Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung

Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung
im Handwerk
Anhang: Forschungsdokumentation
Inaugural-Dissertation
zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der
Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (Dr. rer. pol.)
im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
Universität Kassel
Institut für Arbeitswissenschaft
Dieter Matthay
23.11.2006
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
Forschungsdokumentation
2
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
3
Forschungsdokumentation
Hinweise zur Forschungsdokumentation
Die
vorliegenden
arbeitswissenschaftliche
Dokumentation
Forschungen
gibt
und
den
Stand
der
und
seiner
Entwicklungen
relevanten Literatur für 13 recherchierte Handwerke und deren verwandte
Handwerke von 1973 bis 2003 wieder, womit eine Bestandsaufnahme für
80 % der Handwerksbetriebe (nach Anzahl der Betriebe in 2002) erfolgt ist.
Je Beitrag ist folgende Darstellung gewählt:
Autor:
Jahr:
Titel:
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal:
Schlagwort:
Handwerk:
Abstract:
Die Begriffe haben folgende Bedeutungen:
Autor:
In
der
Forschungsdokumentation
sind
die
Beiträge
alphabetisch nach Namen der Autoren geordnet. Ist eine
Person als Autor namentlich nicht aufgeführt, so ist bei
Bekanntsein einer Institution diese als Autor aufgenommen.
Bei Publikationen gänzlich ohne Hinweise auf Autoren oder
Institutionen
wurden
die
Identifizierung eingesetzt.
ersten
Wörter
des
Titels
zur
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
4
Forschungsdokumentation
Jahr:
Jahrgang der Veröffentlichung.
Hrsg.Werk: Titel von Herausgeberwerken, wenn diese relevante Beiträge
anderer Autoren enthalten.
Journal:
Titel von Zeitschriften, Magazinen oder Zeitungen.
Merkmal:
Die Angaben in diesem Feld erleichtern das Aufsuchen
arbeitswissenschaftlicher Merkmale, die nachfolgend und in
Kapitel 6 aufgelistet sind. Besonders einfach ist der Zugang
zu den Merkmalen, die nach der folgenden Klassifizierung mit
angegebenem Kürzel ausgewählt werden können:
PS
Psychische Belastungen und Beanspruchungen
PS00
PS01
PS02
PS03
PS04
PS05
PS06
PS07
PS08
PS09
PH
Mehrfachgebiete
Alkohol
Arbeitsflucht
Arbeitssucht
Burnout
Ermüdung
Mobbing
Monotonie
Psychische Sättigung
Stress
Physische Belastungen und Beanspruchungen
1
PH10
PH11
PH12
PH13
PH14
PH15
PH16
Arbeitsumgebung
Mehrfachgebiete
Beleuchtung
Lärm
Klima
Vibration
Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe
Strahlung
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
5
Forschungsdokumentation
PH
Physische Belastungen und Beanspruchungen
2
PH20
PH22
PH23
PH24
PH25
PH26
Arbeitsmittel
Mehrfachgebiete
Werkzeuge
Maschinen
Vorrichtungen
Technische Einrichtungen
Persönliche Schutzausrüstung
SZ
Soziale Belastungen und Beanspruchungen
1
SZ10
SZ11
SZ12
SZ13
SZ14
Arbeitsorganisation
Mehrfachgebiete
Aufbau- und Ablauforganisation
Arbeitsgestaltung
Arbeitsbewertung
Arbeitszeit
SZ
Soziale Belastungen und Beanspruchungen
2
Arbeitsschutz
SZ20 Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz
Schlagwort:
Schlagwörter geben weitere Hinweise auf den Inhalt des
Beitrages, ohne die Merkmale unbedingt zu wiederholen,
wenn
dies
zur
weiteren
Klärung
des
Inhaltes
dienlich
erscheint.
Handwerk:
Auflistung derjenigen recherchierten Handwerke, über die in
den jeweiligen Beiträgen geforscht oder berichtet worden ist.
In
()
sind
die
recherchierten
verwandten
aufgeführt:
Bäcker (Konditor)
Dachdecker
Elektrotechniker (Informationstechniker)
Fleischer
Handwerke
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
6
Forschungsdokumentation
Friseure
Installateur- und Heizungsbauer
Karosserie- und Fahrzeugbauer
Kraftfahrzeugtechniker (Zweiradmechaniker)
Maler und Lackierer (Stuckateure, Raumausstatter)
Maurer und Betonbauer (Estrichleger)
Metallbauer (Feinwerkmechaniker, Landmaschinenmechaniker)
Tischler (Parkettleger)
Zimmerer
Handwerk allgemein
Bauhandwerk
Abstract:
Die
Zusammenfassung
teilweise
den
von
Inhalten
Inhaltsangaben
oder
der
den
Beiträge
sind
Resümees
der
Beiträge entnommen oder von Angaben in Datenbanken
übertragen, in anderen Fällen vom Verfasser dieser Arbeit
angelegt.
Merkmale, Handwerke oder andere beliebige Texte können über die
Suchfunktion des Textprogramms gefunden werden.
Aus Gründen der Übersichtlichkeit und der Möglichkeit zusätzlicher Notizen
ist je Beitrag eine Seite gewählt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
7
Forschungsdokumentation
Autor: Abendroth, R.-R.
Jahr: 1988
Titel: Holzstaub – ein krebserzeugender Arbeitsstoff. Messtechnische Überwachung
am Arbeitsplatz
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die BG
Jahrgang: (1988) H. 2, S. 84, 86, 88
Merkmal: PH15.0088-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Eichen- und Buchenholzstaub, Messverfahren, Karzinom
Handwerk: Tischler, Zimmerer
Abstract:
Das Auftreten von Nasentumoren nach langjähriger Holzstaubexposition wird in den letzten
Jahren immer häufiger beobachtet. 1985 wurden in der MAK-Werteliste Stäube von Eichen
und Buchenholz als für den Menschen kanzerogene Arbeitsstoffe ausgewiesen. 1986
beschloss der Sachverständigenbeirat beim Bundesarbeitsministerium Adenokarzinome der
inneren Nase infolge langjähriger intensiver Exposition gegen Eichen und Buchenholzstaub
in die nächste Berufskrankheitenverordnung aufzunehmen. Aus diesen Einstufungen und
Beschlüssen müssen Konsequenzen für die messtechnische Überwachungstätigkeit am
Arbeitsplatz gezogen werden. In den vorliegenden Untersuchungen werden daher
unterschiedliche
Messverfahren
zur
Bestimmung
der
Holzgesamtund
Feinstaubkonzentration sowie zur Beurteilung der Massenanzahl und Volumenverteilung
der Holzpartikel über dem aerodynamischen und optischen Durchmesser vor Ort in nur
Eiche verarbeitenden Schreinereien überprüft. Die Ergebnisse belegen, dass die zur
Ermittlung der Holzgesamtstaubkonzentrationen eingesetzten Messverfahren (Low-Volume,
High-Volume, VC 25 G) eine geringe Schwankungsbreite aufweisen. Das zur Bestimmung
der Feinstaubkonzentration u.a. eingesetzte VC 25 F zeigte keine gute Reproduzierbarkeit
der
Messergebnisse.
Verlässlichere
Ergebnisse
lassen
sich
mit
dem
High-Volume-Messverfahren (EM 101) unter Einsatz spezifischer Vorabscheider
(Fraunhofergesellschaft Hannover) sowie unter Verwendung von photometrischen
Feinstaub-Messverfahren (Tyndalometer), die darüber hinaus eine zeitliche Auflösung der
Holzstaubkonzentration ermöglichen, erzielen. Die Massenverteilung (Kaskaden und
Parallelimpaktor) erstreckte sich über einen Bereich von 1 bis über 50 mym, wobei 15%
der Masse auf den Feinstaub entfällt. Die Anzahl und Volumenverteilungsmessungen mit
Einzelpartikelzählern (ASP und DAP-Test 2000) sind wegen der vielfältigen Struktur der
Holzpartikel nur bedingt aussagekräftig. Die nachgewiesenen Vorteile der einzelnen
untersuchten Meßsysteme werden in dem neuen Holzstaub-Messgerät ICP-5
zusammengefügt, das ein System von Parallelimpaktoren mit einer auf Lichtstreubasis
arbeitenden Einheit unter Verwendung eines virtuellen Impaktors kombiniert.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
8
Forschungsdokumentation
Autor: Absaugungs- und Entstaubungsanlagen
Jahr: 1975
Titel: Absaugungs- und Entstaubungsanlagen in der Holzverarbeitung
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: BM Bau und Möbelschreiner
Jahrgang: (1975) Nr. 9, S. 118-119 (3 Abb.)
Merkmal: PH24.0075-Z
Schlagwort: Technische Einrichtung, Absaugung
Handwerk: Tischler
Abstract:
Neben Hinweisen zu behördlichen Bestimmungen und Richtlinien, die über wirtschaftliche
Gesichtspunkte hinaus die Installation von Absaugungs- und Entstaubungsanlagen in der
Holzverarbeitung notwendig machen, werden im ersten Teil dieses Beitrages Fragen der
Anlagenplanung (Auslegung und Berechnung) angesprochen. Grundlage für die eigentliche
Auslegung und Planung ist über die Beachtung der gesetzlichen Vorschriften, behördlichen
Auflagen, Normen und Richtlinien hinaus, die Klärung folgender Hauptpunkte: Art und
Anzahl der zu entstaubenden Maschinen; Art und Menge des abzusaugenden Mediums;
Standort, Größe und Ausführung des Staub-/ Spänelagerraumes bzw. Silos; Art des
Abscheidesystems; Einzel-, Zentraloder Gruppenabsaugung; besondere behördliche
Auflagen (Gewerbeaufsicht, Bauaufsicht, Brandversicherung usw.). (Wird fortgesetzt).
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
9
Forschungsdokumentation
Autor: Absaugungs- und Entstaubungsanlagen
Jahr: 1975
Titel: Absaugungs- und Entstaubungsanlagen in der Holzverarbeitung
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: BM Bau und Möbelschreiner
Jahrgang: (1975) Nr. 10, S. 64-66 (10 Abb.)
Merkmal: PH24.0075-Z
Schlagwort: Technische Einrichtung, Entstaubung, Absaugung
Handwerk: Tischler
Abstract:
Im vorliegenden Teil der Veröffentlichung wird zunächst die Auswahl des richtigen
Abscheidesystems besprochen, wobei Nassabscheider und Elektrofilter in der
Holzverarbeitung kaum eine Rolle spielen. Beschrieben sind Schwerkraftabscheider,
Fliehkraftabscheider
(Zyklone)
und
Filterabscheider.
Wegen
der
behördlichen
Emissionsbegrenzungen einerseits und des relativ hohen Feinstaubanteils andererseits sind
in der Holzindustrie in den meisten Fällen filternde Abscheider notwendig; beim Einsatz von
Rückluftanlagen sind sie zwingend erforderlich. Weiter wird die Gestaltung der Staub- und
Spänebunker besprochen; hier besteht u.U. die Gefahr von Staubgasexplosionen.
Maßnahmen des Brand- und Explosionsschutzes in der Holzindustrie lassen sich unterteilen
in bauliche und anlagenbedingte Maßnahmen. Zu den baulichen Maßnahmen gehören Lage
und Ausführung des Spänebunkers bzw. Silos; diese Räume müssen einen Brandabschnitt
bilden. Zu den anlagebedingten Maßnahmen gehören z.B. Anordnung der Abscheider,
Durchbrüche in Brandmauern und Elektroinstallation. (Wird fortgesetzt).
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
10
Forschungsdokumentation
Autor: Absaugungs- und Entstaubungsanlagen
Jahr: 1976
Titel: Absaugungs- und Entstaubungsanlagen in der Holzverarbeitung
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: BM Bau und Möbelschreiner
Jahrgang: (1976) Nr. 1, S. 46-47
Merkmal: PH24.0076-Z
Schlagwort: Technische Einrichtung, Absaugung, Rückluftführungsanlagen
Handwerk: Tischler
Abstract:
In der letzten Folge dieser Veröffentlichung wird das Thema Anlagenplanung
abgeschlossen und ein weiterer Schwerpunkt, nämlich Anlagenkombinationen von der
Absaugung bis zur Verwertung, behandelt. Während bei der Verarbeitung von tropischen
Hölzern eine Luftrückführung aufgrund der allergischen Wirkung dieser Stäube von
vornherein entfällt, ist bei nordischen Hölzern entsprechend der MAK-Liste 1974 eine
Arbeitsplatzkonzentration bis 8 mg/Nm<exp 3> zulässig (inerte Stäube). Diesen Wert
sollte man aus Sicherheitsgründen bis auf ca. 3 mg/Nm<exp 3> reduzieren, wodurch kein
nennenswerter zusätzlicher Aufwand entsteht, was durch umfangreiche Untersuchungen
bestätigt wurde. Welche technischen und wirtschaftlichen Probleme im einzelnen bei der
Installation von Rückluftführungsanlagen auftreten, ist dargelegt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
11
Forschungsdokumentation
Autor: Albert, O.
Jahr: 1987
Titel: Berufskrankheit Bäckerasthma: Mehlstaub in Backbetrieben, Interview
zu dem Thema "Bäckerasthma"
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicherheitsingenieur
Jahrgang: 18 (1987) Nr. 4, S. 16-18, 20 (4 Abb.)
Merkmal: PH15.0087-Z
PH24.0087-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Staubbelastung, Mehlstaub, technische Einrichtungen
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten verzeichnet bei der
Berufskrankheit "obstruktive Atemwegserkrankungen" (Bäckerasthma) eine anwachsende
Zahl der Fälle, überwiegend aus Bäckereien, Konditoreien und Mühlen, also aus solchen
Betrieben, die Mehl verarbeiten bzw. mit Mehl umgehen. Die Aufwendungen der
Berufsgenossenschaft sind für diese Berufskrankheit in den letzten Jahren so stark
gestiegen, dass dadurch die Höhe der Gefahrklasse und damit die Beitragshöhe z.B. für
das Backgewerbe erheblich beeinflusst wurde. Beim Umgang mit Mehl entsteht
unvermeidlich Mehlstaub. Die Menge ist auch auf die individuelle Arbeitsweise des
einzelnen zurückzuführen. Dieser Mehlstaub in der Atemluft kann die allergische Krankheit
hervorrufen. In der Bäckerei gibt es drei Schwerpunkte, an denen Mehlstaub entsteht: 1.
Die Eingabe des Mehles in die Knetmaschine aus dem Mehlsilo bzw. aus dem Mehlsack.
2. Die Anknetzeit oder Mischphase der Knetmaschine. 3. Die maschinelle oder manuelle
Teigaufbereitung inkl. Stauben der Backkörbchen, Tücher, Arbeitstische usw. Die
Bemühungen der Berufsgenossenschaft bestehen darin, den Mehlstaub in der Atemluft der
feinkörnige und lungengängige Feinstaub beeinträchtigt die Funktion der Atmungsorgane
durch entsprechende organisatorische, vor allem aber technische Maßnahmen zu
reduzieren. Um bei manuellen Arbeitsabläufen die Staubkonzentration in der Atemluft zu
reduzieren, wird eine Mehlstaubabsauganlage eingesetzt. Der abgesaugte Mehlstaub
scheidet sich an einem Filter ab und die gereinigte Luft kann wieder in die Backstube
zurückgeführt werden. Dadurch wird das Klima in der Backstube (Temperatur,
Feuchtigkeit) nicht beeinflusst. Da dieser Filter eine große Luftmenge reinigt, ist die
Atemluft am Arbeitsplatz "besser". Diese Bestätigung hat man nicht nur von den
Bronchialasthmaerkrankten, sondern auch von anderen Beschäftigten erhalten.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
12
Forschungsdokumentation
Autor: Albrecht, A.; Kämpfer, P.
Jahr: 2001
Titel: Belastung von Arbeitnehmern durch Taubenkot
T. 1: Literaturübersicht
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Gefahrstoffe, Reinhaltung Luft
Jahrgang: 61 (2001) H. 3, S. 91-99
Merkmal: PH15.0003-Z
Schlagwort: Arbeitsumgebung, Arbeitsmittel
Handwerk: Gebäudereiniger, Dachdecker
Abstract:
Teil
1:
Das
Auftreten
größerer
Taubenpopulationen
kann
zu
erheblichen
Kotakkumulationen führen. Arbeitnehmer sind bei Reinigungs-, Sanierungs- und
Instandhaltungsarbeiten an Brücken und Außenfassaden sowie auf Dachböden oder in
sonstigen für Tauben zugänglichen Gebäuden häufig mit Verunreinigungen durch Tauben
konfrontiert. Zur Abschätzung einer möglichen Exposition von Arbeitnehmern bei
entsprechenden Tätigkeiten mit potenziell humanpathogenen Mikroorganismen wurde eine
Literaturübersicht erarbeitet. Der bisherige Kenntnisstand einer potenziellen Gefährdung
von Menschen durch im Taubenkot enthaltene Mikroorganismen wird im ersten Teil
dargestellt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
13
Forschungsdokumentation
Autor: Albrecht, A.; Kämpfer, P.
Jahr: 2003
Titel: Belastung von Arbeitnehmern durch Taubenkot
T. 2: Messung luftgetragener Mikroorganismen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Gefahrstoffe, Reinhaltung Luft
Jahrgang: 63 (2003) H. 1/2, S. 15-23
Merkmal: PH15.0003-Z
Schlagwort: Arbeitsumgebung, Arbeitsmittel
Handwerk: Gebäudereiniger, Dachdecker
Abstract:
Im zweiten Teil werden die Ergebnisse experimenteller Untersuchungen zur Erfassung
luftgetragener Mikroorganismen während der Beseitigung von Taubenkot beschrieben. In
Abhängigkeit vom Ausmaß und Alter der Verunreinigung sowie von der Art der Reinigung
wurden durch Kultivierung auf unterschiedlichen Nährböden
Maximalkonzentrationen
ermittelt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
14
Forschungsdokumentation
Autor: Albrecht, Gerd; Schwertfeger, Oswald A.
Jahr: 1991
Titel: Herausforderung Asbest
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Universum Verlagsanstalt
Ort: Wiesbaden
ISBN: 3-92322-06-1
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH15.0091-B
Schlagwort: Asbest, Gefahrstoffe
Handwerk: Dachdecker, Maurer, Installateur (Lüftungsbauer), Bodenleger,
Wärme-, Kälte-, Schallschutzisolierer, Tischler, Elektrotechniker,
Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Behandelt wird ausführlich der Gefahrstoff Asbest: Stand der Technik und Entwicklung,
Konkrete
Verbesserungsvorschläge,
Maßnahmen
und
Lösungsmöglichkeiten
für
vorhandene Probleme. Insgesamt haben 49 fachkundige Autoren aus Lehre und Forschung,
Gewerbeaufsichten und Berufsgenossenschaften, Arbeitsschutzbehörden und Instituten,
Sanierungspraktiker
und
andere
Experten
Probleme
aus
den
Bereichen
Gesundheitsgefahren, Schutzmaßnahmen, Grenzwerte, Recht, Planung und Durchführung
sowie Kosten der Sanierung und umweltgerechte Asbestentsorgung sowie Alternativstoffe
behandelt. Die verwendeten Vorschriften und Regelwerke basieren auf dem Stand Anfang
Juni 1991. Betroffene Berufsgruppen sind besonders: Dachdecker, Kfz-Mechaniker,
Isolierer, Fassadenbauer, Fußbodenverleger, Elektriker, Lüftungsbauer, Schweißer,
Hitzeberufe, Werfttischler, Rohrverleger, Chemiewerker.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
15
Forschungsdokumentation
Autor: Alexandersson, R.; Plato, N.; Kolmodin-Hedman, B.; u.a.
Jahr: 1987
Titel: Exposure, Lung Function, and Symptoms in Car Painters Exposed to
Hexamethylendiisocyanate and Biuret Modified Hexamethylendiisocyanate
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Archives of environmental health
Jahrgang: 42 (1987) Nr. 6, S. 367-373 (5 Tab., 42 Lit.)
Merkmal: PH15.0087-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Isocyanat, Lunge
Handwerk: Lackierer
Abstract:
Individuals who paint cars often complain to doctors about respiratory problems. Car
painters are exposed to isocyanates, especially hexamethylendiisocyanate (HDI), and
biuret modified HDI (HDI-BT). The mean exposure to HDI-BT was 115 <my>g/m<exp 3>
in the air (range 10-385 <my>g/m<exp 3>), which exceeds the time-weighted Swedish
threshold level of 90 <my>g/m<exp 3>. Exposure to HDI was about 1.0 <my>g/m<exp
3> with brief peaks. This study investigated the effect of HDI and HIDBT on lung function
and included two control groups: (1) car platers, exposed to the same solvents and
grinding dust as car painters, but not to isocyanates, and (2) car mechanics (controls), not
exposed to the mentioned agents. Car painters and car platers were compared to car
mechanics on Monday before work. Acute effects of car painting were tested by comparing
the lung function values on Monday morning with those on Friday afternoon. Pulmonary
function was evaluated by means of spirometry and a single breath nitrogen washout.
Spirometry in painters and platers did not differ from that in controls, i.e., car mechanics.
Closing volume in relation to vital capacity (CV%) was increased in car painters,
suggestive of a "small airways disease" on Monday before work and tended to increase
during a work week. Car platers did not differ from controls.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
16
Forschungsdokumentation
Autor: Allianz
Jahr: 1994
Titel: Optimale Beleuchtung von Kfz-Lackierkabinen und Abmusterungsräumen
mit Leuchtstofflampen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Allianz Report für Risiko und Sicherheit
Jahrgang: 67 (1994) Nr. 2, S. 74-76 (4 Abb., 1 Tab., 10 Lit.)
Merkmal: PH11.0094-Z
PH16.0094-Z
Schlagwort: Beleuchtung, Beleuchtungskonzept, Farbgestaltung, Strahlung
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker, Lackierer, Elektrotechniker
Abstract:
Kfz-Lackierkabinen sollen nach DIN 5035 Teil 2 eine Beleuchtungsstärke von 1 klx bis 2 klx
und Abmusterungsräume nach DIN 6173 Teil 2 eine von 1 klx bis 5 klx aufweisen. Für die
Wände sollten ein hellgrauer Farbanstrich oder matte Fliesen verwendet werden. Der
Einsatz von Tageslicht wird diskutiert; die spektrale Strahlungsverteilung verschiedener
Tageslichtarten ist dargestellt. Als Kompromiss wurde von der CIE (Commission
Internationale de l'Eclairage) für Zwecke der Farbmessung und Farbabmusterung die
Strahlungsverteilung des Typs D65 genormt. Der Einsatz gefilterter Xenon-Lampen, deren
Strahlung der Tageslichtverteilung des Typs D65 am nächsten kommt, und von
Leuchtstofflampen
(Allgebrauchslampen,
Dreibanden
und
energiesparende
Leuchtstofflampen
in Röhrenform oder als Kompaktlampe) in Lackierkabinen wird
erörtert. In
einer Übersicht sind Orientierungsdaten von Tageslichtlampen
zusammengestellt. Einige Lampentypen werden charakterisiert. Zur optimalen Beleuchtung
von Kfz-Lackierkabinen und Abmusterungsräumen empfiehlt der Arbeitsausschuss 24 des
Normenausschusses Farbe (FNF 24) die Installation von Leuchtstofflampen der Typen LF
72 Biolux und LT 96.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
17
Forschungsdokumentation
Autor: Ambrosius, Gerhard
Jahr: 2000
Titel: Das Zementekzem - eine vermeidbare Berufskrankheit
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die Industrie der Steine und Erden, Mitteilungsblatt der Steinbruchs-BG
Jahrgang: 110 (2000) H. 2, S. 30-32, 4 Abb.
Merkmal: PH15.0000-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Chrom, Allergie, Ekzem, Prävention
Handwerk: Maurer
Abstract:
Die
Vermeidung
eines
zementbedingten
Kontaktekzems
erfordert
kombinierte
Schutzmaßnahmen, die dem mehrschichtigen Erkrankungsrisiko gerecht werden.
Grundsätzlich gilt auch beim Hautschutz die für alle Schadfaktoren anzuwendende
Rangfolge der Schutzmaßnahmen: Austausch des schädigenden Stoffes durch einen
gefahrlosen oder weniger schädigenden Stoff; Auswahl geeigneter Arbeitsverfahren;
Persönliche Schutzmaßnahmen und Sorgfalt des Einzelnen beim Umgang mit dem
schädigenden Stoff. Als wirksamste Methode zur Vermeidung allergischer Hautreaktionen
hat sich die Reduzierung des Chromatanteils im Zement bzw. zementhaltigen Produkten
bewährt. Der Einsatz chromatarmer Produkte ist vorrangig dort notwendig, wo Zement in
kleineren Mengen tagtäglich verarbeitet wird und wo ein Hautkontakt fast unvermeidlich
ist. Schutz vor der irritativen Schädigungskomponente des Zements lässt sich nicht immer
durch technische Maßnahmen erreichen, da auf die Alkalität der Zementprodukte nicht
verzichtet werden kann. Hier greift die Anwendung persönlicher Schutzausrüstung in
Verbindung mit sorgfältiger Hauthygiene der Beschäftigten.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
18
Forschungsdokumentation
Autor: Antes, A.; Hinker, M.
Jahr: 2002
Titel: Gesundheitsprobleme bei der Salamiproduktion
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sichere Arbeit
Jahrgang: (2002) Nr. 4, S. 38-41 (Abb.)
Merkmal: PH15.0002-Z
Schlagwort: Gefahrstoffe, Biologische Gefährdung
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Die Belastung mit biologischen Arbeitsstoffen liegt in der Salami- Produktion um ein
Vielfaches über denen in Käsereien. Von den Befragten klagt etwa ein Drittel über
Reizerscheinungen von Haut oder Schleimhäuten in Zeiten vermehrter Produktion. An
technologischer Weiterentwicklung, wie Bürstmaschinen mit integrierter Absaugung oder
vollautomatisierten Bürstmaschinen, muss weitergearbeitet werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
19
Forschungsdokumentation
Autor: Arbeiten in Autowerkstätten
Jahr: 1992
Titel: Arbeiten in Autowerkstätten
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Janus
Jahrgang: (1992) Nr. 11, S. 14-15 (1 Abb., 3 Tab.)
Merkmal: PH15.0092-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Lösemittel, Ekzeme
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
In 55 befragten Autowerkstätten in den Niederlanden wird die CO-Absaugung bei
laufendem Motor nur in Ausnahmefällen eingesetzt. In Farbspritzkabinen verwenden 70 %
der 55 befragten Autowerkstätten Atemschutzmasken. Bei Spritzarbeiten im Freien werden
in 15 % der Fälle Atemschutzmasken getragen. Zur Reinigung der Hände verwenden 70 %
täglich Spiritus oder andere Lösemittel. Das wird als Ursache gesehen für das Auftreten
von Handekzemen bei 20 % der Befragten. CO-Messungen an den Arbeitsplätzen in den 55
Autowerkstätten ergaben eine Überschreitung der höchstzulässigen Konzentration in 8,5 %
der Fälle. Die maximal zulässigen Konzentrationen von Benzol, Toluol, Xylol,
Trichlorethylen, Aceton und 12 weiteren Lösemitteln wurden an keinem Arbeitsplatz
überschritten. In Urinproben der Beschäftigten wurde Methylhippursäure, das
Abbauprodukt des Lösemittels Xylol, in höheren Mengen nachgewiesen als bei der
Allgemeinbevölkerung.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
20
Forschungsdokumentation
Autor: Arbeitsgerüst
Jahr: 1986
Titel: Arbeitsgerüst geriet unter Spannung
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Der Praktiker
Jahrgang: 38 (1986) Nr. 7, S. 339
Merkmal: SZ20.0086-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Metallgerüst, Schweißen, Elektrounfall
Handwerk: Metallbauer
Abstract:
Beim Schweißen von Metalltreppen von einem fahrbaren Metallgerüst aus legte beim
kurzzeitigen Verlassen des Gerüstes ein Schlosser den Stabelektrodenhalter und die
Schutzhandschuhe auf dem Gerüst ab. Beim Hinabklettern erhielt er einen elektrischen
Schlag. Nach Unterbrechung des Stromkreises lösten sich seine Hände vom Metallgerüst,
und er fiel um und erwachte bald aus seiner Ohnmacht. Vermutlich kippte der
Elektrodenhalter zur Seite und stellte über die Elektrode zum Metallgerüst eine elektrische
Verbindung her. Während des Abstieges muss der Schlosser sich mit einer Hand am
Treppenteil festgehalten und mit der anderen das Metallgerüst berührt haben. Die
Stromstärke dürfte bei der Körperdurchströmung etwa 70 mA betragen haben. Nach der
Unfallverhütungsvorschrift "Schweißen, Schneiden und verwandte Arbeitsverfahren" muss
bei kurzzeitiger Arbeitsunterbrechung der Elektrodenhalter so weggelegt werden, dass er
das Werkstück mit an die Schweißstromquelle angeschlossener Unterlage nicht berührt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
21
Forschungsdokumentation
Autor: Arbeitsgruben
Jahr: 1974
Titel: Arbeitsgruben und Unterfluranlagen in Kfz-Reparaturwerkstätten
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Unfallwehr - Ausgabe für Sicherheitsbeauftragte
Jahrgang: 26 (1974) Nr. 9, S. 34-35 (6 Abb.)
Merkmal: PH24.0074-Z
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Arbeitsschutz, Arbeitsgrube
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Wenn Montagegruben in Kfz-Reparaturwerkstätten eine Länge von über 5 m haben,
müssen an beiden Enden Treppen sein. Ein leichter und gefahrloser Ausstieg muss
jederzeit möglich sein. Wenn keine Fahrzeuge auf der Grube stehen, muss sie gegen
Hineinstürzen von Personen gesichert sein. Arbeitsgruben müssen z.B. durch
Warnanstriche kenntlich gemacht sein. Bei Arbeiten am
Brennstoffsystem, beim
Auftragen von Unterbodenschutz oder bei Lackierarbeiten können Dämpfe entstehen, die
sich, da sie schwerer sind als Luft, in der Grube sammeln. Bei Gruben, die tiefer als 1,5 m
sind, reicht die natürliche Lüftung dann nicht mehr aus; es muss eine künstliche Entlüftung
möglich sein. Arbeitsgruben gelten hinsichtlich der elektrischen Anlagen nicht als
explosionsgefährdet; Leuchtenmüssen aber gegen mechanische Beschädigung, gegen
Berührung unter Spannung stehender Teile sowie gegen Spritzwasser geschützt sein.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
22
Forschungsdokumentation
Autor: Arbeitsinspektion Österreich
Jahr: 2003
Titel: Absturzsicherung bei Dacharbeiten im Fertigteilbau
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: http://at.osha.eu.int/good_practice/erfahrungen.stm
Jahrgang: 16.03.04
Merkmal: PH31.0003-e
Schlagwort: Absturzsicherung
Handwerk: Dachdecker
Abstract:
Aufgrund eines tödlichen Arbeitsunfalls (Absturz bei Dacharbeiten) wurde vom betroffenen
Spenglereibetrieb eine Absturzsicherung entwickelt, die es ermöglicht, die Arbeitnehmer
von Beginn weg bei jedem Arbeitsschritt zu sichern. Dies wird durch einen aus einzelnen
Modulen bestehenden Arbeitskorb erzielt, die mit dem LKW zur Baustelle befördert und vor
Ort zusammengebaut werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
23
Forschungsdokumentation
Autor: Arnold, E.; Heinen, E.; Kaemmerer, M.; Peter, J.; Tenne, W.
Jahr: 1999
Titel: Planung und Einrichtung von Zweiradmechaniker-Betrieben
Hrsg.: Institut für Technik der Betriebsführung im Handwerk, Karlsruhe
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Verlagsanstalt Handwerk GmbH
Ort: Düsseldorf
ISBN: 3-87864-409-4
Serie: itb-Forschungsberichte
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH91.0099-B
PH11.0099-B
PH12.0099-B
PH13.0099-B
PH14.0099-B
PH15.0099-B
SZ12.0099-B
SZ20.0099-B
Schlagwort: Physische Belastungen, Arbeitsumgebung, Beleuchtung, Klima, Lärm
Vibration, Arbeitsstoffe, Arbeitsgestaltung, Arbeitsschutz
Gesundheitsschutz
Handwerk: Zweiradmechaniker
Abstract:
Die Planungsbeispiele beziehen sich auf Kleinstbetriebe mit weniger als 10 Mitarbeitern
mit und ohne Handel. Für diese Betriebsgröße wird die erforderliche Grundausstattung für
Gebäude und Einrichtungen dargestellt. Die Planung und Gestaltung von Arbeitsplätzen
und Arbeitsabläufen erfolgt mit dem Ziel, entsprechend den allgemein anerkannten
arbeitswissenschaftlichen, arbeitsmedizinischen und sicherheitstechnischen Erkenntnissen
gestaltete Arbeitsplätze einzurichten zur Verringerung von Einflüssen durch physische
Belastungen, Abbau von körperlichen Belastungen durch ergonomisch gestaltete
Arbeitsplätze und Arbeitsmittel. Berücksichtigt werden Arbeitsstättenverordnung und
-richtlinien. Dabei fließen besonders die physischen Belastungen und Beanspruchungen der
Arbeitsumgebung in die Planungsüberlegungen ein.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
24
Forschungsdokumentation
Autor: Asgari Mogaddam-Balzer, D.
Jahr: 1994
Titel: Ein Beitrag zur Optimierung von Sicherheitsgeschirren im Hinblick auf
die Erhöhung der Trageakzeptanz
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: ISBN 3-89429-532-5
Serie: Forschungsbericht FB 710/1994, Dissertation, Universität, (?)
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH23.0094-U
Schlagwort: persönliche Schutzausrüstung, Sicherheitsgeschirre, Absturzsicherung,
Trageakzeptanz
Handwerk: Maurer, Dachdecker, Zimmerer
Abstract:
Nahezu jeder dritte tödliche Arbeitsunfall in der gewerblichen Wirtschaft ist auf einen
Absturz zurückzuführen. Abstürze treten somit vor allen anderen Unfallvorgängen mit
tödlichem Ausgang als größte Gruppe auf. Die Hauptursache der Entstehung von
Absturzunfällen mit tödlichem Ausgang liegt darin, dass die Betroffenen aufgrund
mangelnder Trageakzeptanz keine Schutzmaßnahmen (Sicherheitsgeschirre) gegen
Absturz ergreifen. Im Rahmen dieser Dissertation werden zunächst die Ursachen für die
mangelnde Trageakzeptanz von Sicherheitsgeschirren eruiert. Dabei werden ausgewählte
Sicherheitsgeschirrsysteme auf ihre Funktion und Wirksamkeit hin untersucht. Die aus
dieser Untersuchung resultierenden Ergebnisse des "Ist-Systems" werden wissenschaftlich
analysiert. In Anlehnung an die erzielten Ergebnisse bei der Defizitanalyse werden unter
Berücksichtigung
umfassender
Kriterien
zum
praxisbezogenen
Einsatz
von
Sicherheitsgeschirren technische und konstruktive Maßnahmen ausgearbeitet, die zur
Minimierung vorhandener Systemdefizite führen und somit zur Optimierung der
Sicherheitsgeschirre im Hinblick auf die Erhöhung der Trageakzeptanz beitragen. Dabei
finden die Aspekte der Ergonomie und der biomechanischen Belastbarkeit des
menschlichen Körpers besondere Berücksichtigung.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
25
Forschungsdokumentation
Autor: Auffarth, J.; Häger, J.
Jahr: 1989
Titel: LÖSEMITTELBELASTUNG BEI FUSSBODENLEGERN:
Mobile Arbeitsplätze sanieren durch gezielten Produktaustausch
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Humane Produktion
Jahrgang: 11 (1989) H. 9/10, S. 32 35
Merkmal: PH15.0089-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Lösemittel, Leim, Kleben, Exposition
Handwerk: Bodenleger, Maler, Raumausstatter
Abstract:
Die Gefahrstoffverordnung erlegt dem Arbeitgeber eine Fülle von Pflichten auf, wenn
Beschäftigte mit Gefahrstoffen umgehen. Besondere Probleme bereiten mobile
Arbeitsplätze, häufig anzutreffen bei Montage und Reparaturarbeiten im Handwerk. So ist
bei der Verarbeitung von Klebern, Grundierungen und Verdünnern an ständig wechselnden
Einsatzorten sicherzustellen, dass geltende Grenzwerte nicht überschritten werden. Besser
noch, der Arbeitgeber kann dafür sorgen, dass die Belastung seiner Beschäftigten durch
Lösemitteldämpfe so weit unterhalb der MAK-Werte bleibt, dass er sich um die Auflagen
der GefStoffV mit Fug und Recht nicht zu kümmern braucht.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
26
Forschungsdokumentation
Autor: Auffarth, J.; Hebisch, R.; Rentel, K.-H.
Jahr: 1997
Titel: Stoffbelastung im Kraftfahrzeuggewerbe
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN:
Serie: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund:
Journal:
Jahrgang: 1997, 117 S. (Abb., Tab., 35 Lit.)
Merkmal: PH15.0097-B
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Arbeitsplatzexposition
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
In 13 deutschen Kfz-Werkstätten wurden die inhalative Exposition von Beschäftigten
gegenüber Arbeitsstoffen und der Stand der Sicherheitstechnik ermittelt. Die Belastung
durch Lösemitteldämpfe hauptsächlich Kohlenwasserstoffe lagen durchschnittlich bei etwa
5 % des Gemisch-Grenzwertes (TRGS 403). Auch die Belastungen durch Schweißrauch und
Stäube hielten sich in Grenzen. Bei kurzzeitigen Belastungsspitzen sollten mobile
Absaugungen eingesetzt werden. In Pkw-Werkstätten besteht Handlungsbedarf wegen der
Kohlenmonoxid-Belastungen (personenbezogene Schichtmittelwerte: 1-50 mg/m<exp 3>
CO, Median: 19 mg/m<exp 3>, n = 25). In der kälteren Jahreszeit kam es in 4 von 10
Betrieben zu Grenzüberschreitungen. Ursache sind Fahrzeugbewegungen in der Halle. CO
ist eine geeignete Leitkomponente für die Arbeitsplatzüberwachung und die Steuerung von
Lüftungsanlagen. In Lkw-Werkstätten überschritten 10 % der Messergebnisse den
Grenzwert von 0,2 mg/m<exp 3> für krebserzeugende Dieselmotoremissionen (DME),
weitere 33 % lagen über der Hälfte des Grenzwertes. Bei der Abgasuntersuchung von
Fahrzeugen mit Otto- oder Dieselmotor wurden die Kurzzeitwerte eingehalten. Die
Belastungen betrafen überwiegend die Hände der Kfz-Mechaniker. Im Pkw-Bereich betrug
ihre Dauer häufig 5-10 oder 45-60 Minuten, bei Arbeiten an Lkw auch deutliche länger.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
27
Forschungsdokumentation
Autor: Baker, E.L.; Letz, R.E.; Eisen, A.A.; u.a.
Jahr: 1988
Titel: Neurobehavioral effects of solvents in construction painters
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Journal of occupational medicine
Jahrgang: 30 (1988) Nr. 2, S. 116-123 (9 Tab., 18 Lit.)
Merkmal: PH15.0088-Z
Schlagwort: Gefahrstoffe, Lösemittel, Neurotoxie
Handwerk: Maler
Abstract:
Insgesamt 186 Anstreicher in den USA mit unterschiedlich langen Lösemittelexpositionen
wurden neun neuropsychiatrischen Tests unterzogen. Geprüft wurden die verbalen
Fähigkeiten, die psychomotorischen Funktionen und Gedächtnisleistungen sowie die
Stimmungslage. Mittels Regressionsanalyse wurde der Zusammenhang mit dem Ausmaß
der Lösemittelexposition bestimmt. Berücksichtigt wurden hierbei die Einflüsse von
Bildung, Alter, Rasse und Alkoholkonsum. Mit zunehmender Lösemittelexposition wurden
häufiger Missstimmungen und Mattigkeit angegeben. Es sanken die Gedächtnisleistungen
und Armschwäche trat häufiger auf.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
28
Forschungsdokumentation
Autor: Baller, G.
Jahr: 1984
Titel: Entwicklung, Bau und Betrieb eines neuartigen Zu- und Abluftsystems
im Oberflächenbehandlungsbereich einer Schreinerei
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz, Dortmund
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN:
Serie: Schriftenreihe Tagungsbericht-, Tb 38
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH24.0084-Z
Schlagwort: Technische Einrichtung, Farbnebelabsaugung
Handwerk: Tischler
Abstract:
In einer im Rahmen des HdA-Branchenprojekts Tischlerhandwerk durchgeführten
F+E-Defizitanalyse wurden typische Schwachstellen hinsichtlich der Farbnebelabsaugung
beim Spritzen festgestellt. In einem anschließenden Betriebsprojekt wurde ein neuer
Oberflächenbehandlungsbereich geplant und ein Zu- und Abluftsystem sowie eine
Farbnebelabsaugwand konzipiert und konstruiert, bei denen die speziellen Anforderungen
des Handwerkbetriebes berücksichtigt und Lösungen für die vorgefundenen typischen
Schwachstellen entwickelt wurden. Die nur lufttechnisch getrennten Arbeitsbereiche
Spritzen und Trocknen wurden im Maßstab 1:5 verkleinert im Labor aufgebaut und die
Wirkung der lufttechnischen Anlagen bei unterschiedlichen Betriebsweisen untersucht. Die
Ergebnisse führten zu weiteren Verbesserungen, die in die Konstruktion einflossen. Die
Anlage wurde zunächst mit einer handelsüblichen Absaugwand gebaut und im neu
erstellten Oberflächenbehandlungstrakt einer Schreinerei installiert und in Betrieb
genommen. Mit Hilfe von Tracergas-Messungen und Rauchbildaufnahmen wurden die
verschiedenen Zu- und Abluftmengen sowie die Zuluftrichtungen optimal eingestellt. Die
Ergebnisse entsprechen den Erwartungen. Die für unterschiedliche Werkstückgeometrien
umschaltbare Farbnebelabsaugwand befindet sich noch in Entwicklung und soll, zusammen
mit einigen Änderungen, die sich aus der betrieblichen Praxis ergeben haben, eine weitere
Senkung der Schadstoffkonzentration bewirken.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
29
Forschungsdokumentation
Autor: Baller, G.
Jahr: 1987
Titel: Lärmschutz im Tischlerhandwerk, 1. Teil
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Der deutsche Schreiner und Tischler
Jahrgang: 68 (1987) Nr. 5, S. 115-122 (14 Abb.)
Merkmal: PH12.0087-Z
Schlagwort: Lärm, Lärmschutz, Maschine
Handwerk: Tischler
Abstract:
Die Statistik für die Berufskrankheit "Lärmschwerhörigkeit" der Holz- Berufsgenossenschaft
für 1986 belegt die Notwendigkeit zur Minderung des Betriebslärmes. Vorliegende
zweiteilige Veröffentlichung fasst die Ergebnisse des vom BMFT geförderten
Branchenprojekts Tischlerhandwerk zusammen. Im 1. Teil stehen die Grundlagen des
Lärmschutzes im Mittelpunkt. Schallentstehung und -ausbreitung werden beschrieben,
Begriffe definiert. Die Schallaufnahme und der Fortpflanzungsmechanismus im Ort sind
angegeben. Gehörschädigungen werden mit Hilfe der Audiometrie festgestellt. Der
Schalldruck in dB wird durch Präzisionsschallpegelmesser ermittelt. Seine Bewertung ist
durch den in Klammern nachgesetzten Buchstaben erkennbar, z.B. dB(A) für die
Arbeitsplatzbewertung. Bedeutung und Ermittlung des Beurteilungspegels sind angegeben.
Zur Beurteilung der Schallemission wird die von der Maschine abgegebene Schalleistung
herangezogen. Der Maschinenbetreiber ist für die Einhaltung der vorgeschriebenen
Lärmwerte verantwortlich; der Hersteller darf nur dem Stand der Lärmtechnik
entsprechende Maschinen in den Verkehr bringen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
30
Forschungsdokumentation
Autor: Baller, G.
Jahr: 1987
Titel: Lärmschutz im Tischlerhandwerk, 2. Teil
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Der deutsche Schreiner und Tischler
Jahrgang: 68 (1987) Nr. 6, S. 67-74 (10 Abb.)
Merkmal: PH12.0087-Z
Schlagwort: Lärm, Lärmschutz, Maschine
Handwerk: Tischler
Abstract:
Vorliegender 2. Teil befasst sich mit konkreten Lärmschutzmaßnahmen an
Holzbearbeitungsmaschinen. Die Lärmbekämpfung beginnt an der Schallquelle durch
Einsatz lärmarmer Werkzeuge, schwingungsgedämpfter Maschinenkörper und
Vermeidung kritischer Umfangsgeschwindigkeiten. Bei Kreissägen sind geräuscharme
Spannflansche und Sägeblätter bzw. Verbundsägeblätter zu verwenden. Für Abricht-,
Dickenhobel und Hobelmaschinen wird eine auch für ältere Maschinen problemlos
einsetzbare Spiralmesserwelle mit Pegelreduktionen zwischen 6 und 10 dB(A)
angeboten. Bei Abrichthobelmaschinen sind gezahnte Tischlippen einsetzbar.
Späneleitungen sind strömungsgünstig zu gestalten. Die Schallausbreitung kann
durch Teil und Vollkapselung der Maschine oder Kabinen gemindert werden. Die
Ermittlung der günstigsten Lösung wird an einem Beispiel erläutert; Aufbau der
gewählten Vollkapsel und erreichte Pegelminderung sind angegeben. In einer
begehbaren Kabine untergebrachter Kompressor senkte an benachbarten
Arbeitsplätzen den Schallpegel um 25 dB(A). Maßnahmen zur Verbesserung der
Raumakustik im Projektbetrieb sind angegeben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
31
Forschungsdokumentation
Autor: Baller, G.
Jahr: 1987
Titel: Staub- und Späneabsaugung im Tischlerhandwerk, 1. Teil
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Der deutsche Schreiner und Tischler
Jahrgang: 68 (1987) Nr. 8, S. 47-54 (9 Abb.)
Merkmal: PH15.0087-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Holzstaub, Staubabsaugung
Handwerk: Tischler
Abstract:
Holzstaub ist ohne Identifizierung des verursachenden Prinzips in die Gruppe III B der
MAK-Wertliste, mit Ausnahme von Buchen- und Eichenholzstaub (Gruppe A III 1),
eingeordnet. Die Pflichten des Unternehmers nach der Gefahrstoffverordnung werden
behandelt. Nach Befragung verarbeiten Tischlereien 80 % Eichen- und/oder Buchenfurnier
und 30 % Buche und 40 % Eiche als Vollholz. In den Betrieben sind im Mittel 1,6
Maschinen nicht an eine Absauganlage angeschlossen. Die Staubkonzentration
bestimmenden Faktoren sind angegeben; schwächste Stelle ist die Stauberfassung bei der
Entstehung. Einzel-, Zentralund Gruppenabsaugung werden vorgestellt und spezielle
Anforderungen des Tischlerhandwerks an ein optimales Absaugsystem angegeben. Die
variable Absaugung des Projektbetriebes wird beschrieben. Nach für verschiedene
Anlagesysteme und Betriebsgrößen durchgeführte Wirtschaftlichkeitsvergleiche ist in
kleineren Betrieben die variable, in mittleren die Einzel- und für den industriellen Bereich
die zentrale Absaugung zu bevorzugen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
32
Forschungsdokumentation
Autor: Baller, G.
Jahr: 1987
Titel: Staub- und Späneabsaugung im Tischlerhandwerk, 2. Teil
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Der deutsche Schreiner und Tischler
Jahrgang: 68 (1987) Nr. 9, S. 65-72 (9 Abb.)
Merkmal: PH15.0087-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Holzstaub, Staubabsaugung
Handwerk: Tischler
Abstract:
Die von der Absaugtechnik in der Holzbe- und Verarbeitungsbranche künftig zu erfüllenden
Aufgaben werden beschrieben und in Skandinavien entwickelte Anlagensysteme
vorgestellt. Bei der Zentralabsaugung können Handschieber durch elektromagnetische
ersetzt werden. Selbstregulierende Klappen einer Zentralabsaugung werden durch einen
von der Maschine gesteuerten Pneumatikzylinder geöffnet und durch Federkraft
geschlossen. Unabhängig von den betriebenen Maschinen steht für alle die geforderte
Absaugeleistung zur Verfügung. Ventilatoren mit polumschaltbarem Motor können den
Absaugevolumenstrom um 50 % erhöhen. Eine Abbildung zeigt den Stromverbrauch der
Bearbeitungsmaschinen
und
verschiedener
Absauganlagen.
Das
Prinzip
der
luftbedarfsabhängigen Motorsteuerung wird beschrieben. Mehrkosten vorgestellter
Verbesserungen werden durch Senkung der Auslegeluftleistung kompensiert. Der Einsatz
kostengünstiger Schieber und die Reduzierung des Steuerungsaufwandes werden
angestrebt. Die von der Sicherheitsregel ZH 1/139 gestellten Anforderungen sind
aufgelistet.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
33
Forschungsdokumentation
Autor: Baller, G.; Krecklau, D.; Wiemer, H.-J.; u.a.
Jahr: 1984
Titel: Branchenprojekt Tischlerhandwerk, FuE-Defizitanalyse
Hrsg.: Bundesministerium für Forschung und Technologie, Bonn
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Fachinformationszentrum Energie, Physik, Mathematik
Ort: Eggenstein-Leopoldshafen
ISBN:
Serie: Humanisierung des Arbeitslebens. Forschungsbericht, HA 84-033
Journal:
Jahrgang: 1984, 284 S. (38 Abb., 37 Tab., 65 Lit.)
Merkmal: PH10.0084-B
SZ12.0084-B
Schlagwort: Physische Belastung, Arbeitsumgebung, Arbeitsgestaltung,
F+E-Defizitanalyse
Handwerk: Tischler
Abstract:
Im Rahmen des Branchenprojekts Tischlerhandwerk sollte eine F+E-Defizitanalyse
Ansatzpunkte für gezielte F+E-Vorhaben zur Humanisierung des Arbeitslebens im
Tischlerhandwerk aufdecken. Es wurden Erhebungen, Messungen und Befragungen in 10
ausgewählten
Betrieben
durchgeführt.
Schwerpunkte
der
Analyse
waren:
Arbeitsumgebungseinflüsse,
Arbeitsgestaltung,
Sicherung
der
Arbeitsplätze.
Herausgearbeitet wurden die auf die Beschäftigten einwirkenden Einflüsse, die einer
Verbesserung im Sinne der Humanisierung des Arbeitslebens bedürfen. Parallel dazu
wurden die existierenden Möglichkeiten zur Verbesserung bzw. Vermeidung der negativen
Einflüsse erhoben und analysiert. Der differenzierte Vergleich des Bedarfs mit dem Angebot
führte zu F+E-Defiziten verschiedener Kategorien und verschiedenen Ausmaßes.
F+E-Vorhaben sollten ansetzen in den Betrieben mit Information und Motivation zur
Überwindung von Akzeptanzproblemen und zur Erhöhung der Investitionsbereitschaft, im
Bereich der Umsetzung mit Anpassungs- und Neuentwicklungen zur Verbesserung der
Eignung und der Wirtschaftlichkeit, im Bereich der Forschung zur Schaffung der
wissenschaftlichen Grundlagen für die Festlegung von Richtwerten und für die Entwicklung
von Strategien, Konzepten und Maßnahmen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
34
Forschungsdokumentation
Autor: Bank, von der, N.
Jahr: 2003
Titel: Seitliche Beaufschlagung von Industrieschutzhelmen
Hrsg.: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit - BIA
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort: St. Augustin
ISBN:
Serie: Aus der Arbeit des BIA, Nr.: 0216
Journal:
Jahrgang: 11/2003, 2 S.
Merkmal: PH25.0003-Z
Schlagwort: PSA, Schutzhelme
Handwerk: Maurer, Betonbauer, Dachdecker, Zimmerer, Metallbauer
Abstract:
Um den Kopf des Bauarbeiters vor Verletzungen durch fallende oder pendelnde Lasten zu
schützen, ist das Tragen von Industrieschutzhelmen Pflicht. Diese gehören zur
prüfpflichtigen Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) und werden nach der Norm EN 397
geprüft. Industrieschutzhelme werden bei Unfällen jedoch nicht nur zentral von oben,
sondern z. B. bei Arbeiten mit dem Kran auch seitlich durch pendelnde Lasten belastet.
Außerdem kann eine Person in nach vorne gebeugter Haltung von einem herabfallenden
Gegenstand am Hinterkopf verletzt werden. Unbekannt ist bisher, ob die im Baugewerbe
vorgeschriebenen Industrieschutzhelme bei solchen seitlichen Einwirkungen genügend
Schutz bieten und den Aufprall ausreichend absorbieren. Die geplanten Untersuchungen
sollten zu dieser Fragestellung Auskunft geben. Bei den Untersuchungen wurden bei
seitlicher Beaufschlagung Beschleunigungen zwischen 20 g und 40 g gemessen. Sie lagen
im Mittel ca. 50 bis 75 % unterhalb der bei direkter Einwirkung der Kugel von oben auf den
Kopf auftretenden Beschleunigungen. Beschleunigungen des Kopfes in dieser
Größenordnung führen nach gegenwärtigem Kenntnisstand noch nicht zur Schädigung des
Gehirns. Die unterschiedliche Formgebung der Helme sowie die verschiedenen Materialien
ergaben keine signifikanten Unterschiede bei der Absorbierung der seitlichen Last. Die
Untersuchungsergebnisse zeigen, dass Industrieschutzhelme bei leichteren seitlich
pendelnden Lasten den Kopf des Trägers wirkungsvoll vor Verletzungen schützen können.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
35
Forschungsdokumentation
Autor: Bärenz, P.; Kholghi-Münkel, P.; Grieshaber, R.; u.a.
Jahr: 1993
Titel: Psychische Belastungsfaktoren für die Auslösung und Aufrechterhaltung
von Bäckerasthma
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Allergologie
Jahrgang: 16 (1993) H. 12, S. 505-507, 14 Lit., 1 Abb.
Merkmal: PS00.0093-Z
PH15.0093-Z
Schlagwort: psychische Belastung, mentale Belastung, Bronchialasthma,
Handwerk: Bäcker
Arbeitsstoffe
Abstract:
Psychologische Faktoren, die allergisch bedingtes Asthma bronchiale bei Bäckern
überlagern, wurden auf der Basis eines psychophysiologischen Experiments und klinischer
Interviews identifiziert. Es wurden n = 55 kranke Bäcker, gesunde Bäcker und Asthmatiker
untersucht. Im Rahmen eines Laborexperiments wurden an den Probanden verschiedene
physiologische Parameter (Atemkennwerte, R-R-Zackenabstände im EKG) gemessen,
während ihnen ein 10-minütiger Videofilm aus einer Backstube (viele Szenen mit
aufwirbelndem Mehlstaub) gezeigt wurde. Kranke Bäcker reagieren auf psychologische
Reize, die mit ihrer Krankheit zu tun haben, anders als gesunde Bäcker oder Asthmatiker.
Durch andere Belastungen am Arbeitsplatz, wie frühes Aufstehen, Auswirkungen der Arbeit
auf die Freizeit, Samstagsarbeit, körperliche Anstrengung, fühlen sich kranke Bäcker
jedoch weniger belastet als die gesunden Bäcker.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
36
Forschungsdokumentation
Autor: Barth, Chr., Hamacher, W., Kliemt G.
Jahr: 1993
Titel: Untersuchung des Unfallgeschehens beim Umgang mit Gerüsten
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: ISBN 3-89429-397-7
Serie: Forschungsbericht FB 694/1993
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH23.0093-B
Schlagwort: Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit, Vorrichtungen, Gerüstbau,
Handwerk: Gerüstbauer, Maurer, Dachdecker, Zimmerer, Maler
Unfallverhütung
Abstract:
Gerüstunfälle auf Baustellen bilden seit Jahren einen Schwerpunkt im tödlichen und
nichttödlichen Unfallgeschehen. Dies betrifft sowohl Auf-, Um- und Abbauvorgänge von
Gerüsten als auch deren Nutzung. Das Unfallgeschehen weist typische, zum Teil komplexe
Unfallverläufe auf, die in Form von Unfallbildern dargestellt werden. Häufig enden solche
Unfallverläufe mit dem Absturz vom Gerüst. Gefahren, Belastungen und ihr
Wirksamwerden begünstigende Faktoren konnten durch Ablaufanalysen, sowie
Befragungen von Betroffenen und Experten als System und Gestaltungsdefizite in den
Arbeitssystemen "Gerüstbau" und "Gerüstnutzung" und in Prozessabläufen bei
Bauvorhaben ermittelt werden. Solche Defizite bestehen vor allem in mangelnder
Anpassung der Elemente der Arbeitssysteme untereinander (Gerüstmaterialien, Hilfsmittel
für den Gerüstbau, Qualifikation von Gerüstbauern und Arbeitsaufgaben, Arbeitsabläufe),
zwangsläufig notwendigem Aufenthalt der Gerüstbauer und -nutzer in absturzgefährdeten
Bereichen auf Gerüsten aufgrund der Arbeitsaufgabe, Mängeln bei der Gestaltung von
Planung und Ablauforganisation des Gerüstbaus und der Gerüstnutzung. Prozessabläufe
und strukturelle Rahmenbedingungen in der Bauwirtschaft stellen wichtige Einflussgrößen
für die Entstehung dieser Defizite dar. Dabei sind kleinere und größere Bauvorhaben zu
unterscheiden. Eine erfolgreiche Beeinflussung des Unfallgeschehens muss in Form
komplexer Maßnahmenbündel an diesen Einflussfeldern ansetzen. Vorgeschlagene
Maßnahmenansätze beziehen sich daher vor allem auf Strategien einer systematischen
arbeitsschutzgerechten Planung, Ablauforganisation und Koordination des Gerüsteinsatzes,
die Professionalisierung des Gerüstbaus und der -nutzung, sowie die Qualifizierung aller
am Umgang mit Gerüsten Beteiligten, insbesondere der Verantwortlichen, Planer und
Koordinatoren, auch im Vorfeld von Bauvorhaben. Von besonderer Bedeutung ist auch die
Sicherheits- und Gesundheitsschutzbetreuung der meist kleinen Gerüstbau- und
nutzungsbetriebe. Die Chancen, die aus der Umsetzung von EG-Richtlinien erwachsen hier
insbesondere durch die Bestellung von Koordinatoren sowie durch Sicherheits- und
Gesundheitsschutzpläne nach 92/47/EWG werden diskutiert. Als Umsetzungswege für
solche komplexen Maßnahmenansätze werden Workshops, Handlungsanleitungen und
Hilfsmittel zur Planung und Organisation sowie Modellvorhaben, Pilotprojekte und Seminarund Beratungskonzepte vorgeschlagen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
37
Forschungsdokumentation
Autor: Barth, Chr., Hamacher, W., Stoll, R.
Jahr: 2001
Titel: Präventive Arbeitsschutzstrukturen für Klein- und Mittelbetriebe am
Beispiel Lärmminderung und Ergonomie
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: ISBN 3-89701-658-3
Serie: Forschungsbericht FB 916/2001
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH12.0001-B
SZ12.0001-B
SZ20.0001-B
Schlagwort: Arbeitsgestaltung, Gesundheitsschutz, Lärmbelastung, Ergonomie
Handwerk: Handwerk
Abstract:
In ausgewählten Klein- und Mittelbetrieben wurden anhand konkreter Fallstudien die
Entstehungszusammenhänge von gesundheitsschädigendem Lärm und körperlichen
Belastungen, verursacht durch das Heben und Tragen schwerer Lasten in z. T. ungünstigen
Körperhaltungen, in den betrieblichen Organisationsstrukturen und Abläufen aufgedeckt.
Als wesentliche Ansatzpunkte für die Entwicklung wirksamer Strukturen zur Verbesserung
des Arbeitsschutzes in den Betrieben haben sich verschiedene Geschäftsprozesse, die
Qualifikation, Kompetenz und Einstellungen der Entscheidungs- und Verantwortungsträger,
aber auch die Organisations- und Führungsstrukturen erwiesen. Exemplarisch wurden
hierzu in den Fallstudien Vorgehensweisen und Konzepte aufgezeigt. Verallgemeinernd
wurden das strukturelle Bedingungsgefüge von Klein- und Mittelbetrieben sowie die
Grenzen und Hemmnisse der Integration von Lärmminderung und ergonomischer
Gestaltung in die Geschäftsprozesse herausgearbeitet. Betriebsunabhängig ließen sich
Ansätze und Konzepte zur Integration von Lärmminderung und Ergonomie in die
Geschäftsprozesse, in die personalen und sozialen Strukturen sowie zur Gestaltung von
Führungskonzepten, Betriebsorganisation und der Managementsysteme ableiten. Vor dem
Hintergrund der vorgefundenen Qualifikationsvoraussetzungen in den Betrieben wurden die
vorhandenen Wissensangebote zur Lärmminderung und Ergonomie bewertet und eine
betriebliche, geschäftsprozessorientierte Wissensintegration als Voraussetzung für ein
systematisches betriebliches Präventionshandeln beschrieben. Vorhandene überbetriebliche
Unterstützungsansätze wurden aufgearbeitet und Anforderungen an eine kunden- und
problemorientierte Beratung und Unterstützung als integrierte Präventionsdienstleistung
entwickelt. Handlungsleitende Empfehlungen weisen Wege zur übergreifenden Entwicklung
wirksamer Strukturen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
38
Forschungsdokumentation
Autor: Bartholemy, A.; Heitz, F.; Hirseland, B. et al.
Jahr: 1996
Titel: Planung und Einrichtung von Maler- und Lackiererbetrieben
Hrsg.: Institut für Technik der Betriebsführung im Handwerk, Karlsruhe
Hrsg.Werk:
Auflage: 2., aktualisierte und erw. Aufl.
Verlag: Dr. Jochem Heizmann
Ort: Gifhorn
ISBN: 3-922963-71-4
Serie: itb-Forschungsberichte
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH91.0096-B
PH11.0096-B
PH12.0096-B
PH13.0096-B
PH14.0096-B
SZ12.0096-B
SZ20.0096-B
Schlagwort: Physische Belastungen, Arbeitsumgebung, Beleuchtung, Lärm, Klima
Vibration, Arbeitsgestaltung, Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz
Handwerk: Maler, Lackierer
Abstract:
Die Planung und Gestaltung von Arbeitsplätzen und Arbeitsabläufen erfolgt mit dem Ziel,
entsprechend den allgemein anerkannten arbeitswissenschaftlichen, arbeitsmedizinischen
und
sicherheitstechnischen
Erkenntnissen
gestaltete
Arbeitsplätze
einzurichten.
Berücksichtigt werden Arbeitsstättenverordnung und -richtlinien. Dabei fließen besonders
die physischen Belastungen und Beanspruchungen der Arbeitsumgebung in die
Planungsüberlegungen ein.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
39
Forschungsdokumentation
Autor: Bartsch, R.; Fünfstück, V.; Gebhardt, M.; u.a.
Jahr: 1989
Titel: Berufsdermatologische Verlaufsuntersuchungen bei Berufsanfängern in
Hautrisikoberufen bezüglich Erkrankungshäufigkeit und Allergenspektrum im
Ost-West-Vergleich
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
Jahrgang: 48 (1998) Nr. 6, S. 221-226 (2 Abb., 2 Tab., Lit.)
Merkmal: PH25.0098-Z
Schlagwort: PSA, Gesundheitsschutz, Ekzeme
Handwerk: Friseure
Abstract:
Bei Berufsanfängern des Friseurhandwerks (n = 169) und der Krankenpflege (n = 255) in
Ostthüringen der Ausbildungsjahre 1992 und 1993 wurde ausbildungsbegleitend eine
epidemiologische Längsschnittstudie durchgeführt. Die Auszubildenden wurden zu Beginn,
nach 1/2 Jahr (nur Friseurlehrlinge) bzw. nach 1 Jahr (Krankenpflegeschüler und
Friseurlehrlinge) und am Ende der
Ausbildung standardisiert interviewt und
dermatologisch untersucht. Anamnestisch gaben 6,7 % (n = 17) der Krankenpflegeschüler
und 1,8 % (n = 3) der Friseurlehrlinge Handekzeme an. Bei der Erstuntersuchung zeigten
sich bei 15,3 % (n = 34) der Krankenpflegeschüler und bei 17,8 % (n = 30) der
Friseurlehrlinge Handekzeme. Bei der ersten Nachuntersuchung hatte sich der Anteil der
Erkrankten auf 24,9 % (n = 49) respektive 39,5 % (n = 60) erhöht. Die
Abschlussuntersuchung ergab einen leichten Rückgang der Erkrankten in beiden
Berufsgruppen. Die überwiegende Mehrzahl der Patienten gab an, Hautschutz und
Hautpflegemaßnahmen regelmäßig anzuwenden, dennoch zeigt sich ein hoher
Prozentsatz an Hauterkrankungen der Hände bei den Auszubildenden. Eine
atopische
Hautdiathese (>10 Punkte nach Diepgen) konnte als Risikofaktor
ermittelt werden.
Metallsensibilisierung oder eine respiratorische Atopie waren nicht mit der Entwicklung von
Handekzemen korreliert.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
40
Forschungsdokumentation
Autor: Bau-Berufsgenossenschaf Rheinland und Westfalen
Jahr: 1999
Titel: Rückenschmerzen durch Transport schwerer Lasten
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungsblatt / Bau-Berufsgenossenschaft Rheinland und Westfalen
Jahrgang: (1999) Nr. 3, S. 136-138 (3 Abb.)
Merkmal: SZ20.0099-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Ergonomie
Handwerk: Maurer
Abstract:
Verschiedene Untersuchungen haben ergeben, dass die Bauberufe mehr Beschwerden in
den Bewegungsorganen hervorrufen als viele andere Berufe. Der menschliche Körper wird
beim Transport von Material und Werkzeug sowohl belastet als auch beansprucht. Es
werden die Zusammenhänge zwischen Belastung, Beanspruchung und Ermüdung erläutert.
Die Begriffe "hohe Belastung" und "Schwerarbeit" sind relativ zu betrachten. Die Ermüdung
stellt ein erhöhtes Unfallrisiko dar. Beim Heben von Hand wird insbesondere die
Wirbelsäule beansprucht. Die Ursachen der vom Rückgrat verursachten Schmerzen sind
beschrieben wie Unterkühlung der Muskelpartien, Alterungs- und Verschleißerscheinungen
sowie Bandscheibenvorfälle. Die "Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei
der manuellen Handhabung von Lasten bei der Arbeit" (Lastenhandhabungsverordnung)
von 1996 regelt die Rangfolge der Schutzmaßnahmen. Angeführt wird auch das Merkblatt
"Handhaben von Mauersteinen" der Berufsgenossenschaften der Bauwirtschaft von 1991.
Zusammengefasst sind die ergonomischen Erkenntnisse aus der Praxis im Hinblick auf die
körperliche Belastung sowie ergonomisch wichtige Regeln für das Tragen einer Last. Auf
Informationsquellen zum ergonomisch günstigen Transport wird hingewiesen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
41
Forschungsdokumentation
Autor: Bau-Berufsgenossenschaft Wuppertal
Jahr: 1980
Titel: Maler- und Lackierarbeiten
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungsblatt / Bau-Berufsgenossenschaft Wuppertal
Jahrgang: (1980) Nr. 4, S. 161-169 (Abb.)
Merkmal: PH15.0080-Z
SZ12.0080-Z
SZ20.0080-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Arbeitsgestaltung, Arbeitssicherheit, Leiter, Gerüste
Handwerk: Maler, Lackierer
Abstract:
Unfallschwerpunkte bei Malerarbeiten ergeben sich aus den Arbeitsplätzen auf Leitern und
Gerüsten, aus besonderen Betriebsgefahren, z.B. Arbeiten in der Nähe von
Hochspannungsmasten oder in engen Räumen, und aus dem Umgang mit Anstrichstoffen,
die gefährliche Arbeitsstoffe enthalten. Die Beschaffenheit und die Benutzung von Leitern
ist in der VBG 74 "Leitern und Tritte" geregelt, für Gerüste gilt DIN 4420. Das Verarbeiten
von Anstrichstoffen kann sowohl zu Brand- und Explosionsgefahren führen, wie auch
gesundheitsschädliche Folgen haben. Einschlägige Vorschriften enthält die VBG 23. Diese
Vorschrift gilt auch für das Spritzlackieren, sofern dabei flüssige Anstrichstoffe, die
gefährliche Arbeitsstoffe enthalten, verwendet werden. Der Geltungsbereich dieser
Vorschrift ist eingeschränkt, soweit die Verarbeitung von Anstrichstoffen durch die
Arbeitsstoffverordnung geregelt wird. Im Abschnitt "Spritzlackierarbeiten" werden
behandelt: Druckluft- und Hochdruck-Spritzen, elektrostatisches Lackieren (Sprühen) und
elektrostatisches Pulverbeschichten. Das Spritzen oder Sprühen darf nur an Wänden, in
Ständen oder Kabinen durchgeführt werden, die mit Absaugvorrichtungen versehen sind.
Für Bau und Betrieb von Lacktrockenanlagen gilt VBG 24 "Lacktrockenöfen".
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
42
Forschungsdokumentation
Autor: Bau-Berufsgenossenschaft Wuppertal
Jahr: 1991
Titel: Handhaben von Mauersteinen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungsblatt / Bau-Berufsgenossenschaft Wuppertal
Jahrgang: (1991) Nr. 2, S. 86-92 (16 Abb., 3 Tab., 1 Lit.)
Merkmal: PH23.0091-Z
Schlagwort: Arbeitsmittel, Vorrichtungen
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Das von dem berufsgenossenschaftlichen Fachausschuss "Bau" herausgegebene Merkblatt
"Handhaben von Mauersteinen" enthält die Anforderungen zur Verringerung körperlicher
Beanspruchung beim Handhaben von Mauersteinen. Der Inhalt dieses Merkblattes ist
abgedruckt. Er enthält den Anwendungsbereich, Begriffsbestimmungen, Beschaffenheit von
Griffhilfen, Bedingungen für das Handhaben von Mauersteinen sowie Empfehlungen für die
Verbesserung der Arbeitsbedingungen beim Versetzen von Mauersteinen. In einer Tabelle
sind die Grenzwerte für Greifspannen und Gewichte von Einhand-Mauersteinen angegeben.
Weitere Tabellen enthalten die Mindestabmessungen von Grifflöchern und Beispiele für
Mauersteine, die von Hand bzw. die nicht von Hand verarbeitet werden dürfen.
Großformatige Steine mit mehr als 25 kg Gewicht sollen nicht mehr von Hand vermauert
werden. Dafür sind entsprechende Versetzhilfen anzuwenden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
43
Forschungsdokumentation
Autor: Bau-Berufsgenossenschaften
Jahr: 1996
Titel: Multidisziplinäre Querschnittstudie zu Wirkungen berufstypischer
Arbeitsstoffbelastungen auf die Gesundheit langjährig tätiger Maler
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: http://www.hvbg.de./d/bia/pro/pro1/pr50012.html
Jahrgang: 16.03.03
Merkmal: PH15.0096-e
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Lösungsmittel
Handwerk: Maler
Abstract:
Zielsetzung: "Dänische Malerkrankheit"; Verdacht auf lösemittelbedingte vorwiegend
neurologische Schäden im Malerhandwerk. Ziel: Differenzierte Erhebung des
Gesundheitszustandes
der
Baumaler;
Beschreibung
der
malertypischen
Gefahrstoffbelastungen
sowie
Objektivierung
und
Beurteilung
möglicher
lösemittelassoziierter Effekte insbesondere im Bereich des zentralen und peripheren
Nervensystems
Aktivitäten/Methoden:
Machbarkeitsstudie
zur
Festlegung
des
Untersuchungsumfangs und des organisatorischen Ablaufs; Querschnittstudie an ca. 400
Baumalern und ca. 210 nicht lösemittelexponierten Kontrollpersonen (Maurer und
Gerüstbauer) aus dem Bauhauptgewerbe; Messungen an Arbeitsplätzen; umfangreiche
neurologische,
psychologische
und
allgemeinmedizinische
Untersuchungen,
Funktionsuntersuchungen des zentralen und peripheren Nervensystems, der Lunge, des
Herzens und der inneren Organe; umfangreiche laborchemische Untersuchungen von Blut
und Urin, komplexes biological
monitoring einschließlich
Hb-Adduktmonitoring
(Azopigmente) Ergebnisse: Luftmessung und Biomonitoring ergaben in der Mehrzahl keine
arbeitsmedizinisch bedenklichen äußeren und inneren Belastungen durch Lösemittel; in
Einzelfällen
traten
erhöhte Arbeitsstoffkonzentrationen im Blut auf, typische
Gesundheitsstörungen waren dabei nicht zu beobachten. Die Gesamtheit der
klinisch-arbeitsmedizinischen, neurologischpsychiatrischen, neurophysiologischen und
psychologischen Untersuchungen ergab keine Hinweise auf signifikante Überhäufigkeit von
Erkrankungen oder somatischen Befunde infolge chronischer Lösemittelexposition.
Signifikant
vermehrt
wurden
diverse
psychologisch-psychiatrische
Symptome
("Befindlichkeitsstörungen") gefunden, die als Folge der Lösemittelexposition angesehen
werden
können.
Auch
auffällige
Befunde
im
Differentialblutbild
sowie
Fettstoffwechselstörungen stehen möglicherweise mit der Lösemittelexposition im
Zusammenhang.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
44
Forschungsdokumentation
Autor: Bau-Berufsgenossenschaften
Jahr: 1997
Titel: Analyse und Bewertung von Belastungen und Beanspruchungen bei der
Bauarbeit als Determinanten berufstypischer Rückenbeschwerden bei
Betonbauern und Verputzern.
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: http://www.hvbg.de/d/bia/pro/pro1/pr50004.html
Jahrgang: 16.03.03
Merkmal: SZ20.0097-e
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Wirbelsäule, Heben und Tragen von Lasten
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Zielsetzung:
Bautätigkeiten zeichnen sich typischerweise als ergonomisch definierte Tätigkeiten mit
hohen Anteilen an statischer und dynamischer Muskelarbeit aus. Zwangshaltungen,
stereotype Bewegungsabläufe und Umweltbelastungen führen zu häufigen Klagen über
Rückenbeschwerden und entsprechenden klinischen Befunden. Wissenschaftliche
Untersuchungen haben gezeigt, dass Verputzer und Betonbauer besonders belastet sind.
Ziel: Analyse und Bewertung von relevanten Belastungen und Beanspruchungen bei den
Tätigkeiten des Betonbauers und Verputzers; Untersuchung möglicher Zusammenhänge
zwischen
Arbeitsbelastungen/
-beanspruchungen
und
Beschwerden
(insbes.
Rückenbeschwerden); Aufdeckung von Gestaltungsdefiziten hinsichtlich Rückenbelastung.
Aktivitäten/Methoden:
Erste Phase: Feldstudie mit ca. 150 Verputzern und 250 Betonbauern zur Aufdeckung von
Belastungsengpässen mit Hilfe arbeitswissenschaftlicher Methoden (AET, MAS, OWAS,
KhS);
Erhebung
arbeitsmedizinischer
und
orthopädischer
Anamnesen
und
Untersuchungsbefunde vor Ort oder in Arbeitsmedizinischen Zentren. Zweite Phase:
Exemplarische
Überprüfung
der
in
der
Feldstudie
ermittelten
körperlichen
Beanspruchungen durch ergänzende Laboruntersuchungen, insbesondere biomechanische
Analysen mit Hilfe des Mensch-Modells HEINER.
Ergebnisse:
Mehr als 2/3 der Untersuchten gaben Rücken- /Gelenkbeschwerden an; auffällig häufig
waren Schmerzmittelgebrauch und Inanspruchnahme von Krankengymnastik. Gehäufte
Beschwerden im Bereich der LWS lagen bei Beschäftigten mit hochrepetitiven Tätigkeiten z. B. Bewehrungsarbeiten - und schweren Lasten - z.B. Schalungsarbeiten - vor.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
45
Forschungsdokumentation
Autor: Bauder, G.
Jahr: 1989
Titel: Hoher Standard Elektrowerkzeuge hinsichtlich der Arbeitssicherheit
wesentlich verbessert
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Humane Produktion Humane Arbeitsplätze
Jahrgang: 11 (1989) Nr. 9-10, S. 21-25 (4 Abb.)
Merkmal: PH21.0089-Z
Schlagwort: Werkzeuge, Elektrowerkzeug, Arbeitssicherheit
Handwerk: Handwerk
Abstract:
Die elektrische und mechanische Sicherheit wurde durch die Vorschriftensetzung
vorangetrieben. Verbesserungen im elektrotechnischen Bereich und bei mechanischen
Schutzeinrichtungen werden beschrieben. Die durch den Einsatz von Elektronik bei
Schleifern, Schraubern und Bohrern sowie durch den Einsatz von akku-betriebenen
Elektrowerkzeugen im industriellen und handwerklichen Bereich erzielten Verbesserungen
werden vorgestellt. Die trotz Verringerung der Geräusche und Erschütterung noch
möglichen körperlichen Schäden werden besprochen. Die Staubemissionen von
handgeführten Elektrowerkzeugen können zu den anerkannten Berufskrankheiten durch
kanzerogene Arbeitsstoffe führen. Die Vorschriftenergänzung bei holzbearbeitenden
Elektrowerkzeugen ist eingeleitet. In Verbindung mit der EG-Richtlinie "Produkthaftung"
werden die von der Technischen Kommission der Europäischen Elektrowerkzeughersteller
erarbeiteten Forderungen für die Bedienungsanleitung für Elektrowerkzeuge vorgestellt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
46
Forschungsdokumentation
Autor: Bauer, A.; Kelterer, D.; Bartsch, R.; u.a.
Jahr: 2002
Titel: Skin protection in bakers' apprentices
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Contact dermatitis
Jahrgang: 46 (2002) Nr. 2, S. 81-85 (2 Tab., 26 Lit.)
Merkmal: PH25.0002-Z
Schlagwort: PSA, Hautschutz
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Um Akzeptanz und Anwendung von Hautschutzmitteln und Hautpflegemaßnahmen in
hautgefährdeten Berufen zu ermitteln, wurde eine Untersuchung vorgenommen, die 39
Lehrlinge mit Unterrichtung in Hautschutzmaßnahmen sowie eine Kontrollgruppe von 55
Lehrlingen ohne Hautschutzmaßnahmen umfasste. Nach standardisierten Befragungen zu
Beginn des Unterrichts und in Abständen von 4 Wochen konnte festgestellt werden, dass
die Akzeptanz von Hautschutzmaßnahmen zwischen den einzelnen Gruppen erheblich
differierte. Während die Anwendung von Schutzcreme in der Hautschutz-Gruppe von
Anfang an täglich erfolgte und am Ende 100 % erreichte, benutzten nur 3,2 % in der
Kontrollgruppe Schutzcreme. Der Akzeptanzgrad von Schutzhandschuhen war beträchtlich
niedriger. Er betrug in der Hautschutzgruppe 43,3 % und in der Kontrollgruppe 32,3 %.
Dagegen war in beiden Gruppen bereits das Anfangsniveau regelmäßiger Hautpflege hoch
(67,6 % bzw. 61,7 %) und stieg nach Einführung der Hautschutzmaßnahmen weiter an.
Mit der Studie wird somit nachgewiesen, dass Hautschutz- und Hautpflegemaßnahmen in
hautgefährdeten Berufen erfolgreich eingeführt werden können. Neben individuellen
Schutzmaßnahmen kommt es jedoch auch auf die Schaffung eines präventiven Umfelds
an.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
47
Forschungsdokumentation
Autor: Bauer, A.; Kelterer, D.; Bartsch, R. et al.
Jahr: 2003
Titel: Möglichkeiten und Grenzen der Primärprävention von Handekzemen im
Nahrungsmittelgewerbe
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Allergologie
Jahrgang: 26 (2003) Nr. 9, S. 396-402 (3 Abb., 3 Tab., 26 Lit.)
Merkmal: PH25.0003-Z
Schlagwort: PSA, UV-Hardening, Dermatosen, Prävention
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Ziel der vorliegenden Studie war es, die Akzeptanz und Wirksamkeit
eines
Hautschutzkonzepts
(regelmäßige
Anwendung
von
Hautschutzpräparaten
und
Schutzhandschuhen)
und
von
UV-Hardening
(vorberufliche
Erhöhung
der
Irritationsschwelle der Haut mit UV-Licht) in der Primärprävention von beruflich bedingten
Handekzemen bei Auszubildenden im Backhandwerk zu überprüfen. Durch theoretischen
und praktischen Unterricht erreichte die Akzeptanz und regelmäßige Anwendung für
Hautschutzsalbe 100% und Hautpflege 9%. Schutzhandschuhe (43,3 %) wurden weit
weniger akzeptiert. Die Verbesserung des Hautschutzverhaltens wirkte sich auf die
Handekzemprävalenz aus. Die Handekzem-Punktprävalenz lag nach sechs Monaten in
dieser Gruppe bei 13,9 % gegenüber 19,4 % in der UV-Hardening-Gruppe und 29,1 % in
der Kontrollgruppe. Adäquater Hautschutz und regelmäßige Hautpflege scheinen ein
vielversprechender Ansatz in der Prävention von beruflich bedingten Handekzemen zu sein.
Vorberufliches UV-Hardening hat die Erwartungen nicht erfüllt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
48
Forschungsdokumentation
Autor: Bauer, Karsten; Wachsmuth, Renate
Jahr: 1996
Titel: Baugewerbe
Hrsg.: Wenninger, G.; Hoyos, C. Graf (Hrsg.)
Hrsg.Werk: Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz: Handbuch
verhaltenswissenschaftlicher Grundbegriffe, S.129-137
Auflage:
Verlag: Roland Asanger Verlag
Ort: Heidelberg
ISBN: 3-89334-304-0
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ20.0096-B
Schlagwort: Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz, Umweltschutz, Prävention
Handwerk: Maurer, Dachdecker, Zimmerer
Abstract:
Das Gesamtwerk erhebt den Anspruch, Anregungen aus den Ergebnissen der
"Angewandten Psychologie" für die Praxis zu geben. Empfehlungen werden aus 12
Wirtschaftsbereichen für einzelne Arbeitstätigkeiten / Berufe exemplarisch aufgeführt. Für
die einzelnen Themengebiete sind jeweils Fachautoren zuständig, die in eigenen Aufsätzen
Situation und Besonderheiten des jeweiligen Wirtschaftzweiges beschreiben. Neben
grundsätzlichen Themen wie Aufgaben der mit Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz
befassten Organe und Fachkräften, betrieblichen Aufgaben und Ziele sowie psychische
Prozesse und Handlungen ( ausgewählte Themen aus der Arbeitswissenschaft z.B. aus
Gebieten der psychische Belastungen, Arbeitsumgebungsfaktoren, Arbeitsorganisation,
soziale Belange) werden zwölf Wirtschaftszweige und Berufe exemplarisch betrachtet. U.a.
sind untersucht und beschrieben wegen des sehr hohen Berufsrisikos für das
Bauhandwerk, Baugewerbe / Bauhandwerk mit seinen verschiedenen Handwerksgewerben
deren besondere Situation und psychologische Maßnahmen zur Prävention.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
49
Forschungsdokumentation
Autor: Bauer, W.
Jahr: 1998
Titel: Kompetenz- und Demonstrationszentrum Kfz-Betrieb 2000: das moderne
KfZ-Unternehmen
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage: 2. überarbeitete Auflage
Verlag:
Ort: Dortmund
ISBN: 3-88261-348-3
Serie: Projekt NBL 6
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ20.0098-B
Schlagwort: Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz, Sicherheitstechnik
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Kompetenz- und Demonstrationszentrum Kfz-Betrieb 2000: das moderne KfZUnternehmen; Leitfaden für Planung, Bau und Betrieb ; Ergebnisse des im Rahmen des
Förderprogramms "Modellmaßnahmen zum Arbeitsund Gesundheitsschutz in den neuen
Bundesländern" vom Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung, Bonn, unterstützten
und von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund, fachlich
begleiteten Projekt NBL 6 / Projektgemeinschaft: Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft
und Organisation (IAO).
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
50
Forschungsdokumentation
Autor: Bauer, W.; Schopp, R.
Jahr: 1998
Titel: Anordnung und Gestaltung
Kfz-Handwerksbetrieben
einzelner
Betriebsbereiche
in
modernen
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Selbstverlag BAuA
Ort: Dortmund
ISSN: 0720-1699
Serie: Arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse. Forschungsergebnisse für die Praxis,
Nr. 109, Kfz-Werkstätten 2
Journal:
Jahrgang: 1998, 8 S. (Abb., Lit.)
Merkmal: SZ10.0098-Z
Schlagwort: Arbeitsorganisation, Arbeitsplatzgestaltung, soziale Belastung, Bauplanung
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Vorliegender Beitrag fasst Ergebnisse des Heftes Nr. 10 der Broschürenreihe "Technik" der
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin zusammen. Es wird eingegangen auf
Anforderungen an die Anordnung und Gestaltung einzelner Betriebsbereiche wie
Kundenzone; Verkauf und Disposition; Geschäftsführung/Betriebsleitung; Direktannahme;
Wartung und Reparatur; Karosserieinstandsetzung; Ersatzteillager.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
51
Forschungsdokumentation
Autor: Bauer, W.; Schopp, R.
Jahr: 1998
Titel: Technische Ausrüstung eines modernen Kfz-Handwerksbetriebs
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Selbstverlag BAuA
Ort: Dortmund
ISSN: 0720-1699
Serie: Arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse. Forschungsergebnisse für die Praxis,
Nr. 110, Kfz-Werkstätten 3
Journal:
Jahrgang: 1998, 14 S. (Abb., Lit.)
Merkmal: SZ10.0098-Z
Schlagwort: Arbeitsorganisation, Arbeitsplatzgestaltung, Bauplanung
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Vorliegender Beitrag fasst Ergebnisse des Heftes Nr. 10 der Broschürenreihe "Technik" der
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin zusammen. Eingegangen wird auf
folgende Betriebsbereiche: Fahrzeugmanipulation am Arbeitsplatz; Direktannahme; Kabine
zur Abgasuntersuchung; Wartung und Reparatur; Karosserieinstandsetzung.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
52
Forschungsdokumentation
Autor: Bauer, W.; Schopp, R.
Jahr: 1998
Titel: Gebäudetechnik eines modernen Kfz-Handwerksbetriebs
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Selbstverlag
Ort: Dortmund
ISSN: 0720-1699
Serie: Arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse. Forschungsergebnisse für die Praxis,
Nr. 111, Kfz-Werkstätten 4
Journal:
Jahrgang: 1998, 12 S. (Abb., Lit.)
Merkmal: SZ10.0098-Z
Schlagwort: Arbeitsorganisation, Arbeitsplatzgestaltung, Bauplanung
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Vorliegender Beitrag fasst Ergebnisse des Heftes Nr. 10 der Broschürenreihe "Technik" der
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin zusammen. Eingegangen wird auf
folgende Bereiche: Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen, allgemein und in
verschiedenen Betriebsbereichen; Schallschutz; Abgasabsaugung; Abwassertechnik;
Wertstoffe, Abfälle, Gefahr- und Schadstoffe.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
53
Forschungsdokumentation
Autor: Bauknecht, H.
Jahr: 1990
Titel: Reinheitsgebot.
Spritzkabinen
Möglichkeiten
der
Abluftreinigung
und
Entsorgung
bei
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Maschinenmarkt
Jahrgang: 96 (1990) Nr. 30, S. 54-56, 58 (6 Abb.)
Merkmal: PH24.0090-Z
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Spritzkabinen, Abluftreinigung
Handwerk: Lackierer
Abstract:
Der lösemittelbeladene Abluftstrom von Farblack-Spritzkabinen ist gekennzeichnet durch
ein hohes Volumen, eine geringe Lösemittelkonzentration und niedrige Temperatur. Zur
Reinigung des Abluftstromes ist zunächst eine Minimierung des Abluftstromes und
Aufkonzentrierung des Schadstoffanteils notwendig. Zwei Methoden werden hierfür
beschrieben. (1) Ein Teil der Spritzkabinenluft wird im Kreislauf geführt. Die Abluft wird in
eine thermische Nachverbrennungsanlage mit Wärmerückgewinnung geführt. (2) Die
Abluft wird über ein Adsorptionsmittel geführt. Dieses befindet sich in Kartuschen in einem
Rad, das mit einem Getriebemotor langsam um die Achse gedreht wird. Im
Desorptionsbereich des Rades wird heiße Frischluft von 120 Cel über das
Adsorptionsmedium geführt. Die Behandlung der Abluft von Farblack-Spritzkabinen ist
durch die strengeren Grenzwerte der seit 1986 gültigen Technischen Anleitung zur
Reinhaltung der Luft (TA-Luft) notwendig geworden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
54
Forschungsdokumentation
Autor: Baumann, M; Schulte, A.
Jahr: 2003
Titel: Innovative Arbeitsgestaltung im Handwerk, Leitfaden zur Vorgehensweise für
Handwerksunternehmen
Hrsg.: Institut für Technik der Betriebsführung im Handwerk, Karlsruhe
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Dr. Jochem Heizmann
Ort: Gifhorn
ISBN: 3-922963-91-9
3-922963-94-3
Serie: iah Innovative Arbeitsgestaltung im Handwerk
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ12.0003-B
Schlagwort: Arbeitsgestaltung
Handwerk: Handwerk
Abstract:
Im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten
Forschungsvorhabens zur innovativen Arbeitsgestaltung im Handwerk hat das Institut für
Technik der Betriebsführung (itb), Karlsruhe Forschungsstelle im Deutschen
Handwerksinstitut (DHI) insgesamt drei Buchveröffentlichungen herausgegeben:
Der hier aufgezeigte Handlungsleitfaden soll das Vorgehen bei der Implementierung
umfassender
arbeitsgestalterischer
Maßnahmen
im
Handwerksbetrieb
praktisch
unterstützten (41 Seiten).
Der zweite Handlungsleitfaden wird um eine Sammlung von Beispielen guter Praxis
innovativer Arbeitsgestaltung in Handwerksbetrieben ergänzt. Es werden insgesamt
fünfzehn
konkrete
Unternehmensfälle
vorgestellt
und
hinsichtlich
ihrer
Erfolgsvoraussetzungen, ihres Ablaufs und ihrer Ergebnisse beschrieben und analysiert
(189 Seiten).vgl. hierzu im Feld ISBN: 3-922963-94-3
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
55
Forschungsdokumentation
Autor: Baumann, M.; Ritter, A.; Schulte, A.; Weimer, S.
Jahr: 2003
Titel: Innovative Arbeitsgestaltung im Handwerk – Erfolgreiche
Praxisbeispiele
Hrsg.: Institut für Technik der Betriebsführung im Handwerk, Karlsruhe
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Dr. Jochem Heizmann
Ort: Gifhorn
ISBN: 3-922963-94-3
3-922963-91-9
3-922963-94-3
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ12.0003-B
Schlagwort: Arbeitsgestaltung
Handwerk: Augenoptiker, Installateur und Heizungsbauer, Maurer, Maler, Bäcker
Orthopädietechniker, Tischler, Zahntechniker, Zimmerer
Abstract:
Im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten
Forschungsvorhabens zur innovativen Arbeitsgestaltung im Handwerk hat das Institut für
Technik der Betriebsführung (itb), Karlsruhe Forschungsstelle im Deutschen
Handwerksinstitut (DHI) insgesamt drei Buchveröffentlichungen herausgegeben:
Der erste Handlungsleitfaden soll das Vorgehen bei der Implementierung umfassender
arbeitsgestalterischer Maßnahmen im Handwerksbetrieb praktisch unterstützten (41
Seiten). vgl. hierzu im Feld ISBN: 3-922963-91-9
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
56
Forschungsdokumentation
Autor: Baumann, M.; Ritter, A.; Schütt, P.; Schulte, A.; Weimer, S.
Jahr: 2003
Titel: Innovative Arbeitsgestaltung im Handwerk – Bilanzierung
Hrsg.: Institut für Technik der Betriebsführung im Handwerk, Karlsruhe
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Dr. Jochem Heizmann
Ort: Gifhorn
ISBN:
3-922963-91-9
3-922963-94-3
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ12.0003-B
Schlagwort: Arbeitsgestaltung
Handwerk: Augenoptiker, Installateur und Heizungsbauer, Maurer, Maler, Bäcker
Orthopädietechniker, Tischler, Zahntechniker, Zimmerer
Abstract:
Im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten
Forschungsvorhabens zur innovativen Arbeitsgestaltung im Handwerk hat das Institut für
Technik der Betriebsführung (itb), Karlsruhe Forschungsstelle im Deutschen
Handwerksinstitut (DHI) insgesamt drei Buchveröffentlichungen herausgegeben:
Der erste Handlungsleitfaden soll das Vorgehen bei der Implementierung umfassender
arbeitsgestalterischer Maßnahmen im Handwerksbetrieb praktisch unterstützten (41
Seiten). vgl. hierzu im Feld ISBN: 3-922963-91-9
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
57
Forschungsdokumentation
Autor: Baur, X.; Chen, Z.; Posch, A.; Rihs, H.-P.; Raulf-Heimsoth, M.; Allmers, H.
Jahr: 1997
Titel: Struktur und klinische Relevanz des Naturlatex-Hauptallergens Hevein
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Deutsches Ärzteblatt
Jahrgang: 1997, 22, S. 1499-1501
Merkmal: PH15.0097-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Allergie, Therapie, Prävention
Handwerk: Friseure
Abstract:
Zielsetzung:
Niedermolekulare
Stoffe,
die
als
Atemwegsallergene
bei
Kunststoffund
Arzneimittelherstellung sowie im Friseurhandwerk auftreten, sind im Gegensatz zu vielen
bereits beschriebenen Allergenen keine Proteine und daher selbst nicht in der Lage, als
Antigene zu wirken. Sie können aber körpereigene Proteine strukturell so verändern, dass
diese als Antigene erkannt werden und eine Antikörperantwort induzieren. Für einen
Antikörpernachweis (insbes. IgE) ist es deshalb erforderlich, Kopplungsprodukte aus
Proteinen und niedermolekularen Stoffen herzustellen und als Antigene diagnostisch
einzusetzen. Ziel: Verbesserung der Diagnostik für IgE-vermittelte allergische Reaktionen
durch niedermolekulare Stoffe; Herstellung von geeigneten Hapten-Konjugaten mit
Antigeneigenschaften.
Aktivitäten/Methoden:
Herstellung
von
Konjugaten
aus
HSA
oder
anderen
Polymerträgern
mit
Berufskrankheit-relevanten Substanzen; Interventionsstudie in einem Krankenhaus
(Umstellung von gepuderten Latexhandschuhen auf ungepuderte latexhaltige und
synthetische).
Ergebnisse:
Kreuzreaktivität der Phtalsäureanhydrid(PA)-spezifischen EgE-Antikörper gegenüber
Hexahydrophthalsäureanhydrid (HHPA), Methylhexahydrophthalsäureanhydrid (MHHPA),
Methyltetrahydrophthalsäureanhydrid
(MTHPA)
und
Tetrahydrophthalsäureanhydrid
(cis-4-THPA und 1-THPA); 1 Jahr nach Umstellung der Handschuhe keine neuen
Sensibilisierungen
und
50%-Abfall
der
latexspezifischen
IgE-Antikörper
bei
Sensibilisierten.]
(Nachdruck)
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
58
Forschungsdokumentation
Autor: Baur, Xaver; Gahnz, Gunter
Jahr: 2002
Titel: Kürbiskernallergie in Form einer Nahrungsmittelunverträglichkeit und einer
berufsbedingten Kontakturtikaria
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Dermatologie in Beruf und Umwelt
Jahrgang: 50 (2002) H. 5, S. 178-179, 7 Lit.
Merkmal: PH15.0002-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Kürbiskernallergie, Nahrungsmitteltunverträglichkeit
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Es wird über einen Patienten berichtet, der im Alter von 18 Jahren eine Soforttyp-Allergie
auf den Genuss von Brötchen mit Kürbiskernen in Form von Schwellung im
Pharynx-Bereich und Schluckbeschwerden entwickelte. Drei Jahre später kam es
regelmäßig beim berufsbedingten Umgang mit Kürbiskernen (Bäckerei) zu einer
Kontakturtikaria. Im Reibtest konnte sowohl mit rohen als auch gerösteten Kürbiskernen
eine starke Soforttyp-Reaktion objektiviert werden. Unter Karenz trat anhaltende
Beschwerdefreiheit auf. In der Literatur konnte kein vergleichbarer Fall einer
Kürbiskernallergie in Form einer Nahrungsmitteltunverträglichkeit und einer beruflich
relevanten Kontakturtikaria gefunden werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
59
Forschungsdokumentation
Autor: Baur, X.; Weiss, W.; Fruhmann, G.; u.a.
Jahr: 1988
Titel: Backmittel als Mitursache des Bäckerasthmas
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Deutsche medizinische Wochenschrift
Jahrgang: 113 (1988) Nr. 33, S. 1275-1278 (2 Tab., 22 Lit.)
Merkmal: PH15.0088-Z
Schlagwort: Gefahrstoffe, Allergie
Handwerk: Bäcker
Abstract:
40 Bäcker mit arbeitsplatzbezogener Asthmasymptomatik und (oder) Rhinokonjunktivitis
wurden auf spezifische IgE-Antikörper gegen verschiedene enzymhaltige Backmittel
untersucht. 5-24 % dieser Probanden waren gegen die aus Schimmelpilzen gewonnenen
kohlenhydratspaltenden Enzyme Amyloglucosidase, Hemicellulase und <alpha>-Amylase
und (oder) gegen Sojamehl sensibilisiert. Dagegen waren Allergien gegen die
proteolytischen Enzyme Papain und Bacillus-subtilis-Protease selten (etwa 1 %). Die
Ergebnisse zeigen, dass Backmittel, besonders Schimmelpilzenzyme, eine nicht zu
vernachlässigende Rolle für die Entstehung des Bäckerasthmas spielen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
60
Forschungsdokumentation
Autor: Becker, J.; H., G.; Renner, H.
Jahr: 1998
Titel: Entwicklung praxisorientierter Methoden zur betrieblichen Grobanalyse
arbeitsbedingter physischer, psychischer und sozialer Belastungen
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Selbstverlag
Ort: Dortmund
ISBN:
Serie: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund:
Journal:
Jahrgang: 1998, 207 S.
Merkmal: SZ20.0098-B
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Arbeitsbelastung; Gefährdungsanalyse;
Tätigkeitsanalyse
Handwerk: Bauhandwerk
Abstract:
Der Forschungsbericht enthält in verschiedenen Branchen (Bauwesen, Textilindustrie,
Wäschereien, Stahlindustrie) erfolgreich erprobte Verfahrensentwürfe für die betriebliche
Grobanalyse von physischen sowie psychischen und sozialen Belastungen. Die Verfahren
wurden insbesondere für eine von Sicherheitsfachkräften, Betriebsärzten und
Unternehmern durchführbare Tätigkeitsanalyse in Klein- und Mittelbetrieben konzipiert.
Anforderungen an die Verfahrensentwürfe waren: 1. Sicheres Beherrschen der Anwendung
nach möglichst geringem Schulungsaufwand; 2. Einsetzbarkeit für ein breites Spektrum
von Tätigkeiten in vielen Branchen; 3. Leichte Handhabbarkeit; 4. Geringer Analyse und
Auswerteaufwand; 5. Hinreichende Aussagesicherheit, ob Belastungen mit der Folge
möglicher Gesundheitsgefährdung vorliegen und, wenn ja, 6. Ableitung von groben
Gestaltungsempfehlungen. Im Forschungsbericht wird ein Konzept zur Vermittlung von
Kenntnissen und Fähigkeiten vorgestellt, die für den fachgerechten Umgang mit den
Verfahrensentwürfen notwendig sind.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
61
Forschungsdokumentation
Autor: Beinhart
Jahr: 2001
Titel: Arbeiten mit Beton
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Arbeit und Gesundheit
Jahrgang: (2001) Nr. 7, S. 6-8 (4 Abb., 3 Lit.)
Merkmal: PH15.0001-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Chromathaltiger Zement
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Chromat führt zu Hautschäden. Eine Branchenregelung legt fest, dass die deutschen
Hersteller ab Januar 2000 nur noch chromatarme Zement-Sackware anbieten. Auch andere
Zementprodukte, die überwiegend von Hand verarbeitet werden, sollen künftig
chromatarm sein. Beton darf weiterhin Zement mit einer höheren Chromatbelastung
enthalten, weil die Risiken für die Beschäftigte möglicherweise geringer sind, da Beton
vorwiegend maschinell verarbeitet wird. Sicher ist das jedoch nicht. Die Beschäftigten
kommen durchaus mit Frischbeton in Kontakt etwa, wenn eine Oberfläche mit der Kelle
geglättet oder der Beton für eine Decke mit dem Rechen verteilt wird. Langfristig sollte nur
chromatarmer Zement eingesetzt werden. Selbst beim Umgang mit chromatarmem
Frischbeton sollten alle Beschäftigte nitrilgetränkte Baumwollhandschuhe und keine
Lederhandschuhe tragen. In dem Beitrag werden einige Beispiele dargestellt, wie
Arbeitsschützer durch Hartnäckigkeit eine Verbesserung des Gesundheitsschutzes bei
Betonarbeiten erreicht haben. So wurden beim Bau der ICE-Trasse Frankfurt-Köln sowohl
chromatarme Produkte als auch Nitril-Handschuhe eingesetzt. Eine andere Strategie ist
z.B. das Gespräch mit den Frauen und Freundinnen der Beschäftigten, damit diese ihre
Männer vom Tragen der Handschuhe überzeugen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
62
Forschungsdokumentation
Autor: Bengelsdorf, Peter
Jahr: 2001
Titel: Alkohol im Betrieb
Hrsg.: Hans-Harald Sowka ; Bernd Schiefer
Hrsg.Werk:
Auflage: 2. aktualisierte Aufl.
Verlag: Verlagsanstalt Handwerk
Ort: Düsseldorf
ISBN: 3-87864-507-4
Serie: Düsseldorfer Reihe
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PS01.0001-B
Schlagwort: Alkohol
Handwerk: Handwerk
Abstract:
Umfassend und ausführlich werden Ursachen des Alkoholismus, mögliche
beschrieben und Informationen zu Rechtsfragen gegeben.
Lösungsansätze
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
63
Forschungsdokumentation
Autor: Berger, D.; Weissert, R.
Jahr: 1997
Titel: Umsetzung der Gefahrstoffverordnung. Deutscher Gefahrstoffschutzpreis
1996 für die Volkswagen AG
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die BG
Jahrgang: (1997) Nr. 5, S. 248-251
Merkmal: PH15.0097-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Gefahrstoffverordnung, Umsetzung
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Die Umsetzung der Gefahrstoffverordnung erfolgt in kleineren und mittleren Betrieben zum
überwiegenden Teil nur sehr mangelhaft oder überhaupt nicht. Dieses Ergebnis einer von
der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin initiierten Studie gilt auch für die
ca. 3600 VW-AUDI-Werkstätten. Das von VW entwickelte und vom BMA mit dem
Deutschen Gefahrstoffschutzpreis 1996 ausgezeichnete Konzept entlastet die Betriebe der
Vertragspartner bei der Umsetzung wesentlicher Gefahrstoffverordnungsvorschriften. Es
stellt sicher, dass die "Original Volkswagen-Audi-Materialien", mit denen in den
Werkstätten umgegangen wird, ersatzstoffgeprüft sind. Damit kann davon ausgegangen
werden, dass von geeigneten Materialien das am wenigsten gefährliche verwendet wird.
Dieses Ersatzstoffprüfergebnis wird zentral dokumentiert und auf Anforderungen den
Behörden vorgelegt. Die Ergebnisse umfangreicher Schadstoffmessungen durch die
anerkannte Messstelle von VW in Werkstattbetrieben unterschiedlicher Größe und
Ausstattung ermöglichen eine Vorgehensweise, die die sichere Überwachung der Luft an
den Arbeitsplätzen der Werkstätten wesentlich vereinfacht. Basierend auf den gefundenen
Messergebnissen sowie den Volkswagen vorliegenden Materialzusammensetzungen der
Werkstattmaterialien wurden 30 Betriebsanweisungen erstellt, die tätigkeits- und
stoffbezogene Angaben enthalten. Als Hilfe bei der Ergänzung um die ortsbezogenen
Angaben wurde eine ausführliche Handlungsanweisung erstellt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
64
Forschungsdokumentation
Autor: Bernau, K.; Franz, M.; Kentner, M.
Jahr: 2000
Titel: IAS
Studie
zum
Gesundheitsschutz
im
Frisörhandwerk
eine
Querschnittsuntersuchung bei 200 Frisörinnen und Frisören im Raum
Chemnitz aus dem Jahr 1998
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Ergo-med
Jahrgang: 24 (2000) Nr. 1, S. 38-45 (7 Abb., 3 Tab., Lit.)
Merkmal: SZ20.0000-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz, Arbeitsmedizinische Untersuchung
Handwerk: Friseure
Abstract:
Vorgestellt werden die Ergebnisse von 200 arbeitsmedizinischen Untersuchungen im
Frisörhandwerk, bei denen neben den typischen beruflichen Expositionen, wie stehende
Tätigkeit, Zwangshaltungen, Umgang mit haut- und atemwegreizenden Stoffen, auch
Angaben zu Rücken- und Atemwegsbeschwerden erfasst wurden. Aus der Eigen- und
Familienanamnese der befragten Personen ergab sich ein Anteil der Rückenprobleme von
76 % aller geäußerten Beschwerden. Bei 57 % der Frisöre treten Hautprobleme, bei 33 %
Atembeschwerden auf. Die Zusammenhänge zwischen der beruflichen Exposition und dem
Auftreten von Dermatosen sind dargestellt. Als Präventivmaßnahmen sind neben der
Umsetzung der TRGS 530 "Frisörhandwerk" die ergonomische Gestaltung der Arbeitsplätze
und die arbeitsmedizinische Beratung zu rücken-, haut- und atemwegsschonenden
Arbeitstechniken von besonderer Bedeutung.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
65
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaft der Feinmechanik und Elektrotechnik
Jahr: 1974
Titel: Brandschutzmaßnahmen in Lackierereien
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die Brücke, Mitteilungsblatt der Berufsgenossenschaft der Feinmechanik und
Elektrotechnik
Jahrgang: (1974) Nr. 2, S. 6-7, 10 (6 Abb.)
Merkmal: SZ20.0074-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Brandschutz
Handwerk: Lackierer
Abstract:
Beim Umgang mit Lacken und Lösemitteln besteht große Feuergefahr. Sowohl bauliche und
technische Maßnahmen als auch organisatorische, betriebliche und persönliche müssen
sich sinnvoll ergänzen, um einen ausreichend hohen Sicherheitspegel zu erreichen.
Ausführlich abgehandelt werden die feuerbeständigen Abtrennungen, die unbedachte
Anhäufung von brennbaren Stoffen, Kennzeichnungspflicht, Verkehrsund Fluchtwege,
Gefahr der Selbstentzündung, das Verbot von Sauerstoff und brennbaren Gasen zum
Farbspritzen, Reparatur- und Feuerarbeiten, Lösemittel zum Reinigen, Erreichbarkeit von
Feuerlöscher und Löschdecke, Unterweisung und Alarmplan sowie die Kontrolle bei
Arbeitsschluss.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
66
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaft der Feinmechanik und Elektrotechnik
Jahr: 1988
Titel: Zum Schwerpunkt: Einsatz von Elektrohandwerkzeug
Montagestellen
auf
Bau-
und
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die Brücke, Mitteilungsblatt der Berufsgenossenschaft der Feinmechanik und
Elektrotechnik
Jahrgang: (1988) Nr. 1, S. 11-14, 21-22 (14 Abb.)
Merkmal: PH92-0088-Z
PH21-0088-Z
PH24.0088-Z
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Baustromverteiler, Elektrohandwerkzeug
Handwerk: Maurer, Elektrotechniker
Abstract:
Einleitend wird darauf hingewiesen, dass Stromunfälle in der Mehrzahl aus Unkenntnis von
Laien verursacht werden. Im nächsten Abschnitt werden die für Bau- und Montagestellen
geltenden Vorschriften besprochen. Wichtigste Schutzmaßnahme beim Einsatz eines
Baustromverteilers ist die Fehlerstromschutzeinrichtung. Auf Baustellen ist der Schutz
elektrischer Anschlussleitungen gegen mechanische Beschädigungen ein Problem. Für die
Leitungen sowie für die Elektrowerkzeuge selbst gelten bindende Vorschriften, ebenso für
die regelmäßigen Prüfungen. Ein letztes Kapitel befasst sich mit dem sicheren Umgang mit
Elektrowerkzeugen. Eine Prüfliste, eine Zusammenstellung von Vorschriften sowie Hinweise
auf Informationsmaterial runden die Arbeit ab.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
67
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaft der Feinmechanik und Elektrotechnik
Jahr: 1998
Titel: Maßnahmen gegen die Staubbelastung auf Baustellen des
Elektroinstallationshandwerks
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die Brücke, Mitteilungsblatt der BG der Feinmechanik und Elektrotechnik
Jahrgang: (1998) H. 2, S. 8-10, 5 Abb.
Merkmal: PH24.0098-Z
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Absaugung, Schutzeinrichtungen, Staubbelastungen
Handwerk: Maurer, Betonbauer, Elektrotechniker, Steinmetzen und Steinbildhauer
Abstract:
Der Beitrag vermittelt einen Überblick über technische Maßnahmen zum Schutz gegen
Staubbelastungen beim Anbohren, Fräsen, Stemmen und Schlitzen von Gestein. Im
Mittelpunkt stehen dabei Absaugeinrichtungen. Dargestellt werden die Anforderungen an
Schläuche, Schlauchanschlüsse, Absaughauben, Staubsauger und Filter.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
68
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaft der Straßen-, U-Bahnen und Eisenbahnen
Jahr: 1984
Titel: Laser in der Fahrzeugwerkstatt
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Das Warnkreuz / Berufsgenossenschaft
Eisenbahnen
Jahrgang: (1984) Nr. 3, S. 10-11 (Abb.)
der
Straßen-,
U-Bahnen
und
Merkmal: SZ20.0085-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Laser
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Laserstrahlen können durch ihre Wärmewirkung Schädigungen beim Menschen,
insbesondere am menschlichen Auge hervorrufen. Anfang der 70er Jahre wurde die VBG
93 "Laserstrahlen" erlassen. In der Fahrzeuginstandhaltung werden Laser zur
Achsvermessung benutzt; dazu werden aber nur Laser mit geringer Ausgangsleistung
verwendet. Die dabei notwendigen Schutzmaßnahmen sind zusammengestellt. Am 1. 10.
1984 ist der 1. Nachtrag zur VBG 93 in Kraft getreten. In den berufsgenossenschaftlichen
Gremien wird an einer vollständigen Neufassung der Unfallverhütungsvorschrift gearbeitet,
um sie an neue medizinische Erkenntnisse und technische Entwicklungen anzupassen. Es
wird angestrebt, Lasereinrichtungen entsprechend dem Gefährdungspotential der
ausgesandten Laserstrahlen verschiedenen Laserklassen zuzuordnen. Lasereinrichtungen,
deren sicherer Zustand vom Fachausschuss Elektrotechnik beim Hauptverband der
gewerblichen Berufsgenossenschaften überprüft wurde, sind mit dem GS-Zeichen
versehen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
69
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaft der Straßen-, U-Bahnen und Eisenbahnen
Jahr: 1984
Titel: Sichere Arbeitsplätze in Fahrzeugwerkstätten durch Arbeitsgruben und
Hebebühnen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Das Warnkreuz / Berufsgenossenschaft
Eisenbahnen
Jahrgang: (1984) Nr. 1, S. 8-11 (8 Abb.)
der
Straßen-,
U-Bahnen
und
Merkmal: PH24.0084-Z
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Arbeitsgrube, Hebebühne
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Der Einsatz von Arbeitsgruben oder Hebebühnen richtet sich nach dem Umfang der am
Fahrzeug
durchzuführenden
Arbeiten,
der
Zugänglichkeit
und
Verfügbarkeit.
Arbeitsgruben, Öffnungen im Fußboden unmittelbar im Arbeitsund Verkehrsbereich,
bedeuten für die Beschäftigten Stolper-, Rutschund Absturzgefahr. Die zu beachtenden
Schutzmaßnahmen sind in den "Sicherheitsregeln für Fahrzeuginstandhaltung" festgelegt.
Bei Hebebühnen, die der Unfallverhütungsvorschrift "Hebebühnen" (VBG 14) entsprechen
müssen, kann das Fahrzeug bei guten Luftverhältnissen in jede individuell gewünschte
ergonomisch
günstigste
Arbeitslage
gebracht
werden.
Im
Rahmen
des
Abwägungsprozesses Arbeitsgrube oder Hebebühne ist festzuhalten, dass Arbeitsgruben an
die Beschäftigten höhere Anforderungen stellen als Hebebühnen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
70
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaft der Straßen-, U-Bahnen und Eisenbahnen
Jahr: 1994
Titel: Veränderungen in der Werkstatt: Instandhaltung von Omnibussen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Das Warnkreuz / Berufsgenossenschaft
Eisenbahnen
Jahrgang: (1994) Nr. 2, S. 12-13 (4 Abb.)
der
Straßen-,
U-Bahnen
und
Merkmal: SZ12.0094-Z
Schlagwort: Arbeitsgestaltung, Werkstattausrüstung, Arbeitsschutz, Omnibusse
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Im Öffentlichen Personen-Nahverkehr werden zunehmend neue Linienbusse mit neuen
technischen Merkmalen eingesetzt, auch aus ausländischer Produktion. Daraus ergeben
sich zusätzlich zu den klassischen Themen der Unfallverhütung aktuelle Probleme, für die
Lösungsansätze aufgezeigt werden: Für Niederflurbusse sind tiefere Arbeitsgruben
erforderlich; zur Unterbindung des unerwünschten Absenkens (Kneeling) ist sei 1993 für
Wartungsarbeiten ein Werkstattschalter vorgeschrieben. Bei Arbeiten im Decken- und
Dachbereich ergeben sich durch die Arbeitshöhe ergonomische Schwierigkeiten und
Absturzgefährdung. Die Absaugvorrichtungen für Dieselabgase sind den neuen Modellen
anzupassen, wobei auch Zusatzheizanlagen zu erfassen sind.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
71
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaft für den Einzelhandel
Jahr: 1975
Titel: Fachmännische Bedienung der Aufschnittschneidemaschinen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Unfallschutz im Einzelhandel, Mitteilungsblatt der Berufsgenossenschaft für
den Einzelhandel
Jahrgang: 12 (1975) Nr. 1, S. 8-11 (10 Abb., 1 Tab.)
Merkmal: PH22.0075-Z
Schlagwort: Maschinen, Schutzeinrichtungen
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Nach
der
Verbesserung
und
Vervollkommnung
der
Schutzeinrichtungen
an
Aufschnittschneidemaschinen, die seit der Einbeziehung konkreter Schutzzielvorgaben in
die Unfallverhütungsvorschriften und nach Ablauf der Umbaufristen für alte Maschinen zu
verzeichnen ist, richtet sich das Augenmerk zwangsläufig stärker auf den Kreis der
Benutzer der Maschinen. Eine Auswertung von ca. 550 Unfalluntersuchungen, durchgeführt
im Zeitabschnitt 1968 bis 1974, ergab, dass Mängel in der Bedienung von
Aufschnittschneidemaschinen zu den häufigsten Unfallursachen zählen. Insbesondere der
relativ hohe Anteil der Auszubildenden am Unfallgeschehen, aber auch die Aufschlüsselung
der Unfalluntersuchungen nach "Dauer der Betriebszugehörigkeit der Verletzten" und
"Tätigkeit der Verletzten zum Unfallzeitpunkt" lassen die Vermutung zu, dass die nicht oder
nur unvollständig durchgeführte Unterweisung der Beschäftigten im Umgang mit der
Aufschnittschneidemaschine in vielen Fällen die primäre Unfallursache gewesen ist. In der
Abhandlung werden deshalb als Grundlage für eine fachmännische Unterweisung
ausführliche Hinweise zu richtigen Arbeitstechniken und möglichen Unfallgefahren
gegeben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
72
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaft für den Einzelhandel
Jahr: 1983
Titel: Sicherheit bei der Fleischvorbereitung
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Unfallschutz im Einzelhandel, Mitteilungsblatt der Berufsgenossenschaft für
den Einzelhandel
Jahrgang: 20 (1983) Nr. 3, S. 23-27 (6 Abb.)
Merkmal: SZ20.0083-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Die Sicherheit der Beschäftigten in der Frischfleischvorbereitung hängt insbesondere vom
sicherheitstechnischen Zustand der Einrichtungen, Maschinen und Geräte ab. Wie die
baulichen
Einrichtungen
(Fußböden,
Elektroinstallation,
Fleischtransportbahnen,
Kühlräume) beschaffen sein müssen, wird erläutert. In gleicher Weise werden die
sicherheitstechnischen
Vorkehrungen
für
Fleischbearbeitungsmaschinen
(Band-,
handgeführte
Kreisund
Knochensägemaschinen,
Kotelettschneidemaschinen,
Fleischwölfe, Kutter, Wurstfüll- und Entschwartungsmaschinen und Mürbeschneider),
gestützt auf Abbildungen der Geräte, beschrieben. Werkzeuge (Messer, Beile,
Fleischhaken) und sonstige Einrichtungen (Hackblöcke, Lagereinrichtungen, Arbeitstische)
sind ebenfalls Gegenstand der Darstellung. Besondere Gefährdung besteht beim Gebrauch
der Messer, vor allem beim Ausbeinen, Auslösen und Zerlegen von Fleisch. Wurst-, Fleischund Ausbeinmesser haben einen Anteil von 50 % an den Messerunfällen. Deshalb ist die
Benutzung von Stechschutzschürzen (GS-geprüft) unbedingt erforderlich. Die BG hält zur
Unterstützung ihrer Mitgliedsunternehmen 3 Checklisten für die Fleischvorbereitung bereit,
die die sicherheitstechnische Überwachung erleichtern.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
73
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaft für den Einzelhandel
Jahr: 1986
Titel: Arbeitssicherheit beim Ausbeinen, Auslösen und Zerlegen von Fleisch
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Schaufenster Sicherheit, Mitteilungsblatt der Berufsgenossenschaft für den
Einzelhandel
Jahrgang: (1986) Nr. 3, S. 36-38 (3 Abb.)
Merkmal: PH25.0087-Z
Schlagwort: Arbeitsmittel, PSA
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Nach Analyse der einschlägigen Unfälle sind wesentliche Ursachen das Nichttragen der
persönlichen Schutzausrüstung, die der Arbeitgeber zur Verfügung stellen muss, oder ihre
unsachgemäße Benutzung und das Verwenden von zu spitzen Ausbeinmessern. Verletzt
wurden folgende Körperteile: Hand, Unterarm, Bauch und Oberschenkel. Schutz gegen
Bauch- und Oberschenkelstiche bietet die beim Ausbeinen, -lösen und Zerlegen zu
tragende Stechschutzschürze. Die von Stechschutzschürzen, die regelmäßig zu
kontrollieren sind, zu erfüllenden Anforderungen sind angegeben: "GS"-gezeichnete lassen
die Eignung erkennen. Zur Vermeidung von Hand- und Unterarmverletzungen eignen sich
Schutzhandschuhe aus Metallringgeflecht und Unterarmstulpen. Am Arbeitstisch muss in
griffsicherer Reichweite eine Messerablage vorhanden sein. Die Beschäftigten sind
regelmäßig über die Gefahren bei der Fleischzerlegung zu unterweisen. Der Vorgesetzte
muss Vorbild sein.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
74
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaft für den Einzelhandel
Jahr: 1987
Titel: Sicheres Arbeiten an der Knochenbandsäge
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Schaufenster Sicherheit, Mitteilungsblatt der Berufsgenossenschaft für den
Einzelhandel
Jahrgang: (1987) Nr. 1, S. 8-9 (3 Abb.)
Merkmal: PH22.0087-Z
Schlagwort: Maschinen, Sägemaschine
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Unfälle an Knochenbandsägen ereignen sich beim Zersägen von Knochen (39%), Koteletts,
Nacken und Kassler (16%), Fleisch (14%) und Knochen mit Fleisch (11%). Verletzt werden
insbesondere die Finger; die rechte Hand ist mit 60%, die linke mit 40% beteiligt. 40% der
Verletzten sind jünger als 25 Jahre. Unfallursachen sind: Nichtbenutzen der
Zuführeinrichtung,
Andrückvorrichtung
und
Sägeblattverdeckung,
Verhaken
des
Schneidgutes, Abrutschen mit der Hand, Wegdrehen des Knochens. Zur Erhöhung der
Arbeitssicherheit
sind
folgende
Maßnahmen
erforderlich:
Anpassung
der
höhenverstellbaren Sägeblattverdeckung an die Schneidguthöhe, Heranführen des
Schneidgutes an das Sägeblatt mit der Andrückvorrichtung, Verwendung scharfer
Sägeblätter, Nichtbenutzung von Metallflechthandschuhen bei Verwendung gezahnter
Sägeblätter. Beim Zersägen ist außerdem volle Konzentration erforderlich. Das Zersägen
von großen Röhrenknochen wird im Detail beschrieben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
75
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaft für den Einzelhandel
Jahr: 1994
Titel: Sicherer Umgang mit Fleisch- und Wurstmessern
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Schaufenster Sicherheit, Mitteilungsblatt der Berufsgenossenschaft für den
Einzelhandel
Jahrgang: (1994) Nr. 3, S. 24-28 (19 Abb.)
Merkmal: PH92.0094-Z
PH21.0094-Z
PH25.0094-Z
Schlagwort: Werkzeuge, Messer, PSA
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Über 4000 Beschäftigte der Berufsgenossenschaft für den Einzelhandel verletzen sich
jährlich an Messern für Fleisch und Wurst. Vier dafür typische Unfälle werden geschildert.
Die meisten Messerunfälle beruhen auf Verhaltensfehlern wie unsachgemäße Handhabung
oder Ablage des Messers und Nichttragen persönlicher Schutzausrüstung. Fleisch- und
Wurstmesser müssen einen sogenannten Sicherheitsgriff haben. Bei Nichtgebrauch sind
Messerablagen zu benutzen. Charakteristische Verletzungen beim Ausbeinen und Auslösen
von Fleisch sind Stichverletzungen in Bauch oder Oberschenkel und Schnittverletzungen
der
das
Fleisch
haltenden
Hand.
Schutz
gegen
Stichverletzungen
bieten
Stechschutzschürzen nach DIN EN 412. Zur Vermeidung von
Handverletzungen sind
Schutzhandschuhe nach DIN EN 1082 zu tragen. Die Bereitstellung geeigneter Messer und
-ablagen sowie persönlicher Schutzausrüstung ist Aufgabe des Unternehmers. Die
Aufgaben
der
Beschäftigten
sind
aufgelistet.
Berufsgenossenschaftliches
Informationsmaterial wird vorgestellt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
76
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege
Jahr: 1982
Titel: Hautschäden durch Kaltwelle?
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungsblatt der Berufsgenossenschaft
Wohlfahrtspflege
Jahrgang: (1982) Nr. 12, S. 21-23
für
Gesundheitsdienst
und
Merkmal: PH25.0082-Z
Schlagwort: PSA, Hautschädigung
Handwerk: Friseure
Abstract:
Schon 1955 erkannte man das Risiko von Hautkrankheiten, die das Kaltwellverfahren
verursacht. Es wurde festgestellt, dass bei Friseuren, besonders bei weiblichen Lehrlingen,
die Haut an den Händen oft sehr dünn und rötlich glänzend ist. Diese Erscheinungen sind
weniger durch die Einwirkung von Soda als durch den hohen Alkaligrad bedingt. Weitere
Hautschädigungen sind degenerative oder Empfindlichkeitsekzeme. Zur Vorbeugung ist
neben Salben und dem Tragen von Schutzhandschuhen Sachkenntnis erforderlich.
Zusätzlich muss ganz allgemein das Gefahrenbewusstsein geschärft werden. Dem trägt
1982
eine
Tonbildschau
für
Berufsschulen
und
eine
Anzeigenaktion
der
Berufsgenossenschaft Rechnung.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
77
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege
Jahr: 1994
Titel: Hautschutz im Friseursalon
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungen
/
Berufsgenossenschaft
Wohlfahrtspflege
Jahrgang: (1994) Nr. 3, Beilage S. 1-4 (3 Abb.)
für
Gesundheitsdienst
und
Merkmal: PH25.0095-Z
Schlagwort: PSA, Hautschutz, TRGS
Handwerk: Friseure
Abstract:
Nach Informationen zu den Ursachen von Hauterkrankungen im Friseursalon wird die
Technische Regel "Friseurhandwerk" (TRGS 530) erläutert. Die Anforderungen der TRGS,
die aus arbeitsmedizinischen und sicherheitstechnischen Gründen zu erfüllen sind,
beziehen sich auf den Einsatz weniger gesundheitsgefährdender Produkte, auf das Tragen
von Schutzhandschuhen, die Verwendung von Hautschutz und Hautpflegepräparaten und
auf sichere Verhaltensweisen. Vorgeschrieben ist, dass den Beschäftigten in jedem Salon
ein Handwasch- und Handpflegeplatz zur Verfügung stehen muss. Mit Hilfe des
Hautschutzplanes sind die richtigen Schutzhandschuhe auszuwählen. Bei der Verwendung
von Latexhandschuhen kann es zu Hautallergien kommen. Begründet wird die
Notwendigkeit des Tragens von Einmalhandschuhen, die jedoch nicht aus Latex hergestellt
sein sollten. Es werden Hinweise zur Prüfung von Folienhandschuhen (PE-Handschuhen)
und zum Umgang mit Schutzhandschuhen gegeben. Beigefügt ist eine Übersicht über 10
Regeln zum Hautschutz.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
78
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege
Jahr: 1996
Titel: Prävention von Hauterkrankungen im Friseur-Handwerk - Teilvorhaben:
Sekundäre Individualprävention in Friseurbetrieben
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: http://www.hvbg.de./d/bia/pro/pro1/PR47008.html
Jahrgang: 16.03.03
Merkmal: PH15.0096-e
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Hauterkrankungen, Prävention
Handwerk: Friseure
Abstract:
Zielsetzung: Hohe Zahl von berufsbedingten Hauterkrankungen im Friseurgewerbe, die zur
Aufgabe des Friseurberufs zwingen. Ziel: Friseure mit berufsbedingten Hauterkrankungen
sollen durch gezielte medizinische und pädagogische Intervention zur Entwicklung eigener
Problemlösungsstrategien und Handlungskompetenz angeleitet werden, die ihnen ein
Verbleiben im Beruf ermöglichen. Aktivitäten/Methoden: Kombinierte Verhaltensund
Verhältnis-Prävention; Teilnehmer der Maßnahme: 215 hauterkrankte Friseure, die noch
im Friseurberuf tätig sind; dermatologische Untersuchung, exploratives Interview zu
Einstellung, Verständnis und Motivation; theoretisches und praktisches Seminar mit
Erfahrungsaustausch;
Betriebsberatung
am
Arbeitsplatz;
dermatologische
Abschlussuntersuchung, Wiederholungsseminar und Diskussion von Umsetzungsproblemen
nach sechs Monaten Ergebnisse: Maßnahmen waren gesamtheitlich sehr erfolgreich:
Erfolgsquote (Berufsverbleib) 81 % von 150 Teilnehmern am Gesamtprogramm;
Evaluation von Einzelmaßnahmen nicht möglich; Voraussetzung für die erforderliche
Verhaltensänderung ist nicht die Einstellung, sondern die Bereitschaft zur Änderung der
Einstellung; Gruppenbetreuung ist effektiver als Individualbetreuung .
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
79
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege
Jahr: 1996
Titel: Rehabilitation handekzemerkrankter Friseure
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: http://www.hvbg.de./d/bia/pro/pro1/pr47002.html
Jahrgang: 16.03.03
Merkmal: PH15.0096-e
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Ekzeme
Handwerk: Friseure
Abstract:
Zielsetzung: 16 von 1000 Friseuren erlitten 1992 eine Hauterkrankung. Die Folgekosten
bedingten eine drastische Beitragssteigerung. Ziel: Heilung hauterkrankter Friseure und
Befähigung zur weiteren Ausübung des Berufs Aktivitäten/Methoden: Retrospektive
Querschnittstudie; Untersuchungen an 476 handekzemerkrankten Friseuren, die zwischen
1987 und 1993 an einem sechswöchigen Rehabilitationsseminar teilgenommen haben;
Auswertung medizinischer Unterlagen und von Fragebögen über Krankheitsverlauf und
soziale Daten; Untersuchung der medizinischen und sozialen Einflussparameter auf den
Verlauf (insbesondere Verbleib im Beruf) Ergebnisse: 45,7 % blieben nach dem Seminar
im Beruf, im 4. bis 7. Jahr danach waren es noch 33 % (auch bei den gesunden Friseuren
geben innerhalb von sieben Jahren 2/3 den Beruf auf!). Am geringsten war der Erfolg bei
atopischem mit allergischem Handekzem (28 %). Der Aufwand der Reha-Maßnahmen wird
durch die Ergebnisse gerechtfertigt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
80
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten
Jahr: 1996
Titel: Studie zu Beschwerdesituation und Belastungen der
Bäckereigewerbe
Wirbelsäule
im
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: http://www.hvbg.de./d/bia/pro/pro1/pr29030.html
Jahrgang: 16.03.2003
Merkmal: SZ20.0096-e
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Heben und Tragen von Lasten
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Zielsetzung:
Untersuchung
der
Gesundheitsgefahren
für
Bäcker
durch
Mehrfachbelastungen
Aktivitäten/Methoden:
Befragung
und
Belastungsmessung
Ergebnisse: Beschwerdesituation und anatomische Befunde decken sich nicht; keine
Korrelation Belastungsanalyse-Beschwerdesituation; enge Korrelation Tätigkeitsprofil
muskuläre Dysbalancen sowie Muskelfunktionszustand Beschwerdesituation; positive
Wirkung moderater Belastungen auf Beschwerden und Muskulatur.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
81
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten
Jahr: 1999
Titel: Sicher und sauber: Anforderungen an Fußböden in Backbetrieben
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Report / Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten
Jahrgang: (1999) Nr. 2, S. 4-7 (Abb.)
Merkmal: PH24.0099-Z
Schlagwort: Technische Einrichtung, Fußboden, Sicherheit
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Fußböden in Backbetrieben müssen eben, trocken, rutschhemmend und trittsicher sein.
Entscheidend für die Trittsicherheit ist der Bodenbelag; geeignete Beläge sind angegeben.
Als Maßstab für die Trittsicherheit gilt die Rutschhemmung. Ihr Grad wird durch die
Bewertungsgruppen R9 bis R13 ausgedrückt. In einer Übersicht ist für 10 Bereiche
unterschiedlicher Nutzung die entsprechende Bewertungsgruppe angegeben. Benachbarte
Arbeitsräume sollten Bodenbeläge gleicher Rutschhemmung haben. Eine weitere Größe ist
der Verdrängungsraum, der in die Klassen V4, V6, V8 und V10 eingeteilt ist. Bei
Wasseranfall müssen die Arbeitsräume bodengleiche Abflussöffnungen und -rinnen
besitzen. Abdeckungen sind trittsicher und rutschhemmend auszuführen. Fettbackgeräte
sind mit einer Dunstabzugshaube auszurüsten. Bereits bei der Wahl des Fußbodenbelages
sind die Hygieneanforderungen und die Reinigungsart zu berücksichtigen. In Ein- und
Übergangsbereichen von intensiv verschmutzten Fußböden zu eher sauberen Bereichen
sollten Schmutzschleusen eingebaut werden. Unprofilierte Fußbodenbeläge empfehlen sich
unter feststehenden Maschinen und Geräten. Falsch gepflegte Böden können erhöhte
Rutschgefahren aufweisen. Generell müssen Reinigungs- und Pflegemittel auf den
Fußbodenbelag abgestimmt sein.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
82
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten
Jahr: 2000
Titel: Ab in die Wäsche. Wie bei Gärgut-Tüchern Hygieneprobleme vermieden
werden können
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Report / Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten
Jahrgang: (2000) Nr. 1, S. 4-5 (Abb.)
Merkmal: PH23.0000-Z
Schlagwort: Vorrichtungen, Bakterien, Schimmelpilz, Gärgut-Tücher
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Messungen der Konzentrationen von Bakterien und Schimmelpilzen in Gärgut-Tüchern aus
Baumwolle in Bäckereien ergaben Werte, die 1000-fach über dem Keimgehalt von
ungewaschenen Erdbeeren und Salatblättern lagen. Die Gärgut-Tücher, in denen diese
hohen Werte nachgewiesen wurden, waren 41 Tage im Einsatz gewesen. Durch Bestreuen
der Gärgut-Tücher mit Weizenmehl Typ 550, Reismehl oder Kartoffelstärke konnte die
Vermehrung von Bakterien und Schimmelpilzen auf den Tüchern nicht verhindert werden.
Damit die Gärgut-Tücher den hygienischen Anforderungen entsprechen, wird empfohlen,
sie mindestens einmal im Monat bei 60 Cel oder mehr zu waschen. Ein Kunststoffkorb mit
abziehbarer Tuchhaube zur hygienischen Lagerung von Brotteig wird dar gestellt. Die
Tuchhaube kann leicht zum Waschen abgenommen werden. Rippen im Korb sorgen für
eine gute Belüftung, so dass Korb und Tuch schnell austrocknen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
83
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit
Jahr: 1989
Titel: Abgasuntersuchung (AU) in Prüfstellen (Kennzahl 1024)
Hrsg.: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit BIA,
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Erich Schmidt
Ort: Bielefeld
ISBN:
Serie: BIA-Arbeitsmappe Messung von Gefahrstoffen, 21. Lfg. X/98,
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH15.0089-B
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, CO, Kohlenmonoxid
Dieselmotoremissionen (DME)
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Bei
der
Abgasuntersuchung
an
Kraftfahrzeugen
in
technischen
Überwachungsorganisationen können am Arbeitsplatz der Prüfer Motorenabgase sowie
Kraftstoffdämpfe freigesetzt werden und in die Atemluft gelangen. Durch BG/BIAEmpfehlungen für Kfz-Prüfstellen sollten sichere Arbeitsbedingungen für die betroffenen
Arbeitsplätze beschrieben und praxisgerechte Hinweise zur Durchführung der
Arbeitsplatzüberwachung gemäß § 18 der Gefahrstoffverordnung gegeben werden.
Es wurden im Rahmen des Berufsgenossenschaftlichen Messsystems Gefahrstoffe (BGMG)
Expositionsmessungen an Arbeitsplätzen in technischen Überwachungsorganisationen mit
Schwerpunkt auf der Abgasuntersuchung vorgenommen.
Die aufgestellten BG/BIA-Empfehlungen "Abgasuntersuchung (AU) in Prüfstellen"
beschreiben eine Reihe technischer und organisatorischer Randbedingungen für ein
sicheres Arbeiten bei der Abgasuntersuchung von Kraftfahrzeugen. Zu den erforderlichen
technischen Maßnahmen zählen beispielsweise eine Abgasabsauganlage mit einem speziell
gestalteten Erfassungstrichter sowie eine Abführung der Messgase nach außen. Bei
Einhaltung der festgelegten Bedingungen können Expositionsmessungen zur Überwachung
der Arbeitsbereiche entfallen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
84
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit
Jahr: 1989
Titel: Instandhaltungsarbeiten an Pkw in Werkstätten (Kennzahl 1035)
Hrsg.: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Erich Schmidt
Ort: Bielefeld
ISBN:
Serie: BIA-Arbeitsmappe Messung von Gefahrstoffen. 24. Lfg. III/00.
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH15.0089-B
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Exposition, Kohlenmonoxid
Dieselmotoremissionen, Benzol
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Bei den unterschiedlichen Instandhaltungsarbeiten an Personenkraftwagen können die
Beschäftigten einer Vielzahl von Gefahrstoffen ausgesetzt sein. Neben den Komponenten
im Motorabgas wie CO, CO2, NO, NO2 und Dieselmotoremissionen zählen zu den
Gefahrstoffen auch Lösemittel und Stäube. Ziel eines Projektes war die Erarbeitung von
BG/BIA-Empfehlungen "Ermitteln und Beurteilen der Gefährdungen durch Gefahrstoffe am
Arbeitsplatz: Verfahrens- und stoffspezifische Kriterien (VSK) für die betriebliche
Arbeitsbereichsüberwachung"
(Anhang
2
TRGS
420)
zur
Beschreibung
von
Arbeitsverhältnissen, die eine Einhaltung der Grenzwerte und damit eine vereinfachte
Befunderhebung sowie den Ausstieg aus dem Kontrollmessplan ermöglichen.
Es wurden im Rahmen des berufsgenossenschaftlichen Messsystems Gefahrstoffe (BGMG)
sowie durch Messstellen der Länder, der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und
Arbeitsmedizin (BAuA) und der Volkswagen AG Expositionsmessungen an den
entsprechenden Arbeitsplätzen in Pkw-Werkstätten durchgeführt.
Die
BG/BIA-Empfehlungen
gelten
für
Kraftfahrzeug-Werkstätten,
in
denen
Personenkraftwagen instand gehalten werden, einschließlich der Karosseriearbeiten zur
Lackiervorbereitung. Lackierarbeiten fallen nicht in den Geltungsbereich der Empfehlungen.
Voraussetzung für die Anwendung dieser Empfehlungen ist, dass bei allen Arbeiten am
laufenden Motor eine wirksame Absaugung und Abführung der Motorabgase nach außen
erfolgt. Umfangreiche Messungen haben ergeben, dass bei der Vielzahl der vorliegenden
Gefahrstoffe die Überwachung von CO als Leitkomponente sinnvoll ist. Insbesondere in der
kälteren Jahreszeit lassen sich Voraussagen zur Grenzwerteinhaltung nicht treffen. Deshalb
ist die Belastungssituation durch Messung der Leitkomponente CO zu ermitteln. Als
Grenzwert für CO als Leitkomponente werden 20 ppm vorgeschlagen. Bei Überschreiten
von 15 ppm CO sind zusätzlich die Kurzzeitwertanforderungen zu überprüfen. Daneben
werden Empfehlungen zu baulichen, organisatorischen und technischen Maßnahmen sowie
für ein vereinfachtes Messverfahren gegeben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
85
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit
Jahr: 1989
Titel: Mehlstaub in Backbetrieben (Kennzahl 1025)
Hrsg.: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Erich Schmidt
Ort: Bielefeld
ISBN:
Serie: BIA-Arbeitsmappe, Messung von Gefahrstoffen. 22. Lfg. III/99,
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH15.0089-B
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Mehlstaub, Allergie
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Beim Umgang mit Getreidemehl und Getreidemehlprodukten in Backbetrieben kann
Mehlstaub in die Atemluft der Beschäftigten gelangen und zu einer Überschreitung des
Luftgrenzwertes für Mehlstaub führen. Durch BG/BIA-Empfehlungen für Mehlstaub in
Backbetrieben sollten sichere Arbeitsbedingungen für die betroffenen Arbeitsplätze
beschrieben und praxisgerechte Hinweise zur Durchführung der Arbeitsplatzüberwachung
gemäß § 18 der Gefahrstoffverordnung gegeben werden.
Von
der
Berufsgenossenschaft
Nahrungsmittel
und
Gaststätten
wurden
Expositionsmessungen an Arbeitsplätzen in Backbetrieben vorgenommen und hinsichtlich
der Kriterien für einen sicheren Umgang mit den Produkten ausgewertet.
Die aufgestellten BG/BIA-Empfehlungen "Mehlstaub in Backbetrieben" beschreiben eine
Reihe technischer und organisatorischer Randbedingungen für ein sicheres Arbeiten beim
Umgang mit Getreidemehl und Getreidemehlprodukten in Backbetrieben. Bei Einhaltung
dieser so genannten "Basismaßnahmen" können Expositionsmessungen zur Überwachung
der Arbeitsbereiche entfallen. Zu den vorgestellten Basismaßnahmen zählen im
Wesentlichen staubvermeidende Arbeitstechniken sowie Absaugeinrichtungen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
86
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit
Jahr: 2000
Titel: Asbestsanierung (BGI 664)
Hrsg.: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Carl Heymanns
Ort: Köln
ISBN:
Serie: BG-Information
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH15.0000-B
PH25.0000-B
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Asbest, Asbestexposition
Asbestsanierung, TRGS 519, Arbeitsplatzgestaltung, PSA
Handwerk: Maurer, Dachdecker
Abstract:
Asbest zählt zu den besonders gefährlichen krebserzeugenden Gefahrstoffen und ist mit
einem Expositionsverbot belegt. Ausgenommen sind Abbruch-, Sanierungs- oder
Instandhaltungsarbeiten (ASI-Arbeiten) an Einrichtungen, bei denen asbesthaltige
Materialien eingesetzt wurden. Der aktuelle Stand von Arbeitsverfahren zur
Asbestsanierung mit geringer Exposition kann unter de.osha.eu.int/de abgerufen werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
87
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit
Jahr: 2000
Titel: Demontage von Venylasbestplatten
Hrsg.: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit - BIA
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort: St. Augustin
ISBN:
Serie: Aus der Arbeit des BIA, Nr.: 0132
Journal:
Jahrgang: 11/2000, 2 S.
Merkmal: SZ20.0000-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Asbest
Handwerk: Maler, Bodenleger
Abstract:
Vinylasbestplatten nach DIN 16950 (so genannte Flexplatten) sind homogene
Bodenbelagsplatten, hergestellt aus Polyvinylchlorid (PVC) oder PVC-Mischpolynensaten.
Sie enthalten Asbest, Pigmente und andere Füllstoffe und wurden zumeist auf
Bitumenkleber verlegt. Der Asbestgehalt liegt bei etwa 5 20 %. Beim Ausbau dieser Platten
muss sichergestellt sein, dass keine gesundheitsgefährlichen Konzentrationen von
Asbestfasern auftreten. Auf aufwändige Schutzmaßnahmen kann verzichtet werden, wenn
bei dem Arbeitsverfahren weniger als 15.000 Asbestfasern pro m3 auftreten (Verfahren
mit geringer Exposition). Das BIA unterstützt die Berufsgenossenschaften bei der
Beurteilung von Arbeitsverfahren mit möglicher Asbestexposition hinsichtlich ihres
Gefährdungspotenzials. Ein Arbeitsverfahren zum Ausbau von Vinylasbestplatten wurde
untersucht. Bei diesem Verfahren werden die Platten unter ständigem Befeuchten und
Absaugen mittels K1-Staubsauger mit einem Handspachtel vom Kleber abgelöst und sofort
staubdicht verpackt. Die Platten lassen sich üblicherweise problemlos lösen, sodass wenig
Bruch entsteht. Nach den Ergebnissen der Untersuchungen erfüllt das untersuchte
Arbeitsverfahren zum Ausbau von Vinylasbestplatten die Voraussetzungen für ein
Verfahren mit geringer Exposition. Die Arbeitsvorschrift ist im Verzeichnis der Verfahren
mit geringer Exposition enthalten.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
88
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit
Jahr: 2000
Titel: Schornsteinfegerarbeiten auf geneigten Dachflächen
Hrsg.: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit - BIA
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort: St. Augustin
ISBN:
Serie: Aus der Arbeit des BIA, Nr.: 0138
Journal:
Jahrgang: 11/2000, 2 S.
Merkmal: SZ20.0000-Z
Schlagwort: Absturzsicherungen
Handwerk: Dachdecker, Zimmerer, Schornsteinfeger
Abstract:
Beim Begehen geneigter Dachflächen steigt für den Schornsteinfeger mit zunehmender
Dachneigung die Gefahr des Abrutschens. Die Rauhigkeit und der umwelt- und
witterungsbedingte Zustand der Dachhaut können dieses Problem verschärfen oder
mildern. Solange keine umfassenden Regeln zur Beurteilung der Begehbarkeit dieser
Flächen bestanden, oblag es allein der Bereitschaft des Bauherrn und der
Verantwortlichkeit des Bezirksschornsteinfegers, bei Neubauten geeignete Verkehrswege
auf Dachflächen zu schaffen. Von den Nutzern war bekannt, dass auf alten Laufstegen mit
Holzbohlenbelägen bei feuchter Witterung Rutschgefahr besteht und dass Metallroste und
-tritte oftmals wegen ihrer Nachgiebigkeit beim Auftreten ein Gefühl der Unsicherheit
hervorrufen. Um näher beschreiben zu können, welchen Anforderungen "geeignete
Verkehrswege" auf Dächern genügen müssen, wurden im Berufsgenossenschaftlichen
Institut für Arbeitssicherheit BIA in Zusammenarbeit mit dem Fachausschuss Bau
vergleichende Untersuchungen an Systemen durchgeführt und bestehende Erfahrungen
aus der Praxis ausgewertet. Die Untersuchung zeigte, dass es nicht allein notwendig war,
Anforderungen hinsichtlich der Standfestigkeit der Systeme zu erheben. Ergonomische
Aspekte, wie eine Begrenzung der Nachgiebigkeit beim Auftreten, die Festlegung von
Mindestabmessungen
sowie
konstruktive
Vorkehrungen
zur
Vermeidung
von
Wasseransammlungen, Verschmutzung und Bewuchs durch Moose und Flechten, waren
ebenfalls zu berücksichtigen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
89
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit
Jahr: 2000
Titel: Verfahren mit geringer Exposition gegenüber Asbest
Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten (BGI 664)
bei
Abbruch-,
Hrsg.: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit BIA,
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Carl Heymanns
Ort: Köln
ISBN:
Serie: BG-Information
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH15.0000-B
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Exposition, Asbest, Bremsbelag, Kupplung ,
TRGS 519, Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten (ASI)
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker, Maurer, Dachdecker
Abstract:
Bei Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten (ASI-Arbeiten) mit Exposition
gegenüber Asbest kann es zu sehr hohen Asbestfaserkonzentrationen im Atembereich der
Beschäftigten kommen. Zur Minderung der Exposition beim Austausch asbesthaltiger
Reibbeläge
sollten
Arbeitsverfahren
entwickelt
werden,
bei
denen
die
Asbestfaserfreisetzung durch Anwendung organisatorischer Schutzmaßnahmen erheblich
verringert wird.
Zunächst wurden standardisierte Arbeitsvorschriften für die Arbeitsverfahren beschrieben.
Anschließend wurden Gefahrstoffmessungen während und nach der Anwendung der
Arbeitsvorschriften durchgeführt, um den Erfolg der Sanierungsmaßnahmen nachzuweisen.
Die Beratung und Entscheidungsfindung erfolgte im Arbeitskreis "Asbestexposition bei
Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten".
Der
Arbeitskreis
"Asbestexposition
bei
Abbruch-,
Sanierungsund
Instandhaltungsarbeiten" stufte das Verfahren als Arbeitsverfahren mit geringer Exposition
gegenüber Asbest bei ASI-Arbeiten gemäß TRGS 519 ein. Drei Arbeitsverfahren wurden in
die berufsgenossenschaftliche Information BGI 664 "Verfahren mit geringer Exposition
gegenüber Asbest bei Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten" als "geprüftes
Arbeitsverfahren mit geringer Exposition gegenüber Asbest" aufgenommen: Der Austausch
von Kupplungsscheiben, der Austausch von Scheibenbremsbelägen und der Austausch von
Trommelbremsbelägen. Bei Anwendung geprüfter Arbeitsverfahren kann von bestimmten
in der TRGS 519 festgelegten Schutzmaßnahmen abgesehen werden. Darunter fallen unter
anderem der Verzicht auf Persönliche Schutzausrüstungen (PSA), arbeitsmedizinische
Vorsorge und begleitende Asbestfasermessungen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
90
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit
Jahr: 2001
Titel: Dämpfe und Aerosole aus Bitumen
Hrsg.: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit - BIA
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort: St. Augustin
ISBN:
Serie: Aus der Arbeit des BIA, Nr.: 0059
Journal:
Jahrgang: 1/2001, 2 S.
Merkmal: PH15.0001-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Dämpfe, Aerosole, Bitumen
Handwerk: Dachdecker, Straßenbauer
Abstract:
Bitumen ist ein komplexes, überwiegend aus Kohlenwasserstoffen zusammengesetztes
Gemisch, das durch Destillation von Erdölen gewonnen wird. Es findet breite industrielle
Anwendung insbesondere im Straßen-, Gebäude- und Tunnelbau. Bitumen wird häufig bei
Temperaturen bis zu 250 °C verarbeitet oder in gelöster bzw. emulgierter Form eingesetzt.
Die toxikologische Datenlage ist unbefriedigend und erlaubt derzeit keine Ableitung eines
gesundheitsbasierten Luftgrenzwertes für Dämpfe und Aerosole aus Bitumen bei der
Heißverarbeitung. Bisher konnte der Verdacht einer krebserzeugenden Wirkung nicht
gänzlich ausgeräumt werden. Unter maßgeblicher Beteiligung des BIA nahmen sich
verschiedene Organisationseinheiten des Ausschusses für Gefahrstoffe (AGS) der Thematik
an und suchten nach Wegen einer Verbesserung des Arbeitsschutzes beim Umgang mit
Bitumen.
Die
Resultate
des
Messprogramms
finden
ihren
Niederschlag
BG/BIA-Empfehlungen zur Vereinfachung der Expositionsermittlung.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
91
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit
Jahr: 2001
Titel: Einsatz von dichlormethanhaltigen Abbeizmitteln
Hrsg.: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit - BIA
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort: St. Augustin
ISBN:
Serie: Aus der Arbeit des BIA, Nr.: 0040
Journal:
Jahrgang: 1/2001, 2 S.
Merkmal: PH15.0001-Z
Schlagwort: Arbeitsmittel, Gefahrstoffe, Abbeizmittel
Handwerk: Maler, Lackierer
Abstract:
Zur Entfernung von Anstrichen oder zur Reinigung von Fassaden kommen auch heute noch
Abbeizer bzw. Reinigungsmittel wie Graffiti-Entferner zum Einsatz, die bis zu ca. 80 %
Dichlormethan enthalten. Dichlormethan zählt zu den Chlor-Kohlenwasserstoffen und steht
im Verdacht, Krebs zu erzeugen. Daneben können andere Lösungsmittel wie Methanol oder
Aceton enthalten sein. Aufgrund der narkotischen Wirkung beim Einatmen von
Dichlormethan haben sich in unzureichend belüfteten Räumen bereits zahlreiche schwere
Unfälle, z.T. mit Todesfolge, ereignet. Die TRGS 612 empfiehlt deshalb,
dichlormethanhaltige Abbeizmittel nicht mehr einzusetzen. Messergebnisse belegen, dass
beim Einsatz dichlormethanhaltiger Abbeizmittel auf Flächen über 0,5 m2 der Grenzwert
für Dichlormethan auch bei kurzzeitigem Einsatz und bei Arbeiten im Freien in der Regel
deutlich überschritten wird. Deshalb sind sowohl im Freien als auch bei kurzzeitigen
Arbeiten mit dichlormetanhaltigen Abbeizmitteln geeignete Schutzmaßnahmen zu
ergreifen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
92
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit
Jahr: 2001
Titel: Hand-Arm-Vibration bei Arbeitern mit Schlagschraubern
Hrsg.: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit - BIA
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: HVBG
Ort: St. Augustin
ISBN:
Serie: Aus der Arbeit des BIA, Nr.: 0143
Journal:
Jahrgang: 3/2001, 2 S.
Merkmal: PH14.0001-Z
PH22.0001-Z
Schlagwort: Vibration, Maschinen
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker, Karosserie- und Fahrzeugbauer
Abstract:
Bei der Reifenmontage in Reparaturwerkstätten werden pneumatische Schlagschrauber
eingesetzt. Insbesondere für Lkw-Reifen sind leistungsstarke Geräte erforderlich, durch die
die Benutzer Hand-Arm-Schwingungsbelastungen ausgesetzt sind. Mit dem Ziel der
Gefährdungsanalyse und der Entwicklung von Präventionsmaßnahmen wurden
Schwingungsmessungen unter betrieblichen Einsatzbedingungen durchgeführt. Die im
Praxiseinsatz ermittelten bewerteten Schwingbeschleunigungen ahw im Bereich von 15,1
23,7 m/s2 weichen von dem vom Hersteller entsprechend EG-Maschinenrichtlinie
deklarierten Vibrationskennwert von 12,2 m/s2 stark ab. Als Ursache für diese Abweichung
wurde der im betrieblichen Einsatz verwendete erhöhte Pressluftbetriebsdruck festgestellt.
Eine entsprechende Untersuchung der Berufsgenossenschaft für Fahrzeughaltungen hat
gezeigt, dass der in Kfz-Werkstätten für die Reifen verwendete Betriebsdruck von ca. 10
bar nicht für die Schlagschrauber gesondert reduziert wird. Die obligatorischen
Herstellerangaben über die Hand-Arm-Schwingungsbelastung bei Schlagschraubern
können nur dann als Grundlage der Gefährdungsanalyse dienen, wenn die vorgegebenen
Betriebsparameter eingehalten werden. In allen anderen Fällen sind erneute Messungen
unter realen Einsatzbedingungen unumgänglich.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
93
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit
Jahr: 2001
Titel: Handgeführte Elektrowerkzeuge für die Holzbearbeitung
Hrsg.: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit - BIA
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort: St. Augustin
ISBN:
Serie: Aus der Arbeit des BIA, Nr.: 0047
Journal:
Jahrgang: 1/2001, 2 S.
Merkmal: PH21.0001-Z
Schlagwort: Werkzeuge, Elektrowerkzeuge
Handwerk: Tischler, Zimmerer
Abstract:
Messungen bei der Holzbearbeitung mit handgeführten Elektrowerkzeugen ergaben zum
Teil hohe Holzstaubkonzentrationen am Arbeitsplatz. Durch Absaugung an den Werkzeugen
mittels extern angeschlossener ortsveränderlicher Entstauber wäre hier Abhilfe möglich,
jedoch wird diese Lösung wegen der steifen und hinderlichen Absaugschläuche von den
Benutzern häufig abgelehnt. Eine benutzerfreundlichere Lösung kann darin bestehen,
Elektrowerkzeuge mit integrierter Absaugung einzusetzen, wenn hierdurch eine
ausreichende
Verminderung
der
Staubkonzentration
gewährleistet
ist.
Durch
Untersuchungen in einer geeigneten Prüfkabine wurde ermittelt, in welchem Umfang sich
bei Elektrowerkzeugen mit integrierter Absaugung die Expositionswerte am Arbeitsplatz
absenken lassen. Es wurden für die Untersuchungen je drei handelsübliche Kreissägen,
Hobel, Band-, Schwing- und Exzenterschleifer sowie zwei Flachdübelfräsen und eine
Stichsäge ausgewählt. Mit den Kreissägen und Flachdübelfräsen wurden Spanplatten
bearbeitet, mit den anderen Maschinen Buchenholz. Hohe Erfassungsraten bzw. die
Bildung grober Späne führen generell zu niedrigen Staubkonzentrationen; ausgenommen
sind Maschinen wie Handkreissägen, bei denen die zerspante Masse extrem hoch ist und
die Erfassung an der Unterseite des Werkstückes nicht ausreicht. Gute Ergebnisse werden
grundsätzlich bei Schwing-, Exzenter und Bandschleifern sowie bei Flachdübelfräsen und
Stichsägen erreicht. Einzelne Vertreter diese Maschinenarten müssen allerdings
staubtechnisch noch verbessert werden. Bei Hobelmaschinen, die vergleichsweise grobe
Späne erzeugen, ist das Aufnahmevermögen der Staubsammelbeutel bereits nach kurzer
Zeit erschöpft. Niedrige Staubkonzentrationen sind mit externer Absaugung erreichbar.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
94
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit
Jahr: 2001
Titel: Schutznetze in Dachschutzwänden
Hrsg.: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit - BIA
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort: St. Augustin
ISBN:
Serie: Aus der Arbeit des BIA, Nr.: 0064
Journal:
Jahrgang: 1/2001, 2 S.
Merkmal: SZ20.0001-Z
Schlagwort: Unfallschutz, Arbeitsschutz, Absturzsicherung
Handwerk: Dachdecker, Maurer, Zimmerer
Abstract:
Bei Dachdeckerarbeiten werden zum Schutz gegen Absturz Dachschutzwände eingesetzt.
Diese werden unmittelbar oberhalb der Traufe rechtwinklig auf der Dachfläche installiert.
Besonders geeignet sind Stahlrohrrahmen, in denen Schutznetze aufgespannt sind. Ein
sicherheitstechnischer Schwachpunkt kann dabei die Befestigung des Netzes an der
Rahmenkonstruktion sein. Aus Versuchen konnten Erkenntnisse hinsichtlich der
Tragfähigkeit der unterschiedlichen Befestigungsarten abgeleitet werden. Es zeigte sich,
dass beim Durchfädeln der Stahlgerüstrohre durch hinreichend viele Randmaschen der
Netztücher eine ausreichende Tragfähigkeit gegeben ist. Bei Verwendung von
Gewebebändern mit Schnellverschlüssen zur Befestigung müssen diese im Abstand von
mindestens 75 cm zueinander um den Netzrand geführt und angenäht werden. Eine
Befestigung der Netztücher mittels Kabelbindern, die auf Baustellen üblicherweise zu
anderen Zwecken vorhanden sind, ist grundsätzlich nicht geeignet, da sie einer
impulsartigen Belastung nicht widersteht.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
95
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit
Jahr: 2001
Titel: Sicherheits-Check für Dachdeckerbetriebe
Hrsg.: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit - BIA
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort: St. Augustin
ISBN:
Serie: Aus der Arbeit des BIA, Nr.: 0002
Journal:
Jahrgang: 1/2001, 2 S.
Merkmal: SZ20.0001-Z
Schlagwort: Arbeitssicherheit
Handwerk: Dachdecker
Abstract:
Der Sicherheits-Check ist ein Hilfsmittel speziell für Kleinbetriebe, das der Unternehmer
unmittelbar anwenden kann. Er ermöglicht ihm eine Gesamtbeurteilung und schlägt ggf.
konkrete Verbesserungsmaßnahmen unter Berücksichtigung der wichtigsten gesetzlichen
Vorgaben vor. Der Sicherheits-Check für Dachdeckerbetriebe wurde von der zuständigen
Bau-Berufsgenossenschaft als Basis für eine branchenspezifische Gefährdungsbeurteilung
verwendet.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
96
Forschungsdokumentation
Autor: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit
Jahr: 2001
Titel: Staubbelastung beim Fräsen von Mauernuten
Hrsg.: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit - BIA
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort: St. Augustin
ISBN:
Serie: Aus der Arbeit des BIA, Nr.: 0095
Journal:
Jahrgang: 1/2001, 2 S.
Merkmal: PH15.0001-Z
PH21.0001-Z
Schlagwort: Arbeitsmittel, Feinstaub, Werkzeuge
Handwerk: Elektrotechniker, Installateur
Abstract:
Elektro- oder Sanitärleitungen in Neubauten werden in der Regel unter Putz verlegt. Die
dazu nötigen Schlitze in den Wänden werden zunehmend mit so genannten
Mauernutfräsen hergestellt. Diese handgeführten Elektrowerkzeuge besitzen zwei
nebeneinander liegende diamantbestückte Trennscheiben und erzeugen beim Betrieb in
harten Baustoffen feinen Staub, der gesundheitsgefährlich sein kann. Die Staubbelastung
beim Einsatz dieser neuartigen Geräte und geeignete Schutzmaßnahmen/ z.B. die
Absaugung mit einem Entstauber, sollten daher untersucht werden. In Zusammenarbeit
mit
dem
berufsgenossenschaftlichen
Fachausschuss
Elektrotechnik
und
den
Geräteherstellern wird der Stand der Technik für die Staubemission ermittelt. Dazu werden
auf einem Prüfstand repräsentativ ausgewählte Mauernutfräsen bei der Bearbeitung von
quarzhaltigem Kalksandstein untersucht. Die Ergebnisse sollen als Grundlage für ein
genormtes Prüfverfahren für die Staubemission von Mauernutfräsen dienen. Bei der
Anschaffung geprüfter Geräte kann ein Käufer neben der Schneidleistung auch die
Staubemission berücksichtigen. Dadurch kann eine mögliche Gesundheitsgefährdung für
Mitarbeiter reduziert werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
97
Forschungsdokumentation
Autor: Besonders wichtig
Jahr: 1986
Titel: Besonders wichtig beim Betonieren und Ausschalen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die Sicherheitsfachkraft
Jahrgang: (1986) Nr. 4, S. 8-10, (8 Abb.)
Merkmal: SZ20.0086-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Voraussetzung für die sichere Durchführung von Betonierarbeiten sind geeignete
Standplätze für die Beschäftigten. Betoniergerüste ab 2,00 m Höhe müssen einen
dreiteiligen Seitenschutz als Absturzsicherung haben. Beim Betonieren
mit Betonkübel
sind Tragfähigkeit und Reichweite des Hebezeugs zu beachten; es folgen Hinweise zur
sicheren Verwendung von Pumpbeton. Beim Einbringen des Betons ist die Einhaltung der
vorgeschriebenen
Betoniergeschwindigkeit
besonders
wichtig,
um
die
Schalungskonstruktion nicht zu überlasten. Frischbeton wirkt ätzend und greift die Haut
an, daher müssen beim
Betonieren Schutzhandschuhe und Gummistiefel getragen
werden. Bei Ein- und Ausschalarbeiten ist zur Gewährleistung der Sicherheit eine
Vorplanung notwendig. Auch hier sind sichere Standplätze erforderlich. Beim Ausschalen
von Decken, Unterzügen und ähnlichen Bauteilen sind die Ausschalfristen nach DIN 1045
einzuhalten.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
98
Forschungsdokumentation
Autor: Besserer Gesundheitsschutz
Jahr: 1996
Titel: Besserer Gesundheitsschutz für das Friseurhandwerk
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Arbeit und Ökologie-Briefe
Jahrgang: (1996) Nr. 20, S. 16-17 (3 Abb., 1 Lit.)
Merkmal: SZ20.0096-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Allergie, PSA, Lüftung, Prävention
Handwerk: Friseure
Abstract:
Dem 108 Seiten umfassenden Bericht der Behörde für Arbeit, Gesundheit und Soziales in
Hamburg über die "Gesundheitsprobleme im Friseurhandwerk in Hamburg" werden die
wichtigsten Ergebnisse und empfohlenen Schutzmaßnahmen entnommen. Am häufigsten
wurden unter 4000 Friseuren und Friseurinnen in Hamburg berufsbedingte allergische
Hauterkrankungen festgestellt. Die Atemwegserkrankungen folgten. Das lange Stehen in
ungünstiger Arbeitshaltung wurde ebenfalls als Gesundheitsrisiko identifiziert. Die
Auflockerung der Steharbeit durch gelegentliches sitzendes Arbeiten wird empfohlen.
Durch Information der Kundschaft soll eine verbreitetere Verwendung der seit 1992
vorgeschriebenen Schutzhandschuhe bei Feuchtarbeiten erzielt werden. Durch gute
Raumbelüftung und den Einsatz von Ersatzstoffen soll die Gesundheit der Friseure und
Friseurinnen geschont werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
99
Forschungsdokumentation
Autor: Beyer, Hans H.; Schlimmer, Dieter
Jahr: 2002
Titel: Flexible Arbeitszeiten im Handwerk - Best-Practice-Beispiele
Hrsg.: LGH
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Druckerei Rolf Thiele
Ort: Düsseldorf
ISBN:
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ14.0002-B
Schlagwort: Arbeitszeit
Handwerk: Tischler, Installateur und Heizungsbauer, Elektrotechniker
Kraftfahrzeugtechniker, Metallbauer
Abstract:
Die heutigen Anforderungen dynamischer Märkte, die gekennzeichnet sind durch
zunehmend verkürzte Produktlebenszyklen, schwankende Auftragslagen und verstärkte
Kundenorientierung, stellen Unternehmen ständig vor neue, komplexe Herausforderungen.
Unternehmer müssen die Arbeit im Betrieb so organisieren, dass Personal und Maschinen
optimal für die Bewältigung für die bestehenden Aufträge eingesetzt werden können. Die
Forderung nach flexiblen Betriebsund Arbeitszeiten wird dabei von den gewandelten
Ansprüchen der Kunden geprägt. Die Broschüre reflektiert einige zentrale Aspekte der
Arbeitszeitflexibilisierung im Handwerk und dient vor allem der Darstellung von
Praxisbeispielen einer erfolgreichen Einführung flexibler Arbeitszeiten. Dargestellt werden
fünf handwerkliche Unternehmen, die bei der Planung und Einführung
flexibler
Arbeitszeiten von der LGH beraten wurden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
100
Forschungsdokumentation
Autor: Bill, A.; Köppen, R.; Magnus, R.; Weichtmann, K.; Werner, G.
Jahr: 1994
Titel: Planung und Einrichtung von Karosserie-Reparaturbetrieben
Hrsg.: Institut für Technik der Betriebsführung im Handwerk, Karlsruhe
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Dr. Jochem Heizmann
Ort: Gifhorn
ISBN: 3-922963-62-5
Serie: itb-Forschungsberichte
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH91.0094-B
PH11.0094-B
PH12.0094-B
PH13.0094-B
PH14.0094-B
SZ12.0094-B
SZ20.0094-B
Schlagwort: Physische Belastungen, Arbeitsumgebung, Beleuchtung, Lärm, Klima
Vibration, Arbeitsgestaltung, Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz
Handwerk: Karosserie- und Fahrzeugbauer
Abstract:
Es handelt sich bei diesem Bericht um die Überarbeitung des in 1982 erschienenen itb
Forschungsberichtes "Planung und Einrichtung von Karosserie-Reparaturbetrieben". Die
Planung und Gestaltung von Arbeitsplätzen und Arbeitsabläufen erfolgt mit dem Ziel,
entsprechend den allgemein anerkannten arbeitswissenschaftlichen, arbeitsmedizinischen
und
sicherheitstechnischen
Erkenntnissen
gestaltete
Arbeitsplätze
einzurichten.
Berücksichtigt werden Arbeitsstättenverordnung und -richtlinien. Dabei fließen besonders
die physischen Belastungen und Beanspruchungen der Arbeitsumgebung in die
Planungsüberlegungen ein.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
101
Forschungsdokumentation
Autor: Björing, G.; Hägg, G.M.
Jahr: 2000
Titel: The ergonomics of spray guns - User's opinions and technical
measurements of spray guns compared with previous recommendations for
hand tools
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: International journal of industrial ergonomics
Jahrgang: 25 (2000) Nr. 4, S. 405-414 (1 Abb., 1 Tab., Lit.)
Merkmal: PH21.0000-Z
Schlagwort: Werkzeuge, Spritzpistole, Ergonomie
Handwerk: Lackierer
Abstract:
Auf der Grundlage einer Befragung von 15 Anwendern von Farbspritzpistolen und der
Bewertung von 6 in der Industrie verwendeten Farbspritzpistolen erfolgte ein Vergleich der
ergonomischen Merkmale mit bisherigen Empfehlungen bzw. Erkenntnissen zur
ergonomischen Gestaltung von Handwerkszeugen. Es ergeben sich z.T. erhebliche
Unterschiede hinsichtlich der Einflussfaktoren für den Komfort und für die
Muskel-Skelett-Belastung. Eine Reihe von Gestaltungsmaßnahmen zur Beseitigung der
ergonomischen Mängel werden für die Spritzpistolen vorgeschlagen. Wichtigste
ergonomische Verbesserung ist für die meisten Fälle die Verminderung des Kraftaufwandes
zur Betätigung des Auslösers. Für die verbesserte ergonomische Gestaltung wird eine
spezielle Prüfliste für Konstrukteure und Hersteller von Farbspritzpistolen und eine Prüfliste
für berufsmäßige Nutzer der Spritzpistolen vorgelegt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
102
Forschungsdokumentation
Autor: Bock, M.; Wulfhorst, B.; Gabard, B.; et al.
Jahr: 2001
Titel: Effektivität von Hautschutzcremes zur Behandlung irritativer Kontaktekzeme
bei Friseurauszubildenden
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Dermatologie in Beruf und Umwelt
Jahrgang: 49 (2001) Nr. 1a, S. 73-76 (9 Abb., 1 Tab., 12 Lit.)
Merkmal: PH25.0001-Z
Schlagwort: PSA, Gesundheitsschutz, Hautschutz
Handwerk: Friseure
Abstract:
Im Rahmen einer vierwöchigen Anwendungsbeobachtung wurde die Wirksamkeit,
Hautverträglichkeit und Anwenderakzeptanz von zwei Hautschutzcremes an einem
Kollektiv von je 25 Friseurlehrlingen mit manifestem kumulativ-subtoxischen Handekzem
eruiert und evaluiert. Klinisch führte die regelmäßige Anwendung beider Hautschutzcremes
bei der überwiegenden Anzahl der Patienten zu einer deutlichen Verbesserung der
Hautveränderungen;
subjektiv
gaben
die
Patienten
eine
Verminderung
der
Hauttrockenheit, der Hautrötung und des Juckreizes an. Mittels klinischem Scoring und der
Erfassung hautphysiologischer Parameter ließen sich die positiven Effekte der bei den
Hautschutzpräparate objektivieren: So konnte klinisch eine signifikant geringere
Ausprägung für die Parameter 'Trockenheit, 'Erythem' und 'Schuppung' sowohl nach
zweiwöchiger als auch nach vierwöchiger Anwendung nachgewiesen werden.
Hautphysiologisch kam es im Anwendungszeitraum zu einer signifikanten Verminderung
des transepidermalen Wasserverlustes (TEWL) und der Hautrötung (a*-Werte). Außerdem
konnte ein signifikanter Anstieg der Werte für die relative Hornschichtfeuchte (RHF) und
damit der Hornschichthydratation nachgewiesen werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
103
Forschungsdokumentation
Autor: Böhm, Renate
Jahr: 1995
Titel: Gesundheitsschutz für Estrichleger
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: sicher bauen, Mitteilungsblatt der Bau-BG Hannover
Jahrgang: (1995) H. 4, S. 135-137, 6 Abb.
Merkmal: PH25.0095-Z
Schlagwort: Persönliche Schutzausrüstung, Haut, Knie, Wirbelsäule, Lärm
Handwerk: Estrichleger
Abstract:
Die Betriebsärzte der Arbeitsmedizinischen Dienste der Bau- Berufsgenossenschaften
wollen den Ursachen der Gesundheitsrisiken bei Estrichlegern auf die Spur kommen. Das
Ziel ist die Verbesserung des vorbeugenden Gesundheitsschutzes. Dazu wurden Baustellen
besichtigt und Messungen an Arbeitsplätzen durchgeführt. Estrichleger wurden
arbeitsmedizinisch untersucht und zur Situation am Arbeitsplatz befragt. Schließlich
wurden die arbeitsmedizinischen Untersuchungsdaten und die Berufskrankheitsstatistik
ausgewertet. Die Autorin beschreibt kurz die so ermittelten Risiken und führt
Schutzmaßnahmen an.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
104
Forschungsdokumentation
Autor: Bolay, C.; Kelter, J.; Lorenz, D.
Jahr: 1993
Titel: Kfz-Werkstätten, Gestaltung von Arbeitsplätzen und Arbeitsumgebung in
Kfz-Werkstätten
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Selbstverlag BAuA
Ort: Dortmund
ISSN: 0720-1699
Serie: Arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse. Forschungsergebnisse für die Praxis
Fa 86
Journal:
Jahrgang: 1993, 16 S. (13 Abb., Lit.)
Merkmal: SZ11.0093-B
Schlagwort: Arbeitsorganisation, Arbeitsumgebung, Arbeitsmittel
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker, Karosserie- und Fahrzeugbauer, Lackierer
Abstract:
Die von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz herausgegebenen "Arbeitswissenschaftlichen
Erkenntnisse Forschungsergebnisse für die Praxis" dienen der Umsetzung von
HdA-Erkenntnissen in die Praxis. Sie stellen keine Normung dar, sondern sollen allen am
Betriebsgeschehen Beteiligten, Konstrukteuren, Planern und Wissenschaftlern Hilfen zur
Lösung betrieblicher Probleme geben. Vorliegender Beitrag fasst Ergebnisse des
BAU-Forschungsanwendungsberichts Fa 9 zusammen. Inhalt: Arbeitsplatzlayout,
Hebebühne, Werkbank, Arbeitsmittel; Beleuchtung; Farbgebung, Lärm und Schwingungen,
Klima
und
Luftqualität,
Werkstattlayout
(Kfz-Werkstatt
mit
Ersatzteillager,
Karosseriespenglerei, Lackierer), Umweltgesichtspunkte.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
105
Forschungsdokumentation
Autor: Börner, F.
Jahr: 2003
Titel: Elektromagnetische Felder an handgeführten Punktschweißzangen
Hrsg.: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit - BIA
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort: St. Augustin
ISBN:
Serie: Aus der Arbeit des BIA, Nr.: 0213
Journal:
Jahrgang: 11/2003, 2 S.
Merkmal: PH21.0003-Z
Schlagwort: Werkzeuge, Handschweißmaschinen, Schutzeinrichtungen
Handwerk: Metallbauer, Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
In der Metallverarbeitung sind handgeführte Punktschweißzangen zum Fügen von Metallen
durch Schweißen weit verbreitet. Zum Schweißen wird die Wärme als Folge des
Stromflusses durch die Elektroden ausgenutzt. Während eines Schweißvorganges können
je nach Aufgabe kurzzeitig Ströme von mehr als 20 kA fließen. Da sich der Schweißer
dabei in unmittelbarer Nähe der Schweißzangen befindet, und insbesondere bei getrennt
angeordneten Stromquellen die zu den Elektroden führenden Leiter berührt, ist eine
entsprechend hohe Exposition durch magnetische Felder zu erwarten. An Arbeitsplätzen
mit handgeführten Punktschweißzangen treten während eines Schweißvorganges i. d. R.
zwei Magnetfeldimpulse von mehreren hundert Millisekunden auf. In der Nähe der
Elektroden und im Zangenfenster ist die magnetische Flussdichte am höchsten. Beim
Berühren der Elektroden oder bei einem Aufenthalt in der Nähe einer Punktschweißzange
kann daher während des Schweißens eine Gefährdung der Gesundheit von Personen durch
magnetische Felder nicht ausgeschlossen werden. Eine Reduzierung der Exposition ist
möglich, wenn durch zusätzliche Maßnahmen die Einhaltung eines ausreichenden
Abstandes erzielt wird, z. B. durch Abweisbügel und Haltegriffe am Zangenfester. Ähnlich
hohe magnetische Flussdichten oder Flussdichteänderungen treten auch in den Leitungen
von Punktschweißzangen mit externer Stromquelle auf. Hier muss darauf geachtet werden,
dass die Leitungen in einem ausreichenden Abstand vom Schweißer verlegt werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
106
Forschungsdokumentation
Autor: Borsch-Galetke, E. et al.
Jahr: 2002
Titel: Ausbildungserfolg und Gesundheitszustand ehemaliger Auszubildender des
Bäckerei- und Konditorhandwerks
Langzeitdokumentation/Analyse Abschlußbericht
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA),
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN:
Serie: Forschungsbericht Nr. 950
Journal:
Jahrgang: 2002, 92 S.
Merkmal: PH91.0002-Z
PH15.0002-Z
Schlagwort: Arbeitsumgebung, Arbeitsstoffe, Allergie, Prävention
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Beruflich bedingte Erkrankungen der Atemwege und der Haut sind bei Bäckern und
Konditoren seit Jahrhunderten bekannt. In der Follow-up-Studie wurde der Berufsweg von
Auszubildenden
im Backgewerbe dokumentiert und untersucht, ob Kenntnis
prädisponierender Risikofaktoren und ihrer Wichtung Grundlage einer gesundheitlich
orientierten Berufsberatung im Backgewerbe sind. Im Laufe des Beobachtungszeitraums
(1981/82 bis 2000) konnten im Ausgangskollektiv (n = 1129) 44% der ehemaligen
Auszubildenden wieder befragt werden (n = 496). Nur noch 23% von ihnen waren im
gelernten Beruf tätig. 30% wechselten diesen aus gesundheitlichen Gründen. Die
geschätzte Inzidenz für medizinisch anzuerkennende Berufskrankheiten lag für die BK'en
4301 bzw. 5101 BKV bei 7,5 bzw. 3,4 je 1000 Personenjahre. Mit zunehmender Zahl
individueller gesundheitlicher Vorbelastungen/Frühsymptome stieg das Risiko für die
Entstehung einer BK oder einen gesundheitlich begründeten Tätigkeitswechsel deutlich.
Auszubildende mit zwei und mehr Vorbelastungen trugen ein fünffach erhöhtes Risiko.
Wenn sich hierfür Anhaltspunkte des Bewerbers ergeben, ist eine Risikoabschätzung zu
treffen und die weitere Eignung im gefährdenden Milieu zu beurteilen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
107
Forschungsdokumentation
Autor: Borsch-Galetke, E.; Schladitz, P.
Jahr: 1986
Titel: Zum
Gesundheitszustand
von
Lehrlingen
des
BäckerKonditorhandwerks, Ergebnisse einer repräsentativen Stichprobe
und
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz, Prophylaxe und Ergonomie
Jahrgang: 36 (1986) Nr. 5, S. 127-133 (7 Tab., 10 Lit.)
Merkmal: PH15.0086-Z
Schlagwort: Mehlstaub
Handwerk: Bäcker, Konditoren
Abstract:
Bei 1149 Lehrlingen des Bäcker- und Konditorhandwerkes ( im 1. und 2. Ausbildungsjahr
(n = 895 bzw. 254) wurden an Hand eines Fragebogens die Familien- und
Krankheitsanamnese erhoben, wobei Symptome und Erkrankungen im Bereich der oberen
und tieferen Atemwege, der Augen und der Haut statistisch ausgewertet wurden. Faktoren
wie familiäre und eigene allergische Vorbelastung einschließlich Rauchgewohnheiten
wurden auf ihre Bedeutung für die Entwicklung von Gesundheitsproblemen speziell im
Hinblick auf die Entstehung von Berufskrankheiten im Bereich der Atemwege, der Haut und
der Zähne untersucht. Bereits bei Auszubildenden des 1. Lehrjahres, die bei einer
Jugendschutzuntersuchung für die Tätigkeit des Bäckers bzw. Konditors für geeignet
befunden wurden, lag ein hoher Prozentsatz an Erkrankungen der Augen in Form von
Brennen, Jucken bzw. Rötung sowie der oberen und tieferen Atemwege vor. Im 2.
Ausbildungsjahr, also nach nur einjähriger Mehlexposition, steigt der Anteil der Lehrlinge
mit diesen Gesundheitsproblemen deutlich an. Unter Berücksichtigung dieser familiären
potentiellen Risikofaktoren belegt die Auswertung der Ergebnisse einen weiteren Anstieg
von Gesundheitsproblemen von Lehrlingen sowohl im 1. als auch im 2. Ausbildungsjahr: so
weisen potentiell Vorbelastete eine zumeist deutlich höhere statistisch signifikante
Erkrankungshäufigkeit der Augen, Haut und des Respirationstraktes auf als nicht
disponierte Probanden. Aus den Untersuchungsergebnissen sind folgende Forderungen zu
stellen: a) Gezielte Jugendschutzuntersuchungen bei Lehrlingen des Bäcker- und
Konditorhandwerkes unter besonderer Anwendung spezieller arbeitsmedizinischer
Kenntnisse
und
Erfahrungen;
b)
Aufnahme
des
Grundsatzes
23
der
Berufsgenossenschaftlichen Grundsätze in die Anlage 1 der VBG 100 und regelmäßige
Durchführung von entsprechenden Vorsorgeuntersuchungen; c) Erstellung eines
Zahnstatus durch einen Zahnarzt vor Beginn der Lehre und anschließende regelmäßige
Kontrollen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
108
Forschungsdokumentation
Autor: Brand- und Explosionsschutz
Jahr: 1999
Titel: Brandund
Explosionsschutz.
Neue
Sicherheitsanforderungen
elektrostatische Lackier- und Pulverbeschichtungsanlagen
für
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: JOT und Oberfläche
Jahrgang: 39 (1999) Nr. 2, S. 8, 10, 12 (4 Abb.)
Merkmal: PH24.0099-Z
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Sprüheinrichtung, Sicherheitsanforderung
Handwerk: Lackierer
Abstract:
Die für elektrische Lackier- rund Pulverbeschichtungsanlagen geltenden europäischen
Normen sind aufgeführt. Die künftig geltenden einheitlichen Sicherheitsanforderungen
werden vorgestellt. Für Nasslackieranlagen sind die Konzentrationen für Lacke und
Lösemittel, die Anforderungen an Konstruktionswerkstoffe und für den Brandschutz
angegeben. Automatische Spritzkabinen sind mit automatischen Lösch- und
Brandmeldesystemen
auszustatten.
Für
Pulverbeschichtungsanlagen
sind
die
Sicherheitsanforderungen für die Pulverkonzentration, die Konstruktionswerkstoffe, den
Brandschutz für automatische Pulversprühanlagen sowie Rückgewinnungsanlagen und die
Werkstückerdung angegeben. Die Messung des Erdableitwiderstandes ist beschieben.
Geschlossene
Pulverrückgewinnungsanlagen
müssen
wegen
der
Explosionsdruckentwicklung
durch
Zündung
von
Staub-/Luftgemischen
mit
Explosionsschutzsystem ausgestattet sein. Folgende Systeme stehen zur Verfügung:
Explosionsunterdrückung und Druckentlastung und Brandunterdrückungssystem zur
Verhinderung der Brandausbreitung von der Kabine zur Rückgewinnungsanlage.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
109
Forschungsdokumentation
Autor: Bratge, Dietmar
Jahr: 1996
Titel: Kraftfahrzeuginstandsetzung
Hrsg.: Wenninger, Gerd; Hoyos, Carl Graf (Hrsg.)
Hrsg.Werk: Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz:
schaftlicher Grundbegriffe (S. 174-182).
Auflage:
Verlag: Roland Asanger Verlag
Ort: Heidelberg
ISBN: 3-89334-304-0
Handbuch
verhaltenswissen-
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ20.0096-B
Schlagwort: Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz, Umweltschutz, Prävention
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Das Gesamtwerk erhebt den Anspruch, Anregungen aus den Ergebnissen der
"Angewandten Psychologie" für die Praxis zu geben. Empfehlungen werden aus 12
Wirtschaftsbereichen für einzelne Arbeitstätigkeiten / Berufe exemplarisch aufgeführt. Für
die einzelnen Themengebiete sind jeweils Fachautoren zuständig, die in eigenen Aufsätzen
Situation und Besonderheiten des jeweiligen Wirtschaftzweiges beschreiben. Neben
grundsätzlichen Themen wie Aufgaben der mit Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz
befassten Organe und Fachkräften, betrieblichen Aufgaben und Ziele sowie psychische
Prozesse und Handlungen ( ausgewählte Themen aus der Arbeitswissenschaft z.B. aus
Gebieten der psychische Belastungen, Arbeitsumgebungsfaktoren, Arbeitsorganisation,
soziale Belange) werden zwölf Wirtschaftszweige und Berufe exemplarisch betrachtet. U.a.
sind untersucht und beschrieben die besondere Situation im Kfz-Reparaturbetrieb und
psychologische Maßnahmen zur Prävention, stellvertretend auch für Klein- und
Mittelbetriebe, die nur im begrenzten Umfang Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz
betreiben können.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
110
Forschungsdokumentation
Autor: Bredenbach, Achim
Jahr: 2002
Titel: Flexible Arbeitszeiten im Handwerk
Hrsg.: Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie: Tipps zur Unternehmensführung im Handwerk / B 50, 34 Seiten
Journal: http://www.flexiblearbeitszeiten.de
Jahrgang:
Merkmal: SZ14.0002-e
Schlagwort: Arbeitszeit
Handwerk: Tischler, Installateur und Heizungsbauer, Elektrotechniker
Kraftfahrzeugtechniker, Metallbauer
Abstract:
Flexible Arbeitszeiten bieten große Chancen, vor allem für kleine und
mittlere
Handwerksbetriebe. Trotzdem werden gerade bei diesen kundenorientierten Unternehmen
die tarifvertraglichen Möglichkeiten nicht konsequent genutzt. Damit verzichten
Unternehmen auf erhebliche Potentiale zur Steigerung der betrieblichen Leistungs- und
Wettbewerbsfähigkeit. Denn zeitlich flexibel agierende Unternehmen können nicht nur
einen wesentlich verbesserten Kundenservice bieten, sondern auch durch ein geschicktes
Zeitmanagement Betriebsund Personalkosten reduzieren. Wer in Zukunft wettbewerbsfähig
bleiben will, muss die Arbeit im Betrieb so organisieren, dass Personal und Maschinen
optimal für die Bewältigung der anstehenden Aufträge eingesetzt werden können. Die
Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks e.V.
führte
gemeinsam mit den Fachverbänden Holz und Kunststoff NRW Elektrotechnische Handwerke
NRW Sanitär/Heizung/Klima NRW Kfz-Gewerbe NRW Metall NRW das vom Land NRW und
der EU geförderte Projekt "Flexible Arbeitszeiten im Handwerk" durch. Auf den folgenden
Internet-Seiten sind die Projektergebnisse und umfangreiche Informationen rund um das
Thema Arbeitszeitflexibilisierung dargestellt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
111
Forschungsdokumentation
Autor: Brenner, H.; Arndt, V.; Rothenbacher, D.; u.a.
Jahr: 1997
Titel: The association between alcohol consumption and all-cause mortality in
a cohort of male employees in the German construction industry
(Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und Gesamtmortalität in einer
Kohorte männlicher Beschäftigter in der deutschen Bauindustrie)
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: International journal of epidemiology
Jahrgang: 26 (1997) Nr. 1, S. 85-91 (6 Tab., 30 Lit.)
Merkmal: PS01.0097-Z
Schlagwort: Alkohol, Mortalität
Handwerk: Installateur, Maler, Lackierer, Maurer, Zimmerer
Abstract:
Die Mortalität in einer Gruppe von 8043 Bauarbeitern, die in den Jahren 1986 ist 1988 in
Baden-Württemberg
an
den
kostenlosen
Vorsorgeuntersuchungen
der
BauBerufsgenossenschaft teilgenommen hatten, wurde in der Zeit von Oktober 1992 bis Juli
1994 ermittelt. Bei den Vorsorgeuntersuchungen wurden die Beschäftigten unter anderem
auch nach dem täglichen Alkoholkonsum befragt. Die Konzentrationen von Indikatoren des
Alkoholkonsums wurden in Blut- und Serumproben gemessen. Ein positiver
Zusammenhang zwischen dem Alkoholkonsum und allen in den Proben bestimmten
Alkoholindikatoren wurde nachgewiesen. Die Kohorte wurde in die Gruppen mit keinem
Alkoholkonsum, mit mäßigem Alkoholkonsum von 1 bis 49 g/Tag, mit hohem
Alkoholkonsum von 50 bis 100 g/Tag und mit sehr hohem Alkoholkonsum von gleich oder
mehr als 100g/Tag eingeteilt. In den Gruppen mit hohem und sehr hohem Alkoholkonsum
war die Häufigkeit von Bluthochdruck erheblich höher als in den Gruppen mit keinem oder
mäßigem Alkoholkonsum. In letzteren beiden Gruppen war die Häufigkeit von
Bluthochdruck in etwa gleich hoch. Insgesamt traten in der Kohorte 172 Todesfälle auf. Am
geringsten war die Zahl der Todesfälle pro 100.000 Personenjahre in der Gruppe mit
mäßigem Alkoholkonsum. In den Gruppen, die keinen oder viel Alkohol konsumierten, war
sie signifikant höher als in der Gruppe mit mäßigem Alkoholkonsum. Bei den Auswertungen
der Ergebnisse wurden alle möglichen Einflussfaktoren wie z.B. Alter, Nationalität,
Köpergewicht, Rauchgewohnheit, berufliche Tätigkeit berücksichtigt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
112
Forschungsdokumentation
Autor: Bretschneider, K.; Ditten, B.; Pannier, R.
Jahr: 1989
Titel: Zur Charakterisierung der Schadstoffexposition in Spritzlackierereien unter
Verwendung von Raumluftkonzentrationswerten und eines Expositionstests
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Zeitschrift für die gesamte Hygiene und ihre Grenzgebiete
Jahrgang: 35 (1989) Nr. 1, S. 24-27 (4 Abb., 3 Tab., 5 Lit.)
Merkmal: PH15.0089-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Dämpfe, Gefahrstoff, Messung Stand[ Z 126
Handwerk: Lackierer
Abstract:
Arbeitshygienische Raumluftkonzentrationsmessungen wurden in einer größeren Anzahl
von Farbspritzereien durchgeführt. Dabei wurde gefunden, dass in den meisten Fällen das
Expositionsrisiko der Spritzlackierer durch die Konzentrationen der Farbaerosole und der
darin enthaltenen Blei- und Chromatkonzentrationen charakterisiert wird. Die
Konzentrationen der Dämpfe der Lösungsmittelgemische sind von untergeordneter
Bedeutung.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
113
Forschungsdokumentation
Autor: Breunig, G.; Lodenheid, I.; Milek, W.; u.a.
Jahr: 1984
Titel: Strukturwandel Tischlerhandwerk in der Bundesrepublik Deutschland
Hrsg.: Bundesministerium für Forschung und Technologie, Bonn
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Fachinformationszentrum Energie, Physik, Mathematik
Ort: Eggenstein-Leopoldshafen
ISBN:
Serie: Humanisierung des Arbeitslebens. Forschungsbericht, HA 84-032
Journal:
Jahrgang: 1984, 292 S. (191 Tab., 24 Lit.)
Merkmal: SZ11.0084-B
Schlagwort: Arbeitsorganisation, Arbeitsbedingungen; Holzbearbeitung
Handwerk: Tischler
Abstract:
Untersuchungsziele: Vertiefung der Problembereiche, die sich aus der Situationsanalyse
Tischlerhandwerk ergaben: Belastungen am Arbeitsplatz, Qualifikation und Weiterbildung,
Arbeitsund Betriebsorganisation, Betriebsführung, Leistungsprogramm und Absatz.
Methoden: Durchführung von Intensiv-Interviews in 238 Betrieben, die in sechs
Betriebstypen eingeteilt waren. Es wurden jeweils der Betriebsinhaber und ein
Beschäftigter anhand zweier getrennter Fragebogen befragt. Hieran schlossen sich sechs
Fallstudien (je Betriebstyp eine) mit Detailgesprächen und umfangreichem Messprogramm
an. Ergebnisse: Die eindeutig stärksten Belastungen am Arbeitsplatz gehen vom Lärm der
Holzbearbeitungsmaschinen aus. Auch wurden recht hohe körperliche Belastungen durch
den häufigen Umgang mit Werkstücken mit hohem Gewicht und großen Abmessungen
deutlich. Der bei 75 v.H. der Befragten gegebene häufige Umgang mit emittierenden
Stoffen kann sich gesundheitsschädlich auswirken. Das betriebliche Rechnungswesen ist
ein weithin vernachlässigter Bereich. Es ergaben sich eindeutige Defizite der
Marktinformation und -orientierung.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
114
Forschungsdokumentation
Autor: Breunig, G.; Lodenheid, I.; Uebele, H.; u.a.
Jahr: 1984
Titel: Situationsanalyse Tischlerhandwerk in der Bundesrepublik Deutschland
Hrsg.: Bundesministerium für Forschung und Technologie, Bonn
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Fachinformationszentrum Energie, Physik, Mathematik
Ort: Eggenstein-Leopoldshafen
ISBN:
Serie: Humanisierung des Arbeitslebens. Forschungsbericht, HA 84-031
Journal:
Jahrgang: 1984, 177 S. (8 Abb., 115 Tab., 6 Lit.)
Merkmal: SZ11.0084-B
Schlagwort: Arbeitsorganisation, Arbeitsbedingungen; Holzbearbeitung
Handwerk: Tischler
Abstract:
Untersuchungsziele: Zur Durchleuchtung der Branchensituation sollte
eine breite
Datenbasis erarbeitet werden. Es sollten hierbei sowohl Informationen zu den
Arbeitsbedingungen als auch zur organisatorischen und wirtschaftlichen Situation der
Betriebe gewonnen werden. Darüber hinaus sollten die wesentlichsten Problembereiche
herausgearbeitet werden. Methoden: Postalische Repräsentativbefragung anhand einer
Zufallsstichprobe in Höhe von 8233 Tischlerbetrieben aus einer bundesweiten Kartei von
über 27.000 Adressen. Ergebnisse: Neben einer breiten Datenbasis ließ die Vielzahl der
Informationen drei Hauptproblembereiche hervortreten: Arbeitsplatzsituation und
Arbeitsbedingungen,
innerbetriebliche
Organisation,
Marketing
und
Absatz.
Schlussfolgerung: In allen drei Problembereichen gibt es eine Reihe Ansatzpunkte für
Verbesserungsmöglichkeiten auf der Ebene betrieblicher, branchenorganisatorischer und
entwicklungstechnischer Maßnahmen. Eine Konkretisierung der Basisuntersuchung findet in
der Anschlussuntersuchung "Strukturwandel Tischlerhandwerk" Ausdruck.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
115
Forschungsdokumentation
Autor: Brisman, J.; Lillienberg, L.; Belin, L. et al.
Jahr: 2003
Titel: Sensitisation to occupational allergens in bakers' asthma and rhinitis: a
case-referent study
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: International archives of occupational and environmental health
Jahrgang: 76 (2003) Nr. 2, S. 167-170 (2 Tab., 17 Lit.)
Merkmal: PH15.0003-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Mehlstaub, Allergie, Bäckerasthma, Rhinitis
Handwerk: Bäcker
Abstract:
To study the importance of sensitisation to occupational allergens for the occurrence of
asthma and rhinitis in bakers. Methods: This is a nested clinical case-referent study of
bakers based on a cohort of Swedish former bakery students. Cases were asthmatic (n =
25) or rhinitic bakers (n = 20). Randomly selected bakers (n = 44) were referents. All
subjects underwent skin prick tests (SPTs) with common allergens, flours, fungal
<alpha>-amylase and the storage mite L. destructor. Indices of airway inflammation were
assessed in serum and the nose. Results: Seven of the asthmatics and eight of the
rhiniticsreported onset of disease during bakery work. Flour SPTs were positive in 43 % of
the asthmatics or rhinitics vs 16% of referents. The corresponding figures for
<alpha>-amylase were 29%, 25%, and 7%. The odds ratio, adjusted for atopy, for an SPT
positive to flour or <alpha>-amylase for asthmatics with onset during bakery work was 5.8
(95% confidence interval 1.1-32), and 2.6 (0.4-16) for the corresponding rhinitics. The
positive predictive value of sensitisationto flour or a-amylase in relation to a clinical
diagnosis of asthma or rhinitis was 71%. Sensitisation to L. destructor was rare. The
indices of airway inflammation were similar in cases and in referents. Conclusions: Bakers'
asthma is associated with sensitisation to flour and/or <alpha>-amylase, atopytaken into
account. A similar association was suggested in bakers' rhinitis. Indices of airway
inflammation were of low predictive value for detecting bakers' asthma or rhinitis in this
study.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
116
Forschungsdokumentation
Autor: Budde, U.; Schwanitz, H.J.
Jahr: 1991
Titel: Kontaktdermatitiden
bei
Niedersachsen
Auszubildenden
des
Friseurhandwerks
in
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Dermatosen in Beruf und Umwelt
Jahrgang: 39 (1991) Nr. 2, S. 41-48 (9 Abb., 2 Tab., 54 Lit.)
Merkmal: SZ20.0091-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Hauterkrankung, Statistik
Handwerk: Friseure
Abstract:
Die Zahl der Meldungen über beruflich bedingte Hauterkrankungen bei Friseuren hat in den
letzten Jahren kontinuierlich zugenommen. Zwei Drittel der Meldungen stammen von den
16- bis 21 Jährigen Auszubildenden. Wir haben in Niedersachsen eine Umfrage bei 4008
Auszubildenden des Friseurhandwerks durchgeführt. U.a. wurde festgestellt: 13 % der
Auszubildenden nehmen, obwohl nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz vorgeschrieben,
nicht an einer Berufseingangsuntersuchung teil. Bei 11 % bestehen schon vor Beginn der
Ausbildung Sensibilisierungen oder Hautveränderungen. Aufgrund einer positiven
Eigenanamnese können 14 % der Auszubildenden als Atopiker klassifiziert werden,
aufgrund einer positiven Familienanamnese haben 19 % eine atopische Diathese. Der
Anteil der Feuchtarbeit ist in allen Lehrjahren eklatant hoch. Schutzmaßnahmen wie das
Tragen von Handschuhen werden von 79 % lediglich beim Haare färben vorgenommen. Bei
über 70 % sind seit Ausbildungsbeginn Hautveränderungen aufgetreten, bei knapp 30 %
treten schwere Hautveränderungen auf. 20 % der Auszubildenden sehen sich gezwungen,
aufgrund einer Hautkrankheit den Beruf aufzugeben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
117
Forschungsdokumentation
Autor: Budde-Wamhoff, U.
Jahr: 1996
Titel: Gesundheitsförderung im Friseurhandwerk. Ergebnisse eines Modellprojektes
zur Prävention von Hautschäden bei Friseuren
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Conrad
Ort: Gamburg
ISBN: 3-929798-10-7
Serie:
Journal:
Jahrgang: 1996, 207 S. (Abb., Lit.)
Merkmal: PH15.0096-B
SZ20.0096-B
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Prävention, Arbeitsstoffe, Haut
Handwerk: Friseure
Abstract:
Im Rahmen eines Forschungsprojektes initiiert von der Universität Osnabrück in
Kooperation mit der Innungskrankenkasse Osnabrück sind Strategien zur Prävention von
Hauterkrankungen im Friseurhandwerk entwickelt worden. Ausgangspunkt waren
Erkenntnisse über Ursachen von Handekzemen und ihre Zusammenhänge mit Lebens-,
Arbeitsund Umweltbedingungen. Die vorliegende Arbeit stellt einen Beitrag der
wissenschaftlichen Begleitforschung zum Modellprojekt dar. Der erste Teil "Hautschäden im
Friseurhandwerk" ist in Form einer Übersichtsarbeit gestaltet, in der die theoretischen
Grundlagen zur Prävention von Hautschäden behandelt werden. Der zweite Teil
"Modellprojekt zur Gesundheitsförderung bei Friseuren" beinhaltet die Ausführung des
pädagogischen Modellprojektes als einen neuen Ansatz zur Prävention unter besonderer
Berücksichtigung gesundheitserzieherischer und fördernder Interventionsmaßnahmen. Im
dritten Teil werden Durchführung, Ergebnisse und Bewertungen der Interventionsmaßnahmen dargestellt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
118
Forschungsdokumentation
Autor: Bühler
Jahr: 1996
Titel: Gesundheitliche Anforderungen
Betriebsärztliche Empfehlungen
und
Belastungen
bei
Installateuren,
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungsblatt / Bau-Berufsgenossenschaft Wuppertal
Jahrgang: (1996) Nr. 4, S. 216-219 (6 Tab.)
Merkmal: SZ20.0096-Z
Schlagwort: Arbeitsumgebung, Gesundheitsgefährdung, Lärm, Gefahrstoffe,
Schweißarbeiten
Handwerk: Installateur
Abstract:
Installateure tragen im Vergleich zu anderen Bauberufen kein über durchschnittlich hohes
Gesundheitsrisiko; das haben Untersuchungen des Arbeitsmedizinischen Dienstes der
Berufsgenossenschaften der Bauwirtschaft ergeben. Auch eine vermehrte Unfallhäufigkeit
konnte nicht festgestellt werden. Im Vordergrund der Belastung stehen Wirbelsäule und
Kniegelenke; in Tabellen sind Ursachen der Schädigungen und erforderliche Maßnahmen
zusammengestellt. Beim Umgang mit Gefahrstoffen wird auf Schweiß- und Lötrauche,
Asbest und künstliche Mineralfasern, atembare Schadstoffe im Ruß ölbeheizter Anlagen
sowie hautbelastende Schadstoffe hingewiesen. Bei einzelnen Arbeiten ist auch die
Lärmbelastung verhältnismäßig hoch. Verf. geht abschließend auf Infektionsrisiken bei
Arbeiten im Abwasserbereich ein. Die Arbeitsmedizinischen Dienste der BauBerufsgenossenschaften bieten allen Installateuren Vorsorgeuntersuchungen und
Beratungen an.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
119
Forschungsdokumentation
Autor: Bullinger, H.-J.; Solf, J.J.
Jahr: 1979
Titel: Umsetzung arbeitswissenschaftlicher Erkenntnisse in die Handwerkspraxis.
Fallstudie: Maurerkelle
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Humane Produktion - Humane Arbeitsplätze
Jahrgang: (1979) Nr. 6, S. 16-18 (10 Abb., 7 Lit.)
Merkmal: PH21.0079-Z
Schlagwort: Werkzeug, Handwerkzeug, Maurerkelle, Ergonomie
Handwerk: Maurer
Abstract:
In der Feinanalyse werden Handhaltung, Greifart und Kopplungsart der Arbeit mit der
Maurerkelle untersucht. Die Handhaltung, d.h. die Lage der Hand zur Unterarmachse, ist
am günstigsten, wenn Hand- und Unterarmachse fluchten. Als Greifart kommt nur der
Umfassungsgriff in Frage, als Kopplungsarten sind sowohl Form als auch Reibschluss
üblich. Aus den durch die Analyse gewonnenen Erkenntnissen werden Schlüsse auf die
Form und Abmessungen der Handseite der Maurerkelle gezogen. Durch die
unterschiedliche Länge der Finger ergibt sich, dass ein spindelförmiger Griff der Hand am
besten angepasst ist. Außerdem ist die Griffform nicht rund, sondern (dem
Umfassungsgriff angeglichen) an einigen Stellen flächig. Durch Lösung des Daumens aus
dem Zugriffsverbund durch Ausformung einer konkaven Daumenauflage längs des Griffes
wird die Beweglichkeit und Führungsmöglichkeit der Kelle erhöht. Der mittlere
Durchmesser des Griffs beträgt 35 mm. Die Oberfläche der Handseite der Kelle wurde nach
neuen Erkenntnissen glatt gestaltet.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
120
Forschungsdokumentation
Autor: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Jahr: 1993
Titel: Hannover-Messe Industrie 1993 - Im Blickpunkt: Arbeitsschutz und Roboter
Teil 1: Betonspritzroboter verringert gesundheitliche Risiken
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Amtliche Mitteilungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz
Jahrgang: (1993) Nr. 2, S. 14-15 (1 Abb., 1 Tab.)
Merkmal: PH22.0095-Z
Schlagwort: Maschinen, Roboter
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Es wird ein kurzer Überblick über Entwicklungstendenzen beim Einsatz von
Industrierobotern bei unfallgefährlichen Tätigkeiten gegeben. Drei Entwicklungen zeichnen
sich ab: der Übergang vom ferngesteuerten Manipulator zum Roboter, vom Stationären
Roboter zum Autonomen Mobilen Roboter (AMR) sowie die Entwicklung vom Spezialroboter
zum Allroundroboter, die sich durch eine zunehmende Anzahl von Roboterachsen äußert.
Höhere Sensor- und Rechenleistungen führen zu einer größeren Variabilität beim
Robotereinsatz. Typische Einsatzgebiete sind genannt. Die Entwicklung eines
Betonspritzroboters
für
den
Tunnelbau
stellt
einen
wichtigen
Beitrag
zur
menschengerechten Gestaltung schwerer und schmutziger Arbeit dar.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
121
Forschungsdokumentation
Autor: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Jahr: 1996
Titel: Gesundheitsgefährdung im Friseurhandwerk. Gemeinsames Kolloquium der
Bundesanstalt für Arbeitsmedizin und der Berufsgenossenschaft für
Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege am 25. und 26.4.1995 in
der Bundesanstalt für Arbeitsmedizin
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsmedizin, Berlin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN:
Serie: Bundesanstalt für Arbeitsmedizin, Berlin: Schriftenreihe Tagungsbericht Tb 8
Journal:
Jahrgang: 1996, 105 S.
Merkmal: SZ20.0096-B
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Allergie, Prävention
Handwerk: Friseure
Abstract:
Auf dem Kolloquium wurden 13 Beiträge zur Gesundheitsgefährdung im Friseurhandwerk
referiert und in einem anschließenden Rundtischgespräch die Schwerpunkte laufender
Forschungsvorhaben sowie noch bestehender Forschungsdefizite diskutiert. Die
Berufsgenossenschaft berichtete über verschiedene Initiativen (TRGS "Friseurhandwerk",
Entwicklung von Alternativpräparaten für die Haarbehandlung, geeignete Lüftungsanlagen)
zur Prävention der bis 1991 deutlich angestiegenen Haut- und Atemwegserkrankungen bei
Friseuren. Hinsichtlich der arbeitsbedingten Hauterkrankungen im Friseurberuf wurde die
Bedeutung der atopischen Hautdiathese als ein wesentlicher Risikofaktor für die
Entstehung des Friseurekzems herausgestellt. Jedoch erkrankten aufgrund der erheblichen
Hautbelastung im Friseurberuf auch 54 % der Berufsanfänger, für die kein Risikofaktor
erkennbar ist. Am häufigsten wurde Nickelallergie als vorberuflich erworbene
Sensibilisierung festgestellt. Epidemiologische Untersuchungen von Berufsanfängern
zeigten eine Erkrankungshäufigkeit für Hautkrankheiten von 48 % am Ende des ersten
Lehrjahres. Erste Erfolge der primären und sekundären Prävention von Hauterkrankungen
durch intensive Information der Betroffenen, Schulungen zum Hautschutz sowie
Beratungen im Salon sind zu verzeichnen und ermöglichen einem Teil der Friseure, im
Beruf zu verbleiben. Die arbeitsbedingten Atemwegserkrankungen sind bei gegenwärtig
beschäftigten Friseuren wahrscheinlich eher selten. Im Vordergrund stehen solche durch
persulfathaltige Blondiermittel. Sie manifestieren sich überwiegend als Rhinitis, seltener als
Bronchialobstruktion, wobei aufgrund klinischer Beobachtungen und tierexperimenteller
Befunde kumulative Effekte am Atemtrakt mit Steigerung der unspezifischen bronchialen
Reizempfindlichkeit diskutiert werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
122
Forschungsdokumentation
Autor: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Jahr: 1998
Titel: Workplace health promotion in bakeries and cake shops
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Selbstverlag
Ort: Dortmund
ISBN:
Serie:
Journal:
Jahrgang: 1998, 23 S.
Merkmal: PS09.0098-B
SZ20.0098-B
Schlagwort: Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz, Stress, Rückenbeschwerden
Handwerk: Bäcker, Konditoren
Abstract:
In vorliegender Broschüre werden in englischer Sprache Hinweise zum Arbeits- und
Gesundheitsschutz in Bäckereien und Konditoreien gegeben. Eingegangen wird u.a. auf
Lagerung von Mehl, Teigzubereitung, Backen, Reinigen, Rückenbeschwerden, Stress und
Verkaufstätigkeit.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
123
Forschungsdokumentation
Autor: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Jahr: 2000
Titel: Gefährdungsbeurteilung in Klein- und Kleinstbetrieben
Methoden, Modelle
-
Ansätze,
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Berlin
Hrsg.Werk: Workshop vom 8. April 2000 in Berlin
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: 3-89701-648-6
Serie: Bundesanstalt für Arbeitsmedizin, Berlin: Schriftenreihe – Tagungsbericht
Tb 114
Journal:
Jahrgang: 2000, 66 S.
Merkmal: SZ20.0000-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz, Prävention
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker, Gerüstbauer
Abstract:
Viele Betriebe sind mit der Umsetzung der EU-Rahmenrichtlinie zum Arbeitsschutz
überfordert. Aufgrund der geringen Betriebsgrößen fehlen häufig elementare strukturelle
Voraussetzungen. Zu diesem Thema veranstaltete die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und
Arbeitsmedizin im April 2000 in Berlin einen Workshop zu diesem Thema. Praxisbeispiele
wurden vorgestellt aus dem Kfz-Handwerk und aus dem Gerüstbauergewerbe. Berichtet
wurde von einem auf EU-Ebene entwickelten Sicherheitsscheck für Klein- und
Kleinstunternehmen zur Selbstkontrolle. Eine Möglichkeit, die Erfolgschancen aller
Bemühungen zu erhöhen, bietet die regionale Zusammenfassung der Betriebe in
sogenannten "Pools", die von einem arbeitsmedizinischen Zentrum im Arbeitsund
Gesundheitsschutz einschließlich Gefährdungsanalysen beraten werden können. Individuell
angepasste Strategien müssen weiterhin erarbeitet werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
124
Forschungsdokumentation
Autor: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Jahr: 2000
Titel: Gesunde
Betriebe
und
gesunde
Mitarbeiter
im
Bäckerhandwerk
Netzwerkstrategien auf regionaler und supranationaler Ebene. Workshop
vom 15. Januar 2000 in Berlin
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN:
Serie: Schriftenreihe Tagungsbericht -, Tb 115
Journal:
Jahrgang: 2001, 85 S. (Abb., Tab., Lit.)
Merkmal: SZ20,0000-B
Schlagwort: Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz, Betriebliche Gesundheitsförderung
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Am 15. Januar 2000 veranstaltete die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
in Berlin einen Workshop, der sich, am Beispiel des Bäckerhandwerks, mit der besonderen
Problematik von Gesundheitsschutz und Gesundheitsförderung in Handwerksbetrieben
befasste. Am Beginn der Veranstaltung stand ein kurzer Bericht zu einem von der
Bundesanstalt in Auftrag gegebenen Forschungsprojekt "Gesunde Betriebe und gesunde
Mitarbeiter im Bäckerhandwerk Bildung eines Netzwerkes von Arbeitsschutz und
Gesundheitsschutzakteuren durch Ausbildung und Information", das im Jahr zuvor
abgeschlossen worden war. Betriebsverhältnisse und Arbeitsbedingungen in diesem
Handwerk sind in vieler Hinsicht sinnbildlich für viele kleine und kleinste Unternehmen und
können deshalb als Ausgangspunkt für Überlegungen dienen, wie die gesundheitlichen
Belastungen an solchen Arbeitsplätzen reduziert werden können. Daran anknüpfend
referierten Vertreter aus Politik, Arbeitssicherheitsbehörde, Berufsgenossenschaft und
Bäcker-Innung aus ihrer Sicht über Probleme, Bewältigungsstrategien, Chancen und
Grenzen von Gesundheitsschutz und Gesundheitsförderung in kleinen Betrieben. Die
Thematik stellt sich über alle Grenzen hinweg in allen europäischen Ländern in ähnlicher
Weise. Den Abschluss der Vortragsreihe bildete die Vorstellung eines EU-Projektes, in dem
modellhaft eine Aufklärungskampagne über betriebliche Gesundheitsförderungsmaßnahmen für das Bäckerhandwerk entwickelt worden war, die netzwerkartig verbreitet und
erprobt wurde und auch in anderen Branchen beispielhaft genutzt werden kann. Der
Workshop
zeigte,
dass
jenseits
branchenspezifischer
Aspekte
verbesserter
Gesundheitsschutz und Gesundheitsförderung in kleinen Unternehmen am ehesten zu
erreichen sind, wenn diese z.B. in Netzwerken Unterstützung erfahren bei der Verbreitung
von Informationen, der Entwicklung von Strategien und der Umsetzung von
Lösungsvorschlägen, durchaus auch auf europäischer Ebene. Im vorliegenden
Tagungsbericht sind die Beiträge der Referenten dokumentiert.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
125
Forschungsdokumentation
Autor: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Jahr: 2001
Titel: Kompetenz- und Demonstrationszentrum. Kfz-Betrieb 2000 Das moderne
Kfz-Unternehmen. Leitfaden für Planung, Bau und Betrieb
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Selbstverlag
Ort: Dortmund
ISBN:
Serie: Technik, 10
Journal:
Jahrgang: 2001, 29 S. (Abb., Lit.)
Merkmal: SZ11.0001-B
Schlagwort: Arbeitsorganisation, Arbeitsplatzgestaltung, Bauplanung
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Das Kfz-Gewerbe ist eine Branche in den neuen Bundesländern, in denen sich der Prozess
der grundlegenden Umstrukturierung bzw. weitgehenden Neuentstehungen einer
kleinbetrieblich-handwerklichen Branche besonders schnell und umfassend vollzogen hat.
In vorliegender Broschüre wird ein Modellvorhaben für ein modernes Kfz-Unternehmen
vorgestellt, das als Beispiel für zeitgemäße Sicherheit und Gesundheitsschutz dienen kann.
Es wird u.a. eingegangen auf Gebäudelayout, Direktannahme, Wartung und Reparatur,
Abgasuntersuchung, Karosserieinstandsetzung, Ersatzteillager, Reststofflager, Verwaltung,
Sozial- und Nebenräume.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
126
Forschungsdokumentation
Autor: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Jahr: 1997
Titel: Arbeitsbelastungen und musculo-skelettale Abnützungserscheinungen
von Maurern im Vergleich mit Zimmerern und Malern/Lackierern, eine
kombinierte orthopädische, epidemiologische, arbeitswissenschaftliche und
biomechanische Längsschnittstudie
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: http://www.hvbg.de./d/bia/pro/pro1/pr32001.html
Jahrgang: 16.03.03
Merkmal: SZ20.0097-e
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Handhabung von Lasten, Wirbelsäulenerkrankungen,
Epidemiologie
Handwerk: Maurer, Betonbauer, Zimmerer, Maler
Abstract:
Zielsetzung: Erhöhtes Risiko der Bauarbeiter für Erkrankungen der Wirbelsäule, der
Gelenke und der Sehnen (und Einführung der neuen Berufskrankheiten- Listen-Nr. 2108
und 2109). Ziel: Aufklärung der Ursache- Wirkungs- Beziehungen zwischen
musculo-skelettalen
Erkrankungen
und
Einflüssen
der
Bauarbeitertätigkeit
in
interdisziplinärer ganzheitlicher Betrachtungsweise; Ermittlung und Analyse der
problematischen Tätigkeiten/Arbeitsabläufe; Ableitung und Evaluation von Interventionsund Präventionsmaßnahmen. Aktivitäten/Methoden: Querschnitt-Untersuchung an 561
Bauarbeitern
(Maurer,
Maler,
Betonarbeiter,
Zimmerleute):
Erhebung
von
Berufsanamnese, Krankheitsanamnese, außerberuflichen Risikofaktoren; standardisierte
orthopädische Untersuchung mit Funktionsdiagnose, arbeitsmedizinische Untersuchung mit
serologischen Tests, zweite Querschnitt-Untersuchung nach drei Jahren (480 Bauarbeiter);
arbeitswissenschaftliche Feldstudien zur Analyse der Tätigkeitsmerkmale; vertiefte Analyse
ausgewählter
Tätigkeitsmerkmale
im
Biomechaniklabor.
Entwicklung
eines
arbeitswissenschaftlichen Erhebungsinstruments zur kontinuierlichen Erfassung der
individuellen Belastung. Ergebnisse: Vielfältige Korrelationen liefern Ansätze für
Präventionsschwerpunkte.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
127
Forschungsdokumentation
Autor: Bunge, W.
Jahr: 1984
Titel: Lackieren muss nicht gefährlich sein, Arbeitshygienische Probleme bei der
Verwendung von Lacken in Mittel- und Kleinbetrieben
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die BG
Jahrgang: (1984) Nr.48, S. 502-504
Merkmal: PH15.0084-Z
PH25.0084-Z
SZ12.0084-Z
Schlagwort: Arbeitsgestaltung, Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, PSA
Handwerk: Lackierer
Abstract:
In Mittel- und Kleinbetrieben, in denen Lackierarbeiten nur einen geringen Teil der
anfallenden Arbeiten in der Gesamtproduktion ausmachen, sind die notwendigen
Schutzmaßnahmen oft unzureichend, u.a. weil das notwendige Grundwissen über die
bestehenden Gefahren fehlt. Auch bei den die Betriebe betreuenden Sicherheitsfachkräften
und Betriebsärzten fehlen diese Kenntnisse oft. In der Veröffentlichung werden einige
Hinweise gegeben, u.a. über geeignete Räume für Lackierarbeiten, über die Auswahl der
Lacke
und
der
Verarbeitungsverfahren
sowie
über
geeignete
persönliche
Schutzausrüstungen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
128
Forschungsdokumentation
Autor: Burri, W.R.
Jahr: 1974
Titel: Vergiftungs- und Explosionsgefahren in Autoreparaturwerkstätten,
-einstellräumen und -waschstraßen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Schweizerische Blätter für Arbeitssicherheit
Jahrgang: (1974) Nr. 114, S. 1-32 (20 Abb., 1 Tab.)
Merkmal: PH15.0074-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Arbeitsschutz, Explosionsschutz
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
In
Autoreparaturwerkstätten kann durch die Auspuffgase
laufender Motoren
Vergiftungsgefahr bestehen, insbesondere durch Kohlenmonoxid. Zum Nachweis dieses
Gases gibt es verschiedene Geräte und Apparaturen. Wenn der zulässige
Kohlenmonoxidgehalt der Luft überschritten wird, muss die verunreinigte Luft abgesaugt
und durch Frischluft ersetzt werden. Verf. beschreibt Stärke der Lüftung, Lage der
Absaugöffnungen, Betrieb der Lüftungsanlage usw. Sind in geschlossenen Räumen
Arbeiten bei laufendem Motor auszuführen, müssen die Abgase direkt am Auspuffrohr
abgesaugt werden. Gesundheitsgefahren bestehen auch beim Waschen von Motoren mit
Reinbenzin, emulgierbaren Ölen und chlorierten Kohlenwasserstoffen. Hier ist besonders
auch der Hautschutz zu beachten. Die Probleme beim Betrieb von Waschstraßen sind
erörtert. Explosionsgefahr besteht z.B. durch Benzindämpfe, beim Schweißen und Löten an
Treibstoffbehältern. Die elektrischen Anlagen müssen explosionssicher sein, offenes Feuer
ist zu vermeiden. Benzindämpfe sind schwerer als Luft, aus Arbeitsgruben lassen sie sich
daher nur durch künstliche Lüftung entfernen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
129
Forschungsdokumentation
Autor: Cook, T.M.; Rosecrance, J.C.; Zimmermann, C.L.
Jahr: 1996
Titel: Work-related musculoskeletal disorders in bricklaying: A symptom and job
factors survey and guidelines for improvement
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Applied occupational and environmental hygiene
Jahrgang: 11 (1996) Nr. 11, S. 1335-1339 (1 Abb., 2 Tab., 20 Lit.)
Merkmal: SZ20.0096-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Arbeitsmittel
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Die Auswertung der Fragebögen über Beschwerden des Bewegungs- und Halteapparates,
die von 39 Mitgliedern der Maurergewerkschaft im Mittelwesten der USA ausgefüllt
zurückgesandt wurden, ergab: Schmerzen im Lendenwirbelbereich wurden von den 39
Maurern am häufigsten genannt. Die meisten Arztbesuche und Abwesenheiten vom
Arbeitsplatz wurden durch diese Beschwerden verursacht. Es folgten Genick- und
Schulterschmerzen sowie Ellbogen und Handgelenkschmerzen. In den Fragebögen wurde
eine Reihe von arbeitsbedingten Ursachen für die Beschwerden angegeben. Daraus wurden
Empfehlungen für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen abgeleitet. Zu ihnen gehören
z.B. die Beschränkung des Gewichts von Ziegeln, das Vermeiden von ungünstigen
Körperhaltungen wie Bücken und die ergonomische Gestaltung von Werkzeugen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
130
Forschungsdokumentation
Autor: Dahlke, W.; Schriever, E.; Skarping, G.; u.a.
Jahr: 2001
Titel: Isocyanat-Exposition bei thermischer Belastung lackierter Teile
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin
Jahrgang: 36 (2001) Nr. 3, S. 116-118, 120-125 (4 Abb., 7 Tab., 30 Lit.)
Merkmal: PH15.0001-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Lacke, Isocyanat
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker, Karosserie- und Fahrzeugbauer, Lackierer
Abstract:
Die einzelnen Lackschichten von Automobilkarosserien enthalten auch chemische
Bausteine, z. B. in Form von Polyurethanen (PUR) und Härtersystemen, die aus
Isocyanaten hergestellt wurden und diese bei Hitzeeinwirkung wieder freisetzen können.
Aufgrund der niedrigen Luft-Grenzwerte am Arbeitsplatz erfordern die Isocyanate
besondere Arbeitsschutzmaßnahmen. Hinweise auf gesundheitliche Schäden durch
unkontrollierte Einwirkungen von Isocyanaten, die bei bestimmten Bearbeitungen
lackierter Karosserieteile unter Hitzeentwicklung frei werden, waren der Anlass für eine
gezielte Untersuchung in einer Kraftfahrzeug-Werkstatt. Drei Karosseriebauer mussten
lackierte Teile gebrauchter Autos trennen, schleifen und schweißen. Im Atemluftbereich
wurden die Isocyanate und ihre korrespondierenden Amine in Harn, Blut und
Proteinaddukten bestimmt. Als Kontrollen dienten zwei weitere, anderweitig beschäftigte
Karosseriebauer. Die entsprechend den Arbeitsschutzvorschriften unter Absaugung
durchgeführten Arbeiten führten trotz nachweisbarer Isocyanat-Expositionen nicht zu
nennenswerten Beanspruchungen der Beschäftigten.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
131
Forschungsdokumentation
Autor: Damit Sie mit heiler Haut
Jahr: 1992
Titel: Damit Sie mit heiler Haut davonkommen. Hautschutz am Beispiel des
Maler- und Lackiererhandwerks
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicherheitsingenieur
Jahrgang: 23 (1992) Nr. 5, S. 22-27 (1 Abb., 4 Tab.)
Merkmal: PH25.0092-Z
Schlagwort: PSA, Hautschutz
Handwerk: Maler, Lackierer
Abstract:
Verätzungen werden durch Kontakt mit Säuren oder Laugen erzeugt. Sie bewirken das
Absterben der Zelle durch Verbindung der Ätzmittel mit dem Gewebeeiweiß. Das
Abnutzungsekzem entwickelt sich durch langfristige Einwirkung von chemischen Stoffen
auf die Haut, wodurch Fettschicht, Hornschicht und der Säuremantel der Haut geschädigt
werden. Das allergische Ekzem wird hervorgerufen durch körpereigene Abwehrreaktionen
gegen fremde Stoffe. Folgende Schutzmaßnahmen für Maler und Lackierer werden z.B.
genannt: (1) hautschädigende Stoffe durch unschädliche ersetzen; (2) Personen, die zu
Hauterkrankungen neigen, nicht zu Arbeiten heranziehen, die einen Kontakt mit
hautschädigenden Stoffen erfordern; (3) Schutzhandschuhe und Schutzbrille tragen. Die
Anforderungen an Schutzhandschuhe für die Handhabung von 26 aggressiven Stoffen
sowie geeignete Hautreinigungsmittel werden tabellarisch zusammengestellt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
132
Forschungsdokumentation
Autor: Damlund, M.; Goth, S.; Hasle, P.; u.a.
Jahr: 1983
Titel: Ergonomische Screeningmethode zur Enthüllung von besonders den Rücken
belastende Arbeitssituationen in der Beton- und Tiefbauarbeit
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Arbeitshygienische Information Bauwesen
Jahrgang: 19 (1983) Nr. 1, S. 3-6 (2 Abb., 1 Lit.)
Merkmal: SZ20.0083-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Wirbelsäule
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Zweck eines Forschungsprojektes des Instituts für Bautechnologie war, das gesamte
Arbeitsmilieu zu beschreiben und besonderes Gewicht auf Faktoren zu legen, die zur
verstärkten Entwicklung degenerativer Erkrankungen in der Lendenwirbelsäule und in den
Teilen des Bewegungsapparates mitwirken können. Alle Arbeitsfunktionen von Beton- und
Tiefbauarbeiten, die mehr als 2 %
der gesamten Arbeitszeit ausmachten, wurden
ergonomisch
untersucht.
Besonders
risikoreich
sind
die
Teilaufgaben
"Betonverteilen/-glätten" und "Abbrucharbeiten mit Pressluft-Werkzeugen".
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
133
Forschungsdokumentation
Autor: Dammann, J.
Jahr: 2003
Titel: Gefährliche Stoffe lauern in Schutzanstrichen. Service-Center Arbeitsschutz
der DSK setzt neuartige Abbeiztechnik an Schleusentoren ein
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Steinkohle
Jahrgang: (2003) Nr. 5, S. 23 (3 Abb.)
Merkmal: PH15.0003-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoff, Korrosionsschutz
Handwerk: Maler
Abstract:
Zum Abdichten korrosionsgefährdeter fester Oberflächen wurden in der Vergangenheit
Baustoffe aus thermoplastischem Bitumen und Teerpech, die oft mit Asbestfasern
vermischt waren, verwendet. Vorgestellt wird ein neu entwickeltes Abbeizverfahren, mit
dem stark belastetet Anstriche an Schleusentoren und Schiffsrümpfen umweltfreundlich
und kostengünstig entfernt werden können. In Verbindung mit neu entwickelten
Gerätschaften, die einen direkten Kontakt der Mitarbeiter mit dem Abbeizmittel und der
Oberflächenbeschichtung verhindern, werden aufwendige Schutzmaßnahmen auf ein
Minimum reduziert. Das Teerpech wird nach kurzer Einwirkzeit in Form großer,
zusammenhängender breiiger Teerpechstücke von dem Untergrund abgelöst. Gegenüber
dem bisherigen Sandstrahlverfahren wird die zu entsorgende Abfallmasse so auf nur noch
fünf Prozent verringert. Kurze Vorlaufzeiten und ein geringer Aufwand senken die
Arbeitskosten. Zudem müssen die betroffenen Bauteile nicht mehr mit hohem
Kostenaufwand repariert oder gar verschrottet werden. Das Verfahren wurde bereits in
mehreren Projekten erfolgreich erprobt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
134
Forschungsdokumentation
Autor: Deckert, L.
Jahr: 1994
Titel: Lufttechnik in der
Absauganlagen
Tischlerei,
Sicherheitstechnische
Anforderungen
an
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Info Holz und Kunststoff
Jahrgang: (1994) Nr. 12, S. 14-16 (2 Abb.)
Merkmal: PH24.0094-Z
Schlagwort: Technische Anlagen, Holzstaub, Absauganlage
Handwerk: Tischler
Abstract:
Unabhängig von der für holzstaubbelastete Arbeitsplätze geltenden Technischen Regel für
Gefahrstoffe
TRGS
553
"Holzstaub"
sind
Absauganlagen
mit
bestimmten
sicherheitstechnischen Einrichtungen auszustatten, damit die Anlagen betriebssicher und
weitgehend gefährdungsfrei betrieben werden können (Brand- und Explosionsschutz). Die
sicherheitstechnischen
Anforderungen
sind
für
Filteranlage,
Rückluftanlage,
Rohrleitungsnetz und Ventilator im Zusammenhang zu betrachten. Für die vorgenannten
Komponenten werden aus gegenwärtiger Sicht, d.h. nach Zurückziehung der ZH 1/139
"Sicherheitsregeln für das Absaugen und Abscheiden von Holzstaub und -spänen", die
sicherheitstechnischen Anforderungen angegeben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
135
Forschungsdokumentation
Autor: Degens, P. O.; Priebeler, K.; Spiekermann, W. u.a.
Jahr: 1994
Titel: Sensibilisierung von Bäckern und Kontrollpersonen im Hauttest (Prick) und in
der IgE-Bestimmung mittels EAST
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Allergologie
Jahrgang: 17 (1994) H. 4, S. 160-163, 8 Lit., 3 Tab.
Merkmal: PH15.0094-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Allergie, Mehle, Milben, Bronchialasthma, Hauttest
Statistik, Berufskrankheit
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Von 88 Bäckern aus Betrieben, von denen gesundheitliche Probleme angegeben wurden,
zeigt ein hoher Anteil Sensibilisierungen gegen Allergenextrakte aus Weizenmehl,
Roggenmehl, Sojabohne und das Backmittel Alpha-Amylase aus Aspergillus oryzae, nicht
aber gegen die Vorratsmilbe Acarus siro und Cellulase von Aspergillus niger. Für die Bäcker
und 43 Kontrollpersonen stimmen die Ergebnisse jeweils eines Hauttests (Prick) und die
IgE-Bestimmung mittels EAST (Enzym-Allergosorbent-Test) miteinander gut überein. Die
Kreuzklassifikation der Ergebnisse des EAST mit den Allergenextrakten wird angegeben
und analysiert. Es zeigt sich, dass fast jeder Bäcker mit positivem EAST auch mit
Weizenmehl positiv reagiert. Dies lässt sich allein durch die hohe Prävalenz der
Sensibilisierung gegen Weizenmehl nicht erklären.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
136
Forschungsdokumentation
Autor: Dehne, A.; Fromm, Ch.; Hilf, E.; Pröll, U.
Jahr: 2000
Titel: Gesundheit und Sicherheit im Kleinbetrieb. Präventive Potentiale der
kleinbetrieblichen Arbeitswelt und Möglichkeiten ihres systematischen
Ausbaus
Hrsg.: Sozialforschungsstelle Dortmund, sfs
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ20.0000-B
Schlagwort: Gesundheitsschutz
Handwerk: Handwerk
Abstract:
Es handelt sich hierbei um den Abschlussbericht zum Forschungsvorhaben
"Gesundheitsdienliche Potenziale kleiner Betriebe als Ansatzpunkte spezifischer
Präventionskonzepte", gefördert vom BMBF (01HK9602/0). Ein Teil beschäftigt sich mit der
Durchführung von Fallstudien und Experteninterviews im Handwerksbereich sowie mit der
Bilanzierung von Modellprojekten, insbesondere zur Gesundheitsförderung im Handwerk.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
137
Forschungsdokumentation
Autor: Demers, R.Y.; Markell, B.L.; Wabeke, R.
Jahr: 1991
Titel: Peripheral vibratory sense deficits in solvent-exposed painters
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Journal of occupational medicine
Jahrgang: 33 (1991) Nr. 10, S. 1051-1054 (1 Abb., 2 Tab., 16 Lit.)
Merkmal: PH15.0091-Z
Schlagwort: Gefahrstoffe, Lösemittel, Neurologische Erkrankung
Handwerk: Maler
Abstract:
Lösemittelexpositionen können zu peripheren Neuropathien führen, die sich in einer
Abnahme der Vibrationsempfindung zeigen. Es wurde eine Gruppe von
28
lösemittelexponierten Anstreichern im Vergleich zu einer nichtexponierten Gruppe von
Kesselbauern untersucht. Die vibrotaktilen Messungen der oberen und unteren
Extremitäten ergaben erhebliche Unterschiede. Bei den Anstreichern war eindeutig ein
geringeres Vibrationsempfinden in allen 4 Extremitäten mit statistisch signifikanten
Unterschieden
der
einzelnen
analysierten
Kategorien
festzustellen.
Die
Untersuchungsergebnisse bestätigen die Annahme, dass arbeitsbedingte Expositionen
gegenüber organischen Lösemitteln zu Gesundheitsbeeinträchtigungen führen. Weitere
Untersuchungen sind zur Klärung der Dosis-Wirkungs-Beziehung zwischen spezifischen
Lösemittelexpositionen und der Vibrationsempfindung sowie zur Auswirkung auf den
Geruchssinn und das Farbsehen erforderlich. Die Kenntnis der spezifischen Wirkung der
einzelnen Lösemittel ist notwendig, um konkrete Schutzmaßnahmen einzuleiten.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
138
Forschungsdokumentation
Autor: Detering, B. et al.
Jahr: 1999
Titel: Ist der deutsche Luftgrenzwert für Holzstaub mit einer Fortschrittlichen
Staubminderungstechnik in der Praxis überall einzuhalten?
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Gefahrstoffe, Reinhaltung Luft
Jahrgang: 59 (1999) H. 11/12, S. 419 427
Merkmal: PH15.0099-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Holzstaub, Grenzwert, Staubschutz, Gefahrstoffrecht
Handwerk: Tischler, Zimmerer
Abstract:
In der Bundesrepublik Deutschland gilt für Holzstaub ein Luftgrenzwert am Arbeitsplatz
von 2 mg/m3. In einigen Arbeitsbereichen, die auf einer sogenannten Negativliste
verzeichnet sind, gilt dieser Wert als nicht einhaltbar. Dort beträgt der Luftgrenzwert 5
mg/m3. Diese Negativliste wird vom Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) derzeit überprüft.
Deshalb haben die für den Arbeitsschutz in Deutschland zuständigen Institutionen
umfangreiche Messreihen in ausgewählten Arbeitsbereichen der Holzwirtschaft
durchgeführt und ausgewertet. Dabei zeigte sich, dass nach wie vor mit Überschreitungen
des 2 mg/m3-Wertes in folgenden Arbeitsbereichen gerechnet werden muss:
Doppelabkürzkreissägen
ohne
Ausrückeinrichtung,
Tischoberfräsmaschinen
in
Industriebetrieben, Kopierfräsmaschinen, Drechselbänke im Handwerk, Schleif- und
Schwabbelböcke,
Rundstabschleifmaschinen,
Profilzerspanerlinien
ohne
zentrale
Steuerwarte, Spaner für Spanplatten, Handkreissägemaschinen sowie Handschleifund
Montagearbeitsplätze. Auf der Basis dieser Ergebnisse wird ein Vorschlag zur weiteren
Behandlung dieser Arbeitsbereiche im Gefahrstoffrecht erarbeitet, der dem AGS vorgelegt
wurde.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
139
Forschungsdokumentation
Autor: Detering, B.; Neuschaefer-Rube, J.; Poppe, M.; et al.
Jahr: 2000
Titel: Staubintensive Handarbeiten bei der Holzbearbeitung im Handwerk
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft
Jahrgang: 60 (2000) Nr. 11/12, S. 445-451 (12 Abb., 2 Tab., 7 Lit.)
Merkmal: PH15.0000-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Holzstaub, Staubmessung
Handwerk: Tischler
Abstract:
Für Holzstaub gilt ein Luftgrenzwert von 2 mg/m<exp 3>, gemessen als einatembarer
Staub. Arbeitsbereiche und Anlagen, bei denen dieser Grenzwert nach dem Stand der
Technik nicht einhaltbar ist, sind in einer Negativliste verzeichnet. Dort beträgt der
Luftgrenzwert 5 mg/m<exp 3>. Der Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) beschloss im
November
1998,
diese
Negativliste
zu
überarbeiten.
Deshalb
haben
die
Holz-Berufsgenossenschaft und mehrere Ländermessstellen umfangreiche Messreihen in
ausgewählten Arbeitsbereichen der Holzwirtschaft durchgeführt, ausgewertet und dem AGS
die Ergebnisse zur Verfügung gestellt. Im Wesentlichen ist der AGS den Vorschlägen
gefolgt. Handschleifund Montagearbeitsplätze wurden jedoch nicht in die Negativliste
übernommen. Um die Holzstaubbelastung bei diesen und ggf. anderen Handarbeiten weiter
aufzuklären, hat die Holz-Berufsgenossenschaft ein Projekt gestartet, über dessen
Ergebnisse hier berichtet wird. Unter Beteiligung des Arbeitsschutzlabors des Amtes für
Arbeitsschutz Hamburg wurden 28 Tätigkeiten auf ihre Staubintensität geprüft und in die
Kategorien überdurchschnittlich, durchschnittlich und unterdurchschnittlich staubig
eingeordnet. Fünf Tätigkeiten stellten sich als überdurchschnittlich staubig heraus.
Insbesondere in größeren Betrieben mit zehn und mehr Beschäftigten des
Tischlerhandwerks konnte der Luftgrenzwert bei diesen Tätigkeiten nicht eingehalten
werden. Zum Teil ist selbst das Einhalten des 5-mg/m<exp 3>Wertes nicht gesichert.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
140
Forschungsdokumentation
Autor: Deutscher Bundestag
Jahr: 1997
Titel: Berufskrankheiten durch Gefahrstoffe im Bauwesen. Antwort der
Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Jürgen
Rochlitz, Annelie
Buntenbach,
Franziska
Eichstädt-Bohlig,
Helmut
Wilhelm (Amberg) und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Deutscher Bundestag, Amtliche Druckschrift
Jahrgang: Drucksache 13/7581 vom 30.04.1997, 20 S., 2 Tab.
Merkmal: PH15.0097-U
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoff, Statistik, Übersichtsarbeit, Prävention
Handwerk: Maurer, Betonbauer, Maler, Estrichleger, Straßenbauer
Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, Metallbauer
Abstract:
Beschäftigte im Bauwesen wie Maurer, Maler, Schlosser, Straßenbauarbeiter, Betonbauer,
Fliesen- und Estrichleger sind verschiedenen Gefahren durch Bauchemikalien ausgesetzt.
Gefährdungen bestehen durch Einatmen von Gefahrstoffen, aber ganz besonders auch
durch deren Hautkontakt. Die Antworten der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage
vermitteln einen Überblick über die aktuelle Berufskrankheiten und Gefahrstoffsituation im
Bauwesen.
Im
Anhang
der
Drucksache
ist
eine
sechsseitige
Tabelle
mit
gesundheitsschädlichen Baustoffen abgedruckt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
141
Forschungsdokumentation
Autor: DGB-Bildungswerk
Jahr: 2003
Titel: Arbeiten ohne Ende am Bau - zu Lasten von Gesundheit und Sicherheit
der Beschäftigten
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Arbeit und Ökologie-Briefe
Jahrgang: (2003) Nr. 1, S. 29-32 (5 Abb., 1 Lit.)
Merkmal: SZ14.0003-Z
SZ20.0003-Z
Schlagwort: Arbeitszeit, Gesundheitsschutz
Handwerk: Maurer, Dachdecker, Zimmerer, Betonbauer
Abstract:
Das DGB-Bildungswerk hat in einer Studie untersucht, wie sich die täglichen und
wöchentlichen Arbeitszeiten im Baugewerbe auf Arbeitssicherheit und Gesundheit der
Beschäftigten auswirken. Die Daten einer Befragung von Beschäftigten mit Hilfe von
Fragebögen liegen der Studie zugrunde. Zentrales Ergebnis der Untersuchung ist, dass die
tarifliche Wochenarbeitszeit von 39 Stunden im Arbeitsalltag keine wesentliche Rolle spielt.
Insgesamt liegt für ein Drittel aller Befragten die höchste auftretende Wochenarbeitszeit
bei gutem wie bei schlechtem Wetter zwischen 41 und 50 Stunden pro Woche. Das Alter
der Betroffenen und die Schwere der Arbeit spielen bei der Arbeitszeitgestaltung keine
Rolle, obwohl die Baubranche bereits jetzt von dem aktuellen und zukünftigen
demographischem Wandel (deutlich größerer Anteil älterer Arbeitnehmer durch
Nachwuchsmangel) betroffen ist. Das hat negative Auswirkungen auf die Gesundheit.
Insgesamt zeigt die Studie, dass etwa 40 % der Befragten ihre Arbeitsfähigkeit bis zur
Grenze des Zuträglichen belasten. Hohe Belastungszeiten und fehlende Entlastungen
deuten darauf hin, dass in der Bauwirtschaft die kurzfristige Abschöpfung des vorhandenen
Arbeitsfähigkeitspotenzials im Vordergrund steht. Die Ergebnisse zeigen, dass es wichtig
ist, die geltenden Arbeitszeitregelungen zu kontrollieren und präventiven Konzepten der
altersgerechten Arbeitsgestaltung zu entwickeln.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
142
Forschungsdokumentation
Autor: Dicke, W.
Jahr: 1986
Titel: Vorsicht bei Klebe- und Anstricharbeiten
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Das sichere Haus
Jahrgang: 31 (1986) Nr. 1, S. 6-7 (1 Abb.)
Merkmal: PH15.0086-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Lösungsmittel, Anstrich
Fußbodenklebearbeit
Handwerk: Maler, Bodenleger
Abstract:
Jährlich sterben rd. 500 Menschen im häuslichen Bereich durch Brände und Explosionen.
Besondere Gefahren gehen in diesem Zusammenhang von Fußbodenklebe- und
Anstricharbeiten aus, durch in den Klebern und Farben enthaltene Lösungsmittel. Es wird
aufgezeigt, wo die Ursachen für viele Unfälle bei Klebe- und Anstricharbeiten liegen und
welche Maßnahmen der Verbraucher zu ihrer Vermeidung ergreifen kann.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
143
Forschungsdokumentation
Autor: Diepgen, T. L.; Schmidt, A.; Dickel, H.
Jahr: 2003
Titel: Präventionsstrategien greifen: Das Friseurekzem ist deutlich zurückgegangen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin
Jahrgang: 38 (2003) H. 1, S. 18-19, 2 Lit., 1 Abb.
Merkmal: PH15.0003-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Ekzem, Prävention
Handwerk: Friseure
Abstract:
Das Friseurhandwerk hat mit Abstand die höchste jährliche Neuerkrankungsrate für
berufsbedingte Kontaktekzeme und muss somit als die Berufsgruppe mit der größten
Hautgefährdung angesehen werden. Die verantwortlichen Irritantien und Allergene sind
bekannt, die Hälfte der berufsdermatologische Aufklärung ist häufig nicht schwierig. Etwa
die Hälfte aller Friseure mit berufsbedingten Hauterkrankungen sind gegen
Glycerylmonothioglykolat sensibilisiert. Der Beitrag fasst die Präventionsaktivitäten der
letzten 10 Jahre zusammen und informiert über die Erfolge des berufsgenossenschaftlichen
Engagements.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
144
Forschungsdokumentation
Autor: Dörsam, Pia, unter Mitwirkung von Stefan, Ute
Jahr: 1997
Titel: Flexible Arbeitszeitgestaltung in mittelständigen Unternehmen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Institut für Mittelstandsforschung
Schäffer-Poeschel
Stuttgart
3-7910-5071-0
Serie: Schriften zur Mittelstandsforschung; Nr. 71 NF
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ14.0097-B
Schlagwort: Flexible Arbeitszeit
Handwerk: Handwerk
Abstract:
Flexible Gestaltung von Arbeits- und Betriebszeiten können die Voraussetzungen für eine
flexible Reaktion der Unternehmen auf sich wandelnde Markt- und Kundenanforderungen
und damit für die Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit sein. Die Studie zeigt Möglichkeiten
flexibler Gestaltung von Arbeits- und Betriebszeiten auf und nennt interne und externe
Faktoren, die für Unternehmer und Beschäftigte bei der Gestaltung der Arbeits- und
Betriebszeiten relevant sind. Weiter werden staatliche Maßnahmen zur Förderung des
Einsatzes flexibler Arbeitszeitmodelle betrachtet. Etwa ¾ der untersuchten Betriebe mit bis
zu 50 Mitarbeitern nutzen die verschiedenen Möglichkeiten flexibler Arbeitszeitgestaltung,
wobei das Baugewerbe mit 68,7 % deutlich unter dem Durchschnitt aller Wirtschaftszweige
liegt. Möglichkeiten der Veränderungen sind aufgezeigt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
145
Forschungsdokumentation
Autor: Drexler, H. et al.
Jahr: 1992
Titel: Berufsbedingte obstruktive Atemwegserkrankungen im Friseurhandwerk
Hrsg.: Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk: Arbeitsmedizin für eine gesunde Umwelt, Arbeitsmedizin in der Land- und
Forstwirtschaft. 31. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für
Arbeitsmedizin, Berlin, 11.-14.3.1991, Tagungsbericht S. 193-196.
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH15.0092-U
Schlagwort: Arbeitstoffe, Blondiermittel, Allergie, Berufskrankheit
Handwerk: Friseure
Abstract:
Während der letzten Jahre ist es zu einer rapiden Zunahme der BK-Anzeigen bei
Beschäftigten im Friseurhandwerk gekommen. Im Vordergrund stehen dabei
Hauterkrankungen. Aber auch die obstruktiven Atemwegserkrankungen müssen hier
erwähnt werden, erfolgte doch deswegen 1989 etwa jede 10. BK-Anzeige bei Friseuren.
Für Hauterkrankungen sind die kausalen Faktoren und auslösenden Substanzen
weitgehend bekannt. Bei den obstruktiven Atemwegserkrankungen liegen bisher aber
wenig Erkenntnisse über Ursachen und Pathomechanismen vor. Es wurde retrospektive
geprüft, welche Befunde im Rahmen der Feststellungsverfahren zur Abklärung angezeigter
obstruktiver Atemwegserkrankungen bei dieser Berufsgruppe erhoben wurden. Dazu
wurden die Gutachten von 54 Frauen und 11 Männern im Alter zwischen 17 und 64 Jahren
zum Untersuchungszeitpunkt ausgewertet, die am Erlanger Hochschulinstitut für
Arbeitsund Sozialmedizin erstellt worden waren. Ammoniumpersulfathaltige Blondiermittel
sind häufig Auslöser obstruktiver Atemwegserkrankungen im Friseurhandwerk, und ihre
kausale Bedeutung sollte deshalb immer im Expositionsversuch überprüft werden. Da hier
auch nicht-allergische Pathomechanismen vorliegen können, müssen typische Prodomi
einer Typ-I-Allergie nicht in jedem Fall nachweisbar sein. Anamnestisch weist das
ausschließliche Auftreten der Beschwerden am Arbeitsplatz auf die berufliche Ursache hin.
Bei negativem arbeitsplatzbezogenen Inhalationstest mit Blondierpulver sollte in jedem Fall
nach weiteren Auslösern unter den Arbeitssubstanzen gesucht werden, da eine
Typ-I-Allergie gegen eine Reihe von Friseurstoffen möglich zu sein scheint. Wünschenswert
wäre es, wenn analog zu den Epikutantestreihen der Friseurstoffe entsprechende
Kutan-(Prick)testreihen entwickelt würden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
146
Forschungsdokumentation
Autor: Droste, J.D.; Myny, K.; Sprundel, M. van
Jahr: 2003
Titel: Allergic sensitization, symptoms, and lung function among bakery workers as
compared with a nonexposed work population
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Journal of occupational and environmental medicine
Jahrgang: 45 (2003) Nr. 6, S. 648-655 (6 Tab., 22 Lit.)
Merkmal: PH15.0003-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Allergie, Mehlstaub
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Das Ziel der vorliegenden Studie war die Bestimmung des relativen Risikos für
Erkrankungen der Atemwege und Allergien bei Bäckern im Vergleich zu einer beruflich
nicht belasteten Kontrollgruppe. Mit Standardmethoden wurden die Daten zu positiven
allergischen Hautreaktionen (Prick-Test), der Lungenfunktion und Krankheitssymptomen
bei 246 Bäckern und 251 Kontrollpersonen (Beschäftigte in einer Ölraffinerie) ermittelt. Im
Durchschnitt zeigten die Bäcker im Prick-Test genauso oft positive Reaktionen wie die
Vergleichsgruppe. Bei spezifischen Bäckereiallergenen (Weizen- und Roggenmehl,
<alpha>amylase) war die positive Reaktion bei den Bäckern deutlich erhöht (OR 22,0). Für
allgemeine Allergene, Weizenpollen und Vorratsmilbe eingeschlossen, war eine positive
Hautreaktion bei den Bäckern signifikant niedriger (OR 0,6). Bäcker haben ein erhöhtes
Risiko
für
arbeitsbedingte
Erkrankungen
der
Atemwege.
Die
gemessenen
Lungenfunktionsparameter waren durchweg niedriger als in der Kontrollgruppe. Atopie und
Sensibilisierung gegenüber Bäckereiallergenen sind unabhängige zusätzliche Risikofaktoren
für die Entwicklung einer berufsbedingten Atemwegserkrankung.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
147
Forschungsdokumentation
Autor: Dürig, Wolfgang
Jahr: 1996
Titel: Neue Technologien im Bäckerhandwerk und ihre Auswirkungen auf
die organisatorischen Strukturen der Handwerksunternehmen
Hrsg.: Zentralverband des Deutschen Handwerks
Hrsg.Werk: Aktuelle wirtschaftliche Entwicklungen in den Nahrungsmittelhandwerken,
Dokumentation eines Workshops, 1995, S. 73-98.
Auflage:
Verlag:
Ort: Bonn
ISBN:
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ12.0096-B
Schlagwort: Arbeitsgestaltung
Handwerk: Bäcker
Abstract:
In
einem
Workshop
zu
aktuellen
wirtschaftlichen
Entwicklungen
in
den
Nahrungsmittelhandwerken wurden mögliche und tatsächliche Veränderungen diskutiert.
U.a. wurden die Entwicklungen neuer Technologien und ihre Auswirkungen auf die
Verbesserungen der Arbeitsbedingungen beleuchtet. Es wurde festgestellt, dass dies mit
Hilfe der diskutierten Technik wirksam erfolgen konnte.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
148
Forschungsdokumentation
Autor: Dusen, E.
Jahr: 1981
Titel: Anstricharbeiten an Masten von Hochspannungsfreileitungen über 110
kV
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicherheitsingenieur
Jahrgang: 12 (1981) Nr. 9, S. 36-38 (3 Abb.)
Merkmal: SZ20.0081-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Hochspannungsfreileitung
Handwerk: Maler, Elektrotechniker
Abstract:
In der VDE 0105 (Bestimmung über den Betrieb von Starkstromanlagen) sind die
zulässigen Annäherungen festgelegt, die bei bestimmten Arbeiten in der Nähe von unter
Spannung stehenden Teilen nicht unterschritten werden dürfen. Zu diesen Arbeiten zählen
auch Anstrich- und Ausbesserungsarbeiten an Masten von unter Spannung stehenden
Freileitungen über 1 kV. Bei den heute verwendeten Leitungsbaumaterialien ist aber z.B.
der
Abstand
zwischen
Traverse
und
spannungsführenden
Teilen
bei
einer
380-kV-Freileitung so, dass keine Anstricharbeiten an der Traverse durchgeführt werden
dürfen, wenn die Leitung unter Spannung steht. Mit Rücksicht auf das nicht risikofreie
Anbringen und Abbauen der Erdungsvorrichtungen an Masten in einer Höhe von 80-100 m
erhob
sich
die
Frage,
ob
bei
diesen
neuen
Leitungsbauformen
dann
Anstricharbeitenvorgenommen werden dürfen, wenn der betreffende Freileitungsstromkreis
freigeschaltet und an den Ausschaltstellen geerdet und kurz geschlossen ist, ohne dass
zusätzlich an oder in der Nähe der Arbeitsstelle eine sog. Arbeitserde angebracht werden
muss. Gemeinsam mit der Berufsgenossenschaft der Feinmechanik und Elektrotechnik
durchgeführte Untersuchungen führten zu dem Ergebnis, dass unter bestimmten
Voraussetzungen auf den Einbau der Arbeitserde verzichtet werden kann. Die Ergebnisse
der Untersuchungen wurden in den neuen Entwurf der VDE 0105 Teil 1 eingebracht.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
149
Forschungsdokumentation
Autor: Eberhardt, G.
Jahr: 1977
Titel: Alkoholkonsum und Beruf.
Arbeitnehmern in Westfalen
Ein
Beitrag
zum
Trinkverhalten
von
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Med. Sach.
Jahrgang: 73 (1977) H. 1, S. 8 12
Merkmal: PS01.0077-Z
Schlagwort: Alkohol, Arbeitsplatz
Handwerk: Bauhandwerk
Abstract:
Die bisher veröffentlichten spärlichen Angaben über Trinkgewohnheiten bei bestimmten
Berufen werden durch eigene Untersuchungen in einer Fachklinik für Verdauungs- und
Stoffwechselkrankheiten bestätigt, nämlich dass im Raum Westfalen-Lippe Bauarbeiter
1,7fach, Lagerarbeiter 2,8fach und Kraftfahrer 3,1fach häufiger an chronischer
Alkoholhepatitis erkranken als aufgrund ihrer prozentualen Verteilung in der gleichen
Bevölkerung zu erwarten wäre, wohingegen Textilarbeiter unterproportional häufig (Faktor
0,3) vertreten sind. Untersuchungen zur Epidemiologie des Alkoholkonsums in größerem
Rahmen und unter Einbeziehung weiterer Berufsgruppen sollten angestrebt werden. Die
Befragung von 114 Bauarbeitern (Bauhauptgewerbe, Ausbau- und Bauhilfsgewerbe)
mittlerer und kleiner Betriebe in Ostwestfalen ergab einen erheblichen Alkoholkonsum am
Arbeitsplatz, obwohl 1/3 der Befragten zu einer Auskunft nicht bereit war. In 20,1%
wurden bei der Arbeit täglich mehr als 80 g reinen Alkohols (kritische Grenze) getrunken.
62,3% der Bauarbeiter hatten einen Alkoholkonsum von mehr als 80 g in 24 Stunden,
23,7% von mehr als 160 g in 24 Stunden (sicher schädlicher Bereich). Demzufolge muss
bei jedem vierten der befragten Bauarbeiter auf längere Sicht mit dem Auftreten eines
Alkoholschadens der Leber gerechnet werden. Die Konsequenzen für Prophylaxe und
klinische Therapie alkoholbedingter Leberschäden werden diskutiert.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
150
Forschungsdokumentation
Autor: Eberle, J.; Deinhardt, F.
Jahr: 1985
Titel: AIDS-Übertragung beim Friseur?
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Deutsche medizinische Wochenschrift
Jahrgang: 110 (1985) Nr. 51/52, S. 1994 (4 Lit.)
Merkmal: SZ20.0085-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Infektionsgefahr
Handwerk: Friseure
Abstract:
Kann das erworbene Immundefekt-Syndrom (AIDS) ebenso wie die Hepatitis B übertragen
werden, wenn beim Friseur Verletzungen mit dem Kamm, der Schere
oder dem
Rasiermesser gesetzt werden?
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
151
Forschungsdokumentation
Autor: Eckstein, W.; Schier, V.; Cäsar, R.
Jahr: 1986
Titel: Problemanalyse der Arbeitsbedingungen des Personals an Schlachthöfen
Hrsg.: Projektträger "Humanisierung des Arbeitslebens"
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN:
Serie: Bundesanstalt für Arbeitsschutz, Dortmund:
Journal:
Jahrgang: 1986, 82 S. (22 Abb., Tab., Lit.)
Merkmal: SZ20.0086-B
Schlagwort: Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Die Arbeitsbedingungen des Personals an Schlachthöfen sind bisher kaum systematisch
untersucht worden, weder aus betriebswirtschaftlicher noch aus arbeitswissenschaftlicher
Perspektive. Die Problemanalyse diente dem Ziel, Antworten zu geben auf die Frage, ob es
sich bei dieser "Branche" um ein Problemfeld handelt, in dem die Arbeitsbedingungen
verbesserungsbedürftig sind, und inwieweit Maßnahmen im Sinne des HdA-Programms
vorzuschlagen wären. Es wurden Betriebsbegehungen und Fachgespräche durchgeführt
(teilnehmende
Beobachtung,
halbstandardisierte
Interviews),
das
Arbeitsund
Produktionssystem hinsichtlich der dort auftretenden Beanspruchungen abgeschätzt. Die
Problemanalyse bestätigt die Bearbeitungsbedürftigkeit der Branche, sowohl von der
Beschäftigtenzahl als auch von den Arbeitsbedingungen her. Sie bietet die Grundlage für
ein abgestimmtes Teilprogramm "Verbesserung der Arbeitsbedingungen im Bereich
Schlachthöfe/Fleischwirtschaft" im Rahmen des HdA-Programms.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
152
Forschungsdokumentation
Autor: Egger, H.R.
Jahr: 1980
Titel: Einsatz von Spritzbetonmaschinen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die Tiefbau-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: 92 (1980) Nr. 2, S. 86-92 (15 Abb., 2 Tab.)
Merkmal: PH15.0080-Z
PH25.0080-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Staub, PSA
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Die Gefahren und Belästigungen beim Betonspritzen ordnet Verfasser den drei Bereichen
Maschine, Spritzdüse und Förderleitung zu; er behandelt hier insbesondere die beiden
erstgenannten. In diesen beiden Bereichen kommt Mineral- und Zementstaub sowie Staub
von ätzenden Chemikalien vor. Zur Staubbekämpfung eignen sich Vorbefeuchtung des
Trockengemisches vor der Beaufschlagung der Maschine und Vorbenetzung des Gemisches
vor Austritt aus der Spritzdüse; eine andere Möglichkeit ist die Absaugung des Staubes.
Verf. geht dann auf die Belästigung des Düsenführers durch den Rückprall der
Gesteinskörper sowie die Gefahr von Augenverletzungen insbesondere bei Spritzarbeiten
über Kopf ein. Das Tragen einer Schutzbrille ist wegen der schnellen Verschmutzung kaum
möglich. Weitere Gefährdungen sind herabfallendes Gestein (im Tunnelbau) und Sturz vom
Gerüst. Abschließend behandelt Verf. Geräte und Einrichtungen, die der Verbesserung der
Arbeitsbedingungen
dienen:
Schneckenförderer
mit
Befeuchtungseinrichtung,
Vorbenetzungsdüse,
Nassspritzmaschine,
Dosierpumpe,
flüssige
Schnellbinder,
mechanische Düsenführung, und geht auf die Überwachung der Frühfestigkeit von
Spritzbeton in Untertagebauwerken ein.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
153
Forschungsdokumentation
Autor: Egyptien, H.H.
Jahr: 1975
Titel: Elektrische Gefahren im Hoch- und Tiefbau
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die Berufsgenossenschaft
Jahrgang: 27 (1975) Nr. 12, S. 499-505 (5 Abb., 8 Tab., 6 Lit.)
Merkmal: SZ20.0075-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Elektrische Anlage, Elektrounfall, Baustelle
Handwerk: Dachdecker, Zimmerer, Tischler, Maurer, Elektrotechniker
Abstract:
Die acht Berufsgenossenschaften des Baugewerbes haben unter allen gewerblichen
Unfallversicherungsträgern, abgesehen von den Versicherern der Stromversorgung, mit
jährlich etwa 13,2 tödlichen Elektrounfällen die höchste Todesunfallrate durch elektrischen
Strom zu verzeichnen. Im Fünfjahreszeitraum 1968-1972 waren dies 165 Fälle, von denen
94 oder 57% beim indirekten Berühren eintraten, was auf fehlende oder fehlerhafte
Schutzmaßnahmen schließen lässt. Gegenüber allen Elektrounfällen im Baustellenbereich
wurden tödliche Unfälle überproportional an Freileitungen und an der elektrischen
Ausrüstung von Baumaschinen aller Art registriert. Zu vermerken ist ferner, dass
Dachdecker, Zimmerleute und Schreiner sowie Beschäftigte im Hochbau mit zweistelligen
Prozentsätzen an den tödlichen Stromunfällen des Baugewerbes beteiligt waren. Bei der
Darlegung der Unfallfolgen wird die Art der Stromeinwirkung und die Häufigkeit der
Stromwege im Körper beschrieben. Vorschläge zur Verbesserung der Sicherheit beim
Einsatz elektrischer Betriebsmittel auf Baustellen gliedern sich in die Empfehlung
technischer und organisatorischer Maßnahmen sowie bessere Schulung und Ausbildung.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
154
Forschungsdokumentation
Autor: Egyptien, H.-H.
Jahr: 2003
Titel: Hochdruckreiniger
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Elektro-Praktiker - Beilage Lernen und Können
Jahrgang: 57 (2003) Nr. 7, Beilage, S. 15-16 (6 Abb., 1 Tab.)
Merkmal: PH22.0003-Z
Schlagwort: Arbeitsmittel, Maschinen
Handwerk: Elektrotechniker, Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Hochdruckreiniger werden in Elektrobetrieben eingesetzt zur Bodenreinigung, zur
Reinigung von Kraftfahrzeugen und zur Reinigung von elektrischen Maschinen, die zur
Reparatur eingeliefert werden. Gefahren entstehen dabei durch den Rückstoß und durch
die Schneidwirkung des Flüssigkeitsstrahls, der mit Drücken bis 300 bar aus der Düse
austritt. Bei Reinigungsarbeiten in der Nähe von unter Spannung stehenden elektrischen
Anlagen
besteht
außerdem
die
Gefahr
der
Spannungsverschleppung
oder
Lichtbogenbildung. Wegen dieser Gefahren haben die Berufsgenossenschaften die
Unfallverhütungsvorschrift BGV D15 "Arbeiten mit Flüssigkeitsstrahlern" herausgebracht.
Sie enthält die Sicherheitsregeln für Unternehmen und Versicherte, die zusammengefasst
werden. Nach der BGV D15 dürfen nur Flüssigkeitsstrahler eingesetzt werden, die das
CE-Zeichen tragen und für die vom Hersteller eine EG-Konformitätserklärung vorliegt. Der
Unternehmer muss dafür sorgen, dass eine Betriebsanweisung erstellt wird, in der u.a. die
Handhabung, Wartung, Inbetriebnahme, Stillsetzung sowie das Verhalten bei Störungen
des Flüssigkeitsstrahlers und die Schutzmaßnahmen angeführt werden. Zu den beim
Einsatz von Hochdruckreinigern notwendigen Schutzmaßnahmen gehört das Tragen von
Schutzanzügen, gleitsicheren Stiefeln, griffsicheren Schutzhandschuhen, Kopf- und
Gehörschutz sowie Augen- und Gesichtsschutz. Des Weiteren dürfen nur die für die
jeweilige Druckstufe vom Hersteller zugelassenen Schläuche und Schlauchkupplungen
verwendet werden. Alle Hochdruckreiniger müssen zur Überwachung des Betriebsdruckes
mit einem Manometer ausgerüstet sein. Werden heiße Flüssigkeiten mit handgehaltenen
Flüssigkeitsstrahlern versprüht, sind die Temperaturgrenzwerte für heiße Oberflächen der
DIN EN 563 zu beachten. Sie werden tabellarisch wiedergegeben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
155
Forschungsdokumentation
Autor: Egyptien, H.-H.
Jahr: 2003
Titel: Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Elektro-Praktiker - Beilage Lernen und Können
Jahrgang: 57 (2003) Nr. 3, Beilage, S. 13-16 (7 Abb., 3 Tab.)
Merkmal: SZ20.0003-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz, Elektrische Anlage
Handwerk: Elektrotechniker, Bauhandwerk
Abstract:
Nach der im Jahre 1998 in Kraft getretenen Baustellenverordnung ist nicht nur der
jeweilige Arbeitgeber bzw. Unternehmer für Sicherheit und Gesundheitsschutz auf
Baustellen verantwortlich, sondern auch der Bauherr. Es wird ein Überblick gegeben,
welche Arbeiten unter die Baustellenverordnung fallen. In der berufsgenossenschaftlichen
Information "Auswahl und Betrieb elektrischer Anlagen und Betriebsmittel auf Baustellen"
(BGI 608) sind die Anforderungen der Vorschriften und Normen für elektrische Anlagen
und Betriebsmittel auf Baustellen übersichtlich zusammengestellt. Die wesentlichen
Regelungen wie Speisepunkte, Stromverteiler, Regelungen für kleine Baustellen und
Schutzmaßnahmen werden erläutert. Besondere Bedeutung gewinnen in zunehmendem
Umfang auf Baustellen frequenzgesteuerte Betriebsmittel. Solche Betriebsmittel können
durch das Entstehen hochfrequenter Fehlströme oder glatter Gleichströme die Wirksamkeit
der Maßnahmen zum Schutz bei indirektem Berühren, d.h. insbesondere die
FI-Schutzeinrichtungen,
nachteilig
beeinflussen.
Mit
welchen
Maßnahmen
die
Beeinträchtigung der Schutzmaßnahmen verhindert und der Schutz bei indirekter
Berührung sicher gestellt werden kann, wird erläutert. Der Bauherr und der Betreiber sind
verpflichtet, die Baustelle nach dem Stand der Technik zu betreiben, was den eventuellen
zusätzlichen Aufwand und höhere Kosten für diese Maßnahmen rechtfertigt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
156
Forschungsdokumentation
Autor: Eickmann, Udo
Jahr: 2002
Titel: Sicher arbeiten im Friseursalon - Technische Regeln für Gefahrstoffe
"Friseurhandwerk" (TRGS 530)
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungsblatt der BG für Gesundheitsdienst und
Jahrgang: (2002), H. 1, Extrablatt, S. 1-4, 6 Abb.
Merkmal: PH15.0002-Z
PH25.0002-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Persönliche Schutzausrüstung, Gesundheitsschutz, TRGS 530
Schutzmaßnahme, Prävention
Handwerk: Friseure
Abstract:
Im September 2001 trat die überarbeitete Fassung der Technischen Regeln für
Gefahrstoffe "Friseurhandwerk" (TRGS) 530 in Kraft. Die Neufassung bedeutet die
Aktualisierung der formulierten Regeln. Im Beitrag werden folgende Inhalte
zusammengefasst: Hilfe für den Unternehmer bei der Umsetzung des Gefahrstoffrechts,
Handlungshilfen für das Prüfen von Ersatzstoffen und -verfahren, Senken der
Schadstoffbelastung durch optimale Lüftung, Hautschutzmaßnahme (Reduktion der Dauer
von Feuchtarbeit, Hautschutzplan).
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
157
Forschungsdokumentation
Autor: Elliehausen, H.-J.; Donker, L.; Fritzsche, A.; et al.
Jahr: 2002
Titel: Stress und Arbeitsunfall
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die BG
Jahrgang: (2002) Nr. 12, S. 614-619 (13 Abb., 6 Lit.)
Merkmal: PS02.0002-Z
PS09.0002-Z
PS91.0002-Z
Schlagwort: Stress, Absentismus, Arbeitsflucht, Psychosoziale Belastung
Handwerk: Zimmerer, Dachdecker, Gerüstbauer
Abstract:
Für das Bauhandwerk, Baugewerbe in Niedersachsen wurde der Zusammenhang von
psychosozialen Belastungen mit der Häufigkeit von Abwesenheiten infolge von
Erkrankungen und Arbeitsunfällen untersucht. Dazu wurden die Informationen zum
Arbeitsunfähigkeitsgeschehen
der
zuständigen
Krankenkassen
und
der
Bau-Berufsgenossenschaft Hannover ausgewertet. Die psychosozialen Belastungen an den
Arbeitsplätzen wurden mit einem umfangreichen Fragebogen erhoben. Für 2349
Beschäftigte
im
Baugewerbe
in
Niedersachsen
konnten
die
individuellen
Befragungsergebnisse mit dem individuellen Arbeitsunfähigkeitsgeschehen verknüpft
werden. Bei den logistischen Regressionsanalysen zur Ermittlung der Beziehung zwischen
psychischen Belastungen und Arbeitsausfall wurden die Einflüsse des Lebensalters, der
Stellung im Beruf und der Berufsgruppe berücksichtigt. Für Beschäftigte, die die
Beziehungen zu Kollegen oder zum Vorgesetzten im Fragebogen mit "schlecht" beurteilten,
ergab sich im Vergleich zu Beschäftigten, die diese Beziehungen mit "gut" einstuften, ein
um fast 50 % höherer Krankenstand infolge Erkrankungen und Arbeitsunfälle und ein um
mehr als 60 % höherer Krankenstand infolge von Arbeitsunfällen. Ein ausgeprägter
Zusammenhang zwischen psychosozialen Belastungen und dem Arbeitsausfall infolge eines
Unfalles wurde für Zimmerer, Dachdecker und Gerüstbauer ermittelt. Das sind die drei
Berufsgruppen, für die bekannt ist, dass sie ein besonders hohes Unfallrisiko haben. Zum
Beispiel wurde im Vergleich zu Zimmerern, Dachdeckern und Gerüstbauern, die die
Beziehung zu Kollegen mit "gut" bezeichneten, ein fünf mal höherer Krankenstand für
diejenigen ermittelt, die die Beziehung zu Kollegen mit "schlecht" einstuften.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
158
Forschungsdokumentation
Autor: Elliehausen, H.-J.; Solbach,T.
Jahr: 2001
Titel: Konzepte zur Prävention von Wirbelsäulenerkrankungen in Klein- und
Mittelbetrieben der Bauwirtschaft
Hrsg.: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften
Hrsg.Werk: Belastungen des Muskel- und Skelettsystems bei der Arbeit,
Auflage:
Verlag: DCM Druckcenter Meckenheim
Ort:
ISBN: 3-88383-590-0
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH20.0001-B
SZ20.0001-B
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Prävention, Arbeitsmittel
Handwerk: Maurer, Betonbauer, Dachdecker, Zimmerer
Abstract:
Beschäftigte im Baugewerbe üben häufig eine die Wirbelsäule belastende Tätigkeit mit zum
Teil schweren Heben und Tragen sowie Arbeiten in gebückter Haltung unter ungünstigen
Bedingungen aus. In verschiedenen Modellprojekten wurden Konzepte zur Prävention von
Wirbelsäulenerkrankungen entwickelt und in der Praxis umgesetzt. Die wichtigsten
Untersuchungen und praktischen Präventionsmaßnahmen werden dargestellt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
159
Forschungsdokumentation
Autor: Elsen, P.
Jahr: 1995
Titel: Betätigung mit Impulslänge, Beleuchtung einer Wartungshalle
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Der Elektromeister und Deutsches Elektrohandwerk
Jahrgang: 70 (1995) Nr. 12, S. 1084-1086 (4 Abb.)
Merkmal: PH11.0095-Z
Schlagwort: Beleuchtung, Beleuchtungskonzept
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Die alte Beleuchtungsanlage in einer Großwartungshalle mit ca. 2500 Quadratmetern
Grundfläche
musste
aufgrund
von
Verschleißerscheinungen,
schlechter
Beleuchtungsqualität und gestiegenen Anforderungen an den Energieverbrauch erneuert
werden.
Wesentliche
Merkmale
der
neuen
Anlage
wie
Leuchtenauswahl,
Beleuchtungsstärke, Beleuchtungsgruppen, Verdrahtung, Handhabung der Anlage und
Sicherheitsbeleuchtung einschließlich Schaltpläne werden beschrieben. Ausgehend von den
Parametern
der
verschiedenen
Leuchtentypen
werden
Anschlussleistung
und
Beleuchtungsstärken exemplarisch berechnet. Gebäudegrundriss und Betätigungsplan
sowie Schaltschema sind abgebildet.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
160
Forschungsdokumentation
Autor: Elsner, Peter; Wigger-Alberti, Walter
Jahr: 1997
Titel: Der Hautschutz in der Prävention der Berufsdermatosen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Deutsches Ärzteblatt
Jahrgang: 94 (1997) H. 22, S. B-1184 B-1187, 1 Tab., 2 Abb.
Merkmal: SZ20.0097-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Dermatosen, Hautschutz, Prävention, PSA
Handwerk: Maler, Lackierer, Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, Friseure, Bäcker
Konditoren, Feinwerkmechaniker, Fotografen, Zahntechniker
Abstract:
Besonders hohe Inzidenzen von Berufsdermatosen weisen die als sehr hautbelastet
anzusehenden Berufsgruppen der Friseure, Bäcker, Floristen, Konditoren, Masseure,
Fliesenleger, Metallschleifer, Fräser, Zahntechniker, Photolaboranten, Köche, Maler,
Lackierer, Gerber, Kranken- und Altenpfleger auf. Bei den Berufsdermatosen handelt es
sich in den meisten Fällen um Ekzemerkrankungen. Die Prävention von beruflichen
Hautkrankheiten umfasst: primäre Prävention, sekundäre Prävention, tertiäre Prävention.
Der Beitrag nennt Hautschutzmaßnahmen (technische Maßnahmen, Schutzhandschuhe,
Schutzkleidung) und die gesetzlichen Grundlagen des Hautschutzes. Ausführlicher stellen
die
Autoren
verschiedene
Wirksamkeitsstudien
und
Testverfahren
zur
Wirksamkeitsbeurteilung von Hautschutzmitteln dar.
Abschließend gehen sie auf die
betriebliche Förderung des Hautschutzverhaltens ein (Präventionsberatung, Instruktion
über Hautschutzpräparate, Kontrolle mittels der Fluoreszenzmethode).
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
161
Forschungsdokumentation
Autor: Enander, R.T.; Gute, D.M.; Missaghian, R.
Jahr: 1998
Titel: Survey of risk reduction and pollution prevention practices in the Rhode
Island automotive refinishing industry
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: American Industrial Hygiene Association journal
Jahrgang: 59 (1998) Nr. 7, S. 478-489 (8 Tab., 29 Lit.)
Merkmal: PH15.0098-B
Schlagwort: Gefahrstoffe, Schutzmaßnahmen
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
In 1996 a survey of pollution prevention, environmental control, and occupational health
and safety practices was conducted in the Rhode Island automotive refinishing industry
sector. In conjunction with project partners, the Rhode Island Department of
Environmental Management developed a multidimensional survey instrument to identify
risk reduction opportunities.
Investigators sought to characterize the range of
environmental and industrial hygiene controls employed by Rhode Island facilities for the
purposes of focusing state technical and compliance assistance efforts. Data were collected
on a diverse range of subject areas including work force demographics; source reduction;
potential health hazards; worker protection and safety; solid and hazardous waste
management; and air pollution control. Nearly one-half of the shops employ three or fewer
people, and in many cases, spray painters double as body repair technicians thereby
increasing their potential exposure to workplace contaminants. While nearly all of the
shops reported that they use spray painting booths, only 38 % own booths of the more
effective downdraft design. Based on the self-reported data, recently promulgated state air
pollution control regulations (requiring the use of compliant coating, enclosed or modified
spray gun cleaners, and high volume, low-pressure, spray guns) appear to be effective at
motivating companies toward source reduction. A range of risk reduction opportunities
were identified as input material changes, technology changes, and improved operating
practices. Better methods of risk communication; a professional licensing requirement; and
targeted training, compliance, and technical assistance would help to achieve greater
levels of risk reduction in this mature, high-hazard industry.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
162
Forschungsdokumentation
Autor: Es kommt drauf an
Jahr: 1997
Titel: Es kommt drauf
Betonbauarbeiten
an,
wie
man
es
macht,
Gesundheitsschutz
bei
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: AMD spezial
Jahrgang: (1997) Nr. 3, S. 3-5 (8 Abb.)
Merkmal: PH23.0097-Z
Schlagwort: Vorrichtungen, Gesundheitsschutz, Arbeitsbelastung
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Im Rahmen einer Studie wurden auf Baustellen 16 unterschiedliche Tätigkeiten von
Betonbauern untersucht. Rund 3000 Körperhaltungen wurden Ausland und hinsichtlich
ihrer rückenbelastenden Auswirkungen bewertet. Die Untersuchungen zeigten, dass
ungünstige Körperhaltungen besonders bei Bewehrungs- und Schalungsarbeiten auftreten,
wobei die Überkopfarbeit besonders anstrengend ist. Beschwerden treten gehäuft bei
Betonbauern auf, die überwiegend ein und dieselbe Tätigkeit ausüben. Auf der Grundlage
der erfassten Daten werden Vorschläge zur Verbesserung der Arbeitsorganisation und der
Arbeitsbedingungen gemacht, die ohne großen Aufwand umgesetzt werden können. Dazu
gehören u.a. der Einsatz von mechanischen Hilfsmitteln und neuen Arbeitsmaterialien, das
Bereitstellen von Arbeitsmaterial an seinem Verwendungsort und die gleichmäßige
Verteilung der unterschiedlichen Tätigkeiten auf verschiedene Personen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
163
Forschungsdokumentation
Autor: Europäische Union, Wirtschafts- und Sozialausschuss, Brüssel, BE
Jahr: 1996
Titel: Stellungnahme des Wirtschafts- und Sozialausschusses zum Thema:
"Krisenfaktor spongiforme Rinderenzephalopathie (BSE): Die weitreichenden
Folgen für die Europäische Union" (96/C295/13)
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften Mitteilungen und
Jahrgang: (1996) Nr. C 295, S. 55-62
Merkmal: SZ20.0096-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz, BSE
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Mitgeteilt wird der offizielle Wortlaut der Stellungnahme des Wirtschaftsund
Sozialausschusses der EG, die er auf seiner 337. Sitzung am 10. Juli 1996 verabschiedet
hat. Es erfolgt eine kritische Darlegung zum Hintergrund der spongiformen
Rinderenzephalopathie (BSE) in Großbritannien, zu den entsprechenden Maßnahmen der
Union hinsichtlich des Gesundheitsschutzes und zu den Reaktionen auf dem Binnenmarkt
und bei den Verbrauchern. Dargestellt sind die Auswirkungen von BSE auf die
Rindfleischerzeugung sowie die Maßnahmen, die auf Gemeinschaftsebene im
Rindfleischsektor geboten sind. Arbeitnehmer, die für die Beseitigung bestimmter
Rindfleischabfälle (Gehirn und Rückenmark) zuständig sind, sollten (1) Schnitte und
Abschürfungen mit wasserdichten Verbänden abdecken; (2) Schutzkleidung und
Handschuhe tragen; (3) Schnitte und offene Wunden vermeiden; (4) bei Spritzgefahr
einen Gesichtsschutz tragen; (5) weitestgehend die Verwendung von scharfen
Gegenständen vermeiden; (6) sich vor dem Essen, Trinken, Rauchen und der
Toilettenbenutzung waschen; (7) infizierte Bereiche mit Wasch- bzw. Desinfektionsmitteln
reinigen; (8) die Schutzkleidung nach Gebrauch waschen und desinfizieren.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
164
Forschungsdokumentation
Autor: Europäische Union
Jahr: 1997
Titel: Entwicklung einer Anleitung zur Verbesserung von Sicherheit
Gesundheitsschutz (Gefährdungsbeurteilung) in Kleinbetrieben
und
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: http://www.hvbg.de./d/bia/pro/pro1/pr0051.html
Jahrgang: 16.03.03
Merkmal: SZ10.0097-e
Schlagwort: Arbeitsorganisation, soziale Belastungen, Gefährdungen, Expositionen,
Prävention
Handwerk: Handwerk, Dachdecker
Abstract:
Zielsetzung: Die praktische Umsetzung der Richtlinie 89/391 EWG über die Durchführung
von Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der
Arbeitnehmer bei der Arbeit bereitet besonders in Kleinunternehmen große Probleme.
Jeder Arbeitgeber soll für seinen Betrieb eine umfassende Gefährdungsbeurteilung
erstellen und effektive Maßnahmen zur Gefährdungsminderung festlegen. Um dem
Kleinunternehmer hierbei Hilfestellung zu bieten, wird eine Konzeption für Anleitungen zur
Verbesserung von Sicherheit und Gesundheitsschutz im Kleinbetrieb entwickelt. Das
Konzept wird beispielhaft für drei bis vier ausgewählte Gewerbezweige ausgearbeitet.
Aktivitäten/Methoden: Die Anleitungen werden in Form von branchenspezifischen
Musteranalysen realisiert. Fachliche Basis bilden die zehn Gefährdungsfaktoren des
BG/BAU-Arbeitskreises
"Gefährdungsanalyse".
Der
Unternehmer
wird
auf
sein
wirtschaftliches Interesse am Arbeitsschutz direkt angesprochen. Sein Augenmerk wird auf
Prioritäten bei Gefährdungen und möglichen Verbesserungsmaßnahmen gelenkt. Ein
besonderer Schwerpunkt wird auf Bereiche gelegt, in denen besonders effektive
Präventionsmaßnahmen angesetzt werden können, wie Arbeitsorganisation und
Ergonomie.
Diese
Anleitungen
werden
mit
Unterstützung
mehrerer
Berufsgenossenschaften (Maschinenbau- und Metall-BG, BG Nahrungsmittel und
Gaststätten, Württembergische Bau-BG , Verwaltungs-BG) entwickelt. Sie werden in
verschiedenen Unternehmen erprobt, um ihre Akzeptanz in der Praxis zu gewährleisten.
Ergebnisse: Eine Konzeption für eine Gefährdungsbeurteilung durch den Unternehmer
wurde entwickelt und an drei Beispielen (Dachdeckerbetriebe, Gastronomiebetriebe und
Büroarbeitsplätze)
ausgearbeitet.
Basis
dieses
„Sicherheits-Checks“
ist
eine
gewerbespezifische
Mustergefährdungsbeurteilung
mit
Empfehlung
geeigneter
Präventionsmaßnahmen. Er ist mit entsprechenden rechtlichen und strukturellen
Anpassungen in allen Ländern Europas anwendbar. Ein Feldtest mit Kleinunternehmen in
verschiedenen deutschsprachigen Regionen der Europäischen Union, den die
Luxemburgische Handwerkskammer im Auftrag der Europäischen Kommission durchführte,
bescheinigt diesen "Sicherheits-Checks" fachliches Niveau, offensichtlichen Nutzen für die
Praxis und gute Akzeptanz in den Betrieben. Zusätzlich wurde ein "Leitfaden" entwickelt,
mit dessen Hilfe weitere "Sicherheits-Checks" von Fachleuten erstellt werden können.
Inzwischen liegen mehr als 80 weitere Sicherheits-Checks für unterschiedliche Branchen
vor, die von Arbeitsschutzinstitutionen aus sieben europäischen Ländern erarbeitet
wurden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
165
Forschungsdokumentation
Autor: Fabian, W.; Lauerer, F.
Jahr: 1982
Titel: Empfindliche Fehlerstrom-Schutzschalter in einer Metzgerei
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Der Elektromeister und Deutsches Elektrohandwerk
Jahrgang: 57 (35) (1982) Nr. 19, S. 1363-1365 (2 Abb.)
Merkmal: SZ20.0082-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, FI-Schutzschaltung
Handwerk: Fleischer, Elektrotechniker
Abstract:
Für Neuanlagen und Installationserweiterungen bei Verbraucheranlagen sind seit 1967
Fehlerstrom-Schutzschalter vorgeschrieben. Die Mehrkosten bei einem Einfamilienhaus von
durchschnittlich 3,5 % bei Einbau von Fehlerstrom-Schutzschaltern gegenüber der Nullung
werden durch die hohe Gefahrenminderung wettgemacht. Die Anwendung der
Fehlerstrom-Schutzschalter verhindert ca. 80 % der tödlichen Stromunfälle bei
Verbraucheranlagen. Dargestellt wird der Übersichtsschaltplan eines Fleischerei-Betriebes
mit Einsatz der Schutzschalter für einen Nenn-Fehlerstrom von 30 mA im Nassbetrieb, also
unter extremen Betriebsbedingungen. Nach Beschreibung der Anlage wird über positive
Betriebserfahrungen berichtet.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
166
Forschungsdokumentation
Autor: Fauth-Herkner, Angela Jelenski
Jahr: 1997
Titel: mobilZeit, die neue Generation der Teilzeitarbeit. Ein Praxisbericht
Hrsg.: Seminar für Handwerkswesen an der Universität Göttingen
Hrsg.Werk: Der Faktor Humankapital im Handwerk, S. S.291-309
Auflage:
Verlag: Mecke Druck
Ort: Duderstadt
ISBN: 3-932752-12-0
Serie: Kontaktstudium Wirtschaftswissenschaft; 1996
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ14.0097-Z
Schlagwort: Arbeitszeit, Arbeitszeitflexibilisierung, Teilzeitarbeit
Handwerk: Handwerk
Abstract:
Aufgrund seiner kleinbetrieblichen Struktur und arbeitsintensiven Produktionsweise ist der
Faktor Humankapital für das Handwerk von zentraler Bedeutung zur Sicherung seiner
Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit. In der vorliegenden Veröffentlichung werden der
Stellenwert des Faktors Humankapital für das Handwerk unter verschiedenen Aspekten
beleuchtet. Im Mittelpunkt stehen dabei die Nachwuchsprobleme und Fachkräftesicherung,
der anstehende Generationswechsel bei den Betriebsinhabern, Hemmnisse einer stärkeren
Frauenbeschäftigung sowie die in diesem Zusammenhang bestehenden Möglichkeiten und
Grenzen von Arbeitszeitflexibilisierung im Handwerk. Zum Inhalt des o.g. Titels: mobilZeit
ist ein neuer Begriff. Er bezeichnet eine breite Vielfalt von Arbeitsverhältnissen unterhalb
der Vollzeitnorm. Er tritt an Stelle des Begriffes der Teilzeitarbeit, der häufig negativ
besetzt ist. Teilzeitarbeit wird oft assiziiert mit Halbtagsbeschäftigung, mit wenig
qualifizierter und schlecht bezahlter Arbeit. mobilzeit steht für kreative, innovative und
flexible Formen der Teilzeitbeschäftigung, für qualifizierte Tätigkeiten für Fach- und
Führungskräfte. Sie zielt auf eine Gestaltung der Arbeitszeit und versucht, sowohl
Produktivität als auch Flexibilität der Unternehmen zu erhöhen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
167
Forschungsdokumentation
Autor: Fautz , R. et. al.
Jahr: 2002
Titel: Hair Dye-sensitized Hairdressers. The cross-reaction pattern with
new generation hair dyes
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Contact Dermatitis
Jahrgang: 46 (2002) H. 6, S. 319 324
Merkmal: PH15.0002-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Farbstoff, Allergie, Hautkrankheit,
Handwerk: Friseure
Prävention
Abstract:
Hair dye allergies are a frequent cause of occupational skin disease among hairdressers.
Conventional hair dyes contain 4-phenylenediamine (PPD), 2,5-diaminotoluene sulfate
(DTS) and 2-nitro-4-phenylenediamine (ONPPD) as allergens. In new generation hair dyes,
FD & C and D & C dyes are used in the hair dye formulations. The study investigated the
cross-reaction pattern of new generation hair dyes among hairdressers (n = 40) with a
known allergy to PPD and/or DTS and/or ONPPD. In the 40 hairdressers no positive
reactions were observed to the single FD & C and D & C dyes. In two hairdressers doubtful
reactions were observed to one or more of the hair dye formulations. The data from the
study suggest that for hairdressers sensitized to PPD and/or DTS and/or ONPPD this new
generation of hair dyes is a safe alternative for use in their salons.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
168
Forschungsdokumentation
Autor: Feggeler, A.; Yoo, J.W.; Hornung, V.
Jahr: 1992
Titel: Ergonomische
Gestaltung
von
Arbeitsmitteln
handgeführten
elektromotorischen
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz, Dortmund
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: 3-89429-254-7
Serie: Bundesanstalt für Arbeitsschutz, Dortmund: Schriftenreihe
Journal:
Jahrgang: 1992, 232 S.
Merkmal: PH21.0092-B
Schlagwort: Werkzeuge, Elektrohandwerkzeug, Griffgestaltung, Ergonomie
Handwerk: Elektrotechniker, Handwerk
Abstract:
Aufgrund einer Istaufnahme wurden die zu untersuchende elektromotorisch angetriebenen
Handwerkzeuge zunächst nach ergonomischen Gesichtspunkten geordnet. Die Auswahl der
einzelnen Gerätetypen Bohrmaschine, Winkelschleifer, Handkreissäge, Stichsäge,
Oberfräse erfolgte nach Absprache mit dem Projektträger, der Bundesanstalt für
Arbeitsschutz in Dortmund und im Zusammenhang mit den Herstellern. Anschließend
wurde eine Sammlung, Sichtung und zusammenfassende Darstellung der für die
Untersuchung relevanten Grundlagen und des aktuellen Forschungsstandes vorgenommen.
Es folgt die aus
Gründen der besseren Übersicht getrennte, d.h. auf jede der fünf
Geräteklassen einzeln bezogene Durchführung der Analyse und Beschreibung der aus
dieser
gewonnenen
Ergebnisse
und
Erkenntnisse.
Aufbauend
auf
den
Untersuchungsergebnissen wurden abschließend für jeden Gerätetyp Vorschläge zur
Griffgestaltung und -anordnung erarbeitet.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
169
Forschungsdokumentation
Autor: Fehlauer, M.; Lehrack, A.
Jahr: 2003
Titel: Versuchsstand und Ergebnisse zur Untersuchung des Staubungsverhaltens
von Mehlen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft
Jahrgang: 63 (2003) Nr. 6, S. 253-256 (5 Abb., 2 Tab., 10 Lit.)
Merkmal: PH15.0003-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Mehlstaub
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Staubförmige Produkte, die durch den Eintrag von kinetischer Energie zum
Stauben
neigen, haben in vielen Fällen eine gesundheitliche Relevanz. Beim Einatmen von
Mehlstäuben in Backbetrieben sind die Beschäftigten in hohem Maße durch
Atemwegserkrankungen gefährdet. Zur Beurteilung des Staubungsverhaltens sind
vielgestaltige Versuchsstände entwickelt worden, in denen die Staubungsneigung der
Produkte unter definierten Bedingungen untersucht werden kann. Im vorliegenden Fall, der
offenen Handhabung von Mehlen in Backbetrieben, z.B. bei der Teigzubereitung, beim
Brotformen und Einmehlen oder auch bei Reinigungsarbeiten, wurde der Versuchsstand
entsprechend diesen Bedingungen konzipiert. Versuche mit unterschiedlichen Mehlen
zeigen, dass die realen Bedingungen in einem Backbetrieb mit dem Versuchsstand gut
simuliert werden können. Wichtig ist auch, dass zur Wertung des Staubungsverhaltens
weitere Gutparameter bestimmt werden müssen.
Abzuleitende technische Maßnahmen
für Sackbetriebe zur Minderung des
Staubaufkommens schließen einen bewussten
Umgang mit den Mehlen aber nicht aus.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
170
Forschungsdokumentation
Autor: Fellner, E.
Jahr: 1995
Titel: Schalarbeiten: Erfolg durch Sicherheit
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Tiefbau, Amtliches Mitteilungsblatt der Tiefbau-BG
Jahrgang: 107 (1995) Nr. 4, S. 286-288, 290-297 (23 Abb., 1 Tab.)
Merkmal: SZ12.0095-Z
Schlagwort: Arbeitsorganisation, Schalung
Handwerk: Betonbauer
Abstract:
Am Beispiel von Schalarbeiten im Betonbau wird der Zusammenhang zwischen der
Gewährleistung von Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz und dem Aufwand an Material
und Lohnkosten untersucht. Anhand der einzelnen Phasen des Ein- und Ausschalens
einschließlich der Arbeitsvorbereitung, des Materialtransportes und der Gestaltung der
Verkehrswege wird nachgewiesen, dass durch geplante Sicherheit und durch die
Integration
sicherheitstechnischer
Maßnahmen
in
jedem
Arbeitsschritt
Rationalisierungseffekte, Zeiteinsparung und damit erhöhte Wirtschaftlichkeit erreicht
werden können.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
171
Forschungsdokumentation
Autor: Fiedler-Winter, R.
Jahr: 1997
Titel: Mit neuen Arbeitszeiten Leistung und Leben verbessern
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Angewandte Arbeitswissenschaft
Jahrgang: (1997) Nr. 151, S. 43-48
Merkmal: SZ14.0097-Z
Schlagwort: Arbeitszeit, Arbeitszeitgestaltung
Handwerk: Handwerk
Abstract:
Neben Teilzeit und Gleitzeit werden weitere Arbeitszeitmodelle wie Arbeitszeitkonto und
persönliche Arbeitszeitwahl
an
praktischen
Beispielen
beschrieben. Bei
allen
Arbeitszeitmodellen gibt es mehrere Realisierungsmöglichkeiten. Beim Arbeitszeitkonto
können Kurzzeit- und Langzeitkonten geführt werden. Mit Hilfe des Langzeitkontos kann
zuviel geleistete Arbeitszeit z.B. für einen Urlaub, für eine frühere Pensionierung oder als
Kapitalanlage im Unternehmen eingesetzt werden. Mit Hilfe des Kurzzeitkontos kann zuviel
geleistete Arbeitszeit für einen Arztbesuch oder für die Familie verwendet werden. In
einem Unternehmen, das für seine 80 Mitarbeiter ein Jahresarbeitszeitmodell mit monatlich
gleichbleibenden Zahlungen entworfen hat, sank der Krankenstand. Die Mitarbeiter können
die Arbeitszeit unter Berücksichtigung des Arbeitsauftrages individuell festlegen. In den
meisten Fällen werden noch Zeiterfassungsgeräte eingesetzt. Es gibt aber schon kleinere
Unternehmen, in welchen nur das Arbeitsergebnis zählt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
172
Forschungsdokumentation
Autor: Figge, H.
Jahr: 1973
Titel: Umweltschutz-Probleme im Betriebsbereich der Elektro-Tauchlackierung
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Fette, Seifen, Anstrichmittel
Jahrgang: 75 (1973) Nr. 2, S. 105-107
Merkmal: SZ20.0073-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Elektro-Tauchlackierung, Umweltschutz
Handwerk: Lackierer
Abstract:
Gegenüber den alten konventionellen Lackierverfahren bietet neben der Pulverlackierung
das Elektro-Tauchlackieren für den Umweltschutz erhebliche Vorteile. Es genügt voll dem
Immissionsschutzgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen, seiner 7. Durchführungs-VO und
den zugehörigen Erläuterungen. Vom zugelassenen Grenzwert (300 bzw. 375 mg C/m<exp
3>) werden nur 1/10 bis 1/100 in Anspruch genommen. Es könnten aber noch
Geruchsbelästigungen auftreten. Dagegen helfen Kaminerhöhung oder der Einbau eines
Ejektors in den Kamin, ferner Nasswäscher eventuell mit Hypochloritzusatz und
Ozon-Nachbehandlung, um Chlorphenole abzubauen. Thermische bzw. katalytische
Nachverbrennung und ihre Kombination sind ebenfalls behandelt. In Kleinanlagen kann
bereits Ozonierung allein helfen. Auch dem Abwasserproblem ist Beachtung geschenkt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
173
Forschungsdokumentation
Autor: Finkenzeller, Dominique
Jahr: 1999
Titel: Ermittlung zukünftiger Qualitätsanforderungen für Handwerksmeister
verschiedener Branchen in Klein-, Mittel- und Großbetrieben
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie: Unveröffentliche Dissertation, Universität, Kassel
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PS00.0099-U
PH10.0099-U
SZ11.0099-U
Schlagwort: Aufbau- und Ablauforganisation; Psychische Belastung; Physische Belastung;
Statistik; Weiterbildung; Einzelarbeitsplätze; Gruppenarbeit;
Baustellenorganisation
Handwerk: Handwerk
Abstract:
Diss. gibt einen statistischen Überblick über die Meisterqualifikation speziell im Bereich der
Handwerkskammer Niederbayern/Oberpfalz(1995-1997). Zunächst wurde eine Analyse des
Istzustandes der Handwerksmeister bezüglich ihrer physischen und psychischen Situation
in Handwerksbetrieben vorgenommen. Darauf aufbauend ist ein Qualifizierungskonzept
erarbeitet worden. Im einzelnen wurde bearbeitet:
Beschreibung der betrieblichen Rahmenbedingungen
Analyse der Arbeitsbedingungen / Arbeitstätigkeiten / Arbeitsvollzüge / Aufgaben
Erhebung des Ausbildungs-, Berufs- und Fortbildungswesens
Fort- und Weiterbildungsverhalten
Beschreibung der Probleme
Ermittlung der Defizite bestehender Qualifizierungsbausteine / Programme /
Meisterausbildung
Erfassung des aktuellen Qualifizierungsbedarfes.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
174
Forschungsdokumentation
Autor: Flatscher
Jahr: 1977
Titel: Sicherheitstechnische Forderungen an Arbeitsgruben und Unterflurstände
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Betriebssicherheit
Jahrgang: 1977) Nr. 4, S. 9-10 (6 Abb.)
Merkmal: SZ20.0077-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Arbeitsgruben
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Der Autor geht auf die relevanten sicherheitstechnischen Forderungen zum Schutz der
Beschäftigten ein, die an Arbeitsgruben in Kfz-Werkstätten zu stellen sind und zeigt
Maßnahmen zur Prävention auf.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
175
Forschungsdokumentation
Autor: Fleischer, A. G.; Becker, G.
Jahr: 2002
Titel: Vergleichende Analyse der Belastungsstruktur von Bauarbeitern
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin
Jahrgang: 37 (2002) H. 10, S. 481-488, 14 Lit., 6 Abb.
Merkmal: SZ20.0002-Z
Schlagwort: Wirbelsäule, Belastung, Beanspruchung, Prävention
Handwerk: Maurer, Gerüstbauer, Zimmerer, Maler, Installateur
Abstract:
Die Entwicklung gezielter Präventionsmaßnahmen bei Bauarbeitern erfordert die Analyse
von Belastungsschwerpunkten. Die durchgeführte Untersuchung bezieht sich auf die
Berufsgruppen Maurer, Gerüstbauer, Zimmerer, Maler und Installateure. Für die einzelnen
untersuchten Berufsgruppen ergibt sich ein differenziertes Belastungsbild der
Lendenwirbelsäule. Bei den Maurern zeigt sich besonders deutlich, welch entscheidenden
Anteil die Haltung des Oberkörpers an der Gesamtbelastung hat. Bei Zimmerern ist dieser
durch die Körperhaltung bedingte Belastungsanteil deutlich geringer, da aufrechte
Arbeitshaltungen häufiger eingenommen werden. Die manipulierten Lastgewichte sind
jedoch ebenso hoch wie bei Maurern. Bei den Gerüstbauern spielt das Lastgewicht
aufgrund ihrer vorwiegend aufrechten Körperhaltung die größte Rolle. Bei den
Installateuren und Malern werden Lasten nur in geringem Umfange manipuliert, so dass
lediglich die Belastungen durch ungünstige Körperhaltungen eine wesentliche Rolle spielen.
Durch den differenzierten Vergleich der Last- und Körperhaltungsfaktoren und der daraus
ermittelten Arbeitsdosen ist es möglich, eine Rangordnung bezüglich des zu erwartenden
Schädigungsrisikos der Lendenwirbelsäule zu erstellen. Damit ist einerseits der Zugang zu
einer epidemiologischen Bewertung gegeben und es wird andererseits der Zugang zu
gezielten Präventionsmaßnahmen eröffnet.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
176
Forschungsdokumentation
Autor: Fleischer, A.G. et al.
Jahr: 2003
Titel: Vergleichende Analyse der körperlichen Belastungsstruktur von Bauarbeitern.
Forschungsvorhaben: Organisations- und Belastungsstruktur in der
Bauwirtschaft
Hrsg.: Bau-Berufsgenossenschaften
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Hauptverband der Gewerblichen Berufsgenossenschaften e.V.
Ort: Sankt Augustin
ISBN: 3-88383-613-3
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ20.0003-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Arbeitsbelastung
Handwerk: Maurer, Dachdecker, Zimmerer, Maler
Abstract:
Die Entwicklung gezielter Präventionsmaßnahmen bei Bauarbeitern erfordert die
Analyse von Belastungsschwerpunkten. Die durchgeführte Untersuchung bezieht
sich auf die Berufsgruppen Maurer, Gerüstbauer, Zimmerer, Maler und
Installateure. Für die einzelnen untersuchten Berufsgruppen ergibt sich ein
differenziertes Belastungsbild der Lendenwirbelsäule. Bei den Maurern zeigt sich
besonders deutlich, welch entscheidenden Anteil die Haltung des Oberkörpers an
der Gesamtbelastung hat. Bei
Zimmerern ist dieser durch die Körperhaltung
bedingte Belastungsanteil deutlich geringer, da aufrechte Arbeitshaltungen
häufiger eingenommen werden. Die manipulierten Lastgewichte sind jedoch
ebenso hoch wie bei Maurern. Bei den Gerüstbauern spielt das Lastgewicht
aufgrund ihrer vorwiegend aufrechten Körperhaltung die größte Rolle. Bei den
Installateuren und Malern werden Lasten nur in geringem Umfange manipuliert,
so dass lediglich die Belastungen durch ungünstige Körperhaltungen eine
wesentliche Rolle spielen. Durch den differenzierten Vergleich der Last- und
Körperhaltungsfaktoren und der daraus ermittelten Arbeitsdosen ist es möglich,
eine Rangordnung bezüglich des zu erwartenden Schädigungsrisikos der
Lendenwirbelsäule zu erstellen. Damit ist einerseits der Zugang zu einer
epidemiologischen Bewertung gegeben und es wird andererseits der Zugang zu
gezielten Präventionsmaßnahmen eröffnet.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
177
Forschungsdokumentation
Autor: Fleischer, A.G.; Becker, G.; Grünwald, C.; et al.
Jahr: 2002
Titel: Belastungsstruktur von Maurern
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin
Jahrgang: 37 (2002) Nr. 4, S. 160-168, 170-173 (9 Abb., 3 Tab., 46 Lit.)
Merkmal: SZ20.0002-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Arbeitsbelastung
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Die Arbeit des Maurers ist gekennzeichnet durch komplexe handwerkliche Tätigkeiten, die
von den jeweiligen situationsspezifischen Anforderungen und den sich ständig ändernden
Arbeitsumgebungsbedingungen bestimmt werden. In Abhängigkeit vom Bauobjekt und von
der Organisation der Baustelle fallen unterschiedliche Tätigkeiten an, was auch innerhalb
der Berufsgruppe der Maurer zu unterschiedlichen Belastungsprofilen führt. Zur
Entwicklung tragfähiger Präventionsmaßnahmen gegen mögliche muskulo-skelettale
Schädigungen der Lendenwirbelsäule muss ein Dosis-Wirkungs-Konzept vorliegen, das
diesen unterschiedlichen Belastungsprofilen Rechnung trägt. Die Arbeit muss bewertbar
werden. Hierfür wurde die zeitliche Struktur der bei Maurern auftretenden Tätigkeiten in
einer umfassenden Felduntersuchung quantitativ untersucht. Die Erhebung wurde auf der
Grundlage des "Arbeitswissenschaftlichen Erhebungsinstruments für Bauarbeit" (AEB)
durchgeführt. Für die vergleichende Belastungsanalyse unterschiedlicher Tätigkeitsgruppen
von Maurern wurde eine Datenbank (Allgemeines Datenerfassungs- und Analysesystem für
Bauarbeit, ADAB) entwickelt, die es erlaubt, eine differenzierte statistische Analyse der
auftretenden Tätigkeiten mit ihren spezifischen Belastungen durchzuführen. Die
Belastungen von 216 Maurern wurden in unterschiedlichen Organisationen bei Verwendung
unterschiedlicher Materialien untersucht. Es wurden die folgenden Tätigkeitsgruppen
ausgewählt: Maurer auf Großbaustellen unter Akkordbedingungen unter Verwendung von
Kalksandsteinen (a) und von Verblendsteinen (b), beim Bau mittelgroßer Häuser (c) und
Einfamilienhäusern (d) ohne Akkord sowie bei Verwendung großformatiger Steine (e). Die
erhobenen Daten ermöglichten es, eine Rangskala der in den unterschiedlichen
Tätigkeitsgruppen auftretenden Belastungen zu erstellen. Zur Berechnung der
resultierenden Arbeitsdosen der Bandscheibenbelastung wurden folgende Parameter
herangezogen: Menge der vermauerten Masse, Aktionen pro Stunde, zeitliche Struktur in
der Aufeinanderfolge von Belastungs- und Entlastungsphasen sowie die Körperhaltung. Es
ergab sich geordnet nach abfallender Arbeitsdosis für die genannten Tätigkeitsgruppen die
folgende Rangskala: a, e, c, d und b, wobei die beiden höchsten Arbeitsdosen für die
Tätigkeitsgruppen a und e annährend gleich waren. Auf dieser Grundlage der vorliegenden
vergleichenden
Analyse
können
gezielte
Präventionsmaßnahmen
initiiert
und
Belastungswirkungen im Rahmen epidemiologischer Studien bewertet werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
178
Forschungsdokumentation
Autor: Fleischerei-Berufsgenossenschaft
Jahr: 1989
Titel: Aus der Unfallstatistik 1988: Aufschnittschneidemaschinen sind die größte
Unfallquelle
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: BG-Forum / Fleischerei-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: (1989) Nr. 3, S. 10 (Abb.)
Merkmal: PH22.0089-Z
Schlagwort: Maschinen, Unfallstatistik
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Die zwei wichtigsten Unfallursachen in bezug auf Aufschnittschneidemaschinen sind: 1. Der
Restehalter beim Aufschneiden von Reststücken wird nicht benutzt. 2. Die Verkäuferinnen
werden nicht zureichend über die richtige Verwendung der Schutzeinrichtungen
unterwiesen.
Die
Unfälle
1988
an
Aufschnittschneidemaschinen,
an
Entschwartungsmaschinen und an Knochensägen (an den beiden letzten können die
Gefahrstellen nicht verkleidet werden) sind graphisch ausgewiesen. Die Graphik, die die
Unfälle seit 1979 ausweist, zeigt einen ständig steigenden Trend. Mit einer neuen UVV hofft
man, diesen Trend stoppen zu können. Weiter wird auf die Gefahren des Straßenverkehrs
hingewiesen,
die
mit
statistischen
Daten
unterlegt
werden.
Die
Fleischerei-Berufsgenossenschaft empfiehlt ein Sicherheitstraining für Pkw- und
Zweiradfahrer, für das sie die Kosten übernehmen wird.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
179
Forschungsdokumentation
Autor: Fleischerei-Berufsgenossenschaft
Jahr: 1990
Titel: Fußbodenbeläge und Sicherheitsschuhe: Gehen Sie sicher!
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: BG-Forum / Fleischerei-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: (1990) Nr. 4, S. 4-5 (3 Abb., 1 Tab.)
Merkmal: PH24.0090-Z
PH25.0090-Z
PH92.0090-Z)
Schlagwort: Arbeitsschutz, Fußboden, PSA
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Durch die richtige Wahl der Fußbodenbeläge bei der Planung von Um- oder Neubauten in
der Fleischwirtschaft kann der Sturzgefahr in Arbeitsräumen und Arbeitsbereichen
entgegengewirkt werden. Neben der Berücksichtigung der innerbetrieblichen Bedürfnisse
sind die Forderungen der Unfallverhütungsvorschriften "Allgemeine Vorschriften" und
"Fleischwirtschaft" sowie der Arbeitsstättenverordnung zu erfüllen. Die Minderung der
Sturzgefahr wird aber auch durch entsprechendes Schuhwerk erreicht. Neben dem Profil
der Schuhsohlen hat auch das Sohlenmaterial Einfluss auf die rutschhemmende Wirkung.
Auf Grund des erhöhten Fettanfalls sind Kunststoffsohlen zu bevorzugen. Die
Anforderungen und die Auswahl der Fußbodenbeläge werden u.a. von der geforderten
Rutschhemmung der Fußböden bestimmt. Sie ist in einem Merkblatt für "Fußböden in
Arbeitsräumen mit erhöhter Rutschgefahr" ausgewiesen. Nach der Größe der Rutschgefahr
werden Arbeitsräume und Arbeitsbereiche entsprechend steigender Anforderungen den
Bewertungsgruppen R 10 bis R 13 zugeordnet. Des weiteren bestimmt die
Oberflächengestaltung des Bodenbelages die Aufnahme von Gleitmitteln wie Fett, Wasser,
Brät- und Fleischresten. Sie muss einen Verdrängungsraum aufweisen. Bei keramischen
Bodenbelag übernimmt neben der Oberflächenstruktur die Fugenbreite diese Funktion. Sie
ist im o.g. Merkblatt angeführt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
180
Forschungsdokumentation
Autor: Fleischerei-Berufsgenossenschaft
Jahr: 1990
Titel: Neue
Unfallverhütungsvorschriften
"Nahrungsmittelmaschinen"
und
"Fleischereimaschinen". Die Einhaltung der Vorschriften macht die Zukunft
sicherer
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: BG-Forum / Fleischerei-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: (1990) Nr. 1, S. 6-8 (1 Abb., 2 Tab.)
Merkmal: PH22.0090-Z
SZ20.0090-Z
Schlagwort: Maschinen, Fleischereimaschine, Nahrungsmittelmaschine,
Unfallverhütungsvorschrift
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Die Bestimmungen über Geltungsbereich, Bau und Ausrüstung, Betrieb und Inkrafttreten
der beiden neuen Unfallverhütungsvorschriften "Nahrungsmittelmaschinen" (VBG 77) und
"Fleischereimaschinen" (VBG 19) werden zusammengefasst. Im Abschnitt Bau und
Ausrüstung der VBG 77 wird z.B. in den Paragraphen 3 bis 62 der Unternehmer
angesprochen. Ihm wird auferlegt, seine Arbeitsmittel so einzurichten oder durch den
Hersteller einrichten zu lassen, dass Gefahrenstellen vermieden werden oder durch
Schutzeinrichtungen gesichert sind. Die VBG 77 trat am 01.10.1989 und die VBG 19 am
01.04.1990 in Kraft.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
181
Forschungsdokumentation
Autor: Fleischerei-Berufsgenossenschaft
Jahr: 1991
Titel: Druckkochkesseleinsatz in Fleischereien: Möglichkeiten und Gefahren!
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: BG-Forum / Fleischerei-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: (1991) Nr. 1, S. 4-5 (2 Abb.)
Merkmal: PH24.0091-Z
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Druckkochkessel
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Druckkochkessel sind beheizbare, luftdicht verschließbare Kessel, in denen in Verbindung
mit Wasserdampf ein Überdruck gebildet werden kann. Dieser Überdruck führt dazu, dass
Wasserdampf und Gargut heißer werden können als bei anderen Garsystemen.
Druckkochkessel unterliegen der Druckbehälterverordnung. Bei einem Druckliterprodukt
von über 200 unterliegen sie wiederkehrenden Prüfungen durch den TÜV. Die Prüfpflicht
des Betreibers und Kriterien für die Außerbetriebnahme des Kochkessels sind angegeben.
Unfälle an Druckkochkesseln sind häufig auf zu frühes Öffnen zurückzuführen. Wenn in
einem Restdruckbereich von 0,2 bis 0,5 bar Überdruck bei noch blasendem
Entspannungsventil der Druckkochkessel gewaltsam geöffnet wird, strömt der Druck ins
Freie und der Handhaber des Kessels wird von herausspritzendem Dampf, Wasser und
Gargut verletzt. Erste-Hilfe-Maßnahmen sind angegeben. An diesen Geräten Arbeitende
sind einzuweisen und zu belehren. Kernpunkte der Sicherheitsbelehrung sind angegeben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
182
Forschungsdokumentation
Autor: Fleischerei-Berufsgenossenschaft
Jahr: 1994
Titel: Arbeitsschutz und Ergonomie in der Fleischwirtschaft. Geräuchertes
schmeckt mit "Sicherheit" besser
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: FBG-Forum / Fleischerei-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: (1994) Nr. 4, S. 4-5 (2 Abb., 4 Lit.)
Merkmal: PH24.0094-Z
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Räucheranlage
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Die bei Räucherverfahren in der Fleischwirtschaft auftretenden Gefährdungen werden kurz
dargestellt. Im Räucherrauch kommen gesundheitlich bedenkliche Substanzen vor, die den
Anlagenbediener gefährden. Der wichtigste Gefahrstoff ist das Benzo-a-pyren. Weitere
Gefährdungen entstehen durch Aerosole, Reizungen der Nasenschleimhäute und Augen
sowie der Lungen. Typische Arbeitsunfälle können sich durch falsche Bedienung der
Räucheranlagen, technische Unzulänglichkeiten von Zündsicherungen oder Schaltventilen,
Gasleitungen u.ä. ergeben. Auf mögliche Brandgefahren, Verbrühungen und
Verbrennungen wird hingewiesen. Eine besondere Gefährdung ergibt sich durch
Reinigungsmittel. Kippgefahren beim Hantieren mit Räucherwagen sowie Lärmemissionen
von Räucheranlagen sind weitere Gefährdungsmöglichkeiten. Die Möglichkeiten der
Gefährdungsvermeidung sind angegeben. Es wird eine Prüfliste für den Umfang mit
Räucheranlagen beigefügt. Entscheidende Vorteile ergeben sich vom Standpunkt des
Arbeitsschutzes bei dem neuen Flüssigrauchverfahren. Die Rechtsvorschriften, die in
Fleischereien zu beachten sind, werden genannt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
183
Forschungsdokumentation
Autor: Fleischerei-Berufsgenossenschaft
Jahr: 1994
Titel: Arbeitsschutz und Ergonomie in
Reinigungsmittel: Einfach ätzend!
der
Fleischwirtschaft
(Folge
E1):
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: FBG-Forum / Fleischerei-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: (1994) Nr.1, S. 4-5 (Abb., Tab., Lit.)
Merkmal: PH15.0094-Z
Schlagwort: Gefahrstoffe, Reinigungsmittel
Handwerk: Fleischer
Abstract:
In Fleischereien kommt eine Vielzahl von Reinigungsmitteln zum Einsatz, z.B.
hochalkalische Schaumund Hochdruckreiniger, phosphorsaure Schaumreiniger, stark
alkalische Rauchkammerreiniger. Diese Reiniger können ätzend auf Haut und Schleimhäute
wirken, andererseits aber auch Gefahren für Bausubstanz, Maschinen und Umwelt
darstellen. In diesem Zusammenhang wird auf die Ermittlung und Schutzpflicht des
Arbeitgebers beim Umgang mit Gefahrstoffen sowie auf die Rangfolge von
Schutzmaßnahmen hingewiesen, ebenso auf die Lagerung der Reinigungsmittel. Mit der
Einführung eines EG-einheitlichen obligatorischen Sicherheitsdatenblattes für Gefahrstoffe
wird eine bessere Gefahrenvorsorge auch beim Umgang mit Reinigungsmitteln möglich.
Die
Gefahrstoffverordnung
verpflichtet
den
Unternehmer
zur
Erstellung
von
Betriebsanweisungen sowie zur Unterweisung der Beschäftigten über Gefahren und
Schutzmaßnahmen. Einige Hinweise zur Ersten Hilfe beschließen die Arbeit.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
184
Forschungsdokumentation
Autor: Fleischerei-Berufsgenossenschaft
Jahr: 1994
Titel: Arbeitsschutz und Ergonomie in der Fleischwirtschaft: Gefahren messerscharf
erkennen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: FBG-Forum / Fleischerei-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: (1994) Nr. 2, S. 4-5 (Abb., Tab., Lit.)
Merkmal: PH21.0094-Z
Schlagwort: Werkzeuge, Messer
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Unfälle mit Handmessern bilden mit einem Anteil von 30-40 % den Schwerpunkt des
Unfallgeschehens in der Fleischwirtschaft. Die häufigsten Ursachen sind falsche
Handhaltung beim Schneiden sowie nicht ordnungsgemäß abgelegte Messer. Auch unter
dem Gesichtspunkt der Unfallverhütung geht die Veröffentlichung auf den Aufbau des
Messers, die Beschaffenheit der Messerklinge sowie das Schleifen der Messer ein. Überall
da, wo Messer benötigt werden, sollten Messerhalterungen bzw. -ablagen vorhanden sein.
Sie werden vom Handel in verschiedenen Formen und Materialien angeboten. Der
Transport der Messer sollte in einem Köcher oder in einem anderen geeigneten Gefäß
erfolgen. Einige Hinweise zum Abziehen der Messer beschließen die Arbeit.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
185
Forschungsdokumentation
Autor: Fleischerei-Berufsgenossenschaft
Jahr: 1995
Titel: Arbeitsschutz und Ergonomie in der Fleischwirtschaft: Plattenfroster - Ätzend
und echt cool
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: FBG-Forum, die Zeitschrift der Fleischerei-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: (1995) Nr. 1, S. 6-7 (4 Abb., 6 Lit.)
Merkmal: PH24.0095-Z
Schlagwort: Technische Einrichtung, Plattenfroster
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Beim Einsatz von Plattenfrostern in Fleischwarenbetrieben ist den chemischen und
physikalischen Eigenschaften des Ammoniaks Rechnung zu tragen. Die Froster dürfen nicht
in Bereichen mit innerbetrieblichem Transport aufgestellt werden, um Beschädigungen
durch Stapler auszuschließen. Eventuell entweichendes Gas ist durch Absaugen oder
Entlüften abzuführen. Fluchtwege sollten nicht länger als 20 Meter und ordnungsgemäß
gekennzeichnet sein. Weitere Maßnahmen betreffen die Gestaltung von Rohrleitungen,
Unterweisung der Mitarbeiter in regelmäßigen Abständen, Bereitstellung von
Atemschutzgeräten und Schutzanzügen sowie regelmäßige Dichtheitsprüfungen der
Anlage.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
186
Forschungsdokumentation
Autor: Fleischerei-Berufsgenossenschaft
Jahr: 1995
Titel: Arbeitsschutz und Ergonomie in der Fleischwirtschaft: Schneiden Sie sich
nicht ins eigene Fleisch
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: FBG-Forum, die Zeitschrift der Fleischerei-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: (1995) Nr. 3, S. 8-9 (Abb.)
Merkmal: PH21.0095-Z
Schlagwort: Werkzeuge, Handmesser
Handwerk: Fleischer
Abstract:
In der Fleischwirtschaft stehen 30 bis 40 Prozent aller Unfälle in Verbindung mit
Handmessern. In der Regel handelt es sich um kleinere Unfälle, es kommen aber auch
schwere Unfälle mit langer Arbeitsunfähigkeit vor. Zur Vermeidung von Unfällen kommt es
nicht nur auf den fachgerechten Messereinsatz an, sondern auch auf die richtige Ablage
der Messer vor und nach der Verwendung. Eine Messerablage muss so angebracht sein,
dass sie nicht in Verkehrswege oder Arbeitsbereiche hineinragt, damit sich niemand stößt
oder im Vorbeigehen Messer herausreißt. Bei Messeranlagen unterscheidet man fest
angebrachte und transportable Ablagen. Die Veröffentlichung geht auf die richtige
Gestaltung der Ablage ein, u.a. auch auf die sog. Steribecken, bei denen die Messer in
über 80° Celsius heißes Wasser getaucht werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
187
Forschungsdokumentation
Autor: Fleischerei-Berufsgenossenschaft
Jahr: 1996
Titel: Arbeitsschutz und Ergonomie in der Fleischwirtschaft: Sichern Sie sich
einen guten Auftritt
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: FBG-Forum, die Zeitschrift der Fleischerei-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: (1996) Nr. 1, S. 4-5 (Abb., Tab., Lit.)
Merkmal: PH24.0096-Z
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Fußböden, Arbeitsschutz
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Im Unfallgeschehen der Fleischwirtschaft spielen Stolper-, Rutschund Sturzunfälle eine
besonders
große
Rolle.
Ursachen
sind
ungeeignetes
Schuhwerk
oder
die
Fußbodengestaltung oder beides zusammen. Die Veröffentlichung geht zunächst auf die
richtige Auswahl des Fußbodenbelages ein. Fußböden müssen rutschhemmend, eben und
leicht zu reinigen sein. Sturzunfälle treten häufig an Übergangsstelle zwischen
verschiedenen Arbeitsräumen mit Bodenbelägen unterschiedlicher Rutschhemmung auf.
Die Veröffentlichung geht dann auf die Reinigung von Fußböden, aber auch auf Schäden
durch Reinigungsmittel ein. Ein letzter Abschnitt beschäftigt sich mit dem
Zusammenwirken von Fußboden und Schuhwerk.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
188
Forschungsdokumentation
Autor: Fleischerei-Berufsgenossenschaft
Jahr: 1996
Titel: Modellvorhaben zur Ermittlung arbeitsbedingter Gesundheitsgefährdungen
in der Fleischwirtschaft
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: http://www.hvbg.de./d/bia/pro/pro1/pr30004.html
Jahrgang: 16.03.03
Merkmal: PS09.0096-e
PH91.0096-e
PH11.0096-e
PH12.0096-e
PH13.0096-e
PH92.0096-e
PH24.0096-e
PH25.0096-e
Schlagwort: Arbeitsgestaltung, Physische Belastungen, Beleuchtung, Lärmbelastung
Klima, Psychomentale Belastungen, Stress, PSA, Techn. Einrichtungen
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Zielsetzung: Suche nach geeigneten Konzepten für die arbeitsmedizinische und
sicherheitstechnische Betreuung von Handwerksbetrieben; besondere arbeitsbedingte
Gesundheitsgefahren in den Klein- und Mittelunternehmen (KMU) der Fleischwirtschaft.
Ziel: Identifikation von gesundheitsgefährdenden Belastungen im Fleischerhandwerk;
Entwicklung von Vorschlägen und Maßnahmen zum Abbau dieser Belastungen
Aktivitäten/Methoden: Wissenschaftliche Begleitung eines Pilotprojektes; Analyse von
Daten der Krankenversicherung; Ermittlung von Arbeitsplatz-Faktoren; Befragung und
Untersuchung von Beschäftigten in Produktion und Verkauf; Zusammenstellung geeigneter
Maßnahmen
am
Arbeitsplatz,
ergänzt
durch
Angebote/Programme
zur
Gesundheitsförderung Ergebnisse: Klimatisch bedingten (Kälte, Zugluft) Erkältungen ist
durch
verschiedene
Maßnahmen
vorzubeugen
(z.B.
Kälteschutzkleidung,
Arbeitsorganisation); Defiziten der Beleuchtung und gesundheitsgefährlichen Lärmpegeln
an Maschinenarbeitsplätzen ist mit technischen Maßnahmen zu begegnen; hohe
psychomentale Belastungen sind theoretisch durch organisatorische Arbeitsgestaltung zu
senken; die Anlässe von Arbeitsunfähigkeit werden von Skeletterkrankungen/beschwerden
dominiert, hohe Belastungen durch Lastenhandhabung unter häufig ungünstigen
Bedingungen können durch verschiedene mechanische Hilfen und Anleitung zu
gesundheitsschonendem Verhalten gesenkt werden; Angebote zur Gesundheitsberatung
und
-förderung
(allgemein:
Rückenschule,
Gymnastik,
spezifisch:
Raucher,
Übergewichtige) fanden gute, Angebote zur Stressbewältigung geringe Resonanz.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
189
Forschungsdokumentation
Autor: Fleischerei-Berufsgenossenschaft
Jahr: 1997
Titel: Viele Hauterkrankungen sind vermeidbar: Nichts ist so nah wie die Haut
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: FBG-Forum, die Zeitschrift der Fleischerei-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: (1997) Nr. 2, S. 5, 8 (Abb.)
Merkmal: SZ20.0097-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Arbeitsschutz
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Eine Hauterkrankung ist nur dann als Berufskrankheit anzusehen, wenn sie durch die
versicherte Tätigkeit wesentlich verursacht wird. In Fallbeispielen wird deutlich gemacht,
dass Erkrankungen auf Einwirkungen eigentlich "harmloser" beruflicher Umgangsstoffe
bestehen können. Durch den ständigen Kontakt wird die Haut in ihrer Widerstandskraft
eingeschränkt, und es entwickeln sich Abnutzungserscheinungen oder Allergien. Die
Veröffentlichung geht dann auf die Prävention von Hauterkrankungen ein. Das
Arbeitsschutzgesetz verpflichtet jeden Unternehmer, solche Arbeitsbedingungen zu
schaffen, die u.a. auch die Vermeidung arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren zum Ziel
haben; dazu gehört die Durchführung von Gefährdungsanalysen. Ergibt diese Analyse in
bezug auf die Hautbelastung, dass die Arbeitsbedingungen und Belastungen mit einem
Gesundheitsrisiko verbunden sind, so sind geeignete Schutzmaßnahmen durchzuführen.
Ein wirkungsvoller Weg zur Prävention arbeitsbedingter Hautkrankheiten liegt darin, wenn
vor der Berufswahl dermatologische Eignungsuntersuchungen durchgeführt werden. Auf
verschiedene präventive Schutzmaßnahmen sowie das Hautschutzprogramm der
Fleischerei-BG ist hingewiesen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
190
Forschungsdokumentation
Autor: Fleischerei-Berufsgenossenschaft
Jahr: 2001
Titel: BSE - Ein Thema für den Arbeitsschutz?
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: FBG-Forum, die Zeitschrift der Fleischerei-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: (2001) Nr. 1, S.12
Merkmal: PH25.0001-Z
SZ12.001-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, PSA, BSE
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Die
Fleischerei-Berufsgenossenschaft
gibt
im
Zusammenhang
mit
BSE
den
Schlachtunternehmen Hinweise zu Maßnahmen zum Gesundheits- und Arbeitsschutz. Der
Kontakt mit Risikomaterial kann insbesondere bei Schlachtpersonal eine mögliche
Gefährdung bedeuten, wenn die Körperoberfläche so genannte "Eingangspforten" für das
BSE-Agens bietet. Dies können die Schleimhäute oder Hautverletzungen sein. An allen
Arbeitsplätzen, an denen die Kontaktmöglichkeit mit Risikomaterial besteht, sind deshalb
feuchtigkeitsabweisende und dichte Handschuhe zu tragen. Wird an diesen Arbeitsplätzen
zusätzlich mit scharfen Geräten gearbeitet, sind über diesen Handschuhen
schnitthemmende Handschuhe zu tragen. An Arbeitsplätzen, an denen mit einem
Verspritzen von Rückenmark oder Hirnmaterial zu rechnen ist dies sind insbesondere die
Rückenmarkentnahme und die Tierhalbierung schützt ein Gesichtsschutzschild davor, dass
Spritzer in den Bereich des Mundes oder der Schleimhäute gelangen können. Der
Rückenmarkzerstörer hat sich aus Arbeitsschutzsicht bewährt, um Unfälle durch
Reflexbewegungen der Schlachttiere zu verhindern. Alternativen, die den Schutz der
Beschäftigten gewährleisten, sind der Einsatz von Elektrostimulatoren oder das Anbinden
und Fixieren des oben liegenden Vorderbeines.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
191
Forschungsdokumentation
Autor: Fraenk, G.
Jahr: 1985
Titel: Spritzbetonarbeiten auf Baustellen über Tage
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Hochbau, Mitteilungsblatt der Bayerischen Bau-BG
Jahrgang: 73 (1985) Nr. 5, S. 154-159 (10 Abb., Lit.)
Merkmal: SZ12.0085-Z
Schlagwort: Arbeitsverfahren, Spritzbeton
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Spritzbeton ist ein Normalbeton, der in eine geschlossenen, überdruckfesten Schlauch oder
Rohrleitung zur Einbaustelle gefördert und dort durch Spritzen aufgetragen und dabei
verdichtet wird. Der Vorteil des Spritzbetonverfahrens ist, dass nur eine einseitige
Schalung benötigt wird. Verf. geht in der Arbeit insbesondere auf Unfallgefahren und
Arbeitssicherheit bei diesem Verfahren ein. Er weist zunächst darauf hin, dass die
Arbeitssicherheit bereits bei Planung, Ausschreibung und Vergabe der Bauarbeiten zu
berücksichtigen ist. Die beim Betonspritzen auftretenden gesundheitlichen Gefahren sind
den Bereichen Maschine, Förderleitung und Spritzdüse zuzuordnen. Verf. erläutert diese
Gefahren auch anhand von Unfallbeispielen und weist auf Schutzmaßnahmen hin. Für die
dauerhafte Verbesserung der Sicherheit und die ordnungsgemäße Durchführung von
Spritzbetonarbeiten sollten Fachkräfte ausgebildet werden
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
192
Forschungsdokumentation
Autor: Fränken, J.; König, W.
Jahr: 1996
Titel: Allergenspektrum und immunpathologische Aspekte des Bäckerasthmas
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Allergologie
Jahrgang: 19 (1996) H. 1, S. 21-28, 54 Lit., 4 Tab.
Merkmal: PH15.0096-Z
PH91.0096-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Bäckerasthma, Allergie, Mehl, Zusatzstoffe, Pilz
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Das Bäckerasthma ist eine der ältesten bekannten Berufserkrankungen. In den letzten
Jahren kam es zu einer starken Zunahme der registrierten Erkrankungsfälle. Das klinische
Erscheinungsbild ist variabel und reicht von der allergischen Ophthalmound Rhinopathie bis
hin zum allergischen Asthma bronchiale. Die verschiedenen Getreidemehle, insbesondere
das Weizenmehl, werden als Auslöser der Erkrankung angeschuldigt. Neben
wasserlöslichen Proteinen im niedermolekularen Molekulargewichtsbereich der Mehle
scheinen Amylase-Inhibitoren Hauptallergene der Bäckererkrankung zu sein. Ebenso sind
einige Backmittelzusatzstoffe als wichtige Allergene aufzuführen. Die aus dem
Schimmelpilz Aspergillus oryzae stammende Alpha-Amylase ist das bekannteste Allergen
und in der Routinediagnostik etabliert.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
193
Forschungsdokumentation
Autor: Frauenrath, J.
Jahr: 1993
Titel: Auf die Rolle geschoben: Rollen-Bremsenprüfstände
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Verkehrs-Rundschau
Jahrgang: (1993) Nr. 24, S. 46-48 (8 Abb.)
Merkmal: PH24.0093-Z
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Arbeitsschutz, Arbeitsgrube, Prüfstände
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Mit Hilfe von Rollen-Bremsprüfständen können bei der Fahrzeugwartung und
-instandsetzung vorgeschriebene Leistungsdaten der Fahrzeugbremsanlagen überprüft
werden. Das betrifft besonders Nutzfahrzeuge (Lastkraftwagen mit zulässigem
Gesamtgewicht von mehr als 9 t), deren Bremssonderuntersuchungen alle 12 Monate
durchzuführen
sind.
Es
werden
die
Sicherheitsanforderungen
gemäß
EG-Maschinenrichtlinie, UVV "Kraftbetriebene Arbeitsmittel" (VBG 5) und Sicherheitsregeln
für die Fahrzeug-Instandhaltung genannt. Die Gefahrenbereiche in der Arbeitsgrube, die
sich aus den drehenden Fahrzeug-Gelenkwellen, Fahrzeugrädern und Prüfstandsrollen
ergeben, müssen so gesichert sein, dass sich bei laufendem Prüfstand keine Personen in
diesem Gefahrenbereich aufhalten können. Es wird eine beispielhafte Lösung mit einer
beweglichen Abdeckung vorgestellt, die einen Gefahrenbereich von 4 Metern absichert.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
194
Forschungsdokumentation
Autor: Frauenrath, J.
Jahr: 2002
Titel: Wer andern eine Grube gräbt
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Der Sicherheitspartner / Berufsgenossenschaft für
Jahrgang: (2002) Nr. 1, S. 6-7 (Abb.)
Merkmal: SZ20.0002-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Arbeitsgruben
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Arbeitsöffnungen von Unterfluranlagen und Arbeitsgruben müssen gegen Hineinstürzen
gesichert werden; nur unter bestimmten Voraussetzungen darf darauf verzichtet werden.
Grundsätzlich lassen sich zwei Werkstatttypen voneinander unterscheiden: jene die nur zur
Fahrzeug-Instandhaltungsarbeiten dienen und solche, in denen auch andere Arbeiten
durchgeführt werden. Arbeitsgruben müssen abgesichert werden bei Arbeiten, die nicht der
Fahrzeug-Instandhaltung dienen und bei Öffnungen, die nicht durch ein Fahrzeug, das auf
der Arbeitsgrube steht, abgedeckt sind. Es werden Ausnahmen genannt, bei denen die
Sicherung gegen Hineinstürzen in Arbeitsgruben und Unterfluranlagen verzichtet werden
darf, u.a. wenn sich die Arbeitsöffnung in einem abgetrennten Raum befindet, in dem nur
gearbeitet wird, solange die Öffnung durch ein Fahrzeug besetzt ist. Ein Prüfschema zur
Absicherung von Arbeitsgruben ist abgedruckt. Weiterhin werden Anmerkungen zu den
Arbeitsflächen gemacht.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
195
Forschungsdokumentation
Autor: Frevel, A.; Schankin, H.
Jahr: 1999
Titel: Arbeit und Technik im Bauhandwerk - CAD-Einsatz, Kooperation und
Kommunikation
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: ISBN 3-89701-398-3
Serie: Forschungsbericht FB 858/1999
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH24.0099-B
SZ11.0099-B
Schlagwort: Ablauforganisation, technische Einrichtungen, EDV-Einsatz,
Kommunikation, Kooperation, Qualifizierung
Handwerk: Bauhandwerk
CAD-Einsatz,
Abstract:
Das Projekt zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen im Bauhandwerk untersuchte
anhand konkreter Bauvorhaben, inwieweit der Einsatz von EDV, insbesondere CAD
(computer aided design = computergestützte Konstruktion), zur Verbesserung der
Kommunikation und Kooperation der am Bau Beteiligten beitragen kann.
Die CAD-gestützte Mitwirkung von ausführenden Betrieben ist nach den experimentellen
Erfahrungen insbesondere bei der Detailkonstruktion hilfreich. Die Fehleranalyse im
Bauablauf offenbarte den Tatbestand mangelnder Kommunikation und Kooperation
zwischen den Handwerksbetrieben und zwischen diesen und dem Architekten.
Im Projekt wurde eine fachliche handwerksgerechte Struktur von CAD-Layern entwickelt
und getestet. Die Verfügbarkeit des Systems auf der Baustelle wurde mit einem
Bauleitkoffer (mit Laptop, Zeichentableau, Drucker, digitaler Kamera, Diktiergerät und
Handy) im Einsatz erprobt. Der CAD-Einsatz vor Ort in Verbindung mit anderen
Kommunikationstechniken ist positiv. Die Vorteile liegen insbesondere in der
Vollständigkeit und Aktualität der verfügbaren Daten und damit in einer Objektivierung der
Kommunikation.
Es gibt keine durchgängig zufriedenstellende Kooperation zwischen Architekten und
Handwerksbetrieben sowie zwischen den Handwerksbetrieben. Die Begründungen finden
sich in der einzelbetrieb(swirtschaft)lichen Ausrichtung und der strikten Orientierung an
Leistungsverzeichnissen und gesetzlichen Vorgaben. Es mangelt an einem gemeinsamen
Verständnis aller Beteiligten für eine qualitätsgerechte Erstellung des gesamten Bauwerks.
Der CAD-Einsatz allein ist keine hinreichende Bedingung zur Verbesserung der Kooperation
und Kommunikation. Die Ausgangsthese einer Objektivierung von Daten/Informationen
durch EDV und vermittels dessen eine konfliktfreiere Kommunikation hat sich bestätigt.
Nachhaltige Verbesserungen in der Kommunikation der Baubeteiligten lassen sich u.E. nur
realisieren, wenn auf der Basis einer gemeinsamen Orientierung am Gesamtobjekt und
-prozess partizipativere Kommunikationsstrukturen geschaffen werden.
Mit der "Arbeit & Technik Zentrale" hat die Handwerkskammer Hamburg eine Einrichtung
für die weitere Erforschung und den Ergebnistransfer zur Verbesserung der
Arbeitsbedingungen im Handwerk installiert.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
196
Forschungsdokumentation
Autor: Friedrich, G.; Gestuysen, J.; Hantsch, G. et al.
Jahr: 1991
Titel: Planung und Einrichtung von Kraftfahrzeugbetrieben
Hrsg.: Institut für Technik der Betriebsführung im Handwerk, Karlsruhe
Hrsg.Werk:
Auflage: 2. erw. Auflage
Verlag: Dr. Jochem Heizmann
Ort: Gifhorn
ISBN: 3-922963-50-1
Serie: itb-Forschungsberichte
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH91.0091-B
PH11.0091-B
PH12.0091-B
PH13.0091-B
PH14.0091-B
SZ12.0091-B
SZ20.0091-B
Schlagwort: Physische Belastungen, Arbeitsumgebung, Beleuchtung, Lärm, Klima
Vibration, Arbeitsgestaltung, Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Die Planungsbeispiele beziehen sich auf Kleinstbetriebe mit weniger als 10 Mitarbeitern mit
und ohne Handel. Für diese Betriebsgröße wird die erforderliche Grundausstattung für
Gebäude und Einrichtungen dargestellt. Die Planung und Gestaltung von Arbeitsplätzen
und Arbeitsabläufen erfolgt mit dem Ziel, entsprechend den allgemein anerkannten
arbeitswissenschaftlichen, arbeitsmedizinischen und sicherheitstechnischen Erkenntnissen
gestaltete Arbeitsplätze einzurichten. Berücksichtigt werden Arbeitsstättenverordnung und
-richtlinien. Dabei fließen
besonders die physischen Belastungen und Beanspruchungen
der Arbeitsumgebung in die Planungsüberlegungen ein.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
197
Forschungsdokumentation
Autor: Fritz, M.
Jahr: 1991
Titel: Herzschlagfrequenz und Haltedauer bei Schwingungsbelastung und lokalem
Kältereiz der Hand
Hrsg.: Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk: Berufskrankheiten - Krebserzeugende Arbeitsstoffe – Biological Monitoring,
30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin, 28.31.5.1990, Frankfurt/M, S.127-130.
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH21.0091-U
PH91.0091-U
PH12.0091-U
PH14.0091-U
PS05.0091-U
Schlagwort: Werkzeuge, Lärmbelastung, Vibration, Schwingungsbelastung, Ermüdung
Durchblutungsstörungen, Prävention
Handwerk: Handwerk
Abstract:
Im Bestreben, handwerkliche Tätigkeiten zu rationalisieren, wurden einfache
Handwerkzeuge fortschreitend durch solche mit Motorantrieb ersetzt. Neben den
erwünschten leistungsbezogenen Vorteilen erbringen diese Maschinen jedoch auch
unerwünschte Nebenwirkungen für die Arbeitsperson, da sie Lärm und Schwingungen
emittieren. So belegen zahlreiche epidemiologische Studien, dass langjährige
Schwingungsbelastungen zu Durchblutungsstörungen in den Händen führen können.
Besonders hoch ist die Prävalenz, wenn die Tätigkeiten häufig bei niedrigen
Umgebungstemperaturen durchgeführt werden. Die vorgestellten Ergebnisse zeigen, dass
von
beiden
überprüften
Beanspruchungskriterien
unter
den
gewählten
Belastungsbedingungen die Herzschlagfrequenz das weniger empfindliche Kriterium ist.
Eher könnte die Haltedauer als Maß für die Beurteilung in Betracht kommen. Die
Verlängerung der Haltedauer durch zusätzliche Schwingungsbelastung und lokalen
Kältereiz deutet möglicherweise auf eine verminderte Wahrnehmung der Erschöpfung hin.
Dies mag zu einer Unterschätzung des Belastungseffekts und bei arbeitsbedingten
Wiederholungen zu Gesundheitsschädigungen führen. Eine Verringerung dieser Gefährdung
könnte sich z.B. bei Kettensägearbeiten ergeben durch die Verwendung beheizbarer
Sägegriffe, deren Nutzung empfohlen wurde, um ein starkes Absinken der
Fingerdurchblutung zu vermeiden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
198
Forschungsdokumentation
Autor: Fritz, S.; Herrmann, M.; Wiedemann, J.
Jahr: 2001
Titel: Mehrdimensionale Evaluation eines
"Bauleitung ohne Stress"
Handlungsleitfadens
am
Beispiel
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Ergo-med
Jahrgang: 25 (2001), Nr. 2, S. 56-61 (3 Abb., Lit.)
Merkmal: PS09.0001-Z
Schlagwort: psychische Belastung, Stress, Bewertungsverfahren
Handwerk: Bauhandwerk
Abstract:
Der Leitfaden "Bauleitung ohne Stress" wurde von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und
Arbeitsmedizin 1997 als Ergebnis eines Forschungsprojektes herausgegeben. Er umfasst
ca. 50 Seiten und schildert den Arbeitsalltag des Bauleiters, beschreibt, wie Stress erkannt
wird, wie eine stressvolle Situation bewältigt wird und wie in der Freizeit Stress abgebaut
wird. Eine Beurteilung des Leitfadens nach einem modifizierten Kirkpatrick-Verfahren
brachte positive Ergebnisse auf allen 5 Beurteilungsebenen: Zufriedenheit, Lernerfolg,
Veränderung von Einstellungen, Umsetzung in die Praxis und praktischer Nutzen. Die
Berechnungen des Nettonutzens ergaben, dass 1 DM, die in den Leitfaden investiert wird,
einen Nutzen von DM 1,60 bringt. Berechnet wurde der Nettonutzen mit Hilfe einer Formel
von Schmidt und Hunter aus Bruttonutzen minus Kosten der Maßnahmen. Der
Bruttonutzen wurde erhalten aus der Anzahl der Teilnehmer, dem prozentualen Anteil der
beeinflussten Leistungskomponenten an der Gesamtarbeitsleistung, der Dauer der Wirkung
einer Maßnahme, der Stärke der Veränderungen und einem Parameter für die Umsetzung
der Wirkungsstärke in ein monetäres Maß. Die Instrumente zur Erhebung der
Eingangsdaten für die Beurteilung waren: Fragebogen, telefonische Befragung, Interview,
Workshop und die Feststellung der Bestellhäufigkeit des Leitfadens. An der schriftlichen
Befragung nahmen 109 Bauleiter und Bauleiterinnen teil. Interviews wurden mit 20
Bauleitern geführt, und mit 8 Bauleitern wurde ein Workshop durchgeführt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
199
Forschungsdokumentation
Autor: Fritz, S.; Herrmann, M.; Wiedemann, J.
Jahr: 2001
Titel: Mehrdimensionale Evaluation eines Handlungsleitfadens am Beispiel der
Broschüre "Bauleitung ohne Stress"
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN:
Serie: Schriftenreihe Forschung -, Fb 911
Journal:
Jahrgang: 2001, 78 S. (Abb., Tab., Lit.)}
Merkmal: PS09.0001-B
Schlagwort: psychische Belastung, Stress
Handwerk: Bauhandwerk
Abstract:
Ziel des von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) in Auftrag
gegebenen Projektes zur Evaluation der Broschüre war es, einerseits Rückmeldungen und
Verbesserungsvorschläge zu Inhalt und Gestaltung für die konkrete Broschüre zu erhalten.
Andererseits sollten auch Hinweise für die Gestaltung und die Evaluation von neu
herauszugebenden Broschüren abgeleitet werden. Der vorliegende Forschungsbericht
konzentriert sich auf die Ergebnis-Evaluation. An der Evaluation waren bundesweit 138
Bauleiter und Bauleiterinnen beteiligt. 109 nahmen an einer ausführlichen schriftlichen
Befragung teil, mit 20 weiteren wurde ein ca. einstündiges Interview geführt und mit 8
Bauleitern wurde ein separater Workshop durchgeführt. Besonders positiv wurden bei der
evaluierten Broschüre die Auswahl des Themas, die praxisnahe Situationsschilderung sowie
die Ausgewogenheit zwischen inhaltlicher Breite und Tiefe hervorgehoben. Kritisch wurde
der Zielgruppenbezug und die Machbarkeit der vorgeschlagenen Maßnahmen angemerkt.
Die Evaluation nach Kirkpatrick auf den vier Ebenen Zufriedenheit, Lerngewinn, Transfer,
ökonomischer Nutzen wurde leicht modifiziert, insbesondere durch Einbeziehung der
Sinn-Werte-Dimension. Eine investierte Mark erbrachte einen geschätzten Nutzen von 1,60
DM. Das mehrdimensionale Vorgehen bewährte sich und wird beispielhaft dargestellt.
Hinsichtlich der Gestaltung wurden eine klare Struktur, überschaubarer Umfang und die
Verwendung von Fallbeispielen und Bildern als besonders wichtig für die Akzeptanz der
Broschüre erlebt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
200
Forschungsdokumentation
Autor: Fritze, A.
Jahr: 1983
Titel: Unfälle im Kraftfahrzeughandwerk
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die BG
Jahrgang: (1983) Nr. 8, S. 412-416 (15 Abb., 1 Tab., 4 Lit.)
Merkmal: SZ20.0083-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Vorrichtungen, Unfallstatistik
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Nach der Statistik der gewerblichen Berufsgenossenschaften ereigneten sich im Jahre 1980
in Kraftfahrzeugwerkstätten 52.721 Unfälle. In der Bundesanstalt für Arbeitsschutz wurden
52 tödliche Unfälle aus den Jahren 1979 bis 1981 untersucht, die sich in Kfz-Werkstätten in
Nordrhein-Westfalen ereigneten. Aus dieser Auswertung ergaben sich vier Unfallgruppen:
1. Durchführung von Arbeiten unter und an angehobenen Fahrzeugen und Fahrzeugteilen;
2. Durchführung von Arbeiten an und unter Fahrzeugen bei unzureichender Sicherung
gegen Fahrzeugbewegungen; 3. Feuerarbeiten o.ä. mit und/oder in der Nähe von
brennbaren Flüssigkeiten; 4. Füllen sowie Montage und Demontage von Reifen. Zur
Verhütung dieser Unfälle ist von der Zulieferindustrie eine Vielzahl von Geräten und
Hilfseinrichtungen entwickelt worden; einige Beispiele sind genannt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
201
Forschungsdokumentation
Autor: Frost, P.; Andersen, J.H.
Jahr: 1999
Titel: Shoulder impingement syndrome in relation to shoulder intensive work
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Occupational and environmental medicine
Jahrgang: 56 (1999) Nr. 7, S. 494-498 (2 Abb., 4 Tab., 18 Lit.)
Merkmal: SZ20.0099-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Bewegungs- und Halteapparates
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Das Risiko von Schulterbeschwerden durch intensive Schulterbewegungen bei der Arbeit
im Schlachthaus wurde im Rahmen einer Querschnittuntersuchung von 1591
Schlachthausarbeitern im Vergleich zu Arbeitern in einer chemischen Fabrik bestimmt. In
der Untersuchungskohorte befanden sich Arbeiter, die zwischen 1986 und 1993 in einem
Schlachthaus oder einer chemischen Fabrik in Dänemark gearbeitet hatten. Die
Schulterbeschwerden der teilnehmenden Arbeiter wurden mit Hilfe eines Fragebogens und
durch ärztliche Untersuchungen erhoben. Die Intensität der Schulterbelastungen bei 48
unterschiedlichen Arbeiten im Schlachthaus wurde anhand von Videoaufzeichnungen
ermittelt. Es zeigte sich, dass die Schultern der Schlachthausarbeiter hauptsächlich durch
wiederholte Bewegungen und durch längeres Arbeiten mit erhobenen Händen belastet
wurden. Außerdem mussten die Schlachthausarbeiter Fleischprodukte mit einem Gewicht
von 5 bis 12 kg heben. Die Arbeiter in der Kontrollgruppe hatten keine anstrengenden
manuellen Arbeiten auszuführen. Die Schlachthausarbeiter hatten im Vergleich zu den
chemischen Arbeitern ein erhöhtes Risiko für Schulterbeschwerden. Das Risiko war
innerhalb der ersten 5 bis 8 Arbeitsjahre stark erhöht und blieb in den folgenden Jahren
auf dem erhöhten Niveau. Nach 25 Arbeitsjahren erfolgte eine weitere starke
Risikoerhöhung.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
202
Forschungsdokumentation
Autor: Fuchs, J.
Jahr: 2000
Titel: Untersuchung der gentoxischen
Autolackierbetrieben
Beanspruchung
von
Beschäftigten
in
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: ISBN 3-89701-536-6
Serie: Forschungsbericht FB 887/2000
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH15.0000-B
Schlagwort: Gefahrstoffe, Mutagen
Handwerk: Lackierer
Abstract:
In der vorliegenden Studie wurden 121 Beschäftigte in 27 Autolackierereien mit dem Ziel
untersucht, eine mögliche genschädigende Beanspruchung festzustellen und deren
Ursachen aufzuklären. Als Indikator für eine genschädigende Auswirkung der beruflichen
Exposition wurden die DNA-Einzelstrangbrüche und die alkalilabilen Stellen der DNA in den
mononukleären Blutzellen und im Vollblut gemessen. Die Beschäftigten in
Autolackierwerkstätten zeigten in dieser Untersuchung eine um 39 % signifikant höhere
DNA-Schädigung als die 117, nicht erkennbar beruflich belasteten Kontrollprobanden.
Hierbei wurden die vermehrten DNA-Schäden nur in der Gruppe von Beschäftigten
gefunden, die ausschließlich die Lackiervorarbeiten durchführten. Die Beschäftigten, die
überwiegend die Lackierungen ausführten, zeigten dagegen keine vermehrten
DNA-Schäden. Weiterhin wurden in der Raumluft der Betriebe die Konzentrationen von
Hexan,
Heptan,
Octan,
Toluol,
Methylenchlorid,
Benzol,
Trichlorethylen,
Methylisobutylketon, Methylacetat, 4-Hydroxy- 4-methyl-2-pentanon, Butylacetat, Styrol,
1,2,4-Trimethyl-benzol, o-, m,p-Xylol und Ethylbenzol gemessen. Im Urin der
Beschäftigten
wurden
Phenylglyoxylsäure,
dl-Mandelsäure,
2-Methylhippursäure,
3Methylhippursäure, Chrom und Blei untersucht. Die Raumluftbelastung in den Betrieben
war insgesamt unerwartet niedrig. Außer in einem Betrieb lagen die Konzentrationen der
Gefahrstoffe meist weit unterhalb der in der
festgelegten Luftgrenzwerte. Die
Untersuchung ergab Hinweise, dass zumindest ein Teil der DNA-Schäden durch die
Belastung an Ethylbenzol verursacht wurde. Weiterhin ergab sich eine signifikante
Korrelation zwischen der Zahl der DNA-Schäden bei den Beschäftigten in den
Autolackierbetrieben und der Raumluftkonzentration von Butylacetat.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
203
Forschungsdokumentation
Autor: Fuhrmann, O.; Borsch-Galetke, E.
Jahr: 1997
Titel: Beruf und unspezifische bronchiale Hyperreagibilität
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Ergo Med
Jahrgang: 21 (1997) H. 2, S. 35-38
Merkmal: PH15.0097-Z
SZ20.0097-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Allergie, Bronchialasthma, Mehlstaub, Vorsorgeuntersuchung
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Die pharmakodynamische Bestimmung der unspezifischen bronchialen Hyperreaktivität
(UBH) ist Bestandteil einer Stufendiagnostik in der Begutachtung beruflich bedingter
allergisch-obstruktiver Atemwegserkrankungen. Es wurde die nachgewiesene UBH bei 29
mehlstaubsensibilisierten Bäckern mit einer obstruktiven Erkrankung der oberen und/oder
tieferen Atemwege hinsichtlich ihres weiteren Verlaufes nach Tätigkeitsaufgabe untersucht.
Wird die UBH bei bekannter Befundkonstellation als Begleiterscheinung einer vorliegenden
oder als Hinweis auf eine sich entwickelnde obstruktive Atemwegserkrankung gesehen, so
kann sie als Indikator für den Effekt der Expositionskarenz benutzt werden. Für Probanden
mit unter diesen Prämissen reversibler UBH sind in der Regel keine umfassenden
beruflichen Einschränkungen für atemwegsbelastende Tätigkeiten auszusprechen. Erneute
Allergenexposition sowie epitheltoxische Inhalationsnoxen sollten jedoch gemieden
werden. Bei bekannter Befundkonstellation erscheint die UBH-Testung als Verlaufskontrolle
für die Effekte einer Expositionskarenz geeignet. Da Alter und Expositionszeit sich als
wesentliche Faktoren für die Reversibilität der UBH erwiesen, erscheint eine frühzeitige,
umfassende allergologische Untersuchung von mehlstaubexponierten Bäckern (bei
Aufnahme des Berufes als Statusuntersuchung und spätestens nach 5 Jahren im Beruf)
notwendig.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
204
Forschungsdokumentation
Autor: Gade, A; Mortensen, E.L.; Bruhn, P.
Jahr: 1988)
Titel: Die "DÄNISCHE MALERKRANKHEIT" hat sich als groteske Übertreibung
erwiesen: Mediziner gaben "Fehlanalyse" zu
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Lack im Gespräch, Informationsdienst
Jahrgang: (1988) H. 17, S. 1 2
Merkmal: PH15.0088-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Lösemittel, Anstrichmittel, Dänische Malerkrankheit
Handwerk: Maler
Abstract:
Die sogenannte "Dänische Malerkrankheit" eine angebliche Schädigung des Gehirns bei
zahlreichen dänischen Malern, verursacht durch die Einwirkung organischer Lösemittel gibt
es nicht und hat es nie gegeben. Das ist das Ergebnis einer Nachanalyse von Betroffenen,
bei denen 1978/79 derartige Schädigungen diagnostiziert worden waren. Über diese
Nachuntersuchung und die dabei gewonnenen Erkenntnisse berichten die Mediziner A.
Gade, E.L. Mortensen und P. Bruhn vom Rigshospitalet in Kopenhagen (Abteilung
Neurologie, Sektion Neuropsychologie) mit bemerkenswerter Offenheit in der angesehenen
Fachzeitschrift "Acta Neurologica Scandinavia" (1988:77:293-306).
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
205
Forschungsdokumentation
Autor: Garbe, Klaus unter Mitarbeit von Budczies, Babette, von Maltzan, Ursula und
Melchert, Hans-Ulrich.
Jahr: 1983
Titel: Krebsgefährdung durch Haarfärbemittel: Epedemologischer Forschungsstand
und Ergebnisse einer Untersuchung bei Berliner Friseuren
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Reimer
Ort: Berlin
ISBN: 3-496-02211-6
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH15.0083-B
Schlagwort: Arbeitsmittel, Gefahrstoffe, Haarfärbemittel
Handwerk: Friseure
Abstract:
Aus toxikologischen Untersuchungen geriet ein Teil der beim Haarfärben verwendeten
Substanzen in den Verdacht, krebserregend zu sein. In dieser Studie werden die
Erkenntnisse zu diesem Fragenkomplex und nach einer Befragung von Friseuren und
Friseurinnen in Berlin kritisch bewertet, um eine bessere Risikoabschätzung vornehmen zu
können. Der bisherige Wissensstand macht eine Krebsgefährdung durch den Gebrauch von
Haarfärbemitteln oder den beruflichen Umgang mit Haarfärbemitteln unwahrscheinlich.
Hierzu sei eingefügt, dass "ein beträchtlicher Anteil" (S. 49) von Friseuren und
Friseurinnen keine Schutzhandschuhe trägt oder diese nur beim Einfärben und nur bei
dunklen Farbschattierungen anwendet. Auch hier treten keine Krebserkrankungen
vermehrt auf.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
206
Forschungsdokumentation
Autor: Gartenbau-Berufsgenossenschaft
Jahr: 1991
Titel: Gesundheitsgefahren in der Schreinerwerkstatt?
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Guter Rat, Mitteilungsblatt der Gartenbau-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: (1991) Nr. 3, S. 4-5 (1 Abb.)
Merkmal: PH15.0091-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Holzstaub, Staubbelastung, Karzinome
Handwerk: Tischler
Abstract:
Der bei der Be- und Verarbeitung verschiedener Hölzer entstehende Staub ist Ursache von
allergischen oder toxischen Reaktionen der Haut sowie der Schleimhäute und Atemwege.
Stäube exotischer Hölzer verursachen Augentränen, Nasenlaufen und Hautjucken, Buchenund Eichenholzstaub Adenokarzinome der inneren Nase. Nach bisherigen Erkenntnissen
entstehen diese Tumore durch Zusammenwirken mehrerer Faktoren, u.a. durch Einatmen
von Stäuben und Chemikalien. Zur Begrenzung der Staubbelastung am Arbeitsplatz
wurden für alle Holzstaubarten folgende TRK-Werte festgelegt: Für Neuanlagen 2 mg und
für Altanlagen 5 mg pro Stunde. Die Begriffe TRK-Wert, Altund Neuanlage werden
definiert. Für alte Maschinen werden Nachrüstsätze angeboten. Handmaschinen sind mit
ortsveränderlichen Staubabsaugungen auszurüsten. Einzelheiten über das Absaugen
enthält die Richtlinie ZH 1/139. Bei erheblichen Verarbeitungsmengen von Eichen- oder
Buchenholz sind auch die Schutzvorschriften der Gefahrstoffverordnung zu beachten. Das
Muster einer Betriebsanweisung ist abgedruckt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
207
Forschungsdokumentation
Autor: Gässler, F.
Jahr: 1984
Titel: Maler und Lackierer im Baugeschehen (Teil 1)
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungen / Württembergische Bau-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: 25 (1984) Nr. 3, S. 12-24 (21 Abb., 4 Tab.)
Merkmal: SZ12.0084-Z
Schlagwort: Arbeitsorganisation, Arbeitsverfahren, Arbeitsplätze, Gefährdung
Handwerk: Maler
Abstract:
In diesem 1. Teil zum Thema "Maler und Lackierer im Baugeschehen" werden die
möglichen Gefährdungen in der Malerwerkstatt, bei verschiedenen Arbeitsverfahren und
auf Arbeitsplätzen dargestellt. Die sich daraus ergebenden notwendigen Maßnahmen und
Verhaltensweisen werden dargestellt und erläutert.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
208
Forschungsdokumentation
Autor: Gässler, F.; Willms, F.
Jahr: 1984
Titel: Maler und Lackierer im Baugeschehen (Teil 2)
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungen / Württembergische Bau-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: 25 (1984) Nr. 4, S. 10-20 (21 Abb., 7 Tab.)
Merkmal: SZ20.0084-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Gefahrstoffe, Elektrische Anlagen, PSA, Arbeitsplätze
Handwerk: Maler, Lackierer
Abstract:
Der 2. Teil der Arbeit wird in folgenden Abschnitten fortgesetzt: Arbeiten unter besonderen
Betriebsgefahren; Elektrische Anlagen und Betriebsmittel; Besondere Schutzmaßnahmen
bei der Verwendung gefährlicher Arbeitsstoffe; Brand- und Explosionsschutz;
Sicherheitskennzeichnung; Persönliche Schutzausrüstungen; Erste Hilfe; Hinweise auf
einschlägige Vorschriften.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
209
Forschungsdokumentation
Autor: Geier, J.; Brehler, R.; Eck, E. et al.
Jahr: 1999
Titel: Berufsspezifische Epikutantestung bei Maurern und Angehörigen verwandter
Berufe
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Dermatosen in Beruf und Umwelt
Jahrgang: 47 (1999) Nr. 1, S. 29-33 (2 Tab., 30 Lit.)
Merkmal: PH15.0099-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Hauttest, Kontaktallergie
Handwerk: Maurer, Betonbauer, Estrichleger, Fliesen-, Platten- und Mosaikleger
Abstract:
Es werden die Allergene angeführt, mit denen Betonbauer, Bauhilfsarbeiter, Estrichleger,
Fliesenleger, Gipser, Maurer, Fliesenleger Terrazzoleger und Verputzer bei der Arbeit in
Kontakt kommen. In Beton und Zement sind sechswertiges Chrom und Cobalt die
wichtigsten Allergene. Cobalt liegt zwar nicht in wasserlöslicher Form vor, aber in
Gegenwart von Aminosäuren, die in ekzematös vorgeschädigter Haut in größerer Menge
vorkommen, werden wasserlösliche Cobaltkomplexe gebildet, die eine Cobaltallergie
auslösen können. Fliesenleger kommen mit Epoxidharzsystemen in Kontakt, die neben den
Harzen sensibilisierend wirkende Härter, Verdünner und Lösemittel enthalten. Zum Beispiel
gehören dazu die Härter Ethylendiamin, Diethylentriamin, Tetramethylendiamin, der
Verdünner Glycidylether und das Lösemittel Benzylalkohol. Es werden die Allergene
aufgelistet, die bei Verdacht auf das Vorliegen einer berufsbedingten Kontaktallergie bei
einem Mitglied der genannten Berufsgruppen zur Epikutantestung herangezogen werden.
Die Verdünnungen, in denen die Allergene getestet werden, werden angegeben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
210
Forschungsdokumentation
Autor: Geier, J.; Struppek, K.
Jahr: 1995
Titel: Anamnese-Auxilium für die berufsdermatologische Untersuchung von
Maurern, Betonbauern, Fliesenlegern und Angehörigen verwandter Berufe
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Dermatosen in Beruf und Umwelt
Jahrgang: 43 (1995) Nr. 2, S. 75-80 (1 Abb., 2 Tab., 27 Lit.)
Merkmal: SZ20.0095-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Allergie
Handwerk: Maurer, Betonbauer, Fliesen-, Platten- und Mosaikleger
Abstract:
Mit diesem Anamnese-Auxilium, das eine kurze Übersicht über berufsdermatologische
Aspekte des Baugewerbes gibt und einen Fragebogen für die Anamnese-Erhebung enthält,
soll dem Hautarzt eine Hilfestellung bei der berufsdermatologischen Untersuchung von
Maurern, Betonbauern, Fliesenlegern und verwandten Berufen gegeben werden. Zement
hat ausgeprägte irritative Eigenschaften und enthält als Allergene Chromate und
Kobaltsalze. Durch Zusatz von Eisensulfat chromatreduzierte Zemente sind in Deutschland
derzeit noch nicht erhältlich. Dagegen gibt es bereits chromatarme zementhaltige
Zubereitungen, z. B. Fliesenkleber und Spachtelmassen. Dem Beton werden verschiedene
Zusatzmittel beigemischt, die z.T. ebenfalls mögliche Sensibilisatoren sind. Darüber hinaus
sind die genannten Berufsgruppen gegenüber Kunstharzen in Klebern und
Beschichtungsstoffen exponiert. Als Allergene sind hier vor allem Epoxidharze und
Formaldehydharze zu nennen. Sowohl hier als auch bei den Beton-Additiven und etwa
verwendeten Hautschutzpräparaten kommen darüber hinaus Konservierungsstoffe als
mögliche Allergene in Betracht. Schließlich besteht eine Exposition gegenüber Gummi, die
zu Sensibilisierungen gegen Gummiinhaltsstoffe, vor allem Thiurame, führen kann.
Irritationen der Haut sind durch künstliche Mineralfasern (Isolierungen), Schalöle
(Schalungen von Beton) und Säuren (zum Säubern von Steinen) möglich. Hautmykosen
sollen im Bauhandwerk, Baugewerbe häufig sein.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
211
Forschungsdokumentation
Autor: Geigl, W.
Jahr: 1975
Titel: Sägen im Zimmereibetrieb
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungen / Bau-Berufsgenossenschaft Hamburg
Jahrgang: (1975) Nr. 2, S. 38-45 (27 Abb., 2 Tab.)
Merkmal: PH21.0075-Z
PH22.0075-Z
PH92.0075-Z
Schlagwort: Maschinen, Sägemaschine
Handwerk: Zimmerer
Abstract:
Gefahrenquellen an Holzbearbeitungsmaschinen sind Werkstückrückschlag, unabsichtliche
Berührung des Werkzeuges beim oder nach dem Arbeitsvorgang und Verletzung durch
abgeschleuderte Werkzeugteile bei einem Werkzeugbruch. Verf. erläutert diese Gefahren
und die entsprechenden Schutzmaßnahmen an den in den Zimmereibetrieben am
häufigsten anzutreffenden Sägen und Sägewerkzeugen. In einzelnen in sich
abgeschlossenen
Abschnitten
sind
behandelt:
Tischkreissägen,
Handkreissägen,
Handkettensägen sowie Tischbandsägen; zahlreiche Abbildungen ergänzen die
Ausführungen. Auf Arbeitssicherheit geprüfte Holzbearbeitungsmaschinen und -werkzeuge
sind erkennbar an den auf den Leistungsschildern der Maschinen angebrachten Prüfzeichen
und bei Werkzeugen an den BG-Test-Zeichen, die von den Prüfstellen der gewerblichen
Berufsgenossenschaften erteilt werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
212
Forschungsdokumentation
Autor: Georg, H.; Heimann, M.; Leßnich, W.; u.a.
Jahr: 1998
Titel: Ermittlung der Staubemission von handgeführten Elektrowerkzeugen für
die Holzbearbeitung
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die BG
Jahrgang: (1998) Nr. 1, S. 36-44 (13 Abb., 4 Tab., 10 Lit.)
Merkmal: PH15.0098-Z
PH23.0098-Z
Schlagwort: Werkzeuge, Staubemission, Staubsack
Handwerk: Tischler, Zimmerer
Abstract:
Bei der Holzbearbeitung mit Elektrowerkzeugen wurden an Arbeitsplätzen hohe
Holzstaubkonzentrationen festgestellt, wenn die zur externen Absaugung vorgesehenen
ortsveränderlichen Entstauber wegen der Behinderung durch unflexible Absaugschläuche
nicht eingesetzt wurden. Nach dem auf dem Markt zunehmend Elektrowerkzeuge mit
integrierter Absaugung und Abscheidung in einem Staubsack angeboten werden, wurden in
Zusammenarbeit mit dem Fachausschuss Holz und dem ZVEI auf einem BIA-Prüfstand
nach DIN 33892 bzw. EN 1093-8 drei Handkreissägen, Hobel, Band-, Schwing- und
Exzenterschleifer sowie zwei Flachdübelfräsen und eine Stichsäge untersucht. Die
Maschinen wurden entsprechend den Vorgaben der DIN EN 50144 in der Mitte der
Prüfkabine betrieben, die Holzstaubkonzentrationen wurden im Absaugtrichter gemessen.
Bei den meisten Maschinen lagen die Staubkonzentrationen im Bereich um 2 mg
einatembarer Holzstaub pro m<exp 3> Luft. Bei Hobelmaschinen verstopfte die integrierte
Absaugung nach kurzer Zeit. Mit externer Absaugung wurden Werte unter 0,3 mg/m<exp
3> gemessen. Lediglich bei Handkreissägen mit sehr großen zerspanten Massen reichte die
Erfassung an der Unterseite des Werkstücks nicht aus, um zulässige Werte für die
Staubkonzentration am Arbeitsplatz zu erzielen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
213
Forschungsdokumentation
Autor: Germann
Jahr: 1994
Titel: Sicherheitstechnische Betrachtung von Steinversetzgeräten
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungsblatt / Bau-Berufsgenossenschaft Wuppertal
Jahrgang: (1994) Nr. 4, S. 178-186 (17 Abb.)
Merkmal: PH23.0095-Z
Schlagwort: Arbeitsmittel, Vorrichtungen
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Steinversetzgeräte sind Hebevorrichtungen für Mauersteine. Sie werden auf Baustellen
eingesetzt, um Maurern das Heben und Tragen von schweren Mauersteinen abzunehmen
und damit berufsbedingte Schädigungen der Lendenwirbelsäule zu vermeiden. Eine Studie
der Universität Essen wies nach, dass im Vergleich zum manuellen Vermauern von Steinen
der Einsatz von Steinversetzgeräten zu erheblichen Arbeitszeit- und Materialeinsparungen
führt. Die Einsparungen sind höher als die Aufwendungen für den Kauf von
Steinversetzgeräten. Zwei Arten von Steinversetzgeräten sind im Einsatz: Minikrane und
höhenverstellbare Arbeitsplattformen mit Hebevorrichtung für Mauersteine, auch
Mauer-Maschinen genannt. Die bestehenden Sicherheitsvorschriften werden angeführt. Für
Maschinen, die erstmals nach dem 31.12.1992 in Betrieb genommen wurden, gelten die
Anforderungen der EG-Maschinenrichtlinie 89/392/EWG. Sie werden zusammengefasst.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
214
Forschungsdokumentation
Autor: Gerner; Muhl; Wassmann
Jahr: 1994
Titel: Auswertung von Messergebnissen im Maler- und Lackiererhandwerk
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungsblatt / Bau-Berufsgenossenschaft Wuppertal
Jahrgang: (1994) Nr. 4, S. 222-226 (5 Tab.)
Merkmal: PH15.0094-Z
Schlagwort: Gefahrstoffe, Beschichtungsstoffe, Grenzwerte
Handwerk: Maler, Lackierer
Abstract:
Für das Maler- und Lackiererhandwerk wurde ermittelt, wann beim Arbeiten mit
Beschichtungsstoffen (Handanstrich, Farbspritzen) Grenzwerte erreicht werden, die
weiteres Handeln im Sinne der Gefahrstoffverordnung erfordern. Unter definierten
Bedingungen wurden von einem Projektteam der Bau-BG 403 Produkte von 56 Herstellern
untersucht, z.T. mit mehreren Applikationsverfahren (= 673 Beschichtungsvarianten). Bei
jeder
Variante
wurde
durch
personenbezogene
Probenahme
und
Prüfröhrchen-Vergleichsmessungen
die
Gefahrstoffkonzentration
gemessen.
Die
Auswertung einschließlich Einstufung erfolgte nach TRGS 403/404. Danach wird für 428
Varianten die Auslöseschwelle erreicht bzw. überschritten. Die Häufigkeit der einzelnen
Inhaltsstoffe sowie deren Zuordnung zu Produktgruppen werden angegeben. Die
Umsetzung der Ergebnisse in Betriebsanweisungen kann bei der Vielzahl der Produkte nur
über systematische Einordnung der Produkte nach Lösemittelgehalt erfolgen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
215
Forschungsdokumentation
Autor: Glasl, Markus
Jahr: 2003
Titel: Beschäftigungssituation von Frauen im Handwerk,
empirischen Untersuchung.
Ergebnisse einer
Hrsg.: Ludwig-Fröhler-Institut
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort: München
ISBN: 3-925397-18-3
Serie: Handwerkliche Schriftreihe, Band 116
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ14.0003-B
Schlagwort: Arbeitszeit, Frauenanteil, Beschäftigungssituation
Handwerk: Handwerk
Abstract:
In allen Bereichen tragen Frauen maßgeblich zum Erfolg der Unternehmen bei. Wegen
ihrer meist ausgeprägten Kreativität sind sie aus vielen Handwerksbetrieben nicht mehr
wegzudenken. Ziel der erarbeiteten Studie war es, diese Rolle der Frauen zu analysieren
und zu dokumentieren. Es wurde eine Befragung von Handwerksbetrieben durchgeführt,
um quantitative Aussagen über die Beschäftigungssituation der Frauen zu erhalten. Dabei
wurden die drei Dimensionen "Frauen als Angestellte", "Frauen als Unternehmerinnen" und
"Unternehmerfrauen"
unterschieden.
Darüber
hinaus
wurde
untersucht,
was
Handwerksbetriebe unternehmen, um die Arbeitsplätze möglichst familienfreundlich zu
machen und gezielt weiblichen Nachwuchs zu akquirieren. 1221 Fragebögen wurden
ausgewertet. Wichtigstes Ergebnis war, dass der Anteil der Frauen im Handwerk ca. 30 %
beträgt. Weiteres Ergebnis ist, dass Betriebe individuelle und flexible Lösungen in der
Arbeitszeitgestaltung bieten.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
216
Forschungsdokumentation
Autor: Göen, T. et al.
Jahr: 1997
Titel: Benzolbelastung von Kfz-Mechanikern
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Arbeitsmed. Sozialmed. Umweltmed.
Jahrgang: 32 (1997) H. 11, S. 423 426, S. 428 430
Merkmal: SZ20.0097-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Benzol, Prävention
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Kfz-Mechaniker ist einer der Berufe in Deutschland, bei dem die Beschäftigten trotz des
Verwendungsverbotes von Benzol direkten Kontakt zu diesem krebserzeugenden
Arbeitsstoff haben. Gemessen an der großen Zahl der in Kfz-Werkstätten gegenüber
Treibstoff exponierten Personen liegen vergleichsweise wenige Untersuchungen und
Erkenntnisse zur Benzolbelastung dieser Arbeitnehmer vor. Ziel der Studie war es deshalb,
die Belastung von Kfz-Mechanikern mit Benzol sowohl durch Luftmessungen als auch durch
die Bestimmung sämtlicher empfohlener Biomonitoring-Parameter zu erfassen und zu
vergleichen. Untersucht wurden 26 männliche Kfz-Mechaniker im Alter von 22 bis 56
Jahren (17 Nichtraucher (NR) und 9 Raucher (R)). Gemäß der am Untersuchungstag
ausgeführten Tätigkeiten erfolgte eine Eingruppierung der Arbeitnehmer. Dazu wurden die
Tätigkeiten in solche eingeteilt, die einen Kontakt zu Kraftstoffführenden Teilen beinhalten,
und solche, bei denen ein direkter Kontakt zum Kraftstoff ausgeschlossen werden konnte,
sowie auch solche, die nicht sicher eingestuft werden konnten. Die Bestimmung der
Benzol-Luftkonzentration erfolgte personengebunden mit Passivsammlern. Die Ergebnisse
wiesen darauf hin, dass Kfz-Mechaniker heute Benzolbelastungen ausgesetzt sind, die in
der Regel deutlich unterhalb der für diesen Arbeitsbereich gültigen TRK und EKA-Werte
liegen. Trotz der relativ geringen Expositionen waren die Benzol-Belastungen dieser
Personen anhand des Biomonitorings sicher nachzuweisen. Trotz der relativ geringen
Belastung besteht aufgrund des kanzerogenen Potentials von Benzol die Notwendigkeit, ein
Biomonitoring zur Überwachung dieser Arbeitnehmer regelmäßig durchzuführen. Wegen
ihrer Empfindlichkeit und Praktikabilität ist dabei die Bestimmung von t,t-MA in Urin als
erster Schritt der Diagnostik von geringen Benzol-Expositionen zu empfehlen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
217
Forschungsdokumentation
Autor: Goergens, U.
Jahr: 1994
Titel: Wandbekleidungen mit Glasgewebe-Tapeten. Moderne Materialien sicher
verarbeiten
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungsblatt / Bau-Berufsgenossenschaft Wuppertal
Jahrgang: (1994) Nr. 4, S. 227-229 (4 Abb.)
Merkmal: PH15.0094-Z
Schlagwort: Gefahrstoffe, Glasgewebetapete, Künstliche Mineralfaser
Handwerk: Maler
Abstract:
Glasgewebe-Tapeten finden wegen der stoß-, kratz- und wasserfesten Oberfläche immer
häufiger Anwendung in Kliniken, Hotels, Verwaltungsgebäuden und im privaten Bereich.
Sie werden aus Fasern hergestellt, die zu den künstlichen Mineralfasern gezählt werden.
Für künstliche Mineralfasern mit einer Länge von mehr als 5 <my>m und einem
Durchmesser und 3 <my>m besteht seit 1992 eine technische Richtkonzentration (TRK)
von 500.000 Fasern/m<exp 3>. In umfangreichen Messungen beim Tapezieren von
Wänden mit Glasgewebe-Tapeten konnten keine Glasfasern mit kritischen Abmessungen
nachgewiesen werden. Die Herstellung der Textilglasfasern im Düsenziehverfahren führt zu
einem konstanten Faserdurchmesser zwischen 6 und 11 <my>m. Gefahrstoffe können bei
der Beschichtung der Glasgewebe-Tapeten auftreten. Dafür werden z.B. Alkydharzlacke
mit einem hohen Lösemittelanteil oder Polyurethanlacke, die Isocyanate enthalten
eingesetzt. Falls nicht auf Latexfarben ausgewichen werden kann, muss eine
Betriebsanweisung erstellt und Schutzkleidung getragen werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
218
Forschungsdokumentation
Autor: Goergens, U.
Jahr: 1995
Titel: Glasgewebe-Tapeten
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicher bauen
Jahrgang: (1995) Nr. 2, S. 62-63 (4 Abb.)
Merkmal: PH15.0095-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Glasgewebetapete, Künstliche Mineralfaser
Handwerk: Maler
Abstract:
Nach Beschreibung der Verarbeitung von Glasgewebe-Tapeten, die aus Glasstapelfasern
hergestellt werden, wird die Freisetzung künstlicher Mineralfasern (KMF), die als
krebserregend eingestuft sind, behandelt. Angegeben sind die kritischen Abmessungen der
lungengängigen Fasern und der dazugehörige TRK-Wert. Bei Arbeitsplatzmessungen
wurden bei der Verarbeitung von Glasgewebe-Tapeten Produktfasern kritischer
Abmessungen am Arbeitsplatz nicht gefunden, so dass nach wissenschaftlichen
Erkenntnissen eine Gefährdung der Arbeitnehmer bei der Verarbeitung dieser Tapeten
durch lungengängige KMF-Fasern auszuschließen ist. Entstehung, Abklingen bzw.
Behandlung
von
Hautreizungen
sind
beschrieben.
Da
beim
Abreißen
von
Glasgewebe-Tapeten hohe Staubkonzentrationen entstehen, die zu Reizungen der Augen,
Atemwege und Schleimhäute führen können, ist das Tragen von Atemschutz und einer
Schutzbrille erforderlich. Nach dem Aufbringen werden Glasgewebe-Tapetenbeschichtet.
Anhand des EG-Sicherheitsdatenblattes hat der Unternehmer zu prüfen, ob es sich um ein
gefahrstoffhaltiges Produkt handelt und welche Schutzmaßnahmen anzuwenden sind.
Überwiegend werden unbedenkliche Dispersionsfarben angewandt. Für Alkydharz und
Polyurethanlacke sowie Epoxidfarben sind Gesundheitsgefahren und notwendige
Schutzmaßnahmen angegeben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
219
Forschungsdokumentation
Autor: Grieshaber, R.; Rothe, R.
Jahr: 1995
Titel: Obstruktive Atemwegserkrankungen in Bäckereien: Ursachen, Wirkungen,
Prophylaxe
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Staub Reinhaltung der Luft
Jahrgang: 55 (1995) Nr. 11, S. 403-407 (4 Abb., 2 Tab., 8 Lit.)
Merkmal: PH15.0095-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Atemwegserkrankung, Bäckerasthma, Bronchialasthma
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Im Bereich des Bäckerhandwerks sind die Erkrankungs- und Verdachtsfälle im Hinblick auf
das Bäckerasthma seit der Aufnahme in die Liste der Berufskrankheiten im Jahre 1961
ständig angestiegen. Um Ursachen, Therapie und Prävention näher zu untersuchen, wurde
ein interdisziplinäres Forschungsprojekt "Bäckerasthma" durchgeführt. Die Ergebnisse
dieser Untersuchungen werden vorgestellt und vorbeugende Maßnahmen medizinischer
und technischer Art vorgeschlagen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
220
Forschungsdokumentation
Autor: Grösbrink, A.
Jahr: 1984
Titel: Sicherheitstechnische Vor- und Nachteile von Arbeitsgruben und Hebebühnen
in Fahrzeugwerkstätten
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die BG
Jahrgang: (1984) Nr. 2, S. 78-81 (6 Abb.)
Merkmal: PH24.0085-Z
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Arbeitsgrube, Hebebühne
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Arbeitsgruben und Hebebühnen in verschiedenen Ausführungen ermöglichen die
Ausführung von Instandhaltungsarbeiten an der Fahrzeugunterseite. Arbeitsgruben sind
stets verfügbar, Hebebühnen erfordern Rüstzeit. Arbeitsgruben sind Bodenöffnungen im
Arbeitsund Verkehrsbereich mit erheblichen Gefahren für die Beschäftigten, auch Brandund Explosionsgefahren bei Feuerarbeiten an Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren.
Hebebühnen bieten einen allseits freien Arbeitsraum und ermöglich ergonomisch günstige
Arbeitspositionen.
Grundvoraussetzung
für
ein
unfallfreies
Arbeiten
im
Arbeitsgrubenbereich
ist
neben
Einhaltung
sicherheitstechnischer
Normen
das
sicherheitsbewusste Verhalten der Beschäftigten. Maßgebend für einen sichere
Hebezeugbetrieb sind nach Normen gebaute und bauartgeprüfte Betriebseinrichtungen.
Aus der Sicht des Arbeitsschutzes ist der Hebebühne der Vorzug vor der Arbeitsgrube zu
geben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
221
Forschungsdokumentation
Autor: Grün, L.; Heimbüchel, G.; Simonis, B.; u.a.
Jahr: 1999
Titel: Nachweis von
<alpha>-Amylase aus
Arbeitsatmosphäre von Backbetrieben
Aspergillus
oryzae
in
der
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Allergo-Journal
Jahrgang: 8 (1999) Nr. 4, S. 145-154 (1 Abb., 4 Tab., 10 Lit.)
Merkmal: SZ12.0099-Z
Schlagwort: Verfahren, Arbeitsplatzexposition, Enzym Stand[ bei[ BAuA Berlin
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Es werden die Herstellung, Kalibrierung und Prüfung der Querempfindlichkeit eines
Immunoassays zur Messung der Konzentration des Enzyms alpha-Amylase in
Luftstaubproben beschrieben. Das Immunoassay verwendet Antikörper, die durch
Immunisierung von Kaninchen mit alpha-Amylase aus Aspergillus oryzae erzeugt wurden.
Das Verfahren wurde so eingestellt, dass die zur Staubprobenahme üblichen Filter
herangezogen
werden
können.
Die
Untersuchungen
zur
Validierung
des
alpha-AmylaseMessverfahrens belegten, dass das Verfahren ausreichend spezifisch,
empfindlich und reproduzierbar ist. Das Verfahren wurde erstmals in der Praxis zur
Messung der alpha-AmylaseKonzentrationen im Luftstaub in 19 kleinen bis mittleren
Bäckereien eingesetzt. Alpha-Amylase wird in Backbetrieben dem Mehl zugesetzt. Die
Probenahme erfolgte ortsund personengebunden mit binderfreien Glasfaserfiltern mit
einem Durchmesser von 50 und 37 mm. Die ortsfesten Probenahmen erfolgten in ca. 1 m
Entfernung von einer Teigrührmaschine. In Luftstaubproben von 13 der 19 Betriebe wurde
alpha-Amylase in Konzentrationen von 10 bis 398 ng/m<exp 3> vorgefunden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
222
Forschungsdokumentation
Autor: Gruner, P., Knoll, P.
Jahr: 2000
Titel: Optimierung motorisch betriebener Handmaschinen (Schlagbohrmaschinen,
Bohrhämmer) und Werkzeuge hinsichtlich der Emissionsminderung des
Feinstaubes
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: ISBN 3-89701-556-0
Serie: Forschungsbericht FB 893/2000
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH15.0000-B
PH21.0000-B
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Feinstaub, Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz, Werkzeuge
Handwerk: Bauhandwerk
Abstract:
Bei Bohrarbeiten mit motorisch betriebenen Handmaschinen im Bauhaupt- und
Baunebengewerbe
entsteht
Feinstaub,
der
bei
längerfristiger
Exposition
zu
Gesundheitsgefährdungen, speziell im Lungenbereich führen kann. Im Rahmen eines von
der
Bundesanstalt
für
Arbeitsschutz
und
Arbeitsmedizin
(BAuA)
initiierten
Forschungsprojektes sollten die
Einflussfaktoren auf die Feinstaubemission beim
Bohrprozess an häufig genutzten Maschinen-Werkzeug-Kombinationen analysiert und
daraus mögliche technische Maßnahmen zur Minderung des Feinstaubanteils im Bohrmehl
abgeleitet und aufgezeigt werden. Mit diesen Untersuchungsergebnissen sollte eine
Grundlage geschaffen werden für die Konzipierung von neuen bzw. weiterentwickelten
Maschinen-Werkzeug-Kombinationen mit denen eine Minderung des Feinstaubanteils
erreicht werden kann. Dazu werden ausgehend von Ergebnissen der Analyse an
ausgewählten auf dem Markt verfügbaren Maschinen-Werkzeug-Kombinationen neue bzw.
veränderte Musterbohrwerkzeuge vorgestellt. Orientierende Messungen zur Ermittlung der
Feinstaubkonzentration in der Atemluft beim Bohren von unterschiedlichen Werkstoffen mit
ausgewählten
derzeitigen
und
neuen
bzw.
veränderten
MaschinenWerkzeug-Kombinationen werden beschrieben und eingeschätzt. Außerdem werden
alternative staubarme Bohrverfahren vorgestellt und beurteilt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
223
Forschungsdokumentation
Autor: Grünwald, Claudia; Becker, Günther; Fleischer, Andreas-G.
Jahr: 1998
Titel: Arbeitsbelastung und zeitliche Struktur der Bauarbeit
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft
Jahrgang: 52 (1998) H. 4, S. 250 259
Merkmal: PS09.0098-Z
SZ12.0098-Z
Schlagwort: Stress, Arbeitsgestaltung, Belastungsspitzen, Erholungsphasen, Prävention
Handwerk: Maurer, Maler, Zimmerer
Abstract:
Zur Erhebung der Arbeitsbelastung von Bauhandwerkern wurde ein Methodengefüge
entwickelt, welches es in einer ersten Stufe (AEB) erlaubt, einzelne, typische durch
Zusatzkategorien
attribuierte Tätigkeitsabschnitte hinsichtlich ihrer Dauer und
Aufeinanderfolge quantitativ zu erfassen. Die Ergebnisse des so gewonnenen
multidimensionalen Datengeflechtes haben gezeigt, dass sich die untersuchten
Berufsgruppen Maurer, Maler und Zimmerer hinsichtlich ihres Tätigkeitsspektrums und
hinsichtlich der auftretenden Körperhaltungen unterscheiden. Auf der Grundlage der
AEB-Ergebnisse wurden in einer zweiten Stufe (VIB) ausgewählte Tätigkeitsabschnitte,
insbesondere das Mauern, einer detaillierten biomechanisch und physiologisch
ausgerichteten Feinanalyse unterzogen. Bei den untersuchten Arbeitspersonen zeigten die
Daten in Abhängigkeit von der durchzuführenden Arbeitsaufgabe und der angewendeten
Arbeitsstrategie inter- und intraindividuelle Unterschiede. Durch Zusammenführen der
Ergebnisse aus beiden Untersuchungsstufen, AEB und VIB, wird eine Rekonstruktion des
Beanspruchungsverlaufes über längere Zeiträume möglich. So können Belastungsspitzen
und Erholungsphasen erkannt sowie gezielte Präventionsmaßnahmen ausgearbeitet
werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
224
Forschungsdokumentation
Autor: Grünwald, C., Becker, G., Steinbock, D., Fleischer, A.G.
Jahr: 1998
Titel: Zeitliche Organisations- und Belastungsanalyse der Bauarbeit
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: ISBN 3-89701-165-4
Serie: Forschungsbericht FB 803/1998
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ12.0098-B
SZ13.0098-B
SZ92.0098-B
Schlagwort: Arbeitsgestaltung, Organisationsstruktur, Akkord
Handwerk: Maler, Maurer, Zimmerer
Abstract:
Ziel dieses Projektes war es, die handwerklichen Tätigkeiten des Maurers, des
Malers/Lackierers und des Zimmerers/Betonbauers hinsichtlich ihrer zeitlichen
Organisations- und Belastungsstruktur zu beschreiben. Hierfür wurde auf der Basis
umfangreicher
Voruntersuchungen
ein
neues
Arbeitswissenschaftliches
Erhebungsinstrument für Bauarbeit (AEB) entwickelt, welches es erlaubt, typische
Tätigkeiten attribuiert durch Zusatzkategorien (Körperhaltung und Umgebungsbedingungen) zusammen mit der Zeit zu erfassen. Mit diesem Erhebungsinstrument
wurden 32 Maurer, 30 Maler und 33 Zimmerer je vier Stunden pro Arbeitstag im Feld
untersucht. Ein Analyseschwerpunkt lag dabei auf der Arbeit im Bereich von
Großbaustellen mit Akkordentlohnung. Ein zweiter Schwerpunkt wurde in der Gruppe der
Maurer auf die Tätigkeit "Mauern", in der Gruppe der Maler auf die klassischen
Malerarbeiten (Streichen, Rollen, Tapezieren, Spachteln) und in der Gruppe der Zimmerer
auf die Tätigkeiten "Richten", "Abbund" und "Ein-/ Ausschalen" gelegt. Die Ergebnisse des
mit Hilfe des AEB gewonnenen multidimensionalen Datengeflechtes haben gezeigt, dass
sich die untersuchten Berufsgruppen hinsichtlich ihres Tätigkeitsspektrums und hinsichtlich
der auftretenden Körperhaltungen erheblich unterscheiden. Es ergab sich ein deutlicher
Zusammenhang zwischen der Arbeitsaufgabe und der durch die Körperhaltung und die
Arbeitsumgebung bedingten körperlichen Belastung. Ein Vergleich der Berufsgruppen
hinsichtlich des durchschnittlichen Risikos eines Bauarbeiters, am Muskelskelettsystem zu
erkranken, ist jedoch erst auf der Basis der Analyse des Beanspruchungsverlaufes während
der Ausübung spezifischer Tätigkeitssequenzen möglich. Hierfür wurden mit Hilfe einer
weiteren
neu
entwickelten
Methode,
der
Videoanalyse
mit
Integrierter
Beanspruchungserhebung (VIB) die einzelnen Tätigkeiten noch tiefgreifender analysiert
und einem Bewertungsansatz zugeführt (Fleischer et al. 1997). Die Ergebnisse sind Teil der
Hamburger Bauarbeiterstudie, Förderkennzeichen des BMBF: 01 HG 019/1.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
225
Forschungsdokumentation
Autor: Grüssing, F.
Jahr: 2003
Titel: Entwicklung eines Schnelltests zur halbquantitativen PAK-Bestimmung in
Straßenaufbruchmaterialien
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Wasser, Luft und Boden
Jahrgang: 47 (2003) Nr. 7/8, S. 21-23 (5 Abb.)
Merkmal: PH15.0003-Z
PH16.0003-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Bitumen, Straßenaufbruchmaterial, PAK (Polycyclischer
aromatischer Kohlenwasserstoff),UV-Test
Handwerk: Bauhandwerk, Straßenbauer
Abstract:
Straßenaufbruchmaterial, das polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)enthält,
darf aufgrund der Kanzerogenität der PAK nur der Wiederverwertung zugeführt werden,
wenn die Konzentration der PAK unter 40 mg/kg liegt. Die bisher zur Bestimmung der
Konzentration der PAK in Straßenaufbruchmaterial eingesetzten Methoden sind
zeitaufwändig und teuer. Sie verwenden die Gaschromatographie und HochleistungsFlüssigchromatographie (HPLC). Der vorgestellte Schnelltest zur halbquantitativen
PAK-Bestimmung in Straßenaufbruchmaterial trennt die PAK und Amine von der
Gesteinsmatrix
durch
Sublimation
und
durch
den
Einsatz
einer
Kaliumhexacyanoferrat-III-Lösung
und
Eisen(III)-chloridLösung.
Aus
der
nach
Salzsäurezugabe erhaltenen Färbung kann auf die PAK-Konzentration unter oder über 40
mg/kg geschlossen werden. Der Unterschied in der Färbung zwischen Unterschreitung und
Überschreitung ist eindeutig mit dem freien Auge erkennbar, sodass der Schnelltest ohne
Photometer durchgeführt werden kann. Dieses Verfahren hat sich in umfangreichen
Vergleichsuntersuchungen als zuverlässig erwiesen. Durch UV-Bestrahlung lassen sich
ebenfalls die Proben mit mehr als 40 mg PAK/kg deutlich von den Proben mit weniger als
40 mg PAK/kg unterscheiden. Beim UV-Test muss aber eine Vergleichsprobe mit ca. 40 mg
PAK/kg zur Beurteilung herangezogen werden. Es wird empfohlen, den UV-Test zusätzlich
heranzuziehen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
226
Forschungsdokumentation
Autor: Gustavsson, P.; Fellenius, E.; Hogstedt, C.
Jahr: 1987
Titel: Possible causes of increased lung cancer incidence among butchers and
slaughterhouse workers
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Scandinavian journal of work, environment and health
Jahrgang: 13 (1987) Nr. 6, S. 518-523 (8 Tab., 27 Lit.)
Merkmal: SZ20.0087-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Lungenkrebs
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Von allen Männern in Schweden, die zwischen 1971 und 1982 an Lungenkrebs verstorben
waren, wurden die beruflichen Tätigkeiten und Expositionen sowie die Rauchgewohnheiten
durch Befragung der nächsten Verwandten erhoben. Die gleichen Erhebungen wurden in
zwei Kontrollgruppen durchgeführt. Es konnte kein Zusammenhang ermittelt werden
zwischen dem Lungenkrebs und den Tätigkeiten als Metzger oder im Schlachthaus wie
Schlachten, Schneiden, Räuchern, Einpökeln, Gefrieren, Verpacken von Fleisch, Kontakt
mit lebenden Tieren. Das wird in den untersuchten Fällen zum Teil zurückgeführt auf die
Mischaufgaben, wodurch die Exposition gegen den Rauch vom Fleischräuchern kurz war.
Das Zigarettenrauchen wird zum Teil verantwortlich gemacht für die in früheren
Erhebungen in Schweden festgestellte erhöhte Lungenkrebshäufigkeit unter Metzgern und
Beschäftigten in Schlachthöfen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
227
Forschungsdokumentation
Autor: Habelt, Ulla
Jahr: 2003
Titel: Alkohol im Betrieb: Woran erkenne ich einen alkoholgefährdeten Mitarbeiter?
Hrsg.: Management-Center Handwerk (MCH)
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wohlfeld und Wirtz
Ort: Duisburg
ISBN:
Serie: Personalmanagement-Tipp, Kompetenz im Handwerk
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PS01.0003-B
Schlagwort: Alkohol
Handwerk: Handwerk
Abstract:
Die Verfasserin beschreibt Anzeichen und Erkennen alkoholischer Probleme, gibt Hinweise
über das Verhalten und den Umgang mit alkoholabhängigen Mitarbeitern, erläutert
Lösungsmöglichkeiten. Das Problem des Alkoholismus wird weiter betrachtet unter
folgenden Gesichtspunkten: Wirtschaftliches Problem für den Betrieb, betriebliche und
persönliche Gründe für den Alkoholkonsum, rechtliche Bestimmungen (Alkoholverbot,
Betriebsrat, Kündigung), Tipps zur Vorbeugung. Das Projekt ist finanziert mit Mitteln der
Europäischen Union (EFRE) und des Landes NRW.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
228
Forschungsdokumentation
Autor: Hacker, Winfried; Rötschke, Susanne
Jahr: 1998
Titel: Anforderungsvielfalt - Konzept und Auswirkungen
Hrsg.: Technische Universität, Institut für Allgemeine Psychologien und Methoden
der Psychologie, Dresden
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie: Forschungsberichte, Band 58, 12 Seiten
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PS05.0098-Z
PS07.0098-Z
PS08.0098-Z
PS91.0098-Z
Schlagwort: Ermüdung, Monotonie, Sättigung
Handwerk: Elektrotechniker
Abstract:
Auswirkungen einer Variation der Anforderungsvielfalt, operationalisiert als Anzahl der
Arbeitsgänge und Zyklusdauer eines Auftrags , auf die psychische Struktur von
Arbeitstätigkeiten und auf das tätigkeitsbedingte Befinden werden untersucht. Daten
wurden im Rahmen eines Feldexperiments an einer Stichprobe von 32 auszubildenden
Elektromechanikern während ihrer betriebspraktischen Arbeit erhoben. Mit der
Anforderungsvielfalt stieg der Anteil von Orientierungs-, Vorbereitungs- und
Kontrollprozessen, während der des Ausführens sank. Außerdem stieg mit der
Anforderungsvielfalt die ausgesagte psychische Ermüdung, während das ausgesagte
Monotonie und Sättigungserleben sank. Diese Effekte waren von der Leistungsstärke und
der Motivation der Versuchspersonen unabhängig.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
229
Forschungsdokumentation
Autor: Haering, H.-U.
Jahr: 1975
Titel: Gesetzliche Vorschriften und Möglichkeiten zur Lärmminderung in
Schmiedebetrieben
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Stahl und Eisen
Jahrgang: 95 (1975) Nr. 22, S. 1045-1051 (7 Abb., 12 Lit.)
Merkmal: PH12.0075-Z
Schlagwort: Lärmminderung
Handwerk: Metallbauer
Abstract:
Nach Hinweisen zu den heute gültigen Vorschriften und Richtlinien für die Lärmminderung
am Arbeitsplatz und in der Wohnnachbarschaft, wird auf technische Maßnahmen zur
Lärmminderung eingegangen. Die Möglichkeiten, den Lärm in Schmiedehallen zu
vermindern, sind sehr begrenzt und müssen für Altund Neuanlagen hinsichtlich der
Besserung der Arbeitsplatzbedingungen und der Verhältnisse in der Wohnnachbarschaft
unterschiedlich betrachtet werden. Nachträgliche Maßnahmen an bestehenden
Schmiedehallen können nur mit verhältnismäßig hohem finanziellem Aufwand durchgeführt
werden, z.B. durch eine neue schalldämmende Dacheindeckung und durch schallgedämpfte
Be- und Entlüftungsöffnungen, wobei die Minderung der Immission häufig begrenzt ist. Bei
Neubauten sind Schalldämmungen von 40 dB und mehr für die Lärmminderung zur
Nachbarschaft zu erreichen. Am Arbeitsplatz gibt es dagegen nach dem derzeitigen Stand
der Technik sehr wenige technische Maßnahmen, um den Schallpegel durch
Lärmminderung an den Schallquellen herabzusetzen, deshalb muss die Belegschaft in der
Regel einen persönlichen Gehörschutz tragen. Bei Neuanlagen sollte jedoch überprüft
werden, ob technische Lärmminderung möglich ist, z.B. durch Verfahrensänderung:
Pressen anstelle von Hämmern.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
230
Forschungsdokumentation
Autor: Hamacher, W.; Kliemt, G.; Voullaire E. ; Wienhold, L.
Jahr: 1999
Titel: Qualifizierungsstrategie für Unternehmer und Beschäftigte in
des Baubereichs zur Verbesserung des Arbeitsschutzes
Kleinbetrieben
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: ISBN 3-89701-340-1
Serie: Forschungsbericht FB 840/1999
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PS00.0099-B
SZ20.0099-B
Schlagwort: Arbeitsschutz, Psychische Belastungen, Motivation, Qualifizierung
Handwerk: Bauhandwerk
Abstract:
Auf der Basis einer Problemanalyse, die im wesentlichen über Interviews, einer Analyse
der Literatur sowie Sichtung bestehender Qualifizierungsaktivitäten erfolgte, wird eine
Strategie für eine optimierte Vermittlung von Information und Motivation für Unternehmer
und Beschäftigte in Kleinbetrieben des Baubereichs in bezug auf Sicherheit und Gesundheit
entwickelt. Sie umfasst die Definition notwendiger zu vermittelnder Informationsinhalte,
strategische Grundüberlegungen und Anleitungen zur motivierenden Aufbereitung und
Vermittlung der Inhalte sowie zur Entwicklung handwerksnaher Zugangswege zur
Zielgruppe. Eine Grundanforderung besteht in der konsequenten, präventiv ausgerichteten
Integration von Arbeitsschutzthemen in unternehmerische Tätigkeitsfelder. Es wird die
Mitwirkung vieler handwerksnaher Vermittlungsträger empfohlen, die in regionalen
Netzwerken für kontinuierliche und abgestimmte Qualifizierungsaktivitäten sorgen. Die
wichtigsten Inhalte werden in Form von Themenfeldern beschrieben und in einigen
Beispielen detaillierter in Form von Grundgerüsten ausgearbeitet. Am Beispiel des
Themenfeldes "Unterweisung als Führungsaufgabe" ist eine Seminarkonzeption entwickelt
worden, die nach pilothafter Erprobung in das Seminarprogramm der Bundesanstalt für
Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin aufgenommen werden soll.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
231
Forschungsdokumentation
Autor: Hampel, G.A.
Jahr: 1992
Titel: Hand-arm vibration isolation materials: a range of performance
evaluation
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Applied occupational and environmental hygiene
Jahrgang: 7 (1992) Nr. 7, S. 441-452 (31 Abb., 14 Lit.)
Merkmal: PH21.0092-Z
Schlagwort: Werkzeuge, Elektrowerkzeug, Hand-Arm-System, Schwingungsisolierung
Handwerk: Elektrotechniker
Abstract:
Bei
längerer
Anwendung
von
Elektrowerkzeugen
kann
es
zu
Hand-Arm
Schwingungssyndromen, zur schwingungsinduzierten Weißfingererkrankung und zum
Karpaltunnelsyndrom kommen. Entsprechende Materialien zur Oberflächenbehandlung der
Werkzeuggriffe können den auf die Hand übertragenen Beschleunigungspegel vermindern.
Untersucht werden die Beschleunigungspegel an einem Stabschwingungsgriff, der an
einem Schwingungserreger befestigt ist, sowie die Beschleunigung an der berührenden
Handfläche. Verglichen wird die Veränderung der Schwingungspegel an einem Griff, der
mit verschiedenen Materialien überzogen ist. Die Ergebnisse werden in Form des
Übertragungsfaktors
für
die
Beschleunigung
im
Ein-Drittel-Oktavformat
zur
Charakterisierung der Isolationswirkung der verschiedenen Materialienangegeben.
Festgestellt wird u.a., dass geschlossenzellige Schaumstoffe eine stärkere Isolierung
ergeben als kompakte Silikone oder Elastomere. Pegelsenkungen von 15 dB konnten
nachgewiesen werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
232
Forschungsdokumentation
Autor: Hampp, R.
Jahr: 1984
Titel: Der Lackierer lebt gefährlich
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Oberfläche und JOT
Jahrgang: (1984) Nr. 10, S. 34, 37-40 (3 Abb., 13 Lit.)
Merkmal: PH91.0084-Z
PH12.0084-Z
PH15.0084-Z
PH22.0084-Z
Schlagwort: Arbeitsumgebung, Gefahrstoffe, Arbeitsmittel, Lösemittel, Lärm,
Maschinen
Handwerk: Lackierer
Abstract:
In der Veröffentlichung geht Verf. zunächst auf allgemeine Arbeitsschutzbestimmungen
und dann auf einige für die Arbeit in Lackierereien wichtige Bestimmungen ein. Anhand
einiger Beispiele zeigt er dann Gesundheitsgefährdungen der Lackierer auf:
Gesundheitsgefahren durch Lösemittel und Lacknebel, durch Toluylendiisocyanat, das in
manchen Lacken enthalten ist, durch Staub und durch Lärm u.a. Möglichkeiten zur
Verringerung des Gesundheitsrisikos bestehen z.B. durch vermehrten Einsatz
wasserlöslicher Lacke, deren Lösemittelgehalt wesentlich reduziert ist, und in der
Verbesserung der Spritzverfahren. So kann durch das sog. Airless-Spritzen der Lacknebel
reduziert werden. Abschließend geht Verf. auch auf Automatisierung und Einsatz von
Robotern in der Lackiertechnik ein.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
233
Forschungsdokumentation
Autor: Handwerkskammer Düsseldorf
Jahr: 2003
Titel: Info-Manager Arbeits- und Gesundheitsschutz im Friseurhandwerk
Hrsg.: Handwerkskammer Düsseldorf, Zentrum für Umwelt und Energie
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Eigendruck
Ort: Düsseldorf
ISBN:
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ20.0003-B
Schlagwort: Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz
Handwerk: Friseure
Abstract:
Der Info-Manager ist eine Lose-Blatt-Sammlung, die mit diversen Informationen und dazu
gehörigen Fragebögen zur Selbstanalyse und Arbeitsblättern zum Arbeitsund
Gesundheitsschutz eine Hilfe und ein Führungsinstrument für Betriebsinhaber sein soll. Im
Vorwort heißt es: "Der vorliegende Info-Manager ermöglicht ... ohne ein aufwendiges
Studium von Arbeitsschutzanforderungen, Ihren Betrieb Schritt für Schritt in ein gesundes
und sicheres Unternehmen mit angenehmen Arbeitsbedingungen für alle Beschäftigten zu
verwandeln. Bedenken Sie auch, dass ein angenehmes Arbeitklima die Motivation und
Leistungsfähigkeit Ihrer Mitarbeiter steigert." Ein Ordner liefert zum Thema Sicherheit und
Gesundheitsschutz gezielte und handwerksgerechte Informationen und Hilfsmittel, die es
erlauben, den Betrieb systematisch nach Gefährdungen und Belastungen zu untersuchen
und mögliche Maßnahmen einzuleiten. Ein 2. Ordner bietet hierzu ein Ablagesystem und
Dokumentationsvorschläge. Ein Ausgabejahr ist nicht angegeben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
234
Forschungsdokumentation
Autor: Handwerkskammer Düsseldorf
Jahr: 2003
Titel: Info-Manager Arbeits- und Gesundheitsschutz im Maler- und
Lackiererhandwerk
Hrsg.: Handwerkskammer Düsseldorf, Zentrum für Umwelt und Energie
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Eigendruck
Ort: Düsseldorf
ISBN:
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ20.0003-B
Schlagwort: Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz
Handwerk: Maler, Lackierer
Abstract:
Der Info-Manager ist eine Lose-Blatt-Sammlung, die mit diversen Informationen und dazu
gehörigen Fragebögen zur Selbstanalyse und Arbeitsblättern zum Arbeitsund
Gesundheitsschutz eine Hilfe und ein Führungsinstrument für Betriebsinhaber sein soll. Im
Vorwort heißt es: "Der vorliegende Info-Manager ermöglicht ... ohne ein aufwendiges
Studium von Arbeitsschutzanforderungen, Ihren Betrieb Schritt für Schritt in ein gesundes
und sicheres Unternehmen mit angenehmen Arbeitsbedingungen für alle Beschäftigten zu
verwandeln. Bedenken Sie auch, dass ein angenehmes Arbeitklima die Motivation und
Leistungsfähigkeit Ihrer Mitarbeiter steigert." Ein Ordner liefert zum Thema Sicherheit und
Gesundheitsschutz gezielte und handwerksgerechte Informationen und Hilfsmittel, die es
erlauben, den Betrieb systematisch nach Gefährdungen und Belastungen zu untersuchen
und mögliche Maßnahmen einzuleiten. Ein 2. Ordner bietet hierzu ein Ablagesystem und
Dokumentationsvorschläge. Ein Ausgabejahr ist nicht angegeben
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
235
Forschungsdokumentation
Autor: Handwerkskammer Hamburg
Jahr: 2001
Titel: Zukunftsfähige Konzepte für das Handwerk zur Bewältigung des
demographischen Wandels
Hrsg.: Handwerkskammer Hamburg
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort: Stuttgart
ISBN: 3-8167-6091-9
Serie: Demographie und Erwerbsarbeit
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ10.0001-B
Schlagwort: Arbeitsorganisation, soziale Belastung
Handwerk: Handwerk
Abstract:
Die Handwerkskammer Hamburg hat im Mai 2001 einen Kongress durchgeführt, der sich
mit der Entwicklung und Bewältigung demographischen Wandelns im Handwerk beschäftigt
hat. Die Beiträge sind in dieser Broschüre veröffentlicht. Auszugsweise seien folgende
Beiträge genannt: Günther Neubauer, Die Herausforderungen des Demographischen
Wandels für das Handwerk. Hans Gerhard Mendius: Damit das Handwerk nicht zu den
Verlierern gehört: Sensibilisierung für das Problem "demographischer Wandel" und
Entwicklung exemplarischer Lösungsansätze. Lutz Packebusch, Birgit Weber: Ohne Ältere
geht's nicht! Mit Älteren auch nicht? Stefanie Weimer: Erschließung neuer Tätigkeitsfelder
als Ansatz zur Bewältigung der Probleme alternder Belegschaften. Das Beispiel
"umfassende Altfahrzeugnutzung". Angelika Lippe-Heinrich: Flexibles Altern, Instrumente,
Erfahrungen und Gestaltungsansätze zu den Auswirkungen des demographischen Wandels
auf handwerkliche Klein- und Mittelbetriebe. Stephanie Wöste: Wie kommt die
"demographische Botschaft" in die Köpfe des Handwerks? Entwicklung und Erprobung von
Weiterbildungsbausteinen, Transferstrategien zum
"Demographischen Wandel im
Handwerk". Johann Behrens: Handwerkstätigkeiten in kleinen Betrieben: bestandener
Härtetest für betriebliche und individuelle Laufbahngestaltung.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
236
Forschungsdokumentation
Autor: Hansson, J.-E.; Eklund, L.; Kihlberg, S.; u.a.
Jahr: 1987
Titel: Vibration in car repair work
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Applied ergonomics
Jahrgang: 18 (1987) Nr. 1, S. 57-63 (5 Abb., 4 Tab., 12 Lit.)
Merkmal: PH14.0087-Z
Schlagwort: Vibration, Schwingungsbelastung
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
The main objective of the study was to find efficient hand tools which caused only minor
vibration loading. Vibration measurements were carried out under standardised working
conditions. The time during which car body repairers in seven companies were exposed to
vibration was determined. Chisel hammers, impact wrenches, sanders and saws were the
types of tools which generated the highest vibration accelerations. The average daily
exposure at the different garages ranged from 22 to 70 min. The risk of vibration injury is
current lyrated as high. The difference between the highest and lowest levels of vibration
was considerable in most tool categories. Therefore the choice of tool has a major impact
on the magnitude of vibration exposure. The importance of choosing the right tools and
working methods is discussed and a counselling service on vibration is proposed.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
237
Forschungsdokumentation
Autor: Hartmann, B.
Jahr: 1998
Titel: Grundlagen
für
arbeitsmedizinische
Empfehlungen
unterschiedlicher Lasten insbesondere bei Maurerarbeiten
zum
Heben
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Ergo-med
Jahrgang: 22 (1998) Nr. 5, S. 211-219 (6 Abb., Lit.)
Merkmal: SZ12.0098-Z
Schlagwort: Arbeitsgestaltung, Heben und Tragen von Lasten, Ergonomie
Handwerk: Maurer
Abstract:
Empfehlungen für das ergonomisch sinnvolle Heben von Lasten werden durch die
krankengymnastischen Ansätze von Rückenschulen geprägt, um eine Verschlimmerung
bestehender
Bandscheibenschäden
durch
geringe
Biegungsbelastung
im
Bewegungssegment zu vermeiden. Für berufspraktische Empfehlungen des Hebens von
Lasten sind jedoch weitere Gesichtspunkte von Bedeutung. Während schwere Lasten
bereits oberhalb von 15 kg nach biomechanischen Erkenntnissen körpernah aus der Hocke
zu heben sind, sollten repetitive Hebearbeiten mittlerer und geringer Lasten unterhalb von
15 kg eher aus der Vorbeugung gehoben werden. Damit wird der Arbeitsenergieumsatz
deutlich bis auf die Hälfte gegenüber der Manipulation aus der Hocke reduziert, eine
geringere Muskelermüdung wegen der größeren Hubkraft in dieser Körperhaltung erreicht
und die Belastung der Kniegelenke und ihrer Menisken durch häufige Extrembeugung
eingeschränkt.
Befragungen
von
4640
Bauarbeitern
über
die
subjektive
Beschwerdensituation am Bewegungsapparat bestätigen das Erfordernis, die Kniegelenke
zu schonen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
238
Forschungsdokumentation
Autor: Hartmann, Bernd
Jahr: 2002
Titel: Körperliche Belastungen von Bauarbeitern. Neue Studie
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Bau-BG Aktuell, Mitteilungsblatt der Bau-Berufsgenossenschaften
Jahrgang: (2002) H. 1, S. 22-23, 3 Abb.
Merkmal: SZ12.0002-Z
Schlagwort: Arbeitsverfahren, Heben, Tragen, Prävention
Handwerk: Bauhandwerk
Abstract:
In einem Forschungsprojekt des Arbeitsmedizinischen Dienstes der Arbeitsgemeinschaft
der Bau-Berufsgenossenschaften sind Schwerpunkte der Belastungen im Baugewerbe
herausgearbeitet worden. Formen der körperlichen Belastungen sind aufgeführt und
beispielhaft erläutert. Es wird bemängelt, dass neue Techniken und Hilfsmittel bisher nur
zögernd eingesetzt werden. Aufklärungsarbeit soll durch praxisorientierte Demonstrationen
geleistet werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
239
Forschungsdokumentation
Autor: Hartmann, Bernd; Seidel, Dirk
Jahr: 2003
Titel: Das Kniegelenk unter den körperlichen Belastungen der Bauwirtschaft
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
Jahrgang: 53 (2003) H. 8, S. 428-441, 32 Lit., 2 Tab., 8 Abb.
Merkmal: SZ20.0003-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Berufskrankheit
Handwerk: Maurer, Zimmerer, Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, Installateur
Dachdecker
Abstract:
Problem: Für die Verursachung der Gonarthrose ist epidemiologisch ein erheblicher
arbeitsbedingter Anteil festgestellt worden. Aus Berufen der Bauwirtschaft ist bekannt,
dass hohe Belastungen durch Knien und Hocken, das Transportieren schwerer Lasten über
unebenes Gelände, Treppen und Leitern sowie durch Sprünge und Stürze auftreten
können. Ziel: Aus den Daten der arbeitsmedizinischen Vorsorge von Bauarbeitern soll der
Zusammenhang zwischen der beruflichen Tätigkeit und ihrer Belastungen sowie der
individuellen Disposition mit der Entstehung von Gonarthrosen eingeschätzt werden.
Methode: Beim Arbeitsmedizinischen Dienst (AMD) der Bau Berufsgenossenschaften liegen
Daten allgemeiner arbeitsmedizinischer Vorsorgeuntersuchungen von Beschäftigten der
Bauwirtschaft und des Reinigungsgewerbes vor. Die Daten des AMD der Bau-BG Hamburg
aus den Jahren 1991 bis 1999 (n=88068 Männer) sowie eine Sonderermittlung der
Schmerztopographie (4640 Beschäftigte) sind für die vorliegende Untersuchung
ausgewertet worden. Ergebnisse sind detailliert aufgeführt worden. Schlussfolgerungen:
Ein erhöhtes Risiko der arbeitsbedingten Schädigung des Kniegelenks erscheint bei einigen
hoch belastenden Bauarbeiten als plausibel. Schmerzen und Funktionseinschränkungen
werden bevorzugt bei jenen Bauberufen gefunden, die auch am häufigsten von der
Berufskrankheit
Nr. 2102 "Meniskopathie" betroffen sind. Im Vordergrund stehen
Tätigkeiten mit langdauernden Zwangshaltungen im Knien und Hocken, wohingegen für
den Lastentransport kein erheblicher zusätzlicher Einfluss festzustellen war. Das
Übergewicht stellt auch bei Bauarbeitern einen starken eigenständigen Risikofaktor für die
Gonarthrose dar.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
240
Forschungsdokumentation
Autor: Hasse-Rieger, P.
Jahr: 1997
Titel: Möglichkeiten zur Durchführung
in der betrieblichen Praxis
von
Belastungs-/Gefährdungsanalysen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Arbeitsrecht im Betrieb
Jahrgang: 18 (1997) Nr. 6, S. 334-345 (1 Abb., 7 Tab., Lit.)
Merkmal: PH91.0097-Z
PH12.0097-Z
PH13.0097-Z
PH25.0097-Z
Schlagwort: Arbeitsumgebung, Lärmbelastung, Klima, PSA
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Es werden Vorstellungen und Vorschläge für methodische Ansätze zur Durchführung von
Belastungsanalysen als Bestandteil von Gefährdungsanalysen insbesondere für Klein- und
Mittelbetriebe dargestellt. Erläutert wird der Gegenstand der Belastungsanalyse sowie ihre
inhaltlich-methodische Gestaltung. Hierfür wird die Auswahl von Belastungsfaktoren
(Belastungsarten), die Bewertung der Belastungen durch eine speziell ausgearbeitete
Belastungstabelle nach sechs verschiedenen Belastungsstufen, die Verwendung der
Bewertungsergebnisse für verschiedene betriebliche und arbeitsmedizinische Zwecke
betrachtet. Die Durchführung der vorgeschlagenen Belastungsanalyse wird am Beispiel der
Erfassung der Belastung durch körperliche Schwerarbeit, der Belastung durch ungünstige
Klimabedingungen (Wärmebelastung, Kältebelastung), der Belastung durch Lärm, der
Belastung durch Faktoren mit überwiegend belästigender bzw. behindernder Wirkung, z.B.
durch Schmutz, Nässe sowie der Belastung durch persönliche Schutzausrüstung
veranschaulicht. Es werden Hinweise zur Dokumentation der Ergebnisse der
Belastungsanalyse gegeben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
241
Forschungsdokumentation
Autor: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften
Jahr: 1978
Titel: Untersuchungen über die Gesundheitsgefährdung durch Stäube,
asbesthaltiger Bremsbeläge. Forschungsbericht Asbest
Hrsg.: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften e.V.,
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort: Bonn
ISBN:
Serie: Schriftenreihe des Hauptverbandes
schaften e.V.
Journal:
Jahrgang: 1978. 102 S., zahlr. Abb.
der
gewerblichen
Berufsgenossen-
Merkmal: PH15.0078-B
Schlagwort: Asbest, Kfz-Werkstatt, Bremsbeläge, Bremstrommeln
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Die vorliegende Broschüre dokumentiert die Ergebnisse eines Forschungsvorhabens,
das
vom
Hauptverband
der
gewerblichen Berufsgenossenschaften,
der
Arbeitsgemeinschaft der Eisen- und Metall-Berufsgenossenschaften
und
der
Berufsgenossenschaft der chemischen Industrie finanziert wurde. Der Forschungsbericht
gliedert sich in vier Abschnitte: A. Aufgabenstellung sowie Messung und Beurteilung der
Asbeststaubkonzentration: Allgemeines, Anlass für die Untersuchung, Aufstellung des
Untersuchungsprogramms und Arbeitsverteilung, Arbeitsverfahren bei Herstellung und
Verwendung
von
Bremsbelägen,
Beanspruchung
und
Zusammensetzung
von
Bremsbelägen, Herstellung von Bremsbelägen, speziell Endbearbeitung Sägen, Schleifen
und
Bohren,
Nuten
und
Fräsen.
Arbeitsverfahren
im
Bremsendienst
von
Kraftfahrzeugwerkstätten, Überschleifen, Überdrehen, Ausblasen von Bremstrommeln,
Staubmessungen
am
Arbeitsplatz,
Probenahmeverfahren,
Analyseverfahren.
Beurteilungsgrundlagen:
Expositionsdauer,
Ergebnisse,
Prüfstandsversuche
und
Laborversuche. Versuch 1: Reibungsprüfstand für Trommelbremsen, Bremsbelag mit
niedrigem Asbestgehalt. Versuch 2: Reibungsprüfstand für Scheibenbremsen, Bremsbeläge
mit niedrigen und mittleren Asbestgehalten. Versuch 3: Reibungsprüfstand für
Scheibenbremsen, Bremsbelag mit hohem Asbestgehalt. Versuch 4: Temperung von
Sägestaubproben aus Bremsbelägen, Gewinnung geeigneter Feinstaubproben für
Tierversuche und Zellversuche. Zusammenfassung (16 Literaturangaben) B. Ergänzende
analytische Untersuchungen zum Kapitel A:. Anlass für die ergänzenden Untersuchungen,
vergleichende Untersuchungen an deutschen und amerikanischen Bremsabriebstäuben,
Bremsabriebstaub aus deutschen Kraftfahrzeug-Werkstätten, Bremsabriebstaub aus
amerikanischen Kraftfahrzeug-Werkstätten, Schlussfolgerungen (6 Literaturangaben)
C. Arbeitsmedizinisch-epidemiologische Untersuchungen, Einleitung und Fragestellung,
Kollektivauswahl, Untersuchungsmethodik und Dokumentation, Datenbearbeitung und
Beurteilungsgrundlagen,
Zielmerkmale,
Prüfmerkmale,
Einflussmerkmale,
Beurteilungsgrundlagen, Epidemiologische Untersuchungsergebnisse, Altersverteilung,
Expositionsbeschreibung und Rauchgewohnheiten, Prävalenzdaten zur Risikobeurteilung,
Diskussion und Ergebnisse Beurteilung der Sachhypothese Zusammenfassung, Anhang (61
Literaturangaben).
D.
Tierversuche,
Versuchsanlage
und
Durchführung,
Untersuchungsmethoden, Ergebnisse, Besprechung der Ergebnisse (1 Literaturangabe).
E. Schlussfolgerungen und Empfehlungen. Gruppe a: Industrielle Bearbeitung und
Verarbeitung von Bremsbelägen. Gruppe b: Handwerkliche Bearbeitung von Bremsbelägen.
Gruppe c: Ausblasen von Bremstrommeln.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
242
Forschungsdokumentation
Autor: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften
Jahr: 1988
Titel: Gehörschädlichkeit von Impulslärm
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: http://www.hvbg.de./d/bia/pro/pro1/pr4035.html
Jahrgang: 16.03.03
Merkmal: PH12.0088-e
Schlagwort: Impulslärm, Prävention, Messverfahren
Handwerk: Maurer, Betonbauer, Zimmerer
Abstract:
Zielsetzung: Zur Beurteilung von Impulslärm an Arbeitsplätzen wurde nach der bis Ende
1989 geltenden Unfallverhütungsvorschrift (UVV) "Lärm" ein Messverfahren angewendet,
das einen Impulszuschlag gegenüber dem äquivalenten Dauerschallpegel beinhaltet. In der
Neufassung der UVV "Lärm" vom 1. Januar 1990, die der Umsetzung der europäischen
Arbeitsplatz-Lärmschutzrichtlinie 86/188/EWG entspricht, wird jedoch auf die Anwendung
eines Zuschlages bei Impulslärm verzichtet. Dadurch ergeben sich für impulslärmbelastete
Arbeitsplätze Beurteilungspegel, die um ca. 3 bis 10 dB(A) niedriger sind. Es stellt sich die
Frage, ob dieser Verzicht auf den Impulszuschlag unter Berücksichtigung des aktuellen
Kenntnisstandes zur Wirkung von Impulslärm gerechtfertigt ist und welches Maß das Risiko
eines Hörschadens bei Impulslärmbelastung am besten beschreibt. Aktivitäten/Methoden:
Nach der Sichtung der wesentlichen Studien zu zeitweiligen Hörschwellenverschiebungen
(TTS temporary threshold shift) und der Ergebnisse aus Tierexperimenten konzentrierte
sich die Arbeit auf retrospektive Studien, die von tatsächlich entstandenen, bleibenden
Hörschwellenverschiebungen (PTS permanent threshold shift) ausgehen. Außerdem wurde
eine eigene PTS-Studie für vier Bauberufe durchgeführt: für Maurer, Betonbauer,
Zimmerer und Rohrinstallateure. Dabei wurde aus den für diese Personen vorliegenden
Hörverlustdaten unter Ansatz des Hörverlustmodells der ISO 1999 "Akustik Bestimmung
der berufsbedingten Lärmexposition und Einschätzung der lärmbedingten Hörschädigung"
jeweils auf die der Schädigung entsprechenden Lärmpegel zurückgerechnet. Die so
bestimmten schädigungsäquivalenten Pegel L* wurden mit den für die entsprechenden
Bauberufe tatsächlich gemessenen energieäquivalenten Pegeln verglichen. Ergebnisse: In
der Mehrzahl der analysierten Studien erweist sich der äquivalente Dauerschallpegel ohne
Impulszuschlag als das Maß, das auch zur Beurteilung von Impulslärm am besten geeignet
ist. In einigen Studien werden geringe Zuschläge von nicht mehr als 5 dB(A) diskutiert.
Nach der eigenen, für die vier Bauberufe durchgeführten Studie führt die Anwendung des
Impulszuschlages zu einer weiten Überbewertung des Hörschadensrisikos im Vergleich zu
einer
Dauerlärmbelastung
mit
dem
entsprechenden
Pegel.
Aufgrund
der
zusammengetragenen Ergebnisse ist die Umstellung des Messverfahrens in der Neufassung
der Unfallverhütungsvorschrift "Lärm" auf den äquivalenten Dauerschallpegel positiv zu
bewerten. Um das Ohr vor extrem hohen, schädigenden Einzellärmimpulsen zu schützen,
ist allerdings der gleichzeitig eingeführte Grenzwert für den Spitzenwert-Schalldruckpegel
von 140 dB zu beachten.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
243
Forschungsdokumentation
Autor: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften
Jahr: 1989
Titel: Lärmarme Technologien und Arbeitsverfahren - Metallbe- und verarbeitung
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: http://www.hvbg.de/d/bia/pro/pro1/pr4039.html
Jahrgang: 26.03.04
Merkmal: PH12.0089-e
PH24.0089-e
Schlagwort: Lärm, Technische Einrichtungen, Gestaltung
Handwerk: Metallbauer
Abstract:
Zielsetzung: Zahlreiche mit Forschungsmitteln der öffentlichen Hand oder als Ergebnis der
Eigenforschung der Industrie entwickelte lärmarme Technologien und Arbeitsverfahren
können wesentlich zur Senkung der Geräuschbelastung an Arbeitsplätzen beitragen. Ziel
des Projektes war die Zusammenstellung lärmarmer Technologien und Arbeitsverfahren
anhand einer Literaturrecherche. Weil Metallbe- und –verarbeitung Hauptursachen für
Lärmschäden an Arbeitsplätzen sind, wurde mit diesem Bereich begonnen. Initiatoren
waren die Norddeutsche Metall-Berufsgenossenschaft und die Maschinenbau- und
Metallberufsgenossenschaft.
Aktivitäten/Methoden:
Neben
Ergebnissen
der
Lärmminderungsforschung wurden Richtlinien, Empfehlungen und Praxisberichte in
Tabellen gegliedert zusammengestellt. Ergebnisse: Für die wichtigsten Fertigungsverfahren
der Metallbe- und verarbeitung wurden Geräuschursachen, Abhilfemaßnahmen, alternative
Verfahren, zu erwartende Pegelminderungen, Verfahrensvor- und nachteile sowie die
Literaturquelle angegeben. Die bereitgestellten Grundinformationen können mit Hilfe der
angegebenen Literatur vertieft werden, so dass eine Anwendung im betriebsspezifischen
Einzelfall möglich ist.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
244
Forschungsdokumentation
Autor: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften
Jahr: 1994
Titel: Selbsthemmung und Selbstbremsung von Schraubgetrieben in KfzHebebühnen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: http://www.hvbg.de/d/bia/pro/pro1/pr6035.html
Jahrgang: 16.03.03
Merkmal: PH24.0094-e
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Hebebühnen
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Schraubgetriebe werden als einfaches Antriebselement u.a. in Kfz-Hebebühnen vielfach
verwendet.
Zur
Vermeidung
von
Arbeitsunfällen
müssen
nach
EN
1493
"Fahrzeug-Hebebühnen" die Antriebe so beschaffen sein, dass sich die aufgenommene Last
nicht selbsttätig aus der Ruhe in Bewegung setzt. Nach dem Abschalten des Antriebes
muss die Last möglichst rasch zum Stillstand kommen. Diese Schutzziele lassen sich unter
Verzicht auf zusätzliche Halteeinrichtungen und Bremsen prinzipiell durch selbsthemmend
und selbstbremsend ausgelegte Getriebe erreichen. In der EN 1493 fehlen jedoch
Hinweise, wie hoch die Selbsthemmung und die Selbstbremsung sein müssen, um eine
ausreichende Sicherheit zu gewährleisten. Das Ziel der durch den Fachausschuss
Fördermittel und Lastaufnahmemittel initiierten Untersuchungen bestand darin, für
verschiedene
Spindel-Mutter-Kombinationen
und
Schmierverhältnisse
quantitative
Angaben zum Hemm- und Bremsverhalten zu gewinnen. Aktivitäten/Methoden: Die
Hemm- und Bremssicherheit von Schraubgetrieben mit Trapezgewinde wurde nach den in
der VDI-Richtlinie 2158 "Selbsthemmende und selbstbremsende Getriebe" beschriebenen
Verfahren quantitativ ermittelt. Hiernach erfolgt der Selbsthemmungsnachweis für das
ruhende Getriebe anhand statischer, der Selbstbremsungsnachweis für das laufende
Getriebe anhand energetischer Gleichgewichtsbetrachtungen. Die Untersuchungen wurden
an Schraubgetrieben mit Bronzetragmutter wie auch mit Polyamidtragmutter durchgeführt.
Variiert wurden der Gewindesteigungswinkel und die Schmierverhältnisse. Ergebnisse: Die
Hemm- und Bremssicherheit von Spindelantrieben können mittels der in der VDI-Richtlinie
2158 beschriebenen Verfahren quantitativ bewertet werden. Eine zuverlässige Bewertung
der Hemm- und Bremssicherheit ist jedoch nur in Langzeitversuchen möglich. Im Rahmen
regelmäßiger Prüfungen durch einen Sachkundigen kann die Bremssicherheit auf relativ
einfache Weise auch aus dem Nachlaufweg ermittelt werden. Die Forderung der EN 1493
nach
selbstbremsenden
Antrieben
wird
konkretisiert,
indem
konstruktive,
schmierungstechnische und werkstoffbezogene Maßnahmen aufgezeigt werden, um das
Bremsverhalten gezielt zu beeinflussen. Eine ausreichende Selbsthemmung und
Selbstbremsung liegt im Allgemeinen dann vor, wenn der Gewindesteigungswinkel rd. 2,4°
nicht überschreitet. Hinsichtlich des Verschleißverhaltens waren die untersuchten
Tragmuttern aus Polyamid denjenigen aus Bronze überlegen, insbesondere bei
Mangelschmierung. Die als Sicherheitseinrichtung gegen Tragmutterbruch dienenden,
unbelastet mitlaufenden Folgemuttern zeigten keinen nennenswerten Verschleiß.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
245
Forschungsdokumentation
Autor: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften
Jahr: 1996
Titel: Geprüfte Verfahren für die Trennung bzw. für das Anbohren von
Asbestzement-Wasserrohren
Hrsg.: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG)
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort: Sankt Augustin
ISBN:
Serie: BIA-Projekte
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ12.0096-Z
Schlagwort: Arbeitsgestaltung, Arbeitsverfahren, Gefahrstoffe,
Asbestzementrohr, Wasserleitungen
Handwerk: Bauhandwerk, Installateur
Abstract:
Projektdurchführung: Berufsgenossenschaft der Gas-, Fernwärme- und Wasserwirtschaft
(BFGW), Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit BIA Zielsetzung: Bei
Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten (ASI-Arbeiten) mit Exposition
gegenüber Asbest kann es zu sehr hohen Asbestfaserkonzentrationen im Atembereich der
Beschäftigten kommen. Zur Minderung der Exposition beim Trennen bzw. Anbohren von
Asbestzement-Wasserrohrleitungen sollte ein Arbeitsverfahren entwickelt werden, bei dem
die Asbestfaserfreisetzung durch Anwendung technischer und organisatorischer
Schutzmaßnahmen erheblich verringert wird. Aktivitäten/Methoden: Zunächst wurde eine
standardisierte Arbeitsvorschrift für die Arbeitsverfahren beschrieben. Anschließend
wurden Gefahrstoffmessungen während und nach der Anwendung der Arbeitsvorschriften
durchgeführt, um den Erfolg der Sanierungsmaßnahme nachzuweisen. Die Beratung und
Entscheidungsfindung erfolgte im Arbeitskreis "Asbestexposition bei Abbruch-, Sanierungsund Instandhaltungsarbeiten". Ergebnisse: Der Arbeitskreis "Asbestexposition bei
Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten" stufte das Verfahren als
Arbeitsverfahren mit geringer Exposition gegenüber Asbest bei ASI-Arbeiten gemäß TRGS
519 ein. Vier Arbeitsverfahren wurden in die berufsgenossenschaftliche Information BGI
664 "Verfahren mit geringer Exposition gegenüber Asbest bei Abbruch-, Sanierungs- und
Instandhaltungsarbeiten" als "geprüftes Arbeitsverfahren mit geringer Exposition
gegenüber Asbest" aufgenommen: Das Anbohrverfahren, das Rohrknackverfahren, das
Halbschalenverfahren und das Sägeverfahren. Bei Anwendung geprüfter Arbeitsverfahren
kann von bestimmten in der TRGS 519 festgelegten Schutzmaßnahmen abgesehen
werden. Darunter fallen unter anderem der Verzicht auf Persönliche Schutzausrüstungen
(PSA),
arbeitsmedizinische
Vorsorgeuntersuchungen
und
begleitende
Asbestfasermessungen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
246
Forschungsdokumentation
Autor: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften
Jahr: 1996
Titel: Durchführung eines Feldversuches mit Knieschützern für Arbeiten, die
eine kniende Haltung erfordern
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: http://www.hvbg.de./d/bia/pro/pro1/pr9111.html
Jahrgang: 16.03.03
Merkmal: PH25.0096-e
Schlagwort: Persönliche Schutzausrüstung, Knieschützer, Ergonomie
Handwerk: Straßenbauer, Fliesen-, Platten- und Mosaikleger
Estrichleger, Bodenleger
Abstract:
Zielsetzung: Gesundheitsgefährdung der Kniegelenke durch Arbeit in kniender Haltung
(Berufskrankheiten-Nr. 2105); Neuentwicklung eines Knieschützers (Prototyp). Ziel:
Praxiserprobung der Neuentwicklung Aktivitäten/Methoden: Feldversuch; Anwendung der
Knieschützer durch Beschäftigte in je 5 Betrieben der Bereiche Pflasterer, Bodenleger,
Fliesenleger, Estrichleger, Asphaltarbeiten, Säureschutz, Installationsarbeiten, Sonstige
über 3 Monate; Ermittlung und Auswertung der Erfahrungen Ergebnisse: Von 150
Beurteilungsbögen zur subjektiven Bewertung durch die Testpersonen konnten 104
ausgewertet werden. 40 % beurteilten den Knieschützer als "gut", 39 % als "mittelmäßig",
21 % als "schlecht" (vorwiegend bei Asphaltarbeiten wegen mangelnder Hitzebeständigkeit
des Materials). Die Beurteilung "gut" überwog in den Bereichen Säureschutz, Estrich,
Bodenleger u. Sonstige. Beim Kriterium der Praktikabilität überwiegt insgesamt das Urteil
"mittelmäßig". Komfort empfand die Mehrheit als "gut", hier hatten die Fliesenleger
Probleme beim seitlichen Rutschen. Aus den Beurteilungen gingen entsprechende
Verbesserungsvorschläge hervor.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
247
Forschungsdokumentation
Autor: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften
Jahr: 1996
Titel: Entstehung allergischer und nicht-allergischer Reaktionen bei
Berufsanfängern im Friseur-, Krankenpflege- und Metallhandwerk unter
besonderer Berücksichtigung endogener Risikofaktoren
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: http://www.hvbg.de/d/bia/pro/pro1/pr9078.html
Jahrgang: 16.03.03
Merkmal: PH15.0096-e
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Allergie, Dermatosen
Hauterkrankungen, PSA
Handwerk: Friseure, Metallbauer
Abstract:
Zielsetzung: Im Projekt FF0054 wurde ein Atopie-Score zur standardisierten
reproduzierbaren Diagnose einer Atopie von anamnestischen, klinischen und
laborchemischen Kriterien entwickelt. Ziel: Validierung des AtopieScore durch eine
Feldstudie; Ermittlung der Wertigkeit endogener und exogener Risikofaktoren bei der
Entstehung von Berufsekzemen. Aktivitäten/Methoden: Prospektive Kohorten-Studie;
standardisierte dermatologische Untersuchung von rd. 1.400 Berufsanfängern (690
Friseure, 426 Krankenpfleger, 327 Metallberufe) bei Ausbildungsbeginn, im 1. Jahr, zu
Beginn des 2., zum Ende des 3. Jahres; Ermittlung und Analyse von Hauterkrankungen,
beruflichen Risikofaktoren, konstitutionellen Faktoren, Modeschmuckunverträglichkeit,
Hautschutzmaßnahmen;
Fallkontrollstudie
bei
103
Friseuren
mit
anerkannter
Berufskrankheit 5101 und Kontrollgruppe (156 Friseure). Ergebnisse: Im 1.
Ausbildungsjahr entwickeln 60 % der Friseure/27 % Krankenpfleger/15 % Metaller
Handekzeme. Wichtigste (Schweregradassoziierte) Risikofaktoren
sind atopische
Hautdiathese (insbes. Dyshidrose und früheres Handekzem), Feuchtarbeit (ungeschützt),
saure Dauerwelle, Händereinigung u. -desinfektion, Handschuhbenutzung, KSS-Kontakt,
vorhandene Sensibilisierung (Typ-IV) Nickelallergie oder Modeschmuckunverträglichkeit
sind ohne Atopie keine besonderen Risikofaktoren. Angemessene Hautschutzmaßnahmen
werden i.d.R. erst nach Eintritt der Erkrankung praktiziert. Handschuhe sind häufig
problematisch, weil sie Hautreizungen und Schwitzen hervorrufen, Feuchtigkeit eindringt
und Einmalhandschuhe mehrfach getragen werden. Vorschlag einer Klassifizierung nach
Hauterkrankungsrisiko in "besonders hautbelastende" (15) und "hautbelastende" (7)
Berufe.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
248
Forschungsdokumentation
Autor: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften
Jahr: 1996
Titel: Geprüfte Verfahren für den Ausbau asbesthaltiger Bodenbeläge
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: http://www.hvbg.de./d/bia/pro/pro1/pr3071.html
Jahrgang: 16.03.03
Merkmal: PH15.0096-e
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Asbest, Asbestexposition
Asbestsanierung, TRGS 519
Handwerk: Maurer, Dachdecker
Abstract:
Zielsetzung: Bei Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten (ASI-Arbeiten) mit
Exposition gegenüber Asbest kann es zu sehr hohen Asbestfaserkonzentrationen im
Atembereich der Beschäftigten kommen. Zur Minderung der Exposition beim Ausbau
asbesthaltiger Bodenbeläge (Flexplatten, CV-Beläge) sollten Arbeitsverfahren entwickelt
werden, bei denen die Asbestfaserfreisetzung durch Anwendung technischer und
organisatorischer Schutzmaßnahmen erheblich verringert wird. Aktivitäten/Methoden:
Zunächst wurden standardisierte Arbeitsvorschriften für die Arbeitsverfahren beschrieben.
Anschließend wurden Gefahrstoffmessungen während und nach der Anwendung der
Arbeitsvorschriften durchgeführt, um den Erfolg der Sanierungsmaßnahmen nachzuweisen.
Die Beratung und Entscheidungsfindung erfolgte im berufsgenossenschaftlichen
Arbeitskreis "Asbestexposition bei Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten".
Ergebnisse: Der berufsgenossenschaftliche Arbeitskreis "Asbestexposition bei Abbruch-,
Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten" stufte das Verfahren als ein Arbeitsverfahren
mit geringer Exposition gegenüber Asbest gemäß TRGS 519 ein. Zwei Arbeitsverfahren
wurden in die berufsgenossenschaftliche Information BGI 664 "Verfahren mit geringer
Exposition gegenüber Asbest bei Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten" als
"geprüftes Arbeitsverfahren mit geringer Exposition gegenüber Asbest" aufgenommen: Der
Ausbau asbesthaltiger Vinyl-Asbestbodenplatten auf Bitumenkleber und der Ausbau von
asbesthaltigen CV-Bodenbelägen. Bei Anwendung geprüfter Arbeitsverfahren kann von
bestimmten in der TRGS 519 festgelegten Schutzmaßnahmen abgesehen werden. Darunter
fallen unter anderem der Verzicht auf Persönliche Schutzausrüstungen, arbeitsmedizinische
Vorsorgeuntersuchungen und begleitende Asbestfasermessungen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
249
Forschungsdokumentation
Autor: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften
Jahr: 1996
Titel: Geprüfte Verfahren für den Ausbau asbesthaltiger Reibbeläge (Bremsen,
Kupplungen)
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: http://www.hvbg.de./d/bia/pro/pro1/pr3073.html
Jahrgang: 16.03.03
Merkmal: PH15.0096-e
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Exposition, Asbest, Bremsbelag
Kupplung , TRGS 519
Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten (ASI)
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker, Maurer, Dachdecker
Abstract:
Zielsetzung: Bei Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten (ASI-Arbeiten) mit
Exposition gegenüber Asbest kann es zu sehr hohen Asbestfaserkonzentrationen im
Atembereich der Beschäftigten kommen. Zur Minderung der Exposition beim Austausch
asbesthaltiger Reibbeläge sollten Arbeitsverfahren entwickelt werden, bei denen die
Asbestfaserfreisetzung durch Anwendung organisatorischer Schutzmaßnahmen erheblich
verringert
wird.
Aktivitäten/Methoden:
Zunächst
wurden
standardisierte
Arbeitsvorschriften für die Arbeitsverfahren beschrieben. Anschließend wurden
Gefahrstoffmessungen während und nach der Anwendung der Arbeitsvorschriften
durchgeführt, um den Erfolg der Sanierungsmaßnahmen nachzuweisen. Die Beratung und
Entscheidungsfindung erfolgte im Arbeitskreis "Asbestexposition bei Abbruch-, Sanierungsund Instandhaltungsarbeiten". Ergebnisse: Der Arbeitskreis "Asbestexposition bei
Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten" stufte das Verfahren als
Arbeitsverfahren mit geringer Exposition gegenüber Asbest bei ASI-Arbeiten gemäß TRGS
519 ein. Drei Arbeitsverfahren wurden in die berufsgenossenschaftliche Information BGI
664 "Verfahren mit geringer Exposition gegenüber Asbest bei Abbruch-, Sanierungs- und
Instandhaltungsarbeiten" als "geprüftes Arbeitsverfahren mit geringer Exposition
gegenüber Asbest" aufgenommen: Der Austausch von Kupplungsscheiben, der Austausch
von Scheibenbremsbelägen und der Austausch von Trommelbremsbelägen. Bei Anwendung
geprüfter Arbeitsverfahren kann von bestimmten in der TRGS 519 festgelegten
Schutzmaßnahmen abgesehen werden. Darunter fallen unter anderem der Verzicht auf
Persönliche Schutzausrüstungen (PSA), arbeitsmedizinische Vorsorge und begleitende
Asbestfasermessungen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
250
Forschungsdokumentation
Autor: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften
Jahr: 1996
Titel: Lärmbelastung an Baustellenarbeitsplätzen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: http://www.hvbg.de/d/bia/pro/pro1/pr4044.html
Jahrgang: 16.03.03
Merkmal: PH12.0096-e
Schlagwort: Lärm, Lärmbelastung, Messverfahren
Handwerk: Maurer, Zimmerer, Dachdecker, Elektrotechniker
Abstract:
Zielsetzung: Auf Baustellen werden Arbeitsverfahren, Maschinen und Geräte eingesetzt,
die den Fortgang der Arbeiten beschleunigen und die körperliche Belastung vermindern.
Häufig ist damit eine hohe Belastung durch Lärm verbunden. Einzelne hohe Spitzenwerte
sind dabei genauso gefährlich für das menschliche Gehör wie die tägliche Einwirkung von
Lärm mit einem mittleren Schallpegel von 85 dB(A) oder größer über mehrere Jahre
hinweg. Die Richtlinie 86/188/EWG über den Schutz der Arbeitnehmer gegen Gefährdung
durch Lärm am Arbeitsplatz fordert, dass an Arbeitsplätzen, an denen der
Beurteilungspegel (Wert der täglichen Lärmexposition) den Wert 85 dB(A) oder der
Spitzenwert des unbewerteten Schalldruckpegels 200 Pa (140 dB) überschreitet, geeignete
Maßnahmen zum Schutz der Beschäftigten ergriffen werden müssen. Da sich der Lärm an
Baustellenarbeitsplätzen sowohl örtlich als auch zeitlich häufig verändert, ist es schwierig,
typische, zeitlich gemittelte Schallpegel zu bestimmen. Zum Schutz der Beschäftigten ist
es aber wichtig zu wissen, bei welchen Tätigkeiten gehörgefährdender Lärm entsteht.
Aktivitäten/Methoden: Um den häufig wechselnden Lärm an Arbeitsplätzen der Baubranche
zu erfassen, ließ die Arbeitsgemeinschaft der Bau-Berufsgenossenschaften das
Berufsgenossenschaftliche Institut für Arbeitssicherheit BIA ein Messverfahren entwickeln,
das auf der personengebundenen Ermittlung der Lärmbelastung beruht. Der für ein
bestimmtes Tätigkeitsprofil ("Berufsbild") festgestellte typische Lärmwert wird als
Beurteilungspegel bezeichnet. Im Rahmen des Projektes wurden insgesamt 1000
Tagesbeurteilungspegel gemessen. Ergebnisse: Am Beurteilungspegel eines Berufsbildes
lässt sich ablesen, wie stark die Beschäftigten dieses Berufsbildes dem Lärm ausgesetzt
sind. Es stehen etwa 40 berufsbildbezogene Beurteilungspegel zur Verfügung. Diese
Ergebnisse bilden eine wichtige Grundlage für Maßnahmen zum Schutz der Beschäftigten:
Lärmintensive Maschinen und Geräte werden lärmarm konstruiert und Gehörschützer
können gezielt ausgewählt werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
251
Forschungsdokumentation
Autor: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften
Jahr: 1997
Titel: Staubemission von Handmaschinen (Elektrowerkzeugen) für die
Holzbearbeitung
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: http://www.hvbg.de/d/bia/pro/pro1/pr3049.html
Jahrgang: 26.03.04
Merkmal: PH15.0097-e
PH21.0097-e
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Eichen- und Buchenholzstäube
Holzbearbeitungswerkzeuge
Handwerk: Tischler, Zimmerer
Abstract:
Zielsetzung: Messungen der Holz-Berufsgenossenschaft in holzverarbeitenden Betrieben
zeigten, dass der TRK-Wert (Technische Richtkonzentration) für Holzstaub bei
Handarbeitsplätzen in der Regel überschritten wird. Durch Untersuchungen auf einem
Prüfstand sollte festgestellt werden, welche Maßnahmen zur Reduzierung der
Staubentwicklung an Handmaschinen geeignet sind. Es sollte ermittelt werden, welches
Staubemissionsniveau
durch
integrierte
Entstaubung
erreicht
werden
kann.
Aktivitäten/Methoden: Die Versuchsbedingungen wurden auf der Basis von EN 50144
"Sicherheit handgeführter Elektrowerkzeuge" und DIN 33891 Teil 3 "Staubemission
technischer
Arbeitsmittel,
Bestimmung
der
Staubemissionsrate.
Handgeführte
Sägemaschinen" festgelegt. Bei den vom Zentralverband der elektrotechnischen und
elektronischen Industrie (ZVEI) in Abstimmung mit der Holz-Berufsgenossenschaft
ausgewählten Maschinen (Handkreissäge, Stichsäge, Flachdübelfräse, Hobel, Bandschleifer,
Exzenterschleifer, Schwingschleifer) wurde in einer Prüfkabine zunächst die Emission ohne
Absaugung an der Maschine untersucht, um beurteilen zu können, um wie viel Prozent die
Emission bei Verwendung von Staubminderungsmaßnahmen reduziert werden kann.
Untersucht
wurden
die
integrierte
Absaugung
hierbei
drückt
eine
in
die
Bearbeitungsmaschine integrierte Turbine den Staub in Stoff- oder Papierbeutel und die
externe Absaugung, bei der die Bearbeitungsmaschine über einen Saugschlauch mit einem
externen Entstauber verbunden ist. Ergebnisse: Die integrierte Entstaubung an den
Maschinenarten Schwingschleifer, Exzenterschleifer, Bandschleifer, Flachdübelfräse und
Stichsäge ist so wirksam, dass auch unter worst-case-Bedingungen niedrige
Holzstaubkonzentrationen
erreicht
werden.
Die
Versuche
zeigten,
dass
die
Staubkonzentration wesentlich durch die zerspante Masse, den Erfassungsgrad und die
Feinheit des Staubes bestimmt wird. Die Kreissäge- und Hobelmaschinen müssen zur Zeit
noch mit externer Absaugung betrieben werden. Bei den Kreissägemaschinen wurden
aufgrund der großen zerspanten Masse und der geringen Erfassung unterhalb der
Spanplatte hohe Konzentrationen festgestellt. Bei den Hobeln traten Verstopfungen am
Staubsack auf. Um die Wirksamkeit (Erfassung) der integrierten Entstaubung an
handgeführten Holzbearbeitungsmaschinen in Zukunft sicherzustellen, sollten die
Maschinen nach DIN 33892 Teil 2 "Staubemission technischer Arbeitsmittel, Bewertung der
Emission luftgetragener Gefahrstoffe. Konzentrationsparameter des luftverunreinigenden
Stoffes Prüfstandsverfahren. Handgeführte Elektrowerkzeuge für die Holzbearbeitung"
geprüft werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
252
Forschungsdokumentation
Autor: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften
Jahr: 1998
Titel: Abgasuntersuchung (AU) in Prüfstellen
Hrsg.: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit BIA
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie: BG/BIA-Empfehlungen
Journal: http://www.hvbg.de./d/bia/pro/pro1/pr3074.html
Jahrgang: 16.03.03
Merkmal: PH15.0098-e
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, CO, Kohlenmonoxid
Dieselmotoremissionen (DME)
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Zielsetzung:
Bei
der
Abgasuntersuchung
an
Kraftfahrzeugen
in
technischen
Überwachungsorganisationen können am Arbeitsplatz der Prüfer Motorenabgase sowie
Kraftstoffdämpfe
freigesetzt
werden
und
in
die
Atemluft
gelangen.
Durch
BG/BIA-Empfehlungen für Kfz-Prüfstellen sollten sichere Arbeitsbedingungen für die
betroffenen Arbeitsplätze beschrieben und praxisgerechte Hinweise zur Durchführung der
Arbeitsplatzüberwachung gemäß § 18 der Gefahrstoffverordnung gegeben werden.
Aktivitäten/Methoden:
Es
wurden
im
Rahmen
des
Berufsgenossenschaftlichen
Messsystems Gefahrstoffe (BGMG) Expositionsmessungen an Arbeitsplätzen in technischen
Überwachungsorganisationen mit Schwerpunkt auf der Abgasuntersuchung vorgenommen.
Ergebnisse: Die aufgestellten BG/BIA-Empfehlungen "Abgasuntersuchung (AU) in
Prüfstellen" beschreiben eine Reihe technischer und organisatorischer Randbedingungen
für ein sicheres Arbeiten bei der Abgasuntersuchung von Kraftfahrzeugen. Zu den
erforderlichen technischen Maßnahmen zählen beispielsweise eine Abgasabsauganlage mit
einem speziell gestalteten Erfassungstrichter sowie eine Abführung der Messgase nach
außen. Bei Einhaltung der festgelegten Bedingungen können Expositionsmessungen zur
Überwachung der Arbeitsbereiche entfallen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
253
Forschungsdokumentation
Autor: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften
Jahr: 1998
Titel: Atemwegsbelastungen durch luftfremde Stoffe an Friseurarbeitsplätzen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: http://www.hvbg.de/d/bia/pro/pro1/pr3041.html
Jahrgang: 16.03.03
Merkmal: PH13.0098-e
PH15.0098-e
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Klima, Allergie
Handwerk: Friseure
Abstract:
Zielsetzung: Beschäftigte im Friseurhandwerk sind einer Vielzahl luftfremder Stoffe
ausgesetzt, so dass berufsbedingte Atemwegserkrankungen auftreten. Die Exposition von
Friseurinnen und Friseuren lässt ich auf Grund der mangelnden Kenntnisse über die
Konzentrationen der atemwegsbelastenden Stoffe in der Atemluft derzeit kaum
abschätzen. Dies hat verschiedene Gründe: ständig wechselnde Expositionsbedingungen
durch unterschiedliche Tätigkeiten (z.B. Trocken- und Nassarbeiten) und unterschiedliche
Randbedingungen (Lüftung, Temperatur, etc. ), für die meisten Inhaltsstoffe stehen keine
geeigneten Messverfahren zur Verfügung. Ziel des Projektes war die Erarbeitung von
Beurteilungsgrundlagen der Exposition von Beschäftigten im Friseurhandwerk auf der
Grundlage tätigkeitsbezogener Belastungsfaktoren. Die Ergebnisse der Untersuchungen
sollten in eine praxisgerechte Handlungsanleitung für das Friseurhandwerk einfließen und
zur Festlegung geeigneter Lüftungs- und Schutzmaßnahmen dienen. Aktivitäten/Methoden:
Eindeutige Kenntnisse zu verfahrensspezifischen Expositionskonzentrationen lassen sich
wegen der ständig wechselnden Arbeitsbedingungen nicht in Friseursalons, sondern nur
unter standardisierten Bedingungen gewinnen. Für die Durchführung der Untersuchungen
wurde deshalb im Berufsgenossenschaftlichen Institut für Arbeitssicherheit ein Prüfraum
mit einem Modellarbeitsplatzeingerichtet. Für ausgewählte Friseurtätigkeiten wie
Blondieren, Dauerwellen oder Färben wurden die Konzentrationen der in der Luft
auftretenden Gefahrstoffe gemessen. Dabei waren für eine Reihe dieser Stoffe zunächst
geeignete Messverfahren zu entwickeln. Auf Grund der Berufskrankheiten Entwicklung
stehen im Mittelpunkt des Interesses die beim Blondieren auftretenden Stoffe
Peroxodisulfat und Wasserstoffperoxid, die zu Atemwegserkrankungen führen können.
Ergebnisse: Die Untersuchungsergebnisse der Versuchsreihe "Blondieren" zeigen, dass
beim Einsatz neu entwickelter Blondierpulver in Form von Granulaten oder
mikroverkapselten Pulvern die Staubfreisetzung von Blondierpulvern mit dem Wirkstoff
Ammoniumperoxodisulfat, reduziert wird. Damit wird auch die Atemwegsbelastung der
Friseure erheblich herabgesetzt. Die beim Färben und Dauerwellen eingesetzten Wirkstoffe
wie p-Phenylendiamin und Thioglycolat konnten in der Atemluft nicht nachgewiesen
werden. Auch für Wasserstoffperoxid und Ammoniak ist bei den oben genannten
Friseurarbeiten unter normaler Auslastung in einem Friseursalon von der Einhaltung der
Grenzwerte
auszugehen.
Technische
Schutzmaßnahmen
zur
Verringerung
der
Atemwegsbelastung, die über die Anforderungen der Arbeitsstätten-Richtlinie 5
hinausgehen, sind in der Regel nicht erforderlich.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
254
Forschungsdokumentation
Autor: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften
Jahr: 1998
Titel: Isolierung und Charakterisierung von Berufsallergenen unter besonderer
Berücksichtigung von niedermolekularen Stoffen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: http://www.hvbg.de./d/bia/pro/pro1/pr10072.html
Jahrgang: 16.03.03
Merkmal: PH15.0098-e
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Allergie, Therapie, Prävention
Handwerk: Friseure
Abstract:
Zielsetzung: Niedermolekulare Stoffe, die als Atemwegsallergene bei Kunststoff- und
Arzneimittelherstellung sowie im Friseurhandwerk auftreten, sind im Gegensatz zu vielen
bereits beschriebenen Allergenen keine Proteine und daher selbst nicht in der Lage, als
Antigene zu wirken. Sie können aber körpereigene Proteine strukturell so verändern, dass
diese als Antigene erkannt werden und eine Antikörperantwort induzieren. Für einen
Antikörpernachweis (insbes. IgE) ist es deshalb erforderlich, Kopplungsprodukte aus
Proteinen und niedermolekularen Stoffen herzustellen und als Antigene diagnostisch
einzusetzen. Ziel: Verbesserung der Diagnostik für IgE-vermittelte allergische Reaktionen
durch niedermolekulare Stoffe; Herstellung von geeigneten Hapten-Konjugaten mit
Antigeneigenschaften. Aktivitäten/Methoden: Herstellung von Konjugaten aus HSA oder
anderen Polymerträgern mit Berufskrankheit-relevanten Substanzen; Interventionsstudie
in einem Krankenhaus (Umstellung von gepuderten Latexhandschuhen auf ungepuderte
latexhaltige und synthetische). Ergebnisse: Kreuzreaktivität der Phtalsäureanhydrid(PA)
-spezifischen
EgE-Antikörper
gegenüber
Hexahydrophthalsäureanhydrid
(HHPA),
Methylhexahydrophthalsäureanhydrid
(MHHPA),
Methyltetrahydrophthalsäureanhydrid
(MTHPA) und Tetrahydrophthalsäureanhydrid (cis-4-THPA und 1-THPA); 1 Jahr nach
Umstellung der Handschuhe keine neuen Sensibilisierungen und 50% Abfall der
latexspezifischen IgE-Antikörper bei Sensibilisierten.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
255
Forschungsdokumentation
Autor: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften
Jahr: 1998
Titel: Mehlstaub in Backbetrieben
Hrsg.: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit BIA
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie: BG/BIA-Empfehlungen
Journal: http://www.hvbg.de./d/bia/pro/pro1/pr3076.html
Jahrgang: 16.03.03
Merkmal: PH15.0098-e
Schlagwort: Arbeitsmittel, Mehlstaub
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Zielsetzung: Beim Umgang mit Getreidemehl und Getreidemehlprodukten in Backbetrieben
kann Mehlstaub in die Atemluft der Beschäftigten gelangen und zu einer Überschreitung
des Luftgrenzwertes für Mehlstaub führen. Durch BG/BIA-Empfehlungen für Mehlstaub in
Backbetrieben sollten sichere Arbeitsbedingungen für die betroffenen Arbeitsplätze
beschrieben und praxisgerechte Hinweise zur Durchführung der Arbeitsplatzüberwachung
gemäß § 18 der Gefahrstoffverordnung gegeben werden. Aktivitäten/Methoden: Von der
Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten wurden Expositionsmessungen an
Arbeitsplätzen in Backbetrieben vorgenommen und hinsichtlich der Kriterien für einen
sicheren Umgang mit den Produkten ausgewertet. Ergebnisse: Die aufgestellten
BG/BIA-Empfehlungen "Mehlstaub in Backbetrieben" beschreiben eine Reihe technischer
und organisatorischer Randbedingungen für ein sicheres Arbeiten beim Umgang mit
Getreidemehl und Getreidemehlprodukten in Backbetrieben. Bei Einhaltung dieser so
genannten "Basismaßnahmen" können Expositionsmessungen zur Überwachung der
Arbeitsbereiche entfallen. Zu den vorgestellten Basismaßnahmen zählen im Wesentlichen
staubvermeidende Arbeitstechniken sowie Absaugeinrichtungen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
256
Forschungsdokumentation
Autor: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften
Jahr: 1999
Titel: Instandhaltungsarbeiten an Personenkraftwagen in Werkstätten
Hrsg.: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit BIA
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie: BG/BIA-Empfehlungen
Journal: http://www.hvbg.de./d/bia/pro/pro1/pr3065.html
Jahrgang: 16.03.03
Merkmal: PH15.0099-e
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Exposition, Kohlenmonoxid
Dieselmotoremissionen, Benzol
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Zielsetzung: Bei den unterschiedlichen Instandhaltungsarbeiten an Personenkraftwagen
können die Beschäftigten einer Vielzahl von Gefahrstoffen ausgesetzt sein. Neben den
Komponenten im Motorabgas wie CO, CO2, NO, NO2 und Dieselmotoremissionen zählen zu
den Gefahrstoffen auch Lösemittel und Stäube. Ziel des Projektes war die Erarbeitung von
BG/BIA-Empfehlungen "Ermitteln und Beurteilen der Gefährdungen durch Gefahrstoffe am
Arbeitsplatz: Verfahrensund stoffspezifische Kriterien (VSK) für die betriebliche
Arbeitsbereichsüberwachung"
(Anhang
2
TRGS
420)
zur
Beschreibung
von
Arbeitsverhältnissen, die eine Einhaltung der Grenzwerte und damit eine vereinfachte
Befunderhebung sowie den Ausstieg aus dem Kontrollmessplan ermöglichen.
Aktivitäten/Methoden: Es wurden im Rahmen des berufsgenossenschaftlichen Messsystems
Gefahrstoffe (BGMG) sowie durch Messstellen der Länder, der Bundesanstalt für
Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und der Volkswagen AG Expositionsmessungen
an den entsprechenden Arbeitsplätzen in Pkw-Werkstätten durchgeführt. Ergebnisse: Die
BG/BIA-Empfehlungen gelten für Kraftfahrzeug-Werkstätten, in denen Personenkraftwagen
instand gehalten werden, einschließlich der Karosseriearbeiten zur Lackiervorbereitung.
Lackierarbeiten fallen nicht in den Geltungsbereich der Empfehlungen. Voraussetzung für
die Anwendung dieser Empfehlungen ist, dass bei allen Arbeiten am laufenden Motor eine
wirksame Absaugung und Abführung der Motorabgase nach außen erfolgt. Umfangreiche
Messungen haben ergeben, dass bei der Vielzahl der vorliegenden Gefahrstoffe die
Überwachung von CO als Leitkomponente sinnvoll ist. Insbesondere in der kälteren
Jahreszeit lassen sich Voraussagen zur Grenzwerteinhaltung nicht treffen. Deshalb ist die
Belastungssituation durch Messung der Leitkomponente CO zu ermitteln. Als Grenzwert für
CO als Leitkomponente werden 20 ppm vorgeschlagen. Bei Überschreiten von 15 ppm CO
sind zusätzlich die Kurzzeitwertanforderungen zu überprüfen. Daneben werden
Empfehlungen zu baulichen, organisatorischen und technischen Maßnahmen sowie für ein
vereinfachtes Messverfahren gegeben.
vgl. BIA Projekt-Nr. BIA3065
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
257
Forschungsdokumentation
Autor: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften
Jahr: 2001
Titel: Gesundheit in Handwerksbetrieben - Psychische Belastungen in
Fleischereien
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: http://www.hvbg.de/d/bia/pro/pro1/pr7600100608.html
Jahrgang: 28.03.04
Merkmal: PS09.0001-e
Schlagwort: Psychische Beanspruchung, Belastung, Stress
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Zielsetzung:
Im
Fleischerhandwerk
herrscht
schon
seit
Jahren
ein
starker
Wettbewerbsdruck. Die zeitweise Abkehr der Verbraucher von Fleisch und
Fleischerzeugnissen hat im Fleischerhandwerk zu empfindlichen wirtschaftlichen Verlusten
mit der Folge einer Verringerung der Zahl selbstständiger Betriebe und eines Abbaus von
Arbeitsplätzen geführt. Solche wirtschaftlichen Entwicklungen gehen häufig mit
veränderten Arbeitsbedingungen einher. Insbesondere die psychischen Fehlbelastungen
von Unternehmern und Verkaufspersonal im Fleischerhandwerk sind weitgehend
unerforscht. Die Vorstudie hat zum Ziel, ein Projekt zu den Zusammenhängen zwischen
arbeitsbedingten psychischen Fehlbelastungen und gesundheitlichen Folgen für
Unternehmer und Verkaufspersonal vorzubereiten. Das Projekt soll branchenspezifisch
durchgeführt werden, aber auch auf Branchen mit vergleichbaren Arbeitsstrukturen
übertragbar sein. Aktivitäten/Methoden: Es ist eine Literaturanalyse zum o. g. Thema
durchgeführt worden. Das Projekt wird in Kooperation mit der Fleischerei-BG (FBG), der
Berufsgenossenschaftlichen Zentrale für Sicherheit und Gesundheit (BGZ) und dem
Berufsgenossenschaftlichen Institut für Arbeitsschutz BIA durchgeführt. Folgende
Arbeitsschritte für die Hauptstudie sind geplant: Analyse der betrieblichen Struktur- und
Organisationsmerkmale, die die Arbeitsbedingungen des Unternehmers und des
Verkaufspersonals beeinflussen Untersuchung der Zusammenhänge zwischen bestimmten
Arbeitsunfällen im Bereich des Verkaufs und psychischen Belastungen Entwicklung von
Maßnahmen zur Optimierung psychischer Belastungen der Unternehmer und des
Verkaufspersonals Erarbeiten von praktischen Handlungshilfen zur Verbesserung der
Arbeitsbedingungen, Planung von Maßnahmen der Personalentwicklung
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
258
Forschungsdokumentation
Autor: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften
Jahr: 2002
Titel: Hemmsicherheit und Bremssicherheit von Spindelantrieben für
Kraftfahrzeug-Hebebühnen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: http://www.hvbg.de/d/bia/pro/pro1/pr6056.html
Jahrgang: 16.03.03
Merkmal: PH24.0002-e
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Hebebühnen
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Zielsetzung: In Kraftfahrzeug-Hebebühnen, unter deren angehobenem Lastaufnahmemittel
bei der Reparatur von Fahrzeugen gearbeitet wird, werden oft Spindelantriebe ohne
zusätzliche Bremsen eingesetzt. Gemäß den Bestimmungen der Unfallverhütungsvorschrift
"Hebebühnen" (VBG 14) und der Norm EN 1493 "Fahrzeug-Hebebühnen" müssen diese
Antriebe so beschaffen sein, dass unbeabsichtigte Bewegungen verhindert werden. Dies
bedeutet, dass die Spindelantriebe während ihrer Nutzungsdauer eine ausreichende
Hemm- und Bremssicherheit aufweisen müssen. Es sollte ermittelt werden, inwieweit
verschleißfördernde Verunreinigungen im Schmiermittel die Hemm- und Bremssicherheit
von Spindelantrieben reduzieren können. Insbesondere interessierte dabei das Verhalten
von Polyamidtragmuttern im Vergleich zu Bronzetragmuttern. Aktivitäten/Methoden: An
Spindelantrieben mit Tragmuttern aus Bronze oder Polyamid wurden der Hemmfaktor und
der Bremsfaktor, die nach der VDI-Richtlinie 2158 "Selbsthemmende und selbstbremsende
Getriebe" Maße für die Hemm- bzw. die Bremssicherheit darstellen, sowie der Nachlaufweg
in Abhängigkeit von der Anzahl der durchgeführten Lastspiele ermittelt. Die Schmierung
erfolgte dabei mit einem Fett-Öl-Gemisch, dem definiert verschleißfördernde Substanzen
zugegeben wurden. In weiteren Untersuchungen wurde darüber hinaus der Einfluss
mechanischer Beschädigungen an der Gewindespindel auf die Nutzungssicherheit
bestimmt. Ergebnisse: Schon geringe Mengen an festen Verunreinigungen im
Schmiermittel können die Lebensdauer von Spindelantrieben um mehr als 90 %
reduzieren. Noch stärker als Verunreinigungen wirken sich mechanische Beschädigungen
der Spindeloberfläche auf die Lebensdauer aus. Die durchgeführten Versuche zeigen
darüber hinaus, dass weder Verunreinigungen im Schmiermittel noch mechanische
Beschädigungen der Spindel eine Verminderung der Hemm und Bremssicherheit zur Folge
haben. Dies gilt sowohl für die Kombination Stahlspindel/ Bronzetragmutter als auch für
Stahlspindel/Polyamidtragmutter. Um eine hohe Lebensdauer zu gewährleisten, müssen
Spindelantriebe z. B. mit entsprechenden Abdeckungen vor Verschmutzung und
Beschädigung geschützt sein.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
259
Forschungsdokumentation
Autor: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften
Jahr: 2002
Titel: Schwingungseinwirkung auf das Hand-Arm-System an Arbeitsplätzen in der
Bauwirtschaft
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: http://www.hvbg.de./d/bia/pro/pro1/pr4072.html
Jahrgang: 16.03.03
Merkmal: PH14.0002-e
Schlagwort: Vibration, Schwingungsbelastung
Handwerk: Maurer, Betonbauer, Dachdecker, Estrichleger, Elektrotechniker
Metallbauer
Abstract:
Zielsetzung: Durch neue Produkte und Arbeitsverfahren sind die bei den BauBerufsgenossenschaften verfügbaren Daten zur Beurteilung der Gesundheitsgefährdung
von Arbeitsplätzen auf Baustellen nicht mehr aktuell. Ziel des Projektes ist es, die
entstandenen
Lücken
zu
schließen
und
zur
wirksamen
Prävention
die
Gefahrenquellenanalyse zu verbessern. Darüber hinaus soll das Datenmaterial zur
Untersuchung der Expositionsbeurteilung, d. h. für die Anamnese im Rahmen der
Bearbeitung von Berufskrankheiten-Verfahren, aufbereitet und zur Verfügung gestellt
werden. Aktivitäten/Methoden: Auf Initiative der Arbeitsgemeinschaft der BauBerufsgenossenschaften sollen die Schwingungseinwirkungen auf das Hand-Arm-System
durch folgende Gerätegruppen untersucht werden: Stampfer, Vibrationsplatten,
Vibrationswalzen,
Betonglätter,
stationäre
Rammenbagger
mit
Meißelhämmern,
Rührwerke, Mauernutfräsen, Kernbohrmaschinen, Trennschleifer. Die erforderlichen
Vibrationsmessungen erfolgen für die jeweilige Gerätegruppe an ausgewählten Geräten,
die hinsichtlich der Leistungsklasse und der Einsatzbedingungen repräsentativ sind. Mit der
gezielten Auswahl soll die Bandbreite der Einwirkungshöhe für die Gerätegruppen
abgedeckt werden. Zur Überprüfung der Entwicklung der Vibrationsminderungstechnik
werden in die Messreihen der Verdichtungsgeräte neben Altgeräten auch Neugeräte
einbezogen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
260
Forschungsdokumentation
Autor: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften
Jahr: 2002 begonnen
Titel: Lärmminderung an Kreissägen durch geräuscharme Sägeblätter
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: http://www.hvbg.de./d/bia/pro/pro1/pr4101.html
Jahrgang: 16.03.03
Merkmal: PH21.0002-e
Schlagwort: Werkzeuge, geräuscharme Sägeblätter, Lärmbelastung
Handwerk: Maurer, Zimmerer, Tischler, Metallbauer
Abstract:
Zielsetzung: Durch die hohe Geräuschemission von Kreissägen werden die Arbeitnehmer
an Arbeitsplätzen in holz-, metall-, stein- und kunststoffverarbeitenden Betrieben häufig
stark belastet. Diese Lärmbelastung kann in vielen Fällen durch den Einsatz von
geräuscharmen Kreissägeblättern deutlich reduziert werden. Da die auf dem Markt
angebotenen geräuscharmen Kreissägeblätter in den Betrieben bisher noch selten
verwendet werden, sollen in diesem Projekt die Einsatzmöglichkeiten und die möglichen
Lärmminderungen
ermittelt
und
die
Ergebnisse
in
einem
praxisorientierten
Lärmschutz-Arbeitsblatt (LSA-Blatt) zusammengestellt werden. Aktivitäten/Methoden: Das
Marktangebot an geräuscharmen Kreissägeblättern für die verschiedenen Werkstoffe bei
verschiedenen
Bauformen
soll
ermittelt
werden.
Durch
vergleichende
Geräuschemissionsmessungen an sowohl geräuscharmen als auch herkömmlichen
Sägeblättern beim Schneiden von Holz, Aluminium, Stahl, Stein und Kunststoff im Betrieb
und im Labor soll die erzielbare Lärmminderung festgestellt werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
261
Forschungsdokumentation
Autor: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften
Jahr: 2003
Titel: Glove-Bag-Verfahren zur Gewichtserleichterung asbesthaltiger
Elektrospeicherheizgeräte
Hrsg.: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG)
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort: Sankt Augustin
ISBN:
Serie: BIA-Projekte
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ12.0003-Z
Schlagwort: Arbeitsverfahren, Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Asbest
Handwerk: Bauhandwerk
Abstract:
An der Durchführung des Projektes waren beteiligt: Berufsgenossenschaft Feinmechanik
und Elektrotechnik, Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit BIA,
Zentralverband der deutschen Elektroindustrie (ZVEI) . Zielsetzung: Bei Abbruch-,
Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten (ASI-Arbeiten) mit Exposition gegenüber Asbest
kann es zu sehr hohen Asbestfaserkonzentrationen im Atembereich der Beschäftigten
kommen. Zur Minderung der Exposition beim Ausbau der Kernsteine asbesthaltiger
Elektrospeicherheizgeräte sollte ein Arbeitsverfahren entwickelt werden, bei dem die
Asbestfaserfreisetzung
durch
Anwendung
technischer
und
organisatorischer
Schutzmaßnahmen erheblich verringert wird. Aktivitäten/Methoden: Zunächst wurde eine
standardisierte Arbeitsvorschrift für das Arbeitsverfahren beschrieben. Anschließend
wurden Gefahrstoffmessungen bei und nach der Anwendung der Arbeitsvorschrift
durchgeführt, um den Erfolg der Sanierungsmaßnahme nachzuweisen. Die Beratung und
Entscheidungsfindung erfolgte im Arbeitskreis "Asbestexposition bei Abbruch-, Sanierungsund Instandhaltungsarbeiten". Ergebnisse: Der Arbeitskreis "Asbestexpostion bei Abbruch-,
Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten" stufte das Verfahren als Arbeitsverfahren mit
geringer Exposition gegenüber Asbest bei ASI-Arbeiten gemäß TRGS 519 ein. Das
Arbeitsverfahren wurde in die berufsgenossenschaftliche Information BGI 664 "Verfahren
mit
geringer
Exposition
gegenüber
Asbest
bei
Abbruch-,
Sanierungsund
Instandhaltungsarbeiten" als "geprüftes Arbeitsverfahren mit geringer Exposition
gegenüber Asbest" aufgenommen. Bei Anwendung des geprüften Arbeitsverfahrens kann
von bestimmten in der TRGS 519 festgelegten Schutzmaßnahmen abgesehen werden.
Darunter fallen unter anderem der Verzicht auf Persönliche Schutzausrüstungen,
arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen und begleitende Asbestfasermessungen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
262
Forschungsdokumentation
Autor: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften
Jahr: 2003
Titel: Lärmbelastung an Arbeitsplätzen auf Baustellen (V)
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: http://www.hvbg.de/d/bia/pro/pro1/pr4110.html
Jahrgang: 26.03.04
Merkmal: PH12.0003-e
Schlagwort: Lärmbelastung
Handwerk: Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, Parkettleger, Glaser, Bodenleger
Betonbauer
Abstract:
Die Beurteilung der Gehörgefährdung an Baustellenarbeitsplätzen nach der BGV B 3 "Lärm"
(Unfallverhütungsvorschrift "Lärm") ist aufgrund der schwankenden Exposition schwierig.
Ziel dieser Untersuchung ist die statistisch gesicherte Angabe von Mittelwert und
Standardabweichung der Lärmbelastung für die Berufsgruppen und Tätigkeiten
Fliesenleger,
Parkettleger,
Bodenleger,
Glaser,
Betonbohren
und
Schneiden.
Aktivitäten/Methoden: Das Berufsgenossenschaftliche Institut für Arbeitsschutz BIA hat
Anfang der Achtzigerjahre die für dieses Projekt notwendige Dosimetermesstechnik
entwickelt. Im Rahmen der vorangegangenen BIA-Projekte für die Ermittlung der
entsprechenden Lärmbelastungswerte für Maurer, Ein-schaler, Eisenflechter, Betonierer,
Zimmerleute, Heizungs- und Sanitärinstallateure, Maschinenputzer, Trockenbauer,
Kanalbauer, Dachdecker, Gerüstbauer, Fassadenbauer, Gleisbauer, Bauschlosser,
Straßenbauer (Vorbereitungsarbeiten für den Straßendeckenbau, Schwarzdeckenbauer,
Betondeckenbauer,
Straßenmarkierer,
Leitplankenbauer),
Spezialtiefbauer,
Korrosionsschützer, Klempner (Flaschner, Spangler, Spengler), Kranführer, Bauwerker,
Estrichleger, Fachwerker Natur- und Betonsteinbearbeitung, Pflasterer und Plattenleger
wurde diese Messtechnik eingesetzt. Wie bei den vorangegangenen Projekten sollen die
beiden Messgrößen LAeq (A-bewerteter äquivalenter Dauerschallpegel) und LAIeq (
A-bewerteter äquivalenter Dauerschallpegel in der Zeitbewertung "Impuls") jeweils
simultan dosimetrisch erfasst werden, um die Beurteilung der Lärmbelastung nach der
Unfallverhütungsvorschrift "Lärm" und der DIN 45 645 "Ermittlung von Beurteilungspegeln
aus Messungen Teil 2: Geräuschimmission am Arbeitsplatz" vornehmen zu können.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
263
Forschungsdokumentation
Autor: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften
Jahr: 2003
Titel: Reinigungsarbeiten unter Verwendung benzolhaltiger Benzine
Hrsg.: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit BIA
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie: BG-Information
Journal: http://www.hvbg.de./d/bia/pro/pro1/pr3067.html
Jahrgang: 04.04.04
Merkmal: PH15.0003-e
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Benzol, Benzin
krebserregende Stoffe
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker, Metallbauer
Abstract:
Zielsetzung: In der Vergangenheit wurden bei Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten,
insbesondere im Bereich des Maschinenbaus und des Kfz-Gewerbes, technische Bauteile
häufig mit benzolhaltigem Benzin (Vergaser-Kraftstoff) gereinigt. Benzol ist gemäß TRGS
900 (Grenzwerte in der Luft am Arbeitsplatz, Luftgrenzwerte) als krebserzeugender
Gefahrstoff eingestuft. Erkrankungen von Beschäftigten, die Reinigungsarbeiten unter
Verwendung benzolhaltiger Benzine durchführten, lassen einen Kausalzusammenhang zu
der Benzolexposition vermuten. Den Berufsgenossenschaften liegen für die jeweiligen
Berufskrankheitsermittlungen Expositionsdaten, die auf Gefahrstoffmessungen an
entsprechenden Arbeitsplätzen basieren, nur in unzureichendem Umfang vor. Daher erfolgt
in diesen Fällen die Expositionsbeurteilung oft mit Hilfe von Berechnungsverfahren. Im
Rahmen des Projektes wird eine konkrete Arbeitssituation nachgestellt, in der
benzolhaltiges Benzin als Reinigungsmittel eingesetzt wird. Die Benzolkonzentrationen, die
sich unter den gewählten Bedingungen einstellen, werden mit verschiedenen
Messsystemen ermittelt. Ein Vergleich der messtechnisch ermittelten Konzentrationswerte
mit den rechnerisch bestimmten ist im Hinblick auf eine Validierung der
Berechnungsverfahren vorgesehen. Aktivitäten/Methoden: In einer Kabine, die für das
modellhafte Nachstellen von Arbeitsverfahren geeignet ist, werden Reinigungsarbeiten
unter Verwendung benzolhaltiger Benzine als Reinigungsmittel simuliert. Die sich dabei
einstellende Benzolkonzentration wird messtechnisch sowohl mit direkt anzeigenden
Messgeräten als auch mit sammelnden Messverfahren ermittelt. Als Reinigungsmittel wird
handelsübliches Benzin (Ottomotor-Kraftstoff) eingesetzt, das zuvor mit Benzol bis auf
einen Benzolgehalt von ca. 6 % angereichert worden ist. Benzolgehalte in dieser Höhe
waren in der Vergangenheit in Kraftstoffen üblich. Während der Versuchsdurchführung wird
die Person, die die Reinigungsarbeiten durchführt, mit einem fremdbelüfteten
Chemikalienschutzanzug vor einer Exposition gegenüber Benzol geschützt. Die
messtechnisch ermittelten Benzolkonzentrationswerte werden mit berechneten Werten
verglichen. Ergebnisse: Das Projekt läuft seit 10/99. Bei Redaktionsschluss lagen noch
keine Ergebnisse vor.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
264
Forschungsdokumentation
Autor: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften
Jahr: 2003
Titel: Staubemission beim Einsatz von Mauernutfräsen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: http://www.hvbg.de/d/bia/pro/pro1/pr3061.html
Jahrgang: 16.03.03
Merkmal: PH21.0003-e
Schlagwort: Mauernutfräsen, Staubemission
Handwerk: Elektrotechniker
Abstract:
Zielsetzung: Das Herstellen von Mauernuten für Kabel- bzw. Rohrverlegungen stellte in der
Vergangenheit einen erheblichen Arbeitsaufwand dar. Dies führte zur Entwicklung von
handgeführten Elektrowerkzeugen, sog. Mauernutfräsen. Damit können die anfallenden
Arbeiten in vergleichsweise kurzer Zeit durchgeführt werden, allerdings mit dem Nachteil
einer höheren Staubemission. Bedingt durch die Materialzusammensetzung der zu
bearbeitenden
Mauern
sind
die
entstehenden
Stäube
oft
quarzhaltig.
Arbeitsplatzmessungen zeigten, dass es zu Staubbelastungen mit Grenzwertüberschreitung
kommen kann. Auf einem Prüfstand nach EN 1093-8 "Sicherheit von Maschinen Bewertung
der Emission von luftgetragenen Gefahrstoffen Teil 8: Konzentrationsparameter des
luftverunreinigenden Stoffes Prüfstandverfahren" sollen folgende Punkte untersucht
werden: Staubemission mit und ohne Absaugung, Erfassungsgrad, Abscheideleistung,
Stand der Technik. Aktivitäten/Methoden: Die Versuchsbedingungen werden in Anlehnung
an DIN EN 50144 Teil 1 "Sicherheit handgeführter Elektrowerkzeuge, Allgemeine
Anforderungen" festgelegt. Gemessen werden A-(alveolengängige) und E-(einatembare)
Staubkonzentration im Trichter (gravimetrisch). In der Absaugleitung wird die
Partikelgrößenverteilung (Partikelzähler) gemessen. Im alveolengängigen Staub (AStaub)
wird zusätzlich der Quarzanteil bestimmt. Für eine Beurteilung der Standzeiten ist eine
Druck-Volumenstrom-Kennlinie zu ermitteln. Ergebnisse: Bei Mauernutfräsen gibt es zwei
Grundtypen: solche mit zwei Trennscheiben (Großteil der untersuchten und am Markt
befindlichen Geräte) und solche mit Fräskopf. Bei ersteren bleibt nach dem Schnitt ein
Steg stehen, der z. B. mit einem Meißel herausgebrochen wird. Bei letzteren bleibt kein
Steg zurück, die zerspante Masse ist dementsprechend größer. Allerdings entstehen hierbei
gröbere Partikeln, sodass der Anteil an alveolengängigem Staub geringer ist als bei den
Mauernutfräsen mit Trennscheiben. Es konnte gezeigt werden, dass der Quarzgehalt des
Versuchsmaterials sich auch im alveolengängigen Staubanteil der untersuchten Proben
wiederfindet. Je nachdem, welches Gerät eingesetzt wurde, entstanden zum Teil erhebliche
Staubemissionen. Diese waren so groß, dass die zum Vergleich herangezogenen
(Arbeitsplatz-)Grenzwerte für Quarz und AStaub bei einigen Geräten auf dem Prüfstand
deutlich überschritten wurden. Gleichzeitig lagen die Erfassungsgrade bei mehr als 90%
der zerspanten Masse. Es gibt hier noch einen erheblichen Entwicklungsbedarf zu höheren
Erfassungsgraden hin. Es zeigte sich, dass der Eintauchvorgang der Mauernutfräse in den
Werkstoff einen erheblichen Einfluss auf die Staubemissionen hat. Hierauf ist beim Einsatz
von Mauernutfräsen unbedingt zu achten. Die Bedienungsanleitung gibt dabei wichtige
Informationen. Bei weiteren Entwicklungen ist auf die Optimierung der Erfassung der
Staubemissionen auch während des Eintauchvorganges und die optimale Kombination aus
Mauernutfräse und Mobilentstauber zu achten.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
265
Forschungsdokumentation
Autor: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften
Jahr: 2003
Titel: Vibrationsbelastung des Hand-Arm-System durch
Holzbearbeitungsmaschinen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: http://www.hvbg.de/d/bia/pro/pro1/pr7600100620.html
Jahrgang: 26.03.04
Merkmal: PH14.0003-e
Schlagwort: Vibration, Gefährdungsbeurteilung
Handwerk: Tischler, Zimmerer
Abstract:
Zielsetzung: Im Hinblick auf die im Rahmen der EU-Richtlinie 2002/44/EG (Schutz der
Arbeitnehmer vor Vibration) notwendige Gefährdungsermittlung für Maschinen in der
Holzbearbeitung werden die Vibrationsbelastungen ausgewählter Standmaschinen sowie
einer Reihe handgehaltener Maschinen unter praktischen Einsatzbedingungen gemessen.
Für die stationären Holzbearbeitungsmaschinen existiert nach der EG-Maschinenrichtlinie
keine Angabepflicht für Vibrationsemissionsdaten. Zunächst musste aufgrund fehlender
Messvorschriften eine Messstrategie erarbeitet werden, um die sich stets ändernde
Einleitungsstelle der Hand am Werkstück zu erfassen. Die von typischen
Holzbearbeitungsmaschinen ausgehenden Vibrationsbelastungen werden ermittelt und
können für eine Gefährdungsermittlung herangezogen werden. Bei den handgehaltenen
Maschinen
wird
durch
das
bisherige
Messund
Bewertungsverfahren
die
Gesamtschwingungsbelastung des Hand-Arm-Systems nicht in jedem Fall angemessen
berücksichtigt, sodass Fehlinterpretationen in der Gefährdungsbeurteilung möglich sind.
Für eine Reihe verschiedener Maschinen werden hierzu vergleichende Messungen unter
Einsatzbedingungen durchgeführt. Aktivitäten/Methoden: Bei den stationären Maschinen
erfolgt in der Regel die Schwingungseinleitung über das Werkstück und nicht wie bei den
mobilen Maschinen über die Maschinengriffe. So wurden ausgehend von dem jeweiligen
Arbeitsgang die Beschleunigungsaufnehmer so auf dem Werkstück befestigt, dass dies
möglichst der Handhaltung entspricht, und über mehrere Arbeitsvorgänge experimentell
erfasst. Die Messungen wurden bislang bei typischen Arbeitsund Betriebsbedingungen
repräsentativ
an
folgenden
Maschinen
durchgeführt:
Abrichthobelmaschine,
Tischfräsmaschine,
Formkreissäge,
Pendelstichsäge
und
Schwingschleifer.
Die
Belastungskenngröße Schwingungsgesamtwert wurde für jede Maschine bei mehreren
Wiederholungsmessungen bestimmt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
266
Forschungsdokumentation
Autor: Hauss, F.; Kuhn, D.
Jahr: 2000
Titel: Gesunde Betriebe und gesunde Mitarbeiter im Bäckerhandwerk - Bildung
eines Netzwerkes von Arbeitsschutz- und Gesundheitsschutzakteuren durch
Ausbildung und Information
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: ISBN 3-89701-529-3
Serie: Forschungsbericht FB 884/2000
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ20.0000-B
Schlagwort: Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin, Gesundheitsförderung
Handwerk: Bäcker
Abstract:
In einem Netzwerk von Arbeitsschutzakteuren wurden mit Hilfe einer AU-Datenanalyse,
mit Befragungen von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Azubis sowie durch
Gruppendiskussionen die Probleme von Arbeit und Gesundheit im Bäckerhandwerk
identifiziert. Zur Bewältigung der aufgezeigten Probleme wurden im weiteren Vorgang des
Projektes betriebsnahe Bewältigungsinstrumente entwickelt, die es den Betriebseignern
(Bäckern) erleichtern sollen, einen erweiterten Arbeitsund Gesundheitsschutz umzusetzen.
Parallel dazu wurden Unterrichtseinheiten für Azubis und Meister entwickelt und in der
Praxis erprobt. Die Arbeit mit diesen Instrumenten und Hilfen hat gezeigt, dass die
Bereitschaft der Betriebseigner und Beschäftigten, sich mit dem Thema "Arbeit und
Gesundheit" auseinander zusetzen, in dem Maße wächst, in dem Gesundheit oder
Krankheit für den betrieblichen Erfolg bzw. für das Arbeitsinteresse der Beschäftigten von
Bedeutung ist. Ist dies nicht der Fall oder können die Probleme von Arbeit und Gesundheit
externalisiert werden, findet praktisch keine Beschäftigung mit dem Thema statt. Aus
diesem Grund legen die entwickelten Instrumente viel Gewicht auf die Selbsterfassung und
Selbstbewertung von
Risiken und möglichen Gesundheitsgefahren durch die
Betriebseigner. Die folgenden, im Rahmen des Forschungsprojektes entwickelten und
erprobten
Handlungsund
Unterrichtshilfen,
auf
die
in
dem
vorliegenden
Forschungsbericht Bezug genommen wird, werden als Sonderausgaben der Amtlichen
Mitteilungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin separat veröffentlicht:
· Arbeitsbuch für Betriebsinhaber des Bäckerhandwerks Arbeit und Gesundheit im
Bäckerhandwerk", · Lehrerleitfaden für die Unterrichtseinheit "Prävention im
Bäckerhandwerk" für Auszubildende, Bäcker und Bäckereifachverkäufer/innen, ·
Folienvorlagen "Prävention im Bäckerhandwerk" für die Unterrichtung Auszubildender und
für die Meisterschulung.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
267
Forschungsdokumentation
Autor: Hauss, F.; Kuhn, D.
Jahr: 2001
Titel: Arbeitsbuch für Betriebsinhaber des Bäckerhandwerks. Arbeit und
Gesundheit im Bäckerhandwerk
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund
Hrsg.Werk:
Forschungsbericht Fb 884
Auflage:
Verlag: Selbstverlag
Ort: Dortmund
ISBN:
Serie: Amtliche Mitteilungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und
Journal:
Jahrgang: 2001, 90 S. (Abb., Tab.)
Merkmal: SZ20.0001-B
Schlagwort: Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz, Betriebliche Gesundheitsförderung
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Im Rahmen eines von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in Auftrag
gegebenen Forschungsvorhabens wurde ein Arbeitsbuch für Betriebsinhaber des
Bäckerhandwerks zur Umsetzung eines erweiterten Arbeitsund Gesundheitsschutzes
entwickelt. Parallel dazu wurden Unterrichtseinheiten für Auszubildende und Meister
entwickelt und in der Praxis erprobt. Die vorliegende Sonderausgabe enthält das als
Handlungshilfe konzipierte Arbeitsbuch für Betriebsinhaber des Bäckerhandwerks "Arbeit
und Gesundheit im Bäckerhandwerk". In einer separaten Sonderausgabe sind ein
Lehrerleitfaden und Folienvorlagen enthalten. Weiterführende Literatur ist in dem
BAuA-Forschungsbericht Fb 884 enthalten.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
268
Forschungsdokumentation
Autor: Hauss, F.; Kuhn, D.
Jahr: 2001
Titel: Unterrichtshilfen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz im Bäckerhandwerk
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Selbstverlag
Ort: Dortmund
ISBN:
Serie: Amtliche Mitteilungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und
Arbeitsmedizin
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ20.0001-B
Schlagwort: Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz, Prävention
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Im Rahmen eines von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in Auftrag
gegebenen
Forschungsvorhabens
wurden
betriebsnahe
Bewältigungsinstrumente
entwickelt, die es Betriebseignern von Bäckereien erleichtern sollen, einen erweiterten
Arbeitsund Gesundheitsschutz umzusetzen. Parallel dazu wurden Unterrichtseinheiten für
Auszubildende und Meister entwickelt und in der Praxis erprobt. Dabei wurden Ergebnisse
aus dem von der Europäischen Union geförderten Forschungsprojekt "Betriebliche
Gesundheitsförderung in Bäckereien und Konditoreien" verwendet. Die vorliegende
Sonderausgabe enthält einen Lehrerleitfaden und Folienvorlagen zum Thema "Prävention
im Bäckerhandwerk" für Auszubildende, Bäcker, Bäckerfachverkäufer sowie für Teilnehmer
der Meisterschulung. Als separate Sonderausgabe ist ein Arbeitsbuch für Betriebsinhaber
des Bäckerhandwerks "Arbeit und Gesundheit im Bäckerhandwerk" erschienen.
Weiterführende Literatur kann dem BAuA-Forschungsbericht Fb 884 entnommen werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
269
Forschungsdokumentation
Autor: Hauß, F.
Jahr: 1992
Titel: Gesundheitsförderung im Handwerk
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: 3-89429-203-2
Serie: Forschungsbericht Fb 656
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ20.0092-B
Schlagwort: Gesundheitsschutz
Handwerk: Handwerk
Abstract:
Ziel des Forschungsprojektes war es, ein praktikables System für die Gesundheitsförderung
in Klein- und Kleinstbetrieben in enger Kooperation zwischen den Innungen (Trade
Associations), Krankenkassen und Berufsgenossenschaften (Works Compensation Funds)
zu entwickeln. Da Kleinbetriebe den Handwerksbereich strukturieren, mussten Lösungen
überbetrieblich, aber trotzdem problemnah sein. Um diesen Anforderungen zu genügen,
wurde ein Gesundheitsbericht aus den Daten der Krankenkassen und aus Informationen
einer Befragungsaktion zusammengestellt. Der Gesundheitsbericht beschreibt die
gesundheitliche Lage der Beschäftigten, ihre subjektiv empfundenen Arbeitsbelastungen
und Beschwerden. Aufgrund dieses Berichtes wurden in enger Kooperation aller Beteiligten
Maßnahmen der Gesundheitsförderung ausgewählt, die sich weniger an den einzelnen
Betrieb, mehr jedoch an bestimmte Beschäftigtengruppen aus allen Betrieben richteten.
Damit die Krankenkassen als Zentralinstitution künftiger Gesundheitsförderungsprojekte
mit Kleinbetrieben den Prozess in Zukunft selbst durchführen können, wurde ein
anwendungsfertiges EDV-Programm entwickelt, mit dem die Kassen in Zukunft selbst
Gesundheitsberichte herstellen können. Zudem wurde ein praktischer Leitfaden für die
Abfassung, grafische Gestaltung und Verbreitung des Berichtes entwickelt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
270
Forschungsdokumentation
Autor: Hautschutz
Jahr: 1981
Titel: Hautschutz gegen Lacke und Lösemittel
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicherheitsbeauftragter
Jahrgang: 16 (1981) H. 5, S. 16
Merkmal: PH25.0081-Z
Schlagwort: Schutzausrüstung, Hautschutz, Lösemittel, Anstrichmittel
Handwerk: Lackierer
Abstract:
Bei den Berufskrankheiten, die den Berufsgenossenschaften gemeldet wurden, stehen
die Hautschäden und -erkrankungen der Lackierer mit an erster Stelle. Es kann deshalb
nicht oft genug darauf hingewiesen werden, dass man die Haut vor Lack und Lösemitteln
besonders schützen muss. In manchen Fällen kann sich der Lackierer durch geeignete
Schutzkleidung, wie z.B. Schutzhandschuhe vor Lackverschmutzungen schützen. In den
Fällen, wo dies nicht der Fall ist, wird der Gebrauch eines wirkungsvollen Hautschutzmittels
unbedingt erforderlich.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
271
Forschungsdokumentation
Autor: Hebisch, R.
Jahr: 1998
Titel: Gefahrstoffe in Kfz-Werkstätten: Leitkomponente Kohlenmonoxid
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Moderne Industrie
Ort: Landsberg/Lech
ISBN:
Serie: 14. Münchener Gefahrstofftage, 11.-14. November 1998
Journal:
Jahrgang: 1998, S. 144-148
Merkmal: PH15.0098-Z
Schlagwort: Gefahrstoffe, Kohlenmonoxid
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Messungen der Schadstoffkonzentrationen in 13 Kraftfahrzeug-Reparaturwerkstätten
ergaben Grenzwertüberschreitungen für Kohlenmonoxid in 40 % der teilnehmenden
Pkw-Werkstätten. Insgesamt lagen die Ergebnisse von 13 % der stationären Messungen
und 24 % der personenbezogenen Messungen über dem Grenzwert für Kohlenmonoxid. In
den
teilnehmenden
Lkw-Werkstätten
wurden
Grenzwertüberschreitungen
der
Dieselmotoremissionen ermittelt. Die Messungen in den Kraftfahrzeug-Werkstätten wurden
in den Monaten September bis April bei geschlossenen Toren durchgeführt. Für alle
weiteren Gefahrstoffe, deren Konzentrationen in den Werkstätten gemessen wurden, wie
Kohlendioxid,
Benzol,
Lösemitteldämpfe
und
Staub
wurden
keine
Grenzwertüberschreitungen festgestellt. Aus den Messergebnissen wird geschlossen, dass
sich in Kraftfahrzeug-Reparaturwerkstätten das Kohlenmonoxid gut als Leitkomponente für
die Gefahrstoffbelastung eignet. Folgende Maßnahmen zur Minderung der CO-Belastungen
in Pkw-Werkstätten werden empfohlen: Die Fahrzeuge werden geschoben oder mit
Transportbuggy zum Arbeitsplatz rangiert oder es werden aufsteckbare Absaugschläuche
verwendet. Die Be- und Entlüftung der Werkstätten wird durch CO-Sensoren entsprechend
der Belastung gesteuert.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
272
Forschungsdokumentation
Autor: Hebisch, Ralph; Johnen, Annette; Ott, Gerhard et al.
Jahr: 2003
Titel: Stoffbelastungen beim Kfz-Recycling. Eine Handlungshilfe für Betriebe
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicherheitsingenieur
Jahrgang: (2003) H. 12, S. 16-21, 6 Lit., 4 Tab., 1 Abb.
Merkmal: PH91.0003-Z
PH13.0003-Z
PH15.0003-Z
PH25.0003-Z
SZ12.0003-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Klima, PSA, Arbeitsgestaltung, Demontage
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und Arbeitsschutzbehörden
der Bundesländer Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen haben beim Kfz-Recycling
umfangreiche Untersuchungen zur Ermittlung der Belastungen der Beschäftigten durch
Gefahrstoffe durchgeführt. Belastungen durch Gefahrstoffe treten bei der Trockenlegung
und der Demontage der Altfahrzeugen auf. Die Luftgrenzwerte werden bei diesen
Tätigkeiten eingehalten. Auf der Grundlage dieser Ergebnisse wurden vom Arbeitskreis der
Ländermessstellen Empfehlungen für die Praxis erstellt, die die Betriebe bei der
Durchführung der Arbeitsbereichsanalyse unterstützen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
273
Forschungsdokumentation
Autor: Hebisch, R.; Rentel, K.-H.
Jahr: 1997
Titel: Stoffbelastungen im Kfz-Handwerk
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicherheitsingenieur
Jahrgang: 27 (1996) Nr. 9, S. 26-31 (1 Tab., 9 Lit.)
Merkmal: PH15.0097-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Arbeitsplatzexposition, Kohlenmonoxid
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin führte ein Forschungsprojekt zur
Erhebung der inhalativen und dermalen Belastungen im Kfz-Handwerk durch. Diese
Erhebungen wurden in 15 Kfz-Werkstätten durchgeführt. In den Pkw-Werkstätten stellt die
Kohlenmonoxidbelastung durch die Fahrzeugabgase das Hauptproblem dar. Insbesondere
in der kälteren Jahreszeit ist bei einer gut ausgelasteten Werkstatt davon auszugehen,
dass der Schichtmittelwert für Kohlenmonoxid über dem Grenzwert von 30 ppm liegt. In
Lkw-Werkstätten spielt Kohlenmonoxid keine Rolle. Dort sind jedoch
z.T.
Grenzwertüberschreitungen
für
die
krebserzeugenden
Dieselmotorenemissionen
festzustellen. Für die in den verschiedensten Zubereitungen anzutreffenden Lösemittel und
auch
das
aus
Ottokraftstoffen
stammende
Benzol
wurden
keine
Grenzwertüberschreitungen ermittelt. Bei der Beschreibung der dermalen Exposition
betrafen etwa 65 % der Belastungen die Hand. Die Hautkontakte dauerten
tätigkeitsbedingt überwiegend ca. 5-10 min und 45-60 min. Rund 60 % der Beschäftigten
verwendeten nach eigenen Angaben Hautcremes bzw. den sogenannten unsichtbaren
Handschuh.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
274
Forschungsdokumentation
Autor: Hecker, R.
Jahr: 1983
Titel: Geräuschanalyse bei elektrischen Bohrhämmern
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Zeitschrift für Lärmbekämpfung
Jahrgang: 30 (1983) Nr. 2, S. 31-37 (6 Abb., 2 Tab., 24 Lit.)
Merkmal: PH12.0083-Z
Schlagwort: Lärm, Lärmminderung, Bohrhämmer
Handwerk: Handwerk
Abstract:
Mit
elektro-pneumatischen
Bohrhämmern
wurden
im
Leerund
im
Lastlauf
Geräuschmessungen durchgeführt, dabei wurde festgestellt, dass die Maschinengeräusche
der Bohrhämmer hauptsächlich durch die aerodynamischen Geräusche der Motorlüfter
bestimmt werden, so dass Lärmminderungsmaßnahmen an der Maschine zuerst an dieser
Stelle einsetzen müssen. Beim Gesamtgeräusch (Lastlaufgeräusch) stellt die
Luftschallabstrahlung der Werkzeuge infolge Biege- und Dehneigenschwingungen die
Hauptemissionsquelle dar. Daher muss bei Lärmreduzierungsmaßnahmen beim Arbeiten
mit elektropneumatischen Bohrhämmern zuerst versucht werden, die Lärmabstrahlung der
Werkzeuge zu senken, da sonst Minderungen der Maschinengeräusche nur wenig wirksam
sind.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
275
Forschungsdokumentation
Autor: Heeg, F.J.; Kleine, G.; Bahsier, G.
Jahr: 1989
Titel: Ergonomische Gestaltung von handgeführten Elektrowärmewerkzeuge
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz, Dortmund
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: 3-88314-945-4
Serie: Bundesanstalt für Arbeitsschutz, Dortmund: Schriftenreihe
Journal:
Jahrgang: 1989, 184 S. (69 Abb., 8 Tab. Lit.)
Merkmal: PH21.0089-B
Schlagwort: Werkzeuge, Elektrowärmewerkzeug, Griffgestaltung, Ergonomie
Handwerk: Elektrotechniker, Handwerk
Abstract:
In einer Istaufnahme wurden die zu untersuchenden Werkzeuge nach ergonomischen
Gesichtspunkten geordnet und in 4 Geräteklassen aufgeteilt: Lötkolben, Lötpistolen,
Klebepistolen, Heißluftgebläse
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
276
Forschungsdokumentation
Autor: Heine, A.; Fox, G.
Jahr: 1980
Titel: Bäckereiekzem durch Chromverbindung in Mehlen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Dermatosen
Jahrgang: 28 (1980) H. 4, S. 113 115
Merkmal: PH15.0080-Z
Schlagwort: Arbeitsmittel, Allergie, Mehl, Chrom
Handwerk: Bäcker
Abstract:
In älteren Arbeiten über Bäckerekzeme ist gelegentlich darauf hingewiesen worden, dass
dabei Chromallergie häufig vorkommt. Die Frage, wodurch ein Zusammenhang zwischen
dieser und dem Bäckerberuf erklärt werden könnte, ist aber nach unserer Kenntnis später
nicht näher untersucht worden. Wir fanden bei einem Bäcker ein Ekzem der Hände, das
mehrmals und offenbar jeweils allein nach Kontakt mit Mehl rezidivierte, Chromallergie und
untersuchten daraufhin 4 in der DDR gebräuchliche Getreidemehlsorten. Diese wiesen
einen Chromgehalt zwischen 0,01 und 0,09 mg% auf. Wir halten es für möglich, dass
selbst dieser verhältnismäßige geringe Chromgehalt Ekzeme bei Bäckern erzeugen kann.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
277
Forschungsdokumentation
Autor: Heitbrink, W.A.; Verb, R.H.; Fischbach, T.J.; u.a.
Jahr: 1996
Titel: A comparison of conventional and high volume-low pressure spray
painting guns
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: American Industrial Hygiene Association journal
Jahrgang: 57 (1996) Nr. 3, S. 304-310 (6 Abb., 1 Tab., 19 Lit.)
Merkmal: PH24.0096-Z
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Arbeitsverfahren, Farbspritzen,
Schadstoffbelastung
Handwerk: Lackierer
Abstract:
The effect of spray-painting gun choice, high volume-low pressure (HVLP) or conventional,
on solvent and particulate overspray concentrations was experimentally studied in a
downdraft spraypainting booth. This experiment was conducted by repeatedly applying two
coats of paint to a car body shell. The two spray-painting guns were a gravity-fed
conventional and a gravity-fed HVLP gun. During each experimental run, particulate
overspray concentrations, solvent vapor concentrations, film thickness on the autobody,
and mass of paint were measured. The film thickness per mass of paint for the HVLP gun
was 33% higher than that for the conventional spray-painting gun. This difference was
statistically significant (p = 0.0015). Apparently, the HVLP spray-painting gun had a much
higher transfer efficiency than the conventional spray-painting gun. Also, the particulate
overspray concentration per unit of film thickness for the conventional spraypainting gun
was twice that of the HVLP gun. Again, this difference was statistically significant (p =
0.0009). Finally, the HVLP spray-painting gun reduced the overall solvent vapor
concentrations measured in the booth by 21%, which was not statistically significant.
However, solvent vapour exposures measured on the worker were reduced by a factor of 2
when using the HVLP gun. This difference was statistically significant (p = 0.02).
(Autorenreferat).
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
278
Forschungsdokumentation
Autor: Heitbrink, W.A.; Wallace, M.E.; Bryant, C.J.; u.a.
Jahr: 1995
Titel: Control of paint overspray in autobody repair shops
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: American Industrial Hygiene Association journal
Jahrgang: 56 (1995) Nr. 10, S. 1023-1032 (7 Abb., 2 Tab., 39 Lit.)
Merkmal: PH15.0095-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Lacke
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker, Karosserie- und Fahrzeugbauer, Lackierer
Abstract:
Commercially available controls for reducing worker exposure to paint
overspray were
evaluated in six autobody shops and a spray-painting equipment manufacturer's test
facility. Engineering control measures included spray-painting booths, vehicle preparation
stations, and spray-painting guns. The controls were evaluated by measuring particulate
overspray concentrationsin the worker's breathing zone, visualizing the airflow in
spray-painting booths and vehicle preparation stations, and measuring airflow volumes and
velocities. In addition, respirator usage observations were collected at five of the autobody
repair shops, and quantitative fit tests were conducted on existing respirators at three
shops. Several conclusions were drawn from this study. Downdraft spray-painting booths
provide lower particulate
overspray concentrations measured on the worker than
crossdraft and semidowndraft spray-painting booths. In the latter two booths, the
spray-painting gun can disperse as much as half the paint overspray into the incoming
fresh
air, increasing worker overspray exposure. Vehicle preparation stations have no
walls to contain the overspray and, commonly, a single exhaust fan removes air from the
painting area. Airflow patterns suggest that these do not control the paint overspray.
Switching from a conventional spray-painting gun to a high-volume low pressure
spray-painting gun reduced the particulate overspray concentration by a factor of 2 at a
manufacturer's test facility. However, this change did not significantly affect solvent
concentrations. Finally, respirator usage in five of the six shops studied was inappropriate.
Respirators were poorly maintained and/or did not fit the workers, perhaps due to the
absence of a formal respirator program.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
279
Forschungsdokumentation
Autor: Heitz, F.
Jahr: 1974
Titel: Auftragsabwicklung mit leistungsorientierter Entlohnung am Beispiel
des Malerhandwerks
Hrsg.: Institut für Technik der Betriebsführung im Handwerk, Karlsruhe
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Dr. Jochem Heizmann
Ort: Gifhorn
ISBN:
Serie: itb-Forschungsberichte
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ12.0074-B
SZ13.0074-B
SZ92.0074-B
Schlagwort: Arbeitsgestaltung, Entlohnung, Leistungslohn
Handwerk: Maler
Abstract:
In verschiedenen Betrieben, in denen die Entlohnung bisher im Zeitlohn erfolgt, sollten
Anreize geschaffen werden für eine leistungsbezogene Entlohnung. Zunächst werden
praktizierte Entlohnungssysteme aus Industriebetrieben und anderen handwerklichen
Branchen erörtert und auf die Anwendungsmöglichkeit im Malerhandwerk überprüft.
Daraus folgend wird ein für das Malerhandwerk praktikables Prämienlohnsystem, das in die
Auftragsabwicklung integriert werden kann, vorgestellt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
280
Forschungsdokumentation
Autor: Heitz, Franz; Salisch, Wolf Peter
Jahr: 1974
Titel: Leistungsbezogene Entlohnung auf Zeitlohnbasis für das Bäckerhandwerk
Hrsg.: Institut für Technische Betriebsführung, itb Karlsruhe
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Dr. Jochem Heizmann
Ort: Gifhorn
ISBN:
Serie: itb-Arbeitsberichte
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ13.0074-B
Schlagwort: Arbeitsbewertung, Entlohnung
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Die Ausarbeitung soll die Anwendungsmöglichkeiten der leistungsbezogenen Entlohnung
im Bäckerhandwerk und ihre praktische Durchführung aufzeigen und
Möglichkeiten zur
betrieblichen Leistungssteigerungen bieten.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
281
Forschungsdokumentation
Autor: Held, M.; Schultze, W.
Jahr: 1992
Titel: Abfallsammlung und -entsorgung in Fuhrparks und Kfz-Betrieben, Teil 1
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicherheitsingenieur
Jahrgang: 23 (1992) Nr. 4, S. 24-27 (2 Abb.)
Merkmal: PH15.0092-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Entsorgung
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Neue Rechtsverordnungen und der 1. Teil der Technischen Anleitung Abfall sind seit dem
1. 10. 1990 in Kraft. Die für Kraftfahrzeug-Werkstätten zutreffenden Regelungen und
Definitionen der Grundbegriffe werden erläutert: Zu hausmüllähnlichem Gewerbemüll
gehören Kaffeebecher und Kunststoffabfälle. Zu Gewerbemüll werden gezählt:
Verpackungen,
Altpapier,
Kartonagen,
Holz,
Styropor
und
Folienpapier.
Überwachungsbedürftiger Abfall ist Sondermüll, dazu gehören in Kraftfahrzeug-Betrieben
z.B. alle ölhaltigen Abfälle. Hausmüllähnlicher Gewerbeabfall wird durch die Kommune
abgeholt. Gewerbemüll wird dem Recycling zugeführt. Für die Entsorgung von Sondermüll
muss der Entsorgungsnachweis erbracht werden. Das Formular dazu muss von der
zuständigen Behörde angefordert werden. Für jeden Sonderabfall müssen Art, Menge,
Entsorgungshäufigkeit, Herkunft und Gefahrenpotential angegeben werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
282
Forschungsdokumentation
Autor: Held, M.; Schultze, W.
Jahr: 1992
Titel: Abfallsammlung und -entsorgung in Fuhrparks und Kfz-Betrieben, Teil 2
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicherheitsingenieur
Jahrgang: 23 (1992) Nr. 7, S. 28-30
Merkmal: PH15.0092-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Entsorgung
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
In Fortsetzung von Teil 1 werden Bestimmungen der seit 1. 10. 1990 geltenden
Verordnungen zur Abfallbeseitigung, die für Kraftfahrzeug-Werkstätten zutreffend sind,
zusammengefasst. Kfz-Werkstätten müssen Abfälle, die nicht von der Kommune geholt
werden, in eigener Verantwortung entsorgen. Sie müssen sich vergewissern, dass die
Abfälle Beförderern übergeben werden, die dazu eine Genehmigung haben. Die
zuständigen Behörden haben die Pflicht, den Kraftfahrzeugwerkstätten mitzuteilen, welche
Entsorger für die Beseitigung ihrer Abfälle geeignet sind. Die Kfz-Werkstätten haben die
Pflicht, Abfälle getrennt zu sammeln. Bei Altölen müssen sie trennen zwischen
wiederverwertbaren und nicht mehr verwertbaren Altölen. Zu ersteren gehören Altöle aus
Verbrennungsmotoren und Getrieben, mineralische Maschinen-, Turbinen- und
Hydrauliköle, die nicht mit Fremdflüssigkeiten vermischt sind. Sind sie vermischt mit
Benzin, Lösemittel oder Bremsflüssigkeit, können sie nicht wiederverwertet werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
283
Forschungsdokumentation
Autor: Held, M.; Schultze, W.
Jahr: 1992
Titel: Umgang mit Gefahrgut in Fuhrparks und Kfz-Betrieben
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicherheitsingenieur
Jahrgang: 23 (1992) Nr. 11, S. 48-51 (1 Tab.)
Merkmal: PH15.0092-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Gefahrguttransport
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Die Grundbegriffe, Definitionen und Regelungen der Gefahrgutverordnung Straße (GGVS)
werden dargelegt. Die Gefahrgüter sind in 9 Klassen eingeteilt. Die verantwortlichen
Personen (Beförderer, Absender, Verlader- und Fahrzeugführer) sind genau festgelegt. Die
wichtigsten Regelungen
betreffen Beförderung von Kleinmengen, Beförderung
verschiedener
brennbarer
Flüssigkeiten,
Transport
von
Gasflaschen
und
Abgabe/Entsorgung gefährlicher Güter. Empfehlungen für den Kfz-Betrieb werden
hinsichtlich der Verwendung alternativer Produkte, eines Informationssystems und des
Einsatzes qualifizierter Beauftragter gegeben. Von zentraler Bedeutung ist die
Informationslogistik eines Unternehmens, die die Mitwirkung in einschlägigen Fachgremien
und den Einsatz besonderer Fachzeitschriften und Broschüren umfasst. Nach der
Gefahrgutbeauftragtenverordnung (GbV) hat ein Unternehmen mit mehr als 50 Tonnen
Gefahrgut/Jahr einen speziell ausgebildeten Gefahrgutbeauftragten zu bestellen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
284
Forschungsdokumentation
Autor: Henna
Jahr: 1992
Titel: Henna lässt Frisösen niesen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Selecta
Jahrgang: 18 (1992) S. 18 (1 Abb.)
Merkmal: PH15.0092-Z
Schlagwort: Gefahrstoffe, Allergie, Pflanzenprodukt
Handwerk: Friseure
Abstract:
Mit dem Anstieg der Verwendung von natürlichen Haarfärbemitteln durch Friseure stiegen
die Anzeigen auf Verdacht von berufsbedingten allergischen Atemwegserkrankungen von
79 im Jahr 1986 auf 479 im Jahr 1990. Frisösen berichteten, dass es beim Umfüllen von
Henna schwarz aus großen Säcken zu Fließschnupfen, Niesreiz, Halsjucken und Husten
kam. Henna schwarz besteht aus den gemahlenen Blättern der Pflanze Indigofera
tinctorea, die der Familie der Leguminosen angehört, zu welcher auch die bekannten
Allergene Erdnuss und Soja gehören. Der Hauttest mit Henna schwarz führte zu Rötung,
Juckreiz und Quaddelbildung. Das spezifische IgE wurde erheblich erhöht. Ein
arbeitsplatzbezogener Provokationstest führte innerhalb von 10 min zu Fließschnupfen und
Niesen. Diese Reaktionen auf Henna schwarz wurden als allergische Rhinopathie
eingestuft.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
285
Forschungsdokumentation
Autor: Henter, A., Hermanns, D., Wittig P.
Jahr: 2001
Titel: Tödliche Arbeitsunfälle 1998 – 2000. Statistische Analyse nach einer
Erhebung der Gewerbeaufsicht
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: 3-89701-782-2
Serie: Forschungsbericht FB 936/2001
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH15.0001-B
PH22.0001-B
Schlagwort: Arbeitsschutz, Tödlicher Arbeitsunfall, Gefahrstoffe, Maschinen
(Erdbau-),Unfallstatistik
Handwerk: Maurer, Dachdecker, Zimmerer
Abstract:
Untersucht wurden die tödlichen Arbeitsunfälle der Jahre 1998 2000 in der gewerblichen
Wirtschaft ohne Bergbau und ohne Unfälle im öffentlichen Straßenverkehr. Grundlage der
statistischen Analyse ist der von der Gewerbeaufsicht und der Bundesanstalt für
Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin entwickelte Untersuchungsbogen für tödliche Unfälle.
Seit dem 01.01.1978 findet er in der früheren Bundesrepublik, seit dem 01.01.1992 in
allen 16 Bundesländern bei der Erfassung des tödlichen Unfallgeschehens durch die
Staatlichen Ämter für Arbeitsschutz offiziell Verwendung. Neben der Beschreibung von
Unfallschwerpunkten und Ursachen enthält der Bericht interessante Ergebnisse zu
ausgewählten Unfallarten und bereichen. Die Struktur der Gefahrstoff-Unfälle wird
vorgestellt. Hochbelastete Arbeitsplätze werden analysiert. Zwei Unfallschwerpunkte, die
über die Jahre das tödliche Unfallgeschehen prägen, werden analysiert, und zwar die
Absturzunfälle und die Transportunfälle mit Erdbaumaschinen. Der gesamte
Forschungsbericht
steht Ihnen auch zum Herunterladen als pdf-Datei (366 kByte) zur
Verfügung.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
286
Forschungsdokumentation
Autor: Hentschel
Jahr: 1989
Titel: Steinversetzgeräte für den großformatigen Mauerwerksbau
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungsblatt / Bau-Berufsgenossenschaft Wuppertal
Jahrgang: (1989) Nr. 2, S. 99-103 (16 Abb., 2 Tab.)
Merkmal: PH23.0089-Z
Schlagwort: Arbeitsmittel, Vorrichtungen
Handwerk: Maurer
Abstract:
Aufbau und Ausrüstung verschiedener Steinversetzgeräte, wie Parallelogrammausleger,
Katzausleger,
Verstellausleger,
Teleskopausleger
werden
dargestellt.
Der
sicherheitsgemäße Betrieb der Steinversetzgeräte wird erläutert. Z.B. dürfen die Geräte
nur auf ebenen, ausreichend tragfähigen und geschlossenen Flächen aufgestellt werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
287
Forschungsdokumentation
Autor: Hentschel
Jahr: 1991
Titel: Versetzgeräte für großformatige Mauersteine
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungsblatt / Bau-Berufsgenossenschaft Hannover
Jahrgang: (1991) Nr. 4, S. 124-126 (8 Abb., 2 Tab.)
Merkmal: PH23.0091-Z
Schlagwort: Arbeitsmittel, Vorrichtungen
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Steingewichte von 25 kg und mehr sind im Mauerwerksbau keine Seltenheit. Für den
Maurer bringt die körperlich schwere Handverarbeitung mit einseitiger Belastung ein hohes
Erkrankungsrisiko für den Stütz- und Bewegungsapparat mit sich. Vom Standpunkt der
heutigen Arbeitsmedizin wird bereits bei einem Zweihand-Steinversetzgewicht von etwa 25
kg ein Grenzwert in der Beanspruchung des Maurers erreicht. Der Beitrag beschreibt
Steinversetzgeräte, wesentliche Einsatzkriterien und den ordnungsgemäßen und
wirtschaftlichen Betrieb.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
288
Forschungsdokumentation
Autor: Hentschel; Salewski
Jahr: 1978
Titel: Zimmereibetriebe
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungsblatt / Bau-Berufsgenossenschaft Wuppertal
Jahrgang: (1978) Nr. 4, S. 156-165 (20 Abb., 1 Tab.)
Merkmal: PH92.0078-Z
PH22.0078-Z
PH25.0078-Z
Schlagwort: Arbeitsmittel, Maschinen, PSA
Handwerk: Zimmerer
Abstract:
Die Verfasser gehen zunächst auf allgemeine Forderungen in Zimmereibetrieben ein, z.B.
Maschinen und Geräte entsprechend dem Maschinenschutzgesetz, persönliche
Schutzausrüstungen. Sie behandeln dann die Gefahren durch den elektrischen Strom sowie
beim Lastentransport. Ebenso wie beim Lastentransport weisen sie anhand von
Unfallbeispielen
auf
die
Gefahren
an
Holzbearbeitungsmaschinen
hin.
Auch
Handmaschinen,
wie
z.B.
Handkreissägemaschinen,
Bohrmaschinen,
tragbare
Eintreibgeräte und Schussapparate können bei nicht sachgemäßer Benutzung Unfälle
verursachen. Verfasser weisen weiter auf die notwendigen Prüfungen der eingesetzten
Druckbehälter hin, z.B. Druckspritzbehälter für Desinfektions- und Imprägnierungsmittel.
Holzschutzmittel unterliegen als gefährliche Arbeitsstoffe der Arbeitsstoffverordnung.
Abschließend werden Gefahren und Schutzmaßnahmen an Zimmereiarbeitsplätzen sowie
auf Bau- und Montagestellen behandelt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
289
Forschungsdokumentation
Autor: Herpich, M., Krüger, D., Nagel, A., Schlicht, H.
Jahr: 1990
Titel: Neue
Technologien
im
Handwerk
Anforderungen
handwerksgerechte Arbeits- und Technikgestaltung (PT-AT)
an
eine
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: ISBN 3-89429-059-5
Serie: Forschungsbericht FB 626/1990
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH20.0090-B
SZ12.0090-B
Schlagwort: Arbeitsgestaltung, Fertigungstechniken, handwerksgerechte
Technologie
Handwerk: Handwerk
Abstract:
Im Rahmen einer empirischen Untersuchung wurden die Anforderungen an
fertigungstechnische Konzepte für eine menschengerechte Arbeitsund Technikgestaltung
im Handwerk ermittelt. Der technische Wandel führt in vielen Handwerksbetrieben zu
organisatorischen und technischen Umbruchsituationen. So setzen etwa ein Drittel der
Betriebe des Metallhandwerks EDV-Systeme ein und über 20 Prozent der Betriebe des
handwerklichen Maschinen- und Werkzeugbaus arbeiten mit CNC-Maschinen. Die
Untersuchungen haben gezeigt, dass häufig die Chancen moderner Informations- und
Fertigungstechniken zur Verbesserung der Flexibilität und Innovationsfähigkeit der
Betriebe aufgrund fehlender handwerksgerechter Lösungen nicht genutzt werden können.
Für den Einsatz neuer Technologien im Handwerk lassen sich vor allem folgende
Problemfelder
angeben:
·
geringe
Markttransparenz
beim
Angebot
neuer
Fertigungstechnik; · organisatorische Lücken in den Handwerksbetrieben für
erfolgversprechende Innovationen; · ungenügende Beteiligung der Beschäftigten bei
Planung und Einführung neuer Technologien; · Qualifikationsdefizite bei den Mitarbeitern; ·
Mangel an handwerksgerechter Technologie. Der Forschungs- und Entwicklungsbedarf lässt
sich im Rückgriff auf betriebliche Stärken-Schwächen-Analysen und die darauf abgeleitete
Bestimmung
von
Gestaltungsanforderungen
an
menschengerechte
Arbeitsund
Techniksysteme im Handwerk identifizieren.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
290
Forschungsdokumentation
Autor: Heuchel, R.H.F.
Jahr: 2003
Titel: Elektrosicherheit auf kleinen Bau- und Montagestellen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicherheitsingenieur
Jahrgang: 34 (2003) Nr. 4, S. 22-27 (13 Abb.)
Merkmal: SZ20.0003-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Elektrosicherheit
Handwerk: Handwerk
Abstract:
Aufgezählt werden die Ursachen für Gefährdungen durch elektrische Energie auf kleinen
Bau- und Montagestellen, die vor allem in schadhaften elektrischen Betriebsmitteln,
Mängeln an elektrischen Anlagen und Verhaltensfehlern begründet sind. Für den
gefahrlosen Einsatz elektrischer Betriebsmittel bei wechselnden Einsatzorten ist ein
besonderer Speisepunkt für die Stromversorgung erforderlich, der mit einer
hochempfindlichen
Fehlerstrom-Schutzeinrichtung
(RCD)
mit
einem
erweiterten
Schutzumfang ausgestattet ist. Es ist nicht mehr zulässig, vorhandene Steckdosen ohne
zusätzliche Schutzeinrichtungen zu benutzen. Beschrieben wird die Einsatzmöglichkeit von
Schutzeinrichtungen mit Fehlerstromschutz (RCD). Eingegangen wird auf die Auswahl der
elektrischen Betriebsmittel nach Einsatzbereichen, geeignete Anschlussleitungen, Schutzart
und mechanische Festigkeit sowie Einsatz von Phasenwendersteckern und Benutzung von
Adaptern sowie Prüfungen. Die Mindestanforderungen für die Elektrosicherheit in Bereichen
kleiner Bau- und Montagestellen sind zusammengefasst.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
291
Forschungsdokumentation
Autor: Heyden, von der, T.
Jahr: 2003
Titel: Prüfung von Holzstaub beseitigenden Maschinen
Hrsg.: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit - BIA
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort: St. Augustin
ISBN:
Serie: Aus der Arbeit des BIA, Nr.: 0218
Journal:
Jahrgang: 11/2003, 2 S.
Merkmal: PH22.0003-Z
PH15.0003-Z
Schlagwort: Maschinen, Arbeitsstoffe, Holzstaub, Absaugung
Handwerk: Tischler, Zimmerer
Abstract:
Bei der Bearbeitung von Holz mit Trenn- und Schleifmaschinen entstehen Holzspäne und
auch Holzstaub, der zum Teil so fein ist, dass er von den Beschäftigten eingeatmet werden
kann. In der Gefahrstoffverordnung werden Eichen- und Buchenholzstäube als
krebserzeugend eingestuft. Holzstaub besitzt eine mögliche krebserzeugende Wirkung. Der
bei der Bearbeitung von Holz entstehende Staub ist möglichst nahe an der
Entstehungsstelle abzusaugen. Wird die abgesaugte, gereinigte Luft wieder in den
Arbeitsraum
zurückgeführt,
muss
die
dauerhaft
sichere
Einhaltung
einer
Reststaubkonzentration von höchstens 0,2 mg/m3 bei maximal 50 %iger Luftrückführung
gewährleistet sein. Für den Ausnahmefall einer 100 %igen Luftrückführung gilt eine
Reststaubkonzentration von höchstens 0,1 mg/m3. Um die Grenzwerte zuverlässig
einhalten zu können, sollen nur geprüfte Geräte am Arbeitsplatz eingesetzt werden. Für
positiv geprüfte Geräte werden vom Fachausschuss Holz, Prüf- und Zertifizierungsstelle im
BG-PRÜFZERT, das GS- bzw. das BG-Prüfzeichen mit dem Zusatz "holzstaubgeprüft"
vergeben. Damit gekennzeichnete Geräte signalisieren, dass die Gefährdung für die
Beschäftigten durch die Einhaltung des Holzstaubgrenzwertes als gering anzusehen ist.
Gleichzeitig kann die Überwachung der Exposition durch regelmäßige Kontrollmessungen
entfallen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
292
Forschungsdokumentation
Autor: Heydt, Fritz; Schwarz, Hans-Joachim
Jahr: 1976
Titel: Geräuschemission von Holzbearbeitungsmaschinen und Maßnahmen zur
Lärmminderung
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Forschungsbericht FB 209
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: 3-920-320-66-2
Serie: Forschungsbericht FB 150
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH12.0076-B
Schlagwort: Lärm, Holzbearbeitungsmaschinen, Lärmminderung
Handwerk: Tischler, Zimmerer
Abstract:
Die Untersuchungen zeigten, dass es nach dem heutigen Stand der Technik bei
Holzbearbeitungsmaschinen für die gleiche Bearbeitung hinsichtlich der Lärmentwicklung
unterschiedlich lautstarke Maschinen gibt. Anhand der bei diesem Forschungsvorhaben
gewonnenen Erkenntnisse soll der Anwender Anregungen erhalten, wie er die Maschinen
durch Einstellen bestimmter Daten "lärmarm betreiben" kann.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
293
Forschungsdokumentation
Autor: Heydt, Fritz; Schwarz, Hans-Joachim
Jahr: 1979
Titel: Geräuschemission, Geräuschimmission, Lärmminderung von
Holzbearbeitungsmaschinen
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Forschungsbericht FB 150
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: 3-88314-060-0
Serie: Forschungsbericht FB 209
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH12.0079-B
Schlagwort: Lärm, Holzbearbeitungsmaschinen, Lärmminderung
Handwerk: Tischler, Zimmerer
Abstract:
Der vorliegende Bericht stellt den Abschluss des Forschungsvorhabens "Geräuschemission
von Holzbearbeitungsmaschinen und Maßnahmen zur Lärmminderung" dar, dessen erste
Ergebnisse im Forschungsbericht Nr. 150 dieser Schriftenreihe veröffentlicht sind. Die
technologischen Gegebenheiten an Holzbearbeitungsmaschinen führen in zunehmenden
Maße zu Belastungen und Schädigungen des Gehörs der in der Holzindustrie tätigen
Arbeitnehmer, so dass die Lärmminderung in der Holzbearbeitung zu einer vordringlichen
Aufgabe geworden ist. In diesem Forschungsbericht ist der gegenwärtige Stand der
Messung und Berechnung der Geräuschkennwerte, der Geräuschsituation, der
Geräuschentstehung und möglicher Lärmminderungsmaßnahmen an verschiedenen
Holzbearbeitungsmaschinen beschrieben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
294
Forschungsdokumentation
Autor: Hilmes, C.
Jahr: 2001
Titel: Sicherheitstechnik und Arbeitsmedizin in Fleischereibetrieben
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sichere Arbeit
Jahrgang: 2001, H. 1, S. 45 48
Merkmal: SZ20.0001-Z
Schlagwort: Arbeitssicherheit, Prävention
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Für die sicherheitstechnische und arbeitsmedizinische Betreuung von Klein- und
Mittelbetrieben bietet die Fleischerei-Berufsgenossenschaft den Unternehmern neben der
Regelbetreuung als alternative Beratungs- und Betreuungsform das Unternehmermodell
an. Die bisherigen Ergebnisse und Erfahrungen in der praktischen Umsetzung zeigen, dass
dieses Modell eine praktikable und effiziente Lösung für die Betreuung von Klein- und
Mittelbetrieben im Fleischereihandwerk darstellt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
295
Forschungsdokumentation
Autor: Hilmes, C.
Jahr: 2001
Titel: Kombinationsbelastungen an Arbeitsplätzen im Fleischerhandwerk
Hrsg.: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften
Hrsg.Werk: Belastungen des Muskel- und Skelettsystems bei der Arbeit,
Auflage:
Verlag: DCM Druckcenter Meckenheim
Ort:
ISBN: 3-88383-590-0
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH24.0001-B
SZ20.0001-B
Schlagwort: Einrichtungen, Verkaufstheken, Gesundheitsschutz
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Der
Beitrag
behandelt
die
gesundheitlichen
Probleme
besonders
von
Fleischereifachverkäuferinnen im Bedienbereich an Verkauftheken und beschreibt die
körperlichen Belastungen durch Zwangshaltungen. In einer Ergonomiestudie wurde von
der Fleischerei-Berufsgenossenschaft eine ergonomisch gestaltete Theke entwickelt und
wird in diesem Beitrag erläutert. Mit dieser Entwicklung ist eine Prävention von
arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren für das Verkaufspersonal möglich. Eine
funktionsfähige Bedientheke wird in Seminaren der FBG vorgestellt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
296
Forschungsdokumentation
Autor: Hilmes, C.
Jahr: 2002
Titel: Prävention an Arbeitsplätzen in der Schlachtung Schutz der Beschäftigten vor
Infektionen durch BSE-Erreger
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Arbeitsschutz aktuell
Jahrgang: 13 (2002) Nr. 1, S. 12-15 (Lit.)
Merkmal: PH15.0002-Z
Schlagwort: Gefahrstoffe, PSA, Prävention, BSE
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Der Ausschuss für biologische Arbeitsstoffe des Bundesministeriums für Arbeit und
Sozialordnung hat spezielle Maßnahmen zum Schutz der Beschäftigten vor Infektionen
durch den Erreger der Transmissiblen Spongiformen Enzephalopathie BSE im Beschluss
602 veröffentlicht. Nach dem Beschluss hat der Arbeitgeber an allen Arbeitsplätzen, an
denen die Möglichkeit des Kontakts mit Risikomaterial besteht, persönliche
Schutzausrüstung bereit zu stellen: flüssigkeitsdichte und feuchtigkeitsabweisende
Schutzhandschuhe, ein Visier für den Schutz des Gesichts vor Spritzwasser, eine
Schutzschürze und Gummistiefel. Zum Risikomaterial gehören nach dem Beschluss 602:
Schädel mit Gehirn und Augen, Mandeln, Rückenmark und Wirbelsäule einschließlich
Nervenknoten von über 12 Monate alten Rindern und der Darm von allen Rindern sowie
Schädel mit Gehirn und Augen, Mandeln und Rückenmark von Schafen und Ziegen, der
mehr als 12 Monate alt sind oder bei denen ein permanenter Schneidezahn
durchgebrochen ist und die Milz von allen Schafen und Ziegen. Nach Ende der Tätigkeiten
in Arbeitsbereichen mit Risikomaterial sind diese mit Wasser vorzureinigen und
anschließend mit einer Lösung, die 4 % Natriumhydroxid enthält, zu behandeln. Die
Natriumhydroxidlösung muss 30 Minuten einwirken. Von den Maßnahmen betroffen sind
Arbeitsplätze in Schlachthöfen und in Metzgereibetrieben denen die Tiere durch
Bolzenschuss betäubt werden, der Kopf der Tiere abgetrennt wird, die Tiere halbiert
werden und das Rückenmark mit Rückenmarkshaut entfernt wird.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
297
Forschungsdokumentation
Autor: Hilmes, C.; Merkel, H.
Jahr: 2001
Titel: Straußenschlachtung sicher gestalten. Spezifische Gefährdungen und
Gesundheitsschutz beim Schlachten und Zerlegen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die Fleischwirtschaft
Jahrgang: 81 (2001) Nr. 12, S. 21-24 (3 Abb., 4 Lit.)
Merkmal: PH25.0001-Z
SZ12.0001-Z
Schlagwort: Arbeitsverfahren, Gesundheitsschutz, PSA
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Die Straußenschlachtung gewinnt in Deutschland zunehmend an Bedeutung. Ausgehend
von einer Darstellung des Schlachtprozesses werden die speziellen Gefährdungen für die
Beschäftigten betrachtet und die erforderlichen Schutzmaßnahmen vorgestellt. Beim
Schlachtvorgang können sich insbesondere mechanische und biologische Gefährdungen für
die Beschäftigten ergeben. Nach dem derzeitigen Kenntnisstand sind die allgemeinen
Hygienemaßnahmen zum Schutz vor biologischen Gefährdungen ausreichend. Durch
organisatorische Schutzmaßnahmen beim Anliefern der Tiere lassen sich Verletzungen
durch Hacken mit dem Schnabel und Tritte des Straußes vermeiden. Aus Sicht des
Arbeitsschutzes ist die Elektrobetäubung der Betäubung mit Bolzenschuss vorzuziehen, um
Verletzungen durch unkontrollierte Bewegungen des Tieres zu vermeiden. Um die
Staubbelastung der Beschäftigten beim Rupfen so gering wie möglich zu halten, wird das
Tragen von Feinstaubfiltermasken empfohlen. Beim Zerlegen der Tiere schützen geeignete
Werkzeuge (Messer mit Sicherheitsgriff etc.) und die persönliche Schutzausrüstung
(Stechschürzen,
schnitthemmende
Handschuhe
etc.)
gegen
Schnittund
Stichverletzungen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
298
Forschungsdokumentation
Autor: Hilmes, C.; Winkler, F.-G.
Jahr: 2000
Titel: Branchentypische persönliche Schutzausrüstung in der Fleischwirtschaft
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die BG
Jahrgang: 2000) Nr. 4, S. 194-196 (3 Abb., 3 Lit.)
Merkmal: PH25.0000-Z
Schlagwort: PSA
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Nach einer Übersicht über meldepflichtige Unfälle bei der Fleischerei-Berufsgenossenschaft
von 1994-1998 werden die für die spezifischen Anforderungen in der Fleischwirtschaft
geeigneten
persönlichen
Schutzausrüstungen
(PSA)
beschrieben.
Den
Unfallfallschwerpunkt bilden Stich- und Schnittverletzungen mit dem Handmesser.
Vorgestellt
werden
neue
Entwicklungen
von
PSA
unter
Beteiligung
der
Berufsgenossenschaft.
Weiterentwickelt
wurden
Stechschutzschürzen
und
Stechschutzhandschuhe gegen Stichverletzungen. Dem Schutz vor heißem Wasser und
Reinigungsmitteln dienen die speziellen Fleischerschürzen und hochschäftige Stiefel. Für
die Arbeit in kalter Arbeitsumgebung wie Kühlhäusern, Gefrierhäusern und gekühlten
Lagerräumen ist in Abhängigkeit von der Umgebungstemperatur, körperlichen Belastung,
Aufenthaltszeit und subjektiven Einschätzungen des Trägers auch Kälteschutzkleidung
erforderlich.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
299
Forschungsdokumentation
Autor: Hjelte, Sixten
Jahr: 1993
Titel: Ergonomie
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungsblatt der Bau-BG Frankfurt
Jahrgang: (1993) H. 3, S. 30-33, 10 Abb.
Merkmal: SZ12.0093-Z
PH21.0093-Z
Schlagwort: Bewegungsapparat, Arm, Schulter, Arbeitsstrukturierung,
Werkzeuge, Pausenzeiten
Handwerk: Zimmerer, Bauhandwerk
Abstract:
Der Beitrag gibt einen Vortrag von Sixten Hjelte wieder, dem langjährigen Direktor der
schwedischen Organisation Bygghälsan, die sich mit Sicherheit und Gesundheitsschutz in
der Bauindustrie befasst. Die Tätigkeit dieser Organisation werden am Problem der
Arbeiten mit über die Schulter erhobenen Armen erläutert. Auf die entstehenden
Belastungen und Präventionsmaßnahmen (1. eine Organisation der Arbeit, die dazu
beiträgt, sich wiederholende Arbeitsstellungen zu vermeiden (Rotationsmodell); 2. eine
von den Arbeitern angewandte Technik der sogenannten Mikropausen) sowie Möglichkeiten
der Werkzeuggestaltung wird eingegangen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
300
Forschungsdokumentation
Autor: Hofert, Regine
Jahr: 2001
Titel: Abstürze verhindern
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort: Dortmund)
ISBN: 3-88261-320-3
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH23.0001-B
SZ20.0001-B
Schlagwort: Absturzsicherungen, Auffangeinrichtungen, PSA
Handwerk: Maurer, Dachdecker, Zimmerer
Abstract:
Die in einer Vielzahl von Vorschriften und Regeln enthaltenen Angaben zu
Schutzmaßnahmen vor Absturz werden in einfacher Form zusammen gestellt und für den
Praktiker nutzbar gemacht.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
301
Forschungsdokumentation
Autor: Hoff, J. von
Jahr: 1979
Titel: Sichere Ausrüstung von Arbeitsgruben und Unterfluranlagen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die BG
Jahrgang: (1979) Nr. 11, S. 614-619 (21 Abb.)
Merkmal: PH24.0079-Z
SZ20.0079-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Arbeitsgrube
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Arbeitsgruben und Unterfluranlagen gehören in Kfz-Werkstätten zu den unfallträchtigsten
Betriebseinrichtungen.
Daher
sind
in
den
"Sicherheitsregeln
für
die
Kraftfahrzeug-Instandhaltung" (ZH 1/454) zu diesen Bereichen besonders ausführliche
Regelungen enthalten. Arbeitsgruben und Unterfluranlagen müssen jederzeit leicht und
gefahrlos betreten und bei Gefahr schnell verlassen werden können. Dies wird in der Regel
dann erreicht, wenn sie mit mindestens je einer Treppe an den jeweiligen Enden
ausgerüstet sind; Steigleitern sind weniger geeignet; Steigeisen sind unzulässig. Wenn
Arbeitsgruben nicht durch Fahrzeuge besetzt sind, müssen sie durch Abdeckungen oder
Umwehrungen gegen das Hineinstürzen von Personen gesichert sein. Arbeitsgruben und
Unterfluranlagen, in deren Bereich mit dem Auftreten leicht entzündlicher oder
gesundheitsschädlicher Gase und Dämpfe zu rechnen und bei denen ein ausreichender
natürlicher Luftwechsel durch die Bauart nicht sichergestellt ist, müssen mit Einrichtungen
für eine technische Lüftung versehen werden. Die elektrische Installation in Arbeitsgruben
ist nach VDE 0100 § 45 auszuführen. Werden Rollen-Bremsprüfstände in Arbeitsgruben
eingebaut, so müssen die Rollensätze zur Grube hin völlig abgedeckt sein; außerdem muss
ein Notausschalter in der Grube vorhanden sein. Durch verschüttete oder abtropfende
Schmierstoffe entsteht in Gruben erhöhte Rutschgefahr; die Reinhaltung der Arbeitsgruben
ist daher ein wesentlicher Sicherheitsfaktor. Bei Arbeiten unter einem Fahrzeug sollten
Kopf- und Augenschutz getragen werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
302
Forschungsdokumentation
Autor: Hoffmann, B.; Noetel, K.-H.
Jahr: 1988
Titel: Arbeitsunfälle im Zimmererhandwerk
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die BG
Jahrgang: (1988) Nr. 10, S. 638-643 (12 Abb., 5 Tab.)
Merkmal: PH92.0088-Z
PH21.0088-Z
PH22.0088-Z
PH24.0088-Z
SZ20.0088-Z
Schlagwort: Werkzeuge, Maschinen, Vorrichtungen, Unfallstatistik, Prävention
Handwerk: Zimmerer
Abstract:
Die Beschäftigten im traditionsreichen Zimmererhandwerk sind aufgrund verschiedener
Faktoren einer erhöhten Gefahr am Arbeitsplatz ausgesetzt. Die Unfallstatistiken belegen
dieses nur allzu deutlich. Zimmerer erleiden alle vier bis fünf Jahre einen Arbeitsunfall mit
mehr als drei Tagen Arbeitsunfähigkeit. Dieser relativ hohen Unfallhäufigkeit gilt es mit
allen geeigneten Mitteln entgegenzuwirken. Die vorliegende Untersuchung durchleuchtet
aus statistischer Sicht das Unfallgeschehen. Anschließend werden Maßnahmen zur
Erhöhung
der
Arbeitssicherheit
im
Zimmererhandwerk
für
die
untersuchten
Unfallschwerpunkte abgeleitet.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
303
Forschungsdokumentation
Autor: Hoffmann, B.; Noetel, K.-H.
Jahr: 1989
Titel: Arbeitsunfälle im Dachdeckerhandwerk
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal:
Schlagwort:
Handwerk:
Die BG
(1989) Nr. 8, S. 498-504
SZ20.0088-Z
Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz, Unfallstatistik, Prävention
Dachdecker
Abstract:
Die Beschäftigten im Dachdeckerhandwerk sind aufgrund verschiedener Faktoren einer
erhöhten Gefahr am Arbeitsplatz ausgesetzt. Ständig wechselnde Einsatzorte, das Arbeiten
in großer Höhe und laufende Veränderungen der Umweltbedingungen erhöhen das
Unfallrisiko, das sich besonders in der Anzahl der ca. 25-35 tödlichen Unfälle/Jahr
bemerkbar macht. Dieser relativ hohen Unfallhäufigkeit gilt es mit allen geeigneten Mitteln
entgegenzuwirken. Die vorliegende Untersuchung durchleuchtet aus statistischer Sicht das
Unfallgeschehen. Anschließend werden Maßnahmen zur Erhöhung der Arbeitssicherheit im
Dachdeckerhandwerk für die untersuchten Unfallschwerpunkte abgeleitet.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
304
Forschungsdokumentation
Autor: Hoffmann, B.; Noetel, K-H.
Jahr: 1990
Titel: Arbeitsunfälle von Maurern und Betonbauern
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungsblatt / Bau-Berufsgenossenschaft Wuppertal
Jahrgang: (1990) Nr. 2, S. 66-71 (9 Abb., 3 Tab.)
Merkmal: SZ20.0090-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Statistik
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Bei jedem vierten Arbeitsunfall im Wirtschaftszweig Bau ist ein Maurer oder Betonbauer
betroffen; die absoluten Unfallzahlen sind für die Jahre 1982 bis 1988 aufgelistet. Die
Altersverteilung der unfallverletzten Maurer und Betonbauer ist einem Schaubild zu
entnehmen. Im Jahre 1988 liegen Absturzunfälle von Gerüsten und Leitern an erster Stelle
der Arbeitsunfälle. Absturzsicherungen sind in der Unfallverhütungsvorschrift "Bauarbeiten"
festgelegt. Stolper-, Rutschund Sturzunfälle rangieren an zweiter Stelle und sind auch in
anderen Berufen ein Unfallschwerpunkt. Die Arbeitsunfälle durch Maschinen,
Handmaschinen und Handwerkzeuge sind zahlenmäßig in einer Tabelle für 1988
zusammengestellt. Die Hälfte der Maschinenunfälle beruht auf Verletzungen durch bzw. an
Kreissägen. Unfälle durch Handmaschinen basieren auf technischen Mängeln und
persönlichem Fehlverhalten der Benutzer.
Allgemeine Schutzmaßnahmen und spezielle
für kraftbetriebene Hämmer, Bohrmaschinen und Handtrennschleifmaschinen sind
aufgelistet. Unfälle durch herabfallende Gegenstände und Unfälle durch Anstoßen,
Hineingreifen und Hineintreten sind weitere Unfallschwerpunkte.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
305
Forschungsdokumentation
Autor: Hoffmann, B.; Noetel, K.-H.
Jahr: 1990
Titel: Arbeitsunfälle von Malern und Lackierern
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die BG
Jahrgang: (1990) Nr. 11, S. 658-663 (10 Abb., 3 Tab.)
Merkmal: SZ20.0090-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Arbeitsunfälle, Statistik
Handwerk: Maler, Lackierer
Abstract:
Maler und Lackierer sind bei ihrer beruflichen Tätigkeit wie auch andere Berufe aus der
Baubranche einer Vielzahl von Gefahren ausgesetzt. Die Unfallstatistik belegt das nur allzu
deutlich. Bei jedem 15. Arbeitsunfall im Wirtschaftszweig Bau handelt es sich bei dem
Verletzten um einen Maler oder Lackierer. Knapp 17.000 meldepflichtige Arbeitsunfälle in
der gewerblichen Wirtschaft entfielen 1989 auf Maler und Lackierer. Fast 500 Unfälle
mussten 1989 aufgrund ihrer besonderen Schwere durch eine Rentenzahlung entschädigt
werden. Darunter waren 13 tödliche Unfälle zu beklagen. Die vorliegende Ausarbeitung
untersucht das Unfallgeschehen aus statistischer Sicht. Zahlen über die Entwicklung der
Berufskrankheiten
von
Malern
und
Lackierern
werden
ebenfalls
gegeben.
Schwerpunktbezogene Maßnahmen zur Erhöhung der Arbeitssicherheit für das Maler- und
Lackiererhandwerk runden das Bild ab.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
306
Forschungsdokumentation
Autor: Hoffmann, B.; Noetel, K.-H.
Jahr: 1990
Titel: Arbeitsunfälle von Maurern und Betonbauern
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die BG
Jahrgang: (1990) Nr. 3, S. 137-144 (13 Abb., 3 Tab.)
Merkmal: SZ20.0090-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Statistik
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Das Unfallgeschehen der Maurer und Betonbauer wird in einer statistischen Untersuchung
vorgestellt. In der Unfallanalyse, die eine Altersabhängigkeit erkennen lässt, werden
ausschließlich meldepflichtige und erstmals entschädigte Unfälle berücksichtigt. 90 % des
Unfallgeschehens bei betrieblichen Tätigkeiten lassen sich mit fünf Unfalltypen
beschreiben. 8 % aller Maurer- und Betonbauerunfälle sind Absturzunfälle. Die beste
Absturzsicherung besteht darin, den Absturz am Arbeitsplatz oder Verkehrsweg zu
verhindern. Die Rangfolge in der Sicherung gegen Absturz ist festgelegt. Das Arbeiten auf
Trag- und Bockgerüsten wird speziell beleuchtet. Stolper-, Rutschund Sturzunfälle machen
fast ein Fünftel der Unfälle aus. Unfälle durch Maschinen, Handmaschinen und
Handwerkzeug stehen zahlenmäßig an erster Stelle. Unfälle durch herabfallende bzw.
umkippende Gegenstände hätten sich beim Tragen von Körperschutzmitteln vermeiden
oder mindern lassen. 17 % der Maurer- und Betonbauerunfälle ereigneten sich durch
Anstoßen, Hineingreifen und Hineintreten.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
307
Forschungsdokumentation
Autor: Hoffmann, Gerd; Luttke-Nymphius, Marieluise
Jahr: 1992
Titel: Der Arbeitsmedizinische Dienst informiert: Arbeitsmedizinische
Vermauern großformatiger Steine
Studie zum
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungsblatt / Bau-Berufsgenossenschaft Wuppertal
Jahrgang: (1992) Nr. 3, S. 159-161 (3 Abb., 4 Lit.)
Merkmal: PH23.0092-Z
Schlagwort: Vorrichtungen
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Die Belastung und Beanspruchung von 8 Maurern beim Vermauern großformatiger Steine
mit Versetzhilfe und von 21 Maurern beim Vermauern großformatiger Steine von Hand
wurden ermittelt. Die Belastung wurde bestimmt durch: (1) Aufzeichnung von Art, Gewicht
und Abmessung der vermauerten Steine, (2) Messung des Sauerstoffverbrauchs und (3)
des Energieumsatzes. Die Beanspruchung wurde bestimmt durch: (1) Aufzeichnung der
Herzschlagfrequenz während der gesamten Arbeitsdauer und (2) Messung der
Milchsäure-(Laktat-)Konzentration im Blut vor Arbeitsbeginn und jeweils zweimal im
Verlauf des Tages. Die von Hand vermauerten Steine wogen zwischen 1,5 und 41,0 kg, die
mit Versetzhilfe vermauerten Steine zwischen 28 und 365 kg. Wie erwartet lagen
Sauerstoffverbrauch und Energieumsatz sowie die Herzschlagfrequenz beim Mauern von
Hand höher als beim Mauern mit Versetzhilfen. In keinem Fall wurde eine Erhöhung der
Milchsäure im Blut festgestellt. Beim Vermauern mit Versetzhilfen waren die
Armaktivitäten symmetrischer verteilt. Die Körperhaltungen waren weniger gebeugt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
308
Forschungsdokumentation
Autor: Hoffmeyer, H.
Jahr: 1991
Titel: Werkstattausrüstung von Elektroinstallationsbetrieben
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Der Elektromeister und Deutsches Elektrohandwerk
Jahrgang: 66 (1991) Nr. 9, S. 655-658 (6 Abb.)
Merkmal: SZ12.0091-Z
Schlagwort: Arbeitsgestaltung, Arbeitsplatz, Prüfplatz
Handwerk: Elektrotechniker
Abstract:
In jedem Elektroinstallationsbetrieb spielt die Einrichtung eines sicheren Prüfplatzes eine
zentrale Rolle. Zu berücksichtigen sind die UVV "Elektrische Anlagen und Betriebsmittel"
und die DIN VDE 0104. Nicht immer lassen sich Arbeiten an oder in der Nähe von unter
Spannung
stehenden
Betriebsteilen
vermeiden.
Daher
sind
bestimmte
Sicherheitsmaßnahmen zu gewährleisten: Isolierung des Standorts, Zusatzschutz des
Prüfplatzes
durch
einen
FI-Schutzschalter,
Not-Aus-Einrichtung
und
Sicherheitsschalteinrichtungen an der Prüftafel, ausreichender Platz für den am Prüfplatz
Arbeitenden, Benutzung sicherer Prüfspitzen und Messleitungen. Zur Unfallverhütung sind
Sicherheitsregeln (Freischalten, Sicherung gegen Wiedereinschalten, Feststellen der
Spannungsfreiheit, Erden und Kurzschließen, Abdecken benachbarter spannungsführender
Teile) zu beachten. Bei Arbeiten auf Baustellen sind als zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen
Schutzkleidung, geeignete Leitern / Gerüste sowie Leitungsroller bzw. Baustellenleuchten
einzusetzen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
309
Forschungsdokumentation
Autor: Holland, Ulrich; Rehme, Gerald
Jahr: 2001
Titel: Dachdecker-Betriebe mit weniger Unfällen verdienen mehr
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Bau-BG aktuell, Mitteilungsblatt der Bau-Berufsgenossenschaften
Jahrgang: (2001) H. 1, S. 22-23, 1 Tab., 2 Abb.
Merkmal: SZ20.0001-Z
Schlagwort: Arbeitspsychologie, Arbeitsschutz, Unfallgeschehen, Unfallverhütung, Management
Handwerk: Dachdecker
Abstract:
Anfang 2000 startete die Württembergische Bau-BG das Modellprojekt "Dachdecker". Ziel
ist die Reduzierung schwerer Unfälle in Mitgliedsbetrieben des Dachdecker-Handwerks.
Analysiert wurden die meldepflichtigen Unfälle der Jahre 1993-1997. Um genauer
herauszufinden, welche Faktoren sich hemmend oder fördernd auf das Unfallgeschehen
und das qualitätsbewusste und sorgfältige Arbeiten auswirken, wurde außerdem eine
Mitarbeiter- und Unternehmerbefragung durchgeführt.
Fragen
aus den Bereichen des
Arbeitspsychologie, der
Betriebsorganisation und des Arbeitsschutzmanagements sowie
der "Firmenkultur" unter Berücksichtigung betriebswirtschaftlicher Aspekte standen zur
Diskussion.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
310
Forschungsdokumentation
Autor: Holler, A.C.
Jahr: 1984
Titel: Occupational Hazards of Farriers
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: American Industrial Hygiene Association journal
Jahrgang: 45 (1984) Nr. 1, S. 34-38 (2 Abb., 1 Tab.)
Merkmal: SZ20.0084-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Arbeitsschutz
Handwerk: Metallbauer, (Hufschmied)
Abstract:
A farrier is a specialist in the shoeing of horses. It has been estimated that in the United
States over 8 million horses are ridden for show and pleasure. These horses need hoof and
leg care. The farrier does give this care and in so doing is subject to occupational hazards.
These hazards cover a wide range and include bites from horses and farmer's dogs,
ergonomic problems, noise
and exposure to metal and welding fumes. Many of the
hazards he encounters are unique to his profession.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
311
Forschungsdokumentation
Autor: Hollund, B.E.; Moen, B.E.
Jahr: 1998
Titel: Chemical exposure in hairdresser salons: Effect of local exhaust
ventilation
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: The Annals of occupational hygiene
Jahrgang: 42 (1998) Nr. 4, S. 277-281 (1 Abb., 4 Tab., Lit.)
Merkmal: PH24.0098-Z
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Absauganlage
Handwerk: Friseure
Abstract:
In 6 Friseurgeschäften in Bergen, Norwegen, wurden die Konzentrationen von Isopropylalkohol, Ethanol, Toluol, Phenylendiaminen, Diaminotoluol und Ammoniak gemessen. Die
Messungen wurden im Dezember 1993 und im Dezember 1994 vorgenommen. Die
Probenahme erfolgte stationär an der Stelle, an welcher die Haarfarben vorbereitet
wurden, und personengebunden. Zu Beginn der Messungen im Jahr 1993 hatten 4
Friseurgeschäfte keine Absauganlagen installiert. In den untersuchten Friseurgeschäften
arbeiteten zwischen 3 und 15 Friseure, die 5 bis 30 Kunden pro Tag bedienten. In keinem
Friseurgeschäft wurden die in Norwegen gültigen maximalen Arbeitsplatzkonzentrationen
von 18, 950, 245, und 94 mg/m<exp 3> für Ammoniak, Ethanol, Isopropylalkohol und
Toluol überschritten. Die stationären Messungen ergaben folgende Konzentrationen:
Ammoniak 0,1 bis 1,2 mg/m<exp 3>, Ethanol 4 bis 36 mg/m<exp 3>, Isopropylalkohol
0.7 bis 15 mg/m<exp 3> und Toluol 0,04 bis 0,11 mg/m<exp 3>. Die personengebunden
Messungen ergaben Ammoniakkonzentrationen von 0,3 bis 10 mg/m<exp 3>. Die
Konzentrationen der Phenylendiamine und von Diaminotoluol lagen bei allen Messungen
unter der Nachweisgrenze. Die Arbeitsplatzexpositionen waren noch signifikant geringer in
den Friseurgeschäften mit Absauganlagen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
312
Forschungsdokumentation
Autor: Holz-Berufsgenossenschaft
Jahr: 1986
Titel: Sicherheitstechnische Anforderungen an Elektrowerkzeuge für die
Holzbearbeitung
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungen / Holz-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: (1986) Nr. 47, S. 10-12, 17-18 (15 Abb., 6 Lit.)
Merkmal: PH91.0086-Z
PH12.0086-Z
PH14.0086-Z
PH15.0086-Z
PH92.0086-Z
PH21.0086-Z
PH22.0086-Z
Schlagwort: Werkzeuge, Maschinen, Holzbearbeitung, Lärm, Arbeitsstoffe, Vibration
Geräuschemission, Arbeitssicherheit
Handwerk: Tischler, Zimmerer
Abstract:
Für die gebräuchlichsten Elektrowerkzeuge im Bereich der Holzbearbeitung wird eine
Zusammenstellung der wichtigsten sicherheitstechnischen Anforderungen gegeben.
Gefahren entstehen hierbei durch den elektrischen Antrieb, bewegte Werkzeuge und
Maschinenteile, Geräuschemission, Staub, Späne und durch Schwingungen auf das
Hand-Arm-System. Die elektrische Sicherheit unterliegt der DIN VDE 0740 "Handgeführte
Elektrowerkzeuge". Die Arbeitssicherheitsforderungen sind in der UVV "Maschinen und
Anlagen zur Be- und Verarbeitung von Holz und ähnlichen Werkstoffen" (VBG 7j) sowie in
der ZH 1/139 "Sicherheitsregeln für das Absaugen und Abscheiden von Holzstaub und
-spänen" zusammengefasst. Aufgeführt sind praktische Maßnahmen für Bohrmaschinen,
Schwing- und Bandschleifer, Handkreis-, Stich- und Kettensägen sowie Hobel und
Handoberfräsen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
313
Forschungsdokumentation
Autor: Horn, A.
Jahr: 1976
Titel: Arbeitsstoffverordnung: Gefährlicher Anstrich an Bord
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Arbeitsschutz, Fachteil des Bundesarbeitsblattes
Jahrgang: (1976) Nr. 2, S. 43-47 (2 Abb.)
Merkmal: PH15.0076-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Schiffsraum
Handwerk: Maler, Lackierer
Abstract:
Die neue Arbeitsstoffverordnung enthält in ihrem Anhang II Nr. 7 Sicherheitsvorschriften
für die Oberflächenbehandlung in Schiffsräumen unter Berücksichtigung moderner
Arbeitsmittel und Verfahren; die Schiffsraumanstrichverordnung aus 1961 ist außer Kraft
gesetzt worden. Vorangegangen war ein Forschungsauftrag an die BAM, der zu dem
Ergebnis kam, dass der Gefährdungsgrad für die Beschäftigten beim Airless und beim
Handauftragsverfahren etwa gleich ist und dass bei beiden Verfahren keine explosiblen
Lösemittelkonzentrationen auftreten können, wenn je kg eingebrachte Lösemittelmenge
ein Luftdurchsatz von 2000 m<exp 3> erfolgt. Die daraufhin mit der neuen
Arbeitsstoffverordnung gewährten Erleichterungen gegenüber der bisherigen Regelung sind
dargelegt; verboten bleiben Reinigungsarbeiten an Farbauftragsgeräten mit Lösemitteln in
den Arbeitsräumen und im allgemeinen der Umgang mit gefährlichen Arbeitsstoffen
gleichzeitig mit anderen Arbeiten in den Räumen oder in explosionsgefährdeten Bereichen.
Besonders behandelt sind u.a. die erforderlichen Zugangsund Rettungsöffnungen zu den
Schiffsräumen, lüftungstechnische Maßnahmen, Brand- und Explosionsschutz.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
314
Forschungsdokumentation
Autor: Hornemann, M.; Modrich, K.-U.
Jahr: 2002
Titel: Sauber machen mit Maschinen. Erste Schritte zur Automatisierung von
Reinigungsprozessen in der Lebensmittelindustrie
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die Fleischwirtschaft
Jahrgang: 82 (2002), Nr.2, S.28-34
Merkmal: PH22.0002-Z
Schlagwort: Maschinen, Reinigungssysteme
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Die wirtschaftliche Situation im Fleischerhandwerk und in der Fleischindustrie ist allenfalls
als befriedigend zu bezeichnen. In einer solchen Situation sind Rationalisierungspotenziale
in allen Bereichen der Wertschöpfungskette bei der Herstellung von Fleischwaren
auszuschöpfen. Hierzu kann die Automatisierung von Reinigungsprozessen im Betrieb
einen wichtigen Beitrag leisten.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
315
Forschungsdokumentation
Autor: Hornstein, O.P.; Bäurle, G.; Kienlein-Kletschka, B.
Jahr: 1985
Titel: Prospektivstudie zur Bedeutung konstitutioneller Parameter für die
Ekzemgenese im Friseur- und Bauhandwerk, Baugewerbe
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Dermatosen in Beruf und Umwelt
Jahrgang: 33 (1985) Nr. 2, S. 43-49 (5 Abb., 9 Tab., 30 Lit.)
Merkmal: SZ20.0085-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Ekzem, Hautschädigung, Prävention
Handwerk: Friseure, Maurer
Abstract:
Der hohe Anteil von berufsbedingten, hauptsächlich an den Händen lokalisierten
Ekzemkrankheiten im Friseurberuf, besonders in den frühen Altersstufen, macht relevante
und praktikable Methoden zur Erkennung des Ekzemrisikos und zur Früherkennung von
ekzematogenen Hautveränderungen dringlich. Daher wurden in einer prospektiven Studie
an Auszubildenden des Friseurberufs (n = 210) und des Maurerberufs (n = 95) in 3
aufeinanderfolgenden Jahren standardisierte Untersuchungen verschiedener Parameter der
Hautkonstitution (Hyperhidrosis, Akrozyanose, Dyshidrosis manuum, Seborrhoe,
Sebostase, weißer Dermographismus) durchgeführt und statistisch ausgewertet. Ferner
wurden die Hornschichtpermeabilität (Nitrazingelb-Test) und die Alkaliresistenz bei den
Probanden jährlich geprüft. Unter den verschiedenen Resultaten der Studie zeigte sich,
dass Dyshidrosis manuum und Sebostase, einzeln oder kombiniert, statistisch auffällig zur
Entstehung von Ekzemen an den Händen disponieren. Dagegen zeigten Akrozyanose und
Hyperhidrosis manuum keinen sicheren Zusammenhang mit der Entstehung von
Handekzemen. Die Prüfung der Alkaliresistenz erwies sich als ungeeignet zur
Früherkennung eines erhöhten Ekzemrisikos. Häufige Feuchtarbeit (Haarwaschen) und
ungenügende Hautschutzmaßnahmen erwiesen sich als weitere, ekzemfördernde
Einflussfaktoren
besonders
bei
Atopikern.
Ein
Zusammenhang
zwischen
"Jeansknopf-Unverträglichkeit" und Tragen von Ohrringen bzw. Modeschmuck, als
Verdachtsmoment für Nickel-Allergie, war statistisch hoch signifikant. Die Ergebnisse
dieser Prospektivstudie machen deutlich, dass es mit einfachen klinischen Methoden
möglich ist, ein erhöhtes Ekzemrisiko bereits in den ersten Jahren der beruflichen Tätigkeit
im Friseur- und Maurergewerbe zu erkennen. Daraus ergeben sich mehrere praktische
Empfehlungen, wie der Entstehung von Berufsekzemen, besonders bei Friseuren
entgegengewirkt werden kann.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
316
Forschungsdokumentation
Autor: Houba, R.; Doekes, G.; Heederik, D.
Jahr: 1998
Titel: Occupational respiratory allergy in bakery workers: A review of the literature
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: American journal of industrial medicine
Jahrgang: 34 (1998) Nr. 6, S. 529-546 (4 Tab., Lit.)
Merkmal: PH15.0098-Z
Schlagwort: Gefahrstoffe, Allergie, Bronchialasthma
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Eine atopische Prädisposition und die Höhe der Allergenexposition sind zwei wichtige
Faktoren, die zur Entwicklung von Berufsasthma bei Bäckern beitragen. Alter, Geschlecht
und Rauchgewohnheiten konnten mit einer Sensibilisierung und dem Auftreten von Asthma
bei Bäckern nicht in Zusammenhang gebracht werden. Mit neuen Methoden war es
möglich, die allergenen Komponenten von Weizen-, Roggen- und Hafermehl zu bestimmen.
Klare Dosis-Wirkungs-Beziehungen konnten nachgewiesen werden. Das sind die
wichtigsten Erkenntnisse, die aus der Beurteilung der Veröffentlichungen der letzten 20
Jahre über die Ursachen und Häufigkeit von Asthma bei Bäckern abgeleitet werden.
Berücksichtigt wurden alle zutreffenden epidemiologischen Studien, Untersuchungen der
Art
und
Höhe
der
in
Bäckereien
auftretenden
Allergene
und
der
Dosis-Wirkungs-Beziehungen. Es wird empfohlen, die Allergenexposition in Bäckereien zu
senken und atopische Bäckerhäufiger medizinisch zu überwachen, um die Entwicklung von
Asthma früh zu erkennen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
317
Forschungsdokumentation
Autor: Hulebak, K.L.; Schlosser, W.
Jahr: 2002
Titel: Hazard analysis and critical control point (HACCP): History and
conceptual overview
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Risk analysis
Jahrgang: 22 (2002) Nr. 3, S. 547-557
Merkmal: SZ12.0002-Z
Schlagwort: Arbeitsverfahren, Gefährdungsanalyse, Schwachstellenanalyse
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Vorgestellt wird das zur Überwachung der Fleischverarbeitung entwickelte Konzept der
"Gefährdungs- und Schwachstellenanalyse" (HACCP), das die sichere Herstellung von
Fleisch- und Geflügelprodukten gewährleisten soll. Nach einer Übersicht über die
Vorgeschichte der Überwachung der Fleischherstellung werden das Grundanliegen des
Systems und die sieben Verfahrensschritte erläutert. Das Konzept umfasst eine
tiefgründige Analyse der Herstellungsverfahren, eine Ermittlung aller Gefährdungen, die in
der Produktionseinrichtung auftreten können, sowie die Erkennung kritischer
Schwachstellen bei dem Herstellungsvorgang, bei dem die Gefährdungen auf das Erzeugnis
übergehen können und überwacht werden müssen. Das Konzept ermöglicht ebenso eine
Überprüfung der vorgeschriebenen Schritte und Verfahren, nach denen der herstellende
Betrieb und die Aufsichtsbehörden die Effektivität der Prozesskontrolle durch das HACCP
überwachen können. Es werden Beispiele zur praktischen Anwendung des Konzepts beim
Schlachten von Rindern angeführt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
318
Forschungsdokumentation
Autor: Humanisierung
Jahr: 1989a
Titel: Humanisierung in Kfz-Betrieben (1). Arbeitsumgebung nach Maß
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicherheitsingenieur
Jahrgang: 20 (1989) Nr. 3, S. 30-34 (6 Abb., 2 Lit.)
Merkmal: PH11.0089-Z
Schlagwort: Beleuchtung, Farbgestaltung, Beleuchtungskonzept
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Untersuchungen zur Feststellung des Ist-Zustandes von Kfz-Werkstätten auf den Gebieten
Beleuchtung und Farbgebung werden vorgestellt. Bei Orientierungsmessungen lag die
Allgemeinbeleuchtung zwischen 250 und 700 Lux, bei Arbeiten unter angehobenen
Fahrzeugen fiel sie auf Werte zwischen 40 und 150 Lux ab. Beleuchtungstechnische Mängel
sind aufgelistet und Farbgebungszustände beschrieben. Zur Durchführung von
Gestaltungsmaßnahmen wird ein Beleuchtungskonzept unter Verwendung von Tagesund
künstlichem Licht vorgestellt. An allen Arbeitsplätzen sollte eine Beleuchtungsstärke von
mindestens 500 Lux eingehalten sein, die zu installierenden Leistungen in Watt pro m<exp
2> Raumgrundfläche ist einer Tabelle zu entnehmen. Die Beleuchtungssituation am
Fahrzeug sollte durch flexible Knickarmleuchten und Lampen mit Magnethalterungen
verbessert werden. Durch eine Regelautomatik ist eine örtliche und zeitliche
Gleichmäßigkeit der Beleuchtung zu erreichen. Zur Verbesserung der Arbeitssituation sind
Farbgestaltungsgrundsätze angegeben. Nur wenige, aufeinander abgestimmte Farben
sollten verwendet werden. Beispielhaft sind Verbesserungsvorschläge aufgezählt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
319
Forschungsdokumentation
Autor: Humanisierung
Jahr: 1989b
Titel: Humanisierung in Kfz-Betrieben (2). Karosserie-Instandhaltung ist die
größte Lärmquelle
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicherheitsingenieur
Jahrgang: 20 (1989) Nr. 4, S. 48-50 (2 Abb., 2 Lit.)
Merkmal: PH12.0089-Z
Schlagwort: Lärmschutz
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker, Karosserie- und Fahrzeugbauer
Abstract:
Zur Erfassung der Lärmsituation wurden in den Kfz-Werkstätten Orientierungsmessungen
durchgeführt. Der gemittelte, impulsartige bewertete Schalldruckpegel (L<ind Alm>) lag
zwischen 60 und 95 dB(A). Die niedrigsten Werte wurden in reinen Kfz-Werkstätten
ermittelt. Hauptursache der starken Geräuschentwicklung in den Karosserie-Werkstätten
sind die als Resonanzkörper wirkenden Fahrzeugkarosserien. Zum Erreichen des zulässigen
Beurteilungspegels werden Minderungsmöglichkeiten vorgestellt. Durch Auflegen von
magnetisch haftenden Dämmplatten kann die Resonanz verringert werden. Pressluftmeißel
sollten durch Bohrer oder Elektro-Schneidgeräte ersetzt werden. Schon bei der Planung der
Karosserie-Instandsetzung sind die Auswirkungen auf andere Arbeitsplätze zu
berücksichtigen. Zur Minderung trägt auch eine schallisolierende Kabine bei, ihre
Standardeinrichtung ist angegeben. Nur lärmarme Werkzeuge sollten eingesetzt werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
320
Forschungsdokumentation
Autor: Humanisierung
Jahr: 1989c
Titel: Humanisierung in Kfz-Betrieben (3): Wohlbefinden durch gutes Klima
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicherheitsingenieur
Jahrgang: 20 (1989) Nr. 5, S. 84-86 (4 Abb., 2 Lit.)
Merkmal: PH13.0089-Z
Schlagwort: Klima, Thermische Behaglichkeit, Temperatur, Luftgeschwindigkeit
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker, Karosserie- und Fahrzeugbauer, Lackierer
Abstract:
Der Ausdruck Klima steht als Sammelbegriff für alle äußeren physikalischen, den
Wärmeaustausch zwischen dem menschlichen Körper und der Umgebung beeinflussenden
Faktoren. Die Effektivtemperatur (T<ind eff>) ist ein alle Faktoren umfassendes
Summenmaß. Im Inneren von Werkstätten und Lackierereien wurden zwischen März und
Mai 1986 durchschnittliche Effektivtemperaturen von T<ind eff> = 13 Cel bzw. 12 Cel
erreicht; ungünstige Temperaturen herrschten in den Tor und Türbereichen.
Klimamesswerte sind angegeben. In Lackierereien wirken sich erschwerend die hohen
Luftgeschwindigkeiten
und
die
geringe
Luftfeuchtigkeit
aus.
Für
die
Gestaltungsmaßnahmen in Werkstatt und Lackiererei sind einzuhaltende Werte angegeben.
Im Winter ist die Heizleistung zu erhöhen, im Sommer die Aufheizung über Fenster und
Oberlichter zu verhindern. Zur Energieeinsparung ist das Prinzip der Wärmerückgewinnung
einzusetzen. Fußbodenheizung vermeidet die Aufwirbelung von Staubpartikeln in der
Raumluft. An Ausgängen sind Einfahrschleusen oder Luftvorhänge zu installieren.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
321
Forschungsdokumentation
Autor: Humanisierung
Jahr: 1989d
Titel: Humanisierung in Kfz-Betrieben (4).
Gruben und Hebebühnen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicherheitsingenieur
Jahrgang: 20 (1989) Nr. 6, S. 52-56
Merkmal: PH24.0089-Z
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Gruben, Hebebühnen
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Der Aufsatz behandelt die Belastungen und Beanspruchungen bei Wartungs- und
Reparaturarbeiten durch schlecht gestaltete Gruben und Hebebühnen. Als Ergebnis einer
modellhaft betriebenen Beratung auf der Grundlage von Forschungsergebnissen aus dem
Projekt "Humanisierung der Arbeitslebens" sind übergreifende Lösungen zur
menschengerechten Gestaltung von Kfz-Betrieben beschrieben. Hierbei sind Arbeiten in
gebückter Haltung und Überkopfarbeiten untersucht worden, wobei Überkopfarbeit in
Gruben mit maximal 1,80 m Höhe besonders für größere Menschen erschwert werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
322
Forschungsdokumentation
Autor: Humanisierung
Jahr: 1989e
Titel: Humanisierung in Kfz-Betrieben (5). Mit Kipp-Schwenk-Hebebühnen geht
alles leichter
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicherheitsingenieur
Jahrgang: 20 (1989) Nr. 7, S. 36-37 (2 Abb., 2 Lit.)
Merkmal: PH24.0089-Z
Schlagwort: Technische Einrichtung, Hebebühne, Ergonomische Gestaltung
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Die qualitative Bewertung vorgefundener Gruben und Hebebühnen ist in einer Übersicht
dargestellt. Bewertet wurden Arbeitsbedingungen und Zugangsmöglichkeiten für Arbeiten
bei verschiedenen Stellungen. Abgesehen von der 2-Stempel-Bühne bedürfen die
Hebebühnen einer konstruktiven Überarbeitung, um ergonomischen Anforderungen zu
entsprechen. Z.B. sollten die Hubhöhe auf mindestens 1900 mm vergrößert werden und
die Beschäftigten grundsätzlich im Sitzen arbeiten können. Kipp-Schwenk-Hebebühnen
bringen aus ergonomischer Sicht verbesserte Arbeitsbedingungen und -qualitäten, sie sind
allerdings noch nicht käuflich zu erwerben. Das Prinzip wird beschrieben. Alle Tätigkeiten
lassen sich in einer aufrechten Arbeitshaltung durchführen. Unterschiedliche Körpergrößen
einzelner Mitarbeiter in einem Team wirken sich kaum hinderlich aus. Im Fahrzeug nicht
ordnungsgemäß verstaute Dinge können sich allerdings im Fahrzeuginneren verteilen.
Mögliche Arbeitserleichterungen bei Arbeiten am Motorrad werden zusammengefasst und
beschrieben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
323
Forschungsdokumentation
Autor: Humanisierung
Jahr: 1989f
Titel: Humanisierung in Kfz-Betrieben (6). Handgeführte Werkzeuge sicher im Griff
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicherheitsingenieur
Jahrgang: 20 (1989) Nr. 8, S. 36-38 (8 Abb., 2 Lit.)
Merkmal: PH21.0089-Z
Schlagwort: Arbeitsmittel, Werkzeuge, ergonomische Gestaltung
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Die in Kfz-Werkstätten eingesetzten Werkzeuge wurden unter gestaltungsspezifischen
Gesichtspunkten beurteilt. Die Folgewirkungen nicht optimal gestalteter Werkzeuge sind
beschrieben. Die richtige Gestaltung von ergonomischen Arbeitsmitteln erfordert eine
systematische Vorgehensweise der Hersteller, die bildlich erläutert wird. Die Gestaltung
von Schraubendrehern, Gabelschlüsseln und Druckluftschraubern wird entsprechend der
jeweiligen Arbeitsaufgabe beschrieben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
324
Forschungsdokumentation
Autor: Humanisierung
Jahr: 1989g
Titel: Humanisierung in Kfz-Betrieben (7). Vorrichtungen erleichtern die Arbeit
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicherheitsingenieur
Jahrgang: 20 (1989) Nr. 9, S. 72-74 (6 Abb., 2 Lit.)
Merkmal: PH23.0089-Z
Schlagwort: Arbeitsmittel, Vorrichtungen
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker, Karosserie- und Fahrzeugbauer, Lackierer
Abstract:
Die in Kfz-Betrieben eingesetzten Vorrichtungen für den Ein- und Ausbau sowie die
Instandsetzung von Getriebe und Motor und Vorrichtungen zum Schutz vor
gesundheitsgefährdenden Stoffen bedürfen der ergonomischen Verbesserung. Festgestellte
Mängel sind beschrieben und Gestaltungsmöglichkeiten angegeben. Zur Verringerung der
statischen Muskelarbeit sollte ein mobiler Heber für den Ein- und Ausbau von Aggregaten
entwickelt werden. An der Decke installierte Hebeeinrichtungen sollten über jeden Punkt
des Fahrzeuges und der Arbeitsfläche positioniert werden können. Am Gehäuse der
Bremsstaubabsaugung sind fest integrierte Handschuhe, eine Reinigungsvorrichtung für die
Sichtscheibe und eine Zusatzbeleuchtung im Gehäuse vorzusehen. Bodenverschlüsse der
Unterflurabsaugung sollten eine vergrößerte Griffmulde erhalten. Anforderungen für die
Innengestaltung der Lackierbetriebe sind aufgelistet. Generell bedarf der
Vorrichtungsbereich weiterer Untersuchungen, um Einrichtungen zu entwickeln, die
wirtschaftlich arbeiten, die Gesundheit der Arbeitnehmer schützen und von diesen
akzeptiert werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
325
Forschungsdokumentation
Autor: Illner, H.-M.; Kassel, H.; Pergande, J. et al.
Jahr: 1993
Titel: Umwelt- und Arbeitsschutz im Zimmererhandwerk
Hrsg.: BUND DEUTSCHER ZIMMERMEISTER, Bonn
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Walter Thiele KG
Ort: Frankfurt/Main
ISBN:
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH15.0093-B
SZ20.0093-B
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Arbeitsgestaltung
Arbeitsschutz, Lärmschutz, Staubschutz
Handwerk: Zimmerer
Abstract:
Der Umwelt- und Arbeitsschutz gewinnt in den Zimmerei- und Holzbaubetrieben ständig an
Bedeutung. Die umfangreiche Gesetzgebung gerade im Umweltschutz wird immer
komplizierter, vielschichtiger und für die selbständigen Holzbauunternehmer immer
weniger überschaubar. Der Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband des
Deutschen Baugewerbes hat aufgrund seiner Mitarbeiter in den Gremien des
Umweltschutzes und des Arbeitsschutzes erkannt, dass die Notwendigkeit besteht,
Zimmerei- und Holzbaubetrieben entsprechende Unterlagen zur Verfügung zu stellen, die
sie wiederum in die Lage versetzen, prophylaktische Maßnahmen im Umwelt- und
Arbeitsschutz zu ergreifen, und die darüber hinaus aber auch ein wichtiges Hilfsmittel beim
Umgang mit Behörden sein sollen. Aus diesem Grund wurde die Mappe "Umwelt- und
Arbeitsschutz im Zimmererhandwerk" erstellt. Die Mappe wurde unter Federführung des
Instituts des Zimmerer- und Holzbaugewerbes e.V. Darmstadt von kompetenten
Fachleuten erarbeitet. Dem Institut oblag die Systemführung. Für die organisatorische
Betreuung und das Zusammentragen der Manuskripte zeichnete das Institut für
Zeitwirtschaft und Betriebsberatung Bau im Zeittechnik Verlag GmbH, Neu-lsenburg
verantwortlich. Die Mappe soll dazu beitragen, die komplizierte Materie der Gesetz- und
Verordnungsgebung praxisgerecht darzustellen und soll eine Hilfe für die Praxis sein.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
326
Forschungsdokumentation
Autor: Im Visier
Jahr: 1995
Titel: Im Visier Gestaltung von Kfz-Werkstätten Teil 1: Arbeitsplätze ohne
Gesundheitsrisiken
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicher ist sicher
Jahrgang: 46 (1995) Nr. 5, S. 255-256 (3 Abb.)
Merkmal: SZ12.0095-Z
Schlagwort: Arbeitsgestaltung
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Mitarbeiter im Kfz-Handwerk sind vielen unterschiedlichen Belastungen ausgesetzt. Der
Gestaltung der Arbeitsplätze in den Werkstätten kommt daher große Bedeutung zu.
Grundsätzliche
Anforderungen
sind:
Standund
Trittsicherheit;
Raum
für
Bewegungsabläufe; möglichst geringe gesundheitsschädliche Einwirkungen (Lärm, Zugluft,
Staub); Sicherheitsabstände gegenüber Maschinen, Kranen und Fahrverkehr; Anpassung
an die menschlichen Körpermaße. Viele Arbeiten müssen in ungünstigen Körperhaltungen
durchgeführt werden; besonders die Überkopfarbeit führt zu extremer statischer
Muskelbelastung. Durch geeignete Hebebühnen lassen sich Zwangshaltungen zumindest
begrenzen. An Werkbänken sollte auch sitzendes Arbeiten möglich sein. Eine Anpassung an
unterschiedliche Körpergrößen ist durch höhenverstellbare Stühle und Fußstützen zu
erreichen.
Prinzipiell
sind
höhenverstellbare
Werkbänke
anzustreben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
327
Forschungsdokumentation
Autor: Im Visier
Jahr: 1995
Titel: Im Visier Gestaltung von Kfz-Werkstätten Teil 2: Angepasste
Arbeitsmittel erleichtern die Arbeit
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicher ist sicher
Jahrgang: 46 (1995) Nr. 6, S. 307-308 (2 Abb.)
Merkmal: PH91.0095-Z
PH12.0095-Z
PH14.0095-Z
PH92.0095-Z
PH21.0095-Z
PH22.0095-Z
Schlagwort: Arbeitsumgebung, Lärm, Vibration, Werkzeuge, ergonomische Gestaltung
Maschinen
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
In Kfz-Werkstätten werden für den Ein- und Ausbau von Fahrzeugaggregaten Hilfsmittel
wie Getriebeheber, Laufkatzen und Flaschenzüge eingesetzt; diese müssen ergonomischen
Kriterien genügen. Ergonomisch richtig gestaltete Werkzeuge sind Voraussetzung für
belastungsarmes, sicheres und wirtschaftliches Arbeiten. Lärm sollte möglichst am
Entstehungsort gemindert werden. Beim Kauf von Maschinen sollte darauf geachtet
werden, dass diese möglichst wenig Lärm und Schwingungen erzeugen. Bei Beschaffung
neuer Geräte sollte geprüft werden, ob die Produkte den Forderungen der
EG-Maschinenrichtlinie gerecht werden. Als Beispiele für vorbildlich gestaltete Arbeitsmittel
werden ein Schraubendreher und eine Blechschere vorgestellt. Einige Hinweise zur
Arbeitserleichterung in Kfz-Werkstätten beschließen die Arbeit.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
328
Forschungsdokumentation
Autor: Im Visier
Jahr: 1995
Titel: Im Visier Gestaltung von Kfz-Werkstätten Teil 3: Gute Sehbedingungen und
Farbgestaltung wirken sich positiv aus
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicher ist sicher
Jahrgang: 46 (1995) Nr. 9, S. 433-434 (Tab.)
Merkmal: PH11.0095-Z
Schlagwort: Arbeitsumgebung, Beleuchtung
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker, Lackierer, Karosserie- und Fahrzeugbauer
Abstract:
In der Arbeitsstättenrichtlinie ASR 7/3 wird für Kfz-Werkstätten eine horizontale
Beleuchtungsstärke
von
300
Lux
gefordert.
Im
Karosserierohbau,
in
der
Karosserie-Oberflächenbearbeitung, in der Polsterei und in der Karosseriefertigmontage
solle sie 500 Lux betragen. In der Spritzkabine und an Schleifplätzen in der Lackiererei
sowie bei Inspektionsarbeiten sind 750 Lux notwendig. Für Nacharbeit in der Lackiererei
wird eine Beleuchtungsstärke von 1000 Lux verlangt. Eine Tabelle gibt die Anzahl der
Leuchten an, die zur Erzielung der geforderten horizontalen Beleuchtungsstärke jeweils
notwendig ist. Eine gute Beleuchtung kann durch Leuchtbänder in den Hallen, Leuchten
über den Werkbänken, Handlampen für Arbeiten im Motorraum, Fenster mit Jalousien,
Oberlichte und lichtdurchlässige Wandflächen erzielt werden. In einer weiteren Tabelle sind
Empfehlungen für die farbliche Gestaltung von Arbeitsräumen in Kfz-Werkstätten
gegeben.) (Nachdruck)
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
329
Forschungsdokumentation
Autor: Im Visier
Jahr: 1995
Titel: Im Visier Gestaltung von Kfz-Werkstätten Teil 4: Geringer Lärm und
gutes Klima schaffen Wohlbefinden
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicher ist sicher
Jahrgang: 46 (1995) Nr. 10, S. 497-498
Merkmal: PH91.0095-Z
PH12.0095-Z
PH13.0095-Z
Schlagwort: Arbeitsumgebung, Lärmbelastung, Klima, Temperatur
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Die Empfehlung zur Lärmminderung und Erzielung eines behaglichen Klimas an den
Arbeitsplätzen in Kfz-Werkstätten betreffen sowohl schon bestehende als auch geplante
Werkstätten. In schon bestehenden Kfz-Werkstätten ist es notwendig, vor der
Durchführung von Lärmminderungsmaßnahmen die Überschreitung der Lärmgrenzwerte,
die in der Unfallverhütungsvorschrift "Lärm" festgelegt sind, zu prüfen. Mit
Lärmminderungsmaßnahmen wird an jenen Arbeitsplätzen begonnen, an welchen die
Grenzwerte oder hohe Beurteilungspegel auftreten. Zum Beispiel können durch die
Installation von schallabsorbierenden Wand- und Deckenverkleidungen oder von
Abschirmungen sowie durch den Einsatz leiser Maschinen Lärmminderungen um 10 bis 15
dB(A) erzielt werden. Um ein behagliches Klima in Kfz-Werkstätten zu schaffen, ist es
notwendig, Luftgeschwindigkeiten von mehr als 0,2 m/s zu vermeiden, die
Raumtemperatur zwischen 17 und 22 Cel und je nach Lufttemperatur die Luftfeuchte
zwischen 30 und 85 zu halten.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
330
Forschungsdokumentation
Autor: INQA
Jahr: 2003
Titel: AF 2010, Vision Innovation Motivation für eine zukünftige Arbeitswelt,
Entwicklung und Erprobung eines praxisgerechten Modells
zur Arbeit und
Gesundheitsschutzförderung
Hrsg.: INQA
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: http://www.inqa.de
Jahrgang: 14.03.04
Merkmal: PS00.0003-e
PH20.0003-e
SZ20.0003-e
Schlagwort: psychische Belastung, physische Belastung, Arbeitsschutz,
Gesundheitsschutz
Handwerk: Bauhandwerk
Abstract:
"AF 2010, Vision Innovation Motivation für eine zukünftige Arbeitswelt" so hat die in
Heinsberg ansässige Firma Frauenrath Bauunternehmen ihr Projekt genannt, mit dem
Mitarbeiter und Geschäftsleitung der Firma gemeinsam Strategien für die Arbeitswelt in der
Bauwirtschaft von morgen entwickeln, erproben, umsetzen und weitergeben wollen. Durch
das Projekt soll geklärt werden, wie hoch die psychischen und physischen Belastungen in
Bauberufen sind und durch welche Maßnahmen sie minimiert werden können. Genauso
werden auch Fragen der Qualifikation und der Motivation aufgegriffen, um zu überlegen,
welchen Anforderungen die Beschäftigten am Bau genügen müssen, um auch noch nach
2010 erfolgreich arbeiten zu können. Externe Partner, wie das Berufsförderungswerk
Deutsches Baugewerbe e.V., das DGB Bildungswerk, das Institut für Arbeitsund
Baubetriebswissenschaft, das Institut für betriebliche Gesundheitsförderung der AOK, die
IG Bau-Agrar-Umwelt, das Projektbüro Bauforschung, das Staatliche Amt für Arbeitsschutz
und die Tiefbau-Berufsgenossenschaft, unterstützen die Firma Frauenrath bei ihrem
Projekt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
331
Forschungsdokumentation
Autor: Installationsarbeiten
Jahr: 1996
Titel: Installationsarbeiten: Gefährdungen und Schutzmaßnahmen Empfehlungen
aus der Sicht des AMD-Betriebsarztes
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicher ist sicher
Jahrgang: 47 (1996) Nr. 7/8, S. 388-390 (5 Abb.)
Merkmal: SZ20.0096-Z
PH15.0096-Z
PH16.0096-Z
Schlagwort: Arbeitsumgebung, Gesundheitsgefährdung, Lärmbelastung, Strahlung
Gefahrstoffe, Schweißarbeiten
Handwerk: Installateur
Abstract:
Die Tätigkeitsbereiche von Installateuren weisen berufstypische Belastungen auf, die zu
Erkrankungen führen können, oft aber schon durch einfache Schutzmaßnahmen zu
minimieren sind. Insbesondere die Wirbelsäule und die Kniegelenke werden in dieser
Berufsgruppe stark belastet. Bei Schweißarbeiten entstehen neben Lärm und Strahlen auch
Schadstoffe, die eingeatmet werden können. Bei Sanierungs-, Reparatur- und
Wartungsarbeiten ist der Kontakt mit Asbest und Mineralwolle-Dämmstoffen nicht immer
auszuschließen. Hauterkrankungen treten bei Installateuren ebenfalls häufiger als bei
anderen Berufsgruppen auf. Für deren mittlere Lärmbelastung wurden 88 dB(A) ermittelt,
wobei stark impulshaltiger Lärm beim Hämmern und Formen von Blechteilen besonders
gefährlich ist. Das Risiko gegenüber Infektionskrankheiten, insbesondere bei Arbeiten im
Abwasserbereich, wird dagegen als gering eingeschätzt. Es werden Schutzmaßnahmen
vorgeschlagen. Abschließend wird auf arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen
hingewiesen, durch die Erkrankungsrisiken frühzeitig erkannt werden können.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
332
Forschungsdokumentation
Autor: Jach, W.
Jahr: 1975
Titel: Brände in Lackspritzkabinen und ihre Verhütung
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Schadenprisma
Jahrgang: 4 (1975) Nr. 1, S. 7-13 (10 Abb.)
Merkmal: PH15.0075-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Lösemittel, Brandschutz, Spritzlackierung
Handwerk: Lackierer
Abstract:
Beim Auftragen von Lacken ergeben sich Brand- und Explosionsgefahren aus der
Brennbarkeit und der hohen Verdunstungsgeschwindigkeit der Lösemittel und aus
möglichen Selbstzersetzungsreaktionen bzw. Reaktionen zwischen unterschiedlichen
Festkörperschichten der Lacke an deren Berührungsschicht. Es wird über drei typische
Brände beim Spritzlackieren berichtet, die die Hauptgefahrenmomente bei derartigen
Arbeiten aufzeigen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
333
Forschungsdokumentation
Autor: Jaekel; Müller
Jahr: 1986
Titel: Das Arbeiten an der Baustellenkreissägemaschine
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Der Dachdeckermeister
Jahrgang: 39 (1986) Nr. 1, S. 73-76 (8 Abb.)
Merkmal: PH25.0086-Z
SZ20.0086-Z
Schlagwort: PSA, Arbeitsschutz, Kreissäge
Handwerk: Dachdecker, Maurer, Zimmerer
Abstract:
Nach Unfallauswertung führt das falsche Verhalten der Bedienungsperson häufig zu
Kreissägenunfällen;
wesentliche
Verhaltensmängel
sind
angegeben.
Zu
den
Vorbereitungsarbeiten gehören: Bereitstellen und Reinigen des Schneidgutes, Entfernen
der Nägel und Aufreißen der Schnittmaße. Die Anforderungen an den Arbeitsplatz sind
aufgelistet. Auf das Tragen von Gehörschutz wird aufmerksam gemacht. Die Aufgaben des
sachkundigen Mitarbeiters sind angegeben. Bei höhenverstellbaren Maschinen ist das
Sägeblatt auf die Schneidguthöhe einzustellen. Längsschnitte sind mit Parallelanschlag,
Querschnitte mit Winkelanschlag auszuführen. Schiebestock und Tischverlängerungsmöglichkeiten (z.B. für Plattenschneiden) müssen vorhanden sein. Zum Schneiden von
Keilen müssen Keilschnitteinrichtungen benutzt werden. Die Anforderungen an den
Sägeplatz auf der Baustelle und seine Nachteile (z.B. Witterungseinflüsse für den
Bedienenden und Lärm für Beschäftigte und Nachbarschaft) werden vorgestellt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
334
Forschungsdokumentation
Autor: Jäger, Wolfgang
Jahr: 1989
Titel: Hautschutz. Auch im Maler- und Lackiererhandwerk ein Thema
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Der Maler und Lackierermeister
Jahrgang: (1989) Nr. 6, S. 414-416
Merkmal: PH25.0089-Z
Schlagwort: Persönliche Schutzausrüstung, Hautschutz, Reinigung, Pflege
Handwerk: Maler, Lackierer
Abstract:
Hauterkrankungen nehmen bei den angezeigten Berufskrankheiten die Spitzenposition ein.
Zur Vorbeugung sollten folgende Maßnahmen beachtet werden: Austausch der
hautschädigenden Stoffe durch weniger oder möglichst durch nicht schädigende Stoffe.
Verhinderung oder Vermeidung des direkten Hautkontaktes durch geeignete persönliche
Schutzmaßnahmen. Einsatz spezieller Hautschutzpräparate.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
335
Forschungsdokumentation
Autor: Jäger, W.; Feilke, H.
Jahr: 1992
Titel: Unfälle im Beruf "Bauschlosser"
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die BG
Jahrgang: (1992) Nr. 6, S. 368-374 (11 Abb., 3 Tab., 3 Lit.)
Merkmal: SZ20.0092-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Unfallgeschehen
Handwerk: Metallbauer
Abstract:
Die Berufsgruppe der Schlosser umfasst mehrere "Spezialberufe". Analysiert wird das
Unfallgeschehen im Beruf des Bauschlossers der Jahre 1988-1990. Neben der Angabe der
Arbeitsbereiche, in denen sich die Unfälle ereignen, werden die wesentlichen
Unfallhergänge dargestellt: kippende, fallende, abrutschende Gegenstände; Anstoßunfall;
Handwerkerunfall; schlagartige Bewegungen; Stolper-, Rutschund Sturzunfall; unzulässige
Annäherung an Maschinen; Absturzunfall. Daraus werden Vorschläge zur Verbesserung der
Arbeitssicherheit abgeleitet. (Autorenreferat)
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
336
Forschungsdokumentation
Autor: Jahn, H.; Rödelsperger, K.; Brückel, B.; u.a.
Jahr: 1985
Titel: Asbeststaubgefährdung in Bremsendiensten
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Staub Reinhaltung der Luft
Jahrgang: 45 (1985) Nr. 2, S. 80-83 (3 Abb., 5 Tab., 16 Lit.)
Merkmal: PH15.0085-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Asbest
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Herkömmliche Bremsbeläge von Kraftfahrzeugen enthalten zwischen 10 und 70 Gew.-%
Weißasbest
(Chrysotil).
Mit
einer
Freisetzung
von
gesundheitsgefährdendem,
asbesthaltigem Feinstaub bei der Wartung und Reparatur von Kraftfahrzeugbremsen ist
besonders zu rechnen bei der Reinigung von Bremsanlagen, insbesondere durch das
Ausblasen mittels Druckluft sowie bei der Bearbeitung von Bremsbelägen durch das
Überschleifen oder Überdrehen. Während dieser Arbeiten konnten bisher in 55
Kraftfahrzeug-Werkstätten Messungen sowohl der Feinstaubmassenkonzentrationen als
auch der Faserkonzentrationen durchgeführt werden. Hier werden die Ergebnisse der
Faserkonzentrationsmessungen, insbesondere mit lichtmikroskopischer Auswertung,
vorgestellt. Elektronenmikroskopisch lassen sich Chrysotilfasern nicht nur in Bearbeitungs-,
sondern auch in Abriebstäuben nachweisen. Sowohl beim Ausblasen von Bremstrommeln
als auch beim Überschleifen von Bremsbelägen werden zahlreiche, z.T. extrem dünne
Chrysotilfasern einer Länge <5 <my>m freigesetzt. Chrysotilfasern einer Länge >5
<my>m haben bei elektronenmikroskopischer Auswertung einen Anteil von lediglich </= 1
%.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
337
Forschungsdokumentation
Autor: Janik, E.
Jahr: 1990
Titel: Steinhandhabung erleichtern. Greifwerkzeuge zum Mauern
ermöglichen Rationalisierung auf der Baustelle
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Maschinenmarkt
Jahrgang: 96 (1990) Nr. 48, S. 30-32, 34, 37 (6 Abb., 1 Lit.)
Merkmal: PH23.0090-Z
Schlagwort: Vorrichtungen, Werkzeuge
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Das Mauern mit großen und schweren Steinen erfordert Arbeitshilfen. Behandelt wird das
Arbeiten mit Steingreifer und Steinschichtengreifer als Lastaufnahmemittel, mit
Mörtelpumpe, Mörtelschlitten, Mörtellehre, Steinverlegegerät, Steintrennsäge und
Steinspaltgerät. Neben der Beschreibung der Arbeitshilfen und Arbeitsabläufe, die die
systemgerechte Anlieferung der Steine und Blöcke einschließt, wird auch auf einschlägige
Unfallverhütungsvorschriften verwiesen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
338
Forschungsdokumentation
Autor: Jansen, J; Richter, W. et al.
Jahr: 1979
Titel: Arbeitsbedingungen der Bauarbeiter, Veränderungstendenzen unter dem
Einfluss bautechnischer Entwicklungen
Hrsg.: Fachhochschule Dortmund, Fachbereich Architektur
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Eigenverlag
Ort: Dortmund
ISBN:
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH22.0079-U
SZ13.0079-U
SZ20.0079-U
Schlagwort: Arbeitsschutz, Rationalisierungsprozesse, psychische Arbeitsbelastungen, Qualifikationsanforderungen, Entlohnung, Humanisierung
Handwerk: Maurer, Betonbauer, Zimmerer
Abstract:
Festgehalten sind die Istzustände auf Baustellen, die Diskussionen in vielfältigen
Gesprächsrunden verschiedener Arbeitsgruppen in 1978/79 zwischen Wissenschaftlern und
Bauhandwerkern /Bauarbeitern. Untersucht wurden Arbeitsbedingungen und Belastungen
der Bauarbeiter im Hoch- und Tiefbau nach Rationalisierungen und dem vermehrten
Einsatz von modernen Maschinen und Geräten, die zur Überraschung von Experten nicht
unbedingt zur Erleichterung sowohl der physischen als auch der psychischen Belastung
durch Zeitdruck beitrugen (Teil 2, S. 173). Als weitere Themen wurden behandelt: Auf
Grund ökonomisch-technischer Daten aus der Analyse der Bauwirtschaft Arbeitsunfälle,
arbeitsbedingte Erkrankungen; Qualifikationsuntersuchungen mit Verbindung Lohn und
Leistung.
Die Zusammenarbeit von Wissenschaftlern und Bauarbeitern wird insgesamt überwiegend
positiv beurteilt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
339
Forschungsdokumentation
Autor: Jeffrey, P.; Griffin, P.; Gibson, M.; u.a.
Jahr: 1999
Titel: Small bakeries a cross-sectional study of respiratory symptoms, sensitization
and dust exposure
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Occupational medicine (Oxford)
Jahrgang: 49 (1999) Nr. 4, S. 237-241 (6 Tab., 26 Lit.)
Merkmal: PH15.0099-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Staubbelastung
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Insgesamt 224 Beschäftigte in 18 kleinen Bäckereien in Schottland mit weniger als 50
Mitarbeitern wurden von einem Arzt mit Hilfe eines Fragebogens zu Vorliegen und Herkunft
von Beschwerden wie Husten, chronischer Bronchitis, asthmaartigen Symptomen, Nasenund Augenreizungen befragt. Die Beschäftigten wurden eingeteilt in Gruppen mit niedriger
und hoher Staub- bzw. Allergenbelastung. Die Gesamtstaubkonzentrationen reichten von
0,1 bis 23,7 mg/m<exp 3>. Die alveolengängigen Staubkonzentrationen erreichten
durchschnittlich 11 bis 14 % der Gesamtstaubkonzentrationen und lagen im Bereich von
0,01 bis 3,6 mg/m<exp 3>. Die Blutproben von 205 Beschäftigten wurden auf das
Vorliegen spezifischer IgE untersucht. IgE Antikörper gegen Weizen, Roggen, Gerste sowie
gegen das Enzym Amylase wurden in den Blutproben von 49 (24 %), 33 (16 %), 32 (16
%) und 31 (15 %) der Beschäftigten vorgefunden. Ein signifikanter Zusammenhang
bestand zwischen arbeitsbedingten Atemwegsbeschwerden und Antikörpern gegen
Weizenmehl und Amylase. Nur die Nasen und Augenreizungen, nicht Bronchitis und
Asthma, und das Vorliegen von Antikörpern gegen Weizenmehl waren mit der Höhe der
Staubexposition am Arbeitsplatz signifikant korreliert. Arbeitsschutzmaßnahmen gegen die
Exposition von Allergenen in kleinen Backbetrieben werden für notwendig erachtet.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
340
Forschungsdokumentation
Autor: Jelenski, Jana
Jahr: 1996
Titel: Möglichkeiten und Grenzen von Arbeitszeitflexibilisierung im Handwerk
anhand von Praxisbeispielen
Hrsg.: Seminar für Handwerkswesen an der Universität Göttingen
Hrsg.Werk: Der Faktor Arbeit im Handwerk
Auflage:
Verlag: Mecke-Verlag
Ort: Duderstadt
ISBN: 3-932752-12-0
Serie: Kontaktstudium Wirtschaftwissenschaft, 1996
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ14.0096-B
Schlagwort: Arbeitszeit
Handwerk: Bäcker, Fleischer, Friseure, Uhrmacher
Abstract:
Arbeitszeitflexibilisierung im Handwerk kann bei richtigem Einsatz vorteilhaft sein für die
Betriebe und die Mitarbeiter. Grundlagen und Potentiale sind Kundenorientierung und
bedarfsgerechte
Gestaltung
der
Arbeitszeit,
höhere
Wirtschaftlichkeit
durch
Berücksichtigung der Schwankung des Arbeitsanfalls und Einflussnahme zur
Mitarbeitermotivation: Über und Unterauslastung führen zu Belastungen, flexible Systeme
regeln individuelle Zeitbedürfnisse und Anpassung an eigenen Biorhythmus.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
341
Forschungsdokumentation
Autor: Jensen, L.K.; Mikkelsen, S.; Loft, I.P.; et al
Jahr: 2000
Titel: Work-related knee disorders in floor layers and carpenters
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Journal of occupational and environmental medicine
Jahrgang: 42 (2000) Nr. 8, S. 835-842 (4 Tab., 37 Lit.)
Merkmal: SZ12.0000-Z
Schlagwort: Arbeitsgestaltung, Kniebelastung
Handwerk: Zimmerer, Bodenleger
Abstract:
Auf der Grundlage von Videoaufnahmen von Arbeiten mit hoher Kniebelastung,
Befragungen und Röntgenuntersuchungen von Fußbodenlegern und Zimmerleuten im Alter
von 26 bis 72 Jahren, die bisher keine akuten Knietraumen hatten, wurde in einer
Querschnittstudie
die
Beziehung
zwischen
Arbeiten
mit
Kniebeanspruchung,
selbstberichteten
Kniebeschwerden
sowie
physischen
Symptomen
von
Kniefunktionsstörungen ermittelt. Untersucht wurde auch eine Gruppe von Setzern ohne
kniebelastenden Tätigkeiten. Die Videoaufnahmen ergaben, dass kniebeanspruchende
Tätigkeiten 56 % der Arbeitszeit
von Fußbodenlegern und 26 % der Arbeitszeit von
Zimmerleuten betragen. Die Häufigkeit der berichteten Kniebeschwerden korrelierte mit
dem Umfang der kniebelastenden Arbeiten und war bei den untersuchten Berufsgruppen
unterschiedlich. Keinen wesentlichen Einfluss zeigten Alter, Dauer der Berufstätigkeit,
Gewicht,
Körpermassenindex,
Rauchgewohnheiten
und
kniebeanspruchende
Sportaktivitäten. Klinisch ergab sich eine Verbindung zwischen kniebelastenden Tätigkeiten
und Hyperkeratose und Bursitis.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
342
Forschungsdokumentation
Autor: Johnson, J.E.; Wasserman, D.E.
Jahr: 2000
Titel: Ergonomics and vibration in powered hand tools used in meat processing
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Journal of low frequency noise, vibration and active control
Jahrgang: 19 (2000) Nr. 1, S. 1-15 (6 Abb., 7 Tab., 16 Lit.)
Merkmal: PH21.0000-Z
Schlagwort: Werkzeuge, Schneidrollmesser, Schwingungsbelastung
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Untersucht wurden die Schwingbeschleunigungspegel von elektrischen Schneiderollmessern in der Fleischverarbeitung unter realen Zeit und Arbeitsbedingungen bei 685
Messern und 23 verschiedenen Anwendungen. In früheren Studien über ergonomische und
Schwingungsmerkmale waren auffallende Beziehungen zwischen der Konstruktion der
Messer und Schwingungsbeschleunigungspegel sowie der Instandhaltung ermittelt wurden.
Die Schwingungsdaten wurden mit Hilfe kundenspezifischer Softwareprogramme erfasst.
Die Untersuchungsergebnisse zeigten, dass die Normen für Hand-Arm-Schwingungen der
ANSI S3.34 und auch der ACGIH während eines achtstündigen Arbeitstages nicht
überschritten wurden. Es wurde nachgewiesen, dass die wichtigsten Einflussfaktoren für
die Beschleunigungsintensitätspegel die Instandhaltung und Pflege der Werkzeuge und die
Qualität ihrer Teile hinsichtlich des Verschleißzustandes und der Schadhaftigkeit darstellen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
343
Forschungsdokumentation
Autor: Jong, A.M. de; Vink, P.; Kroon, J.C.A. de
Jahr: 2003
Titel: Reasons for adopting technological innovations reducing physical
workload in bricklaying
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Ergonomics
Jahrgang: 46 (2003) Nr. 11, S. 1091-1108 (4 Abb., 9 Tab., Lit.)
Merkmal: PH23.0003-Z
Schlagwort: Arbeitsmittel, Vorrichtungen
Handwerk: Maurer
Abstract:
In this paper the adoption of technological innovations to improve the work of bricklayers
and bricklayers' assistants is evaluated. Two studies were performed among 323 subjects
to determine the adoption of the working methods, the perceived workload, experiences
with the working methods, and the reasons for adopting the working methods.
Furthermore, a comparison of the results of the studies was made with those of two similar
studies in the literature. The results show that more than half of the sector adopted the
innovations. The perceived workload was reduced. The employees and employers are
satisfied with the working methods and important reasons for adoption were cost /
benefit advantages, improvement of work and health, and increase in productivity.
Problems preventing the adoption were the use of the working methods at specific sites,
for instance in renovation work. The adoption of the new working methods could perhaps
have been higher or faster if more attention had been paid to the active participation of
bricklayers and bricklayers' assistants during the development of the new working methods
and to the use of modern media techniques, such as the Internet and CD/DVD.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
344
Forschungsdokumentation
Autor: Just, W.
Jahr: 1991
Titel: Gefahrgutbeförderung im Elektroinstallationsbereich. Verantwortlichkeiten
bei
der
Beförderung
gefährlicher
Güter
und
Benennung
von
Gefahrgutbeauftragten
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Der Elektromeister und Deutsches Elektrohandwerk
Jahrgang: 66 (1991) Nr. 22, S. 1816-1819 (3 Tab.)
Merkmal: PH15.0091-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Gefahrguttransport
Handwerk: Elektrotechniker
Abstract:
Die Beförderung im Sinne des Gefahrgutgesetzes umfasst nicht nur den Vorgang der
Ortsänderung, sondern auch die Übernahme und die Ablieferung des Gutes sowie
zeitweilige
Aufenthalte
im
Verlauf
der
Beförderung,
Vorbereitungsund
Abschlusshandlungen (Verpacken und Auspacken, Be- und Entladen, auch wenn diese
Arbeiten nicht vom Beförderer ausgeführt werden. Grundsätzlich gilt, dass nur zugelassene
Güter befördert werden dürfen. In der Gefahrgutverordnung Straße (GGVS) werden die
gefährlichen Güter in neun verschiedene Hauptklassen und weitere Unterklassen eingeteilt.
Die GGVS formuliert allgemeine und spezielle Verpackungsanforderungen. Des weiteren
gilt der Hinweis, dass gefährliche Güter, die in kleineren Gebinden abgepackt und in
Umverpackungen verpackt sind, nicht den Vorschriften der GGVS unterliegen. Diese tragen
in der Regel auch keine Gefahrzettel und können wie normale Güter befördert werden. Die
Mitnahme von Beförderungspapieren ist bei kleineren Mengen ebenfalls nicht erforderlich,
wenn diese bestimmte, in der GGVS angegebene Freigrenzen nicht überschreiten. Neben
den Vorschriften zum Gefahrgutgesetz müssen noch weitere Vorschriften beachtet werden.
Da Gefahrgüter auch Abfallstoffe sein können, muss auch das Abfallgesetz beachtet
werden. Soll ein gefährliches Gut wiederverwertet werden, so stellt dieses Gut keinen
Abfall, sondern einen Reststoff dar. Das Abfallgesetz trifft hier nicht zu. Es empfiehlt sich,
in diesen Fällen im Beförderungspapier dies folgendermaßen zu vermerken: "Kein Abfall im
Sinne des Abfallgesetzes". Der gewerbsmäßige Transport des Abfallstoffs unterliegt der
Genehmigung nach § 12 des Abfallgesetzes, nach Abs. 1 können Handwerksbetriebe auf
Antrag oder von Amts wegen für die Beförderung eigener Abfälle von der
Genehmigungspflicht befreit werden. Besonders gefährliche Güter (sog. Listengüter)
unterliegen ab bestimmten Mengen einem Beförderungsverbot mit Erlaubnisvorbehalt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
345
Forschungsdokumentation
Autor: Kaiser, R.; Linke-Kaiser, G.
Jahr: 1991
Titel: Verbesserung der Arbeitsbedingungen im Mauerwerksbau
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungen / Bau-Berufsgenossenschaft Frankfurt am Main
Jahrgang: (1991) Nr. 4, S. 15-30 (21 Abb., 2 Tab.)
Merkmal: PH23.0091-Z
Schlagwort: Arbeitsmittel, Vorrichtungen
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Es wurden die Arbeitsbedingungen im Mauerwerksbau ermittelt und daraus Gewichtsund
Formatgrenzwerte sowie Empfehlungen zur Gestaltung von Griffhilfen für Mauerwerksteine
abgeleitet. Diese werden vorgestellt. Für Einhand-Mauersteine wurden folgende
Gewichtsempfehlungen festgelegt: Bei einer Greifspanne von mehr als 75 mm bis
höchstens 115 mm darf das Gewicht nicht mehr als 6 kg betragen. Bei geringeren
Greifspannen von mindestens 40 mm bis höchstens 75 mm soll das Gewicht 7,5 kg nicht
überschreiten. Für Zweihand-Mauersteine wurde das Gewicht auf 25 kg begrenzt.
Schwerere Mauersteine sollen mit mechanischen Versetzgeräten und -maschinen
gehandhabt werden. Bei den festgelegten Gewichten handelt es sich um
"Verarbeitungsgewichte", welche den produktionsbedingten und witterungsbedingten
Feuchtigkeitsgehalt beinhalten. In einer Tabelle werden Beispiele gegeben für Mauersteine,
die von Hand und die nicht von Hand verarbeitet werden dürfen. Bestehende Probleme
werden aufgezeigt, z.B. dass es keine geeigneten Versetzhilfen gibt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
346
Forschungsdokumentation
Autor: Kaiser, R.; Linke-Kaiser, G.
Jahr: 1992
Titel: Verbesserung der Arbeitsbedingungen im Mauerwerksbau
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Ergo-med
Jahrgang: 16 (1992) Nr. 1, S. 14-25 (21 Abb., 2 Tab.)
Merkmal: PH23.0095-Z
SZ20.0092-Z
Schlagwort: Vorrichtungen, Gesundheitsschutz
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Der Beitrag stellt die Ergebnisse der Beratungen zum Thema "Zu hohe Belastungen beim
Mauern" vor, die von der Arbeitsgemeinschaft der Bau-Berufsgenossenschaft initiiert
wurden. Die Arbeitsbedingungen im Mauerwerksbau sollen im Hinblick auf Arbeitssicherheit
und Gesundheit verbessert werden. Ergonomische Erkenntnisse müssen mehr als bisher
einbezogen werden; u.a. ist das Gewicht der von Hand verarbeiteten Mauersteine zu
begrenzen sowie deren Handhabungsmöglichkeiten zu verbessern. Außerdem wird
empfohlen, Gewichtsund Formatgrenzwerte sowie Griffhilfen einzuführen. Über den
Gewichtsgrenzwerten liegende Steine sollen nur noch maschinell vermauert werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
347
Forschungsdokumentation
Autor: Karthaus, E.
Jahr: 1999
Titel: Ein Schwerpunkt betrieblicher Sicherheit: Sicherheit beim Lackieren
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die Brücke
Jahrgang: (1999) Nr. 5, S. 7-13 (10 Abb., 17 Lit.)
Merkmal: SZ12.0099-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Sicherheitsanforderung, Arbeitsverfahren
Handwerk: Lackierer
Abstract:
Der Bericht informiert über die Gefahren und die wichtigsten Arbeitsund
Gesundheitsschutzmaßnahmen beim Lackieren. Beim Schleifen zu beachtende
Schutzmaßnahmen sind den §§ 16-19 der Gefahrstoffverordnung zu entnehmen. Zum
Oberflächenentfetten sollten auf Tensidbasis beruhende Verfahren eingesetzt werden. Die
beim Lagern von Farben und Lacken zu beachtenden Bestimmungen sind aufgeführt.
Mögliche Gefahren und Schutzmaßnahmen beim Mischen sind angegeben. Die gängigsten
Lackierverfahren
mit
ihren
speziellen
Gefahren
und
die
erforderlichen
Präventivmaßnahmen werden vorgestellt: Farbauftrag mit Pinsel oder Rolle, Lackieren mit
der
Sprühdose
und
Spritzlackieren
mit
Druckluft.
Nach
Beschreibung
des
Airless-Lackierverfahrens werden die wichtigsten Bestimmungen aus der VBG 87 "Umgang
mit Flüssigkeitsstrahlern" aufgeführt. Beim elektrostatischen Lackieren muss die Zündung
einer explosionsfähigen Atmosphäre durch entsprechende Sicherheitsmaßnahmen
ausgeschlossen
werden.
Sicherheitstechnische
Probleme
beim
Tauchoder
Flutlackierverfahren sind aufgeführt. Das dem Lackieren folgende Trocknen der lackierten
Werkstücke ist unter Hinweis auf VGB 24 "Trockner für Beschichtungswerkstoffe"
beschrieben. Bei Reinigung und Entsorgung zu beachtende Maßnahmen sind angegeben.
Die Durchführung eines wirksamen Hautschutzes ist beschrieben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
348
Forschungsdokumentation
Autor: Kasior, M.
Jahr: 1982
Titel: Gesunde Arbeitsplätze in der Kfz-Werkstatt
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Humane Produktion Humane Arbeitsplätze
Jahrgang: 4 (1982) Nr. 3, S. 18-21 (4 Abb., 1 Tab.)
Merkmal: PH24.0082-Z
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Absauganlage
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Ein Pkw mit 2 Liter Hubraum erzeugt bei Betriebstemperatur im Leerlauf etwa 10 cbm
Abgas pro Minute, in dem u.a. auch Kohlenmonoxid enthalten ist. Laufende Motoren in
Kfz-Werkstätten sind daher eine Gefahr für die Beschäftigten, wenn keine
Abgasabsauganlagen
vorhanden
sind.
Für
die
richtige
Auslegung
einer
Abgasentsorgungsanlage sind folgende Daten notwendig: Das durchschnittliche
Abgasvolumen der zu entsorgenden Fahrzeuge; die ungefähre Höhe der Abgastemperatur;
der Widerstand der Abgasleitung, unter Berücksichtigung, dass der am Anfang einer
solchen Leitung normalerweise verwendete Schlauchteil zwangsweise den geringsten
Durchmesser hat und deswegen die Grenze für das zu transportierende Abgasvolumen
setzt. Der einzusetzende Ventilator muss den errechneten Erfordernissen entsprechen.
Abgasabsauganlagen als Unterfluranlagen haben sich als nachteilig erwiesen; Stand der
Technik ist heute die Abgasentsorgung von oben, wobei lange mobile Schläuche die
Verbindung zu einem starren, unter der Hallendecke liegenden Leitungssystem herstellen.
Möglich sind zentrale und dezentrale Absauganlagen, möglich ist auch die Entsorgung
eines fahrenden Fahrzeugs in einer geschlossenen Halle. Extreme Anforderungen sind bei
Leistungsprüfständen und Großmotoren zu berücksichtigen. Abschließend geht Verf. noch
auf Anforderungen an Schlauchqualität und Abgasdüse ein.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
349
Forschungsdokumentation
Autor: Kasior, M.
Jahr: 1983
Titel: Absaugen von Auspuffgasen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Humane Produktion Humane Arbeitsplätze
Jahrgang: 5 (1983) Nr. 1-2, S. 34-35 (3 Abb.)
Merkmal: PH24.0083-Z
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Absauganlage
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Zur Beseitigung der Vergiftungsgefahr durch Autoabgase werden in Automobil-,
Baumaschinen oder Landmaschinen-Werkstätten verschiedene Abgasabsauganlagen
eingesetzt. Ausführung und Einsatzbereiche für Unterfluranlagen und verschiedene
oberirdische Abgas-Entsorgungsgeräte werden beschrieben. Für stationäre Arbeitsplätze
werden Abgas-Schlauchaufroller mit Feder oder Motor-Aufrollantrieb und mit Normal- oder
Metallschläuchen sowie Abgas-Kompakt-Schlauchaufroller mit eigenem Ventilator
verwendet. Die maximale Absaugleistung beträgt 2000 m<exp 3>/h bei 125 mm
Schlauchdurchmesser. Abgas-Schlitzkanäle mit verfahrbaren Schlauchwagen werden für in
einer Halle fahrende Fahrzeuge (Prüfstände, TÜV-Stationen usw.) oder stationäre
Arbeitsplätze eingesetzt. Für große Abgasmengen über lange Zeiträume kann ein an der
Wand befestigter sog. Abgaskran mit scherenförmig schwenkbarem Rohrarm (Radius bis 6
m) benutzt werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
350
Forschungsdokumentation
Autor: Kaufmann, E.
Jahr: 1980
Titel: Staubbekämpfung und Belüftung beim Einsatz von Teilschnittmaschinen und
beim Betonspritzen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die Tiefbau-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: 92 (1980) Nr. 7, S. 590-598 (17 Abb., 4 Tab.)
Merkmal: PH15.0080-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Staubbelastung
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Im Untertagebau werden beim Betonspritzen (der Zusatz von Asbestfasern ist verboten)
und beim Betrieb von Teilschnittmaschinen die MAK-Werte für silikogene Stäube
überschritten.
Gesamtstaubkonzentration,
Schadstoffgehalt
Expositionszeit
und
Teilchengröße
sind
zu
ermitteln
und
Maßnahmen
zur
Reduzierung
der
Feinstaubkonzentration Abscheidung durch Gewebefilter oder Nassentstaubär zu treffen.
Abgelagerter Staub ist durch Wasser und/oder chemische Mittel zu binden.
Materialübergabestellen sind zu kapseln und abzusaugen. Die Arbeitnehmer haben
Atemschutz Schutzstufe 2 b zu tragen. Staubquellen beim Betonspritzen sind die Düse und
die Spritzmaschine. Staubminderung kann u.a. erreicht werden durch Materialauswahl,
Verfahrensart und gute Ausbildung der Spritzrohrführer. Arbeitsplätze können auch
staubarm gehalten werden, wenn Sondierstollen als Abluftstollen verwendet werden. Die
beim Tunnelbetrieb notwendigen Luftmengen und einzuhaltenden Luftgeschwindigkeiten
sind angegeben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
351
Forschungsdokumentation
Autor: Kaup, Reinhard
Jahr: 1993
Titel: Zeitmanagement: durch Zeitplanung weniger Stress und mehr Freizeit
Hrsg.: Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: LGH
Ort: Düsseldorf
ISBN:
Serie: Tipps zur Unternehmensführung im Handwerk, B 27, 8 Seiten
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ14.0093-B
Schlagwort: Arbeitszeit
Handwerk: Handwerk
Abstract:
Viele Handwerksunternehmen klagen über Stress und Zeitnot. Ursachen hierfür sind nicht
nur Arbeitsüberlastungen, sondern auch falsche
Prioritätensetzung und mangelnde
Zeitplanung. Die Broschüre gibt zahlreiche Anregungen, die eigenen Zielsetzungen und den
eigenen Tagesablauf mit allen Gewohnheiten kritisch zu überdenken und den geeigneten
Weg zu einer besseren Zeitplanung zu finden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
352
Forschungsdokumentation
Autor: Keimig, S.; Westphal, S
Jahr: 1996
Titel: Kohlenstoffmonoxid-Überwachung im Kfz-Betrieb
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Drägerheft
Jahrgang: (1996) Nr. 362, S. 24-27 (5 Lit.)
Merkmal: PH15.0097-Z
Schlagwort: Gefahrstoffe, Kohlenmonoxid, Überwachungsgerät
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Zur Überwachung der Kohlenstoffmonoxid-(CO-)Belastung der Beschäftigten werden in
vielen Industriezweigen tragbare oder stationäre Messgeräte eingesetzt. Ein Co-Mess-,
Steuer- und Warnsystem für Kfz-Werkstätten, das die Anforderungen an die CoMesstechnik und Lüftung zur dauerhaft sicheren Einhaltung der Luftgrenzwerte erfüllt, wird
vorgestellt und beschrieben. Vorteil dieses Systems ist die automatische Steuerung der
Lüftung (Zu- und Abluftventilatoren) anhand der vor Ort kontinuierlich ermittelten
CO-Konzentrationen. Weiterhin werden die Bewertungskriterien zur Grenzwerteinhaltung
nach TRGS 402, die ent-sprechenden Alarmkonzentrationen sowie die damit verbundenen
Maßnahmen, insbesondere Lüftungsmaßnahmen, genannt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
353
Forschungsdokumentation
Autor: Keller; Mader
Jahr: 1974
Titel: Staubexplosion in Schreinerei
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungen / Süddeutsche Holz-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: (1974) Nr. 74, S. 11 (3 Abb.)
Merkmal: SZ20.0074-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Staubexplosion
Handwerk: Tischler
Abstract:
Durch eine Verpuffung in der Heizanlage im Keller einer Schreinerei kam es zu einer
Explosion, die erheblichen Sachschaden anrichtete. Zwei Beschäftigte hatten die
Brennkammer des Heizkessels mit Spänen beschickt und das Feuer entfacht. Sie füllten
von Hand Späne nach und ließen dabei die innere Verschlussklappe offen, weil sie noch
Staub und Späne nachschütten wollten; in diesem Augenblick ereignete sich die
Verpuffung. Wenn sich in der Brennkammer Schwelgase, Rauch und Luft in größeren
Mengen sammeln oder wenn Staub verfeuert wird, bildet sich ein explosionsfähiges
Gemisch. Staub darf daher nur über Einblasevorrichtungen verfeuert werden.
Feuerungsanlagen müssen wenn sie nicht der Dampfkesselverordnung unterliegen mit
Doppelverschlüssen oder Fächerrädern ausgerüstet sein. Bei Verfeuerung über
Doppelverschluss muss man auf Abbrand und Füllstand in der Füllkammer achten. Wenn
das Feuer weit niedergebrannt ist, soll nur wenig Heizmaterial nachgegeben werden, bis
wieder eine offene Flamme erscheint. Während des Füllvorgangs muss der Rauchabzug
ganz geöffnet sein; dies geschieht bei Doppelverschluss zwangsläufig.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
354
Forschungsdokumentation
Autor: Kelter, J.; Lorenz, D.
Jahr: 1988
Titel: Humanisierung in Kfz-Betrieben I, Analyse, Gestaltungsansätze und
Forschungsdefizite aus ergonomischer Sicht
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz, Dortmund
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN:
Serie: Bundesanstalt für Arbeitsschutz, Dortmund: Schriftenreihe
Journal:
Jahrgang: 1988, 199 S. (Abb., Tab., Lit.)
Merkmal: SZ12.0088-B
Schlagwort: Arbeitsstrukturierung, Humanisierung
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker, Karosserie- und Fahrzeugbauer, Lackierer
Abstract:
Mit vorliegendem Bericht werden Ergebnisse eines Forschungsprojekts zur ergonomischen
Gestaltung in Kfz-Betrieben wiedergegeben. Dazu wurden 9 Kfz-Betriebe im gesamten
Bundesgebiet analysiert sowie Gestaltungsansätze und Forschungsdefizite zu folgenden
Bereichen
ermittelt:
Werkstatt,
Karosserieinstandsetzung,
Lackiererei,
Lager,
Kundendienst-Annahme, Verkauf und Verwaltung. Neben der direkten Beratung der
Betriebe sollen die Ergebnisse einen Beitrag leisten, die zuständigen Verbände und
Institutionen
bei
ihrer
Arbeit
zu
unterstützen
und
die
Basis
für
Anwender-Hersteller-Gespräche bieten.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
355
Forschungsdokumentation
Autor: Kern, U.
Jahr: 1998
Titel: Brände beim Umgang mit ölhaltigen Betontrennmitteln
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft
Jahrgang: 58 (1998) Nr. 5, S. 211-214 (2 Abb., 3 Tab., 7 Lit.)
Merkmal: PH15.0098-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Trennmittel
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
In der Industrie der Steine und Erden werden in vielen Gewerbezweigen ölhaltige
Trennmittel, sogenannte Schalöle verwendet. In der jüngsten Zeit treten hierbei verstärkt
wieder Produkte auf Erdölbasis der Klasse A II auf. Als Gründe sind u.a. die Umstellung
von Produktionsverfahren zu nennen. Beim Umgang mit diesen Schalölen ist im Hinblick
auf Brand- und Explosionsgefahr besondere Vorsicht geboten. Anhand von zwei Unfällen
werden die Defizite beim Umgang mit Betontrennmitteln aufgezeigt. Auch auf die
Problematik beim Versprühen von Trennmitteln mit einem Flammpunkt >100 Cel wird
näher eingegangen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
356
Forschungsdokumentation
Autor: Kettensägen
Jahr: 1986
Titel: Kettensägen für den Einsatz im Zimmerei- und Ausbaubetrieb. Sicherheit
und Handhabung wurden wesentlich verbessert
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Bauen mit Holz
Jahrgang: 88 (1986) Nr. 3, S. 166-168 (9 Abb., 1 Tab.)
Merkmal: PH22.0086-Z
SZ20.0086-Z
Schlagwort: Maschinen, Kettensägen, Sicherheitseinrichtung
Handwerk: Zimmerer
Abstract:
Bei Arbeiten mit Kettensägen kann es zu schweren Verletzungen kommen. Um diese
Gefahr zu bannen, wurden die meisten marktgängigen Modelle mit Sicherheitselementen
zum Schutz der Bedienungsperson ausgestattet. Dazu gehören je ein Handschutz vor dem
Griffrohr und am hinteren Handgriff mit einer Einschaltsperre (Verhinderung einer
unbeabsichtigten Betätigung der Einschalttaste), ein Kettenfänger (lenkt die gerissene
Kette unter den Kettenraddeckel), eine automatische Kettenbremse (Auslösung bei
ausreichend
starkem
Rückschlag)
und
ein
Schwertspitzenschutz
(verhindert
versehentliches Einstechen). In Tabellenform wird eine Produktumschau gegeben über die
derzeit auf dem Markt angebotenen Kettensägen, die für den Einsatz im
Zimmereihandwerk geeignet sind. Genannt werden Hersteller (alphabetische Reihenfolge),
28 Modelle/ Gerätetypen, Leistungsaufnahme, Leistungsabgabe, Kettengeschwindigkeit,
Schwertlänge, Gesamtlänge, Gewicht und Zubehör/Anmerkungen des Herstellers.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
357
Forschungsdokumentation
Autor: Kholghi-Münkel, P.; Bärenz, P.
Jahr: 1992
Titel: Allergisches Asthma, Determinanten der Auslösung und Aufrechterhaltung
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Asanger
Ort: Heidelberg
ISBN: 3-89334-212-5
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH00.0093-B
PH15.0093-B
Schlagwort: psychische Belastung, mentale Belastung, Bronchialasthma, Arbeitsmittel
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Auf dem Hintergrund des Modells zur Genese einer allergischen Reaktion nach Hansen wird
eine verhaltenstheoretische Beschreibung der Entstehung und Aufrechterhaltung des
Asthma bronchiale bei Bäckern versucht. Dazu wurde mit 24 asthmakranken und 14
gesunden Bäckern sowie 17 Asthmatikern aus der Allgemeinbevölkerung ein klinisches
Interview durchgeführt. Darüber hinaus wurden die Bäcker einer psychophysiologischen
Untersuchung unterzogen, bei der verschiedene Parameter vor, während und nach der
Vorführung eines Films, der mehlbezogene Szenen wie Einstäuben oder Teigmachen
enthielt, erhoben wurden. In den Interviews zeigte sich, dass bei den Bäckern die
Abwesenheit des Allergens "Mehl" alleine nur bei 40 Prozent der Erkrankten eine
hinreichende Bedingung für Beschwerdefreiheit war, während die Konfrontation mit dem
Allergen fast immer mit sicherem Beschwerdebeginn verbunden wurde. Von fast 80
Prozent aller Erkrankten wurde das Auftreten eines kritischen Lebensereignisses
unmittelbar vor dem erstmaligen Beginn von asthmatischen Atembeschwerden angegeben.
Im Gegensatz zu den Asthmakranken aus der Allgemeinbevölkerung wurden von den
kranken Bäckern keine "Erstickungsängste", dafür aber vermehrt "Augentränen" und
"Nasenlaufen" genannt. Beide Gruppen unterschieden sich nicht in den Variablen
Atemfrequenz, Minutenvolumen und Atemzugsvolumen. Ein Vergleich der Belastungen am
Arbeitsplatz machte deutlich, dass sich kranke Bäcker durchweg weniger belastet fühlten
als gesunde Bäcker. Interindividuelle Unterschiede zwischen diesen beiden Gruppen
konnten auch für die psychophysiologischen Parameter während der Filmbetrachtung
nachgewiesen werden. Da bereits der Anblick des Allergens "Mehl" zu den Unterschieden
führte, wird die Bedeutung der psychosomatischen Zusammenhänge betont. Auf
Reaktionen der Betroffenen auf ihre Krankheit, die tageszeitliche, wochentägliche und
jahreszeitliche Rhythmik der Beschwerden sowie den möglichen Einfluss der Klimatisierung
wird eingegangen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
358
Forschungsdokumentation
Autor: Kiesau, G.
Jahr: 1987
Titel: Modellhafte betriebliche Beratung - dargestellt an Kraftfahrzeug-Werkstätten
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Selbstverlag
Ort: Dortmund
ISBN:
Serie:
Journal:
Jahrgang: 1987, 28 S. (Abb., Tab.)
Merkmal: SZ12.0087-B
Schlagwort: Arbeitsgestaltung, Humanisierung
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
In 9 ausgewählten Kfz-Handelsbetrieben wurde der Ist-Zustand der Arbeitsgestaltung,
-organisation und -sicherheit erhoben, analysiert, Gestaltungsdefizite ermittelt und auf der
Basis abgeschlossener HdA-Forschungsprojekte und des Standes der Technik
Verbesserungsvorschläge erarbeitet. Unter anderem hat sich gezeigt, dass es
beispielsweise Herstellern von Werkstatteinrichtungen (z.B. Hebebühnen, Werkzeugen)
vielfach an Kenntnissen über die ergonomische Gestaltung von Geräten, der handseitigen
Gestaltung von Werkzeugen etc. fehlt, dass aber auch diesbezüglich konkrete
Forschungsdefizite bestehen, ebenso mangelt es den Einkäufern an entsprechendem
Wissen, geeignete Arbeitsmittel und Geräte am Markt zu identifizieren. Anlass genug, in
Kooperation mit Verbänden, Herstellern und Betrieben Gestaltungsansätze direkt
umzusetzen und gleichzeitig den Abbau von Forschungsdefiziten einzuleiten.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
359
Forschungsdokumentation
Autor: Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt
Jahr: 1989
Titel: Projekt "Alkohol im Handwerk"
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Kooperationsprojekt zwischen kirchlichem Dienst in der Arbeitswelt der
Nord-elbischen Ev.-Luth. Kirche, Arbeitsbereich Handwerk und IKK
Schleswig- Hollstein
Journal: http://www.cpgwerbung.com/info.pdf
Jahrgang: 03.03.04
Merkmal: PS01.0089-e
Schlagwort: Alkohol
Handwerk: Handwerk
Abstract:
Nicht selten sind Belastungen im Arbeitsleben die Ursache für psychische Beschwerden, die
ihrerseits zu Suchtkrankheiten führen können. Der betriebsinterne Umgang mit
suchtkranken MitarbeiterInnen hat im Rahmen der Personalentwicklung zunehmend
größere Bedeutung. Deutlich mehr als fünf Prozent aller Erwerbstätigen in der
Bundesrepublik
Deutschland
gelten
als
alkoholabhängig.
Im
Bereich
des
Alkoholmissbrauchs nimmt das Handwerk keineswegs eine Sonderrolle ein. Doch gerade in
den handwerkstypischen Kleinbetrieben kann bereits ein Beschäftigter mit einem
Alkoholproblem zu einer starken Belastung für den Betrieb werden. Vor diesem
Hintergrund regte ein Mitarbeiter des Kirchlichen Dienstes in der Arbeitswelt Nordelbiens
(KDA NE) bereits Mitte der 80er Jahre die Initiierung des Projekts "Alkohol im Handwerk"
an. Im folgenden wird beschrieben: Die Arbeit des Handwerker-Fonds Suchtkrankheit e.V.
Schulungen und Öffentlichkeitsarbeit
Das Mitte der 80er Jahre gegründete Projekt "Alkohol im Handwerk" ist nicht zuletzt durch
die Gründung des Vereins Handwerker-Fonds Suchtkrankheit e.V. zu einer ständigen
Einrichtung geworden. Es ist gelungen, ein Hilfsangebot für Handwerksbetriebe bei
Suchtproblemen von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen zu entwickeln, dass inzwischen rege
genutzt wird: Die IKK Schleswig Holstein registrierte allein im Jahr 2000 879
dokumentierte Beratungen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
360
Forschungsdokumentation
Autor: Kit, S.
Jahr: 1973
Titel: Explosionsgefahren beim elektrostatischen Pulverbeschichten
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Kunststoff-Rundschau
Jahrgang: 20 (1973) Nr. 1, S. 42-43
Merkmal: PH15.0073-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gesundheitsschutz, Explosionsgefahr, Pulverbeschichtung
Handwerk: Lackierer
Abstract:
Beim elektrostatischen Pulverbeschichten können Staubexplosionen auftreten. Wenn man
die Explosionsgefahr eines in den USA hierfür genormten Kohlenstaubes gleich 1.0 ansetzt,
so liegen die meisten für Pulverlacke in Frage kommenden Kunststoffe wesentlich höher,
z.T. über 10. Ursache der Explosionen ist oft schlechte Erdung der zu lackierenden Teile,
wobei die Ladung und damit die Gefahr der Funkenbildung erhöht wird. Staubexplosionen
können auch bei Förderung und Rückgewinnung des Pulverlacks auftreten; die
Rohrleitungen müssen elektrisch leitend und gut geerdet sein. Beim Einbrennen der
Lackschichten dürfen bestimmte Ofentemperaturen nicht überschritten werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
361
Forschungsdokumentation
Autor: Klein, Rainer Hans
Jahr: 1996
Titel: Holzwirtschaft
Hrsg.: Wenninger, Gerd; Hoyos, Carl Graf (Hrsg.)
Hrsg.Werk: Arbeits-,
Gesundheitsund
Umweltschutz:
verhaltenswissenschaftlicher Grundbegriffe (S. 168-173)
Auflage:
Verlag: Roland Asanger Verlag
Ort: Heidelberg
ISBN: 3-89334-304-0
Handbuch
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ20.0096-B
Schlagwort: Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz, Umweltschutz, Prävention, psychische
Belastungen, Gefahrstoffe
Handwerk: Tischler
Abstract:
Das Gesamtwerk erhebt den Anspruch, Anregungen aus den Ergebnissen der
"Angewandten Psychologie" für die Praxis zu geben. Empfehlungen werden aus 12
Wirtschaftsbereichen für einzelne Arbeitstätigkeiten / Berufe exemplarisch aufgeführt. Für
die einzelnen Themengebiete sind jeweils Fachautoren zuständig, die in eigenen Aufsätzen
Situation und Besonderheiten des jeweiligen Wirtschaftzweiges beschreiben. Neben
grundsätzlichen Themen wie Aufgaben der mit Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz
befassten Organe und Fachkräften, betrieblichen Aufgaben und Ziele sowie psychische
Prozesse und Handlungen ( ausgewählte Themen aus der Arbeitswissenschaft z.B. aus
Gebieten der psychische Belastungen, Arbeitsumgebungsfaktoren, Arbeitsorganisation,
soziale Belange) werden zwölf Wirtschaftszweige und Berufe exemplarisch betrachtet. U. a.
sind untersucht und beschrieben für das Tischlerhandwerk die besondere Situation in
diesem Handwerk und psychologische Maßnahmen zur Prävention. Ein besonderer Teil
behandelt den Umgang mit Holzbearbeitungsmaschinen und die Gesundheitsgefahren
durch Gefahrstoffe.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
362
Forschungsdokumentation
Autor: Kleine, H.
Jahr: 1989
Titel: Dieselabgase im Arbeitsumfeld – Möglichkeiten der Gefahrenbeseitigung
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die BG
Jahrgang: 1989, Nr. 9, S. 594-597
Merkmal: PH15.0089-Z
PH24.0089-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gesundheitsschutz, technische Einrichtungen, Prävention
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
"Dieselmotor-Emissionen" gelten aufgrund von Tierversuchen als krebserzeugend. In
diesem Beitrag wird über Untersuchungen des Berufsgenossenschaftlichen Institutes für
Arbeitsschutz berichtet, die Wirksamkeit vorhandener technischer Konzepte zur
Verminderung der Belastung der Arbeitsplatzluft durch Dieselabgase festzustellen. Danach
kann mit Hilfe von Kombifiltern eine Verminderung der Partikelemission von Dieselmotoren
um ca. 96 % erreicht werden. Gleichzeitig wäre mit dem Kombifilter auch eine
Verminderung der Emissionen gasförmiger Schadstoffe wie Kohlenmonoxid erreicht.
Voraussetzungen sind saubere Einstellungen der Motore.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
363
Forschungsdokumentation
Autor: Kliemt, G.; Kupec, P.; Voullaire, E.
Jahr: 2003
Titel: Gefahrstoffmanagement im Handwerk: Dachdecker und Sanitär-, Heizungs-,
Klimatechnik
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: 3-89701-938-8
Serie: Schriftenreihe Gefährliche Arbeitsstoffe -, GA 60
Journal:
Jahrgang: 2003, 76 S. (10 Abb., 4 Tab., Lit.)
Merkmal: PH15.0003-B
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe
Handwerk: Dachdecker, Installateur (SHK)
Abstract:
Gesundheitsgefahren durch Gefahrstoffe am Arbeitsplatz sind neben anderen
Gesundheitsgefahren ein wichtiger Ansatzpunkt für Präventionsstrategien. Die von
Gefahrstoffen ausgehenden Gesundheitsrisiken sind oft nicht direkt, sondern eher
schleichend und erst langfristig wahrnehmbar. Sie finden deshalb in der täglichen Praxis
kaum Beachtung. Aber selbst akut auftretende gesundheitliche Beschwerden, wie z.B.
Reizungen der Bronchien oder Hautreizungen, werden oft nicht mit am Arbeitsplatz
vorhandenen Gefahrstoffen in Verbindung gebracht. So ist nicht verwunderlich, dass akute
und längerfristige chronische Erkrankungen durch Gefahrstoffe die Arbeitsunfähigkeit der
Mitarbeiter beeinflussen, können. Andererseits wird dieser Zusammenhang in der
betrieblichen Praxis nicht erkannt, deswegen auch keine Präventionsansätze erfolgen. Ein
zukunftorientiertes Gefahrstoffmanagement muss sich von dem Schutzziel leiten lassen,
beim Umgang mit Arbeitsstoffen sowie mit entstehenden oder frei werdenden
Gefahrstoffen im Handwerk einen akzeptablen Mindeststandard zur Gewährleistung von
Sicherheit und Gesundheitsschutz zu erreichen. Dazu sind Ansätze auf verschiedenen
Ebenen notwendig, die sich keinesfalls alleine auf eine Verbesserung des innerbetrieblichen
Gefahrstoffmanagements beschränken dürfen, sondern überbetriebliche Hilfen mit
einbeziehen müssen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
364
Forschungsdokumentation
Autor: Kliemt, G.; Voullaire, E.
Jahr: 1999
Titel: Gefahrstoffe im Kraftfahrzeuggewerbe: Lässt sich überbetriebliche
Unterstützung mobilisieren?
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN:
Serie:
Journal:
Jahrgang: 1999, 228 S. (Abb., Tab., Lit.)
Merkmal: PH15.0099-B
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Gefahrstoffmanagement
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Das Forschungsprojekt greift Schlussfolgerungen aus der BAuA-Studie "Gefahrstoffe in
Klein- und Mittelbetrieben: Neue Wege überbetrieblicher Unterstützung" (Voullaire,
KLIEMT, 1995) auf, indem die Mobilisierung überbetrieblicher Unterstützung am Beispiel
des Kraftfahrzeuggewerbes modellhaft erprobt wurde. Das Projekt gliedert sich als
Ergebnis einer Problemanalyse, die sich u.a. auf die Erkenntnisse der BAuA-Studie
"Stoffbelastungen im Kraftfahrzeuggewerbe" (AUFFAHRT, HEBISCH, RENTEL, 1997)stützt,
in vier Teilprojekte. Hiervon wurden drei in Kooperation mit überbetrieblichen Institutionen
bearbeitet, während ein Teilprojekt aufgrund unterschiedlicher Auffassungen über die
Definitionsphase nicht hinaus kam: (1) Verminderung der Gefahrstoffexposition bei
Wartungsarbeiten aufgrund unergonomischer Konstruktionsdetails von Automobilen, (2)
Entwicklung von Handlungshilfen zur Verminderung der CO-Belastung in Pkw-Werkstätten
(3) Unterstützungsaktivitäten von Automobilunternehmen im Gefahrstoffbereich, (4)
Qualifizierungsmaßnahmen im Gefahrstoffbereich. Es wurden der Status bestehender und
geplanter Unterstützungsaktivitäten auf dem Felde der Gefahrstoffe, insbesondere in Bezug
auf das Thema des jeweiligen Teilprojektes erkundet, potenziell nutzbare Strukturen bei
überbetrieblichen Institutionen zur Unterstützung von Kfz-Betrieben ausgelotet und der
Versuch unternommen, Kooperationspartner des Kfz Gewerbes für eine (verstärkte)
Unterstützung von Kfz-Betrieben im Gefahrstoffbereich zu mobilisieren und dabei zur
Effizienzsteigerung die Zusammenarbeit mit anderen Partnern zu nutzen. Das Projekt hat
gezeigt, dass sich unter bestimmten Bedingung und in bestimmten Grenzen eine sehr
wirksame Mobilisierung überbetrieblicher Unterstützung erreichen lässt. Es wird der
weitere Handlungsbedarf zur Verstetigung begonnener Aktivitäten beschrieben und auf
förderliche und hemmende Faktoren bei Kooperationsprojekten sowie auf Anforderung an
das Kooperationsmanagement eingegangen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
365
Forschungsdokumentation
Autor: Kliemt, G.; Voullaire, E.
Jahr: 1999
Titel: Gefahrstoffe in Klein- und Mittelbetrieben: Mobilisierung überbetrieblicher
Unterstützung am Beispiel des Kraftfahrzeuggewerbes
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: ISBN 3-89701-396-7
Serie: Forschungsbericht FB 857/1999
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH15.0099-B
Schlagwort: Gefahrstoffe, Gefahrstoffmanagement, Überwachungspflicht
Kohlenmonoxid-Belastung, Kooperation, Kooperationsmanagement
Qualifizierung
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Das Forschungsprojekt greift Schlussfolgerungen aus der BAuA-Studie "Gefahrstoffe in
Klein- und Mittelbetrieben: Neue Wege überbetrieblicher Unterstützung" ( vgl. Voullaire,
Kliemt, 1995, FB 703{1995) auf, indem die Mobilisierung überbetrieblicher Unterstützung
am Beispiel des Kraftfahrzeuggewerbes modellhaft erprobt wurde. Das Projekt gliedert sich
als Ergebnis einer Problemanalyse, die sich u. a. auf die Erkenntnisse der BAuA-Studie
"Stoffbelastungen im Kraftfahrzeuggewerbe" ( von Auffarth, Hebisch, Rentel, 1997, siehe
dort) stützt, in vier Teilprojekte. Hiervon wurden drei in Kooperation mit überbetrieblichen
Institutionen bearbeitet, während ein Teilprojekt aufgrund unterschiedlicher Auffassungen
über die Definitionsphase nicht hinaus kam: (1) Verminderung der Gefahrstoffexposition
bei Wartungsarbeiten aufgrund unergonomischer Konstruktionsdetails von Automobilen,
(2) Entwicklung von Handlungshilfen zur Verminderung der CO-Belastung in
Pkw-Werkstätten,
(3)
Unterstützungsaktivitäten
von
Automobilunternehmen
im
Gefahrstoffbereich, (4) Qualifizierungsmaßnahmen im Gefahrstoffbereich. Es wurden der
Status bestehender und geplanter Unterstützungsaktivitäten auf dem Felde der
Gefahrstoffe, insbesondere in bezug auf das Thema des jeweiligen Teilprojektes erkundet,
potentiell nutzbare Strukturen bei überbetrieblichen Institutionen zur Unterstützung von
Kfz-Betrieben ausgelotet und der Versuch unternommen, Kooperationspartner des
Kfz-Gewerbes für eine (verstärkte) Unterstützung von Kfz-Betrieben im Gefahrstoffbereich
zu mobilisieren und dabei zur Effizienzsteigerung die Zusammenarbeit mit anderen
Partnern zu nutzen. Das Projekt hat gezeigt, dass sich unter bestimmten Bedingungen und
in bestimmten Grenzen eine sehr wirksame Mobilisierung überbetrieblicher Unterstützung
erreichen lässt. Es wird der weitere Handlungsbedarf zur Verstetigung begonnener
Aktivitäten
beschrieben
und
auf
förderliche
und
hemmende
Faktoren
bei
Kooperationsprojekten sowie auf Anforderungen an das Kooperationsmanagement
eingegangen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
366
Forschungsdokumentation
Autor: Kluger, N. et al.
Jahr: 1995
Titel: GEFAHRSTOFFE BEIM BAUEN, RENOVIEREN UND REINIGEN
Hrsg.: Berufsgenossenschaften der Bauwirtschaft
Hrsg.Werk:
Auflage: 3., überarb. Aufl., 320 Seiten
Verlag:
Ort: Frankfurt am Main
ISBN:
Serie:
Journal:
Jahrgang: 1995, 320 S.
Merkmal: PH15.0095-B
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Lösemittel, Schmiermittel, Harz, Isocyanat
Mörtelstoff, Umweltschutz, Schutzmaßnahme, Entsorgung, Lagerung
Arbeitsmedizin
Handwerk: Maurer, Betonbauer, Bodenleger, Parkettleger, Dachdecker
Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, Zimmerer, Tischler
Abstract:
Gefahrstoffe Was ist das? Was ist gefährlich beim Umgang? Arbeits- und Umweltschutz;
Wie und wo informiere ich mich? Information der Beschäftigten Gefahrstoffe auf dem
Bauhof, Transport, Entsorgung, Lagerung Grenzwerte am Arbeitsplatz, für Stoffgemische
Schutzmaßnahmen
Atemschutz,
Handschutz,
Hautschutz
Fußbodenlegearbeiten,
Parkettverlegearbeiten, Entschichten, Holzschutz, Trennmittel/Schalöle, Gebäudereinigung,
Fliesenlegerarbeiten,
Künstliche
Mineralfasern,
Bitumen
und
Bitumenprodukte,
Malerarbeiten, Steinfestiger und Steinimprägniermittel, Epoxidharze, Isocyanate im
Bauhandwerk, Baugewerbe, Zement Arbeitsmedizinische Betreuung in der Bauwirtschaft.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
367
Forschungsdokumentation
Autor: Knecht, U., Woitowitz, H.-J.
Jahr: 1990
Titel: Krebsgefährdung bei Verwendung
(PT-AT)
von
Pechbitumen
im
Straßenbau
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: ISBN 3-88314-977-2
Serie: Forschungsbericht FB 612/1990
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH15.0090-B
Schlagwort: Arbeitstoffe, Gefahrstoffe, Pechbitumen, erdölstämmiger Bitumen
Handwerk: Straßenbauer, Dachdecker
Abstract:
Die Abscheidung partikelgebundener und gasförmiger polyzyklischer aromatischer
Kohlenwasserstoffe (PAH) aus Luftproben lässt sich durch kombinierte Anwendung von
Glasfaserfiltern mit nachgeschalteten Adsorptionsröhrchen erreichen. Dabei konnten
anhand von n = 20 Referenzmaterialien Überführungsraten von ca. 80 105 % erzielt
werden. Die Auswertung der aufgearbeiteten Proben erfolgte gaschromatographisch mit
massenspezifischer Detektion. Der Mittelwert der beim Einbau von Pechbitumen im
Straßenbau insgesamt durchgeführten N = 250 einstündigen Messungen ergab 2,18 µg/m³
Benzo(a)pyren (BaP). 50 % sämtlicher Schichtmittelwerte der BaP-Konzentrationen
überschritten 1 µg/m³, 35 % 2 µg/m³ und ca. 15 % 5 µg/m³. Als Extremwerte wurden
insgesamt 22 µg/ BaP/m³ nachgewiesen. Demgegenüber ergaben die Untersuchungen bei
Verarbeitung von reinem erdölstämmigen Bitumen als Bindemittel keinen Anhalt auf
erhöhte PAH-Emissionen. Im Falle von BaP sind die ermittelten durchschnittlichen
Luftkonzentrationen von 26 ng/m³ im relevanten Bereich der allgemeinen PAH-Belastung
der Umwelt anzusiedeln. Die neben den PAH beim Einbau von Pechbitumen in Bindemitteln
und Luftproben zusätzlich bestimmten stickstoffhaltigen PAH lassen durch ihre
synkanzerogene Wirkung eine gesteigerte Krebsgefährdung vermuten. Die gegenüber
reiner Bitumen-Exposition um ca. den Faktor 25 höhere Hydroxypyren-Ausscheidung im
Harn pechbitumenexponierter Arbeitnehmer unterstreicht den hohen PAH-Massenanteil in
diesem Gefahrstoff.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
368
Forschungsdokumentation
Autor: Knipfer, C.; Funke, H.-W.
Jahr: 1997
Titel: Lärmbelastung an Baustellenarbeitsplätzen, Teil V, Einwirkung auf
Gleisbauer, Bauschlosser, Straßenbauer (Vorbereitungsarbeiten für den
Straßendeckenbau,
Schwarzdeckenbauer,
Betondeckenbauer,
Straßenmarkierer,
Leitplankenbauer),
Spezialtiefbauer
und
Korrosionsschützer
Hrsg.: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG),
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: HVBG
Ort: Sankt Augustin
ISBN: 3-88383-437-8
Serie: BIA-Report 2/97
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH12.0097-Z
Schlagwort: Lärmbelastung
Handwerk: Straßenbauer, Metallbauer, Betonbauer, Maler
Abstract:
Mit
dem
Report
wird
die
Reihe
der
Berichte
zur
"Lärmbelastung
an
Baustellenarbeitsplätzen" fortgesetzt. Die im Rahmen des ersten Projektteils entwickelte
und erprobte Mess- und Auswertemethodik konnte im wesentlichen auch für die
Messungen zu diesem Report angewendet werden. Mit Hilfe einer verbesserten
Dosimetergerätetechnik war jedoch eine detailliertere Auswertung der Messungen möglich.
Durch eine Mittelung der einzelnen tätigkeitsbezogenen Teilzeitpegel für mehrere
Beschäftigte kann eine Abschätzung der Lärmexposition für die jeweilige Tätigkeit
durchgeführt werden. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass alle hier untersuchten
Berufe, wenn auch in verschiedenem Ausmaß, lärmexponiert sind. Bei der Beurteilung der
Lärmbelastung ist im Einzelfall zu berücksichtigen, dass zwar für einen Acht-Stunden-Tag
der in diesem Report angegebene durchschnittliche äquivalente Dauerschallpegel identisch
mit dem durchschnittlichen Beurteilungspegel ist, jedoch in verschiedenen Baugewerken
mit einer unregelmäßig längeren täglichen Arbeitszeit und damit verbunden mit höheren
Beurteilungspegeln zu rechnen ist. Als belastungsmindernd wirken sich dagegen Zeiten im
Winterhalbjahr mit Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit aus.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
369
Forschungsdokumentation
Autor: Knipfer, C.; Pfeiffer, B. H.
Jahr: 1990
Titel: Lärmbelastung an Baustellenarbeitsplätzen, Teil IV, Einwirkung auf
Gerüstbauer, Dachdecker und Fassadenbauer
Hrsg.: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG),
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: HVBG
Ort: Sankt Augustin
ISBN:
Serie: BIA-Report 1/90
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH12.0090-Z
Schlagwort: Lärmbelastung
Handwerk: Gerüstbauer, Dachdecker
Abstract:
Mit
dem
Report
wird
die
Reihe
der
Berichte
zur
"Lärmbelastung
an
Baustellenarbeitsplätzen" fortgesetzt. Die im Rahmen des ersten Projektteils entwickelte
und erprobte Mess- und Auswertemethodik konnte im wesentlichen auch für die
Messungen zu diesem Report angewendet werden. Mit Hilfe einer verbesserten
Dosimetergerätetechnik war jedoch eine detailliertere Auswertung der Messungen möglich.
Durch eine Mittelung der einzelnen tätigkeitsbezogenen Teilzeitpegel für mehrere
Beschäftigte kann eine Abschätzung der Lärmexposition für die jeweilige Tätigkeit
durchgeführt werden. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass alle hier untersuchten
Berufe, wenn auch in verschiedenem Ausmaß, lärmexponiert sind. Bei der Beurteilung der
Lärmbelastung ist im Einzelfall zu berücksichtigen, dass zwar für einen Acht-Stunden-Tag
der in diesem Report angegebene durchschnittliche äquivalente Dauerschallpegel identisch
mit dem durchschnittlichen Beurteilungspegel ist, jedoch in verschiedenen Baugewerken
mit einer unregelmäßig längeren täglichen Arbeitszeit und damit verbunden mit höheren
Beurteilungspegeln zu rechnen ist. Als belastungsmindernd wirken sich dagegen Zeiten im
Winterhalbjahr mit Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit aus.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
370
Forschungsdokumentation
Autor: Knopp
Jahr: 1975
Titel: April-Schwerpunkt in der Unfallverhütungsarbeit: Sicherheit beim
Lackieren
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Eisen und Stahl, Mitteilungsblatt der Nordwestlichen Eisen- und StahlBerufsgenossenschaft
Jahrgang: (1975) Nr. 3, S. 70-92 (11 Abb.)
Merkmal: PH24.0075-Z
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Arbeitsschutz, Brandschutz,
Arbeitssicherheit
Handwerk: Lackierer
Abstract:
Nach einigen allgemeinen Betrachtungen über den Anstrich geht Verf. auf den Brandschutz
und Explosionsschutz ein. Besondere Anforderungen sind an Lackierräume und
Lackierplätze zu stellen. Sie sollen u.a. feuerbeständig von anderen Räumen abgetrennt
sein, wenn der Luftwechsel durch künstliche Lüftung nicht ausreicht, sind je Lackierplatz
30 m<exp 3> Raum vorzusehen. Elektrische Anlagen müssen den Forderungen der
entsprechenden
Unfallverhütungsvorschrift
entsprechen.
Durch
Beund
Entlüftungsanlagen
muss
erreicht
werden,
dass
keine
zündfähigen
Lösemitteldampf-Luft-Gemische auftreten. Verf. geht dann auf das Farbspritzen ein und
nennt die Anforderungen an Spritzstände und Spritzkabinen, ebenso die für
Tauchlackieranlagen. Lackierräume müssen beheizbar sein, dabei sind Gegenmaßnahmen
gegen Brände und Explosionen zu treffen. Besondere Vorschriften gelten für Trockenräume
und Lacktrockner. Weitere Kapitel befassen sich mit Feuerlöscheinrichtungen, Reinigung
der Anlagen, Lagerung von Lacken und Lösemitteln, Gesundheitsgefahren und
Gesundheitsschutz und mit elektrostatischen Lackieranlagen. Eine Prüfliste" Sicherheit
beim Lackieren" und eine Zusammenstellung der einschlägigen Gesetze, Verordnungen,
Richtlinien usw. vervollständigen die Arbeit.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
371
Forschungsdokumentation
Autor: Koch, D.; Funke, Th.; Grosse Wiesmann, G. et al.
Jahr: 1985
Titel: Branchenprojekt Tischlerhandwerk Bestandsaufnahme:
Gefährdungen im Tischlerhandwerk
Werkstoffe
und
Hrsg.: Projektträger "Humanisierung des Arbeitslebens"
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: 3-88314-477-0
Serie:
Journal:
Jahrgang: 1985, 227 S. (Abb., Tab., Lit.)
Merkmal: PH15.0085-B
PH25.0085-B
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Persönliche Schutzausrüstungen
Handwerk: Tischler
Abstract:
Im Rahmen des Branchenprojektes Tischlerhandwerk wurde eine Bestandsaufnahme der
im
Tischlerhandwerk
verwendeten
Werkstoffe,
ihrer
Inhaltsstoffe
und
Gesundheitsgefährdungen durchgeführt. Zusätzlich brachte eine auf diese Frage speziell
abgestimmte Erhebung in 63 Tischlereibetrieben Erkenntnisse aus der betrieblichen Praxis:
a) Die verarbeiteten Werkstoffe stellen teilweise ein Gefährdungspotential für die
Beschäftigten dar. b) Der Kenntnisstand, das Problembewusstsein und die derzeitigen
Informationsmöglichkeiten über gefährliche Stoffe sind unzureichend. c) Vorhandene
persönliche Schutzmaßnahmen werden als lästig empfunden und meist nicht angewendet.
Weitere Vorhaben sollten zu mehr und besseren Informationen über gefährliche Stoffe und
deren Gesundheitsgefährdung sowie über Alternativstoffe und Schutzmaßnahmen führen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
372
Forschungsdokumentation
Autor: Koch, D., Funke, Th., Grosse Wiesmann, G., Wiemer, H.-J.,
Jahr: 1993
Titel: Werkstoffe und Gefährdung im Tischlerhandwerk (PT-HdA)
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: ISBN 3-88314-477-0
Serie: Forschungsbericht Fb 441/1993
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH15.0093-B
PH25.0093-B
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Persönliche Schutzausrüstungen
Handwerk: Tischler
Abstract:
Im Rahmen des Branchenprojektes Tischlerhandwerk wurde eine Bestandsaufnahme der
im
Tischlerhandwerk
verwendeten
Werkstoffe,
ihrer
Inhaltsstoffe
und
Gesundheitsgefährdungen durchgeführt. Zusätzlich brachte eine auf diese Frage speziell
abgestimmte Erhebung in 63 Tischlerei-betrieben Erkenntnisse aus der betrieblichen
Praxis:
a) Die verarbeiteten Werkstoffe stellen teilweise ein
Gefährdungspotential für die
Beschäftigten dar.
b)
Der
Kenntnisstand,
das
Problembewusstsein
und
die
derzeitigen
Informationsmöglichkeiten über gefährliche Stoffe sind unzureichend.
c) Vorhandene persönliche Schutzmaßnahmen werden als lästig empfunden und meist
nicht angewendet.
Weitere Vorhaben sollten zu mehr und besseren Informationen über gefährliche Stoffe und
deren Gesundheitsgefährdung sowie über Alternativstoffe und Schutzmaßnahmen führen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
373
Forschungsdokumentation
Autor: Kohl, H.
Jahr: 1992
Titel: Alternativen zu Gesundheitsverschleiß und Frühverrentung. Modellprojekt
"Tischlerei 2002"
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Forum Arbeit
Jahrgang: (1992) Nr. 3, S. 20-21
Merkmal: SZ20.0092-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Heben und Tragen,
Abfallentsorgung
Handwerk: Tischler
Abstract:
Der Werkstoff Holz kann auch Berufskrankheiten hervorrufen. Von Asthma über Allergien
bis hin zu einem spezifischen Krebs, dem Adenokarzinom der Nasenhaupt- und
-nebenhöhlen. Verursacher sind vor allem Holzstaub, Lösemitteldämpfe und Pestizide.
Gesundheitsverschleiß bewirken bei der Holzverarbeitung auch Lärm sowie schweres
Heben oder Tragen. Am Beispiel einer Tischlerei erläutert der Beitrag, wie die Probleme
Staub, Klima, Heben und Tragen besser bewältigt und zugleich mit einer Abfallentsorgung
unter rationellem Energieeinsatz verbunden werden können. Berichtet wird auch über die
Aktivitäten einer gemeinsamen Innovationsstelle der Gewerkschaft Holz und Kunststoff
sowie des Bundesverbandes des holz- und kunststoffverarbeitenden Handwerks.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
374
Forschungsdokumentation
Autor: Konerding, Jobst
Jahr: 2001
Titel: Neurodermitis schafft Probleme in vielen Bauberufen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: BauBG aktuell, Mitteilungsblatt der Bau-Berufsgenossenschaften
Jahrgang: (2001) H. 1, S. 24-25, 1 Tab., 3 Abb.
Merkmal: PH15.0001-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoff, Dermatose, Neurodermitis, Prävention
Handwerk: Maler, Lackierer
Abstract:
Neurodermitis ist eine weltweit verbreitete Hauterkrankung, die mit einer herabgesetzten
Widerstandsfähigkeit der Haut gegen viele Baumaterialien verbunden ist. Beschrieben
werden dadurch bedingte krankheitsbildende Hauterscheinungen und Juckreize Die
beruflichen Belastungen werden genannt und Präventionen vorgeschlagen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
375
Forschungsdokumentation
Autor: Konerding, Jobst
Jahr: 2002
Titel: Bis auf die Knochen. Wie man Knieentzündungen vorbeugt
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Bau-BG Aktuell, Mitteilungsblatt der Bau-Berufsgenossenschaften
Jahrgang: (2002) H. 2, S. 18-19, 5 Abb.
Merkmal: PH25.0002-Z
Schlagwort: Persönliche Schutzausrüstung, Knie, Prävention
Handwerk: Maurer, Betonbauer, Dachdecker, Fliesen-, Platten- und Mosaikleger
Abstract:
Schmerzende Knie sind auf dem Bau leider keine Seltenheit. Meist handelt es sich um
Schleimbeutel oder Meniskuserkrankungen, gegen die man vorbeugen kann. Der Autor
nennt kurz Ursachen von Knieentzündungen und vorbeugende Maßnahmen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
376
Forschungsdokumentation
Autor: König, K.-D.; Ribbrock, D.; Wild, H.
Jahr: 2002
Titel: Planung und Einrichtung von Tischler-/ Schreinerbetrieben
Hrsg.: Institut für Technik der Betriebsführung im Handwerk, Karlsruhe
Hrsg.Werk:
Auflage: 2. überarbeitete Auflage
Verlag: Dr. Jochem Heizmann
Ort: Gifhorn
ISBN: 3-922963-90-0
Serie: itb-Forschungsberichte
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH91.0002-B
PH11.0002-B
PH12.0002-B
PH13.0002-B
PH14.0002-B
SZ12.0002-B
SZ20.0002-B
Schlagwort: Physische Belastungen, Arbeitsumgebung, Beleuchtung, Klima, Lärm
Vibration, Arbeitsgestaltung, Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz
Handwerk: Tischler
Abstract:
Die ersten Ausarbeitungen sind aus 1989 und 1999. Die Planungsbeispiele beziehen sich
auf Kleinstbetriebe mit weniger als 10 Mitarbeitern mit und ohne Handel. Für diese
Betriebsgröße wird die erforderliche Grundausstattung für Gebäude und Einrichtungen
dargestellt unter Berücksichtigung der gesetzlichen Auflagen. Die Planung und Gestaltung
von Arbeitsplätzen und Arbeitsabläufen erfolgt mit dem Ziel, entsprechend den allgemein
anerkannten arbeitswissenschaftlichen, arbeitsmedizinischen und sicherheitstechnischen
Erkenntnissen gestaltete Arbeitsplätze einzurichten zur Verringerung von Einflüssen durch
physische Belastungen, Abbau von körperlichen Belastungen durch ergonomisch gestaltete
Arbeitsplätze und Arbeitsmittel. Berücksichtigt werden Arbeitsstättenverordnung und
-richtlinien. Dabei fließen besonders die physischen Belastungen und Beanspruchungen
der Arbeitsumgebung in die Planungsüberlegungen ein.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
377
Forschungsdokumentation
Autor: König, K.-D.; Schölkopf , G.
Jahr: 1996
Titel: Mehr Leistung - mehr Lohn - mehr Gewinn, Prämienentlohnung im
Bäckerhandwerk
Hrsg.: Institut für Technik der Betriebsführung im Handwerk, Karlsruhe
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Dr. Jochem Heizmann
Ort: Gifhorn
ISBN: 3-922963-69-2
Serie: itb-Forschungsberichte
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ13.0096-B
Schlagwort: Entlohnung, Prämienlohnsystem
Handwerk: Bäcker
Abstract:
In vielen Bäckereibetrieben wurde zur Motivationssteigerung eine prämienorientierte
Entlohnung der Mitarbeiter eingeführt. Viele Bäckermeister sind begeistert, manche
können allerdings nach Einführung einer Prämienentlohnung keinen zusätzlichen Erfolg
feststellen. Wie erfolgt die Motivation? Welche Arten von Prämiensystemen gibt es in einer
Bäckerei? Warum gibt es bei fast identischen Prämiensystemen doch deutliche
Unterschiede? Geld allein motiviert nicht. So beinhaltet das Thema Entlohnung auch die
Frage, wie eine Demotivation der Mitarbeiter vermieden kann. Entlohnungssysteme tragen
mit dazu bei, Unternehmen besser zu steuern und besondere Leistungen auch direkt
anzuerkennen. Der
Bericht weist Bäckermeister auf
einen Weg zu
einer
leistungsorientierten Entlohnung hin, stellt die verschiedenen Entlohnungsformen im
Vergleich dar und zeigt die Wege auf, die unterschiedlichsten Arten von Prämien zu
realisieren. Dabei werden Prämien für die Produktion, den Verkauf und die Verkaufsfahrer
einzeln und kombiniert dargestellt. Der Bericht skizziert das Anforderungsprofil der
Mitarbeiter in der "Bäckerei von morgen": Er muss unternehmerisch denken, handeln und
weitgehend selbst entscheiden können. Verantwortung, Kreativität und eine
vertrauensvolle Mitarbeit im Team sind gefordert. Da diese neuen Anforderungen neben
geeigneten Organisationsformen auch einer gerechten Entlohnung bedürfen, spielen
Prämienlohnsysteme nach wie vor eine bedeutende Rolle unter den Lohnsystemen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
378
Forschungsdokumentation
Autor: Kontakt vermeiden
Jahr: 1993
Titel: Kontakt vermeiden. Gesundheitsgefahren durch Betontrennmittel
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: AMD spezial
Jahrgang: (1993) Nr. 1, S. 3-5 (2 Abb.)
Merkmal: PH15.0093-Z
PH25.0095-Z
Schlagwort: Gefahrstoffe, Trennmittel, PSA
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Zur Trennung von Schalung und Beton werden meistens spezielle Trennmittel eingesetzt,
die aus Mineralöl- oder Lösemittelgemischen bestehen. Sie können Hautallergien und
Hautschäden auslösen und die Atemwege reizen. Das Tragen von Handschuhen,
Schutzbrille und Atemschutz wird empfohlen. Grenzwerte gibt es für Mineralöle in
Deutschland keine. Der in den USA empfohlene Wert von 5 mg/m<exp 3> wird aber auch
hier vom Berufsgenossenschaftlichen Institut für Arbeitssicherheit empfohlen. Falls
benzolähnliche Stoffe im Trennmittel enthalten sind, gewährt die Einhaltung des
Grenzwertes von 0,2 mg/m<exp 3> Schutz. Es wird vorgeschlagen, zu den im
verwendeten Trennmittel enthaltenen Gefahrstoff eine Betriebsanleitung zu erarbeiten. Ein
Beispiel einer Betriebsanleitung für das Trennöl BP Olex CM-FT 3, das Testbenzin mit
einem Siedebereich von 180 bis 200 Cel enthält, wird gegeben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
379
Forschungsdokumentation
Autor: Körperliche Belastungen
Jahr: 1997
Titel: KÖRPERLICHE
BELASTUNGEN
Fragebogen-Erhebung
AN
BEDIENTHEKEN:
Eine
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicher ist Sicher
Jahrgang: 48 (1997) H. 4, S. 197 198; H. 5, S. 246
Merkmal: PH24.0097-Z
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Bedientheken, Arbeitsphysiologie,
Anthropometrie
Handwerk: Bäcker, Fleischer
Abstract:
Bedientheken
werden
vor
allem
sowohl
traditionell
in
den
herkömmlichen
Einzelhandels-Fachgeschäften (Metzgerei, Bäckerei) eingesetzt als auch in den
Bedienzonen von SB-Einzelhandelsgeschäften. Ausgehend vom Partizipationsgedanken,
also den unmittelbaren Benutzer als den eigentlichen "Experten" zu betrachten, wurde
zunächst ein Fragebogen zur "Bewertung von Belastung und Beanspruchung durch
Kühltheken" entwickelt und bei Verkäuferinnen eingesetzt. Mit diesem Fragebogen wurde
versucht, neben der "objektiven" Bewertung eine subjektive Einschätzung des
Arbeitsplatzes zu erheben. Bei der maßgeblichen Überprüfung und Beurteilung der
Bedienungstheke mit Hilfe von Somatografie-Schablonen nach DIN 33 416, sowie durch
Auswertung von Videoaufzeichnungen wurden gesicherte arbeitswissenschaftliche
Erkenntnisse bezüglich der Auslegung derartiger Arbeitsplätze ausgehend vor allem von
den Körpermaßen der weiblichen Bevölkerung Deutschlands nach DIN 33 402, Teil 2
entsprechenden Anforderungen zugrundegelegt. Ausgehend von den Ergebnissen der
Untersuchung liegt der Schluss nahe, dass eine weitestgehende Veränderung in Hinblick
auf die Körperhaltung durch den
eher ganzheitlichen
Lösungsansatz einer
organisatorischen Änderung des Bedienkonzepts erzielbar wäre. Unter Beibehaltung des
bisherigen Verkaufskonzepts lassen sich allerdings keine ganzheitlichen Lösungen, sondern
lediglich Modifikationen an den Verkaufstheken selbst durchführen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
380
Forschungsdokumentation
Autor: Kuhn,
Jahr: 1986
Titel: Technische Maßnahmen gegen den Mehlstaub am Arbeitsplatz
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Der Wegweiser zur Unfallverhütung,
Jahrgang: Nr.4 (1986), S. 4 (2 Abb.)
Merkmal: PH24.0086-Z
PH15.0086-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Technische Einrichtung, Asthma, Mehlstaub
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Bei einem Bäckermeister zeigten sich Symptome, die den Verdacht auf eine beginnende
Berufskrankheit, das Bäckerasthma, richteten. Im Betrieb sind zwei Knetmaschinen
vorhanden, die über eine Silowaage mit Mehl beschickt werden. Da sich die Aufgabe,
Mehlstaub aus der Atemluft zu entfernen, nur individuell für jeden Arbeitsplatz lösen lässt,
müssen Absaugeinrichtungen so konstruiert werden, dass ein höchstmöglicher
Wirkungsgrad in der Mehlstaubreduzierung erreicht wird. An den Beispielen für die beiden
Knetmaschinen, einem Hubkneter und einer Spiralknetmaschine, wird gezeigt, dass nur ein
geringer Erfolg erzielt werden konnte, weil die Bottiche der Kneter des Knetwerks wegen
nicht voll abgedeckt werden konnten.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
381
Forschungsdokumentation
Autor: Kuhn, Detlef; Sommer, Dieter
Jahr: 1996
Titel: Gesundheitsförderung in Klein- und Kleinstbetrieben - ein
Praxisbeispiel
Hrsg.: Busch, Rolf
Hrsg.Werk: Unternehmenskultur und betriebliche Gesundheitsförderung.
Auflage:
Verlag: Zentrale Universitätsdruckerei, FU Berlin
Ort: Berlin
ISBN: 3-930002-28-0
Serie: Forschung und Weiterbildung für die betriebliche Praxis, FU Berlin/DGB,
Bd.12
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ20.0096-B
Schlagwort: Gesundheitsschutz
Handwerk: Bäcker, Fleischer, Friseure, Kraftfahrzeugtechniker, Tischler
Abstract:
Obwohl die gesundheitlichen Belastungen in Klein- und Handwerksbetrieben durchweg
erheblich sind, werden gesundheitliche Probleme häufig als nachhaltig betrachtet.
Gesundheitsförderung wird in Praxisbeispielen einer Bäckerei vorgestellt. Beschrieben
werden die Schwierigkeiten in Klein- und Handwerksbetrieben, aber auch die Chancen für
jedenfalls verhaltensorientierte Maßnahmen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
382
Forschungsdokumentation
Autor: Kuhne, V.; Böken, H.-J.
Jahr: 1987
Titel: Steinverlegegeräte, Beurteilung der Effektivität im Mauerwerksbau
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz, Dortmund
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN:
Serie: Bundesanstalt für Arbeitsschutz, Dortmund: Schriftenreihe
Journal:
Jahrgang: 1987, 148 S. (24 Abb., 19 Tab., 29 Lit.)
Merkmal: PH23.0087-B
Schlagwort: Vorrichtungen, Steinverlegegeräte
Handwerk: Maurer
Abstract:
Wissenschaftliche Untersuchungen bezüglich einer Beurteilung der körperlichen Belastung
von Maurerarbeiten ergaben, dass die beim Vermauern bestimmenden Einflüsse wie
körperlich
schwere
Arbeit,
einseitige
Belastung
und
ungünstige
Haltung
"tätigkeitsspezifische Risikofaktoren" darstellen, die ein erhebliches Gesundheitsrisiko
beinhalten können. Da seit ca. 17 Jahren Arbeitshilfen in Form von Steinverlegegeräten auf
dem Markt angeboten werden deren Akzeptanz aber z.Zt. noch völlig unzureichend ist
wurden die bisher eingesetzten Geräte systematisch Ausland und auf ihre Einsatzfähigkeit
analysiert. Anhand baustellenbezogener Zeitstudien konnte ermittelt werden, dass der
Einsatz eines Steinverlegegerätes nicht nur eine erhebliche Verminderung der körperlichen
Belastung darstellt, sondern auch in überwiegenden Fällen gegenüber der manuellen
Vermauerung wirtschaftlicher ist. Anhand weiterer Analysen wurden Möglichkeiten zur
Konzipierung eines optimalen Gerätes aufgezeigt, als auch Grundlagen für
arbeitsvorbereitende Maßnahmen einschließlich einer mauerwerksgerechten Planung sowie
deren Bedeutung dargestellt, um ein noch wirtschaftlicheres Vermauern zu ermöglichen. Es
kann somit erwartet werden, dass in Zukunft sich der Einsatz von Steinverlegegeräten
wesentlich günstiger gestaltet.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
383
Forschungsdokumentation
Autor: Kuhne, V.; Labonte, D.
Jahr: 1990
Titel: Steinverlegegeräte, Einsatz von Steinverlegegeräten
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz, Dortmund
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Selbstverlag
Ort: Dortmund
ISBN:
Serie: Arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse. Forschungsergebnisse für
Bundesanstalt für Arbeitsschutz, Dortmund:
Journal:
Jahrgang: 1990, 11 S. (9 Abb., 1 Tab., Lit.)
Merkmal: PH23.0090-B
Schlagwort: Arbeitsmittel, Vorrichtungen
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Die von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz herausgegebenen "Arbeitswissenschaftlichen
Erkenntnisse Forschungsergebnisse für die Praxis" dienen der Umsetzung von
HdA-Erkenntnissen in die Praxis. Sie stellen keine Normung dar, sondern sollen allen am
Betriebsgeschehen Beteiligten, Konstrukteuren, Planern und Wissenschaftlern Hilfen zur
Lösung betrieblicher Probleme geben. Vorliegender Beitrag fasst Ergebnisse des
BAU-Forschungsberichts Fb 528 zusammen. Es wird eingegangen auf Arten von
Steinverlegegeräten, Bedienung und Arbeitsraum, Steingreifer, Mörtellehren und
Mörtelschlitten, zusätzliche Geräte, Sicherheitsaspekte, Bauplanung, Auswahl der Steine,
Baustelleneinrichtung und Wirtschaftlichkeit (Gerätekosten, Aufwandswerte).
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
384
Forschungsdokumentation
Autor: Kundel, Maria
Jahr: 1995
Titel: Bauarbeiten an heißen Sommertagen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Bau, Mitteilungsblatt der Bau-BG Hamburg
Jahrgang: (1995) H. 2, S. 31-34, 1 Abb.
Merkmal: PH16.0095-Z
PH25.0095-Z
Schlagwort: Hitze, Strahlung, Ozon, Gesundheitsgefahr, Schutzmaßnahmen
Handwerk: Bauhandwerk
Abstract:
Es werden Belastungen und Beanspruchungen von Bauarbeitern bei Tätigkeiten im Freien
aufgezeigt. Gesundheitsgefahren und Gesundheitsschäden können durch ultraviolette
Strahlungen oder Ozon auftreten. Das Verhalten der Arbeiter sollte darauf ausgerichtet
sein, diese Belastungen zu minimieren und entsprechende Schutzvorkehrungen zu treffen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
385
Forschungsdokumentation
Autor: Kunst
Jahr: 1990
Titel: Sicherheitsmaßnahmen bei Betonsanierungsarbeiten
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Tiefbau-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: 102 (1990) Nr. 6, S. 380, 383 (5 Abb.)
Merkmal: PH15.0090-Z
PH23.0090-Z
SZ20.0090-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Vorrichtungen, Arbeitsschutz
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Die Anforderungen an die bei den Betonsanierungsarbeiten eingesetzten Gerüste sind
angegeben. Sofern beim Hochdruckwasserstrahlen die Rückstoßkräfte 250 N
überschreiten, ist die Spritzeinrichtung mit einer Körperstütze auszurüsten. Bei den
Sanierungsarbeiten ist mit
dem Auftreten von silikogenem Staub zu rechnen. Beim
Stemmen sind Atemschutzmasken mit Partikelfiltern der Klasse P2 zu tragen. Bei
Spritzbetonarbeiten ist der Staubanteil durch die Wahl des geeigneten Verfahrens und der
einzusetzenden
Geräte
sowie
durch
Zugabe
von
Zusatzmitteln
und
Erstarrungsbeschleunigern zu reduzieren. Zur Verminderung des Anteils silikogener Stäube
bei Strahlarbeiten sind das Nass-, Feucht- oder Saugkopfverfahren anzuwenden. Die dem
Strahler zur Verfügung zu stellende Schutzausrüstung ist angegeben. Die eingesetzten
chemischen
Mittel
werden
in
drei
Gruppen
eingeteilt:
Entzündliche
und
explosionsgefährliche Stoffe, giftige Stoffe und ätzende bzw. reizende Stoffe. Die Gefahren
und Schutzmaßnahmen sind den Rund S-Sätzen bzw. dem Sicherheitsdatenblatt für
chemische Stoffe und Zubereitungen zu entnehmen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
386
Forschungsdokumentation
Autor: Küntzle, Stefan
Jahr: 1999
Titel: Die Arbeitszeit in Bäckereien - vom Zunftmodell zur Liberalisierung
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN: 3-932694-63-5
Serie: Dissertation, Universität Tübingen
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ14.0099-U
Schlagwort: Arbeitszeit, Arbeitszeitrecht, Gewerberecht
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Die Arbeit gibt zunächst einen geschichtlichen Abriss der Arbeitszeit in Bäckereien,
beginnend bei der Brotherstellung bei den alten Griechen und Römern. Danach wird die
derzeitige Regelung der Arbeitszeit in Bäckereien nach den einschlägigen Vorschriften des
Arbeitszeitgesetzes und des Ladenschlussgesetzes dargestellt und kommentiert. Die
Arbeitszeit wird dabei nicht unerheblich durch die allgemeinen Vorschriften des
Arbeitsrechts sowie durch die Tarifverträge der Backwarenbranche beeinflusst. Es wird
dargestellt, inwieweit die jetzigen Regelungen und insbesondere die Abschaffung des
Bäckerarbeitzeitgesetzes (BAZG) 1996 den verfassungsrechtlichen Ansprüchen der
Arbeitnehmer und der kleinen Handwerksbetrieben genügt. Ausführlich wird auf die Sonnund Feiertagsarbeit und die Nachtarbeit eingegangen. Die Schutzbedürfnisse der
Arbeitnehmer werden beschrieben. Der Gesetzgeber hat die staatlich verordneten
Betriebsverbote des BAZG in individuelle Schutzrechte der Arbeitnehmer gewandelt mit
dem Vorteil, dass diese jetzt mehr Freizeit haben. Die heute überwiegend vorhandenen
technischen Einrichtungen haben hierzu in nicht geringem Maße beigetragen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
387
Forschungsdokumentation
Autor: Laczkowski, Richard
Jahr: 1981
Titel: Arbeitsschutz- und
schweren Profilen
Humanisierungsdefizite
bei
der
Verarbeitung
von
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: sicher ist sicher
Jahrgang: 1981, Nr. 10, S. 637-641
Merkmal: SZ20.0081-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz
Handwerk: Metallbauer
Abstract:
Die Fragen bei der Humanisierung bei der Arbeit und der Feststellung von Arbeitsschutzund Humanisierungsdefiziten werden an einem Beispiel einer Untersuchung in einem
Unternehmen dargestellt, welches Profil- und Stabstähle durch Warm- und Kaltformgebung
verarbeitet. Die Auswertung der Untersuchungsergebnisse lässt das Belastungsprofil und
die defizitären Arbeitsplätze erkennen. Es wurden Arbeitsplätze im Lager, in der
Profilbearbeitung, in Schlosserei und Schweißerei und in der Montage untersucht und
Maßnahmen zur Verminderung der Belastungen vorgeschlagen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
388
Forschungsdokumentation
Autor: Landau, K.; Zipp, P.; Mainzer, J.; u.a.
Jahr: 1986
Titel: Arbeitsgestaltung beim Vermauern großformatiger Steine
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft
Jahrgang: 40 (12 NF) (1986) Nr. 1, S. 49-57 (7 Abb., 3 Tab., Lit.)
Merkmal: PS09.0086-Z
SZ20.0086-Z
Schlagwort: Stress, Gesundheitsschutz
Handwerk: Maurer
Abstract:
Im Rahmen einer Untersuchung sollte das Vermauern großformatiger Kalksandsteine nach
arbeitswissenschaftlichen Gesichtspunkten beurteilt werden. Anlass war der Umstand, dass
großformatige Steine im oberen Gewichtsbereich liegen, was zur Folge hat, dass deren
Handhabung durch griffunterstützende Maßnahmen erleichtert werden müsste, wobei
bisherige Griffhilfen infolge ihrer ergonomisch ungünstigen Auslegung kaum durch den
Maurer benutzt werden können. Die Vorgehensweise bestand darin, zunächst eine Analyse
der Belastung und Beanspruchung von Maurern bei der Verarbeitung von auf dem Markt
befindlichen Kalksandsteinen durchzuführen (Ist-Zustandsanalyse) und darauf aufbauend
einen aus ergonomischer Sicht verbesserten Stein zu entwerfen. Arbeitsablauf,
Körperhaltungen,
Energieumsatz,
Biegemomente
und
Druckkräfte
auf
die
Lendenwirbelsäule, Tragformen, Handhaltungen und Greif- und Kopplungsart werden im
Rahmen der Ist-Analyse an 2 Steinformaten beobachtet und bewertet. Anhand der
Ergebnisse dieser Analyse und unter Beachtung schwerwiegender fertigungstechnischer
Restriktionen wird ein verbesserter großformatiger Stein entworfen und auf Baustellen auf
seine Handhabbarkeit überprüft. Ergebnis: weniger beanspruchende
Greifbedingungen
und günstigere Körperhaltungen.(Weniger Stress?) Der neugestaltete 16 DF-Stein wird
beschrieben und im Bild vorgestellt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
389
Forschungsdokumentation
Autor: Landesinstitut Sozialforschungsstelle
Jahr: 2003
Titel: Modelle
alternsgerechter
Arbeit
Nutzungsmöglichkeiten
aus
Kleinbetrieben
und
ihre
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: http://www.sfs-dortmund.de
Jahrgang: 26.02.04
Merkmal: SZ12.0003-e
Schlagwort: Arbeitsgestaltung
Handwerk: Maler, Lackierer, Maurer, Metallbauer
Abstract:
Im Zuge des demografischen Wandels müssen sich Verantwortliche in Betrieben und
Verwaltungen rechtzeitig auf eine Wiederzunahme der Alterserwerbstätigkeit einstellen.
Dazu sind auf betrieblicher Ebene u. a. Konzepte und Modelle alternsgerechten Arbeitens
und Lernens erforderlich, die es Betrieben ermöglichen, mit älteren Belegschaften
produktiv zu arbeiten, und die das Interesse der Beschäftigten am Verbleib in der
Erwerbsarbeit stärken. Alter an sich erschwert nämlich nicht zwingend die Berufsausübung.
Der bisherige Forschungsstand zeigt, dass betriebliche Erprobungen alternsgerechter
Arbeitsgestaltung zwar vorliegen, sie aber wenig bekannt sind. Ihre Umsetzung beschränkt
sich bisher noch auf relativ wenige Betriebe. Hypothese ist, dass auch Kleinbetriebe des
Handwerks über ein großes und bisher vielfach unterschätztes Potenzial zur Entwicklung
und Umsetzung solcher Modelle alternsgerechten Arbeitens verfügen. Über die bisher
bekannten Befunde und Modellvorstellungen hinaus soll eine auf das Handwerk
konzentrierte
Untersuchung
der
von
Betrieben
bereits
heute
realisierten
Lösungsmöglichkeiten zum alternsgerechten Arbeiten vorgenommen werden. Dabei sind
verschiedene
Aspekte
zu
berücksichtigen:
Alternsgerechte
Arbeitsund
Organisationsentwicklung Alternsorientierte Laufbahngestaltung Alternsgerechtes und
lebensbegleitendes Lernen Betriebliche Gesundheitsförderung. Durch die Entwicklung eines
auf seine Anwendbarkeit im Handwerk hin geprüften Modellkatalogs von Maßnahmen wird
erwartet, den betrieblichen Akteuren in Kleinbetrieben sowie dem handwerklichen System
insgesamt Entscheidungshilfen im Hinblick auf die Förderung des Verbleibs älterer
Arbeitnehmer im Erwerbsprozess bieten zu können.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
390
Forschungsdokumentation
Autor: Lang, K.-H, Jahr, M., Vorath, B.-J.
Jahr: 2001
Titel: Möglichkeiten der Verhinderung von Absturz- und Elektrounfällen bei
Bau- und Montagearbeiten geringen Umfanges und kurzer Dauer
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: ISBN 3-89701-699-0
Serie: Forschungsbericht FB 923/2001
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ20.0001-B
Schlagwort: Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz, Absturzgefährdungen,
Absturzunfälle, Gefährdungen durch elektrischen Strom,
Elektrounfälle, Stromunfälle
Handwerk: Dachdecker, Maurer, Zimmerer, Elektrotechniker
Abstract:
Im Vergleich zu anderen Wirtschaftszweigen sind Beschäftigte im Baugewerbe einem
besonders hohen Risiko, einen tödlichen Arbeitsunfall zu erleiden ausgesetzt. Dies gilt vor
allem für Absturzunfälle und auch für Stromunfälle. Die Unfallhäufigkeiten, insbesondere
auch die Arbeitsunfälle mit tödlichen Schadensfolgen oder schweren Verletzungen mit
Arbeitsunfallrente, sind mehr als doppelt so hoch wie im Durchschnitt aller gewerblichen
Wirtschaftszweige.
Aufgrund
durchgeführter
Expertengespräche
und
Baustellenbegehungen
konnten
typische
Absturz-Gefährdungssituationen
und
Gefährdungssituationen durch elektrischen Strom bei Bau- und Montagearbeiten geringen
Umfanges und kurzer Dauer identifiziert werden. Für einige typische Absturz- und
Elektro-Gefährdungssituationen bei Bauund Montagearbeiten geringen Umfanges und
kurzer Dauer wurden auf der Basis einer Bestandsaufnahme die vor Ort tatsächlich
angewandten
Arbeitsschutzmaßnahmen
bewertet,
mögliche
Arbeitsschutzdefizite
aufgezeigt und Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit vorgeschlagen. Darauf aufbauend
sind für erkannte Hemmnisse bei der Berücksichtigung des Arbeitsschutzes bei Bauarbeiten
geringen Umfanges und kurzer Dauer Handlungshilfen für den Arbeitgeber zur Information
und Unterweisung der Beschäftigten und zur Planung und Vorbereitung von Bauarbeiten
erarbeitet worden. Als Handlungshilfe zur Verbesserung von Unterweisungen und für
Aspekte der Gefährdungsbeurteilung wurde ein Sicherheits- und GesundheitsschutzJahreskalender für Bau- und Montagearbeiten geringen Umfangs und kurzer Dauer
entwickelt. Für die Planung und Vorbereitung kleiner Baustellen sind Handlungshilfen zur
Festlegung erforderlicher Arbeitsschutzmaßnahmen gegen Absturz erarbeitet worden, die
vom potentiellen Bauunternehmer schon in der Auftragsphase verwendet werden können.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
391
Forschungsdokumentation
Autor: Larisch, Joachim; Hien, Wolfgang; Hedden, Ina
Jahr: 1997
Titel: Sicherheit und Gesundheitsschutz, Handbuch für Betriebsberater der
Handwerksorganisationen
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Dr. Jochem Heizmann
Ort: Gifhorn
ISBN: 3-922963-78-1
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ20.0097-B
Schlagwort: Gesundheitsschutz
Handwerk: Handwerk
Abstract:
Das 752-seitige Handbuch wurde als DIN-A 4-Ordner in 3 Teilen, jeweils mit beschriftetem
Register erstellt. Die Autoren gehören dem Bremer Institut für Präventivforschung und
Sozialmedizin (BIPS) an.
Teil A Kurzfassung: Ausgewählte Materialien als Folienvorlagen. Adressenliste: Akteure im
Arbeitsschutz (Behörden, BG'en, Institute etc.), Grafiken, Tabellen, Übersichten,
Folienvorlagen
Teil B Handbuch "Sicherheit und Gesundheitsschutz": Rechtliche und wirtschaftliche
Grundlagen, Handwerksbezogene Belastungen, Beanspruchungen und Erkrankungen,
Umsetzung arbeitswissenschaftlicher Erkenntnisse im Handwerk (Fallbeispiele), Arbeitsund Organisationspsychologie, Literatur
Teil C Rechtliche Regelungen Checklisten: Das Handbuch richtet sich an Betriebsberater
der Handwerksorganisationen, denen eine wichtige Funktion als Funktion als
Ansprechpartner der Handwerksbetriebe zukommt. Es soll die Handlungskompetenz der
Berater stärken, die dann ihrerseits wichtige Beiträge zur Stärkung der betrieblichen
Arbeitsschutzorganisationen leisten können. Es soll weiter ein Beitrag dazu leisten, dass
durch positive Weiterentwicklung von Sicherheit und Gesundheitsschutz Impulse für eine
Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von Handwerksbetrieben gegeben werden können.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
392
Forschungsdokumentation
Autor: Lärmbelastung
Jahr: 1996
Titel: Lärmbelastung an Arbeitsplätzen auf Baustellen (IV)
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: http://www.hvbg.de/d/bia/pro/pro1/pr4071.html
Jahrgang: 16.03.03
Merkmal: PH12.0096-e
Schlagwort: Lärm, berufstypische Lärmbelastung, Dauerschallpegel
Prävention
Handwerk: Maurer, Betonbauer, Zimmerer, Estrichleger, Straßenbauer
Installateur, Klempner, Dachdecker, Gerüstbauer, Metallbauer
Abstract:
Zielsetzung: Die Beurteilung der Gehörgefährdung an Baustellenarbeitsplätzen nach der
Berufsgenossenschaftlichen Vorschrift BGV B 3 "Lärm" (früher Unfallverhütungsvorschrift
"Lärm") ist in vielen Bereichen aufgrund der schwankenden Exposition schwierig. Ziel
dieser Untersuchung ist die statistisch gesicherte Angabe von Mittelwert und
Standardabweichung der Lärmbelastung für die Berufsgruppen Bauwerker, Estrichleger,
Klempner (Flaschner, Spangler, Spengler) und Kranführer. Aktivitäten/Methoden: Das
Berufsgenossenschaftliche Institut für Arbeitssicherheit BIA hatte Anfang der
Achtzigerjahre die für dieses Projekt notwendige Dosimetermesstechnik entwickelt. Im
Rahmen der vorangegangenen BIA-Projekte wurde diese Messtechnik eingesetzt für die
Ermittlung der entsprechenden Lärmbelastungswerte für Maurer, Einschaler, Eisenflechter,
Betonierer,
Zimmerleute,
Heizungsund
Sanitärinstallateure,
Maschinenputzer,
Trockenbauer, Kanalbauer, Dachdecker, Gerüstbauer, Fassadenbauer, Gleisbauer,
Bauschlosser,
Straßenbauer
(Vorbereitungsarbeiten
für
den
Straßendeckenbau,
Schwarzdeckenbauer,
Betondeckenbauer,
Straßenmarkierer,
Leitplankenbauer),
Spezialtiefbauer und Korrosionsschützer. Wie bei diesen vorangegangenen Projekten sollen
die beiden Messgrößen LAeq (Abgewerteter äquivalenter Dauerschallpegel) und LAIeq (
A-bewerteter äquivalenter Dauerschallpegel in der Zeitbewertung "Impuls") jeweils parallel
dosimetrisch erfasst werden, um die Beurteilung der Lärmbelastung nach der BGV B 3
"Lärm" und der DIN 45 645 "Ermittlung von Beurteilungspegeln aus Messungen Teil 2:
Geräuschimmission am Arbeitsplatz" vornehmen zu können.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
393
Forschungsdokumentation
Autor: LASI-Arbeitskreis "Handlungsanleitung Mehlstaub"
Jahr: 1996
Titel: Mehlstaub
in
Backbetrieben,
Handlungsanleitung
der
Länderarbeitsschutzbehörden und der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel
und Gaststätten
Hrsg.: Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik (LASI)
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Selbstverlag
Ort:
ISBN:
Serie: LASI-Veröffentlichungen, LV 8
Journal:
Jahrgang: 1996, 38 S. (1 Abb., 19 Lit.)
Merkmal: PH15.0096-Z
PH24.0096-Z
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Arbeitsplatzgestaltung, Arbeitsstoffe, Mehlstaub
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Die vorliegende Handlungsanleitung hat das Ziel, die Staubkonzentration an Arbeitsplätzen
in Backbetrieben nach dem Stand der Technik zu senken. Es werden Maßnahmen zur
Hygiene in Backbetrieben beschrieben. Dies begründet sich mit dem hohen
Gesundheitsrisiko
für
die
Entwicklung
von
allergisch
bedingten
obstruktiven
Atemwegserkrankungen bei mehlstaubexponierten Beschäftigten. Geltungsbereiche der
Handlungsanleitung sind alle Backbetriebe, in denen Umgang mit Getreidemehlen besteht,
darunter Bäckereien, Konditoreien, Backfabriken und Herstellungsbetriebe anderer
Backwaren. Es werden u.a. folgende Punkte behandelt: Begriffsbestimmungen;
Gesundheitsgefahren
durch
Mehlstäube;
Grenzwert
für
Getreidemehlstaub
in
Backbetrieben; Messverfahren; Maßnahmen zur Senkung der Mehlstaubexposition.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
394
Forschungsdokumentation
Autor: Lawrenz, M.
Jahr: 1990
Titel: Einsatz von Auffangnetzen bei Montage- und Abdichtungsarbeiten für
Hallendächer
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Der Dachdeckermeister
Jahrgang: 43 (1990) Nr. 5, S. 6, 8-12, 14 (21 Abb.)
Merkmal: SZ20.0090-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Absturzsicherung
Handwerk: Dachdecker
Abstract:
Bei absturzgefährdeten Arbeiten auf Hallendächern sind nach § 12 der UVV "Bauarbeiten"
Einrichtungen zum Auffangen abstürzender Personen einzusetzen. Fanggerüste können nur
selten erstellt werden, weil der Hallenboden sehr oft nicht frei von Geräten und
Arbeitsplätzen ist. Als Auffangeinrichtung bei Arbeiten auf Hallendächern eignen sich
besonders gut Auffangnetze, weil sie ein geringes Gewicht aufweisen und eine abstürzende
Person
wegen
der
großen
plastischen
Verformung
weich
auffangen.
Die
Einsatzmöglichkeiten von Auffangnetzen können verbessert werden, wenn die Montage von
Auffangnetzen vereinfacht wird. Ein neues Verfahren für die Montage von Auffangnetzen
wurde erarbeitet. Die Auffangnetze werden mit Karabinerhaken und Laufrollen an den
Stahlseilen befestigt. Durch Spannen der Drahtseile wird das Auffangnetz in die
Auffangebene hochgehoben. Im Beitrag wird die Beschreibung der Montagevorgänge
angeführt und die Bewertung des neuen Verfahrens unternommen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
395
Forschungsdokumentation
Autor: Lechert, Bernd
Jahr: 2003
Titel: Die Lendenwirbelsäulenbelastung beim Mauern
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN: 3-89687-641-4
Serie: Dissertation, Universität Hamburg
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ12.003-U
Schlagwort: Arbeitsgestaltung, Lendenwirbelsäulenkrankheit, Biomechanische
Analyse
Handwerk: Maurer
Abstract:
Die Arbeit auf dem Bau ist mit körperlichen Anstrengungen verbunden. Neben dem HerzKreislauf-System wird vorrangig das muskulo-skelettale System gefordert. Ganz besonders
gilt dies für Maurer. Trotz des zunehmenden Einsatzes von Maschinen und technischen
Einrichtungen muss ein großer Teil der Arbeiten mit der Hand ausgeführt werden. Die
Anstrengung resultiert zum einen aus der großen Anzahl von zu verarbeitenden Steinen,
zum anderen aus der geforderten Präzision. Die mechanischen Einflüsse auf den
Bewegungsapparat werden mittels Modellrechnungen untersucht. Die Untersuchungen
beschränken sich auf das Heben und Tragen von Lasten, da diese deutlich über denen von
üblicherweise eingesetzten Einhandmauersteinen liegen.
14 erfahrene Maurer wurden im Laborversuch untersucht unter den Gegebenheiten einer
Baustelle. Es wurden die Bedeutung der Lendenwirbelsäulenerkrankungen für die
berufsgenossenschaftlichen Unfallversicherungen, die physiologischen Grundlagen der
Wirbelsäule und die degenerativen Erkrankungen der Lendenwirbelsäule dargestellt.
Die Untersuchungen und die Ergebnisse bilden den Hauptteil der Arbeit. Die Arbeit nimmt
für sich in Anspruch einer großen, bisher nicht vorhandenen Genauigkeit.
Die Tätigkeit des Mauerns ist nach einem Vergleich mit Grenzwerten und durch Errechnen
der Belastungsdosis über einen längeren Zeitraum für etwa der Hälfte der Probanden als
potentiell gesundheitsschädlich aufzufassen: 3 Probanden erreichen zum Zeitpunkt der
Messung Kompressionskräfte auf die Lendenwirbelsäule, die nach den Dortmunder
Richtwerten der Festigkeit derselben entsprechen. 7 Probanden überschreiten beim
Arbeiten mit schweren Steinen regelmäßig die nach NIOSH definierte Grenze von 3400 N
für die Kompressionskraft auf die Lendenwirbelsäule. Sollten sich nach 30 Jahren eine
degenerative Lendenwirbelsäulenerkrankung entwickeln, so wäre nach dem MainzDortmunder-Dosis-Modell bei 5 Probanden eine arbeitsbedingte Ursache anzunehmen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
396
Forschungsdokumentation
Autor: Leino, T.; Kähkönen, E.; Saarinen, L.; u.a.
Jahr: 1999
Titel: Working conditions and health in hairdressing salons
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Applied occupational and environmental hygiene
Jahrgang: 14 (1999) Nr. 1, S. 26-33 (4 Abb., 5 Tab., 29 Lit.)
Merkmal: PH91.0099-Z
PH13.0099-Z
PH15.0099-Z
PH24.0099-Z
SZ20.0099-Z
Schlagwort: Arbeitsumgebung, Klima, Gefahrstoffe, Gesundheitsschutz
Technische Einrichtung
Handwerk: Friseure
Abstract:
In 20 finnischen Friseursalons wurden 81 weibliche und 4 männliche Beschäftigte zu
gesundheitsbeeinträchtigenden Faktoren befragt. Am häufigsten wurden belastende
Arbeitshaltungen und wiederholte Bewegungen genannt. Es folgte die Exposition gegen
chemische Stoffe. Untersuchungen der Exposition gegen Schadstoffe und des Raumklimas
in den 20 Friseursalons ergaben Gesamtstaubkonzentrationen von 66 bis 133
<my>g/m<exp 3>. Die Konzentrationen der flüchtigen organischen Verbindungen reichten
von 84 bis 465 <my>g/m<exp 3>. In der Atemzone wurden Höchstwerte von 45
mg/m<exp 3> während des Färbens und Aufbringens von Dauerwellen gemessen. Die
Ammoniakkonzentrationen lagen zwischen 1,4 und 3,5 mg/m<exp 3>. Thioglykolate und
Persulfate wurden in Konzentrationen von der Nachweisgrenze bis 1,8 und 30
<my>g/m<exp 3> nachgewiesen. Eine gute Belüftung reduzierte die Beschwerden
aufgrund der Exposition gegen chemische Stoffe, erhöhte aber die Beschwerden aufgrund
von Zugluft. Es wird die Installation einer lokalen Absaugung an jenen Arbeitsplätzen
empfohlen, an denen mit chemische Stoffen gearbeitet werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
397
Forschungsdokumentation
Autor: Leleu, J.
Jahr: 1980
Titel: Aide-memoire Travaux de peinture
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Cahiers de notes documentaires
Jahrgang: (1980) Nr. 101, S. 505-510
Merkmal: PH20.0080-Z
Schlagwort: Arbeitsmittel, Gefahrstoffe, Gesundheitsschutz
Handwerk: Maler
Abstract:
Nach einer Übersicht über die zu beherrschenden Techniken und die dazu erforderlichen
Arbeitsmittel und Verfahren werden die mit den Arbeiten verbundenen Gefahren
(Vergiftung durch Arbeitsstoffe, Brand- und Explosionsgefahr, elektrischer Strom u.a.) und
die entsprechenden Schutzmaßnahmen sowie die in Frankreich geltenden Rechtsnormen
für Anstreicherarbeiten dargestellt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
398
Forschungsdokumentation
Autor: Lemasters, G.K.; Atterbury, M.R.; Booth-Jones, A.D.; u.a.
Jahr: 1998
Titel: Prevalence of work related muskuloskeletal disorders in active union
carpenters
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Occupational and environmental medicine
Jahrgang: 55 (1998) Nr. 6, S. 421-427 (4 Tab., 26 Lit.)
Merkmal: SZ12.0098-Z
Schlagwort: Arbeitsgestaltung, Erkrankung des Bewegungs- und Halteapparates
Handwerk: Zimmerer
Abstract:
Mit einem Fragebogen wurden die berufliche Laufbahn und die Beschwerden wie
Schmerzen, Gefühllosigkeit oder Kribbeln im Bewegungs- und Halteapparat von 511
Zimmerern erhoben. Die Teilnehmer wurden aus der Liste der Mitglieder der Gewerkschaft
für Zimmerer im Bundesstaat Ohio, USA, ausgewählt. Im Durchschnitt hatten die an der
Untersuchung teilnehmenden Zimmerer 18 Jahre in dem Beruf gearbeitet. Bei allen
Zimmerern waren die Beschwerden in den Schultern, Händen oder Gelenken
vorherrschend. Bei Zimmerern, die auf den Bau von Decken- und Wandkonstruktionen
spezialisiert waren, waren Hand- und Handgelenksbeschwerden am häufigsten. Die
Konstruktionen verlangen den häufigen Einsatz von Druckluftschraubern und
Nagelmaschinen in ungewöhnlichen Körperhaltungen. Zimmerer, die Verschalungen für
den Betonguss herstellten, hatten die häufigsten Ellbogen- und Schulterbeschwerden.
Überraschenderweise waren die Rückenbeschwerden weniger häufig als erwartet. Es wird
vermutet, dass Rückenbeschwerden wegen Arbeitsunfähigkeit zum Ausscheiden aus dem
Beruf geführt haben. Die ärztlichen Untersuchungen der Zimmerer bestätigten die
Ergebnisse der Fragebogenerhebungen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
399
Forschungsdokumentation
Autor: Lever, R.C.
Jahr: 1973
Titel: Gerätekonstruktionsparameter bei Berücksichtigung elektrostatischer
Gefahren
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Industrie-Lackierbetrieb
Jahrgang: 41 (1973) Nr. 6, S. 253-256
Merkmal: PH15.0073-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Arbeitsschutz, Elektrostatische Aufladung
Handwerk: Lackierer, Elektrotechniker
Abstract:
Beim elektrostatischen Lackieren mit Kunstharzpulver stellen die elektrostatischen
Aufladungen eine Explosionsgefahr dar, wenn ihre Zündenergie ausreicht, das
Staubluftgemisch zu zünden. Die physikalischen Einflussfaktoren sind generell formelmäßig
behandelt. Aus ihnen ergeben sich Folgerungen sowohl für die Konstruktion der
elektrostatischen
Spritzeinrichtungen
als
auch
des
Pulverzufahrsystems,
der
Spritzkabinenbestandteile und für die Wiedergewinnung des nicht ausgenutzten Pulvers.
Dabei wird auf einen elektronischen Schalter hingewiesen, der die elektrostatische Ladung
in einem bestimmten Abstand von geerdeten Teilen prüft und bei Überschreiten des noch
zulässigen Wertes sofort die Stromquelle abschaltet.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
400
Forschungsdokumentation
Autor: Lichtenstein, N.; Hennig, M.; Friedrich, C.; u.a.
Jahr: 1997
Titel: Meßmethoden zur Bestimmung der Exposition gegenüber Lackaerosolen und
Lösemitteldämpfen beim Spritzlackieren
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft
Jahrgang: 57 (1997) Nr. 2, S. 39-45 (24 Abb., 3 Tab., 4 Lit.)
Merkmal: PH15.0097-Z
Schlagwort: Gefahrstoffe, Lösemittel, Aerosol, Messverfahren
Handwerk: Lackierer
Abstract:
Beim Spritzlackieren treten neben Lösemitteldämpfen auch Aerosole auf, die feste
Lackinhaltsstoffe wie Pigmente, Füllstoffe usw., aber auch Lösemittel enthalten. Eine
Beurteilungsmöglichkeit von Arbeitsplätzen in bezug auf den Aerosolanteil besteht derzeit
nicht. Auf Anregung einiger Mitglieder hat daher der Unterausschuss V "Grenzwerte" des
Ausschusses für Gefahrstoffe (AGS) beschlossen zu prüfen, ob die Aufstellung eines
technisch begründeten Luftgrenzwertes möglich ist. Zur Durchführung entsprechender
Expositionsmessungen haben das Berufsgenossenschaftliche Institut für Arbeitssicherheit,
die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und das Institut für
Gefahrstoff-Forschung der Bergbau-Berufsgenossenschaft Messverfahren erarbeitet, deren
Eignung in umfangreichen Vergleichsmessungen erprobt wurde. Die Verfahren sowie die
Ergebnisse des Vergleichs sind in dieser Arbeit beschrieben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
401
Forschungsdokumentation
Autor: Lindamayr, H.; Matzner, H.; Winker, N.
Jahr: 1985
Titel: Das Friseurekzem, Teil 2
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sichere Arbeit
Jahrgang: 38 (1985) Nr. 4, S. 25-28 (1 Tab., 4 Lit.)
Merkmal: PH15.0085-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Ekzem
Handwerk: Friseure
Abstract:
Es werden die Ursachen von Friseurekzemen erörtert. Sie werden hauptsächlich im
ständigen Kontakt mit Arbeitsmitteln gesehen, die Nickel und Parasubstituierte
aromatische Verbindungen enthalten. Zum Färben werden vielfach p-Phenylendiamin,
p-Toluylendiamin, pDiaminoanisol, o-Nitro-p-Phenylendiamin und p-Aminodiphenylamin
eingesetzt. Die Zwischenprodukte dieser Stoffe, wie z.B. Chinondiimin, wirken stark
sensibilisierend. Nickel wurde in Haarfarbstoffen, Blondiermitteln sowie in Kaltwell- und
Fixiermitteln nachgewiesen. Es wird vermutet, dass die Nickelfreisetzung aus
Wasserleitungsrohren und aus Metallobjekten, z.B. Scheren, durch feuchte Hände zur
Sensibilisierung beiträgt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
402
Forschungsdokumentation
Autor: Lindqvist, B.
Jahr: 1995
Titel: Modelle und Maßnahmen zum Reduzieren des Reaktionsmoments bei
Winkelschraubern
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Maschinenmarkt
Jahrgang: 101 (1995) Nr. 45, S. 62-65 (4 Abb.)
Merkmal: PH21.0095-Z
Schlagwort: Werkzeuge, Drehschrauber, Ergonomie
Handwerk: Elektrotechniker, Kraftfahrzeugtechniker, Metallbauer
Abstract:
Der Einfluss der Arbeitshaltung und der Drehmomente auf die Stoßbelastung des
Hand-Arm-Systems beim Festziehen von Schrauben mit elektrischen Winkelschraubern
wurde untersucht. Zwei Arbeitspositionen, horizontal und vertikal gestreckter Unterarm,
wurden geprüft. Drei Winkelschrauber mit unterschiedlichen Abschaltmechanismen und
Gewichten kamen zum Einsatz. Die geringste Stoßbelastung des Hand-Arm-Systems trat
bei
horizontal
gestrecktem
Unterarm
und
besonders
schnell
abschaltendem
Winkelschrauber auf.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
403
Forschungsdokumentation
Autor: Liu, Y.; Sparer, J.; Woskie, S.R.; u.a.
Jahr: 2000
Titel: Qualitative assessment of isocyanate skin exposure in auto body shops: a
pilot study
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: American journal of industrial medicine
Jahrgang: 37 (2000) Nr. 3, S. 265-274 (5 Tab., 41 Lit.)
Merkmal: PH15.0000-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Allergie, Isocyanat, PSA
Handwerk: Lackierer
Abstract:
Über das Ausmaß
der
Exposition
der
Haut von Beschäftigten in
AutoKarosserie-Werkstätten gegenüber Isocyanat und die Effektivität der persönlichen
Schutzausrüstung ist wenig bekannt. Tierexperimente haben gezeigt, dass die Exposition
der Haut gegenüber Isocyanat ein hoher Risikofaktor für die Entwicklung eines Asthmas
sein kann. Die vorliegende Pilotstudie wurde in drei Werkstätten mit unterschiedlichen
Lackiersystemen durchgeführt. Die qualitative Bestimmung von Oberflächen- und
Hautkontaminationen mit Isocyanat wurde mit Wischtests durchgeführt. Die Messungen
konzentrierten sich auf Lackierer und deren Arbeitsbereich. Umgebungsoberflächen wie
Lackierwerkbänke, Lackierspritzen und Reinigungswerkzeuge waren kontaminiert mit
Isocyanat.Lackierer hatten häufig Kontakt mit kontaminierten Oberflächen oft ohne
Handschuhe. Mittlere bis schwere Kontaminationen einiger Hautoberflächen wurden bei
Lackierern in zwei der drei untersuchten Werkstätten gefunden. Latex-Handschuhe als
Hautschutz sind kein geeigneter Schutz für die Beschäftigten, die Isocyanat enthaltende
Lacke verwenden. Schon nach einmaligem Lackiervorgang war Isocyanat durch die
Handschuhe gedrungen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
404
Forschungsdokumentation
Autor: Lohse, G; Renkewitz, K.; Schurig, L.
Jahr: 1995
Titel: Gefährdungen
durch
Holzstaub
und
Schutzmaßnahmen
Untersuchungsergebnisse aus der Holzbranche der neuen Bundesländer
-
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Eigendruck
Ort: Dortmund
ISBN:
Serie: Amtliche Mitteilungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz,
Journal:
Jahrgang: 12/1995
Merkmal: PH15.0095-Z
PH24.0095-Z
PH25.0095-Z
PH92.0095-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Holzstaub, PSA, Technische Einrichtungen,
Absauganlagen
Handwerk: Tischler, Zimmerer
Abstract:
Untersuchungen in 22 Klein- und Mittelbetrieben der Holzbranche der neuen Bundesländer
haben Mängel hinsichtlich der Umsetzung der Anforderungen nach TRGS 553 "Holzstaub"
ergeben. Diese betreffen u.a. die Einhaltung der Mindestluftgeschwindigkeit, den Einsatz
staubgeprüfter Maschinen, Nachrüstsätze, Industriestaubsauger, Absaugtische und
ortsfester Absauganlagen mit Luftrückführung. Für den Belastungsabbau werden geeignete
Arbeitsschutzmaßnahmen empfohlen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
405
Forschungsdokumentation
Autor: Ludwig, E.
Jahr: 1982
Titel: Für allergische Berufsekzeme der Friseure verantwortliche Allergene
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Dermatosen in Beruf und Umwelt
Jahrgang: 30 (1982) Nr. 5, S. 159-162 (2 Abb., 9 Lit.)
Merkmal: PH15.0082-Z
Schlagwort: Gefahrstoffe, Allergie, Ekzem, PSA
Handwerk: Friseure
Abstract:
Aus einer Statistik der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienste und Wohlfahrtspflege
geht hervor, dass die Zahl der als Berufskrankheit gemeldeten Hauterkrankungen seit
1975 steil angestiegen ist. Meistens handelt es sich um irritative Handekzeme
hervorgerufen durch
Allergene wie Haartönungsmittel, Haarfarbstoffvorprodukte
(aromatische
Verbindungen),
Dauerwellen-Inhaltsstoffe,
Nickel,
Parfüms
und
Konservierungsmittel. Schutzmaßnahmen sind dermatologische Eignungsprüfungen vor
Ergreifen des Berufes und das Tragen von Gummihandschuhen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
406
Forschungsdokumentation
Autor: Ludwig, E.
Jahr: 1997
Titel: Neue Handschuhe für die Bauwirtschaft? Der dritte Beitrag zur Aktion
"Gemeinsam gegen Maurerkrätze"
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Bau / Bau-Berufsgenossenschaft Hamburg
Jahrgang: (1997) Nr. 3, S. 25-30 (6 Abb., 4 Tab., 6 Lit.)
(1997) Nr. 4, S. 28-32 (6 Abb., 1 Tab., 2 Lit.)
Merkmal: PH25.0097-Z
Schlagwort: PSA, Hautschutz, Zement, Maurerkrätze
Handwerk: Maurer
Abstract:
Es wird über die Durchführung von Praxistests für Nitrilhandschuhe zum Schutz beim
Umgang mit Zement berichtet, die sich im Labortest gegenüber Lederhandschuhen als
überlegen erwiesen haben. Die Tests in der Praxis wurden in überbetrieblichen
Ausbildungsstätten, Fertigteilwerken und auf Baustellen vorgenommen. Ausgewertet
wurden die Aussagen von 106 Testpersonen hinsichtlich der Akzeptanz und des
Tragekomforts des Nitrolhandschuhes Nitril 100. Im Vergleich zum Lederhandschuh
werden der Nässeschutz, Tragekomfort und die Haltbarkeit des Nitrilhandschuhes höher
bewertet. Schwierigkeiten bereitet nur der Okklusionseffekt der Nitrilhandschuhe für
Personen, die zu vermehrter Schweißabsonderung neigen, sowie ein unzureichender
Kälteschutz. Diese Mängel können jedoch durch Unterziehhandschuhe aus Baumwolle
beseitigt werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
407
Forschungsdokumentation
Autor: Lüke, J.
Jahr: 1973
Titel: Umweltschutzprobleme für Lackierbetriebe
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Industrie-Lackierbetrieb
Jahrgang: 41 (1973) Nr. 1, S. 26-28 (17 Lit.)
Merkmal: SZ20.0073-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Umweltschutz, Schadstoff
Handwerk: Lackierer
Abstract:
Es werden nur die Probleme behandelt, die für Emissionen von Lackierbetrieben in bezug
auf die Umgebung also den Immissionsschutz anfallen, nicht die, die für den dort
Arbeitenden auftreten. Die anfallenden Schadstoffe werden eingeteilt in flüssige und
gasförmige. Die flüssigen Schadstoffe können organische Lösemittel (Reinigen und
Entfetten) oder Abwasser (Anlagen zum Beizen, Phosphatieren, Oxalieren und Spülen,
Berieselung von Spritzkabinen, Spülwässer bei der Elektrotauchlackierung) sein. Wegen
der Art der Zusammensetzung der gasförmigen Schadstoffe (Trockenöfen) ergibt sich als
technisch realisierbare Einrichtung zur Verminderung der brennbaren Bestandteile in der
Abluft die thermische oder katalytische Verbrennung. Verfahren zur Beseitigung von
Schadstoffen und deren Wirtschaftlichkeit werden beschrieben oder es wird auf andere
Veröffentlichungen mit solchen Beschreibungen verwiesen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
408
Forschungsdokumentation
Autor: Magnusson, M.; Örtengren, R.; Andersson, G.B.J.; u.a.
Jahr: 1987
Titel: An ergonomic study of work methods and physical disorders among
professional butchers
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Applied ergonomics
Jahrgang: 18 (1987) Nr. 1, S. 43-50 (12 Abb., 5 Lit.)
Merkmal: SZ20.0087-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Butchers considered that the back and the upper extremities were subjected to high loads
from their work. Of the 92 % with reported physical disorders, 80 % had pains or
complaints from more than one body area. Most frequent were disorders of the back and
shoulders. 50 % of the butchers had been on sick leave due to their disorders. By
ergonomic analysis of the work, several work tasks which causes high loads on those body
parts in which disorders had occurred were identified. The high loads were found to have
the following main causes, which occurred together in many work situations: (1) Exertion
of high forces when cutting the meat. (2) Frequent and heavy manual materials handling.
(3) Inappropriate working postures. It appeared from the study that the workload on the
butchers was unnecessarily high and that it could be the main reason for the high
frequency of disorders amongst them. The strain on them was to a large extent caused by
bad working postures, which could be improved by introducing improved equipment. The
equipment should be such that the working-height may be adjusted both to the individual
and for the task performed.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
409
Forschungsdokumentation
Autor: Maidl, B.; Diecken, U. von
Jahr: 1987
Titel: Oft
harter
Einsatz
an
der
Betonspritzpistole.
Bemühungen
um
arbeitsfreundlichere Bauweisen im Tunnel, Uni Bochum: Verringerung der
Staubbelastung
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: VDI-Nachrichten
Jahrgang: 41 (1987) Nr. 13, S. 35 (Abb.)
Merkmal: PH15.0087-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Staubbelastung
Handwerk: Betonbauer
Abstract:
Unzumutbaren Gefährdungen und Belastungen sind die Arbeitenden im Tunnelbau
ausgesetzt, seit die Spritzbetontechnik (auch "Neue österreichische Tunnelbauweise"
genannt) eingeführt wurde. Um den Staubbelastungen, die bis zur Silikose führen,
entgegenwirken zu können, wurde der Lehrstuhl für Bauverfahrenstechnik und Baubetrieb
an der Ruhruniversität Bochum mit einem diesbezüglichen Forschungsvorhaben beauftragt.
Die
Ergebnisse
des
auf
einem
eigens
für
dieses
Vorhaben
gebauten
Spritzbetonversuchsstand, auf dem 200 Versuchsreihen durchgeführt wurden und die auch
Vorschläge zur Lärmbekämpfung enthalten, werden eingehend beschrieben. Ein
Anschlussvorhaben mit der Zielsetzung, die Person des Düsenführers endgültig aus dem
unmittelbaren Gefahrenbereich herauszunehmen, ist beim BMFT beantragt worden. Die
über 1000 gezogenen Staubproben waren beim Berufsgenossenschaftlichen Institut für
Arbeitssicherheit untersucht worden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
410
Forschungsdokumentation
Autor: Maier, W.
Jahr: 1998
Titel: Atemschutz beim Spritzlackieren
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: JOT und Oberfläche
Jahrgang: 38 (1998) Nr. 11, S. 34-36, 38 (Abb., Tab.)
Merkmal: PH25.0098-Z
Schlagwort: PSA, Atemschutz
Handwerk: Lackierer
Abstract:
Um Beschäftigte bei Spritzlackierarbeiten vor der Inhalation von Gefahrstoffen zu
schützen, stehen umgebungsluftabhängige Filtergeräte und Umgebungsluft unabhängige
Druckluftschlauchgeräte zur Verfügung. Ein Überblick über die Vor- und Nachteile der
Geräte zeigt: Umgebungsluftabhängige Filtergeräte sind nicht ortsgebunden. Ihr
Anschaffungspreis ist gering. Die Betriebskosten sind hoch. Die Wirksamkeit der Filter ist
nicht objektiv überprüfbar. Die Geräte können nur kurzzeitig eingesetzt werden. Das
Gewicht der Gesichtsmaske ist hoch, weil das Filter am Maskenkörper angebracht ist. Bei
den Umgebungsluft unabhängigen Druckluftschlauchgeräten wird der Filterverschleiß
objektiv angezeigt. Die zugeführte Luftqualität ist hoch, auch in bezug auf den
Feuchtigkeitsgehalt; der Einatemwiderstand ist gering. Das Gewicht der Maske ist gering.
Der Anschaffungspreis ist hoch. Die Geräte sind ortsgebunden. Seit 1. Juli 1995 dürfen
Hersteller nur noch Atemschutzgeräte auf den Markt bringen, die durch ein Prüfzeichen
belegen, dass sie den neuen strengen Richtlinien entsprechen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
411
Forschungsdokumentation
Autor: Majoie, I.M.L. et al.
Jahr: 1996
Titel: DEVELOPMENT OF HAND ECZEMA IN JUNIOR HAIRDRESSERS: An 8-year
follow-up study
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Contact Dermatitis
Jahrgang: 34 (1996) H. 4, S. 243 247
Merkmal: SZ20.0096-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Allergie, Handekzem, Nickel, Berufskrankheit
Handwerk: Friseure
Abstract:
The development of hand eczema was evaluated in an 8-year follow-up study carried out
in 51 junior hairdressers. Predisposing factors were investigated. Data were collected by
use of a self-administered questionnaire: 74% response. None of the junior hairdressers
presented with hand eczema at the start of the survey. After 8 years, however, 51% had
developed hand eczema. No significant difference in prevalence of hand eczema was found
between practicing and non-practicing hairdressers (58% versus 33%). Development of
hand eczema was not related to atopic constitution or nickel sensitivity. Dry skin type was
associated with increased risk of developing hand eczema.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
412
Forschungsdokumentation
Autor: Markl, S.W.
Jahr: 1978
Titel: Spritzbetontechnik
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die Tiefbau-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: 91 (1979) Nr. 12, S. 866-873 (11 Abb., 3 Tab.)
Merkmal: SZ12.0079-Z
Schlagwort: Arbeitsgestaltung, Arbeitsverfahren
Handwerk: Betonbauer
Abstract:
Spritzbeton wird im Untertagebau zur Sicherung der Tunnelwände eingesetzt. Für die
Verwendung von Spritzbeton gelten dieselben Normen und Richtlinien wie für Ortbeton,
der hinter der Schalung eingebracht wird. Spezifische Besonderheiten der Spritzverfahren
werden in der DIN-Norm 18551 und in den "Sicherheitsregeln für Betonspritzmaschinen
(Spritzbetonarbeiten)" der Tiefbau-Berufsgenossenschaft erläutert. Beim Trockenverfahren
besteht die Ausgangsmischung aus einem Trockengemisch, beim Nassverfahren aus einem
nassen
Betongemisch.
Das
Trockenspritzverfahren
wird
überwiegend
für
Sicherungsmaßnahmen, das Nassspritzverfahren für den Auftrag in größeren Mengen und
Stärken eingesetzt. Die Daten zu den "gängigen" Betonspritzmaschinen sind in Tabellen
zusammengestellt. Der Rückprallverlust, der von der
Fertigkeit des Düsenführers, der
Struktur der Oberflächen und der Stoffzusammensetzung des Betons abhängt, kann z.B.
durch günstigere Stellung der Düse zur Auftragsfläche und Verwendung von
klebefähigerem und zäherem Zement verringert werden. Eine Neuentwicklung besteht im
Ersatz des aufwendigen Einbaus von Baustahlmatten durch Zusatz von Stahlfasern zum
Beton.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
413
Forschungsdokumentation
Autor: Maue, J.H.
Jahr: 1987
Titel: LÄRMBELASTUNG AN BAUSTELLENARBEITSPLÄTZEN. Einwirkung auf
Maurer, Einschaler, Eisenflechter, Betonierer, Zimmerleute und Heizungsund Sanitärinstallateure. Teil 1: Messmethodik, Messgerätetechnik,
Messergebnisse. Teil 2: Einzelergebnisse, Beschreibung der Baustellen und
Arbeitsplätze
Hrsg.: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften,
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort: St. Augustin
ISBN:
Serie: BIA-Report 1/87
Journal:
Jahrgang: 1987, 96 S. (T.1); 29 S. plus Anlagen (T.2)
Merkmal: PH12.0087-Z
Schlagwort: Lärm, Lärmbelastung, Baustelle, Messverfahren, Methodik
Handwerk: Maurer, Betonbauer, Zimmerer, Installateur
Abstract:
Zur Ermittlung der personenbezogenen Lärmbelastungen an den für Baustellen üblichen
bewegten Arbeitsplätzen wurde ein spezielles Messverfahren entwickelt, das eine genaue
Erfassung der Belastung in Ohrnähe ermöglicht. Die Messungen waren für jedes Berufsbild
an einer größeren Zahl von Arbeitsplätzen auf unterschiedlichen Baustellen durchzuführen.
Durch stichprobenartige Erfassung der Tagesmittelungspegel für entsprechend den
unterschiedlichen Berufsbildern eingesetzte Beschäftigte ließ sich jeweils die
durchschnittliche Lärmbelastung für die betrachteten "idealisierten" Bauberufe ermitteln.
Im Teil 2 werden die Baustellen beschrieben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
414
Forschungsdokumentation
Autor: Maue, J.H.
Jahr: 1989
Titel: Lärmbelastung an Baustellenarbeitsplätzen, Teil 3, Einwirkung auf
Kanalbauer, Maschinenputzer und Trockenbauer
Hrsg.: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG),
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: HVBG
Ort: Sankt Augustin
ISBN:
Serie: BIA-Report 1/89
Journal:
Jahrgang: 1989, 107 S.
Merkmal: PH12.0089-Z
Schlagwort: Lärmbelastung
Handwerk: Bauhandwerke, Trockenbauer
Abstract:
Mit
dem
Report
wird
die
Reihe
der
Berichte
zur
"Lärmbelastung
an
Baustellenarbeitsplätzen" fortgesetzt. Die im Rahmen des ersten Projektteils entwickelte
und erprobte Mess- und Auswertemethodik konnte im wesentlichen auch für die
Messungen zu diesem Report angewendet werden. Mit Hilfe einer verbesserten
Dosimetergerätetechnik war jedoch eine detailliertere Auswertung der Messungen möglich.
Durch eine Mittelung der einzelnen tätigkeitsbezogenen Teilzeitpegel für mehrere
Beschäftigte kann eine Abschätzung der Lärmexposition für die jeweilige Tätigkeit
durchgeführt werden. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass alle hier untersuchten
Berufe, wenn auch in verschiedenem Ausmaß, lärmexponiert sind. Bei der Beurteilung der
Lärmbelastung ist im Einzelfall zu berücksichtigen, dass zwar für einen Acht-Stunden-Tag
der in diesem Report angegebene durchschnittliche äquivalente Dauerschallpegel identisch
mit dem durchschnittlichen Beurteilungspegel ist, jedoch in verschiedenen Baugewerken
mit einer unregelmäßig längeren täglichen Arbeitszeit und damit verbunden mit höheren
Beurteilungspegeln zu rechnen ist. Als belastungsmindernd wirken sich dagegen Zeiten im
Winterhalbjahr mit Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit aus.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
415
Forschungsdokumentation
Autor: Arbeitszeitrichtwerte
Jahr: 1981 ff
Titel: Arbeitszeitrichtwerte Hochbau
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Zeittechnik-Verlag
Ort: Neu-Isenburg
ISBN:
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ14.0081-B
Schlagwort: Arbeitszeit, Richtzeiten
Handwerk: Maurer, Bauhandwerk
Abstract:
Der Zeittechnik-Verlag erstellt und veröffentlicht Arbeitszeitrichtwerte. Diese werden durch
Arbeitszeitstudien ermittelt und basieren auf bekannte, geplante oder beschriebene
Arbeitsabläufe. Die Ermittlung erfolgt im Auftrag des Bundesausschusses Leistungslohn
Bau, einem Ausschuss von Baugewerbe und Bauindustrie und ist von beiden
Tarifvertragsparteien anerkannt. Die Tabellenwerte können für Kalkulationen und
Entlohnung heran gezogen werden.
Der Zeittechnikverlag stellt Arbeitszeitrichtwerte für die Bereiche Hochbau, Tiefbau,
Holzbau und Trockenbau bereit. Sie werden der aktuellen Tarifsituation entsprechend
regelmäßig angepasst.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
416
Forschungsdokumentation
Autor: May, T.
Jahr: 1999
Titel: Istwerte annähernd berechnen. Verbrauchserfassung und Emissionsmessung
im Lackierbetrieb oder Lösemittelwirtschaftsplan als Stoffbilanz
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Farbe und Lack
Jahrgang: 105 (1999) Nr. 12, S. 115-118 (5 Tab.)
Merkmal: PH15.0099-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Lösemittel, EG-Richtlinie
Handwerk: Lackierer
Abstract:
In
der
neuen
Lösemittel-Richtlinie
der
Europäischen
Union
wird
ein
Lösemittelwirtschaftsplan in Form einer Stoffbilanz für Lackierbetriebe beschrieben. Die
Bilanzierung
kann
die
regelmäßige
messtechnische
Überwachung
der
Emissionskonzentrationen in den Betrieben ersetzen. Ob dieses Vorgehen tatsächlich
praktikabel ist, wurde in betrieblichen Studien untersucht. Über mehrere Arbeitstage
wurden die Verbrauchsmengen für Lacke, Reinigungsverdünnungen und Spachtelmassen
durch Wiegen der Gebinde bzw. der Spritzgeräte vor und nach den Arbeitsschritten erfasst.
Parallel dazu wurden Emissionsmessungen in der Spritzkabinen bzw. der Trocknerabluft
durchgeführt. Es zeigte sich, dass eine tagesgenaue Verbrauchsbilanzierung zu aufwändig
ist. Für längere Zeiträume ist die Aufstellung einer Bilanz unter Zuhilfenahme von EDV
leistbar. Dazu muss allerdings von Seiten der Lacklieferanten sichergestellt sein, dass die
Input-Daten dasselbe Format haben. Die Emissionsmessungen ergaben bei der
Verarbeitung lösemittelhaltiger Füller und Klarlacke Überschreitungen des 15Minuten-Grenzwertes der neuen EU-Richtlinie. Im Trocknerbetrieb lagen alle
15-Minuten-Mittelwerte unter dem Grenzwert der EU-Richtlinie. Der europäische
Lackverband (CEPE) schlägt für die handwerklichen Fahrzeuglackierbetriebe einen
VOC-Wert von 540 g/l für Grundierungen und Füller vor. Ein Vergleich mit den
Anforderungen der EU zeigt, dass dieser Vorschlag ausgewogen ist.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
417
Forschungsdokumentation
Autor: Mehnert, P.
Jahr: 1998
Titel: Arbeits- und Gesundheitsschutz im Fleischer-Handwerk
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Arbeit
Jahrgang: 7 (1998) Nr. 2, S. 150-168 (4 Abb., Lit.)
Merkmal: PH91.0098-Z
PH11.0098-Z
PH13.0098-Z
PS09.0098-Z
Schlagwort: Arbeitsumgebung, Klima, Beleuchtung, psychische Belastungen, Stress
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Über die speziellen Arbeitsbedingungen in Kleinbetrieben ist nur
wenig bekannt. Das
vorliegende Projekt hatte zum Ziel, die Belastungsstrukturen im Fleischer-Handwerk zu
untersuchen und gegebenenfalls Vorschläge und Maßnahmen zum Abbau dieser
Belastungen zu entwickeln. Als eine wesentliche körperliche Belastung stellte sich das
manuelle Handhaben von Lasten heraus. Hohe Prävalenzen von Beschwerden im Haltungsund
Bewegungsapparat
wurden
in
der
Befragung
gefunden.
Kälte,
Temperaturschwankungen und Zugluft wurden als klimatische Belastungen häufig genannt.
Zugluft wurde dabei als besonders belastend bewertet. Häufige Erkrankungen der
Atemwege deuten auf einen Zusammenhang mit dem Klima am Arbeitsplatz hin.
Ergonomische Defizite zeigten sich insbesondere bei der Einzelarbeitsplatzbeleuchtung an
Maschinen. Zeitdruck, Stress, hohe Konzentration, Überstunden und Störungen des
Arbeitsablaufes sind die häufigsten psychischen Belastungen. Vorschläge für
Präventionsmaßnahmen wurden entwickelt. (Autorenreferat).
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
418
Forschungsdokumentation
Autor: Mehrfachunfall
Jahr: 1976
Titel: Mehrfachunfall an 110-kV-Freileitung durch Unterschreitung der
zulässigen Annäherung
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: ETZ Ausg. A
Jahrgang: 97 (1976) Nr. 5, S. 307
Merkmal: SZ20.0076-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Freileitungsbau, Arbeitsbühne
Handwerk: Elektrotechniker
Abstract:
Vier Monteure einer Installationsfirma waren beauftragt, an einem neu erstellten
Umspannfeld Spann- bzw. Halteseile zwischen den bereits vorhandenen Stahlrahmen zu
montieren. Bei den Arbeiten musste eine nahe am Umspannfeld vorbeiführende
110-kV-Freileitung berücksichtigt werden. Durch die unsachgemäße Bedienung der für die
Arbeiten benutzten Hubarbeitsbühne durch einen der Monteure, wurde die zulässige
Annäherung an die 110-kV-Leitung unterschritten, es kam zum Überschlag vom Leiterseil
zum Oberkörper des Monteurs. Der Monteur stürzte mit verbrannter Kleidung mehr als 8 m
tief ab und wurde tödlich verletzt. Dieser Unfall bildete die Ursache einer Reihe in dem
Beitrag näher beschriebener zum Teil folgenschwerer weiterer Unfälle. Dieser
Mehrfachunfall gibt Anlass, darauf hinzuweisen, dass bei Arbeiten in der Nähe unter
Spannung stehender Freileitungen, wenn der Sicherheitsabstand nichteingehalten werden
kann, entweder die Hubarbeitsbühne für die jeweilige Nennspannung isoliert sein muss,
oder aber es muss dafür gesorgt sein, dass betriebliche Sicherheitsmaßnahmen im Sinne
der 5 Sicherheitsregeln getroffen sind.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
419
Forschungsdokumentation
Autor: Mendius, Hans Gerhard; Schütt, Petra
Jahr: 2001
Titel: Handwerk vor großen Herausforderungen: Innovative Arbeitsgestaltung
und umfassende Qualifizierung als Instrument zur Bewältigung der
demographischen Herausforderung. Eine Expertenbefragung im Handwerk
Hrsg.: Institut für sozialwissenschaftliche Forschung e.V., ISF München
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PS09.0001-U
PH10.0001-U
SZ12.0001-U
Schlagwort: Physische Belastungen, psychische Belastungen, Stress,
Arbeitsgestaltung
Handwerk: Handwerk
Abstract:
Es werden Ergebnisse einer in 2001 im Rahmen des vom bmb+f geförderten
Verbundprojektes "Erfolgreiche Veränderungen in der Gestaltung der Arbeit, Organisation
und Führung in Handwerksbetrieben" durchgeführten Befragung vorgestellt. Teilweise
konnte diese mit einer Befragung nach der Delphimethode aus den 1997 und 1998
verglichen werden wie z.B. zur Einschätzung der Entwicklung verschiedener, für das
Handwerk in Zukunft wichtiger Rahmenbedingungen sowie möglicher Reaktionen auf diese
Veränderungen. Im wesentlichen wurden sowohl Experten mit Überblickswissen über die
Situation im Handwerk als auch solche, die über Spezialkenntnisse in bestimmten
Bereichen verfügten, angesprochen. Dies ist von Bedeutung, da diese Experten wichtige
Multiplikatoren des Handwerks sind und mit ihren Einschätzungen Trends verdeutlichen
und Handlungsbedarf aufzeigen können. Aussagen der Studie und Ergebnisse werden
ausgeführt über (1) Marktentwicklung, (2) Veränderungen beim Arbeitsangebot und der
-Nachfrage, (3) Veränderung der Arbeitsbelastungen: Weniger Schwerarbeit und mehr
Stress?, (4) Arbeitskräftebedarf im Handwerk decken aber wie?, (5) Alternde
Erwerbsbevölkerung auch im Handwerk was tun?, (6) Ausbildung im Handwerk hilft viel
wirklich viel?, (7) Qualifikationsanforderungen und Weiterbildung, (8) Bewältigung der
Anforderungen mittels Arbeitsgestaltung.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
420
Forschungsdokumentation
Autor: Mendius, Hans Gerhard; Schütt, Petra; Weimer, Stefanie
Jahr: 2001
Titel: Umfassender Strukturwandel mit alternden Belegschaften?
Was kommt auf das Handwerk zu?
Ergebnis einer Expertenbefragung
Hrsg.: Institut für sozialwissenschaftliche Forschung e.V., ISF München
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH10.0001-U
SZ12.0001-U
Schlagwort: Physische Belastungen, psychische Belastungen, Stress,
Arbeitsgestaltung
Handwerk: Handwerk
Abstract:
Die Information für die Teilnehmer an der Befragung "Strukturwandel und innovative
Arbeitsgestaltung im Handwerk vor dem Hintergrund des demographischen Umbruchs"
zeigt die Bestandsaufnahme und Zukunftsanforderungen an das Handwerk aus Sicht von
Experten von Handwerksbetrieben, Kreishandwerkerschaften, Fachverbänden und externen
Beratern und Wissenschaftlern, welche im Rahmen des Forschungsprojektes "Erfolgreiche
Veränderung in
der Gestaltung der Arbeit, Organisation
und Führung in
handwerksbetrieben" durchgeführt wurde (gefördert vom Bundesministerium für Bildung
und Forschung).
Ein die Arbeitswissenschaft betreffendes Ergebnis der Befragung ist, dass besonders in
Handwerksbetrieben erhebliche Innovationshemmnisse und –Rückstände auf den Gebieten
Unternehmensorganisation,
Führung,
Arbeitsgestaltung
und
Personalentwicklung
besonders vor dem Hintergrund des demographischen Wandels ist. Die Expertenbefragung
aus 1998 basierte innerhalb des Forschungsprojektes "Demographischer Wandel und
Zukunft der Erwerbsarbeit am Standort Deutschland" (gefördert durch das bmb+f) im
Teilprojekt "Zukunftsfähige Anforderungen und Strategien im Handwerk" unter
Federführung der Zukunftswerkstatt e.V. der Handwerkskammer Hamburg unter
Beteiligung der FH Niederrhein und des ISF München.
Zukünftige Veränderungen sollten sein:
- Arbeitsplätze altersgerecht gestalten
- gezielte Qualifizierungsmaßnahmen
- Laufbahngestaltung.
vgl. hierzu Mendius, H.G.; Schütt, P. (2001). Handwerk vor großen Herausforderungen:
Innovative Arbeitsgestaltung und umfassende Qualifizierung als Instrument zur
Bewältigung der demographischen Herausforderung. Eine Expertenbefragung im Handwerk
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
421
Forschungsdokumentation
Autor: Mendius, H. G.; Sengenberger, W.; Weimer, S.;
Jahr: 1987
Titel: Arbeitskräfteprobleme und Humanisierungspotentiale in Kleinbetrieben
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Campus-Verlag
Ort: Frankfurt
ISBN:
Serie: Schriftenreihe "Humanisierung des Arbeitslebens" Bd. 82
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH91.0087-B
PH11.0087-B
PH12.0087-B
PH13.0087-B
SZ14.0087-B
Schlagwort: Arbeitsumgebung, Beleuchtung, Klima, Lärm, Arbeitszeit
Handwerk: Metallbauer, Tischler, Zimmerer, Bäcker, Fleischer
Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Ausgangpunkt der Untersuchung ist die Erkenntnis, dass sich die Voraussetzungen für
Humanisierungsbestrebungen in Kleinbetrieben gravierend von Großund Mittelbetrieben
unterscheiden. Jedoch heben sich die Arbeitsbedingungen vorteilhaft von denen in
Großbetrieben ab. Ziel der Arbeit ist die Erarbeitung von Voraussetzungen und
Ansatzpunkten zur Verbesserung ungünstiger und zur Stabilisierung erhaltenswerter
Arbeitsbedingungen in Kleinbetrieben. Untersucht wurden etwa 30 Kleinbetriebe, wobei
hier
besonders
der
Mangel
ist,
unter
schwierigen
Arbeitsmarktbedingungen
Humanisierungsaktivitäten systematisch zu etablieren, etwa die Anforderungen an Arbeitsund Gesundheitsschutz.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
422
Forschungsdokumentation
Autor: Menschenschutz
Jahr: 1981
Titel: MENSCHENSCHUTZ BEIM FARBSPRITZEN
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Humane Produktion Humane Arbeitsplätze
Jahrgang: 3 (1981) H. 1/2, S. 31 32
Merkmal: PH24.0081-Z
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Atemschutz, Farbspritzen, Lüftung
Handwerk: Lackierer
Abstract:
Der Lackierer ist bei herkömmlichen Spritzverfahren hohen Belastungen und
gesundheitsschädlichen Einwirkungen ausgesetzt. Diese Belastungen entstehen durch die
Farbnebelbildung, ferner durch die Bildung von Lösungsmitteldämpfen und durch die
schwere körperliche Arbeit, die der Lackierer unter den schädlichen Einwirkungen leistet.
Deshalb hat uns eine andere, relativ neue Methode stark interessiert. Es handelt sich um
eine belüftete Lackierhaube, die den Lackierer unabhängig von der Umgebungsluft macht.
Die Idee besteht darin, von der Druckluft für das Farbspritzen eine bestimmte Menge
abzuzweigen, um damit die Haube zu belüften. Natürlich muss dabei die vom Kompressor
kommende Luft aufbereitet
sein, d.h. befreit von Öldämpfen, Schmutz und Kondensat.
Das ist
technisch kein Problem, denn solche aufbereitete Druckluft braucht
man, um
eine gute Qualität der Farbschicht zu gewährleisten. Außerdem wird die Atemluft über
einen Aktivkohlefilter zusätzlich gereinigt. Der in der Filterpatrone eingebaute
Indikatorstreifen zeigt durch Verfärbung an, ob das Abscheidevermögen der Aktivkohle
noch vorhanden ist.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
423
Forschungsdokumentation
Autor: Meschkutat, B., Stackelbeck, M., Langenhoff, G.
Jahr: 2002
Titel: Der Mobbing-Report: Eine Repräsentativstudie für die Bundesrepublik
Deutschland
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: 3-89701-822-5, 2002
Serie: Forschungsbericht FB 951/2002
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PS06.0002-B
Schlagwort: Mobbing, Stress, psychosoziale Belastungen, Arbeitsorganisation,
Betriebsklima, Führungsverhalten, Personalentwicklung
Handwerk: Handwerk
Abstract:
Der Mobbing-Report stellt die Ergebnisse einer repräsentativen Studie zum Phänomen
Mobbing am Arbeitsplatz dar. Analysiert werden sowohl Daten zum Ausmaß als auch zur
Struktur von Mobbingfällen. Auf Basis einer definitorischen Bestimmung von Mobbing
werden Betroffenheitsquoten differenziert nach Geschlecht, Alter, Berufsgruppen, Branchen
sowie Status und Tätigkeitsniveau der beteiligten Personen quantifiziert. Es wird
beschrieben, mit welchen Feindseligkeiten Mobbingbetroffene konfrontiert werden, wie
häufig und wie lange sie attackiert werden und welches die Folgen von Mobbing sowohl für
die Betroffenen als auch für die mobbenden Personen sind. Zudem wird aufgezeigt, welche
Bewältigungsstrategien die Betroffenen wählen. Darüber hinaus werden Hintergründe und
zu Grunde liegende Motive beleuchtet und festgestellt, welche (betrieblichen) Faktoren
Mobbing begünstigen. Im abschließenden Fazit werden Empfehlungen zur Prävention
gegeben. Aus der Studie ist zu entnehmen, dass im produzierenden Gewerbe, also auch im
Handwerk, Mobbing eine untergeordneter Bedeutung . Dies gilt auch für Fachverkäufer und
Fachverkäuferinnen im Handwerk.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
424
Forschungsdokumentation
Autor: Mewes, D.
Jahr: 2000
Titel: Selbsthemmung und Selbstbremsung von Schraubengetrieben in
Hebebühnen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Maschinenmarkt
Jahrgang: 106 (2000) Nr. 9, S. 66-69 (4 Abb.)
Merkmal: PH24.0000-Z
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Hebebühnen
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Es wurde die Sicherheit von Kraftfahrzeug-Hebebühnen mit Schraubgewinden bei
Belastung mit der zulässigen Höchstlast experimentell untersucht. Insgesamt wurden
30.000 Lasthebungen und Lastsenkungen vorgenommen, was der Nutzungsdauer der
Hebebühnen
entspricht.
Geprüft
wurden
Trapezgewinde
mit
mittleren
Gewinde-Steigungswinkeln von 2,43 deg und 3,49 deg. Die Gewinde waren aus Stahl St
60, die Tragmuttern aus Bronze oder Gusspolyamid. Geschmiert wurden sie mit einem
Lithiumseifenfett mit 3 % Festschmierstoffanteil und einer Mischung dieses Fettes mit 50
% Mineralöl. Der Einfluss von Verunreinigungen im Schmiermittel auf die Lebensdauer und
das Hemm- und Bremsverhalten wurde durch Beimischung von 0,25 bis 1 % Siliciumcarbid
in zwei verschiedenen Körnungen untersucht. Die untersuchten Getriebe erwiesen sich bei
Einsatz von nicht verunreinigten Schmiermitteln über die gesamte Nutzungsdauer als
hemmsicher. Die Trapezgewinde mit mittlerem Steigungswinkel von 2,43 deg mit
Bronzeoder Polyamidtragmutter waren auch ausreichend bremssicher. Die Nachlaufwege
lagen unter 15 mm. Die Trapezgewinde mit mittlerem Steigungswinkel von 3,49 deg
hatten Nachlaufwege von bis zu mehr als 1 m und waren damit nicht mehr bremssicher.
Die Lebensdauer von Gewinden mit Polyamidtragmutter war höher als jene von Gewinden
mit Bronzetragmutter. Verunreinigungen im Schmiermittel senkten die Lebensdauer von
allen geprüften Schraubgetrieben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
425
Forschungsdokumentation
Autor: Ministerium für Umwelt und Verkehr, Baden-Württemberg
Jahr: 2000
Titel: Praxisorientierter Leitfaden zum Einsatz von Wasserbasislacken in
kleinen und mittleren Unternehmen der KFZ-Reparaturlackierung:
ein Beitrag zur Umsetzung der VOC-Richtlinie (1999/13/EG)
Hrsg.: Ministerium für Umwelt und Verkehr, Baden-Württemberg
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie: VOC-Emissionen
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH15.0000-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Wasserlacke, VOC-Emissionen
Handwerk: Lackierer
Abstract:
Die Lösemittel-Verordnung (Verordnung zur Begrenzung der Emissionen flüchtiger
organischer Verbindungen bei der Verwendung in bestimmten Anlagen 31.BImSchV) ist die
Umsetzung einer EU-Vorgabe und regelt die Lösemittelverwendung, unter anderem auch
bei der Fahrzeugreparaturlackierung. Damit kommen neue Anforderungen auf alle
Kfz-Reparaturlackierbetriebe in Deutschland zu. Die Lackieranlagen sind so einzurichten
und zu betreiben, dass bestimmte Emissionsgrenzwerte nicht überschritten werden.
Alternativ wird ein Reduzierungsplan gefordert, mit dem eine Emissionsminderung
mindestens der gleichen Höhe wie bei der Einhaltung der Emissionsgrenzwerte erreicht
werden
muss.
Dazu
müssen
Betreiber
nicht
immissionsschutz-rechtlich
genehmigungsbedürftiger
Kfz-Reparaturlackierbetriebe
die
Einhaltung
der
Lösemittel-Grenzwerte einmal jährlich durch eine Lösemittelbilanz oder die Verwendung
bestimmter lösemittelarmer Lacksysteme nach weisen. Am einfachsten können die
Anforderungen
der
Lösemittelverordnung
durch
die
Anwendung
bestimmter
lösemittelarmer Lacke erfüllt werden. Hierzu kann der Lackhersteller/ -lieferant die
entsprechende Produkte anbieten. Das Umweltministerium Baden-Württemberg möchte
den Betrieben für die Erfüllung der Anforderungen eine praktische Hilfestellung in Form
einer computergestützten Handlungshilfe zur Erstellung einer Lösemittelbilanz anbieten.
Die Handlungshilfe richtet sich an alle Personen, die mit der Autoreparatur-Lackierung
beruflich verbunden sind.
Die Handlungshilfe gliedert sich in folgende Teile: · Lösemittelbilanzierung (MS-Excel 2000)
Tabellen zur Lösemittelbilanzierung in Form einer Excel-Tabelle für MS-Excel 2000. Der
Anwender wird in Form eines Fließschematas durch die Lösemittel-Verordnung geführt.
Durch konkrete Zahleneingabe in den Tabellenteil kann direkt die Lösemittelbilanz für den
Betrieb erstellt werden. · Lösemittelbilanzierung (MS-Excel 5.0) Wie oben; als Version für
MS-Excel 5.0. · Erläuterungen zur Lösemittelverordnung (31. BImSchV) als MSWord-Dokument und als Handbuch/Anleitung zur Lösemittelbilanz (in Form der
Excel-Tabellen oben). Sehr gute Übersicht zur Lösemittelverordnung mit speziellem Bezug
für Unternehmen der Kfz-Reparaturlackierung. · Dokumentation der Daten (MS-Excel
2000) Einzelne MS-Excel-Tabellen zur Bestandsaufnahme von: Produkte, Materialien,
Datenbasis für Lösemittelbilanz, eingesetzte Produkte, Gebinde, eingesetzte Materialien,
Destillation. Auskunft gibt das Umweltministerium Baden-Württemberg, Referat 43
Immissionsschutz, Kernerplatz 9, 70182 Stuttgart Tel: 0711/126-2948, Fax
0711/126-2822
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
426
Forschungsdokumentation
Autor: Möcklinghoff, K.; Fricke, H.-H.; Dahmann, D.; u.a.
Jahr: 1999
Titel: Holzstaub messen, bewerten und vermindern - Ein Erfahrungsbericht
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft
Jahrgang: 59 (1999) Nr. 7/8, S. 273-280 (7 Abb., 3 Tab., 13 Lit.)
Merkmal: PH15.0099-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Holzstaub, Staubmessung
Handwerk: Tischler
Abstract:
Das Institut für Gefahrstoff-Forschung führte zwischen 1989 und 1998 im Rahmen von
Arbeitsbereichsanalysen und Kontrollmessplänen 54 Messungen in 25 Schreinereien durch.
Dabei wurden 288 personenbezogene und ortsfeste Messwerte gewonnen sowie technische
Maßnahmen zur Holzstaubminderung eingeführt und erprobt. Die Auswertung der
Messwerte legt ein Überdenken der verbreiteten Probenahme und Analysepraxis nahe, bei
der
die
gesamte
einatembare
Staubmasse
(EStaub)
zur
Beurteilung
der
Holzstaubexposition herangezogen wird. Zur selektiven Holzstaubbestimmung hat sich die
Bestimmung des verglühbaren Anteils im E-Staub als praktikabel und ausreichend genau
erwiesen. Die Ergebnisse zeigen ferner, dass in handwerklich arbeitenden Schreinereien
die persönliche Holzstaubexposition nur durch Messung mit personengetragenen Geräten
ermittelt werden kann, da ortsfeste Messungen zu einer sehr deutlichen, unsystematischen
Unterbewertung führen. Über die meist einfachen, in Eigenarbeit realisierten technischen
Maßnahmen zur Expositionsminderung und die damit erzielten Erfolge in den Betrieben
wird detailliert berichtet.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
427
Forschungsdokumentation
Autor: Moeller, E.
Jahr: 1985
Titel: Lacksysteme sind besser als ihr Ruf
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Chemische Rundschau
Jahrgang: 38 (1985) Nr. 26, S. 12 (2 Abb.)
Merkmal: PH15.0085-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Lösemittel
Handwerk: Maler, Lackierer
Abstract:
Die für die Lösemittel Ethylacetat, Toluol, Butylacetat, Methyisobutylketon, Xylol und
Ethylbenzol am Arbeitsplatz von Malern und Lackierern gemessenen Konzentrationen
werden im Vergleich zum zulässigen MAK-Wert dargestellt. Danach erreichen die
Lösemittelkonzentrationen nur Bruchteile der zulässigen Konzentrationen. Die Ergebnisse
von zwei epidemiologischen Untersuchungen über die Morbidität unter Malern und
Lackierern werden zusammengefasst. In der ersten Untersuchung wurde die Häufigkeit
von Kopfschmerzen, Magengeschwüren, Haut- und Lebererkrankungen und Nervosität
unter Malern und Lackierern durch Befragung ermittelt. Es ergaben sich keine größeren
Häufigkeiten als in der Kontrollgruppe. Die zweite Untersuchung ermittelte die Häufigkeit
von Nerven- und Gehirnschäden und kam zu keinen signifikant negativen Ergebnissen für
Maler und Lackierer. Auf die Gefahrstoffverordnung, die auch die Lackverarbeitung regelt,
wird hingewiesen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
428
Forschungsdokumentation
Autor: Moen, B.E.; Hollund, B.E.
Jahr: 2000
Titel: Exposure to organic solvents among car painters in Bergen, Norway
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: The annals of occupational hygiene
Jahrgang: 44 (2000) Nr. 3, S. 185-189 (2 Tab., Lit.)
Merkmal: PH15.0001-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Lösemittel
Handwerk: Lackierer
Abstract:
Car painters are exposed to organic solvents during their work. Several sets of official
regulations have therefore been adopted in Norway in recent
years to reduce the
exposure. This study evaluated some of the effects of these regulations, by measuring the
levels of exposure to organic solvents in six car-painting garages and relating them to the
limit values in Norway. Both stationary and personal monitoring were performed. In
addition, the occurrence of acute symptoms in the nervous system, skin and upper
airways, the use of personal protective equipment and the workers' satisfaction with the
ventilation were determined using the results of a questionnaire survey among the car
painters from 11 car-painting garages (N = 28). A control group of unexposed workers (N
= 18) was used for comparison. All air samples showed low levels of exposure, far below
the limit values. The highest levels were found for toluene; about half the limit value in two
garages (11.5 and 12.5 ppm). No significant difference was found between the exposed
and unexposed workers in the frequency of acute symptoms. Most workers reported to
always use gloves, overalls and respiratory protective equipment during the car painting.
The study indicates that the exposure to organic solvents is low in the examined
car-painting garages, and the risk of adverse health effects related to organic solvents is
probably low in these workplaces.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
429
Forschungsdokumentation
Autor: Molen, H.F. van der; Bulthuis, B.M.; Duivenbooden, J.C. van
Jahr: 1998
Titel: A prevention strategy for reducing gypsum bricklayers' physical workload
and increasing productivity
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: International journal of industrial ergonomics
Jahrgang: 21 (1998) Nr. 1, S. 59-68 (1 Abb., 3 Tab., Lit.)
Merkmal: SZ20.0098-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Arbeitsbelastung, Gipskartonplatten
Handwerk: Maurer, Maler, Zimmerer, Stukkateure
Abstract:
Untersucht werden die hohen physiologischen, biomechanischen und subjektiv
wahrgenommenen Arbeitsbelastungen von Bauarbeitern bei der Handhabung von
Gipskartonplatten beim Innenausbau, die häufig zu Muskel-Skelett-Symptomen führen.
Beschrieben wird eine Strategie zur Verhütung derartiger Belastungen, die gemeinsam von
Unternehmern und Arbeitnehmern sowie Experten des Arbeits- und Gesundheitsschutzes
entwickelt wurde. Die Strategie umfasst vier wesentliche Schritte: Problemerkennung,
Auswahl und Testen von Lösungen, Einführung der Problemlösungen sowie Bewertung der
Präventivmaßnahmen. Durch die mehrschichtige Lösung der Belastungsprobleme durch
Mechanisierung,
Verringerung
des
Gewichtes
der
Arbeitsmaterialien
und
Aufgabenerweiterung konnte eine erhebliche Verminderung der Arbeitsbelastung,
Verbesserung der Arbeitsorganisation und Senkung der Kosten erreicht werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
430
Forschungsdokumentation
Autor: Muiswinkel, W.-J. van; Kromhout, H.; Onos, T.; u.a
Jahr: 1997
Titel: Monitoring and modelling of exposure to ethanol in hairdressing salons
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: The Annals of occupational hygiene
Jahrgang: 41 (1997) Nr. 2, S. 235-247 (8 Tab., Lit.)
Merkmal: PH15.0097-Z
Schlagwort: Gefahrstoffe, Ethanol
Handwerk: Friseure
Abstract:
Personal exposure to solvents was studied among hairdressers in 28 salons in two regions
during two seasons in The Netherlands. Ethanol was used as a marker for solvent
exposure. Auxiliary data, such as salon and work characteristics, meteorological conditions
and information on the presence of control measures, were collected during the
measurements. The average exposure to ethanol was almost a factor of 200 below the
occupational exposure limit, but differences in average ethanol concentrations up to a
factor of 30 were present between salons. Exposure concentrations were significantly
higher on Fridays than on other days of the week. Contrary to expectation, exposures were
somewhat lower in the spring than in the summer and in an urban than a semi-rural area.
An empirical statistical model based on exposure data collected during the first
measurement period appeared not to be valid for the encountered circumstances in the
second measurement period. An alternative classification scheme based on two easily
obtainable salon and task characteristics was elaborated. This scheme will be applied in an
ongoing epidemiological study on reproductive disorders among hairdressers and their
offspring.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
431
Forschungsdokumentation
Autor: Müller, W.-D.
Jahr: 1990
Titel: Pökeln und Räuchern - Früher oder heute gesünder?
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die Fleischwirtschaft
Jahrgang: 70 (1990) Nr. 1, S. 18, 23-29 (6 Tab., 24 Lit.)
Merkmal: PH15.0090-Z
PH24.0090-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Pökelstoffe, Räucheranlage
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Nach einem geschichtlichen Überblick über die Verfahren zur Haltbarmachung von
Lebensmitteln, Pökeln und Räuchern, und einer Begriffsklärung werden die Wirkungen von
Pökelstoffen beschrieben. Im einzelnen sind das Farbbildung, Aromabildung,
konservierende Wirkung sowie antioxidative Wirkung. Es wird eine kurze Übersicht über
die Technologie des Pökelns gegeben. Eine umfassende gesundheitliche Wertung der beim
Pökeln auftretenden Nitrate, Nitrite und Nitrosamine führt zu der Schlussfolgerung, dass
aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen für die Lebensmittelverarbeitung das Pökeln
heute weniger gesundheitsgefährdend ist als früher. Das trifft ebenso auf das Räuchern zu,
da die Einhaltung der Grenzwerte für die bei der Raucherzeugung entstehenden
polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe und andere kritischen Verbindungen
(Formaldehyd, Phenole) durch moderne Räucheranlagen garantiert.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
432
Forschungsdokumentation
Autor: Müller-Wondorf, R.
Jahr: 2003
Titel: Auftrieb für Wasserlacke
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Verkehrs-Rundschau
Jahrgang: (2003) Nr. 24, Beilage Werkstatt spezial Nr. 2, S. 17-18 (1 Tab.)
Merkmal: PH15.0003-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Lösemittel
Handwerk: Lackierer
Abstract:
Die Lösemittel-Verordnung verlangt von Lackierbetrieben, dass sie die Mengen der
verwendeten Lösemittel senken. Sie können die Absenkung entweder mit einer
Abluftreinigungsanlage oder mit einem "vereinfachten Reduzierungsplan" erreichen. Der
"vereinfachte Reduzierungsplan" sieht den Einsatz von ausschließlich lösemittelarmen
Lacken (wie z.B. Wasserlacke) vor. Die Lackierbetriebe, die sich für den "vereinfachten
Reduzierungsplan" entscheiden müssen den Nachweis erbringen, dass sie Produkte
einsetzen, die die maximal zulässigen Konzentrationen an flüchtigen organischen
Verbindungen nicht überschreiten. Für Einschicht-Uni-Decklack, Basislack und Klarlack
beträgt dieser Wert jeweils 420 g/l. Die Lösemittel-Verordnung betrifft alle Werkstätten,
die Lackieranlagen für Reparaturlackierungen von Kraftfahrzeugen betreiben. Sie betrifft
auch Lackieranlagen zur Serienbeschichtung, die nicht mehr als 15 t Lösemittel jährlich
einsetzen. Sie haben sich bis zum 31. Oktober 2004 zu entscheiden, ob sie zur
Lösemittelabsenkung
eine
Abluftreinigungsanlage
oder
den
"vereinfachten
Reduzierungsplan" einsetzen. Bis zum 1. November 2005 müssen alle Betriebe, die vor
dem 25. August 2001 genehmigt oder zugelassen wurden, den Lösemitteleinsatz um ca.
40 % gesenkt haben. Bis zum 31. Oktober 2007 müssen in Altanlagen die Lösemittel um
60 % reduziert sein.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
433
Forschungsdokumentation
Autor: Naegele, Reiner
Jahr: 1995
Titel: Mauerwerksbau aus Fertigteilen - eine besondere Fertigung
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungsblatt der Württembergischen Bau-BG
Jahrgang: (1995) H. 3, S. 34-35, 7 Abb.
Merkmal: PH24.0095-Z
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Maschinen, Arbeitsverfahren,
Schutzmaßnahme, Ergonomie, Wirbelsäule, Belastung
Handwerk: Maurer
Abstract:
Nach Erkenntnissen der Bau-Berufsgenossenschaften können beim Vermauern von
Steinen, die schwerer als 25 kg sind, Gesundheitsbeschwerden oder –schädigungen im
Bereich der Wirbelsäule auftreten.
Daher sind vorbeugende Maßnahmen besonders
dringend. Eine Technik, welche die Wirbelsäule entlastet, ist die maschinelle Vorfertigung
von geschosshohen Wänden in einem stationären Betrieb, die später auf den Baustellen zu
einem homogenen Mauerwerk zusammengefügt werden. Vorteile sind körperliche
Entlastungen der Maurer. Vorfertigung und Montage werden mit technischen Einrichtungen
bewirkt, die ausführlich beschrieben sind.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
434
Forschungsdokumentation
Autor: Necker, H.
Jahr: 1996
Titel: Gefährdungsanalysen in Unternehmen der Bauwirtschaft, dargestellt am
Beispiel des Dachdeckerbetriebes
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicherheitsingenieur
Mitteilungsblatt / Bau-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: 28 (1997) Nr. 3, S. 36-41 (5 Abb.)
(1996) Nr. 2, S. 80-83 (6 Abb.)
Merkmal: SZ20.0097-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Gefährdungsanalyse
Handwerk: Dachdecker
Abstract:
Die Berufsgenossenschaften der Bauwirtschaft haben sich in der neu gefassten UVV
"Fachkräfte
für
Arbeitssicherheit"
verpflichtet,
für
alle
Gewerbezweige
Standardgefährdungsanalysen für Kleinbetriebe zu entwickeln, damit auch diese Betriebe
in die Lage versetzt werden, die Forderung nach einem gezielten Arbeits- und
Gesundheitsschutz auf der Grundlage einer Gefährdungsanalyse zu erfüllen. Hier wurde
das Konzept der Berufsgenossenschaften der Bauwirtschaft in der Entwicklung und dann
konkret am Beispiel des Dachdeckerhandwerks vorgestellt. Ziel bei der Entwicklung des
Konzepts war eine möglichst knappe und leicht verständliche gewerbezweigbezogene
Darstellung, die dem Kleinunternehmer durch standardisierte Vorgaben einen Teil der
Arbeit abnimmt, ihm aber trotzdem eine individuelle Analyse seines Betriebes ohne
größeren Aufwand ermöglicht und dabei die Analyse der Gefährdungen und Belastungen
sowie der Defizite, die Festlegung von Maßnahmen und die Dokumentation umfasst. In
einer ersten Vorstellung und Erprobung bei Obermeistern des Dachdeckerhandwerks gab
es ein positives Echo auf das Konzept in bezug auf Inhalt und zeitliche Beanspruchung. Der
durchschnittliche zeitliche Aufwand für die Bearbeitung betrug ca. 2 bis 3 Stunden. Z.Z
wird das Konzept in einer bundesweiten Praxiserprobung getestet. Auch hier zeichnet sich
eine weitgehend positive Resonanz ab.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
435
Forschungsdokumentation
Autor: Neermann, G.
Jahr: 1982
Titel: Elektrowerkzeuge - unentbehrliche Helfer im Betrieb
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Elektrische Energie-Technik
Jahrgang: 27 (1982) Nr. 3, S. 14, 16-18 (8 Abb.)
Merkmal: PH21.0082-Z
Schlagwort: Werkzeuge, Elektrowerkzeug, Ergonomie
Handwerk: Handwerk
Abstract:
Außer über die historische Entwicklung und den Einsatz der Elektronik wird unter der
Überschrift 'Gestaltungskriterien für Elektrowerkzeuge' auch über funktionelle und humane
Anforderungen, die an Elektrowerkzeuge heute zustellen sind, berichtet. Danach dürfen
z.B. das Gewicht nicht zu hoch sein, die Oberflächentemperatur von Griffteilen 40 Cel nicht
überschreiten (bei Griffen aus Kunststoffen bis 60 Cel), müssen Griffe den anatomischen
Verhältnissen der Hand entsprechen. Dabei ist zu beachten, dass die Hand den Griff
möglichst verschieden umfassen kann, damit keine Ermüdungserscheinungen auftreten
(statische Haltearbeit). Diese Forderung erfüllen Griffe mit elliptischem Querschnitt am
besten. Der Zusatzhandgriff soll ein universelles Anfassen in verschiedenen Grifflagen
ermöglichen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
436
Forschungsdokumentation
Autor: Neitmann, H.
Jahr: 1980
Titel: Beispiele für Schutzeinrichtungen an kraftbetriebenen Arbeitsmitteln,
Beispiele an Fleischverarbeitungsmaschinen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die BG
Jahrgang: (1980) Nr. 12, S. 823-831 (27 Abb.)
Merkmal: PH22.0080-Z
Schlagwort: Maschinen
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Technische Arbeitsmittel in der fleischbe- und verarbeitenden Industrie sind
Einzelmaschinen
oder
in
Kombination
zusammenwirkende
Maschinen.
Die
Gefährdungsgrade, die beim Bedienen von Maschinen auftreten, sind branchen- bzw.
produktbezogen. Das Unfallgeschehen, das Unfallrisiko, der Wirkbereich der Maschine, der
zu verarbeitende Stoff und das zu gewinnende Produkt müssen als Faktoren mit
einbezogen werden in die Überlegungen für den sicheren und praxisnahen Betrieb eines
technischen Arbeitsmittels. Es werden beispielhaft aufgezeigt die Gefahrenstellen,
Schutzzielangaben, Schutzzielmaßnahmen und Erfahrungen mit verschiedenen Bauarten
von Verriegelungen an Schutzeinrichtungen bei einem Automatenwolf, einer
Wurstfüllmaschine, einer Wursthalbiermaschine, einer Entschwartungsmaschine, einer
Restfleischgewinnungsmaschine, einer Gefrierfleischfräse und einer Bandsägemaschine für
Fleisch und Knochen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
437
Forschungsdokumentation
Autor: Neitmann, H.
Jahr: 1983
Titel: Metallgeflechte zum Schutz gegen Schnitt- und Stichverletzungen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die BG
Jahrgang: (1983) Nr. 3, S. 124-130 (28 Abb.)
Merkmal: PH25.0083-Z
Schlagwort: PSA
Handwerk: Fleischer
Abstract:
In einigen Gewerbezweigen, insbesondere in der fleischverarbeitenden Industrie, kann der
Umgang mit spitzen und scharfen Messern zu erheblichen Verletzungen führen. Hier haben
sich Metallgeflechthandschuhe und Stechschutzschürzen bewährt. Im Jahre 1967
übernahm der Fachausschuss "Persönliche Schutzausrüstungen", Arbeitskreis Stechschutz
beim Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften die Betreuung dieser
Körperschutzmittel. Bei den Metallgeflechten unterscheidet man Ringgeflecht und
Schuppenplättchengeflecht. Für Stechschutzschürzen und Metallgeflechthandschuhe
wurden vom o.a. Fachausschuss Prüfgrundsätze erarbeitet. Verf. geht dann auf die
Anwendungsbereiche dieser Schutzausrüstungen ein. In der Fleischwirtschaft wird das
Zurverfügungstellen und Tragen seit Oktober 1970 durch die VBG 7g geregelt. Die Zahl der
Unfälle konnte dadurch ganz erheblich gesenkt werden. Metallgeflechthandschuhe haben
sich auch in anderen Gewerbezweigen bewährt, z.B. in der Polstermöbelindustrie, in
Gerbereibetrieben, in Wein- und Obstbaubetrieben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
438
Forschungsdokumentation
Autor: Neitzel, R.; Seixas, N.S.; Camp, J. et al.
Jahr: 1999
Titel: An assessment of occupational noise exposures in four construction
trades
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: American Industrial Hygiene Association Journal
Jahrgang: 60 (1999) Nr. 6, S. 807-817
Merkmal: PH12.0099-Z
Schlagwort: Lärm, Lärmbelastung, Lärmmessung
Handwerk: Zimmerer, Metallbauer
Abstract:
Three hundred thirty-eight noise exposure samples were collected from 133 construction
workers employed in 4 construction trades: carpenters, laborers, ironworkers, and
operating engineers. Four sites using a variety of construction techniques were sampled at
least 12 times on a randomly chosen date over a 22-week period. Up to 10 volunteer
workers were sampled for an entire work shift on each sampling day using datalogging
noise dosimeters, which recorded both daily time-weighted averages (TWAs) and 1-min
averages. Workers also completed a questionnaire throughout the workday detailing the
tasks performed and tools used throughout the day. Regression models identified work
characteristics associated with elevated exposure levels. Comparisons were made between
exposures measured using the Occupational Safety and Health Administration (OSHA)
exposure metric and the 1996 draft National Institute for Occupational Safety and
Health/International Organization for Standardization (NIOSH/ISO) metric to examine the
effects of differing exchange rates and instrument response times on construction noise
exposures. The mean OSHA TWA for 338 samples was 82.8 dBA+/6.8 dBA, whereas the
mean NIOSH/ISO TWA for 174 samples was 89.7 dBA +/6.0 dBA. Forty percent of OSHA
TWAs exceeded 85 dBA, and 13 % exceeded 90 dBA, the OSHA permissible exposure limit.
The tasks andtools associated with the highest exposure levels were those involving
pneumatically operated tools and heavy equipment. Trade was a poor predictor of noise
exposure; construction method, stage of construction, and work tasks and tools used were
found to be better exposure predictors. An internal validation substudy indicated excellent
agreement between worker self-reporting and researcher observation. These data provide
substantial documentation that construction workers in several key trades are frequently
exposed to noise levels that have been associated with hearing loss, anddemonstrate the
need for targeted noise reduction efforts and comprehensive hearing conservation
programs in the industry.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
439
Forschungsdokumentation
Autor: Neubert, U.
Jahr: 1997
Titel: Sicherheit bei der Fahrzeuginstandhaltung Teil 1: Gefahrenbereich
Arbeitsgrube
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicherheitsbeauftragter
Jahrgang: 32 (1997) Nr. 5, S. 14-19 (7 Abb.)
Merkmal: PH24.0097-Z
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Arbeitsschutz, Arbeitsgruben
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Untersucht werden technische Unfall- und Gesundheitsgefahren beim Betrieb von
Arbeitsgruben in Kraftfahrzeugwerkstätten sowie die entsprechenden Schutzmaßnahmen
und Sicherheitseinrichtungen. Absturzgefahren können durch Abdecken mit Gitterrosten
oder Holzbohlen oder Umwehrungen beseitigt werden. Beschrieben werden trittsichere
Zugänge und Ausgänge, wie Leiter, Ausstiege, seitliche Zugänge. Eine besondere
Gefährdung
stellt
die
Ansammlung
von
brennbaren,
explosiven
und
gesundheitsschädlichen Gasen oder Dämpfen in der Arbeitsgrube dar. Die entsprechenden
sicherheitstechnischen Maßnahmen sind das Absaugen der Schadstoffe an der
Entstehungsstelle
sowie
natürliche
und
technische
Lüftungsmaßnahmen.
Die
Ansaugöffnungen der Entlüftung müssen sich an der tiefsten Stelle befinden. Die
Lüftungsanlagen sind vor dem Betreten der Grube einzuschalten. Zweckmäßig ist eine
Steuerung über Zeitrelais. Da Arbeitsgruben als feuchte und nasse Räume gelten, sind
besondere Schutzmaßnahmen für die elektrische Anlage erforderlich. Die höheren
Schutzarten "staubgeschützt" und "spritzwassergeschützt" sind zu gewährleisten.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
440
Forschungsdokumentation
Autor: Neubert, U.
Jahr: 1997
Titel: Sicherheit bei der Fahrzeuginstandhaltung Teil 2: Prüfliste für Arbeitsgruben
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicherheitsbeauftragter
Jahrgang: 32 (1997) Nr. 6, S. 14-15 (Lit.)
Merkmal: PH24.0097-Z
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Arbeitsschutz, Arbeitsgruben
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Abgedruckt ist eine Prüfliste, die häufig beobachtete sicherheitstechnische Mängel beim
Betrieb von Arbeitsgruben in Kfz-Werkstätten zusammenfasst. Die Prüfliste ist nach den
Gefahrenbereichen bei Arbeitsgruben gegliedert und enthält die entsprechenden Fragen zu
Absturzsicherungen, Zugängen und Ausgängen von Arbeitsgruben, Lüftungsmaßnahmen,
und zwar Absaugen an der Entstehungsstelle, natürliche Lüftungsmaßnahmen und
technische Lüftungsmaßnahmen, sowie Fragen zur elektrischen Ausrüstung, d.h. zur
staubund
spritzwassergeschützten
Schutzart,
zur
Abdeckung
der
Beleuchtungseinrichtungen, zu Schutzmaßnahmen gegen Körperdurchströmungen und zur
Überprüfung der elektrischen Anlage. Quellen für weitergehende Informationen über
Vorschriften, Bestimmungen und Richtlinien zur Arbeitssicherheit in Kfz-Werkstätten sind
zusammengefasst.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
441
Forschungsdokumentation
Autor: Nijhuis, F.J.N.; Smulders, P.G.W.
Jahr: 1996
Titel: Die
Wirkung
von
Arbeitsanforderungen
und
persönlichen
Kontrollmöglichkeiten auf Gesundheitsbeschwerden und Fehlzeiten
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie
Jahrgang: 1996, 40, 173 180
Merkmal: PS04.0096-Z
PS05.0096-Z
PS91.0096-Z
SZ14.0096-Z
Schlagwort: Burnout, Ermüdung, Fehlzeiten, Arbeitszeit
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Ein Modell des Fehlzeitenverhaltens von Arbeitnehmern, das die ökonomische,
soziologische und psychologische Perspektive integriert, wird entwickelt und anhand einer
Analyse der Fehlzeitendaten von 165 Arbeitnehmern einer Baufirma validiert. Dabei wurde
untersucht,
inwieweit
Arbeitsanforderungen,
Kontrollmöglichkeiten
und
soziale
Unterstützung dazu beitragen, Ermüdungsbeschwerden, Gesundheitsbeschwerden und
Fehlzeiten zu erklären. Weiter wurde der Zusammenhang zwischen selbstberichteten
Gesundheitsbeschwerden und objektiven Fehlzeitendaten ermittelt. Die Ergebnisse der
Studie bestätigen die erwarteten Zusammenhänge nur teilweise. Es zeigte sich, dass
Gesundheitsbeschwerden und Burnout-Gefühle mit den Arbeitsinhalten, der Organisation
der Arbeit und der sozialen Unterstützung zusammenhingen. Weiter konnte beobachtet
werden, dass die Fehlzeiten von den Arbeitsinhalten und den Kontrollmöglichkeiten der
Beschäftigten beeinflusst wurden. Allerdings erklärten die Gesundheitsbeschwerden
insgesamt nur 11 % der individuellen Unterschiede in den Fehlzeiten. Die
arbeitsbezogenen Variablen erwiesen sich zudem als besserer Prädikator für das
Fehlzeitenverhalten als die Gesundheitsbeschwerden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
442
Forschungsdokumentation
Autor: Norbäck, D.; Wieslander, G.; Edling, C.
Jahr: 1995
Titel: Occupational exposure to volatile organic compounds (VOCs), and
other air pollutants from the indoor application of water-based paints
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: The Annals of occupational hygiene
Jahrgang: 39 (1995) Nr. 6, S. 783-794 (9 Tab., Lit.)
Merkmal: PH15.0095-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Anstrichstoffe, Schadstoffexposition
Handwerk: Maler
Abstract:
The increased use of water-based pains (WBP) has changed exposure conditions for
Swedish house painters but few exposure measurements have been made during the
indoor application of WBP. The main aim of this study was to identify and quantify
exposure, particularly to volatile organic compounds (VOC), during the indoor application
of water-based paint. A secondary aim was to evaluate the efficacy of different sampling
adsorbents for the measurement of the major VOCs emitted from WBP. Exposure
measurements of VOCs, formaldehyde, ammonia, dust and metals were performed by
personal sampling during the indoor application of WBPs commonly used in Sweden. VOGs
were sampled on different sorbents, and were analysed by gas chromatography with a
mass selective detector. The desorbtion efficiency of different sorbents was also
determined and XAD-7 was found to be the most appropriate for glycols and glycol ethers.
Exposure to VOCs, formaldehyde, ammonia and metals was low, compared with current
Swedish permissible exposure limit values (PEL) but dust exposures were found in excess
of the PEL of 10 mg m<exp -3>. A large proportion of the VOCs consisted of
propyleneglycol (PG), diglycol ethers. Texanol (2,2,4-trimethyl 1,3-pentanediol
monoiso-butyrate), and iso-butanol. The introduction of water-based paints has improved
the work environment for most house painters by reducing the total VOC exposure, but
VOC exposure has now shifted towards compounds which are more polar and which have
higher boiling points.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
443
Forschungsdokumentation
Autor: Norddeutsche Metall-Berufsgenossenschaft
Jahr: 1994
Titel: Kohlenmonoxid-Belastung in Kfz-Reparaturbetrieben
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Gesund und sicher / Norddeutsche Metall-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: (1994) Nr. 7, S. 205-206 (2 Abb.)
Merkmal: PH15.0095-Z
Schlagwort: Gefahrstoffe, Kohlenmonoxid
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Die Beschäftigten in Kfz-Werkstätten sind Belastungen durch Kohlenmonoxid (CO)
ausgesetzt. Bei MAK-Wert-Überschreitungen (30 ppm/Schicht) sind Schutzmaßnahmen
nach der in § 19 Gefahrstoffverordnung vorgegebenen Rangfolge vorzunehmen. Bei
Überschreitung der Auslöseschwelle müssen die Betroffenen arbeitsmedizinischen
Vorsorgeuntersuchungen entsprechend UVV "Arbeitsmedizinische Vorsorge" (VBG 100)
unterzogen werden. Zur Ermittlung der CO-Belastung in Kfz-Werkstätten wurden im
Herbst/Winter
messtechnische
Untersuchungen
in
Betrieben
mit
überwiegend
Otto-Motoren-Betrieb in Abhängigkeit von den Reparaturplätzen durchgeführt. Weitere die
CO-Belastung bestimmende Faktoren sind angegeben. Nach den Untersuchungen wird in
großen und mittleren Werkstätten die Auslöseschwelle deutlich überschritten und in
mehreren sogar der MAK- und Kurzzeitwert. In kleineren Werkstätten liegen die Messwerte
unterhalb
der
Auslöseschwelle.
Erforderliche
organisatorische,
messtechnische,
arbeitsmedizinische und technische Maßnahmen werden beschrieben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
444
Forschungsdokumentation
Autor: Norddeutsche Metall-Berufsgenossenschaft
Jahr: 1994
Titel: Schutz vor Autoabgasen in Kfz-Werkstätten
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Gesund und sicher / Norddeutsche Metall-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: (1994) Nr. 6, S. 180-182
Merkmal: PH15.0094-Z
Schlagwort: Gefahrstoffe, Abgase
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
In
einer
Vielzahl
von
Kraftfahrzeug-Reparaturwerkstätten
wurden
zu
hohe
Kohlenmonoxidkonzentrationen gemessen. Das war einer der Gründe, ein Merkblatt
herauszugeben, das emissionsmindernde Maßnahmen beschreibt. Das im Wortlaut
wiedergegebene Merkblatt empfiehlt, jeden Reparaturplatz, an welchem Prüf- und
Einstellarbeiten
bei
laufendem
Motor
vorgenommen
werden,
mit
einer
Direktabsaugungsanlage auszurüsten. Da bei einigen Prüfarbeiten Lärmpegel von ca. 95
dB(A) erzeugt werden, wird empfohlen, diese Arbeiten in einem gesonderten Prüfraum
durchzuführen. Für die Prüfer sind Gehörschutzmittel notwendig. Weitere Maßnahmen zur
Absenkung oder Vermeidung hoher CO-Konzentrationen sind z.B. das Vermeiden von
Fahrzeugbewegungen innerhalb der Werkstätte und die gründliche Lüftung der Werkstatt
am Ende der Arbeitszeit. Es werden Formeln angegeben, mit welchen die
Raumluftbelastung mit CO und die zur Einhaltung des MAK-Wertes für CO benötigte
Frischluftmenge rasch abgeschätzt werden können. Sie werden an Beispielen erläutert.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
445
Forschungsdokumentation
Autor: Norddeutsche Metall-Berufsgenossenschaft
Jahr: 1995
Titel: Sprengstoff für die Sicherheit. Zur Handhabung des Airbags in
Kfz-Instandsetzungswerkstätten
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Gesund und sicher / Norddeutsche Metall-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: (1995) Nr. 4, S. 112-113 (1 Abb.)
Merkmal: PH15.0095-Z
Schlagwort: Gefahrstoffe, Airbag, Sprengstoff
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Das Airbag-System als Insassenschutz bei Frontalzusammenstößen von Autos wurde in
den 70er Jahren von einem deutschen Automobilhersteller zur Serienreife entwickelt. Die
Sicherheitsfunktion wird erfüllt, wenn ein Luftsack innerhalb von 30 ms so aufgeblasen
wird, dass nach vorn geschleuderte Insassen mit Kopf und Oberkörper keinen gefährlichen
Kontakt mit Fahrzeugteilen bekommen. Als geeigneter Festtreibstoff erwies sich
Natriumazid (NaN <ind 3>), ein explosionsgefährlicher Stoff. Mit NaN<ind 3> gefüllte
Gasgeneratoren gelten als pyrotechnische Gegenstände, die in der Bundesrepublik unter
das Sprengstoffrecht fallen. Danach dürfen diese Gegenstände nur nach Zulassung durch
die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) in den Verkehr gebracht und
von
besonders
geschultem
Personal
instand
gehalten
werden.
Vom
Instandsetzungspersonal zu erfüllende Anforderungen sind angegeben. Den Umgang mit
diesem pyrotechnischen Gegenstand haben die Instandsetzungswerkstätten der
zuständigen Behörde anzuzeigen. Gefährdungen können auftreten, wenn der Airbag im
eingebauten Zustand zündet oder im ausgebauten gezündet wird. Maßnahmen zur
Gefährdungsverhinderung sind aufgelistet.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
446
Forschungsdokumentation
Autor: Norddeutsche Metall-Berufsgenossenschaft
Jahr: 1999
Titel: Lärmminderung in Prüfräumen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Gesund und sicher / Norddeutsche Metall-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: (1999) Nr. 5, S. 143-145 (3 Abb., 2 Tab.)
Merkmal: PH12.0099-Z
Schlagwort: Lärmbelastung
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Aus Messungen wurde abgeleitet, dass der Mittelungspegel bei der Abgasuntersuchung von
Kraftfahrzeugen mit Dieselmotor 85 dB beträgt. Die Dauer einer Abgasuntersuchung an
Dieselkraftfahrzeugen wird aufgrund bisheriger Erfahrungen mit durchschnittlich 20
Minuten angegeben. Aus den Angaben wird errechnet, dass 4 Abgasuntersuchungen pro
Tag reichen, um den Pegel von 82 dB zu erreichen, ab welchem Maßnahmen zum
Lärmschutz von Beschäftigten notwendig werden. Es werden Maßnahmen zur
Lärmminderung beschrieben, die für andere Prüfräume ebenfalls gültig sind. Der Prüfraum
für Kraftfahrzeuge wird von den übrigen
Arbeitsplätzen oder von der Nachbarschaft so
abgetrennt, dass diese nicht durch Lärm belastet sind. An der Decke und im oberen Teil
der Wände des Prüfraums werden schallabsorbierende, 40 bis 50 mm dicke Platten
angebracht. Wenn dadurch keine ausreichende Lärmminderung innerhalb des Prüfraumes
erzielt wird, wird der Einsatz von Kapselgehörschützern für die Beschäftigten im Prüfraum
empfohlen, die leicht auf- und abgesetzt werden können.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
447
Forschungsdokumentation
Autor: Norddeutsche Metall-Berufsgenossenschaft
Jahr: 2003
Titel: Kraftfahrzeug-Instandhaltung: Teilereinigung mit "Bremsenreiniger"
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Gesund und sicher / Norddeutsche Metall-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: (2003) Nr. 3, S. 80-81 (3 Abb.)
Merkmal: PH15.0003-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Lösemittel
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Es werden zwei Unfälle beschrieben, bei denen es infolge der Verpuffung von Flüssigkeiten
mit einem Flammpunkt unter 21 Cel (Bremsenreinigern) bei Reinigungsarbeiten zu
schweren
Verbrennungen
gekommen
ist.
Aufgrund
der
hervorragenden
Reinigungseigenschaften dieser Lösemittel ist ihr Verbrauch mit ca. 65 l pro Werkstatt in
Kraftfahrzeug-Instandhaltungswerkstätten außerordentlich hoch. Für den Umgang mit
derartigen Flüssigkeiten zum Reinigen und Entfetten liegen in der BG-Regel
"Fahrzeug-Instandhaltung" (BGR 157) klare Betriebsbestimmungen vor. Zitiert werden die
Abschnitte 5.21.5 sowie 5.25.6 der BGR, wonach Reinigungsarbeiten nicht mit brennbaren
Flüssigkeiten der Gefahrklasse A 1 und giftigen oder gesundheitsschädlichen Flüssigkeiten
ausgeführt werden dürfen, jedoch unter bestimmten Bedingungen abweichende
Bestimmungen gelten. Für Kraftfahrzeug-Instandsetzungswerkstätten ergibt sich daraus
die Schlussfolgerung, dass Flüssigkeiten mit einem Flammpunkt von kleiner als 21 Cel für
Reinigungsarbeiten nur verwendet werden dürfen, wenn dies zwingend notwendig und
jeweils als Einzelfall unter Beachtung entsprechender Schutzmaßnahmen angeordnet ist.
Die in der zu erstellenden Betriebsanweisung zu beschreibenden Schutzmaßnahmen sind
aufgezählt. Es werden Hinweise zum Begriff der "zwingenden Notwendigkeit" gegeben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
448
Forschungsdokumentation
Autor: Norddeutsche Metall-Berufsgenossenschaft
Jahr: 2003
Titel: Monatsthema März 2003: Sicherheit bei Metallbau und Bauschlosserei
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Gesund und sicher / Norddeutsche Metall-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: (2003) Nr. 3, S. 70-75 (Abb.)
Merkmal: PH15.0003-Z
PH92.0003-Z
PH21.0003-Z
PH22.0003-Z
PH25.0003-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Arbeitsmittel, Werkzeuge, Maschinen, PSA
Handwerk: Metallbauer
Abstract:
In Bauschlossereien und im Metallbau werden Bleche und Teile aus verschiedenen
Metallen, Kunststoffen und manchmal aus Holz mit Handwerkzeugen oder Maschinen beund verarbeitet. Zum Einsatz kommen ortsveränderliche, elektrische Handwerkzeuge wie
z.B. Handschleif- oder Handbohrgeräte, stationäre Sägemaschinen, Bohrmaschinen, und
Schleifmaschinen sowie hand- und kraftbetriebene Scheren, die Gefährdungen darstellen.
Des
Weiteren
sind
Gefährdungen
nicht
auszuschließen
bei
Gasund
Lichtbogenschweißverfahren, bei Transport- und Lagerarbeiten und beim Umgang mit
Gefahrstoffen wie z.B. Kühlschmierstoffen. Die notwendigen elektrischen, technischen und
organisatorischen Arbeitssicherheitsmaßnahmen werden angeführt. Zum Beispiel wird die
regelmäßige Prüfung elektrischer Handwerkzeuge im Abstand von sechs Monaten durch
eine
Elektrofachkraft
angeführt.
Die
regelmäßige
Prüfung
wird
in
der
Berufsgenossenschaftlichen Vorschrift BGV A2 für "Elektrische Anlagen und Betriebsmittel"
gefordert. Mit Schutzhauben abgedeckt sein müssen das Sägeblatt an Sägemaschinen, der
obere Keilriementrieb an Bohrmaschinen und der Schleifkörper an Schleifmaschinen. Bei
Schweißarbeiten sind Schutzbrillen, Schutzschilde mit genormten Schweißerschutzfiltern
und Abschirmungen zum Schutz Dritter zu verwenden. Für den Umgang mit Gefahrstoffen
und Maschinen müssen Betriebsanweisungen vorliegen. Eine 14-Punkte-Checkliste zur
Sicherheit beim Metallbau und in Bauschlossereien wird gegeben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
449
Forschungsdokumentation
Autor: Nordin, M.; Örtengren, R.; Envall, L.; u.a.
Jahr: 1984
Titel: The influence of paint characteristics on the workload produced by
painting ceilings
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Ergonomics
Jahrgang: 27 (1984) Nr. 4, S. 409-423 (4 Abb., 5 Tab., 17 Lit.)
Merkmal: SZ12.0084-Z
Schlagwort: Arbeitsgestaltung, Arbeitsbelastung
Handwerk: Maler
Abstract:
Bei 11 Berufsmalern wurde ein Einfluss des Farbgewichtes auf die Arbeitsbelastung
untersucht. Die Personen strichen in zwei 30-minütigen Testabschnitten an
aufeinanderfolgenden Tagen eine Garagendecke, wobei sie zwei verschiedene Farben
verwendeten: eine übliche Farbe und eine neue Farbe mit etwa 35 % geringerer Dichte.
Bei Benutzung der leichteren Farbe ergab sich eine Abnahme der spezifischen
Energieumsetzung um 20 % (Energieumsatz oberhalb der in Ruhe umgesetzten Energie
pro gestrichener Fläche) und eine Zunahme der Deck-Kapazität der Farbe um 16 %. Auf
einer Skala der empfundenen Beanspruchung gaben alle außer einer Person ihre
Arbeitsbelastung bei der leichteren Farbe als geringer an, und auf einer analog-visuellen
Skala der Beanspruchung gaben alle eine Abnahme der Arbeitsbelastung bei der leichteren
Farbe an. Es zeigten sich keine signifikanten Unterschiede bei Herzschlagfrequenz und
gesamtem O<ind 2>-Verbrauch zwischen den Farben. Diese Tatsache, zusammen mit der
Abnahme des spezifischen Energieumsatzes pro gestrichener Fläche, zeigt, dass die
Faktoren, die mit dem Farbgewicht zusammenhängen, für die Reduzierung der
Arbeitsbelastung durch die leichtere Farbe verantwortlich sind. Die Tatsache, dass die
leichtere Farbe eine höhere Geschmeidigkeit hat, die Handhabbarkeit erleichtert, kann von
Bedeutung sein und sollte weiter untersucht werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
450
Forschungsdokumentation
Autor: Nordwestliche Eisen- und Stahl-Berufsgenossenschaft
Jahr: 1981
Titel: Juni-Schwerpunkt: Sicherheit beim Lackieren
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Eisen und Stahl, Mitteilungsblatt der Nordwestlichen Eisen- und Stahl-BG
Jahrgang: (1981) Nr. 5, S. 175-201 (39 Abb., 2 Tab.)
Merkmal: SZ20.0081-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Brandschutz, Arbeitssicherheit
Handwerk: Lackierer
Abstract:
Zum berufsgenossenschaftlichen Schwerpunktthema wird auf die sicherheitlichen
Maßnahmen im Gesundheitsschutz, Brandschutz und Explosionsschutz bei Lackierarbeiten
eingegangen. Die einzelnen Lackierungsverfahren, Transport und Lagerung und die
verschiedenen Lackier-Arbeitsplätze sind mit Merkpunkten zu denkbaren Gefahren und
dem jeweiligen Bezug zu Unfallverhütungsvorschriften, DIN-Normen, VDE-Bestimmungen,
Berufsgenossenschaftlichen Merkblättern und der Ex-Richtlinie vorgestellt. Auf Vorsorge für
den Brandfall, Lüftung und persönliche Schutzausrüstung ist hingewiesen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
451
Forschungsdokumentation
Autor: Nordwestliche Eisen- und Stahl-Berufsgenossenschaft
Jahr: 1984
Titel: Monatsthema März 1984: Sicherheit bei Metallbau und Bauschlosserei
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die Nordwestliche
Jahrgang: (1984) Nr. 2, S. 50-59 (Abb., Tab., Lit.)
Merkmal: PH92.0084-Z
PH21.0084-Z
PH22.0084-Z
PH25.0084-Z
Schlagwort: Arbeitsmittel, Werkzeuge, Maschinen, PSA, UVV
Handwerk: Metallbauer
Abstract:
Über die Arbeitsverfahren, Gefahren und Schutzmaßnahmen im
Metallbau und in
Bauschlossereien wird ein Gesamtüberblick gegeben. Sofern betriebs-technische
Maßnahmen nicht möglich oder nicht ausreichend sind, hat der Unternehmer persönliche
Schutzausrüstungen zur Verfügung zu stellen und zu unterhalten. Elektrohandwerkzeuge
sind entsprechend der Unfallverhütungsvorschrift "Elektrische Anlagen und Betriebsmittel"
mindestens alle 6 Monate durch eine Elektrofachkraft zu prüfen. Bei der spanabhebenden
Bearbeitung sind Sägen verschiedener Ausführungen, ortsfeste und -veränderliche
Bohrmaschinen
und
Schleifmaschinen
im
Einsatz,
die
der
jeweiligen
Unfallverhütungsvorschrift entsprechen müssen. Für die spanlose Bearbeitung werden
Scheren und Pressen bzw. Stanzen eingesetzt; Gefahren und zu beachtende
Schutzmaßnahmen werden angegeben. Maßgebend für Schweiß- und Schneidarbeiten ist
die UVV "Schweißen, Schneiden und verwandte Arbeitsverfahren". Spezifische
Gefahrenstellen auf dem Bau sind übereinanderliegende und hochgelegene Arbeitsplätze.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
452
Forschungsdokumentation
Autor: Nordwestliche Eisen- und Stahl-Berufsgenossenschaft
Jahr: 1986
Titel: Monatsthema März 1986: Sicherheit beim Lackieren
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die Nordwestliche
Jahrgang: (1986) Nr. 2, S. 44-53 (24 Abb.)
Merkmal: SZ20.0086-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Arbeitsschutz, Arbeitsstoffe, Installation,
Brandschutz, Erste Hilfe
Handwerk: Lackierer
Abstract:
Einleitend wird auf Schutzmaßnahmen bei der Vorbehandlung der zu lackierenden
Werkstücke eingegangen; weitere Abschnitte beschäftigen sich mit beim Lackieren
geltenden Vorschriften für Lackläger. Das regelmäßige Auftragen von Anstrichstoffen darf
nur an Spritzständen, Spritzwänden, Spritzkabinen und ähnlichen Einrichtungen erfolgen.
Diese Einrichtungen müssen aus nicht brennbaren Werkstoffen bestehen und mit einer
Absaugeinrichtung ausgerüstet sein. Sprühanlagen und Handsprühpistolen müssen
hinsichtlich der elektrischen Ausrüstung den entsprechenden VDE-Bestimmungen genügen.
Räume, in denen entzündliche Anstrichstoffe verarbeitet werden, sind feuergefährdete
Räume, die u.a. gekennzeichnet und ausreichend belüftet werden müssen. Weitere Kapitel
der Arbeit beschäftigen sich u.a. mit Gesundheits-, Brand- und Explosionsschutz beim
Lackieren, mit der Reinigung von Spritzständen, dem Einsatz von Robotern und
Spritzautomaten, Trocknung lackierter Güter, elektrostatischen Aufladungen und mit der
Ersten Hilfe bei Unfällen mit Lösemitteln.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
453
Forschungsdokumentation
Autor: Nordwestliche Eisen- und Stahl-Berufsgenossenschaft
Jahr: 1988
Titel: Monatsthema
September
1988:
Sicheres
Arbeiten
Fahrzeuginstandhaltung
bei
der
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die Nordwestliche
Jahrgang: (1988) Nr. 9, S. 264-270 (11 Abb., 1 Tab.)
Merkmal: SZ20.0088-Z
PH20.0088-Z
Schlagwort: Arbeitsmittel, Arbeitsschutz
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Für Arbeitsgruben und Unterfluranlagen sind Sicherungsmaßnahmen gegen Hineinstürzen,
Fluchtwegausführungen und Lüftungsanforderungen angegeben. Rollenprüfstände müssen
eine automatische Anlaufschaltung haben. Abgase von Verbrennungsmotoren sind
gefahrlos ins Freie abzuleiten. Vorbeugende Brandschutzmaßnahmen sind aufgelistet,
Schutzmaßnahmen für Feuerarbeiten angegeben. Abfallbeseitigungsmaßnahmen sind
getrennt für Altöl und andere Abfälle angegeben. Ladestationen und räume sind zur
Vermeidung von Knallgasbildung ausreichend zu belüften. Maßnahmen für das sichere
Füllen von Luftreifen werden vorgestellt. Fahrzeuge und Fahrzeugteile sind gegen
Bewegungen zu sichern. Der Einsatz von Hebebühnen und das Prüfen von
Kraftstoffeinspritzdüsen wird beschrieben. Innerhalb des Betriebsgeländes muss der
Unternehmer für einen sicheren Fahrbetrieb sorgen. Bei Instandsetzungsarbeiten im
öffentlichen Verkehr müssen Fahrer, Beifahrer und Werkstattpersonal Warnkleidung
tragen. Eine Prüfliste für sichere Fahrzeuginstandhaltung ist abgedruckt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
454
Forschungsdokumentation
Autor: Nordwestliche Eisen- und Stahl-Berufsgenossenschaft
Jahr: 1988
Titel: Raumakustische Maßnahmen beim Neubau einer Schlosserei
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die Nordwestliche
Jahrgang: (1988) Nr. 7, S. 221-222 (Abb., Tab.)
Merkmal: PH12.0088-Z
Schlagwort: Lärm, Raumakustik
Handwerk: Metallbauer
Abstract:
Beim Neubau der Werkhalle eines metallverarbeitenden Betriebes wurde der Raumakustik
als Bestandteil der Lärmbekämpfung eine besondere Bedeutung beigemessen. Wie dabei
vorgegangen wurde, ist beschrieben. Zunächst wurden die Geräuschquellen ermittelt.
Wegen der komplizierten Bauformen der Werkstücke, an denen lärmintensive Arbeiten
vorzunehmen sind (Schweiß-, Schleif-, Umform- und Schneidarbeiten), sind oft
Lärmminderungsarbeiten an der Quelle nicht möglich. Um so wichtiger sind Maßnahmen an
Schallübertragungswegen (Raumakustik, Vermindern von Reflexionsschall). Wie man
optimale
Verhältnisse erzielen konnte, wird eingehend dargestellt. Erfolgskontrolle und
Bewertung der raumakustischen Maßnahmen schließen sich an.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
455
Forschungsdokumentation
Autor: Nordwestliche Eisen- und Stahl-Berufsgenossenschaft
Jahr: 1989
Titel: Monatsthema September 1989: Sicherheit in Metallbau und Bauschlosserei
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die Nordwestliche
Jahrgang: (1989) Nr. 9, S. 266-272 (Abb., Tab.)
Merkmal: PH12.0089-Z
PH92.0089-Z
PH21.0089-Z
PH22.0089-Z
PH23.0089-Z
PH24.0089-Z
Schlagwort: Arbeitsmittel, Werkzeuge, Maschinen, Vorrichtungen
Technische Hilfsmittel, Arbeitsumgebung, Lärm, Arbeitsstoffe
Prüfliste
Handwerk: Metallbauer
Abstract:
Beim Metallbau und in Bauschlossereien wird eine Vielzahl von Arbeitsverfahren
angewandt, die mit Gefährdungen verbunden sind. Für folgende Punkte werden
Sicherheitsratschläge
gegeben:
Handgeführte
Elektromaschinen
und
elektrische
Betriebsmittel,
Sägemaschinen,
Bohrmaschinen,
Doppelschleifmaschinen,
Winkelschleifmaschinen, Schleifkörper, Scheren, Gasschweißen, Lichtbogenschweißen,
Gesundheitsgefahren durch Lärm, Hebezeuge, Anschlagmittel, Transport, Gefahrstoffe,
Baustellen. Eine Prüfliste ist abgedruckt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
456
Forschungsdokumentation
Autor: Nordwestliche Eisen- und Stahl-Berufsgenossenschaft
Jahr: 1990
Titel: Raumakustische Maßnahmen in Kfz-Instandsetzungsbetrieben
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die Nordwestliche
Jahrgang: (1990) Nr. 4, S. 126-128 (6 Abb.)
Merkmal: PH12.0090-Z
Schlagwort: Lärmbelastung
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Die geräuschintensiven Arbeiten in Kfz-Werkstätten, bei denen der Beurteilungspegel 85
dB(A) erreicht oder überschreitet, sind aufgelistet. Da an den Schallquellen nennenswerte
Lärmminderungsmaßnahmen nicht praktikabel sind, sind lärmintensive Bereiche räumlich
abzutrennen und raumakustische Maßnahmen durchzuführen. Trennwände müssen auf der
Seite der Lärmquelle lärmabsorbierend ausgeführt sein, da schallhart ausgeführte zu einer
Erhöhung des Schallpegels durch Reflexionsschall führen können. Die Geräuschbelastung
zwischen benachbarten Arbeitsplätzen wird bei raumakustischer Optimierung um
mindestens 5 dB(A) gemindert. Raumakustische Kennwerte sind angegeben. Ausführliche
Hinweise für die raumakustische Gestaltung von Arbeitsräumen enthalten die
Lärmschutz-Arbeitsblätter LSA 01-234 und 02-234. Sofern bei Neubauten geforderte
raumakustische Maßnahmen nicht berücksichtigt werden, sind nach Fertigstellung der
Arbeitsräume Nachbesserungen erforderlich.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
457
Forschungsdokumentation
Autor: Nordwestliche Eisen- und Stahl-Berufsgenossenschaft
Jahr: 1990
Titel: Sicherheitstechnische Anforderungen an kombinierte Spritz- und
Trocknungskabinen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die Nordwestliche
Jahrgang: (1990) Nr. 2, S. 53-55 (2 Abb., 1 Tab., 4 Lit.)
Merkmal: PH24.0090-Z
Schlagwort: Technische Einrichtungen,
Handwerk: Lackierer
Spritzkabine, Trocknungsanlage
Abstract:
In kombinierten Spritz- und Trocknungskabinen können Beschichtungsstoffe im
Spritzverfahren verarbeitet und nach der Umschaltung der technischen Lüftung und
Heizung
auf
die
Betriebsart
"Trocknung"
auch
getrocknet
werden.
Die
sicherheitstechnischen Anforderungen sind in Vorschriften und technischen Regelwerken
enthalten. Der berufsgenossenschaftliche Fachausschuss hat deshalb eine als Anlage
beigefügte Checkliste zusammengestellt, die bei der GS-Prüfung zugrunde gelegt wird und
Herstellern und Betreibern praktische Hilfe sein soll. Für die Spritzbetrieb gilt die
Unfallverhütungsvorschrift "Verarbeiten von Beschichtungsstoffen" (VBG 23) und für das
Trocknen die zur Zeit überarbeitete Unfallverhütungsvorschrift "Lacktrockenöfen" (VBG
24). Auf die praxisorientierten Schriften "Sicherheitslehrbrief für Lackierer", "Merkblatt:
Lackierräume",
"Richtlinien
für
Spritzkabinen
und
kombinierte
Spritzund
Trocknungskabinen" und "Genehmigungsverfahren für Lackieranlagen bei Neu und
Umbauten" wird hingewiesen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
458
Forschungsdokumentation
Autor: Nordwestliche Eisen- und Stahl-Berufsgenossenschaft
Jahr: 1990
Titel: Vereinfachung der Arbeitsbereichsanalyse für Lackierarbeitsplätze
durch Leitkomponenten
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die Nordwestliche
Jahrgang: (1990) Nr. 8, S. 236-237 (5 Abb.)
Merkmal: PH15.0090-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Leitkomponentenfaktor
Handwerk: Lackierer
Abstract:
Bei Einsatz von Stoffgemischen am Arbeitsplatz muss anstelle eines Grenzwertes der nach
den Technischen Regeln für Gefahrstoffe 403 berechnete Bewertungsindex dauerhaft
eingehalten werden. Am Beispiel von Lacken wird eine vereinfachte Gleichung zur
Berechnung dieser Größe abgeleitet. Nach dieser Gleichung wird die am Arbeitsplatz
gemessene Konzentration der Leitkomponente für einen bestimmten Lack mit einem
Leitkomponentenfaktor multipliziert. Die Leitkomponente muss vom Lackhersteller
festgelegt werden. Ebenso muss der Leitkomponentenfaktor vom Lackhersteller bestimmt
werden. Wie hierbei vorgegangen werden muss, wird am Beispiel einer Lackieranlage, in
welcher Blechverpackungen durch Walzen mit Lack beschichtet werden, veranschaulicht.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
459
Forschungsdokumentation
Autor: Nordwestliche Eisen- und Stahl-Berufsgenossenschaft
Jahr: 1991
Titel: Gefahrstoffkataster für die Kfz-Instandhaltung
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die Nordwestliche
Jahrgang: (1991) Nr. 7, S. 212-216 (Abb., Tab.)
Merkmal: PH15.0091-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Gefahrstoffverordnung
Gefahrstoffkataster
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Die Veröffentlichung soll kleineren Betrieben der Kfz-Instandhaltung Hinweise für die
Umsetzung der Gefahrstoffverordnung geben. Will ein Unternehmer einen bestimmten
Stoff in seinem Betrieb einsetzen, so hat er zu prüfen, ob es sich um einen Gefahrstoff
handelt. Kann der Gefahrstoff nicht ersetzt werden, müssen bestimmte Maßnahmen zum
Schutz der Beschäftigten getroffen werden. Im Rahmen der Ermittlungspflicht sind alle im
Betrieb vorhandenen Gefahrstoffe in einem Gefahrstoffkataster zu erfassen. Eine in der
Veröffentlichung abgedruckte Erfassungsliste weist 260 Stoffe bzw. Zubereitungen aus
einem größeren Kfz-Betrieb aus; in einer weiteren Liste sind die in Kfz-Betrieben am
häufigsten festgestellten Gefahrstoffe enthalten. Beide Listen enthalten u.a. Angaben der
MAK- bzw. TRK-Werte, die erste auch Angaben zu persönlichen Schutzmaßnahmen. Zur
Beurteilung der Gefahren ist festzustellen, wie lange bzw. wie häufig die Mitarbeiter mit
dem Stoff umgehen und ob die festgesetzten Grenzwerte eingehalten werden. Die
Erfassungsliste für Gefahrstoffe enthält auch Angaben zu Konzentrationsmessungen und
Vorsorgeuntersuchungen. Weitere Abschnitte der Arbeit befassen sich mit der Beurteilung
von Stoffgemischen und der Hauttoxizität bestimmter Stoffe. Sensibilisierende Stoffe
sollten durch nicht sensibilisierende ersetzt werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
460
Forschungsdokumentation
Autor: Nowak, B.; Röbenack, K.-D.
Jahr: 1991
Titel: Arbeitsschutzschwerpunkte unter Berücksichtigung von Qualitätsbezügen bei
Maurer- und Putzarbeiten
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Bauzeitung (Berlin)
Jahrgang: 45 (1991) Nr. 6, S. 425-426 (4 Abb., 1 Tab., 3 Lit.)
Merkmal: SZ20.0091-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Sicherheitstechnische Untersuchung
Handwerk: Maurer
Abstract:
Im vorstehenden Beitrag werden aus der Analyse von Arbeitsunfällen bei Maurer- und
Putzarbeiten Qualitätsbezüge abgeleitet. Das Auswertungsergebnis von meldepflichtigen
Arbeitsunfällen von drei Baubetrieben im Zeitraum von 1983-1987 wird den Ergebnissen
von 1970-1977 in einer Liste gegenübergestellt. Danach sind Unfälle, die durch die
Beschaffenheit von Arbeitsplätzen bedingt werden, sowie solche beim Mörtelmischen
gestiegen. Die Unfälle bei der Ausführung von Putzarbeiten und bei TUL-Prozessen haben
abgenommen. Bei der Untersuchung des Ursachengefüges der Unfallereignisse werden
Zusammenhänge zu Qualitätsmängeln deutlich. Der Qualitätsbegriff wird dabei sowohl auf
das Erzeugnis als auch den Produktionsprozess angewendet. Bei den 296 Arbeitsunfällen
stehen
38 mit Qualitätsmängeln in
Zusammenhang 18 entfallen auf die
Arbeitsplatzbeschaffenheit und 12 auf TUL-Prozesse. Als Einzelposition ist der Absturzunfall
hervorzuheben, wo 9 von 11 Unfällen mit Qualitätsmängeln verbunden waren.
Verletzungsarten werden beschrieben und mit den Ergebnissen aus dem Zeitraum von
1970-1977 verglichen. Vier typische Arbeitsunfälle mit Qualitätsbezug werden beschrieben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
461
Forschungsdokumentation
Autor: Nowak, B.; Röbenack, K.-D.
Jahr: 1991
Titel: Arbeitsschutzschwerpunkte unter Berücksichtigung von Qualitätsbezügen bei
Betonierarbeiten
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Bauzeitung (Berlin)
Jahrgang: 45 (1991) Nr. 8, S. 574-576 (1 Tab., 5 Lit.)
Merkmal: SZ20.0091-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
In diesem Beitrag werden Arbeitsunfälle bei Betonierungsarbeiten im Zeitraum von
1983-1986 analysiert und mit den Ergebnissen einer ähnlichen Untersuchung aus den
Jahren 1970 bis 1977 verglichen. Die Unfallanalysenergebnisse sind, nach
Ereignisbereichen gegliedert, in einer Tabelle zusammengestellt. Die meisten Unfälle traten
bei der Betonförderung auf. Stark zugenommen haben die Unfälle beim Betoneinbau.
Tendenziell abnehmende Bereiche sind angegeben. Von 188 meldepflichtigen Unfällen
ließen 35 Qualitätsmängel (19 %) in ihrem Ursachengefüge erkennen davon 12 beim
Betoneinbau, 11 bei der Betonförderung. Als Einzelposition fällt der Absturz von Personen
infolge ungenügender Arbeitsplatzsicherung auf. Verletzungsarten und Lokalisation werden
mit denen aus dem Zeitraum von 1970-1977 verglichen. Prozessanalysen auf einer
Großbaustelle ergaben zahlreiche Qualitätsmängel beim Betonieren, aus denen
Sicherheitsrisiken resultieren. Vorgestellt werden: Betonkomponenten, Betonaufbereitung,
Betontransport und Betoneinbau sowie Nachbehandlung/Labor. Drei typische Arbeitsunfälle
mit
Qualitätsbezug
werden
beschrieben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
462
Forschungsdokumentation
Autor: Nowak, K.
Jahr: 1976
Titel: Schutzmaßnahmen in Betrieben der Fahrzeug-Instandhaltung
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Industrie-Elektrik und Elektronik
Jahrgang: 21 (1976) Nr. 17, S. 358-361 (7 Abb.)
Merkmal: PH24.0076-Z
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Arbeitsschutz, Explosionsschutz
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Für die Beurteilung der elektrischen Anlagen in Fahrzeug-Instandhaltungsbetrieben ist eine
Reihe von Rechtsund Technischen Normen, insbesondere im Hinblick auf den
Explosionsschutz zu beachten. Wesentliche Angaben sind z.B. in den neuen
"Sicherheitsregeln für die Fahrzeuginstandhaltung" enthalten. Verf. gibt zunächst einen
Überblick über die Gefahren beim Arbeiten am Tank und an Benzinleitungen, bei
Reinigungsarbeiten, bei Spritzlackierarbeiten, beim Arbeiten in Gruben und in
Akkumulatorenladeräumen. Anschließend führt er eine Reihe von Installationspraktiken
auf, die sich aufgrund der Bestimmungen und der Betriebspraxis für diese Bereiche
ergeben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
463
Forschungsdokumentation
Autor: Nowak, K.
Jahr: 1977
Titel: Elektroinstallation in Kfz-Reparatur-Werkstätten
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Der Elektromeister und Deutsches Elektrohandwerk
Jahrgang: 52 (30) (1977) Nr. 23, S. 1725-1732 (17 Abb., 2 Tab.)
Merkmal: SZ20.0077-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Elektroinstallation
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
In Kfz-Reparaturwerkstätten erfordern der Umgang mit brennbaren Flüssigkeiten, das
Abführen CO-haltiger Abluft, der Einsatz von Fett- und Schmierstoffen, Einrichtungen zum
Spritzlackieren, Fahrzeug-Waschanlagen, Batterieladestationen, Unterbodenschutzarbeiten
u.a. eine im einzelnen auf den Raum oder Bereich abgestimmte Installationsausführung.
Die sicherheitstechnische Beurteilung der elektrischen Installationsanlagen ergibt sich
dabei aus VDE-Bestimmungen, Sicherheitsregeln, Unfallverhütungsvorschriften, den
Allgemeinen Blitzschutzbestimmungen (ABB) und Rechtsnormen. Im vorliegenden Beitrag
wird unter Berücksichtigung dieser Vorschriften ausführlich auf die Schwerpunkte und
Besonderheiten der Elektroinstallation im Kfz-Reparaturbereich eingegangen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
464
Forschungsdokumentation
Autor: Nowak, K.
Jahr: 1979
Titel: Ex-Bereiche in Kraftfahrzeug-Werkstätten
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Industrie-Elektrik und Elektronik
Jahrgang: 24 (1979) Nr. 9/10, S. 231-235 (5 Abb., 2 Tab.)
Merkmal: SZ20.0079-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Explosionsgefährdete Bereiche
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Zunächst werden die explosionsgefährdeten Bereiche in Kraftfahrzeugwerkstätten
aufgezählt. Anschließend werden die Stoffe beschrieben, von denen in diesen Bereichen
eine Explosionsgefahr ausgehen kann (Vergaserkraftstoffe, Reinigungsmittel, Lacke und
Lösemittel, Wasserstoff). Im weiteren wird auf die Rechtsund technischen Normen
eingegangen, die bei der Beurteilung elektrischer Anlagen in Kraftfahrzeugwerkstätten zu
beachten sind. Abschließend werden in den folgenden Abschnitten für verschiedene
Bereiche
Explosionsgefahren
und
entsprechende
Schutzmaßnahmen
aufgezeigt:
Arbeitsgruben, Lagerund Abfüllräume, elektrostatische Aufladungen beim Umfüllen,
Farbtonmischmaschinen, Teile-Reinigungsgeräte.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
465
Forschungsdokumentation
Autor: Nowak, K.
Jahr: 1979
Titel: Ex-Bereiche in Kraftfahrzeug-Werkstätten
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Industrie-Elektrik und Elektronik
Jahrgang: 24 (1979) Nr. 13/14, S. 372-374 (6 Abb., 7 Lit.)
Merkmal: SZ20.0079-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Explosionsgefährdete Bereiche
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Der zweite Teil der Veröffentlichung wird fortgesetzt mit Hinweisen zu den
Explosionsgefahren in den verschiedenen Bereichen von Kraftfahrzeugwerkstätten. Im
einzelnen werden besprochen: Waschanlagen, Spritzlackieranlagen, Abluftleitungen,
Spritzlackier-Vorräume, Spritzstandöffnungen, Batterieladeräume. Anschließend ist
dargestellt, in welchen Fällen bei Installation bzw. Änderung einer elektrischen Anlage in
explosionsgefährdeten Bereichen eine Anzeige bei der Gewerbeaufsicht zu erfolgen hat.
Die Veröffentlichung schließt mit einem kritischen Hinweis zur Explosionsschutz-Normung.
So wird beispielsweise bedauert, dass im Einzelfall auf Ex-Schutz verzichtet wird, wenn
Primärmaßnahmen wie Lüftungseinrichtungen geschaffen werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
466
Forschungsdokumentation
Autor: Nowak, K.
Jahr: 1988
Titel: Elektroinstallation in Lackieranlagen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Der Elektromeister und Deutsches Elektrohandwerk
Jahrgang: 63 (1988) Nr. 19, S. 1259-1264, 1267-1269 (10 Abb., Tab.)
Merkmal: PH24.0088-Z
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Elektroinstallation, Explosionsschutz,
Lackieranlagen
Handwerk: Lackierer, Elektrotechniker
Abstract:
Am 1.4.1988 ist die neue Unfallverhütungsvorschrift (UVV) VBG 23 "Verarbeiten von
Beschichtungsstoffen" in Kraft getreten; zugleich wurde die UVV VBG 23 "Verarbeiten von
Anstrichstoffen" ungültig. Zur neuen UVV VBG 23 erging auch eine neue
Durchführungsanweisung (DA). Die neue UVV enthält eine Reihe von speziellen
Ausführungen zur Elektroinstallation für "Lackieranlagen". Diese im Sprachgebrauch so
bekannten, nicht jedoch in der UVV bezeichneten Anlagen beinhalten "Stände" und
"Kabinen" in "gesonderten" und in "anderen" Räumen; in der Praxis sind es
Spritzlackieranlagen, Farbspritzanlagen, Spritzlackierkabinen und -stände. Auch Gieß- und
Flutungsanlagen werden dem Begriff "Lackieranlagen" zugeordnet. Die neuen UVV tangiert
Lackieranlagen
in
der
Industrie,
im
Gewerbe,
z.B.
in
der
Möbelund
Maschinenbauindustrie, in der Kraftfahrzeugherstellung und -reparatur. Für Planer in der
Industrie, für Elektrofachkräfte und für Institutionen geben die neue UVV mit den bereits
bekannten
und
bewährten
Explosionsschutz-Richtlinien
(EX-RL)
praktische
Einstufungsregeln für die Elektroinstallationsausführung nach den Anforderungen für feuerund explosionsgefährdete Bereiche. Der Bericht geht in gebotener Kürze auf diesen
speziellen Bereich ein und zeigt an Fallbeispielen Einstufungsgrundsätze für die Praxis auf.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
467
Forschungsdokumentation
Autor: Nygren, O.; Nilsson, C.-A.; Lindahl, R.
Jahr: 1992
Titel: Occupational exposure to chromium, copper and arsenic during work
with impregnated wood in joinery shops
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: The Annals of occupational hygiene
Jahrgang: 36 (1992) Nr. 5, S. 509-517 (3 Tab., 18 Lit.)
Merkmal: PH15.0092-Z
Schlagwort: Gefahrstoff, Holzschutzmittel
Handwerk: Tischler
Abstract:
CCA-impregnated timber contains copper, chromium and arsenic (CCA), and occupational
exposure to wood dust as well as the CCA compounds may occur in work with such timber.
Dust from commercially available impregnated wood has been found to contain hexavalent
chromium, which is regarded as a carcinogen. Apart from determinations of the total
amounts of the CCA compounds, specific determination of hexavalent chromium is
therefore essential. Selective methods have been applied for control of the work
environment in six joinery shops. The mean exposure to wood dust was found to be below
1 mg m<exp -3>. The mean airborne concentration of arsenic around various types of
joinery machines was in the range from 0.54 to 3.1 <my>g m<exp -3>. No hexavalent
chromium was detected in any samples and no increased concentrations of arsenic were
found in urine from the workers. The presence of arsenic in the work-room air must be
considered for appropriate assessment of the occupational environment in joinery shops.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
468
Forschungsdokumentation
Autor: Ondratschek, D.
Jahr: 1983
Titel: Geräuschanalyse von Druckluft-Spritzlackierpistolen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Industrie-Anzeiger
Jahrgang: 105 (1983) Nr. 32, S. 26-27 (5 Abb., 6 Lit.)
Merkmal: PH12.0083-Z
PH21.0083-Z
Schlagwort: Lärm, Geräuschemission, Werkzeuge, Spritzlackierpistolen
Handwerk: Lackierer
Abstract:
Als Grundlage zur Entwicklung geräuscharmer Druckluft-Spritzlackierpistolen wurde die
Geräuschemission von 27 Zerstäuberköpfen für waagerechten und senkrechten Flachstrahl
sowie für Rundstrahl untersucht. Messungen in der Industrie ergaben Schalldruckpegel bis
zu rd. 105 dB(A), wobei die täglichen Lärmimmissionen des Spritzpersonals bei einem
Mittelungspegel von rd. 90 dB(A) liegen können. Die Auswertung der gemessenen
Schalldruckpegel für Flach- und Rundstrahl beim Spritzluftdruck von 1,25 bis 5 bar ergab
obere Werte von rd. 80 bis 99 dB(A). Nach Ermittlung der Schalldruckpegel, der
Oktavanalyse und der Spritzluftgeschwindigkeit entlang der Spritzstrahlachse können als
Ursache
der
Geräuschbildung
die
hohe
Spritzluftstrahlgeschwindigkeit,
der
Geschwindigkeitsgradient und Zusammenprall der Spritzluftstrahlen angesehen werden.
Erläutert werden mögliche konstruktive Maßnahmen zur Geräuschminderung beim
Druckluft-Spritzlackieren.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
469
Forschungsdokumentation
Autor: Oppolzer, Alfred; Zachert, Ulrich
Jahr: 1998
Titel: Arbeitszeit und Tarifverträge im Handwerk
Hrsg.: Hans-Böckler-Stiftung
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: WSI-Mitteilungen
Jahrgang: 51, 2/1998, S.102-115
Merkmal: SZ14.0098-Z
Schlagwort: Arbeitszeit, flexible Arbeitszeit, Teilzeitarbeit, Zukunftssituation
Handwerk: Handwerk
Abstract:
Im ersten Teil wird nach einer Darstellung der Struktur und der Entwicklung des
Handwerks die Arbeitssituation dargestellt, wobei insbesondere auf die verschiedenen
Formen flexibler Arbeitszeiten und ihre Bedeutung für die Bewältigung und Veränderungen
eingegangen wird. Im zweiten Teil werden die Ergebnisse ausgewerteter Tarifverträge vor
allem zur Arbeitszeitflexibilität in repräsentativen Handwerkszweigen vorgestellt. Sodann
werden Blockaden beschrieben und Ansätze für Handlungsoptionen für innovative
Arbeitszeitregelungen benannt, die sowohl die Kriterien ökonomischer Effizienz in
Kleinbetrieben als auch den Schutzbedürfnissen der dort Beschäftigten gerecht werden
können. Die Arbeit berücksichtigt eine große Anzahl von Handwerksgewerben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
470
Forschungsdokumentation
Autor: Pack, J.; Buck, H.; Kistler,E.; Mendius, H. G.; Morschhäuser, M.;
Jahr: 2000
Titel: Zukunftsreport demographischer Wandel Innovationsfähigkeit in einer
alternden Gesellschaft
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort: Bonn
ISBN: 3-88135-328-3
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ12.0000-B
Schlagwort: Arbeitsgestaltung, psychische Belastung, Gruppenarbeit
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
In diesem vom BMBF gefördertem Vorhaben (01HH9619/9) wird gezeigt, dass nach
vorliegenden Forschungsergebnissen die Leistungskraft und die Innovationsfähigkeit
älterer Menschen weniger mit dem biologischen Alter als vielmehr mit den individuellen
Lebens-, Erwerbsund Berufsverläufen fördernden oder hemmenden Bedingungen
zusammen hängen. Die Einschränkung beruflicher Leistungsfähigkeit ältere AN bezieht sich
danach auf bestimmte Tätigkeiten und Arbeitsanforderungen. Andererseits können andere
Tätigkeiten tendenziell besser erfüllt werden. Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung ist
menschengerechte Arbeitsgestaltung. An 2 Beispielen aus dem Kfz-Handwerk wird deutlich
gemacht, wie durch Schaffung neuer Arbeitsmöglichkeiten und Qualifizierung sowie der
Einführung des Kfz-Servicetechnikers als ein Beispiel für die anforderungs- und
arbeitsmarktgerechte Weiterentwicklung berufsfachlicher Qualifikation ältere AN dem
Handwerk erhalten bleiben können.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
471
Forschungsdokumentation
Autor: Packebusch, Lutz; Weber, Birgit
Jahr: 1998
Titel: Altern im Handwerk. Anforderung an die Personalentwicklung am Beispiel
Dachdecker, Kfz- und SHK-Handwerk
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: forum demographie und politik
Jahrgang: 11, Dez. 98, S.101-113
Merkmal: PS09.0098-Z
PH15.0098-Z
PH20.0098-Z
SZ12.0098-Z
Schlagwort: Psychische B., Sress, physische B., Arbeitsmittel, Arbeitsstoffe
Gefahrstoffe, Arbeitsgestaltung
Handwerk: Dachdecker, Kraftfahrzeugtechniker, Installateur
Abstract:
48 Unternehmen des Dachdecker, Kfz- und SHK-Handwerks sind untersucht und Daten von
66.317 Beschäftigten (über IKK) analysiert worden. Aufgrund der Veränderung der
Bevölkerungsstruktur zu mehr älteren Menschen und den zu erwartenden erhöhten
Anforderungen bzgl. Qualifizierung, Organisations- und Technikentwicklung wird
untersucht, wie KMU mit immer älter werdenden Menschen erfolgreich bleiben können.
Dies kann erreicht werden u.a. durch die Gestaltung von Arbeitsbedingungen,
Verminderung
psychischer
und
physischer
Belastungen
und
ergonomischer
Arbeitsgestaltung. Lösungsansätze für die o.g. Handwerke werden beschrieben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
472
Forschungsdokumentation
Autor: Packebusch, Lutz; Weber, Birgit
Jahr: 2000
Titel: Personalentwicklung im Handwerk die Zukunft gestalten
Hrsg.:
Hrsg.Werk: Ax, Ch., Mendius, H.G., Packebusch, L.,Weber, B., Weimer, S.: Die alternde
Gesellschaft: Herausforderung und Chance für das Handwerk, S. 42-69.
Auflage:
Verlag: Schlütersche
Ort: Hannover
ISBN: 3-87706-622-4
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ12.0000-B
Schlagwort: Arbeitsgestaltung, Qualifizierung
Handwerk: Dachdecker, Kraftfahrzeugtechniker, Installateure
Abstract:
Die demographische Entwicklung in Deutschland ist durch einen
Rückgang und eine
Überalterung der Bevölkerung gekennzeichnet. Dies wirkt sich in einigen Branchen des
Handwerks dadurch aus, geeignete , qualifizierte Bewerber zu bekommen oder Mitarbeiter
mit Erfahrung an den Betrieb zu binden. Es muss deshalb vermehrt durch eine sinnvolle
Personalarbeit erreicht werden, um die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter zu erhalten. Ziel
des Forschungsprojektes "Demographische Veränderungen Zukünftige Anforderungen und
Strategien für das Handwerk" war die Erarbeitung von Orientierungspunkten für
Personalentwicklungsmaßnahmen im Handwerk. Hierzu gehören, die Verweildauer älterer
Arbeitnehmer im Handwerk zu verlängern, die Attraktivität der Gewerke für
Berufsanfänger zu erhöhen und in einigen Gewerken den Frauen Anteil zu steigern.
Ergebnisse der Studie und Handlungsansätze werden vorgestellt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
473
Forschungsdokumentation
Autor: Packebusch, Lutz; Weber, Birgit
Jahr: 2000
Titel: Alternsgerechte Gestaltung von Berufslaufbahnen im Handwerk
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Personalführung
Jahrgang: 04/2000, S. 38-43
Merkmal: PS00.0000-Z
PH10.0000-Z
PH20.0000-Z
SZ12.0000-Z
Schlagwort: Psychische B., Arbeitszufriedenheit, Motivation, physische B.,
Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Arbeitsmittel, Arbeitsgestaltung
Handwerk: Dachdecker, Kraftfahrzeugtechniker, Installateur
Abstract:
Die Möglichkeiten des Ausstiegs aus dem Beruf beziehungsweise des Umstiegs älterer
Erwerbsträger wird aus verschiedenen, beschriebenen Gründen erschwert. Bisher konnten
Beschäftigte in die Industrie oder in den Dienstleistungsbereich wechseln. Dies wird
zunehmend schwerer. Altern im Handwerk erfordert daher eine differentielle
Laufbahngestaltung inner- und außerhalb des Gewerkes. Die Arbeitszufriedenheit im
Handwerk und und die arbeitswissenschaftlich positiv zu bewertenden Aspekte bieten gute
Bedingungen, um die Attraktivität für Junge zu verbessern und Älteren ein Verbleiben im
Handwerk zu ermöglichen. Konzepte, die sich an Lösungen für die Industrie orientieren,
sind wenig hilfreich. Der Beitrag behandelt im Einzelnen u. a.:
-Belastungen in den genannten Handwerken
-Arbeitswissenschaftliche Beurteilung
-Arbeitszufriedenheit
-zukünftige Gestaltungsansätze
-Ausblick
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
474
Forschungsdokumentation
Autor: Paul, R.
Jahr: 1990
Titel: Zur Bleibelastung an Arbeitsplätzen der Karosserieinstandsetzung von
Kraftfahrzeugen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Zeitschrift für die gesamte Hygiene und ihre Grenzgebiete
Jahrgang: 36 (1990) Nr. 12, S. 651-653 (2 Abb., 1 Tab., Lit.)
Merkmal: PH15.0090-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Blei
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker, Karosserie- und Fahrzeugbauer
Abstract:
Durch bleihaltigen Straßenschmutz, der an Kraftfahrzeugen anhaftet und den Bleigehalt
von Lacken und Farben, ist im Bereich der
Karosserieinstandsetzung bei Anwendung
thermischer Bearbeitungsverfahren mit einer erhöhten Bleibelastung der betreffenden
Werktätigen zu rechnen. Deshalb wurden Ergebnisse von arbeitshygienischen Messungen
an solchen Arbeitsplätzen und Daten biologischer Expositionsteste für Blei der dort
Beschäftigten ausgewertet. Eine Bleibelastung kann nicht ausgeschlossen werden. Es
wurden einzelne Expositionsspitzen beobachtet, die sich jedoch nicht im Verhalten des
Beanspruchungsparameters Erythrozytenprotoporphyrin widerspiegeln.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
475
Forschungsdokumentation
Autor: Pautsch, P.; Schier, V.; Steininger, S.
Jahr: 1989
Titel: Betriebsund
mitarbeitergerechte
Gestaltung
der
Produktionsbedingungen in der Vieh- und Fleischwirtschaft
Arbeits-
und
Hrsg.: Projektträger "Arbeit und Technik"
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Bremerhaven
Ort: Bremerhaven
ISBN:
Serie: Bundesanstalt für Arbeitsschutz, Dortmund: Schriftenreihe
Journal:
Jahrgang: 1989, 138 S. (Abb., Tab., Lit.)
Merkmal: SZ11.0089-B
Schlagwort: Arbeitsorganisation, Arbeitsbedingungen
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Zur Abschätzung der Bedeutung und Dringlichkeit von Gestaltungsmaßnahmen zur
Verbesserung der Arbeits- und Produktionsbedingungen in der Vieh- und Fleischwirtschaft
wurden die Gegebenheiten und Besonderheiten der Branche auf der Grundlage von
Statistiken, der einschlägigen Fachliteratur und Betriebsfallstudien ermittelt. Dem aus den
anzutreffenden
Arbeitsbedingungen
und
den
Markterfordernissen
resultierenden
umfangreichen Innovationsbedarf der Betriebe vermag die Branche weder geeignete
Innovationsvorhaben entgegenzusetzen, noch verfügt sie über die erforderliche
Innovationskapazität. Das Programm "Arbeit und Technik" kann zur Beseitigung dieser
Defizite beitragen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
476
Forschungsdokumentation
Autor: Peilowich-Pichler, C.
Jahr: 2000
Titel: Backen wir's. Ein Projekt zur Gesundheitsförderung in Bäckereien
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sichere Arbeit
Jahrgang: (2000) Nr. 4, S. 40-46 (8 Abb., 11 Lit.)
Merkmal: PH15.0000-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Mehlstaub, Bäckerasthma, Prävention, Berufskrankheit
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Bäcker sind in mehrfacher Hinsicht gesundheitlich belastet. Eine zentrale Rolle spielt der
Mehlstaub. Dieser ist, abhängig von der Höhe der Mehlstaubkonzentration, für das
Auftreten und die hohe Anzahl der Berufskrankheit "Bäckerasthma" verantwortlich. Um
dieser Entwicklung entgegen zu steuern und langfristig eine Reduzierung der Erkrankung
zu erreichen, wurde in Oberösterreich ein EU-Projekt, an dem auch Deutschland beteiligt
ist, umgesetzt und weiterentwickelt. Damit sollten Arbeitgeber und Arbeitnehmer für
mehlstaubmindernde Arbeitsweisen und Arbeitstechniken gewonnen werden. Die
Umsetzung, die im Februar 1998 begann und im Dezember 1999 ihren Abschluss fand,
wird dargestellt. Es war das erste Mal, dass in Österreich im Arbeitnehmerschutz
engagierte Organisationen in gemeinsamer Arbeit für eine Berufsgruppe präventiv tätig
wurden. Für die umfassende Information wurden die verschiedensten Kanäle genutzt. Auf
verschiedenen Ebenen konnten die Inhalte transportiert werden: Meister, Lehrlinge, Lehrer
als Multiplikatoren, Präventivdienste, Arbeitsinspektoren. Eine flächendeckende Erfassung
und Einbeziehung sämtlicher Betroffener auch in Kleinbetrieben wird auch künftig für
möglich gehalten.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
477
Forschungsdokumentation
Autor: Pellmann, P; Thümler, P.
Jahr: 1992
Titel: Ergonomische Gestaltung von Knieschützern
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: 3-89429-202-4
Serie: Forschungsbericht Fb 655
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH25.0092-B
Schlagwort: PSA, Knieschützer
Handwerk: Maler, Maurer, Fliesen-, Platten und Mosaikleger, Parkettleger,
Estrichleger
Abstract:
In der vorliegenden Arbeit wird exemplarisch die ergonomische Gestaltung eines
Knieschützers aufgezeigt. Ausgangspunkt dafür sind der Mensch, die Arbeit und die
marktüblichen Knieschützer. Diese Gegebenheiten werden mit geeigneten Methoden näher
untersucht. So wurde z.B. zur Ermittlung der 3-D Knieoberfläche bei verschiedenen
Beugewinkeln des Knies ein Messgerät entwickelt, um über die maßlichen Veränderungen
beim Knien Aufschluss zu erhalten. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen sind in
Gestaltungsrichtlinien zusammengefasst, die die Basis für eine realistische, technische
Umsetzung in einem Modell bilden. Mit einem während des Projekts entwickelten Verfahren
zur Lokalisierung der hauptsächlichen Lasteintragung im Kniebereich wurden das
Projektmodell und auch handelsübliche Schützer untersucht. Die wesentlichen Merkmale
des entwickelten Basismodells sind in einem Normungsvorschlag zusammen gefasst. In der
Schlussbemerkung wird auf weitere knieentlastende Hilfsmittel verwiesen, die im Rahmen
dieser Arbeit entstanden sind und die im Zusammenhang von Mensch und Arbeit noch
näher untersucht werden sollten.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
478
Forschungsdokumentation
Autor: Peter, C.; Bohne-Matusall, R.; Hoting, E.; u.a.
Jahr: 1994
Titel: Materialprüfung von Arbeitsschutzhandschuhen für den Friseurberuf
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Dermatosen in Beruf und Umwelt
Jahrgang: 42 (1994) Nr. 1, S. 10-14 (1 Abb., 1 Tab., 34 Lit.)
Merkmal: PH25.0095-Z
Schlagwort: PSA, Schutzhandschuh, Materialprüfung
Handwerk: Friseure
Abstract:
Die Zahl der an einem Handekzem leidenden Friseure nimmt seit Jahren zu. Dies äußerst
sich u.a. in einer steigenden Zahl von BK-Meldungen; dennoch wird ein ausreichender
Hautschutz in den wenigsten Friseurbetrieben durchgeführt. In der TRGS (Technische
Regel für Gefahrstoffe) 530 "Friseurhandwerk" wird daher ausdrücklich die Anwendung von
Arbeitsschutzhandschuhen bei fast allen im Friseursalon durchzuführenden Arbeitsgängen
empfohlen. Die praktische Durchführung dieser Richtlinien ist jedoch problematisch, da
allgemein
gültige
Richtlinien
über
die
Art
des
Handschuhmaterials
sowie
Standardmethoden zur Prüfung der Materialien bisher nicht vorliegen. In diesem
Zusammenhang
wurde
von
uns
die
Permeation
allergologisch
relevanter
Friseurarbeitsstoffe (Glycerylmonothioglycolat, p-Phenyl- endiamin, Ammoniumpersulfat)
durch Latex-, Nitrillatexhandschuhe und stärkehaltige Biopolymer-Folie geprüft. Es zeigt
sich, dass die Nitrillatexhandschuhe des Anforderungen insgesamt am besten gerecht
wurden. Um eine effektive Verbesserung der Arbeitssicherheit im Friseurberuf zu
erreichen, sind neben dem geeigneten Handschuhmaterial eine Standardisierung der
Prüfmethoden, eine verstärkte Qualitätssicherung in den herstellenden Betrieben sowie
eine Deklaration aller im Handschuhmaterial verwendeten Inhaltsstoffe notwendig.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
479
Forschungsdokumentation
Autor: Petzschmann, E., Jung, D., Watermann, D.
Jahr: 2001
Titel: Untersuchungen zur Arbeitssicherheit und zum Gesundheitsschutz beim
Einsatz von Flüssigkeitsstrahlern auf Baustellen im Bauhaupt- und
Baunebengewerbe
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: ISBN 3-89701-670-2
Serie: Forschungsbericht FB 918/2001
Journal:
Jahrgang: 2001, 417 S. (Abb., Tab., Lit.)
Merkmal: PH22.0001-B
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Flüssigkeitsstrahler, Gefährdungsanalyse,
Schneiden von Stahl, Beton und Stahlbeton, Betonabtrag
Handwerk: Maurer, Betonbauer, Metallbauer
Abstract:
Flüssigkeitsstrahler werden seit einigen Jahren in den verschiedensten Bereichen des
Bauhaupt- und Baunebengewerbes eingesetzt; u.a. zur Oberflächenbenetzung, zur
Oberflächenvorbereitung
(Reinigen/Entschichten),
zum
Aufrauen
von
Betonoberflächen/Betonabtrag und zum Schneiden von Beton, Stahl oder Stahlbeton.
Wesentliche Aufgaben des Arbeitgebers im Rahmen seiner Verantwortung im Arbeitsschutz
sind die sichere und gesundheitsgerechte Gestaltung der Arbeitsplätze, das frühzeitige
Erkennen von Gefährdungen und das Ergreifen der erforderlichen Maßnahmen zur
Beseitigung von arbeitsbedingten Unfall- und Gesundheitsgefahren. Die vorausschauende
präventive Vorgehensweise ist stets kostengünstiger als eine spätere "Reparatur" bereits
eingetretener
Gesundheitsschäden.
Um
geeignete
Maßnahmen
zur
Vermeidung/Verringerung von Unfällen und zur Verbesserung der Sicherheit und des
Gesundheitsschutzes der Beschäftigten beim Einsatz von Flüssigkeitsstrahlern entwickeln
zu können, wurden Gefährdungsmöglichkeiten und -ursachenanalysen (GMUA) für die
verschiedenen
Anwendungsfälle
erstellt.
Die
Auswertung
der
GMUA
zeigte
Gefährdungsschwerpunkte beim Begehen von Verkehrswegen, durch das jeweilige
Arbeitsverfahren und durch eingesetzte Zusatzstoffe auf. Auf der Grundlage der
Untersuchungen wurden verfahrensbezogene Schutzmaßnahmen entsprechend den
allgemeinen Grundsätzen nach § 4
festgelegt, Unterlagen zur Unterstützung und
Förderung der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes erarbeitet, Vorschläge zur
Änderung/Ergänzung des Regelwerkes gemacht und mögliche Ausbildungs-, Schulungsund Weiterbildungsmaßnahmen aufgezeigt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
480
Forschungsdokumentation
Autor: Petschmann, E.; Jung, D.; Watermann, D.
Jahr: 2002
Titel: Einsatz von Flüssigkeitsstrahlern auf Baustellen im Bauhaupt- und
Baunebengewerbe
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Tiefbau, Amtliches Mitteilungsblatt der Tiefbau
Jahrgang: 114 (2002) Nr. 7, S. 376-381 (14 Abb., 3 Lit.)
Merkmal: PH22.0002-Z
Schlagwort: Maschinen, Flüssigkeitsstrahler, Gefährdungsanalyse
Handwerk: Maler, Maurer, Betonbauer, Metallbauer
Abstract:
Zur Verringerung der hohen Anzahl von Arbeitsunfällen im Zusammenhang von
Flüssigkeitsstrahlern, die für den Flüssigkeitsauftrag auf Oberflächen, zum Aufrauen und
Abtrag von Oberflächen, Reinigen und Trennen eingesetzt werden,
wurde ein
prospektives Verfahren der Gefährdungsermittlung entwickelt, das insbesondere Klein- und
Mittelbetrieben zur Erfüllung der gesetzlichen Arbeitsschutzpflichten dienen soll. Die
entwickelte Gefährdungsmöglichkeiten und Ursachenanalyse (GMUA) dient der Erkennung
und qualitativen Bewertung möglicher Gefährdungen und deren Ursachen unter Ermittlung
des gefährdeten Personenkreises und Berücksichtigung der Schwere der möglichen
gesundheitlichen Schädigung, der Eintrittswahrscheinlichkeit einer Gefährdung und
Abschätzung der Wahrscheinlichkeit der Entdeckung der Gefährdung durch eine
Bedienperson. Es werden Beispiele einiger gefährdungsanalytischen Beurteilungen
angeführt wie Gefährdungen beim Drucksprühgeräteeinsatz, beim Oberflächenreinigen mit
Hochdruckreinigern, beim Aufrauen von Betonoberflächen bzw. beim Betonabtragen mit
Hochdruckwasserstrahlmaschinen, beim Schneiden bzw. Trennen von Beton, Stahl oder
Stahlbeton mit Abrasiv-Hochdruckwasserstrahl-Maschinen. Auf der Grundlage der GMUA
werden
technische,
organisatorische
und
persönliche
Schutzmaßnahmen
zur
Gefährdungsvermeidung
vorgeschlagen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
481
Forschungsdokumentation
Autor: Pfeiffer, W.; Breuer, D.; Lichtenstein, N. u.a.
Jahr: 1997
Titel: Umgang mit komplexen kohlenwasserstoffhaltigen Gemischen
Hrsg.: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG).
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie: BIA-Report 8/97
Journal:
Jahrgang: 1997. 111 S., zahlr. Lit., zahlr. Tab., zahlr. Abb.
Merkmal: PH15.0097-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Kohlenwasserstoff, Kühlschmierstoff
Lösemittel, Kraftstoffe, Arbeitsplatzbelastung, Schutzmaßnahmen
Handwerk: Handwerk, Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
In den verschiedenen Fertigungsbereichen von Industrie und Handwerk werden sehr
unterschiedlich zusammengesetzte kohlenwasserstoffhaltige Gemische eingesetzt. Zur
besseren Übersicht und Handhabung bei der Einstufung nach Gefährlichkeitsmerkmalen
werden diese Gemische in Gruppen eingeteilt. Die wichtigsten Hauptgruppen bilden die
Kühlschmierstoffe und die Lösemittel. Eine weitere Hauptgruppe bilden die Gemische für
Verbrennungsmotoren. In einer weiteren Gruppe werden die restlichen Stoffe zusammen
gefasst. Da es sich bei allen Gruppen um Vielstoffgemische handelt, die z.T. sehr komplex
aufgebaut sind, ist bei der Beurteilung von Gesundheitsgefahren eine Einzelstoffbewertung
nicht durchführbar. Zur Expositionsbeurteilung können daher nur Grenzwerte festgelegt
werden, die eine Beurteilung der Summe aller Stoffe zulassen. Daher ist es auch nicht
möglich, bei der Grenzwertfestlegung ausschließlich auf arbeitsmedizinische und
toxikologische Erfahrungen zurückzugreifen. Die Grenzwerte haben sich daher im
wesentlichen am Stand der Technik zu orientieren und sind entsprechend den Kriterien für
die Festlegung Technischer Richtkonzentrationen abzuleiten. Im Rahmen der
G3-Seminarreihe des Berufsgenossenschaftlichen Instituts für Arbeitssicherheit BIA wurden
den Technischen Aufsichtsbeamten der Berufsgenossenschaften die bisher vorliegenden
Erfahrungen beim Umgang mit diesen Stoffen und den anzuwendenden Schutzmaßnahmen
erläutert. Neben dem Beurteilungskonzept des UA V wurden die bisher erarbeiteten
Grenzwerte vorgestellt und deren Anwendung in der Praxis diskutiert.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
482
Forschungsdokumentation
Autor: Pfeiffer, B.H.; Maue, J.H.
Jahr: 1985
Titel: IMPULS-LÄRMBELASTUNG
IN
BAUBERUFEN,
Abschätzung
eines
schädigungsäquivalenten Dauerschallpegels aus Hörverlust-Messungen
Hrsg.: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften,
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort: St. Augustin
ISBN:
Serie: BIA-Report 4/85
Journal:
Jahrgang: 1985, 93 S.
Merkmal: PH12.0085-Z
Schlagwort: Lärm, Dauerschallpegel
Handwerk: Maurer, Betonbauer, Zimmerer, Maler, Lackierer
Abstract:
Ausgehend vom Datenmaterial der Bau-BG Pilotstudie 2 werden die Hörverluste der
Maurer, Betonbauer, Rohrinstallateure und Zimmerer verglichen mit den Vorhersagen des
Hörverlust-Modells der ISO DIS 1999 (1982). Dieses Modell gestattet es, die
Hörverlust-Verteilungen für diese Gruppen in Abhängigkeit von den Parametern
energieäquivalenter Dauerschallpegel, Expositionsdauer, Geschlecht und Lebensalter zu
berechnen. Der nicht lärmbedingte, altersbegleitende Anteil des Hörverlustes wird dabei
nach dem Vergleichskollektiv "Maler und Lackierer" bemessen. Der Parameter
"Dauerschallpegel" im Modell wird verändert, bis sich eine optimale Übereinstimmung der
Hörverlust-Verteilung von Modell und Befund ergibt. Dieser Pegel wird als
schädigungsäquivalenter Dauerschallpegel definiert.
Die schädigungsäquivalenten
Dauerschallpegel liegen für Maurer zwischen 82 und 85 dB(A), für Betonbauer zwischen 85
und 94 dB(A), für Rohrinstallateure zwischen 81 und 84 dB(A) und für Zimmerer zwischen
80,5 und 86 dB(A). Vergleicht man diese Pegelspannen mit den entsprechenden
Mittelungspegeln nach DIN 45645 aus Baustellen-Schallpegelmessungen, stellt man eine
deutlich bessere Übereinstimmung der schädigungsäquivalenten Dauerschallpegel mit den
energieäquivalenten Dauerschallpegeln als mit den "Impuls"-bewerteten Mittelungspegeln
(Beurteilungspegel mit Impulszuschlag) fest. Die sich für die vier Bauberufe ergebenden
hohen Impulszuschläge von bis zu 10 dB(A) sind danach nicht gerechtfertigt. Bei der
Beurteilung
der
Lärmbelastung
ist
die
Anwendung
des
energieäquivalenten
Dauerschallpegels anzuraten. Ob diese Feststellung auch für stärkeren Impulslärm in
anderen Industriebereichen gilt, kann mit den vorgelegten Ergebnissen nicht beantwortet
werden.
Einer
Aufgabe
der
"Impuls"-bewerteten
Messung
zugunsten
des
energieäquivalenten Dauerschallpegels im Lärmschutzsystem der Bundesrepublik
Deutschland soll daher mit dieser Arbeit nicht vorschnell das Wort geredet werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
483
Forschungsdokumentation
Autor: Pfeuffer, M.; Kusterle, W.
Jahr: 2000
Titel: Verbesserung der Vorbenetzungstechnik im Trockenspritzbetonverfahren
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Tunnel
Jahrgang: 19 (2000) Nr. 2, S. 36-41 (6 Abb.)
Merkmal: PH15.0000-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Feinstaub
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Messungen
beim
Aufbringen
einer
Betonschale
im
Tunnelbau
durch
das
Trockenspritzverfahren, bei dem ofentrockene Zuschläge eingesetzt werden, haben
gezeigt, dass der Grenzwert für lungengängigen Feinstaub häufig überschritten wird.
Bisherige Düsen zur Vorbenetzung des Trockengutes unter Drücken bis 100 bar führten zu
keiner wesentlichen Reduzierung der Feinstaubentwicklung. Es wurde daher eine neue
Düse entwickelt, bei der die Strömung des Mischgutes durch eine Verengung beschleunigt
wird. Durch einen Unterdruck in der Verengung wird eine Sogwirkung erzeugt, welche die
Staubablagerung verhindert und die Benetzung des Förderstromes durch das
Luft-Wasser-Gemisch verbessert. Das Luft-Wasser-Gemisch wird über eine Zuleitung auf
jeder Seite des Förderstromes mit einem Winkel von gleich oder kleiner 45 deg und einem
Druck, der im Förderschlauch vorherrscht, zugeführt. Der Einsatz der neuen
Vorbenetzungsdüse in Labor- und Baustellenversuchen ergab im Vergleich zur
Hauptbenetzung ohne Vorbenetzung eine um bis zu 70 % geringere Feinstaubentwicklung.
Staubablagerungen in der Düse wurden verhindert. Die neue Düse wird bereits im
S-Bahn-Tunnelbau in Bernhausen und im U-Bahn-Tunnelbau in Dortmund erfolgreich
eingesetzt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
484
Forschungsdokumentation
Autor: Pfuhl, Klaus
Jahr: 1998
Titel: Organisatorische und technische Gestaltung von Arbeitsstrukturen in
holzverarbeitenden Betrieben - eine arbeitswissenschaftliche Studie zur
physischen und psychischen Situation der Arbeitnehmer im Holzbaugewerbe
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN: 3-923697-24-4
Serie: Dissertation, Universität, Kassel
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH12.0098-B
PH13.0098-B
PH91.0098-B
PH22.0098-B
SZ12.0098-B
SZ13.0098-B
SZ92.0098-B
Schlagwort: Stress, Lärm, Klima, Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Maschinen
Arbeitsgestaltung, Entlohnung
Handwerk: Zimmerer
Abstract:
In der vorliegenden Arbeit wird der Frage nachgegangen, welche psychischen und
physischen Belastungen und Beanspruchungen bei der Arbeit im Holzbaugewerbe auftreten
und welche Gestaltungsmöglichkeiten zu deren Reduzierung möglich sind. Die hierzu
notwendigen Untersuchungen wurden im Rahmen eines dreijährigen Projektes, gefördert
von den Bundesministern für Forschung und Technologie (BMFT) sowie Arbeit und
Sozialordnung (BMAS), am Institut des Zimmerer- und Holzbaugewerbes durchgeführt. Die
vorliegende Analyse zeigt die spezifischen Arbeitsbedingungen in dieser Branche. Weiter
sind soziale Belastungen untersucht und beschrieben worden. Neben der Analyse der
Arbeitsbedingungen wurde eine Möglichkeit zur Reduzierung der Staubund Spanemissionen
von Handbearbeitungsmaschinen geschaffen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
485
Forschungsdokumentation
Autor: Pilz, B.; Frosch, P.J.
Jahr: 1994
Titel: Hautschutz für Friseure. Die Wirksamkeit von zwei Hautschutzprodukten
gegenüber Detergentien im repetitiven Irritationstest
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Dermatosen in Beruf und Umwelt
Jahrgang: 42 (1994) Nr. 5, S. 199-202 (1 Abb., 1 Tab., 12 Lit.)
Merkmal: SZ20.0095-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Gefahrstoffe, Hautschutz
Handwerk: Friseure
Abstract:
Zwei Hautschutzprodukte mit unterschiedlichen galenischen Eigenschaften (HS1 und HS2)
wurden auf ihre Schutzwirkung gegenüber Natriumlaurylsulfat (SLS) und zwei Shampoos
mit Alkylethersulfaten untersucht. Als Testmodell diente der Repetitive Irritations-Test
(RIT) am Menschen. 5 und 10 % Natriumlaurylsulfat und 50 % der beiden Shampoos
wurden insgesamt über neun Tage mit großen Finn-Kammern für 30 min auf normaler
Rückenhaut gesunder Freiwilliger appliziert. Die Hautirritation wurde bewertet hinsichtlich
des Erythems; der transepidermale Wasserverlust und die Hautdurchblutung wurden mit
biophysikalischen Meßmethoden quantifiziert. Mit beiden Produkten ließ sich eine
Hemmung der Irritationen nachweisen. Das bienenwachshaltige Hautschutzpräparat (HS1)
war dem Hautschutzschaum (HS2) jedoch signifikant in der zweiten Woche überlegen. Die
Ergebnisse haben eine praktische Bedeutung für die Prävention der irritativen
Kontaktdermatitis bei Friseuren, da sich ein Wirkungsnachweis gegen die wichtige Gruppe
der Detergentien erbringen ließ. (Autorenreferat).
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
486
Forschungsdokumentation
Autor: Popov, K.
Jahr: 1999
Titel: Untersuchung des Unfallgeschehens bei Abstürzen aus geringen Höhen und
Entwurf einer Empfehlung zur Anwendung differenzierter Schutzmaßnahmen
bei Bauarbeiten und auf Baustellen
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: ISBN 3-89701-395-9
Serie: Forschungsbericht FB 856/1999
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH25.0099-B
SZ20.0099-B
Schlagwort: Arbeitsschutz, Absturzunfälle, Gefährdungsanalysen,
arbeitsmedizinische-, organisatorische-, verhaltensbezogene Maßnahmen,
Persönliche Schutzausrüstungen, Vorschriften und Regelwerk
Handwerk: Maurer, Dachdecker, Zimmerer
Abstract:
Absturzunfälle stehen seit Jahren an der Spitze der Unfallstatistiken, sowohl bezüglich der
Anzahl, als auch hinsichtlich der Schwere der Verletzungen. Dabei denkt man zunächst an
folgenschwere Absturzunfälle aus großen Höhen, die häufig tödlich enden. Analysen haben
aber gezeigt, dass auch Absturzunfälle aus geringen Höhen kleiner 2 Meter durchaus mit
schweren Verletzungen einhergehen können. Darüber hinaus sind es gerade diese
Absturzunfälle, die am häufigsten vorkommen. Eine retrospektive Analyse von 5224
Absturzunfällen wurde durchgeführt auf der Grundlage von Unfallanzeigen aller
Volkswirtschaftsbereiche
aus
den
Jahren
1996
und
1997,
die
von
den
Gewerbeaufsichtsämtern bzw. den Ämtern für Arbeitsschutz Deutschlands bereitgestellt
wurden. Auf der Grundlage dieser retrospektiven Analyse wurden in den
Schwerpunktgefährdungsbereichen und -prozessen prospektive Gefährdungsanalysen
mittels Multimomenthäufigkeitsverfahren und Bilddokumentation (Bilder, Videos) in der
Bauwirtschaft durchgeführt. Empfehlungen zum Abbau von Absturzgefährdungen aus
geringen Höhen werden für die Komplexe Technische Maßnahmen Organisatorische
Maßnahmen Persönliche Schutzausrüstungen Verhaltensbezogene Maßnahmen Vorschriften
und Regelwerk Arbeitsmedizinische Maßnahmen auch unter Nutzung multimedialer
Werkzeuge gemacht.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
487
Forschungsdokumentation
Autor: Potthast, K.
Jahr: 1993
Titel: Chancen und Risiken von Räucherverfahren: Räucherverfahren Stand
und Perspektiven
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie: Neue Sicherungssysteme in der Fleischwirtschaft Auswirkungen
Journal:
Jahrgang: 1993, S. 40-43 (5 Abb., 1 Tab.)
Merkmal: PH15.0093-Z
PH24.0093-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Technische Einrichtungen, Räucheranlage
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Den
erwünschten
Einflüssen
der
Räucherung
(Aromatisierung,
Farbgebung,
Naturdarmstabilisierung) steht eine Kontamination der Erzeugnisse mit sehr geringen
Mengen an gesundheitsgefährdenden Substanzen entgegen. Von den etwa 10.000
verschiedenen organischen Substanzen wurden bisher ca. 800 nachgewiesen. Die am
besten untersuchten Verbindungsklassen sind die der polycyclischen aromatischen
Kohlenwasserstoffe und die der Phenole, die für Konservierung, Farbgebung und Aroma
verantwortlich sind. Erwünschte Verbindungen sind wasserlöslich, unerwünschte
wasserunlöslich und daher leicht zu separieren. Eine der bekanntesten Verbindungen der
wasserunlöslichen Komponenten ist das krebserregende Benzo(a)pyren. Da die
Zusammensetzung von Räucherrauch entscheidend durch die Rauchgastemperatur
bestimmt wird, steuern moderne Raucherzeuger die günstigste Temperaturzone an.
Eingehend behandelt werden der Benzo(a)pyrengehalt und die Phenolgehalte in
geräucherten Fleischerzeugnissen. Reaktionsprodukte von Phenolen mit Nitropökelsalz und
sonstige Verbindungen im Räucherrauch werden vorgestellt. Für die Anwendung von
Flüssigrauch, aus dem die Teerphase weitgehend entfernt ist, fehlt noch eine generelle
Zulassung
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
488
Forschungsdokumentation
Autor: Praml, G.; Hartmann, A.L.; Droz, P.O.
Jahr: 1995
Titel: Spritzbeton im Tunnelbau - Die langfristige Entwicklung der Staubexposition
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
Jahrgang: 45 (1995) Nr. 3, S. 86-93 (4 Abb., 1 Tab., 7 Lit.)9
Merkmal: PH15.0095-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Stäube
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Spritzbeton wird seit über einem Jahrzehnt in großem und zunehmendem Umfang im
Tunnelbau eingesetzt. Aus arbeitsmedizinischer Sicht ist er jedoch kritisch zu würdigen
wegen der prinzipbedingten intermittierenden Spitzenbelastung, aber auch wegen der
hohen mittleren Exposition der Beschäftigten gegenüber Stäuben, die u.a. alkalisch und
silikogen sein können. Aufgrund der vielfältigen technischen Veränderungen der letzten
Jahre war eine Verbesserung der Verhältnisse zu erwarten; Untersuchungen in einer
aktuellen Tunnel-Großbaustelle (1993) sollten zeigen, wie sich die Staubbelastung durch
das weitverbreitete Trockenspritzverfahren im Vergleich zu
Basismessungen in einer
Tunnelbaustelle von 1987 verändert hat. Verwendet wurden mehrere zeitgleich betriebene
Meßsysteme zur kontinuierlichen tyndallometrischen Feinstaubregistrierung sowie
personengebundene Probenahmegeräte. Zwei
u.a. mit Betonspritzen beschäftigte
Mineure der aktuellen Baustelle waren einer
mittleren ganzschichtigen
Feinstaubkonzentration von 15,2 bzw. 13,2
mg/m<exp 3> ausgesetzt, die
Spitzenbelastungen überschritten für mindestens 30 min 100 mg/m<exp 3>, lagen also
mehr als 7fach über den Mittelwerten. Die personenbezogene Gesamtstaubkonzentration
des jeweiligen Düsenführers betrug während der Spritzphasen 86 bzw. 81 mg/m<exp 3>
(Probenahmezeit ca. 90 min). Der jeweils andere Mineur stand unbeschäftigt in der Nähe
und war mit gut
der Hälfte bzw. gut einem Viertel der entsprechenden Konzentration
belastet.
Damit überstieg die Staubbelastung jene der Basismessung (Feinstaub:
Düsenführer 11,6 mg/m<exp 3>, Maschinist 4,2 mg/m<exp 3>, Spitzenbelastung bis
5fach über mittlerer Konzentration). In den Gesamtstaubproben waren zwischen 1,4 und
4,5 % Quarz enthalten, in einer ortsfest gesammelten Feinstaubprobe 1,3 %.
Als
MAK-Wert muss deshalb in Abhängigkeit vom Quarzanteil eine Feinstaubkonzentration von
4 bzw. eine Quarzfeinstaubexposition von 0,15mg/m<exp 3> gelten. Unter ungünstigen
Verhältnissen wie in der aktuellen Baustelle mit einem trotz guter allgemeiner Belüftung
schlecht durchlüfteten Teilvortrieb können demnach höhere Konzentrationen auftreten als
in älteren Vortrieben. Kritische Baustellenbereiche sollten deshalb häufig und intensiv
kontrolliert werden, da die tatsächlichen Verhältnisse auch die beste Lüftungsauslegung
konterkarieren können. Die technische Weiterentwicklung
geht hauptsächlich aus
Gründen verbesserter Betoneigenschaften in Richtung Naßspritz-Dichtstrom-Verfahren, das
auch in einer reduzierten Staubentwicklung resultiert.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
489
Forschungsdokumentation
Autor: Preen, U.
Jahr: 1984
Titel: Der Amboss - ein jahrhundertealtes Lärmproblem
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicherheitsingenieur
Jahrgang: 15 (1984) Nr. 1, S. 20-22 (4 Abb., 1 Tab.)
Merkmal: PH12.0084-Z
Schlagwort: Lärm, Lärmminderungen
Handwerk: Metallbauer
Abstract:
Ergebnisse von Luft- und Körperschallmessungen an einem 20 kg
schweren Amboss
zeigen, dass eine "Sandwichbauweise", d.h. das Aufbohren des Ambosses und Ausfüllen
der Öffnung mit elastischem Material (Bitumen, Polyurethan) und einer zusätzlichen
möglichst großen Kontermasse die größten Pegelminderungen zur Folge hat. Praktisch
gleichwertig ist die allgemeine Umhüllung der unteren Ambosshälfte mit Bitumen und
Konterplatten. Andere Lärmminderungsmaßnahmen wie seitliche Beschichtung, Aufstellung
auf rückprallfreiem Spezialgummi, Aufbohren und Ausfüllen mit Blei oder Bitumen liefern
für sich allein genommen schlechtere Ergebnisse. Die Lärmpegel der "Sandwichbauweise"
sind durch zusätzliche seitliche Beschichtung oder Aufstellung auf Gummi nicht weiter zu
senken.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
490
Forschungsdokumentation
Autor: Pröll, Ulrich
Jahr: 1998
Titel: Prävention in der handwerklich-kleinbetrieblichen Arbeitswelt:
Wege zu einem milieugerechten Leitbild
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Arbeit
Jahrgang: 7 (1998) H. 3, S. 219-237, 23 Lit.
Merkmal: SZ20.0098-Z
Schlagwort: Prävention, Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz,
Handlungsmodell, Leitbild, Sozialforschung
Handwerk: Handwerk
betriebliches
Abstract:
In der Bundesrepublik konzentrierten sich die Bemühungen zur Verbesserung von
Gesundheit und Sicherheit bei der Arbeit bislang auf große Unternehmen, so dass aktuell
ein Defizit an spezifischen Leitbildern und Präventionskonzepten für die kleinbetriebliche
Arbeitswelt besteht. Gestützt auf eine kritische Diskussion vorhandener Forschungsund
Entwicklungsansätze und Befunde einer am salutogenetischen Paradigma orientierten
empirischen Analyse des Handwerks als "präventives Milieu" bzw. "setting" (betriebliche
Risiken
und
Ressourcen,
zwischen
und
überbetriebliche
Netzwerke
mit
Präventionspotential, praktische Erfahrungen aus Interventionsprojekten) werden die
Konturen eines sektorspezifischen Leitbildes der Prävention entworfen. Dieses versucht
eine zukunftsfähige Leit- bzw. Werkidee, ein betriebliches Handlungsmodell und ein
Instrumenten
und
Supportkonzept
zu
integrieren.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
491
Forschungsdokumentation
Autor: Prospektiv-Studie
Jahr: 1983
Titel: Prospektiv-Studie "Friseurekzem"
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die BG
Jahrgang: (1983) Nr. 12, S. 708-709 (1 Tab., 1 Lit.)
Merkmal: SZ20.0083-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Prävention, Ekzem, Dermatose, Statistik
Handwerk: Maurer, Friseure
Abstract:
Es werden die Ergebnisse von Hautuntersuchungen an 305 in der Ausbildung stehenden
Friseuren und Maurern in 7 Berufsschulen zusammen gefasst. Die Hautuntersuchungen,
die sich über die gesamte dreijährige Ausbildungszeit erstreckten, umfassten die
Bestimmung der zum Ekzem möglicherweise prädisponierenden konstitutionellen Merkmale
der Haut sowie der während der Ausbildungszeit auftretenden pathologischen
Hautveränderungen. Ein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen den
konstitutionellen Hautmerkmalen und der Häufigkeit berufsbedingter Hautveränderungen
bestand nur für Dyshidrosis und Sebostase. Häufiger Kontakt mit Wasser (mehr als 10mal Waschen pro Tag) erhöhte das Ekzemrisiko signifikant. Zu geringes Eincremen und die
Sensibilisierung der Haut durch nickelhaltigen Modeschmuck wurden als weitere
außerberufliche Faktoren identifiziert, die zu Dermatosen führen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
492
Forschungsdokumentation
Autor: Quirl, H.; Berges, R.
Jahr: 2001
Titel: Sichere Handwerkzeuge für die Elektroinstallation
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Elektropraktiker
Jahrgang: 55 (2001) Nr. 2, S. 138-139 (1 Abb., 3 Tab.)
Merkmal: PH21.0001-Z
Schlagwort: Werkzeuge, Schutzisolierung
Handwerk: Elektrotechniker
Abstract:
Das Unfallrisiko ist für die Elektroberufe 20 bis 30 Mal höher als für Bürokräfte und
Verkäufer, wie anhand von Unfallzahlen veranschaulicht wird. Am häufigsten kommt es zu
Unfällen bei Elektrofachkräften durch organisatorische Fehler und Verhaltensfehler. Zur
Liste der Verhaltensfehler gehört die Nichtbenutzung von Schutz- und Hilfsmitteln wie z.B.
Handwerkzeuge mit Schutzisolierung aus Kunststoff. Bisher ist nur jedes fünfte von
Elektromonteuren eingesetzte Handwerkzeug dazu gehören Seitenschneider und die
Kabelschere kunststoffisoliert. Der Grund dafür wird in der Unkenntnis über schutzisolierte
Handwerkzeuge gesehen. Die Vorteile sprechen für ihren Einsatz. Sie sind nur um ca. 5 bis
10 % teurer als nicht isolierte Handwerkzeuge. Sie sind sicherer geworden, weil die neuen
schutzisolierten Handwerkzeuge der Norm EN 60900 entsprechen und bei einer
Prüfspannung von 10000 V (gegenüber früher von 1000 V) einer Spannungsprüfung im
Wasserbad unterzogen werden. Außerdem muss jedes einzelne Handwerkzeug geprüft
werden. Die Prüfung einer Stichprobe von 1 % einer Produktionscharge genügt nicht mehr
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
493
Forschungsdokumentation
Autor: Rackl, Franz Xaver
Jahr: 1983
Titel: Zum Einfluss neuer Technologie im Handwerk, diskutiert am Beispiel des
Bäcker- und Konditorenhandwerks
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie: Unveröffentlichte Diplomarbeit, Ludwig-Maximilians-Universität, München
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ12.0083-U
PH20.0083-U
Schlagwort: Arbeitsgestaltung, Arbeitsmittel, Technologische Verbesserungen,
körperliche Belastungen, Wirbelsäulenbelastungen
Handwerk: Bäcker, Konditoren
Abstract:
Beschreibung von Arbeitsvorgängen im Bäcker- und Konditorenhandwerk, seinen
körperlichen Belastungen und Verbesserungsmöglichkeiten in der Werkstattorganisation.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
494
Forschungsdokumentation
Autor: Redeker, T.
Jahr: 1993
Titel: Die
Sicherheitsregel
des
Fachausschusses
"Räucheranlagen zur Nahrungsmittelbehandlung"
"Fleischwirtschaft".
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie: Neue Sicherungssysteme in der Fleischwirtschaft - Auswirkungen des
Gemeinsamen Marktes
Journal:
Jahrgang: 1993, S. 51-57 (6 Abb., 1 Tab., 6 Lit.)
Merkmal: PH24.0093-Z
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Räucheranlage
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Räucherrauch wird durch thermische Pyrolyse der Holzbestandteile Cellulose, Hemicellulose
und Lignin erzeugt. Seine Explosionsfähigkeit löste die Frage nach der Zusammensetzung
des Räucherrauches aus. Das Untersuchungsziel ist angegeben. Die unterschiedlichen
Betriebsarten
(Durchzugsund
Kreislaufverfahren)
und
die
möglichen
Raucherzeugungsweisen (Glimm-, Reib- und Dampfrauch) werden vorgestellt. Die
Versuchsanordnung zur Simulierung der Erzeugung des Räucherrauches ist dargestellt. Die
Versuche mit dem Labor-Raucherzeuger sind beschrieben. In einer Tabelle sind die
erfassten Substanzklassen zusammengestellt. In graphischen Darstellungen ist der
zeitliche Verlauf des Sauerstoff-, Kohlenmonoxid und Kohlendioxid-Anteils sowie der
erfassten organischen Verbindungen während der Raucherzeugung angegeben. Die
Versuche mit der Pilotanlage zur Ermittlung der Explosionsfähigkeit des Räucherrauches in
Abhängigkeit von den Betriebsparametern sind beschrieben. Die nach Diskussion möglicher
Explosionsschutzmaßnahmen festgelegten alternativen Maßnahmen zur Aufnahme in die
"Sicherheitsregeln für Räucheranlagen" sind aufgeführt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
495
Forschungsdokumentation
Autor: Reinhardt, J.; Kittner, E.
Jahr: 1975
Titel: BERUFSBEDINGTE SÄURESCHÄDEN DER ZÄHNE
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
Jahrgang: 25 (1975) H. 3, S. 72 75
Merkmal: PH15.0075-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, organische Säuren
Handwerk: Bäcker, Konditoren
Abstract:
Diese Arbeit gibt eine statistische Analyse und eine Beschreibung von beruflich erworbenen
Säureschäden der Zähne. Von über 1.000 Meldungen über Säureschäden betreffen 90%
die Schäden durch organische Säuren bei Bäckern und Konditoren. Nur etwa 10% der
berufsbedingten Säureschäden entstehen durch Mineralsäuren in verschiedenen
Industrien. Das Aussehen und die Lokalisation der sogenannten Bäckerkaries unterscheidet
sich deutlich von den Mineralsäureschäden der Zähne.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
496
Forschungsdokumentation
Autor: Richter, J.
Jahr: 1973
Titel: Sicherheit in Maler- und Lackiererbetrieben
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Hochbau, Mitteilungsblatt der Bayerischen Bau-BG
Jahrgang: 61 (1973) Nr. 3, S. 64-68 (4 Abb.)
Merkmal: PH15.0073-Z
PH24-0073-Z
SZ20.0073-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gesundheitsschutz, Gefahrstoffe
Technische Einrichtungen, Brandschutz
Handwerk: Maler, Lackierer
Abstract:
Zur Verhütung der in Maler- und Lackiererbetrieben auftretenden Gefahren für Beschäftigte
und Einrichtungen tragen Unfallverhütungsvorschriften, Sicherheitsregeln und Richtlinien
bei. Während Gerüste, Arbeitsbühnen und Leitern zu den mittelbaren Arbeitsgeräten
zählen, dienen Farbspritz- und Lackiergeräte, unter denen die Airless-Geräte besonders
ausführlich behandelt sind, der eigentlichen Arbeitsausführung. Die Verfahren des
elektrostatischen Lackierens, die Gesundheits-, Brand- und Explosionsgefahren in Lackierbzw. Trockenräumen und die Wartung von Absaugeeinrichtungen sind mit den zugehörigen
Vorschriften und Richtlinien dargestellt. In erheblichem Umfang gelten die Anstrichmittel
als gefährliche Arbeitsstoffe. Einige Maler- und Lackierbetriebe setzen auch silikogene
Strahlmittel ein, für die ebenso wie für bleihaltige Anstrichstoffe besonders einschneidende
Verwendungsbeschränkungen und Arbeitsschutzbestimmungen bestehen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
497
Forschungsdokumentation
Autor: Richter, K.-D.
Jahr: 1990
Titel: HANDHABEN VON LASTEN - ZWANGSHALTUNGEN. Belastungen am
Arbeitsplatz, auch bei moderner Technik
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicher ist Sicher
Jahrgang: 41 (1990) H. 4, S. 221 224
Merkmal: SZ12.0090-Z
Schlagwort: Arbeitsplatz, Heben, Tragen, Belastung, Grenzwert
Handwerk: Maurer, Betonbauer, Dachdecker, Metallbauer, Zimmerer
Abstract:
Der praktische Arbeitsablauf in Betrieben und die Vermeidung dauernder Körperschäden
sind trotz moderner Technik nach wie vor nicht in Einklang zu bringen. Da ihre Folgen
immer im Einzelfall auftreten, sind sie nicht spektakulär, und sie finden trotz erheblicher
Schmerzen Betroffener wenig Beachtung. Auch Sicherheitsfachkräfte erhalten relativ wenig
Schulung auf diesem Gebiet, und es gehört eine langfristig gewachsene Erfahrung dazu,
diese Gefahren zu erkennen und zu bekämpfen. Heben und Tragen findet in so vielfältiger
Form in Industrie und Handwerk statt, dass es sicherlich geraumer Zeit bedarf, diesen
Mangel zu beheben. Zwangshaltungen in Berufen aller Sparten sind nach wie vor ein ernst
zu nehmendes Problem unserer Zeit. Wer von den Experten hat schon Zeit, bestimmte
Tätigkeiten über größere Zeiträume zu beobachten um daraus Folgerungen zu ziehen und
Abhilfevorschläge zu entwickeln? An Beispielen aus der betrieblichen Praxis soll die
Problematik verdeutlicht werden. Dabei wurden solche Bilder ausgewählt, die typisch für
bestimmte Berufszweige sein können und an vielen Arbeitsplätzen in Industrie und
Handwerk vorkommen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
498
Forschungsdokumentation
Autor: Riehl, Ulrike
Jahr: 2000
Titel: Interventionsstudie
zur
Prävention
Auszubildenden des Friseurhandwerks
von
Hauterkrankungen
bei
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Rasch
Ort: Osnabrück
ISBN: 3-934005-58-6
Serie: Dissertation, Universität Osnabrück
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ20.0001-U
Schlagwort: Arbeitsmittel, Friseurekzem, Dermatose, Prävention, PSA
Handwerk: Friseure
Abstract:
In der Studie werden zunächst die Besonderheiten der Entstehung und Ursachen von
Frieseurekzemen dargelegt. Dem folgt eine Einordnung von Ansätzen zur Prävention und
eine Zusammenstellung bisher vorliegender Arbeiten zu Hauterkrankungen im
Friseurhandwerk. Im folgenden werden Konzeption, Ergebnisse und Diskussion der
Ergebnisse
der
Interventionsstudie
dargestellt.
Nach
der
Darlegung
der
Auswertungsmethode und Beschreibung der zeitlichen und organisatorischen Koordination
der Teilmaßnahmen werden die Ergebnisse der Studie gezeigt und diskutiert. Im letzten
Teil werden die Ergebnisse im Zusammenhang mit dem im theoretischen Teil gewonnenen
Erkenntnissen zusammen gefasst. Den Schluss bilden Überlegungen und konkrete
Maßnahmeempfehlungen zu Bereichen, die in der Zukunft für die Prävention von
Hautschäden im Vordergrund stehen sollen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
499
Forschungsdokumentation
Autor: Riihimäki, H.
Jahr: 1985
Titel: Back pain and heavy physical work: a comparative study of concrete
reinforcement workers and maintenance house painters
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: British journal of industrial medicine
Jahrgang: 42 (1985) Nr. 4, S. 226-232 (5 Tab., 31 Lit.)
Merkmal: SZ20.0085-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz
Handwerk: Maurer, Betonbauer, Maler
Abstract:
In an investigation of the effect of heavy physical work on the back
217 concrete
reinforcement workers aged 25-54 and a reference group of 202 house painters of similar
age were interviewed about their back symptoms. Data on occupational history, accidents,
and leisure time activities were collected with a questionnaire. The cumulative incidence
rate of sciatic pain was significantly higher among the reinforcement workers than the
painters. As regards the occurrence of lumbago and non-specific back pain, however, the
groups were alike. In both occupational groups sciatic pain during the previous 12 months
was associated with earlier back accidents (odds ratio 2.8, 95 % confidence interval
1.8k-4.5). The accident rate of the reinforcement workers was higher than that of the
painters, and this difference seemed to explain their higher rate of sciatic pain.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
500
Forschungsdokumentation
Autor: Ritter, A.; Reim, O.; Schulte, A.
Jahr: 2000
Titel: Integration von Sicherheit und Gesundheitsschutz in zeitgemäße
Führungskonzepte kleiner, insbesondere handwerklicher Betriebe.
Bilanzierung und Kriterien
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: 3-89701-496-3
Serie: Forschungsanwendung FA 49, Bd.I
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ20.0000-B
Schlagwort: Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz
Handwerk: Bäcker, Friseure, Installateur und Heizungsbauer,
Kraftfahrzeugtechniker, Metallbauer, Tischler
Abstract:
Der Bericht enthält in zwei Bänden die Ergebnisse eines Forschungsprojektes der
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Es wurden von ihr zwei
Forschungsprojekte initiiert, die eine arbeitswissenschaftliche Bestandsaufnahme sowie die
Entwicklung von Kriterien und Lösungsmöglichkeiten für die Einführung zeitgemäßer
systematisierter Führungskonzepte im Hinblick auf die Verstetigung und Verbesserung von
Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit zum Ziel hatten.
Der
Forschungsanwendungsbericht
gibt
in
zwei
Bänden
die
Ergebnisse
der
arbeitswissenschaftlichen
Bestandsaufnahme
wieder
und
enthält
neben
einer
arbeitswissenschaftlichen Bilanzierung eine Sammlung und Auswertung von Erkenntnissen
und Positivbeispielen. Die Sammlung der Beispiele, bezeichnet als Models of good practice,
belegt die praktische Realisierbarkeit auch für Kleinbetriebe, insbesondere für
handwerkliche Betriebe. Sie können für diese als Vorbild und Orientierungsgrundlage
dienen. Es zeigt sich, dass ein systematischeres Betreiben von Sicherheit und
Gesundheitsschutz auch in Kleinbetrieben möglich und sinnvoll ist.
Der Bericht
stellt 16 Beispiele erfolgreicher Realisierung in Kleinbetrieben vor. Er bietet
Anschauungsmaterial und Argumentationshilfen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
501
Forschungsdokumentation
Autor: Ritter, A.; Reim, O.; Schulte, A.
Jahr: 2000
Titel: Praxisbeispiele für eine erfolgreiche Integration von Sicherheit und
Gesundheitsschutz in zeitgemäße Führungskonzepte kleiner
Betriebe.
Models of good Practice
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: 3-89701-497-1
3-89701-496-3.
Serie: Forschungsanwendung FA 49, Bd.II
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ20.0000-B
Schlagwort: Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz
Handwerk: Bäcker, Friseure, Installateur und Heizungsbauer,
Kraftfahrzeugtechniker, Metallbauer, Tischler
Abstract:
Der Bericht enthält in zwei Bänden die Ergebnisse eines Forschungsprojektes der
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Es wurden von ihr zwei
Forschungsprojekte initiiert, die eine arbeitswissenschaftliche Bestandsaufnahme sowie die
Entwicklung von Kriterien und Lösungsmöglichkeiten für die Einführung zeitgemäßer
systematisierter Führungskonzepte im Hinblick auf die Verstetigung und Verbesserung von
Sicherheit
und
Gesundheitsschutz
bei
der
Arbeit
zum
Ziel
hatten.
Der
Forschungsanwendungsbericht
gibt
in
zwei
Bänden
die
Ergebnisse
der
arbeitswissenschaftlichen
Bestandsaufnahme
wieder
und
enthält
neben
einer
arbeitswissenschaftlichen Bilanzierung eine Sammlung und Auswertung von Erkenntnissen
und Positivbeispielen. Die Sammlung der Beispiele, bezeichnet als Models of good practice,
belegt die praktische Realisierbarkeit auch für Kleinbetriebe, insbesondere für
handwerkliche Betriebe. Sie können für diese als Vorbild und Orientierungsgrundlage
dienen. Es zeigt sich, dass ein systematischeres Betreiben von Sicherheit und
Gesundheitsschutz auch in Kleinbetrieben möglich und sinnvoll ist. Der Bericht stellt 16
Beispiele erfolgreicher Realisierung in Kleinbetrieben vor. Er bietet Anschauungsmaterial
und Argumentationshilfen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
502
Forschungsdokumentation
Autor: Ritter, A.; Schulte,A.
Jahr: 2002
Titel: Innovative Arbeitsgestaltung im Handwerk - Herausforderungen
Lösungsansätze aus der Sicht betrieblicher / betriebsnaher Experten;
Beitrag GfA-Kongress vom 20. bis 22.02.02 in Linz
und
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Arbeitswissenschaft im Zeichen gesellschaftlicher Vielfalt
Jahrgang: 2002, S. 119-122
Merkmal: SZ12.0002-Z
Schlagwort: Arbeitsgestaltung
Handwerk: Handwerk
Abstract:
Vom 20. 22. Februar 2002 stellte das itb zusammen mit dem
Projektpartner FBT das
Forschungsprojekt "Innovative Arbeitsgestaltung im Handwerk" auf dem GfA-Kongress in
Linz vor. Die Darstellung erfolgte über eine Posterpräsentation (Teil I) und über einen
Vortrag von Dr. Ritter (Teil II). Auszug: Die Arbeitswelt ist einem ständigen
Veränderungsprozess unterworfen. Erfolgreich geführte Unternehmen nutzen die damit
verbundenen Chancen. Sie beobachten das Umfeld systematisch, erkennen die für sie
relevanten Entwicklungstendenzen rechtzeitig, leiten daraus systematisch die für das
eigene Unternehmen resultierenden Änderungsnotwendigkeiten ab und reagieren durch
entsprechende
Gestaltungsmaßnahmen. Im Handwerk ist eine derartige „proaktive“
Arbeitsgestaltung wenig ausgebildet. Es fehlt sowohl an der Sensibilität für ein derartiges
(systematisches) Vorgehen als auch an geeigneten Methoden sowie Erkenntnissen über
erfolgreich praktizierte Ansätze. Vor diesem Hintergrund ermitteln und analysieren wir im
Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Auftrag gegebenen
Forschungsprojektes (bmb+f-Forschungsprojekt OHV0013 „Erfolgreiche Veränderungen in
der Gestaltung der Arbeit, Organisation und Führung in Handwerksbetrieben –
Handlungsoptionen und Forschungsbedarf“), das wir zusammen mit dem Institut für
Sozialwissenschaftliche Forschung e.V., München durchführen erfolgreiche Veränderungen
in der Arbeitsgestaltung und Unternehmensorganisation in Handwerksbetrieben. Dabei
sollen die für das Handwerk wesentlichen Entwicklungstrends prognostiziert und die sich
daraus für Handwerksbetriebe ergebenden Herausforderungen und Veränderungen in der
Gestaltung der Arbeit, Organisation und Führung ermittelt werden. Für Handwerksbetriebe
bzw. das Handwerk sind insbesondere der „gesellschaftliche Wandel“, „veränderte
normative Rahmenbedingungen
(Rechtsnormen)“, der „technologische Wandel“,
„veränderte Marktbedingungen“, „Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt“, „veränderte
Einstellungen, Erwartungen und Verhaltensweisen der im Handwerk tätigen Mitarbeiter und
Führungsleute“ sowie der „Wandel des Selbstverständnisses des Handwerks“ von
Bedeutung. Zur Identifizierung der wesentlichen Entwicklungen bzw. Veränderungen in
dieses Feldern sowie zur Ermittlung der daraus resultierenden Herausforderungen
bezüglich der Gestaltung der Arbeit, Organisation und Führung wurde eine zweistufige
Befragung betrieblicher / betriebsnaher Innovationsexperten durchgeführt. (Auszug aus
http://www.itb.de/projekt/Inno-ArGe/Linz.asp)
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
503
Forschungsdokumentation
Autor: Röbenack, K.-D.
Jahr: 1994
Titel: Absturzunfälle bei Maurer- und Putzarbeiten
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Arbeitsschutz aktuell
Jahrgang: (1994) Nr. 6, S. 9-10 (2 Abb., 1 Lit.)
Merkmal: SZ20.0095-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Absturzunfälle beim Mauern und Putzen liegen überwiegend im 1 bis 3-Meter-Bereich und
ereignen sich beim Arbeiten auf Leitern und Gerüsten, beim Vorhandensein nicht oder
ungenügend abgedeckter Öffnungen in Decken und Dächern sowie beim Fallen oder Kippen
von Arbeitsgegenständen und Arbeitsmitteln. Die genannten Unfallschwerpunkte werden
erläutert und die nicht eingehaltenen Vorschriften aufgeführt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
504
Forschungsdokumentation
Autor: Röbenack, K.-D.; Bräutigam, J.
Jahr: 1997
Titel: Arbeits- und Brandschutz bei Bewehrungsprozessen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Arbeitsschutz aktuell
Jahrgang: (1997) Nr. 1, S. 15-19 (2 Abb., 2 Tab.)
Merkmal: SZ20.0097-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Bewehrung
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Ein großer Teil der Unfälle im Bauwesen entfällt auf Bewehrungsarbeiten, die durch einen
hohen Vorfertigungsgrad und daher einen hohen Mechanisierungsgrad gekennzeichnet
sind. Die Unfälle verteilen sich insbesondere auf Schneiden und Biegen von
Bewehrungsstählen, den Bewehrungseinbau, die Beschaffenheit des Arbeitsplatzes, Fall
und Absturz, Transport-, Umschlag- und Lagerprozesse. Auch Brände durch Schweiß- und
Schneidarbeiten sind häufig. Zahlreiche Unfälle werden beispielhaft geschildert.
Regelmäßige Unterweisungen und Kontrollen werden empfohlen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
505
Forschungsdokumentation
Autor: Röbenack, K.-D.; Schüler, T.
Jahr: 2000
Titel: Untersuchung von Absturzunfällen bei Abbrucharbeiten und Empfehlungen
von Maßnahmen zu deren Verhütung
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: ISBN 3-89701-557-9
Serie: Forschungsbericht FB 894/2000
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ20.0000-B
Schlagwort: Arbeitsschutz, Abbrucharbeiten, Abbruchverfahren,
Absturz, Prävention, Fallbeispiel
Handwerk: Maurer, Dachdecker, Zimmerer
Arbeitsunfall,
Abstract:
Die durchgeführten Untersuchungen stützen sich auf die Auswertung von 418
Absturzunfällen, die einem Anteil von 10,7 % der aufgenommenen Arbeitsunfälle bei
Abbrucharbeiten
entsprechen.
Die
Unfälle
ereigneten
sich
hauptsächlich
in
Bauunternehmungen Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringens im Zeitraum 1991 bis
1997. Die statistische Auswertung erfolgte nach verschiedenen Methoden, unter denen die
Auswertung nach
Ereignisbereichen, Absturzorten, Verfahrensanwendungen
und
Absturzhöhen die größte Aussagekraft hinsichtlich der Gewinnung von Informationen zum
Ursachengefüge besitzt. Durch die Einordnung der Unfälle in eine speziell für Abstürze
entwickelte Ereignisbereichsliste ist es möglich, den jeweiligen Unfalleintritt tätigkeits- und
situationsbezogen zu charakterisieren. Bei den Absturzorten nehmen von der Häufigkeit
her Leitern den ersten Platz ein. Bezüglich Schwere der Unfälle dominieren Abstürze durch
Öffnungen aller Art. Die sicherheitstechnische Bewertung von Abbruchverfahren setzt 2813
Verfahrensanwendungen
mit
3010
Abbruchunfällen
ins
Verhältnis,
um
die
Häufigkeitsverteilung der Unfälle bei Abbrucharbeiten auf Verfahrensgruppen und einzelne
Verfahren ermitteln zu können. 70 % der Abstürze ereigneten sich im Höhenbereich 3,0 m,
auf welchen zugleich über die Hälfte der bemerkenswerten sowie ein Fünftel der tödlichen
Unfälle entfallen. Präventionsmaßnahmen zur Verhütung von Absturzunfällen werden für
die Bereiche Planung von Neubauten, Vorbereitung von Abbruchmaßnahmen,
Bauausführung und Unterweisung des Personals abgeleitet.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
506
Forschungsdokumentation
Autor: Rödelsperger, K.; Jahn, H.; Brückel, B.; u.a.
Jahr: 1986
Titel: Asbestos Dust Exposure During Brake Repair
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: American journal of industrial medicine
Jahrgang: 10 (1986) Nr. 1, S. 63-72 (2 Abb., 6 Tab., 14 Lit.)
Merkmal: PH15.0086-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Asbest
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
About 10,000 tons of chrysotile per year are used in the Federal Republic of Germany for
the production of friction materials. During brake repair an unknown number of
approximately 300,000 mechanics in automobile service stations are exposed to asbestos
dust. In a field study, asbestos fiber concentrations during brake repair were measured.
Occupational histories and chest X-rays of brake service mechanics are being examined.
Ninety dust measurements in 76 service stations were made by phase contrast microscopy
and by scanning transmission electron microscopy. By electron microscopy, extremely fine
chrysotile fibers with lengths < 5 <my>m were identified in brake drum dust. Fibers with
lengths >/= 5 <my>m constituted less than 1 % of all chrysotile fibers counted in brake
drum dust. Short-term asbestos dust exposures were measured by light microscopy in 101
personal samples during blowing out of brakes, and grinding and turning of brake linings.
During blowing out of car brakes, as well as during grinding of brake linings, the product of
fiber concentration with length > 5 <my>m and sampling time amounted to about 4-5
fibers/ml * min corresponding to a concentration of 10<exp 6> fibers/m<exp 3> over 4-5
min. For trucks and buses higher amounts of 5-10 * 10<exp 6> fibers/m<exp 3> * min
were observed during these operations.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
507
Forschungsdokumentation
Autor: Rödelsperger, V., Woitowitz, H. J.
Jahr: 1991
Titel: Asbeststaubgefährdung in Bremsendiensten - Arbeitsmedizinisch
epidemiologische Untersuchungen über Asbestinhalationsfolgen bei
Arbeitnehmern in Bremsendiensten nach langjähriger Exposition
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: ISBN 3-89429-076-5
Serie: Forschungsbericht Fb 631/1991
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH15.0091-B
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Asbest, Bremsen, Kfz-Werkstatt
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
In 119 Reparaturwerkstätten und an Bremsenprüfständen wurden licht- und
elektronenmikroskopische
Faserkonzentrationsmessungen
sowie
Asbestfeinstaubmessungen vorgenommen. Eine epidemiologische Querschnittuntersuchung
an 310 Kfz-Mechanikern umfasste · die standardisierte Befragung zur Arbeits-,
Beschwerde- und Krankheitsanamnese, · die eingehende klinische Untersuchung, ·
Röntgenaufnahmen der Thoraxorgane und die Lungenfunktion. Personenbezogene
lichtmikroskopische Messungen der Faserkonzentration L ò 5 æm erfolgten während der
kurzzeitigen Abdreh-, Schleifund Ausblasvorgänge an Bremsen. An Personenwagen wurde
sowohl während des Ausblasens als auch während des Schleifens das Produkt aus
Probentnahmedauer und Konzentration etwa zu 4 bis 5 x 106 F/m³ x min entsprechend
einer 4 bis 5-minütigen Konzentration von 106 F/m³ beobachtet. Für Lastwagen und Busse
ergaben sich im Mittel 6 x 106, 9 x 106 und 10 x 106 F/m³ x min für das Ausblasen und
Ausbürsten, das Überdrehen und das Überschleifen. Der beim Ausblasen von
Bremstrommeln in Kfz-Werkstätten emittierte Abrieb enthielt zahlreiche dünne Fasern
einer
Länge
<
2
æm.
Die
Fasern
waren
überwiegend
auch
von
der
Elektronenstrahlfeinbereichsbeugung her als Chrysotil anzusehen. Von dem in
Bremstrommeln abgelagerten Abrieb war derjenige Abriebstaub zu unterscheiden, der von
Scheibenbremsen unmittelbar in die Umwelt emittiert wird. In einer Serie von
Bremsversuchen im Prüfstand zeigte sich ein deutlicher Anstieg sowohl der
Faserkonzentration L ò 5 æm als auch der Massenkonzentration und des Asbestgehaltes
mit der Anfangsgeschwindigkeit der Abbremsung. Der Schätzwert des Umweltbundesamtes
von 0,25 Gew.-% für den Asbestgehalt des Abriebstaubes konnte bestätigt werden. Unter
Einbeziehung der Berufsanamnese ergibt sich für die 310 Kfz-Mechaniker eine mittlere
Beschäftigungsdauer von x ñ s = 21 ñ 21 Jahren und eine kumulative Faserdosis von x ñ s
= (0,55 ñ 0,95) x 106 F/m³ x Jahre. Erwartungsgemäß konnten auch fibrogene
Asbestinhalationsfolgen selbst bei Anwendung der logistischen Regressionsanalyse nicht
nachgewiesen werden. Dennoch wird ein asbestverursachtes Tumorrisiko durch insgesamt
10 an Kfz-Mechanikern beobachtete Mesotheliom Todesfälle bestätigt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
508
Forschungsdokumentation
Autor: Roesch, Matthias
Jahr: 1985
Titel: Untersuchung von Arbeitsunterbrechungszeiten bei Dachdeckertätigkeiten
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: VDI
Ort: Düsseldorf
ISBN: 3-18-142517-6
Serie: Dissertation, Technische Hochschule Darmstadt
Journal: VDI, Fortschritt-Berichte
Jahrgang: 1985, Reihe 17, Biotechnik; Nr.25
Merkmal: SZ14.0085-U
Schlagwort: Arbeitszeit, Arbeitsbelastung
Handwerk: Dachdecker
Abstract:
Erholungszeiten
im
Dachdeckerhandwerk
sind
mit
Hilfe
arbeitsphysiologischer
Messmethoden unter Baustellenbedingungen im Labor untersucht. Besonderes Ziel dieser
Studie war, vorliegende Erkenntnislücken auf dem Gebiet der Erholungszeitermittlung bei
Belastungssuperpositionen zu füllen, und mit den gefundenen Ergebnissen ein eigenes
wissenschaftliche begründetes Verfahren zu entwickeln (S. 5). Es wurden Möglichkeiten zur
praktischen Anwendung erarbeitet. Folgende Bedingungen sind berücksichtigt: Klimatische
Belastungen, emotionale Komponenten der Beanspruchung, körperliche Arbeit,
physiologische Beanspruchung. Die untersuchte Kohorte bestand aus 116 Dachdeckern
einer Fertighausbaufirma.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
509
Forschungsdokumentation
Autor: Rohmert, W.
Jahr: 1976
Titel: Ergonomische Aspekte zum Unfallgeschehen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: ETZ Ausg. B
Jahrgang: 28 (1976) Nr. 17, S. 568-572 (5 Abb., 2 Tab., 18 Lit.)
Merkmal: SZ12.0076-Z
Schlagwort: Ergonomie, Arbeitsgestaltung, Arbeitsorganisation
Handwerk: Elektrotechniker
Abstract:
Die klassische Zweiteilung der Statistiken für Elektrounfälle in "technisches Gestalten
menschliches Verhalten" wird der Komplexität, durch welche die an den arbeitenden
Menschen bei seiner Tätigkeit an einem konkreten Arbeitsplatz vorgegebenen
Anforderungen bestimmt sind, nicht gerecht. Es lässt sich zeigen, dass viele der an
menschliches Fehlverhalten gebundenen Unfallursachen die Folge einer nicht
menschengerechten Anpassung gerade auch bei der ergonomischen und organisatorischen
Gestaltung der Mensch-Arbeits-Bedingungen sind. Es sind deshalb verstärkt Erkenntnisse
der interdisziplinär angelegten Ergonomie zu berücksichtigen, denn sie vermag es,
Beurteilungs- und Gestaltungsaspekte zur Erhöhung der Arbeitssicherheit von
Arbeitssystemen anzugeben. Verf. verdeutlicht dieses am Beispiel des Arbeitssystems
"Elektromonteur-Tätigkeit".
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
510
Forschungsdokumentation
Autor: Röneback, K.-D., Nowak, B.
Jahr: 1993
Titel: Unfallauswertungen im Bauwesen
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: ISBN 3-89429-335-7
Serie: Forschungsbericht FB 687/1993
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ20.0093-B
Schlagwort: Arbeitsschutz, Unfallschutz, Unfallauswertungen
Handwerk: Maurer, Dachdecker, Zimmerer
Abstract:
Statistische Auswertungen von Unfällen liefern wichtige Informationen, welche für die
Unfallverhütung
in
technischer,
leitungsmäßiger
und
pädagogischer
Hinsicht
bedeutungsvoll sind. Retrospektive Unfallauswertungen erfolgten für die Jahre 1970 bis
1988 in mehreren großen Bauunternehmungen Sachsens, Sachsen-Anhalts und
Thüringens. Den wichtigsten Teil der Untersuchungen stellen die Unfallauswertungen nach
Ereignisbereichen dar. Sie gestatten eine prozessbezogene Verdeutlichung von
Unfallquellen durch Zuordnen der Unfälle zu checklistenartigen Tabellen, deren einzelne
Positionen bestimmte Tätigkeiten bzw. Situationen bei Unfalleintritt charakterisieren. Aus
der Häufigkeitsverteilung der Unfälle auf diese Positionen lassen sich Erkenntnisse zum
Ursachengefüge der Unfälle ziehen, die über Präzisierungen des Vorschriftenwerkes,
fachspezifische Unterweisungen der Arbeitskräfte sowie Kontrolltätigkeiten nutzbar
gemacht werden können. Von grundsätzlicher Bedeutung ist die Feststellung, dass es
zwischen Unfällen und Schadensfällen einerseits sowie Qualitätsmängeln andererseits in
einem Umfang von etwa 50 % Gemeinsamkeiten im Ursachengefüge gibt. Sowohl der
Gesamtprozess Industriebau als auch jeder einzelne Prozess oder jede Prozessgruppe ist
durch eine typische Struktur der Verletzungen gekennzeichnet, die mit Hilfe von
Verletzungsprofilen sichtbar gemacht wird. Genaue quantitative Informationen über
prozesstypische häufige sowie schwere Verletzungen ermöglichen die Ableitung von
Zielfunktionen für wissenschaftlichtechnische Aufgabenstellungen. Die durchgeführten
Untersuchungen auf dem Gebiet des Industriebaus können als Anregung für artgleiche
Untersuchungen in anderen Wirtschaftsbereichen dienen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
511
Forschungsdokumentation
Autor: Rösler; Vogt, A.
Jahr: 1996
Titel: Arbeitsplätze und Absturzsicherungen beim Richten konventioneller
Dachstühle
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Hochbau
Jahrgang: 84 (1996) Nr. 6, S. 12-14 (6 Abb., 1 Tab.)
Merkmal: PH23.0096-Z
Schlagwort: Vorrichtungen, Absturzsicherung, Dacharbeit
Handwerk: Zimmerer
Abstract:
Die meldepflichtigen und davon tödlichen Unfälle im Zimmerhandwerk sind für die Jahre
1991 bis 1994 angegeben. 60 % aller tödlichen Unfälle sind Absturzunfälle. Wesentliche
Unfallursachen für Abstürze sind ungenügende sicherheitstechnische Planung und
Arbeitsvorbereitung und die Überzeugung der Zimmerer, die Gefahren zu beherrschen. Die
Errichtung von Absturzsicherungen wird getrennt für Außen- und Innenbereich angegeben.
Die Begriffe Außen- und Innenbereich sind definiert. Für den Außenbereich ist als
Absturzsicherung ein Fang- oder Dachfanggerüst erforderlich. Für den Innenbereich wird
die Anwendung sicherheitstechnischer Maßnahmen diskutiert und abschließend auf die
Unfallverhütungsvorschrift "Bauarbeiten", § 12,4 (VBG 37) verwiesen. Arbeitsplätze im
Außenbereich können durch Arbeitsgerüste oder -bühnen geschaffen werden. Zum
Errichten von Arbeitsplätzen im Innenbereich können Kurbelgerüste oder aufgrund
auszuführender Arbeiten auch Leitern eingesetzt werden. Arbeitsplätze können auch durch
Aufbringen eines tragfähigen Belages auf Balkenlagen entstehen. Scherenarbeitsbühnen
oder hydraulische Personenlifte, die mit ihren Transportmaßen durch Türöffnungen passen,
sollten verstärkt im Innenausbau eingesetzt werden. Als Alternative wird die Montage
vorgefertigter Dachelemente vorgestellt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
512
Forschungsdokumentation
Autor: Rother
Jahr: 1995
Titel: Gefahren bei der Injektion von Rissen in Betonbauwerken
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungsblatt / Bau-Berufsgenossenschaft Wuppertal
Jahrgang: (1995) Nr. 2, S. 72-75 (8 Abb., 2 Tab.)
Merkmal: PH15.0095-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Dichtungsmaterial
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Risse in Betonbauwerken werden durch Injektion von Dichtungsmaterial saniert. Die
Hauptgefahren bei dieser Arbeit stellen die eingesetzten Hochdruckpumpen und
Arbeitsstoffe dar. Das verwendete Dichtungsmaterial enthält entweder Epoxidharze oder
Polyurethan. Die zum Einsatz kommenden Epoxidharze sind leicht entzündlich. Sie können
bei Kontakt mit der Haut zu allergischen Reaktionen, Entzündungen, Rötungen und
Bläschenbildung führen. Die verwendeten Polyurethane enthalten Isocyanate und Amine.
Sie können Vergiftungen, Hautreizungen und allergische Reaktionen hervorrufen. Zu den
genannten Arbeitsschutz- und Arbeitssicherheitsmaßnahmen gehören z.B. das Tragen von
Schutzkleidung, Schutzhandschuhen, Schutzbrillen und von Atemschutzgeräten, ein
Rauchverbot sowie eine gute Lüftung.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
513
Forschungsdokumentation
Autor: Rühl, Günter et al.
Jahr: 1989
Titel: Neue Technologien für das Handwerk, Teile I-III
Hrsg.: Rühl, Günter; Institut für Technik der Betriebsführung im Handwerk,
Karlsruhe
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Dr. Jochem Heizmann
Ort: Gifhorn
ISBN: 3-922963-46-3
Serie: itb-Forschungsberichte
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PS00.0089-B
PH10.0089-B
SZ12.0089-B
Schlagwort: Psychische Belastungen, physische Belastungen, Arbeitsgestaltung
Handwerk: Handwerk
Abstract:
"Neue Technologien für das Handwerk" ist ein Forschungsauftrag des BMFT. Die Ergebnisse
der Analysen sowie zahlreiche Vorschläge zur verstärkten Einführung und Nutzung neuer
Technologien für das Handwerk sind in drei ausführlichen Berichten niedergelegt: Teil I:
Strukturanalyse
neuer
Technologien
und bestehende
Problemkreise.
Teil
II:
Technologietransfer im Handwerk Teil III: Technologiemanagement Teilweise sind die
Ergebnisse von unmittelbarer Bedeutung und zügig umsetzbar, andere bedürfen
weiterführender Überlegungen. Behandelt wurden die vier Technologiegruppen Material,
Fertigung, Transport und Lager, Information und Kommunikation. Über den Einsatz neuer
Technologien wurden auch die Einflüsse auf psychische und physische Belastungen und
Beanspruchungen der Mitarbeiter integriert, ohne dass diese allerdings in einem
gesonderten Themengebiet behandelt wurden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
514
Forschungsdokumentation
Autor: Rühl, G.; Hantsch, G. Heitz, F.
Jahr: 1982
Titel: Planung und Einrichtung von Karosserie-Reparaturbetrieben
Hrsg.: Institut für Technik der Betriebsführung im Handwerk, Karlsruhe
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Karl Hofmann
Ort: Schorndorf
ISBN: 3-7780-2811-1
Serie: itb-Forschungsberichte
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH91.0082-B
PH11.0082-B
PH12.0082-B
PH13.0082-B
SZ12.0082-B
SZ20.0082-B
Schlagwort: Physische Belastungen, Arbeitsumgebung, Beleuchtung, Klima, Lärm
Arbeitsgestaltung, Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz
Handwerk: Karosserie- und Fahrzeugbauer
Abstract:
Die Planungsbeispiele beziehen sich auf Kleinstbetriebe mit 14 Mitarbeitern. Für diese
Betriebsgröße wird die erforderliche Grundausstattung für Gebäude und Einrichtungen
dargestellt.
Die Planung und Gestaltung von Arbeitsplätzen und Arbeitsabläufen erfolgt mit dem Ziel,
entsprechend den allgemein anerkannten arbeitswissenschaftlichen, arbeitsmedizinischen
und
sicherheitstechnischen
Erkenntnissen
gestaltete
Arbeitsplätze
einzurichten.
Berücksichtigt werden Arbeitsstättenverordnung und -richtlinien. Dabei fließen besonders
die physischen Belastungen und Beanspruchungen der Arbeitsumgebung in die
Planungsüberlegungen ein.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
515
Forschungsdokumentation
Autor: Rühl, G.; Hantsch, G. Heitz, F.; König, K.-D. et al.
Jahr: 1984
Titel: Planung und Einrichtung von Nutzfahrzeugbetrieben
Hrsg.: Institut für Technik der Betriebsführung im Handwerk, Karlsruhe
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Karl Hofmann, Schorndorf
Ort: Karlsruhe
ISBN: 3-778-2821-9
Serie: itb-Forschungsberichte
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH91.0084-B
PH11.0084-B
PH12.0084-B
PH13.0084-B
PH14.0084-B
SZ12.0084-B
SZ20.0084-B
Schlagwort: Physische Belastungen, Arbeitsumgebung, Beleuchtung, Klima, Lärm
Vibration, Arbeitsgestaltung, Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Die Planungsbeispiele beziehen sich auf Kleinstbetriebe mit weniger als 10 Mitarbeitern mit
und ohne Handel. Für diese Betriebsgröße wird die erforderliche Grundausstattung für
Gebäude und Einrichtungen dargestellt
Die Planung und Gestaltung von Arbeitsplätzen und Arbeitsabläufen erfolgt mit dem Ziel,
entsprechend den allgemein anerkannten arbeitswissenschaftlichen, arbeitsmedizinischen
und
sicherheitstechnischen
Erkenntnissen
gestaltete
Arbeitsplätze
einzurichten.
Berücksichtigt werden Arbeitsstättenverordnung und -richtlinien. Dabei fließen besonders
die physischen Belastungen und Beanspruchungen der Arbeitsumgebung in die
Planungsüberlegungen ein.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
516
Forschungsdokumentation
Autor: Rühl, G.; Heinen, E.; Schulte, A.
Jahr: 1989
Titel: Planung und Einrichtung von Kleinstbetrieben im Tischlerhandwerk
Hrsg.: Institut für Technik der Betriebsführung im Handwerk, Karlsruhe
Hrsg.Werk:
Auflage: 3. Auflage
Verlag: Dr. Jochem Heizmann
Ort: Gifhorn
ISBN: 3-922963-28-5
Serie: itb-Forschungsberichte
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH91.0089-B
PH11.0089-B
PH12.0089-B
PH13.0089-B
PH14.0089-B
SZ12.0089-B
SZ20.0089-B
Schlagwort: Physische Belastungen, Arbeitsumgebung, Beleuchtung, Lärm, Klima
Vibration, Arbeitsgestaltung, Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz
Handwerk: Tischler
Abstract:
Die Planungsbeispiele beziehen sich auf Kleinstbetriebe mit weniger als 10 Mitarbeitern.
Für diese Betriebsgröße wird die erforderliche Grundausstattung für Gebäude und
Einrichtungen dargestellt.
Die Planung und Gestaltung von Arbeitsplätzen und Arbeitsabläufen erfolgt mit dem Ziel,
entsprechend den allgemein anerkannten arbeitswissenschaftlichen, arbeitsmedizinischen
und
sicherheitstechnischen
Erkenntnissen
gestaltete
Arbeitsplätze
einzurichten.
Berücksichtigt werden Arbeitsstättenverordnung und -richtlinien. Dabei fließen besonders
die physischen Belastungen und Beanspruchungen der Arbeitsumgebung in die
Planungsüberlegungen ein.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
517
Forschungsdokumentation
Autor: Rühl, G.; Heitz, F.; König, K.-D.
Jahr: 1983
Titel: Planung und Einrichtung von Landmaschinenfachbetrieben
Hrsg.: Institut für Technik der Betriebsführung im Handwerk, Karlsruhe
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Dr. Jochem Heizmann
Ort: Gifhorn
ISBN: 3-922963-11-0
Serie: itb-Forschungsberichte
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH91.0083-B
PH11.0083-B
PH12.0083-B
PH13.0083-B
PH14.0083-B
SZ12.0083-B
SZ20.0083-B
Schlagwort: Physische Belastungen, Arbeitsumgebung, Beleuchtung, Klima, Lärm
Vibration, Arbeitsgestaltung, Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz
Handwerk: Landmaschinenmechaniker
Abstract:
Die Planungsbeispiele beziehen sich auf Kleinstbetriebe mit weniger als 10 Mitarbeitern .
Für diese Betriebsgröße wird die erforderliche Grundausstattung für Gebäude und
Einrichtungen dargestellt.
Die Planung und Gestaltung von Arbeitsplätzen und Arbeitsabläufen erfolgt mit dem Ziel,
entsprechend den allgemein anerkannten arbeitswissenschaftlichen, arbeitsmedizinischen
und
sicherheitstechnischen
Erkenntnissen
gestaltete
Arbeitsplätze
einzurichten.
Berücksichtigt werden Arbeitsstättenverordnung und -richtlinien. Dabei fließen besonders
die physischen Belastungen und Beanspruchungen der Arbeitsumgebung in die
Planungsüberlegungen ein.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
518
Forschungsdokumentation
Autor: Rühl, G.; Heitz, F.; Lusser, P.
Jahr: 1980
Titel: Planung und Einrichtung von Betrieben Arbeitswissenschaftliche Daten für die Gestaltung von Arbeitsstätten
Hrsg.: Institut für Technik der Betriebsführung im Handwerk, Karlsruhe
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Karl Hofmann
Ort: Schorndorf
ISBN: 3-7780-2680-1
Serie: itb-Forschungsberichte
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH91.0080-B
PH11.0080-B
PH12.0080-B
PH13.0080-B
PH14.0080-B
SZ12.0080-B
SZ20.0080-B
Schlagwort: Physische Belastungen, Arbeitsumgebung, Beleuchtung, Lärm, Klima
Vibration, Arbeitsgestaltung, Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz
Handwerk: Handwerk
Abstract:
Der Bericht zeigt in einer praxisgerechten Form "Leitfragen zur Arbeitsrationalisierung" auf,
mit denen Rationalisierungsmaßnahmen eingeleitet und durchgeführt werden können.
Entscheidungshilfen sind "ergonomische Richtwerte". Es werden praxisbezogene
Erfahrungswerte,
gesetzliche
und
berufsgenossenschaftliche
Vorschriften
und
Bestimmungen aufgeführt und Empfehlungen für die Betriebsplanung und Gestaltung von
Arbeitsplätzen gegeben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
519
Forschungsdokumentation
Autor: Rühl, G.; Kastor, M.; Schneider, M.
Jahr: 1988
Titel: Organisation und Motivation mit dem Ziel der Humanisierung in
Kfz-Betrieben
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz, Dortmund
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN:
Serie: Bundesanstalt für Arbeitsschutz, Dortmund: Schriftenreihe
Journal:
Jahrgang: 1988, 172 S. (Abb., Tab., Lit.)
Merkmal: PS00.0088-B
Schlagwort: Psychische Belastung, Motivation, Zufriedenheit
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker, Karosserie- und Fahrzeugbauer, Lackierer
Abstract:
Mit vorliegendem zweiten Berichtsteil werden weitere Ergebnisse eines Forschungsprojekts
zur Humanisierung in Kfz-Betrieben wiedergegeben. Im Mittelpunkt dieses Teils stehen
Fragen der Beurteilung der Arbeitszufriedenheit, Tätigkeiten und Qualifikationen von
Mitarbeitern in 9 ausgesuchten Kfz-Betrieben. Dabei wurden auch Schwachstellen
analysiert und dazu die Meinung von Experten aus folgenden Funktionsbereichen
eingeholt:
Werkstatt,
Karosserieinstandsetzung,
Lackiererei,
Lager,
Kundendienst-Annahme, Verkauf und Verwaltung. Interessante Unterschiede ergaben sich
zwischen den Betrieben in Groß- und Mittelstädten einerseits und solchen in Kleinstädten
bzw. ländlichen Regionen andererseits.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
520
Forschungsdokumentation
Autor: Rühl, G.; Melcher, S.
Jahr: 1984
Titel: Zur Arbeitsstrukturierung in Kraftfahrzeug-Reparatur-Betrieben
Hrsg.: Deutsches Handwerksinstitut, Karlsruhe
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Dr. Jochem Heizmann
Ort: Gifhorn
ISBN:
Serie: ITB-Forschungsberichte
Journal:
Jahrgang: 1984, 96 S. (Abb., Tab., Lit.)
Merkmal: SZ12.0084-B
SZ13.0084-B
SZ92.0084-B
Schlagwort: Arbeitsgestaltung, Arbeitsbewertung
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
In den letzten Jahren wurden verstärkt Konzepte zur Gestaltung betrieblicher
Organisationen unter Berücksichtigung personaler Aspekte entwickelt, die unter dem
Begriff
"Arbeitsstrukturierung"
zusammen
gefasst
werden.
Die
vorliegende
Veröffentlichung will zeigen, dass Konzepte der Arbeitsstrukturierung zugleich
Ansatzpunkte moderner Personalführung sind. Im einzelnen wird ein Überblick gegeben,
wie in Kfz-Betrieben durch Einführung teilautonomer Arbeitsgruppen nicht nur eine den
menschlichen Bedürfnissen besser angepasste Arbeit ermöglicht wird, sondern auch
betrieblichen Erfordernissen Rechnung getragen werden kann. Neben Hinweisen zum
arbeitswissenschaftlich
abgesicherten
Aufbau
von
Arbeitsgruppen
und
ihrer
Zusammensetzung wird auch auf die Möglichkeit einer leistungsgerechten Entlohnung, ggf.
unter Einbeziehung einer systematischen Arbeitsbewertung und Personalbeurteilung
eingegangen. Anhand von Fallbeispielen wird aufgezeigt, dass technische und soziale
Verbesserungen sich nicht gegenseitig ausschließen. Während im technischen Bereich u.a.
eine bessere Kapazitätsplanung zu erreichen ist, zeigt sich im sozialen Bereich ein besseres
Betriebsklima mit höherer Arbeitszufriedenheit der Mitarbeiter
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
521
Forschungsdokumentation
Autor: Rühl, G.; Melcher, S.: Heitz, F.
Jahr: 1988
Titel: Flexible Arbeitszeitstrukturen im Handwerk
Hrsg.: Institut für Technik der Betriebsführung im Handwerk, Karlsruhe
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Dr. Jochem Heizmann
Ort: Gifhorn
ISBN: 3-922963-36-6
Serie: itb-Forschungsbericht
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ14.0088-B
Schlagwort: Arbeitszeit
Handwerk: Handwerk
Abstract:
Aufgrund der spezifischen Verhältnisse im Handwerk mit geringer Arbeitsteilung ist eine
Übertragung der in der Industrie verwirklichten oder geplanten Modelle der flexiblen
Arbeitszeit auf Handwerksbetriebe nicht unmittelbar möglich. In dem Forschungsbericht
wird untersucht, in welchen Handwerkszweigen und unter welchen Bedingungen flexible
Arbeitsformen bereits praktiziert werden oder einführbar sind. Die Untersuchung umfasst
alle Tätigkeitsbereiche in Handwerksbetrieben. Als Ergebnis wird festgestellt:
Nur in Betrieben der Gruppen der Nahrungsmittelgewerbe (69,7 % der untersuchten
Betriebe) und der Gesundheits- und Körperpflege sowie der chemischen und
Reinigungsgewerbe (63,6 %) sind flexible Arbeitszeitformen bereits zum großen Teil
eingeführt. Die restlichen 5 Handwerksgruppen sind sehr zurückhaltend. Unter Abwägung
aller Aspekte, die die Einsatzmöglichkeiten flexibler Arbeitszeitformen im Handwerk
berühren, müssen die Chancen einer verstärkten Inanspruchnahme insgesamt als gering
eingeschätzt werden. 213 Betriebe beteiligten sich an der Stichprobe, 28,2 % praktizieren
bereits Formen der flexiblen Arbeitszeit.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
522
Forschungsdokumentation
Autor: Rühl, R.
Jahr: 1997
Titel: Die Maurerkrätze - Ein internationales Problem
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sichere Arbeit
Jahrgang: (1997) Nr. 1, S. 37-40 (4 Abb., 20 Lit.)
Merkmal: PH15.0097-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, chromathaltiger Zement, Maurerkrätze
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Hauterkrankungen gehören zu den häufigsten Erkrankungen in der Bauwirtschaft. Vor
allem Zement ist die Ursache sowohl allergischer als auch irritativer Hauterkrankungen.
Jedes Jahr werden etwa 300 neue Fälle von "Maurerkrätze" in Deutschland bestätigt.
Während die irritativen zementbedingten Hauterkrankungen ausschließlich durch
persönliche
Schutzausrüstung
zu
verhindern
sind,
können
die
allergischen
zementbedingten Hauterkrankungen auch technisch bekämpft werden. Erfolge in den
skandinavischen Ländern zeigen, dass durch eine Reduzierung des Chromgehaltes im
Zement die Anzahl der
Berufserkrankungen deutlich zurückgeht. Die Erfolge in
Skandinavien werden anhand von Erkrankungszahlen belegt. Die Probleme in Deutschland
(sowohl zementbedingte Unfälle durch Verätzungen als auch die unterschiedlichen
Chromatgehalte der deutschen Zemente) werden ebenso wie Lösungsmöglichkeiten
aufgezeigt. Vorgeschlagen wird dabei die Reduzierung des Chromatgehaltes im Zement
durch Zugabe von Eisen-II-Sulfat wie in den skandinavischen Ländern und die Einführung
von
nitrilbeschichteten
Baumwollhandschuhen
statt
der
heute
verwendeten
Lederhandschuhe.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
523
Forschungsdokumentation
Autor: Rühl, R.
Jahr: 1997
Titel: Gemeinsam gegen Maurerkrätze
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Bau / Bau-Berufsgenossenschaft Hamburg
Jahrgang: (1997) Nr. 2, S. 39-44 (Abb.)
Merkmal: PH25.0097-Z
Schlagwort: PSA, Hautschutz, Zement, Maurerkrätze
Handwerk: Maurer
Abstract:
Behandelt wird der Baustoff Zement als Ursache für die häufigste Hauterkrankung in der
Bauwirtschaft, die Maurerkrätze. Durch die Alkalität des Zement werden irritative
Erkrankungen und durch Chromatgehalte allergische Erkrankungen hervorgerufen. Da eine
Vermeidung des Hautkontaktes mit Zement in der Bauwirtschaft kaum möglich ist, ist die
wirksamste Methode gegen das allergische Zementekzem die Beseitigung bzw.
Verminderung des Chromatgehaltes im Zement. Beispiele der Auswirkungen von
chromatarmen Zementen werden aufgeführt. Es wird auf die Pflicht zum Einsatz von
chromatarmen Zementen nach TRGS 613 hingewiesen. Wichtigste Schutzmaßnahme
gegen die Alkalität des Zementes ist das Tragen von Schutzhandschuhen. Die besondere
Schutzwirkung von Nitrilhandschuhen wird erläutert. Maßnahmen zum sicheren Umgang
mit dem Baustoff Zement auf Baustellen sind in einem vierseitigen Merkblattübersichtlich
zusammen gefasst.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
524
Forschungsdokumentation
Autor: Rühl, R.
Jahr: 1997
Titel: OZON AUF BAUSTELLEN
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Arbeitsschutz Aktuell
Jahrgang: 8 (1997) H. 4, S. 125 130
Merkmal: PH16.0097-Z
Schlagwort: Strahlung, Ozon, Baustelle, Prävention
Handwerk: Maurer, Zimmerer, Dachdecker, Straßenbauer
Abstract:
Die Diskussionen um den Ozon-Alarm und um eine mögliche krebserzeugende Wirkung
von Ozon haben zu einer Verunsicherung über die Belastung durch diese Leitkomponente
des Sommersmogs bei Arbeiten im Freien geführt. Gerade im Bauhandwerk, Baugewerbe
gibt es zahlreiche Arbeitsplätze im Freien, sei es bei Maurer-, Zimmerer-, Dachdecker
oder Straßenarbeiten. Weitgehend im Freien sind aber auch die Arbeitsplätze im
Grabenbau, viele Arbeiten im Rohbau sowie Arbeitsplätze in oder auf Baumaschinen. Wie
hoch ist die Belastung durch Ozon an diesen Arbeitsplätzen? Wie sind diese Belastungen zu
beurteilen? Wann sind Maßnahmen zu ergreifen? Bevor diese Fragen diskutiert werden, ist
darauf hinzuweisen, dass Ozon nur einer von vielen Belastungsfaktoren auf Baustellen ist.
Die
Beschäftigten
sind
hier
auch
Dieselabgasen,
Benzol
und
anderen
Kraftstoff-Bestandteilen, Staub sowie weiteren gesundheitsschädlichen Stoffen ausgesetzt.
Ozon ist somit nur ein Belastungsfaktor auf der Baustelle. Anliegen des Beitrages ist es,
Informationen zum Thema Ozon zu vermitteln und mit gebotener Objektivität aufzuzeigen,
wie die Problematik pragmatisch angegangen werden kann.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
525
Forschungsdokumentation
Autor: Rühl, R.; Kersting, K.
Jahr: 1992
Titel: CHROMATARME ZEMENTE UND DIE "MAURERKRÄTZE"
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Arbeitsschutz Aktuell
Jahrgang: (1992) H. 3, S. 36 39
Merkmal: SZ20.0092-Z
Schlagwort: Zementekzeme, Mörtelstoff, Chrom, Hautkrankheit, Berufskrankheit
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Der Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) berät den Bundesminister für Arbeit und
Sozialordnung in Fragen des Gesundheitsschutzes. In acht Unterausschüssen werden die
Entscheidungen des AGS vorbereitet. Der Unterausschuss VIII "Gesundheits- und
Verbraucherschutz" beschäftigt sich seit längerem mit der Problematik von
Hauterkrankungen durch den Chromatanteil des Zementes. Der Unterausschuss VII
"Verwendungsbeschränkungen" (UA VII) ist zuständig für Ersatzstoffe und Ersatzverfahren.
Die vielen Erkrankungen durch Zementekzeme waren für den UA VII Anlass, sich auf
Initiative
des
Projektes
GISBAU
(Gefahrstoffinformationssystem
der
Berufsgenossenschaften der Bauwirtschaft) mit der Notwendigkeit einer technischen Regel
für Gefahrstoffe (TRGS) über den Einsatz chromatarmer Zemente zu befassen. Zu diesem
Zweck waren Vertreter der Hersteller von Zementen und Zementprodukten, Gutachter von
Hauterkrankungs-Berufskrankheiten, Vertreter der Sozialpartner, des staatlichen
Arbeitsschutzes und der Berufsgenossenschaften zu einem Expertengespräch geladen.
Über die Problematik der Hauterkrankungen durch den Chromatanteil des Zementes und
das Ergebnis des Expertengespräches wird berichtet.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
526
Forschungsdokumentation
Autor: Rylander, L.; Axmon, A.; Toren, K.; u.a.
Jahr: 2002
Titel: Reproductive outcome among female hairdressers
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Occupational and environmental medicine
Jahrgang: 59 (2002) Nr. 8, S. 517-522 (6 Tab., 26 Lit.)
Merkmal: PH15.0002-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Fortpflanzungsgefährdung
Handwerk: Friseure
Abstract:
Die Arbeit von Friseurinnen ist mit einer Belastung gegenüber unterschiedlichen
Chemikalien verbunden. In der vorliegenden Kohorten-Studie wurden die Auswirkungen
solcher Belastungen auf die Nachkommen untersucht. Aus den Daten schwedischer
Berufsschulen wurde eine Kohorte von Friseurinnen ausgewählt. Diese Daten und die
Daten einer Kontroll-Kohorte wurden mit dem schwedischen Geburtsregister abgeglichen.
Im Zeitraum von 1973-94 gebaren 3706 Friseurinnen 6960 Kinder. In der Kontrollgruppe
gebaren 3462 Frauen 6629 Kinder. Zur Ermittlung der Expositionsdaten wurden
Fragebögen an die Friseurinnen geschickt. Die Response-Rate lag bei 65 %. Im Vergleich
zur Kontrolle gebaren die Friseurinnen häufiger mangelentwickelte Kinder (3,6 % zu 2,9
%) und Kinder mit Missbildungen (2,8 % zu 2,1 %). Häufiges Durchführen von
Dauerwellen und Haarsprayen scheint ein leicht erhöhtes Risiko für die Geburt
mangelentwickelter Kinder zu sein. Kein Zusammenhang konnte zwischen beruflichen
Belastungen und Missbildungen der Kinder ermittelt werden. Insgesamt haben Friseurinnen
ein leicht erhöhtes Risiko für die Geburt mangelentwickelter Kinder und Kinder mit
Missbildungen (Herzfehlern usw.). Ein klarer Zusammenhang zwischen den individuellen
Belastungen und diesen Ergebnissen konnte nicht bestimmt werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
527
Forschungsdokumentation
Autor: Saak, A.; Stresemann, E.
Jahr: 1992
Titel: Arbeitsplatzgerechte inhalative Tests mit Friseurstoffen in der Begutachtung
des Friseur-Asthmas: Modelldarstellung einer einfachen technischen Lösung
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Ergo-med
Jahrgang: 16 (1992) Nr. 2, S. 52 (1 Abb.)
Merkmal: PH15.0092-Z
Schlagwort: Gefahrstoffe, Arbeitsplatz, Asthma, Expositionstest
Handwerk: Friseure
Abstract:
Zur Durchführung der inhalativen Tests bei der Begutachtung obstruktiver
Atemwegserkrankungen der Friseure ist ein wirklichkeitsnahes Nachstellen der
Gegebenheiten des Arbeitsplatzes erforderlich. Der Gutachter sollte die entsprechenden
Friseurstoffe unter den Bedingungen einer realistischen Arbeitsplatzsituation zur
Einwirkung gelangen lassen. In Kenntnis der Schwierigkeiten bei der Verwirklichung dieser
Aufgabe wurde ein einfaches, praktisches Modell für Expositionstests entwickelt, das im
Beitrag vorgestellt wird.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
528
Forschungsdokumentation
Autor: Sander, H.
Jahr: 1975
Titel: Stromversorgung von Elektrowerkzeugen auf Baustellen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungen / Württembergische Bau-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: 16 (1975) Nr. 4, S. 22-23 (5 Abb.)
Merkmal: PH24.0075-Z
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Baustromverteiler, Elektrowerkzeug
Handwerk: Maler, Maurer, Elektrotechniker
Abstract:
Elektrische Anlagen auf Baustellen müssen über besondere Speisepunkte mit elektrischem
Strom versorgt werden; der Anschluss an Wandsteckdosen ist verboten. Als
Schutzmaßnahme gegen Berührungsspannung wird die Fehlerstromschutzschaltung
bevorzugt angewandt. Bei Neubauten wird immer ein Baustromverteiler aufgestellt;
Schwierigkeiten gibt es oft bei Umbauten oder Instandsetzungsarbeiten. Hier lässt sich die
Forderung nach einem besonderen Speisepunkt durch Zwischenschalten eines
Kleinstbaustromverteilers mit einem Fehlerstromschutzschalter mit 0,03 A Auslösestrom
erfüllen. Wenn nur Kleingeräte, wie Elektrowerkzeuge oder Handleuchten benutzt werden,
besteht die o.a. Forderung nicht. Um Gefahren durch erhöhte Berührungsspannung beim
Elektroanschluss von Werkzeugen und Handleuchten an vorhandenen Hausinstallationen zu
vermeiden,
ist
ein
besonderer
Sicherheitsstecker
mit
eingebautem
Fehlerstromschutzschalter entwickelt worden. Dieser schützt beim Auftreten von
Isolationsfehlern, beim direkten Berühren eines spannungsführenden Teiles, beim
Vertauschen des Außenleiters mit dem Mittelpunkts- bzw. Schutzleiter und beim Auftreten
von Spannungen über 30 V im Schutzleiter selbst.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
529
Forschungsdokumentation
Autor: Sandner, Sigfried; Reinke, Christian; Plantener, Ralf
Jahr: 1998
Titel: Ermittlung und Beurteilung von Gefährdungen Friseurbetriebe, Haarinstitute,
Kosmetikbetriebe, Schlankheitsinstitute, Solarien, Sonnenstudios, zugehörige
Fachschulen
Hrsg.: Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege
Hrsg.Werk:
Auflage: Ausgabe Februar 1998
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Grundlagen der Prävention; 5.7
Jahrgang: 1998. 42 S.
Merkmal: SZ20.0098-B
Schlagwort: Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz, Gefährdungsanalyse, Prävention
Handwerk: Friseure, Kosmetiker
Abstract:
Das Arbeitsschutzgesetz (seit 21.8.1996) schreibt als eine zentrale Pflichtaufgabe eines
jeden Arbeitgebers die Gefährdungsermittlung und Gefährdungsbeurteilung an allen
Arbeitsplätzen vor. Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege
(BGW) hat für die bei ihr versicherten Betriebe Handlungshilfen erstellt. Jedes Heft der
12-teiligen Reihe wendet sich an jeweils bestimmte Branchen- bzw. Betriebsartengruppen
und enthält neben einer Handlungsanleitung mit den entsprechenden Arbeits- und
Dokumentationshilfen exemplarische Ermittlungs- und Beurteilungsvorgaben zu typischen
Arbeitsplätzen, Arbeitsmitteln oder Tätigkeiten sowie Prüflisten als zusätzliches Hilfsmittel,
um Arbeitsschutzdefizite möglichst vollständig erfassen zu können. Den beispielhaft
genannten Gefährdungen werden die geeigneten Schutzmaßnahmen gegenübergestellt.
Die zu Grunde liegenden Regelwerke werden ebenfalls aufgelistet.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
530
Forschungsdokumentation
Autor: Savitz, D.A.; Boyle, C.A.; Holmgreen, P.
Jahr: 1994
Titel: Prevalence of depression among electrical workers
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: American journal of industrial medicine
Jahrgang: 25 (1994) Nr. 2, S. 165-176 (7 Tab., 35 Lit.)
Merkmal: PS00.0094-Z
Schlagwort: Elektrisches Feld, Psychische Erkrankung, Depression
Handwerk: Elektrotechniker
Abstract:
To address the possible association between electric and magnetic field exposure and
depression, we analyzed data from the Vietnam Experience Study. In order to compare the
risk of diagnosed depression, depressive symptoms, and elevations in personality scales
indicative of depression, we classified employed participants as electrical workers (N=183)
and nonelectrical workers (N=3,861) and compared their scores on the Diagnostic
interview Survey (DIS) and the Minnesota Multiphasic Personality Inventory (MMPI).
Electrical workers in the aggregate showed little evidence of increased risk, with the
possible exception of an increase in elevated MMPI depression scores among short-termworkers. Data on electricians yielded indications of increased risk for serval markers of
depression. Despite the limited number of electrical workers, uncertainty regarding
exposure, and our inability to address other workplace exposures, these results suggest
that electrical workers in general are not at increased risk for depression. However, our
results encourage further evaluation of depression among electricians.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
531
Forschungsdokumentation
Autor: Scheid, G.
Jahr: 1985
Titel: Humanisierung des Arbeitslebens. Am
Arbeitsplatz
zuträgliche Klimabedingungen erforderlich
sind
gesundheitlich
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Arbeitnehmer
Jahrgang: 33 (1985) Nr. 1, S. 37-38 (3 Lit.)
Merkmal: PH13.0085-Z
Schlagwort: Klima, Raumtemperatur
Handwerk: Fleischer
Abstract:
In einem Rechtsstreit hielt das Verwaltungsgericht des Saarlandes für den Verkaufsraum
einer Metzgerei auch unter Berücksichtigung von lebensmittelhygienischen Erfordernissen
eine Raumtemperatur von mindestens +17 <grad>C für geboten (Urteil vom 10.4.1984 5
K 84/82). Das Gericht bestätigte damit eine entsprechende Forderung der Gewerbeaufsicht
an den Betriebsinhaber, in dessen Verkaufsraum bei mehrfach durchgeführten Kontrollen
Temperaturen von nur +10 <grad>C festgestellt wurden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
532
Forschungsdokumentation
Autor: Schenk, H.; Kaulbars, U.; Meierdiercks, R.-C.; Selge, K.
Jahr: 2000
Titel: Stolper-, Rutsch- und Sturzunfälle in Klein- und Mittelbetrieben der
Fleischwirtschaft - Präventionsmaßnahmen, Messverfahren, Ursachenanalyse
Hrsg.: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: HVBG
Ort: Sankt Augustin
ISBN: 3-88383-567-6
Serie: BIA-Report 2/2000
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ20.0000-B
Schlagwort: Arbeitsschutz, Schutz- und Berufsschuhe
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Zielsetzung: Die Unfallstatistiken zeigen einen hohen Anteil an Stolper-, Rutsch- und
Sturzunfällen. Für gezielte Präventionsmaßnahmen sind die wesentlichen unfallauslösenden
Faktoren zu ermitteln. Zur Abschätzung des relativen Risikos, einen solchen Unfall zu
erleiden, ist die Analyse des Bewegungsprofils und der Raumnutzungsdauern der einzelnen
Berufsund Funktionsgruppen notwendig. Aktivitäten/Methoden: Zur Erstellung einer
Zeitstudie über die Aufenthaltsdauer der Beschäftigten wurde eine Messeinrichtung
entwickelt, die ohne Beeinflussung des Betriebsablaufes eingesetzt werden kann. Die erste
Anwendung und gleichzeitig praktische Erprobung erfolgte in fünf ausgewählten Kleinund
Mittelbetrieben der Fleischwirtschaft. Über den Zeitraum einer Woche wurden dort für
jeweils fünf Personen mit unterschiedlichen Arbeitsaufgaben die Bewegungsprofile und
Nutzungszeiten, unterteilt nach Arbeits- und Funktionsraum, erfasst und ausgewertet.
Ergebnisse: Zur objektiven Erfassung der Häufigkeit von Raumwechsel sowie
Aufenthaltsdauern in Arbeitsräumen stehen nun Messtechnik und -methodik zur
Verfügung. In Verbindung mit der Analyse der Unfallstatistik weisen die Messergebnisse
auf besondere Risikobereiche und -situationen hin. Danach könnte, getrennt nach
Personen und deren Aufgaben, das System Boden und Schuhwerk optimiert werden. Als
zweite Maßnahme könnten für das sichere Verlassen des überwiegend genutzten
Arbeitsplatzes geeignete bauliche und organisatorische Maßnahmen getroffen werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
533
Forschungsdokumentation
Autor: Schenk, H., Selge, K.
Jahr: 1998
Titel: Stolper-, Rutsch- und Sturzunfälle in der Fleischwirtschaft - Messmethode für
Arbeitsablaufanalysen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: http://www.hvbg.de./d/bia/pro/pro1/pr4076.htm
Jahrgang: 16.03.03
Merkmal: SZ20.0098-e
Schlagwort: Arbeitsschutz, Sturzunfälle, Gleitunfälle, Stolperunfälle
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Zielsetzung: Die Unfallstatistiken zeigen einen hohen Anteil an Stolper-, Rutschund
Sturzunfällen. Für gezielte Präventionsmaßnahmen sind die wesentlichen unfallauslösenden
Faktoren zu ermitteln. Zur Abschätzung des relativen Risikos, einen solchen Unfall zu
erleiden, ist die Analyse des Bewegungsprofils und der Raumnutzungsdauern der einzelnen
Berufsund Funktionsgruppen notwendig. Aktivitäten/Methoden: Zur Erstellung einer
Zeitstudie über die Aufenthaltsdauer der Beschäftigten wurde eine Messeinrichtung
entwickelt, die ohne Beeinflussung des Betriebsablaufes eingesetzt werden kann. Die erste
Anwendung und gleichzeitig praktische Erprobung erfolgte in fünf ausgewählten Kleinund
Mittelbetrieben der Fleischwirtschaft. Über den Zeitraum einer Woche wurden dort für
jeweils fünf Personen mit unterschiedlichen Arbeitsaufgaben die Bewegungsprofile und
Nutzungszeiten, unterteilt nach Arbeits- und Funktionsraum, erfasst und ausgewertet.
Ergebnisse: Zur objektiven Erfassung der Häufigkeit von Raumwechsel sowie
Aufenthaltsdauern in Arbeitsräumen stehen nun Messtechnik und -methodik zur
Verfügung. In Verbindung mit der Analyse der Unfallstatistik weisen die Messergebnisse
auf besondere Risikobereiche und -situationen hin. Danach könnte, getrennt nach
Personen und deren Aufgaben, das System Boden und Schuhwerk optimiert werden. Als
zweite Maßnahme könnten für das sichere Verlassen des überwiegend genutzten
Arbeitsplatzes geeignete bauliche und organisatorische Maßnahmen getroffen werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
534
Forschungsdokumentation
Autor: Schenk, H.; Selge, K.
Jahr: 1999
Titel: Prävention von Stolper-, Rutsch- und Sturzunfällen in Betrieben der
Fleischwirtschaft
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die BG
Jahrgang: (1999) Nr. 6, S. 350-353 (9 Abb., 6 Lit.)
Merkmal: PH24.0099-Z
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Fußböden, Arbeitsschutz, Statistik
Handwerk: Fleischer
Abstract:
In der Fleischwirtschaft traten in den letzten Jahren ca. 3000 Stolper-, Rutschund
Sturzunfälle (SRS-Unfälle) jährlich auf. Die meisten Unfälle (18 %) ereigneten sich auf
Treppen. An zweiter Stelle stand die Wurstküche. Es folgten die Verkaufs-, Kühl- und
Schlachträume. Zu enge und steile Treppen und schlechte Beleuchtung wurden als
Ursachen für die Stürze auf Treppen ermittelt. In 5 typischen Fleischerei-Kleinbetrieben, in
denen die Aufenthaltsdauer in und die Wechselhäufigkeiten zwischen verschiedenen
Räumen mit einem neuen Verfahren ermittelt wurde, wurde festgestellt, dass das
Verlassen des eigenen Arbeitsplatzes und Wechseln des Bodenreibwertes mit SRS-Unfällen
im Zusammenhang stand. Der Einsatz des Gleitmessgerätes GMG 100 an Unfallstellen
zeigte z.B., dass Estrichböden sehr unterschiedliche Reibkoeffizienten aufweisen. In einem
Raum mit Estrichboden können glatte und rauhe Stellen abwechseln. Die Überprüfung der
Rutschhemmung von neuen Schuhen, die in Fleischereien getragen werden, hat zur
Herausgabe einer Positivliste geführt. In der Liste sind Schuhe angeführt, welche der Norm
DIN EN 344-347 entsprechen und zusätzlich nach der Norm DIN 4843 Teil 100 geprüft
wurden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
535
Forschungsdokumentation
Autor: Schenk, H., Selge, K.
Jahr: 1999
Titel: Untersuchung von Stolper-, Rutsch- und Sturzunfällen in der
Fleischwirtschaft
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
BIA-Report
Journal: http://www.hvbg.de/d/bia/pro/pro1/pr0056.html
Jahrgang: 16.03.03
Merkmal: SZ20.0099-e
Schlagwort: Arbeitsschutz, Sturzunfälle, Gleitunfälle, Stolperunfälle
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Zielsetzung: Reduktion der Stolper-, Rutschund Sturzunfälle in Kleinbetrieben der
Fleischindustrie durch Ursachenanalyse und Entwicklung von Präventionsansätzen und
-maßnahmen Aktivitäten/Methoden: Sichtung von Unfallberichten; Erfassung und
Auswertung von Sturzunfällen; Messung des Reibkoeffizienten des Bodenbelags am
Unfallort; Überprüfung von Schuhwerk, welches beim Unfall getragen wurde; Messung der
Aufenthaltsdauern und Wechselhäufigkeiten; Abschätzung des relativen Risikos für
unterschiedliche Arbeitsbereiche. Ergebnisse: Im Rahmen des Projektes wurde das
Gleitmessgerät GMG 100 in den Berufsgenossenschaftlichen Messservice überführt. Damit
können sowohl abgenutzte als auch neu verlegte Böden überprüft und geeignete
Maßnahmen zur Verbesserung der Rutschhemmung ergriffen werden. Die Analyse der
erfassten Sturzunfälle zeigte Defizite beim Schuhwerk, den verlegten Böden und der
Beleuchtung. Eine Positivliste für geeignete Schuhe in der Fleischwirtschaft wurde erstellt.
Die ermittelten Risikoindizes für die Bereiche Verkauf und Produktion legen nahe, den
Aufenthalt von Verkaufspersonal in der Produktion und umgekehrt den Aufenthalt von
Produktionspersonal im Verkauf durch organisatorische Maßnahmen einzuschränken.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
536
Forschungsdokumentation
Autor: Schier, V.; Schmidt, D.H.; Vogel, H.
Jahr: 1987
Titel: Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Fleischgewinnung
Hrsg.: Projektträger "Humanisierung des Arbeitslebens"
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN:
Serie: Bundesanstalt für Arbeitsschutz, Dortmund:
Journal:
Jahrgang: 1987, 50 S. (Abb., Tab.)
Merkmal: SZ22.0087-B
Schlagwort: Arbeitsgestaltung, Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Die Fleischgewinnung mit den Arbeits- und Produktions(teil)systemen sowie den daraus
resultierenden Arbeitsbedingungen war bisher in "kritiklose Anonymität" gehüllt. Die
Arbeitsbedingungen im Schlachthof wurden erstmals arbeitswissenschaftlich und
betriebswirtschaftlichorganisatorisch untersucht. Probleme wie häufig auftretende
Arbeitsunfälle, hoher Krankenstand, Mitarbeiterfluktuation, größere Hygieneanforderungen,
steigende Anforderungen an die Produktqualität belasten die Unternehmen. In der
Untersuchung wurden schrittweise und systematisch die Arbeitsbedingungen untersucht.
Dadurch
wurden
Aussagen
über
belastende
Umgebungseinflüsse,
körperliche
Beanspruchungen,
latente
Unfallquellen,
Ansätze
zur
menschengerechten
Arbeitsplatzgestaltung, Möglichkeiten für Aus- und Fortbildungsmaßnahmen sowie Anreize
für gerätetechnische Entwicklungen möglich. Bei erkennbar belastenden Tätigkeiten
wurden die physikalischen Umgebungseinflüsse und die körperliche Beanspruchung
gemessen. Außerdem wurden Daten statistisch erhoben sowie Mitarbeiter und
Experteninterviews vorgenommen. Die Messungen und Interviews zeigten, dass in den
untersuchten Arbeitsbereichen eine ganze Reihe von Einzel- und Summenproblemen
vorliegen.
Teilweise
wurden
hochbeanspruchende
Tätigkeiten
festgestellt.
Die
Untersuchungsergebnisse rechtfertigen eine Hauptphase, um die Erkenntnisse in der Praxis
umzusetzen. Mittelund langfristig lassen sich dadurch die Arbeitsbedingungen verbessern.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
537
Forschungsdokumentation
Autor: Schlegel, W.
Jahr: 1983
Titel: Malerarbeiten an Stahl-Gittermasten - Benutzung von Sicherheitsgeschirren
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicherheitsingenieur
Jahrgang: 14 (1983) Nr. 9, S. 40-45 (16 Abb.)
Merkmal: SZ20.0083-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Absturzsicherung
Handwerk: Maler
Abstract:
Verf. nennt zunächst die einschlägigen Regelwerke für die Absturzsicherung bei
Malerarbeiten an Gittermasten und geht auf die Verantwortung für die Einhaltung der
Vorschriften ein. Sicherheitsgeschirre müssen den DIN-Normen entsprechen; die
Beschäftigten müssen über die richtige Benutzung unterwiesen werden. Verf. geht auf eine
Reihe praxisgerechter Lösungen für die Benutzung von Anseilschutz ein. Einige Hinweise
für die Prüfung und Wartung von Sicherheits- und Rettungsgeschirr beschließen die Arbeit.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
538
Forschungsdokumentation
Autor: Schmittner, Hartwig
Jahr: 1992
Titel: Ozon – ein generelles Gesundheitsrisiko für Dachdecker und andere
Freiluftberufe in der Bauwirtschaft.
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungsblatt der Südwestlichen Bau-BG
Jahrgang: (1992) Nr. 3, S. 8-12
Merkmal: PH13.0092-Z
Schlagwort: Klima, Ozon
Handwerk: Dachdecker, Zimmerer, Maurer, Betonbauer
Abstract:
Der Autor beschreibt Bildung des Ozons, die örtliche und zeitliche
Konzentrationsverteilung und die gesundheitlichen Gefahren besonders für
Dachdecker und anderen Personen des Bauhaupt- und Nebengewerbes an
warmen Sommertagen bei körperlich schwerer Arbeit. Er listet tabellarisch
die Belastungen und Schädigungen auf. Zur Vermeidung von
gesundheitlichen Schädigungen sollen Informationen und sachgerechte
Aufklärung über die Gefahren erfolgen. Für die im Freien arbeitenden
Menschen werden die Auswirkungen beschrieben und
Verhaltensempfehlungen gegeben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
539
Forschungsdokumentation
Autor: Schmittner, H.
Jahr: 1995
Titel: Schalöle
im
HochGesundheitsgefahr?
und
Fertigteilbau,
eine
vernachlässigte
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Tiefbau. Amtliches Mitteilungsblatt der Tiefbau-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: 107 (1995) Nr. 2, S. 103-106 (2 Abb., 5 Tab.)
Merkmal: PH15.0095-Z
Schlagwort: Arbeitsmittel, Gefahrstoffe, Trennmittel
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Um eine Schalung von ausgehärteten Betonbauteilen leicht, ohne Beschädigung und mit
hoher Oberflächengüte trennen zu können und sie gleichzeitig gegen Korrosion oder
Fäulnis zu schützen, werden Trennmittel (Öle, Pasten, Wachse und Beschichtungen) vor
der Aufbringung von Bewehrung und Beton auf die Schalhaut aufgetragen. Ausgehend von
Einteilung, Wirkungsweise, chemischer Zusammensetzung und Auftragart der Trennmittel
werden die dabei auftretenden Gesundheitsgefahren für Organe und Organsysteme
dargestellt. Daraus werden technische und persönliche Schutzmaßnahmen für Haut und
Atemwege abgeleitet. Wenn möglich, ist auf wasserbasierende Ersatzstoffe auszuweichen.
Zur rechtzeitigen Vorbeugung, Erkennung und Verhütung berufsbedingter Erkrankungen
sind regelmäßige arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen angezeigt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
540
Forschungsdokumentation
Autor: Schmittner, H.
Jahr: 1999
Titel: Die Heidelberger Malerstudie
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Tiefbau. Amtliches Mitteilungsblatt der Tiefbau-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: 111 (1999) Nr. 2, S. 102-104 (3 Tab.)
Merkmal: PH15.0099-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Lösemittel
Handwerk: Maler
Abstract:
Zur Klärung von lösungsmittelbedingten chronischen Gesundheitsschäden bei Baumalern
wurde eine Untersuchung von 401 Malern und 209 nicht lösungsmittelexponierten
Bauarbeitern mit mindestens 10 Jahren Berufserfahrung als Querschnittstudie vom
Arbeitsmedizinischen Dienst der Südwestlichen Bau-Berufsgenossenschaft durchgeführt.
Mitgeteilt werden die objektiven Befunde durch apparative und biochemische
Untersuchungen sowie die durch standardisierte Befragungsinstrumente erhobenen
subjektiven
Befunde.
Die
objektiven
Befunde
ergaben
keine
Hinweise
auf
Schädigungsfolgen an inneren Organen von klinischer Bedeutung. Geringfügige klinische
und neurophysiologische Zeichen, die auf eine Schädigung des peripheren Nervensystems
hindeuten, wurden festgestellt, jedoch häufiger in der Kontrollgruppe. Näher beschrieben
werden die Ergebnisse der psychodiagnostischen Symptom-Fragebogen. Insgesamt konnte
kein charakteristisches Symptommuster für Lösungsmittelauswirkungen ermittelt werden.
Dennoch wird empfohlen, die Exposition gegenüber organischen Lösungsmitteln an Malerund Lackiererarbeitsplätzen weiter zu verringern.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
541
Forschungsdokumentation
Autor: Schmitz, W.
Jahr: 1987
Titel: AIDS-Hygiene
in
Körperpflege-Berufen
Hygieneratschläge
für
Friseurhandwerk, Kosmetik, Maniküre, Pediküre, Ohrlochstechen, Tätowieren
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Deutsches Ärzteblatt
Jahrgang: 84 (1987) Nr. 38, S. B1717-B1718, B1720-B1721 (2 Abb., 7 Lit.)
Merkmal: SZ20.0087-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Hygiene, Prävention
Handwerk: Friseure
Abstract:
Es werden 15 Vorsorgemaßnahmen wiedergegeben, die in einem Hygienemerkblatt für
Friseure sowie für Kosmetik, Maniküre, Pediküre, Ohrlochstechen und Tätowieren enthalten
sind. In ihnen wird z.B. das Tragen von undurchlässigen Schutzhandschuhen empfohlen,
wenn ein Blutkontakt erwartet wird, sowie die Händedesinfektion z.B. nach jedem neuen
Körperkontakt. Blutverunreinigte Instrumente müssen vor der Wiederverwendung
desinfiziert werden. Haarwaschbecken müssen vor dem nächsten Kunden reinigend
desinfiziert werden. Auch Geräte, wie z.B. Kamm, Bürste, Schere, Pinzette, müssen vor der
Wiederverwendung am nächsten Kunden einer thermischen, chemothermischen oder
chemischen Instrumentendesinfektion unterzogen werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
542
Forschungsdokumentation
Autor: Schmölz, Anton
Jahr: 1983
Titel: Arbeitswissenschaftliche Untersuchung zweier speziell ausgewählter
Bäckereien
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie: Diplomarbeit, Ludwig-Maximilian-Universität München
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH91.0083-U
PH15.0083-U
SZ14.0083-U
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Mehlstaub, Arbeitszeit, Hygiene
Handwerk: Bäcker, Konditoren
Abstract:
Es wurde die Arbeit von Bäckern und Konditoren mit arbeitswissenschaftlichen Methoden
untersucht. Anhand des Istzustandes von 50 verschiedenen Arbeitsplätzen in der
Produktion in 2 Bäckereien bezüglich physischen Anforderungen, Belastungen, Fehlzeiten
und Qualifikation wurden konkrete Verbesserungen zur Betriebsdatenerfassung und
-Analyse, zur Gesundheits- und Hygieneproblematik und zur beruflichen Aus- und
Weiterbildung erarbeitet.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
543
Forschungsdokumentation
Autor: Schories, K:
Jahr: 2003
Titel: Die Dachhaut im Crash-Test
Hrsg.: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit - BIA
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort: St. Augustin
ISBN:
Serie: Aus der Arbeit des BIA, Nr.: 0219
Journal:
Jahrgang: 11/2003, 2 S.
Merkmal: SZ20.0003-Z
Schlagwort: Arbeitssicherheit, Absturzgefahr, Absturzsicherung
Handwerk: Dachdecker
Abstract:
Standplätze zur Durchführung von Arbeiten und Gehwege in Bereichen mit Absturzgefahr
müssen nach der Arbeitsstättenrichtlinie durch besondere Einrichtungen und Vorkehrungen
gesichert werden.
Da etwa 5 % der Absturzunfälle auf Zimmer- und
Dachdeckungsarbeiten entfallen, sind Maßnahmen zur Vermeidung der Unfälle in diesem
Tätigkeitsfeld geboten. Ein experimenteller Nachweis zur Einhaltung der Prüfkriterien für
Dach- und Deckenbauelemente unterschiedlicher Beschaffenheit wurde entwickelt. Als
Prüfeinrichtung diente ein 50 kg schwerer, mit Glaskugeln gefüllter Leinensack, der nach
Abwurf aus einer in Abhängigkeit vom Bauteil festzulegenden Höhe die Stoßwirkung einer
beim Gehen stürzenden Person von 100 kg simuliert. Die Versuche zeigten, dass die
Stoßbelastung des Glaskugelsacks bei einer Fallhöhe bis zu 70 cm bei allen Bauelementen
mit Ausnahme von 19 mm dicken Schaltafeln bei 1,5 m Stützweite zu keinem Durchsturz
führte. Jedoch kam es bei Dachziegeln zum Bruch mehrerer Steine, wenn der Abwurf
mittig zwischen den Sparren aus 70 cm Höhe erfolgte. Die dabei entstehende Öffnung war
aber zu klein, um den Prüfkörper durchstürzen zu lassen. Sie bedeutet auch keine Gefahr
für eine stürzende Person, solange keine Dachlatte bricht. Da trotz verschärfter
Qualitätsanforderungen an Dachlatten und der Tendenz zur Verwendung großformatiger
Dachsteine mit größeren Dachlattenabständen das Risiko eines Durchsturzes nicht
ausgeschlossen werden kann, wurden in einer jetzt abgeschlossenen weiteren
Untersuchung Unterspannbahnen auf eine Sparrenlage aufgebracht und ebenfalls
Fallversuchen mit dem Glaskugelsack unterzogen. Es zeigte sich, dass inzwischen am
Markt
verfügbare
Produkte
als
durchsturzsicher
eingestuft
werden
können.
Durchsturzsichere Unterspannbahnen bieten nach sachgerechter Verlegung auf der
Sparrenlage somit bei Dächern zusätzlichen Schutz gegen einen Absturz durch die
Dachhaut sowohl bei der Herstellung, wenn das Dach noch nicht vollständig gedeckt ist, als
auch bei der Wartung, wenn infolge einer Stoßbelastung durch eine stürzende Person die
Dachhaut bricht.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
544
Forschungsdokumentation
Autor: Schott, Klaus; Raulf-Heimsoth, Monika; Angerer, Jürgen et al.
Jahr: 2003
Titel: Auffälligkeiten bei einer Gussasphaltkolonne - Ursachenklärung einer
erhöhten PAK-Belastung
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin
Jahrgang: 38 (2003) Nr. 11, S. 594-597, 7 Lit., 2 Tab., 4 Abb.
Merkmal: PH15.0003-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Bitumen, Gussasphaltdämpfe
PAK (Polycyclischer aromatischer Kohlenwasserstoff)
Handwerk: Estrichleger, Dachdecker, Straßenbauer
Abstract:
Im Rahmen des BGFA-Forschungsprojektes "Chemisch-irritative und gentoxische Wirkung
von Gussasphaltdämpfen bei der Heißverarbeitung auf die Atemwege" wurden durch
Biomonitoring-Untersuchungen deutlich erhöhte Konzentrationen von PAK (polyzyklischen
aromatischen
Kohlenwasserstoffen)-Metaboliten
in
Urinproben,
die
nach
einer
Arbeitsschicht bei einer Gussasphaltarbeiterkolonne (sieben Beschäftigte) gesammelt
wurden,
festgestellt.
Nach
umfangreichen
Untersuchungen
konnten
Steinkohlenteerpechplatten, die ohne Wissen der Verleger den Untergrund für den
Gussasphalt-Estrich bildeten, als Ursache für diese PAK-Belastungen ermittelt werden. Der
kurze Bericht soll verdeutlichen, dass erhöhte PAK-Belastungen bei der Heißverarbeitung
von Bitumen auf Quellen zurückzuführen sein können, die nicht primär durch den Umgang
mit Bitumen verursacht wurden. Die Lösung des Problems gelang durch die
Zusammenarbeit verschiedener Institutionen, die durch den Gesprächskreis BITUMEN
koordiniert werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
545
Forschungsdokumentation
Autor: Schreck, Walter
Jahr: 1996
Titel: Leistungsgerechte Entlohnung im Maler- und Lackiererhandwerk : Leistung
und Qualität neu honoriert
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Verlagsgesellschaft Rudolf Müller
Ort: Köln
ISBN: 3-481-00949-6
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ13.0096-B
Schlagwort: Entlohnung, Leistungslohn
Handwerk: Maler, Lackierer
Abstract:
Mit leistungsgerechter Entlohnung stellt der Autor ein Modell vor, das die betrieblichen
Anforderungen
einer
konsequenten
Mitarbeitermotivation
und einer
optimalen
Leistungssteigerung konkret umsetzt. Detaillierte Erläuterungen zu den Grundlagen des
Modells
sowie
Formulare
zur
Ermittlung
der
Entlohnungsarten
geben
Handlungsanweisungen und gewährleisten als Arbeitshilfen eine direkte betriebliche
Anwendung. Das vorgestellte Modell unterscheidet zwischen dem über das ganze Jahr
hinweg erbrachten Engagement des Mitarbeiters, seiner Identifikation mit den
Unternehmenszielen und seinem jeweils speziellen, auftragsabhängigen Bemühen um
wirtschaftliches Arbeiten.
Das Entgelt setzt sich zusammen aus dem tariflichen fixen Gehalt, einer Leistungsprämie
und einer Zulage, die sich nach dem Grad der Übereinstimmung zwischen den gesteckten
Unternehmenszielen und der erbrachten Leistung richtet.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
546
Forschungsdokumentation
Autor: Schremmer, U.
Jahr: 1998
Titel: Anlagentechnischer Brandschutz in elektrostatischen Pulver-Lackieranlagen
und elektrostatischen Lackieranlagen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Technische Überwachung
Jahrgang: 39 (1998) Nr. 5, S. 15-17 (2 Abb.)
Merkmal: SZ20.0098-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Brandschutz
Handwerk: Lackierer
Abstract:
Der Umgang mit elektrostatischen Pulver-Lackieranlagen und elektrostatischen
Lackieranlagen bedeutet den Umgang mit brennbaren und explosiblen Stäuben bzw.
brennbaren Flüssigkeiten. Neben dem Einsatz von Zweistufenlöschkonzepten, d.h. Schutz
der Sprühorgane (1. Stufe) und Schutz des gesamten Lackieranlagenraums (2. Stufe),
gewinnt der Niederdruck-Wassernebel für den Brandschutz an diesen Objekten immer
mehr an Bedeutung. Ein entsprechendes Schutzkonzept wurde mit Löschversuchen
erarbeitet. Bei Erhöhung des Sachwert- und Personenschutzes kann durch den Einsatz
dieses Löschmittels auch gleichzeitig durch die Reduzierung der Löschmittelmengen ein
weiterer effektiver Beitrag zum Umweltschutz mit Reduzierung der Folgekosten geleistet
werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
547
Forschungsdokumentation
Autor: Schreyer, J.
Jahr: 1987
Titel: Spritzbeton unter Druckluft. Forschungsergebnisse der Studiengesellschaft
für unterirdische Verkehrsanlagen e.V., STUVA, Köln
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Tiefbau-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: 99 (1987) Nr. 7, S. 438-448, 453 (18 Abb., 15 Lit.)
Merkmal: PH15.0087-Z
PH22.0087-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Maschinen, Staubentwicklung
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Die Spritzbetonbauweise, bei der die Wasserhaltung durch Druckluft erfolgt, wirft Probleme
der Betonherstellung und der Arbeitssicherheit auf. Über ein sich damit beschäftigendes
Forschungsvorhaben und seine wichtigsten Ergebnisse wird berichtet. Eingegangen wird
auf Veränderungen der Betoneigenschaften bei Drucklufteinwirkungen (Druckfestigkeit,
Luftdurchlässigkeit, Herstellungshinweise) und auf Einflussgrößen der Staubentwicklung
beim Betonspritzen im Spritzdüsenbereich (Einfluss der Gemischfeuchte auf die
Feinstaubkonzentration sowie von Wasserzugabe, Betonzusatzmittel, Förderdruck,
Spritzdüsenausbildung, Umgebungsluftdruck). Des weiteren werden praktische Hinweise
zur Verminderung der Staubentwicklung beim Betonspritzen im Spritzdüsenbereich
gegeben. Sie betreffen die Eigenfeuchte der Spritzbetonausgangsmischung, den Ort der
Wasserzugabe, die Zugabe von BE-Mitteln und eines speziellen Klebers sowie die Wahl des
Förderdrucks an der Spritzbetonmaschine, die Bauform der Spritzdüse und die Beurteilung
der lungengängigen Feinstaubkonzentration.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
548
Forschungsdokumentation
Autor: Schreyer, J.
Jahr: 1987
Titel: Stand der Spritzbetontechnik
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Tiefbau-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: 99 (1987) Nr. 12, S. 794-796, 798-800 (18 Abb., 7 Tab.)
Merkmal: PH91.0087-Z
PH15.0087-Z
Schlagwort: Arbeitsumgebung, Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe
Handwerk: Betonbauer
Abstract:
Bei Betonspritzarbeiten im Tunnelbau sind folgende Gefährdungen für die Beschäftigten zu
beachten: Verätzungsgefahr durch die Erstarrungsbeschleuniger, Verletzungsgefahr durch
Rückprall und hohe Staubbelastung. Maßnahmen gegen Verätzungen sind insbesondere
das Tragen persönlicher Schutzausrüstung sowie der Einsatz weniger aggressiver Mittel.
Der Spritzbeton-Schutzhelm schützt außerdem auch gegen Staub und Verletzungen durch
Rückprall; weitere Möglichkeiten zum Schutz vor Rückprall-Verletzungen sind angegeben,
ebenso Maßnahmen zum Staubschutz. Als zukünftige Schwerpunkte zur Staubbekämpfung
beim Trockenspritz-Verfahren werden genannt: Staubkapselung der Spritzbetonmaschine
einschließlich des Materialübergabebereiches, Einsatz von Staubbindemitteln und deren
Weiterentwicklung, Erprobung staubreduzierter Spezialdüsen und Optimierung von
Spritzbetonrobotern.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
549
Forschungsdokumentation
Autor: Schüler, T.; Röbenack, K.-D.
Jahr: 2002
Titel: Arbeitssicherheit bei Bewehrungsprozessen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Hoch- und Tiefbau
Jahrgang: 55 (2002) Nr. 7/8, S. 37-39 (1 Abb., 2 Tab., 5 Lit.)
Merkmal: SZ20.0002-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz, Bewehrung
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Es werden 293 meldepflichtige Arbeitsunfälle analysiert, die bei Bewehrungsprozessen im
monolithischen Stahlbetonbau in den neunziger Jahren aufgetreten sind. Dargestellt sind
die Unfallursachen unter dem Gesichtspunkt der Unfallhäufigkeit und Unfallschwere.
Hauptpositionen sind die Beschaffenheit des Arbeitsplatzes (Stolpern und Umknicken durch
Bewehrung, Riss und Stichverletzungen an verlegter Bewehrung, Absturz von unsicheren
Arbeitsplätzen), TUL-Prozesse (Verletzungen von Anschlägern beim Laden und Stapeln von
Bewehrungsbunden)
sowie
Verletzungen
an
Betonstahlschneidmaschinen,
Bolzenschneidern und Trennschleifmaschinen und beim Verknüpfen der Stähle. Die
Unfallverhütungsmaßnahmen beziehen sich auf sicherheitstechnische Entwicklungsziele,
Automatisierungslösungen bei der Herstellung von Bewehrungselementen, Neubauplanung,
technologische und sicherheitstechnische Vorgaben für Bewehrungsprozesse, Verhütung
von Unfällen bei der Herstellung von Bewehrungselementen, beim Einbau der Bewehrung,
Abnahme der Bewehrungsarbeiten und auf die Unterweisungen. Es sind drei
Sicherheitsschwerpunkte für die Unterweisungen zusammengefasst.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
550
Forschungsdokumentation
Autor: Schüler, T., Röbenack, K.-D., Steinmetzger, R.
Jahr: 2001
Titel: Untersuchung von Absturzunfällen bei Hochbauarbeiten und Empfehlung von
Maßnahmen zu deren Verhütung
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: ISBN 3-89701-969-6
Serie: Forschungsbericht FB 922/2001
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH24.0001-B
SZ20.0001-B
Schlagwort: Arbeitsschutz, Gerüste, Leitern, Statistik
Handwerk: Maurer, Dachdecker, Zimmerer
Abstract:
Die durchgeführten Untersuchungen stützen sich auf die Auswertung von 778
Absturzunfällen, die einem Anteil von 10,6 % der aufgenommenen Arbeitsunfälle bei
Hochbauarbeiten
entsprechen.
Die
Unfälle
ereigneten
sich
hauptsächlich
in
Bauunternehmungen Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringens im Zeitraum 1991 bis
1997. Die statistische Auswertung erfolgte nach verschiedenen Methoden, unter denen die
Auswertung nach
Ereignisbereichen, Absturzorten, Verfahrensanwendungen
und
Absturzhöhen die größte Aussagekraft hinsichtlich der Gewinnung von Informationen zum
Ursachengefüge besitzt. Durch die Einordnung der Unfälle in eine speziell für Abstürze
entwickelte Ereignisbereichsliste ist es möglich, den jeweiligen Unfalleintritt tätigkeits- und
situationsbezogen zu charakterisieren. Bei den Absturzorten stehen, bezogen auf die
Unfallhäufigkeit, Gerüste an erster Stelle, gefolgt von Leitern. Beide Absturzorte
zusammen nehmen mehr als drei Viertel der Absturzunfälle ein. Bezüglich Schwere der
Unfälle dominieren Abstürze durch Öffnungen aller Art sowie Absturzunfälle in Verbindung
mit dem Ein- und Umsturz sowie Bruch von Konstruktionen und Konstruktionsteilen. Fast
80 % der Abstürze ereigneten sich bis zur Höhe von 3,0 m, auf welche zugleich fast 65 %
der bemerkenswerten sowie 30 % der tödlichen Unfälle entfallen. Präventionsmaßnahmen
zur Verhütung von Absturzunfällen werden für die Hochbauprozesse insgesamt, aber auch
für die einzelnen, dem Hochbau zuzuordnenden Prozesse abgeleitet. Sie betreffen
insbesondere die Bereiche Vorbereitung von Hochbaumaßnahmen, Bauausführung und
Unterweisung des Personals.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
551
Forschungsdokumentation
Autor: Schüler, T., Röbenack, K.-D., Steinmetzger, R.
Jahr: 2002
Titel: Untersuchung von Absturzunfällen bei Ausbau-, Modernisierungs- und
Sanierungsarbeiten sowie Empfehlung von Maßnahmen zu deren Verhütung
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: ISBN 3-89701-893-4
Serie: Forschungsbericht FB 964/2002
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH24.0002-B
SZ20.0002-B
Schlagwort: Arbeitsschutz, Gerüste, Leitern, Statistik
Handwerk: Maurer, Dachdecker, Zimmerer
Abstract:
Die durchgeführten Untersuchungen stützen sich auf die Auswertung von 309
Absturzunfällen im Ausbau, die einem Anteil von 7,80 % innerhalb der in diesem Prozess
erfassten Arbeitsunfälle einnehmen, sowie auf 140 Absturzunfälle bei Modernisierungs- und
Sanierungsarbeiten (Anteil: 8,71 %). Die Unfälle ereigneten sich hauptsächlich in
Bauunternehmungen Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringens im Zeitraum 1991 bis
1997. Die statistische Auswertung erfolgte nach verschiedenen Methoden, unter denen die
Auswertung nach Ereignisbereichen, Verletzungsfolgen, Absturzhöhen und Absturzorten die
größte Aussagekraft hinsichtlich der Gewinnung von Informationen zum Ursachengefüge
besitzt. Präventionsmaßnahmen zur Verhütung von Absturzunfällen werden für die
Bereiche Planung von Neubauten, Vorbereitung von Baumaßnahmen, Bauausführung und
Unterweisung des Personals abgeleitet.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
552
Forschungsdokumentation
Autor: Schulte, A., Baumann, M.; Ritter, A.;
Jahr: 2002
Titel: Beispiele innovative Arbeitsgestaltung im Handwerk; Beitrag
GfA-Kongress vom 20. bis 22.02.02 in Linz
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Arbeitswissenschaft im Zeichen gesellschaftlicher Vielfalt
Jahrgang: 2002, S. 139 141
Merkmal: SZ12.0002-Z
Schlagwort: Arbeitsgestaltung
Handwerk: Handwerk
Abstract:
Vom 20. - 22. Februar 2002 stellte das itb zusammen mit dem Projektpartner FBT das
Forschungsprojekt "Innovative Arbeitsgestaltung im Handwerk" auf dem GfA-Kongress in
Linz vor. Die Darstellung erfolgte über eine Posterpräsentation (Teil I) und über einen
Vortrag von Dr. Ritter (Teil II). (vgl. Ritter, A.; Schulte,A. (2002). Innovative
Arbeitsgestaltung im Handwerk - Herausforderungen und Lösungsansätze aus der Sicht
betrieblicher / betriebsnaher Experten).
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
553
Forschungsdokumentation
Autor: Schulz, R.
Jahr: 1988
Titel: Sicheres Einschalen, Bewehren, Betonieren und Ausschalen, Teil 1
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungen / Bau-Berufsgenossenschaft Frankfurt am Main
Jahrgang: (1988) Nr. 3, S. 27-30 (9 Abb.)
Merkmal: SZ20.0088-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Im Stahlbetonbau haben sich die Arbeitsmethoden erheblich verändert; der Stand der
Sicherheitstechnik beim Einschalen und Bewehren wird dargestellt. Die Arbeitsvorbereitung
muss die technischen Voraussetzungen für einen reibungslosen Ablauf und Maßnahmen
gegen Arbeitsunfälle einschließen. Zum Einschalen werden Großflächen-, Rahmen- und
Deckenschalungen eingesetzt. Die beim Entwurf und bei der Konstruktion zu beachtenden
Punkte sind angegeben. Der Montage- und Einsatzplan wird vorgestellt. Die
Bewehrungskonstruktion muss u.a. eine sichere Durchführung der Flechterund
Verlegearbeiten gewährleisten. Vorbehandlung, Transport und Aufstellung der Schalung
werden beschrieben. Für Montagearbeiten müssen sichere Arbeitsplätze und Verkehrswege
vorhanden sein. Beim Einschalen von Decken und Unterzügen sowie beim Transport und
Einbau der Bewehrung zu berücksichtigende Gesichtspunkte sind angegeben.
Absturzsicherungen sind anzubringen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
554
Forschungsdokumentation
Autor: Schulz, R.
Jahr: 1988
Titel: Sicheres Einschalen, Bewehren, Betonieren und Ausschalen, Teil 2
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungen / Bau-Berufsgenossenschaft Frankfurt am Main
Jahrgang: (1988) Nr. 4, S. 6-9 (7 Abb.)
Merkmal: PH23.0088-Z
PH24.0088-Z
PH25.0088-Z
PH92.0088-Z
Schlagwort: Arbeitsmittel, Gerüste, Vorrichtungen, Persönliche Schutzausrüstungen
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Der 2. Teil des Aufsatzes befasst sich mit dem Stand der Sicherheitstechnik beim
Betonieren und Ausschalen. Eingegangen wird auf den sicheren Aufbau der Gerüste, die
die Lasten von Betonierkolonne, Werkzeuge und Geräte aufnehmen müssen. Der Einsatz
von Betonkübeln und die Verwendung von Pumpbeton werden vorgestellt. Die beim
Aufstellen der Pumpe und
Betonleitungen und deren Betrieb zu beachtenden Kriterien
sind angegeben. Schutzmaßnahmen gegen die beim Einbringen und Verdichten von
Frischbeton möglichen Gesundheitsgefahren werden genannt. Die beim Ausschalen von
Wänden, Stützen, Decken und Unterzügen sowie beim Transport der Schalungsteile zu
beachtenden Sicherheitsmaßnahmen sind angegeben. Beim Schalen, Bewehren und
Betonieren müssen die Beschäftigten Schutzhelm und -schuhe mit trittsicherem Unterbau
tragen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
555
Forschungsdokumentation
Autor: Schulz, R.
Jahr: 1988
Titel: Sicheres Einschalen, Bewehren, Betonieren und Ausschalen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Tiefbau-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: 100 (1988) Nr. 5, S. 360-366 (16 Abb.)
Merkmal: SZ20.0088-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Die dargelegten Sicherheitsmaßnahmen beim Stahlbetonbau
betreffen: (1) die
Vorbehandlung der Schalung, Transport und Aufstellung der Schalung, das Einschalen von
Decken und Unterzügen, die Absturzsicherung bei diesen Arbeiten; (2) den Transport und
Einbau der Bewehrungseisen; (3) die für Betonierarbeiten notwendigen Gerüste, den
Betontransport, das Einbringen und Verdichten des Betons; (4) das Ausschalen von
Wänden, Stützen, Decken und Unterzügen. Beispielsweise wird zur Vermeidung von
Unfällen beim Einbringen von Frischbeton empfohlen, auf die Einhaltung der
vorgeschriebenen Betoniergeschwindigkeit und Betonkonsistenz zu achten, um eine
Überlastung der Schalungskonstruktion zu vermeiden. Die für die Sicherheit wichtigen
Vorbereitungsmaßnahmen werden angeführt. Beispielsweise werden die Angaben (wie
Gewichte der Schalungselemente oder Lage der Anschlagpunkte) aufgelistet,
die im
Montageplan enthalten sein sollen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
556
Forschungsdokumentation
Autor: Schwanitz, Hans Joachim; Uter, Wolfgang; Wulfhorst, Britta
Jahr: 1996
Titel: Neue Wege zur Prävention - Paradigma Friseurekzem
Hrsg.: Hans Joachim Schwanitz
Hrsg.Werk: Studien zur Prävention in Allergologie, Berufs- und Umweltdermatologie,
Band 1
Auflage:
Verlag: Rasch
Ort: Osnabrück
ISBN: 3-930595-64-8
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ20.0096-B
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Prävention, Ekzem, Allergologie
Handwerk: Friseure
Abstract:
Berufsbedingte Hauterkrankungen sind im Friseurhandwerk relativ und absolut am
häufigsten. Die Universität Osnabrück erforscht im Fachgebiet Dermatologie und
Gesundheitstheorie das Friseurekzem mit Schwerpunkt in
der Prävention. Neben
medizinischen Fachbeiträgen verschiedener Verfasser werden neue Wege zur Vorsorge
beschrieben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
557
Forschungsdokumentation
Autor: Schwerarbeit
Jahr: 2000
Titel: Schwerarbeit,
Lärm,
Staub,
schlechte
Gesundheitsrisiken im Tischler-Handwerk
Organisation.
Studie
zu
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Arbeit und Ökologie-Briefe
Jahrgang: (2000) Nr. 3, S. 7-9 (5 Abb.)
Merkmal: SZ11.0000-Z
Schlagwort: Arbeitsorganisation, Arbeitsbedingte Erkrankung, Arbeitsbelastung
Handwerk: Tischler
Abstract:
An einer schriftlichen Befragung mit einem Fragebogen, der ca. 30
Fragen zu den
Arbeitsbedingungen und Arbeitsbelastungen in Tischlereien enthielt, beteiligten sich 263
Beschäftigte in 55 Tischlereien. Bis zu 80 % der ca. 50 % Beschäftigten, die sich an der
Befragung beteiligten, sahen ihre Arbeit positiv. Von den meisten (79 %) wurde die
Vielseitigkeit der Arbeit geschätzt. Es folgten: die Selbstständigkeit der Arbeit, die
Erfolgserlebnisse, welche die Tischlerarbeit bringt, die Verbindung von manueller und
geistiger Arbeit und das ständige Lernen. Bei den Arbeitsbelastungen wurden an erster
Stelle die körperlichen Belastungen durch das Arbeiten im Stehen, schweres Heben und
Tragen und die schwere manuelle Arbeit angeführt. Es folgten die Belastungen durch
Holzstaub und Lärm. An dritter Stelle standen Zeitdruck, unklare Anforderungen und
fehlende
Informationen.
Diese
Belastungen
standen
mit
den
angegebenen
Gesundheitsbeschwerden in engem Zusammenhang. Unter den schwer körperlich
arbeitenden Beschäftigten befanden sich doppelt so viele mit Wirbelsäulenbeschwerden wie
unter den Unbelasteten. Unter den gegen Staub und Lärm exponierten Beschäftigten litten
viel mehr an Nasenbeschwerden, langwierigem Schnupfen und Kopfschmerzen als die
Unbelasteten. Erschöpfung und Schlafstörung waren mit der schlechten Arbeitsorganisation
gekoppelt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
558
Forschungsdokumentation
Autor: Schweres Heben
Jahr: 1997
Titel: Schweres Heben, ungünstige Körperhaltungen, kranker Rücken:
Belastungen von Betonbauern und Verputzern
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Arbeit und Ökologie-Briefe
Jahrgang: (1997) Nr. 20, S. 7-9 (2 Tab.)
Merkmal: SZ20.0097-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz, Schwachstellen
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Nach wie vor sind Betonbauer und Verputzer durch schwere körperliche Arbeit erheblichen
Gesundheitsbelastungen ausgesetzt. Eine Studie befasste sich im Auftrag des
Arbeitsmedizinischen Dienstes der Bau- und Berufsgenossenschaften am Institut für
Arbeitswissenschaft der TH Darmstadt mit dieser Problematik. 244 Betonbauer und 204
Verputzer wurden untersucht und zu beruflichen und außerberuflichen Belastungen sowie
zu Rücken- und Gelenkbeschwerden befragt. Insgesamt wurden 30 typische Tätigkeiten
und 5300 Körperhaltungen in diesen Berufsgruppen analysiert. Das Projekt deckt
Schwachstellen im Arbeits- und Gesundheitsschutz in diesem Bereich auf und entwickelt
Vorschläge zum Abbau der Belastungen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
559
Forschungsdokumentation
Autor: Schwertner, E.
Jahr: 1986
Titel: Leitungsroller: Gefahrenquelle bei Bauarbeiten
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Der Elektromeister und Deutsches Elektrohandwerk
Jahrgang: 61 (1986) Nr. 22, S. 1629-1630
Merkmal: PH92.0086-Z
PH21.0086-Z
PH24.0086-Z
Schlagwort: Technische Einrichtungen, Leitungsroller, Baustromverteiler,
Elektrohandwerkzeug
Handwerk: Maurer, Dachdecker, Zimmerer, Maler, Elektrotechniker
Abstract:
Anhand von 2 geschilderten tödlichen Unfällen bei Arbeiten unter Strom wird deutlich, dass
solche Arbeitsunfälle hätten vermieden werden können, wenn Leitungsroller mit
Isolierstoffgehäuse verwendet worden wären. Beim Arbeiten mit einer schutzisolierten
Handbohrmaschine
und
einer
schutzisolierten
Handschleifmaschine
mit
Verlängerungsleitung passierten diese tödlichen Unfälle nach Anschluss in einer
Wandsteckdose mit Fehlschaltung der Schutzleiter und nachfolgender Berührung von
Metallteilen eines Gerüstrohres und einer Dachrinne. Die meisten tödlichen Unfälle ergeben
sich durch indirektes elektrisches Berühren bei Bauarbeiten. Durch die Benutzung
gesonderter
Speisepunkte
für
Baustellen,
z.B.
Baustromverteiler
mit
Fehlerstromschutzschaltung, sind solche Unfälle weitgehend vermeidbar. Wandsteckdosen
in Hausinstallationen oder ähnlichen ortsfesten Anlagen sind als Speisepunkte unbedingt zu
meiden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
560
Forschungsdokumentation
Autor: Seeber, A.; Kylian, H.; Klimmer, F.; u.a.
Jahr: 1991
Titel: Arbeitswissenschaftliche Analysen von Mauertätigkeiten mit und ohne
Versetzhilfe
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Afa-Informationen
Jahrgang: 41 (1991) Nr. 5, S. 3-18 (12 Abb., 1 Tab., 10 Lit.)
Merkmal: PH23.0091-Z
Schlagwort: Vorrichtungen
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Beim regelmäßigen Bewegen von Einhand- oder Zweihandsteinen unterschiedlicher
Gewichte kann von einem Heben und Umsetzen von Lasten gesprochen werden, das mit
verschiedenen Zwischentätigkeiten verbunden ist. Anhand der Analyse soll geklärt werden,
ob signifikante Unterschiede in den Parametern der Beanspruchung bzw. in
Tätigkeitsverläufen des Maurers mit oder ohne Versetzhilfe festgestellt werden können.
Hauptpunkte der Fragestellung und Methodik sind angegeben und bildlich erläutert. Die
Ergebnisse sind angegeben. Dargestellt sind Armaktivitäten, Tätigkeitsdauer und
Herzschlagfrequenz beim Vermauern eines Steines mit und ohne Versetzhilfe;
Körperpositionen bei Arbeiten mit/ohne Versetzhilfe; Armaktivitäten, Tätigkeitsdauer und
Herzschlagfrequenz beim Vermauern von Steinen mit/ohne Versetzhilfe unter
Berücksichtigung von Körperpositionen. Außerdem sind das Befinden während und nach
der Schicht mit/ohne Versetzhilfe sowie Beschwerden (in Prozent) in verschiedenen
Körperteilen vor, während und nach der Schicht angegeben. Insgesamt wird festgestellt,
dass Versetzhilfen in allen Beobachtungsparametern günstigere Effekte bewirkten.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
561
Forschungsdokumentation
Autor: Seegert, Rainer
Jahr: 1992
Titel: Gesundheitsförderung
im
Kfz-Handwerk.
Entwicklung
handwerksbezogenen Praxismodells der Innungskrankenkasse (IKK)
eines
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Prävention
Jahrgang: 1992; 15(1): 25-28
Merkmal: SZ20.0092-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Unter dem Titel "Handwerksbezogene Gesundheitsförderung Entwicklung eines
Praxismodells" begann im April 1990 ein Gesundheitsförderungsprojekt, mit dem
beispielhaft für das Kraftfahrzeughandwerk ein Praxismodell branchenspezifischer
Gesundheitsförderung entwickelt und erprobt wurde. Einem ganzheitlichen Verständnis von
Gesundheitsförderung folgend wurden auf der Grundlage eines innungsspezifischen
Gesundheitsberichtes präventive Maßnahmen entwickelt, um die gesundheitliche Situation
der im Kraftfahrzeug-Handwerk Tätigen durch gezielte Gesundheitsförderungsmassnahmen
zu verbessern. Einen weiteren zentralen Aspekt stellte die kooperative Zusammenarbeit
mit unterschiedlichen Institutionen, insbesondere den Berufsgenossenschaften und den
direkt betroffenen Versicherten und Arbeitgebern dar. Auf Träger und Finanzierung des
Projekts wird eingegangen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
562
Forschungsdokumentation
Autor: Seela, Anne; Lauer, Rudolph
Jahr: 2003
Titel: Fehlzeiten und Fluktuation - Kennzahl für Zufriedenheit und Motivation
im Unternehmen
Hrsg.: Management-Center Handwerk (MCH)
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wohlfeld und Wirtz
Ort: Duisburg
ISBN:
Serie: Personalmanagement-Tipp, Kompetenz im Handwerk
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PS02.0003-B
Schlagwort: Arbeitsflucht, Absentismus, Fluktuation
Handwerk: Handwerk
Abstract:
Fehlzeiten und Fluktuation sind für den Unternehmer ärgerlich und teuer. Die Höhe der
Fehlzeiten und die Anzahl der Mitarbeiter, die das Unternehmen verlassen, wirft auch ein
Licht auf Motivation und Zufriedenheit der Mitarbeiter. Im Einzelnen werden folgende
Punkte angesprochen: Ursachen und Kosten der Fehlzeiten, wobei hier auch besonders auf
die psychischen und physischen Belastungen der MA eingegangen wird. Vorbeugung durch
aktiven Arbeits- und Gesundheitsschutz und durch ein gutes Betriebsklima. Inhalt und
Durchführung von Mitarbeitergesprächen, auch Rückkehrgesprächen. Das Projekt ist
finanziert mit Mitteln der Europäischen Union (EFRE)und des Landes NRW.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
563
Forschungsdokumentation
Autor: Sefrin, H.
Jahr: 2003
Titel: Wege
zur
emissionsarmen
Metallbearbeitung
beim
Einsatz
der
Minimalmengenschmierung in der Praxis. Emissionen bei der spanenden
Metallbearbeitung mit Minimalmengenschmierung
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicherheitsingenieur
Jahrgang: 34 (2003) Nr. 8, S. 38-44 (10 Abb., 8 Lit.)
Merkmal: PH15.0003-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Schmierstoffe, Gefahrstoffe
Handwerk: Metallbauer
Abstract:
Der Einsatz der Minimalmengenschmierung (MMS) bei der Metallbearbeitung führt
gegenüber
der
bisher
verwendeten
Nassbearbeitung
zu
einer
Verringerung
deshautschädigenden Kontakts mit Kühlschmierstoffen. Da die Emissionen bei Anwendung
der MMS nicht bekannt sind, wurden auf einem Laborprüfstand Messungen bei der
spanenden Metallbearbeitung unter unterschiedlichen Bedingungen vorgenommen. In
einem ersten Versuch wurden die bei der MMS eingesetzten Kühlschmierstoffe in
synthetischer Luft auf 400 und 800 Cel erhitzt. Die entstehenden flüchtigen Verbindungen
wurden mit Gaschromatographie und Massenspektrometrie analysiert. Zu den geprüften
Kühlschmierstoffen gehörten reine synthetische Esteröle mit unterschiedlichen Viskositäten
und hoher thermischer Belastbarkeit sowie Kühlschmierstoffe aus flüssigen Basisstoffen,
die anwendungsspezifische Additive enthielten. Der Vorgang des Bohrens wurde für die
Metallbearbeitung ausgewählt, weil dieser Vorgang hohe Ansprüche an die MMS stellt. Für
beide Gruppen von Kühlschmierstoffen wurden Gesamtemissionen von 10 bis 30
mg/m<exp
3>
erhalten,
die
als
gering
betrachtet
werden.
Hohe
Vorschubgeschwindigkeiten verringerten die Emissionen. Weitere 16 Messungen in der
Praxis an Arbeitsplätzen, an denen die MMS zum Einsatz kommt, ergaben in 11 Fällen die
dauerhaft sichere Einhaltung und in fünf Fällen die Einhaltung desGrenzwertes für
Kühlschmierstoffdämpfe. Auf die ausführliche Darstellung der Messungen mit den
Ergebnissen im Projektbericht wird verwiesen. Aus den Untersuchungsergebnissen werden
Hinweise zur emissionsarmen Metallbearbeitung mit MMS abgeleitet. Zum Beispiel wird
empfohlen, Kühlschmierstoffe mit einem Flammpunkt von mindestens 150 Cel und einen
Verdampfungsverlust bei 250 Cel von maximal 65 % sowie mit einer Viskosität bei 40 Cel
von mehr als 10 mm<exp 2>/s auszuwählen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
564
Forschungsdokumentation
Autor: Sefrin, H.; Kiechle, A.; Walker, G. et al.
Jahr: 2003
Titel: Bestimmung und Beurteilung von Emissionen bei der spanenden
Metallbearbeitung mit Minimalmengenschmierung
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft
Jahrgang: 63 (2003) Nr. 10, S. 417-424 (10 Abb., 5 Tab., 13 Lit.)
Merkmal: PH15.0003-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Schmierstoffe, Gefahrstoffe
Handwerk: Metallbauer
Abstract:
In einem Projekt unter Leitung der Süddeutschen Metall-Berufsgenossenschaft in
Zusammenarbeit mit Schmierstoffherstellern und Industrieunternehmen sowie mit
Unterstützung des Berufsgenossenschaftlichen Instituts für Arbeitsschutz BIA wurden
Emissionen bei der Metallbearbeitung unter Einsatz der Minimalmengenschmierung (MMS)
untersucht. Insbesondere die Entstehung von Spalt- und Pyrolyseprodukten war von
Interesse. Zur Ermittlung eventuell auftretender Gefahrstoffe wurde eine Reihe von
Schmierstoffen im Labor getestet. Auf einem Spindelprüfstand wurden die entstehenden
Emissionen unter Variation der Schnittparameter sowie der Werkstoffe (Stahl-, Alu- und
Gusswerkstoffe) ermittelt. Die Konzentration von Pyrolyseprodukten im Prüfstand konnte
bei allen Versuchen als sehr gering eingestuft werden. Formaldehyd lag im Arbeitsraum an
der Entstehungsstelle lediglich in Spuren vor. Insgesamt zeigte sich, dass zur
emissionsarmen Metallbearbeitung mit MMS die richtige Auswahl des Schmierstoffes von
entscheidender Bedeutung ist. Synthetische Esteröle und Fettalkohole mit hoher Viskosität,
geringer Verdampfung, hohem Flammpunkt sowie toxikologischer Unbedenklichkeit haben
sich in der Praxis besonders bewährt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
565
Forschungsdokumentation
Autor: Sieben, Gerda
Jahr: 1986
Titel: Möglichkeiten technischer Lösungen für Humanisierungsprobleme im
Handwerk unter besonderer Berücksichtigung der Wirkung neuer
Technologien sowohl als Verursacher als auch als Lösungsmöglichkeiten
solcher Probleme
Hrsg.: Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NordrheinWestfalen
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: eigen
Ort: Dortmund
ISBN:
Serie: Werkstattbericht 18
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH91.0086-U
PH11.0086-U
PH12.0086-U
PH13.0086-U
PH15.0086-U
Schlagwort: Physische Belastungen, Beleuchtung, Lärm, Klima, Arbeitsstoffe
Handwerk: Friseure, Tischler, Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Die Studie wurde im Rahmen des Programms "Sozialverträgliche Technikgestaltung"
erstellt. Besonderes Ziel ist, die Humanisierung im Handwerk voran zu bringen. Hierzu sind
nach einer allgemeinen Beschreibung der Handwerkssituation und der Probleme im
Handwerk für die drei Handwerke Friseure, Tischler und Kfz-Handwerk besondere und
spezifische Problemfelder herausgearbeitet und sehr konkrete Verbesserungs- und
Lösungsvorschläge erarbeitet worden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
566
Forschungsdokumentation
Autor: Sigerus, H.
Jahr: 1990
Titel: Sicherheitsaspekte bei der Sanierung von Flachdächern
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Der Dachdeckermeister
Jahrgang: 43 (1990) Nr. 11, S. 32-34, 36 (7 Abb.)
Merkmal: SZ20.0091-Z
Schlagwort: Arbeitsschutz, Absturzsicherung
Handwerk: Dachdecker
Abstract:
Bei der Sanierung von Flachdächern ereignen sich vor allem Unfälle durch Abstürzen über
die Gebäudeaußenkante und ins Gebäudeinnere. Ein als Fanggerüst ausgebildetes
Fassadengerüst, ein innenliegender Leitergang und ein gesicherter Schrägaufzug
ermöglichen den Personenverkehr und Materialtransport ohne Störung der Produktion.
Vorgestellt werden die Ausbildungsmöglichkeiten eines Fassadengerüstes als Fanggerüst.
Ein die Sanierung kaum behinderndes System, bei dem die Ständer auf die Attika
geschraubt werden, ist beschrieben; Restarbeiten müssen mit Anseilschutz erfolgen. Zum
Schaffen von Anschlagpunkten eignen sich das Sekurant- oder Latsch-Way-System und
das BEGU-Kissen. Bauteile, Aufbau und Funktionsweise dieser Anschlagsysteme sind
angegeben. Die konventionelle Sicherung von Dach- und Deckenöffnungen ist beschrieben.
Funktion und Einsatzbereiche eines aus vier Eckteilen, vier Gerüstrohren und einem
Schutznetz bestehenden, geprüften Systems sind angegeben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
567
Forschungsdokumentation
Autor: Sigl, W.; Wolf, J.
Jahr: 1987
Titel: WIE GEFÄHRLICH SIND EICHEN- UND BUCHENHOLZSTAUB?
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mod. Unfallverhütung
Jahrgang: (1987) H. 31, S. 63 68
Merkmal: PH15.0087-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Holzstaub, Eiche, Buche, Weichhölzer, Karzinom
Handwerk: Tischler, Parkettleger, Zimmerer,
Abstract:
Die ersten Hinweise auf Nasenschleimhautkrebs bei Beschäftigten in der Möbelindustrie
stammen aus dem Jahr 1965. Auffällig war, dass nur Personen erkrankten, die Hartholz
bearbeitet haben und dass dabei Eiche und Buche eine herausragende Rolle gespielt
haben. Deshalb werden Buchen- und Eichenholzstäube als ursächlich angeschuldigt.
Neuerdings wird in der Wissenschaft auch eine krebserzeugende Wirkung von
Weichhölzern diskutiert, nachdem insbesondere in Schweden bei Bauzimmerern eine
gewisse Häufung von anderen Nasentumoren als Adenokarzinomen beobachtet worden ist.
Diese Bauzimmerer hatten praktisch nur Weichhölzer bearbeitet, die erfahrungsgemäß oft
mit Holzschutzmitteln behandelt sind. Auch Lungentumoren und bösartige Erkrankungen
von Lymphgewebe (z.B. Hodgkin'sche Krankheit) werden aufgrund einiger Untersuchungen
in Verbindung mit Holzstaub gebracht. Die Mehrzahl der Studien belegten eine
Überhäufigkeit dieser Erkrankungen mit Holzstaub nicht.
Als gefährdete Berufsgruppe haben sich Möbeltischler aus Industrie und Handwerk,
Stellmacher, Küfer, Parkettleger, aber auch Treppenbauer erwiesen. Die höchste
Gefährdung ist aufgrund unserer Ermittlungen dort zu erwarten, wo keine Absaugung an
den Maschinen installiert ist. Die Holz-Berufsgenossenschaft hat bei den ihr nach mehreren
Rundfragen gemeldeten Fällen genaue Berufsanamnesen durchgeführt. Von insgesamt 34
erkrankten Personen mit Eichen- und Buchenholzstaubexposition, über die berichtet
wurde, waren 29 vermutlich extremen Expositionen mit Spitzenwerten über 100 bis 500
mg/m(exp3) ausgesetzt. Die restlichen fünf waren vermutlich mäßig exponiert bei
Spitzenwerten bis etwa 60 mg/m(exp3). Erkrankungen bei geringen Expositionen bei
Spitzenwerten bis 10 mg/m(exp3) sind bekannt. Seit November 1986 sind Buchen- und
Eichenholzstäube in die Technische Regel für Gefahrstoffe Nr. 900 (TRGS 900) als Stoffe
aufgenommen, die erfahrungsgemäß beim Menschen bösartige Geschwülste zu
verursachen vermögen (A1-Stoffe). In der Gefahrstoffverordnung sind Eichen- und
Buchenholzstäube dagegen nicht in der Liste der krebserzeugenden Gefahrstoffe des
Anhanges II Nr. 1.1 Abs. 1 aufgeführt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
568
Forschungsdokumentation
Autor: Simonis, B.; Sohmen, R.; Grün, L.; u.a.
Jahr: 1998
Titel: <alpha>-Amylase-Exposition bei sensibilisierten und nichtsensibilisierten
Bäckern mit obstruktiven allergischen Atemwegserkrankungen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Allergo-Journal
Jahrgang: 7 (1998) Nr. 8, S. 425-430 (1 Abb., 2 Tab., 14 Lit.)
Merkmal: PH15.0098-Z
Schlagwort: Gefahrstoffe, Atemwegserkrankung, Enzym
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Das von Aspergillus oryzae stammende Enzym <alpha>-Amylase wird dem Mehl oder
Backmittel zur Herstellung von Broterzeugnissen zugegeben. In 19 kleinen und mittleren
Bäckereien wurden die Konzentrationen von <alpha>-Amylase in der Luft an den
Arbeitsplätzen mit einem neuen enzymgebundenen Immunosorbent-Test (ELISA) ermittelt.
Die Luftprobennahme erfolgte personengebunden und stationär. Die Messungen wurden
aufgrund von Untersuchungen der 23 männlichen Beschäftigten in den 19 Bäckereien
durchgeführt, welche bei 18 eine leichte bis mittlere Ventilationsstörung und/oder eine
mittel bis schwer behinderte Nasenatmung ergeben hatten. Von den 18 Bäckern waren 17
gegen Mehl und 9 davon gleichzeitig gegen <alpha>-Amylase sensibilisiert. Die Messungen
zeigten, dass 91 % der gegen <alpha>Amylase sensibilisierten Bäcker gegen Stäube am
Arbeitsplatz exponiert waren, die <alpha>-Amylase in Konzentrationen von 11 bis 160
ng/m<exp 3> enthielten. Unter den nicht gegen <alpha>-Amylase sensibilisierten Bäckern
waren 58 % gegen Konzentrationen von <alpha>-Amylase im Schwebstaub von 32 bis 160
ng/m<exp 3> exponiert. Die personengebundenen Messungen ergaben für die
sensibilisierten Bäcker höhere Konzentrationen von<alpha>-Amylase als für die nicht
sensibilisierten Bäcker.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
569
Forschungsdokumentation
Autor: Solbach, Th. et al.
Jahr: 2001
Titel: SOZIALMEDIZINISCHE
ASPEKTE
DER
BERUFLICH
OBSTRUKTIVEN
ATEMWEGSERKRANKUNGEN
IM
BAUGEWERBE
VERURSACHTEN
BAUHANDWERK,
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Arbeitsmed. Sozialmed. Umweltmed.
Jahrgang: 36 (2001) H. 2, S. 67 71
Merkmal: PH91.0001-Z
PH15.0001-Z
SZ20.0001-Z
Schlagwort: Arbeitsumgebung, Arbeitsstoffe, Lösemittel, Isocyanate
Holzstaub, Arbeitsschutz, Prävention
Handwerk: Zimmerer, Maler, Lackierer, Tischler
Abstract:
Obstruktive Atemwegserkrankungen gehören zu den häufigen Berufserkrankungen im
Baugewerbe. Betroffen sind vor allem die Berufsgruppen Maler und Lackierer sowie
Tischler und Zimmerer. Besonders organische Lösemittel, Isocyanate und Holzstäube
kommen im Baubereich als krankheitsauslösende Arbeitsstoffe in Frage. Die Zahl der
jährlich anerkannten Berufskrankheiten verringerte sich zwar bis 1997, blieb seitdem
jedoch auf einem konstanten Niveau. Etwa 50 Prozent der anerkannten obstruktiven
Atemwegserkrankungen treten bis zu einer Einwirkungsdauer von 14 Jahren auf. Das
Erkrankungsalter liegt im Mittel zwischen 45 und 54 Jahren. Die finanziellen Aufwendungen
der Berufsgenossenschaften der Bauwirtschaft für die obstruktiven Atemwegserkrankungen
sind von 1991 bis 1998 in jedem Jahr leicht angestiegen bis zu einem Maximum von 12,3
Millionen DM.
Die Erkrankungszahlen und die Höhe der finanziellen Kompensationsleistungen begründen
die Notwendigkeit vermehrter Präventionsanstrengungen. Verbesserungen im technischen
Arbeitsschutz und eine Intensivierung der arbeitsmedizinischen Vorsorge besonders der
jüngeren Mitarbeiter zur Krankheitsfrüherkennung werden als geeignete Maßnahmen
diskutiert.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
570
Forschungsdokumentation
Autor: Starischka, S.
Jahr: 1998
Titel: Betriebliche Gesundheitsförderung im Bäckereihandwerk in der Region
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: ISBN 3-89701-242-1
Serie: Forschungsbericht FB 821/1998
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ20.0098-B
Schlagwort: Gesundheitsschutz; Physische Belastung; Gesundheitsförderung durch
sportliche Aktivierung
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Der vorliegende Bericht beschreibt aus sportwissenschaftlicher Sicht einen Ansatz zur
Erstellung von Bewegungsprogrammen für Verkäuferinnen im Bäckereihandwerk.
Aufbauend auf Konzepten einer Gesundheitsförderung durch sportliche Aktivierung werden
die einzelnen
Arbeitsschritte des Fit-Karten-©-Konzeptes,
die sich
an
den
trainingswissenschaftlichen Regelungskomponenten Analyse, Diagnose und Ansteuerung
orientieren, dargestellt:
Entwicklung und Erprobung einer Checkliste zur Durchführung
(qualitativer)
Bewegungsanalysen
in
Verkaufsräumen;
EMG-gestützte
Analyse
ausgewählter Tätigkeiten an einer Bedienungstheke; Durchführung von Interviews (u.a.
Aussagen
zu
Befindlichkeit,
Beschwerden,
Bewegungsgewohnheiten,
Gesundheitsbewusstsein); Durchführung sportmotorischer Fähigkeitstests; Erstellung
spezifischer Bewegungsprogramme mit Hilfe der konzipierten Fit Karten-©-Module. Aus
den entwickelten Fit-Karten-©-Modulen (Bereiche u.a. Betrieb, Privat, Tipps) lassen sich je
nach Zielsetzung und Beschwerdebild individuelle Bewegungsprogramme (Karten-Sets)
zusammenstellen, die nach einführender Beratung Schritt für Schritt (Mini-Pause,
Bewegungspause, Mini-Training) in den Arbeitsalltag integriert werden können.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
571
Forschungsdokumentation
Autor: Starischka, S.
Jahr: 2000
Titel: Betriebliche Gesundheitsförderung im Bäckereihandwerk in der Region Evaluation des entwickelten Fit-Karten©-Konzepts
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: ISBN 3-89701-576-5
Serie: Forschungsbericht FB 899/2000
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ20.0000-B
Schlagwort: Gesundheitsschutz; Physische Belastung; Gesundheitsförderung durch sportliche Aktivierung
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Der vorliegende Bericht informiert aus sportwissenschaftlicher Sicht über Ergebnisse einer
Langzeitevaluation
des
Fit-Karten©-Konzepts
in
kleinund
mittelständigen
Bäckereibetrieben. Gestützt auf das Model der "Partizipativen Evaluation" wurden 14
Bäckereifachverkäuferinnen über einen Zeitraum von 11,5 Monaten in insgesamt 8
Arbeitsschritten beraten und betreut (u.a. Einsatz von Fragebögen, Leitfadeninterviews,
Dokumentationskarten).
Während und auch noch nach Ende des Projekts nutzten die
Teilnehmerinnen ihre Fit-Karten© hauptsächlich, um Belastungen im Alltag besser zu
meistern, ihre Muskulatur zu kräftigen und zu entspannen und um Beschwerden zu lindern
und vorzubeugen. Elf Teilnehmerinnen bejahten positive, spürbare Wirkungen des
gesamten Konzepts, vier Personen hatten außerdem den Wunsch nach weiterem, über die
Fit-Karten© hinausgehendem Informations- und Übungsmaterial. Die Einstellung zur
eigenen Gesundheit veränderte sich positiv im Laufe des Projekts, gezielte
körperlich-sportliche Aktivität am Arbeitsplatz wurde als wirksame vorbeugende Maßnahme
gegen Beschwerden im Stütz- und Bewegungssystem erkannt und bewertet. Zur
Verstetigung von als fitness- bzw. gesundheitspositiv bewerteten Effekten des
Fit-Karten©-Konzepts
wurden
zusätzliche
Medien
entwickelt
und
in
Multiplikatorenschulungen (besonders mit Lehrkräften an Berufskollegs) erprobt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
572
Forschungsdokumentation
Autor: Starischka, S.; Kauert, C.; Konrad, P. et al.
Jahr: 2003
Titel: Weiterentwicklung des Fit-Karten-Konzeptes für das Friseurhandwerk
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Dortmund
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN:
Serie: Forschungsbericht Fb 982
Journal:
Jahrgang: 2003, 74 S.
Merkmal: SZ20.0003-B
Schlagwort: Gesundheitsschutz; Physische Belastung; Gesundheitsförderung durch
sportliche Aktivierung
Handwerk: Friseure
durch
Abstract:
Der Bericht informiert aus sportwissenschaftlicher Sicht über Entwicklungsschritte zur
Nutzung von Komponenten des Fit-Karten-Konzepts für den Bereich "Präventive Aspekte
der Betrieblichen Gesundheitsförderung Stehberufe". Am Beispiel des Friseurhandwerks
wurden Mitarbeiter/innen zu ihrem Gesundheitszustand befragt (n = 97) und während des
Arbeitstages mit Hilfe eines Zeiterfassungssystems analysiert (n = 8). Anschließend
durchgeführte tätigkeitsspezifische Beanspruchungsanalysen "vor Ort" (EMG-/VideoFallstudie, 8 Tätigkeiten im Verlauf des Arbeitstages) weisen auf berufsspezifische
Tätigkeiten mit "Risikopotential für Rückenschmerzen" hin (z.B. Tätigkeit "Haare waschen
in vorderer Position"). Diese Untersuchungsergebnisse bildeten eine Basis für vertiefende
bzw. ergänzende Laborstudien, u.a. zur Frage neuromuskulärer Beanspruchungen bei
Ausführungsvarianten von Fit-Karten-Übungen (z.B. in Mikropausen) im Rahmen der
Simulationsszenarien, "Schneiden" und "Fönen". Unter Berücksichtigung dieser Ergebnisse
wurde ein spezifisches Fit-Karten-Set für Friseurinnen entwickelt und vor Ort erprobt;
Anregungen für weitere Nutzer enthält der www-Prototyp "Die Fit-Karten Zum Mitmachen".
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
573
Forschungsdokumentation
Autor: Starke, L.
Jahr: 1991
Titel: Schutzmaßnahmen für Radio- und Fernsehtechniker
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Der Elektromeister und Deutsches Elektrohandwerk
Jahrgang: 66 (1991) Nr. 9, S. 708-710, 712 (3 Abb., 1 Tab.)
Merkmal: PH25.0091-Z
Schlagwort: PSA, Arbeitsschutzmaßnahme
Handwerk: Informationstechniker
Abstract:
Radio und Fernsehtechniker sind folgenden Gefahren ausgesetzt: (1) elektrische
Durchströmung des Körpers; (2) elektrostatische Aufladung beim Ausbau der Bildröhre von
Fernsehern sowie bei Arbeiten mit Metalloxidhalbleitern; (3)Verletzungen bei Implosionen;
(4) Röntgenstrahlen bei Reparaturen an Fernsehern; (5) Laserstrahlen bei Reparaturen
von CD-Spielern. Folgende Schutzmaßnahmen werden genannt: Schutzkleidung zur
Verhütung von Verletzungen bei Implosion, Unterrichtung des Personals über die Gefahren
von Röntgen- und Laserstrahlen und über notwendige Schutzmaßnahmen sowie das
Ableiten von Restladungen zum Schutz vor elektrostatischer Aufladung. Zum Schutz vor
der elektrischen Durchströmung des Körpers wird die Verbindung der zu reparierenden
Geräte mit dem Netz über einen Trenntransformator empfohlen. Außerdem werden
empfohlen: die Isolierung des Standorts, der Einsatz von Fehlerstromschutzschaltern sowie
von Messgeräten und elektrischen Hilfsgeräten in schutzisolierter Ausführung, die durch
das Symbol "Quadrat im Quadrat" erkennbar ist.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
574
Forschungsdokumentation
Autor: Steinberg, U; Behrendt, S. et. al
Jahr: 2000
Titel: Erprobung und Evaluierung des Leitfadens Sicherheit und
Gesundheitsschutz bei der manuellen Handhabung von Lasten
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: ISBN 3-89701-574-9
Serie: Forschungsbericht FB 897/2000
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ20.0000-B
Schlagwort: Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz, Physische Belastung,
manuelle Lastenhandhabung, Gefährdungsbeurteilung,
Methodenevaluation, Praxisanwendung, physische
Beanspruchung, Beschwerden, Muskel-Skeletterkrankungen
Handwerk: Tischler
Abstract:
Der Leitfaden Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der manuellen Handhabung von Lasten
enthält die Leitmerkmalmethode zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen. Ziel des
Projektes war die weitere Anwendungserprobung und Evaluierung dieser Methode. Das
Projekt war in vier Lose aufgeteilt. Für jeweils etwa 100 Flugbegleiter, Kellner,
Möbelhersteller und Lebensmittelkommissionierer wurden zeitgleich Beurteilungen mit der
Leitmerkmalmethode, exakte Arbeits- und Belastungsanalysen, Befragungen zum
Beanspruchungsempfinden, Befragungen zu den gesundheitlichen Beschwerden des
Muskel-Skelett-Systems und medizinisch-orthopädische Untersuchungen durchgeführt.
Dabei
wurde
das
"Praxisorientierte
Methodeninventar
zur
Belastungsund
Beanspruchungsbeurteilung
im
Zusammenhang
mit
arbeitsbedingten
MuskelSkelett-Erkrankungen" angewendet. Die physischen Belastungen durch manuelle
Lastenhandhabung lagen im Bereich gering bis mittel. In Abhängigkeit von der Belastung
sind Unterschiede im Beanspruchungsempfinden, bei den Beschwerden und den
orthopädischen, Befunden nachweisbar. Diese Unterschiede werden allerdings durch einen
deutlichen "healthy-worker-effect" überlagert. Eindeutig sind dagegen die konstitutionellen
Unterschiede zwischen den Gruppen und ein hoher Anteil von orthopädischen Befunden
ohne aktuellen Krankheitswert bei den Beschäftigten. Subjektiv wahrgenommene
Beanspruchungen und Beschwerden decken sich oftmals nicht mit den objektiv
nachgewiesenen physischen Belastungen und den ärztlich festgestellten orthopädischen
Befunden. Die Beurteilungsergebnisse der Leitmerkmalsmethode entsprachen den
Ergebnissen der exakten Belastungsanalyse. In Einzelfällen ergaben sich aufgrund
fehlerhafter Anwendung jedoch erhebliche Abweichungen. Die Ergebnisse zeigen, dass die
Methode für die genannte Zielstellung geeignet ist. Sie deckt mögliche Gesundheitsrisiken
auf und ist unter unterschiedlichen Bedingungen sicher anwendbar. Grundvoraussetzung
dafür ist neben der Beachtung der Anwendungsvorschriften vor allem die genaue Kenntnis
der zu beurteilenden Tätigkeit.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
575
Forschungsdokumentation
Autor: Steinberg, U., Caffier, G., Mohr, D., Liebers, F.,Behrendt, S.
Jahr: 1998
Titel: Modellhafte Erprobung des Leitfadens Sicherheit und Gesundheitsschutz
bei der manuellen Handhabung von Lasten (Abschlußbericht)
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: ISBN 3-89701-172-1
Serie: Forschungsbericht FB 804/1998
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ12.0098-B
Schlagwort: Arbeitsgestaltung, Gesundheitsschutz, Arbeitsverfahren,
Lastenhandhabung, Lastenhandhabungsverordnung
Handwerk: Bauhandwerk
Abstract:
Der vorliegende Bericht beschreibt die Herausarbeitung einer unter Bezugnahme auf die
Forderungen der EG-Einzelrichtlinie zur Lastenhandhabung (269/90/EWG) und der zu
erwartenden Lastenhandhabungsverordnung wurde das verfügbare internationale
Methodeninventar einer kritischen Betrachtung unterzogen. Prüfkriterien waren
Anwendbarkeit und Verfahrensgüte. 1994 wurde in der ersten Auflage des Leitfadens
Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der manuellen Handhabung von Lasten zur
Belastungsbeurteilung eine Prüfliste und ein Berechnungsverfahren nach ISO-CD 11228
zur Anwendung vorgeschlagen. Da zu diesem Zeitpunkt keine ausreichenden
Anwendungserfahrungen vorlagen und bereits kritische Anmerkungen zu den eingesetzten
Verfahren bekannt waren, wurde zusätzlich eine spezifische Beurteilungsmethode, die
Leitmerkmalmethode, entwickelt. In einem umfangreichen Erprobungsprogramm wurden
diese drei Methoden hinsichtlich ihrer Anwendbarkeit, Akzeptanz, Konsistenz, Validität und
Reliabilität getestet. An dem Projekt waren 112 Personen unterschiedlicher
Interessenvertretungen beteiligt. Die Erprobung erfolgte unter Praxisbedingungen an 168
Arbeitsplätzen in 51 Unternehmen. Die Leitmerkmalmethode wurde zusätzlich unter dem
speziellen Aspekt des Einsatzes in Aufsichtsbehörden bei 165 Arbeitstätigkeiten geprüft.
Die Methodentestung ergab, dass die Prüfliste und das Berechnungsverfahren bei der
Nutzung für die routinemäßige Beurteilung der Arbeitsbedingungen problembehaftet sind.
Beim Einsatz der Prüfliste werden zu viele Gefährdungsmerkmale benannt, so dass das
Verfahren für den Praktiker wenig hilfreich zum Erkennen von Präventionsansätzen ist.
Hinzu kommt eine schlechte Reliabilität. Gleichfalls eine schlechte Reliabilität hat das
Berechnungsverfahren, das darüber hinaus aufgrund von methodisch bedingten
Anwendungsbeschränkungen
nur
für
einen
begrenzten
Teil
aller
Lastenhandhabungstätigkeit
einsetzbar
ist.
Demgegenüber
erwies
sich
die
Leitmerkmalmethode bei allen geprüften Testkriterien als Optimum. Bereits im Verlauf des
Erprobungsprogramms wurde die hohe Akzeptanz der potentiellen Anwender deutlich.
Deshalb wurde diese Methode in der dritten Auflage des Leitfadens Sicherheit und
Gesundheitsschutz bei der manuellen Handhabung von Lasten als ausschließliche Methode
angegeben und gemeinsam vom Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik
und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin zur Anwendung empfohlen.
Mit den beteiligten Kreisen wurden Anwendungsvereinbarungen getroffen und Schritte zur
Methodenweiterentwicklung abgestimmt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
576
Forschungsdokumentation
Autor: Steinmetz
Jahr: 1987
Titel: Unfallverhütung im Zimmererhandwerk, Teil 1
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungsblatt / Bau-Berufsgenossenschaft Wuppertal
Jahrgang: (1987) Nr. 4, S. 208-214 (12 Abb., 3 Tab.)
Merkmal: PH22.0087-Z
SZ20.0087-Z
Schlagwort: PSA, Arbeitsschutz, Unfallverhütung
Handwerk: Zimmerer
Abstract:
Für die Verhütung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten ist nach der
Unfallverhütungsvorschrift "Allgemeine Vorschriften" der Unternehmer verantwortlich. Ihm
obliegende Pflichten kann er an Führungskräfte übertragen. Die Beschäftigten sind
verpflichtet, Unternehmerweisungen zu befolgen und zur Verfügung gestellte persönliche
Schutzausrüstung zu benutzen. Hersteller und Einführer
dürfen nach dem
Gerätesicherheitsgesetz nur den anerkannten Regelnder Technik entsprechende Maschinen
und Geräte in den Verkehr bringen, die nur von unterwiesenen Personen bedient werden
dürfen. In Übersichten sind zu beachtende Schutzalterbestimmungen und Bestimmungen
sowie Bedingungen für Alleinarbeit angegeben. Die bei der Zimmererarbeit erforderlichen
persönlichen Schutzausrüstungen sind aufgelistet. Die Gefahren des elektrischen Stromes
und entsprechende technische Schutzmaßnahmen sowie Kriterien für die Leitungswahl sind
angegeben und die Anforderungen an Steckvorrichtungen, Leitungsroller und Leuchten
beschrieben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
577
Forschungsdokumentation
Autor: Steinmetz
Jahr: 1988
Titel: Unfallverhütung im Zimmererhandwerk, Teil 2
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungsblatt / Bau-Berufsgenossenschaft Wuppertal
Jahrgang: (1988) Nr. 1, S. 46-51 (13 Abb., 2 Tab.)
Merkmal: PH22.0088-Z
SZ20.0088-Z
Schlagwort: Maschinen, Krane, Gabelstapler, Transportwesen, Arbeitssicherheit,
Unfallverhütung
Handwerk: Zimmerer
Abstract:
Beim Kranbetrieb ist die Unfallverhütungsvorschrift "Krane" zu beachten. Die
Qualifikationsanforderungen für Kranführer, Anschläger und Einweiser sind angegeben,
Gefahrenschwerpunkte beim Kranbetrieb aufgelistet. Lastaufnahmeeinrichtungen müssen
der
Unfallverhütungsvorschrift
"Lastaufnahmeeinrichtungen
im
Hebezeugbetrieb"
entsprechen. Anschlagmittel müssen das Herabfallen der Last beim Transport verhindern.
Kriterien für die Ablegereife von Ketten und Hebebändern sind angegeben. Bei der
Personenbeförderung
sind
die
"Sicherheitsregeln
für
hochziehbare
Personenaufnahmemittel" zu beachten. Maßgebend für den Betrieb von Gabelstaplern ist
die Unfallverhütungsvorschrift "Flurförderzeuge". Eine Übersicht gibt Auskunft über
Gefährdungen und Sicherheitsmaßnahmen beim Handtransport. Arbeitsplätze müssen über
sicher begeh- oder befahrbare Verkehrswege zu erreichen sein. Die an Treppen und
Laufstege zu stellenden Anforderungen sind angegeben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
578
Forschungsdokumentation
Autor: Steinmetz; Schmidt
Jahr: 1988
Titel: Unfallverhütung im Zimmererhandwerk, Teil 3
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungsblatt / Bau-Berufsgenossenschaft Wuppertal
Jahrgang: (1988) Nr. 2, S. 93-100 (23 Abb.)
Merkmal: PH15.0088-Z
PH24.0088-Z
SZ20.0088-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Vorrichtungen, Arbeitssicherheit, Unfallverhütung
Handwerk: Zimmerer
Abstract:
In der Unfallverhütungsvorschrift "Bauarbeiten" ist die Rangfolge bei der Sicherung von
Arbeitsplätzen
gegen
Absturz
festgelegt:
Absturzverhindernde
Einrichtungen,
Einrichtungen zum Auffangen abstürzender Personen und Anseilsicherungen. Die an Fang-,
Dachfanggerüste und Schutzwände zu stellenden Anforderungen und Einsatzbedingungen
sind angegeben. Auffangnetze, anstelle von Fanggerüsten einsetzbar, müssen
entsprechend der Gebrauchsund Montageanweisung des Herstellers benutzt werden. Die
Kriterien für einen sicheren Anseilschutz sind angegeben. Bei den Holzschutzmitteln ist
zwischen öligen und wasserlöslichen Mitteln zu unterscheiden, ihre Einzelbestandteile, die
krebserzeugend sein können, sind angegeben. Nach der Gefahrstoffverordnung ist der
Hersteller/Einführer von gefährlichen Stoffen verpflichtet, den Anwender über von den
Stoffen ausgehende Gefahren und die im Einzelfall zu treffenden Schutzmaßnahmen zu
unterrichten. Allgemeine und persönliche Schutzmaßnahmen sowie Pflichten des
Unternehmers sind angegeben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
579
Forschungsdokumentation
Autor: Steinmetz
Jahr: 1988
Titel: Unfallverhütung im Zimmererhandwerk, Teil 4
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungsblatt / Bau-Berufsgenossenschaft Wuppertal
Jahrgang: (1988) Nr. 3,
Merkmal: PH22.0088-Z
SZ20.0088-Z
Schlagwort: Vorrichtungen, Werkzeuge, Maschinen, Arbeitssicherheit,
Unfallverhütung
Handwerk: Zimmerer
Abstract:
Bau, Ausrüstung und Betrieb von Holzbearbeitungsmaschinen werden in der
Unfallverhütungsvorschrift "Maschinen und Anlagen zur Be- und Verarbeitung von Holz und
ähnlichen Werkstoffen" geregelt. Die an die Werkzeuge generell zu stellenden
Anforderungen sind angegeben und die bei der Werkzeuginstandhaltung zu beachtenden
Maßnahmen aufgelistet. Vornehmlich die Sicherheitseinrichtungen von Tischkreis- und
Bandsägen, Abricht- und Dickenhobeln sowie Tischfräsmaschinen werden beschrieben. Bei
Pendel- und Auslegerkreissägen muss das Sägeblatt in der Ruhestellung allseitig verkleidet
sein. Alle bewegten Teile von Vertikal- und Horizontalgattermaschinen sind zu verkleiden;
unterschiedliche Gefahren und Sicherungsmaßnahmen sind angegeben. Von den in
Zimmereien eingesetzten Handmaschinen werden Einsatzmöglichkeiten, Unfallgefahren
und durchzuführende Schutzmaßnahmen vorgestellt. Winkelschleifer, Eintreibgeräte und
Bolzensetzwerkzeuge werden in gleicher Weise vorgestellt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
580
Forschungsdokumentation
Autor: Stenlund, B.; Lindbeck, L.; Karlsson, D.
Jahr: 2002
Titel: Significance of house painters' work techniques on shoulder muscle strain
during overhead work
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Ergonomics
Jahrgang: 45 (2002) Nr. 6, S. 455-468 (5 Abb., 3 Tab., 12 Lit.)
Merkmal: SZ20.0002-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Arbeitsphysiologische Untersuchung,
Bewegungs- und Halteapparat
Handwerk: Maler
Abstract:
House painters represent a group of construction workers with a high frequency of neck
and shoulder complaints and concomitant high risks for early retirements. Shoulder
tendinitis, especially supraspinatus tendinitis, occurs frequently among house painters. The
tasks of sanding and painting of ceilings with extension handles are particularly strenuous
for these body regions. The purpose of this study was to identify work techniques that
would be less strenuous to the arms and shoulders during sanding work. A biomechanical
model was applied to quantify the shoulder loads during sanding and to determine the
likely muscle force distribution. The necessary input data were measured experimentally
for the model by means of a load cell and strain gauges on an extension handle, a Kistler
force plate, and a MacReflex motion analysis system. Forty experienced male painters
participated in the study. Three different work techniques were identified: the normal
technique, the reversed grip and the pushing technique. The pushing technique was
characterized by shorter stroke length and lower speed of the grinding block than the other
techniques. The painters among the group of subjects who used the pushing technique
were found to report fewer shoulder disorders during sanding than the others. The most
common shoulder tendinitis is the supraspinatus tendinitis, also among house painters,
and using the Pushing technique could possibly prevent from this disorder. However,
further research in larger groups of house painters is needed to be able to recommend this
technique for a wider use.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
581
Forschungsdokumentation
Autor: Strasser, H.; Wang, B.; Hoffmann, A.
Jahr: 1996
Titel: Electromyographic and subjective evaluation of hand tools: The
example of masons' trowels
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: International journal of industrial ergonomics
Jahrgang: 18 (1996) Nr. 1, S. 91-106 (11 Abb., 2 Tab., Lit.)
Merkmal: PH21.0096-Z
Schlagwort: Werkzeuge, Handwerkzeug, Maurerkelle, Gestaltung, Ergonomie
Handwerk: Maurer
Abstract:
Bewertet wurde unter Laborbedingungen eine ergonomisch gestaltete Maurerkelle, die
bisher keine Akzeptanz gefunden hat, im Vergleich zu zwei herkömmlichen
Standardwerkzeugen. Die Werkzeuge wurden bei 10 Personen jeweils 4 Stunden unter
simulierten Arbeitsbedingungen bei verschiedenen Arbeitshaltungen geprüft. Neben der
elektromyographischen Untersuchung wurde die ergonomische Güte der Handgriffe durch
Fragebogen mit 9 Punkten ermittelt. Während die arbeitsphysiologische Untersuchung
durch
Elektromyographie ergab, dass die ergonomisch gestaltete, jedoch wenig
akzeptierte Maurerkelle eine höhere Güte aufweist, traten bei der subjektiven
Fragebogenbewertung Unterschiede auf, und die herkömmlichen Maurerkellen wurden in
der Qualität überschätzt. Für eine objektive Bewertung der ergonomischen Güte ist daher
nur dieelektromyographische Untersuchung zuverlässig.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
582
Forschungsdokumentation
Autor: Straube, Myrjam D.; Szliska, Ch.; Schwanitz, H.J.
Jahr: 1996
Titel: Allergene und Irritanzien im Bäckerhandwerk
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Allergologie
Jahrgang: 19 (1996) H. 11, S. 494-499, 45 Lit., 5 Tab.
Merkmal: PH15.0096-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Bäckerasthma, Allergie, Mehl, Zusatzstoffe,
Schutzmaßnahme
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Respirationsallergien bei Bäckern im Sinne der mehlallergischen Rhinitis oder des
mehlallergischen Asthma bronchiale stellen häufige Berufskrankheiten dar. Wie zahlreiche
Untersuchungen gezeigt haben, sind neben den im Mehl natürlich vorkommenden
Bestandteilen auch die zugesetzten Backmittel bedeutsame Inhalationsallergene. Sowohl
berufsbedingte obstruktive Atemwegserkrankungen als auch Hautkrankheiten haben
zugenommen. Im Beitrag wird eine Übersicht über die relevanten Allergene und Irritanzien
des Bäckerberufs gegeben sowie auf konkrete Möglichkeiten zur Verminderung der
Mehlstaubbelastung am Arbeitsplatz eingegangen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
583
Forschungsdokumentation
Autor: Stresemann, E.; Lücke, A.; Brauel, R.; u.a.
Jahr: 1998
Titel: Hat die Technische Regel für Gefahrstoffe (TRGS) 530 zum Rückgang
der Dermatosen im Friseurhandwerk beigetragen?
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Dermatosen in Beruf und Umwelt
Jahrgang: 46 (1998) Nr. 4, S. 166-169 (1 Tab., 5 Lit.)
Merkmal: PH15.0098-Z
Schlagwort: Gefahrstoffe, Prävention, TRGS
Handwerk: Friseure
Abstract:
Nach der Einführung der Technischen Regel für Gefahrstoffe (TRGS) 530 zum 1.1.1995 war
die Bewertung ihrer ersten Ergebnisse nach zweijähriger Laufzeit Inhalt einer in
persönlichen Interviews geführten Erhebung in 97 Friseursalons einer Kleinstadt und einer
mittleren Großstadt. Die Auswertung stützte die Schlussfolgerung, dass der gegenwärtige
Trend zur Rückläufigkeit der BK-Anzeigen durch die protektiven Vorgaben der Verordnung
sinnvoll unterstützt wird.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
584
Forschungsdokumentation
Autor: Stresemann, E.; Rudolph, R.; Vierke, A.; u.a.
Jahr: 1988
Titel: Die Wiederherstellung berufskranker Friseure. Ein Beitrag zu neuen
Wegen der Rehabilitation
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die BG
Jahrgang: (1988) Nr. 10, S. 683-686
Merkmal: PH25.0088-Z
Schlagwort: PSA, Hauterkrankung, Rehabilitation
Handwerk: Friseure
Abstract:
Die Wiederherstellung von Berufskranken ist generell nur dann aussichtsreich, wenn der
gefährdende Arbeitsstoff nicht mehr einwirkt. Expositionskarenz kann dabei jedoch ggf.
durch ergonomische Maßnahmen bzw. durch persönlichen Körperschutz erreicht werden.
Dieses Ziel hat das Pilot-Seminar für berufskranke Friseure, das gemeinsam mit der BGW
seit Januar 1987 durchgeführt wird. Unter stufenweise gesteigerter Hautbelastung durch
Friseurpräparate in typischen Arbeitsgängen konnten bei Handekzem-Kranken mit
geeigneten Schutzmaßnahmen (Schutzschaum, Handschuh mit Unterhandschuh) unter
dermatologischer Betreuung und fachlicher Leitung im institutseigenen Schulungssalon
dauerhafte Ergebnisse bei Wiederaufnahme des Friseurberufes erzielt werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
585
Forschungsdokumentation
Autor: Stresemann, E.; Rudolph; Bock, I.; u.a.
Jahr: 1990
Titel: Die Wiederherstellung berufskranker Friseure. Ein Beitrag zu neuen Wegen
der Rehabilitation (2. Mitteilung)
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die BG
Jahrgang: (1990) Nr. 7, S. 415-417 (2 Abb., 1 Tab., 2 Lit.)
Merkmal: SZ20.0090-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Hauterkrankung, Rehabilitation
Handwerk: Friseure
Abstract:
Zielsetzung, Aufbau, Ablauf und erste Ergebnisse waren Inhalt der 1. Mitteilung nach
1<exp 1>/<ind 2>jähriger Laufzeit dieses Pilotprojektes. Nach 3-jährigem Lauf wird
abschließend und zusammenfassend über das Gesamtergebnis der Studie berichtet. Es
fand sich eine gute Übereinstimmung der Resultate des Arbeitstrainings in den beiden
Zeitabschnitten. Nach 3-jähriger Laufzeit arbeiteten 72 von 172 Teilnehmern (43 %)
wieder im Friseurberuf. Die übrigen mussten umgeschult werden (19,5 %), waren
arbeitslos (16,5 %), arbeitsunfähig (8 %), außerberuflich tätig (14 %) oder konnten nicht
nachbeobachtet werden (1,7 %). Das Gesamtergebnis bestätigt die Arbeitshypothese, dass
auch
chronisch
handekzemkranke
Friseure
nach
Optimierung
persönlicher
Schutzmaßnahmen und handwerklicher Techniken, evtl. unter Vermeiden ekzemfördernder
Friseurpräparate und bei Beachtung gewerbedermatologischer Empfehlungen dauerhaft
berufstätig bleiben oder wieder berufsfähig werden können.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
586
Forschungsdokumentation
Autor: Strobel,G., v. Krause, J.
Jahr: 1997
Titel: Psychische Belastung von Bauleitern
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: ISBN 3-89 701-040-2
Serie: Forschungsbericht FB 778/1997
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PS09.0097-B
Schlagwort: psychische Belastung, Stress, Arbeitsanforderungen,
Ressourcen zur Stressbewältigung, Stressprävention,
Stressmanagement
Handwerk: Bauhandwerk
Abstract:
Auch für die Baubranche wird die Zunahme psychischer Belastungen bei der Arbeit
konstatiert. Da psychische Über(oder Unter-)forderung unfallbegünstigend und langfristig
gesundheitsbeeinträchtigend wirken, ist das Thema psychische Belastung im Bauwesen
unmittelbares Arbeitsschutzanliegen. Das vorliegende Forschungsprojekt konzentriert sich
auf die Berufsgruppe der Bauleiter im bauausführenden Bereich, da diese einerseits durch
ihre Aufgabenstruktur hohe psychische Belastungen bewältigen müssen, andererseits eine
Schlüsselfunktion für Arbeitsbedingungen und Sicherheit auf der Baustelle besitzen. Für
diese Zielgruppe wurden Gestaltungsempfehlungen zur Anforderungsoptimierung und
Gesundheitsförderung erarbeitet, die sowohl an den betrieblichen Bedingungen der
Tätigkeit, als auch an den persönlichen Möglichkeiten der Stressprävention und
Stressbewältigung ansetzen. Zur Untersuchung der Arbeitssituation von Bauleitern wurden
die objektiv vorhandenen Anforderungen und die Seite des Erlebens also die individuelle
Beanspruchung erhoben. Anzahl und Vielfalt der Anforderungen (wie komplexe
Entscheidungsprozesse oder Verhandeln mit beruflichen Partnern) stellen unter dem
großen Zeit- und Verantwortungsdruck eine hohe Belastung dar. Die von Bauleitern am
häufigsten genannten Stressoren waren "Kostendruck", "Arbeiten unter Zeitdruck",
"Arbeitsunterbrechungen", "Störungen auf der Baustelle" und "Entscheidungen bei
fehlenden Informationen". Der hohe Abwechslungsreichtum an Aufgaben, der große
Gestaltungsspielraum bei der Arbeit oder der Kontakt zu vielen Menschen werden als
befriedigende Aspekte der Tätigkeit gesehen. Dennoch wurden durch Eigenberichte
zahlreiche, für Bauleiter wie für Betriebe ernstzunehmende, Stresssymptome offenbar. Die
auf Basis der Forschungsergebnisse erarbeiteten Gestaltungsempfehlungen zum
Stressabbau und Stressmanagement stehen in Form eines bereits erprobten Leitfadens zur
Verfügung.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
587
Forschungsdokumentation
Autor: Strobel, G.; Krause, J. von
Jahr: 2001
Titel: Bauleitung ohne Stress. Ein Leitfaden zum Stressabbau und
Stressmanagement für Bauleiter und ihre Kooperationspartner
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Selbstverlag
Ort: Dortmund
ISBN: 3-88261-365-3
Serie: Gesundheitsschutz, 18
Journal:
Jahrgang: 2001, 49 S. (Abb., Lit.)
Merkmal: PS09.0001-B
Schlagwort: psychische Belastung, Stress, Prävention
Handwerk: Bauhandwerk
Abstract:
Der vorliegende Leitfaden gibt Anregungen, was ein Bauleiter, aber auch seine
Vorgesetzten und Kollegen tun können, um Stresssituationen im Alltag zu vermeiden bzw.
besser zu bewältigen. Es wird erklärt, wie sich Stress äußert, was der Auslöser ist und
welche Folgen Stress hat. Der Themenschwerpunkt liegt bei dem Stressabbau unter
folgenden Gesichtspunkten: 1. Stressprävention (z.B. Verbesserung der betrieblichen
Arbeitsorganisation); 2. Stressbewältigung (z.B. stressfördernde Einstellungen und
Bewertungen ändern); 3. Strategien beim Stressabbau nach Stresssituationen (z.B.
Entspannungstechniken).
Im
Anhang
befinden
sich
eine
Checkliste
zu
Problemlösestrategien und Literaturempfehlungen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
588
Forschungsdokumentation
Autor: Strobel, G.; Krause, J. von; Weißgerber, B.
Jahr: 1999
Titel: Psychische Belastung von Bauleitern
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Die BG
Jahrgang: (1999) Nr. 3, S. 140-144
Merkmal: PS09.0099-Z
Schlagwort: Psychische Belastung, Stress
Handwerk: Bauhandwerk
Abstract:
Die Arbeitsanforderungen an Bauleiter wurden mit dem Fragebogen zur Arbeitsanalyse von
Frieling und Hoyos, durch Beobachtungen am Arbeitsplatz und Arbeitsprotokolle objektiv
erhoben. Zusätzlich wurden die Aussagen von 70 Bauleitern in Baubetrieben
unterschiedlicher Größe und 36 Kooperationspartnern der Bauleiter, dazu gehörten
Vorgesetzte, Poliere und Sicherheitsfachkräfte, zur psychischen Arbeitsbelastung von
Bauleitern mit einem Fragebogen eingeholt. Die Erhebungen führten zu folgenden
wesentlichen psychischen Belastungen: Koordinieren einer großen Anzahl von
unterschiedlichen Aufgaben, rascher Wechsel von Aufgaben, Verantwortung für
Arbeitssicherheit, Kostendruck, viele Gespräche mit unterschiedlichen Gesprächspartnern,
Unterbrechungen der Arbeit, Zeitdruck und lange Arbeitszeiten. Berufliche Erfahrung und
die Unterstützung durch Vorgesetzte und Kollegen stellten sich als wichtige Hilfsmittel bei
der Stressbekämpfung heraus. Zum Beispiel gaben Bauleiter mit langjähriger
Berufserfahrung weniger häufig an, sich durch Zeitdruck, unvorhergesehene Ereignisse und
durch straf- und zivilrechtliche Verantwortung gestresst zu fühlen als Bauleiter, die keine
Berufserfahrung hatten.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
589
Forschungsdokumentation
Autor: Strobel, Gudrun; Weißgerber, Barbara
Jahr: 2000
Titel: Stressprävention und Stressmanagement bei Bauleitern
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sichere Arbeit
Jahrgang: (2000) H. 1, S. 44-48
Merkmal: PS09.0000-Z
Schlagwort: Stress, Psyche, Belastung, Stressbewältigung
Handwerk: Maurer, Zimmerer
Abstract:
Psychische Belastungen bei der Arbeit nehmen in nahezu allen Wirtschaftsbereichen zu. In
der Baubranche, deren Image traditionell von körperlich schweren Arbeiten geprägt wird,
ist diese Frage bisher kaum thematisiert worden. Jedoch führen auch
hier Faktoren wie der Einsatz hoch entwickelter Technik, neue Technologien und verstärkte
Arbeitsteiligkeit zu höheren Anforderungen an die Beschäftigten mit Führungs-/Planungsund Koordinierungsaufgaben. Von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
war daher ein Forschungsprojekt zum Thema "Psychische Belastung von Bauleitern" in
Auftrag gegeben worden. Die Untersuchung der Belastungs- und Beanspruchungssituation
dieser Zielgruppe sowie der individuellen Bewältigungsressourcen und -strategien hatte
das
Ziel, Vorschläge zur Anforderungsoptimierung und Gesundheitsförderung zu
unterbreiten.
Im Beitrag wird über das methodische Vorgehen und die wichtigsten
Ergebnisse der Studie berichtet.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
590
Forschungsdokumentation
Autor: Struwe, J.
Jahr: 1980
Titel: Schallschutz in Werkhallen mit erhöhten Anforderungen an die
Verständigung
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Technische Überwachung
Jahrgang: 21 (1980) Nr. 11, S. 486-487 (3 Abb., 1 Tab.)
Merkmal: PH12.0080-Z
Schlagwort: Lärm, Nachhallzeit
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
Auch
bei
einem
Lärmpegel
unter
85
dB(A)
können
z.B.
in
Kfz-Hallen
Kommunikationsstörungen aufgrund zu hoher Nachhallzeiten auftreten. Die Nachhallzeit ist
ein Maß für die Halligkeit eines Raumes. Sie ist die Zeitspanne, in der der Schallpegel nach
Abschalten der Schallquelle um 60 dB(A) sinkt. Anzustreben sind in Hallen mit erhöhten
Anforderungen an die Kommunikation Nachhallzeiten bis max. 2 s. In einer neu
errichteten, geschlossenen Kfz-Prüfhalle wurden vor und nach Durchführung
raumakustischer Maßnahmen die Nachhallzeiten gemessen. Durch Einbringen einer
schallabsorbierenden Decke konnte die Nachhallzeit erheblich gesenkt und die Vorgabe von
2 s unterschritten werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
591
Forschungsdokumentation
Autor: Süddeutsche Metall-Berufsgenossenschaft
Jahr: 2003
Titel: Emissionen bei der Metallbearbeitung mit Minimalmengenschmierung
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungen / Süddeutsche Metall-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: (2003) Nr. 2, S. 6-9 (10 Abb.)
Merkmal: PH15.0003-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Schmierstoffe, Gefahrstoffe
Handwerk: Metallbauer
Abstract:
Es werden die Ergebnisse eines Projektes des Messtechnischen Dienstes der Süddeutschen
Metall-Berufsgenossenschaft zur Klärung der Frage nach den frei werdenden Emissionen
am Arbeitsplatz bei der Metallbearbeitung mit Mininalmengenschmierung vorgestellt.
Insbesondere sollte die Entstehung von Spalt- und Pyrolyseprodukten aufgrund der
geringen Mengen an Schmierstoffe in Verbindung mit thermischen Belastungen geklärt
werden. Ein weiterer Schwerpunkt war die Ableitung von Maßnahmen zur Reduzierung der
Emissionen bei der spanenden Metallbearbeitung. Die Ergebnisse sollen als Grundlage von
Gefährdungsbeurteilungen und bei der Auswahl des geeigneten Schmiermediumsdienen.
Berichtet wird über die Bestimmung der Gefahrstoffe im Labor, Zerspanungsversuche am
Spindelprüfstand,
Emissionsergebnisse
beim
Bohren,
Einfluss
der
Vorschubgeschwindigkeit, d.h. hohe Emissionen bei geringem Vorschub, Einsatz
unterschiedlicher Produkte, wobei hohe Emissionen bei dünnflüssigen Schmierstoffen
auftreten,
geringe
Bildung
von
Pyrolyseprodukten
beim
Bohren
mit
Minimalmengenschmierung sowie Expositionsmessungen in der Praxis. Es erfolgt ein
Vergleich von Nassbearbeitung und Minimalmengenschmierung. Es ergibt sich die
Schlussfolgerung, dass durch den sinnvollen Einsatz der Mininalmengenschmierung eine
emissionsarme Metallbearbeitung mit einem geringen hautschädigenden Potenzial möglich
ist. Erforderlich ist jedoch eine optimale Abstimmung der Elemente Schmierstoff,
Werkzeug, Dosiergerät und Maschine.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
592
Forschungsdokumentation
Autor: Süddeutsche Metall-Berufsgenossenschaft
Jahr: 2003
Titel: Sicheres Arbeiten an Tafelscheren
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungen / Süddeutsche Metall-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: (2003) Nr. 2, S. 10-11 (Abb.)
Merkmal: PH22.0003-Z
Schlagwort: Arbeitsmittel, Maschinen
Handwerk: Metallbauer
Abstract:
Die Anforderungen an Tafelscheren für das Schneiden von Blechtafeln sind für gebrauchte
Tafelscheren in der Unfallverhütungsvorschrift VBG 7n2, für neue Tafelscheren in der
europäischen Produktnorm DIN EN 13985 enthalten. Als gebraucht gelten Tafelscheren,
wenn sie vor Inkrafttreten der europäischen Maschinenrichtlinie oder während der
Übergangsphase bis 1994 nach den berufsgenossenschaftlichen Bauartbestimmungen
hergestellt worden sind. Zu den wesentlichen Anforderungen nach VBG 7n2, die angeführt
werden, gehören z.B. eine Sperrvorrichtung für den Messerbalken, die den Niedergang bei
Instandhaltungsarbeiten verhindert, die Nachschlagsicherung gegen einen zweiten,
unbeabsichtigten Niedergang des Messerbalkens sowie Schutzleisten, Schutzgitter oder
Balkenniederhalter, die ein Zugreifen auf die Schnittlinie verhindern. Eine neue
Tafelschere, die nach den Vorgaben der Norm DIN EN 13985 hergestellt wurde, entspricht
in Bezug auf die Sicherheit dem momentanen Stand der Technik. Neben den konstruktiven
Sicherheitsanforderungen enthält die Norm u.a. die zugelassenen Schutzmaßnahmen, die
einen unbefugten Zugang verhindern und das sichere Einrichten und Warten ermöglichen.
Der Betreiber der neuen Tafelschere muss darüber hinaus eine Betriebsanweisung für die
Bediener und/oder Instandhalter erstellen. Er muss die Bediener und/oder Instandhalter
unterweisen, wie sie die Tafelschere für den sicheren Betrieb einstellen, wie sie Störungen
sicher beseitigen und wie sie die Messer auswählen und pflegen. Tipps dazu werden
gegeben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
593
Forschungsdokumentation
Autor: Szliska, C.; Rakoski, J.
Jahr: 1991
Titel: Friseurberuf - Erkennbare Risikofaktoren bei Berufsanfängern
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Dermatosen in Beruf und Umwelt
Jahrgang: 39 (1991) Nr. 6, S. 194-196 (4 Abb., 1 Tab., 11 Lit.)
Merkmal: SZ20.0091-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Hauterkrankungen, Berufswahl
Handwerk: Friseure
Abstract:
Konstitutionelle Parameter, insbesondere Dyhidrosis, Sebostase und Atopie (hier vor allem
eine manifeste Neurodermitis constitutionalis atopica) spielen eine wesentliche Rolle für die
Genese beruflich bedingter Hautveränderungen. Ungünstiges Arbeitsmilieu (Feuchtarbeit)
und Unkenntnis über adäquates Pflegeverhalten sowie geeignete Schutzmaßnahmen
(Handschuhe, Verdünnung von Chemikalien etc.) sind weitere Faktoren, die die
Berufsekzementstehung favorisieren. Das Ziel der Autoren ist, jugendliche Auszubildende
mit konstitutioneller Hautgefährdung bei der Berufswahl gezielt zu informieren.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
594
Forschungsdokumentation
Autor: Teich
Jahr: 1997
Titel: Auswertung von Messergebnissen im Maler- und Lackiererhandwerk. Zur
Schadstoffexposition beim Auftragen von Beschichtungen auf Baustellen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungen / Bau-Berufsgenossenschaft Frankfurt am Main
Jahrgang: (1997) Nr. 4, S. 22-27
Merkmal: PH15.0097-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Lösemittel, Schadstoffbelastung
Handwerk: Maler, Parkettleger, Bodenleger
Abstract:
Gesundheitsschäden bei Malern infolge der Gefahrstoffexposition, vor allem durch
Lösemittel, haben in der Öffentlichkeit für beträchtliche Beunruhigung gesorgt. Die wird
durch eine Untersuchung relativiert. Zusätzlich zu traditionellen Handanstrichen kommen
auch andere Beschichtungsverfahren einschließlich Fußbodenverlegung hinzu. Ein Überblick
über die in Frage kommenden Stoffe und ihrer Produktcodes wird gegeben, ebenso
ausgewählte Grenzwerte. Messverfahren sind problematisch, wurden aber systematisch
durchgeführt. Die Methoden werden beschrieben. Es zeigte sich, dass die Grenzwerte im
allgemeinen eingehalten werden und speziell beim Handanstrich kein bedeutendes Risiko
vorliegt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
595
Forschungsdokumentation
Autor: Textil- und Bekleidungs-Berufsgenossenschaft
Jahr: 1988
Titel: Gesundheitsgefahren beim Verarbeiten von Beschichtungsstoffen Sicherheitsgerechte Benutzung von Atemschutzgeräten
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Der Unfallschirm, Mitteilungsblatt der Textil- und
Bekleidungs-Berufsgenossenschaft
Jahrgang: (1988) Nr. 4, S. 7-8 (Abb.)
Merkmal: PH15.0088-Z
PH25.0088-Z
Schlagwort: PSA, Atemschutzgeräte
Handwerk: Maler
Abstract:
In einem Textilbetrieb wurde die Sprühkammer eines Klimaraumes mit einem isolierenden
Beschichtungsstoff (Bestandteile: Xylol, Toluol, 2Butanol) gestrichen. Dabei wurden 3
Arbeiter ohnmächtig, konnten aber rechtzeitig gerettet werden. Es werden technische
Maßnahmen zur Verhütung gefährlicher Ansammlungen von Gasen und Dämpfen beim
Verarbeiten von Beschichtungsstoffen genannt. Für die Benutzung von Atemschutzgeräten
werden Hinweise gegeben: Filtertypen und deren Hauptanwendungsbereiche, richtiges
Anlegen von Masken und Dichtigkeitsprüfung, Gebrauchsdauer, Lagerfristen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
596
Forschungsdokumentation
Autor: Thiel, H.
Jahr: 1987
Titel: PROBLEME DER BERUFSBEDINGTEN INHALATIONS-ALLERGIEN AM
BEISPIEL DES BÄCKER-ASTHMAS
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Dermatosen
Jahrgang: 35 (1987) H. 3, S. 81 91
Merkmal: PH15.0087-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Allergie, Mehlasthma, Mehlstaub, Prophylaxe,
Berufskrankheit
Handwerk: Bäcker
Abstract:
Bei jeder vierten im Jahre 1984 im Bereich der gewerblichen Berufsgenossenschaften
erstmals angezeigten Berufskrankheit des Respirationstraktes bestand der Verdacht auf
eine obstruktive Atemwegserkrankung aus allergischer Ursache. Solche berufsbedingten
Inhalations-Allergien treten dann auf, wenn am Arbeitsplatz allergisierende Stoffe
vorkommen
und
eine
vermehrte
individuelle
Bereitschaft
für
bronchiale
Überempfindlichkeits-Reaktionen vorliegt. Unter den berufsbedingten Inhalations-Allergien
nimmt das Mehlasthma der Bäcker eine Spitzenstellung ein. Es ist derzeit die häufigste und
zugleich kostspieligste Atemwegs-Allergie: 75% der jährlichen Erstentschädigungen an
obstruktiven Atemwegserkrankungen durch allergisierende Substanzen (BK-Ziffer 4301)
entfallen auf das Mehl-Asthma. Am Beispiel dieser Berufskrankheit werden
arbeitsmedizinische Probleme und die Vielzahl offener Fragen dargelegt sowie die
Bedeutung von Früherkennung, Prävention und Prophylaxe herausgearbeitet.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
597
Forschungsdokumentation
Autor: Thome, K.
Jahr: 1989
Titel: Hand- und Elektrowerkzeuge für die Elektrofachkraft. Auswahl und
Umgang im Hinblick auf das Unfallgeschehen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Der Elektromeister und Deutsches Elektrohandwerk
Jahrgang: 64 (1989) Nr. 15-16, S. 1139-1144 (19 Abb., 2 Tab.)
Merkmal: PH21.0089-Z
Schlagwort: Werkzeuge, Arbeitssicherheit
Handwerk: Elektrotechniker
Abstract:
Nach der Analyse der "unfallverursachenden" Werkzeugtypen sind an Unfällen
Handwerkzeuge häufiger als Elektrowerkzeuge beteiligt. Die die Unfälle durch
Handwerkzeuge beeinflussenden Kriterien sind aufgelistet. Wesentlich sind die Beschaffung
geeigneter Werkzeuge und die bestimmungsgemäße Verwendung. Für Schraubendreher,
Handhammer, Schraubenschlüssel, Meißel, Feilen, Zangen und Schneidwerkzeuge sind
Einzelheiten angegeben. In explosions- und feuergefährdeten Betriebsstätten sind
funkenarme Handwerkzeuge zu verwenden. Arbeiten unter Spannung bis 1000 V dürfen
von der Elektrofachkraft nur unter Einhaltung der fünf Sicherheitsregeln und mit isolierten
Werkzeugen, die DIN VDE 0680 Teil 2 entsprechen, ausgeführt werden. Leiterunfälle mit
Elektrowerkzeugen sind tabellarisch zusammengestellt. Kriterien für die Auswahl von
Elektrowerkzeugen sind angegeben. Elektrische Sicherheit hat der Hersteller nach DIN VDE
0740 zu verwirklichen. Der Einsatz von Wechselspannungsgeräten in engen Räumen
erfordert die Anwendung von Schutzkleinspannung oder Schutztrennung.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
598
Forschungsdokumentation
Autor: Tielmann, A.; Graß, G.
Jahr: 1984
Titel: Physiologische Untersuchungen von
besonderer
Berücksichtigung
der
Belastungsregulation
Stahlbauschlossertätigkeiten unter
Möglichkeiten
zur
individuellen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft
Jahrgang: 38 (10 NF) (1984) Nr. 1, S. 44-52 (5 Abb., 7 Tab., 26 Lit.)
Merkmal: SZ20.0084-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Arbeitsbeanspruchung
Handwerk: Metallbauer
Abstract:
Als Beitrag zur Beurteilung der Eignung von Frauen für Facharbeitertätigkeiten wurde die
Arbeitsbelastung
und
Arbeitsbeanspruchung
durch
Stahlbauschlossertätigkeiten
untersucht. Diese Tätigkeiten wurden ausgewählt, weil sie im Vergleich zu anderen
Facharbeitertätigkeiten zeitlich längere, schwere, dynamische Muskelarbeiten und einen
höheren Krafteinsatz erfordern. Die physiologischen Beanspruchungsuntersuchungen
bestätigten die hohen Anforderungen der Stahlbauschlossertätigkeiten. Beispielsweise
erreichte die Herzschlagfrequenz an allen Tagen Höchstwerte, die um 50 Schläge/min über
den sitzend ermittelten Ruhewerten lagen. Anhand der Herzschlagfrequenzverläufe wird
aufgezeigt, dass diese durch die Arbeitsintensität, die Reihenfolge der Tätigkeitselemente
und durch Erholungspausen beeinflusst werden. Jede Eignungsbeurteilung muss solche
Einflüsse berücksichtigen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
599
Forschungsdokumentation
Autor: Udet, T.; Lurz, C.-J.; Paech, T.
Jahr: 2003
Titel: Schutzkleidung für elektrotechnische Arbeiten
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Elektro-Praktiker
Jahrgang: 57 (2003) Nr. 6, S. 454-455 (4 Abb.)
Merkmal: PH25.0003-Z
Schlagwort: PSA
Handwerk: Elektrotechniker
Abstract:
Elektriker können durch die hohen Kerntemperaturen von Störlichtbögen von 8000 bis
10.000 Cel starke Verbrennungen erleiden, wenn sie nicht die Schutzkleidung für
hitzeexponierte Arbeiten tragen. Die Anforderungen an diese Schutzkleidung sind in der
Norm EN 531 festgelegten. Nach der Norm besteht die Schutzkleidung aus einer Jacke mit
Stehkragen, die geschlossen zu tragen ist, einer Hose, einem Schutzvisier mit Helm, aus
Schutzhandschuhen und isolierenden Schutzschuhen. Die Materialien der Schutzkleidung
für Arbeiten mit möglichem Auftreten von Störlichtbögen sollten zusätzlich nach dem in der
Norm prENV 503542000 beschriebenen Verfahren geprüft sein. Die Ergebnisse einer
Prüfung von sechs flammenhemmenden Geweben von fünf unterschiedlichen Herstellern
nach dem in der Norm beschriebenen Verfahren werden in einem Säulendiagramm
dargestellt. Die Prüfungen wurden im Störlichtbogen-Testaufbau der Technischen
Universität Ilmenau und des
Sächsischen Textilforschungsinstitutes bei einer
Lichtbogendauer von 0,5 s und einem Kurzschlussstrom von 7 kA durchgeführt. Unter den
geprüften Geweben befanden sich zwei neue Gewebe, deren Störlichtbogenfestigkeit durch
die Prüfungen belegt wurde. Die hohe flammenhemmende Wirkung der beiden Gewebe
blieb nach 100 Normwaschungen voll erhalten.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
600
Forschungsdokumentation
Autor: Uter, Wolfgang
Jahr: 1999
Titel: Epidemiologie und Prävention von Handekzemen in Feuchtberufen am
Beispiel des Friseurhandwerks
Hrsg.:
Hrsg.Werk: Studien zur Prävention in Allergologie, Berufs- und Umweltdermatologie,
Band 2
Auflage:
Verlag: Univ.-Verl. Rasch
Ort: Osnabrück
ISBN: 3-934005-26-8
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH15.0099-U
Schlagwort: Arbeitsmittel, Friseurekzem, Dermatosen
Handwerk: Friseure
Abstract:
Im Friseurhandwerk als sogenannten Feuchtberuf treten sehr häufig Hautschäden an den
beruflich exponierten Händen auf. Im weiteren Verlauf können Kontaktallergien gegen die
zahlreichen potentiellen Berufsallergien auftreten und zu einem zusätzlichen allergischen
Handekzem führen. Neben der individuellen Beeinträchtigung durch die Hauterkrankung
resultiert hieraus eine erhebliche sozioökonomische Belastung, wie etwa durch
Arbeitsausfall, Behandlungskosten sowie Umschulungsmaßnahmen oder Rentenzahlungen
durch die Unfallversicherungsträger. Erstmals wurde von 1992 bis 1997 eine prospektive
Kohortenstudie mit 2352 Friseurauszubildenden sowie einer kleineren Kontrollgruppe von
111 auszubildenden Bürokaufleuten durchgeführt. Hauptziel der Studie war die
Verbesserung der primären Prävention. Es wird empfohlen, nur bei Vorliegen mehrerer
Konstitutionellen Risikofaktoren vom Friseurberuf abzusehen. Zur Senkung der
Morbiditätslast erscheint vor allem eine Förderung der weiteren Umsetzung geltender
Arbeitsschutzbestimmungen effektiv, deren Wirksamkeit anhand der Studie nachgewiesen
werden konnte. darüber hinaus sollte der gezielten sekundären Prävention bei Auftreten
irritativer Frühschädigungen besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
601
Forschungsdokumentation
Autor: Uter, W.; Brehler, R.; Eck, E.; u.a.
Jahr: 1999
Titel: Berufsspezifische Epikutantestung bei Friseuren. Empfehlungen der
Arbeitsgruppe "Berufs-Testreihen" der Deutschen Kontaktallergie-Gruppe
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Dermatosen in Beruf und Umwelt
Jahrgang: 47 (1999) Nr. 1, S. 26-29 (3 Tab., 11 Lit.)
Merkmal: PH15.0099-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Allergie, Hauterkrankung
Handwerk: Friseure
Abstract:
Beschäftigte im Friseurhandwerk mit Verdacht auf Vorliegen eines beruflich bedingten
allergischen Kontaktekzems wurden auf Allergien gegen bestimmte Stoffe getestet. Zu den
angeführten Stoffen gehören Grund-, Aktiv- und Hilfsbestandteile von Haarfärbemitteln
und Haarbehandlungsmitteln, wie z.B. die Oxidationshaarfarbe p-Phenylendiamin und das
zur Konservierung verschiedener Haarkosmetika eingesetzte Formaldehyd. Da im
Friseurhandwerk Schutzhandschuhe getragen werden, befinden sich auch Stoffe darunter,
die wesentliche Bestandteile von Naturlatexhandschuhen sind. Für jedes angeführte
Allergen wird die Verdünnung angegeben, in welcher getestet wird. Unverdünnt können
nur Produkte getestet werden, die auf der Haut verbleiben können, wie z.B. Haarspray
oder Haarfestiger.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
602
Forschungsdokumentation
Autor: Uter, W.; Gefeller, O.; Schwanitz, H.J.
Jahr: 1995
Titel: Einfluss von Hautempfindlichkeit und Arbeitsschutzmaßnahmen auf die
Manifestation von Berufsekzemen bei Friseuren. Erste Ergebnisse einer
prospektiven Kohortenstudie
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Allergologie
Jahrgang: 18 (1995) Nr. 8, S. 312-315, 11 Lit., 4 Tab.
Merkmal: PH25.0095-Z
Schlagwort: Persönliche Schutzausrüstung, Hautschutz, Ekzem, Allergie, Atopie
Handwerk: Friseure
Abstract:
Im Verlauf einer ausbildungsbegleitenden prospektiven Kohortenstudie wurden bis Anfang
1994 insgesamt 1.540 Friseurlehrlinge erstuntersucht und 1.112 am Ende des ersten
Lehrjahres nachuntersucht. Bei dieser ersten Nachuntersuchung waren bei 25,7 % ein
mäßiges bis schweres (weit überwiegend irritatives) Handekzem und bei 22,3 % leichtere
irritative Hautschäden festzustellen. Als wesentliche Einflussfaktoren für das Auftreten der
Hautschäden ließen sich mit Hilfe der logistischen Regressionsanalyse intensive
Feuchtarbeiten, aber auch konstitutionelle Variablen (im wesentlichen: frühere
Beugenekzeme, erhöhter Atopie-Score) ermitteln. Der konsequente Gebrauch von
Schutzhandschuhen war mit einem signifikanten Risikoreduktion verbunden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
603
Forschungsdokumentation
Autor: Uter, Wolfgang; Lessmann, Holger; Geier, Johannes et al.
Jahr: 2002
Titel: Bedeutung von Ammoniumthiolactat und Thiomilchsäure als
Friseur-Allergene
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Dermatologie in Beruf und Umwelt
Jahrgang: 50 (2002) H. 5, S. 174-177, 12 Lit., 2 Tab.
Merkmal: PH15.0002-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Kontaktallergie, Dermatosen
Esterfreien Dauerwellen
Handwerk: Friseure
Abstract:
Nach orientierenden Voruntersuchungen führte die Deutsche Kontaktallergie-Gruppe (DKG)
1999 bis 2001 eine zweiphasige Studie mit dem Ziel durch, geeignete Testzubereitungen
für die Friseurallergene Ammoniumthiolactat (ATL) und Thiomilchsäure (TM), enthalten in
sog.
"Ester-freien
Dauerwellen",
zu
ermitteln
und
erste
Erkenntnisse
zur
Sensibilisierungshäufigkeit zu gewinnen. ATL 1 % in Vaseline erwies sich als chemisch
instabil, wie auch TM in einer Konzentration von weniger als 0,1 % in Vaseline. ATL 2 % in
Wasser rief bei sieben von 177 Getesteten und ATL 1 % in Wasser bei vier von 291
Getesteten eine einfach-positive Testreaktion hervor sowie bei einem von drei
Test-Positiven ein positives ROAT-Ergebnis (Repeated Open Application Test). Die 1 %ige
TM-Zubereitung in Vaseline war stark irritativ und wurde deshalb nicht weiter getestet. Mit
einer 0,3 %igen TM-Zubereitung in Vaseline wurden positive Reaktionen bei fünf von 393,
fragliche oder irritative Reaktionen dagegen bei 42 von 393 Getesteten (10,7 %)
beobachtet; auf 0,1 % TM traten keine erythematös-infiltierten Reaktionen auf. Daneben
wurden in der Informations- und Dokumentationsstelle für Kontaktallergien (IDOK) bis
Mitte Januar 2002 bei drei von neun Getesteten eine stark und bei einem Patienten eine
schwach positive Reaktion auf 2 % ATL in Wasser dokumentiert. Somit muss ATL, weniger
TM, das in Produktkonzentraten nur bis maximal 1 % vorkommt, als potentielles
Kontaktallergen betrachtet werden, wenngleich sich bisher keine Hinweise für eine etwa
dem Glycerylmonothioglykolat (GMTG) ähnliche Bedeutung finden und bisher lediglich
Einzelfälle von Sensibilisierungen bekannt geworden sind.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
604
Forschungsdokumentation
Autor: Uter, W.; Pfahlberg, A.; Gefeller, O.
Jahr: 1998
Titel: Risk factors for hand dermatitis in hairdressing apprentices. Results of
the "Prevention of Occupational Skin Disease in Hairdressers" study
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Dermatosen in Beruf und Umwelt
Jahrgang: 46 (1998) Nr. 4, S. 151-158 (5 Tab., 18 Lit.)
Merkmal: PH15.0098-Z
Schlagwort: Gefahrstoffe, TRGS, Allergie, Hauterkrankung
Handwerk: Friseure
Abstract:
A cohort of 2352 hairdressing apprentices was recruited in 1992, 1993, and 1994,
respectively, and followed-up for the duration of vocational training (three years). The
point prevalence of skin changes increased from 35.4 % at the first, to 47.5 % at the
second, and 55.1 % at the last examination, with slight irritant changes dominating.
Concerning constitutional risk factors, e.g., previous hand or flexural eczema or a high
"atopy score", a relatively low population attributable risk associated with these factors is
noted. However, risk evaluation is hampered by selective dropout of sensitive persons.
Despite current regulations (German "Technische Regel Gefahrstoffe 530"), the majority of
apprentices does not wear protective gloves regularly, e.g., for shampooing and perming.
Thus, most study participants work with wet hands for several hours per day, which is a
significant risk factor concerning irritant skin damage of the hands. Good skin protection is,
conversely, associated with a significantly reduced risk.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
605
Forschungsdokumentation
Autor: Uter, W.; Pfahlberg, A.; Gefeller, O.; u.a.
Jahr: 1999
Titel: Risk of hand dermatitis among hairdressers versus office workers
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Scandinavian journal of work, environment and health
Jahrgang: 25 (1999) Nr. 5, S. 450-456 (4 Tab., 18 Lit.)
Merkmal: PH25.0099-Z
Schlagwort: PSA, Hauterkrankung
Handwerk: Friseure
Abstract:
Ergebnisse der ärztlichen Untersuchungen von 2352 Auszubildenden im Friseurhandwerk
und von 111 Auszubildenden im Büro am Ende der Ausbildungszeit ergaben für die
Friseure ein signifikant höheres Risiko (odds ratio 4.0) für entzündliche Hauterkrankungen
der Hand. Nassarbeiten ohne Schutzhandschuhe waren die Hauptursache für das erhöhte
Risiko, wie der Vergleich von Auszubildenden im Friseurhandwerk, die mit und ohne
Schutzhandschuhe arbeiteten, ergab. Die Ergebnisse für die statistischen Auswertungen
entstammten der letzten von 3 Untersuchungen der beiden Gruppen, die in den Jahren
1992, 1993 und 1994 in 15 Städten im Nordwesten Deutschlands mit ihrer Ausbildung
begannen. Ein Vergleich der Ergebnisse aus der letzten ärztlichen Untersuchung am Ende
der Ausbildungszeit mit den Ergebnissen der Untersuchungen zu Beginn der Ausbildung
und am Ende des ersten Lehrjahres ergab eine Risikominderung über den 3-jährigen
Ausbildungszeitraum.
Da
sich
die
Benutzung
von
Schutzhandschuhen
im
Untersuchungszeitraum nicht änderte, wird angenommen, dass eine Zunahme der
Hautpflege eine Rolle spielte.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
606
Forschungsdokumentation
Autor: Vacheret, J.-M.
Jahr: 1980
Titel: Fiche technique de securite 24. Cutters de charcuterie
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Cahiers de notes documentaires
Jahrgang: (1980) Nr. 100, S. 335-348 (Abb., Tab.)
Merkmal: PH22.0080-Z
Schlagwort: Maschinen, Cutter
Handwerk: Fleischer
Abstract:
Das Sicherheitsmerkblatt enthält neben einer Beschreibung der zur Feinstzerkleinerung
von Fleisch benutzten Maschinen alle Hinweise für Erwerb, Installation und Nutzung dieser
technischen Arbeitsmittel, vor allem aber sämtliche zum Schutz der an ihnen arbeitenden
Menschen erforderlichen Vorrichtungen, wie Schutzhauben für die Messer und deren
elektrische Verriegelung, Lärmminderung, Schutz gegen Verbrühungen etc. Das
Beschicken, die Reinigung und Instandhaltung der Maschinen sind ebenso berücksichtigt
wie der Schutz gegen das in den Trog Hineingezogenwerden und gegen Stürze und
Ausgleiten auf glattem Fußboden. Die möglichen Gefährdungen und deren Ursachen und
die jeweils gebotenen Schutzvorkehrungen sind einander gegenübergestellt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
607
Forschungsdokumentation
Autor: Velten, Michael
Jahr: 1998
Titel: Investitionen in Humankapital am Beispiel von Kleinunternehmen des
Metallsektors in Nicaragua
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie: Unveröff. Dissertation Universität Freiburg (Breisgau)
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ10.0098-U
Schlagwort: Arbeitsorganisation, soziale Belastung, Humankapital
Handwerk: Metallbauer
Abstract:
Mit der Arbeit hat der Autor den Versuch unternommen, die Motive der Kleinstunternehmer
des Metallsektors in Nicaragua zu Investitionen in Humankapital heraus zu finden. Es
handelt sich hauptsächlich um Betriebe für Reparaturen oder Ersatzteilfertigung.
Serienproduktion entfällt praktisch gänzlich. Er zieht einen Vergleich zwischen den ärmeren
Ländern und ausgesuchten Staaten Asiens bezüglich der Bedeutung des Humankapitals für
das Wirtschaftswachstum. Beschrieben werden vielfältige Möglichkeiten und Wertigkeiten
der Aus- und Weiterbildung und der daraus resultierenden Vorteile für die Berufswilligen.
Der Beitrag ist in die Dokumentation aufgenommen, weil er dem Handwerk Impulse zur
Motivation der gegenwärtigen und zukünftigen Betriebinhabern und angestellten
Handwerkern geben kann, in Humankapital zu investieren. Die zumeist negativen
Erfahrungen aus Südamerika und die dargestellten positiven Eindrücken aus Asien können
ein wichtiges Anschauungsbild geben.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
608
Forschungsdokumentation
Autor: Vink, P.; Miedema, M.; Koningsveld, E.; u.a.
Jahr: 2002
Titel: Physical effects of new devices for bricklayers
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: International journal of occupational safety and ergonomics
Jahrgang: 8 (2002) Nr. 1, S. 71-82 (4 Abb., 4 Tab., Lit.)
Merkmal: PH23.0002-Z
Schlagwort: Vorrichtungen, Ergonomische Arbeitsmittelgestaltung
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Aufgrund der Notwendigkeit häufiger Rumpfbeugungen gehört das Mauern zu Arbeiten mit
hohen körperlichen Anforderungen, wobei die Arbeitsbelastungen bei der Aufnahme von
Mauersteinen und Mörtel bis zu einer Höhe von 50 cm am höchsten sind. Von den
verschiedenen entwickelten Hilfsgeräten wurden zwei Hilfsvorrichtungen in der Praxis unter
dem Aspekt der Nutzerfreundlichkeit, Arbeitssicherheit, Einführungsmöglichkeit und des
ergonomischen Komforts bewertet. Mit den beiden Vorrichtungen (geteilte Böden in
Baugerüsten und Stapelstützen) konnte die Arbeitshöhe verändert und die
Lendenbeanspruchung erheblich reduziert werden. Befragungen, Bewertung der
maximalen Belastung sowie Beobachtungen der Arbeitsaufgabe von 12 Maurern ergaben
ein positives Ergebnis bei der Arbeit mit um 50 cm erhöhten Mauersteinen. Weitere
Verbesserungen zur Verminderung der Häufigkeit von Beugehaltungen sind noch möglich.
Auf zahlreiche Unzulänglichkeiten der Felduntersuchungen wird jedoch hingewiesen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
609
Forschungsdokumentation
Autor: Vogt, A.
Jahr: 1996
Titel: Bewehrungsarbeiten ohne Rückenschmerzen. Bindeapparat verbessert
Ergonomie
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicher bauen, Mitteilungsblatt der Bau-Berufsgenossenschaft
Hannover
Jahrgang: (1996) Nr. 4, S. 142-143 (4 Abb.)
Merkmal: PH23.0096-Z
Schlagwort: Vorrichtungen, Bewehrung
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Bei Bewehrungsarbeiten muss vielfach eine ungünstige Körperhaltung eingenommen
werden. Die dabei auftretenden körperlichen Belastungen gefährden insbesondere die
Wirbelsäule. Zur Vermeidung dieser Belastungen wurde ein Bindeapparat für
Bewehrungsstahl entwickelt. Der 70 cm lange Bindeapparat hat, wenn er vollständig mit
Klammern gefüllt ist, ein Gewicht von 2 kg. Beim Bindevorgang wird der Apparat diagonal
über den Schnittpunkt der Bewehrungsstähle aufgesetzt. Danach wird der Handgriff bis
zum Anschlag nach unten gedrückt. Dabei umfasst die Klammer die zu verbindenden
Bewehrungsstähle. Beim Zurückziehen wird die Klammer unter dem Stahl verflochten, die
Bewehrungsstähle sind verbunden. Der Apparat ist für senkrechte und waagerechte
Bewehrungsarbeiten geeignet. Er wird in der ergonomisch wesentlich günstigeren
aufrechten Körperhaltung bedient. Zudem hat sich in der Baustellenpraxis gezeigt, dass
sich die Arbeitszeit für die Ausführung der Bindearbeiten wesentlich verkürzt.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
610
Forschungsdokumentation
Autor: Vogt, A.
Jahr: 1997
Titel: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz im Zimmererhandwerk.
Verschalarbeiten auf geneigten Dachflächen
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungsblatt / Bau-Berufsgenossenschaft Rheinland und Westfalen
Jahrgang: (1997) Nr. 2, S. 74-77 (15 Abb.)
Merkmal: SZ12.0097-Z
SZ20.0097-Z
Schlagwort: Arbeitsgestaltung, Technische Einrichtungen, Arbeitsschutz, Dacharbeit
Handwerk: Zimmerer
Abstract:
Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der praxisgerechten Umsetzung der Vorschriften
bei Verschalarbeiten auf geneigten Dachflächen. Ferner sollen Anregungen gegeben
werden, die dazu beitragen, die Unfallgefahren zu verringern. Verfasser geht zunächst auf
Unfallursachen ein. Er weist dann auf die VBG 37 "Bauarbeiten" und weitere
Sicherheitsregeln hin, die für derartige Arbeiten maßgebend sind. Im nächsten Abschnitt
geht er auf die Beschaffenheit der Arbeitsplätze ein. Um die jeweils erforderlichen
Sicherheitsmaßnahmen eindeutig zu nennen, wird nach unterschiedlichen Bereichen
differenziert: Ortgang, Traufe, Absturz nach innen, Öffnungen in Dachflächen. Anseilschutz
darf verwendet werden, wenn Absturzsicherungen arbeitstechnisch nicht möglich und
Auffangeinrichtungen unzweckmäßig sind. Der Beschäftigte, der die Schalhaut anreicht,
hat Kopfschutz zu tragen, da er sich unter der zu verschalenden Fläche aufhält; für ihn
besteht die Gefahr, durch von der Dachfläche herabfallende Gegenstände verletzt zu
werden. Die Tätigkeiten auf der Dachfläche sollten nach Möglichkeit zeitlich reduziert
werden, z.B. durch Montage komplett vorgefertigter Dachelemente oder Einbau maßgenau
abgelängter Dachschalung
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
611
Forschungsdokumentation
Autor: Vorbeugen
Jahr: 2003
Titel: Vorbeugen hilft: Kniebeschwerden
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicherheitsbeauftragter
Jahrgang: 38 (2003) Nr. 2, S. 22-23 (4 Abb.)
Merkmal: PH92.0003-Z
PH23.0003-Z
PH25.0003-Z
Schlagwort: Vorrichtungen, PSA
Handwerk: Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, Installateur, Dachdecker, Tischler
Abstract:
Nach einer Studie über Gelenkbeschwerden bei Bauarbeitern leiden besonders Fliesen- und
Estrichleger, Installateure, Dachdecker, Heizungsmonteure und Bautischler an
Kniegelenkbeschwerden infolge berufsbedingter Belastungen. Besonders schädlich sind die
starke Beugung der Kniegelenke beim Sitzen auf den Fersen oder in der Hocke. Häufige
Folgen sind auch Schleimbeutelentzündungen. Die wirksamste Vorbeugungsmaßnahme ist,
das Knien oder Hocken so weit wie möglich zu vermeiden, z.B. durch Zuschneidung der
Fliesen auf einem Arbeitstisch und nicht auf dem Boden. Arbeiten in unteren
Wandbereichen sollten im Sitzen auf Hockern ausgeführt werden. Zu vermeiden sind
insbesondere Drehbelastungen. Schleimbeutelentzündungen können durch Knieschützer
verhindert werden. Es werden drei verschiedene Arten von Knieschützern zur Vermeidung
von Kniegelenkerkrankungen empfohlen: Knieschutzpolster, die in die Arbeitshose
eingearbeitet sind, Knieschützer zum Umbinden sowie Knieschutzmatten aus festem
Schaumstoff zum Auslegen auf dem Boden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
612
Forschungsdokumentation
Autor: Voullaire, E., Kliemt, G.
Jahr: 1995
Titel: Gefahrstoffe in Klein- und Mittelbetrieben: Neue Wege überbetrieblicher
Unterstützung
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: ISBN 3-89 429-473-6
Serie: Forschungsbericht FB 703/1995
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH15.0095-B
Schlagwort: Gefahrstoffe, Gefahrstoffverordnung, Ermittlungspflicht
Überwachungspflicht, Überwachung
Handwerk: Handwerk
Abstract:
Das Forschungsvorhaben basiert im wesentlichen auf Intensiv-Befragungen mit 46
Experten aus diversen Institutionen, die mit der Betreuung von Kleinund Mittelbetrieben
befasst sind, sowie mit 53 Unternehmern von kleinen und mittleren Betrieben aus
unterschiedlichen Branchen und Gewerben. Unternehmern von Kleinund Mittelbetrieben
fehlt weitgehend eine Basisqualifikation auf dem Gefahrstoffgebiet. Die Ermittlungspflicht
sowie die Überwachungspflicht nach der Gefahrstoffverordnung ist ihnen nicht nur
unbekannt, es fehlen den Unternehmern auch die für die Pflichterfüllung notwendigen
Grundkenntnisse,
verbunden
mit
dem erforderlichen
Handlungswissen.
Dieser
Kenntnismangel erstreckt sich auch auf die notwendigen stoff- und tätigkeitsbezogenen
Schutzmaßnahmen. Ungünstige Rahmenbedingungen, wie z.B. ein nicht funktionsfähiges
Arbeitsschutzsystem für Kleinund Mittelbetriebe tragen zu dieser Problematik bei. Das
Problem ist über Qualifikationsmaßnahmen für Unternehmer allein nicht zu lösen. Eine
verstärkte überbetriebliche Unterstützung von Kleinund Mittelbetrieben ist unerlässlich. Sie
muss von einer Vielzahl von Institutionen getragen werden (Kammern, Tarifpartner,
Krankenkassen,
Hersteller,
Berufsausbilder,
Institutionen
des
überbetrieblichen
Arbeitsschutzes). Auf der Basis der Befragungsbefunde und bereits bestehender
Maßnahmenansätze werden eine Reihe von Maßnahmenfelder identifiziert und hierfür
mögliche Aktivitäten und Maßnahmen vorgeschlagen. (vgl. FB 857/1999)
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
613
Forschungsdokumentation
Autor: Wahlberg, J.E.; Tammela, M.; Anderson, C.; u.a
Jahr: 2002
Titel: Contact Allergy to p-Phenylenediamine in Sweden. Follow-up after
reversed intervention
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Dermatologie in Beruf und Umwelt
Jahrgang: 50 (2002) Nr. 2, S. 51-54 (3 Tab., 17 Lit.)
Merkmal: PH15.0002-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Gefahrstoffe, Allergie, Hauterkrankung
Handwerk: Friseure
Abstract:
Paraphenylendiamin (PPDA) und Toluylen-2-5-diamin wurden in Schweden in Haarfarben
eingesetzt von 1943 bis 1992 bzw. 1943 bis 1964. Es wurde vermutet, dass die
Wiedereinführung von PPDA (in einer Konzentration von maximal 6 %) gemäß der
EEC-Kosmetik-Leitlinie zu einem Anstieg der positiven Epikutantestreaktionen gegenüber
PPDA führen würde. Nach der Wiedereinführung wurden die entsprechenden
Epikutantestergebnisse für den Zeitraum 1993 bis 2000 analysiert und mit den Daten aus
den Zeiträumen 1980 bis 1984 sowie 1989 bis 1992 verglichen. In dem Zeitraum 1993 bis
2000 wurden insgesamt 21840 Patienten mit Dermatosen in 7 Kliniken getestet. 358 (1,6
%) reagierten positiv auf PPDA. 20 (5,6 %) Patienten waren Friseure. Es konnte kein
eindeutiger Anstieg oder Trend nach der Wiedereinführung von PPDA-haltigen
Haarfärbemitteln im Vergleich mit den Zahlen nach 1980 gefunden werden.
EinigePatienten, die auf PPDA reagierten, berichteten, Haarfarben zu Hause angewandt zu
haben. Eine Untersuchung unter den Herstellern zeigte, dass 37 Haarpflegeprodukte für
den kommerziellen Gebrauch 30 % Paraphenylendiamin und 78 % Toluylendiamin
enthielten. Es ist alarmierend, dass in vielen Fällen die Verwendung schwarzer
Henna-Tattoos, die PPDA enthalten, zu einer Sensibilisierung führten. (Nachdruck)
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
614
Forschungsdokumentation
Autor: Waldner-Sander, S.
Jahr: 1990
Titel: Die Anwendung der Gefahrstoffverordnung in Kfz-Werkstätten
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Sicherheitsbeauftragter
Jahrgang: 25 (1990) Nr. 6, S. 24-27 (Abb.)
Merkmal: PH15.0090-Z
Schlagwort: Gefahrstoffe, Gefahrstoffverordnung
Handwerk: Kraftfahrzeugtechniker
Abstract:
In Kfz-Werkstätten sind Beschäftigte verschiedenen Gefahrstoffen ausgesetzt, z.B. beim
Umgang mit Lösemitteln und Lacken beim Unterbodenschutz, beim Verschweißen
hochfester und verzinkter Karosseriebleche, beim Schleifen von Polyesterspachteln und
Grundierungen; bei der Bearbeitung von asbesthaltigen Brems- und Kupplungsbelägen.
Daher sind Sicherheitsmaßnahmen gemäß der Gefahrstoffverordnung notwendig. Verf.
geht zunächst auf den Anwendungsbereich der Verordnung sowie auf Kennzeichnung und
Einstufung der Stoffe ein. Sie nennt dann beispielhaft eine Reihe von Schadstoffen, die in
jedem Kfz-Betrieb anfallen. Wenn das Auftreten von Gefahrstoffen nicht auszuschließen ist,
ist die Ermittlungspflicht zu beachten, d.h. es ist festzustellen, welche Gefahren von den
Stoffen ausgehen und welche Schutzmaßnahmen erforderlich sind. Ebenso besteht Messund Überwachungspflicht an den gefährdeten Arbeitsplätzen. Bei den Schutzmaßnahmen
stehen immer technische Maßnahmen an erster Stelle; persönliche Schutzausrüstungen
sind als letztes Mittel einzusetzen. Der letzte Abschnitt der Veröffentlichung beschäftigt
sich mit der beim Umgang mit Gefahrstoffen vorgeschriebenen Betriebsanweisung.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
615
Forschungsdokumentation
Autor: Wallenstein, G.; Wagner, E.; Schneider, W.D.
Jahr: 1995
Titel: Gesundheitsgefährdung im Friseurgewerbe. Gemeinsames Kolloquium der
Bundesanstalt für Arbeitsmedizin und der Berufsgenossenschaft für
Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Ergo-med
Jahrgang: 19 (1995) Nr. 6, S. 194-197
Merkmal: SZ20.0095-Z
Schlagwort: Gesundheitsschutz, Allergie, PSA, Prävention
Handwerk: Friseure
Abstract:
Tagungsbericht zu Gesundheitsgefährdungen von Friseuren. Schwerpunkte waren Hautund Atemwegserkrankungen. Gute Präventionsergebnisse werden durch geeigneten
Hautschutz (Cremes und Handschuhe) erzielt. Atemwegserkrankungen sind vor allem auf
Blondiermittel zurückzuführen. Diskussionsschwerpunkte waren weiterhin Untersuchungen
vor Berufsantritt und die arbeitsmedizinische Betreuung von Friseuren.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
616
Forschungsdokumentation
Autor: Wallenstein, G.; Wagner, E.; Schöneich, R.
Jahr: 1993
Titel: Atemwegssymptome bei Friseuren mit arbeitsbedingtem Kontaktekzem
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin
Jahrgang: 28 (1993) Nr. 10, S. 441-444 (5 Tab., 16 Lit.)
Merkmal: PH15.0093-Z
Schlagwort: Gefahrstoffe, Allergie, Ekzem, Atemwegserkrankung, Statistik
Handwerk: Friseure
Abstract:
53 Friseure mit Händeekzem wurden im Rahmen der dermatologischen Diagnostik zu
Atemwegsbeschwerden befragt, klinisch, lungenfunktionsdiagnostisch und allergologisch
untersucht. In 64% bestand Beschwerdefreiheit seitens der Atemwege. 2 Patienten gaben
Atembeschwerden bei beruflicher Tätigkeit (Blondieren, Färben) an, in einem Fall konnte
durch Haut- und Provokationstest ein Persulfatasthma diagnostiziert werden. Die Prävalenz
der bronchialen Hyperreaktivität lag bei 10%. Das gleichzeitige Vorkommen von
obstruktiven Atemwegserkrankungen und Typ IV-Allergien der Haut scheint eher selten zu
sein.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
617
Forschungsdokumentation
Autor: Walter, Frank
Jahr: 1999
Titel: Arbeitszeiten im holz- und kunststoffverarbeitenden Handwerk des
Landes
Hessen:
Anforderungen
und
Realisierungspotentiale
von
flexiblen/variablen Arbeitzeitsystemen unter besonderer Berücksichtigung
des Managements von Arbeitszeit
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie: Unveröff. Dissertation, Universität, Kassel
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ14.0099-U
Schlagwort: Flexible Arbeitszeit; Arbeitsgestaltung
Handwerk: Tischler
Abstract:
Die Forschungsarbeit untersucht die Herausforderungen an das
Arbeitszeitmanagement
im Tischlerhandwerk mit Schwerpunkt der Flexibilisierung der Arbeitszeit unter
Berücksichtigung der Standortsituation, des Wettbewerbs und der gesetzlichen
Gegebenheiten. Tarifvertragliche Veränderungen, insbesondere der Flächentarif, sollten
notwendig durchgeführt werden können.
Entwickelt wurde exemplarisch ein Arbeitszeitsystem für das Tischlerhandwerk, dessen
einzelne Elemente individuell ausgestaltet werden können, wobei die juristischen
Rahmenbedingungen berücksichtigt worden sind.
Der Autor kommt zu folgender Erkenntnis: Flexibles Arbeitszeitsystem schafft Freiraum für
Unternehmen und Mitarbeiter, Arbeitsinhalte werden neu definiert und strukturiert.
Zukunftsorientierte Vergütungssysteme wirken leistungsfördernd, Arbeitsverträge werden
gestaltbar. Dies fördert eine erhöhte Identifikation mit dem Unternehmen
Insgesamt wurden 16 Tischlerbetriebe mit mehr als 20 Mitarbeitern untersucht, die in 5
Unternehmenskategorien (Produktrichtungen) eingeteilt waren.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
618
Forschungsdokumentation
Autor: Wangler, O.; Opitz, J.; Röbenack, K.-D.; Steinmetzger R.
Jahr: 1999
Titel: Präventive Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes beim
selektiven Abbruch und verwendungsorientiertem Rückbau
Hrsg.: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Ort: Bremerhaven
ISBN: ISBN 3-89701-287-1
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: PH24.0099-B
SZ20.0099-B
Schlagwort: Arbeitsschutz, Abbrucharbeit, Abbruchverfahren,
Gefährdungsbeurteilung, Prävention, Rückbau, Checkliste
Handwerk: Maurer
Abstract:
Selektiver, durch Wiederverwertung des Abbruchmaterials gekennzeichneter Abbruch
sowie verwendungsorientierter Rückbau werden, nachhaltig beeinflusst durch das
Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetz, immer mehr zur vorherrschenden Abbruchstrategie.
Damit einher geht jedoch ein weiteres Ansteigen der Gefährdungen, der
Eintrittswahrscheinlichkeit von Unfällen sowie der Unfallschwere. Im Rahmen dieses
Berichtes war deshalb zu untersuchen, welche präventiven Maßnahmen zu einer
Verbesserung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes führen. Ausgangspunkt dafür war die
Analyse von über 4000 Arbeitsunfällen bei Abbrucharbeiten als retrospektive
Gefährdungsbeurteilung sowie die Durchführung von Arbeitsplatzbeobachtungen,
Expertenbefragungen und die Auswertung von Literatur und Vorschriften als Untersuchung
von Gefährdungsschwerpunkten. Damit konnten die gefährlichsten Ereignisbereiche
(Tätigkeiten, Arbeitsplätze, Abläufe) herausgearbeitet und durch die Verknüpfung mit den
Ergebnissen der Auswertung des Abbruchs von über 1000 Abbruchobjekten die
unsichersten Abbruchverfahren verdeutlicht werden. Über einen Vergleich mit früheren
Untersuchungen
zeigte
die
Auswertung
der
Abbruchobjekte
auch
die
Entwicklungstendenzen der Abbruchverfahren, abzubrechende Objekte und abgebrochenen
Materialien auf. Zusammen mit der Analyse der gegenwärtigen Abbruchtechnik und der
Abbruchverfahren sowie der zugehörigen Sicherheitsanforderungen war es möglich,
präventive Maßnahmen zur Erhöhung der Arbeitssicherheit vorzuschlagen. Dazu werden
die Bereiche "Planung und Neubauten", "Vorbereitung von Abbrüchen", "Durchführung von
Abbrüchen" und "Bildungs- und Regelungsinstrumente" jeweils gesondert behandelt. Im
Ergebnis entstanden Arbeitshilfen und Checklisten für alle an der Vorbereitung und
Durchführung von Abbrüchen Beteiligten.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
619
Forschungsdokumentation
Autor: Weber, Birgit
Jahr: 2003
Titel: Alternsgerechte Arbeitsgestaltung zur Reduzierung psychischer Belastung in
gewerblichen Kleinbetrieben
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Arbeit und Gesundheit
Jahrgang: 2003, 4, S. 46-49
Merkmal: PS00.0003-Z
PH10.0003-Z
Schlagwort: Psychische Belastungen, physische Belastungen
Handwerk: Installateur
Abstract:
Tätigkeiten im SHK-Handwerk sind durch vielfältige psychische und physische Belastungen
gekennzeichnet. Ausgangspunkt für eine alternsgerechte Arbeitsgestaltung zur
Belastungsreduktion sollten daher die positiven Elemente und Stärken einer
Handwerkstätigkeit für die Entwicklung von Strategien sein. Verfahren zur Messung dieser
Belastungen konnten hierzu einen eingeschränkten Beitrag leisten. Für zwei Betriebe
wurden Lösungsvorschläge zur Belastungsreduktion erarbeitet.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
620
Forschungsdokumentation
Autor: Wehrhahn, B.; Holzbach, W.; Heinen, E.
Jahr: 2001
Titel: Flexible Arbeitszeitgestaltung
Hrsg.: Institut für Technik der Betriebsführung im Handwerk, Karlsruhe
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag: Dr. Jochem Heizmann
Ort: Gifhorn
ISBN: 3-922963-86-2
Serie:
Journal:
Jahrgang:
Merkmal: SZ14.0001-B
Schlagwort: Arbeitszeit
Handwerk: Handwerk
Abstract:
Die Flexibilisierung der Arbeitszeit beschäftigt in zunehmenden Maße auch die Betriebe des
Handwerks. Einmal äußern die Mitarbeiter zunehmend den Wunsch nach individuellen
Arbeitszeiten, andererseits sind Auftragsabwicklungen entsprechend der Auftragslage
besser planbar. Mit dieser Veröffentlichung sollen den Handwerksbetrieben sowie den
Betriebsberatern aus den Handwerksorganisationen Anregungen und Hilfestellungen
gegeben werden, eigenständig individuelle Arbeitszeitmodelle zu entwickeln, um den
unterschiedlichen Vorstellungen und auch den Forderungen der beteiligten Partner zu
entsprechen. Handwerksbetriebe können aufgrund der flachen Hierarchien trotz der
möglichen Defizite an speziellen Fachkenntnissen leichter Arbeitszeitmodelle umsetzen als
die starren oder sehr komplexen Strukturen in Großunternehmen. Die Verfasser sehen
hierin sogar objektive Vorteile bei der Einführung neuer Ideen.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
621
Forschungsdokumentation
Autor: Weiler, K.J.
Jahr: 1981
Titel: Keine "Maurerkrätze" durch Gips. Berufliche Chromat-Ekzeme lassen sich
vermeiden
Hrsg.:
Hrsg.Werk:
Auflage:
Verlag:
Ort:
ISBN:
Serie:
Journal: Mitteilungsblatt / Bau-Berufsgenossenschaft Hannover
Jahrgang: (1981) Nr. 2, S. 18-19 (1 Tab., 1 Lit.)
Merkmal: PH15.0081-Z
Schlagwort: Arbeitsstoffe, Zement, Allergie, Maurerkrätze, Gips
Handwerk: Maurer, Betonbauer
Abstract:
Die Entstehung von Maurerekzemen als allergische Reaktion auf Spuren von Chrom,
Chromat, Nickel oder Kobalt in Zementrohstoffen und Kalk gilt als gesichert. Die
beruflichen Folgen sind für die Betroffenen einschneidend. Auf der Suche nach geeigneten
Vermittlungsberufen ergaben eingehende Untersuchungen, dass gebrannter Gips in bezug
auf die schädigenden Allergene unterhalb der Nachweisgrenze liegt. Die Empfehlung von
Gipsarbeit
für
Chromat-Allergiker
ist
inzwischen
eine
anerkannte
Rehabilitationsmaßnahme; frei vom Risiko sind auch der Beruf des Trockenbauers und
Putzarbeiten mit Gips-Trockenmörteln. In zwei Kunststoffputzen gefundene Kobaltspuren
lassen solche Arbeiten für Kobalt-Allergiker als Rehabilitationsmaßnahme ausscheiden.
Stand der arbeitswissenschaftlichen Forschung im Handwerk
622
Forschungsdokumentation
Autor: Weimer, Stefanie
Jahr: 1983
Titel: Arbeitsbedingungen in Klein- und Mitte