Betriebsanleitung - Leuze electronic

Betriebsanleitung - Leuze electronic
DDLS 508
DE 2015/07 - 50125914
Technische Änderungen
vorbehalten
Optische Datenübertragung für 100 Mbit/s Ethernet TCP/IP- und UDP-Protokolle
Original-Betriebsanleitung
© 2015
Leuze electronic GmbH + Co. KG
In der Braike 1
D-73277 Owen / Germany
Phone: +49 7021 573-0
Fax: +49 7021 573-199
http://www.leuze.com
[email protected]
Leuze electronic
DDLS 508
2
1
Zu diesem Dokument . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.1
2
3
4
5
6
7
Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.1
Bestimmungsgemäße Verwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.2
Vorhersehbare Fehlanwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.3
Befähigte Personen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.4
Haftungsausschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.5
Lasersicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Gerätebeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
3.1
3.1.1
3.1.2
3.1.3
3.1.4
Geräteübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Leistungsmerkmale und Lieferoptionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Funktionsprinzip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.2
Anschlusstechnik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
3.3
3.3.1
3.3.2
3.3.3
Anzeigen und Bedienelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anzeige- und Bedienelemente im Bedienfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anzeigen im Optikbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anzeigen im Anschlussbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Leuze electronic
11
11
12
13
13
14
14
18
19
Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
4.1
4.1.1
4.1.2
4.1.3
4.1.4
Montagehinweise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Montageabstand bei Parallelbetrieb von Datenübertragungssystemen . . . . . . . . . . . . . .
Montageabstand bei Parallelbetrieb mit Lasermesssystemen AMS 300/AMS 200. . . . . .
Montageabstand bei Parallelbetrieb mit Datenübertragung DDLS 200. . . . . . . . . . . . . . .
Kaskadierung (Reihenschaltung) mehrerer Datenübertragungssysteme . . . . . . . . . . . . .
4.2
Kurzanleitung Montage / Feinjustage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
22
22
24
24
25
4.3
Montage mit Ausrichtlaser und Libelle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
4.4
Montage ohne Ausrichtlaser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Elektrischer Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
5.1
Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
5.2
POWER (Versorgungsspannung / Schalteingang und Schaltausgang) . . . . . . . . . . . . . . 33
5.3
BUS (Buseingang, Ethernet) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
In Betrieb nehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
6.1
Betriebsart einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
6.2
6.2.1
6.2.2
6.2.3
Feinjustage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Generelle Vorgehensweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Feinjustage mit Single-handed Adjustment (SHA)-Verfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Feinjustage ohne Single-handed Adjustment (SHA)-Verfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
38
38
38
39
Diagnose und Fehler beheben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
7.1
8
Verwendete Darstellungsmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Fehleranzeigen der Betriebszustand-LEDs. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
7.2
Fehler-Anzeigen der STATUS-LED für Ferndiagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
7.3
Fehler-Anzeigen der Betriebsarten-LEDs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Pflegen, Instand halten und Entsorgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
8.1
8.2
Reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Instandhaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
8.3
Entsorgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
DDLS 508
3
9
Service und Support. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
9.1
10
Was tun im Servicefall? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
10.1 Allgemeine Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
10.1.1Gerät ohne Heizung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
10.1.2Gerät mit Heizung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
10.2 Maßzeichnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
10.3 Maßzeichnungen Zubehör. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
11
Bestellhinweise und Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
11.1 Nomenklatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
11.2 Leitungen-Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
11.3 Weiteres Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
12
Leuze electronic
EG-Konformitätserklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
DDLS 508
4
Zu diesem Dokument
1
Zu diesem Dokument
1.1
Verwendete Darstellungsmittel
Tabelle 1.1:
Warnsymbole und Signalwörter
Symbol bei Gefahren für Personen
Symbol bei Gefahren durch gesundheitsschädliche Laserstrahlung
HINWEIS
Signalwort für Sachschaden
Gibt Gefahren an, durch die Sachschaden entstehen kann, wenn Sie die
Maßnahmen zur Gefahrvermeidung nicht befolgen.
Tabelle 1.2:
Weitere Symbole
Symbol für Tipps
Texte mit diesem Symbol geben Ihnen weiterführende Informationen.

Tabelle 1.3:
Symbol für Handlungsschritte
Texte mit diesem Symbol leiten Sie zu Handlungen an.
Begriffe und Abkürzungen
DDLS
Digitale Datenlichtschranke
EN
Europäische Norm
FE
Funktionserde
IO oder I/O
Input/Output; Eingang/Ausgang
MAC-Adresse
Media Access Control-Adresse; Hardware-Adresse eines Geräts im Netzwerk
NEC
National Electric Code; Sicherheitsstandard für Elektroinstallationen in den
U.S.A.
PELV
Protective Extra Low Voltage; Schutzkleinspannung mit sicherer Trennung
RBG
Regalbediengerät
SHA
Single-handed Adjustment; Feinjustage der Geräte mit einer Person
TCP/IP
Transmission Control Protocol/Internet ProtocoI; Internetprotokollfamilie
UDP
User Datagram Protocol; Benutzerdatensegmentprotokoll
UL
Underwriters Laboratories
Leuze electronic
DDLS 508
5
Sicherheit
2
Sicherheit
Die vorliegende optische Datenübertragung ist unter Beachtung der geltenden Sicherheitsnormen entwickelt, gefertigt und geprüft worden. Sie entspricht dem Stand der Technik.
2.1
Bestimmungsgemäße Verwendung
Die Geräte der Baureihe DDLS 500 sind für die optische Übertragung von Daten im Infrarotbereich konzipiert und entwickelt worden.
Einsatzgebiete
Die Geräte der Baureihe DDLS 500 sind ist für folgende Einsatzgebiete konzipiert:
• Datenübertragung zwischen stationären und/oder bewegten Geräten. Die Geräte müssen sich – im
Sinne des Sende-Öffnungswinkels – unterbrechungsfrei gegenüberstehen. Eine
Datenübertragungsstrecke besteht aus zwei Geräten, die mit „F1 Frequency “ und „F2 Frequency“
gekennzeichnet sind.
• Datenübertragung zwischen zwei gegenüberliegenden Geräten, wobei sich jedes der Geräte um
360 ° drehen kann. Die Mittelachsen der Empfangslinsen müssen sich während der Rotation – im
Sinne des Sende-Öffnungswinkels – unterbrechungsfrei gegenüberstehen.
Für die Drehübertragung ist ein Mindestabstand von 500 mm zwischen den beiden Geräten notwendig.
Für Informationen zu möglichen Einschränkungen bei der Übertragung spezieller Protokolle siehe Kapitel 3.1.2.
VORSICHT
Bestimmungsgemäße Verwendung beachten!
 Setzen Sie das Gerät nur entsprechend der bestimmungsgemäßen Verwendung ein.
Der Schutz von Betriebspersonal und Gerät ist nicht gewährleistet, wenn das Gerät nicht entsprechend seiner bestimmungsgemäßen Verwendung eingesetzt wird.
Die Leuze electronic GmbH + Co. KG haftet nicht für Schäden, die durch nicht bestimmungsgemäße
Verwendung entstehen.
 Lesen Sie diese Original Bedienungsanleitung vor der Inbetriebnahme des Geräts.
Die Kenntnis der Original Bedienungsanleitung gehört zur bestimmungsgemäßen Verwendung.
HINWEIS
Bestimmungen und Vorschriften einhalten!
 Beachten Sie die örtlich geltenden gesetzlichen Bestimmungen und die Vorschriften der Berufsgenossenschaften.
2.2
Vorhersehbare Fehlanwendung
Eine andere als die unter „Bestimmungsgemäße Verwendung“ festgelegte oder eine darüber hinausgehende Verwendung gilt als nicht bestimmungsgemäß.
Unzulässig ist die Verwendung des Gerätes insbesondere in folgenden Fällen:
• in Räumen mit explosiver Atmosphäre
• zu medizinischen Zwecken
HINWEIS
Keine Eingriffe und Veränderungen am Gerät!
 Nehmen Sie keine Eingriffe und Veränderungen am Gerät vor.
Eingriffe und Veränderungen am Gerät sind nicht zulässig.
Das Gerät darf nicht geöffnet werden. Es enthält keine durch den Benutzer einzustellenden oder zu
wartenden Teile.
Eine Reparatur darf ausschließlich von Leuze electronic GmbH + Co. KG durchgeführt werden.
Leuze electronic
DDLS 508
6
Sicherheit
2.3
Befähigte Personen
Anschluss, Montage, Inbetriebnahme und Einstellung des Gerätes dürfen nur durch befähigte Personen
durchgeführt werden.
Voraussetzungen für befähigte Personen:
• Sie verfügen über eine geeignete technische Ausbildung.
• Sie kennen die Regeln und Vorschriften zu Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit.
• Sie kennen die Technische Beschreibung des Gerätes.
• Sie wurden vom Verantwortlichen in die Montage und Bedienung des Gerätes eingewiesen.
Elektrofachkräfte
Elektrische Arbeiten dürfen nur von Elektrofachkräften durchgeführt werden.
Elektrofachkräfte sind aufgrund ihrer fachlichen Ausbildung, Kenntnisse und Erfahrungen sowie Kenntnis
der einschlägigen Normen und Bestimmungen in der Lage, Arbeiten an elektrischen Anlagen auszuführen
und mögliche Gefahren selbstständig zu erkennen.
In Deutschland müssen Elektrofachkräfte die Bestimmungen der Unfallverhütungsvorschrift BGV A3
erfüllen (z. B. Elektroinstallateur-Meister). In anderen Ländern gelten entsprechende Vorschriften, die zu
beachten sind.
2.4
Haftungsausschluss
Die Leuze electronic GmbH + Co. KG haftet nicht in folgenden Fällen:
• Das Gerät wird nicht bestimmungsgemäß verwendet.
• Vernünftigerweise vorhersehbare Fehlanwendungen werden nicht berücksichtigt.
• Montage und elektrischer Anschluss werden nicht sachkundig durchgeführt.
• Veränderungen (z. B. baulich) am Gerät werden vorgenommen.
2.5
Lasersicherheitshinweise
Laserdiode des Senders – Laserklasse 1M
ACHTUNG UNSICHTBARE LASERSTRAHLUNG – LASER KLASSE 1M
Nicht direkt mit Teleskopoptiken betrachten!
Das Gerät erfüllt die Anforderungen gemäß IEC 60825-1:2007 (EN 60825-1:2007) für ein Produkt der
Laserklasse 1M sowie die Bestimmungen gemäß U.S. 21 CFR 1040.10 mit den Abweichungen entsprechend der „Laser Notice No. 50“ vom 24.06.2007.
 Bei länger andauerndem Blick in den Strahlengang mit Teleskopoptiken kann die Netzhaut beschädigt
werden. Schauen Sie niemals mit Teleskopoptiken in den Laserstrahl oder in die Richtung von reflektierten Strahlen.
 VORSICHT! Wenn andere als die hier angegebenen Bedienungs- oder Justiereinrichtungen benutzt
oder andere Verfahrensweisen ausgeführt werden, kann dies zu gefährlicher Strahlungsexposition
führen.
Die Verwendung optischer Instrumente oder Einrichtungen (z.B. Lupen, Ferngläser) mit dem Gerät
erhöht die Gefahr von Augenschäden.
 Beachten Sie die geltenden gesetzlichen und örtlichen Laserschutzbestimmungen.
 Eingriffe und Veränderungen am Gerät sind nicht zulässig.
Das Gerät enthält keine durch den Benutzer einzustellenden oder zu wartenden Teile.
Eine Reparatur darf ausschließlich von Leuze electronic GmbH + Co. KG durchgeführt werden.
Das Gerät emittiert unsichtbare Laserstrahlung der Wellenlänge 785 nm (Gerät mit Kennzeichnung
„F1 Frequency“) bzw. 895 nm (Gerät mit Kennzeichnung „F2 Frequency“) durch die Laseraustrittsöffnung
des Optikfensters. Der Öffnungswinkel des Strahlkegels ist ≤ 1° (± 0,5°).
Die Leistungsdichteverteilung im Lichtfleck ist homogen; es gibt keine Überhöhung der Leistungsdichte in
der Mitte des Lichtflecks. Die durchschnittliche emittierte Laserleistung des Gerätes ist < 12 mW. Zur
Übertragung der Daten wird die emittierte Laserstrahlung amplitudenmoduliert (On-Off-Keying). Pulse und
Pulspausen des emittierten Laserlichts sind dabei zwischen 8 ns und 32 ns lang. Die während der Pulse
emittierte Laserleistung ist < 24 mW.
Leuze electronic
DDLS 508
7
Sicherheit
1
2
3
1
2
3
Bild 2.1:
Leuze electronic
Laseraustrittsöffnung – Ausrichtlaser
Laseraustrittsöffnung – Sender
Laserwarnschild
Laseraustrittsöffnungen
DDLS 508
8
Sicherheit
UNSICHTBARE LASERSTRAHLUNG
Nicht direkt mit Teleskopoptiken betrachten!
Max. Leistung (peak):
< 36 mW
Impulsdauer:
32 ns
Wellenlänge:
785 nm
LASER KLASSE 1M
DIN EN 60825-1:2008-05
INVISIBLE LASER RADIATION
Never observe directly using telescope optics!
< 36 mW
Maximum Output (peak):
32 ns
Pulse duration:
785 nm
Wavelength:
CLASS 1M LASER PRODUCT
EN 60825-1:2007
RAYONNEMENT LASER INVISIBLE
Ne pas regarder directement avec des optiques télescopiques !
Puissance max. (crête):
< 36 mW
Durée d`impulse:
32 ns
Longueur d`ande émis:
785 nm
APPAREIL À LASER DE CLASSE 1M
EN 60825-1:2007
RADIACIÓN LÁSER INVISIBLE
¡No mirar directamente con ópticas telescópicas!
Potencia máx. (peak):
< 36 mW
Duración del impulso:
32 ns
785 nm
Longitud de onda:
PRODUCTO LÁSER DE CLASE 1M
EN 60825-1:2007
RADIACAO LASER INVISIVEL
Não olhe diretamente para as óticas telescópicas!
< 36 mW
Potência máx. (peak):
32 ns
Período de pulso:
785 nm
Comprimento de onda:
EQUIPAMENTO LASER CLASSE 1M
EN 60825-1:2007
INVISIBLE LASER RADIATION
Never observe directly using telescope optics!
Maximum Output (avg):
< 36 mW
Pulse duration:
32 ns
Wavelength:
785 nm
CLASS 1M LASER PRODUCT
IEC 60825-1:2007
Complies with 21 CFR 1040.10
⺞㉒匘䧋䦚ₜⒿ䤓䉏⏘⺓兎
䰐㷱抩扖㦪扫柫屑䦚᧝
Bild 2.2:
Leuze electronic
RADIAZIONE LASER INVISIBILE
Non guardare direttamente con ottiche telescopiche!
Potenza max. (peak):
< 36 mW
Durata dell'impulso:
32 ns
Lunghezza d'onda:
785 nm
APARRECCHIO LASER DI CLASSE 1M
EN 60825-1:2007
< 36 mW
㦏⮶戢⒉᧤⽿⋋᧥
厘⑁㖐兼㢅梃
32 ns
㽱栎
785 nm
1M伊䉏⏘ℶ❐
GB7247.1-2001
Laserwarn- und Laserhinweisschilder für Geräte mit Frequenz F1
DDLS 508
9
Sicherheit
UNSICHTBARE LASERSTRAHLUNG
Nicht direkt mit Teleskopoptiken betrachten!
Max. Leistung (peak):
< 36 mW
Impulsdauer:
32 ns
Wellenlänge:
895 nm
LASER KLASSE 1M
DIN EN 60825-1:2008-05
INVISIBLE LASER RADIATION
Never observe directly using telescope optics!
< 36 mW
Maximum Output (peak):
32 ns
Pulse duration:
895 nm
Wavelength:
CLASS 1M LASER PRODUCT
EN 60825-1:2007
RADIAZIONE LASER INVISIBILE
Non guardare direttamente con ottiche telescopiche!
Potenza max. (peak):
< 36 mW
Durata dell'impulso:
32 ns
Lunghezza d'onda:
895 nm
APARRECCHIO LASER DI CLASSE 1M
EN 60825-1:2007
RAYONNEMENT LASER INVISIBLE
Ne pas regarder directement avec des optiques télescopiques !
Puissance max. (crête):
< 36 mW
Durée d`impulse:
32 ns
Longueur d`ande émis:
895 nm
APPAREIL À LASER DE CLASSE 1M
EN 60825-1:2007
RADIACIÓN LÁSER INVISIBLE
¡No mirar directamente con ópticas telescópicas!
Potencia máx. (peak):
< 36 mW
Duración del impulso:
32 ns
895 nm
Longitud de onda:
PRODUCTO LÁSER DE CLASE 1M
EN 60825-1:2007
RADIACAO LASER INVISIVEL
Não olhe diretamente para as óticas telescópicas!
< 36 mW
Potência máx. (peak):
32 ns
Período de pulso:
895 nm
Comprimento de onda:
EQUIPAMENTO LASER CLASSE 1M
EN 60825-1:2007
INVISIBLE LASER RADIATION
Never observe directly using telescope optics!
Maximum Output (avg):
< 36 mW
Pulse duration:
32 ns
Wavelength:
895 nm
CLASS 1M LASER PRODUCT
IEC 60825-1:2007
Complies with 21 CFR 1040.10
⺞㉒匘䧋䦚ₜⒿ䤓䉏⏘⺓兎
䰐㷱抩扖㦪扫柫屑䦚᧝
Bild 2.3:
< 36 mW
㦏⮶戢⒉᧤⽿⋋᧥
厘⑁㖐兼㢅梃
32 ns
㽱栎
895 nm
1M伊䉏⏘ℶ❐
GB7247.1-2001
Laserwarn- und Laserhinweisschilder für Geräte mit Frequenz F2
Ausrichtlaser (optional) – Laserklasse 1
ACHTUNG LASERSTRAHLUNG – LASER KLASSE 1
Der Ausrichtlaser erfüllt die Anforderungen gemäß IEC 60825-1:2007 (EN 60825-1:2007) für ein Produkt
der Laserklasse 1 sowie die Bestimmungen gemäß U.S. 21 CFR 1040.10 mit den Abweichungen
entsprechend der „Laser Notice No. 50“ vom 24.06.2007.
 Beachten Sie die geltenden gesetzlichen und örtlichen Laserschutzbestimmungen.
 Eingriffe und Veränderungen am Gerät sind nicht zulässig.
Das Gerät enthält keine durch den Benutzer einzustellenden oder zu wartenden Teile.
Eine Reparatur darf ausschließlich von Leuze electronic GmbH + Co. KG durchgeführt werden.
Geräte mit integriertem Ausrichtlaser können über den Typschlüssel L in der Artikelbezeichnung
identifiziert werden, z. B. DDLS 5xx XXX.2 L.
Auch bei Geräten mit integriertem Ausrichtlaser gilt für das Gesamtgerät die Laserklasse 1M.
Leuze electronic
DDLS 508
10
Gerätebeschreibung
3
Gerätebeschreibung
3.1
Geräteübersicht
3.1.1
Allgemeines
DIe optische Datenübertragung DDLS 508 überträgt Ethernet Netzwerkdaten auf Basis von TCP/IP bzw.
UDP transparent, kontaktlos und verschleißfrei über Infrarotlicht.
Eine MAC-Adresse bzw. IP-Adresskonfiguration ist nicht notwendig.
Eine Übertragungsstrecke besteht aus zwei gegenüberliegenden Geräten.
• Ein Gerät ist mit „F1 Frequency“, das Andere mit „F2 Frequency“ gekennzeichnet.
• Die Geräte können auch über den Typschlüssel DDLS 5XX … 1 … bzw. DDLS 5XX … 2 … zugeordnet werden.
Das Protokoll PROFINET IRT ist ein Sonderfall. Die DDLS 508 kann die Spezifikation der
Übertragungskriterien für PROFINET IRT nicht erfüllen.
Für Angaben zu den Verzögerungszeiten bzw. den Jitter-relevanten Geräte-Daten, siehe
Kapitel 4.1.4 „Kaskadierung (Reihenschaltung) mehrerer Datenübertragungssysteme“.
Leuze electronic
DDLS 508
11
Gerätebeschreibung
9
11
1
2
3
8
7
10
6
5
13
14
12
4
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
Bild 3.1:
3.1.2
Gerätegehäuse
Montageplatte
Plane Fläche zur Auflage einer Wasserwaage oder Richtlatte
Empfänger-Optik
Sender-Optik
Ausrichtlaser zur Montage-Unterstützung (optional)
LED-Anzeigen im Bedienfeld
Libelle (bei Geräten mit Ausrichtlaser)
Anschlussbereich
Betriebsartenwahlschalter
Justageschraube zur vertikalen Ausrichtung
Justageschraube zur horizontalen Ausrichtung
STATUS-LED für Ferndiagnose
Auflagekante für Wasserwaage oder Richtlatte
Geräteaufbau
Leistungsmerkmale und Lieferoptionen
• Protokollunabhängige Datenübertragung aller TCP/IP- und UDP-Protokolle, z. B.
• EtherCat
• PROFINET RT
• EthernetIP (Rockwell)
Leuze electronic
DDLS 508
12
Gerätebeschreibung
• … und mehr
• Datenübertragung bis zu einer Reichweite von 200 m
• Optionaler Ausrichtlaser inklusive Libelle zur Montage-Unterstützung
• Plane Flächen oben und seitlich zur Auflage einer Wasserwaage oder Richtlatte
• Single-handed Adjustment (SHA) zum Ausrichten der Geräte durch eine Person
• Optionale Variante mit integrierter Heizung für Betriebstemperaturen unter -5 °C
Einsatz bis -35 °C
• Sendeoptik mit größerem Öffnungswinkel auf Anfrage
Das Protokoll PROFINET IRT ist ein Sonderfall. Die DDLS 508 kann die Spezifikation der
Übertragungskriterien für PROFINET IRT nicht erfüllen.
Für Angaben zu den Verzögerungszeiten bzw. den Jitter-relevanten Geräte-Daten, siehe
Kapitel 4.1.4 „Kaskadierung (Reihenschaltung) mehrerer Datenübertragungssysteme“.
3.1.3
Zubehör
Für genaue Angaben und Bestellinformationen, siehe Kapitel 11 „Bestellhinweise und Zubehör“.
• Adapterplatte zum Einbau anstelle einer DDLS 200
• Vorkonfektionierte Kabel für M12-Anschlüsse
• Konfektionierbare Anschlussstecker
3.1.4
Funktionsprinzip
Zum Aufbau einer Datenübertragungsstrecke ist ein Gerätepaar notwendig. Damit sich die Geräte bei der
Datenübertragung nicht gegenseitig beeinflussen, verwenden sie unterschiedliche Frequenzen.
• ein Gerät mit Frequenz F1
Artikelbezeichnung: DDLS 5XX xxx.1 YY
Kennzeichnung im Anschlussbereich: F1 Frequency
• ein Gerät mit Frequenz F2
Artikelbezeichnung: DDLS 5XX xxx.2 YY
Kennzeichnung im Anschlussbereich: F2 Frequency
4
1
1
2
3
4
Bild 3.2:
3
2
Gerät mit Frequenz F1 (DDLS 5XX xxx.1 YY)
Gerät mit Frequenz F2 (DDLS 5XX xxx.2 YY)
Frequenz F1
Frequenz F2
Optische Datenübertragung auf zwei Frequenzen
Der Empfangspegel (SIGNAL_QUALITY) wird an beiden Geräten gemessen. Bei Absinken des
Empfangspegels unter einen bestimmten Wert (SIGNAL_QUALITY-Anzeige nur rot und orange) wird die
Intensitätswarnung aktiviert.
Die Intensitätswarnung ist am Schaltausgang IO1 des POWER-Anschlusses aufgelegt.
Leuze electronic
DDLS 508
13
Gerätebeschreibung
3.2
Anschlusstechnik
A-kodierter M12-Anschluss für die Versorgungsspannung mit integriertem Schalteingang und -ausgang.
D-kodierter M12-Anschluss für den Ethernet-Anschluss.
3.3
Anzeigen und Bedienelemente
3.3.1
Anzeige- und Bedienelemente im Bedienfeld
Betriebsartenwahlschalter und Betriebsarten-Anzeige
• Betriebsartenwahlschalter [MODE]
Mit dem Betriebsartenwahlschalter wird zwischen den Betriebsarten des Gerätes umgeschaltet;
siehe Kapitel 6 „In Betrieb nehmen“.
• Betriebsarten-LEDs AUT, MAN, ADJ, LAS, LLC
Die Betriebsarten-LEDs zeigen die aktive Betriebsart an.
1
4
1
2
3
4
5
6
Bild 3.3:
Leuze electronic
2
3
6
5
AUT – Automatik
MAN – Manuell
ADJ – Ausrichten (Adjust)
LAS – Ausrichtlaser Montage-Unterstützung
LLC – Link Loss Counter
MODE – Betriebsartenwahlschalter
Betriebsarten-LEDs und Betriebsartenwahlschalter
DDLS 508
14
Gerätebeschreibung
Tabelle 3.1:
Bedeutung der Betriebsarten-Anzeigen
LED
Farbe
Zustand
Beschreibung
AUT
grün
Dauerlicht
Betriebsart AUT (Automatik) aktiv
Standard-Betriebsart für die Datenübertragung
Hinweis:
Der optische Link ist aktiviert bis zum Erlöschen der letzten orangen LED in der SIGNAL QUALITY-Anzeige.
MAN
grün
Dauerlicht
Betriebsart MAN (Manuell) aktiv
Betriebsart zur Feinjustage der Geräte über SHA; siehe
Kapitel 6.2.2.
Hinweis:
Der optische Link ist aktiviert bis zum Erlöschen der letzten
grünen LED in der SIGNAL QUALITY-Anzeige.
ADJ
grün
Dauerlicht
Betriebsart ADJ (Ausrichten) aktiv
Betriebsart zur Feinjustage der Geräte über SHA; siehe
Kapitel 6.2.2.
Hinweis:
• Die Datenübertragung zu den angeschlossenen Teilnehmern ist deaktiviert.
• Der optische Link ist aktiviert bis zum Erlöschen der letzten
orangen LED in der SIGNAL QUALITY-Anzeige.
• Der Empfangspegel (SIGNAL QUALITY) des zweiten
Gerätes wird auf die SIGNAL QUALITY-Anzeige des ersten
Gerätes übertragen.
LAS
grün
Dauerlicht
Betriebsart LAS (Laser Adjustment System) aktiv
Die Ausrichtlaser-Montage-Unterstützung ist aktiviert; siehe
Kapitel 4.3.
LLC
---
AUS
Betriebsart LLC (Link Loss Counter, Unterbrechungsdiagnose)
nicht aktiviert.
grün
Dauerlicht
Der optische Link war seit Aktivierung des LLC unterbrechungsfrei.
rot
Dauerlicht
Der optische Link war seit Aktivierung des LLC mindestens einmal unterbrochen; siehe Kapitel 7.3.
Betriebszustand-Anzeige
Die LEDs PWR, TMP, LSR, OLK, ERL und LINK zeigen den Betriebszustand des Gerätes an.
Leuze electronic
DDLS 508
15
Gerätebeschreibung
2
1
1
2
3
4
5
6
7
Bild 3.4:
Tabelle 3.2:
3
4
5
6
7
PWR – Versorgungsspannung (Power)
TMP – Temperaturwarnung/ -fehler
LSR – Laservorausfallmeldung
BUS – nicht aktiv bei DDLS 508
OLK – Optischer Link
ERL – Error Link
LINK – M12-kabelgebundener Link
Betriebszustand-LEDs im Bedienfeld
Bedeutung der Betriebszustand-Anzeigen
LED
Farbe
Zustand
Beschreibung
PWR
---
AUS
Keine Versorgungsspannung; siehe Kapitel 7.1
grün
blinkend
Gerät wird initialisiert
• Versorgungsspannung angeschlossen
• Initialisierung läuft
• Es werden keine Daten gesendet oder empfangen
grün
Dauerlicht
Datenübertragungsstrecke betriebsbereit
• Initialisierung beendet
rot
blinkend
Warnung gesetzt; siehe Kapitel 7.1
• SIGNAL QUALITY-Anzeige ohne grüne und orange LED
• Der optische Link ist unterbrochen.
• Die Laserdiode des Senders ist defekt.
rot
Dauerlicht
Gerätefehler; siehe Kapitel 7.1
• Die Funktion des Gerätes ist eingeschränkt.
Die Anzeigen der anderen Betriebszustand-LEDs geben
eventuell Auskunft zur Fehlerursache.
---
AUS
Betriebstemperatur im spezifizierten Arbeitsbereich
orange
Dauerlicht
• Warnung: Die Betriebstemperatur hat den spezifizierten
Arbeitsbereich um maximal 5 °C über- oder unterschritten;
siehe Kapitel 7.1.
• Die Datenübertragung ist weiter aktiv.
rot
Dauerlicht
• Die Betriebstemperatur hat den spezifizierten Arbeitsbereich
um mehr als 5 °C über- oder unterschritten; siehe Kapitel 7.1.
• Die Betriebszeit ausserhalb der zulässigen Betriebstemperatur wird vom Gerät erfasst.
• Die Datenübertragung ist weiter aktiv.
TMP
Leuze electronic
DDLS 508
16
Gerätebeschreibung
LED
Farbe
Zustand
Beschreibung
LSR
---
AUS
Laserdiode des Senders mit ausreichender Funktionsreserve.
orange
Dauerlicht
• Warnung: Die Laserdiode des Senders signalisiert das bevorstehende Ende der Lebensdauer; siehe Kapitel 7.1.
Einschränkungen in der maximalen DatenübertragungsDistanz können auftreten.
• Die Datenübertragung ist weiter aktiv.
BUS
nicht aktiv bei der DDLS 508
OLK
---
AUS
grün
Dauerlicht
orange
Dauerlicht /
flackernd
Daten werden gesendet und empfangen.
---
AUS
Kein Link-Fehler.
orange
Dauerlicht
• Fehlender Link (Ethernet Kabelanschluss) am zweiten Gerät;
siehe Kapitel 7.1.
• SIGNAL QUALITY-Anzeige am zweiten Gerät ohne grüne
und orange LED; siehe Kapitel 7.1.
rot
Dauerlicht
• Kein kabelgebundener Link zum angeschlossenen Gerät;
siehe Kapitel 7.1.
• SIGNAL QUALITY-Anzeige ohne grüne und orange LED;
siehe Kapitel 7.1.
---
AUS
grün
Dauerlicht
orange
Dauerlicht /
flackernd
ERL
LINK
Keine optische Datenverbindung
Keine Datenübertragung
Ursachen; siehe Kapitel 7.1:
• Optikfenster verschmutzt
• ungenügende Ausrichtung
• Reichweitenüberschreitung
• Umwelteinflüsse (Schnee, Regen, Nebel)
• falsche F1/F2 Frequenz-Zuordnung der Geräte
• Sender deaktiviert
• Sender des zweiten Gerätes deaktiviert
• Der optische Link steht.
• Es werden keine Daten gesendet oder empfangen.
Kein kabelgebundener Link zum angeschlossenen Gerät; siehe
Kapitel 7.1.
•
•
•
•
Der Link zum angeschlossenen Gerät ist in Ordnung.
Es werden keine Daten gesendet oder empfangen.
Der Link zum angeschlossenen Gerät ist aktiv.
Daten werden gesendet und empfangen.
SIGNAL QUALITY-Anzeige
Für die Anzeige des Empfangspegels (SIGNAL QUALITY) stehen acht Einzel-LEDs zur Verfügung:
• zwei rote LEDs
• zwei orange LEDs
• vier grüne LEDs
Bei optimalem Empfangspegel werden alle LEDs (rot, orange, grün) angesteuert.
Bei nachlassendem Empfangspegel werden die LEDs nacheinander abgeschaltet, beginnend mit den
grünen LEDs.
Leuze electronic
DDLS 508
17
Gerätebeschreibung
2
1
1
2
3
Bild 3.5:
Tabelle 3.3:
3.3.2
3
zwei rote LEDs
zwei orange LEDs
vier grüne LEDs
SIGNAL QUALITY-Anzeige des Empfangspegels
Bedeutung der SIGNAL QUALITY-Anzeigen
LED
Farbe
Zustand
Beschreibung
SIGNAL
QUALITY
grün
Dauerlicht
4-stufig
orange
Dauerlicht
2-stufig
Warnung: Empfangspegel mit minimaler Funktionsreserve; siehe
Kapitel 7.
• Der optische Link steht.
Betriebsart AUT (Automatik): Die Datenübertragung ist aktiv.
Betriebsarten MAN (Manuell), ADJ (Ausrichten): Die Datenübertragung ist deaktiviert.
• Der Schaltausgang IO1 des POWER-Anschlusses wird in
den Betriebsarten AUT (Automatik), MAN (Manuell) und ADJ
(Ausrichten) aktiviert.
Ursachen:
• Optikfenster verschmutzt
• Reichweitenüberschreitung
• Umwelteinflüsse (Schnee, Regen, Nebel)
• Ungenügende Ausrichtung
rot
Dauerlicht
2-stufig
Der optische Link ist unterbrochen. Der Empfangspegel ist nicht
ausreichend; siehe Kapitel 7.
• Es werden keine Daten gesendet oder empfangen.
• Der Schaltausgang IO1 des POWER-Anschlusses wird aktiviert.
Ursachen:
• Optikfenster verschmutzt
• Reichweitenüberschreitung
• Umwelteinflüsse (Schnee, Regen, Nebel)
• Ungenügende Ausrichtung der Geräte
• Falsche F1/F2 Frequenz-Zuordnung der Geräte
• Sender des zweiten Gerätes deaktiviert
• Empfangspegel mit Funktionsreserve.
• Der optische Link steht.
Anzeigen im Optikbereich
Für eine einfache Schnelldiagnose ist das Gerät mit einer STATUS-LED im Optikbereich ausgestattet.
Die STATUS-LED ermöglicht eine schnelle summarische Diagnose des Betriebszustands des Gerätes.
• Die STATUS-LED fasst die Anzeigen der einzelnen LEDs des Bedienfeldes zu einer Anzeige
zusammen.
• Die STATUS-LED leuchtet sehr hell und ist auch aus größerer Entfernung einfach einsehbar.
Leuze electronic
DDLS 508
18
Gerätebeschreibung
1
1
Bild 3.6:
Tabelle 3.4:
3.3.3
STATUS-LED
STATUS-LED im Optikbereich
Bedeutung der STATUS-LED-Anzeige
LED
Farbe
Zustand
Beschreibung
STATUSLED
grün
Dauerlicht
Keine Warn- oder Fehlermeldung.
grün
blinkend
Es liegen Warnmeldung(en) vor; siehe Kapitel 7.2:
• SIGNAL QUALITY-Anzeige ohne grüne LED in den Betriebsarten AUT (Automatik), MAN (Manuell), ADJ (Ausrichten)
• Temperatur, Warnung oder Fehler (TMP)
• Laservorausfall (LSR)
• Link Loss Counter hat angesprochen (LLC)
Die Datenübertragung ist aktiv.
---
AUS
•
•
•
•
Keine Versorgungsspannung.
SIGNAL QUALITY-Anzeige zeigt nur rote LEDs.
Die LEDs LINK und LINK/ACT sind aus.
Der Sender ist deaktiviert, siehe Kapitel 7.2.
Anzeigen im Anschlussbereich
Für die Statusanzeige des Ethernet-Anschlusses ist das Gerät mit einer geteilt-zweifarbigen LED LINK/
ACT im Anschlussbereich ausgestattet.
Leuze electronic
DDLS 508
19
Gerätebeschreibung
Die LED LINK/ACT zeigt den gleichen Zustand wie die LED LINK im Bedienfeld.
1
1
Bild 3.7:
Tabelle 3.5:
LED, Ethernet (geteilt, zweifarbig) LINK/ACT
LED LINK/ACT im Anschlussbereich
Bedeutung der LINK/ACT-Anzeigen
LED
Farbe
Zustand
Beschreibung
LINK/ACT
---
AUS
Kein kabelgebundener Link zum angeschlossenen Gerät; siehe
Kapitel 7.1.
grün
Dauerlicht
• Der Link zum angeschlossenen Gerät ist in Ordnung.
• Es werden keine Daten gesendet oder empfangen.
orange
Dauerlicht /
flackernd
• Der Link zum angeschlossenen Gerät ist aktiv.
• Daten werden gesendet und empfangen.
Leuze electronic
DDLS 508
20
Montage
4
Montage
Die Montage einer optischen Datenübertragung, bestehend aus zwei Geräten, erfolgt an zwei
gegenüberliegenden, planparallelen, ebenen und üblicherweise lotrechten Wänden mit freier Sicht auf das
jeweils gegenüberliegende Gerät.
5
3
4
4
a
2
1
a
1
2
3
4
5
Bild 4.1:
3
Maximaler Versatz der optischen Achsen
Gerät mit Frequenz 1 (F1 Frequency)
Gerät mit Frequenz 2 (F2 Frequency
Lage der optischen Achsen
Drehübertragung ab einem Abstand der Geräte (5) von 500 mm möglich
Minimaler Abstand der Geräte
Montage der Geräte
Maximaler Versatz der optischen Achsen (horizontal und vertikal):
a = ± ( Amin × 0, 01 + 5mm )
a
[mm]
Amin [mm]
= Maximaler Versatz der optischen Achsen
= Angewendeter minimaler Abstand der Geräte in der Anlage
HINWEIS
Korrekte Gerätekombination beim Aufbau einer Übertragungsstrecke!
 Achten Sie darauf, dass für jede Datenübertragungsstrecke jeweils ein Gerät mit Frequenz 1
(F1 Frequency) und ein Gerät mit Frequenz 2 (F2 Frequency) montiert wird.
HINWEIS
Unterbrechung der Datenübertragung!
 Stellen Sie sicher, dass die Datenübertragung nicht unterbrochen wird, z. B. durch Rütteln, Schwingen
oder Neigen beim Verfahren eines mobil angeordneten Gerätes, verursacht durch Boden- oder
Bahnunebenheiten.
Die Datenübertragung wird unterbrochen, wenn der Öffnungswinkel der Sender nicht mehr ausreicht,
den optischen Link aufrecht zu erhalten.
 Achten Sie bei mobiler Anordnung eines Gerätes auf gute Spurstabilität.
Leuze electronic
DDLS 508
21
Montage
4.1
Montagehinweise
HINWEIS
Auswahl des Montageorts!
 Achten Sie auf die Einhaltung der zulässigen Umgebungsbedingungen (Feuchte, Temperatur).
 Setzen Sie bei niedrigen Umgebungstemperaturen, wie z. B. in Tiefkühllagern,
Datenübertragungssysteme mit integrierter Heizung ein.
 Vermeiden Sie schnelle Temperaturwechsel am Datenübertragungssystem, um Kondenswasserbildung zu verhindern.
 Schützen Sie das Datenübertragungssystem vor direkter Sonneneinstrahlung.
 Stellen Sie sicher, dass bei Parallelmontage von Datenübertragungen und anderen optischen Messsystemen die Mindestabstände zwischen den Systemen eingehalten werden (siehe Kapitel 4.1.1, siehe Kapitel 4.1.2, siehe Kapitel 4.1.3).
Sie erreichen eine größere Flexibilität bei der Grundmontage bzw. Feinjustage, wenn Sie die
Geräte auf C-Profilschienen montieren.
Wird das Gerät anstelle einer DDLS 200 montiert, verwenden Sie ggf. die separat zu bestellende
Adapterplatte; siehe Kapitel 11.3 „Weiteres Zubehör“.
4.1.1
Montageabstand bei Parallelbetrieb von Datenübertragungssystemen
Ist der Betrieb von mehreren optischen Datenübertragungen nebeneinander erforderlich, müssen die
Mindestmontageabstände eingehalten werden.
Der Mindestmontageabstand zwischen zwei optischen Datenübertragungen wird durch folgende Kriterien
bestimmt:
• Maximale Datenübertragungsdistanz
• Frequenz-versetzte Montage (F1/F2 / F2/F1)
• Frequenz-gleiche Montage (F1/F2 / F1/F2)
• Sende-Öffnungswinkel der Geräte
Der Standard-Öffnungswinkel beträgt ±0,5°.
Leuze electronic
DDLS 508
22
Montage
Frequenz-versetzte Montage
1
2
a
2
1
a
1
2
Bild 4.2:
Tabelle 4.1:
Mindestmontageabstand
Gerät mit Frequenz 1 (F1 Frequency, DDLS 5XX xxx.1 YY)
Gerät mit Frequenz 2 (F2 Frequency, DDLS 5XX xxx.2 YY)
Frequenz-versetzte Montage
Mindestmontageabstand bei frequenz-versetzter Montage der Geräte
Reichweite der Geräte
Mindestmontageabstand zwischen den Geräten
40 m (DDLS_5XX 40...)
300 mm
120 m (DDLS_5XX 120...)
300 mm
200 m (DDLS_5XX 200...)
500 mm
Leuze electronic
DDLS 508
23
Montage
Frequenz-gleiche Montage
1
2
a
1
2
a
1
2
Bild 4.3:
Mindestmontageabstand
Gerät mit Frequenz 1 (F1 Frequency, DDLS 5XX xxx.1-YY)
Gerät mit Frequenz 2 (F2 Frequency, DDLS 5XX xxx.2-YY)
Frequenz-gleiche Montage
Mindestmontageabstand
Bei frequenz-gleicher Montage der Geräte wird der Mindestmontageabstand nach folgender Formel
bestimmt:
a = 300 mm + ( tan ( x ) × Dis tan z )
a
[mm]
tan(x) [ - ]
Distanz[mm]
= Mindestmontageabstand
= Tangens des Sende-Öffnungswinkels des Gerätes
= maximale Datenübertragungs-Distanz in der Anlage
Die Geräte können auf Anfrage mit einer Sendeoptik mit Öffnungswinkel größer ±0,5° geliefert
werden. Der größere Sende-Öffnungswinkel muss bei frequenz-gleicher Parallelmontage dieser
Gerätevarianten in die Berechnung eingegeben werden.
4.1.2
Montageabstand bei Parallelbetrieb mit Lasermesssystemen AMS 300/AMS 200
Die Reflektorgröße des AMS 300/AMS 200 bestimmt den minimalen Montageabstand des Gerätes zum
AMS.
Das Gerät kann direkt neben den Reflektor des AMS 300/AMS 200 montiert werden.
4.1.3
Montageabstand bei Parallelbetrieb mit Datenübertragung DDLS 200
Zur Bestimmung des Mindestmontageabstands gelten die Angaben zu frequenz-gleicher Montage.
Leuze electronic
DDLS 508
24
Montage
4.1.4
Kaskadierung (Reihenschaltung) mehrerer Datenübertragungssysteme
Liegen zwischen zwei Teilnehmern (TN) mehrere optische Übertragungsstrecken, spricht man von Kaskadierung.
1
1
2
Bild 4.4:
2
optische Übertragungsstrecke 1
optische Übertragungsstrecke 2
Beispiel: Kaskadierung mehrerer Datenübertragungssysteme
Kaskadierung der Geräte
Kaskadierung ist möglich, wenn die Spezifikationen der zu übertragenden Protokolle, bezogen auf
Verzögerungszeiten bzw. Jittertoleranzen, nicht verletzt werden.
Aufgrund der sehr geringen Verzögerungszeiten der Geräte ist eine Kaskadierung für sehr viele EthernetProtokolle problemlos möglich.
Bei Übertragungsprotokollen, die bezüglich Verzögerungszeiten und Jittertoleranzen sehr eng spezifiziert
sind (z. B. für zeitsynchrone Übertragungen), muss der Anwender individuell die Tauglichkeit der Geräte
prüfen.
• Protokoll-Laufzeiten:
Konstante Verzögerungszeit je Strecke (2 Geräte): 5 µs
• Distanzabhängige Verzögerung:
Distanz 0 m: 0 µs
Distanz 200 m: 1 µs
4.2
Kurzanleitung Montage / Feinjustage
Montageanleitung
Die optischen Datenübertragungs-Systeme der Baureihe DDLS 500 unterstützen eine einfache und
schnelle Grundmontage der beiden gegenüberliegenden Geräte.
Für die Montage mit einem integriertem Laserpointer (optional) siehe Kapitel 4.3 „Montage mit Ausrichtlaser und Libelle“.
Für die Montage ohne den optionalen Laserpointer siehe Kapitel 4.4 „Montage ohne Ausrichtlaser“.
Feinjustage
Mit dem Single-handed Adjustment (SHA)-Verfahren kann die Kontrolle der „Signal Quality“ von nur einer
Person durchgeführt werden; siehe Kapitel 6.2.2.
Alternativ können Feinjustage und Kontrolle der „Signal Quality“ auch mit zwei Personen durchgeführt
werden; siehe Kapitel 6.2.3.
4.3
Montage mit Ausrichtlaser und Libelle
Der optionale Ausrichtlaser erleichtert die Montage der sich gegenüberstehenden Geräte.
Der Laserspot des Ausrichtlasers zeigt die Montageposition des gegenüberliegenden Geräts an.
Die beiden Geräte werden dadurch automatisch seitlich versetzt montiert. Der Sendestrahl des
einen Geräts liegt somit in der Mitte der Empfangsoptik des gegenüberliegenden Geräts.
Geräte mit integriertem Ausrichtlaser können über den Typschlüssel L in der Artikelbezeichnung
identifiziert werden, z. B. DDLS 5xx XXX.2 L.
Der integrierte Ausrichtlaser erfüllt die Sicherheitsbestimmungen für ein Produkt der
Laserklasse 1 und ist für das Auge unbedenklich.
Leuze electronic
DDLS 508
25
Montage
Der Ausrichtlaser besteht aus einem integrierten Laser mit einer speziellen Strahloptik. Zusätzlich ist bei
Geräten mit Ausrichtlaser eine Libelle integriert.
Ausrichtlaser, Libelle, Sendeoptik und der Einbau im Gerätegehäuse bilden eine achsparallele Einheit.
Übersicht:
• Der Ausrichtlaser projiziert auf der gegenüberliegenden Seite einen Zielspot.
Zusätzlich zum Zielspot erzeugt die Strahloptik vier einzelne Laserpunkte, die auf dem Boden abgebildet werden.
• Das Gerät wird mit zwei Justageschrauben über die integrierte Libelle und die am Boden abgebildeten Laserpunkte vertikal und horizontal justiert.
• Am horizontal gegenüberliegenden Zielspot wird das zweite Gerät mit Hilfe der mitgelieferten Bohrschablone montiert.
HINWEIS
Montage mit Ausrichtlaser nur bei horizontaler Datenübertragung!
 Setzen Sie den Ausrichtlaser nur bei horizontaler Datenübertragung als Montage-Hilfe ein.
Für eine vertikale Datenübertragung kann der Ausrichtlaser nicht verwendet werden, da die Libelle
nicht nutzbar ist.
HINWEIS
Maximaldistanz bei Montage mit Ausrichtlaser!
 Beachten Sie die in Abhängigkeit von der Montagehöhe festgelegte Maximaldistanz zwischen den
Geräten; siehe Tabelle 4.2.
 Bestimmen Sie den Montageort.
Beachten Sie die Montagehinweise; siehe Kapitel 4.1.
 Montieren Sie, je nach mechanischen Gegebenheiten, das stationäre oder das mitfahrende Gerät mit
vier Schrauben M5 über die Befestigungslöcher in der Montageplatte des Gerätes.
Das Gerät muss senkrecht montiert sein.
• Prüfen Sie die senkrechte Montage mit einer separaten Wasserwaage.
• Legen Sie die Wasserwaage an die Kante der Montageplatte an.
 Schließen Sie das Gerät elektrisch an (siehe Kapitel 5 „Elektrischer Anschluss“).
Die LED AUT (Dauerlicht) zeigt an, dass die Hochlaufphase des Geräts nach „POWER on“ abgeschlossen ist. Nach der Hochlaufphase kann die Betriebsart gewechselt werden.
 Schalten Sie den Ausrichtlaser ein.
Zum Einschalten des Ausrichtlasers aktivieren Sie die Betriebsart LAS (Ausrichtlaser); siehe
Kapitel 6.1.
 Drücken Sie mehrmals den Betriebsartenwahlschalter [MODE] bis die LED LAS blinkt.
 Drücken Sie den Betriebsartenwahlschalter [MODE] ca. zwei Sekunden bis die LED LAS im Dauerlicht
leuchtet.
 Lassen Sie den Betriebsartenwahlschalter [MODE] los, um die Betriebsart LAS aktiv zu schalten.
Der Ausrichtlaser ist eingeschaltet. Die Betriebsart LAS (Ausrichtlaser) ist aktiviert.
Die Datenübertragung ist während der Umschaltung der Betriebsart und bei aktiviertem Ausrichtlaser aktiv.
Der Ausrichtlaser projiziert vier in einer geraden Linie liegende Punkte auf den Boden und einen Zielspot
an die gegenüberliegende Wand.
Leuze electronic
DDLS 508
26
Montage
6
5
1
1
2
3
4
5
6
Bild 4.5:
2
3
4
Laserpunkt 1
Laserpunkt 2
Laserpunkt 3
Laserpunkt 4
Ausrichtlaser
Zielspot
Horizontale Einstellung des Zielspots
Der Abstand der Laserpunkte hängt von der Montagehöhe des Gerätes ab. Die Angaben in der Tabelle
helfen Ihnen beim Auffinden der Laserpunkte am Boden; siehe Tabelle 4.2.
Zur Markierung und zur besseren Sichtbarkeit der Laserpunkte am Boden finden Sie in der Verpackung
vier Selbstklebeetiketten.
Der integrierte Ausrichtlaser, die Libelle, sowie der Sender des Gerätes sind werksseitig
bestmöglich aufeinander abgeglichen. Geringste mechanische Toleranzen sind jedoch unvermeidbar und erzeugen einen sehr kleinen Fehlwinkel. Die Anwendung des Ausrichtlasers wird
deshalb auf eine maximale Distanz zwischen den Geräten begrenzt.
Für Angaben, bis zu welcher Distanz – in Abhängigkeit von der Montagehöhe des Gerätes – der
Ausrichtlaser angewendet werden kann, siehe Tabelle 4.2.
Tabelle 4.2:
Montagehöhe
des Gerätes
Abstand der Laserpunkte
Abstand der Laserpunkte am Boden
Ausrichtlaser
anwendbar bis
Laserpunkt 1
Laserpunkt 2
Laserpunkt 3
Laserpunkt 4
3,0 m
6,7 m
9,2 m
14,1 m
28,5 m
44 m
2,5 m
5,6 m
7,7 m
11,8 m
23,8 m
40 m
2,0 m
4,5 m
6,2 m
9,4 m
19,0 m
37 m
1,5 m
3,4 m
4,6 m
7,1 m
14,3 m
32 m
1,0 m
2,2 m
3,1 m
4,7 m
9,5 m
25 m
0,5 m
1,1 m
1,5 m
2,4 m
4,8 m
16 m
Hinweis:
Die angegebenen Montagehöhen des Gerätes sind Beispiele. Das Gerät kann in jeder beliebigen Höhe
montiert werden. Der Abstand der Laserpunkte am Boden ändert sich entsprechend der gewählten
Montagehöhe.
Leuze electronic
DDLS 508
27
Montage
Horizontale Justage
 Justieren Sie die Laserpunkte über die Justageschraube (8) unten rechts.
7
5
x
x
1
x
2
6
x
3
4
8
1
2
3
4
5
6
7
8
X
Bild 4.6:
Laserpunkt 1
Laserpunkt 2
Laserpunkt 3
Laserpunkt 4
Ausrichtlaser
Zielspot
Bezugskante
Justageschraube für horizontale Justage
Abstand Laserpunkte zur Bezugskante
Horizontale Justage des Zielspots
 Drehen Sie die Justageschraube (8), bis mindestens zwei Laserpunkte (1-4) den gleichen Abstand (X)
zur Fahrschiene bzw. zu einer zur Fahrschiene parallel verlaufenden Bezugskante (7) haben.
Wenn möglich, nehmen Sie Laserpunkt 1 und Laserpunkt 3 zur Justage.
Stellen Sie die Abstände der Laserpunkte zur Bezugskante auf 1 mm genau ein.
63
Bild 4.7:
64
65 66 67 68 69 70 71 72
Abstand Laserpunkt – Bezugskante messen
Vertikale Montage
 Justieren Sie die vertikale Einstellung des Gerätes über die Justageschraube (2) oben links.
Leuze electronic
DDLS 508
28
Montage
Drehen Sie die Justageschraube, bis die Luftblase der Libelle mittig zwischen den Begrenzungsstrichen
steht.
Bei kleinen Änderungen an der Justageschraube bewegt sich die Luftblase der Libelle langsam.
Warten Sie mit weiteren Einstellungen, bis sich die Luftblase nicht mehr bewegt.
2
1
1
2
Bild 4.8:
Libelle
Justageschraube für vertikale Justage
Vertikale Justage des Zielspots
Der Zielspot des Ausrichtlasers auf der gegenüberliegenden Wand markiert exakt die Position, in der das
zweite Gerät montiert werden muss.
Montage des zweiten Gerätes
 Montieren Sie das zweite Gerät.
Fixieren Sie die mitgelieferte Bohrschablone am Zielspot des Ausrichtlasers. Verwenden Sie die mitgelieferten Selbstklebeetiketten.
Leuze electronic
DDLS 508
29
Montage
alle Maße in mm
Bild 4.9:
Bohrschablone
 Bohren Sie die Löcher zur Montage des Gerätes mit Hilfe der Bohrschablone, bzw. richten Sie ggf. vorhandene C-Profilschienen nach der Bohrschablone aus.
Montieren Sie das Gerät mit vier Schrauben M5 über die Befestigungslöcher in der Montageplatte.
Das Gerät muss senkrecht montiert sein.
• Prüfen Sie die senkrechte Montage mit einer separaten Wasserwaage.
• Legen Sie die Wasserwaage an die Kante der Montageplatte an.
 Schalten Sie den Ausrichtlaser des erstmontierten Gerätes aus.
Zum Ausschalten des Ausrichtlasers aktivieren Sie die Betriebsart AUT (Automatik); siehe Kapitel 6.1.
 Drücken Sie mehrmals den Betriebsartenwahlschalter [MODE] bis die LED AUT blinkt.
 Drücken Sie den Betriebsartenwahlschalter [MODE] ca. zwei Sekunden bis die LED AUT im Dauerlicht
leuchtet.
 Lassen Sie den Betriebsartenwahlschalter [MODE] los, um den Ausrichtlaser auszuschalten und die
Betriebsart AUT aktiv zu schalten.
Der Ausrichtlaser ist ausgeschaltet. Die Betriebsart AUT (Automatik) ist aktiviert.
Leuze electronic
DDLS 508
30
Montage
 Lösen Sie die Kontur des Optikfensters entlang der Perforierung aus der Bohrschablone am zweiten
Gerät heraus.
Fixieren Sie die Kontur des Optikfensters mit den mitgelieferten Selbstklebeetiketten auf dem Optikfenster des erstmontierten Gerätes.
 Schließen Sie das zweite Gerät elektrisch an (siehe Kapitel 5 „Elektrischer Anschluss“).
Die LED AUT (Dauerlicht) zeigt an, dass die Hochlaufphase des Geräts nach „POWER on“ abgeschlossen ist. Nach der Hochlaufphase kann die Betriebsart gewechselt werden.
 Schalten Sie den Ausrichtlaser des zweiten Gerätes ein.
Zum Einschalten des Ausrichtlasers aktivieren Sie die Betriebsart LAS (Ausrichtlaser); siehe
Kapitel 6.1.
 Drücken Sie mehrmals den Betriebsartenwahlschalter [MODE] bis die LED LAS blinkt.
 Drücken Sie den Betriebsartenwahlschalter [MODE] ca. zwei Sekunden bis die LED LAS im Dauerlicht
leuchtet.
 Lassen Sie den Betriebsartenwahlschalter [MODE] los, um die Betriebsart LAS aktiv zu schalten.
Der Ausrichtlaser ist eingeschaltet. Die Betriebsart LAS (Ausrichtlaser) ist aktiviert.
 Richten Sie den Ausrichtlaser des zweitmontierten Geräts auf die Zielscheibe am erstmontierten Gerät.
Justieren Sie das zweite Gerät mit den Justageschrauben.
Die Wasserwaage sowie die Parallelität der Laserpunkte zur Fahrschiene muss dabei nicht mehr
beachtet werden.
HINWEIS
Montageposition des erstmontierten Gerätes nicht verändern!
 Beachten Sie beim Justieren des zweiten Gerätes, dass die Montageposition des erstmontierten
Gerätes nicht verändert werden darf.
 Schalten Sie den Ausrichtlaser des zweiten Gerätes aus.
Zum Ausschalten des Ausrichtlasers aktivieren Sie die Betriebsart AUT (Automatik); siehe Kapitel 6.1.
 Drücken Sie mehrmals den Betriebsartenwahlschalter [MODE] bis die LED AUT blinkt.
 Drücken Sie den Betriebsartenwahlschalter [MODE] ca. zwei Sekunden bis die LED AUT im Dauerlicht
leuchtet.
 Lassen Sie den Betriebsartenwahlschalter [MODE] los, um den Ausrichtlaser auszuschalten und die
Betriebsart AUT aktiv zu schalten.
Der Ausrichtlaser ist ausgeschaltet. Die Betriebsart AUT (Automatik) ist aktiviert.
Die Datenübertragung bleibt während der Umschaltung der Betriebsart aktiv.
 Entfernen Sie die Zielscheibe vom erstmontierten Gerät.
Die Montage der Geräte ist abgeschlossen.
Weiteres Vorgehen:
• Führen Sie die Feinjustage für die Datenübertragung durch; siehe Kapitel 6.2 „Feinjustage“.
4.4
Montage ohne Ausrichtlaser
Bei der Grundmontage mit Wasserwaage bzw. Richtlatte werden die Geräte so aufgebaut, dass
sich beide Gehäuse genau gegenüber stehen.
 Bestimmen Sie den Montageort.
Beachten Sie die Montagehinweise; siehe Kapitel 4.1.
 Montieren Sie, je nach mechanischen Gegebenheiten, das stationäre oder das mitfahrende Gerät mit
vier Schrauben M5 über die Befestigungslöcher in der Montageplatte.
 Fahren Sie die mitfahrende Seite so dicht wie möglich an die stationäre Seite.
 Bestimmen Sie die vertikale Montageposition des zweiten Gerätes.
Legen Sie eine Richtlatte oder Wasserwaage oben auf die planen Auflageflächen beider Geräte.
Leuze electronic
DDLS 508
31
Montage
Verschieben Sie das zweite Gerät vertikal bis beide Geräte auf gleicher Höhe sind.
 Bestimmen Sie die horizontale Montageposition des zweiten Gerätes.
Legen Sie eine Richtlatte oder Wasserwaage an die seitlichen Auflagekanten beider Geräte an.
Verschieben Sie das zweite Gerät horizontal bis beide Geräte horizontal fluchtend gegenüberstehen.
 Montieren Sie das zweite Gerät.
Bohren Sie die Löcher zur Montage entsprechend der vertikalen und horizontalen Montageposition.
Richten Sie ggf. vorhandene C-Profilschienen entsprechend der vertikalen und horizontalen Montageposition aus.
Montieren Sie das Gerät mit vier Schrauben M5 über die Befestigungslöcher in der Montageplatte.
Die Montage der Geräte ist abgeschlossen.
Weiteres Vorgehen:
• Schließen Sie die Geräte elektrisch an; siehe Kapitel 5 „Elektrischer Anschluss“.
• Führen Sie die Feinjustage für die Datenübertragung durch; siehe Kapitel 6.2 „Feinjustage“.
Leuze electronic
DDLS 508
32
Elektrischer Anschluss
5
Elektrischer Anschluss
5.1
Übersicht
Der elektrische Anschluss der Geräte erfolgt über M12-Rundsteckverbindungen.
2
1
2
Bild 5.1:
1
POWER
BUS
Lage und Bezeichnung der M12-Anschlüsse
VORSICHT
Sicherheitshinweise!
 Vergewissern Sie sich vor dem Anschließen, dass die Versorgungsspannung mit dem angegebenen
Wert auf dem Typenschild übereinstimmt.
 Lassen Sie den elektrischen Anschluss nur durch Elektrofachkräfte durchführen.
 Achten Sie auf den korrekten Anschluss der Funktionserde (FE).
Ein störungsfreier Betrieb ist nur bei ordnungsgemäß angeschlossener Funktionserde gewährleistet.
 Können Störungen nicht beseitigt werden, setzen Sie das Gerät außer Betrieb. Schützen Sie das
Gerät gegen versehentliche Inbetriebnahme.
HINWEIS
UL-Applikationen
 Bei UL-Applikationen ist die Benutzung ausschließlich in Class-2-Stromkreisen nach NEC (National
Electric Code) zulässig.
HINWEIS
Protective Extra Low Voltage (PELV)
 Das Gerät ist in Schutzklasse III zur Versorgung durch PELV (Protective Extra Low Voltage) ausgelegt
(Schutzkleinspannung mit sicherer Trennung).
5.2
POWER (Versorgungsspannung / Schalteingang und Schaltausgang)
5-poliger M12-Stecker (A-kodiert) zum Anschluss an POWER.
Leuze electronic
DDLS 508
33
Elektrischer Anschluss
5
2
1
FE
3
Bild 5.2:
4
Anschlussbelegung POWER-Anschluss
Tabelle 5.1:
POWER-Anschlussbelegung
Pin
Bezeichnung
Belegung
1
VIN
Positive Versorgungsspannung +18 … +30 VDC
2
IO1
Schaltausgang (Intensität/SIGNAL QUALTY)
Spannung:
• +18 … +30 VDC: Empfangspegel/
SIGNAL QUALTY ok
• 0 VDC: Intensitätswarnung: Empfangspegel/
SIGNAL QUALTY nicht ausreichend
3
GND
Negative Versorgungsspannung 0 VDC
4
IO2
Schalteingang (Sender-Abschaltung)
Spannung:
• +18 … +30 VDC: Sender inaktiv
• 0 VDC: Sender aktiv
5
FE
Funktionserde
(Gewinde M12Anschlussstecker)
FE
Schirmung der Anschlussleitung
Die Schirmung der Anschlussleitung liegt auf dem
Gewinde des M12-Anschlusssteckers.
Das Gewinde des M12-Anschlusssteckers ist
Bestandteil des metallischen Gehäuses. Das
Gehäuse liegt über Pin 5 auf dem Potenzial der
Funktionserde.
Anschlussleitungen: siehe Tabelle 11.2
Schalteingang/-ausgang
Das Gerät verfügt über einen Schaltausgang IO1 und einen Schalteingang IO2.
• Über den Schalteingang lässt sich der Sender (Pin 4) aktivieren und deaktivieren. Bei Deaktivierung
ist der optische Link unterbrochen (LED OLK).
Die Deaktivierung des Senders kann bei einer Gangumsetzung verwendet werden, um eine
Störbeeinflussung, z. B. auf andere optische Sensoren, zu vermeiden.
• Bei nachlassendem Empfangspegel (SIGNAL QUALITY) wird die Intensitätswarnung über den
Schaltausgang aktiviert.
Die Intensitätswarnung wird aktiviert, sobald keine grüne LED auf der SIGNAL QUALITY-Anzeige
leuchtet.
Die Datenübertragung ist bis zum Erlöschen der letzten orangen LED der SIGNAL QUALITYAnzeige aktiv. Danach wird die Datenübertragung deaktiviert.
Die Intensitätswarnung ist auch nach Erlöschen der letzten orangen LED der SIGNAL QUALITYAnzeige aktiv.
Leuze electronic
DDLS 508
34
Elektrischer Anschluss
HINWEIS
Maximaler Eingangsstrom
 Der Eingangsstrom des Schalteingangs beträgt maximal 8 mA.
HINWEIS
Maximale Belastung des Schaltausgangs
 Belasten Sie den Schaltausgang maximal mit 60 mA bei +18 … +30 VDC.
Der Schaltausgang ist geschützt gegen Kurzschluss, Überstrom, Überspannung, Übertemperatur und
Transienten.
5.3
BUS (Buseingang, Ethernet)
4-polige M12-Buchse (D-kodiert) zum Anschluss an BUS (Ethernet-Anschluss).
2
3
4
1
Bild 5.3:
Anschlussbelegung BUS-Anschluss
Tabelle 5.2:
BUS-Anschlussbelegung
Pin/Klemme
Bezeichnung
Belegung
1
TD+
Transmit Data + (Sender)
2
RD+
Receive Data + (Empfänger)
3
TD-
Transmit Data - (Sender)
4
RD-
Receive Data - (Empfänger)
(Gewinde M12Buchse)
FE
Schirmung der Anschlussleitung
Die Schirmung der Anschlussleitung liegt auf dem
Gewinde der M12-Buchse.
Das Gewinde der M12-Buchse ist Bestandteil des
metallischen Gehäuses. Das Gehäuse liegt über Pin 5
des POWER-Anschlusssteckers auf dem Potenzial
der Funktionserde.
Anschlussleitungen: siehe Tabelle 11.3
Das Gerät unterstützt eine Übertragungsrate von 100 Mbit/s im Vollduplex-Modus sowie AutoCrossover.
Die gesamte Verbindungsleitung muss geschirmt sein. Die Schirmanbindung muss auf beiden
Seiten
der
Datenleitung
das
gleiche
Potenzial
aufweisen.
Damit
werden
Potenzialausgleichsströme über die Schirmung und mögliche Störungseinkoppelungen durch
Ausgleichsströme vermieden.
Verwenden Sie mindestens eine CAT 5-Leitung zur Verbindung.
Leuze electronic
DDLS 508
35
In Betrieb nehmen
6
In Betrieb nehmen
6.1
Betriebsart einstellen
Die aktive Betriebsart wird am Bedienfeld links neben dem Betriebsartenwahlschalter [MODE] über LEDs
angezeigt (siehe Kapitel 3.3.1 „Anzeige- und Bedienelemente im Bedienfeld“).
1
4
1
2
3
4
5
6
Bild 6.1:
2
3
6
5
AUT – Automatik
MAN – Manuell
ADJ – Ausrichten (Adjust)
LAS – Ausrichtlaser Montage-Unterstützung
LLC – Link Loss Counter
MODE – Betriebsartenwahlschalter
Betriebsartenwahlschalter und Betriebsarten-LEDs
Mit dem Betriebsartenwahlschalter [MODE] wird zwischen den Betriebsarten des Gerätes umgeschaltet:
Tabelle 6.1:
Betriebsarten
Betriebsart
Beschreibung
AUT
Automatik
Standard-Betriebsart für die Datenübertragung. Beim Anlegen der Versorgungsspannung startet das Gerät in der Betriebsart AUT.
Hinweis:
Betriebsarten, die vor dem Ausschalten des Gerätes aktiviert waren, sind
nach dem Wiedereinschalten nicht mehr aktiviert.
MAN
Manuell
Betriebsart zur Feinjustage der Geräte über SHA; siehe Kapitel 6.2.2.
Die Datenübertragung schaltet ab, sobald in der SIGNAL QUALITYAnzeige keine grüne LED leuchtet.
Hinweis:
Die LED AUT erlischt bei aktivierter Betriebsart MAN.
Leuze electronic
DDLS 508
36
In Betrieb nehmen
Betriebsart
Beschreibung
ADJ
Ausrichten
(Adjust)
Betriebsart zur Feinjustage der Geräte über SHA; siehe Kapitel 6.2.2.
• Die Datenübertragung zu den angeschlossenen Teilnehmern ist
unterbrochen.
• Der Empfangspegel (SIGNAL QUALITY-Anzeige) des zweiten
Geräts wird auf die SIGNAL QUALITY-Anzeige des ersten Geräts
übertragen.
Die Qualität der Feinjustage wird direkt an dem Gerät abgelesen
(SIGNAL QUALITY-Anzeige), an dem die Feinjustage über die
Justageschrauben vorgenommen wird.
Hinweise:
• Die LED AUT erlischt bei aktivierter Betriebsart ADJ.
• Die LED MAN erlischt bei aktivierter Betriebsart ADJ.
LAS
Laser Adjustment System
(Ausrichtlaser)
Betriebsart zur Aktivierung/Deaktivierung des Ausrichtlasers; siehe
Kapitel 4.3.
Hinweise:
• Die Betriebsart LAS kann nur bei Geräten mit Ausrichtlaser aktiviert
werden.
• Wird bei einer aktiv übertragenden Datenübertragungsstrecke die
Betriebsart LAS aktiviert, bleibt die Datenübertragung weiterhin
aktiv.
• Die LED AUT (grün) leuchtet gleichzeitig mit der LED LAS (grün).
• In der Betriebsart LAS sind die Betriebsarten MAN, ADJ und LLC
nicht zu aktivieren.
LLC
Link Loss Counter
(Unterbrechungsdiagnose)
Betriebsart zur Aktivierung/Deaktivierung der Unterbrechungsdiagnose.
Bei aktiviertem LLC wird eine Unterbrechung des optischen Link über die
LED LLC angezeigt; siehe Tabelle 3.1.
Hinweise:
• Die LED LLC leuchtet rot auch wenn der optische Link nach einer
Unterbrechung wieder steht.
• Die LED AUT (grün) leuchtet gleichzeitig mit der LED LLC (grün oder
rot).
• Zur erneuten Aktivierung von LLC nach einer Unterbrechung des
optischen Links muss die Betriebsart LLC neu eingestellt werden;
siehe Kapitel „Betriebsart aktivieren“.
• In der Betriebsart LLC sind die Betriebsarten MAN, LAS und ADJ
deaktiviert.
Betriebsart aktivieren
 Wählen Sie die gewünschte Betriebsart mit kurzem Tastendruck auf den Betriebsartenwahlschalter
[MODE].
Durch wiederholtes Drücken des Betriebsartenwahlschalters [MODE] wird die jeweils nachfolgende
Betriebsart rollierend von oben nach unten angewählt.
Die LED der angewählten Betriebsart blinkt.
 Aktivieren Sie die gewählte Betriebsart.
• Drücken Sie den Betriebsartenwahlschalter [MODE] ca. zwei Sekunden bis die LED der gewählten
Betriebsart im Dauerlicht leuchtet.
• Lassen Sie den Betriebsartenwahlschalter [MODE] los, um die gewählte Betriebsart aktiv zu schalten.
Die LED der gewählten Betriebsart leuchtet im Dauerlicht.
Die Datenübertragung bleibt während der Umschaltung der Betriebsart aktiv.
Ausnahme: Betriebsart ADJ. Nach Aktivierung der Betriebsart ADJ wird die Datenübertragung
von Prozessdaten unterbrochen.
Leuze electronic
DDLS 508
37
In Betrieb nehmen
Betriebsart deaktivieren
 Wählen Sie eine neue Betriebsart durch wiederholten kurzen Tastendruck auf den Betriebsartenwahlschalter [MODE].
Die LED der neu gewählten Betriebsart blinkt.
 Aktivieren Sie die neu gewählte Betriebsart.
• Drücken Sie den Betriebsartenwahlschalter [MODE] ca. zwei Sekunden bis die LED der neu
gewählten Betriebsart im Dauerlicht leuchtet.
• Lassen Sie den Betriebsartenwahlschalter [MODE] los, um die neu gewählte Betriebsart aktiv zu
schalten.
Die bisher aktivierte Betriebsart ist deaktiviert.
Die LED der neu gewählten Betriebsart leuchtet im Dauerlicht.
Wird beim Wählen einer neuen Betriebsart der Betriebsartenwahlschalter [MODE] länger nicht
gedrückt (> 10 s), bleibt die bisher aktivierte Betriebsart aktiv.
6.2
Feinjustage
6.2.1
Generelle Vorgehensweise
Nach der Montage muss die Feinjustage der Datenübertragung durchgeführt werden.
Bei der Feinjustage wird der Sender genau mittig auf den gegenüberliegenden Empfänger ausgerichtet.
Mit dieser Vorgehensweise werden eventuelle Toleranzen des Fahrzeugs (z. B. RBG) bestmöglich abgefangen.
Voraussetzungen:
• Die Geräte sind gegenüberliegend montiert, elektrisch angeschlossen und grob justiert (siehe
Kapitel 4 „Montage“).
• Die Geräte stehen sich in der Nahdistanz (> 1 m) gegenüber. Die SIGNAL QUALITY-Anzeige zeigt
bei beiden Geräten mindestens ein oder zwei grüne LEDs an.
Anzeige der „Signal Quality“
Zur Anzeige der „Signal Quality“ gibt es zwei Verfahren:
• Das patentierte Single-handed Adjustment (SHA)-Verfahren (siehe Kapitel 6.2.2) ermöglicht es einer
Person, die Kontrolle der „Signal Quality“ sowie das Einstellen des Senders durchzuführen.
• Das alternative Verfahren (siehe Kapitel 6.2.3) erfordert zwei Personen.
• Eine Person kontrolliert die „Signal Quality“.
• Die zweite Person justiert den Sender am gegenüberliegenden Gerät.
Entscheiden Sie sich für eines der beiden Verfahren; die Erläuterungen dazu finden Sie in den nachfolgenden Kapiteln.
6.2.2
Feinjustage mit Single-handed Adjustment (SHA)-Verfahren
Das SHA-Verfahren ist eine Standardfunktion, die in jedem Gerät implementiert ist und ermöglicht, die
Feinjustage mit nur einer Person durchzuführen.
 Aktivieren Sie die Betriebsart MAN (Manuell) an beiden Geräten; siehe Kapitel 6.1 „Betriebsart
einstellen“.
 Geben Sie dem Fahrzeug einen Fahrbefehl bis zum Ende des Fahrweges bzw. fahren Sie das Fahrzeug manuell bis zum Ende des Fahrweges.
 Die Datenübertragung wird automatisch deaktiviert, wenn aufgrund nicht-optimaler Ausrichtung die
letzte grüne LED in der SIGNAL QUALITY-Anzeige erlischt.
Das Fahrzeug wird bei Unterbrechung der Datenübertragung üblicherweise automatisch gestoppt. Falls
nicht, stoppen Sie das Fahrzeug manuell.
In der SIGNAL QUALITY-Anzeige muss noch eine orange LED leuchten.
Leuze electronic
DDLS 508
38
In Betrieb nehmen
 Aktivieren Sie die Betriebsart ADJ (Ausrichten) an beiden Geräten; siehe Kapitel 6.1 „Betriebsart
einstellen“.
 Justieren Sie das erste Gerät wie folgt:
• Drehen Sie die obere Justageschraube (siehe Bild 4.8) so lange nach rechts bis an der SIGNAL
QUALITY-Anzeige die letzte grüne LED erlischt.
• Drehen Sie danach die Justageschraube nach links bis an der SIGNAL QUALITY-Anzeige wiederum die letzte grüne LED erlischt. Zählen Sie die Anzahl dieser Umdrehungen.
• Drehen Sie anschließend die Justageschraube um die halbe Anzahl der gezählten Umdrehungen
wieder nach rechts.
Die vertikale Achse ist jetzt genau mittig ausgerichtet.
• Drehen Sie die untere Justageschraube (siehe Bild 4.6) so lange nach rechts bis an der SIGNAL
QUALITY-Anzeige die letzte grüne LED erlischt.
• Drehen Sie danach die Justageschraube nach links bis an der SIGNAL QUALITY-Anzeige wiederum die letzte grüne LED erlischt. Zählen Sie die Anzahl dieser Umdrehungen.
• Drehen Sie anschließend die Justageschraube um die halbe Anzahl der gezählten Umdrehungen
wieder nach rechts.
Die horizontale Achse ist jetzt genau mittig ausgerichtet.
 Gehen Sie zum zweiten Gerät. Dort ist die Betriebsart ADJ (Ausrichten) aktiviert.
• Justieren Sie das zweite Gerät auf die gleiche Art wie das erste Gerät.
• Richten Sie zuerst die vertikale Achse aus, dann die horizontale Achse.
Beide Geräte sind für die aktuelle Distanz optimal ausgerichtet.
 Wiederholen Sie ggf. mehrmals das Verfahren wie ab dem zweiten Schritt beschrieben, bis die maximale Übertragungsdistanz erreicht ist.
HINWEIS
Ausrichten bei maximaler Übertragungsdistanz
 Bei maximaler Übertragungsdistanz muss das Verfahren wie ab dem vierten Schritt beschrieben letztmalig durchgeführt werden.
Erst dann sind die Geräte optimal zueinander ausgerichtet.
 Aktivieren Sie die Betriebsart AUT (Automatik) an beiden Geräten; siehe Kapitel 6.1 „Betriebsart
einstellen“.
Die Geräte sind nun betriebsbereit.
Bei maximaler Übertragungsdistanz kann die SIGNAL QUALITY-Anzeige eventuell keinen Vollausschlag anzeigen. Die Datenübertragung ist trotzdem aktiv.
Unter spezifischen Umgebungsbedingungen können in der SIGNAL QUALITY-Anzeige ein oder
zwei grüne LEDs zu einem Vollausschlag fehlen. Die Datenübertragung ist trotzdem aktiv.
6.2.3
Feinjustage ohne Single-handed Adjustment (SHA)-Verfahren
Für die Feinjustage ohne SHA-Verfahren werden zwei Personen benötigt. Beide Personen müssen
miteinander kommunizieren.
• Eine Person kontrolliert das stationäre Gerät.
• Die zweite Person kontrolliert das mitfahrende Gerät.
 Aktivieren Sie die Betriebsart AUT (Automatik) an beiden Geräten; siehe Kapitel 6.1 „Betriebsart
einstellen“.
 Fahren Sie das Fahrzeug Richtung maximale Distanz.
Die jeweilige Person am mitfahrenden Gerät bzw. am stationären Gerät kontrolliert die SIGNAL QUALITY-Anzeige.
 Stoppen Sie das Fahrzeug, sobald die SIGNAL QUALITY-Anzeige an einem Gerät keine grüne LED
mehr anzeigt.
Leuze electronic
DDLS 508
39
In Betrieb nehmen
 Justieren Sie das mitfahrende Gerät, wenn das stationäre Gerät einen reduzierten Empfangspegel
(SIGNAL QUALITY) anzeigt.
• Drehen Sie die obere Justageschraube (siehe Bild 4.8) so lange nach rechts bis an der SIGNAL
QUALITY-Anzeige am gegenüberliegenden Gerät die letzte grüne LED erlischt. Dazu ist
Kommunikation mit der zweiten Person am gegenüberliegenden Gerät erforderlich.
Hinweis: Die zweite Person am gegenüberliegenden Gerät übermittelt Ihnen jeweils die Anzeige der
„Signal Quality“.
• Drehen Sie danach die Justageschraube nach links bis an der SIGNAL QUALITY-Anzeige wiederum die letzte grüne LED erlischt. Zählen Sie nur die Anzahl dieser Umdrehungen.
• Drehen Sie anschließend die Justageschraube um die halbe Anzahl der gezählten Umdrehungen
wieder nach rechts.
Die vertikale Achse ist jetzt genau mittig ausgerichtet.
• Drehen Sie die untere Justageschraube (siehe Bild 4.6) so lange nach rechts bis an der SIGNAL
QUALITY-Anzeige am gegenüberliegenden Gerät die letzte grüne LED erlischt. Dazu ist
Kommunikation mit der zweiten Person am gegenüberliegenden Gerät erforderlich.
Hinweis: Die zweite Person am gegenüberliegenden Gerät übermittelt Ihnen jeweils die Anzeige der
„Signal Quality“.
• Drehen Sie danach die Justageschraube nach links bis an der SIGNAL QUALITY-Anzeige wiederum die letzte grüne LED erlischt. Zählen Sie nur die Anzahl dieser Umdrehungen.
• Drehen Sie anschließend die Justageschraube um die halbe Anzahl der gezählten Umdrehungen
wieder nach rechts.
Die horizontale Achse ist jetzt genau mittig ausgerichtet.
 Justieren Sie das stationäre Gerät, wenn das mitfahrende Gerät einen reduzierten Empfangspegel
(SIGNAL QUALITY) anzeigt.
• Drehen Sie die obere Justageschraube (siehe Bild 4.8) so lange nach rechts bis an der SIGNAL
QUALITY-Anzeige am gegenüberliegenden Gerät die letzte grüne LED erlischt. Dazu ist
Kommunikation mit der zweiten Person am gegenüberliegenden Gerät erforderlich.
Hinweis: Die zweite Person am gegenüberliegenden Gerät übermittelt Ihnen jeweils die Anzeige der
„Signal Quality“.
• Drehen Sie danach die Justageschraube nach links bis an der SIGNAL QUALITY-Anzeige wiederum die letzte grüne LED erlischt. Zählen Sie nur die Anzahl dieser Umdrehungen.
• Drehen Sie anschließend die Justageschraube um die halbe Anzahl der gezählten Umdrehungen
wieder nach rechts.
Die vertikale Achse ist jetzt genau mittig ausgerichtet.
• Drehen Sie die untere Justageschraube (siehe Bild 4.6) so lange nach rechts bis an der SIGNAL
QUALITY-Anzeige am gegenüberliegenden Gerät die letzte grüne LED erlischt. Dazu ist
Kommunikation mit der zweiten Person am gegenüberliegenden Gerät erforderlich.
Hinweis: Die zweite Person am gegenüberliegenden Gerät übermittelt Ihnen jeweils die Anzeige der
„Signal Quality“.
• Drehen Sie danach die Justageschraube nach links bis an der SIGNAL QUALITY-Anzeige wiederum die letzte grüne LED erlischt. Zählen Sie nur die Anzahl dieser Umdrehungen.
• Drehen Sie anschließend die Justageschraube um die halbe Anzahl der gezählten Umdrehungen
wieder nach rechts.
Die horizontale Achse ist jetzt genau mittig ausgerichtet.
 Wiederholen Sie ggf. mehrmals das Verfahren wie ab dem zweiten Schritt beschrieben, bis die maximale Übertragungsdistanz erreicht ist.
HINWEIS
Ausrichten bei maximaler Übertragungsdistanz
 Bei maximaler Übertragungsdistanz muss das Verfahren wie ab dem vierten Schritt beschrieben letztmalig durchgeführt werden.
Erst dann sind die Geräte optimal zueinander ausgerichtet.
Die Geräte sind nun betriebsbereit.
Leuze electronic
DDLS 508
40
In Betrieb nehmen
Bei maximaler Übertragungsdistanz kann die SIGNAL QUALITY-Anzeige eventuell keinen Vollausschlag anzeigen. Die Datenübertragung ist trotzdem aktiv.
Unter spezifischen Umgebungsbedingungen können in der SIGNAL QUALITY-Anzeige ein oder
zwei grüne LEDs zu einem Vollausschlag fehlen. Die Datenübertragung ist trotzdem aktiv.
Leuze electronic
DDLS 508
41
Diagnose und Fehler beheben
7
Diagnose und Fehler beheben
Was tun im Fehlerfall?
Die LED-Anzeigen im Bedienfeld (siehe Tabelle 3.2) geben Ihnen Hinweise auf mögliche Warnungen bzw.
Fehler. Anhand der LED-Anzeigen können Sie die Ursachen ermitteln und Maßnahmen zur Fehlerbeseitigung einleiten.
HINWEIS
Leuze electronic Niederlassung/Kundendienst kontaktieren.
 Führen die genannten Maßnahmen nicht zum Erfolg, kontaktieren Sie die zuständige Leuze electronic
Niederlassung oder den Leuze electronic Kundendienst (siehe Kapitel 9 „Service und Support“).
7.1
Fehleranzeigen der Betriebszustand-LEDs
Tabelle 7.1:
LED PWR-Anzeigen – Ursachen und Maßnahmen
LED
Farbe
Zustand
PWR
---
AUS
rot
blinkend
Warnmeldung gesetzt:
• Optischer Link unterbrochen
• SIGNAL QUALITYAnzeige ohne grüne und
orange LED
• Laserdiode des Senders
defekt
• Temperaturwarnung
Ursache für die reduzierte
SIGNAL QUALITY prüfen:
• Justage der Geräte
• Optikfenster reinigen
• Umwelteinflüsse wie Schnee,
Regen, Nebel ausschließen
• Laserdiode: Lebensdauer zu
Ende
LED LSR prüfen, siehe
Tabelle 7.3
rot
Dauerlicht
Gerätefehler
Anzeige der Betriebszustand-LEDs
prüfen:
• Temperaturwarnung/ -fehler
(TMP) – siehe Tabelle 7.2
• Optischer Link (OLK) – siehe
Tabelle 7.4
• Error Link (ERL) – siehe
Tabelle 7.5
• Laservorausfallmeldung (LSR) –
siehe Tabelle 7.3
Leuze electronic Kundendienst kontaktieren (siehe Kapitel 9).
Leuze electronic
mögliche Ursachen
• Keine Versorgungsspannung
• Hardware-Fehler
DDLS 508
Maßnahmen
• Versorgungsspannung
überprüfen
• Leuze electronic Kundendienst
kontaktieren (siehe Kapitel 9).
42
Diagnose und Fehler beheben
Tabelle 7.2:
LED TMP-Anzeigen – Ursachen und Maßnahmen
LED
Farbe
Zustand
mögliche Ursachen
Maßnahmen
TMP
orange
Dauerlicht
Die Betriebstemperatur hat
den spezifizierten Bereich um
maximal 5 °C über- oder
unterschritten.
Umgebungstemperatur prüfen.
• Maßnahmen zur Senkung der
Umgebungstemperatur einleiten.
rot
Dauerlicht
Die Betriebstemperatur hat
den spezifizierten Bereich um
mehr als 5 °C über- oder
unterschritten.
Umgebungstemperatur prüfen.
• Maßnahmen zur Senkung der
Umgebungstemperatur einleiten.
Hinweis
Die Datenübertragung bleibt beim Über- bzw. Unterschreiten der Betriebstemperatur weiter aktiv.
Intern wird ein Betriebsstundenzähler gestartet, der die Betriebszeit außerhalb der spezifizierten
Betriebstemperatur aufzeichnet.
Die Laserdiode ist für diesen Fall von den Garantieleistungen ausgeschlossen.
Tabelle 7.3:
LED LSR-Anzeigen – Ursachen und Maßnahmen
LED
Farbe
Zustand
mögliche Ursachen
LSR
orange
Dauerlicht
Die Lebensdauer der Laserdiode des Senders geht zu Ende.
Maßnahmen
• Leuze electronic Kundendienst
kontaktieren (siehe Kapitel 9).
• Gerät zum Austausch der Laserdiode einschicken.
Hinweis
Die Datenübertragung ist so lange aktiv bis aufgrund nachlassender Laserleistung keine
SIGNAL QUALITY-Anzeige mehr vorhanden ist.
Tabelle 7.4:
LED OLK-Anzeigen – Ursachen und Maßnahmen
LED
Farbe
Zustand
mögliche Ursachen
OLK
---
AUS
Keine optische Datenverbindung:
• Optikfenster verschmutzt
• ungenügende Ausrichtung
• Reichweitenüberschreitung
• Umwelteinflüsse (Schnee,
Regen, Nebel)
• falsche Frequenz-Zuordnung der Geräte
• Sender deaktiviert
• Sender des zweiten
Gerätes deaktiviert
Leuze electronic
DDLS 508
Maßnahmen
• Optikfenster reinigen
• Umwelteinflüsse wie Schnee,
Regen, Nebel ausschließen
• Justage der Geräte prüfen; siehe
Kapitel 6.2
• F1/F2 Frequenz-Zuordnung der
Geräte prüfen
• Deaktivierung der Sender aufheben
43
Diagnose und Fehler beheben
Tabelle 7.5:
LED ERL-Anzeigen – Ursachen und Maßnahmen
LED
Farbe
Zustand
mögliche Ursachen
Maßnahmen
ERL
orange
Dauerlicht
Link-Fehler am zweiten Gerät:
• Fehlender Link am Ethernet-Kabelanschluss des
zweiten Gerätes.
• SIGNAL QUALITYAnzeige am zweiten Gerät
ohne grüne und orange
LED.
Ethernet-Kabelanschluss am zweiten Gerät prüfen.
Ursache für die reduzierte
SIGNAL QUALITY prüfen:
• Justage der Geräte
• Optikfenster reinigen
• Umwelteinflüsse wie Schnee,
Regen, Nebel ausschließen
• Laserdiode: Lebensdauer zu
Ende
LED LSR prüfen, siehe
Tabelle 7.3
rot
Dauerlicht
Link-Fehler am ersten Gerät:
• Fehlender Link am Ethernet-Kabelanschluss des
ersten Gerätes.
• SIGNAL QUALITYAnzeige am ersten Gerät
ohne grüne und orange
LED.
Ethernet-Kabelanschluss am ersten
Gerät prüfen.
Ursache für die reduzierte
SIGNAL QUALITY prüfen:
• Justage der Geräte
• Optikfenster reinigen
• Umwelteinflüsse wie Schnee,
Regen, Nebel ausschließen
• Laserdiode: Lebensdauer zu
Ende
LED LSR prüfen, siehe
Tabelle 7.3
Tabelle 7.6:
LED -Anzeigen LINK und LINK/ACT – Ursachen und Maßnahmen
LED
Farbe
Zustand
mögliche Ursachen
Maßnahmen
LINK
LINK/
ACT
---
AUS
Kein kabelgebundener Link
zum angeschlossenen Gerät.
Ethernet-Kabelanschluss prüfen
Leuze electronic
DDLS 508
44
Diagnose und Fehler beheben
7.2
Fehler-Anzeigen der STATUS-LED für Ferndiagnose
Tabelle 7.7:
LED
Farbe
STAT grün
USLED
---
7.3
STATUS-LED-Anzeigen – Ursachen und Maßnahmen
Zustand
mögliche Ursachen
Maßnahmen
blinkend
Ursache für die reduzierte
Warnmeldung(en) gesetzt:
• SIGNAL QUALITY-Anzeige SIGNAL QUALITY prüfen:
• Justage der Geräte
ohne grüne LED
• Optikfenster reinigen
• Temperatur, Warnung oder
• Umwelteinflüsse wie Schnee,
Fehler (TMP)
Regen, Nebel ausschließen
• Laservorausfall (LSR)
•
Laserdiode:
Lebensdauer zu
• Link Loss Counter hat
Ende
angesprochen (LLC)
LED LSR prüfen, siehe
Tabelle 7.3
Umgebungstemperatur prüfen
• Maßnahmen zur Senkung der
Umgebungstemperatur einleiten
AUS
Der Sender ist deaktiviert:
• Keine Versorgungsspannung
• SIGNAL QUALITY-Anzeige
zeigt nur rote LEDs
• Die LEDs LINK und LINK/
ACT sind aus
Versorgungsspannung überprüfen.
Ethernet-Kabelanschluss prüfen.
Ursache für die reduzierte
SIGNAL QUALITY prüfen:
• Justage der Geräte
• Optikfenster reinigen
• Umwelteinflüsse wie Schnee,
Regen, Nebel ausschließen
• Laserdiode: Lebensdauer zu
Ende
LED LSR prüfen, siehe
Tabelle 7.3
Fehler-Anzeigen der Betriebsarten-LEDs
Tabelle 7.8:
LED ADJ-Anzeigen – Ursachen und Maßnahmen
LED
Farbe
Zustand
ADJ
grün
blinkend
Leuze electronic
mögliche Ursachen
Maßnahmen
• Am zweiten Gerät ist die
Betriebsart „Ausrichten“ am zweiten
Betriebsart „Ausrichten“
Gerät aktivieren; siehe Kapitel 6.1
nicht aktiviert.
• In der Betriebsart
„Ausrichten“ wurde die Versorgungsspannung des
zweiten Gerätes ausgeschaltet/unterbrochen.
DDLS 508
45
Diagnose und Fehler beheben
Tabelle 7.9:
LED LLC-Anzeigen – Ursachen und Maßnahmen
LED
LLC
Leuze electronic
mögliche Ursachen
rot
Dauerlicht
• Optikfenster verschmutzt
• Fahrtoleranzen größer als
der Sende-Öffnungswinkel
• Montage/Ausrichtung
ungenügend
• Reichweitenüberschreitung
• Umwelteinflüsse (Schnee,
Regen, Nebel)
• Sender des ersten Gerätes
deaktiviert
• Sender des zweiten
Gerätes deaktiviert
DDLS 508
Maßnahmen
• Optikfenster reinigen
• Umwelteinflüsse wie Schnee,
Regen, Nebel ausschließen
• Montage/Ausrichtung der Geräte
prüfen:
Verschraubung der Geräte
Justage
Federspannung an den Justageschrauben
• Deaktivierung der Sender aufheben
46
Pflegen, Instand halten und Entsorgen
8
Pflegen, Instand halten und Entsorgen
8.1
Reinigen
 Reinigen Sie die Geräte bei Bedarf (Warnmeldung) mit einem weichen Tuch und gegebenenfalls mit
Reinigungsmittel (handelsüblicher Glasreiniger).
HINWEIS
Keine aggressiven Reinigungsmittel verwenden!
 Verwenden Sie zur Reinigung der Geräte keine aggressiven Reinigungsmittel wie Verdünner oder
Aceton.
Das Optikfenster kann dadurch eingetrübt werden.
8.2
Instandhaltung
Das Gerät erfordert im Normalfall keine Wartung durch den Betreiber.
Reparaturen am Gerät dürfen nur durch den Hersteller erfolgen.
 Wenden Sie sich für Reparaturen an Ihre zuständige Leuze electronic Niederlassung oder an den
Leuze electronic Kundendienst (siehe Kapitel 9 „Service und Support“).
8.3
Entsorgen
 Beachten Sie bei der Entsorgung die national gültigen Bestimmungen für elektronische Bauteile.
Leuze electronic
DDLS 508
47
Service und Support
9
Service und Support
Rufnummer für 24-Stunden-Bereitschaftsservice:
+49 (0) 7021 573 - 0
Service-Hotline:
+49 (0) 7021 573 - 123
Montag bis Freitag 8.00 bis 17.00 Uhr (UTC+1)
E-Mail:
[email protected]
Reparaturservice und Rücksendungen:
Vorgehensweise und Internetformular finden Sie unter
www.leuze.de/reparatur
Rücksendeadresse für Reparaturen:
Servicecenter
Leuze electronic GmbH + Co. KG
In der Braike 1
D-73277 Owen / Germany
9.1
Was tun im Servicefall?
HINWEIS
Bitte benutzen Sie dieses Kapitel als Kopiervorlage im Servicefall!
 Füllen Sie die Kundendaten aus und faxen Sie diese zusammen mit Ihrem Serviceauftrag an die unten
genannte Fax-Nummer.
Kundendaten (bitte ausfüllen)
Gerätetyp:
Seriennummer:
Firmware:
Anzeige der LEDs:
Fehlerbeschreibung:
Firma:
Ansprechpartner/Abteilung:
Telefon (Durchwahl):
Fax:
Strasse/Nr:
PLZ/Ort:
Land:
Leuze Service-Fax-Nummer:
+49 7021 573 - 199
Leuze electronic
DDLS 508
48
Technische Daten
10
Technische Daten
10.1
Allgemeine Daten
10.1.1 Gerät ohne Heizung
Tabelle 10.1:
Optik
Lichtquelle
Laserdiode
Wellenlänge
• Laserdiode des Senders
• Ausrichtlaser
• F1: 785 nm; F2: 895 nm (infrarot, nicht sichtbar)
• 650 nm (rot, sichtbar)
Laserklasse
• Sender
• Ausrichtlaser
• 1M gemäß IEC 60825-1 (EN 60825-1)
• 1 gemäß IEC 60825-1 (EN 60825-1)
Reichweite
0,1 m bis 40 m (DDLS 508.40 xx)
0,1 m bis 120 m (DDLS 508.120 xx)
0,1 m bis 200 m (DDLS 508.200 xx)
Öffnungswinkel des Senders
± 0,5° zur optischen Achse für 40 m … 200 m Geräte
Öffnungswinkel des Emfängers
± 1,2° zur optischen Achse für 40 m … 200 m Geräte
Fremdlicht
> 10000 Lux nach EN 60947-5-2
Datenübertragung
Tabelle 10.2:
• Ethernet
alle TCP/IP- und UDP-basierenden Protokolle
• Übertragungsrate: 100 Mbit/s
• Übertragung: Vollduplex
• Autocrossover möglich
Elektrik
Schalteingang
• +18 … +30 V DC je nach Versorgungsspannung
Sender inaktiv – keine Datenübertragung
• 0 … 2 V DC
Sender aktiv – normale Funktion
Schaltausgang
• +18 … +30 V DC: Empfangspegel/SIGNAL QUALTY
ok (Normal-Betriebsbereich)
• 0 … 2 V DC: Intensitätswarnung SIGNAL QUALITY
• Ausgangsstrom I max. = 60 mA.
Betriebsspannung UB
+18 … +30 V DC
Bei UL-Applikationen: nur für die Benutzung in „Class 2“Stromkreisen nach NEC.
Stromaufnahme
ca. 200 mA bei 24 V DC (ohne Last am Schaltausgang)
Verzögerungszeit der Datenübertragung
Leuze electronic
• Protokoll-Laufzeiten:
Konstante Verzögerungszeit je Strecke (2 Geräte):
5 µs
• Distanzabhängige Verzögerung:
Distanz 0 m: 0 µs
Distanz 200 m: 1 µs
DDLS 508
49
Technische Daten
Tabelle 10.3:
Anzeige- und Bedienelemente
Einzel-LEDs
Betriebszustand-LEDs, Betriebarten-LEDs im Bedienfeld
Statusanzeige des Ethernet-Anschlusses
LED-Zeile (Bargraph)
Empfangspegel (SIGNAL QUALITY) LEDs im Bedienfeld
Folien-Tastatur
Betriebsartenwahlschalter [MODE] im Bedienfeld
Tabelle 10.4:
Mechanik
Gehäuse
Aluminium Druckguss
Lichteintritt/-austritt: Glas
Optikfenster: Glas
Anschlusstechnik
M12-Rundsteckverbindungen
Schutzart
IP 65 nach EN 60529
Gewicht
1185 g
Abmessungen
(H x B x T) 156 mm x 100 mm x 99,5 mm
Tabelle 10.5:
Umgebungsdaten
Umgebungstemperatur (Betrieb)
-5 °C … +50 °C
Lagertemperatur
-35 °C … +70 °C
Luftfeuchtigkeit
max. 90% relative Feuchte, nicht kondensierend
Schwingen
IEC 60068-2-6
Schock
IEC 60068-2-27
Rauschen
IEC 60068-2-64
Elektromagnetische Verträglichkeit
IEC 61000-6-2 und EN 1000-6-4
Störaussendung Industrie
Dies ist eine Einrichtung der Klasse A. Diese Einrichtung
kann im Wohnbereich Funkstörungen verursachen. In diesem Fall kann vom Betreiber verlangt werden, angemessene Maßnahmen durchzuführen.
Tabelle 10.6:
Zulassungen, Konformität
Konformität
CE, CDRH
Zulassungen
UL 60950-1, CSA C 22.2 No. 60950-1
Bei UL-Applikationen: nur für die Benutzung in "Class 2"Stromkreisen nach NEC
10.1.2 Gerät mit Heizung
Technische Daten wie Gerät ohne Heizung, mit folgenden Abweichungen:
Leuze electronic
DDLS 508
50
Technische Daten
Tabelle 10.7:
Elektrik
Stromaufnahme
< 500 mA bei 24 V DC (ohne Last am Schaltausgang)
Aufwärmzeit
Mindestens 30 min bei +24 V DC und einer Umgebungstemperatur von -35 °C
Minimaler Leitungsquerschnitt
Leitungsquerschnitt mindestens 0,75 mm² für die Zuleitung der Versorgungsspannung
Tabelle 10.8:
Umgebungsdaten
Umgebungstemperatur (Betrieb)
Leuze electronic
-35 °C … +50 °C
DDLS 508
51
Technische Daten
10.2
Maßzeichnungen
alle Maße in mm
Bild 10.1:
Leuze electronic
Maßzeichnung
DDLS 508
52
Technische Daten
10.3
Maßzeichnungen Zubehör
alle Maße in mm
Bild 10.2:
Leuze electronic
Maßzeichnung Adapterplatte DDLS 200-Ersatz
DDLS 508
53
Bestellhinweise und Zubehör
11
Bestellhinweise und Zubehör
11.1
Nomenklatur
Artikelbezeichnung:
DDLS 5xx lll.f L H W
Tabelle 11.1:
Typschlüssel
DDLS
Funktionsprinzip: Digitale Daten Licht Schranke
5
Baureihe: DDLS 500
xx
Interface:
08: 100 Mbit/s TCP/IP- bzw. UDP- Übertragung
lll
Datenübertragungs-Reichweite in m
f
Frequenz des Senders:
1: Frequenz F1
2: Frequenz F2
L
Integrierter Ausrichtlaser zur Montageunterstützung (optional)
H
Integrierte Geräteheizung (optional)
W
Sendeoptik mit größerem Öffnungswinkel (auf Anfrage)
Eine Liste mit allen verfügbaren Gerätetypen finden Sie auf der Webseite von Leuze electronic
unter www.leuze.com.
11.2
Leitungen-Zubehör
Tabelle 11.2:
Zubehör – POWER-Anschlussleitung (Versorgungsspannung)
Art.-Nr.
Artikelbezeichnung
Beschreibung
50104557
K-D M12A-5P-5m-PVC
Anschlussleitung, M12-Buchse, axialer Steckerabgang, offenes Leitungsende, Leitungslänge 5 m,
ungeschirmt
50104559
K-D M12A-5P-10m-PVC
Anschlussleitung, M12-Buchse, axialer Steckerabgang, offenes Leitungsende, Leitungslänge 10 m,
ungeschirmt
Tabelle 11.3:
Art.-Nr.
Zubehör – BUS-Anschlussleitung
Artikelbezeichnung
Beschreibung
M12-Stecker für BUS, axialer Leitungsabgang, offenes Leitungsende
50106739
KB ET-2000-SA
Anschlussleitung, Länge 2 m
50106740
KB ET-5000-SA
Anschlussleitung, Länge 5 m
50106741
KB ET-10000-SA
Anschlussleitung, Länge 10 m
50106742
KB ET-15000-SA
Anschlussleitung, Länge 15 m
50106746
KB ET-30000-SA
Anschlussleitung, Länge 30 m
M12-Stecker für BUS, auf RJ-45 Stecker
Leuze electronic
DDLS 508
54
Bestellhinweise und Zubehör
11.3
Art.-Nr.
Artikelbezeichnung
Beschreibung
50109880
KB ET-2000-SA-RJ45
Anschlussleitung, Länge 2 m
50109881
KB ET-5000-SA-RJ45
Anschlussleitung, Länge 5 m
50109882
KB ET-10000-SA-RJ45
Anschlussleitung, Länge 10 m
50109883
KB ET-15000-SA-RJ45
Anschlussleitung, Länge 15 m
50109886
KB ET-30000-SA-RJ45
Anschlussleitung, Länge 30 m
Weiteres Zubehör
Tabelle 11.4:
Zubehör – Montagehilfen
Art.-Nr.
Artikelbezeichnung
Beschreibung
50126757
BTX 0500 M
Adapterplatte (starr, nicht verstellbar) mit Befestigungsmaterial
Zusätzliche Adapterplatte für die Montage eines
Gerätes anstelle einer bereits montierten
DDLS 200.
Tabelle 11.5:
Zubehör – Steckverbinder
Art.-Nr.
Artikelbezeichnung
Beschreibung
50020501
KD 095-5A
M12-Buchse axial, A-kodiert für Versorgungsspannung, geschirmt
50108991
D-ET1
RJ45-Stecker, konfektionierbar /
Schraubanschlüsse
50112155
S-M12A-ET
M12-Stecker axial, D-kodiert, konfektionierbar /
Schraubanschlüsse
50109832
KDS ET M12 / RJ45 W-4P
Umsetzer von M12, D-kodiert, auf RJ-45 Buchse
Leuze electronic
DDLS 508
55
EG-Konformitätserklärung
12
EG-Konformitätserklärung
Die optischen Datenübertragungs-Systeme der Baureihe DDLS 500 wurden unter Beachtung geltender
europäischer Normen und Richtlinien entwickelt und gefertigt.
Der Hersteller der Produkte, die Leuze electronic GmbH + Co KG in D-73277 Owen, besitzt ein zertifiziertes Qualitätssicherungssystem gemäß ISO 9001.
Leuze electronic
DDLS 508
56
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement