgestellt und erläutert werden, haben auf die Dauer
zu einer positiven Akzeptanz dieser Bemühungen in der Öffentlichkeit geführt.
Als Kuriosum kann hinzugefügt werden, dass die Tierwelt ebenfalls Interesse
an den Umwelteinrichtungen der Chemie zeigt: Die von störender Verkehrswelt meist
abgelegenen Deponien bilden mit ihren begrünten und mit Gebüsch besetzten Rändern einen Tummelplatz für Vögel und Niederwild. In Leverkusen hatten sich einmal
Bienenvölker wild angesiedelt, und quasi am verrücktesten ist, dass inmitten des dortigen Fabrikkomplexes mehrere Falkenpaare sich in Mauerlöchern älterer hoher
Gebäude ihren Horst bauten und Nachwuchs zur Welt brachten.
Ich will hier wirklich nicht chemische Produktionsstätten zum Idyll umfunktionieren, sondern nur einen Hinweis zu der Tatsache geben, dass ökologische Systeme einen oft wesentlich komplizierteren Aufbau zeigen, als es bisweilen populistisch simplifizierend dargestellt wird, und dass die Natur eine ganz erstaunliche
Anpassungsfähigkeit an neue Umweltbedingungen erweist.
Abschließend ein Wort zum Sondermüll, für dessen Endlagerung in Deutschland z.B. die Untertagedeponie Herfa-Neurode zur Verfügung steht: Es handel sich
hierbei um ein riesiges, noch genutztes Kalisalz-Bergwerk, das sich viele Quadratkilometer weit etwa im Gebiet Bebra - Gerstungen im Bereich der früheren DDR-Grenze
hinzieht. Zwei Salzschichten liegen in Tiefen von 700 m und 900 m übereinander. Sie
stammen von zwei Schüben des ausgetrockneten Zechsteinmeeres und führen viele
Meter mächtige Schichten von Kochsalz und Kali, das jeweils den oberen Abschluss
bildet. Vor der Wiedervereinigung wurde das Kalisalz von beiden Seiten her abgebaut
mit vertraglich vereinbarten gelegentlichen unterirdischen Grenzüberschreitungen.
Beim Besuch verblüfft zunächst, dass man da unten mit benzingetriebenen Jeeps auf
blankem Salz recht flink große Strecken fährt, bis man an entlegene leere Stellen
kommt, die nun nach genauem Plan mit dem Sondermüll verfüllt werden. Die chemische Industrie ist hier nur ein kleiner Kunde, die Hauptsache sind z.B. verbrauchte
Akkus und Batterien, ganze Trafos mit Inhalt sowie ähnliche ausrangierte Fertigprodukte. Über die Einlagerungen wird genau Buch geführt, sodass, was durchaus vorkommt, Produkte auch wieder heraus geholt werden können, sofern sie durch neue
Entwicklungen als Rohstoff für anderes wieder gebraucht werden. Auch diese Sondermüll-Deponie führt ein „offenes Haus“, sodass durch Besuche von Umweltverbänden usw. eine gute Akzeptanz des Systems erzeugt werden kann.
170
zu c) Hier, in der Möglichkeit unkonrollierbarer Verpuffungen, Brände und
Explosionen liegt die eigentliche Sorge vieler Menschen, die in der Nähe großer chemischer Produktionsstätten leben. Einerseits sind sie, vielleicht durch dort arbeitende Familienangehörige, mit der betreffenden Fabrik eng verbunden, andererseits
ist gerade aus diesem Grunde ihre Sorge wesentlich persönlicher Art. Sie wissen aus
Erfahrung, dass es große, katastrophale Ereignisse extrem selten gibt, und viele
haben während ihrer gesamten Dienstzeit keine solche erlebt; wenn man aber innerhalb des Werkszaunes das „Tatütata“ des Krankenwagens hört, ist man doch erst
wieder beruhigt, wenn der Grund hierzu
und das Ausmaß des betreffenden
Betriebsunfalles bekannt sind. Auch diese Vorfälle sind selten, denn die erfahrenen
Chemiearbeiter legen schon aus Eigeninteresse großen Wert auf Sicherheit, und alle
Betriebe sind stolz, wenn sie monate- bzw. jahrelange Unfallfreiheit melden können.
Die Lokalblätter berichten am nächsten Tage das Ereignis, und das Leben geht weiter.
Ganz anders liegen die Dinge jedoch in Gegenden außerhalb derartiger Industriezonen, wo zwar schon einmal schwere Verkehrsunfälle, aber keine Chemieexplosionen vorkommen: Hier erfährt man ja nicht die gelegentlichen kleineren Ereignisse, sondern nur die wenigen, dann aber meist in allen überregionalen Medien dargestellten schwereren und ernsteren Fälle. Diese kommen an sich selten, aber dann plötzlich aus heiterem Himmel und prägen sich dann auch in besonderem Maße ins
Gedächtnis; sie scheinen dann auch die oft nur unterschwellig vorhandene Einstellung zu bestätigen, dass Chemie eben doch eine recht gefährliche Sache sei. So
konnte ich mehrfach die Erfahrung machen, dass die hartnäckigsten Skeptiker dieser
Industrie meist ziemlich weit weg von solchen Produktionsstätten leben. Damit soll
nicht auf die gängige Formel zurück gegriffen werden: “Die haben ja von Tuten und
Blasen keine Ahnung!“, sondern ich möchte ganz objektiv darauf hinweisen, dass
diese Menschen ja durch die Macht der Gewohnheit kaum zur Kenntnis nehmen, dass
sie von der Schuhcreme und vom Aspirin an übers Handy und den Kühlschrank bis
hin zu hübscher Kleidung und zum Auto ständig und meist zufrieden mit Produkten
dieses Industriezweiges leben und erst dann von ihrer Herkunft und Fabrikation
Kenntnis nehmen, wenn sie durch die Meldung über einen schwereren Unfall darauf
aufmerksam gemacht werden.
Hier gibt es nun ein Datum, an dem diese Situation mit einem gar nicht so lauten Knall schlagartig sehr ernst und virulent wurde: Am 10. Juli 1976 verpuffte in einer
Fabrik nahe dem norditalienischen Städtchen Seveso der gerade laufende Produktionsansatz für ein Pflanzenschutzmittel und setzte dabei ein Nebenprodukt frei, das
unter den abnormen Bedingungen dieser Fehlreaktion in sehr kleinen Mengen mit entsteht; seine Giftigkeit ist jedoch so hoch, dass es zu tragischen Folgen kam. Diese
Substanz namens Tetrachlordibenzodioxin, kurz und ungenau „Dioxin“ oder „volkstümlich“ „Seveso-Gift“ genannt, hat eine ganze Liste übler toxischer Eigenschaften,
die bereits bei kleinsten Mengen wirksam werden; hier sei nur an die Bilder von Kindern erinnert, deren Gesicht mit den nur langsam heilenden Pickeln einer Chlor-Akne
bedeckt waren, an tote Vögel und anderes mehr. Die schlimmen, erst nach und nach
sichtbar werdenden Folgen dieses Unfalls glichen nun teilweise fast aufs Haar den
Schilderungen, die in einem kurz zuvor erschienen Buch „Der stumme Frühling“ von
Rachel Carson als Konsequenz der Chemisierung der Landwirtschaft beschrieben
171
worden waren (12). Es ist einzusehen, dass gerade hierdurch der am Ort schon angerichtete materielle, biologische und vor allem menschliche Schaden noch geradezu
menetekelhaft unterstrichen wurde. So hat dann das Seveso-Ereignis weit über die
örtlichen Wirkungen hinaus über mehrere Jahre das öffentliche Ansehen der gesamten Chemischen Industrie sehr nachhaltig beeinträchtigt. Dabei ist ein Vergleich mit
früheren, in Schwere und Wirkung noch drastischeren Ereignissen interessant: An
die Katastrophe von Oppau - explodierendes Ammoniumnitrat mit einer dreistelligen
Zahl von Toten im Jahre 1921- habe ich schon in Teil I dieser Arbeit erinnert: Sie hatte
bei weitem nicht diese Langzeitwirkungen wie gerade diese schleichende, unheimliche Vergiftung. Freilich war 1976 bereits eine allgemein höhere Sensibilisierung der
Öffentlichkeit auch gegenüber der Chemie vorhanden, die durch die bereits angelaufenen Kontroversen gegen die Kernenergie in Richtung der gesamten Technik
noch begünstigt wurde. Ich möchte diesen Komplex stellvertretend für ähnliche Fälle
eingehender beschreiben.
Es dauerte nicht lange, bis von Fritz Vahrenholt und Egmont R. Koch ein Buch
mit dem Titel „Seveso ist überall“ erschien, das dieses tragische Ereignis zum Anlass
nahm, die von der Chemie angeblich ausgehenden Gefahren generell mit diesem
Unglück in Beziehung zu setzen (13). So, wie ich F. Vahrenholt später kennen gelernt
habe, ist der recht pauschalisierende und bisweilen aggressive Ton des Textes eher
wohl auf seinen journalistischen Partner zurück zu führen. aber hierdurch hatte das
Buch auch eine sehr polarisierende Wirkung. Um etwa die gleiche Zeit wurde auch der
damals schlechte Zustand des Rheines öffentlich heftig diskutiert, und obwohl hier
keineswegs die chemische Industrie hauptverantwortlich war - die großen Firmen hatten bereits Anlagen zu biologischen Abwasserklärung gebaut - addierten sich die hier
erhobenen Klagen naturgemäß zu den generellen Diskussionen über die gesamte, an
dem tragischen Unglück von Seveso ja garnicht beteiligte Chemie. Zwei bis drei
Jahre lang war es, und das habe ich selber so erfahren, etwas riskant, bei neuen
Bekannten, auf Ämtern und sogar im Hotel den eigenen Beruf zu nennen: Nicht selten
konnte das Gegenüber eine gewisse Spitzigkeit nicht unterdrücken. Natürlich gehen
derart weit reichende Wirkungen nicht allein auf das Buch zurück. Aber Medien,
Umweltverbände sowie auch Schulen, Wandervereine und Bürgerinitiativen kamen
immer wieder auf dieses Ereignis zurück, und es dauerte lange, bis wieder Ruhe eintrat und man wieder zu sachlicheren Beziehungen zurück kehren konnte.
Insgesamt ist der Komplex Seveso mit allen daraus entstandenen Folgen ein
Beispiel dafür, wie ein einziges, allerdings durch die Begleitumstände besonders tragisches Ereignis andere, bisher latent vorhandene Zweifel und Ängste zum plötzlichen Ausbruch bringen kann. Die Erfahrung hat in solchen Fällen gezeigt, dass es
wenig sinnvoll ist, jedes der öffentlich vorgebrachten Argumente auf Fehlerhaftigkeit
zu untersuchen und dann im einzelnen widerlegen zu wollen; derartige Versuche werden leicht als Pro-domo-Reden oder Rechtfertigungsrabulistik angesehen. Nur in sehr
drastischen Fällen böswilliger Anschuldigungen sollten die Betroffenen eindeutig,
hart und klar widersprechen. Im Übrigen ist auf Dauer eine sachliche Öffentlichkeitsarbeit mit Darlegung positiver Forschungs- und Produktionsergebnisse der beste
Weg, um eine aufgeheizte Antistimmung wieder zu beruhigen. Die chemisch Industrie
hat diese Einstellung sehr bald erfolgreich eingenommen.
172
Bei derartigen Problemen ist natürlich auch die Frage zu stellen, in wie
weit ein solcher zeitweiliger Akzeptanzverlust auch geschäftliche Folgen für das
betroffene Unternehmen und die gesamte Branche hat und was die Industrie dann selber tun kann, um wieder zu normalen und wenn möglich sogar verständnisvolleren
und besseren Beziehungen zu ihrem Umfeld zu gelangen. Zunächst ist natürlich ganz
klar, dass ähnliche Ereignisse nicht wieder vorkommen dürfen, und hier hilft - wie
oben gesagt und ohne absolute Erfolgsgarantie - nur äußerste Vorsicht und nie erlahmendes Sicherheitsdenken. Diese sehr allgemeinen Begriffe zielen auf ein Faktum,
das für das menschliche Dasein von Anbeginn ab lebenswichtig und lebensbegleitend ist: Das Risiko. Wegen seiner hohen Bedeutung für die Ausbildung eines vertrauensvollen Verhältnisses zwischen Technik und Umfeld möchte ich diesem Thema
einen eigenen Abschnitt unmittelbar hinter der Besprechung der hier noch anstehenden Fragen widmen. Einstweilen muss wiederholt werden, dass mehr als je zuvor bei
allen Äußerungen und Verlautbarungen des Unternehmens das Prinzip klarer und einsichtiger Stellungnahmen absoluten Vorrang hat. Hier hat die Industrie - und nicht nur
die chemische - sich dieser Erkenntnis anpassen müssen, denn noch vor etwa einem
halben Jahrhundert ließen sich die Firmen nicht gerne in die Karten blicken und versuchten oft, aufkommende Zweifel oder aktuelle drängende Fragen mit der Autorität
eines pflichtbewussten und seriösen Unternehmens durch allgemein beruhigende
Sätze zu beantworten, was keineswegs die Verbreitung von Unwahrheiten bedeutete.
Die Tendenz war eher: „Macht euch mal keine Sorgen, wir sind ein erfahrenes, anständiges Unternehmen, dem man voll vertrauen kann!“ Und davon waren die, die es sagten, auch zutiefst persönlich überzeugt. Heute hätte - und ich betrachte es als Fortschritt - eine derartige „Argumentation“ geradezu verheerende Folgen! Deshalb hat
sich schon seit langem eine viel offenere Verhaltensweise durchgesetzt, die davon
ausgeht, dass der Mensch von heute auf exakte Sachinformation erpicht ist. Nur so
wird auch eine gewisse Immunisierung gegen unsachliche und polemische Angriffe
erreicht. Nähere Einzelheiten zu dem sehr wichtigen Komplex der Kommunikationspolitik diskutiere ich im Kapitel 7.
Allgemein kann man sagen, dass die geschäftlichen Folgen des Seveso-Unglücks für die nicht beteiligten Firmen nur dort für eine gewisse Zeit spürbar waren,
wo Produkte der Großchemie direkt in die Hände des Verbrauchers gelangen, und das
war, da es sich um die Produktion eines Pflanzenschutzmittels gehandelt hatte, spezifisch auf diesem Gebiet, insbesondere natürlich bei Produkten für den häuslichen
Garten der Fall. Hier war zeitweise eine deutliche Zurückhaltung der Käufer zu bemerken, während die Großabnehmer der Landwirtschaft keine Verbindung des Einzelfalles Seveso mit der Wirksamkeit und Gefahrlosigkeit der Pflanzenschutzmittel bei fachmännischer Anwendung erblickten. Die übrigen Sparten der chemischen Industrie
verspürten kaum einen direkten Einfluss, da ihre Produkte wie Kunststoffe, Farbstoffe, Lackrohstoffe u.dgl. ja zunächst an Verarbeiterfirmen gehen und erst von
dort oder nach nochmaligen Prozessen als Fertigware an die Verbraucher gelangen.
Ein besonderes Kapitel spielen hier die Pharmazeutika, die zwar zum großen Teil
direkt an die Verbaucher gehen, dort aber eine von der übrigen Chemie abgetrennte
Stellung einnehmen. Diskussionen, die sich z.B. an Nebenwirkungen von Medikamenten entzünden, haben mit dem Ereignis von Seveso nichts zu tun. Das Gleiche gilt
173
auch für gelegentliche Kampagnen etwa gegen die Kunststoffe oder andere Produkte,
gegen die eine angeblich naturgemäßere Verwendung entsprechender Naturprodukte
vorzuziehens sei usw.
Die Wirkung des Seveso-Unglücks auf die öffentliche Akzeptanz war also insgesamt sehr drastisch, konnte aber im Laufe der Zeit durch eine sachbezogene Informationspolitik aufgefangen und aufgehoben werden, sodass das Verhältnis der chemischen Industrie gegenüber der Öffentlichkeit seit Mitte der achtziger Jahre wieder
als ausgeglichen angesehen werden kann. Ich verweise hier auf Kapitel 9 dieser
Arbeit, in welchem ich auf die hier möglichen Maßnahmen eingehe.
Zu d): Die Pharmazeutika spielen bei den hier behandelten Problemen des
Akzeptanzverhaltens der Öffentlichkeit trotz ihrer enormen Wichtigkeit für die
menschliche Gesundheit eine vergleichsweise geringere Rolle. Die strenge Überprüfung neuer Medikamente vor der offiziellen Freigabe bezüglich Verträglichkeit gemäß
dem neuesten Stand der Wissenschaft ist durch eine Reihe sehr genauer Gesetze und
Vorschriften gesichert. Es muss aber fest gehalten werden, dass auch die neuesten
und intensivsten Prüfmethoden niemals eine hundertprozentige Garantie dafür sein
können, dass in besonderen Fällen Nebenwirkungen auftreten können, an deren Möglichkeit zuvor niemand gedacht hat und die daher auch nicht überprüft werden konnten; ein besonders krasser Fall ist hier der des Contergan, das ein weit eingeführtes,
wirksames Arzneimittel war; nach dem damaligen Stand der Technik konnte niemand
damit rechnen, dass es während eines kurzen Abschnittes der Schwangerschaft die
Neigung zu den schlimmen Missbildungen der Föten fördern könnte. Auch in diesem
Fall wie auch bei anderen ist es naturgemäß sehr schwierig, den kausalen Zusammenhang zwischen der Einnahme eines bestimmten Medikamentes und den aufgetretenen
Schäden zu finden
Nun kann man es als feste Tatsache ansehen, dass es kaum ein Arzneimittel
ohne jegliche Nebenwirkung gibt. Jedem Fernsehzuschauer ist in den Werbesendungen die formelhafte Wendung „Zu Risiken und Nebenwirkungen...“ bekannt. Freilich
liest sich dann die Packungsbeilage, auf die ja besonders hingewiesen wird, oft als
Schreckensszenario, das manchen Patienten schon von der Einnahme dieses Mittels
abgehalten hat. Hier wird natürlich zwecks Vermeidung von Haftungsklagen jede nur
erdenkliche Nebenwirkung aufgeführt. Dennoch hat sich der weitaus größte Teil der
potentiellen Verbraucher an diese juristisch motivierten Angaben gewöhnt, und letztendlich hat man im Hinblick auf die eigene Gesundheit zu den vom Arzt verschriebenen Medikament dann doch Vertrauen. Es ist natürlich, dass es in Einzelfällen
besondere Empfindlichkeiten eines Patienten gegenüber einem bestimmten Medikament gibt; in diesen Fällen stehen aber zu allermeist genügend Ausweichpräparate
zur Verfügung, die eine fachgemäße Behandlung zulassen. Grundsätzlich besteht bei
der Frage von Nebenwirkungen eines Arzneimittels die Forderung, dass beispielsweise eine Lutschtablette gegen leichte Rachenentzündung keine nennenswerten
Nebenwirkungen haben sollte; bei einem Mittel zur Chemotherapie von Krebs sind
ganz erhebliche, dem Patienten oft sehr zusetzende Nebenwirkungen unvermeidbar;
wenn man aber den Tumor auf andere Weise nicht bekämpfen kann, nimmt man diese
Unannehmlichkeiten aber im Hinblick auf eine Heilungschance dennoch in Kauf.
174
Im Gegensatz zu dem pharmazeutischen Sektor, auf dem trotz gelegentlicher
Kritik oder entsprechenden Kampagnen gegen „zu viel Chemie“ in der Medizin oder
dergleichen keine grundsätzlichen Akzeptanzprobleme bestehen, liegen die Dinge bei
den Dünge- und Pflanzenschutzmitteln deutlich anders. Hier ist der Mensch nicht
unmittelbar selbst betroffen und muss nicht - ungeachtet aller möglicher Risiken - im
Interesse seiner wieder herzustellenden Gesundheit ein Mittel einnehmen, von dem er
hofft, dass es ihm helfen kann; deshalb ist er wesentlich mehr geneigt, gegenüber
der Chemie im Agrarsektor misstrauisch zu sein. Bezeichnenderweise wird dieses
Gebiet auch in den Medien vielfach sehr kritisch behandelt, und Umweltverbände propagieren hier sehr intensiv eine alternative Ernährungsweise ohne die „chemische
Keule“. Gerade dieser so drastische Ausdruck ist gegenüber der modernen Agrarchemie etwa ebenso unsachlich wie die Bilder von den angeblichen „Giftschleudern“ der
oben erwähnten Kühltürme. Vor Jahrzehnten hat man wohl bisweilen hier sehr sorglos gearbeitet; ich erinnere mich, als ich kurz vor dem Kriege einmal an den Rhein
kam, dass da die als so herrlich grün besungenen Weinberge bläulich aussahen
wegen der Kupferbrühe, mit denen die Winzer ihre Reben von Ungeziefer frei halten
wollten. Diese Spritzmittel wurden kurz darauf verboten, aber nicht aus ökologischen
Gründen, sondern weil das Kupfer von nun an in den militärischen Sektor ging, und
hiermit schlug die Geburtsstunde der modernen Pflanzenschutzforschung ohne Kupfer. Sicher ist auch hier zuerst bisweilen „geholzt“ worden, aber recht bald haben die
sehr verschiedenartigen Anforderungen des Agrarsektors zu Mitteln geführt, die
bereits in sehr kleinen Mengen auf ganz spezifische Wirkungen spezialisiert sind und
eine Schädigung der Nutzpflanzen oder der Umwelt vermeiden; ebenso wird auf ihren
natürlichen Abbau und auf ihre Unschädlichkeit gegenüber Mensch und Tier geachtet.
Ein ganzes System staatlicher Auflagen regelt zudem ihre Anwendung in der Praxis.Die Anwendung dieser Stoffe ist also durchaus mit der gezielten Verabreichung
eines bestimmten Medikamentes in der Medizin zu vergleichen.
Trotz der hier durch Wissenschaft und Technik erreichten Erfolge bleibt dagegen in größeren Teilen der Bevölkerung eine gewisse innere Reserve gegen den chemischen Pflanzenschutz. Er bezieht sich eigentlich kaum auf die synthetischen Düngemittel, denn deren Erfindung durch Justus Liebig ist seit über hundert Jahren als
große Leistung „zum Wohle der Menschheit“ anerkannt - „er hat den Hunger besiegt!“
- dagegen haftet Mitteln, die den Acker von überquellendem Unkraut frei halten oder
das Getreide vor Insektenfraß und Krankheiten schützen, doch immer noch dieser
fatale Nimbus der „Giftspritzerei“ an, der zu dem Seufzer führt: „Was kann man denn
heute überhaupt noch essen?!“. So hat sich in derzeit noch bescheidenen Maße ein
Sektor für alternative, also chemiefreie, „natürliche“ Lebensmittel heraus gebildet, der
sicher noch wachsen wird, aber gegenüber den konventionell erzeugten Produkten
wohl stets eine sehr untergeordnete Rolle spielen wird: Die weltweite Versorgung von
Milliarden Menschen wird ohne die moderne, auf den Ergebnissen intensiver wissenschaftlicher Forschung ausgerichteten Landwirtschaft nicht möglich sein.
Im übrigen: So genannte „Reform-Häuser“ mit naturbelassener Nahrung sind
keine Erfindung der Jetztzeit, um sich vor der Chemie zu retten! Es gab sie schon in
meiner Kindheit, und meine Eltern waren immer wieder mal Kunden. Heute stammt
mein Lieblings-Müsli ebenfalls aus dem Reformhaus. Gerade auf dem heiklen Gebiet
175
der Ernährung ist es sehr zu bedauern, dass hier prinzipielles Für und Wider in einer
geradezu unzulässigen Weise ideologisch polarisiert werden. In früheren Zeiten
haben Mutterkornalkaloide regionale Katastrophen mit dem berüchtigten „Veitstanz“
hervor gerufen, und die europaweite Kartoffelfäule in der Mitte des 19. Jahrhunderts
hat besonders die Ernährungsgrundlage Irlands so zerstört, dass nicht nur Hunderttausende hungerten oder gar starben, sondern eine große Auswanderung nach den
USA einsetzte, da man im eigenen Land keine genügende Lebensgrundlage mehr sah.
Aus der modernen, mit maßvoller chemischer Unterstützung betriebenen Landwirtschaft sind mir derartige Katastrophen nicht bekannt.
Heute sieht es so aus, als sei der Höhepunkt unsachlicher Auseinandersetzungen vorbei, und es ist zu hoffen, dass sich dieser Prozess fortsetzt. Ich möchte aber
ausdrücklich betonen, dass der „alternative“ Sektor der Reformhäuser und anderer
ökologisch betonter Erzeuger und Verkäufer ebenfalls seine Existenzberechtigung
hat; seine Verfechter erbringen mit ihrer mühevollen Arbeit zumindest den Beweis,
dass sie sich auf ihrem Gebiet idealistisch für eine gesunde und wohl schmeckende
260Ernährung einsetzen. Hier sollte auf beiden Seiten mehr Toleranz herrschen.
zu e): Das Thema möglicher chemischer Schadstoffe in Gebrauchsgegenständen, Textilien oder Kinderspielzeugen kann ich wegen seiner Vielgestaltigkeit nur kurz
behandeln. Es spielt in der Öffentlichkeit keine so bedeutende Rolle wie der chemische Pflanzenschutz, obwohl seine psychologischen Wurzeln auf ähnlicher Grundlage beruhen dürften. Meist tritt eine größere Diskussion nur beim Auftreten besonderer Fälle auf wie etwa bei formaldehydhaltigem Möbelleim, beim Thema Asbest oder
aus ähnlichen Anlässen.
Auch hier ist zu sagen: Lösliche oder ausdampfende Chemikalien gehören in
keine Gegenstände des täglichen Gebrauchs, aber dies ist auch theoretisch nur
durchführbar, wenn mögliche Schadenswirkungen bekannt oder zu vermuten sind.
Hierfür zwei Beispiele: Formaldehyd ist ein leicht herzustellendes billiges Gas; es entsteht auch bei unvollständiger Verbrennung von Holz und wirkt als Zellgift; Hierdurch
hat es stark desinfizierende und konservierende Wirkung und stellt gerade deswegen
den wirksamen Bestandteil beim Räuchern dar. Diese Methode ist seit vielen Jahrhunderten neben dem Pökeln ein besonders schmackhafter Weg der Konservierung
von Frischfleisch. Hier hat sich freilich gezeigt, dass eine aus Gründen des Wohlgeschmacks zu intensive Behandlung gesundheitlich bedenklich werden kann,zumal
eine cancerogene Wirkung nicht auszuschließen ist. Deshalb bestehen hier starke
begrenzende Vorschriften. Formaldehyd ist aber auch ein bewährtes chemische Kondensationamittel, das geeignete kleine Moleküle zu großen, harzartigen und unlöslichen Verbindungen zu verbinden vermag; Man kann somit zähflüssige Vorprodukte
von Leim herstellen, die Formaldehyd in loser Bindung enthalten; diese können sehr
vorteilhaft bei der Fabrikation von Furnierplatten in der Möbelindustrie verwendet werden, da sie beim Verpressen in der Hitze aushärten und das Furnier zum festen Verbund bringen. Ist der Aushärtungsprozess aus irgendwelchen Verfahrensgründen
unvollständig, bleibt Formldehyd übrig und dunstet im Laufe der Zeit langsam aus.
Derartige Fälle haben in den achtziger Jahren zu erheblichen Schwierigkeiten geführt,
zumal in Schulsälen (14).
176
Ein anderes Problem ist der Asbest. Rein technisch gesehen, ist diese mineralische Naturfaser mit ihrer absoluten Unbrennbarkeit ein idealer Werkstoff und wurde
als solcher seit langem ausgiebig genutzt. Schon zur Zeit meine Kindheit, als viele
Speisen noch auf Kohleherden oder Gasflammen zubereitet wurden, hatte fast jede
Familie eine Asbestplatte, um das Anbrennen zu verhindern; es handelte sich um
kreisrunde, durch einen Metallrahmen eingefasste Scheiben verschiedener Größe, in
denen eine etwa 3 mm starke Asbestschicht zwischen zwei gitterförmigen Drahtnetzen eingefasst war; sie wurde zwischen offene Flamme und z.B. den Milchtopf
gesetzt. Die Feuerwehr hatte für größere Brandfälle Asbestanzüge parat, und im Bauwesen war lockerer Asbest ein feuersicheres Mittel zur Wärmedämmung; Schließlich
gab es bis weit in die siebziger Jahre hinein glatte, gewellte und anders modifizierte
Bauplatten, Wannen der verschiedensten Abmessungen für Blumenerde zum Blütendekor zuhause, auch Asbestzement und vieles mehr. Besonders Hobbybastler
bedienten sich gern dieses Halbzeugs.
Die Gefährdung der Lungen durch Einatmen feinster Asbestteilchen habe ich
bereits im Biologieunterricht des Gymnasiums gelernt. Es herrschte jedoch allgemein
die Expertenmeinung vor, dass die verarbeiteten Artikel gegen Abschürfung von
Mikrofasern genügend geschützt seien und dass das Asbestose-Problem im wesentlichen bei den Herstellerfirmen liege, die ja mit losem Naturasbest arbeiteten. Die Praxiserfahrungen haben dann aber gezeigt, dass die Dinge fast genau umgekehrt liegen:
Als ich Anfang der siebziger Jahre einen der bedeutendsten Asbestplattenhersteller in
Berlin besichtigen konnte, glaubte ich bei Ansicht der raffinierten Befeuchtungssysteme und Absaugeanlagen gerne, dass hier seit Jahrzehnten kein Asbestosefall mehr
bekannt geworden sei; Auch kann man wohl die ausgehende, unbeschädigte Ware als
sicher ansehen. Wenn aber der Hobbybastler im Keller ohne kräftigen Abzugsventilator seine Asbestplatten mit der Heimwerkerkreissäge zurecht schnitt, dann konnte er
häufig im Gegenlicht die winzigen Faserteilchen in der Luft flimmern sehen.
Es muss festgehalten werden, dass auch zu Zeit des sehr weitläufigen
Gebrauchs von Asbesterzeugnissen kaum Asbestosefälle aufgetreten sind, aber wenn
ein Gefährdungspotential einmal als größer, als zuvor angenommen, erkannt worden
ist, dann wird auch dieses „kaum“ eindeutig zu viel, und Erzeugung wie Verwendung
müssen eingestellt werden. Die früher noch unter Asbestverwendung erbauten Schulen oder amtlichen Gebäude bilden bis heute oft ein großes Sanierungsproblem.
Neben den hier geschilderten beiden Sachkomplexen gibt es noch eine Reihe
anderer, von denen ich beispielsweise die Ausrüstmittel für Textilien, die Weichmacher in PVC-Artikeln, die Bestandteile von Spül- und Reinigungsmitteln nur kurz
erwähnen möchte. Über alle diese und ähnliche Fragen wird immer wieder einmal in
den Medien berichtet. Wenn es sich nicht wie bei Formaldehyd oder Asbest um Probleme mit grundsätzlicher Bedeutung handelt, wird man bald eine befriedigende
Lösung dieser Frage und damit eine Beendigung der Diskussion feststellen können,
denn bei erkanntem Gefährdungspotential gibt es in den allermeisten Fällen genügend Mittel und Methoden, um durch Verfahrensänderungen oder Austausch der
betreffenden Komponenten das Problem aus der Welt zu schaffen. In diesen Fällen ist
eine Akzptanzminderung durch die Verbraucher kaum feststellbar.
177
Vergleicht man einmal die beiden Komplexe Ruhrgebiet und Chemie in Bezug
auf ihre Akzeptanzprobleme, so erkennt man deren außerordentliche Verschiedenheit.
Im Falle des Reviers liegt von vorn herein eine unbedingt zu bewältigende, lebenswichtige Aufgabe zur umfassenden Umstrukturierung des Gebietes vor. Diese erfordert von
-- den Einwohnern der Region in hohem Maße die Bereitschaft zur Aufgabe
eines Traditionsberufes und persönliche Flexibilität zur Übernahme einer
neuen Beschäftigung,
-- von den planenden und durchführenden Regierungsstellen, Ämtern und
Unternehmen den zügigen Aufbau neuer, zueinander passender Produktions- und Wirtschaftseinheiten, in denen alte und neue Bewohner ihr Auskommen finden können und
-- die Schaffung einer landschaftlichen, kulturellen und sportlichen Infrastruktur, die zur Attraktivität des Gebietes und der „Wellness“ seiner Bewohner
möglichst beispielgebend beiträgt.
Diese Umstellungen verlangen von den davon Betroffenen recht viel, und so
sehr sie die Notwendigkeit dieses Wandels einsehen, bringt die reale Situation trotz
aller planerischen Voraussicht für manchen Einzelnen doch praktische und, was sehr
zu beachten ist, psychologische Probleme. Ein Hauptakzent für eine wirksame Öffentlichkeitsarbeit zur Unterstützung des „Goodwills“ der Bevölkerung und der Vermeidung von Akzeptanzproblemen liegt daher in einer Art „Innenpolitik“, die besonders
in laufender Information über die derzeitigen Planungen und Aktivitäten und einer Einladung zu positiver Mitarbeit besteht.
In zweiter Linie, die fasr ebenso wichtig ist, muss eine gezielte - und leider
auch geduldige - Informationspolitik die letzten, aber zähen Reste des „Schmuddelbildes“ von dieser Region beseitigen. In beiden Richtungen sind schon erfreuliche
große Erfolge erzielt worden.
Die Probleme der produzierenden Industrie, die wir hier am Beispiel der chemischen Industrie geschildert haben, sind grundsätzlich anderer Natur: Hier gibt es in
Bezug auf Akzeptanz keine „inneren“ Schwierigkeiten, denn die Bewohner des geografischen Umfeldes großer Produktionsbetriebe sind durch eigene Mitarbeit oder
langjährige Gewöhnung an die Existenz ihrer industriellen Nachbarschaft mit allem
Pro und Contra vertraut und kämen kaum auf den Gedanken, wegen gelegentlicher
schlechter Luft od. dgl. ein großes Aufheben zu machen; freilich, eine Obergrenze
des Ertragbaren gibt es, und das ist gut so, auch bei den verständnisvollsten Menschen. Dem gegenüber werden von den geografisch und soziologisch Fernerstehenden die Produktionsvorgänge und Produkte recht misstrauisch beobachtet. Dies hat
keineswegs nur damit zu tun, dass „die Presse ja alles übertreibt und schlecht
macht“, wie man des öfteren von verärgerten Fachleuten hören kann. Selbst weit
übertriebene Fakten haben noch einen realen Kern, und es besteht also in allererster
Linie die Notwendigkeit, diese „wahren Kerne“ weitestgehend aus zu schalten.
Grundsätzlich kann man das hier vorliegende Kardinalproblem auf die einfache Formel bringen: Die Leute haben Angst, dass „etwas passieren könne“, und dies auf den
so verschiedenen fünf Gebieten (a) bis(e), die ich vorgängig beschrieben habe. Hier
178
gilt es, anzusetzen. Dies bedeutet, dass ein verbessertes Verständis zwischen allen
Stufen der Fabrikation eines Gebrauchsartikels, beispielsweise einem Handy, und
seinem Benutzer, beispielsweise einem Bankangestellten oder Deutschlehrer, hergestellt werden muss. Beide Vertreter von Berufen, die mir hier zufällig eingefallen sind,
wissen das fertige Gerät sehr zu schätzen, beide wissen aber in den allermeisten Fällen überhaupt nichts über die Werkstoffe, aus denen es besteht, und deren Produktion. Eine Zeitungsmeldung „Brand in einer Kunststofffabrik! - War die Bevölkerung
durch Rauchgase gefährdet?“ würde der eine oder andere jedenfalls mit Stirnrunzeln
lesen, und weil er vor einiger Zeit schon einmal eine ähnliche Meldung gehört oder
gelesen hat, könnte er beide assoziieren und pauschalisieren: „Also immer diese
Kunststoffe! Sollen doch endlich wieder Papiertüten nehmen statt Tragetaschen, und
wenn ich nur an das kaputte Kinderspielzeug denke! Wegen so was sollte man uns
wahrhaftig nicht in Gefahr bringen!“.
Dieses hier beschriebene Szenario ist sicher sehr holzschnittartig derb
gezeichnet, aber es soll ja nur schlaglichtartig das Problem des absoluten Informationsmangels und der daraus entstehenden emotionalen Fehlurteile beleuchten. Sie
wären zu vermeiden oder zumindest zu vermindern gewesen, wenn der Betreffende
unter dem Wort „Kunststoff“ auch die wesentlichen Teile seines gebrauchsstabilen
Handys verstanden und einen auch nur allgemeinen Begriff vom Wesen dieser so
außerordentlich vielgestaltigen Werkstoffklasse gehabt hätte, ohne deren Spezialeigenchaften viele Dinge des Alltags, wie eben auch das Handy, garnicht konstruiert
werden könnten. Das Gleiche gilt natürlich in fast noch höherem Maße für die eigentliche Hard- und Software dieses Apparates, ihre Materialien und deren Herstellung.
Die Akzeptanzprobleme der produzierenden Industrie in der Öffentlichkeit, hier
am Beispiel der Chemie beschrieben, sind demnach in einem weit verbreiteten Mangel
an Kenntnis elementarer technischer Zusammenhänge zu suchen. Dieser Zustand
schafft Unsicherheit in der Beurteilung von gemeldeten Störfällen und allgemeine
Sorge über mögliche Schäden durch Erzeugung und Gebrauch dieser Stoffe. Das
Grundproblem, ein verbessertes Akzeptanzverhalten zu schaffen, besteht in diesem
Falle in einem gezielten Abbau des Nichtwissens. Dies bedeutet keinesfalls, dass nun
jeder Bürger zum halben Techniker ausgebildet werden sollte. Er müsste aber in diesen Dingen etwa so orientiert sein wie ein durchschnittlicher Nichtfußballer über die
Begriffe „Ecke“ oder „Abseits!“. Welche praktischen Möglichkeiten hier gegeben sind
und noch weiter entwickelt werden, soll das Kapitel 9 dieser Arbeit diskutieren.
Wir wenden uns jetzt einem Sektor zu, dessen Aktzeptanzprobleme wiederum
auf ganz anderen Grundlagen beruhen wie bei den beiden oben behandelten der
Ruhrgebietssanierung und der produzierenden Industrie. Dies ist:
6.2.3. Das Verkehrswesen.
Das Leitmotiv seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts heißt „Mobilität“.
Wie alle Schlagwörter dieser Art ist dieser Begriff ungenau, wohlfeil und deswegen
irreführend. In öffentlichen Diskussionen wird er meist dazu gebraucht, die innere
Bereitschaft eines Menschen zum situationsbedingten Berufswechsel oder - damit im
Zusammenhang - dauerhaften Ortswechsel anzumahnen. Solche Probleme bestanden
179
beispielsweise bei der Umstrukturierung des Ruhrreviers. Eng damit verbunden ist
die Notwendigkeit oder zumindest Möglichkeit, beruflich oder privat von einem Ort A
an einen anderen B zu gelangen. Hierzu steht bei größeren Entfernungen, die sich
nicht mehr zu Fuß oder Fahrrad bewältigen lassen, eine Reihe von Verkehrsmitteln
zur Verfügung:
-- das eigene oder gemietete Automobil, dessen Hauptvorzug die - oft eingeschränkte - Freiheit der Wege- und Zeitbestimmung ist,
-- die öffentlichen Nahverkehrsmittel wie Straßenbahn und Bus, deren Reisekomfort nur für relativ kurze Entfernungen ausgelegt ist,
-- die Eisenbahn sowohl für Kurzstrecken als auch für Distanzen im Bereich
mehrerer hundert Kilometer, mit hierfür wechselndem Komfort-Angebot,
-- das Flugzeug für die Überbrückung mittlerer und großer Entfernungen. Im
mittleren Bereich ist sein Vorteil der Geschwindigkeit durch moderne Entwicklungen
des Schienenverkehrs stark reduziert worden; für große Distanzen ist es dagegen
praktisch die einzige Reisemöglichkrit geworden.
-- Das Schiff hat als Personentransporter praktisch nur noch im Fährbetrieb
über kürzere Strecken Bedeutung. Es ist für große Reisen kaum anders als bei privaten Kreuzfahrten in Betrieb.
Bei allen genannten Verkehrsmitteln ist der Sicherheitsgedanke für die allgemeine Akzeptanz durchaus vorhanden und wird bei schweren Unfällen oder Katastrophen immer wieder relevant: Der Fall der „Estonia“, das schwere Unglück mir dem
ICE bei Eschede oder der Absturz der „Concorde“ beim Start in Paris haben länger
andauernde scharfe Kontroversen über Sicherheitseinrichtungen und ihre Überwachung und Kontrolle sowie über die Klarheit von Verantwortlichkeiten mit sich
gebracht, jedoch wurde, außer vielleicht im Fall der Concorde, die Existenz und der
Betrieb des betreffenden Verkehrsmittels nie ernsthaft in Frage gestellt.
Das Akzeptanzproblem ist beim Verkehrswesen in bemerkenswerter Weise in
einen individuellen und einen ökologischen Sektor zweigeteilt:
Zum einen herrschen auf der Ebene der potentiellen Benutzer ganz individuelle Vorlieben und Ablehnungen vor, bei denen Bequemlichkeit, Schnelligkeit, aber
auch Sicherheit die ausschlaggebende Rolle spielen. Kürzlich habe ich in einem
Ferienhotel beim Abendessen die Von-Tisch-zu-Tisch-Unterhaltung zweier älterer
Ehepaare über dieses Thema mit angehört; am wichtigsten war für mich folgender
Satz einer der beiden Damen: „Wir kommen garnicht mehr viel weiter heraus, denn
mein Mann fährt nicht gerne Auto oder Bus, und ich habe Angst vorm Fliegen.“ - Interessant sind dabei die verschiedenartigen Ablehnungen der beiden Partner und vor
allem, dass die Eisenbahn hier überhaupt nicht mehr erwähnt wird!
Das war noch zu meiner Schulzeit, also schwerpunktmäßig in den dreißiger
Jahren, ganz anders: Das damalige Berufsideal eines durchschnittlichen Zehnjährigen
war meist Lokomotivführer, natürlich mindestens für Schnellzüge. Neben den „Personen-“, „beschleunigten Personen-“, „Eil-“ und „D-Zügen“ mit Holz- und Polsterklassen gab es aber noch die berühmten Superzüge wie etwa den violett-gelben „Rheingold-Express“ mit seinen Salonwagen, den ich als Schüler einmal in Koblenz (von
außen natürlich) gesehen habe, und vor allem den legendären „Orientexpress“, dem
schon ein gewisser Hauch von Eleganz, Reichtum, Halbwelt und Spionage anhaftete
180
und in dem so mancher Krimi dieser Zeit seine weltläufige Kulisse hatte. Einen Hauch
davon habe ich mit meiner Frau im Frühjahr 1962 noch mit bekommen, als wir mit
Begeisterung und Mut zu einer vierwöchigen Nahostreise starteten und dies mit einer
48-stündigen Bahnreise, allerdings im durchgehenden Schlafwagen, von München
über Belgrad und Sofia nach Istanbul begannen. Uns hat dies als Einstieg in die
ganze spannende Reise sehr gefallen, aber heute gibt es statt zwei Tage Romantik
nur einen banalen Flug von wenigen Stunden. Warum haben sich diese Verhältnisse
in etwa 2 - 3 Jahrzehnten so radikal geändert?
Nun sind ein paar zufällig aufgeschnappte Sätze in einem Ferienhotel sicher
keine Basis, um eine Statistik über das Thema „Bahn oder Auto“ aufzumachen, aber
sie bestätigen einen Trend, den ich schon des öfteren beobachtet habe: In Bezug auf
die hier zur Debatte stehenden Reisen von einigen hundert Kilometern im zentraleuropäischen Bereich gab und gibt es als sicherstes Verkehrsmittel ganz eindeutig die
Bahn. Nur, warum wird sie denn so relativ wenig benutzt? Wenn man zu irgendeinem
Bekannten sagt, man wolle übermorgen nach München, dann fragt der fast totsicher:
„Wie lange brauchen Sie denn dahin?“. Für den Frager ist nämlich ganz klar: Wenn er
nicht fliegt, dann nimmt er doch „den Wagen“. Man achte hier einmal auf den so
interessanten Bedeutungswandel des Begriffs „Wagen“, aus dem ein ganz bestimmter, das Akzeptanzverhalten sehr positiv beeinflussender psychologischer
Effekt abgeleitet werden kann. Was ich nun zu erklären versuche, ist keineswegs als
lockerer Einschub gedacht, sondern soll auf die Tatsache hinweisen, dass in bestimmten Fällen oft Wortwahl und Sprechweise eine emotionale Bindung oder Ablehnung an eine Sache verraten, zu der der Sprecher ein weit mehr als nur rationales Verhältnis hat. Deshalb sind hier auch Ansichten und Entscheidungen zu erwarten, die
nicht mehr allein von nüchternen Nützlichkeitsüberlegungen diktiert sind.
Ursprünglich bezeichnet das Wort „Wagen“ in weitestem Sinne ein meist vierrädriges Transportmittel, mit dem Waren, Tiere oder Menschen von einem Ort zum
anderen gebracht werden können; ein solcher Wagen wird durch menschliche oder
tierische Kraft gezogen oder unter Mitwirkung eines Lenkers durch eine vorgespannte
Zugmaschine (Traktor) oder durch einen Bordmotor bewegt. In letzterem Falle ist er
ein „Automobil“ nach einem griechisch-lateinischen Kunstwort „automobile“, also
„selbst beweglich“. Aber das Wort „Automobil“ benutzt niemand mehr, und auch das
kürzere „Auto“ ist fast nur noch in Zusammensetzungen wie „Autosalon“ oder „Autoverkehr“ usw. gebräuchlich. Das alte „Lastauto“ ist zum LKW („Ellkawee“) geworden,
und das hier gemeinte Personenauto hat sich in „den Wagen“ verwandelt, und in diesem speziellen Sinne wird dieses Wort heute fast ausschließlich verwendet, z.B.
„mein Wagen steht draußen“ oder aus der Derrick-Serie das berühmte „Harry, hol´
schon den Wagen!“. Ein Allgemeinbegriff hat eine ganz spezifische Bedeutung
gewonnen: Er klingt nach Polster, Eleganz und - Eigentum. - Wenn aber nun jemand
für eine Reise einmal nicht „den Wagen“ nimmt, sondern die Eisenbahn benutzt, dann
sagt er nach Möglichkeit nicht „ich fahre mit der Bahn“, sondern „Ich nehme den
Intercity, der ist ja so bequem!“. Der zweite Teil des Satzes stellt bereits eine Art
Erklärung und Rechtfertigung für diese schon unüblich gewordene Wahl des Verkehrsmittels dar: Man ist ja so beschäftigt, dass man keinerlei freie Zeit mehr hat,
181
da muss man schon die Zeit der Reise zu einer kurzen Entspannung benutzen; außerdem kann man in der Bahn ja auch noch mal gut die Unterlagen einsehen. Ich glaube,
jeder Leser hat derartige Worte schon mal gehört (oder selbst gesagt?).
Aus alledem geht hervor, dass das Automobil im Verkehrswesen eine sozusagen „überakzeptierte“ Rolle spielt, und bereits bei Kindern und Jugendlichen liegt es
im Spektrum sehnlichster Wünsche ganz vorne. Das Privatauto ist ein Gegenstand
emotionaler Beziehung zwischen dem Besitzer und seinem „Waaghen“. Es gehorcht
(meist) widerspruchslos, und sein Herr sieht in ihm einen Hauch persönlicher Freiheit,
selbst wenn er im Stau steht. Konkurrierende Verkehrsmittel haben es da mit so banalen Hinweisen auf Pünktlichkeit und Sicherheit schwer. Hierzu ein wunderbares Plakat
des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg: Ein junger Rally-Fahrer vor seinem schnittigen
Gefährt; darunter steht: „Ich bekenne... ich fahre heimlich (!) Bus und Bahn“.
Diese Beziehung steht jedoch in krassem Gegensatz zu den Überzeugungen
von vielen naturverbundenen Einzelpersonen, Umweltverbänden und Anhängern der
„Grünen“, die in der Erfindung, Weiterentwicklung und immer noch ansteigenden Verwendung des Automobils eine für die Natur, die Umwelt und letztendlich den Menschen sehr bedenkliche Fehlentwicklung sehen. Hier liegt die zweite, zur ersten konträre Auffassung über die allgemeine Motorisierung, die anschließend eingehender
behandelt wird. Ist die erste, äußerst positive Einstellung sehr individuell geprägt, so
hat die zweite einen allgemein gesellschaftlichen Charakter. Sie stützt sich dabei
hauptsächlich auf das Argument der Energieverschwendung, durch die nicht nur dienatürlichen Ressourcen unnötig schnell abgebaut werden, sondern gleichzeitig auch
die Atmosphäre in hohem Maße belastet werde. Für beide Teile der Argumentation,
die Ressourcenverschwendung und die atmosphärische Belastung, lassen sich einsehbare, rationale Gründe anführen. Ob und wie weit aber hier mit Appellen, autolosen Sonntagen oder anderen Überzeugungsversuchen Erfolge im Sinne einer
grundsätzlichen Reduzierung der PKW-Benutzung erreichbar sind, ist für die Gegenwart zu verneinen, für die absehbare Zukunft unter gewissen Bedingungen möglich
und für die fernere Zukunft bestenfalls zu erhoffen. Stellt man sich einmal eine städtische Hauptverkehrsstraße vor, deren Belastbarkeit mit PKW und LKW gerade eben
erreicht ist, und lässt durch irgendeinen Zauberer alle Autos um Insassen und Güter
herum verschwinden, dann sitzen auf der fast leeren Straße in ziemlichem Abstand
voneinander Grüppchen von ein bis zwei, manchmal auch drei Personen, und es liegen hier und da ein paar Haufen Ladung; es ist logisch, dass man aus einem derartigen virtuellen Bild die dringende Notwendigkeit einer Verlagerung des Verkehrs auf
öffentliche Verkehrsmittel ableiten kann. Freilich: Die Leute und die Waren wollen ja
zu ganz verschiedenen Zielen; hier ließen sich zwar tragbare Kompromisse schaffen,
aber niemand will sie. Auch der Gesetzgeber, dessen Vertreter ja wählerabhängig
sind, wird sich hüten, hier einen zu großen administrativen Druck auszuüben: Die
Ökosteuer ist schon umstritten genug. - Auf dem LKW-Sektor ist die Lage sehr ähnlich. Hier fehlt zwar die emotionale Bindung eines Privatfahrers an seinen PKW, aber
dafür dominiert der dringende Wunsch eines Produzenten nach schnellstmöglicher
Versorgung mit Ausgangsprodukten und prompter Belieferung seiner Kunden.
Auf kaum einem anderen Gebiet der Technik ist der Gegensatz zwischen den
Individualwünschen eines Großteils der Bevölkerung und der von Regierungspar-
182
teien „eigentlich“ für erforderlich gehaltenen Regulierung so groß wie beim Für und
Wider einer immer noch steigenden Motorisierung. Hier gibt es sogar im Regierungslager - gleich welcher Zusammensetzung - noch einen weiteren grundsätzlichen Konflikt: Die Autofahrer tanken und verbrennen den hoch steuerbelasteten Sprit, was zu
den lukrativsten Einnahmequellen des jeweiligen Finanzministers zählt. Hier ist also
der ordnende Staat in der gleichen schizoiden Lage wie bei Alkohol und Tabak und
anderen „schädlichen“ Stoffen: Er zwingt durch Gesetz die Zigarettenindustrie zum
Aufdruck einer Gefährdungswarnung auf die Werbeplakate und kann im eigenen Interesse nur hoffen, dass diese nicht zu stark beachtet wird!
All dies ist nur die eine Seite der Medaille: Würde sich allein die PKW-Produktion auch nur wenig spürbar verringern, käme, wie man im jüngsten Konjunkturtief
gesehen hat, die gesamte Branche in Schwierigkeiten, was ein Ansteigen der Arbeitslosenzahlen und einen weiteren Verlust an Steuereinnahmen zur Folge hätte. Eine
gesteigerte Produktion von Omnibussen und Waggons könnte diese nicht ersetzen.
Also „Sachzwänge“, die eine Verbesserung der Verhältnisse einfach verbieten? Das ist hier keineswegs gesagt: Ich hielt es aber gerade an dem sehr passenden
Beispiel einer ökologischen Regulierung des Verkehrswesens für erforderlich, einmal
auf die ungeheure Komplexität eines solchen „Mega-Problems“ hin zu weisen, die
nicht durch einseitige Pro-und-Contra-Argumentation oder „engagierte“ Reden zu
lösen ist, sondern eine säkulare Aufgabe darstellt; diese aber überschreitet bei weitem die politische und technische Kapazität eines einzelnen Staates und könnte
höchstens ein Zukunftsprojekt beispielsweise der EU sein.
Einstweilen bleibt also die Notwendigkeit, die Frage einer Versöhnung der
überwältigenden Akzeptanz einer individuellen Motorisierung und den als erforderlich erkannten entscheidenden Verbesserungen der ökologischen und energiepolitischen Situation die auf das eigene Land konzentrierten Möglichkeiten zu nutzen, die
durchweg nicht so negativ gesehen werden sollten. Teilweise hat sich die Autoindustrie schon einer veränderten Aufgabenstellung zugewandt: So konstruieren etwa
Firmen, die bisher nur für Wagen der oberen Preisklasse bekannt und berühmt waren,
nun gezielt auch klein dimensionierte, leicht in Lücken einzuparkende Fahrzeuge für
den Stadtverkehr; auch für die ausgesprochenen Reisefahrzeuge werden Motoren entwickelt, die bei ansehnlichen Geschwindigkeiten mit deutlich verminderten Benzinmengen auskommen. Auf diesem Felde liegen, auch bei grundsätzlichen Umstellungen auf neue Treibstoffe wie Biodiesel, Methanol oder Wasserstoffgas, noch sehr
interessante Möglichkeiten, die es zu bearbeiten gilt. Dies sollte zum Bereich Motorisierung zunächst genügen, da eine weitergehende Behandlung das Thema dieser
Arbeit nicht mehr beträfe. Den Sektor Straßenbau möchte ich aus ähnlichen Gründen
hier ebenfalls nicht näher ansprechen.
Gerade im Rahmen der oben geschilderten Probleme des Ausbaus der Motorisierung wird immer wieder die weitgehende „Verlagerung des Verkehrs von der
Straße auf die Schiene“ gefordert. Zumeist wird dabei an den Fernlastverkehr
gedacht, der durch eine ständig wachsende Zahl riesiger Trucks auch großzügig ausgebaute Straßenanlagen zum Überquellen bringt. Die Akzeptanz der PKW-Fahrer zu
einem solchen Projekt wäre sicher vorhanden, aber hier besteht zunächst einmal das
183
große Problem, in wie weit das heutige Schienennetz Zentraleuropas und der derzeit
vorhandene Park an Waggons der verschiedensten Bauarten in Quantität und Qualität
eine derart gewaltige Aufgabe übernehmen könnte. Immerhin sind hier Erfolgversprechende Maßnahmen in Aussicht: Soeben, d.h. Anfang Juni 2002, unterzeichneten die
Deutsche Bahn AG, der Bund und das Land Nordrhein-Westfalen eine Vereinbarung,
nach der bis zum Jahr 2010 die Bahnstrecke von Oberhausen nach Emmerich, der
deutschen Grenzstation zu den Niederlanden hin, für 900 Mio. Euro so ausgebaut werden soll, dass sie zusammen mit der von Rotterdam kommenden „Betuwe-Linie“ bis
zu 140 Güterzüge pro Tag, entsprechend 3500 LKW-Touren, aufnehmen kann (15).
Mindestens ebenso wichtig erscheint das Problem einer spürbaren Verlagerung des Personenverkehrs auf die Eisenbahn. Hier ist zunächst zu unterscheiden
zwischen dem Berufs- und Kurzstreckenverkehr, der sich vielfach noch in alten und
nicht sehr bequemen Waggons abspielt, und dem in Gestalt der IC- und ICE-Züge sehr
komfortablen Fernverkehr. Zwar sind diese Züge im allgemeinen gut besetzt, ihre
Kapazität und Frequenz müsste jedoch noch deutlich gesteigert werden, um hier
einen auf den Straßen spürbaren Anteil des Reiseverkehrs auf die Schiene bringen zu
können. Akzeptanzprobleme bestehen außer der oben geschilderten Gleichgültigkeit
grundsätzlich nicht, und es besteht daher die Aufgabe, die Benutzung der Bahn nicht
nur komfortabel, sondern auch „psychologisch attraktiv“ zu machen, Warum sollte
man beispielsweise nicht, ähnlich wie bei längeren Flugstrecken üblich, dem Fahrgast
Kopfhörer anbieten, mit denen er nicht nur Musik, sondern vielleicht auch wahlweise
eine Streckenbeschreibung hören könnte?
Hier kann zunächst auch gesagt werden, dass viele berufstätigen Menschen,
die bislang das Auto als einzig mögliches Verkehrsmittel für mittlere Entfernungen
angesehen haben, die Bahn dann häufiger benutzen, wenn sie den Reisekomfort ihrer
„Flaggschiffe“ erst einmal kennen und dann schätzen gelernt haben. In dieser Hinsicht sind die Leistungen der Bahn AG zu einem beachtlichen Anteil selbstwirkend.
Ein Werbeslogan der Deutschen Bundesbahn aus früheren Jahren hieß „Mit der Bahn
ins Herz der Städte!“, und dieser Umstand ist gerade heute gegenüber einem Ein- und
Aus-checken auf einem abgelegenen Flugplatz ein beachtlicher Vorteil. Auch das
Ansteuern des Reiseziels ist in der Mehrzahl aller Fälle durch öffentliche Verkehrsmittel, Abholer oder Taxi vom Bahnhof aus leichter und schneller als vom Airport oder
durch mühseliges Einfahren nach längerer Autoreise von außen her.
Diesem positiven Bild steht entgegen, dass man für die Hochgeschwindigkeitszüge besonders in den deutschen Mittelgebirgsgegenden besondere Gleise mit
einer Vielzahl von Tunnels benötigt, und dass hierzu nicht nur viel Geld, sondern auch
Land gebraucht wird, das im dicht besiedelten Deutschland rar ist. Hier kommt es
dann auch zu Akzeptanzschwierigkeiten vielfach gerade mit jenen Gruppen, die sonst
recht vehement für die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene eintreten. Und hier fällt nun häufig eine Argumentation auf, die ein ganz neues,
grundsätzliches Element in die Debatte einbringt: „Ist dann die ständige Steigerung
der Geschwindigkeit überhaupt nötig, ist sie wünschbar?“
Wir haben hier ein Problem vor uns, das gerade dem Verkehrsmittel Eisenbahn sozusagen seit seiner Geburt anhaftet und das natürlich bei den noch zu
besprechenden Transrapid- bzw. Metrorapid-Zügen und im Überschallflug in noch
184
verstärktem Maße wieder kehrt: Wie schnell darf sich ein Mensch bewegen, und zwar
sowohl, was die Gesundheit anbelangt wie auch aus ökologischen und gesellschaftlichen Gründen? Ich habe im Teil I ja darauf hingewiesen, wie der Bau der Bahnlinie
Nürnberg - Fürth schon von Protesten der verschiedensten Art begleitet war, wobei
hauptsächlich eine Gefährdung der Gesundheit sowohl der Fahrgäste, als auch der
draußen Stehenden und des Weideviehs diskutiert wurde, denn eine Geschwindigkeit
von fast 35 km/h hatte es bis dato noch nicht gegeben. Heute wird darüber gelächelt
oder den Kopf geschüttelt, aber man muss berücksichtigen, dass die damaligen Gegner des Dampfrosses - denn so wurde es ja bezeichnenderweise ja im Volksmund
genannt - sich genau wie heute auf der in ihrer Zeit gesicherten Basis wissenschaftlichen Denkens wähnten und mit ihren Warnungen unkalkulierbare Schäden abwenden
wollten! Diese Überlegung führt zu einem Grundsatzproblem aller derartigen Bedenken und Warnungen:
Wie sicher sind warnende Prognosen, die extrapolatorisch aus dem jeweils
gegenwärtigen Wissensstand für möglich Gefahrenpotentiale technischer Neuerungen abgegeben werden, die bislang noch in den ersten Praxis-Erprobungen stehen?
Grundsätzlich halte ich mich hier an Hans Jonas, der in seinem Buch „Prinzip Verantwortung“ bei Vorlage mehrerer Urteile für den Vorrang der pessimistischen Voraussage plädiert (16). Diese Beurteilungsform sollte jedoch stets von der kritischen
Rückfrage begleitet sein, wie tragfähig im Lichte bisheriger ähnlicher Fälle eine solche
Stellungnahme denn maximal sein kann. Vielfach scheint man sich seiner Sache in
der Vergangenheit zu sicher gewesen sein. Eine lineare Extrapolation auf Jahre hinaus ist bei derartigen Entwicklungen grundsätzlich nicht sehr sicher, denn die hier in
die Zukunft weiter führenden Prozesse sind fast alle nicht-linear.
Diese Überlegungen sind - ich betone dies - grundlegender Natur und keineswegs auf Hochgeschwindigkeitszüge beschränkt. Das Problem einer Risiko-Analyse
wird uns in verstärktem Maße bei der Luft- und Raumfahrt wie aber auch besonders
bei den Themen Energie und Biotechnologie begegnen. Ist dies auf der rein technisch-wissenschaftlichen Seite noch einigermaßen möglich, so sind die zusätzlich
auftauchenden ethischen und soziologischen Probleme zum wesentlichen Teil Ermessensfragen, die bei Großobjekten letztlich politisch entschieden werden müssen. Aus
eben diesem Grunde sind derartige Entschlüsse aber auch wechselnden Meinungen
unterworfen und daher - sofern noch möglich - widerrufbar.
Bei den oben erwähnten Hochgeschwindigkeitszügen ist das Argument,
wegen ein paar Minuten verkürzter Reisezeit seien so harte Eingriffe in die Natur, wie
sie der Trassenbau erfordert, ökologisch nicht zu verantworten, bei genauerer Analyse nicht haltbar: Bei meinen häufigen Fahrten aus dem Raum Köln nach Gießen
laufen zwischen Wetzlar und meinem Ziel die Bahnlinie und die B 49 weitgehend
parallel. Hier kann man direkt prüfen, dass auf diesem Abschnitt Auto- und Bahnverkehr annähernd gleich schnell sind; würden aber auf der Straße statt 100 km/h 120
erlaubt, dann wäre das Auto schneller als der Regional-Express. Seit aber die der
Autobahn weitgehend parallele ICE-Strecke Köln - Frankfurt eingeweiht wurde, muss
auch der flotteste Fahrer feststellen, dass ihm die Schiene überlegen ist, von Staus
usw. einmal ganz abgesehen.
185
Der oft gehörte Einwand, all dies führe doch nur zu einer noch größeren Hetze
des Lebens, ist nicht stichhaltig: Wenn dem Außenstehenden ein vorbei sausender
ICE als „rasend schnell und donnernd“ vorkommt, sitzen die Leute drinnen ganz ruhig
in ihren bequemen Sesseln, merken fast garnichts vom Gedröhne, lesen oder
schauen zum Fenster hinaus und strengen sich dort sicher wesentlich weniger an als
hinter dem Lenkrad einer Limousine.
Bei all dem Loblied auf die moderne Bahn: Autofahren hat auch eine sehr
positiv-psychologische Komponente und macht Spaß - auch mir; aber ich bin auch
langjähriger Besitzer einer „Bahncard first“ und benutze sie auch, wenn es mir geeigneter erscheint. Man muss sich vor ideologischen Zwängen hüten!
Diese ideologische Seite des Problems wird natürlich beim Projekt „Transrapid“ zum Haupthindernis für eine aussichtsreiche verkehrstechnische Neuentwicklung! Ich habe noch während meiner aktiven Berufszeit, etwa in den Siebziger Jahren,
das Prinzip dieser Magnet-Schwebebahn auf der Hannover-Messe dargestellt gesehen. In den Folgejahren wurde es zur technischen Reife entwickelt, eine Versuchsstrecke wurde gebaut, und jeder interessierte Politiker, Fachmann oder Laie konnte
einmal (oder mehrmals) drauf fahren. Das für den Fernverkehr gedachte extrem
schnelle Transport-System konnte nach jahrelangen Testfahrten als technisch machbar gelten. Zu seiner endgültigen verkehrspolitischen Beurteilung wäre der nächste
Schritt der Bau einer längeren, in den täglichen Fernverkehr einbezogenen Strecke
gewesen; als solche war die Verbindung Hamburg - Berlin vorgesehen. Fraglos hätte
diese einen durchaus ungewöhnlichen finanziellen und verwaltungstechnischen Aufwand gekostet und wäre dennoch nicht von Anfang an eine Garantie für ein ökonomisch sicheres Prinzips gewesen, sondern hätte eben als Testprojekt großen Ausmaßes seine wirtschaftliche Berechtigung in mehrjähriger Praxis noch beweisen
müssen. Es ist einzusehen, dass bei derartigen Dimensionen alle hier Beteiligten auf
einer intensiven Beratung und einer scharfen Kalkulation beharrten. Dass diese verständlichen Forderungen dann aber in einem zähen Kleinkrieg unter dem Gezänk
gegenläufiger Gutachten und parteipolitischem Hickhack nach rund einem Jahrzehnt
zu einem vorläufigen Begräbnis dritter Klasse für dieses Zukunftsprojekt führten, ist
sicherlich kein Ruhmesblatt für eine Nation, in der bisher noch jedes industrielle
Großunternehmen und jede Regierung - gleich welcher Couleur - die unternehmerische Initiative und den Mut zum innovativen Risiko propagiert haben.
Diesen Mut und das technische Vertrauen brachte dann plötzlich der chinesische Ministerpräsident als Regierungschef eines kommunistischen (!) Landes auf, als
er sich nach einer Probefahrt auf der Teststrecke dazu entschloss, eine solche Bahn
in seinem Lande zu bauen, und von Stund´ an wurde die Magnetbahn auch wieder in
Deutschland aktuell! Sie wurde jetzt zum „Metrorapid“, denn sie sollte die einzelnen
Städte dicht besiedelter Industriezentren mit einander verbinden, so etwa im Ruhrgebiet oder im Raum München. Damit wurde diesem neuen Fernverkehrs-Prinzip eine
Aufgabe zugewiesen, für die es nach dem ursprünglichen Konzept garnicht vorgesehen war, nämlich kurze Teilstrecken mit öfteren Stops zu bedienen; es ist natürlich,
dass nun erst recht die Diskussion um das Kosten-Nutzen-Problem aufbrach. Immerhin, die neue Variante schien nach einigem Hin und Her quasi sicher, bis dann gerade
in diesen Tagen Anfang Juni 2002, an denen ich diesen Abschnitt schreibe, der Bun-
186
desrechnungshof neue Bedenken äußerte und damit das Projekt wieder - vorläufig in Frage stellte. Diese Beurteilung war ein Stoß ins Wespennest, denn natürlich mussten sich prominente Ministerpräsidenten, Minister und andere hochrangige Politiker,
die dieses Projekt in NRW und Bayern erdacht und gefördert hatten, nun düpiert vorkommen, und jene Experten, aus deren Fachwissen die bisherigen, der Finanzplanung
zu Grunde liegenden positiven Gutachten hervor gegangen waren, mussten ihre
Kompetenz angegriffen sehen. Die neue Kontroverse ging natürlich sofort breit durch
die Medien und führte allein im „Leverkusener Anzeiger“, einer Variante des „Kölner
Anzeiger“, in nur zwei Tagen zu sechs Beiträgen, die im wesentlichen gegen den
Metrorapid eingestellt waren und auch ebensolche Pressestimmen aus anderen Bundesländern abdruckten. (17).
Ich selbst bin als Laie auf diesem Sektor weder fähig noch berufen, mich mit
einer begründeten Meinung auf die eine oder andere Seite zu stellen. Als wesentlich
aber kann man aber wohl folgende Aussagen machen:
-- Eine so grundsätzliche verkehrstechnische Innovation wird in jedem Falle,
egal ob sie sich letztendlich als zukunftsträchtig, wünschbar und rentabel erweist
oder nicht, durch ein derart konzeptions- und mutloses sowie entscheidungsmeidendes technisches und kalkulatorisches „Prüfverfahren“ wie im Falle des ursprünglichen Transrapid verwässert und verunsichert, so dass nach etlichen Jahren dann
kein Mensch mehr ja dazu sagen will. In unserem Land der notorischen Bedenkenträger wirken die meisten Medien mit ihren oft so „warnenden“ und „mahnenden“ rasch
dahin geschriebenen Beiträgen nicht unbedingt klärend.
-- Nennenswerte Proteste aus der Bevölkerung gab es zu diesem Projekt nicht,
wenn man von Pro- und Contra-Leserbriefen zu Zeiten gelegentlicher öffentlicher
Debatten über dieses Thema einmal absieht. Das ganze Verfahren war eine Auseinandersetzung zwischen der Herstellerfirma und den zahlreichen beteiligten Behörden
sowie auch noch zwischen diesen Behörden untereinander und den sie tragenden
Parteien selbst. Es ist einzusehen, dass eine solche Prozedur Langzeit-Entwicklungen
der Industrie und die kreative Motivation und Potenz ihrer Erfinder nicht eben fördert.
-- Angesichts dieser und im Falle des Metrorapid offenbar wieder aufgebrochener Disputationen muss man sich konsequenterweise ernsthaft die schon
erwähnte Grundsatzfrage stellen, wie tragfähig denn prognostische Fachgutachten
auf technischem, ökonomischem und ökologischem Gebiet überhaupt sind: Die
Schadenssumme bei einem Verkehrsunfall ist von verschiedenen Versicherungsvertretern wohl in sehr engen Grenzen fachkundig abzuschätzen. Was aber die Prognose
für die Bewährung eines zukunftsweisenden Großprojektes nach dem gegenwärtigen
Stand der Technik betrifft, scheint ähnlichen Unsicherheiten zu unterliegen wie die
Gutachten für die Eisenbahnlinie Nürnberg -Fürth anno 1835.
Der Luftverkehr scheint es in Akzeptanzfragen im allgemeinen leichter zu
haben als das dicht gedrängte Chaos zu Lande. Letztendlich ist das Flugzeug nicht
nur das bevorzugte Verkehrsmittel bei weiteren Dienst- und Gechäftsreisen, sondern
für Hunderttausende auch der Beginn und das Ende der Urlaubsreise, meist in sonnige Gegenden. Es gibt jedoch einige Brennpunkte lang andauernder Konflikte, die
erwähnt werden müssen:
187
-- Der Lärm startender Maschinen stellt besonders zu Nachtzeiten für die
Anwohner eines großen Flughafens eine echte Belästigung dar. Hier sind Menschen
direkt betroffen. Dies gilt ähnlich auch für den Wochendbetrieb auf Sportflugplätzen.
-- Die wegen der immer noch steigenden Starts und Landungen notwendig
werdenden Erweiterungen mancher Flughäfen durch Bau einer neuen Startbahn lassen die Umwohner nicht nur eine vermehrte Lärmbelästigung voraussehen, sondern
stellen darüber hinaus für die Umweltverbände einen nicht hin zu nehmenden schädigenden Eingriff in die Natur dar. Hier hat es schon schwerwiegende Auseinandersetzungen gegeben.
-- Ebenfalls aus vorwiegend ökologischen Gründen wird der transkontinentale
Überschallverkehr abgelehnt.
Von den drei genannten Komplexen ist die Lärmfrage die bei weitem aktuellste, da sie die Umwohner unmittelbar auf nicht absehbare Zeiten hin betrifft und bei
empfindlichen Personen durchaus zu physischen und psychischen Reaktionen führen
kann. Hier hat sich zwar in den letzten drei Jahrzehnten schon sehr vieles verbessert,
da die Maschinen wesentlich leiser geworden sind; ich erinnere mich, als ich irgendwann Anfang der sechziger Jahre, als der Passagierverkehr mit Düsen-Jets gerade
anfing, auf dem Airport in Athen einmal den Start einer britischen „Comet IV“ mit
erlebt habe, einem Pioniertyp dieser Art: Das dröhnende Röhren war selbst aus einer
gewissen Entfernung heraus einfach unerträglich! Im Vergleich hierzu starten die
heutigen Jets fast in Zimmerlautstärke; dies erscheint für jemanden, der in der Nähe
eines verkehrsreichen Flughafens wohnt, aber eben immer noch zuviel! Freilich: Auch
schon vor dem Jet-Zeitalter gab es lästigen Lärm von seiten der Propellermaschinen,
besonders wenn diese vor dem Start den „Run-up“, also die Überprüfung der Motoren
unter Vollgas durchführten; auch konnten eine Super-Constellation oder VickersWiking bei weitem nicht so steil Höhe gewinnen wie ein Jet. Die Lärmfrage ist daher
seit langem zu einem permanenten Kleinkrieg zwischen Anwohnern und den von
ihnen gegründeten Bürgerinitiativen, den Flughafenverwaltungen, den zuständigen
Behörden und auch der im Kommunalwahlkampf um Wähler werbenden Parteien
geworden, und dies wird sich in absehbarer Zeit zwar Schritt für Schritt mildern, aber
wohl nie ganz abstellen lassen.
Bisweilen führt das Problem der Lärmbelästigung auch zu juristischen Auseinandersetzungen, da die Umwohner bei weiterem Ausbau des benachbarten Flughafens eine Wertminderung ihrer Grundstücke und Häuser befürchten. Der Ausgang dieser Verfahren lässt oft lange auf sich warten und ist wegen der Differenziertheit der
Einzelfälle schwer voraus zu sagen. Auf keinen Fall kann man auf der „Fliegerseite“,
wie früher nicht ganz ernsthaft geschehen, einfach sagen: „Erst haben sie sich die
Grundstücke selber ausgesucht, weil sie wegen der Flughafennähe billig waren, und
nun sollen wir den Laden dicht machen, weil´s zu laut ist!“ Ein bißchen was Wahres
ist zwar an dieser Argumentation dran, aber man darf auch nicht vergessen, dass sich
der Luftverkehr außerordentlich verstärkt hat und im übrigen die Menschen deutlich
sensibler gegen Beeinträchtigung ihrer Lebens- und Privatsphäre geworden sind als
sie früher waren. Es mehren sich auch die Klagen über Unwohlsein und andere, auf
die Dauerbelastung zurück geführte Beschwerden.
188
Die Frage möglicher Gegenmaßnahmen ist schon angeschnitten worden: Es
hat erhebliche Verbesserungen konstruktiver Art an den Maschinen gegeben, deren
Wirksamkeit auch wohl noch erhöht wird. Manche Flughafenverwaltungen haben „laute“ Maschinen mit Einschränkungen ihrer Start- und Landezeiten oder höheren
Gebühren belegt, und grundsätzlich gilt das Motto: „Keep them high!“, also „Halt sie
oben!“, wenigstens so lange es geht: Im Gegensatz zu den langsam steigenden Propellermaschinen geht der Jet unmittelbar nach dem Start steil nach oben, um
schnellstmöglich größere Höhen zu gewinnen, von denen aus das Lärmproblem seine
Penetranz verliert; für die Landung gilt das gleiche Prinzip, obwohl dieses Problem
hier wegen der gedrosselten Motorkraft nicht ganz so prekär ist.
In sehr verkleinerter Form besteht das Lärm-Problem, wie erwähnt, auch bei
den kleinen Sportflugplätzen; dies ist mir wohlbekannt, denn zwischen meinem 50.
und 60. Lebensjahr war ich beim Bayer-Luftsportverein selbst aktiv. Recht nahe am
Fluplatz Kurtekotten liegt eine Siedlung, mit deren Bewohnern wir allgemein in Frieden lebten; einige aber waren unsere harten Gegner, mit denen es regelmäßig Ärger
gab. Was wir machen konnten, waren ständige Good-will-Aktionen bis hin zu Besichtigungen und Freiflug-Angeboten, Schließlich ist die Gute-Nachbarschafts-Pflege ja
auch fast der einzige Weg, den die großen Flughäfen außer rein technischen und verwaltungsmäßigen Schritten beschreiten können. Es hilft zwar bis zu einem gewissen
Grade, schafft das Problem aber nie völlig weg.
Ist die ständig „wabernde“ Lärmfrage für alle Beteiligten schon recht lästig, so
ergeben sich bei geplanten Erweiterungen großer Airports noch ganz andere Dimensionen organisierten Widerstandes: Die Umwohner stellen hier nur einen Teil der protestierenden Menge, deren wesentlicher Kern sich aus Vertretern von Bürgerinitiativen und Umweltverbänden rekrutiert. Das sich bei Realisierung der Pläne verstärkende Lärmproblem spielt hier zumeist nur eine untergeordnete Rolle, dagegen wird
gegen die Absicht, dem „Moloch Luftverkehr“ wiederum ein Stück Natur zu opfern,
nicht nur verbal in groß angelegten Veranstaltungen, sondern vielfach auch mit massiven Demonstrationen angegangen. Man denke hier beispielhaft an die wochenlangen harten, bisweilen gewalttätigen Auseinandersetzungen in den achtziger Jahren
bei der Durchsetzung des Projektes „Startbahn West“ für den Rhein-Main-Airport
Frankfurt. Wie der sehr spannende und sehr aktuell wirkende Roman „Airport“ von
Hailey (18) zeigt, sind derartige Gegnerschaften keineswegs nur auf Deutschland
beschränkt. Hier zu Lande scheint allerdings nicht der lokale, sondern der ideologische Anteil der Gegenbewegung die größte Rolle zu spielen.
Mehr noch als beim Lärmproblem ist die Auswahl von Mitteln, um diese
Auswüchse des spontanen oder organisierten Volkszornes wieder auf eine rationale
Ebene zubringen, sehr begrenzt, zumal wenn sich damals ähnlich wie bei den Aktionen gegen die Kernenergie auch Theologen und Pfarrer im Talar aktiv in die
„Demo´s“ einschalteten.
Ein Akzeptanzproblem der besonderen Art ist der Passagierverkehr in Überschallflugzeugen, bislang also mit der britisch-französischen „Concorde“. Nach
meiner Überzeugung kann man die technische Seite dieser Maschine als im wesentlichen gelöst ansehen, trotz des schrecklichen Unglücks bei Paris. Grundsätzlich sind
natürlich beim Überschallverkehr dasVerhältnis „Treibstoffverbrauch per Insasse“
189
und die damit zusammen hängenden ökologischen Probleme im oberen Luftraum
besonders gravierend. Davon einmal abgesehen, hätte ich selbst keinerlei Bedenken,
mich einer Concorde anzuvertrauen, nur - ich will es eigentlich garnicht! Diese Gleichgültigkeit einem so herausragenden „Triumph der Technik“ gegenüber beruht auf
zwei Gründen, von denen einer ökonomisch-sachlich. der andere emotional ist:
Ich kannte einen früheren Kollegen, der einmal eine eintägige Geschäftsreise
nach New York und zurück gemacht hatte: Man fliegt von hier (Raum Köln/Düsseldorf)
vor Tau und Tag nach Paris und steigt dort in den Überschall-Jet um. In New York ist
es noch früh, und man kann mit seinen Geschäftspartnern in einem Konferenzraum
des Kennedy-Airport oder auch sonst wo ausgiebig alle anliegenden Fragen besprechen; dann fliegt man gegen die Uhrzeit wieder zurück und kann durchaus zu einem
etwas späten Abendessen zuhause sein, ohne sich mit Jet-lag oder anderen Problemen der Zeitverschiebung groß herum plagen zu müssen. Man kann dies, man muss
es aber nicht. Die Frage ist eben die: Ist diese Art der Erledigung dringender
Geschäftsprobleme gegenüber anderen Methoden sinnvoll und fortschrittlich, und hat
sie im Hinblick auf eine mögliche und von den Herstellern dieser Maschinen sicher
gewünschte Ausweitung des Überschallflugs Zukunft? Bei länger andauernden Reisen spielt der Zeitgewinn von etwa 3 Stunden pro Trajekt kaum eine entscheidende
Rolle, und die Ein-Tages-Hüpfer hin und her sind sehr teuer und alles andere als rationell: Schließlich geht vom frühen Aufstehen bis zum abendlichen „Da bin ich wieder!“ mehr als ein voller Arbeitstag drauf, und während der Reisezeit kann man weder
Akten einsehen noch telefonieren; da fragt es sich, ob die etwa 3 - 4 Stunden Verhandlungsspielraum in den USA den finanziellen, organisatorischen und gesamtzeitlichen Aufwand stets lohnen. Sicher gibt es Fälle, in denen eine solche Möglichkeit hilfreich und willkommen ist, aber angesichts der rasanten Entwicklung der Telekommunikationsmethoden wäre in vielen Fällen eine Konferenzschaltung am Bildschirm,
zu der eventuell auch noch ein oder zwei weitere Teilnehmer an beliebigen geografischen Orten zugeschaltet werden könnten, sicher praktischer und effizienter.
Der emotionale Grund für meine Gleichgültigkeit gegenüber dem Überschallflug hängt mit dem Begriff des „Fliegens“ zusammen, Ich erkläre dieses Gefühl am
besten mit dem Entsetzen eines wettergegerbten Bergsteigers, der erfährt, dass die
Spitze des Matterhorns weggesprengt, eine Seilbahn dahin gebaut und ein LuxusRestaurant dort oben eröffnet werden sollte (Dies ist vor Jahren wirklich einmal diskutiert worden!). Technisch machbar ist dies, und man könnte rational und sachlich
unwiderlegbar argumentieren, dass hierdurch ja sehr viel mehr Menschen, auch die
berühmten „Alten und Kranken“, Gelegenheit hätten, auf diesen „schönsten Berg der
Alpen“ zu kommen und die herrliche Aussicht zu genießen: „Demokratisierung des
Bergerlebnisses“. Im Fall der Concorde besteht ein analoges Unverständnis des
Liebhabers. Zu Zeiten der relativ kleinen Propellermaschinen hab´ ich´s als typischer
„Augenmensch“ immer wieder geschafft, einen Fensterplatz mit freier Sicht zu ergattern, und im Jet-Zeitalter gelang mir das via Business-Class oder Hinweis auf meinen
PPL (Private Pilot Licence) meist ebenfalls, Aber gerade die dickbäuchigen DüsenJets mit ihren fensterlosen Sitzreihen in der Mitte waren mit ein Grund dafür, dass
ich dann „mit Fünfzig“ noch einmal das „richtige“ Fliegen erlernte. Zwar werden die
Motorflieger von einem überzeugten Segelflieger und erst recht von einem Drachen-
190
flieger ebenfalls über die Achsel angesehen, aber es ist schon schön, an einem klaren
Herbstnachmittag in einigen hundert Fuß Höhe durch die letzten Rauchwölkchen
eines Kartoffelfeuers zu fliegen und zu spüren, dass die kleine Cessna tatsächlich auf
diesen Hauch Thermik reagiert! Dies ist durchweg anders in der engen Röhre der
Concorde mit ihren winzigen Fenstern, aus denen man meist sowieso nichts sehen
kann, weil der Pfeilflügel ja die Sicht verdeckt. Dies ist kein „Fliegen“, sondern ein
blindes „Durch-die-Luft-katapultiert-werden“.
Sachfremde, irrationale Romantik? Nur vom Standpunkt des eingefleischten
Technokraten aus! Wir haben diese Problematik ja bereits bei der Frage „Bahn oder
Auto“ kennen gelernt. Gerade auf dem Gebiet des Akzeptanzverhaltens spielen subjektive Vorlieben und Ablehnungen jedoch eine oft maßgebliche und leider noch lange
nicht genügend erforschte Rolle, und deshalb weise ich auch mit Nachdruck auf sie
hin. Man denke nur an die garnicht so wenigen Menschen, die auch heute noch Angst
vor´m Fliegen haben oder grundsätzlich auf kein Schiff gehen. Dagegen gibt es Leute,
die das halbe Kursbuch im Kopf haben und sich einen Spaß draus machen, jedem
zweifelnden Autofahrer zu beweisen, dass diese oder jene komplizierte Streckenführung eben doch mit dem Zug zu bewältigen sei! Ein Teil dieser Abneigungen oder
Vorlieben kann durch einsichtige Argumentation beeinflusst werden; da, wo sie zum
Persönlichkeitskern eines Menschen - oder auch einer Menschengruppe gehören, ist
dies kaum möglich. Wir werden bei der Frage der Risiko-Bewältigung noch genauer
auf dieses Thema eingehen.
Spezifisch in Deutschland spielen - neben hart diskutierten sachlichen Differenzen - diese subjektiven Einstellungen bei der Frage der Energiegewinnung eine
besondere Rolle. Diesem Thema soll der folgende Abschnitt gewidmet sein:
6.2.4.) Akzeptanz-Probleme bei der Energiegewinnung.
Die Menschen des westlichen Industriezeitalters, also ganz grob die Europäer
und Nordamerikaner des 19. und 20. Jahrhunderts bis heute und in die nächste
Zukunft, sind daran gewöhnt, dass man den größten Teil der Energie durch Verbrennen von Kohle oder später dann auch Heizöl oder Gas gewinnt. In jedem Falle handelt
es sich dabei um so genannte „fossile“ Brennstoffe; das sind Reste von Pflanzen, Tieren oder Mikroben, die vor vielen Millionen Jahren gelebt haben, nach ihrem Absterben sehr langsam durch Erde abgedeckt wurden und in noch längeren Zeiträumen
dann chemisch zersetzt und durch diese Prozesse in den gegenwärtigen Zustand
umgewandelt wurden. Man gewinnt sie im Tage- oder Untertageabbau oder durch entsprechende Bohrungen, und es ist bei dem heutigen Energie-Hunger einsichtig, dass
man diese Stoffe wesentlich schneller verbraucht als sie sich neu bilden können. In
früheren Zeiten war das Holz die bevorzugte Heizquelle. Holz ist kein fossiler, sondern
ein nachwachsender Rohstoff, und so lange man weniger verbrauchte als nachwuchs,
war die Energiefrage im Prinzip - und nur im Prinzip - gesichert. Dass auch hier Raubbau mit verheerenden Folgen keineswegs selten war, bewiesen besonders die Römer,
die zum Bau ihrer Flotte, aber viel mehr noch zum Heizen ihrer Häuser und groß angelegten Badeanlagen de facto fast ganz Italien bis in die umgebenden Länder hinein
kahl schlugen. Auch im Mittelalter und vor Beginn der Eisengewinnung auf Koks-
191
basis hat man hat man in Europa viel Wald abgeholzt, so dass es um die Wende des
18. zum 19. Jahrhundert herum in manchen Teilen Deutschlands, etwa im Bergischen
Land, deutlich weniger Wald gab als heute.
Fritjof Capra zeigt in seinem Buch „Wendezeit“ (19) auf Seite 25 ein sehr eindrucksvolles Graph: Auf einer Zeitachse sind die jeweilige Dauer der ägyptischen
und der hellenistischen Zivilisation und dazu die voraussichtlich Dauer der Zivilisation auf Basis der fossilen Brennstoffe dargestellt: Die beiden antiken Zeialter bringen es auf rund 3000 bzw. 1000 Jahre, während die Verwendung von Kohle. Öl und
Gas als Energieträger mit +/- 200 Jahre um das Jahr 2000 herum pendelt. Man mag
zu den Thesen Capra´s stehen wie man will und auch die Grundidee dieser Darstellung in Zweifel ziehen: Im Prinzip, wenn vielleicht auch für die Zukunft etwas zu
knapp, hat der Autor auf das Grundproblem der Energiegewinnung in den nächsten
Jahrhunderten aufmerksam gemacht, und dieses Faktum hat nicht irgendwie noch
viel Zeit, sondern ist heute schon in seinen möglichen Konsequenzen zu bedenken.
Gerade wenn ganz besonders auf dem Energiesektor die Verantwortung der jetzt
Lebenden für die Existenzmöglichkeiten der nachfolgenden Generationen angemahnt
wird, sind zeitlich sehr weitreichende Planungen und Versuchsreihen schon in der
Gegenwart notwendig, da auch die großtechnische Einführung alternativer oder neuer
Energiequellen, selbst wenn sie heute schon im Kleinen anwendbar sind, längerer
Zeiträume bedarf.
Fritz Vahrenholt, der schon auf Grund seines Buches „Seveso ist überall“
nicht eben als unkritischer Technokrat angesehen werden kann, hat als derzeitiger
Leiter einer Firma für Windkraftanlagen jüngst in „DIE ZEIT“ einen bemerkenswerten
Artikel über die Energieprobleme der Zukunft veröffentlicht (20): Im Gegensatz zu
Capra´s Voraussagen geht für ihn das Zeitalter fossiler Brennstoffe nicht durch
Erschöpfung der natürlichen Rohstoffquellen zu Ende, sondern schon längere Zeit
vorher durch einen nicht weiter hinnehmbaren Anstieg der Konzentration von Kohlendioxid (CO2) in der Atmosphäre! Sollte dies stimmen, und hierfür gibt Vahrenholt eine
Reihe gewichtiger Gründe an, dann wäre für ein strategisches und globales Energiekonzept garnicht mehr so sehr viel Zeit übrig!
Ganz besonders bemerkenswert ist, dass der Autor, der ja eine ganz bestimmte Art der Energiegewinnung, nämlich die Windkraft, vertritt, als Grundprinzip
einer möglichen Problemlösung einen Energie-MIX bevorzugt, d.h., dass er als Ersatz
für die CO2-erzeugende Verwendung fossiler Brennstoffe ein abgestuftes System der
verschiedensten Verfahren vorschlägt, je nach dem, welches Prinzip sich gerade örtlich oder anwendungstechnisch als am günstigsten erweist. Es muss dabei heutzutage in Deutschland schon als mutig erscheinen, wenn ein unabhängig denkender
Fachmann dann auch noch das Wort „Kernfusion“ in den Mund bzw. in die ComputerTastatur nimmt.
Mit diesen Worten ist eine Situation angesprochen, die nicht nur auf dem Energie-Sektor in Deutschland eine vernünftige Sachdiskussion über bestimmte Fragen
mehr oder weniger erschwert oder sie sogar bisweilen mit Plan und Ziel im Keim
erstickt und in absolut unsachliche ideologische Phraseologie enden lässt. In jedem
192
Industrieland gibt es Gegner der Kernenergie, überzeugte Ablehner jeglicher Gentechnik oder kompromisslose Feinde einer wie immer gearteten Sterbehilfe. Die Tatsache
aber, dass z.B. auf den eben genannten drei Sektoren in Deutschland ganz besonders
harte Fronten existieren, bei denen im Extremfall Steine fliegen oder Schienen aufgerissen werden, ist für die Möglichkeiten sachdienlicher Auseinandersetzungen so
außergewöhnlich ungünstig, dass hier nicht nur notwendige Entscheidungen verzögert, sondern auch folgenschwere Fehlentwicklungen eingeleitet oder kaum nach zu
holende Versäumnisse verursacht werden.
Ich habe zum Eingang von Teil II schon von dem merkwürdigen Knick in der
allgemeinen Einstellung zur Kernenergie gesprochen, der zusammen mit anderen
spontanen Änderungen in den Grundauffassungen der gesellschaftlichen Zusammenhänge eine zunächst sehr instabile Lage im Industrieland Westdeutschland hervor rief, die auch nach ihrem Abebben bleibende Wandlungen des allgemeinen Weltbildes hinterließ. Ich hatte auch schon darauf hingewiesen, dass derartige Erschütterungen in anderen Staaten einschließlich der USA nicht ausblieben, dort aber fast
stets nicht die Heftigkeit und Kompromisslosigkeit erreichten wie gerade in Deutschland. Der sehr günstig und erfolgreich gestartete Ausbau der Kernenergie in der Bundesrepublik wurde auf diese Weise politisch gestoppt und per Gesetz zum Auslaufen
gebracht. Ich treffe diese Feststellung „sine ira et studio“, denn es handelt sich um
eine durch politische Mehrheiten zustande gekommene Entscheidung, die hin zu nehmen ist. Mögliche Befürworter der Kernenergie werden deswegen nicht versuchen,
die Pfeiler der Windkraft-Anlagen umzusägen.
Es ist aber schon einen Gedanken wert, nach rationalen Gründen dafür zu
suchen, warum bei einer geschätzten Gesamtzahl von gegen 800 Reaktoren auf diesem Planeten nun ganz spezifisch in der Bundesrepublik der Ausstieg aus der Kernenergie mit derartigem politischen und nicht zuletzt populistischem Druck durchgesetzt worden ist. Sie steht dabei keineswegs allein, denn einige andere, kleinere
Staaten Europas geben diese Art der Stromerzeugung ebenfalls auf, ohne dass dabei
aber die Auseinandersetzung zwischen Befürwortern und Gegnern auch nur annähernd das Maß wie in Deutschland erreichen würde.
Tatsache ist, dass die Kernenergie in Betrieb und Entsorgung - wie jede
andere Art der Energiegewinnung ebenfalls - Risiken beinhaltet, die, wie überall sonst
auch, auf ein sehr geringes Maß, aber niemals auf exakt Null zurückgeschraubt werden können. Und genau hier scheiden sich die Geister: Vorfälle wie auf Three-MilesIsland in den USA und in Tschernobyl in der Ukraine zeigen, dass auch sehr unwahrscheinliche folgenreiche Störfälle vorkommen können, und es ist das legitime Recht
jedes Einzelnen, daraus die Forderung nach einem Verbot dieser Art Stromerzeugung
abzuleiten. Nur: Wie hoch sind die Risiken katastrophaler Entwicklungen bei anderen
Verfahren der Energie-Gewinnung einzuschätzen? Hier zeigen sich nun sehr interessante Diskrepanzen: In den USA, also einem Land, das selbst schon einmal einen
sehr gefährlichen Störfall erlebt hat, denkt kaum jemand daran, die Kernenergie abzuschaffen, denn seit der Konstruktion der Atombombe gehört der Umgang mit spaltbarem Material für militärische wie zivile Zwecke zum industriellen Alltag der Nation
und stellt nicht zuletzt auch ein Objekt technischen Nationalstolzes dar. Der unmäßig
hohe Energieverbrauch der USA wird auch kaum etwas an dieser Situation ändern.
193
Gerade die Diskrepanz zwischen der Capra´schen Auffassung, die auf den
Grundgedanken des Club of Rome (vgl. Kap. 8) beruht und in der Erschöpfbarkeit
fossiler Energiequellen den zwingenden Grund für das Auslaufen der Kohle- Öl- und
Gasenergie sieht, und denen von Vahrenholt, der an ein schon wesentlich früheres
Ende dieser Ära glaubt, da der anthropogene Anstieg des CO2-Gehaltes der Atmosphäre unkontrollierbare Klimaverschiebungen nach sich zöge, deutet auf ein Grundproblem aller Überlegungen zur Lösung der globalen Energiefrage hin: Wie ist bei
weiterhin steigender Weltbevölkerung in Zukunft nicht nur der gegenwärtige Energiepegel prozentual aufrecht zu halten, sondern wie sind zusätzlich noch die berechtigten Wünsche der Dritten Welt nach angemessener Steigerung ihres Energieanteils zu
erfüllen; die Verelendung und der hieraus entstehende Hunger in diesen Regionen
unseres Planeten, in dem ja weit mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt, geht
zu einem nicht geringen Anteil auf das Fehlen nennenswerter Infrastruktur und einer
damit verbundenen angepassten Industrialisierung zurück. Eine andere Verteilung der
vorhandenen Energieproduktion könnte, wenn sie denn überhaupt politisch und faktisch realisierbar wäre, diese Probleme nicht lösen, da der Großteil der erzeugten und
verbrauchten Energiemenge auf relativ kleinem Raume konzentriert ist und eine Nivellierung daher keinem durchgreifend nützen, sondern ein bisher schlecht und recht
gehaltenes Gleichgewicht höchstens noch zerstören könnte.
Ein solches „Mega-Problem“ kann, wenn überhaupt, nur auf internationaler
Ebene gelöst werden, und die bisherigen Ergebnisse von „Energiegipfeln“ und analogen Veranstaltungen sind wirklich nicht ermutigend, besonders wenn die bei weitem
größten Energieverbraucher hier eine wenig verständnisvolle und recht eigensüchtige Haltung zeigen. Umgekehrt können alle noch so idealistischen und ideologischen
Anstrengungen eines Landes wie der Bundesrepublik, die auf einem mittelgroßen
Globus die Fläche eines Fingernagels einnimmt, keine spürbaren Erleichterungen des
Energieproblems auch nur als nachahmenswertes Beispiel erbringen.
Wie immer man das Problem anpackt, es kommt stets das Gleiche heraus,
dass bei noch zu steigernden Energiemengen schädigende Einflüsse auf den Gesamtvorrat energieliefernder Rohstoffe und auf die Lebenswelt des Erdballes vermieden
werden sollen.
Von diesem Gesichtspunkt aus ist es natürlich, immer wieder die Frage nach
möglichem Umfang und möglicher Leistung erneuerbarer Energiequellen zu stellen. In
Deutschland ist hier schon einiges in die Wege geleitet worden, und „Bio-Diesel“, Solarenergie und Windkraft sind bereits in einem Umfang in Betrieb, den man schon
nicht mehr nur als „Versuchsstadium“ ansehen kann. Allerdings muss ich zugeben,
dass mir die von Vahrenholt empfohlenen und vertretenen Rotoren in ihrem massenweisen Auftreten auf den zuvor so freien Höhen des Westerwaldes, am Haarstrang
oder an den Meeresküsten nicht unbedingt als Verschönerung der Natur vorkommen,
deren Verschandelung durch viel weniger sichtbare Industrieanlagen bisweilen doch
so herbe kritisiert wird. Wenn aber hier für die Zukunft schon wegen einer deutlichen
Kapazitätserweiterung der Windkraft von Off-shore-Anlagen gesprochen wird, so
könnte es hier auf Dauer doch einen tragfähgen Kompromiss geben. Aus dem vorliegenden Zahlenmaterial kann man noch keine einigermaßen sicheren Voraussagen
machen, aber diese Art der Energiegewinnung wird sicher ihren Anteil finden.
194
Eine weitere, stets zur Verfügung stehende Energiequelle ist die Sonne. Selbst
in unseren häufig bewölkten Regionen lässt sich Solarenergie für örtlich begrenzte
Objekte bereits jetzt nutzbringend einsetzen: Parkscheinautomaten und andere in
ihrem Stromverbrauch limitierte Apparate erhalten auch in unseren Breiten immer
noch so viel Licht, dass sie störungsfrei funktionieren können. Diese Art der Energiegewinnung beruht auf dem Prinzip der Fotovoltaik: Das Licht trifft auf Zellen, die es
ähnlich wie der Belichtungsmesser am Fotoapparat in Strom umwandeln. Diese
Methode führt sich auch langsam im Wohnhausbau ein. Dort ist bereits seit längerer
Zeit die Warmwasserbereitung durch ein Röhrensystem auf dem Dach bekannt und in
beschränktem Gebrauch.
Die bisherigen Anwendungen zeigen, dass Solarenergie im Grundsatz zur
Stromerzeugung auch in unseren gemäßigten Zonen in gewissem Rahmen einsetzbar
scheint, wenngleich sie natürlich ihr späteres Hauptanwendungsgebiet in sonnenreichen Ländern des Südens haben dürfte. Wie weit sich dieses System auch bei uns
durchsetzen wird, hängt von der weiteren technischen Entwicklung, die noch lange
nicht abgeschlossen ist, und der Rentabilität ab.
Kritiker dieser „alternativen“ Energiequellen wenden oft ein, dass bis zum jetzigen Zeitpunkt der Strom aus Wind und Sonne noch viel zu teuer sei und auf absehbare Zeit hin staatlicher Subvention bedürfe. Dies ist vielleicht ein wenig zu pessimistisch gedacht; man denke nur an die Preisentwicklung bei Taschenrechnern, HandyTelefonen und anderem elektronischem Gerät. Da aber auf diesem Gebiet technische
Optimierung und Herstellungskosten noch in voller Bewegung sind, lassen sich derzeit keine einigermaßen sicheren Voraussagen über den möglichen prozentualen
Anteil an der Gesamt-Energiebilanz machen. Sicher ist allerdings, dass es sich um
keine Anlagen für eine nennenswerte Versorgung der Grundlast handeln wird.
Schon seit Beginn der Elektrifizierung wird in Deutschland auch Strom aus
der Kraft strömenden Wassers gewonnen: Die Edertalsperre oder das WalchenseeKraftwerk in Bayern gehören hier zu den bekanntesten E-Werken. Auf den GesamtEnergieverbrauch berechnet, sehen diese Anlagen unterhalb mächtiger Staumauern
aber imposanter aus als sie in ihrer Leistung sein können: Erhebliche Anteile der
Stromerzeugung lassen sich so nur in Ländern mit wasserreichen Gebirgen, wie Norwegen oder Schweiz gewinnen, oder aber man muss statt eines großen Höhen- unterschieds sehr große Wassermassen zur Verfügung haben, was nur dort geht, wo sehr
viel Platz ist: In Sibirien liegt bei Bratsk ein riesiger See, der längs einer viele Kilometer langen Staumauer durch zahlreiche große Turbinen weite Teile des Landes mit
Strom versorgt. Derartig massive Eingriffe in die Geografie und das regionale Klima
sind hier zu Lande garnicht möglich, und auch in Ländern, die auf diese Art der Energiegewinnung angewiesen sind wie etwa Ägypten mit dem riesigen Assuan-Damm
oder die Osttürkei mit Syrien und Nord-Irak, die Stauseen des Tigris im ostanatolischen Bergland nutzen, haben sich klimatische und agrarische „Nebenwirkungen“
gezeigt und zu entsprechenden Diskussionen und diplomatischen Demarchen
geführt. Eine technisch auf den ersten Blick interessante Variante, das Gezeitenkraftwerk, ist auf große Höhendiffernzen zwischen Ebbe und Flut angewiesen, wie sie an
der Kanalküste gegeben sind, hat sich bisher aber nicht weiter durchsetzen können.
195
Alles im allem kann man wohl davon ausgehen, dass in den nächsten Jahrzehnten der
Anteil der Wasserkraft bei der Stromerzeugung nicht wesentlich über den heutigen
Stand einiger Prozente hinausgehen wird.
Es ist daher außerordentlich zu begrüßen, wenn jetzt einmal ein Vertreter
eines alternativen Energiesektors in einer sehr sachlichen Darstellung die derzeitigen
Möglichkeiten der Kernenergie erwähnt und diskutiert. Wie ich selbst noch während
meiner Berufszeit erfahren habe - und die liegt schon eine ganze Weile zurück - kann
man selbst dann dieses Thema vor seinen ideologischen Gegnern nicht ungestraft in
den Mund nehmen, wenn man selber garnichts mit dieser Energieart zu tun hat. Dies
ist im Prinzip auch heute noch so.
Vahrenholt lässt keinen Zweifel daran, dass die Zeit der in Deutschland laufenden Leichtwasser-Reaktoren, mit denen gegenwärtig immerhin noch etwa 30% unseres Stromes erzeugt werden, ihrem vertraglich festgelegten Ende entgegen geht. Er
verweist dagegen auf zwei andere Typen der Kernenergie, von denen der eine sogar
in Deutschland entwickelt wurde und hier einen ersten Probelauf hatte: Der Hochtemperatur-Reaktor ( HTR ) auf Basis von Thorium, bei dem grundsätzlich keine Gefahr
einer Kernschmelze auftreten kann. Seine Aktivität in Hamm-Üntrup war nicht sehr
erfolgreich, und so wurden diese Probeläufe abgebrochen, aber es ist doch interessant, dass lt. Vahrenholt zur Zeit Südafrika und China die Entwicklung dieses Typs
wieder aufgenommen haben. Vielleicht kommt, ähnlich wie beim Transrapid, ein verschmähtes Kind deutscher Forschung irgendwann einmal wieder „nachhause“zurück.
Die zweite Alternative wäre ein Durchbruch in der Kernfusion: Während bei der
bisher praktizierten Energiegewinnung durch Kernenergie schwere Atomkerne durch
eine künstlich eingeleitete Spaltungsreaktion in Bruchstücke von etwa halbem
Gewicht zerfallen und hierbei Energie liefern, liegen die Verhältnisse bei sehr leichten
Elementen wie z.B. dem Wasserstoff und seinen Isotopen gerade umgekehrt: Durch
Vereinigung der leichten Atomkerne zu schwereren wird Energie gewonnen, und dazu
noch in sehr viel höherem Maße als bei den Spaltreaktionen. Es ist dies das Energieprinzip, aus dem heraus die Sonne und Milliarden anderer Sterne ihr langes Leben
erhalten. Bei möglicher Übertragung dieser Kernfusion auf unsere irdische Kraftwerkstechnik bestünde einerseits der Vorteil, dass die nukleare Reaktion auf Grund
unumstößlicher Naturgesetze niemals „durchgehen“ könnte, andererseits liegen die
Verhältnisse weitaus komplizierter als bei der Entwicklung der bisherigen Reaktoren:
Das Projekt ist riesengroß; Zwar eröffnet es ganz außerordentlich günstige
Möglichkeiten zu einer globalen Lösung des Energieproblems, aber trotz bereits jahrzehntelanger mühseliger, aber auch erfolgreicher Entwicklungszeit ist noch kein Versuchsreaktor einsatzbereit; es steht auch noch nicht mit letzter Sicherheit fest, ob
dies in den nächsten beiden Jahrzehnten der Fall sein wird. Hier stehen Forschung
und Praxisentwicklung, aber auch die Politik, ähnlich wie bei anderen Projekten dieser
Größenordnung, vor einer sehr schwierigen Frage: Die hier bei erfolgreicher Lösung
aller Probleme möglichen Vorteile für die Erste und wohl auch die Dritte Welt wären
so außerordentlich weittragend, dass die bisherigen Versuchsergebnisse trotz ihrer
langen Zeitdauer eine zügige Weiterentwicklung geboten erscheinen lassen. Gleichzeitig aber sind die geleisteten und die noch anstehenden Kosten so hoch, dass ein
196
derartig säkulares Projekt nur in internationaler Zusammenarbeit durchgeführt werden kann. Dies ist bereits der Fall, und die Bundesrepublik Deutschland ist hier mit
einem Forschungsobjekt der Universität Greifswald in diesen Aufgabenbereich integriert. Durch ein solches staatenübergreifendes Verbundsystem ist auch eine erleichternde Verteilung des finanziellen Risikos gewährleistet: mehr als bei irgendwelchen
anderen Projekten gilt hier, dass wissenschaftlicher und technischer Fortschritt nur
durch „trial and error“ erreicht werden können.
Grundsätzlich scheinen also die Aussichten auf eine bis in die weitere Zukunft
reichende Lösung des Welt-Energieproblems gegeben; dabei ist selbstverständlich,
dass diese theoretisch sehr beruhigende Situation selbst bei baldiger Erledigung der
noch ausstehenden technischen Probleme nicht in einigen Jahren, auch wohl nicht
wenigen Jahrzehnten verwirklicht werden kann.
Mehr als bei jeder anderen Neuentwicklung stehen aber hier in den einzelnen
Ländern schwerwiegende Akzeptanzprobleme in breiten Bevölkerungskreisen an.
Wenn schon die „klassische Kernenergie“, wie es früher immer hieß, eine „Zähmung
der Atombombe“ sei, so wäre die Kernfusion in analoger Sprechweise gar „eine Zähmug der Wasserstoffbombe“! Wenn auch heute derartige Vergleiche aus der Frühzeit
der Kernenergie sicher nicht mehr in gleicher Weise verwendet werden, so sollte man
die negative Wirkung einer derartigen „Verwandtschaft“ keinesfalls unterschätzen.
Dies dürfte bei gegebener Sachlage ganz besonders für die Bundesepublik zutreffen.
Die äußerste Härte, mit der hier zu Lande in Demonstrationen unter Mitwirkung
gewaltbereiter und Gewalt ausübender Gruppen und Grüppchen allein beimTransport
radioaktiven Materials vorgegangen wird, der sogar ganz legal im Rahmen eines
beschlossenen Ausstiegsprogramms von statten geht, lässt erahnen, was dem Land
noch bevor stehen könnte, wenn das Prinzip der Kernfusion irgendwo in Deutschland
auch nur durch einen größeren Forschungsreaktor erprobt werden sollte. Bei den
durch mehrere Studien nachgewiesenen unzureichenden physikalischen Grundkenntnissen eines ansehnlichen Teiles der potentiellen Gegner ist nicht zu erwarten, dass
der grundsätzliche Unterschied zwischen den heute auslaufenden Leichtwasserreaktoren und dem neuen Prinzip der Kernfusion erkannt werden könnte.
Auch Vahrenholt spricht in seinem Aufsatz in „DIE ZEIT“ diese besondere
Problematik in recht bitteren Worten deutlich an. Es wird daher parallel zu den laufenden Forschungs- und Entwicklungsarbeiten notwendig sein, eine bisher oft einseitige
Darstellung kerntechnologischer Fakten wieder auf eine sachlich rationale Basis zu
stellen. Dabei ist zu hoffen, dass die derzeit diskutierten und vielleicht auch einmal
realisierten Reformpläne für unser Schulsystem diese Aufgabe erleichtern werden. In
dem nachfolgenden Kapitel 8 über den Einfluss philosophischer und theologischer
Ansichten und Gedanken auf das Akzeptanzverhalten gegenüber wissenschaftlichen
und technischen Entwicklungen will ich versuchen, die gerade in Deutschland wirksamen geistigen Strömungen zu analysieren. - Wenn niemand gegen den Ausbau der
Raumfahrt oder gar gegen Pläne für einen Flug zum Mars protestiert, müsste die
Überzeugungsarbeit für ein existenzielles Projekt zum Wohle der Menschheit erfolgreich sein können. Auf alle Fälle bleibt das weite Feld künftiger Energiepolitik auf
absehbare Zeit hin global und national ein Hauptthema öffentlicher Diskussionen.
197
6.2.5.) Ein zwischengeschalteter Abschnitt über den Begriff und die Bedeutung des Risikos bei Akzeptanzfragen soll die unterschiedlichen Aspekte der Sorgen
und Befürchtungen in der Öffentlichkeit heraus arbeiten und eine differenzielle Beurteilung und Diskussion solcher Fragen anregen.
Das Wort Risiko entstammt dem Italienischen des16. und 17. Jahrhunderts;
„ris(i)co“ bedeutete ursprünglich wohl „Klippe“ ( die es zu umschiffen gilt): Es machte
in der Folgezeit einen schnellen Bedeutungswandel auf den Begriff „Wagnis“ hin
durch. In diesem Sinne wird es heute allgemein in der Wirtschaft wie auch im Versicherungswesen verwendet und bezeichnet dort die Unsicherheiten im Ablauf geplanter Geschäfte und Aktivitäten. In der Technik wird es seit Jahrzehnten in ähnlicher
Weise bei der Diskussion noch unbekannter Nebeneffekte oder Gefährdungspotentiale von Neuentwicklungen gebraucht. Die von manchen Wissenschaftlern und
Philosophen als bedenklich angesehene Häufung von noch nicht erprobten Forschungsergebnissen oder von Großtechnologien hat zu dem Begriff „Risikogesellschaft“ geführt, mit dem U. Beck die mögliche globale Auswirkung katastrophaler
Fehlentwicklungen kennzeichnen will (21). In dieser Zusammensetzung hat „Risiko“
eine sehr allgemeine, grundsätzlich pejorative und warnende Bedeutung. Bezogen auf
einzelne gesellschaftliche, technische oder auch sportliche Sektoren zeigt dieser
Begriff jedoch ein sehr wandelbares Bild, und in Bezug auf die hier behandelten Teilgebiete von Wissenshaft und Technik ergeben sich höchst verschiedene Aspekte.
Deshalb ist es oft schwierig, einzelne Risiken mit einander zu vergleichen oder gar zu
quantifizieren. Man denke an das Berufsrisiko eines Bergmannes, an das Risiko des
Straßenverkehrs oder das Verletzungsrisiko eines Profi-Fußballers; in jedem Falle liegen ganz verschiedene und vor allem sehr unterschiedlich bewertete Unwägbarkeiten
des Daseins vor.
Der Bergmann begibt sich täglich in eine höhere Risiko-Situation als der Verkäufer im Einzelhandel; dieses Risiko ist bekannt und freiwillig anerkannt; über lange
Jahre, von kleineren Vorfällen abgesehen, hat es in der Zeche bei Kumpel X keinen
schweren Störfall gegeben, wohl aber vor drei Jahren in einem Nachbarbetrieb mit 2
Toten und 5 Verletzten. Kumpel X weiß dies, und seine Frau, die sich an den Beruf
ihres Mannes durchaus gewöhnt hat, ist doch jedesmal froh, wenn sie bald nach
Schichtende das Geräusch des Schlüssels an der Haustür hört. Dieses Risiko wird
also angesichts der ( noch ) gegebenen Verdienstmöglichkeiten und der körperlichen
und beruflichen Fitness des betreffenden Arbeiters freiwillig in Kauf genommen.
Der gleiche Kumpel wird aber sehr besorgt werden, wenn er erfährt, dass in
der Nähe seiner Wohnung ein Zwischenlager für Sondermüll eingerichtet werden soll,
und er wird sich vielleicht sogar< an entsprechenden Aktivitäten beteiligen, die dieses Projekt unter allen Umständen zu verhindern suchen. Hier liegt ein nicht gewolltes, nicht eingesehenes und von außen andringendes Risiko vor.
Der emotionale Unterschied zwischen diesen beiden Grundarten von Risiko ist
enorm! Man kann das hier angegebene Beispiel noch verstärken, indem man statt
eines Bergmannes nun einen Extremsportler annimmt, der, vielleicht als Ausgleich für
ein sonst sehr ruhiges Berufsleben, Fallschirmspringen, Hochgebirgsklettern oder
Tauchen betreibt: „no risk, no fun“ ist in dieser Hinsicht sehr weit verbreitet. Man
198
beachte, dass in diesem Falle die eigene Gefährdung als „Lustgewinn“ gesucht wird;
das Wort „Nervenkitzel“ sagt hier sehr viel aus. Diese auf den ersten Blick so
widersinnig erscheinende Veranlagung des Menschen, das Schicksal heraus zu fordern und sich durch das Bestehen einer selbst hervor gerufenen (Lebens-)gefahr die
eigene Überlegenheit zu beweisen, ist keinesfalls eine Erscheinung der degenerierten
Moderne, sondern kann bis in die Frühzeiten der Menschen verfolgt werden. Der
„Agon“ der Griechen, die Gladiatoren der Römer, die ja keinesfalls alle durch blutgierige Kaiser zu diesem „Sport“ gezwungen waren, die Turniere des Mittelalters, die
zwar mit stumpfen Waffen durchgeführt wurden, aber keinesfalls ungefährlich waren,
oder die Mensuren unter den Studenten und viele andere derartige Bräuche und
Rituale sind überzeugende Beweise dafür, dass Risiko nicht immer gefürchtet ist.
Wir haben es daher bei diesem Begriff mit einem sehr schillernden Bedeutungsspektrum zu tun, und die Problematik einer Risikobewertung ist viel größer, als
es auf den ersten Blick erscheint. Man denke nur an die Schwierigkeit, einem starken
Raucher die Gesundheitsrisiken seiner Leidenschaft klar zu machen. Er wird auf die
vielen Gemälde vor den Kriegen hinweisen mit ihren Pfeife schmauchenden Oberförstern und die Bürgersleute mit der Zigarre, und Lungenkrebs sei damals nicht häufiger gewesen als heute.
Ich habe hier im Laufe meiner Tätigkeit in der Öffentlichkeitsarbeit einen
bezeichnenden Fall erlebt: Da hatte die Bundesanstalt für Materialprüfung in Berlin in
den siebziger Jahren eine Studie angefertigt, die den Akzeptanzunterschied zwischen
einem freiwillig eingegangenen Risiko und einem von außen unerwünscht aufgezwungenen ermitteln sollte. Dabei hatte sich ein zu erwartendes krasses Missverhältnis ergeben, bei dem, wenn man die damalige durchschnittliche Zahl der Opfer des
Straßenverkehrs toleriere, man beispielsweise bei der chemischen Industrie wesentlich mehr Geschädigte als es tatsächlich der Fall sei, hin nehmen müsse. Ein Sicherheitsingenieur eines Chemiewerkes hatte dieses Beispiel aufgenommen und in einer
technischen Zeitschrift über Sicherheitsfragen in seinem Text zitiert, um so wie ich
hier auf die Schwierigkeiten einer Risiko-Analyse hinzuweisen. Allerdings hatte er versäumt, die Quelle dieser Studie zu nennen. In einem etwa gleichzeitig erschienen
sehr kritischen Buch über die Sicherheit in der Chemie wurde dieser Passus somit irrtümlich als Ansicht des Industrie-Ingenieurs zitiert und als sehr saloppe Art der Argumentation kritisiert. Als das Buch in einem Fernseh-Magazin besprochen wurde, ging
das verhängnisvolle Zitat des Autors als Laufschrift über das Bild. Die Folgen waren
verheerend: Jetzt nahmen es die gedruckten Medien auf, und viele kleinere Blätter
hingen sich an, und von mal zu mal wurde die Sache schlimmer: „ein Beispiel profitgierigen Industriedenkens“ usw. Ich weiß, welche Mühe es den Beteiligten machte,
um diese „Ente“ wieder von ihrem rasanten Höhenflug herunter zu holen.
Dieses authentische Beispiel zeigt nicht nur, was passieren kann, wenn man
bei Veröffentlichungen nicht höllisch aufpasst, sondern es gibt auch ein beeindruckendes Bild für die ungeheure Sensibilität von Öffentlichkeit und Medien bei
Fragen der Sicherheit in der Industriegesellschaft. In den nunmehr dazwischen liegenden gut zwei Jahrzehnten hat sich manches sehr „Heißblütige“ beruhigt, das Prinzip
ist aber noch dasselbe, und schließlich ist dies, wenn es nicht so bizarr wird wie in
meinem Bericht hier, auch ganz gut!
199
Hauptaufgabe aller Sicherheitsbemühungen ist natürlich, ein vorhandenes
oder zu erwartendes Risiko für den Betrieb einer Anlage oder den Gebrauch ihrer Produkte auf die kleinstmögliche Wahrscheinlichkeit herunter zu bringen. Hierbei sind
zunächst zwei Arten von Risiken zu berücksichtigen:
-- das statistische Risiko gründet sich auf die Erfahrung aus einer Vielzahl
von Einzelfällen innerhalb größere Zeiträume. Dies gilt z.B. für Lebens- oder
Kfz-Versicherungen, bei denen die Prämien auf Grund eines riesigen statistischen Zahlenmaterials durch maschinelle Berechnung ermittelt und eingesetzt werden können. So steht heute leider schon fest, dass eine ganze
Anzahl von Menschen in den nächsten Wochen oder Monaten einen tödlichen Verkehrsunfall erleiden und deswegen das Ende dieses Jahres nicht
mehr erleben wird. Gut ist nur, dass der Einzelne das selber nicht weiß und
dass dies auch niemand anders prognostisch feststellen kann. Nur: Statistisch
kann man hier aber mit einer bestimmten Zahl im Rahmen enger Fehlermargen operieren.
-- Das probabilistische Risiko ist wesentlich schwieriger zu ermitteln, denn
hier liegen überhaupt noch keine Erfahrungswerte vor: Die Fabrikationsanlage, das Verfahren oder das betreffende Produkt gibt es in Realität noch gar
nicht! Es soll ja erst in einem Prototyp gebaut und erprobt werden! Man muss
also bekannte Zahlenwerte aus Labor- oder Technikumswerten, aus der Materialprüfung, der Reaktionsdynamik und all den anderen Parametern, die man
bisher an Einzelteilen oder Vorstufen gemessen hat, zusammen fassen und
hieraus Folgerungen für das zu erwartende Risiko ziehen.
Für all dies gibt es Formeln, Verfahren und Erfahrungen über deren Bewährung bei
anderen neuen Objekten. Durch dieses Vorgehen versucht man hier auf Basis der Eintrittswahrscheinlichkeit einer bestimmten Betriebsstörung und dem hieraus abzuleitenden Schaden Zahlenwerte zu ermitteln, die eine zuverlässige Beurteilung des Risikos zulassen. Grundsätzlich ist hier als Hauptformel das Produkt aus Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadenshöhe die mathematische Basis für das weitere Vorgehen.
Dies bedeutet, dass für einen größeren anzunehmenden Schaden oder gar ein besonderes Gefährdungspotenzial die Eintrittswahrscheinlichkeit der verursachenden
Betriebsstörung extrem niedrig gehalten werden muss.
An dieser Stelle treten in der Diskussion mit Nichttechnikern oft Missverständnisse auf, deren immer wiederkehrende Häufigkeit erst in den letzten Jahren merklich
reduziert werden konnte: Die berühmte Forderung nach dem „Nullrisiko“. An sich ist
der Gedanke nahe liegend: Eine Installation oder Maschine muss doch so optimiert
werden können, dass sie risikofrei in Gang gesetzt werden kann, und ebenso muss
ein neues Produkt so lange unter schärfsten Prüfungen variiert werden können, bis es
ohne Bedenken in Gebrauch genommen werden kann. Genau dies aber ist in dieser
absoluten Form prinzipiell nicht möglich!
In der Wirtschaft wird durch die Fachverbände eine große Reihe von Kursen
zur Weiterbildung von Führungskräften der verschiedensten Ebenen angeboten, in
denen auch die Sicherheitstechnik eine große Rolle spielt. Zum Anfang werden dann
Übunsprobleme bearbeitet, etwa zum Thema: „Reduktion der Verkehrsunfälle“. Alle
Teilnehmer tun ihr bestes, aber auf jeden Vorschlag heißt es: „Ja, wenn aber nun....“
200
und dann wird dennoch wieder eine wenn auch nur kleine Möglichkeit gefunden,
dass die bisher ausgedachten theoretischen Neuerungen in der StVO immer noch
nicht alle Eventualfälle abdecken können. Das Résumé dieser Anfängerstunde ist
dann: „Die einzige Möglichkeit, in keinen Verkehrsunfall verwickelt zu werden, ist,
zuhause zu bleiben!“ Und leider stimmt sogar dieser resignierende Satz NICHT!
Herborn ist eine kleine Stadt mit Schloss und hübschem Marktplatz im Tal der
Dill. Von Norden her kommt die B 414 aus dem Westerwald in steilem Gefälle in die
Stadt hinein, nachdem sie bei der Auffahrt Herborn-West noch die A 45, die Sauerlandlinie gekreuzt hat. Schon frühzeitig wird auf diese Steilstrecke durch Beschilderung aufmerksam gemacht, und viele Jahre ging alles gut. An einem Frühsommernachmittag des Jahres 1986 war nur mäßiger Verkehr, und manche Leute saßen
zuhause oder in einer Eisdiele. In etwa einer einzigen Minute wurde aus diesem Idyll
ein tödliches Chaos: Einem Tanklastzug versagten auf der abschüssigen Straße die
Bremsen, er schleuderte in einer Kurve, kippte um und verlor einen Teil seiner
Ladung, die sofort Feuer fing und nicht nur die Straße entflammte, sondern auch Häuser in Brand steckte und mehrere Tote verursachte; das Inferno wurde noch vergrößert durch Benzin, das in die Kanalisation einfloss, sich mit der dortigen Luft zu
einem Vergasergemisch verband und einige Kanaldeckel hoch sprengte. Hier wurden
also Menschen und Dinge, die „nicht am Verkehr teilnahmen“, aufs Schlimmste
geschädigt! Natürlich wurde gegen die Firma und den Tankzugfahrer prozessiert, und
sehr bald nach der Katastrophe wurden für talfahrende LKW ein Limit von 40 km/h
vorgeschrieben und für den Fall eines Falles „emergency-exits“ zum Ausbrechen auf
bremsenden Belag geschaffen - schon einige Kilometer vor der Stadt und schon vor
Beginn der Steilstrecke - aber es bleibt natürlich die unausweichliche Diskussion:
„Hätte man denn das nicht voraus sehen können?“.
Ich bin beim Niederschreiben diese Zeilen selbst erstaunt gewesen, an wie
viele Fälle ähnlicher Art in den letzten paar Jahrzehnten man sich erinnern kann: Da
ist das Flugzeugunglück in Ramstein, bei dem ein Kunstflugpilot mit einer anderen
Maschine zusammen stieß und brennend in die Menge stürzte, da ist - von Eschede
einmal abgesehen - das Eisenbahnunglück im Bahnhof Brühl, wo durch ein Missverständnis ein Zug bei einer Baustelle mit zu hoher Geschwindigkeit von einer Weiche
aus dem Gleis gerissen wurde und mehrere Tote verursachte. Dabei stürzte die Lok
eine Böschung hinunter und beschädigte das Haus eines ahnungslosen Ehepaares,
das ebenfalls „nicht am Verkehr teilnahm“. - Und gerade in diesen Tagen hat am 1.
Juli 2002 der fürchterliche Zusammenstoß zweier Flugzeuge am Bodensee mit den 71
Toten, meist Kindern, die Welt erschüttert. Bei jedem dieser Fälle lässt sich im Nachhinein ein Kausalzusammenhang feststellen, und mancher sagt dann, dass da doch
jemand hätte dran denken müssen, aber das tägliche Leben hat eine Unzahl Sonderfälle bereit, die zwar irgendeiner bekannten Kategorie angehören - etwa Zuverlässigkeit von Bremsen oder Eindeutigkeit von Signalen, denen aber ein paar fatale Eigenschaften des Ortes, der Zeit oder anderer Umstände anhaften, die sie aus dem Raster
der üblichen Prüfungen heraus führen. Der Staatsanwalt sucht nach derartigen Unglücksfällen nach Verantwortlichen und Schuldigen, und irgendwann sitzen dann ein
paar verstörte Leute auf einer Anklagebank und können nicht begreifen, „wo sie doch
alles genau nach Vorschrift nach bestem Wissen getan haben“, dass sie plötzlich die
201
Schuld an Toten, Verletzten und gewaltigem Sachschaden haben sollen. Mir scheint
die bisweilen sehr schnelle Klassifizierung in das Fach „Menschliches Versagen“ oft
allzu einfach.
Fälle dieser Art sind nicht auf den Straßen- oder Schienenverkehr bechränkt:
In Israel feierte eine Hochzeitsgesellschaft im ersten Stock eines Lokals; ein Amateur
war gerade dabei, die Tanzenden zu filmen, als der Fußboden nachgab und alle in die
Tiefe und einige auch in den Tod stürzten. Schlamperei beim Bau muss garnicht sein,
denn vielleicht haben sowohl der Besitzer des Lokals wie auch die Tanzenden nicht
daran gedacht, dass z.B. eine Militärkolonne nie im Gleichschritt über eine Brücke
marschieren darf, weil es durch den Rhythmus zum Aufschaukeln fataler Resonanzschwingungen kommen könnte, durch die auch eine lang bewährte, verantwortlich
nach allen Regeln überprüfte und regelmäßig überwachte Brücke zum Einsturz käme.
Der Rhythmus moderner Disko-Tänze kann sicherlich ebenso wirksam werden. Viele
Unglücksfälle, auch solche in der Industrie wie auch im banalen Alltag. gehören wie
die hier genannten zu der Kategorie „nicht linearer Abläufe“, bei denen in Physik,
Chemie, Biologie oder im Verkehr, beim Sport und anderen Gelegenheiten aus kleinsten, völlig unbedeutend erscheinenden Anlässen unkontrollierbar große Wirkungen
entstehen können.
So sehr trotz aller Vorsichtsmaßnahmen derartige Ereignisse nie ganz aus der
Welt zu schaffen sein werden, so arbeiten die Materialprüfungsämter, die Sicherheitsabteilungen der Hochschulen und Industrien unaufhörlich an weiteren, der jeweiligen
Entwicklung angemessenen Prüf- und Alarmsystemen. Dabei geht man in prekären
Fällen stets von der Anwesenheit mehrerer, von einander funktionell unabhängiger
Sicherheitsanlagen aus. Denn irgendwie stimmt ein sehr drastischer Satz, der einmal
vor Jahren in einem Referat einer Sicherheitstagung gesagt worden sein soll: “Wer
behauptet, endlich ein idiotensicheres System gefunden zu haben, der unterschätzt
die Kreativität von Idioten!“.
Wenn dieser Satz auch auf täppische, fehlermachende Menschen bezogen ist,
die es nun tatsächlich gibt, so kann ein Instrument ja auch durch Einwirkung von
außen oder durch Korrosion unzuverlässig oder unwirksam werden; deshalb haben
die großen Flugzeuge auch sicherheitsrelevante Instrumente in mehrfacher Ausfertigung an Bord. Ein Kompass kann ausfallen, ohne dass es gleich zu merken ist, bei
zweien weiß man nicht, welcher nun falsch anzeigt, bei dreien dagegen kann man sehr
sicher sein, dass zwei die richtigen Werte liefern.
Dies ist auch Strategie und Taktik bei der Sicherheitstechnik moderner Industrieanlagen, und trotz des grundsätzlichen Verzichts auf mathematisch exakte Hundertprozentigkeit kann man zumindest im hier behandelten geografische Bereich
ohne Sorgen ein Auto fahren, in ein Flugzeug steigen oder in der Nähe eines Industriewerkes wohnen.
Die hier besprochenen Risikoarten sind alle mehr oder weniger gut berechenbar oder mit hoher Sicherheit abzuschätzen. Es gibt jedoch noch eine andere Kategorie, die wesentlich schwieriger zu erklären, zahlenmäßig fest zu legen oder wirksam
voraus zu bearbeiten ist: Hierzu gehört z.B. die Flugangst. Den großen Luftfahrtgesell-
202
schaften ist dieses Handicap keineswegs egal, denn es dreht sich hier nicht um ein
paar Überempfindliche, auf die man getrost verzichten könnte, sondern die Zahl dieser Menschen liegt deutlich höher, als man zunächst denken könnte. Daher bemühen
sich Lufthansa und andere Unternehmen, mit recht aufwändigen Kursen gegen diese
schwer zu beeinflussende Störung anzugehen.
Auch auf anderen Gebieten des täglichen Lebens gibt es bestimmte Idiosynkrasien, so etwa gegenüber bestimmten Tieren wie Spinnen oder Schlangen wie aber
auch gegenüber möglichen Gefahren aus Verkehr und Industrie. - Ich kann von mir
selbst sagen, see- und flugfest zu sein und habe während meiner Ausbildung zum
Sportflieger auch alle Übungen inklusive Trudeln und Abfangen ohne jede Schwierigkeit durchgeführt, aber wenn ich auf der Aussichtsplattform eines Turmes stehe und
ziemlich steil nach unten sehe, erfasst mich ein bislang untherapierbares Angstgefühl, ebenso, wenn ich beispielsweise in den Dolomiten Menschen auf irgendeiner
Felsnadel frei stehend erblicke; auslösend sind hier die so genannten „stürzenden
Linien“; dieses Beispiel dokumentiert, wie spezifisch ein solches Handicap sein kann.
Zu derartigen Erscheinungen gesellen sich dann noch die körperlich fassbaren Allergien, die sowohl gegen bekannte und auch beliebte Naturprodukte wie Erdbeeren, Geranien oder Blütenstaub gerichtet sind, wie aber auch gegen bestimmte
Chemikalien, so etwa Aminen oder anderen Produkten.
Dieser gesamte Komplex von Störungen des Allgemeinbefindens, die teils nur
psychisch - wie die Flugangst - , teils aber auch physisch - wie die Hyperreaktionen
bei Allergien - manifest werden und zu erkennen sind, spielen auch im Akzeptanzverhalten der davon betroffenen Personen gegenüber den Objekten der Wirtschaft und
der Industrie eine große Rolle. Dabei sind die Allergiker noch der einfacher zu betreuende Teil: Sieht man die teils sehr plötzlichen massiven Reaktionen eines Menschen,
der mit seinem betreffenden Allergen in ungeahnte und ungewollte Berührung kommt,
dann ist die erste Maßnahme auch die richtige, ihn nämlich sofort aus diesem sehr
persönlichen Gefahrenbereich heraus zu holen. Sehr viel schwieriger ist dagegen der
andere Fall: Wenn Leute, die in der Nähe eines Industriebetriebes wohnen, den sie für
unsicher und gefährlich halten, in langsam sich verstärkendem Maße über diffuse
Beschwerden klagen, von denen sie annehmen, dass sie aus Angst vor Unglücksfällen im Werk oder aber von irgendwelchen Daueremissionen aus einer Produktionsanlage herrühren, dann muss dieses Problem ernst genommen werden. Diese Fälle gibt
es wirklich, und sie sind so real wie die Flugangst, der ja auch kein äußerer, anaytisch
fassbarer Grund entspricht, und der Nachweis einer lupenreinen Emissionskontrolle
nutzt da nicht unbedingt etwas.
Was immer man hier im Einzelfall zu unternehmen mag, je nach Lage der
Dinge und dem Einsichtsverhalten aller Betroffenen wird ein solcher Fall schnell
zumindest im lokalen und regionalen Bereich publik und sorgt quasi „autokatalytisch“, also sich selbst verstärkend, für Irritationen. Vor allem ist es dann möglich,
dass die geäußerten Symptome dann auch plötzlich von weiteren Personen gefühlt
werden - „ach, jetzt weiß ich, warum ich mich in letzter Zeit nicht so wohl gefühlt
habe“ - und dass auf diese Weise nach langen problemlosen Jahren plötzlich
gehäufte und damit verunsichernde Beschwerden auftreten.
203
Auch in diesen Fällen wäre es falsch, eine solche Situation einfach mit dem
Urteil übergehen zu wollen: „Früher ging´s doch auch, wir haben doch nichts geändert, das sind doch Spinner!“. Rein rational-logische Argumentation nutzt hier wenig,
aber wie die Kurse gegen Flugangst zeigen, hat ein Eingehen auf derartige Probleme
doch vielfach Erfolg. Natürlich kann der eine oder andere Betroffene sein „Leiden“
auch ausnutzen, und es hat schon Einzelfälle gegeben, bei denen es nahe lag, an eine
gezielte Kampagne bestimmter Gruppen zu denken, aber gerade dies ist sehr selten.
Dieser „Graubereich“ psychisch bedingter Gesundheitsprobleme im Zusammenhang mit verkehrs-, fabrikations- oder emissionstechnischen Situationen ist
nicht nur schwierig zu erforschen, sondern, wie gerade gezeigt, auch schwierig abzugrenzen.
In letzter Zeit treten solche Klagen vermehrt bei einem schon als unentbehrlich zu betrachtenden Kommunikationsmittel auf, das sich bislang einer absolut
sicheren und weiterhin steigenden Akzeptanz breitester Bevölkerungskreise erfreuen
konnte: Dies ist das Mobilfunknetz, viel geläufiger bekannt als „das Handy“. Dabei
wird auf die Gefahren hingewiesen, dass manche Geräte die Funktion von Herzschrittmachern stören könnten, und dies nicht nur während eines Gespräches, sondern
auch, wenn das Gerät empfangsbereit etwa in der linken Brusttasche getragen würde.
In noch stärkerem Maße wird gegen die immer zahlreicher werdenden Sendestationen angegangen, und hier wurden bereits Bürgerinitiativen gegründet. Vor wenigen
Wochen berichtete die Presse des Kölner Raumes, dass zwei Männer, die in der Nähe
eines geplanten Mobilfunksenders wohnen, nicht nur eine sehr aktive Bürgerinitiative
gegründet, sondern sogar noch ihre bisher benutzten Handies abgeschafft hätten; sie
verwiesen dabei auch noch auf die Existenz „unbestreitbarer“ Schadensfälle.
Ein solcher Vorgang ist geradezu klassisch für die nur schwierig zu beurteilende, eigengesetzlich verlaufende Bildung um sich greifender Besorgnisse und Aktivitäten; gerade bei demThema Mobilfunknetz gibt es nun aber sehr authentische Messwerte und Gutachten. Die Zeitschrift „Skeptiker“ hat 1998 eine ausführliche Arbeit von
Prof. Dr. med. Peter Kröling, anerkannter Fachmann in diesen Fragen, veröffentlicht,
in dem durch die Auswertung langjähriger Statistiken und eigener wie fremder Messreihen eindeutig gezeigt wird, dass Zusammenhänge zwischen dem Ausbau des
Mobilfunknetzes und dem Auftreten körperlicher oder psychischer Störungen der von
den Gegnern beschriebenen Art nicht gefunden, geschweige denn bewiesen werden
konnten (22).
Damit, so sollte man meinen, sei diese Frage doch eigentlich erledigt, zumal
noch, wie das umfangreiche Literaturverzeichnis der Kröling´schen Arbeit zeigt, auch
noch weitere Untersuchungen mit analogen Resultaten vorliegen. Auf Grund meiner
eigenen Erfahrungen mit Aktivisten dieser Art bin ich sehr skeptisch: Die meisten von
ihnen sind recht immun gegen eine „von der Schulmedizin“ oder gar von Industrieunternehmen oder -verbänden heraus gegebene Mitteilung oder Argumentation. Diesen
Stellen wird sogar oft vorgeworfen, „geschönte“ Zahlen, vielleicht aus „Auftragsforschung“ zu verwenden, und man zeigt dann sienerseits „Forschungsergebnisse“ mit
scheinbar gegenläufigen Zahlenwerten vor, die von „fortschrittlichen“ Autoren stammen.
204
Bei diesem ganzen Komplex muss man beachten, dass in einer bislang als
problemlos angesehenen Situation eine plötzlich auftauchende gegenläufige Stimme,
die sich vielleicht auch noch auf irgendeine schwer zu kontrollierende Expertise
bezieht, von vorn herein auf mehr Interesse stößt als das offizielle Dementi. Wir werden beim Kapitel über die Rolle der Medien noch genauer sehen, dass die schlechte
Nachricht in bestimmter Hinsicht auch eine „gute“ Nachricht sein kann, denn das
Ungewöhnliche und Unerwartete besiegt stets das Alltägliche und Banale. Man kann
aber annehmen, dass auf absehbare Zeit die bisher hohe Akzeptanz des Handy bei
Jung und Alt bestehen bleibt, auch wenn eine gewisse Minderheit nicht müde wird,
auf die Gefahren dieser bequemen Kommunikationsmittel hin zu weisen.
Alle hier aufgeführten Beispiele zum Thema Risiko sind auf die hier behandelten Fragen der Akzeptanz wissenschaftlicher oder technischer Neuentwicklungen
durch die breite Öffentlichkeit bezogen. Sie sind damit aber auch Teil eines in den
letzten Jahrzehnten stark gestiegenen Risikobewusstseins, das mit der allgemein
feststellbaren Unsicherheit über die Möglichkeiten und Fährnisse des Daseins überhaupt zusammen hängt. Wir werden in diesem Zusammenhang diesem Thema noch In
Kapitel 8 dieser Arbeit begegnen.
Zu dem sehr großen Risiko-Komplex, der weit über den Rahmen dieser Arbeit
hinaus reicht, gehören jedoch z.B. auch Fragen der Naturkatastrophen, der Versicherungsprobleme, der Volksgesundheit und anderer Gebiete, die einerseits für die
hiermit befassten Personen, Politiker usw. von Belang sind, andererseits aber auch
durch ihre Behandlung in den Medien auch breitere Kreise interessieren. Es ist daher
sehr zu begrüßen, dass das Ministerium für Umwelt und Verkehr des Landes BadenWürttemberg die Vorträge eines Symposiums mit dem Titel „Kommunikation über
Umweltrisiken zwischen Verharmlosung und Dramatisierung“ in einem Tagungsband
herausgegeben hat (23). Hier sind besonders die Beiträge von Renate Köcher,
„Meinungsbildung über Risiken“ und Uwe Vorkötter, „Kommunikation über Umweltrisiken; die Rolle der Medien“ sehr interessant. Auf die hier angeschnittenen Komplexe werde ich, so weit sie unser Thema angehen, noch in Kapitel 7 eingehen.
6.2.6.) Die gegenwärtigen und die noch vor uns liegenden Auseinandersetzungen über moderne medizinische Diagnose- und Heilverfahren sowie über die
mögliche Anwendung gentechnischer Eingriffe bilden eine Mehrzahl sich
ständig verändernder und verstärkender Akzeptanzprobleme. Diese sind von den bisher behandelten Teilgebieten grundsätzlich verschieden, denn es wird nicht nur nach
vorhandenen Risiken für die betreffenden Patienten gefragt, sondern es wird die ethische oder religiöse Zulässigkeit derartiger Praktiken zur Diskussion gestellt. Damit
sind diese Probleme aber nicht mehr nur allein von philosophischer oder theologischer Art, sondern sie berühren auch den Staat als Gesetzgeber. Hierdurch wird
aber dieser Fragenkreis Gegenstand widerstreitender Parteien und Politiker, und
bereits in der gegenwärtigen Anfangsphase dieser Debatten wird nicht allein um die
mögliche Anwendung von Ergebnissen der mikrobiologischen Forschung gestritten,
sondern sogar um die Zulässigkeit einer Forschung auf diesen Gebieten überhaupt!
205
Emissionen der verschiedensten Art kann man messen und für sie Grenzwerte
festlegen. Risiken für Materialien, Verfahren und Industrieanlagen kann man statistisch berechnen oder abschätzen und auf die so gewonnenen Kenntnisse Vorschriften gründen; aber ob jemand mit der Verarbeitung menschlicher Stammzellen der
Wissenschaft und damit der Menschheit dient oder bereits einen streng strafbaren
Mord begangen hat, ist ein außerhalb der wissenschaftlichen Sachfragen liegendes
Grundsatzproblem, dessen Behandlung, wie die Debatten der vergangenen Monate
gezeigt haben, außerordentlich kontrovers sein kann. Der zur Zeit, also Sommer 2002,
gültige Kompromiss in der Stammzellenfrage ist wohl mit Sicherheit nicht von langer
Lebensdauer, da er die legalen Arbeitsmöglichkeiten deutscher Forscher im Vergleich
zu ihren Kollegen in einigen Nachbarländern erheblich reduziert. Bei einer ganzen
Reihe von ethisch oder theologisch akzentuierten medizinischen Problemen konnte
und kann man die Feststellung machen, dass beispielsweise ein Arzt im niederländischen Maastricht legal und gegen Honorar Behandlungen am Patienten bzw. an der
Patientin durchführen kann, für die sein deutscher Kollege im nur 25 km entfernten
Aachen vor Gericht käme. Wenn also die diesbezügliche sehr unterschiedliche
Gesetzgebung in beiden Nachbarländern durch die jeweils frei gewählten demokratischen Regierungen unter Anhörung bzw. Mitsprache von Kirchenvertretern zu Stande
gekommen sind, dann liegt die Frage im Raum, in welchem der beiden Länder nun
wohl die besseren Christen leben. An derartigen Problemen lässt sich auch absehen,
wie weit die Staaten der EU noch von einer einheitlichen Rechtsprechung auf einem
so eminent wichtigen Sektor entfernt sind.
Soeben erschien in der Zeitschrift „Universitas“ ein Grundsatzartikel von
Hubert Markl, bis vor kurzem langjähriger Präsident der Max-Planck-Gesellschaft,
über die bürokratische und ideologische Fesselung der deutsche Forschung,; hier
heißt es in Bezug auf die absolut unbefriedigende rechtliche Situation auf dem Gebiet
genetischer und mikrobiologischer Forschung und Anwendung in erfreulich klarer
Sprache (24):
„Wir ( die Bundesrepublik Deutschland ) erwägen sogar ernsthaft, deutsche
Forscher, die selbst in der Europäischen Union - Forschungsraum Europa! unter strenger Bewachung der in den jeweiligen Ländern geltenden Rechtsvorschriften an der Gewinnung embryonaler Stammzellen mitwirken, in Deutschland mit Strafverfahren und Gefängnisdrohung zu überziehen, wenn sie sich in
England oder Schweden nicht an deutsche Forschungsbeschränkungsgesetze halten: Auch so kann man Forschung und Forscher vertreiben!“
Die in den letzten Monaten so hart verlaufene Grundsatzdebatte in den hierfür
zuständigen und, weil das offenbar nicht ausreichte, neu hinzu gegründeten Ausschüssen und Gremien ist zur Zeit wegen des in meinen Augen unzureichenden und
daher unbrauchbaren Kompromisses abgeebbt; sie hatte in der breiteren Öffentlichkeit nur mäßige Resonanz gefunden. Dies dürfte hauptsächlich daran liegen, dass die
zur Diskussion stehenden Sachgebiete zum jetzigen Zeitpunkt für die Mehrzahl der
Menschen noch recht fern stehend sind. Zudem dreht es sich hierbei zunächst nicht
um eine befürchtete mögliche „Bedrohung“, wie sie etwa bei schadstoffbelastetem
Fleisch oder bei Risiken der Kernenergie in der Öffentlichkeit gefühlt wird, sondern
206
lediglich um Zulassung oder Verbot von Möglichkeiten, deren Inanspruchnahme man
ja auch ablehnen könnte. Dieser Zustand muss jedoch keinesfalls stabil sein: Man
denke hier nur an die früheren Debatten und heftigen Aktionen um den § 218. Hier
war ja ebenfalls keine allgemeine Bedrohung zu erwarten, aber eine große Zahl von
Frauen wollte doch unbedingt die Möglichkeit haben, bei Eintritt einer unvorhergesehenen Sachlage eine begonnene Schwangerschaft unterbrechen zu können.
In ähnlicher Weise kann man annehmen, dass in nächster Zukunft auch die
Wünsche junger Paare nach mehr Klarheit über die pränatale Entwicklung ihres Nachwuchses stärker werden und sich, angeregt auch durch Berichte über liberalere Bestimmungen in anderen Ländern. sehr deutlich manifestieren werden. Die Stellung der
Bundesrepublik wird dann bei Anhalten der gegenwärtigen Rechtslage in Anbetracht
offener EU-Grenzen recht schwierig werden, da dann mit einem sich verstärkenden
„medizinischen Tourismus“ gerechnet werden muss. Es ist gegenwärtig noch nicht
ab zu sehen, wie sich diese Probleme in nächster Zeit entwickeln werden. Wenn es
jedoch in dieser Thematik jedoch einmal zu intensiveren öffentliche Diskussionen
kommen wird, dann ist bei der bisherigen kategorischen Haltung, die von Teilen der
politischen Parteien und von kirchlicher Seite bislang vertreten wurde, mit heftigen
Auseinandersetzungen zu rechnen.
Bei alledem ist der bisherige Komplex über gegenwärtige wie in naher Zukunft
mögliche Forschungen in der Mikrobiologie und anderen Zweigen der modernen
Medizin sowie die daraus zu erwartenden Ergebnisse immer noch relativ begrenzt.
Wenn auch in der Presse gelegentlich Meldungen über sensationell erscheinende
Klon-Experimente auftauchen oder gar von bereits durchgeführten Klonierungen
menschlicher Zellen berichtet wird, dann haben diese, in vielen Fällen sehr unpräzisen Informationen bisher keine allzu große Resonanz erzeugt. Der Grund hierfür ist,
wie oben bereits erwähnt, die relative Ferne dieser Nachrichten vom Alltagsleben.
Man ist an Aktienverfall, Zug- oder Flugzeugkatastrophen, politische Intrigen u.dgl.
gewöhnt und nimmt emotional mehr oder weniger intensiv an diesen Fakten teil, aber
Meldungen der oben genannten Art werden zwar, vielleicht sogar mit Kopfschütteln,
beachtet, spielen aber dann etwa die Rolle des Kalbes mit zwei Köpfen auf den Jahrmärkten meiner Kindheit.
Diese Einstellung ist allerdings falsch! Bereits 1999 hat die Zeitschrift „Spektrum der Wissenschaft“, eine deutschsprachige Version des „Scientific American“,
eine Spezialausgabe unter dem bezeichnenden Titel „Der High-Tech-Körper“ heraus
gegeben, deren Inhalt über nicht nur zukünftig mögliche, sondern bereits heute angegangene Forschungen berichtet; diese sind freilich geeignet, zu gegebener Zeit, d.h.
dann, wenn das Interesse der Öffentlichkeit einmal dafür geweckt ist, Erstaunen, aber
auch Erschrecken zu erzeugen (25):
Hier nur einige Titel der einzelnen Beiträge: „Organe von der Stange“,
„Zukunftstechnologische Ersatzteilzüchtung“, „Ersatzsensorik für Blinde und Taube“,
„Die neuen Maschinenmenschen“ , „Eingriff in das Gen-Roulette“, „Mein Kind ist
mein Zwilling“ usw. usw. Diese Titel sind meist bewusst sensationell gemacht, was
bei einer bekannt sehr zuverlässigen und seriösen Zeitschrift zunächst verwundern
mag, und der Inhalt dieser Aufsätze ist keineswegs stets ein „Horror-Trip“. In seiner
Gesamtheit hat das Heft auch mich ziemlich betroffen gemacht, und hierbei ganz be-
207
sonders der Aufsatz von Robert J. White, Professor für Neurochirurgie an der Case
Western Reserve University in Cleveland ( Ohio, USA ) mit dem Titel: „Kopftransplantationen“! White hat bereits an Tieren entsprechende vorbereitende Versuche unternommen und dabei den ersten Affenkopf „erfolgreich“ transplantiert und erste Gerätschaften für die Kopftransplantation am Menschen entwickelt: Der gesunde, mit Weisheit angefüllte Kopf des körperlich unheilbar kranken Wissenschaftlers auf dem Körper des mit Schädelbruch verunglückten jungen Motorradfahrers!
White ist übrigens keineswegs ein erster Pionier auf diesem Gebiet: Sein Aufsatz ist illustriert mit einem Foto, das den Moskauer Physiologen Wladimir Denichow
im Jahre 1968 (!) mit einem Hund zeigt, dem er den Kopf eines Welpen etwa in Höhe
der Halsgegend eingepflanzt hat; beide Tiere leben (26).
Zu dieser Thematik ist bereits bereits ein Buch von Christian Jungblut
erschienen: „Meinen Kopf auf deinen Hals - die neuen Pläne des Dr. Frankenstein
alias Robert White“ (27).
Was auf diesen Gebieten noch alles auf uns zu kommen wird, ist teils jetzt
schon voraus zu sehen, teils abzuschätzen, teils aber auch nur mit geradezu irrationaler Phantasie zu erahnen. In jedem Falle aber wird die Aufklärung einer breiten Öffentlichkeit über die hier geplanten oder schon theoretisch und experimentell angegangenen Möglichkeiten nicht nur längere Zeit benötigen, sondern wohl sicher stark polarisierend wirken, da hier ja elementare Grundsätze des menschlichen Selbstverständnisses in Frage gestellt erscheinen. Eine ähnliche Situation gab es in Europa schon
einmal, nämlich in der Renaissance. In dieser so wirren wie wichtigen Ära waren Fürsten, Bürger und Bauern mit so vielem Neuen auf allen weltlichen und religiösen
Gebieten konfrontiert, dass eine echte Überforderung der beurteilenden Vernunft eintrat und es lange dauerte, bis die Umstellung vieler traditioneller Vorstellungen allgemein anerkannt und vollzogen worden war. Man denke hier nur an den Zeitpunkt der
Entdeckung des kopernikanischen Weltbildes in der Mitte des 16. Jahrhunderts und
den Prozess gegen Galilei im Jahre 1633, also rund 100 Jahre später! Dieser Prozess
war aber keineswegs der Endpunkt im Ablehnungsverhalten der katholischen Kirche.
Man kann grosso modo etwa 2 Jahrhunderte für den Übergang von dem im Mittelalter
fraglos anerkannten alten Weltbild und der endgültigen Etablierung der Aufklärung
ansetzen.
Im ersten Teil dieser Arbeit habe ich versucht, den geistigen Verlauf dieser
Zeit des Umbruchs nachzuzeichnen und habe dabei gleichzeitig auf unsere Gegenwart hingewiesen, wo wir uns in einer vergleichbaren Lage zu befinden scheinen. So
wird es auch jetzt viel Zeit und Mühe kosten, über die oben geschilderten revolutionären Entwicklungen sachgemäß zu informieren und sie zumindest von ihrer „Sündhaftigkeit“ zu befreien. Es ist aber auch auf lange Sicht hin kaum damit zu rechnen,
das der weitaus größte Teil der Bevölkerung in diesen neuen medizinischen Möglichkeiten einen Fortschritt sehen wird, an dem man vielleicht sogar persönlich Teil haben
möchte: Im Unterschied zur Renaissance handelt es sich hier eben nicht nur um die
Akzeptanz einer erstaunlichen wissenschaftlichen Erkenntnis, sondern um die Freigabe aktiver, das Individuum im Grundsatz verändernden Manipulation! - Gerade
208
deswegen werden Befürworter und kategorische Ablehner in einem je nach Einzelproblem unterschiedlichen Zahlenverhältnis einander gegenüber stehen, und es wird
Aufgabe der Wissenschaft sein, hier einen Zustand zu erreichen, der eine sachliche
und politisch friedvolle Behandlung dieser Thematik erlaubt.
Die prinzipielle Akzeptanz einer persönlich ungewollten Entwicklung auch
durch konservative bzw. streng religiös gebundene Menschen ist von hoher Bedeutung und wird gerade in Deutschland nicht leicht zu erreichen sein. Ich werde in den
Kapiteln 7 ( Medien ) und 8 ( philosophische und theologische Akzeptanzprobleme )
diese Fragen noch einmal wieder aufnehmen.
6.3.) Zusammenfassender Rückblick auf Kapitel 6
Der in erster Sicht schwer verständliche Knick in dem über 150 Jahre lang
mehr oder weniger ungetrübten Verhältnis zwischen Wissenschaft und Technik
einerseits und der breiteren Öffentlichkeit andererseits wird analysiert und in seiner
besonders tiefgreifenden Ausprägung in Deutschland wesentlich auf die speziellen
Nachkriegsverhältnisse zurück geführt. Da gerade hier vorher eine besonders positive
Einstellung vorgeherrscht hatte, erscheint der deutliche Umschwung der Meinungen
auch besonders drastisch.
Während in den meisten anderen, von politischer Unruhe ergriffenen Ländern
die Konzentrierung auf anthropogene Umweltfragen kaum bedeutend wurde und rein
gesellschaftliche Probleme im Vordergrund standen, wirkte in Deutschland eine Reihe
von Störfällen, die sich hauptsächlich in kerntechnischen und chemischen Anlagen
ereigneten, auslösend für eine Fokussierung eines Teils der Protestbewegung auf
Sicherheits- und Umweltprobleme. Fragen der Aufrüstung der Bundesrepublik und
mögliche Verfügbarkeit über Atomwaffen verbanden sich mit dieser Argumentation
und führten zu einer generell kritischen Einstellung gegenüber der Industrie.
Besonders in den siebziger und achtziger Jahren standen Fragen der Kernkraftwerke und der chemischen und verwandter Industrien im Mittelpunkt nicht nur
von Diskussionen, sondern auch von Demonstrationen mit teilweise erheblichen Teilnehmerzahlen. Ein beträchtlicher Teil der Medien nahm diese Ereignisse in oft einseitiger Berichterstattung auf und trug somit zu einer Verstärkung dieser Auseinandersetzungen bei. Die Übertragung dieser Diskussionen in die Parlamente der Länder
und des Bundes sowie in sachbezogene Ausschüsse wirkte in den neunziger Jahren
dann beruhigend auf die öffentlichen Aktionen, die dann im wesentlichen den Transporten aufzuarbeitender Brennelemente vorbehalten blieben.
Im zweiten Teil des Kapitels 6 werden besondere Akzeptanzprobleme an verschieden gelagerten Beispielen diskutiert: Hierbei betrifft die Umgestaltung des Ruhrgebiets und anderer Industriezentren in ähnlicher Lage hauptsächlich die ökonomische Seite der Strukturänderung und das Angebot interessanter und aussichtsreicher
Lebensbedingungen für Einwohner und Zugewanderter. Im Falle der Industrien selbst,
hier am Beispiel der chemischen Industrie vorgestellt, steht dagegen die Anwendung
vermuteter Gefahren durch Unfälle und Daueremissionen im Vordergrund, bei den
209
Problemen des Verkehrswesens treten neben sicherheitstechnischen und umweltrelevanten Fragen auch bereits übergeordnete und ideologische Komponenten auf, die
beim Thema Energie schon die Überhand gewinnen. Zwar bauen sich die in Deutschland stark emotional betonten Antihaltungen vordergründig auf Sicherheitsfragen auf,
jedoch stehen die Ideen und Ideologien der hierin aktiven Vereine, Verbände und Parteien stets hinter diesen konkreten Problemen und wirkten und wirken in die Gesetzgebung hinein.
Spätestens hier tritt der Risikobegriff als Hauptargument in dieses Szenario
ein, und deshalb habe ich diesem sehr vielgestaltigen Komplex einen Zwischenabschnitt gewidmet. In jedem der hier durchgespielten Fälle hat er einen eigenen, anderen Aspekt. Wesentlich für Diskussionen über Akzeptanzfragen erscheint hier, beispielsweise die Unterschiede des statistischen und des probabilistischen Risikos für
sachlich Interessierte klar zu machen, Der Begriff des früher immer wieder geforderten „Nullrisikos“ sollte als in jeder Situation des menschlichen Lebens naturgesetzlich unmöglich aus der Diskussion verschwinden.
Im letzten von mir behandelten Fallbeispiel, den laufenden, geplanten oder
möglich erscheinenden Forschungen auf biomedizinischem Gebiet und ihren ins
Auge gefassten Anwendungen tritt der Risikobegriff zurück hinter weltanschaulichen
und theologischen Fragen. Das Risiko spielt hier „nur noch“ eine Rolle zur Erinnerung an mögliche Fehlschläge einer auf diesem Wege durchgeführten Behandlung was legal und wichtig ist - oder aber zum Ausmalen von Horrorszenarien, die sicherlich die erzielte Wirkung in gewisser Weise erfüllen, in der Realität aber von keinem
sachbezogenen Forscher angestrebt werden. - Es wäre in diesem Zusammenhang
aber wünschenswert, wenn sich mancher forschenden Experte der Folgen bewusst
wäre, die ein großartiges Hinausposaunen künftiger, von ihm angezielten Möglichkeiten via Medien in der schon verunsicherten Öffentlichkeit erzeugen könnte.
Gerade deswegen füge ich den hier diskutierten Beispielen zwei Kapitel über
die Rolle der Medien bei derartigen, sehr komplexen Fragestellungen und über die
Bedeutung philosophischer, theologischer oder ideologischer Einflüsse bei.
Anmerkungen zu Kapitel 6
1)
Uwe Schultz (Hrsg.): „Das Fest, Kulturgeschichte v.d. Antike bis z. Gegenw.“
Uwe Schmitt: „Schall und Rauch in Woodstock, C.H. Beck-Verl. München,
1988, 380 - 390
2)
Dieter Steinhoff: „Unbekanntes Ruhrgebiet“, Verl. Aschendorff, Münster, 5.
Aufl. 1986, 132
3)
Aus: Heiner Dürr, Jürgen Gramke: „Erneuerung des Ruhrgebiets, Regionales
Erbe und Gestaltung f. d. Zukunft“, Festschrift . 49. Geografentag, Ferd. Schöningh-Verl., Paderborn, 1993
210
4)
Im Verlauf eines Gesprächs im Kommunalverband Ruhrgebiet (KVB) erfahren.
5)
Berthold Socha: „Bestandsaufnahme, Sillgelegte Anlagen aus Industrie u. Verkehr in Westfalen“, Landschaftsverb. Westfalen-Lippe, v.d.Linnepe-Verl.-Ges.1985
6)
Nach Gespräch mit KVR.
7)
Achim Nöllenheidt, Birgit Stegner: „Revier im Griff, Reiseführer Ruhrgebiet“,
gefördert aus Mitteln d. Landes NRW u.d. Europ. Union, Klartext-Verl. Essen
2001
8)
Deutsches Bergbaumuseum, Bochum, Am Bergbaumuseum 28, 44791
Bochum
9)
Näheres in (3), S. 189 - 195.
10)
Außer den hier bereits angegebenen (2), (3), (5), (7) noch
-- Baedecker: „Ruhrgebiet“
-- Andreas Benedict: „80 Jahre im Dienst d. Rhrgeb. Siedlungsverbd. Ruhrkohlenbezirk SVR u. Kommunalverb. (KVB), Klartext-Verl. 2000,Essen
-- DuMont-Kunstreiseführer „Das Ruhrgebiet“
-- F.-K. Bassier, E. Kallrath: „Walsum, die Geschichte eines Bergwerks“
11)
Anm. d. Vf.: Es ist interessant, wie in gewissen Zeiträumen ganz charakteristische Redewendungen Mode sind: In den sechziger Jahren sagten Manager
gerne, wenn sie etwas an eine Tafel skizzieren wollten: „Also ich bin ja kein
großer Zeichner, aber...“ (bei seiner großen Überlastung kann er nicht auch
zeichnen können), und von meinen Kollegen ist mir immer wieder im Ohr: „Ich
als Naturwissenschaftler....“.
12)
Rachel Carson: „The Silent Spring“, deutsch: „Der stumme Frühling“, BeckVerl.
13)
Fritz Vahrenholt u. Egmont R. Koch: „Seveso ist überall“, Kiepenheuer &
Witsch, 1978
14)
Anm. d. Vf.: Etwa um 1980 und den nachfolgenden Jahren wurde in den
Medien sehr viel über Kopfschmerzen und anderen Beeinträchtigungen bei
Schulkindern berichtet, die in Sälen mit messbarem Formaldehyd-Gehalt
unterrichtet wurden; dies führte zu einer gründlichen Überprüfung und da, wo
notwendig, auch zu entsprechender Sanierung. Ähnliches gilt für Asbest.
15)
Leverkusener Anzeiger, Nr. 129 vom 7. Juni 2002.
211
16)
Hans Jonas: „Das Prinzip Verantwortung“, Insel-Verlag
17)
Leverkusener Anzeiger, Nr. 128 u. 129 vom 6. und 7. Juni 2002
18)
Hailey: „Airport“, Ullstein-Taschenbuch 1999
19)
Fritjof Capra: „Wendezeit“, Knaur-Verl. 1988
20)
Fritz Vahrenholt; “Quantensprung zu neuem Strom“: DIE ZEIT, Nr. 22, S.23
21)
Ulrich Beck: „Risikogesellschaft; auf dem Weg in eine andere Moderne“:
Frankfurt 1986
22)
P.Kröling: „Krank durch Elektrosmog?“: Skeptiker, Zeitschr. f. Wissensch. u.
krit. Denken, 3/98, S. 89 - 95
23)
Hirzel-Verlag, Stuttgart - Leipzig 2002
24)
Hubert Markl: „Houdini verkehrt: Weltmeister der Selbstfesselung“: Universitas, 8/2002, 776 - 790
25)
Spektrum der Wissenschaft, Spezial, 4/1999
26)
ebda., S. 32
27)
Hirzel-Verlag, Stuttgart - Leipzig, 2001
212
KAPITEL 7
DIE ROLLE DER MEDIEN
7.1.) Die Medien als unerlässliches Mittel zur Kommunikation und Diskussion
7.1.1.) „Ti neôteron?“, Was gibt´s Neues? - Mit dieser Frage begrüßten sich
die Griechen der Antike auf der Agorá von Athen, aber diese „Öffentlichkeit“ war
gegenüber heute, wie eingangs dieser Arbeit schon erwähnt, etwas eingeschränkter
als die unsere, denn sie bestand lediglich aus den männlichen freien Bürgern der
Polis. Übrigens ist das Wort „neôteron“ ein Komparativ, sodass es eigentlich heißen
müsste „Was gibt´s Neueres?“; offenbar wussten diese neugierigen Hellenen das
„Neue“ schon sowieso.
Dieses Szenario zeigt aber ein paar ganz urtümliche menschliche Eigenschaften, die sich im Prinzip bis heute nicht verändert haben: Die Neugier und die Lust,
über neu Erfahrenes zu diskutieren. Für die alten Athener bildete somit die agorá,
nicht ganz passend mit „Marktplatz“ übersetzt, den Mittelpunkt des Informationsaustauschs. Er war das damalige „Medium“, um neue Nachrichten zu erfahren und Menschen zu finden, die vielleicht auch etwas über diese oder jene Neuigkeit wussten.
Man muss sich diese Interaktionen übrigens als ein Getümmel kleinerer und
größerer Gruppen vorstellen, die mit viel Gestik durcheinander redeten und bei manchen Themen auch einmal ganz schön „in Fahrt“ kommen konnten. Die Griechen
waren wohl damals nicht anders als heute: Interessiert, schnell sprechend und niemals um eine Kontroverse verlegen. Nach dem Unterricht, den die traditionellen
humanistischen Gymnasien, deren sehr dankbarer Abiturient ich bin, stets vermittelten, waren sie dagegen entweder tragische Helden, die nach dem Willen der Götter
dramatisch endeten, oder aber mehr noch würdige Philosophen, die in der Stoa poikila oder sonst wo gemessen einher schritten und in ihren Gesprächen so ziemlich
alles vorweg nahmen, was uns heute so bewegt.
Dieses, von mir bewusst etwas grell gezeichnete Bild ist nur zum Teil richtig.
Sieht man einmal von dem sicher lebhafteren mediterranen Temperament ab, so
waren diese hellwachen, an allem Neuen Teil nehmenden und gerne darüber streitenden Athener, Korinther oder Mileter garnicht so viel anders als wir Heutigen! Sicher,
die Mittel der Kommunikation und die Themen haben sich geändert, im Prinzip aber
ist der Wunsch der Menschen, wichtige Dinge ihrer nahen und ferneren Umgebung zu
erfahren und aus ihrer Kenntnis Konsequenzen zu ziehen, über etwa drei bis zwei
Jahrtausende gleich geblieben.
Es hat schon seinen Grund, dass Platon den größten Teil seiner Philosophie in
die Form kontroverser Zwie- oder Gruppengespräche kleidete, die meistens in eine
Rahmenhandlung eingebaut sind: Da treffen sich zwei Freunde auf der Straße - „..ich
hab´dich auf der Agorá gesucht, aber nicht gefunden...“, und der eine erzählt dem
anderen von einem Gespräch über irgendein hochinteressantes Thema, das vormals
bei Sokrates statt gefunden habe; „...kannst du mir darüber berichten?“ - „Ich hatte
mir seinerzeit Notizen gemacht und sie mit Sokrates, als er noch lebte, durchgespro--
a
213
chen . Komm´, wir geh´n zu mir nachhause und lassen sie uns von einem Sklaven (!)
vorlesen!“ ( Frei nach Theaitet, d.Vf. ). Hier ist alles oben Gesagte drin: Der übliche,
hier verfehlte, Treffpunkt Agorá, das hohe Interesse am Verlauf einer Diskussion, das
Festhalten des Gesprächs durch „Mitschreiben“, die Korrektur durch „Interview“, der
Spontanentschluss, den Text gemeinsam zuhause zu rekapitulieren; an Stelle des
vorlesenden Sklaven würde man heute die entsprechende Diskette abspielen. All das
klingt uns heute doch sehr vertraut.
Genau deswegen habe ich diesen, vom Leser vielleicht unerwarteten Vorspann zu diesem Kapitel gemacht: Er soll zeigen , dass unsere heutige hochgelobte
und viel gescholtene Medienlandschaft keineswegs eine Erfindung der Neuzeit oder
gar der hektischen Gegenwart ist, sondern trotz ihrer ganz anderen Ausdrucksmöglichkeiten mit all ihren Vorteilen und Fehlern sowie ihren oft lästigen Einseitigkeiten
schon seit langem existiert.
Der Austausch von Informationen ging in der Folgezeit nicht immer so leicht;
ich habe während des Teils I öfter darauf hingewiesen. Immerhin: Cicero ließ seine
Reden mitschreiben, wozu sein Schreibsklave Tiro ein stenografisches System, die
tironischen Noten, erfunden hatte; deshalb sind sie uns erhalten. Später in den Zeiten
der Reformation und des 30-jährigen Krieges, gab es bereits gedruckte Flugschriften,
und der Redakteur Gotthold E. Lessing schrieb oft schon mit recht „spitzer“ Feder.
Das in Teil I von mir zitierte „Vorspiel auf dem Theater“ aus dem „Faust“ zeigt die
Sorge eines Theaterdirektors vor einem „Verriss“ durch die „Journale“.
Die Tradition ist geblieben, aber die Medien haben sich geändert und vervielfacht, und jedem einzelnen ist eine ganz bestimmte Charakteristik der Darstellung
eigen. Diese werde ich im kommenden Anschnitt kurz behandeln. Vorher aber sei
noch auf das von M. Schneider und Karlheinz A. Geißler herausgegebene Buch „Flimmernde Zeiten - Vom Tempo der Medien“ hingewiesen, in dem kompetente Autoren
unsere Medienwelt, insbesondere Fernsehen, beschreiben und charakterisieren (1).
7.1.2.) Die heutigen Medien und die Mittel ihrer Berichterstattung: Eines ist
über die Zeiten stets geblieben: Die Tageszeitung. Sie berichtet überregional und regional über die Ereignisse des vorhergehenden Tages, sei es Politik, Lokales oder Sport
und liefert ihren Lesern zusätzlich in Roman und Feuilleton Unterhaltung und kulturelle Information. Ihre nach wie vor hohe Bedeutung wurde freilich durch die elektronischen Medien gemindert, da diese ja fast in Echtzeit den Ereignissen zu folgen
vermögen. Deshalb sind aber die Zeitungen nicht verschwunden: Sie berichten „am
Tage danach“ in Nachricht und Kommentar noch einmal genauer über die am Vortage
schon durch Radio und Fernsehen verbreiteten Meldungen. Abends sagt man oft bei
den Fernsehnachrichten: „Bin gespannt, was morgen drüber in der Zeitung steht!“
Wesentlich „knalliger“ springt die Boulevardpresse mit ihren Nachrichten um;
sie sind vorwiegend für den eiligen Leser in Bus oder Metro wie auch den frühstückenden Arbeiter in der Pause gedacht, und sie bringen neben Themen aus Politik
und Wirtschaft gemäß dem Interesse des Momentanlesers an spannender, aktuellster Lektüre, Politik, Unwetter, Sportereignisse und Skandale in buntem Wechsel und.
mit Überschriften, die in Buchstabengröße und Text als richtige „Eye-catcher“ wirken.
214
Die großen Wochenzeitungen und -magazine dagegen können nicht tagesaktuell sein. Es ist aber ihre Aufgabe, die wesentlichen Ereignisse der vergangenen
Woche sinngebend zusammen zu fassen und ihre Bedeutung für das Gesamtgeschehen in fachgerechten Kommentaren deutlich zu machen. Sie versuchen bei diesen
Themen auch Entwicklungen und Trends für die Zukunft abzuleiten. Jedes dieser
Organe, seien es z.B. „DIE ZEIT“, „DER SPIEGEL“, „STERN“, „FOCUS“ oder andere,
unterscheidet sich von der Konkurrenz in Stil, Lay-out oder Bildberichten, und jedes
hat hierdurch auch einen ganz bestimmten Leserkreis. Die teilweise sehr aufwendigen
Wirtschaftsteile und Feuilletons sichern diesen Blättern über das Politische hinaus
aufmerksame, an Detailfragen interessierte Stammkundschaft.
Man fragt sich oft, wie nachhaltig nun die von der Tages- und Wochenpresse
veröffentlichten Meldungen und Kommentare auf die jeweilige Leserschaft wirken.
Von der Boulevardpresse einmal abgesehen , deren Thematik fast nur auf brennende,
aber auch als Strohfeuer vorüber gehende Aktualität ausgerichtet ist, muss man hier
bei den Wochen- und den großen Tageszeitungen schon mit einem deutlichen Erinnerungsfaktor rechnen. Sie wirken daher oft, gezielt oder nicht, als ernsthafte
Meinungsbildner, und oft heißt es noch nach geraumer Zeit „wie damals ( Datum ) von
dem Wochenmagezin XYZ berichtet, hat sich nunmehr dieser Fall zu ....ausgeweitet!“.
Der alte Spruch „denn was man schwarz auf weiß besitzt, kann man getrost nachhause tragen“ ist auch hier nach wie vor gültig.
Diese Nachhaltigkeit ist eigentlich bei den elektronischen Medien, trotz der
besonders hohen optischen „Eindringlichkeit“ beim Fernsehen nicht so vorhanden,
denn gesprochener Text und Bilderfolgen haften nur selten lang.
Der Rundfunk wird vorwiegend von Autofahrern und Hausfrauen benutzt und
bringt mangels Bebilderung kurze, auf meist 5 Minuten beschränkte Nachrichten,
diese allerdings in präziser Knappheit. Die ebenfalls angebotenen Kommentare werden sicher weniger häufiger abgehört als beim Fernsehen. Das Radio spielt nachrichtentechnisch daher vielfach die Rolle eines Erstinformators, der anregt, eine interessant oder überraschend empfundene Meldung dann „abends in den TV-Nachrichten“
oder „morgens in der Zeitung“ noch einmal genauer zu erfahren. Abweichend hiervon
benutzen Leute, die keinen TV-Apparat besitzen - und deren gibt es gerade unter
geistigen Berufen eine ganze Anzahl - besonders die dritten Programmen sehr
intensiv und verfolgen aufmerksam die angebotenen Kommentar-Sendungen.
Das Fernsehen wird als Quelle neuer Nachrichten und dazu gehöriger Kommentare im Vergleich zu den anderen Medien am meisten genutzt. Die Gründe hierfür
sind - wie beim Rundfunk - die kaum zu überbietende Aktualität, besonders aber die
Illustrierung des gesagten durch das Bild. Die jeweils gesendete Nachricht wird hierbei eindringlich unterstrichen, was dem Betrachter den Eindruck unmittelbarer
Gegenwart und Zeugenschaft vermittelt. Dabei ist dieser Eindruck in vielen Fällen einfach falsch: Die Ankunft eines Staatsgastes auf dem Flughafen, das endlose Hände-
215
schütteln von Gast und Gastgeber vor immer der gleichen Kulisse, die von Politikern
und Wirtschaftsführern ins Mikrofon gesprochenen bedeutungsvoll klingenden, bei
genauerem Hinhören aber oft inhaltsleeren Worte, all das hat man hunderte Mal gesehen und gehört. Dennoch: Der Zuschauer mag das eigentlich nicht missen. Man kann
hier den Fernsehredakteuren auch keinen Vorwurf machen, denn sie haben eine
Nachricht zu verbreiten, und zu dieser gibt es eigentlich kaum was zu sehen; sie
haben aber hierfür eine halbe oder zwei bis drei Minuten nötig, und während dieser
Zeit kann der Bildschirm nicht leer bleiben.
Dieser Effekt führt uns zu einem sehr wichtigen Problem, das ebenso für die
Printmedien gilt: Wie beim Fernsehen die Zeit, so diktiert bei der Zeitung die leere Fläche der Seite die Notwendigkeit, beide vollständig auszufüllen. In hektischen Zeiten,
wo ein Minister-Rücktritt, ein Putsch in Südamerika, neue Zwischenfälle in Nahost und
ein Jahrhundert-Unwetter zugleich vorliegen, muss jede Einzelnachricht um ihren
Platz auf der ersten Seite kämpfen, und man sieht, wenn man zwei Zeitungen vergleicht, dass dieselben Ereignisse in den einzelnen Blättern ein ganz verschiedenes
Gewicht haben und dass auch die Nachrichtenprogramme diesen Meldungen verschiedene Prioritäten zuordnen. Während des berüchtigten „Sommerlochs“ findet
man dann auch manchmal auf der Frontseite ein großformatiges Bild über die Urlauber an der Costa del Sol.
Bereits bei der Platzfrage und der Nachrichtenauswahl und -behandlung stellt
sich also schon die Frage: Wie objektiv berichten dann unsere Medien?
Bereits aus dem jetzt Gesagten geht klar hervor: Eine „absolute“ Objektivität
kann es so wenig geben wie ein Nullrisiko! Man kann meistens davon ausgehen, dass
die verantwortlichen Redakteure verantwortungsbewusster Medien alles tun, um die
geforderte Objektivität im Nachrichtendienst zu erreichen, aber es sind eben verschiedene Redakteure mit unterschiedlichen Auffassungen, und schon aus diesem Prinzip
entsteht die Variationsbreite von Betonung und Werteinschätzung der Meldungen.
Hier stellt sich dann die Frage: Wie groß ist denn nun der Freiheitsgrad für die
Medien, um eingehende Meldungen anzunehmen oder zu verwerfen, zu plazieren, zu
berichten oder, ganz besonders, zu kommentieren? Diese Freiheit ist an sich sehr
groß, denn die „Freie Meinungsäußerung“ ist in Deutschland als ein sehr wichtiges
Rechtsgut gesetzlich geschützt. Sie ist aber nicht grenzenlos, denn wenn es auch im
Grundgesetz heißt, „eine Zensur findet nicht statt“, so besteht aber auch eine deutliche Verantwortung für das, was eine Zeitung oder ein elektronisches Medium verbreiten, und hier gibt es, wie besonders Vorfälle der letzten Zeit, so etwa in der BonusMeilen-Affäre von Politikern, deutliche, zur Not einklagbare Grenzen.
Die rechtliche Grundlage für diesen Fragenkomplex ist in erster Linie das
deutsche Presserecht, das aus einer Rahmengesetzgebung des Bundes und davon
abhängigen Gesetzen der Länder besteht (2). Diese Gesetzgebung betrifft nicht nur
die Behandlung von Meldungen, sondern auch die Freiheitsgrade des einzelnen
Redakteurs, der z.B. nicht gezwungen werden darf, einer Nachricht oder einem Kommentar eine bestimmte Tendenz zu geben, die seinen eigenen Überzeugungen widerspricht. Ebensolche Richtlinien bestehen auch in umgekehrtem Sinne.
216
Allerdings ist hier ein Unterschied zu machen: Es gibt weltanschaulich gebundene Medien, insbesondere Zeitungen, die auf religiösem, philosophischen, gesellschaftlichen oder politischen Gebiet eine ganz bestimmte Linie vertreten; hier ist es
natürlich Sache eines Einstellungsgespräches mit einem interessierten Redakteur, ihn
von vorn herein auf diese Tatsache, die er in aller Regel schon kennt, aufmerksam zu
machen und zu verpflichten. Gesetzlich ist auch die Frage der Nachrichtenbeschaffung geregelt sowie das Recht, die Informationsquellen keinesfalls preis zu geben, es
sei denn, dass ganz schwerwiegende, juristisch greifbare Gründe hierzu bestehen.
Wenn also, wie beschrieben, Freiheit und Grenzen des Journalismus so klar
bestimmt sind, wie kommt es dann, dass jeder zwar die Medien gerne und auch meist
ausgiebig in Anspruch nimmt, dass aber ein hoher Anteil dieser „user“ mit ihnen
unzufrieden ist und teilweise massive Kritik an ihnen übt?
Von den Gründen, die hier auf zu zählen wären, ist ein sehr wichtiger wohl die
allgemein menschliche Tatsache, dass fast jedermann über „Gott und die Welt“ vorgebildete und recht feste Ansichten hat, die er im Spiegel der Medien wieder erkennen
möchte. Er hat also „Vor-Urteile“, die er bestätigt finden möchte. Schon deshalb abonnieren viele Leute eine Tageszeitung, deren Tendenz möglichst nahe an der eigenen
Grundeinstellung liegt. In aller Regel kann kaum eine Zeitung diesen Wünschen in
allen Einzelfällen nachkommen, und hier beginnt dann meist das Hadern. Streng
genommen aber offenbart diese Tatsache bereits, dass die immer wieder gestellte
Forderung nach „objektiver Berichterstattung“ mit dem Wunsch, den eigenen vorgefassten Standpunkt bestätigt zu finden, zwangsläufig in einem Dauerkonflikt liegen
muss. Es ist aber an dieser Stelle einmal interessant, zu fragen, was denn eine so
radikale „Objektivität“, sofern sie denn möglich wäre, für eine Wirkung hätte:
Wenn man nicht gerade so weit geht, Meldungen nur in alphabetischer Reihenfolge und gleicher Drucktype zu verlangen, dann erzeugte eine Zeitung mit geradezu
mathematischer Abfassung ihres Lesestoffes etwa die Spannung der Lektüre eines
Telefonbuches oder des Kursbuchs der Bahn, und das will wiederum niemand. Dabei
ist es nun in Deutschland ein wichtiger Grundsatz, dass jedes Medium streng zwischen „Nachricht“ und „Kommentar“ trennen muss. Man kann dieses Prinzip z.B. bei
den Abendnachrichten im Fernsehen gut verfolgen: Die reine Nachricht wird, absolut
unabhängig von ihrem möglicherweise emotionalen Gehalt, vom Sprecher fast ohne
jede Schwankung der Stimme oder Gestik dar gebracht; manchmal ruft er dann
anschließend einen Reporter des Senders ins Bild, der unmittelbar am Ort des
Geschehens steht und der nun nähere Detail gibt, dabei aber hier auch seinen persönlichen Eindruck der Situation erläutert. In besonders wichtigen Fällen gibt es dann
nach der Nachrichtensendung noch einen Kommentar oder eine Spezialsendung zu
dem betreffenden Thema.
Das Grundprinzip eines Journalisten kann man ganz allgemein so formulieren:
Er soll erspüren, was die Leute interessiert, darüber recherchieren und schließlich
darüber schreiben; dies steht mehr oder weniger exakt in seinem Dienstvertrag, und
nach dem Erfolg dieser Bemühungen wird er bezahlt. Sein Blatt oder sein Sender
„verkauft“ dann diesen Beitrag, und wie jede Ware muss auch diese durch Inhalt und
Darstellung Interesse erwecken und beim Leser eine Wirkung erzielen. Es ist somit
217
verständlich, dass für den Schreibenden die Ausnahmen vom Alltäglichen, und die
sind meist von ihrem Veranlasser garnicht gewünscht, am journalistisch ergiebigsten
und damit am wichtigsten sind. Für den Leser ergibt sich somit scheinbar eine Häufung des Negativen, aber eine Meldung wie „heute hat alles gut funktioniert“ würde er
wohl auch nicht sehr informativ empfinden.
Somit besteht das Fazit, dass eine gewisse „Bandbreite“ bei der medialen
Berichterstattung nicht nur nicht zu vermeiden, sondern sogar wünschenswert ist.
Wir müssen dann aber fragen, wie auf Basis dieser Befunde die Medien nun in der
Lage sind, sowohl „Mittler“ zwischen Außenwelt und Individuum zu sein und so eine
Diskussion aktueller Sachverhalte erst ermöglichen und wie sie gleichzeitig an dem
bericheteten Geschehen kommentierend und damit eingreifend teilnehmen können.
Klaus Wiegerling fasst in seinem Buch „Medienethik“ diese Sachverhalte sehr
klar in folgenden drei Punkten zusammen (3):
a) Die Information über denselben Gegenstand bzw. Sachverhalt hat, in verschiedenen Medien transportiert, auch verschiedene Bedeutung und zwar
unabhängig von den besonderen Verstehensleistungen des Rezipienten.
b) Jedes Medium liefert nicht nur die jeweilige Information, sondern auch in
einem bestimmten medialen Kontext, der auf die Rezeption der Information
wirkt.
c) Das Medium vermittelt sich mit der Information auch selbst. Aus dieser
Selbstvermittlung ergibt sich, dass jedes Medium mit der Information auch
eine Ideologie (im Text hervor gehoben) transportiert. Damit ist im übrigen
noch nicht im Sinne McLuhans gesagt, dass das Medium die Botschaft ist,
sehr wohl aber, dass das Medium in dem, was es transportiert, in einer den
jeweiligen Inhalt transzendierenden Weise enthalten ist.
7.1.3.) Eine „wilde“ Zeit als Übergang zum Meinungspluralismus:
Da es erfreulicherweise so ist, dass die Menschen verschieden sind und unterschiedliche Meinungen und Überzeugungen haben, ist es ganz natürlich, wenn man
das Dilemma „Objektivität gegen Meinungsvielfalt“ als vorab gegeben annimmt und
es bei allen Diskussionen über die Medien als existent integriert.
Man kann auch den zunächst etwas kühn erscheinenden Vergleich mit einer
anderen Art von „Information“ ziehen: Die DNA aller Lebewesen wird zu Recht als die
„Bauvorschrift“ für den jeweiligen Organismus angesehen und dient in erster Linie
dazu, ihn immer wieder im gleichen Maße zu reproduzieren. Nur: Wäre dieses System
fehlerfrei, d.h. in übertragenem Sinne „objektiv“, dann hätte es nie eine Evolution
gegeben, und wir selbst würden nicht existieren. Erst die Abweichungen und Fehler,
die bei der Fortpflanzung vorkommen, also das, was wir Mutationen nennen, schafft
die Chancen, unter einer Vielzahl von vergebens eingetretenen Veränderungen des
Status quo jene wenigen heraus zu finden, die sich in den nächsten Generationen
durchsetzen. So kann man sagen, dass es ohne „Trial and Error“ in der Nachrichtenübermittlung, ohne Korrektur lange unveränderter Standpunkte, ohne harte Diskussionen darüber keine Weiterentwicklung, auch in durchaus positiver Richtung, in den
Akzeptanzfragen von Forschung und Technik möglich wären.
218
Von diesem Standpunkt aus gesehen, kann man mit dem derzeitigen Stand der
Berichterstattung durchaus zufrieden sein, wenn auch hier gelegentliche Ausreißer
vorkommen. Dies war nicht immer so:
Wie im Kapitel 6 ausgeführt wurde, hatte sich die grundsätzliche Einstellung
breiter, insbesondere jugendlicher Bevölkerungskreise gegenüber Wissenschaft und
Technik im Vergleich zu der vorherigen sehr positiven Stimmung deutlich geändert.
Eine ausgesprochene „Antihaltung“ hatte sich dann, auch auf anderen Gebieten,
1968 und in den folgenden Jahren in starken Unruhen Luft geschaffen, und selbst als
auf der politischen und gesellschaftlichen Ebene wieder langsam Ruhe eingekehrt
war, blieb es gerade in Fragen der (Welt-)Wirtschaft und der Industrie allgemein bei
deutlicher Konfrontationsstellung, die lange und in Resten bis heute anhielt. Da in der
gleichen Zeitspanne eine Reihe ernsthafter Industriepannen auf verschiedenen Sektoren vorfielen, entstand seit Mitte der siebziger Jahre ein ausgesprochen schwieriges
Verhältnis zwischen Wirtschaft und Industrie einerseits und protestierenden Gruppen
und den Medien andererseits. In die Medien waren inzwischen - wie auch in Lehrerschaft, Kirchen und andere gesellschaftlich wirksame Bereiche - Mitglieder sehr radikaler Gruppen auf dem „Marsch durch die Institutionen“ eingewandert und hatten
dabei gerade auf dem hier behandelten Gebiet eine nur schwer erträgliche Einseitigkeit der Berichterstattung erzeugt. Hinzu kam, dass selbst die Wissenschaft an den
Universitäten und Hochschulen, die sich stets als wahrhaftig und neutral empfand,
als von den „profitgierigen Konzernen“ abhängig dargestellt wurde.
Die teilweise sehr emotionalen und ausgesprochen polemischen Angriffe hatten bei ihren Adressaten zunächst eine Art hilfloses Erstaunen hervor gerufen, da
sich die meisten Firmen, Banken und Körperschaften doch ihrer Leistungen beim
Wiederaufbau des kriegszerstörten Landes bewusst waren und deshalb auf Anerkennung und Vertrauen breiter Bevölkerungskreise bauten.
Es hat daher eine gewisse Zeit gedauert, bis alle die angegriffenen Institutionen eine adäquate Einstellung zu diesen oft sehr ruppigen und teils auch infamen
Anschuldigungen fanden und zu unterscheiden lernten, wann es sich um ultralinks
motivierte und politisch gezielte „Gesellschaftsveränderungsstrategie“ handelte, oder
wenn besorgte Bürgerinitiativen zwar ebenfalls emotional, aber mit ernsthaftem Hintergrund auf tatsächliche oder vermeintliche Unzulänglichkeiten, schädigende Einflüsse auf die Umwelt oder von bestimmten Produktionen drohende Gefahren hinweisen wollten.
Die Schwierigkeiten der siebziger bis achtziger Jahre waren gekennzeichnet
durch die „Lernprozesse“, die keineswegs nur die Angegriffenen, sondern gerade
auch die Kritiker durchstehen mussten, um einerseits reale Sorgen anderer zu akzeptieren und sich andererseits vor „falschen Freunden“ zu distanzieren.
Ich selber habe diese sehr bewegte Zeit zwischen 1975 und 1986 in meiner
aktiven Dienstzeit als Fachmann für Wissenschaft, Technik und Umwelt in der Öffentlichkeitsarbeit bei der Bayer AG und später noch als freier Mitarbeiter bis zum
Abflauen der „heißen Phase“ mit erlebt und will hier nur ein paar Punkte heraus
heben, die mir für diese Zeit charakteristisch und allgemein wichtig erscheinen:
219
Als grundsätzlich gefährlich und daher entweder zu verbieten oder mit hohen
Auflagen zu versehen wurden von Kritikern und Demonstranten im wesentlichen
Kernkraftwerke, die Erdölindustrie und die Chemische Industrie betrachtet. Die beiden
letzteren wurden darüber hinaus als umweltschädigend, insbesondere in Bezug auf
die Reinheit der Flüsse und hier ganz besonders des Rheins angesehen. Nun ist überhaupt nicht zu bestreiten, dass gerade der Rhein seit langen Jahren von allen Anliegerstaaten und deren Kommunen und Industrien als idealer Vorfluter benutzt wurde,
wobei anfangs nur wenige Einleiter über biologische Kläranlagen verfügten. Ein
besonderes Problem waren hier die Salzfrachten aus den elsässischen Kaligruben,
die naturgemäß nicht durch biologische Reinigungsverfahren zum Verschwinden
gebracht werdn konten. Die großen chemischen Fabriken von Basel bis zur niederländischen Grenze verfügten jedoch bereits über Kläranlagen und waren in dieser Zeit
dabei, diese zu vergrößern und technisch auf den modernsten Stand zu bringen.
Das schwächste Glied in der Kette waren meistens die Gemeinden, die aber
finanziell nur selten in der Lage waren, vorhandene Kläranlagen schnell zu erweitern
oder neue zu bauen, die den gestiegenen Anforderungen dieser Zeit gewachsen
waren. Als Fazit muss man feststellen, dass der Rhein Ende der siebziger Jahre tatsächlich ein sehr stark belasteter Strom war. Hier hakte sich die damalig Umweltkritik
dann auch besonders fest.
Die Versammlungen und Demonstrationen umfassten von der Teilnehmerseite
her die kleinen, aber höchst aktiven, politisch motivierten Gruppen, die sehr schnell
eine Führungsrolle übernahmen, dann die sich in dieser Zeit bildenden Bürgerinitiativen und Umweltverbände mit vorwiegend idealistischer Motivation, sowie auch
erstaunlich viele Lehrer und Pastoren.
All diese Aktivitäten wurden von den Medien sehr intensiv begleitet. Gerade
deswegen planten die Demonstranten ihre Aktionen so, dass sie für Presse, Funk und
TV als besonders „spektakulär“ galten, wie ein damals gern benutzter Ausdruck hieß,
und von Reportern und Kameraleuten ausgiebig besprochen und aufgenommen wurden. Diese waren vielfach schon früher da als die Demonstranten, und man konnte
kaum fehl gehen: Wenn im weiteren Außenbereich einer Fabrik ein Ü-Wagen des Fernsehens auftauchte, dann war bestimmt sehr bald „was los“: Es wurden Kaianlagen
besetzt, tote Fische vor´s Hauptportal geworfen, oder Greenpeacer ließen sich an Seilen von einer Brücke bis kurz über die Wasserfläche herunter und blockierten so die
Schifffahrt usw., alles Aktionen, die sich keineswegs nur auf Bayer und auch nicht
allein auf die chemische Industrie bezogen.
Die Tendenz der Medien, auch sehr seriöser Zeitungen und Sender, ging
fast voll auf die Parolen dieser Demo´s ein, und man kann hier durchaus von erheblichen Wirkungen auf das Akzeptanzverhalten breiterer Publikumskreise sprechen: Ich
wurde in dieser Zeit sogar einmal von einem Hotelportier auf die „Umweltverschmutzung durch die Chemie“ angesprochen. Rein geschäftlich war die Wirkung wesentlich geringer, denn die Kunden der großen Rohstoff- und Halbzeughersteller sind fast
durchweg Weiterverarbeiter, die meistens selbst noch einmal an die Endverarbeiter
liefern, sodass man beim Kauf eines Autos, einer Kamera, einer Spül-oder Waschmaschine nicht unbedingt daran denkt, dass diese Artikel sehr viel Chemie enthalten,
gegen die man gerade demonstriert hat, aber ohne die diese Apparate garnicht in die-
220
ser Qualität existent wären. Ausnahme ist hier der Pharmabereich, der aber meist
nicht im Visier der Kritiker lag, und der Pflanzenschutz, bei dem zwar der „Haushaltssektor“ bisweilen Wirkung zeigte, wogegen die Großabnehmer wenig beeindruckt
blieben. Die größte Wirkung war beim breiten Publikum und bei dessen Einstellung zu
Wirtschaft und Industrie zu spüren.
Es ist nicht zufällig, dass gerade in diesen schwierigen Jahren ein Buch mit
dem bezeichnenden Titel „Unsere tägliche Desinformation“ erschien mit dem Untertitel „Wie die Massenmedien uns in die Irre führen“ (4). Eine Reihe nicht unbekannter
Autoren macht hier unter dem Herausgeber Wolf Schneider ihrem Herzen teils sehr
deutlich Luft, und das wundersamste an diesem Werk ist eigentlich, dass es ein
STERN-Buch ist, und den STERN hatte ich doch sehr häufig „auf der anderen Seite
der Schranke“ erlebt. Die dort behandelten Sachgebiete haben zum Teil mit unserer
Thematik zu tun, greifen aber auch auf viele andere Sektoren über.
So sehr ich Motivation - und Wut - der betreffenden Verfasser unter den Bedingungen dieser Jahre verstehen kann, so bin ich doch sehr im Zweifel, ob diesem
„befreienden Schritt“ jener Erfolg beschieden war, den sie dabei erhofften: Leute, die
sowieso dieser Meinung waren, riefen bei der Lektüre wohl aus „da hat´s endlich einmal einer der Journaille gegeben“, der STERN konnte zufrieden sagen „seht her, wie
tolerant wir sind“, aber ein - wenn auch sehr berechtigtes - konfrontatives Vorgehen
kann naturgemäß nicht eine Brücke zu besserem Einvernehmen zwischen beiden Parteien bilden. Es fragten sich damals - und heute - viele: „Was kann man da machen?“
7.2.) Ein kritisches, ausgewogenes und faires Verhältnis zwischen Medien
und Wissenschaft, Technik und Industrie - kann das sein?
7.2.1.) Die Gründe für so viele Missverständnisse lagen in den siebziger und
achtziger Jahren vorwiegend darin, dass sich ziemlich viele Journalisten als kritische
Beobachter und unbestechliche Aufklärer verdeckter Pannen und Skandale fühlten;
da hatte der große Henry Nannen, der damalige Chef des STERN, den US-amerikanischen „investigation journalism“ in die Bundesrepublik herüber gezogen, und hierdurch wurde aus einem eher betulichen illustrierten Blatt eine kreatives und offensives Wochenmagazin. Diese Tendenz wurde von vielen, die berufen waren und besonders solchen, die sich berufen fühlten, nachgeahmt. Schließlich vermeinte so mancher, der eine Schreibmaschinen- oder Computer-Tastatur behämmern konnte, sich
somit als der „große Mahner“ und „Praeceptor Germaniae“ darstellen zu können.
Ich habe damals die Erfahrung gemacht, dass man mit den kompetenten Kritikern bisweilen, wenn sie nicht gerade „dienstlich“ waren, durchaus ganz vernünftig
reden konnte. Es waren die wesentlich unkompetenteren aus dem zweiten und dritten
Glied, die infolge mangelnder Fachkenntnisse oft eine sehr starre Haltung einnahmen. Ähnliches war auch bei den kritischen Vertretern der Öffentlichkeit, den Umweltverbänden, Bürgerinitiativen wie auch bei manchen Lehrern und Pastoren fest zu
stellen; hierauf werde ich im nächsten Kapitel zu sprechen kommen. In den Achtzigern, als die stärksten Konfrontationen abzuflauen begannen, wurde eine Reihe interessanter, jetzt wohl überholter „Klimaverbesserungsversuche“ unternommen:
221
7.2.2.) Ad-hoc-Versuche zum gegenseitigen Verständnis wurden von vielen
großen Firmen und Verbänden unternommen, Ihr Erfolg war, da es sich ja weniger
um einzelne konkrete Störfälle, sondern im Wesentlichen um eine ganz allgemeine
„Antistimmung“ gegen die Industriegesellschaft handelte, prinzipiell begrenzt, aber
auch nicht völlig wirkungslos. „Tage der offenen Tür“, ganzseitige Zeitungsanzeigen
und Diskussionen mit einzelnen Redakteuren führten langsam zu einer gewissen Entspannung. Dies gilt vorwiegend für die Printmedien, während sich das Fernsehen hier
als besonders unzugänglich zeigte. Von hier kamen denn auch die härtesten, und oft
auch unfairsten Angriffe.
Wir hatten bei Bayer heraus gefunden, dass die meisten Redakteure bedeutender Tages- und Wochenzeitungen, besonders wenn diese ein eigenes Wissenschaftsressort unterhielten, über ausreichende bis gute Sachkenntnis über die anstehenden Probleme verfügten. Von dieser Seite war auch meist mit einer zwar oft sehr
kritischen, im Ganzen aber fairen Berichterstattung und Kommentierung zu rechnen.
Schwieriger war dies gerade bei den größeren und kleineren Regionalblättern, die
zwangsläufig auf die aktuellen öffentlichen Auseinandersetzungen eingehen mussten,
denen es aber hier vielfach an Kenntnis der Materie fehlte. Hier versuchten einzelne
Redakteure dann, durch grimmige Schärfe die schwierige Sachdiskussion zu ersetzen, was manchmal noch nicht einmal böser Wille war. Sie meinten damit, gut im allgemeinen Trend zu liegen ( und das stimmte ja auch ).
Auf Grund dieser Einsichten kam mir die Idee, eine Art „Chemie-Seminar für
Journalisten“ zu veranstalten, und dieser Vorschlag wurde dann einige Male mit ganz
gutem Erfolg durchgeführt. Dabei war von vorn herein klar, dass man so etwas nicht
im Stil eines Volkshochschul-Unterrichts aufziehen konnte: Journalisten sind neugierige Menschen, denen das Alltägliche langweilig erscheint und denen die geistige
Nahrung schon mit einigen „Appetizern“ geboten werden muss.
Ich will hier nur in so weit auf diese Veranstaltungen eingehen, als aus ihrem
Verlauf einige interessante Verhaltensweisen offenbar wurden, aus denen sich schließen lässt, wie fest in einzelnen Fällen eigentlich manche so massiv vertretenen Überzeugungen sitzen. Wir luden jeweils etwa 25 bis 30 Personen für etwa drei Tage nach
Leverkusen ein und boten ein Programm, das neben Darlegung der Unternehmenspolitik in Umweltfragen und den hierzu teils in Eigenkonstruktion neu entwickelten Einrichtungen auch sehr anschauliche Vorträge mit passenden Versuchen gehörten. Bei
unserem ersten Seminar stand u.a. auf dem Programm: „Praxisnahe Besichtigung
eines Chemielaboratoriums“. Ich hatte dazu die Bayer-Berufsschule ausgewählt, und
als unsere Gäste eintraten, erklärte ich ihnen, dass der Stapel weißer Kittel sowie dieSchutzbrillen dort für sie alle gedacht seien und dass auf den Labortischen genügend
Geräte, Chemikalien und haargenaue Vorschriften lägen, die sie doch jetzt bitte ausführen möchten; im Übrigen seien alle nach den Grundsätzen eines Bayer-Chemikers
unfallversichert. Auf manchen Gesichtern zeigte sich zweifelnde Verblüffung, aber ein
halbes Dutzend freundlicher Azubi´s im letzten Lehrjahr half sachkundig, und bald
waren alle „an der Arbeit“. Ergebnis: Die Stimmung stieg von „frostig“ zu Anfang über
„interessiert“ nach zwanzig Minuten bis zu weitgehend „zufrieden“ bis „begeistert“:
Da kam einer der Herren zu mir und zeigte mir stolz die goldschimmernden Nadeln
von Bleijodid, wie sie gerade aus einer sich abkühlenden wässrigen Lösung auskris-
222
tallisierten, ein anderer freute sich an dem Farbumschlag des Indikators, wenn er eine
verdünnte Säurelösung mit n/10-Natronlauge titrierte. Schließlich hatte ich etwas
Mühe, die Damen und Herren zum Essen zu führen.
Bei einem anderen Seminar spielten wir den Teilnehmern einen kurzen Sketch
vor: Ein junger Chemiker berichtete seinem Chef, dass er durch Zusammenschütten
der beiden Stoffe A und B so ein elastisches Zeug mit etlichen Blasen drinnen erhalten habe, das außerdem ganz fest auf Holz und Metall hafte. Der „Abeilungsleiter“
nahm das Stück in die Hand - es wurde dann herum gereicht -, wiegte bedeutungsvoll
den Kopf, riet zur Patentanmeldung und sagte, dass er diesen Befund der „großen
anwendungstechnischen Kommission“ vorstellen werde. Diese Kommission wurde
nun durch die Seminarteilnehmer dargestellt, die mit Filzstift auf Notizzettel alle
Anwendungen aufschrieben, die ihnen bei entsprechender Verbesserung dieser Erfindung so einfielen. Das überraschende Ergebnis war, dass sie fast die gesamte
Anwendungsbreite der bei Bayer noch vor dem Zweiten Weltkrieg erfundenenPolyurethankunststoffe „entwickelt“ hatten, und als wir einen Vorhang weg zogen, hinter dem
elastische bis harte Kunststoffe, Lacke, weiche und harte Schaumstoffe für Polster,
Autositze, Wärmedämmplatten usw.usw. ausgestellt waren, konnte man echten Stolz
bei manchen spüren. - Das überraschende aber war der zweite Teil dieses „Spiels“.
Bei so guten Erfolgsaussichten sollten ja nun die beiden Ausgangsprodukte A ( Polyether ) und B ( Diisocyanate ) fabriziert werden, und bei B gab es zwei wichtige Verfahren, eines mit Phosgen und ein anderes mit Kohlenoxid. In der europäischen Großproduktion wird fast ausschließlich das Phosgenverfahren angewendet, das seit
Jahrzehnten sicher und glatt abläuft. Und genau dies wollte fast keiner der Anwesenden übernehmen, denn „Phosgen wurde im ersten Weltkrieg als Giftgas eingesetzt!“.
Wir erklärten, dass Phosgen nach Kühlung eine Flüssigkeit mit dem Siedepunkt 17°C
sei, die sich sehr gut durch Rohre schicken lasse und einen ganz charakteristischen
Geruch nach fauligem Heu habe, während Kohlenoxid nicht viel weniger giftig als
Phosgen und wegen seiner Geruchlosigkeit besonders gefährlich sei - man denke an
die Schilder in Garagen! -; auch könne Phosgen, wenn es schon einmal austrete und
durch hochempfindliche Sensoren aufgespürt werde, durch automatisch anspringende Heißdampfaggregate oder Ammoniak schnell und sicher vernichtet werden.
Dennoch konnten wir kaum überzeugen. Wir zeigten die große Produktionsanlage vor
Ort und ließen unsere Gäste durch ein Schauglas in einer Rohrleitung das Phosgen in
dickem Strahl in die gekühlten Tanks strömen sehen, - - wir hatten praktisch keinen
Erfolg, und als wir ein fest verschlossenes Glasgefäß öffneten, in dem ein Stück Gummischlauch lag, das mit einer eben riechbaren Menge des Gases präpariert worden
war, konnten wir kaum jemanden finden, der einmal daran schnuppern wollte. Dabei
ist der Geruch schon in extremer Verdünnung als Warnsignal spürbar, was ja bei Kohlenoxid eben nicht der Fall ist. Fazit: „Kohlenoxid kennen wir, aber Phosgen ist ein
Kampfstoff!“ - Dabei waren ja diese Leute durchaus gutwillig!
Derartige Kommunikationsversuche zeigen: Es ist schon möglich, NegativEinstellungen, die durch (Noch-)Nichtwissen begründet sind, abzubauen und ein
gewisses positives „Aha-Erlebnis“ zu erzeugen. Aber überall da, wo schon fast
„archaische“ Überzeugungen und strikte Ablehnungen herrschen, erscheint es vielen
Menschen sehr schwierig, einmal fest gefahrene Gleise zu verlassen. Im Übrigen wur-
223
den unsere Seminare von den Teilnehmern fast durchweg sehr anerkannt, und später
noch erhielten wir Anrufe des einen oder anderen Journalisten, der bei einer aktuellen
Sache, die garnicht unser Unternehmen betraf, um rein fachlichen Rat nachfragte. So
hatte sich die Grundstimmung gebessert, und wir konnten diese und andere Aktivitäten wirklich als „vertrauensbildende Maßnahmen“ auffassen.
Heute, rund 20 Jahre nach diesen Ereignissen, hat sich die Lage entspannt,
aber immer noch gibt es bei einem schweren Verkehrsunfall mit einem Gefahrguttransporter fast kaum noch „giftige“, sondern nur „hochgiftige“ und meist natürlich
krebserzeugende Substanzen; und der Begriff der „Umweltkatastrophe“, möglichst
noch „unabsehbaren Ausmaßes“, an der man soeben noch einmal vorbei
geschrammt sei, ist wohl jedem bekannt. Ich glaube, man sollte seitens der Medien
doch daran denken, dass die abundante Verwendung superlativistischer Negativismen auf die Dauer das Gegenteil von dem hervor ruft, was beabsichtigt ist, und dass
die Leserschaft gegen ständiges „Alarmschlagen“ und „Wachrütteln“ langsam abstumpft. „Weniger“ wäre hier „Mehr“, und der Sache diente es ebenfalls.
7.2.3.) Die gegenwärtige Situation und die Aussichten für die Zukunft sind, wie
schon mehrfach angedeutet, wesentlich weniger problemreich und mit denen der
siebziger und achtziger Jahre nicht zu vergleichen. Man kann sogar ein positives
Bemühen besonders bei der Berichterstattung über aktuelle Wissenschaftsthemen
feststellen: So sind in den letzten Jahre immer wieder Tagungen und Symposien veranstaltet worden, die vielfach von kirchlichen Akademien, von Stiftungen oder Verbänden vorbereitet worden waren, und auf denen nach besserer Kommunikation zwischen Wissenschaft und Medien gesucht wurde.
Von diesen sehr nützlichen Veranstaltungen möchte ich ein Symposium der
Karl Heinz Beckurts-Stiftung etwas näher hervor heben, das am 20. - 22. Juni 1991,
statt fand, also in einem gewissen zeitlichen Abstand von der „unruhigen Periode“,
Hier hatte ein sehr kompetenter Kreis von Medienleuten und Wissenschaftlern die
Möglichkeit, ihre Meinungen und Vorschläge mit einander auszutauschen, was nicht
ohne Verschiedenartigkeit der Argumente, aber in erfreulich konvergierender Weise
geschah. Die Texte der Referate und eine Auswahl von Diskussionsbemerkungen sind
als „Edition Universitas“ unter dem Titel „Die Medien zwischen Wissenschaft und
Öffentlichkeit“ erschienen (5). Hier einige wichtige Punkte:
Das Eingangsreferat hielt Dr. Thomas von Randow, der hochverdiente langjährige Wissenschaftsjournalist von „DIE ZEIT“ unter dem bezeichnenden Titel:
„Albert Einsteins Traum blieb unerfüllt. - Was haben wir nur falsch gemacht?“ (6) Der
Autor nimmt für die Wissenschftler selbstkritisch Bezug auf Einsteins Hoffnung auf
eine Art zweiter Aufklärung, die für die Menschheit dank der fortschreitenden Wissenschaft Glück und Segen bescheren werde, und fährt, nachdem er das totale Unverständnis der Öffentlichkeit für die Belange der Forschung herausgestellt hatte, in
Bezug auf den „Alarmismus“ der Medien recht bitter fort:
„Viele dieser Doomsday-Szenarien ..... graben sich ins Unterbewusstsein der
Menschen ein. ..... Während in den letzten Jahrzehnten überall auf dem Globus
die Lebenserwartung sprunghaft gestiegen ist, sind viele, vor allem junge
Menschen fest davon überzeugt, sie hätten in dieser total verschandelten Welt
224
nur wenige Jahre zu leben. Alsbald würden sie - erstickt, verhungert, vergiftet
oder nuklear verstrahlt - qualvoll zugrunde gehen.“
An anderer Stelle beklagt er, dass Journalisten, die sich nicht vom Zeitgeist gängeln
ließen, selten geworden sind:
„Wer möchte sich auch gerne als >industriehörig< verunglimpfen lassen?
Heutzutage ist ja schon >wissenschaftsgläubig< ein Schimpfwort!“
Ich kann den Zorn eines im positiven Sinne so engagierten Mannes wie Thomas von
Randow durchaus verstehen und bejahe die Realität seiner Gründe, glaube aber,
dass er vielleicht auch ein paar hoffnungsvoller Ansätze hätte erwähnen können, die
ja gerade dieses Symposium ermöglicht hatten.
Der nachfolgende Beitrag von Nina Grunenberg, der stellvertretenden Chefredakteurin von „DIE ZEIT“, ist ein erfrischendes Kontrastprogramm: Sie bekennt offen,
Verständnisschwierigkeiten mit wissenschaftlichen Berichten zu haben und stellt ihr
Referat unter den bedeutungsvollen Titel: „Noch wirkt das Bild von der Gralsburg
nach - Das Informationsbedürfnis der Öffentlichkeit - Realität oder Illusion?“ (7).
Das von ihr beklagte Desinteresse der Öffentlichkeit an wissenschaftlichen
Fragen ist meiner Ansicht nach auch die Folge einer bestimmten, Wissenschaft und
Medien betreffenden Kausalität, aber ich stimme der Autorin völlig zu, wenn sie
schreibt:
„Das Informationsbedürfnis der Öffentlichkeit ist ein zähes Thema, zäh für alle
Beteiligten
- für die Wissenschaftler, die sich immer unverstanden fühlen müssen, wenn
sie es mit der Öffentlichkeit zu tun bekommen,
- für die Öffentlichkeit, die von den Strukturen in den Wissenschaften und von
den Gesetzen, nach denen die Wissenschaft funktioniert,wenig versteht und
den Zugang zur Welt der Wissenschaft nur schwer findet.“
In Bezug auf den Begriff der „Gralsburg“, der einem geradezu hymnischen Artikel des
preußischen Kultusministers Carl Heinrich Becker aus dem Jahre 1925 über die deutschen Universitäten entstammt und dort sehr positiv gemeint war, erinnert sie sich
an „ein frühes Schreckerlebnis“ aus ihrer Zeit als Bildungsredakteurin:
„Eine Koryphäe der Wissenschaft war gebeten worden, einen Artikel zu schreiben. Ich weiß nur noch, dass er 15 Blatt schickte statt der verabredeten zehn
Blatt. Die Bitte zu kürzen, lehnte er empört ab und forderte uns auf, gefälligst
eine kleinere Schrift auszuwählen und auch auf die Aufmachung zu verzichten. Dass sein Artikel redigiert werden müsse, sah er als Drohung an. Und
dass er nur schwer verständlich für unser Publikum war, hielt er für üble
Nachrede einer inkompetenten Redakteurin.“
Also: Ich kenne einige Leute, die auch heute noch „auf der Gralsburg“ sitzen und dort
eine Art wissenschaftliches Priestertum zelebrieren, und für sie muss alles, was „Wissenschaft“ heißen soll, tierisch ernst, langweilig und für Outsider unverständlich sein.
Sie sind aber doch recht selten geworden. Typisch für den heutigen Universitätsbetrieb sind sie nicht mehr. Ich stimme Nina Grunenberg aber zu, dass die
Angelsachsen hier leichter die richtige Tonlage finden. Sie lässt aber auch für den
deutschen Sprachbereich Ausnahmen und hier Th. v.Randow zu. Grundsätzlich gibt
225
es aber heute auch noch weit mehr Wissenschaftler, die in anregender und verständlicher Weise ihr Gebiet auch für breitere Bevölkerungsschichten darzustellen wissen.
Dazu ist dabei aber eine gewisse Kursänderung gegenüber Fachartikeln nötig:
Hierauf geht in einem weiteren Beitrag der bekannte Physiker Hans-Peter Dürr.
ein. Er setzt seinen Beitrag unter den Titel: „ Weniger die Fakten - die prinzipiellen
Fragen interessieren“ (8) und gibt hiermit die wesentliche, von vielen Zunftgenossen
nicht so klar gesehene Kursrichtung an.
Dürr betont, dass die Öffentlichkeit die Wirklichkeit ganz anders wahr nimmt
als ein (Natur-)Wissenschaftler. Dieser interessiert sich für das Gesetzmäßige eines
Naturvorgangs und unterrichtet seine Fachgenossen dann in einer im wesentlichen
mathematisch geprägten, auf genauestmögliche Messwerte gestützten Facharbeit.
Diese ist nicht nur eo ipso für den Laien unverständlich, sondern trifft auch nicht dessen Interesse, das er eventuell für dieses Forschungsgebiet hat. Das Zahlenmaterial
würde er, da es ja nicht zu seinem Berufe gehört, sowieso bald vergessen. Wenn aber
ein Forscher gerade wegen seiner Arbeit eine Ehrung, vielleicht gar den Nobelpreis
erhalten hat und sein Name daher in allen Medien auftaucht, dann möchte die Öffentlichkeit doch auch gerne etwas über den Sinn und Zweck dieser doch offenbar sehr
wichtigen, wenn auch dem Titel nach kaum verständlichen Arbeit erfahren.
Dies zu erläutern ist keineswegs immer leicht: Die Entschlüsselung der Struktur eines Antikörpers kann ein guter Wissenschaftsjournalist noch recht gut begreiflich machen und auch einen erhofften Nutzen herausstellen, bei Arbeiten über
Fragestellungen der theoretischen Physik, wo selbst für den Fachmann jede
„Anschaulichkeit“ fehlt und sich die Insider nur mit kabbalistisch anmutenden Formeln verständigen können, ist dies schon fast unmöglich. Dürr sieht auch hierin garnicht so sehr den Hauptschwerpunkt einer Wissenschaftsjournalistik; er schreibt vielmehr:
„Wir sollten uns auch in acht nehmen, in unserer Wissenschaft nach außen
hin immer das Kuriose und Sensationelle, das Überraschende, so besonders
zu betonen. Dadurch erwecken wir nämlich den Eindruck von einer Welt zu
reden, die überhaupt nichts zu tun hat mit der Welt, in der wir leben. Es ist
vielmehr wichtig, auf Pfade aufmerksam zu machen, wie wir, von unseren
unmittelbar erlebten Alltagserfahrungen ausgehend, Schritt für Schritt in das
eigenartig neue Terrain vordringen können, in dem sich der Wissenschaftler
tummelt. Es kommt hier weniger auf Einzelheiten an als vielmehr auf eine
Beschreibung der Gegend, gewissermaßen auf die Gestalt, die Topologie der
Wissenslandschaft, in der wir unsere Erkenntnisse machen.“
Auf den ersten Blick ist diesen Sätzen voll zuzustimmen, aber ein gewisser, die Neugier reizender „Attraktor“ muss doch schon in dem Titel einer solchen Meldung sein,
und ich fürchte, dass Textaufbauten, wie sie Dürr vorschlägt, sehr leicht eher in einen
Volkshochschulkurs als in eine den Leser packende „Science-story“ auslaufen.
Immerhin sollte ein guter Redakteur diesen Stil einmal probieren.
Dürr ist sich in seinem sehr nachdenkenswerten Referat dieser Schwierigkeiten durchaus bewusst, denn er sagt wenig später:
226
„Aufgrund der völlig anders gearteten Erwartungen der Öffentlickeit im Vergleich zum offensichtlichen Angebot von Wissenschaft und Technik, ist es
mir klar,dass der Wissenschaftsjournalist hier eine wesentlich kompliziertere
Aufgabe zu bewältigen hat als die eines bloßen Übersetzers. Er muss vielmehr
die Rolle eines Scharniers oder Transmissionsriemens übernehmen, der zwei
völlig verschiedene Systeme mit einander in Kontakt bringt,“
Diese Einsicht ist enorm wichtig! Wenn die Notwendigkeit, ein besseres Verständnis
der Öffentlichkeit für Aufgaben und Probleme von Wissenschaft und Technik zu erreichen, gerade durch die kürzlich erschienene PISA-Studie alarmierend klar wurde,
dann ist es dringend an der Zeit, lang Versäumtes aufzuholen und jenen Boden elementarer Grundkenntnisse zu beackern, der die Voraussetzung für eine Atmosphäre
schafft, in der eine gedeihliche, von allen Bevölkerungsschichten getragene Forschung und Entwicklung gedeihen können. In der Gegenwart liegen die Verhältnisse
bei den maßgebenden europäischen Nationen, von Japan und den USA zu schweigen,
noch sehr viel günstiger. Auf mögliche und wahrscheinliche Gründe zu der negativen
Sonderstellung Deutschlands habe ich bereits aufmerksam gemacht und werde in
Kapitel 8 noch einmal in größerem Zusammenhang auf diese Problematik zu sprechen kommen.
Die weiteren Beiträge auf diesem Symposium unterstreichen bei recht verschiedener Akzentsetzung das hier entworfene Bild einer verantwortungsbewussten,
auf grundsätzliche Zusammenhänge eingehenden Mittlerfunktion des Journalismus,
und es ist nur der letzte, den ich wegen seiner Andersartigkeit noch kurz erwähnen
möchte:
Rolf S. Müller setzt über seinen Aufsatz die Überschrift:
„Ich bin ein Zeitungsmensch und erzähle Geschichten - Sich nie irgendwelchen Regeln unterwerfen - Zur Mittlerrolle des Wissenschaftsjournalisten aus
„SPIEGEL“-Sicht“. (9)
Bereits aus dem Titel ist hier der nonkonformistische „Investigation-Journalism“ dieses weit verbreiteten Wochenmagazins heraus zu lesen, und der Tenor des Textes
bestätigt dies; Müller mutmaßt, dass auf einem solchen Symposium eine Art Handlungsanweisungen erarbeitet werden sollten, deren Befolgung „zwar mit hoher Wahrscheinlichkeit der Wirtschaft zugute kommen“, ( was ist eigentlich daran so
grundsätzlich böse?), er spricht auch einmal von „Handlangerdiensten“ und streicht
vehement die Wächterfunktionen eines unabhängigen Journalismus heraus.
Die recht offensiv vorgetragenen und als Gegenpart zu den anderen Beiträgen
formulierten Gedanken bilden meines Erachtens nach überhaupt keinen logischen
Gegensatz zu den anderen Referaten des Symposiums, die keinesfalls als harmonischer Brei vorgefasster Einigkeit vorgetragen worden waren. Ganz sicher ist es das
Recht der Medien und besonders die Pflicht kritischer Magazine und Sendungen,
Missstände jeder Art aufzudecken und sie massiv zu bekämpfen. Dies wurde auf dem
Symposium nicht in Frage gestellt; verurteilt, besonders von Th. v. Randow, wurde
lediglich nachweisbare Sensationsmacherei, und die liegt doch sicher nicht (?) in der
Intention dieses Autors. Der von den Veranstaltern angestrebte bessere Brückenbau
227
zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit kann durch die Aufdeckung von Pannen
und Fehlentwicklungen ergänzt, aber nicht ersetzt werden.
Grundsätzlich kann man auf Grund gegenwärtiger Erfahrungen sagen, dass
das Verhältnis von Wissenschaft, Technik und Industrie zu den Medien - wie aber
auch umgekehrt - in der Zukunft sich weiter normalisieren wird, sofern nicht ganz
besondere Ereignisse eine von Grund auf neue Lage schaffen. Es wird sich aber nie
auf „Spannung Null“ reduzieren lassen. Ich finde, dass dies gut so ist. Weder sollten
Zeitungen, Zeitschriften, Funk und Fernsehen eine hier erwünschte Dolmetscherfunktion überwiegend dazu verwenden, Faktenübermittlung mit Ideologie zu tränken, noch
sollte die andere Seite von den Medien hymnische Hochglanzprospekte erwarten.
Zum Schluss sei auf ein Büchlein hingewiesen, in dem namhafte Publizisten
diese Probleme recht kritisch von ihrer Seite sehen: „Harmonie verblödet!?“ (10).
Anmerkungen zu Kapitel 7
1)
Manuel Schneider und Karlheinz A. Geißler ( Hrsg. ): „Flimmernde Zeiten Vom Tempo der Medien“: S. Hirzel-Verlag Stuttgart - Leipzig 1999
2)
„Presserecht“: Beck - Juristischer Verlag, 8. Aufl. 1999.
3)
Klaus Wiegerling: „Medienethik“, Metzler-Verl., Stuttgart-Weimar 1998
4.)
Wolf Schneider ( Hrsg. ): „Unsere tägliche Desinformtion - Wie die Massenmedien uns in die Irre führen“: Stern-Buch im Verlag Gruner & Jahr AG & Co.,.
1. Aufl. Hamburg 1984
5)
Robert Gerwin ( Hrsg. ): „Die Meidien zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit“: Edition UNIVERSITAS, S. Hirzel wissenschaftl. Verlagsgesellschaft Stuttgart 1992
6)
ebda., S. 9 - 20
7)
8)
9)
10)
-
S. 21 - 23
S. 25 - 37. Hans Peter Dürr war als Physiker Schüler von Edward Teller in Ber
keley, dann Assistent bei Heisenberg und arbeitet über Kern- und Elementar
teilchenphysik sowie Gravitation. War Direktor des Heisenberg-Instituts am
Max-Planck-Institut für Astrophysik, München.Er erhielt 1987 den „Right Liveli
hood Award“, bei uns als Alternativer Nobelpreis“ bekannt.
-
S. 67 - 70
Klaus Kunkel (hersg.): „Harmonie verblödet!? - Wirkung und Wirkungslosig
keit von Presse, Funk und Fernsehen“, informedia verlags gmbh 1985
228
KAPITEL 8
EINFLUSS VON PHILOSOPHIE UND THEOLOGIE
AUF DIE AKZEPTANZ VON WISSENSCHAFT UND TECHNIK
DURCH DIE ÖFFENTLICHKEIT
8.1.) Allgemeine philosophische Grundrichtungen
Die moderne Industrie ist ein Kind der Technik, besser gesagt der Technologie, und diese wiederum stammt aus der Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse auf die Entwicklung von Produkten und ihrer Herstellungsverfahren. Der so oft
angewendete Begriff der „Industriegesellschaft“ deutet auf eine besondere und typische Ausrichtung einer lokalen, regionalen, nationalen oder auch internationalen
menschlichen Gesellschaft eben durch Technik und Industrie hin. Arbeit, Handel und
Wandel einerseits und die sich hieraus ergebende Lebenshaltung bedingen einander
und wirken auch dynamisch aufeinander ein, wobei in den letzten 400 Jahren der
Übergang vom handwerklichen Betrieb in maschinelle Produktionsverfahren eine
besondere Rolle spielt.
Im Teil I dieser Arbeit habe ich versucht, die im Lauf der Geschichte eingetretenen langsamen oder bisweilen oft chaotisch schnellen gegenseitigen Veränderungen darzustellen, denn sie bilden den Motor in der Wandlung des Akzeptanzverhaltens breiter Bevölkerungsgruppen gegenüber Wissenschaft und Technik. Eine eingehendere Analyse der europäischen Industriegesellschaft gibt Friedrich Pohlmann in
seinem gleichnamigen Buch (1).
Max Weber hat, wie oben berichtet, in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg bis zu
seinem frühen Tod 1920 das Entstehen gesellschaftlicher Strukturen durch den mehr
und mehr mechanisierten Arbeitsprozess erforscht und hiermit die moderne Soziologie begründet. Diese selbst aber wiederum ist in starkem Maße abhängig vom philosophischen und religiösen Denken nicht nur der Wissenschaftler und Theologen,
sondern, hierdurch beeinflusst, auch „des Volkes“ schlechthin. Dies heißt infolgedessen, dass die beiden so technikfern erscheinenden rein geistigen Denk- und Glaubensbereiche auf das Denken und Fühlen der Öffentlichkeit Einfluss nehmen; im
Gegenzug wirkt diese wiederum auf die Philosophie und die Interpretation theologischer Standpunkte und Dogmen zurück, wobei die Formulierung theologischer Glaubenssätze garnicht als solche in Frage gestellt werden muss; sie werden dann u.U.
differenzierter ausgelegt.
Diese Verflechtungen sind komplizierter als es zunächst den Anschein haben
mag, denn auf beiden Seiten gibt es fortschrittliche und konservative Kräfte, die stets
versuchen, auf die Dynamik der gerade laufenden Entwicklung beschleunigenden
oder bremsenden, ja rückholenden Einfluss auszuüben. Hierbei liegt der Schwerpunkt
auf der philosophisch-theologischen Seite mehr im konservativen, bei der wissenschaftlich-technischen Entwicklung mehr im fortschreitenden Sektor. Ich habe in Teil I
229
schon darauf hingewiesen, dass nichtlineare, chaotische bzw. revolutionäre Änderungen der Gesellschaft meist dann eintraten, wenn dominierende, sehr konservative
Schichten einen von der wissenschaftlichen und technischen Entwicklung erzeugten
bevorstehenden Umschwung des Lebens und Denkens nicht erkannten oder nicht
erkennen wollten. Durch die Dynamik der Realität wurden sie dann plötzlich vor die
Existenzfrage gestellt. Die reziproke Wirkung des Geistigen mit dem Gewordenen und
sich Entwickelnden ist Thema der nächsten Abschnitte. Ich behandle zunächst die
Grundlinien der hier wesentlichen Hauptrichtungen des Denkens und gehe dann auf
die hieraus entwickelte Sekundärliteratur ein, so weit sie wichtig erscheint.
8.1.1.) Aufstieg, Niedergang und ideologische Wiederkunft des Marxismus.
Auf dem Höhepunkt der unaufhaltsamen Entwicklung der Industriegesellschaft, so im letzten Drittel oder Viertel des 19. Jahrhunderts, lösten sich einerseits
stürmische Aufschwungphasen der Wirtschaft mit unvermuteten Krisen ab, andererseits wurde das etablierte Management durch große Streiks der Arbeiterschaft irritiert. Hier handelte es sich aber nicht mehr um das ungeordnete Aufbäumen bedrohter Berufszweige wie bei den Weberaufständen in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, sondern um wirkungsvoll organisierte Veranstaltungen. Diese veränderte Situation kam durch eine gewisse Zweiteilung der Gesellschaft in Bürgertum und Arbeiterschaft zustande, und letztere hatte inzwischen nicht nur Gewerkschaften als Lobby
ihes Berufes, sondern auch eine sozialistische Partei als politische Heimat.
Das Neue war dabei, dass Gewerkschaften und Partei über eine philosophische Theorie verfügten, welche die drückend empfundenen Herrschaftsverhältnisse
aus der geschichtlichen Vergangenheit heraus erklärte und die einen Weg aufzeigte,
auf dem die bisher „entrechteten Proletarier“ diese Herrschaft abschütteln und sich
zu den wahren Herren einer Art „Goldenen Zeitalters“ machen konnten. Die Autoren
dieser Theorie waren zu allererst Karl Marx und sein Freund und Mentor Friedrich
Engels. Zur Verblüffung der bürgerlichen Kreise begannen nun auf einmal Arbeiter in
ihrer kargen Freizeit Kurse zu besuchen und sich mit der sozialistischen Philosophie
zu beschäftigen, und in Anlehnung an Francis Bacons Ausspruch „Nam et ipsa
scientia potestas est“ ( 1597 ), im Englischen dann „for knowledge itself is power“
( 1598 ) verkündete der Sozialismus auch in Deutschland „Wissen ist Macht!“.
Ganz im Gegensatz zu den Unruhen in der Frühzeit des Kapitalismus handelte
es sich hier nicht um Maschinenstürmerei, sondern um das Bestreben des Proletariats, die als vorteilhaft und fortschrittlich erkannte Technik mit ihren Möglichkeiten
und Anlagen zum eigenen Heil in die eigenen Hände zu bekommen.
Die weitere Historie hat gezeigt, dass diese Absicht zunächst nicht gelang und
dass sich die gesellschaftlichen Gegensätze in ganz Europa bis zum Ausbruch des
Ersten Weltkriegs verschärften. In der Kriegszeit schienen diese Probleme zunächst
im Hintergrund, aber dann brach 1917 im zaristischen Russland die Revolution aus,
die bürgerlich-republikanische Interimsregierung wurde hinweg gefegt, und bald
erscholl es aus Moskau: „Proletarii wsjoch stran, sojedinnjaitjes!“ - „Proletarier aller
Länder, vereinigt euch!“. Es ist natürlich, dass dieser Ruf von den Verlierernationen
aufgenommen wurde, und so hatte auch die deutsche Revolution im wesentlichen
230
marxistischen Charakter: Kurzfristig wurden in einigen deutschen Ländern und Städten Regierungen und Stadträte durch Soldatenräte ersetzt. Die Hoffnung der bolschewistischen Regierung Russlands, nun in Deutschland einen aktiven Verbündeten zu
erhalten, blieb jedoch unerfüllt, denn hier stabilisierte sich die Lage bald, und an
Stelle einer kommunistischen Räterepublik entstand schrittweise unter zunächst
sozialdemokratischer Führung die republikanische deutsche Reichsregierung gemäß
der Weimarer Verfassung.
Insbesondere durch die blutigen Bürgerkriege, in denen sich nun in Russland
die roten Machthaber durchsetzten und angesichts des nachfolgenden Terror-Regimes unter Stalin konnte der Sowjet-Kommunismus in Deutschland und Europa trotz
beachtlicher Wahlerfolge der KPD keinen entscheidenden Sieg mehr erringen. Nach
dem Zweiten Weltkrieg blieben die orthodoxen, moskauhörigen westdeutschen Gruppen eine kleine Minderheit. Nach dem Verbot dieser Partei bildeten sich verschiedene
Gruppen marxistisch-leninistischer sowie marxistisch-maoistischer Struktur, die von
der UdSSR relativ unabhängig waren und trotz ihrer sehr geringen Mitgliederzahl eine
oft sehr aktive Rolle bei den kommenden Studentenunruhen spielten.
Ich habe bereits in den ersten Abschnitten des Kapitels 6 darauf hingewiesen,
dass sich etwa ab 1965 bemerkenswerte Spannungen in der scheinbar so abgesättigten deutschen Gesellschaft bildeten; sie betrafen hauptsächlich Umweltprobleme wie
aber auch die gesamte politische Situation. Die Argumentation wandte sich besonders gegen die einseitige Bevorzugung einer Konsumgesellschaft unter starker Beibehaltung eines aus der Vorkriegszeit stammenden autoritären Führungsstil, der die
Gefahr der Wiederholung eines rechtslastigen Staates mit sich brachte. In dieser sich
langsam verstärkenden Entwicklung übernahm ein Teil der Studentenschaft bald eine
führende Rolle.
Der Einfluss der oben erwähnten linksradikalen Gruppen auf die unruhig
gewordene Studentenschaft blieb dabei zahlenmäßig begrenzt, hatte aber gerade in
dem sich ausbildenden Aktionismus hohe Bedeutung als Leitfunktion. Von größerer
Breitenwirkung müssen dagegen die Thesen einer Reihe Frankfurter Philosophen
beachtet werden, die, teilweise missinterpretiert, zu den ideologischen Führern einer
sich ausbreitenden Bewegung wurden:
Schon vor der Etablierung des NS-Regimes hatte sich gerade in Deutschland
eine philosophische Richtung gebildet, die angesichts der schrecklichen Verhältnisse
in der Sowjetunion ein Scheitern des bolschewistischen Kommunismus erkannte,
dies aber auf fehlerhafte Interpretation und Durchführung der Marx´schen Lehren
zurück führte. Die bestechend scharf wirkende gesellschaftliche Analyse im
Marx´schen Hauptwerk „Das Kapital“ konnte nach Meinung dieser Philosophengruppe nicht „in nuce“ falsch sein, und daher schien eine Neuorientierung dieser
Erkenntnisse angezeigt. So entstand besonders im Zusammenwirken von Max Horkheimer ( 1895 - 1973 ), Theodor W. Adorno ( 1903 - 1969 ) und Herbert Marcuse ( 1898 1979 ) in Frankfurt die „Kritische Theorie“, In dieser Bezeichnung ist das Wort „Marxismus“ nicht mehr enthalten. Die Kritische Theorie, auch „Frankfurter Schule“
genannt, verstand sich selbst als eine kritische Sozialphilosophie, zu deren weiterer
Ausrichtung das „Frankfurter Institut für Sozialforschung“ gegründet wurde, dessen
231
Leitung 1930 Adorno übernahm. Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten bestand für dieses Institut naturgemäß keine Existenzmöglichkeit mehr, und seine Mitglieder mussten, schon zu ihrer eigenen Sicherheit, ins Ausland, vorwiegend in die
USA gehen.
Es ist schwierig, in der Frankfurter Schule eine einheitliche Philosophie zu finden, da sie ja von mehreren, stark individuell veranlagten Personen vertreten wurde.
Wesentlich erscheint hier der kritische Aspekt gegenüber den bisherigen bürgerlichen Philosophien, deren kreative Kraft als erloschen betrachtet wird. Das Weltbild
der gegenwärtigen Gesellschaft wird als von den darin befangenen Menschen selbst
konstruiert und überholt angesehen und damit abgelehnt. Durch kritisches Denken
solle der Mensch zu eigener Beurteilung der Verhältnisse angeleitet und befähigt werden, sein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. (2).
Nach dem Zweiten Weltkrieg kehrten Horkheimer und Adorno wieder nach
Frankfurt zurück und setzten ihre auch im Exil individuell weiter betriebene Arbeit fort.
Marcuse, der nach 1933 zunächst das nach Genf verlegte Institut weiter geführt hatte
und dann ebenfalls in die USA gegangen war, blieb dort und arbeitete in den fünfziger
Jahren als Fachmann für den sowjetischen Marxismus an der Columbia- und der Harvard-Universty. Er kehrte zeitweilig nach Deutschland zurück, Von den drei hier
genannten Gründervätern der Frankfurter Schule war er der bei weitem radikalste.
Während sich die Gesellschaftskritk von Horkheimer und Adorno im wesentlichen auf
theoretischen Diskurs beschränkte, trat Marcuse offen für revolutionäre Aktivität ein
und wurde so zum Vordenker der politischen studentischen Opposition in den sechziger Jahren. Gegen Ende dieses Jahrzehnts sprachen seine Anhänger von ihm als
„einem der drei M´s“, womit Marx, Mao und Marcuse gemeint waren. Marcuse´s stark
marxistisch beeinflusste Radikal-Philosophie bewirkte, dass sein Vertrag mit der University of Califonia nicht mehr verlängert wurde.
In dieser Zeit wurde in der akademischen Jugend der innere Widerstand
gegen den konservativen Führungsstil der Universitäten stärker, und diese Kräfte
richteten sich dann ebenfalls gegen die so satt und saturiert erscheinende Industrieund Konsumgesellschaft. Hierfür suchte man nach einem geistigen Leitbild.
Die eigentümliche Anziehungskraft, die Marcuse auf die unruhiger werdenden
Studenten in der Bundesrepublik ausstrahlte, geht wohl besonders auf seine pessimistische und radikale Kritik an der westlichen Industriegesellschaft zurück. Eines
seiner Hauptwerke, „One-dimensional Man“ (3), „Der eindimensionale Mensch“ argumentiert in marxistischer Denktradition, allerdings nicht so sehr gegen die durch den
Kapitalismus erzeugten sozialen Ungleichheiten, sondern gegen die vollständige
Ideologisierung der Massen zu einer „eindimensionalen“ (Industrie-)Gesellschaft, die
keine Opposition mehr kennt. Das Buch ist zwar, wie sein ursprünglich englischer
Titel ausweist, in den USA geschrieben und wurde durch die dortigen Verhältnisse der
frühen sechziger Jahre inspiriert, aber bereits ein Jahr später kam die deutsche Übersetzung unter der bekannten Bezeichnung heraus.
Bezüglich der stimulierenden Wirkung auf die rebellierende Studentenschaft
und auch ander Jugendliche treten Horkheimer und Adorno im Vergleich zu Marcuse
232
deutlich zurück; sie wurden jedoch in dieser Zeit vielfach mit Marcuse als Dreiergruppe und Kern der Frankfurter Schule genannt. Es muss darauf hingewiesen werden, dass die zum Teil sehr radikale und betont linke Opposition der Studenten, die
sich als „APO“, d.h. „Außerparlamentarische Opposition“ empfand. zwar oft in
offensive Aktionen ausuferte, aber nichts oder nur sehr wenig mit den ausgesprochen terroristischen Gruppen wie etwa der „Rote-Armee-Fraktion“ ( RAF ) oder den
etwas später entstandenen „Autonomen Gruppen“ zu tun hatte.
Als Ergebnis dieser unruhigen sechziger und siebziger Jahre an den deutschen Universitäten kann man festhalten, dass zu einer Zeit, als der „real existierende
Sozialismus“ in der DDR und in den Staaten des des Warschauer Paktes meist sehr
ungeliebt, aber fest etabliert war, im kapitalistischen Westen eine sehr aktive marxistische Opposition entstanden war, die vom Begriff „Sozialismus“ ganz andere Vorstellungen hatte, als sie den orthodoxen Regimen wünschbar sein konnten. In den achtziger Jahren liefen die aktiven studentischen Bewegungen dieser Art aus, aber ihre
Tätigkeit war keineswegs wirkungslos geblieben. Zwar konnten sie ihre direkten Ziele
praktisch nicht erreichen - und das ist weiter nicht unbedingt zu bedauern - aber indirekt hinterließen sie in der gesamten westdeutschen Bevölkerungen eine zunächst
noch unstabile, im Ganzen aber fortschrittliche Auflockerung; hätte man deren Notwendigkeit schon früher gesehen, wäre sie sicher „billiger“ zu haben gewesen.
Zur Frankfurter Schule wurde seit den fünfziger Jahren auch Jürgen Habermas
gezählt, der jedoch sehr bald eine eigene philosophische Richtung entwickelte, die
sich stark an Horkheimer und damit der ursprünglichen Form der Kritischen Theorie
anlehnte. Im weiteren Verlauf seiner Entwicklung entfernte er sich jedoch mehr und
mehr von seiner ursprünglichen geistigen Heimat und wurde mit einer sehr aufgeklärten und eigenwilligen Denkschule zu einem der wichtigsten deutschen Philosophen
der Nachkriegszeit. Wir werden sein Wirken in einem späteren Abschnitt noch
genauer besprechen.
Deutlich aus der Reihe der hier besprochenen Persönlichkeiten fällt Ernst
Bloch. Sein Lebensweg spiegelt das Auf und Ab des von ihm vertretenen Marxismus
wieder: 1885 in Ludwigshafen/Rh. geboren, entwickelte er sich von einem schlechten
Schüler langsam, aber stetig zu einem bedeutenden Philosophen. Auf Basis der
Marx´schen Lehren, in denen er die Möglichkeit sah, dass durch sie die Menschheit
von der christlich-jüdischen Zwischen-Ära zu höherer Vervollkommnung geführt werden könne, entwickelte er seine utopische Philosophie. Die Utopie war für ihn, wie er
schon in seinem 1918 erschienenen ersten Buch „Der Geist der Utopie“ ausführte,
nicht eine irreale Spekulation, sondern bezeichnete einen Zustand des „Noch-nicht“,
den es durch große Anstrengung zu verifizieren gelte. Nachdem Bloch 1933 über Zwischenaufenthalte in der Schweiz, Paris und Prag in die USA emigrieren musste,
schrieb er dort während des Zweiten Weltkrieges sein dreibändiges Hauptwerk „Das
Prinzip Hoffnung“, das bereits im Titel den durchaus positiven Charakter seines Denkens zeigt (4). Früh kehrte er nach dem Krieg nach Deutschland zurück und suchte
sich bezeichnender Weise Leipzig in der DDR als Wirkungsstätte aus. Hier erschien
1953 sein „Prinzip Hoffnung“. Zunächst vom dortigen Regime hoch geehrt, musste er
233
nach einigen Jahren erkennen, dass ein allzu freies Philosophieren, selbst wenn es
marxistisch war, in der DDR nicht genehm war. Er wurde zwangsemeritiert, zog bald
die Konsequenzen und siedelte in die Bundesrepublik über, wo er 1961 eine Professur
in Tübingen übernahm. Seine Arbeit wurde hier besser anerkannt, denn er erhielt 1967
den Friedenspreis des deutschen Buchhandels.
Ohne hier weiter auf sein sehr phantasievolles Denken eingehen zu können,
stellt sich hier die Frage, wieso ein marxistischer Philosoph mit dieser Vergangenheit
und diesem positiven, vorwärts gerichteten Denken von den linken Studentengruppen
nicht an Stelle beispielsweise eines Marcuse zum geistigen Mentor erhoben wurde.
Ich glaube, dass man ihm nicht seinen häufigen Rückgriff auf die jüdisch-christliche
Geschichte verzieh, hatte er doch 1968 ein Buch mit dem Titel „Atheïsmus im Christentum“ (5) geschrieben. Für die damalige Linke war er einfach zu bürgerlich, ja zu
reaktionär.
Eine überraschende Eigentümlichkeit dieser „68-er-Zeit“ war die Anziehungskraft dieser Bewegung auf erstaunlich viele jüngere, vorwiegend protestantische
Theologen. Man konnte hier Theologie oder andere Fächer studierende Söhne und
Töchter von durchaus bürgerlich denkenden Pfarrern finden, aber auch meist jüngere
amtierende Pastoren. Der Bewegung war hier der Spagat gelungen, den per se atheistischen Marxismus mit den Idealen der christlichen Urgemeinde zu verbinden. Diese
Verbindungen gingen bis in die extremen, Gewalt ausübenden Gruppen wie etwa der
RAF hinein. Bei den jüngeren Aktiven muss man als auslösende Motive zwei gegenläufige Motivationen annehmen: Bei einem atheistisch eingestellten Teil von ihnen
liegt wohl auch eine Protesthaltung gegen den Beruf des Vaters vor, der als „regimestützend“, bürgerlich und überholt angesehen wurde. Auf der anderen Seite, und
besonders bei den amtierenden Pastoren, war das Gegenteil der Fall, eine ins Extrem
gesteigerte idealistische Auffassung eines urchristlichen „Kommunismus“, wie er
sich aus einer Reihe von Textstellen des Neuen Testamentes bei sehr wörtlicher
Interpretation ableiten lässt.
Diese Theologiestudent(inn)en und Pfarrer waren überzeugt, dass das wahre
Christentum durch die Unbeweglichkeit einer verbürgerlichten, die alte Gesellschaft
stützende Kirche eher behindert als gefördert wurde und sahen es als notwendig an,
mit der Realisierung frühchristlicher Gemeindeauffassungen einen neuen Anfang zu
einer besseren Welt zu wagen. Diese Einstellung kann entsprechend auch auf andere,
nichttheologische Gruppen übertragen werden; hierdurch ergibt sich die Erkenntnis,
dass die Bewegung der siebziger und achtziger Jahre in ihrem Kern von zwar unausgereiften und gefährlichen, aber dennoch positiv idealistischen Motiven geleitet war.
In ihrer unmittelbaren Wirkung ist freilich das Verneinende, Zerstörerische nicht zu
übersehen. Es ist aber auch andererseits so, dass außer einer Anzahl „Berufs-Achtundsechziger“ aus den „Wilden von damals“ loyale Staatsbürger wurden, die jetzt vor
ihrer Pensionierung zwar einsehen müssen, dass ihre früheren Träume nicht in Erfüllung gehen konnten - was als positiv angesehen werden sollte - , das diese Jahre aber
dennoch eine im Ganzen weiterführende Zäsur in der deutschen Gesellschaft darstellen. - Ich werde auf den Einfluss theologischer Argumente auf das geänderte Akzeptanzverhalten der Öffentlickeit noch weiter unten eingehen.
234
Rückschauend kann man sagen, das der klassische Marxismus in der Bundesrepublik keine nennenswerte Wirkung erzielen konnte; Die verschiedenen philosophischen Variationen jedoch, die insbesondere durch die Kritische Theorie der Frankfurter Schule eingeführt wurden, hatten auf die Protestbewegung zeitweise großen Einfluss und eine gewisse geistige Führungsposition gewonnen. Etwa ab 1985 klang
auch die Wirkung dieser politischen Richtung ab, und die Kritische Theorie ist heute
fast nur noch fachlicher Diskussionsstoff. Gleichzeitig schien es zunächst, dass
durch die deutsche Wiedervereinigung der strenge DDR-Sozialismus nun der Vergangenheit angehören würde. Die Neugründung der PDS aus der früheren SED hatte hier
jedoch zunächst zu einer überraschenden Stabilisierung marxistischen Gedankengutes geführt, da die PDS zumindest in ihrer Führungsspitze eine Abkehr vom verhassten „real existierenden Sozialismus“ und eine Angleichung an westliche Vorstellungen einer Linkspartei vollzogen hatte. Ihre zunächst erheblichen Wahlerfolge in den
neuen Bundesländern zeigen, dass sie in dieser Form durchaus anziehend für Menschen sein könnte, die von dem bisherigen Verlauf ihrer Integration in die Marktwirtschaft enttäuscht sind. In jüngster Zeit scheint diese Attraktivität verbraucht zu sein.
Als einstweilen dauerhaftes Ergebnis dieser „68-er-Jahre“ ist ein deutliches
Misstrauen breiter Bevölkerungsschichten gegenüber vielen Institutionen geblieben,
die früher als unumstößlich wahrhaft galten. Hierzu zählt auch die Reserviertheit in
Richtung Wissenschaft und Technik. Die massive Argumentation der Linken während
ihrer aktiven Zeit, dass diese als unbedingt neutral angesehenen geistigen Pfeiler ja
doch nur Handlanger der kapitalistischen Großindustrie seien, war meiner Erfahrung
nach zwar von anstoßender, aber nicht durchschlagender Wirkung. Sie bereitete aber
den Boden für eine Skepsis, die durch gleichzeitige wissenschaftliche Fehlschläge
und technische Pannen verstärkt wurde. Dieser Mangel an Vertrauen ist heute noch
nicht ganz überwunden.
8.1.2.) Zwei philosophische Bücher finden Resonanz in der Öffentlichkeit und
bieten eine neu Basis für eine rationellere Diskussion
Zunächst sei ein Buch erwähnt, das ganz gezielt ein Kontrastprogramm zu
einer linken Philosophie des Fortschritts sein sollte und deshalb einen bezeichnenden
Titel erhielt. Es ist „Das Prinzip Verantwortung“ von Hans Jonas (6). Selbst vollkommen nichtmarxistisch, greift es die Sensibilisierung der Öffentlichkeit besonders
gegenüber globalen Umweltfragen nach den 68-er-Jahren und nach den Berichten des
Club of Rome auf, über den wir noch gesondert sprechen müssen. Es ist wohl nicht
nur oder nicht so sehr als eine konfrontative Widerlegung des „Prinzips Hoffnung“
von Ernst Boch gedacht, sondern bildet eher eine notwendige Ergänzung. Auch Hans
Jonas ist niemand, der sich nicht über wissenschaftliche Erfolge und technische Neuerungen freuen würde, aber er sieht ihre Entwicklung in den Rahmen eines verantwortungsbewussten Ganzen eingeordnet. In dieser Hinsicht bildet das Buch praktisch
eine Brücke von dem ungeschützten, utopischen und - illusionären Ufer der linken
Avantgardisten aus den Jahrzehnten zuvor zu dem festen Deich auf der Seite machbarer und wünschbarer Entwicklungen. Mit den Hauptströmungen der Fachphilosophie dieser Zeit hat es dagegen nicht direkt zu tun.
235
Das Buch von Hans Jonas ist in eine zahlreiche Reihe philosophischer Bücher
einzuordnen, die von ihren Autoren nicht zur Diskussion mit akademischen Fachgenossen, sondern zu einer allgemein interessanten, fachgerechten, aber auch für
den philosophischen Laien lesbaren Lektüre geschrieben worden sind.
Ein weiteres Buch, das man in dieses Genre einordnen kann, stammt von
Erich Fromm und hat den Titel „Haben oder Sein“ (7). Fromm war selber Mitglied der
Frankfurter Schule. Im Vergleich zu Hans Jonas hat er seinen Text mehr fachphilosophisch, aber dennoch gut lesbar auch für einen breiteren Kreis, geschrieben; der
seiner Meinung nach rein auf Erwerb und Genuss eingestellten Industriegesellschaft
wird hier die Philosophie des „Seins“ gegenübergestellt. Was hierunter zu verstehen
ist, geht schon programmatisch aus drei dem Werk voran gestellten Zitaten hervor:
„Der Weg zum Tun ist zu sein“
Lao-tse
„Die Menschen sollen nicht so viel nachdenken,
was sie tun sollen, sie sollen vielmehr bedenken,
was sie sind“
Meister Eckhart
„Je weniger du bist, je weniger du dein Leben
äußerst, umso mehr hast du, umso größer ist dein
entäußertes Leben“
Karl Marx
Die Auswahl dieser drei Autoren zeigt, dass Fromm hier eine Synthese aus alten östlichen Weisheiten, christlicher, besser gesagt religiöser Meditation und aus dem philosophischen Marxismus suchte. Er betont auch, dass in den Existenzbedingungen
der Spezies Mensch ein natürliches religiöses Bedürfnis wurzele.
Beide hier genannten Bücher haben in den letzten beiden Jahrzehnten des 20.
Jahrhunderts in Deutschland große Verbreitung und hohe Beachtung gefunden. Sie
wirkten besonders auf Intellektuelle, die den offensiven Stil gesellschaftsverändernder Gruppen von 1968 und später sowie die dort vertretenen radikaleren Thesen
ablehnten und für ein eigenes Nachdenken über Gründe und Auswirkungen der geistig so labilen Gegenwart nun eine fassliche und glaubwürdige Anleitung suchten.
In dieser Hinsicht - und deswegen habe ich die beiden Bücher vorgezogen muss Jonas und Fromm eine erhebliche Wirkung für die Stabilisierung der Situation
bei den gemäßigten intellektuellen Kreisen zugesprochen werden: In der breiteren
Öffentlichkeit setzte sich mehr und mehr eine zwar nicht technik- und industriefeindliche, aber wohlwollend bis stark kritische Einstellung durch. Man kann hier auch von
einer Ernüchterung sprechen: Während die fünfziger Jahre voll von wissenschaftlichem und technischen Enthusiasmus waren, der als Reaktion auf die voran gegangene hoffnungslos erscheinende Lage angesehen werden muss und der der Befriedigung über große, in dieser Form garnicht mehr erwartete Erfolge entstammte, prüfte
man nun neu angesagte Erfindungen und Entwicklungen bedächtiger und kritischer
nach möglichen „Nebenwirkungen“. Diese Haltung ist grundsätzlich von Vorteil, und
Wissenschaft und Technik sollten mit ihr leben können; freilich setzte im kritischen
Teil auch die Vorliebe der Medien ein, was die Diskussionen nicht eben vereinfachte.
236
8.1.3.) Karl Popper und Jürgen Habermas; der Positivismusstreit.
Die „große“ Philosophie der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wird im
wesentlichen durch die beiden Namen Karl Popper und Jürgen Habermas gekennzeichnet. Beide haben in vielbändigen Schriften bis weit in die Zukunft denkerische
Vorarbeit geleistet; beide hatten jedoch verschiedene Startpositionen und entwickelten darauf hin auch unterschiedliche Thesen. Für diese Arbeit sind besonders ihre
wissenschaftstheoretischen Arbeiten wichtig, da die Ergebnisse ihrer Auseinandersetzungen auch wesentlichen Einfluss auf eine veränderte Einstellung zu dem bisherigen naturwissenschaftlichen Weltbild nahmen.
Die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts war dominiert von diversen Formen des
(Neo-)Positivismus; der Positivismus geht ursprünglich auf den Franzosen Auguste
Comte ( 1798 - 1857 ) zurück, der in Weiterführung der französischen Aufklärung für
die Wissenschaften strenge Regeln aufstellte, nach denen nur das den Sinnen und
der mathematischen Behandlung Zugängliche als Theorie zu verwerten und alle Metaphysik zu verwerfen sei. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurden diese Grundsätze
besonders durch Ernst Mach noch einmal präzisiert; nach dem ersten Weltkrieg konstituierte sich dann in Wien unter Führung des Philosophen Moritz Schlick ( 1882 1936 ) aus Philosophen, Mathematikern und Naturwissenschaftlern der so genannte
„Wiener Kreis“, der in seinen Diskussionen den Positivismus zu einer ihrer Meinung
nach verbindlichen wissenschaftlichen Arbeitsmethode für alle bestehenden Fakultäten einzuführen suchte. Wissenschaft kann daher nur in einer Ansammlung sehr vieler Einzelfakten und Bildung einer hierdurch immer stärker verifizierbaren Theorie
entststehen. Diese letzte Ausformung wurde als „Neopositivismus“ bezeichnet.
Karl Popper (8), der am 28. Juli 1902 in Wien geboren wurde, kam im Laufe
seines Studiums mit dem Wiener Kreis in Berührung und promovierte bei Moritz
Schlick. Er war in seiner Jugend sehr früh mit dem Marx´schen Sozialismus und der
Freud´schen Psychoanalyse in Verbindung gekommen. Bei den politischen Unruhen
im Österreich der ersten Nachkriegszeit entkam er mit knapper Not einer blutigen
Straßenschlacht zwischen sozialistischen jungen Arbeitern und der Polizei; entgegen
dem, was man hätte erwarten können, empfand er spontan den Marxismus als gefährlich und ungeeignet zur Befreiung der Menschheit, da er durch Verschärfung des
Klassenkampfes seine Anhänger nur in Gefahr bringe. Hierdurch wurde seine Lebensphilosophie unmittelbar entscheidend beeinflusst, und nachdem er sich inzwischen
mit Physik und der Relativitätstheorie Einsteins beschäftigt hatte, erkannte er
zunächst im Vergleich dieser naturwissenschaftlichen Theorien einerseits mit dem
Marxismus und der Freud´schen Theorie andererseits den Unterschied zwischen Wissenschaft und Pseudowissenschaft. Diese scharfe Trennung wurde der Ausgangspunkt seiner weiteren Philosophie.
Bis hierher kann man Poppers positivistische Herkunft nachvollziehen, aber
nun fand er im weiteren Nachdenken, dass auch die „echte Wissenschaft“ ihre Thesen nicht streng „beweisen“ könne: Der induktive Aufbau einer Theorie aus dem
kumulativen Sammeln von Einzelfakten ist eben nicht zwingend für einen philosophischen Allsatz; Nach dem berühmten Beispiel wird der Satz „alle Schwäne sind weiß“
durch das Auffinden eines einzigen schwarzen - und diese Tiere gibt es ja - widerlegt
237
und wertlos. Mit diesem Prinzip setzte sich Popper in deutlichen Gegensatz zum Wiener Kreis. Er folgerte dann, dass die aus Einzelfällen induktiv gewonnene „Theorie“
als nützliche Hypothese angesehen werden müsse, die widerlegbar sei und nach Möglichkeit auch widerlegt werden solle; durch diese „Falsifikation“ kann dann eine neue,
bessere Hypothese entstehen, oder die alte kann durch sachliche Variation den neuen
Erkenntnissen angepasst werden. Mit diesen zu wiederholenden falsifizierenden Prozessen könne man sich der Wirklichkteit quasi asymptotisch annähern.
Popper nannte diese Philosophie den „Kritischen Rationalismus“ und veröffentlichte ihn in seinem ersten Buch „Die Logik der Forschung - Zur Erkenntnistheorie
der modernen Naturwissenschaften“ 1935 (9). In der Folgezeit arbeitete er dieses
System weiter aus, verließ dann aber gerade noch rechtzeitig Österreich wegen des
drohenden Anschlusses an das Deutsche Reich und wanderte mit seiner Frau
zunächst nach Neuseeland aus, wo er bis nach dem Kriege verblieb. 1946 siedelte er
nach England über und nahm dort einen Ruf an die „London School of Economics
and Political Science“ an.
Von diesem Zeitpunkt an wird Popper zu einem der führenden Philosophen
der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Er vervollständigt sein System in einer Fülle
von Schriften, so z.B. das Werk „Objektive Erkenntnis - ein evolutionärer Entwurf“
(10), und überträgt das zunächst auf die Naturwissenschaft beschränkte Prinzip nun
auch auf alle anderen Wissensgebiete. Während man seine Philosophie als ein
monistisches System ansehen kann, zeigt ein 1977 gemeinsam mit dem australischen
Physiologen und Nobelpreisträger Sir John C. Eccles heraus gegebenes Buch „Das
Ich und sein Gehirn“ (11) einen etwas zwiespältigen Charakter: Popper bleibt seinen
Ansichten im Ganzen treu, aber durch den praktizierenden Katholiken Eccles kommt
in Form des - immateriellen - Geistes, der die physiologischen Hirnfunktionen in Gang
setzt, ein deutlich dualistische Zug in diesen Text. - Poppers Gesamtwerk wird sehr
gut in von Herbert Keuth, „Die Philosophie Karl Poppers“ (12) dargestellt.
Unermüdlich kämpfte Popper gegen Marxismus und Pseudowissenschaften.
Als er auf dem Soziologentag 1961 in einem Vortrag „Die Logik der Sozialwissenschaften“ seinen Kritischen Rationalismus sehr offensiv vertrat, kam es zu einer harten Kontroverse mit Theodor Adorno, die als Beginn des „Positivismusstreits“ in die
Philosphiegeschichte einging. Adorno kritisierte das Popper´sche System scharf und
setzte ihm die Dialektik der Frankfurter Schule, also der Kritischen Theorie, entgegen.
Diese hält wertende Kritik an der Gesellschaft für notwendig und hält an einem
emphatischen Begriff von Wahrheit fest, wodurch sich allein der Weg zu einer neuen,
für das Individuum freien Gesellschaft weisen lässt.
Von diesem Ereignis an stehen sich die beiden philosophischen Lager konfrontativ gegenüber. Der Positivismusstreit wird in einer zweiten Phase von Hans
Albert, der die Popper´schen Thesen vertritt, und Jürgen Habermas weitergeführt.
Jürgen Habermas (13) wurde am 18. Juni 1929 in Düsseldorf geboren und
begann seine philosophische Arbeit 1953 mit einer Auseinandersetzung gegen Martin
Heidegger. Anlass hierzu war, dass Heidegger einen noch während der NS-Zeit
geschriebenen Aufsatz jetzt, ohne irgendwelche Redaktion des Inhalts, veröffentlicht
hatte. Bereits hier zeigt sich eine gegenüber Popper sehr verschiedene Ausgangspo-
238
sition: Während Popper zunächst von der Erkenntnistheorie der Naturwissenschaften
ausgeht, ist Habermas von Anfang an Soziologe und Ethiker. Er blieb im Prinzip der
Horkheimer´schen Alten Kritischen Theorie in seiner Gesamtentwicklung treu, obwohl
er sich im Laufe der Zeit mehr und mehr von der „klassischen“ Frankfurter Schule
entfernte. Seine Philosophie ist auf die Entwicklung der gegenwärtigen Gesellschaft
bezogen und liegt in einer Reihe bedeutsamer Monografien beschlossen: Eines seiner
frühen Werke, „Stukturwandel der Öffentlichkeit“, habe ich bereits in Kap. 3 (34)
erwähnt. Man kann es als Basis für sein weiteres Philosophieren ansehen, da dieses
ja auf die Veränderungen in der Öffentlichkeit und damit in der Gesellschaft ausgerichtet ist.
Die Bedeutung, die Habermas nicht allein für die deutsche Soziologie gewonnen hatte, wird dadurch unterstrichen, dass er von 1971 - 1981 Direktor im MaxPlanck-Institut zur Erforschung der Lebensbedingungen in der technisch-wissenschaftlichen Welt war.
Weitere Werke aus den sechziger bis achtziger Jahren sind „Zur Logik der
Sozialwissenschaften“ (14), „Technik und Wissenschaft als >Ideologie<“ (15), „Theorie und Praxis - sozialphilosophische Studien“ (16) und „Der Philosophische Diskurs
der Moderne“ (17). Besonders in dem letztgenannten dieser Beispiele wird die Habermas´sche Methodik betont: Soziologische Praxis und gesellschaftliches Handeln soll
keine Lehre „von oben her“ sein, sondern aus der Vernunft aller Teilnehmer in „herrschaftsfreiem Diskurs“ entstehen und als „kommunitatives Handeln“ ausgeführt werden. Mit dieser Quintessenz seines Denkens will Habermas die Kritische Theorie in
ständiger Weiterentwicklung vervollständigen und abschließen.
Die Habermas´schen Schriften sind - im Gegensatz zu Poppers Stil - nicht
ganz leicht zu lesen, denn ihnen haftet noch die sprachlich oft sehr komplexe Diktion
des trocken-präzisen „Soziologendeutschs“ an. Hat man sich jedoch einmal auf
seinen „ciceronischen“ Satzbau eingestellt, so erkennt man hier ein in sich harmonisches, in die Zukunft weisendes Werk. Wir können es hier jedoch nur so weit streifen,
als es in Weiterführung der Frankfurter Schule eine alternative Position gegenüber der
Philosophie Karl Poppers bildet. Beide Schulen stehen sich keineswegs überall entgegen: Der Unterschied, an dem sich auch der Positivismusstreit Adorno - Popper entzündete, liegt wohl im Wesentlichen in der Falsifikationstheorie des letzteren, die eine
grundsätzliche Möglichkeit der Erkenntnis wahrer Zusammenhänge auch im Soziologisch-sozialen Bereich verbietet und damit einem „herrschaftsfreien Diskurs“ den
Boden als wahrheitsfindendes Prinzip entzieht.
Kritische Theorie und Kritischer Rationalismus sind keineswegs die einzigen
philosophischen Richtungen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Ich habe sie
deshalb hier in Kürze parallel beschrieben, weil sie beide das gesellschaftliche bzw.
wissenschaftliche Weltbild der Gegenwart verändert haben. Es fragt sich nun, in wieweit diese Philosophien Einfluss auf das hier interessierende Verhältnis de Öffentlichkeit zu Wissenschaft und Technik haben nehmen können. Hierzu ist ein Vergleich mit
den beiden Büchern von Jonas und Fromm interessant:
239
Ich habe die Werke von H. Jonas und E. Fromm sozusagen als Vorspann vor
den Anfang dieser Abschnitte gesetzt, weil sie von Fachphilosophen nicht nur für
Fachkollegen, sondern für einen breiteren Interessentenkreis geschrieben worden
sind. Sie haben daher eine unmittelbare Wirkung auf die Meinungsbildung ihrer Leser.
„Haben oder Sein“ wie auch „Das Prinzip Verantwortung“ wurden gekauft und verschenkt; dagegen sind die Bücher von Popper und besonders von Habermas strenge
Fachliteratur, und sie wirken, wie erwähnt, auf die Öffentlichkeit kaum direkt ein.
Dennoch sind diese sowie andere Philosophen für das Thema dieser Arbeit
von hoher Wichtigkeit, denn sie wirken nicht auf die „Endverbraucher“ von Wissenschaft und Technik, sondern auf die Erzeuger dieses Wissens und Könnens ein. Im
Falle der Naturwissenschaften hat sich nach dem Kriege eine Tendenz verstärkt, die
zuvor nur in den Spezialgebieten der Relativitätstheorie und der Quantenmechanik zu
konstatieren war: Die Verbindung der exakten Naturwissenschaften mit der Philosophie! Noch in den dreißiger Jahren, also während ich ins Gymnasium ging, war so
etwas eine Messalliance, denn für Philosophen waren mathematische Physik, Chemie
und Ingenieurwissenschaften eine terra incognita, und auf der anderen Seite erschien
den „Exakten“ jede Einmischung von der geisteswissenschaftlichen Seite mehr als
suspekt; man war der Meinung, die Welt berechnen zu können.
Es waren auch nicht „gelernte“ Philosophen, die hier die ersten Grenzüberschreitungen vornahmen, sondern die besten und genialsten Köpfe der modernsten
Physik, die sich zu fragen begannen: „Was messen wir da eigentlich, und was bedeutet das?“ Einstein, Bohr, Born, Jordan und Heisenberg fanden genaue, reproduzierbare Messresultate, aber sie konnten sie nicht in anschaulicher Weise interpretieren
und einordnen, und so diskutierten sie persönlich und brieflich, und vielfach auch
kontrovers und leidenschaftlich. Sie hatten dabei keinerlei Scheu, diese Suche nach
der Wahrheit als Philosophie und sich selbst als Philosophen zu bezeichnen, und
damit hatten sie ja auch Recht. Das präzise Instrument der höheren Mathematik gab
exakte Werte, aus denen sich auch neue Naturgesetze ableiten ließen, aber erstmalig
konnte die Physik mit diesen Ergebnissen keine klaren Vorstellungen verbinden, und
so musste man das tun, was nach den Thesen des Positivismus streng verpönt war,
man musste verbal und intellektuell nach Wegen suchen, auf denen man Unanschauliches begreifen und adaptieren konnte, man musste also philosophieren.
Erst in den fünfziger Jahren begann die Fachphilosophie ihrerseits, sich mit
den Naturwissenschaften zu befassen, und Popper sowohl wie Habermas hatten sich
hierfür auch fachlich kundig gemacht. Beide repräsentieren hier auch zwei Hauptsektoren, die für die öffentliche Meinungsbildung sehr wichtig sind:
-- Das eine ist die weitere Ausarbeitung einer Erkenntnistheorie für die (Natur)Wissenschaft, durch die allein nach Möglichkeiten gesucht werden kann, die
Fortschritte dieser Disziplin größeren Kreisen interessant und erlebbar zu
machen. Hier liegt der Schwerpunkt der Popper´schen Arbeiten.
-- Im zweiten - und das ist gegenwärtig noch aktueller - die gesellschaftliche
Einordnung von Wissenschaft und Technik vor zu nehmen und ihre Notwendigkeiten und Erfolge wie aber auch ihre Risiken und ökologischen Neben
wirkungen in ein glaubhaftes Verhältnis zu setzen und sich etwa aufzeigende
Grenzen fest zu legen. Hierfür sind die Arbeiten von Habermas ein Beispiel.
240
So, wie es Philosophen gab und gibt, die sich mit den Themen der Erkenntnistheorie der Naturwissenschaften und den Fragen ihrer ökologischen und gesellschaftlichen Wirkungen auseinander setzen, so sind auch Naturwissenschaftler, die ihre
Wissenschaft auch von der philosophischen Seite betrachteten, an die Öffentlichkeit
getreten. Bevor ich diese im Zusammenhang mit anderen Autoren weiter unten
behandle, möchte ich einen von ihnen noch beispielhaft vorziehen: Es ist Carl Friedrich von Weizsäcker, der sich als erfolgreicher Physiker von Anfang an auch als Philosoph gesehen hat. Typisch hierfür ist bereits sein Buch „Die Tragweite der Wissenschaft - Schöpfung und Weltentstehung - die Geschichte zweier Begriffe“ (18), das
1964, also noch vor den öffentlichen Unruhen, erschienen ist und schon im Titel die
sehr große Spannweite seiner Betrachtungen ahnen lässt. Während „Der Aufbau der
Physik“ mehr fachlich orientiert ist, muss sein Alterswerk „Zeit und Wissen“ (19)
schon fast als ein im Wesentlichen philosophisches Buch angesehen werden, in dem
die Naturwissenschaft im Vergleich zu weltanschaulichen Grundsatzfragen etwas
zurück tritt. Obwohl der Band 1992 in den öffentlichen Buchhandlungen aus- und
heraus gestellt wurde, empfinde ich ihn eigentlich wegen seines sehr anspruchsvollen Textes mehr für einen kleineren Kreis fachlich vorgebildeter Personen geeignet
und wohl ursprünglich auch gezielt. In Bezug auf eine Wirkung in der Öffentlichkeit
dürfte hier eine ähnliche Situation wie etwa bei Habermas vorliegen.
8.2.).) Einige Autoren aus Naturwissenschaft und Philosophie mit meinungsbildenden Veröffentlichungen auf das Akzeptanzverhalten der Öffentlichkeit.
Öffentliche Meinungen entstehen durch Information. Über die tagesaktuelle
Unterrichtung durch die Medien habe ich schon berichtet. Im Folgenden dreht es sich
um die Möglichkeiten, die für interessierte Bevölkerungskreise gegeben sind, sich
über längerfristige Entwicklungen in Wissenschaft und Technik zu unterrichten, um
an den öffentlichen Diskussionen um Ökologie und Wissenschaftsethik verstehend
oder aktiv teilnehmen zu können. Dies geschieht ganz vorwiegend durch Bücher.
8.2.1.) Entstehung des Lebens; Ordnung durch Chaos? - Monod, Eigen, Prigogine
Ich habe oben schon durch die Gegenüberstellung von je zwei Autoren sowie
durch die Heraushebung des Werkes von C. F. v. Weizsäcker gezeigt, dass für eine
unmittelbare Information allgemeingebildeter Laien vorwiegend solche Texte besonders geeignet sind, in denen das fachlich Wichtigste in einer fasslichen Sprache klar
heraus gestellt wird. Dies ist bei der Verschiedenheit der Zielgruppen, die manche
Autoren bei Abfassung ihrer Werke im Auge gehabt haben, nicht immer gegeben. Ich
möchte im Folgenden eine Auswahl der in den letzten zwei bis drei Jahrzehnten
erschienenen Beiträge, die sehr verschiedene Tendenzen zeigen, zusammenfassend
behandeln. Dabei möchte ich einige Werke voran stellen, in denen Naturwissenschaftler spezifisch ihr eigenes Fachgebiet erläutern und unter übergeordneten Gesichtspunkten betrachten: Dies sind besonders die Nobelpreisträger Jacques Monod, Manfred Eigen und Ilya Prigogine, deren Forschungen sich u.a. mit den Problemen der
Entstehung und Weiterentwicklung des Lebens befassen und die hier zu
241
weittragenden, aber auch unterschiedlichen Ergebnissen kamen. Ihre für einen breiteren Leserkreis angelegten Bücher haben in der Fachwelt, aber auch in einem
beträchtlichen Teil der Öffentlichkeit hohe Aufmerksamkeit erzeugt und entsprechende Diskussionen in Gang gesetzt.
Jacques Monod (20) war Biochemiker und hat seine molekularbiologischen
Forschungen stets auch unter dem Aspekt ihrer philosophischen Bedeutung gesehen. In seinem 1970 erschienenen und leidenschaftlich diskutierten Buch mit dem
bezeichnenden Titel „Le hasard et la nécessité“, zu Deutsch „Zufall und Notwendigkeit - Philosophische Fragen der modernen Biologie“, sieht er die Entstehung des
Lebens auf der Erde unter streng materialistischen Voraussetzungen als das Werk
eines an sich sehr unwahrscheinlichen blinden Zufalls an; auf Grund der der Materie
innewohnenden Naturgesetzen war aber dann, als die Bedingungen hierzu an einer
bestimmten Stelle im Kosmos einmal dafür günstig waren, die Entstehung des Lebens
naturgesetzlich unausweichlich. Die extreme Unwahrscheinlichkeit einer solchen
Situation im Kosmos lässt den Schluss zu, dass die Erde in der begrenzten Zeitspanne, in der sie Leben zu tragen vermag, eine große Ausnahme im All darstellt, und dass
die Menschheit als „Zigeuner am Rande der Galaxis“ ohne jeden metaphysischen
Zusammenhang mit irgendeiner übergeordneten Macht ihr Dasein verbringt.
Manred Eigen (21), Physikochemiker, bearbeitet die Kinetik schnell verlaufender chemischer Reaktionen und kam im Laufe seiner Forschungen ebenfalls auf die
Frage nach der Entstehung des Lebens. Er entwickelte hierzu ein der Monod´schen
Theorie verwandtes System, das er durch eine Serie interessanter Versuche stützte:
Auch hier waren es die naturgesetzlichen Gegebenheiten in den Wertigkeiten und
Eigenschaften der für das Leben wichtigen Elemente Kohlenstoff, Wasserstoff, Stickstoff und Schwefel, die eine Grundvoraussetzung boten; zusätzlich konnte Eigen aber
nun durch Zufallsspiele mit besonders hergestellten Würfeln und Kugeln Bedingungen simulieren, die für die Bildung lebensfähiger Kombinationen günstig waren. In
diesem Zusammenhang wandte sich Eigen auch dem Verlauf enzymatischer Reaktionen zu, durch die unter den milden Bedingungen von 37°C und normalem Druck die
hochkomplizierten Stoffwechselvorgänge möglich sind; er entschlüsselte hier
zyklisch verlaufende Vorgänge, an denen bisweilen mehrere Stoffe beteiligt sind, und
die u.U. wieder mit Hyperzyklen verknüpft sind.
Eigen schrieb ein Buch über diese Forschungen, das sich an einen größeren
Leserkreis wendet und den Titel trägt „Das Spiel - Naturgesetze steuern den Zufall“
(22). Im Vergleich zu dem Monod´schen Werk, aus dem eine „kosmische Eiseskälte“
den Leser anweht, fühlt man sich bei Eigen doch wieder etwas mehr „auf der warmen
Erde“ und verfolgt interessiert die klaren, mit Bildern unterstützten Schilderungen
seiner Arbeiten, die er zusammen mit seiner Mitarbeiterin Ruthild Winkler-Oswatitsch
ausgeführt und veröffentlicht hat. Das Werk hat wegen seiner Verständlichkeit weitere
Verbreitung gefunden. Ein zweites Buch von Eigen vertieft und erweitert den Inhalt
des ersten; es trägt den Titel „Stufen zum Leben - die frühe Evolution im Visier
242
der Molekularbiologie (23); es ist stärker fachlich geschrieben und hat m.W. nicht die
gleiche Verbreitung in der Öffentlichkeit gefunden wie „Das Spiel“.
Ilya Prigogine (24) hat als Arbeitsschwerpunkt die Thermodynamik und darin
besonders die irreversiblen Prozesse, die sich weit vom thermodynamischen Gleichgewicht entfernt abspielen. Er konnte die Mechanik dieser „dissipativen Prozesse“
aufklären und nachweisen, dass bei diesen „offenen Systemen“, die nur bei dauerndem Energieaustausch bestehen, nicht nur das bislang vermutete Chaos, sondern
aus diesem auch wieder geordnete Strukturen entstehen können. Diese Befunde führten auch ihn auf die Frage nach der Entstehung des Lebens aus diesen Systemen
heraus; allerdings ist dieses Problem bei ihm nicht so dominant wie bei Jacques
Monod und Manfred Eigen.
Prigogine ist von den drei hier genannten Forschern der bei weitem philosophischste. Seine rein physikalisch begonnen Arbeiten führten ihn dann nicht nur zu
Grundfragen der Biologie, sondern über die Naturwissenschaften hinaus auch ins
Grundsätzliche der Natur und des menschlichen Daseins bis hin zu gesellschaftlichen
Prozessen. Auch hier sah er die Prinzipien der Strukturbildung aus dem Chaos wirksam sein. Er hat eine Reihe von Büchern geschrieben; freilich ist diese, oft spekulativ
erscheinende Erweiterung auch nicht unumstritten. Die erste Zusammenfassung
seiner Arbeiten, die sich nicht nur an die Fachwelt wendet, ist „Vom Sein zum Werden
- Zeit und Komplexität in den Naturwissenschaften“ (25); es bringt die Entwicklung
der modernen Physik von der Klassik zur Quantenmechnik als „Wissenschaften des
Seins“ und von der Thermodynamik zu den Fragen der Selbstorganisation als „Wissenschaften des Werdens“. Es folgen Nichtgleichgewichtsreaktionen und deren
Bedeutung für Strukturbildungen und Lebensvorgänge. Das Buch hat eher fachlichen
Charakter. Kurze Zeit später, 1980, erschien von ihm und seiner Mitarbeiterin Isabelle
Stengers der in der Öffentlichkeit wesentlich bekanntere „Dialog mit der Natur - Neue
Wege des wissenschaftlichen Denkens“ (26), das den Inhalt des vorgängigen Werkes
unter etwas anderen Gesichtspunkten für ein allgemeineres Publikum präsentiert, das
aber ebenfalls noch erhebliche Ansprüche an Leser aus dem Laienkreis stellt. Ein
kleines Bändchen von Prigogine im Insel Verlag mit dem Titel „Die Gesetze des Chaos“ verspricht laut Verlagstext „eine leicht verständliche Zusammenfassung der von
ihm mit entwickelten Chaostheorie , die inzwischen .... bewusstseinsprägend geworden ist“. Ich glaube dennoch nicht, dass es als Erstlekture für einen interessierten
Laien sehr zu empfehlen ist: Vgl. Anmerkung (27).
Wenn hier drei hervorragende Forscher und Laureaten sich mit den Ergebnissen ihrer Arbeit nicht nur an die Fachwelt wandten, sondern mit Recht für ihre allgemein gültigen Erkenntnisse auch eine Unterrichtung breiterer Bevölkerungskreise für
notwendig erachteten, so ist dieser Schritt aus dem berühmten „Elfenbeinturm der
Wissenschaft“ heraus sehr herzlich zu begrüßen. Es fragt sich dann allerdings, welche Wirkung diese Beiträge zur Verbesserung des Verständnisses für modernes wissenschaftliches Denken und Forschen hatten. Zahlenmäßig ist dies kaum abzuschätzen. Ich persönlich habe den Eindruck, dass hier Eigens „Spiel“ und Prigogines „Dialog mit der Natur“ in der Zeit ihres Erscheinens die bevorzugten Plätze einnahmen.
243
Diese Werke sind gekauft worden und lagen auf den Geburtstags- oder Weihnachtstischen von Oberschülern, Studenten und naturwissenschaftlich tiefer interessierten Mitbürgern. Als „Eintrittskarte“ ist hierzu außer einer echten Neugier mindestens ein physikalisch-mathematisches Rüstzeug von der Art der Mittleren Reife notwendig ( Das Progogine´sche Inselbändchen lasse ich hier mal außen vor ). Dies
bedeutet, dass solchen Büchern von vorn herein ein relativ begrenzter Leserkreis
zukommt, der aber von hoher Wichtigkeit ist: Denn in dieser Zielgruppe befinden sich
ja jene Frauen und Männer, die sowohl diese Bücher verstehen als auch bei Diskussionen im Bekanntenkreis oder bei entsprechenden Veranstaltungen als Multiplikatoren
hier eine Brückenfunktion auf einen größeren Personenkreis ausüben können. Dies
scheint mir in den letzten beiden Jahrzehnten auch ganz gut gelungen zu sein.
Inzwischen ist auch auf anderen Gebieten der Naturwissenschaft eine ganze
Anzahl analoger Bücher erschienen, auf die ich hier nicht im Einzelnen eingehen
kann. Manche davon haben eher einen gewissen Lehrbuchcharakter, andere setzen
den fachlichen Inhalt stärker in übergeordnete, also philosophische Zusammenhänge.
Auch sehr gute populärwissenschaftliche Literatur stand und steht im deutschsprachigen Raum zur Verfügung, so etwa die Bücher von Hoimar von Dithfurt und anderer
Autoren.
Bei der hohen Eignung amerikanischer Wissenschaftler, ihr Fachgebiet anregend und fasslich darstellen zu können, sind auch entsprechende Werke dieser Autoren in guten deutschen Übersetzungen erschienen. Ich nenne hier nur die Bücher von
Asimow oder etwa John D. Barrow´s „Die Natur der Natur - Wissen und Grenzen von
Raum und Zeit“ (28); mit Joseph Silk schrieb er zusammen „Die asymmetrische
Schöpfung - Ursprung und Ausdehnung des Universums“ (29).
8.2.2.) Kosmologie als erstaunlich weit verbreitetes Interessengebiet in der
Öffentlichkeit.
Das letztgenannte Buch von Barrow und Silk über Kosmologie leitet schon
über auf einen wissenschaftlichen Komplex, der nicht nur vom Fach her aufregend
interessant ist: Entstehung und Funktion des Weltalls bergen faszinierende Zusammenhänge des Allergrößten, eben des Kosmos, mit dem Allerkleinsten, den Elementarteilchen und ihren Kräften, sie zeigen Fakten und Vorgänge auf, die man wären sie damals schon bekannt gewesen - in früheren Zeiten als Wunder aufgefasst
hätte. Erstaunlich ist nun aber, wie diese so „unirdische“ Wissenschaft auf so hohes
Interesse in weiten Bevölkerungskreisen stößt. Es sind sicher nicht nur die herrlichen
Bilder, die uns Teleskope und Satelliten aus dem Weltall zugänglich machen, vielleicht liegt hier ein ganz besonderer Effekt vor, den Hubert Markl in seiner schon
erwähnten Philippika zur gegenwärtigen, vielfach politisch motivierten Selbstfesselung der deutschen Forschung ( Kap. 6, (24)) drastisch beschreibt:
( Die deutsche Gesellschaft )...liebt die Wissenschaften ..., solange nichts
dabei herauskommt, was gewohnte Verhältnisse radikal verändern könnte.
Daher liebt sie ... Archäologie..und...daher liebt sie die stupenden Ergebnisse
von rein grundlagenorientierter Astrophysik und Kosmologie - keine Gefahr
244
von Folgen, die unseren Alltag erreichen könnten. Aber wehe Gentechnik in
Pflanzenzucht ... und, und , und ...“ (30).
Nun bin ich selber seit alters her an Astrophysik und Kosmologie interessiert
und von ihnen fasziniert und brauche mir den Markl´schen Schuh nicht anzuziehen,
aber ich glaube dennoch, dass in ihm eine gewisse Wahrheit steckt: Hier braucht man
- zumindest im populärwissenschaftlichen Bereich - keine Stellung zu beziehen und
die Industriegesellschaft nicht für irgend etwas haftbar zu machen, und „gebildet“ ist
man obendrein.
Wie dem auch sei, Stephen Hawking´s „kurze Geschichte der Zeit - die Suche
nach der Urkraft des Universums“ (31) lag seit ihrem Erscheinen 1988 in allen Buchhandlungen aus, wurde bis zum Erreichen der Bestsellerliste in mehreren Auflagen
verkauft und hat ähnlich wie die oben genannten naturwissenschaftlichen Werke
sicher eine positive Wirkung auf das Verständnis der modernen Kosmologie ausgeübt. Aber auch hier zeigt sich wie so oft, dass ein nachgeschobenes Buch des gleichen Verfassers zwar noch Verkaufserfolge bringen kann, aber gegenüber dem Erstwerk doch abfällt: „Einsteins Traum - Expeditionen an die Grenzen der Raumzeit“ (32)
ist halb Nachlese, halb Autobiografie; umso erstaunter ist man dann, wenn als drittes
Werk dann gemeinsam mit Roger Penrose die Niederschrift einer Reihe von Vorlesungen mit anschließender Debatte erscheint, in denen sich beide Autoren abwechselnd
ihre allerneuesten und hoch speziellen Forschungsergebnisse über „Raum und Zeit“
(33) entgegen halten. Inhaltlich ist dieses Buch nur für echte Experten lesbar, und es
stellt an Formelreichtum und nicht erklärten Spezialausdrücken Prigogines InselTaschenbuch noch weit in den Schatten. Solche Bücher machen den interessierten
Leser und Nichtfachmann nicht kundig, sondern mutlos.
Es gibt auf dem Markt eine ganze Reihe guter Astronomie- und KosmologieBücher, auf die ich hier nicht im einzelnen eingehen kann. Lediglich auf Bernulf Kanitscheiders „Kosmologie“ (34) möchte ich in diesem Zusammenhang gesondert erwähnen, da dieses Buch in sehr allgemeinverständlicher Form nicht nur den derzeitigen
Stand, sondern den langen Weg dorthin durch etwa drei Jahrtausende beschreibt,
womit das Verständnis für diese Materie sehr erleichtert wird. So ist es auch das philosophischste Buch dieser Literatursparte, denn die jeweiligen Erkenntnisse waren
nicht nur Resultat der zeitgenössischen Fragestellungen, sondern wirkten ihrerseits
wieder auf das Weltbild dieser Zeiten zurück.
Hier sind wir nun im Grenzbereich von Naturwissenschaft und Philosophie
angelangt, den es über 2000 Jahre lang als eigenen Wissenssektor gab, der dann
aber durch die positivistische Entwicklung des naturwissenschaftlichen Denkens in
den Hintergrund trat und der etwa seit dem letzten Kriege unter anderen, moderneren
Voraussetzungen wieder erstanden ist. Dies ist die Naturphilosophie. Letztendlich
fing sie mit den Vorsokratikern an und setzte sich bis etwa zur Mitte des 19. Jahrhunderts fort; ihr wesentlicher Charakterzug war die geistige Betrachtung der Natur, ohne
den Experimentalkomplex der heutigen Naturwissenschaften. Sie fiel zurück, als die
exakten Wissenschaften der Philosophie mehr und mehr Teilgebiete streitig
245
machten. Ihre wesentlichen Vertreter und eine Reihe modernerer Naturwissenschaftler, die ihr Arbeitsgebiet auch unter philosophischen Gesichtspunkten angesehen
haben, sind von verschiedenen Autoren in dem von Gernot Böhme heraus gegebenen
Buch „Klassiker der Naturphilosophie - von den Vorsokratikern bis zur Kopenhagener
Schule“ (35) sehr gut beschrieben worden.
8.2.3..) Die Neubegründung der Naturphilosophie und Bemühungen zur Infor
mation der Öffentlichkeit über Erkenntnisse und Probleme der Wissenschaft.
Das lange Schweigen zwischen den Naturwissenschaften und der Philosophie
dauerte etwa bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts und wurde erst beendet, nachdem,
wie bereits ausgeführt, die Physiker der Relativitätstheorie und der Quantenmechanik
Schwierigkeiten hatten, für ihre Messergebnisse plausible Interpretationen zu finden
und begannen, selbst über diese Problematik nachzudenken.
Als in der Folgezeit diese Fragen der Erkenntnistheorie an Gewicht zunahmen
und sich aber auch Probleme der Einordnung von Wissenschaft und Technik in das
gesellschaftliche Umfeld ergaben, näherten sich die beiden großen Wissensbereiche
wieder einander an, und es etablierten sich eigene Fachleute, die sowohl in einer
Sparte der Naturwissenschaft als auch in den hier interessierenden Gebieten der Philosophie akademische Ausbildung haben. Diese Richtung wird z.B. von dem schon
genannten Physiker und Philosophen B. Kanitscheider repräsentiert (36).
Mehr auf Basis der Evolutionären Erkenntnistheorie ist Gerhard Vollmer tätig,
über die er ein gleichnamiges Buch geschrieben hat (37). In weiterer Bearbeitung dieses Grundthemas ist u.a. das zweibändige Werk „Was können wir wissen?“ mit der
Unterteilung „Die Natur der Erkenntnis“ und „Die Erkenntnis der Natur“ (38) entstanden. In dem Band „Auf der Suche nach der Ordnung - Beiträge zu einem naturalistischen Welt- und Menschenbild“ (39) sind eine Reihe von analogen Aufsätzen über
Teilgebiete zu diesem Hauptthema zusammengefasst.
Die Evolutionäre Erkenntnistheorie, wie sie von Vollmer und Kanitscheider
vertreten wird, ist auf streng naturalistischer Grundlage aufgebaut und berührt daher
grundsätzlich keine transzendenten oder kreationistischen Fragen. Es ist daher natürlich, dass sie trotz weiter Verbreitung als Basis der Wissenschaften und der Formierung des modernen Weltbildes auch heute noch oft strittig diskutiert wird. Ich
werde diese speziellen Probleme im Abschnitt 8.3, der den Einfluss theologischer
Standpunkte behandelt, noch gesondert aufgreifen.
In diesem Zusammenhang sollten noch zwei weitere Persönlichkeiten genannt
sein, die, von (Bio-)Chemie und Physik herkommend, eigene Gedanken über das
Wesen wissenschaftlicher Forschung in die Diskussion geworfen haben:
Frederic Vester,, Biochemiker und Umweltfachmann, hat schon in den siebziger Jahren auf die Vernetzung der meisten Naturvorgänge untereinander aufmerksam
gemacht. 1980 kam dann sein grundlegendes Buch „Neuland des Denkens - vom
technokratischen zum kybernetischen Zeitalter“ (40) heraus. Das mit mehr als 500 Seiten sehr inhaltsreiche Buch ist wohl ein früher und sehr sachkundiger Hinweis auf
246
Zusammenhänge, die man in den „linear“ arbeitenden exakten Naturwissenschaften alle Parameter bis auf den zu untersuchenden konstant - lange Zeit nicht genügend
beachtet hatte. Vester organisierte eine internationale Wanderausstellung zu diesem
Thema, die damals allgemeine Beachtung fand: An Hand sehr verschiedenartiger Beispiele aus Natur, Tierwelt, menschlichen Planungen und Entwicklungen usw. wurden
diese Zusammenhänge sehr gut dargestellt. Der 1978 erschienene Katalog „Unsere
Welt - ein vernetztes System“ (41) kann als beispielhaft für derartige Unternehmungen
bezeichnet werden.
Vester wurde Ende der siebziger, Anfang der achtziger Jahre häufig genannt
und hielt zahlreiche Vorträge. Positiv ist hervor zu heben, dass er mit seinen Thesen
zu dieser Zeit sowohl von den meisten Wissenschaftlern, Technikern und Industrievertretern wie aber auch von zahlreichen Umweltverbänden anerkannt und verstanden
wurde.
Hans-Peter Dürr hat sich als Physiker und langjähriger Direktor des WernerHeisenberg-Instituts am Max-Planck-Institut für Physik und Astrophysik in München
von Anfang seines Berufes an um die Probleme gekümmert, die von der positivistische Wissenschaftsauffassung lange unbeachtet geblieben waren: Es sind dies
besonders die Gebiete der Philosophie, Ethik und Transzendenz. Er hat sich hier um
Vermittlung bemüht und war sicher nicht ohne Grund einer der prominenten Teilnehmer des Symposiums der Kurt-Beckurts-Stiftung über Medien und Öffentlichkeit 1991,
über die ich in Kapitel 7, Abschnitt 7.2.3, berichtet habe. Auch er war während dieser
Zeit, in der es auch heftige Diskussionen um die Arbeit des „Club of Rome“ gab ( s.u.
), eine von fast allen Seiten anerkannte Persönlichkeit. Von seinen Büchern seien hier
genannt „Das Netz des Physikers - naturwissenschaftliche Erkenntnis in der Verantwortung“ (42) sowie die Bände „Physik und Transzendenz“ (43) und „Geist und
Natur“ (44), in denen Dürr Herausgeber zahlreicher Beiträge bekannter früherer wie
zeitgenössischer Wissenschaftler und Philosophen ist.
Mit diesen Namen ist die Reihe guter Autoren auf dem Gebiet der Naturphilosophie bei weitem nicht beendet. Über diese allgemeinen Fragestellungen hinaus
gab und gibt es noch eine Fülle interessanter populärwissenschaftlicher Darstellungen, bei denen das fachliche, z.B. Chaostheorie, Selbstorganisation und andere Bereiche, stärker hervor tritt als die naturphilosophischen Belange.
Die meisten dieser Schriften sind in den letzten beiden Jahrzehnten des 20.
Jahrhunderts entstanden und sind somit als eine aufklärende Reaktion auf die vorhergehenden unruhigen und vor allem unsachlichen Jahre zu werten. Es ist sicher nicht
leicht, auch nur annähernd quantitativ zu ermitteln, in wie weit diese Informationen
den allgemeinen Kenntnisstand breiterer Kreise über Wesen und Methodik moderner
Wissenschaft verbessert haben. immerhin: Diese Schriften sind gekauft und gelesen
worden, und eine ganze Reihe von ihnen hat zwei und mehr Auflagen erlebt und wird
auch heute noch verlangt und bestellt. Man kann daher durchaus von einem sehr
positiven Effekt auf ds Akzeptanzverhalten der Öffentlichkeit ausgehen, sofern man
von ausgesprochenen Konfrontationsgebieten wie Kernenergie oder bestimmten
molekularbiologischen Problemen einmal absieht.
247
Damit sind die Kontroversen aber noch nicht beseitigt, denn mit den Aktivitäten des „Club of Rome“ und seinen alarmierenden Veröffentlichungen über die globale ökologische Situation entstanden erneut prinzipielle Diskussionen über die Probleme weltweiten Umwelt- und Ressourcenschutzes. Es erhob sich auch die
Grundsatzfrage nach der Notwendigkeit und Rechtmäßigkeit der heutigen Industriegesellschaft und letztendlich auch mit den ethischen Problemen menschlicher Existenz und menschlichen Schaffens. Diese Bereiche werde ich in den nächsten beiden
Abschnitten behandeln.
8.2.4.) Der Club of Rome und die Forderungen nach alternativer Wissenschaft
und Technik.
Ich erinnere mich noch deutlich an den Schock, den die ersten Veröffentlichungen des Club of Rome in Europa und besonders in Deutschland bewirkt hatten:
Waren die ständigen Warnungen der Umweltverbände also doch nicht so einfach
Angstmacherei von sandalentragenden Müsli-Essern gewesen? Zwar wurde hier
kaum von Gefährdungen durch Industrietoxine gesprochen, aber dass in ganz wenigen Jahrzehnten das gewohnte Konsumleben durch irreversible Erschöpfung unserer
weltweiten Rohstoffquellen ein radikales Ende haben sollte, wenn nicht sehr schnell
ein technologisches Umdenken mit dem Ziel radikaler Schutzmaßnahmen durchgesetzt werden könne, diese Aussicht hatte doch recht zahlreiche Zeitgenossen zu
einem - an sich ja nicht schlechten - Nachdenken gebracht. Der erste Bericht von Dennis Meadows, „Die Grenzen des Wachstums“ (45), erschien bereits 1971. Aurelio Peccei, der Präsident dieses Clubs ökologischer Fachleute, schrieb 1981 den Bestseller
„Die Zukunft in unserer Hand“ (46), der sich mit den Konsequenzen dieser Arbeiten
auseinander setzte und dem in der deutschen Ausgabe Eduard Pestel, Pro- fessor der
TU Hannover und damals Minister für Wissenschaft und Kunst des Landes
Niedersachsen, ein unterstützendes Vorwort widmete. Beide Bücher hatten nicht nur
in Deutschland jahrelang sehr großen Erfolg und regten zu vielen Diskussionen an,
die im Unterschied zu den harten Kontroversen im Anschluss an den 68-er Komplex
zwar ernsthaft und leidenschaftlich, aber im allgemeinen doch auch sachlich geführt
wurden. Der Titel „Die Grenzen des Wachstums“ war so bekannt und beeindruckend,
dass andere Autoren, die auf Grenzsituationen der Konsumgesellschaft aufmerksam
machen wollten, sich zumindest in der deutschen Fassung ihrer Beiträge dem
anpassten, so Fred Hirsch mit seiner kritischen Analyse „Die sozialen Grenzen des
Wachstumes“ (47) oder Herrera, Scolnik u.a. mit „Grenzen des Elends“ (48).
Wenn sich auch in der Folgezeit heraus stellte, dass eine Reihe von Grundannahmen, auf denen der Club of Rome seine Analyse der Weltrohstoffsituation aufgebaut hatte, zu pessimistisch und manche Extrapolationen in die Zukunft angreifbar
waren, so blieb und bleibt bis heute die Frage lebendig, wie es eigentlich in der künftigen Entwicklung der Menschheit weiter gehen soll, wenn begrenzt vorhandene Rohstoffe schneller verbraucht werden, als sie nachwachsen oder sich neu bilden können.
Die Logik führt hier schon zu dem Ergebnis, dass dann irgendwann einmal Schluss
sein müsse. Es fragt sich nur, wann.
248
Dieses grundsätzlich noch ungelöste Problem hatte gleichzeitig mit dem Erscheinen der
Veröffentlichungen des Club of Rome die Frage nach einem zivilisatorischen und ökonomischen Umdenken aufgeworfen und die Suche nach Alternativmöglichkeiten zur
zeitgenössischen Industrie- und Konsumgesellschaft angeregt. So erschienen denn
zahlreiche Bücher und Büchlein. die hier derart verschiedenartige Lösungen vorschlugen, dass es schwierig ist, hierüber auch eine praktikable Übersicht zu geben.
Auf kaum einem anderen Gebiet herrscht ein derartiger Pluralismus der Meinungen,
sodass also fast jedermann seine eigene Ansicht oder sein eigenes Vor-Urteil durch
geistige Konkordanz mit irgendeinem Autor untermauern kann.
Neben
der
Grundsatzfrage nach einer Ablösung, Änderung, Modifikation oder Anpassung der
heutigen Industriegesellschaft trat die wesentlich realistischere Frage nach der Ethik
von und in Wissenschaft und Technik hervor. Diese Problematik ist in jüngster Zeit
besonders durch die sich abzeichnenden Möglichkeit medizinischer Eingriffe auf
Basis der Erkenntnisse der Mikrobiologie sehr akut, wichtig und in ihren Konsequenzen folgenreich geworden. Ich werde weiter unten darauf eingehen.
Was die Existenz(-berechtigung) der heutigen Industriegesellschaft angeht, so
gibt es ein erfreulich klar geschriebenes Werk des spanischen Philosophen Ramón
Queraltó, das leider den großen Nachteil hat, derzeit nur auf Spanisch verfügbar zu
sein: „Mundo, Tecnología y Razón en el Fin de la Modernidad“, also „Welt, Technologie und Vernunft am Ende der Moderne“ (49). Der Autor stellt hier in den Anfangskapiteln klar, dass Technologie ein intrinsisches Moment des menschliche Wesens und
ihr Ursprung daher ein Teil der Anthropologie sei; sie könne daher nicht eine ab ovo
getroffenen richtige oder falschen Entscheidung sein. Dass der Mensch demnach
Technologie treibt und entwickelt, ist ein ihm inhärentes Faktum und muss als solches behandelt werden; die Frage ist nicht, ob, sondern wie er sie betreiben soll (49).
Auf dieser Ausgangsbasis baut Queraltó die These auf, dass die Entwicklung
von Wissenschaft und Technik ein irreversibler Prozess sei - schon Galilei hat gesagt
„dass Wissenschaft ...non può se non avvanzarsi“, also nicht im Stande sei, sich
nicht zu entwickeln. Somit soll der Mensch die von ihm geschaffene Technik nicht, was unmöglich ist - wieder abschaffen, sondern in ihren Auswirkungen und Gefährdungen beobachten und korrigieren.
In einem gewissen Gegensatz hierzu gibt Gernot Böhme, Professor für Philosophie an der TH Darmstadt, in seinem Buch „Alternativen der Wissenschaft“ (50)
einen Überblick über andersgeartete Wissenschaftskonzepte seit der Antike bis heute.
In Summa sieht er eigentlich zumindest seit der Aufklärung eine gewisse Fehlentwicklung der wissenschaftlichen und technischen Arbeitsrichtung und der von der Öffentlichkeit an sie gestellten Erwartungen. Interessant ist in diesem Zusammenhang die
Einfügung eines Abschnittes von Ilona Ostner „Wissenschaft für die Frauen - Wissenschaft im Interesse von Frauen“. Das Werk ist sehr grundsätzlich abgefasst, aber mir
erscheinen die hier vertretenen durchaus nachdenkenswerten Maximen in der Möglichkeit ihrer Realisierung doch meist etwas sehr weit gegriffen.
249
Günter Ropohl, promovierter Ingenieur und habilitierter Philosoph, ist an der
Universität Frankfurt Professor für Allgemeine Technologie und Mitglied einer interdisziplinären Arbeitsgruppe über Technikforschung. Aus dieser Kompetenz heraus ist
sein Buch „Technologische Aufklärung - Beiträge zur Technikphilosophie“ (51) die
wohl praxisnächste Darstellung der zeitgenössischen Technikprobleme. Auch dieser
Autor geht breit auf die Ambivalenz technischer Entwicklungen ein, stellt sie aber
ähnlich wie Queraltó nicht als Grund für eine fundamentale Um- oder Abkehr dar, sondern empfindet sie als Forderung zum Nachdenken, Erfinden und Handeln.
Die hier auswahlweise genannten Schriften sind durchweg sehr problemorientiert und in ihrer Diktion nicht nur für Fachleute, sondern auch für interessierte
Leser gedacht, die sich mit diesen Fragen näher beschäftigen. In der Verschiedenartigkeit ihrer Aussagen geben sie dieser Zielgruppe interessanten Diskussionsstoff,
der durch die schon erwähnte Multiplikatorwirkung auch eine indirekte Wirkung auf
die Einstellung einer breiteren Öffentlichkeit hat. Eine direkte Zielrichtung auf Breitenwirkung hatten dagegen Werke von Ivan Illich und besonders von Fritjof Capra.
Insbesondere ökologisch engagierte Jugendliche wurden in der Vergangenheit stärker durch die radikale Technikkritik von Ivan Illich angesprochen, der mit
seinem 1973 erschienen Buch „Selbstbegrenzung - eine politische Kritik der Technik“
(52) einen massiven Gegenpol zu mehr konservativer Einstellung wie aber auch zu
mäßig kritischen, kompromissbereiten Diskutanten bildete. Sein Name wurde gerade
in harten Auseinandersetzungen oft ins Feld geführt, doch war diese Wirkung zeitlich
begrenzt, zumal man bald von allzu utopischen Argumenten Abstand nahm.
Fritjof Capra´s „Wendezeit - Bausteine für ein neues Weltbild“ (53) war dagegen in den achtziger Jahren zu einer Art „Bibel“ für junge „ Alternative“ geworden,
zumal der 1939 in Wien geborene amerikanische Autor selbst erfolgreicher Kernphysiker ist. In seinem zuerst 1982 als „The Turning Point“ und 1985 in Deutsch
erschienenen Buch baut Capra aus den bekannten und anerkannten Fakten seiner
Wissenschaft zunächst ein sehr einsichtiges naturwissenschaftliches Weltbild auf,
das er mehr und mehr mit geistigen und transzendenten Überlieferungen in Beziehung setzt. Er versucht nachzuweisen, dass die Newton´sche Physik eine rein
mechanistische Lehre sei, die keinen Zusammenhang mit spezifisch menschlichen
Bedürfnissen und Philosophien habe. Hierauf gründe sich auch die seelenlose, auf
Ausbeutung der Natur gegründete moderne Industriegesellschaft.
In mehreren Kapiteln bemüht sich der Autor, zwischen den naturwissenschaftlichen und den mehr transzendenten Gebieten eine harmonische Synthese zustande
zu bringen, was zweifelsohne mit der christlichen Theologie weniger einfach ist als
mit den Weisheitslehren des Fernen Ostens, auf die Capra immer wieder zurück greift.
Das Resultat ist dann eine alternative Lebens- und Wissenschaftstheorie über die verschiedensten Lebensgebiete - Biomedizin, Wirtschaft, Psychologie und anderem -,
deren Einsichtigkeit allerdings im weiteren Verlauf des Buches immer schwieriger
wird. Die einleuchtend erscheinende und nicht aggressive Sprache Capra´s
250
führte dazu, dass sich auf Basis seiner Thesen eine regelrechte Bewegung bildete,
die sich als „New Age“ bezeichnete und diese „Wendezeit“ zu realisieren versuchte.
Es liegt hier also der interessante Fall vor, dass eine zunächst wachsende Gruppe
meist junger Menschen zur Umsetzung einer alternativen Lebens-, Produktions- und
Handelsweise nicht den radikalen Bruch suchte, sondern Bestehendes bewahren und
mit anderem, ebenfalls bestehendem, verbinden wollte.
Diese Bewegung unterschätzte zweifellos die Beharrlichkeit des „real Existierenden“ und die hieraus resultierende faktische Unmöglichkeit beobachtbar schneller Änderungen eines Gesamtsystems und verlief langsam in den neunziger Jahren,
nicht ohne eine in Teilen der jüngeren Generation bleibende Reserviertheit gegenüber
der rein materiell eingestellten gegenwärtigen Lebenswelt zu hinterlassen. Dieser
Umstand erscheint mir keineswegs negativ, selbst wenn gerade in jüngster Zeit der
Trend zu einer mehr hedonistischen Lebensauffassung wieder zugenommen hat. Der
stets steigende Konkurrenzkampf, auch auf internationaler Basis, hat freilich gerade
in den letzten Dezennien den humanitären bzw. humanistischen Teil der westlichen
Kultur stark beeinträchtigt.
Immerhin sahen konservativ denkende Kreise, ganz besonders Theologen, in
der New-Age-Bewegung die Möglichkeit einer für sie nicht ohne weiteres annehmbaren Entwicklung: So erschien dann im Jahre 1990 von Hans-Dieter Mutschler das
Buch „Physik, Religion, New Age“ (54) Der Autor hat Theologie und Physik studiert
und ist seit 1987 für die interdisziplinäre Gruppe „Technikfolgenabschätzung“ an der
Universität Frankfurt tätig. Im Klappentext weist der Verlag darauf hin, dass Mutschler
„auf problematische Grenzüberschreitungen“ aufmerksam mache, die „nicht nur bei
den Physikern der New-Age-Bewegung vorkommen“, sondern auch bei anderen
Naturwissenschaftlern, „etwa Carl-Friedrich von Weizsäcker, Ilya Prigogine, Hermann
Haken oder Stephan Hawking; sie verbinden mit ihren fachwissenschaftlichen
Erkenntnissen ebenfalls Ansprüche, die das Religiöse berühren“. Mutschler betont
dann in seinem Text die Wichtigkeit, eine - wohl auch besonders für die Kirche - tragbare Lösung dieser Probleme zu finden.
In einem gewissen Gegensatz zu den bis jetzt genannten, zum Umdenken auffordernden Werken erschien Anfang des 21. Jahrhunderts eine ganze Reihe unterschiedlicher Schriften, die zum Teil zwar auf die Probleme der Jetztzeit eingehen,
ohne aber die utopische und meist auch illusionäre Tendenz einer grundsätzlichen
gesellschaftlichen Um- oder Neuorientierung zu verfolgen. Sie bieten eine neue Sicht
auf lange festgehaltene und daher nicht mehr zutreffende Bereiche von Philosophie
und Lebenshaltung; man kann in ihnen auch eine Art Verhaltensberatung gegenüber
der Hektik der Industriegesellschaft erkennen. Als Beispiel möchte ich hier nur einige
verschiedenartige von ihnen erwähnen, die ich für besonders gelungen halte:
Ein sehr grundlegendes philosophisches Werk, das in einer vielfach richtungslosen Zeit ein neues tragendes Fundament geben kann, ist „Das Dilemma der
menschlichen Existenz - Die Evolution der Individualität und das Wissen um den Tod“
von Werner Becker (55); es ist nicht unmittelbar zur hier behandelten Problematik
251
geschrieben, gibt aber in seinem geschichtlichen Teil und seinen für die Gegenwart
gezogenen Folgerungen ein neuartiges Bild des menschlichen Daseins ab, das auch
für das Verständnis der heutigen komplizierten pluralistischen Verhältnisse hilfreich
sein kann.
Von Wilhelm Schmid ist schon kurz vor der Jahrhundertwende die „Philosophie der Lebenskunst“ (56) erschienen, das, näher auf die gegenwärtige Zeit bezogen,
als Lebenshilfe und Aufmunterung aufgefasst werden sollte. - „Chillout - Wege in eine
neue Zeitkultur“ von Michel Baeriswyl (57) ist ganz gezielt gegen die „Tempo-Exzesse“ der Industriegesellschaft gerichtet, lehnt aber das berühmte „Lob der Langsamkeit“ als nicht adaequate Gegentendenz ebenfalls ab; es versucht, durch Besinnung
auf ein besseres Zeitgefühl eine Beruhigung und damit mehr Souveränität in das
Leben der Zeitgenossen einzubringen. - Sehr gut lesbar, sowohl wegen seiner Tendenz als auch der Kürze der angebotenen Abschnitte, ist Karlheinz A. Geißler´s flott
geschriebenes Buch mit dem bezeichnenden Titel „Wart´mal schnell!“ (58).
Als wichtig und aktuell soll noch das von Klaus Pinkau und Christina Stahlberg herausgegebene Bändchen „Zukunft der Aufklärung“ (59) genannt werden, das
die Referate eines am 7. und 8. Oktober 1999 in Bonn unter gleichem Titel abgehaltenen Symposiums der Karl-Heinz-Beckurts-Stiftung wiedergibt. In dieser Veranstaltung berichten namhafte Autoren u.a. über „Medienberichterstattung als Grundlage
gesellschaftlicher Entscheidungsfindung“, über „Die Reflexion der wissenschaftlichtechnischen Zivilisation in der Literatur des 20. Jahrhunderts“ oder über „Moderne
Demokratien und wissenschaftlich-technische Rationalität“.
Die hier genannten und eine Reihe weiterer Schriften dieser Art könnten im
besten Sinne aufklärend wirken und festgefahrene Vorstellungen auflockern helfen.
Gerade bei dieser noch sehr jungen Literatur ist es natürlich schwierig, auch nur in
etwa abzuschätzen, welche praktische Wirkung sie schon gehabt haben und welche
sie in der Folgezeit auszuüben vermögen. Einstweilen ist ihr Leserkreis noch klein
und auf wirklich Interessierte begrenzt. Ich erwarte daher auch hier eine Indirektwirkung durch die Multiplikatorfunktion ihrer jetzigen Leser. Man kann auch schwerlich
irgendein einzelnes Buch herausgreifen, sondern muss auf die deutlichen Tendenzunterschiede zu entsprechenden Schriften der achtziger und neunziger Jahre achten.
8.2.5.) Kontra-alternative und futurologische Literatur.
In den letzten beiden Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts gab es auch eine
Reihe von Autoren, die sich der verbreiteten Tendenz zur „alternativen Wissenschaft
und Technik“ entgegen stellen.
Es ist nicht ohne Logik, dass sich in politisch schwierigen und gesellschaftlich unklaren Zeiten Pseudo- und Parawissenschaften quasi als „Alternative“ gegen
die abgelehnte oder sehr misstrauisch angesehene „Schulwissenschaft“ und industrielle Technik anbieten. So kann heute kaum ein Massenblatt ohne die wöchentliche
252
Horoskopspalte auskommen, und es ist keineswegs nur „Lieschen Müller“, das seine
alltäglichen Entscheidungen hiervon beeinflussen lässt ( Auch „Doktor Lieschen Müller“ sündigt bisweilen ). Über diese und andere viel begangene Seitenwege der Wissenschaft gab Gerald L. Eberlein 1991 in der Edition UNIVERSITAS einen Band
heraus, in dem derartige Themen kontrovers diskutiert werden: „Schulwissenschaft Parawissenschaft - Pseudowissenschaft“ (60). Gerade über das Thema Astrologie findet sich hier ein aufklärender Beitrag von Bernulf Kanitscheider, dem der „promovierte Berufsastrologe“ und Vorsitzende des Deutschen Astrologenverbandes Peter
Niehenke die Argumente einer „Kritischen Astrologie“ entgegen setzt; in einem
Schlusswort stellt Kanitscheider noch einmal seine Erkenntnise eindeutig dar. - Weitere in diesem Buch behandelte Themen sind „Erdstrahlen und Wünschelruten“,
„Homöopathie“ und „Parapsychologie“. Das Bändchen ist gerade deswegen interessant, weil es nicht in eine einseitige Polemik gegen Seitenwege der Wissenschaft verfällt, sondern jedes Thema von mehreren Autoren unter verschiedenen Gesichtspunkten bearbeiten lässt.
Gegen die gesellschaftskritische und -verändernde Tendenz haben sich schon
frühzeitig bekannte Autoren in eindeutigen Stellungnahmen gewandt. Eines der ersten
Bücher dieser Art war Helmut Schelsky´s streitbares Werk „Die Arbeit tun die anderen“ , dessen zweite Auflage „mit Antwort an die Kritiker“ schon 1975 erschien. (61),
Diesem Buch eines maßgebenden Soziologen, dessen Inhalt im Wesentlichen schon
aus dem Titel hervor geht, gingen schon frühzeitig andere mit ähnlicher Eindeutigkeit
voraus.
Ein ähnlich kämpferisches Buch gab Karl Steinbuch 1980 mit dem ebenfalls
wegweisenden Titel „Diese verdammte Technik - Tatsachen gegen Demagogie“ (62)
heraus, in dem er und eine Reihe bekannter Fachleute gegen die „Irrlehren“ der damaligen Gesellschafts- und Industriekritiker in teils harten Entgegnungen vorgingen.
Schließlich sei noch Heinrich Eilingsfeld´s Werk „Der sanfte Wahn - Ökologismus
total“ (63) von 1989 erwähnt, das ebenfalls, besonders im Falle der Chemie, eine
harte Stellung bezieht.
Diese Bücher - und es gibt noch viele weitere dieser Art - sind von bekannten
Fachleuten in bester Absicht, aber mit Empörung und „Wut im Bauch“ geschrieben
worden. Obwohl die hier bekämpfte „Alternativszene“ mit aggressiven und polemischen Wendungen in ihren Veröffentlichungen nicht gerade geizte, wurden nach
meinen Erfahrungen, die ich in dieser Zeit ja noch in meiner dienstlichen Tätigkeit
machen konnte, diese Schriften kaum in dem von den Autoren beabsichtigten Sinne
anerkannt. Nicht nur - und das spielt durchaus eine Rolle - waren sie im Vergleich zu
den „gegnerischen“ Paperbacks zu teuer; sie waren als Entgegnungen auf Angriffe
typische Rechtfertigungstexte, und solche wirken „schneidend-sachlich“ eben besser, als wenn die Verfasser sich nur den Ärger - „der getroffene Hund bellt“ - von der
Seele schreiben.
Eine andere Gruppe technik-positiver Literatur können wir ebenfalls sehr kurz
behandeln: Besonders in den achtziger Jahren erschienen deutsche Übersetzungen
253
amerikanischer Futurologen, wobei Herman Kahn bei weitem an erster Stelle steht.
Sein mit Anthony Wiener herausgegebenes Standartwerk „Ihr werdet es erleben - Voraussagen der Wissenschaft bis zum Jahre 2000“ kam bereits 1968 auf den deutschen
Markt (64); 1982 brachte Kahn zusammen mit M. Redepenning noch den speziellen
Band „Die Zukunft Deutschlands - Niedergang oder neuer Aufstieg der Bundesrepublik“ (65) heraus. Nachdem inzwischen zwei bis drei Jahrzehnte nach Erscheinen
dieser Werke vergangen sind, kann man feststellen, wie wenig selbst intensive
Recherchen und sorgfältige Auswertung zu einer sicheren Voraussage von Entwicklungen genügen, die nach nicht linearen Gesetzmäßigkeiten ablaufen.
Dies gilt auch für das 1970 erschienene Buch „Der Zukunftsschock“ von Alvin
Toffler (66), das allerdings nicht nur rosige Zukunftsaussichten ausmalt, sondern
recht nachdenklich auch die gesellschaftlichen Konsequenzen einer Weiterentwicklung der Technik und der Neuentwicklung künftiger Industrien bedenkt.
So sehr diese Schriften ein erklärliches Produkt der damaligen politischen und
wirtschaftlichen Situation sind, so hatten sie trotz ihrer Aktualität nur einen
hauptsächlich auf Wirtschaftswissenschaftler, Manager und Soziologen beschränkten
Leserkreis. Für die breite Öffentlichkeit war das „Jetzt“ näher und wichtiger als die
Zukunft. Ich habe nicht den Eindruck gewonnen, dass die vorgenannten und andere
Bücher ähnlichen Charakters einen deutlichen Einfluss auf die Einstellung breiterer
Bevölkerungskreise zu Technik und Industrie hatten.
8.3.) Ethische und theologische Probleme bei der Akzeptanzfrage von Wissen
schaft und Technik.
Etwa seit 1990 begannen sich die bisherigen Schwerpunkte bei den Akzeptanzproblemen der Öffentlichkeit gegenüber Wissenschaft und Technik langsam, aber
unaufhaltsam zu verschieben: Bisher hatten sie zunächst auf ganz konkreten Sektoren möglicher Umweltschädigung und der Sicherheit von Produktion unf Produkten gelegen. Besonders im Zuge der Veröffentlichungen des Clubs of Rome wurde
dann die Frage nach der Vergeudung begrenzter Rohstoffvorräte gestellt, Diese Diskussion hatte aber nicht allein das Problem gegenwärtiger Verknappungen zum Thema, sondern warf auch die Frage nach den Versorgungsmöglichkeiten kommender
Generationen auf. Damit wurde aber die Zielrichtung der Debatte deutlich verändert:
Umwelt- und Sicherheitsfragen traten etwas zurück, aber jetzt kam das Verantwortungsgefühl für Menschen auf, die jenseits der biologischen Lebenserwartung der
jetzt aktiven Individuen existieren würden. Man muss diese Übernahm von Verantwortung für kommende Generationen durchaus positiv sehen, denn im Vergleich zu
den früher sehr häufig recht polemisch verlaufenden Diskursen wurden diese Probleme meist auf deutlich höherem Niveau und in einer zwar manchmal leidenschaftlichen, im ganzen aber sachlicheren Atmosphäre durchdiskutiert.
Diese Tendenz zu grundsätzlichen Fragen von Moral und Ethik in Wissenschaft, Technik und Industrie setzte sich in der Folgezeit fort, zumal um die letzte
254
Jahrhundertwende besonders auf mikrobiologischem bzw. biomedizinischem Gebiet
Probleme auftauchten, die für Forscher, Anwender, Staat und Kirchen und nicht
zuletzt für die Öffentlichkeit neu waren. Man kann heute sagen, dass sich die Akzeptanzprobleme für derartige Forschungen und Entwicklungen in jüngster Zeit auf diese
Fragen ethischer und theologischer Zulässigkeit fokussiert haben. Vergleicht man
diese noch lange nicht abgeschlossenen und entschiedenen Diskussionen mit den
harten Auseinandersetzungen, die vor nun schon längerer Zeit bei der Frage der
Schwangerschaftsunterbrechung in Veranstaltungen und Demonstrationen üblich
waren, so zeigt sich, dass die gegenwärtigen Probleme nicht auf der Straße, sondern
in geschlossenen Kreisen interessierter Gruppen, Kirchengemeinden oder in dafür
zusammen gestellten Gremien behandelt werden. Diese Hinwendung zur Sachlichkeit
ist in Anbetracht der Schwierigkeit der Themen und der Gegensätzlichkeit der Auffassungen unbedingt zu begrüßen.
Ich möchte im Folgenden die wesentlichen Aspekte der gegenwärtigen Auseinandersetzungen und ihre noch verbleibende Problematik in einigen Abschnitten
behandeln:
8.3.1.) Wissenschaft und Technik - und die Ethik
Seit den Zeiten der Aufklärung gab es auf dem Felde wissenschaftlichr Forschung kaum nennenswerte ethische Probleme. Ich bin im Teil I dieser Arbeit, wo
notwendig, auf die wenigen Beispiele dieser Art eingegangen. Der erste richtige
Schock trat ein, als Charles Darwin seine Lehre von der Abstammung der Arten verkündete und dabei den Menschen von seiner bisher verteidigten Sonderrolle in der
Natur heraus nahm. Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts hinein ergab sich dann eine
Art „Waffenstillstand“ zwischen den Vertretern der Naturwissenschaft und den konservativen Kräften aus Philosophie und Kirche, der nur gelegentlich unterbrochen
wurde. Die Verhältnisse änderten sich allerdings, als mit dem Aufbau der evolutionären Erkenntnistheorie die Diskrepanz zwischen den Kontrahenten stärker und
offensichtlicher wurde. Die immer noch akademischen Auseinandersetzungen wurden
schärfer und grundsätzlicher; das Erscheinen des Buches „Die Einheit des Wissens“
von Edward O. Wilson 1998 (67) ließ dann praktisch alle Möglichkeiten einer Verständigung der Lager über diese radikale Verdinglichung nicht nur des Lebens selber,
sondern auch aller ethischen, kulturellen und religiösen Werte in weiter Ferne verschwinden. Durch diese Entwicklung wurde die Diskussion ethischer Fragen nicht nur
in der Praxis, sondern auch in der theoretischen Bearbeitung durch Philosophen und
Theologen neu angestoßen, was sich in diesbezüglichen Neuerscheinungen in der
entsprechenden Fachliteratur bemerkbar machte.
Kurt Bayertz, Professor für Philosophie an den Universitäten Ulm mund Münster, gab 1993 eine grundsätzliche Zusammenstellung von Beiträgen namhafter früherer und gegenwärtiger Autoren heraus, die unter dem Titel „Evolution und Ethik“
(68) eine feste Basis für die Diskussionen auf diesem Sektor bildet. U.a. kommen hier
Charles Darwin, Th. Huxley, Herbert Spencer, Gerhard Vollmer, Edward O. Wilson,
255
Hans Lenk und weitere Fachleute zu Wort, sodass ein sehr guter Überblick über die
Entwicklung dieser Fragestellungen zustande kommt.
Otfried Höffe ging mit seinem 1975 geschriebenen Buch „Strategien der Humanität - zur Ethik öffentlicher Entscheidungsprozesse“ (69) schon stärker auf die praktischen Probleme des Hier und Heute ein, und Hans Lenk gab 1991 eine Sammlung
über das Thema „Wissenschaft und Ethik“ (70) heraus, in der außer von ihm u.a.
auch Beiträge von Manfred Eigen, Hubert Markl, Carl Friedrich von Weizsäcker, Hans
Jonas, Kurt Bayertz und anderer Autoren vertreten sind. Der Inhalt umfasst die Bereiche von Verantwortung des Wissenschaftlers bzw. der Wissenschaft, der Wertfreiheit
der Wissenschaft sowie der Institutionenethik und -verantwortung und behandelt
auch generelle Probleme angewandter Wissenschaft und ethische Spezialprobleme
einiger Wissenschaften ( Informationswesen und Biowissenschaften ).
Während die genannten Schriften sowohl als Fachliteratur gelten, aber auch
für jeden interessierten Leser informativ und nutzvoll sind, hat Evandro Agazzi mit
seinem 1992 auf italienisch erschienen Buch „Il bene, il male e la scienza“, deutsch
1995 „Das Gute, das Böse und die Wissenschaft“ eine profunde Forschungsarbeit
vorgelegt, die sich „Die ethische Dimension der wissenschaftlich-technologischen
Unternehmung“ zu Ziel gesetzt hat (71). Der Autor ist u.a. Präsident der „Internationalen Akademie für Philosophie der Wissenschaften“ sowie Professor an den Universitäten Freiburg ( Schweiz ) und Genua ( Italien ).
Das über 300 Seiten starke Werk geht äußerst systematisch vor und klärt
zunächst alle für diese Betrachtungen nötigen Begriffe wie „Wissenschaft“, „Objektivität“, „Neutralität“, „Pluralität“, „Wertfreiheit“, „Risiko“ u.dgl. ab und weist u.a. nach,
dass es z.B. die Ausdrücke „Objektivität“ wie auch „Risiko“ nie in absolut eindeutiger
Bedeutung verfügbar seien, da die jeweilige Objektivität eines Forschers ja nicht nur
vom augenblicklichen Stand des Fachwissens, sondern auch von der besonderen
Motivation und Zielrichtung abhänge, mit der er seine Arbeit begonnen habe. Risiko
ist, so stellt Agazzi in subtiler Argumentation fest, ein dem Menschen intrinsischer
Faktor, der also in keinem Entwicklungsvorgang aufgehoben sein kann. Da sich aber
mögliche ethische Probleme gerade am Risiko aufbauen, das sich bei einer Forschung einstellt, ist in vielen Fällen ein Vorgang genauer Abwägung notwendig, der
den zu erwartenden Wissenszuwachs bei Gelingen der Arbeit in Beziehung setzt zu
möglichen Risiken, die bei der Forschungsarbeit für die Gesellschaft oder für das
durch die Forschung beeinträchtigte Lebewesen oder den untersuchten Menschen
auftreten können und die bei Misslingen umsonst sein würden.
Bei dieser Sachlage lassen sich naturgemäß keine kasuistischen Fallbeispiele
oder feste Regeln aufstellen, zumal der Begriff der „Ethik“ selbst weder sehr eindeutig
noch im Laufe der Gesellschaftsentwicklung konstant ist. Deshalb geht der Autor sehr
sorgfältig auf die wechselseitigen Beziehungen Wissenschaft <--> Gesellschaft,
Gesellschaft <--> Ethik und Ethik <--> Wissenschaft ein, die nicht nur in ihrer
geschichtlichen Entwicklung variabel sind, sondern auch von der Bedeutung abhängen, die sich aus der Aufgabenstellung einer Forschungsarbeit ableitet.
256
Agazzi trifft eine besondere Unterscheidung, ob eine wissenschaftliche
Erkenntnis der Mehrung des allgemeinen Wissens dient oder für irgendeinen praktischen Einsatz ausgearbeitet werden soll. Grundsätzlich ist die Mehrung des Wissens
dann frei, wenn sie durch verantwortbare Forschungsmethoden erreichbar ist. Im
Falle eines praktischen Einsatzes aber stellt sich ein weiteres Problem ethischer
Abwägung, bei der die Chancen eines spürbaren Nutzens gegen möglicherweise auftretende Risiken unerwünschter Langzeitwirkungen oder störender Einflüsse auf
andere Gesellschaftsbereiche abzuwägen sind. Hier muss es sich keineswegs nur um
etwaige Nebenwirkungen eines neuen Medikamentes handeln, sondern etwa im Falle
von Pflanzenschutzmitteln um ein Abwägen des direkten, erwünschten Erfolges
gegen die Gefahr des Verbleibens von Restmengen im Erntegut oder eine Verschiebung des biologischen Gleichgewichts, beispielsweise durch großflächige Vernichtung von Insekten, die der Vogelwelt als Nahrung diesen usw.
Das Buch dieses renommierten Autors ist wohl derzeit das umfassendste und
gedanklich strengste Werk über das Thema Wissenschaft und Ethik. Gerade weil es
bei der Überfülle möglicher Einzelfälle keine fertigen „Rezepturen“ liefert, sondern
Hinweise für sachgemäße und verantwortungsbewusste Denkprozesse bei den hier
behandelten wichtigen Fragen gibt, ist es auch für zukünftige Problemstellungen, wie
sie z.B. auf dem Gebiet der Biomedizin schon vorliegen oder noch zu erwarten sind,
ein unentbehrlicher Berater. Damit ist diese wichtige Schrift aber ausschließlich ein
Fachbuch beispielsweise für Ethikräte und ähnliche Gremien. Auf das Akzeptanzverhalten der Öffentlichkeit gegenüber kritisch diskutierten Problemen von Wissenschaft
und Technik wird es unmittelbar nur sehr wenig Einfluss haben können. Umso wichtiger ist aber seine Bedeutung für jene Gruppen, die auf diesen Gebieten Urteile zu
erarbeiten und Entscheidungen zu fällen haben, und so kann sein indirekter Einfluss
auf die Einstellung der Bevölkerung von hoher Wichtigkeit und Bedeutung sein.
Ethische Probleme stellen aber nur die eine Seite des Verhältnisses naturwissenschaftlicher Forschung und Entwicklung zu der Welt geistiger Werte dar: Die
andere Seite wird durch die Glaubenssätze und Gebote der Religionen gegeben. In
unserem zentraleuropäischen Raum dreht es sich hierbei im wesentlichen um die
Theologie der christlichen Kirchen. Wenn auch unsere ethischen Vorstellungen schon
rein historisch durch die christliche Religion beeinflusst sind, so bestehen bei ihnen
doch je nach geschichtlicher oder wissenschaftlicher Situation zumindest in Teilfragen gewisse Variationsmöglichkeiten. Diese sind bei fallweisen kontroversen Auseinandersetzungen zwischen Wissenschaft und Theologie meist nicht gegeben. Ich
möchte daher im Folgenden noch auf diesen Bereich eingehen.
8.3.2.) Wissenschaft, Technik und die Theologie.
Konflikte zwischen Kirche und weltlicher Wissenschaft waren, wie in Teil I
gezeigt wurde, in früheren Jahrhunderten recht häufig. Die relative Ruhe wurde bis
zum Ende des 19. Jahrhunderts nur selten unterbrochen; die Veröffentlichungen von
Charles Darwin 1859 haben freilich nicht nur dem Selbstverständnis der damaligen
Gesellschaft einen harten Stoß versetzt, sondern riefen auch massiven Widerspruch
seitens der Kirchen hervor.
257
Seit der Mitte des 20. Jahrhunderts traten aber erneut Differenzen zwischen
den Ergebnissen wissenschaftlicher Forschung und den Lehren der Kirchen auf, die
sich im Wesentlichen auf drei verschiedenen Ebenen abspielen:
-- Die evolutionäre Erkenntnistheorie setzte bei der Frage der Entstehung des
Lebens und der weiteren Entwicklung bis hin zum Menschen auf streng rationalistische Vorgänge, die auf „Zufall und Notwendigkeit“, wie Monod formulierte, beruhten
und damit die planende Existenz eines göttlichen Wesens nicht nur überflüssig zu
machen schienen, sondern praktisch verneinten. Ebenso wurde konsequenterweise
die Existenz einer immateriellen Seele abgelehnt.
-- Manche der hiermit befassten Forscher, aber auch Vertreter aus anderen
Wissenschaftsbereichen, zogen hieraus auch für sich die Konsequenz und wurden de
facto oder de iure Atheĩsten.
-- Der kritische Rationalismus als Grundphilosophie für diese Einstellungen
begann insbesondere auf den Gebieten der Mikrobiologie und ihrer biomedizinischen
Anwendung Diagnose- und Therapiemöglichkeiten anzusteuern, die über die von den
kirchlichen Lehren bisher gezogenen Grenzen hinaus reichten.
Außer diesen, die Wissenschaft und ihre Anwendungen betreffenden Punkte
gibt es noch das allgemein gesellschaftliche Problem, dass manche Vertreter der Kirchen in der prononcierten Weiterentwicklung der industriellen Technik nicht nur eine
Gefahr für die Umwelt sehen, sondern dass sie ein ethisches Problem internationalen
Charakters darin erkennen, dass die egoistische Politik der hoch industrialisierten
Länder der „ersten Welt“ Millionen Menschen aus den Entwicklungsländern in immer
größere Abhängigkeit und Armut triebe.
Ich habe die drei erst genannten Entwicklungen bereits im Kapitel 6 dieser
Arbeit, Abschnitt 6.2.6, zum Teil angeschnitten und möchte nun besonders auf die
theologischen Aspekte dieser Punkte und die soziologische Komponente näher eingehen.
Während sich die beiden großen Kirchen der Bundesrepublik Deutschland
jeweils auf die christliche Bibel und ihre theologische Auslegung berufen, weichen sie
dennoch in ihren Reaktionsweisen auf kontrovers empfundene Argumente deutlich
voneinander ab:
Die katholische Kirche besitzt ein Lehramt, das durch die Arbeit hochrangiger
Theologen den Glaubensinhalt der Lehre und die hierdurch zulässigen weltlichen
Lebensweise und möglichen Abwandlungen davon sehr genau regelt. Fasst man einmal den Wissenschaftlichen Bereich, in dem ein Forscher arbeiten kann, als eine Art
großes Spielfeld auf, so wird man auf der katholischen Seite eine Fläche finden, die in
ihrem Zentralbereich weitgehend eben und gut zu gehen ist, während nur in den
Randgebieten etwas Geröll das Schreiten schwierig macht. Unmittelbar dahinter findet sich jedoch ein hoher und fester Zaun ohne jede Überschreitungsmöglichkeit, der
hier dem, der weiter gehen will, ganz eindeutige Grenzen setzt.
Wenn ich dieses Bild auf das „evangelische Spielfeld“ übertrage, so sehe ich
hier eine größere Fläche als bei den Katholiken, die allerdings vom ebenen Bereich in
der Mitte in ein zunehmend schwieriger zu begehendes Randfeld übergeht, das zwar
258
weitere Entfernungen zugänglich macht, aber auch immer holpriger wird und manche
schwer erkennbaren Stolperstellen in sich trägt. Ein klarer Zaun ist auch in der Ferne
nicht immer zu entdecken , und über die Grenze, die man nicht überschreiten darf,
gibt es unter den hohen und niedrigen „Wächtern“ oft ziemliche Unterschiede in ihren
Urteilen. - ( Ich stehe da so etwas im Randfeld, fühle mich aber ganz wohl dabei ).
So konnte es bei der Verabschiedung eines Konsenses über eine sehr restriktive Auslegung des Stammzellenimportes dazu kommen, dass der - auch von mir sehr hochgeschätzte Ratsvorsitzende der evangelischen Kirche in Deutschland, Manfred Kock, sich zunächst spontan dem absolut negativen katholischen Standpunkt
anschloss - „zwischen uns passt kein Blatt Papier mehr“ - während der Pfarrer Peter
Hintze, langjähriger Generalsekretär der CDU, von seiner Seite her hier wesentlich
höheren Spielraum sah. Eine Stellungnahme zu einem weltlichen Thema ist hier also
nicht „kirchenamtlich“ gegeben, sondern hängt mehr von der Interpretation der
kirchlichen Lehre durch das Gewissen des angesprochenen Theologen ab.
Mit den Vertretern beider Kirchen sind Gespräche über Ziele und Methoden
weltlicher Forschung bisweilen recht schwierig, da beide Seiten auf ganz verschiedenen Ebenen argumentieren: Spricht der Naturwissenschaftler beispielsweise über
den Begriff „Natur“, so verwendet der Geistliche meist den Ausdruck „Schöpfung“,
der ja einen ganz speziellen Hinweis auf „den Schöpfer“, also Gott, enthält. Dieses
Wort kann der Naturwissenschaftler aber nicht verwenden, denn unabhängig davon,
ob er selber an Gott glaubt oder sich als Atheĩst fühlt, wird die Welt der Transzendenz
von seiner Wissenschaft ja garnicht erfasst und kann also bei den gültigen Grenzen
der Fakultäten auch nicht Gegenstand einer Erörterung über Probleme seines
Arbeitsgebietes sein. Ich möchte aber betonen, dass in den rund zwei Jahrzehnten, in
denen ich teils dienstlich, teils aus privatem Interesse solche Gespräche mit erlebt
oder selber geführt habe, eine deutliche Tendenz der Verständigungsbereitschaft zu
erkennen war und ist.
Grundsätzlich ist aber die Diskussion über das Verhältnis von weltlicher Wissenschaft und Theologie, also von „Wissen“ und „Glauben“, von hoher Wichtigkeit,
da dieses Thema viel unmittelbarer als die im vorigen Abschnitt erwähnten philosophischen Erörterungen auf das Akzeptanzverhalten kirchlich gebundener Bevölkerungsgruppen einwirkt. Dies gilt natürlich in besonders hohem Maße bei allen Problemen, bei denen es um menschliche Eingriffe auf Zeugung, Schwangerschaft,
Geburt bis hin zum Tod handelt. Man denke nur an die harten Auseinandersetzungen,
die durch die Verurteilungen von Geburtenkontrolle und Schwangerschaftsabbruch
besonders seitens der katholischen Kirche hervor gerufen wurden.
Unabhängig von diesen speziellen Themen gibt es eine ganze Reihe von
Büchern, in denen das Thema Wissenschaft und Theologie als solches oder zusammen mit entsprechenden philosophischen Fragen behandelt wird, wobei bezeichnenderweise die Naturwissenschaftler den Hauptteil der Autorenschaft stellen. So hat z.B.
der von mir schon erwähnte Physiker Hans Peter Dürr ein Buch mit dem Titel „Physik
und Transzendenz“ herausgegeben (72). Besonders geglückt halte ich eine im
Jahre 2000 erschienene Schrift von Harald von Sprockhoff und Helmut Waitz mit
259
dem Titel „Der Mensch im Spannungsfeld zwischen Naturwissenschaft, Ethik und
Religion - ein interdisziplinärer Dialog“ (73) Dieses Buch beschreibt in sehr klarer
Sprache u.a. die Einstellung der jüdischen, der christlichen und der islamischen Religion zur Naturwissenschaft sowie die Begriffe Kreationismus, Pantheismus, Agnostizismus, Atheismus usw., es geht auf das Thema Bewusstsein, Geist, Seele ein und
behandelt sogar Fragen der Thanatologie. Annäherungen und Ablehnungen zwischen
Naturwissenschaft und Religion werden in ihren jeweiligen Begründungen dargestellt,
ebenso die (Un-)Vereinbarkeit von Schöpfung und Evolution. Schließlich gehen die
Autoren noch auf Sonderhypothesen wie etwa von Tipler, Edelman und anderen ein.
Auch dieses Werk überlässt - und das erscheint mir von Vorteil - die Bildung eigener
Überzeugungen dem Leser.
Nachdem die Diskussion zwischen Wissen und Glauben oft recht schwierig
erscheint und jede Seite über viele Ansichten und Entwicklungen bei der anderen oft
nur unvollkommen orientiert ist, erscheint mir diese Schrift als eine feste Basis, um
solche Gespräche mit besserer Sachkenntnis führen zu können.
Die jüngste Entwicklung hat gezeigt, dass beide Kirchen die Bildung
grundsätzlicher wissenschaftlicher Urteile über Fragen der Kosmologie, Entstehung
des Lebens, Stellung des Menschen zur Pflanzen- und Tierwelt u.dgl. sehr aufmerksam verfolgen und da, wo sie es für notwendig halten, auch Stellung dazu nehmen. Beispiele hierfür sind von katholischer Seite das schon erwähnte Buch von Mutschler ( „Physik - Religion -New Age“ )(54) und eine Schrift, die der protestantische
Theologe und Biologe Günter Altner heraus gegeben hat unter dem Titel „Die Welt als
offenes System - eine Kontroverse um das Werk von Ilya Prigogine“ (74). Ein weiteres
Werk dieser Art hat der katholische Theologe Ulrich Lüke unter dem Titel „Evolutionäre Erkenntnistheorie und Theologie“ geschrieben, zu dem G. Vollmer ein Geleitwort geschrieben hat (75).
Das Problem wird schwieriger und in der Auseinandersetzung heftiger, wenn
Naturwissenschaftler und Naturphilosophen im Laufe ihrer Arbeit zu der Überzeugung
kommen, dass die bisherige wissenschaftliche Entwicklung genügend Beweise böte,
um die Existenz eines transzendenten Gottes gleich welcher Art aus zu schließen und
wenn sie dann, wie etwa Gerhard Vollmer oder Bernulf Kanitscheider, diese Ansicht
auch in Forschung und Lehre explizit verkünden.
Ein Musterbeispiel hierfür ist ein Interview der Zeitschrift „Spektrum der Wissenschaft“, der deutschsprachigen Ausgabe des „Scientific American“, mit dem
Naturphilosophen und Physiker Bernulf Kanitscheider, das im November 1999 im
Anschluss an einen Artikel von Edward J. Larson und Larry Witham über Naturwissenschaftler und Religion in Amerika durchgeführt wurde (76). Kanitscheider vertrat
von seinem atheĩstischen Standpunkt aus klar die Linie „es hat keinen Sinn, die Gren
zen ( zwischen der Naturwissenschaft und der Religion ) zu verwischen“ . Dieses
Interview zog eine Flut von Leserbriefen der verschiedensten Tendenz nach sich und
führte im Juni 2000 zu einem Streitgespräch zwischen Kanitscheider und dem bereits
erwähnten Paderborner Philosophen und Theologen Ulrich Lüke. Dieser Publikation
folgten ebenfalls zahlreiche Leserbriefe in den folgenden Nummern der Zeitschrift.
260
Hiermit war aber das Thema noch keineswegs beendet: In der Folgezeit wurde Kanitscheider noch mehrfach von anderen Medien, auch dem Fernsehen, zu Interviews
oder zur Teilnahme an Diskussionsrunden eingeladen.
Bei diesem Beispiel lässt sich ein interessanter und unerwarteter Effekt erkennen: Publizierte Auseinandersetzungen oder Debatten, ob etwa der Kosmos eine
Schöpfung Gottes oder aus sich selbst heraus entstanden sei, werden von Medien
und Öffentlichkeit zwar zur Kenntnis genommen, haben aber im allgemeinen reinen
Feuilleton-Charakter: Unabhängig davon, ob sich jemand als praktizierender oder
„Kartei-Christ“ oder Atheĩst empfindet, wird er eine Darstellung im Sinne des kritischen Rationalismus - also Kosmos ohne göttlichen Einfluss - zustimmend oder
ablehnend, aber meist ohne allzu große Emotionen verfolgen. Sobald aber die Existenz Gottes expressis verbis und quasi „ex cathedra“ verneint wird, kommt es zu sehr
zahlreichen und oft harten Stellungnahmen. Selbst Naturwissenschaftler, die an 364
Tagen im Jahr an den Zweiten Hauptsatz und die Schrödingergleichung glauben und
nur am 365. in die Kirche gehen und „Stille Nacht, heilige Nacht...“ singen oder summen, fühlen sich hier bisweilen zum Schutz des Glaubens aufgefordert.
Dieser Befund stützt an sich die in der Wissenschaft weit verbreitete Ansicht,
dass der Mensch ein ganz natürliches Bedürfnis nach Religion oder einer ihr entsprechenden „führenden“ Weltanschauung besitze; es sei beispielsweise auch im reinen
„Karteichristen“ quasi latent vorhanden. Dieses Bedürfnis hatte, etwa in der Schulzeit
oder bei der Konfirmation, eine gewisse Absättigung erhalten und war später nur bei
ganz besonderen Gelegenheiten - also Weihnachten, frohe und traurige Familienangelegenheiten - wieder aktiviert worden. Für den weitaus größten Teil der Lebenszeit
aber spielt dieses Gefühl mehr die Rolle einer psychischen „Notrufanlage“, deren
Alarmknopf aber normalerweise kaum zu finden ist. Wird nun plötzlich von einer als
sachverständig geltenden Stelle behauptet, diese Anlage gäbe es garnicht, dann wird
sie gerade durch diese Aussage in hohe Aktivität versetzt.
Aus alledem geht die große Wichtigkeit möglichst konvergierender Gespräche
zwischen Wissenschaft und Kirchen hervor, denn die Realität der letzten zwei bis drei
Jahrzehnte hat gezeigt, dass gerade in den grundsätzlichsten wissenschaftlichen Fragen nicht nur Akzeptanzprobleme zwischen den Institutionen entstehen, sondern
dass auch der Einzelne, der mehr oder weniger intensiv beiden Bereichen angehört, in
persönliche Konfliktsituationen kommen kann, die ja nun gerade nicht seinem Seelenfrieden dienlich sind. Die wissenschaftlichen Befunde, die ein christlicher Forscher
macht, und die von ihm hieraus gefolgerten Interpretationen sind einerseits der Falsifikation unterworfen, andererseits aber auch nicht einfach durch ein Dogma aus
einem ganz anderen Bereich vom Tisch zu wischen. Das wissen u.a. auch die beiden
großen Kirchen und bemühen sich, etwa durch Tagungen und Symposien in ihren
renommierten Bildungszentren, hier eine Annäherung der Standpunkte, soweit dies
von beiden Seiten möglich ist, zu erreichen.
Als Nichttheologe könnte ich eine solche rein hypothetisch von beiden Seiten
her kommen sehen: Viele der von ihrer Religion sehr zurückgezogen lebenden Karteichristen wären schon sehr froh, wenn ihnen von ihrer jeweiligen Kirche gestattet
würde, ihre Religion unter dem Blickwinkel einer sehr tiefen, an ein unerkennbares
Numinosum gebundenen Lebenslehre zu begreifen; das, was ihnen zu „glauben“,
261
also als „wahr“ zu erkennen extrem schwierig oder unmöglich erscheint, das sind die
„Wunder“ oder „Offenbarungen“; sie widersprechen im Wortlaut der kirchlichen Lehren den heute als real erkannten, kausal und rational begründeten Wissenschaften,
könnten dann aber als eine vor 2000 Jahren dem Verstehen angepassten und auch
heute keineswegs obsoleten Bildersprache aufgefasst werden. Es ist in diesem
Zusammenhang nicht verwunderlich, dass fernöstliche Lehren, insbesondere die verschiedenen Ausformungen des Buddhismus, an Stelle des Christentums gerade unter
den rational eingestellten Europäern steigende Beachtung finden. Die große
Schwierigkeit besteht wohl besonders darin, dass beide Kirchenführungen in der
Anerkennung der Realität ihrer transzendenten Glaubensartikel eine conditio sine qua
non für die Zugehörigkeit zu ihrer Religion sehen.
Diskussionen über diese Fragen sind extrem schwierig und werden kaum zu
einer Kongruenz der Meinungen führen. Vielleicht aber lässt sich erreichen, was der
Franzose „cohabitation“ nennt, also das Miteinanderauskommen auch in schwierigen
Fragen, wie sie die Praxis der „unteren Etagen“ ja auch schon meist realisiert. Vielleicht ist hier die protestantische Seite in manchem etwas flexibler als die katholische.
In den letzten Grundsätzen freilich, die ja von beiden Seiten meist sehr einseitig verfochten werden, werden sich beide Lebensbereiche auch weiterhin gegenüber stehen.
Im übrigen hat ein überzeugter Atheĩst durchaus den Anspruch, in seiner Einstellung anerkannt und geachtet zu werden, denn er hat diese ja in den weitaus meisten Fällen entgegen einer früheren christlich bestimmten Erziehung gewinnen und
verteidigen müssen. In dieser Hinsicht kann man sogar fragen, in wie weit eine solche
Überzeugung nicht ebenfalls den Charakter einer religionsäquivalenten Weltanschauung hat, denn ihre Anhänger sind ja gezwungen, jene Weisheiten und Lehren, die den
Angehörigen der Kirchen mit göttlicher Begründung aufgegeben werden, aus ihrer
kritisch-rationalen Einstellung heraus zu finden, zu begründen und danach zu leben.
Mögen sie aus der Sicht der Kirchen als schwere Sünder gelten, so sind sie doch im
hiesigen, irdischen Leben zu allermeist hoch intelligente und ethisch sehr verantwortungsvolle Menschen. - Mögen die Theologen mir diese unprofessionellen Ansichten
nachsehen!
In diesem Zusammenhang ist es interessant, wie sich die beiden anderen
monotheĩstischen Religionen bei solchen Problemen verhalten. Ich kann hier nur das
von mir schon erwähnte Buch von von Sprockhoff und Waitz (73) heran ziehen; aus
diesem Text geht z.B. für die jüdische Religion hervor, dass es hier anders als im Falle
des Christentums keine vergleichbare Kontroverse zwischen Glaubenslehren und
den Aussagen der weltlichen Wissenschaften gäbe. So ist es ja auch erklärlich, dass
die kirchlich hart umstrittenen Stammzellen-Importe nun gerade aus Israel besonders
gut möglich sind. Dabei ist doch gerade dieser Staat durch den Einfluss der beiden
Rabbinate auf das alltägliche Leben sehr religionsbewusst.
Die im Vorgehenden behandelten Probleme entstammen alle einem Bereich, in
dem religiöse Glaubensfragen mit Ergebnissen wissenschaftlicher Forschung oder
den Absichten, sie praktisch anzuwenden, in Widerspruch stehen oder zu stehen
scheinen. Die Diskrepanz besteht also unmittelbar zwischen Glaube und Wissen.
262
In zweiter Linie treten aber auch Fälle auf, in denen sich Theologen aus einer
erweiterten Interpretation ihres Glaubens heraus aktiv gegen Tendenzen und Bestrebungen in den Industrienationen wenden, die ihrer Überzeugung nach einer christlich
dominierten Lebens- und Handlungsweise widersprechen. Dabei handelt es sich z.B.
um allgemeine Fragen des Umwelt- und Klimaschutzes u.dgl. oder aber um die schon
erwähnte, als herzlos und nur profitorientiert empfundene Haltung dieser Länder
gegenüber dem sich hierdurch vermehrenden Elend in der Dritten Welt. Hier haben
auch die Leitungsgremien beider Kirchen schon mehrfach Stellung bezogen. Auf
Gemeindeebene engagieren sich Pfarrer und zahlreiche, meist jüngere Laien zu diesen Themen in Gruppen und Parteien. Diese Proteste münden in den letzten Jahren
immer stärker in die allgemein gesellschaftskritischen Strömungen gegen die weltweite Tendenz zur wirtschaftlichen Globalisierung ein. Sie gehören damit nicht mehr
zu den Kernfragen dieser Arbeit und sollen hier nur insofern angesprochen werden,
als hierbei auch die Entwicklung der modernen Technologie in diese Kritik einbezogen wird.
Nun ist es ganz zweifellos so, dass in vielen der hier angeschnittenen Fragen
dringender Diskussions- und Handlungsbedarf besteht. Dies wird bereits durch die
Existenz der weltweiten politischen Konferenzen zu diesen Themen bewiesen. Aus
der Tatsache, dass sich hier einige der reichsten Nationen, die mit den Weltressourcen am verschwenderischsten umgehen, gegen einvernehmliche Regelungen sperren
und im Gegenteil schon erreichte Resultate in Frage stellen, ist leicht erklärlich, dass
gerade bei den hier genannten, ethisch sehr ernsthaft gebundenen kritischen Gruppen ein steigendes Unverständnis und oft auch eine Solidarisierung mit wesentlich
härter argumentierenden Bevölkerungsteilen eintritt. Diese Bewegung ist inzwischen
rein politisch geworden, und ihre Probleme müssen auch auf dieser Ebene gelöst
werden.
Anmerkungen zu Kapitel 8
1)
Friedrich Pohlmann: „Die europäische Industriegesellschaft“, UTB, Leske &
Budrich, Opladen 1997
2.)
„Kritische Theorie“, Metzler Philosophie-Lexikon, 2. Aufl. Verl. J.B. Metzler
Stuttgart Weimar 1999, S. 306/7
Günter Figal:„Kritische Theorie - die Philosophie der Frankfurter Schule und
ihr Umkreis“ in „Philosophie im 20. Jahrhundet“ Bd. I, Hrsg. Anton Hügli und
Poul Lübcke, rowohlts enzyklopädie, Rowohlt-Verl. Reinbek 1992
3)
Herbert Marcuse: „One Dimensional Man - Studies in the Ideology of Advanced Industrial Society“ Routledge & Kegan Paul Ltd., London 1964, deutsch
„Der eindimensionale Mensch - Studien zur Ideologie der fortgeschrittenen
Industriegesellschaft“, Luchterhand-Verl. Neuwied Berlin 1967
4)
Ernst Bloch: „Das Prinzip Hoffnung“ Bd. I - III, Wissenschaftliche Sonderausgabe, Suhrkamp-Verl. , Frankfurt 1959, u. 1968
263
5)
Ernst Bloch: „Atheĩsmus im Christentum“, Suhrkamp-Verl. Frankfurt 1968
6)
Hans Jonas: „Das Prinzip Verantwortung“, Insel-Verl. Frankfurt 1979
7)
Erich Fromm: „Haben oder Sein“, dtv, 1979
8)
„Karl Raimund Popper“ in Metzler, Philosophen-Lexikon, J.B.Metzler-Verl.,
Stuttgart, Weimar 1995, S. 696 - 699
9)
Karl Popper: „Logik der Forschung - Zur Erkenntnistheorie der modernen
Naturwissenschaft“, Wien, 2. erw. Aufl. Tübingen 1966, 10. Aufl. 1994
10)
Karl Popper: „Objektive Erkenntnis - ein evolutionärer Entwurf, Hoffmann &
Campe, Hamburg 1973, 1984
11)
Karl Popper u. John C. Eccles: „Das Ich und sein Gehirn“, Serie Piper Bd.
1096, Piper, München, Zürich 1977, 1989.
12)
Herbert Keuth: „Die Philosophie Karl Poppers“ UTB, Mohr - Siebeck, Tübingen, 2000
13)
„Jürgen Habermas“ in Metzler, Philosophen-Lexikon, J.B. Metzler-Verl.,
Stuttgart, Weimar 1995, 335 - 341
14)
edition Suhrkamp 481, Frankfurt 1977
15)
edition Suhrkamp 287, Frankfurt, 1968, 10. Aufl.,1979
16)
suhrkamp taschenbuch wissenschaft 243, 1978
17)
suhrkamp taschenbuch wissenschaft 749, 1988
18)
S. Hirzel Verlag Stuttgart, 1964
19)
Carl Hanser Verlag, München Wien 1992
20)
J. Monod, 1910 - 1971, Nobelpreis 1965; Buch: Piper, München 1970, 1983
21)
M. Eigen, geb.1927, untersuchte bes. den Ablauf extrem schneller (bio-)chemi
scher Reaktionen; Nobelpreis 1967.
22)
Piper, München 1975.
23)
Piper, München, 1987
264
24)
Ilya Prigogine, geb. 27. Januar 1917 in Moskau, ist belgischer Physikochemi
ker, war seit 1951 Professor in Brüssel und seit 1970 auch in Austin ( Texas,
USA ); Nobelpreis 1977.
25)
Piper, München, 1979
26)
Piper, München, 1980
27)
insel taschenbuch 2185, Insel Verlag Frankfurt 1998.
Ich zitiere willkürlich von Seite 52:
„Die Anwendung des Perron-Frobenius-Operators ergibt dann
Uρ(x) =
∑1/2n Bn(x)∫dx´Bn(x´)ρ(x´),
weil Bn(x), wie wir gesehen haben, eine Eigenfunktion von U ist, die dem
Eigenwert 1/2n entspricht“.
Wer würde hier nicht zustimmen?
28)
rororo science, Rowohlt Taschenbuch Verl. Reinbek 1996
29)
Piper, München, 1986
30)
Universitas, 8/2002, 776 - 790
31)
Rowohlt Verl. Reibek, 1988
32)
Rowohlt 1993
33)
Rowohlt 1998
34)
Reclam 8025, Philipp Reclam Verl. Stuttgart 1984, 1991
35)
C.H. Beck Verl. München 1989
36)
B. Kanitscheider, geb. 5. 9. 39, hat eine Reihe von Büchern geschrieben, die
sich nicht nur an den Fachmann, sondern auch an den interessierten Laien
richten. Neben dem schon erwähnten Buch „Kosmologie“ sind zu nennen
„Das Weltbild Albergt Einsteins“ Büchergilde Gutenberg, Lizenzausg. v. C.H.
Beck-Verl., München 1988 sowie den sehr gedankenreichen Band „Von dere
mechanistischen Welt zum schöpferischen Universum - zu einem neuen philosophischen Verständnis der Natur“ in Wissenschaftliche Buchgesellschaft,
Darmstadt 1993; hierzu passt auch die Schrift „Auf der Suche nach dem Sinn“,
insel taschenbuch 1748, Insel-Verl., Frankfurt 1995.
37)
G. Vollmer, geb. 17. 11. 43, Buch:S. Hirzel, Wissenschaftl. Verlagsges. Stuttgart, 1990
265
38)
dto., 1986
39)
dto., 1995
40)
Lizenzausg. d. dtschn. Bücherbundes GmbH & Co. von Dtsch. Verlagsanstalt
Stuttgart 1980
41)
Klett - Cotta Verl. Stuttgart 1978
42)
Carl Hanser Verl, München - Wien, 1988
43)
Scherz -Verl., Bern - München - Wien 1986
44)
dto., 1989
45)
Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart, 1972
46)
Verlag Fritz Molden, Wien - München - Zürich - New York 1981
47)
Rowohlt, Reinbek, 1976
48)
S. Fischer Verl. Frankfurt, 1977
49)
PPU ( Promociones y Publicaciones Universitarias S.A., Barcelona 1993
50)
suhrkamp taschenbuch wissenschaft 334, Frankfurt 1980
51)
dto., 971, 1991
52)
rororo, Rowohlt, Reinbek, 1980
53)
Droemersche Verlags-Anstalt Th. Knaur, München, Sonderausg. 1980
54)
echter Verlag Würzburg 1990
55)
Verlag W. Kohlhammer, Stuttgart 2000
56)
suhrkamp taschenbuch wissenschaft 1385, 2000
57)
dtv,, Deutscher taschenbch-Verlag, München, 2000
58)
S. Hirzel Velag Stuttgart 2002
59)
dto., 2000
266
60)
Edition UNIVERSITAS, S. Hirzel Wissenschaftl. Verl.-Anst. Stuttgart 1991
61)
Westdeutscher Verlag, Opladen, 1975
62)
Herbig Verlagsbuchhandlg., München - Berlin 1980
63)
Südwestdeutsche Verlagsanstalt Mannheim1989
64)
Verlag Fritz Molden, Wien - München - Zürich, 1967
65)
Edition Dräger Stiftung bei Poller, Stuttgart 1982
66)
Scherz Verl., Bern - München - Wien 1970
67)
dtsche. Ausg. Wolf Jobst Siedler Verlag ( in Bertelsmann ), Berlin, 1998
68)
Reclam 8857, 1993
69)
suhrkamp taschenbuch wissenschaft 540, 1985
70)
Reclam 8698, 1991
71)
Deutsch: Akademie-Verlag GmbH Berlin, 1995
72)
Scherz Verlag, Bern - München - Wien, 1986
73)
Fouqué Literaturverlag, Egelsbach - Frankfurt, 2000;: Beide Autoren sind Bio
logen und haben ihre Ausbildung bis zur Promotion an der Gießener Universi
tät erhalten. Sie haben ihren Beruf als Veterinär, in staatlichen Diensten und
bei der Bundeswehr erlebt. Beide haben sich mit der Thematik Ethik und Reli
gion in ihren Beziehungen zur modernen Naturwissenschaft länger beschäf
tigt. Von von Sprockhoff existieren noch weitere Schriften zu diesem Thema.
74)
edition UNIVERSITAS, S. Hirzel, Wissenschaftl. Verlagsges. Stuttgart 1990
75)
Fischer Taschenbuch-Verlag 1986
76)
Spektrum der Wissenschaft 11/1999, 80 - 83
77)
dto., 6/2000, 82 - 85
267
KAPITEL 9
ZUSAMMENFASSUNG UND FOLGERUNGEN AUS KAPITEL 8
MÖGLICHKEITEN ZUR VERMINDERUNG VON INFORMATIONSDEFIZITEN
9.1.) Abschätzung des Einflusses philosophischer und theologischer Thesen
auf die Akzeptanz von Wissenschaft und Technik
9.1.1.) Für die reine und angewandte Philosophie sowie für diesbezügliche
Populärliteratur hat das Kapitel 8 eine Fülle von Hinweisen auf die Erscheinungen
der letzten zwei Jahrzehnte gegeben, soweit diese Schriften für unser Thema relevant
sind. Auch die genannten Beispiele müssen als eine begrenzte Auswahl einer noch
größeren Vielzahl angesehen werden.
Zu einer Beurteilung ihrer Wirkung auf die Öffentlichkeit ist es unumgänglich,
diese Werke etwas systematisch zu ordnen. Bereits im vorigen Kapitel konnte man
bereits zwischen wissenschaftlichen Werken unterscheiden, die in erster Linie für
Fachkollegen ihrer Autoren und damit zur Diskussion in entsprechenden Gremien
gedacht waren; daneben aber gab und gibt es einzelne, die von Philosophen zwar als
Monografien für den Bereich der Fakultät heraus gegeben wurden, andererseits aber
bereits in ihrem Stil so abgefasst waren, dass sie auch interessierte Leser aus Laienkreisen anzusprechen vermochten. Klassische Beispiele hierfür sind „Das Prinzip
Verantwortung“ von Hans Jonas sowie „Haben oder Sein“ von Erich Fromm.
Während die rein fachliche Literatur die Öffentlichkeit direkt nicht erreicht,
kann sie, wie bereits angedeutet, einen gewissen indirekten, aber durchaus intensiven Einfluss ausüben durch die Multiplikatorwirkung ihrer Anhänger in Schulen, Universitäten oder Parteien. Diese Wirkung ist freilich nur sehr schwierig abzuschätzen,
da man Änderungen in der öffentlichen Meinung nur zum Teil auf die Information
durch Bücher zurückführen kann. Bei den beiden Werken von Jonas und Fromm
erscheint mir der positiv zu wertende, stabilisierende Einfluss auf das Denken breiterer Bevölkerungsteile deutlich zu sein, wenn man nicht nur die Auflagen, sondern
auch das Echo in Betracht zieht, das beide Werke schon bald nach ihrem Erscheinen
in hierfür interessierten Leserkreisen hervor gerufen hatten. Die Öffentlichkeit war
während der „harten“ Zeit der jugendlichen Protestbewegung stark verunsichert und
fand in diesen Gedanken doch wieder brauchbare Fingerzeige, die zu einem Verstehen - und Überstehen und Überwinden dieser oft turbulenten Jahre helfen konnten.
Die Aktualität derartiger Literatur ist sicher eine Voraussetzung ihres Erfolges.
Die Protestbewegung hatte die bisherige, sehr konservative Nachkriegshaltung der
breiten Bevölkerung - „Aufbau, Wirtschaftswunder und weiter so!“ - nicht nur theoretisch in Frage gestellt, sondern auch so weitgehend erschüttert, dass viele aufgeschreckte Bürger bei aller Ablehnung der aufmüpfigen Jugend sich dennoch ernsthaft über die Gründe für diese Unruhe und die Weiterentwicklung der bisherigen
Lebensweise Gedanken machten. Hierbei waren Bücher in der Art der beiden genannten eine willkommene Hilfe.
268
Wesentlich weniger wirksam waren dagegen Schriften, die zwar ebenfalls die
damalige Situation zu Anlass hatten, aber gerade wegen ihres Populismus nicht in
dem erwarteten Maße reussierten. Hierzu gehört etwa Schelsky´s Buch mit dem Titel,
dass „die anderen die Arbeit machen“. Dies war ja bereits die Meinung der meisten
potentiellen Leser, und diese wollten ihren Zorn ja nicht bestätigt sehen, sondern
waren auf Wege aus der Krise gespannt.
Für die Allgemeinheit der Deutschen waren in den achtziger und anfangsneunziger Jahren diese politischen Grundfragen zunächst das Wesentliche. Das Misstrauen gegenüber Wissenschaft, Technik und Industrie war dabei eine Folgeerscheinung der grundsätzlichen Gesellschaftskritik, die von den führenden Köpfen der Protestbewegung aus den Thesen der „Kritischen Theorie“ von Adorno und besonders
Marcuse abgeleitet wurde. Dass gerade in den unruhigsten Jahren dieser Zeit einige
eklatante Störfälle in der Industrie auftraten und besonders das Problem der Verschmutzung des Rheins durch Abwässer aus den Anliegerstaaten akut und dringend
geworden war, schien die These zu bestätigen, dass Technik und Industrie „Handlanger des internationalen Großkapitals“ waren. Dies führte dazu, dass sich Bewegungen
und Aktivitäten, die in ihrer ursprünglichen Zielsetzung durchaus verschieden, ja
gegensätzlich waren wie etwa linke und radikale Studentengruppen und andererseitsbürgerliche Naturschutzverbände und christliche Umweltgruppen, zu einheitlichen
Aktionen zuammen fanden, sobald es z.B. um tatsächliche oder angebliche ökologische Missstände ging.
Hier kommt nun für die Frage des Akzeptanzverhaltens erschwerend hinzu,
dass das Hauptinteresse gerade der unzufriedenen Jugend sich in steigendem Maße
von den bisher immer gut angesehenen exakten Naturwissenschaften auf die geisteswissenschaftlichen Fächer der Philosophie, Politologie und Soziologie verschob. So
sehr dieser Drang vieler ernsthaft an einer wirksamen Reform interessierten jungen
Menschen aus der damaligen Situation heraus verständlich und in seiner Motivation
positiv zu sehen war, so fatal sind die Folgen für die naturwissenschaftlichen Fakultäten gewesen. Ich habe damals bei „Schnupperbesuchen“ von Studentengruppen
aus Chemie, Physik und Biologie in unserem Unternehmen festgestellt, dass die weitaus meisten unserer künftigen Berufskollegen ins Umweltbundesamt oder in Lebensmitteluntersuchungsämter tendierten; die Arbeit dort ist sicher sehr notwendig und
interessant, aber Forschung und Anwendungstechnik können nicht nur Spaß machen
und hohe Befriedigung auslösen, sondern sie sind ja für eine im besten Sinne fortschrittliche Lebenshaltung in hohem Maße notwendig. Dies alles hat sich inzwischen
normalisiert, nur ist bis heute nicht nur das Defizit an geeignetem Nachwuchs, sondern vor allem das minimale allgemeine Wissen um selbst einfache naturwissenschaftliche Zusammenhänge in weiten Bevölkerungskreisen geblieben.
9.1.2.) Gute Literatur über die Naturwissenschaften und ihre neuesten Forschungsergebnisse hatte es in dieser Zeit stets gegeben. Ich habe besonders wichtige Veröffentlichungen zu diesen Themen ja bereits im vorigen Kapitel zitiert. Sie blieben aber gegenüber Schriften, die sich offensiv oder defensiv um philosophische und
269
soziologische Probleme bemühten, mehr auf einen fachlich interessierten Leserkreis
begrenzt. Dennoch hielten sie die Tradition guter populärwissenschaftlicher Literatur aufrecht und förderten eine sich verstärkende Tendenz zu den durchaus „aufregenden“ Ergebnissen von Kosmologie, Struktur der Materie. Mikro-biologie u.dgl.
Dessenungeachtet bleibt auch bis heute noch das Defizit einer geeigneten Förderung des Interesses an naturwissenschaftlicher Kenntnisnahme und Bildung. Dies
könnte vielleicht auf zwei unabhängigen Wegen gemildert werden, die wo möglich
wieder ein verstärktes Interesse an diesen Wissensbereichen erwecken könnten:
Das eine wäre der Aufbau einer wirklich „spannenden“, um nicht zu sagen
„aufreißenden“ Literatur ( ernste Wissenschaftler mögen mir verzeihen, aber ich habe
mich in dieser Kunst schon selbst nicht ohne Erfolg und mit beachtlichem Echo versucht ). Zahlreiche der bisher auf dem Markt erschienenen, sachlich oft sehr guten
Werke sind in vielen Fällen mehr für die Weiterbildung schon interessierter Jugendlicher ausgelegt. Aber in die Volkshochschule geht eben auch nur einer, der weiß, was
er dort lernen will. Wenn man aber einmal auf diein 6.2.2. schon erwähnte tolle Chemie der paar Körnchen Salz für das Frühstücksei aufmerksam macht und ihre Zusammensetzung aus zwei ganz schrecklich aktiven und giftigen Elementen erläutert, dann
wird dieser Text weiter gelesen; und der Hinweis, dass man das Chlorgas riechen
könne, wenn man nur etwas Salz in einem Löffel anfeuchte und dann die Pole einer
Taschenlampenbatterie hinein halte, dann wird dieser Versuch in der Mehrzahl der
Fälle auch gemacht: „Ach, guck mal an, - interessant!“ - Bei Leuten, die bislang garnichts wissen und sich aus diesem Grund auch nicht für diese Sachen interessieren,
kann man garnicht tief genug anfangen, wobei der Ausdruck „tief“ nicht „tief stehend“ oder „primitiv“, sondern „fundamental“, also da, wo die Fundamente liegen,
bedeutet. Ich wäre sehr missverstanden, wenn man dies als Vorschlag für eine neue
Unterrichtsmethode ansehen würde, aber es kann den Sinn für die ernstere, sachlichere Seite einer Wissenschaft mehr öffnen, wie ich bei einer ganzen Serie dieser Art,
die ich vor Jahren geschrieben habe, selbst erleben konnte. Ganz wesentlich ist bei
der Einführung von Neulingen besonders in mathematisch „belastete“ Wissensgebiete wie die Physik, dass der Zusammenhang dieser Wissenschaft mit dem ganz
banalen Alltag hergestellt wird. Vorbildlich ist hier der kleine Band „Warum platzen
Seifenblasen?“ von H. Dittmar-Illgen (2).
An sich sind Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene garnicht so technikfeindlich, sobald es um Dinge geht, die man direkt benutzen und - „beherrschen“
kann: Man denke hier nur an die „Kunstfertigkeit“, mit der bereits Zehnjährige das
Handy nicht nur für simple Telefonate benutzen, sondern sich auch in seinen viel größeren, auch mir bisweilen noch verborgenen Anwendungsmöglichkeiten auskennen.
Hier bin ich nun beim zweiten Weg, um ein allgemeines Interesse und mehr Verständnis für die technischen Wissenschaften hervor zu rufen: Den Ausbau von jeweils
altersgemäßen Spielzeugen oder Gebrauchsartikeln „für Groß und Klein“. Hierbei ist
jedoch eine Schwierigkeit zu beachten, und gerade das Beispiel des Handy zeigt sie
besonders: Erstaunlich ist eben die „Fertigkeit“, die man schnell erlernt; die Kenntnis
des Funktionsvorgangs bleibt dagegen im Dunkeln; das Handy ist die typische
„Black-box“, die man benutzt, ohne sie zu kennen. Hier erinnere ich mich an meine
270
Schulzeit, als es unter den 14- bis 17-jährigen eine ganze Anzahl Radiobastler gab, die
es mit sehr einfachen, vom Taschengeld abgesparten Drähten und Röhren fertig
brachten, sich ein „Gerät“ zu bauen, das manchmal richtig hörbar die krächzende
Stimme eines Senders einfing. Sie wussten dann bald schon eine ganze Menge
davon, wie so was funktioniert und noch verbessert werden kann, und je einfacher
und primitiver man anfängt, umso besser und spannender ist es. - Auf dem Sektor
wissenschaftlicher und technischer Bastelkästen waren dann die heute noch existierenden Kosmos-Baukästen schon eine „gehobene“ Stufe, und es steht zu wünschen, dass diese didaktisch sehr guten Angebote weiter ausgebaut und mehr
genutzt werden. Durch einen Kosmos-Baukasten Chemie, den ein Schulfreund zu
Weihnachten geschenkt bekam und mit dem wir beide zusammen herum experimentierten, bin ich übrigens Chemiker geworden. - An die früheren Metallbaukästen,
durch die man eine ganze Menge von Statik und Dynamik lernen konnte, habe ich an
anderer Stelle schon erinnert.
Schließlich sollte man auch daran denken, das Interesse von Erwachsenen an
naturwissenschaftlichen und technischen Fragen zu stärken. Hierbei denke ich
keineswegs in erster Linie an populäre Lehrbücher, mögen sie noch so gut geschrieben sein, sondern durchaus auch an belletristische Literatur: Ich weiß noch, wie ein
Hans Domnick oder ein Schenzinger in den zwanziger und dreißiger Jahren Jung und
Alt mit ihren Science-fiction- oder wissenschaftshistorischen Romanen fasziniert
haben. In entsprechender Modernisierung in Stil und Sujet könnte heutzutage ähnliches versucht werden, zumindest in vermehrtem Maße, als es bis jetzt geschieht und
in sachlich vertretbarer Form,
Auch entsprechende Fernsehfilme kann man interessant gestalten: Vor Jahren
gab es die hervorragenden populärwissenschaftlichen Sendungen von Alexander von
Cube oder Joachim Bublaths „Knoff-hoff“ über naturwissenschaftliche und technische Themen. Bei beiden wurde das Staunen der Zuschauer in eine Grundkenntnis
der sachlichen Zusammenhänge verwandelt. Jetzt hat „Knoff-hoff“ wieder neu angefangen: Reine Show mit Variété-Effekten, bei denen der naturwissenschaftliche
Zusammenhang leider meist außen vor bleibt.
Manchmal hat man so richtig Lust, zum Einleben in den Feierabend eine einfache dreiviertelstündige „Seifenoper“ zu sehen, die Spannung, Humor und bisweilen
eine kleine Dosis Tragik zeigt und „immer gut ausgeht“, so etwas wie „die Rettungsflieger“ und „die Küstenwache“ vom ZDF. Hier wurden Bundeswehr und Marine bzw.
Küstenwache als notwendige, nützliche und verdienstvolle Institutionen dargestellt
und auch einige fast vergessene und als „Sekundärtugenden“ apostrophierte
menschliche Eigenschaften wie Mut und Verantwortungsbewusstsein ins Spiel
gebracht. Spiele dieser Art im Wissenschafts- und Technik-Milieu könnten einen
Einblick davon vermitteln, wie es eigentlich in diesem Metier aussieht, welche Hoffnungen und Enttäuschungen da herrschen und wie Erfolge auch Freude schaffen.
Wenn so etwas gut gemacht wird, könnte es für ein erhöhtes Verständnis jener
Berufs- und Produktionsbereiche nützlich sein, die letztendlich zu den Lebensgrundlagen unserer Bevölkerung Erhebliches beitragen. Industriemanager, Forscher und
Erfinder - und zu letzteren habe auch ich einmal gehört - können dabei durchaus als
anständige Menschen dargestellt werden, und meistens sind sie es ja auch.
271
Nun gibt es in Deutschland erfreulicherweise keinerlei staatliche Dienststelle,
die derartige Aktivitäten anordnen könnte. Vielleicht aber lässt sich ein Schriftsteller
oder Drehbuchautor einmal anregen, so etwas in Erwägung zu ziehen. Übrigens:
Schurken dürfen auch drin vorkommen, sogar in den „eigenen Reihen“.
All diese Gedanken - von „Vorschlägen“ will ich nicht reden - erscheinen
zunächst sicher sehr ungewöhnlich. Es ist aber so: Wenn man jemanden abholen
möchte, muss man dorthin gehen, wo er jetzt steht, und dieses Prinzip scheint mir in
Anbetracht der gegenwärtigen Situation besonders bedenkenswert. Es darf nicht der
Eindruck erweckt werden, dass nun jedermann Naturwissenschaft „lernen“ sollte; die
Vermittlung dieses Milieus sollte vielmehr im Rahmen einer ganz selbstverständlichen
Handlung erfolgen. Aus Gewöhnung kann so Interesse folgen.
9.1.3.) Eine weit gefasste Öffnung von Hochschulen und Industrie zur Öffentlichkeit hin ist von hoher Wichtigkeit. Hier ist im Vergleich zu der Exklusivität früherer
Jahre schon einiges geschehen, aber es muss noch mehr Ansatzpunkte geben. Das
von Albrecht Beutelspacher, Profesor für Mathematik an der Justus-Liebig-Universität
Gießen, jüngst eröffnete Museum für Mathematik, das seinen Platz neben dem LiebigMuseum hat, ist ein besonders gutes Beispiel dafür, wie Wissenschaft unter die Leute
gebracht werden kann. In die gleiche Richtung gingen schon vor einige Jahren Veranstaltungen der naturwissenschaftlichen Fachgebiete mitten im Geschäftsviertel der
Stadt, und es steht zu hoffen, das auch andere Universitäten diesem Beispiel folgen.
In den verschiedenen Industriezweigen sind Bemühungen, den Kontakt zu
breiteren Bevölkerungsgruppen zu verstärken, schon längere Zeit im Gange. „Tage
der offenen Tür“ - ein Etikett, hinter dem natürlich auch was „Gescheites“ stecken
muss - haben z.B. in der Chemischen Industrie, so etwa bei Bayer, oft ganz überraschenden Erfolg gehabt; natürlich kommen zu derartigen Veranstaltungen überwiegend Menschen aus der Umgebung, die von vorn herein schon eine größere Kenntnis
der Materie und eine positive Gewöhnung an ihre industrielle Umwelt haben, aber
auch die Zahl der auswärtigen Besucher ist schon recht ansehnlich. Die seit gut zwei
Jahrzehnten laufenden Programme „Jugend forscht“ haben nicht nur öffentlichkeitswirksamen, sondern in erstaunlichem Maße auch fachlich interessierenden Charakter
gewonnen.
Hier liegt natürlich das Thema „Nachwuchs“ nahe. Für ein Volk, das auf Grund
seiner Struktur und der mageren Bilanz seiner Bodenschätze darauf angewiesen ist,
kreative und sinnvolle Ergebnisse zur Weiterentwicklung zu produzieren und auszunutzen, ist zwar die Tatsache eines hohen Interesses an Informationstechnik lobenswert, aber wenn dabei gleichzeitig in den Betrieben Mangel an geeignetem Nachwuchs guter Naturwissenschaftler herrscht und dabei Laborplätze in Chemie und
Physik an den Universitäten leer stehen, so ist das einfach ein Alarmzeichen.
Es liegt hier natürlich auf der Hand, die PISA-Studie heran zu ziehen, deren
Ergebnisse ja durchaus mit den in dieser Arbeit geschilderten Verhältnissen korrespondieren. Ich möchte dies aber berufeneren Persönlichkeiten überlassen. Wer die
Bedeutung ihrer Ergebnisse kennen lernen möchte, der sei auf eine kontroverse Diskussion zwischen Andreas Schleicher, dem Koordinator bei der OECD in Paris für
272
internationale PISA-Vergleiche, und Josef Kraus, dem ehrenamtlichen Präsidenten
des Deutschen Lehrerverbandes, in der UNIVERSITAS (1) hingewiesen. - Außerordentlich interessant und alarmierend ist hier auch ein Buch, das Manfred Eigen bereits
1991 (!) unter dem Titel „Jenseits von Ideologie und Wunschdenken - Perspektiven
der Wissenschaft“ (3) veröffentlicht hat. Er vergleicht hier die Struktur und Effizienz
US-amerikanischer und deutscher Universitäten und die Motivation ihrer Studenten.
Diser Studie merkt man das Engagement an, mit dem sie geschrieben wurde.
9.1.4.) Wie weit sind Gespräche mit der Theologie möglich? Ihr Einfluss auf
Wissenschaft und Technik verläuft, wie bereits im vorigen Kapitel geschildert, nicht
so sehr über öffentliche Printmedien und berührt auch nicht so sehr Fragen des Verständnisses der wissenschaftlichen Forschung und der Technik, sondern behandelt
ganz gezielt die bei extensiver Anwendung der Forschungsergebnisse etwa auftretenden moralischen Probleme. Die hier anstehenden Diskussionen finden meist in
den einzelnen Gemeinden statt, wo im Rahmen von Predigten, Gesprächen in
Arbeitskreisen u.dgl. die hier zur Debatte stehenden Themen berührt werden. Dabei
ist meiner Erfahrung nach zwischen der katholischen und der evangelischen Seite der
schon angesprochene Unterschied fest zu stellen: In der katholischen Kirche liegt
der Schwerpunkt der Diskussion auf den vom Lehramt abgelehnten besonderen Sektoren der medizinischen Beeinflussung von Geburt und Tod. Die hier von der Geistlichkeit vertretenen Standpunkte sind fest in das Glaubenssystem der katholischen
Kirche eingebunden. Aus diesem Grunde ist keine Grundlage gegeben, diese
Grundsätze von außen her zur Diskussion stellen zu wollen, und man sollte die Auseinandersetzung über gegensätzliche Meinungen zu dieser Thematik den betreffenden
Gemeindemitgliedern und der jeweiligen Kirchenleitung überlassen.
Auf der evangelischen Seite liegen die Verhältnisse deutlich anders, da hier
der Gemeindepfarrer eine größere Freiheit in der Interpretation kirchenamtlicher Verlautbarungen hat. Ich habe dies bereits im vorigen Kapitel am Beispiel der unterschiedlichen Haltung zweier bekannter Kirchenvertreter zum Thema Stammzellenimport erwähnt. Hier sind durchaus Gespräche auch kontroverser Natur möglich und
bisweilen auch wünschenswert und in gewissen Grenzen aussichtsreich. Mögliche
Streitfragen betreffen vielfach nicht so sehr die Frage, ob dieser oder jener Eingriff
kirchlich „erlaubt“ ist, sondern ob er bei vorgegebener Freiheit der Ausführung moralisch bzw. ethisch vertretbar ist. Ich möchte jedoch auch in diesem Falle mehr zu einer
grundsätzlichen Zurückhaltung raten. Das Leben einer Kirchengemeinde ist im
Wesentlichen durch andere Schwerpunkte bestimmt und sollte nicht durch eine
Debatte, die bei diesen Themen sehr leicht ausufern kann, in Frage gestellt werden.
Notwendige Diskussionen sollte man in kleinem Kreise führen.
Einen einzigen Punkt nur sehe ich, wo mir eine präventive Abwehr kirchlicher
Intentionen von außen her wünschbar und notwendig erscheint: Dies wäre dann,
wenn rein theologisch vorgegebene Beschränkungsgebote von Forschung und
Anwendung, die von einem großen Anteil von Andersgläubigen nicht geteilt werden,
durch kirchlichen Druck in die allgemeine Gesetzgebung übernommen werden sollen.
Selbst wenn sich eine religiöse Gemeinschaft in diesen Fragen nach ihrem Selbstverständnis für die Gesamtheit der Menschen oder zumindest der Christen zuständig
273
sieht, sollte der Staat als die für sämtliche weltanschaulichen Gruppen zuständige
Institution allen gewährleisten, ihrerseits nach ihren Überzeugungen leben und handeln zu können.
9.2.) Einige allgemeine Bemerkungen zum Verhältnis der Naturwissenschaften
zu Philosophie, Geistes- und Sozialwissenschaften.
Die vorangehenden Kapitel sollten klar gezeigt haben, dass beide Bereiche
einander nötig haben. Faktum ist dagegen, und hierüber haben wir zu Anfang dieser
Arbeit schon gesprochen, dass die vom Anfang des 19. Jahrhunderts her datierenden
Gräben zwischen beiden Sektoren auch heute noch nicht so ganz zugeschüttet sind;
diese „Tradition“ macht sich dann auch immer wieder in der öffentlichen Meinung
bemerkbar, wo zeitweise die eine oder andere Fakultät als „wichtiger“ oder gar „besser“ angesehen erscheint. Das erstmals im 18. Jahrhundert von Musäus so benannte
„Volk der Dichter und Denker“ ist nach landläufiger Einschätzung das von Goethe,
Herder, Schiller und von Kant, Hegel und Schopenhauer und eben nicht das von Liebig, Helmholtz, Planck und Heisenberg, - von Harkort, Krupp, Abbe, Siemens, Daimler
und anderen einmal ganz zu schweigen. Während des gesamten 19. Jahrhunderts bis
in die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg schätzte man hierzulande einmal mehr die eine,
dann wieder die andere Seite - die mit ihrem „deutschen Erfindergeist“. Spätestens
nach der Mitte des 20. Jahrhunderts dürften solche Rivalitäten durch die wissenschaftliche Praxis überholt und obsolet geworden sein.
In den geistig und politisch so unsicheren sechziger, siebziger und achtziger
Jahren sah es freilich so aus, als seien wesentliche Erkenntnisse über die Welt und
die Menschen eigentlich nur über bestimmte Bereiche der Philosophie, Soziologie
und Politologie zu gewinnen, und den Naturwissenschaften wurde, abgesehen von
einer behaupteten Abhängigkeit von Wirtschaft und Kapital, nur mehr eine sekundäre,
quasi „akademisch-handwerkliche“ Rolle zugesprochen, die es dazu auch noch ideologisch zu überwachen gelte. Diese Ansicht tritt in so radikaler Form seit Jahren nicht
mehr auf. Geblieben ist dagegen weitgehend die Meinung, dass die Naturwissenschaften zwar Gesetzmäßigkeiten im Ablauf natürlicher Vorgänge aufklärten, dass diesen
aber kein eigentlicher Erkenntniswert im Sinne eines tieferen Verständnisses von
Sinn und Wert des Daseins zukomme.
Diese Auffassung ist einfach falsch! Sie hat mit dazu geführt, dass die hier
behandelten Missstände in der Einschätzung von Forschung und Technik überhaupt
eintraten, und zu einer aussichtsreichen Korrektur dieser Fehlentwicklung erscheint
es unabdingbar, den erkenntnistheoretischen Eigenwert naturwissenschaftlicher Forschungsergebnisse wieder stärker zur Wirkung zu bringen!
In der Einheit der Welt erfolgen Veränderungen und Entwicklung durch dieWechselwirkungen ihrer Komponenten. Dies gilt für den Zusammenstoß zweier Elementarteilchen wie für das Zusammenleben von Menschen und die Auseinandersetzung über verschiedene Weltanschauungen: So wirkte einerseits die Philosophie auf
die Einstellung Europas zur Natur; als andererseits Kopernikus das für das Alltagsleben seiner Zeit völlig unwichtige ptolemäische System zu Fall brachte und es durch
274
das heliozentrische ersetzte, hatte er in Folge nicht nur einen harten Streit mit dem
Klerus ausgelöst, sondern die gesamte weitere Entwicklung des Wissens um die Welt
in eine andere Richtung gelenkt. Die Menschen begannen von da ab anders zu denken, und die „Langzeitwirkung“ dieser Entdeckung führte über Kepler und Galilei zu
Leibniz und Newton.
Dieser Vorgang ist ein eklatantes Beispiel dafür, wie massiv ein Ergebnis
naturwissenschaftlicher Forschung das geistige Leben nicht nur eines Volkes, sondern letztendlich der Menschheit beeinflussen kann. Solche Veränderungen brauchen
manchmal Jahrhunderte zu ihrem völligen Durchbruch, und deshalb vergessen die
jeweiligen Zeitgenossen oft den Ursprung dieser Wandlungen des Lebensgefühls.
Die hier erwähnte Ablösung spätmittelalterlichen Denkens durch frühneuzeitliches ist keineswegs ein einmaliger Vorgang. Seit der Aufklärung verdrängte die
immer erfolgreicher und mächtiger werdende Naturwissenschaft die auf reinem Denken beruhende Philosophie, sodass sich im 19. Jahrhundert die Überzeugung
durchsetzte, man hätte nun, „was die Welt im Innersten zusammen hält“, endgültig im
Griff. Nach Planck und Einstein war dann die Enttäuschung groß, dass die alles nicht
mehr so stimmte, und mit der Quantenmechanik begann dann die Philosophie, sich
auf neue Art wieder in die Wissenschaftstheorie einzuschalten.
Ich habe schon verschiedentlich darauf hingewiesen, dass ein Verzögern oder
Ausbremsen einer natürlichen geistigen Umstellung des Denkens breiter Bevölkerungskreise seitens feudaler Regierungen, Philosophien oder Theologien zu
gesellschaftlichen Spannungen führen kann, die, falls ihre Auflösung nicht gelingt, zu
sehr explosiven Situationen eskalieren können, die sich nicht nur in Bürgerinitiativen,
sondern bisweilen auch in Unruhen und Revolutionen zu manifestieren vermögen. Es
scheint daher sehr bedenklich, wenn Vertreter von Kirchen und manchen Parteien
dazu raten, „nicht dem Zeitgeist nach zu laufen“. Irreversible geistige Entwicklungen
sind keine „Modeströmungen“.
Diese Erkenntnisse über die Wechselwirkungen zwischen Natur- und Geisteswissenschaften gilt es, wesentlich stärker als bisher in das allgemeine Bewusstsein
zu bringen. Meiner Auffassung nach sollte das bereits in den Schulen geschehen,
denn es ist enorm wichtig, dass diese Sachverhalte nicht nur eine akademische
Erfahrung werden, sondern fester Bestandteil der Allgemeinbildung werden. Wie dies
freilich geschehen soll, besonders angesichts der heutigen Lage an den Schulen,
überlasse ich gerne berufeneren Menschen und Gremien. Vielleicht gehört diese Notwendigkeit ja ebenfalls bereits zu den kommenden Reformen.
Anmerkungen zu Kapitel 9
1)
Andras Schleicher, Josef Kraus: „Nach PISA: Hat das mehrgliedrige Schul
wesen ausgedient?“ in UNIVERSITAS, Heft 674, August 2002, 843 - 851
2)
Hannelore Dittmar-Illgner: „Warum platzen Seifenblasen? - Physuk für Neu
gierige“, Bücherservice UNIVERSITAS, 2002, Hirzel-Verlag, Stuttgart.
3)
Serie Piper, Piper-Verlag München 1991.
275
KAPITEL 10
RÜCKBLICK UND AUSBLICK
10.1) Kritische Erinnerung an die Vergangenheit
Am Ende dieser Arbeit lohnt zunächst ein Rückblick: Das Verhältnis zwischen
Wissenschaft und Technik in ihrem jeweiligen Entwicklungsstand zu dem, was man
die zeitgenössische Öffentlichkeit nennen kann, war über die Jahrhunderte außerordentlich verschiedenartig. Die für die einzelnen Zeitalter typischen Schwankungen
waren aber stets abhängig von dem allgemeinen Lebensgefühl der betreffenden Zeitspanne. Ich vermeide hier den Ausdruck „gesellschaftliche Situation“, denn diese
wird zu leicht nach dem gegenwärtigen soziologischen Status hin interpretiert. Man
denke aber einmal daran, wie viele „Schenkungen“ mittelalterliche Feudalherren um
ihr Seelenheil willen an die Kirche tätigten; wenig später achtete man vom Bauern bis
zum höchsten Adel angstvoll - und grausam - darauf, dass niemand dem „wahren
Glauben“ abtrünnig wurde, um so nicht den Zorn Gottes zu provozieren. Schon hieran
wird klar, wie tief in allen Schichten die Ausrichtung des irdischen Daseins auf die
Hoffnungen eines „eigentlichen“ Lebens im Jenseits ausgerichtet war. Hier können
wissenschaftliche und technische Entwicklungen - und diese gab es ja auch in jenen
Jahrhunderten - zwar geduldet und angenommen, niemals aber als ein notwendiger
Kernsektor des menschlichen Lebens aufgefasst werden. Die Lage war zudem so:
Wer wie etwa ein Alchimist besondere und für Obrigkeit und Kirche unverständliche
Experimente machte, der kam nur allzu leicht in den Verdacht der Hexerei, und was
mit solchen Leuten geschehen konnte, wurde bereits beschrieben und ist ja auch allgemein bekannt.
Es ist nun keineswegs so, dass nach Überwindung des MIttelalters und dem
schließlichen Durchbruch der Aufklärung die Erkenntnis rationaler Zusammenhänge
in den Vorgängen von Natur und weltlichem Leben in ständig ansteigender Kurve
nach oben gelaufen wäre. Die „kopernikanische Wende“ war zwar eine echte
grundsätzliche Zäsur wie vorher nur etwa der Übergang von der Antike zum christlichen Zeitalter und wie wir sie derzeit ungefähr seit der Mitte des 20. Jahrhunderts
erleben, aber dazwischen hat es immer wieder Schwankungen nach Art von „Oberschwingungen“ in der Bevorzugung der einen oder anderen Richtung gegeben.
„Sturm und Drang“ im 18., das deutsche Biedermeier im Anfang des 19. Jahrhunderts
und die nachfolgende Romantik stellen bewusste Absagen an eine mathematisch kalkulierbare Welt dar, und ebenso verlief eine analoge Entwicklung in den Jahrzehnten
vor dem Ersten Weltkrieg mit Jugendstil und Wandervogel.
In all diesen Perioden schwankten Bevorzugung und Ablehnung der wissenschaftlich-technischen Zivilisation nicht ruckartig in kurzfristigem Überschreiten zeitlich erkennbarer Grenzen; naturbezogene und ökologische Bewegungen bildeten sich
meist parallel zu dem Erstarken der Industriewelt und liefen längere Zeit mit wechselndem Erfolg neben der Hauptströmung her. Ich habe darüber in den Kapiteln von Teil I
dieser Arbeit eingehend berichtet.
276
Während die meisten der geschilderten Bewegungen ideologisch einseitig und
zu Wissenschaft, Technik und Industrie kontrovers verliefen, gab es zwischen den
beiden Weltkriegen eine interessante Ausnahme, bei der versucht wurde, Lebensfühl und technisches Denken zu einem neuen Lebensstil zu vereinen. Dies war das
Konzept des „Bauhauses“, das 1919 von Walter Gropius als „Hochschule der Gestaltung“ in Weimar gegründet wurde. Als Mitarbeiter berief er eine Reihe illustrer
Köpfe, u.a. Feininger, Marcks, Klee, Schlemmer und Kandinsky. Ziel sollte sein, handwerkliches Können und künstlerisches Schaffen auf allen Lebensgebieten miteinander zu vereinen und nicht nur für Architektur und Möbel, sondern auch für industriell
produzierte Massenware wie Geschirr, Telefone oder Toiletteartikel einen passenden,
auf die Funktion des Gegenstandes bezogenen Stil zu entwickeln. Dieser hätte dann
nach Auffassung der Gründer den Status eine „Gesamtkunstwerkes“ gehabt.
Gerade in Weimar als einer Stadt, die nicht nur eine hervorragende kulturelle
Tradition aufweisen konnte, sondern in der auch die neue deutsche Republik ihre
Verfassung erhielt, hätte diese Gründung als eine kreative und wegweisende Institution ebenfalls einen Wendepunkt nach dem Kriege dargestellt und quasi symbolisch
das bisher noch im Stile des Wilhelmismus dahin dümpelnde 19. Jahrhundert geistig
überwinden können; die Weimarer wollten es jedoch anders: Sie ekelten praktisch
das Bauhaus hinaus, und deshalb zog Gropius mit seinem Anhang 1925 nach Dessau,
wo eine deutlich „frischere Luft“ herrschte. Er entwarf und baute dort das Schulgebäude selbst. Ein gutes Dutzend Jahre waren dieser einzigartigen Einrichtung noch
vergönnt, bis es mit dem Herannahen und dem einstweiligen Sieg des Nationalsozialismus zunächst schloss und dann auch „sicherheitshalber“ noch verboten wurde.
Das Charakteristikum des Bauhausstils, materialbezogenes, auf den geplanten Gebrauch funktional zugeschnittenes Design, erscheint uns heute meist etwas zu
„geometrisch“ und kalt. Es wurde zwar als gewagte Neuheit begrüßt, aber keineswegs überall angenommen. Hier ist jetzt die hypothetische Frage interessant, wie sich
wohl der Stil entwickelt hätte, wenn sich diese Richtung unter entsprechenden Gropius-Nachfölgern hätte weiter ausbilden können. Da kein Stil ewig bleibt, wäre wohl
damit zu rechnen gewesen, dass auch dieser etwas weicher und eleganter geworden
wäre. Auf alle Fälle hatte hier einmal eine ganz seltene Gelegenheit bestanden, über
ein modernes und durchdachtes Design, von dem man sagen könnte, dass ihm eine
bestimmte Philosophie zu Grunde lag, - Technik und Industrieproduktion mit einer
problemlosen Akzeptanz durch die Öffentlichkeit zu verbinden. Hierzu war freilich die
historisch vorgegebene Zeit zu kurz.
Bemerkenswerterweise hat sich nach dem Zweiten Weltkrieg eine derartige
Situation nicht noch einmal wiederholt. Dies lag wohl mit an dem weitaus größeren
physischen und psychischen Absturz, den die Deutschen zu überwinden hatten. So
dürfte auch erklärlich sein, dass kurz nach der Währungsreform ein aus der krassen
Wohnungsnot begreiflicher „Plattenbau“ entstand, auf dem Möbelsektor dagegen
jener Stil vorherrschte, den man schon damals „Gelsenkirchener Barock“ nannte. Er
entsprach bis in seine „repräsentativen“ Spielarten dem Geist des „Wir-sind-wiederWer“ und den Wahlparolen der fünfziger Jahre „Keine Experimente!“. Auch hier ist die
Spekulation erlaubt: Wäre es leichter geworden, in den kommenden Jahrzehnten die
Diskrepanz zwischen Wissenschaft und Technik zur Einstellung der Öffentlichkeit zu
277
vermindern oder zu vermeiden, wenn sich Anfang der Fünfziger Jahre eine ähnliche
Chance wie die des Bauhauses geboten hätte? Freilich: Es gab in dieser Epoche
zunächst keine so überragenden Köpfe wie 1919 und in den Jahren danach. Aber eine
gewisse Bereitschaft scheint damals durchaus vorhanden gewesen zu sein: Neben
dem oben erwähnten „Barock“ und der „deutschen Eiche“ gab es zögerliche Ausflüge
in die „Moderne“: Der berühmte „Nierentisch“ und die „Tütenlampe“, deren Besitzer
als avantgardistisch und kühn galten. Wesentlich später erst bildete sich, teilweise
mit Anklängen an das Bauhaus, ein nicht nur brauchbarer, sondern auch gekonnter
Stil für Möbel und Gegenstände des täglichen Bedarfs heraus; auch in der Architektur
kamen in den sechziger Jahren und danach sehr gute bis hervorragende Leistungen
zustande. Für ein kreatives „Gesamtkozept“, wie es Gropius und seinen Mitstreitern
vorgeschwebt hatte, war es aber bereits zu spät. Und die wirklich bemerkenswerte
stilistische Neuerung der letzten Jahrzehnte, die auf einen „postmodernen Gesamtstil“ hin zielte und die auf das Wirken eines Friedensreich Hundertwasser zurück geht,
hatte als Leitidee bereits wieder die Abkehr von der Industriegesellschaft.
10.2.) Gedanken über die Gegenwart.
In dieser Arbeit dauert die „Gegenwart“ sehr lange, nach meiner Kapiteleinteilung ein gutes halbes Jahrhundert. Dies und noch ein wenig mehr ist ein Zeitraum,
den ein bejahrter Mensch wie ich gut überblicken kann. In die erste Hälfte ragen noch
die Vertreter der vorigen Generation hinein, und das Heranwachsen der kommenden
erlebt man noch mit. Somit kann man wesentliche Teile des eigenen Lebens überschauen und sie quasi als „temporär gleichzeitig“ behandeln.
Rein physikalisch gibt es eigentlich keine irgendwie ausgedehnte Gegenwart:
Sie ist vielmehr ein Differential nach der Zeit, dx/dt. Hierin liegt aber bereits der
Begriff der Bewegung, des Geschehens. Unser Erleben ist aber kein Differential, sondern eben eine ausgedehnte Gegenwart, und in dieser gibt es, so klein man die
Abschnitte auch nimmt, stets eine Entwicklung. Man merkt dies schon an den häufigen nostalgischen Erinnerungen der Altvorderen an „die gute alte Zeit“. Allein dieser
Ausdruck zeigt, dass das Lebensgefühl vieler Menschen statisch ist und sich den Veränderungen der Lebensumwelt nur mit gewissen Schmerzen anpasst. Deshalb wird
die selbst erlebte Vergangenheit - meist zu Unrecht - verklärt, und man vergisst, dass
damals die Leute ebenfalls schon sehnsuchtsvoll von der „guten alten Zeit“ sprachen.
Als Fazit dieser Überlegungen zeigt sich für die heutige Zeit folgendes Prinzip:
Mit der politischen, geistigen, wissenschaftlichen und technischen Entwicklung muss
das Individuum mittels seiner Intelligenz im wesentlichen alleine fertig werden. Hier
geht aber die Fortentwicklung auf fast allen diesen Gebieten so rasch, dass das
menschliche Erfassungsvermögen weit überschritten wird. Der Forscher des Jahres
1900 hatte sein Labor und ein paar Laboranten; wollte er etwas nachschlagen, ging er
in die Bibliothek, manchmal auch zur Entspannung; der heutige kann nicht nur über
ein vervielfachtes Fachwissen verfügen - er braucht es garnicht zu „wissen“, er kann
es „abrufen“ - , er hat auch meist eine größeren Mitarbeiterstab, mechanisierte und
computrisierte Arbeitsmethoden, und vor allem: Er hat eine erhebliche Zahl von Kollegen, die aber keine Mitarbeiter, sondern letztendlich Konkurrenten sind und die eben
278
falls bald etwas veröffentlichen wollen. Im Vergleich zu 1900 ist das Tempo der Forschung exponentiell gewachsen. Ihre Ergebnisse laufen bisweilen Gefahr, zu Datenfriedhöfen zu werden, denn: Die Gehirnleistung aller Menschen, der Forscher wie
die von jenen Menschen, welche durch die Ergebnisse dieser Forschung und ihre
Anwendung in der Praxis erfreut, in ihrem Leben befördert und in ihrer Gesundheit
besser geschützt werden sollen, ist konstant geblieben; sie kann sich in überschaubaren Zeiträumen durch Gewöhnung und Übung höchstens linear etwas verbessern.
So ist der Forscher vom hoch verehrten „Weisen“ über den geachteten „Gelehrten“
und den bisweilen bewunderten „Wissenschaftler“ zum „Experten“ geworden, der
von dem sehr vielen, was er über ein scharf begrenztes Fachgebiet weiß, Schwierigkeiten hat, dem Laien, der „nicht mehr durch schaut“, etwas von seinem Metier zu
erklären.
Wenn auch die radikale Phase einer gesellschaftspolitischen Verdammung der
Industriegesellschaft abgeebbt ist, so sollte man doch bedenken, dass nicht nur das
erwähnte Misstrauen noch offen oder latent besteht, sondern dass es manchmal neue
Nahrung findet durch das Ausbleiben angedeuteter oder versprochener Erfolge. Hier
sieht sich die gegenwärtige Situation von Forschung und technischer Entwicklung
oft in einer schwierigen Lage: Die heutigen Forschungsprojekte kosten in den allermeisten Fällen sehr viel Geld, das für Universitäts- und Industrielabore erst beantragt,
begründet und beschafft werden muss. Bei der Knappheit der Mittel und der Dringlichkeit der Aufgaben besteht ein ewiger Wettkampf um entsprechende Geldquellen.
Es ist begreiflich, dass die Antragsteller den aus ihrer Forschung zu erwartenden
Nutzen sehr deutlich betonen und ihn auf Grund bisheriger Vorversuche auch als
erreichbar darstellen. Selbst wenn die Auseinandersetzung zwischen „Trial and Error“
erfolgversprechend verläuft, ergeben sich nach alter Erfahrung zwischendurch fast
immer wieder unerwartete Schwierigkeiten, deren Überwindung das Projekt verzögert. Da Ungeduld ein Zeichen unserer Zeit ist und Geldgeber die Notwendigkeit und
Wirksamkeit ihrer Ausgaben vor dem Staat, den Aktionären, dem Publikum und
damit auch den Wählern verantworten müssen, ist hier ein meist öffentlich ausgetragener Konflikt abzusehen. Dann findet man in der Presse, die solche Fälle ja nicht
gerade selten vorliegen hat, genüsslich ironisierende Passagen wie etwa „vollmundige Verheißungen waren heiße Luft“ oder ähnliche Freundlichkeiten.
Es ist nur natürlich, dass der „biedere Steuerzahler“ gegen eilfertige Versprechen künftiger wundersamer Fortschritte misstrauisch wird und nur allzu leicht
gegenläufigen Argumentationen das Ohr leiht. Da sich aber Kosten und Dauer großer
Forschungsprojekte in Zukunft eher erhöhen als vermindern, ist mit diesem Problem
jetzt und auch in Zukunft immer zu rechnen; das Vorgehen zu ihrer Vorbereitung, ihrer
Begründung und Finanzierung sowie ihrem Verlauf muss mehr als bisher auf die oben
genannten Verhältnisse abgestellt werden denn sonst droht schleichender Vertrauensverlust. Vor allem scheint mir wesentlich, dass eine Institution geschaffen werden
sollte, die derartige Großprojekte der Forschung auch in ihrer publizistischer Behandlung über Zeiträume, die länger als eine Wahlperiode sind, vertritt.
Man denke in diesem Zusammenhang nur einmal an den gegenwärtigen Stand
der beabsichtigten Gentherapie: Hier besteht in Bezug auf gewisse Einzelheiten die
279
ser Forschungsrichtung nicht nur der Dauerkonflikt mit kirchlichen oder bestimmten
politischen Stellen, sondern wegen des Ausbleibens eines endgültigen, zu baldiger
Anwendung führenden Durchbruchs werden auch mehr und mehr zweifelnde Stimmen laut, die nicht nur von Medien und Laien kommen. Häufig heißt es dann: „Das
haben wir ja genau so kommen sehen!“. Es ist daher dringend erforderlich, dass in
der publizistischen Darstellung laufender Großforschungen wieder etwas mehr Nüchternheit einkehrt.
Unabhängig von den geschilderten sachbezogenen Problemen hat sich in
unserer „gedehnten Gegenwart“ noch eine besondere gesellschaftliche Veränderung
vollzogen, die im Zusammenhang mit dieser Arbeit behandelt werden nuss: Dies ist
der seit etwa vier Jahrzehnten zu beobachtende Übergang zu einer betont hedonistischen Lebensauffassung. Die Tatsache als solche hat durchaus ihre positiven Seiten,
denn der traditionelle „deutsche Arbeitseifer“ war ja doch etwas übertrieben; aber
auch die aus dem Erfolgsdruck erstandene zwanghafte Hektik in vielen Industriebereichen ist für das Gesamtergebnis keineswegs immer förderlich, sie hindert im
Gegenteil oft die Geburt kreativer Ideen. Statt auf diesem Sektor nun auf einen ausgewogenen, leistungs- und lebensfördernden Ausgleich hin zu steuern, wurde besonders in der nachwachsenden Generation der Lebensgenuss als ein geradezu primärer
Anspruch dargestellt, als „Alternative“ im „postindustriellen Zeitalter“.
Es gibt zwei Begriffe, gegen die ich hohes Misstrauen und gezielte Abneigung
habe: „Alternativ“ und „engagiert“. Beide bezeichnen fast immer die verbissen emotional verfolgte Zielsetzung, eine als negativ erkannte Einseitigkeit durch eine andere,
in ihrer Ausschließlichkeit ebenso unbrauchbare mit entgegengesetztem Vorzeichen
zu ersetzen. Dies ist sicher der falsche Weg, wie längere Zeit hindurch die steigende
Zahl von Studienabbrechern oder leistungsverweigernder und anspruchsbetonter
Menschen deutlich machte.
Solche großräumig und oft langzeitlich verlaufenden Prozesse sind durch
Belehrung meist garnicht, durch Überzeugungsarbeit nur bedingt zu beeinflussen.
Vielleicht waren es aber die plötzlich fast gleichzeitig aufgetretenen schlechten
Nachrichten über den Bildungszustand unseres Nachwuchses und die Abwärtsbewegung unserer wirtschaftlichen Situation mit ihrer erschreckend hohen Zahl an Arbeitslosen, die hier einen Wandel zu mehr Vernunft eingeleitet haben. Soeben haben Elisabeth Noelle-Neumann und Thomas Petersen im „Spektrum der Wissenschaft“ unter
dem Titel „Zeitenwende“ die Ergebnisse einer Forschungsarbeit (1) veröffentlicht, die
eine Normalisierung und vernunftgemäße Rückbildung dieser Tendenz wahrscheinlich macht. Dennoch: Hier ist ein stetiges Beobachten und Bedenken notwendig.
10.3.) Kann man etwas über die Zukunft sagen?
Konkretes ganz sicher nicht, denn das Wesen jeglicher Entwicklung ist Veränderung, und diese läuft bei der unendlichen Vielzahl ihrer miteinander wechselwirkenden Komponenten nichtlinear ab. Dieser Abschnitt kann ehrlicherweise daher nur
kurz werden. Gelegentliche, vielleicht auch länger andauernde Spannungen mit der
Öffentlichkeit scheinen auf absehbare Zeit sehr wahrscheinlich zu sein.. Umso wichtiger erweisen sich daher ständige Bemühungen aller an Forschung und Entwicklung
280
Beteiligten, stets für eine gewisse Harmonie zwischen den Ergebnissen und Erwartungen ihrer Arbeit einerseits und dem Verständnishorizont breiter Bevölkerungskreise andererseits zu sorgen.
Durch geduldiges und geschicktes Näherbringen naturwissenschaftlicher
Zusammenhänge an ein weit gefasstes Publikum kann eine Basis geschaffen werden,
die besser als bisher technische Neuentwicklungen einsichtiger und damit akzeptabler macht. Unabdingbar ist ein früher Hinweis auf mögliche Risiken, denn wenn
diese erst nach Einführung eines neuen Produktes durch die Presse oder gar durch
einen Unglücksfall zu Tage kommen, wird es in Zukunft wohl immer schwieriger werden, die betreffende Neuerung zu halten. Schwerer wiegt dann allerdings noch das
wieder verloren gegangene Vertrauen.
Durch ein anzustrebendes situations- und verantwortungsbewusstes Vorgehen aller an der wissenschaftlichen und technischen Weiterentwicklung arbeitenden
Menschen und Institutionen kann nach meiner Überzeugung erreicht werden, dass
sich abrupte Absetzbewegungen wie in den letzten Jahrzehnten de 20. Jahrhunderts
nicht mehr wiederholen. Hierzu ist aber unbedingt der ständige Kontakt zu korrespondierenden Bereichen von Philosophie und Gesellschaftswissenschaften notwendig. Dies ist besonders wichtig für eine Optimierung des oben geschilderten Verhältnisses menschlicher Auffassungskapazität zu immer schneller voranschreitender Entwicklung auf den veschiedensten, dazu noch oft von einander unabhängigen Bereichen.
Ein besonderes Problem dürfte in vermehrtem Maße die konservative oder statische Lebenseinstellung vieler, bevorzugt älterer Menschen bilden. Für diese meist
sehr verantwortungsvoll und gründlich denkenden Mitglieder der Gesellschaft ist das
Bewahrende ihres Wesens eine sehr wertvolle Komponente in einer manchmal auch
oberflächlich dahin springenden Epoche. Leider ist aber gerade ihnen die Einsicht
der gegenseitigen Wechselwirkung von wissenschaftlich-technischen Veränderungen und den gesellschaftlichen Bedingungen ihrer Umwelt nicht sehr leicht zu vermitteln, sodass die Gefahr besteht, dass das Bewahrende in ein Beharrendes übergeht..
Für ein erwünschtes und notwendiges positives Verhältnis geistig führender Menschen zu den unabhängig von ihnen verlaufenden Entwicklungen ist es aber unabdingbar, dass sich hier ein fruchtbares, und das heißt dynamisches Gleichgewicht
ausbildet.
Über die Zukunft zu spekulieren, ist falsch, über sie nachzudenken kann
faszinierend sein, und ich tue es mit Vergnügen, auch weit über die mir noch vermutlich biologisch zur Verfügung stehende Zeit hinaus.
Anmerkung zu Kapitel 10
1) Spektrum der Wissenschaft, Oktober 10/2002, S. 94 - 96.
281
WESENTLICHE FOLGERUNGEN AUS DIESER ARBEIT
1) Über die uns bekannten Zeiträume hinweg bestand zwischen Wissenschaft
und Laien ein besonderes Verhältnis: Während die bäuerlichen sowie handwerklichen
Berufe untereinander zwar unterschiedliches Ansehen genossen, gehörten sie aber
dennoch den gleichen gesellschaftlichen Schichten an. Zu den Wissenschaften bzw.
allgemein den „Wissenden“ bestand und besteht dagegen eine Art „hierarchischer“
Unterschied.
2) Aus einer derartigen Situation resultiert von oben nach unten gerichtet bisweilen ein Bewusstsein der Überlegenheit und des Stolzes, von unten nach oben
können dagegen je nach den Zeitläuften und der persönlichen Einstellung Gefühle
der Verehrung oder des Neides entstehen. Sie bilden für den Einzelnen die Grundrichtung seines Akzeptanzverhaltens gegenüber der Wissenschaft und den aus ihr
abzuleitenden Berufen und Gewerben. In manchen Fällen liegen bei der gleichen Person beide Gefühlsbereiche wechselnd oder als Spannungszustand ( Hassliebe ) vor.
3) Die instinktive kritische oder ablehnende Haltung verstärkt sich, je weniger
ein Laie die Grundzüge und die Bedeutung wissenschaftlicher Forschung und ihrer
Ergebnisse und ihre möglichen oder tatsächlichen Einfluss auf sein Dasein zu erkennen vermag. Die Einsicht in das eigene Unverständnis dieser Zusammenhänge
bewirkt eine Störung des Selbstbewusstseins und führt zu wachsender Gegnerschaft.
4) Wenn zu bestimmten Zeiten besonders wichtige und spektakuläre wissenschaftliche Erkenntnisse bekannt werden, die auf das allgemeine Weltbild breiter
Bevölkerungskreise einwirken, wird das Vermögen zum Verständnis dieser Vorgänge
schnell überzogen, besonders dann, wenn in Zeiten geistigen Umbruchs solche Verhältnisse gleichzeitig auf mehreren Gebieten eintreten. Es tritt dann rein reaktiv oft ein
„Abschalten“ und Desinteresse auf.
5) In schwierigen politischen oder ökonomischen Zeiten bilden sich bei einem
Großteil der Bevölkerung zunächst undefinierte Besorgnisse und Beunruhigungen,
die als latente Keime für die Ausbildung konkreten Widertandes angesehen werden
müssen, sobald hierfür ein geeigneter Bezugspunkt gefunden worden ist. So hat, wie
ich zu erläutern versuchte, das öffentliche Unbehagen um eine mögliche Atombewaffnung der Bundeswehr den wachsenden Widerstand gegen die Kernenergie maßgebend beeinflusst.
6) Für die Bundesrepublik Deutschland kommt als verstärkender Faktor die
Erinnerung an die Verbrechen der NS-Zeit hinzu, die durch politische Vorgänge Rechtsradikalismus, aufkeimender Anti-Israelismus oder Antisemitismus - wesentlich
intensiver in Erinnerung gerufen werden als etwa in den fünfziger Jahren. Hierdurch
wird bei zahlreichen kritischen Diskussionen der jeweilige ethische Aspekt ganz
besonders betont. Dabei kommt es oft zu überzogen starker Ablehnung wissenschaftlicher Entwicklungen, die in anderen Nationen durchaus annehmbar erscheinen.
282
7) Die Möglichkeit, eine technische Neuerung selbst verwenden und dabei
einen persönlichen Nutzen oder Genuss erzielen zu können, ist für die Akzeptanz
einer solchen Entwicklung von ausschlaggebender Bedeutung. Typische Beispiele
hierfür sind das Automobil und das Handy. Hier besteht auch unmittelbarer
Gebrauchskontakt. Die Wege zur Herstellung ihrer Werkstoffe oder die Methoden ausreichender Energieerzeugung erscheinen dagegen abstrakt und undurchsichtig. Dies
erleichtert ihre Ablehnung ohne Einsicht in ihre Notwendigkeit bzw. Nützlichkeit.
8) Umgekehrt kann das Vorwiegen einer Genussmöglichkeit dazu führen, dass
anerkannt schädliche Dinge wie Alkohol- oder Tabak-Abusus sowie Drogengenuss
trotz aller medizinischen Warnungen von weiten Teilen der Bevölkerung akzeptiert
und praktiziert werden ( freiwillig übernommenes Risiko ).
9) Die seit nahezu 200 Jahren historisch vorgegebene Trennung von Naturund Geisteswissenschaften in Deutschland hatte zu einer fast permanenten Rivalität
beider Bereiche geführt, die gerade bis in die jüngste Vergangenheit das Verständnis
und die Interpretation komplizierter naturwissenschaftlicher Erkenntnisse erschwerte
und die Frage nach Risiko-Zumutung und den ethischen Grenzen ihrer praktischen
Anwendungen unbeantwortet ließ. Es ist daher außerordentlich positiv zu bewerten,
dass diese Kluft zur Zeit von beiden Seiten her eingeebnet wird.
10) Das seit den mittsechziger Jahren gestiegene Interesse an den Humanwissenschaften - Psychologie, Soziologie, Politologie - hat zu einer Abwendung vieler
Jugendlicher von den Naturwissenschaften geführt. Dies wurde bereits auch durch
die eher mindere Bewertung dieser Fächer in den Lehrplänen weiterführender Schulen gefördert. Der Eigenwert naturwissenschaftlicher Forschungsergebnisse wurde
hierdurch oft verkannt. Es erscheint notwendig, die permanente Wechselwirkung beider Wissenschaftsbereiche aufeinander stärker heraus zu stellen ( Beispiel: Gesellschaftlich Auswirkungen des heliozentrischen Weltbildes im 15. u. 16. Jahrhundert ).
11) Jüngst erfolgte unabhängige Untersuchungen haben den desolaten Wissensstand deutscher Schüler gerade in Mathematik und Naturwissenschaften dokumentiert ( PISA ). Hier ist nicht nur materielle Verbesserung, sondern grundsätzlich
verstärkte Motivation notwendig.
12) Der Abbau verbreiteten Misstrauens der Bevölkerung gegenüber Wissenschaft und Technik ist nicht nur eine Bringschuld der hier betroffenen Institutionen
und Industrieunternehemen, sondern muss auch außerhalb des Direktkontaktes
durch geeignete publizistische, belletristische und andere mediale Initiativen erfolgen.
Erfolge sind hier in durchaus absehbarer Zeit möglich, sofern nicht auf bestimmten
Gebieten, insbesondere der Kernenergie, massive Widerstandsaktionen ein regelmäßiges Eigenleben gewonnen haben und als feststehendes Ritual die sachliche Basis
ihres Protestes längst hinter sich gelassen haben. Diese Erscheinungen, wo sich
nicht nur militante Aktivisten regelmäßig austoben, sondern auch brave Bürger sicals
idealistische Widerstandskämpfer fühlen dürfen, sollten stärker erforscht werden.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement