BETRIEBSANLEITUNG

BETRIEBSANLEITUNG
Hund_001-067_xp9_Hund_001-067.qxp 25.06.15 09:29 Seite 1
Hund
BETRIEBSANLEITUNG
Hund_001-067_xp9_Hund_001-067.qxp 25.06.15 09:29 Seite 2
[ Vorderansicht ]
[
Seitenansicht rechts ]
[ Seitenansicht links ]
[
Rückansicht ]
Hund_001-067_xp9_Hund_001-067.qxp 25.06.15 09:29 Seite 3
Dr. David Brunner und Sam Stall
Hund
BETRIEBSANLEITUNG
INBETRIEBNAHME, WARTUNG UND
INSTANDHALTUNG
Illustriert von Paul Kepple und Jude Buffum
Aus dem Amerikanischen von Angelika Feilhauer
Hund_001-067_xp9_Hund_001-067.qxp 25.06.15 09:29 Seite 4
Alle Ratschläge in diesem Buch wurden von den Autoren und vom Verlag sorgfältig
erwogen und geprüft. Eine Garantie kann dennoch nicht übernommen werden.
Eine Haftung des Autors beziehungsweise des Verlags und seiner Beauftragten für
Personen-, Sach- und Vermögensschäden ist daher ausgeschlossen.
Der Verlag weist ausdrücklich darauf hin, dass im Text enthaltene externe Links
vom Verlag nur bis zum Zeitpunkt der Buchveröffentlichung eingesehen werden konnten.
Auf spätere Veränderungen hat der Verlag keinerlei Einfluss. Eine Haftung des
Verlags für externe Links ist stets ausgeschlossen.
Verlagsgruppe Random House FSC® N001967
Das für dieses Buch verwendete FSC®-zertifizierte Papier
Tauro liefert Sappi, Werk Stockstadt.
1. Auflage
Vollständige Taschenbuchausgabe Oktober 2015
Wilhelm Goldmann Verlag, München,
in der Verlagsgruppe Random House GmbH
© 2004 der Originalausgabe Dr. David Brunner und Sam Stall
All rights reserved.
Originaltitel: The dog owner’s manual
Originalverlag: Quirk Books, Philadelphia, Pennsylvania, USA
© 2005 der deutschen Erstausgabe
Sanssouci im Carl Hanser Verlag, München
© 2015 der vollständigen Taschenbuchausgabe
Wilhelm Goldmann Verlag, München,
in der Verlagsgruppe Random House GmbH
Umschlaggestaltung: Uno Werbeagentur, München
Umschlag- und Innenteilillustrationen: © Headcase Design,
Paul Kepple und Jude Buffum
Fachliche Beratung: Dr. med. vet. Siegfried Grieshaber
Satz: Filmsatz Schröter, München
ˇ eský Te
Druck und Bindung: Te
ˇšínská tiskárna, a.s., C
ˇšín
JE · Herstellung: IH
Printed in the Czech Republic
ISBN 978-3-442-17528-4
www.goldmann-verlag.de
Besuchen Sie den Goldmann Verlag im Netz
Hund_001-067_xp9_Hund_001-067.qxp 25.06.15 09:29 Seite 5
Inhalt
WILLKOMMEN IN DER WELT IHRES HUNDES! . . . . . . . . . . . . . . 10
Der Hund: Schaubild und Verzeichnis der Einzelteile . . . . . . . . . . . . . . . 13
■ Der Kopf
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
■ Der Körper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
■ Sensorspezifikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
■ Speicherkapazität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
■ Lebensdauer des Produkts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
KAPITEL 1:
ÜBERSICHT ÜBER MARKEN UND MODELLE . . . . . . . . . . . . . . . 20
Kleine Produktgeschichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Einteilung in unterschiedliche Warengruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Spitzenmodelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Nicht standardisierte No-Name-Produkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Auswahl eines geeigneten Modells . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
■ Neue Modelle versus gebrauchte Modelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
■ Auswahl des Geschlechts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
■ Auswahl eines Anbieters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Checkliste für die Anschaffung eines Welpen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Checkliste für die Anschaffung eines erwachsenen Hundes . . . . . . . . . 48
KAPITEL 2:
INSTALLATION UND INBETRIEBNAHME . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Konfiguration der Wohnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Empfehlenswertes Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Eingewöhnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
■ Anpassen an Kinder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
■ Anpassen an andere Hunde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
■ Anpassen an Katzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Die erste Nacht im neuen Heim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Auswahl des Namens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Hund_001-067_xp9_Hund_001-067.qxp 25.06.15 09:29 Seite 6
6
Inhalt
KAPITEL 3:
INTERAKTION IM ALLTAG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Akustische Signale und Körpersprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Hundesprache – Menschensprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
Schlafmodus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
Identifikationsmethoden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Workout und Fitness . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
■ Trainingsprogramm »Hol’s!« . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
Hof- und Gartenprotokoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
■ Installation im Freien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
Abfallbeseitigungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
■ Boxentraining
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
■ Sauberkeitstraining . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
■ Unautorisierte Downloads . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
Transport des Hundes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
■ Reisen mit dem Auto . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
■ Reisen mit dem Flugzeug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
■ Reisen mit Bus oder Bahn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
KAPITEL 4:
BASISPROGRAMME . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
Überblick über vorinstallierte Software . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
Festlegen der Rangordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
Trainingsoptionen (Zusatz-Software) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
■ Sozialisation
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
■ Leinentraining . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
■ Sitz! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
■ Bleib! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
■ Bei Fuß! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
■ Auf Zuruf kommen
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
■ Trainingstipps . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
Hund_001-067_xp9_Hund_001-067.qxp 25.06.15 09:29 Seite 7
7
Auswahl eines Gehorsamsprogramms . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
Aktivieren des Verteidigungsprogramms . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
Pflichten als User . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
Versicherungsfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
KAPITEL 5:
ENERGIEVERSORGUNG DES HUNDES . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
Unterschiedliche Kraftstoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
Auswahl der Energielieferanten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
Fütterungsmodus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
Kraftstoffergänzung (Snacks) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
Gewichtskontrolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
■ Wiegen des Hundes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
■ Gewichtsreduktion
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
KAPITEL 6:
WARTUNG DER OBERFLÄCHE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
Das Fell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122
Haarkleidvarianten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123
Instandhaltung des Fells . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126
■ Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126
Auswahl eines professionellen Anbieters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
Verfilzungen entfernen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
Baden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129
Ohren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
Augen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
Zähne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
Analdrüsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
Notfälle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
Hund_001-067_xp9_Hund_001-067.qxp 25.06.15 09:29 Seite 8
8
Inhalt
KAPITEL 7:
WACHSTUM UND ENTWICKLUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
Wachstumsstadien bei Welpen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138
■ 0 bis 8 Wochen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138
■ 8 bis 15 Wochen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138
■ 16 Wochen bis 11 Monate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139
■ 12 Monate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139
■ Berechnung des Alters des Hundes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
Entwicklung der Zähne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
Energieversorgung junger Hunde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
Geschlechtsreife . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
■ Kastration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144
Alte Hunde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
■ Häufige altersbedingte Funktionsstörungen
. . . . . . . . . . . . . . . . . 147
Veralterung und Deaktivierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
KAPITEL 8:
WARTUNG UND INSTANDHALTUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
Auswahl eines Service-Providers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
Inspektionen zu Hause durchführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
Besuche beim Service-Provider . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155
■ Im Alter von 6 bis 8 Wochen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155
■ Im Alter von 10 bis 12 Wochen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155
■ Im Alter von 14 bis 16 Wochen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
■ Jährlich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
Möglicherweise schwere Hardwarefehler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
Kleinere Hardwarefehler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160
■ Zusammenstellen einer Erste-Hilfe-Box . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
Verabreichen von Tabletten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163
Messen der Herzfrequenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164
Messen der Kerntemperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165
Hund_001-067_xp9_Hund_001-067.qxp 25.06.15 09:29 Seite 9
9
KAPITEL 9:
NOTFALLVERSORGUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166
Ansteckende Krankheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168
Chronische Krankheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170
Erbliche Krankheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172
Allergien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173
Gifte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174
■ Erbrechen herbeiführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176
Traumata . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176
Viren im System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178
■ Innere Parasiten
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178
■ Äußere Parasiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181
Verhaltensstörungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184
Notfalltransport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186
Maßnahmen bei Erstickungsgefahr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189
APPENDIX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190
Fehlersuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191
Technische Unterstützung / Wichtige Adressen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200
Glossar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201
REGISTER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203
BESITZERZERTIFIKAT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207
DIE AUTOREN/DIE ILLUSTRATOREN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208
Hund_001-067_xp9_Hund_001-067.qxp 25.06.15 09:29 Seite 10
Willkommen
in der Welt Ihres Hundes!
[ Vorsichtig auspacken ]
ACHTUNG!
Ehe Sie mit dem Lesen dieser Bedienungsanleitung beginnen, überprüfen Sie Ihr Modell bitte sorgfältig. Sollte irgendeine der auf Seite
16 –17 aufgeführten Standardkomponenten fehlen oder nicht funktionstüchtig sein, konsultieren Sie umgehend den Service-Provider
Ihres Hundes.
Hund_001-067_xp9_Hund_001-067.qxp 25.06.15 09:29 Seite 11
Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich gerade einen Hund angeschafft
oder denken darüber nach. Der unglaubliche Nutzwert dieses Produkts hat
bei Menschen aus allen Kulturen, Gesellschaftsschichten und Altersgruppen zu beispielloser Kundentreue geführt. Bei korrekter Inbetriebnahme
und Instandhaltung kann dieses Produkt zahlreiche Aufgaben für seinen
Besitzer übernehmen.
Ein Hund weist überraschende Übereinstimmungen mit anderen HighTech-Geräten in Ihrem Haushalt auf. Wie Autos sind Hunde in verschiedensten Ausführungen erhältlich. Wie Computer können sie konfiguriert werden,
um vielfältige Funktionen auszuführen. Und wie eine Alarmanlage gewährleisten Hunde Ihre persönliche Sicherheit und die Ihres Hauses.
Doch im Gegensatz zu den meisten High-Tech-Geräten liegt Hunden
keine Bedienungsanleitung bei. Und das, obwohl ihr Betriebssystem weitaus komplizierter ist als das der schnellsten Computer und ihre Mechanik
ausgeklügelter als die der teuersten Autos. Bei korrekter Bedienung kann
dieses beinah autonom arbeitende System zahlreiche nützliche Funktionen
übernehmen und sogar zum liebevollen Gesellschafter werden. Bei falscher
Handhabung ist es allerdings möglich, dass es Eigenschaften entwickelt,
die für Sie, Ihre Familie und Ihre Besitztümer nachteilig und/oder gefährlich
sein können.
Daher dieses Buch. Hund ist eine umfassende Betriebsanleitung, die
Ihnen zeigt, wie Sie an Ihrem Haustier die größtmögliche Freude haben werden. Dabei ist es nicht notwendig, das Buch von vorn bis hinten zu lesen.
Zur einfachen Handhabung ist es in zehn Abschnitte unterteilt. Haben Sie
eine Frage oder ein Problem, schlagen Sie eines der folgenden Kapitel auf:
ÜBERSICHT ÜBER MARKEN UND MODELLE (Seite 20 – 49) beschreibt
eine Auswahl der buchstäblich Hunderte von Hundemodellen, behandelt
wichtige Hardware- und Softwarevarianten und gibt Tipps für die Auswahl
eines geeigneten Modells.
INSTALLATION UND INBETRIEBNAHME (Seite 50 – 67) erklärt, wie Sie
den Hund zu Hause gefahrlos installieren und ihn an seine neuen menschlichen und/oder tierischen Hausgenossen anpassen.
Hund_001-067_xp9_Hund_001-067.qxp 25.06.15 09:29 Seite 12
12
Willkommen in der Welt Ihres Hundes!
INTERAKTION IM ALLTAG (Seite 68 –87) befasst sich mit Fragen der
routinemäßigen Wartung, den Feinheiten im Verhalten des Hundes, seiner
Körpersprache, seinen Vorlieben beim Spiel und mit Transportmethoden.
BASISPROGRAMME (Seite 88 –105) bietet einen Überblick über die serienmäßig installierte Software (angeborene Verhaltensweisen) und vom
User installierbare Zusatz-Software (Erziehung).
ENERGIEVERSORGUNG DES HUNDES (Seite 106 –119) behandelt die
richtige Ernährung Ihres Hundes einschließlich Fütterungszeiten, Futtertypen und Futtermengen.
WARTUNG DER OBERFLÄCHE (Seite 120 –135) erläutert Fragen der
Körperpflege, beispielsweise wie der Hund gebürstet oder gebadet wird.
WACHSTUM UND ENTWICKLUNG (Seite 136 –149) beschreibt die wichtigsten Phasen in der Entwicklung junger Hunde, ihre Kastration, wie Sie
das physiologische Alter Ihres Hundes berechnen können und wann die
Zeit gekommen ist, von Ihrem treuen Gefährten Abschied zu nehmen.
WARTUNG UND INSTANDHALTUNG (Seite 150 –165) zeigt Ihnen, wie
Sie die Mechanik Ihres Hundes auf Probleme hin überprüfen können und
einen autorisierten Service-Provider zur technischen Unterstützung finden.
Dieses Kapitel behandelt alles: von kleinen Mängeln bis hin zu schwerwiegenden Defekten.
NOTFALLVERSORGUNG (Seite 166 –189) beschreibt Krankheiten, die bei
Hunden auftreten können sowie mögliche Behandlungsalternativen.
Der APPENDIX (Seite 190 –202) beantwortet häufig gestellte Fragen zu
verbreiteten Hardware- und Softwareproblemen von Aggressivität bis hin zu
übermäßigem Bellen. Zudem enthält er Informationen, wo Sie weitere technische Unterstützung finden, sowie ein Glossar mit wichtigen Begriffen.
Hund_001-067_xp9_Hund_001-067.qxp 25.06.15 09:29 Seite 13
13
Bei korrekter Bedienung wird Ihr Hund Ihnen endlose Stunden Freude bereiten und Ihnen ein nützlicher Helfer und Begleiter sein. Bei alledem dürfen
Sie jedoch nicht vergessen, dass die Beherrschung eines solch komplexen
Systems Energie und Geduld erfordert. Doch während Sie mit Softwarefehlern, Programmierungsproblemen und unautorisierten Downloads kämpfen,
denken Sie stets daran, dass das Endergebnis – ein treues liebendes Haustier – die Mühe lohnt.
Der Hund:
Schaubild und Verzeichnis
der Einzelteile
Hunde können sich zwar von Rasse zu Rasse äußerlich stark unterscheiden, dennoch besitzen alle die gleiche Zahl vorinstallierter Standardkomponenten. Sollten Ihrem Modell eines oder mehrere der hier
beschriebenen Teile oder Systeme fehlen, kontaktieren Sie umgehend
einen autorisierten Service-Provider.
Der Kopf
Augen: Die meisten Hunderassen werden mit braunen oder schwarzen
Augen geliefert, manche Modelle sind jedoch mit blauen, grünen, gelben
oder verschiedenfarbigen Augen ausgestattet. Jedes Auge besitzt ein »drittes« Augenlid, die so genannte Nickhaut, die wie eine Art Scheibenwischer
Staubpartikel und Schleim von der Augenoberfläche wischt.
Ohren: Es gibt verschiedene Ausführungen wie etwa Knopfohren, Hängeohren oder Rosenohren. Das bei allen klassischen Rassen (wie Deutscher
Schäferhund und Husky) verwendete Standardmodell ist das stehende Ohr.
Hund_001-067_xp9_Hund_001-067.qxp 25.06.15 09:29 Seite 14
14
Willkommen in der Welt Ihres Hundes!
Nase: Auch sie kann sehr unterschiedliche Formen und Längen haben. Die
Farbe reicht von schwarz bis fleischfarben und ist im Winter oft etwas heller.
Je länger die Nase, desto besser entwickelt ist der Geruchssinn. Durch ihre
Feuchtigkeit arbeitet sie noch effektiver, da eintretende Duftmoleküle zur
leichteren Analyse aufgelöst werden. Entgegen der landläufigen Meinung
ist eine trockene Nase nicht zwingend ein Symptom für eine Erkrankung.
Zunge: wird häufig zum Testen potentieller Nahrung benutzt, dient aber
auch zum Abgeben von Körperwärme. Durch die Bewegung von Luft über
ihre Oberfläche (Hecheln) und die Verdunstung von Speichel wird die Körpertemperatur reguliert.
Zähne: Hunde haben 42 bleibende Zähne. Vorn sitzen sechs Paar Schneidezähne, die von zwei Paar großen Fangzähnen (= Eckschneidezähne) eingerahmt werden. Bei den übrigen Zähnen handelt es sich um so genannte
prämolare und molare Zähne, die es Hunden (anders als anderen Raubtieren) erlauben, im Notfall problemlos auch pflanzliche Kost zu fressen.
Der Körper
Fell: Alle Hunde besitzen ein Fell, selbst die »haarlosen« Modelle. Farbe
und/oder Zeichnung können selbst innerhalb einer Rasse sehr unterschiedlich sein. Muskeln in der Haut erlauben es dem Hund, die Haare aufzustellen oder »zu sträuben«. Starker Haarausfall oder stumpfes, sprödes Fell
sind möglicherweise Symptome für ein gesundheitliches Problem. (Siehe
»Wartung der Oberfläche«, Seite 120 –135.)
Output-Port: Das Abfallbeseitigungssystem des Hundes dient auch seiner
Identifikation. In seinem After sitzen zwei Analdrüsen, die bei jeder Darmentleerung ein stark riechendes Sekret abgeben, das gewissermaßen als
Visitenkarte für andere Hunde dient. Schnuppern Hunde am Heck eines anderen Hundes, untersuchen sie dessen Analdrüsen.
Hund_001-067_xp9_Hund_001-067.qxp 25.06.15 09:29 Seite 15
15
Geschlechtsorgane: Männchen erreichen mit etwa 8 Monaten die Geschlechtsreife, Weibchen mit 9 –15 Monaten.
Pfoten: Hier ist der Tastsinn des Hundes hauptsächlich angesiedelt. Zudem
können Hunde an den Fußballen schwitzen.
Schwanz: wird hauptsächlich als Stimmungsbarometer benutzt. Die Zahl
der Knochen im Schwanz des Hundes (und damit seine Länge) ist von Modell zu Modell unterschiedlich.
Zitzen: Diese Andockbuchsen sind sowohl bei Weibchen als auch bei
Männchen vorinstalliert. Bei männlichen Modellen sind sie jedoch aufgrund
eines unterschiedlichen Schaltkreises funktionsuntüchtig.
Gewicht: Bei großen Hunden liegt das Gewicht bei maximal 90 kg, sehr kleine Hunde wiegen nur 1–1,5 kg. Generell sind Rüden etwa 10 % schwerer als
Weibchen der gleichen Rasse.
Schulterhöhe: Auch hier können die Unterschiede von Rasse zu Rasse
erheblich sein. Ein Irischer Wolfshund hat etwa 80 cm Schulterhöhe, ein
Chihuahua mitunter nur 13 cm.
Sensorspezifikation
Alle Hunde besitzen ein umfangreiches Programmpaket für den Betrieb
diverser Sensoren. Aufgrund der dadurch gelieferten Daten können
Hunde ihre Umwelt sehr viel aufmerksamer wahrnehmen als Menschen.
Optische Sensoren: Das visuelle System ist ein Erbe des Wolfs. Es eignet
sich ausgezeichnet zum Ausmachen sich bewegender Zielobjekte auf große Distanz und bei schlechten Lichtverhältnissen. Aber Hunde sehen weniger Farben und Details als Menschen. In ihrer nahen Umgebung verlassen
sie sich weitgehend auf ihren Geruchssinn, der in der Tierwelt beinahe konkurrenzlos ist.
Hund_001-067_xp9_Hund_001-067.qxp 25.06.15 09:29 Seite 16
Willkommen in der Welt Ihres Hundes!
32
33
16
30
31
1
3
27
28
29
[2x]
[ 2 x]
24
25
26
2
5
15
16
17
18
19
20
21
22
23
4
[ 42 x ]
13
14
17
7
11
12
6
8
7
Optische Sensoren (2x)
3
Akustische Sensoren (2x)
4
Geruchssensoren
5
Geschmackssensoren
und Belüftungssystem
6
Zähne (42x)
12
1
2
3
5
Kopf (1x):
2
4
1
6
9
10
16
LISTE DER STANDARDKOMPONENTEN: Überprüfen Sie Ihr Modell
sorgfältig.
Hund_001-067_xp9_Hund_001-067.qxp 25.06.15 09:29 Seite 17
17
7
KÖRPER (1x):
8
Taktile Sensoren
9
Output-Port
8
10 Geschlechtsorgane: männliche und
13
weibliche Ausführungen erhältlich
11 Pfoten (4x)
12 After- oder Daumenklaue
(»die fünfte Zehe«)
13 Schwanz: Stimmungsbarometer
14 Zitzen: bei männlichem Modell
nicht funktionsfähig
15 Gewicht (siehe Seite 116 –117)
16 Höhe: gemessen von den Zehen
zum Widerrist (Schulter)
17 Erkennungsmerkmale
11
9
15
10
14
[4x]
*
HINWEIS: Dies ist das Basismodell.
Zubehör ist getrennt erhältlich.
Sollte eines der dargestellten Teile fehlen, kontaktieren Sie umgehend
Ihren Service-Provider.
Hund_001-067_xp9_Hund_001-067.qxp 25.06.15 09:29 Seite 18
18
Willkommen in der Welt Ihres Hundes!
Geruchssensoren: In der menschlichen Nase befinden sich zwischen 5
und 20 Millionen geruchsempfindliche Zellen, in der Hundenase 200 Millionen und mehr. Der Bluthund ist mit 300 Millionen ausgestattet. Der für die
Verarbeitung der empfangenen Daten zuständige Bereich im Gehirn des
Hundes ist 40-mal größer als beim Menschen. Diese Besonderheit erlaubt
es Rettungshunden, unter Lawinen begrabene Menschen ausfindig zu machen, und Spürhunden, drei Tage alte Duftspuren zu verfolgen.
Akustische Sensoren: Hunde können ihre Ohren unabhängig voneinander
einzeln bewegen und Geräuschquellen im Bruchteil einer Sekunde orten.
Zudem hören Hunde in einem extrem hohen Frequenzbereich (sie nehmen
40 000 Schwingungen pro Sekunde wahr – Menschen etwa 20 000), und ihr
Gehör reicht etwa viermal weiter als das des Menschen. Mit anderen Worten: Was Sie auf 15 m Entfernung hören, kann ein Hund noch auf 60 m Entfernung hören.
Taktile Sensoren: Jedes einzelne Haar im Fell des Hundes wirkt wie eine
Antenne und leitet Umweltdaten zu einem »Mechanorezeptor« an der Haarwurzel. Diese Daten erlauben es dem Hund, seine unmittelbare Umgebung
sehr genau zu erfassen.
Geschmackssensoren: Der Mensch besitzt etwa 9 000 Geschmacksknospen, ein Hund etwa 1 700. Diese beschränkte Geschmacksempfindung erklärt, weshalb Hunde fast alles widerspruchslos fressen (und sich lecken
können, ohne würgen zu müssen).
Hund_001-067_xp9_Hund_001-067.qxp 25.06.15 09:29 Seite 19
19
Speicherkapazität
Experten streiten über den exakten Intelligenzquotienten von Hunden
und selbst darüber, ob es überhaupt möglich ist, den IQ von Tieren zu
bewerten. Mit Sicherheit kann gesagt werden, dass Speicherkapazität
und Problemlösungspotential eines durchschnittlichen Hundes die des
leistungsfähigsten Computermodells bei weitem übersteigen. Supercomputer können vielleicht meisterhaft Schach spielen, aber keine komplexen Aufgaben erfüllen, wie etwa Füchse zu jagen oder einen blinden
Menschen durch die Stadt zu führen.
Auch ein Vergleich der Intelligenz verschiedener Rassen ist eine
äußerst subjektive Sache. Einige Modelle weisen Eigenschaften auf wie
leichte Erziehbarkeit oder Neugier, die sie vielleicht »klüger« als andere
Hundemodelle erscheinen lassen. Aber diese scheinbar wünschenswerten Eigenschaften sind nicht immer von Vorteil. Viele Hunde mit einer
hohen »Intelligenz« wie Border Collies und Terrier brauchen eine Menge
Bewegung, geistige Anregung und Zuwendung. Vermeintlich weniger
intelligente Rassen können da unkompliziertere Gefährten sein.
Lebensdauer des Produkts
Die Betriebszeit von Hunden liegt bei durchschnittlich zwölf Jahren,
variiert aber von Modell zu Modell. Als Faustregel gilt, dass größere
Modelle erheblich rascher verschleißen als kompakte Typen. Ein Mastiff oder eine Deutsche Dogge etwa ist mit sieben Jahren fast schon
verschlissen. Ein Pudel, ein Beagle oder ein anderes kleineres Hundemodell kann leicht doppelt so lang oder noch länger funktionstüchtig
bleiben. Das höchste Alter, das bei einem Hund je dokumentiert wurde,
betrug 29 Jahre.
Hund_001-067_xp9_Hund_001-067.qxp 25.06.15 09:29 Seite 20
Hund_001-067_xp9_Hund_001-067.qxp 25.06.15 09:29 Seite 21
[ Kapitel 1 ]
Übersicht über
Marken und
Modelle
UNVERKÄUFLICHE LESEPROBE
Dr. David Brunner, Sam Stall
Hund - Betriebsanleitung
Inbetriebnahme, Wartung und Instandhaltung
Taschenbuch, Broschur, 208 Seiten, 12,5 x 17,5 cm
ISBN: 978-3-442-17528-4
Goldmann
Erscheinungstermin: September 2015
Bei korrekter Wartung hat der Hund einen hohen Nutzwert. Er ist in unterschiedlichen
Ausführungen erhältlich und kann je nach Konfiguration vielfältige Funktionen ausüben. Leider
werden die meisten Modelle ohne Gebrauchsanweisung ausgeliefert. Hier kommt Abhilfe:
Umfassend und leicht verständlich erklärt diese Anleitung, wie man jedes Modell mühelos in
Betrieb nehmen und artgerecht instand halten kann.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement