Anleitung BLUEHELIX PRO 25 C

Anleitung BLUEHELIX PRO 25 C
BLUEHELIX PRO 25 C
80
120
80
320
110
400
120
600
A
B
C D F E
35
105
157

150
76
35.5
B
C
D
51
80.5
103
E
cod. 3541D180 - Rev. 00 - 09/2012
A
54
BETRIEBS-, INSTALLATIONS- UND WARTUNGSANLEITUNG
F
BLUEHELIX PRO 25 C
DE
1. ALLGEMEINE HINWEISE
• Die in dieser Betriebsanleitung enthaltenen Hinweise müssen aufmerksam durchgelesen und strikt befolgt werden.
• Nach der Installation des Kessels muss der Betreiber über die Funktionsweise informiert werden. Außerdem ist ihm die vorliegende Betriebsanleitung auszuhändigen, die ein wesentlicher und untrennbarer Bestandteil des Produkts ist und für
späteres Nachschlagen sorgfältig aufbewahrt werden muss.
• Installation und Wartung müssen unter Befolgung der einschlägigen Vorschriften,
nach den Vorgaben des Herstellers und von Fachpersonal mit nachgewiesener
Qualifikation ausgeführt werden. Jeder Eingriff an verplombten Stellvorrichtungen
ist verboten.
• Im Falle einer fehlerhaften Installation oder mangelhaften Wartung sind Personen-, Tier- oder Sachschäden nicht auszuschließen. Der Hersteller haftet nicht für
Schäden, die auf Fehler bei der Installation bzw. beim Gebrauch sowie auf die
Missachtung der Anleitungen zurückzuführen sind.
• Vor der Ausführung von Reinigungs- oder Wartungsarbeiten ist die Stromversorgung zum Gerät durch Betätigung des Anlagenschalters und/oder der entsprechenden Sperrvorrichtungen zu unterbrechen.
• Bei Defekten und/oder Störungen das Gerät abschalten und auf keinen Fall eigenhändig Reparaturen oder sonstige Eingriffe ausführen. Für erforderliche Reparaturen und Eingriffe ausschließlich qualifiziertes Fachpersonal anfordern. Die
eventuelle Reparatur oder der Austausch von Teilen darf nur von Fachpersonal mit
nachgewiesener Qualifikation und unter ausschließlicher Verwendung von OriginalErsatzteilen ausgeführt werden. Durch Missachtung der oben aufgeführten Hinweise kann die Sicherheit des Geräts beeinträchtigt werden.
• Dieses Gerät darf ausschließlich für die ausdrücklich vorgesehene Nutzung in
Betrieb genommen werden. Jede andere Nutzung ist als zweckwidrig und daher
gefährlich anzusehen.
• Verpackungsteile sind unbedingt außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren, da sie potenzielle Gefahrenquellen darstellen.
• Personen (einschließlich Kinder), die aufgrund ihrer physischen, sensorischen oder
geistigen Fähigkeiten oder ihrer Unerfahrenheit oder Unkenntnis nicht in der Lage
sind, das Gerät sicher zu benutzen, sollten dieses Gerät nicht ohne Aufsicht oder
Anweisung durch eine verantwortliche Person benutzen.
• Das Gerät und sein Zubehör müssen fachgerecht und gemäß den geltenden gesetzlichen Bestimmungen entsorgt werden.
• Die im vorliegenden Handbuch enthaltenen Abbildungen sind eine vereinfachte
Darstellung des Produkts. Diese Darstellungen können geringe und irrelevante Unterschiede zum gelieferten Produkt aufweisen.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
Resettaste – Wahl Sommer-/Winterbetrieb – Menü “Witterungsführung”
Wahltaste Economy-/Comfort-Betriebsart – Gerät Ein/Aus
Symbol Trinkwarmwasser
Anzeige Trinkwarmwasserbetrieb
Anzeige Betriebsart Sommer
Mehrfunktionsanzeige (blinkt während der Wärmetauscher-Schutzfunktion)
Anzeige Betriebsart Eco (Economy)
Anzeige Heizbetrieb
Symbol Heizung
Anzeige Brenner ein und aktuelle Leistungsstufe (blinkt während der Flammenschutzfunktion)
16. Anschluss Service Tool
17. Manometer
Anzeige während des Betriebs
Heizen
Die (vom Raumthermostat oder OT-Raumregler mit Zeitschaltung erzeugte) Heizanforderung wird auf dem Display durch Blinken des Warmluftsymbols über dem
Heizkörper angezeigt.
Auf dem Display (Pos. 11 - Abb.1) wird die aktuelle Vorlauftemperatur der Heizung
angezeigt und während der Wartezeit die Meldung “d2”.
2
2.2 Bedienblende
1
2 9 10 15
7
17
3
1
3
0
4
0
4
Abb. 2
Trinkwarmwasser
Die durch die Entnahme von Trinkwarmwasser erzeugte Trinkwarmwasseranforderung wird auf dem Display durch das Blinken des Warmwassersymbols unter dem
Hahn angezeigt.
Auf dem Display (Pos. 11 - Abb.1) wird die aktuelle Austrittstemperatur des Trinkwarmwassers angezeigt, und während der Wartezeit die Meldung “d1“.
2
2. BETRIEBSANLEITUNG
2.1 Vorwort
Sehr geehrter Kunde,
BLUEHELIX PRO 25 C ist ein Brennwert-Wärmeerzeuger mit Edelstahl-Wärmetauscher und Vormischbrenner für den Heizbetrieb mit integrierter Warmwasserbereitung, der sich durch einen hohen Wirkungsgrad, sehr niedrige Schadstoffemissionen
und die Möglichkeit des Betriebs mit Erd- bzw. Flüssiggas auszeichnet, und mit einem
mikroprozessorgesteuerten Regelsystem ausgestattet ist.
Das Gerät hat eine Unterdruckkammer und eignet sich daher zur Installation im Innenbereich oder im Freien an einem teilweise geschützten Platz (nach EN 297/A6)
bei Temperaturen bis -5°C.
2
1
2
1
3
1
3
0
4
0
4
Abb. 3
Komfort
Die Comfort-Anfrage (Wiederherstellung der Innentemperatur des Kessels) wird auf
dem Display durch das Blinken des Wassersymbols unter dem Hahn angezeigt. Auf
dem Display (Pos. 11 - Abb. 1) wird die aktuelle Temperatur des im Kessel befindlichen Wassers angezeigt.
Störung
Im Fall einer Störung (siehe Kap. 4.4) wird auf dem Display der entsprechende
Fehlercode (Pos. 11 - Abb. 1), und während der Sicherheits-Wartezeiten die Meldungen “d3” und “d4”.
2.2 Anschluss an das Stromnetz, Ein- und Ausschalten
Kessel wird nicht mit Strom versorgt
8
5
11
2
12
1
3
0
4
2
1
3
0
4
Abb. 4 - Kessel nicht mit Strom versorgt
14 3
4 13
16
6
Abb. 1 - Bedienfeld
Legende Bedienfeld Abb. 1
1. Taste zum Senken der eingestellten Trinkwarmwassertemperatur
2. Taste zum Erhöhen der eingestellten Trinkwarmwassertemperatur
3. Taste zum Senken der eingestellten Heizwassertemperatur
4. Taste zum Erhöhen der Heizwassertemperatur
5. Display
2
Um Frostschäden zu vermeiden, wenn das Gerät im Winter für längere Zeit
nicht benutzt wird, sollte das ganze Wasser des Heizkessels abgelassen
werden.
Cod. 3541D180 - Rev. 00 - 09/2012
DE
BLUEHELIX PRO 25 C
Kessel wird mit Strom versorgt
Die Stromzufuhr zum Kessel einschalten.
2.4 Einstellungen
Umschaltung Sommer-/Winterbetrieb
Die Taste Sommer/Winter (Pos. 6 - Abb. 1) 2 Sekunden lang drücken.
Das Display aktiviert das Symbol Sommer (Pos. 10 - Abb. 1): Der Kessel liefert nur
Trinkwarmwasser. Das Frostschutzsystem bleibt aktiv.
Zum Abschalten des Sommerbetriebs erneut die Taste Sommer/Winter (Pos. 6 Abb. 1) 2 Sekunden lang drücken.
2
1
3
0
4
Einstellung der Heiztemperatur
Mit den Heiztasten (Pos. 3 und 4 - Abb. 1) kann die Temperatur von 20°C bis 80°C
eingestellt werden.
Abb. 5 - Einschaltung / Softwareversion
2
2
1
3
0
4
1
3
0
4
Abb. 9
Abb. 6 - Entlüftungszyklus
• Während der ersten 5 Sekunden nach dem Einschalten wird auch die SoftwareVersion der Platine eingeblendet
• Nach dem Einschalten wird am Display 300 Sekunden lang FH eingeblendet, womit
auf den laufenden Entlüftungszyklus der Heizanlage hingewiesen wird.
• Den Gashahn vor dem Heizkessel öffnen
• Sobald die Meldung FH erlischt, ist der Kessel bereit für den automatischen Betrieb bei jeder Entnahme von Trinkwarmwasser oder jeder Anforderung durch den
Raumthermostat
Einstellung der Trinkwarmwassertemperatur
Mit den Tasten der Warmwasserbereitung (Pos. 1 und 2 - Abb. 1) kann die Temperatur von 40°C bis 55°C eingestellt werden.
2
1
3
0
4
Kessel ein- und ausschalten
Die Taste on/off (Pos. 7 - Abb. 1) 5 Sekunden lang drücken.
Abb. 10
2
1
3
0
4
Einstellung der Raumtemperatur (mit optionalem Raumthermostat)
Die gewünschte Raumtemperatur wird mit dem Raumthermostat eingestellt. Falls
kein Raumthermostat installiert ist, sorgt der Kessel dafür, dass die Anlage auf der
eingestellten Vorlaufsolltemperatur gehalten wird.
Abb. 7 - Kessel abschalten
Wenn der Kessel abgeschaltet wird, wird die elektronische Platine weiterhin mit Strom
versorgt. Die Warmwasserbereitung und der Heizbetrieb sind deaktiviert. Das Frostschutzsystem bleibt aktiv. Zum neuerlichen Einschalten des Kessels die Taste on/off
(Pos. 7 - Abb. 1) 5 Sekunden lang drücken.
2
1
3
0
4
Abb. 8
Damit ist der Kessel unmittelbar bereit für den Betrieb bei jeder Entnahme von Trinkwarmwasser oder jeder Anforderung durch den Raumthermostat.
Wenn die Strom- und/oder Gaszufuhr zum Gerät unterbrochen wird, funktioniert das Frostschutzsystem nicht. Wenn das Gerät im Winter für längere Zeit nicht benutzt wird, sollte das ganze Wasser des Heizkessels,
das Trinkwasser und das Anlagenwasser abgelassen werden, um Frostschäden zu vermeiden; oder nur das Trinkwarmwasser ablassen und der
Heizanlage ein geeignetes Frostschutzmittel beimischen, siehe Vorschriften in sez. 3.3.

DE
Einstellung der Raumtemperatur (mit optionalem OT-Raumregler)
Die gewünschte Raumtemperatur wird mit dem Raumregler mit Zeitschaltung eingestellt. Der Kessel regelt das Anlagenwasser in Abhängigkeit von der gewünschten
Raumtemperatur. Was den Betrieb mit zeitgeschaltetem Raumregler betrifft, wird auf
die entsprechende Betriebsanleitung verwiesen.
Auswahl ECO/COMFORT
Das Gerät ist mit einer Funktion ausgestattet, die eine rasche Abgabe von Warmwasser und damit höchsten Komfort für den Benutzer garantiert. Wenn diese Vorrichtung
aktiv ist (Betriebsmodus COMFORT), wird das im Kessel enthaltene Wasser auf Temperatur gehalten, damit bei Bedarf sofort warmes Wasser zur Verfügung steht, das
bei Öffnen des Wasserhahns ohne längere Wartezeiten abgegeben werden kann.
Die Vorrichtung kann vom Benutzer deaktiviert werden (Betriebsart ECO), hierzu die
Taste Eco/Comfort drücken (Pos. 7 - Abb. 1). In der Betriebsart ECO wird auf dem
Display das Symbol ECO eingeblendet (Pos. 12 - Abb. 1). Zum Aktivieren der Betriebsart COMFORT nochmals die Taste Eco/Comfort drücken (Pos. 7 - Abb. 1).
Gleittemperatur
Mit der Installation des Außentemperaturfühlers (optional) arbeitet das Regelsystem
des Kessels mit „Gleittemperatur”. In diesem Modus wird die Temperatur der Heizanlage witterungsgeführt, um während des ganzen Jahres hohen Komfort und eine
erhebliche Energieersparnis zu gewährleisten. Bei Anstieg der Außentemperatur verringert sich die Heizungsvorlauftemperatur gemäß einer bestimmten „Ausgleichskurve”.
Mit der Gleittemperaturregelung wird die mit den Heizbetriebstasten (Pos. 3 - Abb.
1) eingestellte Temperatur als maximale Anlagen-Vorlauftemperatur übernommen. Es
empfiehlt sich die Einstellung auf den Höchstwert, sodass das System die Regelung
im gesamten möglichen Betriebsbereich ausführen kann.
Der Kessel muss bei der Installation durch qualifiziertes Fachpersonal eingestellt werden. Eventuelle Anpassungen zur Verbesserung des Komforts können jedoch durchaus vom Benutzer vorgenommen werden.
Ausgleichskurve und Kurvenverschiebung
Wenn die Taste Reset (Pos. 6 - Abb. 1) 5 Sekunden lang gedrückt wird, öffnet sich
das Menü “Gleittemperatur” und die blinkende Anzeige “CU” wird eingeblendet.
Mit den Tasten der Warmwasserbereitung (Pos. 1 - Abb. 1) kann die gewünschte
Kurve von 1 bis 10 je nach Merkmal eingestellt werden. Durch Einstellung der Kurve
auf 0 wird die Gleittemperaturregelung deaktiviert.
Cod. 3541D180 - Rev. 00 - 09/2012
3
BLUEHELIX PRO 25 C
Mit den Heiztasten (Pos. 3 - Abb. 1) wird die Parallelverschiebung der Kurven
geöffnet; die blinkende Anzeige “OF” wird eingeblendet. Mit den Tasten der Warmwasserbereitung (Pos. 1 - Abb. 1) kann je nach Merkmal (Abb. 11) die Parallelverschiebung der Kurven eingestellt werden.
Indem die Taste Reset (Pos. 6 - Abb. 1) erneut 5 Sekunden lang gedrückt wird, wird
das Menü “Gleittemperatur” geschlossen.
Liegt die Umgebungstemperatur unter dem gewünschten Wert, empfiehlt sich die
Einstellung einer Kurve mit höherem Wirkungsgrad, und umgekehrt. Die Zu- bzw.
Abnahmen jeweils um eine Einheit ausführen und das Ergebnis unter realen Bedingungen prüfen.
OFFSET = 20
OFFSET = 40
90
85
80
10
9
8
6
5
70
4
60
3
50
2
40
1
30
20
7
20
10
0
-10
-20
90
85
80
KONFIGURATIONSMENÜ
Zum Öffnen des Konfigurationsmenüs die Tasten der Warmwasserbereitung 10
Sekunden lang gleichzeitig drücken. Es gibt 21 mit dem Buchstaben “b” gekennzeichnete Parameter, die nicht vom OT-Raumregler verändert werden können.
Durch Drücken der Heiztasten kann die Liste der Parameter nach oben oder unten
gescrollt werden. Um den Wert eines Parameters anzuzeigen oder zu ändern, die
Tasten der Warmwasserbereitung drücken. Die Änderung wird automatisch gespeichert.
Inhalt
10
9
8
7
6
5
4
3
70
1
50
10
0
-10
0=Erdgas,1=LPG
0=Erdgas
0=Erdgas
b02
1=Durchlauf
bithermisch
1=Durchlauf
bithermisch
b03
Wahl Schutz Wasserdruck in
der Anlage
Max. Lüfterfrequenz in Warmwasserbereitung (b02=1)
Max. Lüfterfrequenz in Warmwasserbereitung (b02=2)
Max. Lüfterfrequenz in Warmwasserbereitung (b02=3)
Max. Lüfterfrequenz in Heizbetrieb (b02=1)
Max. Lüfterfrequenz in Heizbetrieb (b02=2)
Max. Lüfterfrequenz in Heizbetrieb (b02=3)
Min. Lüfterfrequenz in Warmwasserbereitung/Heizbetrieb
(b02=1)
Min. Lüfterfrequenz in Warmwasserbereitung/Heizbetrieb
(b02=2)
Min. Lüfterfrequenz in Warmwasserbereitung/Heizbetrieb
(b02=3)
Boost-Ebene/Begrenzung der
max. Leistung in Warmwasserbereitung (b02=1)
Nicht implementiert (b02=2)
Boost-Ebene/Begrenzung der
max. Leistung in Warmwasserbereitung (b02=3)
Timer Boost/Begrenzung der
max. Leistung in Warmwasserbereitung (b02=1)
Nicht implementiert (b02=2)
Timer Boost/Begrenzung der
max. Leistung in Warmwasserbereitung (b02=3)
Offset min. Lüfterfrequenz
(b02=1)
Offset min. Lüfterfrequenz
(b02=2)
Offset min. Lüfterfrequenz
(b02=3)
Funktionswahl Taste Sommer/
Winter
Funktionswahl Variabler
Eingangskontakt (b02=1)
1=Durchlauf bithermisch,
2=Nur Heizen (3-Wege-Vent.),
3=Durchlauf monothermisch
0=Druckschalter,
1=Druckmessumformer
0-220Hz
180Hz
0-220Hz
180Hz
0-220Hz
180Hz
0-220Hz
165Hz
0-220Hz
165Hz
0-220Hz
165Hz
0-165Hz
55Hz
0-165Hz
55Hz
0-165Hz
55Hz
0-100%
100%
-0-100%
-100%
0-255 Sekunden
60 Sekunden
-0-255 Sekunden
-60 Sekunden
0-220Hz
10Hz
0-220Hz
10Hz
0-220Hz
10Hz
0=Aktiviert,
1=Deaktiviert
0=Ausschluss Volumenstrommesser,
1=Thermostat der Anlage,
2=Zweiter Raumtherm.
0=Economy/Comfort,
1=Dauer-Comfort,
2=Zweiter Raumtherm.
0=Ausschluss Volumenstrommesser,
1=Thermostat der Anlage,
2=Zweiter Raumtherm.
--
0=Aktiviert
0=Aktiviert
0=Ausschl.
Volumenstrommesser
0=Economy/
Comfort
0=Ausschl.
Volumenstrommesser
-20
Abb. 11 - Beispiel für die Parallelverschiebung der Ausgleichskurven
Vom OT-Raumregler mit Zeitschaltung vorgenommene Einstellungen
Wenn am Kessel der Raumregler mit Zeitschaltung (Optional) angeschlossen ist, werden die zuvor beschriebenen Einstellungen gemäß den Angaben in tabella 1 gesteuert.
b05
Tabelle 1
Einstellung der
Heiztemperatur
Die Einstellung kann sowohl vom Menü des OT-Raumreglers als auch von der Bedienblende des Kessels vorgenommen werden.
Einstellung der
Trinkwarmwassertemperatur
Die Einstellung kann sowohl vom Menü des OT-Raumreglers als auch von der Bedienblende des Kessels vorgenommen werden.
Umschaltung Sommer/Winterbetrieb
Die Betriebsart Sommer hat Vorrang vor einer eventuellen
Heizungsanforderung des OT-Raumreglers.
Auswahl Eco/Comfort
Wenn die Warmwasserbereitung vom Menü des OT-Raumreglers deaktiviert wird, schaltet der Kessel auf die Betriebsart Economy. Unter diesen Bedingungen ist die Taste
Eco/Comfort (Pos. 7 - Abb.1) an der Bedienblende des
Kessels deaktiviert.
Wenn die Warmwasserbereitung vom Menü des OT-Raumreglers aktiviert wird, schaltet der Kessel auf die Betriebsart Comfort. Unter diesen Bedingungen kann mit der Taste
Eco/Comfort (Pos. 7 - Abb.1) an der Bedienblende des Kessels eine der beiden Betriebsarten gewählt werden.
Gleittemperatur
Sowohl der OT-Raumregler als auch die Kesselplatine unterstützen die Regelung mit Gleittemperatur: Die Gleittemperatur der Kesselplatine hat Vorrang vor jener des OT-Raumreglers.
Einstellung des Wasserdrucks der Anlage
Der am Kesselmanometer abgelesene Einfülldruck bei kalter Anlage muss etwa 1,0
bar tragen. Wenn der Anlagendruck unter den Mindestwert sinkt, wird der Kessel abgeschaltet und auf dem Display erscheint die Störungsanzeige F37. Durch das Füllen
über die Anschlussgarnitur ist derursprüngliche Wert wiederherstellen. Die Fülleinrichtung darf nicht permanent angeschlossen werden.
Nachdem der Anlagendruck wiederhergestellt wurde, aktiviert der Kessel den Entlüftungszyklus (Dauer 300 Sekunden), der auf dem Display mit FH angezeigt wird.
b06
b07
b08
b09
b10
b11
Funktionswahl Variabler
Eingangskontakt (b02=2)
Funktionswahl Variabler
Eingangskontakt (b02=3)
b12
Nicht implementiert
b13
Funktionswahl Relaisplatine
LC32 (b02=1)
Funktionswahl Relaisplatine
LC32 (b02=2)
Funktionswahl Relaisplatine
LC32 (b02=3)
0=Druckschalter 0=Druckschalter
0=Externes Gasventil,
1=Alarm,
2=Magnetventil Anlagenbefüllung,
3=Dreiwegeventil Solar
4=Zweite Heizpumpe,
5=Alarm2
0=Externes Gasventil,
1=Alarm,
2=Magnetventil Anlagenbefüllung,
3=Pumpe f. Legionellenschutz,
4=Zweite Heizpumpe,
5=Alarm2
0=Externes Gasventil,
1=Alarm,
2=Magnetventil Anlagenbefüllung,
3=Dreiwegeventil Solar
4=Zweite Heizpumpe,
5=Alarm2
Cod. 3541D180 - Rev. 00 - 09/2012
180Hz
165Hz
55Hz
100%
60 Sekunden
10Hz
0=Ausschl.
Volumenstrommesser
--
--
0=Externes
Gasventil
0=Externes
Gasventil
0=Externes
Gasventil
0=Externes
Gasventil
Abb. 12 - Füllhahn im Vorlauf
4
BLUEHELIX
PRO 25C
Wahl der Kesselart
b04
20
Voreinstellung
Wahl der Gasart
40
30
Stellbereich
b01
2
60
20
Beschreibung
DE
BLUEHELIX PRO 25 C
Inhalt
Beschreibung
Stellbereich
Voreinstellung
b15
Stunden ohne Warmwasserentnahme (b02=1)
Ohne Einfluss auf die Einstellung (b02=2)
Stunden ohne Warmwasserentnahme (b02=3)
Statuswahl Störung 20
b16
Max. Abgastemperatur
0=Deaktiviert,
1=Aktiviert
0-125°C
100°C
100°C
b17
Frequenz Netzspannung
0=50 Hz,1=60 Hz
0=50 Hz
0=50 Hz
b18
Zeit Brenner eingeschaltet
Comfort (b02=1)
Nicht implementiert (b02=2)
Nicht implementiert (b02=3)
Zeitschaltung Volumenstrommesser (b02=1)
Zeitschaltung Volumenstrommesser (b02=2)
Zeitschaltung Volumenstrommesser (b02=3)
Wahl der Lüfterart
0-40 Sekunden
15 Sekunden
15 Sekunden
--0=Deaktiviert
1-10=Sekunden
0=Deaktiviert
1-10=Sekunden
0=Deaktiviert
1-10=Sekunden
0=Sit,
1=Ebm
0-20 Sekunden
--0=Deaktiviert
0=Deaktiviert
b14
b19
b20
b21
Betriebszeit Blockierschutz
Pumpe
0-24 Stunden
0-24 Stunden
0-24 Stunden
0-24 Stunden
0-24 Stunden
0-24 Stunden
0=Deaktiviert
BLUEHELIX
PRO 25C
0-24 Stunden
0=Deaktiviert
SERVICEMENÜ
Um das Servicemenü der Platine zu öffnen, die Reset-Taste 20 Sekunden lang drücken. Es stehen 4 Untermenüs zur Verfügung: Durch Drücken der Heiztasten kann in
auf- oder absteigender Reihenfolge zwischen “tS”, “In”, “Hi” und “rE” gewählt werden.
“tS” bedeutet Menü Transparente Parameter, “In” bedeutet Menü Info, “Hi” bedeutet Menü History. Nach Auswahl des Untermenüs wird dieses durch einen weiteren
Tastendruck auf Reset geöffnet; “rE” bedeutet Reset des Menüs History: siehe Beschreibung.
“tS” - Menü Transparente Parameter
Es gibt 31 mit dem Buchstaben “P” gekennzeichnete Parameter, die auch vom
OT-Raumregler verändert werden können.
Durch Drücken der Heiztasten kann die Liste der Parameter nach oben oder unten
gescrollt werden. Um den Wert eines Parameters anzuzeigen oder zu ändern, die
Tasten der Warmwasserbereitung drücken. Die Änderung wird automatisch gespeichert.
Inhalt
0=Deaktiviert
0=Sit
0=Sit
5 Sekunden
5 Sekunden
Hinweise:
1. Die Parameter, die mehr als eine Beschreibung aufweisen, ändern ihre Funktionsweise und/oder ihren Einstellbereich je nach Einstellung des in Klammern
angegebenen Parameters
2. Die Parameter, die mehr als eine Beschreibung aufweisen, werden auf den Voreinstellungwert zurückgesetzt, wenn der in Klammern angegebene Parameter
geändert wird.
Das Konfigurationsmenü kann durch 10-sekündiges Drücken der Tasten der Warmwasserbereitung verlassen werden oder wird nach 2 Minuten automatisch geschlossen.
BLUEHELIX
PRO 25C
Voreinstellung
0-100%
0-100%
0-100%
1-10°C/Minute
40%
40%
40%
2°C/Minute
40%
20-80°C
35°C
35°C
20-80°C
35°C
20-80°C
35°C
P04
Ohne Einfluss auf die Einstellung
(b02=1)
Ohne Einfluss auf die Einstellung
(b02=2)
Ohne Einfluss auf die Einstellung
(b02=3)
Wartezeit Heizung
0-10 Minuten
4 Minuten
4 Minuten
P05
Nachlaufzeit Heizung
0-255 Minuten
15 Minuten
15 Minuten
P06
Pumpenbetrieb
0-7=Betriebsstrategie
0
0
P07
Mindestdrehzahl der Regelpumpe
0-100%
30%
30%
P08
Startdrehzahl der Regelpumpe
0-100%
75%
75%
P09
Höchstdrehzahl der Regelpumpe
0-100%
100%
100%
P10
0-100°C
50°C
50°C
0-100°C
20°C
0-100°C
33°C
0-100°C
10°C
0-100°C
5°C
0-100°C
47°C
P12
Ausschalttemperatur der Pumpe während der Nachlaufzeit (b02=1)
Ausschalttemperatur der Pumpe während der Nachlaufzeit (b02=2)
Ausschalttemperatur der Pumpe während der Nachlaufzeit (b02=3)
Temperatur Einschalthysterese Pumpe
während der Nachlaufzeit (b02=1)
Temperatur Einschalthysterese Pumpe
während der Nachlaufzeit (b02=2)
Temperatur Einschalthysterese Pumpe
während der Nachlaufzeit (b02=3)
Höchsttemperatur Heizung
20-90°C
80°C
80°C
P13
Max. Heizleistung
0-100%
80%
80%
P14
Ausschalten des Brenners in Warmwasserbereitung (b02=1)
0=Unveränderlich,
1=Sollwertgebunden,
2=Solar(5),
3=Solar(10),
4=Solar(20)
0-7=Aktivierungstage
0=Unveränderlich,
1=Sollwertgebunden,
2=Solar(5),
3=Solar(10),
4=Solar(20)
0-50°C
0-60°C
0-80°C
Nicht ändern
70-85°C
0-20°C
0=Unveränderlich
0=Unveränderlich
P02
P03
P11
Legionellenschutz (b02=2)
Ausschalten des Brenners in Warmwasserbereitung (b02=3)
P15
P16
P17
P18
P19
P20
DE
Stellbereich
Einschaltleistung (b02=1)
Einschaltleistung (b02=2)
Einschaltleistung (b02=3)
Heizrampe
P01
0=Deaktiviert
Beschreibung
Aktivierungstemperatur Comfort (b02=1)
Hysterese Boiler(b02=2)
Aktivierungstemperatur Comfort (b02=3)
Unbenutzt (b02=1)
Primärer Sollwert (b02=2)
Deaktivierungshysterese Comfort
(b02=3)
Wartezeit Warmwasserbereitung (b02=1)
Ohne Einfluss auf die Einstellung
(b02=2)
Wartezeit Warmwasserbereitung (b02=3)
Max. Benutzer-Sollwert Warmwasserbereitung (b02=1)
Max. Benutzer-Sollwert Warmwasserbereitung (b02=2)
Max. Benutzer-Sollwert Warmwasserbereitung (b02=3)
Nachlaufzeit Warmwasserpumpe
(b02=1)
Nachlaufzeit Warmwasserpumpe
(b02=2)
Nachlaufzeit Warmwasserpumpe
(b02=3)
Höchstleistung Warmwasserbereitung
Cod. 3541D180 - Rev. 00 - 09/2012
2°C/Minute
10°C
0=Kein Schutz
0=Unveränderlich
40°C
2°C
40°C
0
80°C
20°C
40°C
30-255 Sekunden
30-255 Sekunden
120 Sekunden
120 Sekunden
120 Sekunden
30-255 Sekunden
40-70°C
120 Sekunden
55°C
40-70°C
65°C
40-70°C
55°C
0-255 Sekunden
3 Sekunden
0-255 Sekunden
30 Sekunden
0-255 Sekunden
30 Sekunden
0-100%
100%
0
55°C
3 Sekunden
100%
5
BLUEHELIX PRO 25 C
Stellbereich
Voreinstellung
BLUEHELIX
PRO 25C
0-100 Minuten
--0-100 Minuten
--0-70Hz
20 Minuten
--42 Minuten
--0Hz
20 Minuten
P23
Wartezeit Comfort1 (b02=1)
Nicht implementiert (b02=2)
Nicht implementiert (b02=3)
Wartezeit Comfort2 (b02=1)
Nicht implementiert (b02=2)
Nicht implementiert (b02=3)
Lüfterfrequenz in Standby
P24
Lüfternachlaufzeit
0-120 Sekunden
30 Sekunden
30 Sekunden
P25
0-60°C
0-60°C
0-60°C
0-60°C
18°C
18°C
18°C
35°C
18°C
0-60°C
35°C
0-60°C
35°C
P27
Regeltemperatur Regelpumpe (b02=1)
Regeltemperatur Regelpumpe (b02=2)
Regeltemperatur Regelpumpe (b02=3)
Schutztemperatur Primärwärmetauscher
(b02=1)
Schutztemperatur Primärwärmetauscher
(b02=2)
Schutztemperatur Primärwärmetauscher
(b02=3)
Mindestwert Anlagendruck
0-8 bar/10
4 bar/10
4 bar/10
P28
Nennwert Anlagendruck
5-20 bar/10
7 bar/10
7 bar/10
P29
0=Kein Schutz F43,
1-15=1-15°C/Sekunde
-0=Kein Schutz F43,
1-15=1-15°C/Sekunde
6-30°C
10°C/Sekunde
10°C/Sekunde
P30
Ansprechen Wärmetauscherschutz
(b02=1)
Nicht implementiert (b02=2)
Ansprechen Wärmetauscherschutz
(b02=3)
Hysterese Heizung nach Einschaltung
10°C
10°C
P31
Heiz-Hysterese nach Einschaltung
10-180 Sekunden
60 Sekunden
60 Sekunden
P21
P22
P26
42 Minuten
3. INSTALLATION
0Hz
35°C
-10°C/Sekunde
Hinweise:
1. Die Parameter, die mehr als eine Beschreibung aufweisen, ändern ihre Funktionsweise und/oder ihren Einstellbereich je nach Einstellung des in Klammern
angegebenen Parameters.
2. Die Parameter, die mehr als eine Beschreibung aufweisen, werden auf den Voreinstellungwert zurückgesetzt, wenn der in Klammern angegebene Parameter
geändert wird.
3. Der Parameter Max. Heizleistung kann auch im Testbetrieb geändert werden.
Um zum Servicemenü zurückzukehren, die Resetraste drücken. Das Servicemenü
kann durch 20-sekündiges Drücken der Reset-Taste verlassen werden oder wird
nach 15 Minuten automatisch geschlossen.
“In” - Menü Info
Es gibt 13 Informationen.
Durch Drücken der Heiztasten kann die Liste der Informationen nach oben oder unten gescrollt werden. Um den Wert abzurufen, die Tasten der Warmwasserbereitung
drücken.
Inhalt
“rE” - Reset History
Indem die Taste Eco/Comfort 3 Sekunden lang gedrückt wird, können alle im Menü
History gespeicherten Störungen gelöscht werden: Die Platine verlässt automatisch
das Servicemenü, womit der Vorgang bestätigt wird.
Das Servicemenü kann durch 20-sekündiges Drücken der Reset-Taste verlassen
werden oder wird nach 15 Minuten automatisch geschlossen.
t01
Beschreibung
NTC-Heizfühler (°C)
Stellbereich
zwischen 05 und 125 °C
t02
NTC-Sicherheitsfühler (°C)
zwischen 05 und 125 °C
t03
NTC-Rücklauffühler (°C)
zwischen 05 und 125 °C
t04
NTC-Trinkwarmwasserfühler (°C)
zwischen 05 und 125 °C
t05
NTC-Außenfühler (°C)
zwischen -30 und 70 °C (Minuswerte blinken)
t06
NTC-Abgasfühler (°C)
zwischen 05 und 125 °C
F07
Aktuelle Lüfterfrequenz (Hz)
00-220 Hz
L08
Aktuelle Brennerleistung (%)
00%=Mindestwert, 100%=Höchstwert
F09
Aktuelle Warmwasserentnahme (l_min/10)
00-99 l_min/10
P10
Aktueller Wasserdruck in der Anlage (bar/10)
P11
Aktuelle Drehzahl der modulierenden Pumpe (%)
00=Mit offenem Druckschalter,
14=Mit geschlossenem Druckschalter,
00-99 bar/10 mit Druckmessumformer
00-100%
P12
Aktueller Step der Regelpumpe (%)
24-59
F13
Aktueller Ionisationsstrom (uA/10)
00-99 uA/10(00=Brenner ausgeschaltet)
3.1 Allgemeine Hinweise
DIE INSTALLATION DER THERME DARF NUR DURCH FACHPERSONAL MIT
NACHGEWIESENER QUALIFIKATION UND UNTER BEFOLGUNG DER VORLIEGENDEN BETRIEBSANLEITUNG, DER GELTENDEN RECHTSVORSCHRIFTEN,
SOWIE DER NATIONALEN UND ÖRTLICHEN BESTIMMUNGEN UND DER ALLGEMEIN ANERKANNTEN REGELN DER TECHNIK VORGENOMMEN WERDEN.
3.2 Aufstellungsort
Das Heizgerät ist raumluftunabhängig; das Gerät kann daher in jedem beliebigen
Raum aufgestellt werden. Dennoch muss der Aufstellungsraum ausreichend belüftet sein. Diese Sicherheitsregel wird von der Richtlinie 2009/142/EWG für alle, auch
raumluftunabhängigen, Gasverbrauchseinrichtungen vorgeschrieben.
Das Gerät ist für den Betrieb in teilweise geschützten Bereichen gemäß EN 297/A6
mit Mindesttemperatur von -5°C ausgelegt. Der Kessel sollte an einer geschützten
Stelle, zum Beispiel unter einer Überdachung, im Innenbereich eines Balkons oder in
einer geschützten Nische erfolgen.
Der Installationsort muss frei von entzündbaren Stäuben, Gegenständen bzw. Materialien oder korrosiven Gasen sein.
Der Kessel ist für die wandhängende Installation ausgelegt und serienmäßig mit einem Haltebügel ausgestattet. Die Wandbefestigung muss einen stabilen und zuverlässigen Halt des Geräts garantieren.
Bei Einbau des Geräts in Schränken, bzw. bei seitlichem Anbau muss ausreichend Raum freigehalten werden, um die Verkleidung abnehmen, und
die normalen Wartungsarbeiten durchführen zu können
3.3 Wasseranschlüsse
Zur Beachtung
Der Ablass des Sicherheitsventils muss mit einem Sammeltrichter oder
einer Sammelleitung verbunden werden, um zu verhindern, dass bei Überdruck im Heizkreislauf das Wasser auf den Boden rinnt. Andernfalls kann
der Hersteller des Heizkessels nicht haftbar gemacht werden, wenn das
Ablassventil ausgelöst, und der Raum überflutet wird.
Vor der Installation müssen alle Leitungen der Anlage ausgespült werden,
um Schmutzrückstände oder Unreinheiten zu entfernen, die den einwandfreien Betrieb des Gerätes beeinträchtigen könnten.
Zum Austausch von Wärmeerzeugern in bestehenden Installationen, muss
die Anlage vollständig entleert und von Schlämmen und Verschmutzungen
befreit werden. Zu diesem Zweck nur für Heizanlagen geeignete und garantierte Produkte verwenden, (siehe folgenden Absatz), die keine Metalle,
Kunststoffe oder Gummi angreifen. Der Hersteller haftet nicht für eventuelle Schäden am Wärmeerzeuger, die auf die nicht erfolgte oder
nicht fachgerecht ausgeführte Reinigung der Anlage zurückzuführen
sind.
Die Anschlüsse an den entsprechenden Anschlussstellen gemäß der Zeichnung in
Abb. 13 und unter Beachtung der am Gerät angebrachten Symbole durchführen.
1
6
6
5
150
157
Hinweise:
1. Wenn der Fühler beschädigt ist, zeigt die Platine Striche an.
Um zum Servicemenü zurückzukehren, die Resetraste drücken. Das Servicemenü
kann durch 20-sekündiges Drücken der Reset-Taste verlassen werden oder wird
nach 15 Minuten automatisch geschlossen.
Hi” - Menü History
Die Platine speichert die letzten 8 Störungen: Der History-Wert H1: zeigt die zuletzt
aufgetretene Störung, während der History-Wert H08: die Störung zeigt, die am längsten zurückliegt.
Die gespeicherten Störungscodes werden auch im entsprechenden Menü des Raumtemperatur-Uhrenregler angezeigt.
Durch Drücken der Heiztasten kann die Liste der Störungen nach oben oder unten
gescrollt werden. Um den Wert abzurufen, die Tasten der Warmwasserbereitung
drücken.
Um zum Servicemenü zurückzukehren, die Resetraste drücken. Das Servicemenü
kann durch 20-sekündiges Drücken der Reset-Taste verlassen werden oder wird
nach 15 Minuten automatisch geschlossen.
2 3 4
35
Beschreibung
105
Inhalt
76
35.5
54 51 80.5
103
Abb. 13 - Anschlüsse
1 Anlagenvorlauf 3/4”
2 Trinkwarmwasseraustritt 1/2”
3 Gaseintritt 1/2”
Cod. 3541D180 - Rev. 00 - 09/2012
4 Kaltwassereintritt 1/2”
5 Anlagenrücklauf 3/4”
6 Ablass Sicherheitsventi 1/2”
DE
BLUEHELIX PRO 25 C
Frostschutzsystem, Frostschutzmittel, Additive und Hemmstoffe
Falls sich dies als erforderlich erweisen sollte, ist die Verwendung von Frostschutzmitteln, Additiven und Hemmstoffen nur zulässig, wenn der Hersteller dieser Flüssigkeiten oder Additive garantiert, dass seine Produkte für diesen Zweck geeignet sind und
keine Schäden am Wärmetauscher oder an anderen Bauteilen und/oder Materialien
des Kessels und der Anlage verursachen. Universal verwendbare Frostschutzmittel,
Additive und Hemmstoffe, die nicht ausdrücklich für die Verwendung in Heizanlagen
geeignet, bzw. mit den Materialien von Kessel und Anlage kompatibel sind, sind nicht
zulässig.
Eigenschaften des Wassers in der Heizanlage
Bei Wasserhärten über 14° dH, muss das Wasser vor Verwendung entsprechend
aufbereitet werden, um mögliche Verkalkungen des Heizkessels zu verhindern.
3.6 Abgassysteme
Zur Beachtung
Das Gerät ist vom “Typ C”, raumluftunabhängig mit Abzuggebläse, der Zulufteinlass
und der Abgasauslass müssen mit einem der nachstehend beschriebenen Abführungs-/Ansaugsysteme verbunden werden. Vor der Installation müssen die einschlägigen
Vorschriften geprüft und strikt eingehalten werden. Außerdem sind die Bestimmungen
bezüglich der Endstücke an der Wand und/oder auf dem Dach, sowie die Mindestabstände von Fenstern, Wänden, Lüftungsöffnungen usw. zu befolgen.
Anschluss mit koaxialen Rohren
3.4 Gasanschluss
Bevor das Gerät an das Gasnetz angeschlossen wird, muss kontrolliert
werden, ob es für den Betrieb mit der verfügbaren Brennstoffart eingerichtet ist.
Der Gasanschluss muss vorschriftsmäßig an der dafür vorgesehenen Anschlussstelle
(siehe Abb. 13) mit einem Metallrohr oder mit einem Metallschlauch mit durchgehender Wand aus Edelstahl vorgenommen werden. Zwischen Gasnetz und Heizkessel ist
ein Gashahn zu installieren. Die Dichtheit aller Gasanschlüsse überprüfen.
3.5 Elektrische Anschlüsse
C1X
C3X
C3X
C3X
Abb. 15 - Anschlussbeispiele mit koaxialen Rohren (
C1X
C1X
= Luft /
= Abgase)
Tabelle. 2 - Typ
Das Gerät muss an eine effiziente Erdungsanlage angeschlossen werden, die den einschlägigen Sicherheitsbestimmungen entspricht. Funktionstüchtigkeit und Eignung der Erdungsanlage durch qualifiziertes Fachpersonal überprüfen lassen; der Hersteller übernimmt keinerlei Haftung
bei eventuellen Schäden, die auf die fehlende Erdung der Anlage zurückzuführen sind.
Der Heizkessel ist anschlussfertig verdrahtet und mit einem “Y-Kabel”
ohne Stecker für den Anschluss an die Stromleitung versehen. Die Netzanschlüsse müssen mit festem Anschluss ausgeführt, und mit einem zweipoligen Schalter versehen werden, dessen Kontakte einen Öffnungsweg von
mindestens 3 mm haben. Zwischen Heizkessel und Stromzuleitung sind
Schmelzsicherungen mit Stromfestigkeit max. 3 A zu installieren. Beim
Anschluss an die Stromleitung muss folgende Polung beachtet werden
(NETZ - braunes Kabel / NEUTRALLEITER - blaues Kabel / ERDUNG
- gelb-grünes Kabel).
Typ
C1X
Beschreibung
Horizontale Zuluft- und Abgasführung über die Wand
C3X
Vertikale Zuluft- und Abgasführung über das Dach
Für den koaxialen Anschluss stehen zwei Kesselanschlussstücke 60/100 auf 80/125
zur Verfügung. Diese können je nach Vor-Ort-Situation eingesetzt werden. Das Kesselanschluss-Revisions-T-Stück ist dabei um 360° drehbar und somit für fast alle Situationen einsetzbar. Bei der Installation des Abgassystems ist auf Gefälle zum Kessel zu achten, damit anfallendes Kondensat über den Kessel ablaufen kann. Weiteres
Abgaszubehör finden Sie in unserer aktuellen FERROLI-Preisliste.
Das Netzkabel des Geräts darf nicht vom Benutzer ersetzt werden. Bei
einer Beschädigung des Kabels muss das Gerät abgeschaltet werden.
Das Kabel darf nur durch Fachpersonal ersetzt werden. Bei Ersatz ist ausschließlich der Kabeltyp “HAR H05 VV-F” 3x0,75 mm2 mit max. Außendurchmesser von 8 mm zulässig.
Raumthermostat (optional)
ACHTUNG: DER RAUMTHERMOSTAT MUSS POTENTIALFREIE KONTAKTE HABEN. BEI ANSCHLUSS VON 230 V AN DEN KLEMMEN DES
RAUMTHERMOSTATS WIRD DIE PLATINE IRREPARABEL BESCHÄDIGT.
Bei Anschluss von Raumreglern mit Zeitschaltung oder Schaltuhren darf
die Stromversorgung dieser Vorrichtungen nicht an ihren Trennkontakten
entnommen werden. Ihre Stromversorgung muss je nach Art der Vorrichtung mittels direktem Anschluss vom Netz oder von Batterien erfolgen.
Zugang zur Klemmleiste
Durch Abnehmen der Frontverkleidung (‘Öffnen der Frontverkleidung’ auf seite
10) wird die Klemmleiste mit den elektrischen Anschlüssen freigelegt (Abb. 14). Die
Anordnung der Klemmen für die verschiedenen Anschlüsse ist auch im Schaltplan
von Abb. 30 angegeben.
Abb. 16 - Ausgangszubehör für koaxiale Züge
Tabelle. 3 - Höchstlänge der koaxialen Züge
Koaxial 60/100
Zulässige Höchstlänge (horizontal)
7m
Zulässige Höchstlänge (vertikal)
8m
Koaxial 80/125
28 m
Reduzierungsfaktor 90°-Rohrkrümmer
1m
0.5 m
Reduzierungsfaktor 45°-Rohrkrümmer
0.5 m
0.25 m
Anschluss mit separaten Rohren
C5x
72
1
139
2
3
4
5
C3x
B2x
max 50 cm
A 138
C1x
6
Abb. 17 - Anschlussbeispiele mit separaten Rohren (
= Luft /
= Abgase)
Abb. 14 - Zugang zur Klemmleiste
DE
Cod. 3541D180 - Rev. 00 - 09/2012
7
BLUEHELIX PRO 25 C
Tabelle. 4 - Typ
Typ
C1X
C3X
C5X
C6X
Tabelle. 7 - Typ (Beachten Sie die Vorschriften in Deutschland)
Beschreibung
Horizontale Zuluft- und Abgasführung über die Wand. Die Ein-/Auslassendstücke müssen konzentrisch sein bzw. so dicht nebeneinander liegen, dass ähnliche Windbedingungen herrschen
(innerhalb 50 cm)
Vertikale Zuluft- und Abgasführung über das Dach. Ein-/Auslassendstücke wie für C12
Typ
Separate Zuluft- und Abgasführung über die Wand oder das Dach, auf jeden Fall in Bereichen mit
unterschiedlichem Druck. Zuluft- und Abgasführung dürfen nicht an gegenüberliegenden Wänden
angebracht werden
Zuluft- und Abgasführung mit separat zertifizierten Rohren (EN 1856/1)
C8X
Zuluftansaugung vom Installationsraum und Auslass an der Wand oder am Dach
WICHTIG - DER RAUM MUSS ÜBER EINE ANGEMESSENE LÜFTUNG VERFÜGEN
B2X
C4X
B3X
Beschreibung
Ansaugung und Auslass in gemeinschaftliches Schornsteinrohr (Zuluftansaugung und Auslass im
selben Schornsteinrohr)
Abgas- und Zuluftführung in getrennten gemeinschaftlichen Schornsteinen, bei denen jedoch ähnliche Windbedingungen herrschen
Auslass in einzelnes oder gemeinschaftliches Schornsteinrohr und Ansaugung über die Wand
Zuluftansaugung vom Installationsraum über konzentrische Leitung (die den Auslass enthält) und
Auslass in gemeinschaftliches Schornsteinrohr mit Naturzug
WICHTIG - DER RAUM MUSS ÜBER EINE ANGEMESSENE LÜFTUNG VERFÜGEN
Bei unklaren Kamin- oder Abgasverhältnissen ist generell vor dem Beginn der Arbeiten mit dem zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister zu sprechen und die am
besten geeignete Abgassystemausführung gemeinsam mit ihm festzulegen!
3.7 Anschluss der Kondensatabführung
Der Kessel ist mit einem internen Siphon für den Kondensatablass versehen. Den
Inspektionsanschluss A und den Schlauch B, montieren. Letzteren etwa 3 cm tief
einschieben und mit einer Schelle befestigen. Das Siphon mit ca. 0,5 Liter Wasser
befüllen und den Schlauch an die Abwasserleitung anschließen.
Ø 65
Ø 65
Ø 87
Diese Anschlusssituation darf in Deutschland nicht Wohn- oder Aufenthaltsräumen
installiert werden. Anschlussstücke auf Anfrage.
Ø 81
Ø 81
C2X
0,5lt
Abb. 18 - Ausgangszubehör für separate Züge
3 cm
B
Vor der Installation anhand der folgenden einfachen Berechnung überprüfen, ob die
zulässige Höchstlänge eingehalten wird:
1. Das Schema der zweizügigen Schornsteinsysteme einschließlich Zubehör und
Auslassendstücke vollständig festlegen.
2. Anhand Tabelle 6 die Druckverluste in meq (Äquivalentmeter) für jedes Bauteil
je nach Einbaulage ermitteln.
3. Prüfen, ob die Gesamtsumme der Verluste geringer oder gleich der in Tabelle 5
angegebenen zulässigen Höchstlänge ist.
A
Tabelle. 5 - Höchstlänge der separaten Züge
BLUEHELIX PRO 25 C
Zulässige Höchstlänge
80 meq
Tabelle. 6 - Zubehör
Abb. 20 - Anschluss der Kondensatabführung
Druckverluste in meq
Senkrecht
Waagerecht
1.6
2.0
ROHR
1 m VT/MT
1KWMA83W
1.0
Rohrbogen
45” VT/MT
90” VT/MT
mit Testanschluss
1KWMA65W
1KWMA01W
1KWMA70W
1.2
1.5
0.3
1.8
2.0
0.3
Luft Wandführung
Abgase
Wandführung mit
Windschutz
Luft/Abgase
zweizügig 80/80
Nur Abgasaustritt
Ø80
1KWMA85A
1KWMA86A
2.0
-
5.0
010027X0
-
12.0
010026X0 +
1KWMA86U
-
STUTZEN
Ø 80
Abgas- abzug
Zuluftansaugung
ENDSTÜCK
Schornstein
Anschluss an gemeinschaftliche Schornsteinrohren
C8X
C2X
Abb. 19 - Beispiele für den Anschluss an Schornsteinrohre (
8
C4X
= Luft /
= Abgase)
4. SERVICE UND WARTUNG
4.1 Einstellungen
Umrüstung auf eine andere Gasart
Das Gerät ist für den Betrieb mit Erd- bzw. Flüssiggas ausgelegt und wird im Werk für
eine der beiden Gasarten eingestellt (siehe eindeutige Angabe auf der Verpackung
und dem Typenschild mit den technischen Daten des Geräts). Ist abweichend zur
werkseitigen Einstellung der Betrieb mit der anderen Gasart erforderlich, muss das
hierfür vorgesehene Umrüstungsset angeschafft und folgendermaßen vorgegangen
werden:
1. Die Frontverkleidung abnehmen (siehe ‘Öffnen der Frontverkleidung’ auf
Seite 10).
2. Die Schraube lösen und die Bedienblende umdrehen (siehe Abb.21).
3. Die Schraubverbindung C aufdrehen und das Gasrohr A aus dem Gasventil
ziehen (siehe Abb.22).
4. Die Düse B im Gasrohr durch die im Umrüstungsset enthaltene Düse ersetzen.
Dichtung D einlegen (siehe Abb.22).
5. Den Gasrohr A wieder einbauen und prüfen, ob der Anschluss dicht ist.
6. Das im Umrüstungsset enthaltene Schild neben dem Typenschild mit den
technischen Daten anbringen.
7. Die Frontverkleidung wieder montieren.
8. Den Parameter der verwendeten Gasart ändern:
• Den Kessel auf Standby schalten
• Die Tasten der Warmwasserbereitung Pos. 1 und 2 - Abb. 1 10 Sekunden
lang drücken: Auf dem Display erscheint die blinkende Anzeige “b01“.
• Die Tasten der Warmwasserbereitung Pos. 1 oder 2 - Abb. 1 drücken, um
den Parameter 00 (für Erdgasbetrieb) bzw. 01 (für Flüssiggasbetrieb) einzustellen.
• Die Tasten der Warmwasserbereitung Pos. 1 und 2 - Abb. 1 10 Sekunden
lang drücken.
• Der Kessel kehrt auf Standby zurück
9.
Mit einem Verbrennungsanalysegerät, das an den Abgasmessstutzen des Kessels angeschlossen wird, prüfen, ob der CO2-Gehalt der Abgase bei Mindestund Höchstleistung des Geräts den in der Tabelle der technischen Daten für die
jeweilige Gasart vorgeschriebenen Werten entspricht.
Cod. 3541D180 - Rev. 00 - 09/2012
DE
BLUEHELIX PRO 25 C
EINSTELLUNG GASVENTIL
Prüfung des CO2-Gehalts bei max. Wärmebelastung
• Ein Abgasmessgerät in das Abgasrohr einführen,
• den Kessel auf die Betriebsart TEST bei max. Heizleistung (100%) einstellen;
• prüfen, ob der Wert des CO2-Gehalts im folgenden Wertebereich liegt:
- 8,5 ÷ 9,5 % für Erdgas (G20);
- 9,5 ÷ 10,5 % für Propangas (G31);
• falls die Werte von den angegebenen abweichen, muss der CO2-Gehalt reguliert
werden; die Schraube für die Einstellung des Höchstwerts (1 - Abb. 24) drehen, um
den CO2-Gehalt auf die angegebenen Werte einzustellen;
- gegen den Uhrzeigersinn wird der CO2-Gehalt verringert,
- im Uhrzeigersinn wird der CO2-Gehalt erhöht,
• Die Mindest- und Höchstwerte 2 oder 3 Mal kontrollieren (auf der höchsten Leistungsstufe muss der CO2-Gehalt 0,3 ÷ 0,5 Mal höher als bei der niedrigsten Leistungsstufe sein);
• den Testbetrieb beenden oder mit der Prüfung des CO2-Gehalts bei der Mindestwärmebelastung fortfahren.
Prüfung des CO2-Gehalts bei min. Wärmebelastung
• Ein Abgasmessgerät in das Abgasrohr einführen;
• Den Kessel auf Testbetrieb schalten;
• den Test bei niedrigster Leistungsstufe (0%) herbeiführen und 90 Sekunden warten;
• prüfen, ob der Wert des CO2-Gehalts im folgenden Wertebereich liegt:
- 8,3 ÷ 8,9 % für ERDGAS (G20);
- 9,3 ÷ 9,9 % für PROPANGAS (G31);
• falls die CO2-Werte von den angegebenen abweichen, muss die Schraube “OFFSET” (2 - Abb. 24) reguliert, und kontrolliert werden, ob der CO2-Gehalt korrekt ist:
- im Uhrzeigersinn wird der CO2-Gehalt erhöht,
- gegen den Uhrzeigersinn wird der CO2-Gehalt verringert,
• von -9 bis -13Pa mit Differenzmanometer, am Druckabgreifpunkt (R - Abb. 24)
• Alle Werte zurücksetzen und den Testbetrieb beenden.
Abb. 21
A
C
B
D
AUF DER NIEDRIGSTEN LEISTUNGSSTUFE MUSS DER CO2-WERT
IMMER UNTER DEM WERT BEI HÖCHSTLEISTUNG LIEGEN
2
1
R
Abb. 22
Aktivierung der Betriebsart TEST
Die Tasten der Warmwasserbereitung (Pos. 3 und 4 - Abb. 1) gleichzeitig 5 Sekunden
lang drücken, um die Betriebsart TEST zu aktivieren. Der Kessel wird auf der höchsten Heizleistungsstufe eingeschaltet, die wie im nächsten Abschnitt beschrieben
eingestellt wird.
Auf dem Display blinken die Symbole Heizung und Warmwasserbereitung (Abb. 23);
daneben wird die Heizleistung angezeigt.
2
1
3
0
4
Abb. 24
Legende
1. Schraube für die Einstellung des Höchstwerts
2. Schraube “OFFSET”
R. Druckabgreifpunkt
Abb. 23 - Betriebsart TEST (Heizleistung = 100%)
Mit den Heiztasten (Pos. (Pos. 3 und 4 - Abb. 1) die Leistung erhöhen oder reduzieren
(Mindestwert=0%, Höchstwert=100%).
Mit der Taste der Warmwasserbereitung “-” (Pos. 1 - Abb. 1) wird die Kesselleistung
sofort auf die Mindeststufe gesetzt (0%). Mit der Taste der Warmwasserbereitung “+”
(Pos. 2 - Abb. 1) wird die Kesselleistung sofort auf die Höchststufe (100%) gesetzt.
Zur Deaktivierung der Betriebsart TEST die Heiztasten (Pos. 3 und 4 - Abb. 1 5
Sekunden lang gleichzeitig drücken. Der Testmodus wird auf jeden Fall nach 15 Minuten automatisch deaktiviert.
DE
Einstellung der Heizleistung
Zur Einstellung der Heizleistung muss der Kessel auf die Betriebsart TEST eingestellt
werden (siehe sez. 4.1). Die Heiztasten (Pos. 3 - Abb. 1 drücken, um die Heizleistung
zu erhöhen oder zu verringern (Mindestwert = 00 - Höchstwert = 100). Wenn die Taste
Reset innerhalb 5 Sekunden gedrückt wird, wird der soeben eingegebene Wert als
Höchstleistung übernommen. Den Testbetrieb beenden (siehe sez. 4.1).
4.2 Inbetriebnahme
Vor Einschalten des Heizkessels
• Die Dichtheit der Gasanlage überprüfen.
• Die korrekte Befüllung des Ausdehnungsgefäßes überprüfen.
• Die Anlage befüllen und sicherstellen, dass sowohl der Heizkessel als auch die
Anlage vollständig entlüftet ist. Das Füllwasser soll nicht mehr als 14°dH haben.
• Sicherstellen, dass in der Anlage, an den Trinkwarmwasserkreisläufen, an den Anschlüssen oder im Kessel nirgends Wasser austritt.
• Den korrekten Anschluss der elektrischen Anlage und die Effizienz der Erdungsanlage überprüfen.
• Überprüfen, ob der Gasdruck für den Heizbetrieb dem vorgegebenen Wert
entspricht.
• Sicherstellen, dass sich keine entzündbaren Flüssigkeiten oder Materialien in
unmittelbarer Nähe des Kessels befinden
Cod. 3541D180 - Rev. 00 - 09/2012
9
BLUEHELIX PRO 25 C
Überprüfungen während des Betriebs
• Das Gerät einschalten.
• Sicherstellen, dass die Kreise des Brennstoffs und der Wasserversorgung einwandfrei abgedichtet sind.
• Die Funktionstüchtigkeit des Schornsteins, der Luftführungen und Rauchabzüge
während des Kesselbetriebs überprüfen.
• Die Dichtheit und Funktionstüchtigkeit des Siphons und der Kondensatabführung
kontrollieren.
• Die korrekte Wasserzirkulation zwischen Wärmeerzeuger und Heizanlagen überprüfen.
• Sicherstellen, dass das Gasventil sowohl in der Heizphase als auch für die
Warmwasserbereitung korrekt moduliert.
• Die einwandfreie Zündung des Kessels durch mehrmaliges Ein- und Ausschalten
mit dem Raumthermostat oder der Fernbedienung überprüfen.
• Überprüfen, ob der am Zähler angegebene Brennstoffverbrauch mit der Angabe in
der Tabelle der technischen Daten in Kap. 5 übereinstimmt.
• Sicherstellen, dass der Brenner ohne Heizbedarf bei Öffnen eines Warmwasserhahns korrekt zündet. Sicherstellen, dass während des Heizbetriebs bei Öffnen
eines Warmwasserhahns die Umwälzpumpe der Heizanlage stehen bleibt und die
Warmwasserbereitung ordnungsgemäß stattfindet.
• Die korrekte Programmierung der Parameter überprüfen und die eventuell gewünschten Personalisierungen durchführen (Ausgleichskurve, Leistung, Temperaturen
usw.).
Regelmäßige Kontrolle (jährliche Überprüfung siehe Fachmannanleitung)
Um auf Dauer einen einwandfreien Gerätebetrieb zu gewährleisten, einmal jährlich
die folgenden Kontrollen von Fachpersonal durchführen lassen:
• Die Steuer- und Sicherheitseinrichtungen (Gasventil, Volumenstrommesser, Thermostate, usw.) müssen korrekt funktionieren.
• Die Abgasabführung muss perfekt funktionstüchtig sein.
• Die Unterdruckkammer muss dicht sein.
• Die Rauchabzüge und der Luft-/Abgasaustritt müssen frei von Behinderungen sein
und dürfen keine Leckstellen aufweisen
• Brenner und Wärmetauscher müssen sauber und frei von Verkalkungen sein. Für
die eventuelle Reinigung keine Chemikalien oder Stahlbürsten benutzen.
• Die Elektrode muss frei von Verkalkungen und korrekt positioniert sein.
• Die Versorgungsanlagen für Gas und Wasser müssen einwandfrei abgedichtet
sein.
• Der Wasserdruck der Heizanlage in kaltem Zustand muss ca. 1 bar betragen; anderenfalls ist die Einstellung auf diesen Wert vorzunehmen.
• Die Umwälzpumpe darf nicht blockiert sein.
• Das Ausdehnungsgefäß muss gefüllt sein.
• Die Werte bezüglich Gasdurchsatz und Druck müssen den Vorgaben in den jeweiligen Tabellen entsprechen.
• Das System für den Kondensatablass muss funktionstüchtig sein und darf weder
Leckstellen noch Verstopfungen aufweisen.
4.4 Störungsbehebung
4.3 Wartung
Öffnen der Frontverkleidung
Zum Öffnen der Kesselverkleidung:
1. Die Schrauben A teilweise aufdrehen (siehe Abb. 25).
2. Die Verkleidung B zu sich heran ziehen und von den oberen Befestigungen
lösen.
Vor Durchführung jeder Art von Eingriff im Innern des Heizkessels muss
die Stromzufuhr getrennt, und der Gashahn vor dem Kessel zugedreht
werden
Diagnostik
Beim Auftreten von Betriebsstörungen oder Defekten blinkt das Display und der Kenncode der Störung wird eingeblendet.
Bestimmte Störungen verursachen eine dauernde Störabschaltung (gekennzeichnet
mit dem Buchstaben “A”): Um den Betrieb wieder herzustellen, muss die ResetTastet (Pos. 6 - Abb. 1) 1 Sekunde lang gedrückt werden. Falls installiert, wird der
Betrieb über das RESET des (optionalen) Raumreglers mit Zeitschaltung wieder hergestellt; wenn der Kessel nicht wieder einschaltet, muss zuerst die Betriebsstörung
beseitigt werden.
Andere Störungen (gekennzeichnet mit dem Buchstaben “F”) bewirken vorübergehende Störabschaltungen, die automatisch behoben werden, sobald der betreffende Wert in den normalen Funktionsbereich des Kessels zurückkehrt.
Tabelle der Betriebsstörungen
Tabelle. 8 - Liste der Betriebsstörungen
Störungscode
Störung
Mögliche Ursache
Fehlende Gasversorgung
A01
Keine Zündung des
Brenners
Störung der Überwachungs-/Zündelektrode
Gasventil defekt
Ungenügender Gasdruck
im Versorgungsnetz
B
A
Siphon verstopft
A
A02
A
Abb. 25 - Öffnen der Frontverkleidung
Bei diesem Gerät dient die Ummantelung auch als Unterdruckkammer. Nach jedem Eingriff, der das Öffnen des Kessels erfordert, muss
unbedingt sichergestellt werden, dass die vordere Verkleidung wieder korrekt montiert wird und dicht ist.
In umgekehrter Reihenfolge vorgehen, um die vordere Verkleidung wieder zu montieren. Sicherstellen, dass sie korrekt an den oberen Befestigungen angebracht wird
und vollständig auf den Seitenteilen aufliegt. Nachdem Anziehen der Schraube “A”
darf sich deren Kopf nicht unter der unteren Referenzfalte befinden (siehe Abb. 26).
A03
A04
A05
Signal Flamme leuchtet
auf, obwohl Brenner nicht
eingeschaltet ist
Störung der Elektrode
Störung der Platine
Heizsensor beschädigt
Ansprechen des Übertemperaturschutzes
Keine Wasserzirkulation in
der Anlage
Luft in der Anlage
Störung F07 wurde in den
Ansprechen der Sicherheit
vergangenen 24 Stunden
am Rauchabzug
3 Mal ausgelöst
Störung F15 wurde für
Ansprechen des Gebläsedie Dauer von 1 Stunde
schutzes
ausgelöst
Störung der Ionisationselektrode
Instabile Flamme
A06
Keine Flamme nach
der Zündphase (6 Mal in
4 Min.)
Störung Gasventil-Offset
Luft-/Abgasführungen
verstopft
Siphon verstopft
OK
NO
F07
Hohe Temperatur der
Abgase
Abb. 26 - Korrekte Position der Frontverkleidung
10
Cod. 3541D180 - Rev. 00 - 09/2012
Der Abgastemperaturfühler misst eine zu hohe
Temperatur
Abhilfe
Überprüfen, ob der Kessel regulär mit Gas versorgt wird und
die Leitungen entlüftet sind
Verdrahtung der Elektrode
überprüfen und kontrollieren,
ob sie korrekt positioniert und
nicht verkalkt ist
Gasventil überprüfen und
ersetzen
Gasdruck im Netz kontrollieren
Siphon kontrollieren und
gegebenenfalls säubern
Verdrahtung der Ionisationselektrode überprüfen
Platine überprüfen
Korrekte Positionierung und
Funktionstüchtigkeit des
Heizsensors überprüfen
Umwälzpumpe überprüfen
Anlage entlüften
Siehe Störung F07
Siehe Störung F15
Die Position der Ionisationselektrode kontrollieren,
gegebenenfalls ersetzen
Brenner kontrollieren
Offset-Einstellung bei Mindestleistung überprüfen
Eventuelle Verstopfungen/Verschlüsse aus dem Kamin, den
Rauchabzügen, Luftführungen
und Endstücken entfernen
Siphon kontrollieren und
gegebenenfalls säubern
Wärmetauscher kontrollieren
DE
BLUEHELIX PRO 25 C
Störungscode
Störung
Mögliche Ursache
Abhilfe
F15
Sensor beschädigt
Kurzschluss in Verdrahtung
Verdrahtung unterbrochen
Sensor beschädigt
Störung des Sensors auf
Kurzschluss in VerRücklaufseite
drahtung
Verdrahtung unterbrochen
Sensor beschädigt
Störung des Trinkwarmwa- Kurzschluss in Verdrahtung
ssersensors
Verdrahtung unterbrochen
Temperaturfühler
beschädigt
Störung des AbgastempeKurzschluss in Verraturfühlers
drahtung
Verdrahtung unterbrochen
Sensor beschädigt
Störung des Sensors auf
Kurzschluss in VerVorlaufseite 2 (STW)
drahtung
Verdrahtung unterbrochen
Keine Versorgungsspannung 230V
Störung des Gebläses
Tachosignal unterbrochen
F34
Netzspannung unter 170V Probleme im Stromnetz
Elektrische Anlage überprüfen
F35
Abweichende Netzfrequenz
Elektrische Anlage überprüfen
F37
Falscher Wasserdruck in
der Anlage
F10
F11
F12
F13
F14
Störung des Sensors auf
Vorlaufseite (VL-Fühler)
Gebläse beschädigt
F39
Probleme im Stromnetz
Zu niedriger Druck
Wasser-Druckwächter
nicht angeschlossen oder
beschädigt
Temperaturfühler beschädigt oder Kurzschluss
Störung des Außentempe- in Verdrahtung
raturfühlers
Temperaturfühler getrennt
nach Aktivierung der
Gleittemperatur
Verdrahtung überprüfen oder
Sensor ersetzen
Verdrahtung überprüfen oder
Sensor ersetzen
Verdrahtung überprüfen
oder Abgastemperaturfühler
ersetzen
Verdrahtung überprüfen oder
Sensor ersetzen
Verdrahtung des 8poligen
Steckverbinders überprüfen
Verdrahtung des 8poligen
Steckverbinders überprüfen
Gebläse überprüfen
Außentemperaturfühler wieder
anschließen oder Gleittemperatur deaktivieren
Korrekte Positionierung und
Funktionstüchtigkeit des
Heizsensors überprüfen
Sensor beschädigt
F43
Ansprechen des Wärmetauscherschutzes.
Keine Zirkulation von H2O
Umwälzpumpe überprüfen
in der Anlage
Luft in der Anlage
Anlage entlüften
F52
Störung des Heizsensors
Sensor beschädigt
Sensor ersetzen
A61
Störung der Steuerung
ABM03
Interner Fehler der
Steuerung ABM03
Steuergerät nicht angeschlossen
Ventil beschädigt
Erdanschluss kontrollieren und
eventuell Steuerung ersetzen.
Steuergerät am Gasventil
anschließen
Ventil ersetzen
A23
A24
F20
F21
A26
F40
F47
Anomalie der Platinenparameter
DE
Falsche Einstellung des
Platinenparameters
278
193
14
221
36
42
114
32
Verdrahtung überprüfen oder
Sensor ersetzen
Störung des Heizsensors
Interner Fehler der
Steuerung ABM03
186
Druckschalter überprüfen
A42
Störung der Steuerung
ABM03
81
35
Anlage füllen
Vorlaufsensor von der
Leitung getrennt
A63
F64
A65
F66
56
350
Positionierung der
Sensoren
Keine Kommunikation
zwischen Steuergerät und
Gasventil
191
196
Verdrahtung überprüfen oder
Sensor ersetzen
A41
A62
5. EIGENSCHAFTEN UND TECHNISCHE DATEN
Sensor ersetzen
Erdanschluss kontrollieren und
eventuell Steuerung ersetzen.
Platinenparameter kontrollieren
und gegebenenfalls ändern.
10
8
7
44
39
136
37
9
11
Abb. 27 - Gesamtansicht
Tabelle. 9 - Legende Abbildungen Kap. 5
7
Gaseintritt
104
Sicherung
8
Austritt des warmen Trinkwarmwassers
114
Wasser-Druckwächter
9
Trinkwarmwassereintritt
136
Strömungsmesser
10
Anlagenvorlauf
138
Außentemperaturfühler (optional)
11
Anlagenrücklauf
139
Raumregler (optional)
14
Sicherheitsventil
154
Kondensatablassrohr
16
Gebläse
186
Rücklaufsensor
32
Heizungsumwälzpumpe
191
Abgastemperaturfühler
35
Luftabscheider
193
Siphon
36
Automatische Entlüftung
196
Kondensatwanne
37
Kaltwassereintrittsfilter
221
Bypasshahn
39
Durchsatzregler
256
Signal modulierende Heizungsumwälzpumpe
42
Trinkwarmwasser-Temperaturfühler
278
Doppelfühler (Sicherheit + Heizung)
44
Gasventil
340
Bypassrohr
56
Ausdehnungsgefäß
350
Baugruppe Brenner/Gebläse
72
Raumthermostat (nicht inbegriffen)
81
Zünd/Ionisationselektrode
Cod. 3541D180 - Rev. 00 - 09/2012
A
ON/OFF-Schalter (konfigurierbar)
11
BLUEHELIX PRO 25 C
Merkmal
35
278
Maßeinheit
kW
BLUEHELIX PRO 25 C
25.0
Min. Wärmebelastungsbereich Heizbetrieb
(Q)
kW
5.8
(Q)
Max. Wärmeleistung Heizb. (80/60°C)
kW
24.5
(P)
Min. Wärmeleistung Heizb. (80/60°C)
kW
5.7
(P)
Max. Wärmeleistung Heizb. (50/30°C)
kW
26.5
Min. Wärmeleistung Heizb. (50/30°C)
kW
6.2
Max. Wärmebelastung Warmwasserbereitung
kW
27
Min. Wärmebelastung Warmwasserbereitung
kW
5.8
Max. Wärmeleistung Warmwasserbereitung
kW
27.0
Min. Wärmeleistung Warmwasserbereitung
kW
5.7
Max. Gasdurchsatz G20
mbar
m3/h
2.86
Min. Gasdurchsatz G20
m3/h
0.61
CO2 max G20
%
9.20
CO2 min G2
%
8.70
Versorgungs-Gasdruck G20
186
193
Max. Wärmebelastungsbereich Heizbetrieb
mbar
37
Max. Gasdurchsatz G31
kg/h
2.11
Min. Gasdurchsatz G31
Versorgungs-Gasdruck G31
154
56
114
74
340
39
136
37
221
42
10
8
9
11
Abb. 28 - Wasserkreis
H [m H2O]
6
0.45
%
10.70
CO2 min G31
%
9.80
-
««««
-
5
(NOx)
Max. Betriebsdruck Heizbetrieb
bar
3
(PMS)
Min. Betriebsdruck Heizbetrieb
bar
0.8
Höchsttemperatur Heizung
°C
90
Inhalt Heizwasser
Liter
1.7
Füllmenge Ausdehnungsgefäß Heizung
Emissionsklasse NOx
14
32
kg/h
CO2 max G31
Effizienzklasse gem. Richtlinie 92/42/EWG
36
Liter
10
Vorfülldruck Ausdehnungsgefäß Heizung
bar
0.8
Max. Betriebsdruck Warmwasserbereitung
bar
9
Min. Betriebsdruck Warmwasserbereitung
bar
0.3
Trinkwarmwasserdurchsatz Dt 25°C
l/Min.
15.5
Trinkwarmwasserdurchsatz Dt 30°C
l/Min.
12.9
IP
X5D
Schutzart
C
Versorgungsspannung
5
A
4
V/Hz
Stromaufnahme
W
Leergewicht
kg
Gerätetyp
PIN CE
3
20
230V/50Hz
100
29
C13-C23-C33-C43-C53-C63C83-B23-B33
0461CM0988
2
B
1
0
0
0.5
1
1.5
Q [l/h]
2
2.5
3
Abb. 29 - Druckverlust/Förderhöhe der Umwälzpumpe
A.
B.
C.
Druckverlust Heizkessel
Min. Drehzahl Umwälzpumpe
Höchste Drehzahl der Umwälzpumpe
12
Cod. 3541D180 - Rev. 00 - 09/2012
DE
(tmax)
(PMW)
(D)
BLUEHELIX PRO 25 C
T1
81
230V
ABM03
X6
104
A 138
1
Klemmen 5 und 6
für Relais LC32
18
X4
1
2
3
4
5
1
1
24
X3
FUSE 3.15A
250V
1
2
X2
12
X1
6
1 2 3 4 5 6 7 8 9
PWN
10 11 12 13 14 15 16 17 18
GND
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12
256
GND
OUT
+5V
186 44
136
191
+Vcc
GND
114
TACHO
72
139
PWM
1
2
3
4
5
6
7
8
T° T°
T°
278
42
32
N
16
L
230Vac
50Hz
Abb. 30 - Schaltplan
Achtung: Vor Anschluss des Raumthermostats oder des OT-Raumreglers muss die Steckbrücke an der Klemmleiste entfernt werden.
DE
Cod. 3541D180 - Rev. 00 - 09/2012
13
)HUUROL:lUPHWHFKQLN*PE+
5DKVHUIHOG
9LHUVHQ
www.ferroli.de
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement