Auto-Umweltliste 2013 - VCS Verkehrs

Auto-Umweltliste 2013 - VCS Verkehrs
AUTO
umWELTLIsTE 13
30 Jahre Auto-Umweltliste
Der Ratgeber
für den umweltbewussten
Autokauf
Interview
Motorenbauer Mario Illien über Autos, Formel 1 und Energie
Elektroautos
Auf den Strom kommt es an –
mit Modellbewertung und Wettbewerb
Partner:
März 2013
Mit einem
Prämien sparen.
Gut, sind Sie Mitglied des VCS. Denn Sie erhalten über 20 % Rabatt bei den Zusatzversicherungen
der KPT und profitieren von den vielen weiteren Vorteilen der führenden Online-Krankenkasse mit
persönlicher Beratung. Jetzt Offerte anfordern über www.vcs.kpt.ch oder Tel. 058 310 98 40.
© Project Photos
© zvg
16
© Gian Vaitl
Klima Es gibt fünfmal mehr Kohle, Gas und Öl, als wir verbrauchen dürfen.
50
4
Die Besten Der VW eco up! führt die dreissigste Auto-Umweltliste an.
Interview «Motorenpapst» Mario Illien über Autos und die Formel 1.
T O P T E N
AUTO-UMWELTLISTE
4
Editorial
26
Die Auto-Umweltliste wird 30 Jahre alt
4
Die Sieger des Jahres 2013
30
Die Umweltbewertung der Modelle
6
Die besten Modelle aus jeder Klasse
45
Wie die Autos bewertet werden
48
Die Umweltbewertung der Hersteller
TECHNIK
10 Zum Stand der Elektroautos
ANSICHTEN
14
Wettbewerb
Zu gewinnen: acht Elektroautos für ein Wochenende
50
16 Es wird warm
Vier eindrückliche Zahlen zum Klimawandel
Interview
Der Bündner Mario Illien gilt als Genie
unter den Motorenkonstrukteuren.
54
Literarische Autotour
Spritztour oder Unfall – im Roman haben Autos
oft zweierlei Bedeutung.
U M W E L T & S E R V I C E
58 Kurz und bündig
61
Eco-Drive
62
Links und Sponsoren
18 Elektroautos
Ökologisch besser?
22 Alternativen sind keine Wunderwaffen
Können alternative Antriebe die Klimaproblematik
der Branche lösen?
Titelbild Die Auto-Umweltliste schafft Überblick in einem Markt, in dem es oft auch um Emotionen
geht. Bild: Peter Mosimann
Impressum
© März 2013, VCS, Auto-Umweltliste 2013, Beilage zum VCS-Magazin
Verlags- und Redaktionsadresse: VCS, Postfach 8676, 3001 Bern (Tel. 0848 611 611; E-Mail: [email protected]). Projektleitung: Kurt Egli, Moritz Christen
(Tel. 0848 611 611; E-Mail: [email protected]). Redaktion: Stefanie Stäuble. Inserate: Raoul Wyss, Katharina Rutishauser (Tel. 058 611 62 54,
Fax 0848 611 612; E-Mail: [email protected]). Gestaltung: Susanne Troxler. Druck, Versand: Ziegler Druck, Winterthur.
Papier: Charaktersilk, 100% Recycling. Auflage: 120 000 (deutsch 93 000; französisch 27 000). – Die Gastbeiträge geben nicht zwingend die VCS-Meinung wieder.
AUTO-UMWELTLISTE 2013
3
TOP TEN
Die Ranglisten
Editorial
Besser Autos kaufen
Die Auto-Umweltliste feiert Geburtstag!
Seit drei Jahrzehnten steht sie der umweltbewussten Autokundschaft mit sorgfältig recherchierten Hintergrundinfos
und dem wissenschaftlich abgesicherten
Fahrzeugranking zu Diensten.
Der VCS publizierte als erster die lange als Firmengeheimnis
unter Verschluss gehaltenen Schadstoff- und Lärmwerte von
Autos. Herzstück des «Guide Michelin für den ökologischen
Autokauf» bildet die aus verschiedenen Umweltdaten ermittelte Gesamtumweltbilanz für Neu­wagen. Über Jahre war die
Luftqualität Sorge Nummer eins. Heute pusten 100 Autos zusammen nicht mehr annähernd so viele giftige Schadstoffe in
die Luft wie ein einzelnes Auto in den 70er-Jahren des letzten
Jahrhunderts. Unsere Atemluft ist sauberer geworden. Geblieben sind andere Herausforderungen. Noch immer sind
Autos zu laut und mitverantwortlich für krankmachenden
Lärm. Drängendstes Umweltproblem ist gegenwärtig und zukünftig die Klimaerwärmung.
Ein Blick in unsere Zusammenstellung der am wenigsten umweltbelastenden Autos zeigt: Seit der Gesetzgeber die Autohersteller zu mehr Effizienz zwingt, sinkt der Treibstoffverbrauch der Neuwagen deutlich, und das Angebot an Modellen
mit einem CO2-Ausstoss unter 100 Gramm pro Kilometer
steigt monatlich. Andererseits werden immer noch zu viele
Erdgas-/Biogastrio
zuoberst auf
dem Treppchen
Im letzten Jahrzehnt dominierten Hybridautos
die Spitze der Auto-Umweltliste (AUL). Nun erobert
mit dem VW eco up!, dem Seat Mii und dem Skoda
Citigo ein Trio mit Erdgas-/Biogasantrieb die Spitze.
D
er Vorjahressieger Lexus CT
200h Hybrid, ein Wagen der
unteren Mittelklasse, wird in der
Ausgabe 2013 der AUL von einem
Modelltrio mit Erdgas-/Biogasantrieb auf Platz vier verwiesen.
Der Miniwagen VW eco up!, der
vor einem Jahr am internatio­
nalen Auto-Salon Genf seine
Welt­
premiere feierte, fuhr im
Sommer auf Platz eins der AutoUmweltliste des Verkehrsclub
Deutschland (VCD). Ein halbes
Jahr später erklimmt der neuste
Spross aus dem Hause Volkswagen zusammen mit den unter­
dessen im Markt eingeführten
bauähnlichen Modellgeschwistern Seat Mii und Skoda Citigo
auch das AUL-Treppchen. Dank
dem klimaneutralen Biogasanteil
im Schweizer Gastankstellennetz
vergrössert das Trio den Abstand
auf die nächstplatzierten erheblich. Auch sicherheitstechnisch
ist der up! auf der Höhe der Zeit.
Im NCAP-Crashtest erzielt er
die Bestbewertung. Mangelnde
Sicherheit kann somit nicht mehr
als Ausrede gelten, kleine Autos
zu verschmähen und eine Nummer zu gross einzukaufen.
Der neue Toyota Yaris, ein
weiterer Kleinwagen, brilliert in
der Hybridversion mit einem
hervorragend niedrigen CO2­
Ausstoss von nur 79 Gramm pro
­K ilometer. Wegen seines hohen
Lärmwerts rutscht der Klein­
wagen jedoch nach hinten und
schafft es nicht mehr in die Top
Ten. Dazwischen schieben sich
Modelle auf sogenannte Sportlichkeit, also Beschleunigung
und Leistung, ­getrimmt. Da die vielen Pferde unter der Motorhaube im alltäglichen Stop-and-go-Modus nicht zum Einsatz kommen, werden Autos mit immer mehr Komfort aufgerüstet. Technische Spielereien und zunehmender Luxus machen Autos schwerer und damit durstiger als nötig. Dabei
wird die keine Wünsche offenlassende, rollende Wohlfühloa-
Die umweltfreundlichsten Hersteller
Rang
1
2
3
4
5
Hersteller
Mercedes/Smart
VW
Peugeot/Citroën
Toyota/Lexus
Audi
Punkte
79
75
62
59
57
se und Bürolandschaft auf vier Rädern kaum genutzt. Denn
in der Schweiz endet noch immer jede dritte Autofahrt, bevor
der Kilometerzähler drei Einheiten weiterruckeln konnte.
Nutzen wir diese brachliegenden Potenziale: Bessere Autos
kaufen und verantwortungsvoll damit umgehen, bringt den
Schutz der Umwelt voran.
4
Kurt Egli
Nebst der in der AUL bewerteten Betriebsphase der Autos belastet auch der
Produktionsprozess die Umwelt in starkem Masse. Alle zwei Jahre nimmt der
Verkehrsclub Deutschland VCD daher auch das Umweltengagement der Hersteller unter die Lupe. In dieser Kategorie steht neu Mercedes/Smart ­zu­oberst
auf dem Siegertreppchen. Die ausführlichen Informationen zum Her­stel­ler­
rating wie auch die weiteren Platzierungen sind auf den Seiten 48/49 und
unter www.autoumweltliste.ch zu finden.
AUTO-UMWELTLISTE 2013
1
1
1
1
Lancia Ypsilon 0.9
TwinAir NP
TESTSIEGER 2013
ALLE KLASSEN
TOP TEN
Die Ranglisten
1
TESTSIEGER 2013
UNTERE MITTELKLASSE
TESTSIEGER 2013
ALLE KLASSEN
VW eco up! 1.0 BMT
Skoda Citigo 1.0 Green tec CNG
Seat Mii 1.0 MPI Ecofuel
Lexus CT 200h Hybrid
TESTSIEGER 2013
MITTELKLASSE
Toyota Prius 1.8 VVT-i
Hybrid
TESTSIEGER 2013
OBERE MITTELKLASSE
Volvo S80 D3
TESTSIEGER 2013
VANS (5 PLÄTZE)
Mercedes B200 NGD DCT
VW Touran 1.4 TSI DSG
EcoFuel
© zvg
1
1
TESTSIEGER 2013
KLEINWAGEN
Mit grossem Abstand Testsieger 2013: VW eco up! BMT, Skoda Citigo Green tec CNG und Seat Mii 1.0 MPI Ecofuel.
AUTO-UMWELTLISTE 2013
1
TESTSIEGERauf
2013
le dank einem modernen,
EfVANS (> 5 PLÄTZE)
fizienz getrimmten
konventionelToyota Prius+ Wagon
len Antrieb einen1.8CO
VVT-i2-Wert
Hybrid unter
100 Gramm pro Kilometer.
Die Erdgasfahrzeuge punkten
mit hervorragenden Werten beim
TESTSIEGER 2013
Klimaschutz und
schneiden insALLRADFAHRZEUGE
gesamt wieder gut
entFiat ab.
PandaErdgas
0.9
4 ×4
hält weniger COTwinAir
2 als Benzin und
Diesel, dem Schweizer Gas wird
ausserdem rund 20 Prozent Biogas aus Abfallverwertungsanla-
1
gen beigemischt. Kaum mehr im
Angebot sind hingegen Autos, die
mit Flüssiggas (LPG), auch unter
dem Namen Autogas bekannt,
betankt werden.
Bei den Elektroautos läuft die
Entwicklung schleppend. Neue
Modelle werden auf Grund der
zurückhaltenden Reaktionen der
Kundschaft nur zögerlich eingeführt. Auch die für ein wissenschaftlich gestütztes Ökorating
notwendigen Daten stehen weiterhin nicht zur Verfügung. Insbesondere die von den Herstellern
publizierten Verbrauchsangaben
entsprechen nicht der Realität.
Aus Umweltsicht auf der sicheren
Seite ist, wer konsequent zertifizierten Öko­strom tankt und die
Ökostrom-Vignette kauft.
Kurt Egli
Gesamtpunkte
Energie-Etikette 2013
Leistung in kW/PS
eco up! 1.0 BMT Erdgas CH
G
999
50 / 68
m5
A
88.2 HHHHH
Skoda
Citigo 1.0 Green tec CNG Erdgas CH
G
999
50 / 68
m5
A
88.2 HHHHH
1
Seat
Mii 1.0 MPI Ecofuel Erdgas CH
G
999
50 / 68
m5
A
88.2 HHHHH
4
Lexus
CT 200h Hybrid
B
1798
100 / 136
as
A
78.9 HHHHH
5
Lancia
Ypsilon 0.9 TwinAir NP Erdgas CH
G
875
63 / 85
m5
A
78.4 HHHHH
6
Fiat
Panda 0.9 TwinAir NP Erdgas CH
G
875
59 / 80
m5
A
76.4 HHHHH
7
Toyota
Prius 1.8 VVT-i Hybrid
B
1798
100 / 136
as
A
75.3 HHHHH
8
Toyota
Prius+ Wagon 1.8 VVT-i Hybrid
B
1798
100 / 136
as
A
73.8 HHHHH
9
Toyota
IQ 1.0
B
998
50 / 68
m5
B
73.7 HHHHH
10
Toyota
Auris 1.8 VVT-i Hybrid
B
1798
100 / 136
as
A
73.3 HHHHH
Bewertung
VW
1
Getriebe
Treibstoffart
1
Marke
Modell
Hubraum in cm3
Die Top Ten aller Klassen
Rang
mit dem Lancia Ypsilon und dem
Fiat Panda zwei Gasfahrzeuge
(Platz 5/6) und eine ganze Palette
von Hybridmodellen aus dem
Hause Toyota/Lexus (Plätze 4, 7/8
und 10).
Im AUL-Wettbewerb gewinnen Autos, die wenig verbrauchen, wenig Treibhausgase und
krankmachende Schadstoffe ausstossen und wenig Lärm machen.
In diesen Disziplinen schneiden
seit Jahren auch die Hybridautos
von Honda sehr gut ab. Im Unterschied zu den Vollhybriden von
Toyota/Lexus, die auch rein elektrisch anfahren und kurze Strecken ohne Verbrennungsmotor
zurücklegen können, bieten die
günstigeren Mildhybriden von
Honda diese Möglichkeit nicht.
Im Umweltrating landen die
Mildhybriden leicht hinter den
Vollhybriden und verpassen eine
Platzierung in den Top Ten nur
knapp.
Vor allem aufgrund der europaweit geltenden gesetzlichen Regeln zur Reduzierung des durchschnittlichen CO2-Ausstosses von
Personenwagen schreitet auch die
technische Entwicklung der konventionellen Autos mit Benzinund Dieselantrieb zügig voran. So
erreichen zum Beispiel in der
Golfklasse (untere Mittelklasse)
die Hälfte der besten zehn Model-
Diese Tabelle führt quer durch alle Klassen (Grössen) hindurch jene Fahrzeuge auf, die in der VCS-Bewertung die
höchsten Punktezahlen erreichen. Unangefochtene Spitzenreiter sind weiterhin Fahrzeuge mit Hybrid- oder Erdgas-/
Biogasantrieb.
5
TOP TEN
Die Ranglisten
Mittelklasse
Toyota Prius 1.8 VVT-i
Hybrid
6
Gesamtpunkte
m5
A
88.2 HHHHH
50 / 68
m5
A
88.2 HHHHH
1 Seat
Mii 1.0 MPI Ecofuel E-CH
G
999
50 / 68
m5
A
88.2 HHHHH
4 Fiat
Panda 0.9 TwinAir NP E-CH
G
875
59 / 80
m5
A
76.4 HHHHH
5
Toyota
IQ 1.0
B
998
50 / 68
m5
B
73.7 HHHHH
6
Suzuki
Alto 1.0 GL
B
996
50 / 68
m5
B
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
TESTSIEGER 2013
72.2 HHHHH
7
Nissan
Pixo 1.0 Visia / Acenta
B
996
50 / 68
m5
B
MINI-KLASSE
69.7 HHHHH
8
VW
up! 1.0 BMT
B
999
44 / 60
m5
A
VW eco up! 1.0 BMT
Skoda Citigo 1.0 Green
tec CNG
Seat Mii 1.0 MPI Ecofuel
68.3 HHHHH
Citigo 1.0 Green tec
fortwo cabrio TESTSIEGER
/ coupé 40 kW2013
cdi B
999
44 / 60 m5
A
68.3 HHHHH
D
799
40 / 54
as
A
68.0 HHHHH
G
875
63 / 85
m5
A
78.4 HHHHH
B 1497
74 / 100
as
A
72.3 HHHHH
3 Fiat
TESTSIEGER
2013
Ypsilon 0.9 TwinAir
NP E-CH
ALLE KLASSEN
Yaris 1.5 VVT-i Hybrid TESTSIEGER 2013
Punto 1.4 NPautoumweltliste.ch
E-CH
G
1368
51 / 70
m5
C
69.8 HHHHH
4
Fiesta 1.0 SCTi
B
998
74 / 101
m5
A
69.5 HHHHH
D 1199
55 / 75 m5
A
69.5 HHHHH
B
1339
72 / 98
as
A
69.4 HHHHH
7 Peugeot
Polo 1.2 TDI CR BlueMotion TESTSIEGER 2013
Jazz 1.3 Hybrid
ALLE KLASSEN
TESTSIEGER 2013
VW
eco
208 1.4 e-HDi
A LEGS
L Eup!K 1.0
L ABMT
SSEN
D 1398
50 / 68
a5
A
68.5 HHHHH
8 Nissan
Micra 1.2 DIG-S
Visia
Seat Mii
1.0 MPI Ecofuel
B 1198
72 / 98 m5
A
68.1 HHHHH
9
Punto 0.9 TwinAir
TESTSIEGER 2013
Ibiza 1.2 TDIautoumweltliste.ch
CR Ecomotive B
63 / 85
m6
A
67.8 HHHHH
55 / 75 m5
A
66.5 HHHHH
78.9 HHHHH
8 Skoda
10 Smart
TESTSIEGER 2013
MINI-KLASSE
TESTSIEGER
2013
VW
eco up! 1.0 BMT
Skoda Citigo 1.0 Green
KLEINWAGEN
tec CNG
Lancia Ypsilon 0.9
Seat Mii 1.0 MPI Ecofuel
TwinAir NP
1 Lancia
2 Toyota
Ford
4 VW
TESTSIEGER 2013
2013
TESTSIEGER
TESTSIEGER 2013
MINI-KLASSE
UNTERE MITTELKLASSE
KLEINWAGEN
VW eco
1.0Hybrid
BMT
Lexus
CTup!
200h
Lancia
Ypsilon1.0
0.9Green
Skoda Citigo
TwinAir
tec CNGNP
Seat Mii 1.0 MPI Ecofuel
TESTSIEGER 2013
MITTELKLASSE 2013
TESTSIEGER
6
Honda
Fiat
10 Seat
1
1
1
11
1
1
1
1
1
1
autoumweltliste.ch
Skoda Citigo 1.0 Green tec CNG
875
D 1199
Bewertung
Energie-Etikette 2013
50 / 68
999
Leistung in kW/PS
999
G
Hubraum in cm3
G
Citigo 1.0 Green tec CNG E-CH
Marke
eco up! 1.0 BMT E-CH
1 Skoda
TESTSIEGER 2013
ALLE KLASSEN
B
100 / 136
as
A
2 Toyota
VW eco up! 1.0 BMT
CT 200h Hybrid
TESTSIEGER
2013tec CNG
Skoda
Citigo 1.0 Green
A L Hybrid
L E 1.0K MPI
L A SEcofuel
SEN
Seat
Mii
Auris 1.8 VVT-i
B 1798 100 / 136
as
A
73.3 HHHHH
VW ecoYpsilon
up! 1.00.9
BMT
Lancia
Skoda Citigo
TwinAir
NP 1.0 Green
tec CNG
Seat
Mii 1.0 MPI Ecofuel
TESTSIEGER
2013
3
Insight Hybrid
B
as
A
70.8 HHHHH
D 1560
77 / 105 m6
A
69.0 HHHHH
B
74 / 101
A
66.5 HHHHH
OBERE
MITTELKLASSE
MITTELKLASSE
6 Audi
B 1395 103 / 140
a7
A
64.0 HHHH
D
1560
84 / 114
m6
A
64.0 HHHH
D
1560
84 / 114
64.0 HHHH
Toyota Prius
1.8 VVT-i
UNTERE
MITTELKLASSE
1
MINI-KLASSE
KLEINWAGEN
TESTSIEGER
2013
Hybrid
Lexus CT 200h Hybrid
TESTSIEGER 2013
Volvo S80 D3
Hybrid
UNTERE MITTELKLASSE
Toyota Prius 1.8 VVT-i
TESTSIEGER
2013
Lexus
CT 200h Hybrid
TESTSIEGER
2013
KLEINWAGEN
TESTSIEGER
Lancia
Ypsilon 0.92013
TESTSIEGER
TwinAir
VANS
(5NP
PLÄTZE) 2013
OBERE
MITTELKLASSE
Mercedes
B200 NGD DCT
Lexus
Honda
4 Ford
6
Volvo
Focus 1.6 TDCi
ECOnetic 2013
TESTSIEGER
autoumweltliste.ch
Focus 1.0 SCTi
A3 1.4 TFSITESTSIEGER
CoD S-Tronic 2013
ALLE KLASSEN
C30 D2
6
Volvo
V40 D2
5
Ford
UNTERE MITTELKLASSE
Lexus CT 200h Hybrid
TESTSIEGER 2013
VANS (5 PLÄTZE)
TESTSIEGER 2013
TESTSIEGER
2013
Mercedes
B200 NGD
DCT
VANS (> 5 PLÄTZE)
VW Touran
1.4 TSI DSG
OBERE
MITTELKLASSE
Toyota
EcoFuelPrius+ Wagon
TESTSIEGER
2013
Volvo S80 D3
1.8 VVT-i Hybrid
MITTELKLASSE
Toyota Prius 1.8 VVT-i
Hybrid
TESTSIEGER
TESTSIEGER 2013
2013
ALLRADFAHRZEUGE
VANS (5 PLÄTZE)
VANS (> 5 PLÄTZE)
Fiat
PandaB200
0.9 NGD DCT
Mercedes
Toyota
Prius+ Wagon
TESTSIEGER
4 TSI 2013
TwinAir
4×1.4
VW
Touran
DSG
1.8 VVT-i Hybrid
OBERE
EcoFuelMITTELKLASSE
Volvo S80 D3
TESTSIEGER 2013
1339
998
72 / 98
m5
m6
A
9 Opel
A LecoFLEX
L E K L A S S E N
Astra 1.7 CDTI
D 1686
81 / 110 m6
A
63.5 HHHH
9
V40 CC D2
D
84 / 114
m6
A
63.5 HHHH
1
Volvo
TESTSIEGER 2013
Volvo
S80 D3
VW
Touran
1.4 TSI DSG
MITTELKLASSE
EcoFuel
Toyota Prius 1.8 VVT-i
Hybrid
TESTSIEGER
2013
VW eco up! 1.0 BMT
Skoda Citigo 1.0 Green tec CNG
TESTSIEGER
2013
Seat
Mii 1.0 MPI Ecofuel
1798
1560
TESTSIEGER
Prius 1.8 VVT-i
Hybrid 2013
ALLE KLASSEN
Passat 1.4 TSI DSG EcoFuel E-CH
B 1798 100 / 136
as
A
75.3 HHHHH
2 VW
G
a7
C
70.2 HHHHH
3 Skoda
Octavia 1.6 Skoda
TDI-CR
Greenline
Citigo
1.0 Green tec CNG
D 1598
77 / 105 m5
A
61.5 HHHH
4 Ford
Mii 1.0 MPI Ecofuel
Mondeo 1.6Seat
TDCi
ECOnetic
D 1560
85 / 116 m6
A
59.0 HHHH
4 Mazda
6 2.2 CD D 2191 110 / 150 m6
A
59.0 HHHH
6 Skoda
Octavia 1.6 TDI-CR Green tec
D 1598
77 / 105 m5
A
58.5 HHHH
6 VW
Jetta 1.6 TDI CR BMT
D 1598
77 / 105 m5
A
58.5 HHHH
8
320i Eff. Dynamics
B
1598
125 / 170
m6
B
57.8 HHHH
9 Citroën
DS5 TD-HDi Hybrid EGS 4×4
D
1997
147 / 200
a6
A
57.4 HHHH
10 Peugeot
508 2.0 HDi EGS Hybrid 4×4 D
1997
147 / 200
a6
A
57.1 HHHH
1 Toyota
BMW
VW eco up! 1.0 BMT
1390
110 / 150
E-CH = Modelle mit Erdgas (siehe Seite 46)
AUTO-UMWELTLISTE 2013
Bilder: zvg
Lexus CT 200h Hybrid
Getriebe
Untere Mittelklasse
Treibstoffart
1
VW eco up! 1.0 BMT (Bild)
Skoda Citigo 1.0 Green tec CNG
Seat Mii 1.0 MPI Ecofuel
Lancia Ypsilon 0.9
TwinAir NP
1 VW
Rang
Mini-Klasse
Kleinwagen
Modell
Klassenbeste
Volvo S80 D3
Vans ( mit 5 Plätzen )
Mercedes B 200 NGD DCT
(links)
VW Touran 1.4 TSI DSG EcoFuel
1
1
1
1
Vans ( mit 6 oder mehr Plätzen )
Toyota Prius+ Wagon
1.8 VVT-i Hybrid
Allradfahrzeuge
Fiat Panda 0.9 TwinAir
4×4
1
1
1
1
1
Toyota Prius 1.8 VVT-i
TESTSIEGER
2013
Hybrid
MINI-KLASSE
UNTERE
MITTELKLASSE
TESTSIEGER
2013
KLEINWAGEN
VW eco
1.0Hybrid
BMT
Lexus
CTup!
200h
Skoda Citigo
Lancia
Ypsilon1.0
0.9Green
tec CNGNP
TwinAir
Seat Mii 1.0 MPI Ecofuel
TESTSIEGER 2013
OBERE MITTELKLASSE
TESTSIEGER 2013
Volvo S80 D3
MITTELKLASSE
TESTSIEGER
2013
Toyota Prius 1.8 VVT-i
UNTERE
Hybrid MITTELKLASSE
TESTSIEGER 2013
Lexus CT 200h Hybrid
KLEINWAGEN
Lancia
Ypsilon 0.92013
TESTSIEGER
TwinAir
VANS
(5NP
PLÄTZE)
Mercedes
B200 NGD
DCT
TESTSIEGER
2013
TESTSIEGER
VW Touran
1.4 TSI 2013
DSG
OBERE
MITTELKLASSE
EcoFuel
MITTELKLASSE
Volvo S80 D3
Toyota Prius 1.8 VVT-i
TESTSIEGER
2013
Hybrid MITTELKLASSE
UNTERE
Lexus CT 200h Hybrid
Volvo
S80 D3 D
1984
100 / 136
m6
A
56.0 HHH
TESTSIEGER 2013
ALLE KLASSEN
VW eco up! 1.0 BMT
Skoda
Citigo 1.0 Green
TESTSIEGER
2013tec CNG
Seat
A L Mii
L E 1.0K MPI
L A SEcofuel
SEN
TESTSIEGER 2013
autoumweltliste.ch
Bewertung
1
TESTSIEGER 2013
autoumweltliste.ch
Gesamtpunkte
Modell
TESTSIEGER 2013
MITTELKLASSE
Marke
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
UNTERE MITTELKLASSE
MINI-KLASSE
TESTSIEGER
2013
Lexus
CT 200h Hybrid
VW eco up! 1.0 BMT
KLEINWAGEN
Skoda Citigo 1.0 Green
Lancia
Ypsilon 0.9
tec CNG
TwinAir
Seat MiiNP
1.0 MPI Ecofuel
Rang
Obere Mittelklasse
1
1
TESTSIEGER
TESTSIEGER 2013
2013
TESTSIEGER 2013
ALLE KLASSEN
Energie-Etikette 2013
Seat Mii 1.0 MPI Ecofuel
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
Getriebe
KLEINWAGEN
VW eco up! 1.0 BMT
Lancia
Ypsilon1.0
0.9Green
Skoda Citigo
TwinAir
tec CNGNP
Leistung in kW/PS
TESTSIEGER 2013
TESTSIEGER 2013
MINI-KLASSE
TOP TEN
Die Ranglisten
Hubraum in cm3
1
TESTSIEGER 2013
autoumweltliste.ch
Treibstoffart
1
Skoda Citigo 1.0 Green
tec CNG
Seat Mii 1.0 MPI Ecofuel
2 Mercedes E 300 BlueTEC
Hybrid 2013
TESTSIEGER
ALLE KLASSEN
3 Volvo
V70 D3
TESTSIEGER
2013
VW
eco up! 1.0 BMT
4 VW
VolkswagenSkoda
ACCL 2.0
L Citigo
E TDI
K L1.0
ASCR
S S BlueTDI
E Ntec CNG
Green
Mii 1.0
MPI Ecofuel
5 Skoda
Superb 1.6 Seat
TDI-CR
Greenline
D 2143 170 / 231
a7
A
54.0 HHH
D
m6
A
53.5 HHH
D 1968 103 / 140 m6
A
53.0 HHH
D 1598
A
50.0 HHH
6 Mercedes E 200 NGT BlueE
E-CH
TESTSIEGER
2013
7 Audi
A6 2.0 TDI autoumweltliste.ch
G
a5
F
47.8 HH
D 1968 130 / 177 m6
A
46.5 HH
8
Lexus
B
3456
254 / 345
as
B
46.3 HH
9
BMW
GS 450h Hybrid
TESTSIEGER 2013
A L3L E K L A S S E N
Active Hybrid
B
2979
250 / 340
a8
B
45.5 HH
eco up! 1.0 BMT
Superb 2.0 VW
TDI-CR
Green tec
TESTSIEGER
2013tec CNG
Skoda
Citigo 1.0 Green
A
L
L E 1.0K MPI
L A SEcofuel
SEN
Seat Mii
D 1968 103 / 140 m6
B
45.0 HH
10 Skoda
1 Mercedes B 200 NGD DCT E-CH
1984
1796
100 / 136
77 / 105 m5
120 / 163
G
1991
115 / 156
a7
B
69.8 HHHHH
G
1390
110 / 150
a7
C
69.8 HHHHH
G
1368
51 / 70
m5
C
67.2 HHHHH
3 Fiat
Touran 1.4 TSI DSG EcoFuel E-CH
2013
Fiorino 1.4 TESTSIEGER
NP E-CH
ALLE KLASSEN
Qubo 1.4 NPVWE-CH
eco up! 1.0 BMT
G
1368
51 / 70
m5
C
67.2 HHHHH
5
Skoda Citigo 1.0 Green tec CNG
C-MAX 1.0 SCTi
B
998
92 / 125
m6
B
64.5 HHHH
77 / 105 m6
1 VW
3 Fiat
Ford
1
Seat Mii 1.0 MPI Ecofuel
6 Fiat
500 L 0.9 TwinAir
B
875
7
B-MAX 1.6 TDCi
D
1560
8 Ford
C-MAX 1.6 TDCi D 1560
9 Peugeot
3008 2.0 HDi Hybrid 4×4 D
10 Toyota
Verso-S 1.4 D-4D D 1364
1 Toyota
Prius+ Wagon 1.8 VVT-i Hybrid
B 1798 100 / 136
as
A
73.8 HHHHH
2 VW
Touran 1.4 TSI DSG EcoFuel E-CH
G
a7
B
69.8 HHHHH
3 Ford
Grand C-MAX 1.0 SCTi
B
998
B
63.5 HHHH
4 Opel
Zafira Tourer 1.6 ecoFLEX Tu CNG E-CH
G
1598
110 / 150
m6
B
62.2 HHHH
5 Fiat
Doblò 1.4 NP E-CH
G
1368
88 / 120
m6
D
58.2 HHHH
6 Renault
Grand Scénic 1.5 dCi D 1461
81 / 110 m6
A
55.3 HHH
7 Peugeot
5008 1.6 e-HDi EGS D 1560
84 / 114
a6
A
53.5 HHH
8 VW
Touran 1.6 TDI CR BMT DSG
D 1598
77 / 105
a7
A
52.5 HHH
9 Ford
Grand C-MAX 1.6 TDCi D 1560
85 / 116 m6
A
51.0 HHH
10 Peugeot
Partner Tepee 1.6 e-HDi EGS
D 1560
A
49.7 HH
ALLRADFAHRZEUGE
1 Fiat
Panda 0.9 TwinAir 4×4
B
Fiat Panda
VANS
(> 5 0.9
PLÄTZE)
TwinAir 4×4
Toyota Prius+ Wagon
1.8 VVT-i Hybrid
2 Peugeot
3008 2.0 HDi Hybrid 4×4 D
3 Citroën
DS5 TD-HDi Hybrid EGS 4×4
D
4 Peugeot
508 2.0 HDi EGS Hybrid 4×4 D
5 Suzuki
Swift 1.2 GL 4×4
6 Peugeot
TESTSIEGER 2013
(5 PLÄTZE)
VANS
(>
5 PLÄTZE)2013
TESTSIEGER
Mercedes
B200Wagon
NGD DCT
Toyota
Prius+
OBERE
MITTELKLASSE
TESTSIEGER
2013
VW VVT-i
Touran 1.4 TSI DSG
1.8
Volvo S80Hybrid
D3
MITTELKLASSE
EcoFuel
Toyota Prius 1.8 VVT-i
Hybrid
Ford
1997
70 / 95
m5
85 / 116 m6
A
62.6 HHHH
A
61.0 HHHH
A
59.0 HHHH
a6
A
58.7 HHHH
66 / 90 m6
A
58.5 HHHH
147 / 200
TESTSIEGER 2013
TESTSIEGER 2013
ALLRADFAHRZEUGE
VANS
(5 PLÄTZE) 2013
TESTSIEGER
Fiat
Panda 0.9
TESTSIEGER
2013
VANS
(>45×B200
PLÄTZE)
Mercedes
DCT
4 NGD
TwinAir
OBERE
MITTELKLASSE
VW Touran
1.4Wagon
TSI DSG
Toyota
Prius+
EcoFuel
Volvo
S80Hybrid
D3
1.8
VVT-i
TESTSIEGER 2013
2013
TESTSIEGER
TESTSIEGER 2013
ALLRADFAHRZEUGE
VANS (5 PLÄTZE)
VANS
(> 5 0.9
PLÄTZE)
Fiat Panda
Mercedes B200 NGD DCT
TwinAir
4×4 Wagon
Toyota
Prius+
VW Touran
1.4 TSI DSG
1.8
VVT-i Hybrid
EcoFuel
TESTSIEGER 2013
TESTSIEGER 2013
TESTSIEGER 2013
ALLRADFAHRZEUGE
Fiat Panda 0.9
TwinAir 4×4
1390
110 / 150
92 / 125 m6
68 / 92
a6
875
63 / 85
m6
B
59.8 HHHH
1997
147 / 200
a6
A
58.7 HHHH
1997
147 / 200
a6
A
57.4 HHHH
1997
147 / 200
a6
A
57.1 HHHH
B
1242
69 / 94
m5
D
54.8 HHH
508 RXH 2.0 HDi EGS Hybrid 4×4 D
1997
147 / 200
a6
A
53.7 HHH
7 Citroën
C4 Aircross 1.6 HDi 4WD
D 1560
84 / 114 m6
B
52.1 HHH
8
Impreza 1.6i AWD
B
1600
84 / 114
as
C
51.8 HHH
9 Toyota
Urban Cruiser 1.4 D-4D 4×4 D
1364
66 / 90
m6
B
50.0 HHH
10 VW
Golf VII 1.6 TDI CR 4M
D 1598
77 / 105 m6
A
49.5 HH
Subaru
AUTO-UMWELTLISTE 2013
HHHHH Top Ten, 65.0 und mehr Punkte
HHHH 56.5 bis 64.9 Punkte
HH 42.0 bis 49.9 Punkte
HHHHH 65.0 und mehr Punkte
HHH
H
50.0 bis 56.4 Punkte
unter 42.0 Punkte
Bilder: zvg
E-CH = Modelle mit Erdgas (siehe Seite 46)
7
www.new-golf.ch
IN EINER WOCHE ATMET
DER MENSCH BIS ZU
’ LITER LUFT EIN.
Der Golf. Das Auto.
Mit BlueMotion Technology serienmässig.
Wer Autos baut, trägt auch Verantwortung gegenüber der Welt, die uns umgibt. Deshalb leistet
der neue Golf mit serienmässigem Start-Stopp-System und Bremsenergie-Rückgewinnung
seinen Beitrag zu einer weniger belasteten Luft. Ein Grund mehr, jede einzelne Fahrt zu geniessen.
Und ein weiterer Beleg für “Think Blue.” – unsere Haltung zu einer nachhaltigeren Mobilität.
Nur wer die Menschen kennt, kann das Auto bauen.
Treibstoffverbrauch des neuen Golf in l/100 km: kombiniert zwischen 5.2 und 3.8*;
CO2-Emissionen in g/km: kombiniert zwischen 122 und 99* (Durchschnitt aller
verkauften Neuwagen: 153 g/km), Energieeffizienz-Kategorie: B– A.
*
Provisorische Daten. Homologation in der Schweiz noch nicht abgeschlossen.
TOP TEN
Service
Kaufhilfe für Occasionen, OnlineDatenbank für Personenwagen
und Lieferwagen-Umweltliste:
Die Auto-Umweltliste bietet eine
Palette von Dienstleistungen an.
Unsere Dienstleistungen
Bestellen der AUL 2013
Die Auto-Umweltliste kann gratis
nachbestellt werden:
VCS Verkehrs-Club der Schweiz
Postfach 8676, 3001 Bern
Tel. 0848 611 611 (Normaltarif)
Fax 0848 611 612
[email protected]
www.autoumweltliste.ch
© iStockphoto
Hilfe für den
Gebrauchtwagenkauf
Auto-Umweltliste
online
Die Auto-Umweltliste (AUL) leistet auch beim Kauf von Occa­
sionsfahrzeugen gute Dienste. Es
gilt jedoch zu beachten, dass das
Bewertungssystem periodisch
den neusten technischen Entwicklungen angepasst wird und
somit jeweils nur für die Fahrzeugmodelle des Ausgabejahres
gilt. Obwohl kein direkter Vergleich mit einem aktuellen Modell möglich ist, lässt sich aus den
Klassierungen vergangener Jahre
schliessen, welchem ökologischen
Standard das Fahrzeug zu diesem
Zeitpunkt entsprach.
Im AUL-Magazin findet nur ein
Teil der Schweizer Modellpalette
Platz. Die AUL-Datenbank bietet
hingegen einen Überblick über
alle zugelassenen Personenwagen
mit einem CO2-Ausstoss unter
150 g/km sowie über die Lieferwagen und Minibusse bis 3,5 Tonnen
Gesamtgewicht. Das interaktive
System stellt grosse Datenmengen
kundenfreundlich dar und ermöglicht einen einfachen und
schnellen Zugriff auf die Daten.
Die elektronische AUL ist für
professionelle Anwender wie Firmen und Behörden besonders
Die Top Ten der Ethanol-Fahrzeuge ( E85 )
Das geringe Angebot an Ethanol-Modellen lässt es nicht mehr zu, wie in den
Vorjahren eine aussagekräftige Top-Ten-Liste zu veröffentlichen. Unabhängig
davon sind die verfügbaren E85-Modelle in der Gesamtliste ab Seite 30 und in
der Fahrzeugdatenbank (www.autoumweltliste.ch) weiterhin aufgeführt.
AUTO-UMWELTLISTE 2013
wertvoll und dient auch als Basis für die Beschaffung einer
möglichst umweltschonenden
Firmenflotte. Alle Daten der
Grundversion können kostenlos
eingesehen und heruntergeladen
wer­­den.
Lieferwagen-Umweltliste (LUL)
Die Umweltbewertung der in der
Schweiz erhältlichen Lieferwagen
bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht
und Minibusse steht ausser in der
interaktiven Datenbank auch als
Dokument (PDF-Format) zum
Herunterladen bereit. Die Liste ist
gleich aufgebaut wie die vorliegende Ausgabe für Personenwagen und wird regelmässig aktualisiert.
www.autoumweltliste.ch/lieferwagen
AUL-News 2013
Die AUL-News mit den neuesten
Fünfsterne-Modellen, die im Laufe
des Jahres 2013 auf den Markt
kommen, erscheinen mindestens
zweimal jährlich (Mitte Juli und
Anfang November) gleichzeitig mit
der Aktualisierung der Fahrzeugdatenbank und können unter
www.autoumweltliste.ch heruntergeladen oder bestellt werden.
Archiv AUL und Datenbank
Elektronisch abrufbar sind alle Listen ab Ausgabe 2000 und die Datenbank ab 2005:
www.autoumweltliste.ch
Vom AUL-Magazin können auch Kopien von älteren Ausgaben bestellt
werden.
Fragen
Für Fragen zur Auto-Umweltliste
steht Ihnen die Projektleitung gerne zur Verfügung:
[email protected]
Tel. 0848 611 611 (Normaltarif)
9
TECHNIK
Antriebe
2013 ergänzt der pfiffige Zoe
Renaults Elektro-Palette.
© Renault
Vor der Bewährungsprobe
Die Elektromobilität kommt langsam in Fahrt. Grosse Zuwachsraten
gibt es aber vor allem bei den Zweirädern. Die Markteinführung von Elektroautos
verläuft eher schleppend.
D
er Absatz von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen erlebt
vor allem dank den E-Bikes einen
Boom. Die Technik ist ausgereift,
die Fahrzeuge sind erschwinglich
und die Einsatzmöglichkeiten
vielseitig. Ganz anders die Situation bei den Elektroautos. Deren
Verkaufszahlen bleiben im Moment noch weit hinter den gehegten Erwartungen zurück. Die
Kundschaft ist nicht bereit, für
geringere Reichweiten erheblich
tiefer ins Portemonnaie zu greifen. Trotz grösserer Angebots­
palette mit durchaus attraktiven
Modellen lag die Zahl der neu in
Verkehr gesetzten Personenwagen mit reinem Elektroantrieb
letztes Jahr mit 525 Fahrzeugen
nur unwesentlich über dem Vorjahr (vgl. Tabelle Seite 22). Während kein einziger PW über 100mal verkauft wurde, erzielte Re­
nault mit seinem elektrifizierten
Lieferwagen Kangoo (125 verkaufte Exemplare) und mit dem
10
nicht als normales Auto, sondern
als Kleinmotorfahrzeug zugelassenen zweisitzigen Twizy (über
550 verkaufte Exemplare) in der
noch elektroskeptischen Schweiz
einen Achtungserfolg.
Offenbar scheinen sich die erheblichen finanziellen Investitionen – in Forschung, Entwicklung
und den Bau von Produktionsanlagen für Batterien und Autos –
von Renault und seinem Konzernpartner Nissan auszuzahlen. Der
neugierigen Kundschaft wird der
Einstieg in die Elektromobilität
mit einem bereits relativ breiten
Angebot zu attraktiven Preisen
schmackhaft gemacht. Denn die
Batterien müssen nicht gekauft
werden, sondern sind lediglich geleast. So bleibt das Risiko eines
vorzeitigen, teuren Batteriewechsels beim Händler. Zusätzlich
wird der Kundschaft in der
Schweiz ein ganzes Mobilitätspaket offeriert: die «Z. E. Assistan­
ce», ein Pannenservice, der garan-
tiert, dass man bei leer gefahrener
Batterie zu einer Stromtankstelle
abgeschleppt wird, und eine im
Kaufpreis eingeschlossene Mobility-Jahreskarte, die für die seltenen Langstreckenfahrten sofortigen Zugang zu konventionellen
Autos gewährt. Auf diese Weise
können auch lange SBB-Fahrten
mit kurzen Autostrecken in Zielnähe kombiniert werden. Darüber
hinaus engagiert sich Renault seit
Projektbeginn stark für die Einführung der Ökostrom-Vignette
und verkauft sie über das Händlernetz möglichst allen Kundinnen und Kunden von Elektro­
autos.
Das Interesse an diesem jüngsten Segment der Elektromobilität bleibt jedoch vorderhand
nicht nur bei Privatkundinnen
und -kunden gering. Auch Flot­
ten­betreiber greifen (noch) nicht
in nennenswertem Umfang zu.
Die Fachzeitschrift für Firmenautos und Fuhrparkmanagement
«About Fleet» nennt dafür fünf
Gründe.
1. Fehlende Wirtschaftlichkeit
Elektrofahrzeuge sind zu teuer.
Damit den Elektroautos der
Durchbruch gelingt, braucht es
Preise bzw. Total Cost of Ownership (TCO), die mit herkömmlichen Fahrzeugen mithalten können.
2. Fehlende Reichweite
Für den Einsatz in Firmenflotten,
sei es als Stadtlieferwagen oder
Aussendienstkombi, genügen die
heutigen Reichweiten – die sich
im Winter durch den zusätzlichen Strombedarf für die Heizung nochmals erheblich verringern – nicht.
3. Fehlendes Angebot
Hohe Preise und geringe Reichweite behindern die Nachfrage.
Dies führt wiederum dazu, dass
die Hersteller Elektroautos nur
AUTO-UMWELTLISTE 2013
TECHNIK
Antriebe
zögerlich auf den Markt bringen.
Die Kundschaft jedoch wünscht
sich ein breites Angebot und
selbst jene, die bereit wären, etwas
tiefer in die Tasche zu greifen,
warten vorerst ab.
4. Fehlende Normierung
Flottenbetreiber wünschen Standards, unabhängig von einer
Marke oder einem Stromanbieter.
Die fehlende Einheitlichkeit bei
Steckern und Ladeboxen sowie
unklare Aussichten bei der Entwicklung von Schnelllade-Infrastrukturen sind unattraktiv.
5. Fehlende Förderung
Flottenbetreiber beklagen die in
der Schweiz fehlende staatliche
Unterstützung der Elektromobilität, sei es bei der Infrastruktur
oder beim Kauf der Fahrzeuge.
Die Umweltverbände hingegen
lehnen staatliche Beiträge an den
Kauf von Elektroautos strikte ab.
Der Strassenverkehr ist verantwortlich für erhebliche Summen
an nicht gedeckten indirekten
Kosten, insbesondere Umweltschäden. Eine weitere Subventionierung kommt für sie nicht in
Frage. Doch verantwortungsvoll
eingesetzt und mit dem richtigen
Energie-Input (vgl. Artikel Öko­
strom-Vignette und Beitrag auf
Seite 18), hat das effiziente Elektroauto durchaus seine Berechtigung.
Selbst die geringe Reichweite kann
von Vorteil sein, weil sie den Einsatz der kombinierten Mobilität
fördert. Liegt das Fahrziel mit Sicherheit ausserhalb der Reichweite, kann die Fahrt mit der Bahn
und in Zielnähe mit ­einem Carsharing-Fahrzeug erfolgen.
Mit Mobility geht das sogar abgasfrei, CO2-arm und voll elektrisch. Verteilt auf mehrere Städte,
stellt Mobility den Kundinnen
und Kunden 18 Think-Citys der
Fahrzeugkategorie «Electro Mway» zur Verfügung und sammelt
so erste Erfahrungen im Umgang
mit Elektromobilität. Flottenchef
Patrick Bünzli sieht sein Unternehmen diesbezüglich in der
Lernphase und bezeichnet vor allem die optimale Kundensteuerung als Herausforderung: «Es
gilt, zwischen den einzelnen Buchungen die anfallende Ladezeit
für die Batterien optimal einzurechnen und gleichzeitig ein für
die Kundschaft zufriedenstellendes Angebot der Autos zu sichern.»
Kurt Egli
Mehr oder weniger stark unter Strom –
die Elektrotypen
Die Elektrifizierung des Autoantriebs erfolgt in mehreren Stufen. Seit Jahren
erprobt und in immer mehr Modellen anzutreffen ist der Hybridantrieb.
­Autos, die teilweise oder ausschliesslich mit Energie aus der Steckdose versorgt werden, sind hingegen noch selten.
Hybrid und Plug-in-Hybrid
Hybridautos verfügen über eine Kombination von Benzin- und Elektroantrieb. Beim Bremsen arbeitet der Elektromotor als Generator, der gewonnene
Strom wird in der Batterie gespeichert. Aufgrund der relativ kleinen Batterie
können Hybridautos nur wenige Kilometer rein elektrisch fahren. Meistens
arbeiten Elektro- und Benzinmotor gemeinsam.
Plug-in-Hybridautos ver­fügen über eine leistungsfähigere Batterie, die auch
aus der Steckdose mit Strom versorgt werden kann. Dadurch steigt die rein
«elektrische» Reich­weite.
Elektroauto mit Range-Extender
Statt mit schweren, teuren Batterien kann das Problem der eingeschränkten
Reichweite auch mit einem Range-Extender gelöst werden. Dabei handelt es
sich um einen kleinen, zusätzlich zum Elektromotor eingebauten Verbrennungsmotor, der nicht mehr zum Antrieb der Räder genutzt wird. Seine Aufgabe ist lediglich die Stromproduktion, um die fast leer gefahrenen Batterien
wieder aufzuladen. Bei längeren Fahrten entfallen somit die zeitraubenden
Zwischenstopps zum Aufladen der Batterien.
Elektroauto
Elektroautos verfügen über einen Elektromotor. Die Kapazität der neusten
Batterietypen erlaubt Reichweiten von maximal 300 Kilometern. Weil die
Batterien schwer und noch sehr teuer sind, werden die meisten Elektroautos
auf eine Reichweite von ca. 150 Kilometern (Sommer) bzw. 80 Kilometern
(Winter) ausgelegt.
Anzeige
Energieeffiziente Mobilität hat jetzt ein Zuhause
Die Umwelt Arena Spreitenbach ist die Ausstellungs- und Veranstaltungsplattform zum modernen, bewussten Leben.
Sie widmet sich unter anderem der umweltschonenden, individuellen Mobilität.
Über 100 Ausstellungspartner liefern in 40 Ausstellungen Informationen, die die Umwelt und das Portemonnaie schonen.
Am «My Car Terminal» in der Ausstellung «Energie
und Mobilität» erfahren Sie welches energieeffiziente
Auto Ihren Anforderungen entspricht.
Die Ausstellung ist geöffnet Do/Fr von 10 bis 18 h und Sa/So von 10 bis 17 h. Eintritt Fr. 8.–.
Events können nach Vereinbarung gebucht werden.
www.umweltarena.ch, www.facebook.com/umweltarena
Patronat: Kanton Aargau
Hauptpartner:
RZ_UWA_ins._196x87.indd 1
AUTO-UMWELTLISTE 2013
22.01.13 18:26
11
TECHNIK
Antriebe
Die Umweltbilanz
der Elektroautos
Seit vier Jahren bewertet die Auto-Umweltliste (AUL) Elektroautos. Auch 2013
bleibt das Modellangebot bescheiden.
E
Fall Umweltchampions. Entscheidend ist die Produktionsweise des
getankten Stroms.
Denn je nach verwendetem
Strommix werden Elektroautos zu
Klimasündern. Mehr Details dazu
sind im Beitrag auf Seite 18 zu erfahren. Auch der Schweizer Strom-
© iStockphoto/Montage VCS
lektroautos gleiten leise dahin
und blasen keine gesundheitsgefährdenden Schadstoffe in die
Luft. Zudem ist der Elektroantrieb
wesentlich effizienter und wartungsärmer als konventionelle
Verbrennungsmotoren. Trotzdem
sind Elektroautos nicht in jedem
Entscheidend für die Ökobilanz ist die Stromproduktion.
mix ab Steckdose ist aufgrund des
Kernenergieanteils nicht zu empfehlen. Die Nutzung der Kernenergie birgt hohe Risiken und verursacht radioaktive Emissionen in
Luft und Gewässern. Zudem werden hoch, mittel und schwach radioaktive Abfälle erzeugt, die über
enorm lange Zeiträume sicher gelagert werden müssen. Den potenziellen Umweltvorteil voll ausspielen können nur Fahrerinnen und
Fahrer, die beim Stromkauf konsequent auf 100-prozentigen Öko­
strom mit Qualitätslabel setzen.
Das heisst, wer den Strom nicht
mit der eigenen Photovoltaikanlage produziert, kauft die ÖkostromVignette. Seit dem letzten Jahr hat
sich bei der Fahrzeugpalette nicht
viel bewegt. Trotz vielen Ankündigungen lässt ein wirklich attraktives Modellangebot weiterhin auf
sich warten.
Die Auto-Umweltliste bewertet
Elektroautos separat. Aufgrund
der unzuverlässigen Herstellerangaben und der fehlenden aussagekräftigen Messverfahren ist es
nicht möglich, Elektroautos auf
wissenschaftlicher Basis in das
AUL-Gesamtrating zu integrieren. Insbesondere die Norm­ver­
brauchs­a ngaben sind problematisch. Bei Diesel- und Benzinfahrzeugen sind diese vergleichbar, bei
Hybridfahrzeugen nur noch bedingt, weil die Realverbräuche
stark vom Fahrzeugeinsatz abhängen. Die Normverbräuche von
Plug-in-, Range-Extender- und
rei­nen Elektroautos haben jedoch
gar nichts mehr mit tatsächlichen
Verbräuchen zu tun. Die Messverfahren sind völlig realitätsfremd.
Modellübersicht siehe Seite 13
Ökostrom-Vignette : ein Muss
Elektroautos nutzen die eingesetzte Energie viel effizienter als Autos
mit Verbrennungsmotoren. Sie
stossen keine Schadstoffe und Klimagase direkt vor Ort aus, sind
aber keineswegs schadstofffrei,
wie die Werbung oft suggeriert.
Die Emissionen finden im Kraftwerk statt. Immerhin können in
diesen Anlagen die klassischen
Giftstoffe ressourcensparender
und kosteneffizienter neutralisiert
werden als im einzelnen Fahrzeug.
Für die Umweltbilanz ist die
Stromquelle entscheidend. Am
besten schneiden Wasserkraft
und Windenergie ab. Beim Einsatz von Steinkohle hingegen
12
e
-Vignett
entsprechende Menge
steigt der CO2-AusÖkostrom
urant
éco-co
Vignette
rrente
co
oec
Öko­strom erzeugt
stoss über das Niveau
Vignetta
wird. Dabei handelt
vieler Autos mit kon­
es sich ausschliessven­t ionellen Verbrennungsmotoren. Massgelich um 100-probend für die CO2-Rezentigen Öko­strom
10 000 km
© zvg mit dem Schweizer
duktion ist daher, dass
für den Betrieb der Elek­
Qualitätslabel «nature­made
troautos erneuer­
bare Energien star». Für ein Elek­troauto kostet
aus Wasserkraft-, Solar-, Biogas- das Zertifikat bei einer Fahrleisund Windanlagen zum Einsatz tung von 10 000 Kilometern zirka
kommen. Um dies sicherzustel- 100 Franken, also lediglich rund
len, vertreiben der Verein für um- einen Rappen pro gefahrenen Kiweltgerechte Energie (VUE) und lometer. Um den Einsatz von sauverschiedene Partner eine Öko­ berem Strom sichtbar zu machen,
strom-Vignette. Mit dem Kauf wird die Ökostrom-Vignette an
des Aufklebers sorgen Fahrerin- der Heckscheibe des Fahrzeugs
nen und Fahrer dafür, dass die angebracht.
2013
Weitere Infos:
– www.oekostromvignette.ch
– Ein ausführliches Positionspapier
zur Elektromobilität des VCS kann
unter www.autoumweltliste.ch heruntergeladen werden.
Die VCS-Eco-Motor­
fahrzeug­versicherung
Neu zusätzliche 20 Prozent Rabatt
für Hybrid- und Elektro­fahrzeuge
sowie Fahrzeuge mit alternativen
Antriebsstoffen! Infos unter Telefon 0848 811 811 (Normaltarif),
E-Mail: [email protected],
www.eco-versicherung.ch.
AUTO-UMWELTLISTE 2013
TECHNIK
Antriebe
CO2 in g/km
Emissionsklasse
Belastung CO2 –
Treibhauseffekt
Belastung Lärm
Belastung Mensch
durch Schadstoffe
Belastung Natur
Gesamtpunkte
Bewertung grafisch
11
13
14
15
16
17
19
20
Messwert in dB(A)
2
Fahrzeugklasse
1
Abgase
Leistung in kW und PS
10 000 km
Energie
Sitzplätze
Stromart
Marke/Modell
2013
Lärm
Karosserie
Vignette
nt
Ökostrom éco-coura nte
Vignette eco-corre
Vignetta Katalogpreis in CHF
(inkl. Batterie)
Fahrzeug
Verbrauch
in kWh/100 km
Die Elektroautos in der Übersicht
3
4
6
8
9
Bewertung Wirkungskat.
18
Fazit AUL
Batterieelektrische Autos
Mia / Mia L
Zertifizierter Strom / nature made star 22 5001
L
3
16 / 22
1
63.4 10.0
2.8 —
10.95 10
10
10 105.7 HHHHH
Mitsubishi iMiEV Zertifizierter Strom / nature made star  24 999
L
4
47 / 64
1
66.0 13.5
3.8 —
10.94 9
10
10 103.6 HHHHH
Nissan Leaf
Zertifizierter Strom / nature made star  45 990
L
5
80 / 109
3
68.0 17.3
4.9 —
10.92 7
10
10
99.5 HHHHH
Renault Fluence ZE
Zertifizierter Strom / nature made star  30 600
L
5
70 / 95
4 69.0 11.9
3.4 —
10.94 6
10 10
97.7 HHHHH
Renault Kangoo ZE
Zertifizierter Strom / nature made star  26 300
L
5
44 / 60 10 68.3 12.9
3.7 —
10.94 6.7 10 10
99.0 HHHHH
Renault ZOE P
Zertifizierter Strom / nature made star  22 800
L
5
65 / 88
2 70.2 10.5
3
10.95 4.8 10 10
95.3 HHHHH
Tesla Roadster
Zertifizierter Strom / nature made star 118 300
L
2 185 / 252
7
73.0 13.3
3.8 —
10.94 2
10
10
89.6 HHHHH
Volvo C30 electric
Zertifizierter Strom / nature made star ab 1 290
L
4
82 / 112
3
72.0 14.1
4
SMART Fortwo electric drive Zertifizierter Strom / nature made star  29 900
L
2
55 / 75
2
—
—
10.93 3
10
10
91.6 HHHHH
1 69.0 15.1
4.3 —
10.93 6
10 10
97.6 HHHHH
Range-Extender, Plug-in-Hybrid
Chevrolet Volt
Zertifizierter Strom / nature made star  57 300
L
4 111 / 151
4
69.0 13.0
3.7 —
10.94 6
10
10
97.6 HHHHH
Opel Ampera Zertifizierter Strom / nature made star  50 900
L
4 111 / 151
4
69.0 13.0
3.7 —
10.94 6
10
10
97.6 HHHHH
Toyota Prius Plug-in-Hybrid
Zertifizierter Strom / nature made star  51 900
L
5
73 / 99
4 69.0 11.0
3.1 —
11.0
6
10 10
97.7 HHHHH
Volvo V60 D6
Zertifizierter Strom / nature made star  78 600
L
5
50 / 70
4 75.0 11.2
3.2 —
10.95 0
10 10
85.7 HHHHH
12 kW — — 9.0
2.5 —
10.96 9
10 10 103.8 HHHHH
Kleinmotorfahrzeuge
Renault Twizy
in Euro 1
Zertifizierter Strom / nature made star   9 600 Kl Fz 2
identisch wie Peugeot iOn und Citroën C-Zero (je CHF 31 300.–)
2
Weitere Modelle siehe www.autoumweltliste.ch
Spalte 11: Wenn vorhanden, ist der Normverbrauch gemäss Neuem Europäischem Fahrzyklus NEFZ angegeben (vgl. Seite 47), ansonsten der vom Hersteller
­genannte Verbrauch ab Batterie. Diese Werte berücksichtigen weder den Stromverbrauch für Laden, Kühlen oder Heizen der Batterie noch die diversen Ver­
bräuche beim Fahren (Licht, Scheibenwischer und -heizung, Lüftung, Heizung und Kühlung usw.). Daher multiplizieren wir für die Berechnung der Wirkungs­
kategorien (Spalten 12 bis 15) den Verbrauch ab Batterie mit dem Faktor 1,7.
Spalte 19: Die Gesamtpunkte-Bewertung kann nicht direkt mit den Werten der Autos mit Verbrennungsmotoren verglichen werden. Dies wird erst möglich sein,
wenn sich auch die Treibstoffförderung und -verarbeitung einerseits sowie die Herstellung der Batterien andererseits in das AUL-Bewertungssystem integrieren
lassen und darüber hinaus realistische und vergleichbare Daten zum Energieverbrauch verfügbar sind.
Nicht in die Liste aufgenommen wurden Nischenprodukte wie Twike, Cityel usw.
Anzeige
Köpfchen?
Gut geschützt auf jeder Autofahrt mit einfachen Vorsorgemassnahmen: Stellen Sie die Kopfstütze so ein, dass sich
deren Oberkante auf gleicher Höhe wie die Oberkante des
Kopfes befindet und der Hinterkopf die Kopfstütze berührt.
Dann fahren Sie in jedem Fall mit der richtigen Einstellung.
AUTO-UMWELTLISTE 2013
www.kopfstuetzen.ch
13
TECHNIK
Wettbewerb
Jubiläums-Wettbewerb
Die Auto-Umweltliste wird 30 und verlost Elektroautos zum Testen.
Gewinnen Sie ein Elektroauto für ein Wochenende!
E
lektroautos sind leise und effizient. Werden
sie mit Strom aus erneuerbaren Quellen wie
Wind-, Sonnen- oder Wasserkraft geladen, so
weisen sie eine bessere CO2-Bilanz auf als herkömmliche Autos. Allerdings ist die Kundschaft – seien es Privatpersonen oder Flotteneinkäufer – den neuen Modellen gegenüber
noch sehr zurückhaltend. Eingebunden in ein
modernes Mobilitätskonzept, das öffentliche
Verkehrsmittel, Carsharing und Elektroautos
geschickt kombiniert, sind Elektroautos jedoch
durchaus zukunftsweisend. Die Fachwelt geht
davon aus, dass sich teilelektrifizierte und voll
elektrisch betriebene Autos in den nächsten
Jahren zwar langsam, aber doch stetig ihren
Platz auf der Strasse erobern werden.
Die allermeisten Automobilistinnen und
Automobilisten kennen Elektroautos nur aus
den Medien. Anlässlich des 30-Jahr-Jubi­läums
der Auto-Umweltliste verlost der VCS acht
Elektroautos zum Probefahren. Die Impor­
teure stellen den Gewinnern die Fahrzeuge für
ein Wochenende zur Verfügung.
Die Wettbewerbsgewinnerinnen und -gewinner dürfen eines der folgenden Elektro­autos für
ein Wochenende Probe fahren:
Citroën C-Zero: Der Vierplätzer fährt mit einer Ladung bis zu 150 Kilometer und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h.
Der Nissan LEAF erhielt als erstes reines Elektroauto
beim NCAP-Crashtest fünf Sterne für sein Sicherheitsniveau.
Der Opel Ampera ist ein Elektroauto mit Range-Extender. Nach 80 Kilometern produziert ein Generator
zusätzlichen Strom für den Elektromotor.
Renault Twizy: Der Kleinstwagen von Renault benötigt nur 3,5 Stunden Ladezeit für eine Reichweite von
100 Kilometern.
Smart fortwo electric drive, die elektrische Variante des Smart. Die Lithium-Ionen-Akkus ermöglichen
eine Reichweite von bis zu 145 Kilometern.
Der Think City wird von Mobility Carsharing zur Verfügung gestellt. Dazu gibt’s ein Testabo für vier Monate im Wert von Fr. 70.–.
Der Toyota Prius Plug-in fährt bis zu 23 Kilometern
rein elektrisch. So wird ein Verbrauch von 2,1 Litern
Benzin auf 100 Kilometern erreicht.
Der Volvo V60 ist der weltweit erste Diesel-Plug-inHybrid. Bis zu 50 Kilometern können damit rein elektrisch zurückgelegt werden.
Schreiben Sie uns unter Angabe Ihrer A
­ dresse
und Te­lefonnummer eine E-Mail an wettbewerb
@autoumweltliste.ch oder per Post an VCS, AULWettbewerb, Postfach 8676, 3001 Bern. Oder
nehmen Sie online auf www.autoumweltliste.ch/
wettbewerb an der Verlosung teil.
Den Gewinn können nur Personen mit gültigem
Führerausweis einlösen.
Einsendeschluss ist der 31. Mai 2013.
An der Verlosung können natürliche Personen ab 18 Jahren teilnehmen. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Mitarbeiter
des VCS Verkehrs-Club der Schweiz. Die Teilnahme an der Verlosung ist kostenlos. Die Teilnehmenden erklären sich ausdrücklich mit der allfälligen Bearbeitung ihrer angegebenen
Daten für Marketingzwecke einverstanden. Die Gewinnerinnen oder Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Der
Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über die Verlosung wird keine
Korrespondenz geführt.
14
Bilder: zvg
Wettbewerbsteilnahme
AUTO-UMWELTLISTE 2013
0800 80 80 77
www.renault.ch
DER NEUE RENAULT CLIO GRANDTOUR
SEIN INTEGRIERTES NAVI FÜHRT SIE AUCH ZU TANKSTELLEN.
BRAUCHEN WERDEN SIE DIE JEDOCH SELTEN.
INNOVATIVE TECHNIK
UND GERINGER VERBRAUCH: 3,4 L/100 KM.
DER NEUE RENAULT CLIO GRANDTOUR
• Neuer ENERGY dCi 90 Stop & Start Motor, Verbrauch: 3,4 l/100 km
• Prämierte Sicherheit: 5 Sterne beim Euro NCAP
• Multimedia-Touchscreen mit Navigation
Besuchen Sie vom 16. bis 24. März die Ausstellung bei Ihrem Renault Partner.
TECHNIK
Klimaschutz
Es wird warm
Einige Zahlen zum Klimawandel
2 Grad Celsius
Am Kopenhagener Klimagipfel 2009 wurde
von den teilnehmenden 167 Ländern offiziell
anerkannt, dass die Erderwärmung unter zwei
Grad Celsius gehalten werden muss. Bisher ist
die Durchschnittstemperatur der Erde um
0,8 Grad gestiegen. Dies hat bereits weit mehr
Schaden angerichtet, als Wissenschaft und
Versicherungen errechnet haben. Angesichts
dieser Schäden halten viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler das Zwei-GradZiel für viel zu lax.
565 Gigatonnen CO2
Simulationen von Klimatologen haben ergeben, dass die Erdtemperatur
nochmals um 0,8 Grad ansteigt, wenn wir ab sofort den CO2-Ausstoss
nicht mehr erhöhen. Drei Viertel dessen, was wir bis zum Zwei-Grad-Ziel
an CO2 verbrauchen dürfen, sind demnach bereits in der Atmosphäre. Aufwändige Computersimulationen haben gezeigt, dass die Menschheit bis
zur Mitte des Jahrhunderts zirka 565 Gigatonnen CO2 in die Atmosphäre
entlassen kann und trotzdem noch die vertretbare Hoffnung haben darf,
unter dem Limit von zwei Grad zu bleiben.
Noch 16 Jahre
Falls der weltweite CO2-Ausstoss von jährlich
31,6 Gigatonnen und der Trend, wonach der
Ausstoss jedes Jahr um zirka drei Prozent ansteigt, anhalten, werden wir die 565 Gigatonnen bereits in 16 Jahren erreicht haben. Falls
ferner jene Wissenschaftler Recht behalten
sollten, die eine Zunahme um zwei Grad als zu
hoch erachten, stehen uns zwei turbulente
Jahrzehnte bevor.
Der Beitrag basiert auf einem Text von Bill
McKibben, der auf Deutsch in «Das Magazin»
Nr. 32, August 2012, erschienen ist.
Eine ­ausführliche englische Version erschien
im «Rolling­stone»: www.rollingstone.com
Weitere Infos: www.carbontracker.org
16
Bild: iStockphoto
2795 Gigatonnen CO2
Die Zahl von 2795 Gigatonnen CO2 wurde 2011 von der Carbon-TrackerInitiative vorgestellt. Sie bezeichnet die Gesamtmenge an CO2, die in den
bekannten Kohle-, Gas- und Ölreserven der Energieunternehmen und der
produzierenden Staaten enthalten ist. Wir haben also fünfmal mehr Kohle,
Gas und Öl in den Büchern, als nach Ansicht der Klimaforscher verbraucht
werden dürfen. 80 Prozent müssten unerreichbar weggeschlossen werden. Die grossen Energiekonzerne werden jedoch keineswegs willens sein,
auf die Förderung und Vermarktung dieser Energiereserven zu verzichten,
denn diese sind ihr grösstes Kapital. Ohne sie würden die Unternehmen
drastisch an Wert verlieren und die Aktienkurse einbrechen.
AUTO-UMWELTLISTE 2013
d
a
r
G
2
C
e
l
s
i
u
s
565 Giga
to
2OC
nenn
a
g
t
i
o
G
5
279
n
n
e
n
2OC
«Alles, was über
16 Jah
einem Grad
re liegt, ist riskant.»
hcon
TECHNIK
Klimaschutz
Hurrikanexperte Kerry Emanuel,
Massachusetts Institute of Technology (MIT)
AUTO-UMWELTLISTE 2013
17
TECHNIK
Energie
Nachhaltig produzierter
Strom – ein Muss
für die Elektromobilität.
© Project Photos
Elektromobile – ökologisch
wirklich besser ?
Nachdem Biotreibstoffe als nachhaltige Alternative zu Benzin und Diesel
ihren Glanz weitgehend verloren haben, wird grosse Hoffnung in Elektrofahrzeuge
gesetzt. Aber auch hier stellt sich die Frage, ob diese bei ganzheitlicher
­Betrachtung umweltfreundlicher sind als konventionelle Fahrzeuge.
U
m diese Frage dreht sich das
Projekt «Thelma»1, in dem
Forscher der Empa und des Paul
Scherrer Instituts (PSI) Ökobilanzen für heutige und zukünftige Zweiräder und Autos mit herkömmlichen und elektrischen
Antrieben erstellen – unter Einbezug aller Umweltbelastungen
durch die Produktion, den Gebrauch und die Entsorgung der
Fahrzeuge. Ergebnisse dieser Arbeit sind in der Grafik auf Seite 21
dargestellt, in der Autos der unteren Mittelklasse anhand verschiedener Umweltindikatoren2
verglichen werden.
www.thelma-emobility.net/
Alle Treibhausgasemissionen wurden in CO2-Äquivalente
umgerechnet. Die Gesundheitsschäden werden gemäss
dem WHO-Konzept der verlorenen «behinderungs­
bereinigten Lebensjahre» in Daly (disability adjusted life
years) ausgedrückt. Ressourcenverbrauch wird daran
gemessen, wie viel mehr Energie in Zukunft eingesetzt
werden muss als heute, um ein Mineral (z. B. Metallerz) zu
gewinnen.
1
2
18
Hauptfaktor Stromerzeugung
Die Ergebnisse der Umweltbilanz
zeigen, dass die Batterie von
Elektromobilen meist nur für
­
­einen kleinen Teil der Umweltbelastungen verantwortlich ist.
Wichtiger für die Resultate sind
der Treibstoff- oder Stromkonsum der Fahrzeuge und im Fall
von Batteriefahrzeugen, wie der
Strom erzeugt wird. Leider gibt es
keine allgemeingültige Antwort
auf die Frage, welches denn der
«rich­tige» Strom ist. Sie hängt
zum Beispiel davon ab, ob es um
einen i­
ndividuellen, heutigen
Kauf­entscheid geht oder um eine
Förderung, die dazu führen soll,
dass in 30 Jahren ein grosser Teil
der Flotte elektrisch fährt. Ein
ein­
zelnes zusätzliches Elektro­
auto wird die durchschnittliche
Strom­erzeugung nicht merklich
verändern. So kann die Betrach-
tung des Schweizer oder des europäischen Stroms sinnvoll sein,
wenn der Besitzer oder die Be­
sitzerin des Elektroautos dafür
nicht extra zertifizierten Öko­
strom einkauft. Nimmt man aber
viele neue Elektromobile, geht
man oft davon aus, dass der Strom
dafür aus zusätzlichen Kraftwerken stammen muss. Gemäss der
po­litischen Diskussion kommen
für die Schweiz dann Gaskombikraftwerke und neue erneuerbare Energieträger (entspricht dem
zertifizierten Öko­strom) ins Spiel.
Bezüglich Treibhauseffekt
(CO2-Emissionen) schneiden in
unserem Vergleich elektrische
Personenwagen immer besser ab
als die besten Diesel-, Benzinoder Erdgasfahrzeuge. Wird aber
Strom aus Gaskraftwerken oder
der durchschnittliche Mix in
­Europa zum Laden der Elektro-
mobile verwendet, ist der Vorteil
gegenüber fossil betriebenen
­Autos gering. Die Treibhausgasemissionen lassen sich also nur
mit CO2-armem Strom deutlich
senken. Wird ein Gasauto mit
Biogas aus organischen Abfällen
betrieben, so trägt es wesentlich
weniger zum Treibhauseffekt bei
als andere Autos mit Verbrennungsmotoren. Es steht sogar
besser da als Elektroautos, die mit
Strom aus vorwiegend fossilen
Quellen betrieben werden. Plugin-Hybride, die mit einer Batterieladung zirka 40 Kilometer rein
elektrisch fahren können und so
einen Grossteil der normalen
Pendlerfahrten bewältigen – und
nur in wenigen Fällen auf den eingebauten Benzinmotor zurückgreifen müssen –, liegen nur wenig höher als die reinen Elektroautos.
AUTO-UMWELTLISTE 2013
TECHNIK
Energie
« Sorgenkinder » Kupfer
und Aluminium
Ganz anders sieht der Vergleich
beim Verbrauch von mineralischen Ressourcen aus, wo Elek­
trofahrzeuge immer schlechter
abschneiden als konventionelle
und wo die Hybride dazwischen
liegen. Hauptsächlich verantwortlich dafür sind weder das viel
diskutierte Lithium der Batterie
noch die seltenen Erden, die für
Permanentmagnete benötigt werden, sondern Kupfer und Aluminium, die es für Elektromotoren
und Batterie braucht. Betrachtet
man die Gesundheitsschäden, die
durch Schadstoffemissionen von
der Herstellung, dem Betrieb und
der Entsorgung von Autos verursacht werden können, sind Dieselund Benzinfahrzeuge sowie Elektroautos, die mit europäischem
Durchschnittsstrom betrieben
werden, am schädlichsten. Gas-
und Elektroautos, die mit umweltfreundlicherem Strom fahren, liegen etwa gleich auf und
schneiden am besten ab.
Unverzichtbare Basis dieses
Vergleichs der Fahrzeuge ist eine
belastbare Datengrundlage für
die Umweltauswirkungen der
Herstellung von Batterien, Elek­
tromotoren und der Leistungselektronik, die in E-Mobilen zum
Einsatz kommen. Unsere Daten
für Lithium-Ionen-Batterien, die
inzwischen durch eine neuere
Studie vom Argonne National
Lab bestätigt wurden, zeigen, dass
der Produktionsenergiebedarf
etwa drei- bis fünfmal tiefer liegt
als in anderen Studien bisher oft
behauptet. Entsprechend sind
auch die Umweltauswirkungen
von Batterien nicht so hoch, dass
die Vorteile der Elektrofahrzeuge
dadurch zunichte gemacht würden.
Ebenfalls sehr wichtig für den
Vergleich von verschiedenen
Fahrzeugtechnologien sind aussagekräftige Werte für den Energiebedarf der Fahrzeuge während
der Nutzungsphase. Dabei können nicht einfach die von den
Herstellern angegeben Werte verwendet werden. Dieser Norm­
verbrauch wird in standardisierten Tests gemessen, in denen unüblich sparsam gefahren wird
und bei denen keine Zusatz­
verbraucher wie Heizung, Klimaanlage oder Licht eingeschaltet
sind. Autos mit Verbrennungsmotoren verbrauchen im Alltag
etwa 25 bis 30 Prozent mehr. Bei
elektrischen Fahrzeugen wird in
der Praxis sogar 60 bis 70 Prozent
mehr Energie benötigt als im
Standardtest, vor allem, weil zur
Beheizung des Autos keine Abwärme vom Motor zur Verfügung steht.
Ressourcen unter Druck
Zusammengefasst würde ein Ersatz von konventionellen Personenwagen durch Elektrofahrzeuge in der Schweiz einen Beitrag
zur Reduktion des Treibhauseffektes leisten. Allerdings wird dadurch der Druck auf mineralische
Ressourcen (v. a. Kupfer) grösser,
womit ein sehr weitgehendes Recycling dieser Materialien nötig
wird – was grundsätzlich auch
möglich ist. Einen mehrheitlich
positiven Effekt hätte ein Ersatz
von konventionellen durch elek­
trische Fahrzeuge aber nur, wenn
für den Betrieb zertifizierter Öko­
strom verwendet wird.
Hans-Jörg Althaus, Andrea Del Duce,
Marcel Gauch (Empa);
Christian Bauer, Andrew Simons (PSI)
Fortsetzung auf Seite 21
Anzeige
Bestellen Sie Ökostrom authentic!
«Mit unseren Solar-, Wind- und Wasserkraftwerken
machen wir aus jedem Wetter Ökostrom!»,
erklärt Andreas Appenzeller, Geschäftsleiter der
ADEV Energiegenossenschaft.
Die ADEV Energiegenossenschaft setzt sich seit über 25 Jahren für eine
dezentrale, nachhaltige, sozialverträgliche und erneuerbare Energieversorgung ein. Neben über 60 Solar-, Wind- und Wasserkraftwerken
betreibt die ADEV auch 18 Nahwärmenetze, teilweise mit Blockheizkraftwerken, die neben Wärme auch wertvollen Winterstrom liefern. Die
ADEV Energiegenossenschaft, ein Kind der Anti-AKW-Bewegung, wurde
1985 als Arbeitsgemeinschaft für dezentrale Energieversorgung ADEV
gegründet. Über 2000 Teilhaberinnen und Teilhaber tragen heute die
genossenschaftlich organisierte ADEV Gruppe.
Die ADEV vermarktet Ökostrom authentic direkt; er ist naturemade
zertifiziert und der Herkunftsnachweis (HKN) belegt seine Herkunft. Mit
dem Kauf von Ökostrom authentic gestalten Sie aktiv die Energiewende!
Ökostrom online bestellen: www.adev.ch/de/authentic oder direkt
unter folgender Adresse:
ADEV Energiegenossenschaft, Postfach 550, 4410 Liestal,
Tel: 061 927 20 30, [email protected]
AUTO-UMWELTLISTE 2013
19
Engagiert für die Energiewende | www.adev.ch
en
ofahrzeug
r
t
k
le
E
d
n
-u
en
nt von Gas
e
m
e
g
igkeitsthem
a
lt
n
a
a
h
m
h
n
c
e
a
t
t
N
u
Flo
Schulung z
d
n
u
g
n
u
t
a
Ber
Mobility Solutions AG
Nachhaltige Mobilitätslösungen für Ihre Flotte
Gestalten Sie Ihre Flotte nachhaltig! Wir beraten Sie umfassend, wie Sie Ihren Fuhrpark ökonomisch und
ökologisch optimieren können. Profitieren Sie von unserem langjährigen Know-how im Bereich alternativer Antriebe
und nachhaltiger Mobilitätslösungen.
Mobility Solutions AG
Ein Unternehmen der Schweizerischen Post
Telefon 058 338 55 00
www.mobilitysolutions.ch
TECHNIK
Energie
Umweltwirkungen durch Produktion, Gebrauch und Entsorgung
von verschiedenen modernen Fahrzeugtypen pro gefahrenen Kilometer
Je länger die Balken, desto grösser die Umweltschäden.
Strasse Fahrzeug ohne Batterie Li-Ion-Batterie Strom-/Treibstoffbereitstellung Abgase Abriebemissionen
Elektro
Hybrid
Konventionell
pro Fahrzeug-km
Fahrzeug-Kilometer
Treibhausemissionen in Kilogramm CO2-Äquivalenten proTreibhausgasemissionen
Diesel
Benzin
Erdgas
Biogas
Benzin
Benzin / Schweizer Strom
Benzin / Schweizer Ökostrom
Benzin / Europäischer Strom
Benzin / Gaskombistrom
Schweizer Strom
Schweizer Ökostrom
Europäischer Strom
Gaskombistrom
0
0.05
0.1
0.15
0.2
0.25
0.3
Potentieller Gesundheitsschaden (nach Impact 2002+) pro Fahrzeug-km
Elektro
Hybrid
Konventionell
Potenzieller Gesundheitsschaden (nach Impact 2002+) in DALY pro Fahrzeug-Kilometer
Diesel
Benzin
Erdgas
Biogas
Benzin
Benzin/Schweizer Strom
Benzin/Schweizer Ökostrom
Benzin/Europäischer Strom
Benzin/Gaskombistrom
Schweizer Strom
Schweizer Ökostrom
Europäischer Strom
Gaskombistrom
0.0E+0
2.0E-8
4.0E-8
6.0E-8
8.0E-8
1.0E-7
1.2E-7
1.4E-
0.005
0.006
0.00
Elektro
Hybrid
Konventionell
Potentieller
Schaden
an mineralischen
Resourcen
(nachsurplus
Impact 2002+)
pro Fahrzeug-km
Potenzieller Schaden an mineralischen
Ressourcen
(nach
Impact 2002+)
in Mega-Joule
pro Fahrzeug-Kilometer
Diesel
Benzin
Erdgas
Biogas
Benzin
Benzin/Schweizer Strom
Benzin/Schweizer Ökostrom
Benzin/Europäischer Strom
Benzin/Gaskombistrom
Schweizer Strom
Schweizer Ökostrom
Europäischer Strom
Gaskombistrom
Quelle: Empa/PSI
AUTO-UMWELTLISTE 2013
0
0.001
0.002
0.003
0.004
21
TECHNIK
Treibstoffe
Der Ausstoss des Klima­gases CO2 von Neuwagen
hat in den letzten Jahren
nur wenig abgenommen.
Mit der neuen CO2-Vorschrift
dürfte sich das ändern.
© iStockphoto
Alternativen sind keine
Wunderwaffen
Seit zwei Jahren steigen die Neuzulassungen von Autos mit alternativen
­Antrieben massiv. Allein 2012 betrug der Absatzzuwachs 21 Prozent,
während der Gesamtmarkt lediglich um knapp drei Prozent zulegen konnte. Kann diese Entwicklung die Klimaproblematik der Branche lösen ?
L
eider wohl kaum. Zwar werden
von Jahr zu Jahr mehr Hybrid-, Gas- und Elektroautos verkauft. Allerdings findet dieser
­Zuwachs auf noch sehr tiefem Niveau statt, denn mit einem Anteil
am Gesamtmarkt von lediglich
2,6 Prozent bleiben die alterna­
tiven Antriebe nach wie vor ein
Nischenphänomen. Die Schweizer Kundschaft ordert viel zu
wenige der umweltschonenden
­
Autos. Es gilt noch in den al­ler­
meisten Fällen das Motto «dörfs
es Bizli meh si?». Die Schweizer
Autos sind in der R
­ egel zu gross,
übermotorisiert und zu klimaschädlich. Kein Wunder, belegt
unser Land bezüglich durchschnittlichem CO2-Ausstoss der
Neuwagenflotte im europäischen
Vergleich regelmässig einen der
letzten Ränge.
22
Bubentricks der Branche Autos höher als 2012. Ein veritab- zember zu beobachten. Der für
Allerdings könnte es der nutzlo- ler Verkaufsboom konnte im Juni 2012 geltende CO2-Mittelwert für
sen Übergrösse bald an den Kra- beobachtet werden. Die drohen- Neuwagen wurde so präzis wie
gen gehen. 2013 tritt die zweite den Abgaben in Folge der Inkraft- möglich ausgereizt. Dies verStufe der CO2-Vorschrift in Kraft, setzung des revidierten CO2-Ge- schafft einigen Marken etwas Luft
und 75 Prozent aller Neuwagen setzes führten dazu, dass auf die für das laufende Jahr mit strengemüssen den CO2-Mittelwert von Jahresmitte hin noch hunderte ren Anforderungen und drohen130 g/km erfüllen – 2012 genüg- von Autos mit hohen Verbräu- den höheren Sank­tionszahlungen.
ten 65 Prozent. Paradoxerweise chen eingelöst wurden. Ein ana- Wie lange sich die Branche mit
hat gerade die Einführung ver- loger Effekt war im letzten De- solchen «Bubentricks» schmerzhafte Sanktionen vom
bindlicher Verbrauchswerte auf Juli 2012 und
Neuzulassungen von Personenwagen Hals halten kann, ist fraglich. Bereits 2013 werden
deren stufenweise Vermit Alternativantrieb
wohl Herr und Frau
schärfung den Absatz
Antrieb / Treibstoff
2011
2012
Schweizer beim Down­
von (zu) grossen Autos
Hybrid, Benzin / Elektrisch
5342
5610
im letzten Jahr kräftig
sizing mitmachen und
sich bezüglich Autogrös­
Hybrid, Diesel / Elektrisch
14
975
beflügelt. Dank fast
se vernünftiger zeigen
Elektrisch
452
525
319 000 verkauften Neumüssen. Andernfalls drowagen freut sich die
Elektrisch mit Range-Extender
37
394
hen Preissteigerungen,
Branche über das zweit Erdgas / Biogas (CNG)
632
492
denn die Branche wird
beste Verkaufsjahr. Nur
E85
473
402
die Sanktionszahlungen
1989 war die Zahl der
Flüssiggas (LPG)
9
18
Quelle: Auto Schweiz
neu in Verkehr gesetzten
über kurz oder lang auf
AUTO-UMWELTLISTE 2013
TECHNIK
Treibstoffe
die Kundschaft abwälzen müssen.
Ob diese für ihr Hobby oder aus
Prestigegründen bereit sein wird,
tiefer ins Portemonnaie zu greifen
und den Klimaschutz weiter zu
ignorieren, wird sich weisen.
Verpuffte Euphorie
In diesem Zusammenhang wird
es spannend sein, zu beobachten, wie sich in Zukunft das Angebot an sparsamen Autos ent­
wickelt und welche Kombinationen von Antriebstechnologie und
Treibstoffart den Klimaschutz am
schnellsten voranzubringen vermögen. Fachleute gehen davon
aus, dass im nächsten Jahrzehnt
wahrscheinlich ein Mix aus Autos
mit optimierten Verbrennungsmotoren, Hybridmodellen und
reinen Elektromodellen den
Markt prägen wird. Auch Treibstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen werden eine Rolle spielen.
Optimistische Prognosen gehen
sogar davon aus, dass bis im Jahr
2030 aus erneuerbaren, nicht
­fossilen Ressourcen gewonnene
Treibstoffe und Elektromobilität
41 Prozent des in der Schweiz
verbrauchten Sprits ersetzen
­
könnten.
Zumindest was die alternativen, CO2-neutralen Treibstoffe
betrifft, musste die anfängliche
Euphorie unterdessen einer rea-
listischen Potenzialeinschätzung
weichen. Da Biotreibstoffe global
meist aus Agrarerzeugnissen
stammen, geht es bei der kontroversen Diskussion über deren
Umweltverträglichkeit um die
Frage, ob die Produktion von
Biotreibstoffen aus ökologischer
Sicht vertretbar ist oder ob negative Auswirkungen überwiegen,
etwa auf die Nahrungsmittelversorgung in Dürrezeiten oder die
Eutrophierung (Nährstoffanreicherung) der nutzbaren Böden.
Um der Frage auf den Grund zu
gehen, hat die Empa ihre weltweit
erste Ökobilanzstudie zu Bio­
treibstoffen aus dem Jahr 2007
aktualisiert (vgl. Seite 25).
Verlagerte Umweltbelastungen
Trotz verbesserter Datengrundlage kommt die Empa zum gleichen
Schluss wie vor gut fünf Jahren:
Etliche ausländische Biotreibstoffe aus Agrarerzeugnissen helfen
zwar, den Ausstoss an Treibhausgasen zu verringern, führen aber
zu anderen Umweltschäden wie
übersäuerten Böden und überdüngten Gewässern. Die meisten
Biotreibstoffe verlagern die Umweltbelastungen also lediglich: weniger Treibhausgase, dafür mehr
anbaubedingte Schäden an landwirtschaftlich genutzten Böden.
Folglich weisen auch heute nur
Biogasproduktion in der Schweiz
in Gigawattstunden pro Jahr
80
70
60
◼ Biogasproduktion
◼ Verbrauch als Treibstoff
50
40
30
20
10
0
2007
2008
2009
2010
2011
Die Schweiz ist führend bei der Produktion von Biogas aus Abfällen, Gülle und
Klärschlamm. Aktuell finden 61 Prozent der Produktion im Mobilitätssektor
Verwendung. Biogas, das nicht in einem Fahrzeugtank landet, wird verbrannt
und der so produzierte Strom ins Netz eingespiesen.
wenige Biotreibstoffe eine insgesamt bessere Ökobilanz als Benzin
auf. Darunter vor allen das auch in
der Schweiz produzierte Biogas
aus Rest- oder Abfallstoffen.
In der Schweiz werden folgende alternative Treibstoffe eingesetzt:
Erdgas (CNG = Compressed Natural Gas) ist unter den fossilen
Treibstoffen am umweltfreundlichsten, da bei der Verbrennung
am wenigsten CO2 freigesetzt
wird. Tanken kann man den
Quellen: VSG/Gasmobil AG
Treibstoff schweizweit an über 130
öffentlichen Erdgas-/Biogastankstellen. Wer in der Schweiz mit
Erdgas fährt, tankt momentan
durchschnittlich 80 Prozent Erdgas und 20 Prozent Biogas. Gegenwärtig sind über 10 000 Erdgasfahrzeuge auf Schweizer Stras­
sen unterwegs, Tendenz steigend.
Viele renommierte Fahrzeughersteller haben den Trend erkannt und investieren in die
­Se­­rienproduktion von erdgas­
betriebenen Personen- und
Nutzfahrzeugen, die, vom Klein-
Anzeige
Klimafreundlich Gas geben
Schonen Sie die Umwelt mit 35% weniger CO2 –
mit 100% Biogas sogar nahezu CO2 -neutral.
Und fahren Sie mit Erdgas/Biogas zudem immer
40 bis 50 Rp./l günstiger als Benzin.
www.erdgaszuerich.ch
AUTO-UMWELTLISTE 2013
23
Fiat Panda 0.9 TwinAir Natural Power
Seat Mii
4 Kleine, die in Sachen
CO2-Ausstoss einen
grossen Unterschied
machen.
VW eco up!
www.gvm-ag.ch
Lancia Ypsilon 0.9 TwinAir Ecochic
TECHNIK
Treibstoffe
wagen bis zum LKW, einen hohen Betriebs- und Fahrkomfort
bieten. Um Platzverluste zu vermeiden, ist der Erdgastank in
den Boden des Fahrzeugs integriert. Zudem sind die Fahrzeuge
meist bivalent, das heisst, mit
Erdgas- und Benzintank ausgerüstet. Per Knopfdruck kann bei
Bedarf von Erdgas/Biogas auf
Benzin umgeschaltet werden.
Biogas ist ein erneuerbarer und
klimafreundlicher, nahezu CO2neutraler Energieträger. Aus dem
Vergärungsprozess von Abfallstoffen wie Grüngut oder Klärschlamm gewonnen, wird es anschliessend aufbereitet und ins
Erdgasnetz eingespeist.
Von wenigen Ausnahmen abgesehen, ist an Tankstellen ein
Erdgas-/Biogasgemisch erhältlich. Erdgas Zürich bietet darüber
hinaus die Möglichkeit, das Fahrzeug mit 100 Prozent Biogas zu
betanken. Die gewünschte Menge
Biogas kann jederzeit im Onlineshop von Erdgas Zürich bestellt
werden – unabhängig davon, wo
getankt wird. Für die bezogene
Biogasmenge wird ein Aufpreis
verrechnet, in dem die Mineralölsteuer bereits in Abzug gebracht
wurde. Mit dem Bezug von Biogas
leistet die Kundschaft einen wichtigen Beitrag für die Umwelt. Das
Versorgungsunternehmen garantiert, von der Oberzolldirektion
überwacht, dass die bestellte
r­esultiert gegenüber Benzin eine
CO2-Einsparung von rund 15 Prozent. Der in der Schweiz teilweise
von der Mineralölsteuer befreite
Treibstoff ist an rund 50 Tankstellen erhältlich.
Menge an Biogas auch ins Erdgasnetz eingespeist wurde.
Das in der Schweiz angebotene
Bioethanol wird aus Schweden
importiert, wo der CO2-arme
Treibstoff aus einem Nebenprodukt der Zellulosefabrikation gewonnen wird. Erhältlich ist der
Treibstoff schweizweit an zirka
50 Tankstellen (meist Agrola).
Biodiesel (RME = Rapsölmethylester) wird durch Veresterung
­unter Zusatz von Methanol aus
Raps­öl gewonnen. Die Schweizer
Produktion ist umweltbelastend
und die Biodieselverwendung
hauptsächlich auf Traktoren und
Lastwagen beschränkt, da Hersteller die mit Russpartikelfiltern
ausgerüsteten modernen Dieselmotoren dafür meist nicht freigeKurt Egli
ben.
Der fossile Treibstoff Flüssiggas
(LPG = Liquefied Petroleum Gas,
auch unter «Autogas» bekannt)
besteht aus Propan und Butan und
wird bei der Rohölverarbeitung in
den Raffinerien oder zusammen
mit Erdgas aus Gasfeldern gewonnen. Trotz des Mehrverbrauchs
Ökoprofile der Treibstoffe 2007–2012
500%
Gesamte Umweltbelastung (UBP 06)
260% THG ◆
940% UBP ◆
600%
◆
Roggen, EU
400%
◆
◆
◆ Ethanol
◆
300%
◆
◆
200%
◆
100%
◆
0%
20%
◆
◆ Holz
Soja, BR
Mais, US
◆
◆
◆
◆
◆
Ölpalmen, MY
◆
◆
Benzin, CH-Mix
◆
Gülle
Klärschlamm
40%
60%
80%
Treibhausgasemissionen (THG)
◆ Methan
(2. Generation)
◆ fossil
Raps IP, CH
Soja, US
◆
Zuckerrohr, BR ◆ Zuckerhirse, CN
0%
Raps, D
◆
◆
◆
◆ Biodiesel
(1. Generation)
100%
◆
◆
2007
2012
BR: Brasilien
CH: Schweiz
CN: Kanada
D: Deutschland
EU: Europa
MY: Malaysia
US: Vereinigte Staaten
120%
Darstellung der gesamten Umweltbelastung (senkrecht) sowie der Treibhausgasemissionen (waagrecht) der untersuchten Treibstoffe in Prozenten gegenüber
Benzin (= 100 Prozent). Die Treibstoffe innerhalb der grünen Fläche schneiden sowohl bei den Treibhausgasen als auch bei der gesamten Umweltbelastung
­besser ab als Benzin. Die Grafik zeigt die Entwicklung von 2007 bis 2012 für ausgewählte Biotreibstoffe.
AUTO-UMWELTLISTE 2013
Quelle: Empa
25
AUTO -UMWELTLISTE
Jubiläum
www.auto
umweltlis
te.ch
1 2008 MÄRZ
März 2003
MAGA
DAS VCS-
UMW ELT
ZIN FÜR
UND
lub.ch
rkehrsc
www.ve
www.autoumw
eltliste.ch
Auto-Um
SP E ZI A L
VERK EHR
LE ON AR
1 / März
DO SP EZ
IA L
weltliste
11
WELTLIsTE
AUTO umm
08
mmer
Sondernu
2011
AGAZIN
Motoren reundlich
Wie klimaf
omobile
sind die Elektr
wirklich?
Jahre
Auto
125 Jahreichte des
Die Gesch ehrs in
Strassenverk
iz
der Schwe
eltlisteCH
to-UmwÖKOL
OGIS
VCS-AuADEN
ZUM
LEITF
Leitfade
n zum ökol
ogisch
bewusst
en Autokau
f
KAUF
EN AUTO
BEWUSST
iste
Die VCS-L
zum
Ratgeber ussten
umweltbew
Autokauf
Happy Birthday AUL !
Heute gilt die Auto-Umweltliste (AUL) des VCS als « Guide Michelin »
für den umweltbewussten Autokauf. Vor 30 Jahren, als die erste Ausgabe
­erschien, war dies mit grossen Widerständen verbunden.
M
it einer Hitparade der 82 leisesten Fahrzeuge will der
VCS 1980 in seinem Infoblatt
«das Kaufverhalten ein wenig
­lenken, mit Rücksicht auf lärm­
geplagte Anwohner von Stras­
sen». Dumm nur, dass sich aus­
gerechnet die spritfressenden
Amischlitten von Pontiac und
Chevrolet auf den vordersten
Plätzen tummeln. Der Redaktor
Beat Schweingruber will darauf-
hin auch die Abgaswerte mit einbeziehen, sobald die Ergebnisse
der Fahrzeug-Typenprüfungen
endlich veröffentlicht werden. So
wird er zum Erfinder der AutoUmweltliste.
Gehütetes Amtsgeheimnis
Die Lärm- und Abgasmessdaten
der eidgenössischen Typenprüfung für Autos sind in jener Zeit
ein streng gehütetes Amtsge-
Gabi Hildesheimer, Öbu – Netzwerk
für nachhaltiges Wirtschaften
heimnis. Bereits Mitte der 70erJahre reicht die Stiftung Gesunde
Schweiz Jetzt (GSJ) beim Justizund Polizeidepartement (EJPD)
eine von über 20 000 Personen
unterschriebene Petition ein.
Drei Jahre später doppelt das
Par­
­
lament mit einer Motion
nach. Weitere drei Jahre benötigt
das EJPD, um die Daten zu­
gänglich zu machen. In der Zwischenzeit behilft sich der VCS mit
einer 1980 publizierten Verbrauchsliste. Acht Modelle, die
als leise und energiesparend
gelten, werden gesondert auf­
­
geführt, darunter fünf aus Japan.
1981 erscheint erstmals ein Leitfaden zum Autokauf; im Jahr
darauf werden die Faktoren
­
Lärm, Abgase und Energieverbrauch gleich stark gewichtet und
bilden einen Gesamt-Umweltbelastungsindex.
Sara Stalder, Stiftung für Konsumentenschutz
«Die Auto-Umweltliste ist das
«Die Auto-Umweltliste relativiert
um­fassendste Nachhaltigkeitsrating
­Aus­sagen aus Hochglanz-Werbe­
für Autos – von den CO2-Emissionen über weitere
prospekten und vermittelt daher umfassende und
Luftschadstoffe und den Lärm bis hin zur Natur­
gut verständ­liche Informationen – die Grund­
belastung.»
voraussetzung für einen bewusst gefällten Kauf­
entscheid.»
Eric Bush, Topten.ch
Andreas Burgener, Auto-Schweiz
«Die Auto-Umweltliste ist der Weg­
weiser zu den umweltverträglichsten
Autos und ein wichtiger Beitrag für weniger Abgase
und Lärm.»
26
«Jede zusätzliche Information trägt
dazu bei, die Transparenz im Markenund Modellangebot zu verbessern.»
AUTO-UMWELTLISTE 2013
AUTO -UMWELTLISTE
Jubiläum
AUL_2010_neu.qxp
6.4.2010
10:50 Uhr
Sondernummer
te.ch
umweltlis
www.auto
Seite 1
| UmWELTLISTE 10
1 / März 2010
www.autoumweltliste.ch
SP EZ IA L
www.aut
AUTO um
WELTLIsTE
m
12
SPEZIAL
VCS-MAGAZIN
1 2006 MÄRZ
Sondernu
mmer
VCS-MAGAZIN
1 2007 MÄRZ
oumweltliste.ch
www.autoumweltliste.ch
März 2012
AGAZIN
Leitfaden zum ökologisch
bewussten Autokauf
Technik
Alles über Antriebe,
Treibstoffe, Elektroautos
Auto-Umweltliste
Hermann Knoflacher
Das Auto verändert
unsere Werte
Die VCS-L
iste
Der Ratgeb
umweltbewer zum
Autokauf ussten
Interview
Die VCS-Liste
Auto-Um
Erstausgabe
1984 erstellt der VCS in Zusammenarbeit mit GSJ, dem WWF,
der Gesellschaft für Umweltschutz
(heute Equiterre) und der Stiftung
für Konsumentenschutz erstmals
eine vierseitige Publikation mit
Abgas-, Lärm- und Verbrauchswerten von 100 Personenwagen:
Sie gilt als die erste Auto-Umweltliste, obschon dieser Titel erst ab
1985 verwendet wird. In diesem
Jahr wird in der Schweiz bleifreies
Benzin eingeführt, Voraussetzung
für den Einsatz von Abgaskatalysatoren. Die ersten Modelle mit
Katalysatoren erobern die Spitzenplätze in der AUL.
Ab 1989 nehmen die VCSSchwesterclubs in Deutschland
und Österreich die Idee auf. Doch
Für die Jungen
ist das Auto in den Städte
n
kein Muss
mehr.
ogisch
zum ökol
Leitfaden Autokauf
bewussten
Die 500
ökologischsten
Fahrzeuge
Technik
Wissenswer
Antriebe tes über sparsa
mere
und Treibs
toffe.
weltliste
der zunehmende Erfolg ruft die
Kritiker auf den Plan: Die bei der
Typengenehmigung der Hersteller
erhobenen Werte seien Zufall und
hätten mit dem tatsächlichen Abgasverhalten der verkauften Autos
wenig zu tun. Damit die Fragen
der Bewertungs- und Gewichtungssystematik geklärt werden,
lassen die drei Verkehrs-Clubs
beim renommierten Institut für
Energie- und Umweltforschung in
Heidelberg (IFEU) ein neues, wissenschaftliches Bewertungssystem
ausarbeiten.
1993 führt der VCS das Ergänzungsblatt ein. Es erscheint jeweils im Herbst und bewertet die
Automodelle, die im Laufe des
Jahres neu auf dem Markt erhältlich sind.
Patrick Bünzli, Mobility Carsharing Schweiz
Rasante Entwicklung
Wie eine Bombe schlägt 2002
eine wissenschaftliche Studie
ein: Die Klimavorteile, die ein
Dieselmotor gegenüber einem
Benzinantrieb hat – wegen seines
ge­
ringeren Verbrauchs ist der
CO2-Ausstoss niedriger –, werden durch überdurchschnittliche
Russpartikel-Emissionen mehr
als ausgeglichen. Partikelfilter
werden zum Thema, und nur
noch Dieselmodelle mit Filter
können AUL-Spitzenplätze erobern.
2005 veröffentlicht der VCS
erstmals eine CD-ROM mit der
Bewertung von über 1000 Per­
sonen- und Lieferwagen. Diese
wird 2008 durch eine frei zu­
gängliche Onlineversion abge-
löst. Seit 2008 gibt es das jähr­
liche Öko-Rating auch für Lie­
ferwagen.
Das Bewertungssystem wird
ständig neuen Erkenntnisse an­
gepasst. 2010 erfolgt die Aufnahme der ersten Elektroautos. 2012
werden durch die Neubeurteilung von Feinstaubemissionen
bei direkteinspritzenden Benzinern Anpassungen nötig.
Heute besteht die Auto-Umweltliste aus einem jährlich erscheinenden Magazin, einer informativen Homepage mit interaktiver Fahrzeugdatenbank (rund
160 000 Besucherinnen und Be­
sucher im Jahr) und der Liefer­
wagen-Umweltliste (LUL).
Giovanni D’Urbano, Eidg. Departement für Umwelt,
Verkehr, Energie und Kommunikation
«Die Auto-Umweltliste ist aus
«Die Auto-Umweltliste unterstützt
dem modernen Flottenmanagement
­umweltbewusste Automobilistinnen
nicht mehr wegzudenken!»
und Automobilisten beim Autokauf und fördert
­damit den technischen Fortschritt.»
Walter Schmid, Umwelt Arena Spreitenbach
Christian Bach, Empa
«Man sieht auf einen Blick, welches
die sparsamsten und saubersten Autos
jeder Fahrzeugklasse sind – genau wie in unserer
Mobilitätsausstellung.»
«Das ‹richtige› Auto und den richtigen
Treibstoff zu wählen, ist komplex
­geworden – die Auto-Umweltliste ist eine wichtige
AUTO-UMWELTLISTE 2013
Fortsetzung auf Seite 29
Bilder: zvg
Entscheidungsgrundlage dafür.»
27
© zvg
© zvg
VCS-Bonus : das Plus für Mitglieder
Bonus : 20%
Bonus : Fr. 130.–
Hertz-Autovermietung
Mobility Carsharing
Fahren mit Herz – testen Sie die umweltfreundlichen Autos
der Hertz «Green Collection», z. B. den Toyota Prius, empfohlen von der VCS-Auto-Umweltliste – mit schweizweit
20 % Rabatt ( bis 10 % in Europa ) exklusiv für VCS-Mitglieder.
www.vcs-bonus.ch –> Rubrik Auto
Sparen beim Fahren : Als VCS-Mitglied bezahlen Sie für
ein Jahresabo von Mobility nur Fr. 190.– statt 290.–.
Zusätzlich erhalten Sie eine Fahrtengutschrift von Fr. 30.–.
Oder möchten Sie Mobility für vier Monate testen ?
www.vcs-bonus.ch –> Rubrik Auto
Weitere Angebote für Mitglieder
unter www.vcs-bonus.ch oder
Telefon 0848 611 611 (Normaltarif)
( Normaltarif )
Inserat e’mobile AU-Liste Magazin, Format 225 x 146 mm, RA
www.e-mobile.ch
Der 1980 gegründete Verband e’mobile
bietet neutrale, unabhängige Information
und Beratung zu verbrauchs- und
emissionsarmen Strassenfahrzeugen.
Ecocar: Elektro-, Hybrid-, Erdgasfahrzeuge
Auf www.e-mobile.ch finden Sie zu Ecocars:
• Händlerverzeichnis
• Occasionen
• Mietangebote
• Ausstellungen mit Probefahrten
• Übersicht zu Ladestationen und Tankstellen
• Newsletter
Verband e’mobile, Pavillonweg 3, 3001 Bern
Tel. 031 560 3993, [email protected]
te.ch
umweltlis
www.auto
SP EZ IA L
Sondernu
VCS-MAGAZIN
2 2005 MÄRZ
mmer
| UmWEL
TLISTE 0
9
1 / März 2009
DAS MAGAZIN FÜR UMWELT UND VERKEHR
SPEZIAL
Mai 2001
AUTO -UMWELTLISTE
www.verkehrsclub.ch
Ratgeber
Jubiläum
Alles über
Antriebe
und Treibs
toffe
Rudol
f Strahm
Die Chanc
en
der Autok
rise
VC S-Auto-
Umweltl
iste
okauf
ussten Aut
logisch bew
n zum öko
Leitfade
Die VCS-L
iste
Die 500
ökologisch
Fahrzeuge sten
LEITFADEN ZUM ÖKOLOGISCH BEWUSSTEN AUTOKAUF
VCS-Auto-Umweltliste
Happy Birthday Auto-Umweltliste !
Marcel Bösch, Ernst Schweizer AG
Susanne Wegmann, Verband E’mobile
«Umweltbewusste und sichere
«Die Auto-Umweltliste braucht es,
­Mobilität sind uns wichtig. Durch ihre
weil ihr Punktesystem auch andere
umfassende Bewertung ist die Auto-Umweltliste
­Faktoren als den Treibstoffverbrauch berück­
bei unserer ­Fahrzeugbeschaffung nicht mehr weg-
sichtigt, die für die gesamte Ökobilanz der Autos
zudenken.»
immer wichtiger werden.»
Felix Meier, WWF Schweiz
Hansjörg Sommer, AWEL – Lufthygiene
«Solange die Politik keine griffigen
«Die Auto-Umweltliste braucht es,
­Umweltanforderungen an die Auto­
weil ich auch als Stadtbewohner
branche stellt, ist die Auto-Umweltliste eine grosse
5-Sterne-Luft atmen möchte.»
Hilfe für Konsumentinnen und Entscheidungs­
träger.»
Walter Lange, Gasmobil AG
«Die Auto-Umweltliste informiert
Reiner Langendorf, Quality Alliance Eco-Drive
umweltbewusste Konsumenten
«Die Fahrerin und der Fahrer
­fundiert und unabhängig aus einer Hand über nach-
­ent­scheiden über Effizienz, Kosten
haltige Fahrzeuge.»
und Umwelt­belastung ihres Autos, beim Kauf
und bei der Fahrweise. Informations-
Hermann Scherrer, Bundesamt für Energie
und Wissensvermittlung sind dafür die Basis.»
«Die Auto-Umweltliste ist eine
Jörg Beckmann, Mobilitätsakademie AG
gute ­Ergänzung zur Energie-Etikette
für ­Personenwagen, weil die VCS-Bewertung
«Der Kauf eines neuen Autos will
­zusätzliche Umweltaspekte wie Natur, Schadstoffe
wohl durchdacht sein: Die Farbe wähle
und Lärm in die Bewertung einbezieht.»
mit der Auto-Umweltliste des VCS.»
AUTO-UMWELTLISTE 2013
Bilder: zvg
ich mit dem Bauch, den Motor allerdings
29
AUTO -UMWELTLISTE
Bewertung der Modelle
Benzin-, Diesel-, Ethanolund Gasmodelle
Getriebe
Fahrzeugklasse
Lärmwert in dB(A)
Treibstoffart
Verbrauch in l/100 km
Erdgas: kg/100 km
Energie-Etikette 2013
CO2 in g/km
Emissionsklasse
Belastung CO2 –
Treibhauseffekt
Belastung Lärm
Belastung Mensch
durch Schadstoffe
Belastung Natur
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
13
14
15
16
17
18
12
Bewertung grafisch
Leistung in kW und PS
1
Alfa Romeo Fiat Group Automobiles Switzerland SA • Tel. 044 556 20 01
Fazit AUL
Gesamtpunkte
Hubraum in cm3
Bewertung Wirkungskategorie
Sitzplätze
Abgase
Karosserie
Energie
Katalogpreis in CHF
Lärm
Marke/Modell
Fahrzeug
19
20
www.alfaromeo.ch
MiTo 0.9 TTA
21 340
L
5
875
63 / 85 m6
2
74.0
B
4.2 A
98 Euro5
6.83 1.00
9.35 7.60 60.8 HHHH
MiTo 1.4 TMA
24 340
L
5
1368
99 / 135 m5
2
71.5
B
5.6 C 129 Euro5
4.25 3.50
9.35 7.60 50.3 HHH
MiTo 1.6 JTDM 27 240
L
5 1598
88 / 120 m6
2
73.0 D 4.4 A 114 Euro5
5.50 2.00 6.40 2.80 48.0 HH
Giulietta 1.4 TMA
31 100
L
5
125 / 170 m6
Giulietta 1.4 TMA TCT
33 600
L
5 1368 125 / 170
Giulietta 1.6 JTDM 30 750
L
5 1598
Giulietta 2.0 JTDM 32 750
L
1368
3
72.5
B
5.8 C 134 Euro5
3.83 2.50
a6
3
70.5
B
5.2 B 121 Euro5
4.91 4.50 9.35 7.60 56.3 HHH
77 / 105 m6
3
74.0 D 4.4 A 114 Euro5
5.50 1.00 6.40 2.80 46.0 HH
5 1956 103 / 140 m6
3
72.5 D 4.5 A 119 Euro5
5.08 2.50 6.40 2.80 46.5 HH
2
72.0
B
5.1 C 118 Euro5DI 5.16 3.00 7.48 7.6052.0 HHH
a7
2
72.0
B
4.7 B 109 Euro5DI 5.91 3.00 7.48 7.6056.5 HHHH
77 / 105 m5
Audi AMAG Automobil- und Motoren AG • Tel. 056 463 91 91
9.35 7.60 45.8 HH
www.audi.ch
A1 / Sportback 1.2 TFSI
22 950
L
4
1197
A1 / Sportback 1.4 TFSI CoD S-Tronic
29 900
L
4
1395
A1 / Sportback 1.6 TDI 27 300
L
4
1598
2
71.0
D
3.8 A
A3 1.2 TFSI S-Tronic
32 550
L
5 1197
77 / 105
a7
3
68.0
B
4.9 B 112 Euro5DI 5.66 7.00 7.48 7.6063.0 HHHH
A3 1.4 TFSI CoD S-Tronic
35 750
L
5 1395 103 / 140
a7
3
68.0
B
4.7 A 110 Euro5DI 5.83 7.00 7.48 7.6064.0 HHHH
A3 Sportback 1.4 TFSI S-Tronic
35 450
L
5 1395
90 / 122
a7
3
70.0
B
5.0 B 116 Euro5DI 5.33 5.00 7.48 7.6057.0 HHHH
A3 / Sportback 1.6 TDI S-Tronic
34 400
L
5
77 / 105
a7
3
69.0
D
3.9 A 102 Euro5
A3 2.0 TDI quattro
38 400
L
5 1968 110 / 150 m6
3
71.0 D 4.7 B 122 Euro5
A4 1.8 TFSI
41 400
L
5
125 / 170 m6
4
71.0
B
5.7 C 134 Euro5DI 3.83 4.00 7.48 7.6046.0 HH
A4 Avant 1.8 TFSI
43 650
K
5 1798 125 / 170 m6
4
71.0
B
6.1 C 141 Euro5DI 3.25 4.00 7.48 7.6042.5 HH
A4 / Avant 2.0 TFSI flexible fuel E85
44 500 L / K 5
1984
132 / 180 m6
4
74.0 E85 7.1 D
25 Euro5DI 10.59 1.00 7.48 7.6080.5 HHHHH
A4 / Avant 2.0 TFSI quattro flexible fuel E85
48 400 L / K 5
1984
132 / 180 m6
4
74.0 E85 7.8 D
27 Euro5DI 10.54 1.00 7.48 7.6080.3 HHHHH
A4 2.0 TDI 42 650
L
5 1968 105 / 143 m6
4
70.0 D 4.5 A 119 Euro5
5.08 5.00 6.40 2.80 51.5 HHH
A4 Avant 2.0 TDI 44 900
K
5 1968 105 / 143 m6
4
70.0 D 4.7 A 124 Euro5
4.66 5.00 6.40 2.80 49.0 HH
A5 1.8 TFSI
44 950
L
4
125 / 170 m6
4
71.0
A5 2.0 TDI 47 150
L
4 1968 105 / 143 m6
4
70.0 D 4.5 A 119 Euro5
5.08 5.00 6.40 2.80 51.5 HHH
A5 2.0 TDI quattro 53 750
L
4 1968 130 / 177 m6
4
71.0 D 5.1 B 134 Euro5
3.83 4.00 6.40 2.80 42.0 HH
A6 2.0 TFSI Hybrid1
74 700
L
5
1984
180 / 245
a8
5
71.0
B
6.2 B 145 Euro5DI 2.92 4.00 7.48 7.6040.5 H
A6 / Avant 2.0 TDI 54 150 L / K 5
1968
130 / 177 m6
5
70.0
D
4.9 A 129 Euro5
A3 Cabrio 1.2 TFSI
35 200
C
4 1197
77 / 105 m6
8
71.0
B
5.7 C 132 Euro5DI 4.00 4.00 7.48 7.6047.0 HH
A3 Cabrio 1.6 TDI 39 550
C
4 1598
77 / 105 m5
8
72.0 D 4.3 A 114 Euro5
1598
1798
1798
63 / 86 m5
103 / 140
B
99 Euro5
6.75 4.00
6.50 6.00
6.40 2.80 59.5 HHHH
6.40 2.80 62.0 HHHH
4.83 4.00 6.40 2.80 48.0 HH
5.7 C 134 Euro5DI 3.83 4.00 7.48 7.6046.0 HH
4.25 5.00
6.40 2.80 46.5 HH
5.50 3.00 6.40 2.80 50.0 HHH
Leistungsangaben = Systemleistungen: Elektromotor 40 kW, 54 PS / Benzinmotor 155 kW, 211 PS
1
BMW BMW Group Switzerland • Tel. 058 269 11 11
www.bmw.ch
116i 3T
36 300
L
4
1598
100 / 136
a8
3
71.0
B
5.6 C 131 Euro5DI 4.08 4.00 7.48 7.6047.5 HH
118i 5T
40 600
L
5
1598
125 / 170
a8
3
68.0
B
5.6 C 131 Euro5DI 4.08 7.00 7.48 7.6053.5 HHH
116d Eff. Dynamics 3T
37 100
L
4 1995
85 / 116
a8
3
72.0 D 4.4 A 115 Euro5
5.41 3.00 6.40 2.80 49.5 HH
118d 3T 40 900
L
4
1995
105 / 143
a8
3
72.0
D
4.4 A 116 Euro5
5.33 3.00
6.40 2.80 49.0 HH
120d 3T 42 100
L
4
1995
135 / 184
a8
3
75.0
D
4.4 A 116 Euro5
5.33 0.00
6.40 2.80 43.0 HH
Active Hybrid 31
64 800
L
5
2979
250 / 340
a8
5
70.0
B
5.9 B 139 Euro5DI 3.42 5.00 7.48 7.6045.5 HH
Leistungsangaben = Systemleistungen: Elektromotor 40 kW, 55 PS / Benzinmotor 225 kW, 306 PS
1
E85 = siehe Seite 46 Euro5DI = Benzin-Direkteinspritzer, siehe Seite 47 30
Stand: Februar 2013
AUTO-UMWELTLISTE 2013
AUTO -UMWELTLISTE
Bewertung der Modelle
Getriebe
Fahrzeugklasse
Lärmwert in dB(A)
Treibstoffart
Verbrauch in l/100 km
Erdgas: kg/100 km
Energie-Etikette 2013
CO2 in g/km
Emissionsklasse
Belastung CO2 –
Treibhauseffekt
Belastung Lärm
Belastung Mensch
durch Schadstoffe
Belastung Natur
Gesamtpunkte
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
13
14
15
16
17
18
19
12
BMW ( Fortsetzung )
Bewertung grafisch
Leistung in kW und PS
Fazit AUL
Hubraum in cm3
Bewertung Wirkungskategorie
Sitzplätze
Abgase
Karosserie
Energie
Katalogpreis in CHF
Lärm
Marke/Modell
Fahrzeug
20
www.bmw.ch
320i Eff. Dynamics
46 800
5
1598
125 / 170 m6
4
69.0
B
5.3 B 124 Euro6DI 4.66 6.00 9.35 7.6057.8 HHHH
320i / Touring
49 800 L / K 5
1997
135 / 184
a8
4
68.0
B
5.9 C 138 Euro6DI 3.50 7.00 9.35 7.6052.8 HHH
318d / Touring
48 500 L / K 5
1995
105 / 143
a8
4
72.0
D
4.5 A 119 Euro5
320d Eff. Dynamics 52 100
5 1995 120 / 163
a8
4
72.0 D 4.1 A 109 Euro5
5.91 3.00 6.40 2.80 52.5 HHH
320d / Touring
51 600 L / K 5
1995
135 / 184
a8
4
72.0
D
4.4 A 117 Euro6
5.25 3.00
8.40 6.80 53.5 HHH
320d xDrive 54 300
L
5
1995
135 / 184
a8
4
72.0
D
4.7 A 124 Euro5
4.66 3.00
6.40 2.80 45.0 HH
Active Hybrid 52
81 500
L
5
2979
250 / 340
a8
5
68.0
B
6.4 C 149 Euro5DI 2.58 7.00 7.48 7.6044.5 HH
118d 37 700
S
4
1995
105 / 143 m6
7
74.0
D
4.5 A 118 Euro5
5.16 1.00
6.40 2.80 44.0 HH
118d 43 700
C
4
1995
105 / 143 m6
8
71.0
D
4.8 A 127 Euro5
4.41 4.00
6.40 2.80 45.5 HH
X1 sDrive 20d Eff. Dynamics 42 700 G
5 1995 120 / 163 m6
9
74.0 D 4.5 A 119 Euro5
5.08 1.00 6.40 2.80 43.5 HH
2
L
L
5.08 3.00
6.40 2.80 47.5 HH
Leistungsangaben = Systemleistungen: Elektromotor 40 kW, 55 PS / Benzinmotor 225 kW, 306 PS
Chevrolet Chevrolet Suisse SA • Tel. 044 828 20 90
www.chevrolet.ch
Spark 1000 LS
9 990
L
5
995
50 / 68 m5
1
68.5
B
5.1 C 119 Euro5
5.08 6.50
9.35 7.60 61.3 HHHH
Spark 1200 LT
14 690
L
5
1206
60 / 82 m5
1
69.5
B
5.1 C 119 Euro5
5.08 5.50
9.35 7.60 59.3 HHHH
Aveo 1200 LS
12 900
L
5
1229
63 / 86 m5
2
72.8
B
5.1 B 121 Euro5
4.91 2.20
9.35 7.60 51.7 HHH
Aveo 1400 LT
17 790
L
5
1398
74 / 101 m5
2
72.8
B
5.3 C 125 Euro5
4.58 2.20
9.35 7.60 49.7 HH
Aveo 1300 TCDi Eco LT
19 790
L
5 1248
70 / 95 m5
2
73.2 D 3.6 A
Cruze / SW 1400T LTZ HB
28 090 L / K 5
1362
103 / 140 m6
3
71.1
B
5.6 B 131 Euro5
4.08 3.90
9.35 7.60 50.1 HHH
Cruze / SW 1700 VCDi LT HB
24 690 L / K 5
1686
96 / 131 m6
3
73.8
D
4.5 A 117 Euro5
5.25 1.20
6.40 2.80 44.9 HH
Orlando 1400T LT
29 090
V
7
1362
103 / 140 m6
11
72.0
B
6.2 C 144 Euro5
3.00 3.00
9.35 7.60 41.8 H
Orlando 2000 VCDi LT 29 790
V
7 1998 120 / 163 m6
11
71.3 D 5.3 B 139 Euro5
3.42 3.70 6.40 2.80 38.9 H
95 Euro5
7.08 1.80 6.40 2.80 57.1 HHHH
Citroën Citroën ( Suisse ) SA • Tel. 044 746 22 00
www.citroen.ch
C1 1.0i 3T
10 750
L
4
998
50 / 68 m5
1
71.0
B
4.3 B
99 Euro5
6.75 4.00
9.35 7.60 66.3 HHHHH
C3 1.0 VTi
15 700
L
C3 1.2 VTi
17 700
L
5
999
50 / 68 m5
2
71.2
B
4.3 A
99 Euro5
6.75 3.80
9.35 7.60 65.9 HHHHH
5
1199
60 / 82 m5
2
72.9
B
4.5 A 102 Euro5
6.50 2.10
C3 1.4 e-HDi 18 950
L
9.35 7.60 61.0 HHHH
5 1398
50 / 68
a5
2
72.5 D 3.4 A
87 Euro5
7.75 2.50 6.40 2.80 62.5 HHHH
C3 1.6 e-HDi
19 050
DS3 1.2 VTi
17 390
L
5
1560
68 / 92 m5
2
71.4
D
3.5 A
91 Euro5
7.41 3.60
6.40 2.80 62.7 HHHH
L
5
1199
60 / 82 m5
2
72.9
B
4.5 A 102 Euro5
6.50 2.10
DS3 1.4 VTi
9.35 7.60 61.0 HHHH
18 990
L
5
1397
70 / 95
a5
2
71.0
B
5.5 C 127 Euro5
4.41 4.00
9.35 7.60 52.3 HHH
DS3 1.4 e-HDi 20 290
L
5 1398
50 / 68
a5
2
72.5 D 3.4 A
87 Euro5
DS3 1.6 e-HDi 22 990
L
5 1560
68 / 92 m5
2
71.4 D 3.6 A
95 Euro5
C4 1.4 VTi
19 790
L
5
70 / 95 m5
3
73.6
C4 1.6 e-HDi EGS 27 090
L
5 1560
84 / 114
a6
3
71.8 D 4.0 A 104 Euro5
6.33 3.20 6.40 2.80 55.4 HHH
DS4 1.6 VTi
24 190
L
5
88 / 120 m5
3
73.3
3.00 1.70
DS4 1.6 e-HDi EGS 31 790
L
5 1560
84 / 114
a6
3
70.2 D 4.4 A 114 Euro5
5.50 4.80 6.40 2.80 53.6 HHH
C5 / Tourer 1.6 VTi EGS
28 990 L / K 5
1598
88 / 120
a6
4
72.2
B
6.2 C 144 Euro5
3.00 2.80
9.35 7.60 41.4 H
C5 / Tourer 1.6 e-HDi EGS
31 390 L / K 5
1560
84 / 114
a6
4
70.3
D
4.5 A 117 Euro5
5.25 4.70
6.40 2.80 51.9 HHH
DS5 1.6 e-HDi EGS 35 250
5 1560
84 / 114
a6
4
70.0 D 4.4 A 114 Euro5
L
1397
1598
Euro5DI / Euro6 DI = Benzin-Direkteinspritzer, siehe Seite 47 Spalte
3
L = Limousine
K = Kombi
G = Geländewagen
V = Van
S = Coupé
C = Cabriolet
AUTO-UMWELTLISTE 2013
B
B
6.1 D 140 Euro5
6.2 D 144 Euro5
7.75 2.50 6.40 2.80 62.5 HHHH
7.08 3.60 6.40 2.80 60.7 HHHH
3.33 1.40
9.35 7.60 40.6 H
9.35 7.60 39.2 H
5.50 5.00 6.40 2.80 54.0 HHH
Stand: Februar 2013
Bewertung Auto-Umweltliste
SymbolPunkte
HHHHH
HHHHH
Top Ten ( siehe Seiten 5 bis 7 )
65.0 und mehr
HHHH
HHH
HH
H
56.5 bis 64.9
50.0 bis 56.4
42.0 bis 49.9
unter 42.0
Weitere Modelle bis 150 g CO2/km in der Datenbank
unter www.autoumweltliste.ch
31
AUTO -UMWELTLISTE
Bewertung der Modelle
Leistung in kW und PS
Getriebe
Fahrzeugklasse
Lärmwert in dB(A)
Treibstoffart
Verbrauch in l/100 km
Erdgas: kg/100 km
Energie-Etikette 2013
CO2 in g/km
Emissionsklasse
Belastung CO2 –
Treibhauseffekt
Belastung Lärm
Belastung Mensch
durch Schadstoffe
Belastung Natur
Gesamtpunkte
Bewertung grafisch
Fazit AUL
Hubraum in cm3
Bewertung Wirkungskategorie
Sitzplätze
Abgase
Karosserie
Energie
Katalogpreis in CHF
Lärm
Marke/Modell
Fahrzeug
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
13
14
15
16
17
18
19
20
12
Citroën ( Fortsetzung )
www.citroen.ch
DS5 TD-HDi Hybrid EGS 4×41
46 900
L
5
1997
a6
4
74.8
D
3.4 A
88 Euro5
7.66 0.20
6.40 2.80 57.4 HHHH
C4 Aircross 1.6i
28 200
G
5
1590
147 / 200
86 / 117 m5
9
71.0
B
5.8 C 133 Euro5
3.92 4.00
9.35 7.60 49.3 HH
C4 Aircross 1.6 HDi
31 400 G
5 1560
84 / 114 m6
9
67.2 D 4.6 A 119 Euro5
5.08 7.80 6.40 2.80 57.1 HHHH
C4 Aircross 1.6 HDi 4WD
33 900 G
5 1560
84 / 114 m6
9
67.2 D 4.9 B 129 Euro5
4.25 7.80 6.40 2.80 52.1 HHH
Nemo Multispace 1.3 HDi EGS 21 200
V
5 1248
55 / 75
a5
10
74.5 D 4.1 A 107 Euro5
6.08 0.50 6.40 2.80 48.5 HH
Berlingo Multispace 1.6 e-HDi EGS 28 590
V
5 1560
68 / 92
a6
10
69.4 D 4.6 A 120 Euro5
5.00 5.60 6.40 2.80 52.2 HHH
Berlingo Multispace 1.6 HDi 26 430
V
7 1560
68 / 92 m5
11
74.5 D 5.3 B 139 Euro5
3.42 0.50 6.40 2.80 32.5 H
C3 Picasso 1.6 e-HDI EGS
22 490
V
5 1560
68 / 92
10
72.5 D 4.2 A 109 Euro5
C4 Picasso / Grand 1.6 e-HDi EGS 25 890
V 5 / 7 1560
82 / 112
a6
a6 10 / 11 72.2
5.91 2.50 6.40 2.80 51.5 HHH
D
4.6 A 120 Euro5
5.00 2.80
6.40 2.80 46.6 HH
B
5.0 B 116 Euro5
5.33 3.20
9.35 7.60 56.2 HHH
Leistungsangaben = Systemleistungen: Elektromotor 27 kW, 37 PS / Dieselmotor 120 kW, 163 PS
1
Dacia Renault Suisse SA • Tel. 044 777 02 00
www.dacia.ch
Sandero TCe 90
11 300
L
5
Sandero Stepway TCe 90
14 000
L
8 900
L
Sandero Lauréate 1.5 dCi 90
14 800
Sandero Stepway 1.5 dCi 90
17 300
Duster 1.5 dCi Lodgy dCi 90
17 100
V
5
Lodgy dCi 90
17 900
V
7
Sandero 1.2
898
66 / 90 m5
2
71.8
5
898
66 / 90 m5
2
71.8
B
5.4 C 124 Euro5
4.66 3.20 9.35 7.60 52.2 HHH
5
1149
55 / 75 m5
2
72.1
B
5.8 D 135 Euro5
3.75 2.90
L
5 1461
66 / 90 m5
2
71.5 D 3.8 A
L
5 1461
66 / 90 m5
2
72.0 D 4.0 A 105 Euro5
17 900 G
5 1461
79 / 107 m6
9
72.0 D 5.0 B 130 Euro5
4.17 3.00 6.40 2.80 42.0 HH
1461
66 / 90 m5
10
72.0
D
4.2 A 109 Euro5
5.91 3.00
6.40 2.80 52.5 HHH
1461
66 / 90 m5
11
72.0
D
4.5 A 118 Euro5
5.16 3.00
6.40 2.80 48.0 HH
875
63 / 85
a5
1
73.0
G
2.9 A
63 Euro5
9.73 2.00
9.35 7.60 80.2 HHHHH
99 Euro5
6.25 3.00 6.40 2.80 54.5 HHH
Fiat Fiat Group Automobiles Switzerland SA • Tel. 044 556 20 01
www.fiat.ch
500 / 500C TwinAir erdgas turbo MTA E-CH
28 750 L / C 4
500 / 500C 0.9 TwinAir MTA
21 690 L / C 4
875
63 / 85
a5
1
73.0
B
3.9 A
90 Euro5
7.50 2.00
9.35 7.60 66.8 HHHHH
500 / 500C 1.2 MTA
17 790 L / C 4
1242
51 / 69
a5
1
73.5
B
4.7 B 110 Euro5
5.83 1.50
9.35 7.60 55.8 HHH
500 / 500C 1.4 MTA
23 290 L / C 4
1368
74 / 100
a5
1
73.0
B
5.6 D 130 Euro5
4.17 2.00
9.35 7.60 46.8 HH
500 / 500C 1.3 MJ 20 390 L / C 4
1248
70 / 95 m5
1
70.0
D
3.7 A
97 Euro5
6.91 5.00
6.40 2.80 62.5 HHHH
Panda 0.9 TwinAir NP Erdgas CH
19 850
L
5
875
59 / 80 m5
1
73.5
G
3.1 A
69 Euro5
9.26 1.50
9.35 7.60 76.4 HHHHH
Panda 0.9 TwinAir
16 850
L
5
875
63 / 85 m5
1
71.5
B
4.2 A
99 Euro5
6.75 3.50
9.35 7.60 65.3 HHHHH
Panda 0.9 TwinAir 4×4
21 350
L
5
875
63 / 85 m6
1
70.5
B
4.9 B 114 Euro5
5.50 4.50
9.35 7.60 59.8 HHHH
Panda 1.2
14 100
L
5
1242
51 / 69 m5
1
71.7
B
5.2 C 120 Euro5
5.00 3.30
9.35 7.60 54.4 HHH
Panda 1.3 MJ
17 850
L
5
1248
55 / 75 m5
1
72.7
D
3.9 A 104 Euro5
6.33 2.30
6.40 2.80 53.6 HHH
Panda 1.3 MJ 4×4 22 350
L
5
1248
55 / 75 m5
1
73.4
D
4.7 B 125 Euro5
4.58 1.60
6.40 2.80 41.7 H
Punto 1.4 NP Erdgas CH
20 850
L
5
1368
51 / 70 m5
2
71.0
G
4.2 C
92 Euro5
7.33 4.00
9.35 7.60 69.8 HHHHH
Punto 0.9 TwinAir
19 200
L
5
875
63 / 85 m6
2
70.5
B
4.2 A
98 Euro5
6.83 4.50
9.35 7.60 67.8 HHHHH
Punto 1.2
15 200
L
5
1242
51 / 69 m5
2
71.5
B
5.2 C 123 Euro5
4.75 3.50
9.35 7.60 53.3 HHH
Punto 1.4 MTA
18 700
L
5
1368
57 / 78
a5
2
72.0
B
5.4 C 124 Euro5
4.66 3.00
9.35 7.60 51.8 HHH
Punto 1.3 MJ 20 450
L
5 1248
70 / 95 m5
2
72.5 D 4.2 A 110 Euro5
5.83 2.50 6.40 2.80 51.0 HHH
Bravo 1.4 MultiAir TB
30 400
L
5 1368 103 / 140 m6
3
71.0
5.7 C 132 Euro5
4.00 4.00 9.35 7.60 49.8 HH
Bravo 1.6 MJ 27 700
L
5 1598
88 / 120 m6
3
72.0 D 4.7 B 122 Euro5
4.83 3.00 6.40 2.80 46.0 HH
500 L 0.9 TwinAir
26 400
V
5
875
77 / 105 m6
10
69.6
B
4.8 A 112 Euro6
5.66 5.40 9.35 7.60 62.6 HHHH
500 L 1.4
20 900
V
5
1368
70 / 95 m6
10
70.4
B
6.2 D 145 Euro6
2.92 4.60
500 L 1.3 MJ 26 400
V
5 1248
62 / 84 m5
10
72.5 D 4.2 A 110 Euro5
5.83 2.50 6.40 2.80 51.0 HHH
Fiorino 1.4 NP Erdgas CH
24 790
V
5
1368
51 / 70 m5
10
72.5
7.40 2.50
Fiorino 1.3 MJ 21 925
V
5 1248
55 / 75 m5
10
74.0 D 4.3 A 113 Euro5
5.58 1.00 6.40 2.80 46.5 HH
Qubo 1.4 NP Erdgas CH
19 950
V
5
1368
51 / 70 m5
10
72.5
7.40 2.50
Qubo 1.3 MJ 19 360
V
5 1248
55 / 75 m5
10
74.0 D 4.1 A 107 Euro5
Doblò 1.4 NP Erdgas CH
26 700
V 5 / 7 1368
Erdgas CH / E-CH = siehe Seite 46 32
9.35 7.60 46.1 HH
6.75 3.50 6.40 2.80 58.5 HHHH
88 / 120 m6 10 / 11 73.0
B
G
G
G
4.2 C
4.2 C
91 Euro5
91 Euro5
4.9 D 107 Euro5
9.35 7.60 44.5 HH
9.35 7.60 67.2 HHHHH
9.35 7.60 67.2 HHHHH
6.08 1.00 6.40 2.80 49.5 HH
6.06 2.00
9.35 7.60 58.2 HHHH
Stand: Februar 2013
AUTO-UMWELTLISTE 2013
AUTO -UMWELTLISTE
Bewertung der Modelle
Getriebe
Fahrzeugklasse
Lärmwert in dB(A)
Treibstoffart
Verbrauch in l/100 km
Erdgas: kg/100 km
Energie-Etikette 2013
CO2 in g/km
Emissionsklasse
Belastung CO2 –
Treibhauseffekt
Belastung Lärm
Belastung Mensch
durch Schadstoffe
Belastung Natur
Gesamtpunkte
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
13
14
15
16
17
18
19
12
Fiat ( Fortsetzung )
Bewertung grafisch
Leistung in kW und PS
Fazit AUL
Hubraum in cm3
Bewertung Wirkungskategorie
Sitzplätze
Abgase
Karosserie
Energie
Katalogpreis in CHF
Lärm
Marke/Modell
Fahrzeug
20
www.fiat.ch
Doblò 1.6 MJ Emotion 27 950
V 5 / 7 1598
Freemont 2.0 MJ 140 36 150
V
66 / 90
a5 10 / 11 74.0
7 1956 103 / 140 m6
D
5.0 B 133 Euro5
3.92 1.00
6.40 2.80 36.5 H
11
74.0 D 6.4 D 169 Euro5
0.92 1.00 6.40 2.80 18.5 H
1
72.0
5.41 3.00
Ford Ford Motor Company ( Switzerland ) SA • Tel. 043 233 22 22
www.ford.ch
Ka 1.25
13 600
L
4
1242
51 / 69 m5
Ka 1.3 TDCi 17 700
L
4 1248
55 / 75 m5
1
72.8 D 4.1 A 109 Euro5
Fiesta 1.0 SCTi
19 450
L
5
998
74 / 101 m5
2
68.0
Fiesta 1.5 TDCi 19 650
L
5 1499
55 / 75 m5
2
69.0 D 3.7 A
98 Euro5
6.83 6.00 6.40 2.80 64.0 HHHH
Fiesta 1.6 TDCi ECOnetic 20 650
L
5 1560
70 / 95 m5
2
72.0 D 3.3 A
87 Euro5
7.75 3.00 6.40 2.80 63.5 HHHH
Focus / SW 1.0 SCTi
21 450 L / K 5
998
74 / 101 m5
3
67.0
B
4.8 A 109 Euro5DI 5.91 8.00 7.48 7.6066.5 HHHHH
Focus / SW 1.6 TDCi ECOnetic
26 700 L / K 5
1560
77 / 105 m6
3
69.0
D
3.4 A
88 Euro5
7.66 6.00
6.40 2.80 69.0 HHHHH
Focus / SW 1.6 TDCi 28 100 L / K 5
1560
85 / 116 m6
3
69.0
D
4.2 A 109 Euro5
5.91 6.00
6.40 2.80 58.5 HHHH
Focus / SW 2.0 TDCi 29 450 L / K 5
1997
103 / 140 m6
3
69.0
D
4.9 B 124 Euro5
4.66 6.00
6.40 2.80 51.0 HHH
Mondeo / SW 1.6 SCTi
32 500 L / K 5
1596
118 / 160 m6
4
69.0
B
6.4 D 149 Euro5DI 2.58 6.00 7.48 7.6042.5 HH
Mondeo / SW 1.6 TDCi ECOnetic
32 500 L / K 5
1560
85 / 116 m6
4
68.0
D
4.3 A 112 Euro5
5.66 7.00
6.40 2.80 59.0 HHHH
Mondeo / SW 2.0 TDCI 35 450 L / K 5
1997
103 / 140 m6
4
70.0
D
4.9 A 129 Euro5
4.25 5.00
6.40 2.80 46.5 HH
B-MAX 1.0 SCTi
27 900
V
5
998
88 / 120 m5
10
71.0
B
4.9 B 114 Euro5DI 5.50 4.00 7.48 7.6056.0 HHH
B-MAX 1.6 TDCi
29 200
V
5
1560
70 / 95 m5
10
69.0
D
4.0 A 104 Euro5
C-MAX 1.0 SCTi
25 750
V
5
998
92 / 125 m6
10
66.0
B
5.1 B 117 Euro5DI 5.25 9.00 7.48 7.6064.5 HHHH
C-MAX 1.6 SCTi
28 250
V
5
1596
110 / 150 m6
10
69.0
B
6.4 D 149 Euro5DI 2.58 6.00 7.48 7.6042.5 HH
C-MAX 1.6 TDCi 29 100
V
5 1560
85 / 116 m6
10
68.0 D 4.3 A 112 Euro5
5.66 7.00 6.40 2.80 59.0 HHHH
C-MAX 2.0 TDCi 30 450
V
5 1997 103 / 140 m6
10
71.0 D 5.1 B 134 Euro5
3.83 4.00 6.40 2.80 42.0 HH
Grand C-MAX 1.0 SCTi
27 750
V
7
92 / 125 m6
11
66.0
B
5.2 B 119 Euro5DI 5.08 9.00 7.48 7.6063.5 HHHH
Grand C-MAX 1.6 SCTi
30 250
V
7 1596 110 / 150 m6
11
69.0
B
6.6 D 154 Euro5DI 2.17 6.00 7.48 7.6040.0 H
Grand C-MAX 1.6 TDCi 31 100
V
7 1560
85 / 116 m6
11
69.0 D 4.7 A 124 Euro5
4.66 6.00 6.40 2.80 51.0 HHH
Grand C-MAX 2.0 TDCi 32 450
V
7 1997 103 / 140 m6
11
71.0 D 5.3 B 139 Euro5
3.42 4.00 6.40 2.80 39.5 H
S-MAX 1.6 TDCi 39 200
V
5 1560
85 / 116 m6
10
68.0 D 5.2 B 139 Euro5
3.42 7.00 6.40 2.80 45.5 HH
S-MAX 2.0 TDCi 40 700
V
5 1997 103 / 140 m6
10
70.0 D 5.4 B 143 Euro5
3.08 5.00 6.40 2.80 39.5 H
Galaxy 1.6 SCTi
40 500
V
7
1596
118 / 160 m6
11
69.0
Galaxy 1.6 TDCi 42 200
V
7 1560
85 / 116 m6
11
68.0 D 5.2 B 139 Euro5
3.42 7.00 6.40 2.80 45.5 HH
Galaxy 2.0 TDCi 43 700
V
7 1997 103 / 140 m6
11
70.0 D 5.4 B 143 Euro5
3.08 5.00 6.40 2.80 39.5 H
17 100
L
5
2
69.4
4.75 5.60
998
B
B
B
4.9 C 115 Euro5
4.3 A
7.2
E
5.91 2.20 6.40 2.80 50.9 HHH
99 Euro5DI 6.75 7.00 7.48 7.6069.5 HHHHH
6.33 6.00
6.40 2.80 61.0 HHHH
167 Euro5DI 1.08 6.00 7.48 7.6033.5 H
Honda Honda Suisse SA • Tel. 022 989 05 00
Jazz 1.2i
9.35 7.60 56.3 HHH
www.honda.ch
1198
66 / 90 m5
B
5.3 C 123 Euro5
9.35 7.60 57.5 HHHH
Jazz 1.3 Hybrid1
25 300
L
5
1339
72 / 98
as
2
68.2
B
4.5 A 104 Euro5
6.33 6.80
9.35 7.60 69.4 HHHHH
Jazz 1.4i CVT
24 800
L
5
1339
73 / 99
as
2
67.7
B
5.5 C 128 Euro5
4.33 7.30
9.35 7.60 58.4 HHHH
Insight Hybrid2
28 100
L
5
1339
72 / 98
as
3
69.5
B
4.1 A
96 Euro5
7.00 5.50
9.35 7.60 70.8 HHHHH
Civic 1.4i S
22 300
L
5
1339
73 / 99 m6
3
69.1
B
5.5 C 131 Euro5
4.08 5.90
9.35 7.60 54.1 HHH
Civic 1.8i S
24 700
L
5
1799
104 / 141 m6
3
70.0
B
5.8 C 136 Euro5
3.67 5.00
9.35 7.60 49.8 HH
Leistungsangaben = Systemleistungen: Elektromotor 10 kW, 14 PS / Benzinmotor 65 kW, 88 PS
1 / 2
Euro5DI = Benzin-Direkteinspritzer, siehe Seite 47 Spalte
3
L = Limousine
K = Kombi
G = Geländewagen
V = Van
S = Coupé
C = Cabriolet
AUTO-UMWELTLISTE 2013
Stand: Februar 2013
Bewertung Auto-Umweltliste
SymbolPunkte
HHHHH
HHHHH
Top Ten ( siehe Seiten 5 bis 7 )
65.0 und mehr
HHHH
HHH
HH
H
56.5 bis 64.9
50.0 bis 56.4
42.0 bis 49.9
unter 42.0
Weitere Modelle bis 150 g CO2/km in der Datenbank
unter www.autoumweltliste.ch
33
AUTO -UMWELTLISTE
Bewertung der Modelle
Getriebe
Fahrzeugklasse
Lärmwert in dB(A)
Treibstoffart
Verbrauch in l/100 km
Erdgas: kg/100 km
Energie-Etikette 2013
CO2 in g/km
Emissionsklasse
Belastung CO2 –
Treibhauseffekt
Belastung Lärm
Belastung Mensch
durch Schadstoffe
Belastung Natur
Gesamtpunkte
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
13
14
15
16
17
18
19
12
Honda ( Fortsetzung )
Bewertung grafisch
Leistung in kW und PS
Fazit AUL
Hubraum in cm3
Bewertung Wirkungskategorie
Sitzplätze
Abgase
Karosserie
Energie
Katalogpreis in CHF
Lärm
Marke/Modell
Fahrzeug
20
www.honda.ch
Civic 1.6i-DTEC S
26 700
L
5
1597
88 / 120 m6
3
71.0
D
3.6 A
94 Euro5
7.16 4.00
6.40 2.80 62.0 HHHH
Civic 2.2i-DTEC S
28 200
L
5
2199
110 / 150 m6
3
68.5
D
4.4 A 115 Euro5
5.41 6.50
6.40 2.80 56.5 HHHH
Accord 2.2 i-DTEC
36 200
L
5
2199
110 / 150 m6
4
72.5
D
5.4 B 141 Euro5
3.25 2.50
6.40 2.80 35.5 H
Accord 2.2 i-DTEC Tourer 37 700
K
5 2199 110 / 150 m6
4
72.5 D 5.6 B 146 Euro5
2.83 2.50 6.40 2.80 33.0 H
CR-Z 1.5i Hybrid3
29 900
S
4
91 / 124 m6
7
71.4
B
5.0 B 116 Euro5
5.33 3.60
9.35 7.60 57.0 HHHH
1497
Leistungsangaben = Systemleistungen: Elektromotor 7 kW, 10 PS / Benzinmotor 84 kW, 114 PS
3
Hyundai Hyundai Suisse • Tel. 044 816 43 00
www.hyundai.ch
i10 1.0 ISG
13 490
L
5
998
51 / 69 m5
1
72.0
B
4.2 A
99 Euro5
6.75 3.00
9.35 7.60 64.3 HHHH
i10 1.1
11 490
L
5
1086
51 / 69 m5
1
73.0
B
4.7 B 110 Euro5
5.83 2.00
9.35 7.60 56.8 HHHH
i10 1.2
14 990
L
5
1248
63 / 85 m5
1
71.0
B
4.9 C 114 Euro5
5.50 4.00
9.35 7.60 58.8 HHHH
i20 1.2 ISG
13 490
L
5
1248
63 / 85 m5
2
73.0
B
4.7 B 109 Euro5
5.91 2.00
9.35 7.60 57.3 HHHH
i20 1.4 ISG
16 940
L
5
1396
74 / 100 m6
2
73.0
B
4.9 B 115 Euro5
5.41 2.00
9.35 7.60 54.3 HHH
i20 1.1 CRDi ISG
15 990
L
5 1120
55 / 75 m6
2
73.0 D 3.2 A
84 Euro5
i20 1.4 CRDi ISG
19 440
L
5 1396
66 / 90 m6
2
71.0 D 3.7 A
96 Euro5
i30 / Wagon 1.4 ISG
17 240 L / K 5
1396
73 / 100 m6
3
73.0
B
5.6 C 130 Euro5
i30 / Wagon 1.6 GDi ISG
25 040 L / K 5
1591
99 / 135 m6
3
72.0
B
5.3 B 123 Euro5DI 4.75 3.00 7.48 7.6049.5 HH
i30 / Wagon 1.6 CRDi ISG
21 240 L / K 5
1582
94 / 128 m6
3
72.0
D
3.7 A
i40 Sedan / Wagon 1.6 GDi ISG
25 990 L / K 5
1591
99 / 135 m6
4
73.0
B
6.0 C 140 Euro5DI 3.33 2.00 7.48 7.6039.0 H
i40 1.7 CRDi ISG Wagon
28 990
85 / 116 m6
4
71.0 D 4.3 A 113 Euro5
5.58 4.00 6.40 2.80 52.5 HHH
i40 Sedan / Wagon 1.7 CRDi
37 490 L / K 5
1685
100 / 136 m6
4
70.0
D
5.1 B 134 Euro5
3.83 5.00
6.40 2.80 44.0 HH
ix20 1.4 ISG
16 990
V
5
1396
66 / 90 m5
10
71.0
B
5.6 C 130 Euro5
4.17 4.00
9.35 7.60 50.8 HHH
ix20 1.6 ISG
20 990
V
5
1591
92 / 124 m6
10
71.0
B
5.9 D 139 Euro5
3.42 4.00
9.35 7.60 46.3 HH
ix20 1.4 CRDi ISG
22 990
V
5 1396
66 / 90 m6
10
70.0 D 4.3 A 114 Euro5
5.50 5.00 6.40 2.80 54.0 HHH
ix20 1.6 CRDi 28 390
V
5 1582
94 / 128 m6
10
70.0 D 4.7 A 125 Euro5
4.58 5.00 6.40 2.80 48.5 HH
Picanto 1.0 ISG
14 650
L
5
998
51 / 69 m5
1
73.9
B
4.1 A
95 Euro5
7.08 1.10
9.35 7.60 62.5 HHHH
Picanto 1.2 ISG
16 950
L
5
1248
63 / 85 m5
1
71.9
B
4.3 A 100 Euro5
6.66 3.10
9.35 7.60 64.0 HHHH
Rio 1.4 ISG
19 990
L
5
1396
80 / 109 m6
2
72.0
B
5.0 B 114 Euro5
5.50 3.00
9.35 7.60 56.8 HHHH
Rio 1.1 CRDi ISG
19 777
L
5 1120
55 / 75 m6
2
74.0 D 3.2 A
85 Euro5
7.91 1.00 6.40 2.80 60.5 HHHH
Rio 1.4 CRDi ISG
21 990
L
5 1396
66 / 90 m6
2
72.0 D 3.6 A
94 Euro5
7.16 3.00 6.40 2.80 60.0 HHHH
Soul 1.6 GDi ISG
22 550
L
5 1591 103 / 140 m6
3
73.0
Soul 1.6 CRDi ISG
27 950
L
5 1582
94 / 128 m6
3
72.0 D 4.7 B 125 Euro5
cee d 1.6 GDi ISG
23 777
L
5 1591
99 / 135 m6
3
73.0
B
5.2 B 119 Euro5DI 5.08 2.00 7.48 7.6049.5 HH
cee d 1.6 GDi SW
24 777
K
5 1591
99 / 135 m6
3
73.0
B
5.9 C 131 Euro5DI 4.08 2.00 7.48 7.6043.5 HH
cee d 1.6 CRDi ISG
27 777
L
5 1582
94 / 128 m6
3
73.0 D 3.7 A
cee d 1.6 CRDi SW
28 777
K
5 1582
94 / 128 m6
3
73.0 D 4.2 A 110 Euro5
5.83 2.00 6.40 2.80 50.0 HHH
Optima 2.0 Hybrid1
47 950
L
5
1999
a6
4
71.0
B
5.4 B 125 Euro5
4.58 4.00
9.35 7.60 53.3 HHH
Venga 1.4 ISG
20 990
V
5
1396
66 / 90 m5
10
71.0
B
5.6 C 130 Euro5
4.17 4.00
9.35 7.60 50.8 HHH
Venga 1.6 ISG
24 490
V
5
1591
92 / 124 m6
10
71.0
B
5.9 D 139 Euro5
3.42 4.00
9.35 7.60 46.3 HH
Venga 1.6 CRDi ISG
29 600
V
5 1582
94 / 128 m6
10
70.0 D 4.4 A 117 Euro5
5.25 5.00 6.40 2.80 52.5 HHH
875
63 / 85 m5
2
72.5
G
3.1 A
69 Euro5
9.26 2.50
9.35 7.60 78.4 HHHHH
K
5 1685
97 Euro5
8.00 2.00 6.40 2.80 63.0 HHHH
7.00 4.00 6.40 2.80 61.0 HHHH
4.17 2.00
6.91 3.00
KIA KIA Motors AG • Tel. 062 788 88 99
9.35 7.60 46.8 HH
6.40 2.80 58.5 HHHH
www.kia.ch
140 / 190
B
6.0 D 139 Euro5DI 3.42 2.00 7.48 7.6039.5 H
97 Euro5
4.58 3.00 6.40 2.80 44.5 HH
6.91 2.00 6.40 2.80 56.5 HHHH
Leistungsangaben = Systemleistungen: Elektromotor 30 kW, 40 PS / Benzinmotor 110 kW, 150 PS
1
Lancia Fiat Group Automobiles Switzerland SA • Tel. 044 556 20 01
22 490
L
4
Ypsilon 0.9 TwinAir
19 490
L
4
875
63 / 85 m5
2
72.0
B
4.2 A
99 Euro5
6.75 3.00
9.35 7.60 64.3 HHHH
Ypsilon 1.2
15 990
L
4
1242
51 / 69 m5
2
71.4
B
5.1 C 118 Euro5
5.16 3.60
9.35 7.60 56.0 HHH
Erdgas CH / E-CH = siehe Seite 46 Euro5 DI = Benzin-Direkteinspritzer, siehe Seite 47 34
www.lancia.ch
Ypsilon 0.9 TwinAir NP Erdgas CH
Stand: Februar 2013
AUTO-UMWELTLISTE 2013
AUTO -UMWELTLISTE
Bewertung der Modelle
Getriebe
Fahrzeugklasse
Lärmwert in dB(A)
Treibstoffart
Verbrauch in l/100 km
Erdgas: kg/100 km
Energie-Etikette 2013
CO2 in g/km
Emissionsklasse
Belastung CO2 –
Treibhauseffekt
Belastung Lärm
Belastung Mensch
durch Schadstoffe
Belastung Natur
Gesamtpunkte
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
13
14
15
16
17
18
19
12
Lancia ( Fortsetzung )
21 490
L
4 1248
Delta 1.4 T-MultiAir
29 190
L
5
Delta 1.6 D-MJ MTA
32 190
L
5 1598
42 300
L
5
83 400
L
85 200
G
1368
70 / 95 m5
2
72.0 D 3.8 A
103 / 140 m6
3
71.0
B
99 Euro5
5.7 C 132 Euro5
6.75 3.00 6.40 2.80 57.5 HHHH
4.00 4.00
9.35 7.60 49.8 HH
88 / 120
a6
3
70.0 D 4.6 A 120 Euro5
5.00 5.00 6.40 2.80 51.0 HHH
1798
100 / 136
as
3
67.7
B
3.8 A
7.75 7.30
5
3456
254 / 345
as
5
70.1
B
5.9 B 137 Euro5DI 3.58 4.90 7.48 7.6046.3 HH
5
3456
220 / 299
as
9
71.6
B
6.3 B 145 Euro5
Lexus Lexus Schweiz • Tel. 062 788 88 55
GS 450h Hybrid2
RX 450h Hybrid 4×4 3
20
www.lancia.ch
Ypsilon 1.3 MJ CT 200h Hybrid1
Bewertung grafisch
Leistung in kW und PS
Fazit AUL
Hubraum in cm3
Bewertung Wirkungskategorie
Sitzplätze
Abgase
Karosserie
Energie
Katalogpreis in CHF
Lärm
Marke/Modell
Fahrzeug
www.lexus.ch
87 Euro5
2.92 3.40
9.35 7.60 78.9 HHHHH
9.35 7.60 42.1 HH
Leistungsangaben = Systemleistungen: 1 Elektromotor 60 kW, 82 PS / Benzinmotor 73 kW, 99 PS; 2 Elektromotor 147 kW, 200 PS / Benzinmotor 215 kW, 293 PS; 3 Elektromotor 123 kW, 167 PS / Benzinmotor 183 kW, 249 PS
1 / 2 / 3
Mazda Mazda ( Suisse ) SA • Tel. 022 719 33 00
www.mazda.ch
2 1.3
20 800
L
5
1349
62 / 84 m5
2
68.3
B
5.0 C 115 Euro5
5.41 6.70
9.35 7.60 63.7 HHHH
2 1.5
23 420
L
5
1498
75 / 102 m5
2
71.0
B
5.7 D 132 Euro5
4.00 4.00
9.35 7.60 49.8 HH
2 1.6 CD 24 300
L
5 1560
70 / 95 m5
2
70.3 D 4.2 A 110 Euro5
5.83 4.70 6.40 2.80 55.4 HHH
3 1.6
22 560
L
5
1598
77 / 105 m5
3
70.0
3.00 5.00
3 1.6 CD 29 420
L
5 1560
85 / 116 m6
3
68.0 D 4.3 A 115 Euro5
5.41 7.00 6.40 2.80 57.5 HHHH
3 2.2 CD 33 740
L
5 2184 110 / 150 m6
3
68.0 D 5.1 B 134 Euro5
3.83 7.00 6.40 2.80 48.0 HH
6 / SW 2.0
35 100 L / K 5
1998
107 / 146 m6
4
71.0
B
5.6 C 131 Euro5DI 4.08 4.00 7.48 7.6047.5 HH
6 / SW 2.2 CD 39 100 L / K 5
2191
110 / 150 m6
4
69.5
D
4.4 A 116 Euro6
CX-5 2.0
30 500
G
5
1998
121 / 165 m6
9
70.4
B
6.0 C 139 Euro5DI 3.42 4.60 7.48 7.6044.7 HH
CX-5 2.2 D
34 000
G
5
2191
110 / 150 m6
9
71.0
D
4.6 A 119 Euro6
CX-5 2.2 D AWD
40 900 G
5 2191 110 / 150 m6
9
71.1 D 5.2 B 136 Euro6
5 1.6 CD 32 510
V 5 / 7 1560
5 2.0 DISI i-stop
34 870
V
85 / 116 m6 10 / 11 68.6
B
6.3 D 144 Euro5
5.33 5.50
5.08 4.00
9.35 7.60 45.8 HH
8.40 6.80 59.0 HHHH
8.40 6.80 54.5 HHH
3.67 3.90 8.40 6.80 45.8 HH
D
5.2 B 138 Euro5
7 1999 110 / 150 m6
11
69.8
B
6.9 E 159 Euro5DI 1.75 5.20 7.48 7.6035.9 H
3.50 6.40
B
5.4 B 127 Euro6DI 4.41 3.00 9.35 7.6050.3 HHH
Mercedes Mercedes-Benz Schweiz AG • Tel. 044 755 80 00
6.40 2.80 44.8 HH
www.mercedes-benz.ch
A 180 BlueE DCT
36 095
L
5 1595
90 / 122
a7
3
72.0
A 180 CDI BlueE 34 300
L
5 1461
80 / 109 m6
A 200 CDI BlueE DCT
41 095
L
5 1796 100 / 136
C 180 / T BlueE
48 520 L / K 5
C 180 CDI BlueE 50 120
C 180 T CDI BlueE 51 920
C 220 CDI BlueE 52 100
C 220 T CDI BlueE 3
74.0 D 3.8 A
a7
3
70.0 D 4.1 A 109 Euro5
6.83 1.00 6.40 2.80 54.0 HHH
5.91 5.00 6.40 2.80 56.5 HHHH
1595
115 / 156
a7
4
71.0
L
5 2143
88 / 120
a7
4
70.0 D 4.9 B 129 Euro5
4.25 5.00 6.40 2.80 46.5 HH
K
5 2143
88 / 120
a7
4
70.0 D 5.1 B 134 Euro5
3.83 5.00 6.40 2.80 44.0 HH
L
5 2143 125 / 170 m6
4
72.0 D 4.4 A 117 Euro5
5.25 3.00 6.40 2.80 48.5 HH
53 900
K
5 2143 125 / 170 m6
4
72.0 D 4.7 A 124 Euro5
4.66 3.00 6.40 2.80 45.0 HH
E 200 NGT BlueE Erdgas CH
64 200
L
5
1796
120 / 163
a5
5
74.0
G
5.7
124 Euro5
4.66 1.00
E 300 BlueTEC Hybrid1
71 000
L
5
2143
170 / 231
a7
5
71.0
D
4.2 A 110 Euro5
5.83 4.00
6.40 2.80 54.0 HHH
E 300 T BlueTEC Hybrid2
75 200
K
5
2143
170 / 231
a7
5
72.0
D
4.4 A 116 Euro5
5.33 3.00
6.40 2.80 49.0 HH
E 200 / T CDI BlueE 58 500 L / K 5
2143
100 / 136
a7
5
70.0
D
5.1 B 134 Euro5
3.83 5.00
6.40 2.80 44.0 HH
E 220 CDI BlueE 62 200
5 2143 125 / 170
a7
5
71.0 D 4.9 A 129 Euro5
L
B
98 Euro5
5.8 C 136 Euro5DI 3.67 4.00 7.48 7.6045.0 HH
F
9.35 7.60 47.8 HH
4.25 4.00 6.40 2.80 44.5 HH
Leistungsangaben = Systemleistungen: Elektromotor 20 kW, 27 PS / Dieselmotor 150 kW, 204 PS
1 / 2
Erdgas CH / E-CH = siehe Seite 46 Euro5DI / Euro6 DI = Benzin-Direkteinspritzer, siehe Seite 47 Spalte
3
L = Limousine
K = Kombi
G = Geländewagen
V = Van
S = Coupé
C = Cabriolet
AUTO-UMWELTLISTE 2013
Stand: Februar 2013
Bewertung Auto-Umweltliste
SymbolPunkte
HHHHH
HHHHH
Top Ten ( siehe Seiten 5 bis 7 )
65.0 und mehr
HHHH
HHH
HH
H
56.5 bis 64.9
50.0 bis 56.4
42.0 bis 49.9
unter 42.0
Weitere Modelle bis 150 g CO2/km in der Datenbank
unter www.autoumweltliste.ch
35
AUTO -UMWELTLISTE
Bewertung der Modelle
Leistung in kW und PS
Getriebe
Fahrzeugklasse
Lärmwert in dB(A)
Treibstoffart
Verbrauch in l/100 km
Erdgas: kg/100 km
Energie-Etikette 2013
CO2 in g/km
Emissionsklasse
Belastung CO2 –
Treibhauseffekt
Belastung Lärm
Belastung Mensch
durch Schadstoffe
Belastung Natur
Gesamtpunkte
Bewertung grafisch
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
13
14
15
16
17
18
19
20
12
Mercedes ( Fortsetzung )
www.mercedes-benz.ch
E 220 T CDI BlueE 66 200
K
5 2143 125 / 170
a7
5
72.0 D 5.3 B 139 Euro5
CLS 250 CDI BlueE 79 900
L
4 2143 150 / 204
a7
5
71.0 D 5.1 B 134 Euro5
3.83 4.00 6.40 2.80 42.0 HH
B 200 NGD DCT Erdgas CH
46 695
V
5
1991
115 / 156
a7
10
71.0
G
4.2 B
7.33 4.00
B 180 BlueE DCT
38 695
V
5 1595
90 / 122
a7
10
73.0
B
5.8 C 136 Euro6DI 3.67 2.00 9.35 7.6043.8 HH
B 180 CDI BlueE DCT 41 095
V
5 1796
80 / 109
a7
10
75.0 D 4.2 A 114 Euro5
5.50 0.00 6.40 2.80 44.0 HH
Citan 108 CDI
27 432
V
5
1461
55 / 75 m5
10
72.9
D
4.6 A 119 Euro5
5.08 2.10
6.40 2.80 45.7 HH
Hatch / Clubman One
23 400 L / K 4
1598
72 / 98 m6
2
74.0
B
5.2 C 121 Euro5
4.91 1.00
9.35 7.60 49.3 HH
Hatch / Clubman Cooper
26 300 L / K 4
1598
90 / 122 m6
2
74.0
B
5.4 C 127 Euro5
4.41 1.00
9.35 7.60 46.3 HH
Hatch / Clubman Cooper D 28 750 L / K 4
1598
82 / 112 m6
2
73.0
D
3.8 A
99 Euro5
6.75 2.00
6.40 2.80 55.5 HHH
Countryman Cooper
30 900
L
5
1598
90 / 122 m6
2
74.0
B
6.0 D 140 Euro6
3.33 1.00
9.35 7.60 39.8 H
Countryman Cooper D 33 400
L
5 1598
82 / 112 m6
2
72.0 D 4.4 A 115 Euro5
92 Euro6
3.42 3.00 6.40 2.80 37.5 H
Mini BMW Group Switzerland • Tel. 058 269 11 11
9.35 7.60 69.8 HHHHH
www.mini.ch
5.41 3.00 6.40 2.80 49.5 HH
Countryman Cooper D 4×4
35 900
L
5
1598
82 / 112 m6
2
72.0
D
4.9 B 129 Euro5
4.25 3.00
6.40 2.80 42.5 HH
Coupé Cooper
28 500
S
2
1598
90 / 122 m6
7
74.0
B
5.4 C 127 Euro5
4.41 1.00
9.35 7.60 46.3 HH
Coupé Cooper SD
37 400
S
2
1995
105 / 143 m6
7
73.0
D
4.3 A 114 Euro5
5.50 2.00
6.40 2.80 48.0 HH
Roadster Cooper
32 000
C
2
1598
90 / 122 m6
8
74.0
B
5.7 C 133 Euro5
3.92 1.00
9.35 7.60 43.3 HH
Roadster Cooper SD
40 900
C
2
1995
105 / 143 m6
8
73.0
D
4.5 A 118 Euro5
5.16 2.00
6.40 2.80 46.0 HH
Cabrio Cooper
32 000
C
4
1598
90 / 122 m6
8
74.0
B
5.7 C 133 Euro5
3.92 1.00
9.35 7.60 43.3 HH
Cabrio Cooper D 34 600
C
4 1598
82 / 112 m6
8
73.0 D 4.0 A 105 Euro5
6.25 2.00 6.40 2.80 52.5 HHH
55 / 75 m5
2
74.0
4.58 1.00
Mitsubishi MM Automobile Schweiz AG • Tel. 043 443 61 00
Colt 1.1 MPI
www.mitsubishi-motors.ch
9 999
L
5
1124
B
5.4 D 125 Euro5
Colt 1.3 MPI CT
17 699
L
5 1332
70 / 95 m5
2
74.0
B
5.1 C 119 Euro5
5.08 1.00 9.35 7.60 50.3 HHH
Lancer 1.6
19 999
L
5
1590
86 / 117 m5
4
71.0
B
5.5 C 128 Euro5
4.33 4.00
9.35 7.60 51.8 HHH
ASX 1.6
24 999
G
5
1590
86 / 117 m5
9
71.0
B
5.8 C 133 Euro5
3.92 4.00
9.35 7.60 49.3 HH
ASX 1.8 DID 27 999 G
5 1798
85 / 116 m6
9
72.0 D 4.8 B 125 Euro5
4.58 3.00 6.40 2.80 44.5 HH
Nissan Nissan Switzerland • Tel. 044 736 55 11
9.35 7.60 47.3 HH
www.nissan.ch
Pixo 1.0 Visia / Acenta
13 240
L
4
996
50 / 68 m5
1
69.3
B
4.3 B
99 Euro5
6.75 5.70
9.35 7.60 69.7 HHHHH
Micra 1.2 Visia
15 690
L
5
1198
59 / 80 m5
2
68.2
B
5.0 C 115 Euro5
5.41 6.80
9.35 7.60 63.9 HHHH
Micra 1.2 DIG-S Visia
18 590
L
5 1198
72 / 98 m5
2
69.7
B
4.1 A
95 Euro5DI 7.08 5.30 7.48 7.6068.1 HHHHH
Micra 1.2 DIG-S Acenta
20 190
L
5 1198
72 / 98 m5
2
69.7
B
4.3 A
99 Euro5DI 6.75 5.30 7.48 7.6066.1 HHHHH
Qashqai 1.6 Visia
28 900
G
5
1598
86 / 117 m5
9
71.0
B
6.2 D 144 Euro5
Qashqai 1.6 dCi Acenta
37 350 G
5 1598
96 / 131 m6
9
71.0 D 4.5 A 119 Euro5
3.00 4.00
9.35 7.60 43.8 HH
5.08 4.00 6.40 2.80 49.5 HH
Qashqai 1.6 dCi Acenta 4×4
40 300
G
5
1598
96 / 131 m6
9
70.0
D
5.1 B 135 Euro5
3.75 5.00
6.40 2.80 43.5 HH
Juke 1.6 Visia
23 900
G
5
1598
86 / 117 m5
9
72.0
B
6.0 D 139 Euro5
3.42 3.00
9.35 7.60 44.3 HH
Juke 1.5 dCi Visia
26 400 G
5 1461
81 / 110 m6
9
72.0 D 4.8 B 124 Euro5
4.66 3.00 6.40 2.80 45.0 HH
Note 1.4 Visia
20 530
V
5
1386
65 / 88 m5
10
72.0
B
5.9 D 139 Euro5
3.42 3.00
9.35 7.60 44.3 HH
Note 1.6 24 690
V
5
1598
81 / 110 m5
10
72.0
B
6.6
2.58 3.00
9.35 7.60 39.3 H
Note 1.5 dCi Visia
22 730
V
5 1461
66 / 90 m5
10
70.0 D 4.2 A 110 Euro5
5.83 5.00 6.40 2.80 56.0 HHH
E
149 Euro5
Opel General Motors Suisse SA • Tel. 044 828 28 80
www.opel.ch
Adam 1.2 ecoFLEX
15 450
L
5
1229
51 / 69 m5
2
69.0
B
5.1 B 119 Euro5
5.08 6.00
9.35 7.60 60.3 HHHH
Adam 1.4 ecoFLEX
19 950
L
5
1398
74 / 101 m5
2
70.0
B
5.1 B 120 Euro5
5.00 5.00
9.35 7.60 57.8 HHHH
Agila 1.0 ecoFLEX
18 300
L
5
996
50 / 68 m5
2
71.0
B
4.7 B 109 Euro5
5.91 4.00
9.35 7.60 61.3 HHHH
Agila 1.2 ecoFLEX
19 800
L
5
1242
69 / 94 m5
2
70.0
B
5.0 C 116 Euro5
5.33 5.00
9.35 7.60 59.8 HHHH
Corsa 1.0 ecoFLEX
17 440
L
5
998
48 / 65 m5
2
73.0
B
5.1 B 120 Euro5
5.00 2.00
9.35 7.60 51.8 HHH
Erdgas CH / E-CH = siehe Seite 46 Euro5DI / Euro6 DI = Benzin-Direkteinspritzer, siehe Seite 47 36
Fazit AUL
Hubraum in cm3
Bewertung Wirkungskategorie
Sitzplätze
Abgase
Karosserie
Energie
Katalogpreis in CHF
Lärm
Marke/Modell
Fahrzeug
Stand: Februar 2013
AUTO-UMWELTLISTE 2013
AUTO -UMWELTLISTE
Bewertung der Modelle
Getriebe
Fahrzeugklasse
Lärmwert in dB(A)
Treibstoffart
Verbrauch in l/100 km
Erdgas: kg/100 km
Energie-Etikette 2013
CO2 in g/km
Emissionsklasse
Belastung CO2 –
Treibhauseffekt
Belastung Lärm
Belastung Mensch
durch Schadstoffe
Belastung Natur
Gesamtpunkte
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
13
14
15
16
17
18
19
12
Opel ( Fortsetzung )
Bewertung grafisch
Leistung in kW und PS
Fazit AUL
Hubraum in cm3
Bewertung Wirkungskategorie
Sitzplätze
Abgase
Karosserie
Energie
Katalogpreis in CHF
Lärm
Marke/Modell
Fahrzeug
20
www.opel.ch
Corsa 1.2 ecoFLEX
19 590
L
5
1229
63 / 86 m5
2
72.0
B
5.1 B 119 Euro5
5.08 3.00
9.35 7.60 54.3 HHH
Corsa 1.4 T
24 500
L
5
1362
88 / 120 m5
2
72.0
B
5.5 C 129 Euro5
4.25 3.00
9.35 7.60 49.3 HH
Corsa 1.3 CDTI 21 640
L
5 1248
55 / 75 m5
2
73.0 D 4.2 A 112 Euro5
Corsa 1.3 CDTI ecoFLEX 26 100
L
5 1248
70 / 95 m5
2
72.0 D 3.3 A
Astra 1.4 ecoFLEX
25 200
L
5
1398
74 / 101 m5
3
70.0
B
5.3 B 124 Euro5
4.66 5.00
Astra Sports Tourer 1.4 ecoFLEX
26 400
K
5 1398
74 / 101 m5
3
70.0
B
5.7 B 134 Euro5
3.83 5.00 9.35 7.60 50.8 HHH
Astra 1.3 CDTI ecoFLEX 29 600
L
5 1248
70 / 95 m5
3
72.0 D 3.9 A 104 Euro5
6.33 3.00 6.40 2.80 55.0 HHH
Astra Sports Tourer 1.3 CDTI ecoFLEX 30 800
K
5 1248
70 / 95 m5
3
72.0 D 4.1 A 109 Euro5
5.91 3.00 6.40 2.80 52.5 HHH
Astra 1.7 CDTI ecoFLEX 31 400
L
5 1686
81 / 110 m6
3
69.0 D 3.7 A
6.75 6.00 6.40 2.80 63.5 HHHH
Astra Sports Tourer 1.7 CDTI ecoFLEX 32 600
K
5 1686
81 / 110 m6
3
69.0 D 4.0 A 105 Euro5
6.25 6.00 6.40 2.80 60.5 HHHH
Astra GTC 1.4
29 800
L
5
74 / 101 m5
3
71.0
3.42 4.00
Astra GTC 2.0 CDTI 39 600
L
5 1956 121 / 165 m6
3
72.0 D 4.9 A 129 Euro5
4.25 3.00 6.40 2.80 42.5 HH
Insignia 1.4
38 400
L
5
103 / 140 m6
4
70.0
B
5.5 B 129 Euro5
4.25 5.00
Insignia Sports Tourer 1.4
39 700
K
5 1364 103 / 140 m6
4
70.0
B
5.7 B 134 Euro5
3.83 5.00 9.35 7.60 50.8 HHH
Insignia / Sports Tourer 2.0 CDTI ecoFLEX 40 800 L / K 5
1956
96 / 131 m6
4
71.0
D
4.3 A 114 Euro5
5.50 4.00
6.40 2.80 52.0 HHH
Mokka 1.4 4WD
31 400
1364
103 / 140 m6
9
72.2
B
6.4 D 149 Euro5
2.58 2.80
9.35 7.60 38.9 H
Mokka 1.7 CDTI ecoFLEX
31 400 G
5 1686
96 / 131 m6
9
72.8 D 4.5 A 120 Euro5
Mokka 1.7 CDTI 4WD
33 900 G
5 1686
96 / 131 m6
9
73.1 D 4.9 B 129 Euro5
4.25 1.90 6.40 2.80 40.3 H
Meriva 1.4 ecoFLEX
23 200
V
5
1398
74 / 101 m5
10
70.8
3.83 4.20
Meriva 1.3 DCTI ecoFLEX 26 900
V
5 1248
70 / 95 m5
10
72.3 D 4.1 A 109 Euro5
Meriva 1.7 DCTI 30 700
V
5 1686
81 / 110 m6
10
73.0 D 4.9 A 129 Euro5
4.25 2.00 6.40 2.80 40.5 H
Zafira Tourer 1.6 ecoFLEX Turbo CNG E-CH
42 000
V
7
110 / 150 m6
11
72.0
G
4.7 B 103 Euro5
6.40 3.00
Zafira Tourer 1.4 Turbo
34 100
V
7 1364 103 / 140 m6
11
71.0
B
6.3 C 148 Euro5
2.67 4.00 9.35 7.60 41.8 H
Zafira Tourer 2.0 CDTI 37 800
V
7 1956
96 / 131 m6
11
72.0 D 4.5 A 119 Euro5
5.08 3.00 6.40 2.80 47.5 HH
Combo 1.4 ecoFLEX CNG Erdgas CH
28 250
V
5
1368
88 / 120 m6
10
73.0
G
4.9 D 107 Euro5
6.06 2.00
9.35 7.60 58.2 HHHH
Combo 1.4
23 950
V
7
1368
70 / 95 m5
11
72.0
B
7.6
177 Euro5
0.25 3.00
9.35 7.60 25.3 H
Combo 1.6 CDTI
27 250
V
7
1598
77 / 105 m6
11
71.5
D
6.0 D 158 Euro5
1.83 3.50
6.40 2.80 29.0 H
998
50 / 68 m5
1
71.0
B
4.3 B
6.75 4.00
9.35 7.60 66.3 HHHHH
G
5
1398
1364
1598
B
B
88 Euro5
99 Euro5
5.9 C 139 Euro5
5.7 B 134 Euro5
F
5.66 2.00 6.40 2.80 49.0 HH
7.66 3.00 6.40 2.80 63.0 HHHH
9.35 7.60 55.8 HHH
9.35 7.60 46.3 HH
9.35 7.60 53.3 HHH
5.00 2.20 6.40 2.80 45.4 HH
9.35 7.60 49.2 HH
5.91 2.70 6.40 2.80 51.9 HHH
Peugeot Peugeot ( Suisse ) SA • Tel. 044 746 23 00
9.35 7.60 62.2 HHHH
www.peugeot.ch
107 1.0
14 950
L
4
207 SW 1.4 VTi
23 450
K
5 1397
70 / 95 m5
2
72.0
B
5.9 C 137 Euro5
3.58 3.00 9.35 7.60 45.3 HH
207 SW 1.6
27 350
K
5
1598
88 / 120 m5
2
72.8
B
6.1 D 140 Euro5
3.33 2.20
207 SW 1.6 HDi 29 850
K
5 1560
82 / 112 m6
2
72.0 D 4.4 A 114 Euro5
5.50 3.00 6.40 2.80 50.0 HHH
208 1.0 VTi
16 500
L
5
999
50 / 68 m5
2
72.0
B
4.3 A
99 Euro5
6.75 3.00
9.35 7.60 64.3 HHHH
208 1.2 VTi
18 200
L
5
1199
60 / 82 m5
2
73.2
B
4.5 A 102 Euro5
6.50 1.80
9.35 7.60 60.4 HHHH
208 1.4 e-HDi EGS
23 650
L
5 1398
50 / 68
a5
2
69.5 D 3.4 A
87 Euro5
7.75 5.50 6.40 2.80 68.5 HHHHH
208 1.6 e-HDi
27 550
L
5
1560
84 / 114 m6
2
70.2
D
3.8 A
99 Euro5
6.75 4.80
6.40 2.80 61.1 HHHH
308 / SW 1.4i VTi
25 800 L / K 5
1397
72 / 98 m5
3
73.7
B
6.0 D 139 Euro5
3.42 1.30
9.35 7.60 40.9 H
308 1.6 e-HDi 32 850
L
5 1560
82 / 112 m6
3
72.0 D 4.2 A 109 Euro5
5.91 3.00 6.40 2.80 52.5 HHH
308 SW 1.6 e-HDi 31 600
K
5 1560
82 / 112 m6
3
72.0 D 4.4 A 115 Euro5
5.41 3.00 6.40 2.80 49.5 HH
Erdgas CH / E-CH = siehe Seite 46 Spalte
3
L = Limousine
K = Kombi
G = Geländewagen
V = Van
S = Coupé
C = Cabriolet
AUTO-UMWELTLISTE 2013
99 Euro5
9.35 7.60 42.2 HH
Stand: Februar 2013
Bewertung Auto-Umweltliste
SymbolPunkte
HHHHH
HHHHH
Top Ten ( siehe Seiten 5 bis 7 )
65.0 und mehr
HHHH
HHH
HH
H
56.5 bis 64.9
50.0 bis 56.4
42.0 bis 49.9
unter 42.0
Weitere Modelle bis 150 g CO2/km in der Datenbank
unter www.autoumweltliste.ch
37
AUTO -UMWELTLISTE
Bewertung der Modelle
Leistung in kW und PS
Getriebe
Fahrzeugklasse
Lärmwert in dB(A)
Treibstoffart
Verbrauch in l/100 km
Erdgas: kg/100 km
Energie-Etikette 2013
CO2 in g/km
Emissionsklasse
Belastung CO2 –
Treibhauseffekt
Belastung Lärm
Belastung Mensch
durch Schadstoffe
Belastung Natur
Gesamtpunkte
Bewertung grafisch
Fazit AUL
Hubraum in cm3
Bewertung Wirkungskategorie
Sitzplätze
Abgase
Karosserie
Energie
Katalogpreis in CHF
Lärm
Marke/Modell
Fahrzeug
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
13
14
15
16
17
18
19
20
12
Peugeot ( Fortsetzung )
www.peugeot.ch
308 1.6 e-HDi EGS
33 850
L
5 1560
82 / 112
a6
3
70.2 D 3.8 A
308 SW 1.6 e-HDi EGS
36 000
K
5 1560
82 / 112
a6
3
69.8 D 4.9 A 128 Euro5
98 Euro5
6.83 4.80 6.40 2.80 61.6 HHHH
4.33 5.20 6.40 2.80 47.4 HH
508 / SW 1.6 VTi EGS
34 900 L / K 5
1598
88 / 120
a6
4
72.4
B
6.2 C 144 Euro5
3.00 2.60
9.35 7.60 41.0 H
508 / SW 1.6 e-HDi EGS
38 450 L / K 5
1560
84 / 114
a6
4
71.3
D
4.0 A 104 Euro5
6.33 3.70
6.40 2.80 56.4 HHH
508 2.0 HDi EGS Hybrid 4×41
54 900
L
5
1997
147 / 200
a6
4
73.2
D
3.6 A
95 Euro5
7.08 1.80
6.40 2.80 57.1 HHHH
508 RXH 2.0 HDi EGS Hybrid 4×42
59 900
K
5
1997
147 / 200
a6
4
71.9
D
4.1 A 107 Euro5
6.08 3.10
6.40 2.80 53.7 HHH
4008 1.6 HDi 41 000 G
5 1560
84 / 114 m6
9
67.2 D 4.9 B 129 Euro5
3008 1.6 e-HDi EGS 37 100
V
5 1560
84 / 114
a6
10
69.6 D 4.5 A 117 Euro5
5.25 5.40 6.40 2.80 53.3 HHH
3008 2.0 HDi Hybrid 4×43
46 500
V
5
1997
147 / 200
a6
10
73.4
D
3.5 A
91 Euro5
7.41 1.60
6.40 2.80 58.7 HHHH
Partner Tepee 1.6 e-HDi EGS
29 900
V 5 / 7 1560
68 / 92
a6 10 / 11 69.4
D
4.8 A 125 Euro5
4.58 5.60
6.40 2.80 49.7 HH
a6 10 / 11 69.5
D
4.4 A 114 Euro5
5.50 5.50
6.40 2.80 55.0 HHH
B
6.9 D 159 Euro5
1.75 1.20
9.35 7.60 30.7 H
4.25 7.80 6.40 2.80 52.1 HHH
5008 1.6 e-HDi EGS 39 550
V 5 / 7 1560
84 / 114
5008 1.6 VTi
32 250
V
7
88 / 120 m5
11
73.8
807 2.0 HDi 46 670
V
8 1997 120 / 163 m6
11
74.0 D 5.9 C 155 Euro5
2.08 1.00 6.40 2.80 25.5 H
1
70.3
5.08 4.70
1598
Leistungsangaben = Systemleistungen: Elektromotor 27 kW, 37 PS / Dieselmotor 120 kW, 163 PS
1 / 2 / 3
Renault Renault Suisse SA • Tel. 044 777 02 00
www.renault.ch
Twingo 1.2
15 900
L
4
1149
55 / 75 m5
Twingo GT TCe 100
22 000
L
4 1149
75 / 102 m5
1
72.9
B
5.7 D 130 Euro5
4.17 2.10 9.35 7.60 47.0 HH
Twingo dCi 90
21 400
L
4
1461
63 / 86 m5
1
72.1
D
3.4 A
90 Euro5
7.50 2.90
6.40 2.80 61.8 HHHH
Clio TCe 90
19 900
L
5
898
66 / 90 m5
2
71.7
B
4.5 B 104 Euro5
6.33 3.30
9.35 7.60 62.4 HHHH
Clio 1.2
18 500
L
5
1149
55 / 75 m5
2
73.2
B
5.6 D 130 Euro5
4.17 1.80
9.35 7.60 46.4 HH
Clio dCi 90
23 400
L
5
1461
66 / 90 m5
2
73.5
D
3.4 A
7.50 1.50
6.40 2.80 59.0 HHHH
Mégane / Grandtour 1.2 TCe
29 500 L / K 5
1197
85 / 116 m6
3
70.8
B
5.6 C 129 Euro5DI 4.25 4.20 7.48 7.6048.9 HH
Mégane / Grandtour 1.5 dCi 32 600 L / K 5
1461
81 / 110 m6
3
72.8
D
3.5 A
90 Euro5
7.50 2.20
6.40 2.80 60.4 HHHH
Mégane / Grandtour 1.6 dCi 34 800 L / K 5
1598
96 / 131 m6
3
70.9
D
4.3 A 111 Euro5
5.75 4.10
6.40 2.80 53.7 HHH
Laguna Grandtour 1.5 dCi 37 200
K
5 1461
81 / 110 m6
4
72.3 D 4.3 A 112 Euro5
5.66 2.70 6.40 2.80 50.4 HHH
Laguna Grandtour 2.0 dCi 150 43 950
K
5 1995 110 / 150 m6
4
73.4 D 4.6 A 120 Euro5
5.00 1.60 6.40 2.80 44.2 HH
Kangoo 1.5 dCi 90
26 200
V
5 1461
66 / 90 m5
10
72.2 D 4.4 A 115 Euro5
5.41 2.80 6.40 2.80 49.1 HH
Grand Kangoo 1.5 dCi 90
26 900
V
7 1461
66 / 90 m5
11
73.2 D 5.1 B 135 Euro5
3.75 1.80 6.40 2.80 37.1 H
Scénic 1.2 TCe
31 800
V
5
85 / 116 m6
10
70.8
B
5.9 C 135 Euro5DI 3.75 4.20 7.48 7.6045.9 HH
Scénic / Grand Scénic 1.5 dCi 34 500
V 5 / 7 1461
81 / 110 m6 10 / 11 71.6
D
4.1 A 105 Euro5
6.25 3.40
6.40 2.80 55.3 HHH
Scénic / Grand Scénic 1.6 dCi 36 700
V 5 / 7 1598
96 / 131 m6 10 / 11 70.1
D
4.5 A 116 Euro6
5.33 4.90
8.40 6.80 57.8 HHHH
Grand Scénic 1.2 TCe
33 500
V
85 / 116 m6
70.8
B
6.1 C 140 Euro5DI 3.33 4.20 7.48 7.6043.4 HH
Espace / Grand Espace 2.0 dCi 48 000
V 5 / 7 1995
110 / 150 m6 10 / 11 71.7
D
5.7 B 150 Euro5
2.50 3.30
6.40 2.80 32.6 H
9.35 7.60 88.2 HHHHH
1197
7 1197
11
B
5.1 C 119 Euro5
90 Euro5
Seat AMAG Automobil- und Motoren AG • Tel. 056 463 91 91
www.seat.ch
Mii 1.0 MPI Ecofuel Erdgas CH
17 500
L
4
999
50 / 68 m5
1
69.0
G
2.9 A
63 Euro5
9.73 6.00
Mii 1.0 MPI E-Eco
14 850
L
4
999
44 / 60 m5
1
71.0
B
4.1 A
96 Euro5
7.00 4.00 9.35 7.60 67.8 HHHHH
Mii 1.0 MPI E-Eco
15 650
L
4
999
55 / 75 m5
1
71.0
B
4.2 B
98 Euro5
6.83 4.00 9.35 7.60 66.8 HHHHH
Ibiza / ST 1.2 TSI Ecomotive
24 300 L / K 5
1197
77 / 105 m5
2
71.0
B
4.9 B 113 Euro5DI 5.58 4.00 7.48 7.6056.5 HHHH
Ibiza / ST 1.2 TDI CR Ecomotive 22 500 L / K 5
1199
55 / 75 m5
2
70.0
D
3.4 A
89 Euro5
7.58 5.00
6.40 2.80 66.5 HHHHH
Ibiza / ST 1.6 TDI CR 26 800 L / K 5
1598
77 / 105 m5
2
71.0
D
4.2 A 109 Euro5
5.91 4.00
6.40 2.80 54.5 HHH
Leon 1.2 TSI
26 150
L
5
1197
77 / 105 m6
3
72.0
B
4.9 B 114 Euro5DI 5.50 3.00 7.48 7.6054.0 HHH
Leon 1.4 TSI
31 100
L
5
1395
103 / 140 m6
3
71.0
B
5.2 C 119 Euro5DI 5.08 4.00 7.48 7.6053.5 HHH
Leon 1.6 TDI CR Ecomotive
29 850
L
5 1598
77 / 105 m5
3
71.0 D 3.8 A
Leon 2.0 TDI CR 35 550
L
5 1968 110 / 150 m6
3
70.0 D 4.1 A 106 Euro5
6.16 5.00 6.40 2.80 58.0 HHHH
Exeo / ST 2.0 TDI Ecomotive 37 650 L / K 5
1968
88 / 120 m6
4
69.0
D
4.5 A 117 Euro5
5.25 6.00
Altea / XL 1.2 TSI
26 750
1197
77 / 105 m6
10
71.0
B
5.9 D 139 Euro5DI 3.42 4.00 7.48 7.6043.5 HH
V
5
Erdgas CH / E-CH = siehe Seite 46 Euro5 DI = Benzin-Direkteinspritzer, siehe Seite 47 38
9.35 7.60 57.7 HHHH
99 Euro5
6.75 4.00 6.40 2.80 59.5 HHHH
6.40 2.80 54.5 HHH
Stand: Februar 2013
AUTO-UMWELTLISTE 2013
AUTO -UMWELTLISTE
Bewertung der Modelle
Getriebe
Fahrzeugklasse
Lärmwert in dB(A)
Treibstoffart
Verbrauch in l/100 km
Erdgas: kg/100 km
Energie-Etikette 2013
CO2 in g/km
Emissionsklasse
Belastung CO2 –
Treibhauseffekt
Belastung Lärm
Belastung Mensch
durch Schadstoffe
Belastung Natur
Gesamtpunkte
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
13
14
15
16
17
18
19
12
Seat ( Fortsetzung )
Bewertung grafisch
Leistung in kW und PS
Fazit AUL
Hubraum in cm3
Bewertung Wirkungskategorie
Sitzplätze
Abgase
Karosserie
Energie
Katalogpreis in CHF
Lärm
Marke/Modell
Fahrzeug
20
www.seat.ch
Altea / XL 1.6 TDI CR Ecomotive 30 650
V
5 1598
77 / 105 m5
10
70.0 D 4.5 A 119 Euro5
5.08 5.00 6.40 2.80 51.5 HHH
Altea / XL 2.0 TDI CR 33 950
V
5
103 / 140 m6
10
71.0
D
4.9 B 129 Euro5
4.25 4.00
Alhambra 1.4 TSI Ecomotive
43 130
V
7 1390 110 / 150 m6
11
72.0
B
7.2 E 167 Euro5DI 1.08 3.00 7.48 7.6027.5 H
Alhambra 2.0 TDI CR Ecomotive 46 430
V
7 1968 103 / 140 m6
11
72.0 D 5.6 B 146 Euro5
2.83 3.00 6.40 2.80 34.0 H
1968
Skoda AMAG Automobil- und Motoren AG • Tel. 056 463 91 91
6.40 2.80 44.5 HH
www.skoda.ch
Citigo 1.0 Green tec CNG Erdgas CH
20 570
L
4
999
50 / 68 m5
1
69.0
G
2.9 A
63 Euro5
9.73 6.00
Citigo 1.0 Green tec
14 990
L
4
999
44 / 60 m5
1
71.0
B
4.1 A
95 Euro5
7.08 4.00 9.35 7.60 68.3 HHHHH
Citigo 1.0 Green tec
15 790
L
4
999
55 / 75 m5
1
71.0
B
4.2 B
98 Euro5
6.83 4.00 9.35 7.60 66.8 HHHHH
Fabia / Combi 1.2 TSI Green tec
19 470 L / K 5
1197
63 / 86 m5
2
72.0
B
5.1 C 117 Euro5DI 5.25 3.00 7.48 7.6052.5 HHH
Fabia / Combi 1.2 TSI Green tec
20 670 L / K 5
1197
77 / 105 m5
2
72.0
B
5.1 C 117 Euro5DI 5.25 3.00 7.48 7.6052.5 HHH
Fabia / Combi 1.2 TDI-CR Greenline 24 370 L / K 5
1199
55 / 75 m5
2
71.0
D
3.4 A
89 Euro5
7.58 4.00
6.40 2.80 64.5 HHHH
Fabia / Combi 1.6 TDI-CR 22 600 L / K 5
1598
77 / 105 m5
2
71.0
D
4.2 A 109 Euro5
5.91 4.00
6.40 2.80 54.5 HHH
Rapid 1.2 TSI Green tec
19 990
L
5 1197
63 / 86 m5
3
71.0
B
4.9 B 114 Euro5DI 5.50 4.00 7.48 7.6056.0 HHH
Rapid 1.6 TDI CR
25 150
L
5 1598
77 / 105 m5
3
70.0 D 4.0 A 106 Euro5
Octavia / Combi 1.2 TSI
23 340 L / K 5
1197
77 / 105 m6
4
72.0
B
5.7 C 134 Euro5DI 3.83 3.00 7.48 7.6044.0 HH
Octavia / Combi 1.4 TSI Green tec
24 770 L / K 5
1390
90 / 122 m6
4
72.0
B
5.8 C 134 Euro5DI 3.83 3.00 7.48 7.6044.0 HH
Octavia 1.6 TDI-CR Greenline 32 530
L
5 1598
77 / 105 m5
4
70.0 D 3.8 A
Octavia Combi 1.6 TDI-CR Greenline 34 830
K
5 1598
77 / 105 m5
4
69.0 D 4.1 A 107 Euro5
6.08 6.00 6.40 2.80 59.5 HHHH
Octavia / Combi 1.6 TDI-CR Green tec
27 770 L / K 5
1598
77 / 105 m5
4
69.0
D
4.2 A 109 Euro5
5.91 6.00
Octavia Combi 1.6 TDI-CR 4×4 34 560
5
1598
77 / 105 m6
4
70.0
D
5.4 C 141 Euro5
3.25 5.00
6.40 2.80 40.5 H
Octavia / Combi 2.0 TDI-CR 33 360 L / K 5
1968
103 / 140 m6
4
70.0
D
4.8 B 126 Euro5
4.50 5.00
6.40 2.80 48.0 HH
Superb / Combi 1.4 TSI Green tec 38 050 L / K 5
1390
92 / 125 m6
5
74.0
B
5.9 C 139 Euro5DI 3.42 1.00 7.48 7.6037.5 H
Superb / Combi 1.6 TDI-CR Greenline 41 150 L / K 5
1598
77 / 105 m5
5
72.0
D
4.4 A 114 Euro5
5.50 3.00
6.40 2.80 50.0 HHH
Superb / Combi 2.0 TDI-CR Green tec
42 600 L / K 5
1968
103 / 140 m6
5
71.0
D
4.9 B 128 Euro5
4.33 4.00
6.40 2.80 45.0 HH
Yeti 1.4 TSI Green tec
31 060 G
5 1390
90 / 122 m6
9
71.0
B
6.4 D 148 Euro5DI 2.67 4.00 7.48 7.6039.0 H
Yeti 1.6 TDI CR Greenline 34 210 G
5 1598
77 / 105 m5
9
70.0 D 4.6 A 119 Euro5
Roomster 1.2 TSI Green tec
21 010
V
5 1198
63 / 86 m5
10
70.0
Roomster 1.2 TDI CR Greenline 25 440
V
5 1199
55 / 75 m5
10
72.0 D 4.2 A 109 Euro5
5.91 3.00 6.40 2.80 52.5 HHH
Roomster 1.6 TDI CR 24 140
V
5 1598
77 / 105 m5
10
71.0 D 4.7 B 124 Euro5
4.66 4.00 6.40 2.80 47.0 HH
as
1
72.0
B
4.2 B
97 Euro5
6.91 3.00
9.35 7.60 65.3 HHHHH
9.35 7.60 54.8 HHH
K
B
99 Euro5
9.35 7.60 88.2 HHHHH
6.16 5.00 6.40 2.80 58.0 HHHH
6.75 5.00 6.40 2.80 61.5 HHHH
6.40 2.80 58.5 HHHH
5.08 5.00 6.40 2.80 51.5 HHH
5.3 C 124 Euro5DI 4.66 5.00 7.48 7.6053.0 HHH
Smart Mercedes-Benz Schweiz AG • Tel. 044 755 80 00
www.smart.ch
fortwo cabrio / coupé 52 kW mhd
16 100
L
2
999
52 / 71
fortwo cabrio / coupé 62 kW
18 900
L
2
999
62 / 84
as
1
73.0
B
4.9 D 114 Euro5
5.50 2.00
fortwo cabrio / coupé 75 kW Brabus 24 100
L
2
999
75 / 102
a5
1
74.0
B
5.2 D 119 Euro5
5.08 1.00 9.35 7.60 50.3 HHH
fortwo cabrio / coupé 40 kW cdi 17 800
L
2
799
40 / 54
as
1
70.0 D 3.3 A
86 Euro5
7.83 5.00 6.40 2.80 68.0 HHHHH
fortwo coupé 45 kW mhd
13 900
L
2
999
45 / 61
as
1
72.0
97 Euro5
6.91 3.00 9.35 7.60 65.3 HHHHH
Erdgas CH / E-CH = siehe Seite 46 Euro5 DI = Benzin-Direkteinspritzer, siehe Seite 47 Spalte
3
L = Limousine
K = Kombi
G = Geländewagen
V = Van
S = Coupé
C = Cabriolet
AUTO-UMWELTLISTE 2013
B
4.2 B
Stand: Februar 2013
Bewertung Auto-Umweltliste
SymbolPunkte
HHHHH
HHHHH
Top Ten ( siehe Seiten 5 bis 7 )
65.0 und mehr
HHHH
HHH
HH
H
56.5 bis 64.9
50.0 bis 56.4
42.0 bis 49.9
unter 42.0
Weitere Modelle bis 150 g CO2/km in der Datenbank
unter www.autoumweltliste.ch
39
AUTO -UMWELTLISTE
Bewertung der Modelle
Leistung in kW und PS
Getriebe
Fahrzeugklasse
Lärmwert in dB(A)
Treibstoffart
Verbrauch in l/100 km
Erdgas: kg/100 km
Energie-Etikette 2013
CO2 in g/km
Emissionsklasse
Belastung CO2 –
Treibhauseffekt
Belastung Lärm
Belastung Mensch
durch Schadstoffe
Belastung Natur
Gesamtpunkte
Bewertung grafisch
Fazit AUL
Hubraum in cm3
Bewertung Wirkungskategorie
Sitzplätze
Abgase
Karosserie
Energie
Katalogpreis in CHF
Lärm
Marke/Modell
Fahrzeug
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
13
14
15
16
17
18
19
20
12
Subaru Subaru Schweiz AG, Tel. 062 788 89 00
www.subaru.ch
Trezia 1.3i
16 900
L
5
1329
73 / 99 m6
2
71.0
Trezia 1.4 D 18 900
L
5 1364
66 / 90 m6
2
68.0 D 4.3 A 113 Euro5
Impreza 1.6i Dual Range AWD
25 900
L
5 1600
84 / 114 m5
3
70.3
B
6.2 D 144 Euro5
3.00 4.70 9.35 7.60 45.2 HH
Impreza 1.6i AWD
27 900
L
5
84 / 114
as
3
69.0
B
5.9 C 136 Euro5
3.67 6.00
Legacy 2.0 AWD 33 150
K
5 1998 110 / 150 m6
4
71.9 D 5.7 C 149 Euro5
2.58 3.10 6.40 2.80 32.7 H
XV 2.0D AWD
31 900
G
5
1600
B
5.5 C 127 Euro5
4.41 4.00
9.35 7.60 52.3 HHH
5.58 7.00 6.40 2.80 58.5 HHHH
9.35 7.60 51.8 HHH
1998
108 / 147 m6
9
70.9
D
5.6 C 146 Euro5
2.83 4.10
6.40 2.80 36.2 H
Suzuki Suzuki Automobile Schweiz AG • Tel. 062 788 87 90
www.suzukiautomobile.ch
Alto 1.0 GL
12 990
L
4
996
50 / 68 m5
1
69.3
B
4.1 B
94 Euro5
7.16 5.70
9.35 7.60 72.2 HHHHH
Splash 1.0 GL
14 990
L
5
996
50 / 68 m5
2
71.0
B
4.6 B 106 Euro5
6.16 4.00
9.35 7.60 62.8 HHHH
Splash 1.2 GL TOP
18 990
L
5 1242
69 / 94 m5
2
70.0
B
5.0 C 115 Euro5
5.41 5.00 9.35 7.60 60.3 HHHH
Swift 1.2 GL
17 990
L
5
1242
69 / 94 m5
2
71.0
B
4.9 C 113 Euro5
5.58 4.00
9.35 7.60 59.3 HHHH
Swift 1.2 GL 4×4
19 990
L
5
1242
69 / 94 m5
2
70.0
B
5.5 D 126 Euro5
4.50 5.00
9.35 7.60 54.8 HHH
Swift 1.3 TD GL TOP
19 990
L
5 1248
55 / 75 m5
2
72.0 D 4.1 A 106 Euro5
6.16 3.00 6.40 2.80 54.0 HHH
SX4 1.6 GL
19 490
G
5
1586
88 / 120 m5
9
72.0
B
6.2
E
141 Euro5
3.25 3.00
SX4 1.6 GL 4×4
21 190
G
5
1586
88 / 120 m5
9
72.0
B
6.5
E
149 Euro5
2.58 3.00
9.35 7.60 39.3 H
SX4 2.0 TD GL TOP 4×4 23 990
G
5
1956
99 / 135 m6
9
72.0
D
5.3 C 139 Euro5
3.42 3.00
6.40 2.80 37.5 H
IQ 1.0
17 490
L
4
998
50 / 68 m5
1
67.3
B
4.4 B
99 Euro5
6.75 7.70
9.35 7.60 73.7 HHHHH
IQ 1.33
19 490
L
4
1329
72 / 98 m6
1
70.4
B
5.2 C 119 Euro5
5.08 4.60
9.35 7.60 57.5 HHHH
Aygo 1.0
15 490
L
4
998
50 / 68 m5
1
71.0
B
4.3 B
99 Euro5
6.75 4.00
9.35 7.60 66.3 HHHHH
Yaris 1.0
21 400
L
5
998
51 / 69 m5
2
72.0
B
4.8 B 111 Euro5
5.75 3.00
9.35 7.60 58.3 HHHH
Yaris 1.33 MultiDriveS
25 500
L
5
1329
73 / 99
as
2
74.0
B
5.1 C 118 Euro5
5.16 1.00
9.35 7.60 50.8 HHH
Yaris 1.5 VVT-i Hybrid1
27 500
L
5
1497
74 / 100
as
2
73.0
B
3.5 A
8.41 2.00
9.35 7.60 72.3 HHHHH
Yaris 1.4 D-4D 26 250
L
5 1364
66 / 90 m6
2
69.0 D 3.9 A 104 Euro5
6.33 6.00 6.40 2.80 61.0 HHHH
Auris 1.33
23 900
L
5
1329
73 / 99 m6
3
73.0
B
5.5 C 128 Euro5
4.33 2.00
9.35 7.60 47.8 HH
Auris 1.6
27 600
L
5
1598
97 / 132 m6
3
73.0
B
5.9 C 138 Euro5
3.50 2.00
9.35 7.60 42.8 HH
Auris 1.8 VVT-i Hybrid2
35 500
L
5
1798
as
3
70.0
B
3.8 A
89 Euro5
7.58 5.00
9.35 7.60 73.3 HHHHH
Auris 1.4 D-4D 26 900
L
5 1364
66 / 90 m6
3
72.0 D 3.8 A
99 Euro5
6.75 3.00 6.40 2.80 57.5 HHHH
Auris 2.0 D-4D 33 900
L
5 1998
3
74.0 D 4.4 A 115 Euro5
5.41 1.00 6.40 2.80 45.5 HH
Prius 1.8 VVT-i Hybrid3 38 900
L
5
1798
100 / 136
as
4
69.0
B
3.9 A
89 Euro5
7.58 6.00
9.35 7.60 75.3 HHHHH
Prius+ Wagon 1.8 VVT-i Hybrid4
44 200
V
7
1798
100 / 136
as
11
68.0
B
4.1 A
96 Euro5
7.00 7.00
9.35 7.60 73.8 HHHHH
Avensis Wagon 2.0 D-4D 37 900
K
5 1998
91 / 124 m6
4
72.0 D 4.6 A 120 Euro5
5.00 3.00 6.40 2.80 47.0 HH
Urban Cruiser 1.33
26 000
G
5
1329
73 / 99 m6
9
70.0
B
5.6 C 129 Euro5
4.25 5.00
Urban Cruiser 1.4 D-4D 4×4 31 400
G
5
1364
66 / 90 m6
9
68.0
D
4.9 B 130 Euro5
4.17 7.00
6.40 2.80 50.0 HHH
Verso-S 1.33
22 900
V
5
1329
73 / 99 m6
10
71.0
B
5.5 C 127 Euro5
4.41 4.00
9.35 7.60 52.3 HHH
Verso-S 1.33 MultidriveS
24 600
V
5
1329
73 / 99
B
5.2 C 120 Euro5
5.00 4.00
9.35 7.60 55.8 HHH
Verso-S 1.4 D-4D 27 800
V
5 1364
Verso 1.6
29 000
V
7
Verso 1.8
34 700
V
7
Verso 2.0 D-4D 36 950
Verso 2.2 D-CAT
40 550
Toyota Toyota AG • Tel. 062 788 88 44
9.35 7.60 43.3 HH
www.toyota.ch
100 / 136
91 / 124 m6
79 Euro5
9.35 7.60 53.3 HHH
as
10
71.0
66 / 90 m6
10
68.0 D 4.3 A 113 Euro5
5.58 7.00 6.40 2.80 58.5 HHHH
1598
97 / 132 m6
11
73.0
B
6.6 D 154 Euro5
2.17 2.00
9.35 7.60 34.8 H
1798
108 / 147 m6
11
74.0
B
6.8 D 158 Euro5
1.83 1.00
9.35 7.60 30.8 H
V
7 1998
91 / 124 m6
11
71.6 D 4.9 A 129 Euro5
4.25 3.40 6.40 2.80 43.3 HH
V
7
130 / 177 m6
11
75.0
2.25 0.00
2231
D
5.8 C 153 Euro5
6.40 2.80 24.5 H
Leistungsangaben = Systemleistungen: 1 Elektromotor 45 kW, 62 PS / Benzinmotor 55 kW, 74 PS; 2 / 3 / 4 Elektromotor 60 kW, 82 PS / Benzinmotor 73 kW, 99 PS
1 / 2 / 3 / 4
Volvo Volvo Automobile ( Schweiz ) AG • Tel. 044 874 21 00
28 700
L
4
1999
107 / 146 m5
3
71.0 E85 8.9 G
31 Euro5 10.48 4.00
9.35 7.60 88.7 HHHHH
C30 D2
29 700
L
4
1560
84 / 114 m6
3
70.0
94 Euro5
6.40 2.80 64.0 HHHH
E85 = siehe Seite 46
40
www.volvocars.ch
C30 2.0F Flexifuel E85
D
3.6 A
7.16 5.00
Stand: Februar 2013
AUTO-UMWELTLISTE 2013
AUTO -UMWELTLISTE
Bewertung der Modelle
Getriebe
Fahrzeugklasse
Lärmwert in dB(A)
Treibstoffart
Verbrauch in l/100 km
Erdgas: kg/100 km
Energie-Etikette 2013
CO2 in g/km
Emissionsklasse
Belastung CO2 –
Treibhauseffekt
Belastung Lärm
Belastung Mensch
durch Schadstoffe
Belastung Natur
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
13
14
15
16
17
18
12
Bewertung grafisch
Leistung in kW und PS
1
Volvo ( Fortsetzung )
Fazit AUL
Gesamtpunkte
Hubraum in cm3
Bewertung Wirkungskategorie
Sitzplätze
Abgase
Karosserie
Energie
Katalogpreis in CHF
Lärm
Marke/Modell
Fahrzeug
19
20
www.volvocars.ch
C30 D3 30 900
L
4
1984
110 / 150 m6
3
72.0
D
5.1 B 134 Euro5
V40 T3
32 150
L
5
1596
110 / 150 m6
3
69.0
B
5.4 B 125 Euro5DI 4.58 6.00 7.48 7.6054.5 HHH
V40 D2
31 150
L
5
1560
84 / 114 m6
3
70.0
D
3.6 A
94 Euro5
7.16 5.00
6.40 2.80 64.0 HHHH
V40 D3
33 950
L
5
1984
110 / 150 m6
3
71.0
D
4.3 A 114 Euro5
5.50 4.00
6.40 2.80 52.0 HHH
V40 CC T4
36 150
L
5
1596
132 / 180 m6
3
69.0
B
5.5 B 129 Euro5DI 4.25 6.00 7.48 7.6052.5 HHH
V40 CC D2
32 650
L
5
1560
84 / 114 m6
3
69.0
D
3.8 A
99 Euro5
6.75 6.00
6.40 2.80 63.5 HHHH
V40 CC D3
34 450
L
5
1984
110 / 150 m6
3
70.0
D
4.4 A 117 Euro5
5.25 5.00
6.40 2.80 52.5 HHH
S60 T4F Flexifuel E85
41 900
L
5
1596
132 / 180 m6
4
71.0 E85 7.8
S60 T3
37 600
L
5
1596
110 / 150 m6
4
71.0
B
5.8 C 135 Euro5DI 3.75 4.00 7.48 7.6045.5 HH
S60 D2 37 900
L
5
1560
84 / 114 m6
4
73.0
D
4.3 A 114 Euro5
5.50 2.00
6.40 2.80 48.0 HH
S60 D3 39 200
L
5
1984
100 / 136 m6
4
70.0
D
4.3 A 114 Euro5
5.50 5.00
6.40 2.80 54.0 HHH
V60 T4F Flexifuel E85
43 900
K
5
1596
132 / 180 m6
4
71.0 E85 8.1
V60 T3
39 600
K
5
1596
110 / 150 m6
4
71.0
B
6.0 C 139 Euro5DI 3.42 4.00 7.48 7.6043.5 HH
V60 D2 39 900
K
5
1560
84 / 114 m6
4
73.0
D
4.5 A 119 Euro5
5.08 2.00
6.40 2.80 45.5 HH
V60 D3 41 200
K
5
1984
100 / 136 m6
4
70.0
D
4.5 A 119 Euro5
5.08 5.00
6.40 2.80 51.5 HHH
S80 2.0T4F Flexifuel E85
46 900
L
5
1596
132 / 180 m6
5
74.0 E85 7.9
S80 D2 43 700
L
5
1560
84 / 114 m6
5
72.0
D
4.5 A 119 Euro5
5.08 3.00
6.40 2.80 47.5 HH
S80 D3 46 900
L
5
1984
100 / 136 m6
5
69.0
D
4.3 A 114 Euro5
5.50 6.00
6.40 2.80 56.0 HHH
V70 2.0T4F Flexifuel E85
48 900
K
5
1596
132 / 180 m6
5
74.0 E85 8.1
V70 D2 45 700
K
5
1560
84 / 114 m6
5
72.0
D
4.5 A 119 Euro5
5.08 3.00
6.40 2.80 47.5 HH
V70 D3
48 900
K
5
1984
100 / 136 m6
5
69.0
D
4.5 A 119 Euro5
5.08 6.00
6.40 2.80 53.5 HHH
XC60 D3
46 300
G
5
1984
100 / 136 m6
9
70.0
D
5.7 C 149 Euro5
2.58 5.00
6.40 2.80 36.5 H
E
E
E
E
3.83 3.00
6.40 2.80 40.0 H
27 Euro5DI 10.55 4.00 7.48 7.6086.3 HHHHH
28 Euro5DI 10.53 4.00 7.48 7.6086.2 HHHHH
27 Euro5DI 10.54 1.00 7.48 7.6080.3 HHHHH
28 Euro5DI 10.53 1.00 7.48 7.6080.2 HHHHH
VW AMAG Automobil- und Motoren AG • Tel. 056 463 91 91
www.volkswagen.ch
eco up! 1.0 BMT Erdgas CH
21 450
L
4
999
50 / 68 m5
1
69.0
G
2.9 A
63 Euro5
9.73 6.00
9.35 7.60 88.2 HHHHH
up! 1.0 BMT
16 250
L
4
999
44 / 60 m5
1
71.0
B
4.1 A
95 Euro5
7.08 4.00
9.35 7.60 68.3 HHHHH
up! 1.0 BMT
17 150
L
4
999
55 / 75 m5
1
71.0
B
4.2 B
98 Euro5
6.83 4.00
9.35 7.60 66.8 HHHHH
Polo 1.2 TSI BMT
24 700
L
5 1197
66 / 90 m5
2
72.0
B
4.9 B 113 Euro5DI 5.58 3.00 7.48 7.6054.5 HHH
Polo 1.2 TSI BMT DSG
27 900
L
5 1197
77 / 105
a7
2
69.0
B
5.0 B 115 Euro5DI 5.41 6.00 7.48 7.6059.5 HHHH
Polo 1.4 TSI BlueGT DSG
31 250
L
5 1395 103 / 140
a7
2
72.0
B
4.5 A 105 Euro5DI 6.25 3.00 7.48 7.6058.5 HHHH
Polo 1.2 TDI CR BlueMotion 24 900
L
5 1199
55 / 75 m5
2
69.0 D 3.3 A
87 Euro5
7.75 6.00 6.40 2.80 69.5 HHHHH
Polo 1.6 TDI CR BMT 27 600
L
5 1598
66 / 90 m5
2
70.0 D 3.7 A
96 Euro5
7.00 5.00 6.40 2.80 63.0 HHHH
Beetle 1.2 TSI BMT
24 400
L
4 1197
77 / 105 m6
3
72.0
Beetle 1.6 TDI CR BMT
30 200
L
4 1598
77 / 105 m5
3
72.0 D 4.3 A 113 Euro5
Golf VI Variant 1.2 TSI BMT
30 200
K
5 1197
77 / 105 m6
3
70.0
Golf VI Variant 1.6 TDI CR BMT 35 550
K
5 1598
77 / 105 m5
3
69.0 D 4.2 A 109 Euro5
Golf VII 1.2 TSI 3T
24 400
L
5 1197
63 / 86 m5
3
72.0
B
4.9 B 113 Euro5DI 5.58 3.00 7.48 7.6054.5 HHH
Golf VII 1.2 TSI DSG 3T
28 100
L
5 1197
77 / 105
a7
3
69.0
B
4.8 B 112 Euro5DI 5.66 6.00 7.48 7.6061.0 HHHH
Golf VII 1.4 TSI DSG 3T
30 800
L
5 1395
90 / 122
a7
3
71.0
B
5.0 B 116 Euro5
Golf VII 1.4 TSI ACT DSG 3T
36 200
L
5 1395 103 / 140
a7
3
69.0
B
4.7 A 110 Euro6DI 5.83 6.00 7.48 7.6062.0 HHHH
Erdgas CH / E-CH = siehe Seite 46 E85 = siehe Seite 46 Euro5DI / Euro6 DI = Benzin-Direkteinspritzer, siehe Seite 47 Spalte
3
L = Limousine
K = Kombi
G = Geländewagen
V = Van
S = Coupé
C = Cabriolet
AUTO-UMWELTLISTE 2013
B
B
5.6 C 129 Euro5DI 4.25 3.00 7.48 7.6046.5 HH
5.58 3.00 6.40 2.80 50.5 HHH
5.3 B 123 Euro5DI 4.75 5.00 7.48 7.6053.5 HHH
5.91 6.00 6.40 2.80 58.5 HHHH
5.33 4.00 9.35 7.60 57.8 HHHH
Stand: Februar 2013
Bewertung Auto-Umweltliste
SymbolPunkte
HHHHH
HHHHH
Top Ten ( siehe Seiten 5 bis 7 )
65.0 und mehr
HHHH
HHH
HH
H
56.5 bis 64.9
50.0 bis 56.4
42.0 bis 49.9
unter 42.0
Weitere Modelle bis 150 g CO2/km in der Datenbank
unter www.autoumweltliste.ch
41
AUTO -UMWELTLISTE
Bewertung der Modelle
Getriebe
Fahrzeugklasse
Lärmwert in dB(A)
Treibstoffart
Verbrauch in l/100 km
Erdgas: kg/100 km
Energie-Etikette 2013
CO2 in g/km
Emissionsklasse
Belastung CO2 –
Treibhauseffekt
Belastung Lärm
Belastung Mensch
durch Schadstoffe
Belastung Natur
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
13
14
15
16
17
18
12
Bewertung grafisch
Leistung in kW und PS
1
VW ( Fortsetzung )
Fazit AUL
Gesamtpunkte
Hubraum in cm3
Bewertung Wirkungskategorie
Sitzplätze
Abgase
Karosserie
Energie
Katalogpreis in CHF
Lärm
Marke/Modell
Fahrzeug
19
20
www.volkswagen.ch
Golf VII 1.6 TDI CR 4M 5T
34 540
L
5 1598
77 / 105 m6
3
71.0 D 4.5 A 119 Euro5
5.08 4.00 6.40 2.80 49.5 HH
Golf VII 2.0 TDI CR 3T
36 900
L
5 1968 110 / 150 m6
3
71.0 D 4.1 A 106 Euro5
6.16 4.00 6.40 2.80 56.0 HHH
Golf VII 2.0 TDI CR 4M 5T
39 990
L
5 1968 110 / 150 m6
3
72.0 D 4.7 A 122 Euro5
4.83 3.00 6.40 2.80 46.0 HH
Golf Plus 1.2 TSI BMT
28 400
L
5 1197
77 / 105 m6
3
69.0
Golf Plus 1.6 TDI CR BMT 33 800
L
5 1598
77 / 105 m5
3
70.0 D 4.3 A 114 Euro5
5.50 5.00 6.40 2.80 54.0 HHH
Golf Plus 2.0 TDI CR 38 950
L
5 1968 103 / 140 m6
3
72.0 D 5.1 B 132 Euro5
4.00 3.00 6.40 2.80 41.0 H
Jetta 1.2 TSI BMT
30 050
L
5 1197
77 / 105 m6
4
70.0
Jetta 1.6 TDI CR BMT 35 550
L
5 1598
77 / 105 m5
4
69.0 D 4.2 A 109 Euro5
Passat / Variant 1.4 TSI BMT
36 550 L / K 5
1390
90 / 122 m6
4
71.0
B
5.9 C 138 Euro5DI 3.50 4.00 7.48 7.6044.0 HH
Passat / Variant 1.4 TSI EcoFuel Erdgas CH
44 450 L / K 5
1390
110 / 150 m6
4
73.0
G
4.3 C
94 Euro5
7.20 2.00
Passat / Variant 1.4 TSI DSG EcoFuel E-CH
47 950 L / K 5
1390
110 / 150
a7
4
70.0
G
4.4 C
95 Euro5
7.06 5.00
9.35 7.60 70.2 HHHHH
Passat / Variant 1.6 TDI CR BlueMotion 38 200 L / K 5
1598
77 / 105 m6
4
71.0
D
4.1 A 109 Euro5
5.91 4.00
6.40 2.80 54.5 HHH
Passat / Variant 2.0 TDI CR BMT 40 750 L / K 5
1968
103 / 140 m6
4
70.0
D
4.6 A 119 Euro5
5.08 5.00
6.40 2.80 51.5 HHH
Passat / Variant 2.0 TDI SCR BlueTDI
43 950 L / K 5
1968
103 / 140 m6
4
70.0
D
4.7 A 123 Euro6
4.75 5.00
8.40 6.80 54.5 HHH
Passat / Variant 2.0 TDI CR BMT 4M 43 500 L / K 5
1968
103 / 140 m6
4
71.0
D
5.3 B 137 Euro5
3.58 4.00
6.40 2.80 40.5 H
Volkswagen CC 2.0 TDI SCR BlueTDI
51 100
L
4 1968 103 / 140 m6
5
71.0 D 4.7 A 122 Euro6
Scirocco 1.4 TSI BMT
31 900
S
4 1390
90 / 122 m6
7
72.0
Scirocco 2.0 TDI CR BMT 40 400
S
4 1968 103 / 140 m6
7
71.0 D 4.5 A 118 Euro5
Beetle 1.2 TSI BMT
28 900
C
4 1197
77 / 105 m6
8
72.0
Beetle 1.6 TDI CR BMT
34 700
C
4 1598
77 / 105 m5
8
72.0 D 4.5 A 118 Euro5
Golf Cabrio 1.2 TSI BMT
35 000
C
4 1197
77 / 105 m6
8
72.0
Golf Cabrio 2.0 TDI CR BMT
43 400
C
4 1968 103 / 140 m6
8
70.0 D 4.5 A 119 Euro5
Eos 1.4 TSI BMT
42 800
C
4 1390
90 / 122 m6
8
71.0
Eos 2.0 TDI CR BMT 47 100
C
4 1968 103 / 140 m6
8
71.0 D 4.8 A 125 Euro5
Tiguan 1.4 TSI BMT
32 750 G
5 1390
90 / 122 m6
9
71.0
Tiguan 2.0 TDI CR BMT 38 200 G
5 1968 103 / 140 m6
9
71.0 D 5.3 B 139 Euro5
Caddy / Maxi 2.0 EcoFuel Erdgas CH
33 000
V 5 / 7 1984
80 / 109 m5 10 / 11 74.0
G
5.7
Caddy / Maxi 1.2 TSI BMT 28 600
V 5 / 7 1197
77 / 105 m5 10 / 11 72.0
B
6.3 D 147 Euro5DI 2.75 3.00 7.48 7.6037.5 H
Caddy / Maxi 1.6 TDI CR BMT 31 000
V 5 / 7 1598
75 / 102 m5 10 / 11 74.0
D
5.1 B 134 Euro5
3.83 1.00
6.40 2.80 36.0 H
Touran 1.4 TSI EcoFuel Erdgas CH
44 050
V 5 / 7 1390
110 / 150 m6 10 / 11 74.0
G
4.7 C 102 Euro5
6.46 1.00
9.35 7.60 58.6 HHHH
Touran 1.4 TSI DSG EcoFuel Erdgas CH
46 650
V 5 / 7 1390
110 / 150
a7 10 / 11 69.0
G
4.6 C 100 Euro5
6.66 6.00
9.35 7.60 69.8 HHHHH
Touran 1.2 TSI BMT
34 700
V 5 / 7 1197
77 / 105 m6 10 / 11 73.0
B
5.9 C 139 Euro5DI 3.42 2.00 7.48 7.6039.5 H
Touran 1.6 TDI CR BMT DSG
41 800
V 5 / 7 1598
77 / 105
a7 10 / 11 69.0
D
4.5 A 119 Euro5
5.08 6.00
6.40 2.80 53.5 HHH
Touran 2.0 TDI CR BMT DSG
46 750
V 5 / 7 1968
103 / 140
a6 10 / 11 70.0
D
5.2 B 135 Euro5
3.75 5.00
6.40 2.80 43.5 HH
Sharan 1.4 TSI BMT
47 420
V
7 1390 110 / 150 m6
11
72.0
B
7.2 E 167 Euro5DI 1.08 3.00 7.48 7.6027.5 H
Sharan 2.0 TDI CR BMT 49 720
V
7 1968 103 / 140 m6
11
72.0 D 5.6 B 146 Euro5
Erdgas CH / E-CH = siehe Seite 46 Euro5DI = Benzin-Direkteinspritzer, siehe Seite 47 B
B
B
B
B
B
B
5.5 C 126 Euro5DI 4.50 6.00 7.48 7.6054.0 HHH
5.3 B 123 Euro5DI 4.75 5.00 7.48 7.6053.5 HHH
5.91 6.00 6.40 2.80 58.5 HHHH
9.35 7.60 65.0 HHHHH
4.83 4.00 8.40 6.80 53.0 HHH
6.0 D 139 Euro5DI 3.42 3.00 7.48 7.6041.5 H
5.16 4.00 6.40 2.80 50.0 HHH
5.8 C 134 Euro5DI 3.83 3.00 7.48 7.6044.0 HH
5.16 3.00 6.40 2.80 48.0 HH
5.7 C 132 Euro5DI 4.00 3.00 7.48 7.6045.0 HH
5.08 5.00 6.40 2.80 51.5 HHH
6.2 D 144 Euro5DI 3.00 4.00 7.48 7.6041.0 H
4.58 4.00 6.40 2.80 46.5 HH
6.5 D 152 Euro5DI 2.33 4.00 7.48 7.6037.0 H
F
125 Euro5
3.42 4.00 6.40 2.80 39.5 H
4.60 1.00
9.35 7.60 47.4 HH
2.83 3.00 6.40 2.80 34.0 H
Stand: Februar 2013
Änderungen vorbehalten.
Spalte
3
L = Limousine
K = Kombi
G = Geländewagen
V = Van
S = Coupé
C = Cabriolet
42
Bewertung Auto-Umweltliste
SymbolPunkte
HHHHH
HHHHH
Top Ten ( siehe Seiten 5 bis 7 )
65.0 und mehr
HHHH
HHH
HH
H
56.5 bis 64.9
50.0 bis 56.4
42.0 bis 49.9
unter 42.0
Weitere Modelle bis 150 g CO2/km in der Datenbank
unter www.autoumweltliste.ch
AUTO-UMWELTLISTE 2013
Der neue Volvo V60 Plug-in Hybrid birgt drei Seelen unter seiner
Motorhaube. Per Knopfdruck können Sie zwischen einem reinen
Elektrofahrzeug, einem effizienten Hybrid oder einem verbrauchsarmen Dieselmotor wählen. Dabei sorgt die kombinierte Leistung
von 285 PS aus Diesel- und Elektroantrieb für Fahrspass, an dem
sich auch die Umwelt erfreut.
Ihr Volvo V60 Plug-in Hybrid
Erfreut alle,
ausser Ihren Tankwart
volvocars.ch
R e d e n S ie m it
b e i d e R R e if e n w a h l :
V e R l a n G e n S ie S ic h e R e,
e n e R G ie S p a R e n d e u n d
leiSe pneuS!
liste»
Wahlhilfe leistet die «TCS-Reifen
e die
auf www.reifenetikette.ch sowi
tte.
Werteskala der EU-Reifenetike
A
B
B
C
D
E
F
A
B
C
D
E
F
G
B
G
72 d
B
AUTO -UMWELTLISTE
Bewertung
So sind die Autos bewertet
Die Auto-Umweltliste (AUL) ist der unentbehrliche Leitfaden für den ökologisch
bewussten Autokauf. Dank dem wissenschaftlich abgestützten Bewertungs­system
lassen sich die Umweltbelastungen von Neuwagen umfassend vergleichen.
G
rundlage für die Bewertung
bildet das 1997 vom renommierten Institut für Energie- und
Umweltforschung (IFEU) in Heidelberg entwickelte System, das
sich auf den aktuellen Stand der
wissenschaftlichen Erkenntnisse
stützt. In den letzten zehn Jahren
hat es diverse Anpassungen erfahren. 2009 wurde erstmals eine
grundlegende Revision fällig, für
die das IFEU erneut die wissenschaftliche Basis lieferte. Aus­löser
waren die neuen Abgasgrenz­
werte für Euro 5 und Euro 6 sowie
die Tatsache, dass verschiedene
Schad­stoffe in den Autoabgasen
unter einen kritischen Level gesenkt werden konnten. Zudem besteht bei jedem Umweltranking
die Schwierigkeit, die Wirkungen
verschiedener Emissionsarten auf
Mensch und Natur zueinander
«richtig» zu gewichten. Angesichts der sich verschärfenden Kli­
ma­problematik waren die CO2Emissionen mit 40 Prozent eher
untergewichtet. Sie werden nun
mit 60 Prozent berücksichtigt.
Auf die Bewertung der gesund­
heitsgefährdenden und Krebs erregenden Feinstaubemissionen
aus Dieselfahrzeugen kann dank
dem Partikelfilter glücklicherweise verzichtet werden. Doch nun
taucht das Problem bei der neusten Generation von modernen,
sparsamen Benzinmotoren mit
Direkteinspritzung auf (vgl. Info
Seite 47). In die Berech­nung der
Gesamt­
note fliessen die nach­
folgend er­läu­terten vier Umwelt­
wirkungs­ka­te­gorien A bis D ein.
Die Ge­­­­wich­tung der Kategorien
ist aus unten stehender Grafik er­
sicht­lich.
A: CO2 – Treibhauseffekt
Die vom Menschen verursachte
Freisetzung von Treibhausgasen
führt zu einer Klimaerwärmung
mit unabsehbaren Folgen. Global
gesehen ist der Schutz des Klimas
die wichtigste Umweltschutzauf-
Gewichtung der Umweltwirkungen
D: Belastung der Natur
C: Belastung des Menschen
durch Schadstoffe
A: Belastung durch
CO2 – Treibhauseffekt
5%
15%
20%
60%
B: Belastung
durch Lärm
Die Grafik zeigt die Gewichtung der Umweltfaktoren in der AUL.
AUTO-UMWELTLISTE 2013
gabe (vgl. Seite 16). Die Note für
den Ausstoss des Treibhausgases
CO2 fliesst deshalb mit 60 Prozent
in die Gesamtbewertung der
­Auto-Umweltliste ein. Der CO2Ausstoss von Autos hängt vom
Treibstoffverbrauch ab. Der Verkehr ist der wichtigste CO2-Emittent. In der Schweiz ist er für rund
einen Drittel des CO2-Ausstosses
verantwortlich – mit nach wie vor
steigender Tendenz.
B: Verkehrslärm
In der Schweiz fühlen sich rund
zwei Drittel der Bevölkerung
durch Lärm belästigt, hauptsächlich durch Verkehrs­lärm. Für diesen ist zu drei Vierteln der Stras­
senverkehr verantwortlich. Ein
erheblicher Teil der Bevölkerung
ist mit Schallpegeln belastet, die
über den gesetzlichen Grenzwerten liegen. Chronischer Lärm
führt zu Stressreaktionen und
kann die Gesundheit beeinträchtigen. Der durch den Verkehrslärm hervorgerufene Herztod ist statistisch gesehen wahrscheinlicher, als an einer durch
Verkehrsschadstoffe verursachten Krebserkrankung zu sterben.
Die Un­terschiede bei Neuwagen
sind be­trächtlich. Das lärmigste
Auto wird als ebenso laut empfunden wie zehn gleichzeitig vorbeifahrende Autos mit dem niedrigsten Lärmwert von 67 dB(A).
C: Luftschadstoffe
Die Reinigungstechnik zur Be­
seitigung von gesundheitsschä­
digenden Schadstoffen aus den
­Autoabgasen hat Fortschritte gemacht. Bei Autos mit kon­ven­
tionellen Ottomotoren (werden
mit Benzin, Gas oder E85 betrieben) messen wir nur noch beim
Kaltstart kurzzeitig kritische
Emis­sio­nen. Ansonsten sind diese Autos «sauber». Bei neuen Benzinmotoren mit Direkteinspritzung treten jedoch erhebliche
Feinstaubemissionen auf (vgl.
Info Seite 47). Dieselfahrzeuge
weisen dagegen bei Stickoxiden,
vor allem auch ausserhalb des
Testfahr­z yklus, noch sehr hohe
Emissionswerte auf.
D: Naturbelastung
Leitsubstanz für die Naturbelastung sind die Stickoxide (NOx).
Sie tragen zusammen mit dem
Schwefeldioxid zur Bodenver­
sauerung bei und sind für die
Überdüngung der Böden und
­Gewässer verantwortlich. Auch
an den im Sommer auftretenden
Grenzwertüberschreitungen beim
bodennahen Ozon sind die Stick­
oxide beteiligt. Die Auswahl der Modelle
In die Auto-Umweltliste werden
Modelle mit Verbrennungsmotor
aufgenommen, die höchstens 150 g
CO2 je Kilometer ausstossen. Das
entspricht einem Verbrauch von
6,5 Liter Benzin beziehungsweise
5,8 Liter Diesel pro 100 Kilometer.
Ausnahmen bilden die Vans mit
mehr als fünf Sitzplätzen, welche
bis zu einem CO2-Ausstoss von
180 g/km in die Liste aufgenommen werden.
Der Platz reicht nicht, um alle Modellvarianten aufzunehmen. Bei
der Auswahl wird zugunsten der
umweltschonenderen Autos entschieden. Nischenmodelle und Mo­
delle von Anbietern ohne Markt­
bedeutung finden keinen Platz.
45
AUTO -UMWELTLISTE
Bewertung
Ein « Öko-Label » auch für Reifen
Mehr Sicherheit, weniger
Treibstoff und Lärm
Wer ein Auto kaufen will, informiert sich vorher genau und
tauscht sich gerne mit anderen
über die geplante Anschaffung
aus. Doch wer verhält sich so vor
einem Reifenwechsel?
Dabei steht und fährt ein Auto
mit seinen Reifen – buchstäblich.
Die Informationskampagne «Bessere Reifen» startete Ende 2012,
als in der EU die Etikettenpflicht
für Reifen in Kraft trat. Diese Etikette gelangt mit dem Import
auch in die Schweiz. Sie gibt Aus-
kunft über dreierlei Eigenschaften:
die Nasshaftung, die für die Sicherheit relevant ist;
den Rollwiderstand, der den
Treibstoffverbrauch und den
CO2-Ausstoss beeinflusst;
das Abrollgeräusch als Mitverursacher von Verkehrslärm mit
seinen negativen Auswirkungen
auf Mensch und Umwelt.
Die Kampagne regt Automobilistinnen und Automobilisten mit
TV-Spots, Plakaten, Online-Inseraten, Social Media und einer
Webseite an, beim Pneukauf auf
diese drei Kriterien zu achten.
«Bessere Reifen» berücksichtigt
mit speziellen Informationen,
Broschüren und Werbematerial
auch den Handel, um ihn für die
wachsende Nachfrage nach qua­
litativ hochwertigen Reifen zu
wappnen. www.pneu-info.ch
© iStockphoto
Beim Kauf neuer Reifen lohnt es
sich, mitzureden und sichere,
energiesparende und leise Reifen
zu verlangen. Dafür macht sich
die Informationskampagne «Bessere Reifen» der Bundesämter für
Strassen, für Energie und für Umwelt sowie von Branchenorganisationen stark. Sie peilt auch die
Händler an.
Der Rollwiderstand der Reifen verursacht rund 20 Prozent des Treibstoff­
verbrauchs.
Die Details zu den Bewertungspunkten der AUL
Katalogpreis in Franken
Wird das Modell in Ausstattungsvarianten angeboten, ist der
Preis des günstigsten Modells angegeben.
2
Karosserie
Bezeichnung L/K bzw. L/C: Gesamtpunkte gelten auch für die
Kombi- bzw. Cabrioversion. Sie
weichen gegenüber der Limousine um maximal +/– 2 Punkte ab.
In der AUL-Onlinedatenbank
(siehe Seite 9) sind alle Karosserievarianten mit den exakten
Punktewertungen aufgeführt.
Getriebe
m5, m6 = manuell 5-Gang bzw.
6-Gang
a5, a6, a7, a8 = automatisch 5- bis
8-Gang
as = automatisch stufenlos
7
3
Sitzplätze
Bei variablen Modellen ist die
maximale Sitzplatzzahl angegeben.
4
46
Fahrzeugklasse
Klasseneinteilung gemäss Vereinigung Schweizer Automobil-Importeure
1 = Mini-Klasse
2 = Kleinwagen
3 = Untere Mittelklasse
4 = Mittelklasse
5 = Obere Mittelklasse
6 = Luxusklasse
7 = Coupé/Sportwagen
8 = Cabriolet
9 = Geländewagen/SUV
10 = Van (5 Plätze)
11 = Van (ab 6 Plätzen)
8
Lärm
Der Grenzwert beträgt für alle
neu zugelassenen Fahrzeuge
74 dB(A). Für Diesel-Direkteinspritzer sind 75 dB(A) zulässig.
Die Messung erfolgt bei Vollgasbeschleunigung aus 50 km/h im
2. und 3. Gang.
9
Quelle: Bundesamt für Strassen
Treibstoffart
B = Benzin
D = Diesel
G = Erdgas-CH-Mix (Gemisch
aus 80 Prozent Erdgas und
20 Prozent Biogas)
E85 = Ethanol 85 (Gemisch
aus 85 Prozent Bioethanol und
15 Prozent Benzin)
10
Treibstoffverbrauch
«gesamt»
Angegeben ist der aus den Werten
«städtisch» und «ausserstädtisch»
zusammengesetzte «Ge­samt­wert»
des Neuen Europäischen TestFahr­zyklus (NEFZ) in Liter pro
100 Kilometer. Dieser entspricht
nur noch bedingt etwa den in
schweizerischen Testfahrten
(Stadt, Überland und Autobahn)
ermittelten Verbrauchswerten (vgl.
Grafik). Bei sehr sparsamer Fahrweise kann der angeführte Wert
erreicht oder gar unterschritten
werden. Grossen Einfluss hat die
Einsatzart des Wagens. Stadt- und
Autobahnfahrten sowie der Gebrauch von Klimaanlage und weiteren Fahrzeugkomponenten lässt
den Verbrauch stark ansteigen.
11
Quelle: Bundesamt für Strassen
AUTO-UMWELTLISTE 2013
AUTO -UMWELTLISTE
Bewertung
CO2-Emissionen in g/km
Dieser Wert gibt an, wie viel
Treibhausgas CO2 pro gefahrenen
Kilometer emittiert wird. Die
Zahl wird im gleichen Mess­
zyklus wie beim Treibstoff-Gesamtverbrauch (vgl. Punkt 11) ermittelt. Da bei der Angabe des
CO2-Wertes die unterschiedliche
chemische Zusammensetzung
von Benzin-, Diesel- und Gas­­
treibstoffen berücksichtigt ist,
können Benzin-, Diesel- und Gasfahrzeuge direkt miteinander
verglichen werden. Der Biogas­
anteil von 20 Prozent im Schweizer Erdgasmix (Erdgas CH) emittiert kein fossiles CO2 und gilt als
klimaneutral.
13
Quelle: Bundesamt für Strassen
Emissionsklasse
Die Emissionsklasse zeigt, welche
Emissionsgrenzwertstufe ein Auto
erfüllt (für die Schadstoffe Kohlenmonoxid, Kohlenwasserstoffe,
Stickoxide und Russpartikel). Seit
dem 1. September 2009 ist Euro 5
Pflicht. Per 1. September 2014 wird
die noch strengere Euro-6-Norm
eingeführt. Benzinmotoren dürfen heute nur 0,06 g/km NOx ausstossen. Bei Dieselmodellen liegt
der Wert mit 0,18 g/km drei Mal
höher. Euro 6 senkt den Wert auf
0,08 g/km, d. h. annähernd auf das
Niveau der Benziner. Einige wenige Diesel- und Benzinautos erfüllen Euro 6 bereits heute.
14
Belastung durch CO2
Die Bewertung beruht auf den
CO2-Emissionen gemäss Spalte
13. Die Skala variiert zwischen
10 Punkten (für 60 Gramm CO2Emissionen pro Kilometer) und
0 Punkten (für 180 Gramm). Naturgas- und Ethanolfahrzeuge,
die weniger als 60 Gramm fossiles
CO2 ausstossen, bekommen einen
Bonus. Fahrzeuge ohne CO2-Ausstoss erhalten 11 Punkte.
15
AUTO-UMWELTLISTE 2013
Belastung durch Lärm
Die Bewertung beruht auf den
Lärm-Typenprüfwerten gemäss
Spalte 9.
Die Skala variiert zwischen
10 Punkten für maximal 65 dB(A)
und 0 Punkten ab 75 dB(A). Die
EU plant, die Lärmgrenzwerte
weiter zu verschärfen. Demnach
sollen neue Personenwagen in
zwei Schritten um jeweils zwei
dB(A) leiser werden. Ziel ist es,
zusammen mit schärferen Bestimmungen für Lastwagen, die
Belästigung durch Fahrzeuglärm
um 25 Prozent zu verringern.
16
+ 18 Umweltwirkungen
Die zwei Umweltwirkungskate­
gorien der Spalten 17 und 18 werden alle nach dem gleichen Schema bewertet. Ausschlaggebend
für die Bewertungspunkte ist die
Schadstoff-Emissionsklasse, der
das Fahrzeug angehört.
Bei Benzinmotoren verdrängt
die Direkteinspritzung zunehmend die klassische Saugrohreinspritzung. Diese neue Technik
senkt einerseits den Treibstoffverbrauch deutlich, andererseits wird
jedoch eine extrem hohe Zahl ul­
trafeiner Partikel produziert. Diese gelangen besonders tief in die
Lunge und schädigen das HerzKreislauf-System. Ab 1. September
2017 gilt bei direkteinspritzenden
Benzinmotoren (DIBenzin) daher
ein neuer Partikelanzahl-Grenzwert von 6,0 × 1011. Bis zu dessen
Einführung werden bei DIBenzinModellen für die Gesundheitsgefahren in der Wirkungskategorie
«Belastung Mensch durch Schadstoffe» 3,75 Punkte abgezogen,
was auf die Gesamtnote einen Abzug von 0,28 Punkten ergibt.
Bei Drucklegung der AutoUmweltliste verfügten drei Modelle (die neue A- und B-Klasse
von Mercedes sowie der BMW
320) über eine Abgasreinigungstechnik, welche die Einhaltung
des ab 2017 geltenden Grenzwerts
für die Partikel­
a nzahl bereits
jetzt garantiert. Bei diesen Fahrzeugen konnte daher auf den
Punkteabzug verzichtet werden
(vgl. Spalte 14 und untenstehende
Tabelle).
+ 20 Bewertung
Auto-Umweltliste
Für die Gesamtbewertung eines
Autos werden die Punkte der einzelnen Umweltwirkungskatego­
rien wie in der Grafik auf Seite 49
dargestellt gewichtet und addiert.
Es gilt: Je mehr Punkte ein Fahrzeug aufweist, desto weniger umweltschädlich ist es. Zur besseren
Lesbarkeit werden die Punkte für
die Gesamtbewertung mit dem
19
Faktor 10 multipliziert. Eine FünfSterne-Skala erleichtert das rasche
Auffinden der umweltschonendsten Personenwagen. Die besten
Modelle (Top Ten) sind mit goldenen Sternen spe­ziell hervorgehoben (vgl. Seiten 5 bis 7: Übersicht
Top Ten und Klassenbeste).
17
Neuer Europäischer Fahrzyklus
Gesamt
Km/h
Energie-Etikette
Die Energie-Etikette des Bundes
teilt die Fahrzeuge in die EnergieEffizienzkategorien A (gut) bis G
(sehr schlecht) ein.
12
120
Städtisch
Ausserstädtisch
100
80
60
40
20
0
0
200
400
600
800
1000
1200
Zeit in Sekunden
Mit dem Neuen Europäischen Test-Fahrzyklus (NEFZ) wird eine durchschnittliche Autofahrt simuliert, um dabei Verbrauch und CO2-Emissionen zu ermitteln. Der Testzyklus wird oft als praxisfern kritisiert, weil er «lahme» Beschleunigungsphasen aufweist und eine Tempospitze von 120 km/h über
lediglich wenige Sekunden abdeckt. Trotzdem ist er aufgrund der normierten
Messweise ideal, um verschiedene Modelle miteinander zu vergleichen.
Emissionsklassen
So werden die max. 10 Punkte in den Spalten 17 und 18 der AUL vergeben:
Emissionsklasse
Euro 5 Benzin
Euro 5DI Benzin1 Euro 5 Diesel
Euro 6 Benzin
Euro 6DI Benzin1 Euro 6 Diesel
Gesundheit
9,35
7,48
6,4
9,35
7,48
8,4
Natur – NOx
7,6
7,6
2,8
7,6
7,6
6,8
Vgl. 17 + 18 Umweltwirkungen
1
47
AUTO -UMWELTLISTE
Hersteller
Autohersteller
auf dem Umweltprüfstand
In Sachen Umweltschutz gibt es bei der Produktion von Autos grosse Unterschiede. Dies zeigt die neueste Erhebung des Verkehrsclubs Deutschland (VCD).
A
lle zwei Jahre befragt der VCD
die Autohersteller und erstellt
ein Ranking der umweltfreundlichsten Produzenten. Bewertet
werden das Umweltmanagement,
die umweltrelevanten Auswirkungen der Produktion sowie die
verwendeten Komponenten und
deren Nutzung. Der umfangreiche Fragebogen wurde in Zusammenarbeit mit dem Öko-Institut
in Berlin entwickelt und wird re-
gelmässig der technischen Entwicklung angepasst.
Mercedes/Smart gewinnt
In der Bewertung schnitt Mercedes/Smart am besten ab. Einerseits wurde der VCD-Fragebogen
im Vergleich zu den anderen Herstellern sehr ausführlich beantwortet, andererseits ist die Produktion überdurchschnittlich
sauber. VW schafft es auf den
zweiten Platz, gefolgt von Peugeot/Citroën. Suzuki, letztes Jahr
der am schlechtesten bewertete
Hersteller, verweigerte dem VCD
die Auskunft und findet sich nicht
mehr auf der Liste.
Klimaschädigende Kältemittel
In fast allen Autos wird heute das
Kältemittel R134a eingesetzt. Dieses ist 1430-mal klimaschäd­licher
als CO2. Eine umweltverträgliche
Alter­native ist der Einsatz von CO2
als Kältemittel. Dennoch setzen
die meisten Autohersteller auf die
Chemikalie 1234yf (2,3,3,3-Tetrafluorpropen). Diese ist zwar (nur)
viermal klimaschädigender als
CO2, kann sich bei einem Unfall
jedoch entzünden. Daher gab
­
­Mercedes/Smart im Herbst 2012
bekannt, auf 1234yf zu verzichten.
Reaktionen weiterer Autohersteller blieben bisher aus.
Anzeige
© zvg
© zvg
VCS-Bonus : das Plus für Mitglieder
Bonus : 5 % Rabatt
Bonus : unschlagbare Preise
holiday autos
Lieferwagen von Sixt
Ein Auto zu mieten, egal in welchem Land, geht ganz einfach.
Holiday autos sucht aus dem Angebot mehrerer Autovermieter das vorteilhafteste Fahrzeug und reserviert es
für Sie – mit 5 Prozent Rabatt auf jeder Reservation.
www.vcs-bonus.ch –> Rubrik Auto
Machen Sie sich keine Sorgen beim Transport von sperrigem
Mobiliar : VCS-Mitglieder können schweizweit SixtZügel- und -Transportautos zum Spezialpreis buchen.
Ab Fr. 80.– pro Tag.
www.vcs-bonus.ch –> Rubrik Auto
Weitere Angebote für Mitglieder
unter www.vcs-bonus.ch oder
Telefon 0848 611 611 (Normaltarif)
( Normaltarif )
48
AUTO-UMWELTLISTE 2013
AUTO -UMWELTLISTE
Hersteller
© iStockphoto
Bis neue Autos im Regal
auf die Kundschaft warten, belasten
sie durch die Produktionsprozesse
die Umwelt. Mercedes/Smart
schneidet dabei am besten ab.
Weniger Giftstoffe
Im Gegensatz zur Betriebsphase
besteht für die Autoproduktion
keine gesetzliche Verpflichtung,
den Energieverbrauch, den Schadstoffausstoss und die Rohstoffnutzung zu veröffentlichen. Es lohnt
sich also, dass die Umweltver­
bände den Autoherstellern auf
die Finger schauen und umweltschädigende Produktionsbedingungen kritisieren. Daher hat der
VCD schon vor zwei Jahren mehr
Gewicht auf die Produkte und
Produktnutzung gelegt als auf
Umweltmanagement und die Produktion. Hier gehen die Entwicklungen schneller voran als bei Fertigungstechnologien. Viele Giftstoffe, die früher häufig verwendet
wurden, sind heute in den Fabriken nicht mehr anzutreffen. Es
gibt allerdings noch viele Hersteller, die Chlorkohlenwasserstoffe,
Chrom VI und Blei einsetzen. Nur
wenige verpflichten ihre Zulieferer, darauf zu verzichten.
Beim letzten Ranking im Jahr
2010 gab es nur vier Hersteller mit
Autos im Angebot, die die (momentan beste) Euro-6-Norm für
Dieselfahrzeuge einhielten (siehe
Seite 47). 2012 konnten nur zwei
weitere Hersteller solche Autos
anbieten. Beim nächsten Ranking
dürften es deutlich mehr sein. Je
schneller die Hersteller die neue
Norm einhalten, umso besser
für unsere Gesundheit. Stetiger
Druck von Seiten der Umweltverbände wird auch in Zukunft zu
verbesserten Produktionsbedingungen führen. Detaillierte Auswertung des VCD-Fragebogens: www.autoumweltliste.ch
Die umweltfreundlichsten Hersteller
Bewertungskriterien
Umweltmanagement/-kommunikation
Produktionsstandorte mit zertifiziertem Umweltmanagementsystem
Umweltbericht, Umwelt- und Öko­
bilanzen der Produkte
Händlerschulung zum Umweltschutz
Fahrkurse für Treibstoff sparendes
Autofahren
Zusammenarbeit mit NGOs und
­Verbraucherschutzorganisationen
Informationspolitik
Umweltfreundliche Produktion
Angabe umweltrelevanter Kenn­
grössen
Produktion frei von CKW, Chrom VI
und Blei (auch bei Zulieferern)
Zu- und Auslieferung zu einem Drittel mit Bahn und Schiff
Einsatz von Wasser- oder Pulverlacken
Umweltfreundliche Lackverarbeitung
AUTO-UMWELTLISTE 2013
Produkt und Produktnutzung
CO2-Emission und -Minderung
Technik zur Einhaltung strenger
­Partikelgrenzwerte bei direkteinspritzenden Benzinern
Abgasbehandlung zur Einhaltung des
zukünftigen NOx-Grenzwertes Euro 6
Geräuschemissionen
EU-Reifenlabel
Treibstoffmehrverbrauch durch
­K limaanlagen in Betriebsanleitung
Prüfung von alternativen Kältemitteln
Angebot von innovativen Mobilitätsdienstleistungen
Einsatz von zusätzlich erzeugtem
­regenerativem Strom in Elektrofahrzeugen
Angaben zu Marktanteilen von
­a lternativen Antrieben und Treibstoffen, Informationen zu zukünftigen
Konzepten
Rang Rang Vorjahr
1
3
2
1
3
6
4
1
5
4
6
5
7
9
8
8
9
14
10
—
11
7
11
10
12
11
13
13
14
—
15
12
Hersteller
Punkte (max. 100)
Mercedes/Smart
79
VW
75
Peugeot/Citroën
62
Toyota/Lexus
59
Audi
57
BMW
51
Renault/Dacia
49
Ford
48
Mazda
45
Seat
42
Skoda
41
Lada
41
Honda
38
Volvo
32
Nissan
30
Opel
29
Folgende Hersteller sind nicht auf dieser Liste, da sie den
­Fragebogen zum Umweltengagement nicht oder nur unvollständig ausgefüllt haben: ­Chevrolet, Fiat/Alfa Romeo/Lancia,
Hyundai/Kia, Mitsubishi, Subaru, Suzuki.
49
ANSICHTEN
Interview
© Gian Vaitl
Mario Illien
« Die Formel 1 ist eine offene Arena »
Er gilt als Genie unter den Motorenkonstrukteuren. Über dreihundert internationale Rennen
haben seine Motoren gewonnen, darunter die Formel-1-Weltmeisterschaft.
Auto-Umweltliste: Sie werden als
­«Motorenpapst» bezeichnet. Wie fühlt man
sich als Papst ?
Mario Illien: Das hat sich so ergeben und ist sicher eine schöne Anerkennung für meine Arbeit. Aber in den Kopf ist es mir nicht gestiegen.
Die Motoren des Churer Ingenieurs Mario Illien (63) gewannen über 300 internationale Rennen. 1984 gründete er seine Firma Ilmor Engineering, die er 2005
an Daimler Chrysler verkaufte. Später
erwarb er einen Teil zurück und gründete erneut die Ilmor Engineering Limited
mit Standorten in Grossbritannien und
den USA. Heute lebt Illien in der Region
Ausserschwyz.
50
Angenommen, sie hätten Ihre Schaffenskraft statt in möglichst viele PS und
­Drehmomente in Sparsamkeit
für den Alltagsbetrieb investiert : Welche
Motoren gäbe es heute ?
Der Rennsport hat den Ruf der Verschwendung, aber auch dort geht es um Effizienz.
Wenn Sie 10 Kilogramm Benzin auf einer
Renndistanz sparen, sind Sie zu Beginn des
Rennens 10 Kilogramm leichter. Das sind 0,35
bis 0,4 Sekunden Rundenzeitvorteil.
Kann die Serienproduktion vom Auto­
rennsport profitieren ?
Ja, er ist durch den Konkurrenzkampf eine
Entwicklungsplattform, um Verbesserungen
zu realisieren. Ich habe ein Projekt für einen
möglichen Serienmotor gemacht. Begonnen
habe ich vor sieben Jahren damit, doch bis vor
kurzem hatte die Autoindustrie überhaupt
kein Interesse daran. Nun habe ich einen Entwicklungsauftrag von einem Hersteller erhalten, dessen Name ich noch nicht öffentlich
nennen kann.
Bremsen die Autoproduzenten ?
Bremsen würde ich nicht sagen. Aber bisher
sahen sie zumindest keine Notwendigkeit, etwas zu verändern. Es ist einfacher, Bestehendes weiterzuentwickeln.
AUTO-UMWELTLISTE 2013
ANSICHTEN
Interview
Ist das 1-Liter-Auto realistisch ?
Das ist etwas weit gegriffen, aber bei 4- bis
6-Liter-Autos liegt noch Potenzial drin. Das
grundsätzliche Problem ist, dass Autos heute
wegen dem Komfort zu schwer sind. Alle reden von der Umwelt, doch nur wenige sind bereit, auf Komfort zu verzichten.
Die Autos sind doch vor allem wegen
der Sicherheit so schwer . . .
Nein, die Sicherheitsstrukturen könnten teilweise aus faserverstärkten Kunststoffen realisiert werden, um Gewicht zu sparen. Es sind
die vielen Elektromotörchen, bestehend aus
Eisen und Kupfer, die Kabelbäume aus Kupfer
und die Komfortausstattung, die die Autos
schwer machen.
Tüfteln Sie bei den Motoren auch punkto
Lärmreduktion ?
(lacht) Kommt darauf an, was Sie unter Lärm
verstehen! Bei der Formel 1 sprechen wir vom
Sound, nicht vom Lärm … Ich habe übrigens
schon als Kind alles geliebt, was Lärm machte
und gestunken hat.
Was macht die Faszination der Formel 1
aus ?
Er ist eine offene Arena. Es geht um den Wettkampf – unter den Fahrern, aber fast noch
stärker unter den Technikern und Ingenieuren. Nach der Winterpause war ich jeweils fast
auf Entzug. Wenn ich die Autos sah und wieder hörte, kribbelte es, und die Nackenhaare
stellten sich mir fast auf. In der Formel 1 gibt
es nur schwarz oder weiss, und man kann seine Arbeit alle zwei Wochen messen. Das ist
sehr reizvoll.
Die Formel 1 stellt man sich glamourös vor,
mit schönen Frauen und wilden Partys . . .
Davon lasen wir im Nachhinein auch immer!
Die Formel 1 ist ein Magnet für reiche und
wichtige Leute. Im Tross kriegt man davon
wenig oder nichts mit. Wenn das Auto am
Sonntag laufen und gewinnen soll, hat man
keine Zeit, auf Partys zu gehen. Trotzdem ist
es den Einsatz wert. Wir sind eine grosse
Gruppe von kleinen Zahnrädern, die ineinander greifen müssen, um Erfolg zu haben.
Niki Lauda sagte, «ich will nicht mehr im
Kreis fahren». Warum sind Sie 2005 aus der
Formel 1 ausgestiegen ?
Wir hatten die Gelegenheit, den Formel-1-Teil
unserer Firma an Mercedes zu verkaufen.
Mein Partner Roger Penske sagte: «Es gibt
eine Zeit zum Kaufen und eine zum Verkaufen.» Rückblickend war der Zeitpunkt absolut
richtig.
Welche Antriebe haben für Sie momentan
das grösste Potenzial ?
Der serielle Hybrid, den es so, ausser bei Fisker, noch gar nicht gibt – die heutigen Modelle sind Parallelhybride. Der seriell angeordnete Hybrid hat einen Elektroantrieb, die Stromerzeugung wird an Bord mit einem effizienten
Verbrennungsmotor ohne mechanische Verbindung zu den Antriebsrädern gemacht. Der
Elektromotor oder die Elektromotoren erbringen bei Ersterem die gesamte Antriebsleistung auf der Strasse. Der Gesamtwirkungs­
grad kann bei seriellen Hybridfahrzeugen
Fortsetzung auf Seite 53
Anzeige
AUTO-UMWELTLISTE 2013
51
im Malcantone, Südtessin
casa
santo stefano
Hotel Garni – Seminarhaus
ngang
Studie
rsh
e
k
r
e
V
e
system r
thu
ter
in Win
Ein «etwas anderes» Albergo
Individuell, persönlich, wohltuend
Für eine Auszeit, zum Entspannen
In wildromantischer Natur
Für Aktivferien und Seminare
Info-Tag zum Studium:
9. März 2013 / 11 Uhr / Winterthur
Aviatik / Elektrotechnik / Energie- und Umwelttechnik /
Informatik / Maschinentechnik / Material- und Verfahrenstechnik / Systemtechnik / Verkehrssysteme / Wirtschaftsingenieurwesen
Tel. 091 609 19 35, www.casa-santo-stefano.ch
Zürcher Fachhochschule
www.engineering.zhaw.ch/studium
fairsicherungsberatung ®
Inserat Auto-Umweltliste vcs
broker der nachhaltigen wirtschaft
DIE unabhängige Beratungsstelle
in allen Versicherungs- und Vorsorgefragen.
Soziale, ethische, ökologische und ökonomische
Werte sind unsere Leitlinien im Alltag.
Seit 1990 sind wir auf dem Markt.
Unsere Erfahrung – Ihr Nutzen.
Als Exklusivpartner des VCS beraten wir Sie
zu günstigen Konditionen!
Sie finden uns in Bern, Zürich und Genf.
Wir sind klimaneutral unterwegs.
Traurige Realität für Millionen ausgebeutete Kinder.
Sie können helfen. Jetzt auf tdh.ch
Kontakt:
fairsicherungsberatung®
Holzikofenweg 22 • 3007 Bern
Tel. 031 378 10 10
[email protected] • www.fairsicherung.ch
Fairsicherungsberatung-Ins_AUL2013_96x132.indd 1
31.01.13 17:12
ANSICHTEN
Interview
Fortsetzung von Seite 51
30 Prozent erreichen, bei einem kon­ven­tio­
nellen Benziner nur gut die Hälfte, und ein
Elektroauto ist noch schlechter.
Mit welchem Modell sind Sie privat
am liebsten unterwegs ?
Ich fahre einen praktischen Kombi, einen
Diesler. Er verbraucht 6,9 bis 7 Liter.
Ist es nicht widersinnig, dass Autos für den
normalen Strassenverkehr produziert werden,
die über 400 PS haben oder unter 4 Sekunden
auf 100 km/h beschleunigen können ?
Das Auto hat einen emotionalen Stellenwert.
Er ist zwar abnehmend; meine Kinder reagieren viel weniger auf Autos, als ich es tat und
tue. Aber trotzdem, das Auto rasch zu beschleunigen oder über PS-Zahlen reden zu
können, gefällt den Leuten nach wie vor.
Sie selber sind in einem Haushalt ohne Auto
aufgewachsen.
Ja. Im Bündnerland gab es in meiner Jugend
nicht viele Autos, weniger als 20 000. Man sah
selten ein schönes Modell, umso beeindruckter waren wir, wenn eines vorüberfuhr.
Bis 1925 war Autofahren im Kanton
­Graubünden explizit verboten.
Hat ­seither unsere exzessive Mobilität
der ­ländlichen Schweiz nicht auch ­
grossen Schaden zugefügt ?
Zweifellos nehmen Autos viel Raum ein. Aber
wenn sie verboten wären, würden halt Busse
ins Tal fahren. Der Zeitwandel ist nicht aufzuhalten. Natürlich wäre es mir lieber, es hätte
weniger Autos, wenn ich im Stau stehe. Und
bald werden auch die Menschen in den
Schwellenländern sich ein Auto leisten können. Die Probleme werden damit um ein Vielfaches vergrössert.
Werden heute noch schöne Autos
­produziert ? In meinen Augen sehen sie alle
so knautschig aus.
Es gibt immer noch sehr schöne Autos. Zum
Beispiel den Aston Martin, er ist schön, zeitlos und elegant.
Der Ringier-Verlag hat Sie anlässlich
der Wahl zum Auto des Jahres für die Kategorie «Das grünste Auto der Schweiz»
als Umweltexperten beigezogen. Wie kam
man dazu, gerade Sie als Mann der Formel 1
in die Jury für das umweltfreundlichste
­Modell zu berufen ?
AUTO-UMWELTLISTE 2013
Ich glaube, man suchte Leute, die ein technisches Verständnis haben und die Systeme verstehen. Das Thema Effizienz interessiert mich.
Vom Grundtyp her bin ich nicht verschwenderisch.
Sie sind ein Mann der Gegensätze: Formel 1
und energieeffizientes Haus, Vielflieger
und LED-Leuchten zu Hause. Wie denken Sie
darüber, was wir künftigen Generationen
hinterlassen ?
Es ist wohl ein grundsätzliches Problem der
Menschheit, dass die Vernunft noch nie im
Vordergrund stand. Das zeigt die Geschichte.
Der Energieverbrauch wird noch zunehmen
und es wird immer schwieriger, weil es immer
mehr Leute gibt.
Wird die Umwelt kollabieren ?
Da habe ich weniger Bedenken. Die Ressourcen sind nicht unendlich und sorgen dafür,
dass es nicht ewig so weitergeht. Wir leben
grad zufällig in der Zeit, in der Rohöl gefunden wurde. Das dauert 200, vielleicht 220 Jahre, dann ist es vorbei. Unsere Lebensweise
wird sich zwangsläufig verändern, der Standard massiv sinken.
steht ein Elektroofen. Im Sommer werden die
Häuser gekühlt und brauchen ähnlich viel
Energie wie im Winter.
Die künftigen Wohlstandsgenerationen
­werden noch mehr Energie brauchen . . .
Mein Vater war Gärtner, wir haben fast nur
vom Garten gelebt. Das Gemüse haben wir zur
Lagerung im Keller im Sand eingegraben oder
eingemacht. Es war eine schöne Zeit. Hat man
es einmal gelernt, vergisst man nicht mehr,
Sorge zu tragen und sparsam zu sein. Die jüngere Generation ist sich überhaupt nicht bewusst, wie viel sie verbraucht. Exotische Lebensmittel stehen das ganze Jahr im Regal und
werden um die halbe Welt transportiert. Handys, iPod, iPad und PCs laufen immer. Für
Einzelne braucht das nicht viel Strom, in der
Masse und im Dauerbetrieb aber schon.
Die Auto-Umweltliste des VCS wird 30 Jahre
alt. Was sagen Sie zu ihr ?
Für die Konsumentinnen und Konsumenten
ist sie ein guter Anhaltspunkt, was es alles
gibt. Sie macht einen pragmatischen Vergleich; bei Autozeitschriften muss man aufpassen, ob sie neutral sind.
Hat man es einmal gelernt, vergisst man nicht mehr,
Wenn Sie die Top
Ten anschauen,
Sorge zu tragen und sparsam zu sein.
was fällt ­Ihnen auf ?
Unter den ersten
zehn Rängen beIst das Ziel von Doha/Kyoto zu schaffen,
finden sich vorwiegend Hybridmodelle. Und
2 Grad Temperaturerhöhung nicht zu überda hat es ein Erdgasmodell, ein einfaches
schreiten ?
Auto, dessen CO2-Ausstoss nicht gross ist. Ich
Für mich sind diese Ziele da, aber nicht vor- bin erfreut, dass es keine Elektroautos in den
dringlich. Klar sollte man viel mehr machen. Top Ten hat.
Doch die CO2-Hysterie dient den Staaten
Sie sind kein Fan der Elektromobilität ?
dazu, mit zusätzlichen Steuern Einnahmen zu
generieren, und viele Firmen setzen sie für Die Elektroeuphorie hat wegen dem GesamtMarketingzwecke ein. Dabei gibt es so viele wirkungsgrad eines E-Mobils und der BatteSachen, die nicht sein müssten: Die Schweiz rietechnologie keine Zukunft. Zudem werden
fördert das Pendeln, in Tram und Bahn brennt fast 80 Prozent des Stroms heute mit Öl, Gas
am hellsten Sommertag das Licht, die Kartof- oder Kohle mit einem schlechten Wirkungsfeln werden zum Waschen von Deutschland grad erzeugt, das kann nicht die Zukunft sein.
nach Italien verfrachtet und wieder nach
Sie haben einmal gesagt, Sie wollen
Deutschland transportiert …
kein ruhiges Leben. Also wird es keinen
In welchen Sparten gäbe es noch
­Mario Illien im Ruhestand geben ?
­Handlungsbedarf ?
Nein, ganz sicher nicht! Ich habe noch viele
Für mich ist schockierend, wie katastrophal in Projekte und werde erst einmal mit meiner
den USA mit Energie umgegangen wird. Im Firma weiterfahren. Ans Aufhören denke ich
Verkehr, aber auch beim Wohnen. In Gegen- nicht.
Interview: Stefanie Stäuble
den, wo es kälter ist als bei uns, sind die Häu- ser überhaupt nicht oder schlecht isoliert, die
Fenster sind einfach verglast und schlecht Das Interview in seiner ganzen Länge finden Sie unmontiert, ohne Abdichtung, und im Zimmer ter www.autoumweltliste.ch.
53
ANSICHTEN
Auto und Literatur
Autos sind Teil unseres Alltags, auch in der Literatur. Spritztour,
Panne oder Unfall – oft entdeckt man erst beim zweiten Blick unter
die Motorhaube, was dahintersteckt.
54
Literarische Autotour
AUTO-UMWELTLISTE 2013
ANSICHTEN
Auto und Literatur
A
ch, diese Lust aufs Leben, dieser Drang
 nach Abenteuer! Max Breslauer, Besitzer
des Textilunternehmens «SuperTex» aus dem
gleichnamigen Roman von Leon de Winter,
rast mit hundertzwanzig Sachen durch die
Amsterdamer Innenstadt. Und das an einem
Sabbatmorgen, dem jüdischen Ruhetag. Er
spürt, wie die breiten Pirellireifen seines Porsches auf dem glatten Asphalt durchdrehen.
Erlebt den Kick der Beschleunigung. Von null
auf hundert in weniger als sechs Sekunden.
Doch dann fährt er einen Buben an. Zwar
nicht dramatisch, dennoch löst dieser Unfall
bei Max viele Fragen aus.
Ich spürte, dass ich sie anfahren würde.
Eine halbe Chassidenfamilie, früh
am Samstagmorgen auf dem Weg zur
Synagoge, um zu Gott zu beten und
auch für mich um Vergebung zu bitten –
gleich würde ich sie auslöschen, weil
ich so dringend ein Telefongespräch
mit Bangkok wegen einer Partie Winterkleider führen musste.»
«
Mercedes-Stern der Erinnerung
Wir machen es uns auf dem Sofa bequem.
Schlagen das Buch auf, riechen den typischen
Bücherduft. Und fangen an zu lesen. Meist
kommt schon vor Seite dreissig ein Auto vor.
Klar, so wie Autos Teil unseres Lebens sind,
sind sie auch Teil unserer Lektüre.
Der Wagen stand bei einem Schrotthändler im Norden der Stadt. Im Handschuhfach befanden sich eine alte
Europa­karte – Deutschland war noch
geteilt, in Frankreich gab es keine Autobahnen –, ein hellblaues Serviceheft
und ein Foto, das eine Frau am Heck des
Mercedes zeigte.»
© KEYSTONE/EVERETT COLLECTION
«
Robert Redford im Film «Der grosse Gatsby»
von 1974. Sein Rolls Royce steht
für die Dekadenz der amerikanischen
Gesellschaft.
AUTO-UMWELTLISTE 2013
Ganz so prominent wie im «Fahrtenbuch», wo
mit einem ausrangierten Mercedes ein Bogen
über vierzig Jahre und zehn Besitzerinnen
und Besitzer gespannt wird, spielen Autos selten die literarische Hauptrolle. Ihre Bestimmung ist die des alltäglichen Gebrauchsgegenstands.
Schaut man dann genauer unter die Motorhaube, sind Autos in der Literatur oft auch
Sinnbild. Autopanne? – Drohendes Unheil. –
Unfall? Beziehungen brechen gewaltsam auseinander. Eine sommerliche Spritztour? –
Lust, aus dem Alltag auszubrechen. Einfach
losfahren mit dieser Leichtigkeit des Seins,
diesem Route-66-Gefühl, am liebsten mit offenem Verdeck. Wie bei «Bonjour tristesse»,
dem Kultroman aus den Fünfzigerjahren, der
in einem Sommer an der Côte d’Azur spielt:
Ich liebte ihren Wagen. Noch dazu
­sassen wir alle drei vorn, und ­nirgends
empfand ich so viel Freundschaft
für andere Menschen wie in einem Auto.
Alle drei vorn, die Ellbogen eng
aneinander­gedrückt, erlebten wir
die gleichen Freuden: Schnelligkeit
und Wind.»
«
An Stau und Umwelt denken die wenigsten
Romanfiguren beziehungsweise ihre Erschafferinnen und Erschaffer. Vielleicht noch am
ehesten Hermann Hesse. Der schickte seinen
Harry Haller im «Steppenwolf» zur «Hochjagd auf die Automobile», um die «allgemeine
Zerstörung der blechernen zivilisierten Welt»
einzuläuten. Doch im realen Leben schmeckte Hesse der Wein besser als das Wasser: Er
kurvte in einem schwarzen Mercedes 180 in
seiner Tessiner Wahlheimat herum.
Und nochmals ein Mercedes, als Erinnerung an eine fröhliche Vergangenheit:
Wir schafften uns einen 280er
­Mercedes an, so um die fünfzehn Jahre
alt, zitronengelb neu lackiert. Von hinten sah der Schlitten wie neu aus, es
war wie sonst im Leben auch, alles ist
nur Illusion.»
«
Kurz sieht es so aus, als ob das Glück dieses
Paares sich durchsetzt. Doch Bettys Lebenslust hat auch ihre Abgründe. Im Nachfolge­
roman des französischen Bestsellers «Betty
Blue» erinnert sich der Protagonist an seine
Geliebte, die längst tot und begraben ist:
Sicher, der Mercedes weckte gewisse
Erinnerungen in mir, aber da hatte ich
nichts dagegen. Es war völlig normal,
dass sie immer noch ihren Platz
in meinem Leben hatte.»
«
Gevatter Tod entgegen
Meist spürt man schon im Voraus, dass sich
das Unheil abzeichnet. Setzt sich etwas gerader hin auf dem heimischen Sofa. Wie beim
«Grossen Gatsby», den man dieses Jahr als
Neuverfilmung im Kino sehen kann. In diesem Roman aus dem Jahr 1925 ist es das Wetter. Ein flirrend heisser Hochsommertag, die
Hitze treibt die Leute in den Wahnsinn. Es
kommt zum Eklat zwischen Gatsby, der mit
einer verheirateten Frau liiert ist, und deren
Ehemann. Zutiefst aufgewühlt, überfährt die
55
ANSICHTEN
Auto und Literatur
Das Gangsterpärchen Bonnie und Clyde,
hier verkörpert von Faye Dunaway
und Warren Beatty, vor dem legendären
Ford-Fluchtauto.
Angebetete wenig später am Steuer von Gatsbys Wagen eine Frau.
Das Todes-Auto, wie die Zeitungen es am nächsten Tag nannten, hielt nicht an;
es tauchte aus der zunehmenden Dunkelheit auf, g­ eriet einen Augenblick dra-
matisch ins Schleudern und v­ erschwand
dann hinter der nächsten Kurve.»
«
© KEYSTONE/EVERETT COLLECTION
Gatsby wird am Ende vom Gatten der Getöteten erschossen, da jener ihn als Fahrer des Unfallautos wähnt.
Auch bei «Bonjour tristesse» endet eine
Auto­fahrt dramatisch. Die 17-Jährige Halbwaise Cécile mag schnelle Autos, Kleider, Grammophonplatten. Nach einer von ihr lancierten
Intrige lässt sich der Vater kurzzeitig wieder
mit seiner früheren Geliebten ein. Seine Verlobte Anne erwischt ihn dabei, fährt weinend
davon, ihr Auto stürzt über eine Klippe. Die
Autorin selber, Françoise Sagan, liebte den Geschwindigkeitsrausch ebenfalls. Im April 1957,
drei Jahre nach Erscheinen des ­Romans, verlor
die damals 21-Jährige die Kontrolle über ihren
Aston Martin. Die Feuerwehr brauchte eine
halbe Stunde, um sie aus dem Wrack zu be­
freien. Der Unfall ging für sie glimpflicher aus
als für Albert Camus und I­ talo Svevo, die beide
an den Folgen eines Autocrashs starben. Die
Anzeige
Klimaanlage erst
ab 18° anschalten und
5 % Treibstoff sparen.
Was Sie über Ihre Autoklimaanlage
wissen sollten: www.autoklima18.ch
Quality Alliance Eco-Drive
Badenerstrasse 21, CH-8004 Zürich, www.eco-drive.ch
56
AUTO-UMWELTLISTE 2013
ANSICHTEN
Auto und Literatur
© Filmcoopi Zürich AG
Letztes Jahr kam Jack Kerouacs
Klassiker «On the Road»
in die Kinos. Zwei Freunde
tingeln Ende der Fünfzigerjahre
durch die USA, auf der Suche
nach neuen Erfahrungen.
Schweizer Autorin Annemarie Schwarzenbach, Enkelin von General Wille, erlag hingegen im Alter von 34 Jahren einer Kopfverletzung, die sie sich bei einem Velounfall zuzog.
Dabei hatte sie im Auto viel gefährlichere Touren unternommen: 1939 war sie mit der Westschweizer Reisejournalistin Ella Maillart in
­einem Ford-Kleinauto nach Afghanistan gefahren, über Istanbul, Trabzon und Teheran.
Dank des Autos konnten viele Frauen ein Stück
Unabhängigkeit erlangen: «Ich lerne Auto fahren», schrieb die französische Schriftstellerin
Anaïs Nin, «das passt zu meinem Drang nach
Entscheidung und Kontrolle.»
Die junge Frau in Christine Brückners Roman «Ehe die Spuren verwehen» kann nicht
Auto fahren. Aber sie wird Opfer eines Autos.
Der Mann, der am Steuer sitzt und sie tödlich
verletzt, geht danach ihrem Leben, ihren Spuren nach, verliebt sich sogar in sie. Interessant
ist der gesellschaftliche Wandel seit Erscheinen des Buches 1954. Heute würde die Fussgängerin wohl als Opfer angesehen, im Roman sagt eine Zeugin:
Die ist ja einfach drauflos, nicht rechts
und nicht links hat sie ­geguckt,
und gesungen hat sie auch noch.»
«
«
Und die Frau des Autofahrers tröstet ihn:
Du hast doch keine Schuld, Rudolf !
Nimm es dir doch nicht so zu Herzen.
Heute muss jeder auf sich selbst
aufpassen ! »
«Das Leben trinken»
Doch verlassen wir den Tod und wenden uns
dem Leben zu, dem blühenden Leben der
Roadmovies zwischen zwei Buchdeckeln. Der
Klassiker schlechthin ist Jack Kerouacs «On
the Road», in welchem zwei Freunde durch die
AUTO-UMWELTLISTE 2013
USA vagabundieren: mit Bebop, Drogen und
Sex. Der autobiografische Roman zeigt Ende
der Fünfzigerjahre das Gefühl der Jugend,
neue Wege beschreiten zu wollen. Wie bei den
Filmpaaren Bonnie und Clyde oder Thelma
und Louise sind die Autos auch bei Dean Moriarty und Sal Paradise (so heissen die beiden
Freunde) gestohlen – das Gefühl von Freiheit
scheint noch grösser zu sein, als wenn der Wagen rechtmässig erworben wurde. Jack Kerouac hatte übrigens «keine Ahnung von Fahren,
aber vom Maschinenschreiben» – und keinen
Führerschein. Trotzdem war sein Romanheld
Dean Moriarty ein fanatischer Autoliebhaber
und brachte es schon in jugendlichen Jahren
auf 500 Diebstähle.
Bonnie und Clyde hingegen sind keine Romanfiguren, es gab sie wirklich. Das Gangsterpärchen wurde zur Legende. Als Flucht­
auto für seine Raubzüge in den Staaten Texas,
Louisiana, Missouri und Oklahoma benutzte
es einen Ford V8. Der 25-jährige Clyde Barrow versicherte Henry Ford in einem Brief,
dass er für seine Überfälle ausschliesslich
Ford-Fahrzeugen vertraue. Bertolt Brecht war
da anderer Meinung:
Ford hat ein Auto gebaut /
Das fährt ein wenig laut /
Es ist nicht wasserdicht /
Und fährt auch manchmal nicht.»
«
In einem amerikanischen Auto durch die Vereinigten Staaten zu cruisen, ist eines. Aber
durch die Ukraine? Willkommen in – zumindest für amerikanische Verhältnisse – Absurdistan. Erleuchtung garantiert, denn «Alles ist
erleuchtet», so der Titel des Buches. In einem
klapprigen Auto macht sich ein junger Jude
auf die Suche nach der Frau, die seinem Grossvater das Leben rettete. Seine Reiseführer sind
ein alter Ukrainer, dessen Enkel Alex, der ein
herrlich verdrehtes Englisch spricht, und die
blinde Hündin Sammy Davis jr. jr.
Ungeachtet, dass wir eine verrückte
Hündin im Wagen hatten, war die Reise
auch schwierig, weil der Wagen so
scheisse ist, dass er nicht schneller
fährt, als ich rennen kann, also sechzig
Kilometer in der Stunde. Viele Wagen
fuhren an uns vorbei, und das machte
mir ein Gefühl, zweitklassig zu sein,
­besonders wenn die Wagen voll mit
­Familien waren oder wenn es Fahrräder
­waren.»
«
Die wahren Könige der Landstrasse aber sind
die Fahrenden. In der Erzählung «Herzog von
Ägypten» heiraten der Roma Joseph und die
Bäuerin Lucie, bekommen Kinder und führen
sechzehn Jahre lang eine Ehe, an der nur eines
denkwürdig ist: Jeden Sommer setzt sich Joseph ins Auto und macht sich auf den Weg zu
seiner Verwandtschaft, irgendwo in Europa,
in eine Welt, die von anderen Gesetzen regiert
wird und die eine verstörende Geschichte hat:
die der Verfolgung europäischer Fahrender.
Die Lyrikerin Emmy Ball-Hennings schloss
sich Anfang des letzten Jahrhunderts einer
Wanderbühne an. Auch ein Zigeunerleben, irgendwie. Während des Ersten Weltkriegs emigrierte sie nach Zürich und gründete mit ihrem Mann das «Cabaret Voltaire».
O, wie wir im Auto leben ! /
Die Allee voll Fliederduft /
Blondes Haar weht in der Luft /
und so trinke ich das Leben.»
«
Stefanie Stäuble
Die zitierten Werke im Internet:
www.verkehrsclub.ch/literatour
57
UMWELT & SERV ICE
Kurz und bündig
© zvg
Im professionellen
Flottenmanagement, wie
Mobility Solutions AG es anbietet,
schlummert ein bedeutendes
Klimaschutz- und
Energiewendepotenzial.
Das Flottenmanagement
bringt’s
Der gelbe Riese kommt immer grüner daher. Statt knatternder Zweitakter
fahren Pösteler leise summende Elektroroller. Und als Pakettransporteur reüssiert
der gasbetriebene Fiat Ducato.
D
ahinter steckt die Mobility
Solutions AG, ein Unternehmen der Schweizerischen Post.
Ihr Kerngeschäft ist das profes­
sionelle Flottenmanagement –
längst nicht nur für die Post. Aus
dem aufgebauten Know-how
kann jede Firma, ob Grossbetrieb
oder KMU, Profit ziehen, die ihren Fuhrpark ökonomisch und
ökologisch auf Vordermann bringen möchte. Rund 23 000 Fahrzeuge, vom Kleinmotorrad bis
zum Sattelschlepper, hält Mobility Solutions AG in Zusammenarbeit mit über 600 Partnergaragen
in Schuss – zum Nutzen sowohl
der Umwelt als auch der Firmenkassen.
Wo und wie lassen sich Leerläufe vermeiden, Ökobilanzen
verbessern, dank neuer Technologie Kosten einsparen? Ausgehend
von solchen Fragen schneidern
die 90 Mitarbeitenden von Mobility Solutions AG Konzepte nach
Mass. Mal liegt die Lösung in spezifischer Beratung und Fuhr­park­
analyse, mal im «Full-ServiceFlottenmanagement», das der
Kundschaft das volle Leistungsportfolio bietet: vom Einkauf
über Finanzierung, Versicherung,
Instandhaltung und Treibstoffmanagement bis hin zum Wiederverkauf der Fahrzeuge.
Ein Trumpf von Mobility Solutions AG ist die onlinegestützte
Fuhrparksteuerung. Bordcomputer und intelligentes Buchungssystem erlauben es, den effektiven
Fahrzeugbedarf haargenau zu
analysieren – und die dann besser
ausgelastete Flotte schrittweise zu
verkleinern. Je nach Struktur des
Fuhrparks liegen Sparpotenziale
von bis zu 40 Prozent drin. Mobility Solutions AG bietet auch ein
«Sorglos-Paket» für den Betrieb
von E-Flotten an, inklusive Übernahme von Batterie- und Restwertrisiko.
Mit den über 4000 bereits zirkulierenden Elektrozwei- und
-dreirädern liegt die Post, In­
haberin des landesweit grössten
Fuhrparks, im Spitzenfeld der
euro­päischen Postunternehmen.
Bis 2016 soll die gesamte Brief­
zustellflotte – rund 7500 Fahrzeuge – mit Ökostrom angetrieben werden. www.mobilitysolutions.ch
Beratungen für ökologische Betriebsflotten
Jeder dritte Neuwagen wird für
eine Betriebsflotte in Verkehr gesetzt. Diverse grosse Flottenbetreiber wie Mobility, Nestlé und
Swisscom haben sich ambitiöse
Ziele zum Klimaschutz gesetzt
und verfolgen diese, indem sie
unter anderem firmeninterne
CO2-Grenzwerte für die neu anzuschaffenden Fahrzeuge festlegen. Vielen, vor allem kleineren,
58
Unternehmen fehlt jedoch die
Zeit, sich über CO2-Ziele, Möglichkeiten zur Treibstoff- und damit Kosteneinsparung oder al­
ternative Antriebe Gedanken zu
machen und die Potenziale auszuloten.
Der VCS berät Firmen und
hilft ihnen, sich einen Überblick
über sparsame und CO2-arme
Autos zu verschaffen und eine
ökologisch optimierte Wahl zu
treffen. Ziel der Beratung ist es
auch, das CO2-Ziel für die Neuwagenflotte auf die Verhältnisse
jeder Firma abzustimmen. Das
gewählte Ziel folgt einem festgelegten Absenkpfad und liegt
wenn möglich tiefer als die gesetzlichen durchschnittlichen
CO2-Zielwerte für Personenwagen. Eine Fahrzeugflotte, die die
Umwelt und das Klima schont,
trägt zu einem positiven Firmen­
image bei und hilft, sich gegenüber Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Kundschaft und Partnern besser zu positionieren.
Interessiert? Kontaktieren Sie das
Team der Auto-Umweltliste.
Kontakt
[email protected]
AUTO-UMWELTLISTE 2013
UMWELT & SERV ICE
Kurz und bündig
CO2-Gesetz verlangt Umdenken
Seit letztem Jahr gelten auch in der
Schweiz dieselben verbindlichen
Vorgaben zur Absenkung des
durchschnittlichen Treibstoffverbrauchs und damit CO2-Ausstos­
ses von Personenwagen, wie sie in
der EU bereits 2008 beschlossen
und Anfang 2012 in Kraft ­gesetzt
wurden. In das revidierte CO2Gesetz der Schweiz wurde nun
eine Bestimmung aufge­nommen,
wonach alle Neuwagen bis Ende
2015 einen CO2-Durchschnitt von
maximal 130 Gramm pro Kilometer schaffen müssen. Die Bestimmung wird in Stufen umgesetzt. Von Mitte bis Ende letzten
Jahres durften 65 Prozent aller
neu immatrikulierten Personenwagen die 130-Gramm-Limite
nicht übersteigen. 2013 gilt die
zweite Stufe, und dieser Wert
steigt auf 75 Prozent; 2014 auf 85
und 2015 auf 100 Prozent. Vor allem mit neu entwickelten oder
komplett überarbeiteten Modellen versuchen die Hersteller, das
Ziel zu erreichen. Verschiedene
Massnahmen wie Stopp-StartAutomatik, Turboaufladung, zeitweise Zylinderabschaltung und
natürlich der Verbau von leichteren Materialien zur Gewichtsreduzierung kommen zur Anwendung. Damit werden bei einem
Generationenwechsel eines Modells teilweise CO2-Reduktionen
von 30 Gramm pro Kilometer und
mehr erzielt. Allerdings schaffen
noch nicht alle Marken das erforderliche Ziel. 2012 wurden daher
erstmals die für solche Fälle im
Gesetz vorgesehenen Sanktionszahlungen fällig. Spannend wird
es, zu beobachten, wie die Branche 2013 die zweite, verschärfte
Gesetzesstufe meistert.
Umkämpfte Verschärfung
2015 wird lediglich ein Zwischenschritt erreicht. Für die darauf­
folgende Zeitspanne bis zum Jahr
2020 plant die EU eine Limitierung des durchschnittlichen CO2-
Ausstosses auf 95 g/km. Der Bundesrat will die Verschärfung auch
für die Schweiz übernehmen.
­A llerdings ist der EU-Gesetz­ge­
bungs­prozess noch voll im Gange. So fordert etwa der Verband
der Deutschen Automobilindustrie (VDA) eine höhere Mehr­
fach­anrechnung der bereits als
Null-Emissions-Autos gewerteten Elek­trofahrzeuge.
Tipps für ein besseres Klima an Bord
Jede Klimaanlage braucht Energie und erhöht den Spritverbrauch je nach
Qualität und Nutzung um 0,2 bis zwei Liter. Um sie effizient zu nutzen, sollten Sie auf die Sommersaison hin folgende Tipps befolgen:
Gut durchlüften. Vor Fahrbeginn alle Türen öffnen, um das aufgeheizte
Auto abzukühlen.
Nach Fahrbeginn alle Fenster geschlossen halten. Bei manuellen Anlagen
zuerst das Gebläse auf die höchste Stufe stellen und die Umluftfunktion anschalten. So kommt anfangs nicht ständig warme Frischluft von aussen dazu.
Nach wenigen Minuten die Umluftfunktion wieder abschalten und das Gebläse schrittweise zurückstellen.
Die Temperatur nicht zu niedrig einstellen. Der Unterschied zwischen Aus­
sen- und Innenraumtemperatur sollte möglichst klein sein. Das spart Sprit.
Mehr Fakten und ein witziger Infofilm zum EU-Projekt Life+ «Pro Klima:
­Effiziente Autoklimaanlagen mit natürlichen Kältemitteln» der Deutschen
Umwelthilfe und des VCD unter www.autoklimaanlage.info. Weitere Informationen auch unter www.autoklima18.ch.
Kopfstützen richtig einstellen für mehr Sicherheit
Egal ob im eigenen oder in einem
fremden Auto – ob als Lenkerin
oder Mitfahrer – das korrekte
Einstellen der Kopfstütze sollte so
selbstverständlich sein wie das
An­
legen des Sicherheitsgurtes.
Eine richtig eingestellte Kopfstütze schützt die Halswirbelsäule
und verringert das Risiko von
Verletzungen bei Auffahrunfällen. Um Autoinsassinnen und
-insassen da­f ür zu sensibilisieren,
führt der Schweizerische Versicherungsverband im Rahmen der
Präventionskampagne «Kopfstützen schützen – sicher unterwegs
mit der richtigen Einstellung» an
schweizweit 50 Tankstellen von
Coop Pronto gratis Beratungen
durch. Für die richtige Einstellung der Kopfstütze gelten zwei
AUTO-UMWELTLISTE 2013
einfache Grundregeln: Erstens
befindet sich die Oberkante der
Kopfstütze auf gleicher Höhe wie
die Oberkante des Kopfes und
zweitens berührt der Hinterkopf
die Kopfstütze.
Gratis-Beratungsaktion bei
Coop-Pronto-Tankstellen
23.–25. April: Region Bern und
Solothurn
26.–25. April: Zug
30. April–10. Mai: Region
Thurgau, St. Gallen, Zürich
14.–15. Mai: Graubünden,
Schaffhausen, Baselland
14.–16. Mai: Tessin
14. Mai–13. Juni: Romandie
Genaue Standorte und Daten ab
29. März unter www.kopfstuetzen.ch
© zvg
59
UMWELT & SERV ICE
Service
Die Motorfahrzeug­versicherung
für Umweltbewusste
Hybrid, Elektroauto oder Fahrzeug mit alter­nativem ­Treibstoff ? Die Eco-Motorfahrzeug­versicherung
­belohnt Umweltbewusste mit einem neuen Öko-Bonus von 20 Prozent.
«J
e geringer der Verbrauch,
desto niedriger die Prämie.»
Unter diesem Motto bietet der
VCS seit 1995 vorteilhafte Tarife
für Halterinnen und Halter von
verbrauchsarmen Fahrzeugen an.
Wer ein Fahrzeug mit geringem
Verbrauch fährt oder nur wenige
Kilometer pro Jahr zurücklegt,
wird mit einem Prämienrabatt
für die Haftpflichtversicherung
belohnt. Heute profitieren rund
16 300 VCS-Mitglieder von günstigen Prämien – und es werden
immer mehr.
Bis zu 45 Prozent günstiger
Je nach Treibstoffverbrauch und
Anzahl gefahrener Kilometer pro
Jahr ist die Prämie um bis zu
45 Prozent günstiger. Zum Beispiel reduziert sich der Beitrag
für die Haftpflichtversicherung
für Eigentümer von Fahrzeugen
mit einem Verbrauch von
4,6 Liter/100 Kilometer,
die weniger als 10 000 Ki-
lometer pro Jahr fahren, um
45 Prozent gegenüber jenen, die
jährlich 15 000 Kilometer in einem
Fahrzeug zurücklegen, das neun
Liter verbraucht.
Neuer Öko-Bonus
von 20 Prozent
Dank innovativer Antriebstechniken benötigen Fahrzeuge immer weniger Treibstoff. Die neuen
Möglichkeiten tragen dazu bei,
den CO2-Ausstoss und die Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen zu reduzieren. Die Eco-Motorfahrzeugversicherung des VCS
belohnt die Nutzung von Fahrzeugen, die nicht ausschliesslich
mit Benzin oder Diesel fahren.
Der neue Öko-Bonus von 20 Prozent gilt zusätzlich zum Eco-Tarif
auf die Haftpflichtversicherungsund die Kaskoprämien für Fahrzeugtypen mit Elektro-, Hybrid-,
Erdgas-, bivalentem Erdgas-/Benzin- oder Ethanolantrieb.
© iStockphoto
Vorteilhaft und flexibel
Für einen optimalen Schutz können sich die Versicherten ihre Eco-Motorfahrzeugversicherung so zusammenstellen oder anpassen, dass sie genau den
persönlichen Bedürfnissen entspricht.
Haftpflichtversicherung (obligatorisch)
Sie gewährt Schutz bei Personen- oder Sachschäden, die mit dem versicherten Fahrzeug gegenüber
Dritten verursacht werden. Bonusschutz ist möglich.
60
Kaskoversicherung
Sie kann individuell zusammengestellt werden und
deckt Feuer- und Elementarschäden. Zusätzlich
können Diebstahl, Glasbruch, Kollision mit Tieren,
Vandalismus, Diebstahl von Reiseeffekten und
Parkschäden versichert werden. Die Kollisionskasko (Vollkasko) deckt, auch bei Selbstverschulden
eines Unfalls, die Schäden am eigenen Fahrzeug.
Bonusschutz ist möglich.
Infos und Prämienberechnung
www.eco-versicherung.ch
Tel. 0848 811 811 (Normaltarif)
Versicherungsträger:
Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG
AUTO-UMWELTLISTE 2013
UMWELT & SERV ICE
Eco-Drive
© BigStock/Gudella
Wer clever fährt, spart Sprit
und ist entspannter unterwegs.
So spart man Treibstoff
Autos werden immer raffinierter. Doch trotz aller Technik, noch immer denkt und
lenkt der Mensch. Wie man beim Fahren spart und erst noch sicherer ist.
A
utomatisch Abstand halten.
Automatisch bremsen. Automatisch einparkieren. Die Technik greift immer mehr in Fahrmanöver ein – nicht nur in der
Luxusklasse. Aber noch immer
entscheidet der Mensch, wie und
wohin er fährt. Damit gibt ihm
die moderne Fahrweise nach wie
vor alles in die Hand, um möglichst viel Treibstoff zu sparen.
Übrigens: Wer clever fährt, fährt
auch entspannter und sicherer.
Hier die Tipps dazu.
Sparen beim Zubehör
Clever Fahren beginnt bereits vor
dem Starten des Motors. Dachträger zum Beispiel stehen im Fahrt-
wind und bremsen das Auto. Ein
Widerstand, der vom Motor mit
mehr Spritverbrauch wettgemacht werden muss. Besser, man
montiert seinen Dachträger nach
Gebrauch gleich wieder ab. Das
spart bei Tempo 120 auf Autobahnen rund 16 Prozent Treibstoff.
Schwer wiegen auch Lasten. Pro
20 Kilo resultieren 1 bis 2 Prozent
Mehrverbrauch.
Sparsamer fährt es sich mit
Leichtlauföl und Leichtlaufreifen. Beides verbraucht rund 3 bis
5 
Prozent weniger Treibstoff.
Apro­pos Reifen: Der Reifendruck
sollte monatlich kontrolliert werden. Ideal ist, wenn er bis zu
0,5 bar über dem empfohlenen
Reifendruck liegt. Den kontrolliert man zuverlässig an möglichst kalten Reifen. Gewinn:
rund 3 Prozent Treibstoff.
Ist man bereit zur Abfahrt,
stellt sich die Klimafrage. Hier
gilt, Automatik abschalten und
selbst regeln. Konkret: Unter
18 °C die Anlage ausschalten,
­sofern die Scheiben freie Sicht
bieten. Das spart rund 5 Prozent
Treibstoff. Wer zudem auf die
Heizung von Heckscheiben, Sitzen und Seitenspiegeln verzichtet,
gewinnt nochmals bis 7 Prozent.
Rollend fahren
Bleibt der Fahrstil. Hier liegen
nochmals satte 10 bis 15 Prozent
Sparpotenzial drin. Man startet,
ohne Gas zu geben, schaltet nach
einer Wagenlänge sofort hoch
und dann bei zirka 200 Umdrehungen (Diesler ca. 1500 Umdrehungen) weiter in den nächsthöheren Gang. Danach beginnt das
Rollen. Weit vorausschauen, beim
Verzögern zuerst vom Gas weg
und gegebenenfalls zuerst bremsen, erst so spät wie möglich herunterschalten. Und bereits ein
Klassiker: Beim Warten Motor
ausschalten. Wer so fährt, spart
nicht nur Sprit und CO2, er oder
sie fährt auch entspannter und
­sicherer. www.eco-drive.ch
Eco-Drive Weitere Spartipps und Kursdaten
Ballast raus. Was man nicht braucht, darf zu Hause
bleiben. Je leichter das Auto, desto weniger Treibstoff verbraucht es.
Tempomat rein. Gleichmässig fahren, heisst,
gleichmässig Treibstoff sparen. Der Tempomat hilft
dabei.
Mehr Gas am Berg. Wenn Sie den Berg hochfahren,
brauchen Sie bis 30 Prozent weniger Treibstoff,
wenn Sie im hohen Gang das Gaspedal satte 3⁄4 runterdrücken, anstatt in tiefen Gängen mit wenig Gas
zu fahren.
AUTO-UMWELTLISTE 2013
Automatisches Getriebe wählen. Es gibt unterschiedliche Systeme; die nötigen Angaben finden
sich in den Herstellerempfehlungen. Der «Automat»
ist bereits von sich aus sparsam. Die Schaltung kann
aber zusätzlich beeinflusst werden, eine vorausschauende Fahrweise ermöglicht weitere Einsparungen.
Die Eco-Drive-Kurse 2013
Der VCS bietet halbtägige Fahrkurse in Ittigen bei
Bern an. Benötigt wird ein gültiger Fahr- oder Lern-
fahrausweis. Der Kurs wird mit Fahrschulwagen
durchgeführt, das Kurszentrum ist gut mit dem öffentlichen Verkehr erreichbar.
Daten im 1. Halbjahr: jeweils samstags, 27. April,
15. Juni 2013, 8.30–13 Uhr.
VCS-Mitglieder profitieren von einem Rabatt von
Fr. 80.– (Fr. 160.– statt Fr. 240.–).
Info, Anmeldung: www.verkehrsclub.ch/eco-drive
oder Tel. 0848 611 611 (Normaltarif).
61
UMWELT & SERV ICE
Links und Sponsoren
www.autoumweltliste.ch/links
Die Auto-Umweltliste hat in den 30 Jahren ihres Bestehens ein grosses Netzwerk zu Themen rund um Auto, Mobilität,
Treibstoffe, Antriebe, Energie und Ökologie aufgebaut. Auf unserer Website www.autoumweltliste.ch/links sind zahlreiche Anbieter
und Spezialisten zu den genannten Themen aufgeführt.
Auto-Umweltliste VCS
Kilometerkosten
Autofrei leben und wohnen
Kompogas
Automobil-Importeure
Medien
Autoteilen – Carsharing
Mitfahrzentralen
Bio- und Agrotreibstoffe
Mobilität für Unternehmen
Crashtests /Autosicherheit
Occasionsbewertung
E-Bikes und E-Scooter
Occasionsfahrzeuge
Eco-Drive – ökologisch und sicher fahren
Pneuinfo / Online-Kauf
Elektrofahrzeuge und Stromtankstellen
Routenplaner
Energie-Etikette /Verbrauchskatalog
Strassenverkehrsämter
Energie Schweiz
Verkehrsmittelwahl
Erdgasfahrzeuge und Tankstellennetz
Verkehrssicherheit
Erdöl
Fahrsicherheitskurse
Fahrzeug-Sachverständige (Expertisen, Fahrzeugbewertungen usw.)
Feinstaub
Flüssiggas /Autogas (LPG)
Folgende Institutionen und Firmen unterstützen die Auto-Umweltliste
www.schweizer-metallbau.ch
KLIMANEUTRAL
DRUCKEN
Ziegler Druck- und Verlags-AG
www.zieglerdruck.ch
62
AUTO-UMWELTLISTE 2013
Du bist ja
voll blau!
Und dabei
viel grüner als
du: E85 .
*)
Die AGROLA setzt an ihren
Tankstellen auf Erneuerbare Energie!
AGROLA folgt dem Weg der Erneuerbaren Energie
aus Biomasse mit Überzeugung. So ist der Biotreibstoff
E85 an den Tankstellen für AGROLA ein wichtiger
Beitrag zur Reduktion des CO2 Ausstosses.
*)
In der Schweiz wird Bioethanol E85 ausschliesslich aus Holzabfällen hergestellt.
Alle Erdgastankstellen auf einen Blick:
Mit der kostenlosen Erdgas tanken-App.
Wer mit Erdgas/Biogas fährt, dem dankt die Natur.
Klimaziele souverän erreichen: Erdgas/Biogas verringert den CO2-Ausstoss eines Fahrzeugs um ganze
40%, ohne die Ansprüche an moderne Mobilität zu vernachlässigen. Für unbeschwerten Fahrspass
sorgen antriebsstarke Hybridmotoren mit zusätzlichem Benzintank. So kommen Sie nicht nur in Sachen
Umweltschutz sicher ans Ziel.
www.erdgasfahren.ch
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement