Kostal Piko BA Betriebsanleitung Batterieset

Kostal Piko BA Betriebsanleitung Batterieset
DE
Betriebsanleitung
PIKO Battery
Vorwort
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt aus unserem Hause entschieden haben.
Bevor Sie an der Batterieanlage oder deren Bestandteilen arbeiten, lesen Sie diese
Dokumentation aufmerksam. Sie enthält wichtige Informationen zum sicheren und
fachgerechten Auspacken, Lagern, Installieren, zur Inbetriebsetzung und zum Betreiben
und Warten von Bleibatterien.
Die Dokumentation richtet sich sowohl an den Betreiber sowie an die Elektrofachkraft für
Installation, Wartung und Demontage der Batterieanlage.
Informationen für Betreiber und Elektrofachkräfte:
o
1 Darstellungsmittel
o
2 Sicherheitshinweise
o
3 Batterieanlage für PIKO Battery – Überblick
o
8 Batterieanlage registrieren
o
9 Betrieb der Batterieanlage für PIKO Battery
o
11 Technische Daten
o
12 CE-Konformitätserklärung
o
13 Fachwortverzeichnis
o
14.6 Hinweise zur Brandbekämpfung
Informationen für Elektrofachkräfte für Installation, Wartung und Demontage:
o
2.2 Bestimmungsgemäße Verwendung
o
2.9 Besondere Gefährdungen bei einem Brand
o
4 Transport
o
5 Batterielagerung
o
6 Vorbereitungen für Aufbau und Installation der Batterieanlage für PIKO Battery
o
7 Aufbau und Installation der Batterieanlage für PIKO Battery
o
10 Demontage
o
14.1 Checkliste und Inbetriebnahme-Protokoll
o
14.5 Wartungsprotokoll
Inhaltliche Änderungen dieser Dokumentation behalten wir uns vor. Unsere Produkte
werden ständig weiterentwickelt. Daher können Abweichungen zwischen den Darstellungen
in dieser Dokumentation und dem von Ihnen gekauften Produkt bestehen. Diese
Montageanleitung unterliegt keinem Änderungsdienst.
Bewahren Sie diese Dokumentation so auf, dass sie für alle Personen, die Tätigkeiten im
Zusammenhang mit der Batterieanlage oder ihren Bestandteilen ausführen müssen, sofort
zur Verfügung steht.
Copyright HOPPECKE Batterien GmbH & Co. KG
Alle Rechte, auch für den Fall von Patent- und Gebrauchsmusteranmeldungen, vorbehalten.
Weitergabe sowie Vervielfältigung dieser Dokumentation und Verwertung oder Mitteilung
ihres Inhalts sind nicht gestattet, soweit nicht ausdrücklich in schriftlicher Form von
HOPPECKE Batterien GmbH & Co. KG zugestanden. Zuwiderhandlungen verpflichten zu
Schadenersatz.
Betriebsanleitung PIKO Battery – 7140203 – V1.0 (09/2013)
2
INHALTSVERZEICHNIS
1
Darstellungsmittel
5
2
Sicherheitshinweise
5
2.1
Allgemeine Sicherheitsinformationen
5
2.2
Bestimmungsgemäße Verwendung
6
2.3
Richtlinien, Gesetze und Normen
7
2.4
Pflichten des Betreibers
7
2.5
2.5.1
2.5.2
Arbeitssicherheit
Personal und Qualifikation
Persönliche Schutzausrüstung
7
8
9
2.6
2.6.1
2.6.2
Spezifische Hinweise zum Arbeiten mit Bleibatterien
Säure als Elektrolyt in Bleibatterien
Wasserstoff-Sauerstoff-Gasgemisch
9
9
10
2.7
Kennzeichnungen am Produkt
11
2.8
2.8.1
2.8.2
Sicherheitshinweise zu spezifischen Lebensphasen der Anlage
Transport und Aufstellen
Demontage, Entsorgung und Recycling
12
12
12
2.9
Besondere Gefährdungen bei einem Brand
13
3
Batterieanlage für PIKO Battery – Überblick
13
3.1
Die Batterieanlage
13
3.2
Die Blockbatterien
14
4
Transport
14
4.1
Hinweise für den Transport
14
4.2
Lieferumfang
15
4.3
Prüfen der Lieferung
18
5
Batterielagerung
19
5.1
Allgemeines
19
5.2
Einlagerungsdauer
19
6
Vorbereitungen für Aufbau und Installation der Batterieanlage für PIKO Battery
19
6.1
6.1.1
6.1.2
Aufstellort
Anforderungen an den Aufstellort
Lüftung
19
20
21
6.2
Werkzeug und Ausrüstung für Aufbau und Installation
22
7
Aufbau und Installation der Batterieanlage für PIKO Battery
23
7.1
Ruhespannungsmessung der Blockbatterien durchführen
23
7.2
Batterieschrank aufbauen
23
7.3
Batterie-Management-System montieren
24
7.4
Batterieschrank bestücken
26
7.5
Blockbatterien verschalten und Spannungsabgriff vorbereiten
29
7.6
Batterieschrank erden und Erdung prüfen
33
7.7
Batterie an Batterie-Management-System anschließen
34
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
3
7.8
Wechselrichter mit Batterie-Management-System verbinden
35
7.9
Wechselrichter einschalten
36
7.10
Test der Datenkommunikation
36
7.11
Aufsteckblenden am Batterieschrank montieren
37
7.12
Abschlussarbeiten
38
8
Batterieanlage registrieren
38
9
Betrieb der Batterieanlage für PIKO Battery
39
9.1
Sicherheitshinweise für den Betrieb
39
9.2
Abschalten
40
9.3
Betriebstemperaturbereich
40
9.4
9.4.1
9.4.2
Reinigung, Wartung und Service
Reinigung und Wartung
Service
41
41
42
9.5
Störungsbeseitigung
42
10
Demontage
42
11
Technische Daten
43
12
CE-Konformitätserklärung
44
13
Fachwortverzeichnis
45
14
Anhänge
46
14.1
Checkliste und Inbetriebnahme-Protokoll
46
14.2
Quellen
46
14.3
Übergabeprotokoll
47
14.4
Ruhespannungsmessung
48
14.5
Wartungsprotokoll
49
14.6
Hinweise zur Brandbekämpfung
64
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
4
1
Darstellungsmittel
Im vorliegenden Dokument werden folgende Symbole und Signalwörter verwendet:
GEFAHR!
kennzeichnet eine unmittelbare Gefährdung mit hohem Risiko, die Tod oder schwere
Körperverletzung zur Folge haben wird, wenn sie nicht vermieden wird.
WARNUNG!
kennzeichnet eine mögliche Gefährdung mit mittlerem Risiko, die Tod oder (schwere)
Körperverletzung zur Folge haben kann, wenn sie nicht vermieden wird.
VORSICHT!
kennzeichnet eine Gefährdung mit geringem Risiko, die leichte oder mittlere
Körperverletzungen zur Folge haben könnte, wenn sie nicht vermieden wird.
ACHTUNG!
kennzeichnet eine Gefährdung, bei der das Produkt, andere Gegenstände oder die Umwelt
Schaden nehmen können, wenn sie nicht vermieden wird.
kennzeichnet Erste-Hilfe-Maßnahmen.
kennzeichnet Hinweise, die für die optimale Nutzung des Produkts wichtig sind.
2
Sicherheitshinweise
Beachten Sie beim Umgang mit der Batterieanlage für PIKO Battery sowie ihren
Bestandteilen die folgenden Sicherheitshinweise.
2.1
Allgemeine Sicherheitsinformationen
GEFAHR!
Explosions- und Brandgefahr durch Entzünden der Ladegase!
Druckwellen, herumfliegende heiße oder geschmolzene Substanzen, Verbrennungen!
Rauchen verboten!
Vermeiden Sie in der Nähe der Batterien
y offene Flammen, Glut und Funkenbildung
y
Kurzschlüsse
y
elektrostatische Auf- und Entladungen
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
5
GEFAHR!
Gefahr durch elektrische Spannungen und schwere elektrische Schläge durch Batterien!
Metallteile der Batterien stehen immer unter Spannung. Im Falle eines Kurzschlusses
können sehr hohe Ströme fließen und Verbrennungen verursachen. Bei Berührung
leitender Teile kann es zu Herzrhythmusstörung und Schock kommen.
y Seien Sie bei allen Arbeiten an den Batterien sehr vorsichtig, um schwere
Verletzungen durch elektrischen Schlag und Verbrennungen zu vermeiden.
y
Legen Sie niemals Werkzeuge und andere Metallgegenstände auf einer Batterie ab.
y
Legen Sie vor Arbeiten an den Batterien Uhren und Schmuck auf jeden Fall ab.
y
Berühren Sie keine blanken Batterieteile, Verbinder, Klemmen und Pole!
GEFAHR!
Explosions- und Brandgefahr!
Rauchen verboten!
Vermeiden Sie offene Flammen, Glut und Funken in der Nähe der Batterieanlage für
PIKO Battery.
Ö Beachten Sie diese Montageanleitung und bringen Sie sie am Aufstellort der
Batterieanlage gut sichtbar an!
2.2
Bestimmungsgemäße Verwendung
Die Batterieanlage für PIKO Battery dient zur Speicherung photovoltaisch erzeugter
Energie.
Aufbau und Verschaltung erfolgen am Einsatzort, z.B. Kellerraum. Die Batterieanlage darf
nur mit zugelassenen Wechselrichtern betrieben werden (Batterienennspannung 228V,
Kommunikation zwischen Wechselrichter und Batterie-Management-System über
CANopen).
GEFAHR!
Die nicht bestimmungsgemäße Verwendung der Batterien kann zu Personen- und
Sachschäden führen.
Bei nicht bestimmungsgemäßer Verwendung übernimmt HOPPECKE Batterien GmbH &
Co. KG keine Verantwortung und keine Haftung für Personen- und Sachschäden, die sich
direkt oder indirekt aus dem Umgang mit den Batterien ergeben.
Die Risiken bei nicht bestimmungsgemäßer Verwendung trägt allein der Betreiber.
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
6
2.3
Richtlinien, Gesetze und Normen
Für den Betrieb von ortsfesten Batterieanlagen geltende Regelwerke sind zu beachten.
Ö Beachten Sie jeweils die neuesten Ausgaben folgender Regelwerke:
2.4
o
Unfallverhütungsvorschriften, insbesondere BGV-A3: Elektrische Anlagen und
Betriebsmittel
o
DIN EN ISO 20345 ("Persönliche Schutzausrüstung – Sicherheitsschuhe")
o
DIN VDE 100/IEC 60364 ("Errichten von Niederspannungsanlagen")
o
DIN EN 50110/VDE 0105 ("Betrieb von elektrischen Anlagen")
o
DIN EN 50272/VDE 0510 ("Sicherheitsanforderungen an Batterien und
Batterieanlagen"), insbesondere anwendbar für die Berechnung der notwendigen
Belüftung von Batterieräumen ( in DIN EN 50272-2).
o
DIN VDE 1000-10 ("Anforderungen an die im Bereich der Elektrotechnik tätigen
Personen")
Pflichten des Betreibers
Ö Bewahren Sie diese Dokumentation so auf, dass sie für alle Personen, sofort zur
Verfügung steht, die Tätigkeiten im Zusammenhang mit den Batterien oder ihren
Bestandteilen ausführen müssen.
GEFAHR!
Bei nachträglichen Änderungen am Aufstellort müssen die Anforderungen für den sicheren
Betrieb der Batterieanlage eingehalten werden. Andernfalls erlöschen Gewährleistungsund Garantieansprüche.
2.5
Arbeitssicherheit
In diesem Abschnitt finden Sie wichtige Informationen, die bei Arbeiten an der
Batterieanlage für PIKO Battery und ihren Bestandteilen zu beachten sind.
Ö Unterlassen Sie jede Arbeitsweise, die die Sicherheit von Personen und die Funktion
der Batterien in irgendeiner Form beeinträchtigen.
Ö Machen Sie Kollegen auf ihr Fehlverhalten aufmerksam.
Ö Melden Sie festgestellte Mängel der zuständigen Person oder Stelle.
Ö Veranlassen Sie die vorgesehenen betriebsinternen Sicherheitsmaßnahmen, bevor Sie
Sicherheitseinrichtungen zur Durchführung von Wartung, Instandsetzung oder anderen
Arbeiten aufheben.
Ö Halten Sie die in der Dokumentation beschriebene Arbeitsreihenfolge beim Ein- und
Ausbau sowie beim Anklemmen an den Wechselrichter ein.
Ö Beachten Sie die Polarität der Batterien.
Ö Achten Sie auf festen Sitz der Batterieanschlüsse. Verwenden Sie nur technisch
einwandfreie Anschlusskabel mit ausreichenden Querschnitten.
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
7
Ö Der Anschluss von Batterien darf nicht hergestellt oder gelöst werden, während Strom
über die Anschlusskabel fließt oder das Ladegerät eingeschaltet ist. Vor dem Öffnen
des Ladekreises durch Spannungsmessung den abgeschalteten Zustand des
Ladegerätes überprüfen. Sichern Sie das Ladegerät gegen Wiedereinschalten.
Ö Betriebsanleitungen des Ladegeräteherstellers beachten.
Ö Halten Sie für Notfälle bereit:
o
Feuerlöscher mit Trockenlöschmittel
o
Augendusche
GEFAHR!
Bei Zusammentreffen des austretenden Wasserstoff-Sauerstoff-Gemischs mit offenem
Feuer kann es zu Explosionen kommen.
y Halten Sie jegliche Zündquelle, wie Funken, Flammen, Lichtbögen fern von der
Batterieanlage für PIKO Battery.
y
Arbeiten Sie mit spannungsisoliertem, nicht funkenschlagendem Werkzeug.
y
Erden Sie sich wenn Sie direkt an Batterien arbeiten.
GEFAHR!
Die Verpolung von Bleibatterien kann Explosionen und den Austritt von Säure verursachen.
Bevor Sie Anschlüsse herstellen, prüfen Sie immer die korrekte Polarität.
2.5.1
Personal und Qualifikation
Arbeiten an der Batterieanlage, insbesondere deren Installation, Wartung und Demontage,
dürfen nur von Elektrofachkräften durchgeführt werden.
Für die Installation und spätere Demontage sind zwei Personen erforderlich.
Das Personal muss
o
sich im Umgang mit Batterien auskennen
o
die erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen kennen
o
nach DIN VDE 1000-10 und BGV A3 geschult sein.
Ö Lesen Sie die Dokumentation aufmerksam, bevor Sie Arbeiten an der Batterieanlage für
PIKO Battery oder deren Bestandteilen durchführen. Sie enthält wichtige Informationen
zum sicheren und fachgerechten Auspacken, Lagern, Installieren, zur Inbetriebsetzung
und zum Betreiben und Warten von Bleibatterien.
Ö Wenden Sie sich unbedingt an Ihren örtlichen Vertragspartner, wenn
o
Sie Fragen zu dieser Dokumentation haben
o
es örtliche Vorschriften und Bestimmungen gibt, die von dieser Dokumentation
nicht abgedeckt werden oder ihr widersprechen.
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
8
2.5.2
Persönliche Schutzausrüstung
Ö Tragen Sie bei Arbeiten an der Batterieanlage für PIKO Battery und ihren Bestandteilen
immer die folgende Schutzausrüstung, um Verletzungen zu verhindern oder zumindest
Verletzungsfolgen zu mildern:
o
Schutzbrille
o
Schutzhandschuhe
o
Schutzkleidung, vorzugsweise aus Baumwolle zur Vermeidung elektrostatischer
Aufladung von Kleidung und Körper
o
Sicherheitsschuhe
Die Leitfähigkeit von Textilien und Schuhen muss zur Vermeidung elektrostatischer
Aufladung folgende Eigenschaften besitzen:
o
einen Isolationswiderstand • 105 Ohm
o
einen Oberflächenwiderstand < 108 Ohm
Ö Halten Sie für Notfälle folgende Ausrüstung bereit:
o
2.6
Notfall-Augendusche
Spezifische Hinweise zum Arbeiten mit Bleibatterien
GEFAHR!
Das Berühren einer geerdeten Bleibatterie kann einen schweren elektrischen Schlag zur
Folge haben.
Vor allen Arbeiten an der Batterieanlage sind die Blockbatterien über den BatterieTrennschalter allpolig vom Wechselrichter zu trennen.
Vor Arbeiten am Batterie-Management-System (BMS) zusätzlich den DC-Lasttrennschalter
am Wechselrichter auf "Off" schalten und anschließend die DC-Anschlussleitungen zur
PV-Anlage am Wechselrichter abziehen.
2.6.1
Säure als Elektrolyt in Bleibatterien
Bleibatterien enthalten als Elektrolyt verdünnte Schwefelsäure (H2SO4). Bei
ordnungsgemäßem Umgang sind Bleibatterien sicher und der Kontakt mit dem Elektrolyt ist
ausgeschlossen.
WARNUNG!
In Folge von Schäden am Gehäuse einer Blockbatterie können bei verschlossenen
Bleibatterien geringste Mengen an Elektrolyt oder Wasserstoffgas austreten.
Schwefelsäure kann schwere Verätzungen verursachen.
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
9
Erste-Hilfe-Maßnahmen
Ergreifen Sie folgende Maßnahmen, wenn Sie mit Säure in Kontakt gekommen sind:
Säure auf der Haut
y Säure mit Baumwoll- oder Papiertuch abtupfen, nicht abreiben.
y
Kontaminierte Kleidungsstücke entfernen, dabei Kontakt mit nicht betroffenen
Körperteilen möglichst vermeiden.
y
Betroffene Stellen längere Zeit unter fließendem Wasser abspülen.
y
Nach dem Spülen mit Seife gründlich nachwaschen.
Säure im Auge
y Auge einige Minuten lang behutsam mit Augendusche ausspülen oder unter
fließendem Wasser auswaschen. Dabei zu hohen Wasserdruck vermeiden.
y
Sofort Augenarzt aufsuchen.
Säure im Körper
Sofort Arzt hinzuziehen oder Krankenhaus aufsuchen.
Bis zum Eintreffen des Arztes:
y Je nach Grad und Lage der Verätzung Magnesiumoxyd-Aufschlämmung zum Spülen
oder Trinken verwenden.
y
Wenn vorhanden, Wasser mit gelöstem Bikarbonat (kohlensaures Natron) verwenden.
Waschen Sie mit Säure verunreinigte Kleidung mit Wasser aus.
Schwefelsäure am Aufstellort:
Säure mit Bindemittel – z. B. Sand – festlegen, Neutralisation mit Kalk / Soda, unter
Beachtung der amtlichen örtlichen Bestimmungen entsorgen, nicht in die Kanalisation, ins
Erdreich oder in Gewässer gelangen lassen.
2.6.2
Wasserstoff-Sauerstoff-Gasgemisch
Bleibatterien entwickeln beim Betrieb, vor allem beim Laden, ein Wasserstoff-SauerstoffGasgemisch. Dieses Gasgemisch entweicht in geringen Mengen aus den Bleibatterien in
die Umgebung.
Ö Beachten Sie die vorgeschriebenen Sicherheitsmaßnahmen.
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
10
GEFAHR!
Das Wasserstoff-Sauerstoff-Gasgemisch (Knallgas) explodiert schon bei geringer
Energiezufuhr.
Halten Sie jegliche potenzielle Zündquellen fern von den Bleibatterien:
y offene Flammen oder Feuer
y
Rauchen
y
glimmende Funken
y
Funkenflug bei Schleifarbeiten
y
elektrische Funken durch Schalter oder Sicherungen
y
heiße Oberflächen mit Temperaturen über 300°C
y
elektrostatische Entladungen
Arbeiten Sie mit spannungsisoliertem, nicht funkenschlagendem Werkzeug.
Sorgen Sie für ausreichende Entlüftung des Batterieraumes entsprechend EN 50272-2,
damit das möglicherweise entstehende explosive Gasgemisch abgeführt wird.
Die folgenden Hinweise dienen zur Vermeidung von Explosionen durch elektrostatische
Entladungen (Quelle: ZVEI – Fachverband Batterien):
Ö Reiben Sie Batterien mit Kunststoffgehäuse nicht mit einem trockenen Lappen oder
einem Lappen aus synthetischem Material ab! Reiben auf Kunststoff-Oberflächen
erzeugt elektrostatische Ladung.
Ö Reinigen Sie die Batterien nur mit einem mit Wasser befeuchteten Baumwolllappen.
Wischen mit einem wasserfeuchteten Baumwolllappen erzeugt keine elektrische
Ladung.
Ö Reiben Sie nicht mit Kleidung, z. B. aus Wolle an der Bleibatterie.
Auf dem Batteriegehäuse, Ihrer Kleidung oder Ihrem Körper können sich
elektrostatische Ladungen aufbauen.
Ö Tragen Sie Schuhe und Kleidung, die auf Grund ihres speziellen
Oberflächenwiderstands (siehe Kap. 2.5 Arbeitssicherheit) die Entstehung
elektrostatischer Ladungen verhindern.
Ö Verwenden Sie Handleuchten mit Netzkabel ohne Schalter (Schutzklasse II) oder
Handleuchten mit Batterie (Schutzart IP54).
Ö Wischen Sie Batterien feucht (mit Wasser) ab, bevor Sie ein Etikett abziehen oder
abreißen. Das Abziehen/Abreißen von Kunststoff-Etiketten von Kunststoff-Oberflächen
kann elektrostatische Ladungen aufbauen.
2.7
Kennzeichnungen am Produkt
Das Typenschild der Batterieanlage PIKO Battery wird jeweils seitlich am Batterieschrank
und zusätzlich an einer der Aufsteckblenden angebracht. Auf dem Typenschild finden Sie
folgende Daten der Batterieanlage:
y
Typ
y
Nennkapazität (C10 = CN)
y
Materialnummer
y
Inbetriebnahmedatum
y
Nennspannung
y
Energieinhalt
y
Seriennummer
y
IP-Schutzklasse
y
Anzahl der Batterieblöcke
y
Gewicht
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
11
2.8
Sicherheitshinweise zu spezifischen Lebensphasen der
Anlage
2.8.1
Transport und Aufstellen
ACHTUNG!
Die Bleibatterien können bei unsachgemäßem Transport beschädigt werden. Fallende
Batterien können Personenschäden nach sich ziehen.
y Verwenden Sie Sicherheitsschuhe und Schutzbrille.
2.8.2
y
Kippen Sie Batterien nicht.
y
Heben Sie Batterien immer an den vorgesehenen Griffleisten oder Anschlagpunkten für
Hebeeinrichtungen an und tragen Sie sie niemals an den Polen der Batterie oder der
Zellen.
y
Verwenden Sie ausschließlich zugelassene Hebe- und Transporteinrichtungen, z. B.
Hebegeschirre. Hebehaken dürfen keine Beschädigungen an Zellen, Verbindern oder
Anschlusskabeln verursachen.
y
Setzen Sie die Batterien immer vorsichtig ab, um Beschädigungen zu vermeiden
Demontage, Entsorgung und Recycling
GEFAHR!
Das Berühren einer geerdeten Bleibatterie kann einen schweren elektrischen Schlag zur
Folge haben.
y Trennen Sie vor allen Arbeiten an der Batterieanlage die Blockbatterien über den
Batterie-Trennschalter allpolig vom Wechselrichter. Schalten Sie dazu den BatterieTrennschalter in Stellung "0" / "Off".
y
Schalten Sie zusätzlich den DC-Trennschalter am Wechselrichter aus und ziehen Sie
anschließend die DC-Anschlussleitungen zur PV-Anlage am Wechselrichter ab, um die
Spannungsfreiheit am BMS sicherzustellen.
Wegen des hohen Bleigehalts dürfen Bleibatterien am Ende ihrer Lebensdauer keinesfalls
in den Hausmüll entsorgt oder auf einer Deponie abgelagert werden.
Altbatterien mit diesem Zeichen sind wiederverwertbares Wirtschaftsgut und müssen dem
Recycling-Prozess zugeführt werden.
Nutzen Sie das HOPPECKE Recyclingsystem. Über den Service des
Wechselrichterherstellers erhalten Sie Informationen zur Neubeschaffung von Batterien.
Entsorgen Sie Bleibatterien, die nicht dem Recycling-Prozess zugeführt werden können,
unter Beachtung aller Vorschriften als Sondermüll.
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
12
2.9
Besondere Gefährdungen bei einem Brand
GEFAHR!
Im Falle eines Brands an oder in der Batterieanlage die Brandstelle sofort verlassen und
umgehend die Feuerwehr verständigen.
GEFAHR!
y Persönliche Schutzausrüstung (siehe Kap. 2.5.2 Persönliche Schutzausrüstung)
tragen.
y
Wechselrichter ausschalten, DC-Anschlussleitungen zur PV-Anlage am Wechselrichter
abziehen und Batterie vom Wechselrichter elektrisch trennen. Dazu BatterieTrennschalter an der Batterieanlage in die Stellung "0" / "Off" schalten.
y
Nur mit Trockenlöschmittel (Pulver, Typ ABC) löschen! Sonst besteht
Kurzschlussgefahr!
y
Säurefeste Schutzkleidung tragen! Bei Kontakt mit Wasser besteht die Gefahr, dass es
zu Reaktionen mit dem Elektrolyt (Säure) und in der Folge zu heftigem Spritzen kommt
y
Bei Löscharbeiten Atemgerät mit autarker Atemluftversorgung verwenden.
y
Feuerlöscher nicht direkt auf die zu löschende(n) Batterien richten. Sonst besteht die
Gefahr, dass das Batteriegehäuse infolge thermischer Spannungen reißt.
y
In kurzen Intervallen löschen. Sonst besteht Explosionsgefahr durch mögliche statische
Aufladung auf dem Batteriegehäuse.
y
Wenn Kunststoff, z.B. das Batteriegehäuse, brennt, kommt es zur Entstehung giftiger
Gase. Verlassen Sie die Brandstelle schnellstmöglich, wenn Sie kein Atemgerät tragen!
Die Nichtbeachtung kann Tod oder schwere Körperverletzung zur Folge haben.
3
Batterieanlage für PIKO Battery – Überblick
Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über die Batterieanlage für PIKO Battery.
3.1
Die Batterieanlage
Die Batterieanlage für PIKO Battery dient zur Speicherung photovoltaisch erzeugter
Energie. Die Anlage besteht aus folgenden Komponenten:
o
einem Batterieschrank
o
19 Blockbatterien
o
einem Batterie-Management-System (BMS)
Die Batterieanlage für PIKO Battery darf ausschließlich an den Wechselrichter PIKO BA
angeschlossen werden. Zusammen mit dem Batterie-Management-System sorgt der
Wechselrichter für eine sichere und wirtschaftliche Betriebsführung der Batterie- und
Photovoltaik-Anlage.
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
13
Die folgende Abbildung gibt eine Übersicht über die Batterieanlage und weiterer
Komponenten (/1/).
3.2
Die Blockbatterien
Für die Batterieanlage werden 19 Blockbatterien vom Typ HOPPECKE OPzV bloc
solar.power 70 mit einer Gesamtspeicherkapazität von etwa 11,6 kWh verwendet. Ca. 50%
der Gesamtkapazität stehen im Regelbetrieb zur Verfügung.
Diese Blockbatterien sind verschlossene Bleibatterien, bei denen der Elektrolyt in Gel fixiert
ist. Durch einen internen Rekombinationskreislauf wird die Bildung von Wasserstoff- und
Sauerstoffgas (Knallgas) extrem reduziert. Verschlossene Bleibatterien sind nicht gasdicht.
Das eingebaute Verschlussventil muss bei Überdruck öffnen.
WARNUNG!
Verätzungsgefahr durch austretende Säure.
Verschlossene Bleibatterien dürfen nicht geöffnet werden.
4
Transport
4.1
Hinweise für den Transport
Gefüllte Bleibatterien werden unter folgenden Voraussetzungen im Straßentransport nicht
als Gefahrengut behandelt:
o
Sie sind unbeschädigt und dicht
o
Sie sind gegen Umfallen, Verrutschen und Kurzschluss gesichert
o
Sie sind auf einer Palette fest eingebunden
o
An dem Packstück sind von außen keine Spuren von Säure etc. sichtbar
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
14
GEFAHR!
Beschädigungen am Batteriegehäuse können das Austreten von Säure und WasserstoffSauerstoff-Gasgemisch und damit Verätzungen und Explosionen zur Folge haben.
Sichern Sie die Ladung beim Transport sorgfältig, um Beschädigungen am
Batteriegehäuse zu vermeiden.
VORSICHT!
Die Batterien haben ein großes Gewicht und können beim Herunterfallen Verletzungen
verursachen und beschädigt werden.
y Verwenden Sie Sicherheitsschuhe.
y
4.2
Verwenden Sie geeignete Transporteinrichtungen.
Lieferumfang
19 Blockbatterien, Typ 12V 1OPzV bloc solar.power
70
(Artikel-Nr.: 3213873050, siehe Typenschild auf dem
Deckel)
1 Batterieschrank, bestehend aus
y
5 Ebenen
y
5 Aufsteckblenden
y
1 Deckel
y
1 Montageplatte (4mm)
y
1 Elastomere-Lager
y
10 Unterlegplättchen (für Höhenausgleich)
y
1 Verschraubungsset (siehe unten)
Abmessungen des Batterieschranks:
Breite: 900 mm, Tiefe: 388 mm, Höhe: 1584
mm.(Artikel-Nr.: 7160301100 – Lichtgrau)
(Artikel-Nr.: 7160302100 – Melonengelb)
Abbildung ähnlich
Verschraubung:
20 Innensechskantschrauben (Zylinderschrauben) und
Muttern M6 x 20mm
10 Innensechskantschrauben (Zylinderschrauben)
M6 x 16
54 Kontaktscheiben (Zahnscheiben) M6 – 6,1
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
15
5 Isoliermatten 842 x 278 x 1mm
(Artikel-Nr.: 7141171842)
5 Isoliermatten 848 x 320 x 1mm
(Artikel-Nr.: 7141171848)
10 Isoliermatten 320 x 278 x 1mm
(Artikel-Nr.: 7141171320)
1 Isoliermatte 1400 x 750 x 1mm
(Artikel-Nr.: 7141171400)
14 Abstandhalter (Rippenplatten) (60x 188x10mm)
(Artikel-Nr.: 7148816010)
2
14 flexible Blockverbinder 25mm , l=91mm (L-L)
(Artikel-Nr.: 7245113206)
2 flexible Blockverbinder 25mm2, l=105mm (L-L)
(Artikel-Nr.: 7245113208)
1 flexibler Etagenverbinder 25mm2, l = 700mm (L-L)
(Artikel-Nr.: 7148670025)
1 flexibler Etagenverbinder 25mm2, l = 380mm (L-L)
(Artikel-Nr.: 7148638025)
40 Polschrauben M8 x 22mm
(Artikel-Nr.: 7142000221)
1 Polschraube M8 x 26mm
(Artikel-Nr.: 7142000226)
1 Adapterring – Kupfer (d=15mm / 10mm x 5mm)
(Artikel-Nr.: 7142000314)
1 Batterie-Management-System (BMS) als
Einschubmodul inkl. Temperatursensor, BatterieTrennschalter, Verschraubung und Kabel (siehe unten)
(Artikel-Nr.: 6141302641)
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
16
1 Batterietrennschalter incl. U-Profil, Batterie- und
BMS-Anschlussleitungen
(Artikel-Nr.: 6141302641)
1 Anschluss- und Kommunikationsleitung 5m für
Anschluss an den Wechselrichter.
Die Abbildungen rechts zeigen den Anschlussstecker
zum Anschluss an das Batterie-Management-System
und die mit Aderendhülsen versehenen Enden zum
Anschluss an den Wechselrichter.
1 Kommunikationskabel 5m für Anschluss an den
Wechselrichter
Warn- und Verbotsschilder:
1x Gefahrenhinweis elektrische Spannung
(Artikel-Nr.: 7142000988)
1 x Gefahrenhinweis Batterie
(Artikel-Nr.: 7142000989)
1 x Verbot offener Flammen und Feuer
(Artikel-Nr.: 7142000991)
Betriebsanleitung
(Artikel-Nr.: 714 020 3)
Montage-, Inbetriebsetzungs- und
Gebrauchsanweisung VRLA
(Artikel-Nr.: 714 020 3151)
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
17
4.3
Prüfen der Lieferung
Die HOPPECKE Batterien GmbH & Co. KG verpackt Ihre Lieferung mit größtmöglicher
Sorgfalt, damit Sie unbeschädigt bei Ihnen ankommt.
Ö Prüfen Sie die Lieferung umgehend auf Vollständigkeit (Abgleich mit dem Lieferumfang,
siehe Kap. 4.2 Lieferumfang).
Ö Prüfen Sie die Ware auf Transportschäden.
Ö Notieren Sie
o
Schäden an der Umverpackung
o
Sichtbare Flecken oder Feuchtigkeit, die auf ausgetretenen Elektrolyt hinweisen
würden.
Wenn die Lieferung unvollständig ist oder ein Transportschaden vorliegt:
Ö Schreiben Sie einen kurzen Mängelbericht auf den Lieferschein, bevor Sie ihn
unterschreiben.
Ö Bitten Sie den Spediteur um eine Prüfung und notieren Sie sich den Namen des
Prüfenden.
Ö Verfassen Sie einen Mängelreport und senden Sie diesen innerhalb von 7 Tagen an
den Lieferanten.
Ware auf Mängel prüfen
Ö Beachten Sie die Hinweise im Kap. 2.6 Spezifische Hinweise zum Arbeiten mit
Bleibatterien.
Ö Packen Sie die Ware möglichst direkt nach der Anlieferung aus und prüfen Sie sie auf
Mängel.
GEFAHR
Treffen Sie dabei alle erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen zur Vermeidung eines
elektrischen Schlags. Bedenken Sie, dass die Batterien unter Spannung stehen! Beachten
Sie alle Hinweise in Kap. 2 Sicherheitshinweise.
Wenn Sie dem Spediteur offensichtliche Mängel oder Unvollständigkeiten zu spät
anzeigen, kann dies den Verlust Ihrer Ansprüche zur Folge haben.
Wenn Sie Fragen zur Vollständigkeit der Lieferung oder etwaigen Schäden haben, wenden
Sie sich an den Service des Wechselrichterherstellers (siehe Kap. 9.4.2 Service).
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
18
5
Batterielagerung
5.1
Allgemeines
Ö Packen Sie die Batterien nach der Lieferung sobald wie möglich aus, installieren Sie sie
und nehmen Sie sie in Betrieb.
Falls dies nicht möglich ist:
Ö Lagern Sie die Batterien an einem sauberen, trockenen und frostfreien Raum.
Ö Schützen Sie die Batterien gegen mechanische Beschädigungen und
Verschmutzungen.
Ö Setzen Sie die Batterien keiner direkten Sonneneinstrahlung aus.
Ö Stapeln Sie Batterien nicht aufeinander. Beachten Sie eventuell geltende
projektspezifische Regelungen.
Eine zu hohe Lagertemperatur führt zu schnellerer Selbstentladung und vorzeitiger
Alterung der Blockbatterien. Die max. Lagerdauer bezieht sich auf eine durchschnittliche
Lagertemperatur von 20°C.
5.2
Einlagerungsdauer
Maximale Lagerdauer von 3 Monaten. Andernfalls Verlust der Gewährleistung.
Im Falle einer absehbaren Überschreitung der max. Lagerdauer setzen Sie sich bitte mit
dem Service des Wechselrichterherstellers in Verbindung.
6
Vorbereitungen für Aufbau und Installation der
Batterieanlage für PIKO Battery
Ö Bevor Sie mit der Installation beginnen, prüfen Sie, ob der Aufstellort den
Anforderungen entspricht.
Ö Legen Sie alle notwendigen Werkzeuge bereit.
6.1
Aufstellort
Der Aufstellort muss bestimmten baulichen Anforderungen genügen und ausreichend
belüftet sein. Die Batterieanlage darf nicht im Freien aufgebaut und betrieben werden.
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
19
6.1.1
Anforderungen an den Aufstellort
GEFAHR!
Bei Zusammentreffen des austretenden Wasserstoff-Sauerstoff-Gemischs mit offenem
Feuer kann es zu Explosionen kommen.
Halten Sie jegliche Zündquelle, wie Funken, Flammen, Lichtbögen fern von der
Batterieanlage für PIKO Battery.
Halten Sie einen Mindestabstand von 720 mm zwischen der Batterieanlage für
PIKO Battery und funkenbildenden oder glühenden Betriebsmitteln (max.
Oberflächentemperatur 300°C) ein.
Ö Befolgen Sie innerhalb der EU die VDE 0510 Teil 2: 2001-12, entsprechend EN 502722:2001 "Sicherheitsanforderungen an Batterien und Batterieanlagen – Teil 2: Stationäre
Batterien".
Fußboden am Aufstellort
Eine Aufstellung des Batterieschranks auf einer Stahlbetonbodenplatte oder auf einem
Verbundestrich auf einer Stahlbetonbodenplatte ist mit der vorbeschriebenen Gummimatte
möglich. Abweichende Untergründe müssen durch einen Statiker begutachtet und ggf.
gesonderte Maßnahmen durchgeführt werden.
Der Fußboden muss folgende Bedingungen erfüllen:
o
Ausreichende Tragfähigkeit des Bodens incl. Verkehrslasten. Die Batterieanlage
wiegt ca. 850kg incl. Blockbatterien.
o
ebene Fläche mit genügend Freiraum nach oben (Gesamthöhe am Aufstellort
min. 2000mm)
o
vibrationsfrei
Umgebung
Die Umgebung der Batterieanlage für PIKO Battery muss sauber, trocken und frostfrei sein.
Wasser-, Öl- und Schmutzreste auf der Oberfläche der Blockbatterien müssen sofort
entfernt werden.
Die Batterieanlage darf nicht in hochwassergefährdeten Räumen gelagert, installiert oder
betrieben werden.
Abstände
o
Mindestabstand Rückseite des Batterieschranks zur Wand: 35 mm
o
Seitlicher Mindestabstand des Batterieschranks zur Wand: 200 mm
o
Batterieschrank zu einer (potenziellen) Zündquelle: 720mm
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
20
Kennzeichnung
Ö Bringen Sie folgende Schilder an der Außenseite der Tür zu dem Raum an, in dem die
Batterieanlage für PIKO Battery steht:
x
Warnschild "Gefährliche Spannung"
x
Verbotsschild "Feuer, offene Flammen und Rauchen verboten"
x
Warnschild "Akkumulator, Batterieraum" zum Hinweis auf ätzende
Elektrolyte, explosive Gase, gefährliche Spannungen und Ströme
Lüftung
Ö Beachten Sie die Hinweise zur Lüftung in Kap. 6.1.2 Lüftung.
Umgebungstemperatur
Höhere Umgebungstemperaturen verkürzen die Lebensdauer der Blockbatterien. Eine
Temperaturerhöhung um 10K (z.B. von durchschnittlich 20°C auf 30°C) halbiert die
Lebensdauer der Batterie!
Der mögliche Betriebstemperaturbereich der Batterie liegt zwischen -20°C und 45°C. (Bei
-20°C darf die Batterie nicht um mehr als 50% bezogen auf C10 Kapazität entladen sein,
da sonst der Elektrolyt einfrieren kann.)
Der empfohlene Betriebstemperaturbereich liegt zwischen 10°C und 30°C.
Ideal ist eine Betriebstemperatur von 20°C ± 5K.
Höhere Temperaturen verkürzen die Lebensdauer. Niedrigere Temperaturen verringern die
verfügbare Kapazität. Dauernde Betriebstemperaturen von 45°C oder mehr sind zu
vermeiden. Das Überschreiten der Grenztemperatur von 55°C ist unzulässig.
o
Der Batterieraum muss frostfrei sein.
o
Eine direkte Sonneneinstrahlung auf die Batterieanlage ist zu vermeiden.
o
Alle technischen Daten gelten für die Nenntemperatur von 20°C.
Umgebungsluft
Die Luft im Batterieraum muss frei von Verunreinigungen wie Schwebestoffen,
Metallpartikeln oder brennenden Gasen sein.
Die Luftfeuchtigkeit darf max. 85% betragen.
6.1.2
Lüftung
Ö Stellen Sie sicher, dass die Vorgaben der EN 50272-2:2001 bezüglich der Aufstellung
und Lüftung eingehalten werden.
Ö Beachten Sie die Hinweise zur Vermeidung von Knallgas-Explosionen im Kap. 2.6.2
Wasserstoff-Sauerstoff-Gasgemisch.
Da die beim Laden von Batterien entstehenden Gase nicht vermeidbar sind, muss durch
ausreichende Lüftung eine Verdünnung der Wasserstoffkonzentration in der Luft erreicht
werden.
Die Lüftungsanforderungen für Batterie-Schränke ergeben sich aus der erforderlichen
Verdünnung des beim Laden entstehenden Wasserstoffs und den Sicherheitsfaktoren, die
die Alterung der Batterien und Fehlermöglichkeiten einschließen ("Worst Case").
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
21
Folgende Punkte sind zu beachten:
o
Zu- und Abluft-Öffnungen sind notwendig.
o
Zu- und Abluft-Öffnungen sollen möglichst an gegenüberliegenden Wänden
angebracht sein. Wenn beide Öffnungen in der gleichen Wand sind, müssen sie
mindestens 2 m Abstand zueinander haben.
o
Mindestquerschnitt der freien Wandöffnung: 154 cm2 (Annahme: VLuft = 0,1 m/s)
o
Verstärkung der Belüftung durch Kaminwirkung (Luftführung)
o
Entlüftung ins Freie (nicht in Klimaanlagen oder angrenzende Räume)
Lassen Sie sich vom Installateur schriftlich (auf dem Übergabeprotokoll) bestätigen, dass
die Belüftungsgegebenheiten und der geplante Aufstellort den Anforderungen der EN
50272-2:2001 entspricht.
6.2
Werkzeug und Ausrüstung für Aufbau und Installation
Ö Tragen Sie Ihre persönliche Schutzausrüstung, siehe Kap. 2.5.2 Persönliche
Schutzausrüstung.
Ö Legen Sie die Ausrüstung gemäß folgender Tabelle bereit:
Ausrüstung
Drehmomentschlüssel (spannungsisoliert)
Satz Gabelschlüssel und Ringschlüssel mit spannungsisolierten
Griffen
Schraubendreher mit spannungsisoliertem Griff
Innensechskantschlüssel 6mm
Schere
Wasserwaage
Voltmeter (Auflösung: 10mV)
Wischlappen (aus Baumwolle – keine Kunstfasertücher
verwenden, da Gefahr von statischer Aufladung besteht);Lappen
mit Wasser befeuchten
Sicherheitsausrüstung und Sicherheitskleidung
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
22
Vorhanden?
7
Aufbau und Installation der Batterieanlage für
PIKO Battery
Ö Beachten Sie die Hinweise im Kap. 2 Sicherheitshinweise, insbesondere in den
Abschnitten 2.5 Arbeitssicherheit, sowie 2.8.1 Transport und Aufstellen.
7.1
Ruhespannungsmessung der Blockbatterien durchführen
Voll geladene Blockbatterien haben bei 20°C eine Ruhespannung zwischen 12,48V und
12,84V.
Ö Führen Sie eine Ruhespannungsmessung der einzelnen Blockbatterien durch, um
deren Ladezustand und Funktion festzustellen. Dokumentieren Sie die gemessenen
Werte (siehe Kap. 14.4 Wartungsprotokoll).
Die Ruhespannungen der einzelnen Blockbatterien dürfen nicht um mehr als 0,05V
untereinander abweichen.
Höhere Temperaturen verringern die Ruhespannung, tiefere Temperaturen erhöhen sie.
Bei einer Temperaturabweichung von 15K von der Nenntemperatur ändert sich die
Ruhespannung um 0,06V/Blockbatterie. Bei größeren Abweichungen ist eine Rücksprache
mit dem Service des Wechselrichterherstellers notwendig.
7.2
Batterieschrank aufbauen
Ö Legen Sie das Elastomere-Lager am Aufstellort des Batterieschranks aus.
Ö Positionieren Sie die Montageplatte auf dem Elastomere-Lager.
Ö Prüfen Sie mit einer Wasserwaage, ob die Montageplatte in Waage ist. Andernfalls
durch Auflegen von Unterlegplättchen auf den Gewindebolzen der Montageplatte die
Aufstellfläche für die erste Ebene in Waage bringen.
Ö Setzen Sie die erste Ebene des
Batterieschranks auf die Gewindebolzen
der Montageplatte auf.
Ö Befestigen Sie die erste Ebene des
Batterieschranks mit der Montageplatte.
Dazu Kontaktscheiben auf die
Gewindebolzen auflegen und mit den
Muttern verschrauben. Das
Anzugsmoment beträgt 12Nm.
Hinweis:
Die Montageplatte ist 35 mm tiefer als
die Ebenen des Batterieschranks. Damit
wird ein Abstand der Ebenen des
Batterieschranks zur Wand von min.
35 mm sichergestellt.
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
23
Ö Setzen Sie die nächste Ebene des
Batterieschranks so auf, dass die Löcher
zur Verschraubung der Ebenen
übereinander liegen.
Ö Verschrauben Sie die neu aufgesetzte
Ebene jeweils mit der darunter
befindlichen Ebene auf beiden Seiten
mit je zwei Schrauben.
Verwenden Sie je Schraube zwei
Kontaktscheiben (siehe Abbildung) und
achten Sie darauf, dass die Zähne der
Kontaktscheiben die Beschichtung der
Ebenen durchdringen. Die
Kontaktscheiben stellen sicher, dass die
einzelnen Ebenen elektrisch leitfähig
verbunden werden und der gesamte
Batterieschrank geerdet werden kann.
Das Anzugsmoment beträgt 12Nm.
7.3
Batterie-Management-System montieren
GEFAHR!
Gefahr von elektrischem Schlag, wenn Batterie- und Kommunikationsleitung des
Wechselrichters mit dem Batterie-Management-System verbunden sind, bevor die
Blockbatterien installiert und verschaltet sind.
Schließen Sie den Wechselrichter erst an, wenn die Blockbatterien verschaltet und die
Anschlüsse zum Batterie-Management-System hergestellt sind.
Das Batterie-Management-System verfügt
über folgende Anschlüsse:
o
Anschluss Blockbatterien(GesamtPlus und Gesamt-Minus sowie
Symmetriespannungsabgriff)
o
Temperatursensor
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
24
Batterie
Temperatur
o
o
Anschluss Wechselrichter:
Verbindung der Batterieanlage mit
dem Wechselrichter
CAN-Bus:
Kommunikationsanschluss zur
Verbindung des BatterieManagement-Systems mit dem
Wechselrichter
CAN-Bus
Anschluss
Wechselrichter
Hinweis:
Die max. Länge der
Kommunikationsleitung zum
Wechselrichter beträgt 20 m
Ö Legen Sie das Batterie-ManagementSystem auf der rechten Seite der vierten
Ebene so ab, dass die weißen
Anschlussbuchsen nach vorne zeigen.
Ö Verbinden Sie die weißen Stecker der
Batterieanschlussleitung und des
Batterie-Temperatursensors mit den
entsprechenden Buchsen am BatterieManagement-System.
Ö Hängen Sie das Batterie-ManagementSystem in die vierte Ebene des
Batterieschranks auf der rechten Seite in
die Rückwand der vierten Ebene ein.
Führen Sie dazu das BatterieManagement-System senkrecht
Richtung Rückwand.
Das Batterie-Management-System darf
zum Einhängen nicht angewinkelt
werden, sondern muss senkrecht geführt
werden.
Ö Befestigen Sie die Montageplatte des
Batterie-Management-Systems mit der
Rückwand des Batterieschranks.
Verwenden Sie dazu die mitgelieferte
Schraube und Federscheibe.
Bei der Befestigung der Montageplatte des Batterie-Management-Systems mit der
Rückwand sind an der Befestigungsschraube jeweils zwei Zahnscheiben für eine leitende
Verbindung der Montageplatte mit dem Batterieschrank unterzulegen (eine Zahnscheibe
auf der Montageplatte und eine von hinten – rückseitig - für den Kontakt zur Rückwand der
Ebene 4).
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
25
Ö Schrauben Sie den Befestigungswinkel
des Batterie-Trennschalters am Boden der
vierten Ebene an.
Nutzen Sie dazu die vorgesehenen
Bohrungen im Batterieschrank und die
mitgelieferten Schrauben.
Bei der Befestigung des Batterietrennschalters sind an den beiden Befestigungsschrauben
jeweils zwei Zahnscheiben für eine leitende Verbindung des Befestigungswinkels mit dem
Batterieschrank unterzulegen (jeweils eine Zahnscheibe auf dem Befestigungswinkel und
eine von unten für den Kontakt zur Ebene 4).
7.4
Batterieschrank bestücken
GEFAHR!
Bei einer unvollständigen Batterie-Installation besteht die Gefahr des elektrischen Schlags
Stellen Sie die elektrische Verbindung zwischen Batterie-Management-System und
Blockbatterie sowie dem Wechselrichter erst her, wenn die Blockbatterien installiert und
verschaltet sind.
GEFAHR!
Wenn Plus- und Minus-Pol einer Blockbatterie kurzgeschlossen werden, besteht
Explosions- und Brandgefahr.
Schließen Sie Plus- und Minus-Pol einer Blockbatterie nie kurz.
ACHTUNG!
Wenn die Pole einer Blockbatterie beschädigt sind, kann die Blockbatterie nicht mehr
verwendet werden.
Beschädigen Sie nicht die Pole der Blockbatterien.
ACHTUNG!
Durch das große Gewicht der Blockbatterien und das weiche Elastomere-Lager als
Unterlage senkt sich der Batterieschrank beim Bestücken. Wenn man den Batterieschrank
zuerst an der Wand verschraubt und dann bestückt, werden vertikale Lasten in die
Wandbefestigung eingebracht.
Bestücken Sie den Batterieschrank, bevor Sie ihn mit der Wand verschrauben.
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
26
Ö Ordnen Sie die Blockbatterien gemäß
nebenstehender Abbildung im
Batterieschrank an. Gehen Sie dazu vor,
wie unten beschrieben.
Die Ziffern in den quadratischen Feldern
markieren die Ebenen des
Batterieschranks.
Die Zahlen in den ovalen Feldern
bezeichnen die Nummern der einzelnen
Blockbatterien (Nummern-Aufkleber
werden nach Aufbau der Anlage
aufgebracht).
MontageOrt BMS
Hinweise:
Ö Achten Sie auf die korrekte Anordnung
der Batterie-Pole.
In der vierten Ebene des
Batterieschranks werden nur drei
Blockbatterien eingebaut. Der rechte
Platz bleibt frei für das BatterieManagement-System.
Ö Beachten Sie die Hinweise zur Montage
des Temperatursensors an Blockbatterie
10 (siehe unten).
ACHTUNG!
Der Batterieschrank muss zur Sicherung gegen horizontale Beanspruchungen, z.B.
Erdbeben, an einem tragenden Bauteil, z.B. der Wand befestigt werden.
Vor dem Bestücken der Ebene fünf den Deckel des Batterieschranks aufsetzen. Markieren
Sie durch die Bohrungen im Deckel die Stellen zur Wandbefestigung des Batterieschranks.
Nutzen Sie zur Wandbefestigung 8mm Schrauben (nicht im Lieferumfang enthalten). Die
Länge der Schrauben richtet sich nach dem Aufbau der jeweiligen Wand. Beachten Sie
weiterhin, dass der Abstand zwischen der Rückwand des Batterieschranks und der Wand
mindestens 35mm beträgt.
Ö Legen Sie die Ebene des
Batterieschranks, die Sie bestücken
wollen, mit den mitgelieferten
Isoliermatten aus.
Die Isoliermatten sind auf die
Abmessungen der Ebenen
zugeschnitten. Es gibt je eine für die
Stellfläche, die Rückwand und die
beiden Seitenwände.
Für Ebene vier sind die Isoliermatten für die Aufstellfläche der Blockbatterien und die
Rückwand jeweils an der Längsseite um 225mm zu kürzen. Verwenden Sie dazu eine
Schere.
Dies ist notwendig, damit das Batterie-Management-System und der Batterietrennschalter
korrekt montiert werden können.
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
27
Ö Setzen Sie die erste Blockbatterie ein.
Beginnen Sie mit der ersten Ebene ganz
links oder ganz rechts.
Hinweis:
Die in der jeweiligen Ebene zuerst
eingesetzte Blockbatterie muss mit der
Seitenwand der Ebene bündig
abschließen.
Ö Achten Sie auf die korrekte Anordnung
von Plus- und Minus-Pol der
Blockbatterie.
Ö Positionieren Sie einen Abstandhalter
(hochkant) an der eingesetzten
Blockbatterie.
Die Abstandhalter sorgen für den
notwendigen Mindestabstand zwischen
den Blockbatterien und stellen eine
gleichmäßige Wärmeabfuhr sicher.
Ö Setzen Sie die nächste Blockbatterie
bündig zum Abstandhalter ein.
ACHTUNG!
Stellfläche und Seitenwände des Batterieschranks können sich konstruktionsbedingt leicht
verformen und dadurch die Blockbatterien beschädigen.
Halten Sie daher die Zwischenräume zwischen den Blockbatterien mit den Abstandhaltern
frei, um Schäden zu vermeiden.
Ö Setzen Sie den nächsten Abstandhalter
und die nächste Blockbatterie gemäß
nebenstehender Abbildung ein.
Abstandhalter
Ö Setzen Sie so nacheinander die übrigen
Blockbatterien ein. Beachten Sie die
Hinweise zur Montage der Blockbatterie
7 (siehe Kap. 7.5 Blockbatterien
verschalten und Spannungsabgriff
vorbereiten)
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
28
Temperatursensor montieren:
Ö Befestigen Sie den Temperatursensor
mit dem mitgelieferten Klebestreifen an
der rechten Außenseite von
Blockbatterie 10.
ACHTUNG!
Der Temperatursensor muss aufgeklebt werden. Die Befestigung mit einer Schraube am
Gehäuse der Blockbatterie ist nicht zulässig!
Ö Legen Sie das Ende mit dem weißen
Stecker auf die für das BatterieManagement-System vorgesehen
Fläche (neben Blockbatterie 7) ab.
7.5
Blockbatterien verschalten und Spannungsabgriff
vorbereiten
ACHTUNG!
Legen Sie zur elektrischen Isolierung vor der Verschaltung der Blockbatterien isolierende
Matten auf dem Fußbodenbereich vor der Batterieanlage aus (siehe auch entsprechende
Vorgabe in DIN EN 50272-2).
GEFAHR!
Gefahr von elektrischem Schlag, wenn Batterie- und Kommunikationsleitung des
Wechselrichters mit dem Batterie-Management-System verbunden sind, bevor die
Blockbatterien installiert und verschaltet sind.
Schließen Sie den Wechselrichter erst an, wenn die Blockbatterien verschaltet und die
Anschlüsse zum Batterie-Management-System hergestellt sind.
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
29
GEFAHR!
Lose Anschlüsse an den Polschrauben können sich stark erwärmen und Entzündungen
oder Explosionen verursachen.
y Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel zum Anschließen des Wechselrichters an
die Blockbatterien.
y
Verwenden Sie jede Schraube nur einmalig.
y
Ziehen Sie die Polschrauben zuerst nur mit der Hand an.
y
Richten Sie die Blockbatterien und Verbinder ggf. noch einmal aus.
y
Ziehen Sie dann die Polschrauben mit einem Drehmoment von 20 Nm ± 1 Nm fest.
Ö Verschalten Sie die Blockbatterien
gemäß nebenstehender Abbildung. Die
Verbinder sind durch orange-farbige
Linien dargestellt.
700mm
Minuspol
Ö Beginnen Sie mit den Verbindern von
Blockbatterie 1 zu Blockbatterie 2 und
fahren Sie fort bis zu Blockbatterie 19.
Ö Beachten Sie, dass bei Blockbatterie 10
ein Spannungsabgriff für die
Symmetriespannungsüberwachung
montiert werden muss. Siehe unten
folgende Beschreibung.
Hinweise:
380mm
Pluspol
Spannungsabgriff
Ebene 1:
Länge der Verbindung zwischen
Blockbatterie 3, 4 und 13, 14: 105 mm.
Ebene 5:
91mm
Länge der Verbindung zwischen
Blockbatterie 8 und 9: 380 mm.
Länge der Verbindung zwischen
Blockbatterie 18 und 19: 700 mm.
Länge aller übrigen Verbindungen:
91 mm.
105mm
Ö Ziehen Sie die Polschrauben mit einem
Drehmoment von 20 Nm ± 1 Nm fest.
Die Polschrauben sind mit einem Sicherungslack versehen und können daher nur einmal
verwendet werden. wenden Sie sich an den Service, wenn Sie weitere ErsatzPolschrauben benötigen.
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
30
Montage des Spannungsabgriffs bei Blockbatterie 10
Für die Symmetriespannungsüberwachung ist ein Spannungsabgriff an Blockbatterie 10
notwendig.
Ö Am Batterietrennschalter befinden sich
drei Anschlussleitungen mit
Ringkabelschuhen.
Die längste der drei Leitungen wird für
den Spannungsabgriff an Blockbatterie
10 verwendet.
Ö Setzen Sie statt der bei den übrigen
Blockbatterien verwendeten
Polschraube den Adapterring aus Kupfer
in die Öffnung des Blockverbinders ein.
Ö Setzen Sie die Leitung zum BatterieManagement-System auf den
Adapterring.
Ö Verschrauben Sie ihn mit der langen
Polschraube (26 mm).
Die nebenstehende Abbildung zeigt den
fertig montierten Spannungsabgriff.
Ö Setzen Sie zum Schluss den Deckel des
Batterieschranks auf. Verschrauben Sie
den Deckel mit der fünften Ebene. Dabei
ist genauso vorzugehen wie bei der
Verschraubung zweier Ebenen
Ö Befestigen Sie den Batterieschrank zur
Sicherung gegen horizontale
Beanspruchungen, z.B. Erdbeben, an
einem tragenden Bauteil, z.B. der Wand.
Dazu je eine Verschraubung durch die
beiden Bohrungen im Deckel
vornehmen.
Ö Bringen Sie die Nummern-Aufkleber
gemäß dem Schema in Kap. 7.4
Batterieschrank bestücken auf den
Blockbatterien an.
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
31
Fertig aufgebauter Batterieschrank mit verschalteten Blockbatterien
Fünfte
Schrankebene
Blockbatterie
Minus
BMS
Verbinder
Plus
Erste
Schrankebene
Montageplatte
Elastomere-Lager
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
32
7.6
Batterieschrank erden und Erdung prüfen
Sie benötigen für die Erdung einen geeigneten Schutzleiter (Mindestquerschnitt 6mm2,
nicht im Lieferumfang enthalten).
Ö Verbinden Sie das Gehäuse und die
Haupterdungsschiene der
Gebäudeinstallation.
Schließen Sie hierzu den Schutzleiter
zwischen Kontaktscheibe und Schraube
einer Aufsteckblende an.
Ö Fixieren Sie den Ringkabelschuh des
Schutzleiters mit einer der mitgelieferten
Federscheiben.
Hinweise:
o
Wählen Sie die passende
Aufsteckblende nach den örtlichen
Begebenheiten (z.B. Abstand und
Leitungslänge) aus.
o
Achten Sie darauf, dass die Zähne
der Kontaktscheibe die
Beschichtung der Aufsteckblende
durchdringen.
o
Anzugsmoment der Schraube:
12 Nm.
Ö Alternativ können Sie das Gehäuse auch mit der Schutzleiter-Anschluss-Schiene in der
Spannungsverteilung verbinden.
Ö Prüfen Sie anschließend den Schutzleiter auf elektrischen Durchgang.
Beachten Sie dabei die folgenden Grenzwerte für den Widerstand des Schutzleiters:
o
0,3 Ohm bei Anschlussleitungen bis 5m, zzgl. 0,1 Ohm je weitere 7,5m.
o
Der Widerstand darf bei max. Länge des Schutzleiters nicht größer als 1 Ohm sein
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
33
7.7
Batterie an Batterie-Management-System anschließen
Ö Schalten Sie den Batterie-Trennschalter
in die Stellung "0" / "Off".
Die farbigen Kreise in nebenstehender
Abbildung markieren die AnschlussStellen der Batterie-Anschlussleitung.
Der rote Kreis markiert den GesamtPlus-Pol der verschalteten
Blockbatterien.
Der blaue Kreis markiert den GesamtMinus-Pol der verschalteten
Blockbatterien.
Der graue Kreis markiert den
Spannungsabgriff für die
Symmetriespannungsüberwachung an
Blockbatterie 10.
Ö Verbinden Sie die rot markierte
Anschlussleitung mit dem Plus-Pol der
Blockbatterie 1.
Ö Verbinden Sie die blau / schwarz
markierte Anschlussleitung mit dem
Minus-Pol der Blockbatterie 19.
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
34
7.8
Wechselrichter mit Batterie-Management-System verbinden
Ö Prüfen Sie anhand folgender Checkliste, ob alle Montagearbeiten ordnungsgemäß
abgeschlossen wurden.
Checkliste:
Tätigkeit
Erledigt?
Sind alle Blockbatterien korrekt verschaltet?
Ƒ
Sind alle Schraubverbindungen sorgfältig festgezogen?
Ƒ
Sind alle Polschrauben mit einem Drehmoment von 20 Nm ± 1 Nm
festgezogen?
Ƒ
Sind die Polungen aller Anschlussleitungen korrekt?
Ƒ
Sind die Messleitungen korrekt angebracht?
Ƒ
Ist der Batterieschrank korrekt geerdet und die Erdung geprüft?
Ƒ
Batterie-Trennschalter in Stellung "0" / "Off"
(LED am BMS leuchten nicht)?
Ƒ
Wenn alle Montagearbeiten ordnungsgemäß abgeschlossen wurden, können Sie den
Wechselrichter anschließen.
GEFAHR!
Wenn Sie das Kabel am Batterie-Management-System anschließen, bevor Sie es am
Wechselrichter anschließen, besteht bei Kontakt der beiden Leitungen die Gefahr eines
elektrischen Schlags.
Schließen Sie die Anschlussleitung zum Wechselrichter zuerst am Wechselrichter an.
Ö Schalten Sie die DC-Seite des
Wechselrichters über den DC-Schalter
ab.
Ö Trennen Sie die DC-Anschlussleitungen
zur PV-Anlage (siehe Dokumentation
zum Wechselrichter).
Ö Schließen Sie die Anschlussleitung zum
Wechselrichter am Wechselrichter an.
Führen Sie die Kabel zum
Wechselrichter durch einen Kabelkanal
Richtung Wechselrichter.
Ö Stecken Sie den grünen Stecker in die
dafür vorgesehene Buchse am BatterieManagement-System ein.
Steckkontakt am BMS
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
35
ACHTUNG!
Prüfen Sie, dass die zusätzliche Isolation des Kabels im Bereich des grünen Steckers
angebracht ist.
Ö Stecken Sie das Patchkabel in die
entsprechende Buchse am
Wechselrichter.
Ö Stecken Sie anschließend das
Patchkabel in die Buchse am BatterieManagement-System.
Ö Schließen Sie die getrennten DCAnschlussleitungen zur PV-Anlage
wieder am Wechselrichter an.
Ö Stellen Sie den Batterie-Trennschalter in
Stellung "I" / "On".
7.9
Wechselrichter einschalten
WARNUNG!
Nach Anschluss des Wechselrichters und Einschalten des Wechselrichters liegen am
Batterie-Plus bzw. Batterie-Minus-Pol bis zu 700V gegenüber Erdpotenzial an.
Lösen Sie in diesem Zustand keine Steckverbindungen von / zur Batterie bzw.
Polschrauben an den Batterieblöcken.
Ö Schalten Sie den Wechselrichter ein. Siehe hierzu in der Dokumentation zum
Wechselrichter.
7.10
Test der Datenkommunikation
Grüne LED am BMS leuchtet:
o
Nach dem Einschalten des Wechselrichters signalisiert die grüne LED am BMS
eine intakte Datenkommunikation.
Rote LED am BMS leuchtet:
o
Ein Fehlerzustand wird durch die rote LED am BMS signalisiert. Am Wechselrichter
leuchtet im Bedienfeld die mittlere LED gelb.
Erkennt das BMS einen Fehlerzustand (z.B. Unterbrechung der Kommunikation mit
dem Wechselrichter), wird die Batterie über im BMS verbaute Relais allpolig vom
Wechselrichter getrennt.
Anzeige SoC (State of Charge) im Batterie-Menü:
o
Ob die Kommunikation zwischen Batterie und dem Wechselrichter funktioniert,
kann anhand des Ladezustandes SoC (State of Charge) im Batterie-Menü erkannt
werden.
o
Wird ein Wert oder "-" angezeigt, ist die Verbindung in Ordnung.
o
Ein Wert "0%" deutet auf einen Fehler hin.
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
36
7.11
Aufsteckblenden am Batterieschrank montieren
Ö Stellen Sie den Batterie-Trennschalter in
Stellung "0" / "Off".
Ö Das Typenschild der Batterieanlage für
PIKO Battery an einer der beiden Seiten
von Ebene 4 anbringen.
Ö Setzen Sie auf die unteren zwei Ebene
eine Aufsteckblende auf und befestigen
Sie diese mit den mitgelieferten
Schrauben.
Ö Schieben Sie die Isoliermatte mit den
Abmessungen 1400 x 800 x 1mm
zwischen Blockbatterien und
Aufsteckblende. Die Isoliermatte ist so
einzuschieben, dass sich der Anschnitt
vor dem Trennschalter befindet.
Ö Knicken Sie den Anschnitt in die
Richtung des BMS und schieben Sie ihn
zwischen Blockbatterie 1 und Ebene 4.
Ö Setzen Sie jetzt die restlichen
Aufsteckblenden auf die Ebenen auf und
befestigen Sie diese mit den
mitgelieferten Schrauben.
Hinweis:
Für die vierte Ebene die Blende mit
Aussparung für den BatterieTrennschalter verwenden. Die Blende für
die fünfte Ebene enthält den/die
Produktaufkleber.
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
37
Für die elektrisch leitende Verbindung
zwischen Blenden und Batterieschrank
ist je Schraube eine Kontaktscheibe
unterzulegen.
Ö Ziehen Sie die Schrauben mit einem
Drehmoment von 12Nm fest.
Ö Stellen Sie den Batterie-Trennschalter in
Stellung "I" / "On".
7.12
Abschlussarbeiten
Ö Bringen Sie das Typenschild der Batterieanlage für PIKO Battery seitlich an der
Aufsteckblende der Ebene 4 an.
Ö Vermerken Sie das Datum der Inbetriebnahme unter dem Feld "Inbetriebnahme" des
Typenschildes.
Ö Bringen Sie folgende Schilder an der Außenseite der Tür zu dem Raum an, in dem die
Batterieanlage für PIKO Battery steht:
x
Warnschild "Gefährliche Spannung"
x
Verbotsschild "Feuer, offene Flammen und Rauchen verboten"
x
Warnschild "Akkumulator, Batterieraum" zum Hinweis auf ätzende
Elektrolyte, explosive Gase, gefährliche Spannungen und Ströme
Ö Führen Sie die Erstprüfung der Batterieanlage für PIKO Battery gemäß BGV A3 durch.
8
Batterieanlage registrieren
Für die Zeitwertersatzgarantie im Rahmen des KfW-Förderprogramms Erneuerbare
Energien "Speicher" (Programmnr. 275) muss das Batterie-System unmittelbar, spätestens
aber innerhalb von zwei Wochen nach Inbetriebnahme registriert werden (siehe unter
www.kostal-solar-electric.com).
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
38
9
Betrieb der Batterieanlage für PIKO Battery
9.1
Sicherheitshinweise für den Betrieb
ACHTUNG!
Wiederholungsprüfungen nach BGV A3
Zur Erhaltung des sicheren Betriebszustandes der Batterieanlage für PIKO Battery sind
gemäß BGV A3 Wiederholungsprüfungen der elektrischen Sicherheit in einem Abstand von
4 Jahren durchzuführen.
Diese Prüfungen dürfen nur unter Leitung oder Aufsicht durch eine Elektrofachkraft
durchgeführt werden.
GEFAHR!
Das Berühren einer geerdeten Bleibatterie kann einen schweren elektrischen Schlag zur
Folge haben.
Vor allen Arbeiten an der Batterieanlage, dem Wechselrichter oder der Photovoltaik-Anlage
sind die Blockbatterien über den Batterie-Trennschalter allpolig vom Wechselrichter zu
trennen. Schalten Sie dazu den Batterie-Trennschalter in Stellung "0" / "Off".
Um die Spannungsfreiheit am BMS sicherzustellen, zusätzlich den DC-Trennschalter am
Wechselrichter ausschalten und die DC-Anschlussleitungen zur PV-Anlage abziehen.
GEFAHR!
Explosionsgefahr durch die Ansammlung eines Wasserstoff-Sauerstoff-Gemischs
Die Lüftungsschlitze zwischen den Blenden und an der Rückwand des Batterieschranks
dürfen nicht verdeckt oder verschlossen werden.
ACHTUNG!
Beschädigung der Blockbatterien
Eine Verformung des Deckels des Batterieschranks kann dazu führen, dass dieser sich auf
den Blockbatterien abstützt und zu Beschädigungen an den Blockbatterien führt.
Belasten Sie Deckel nicht mit mehr als jeweils 8kg, um plastische (d.h. bleibende)
Verformungen zu vermeiden.
ACHTUNG!
Beschädigung der Batterieanlage
Wird das Wechselrichtersystem für mehr als fünf Tage abgeschaltet, muss der BatterieTrennschalter in Stellung "0" / "Off" geschaltet werden.
Nach erneuter Inbetriebnahme des Wechselrichters ist der Batterie-Trennschalter wieder in
Stellung "I" / "On" zu stellen.
Eine nicht korrekte Inbetriebnahme des Speichersystems kann den Verlust etwaiger
Gewährleistungs- und Garantieansprüche zur Folge haben.
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
39
9.2
Abschalten
Das Batteriemanagementsystem und der Wechselrichter werden über den BatterieTrennschalter allpolig von der Batterie getrennt.
Zur Abschaltung des Wechselrichters siehe Dokumentation zum Wechselrichter.
9.3
Betriebstemperaturbereich
GEFAHR!
Beschädigung der Batterien
Das Überschreiten der Grenztemperatur von 55°C ist unzulässig.
Vermeiden Sie dauernde Betriebstemperaturen über 45°C.
Höhere Umgebungstemperaturen verkürzen die Lebensdauer der Blockbatterien. Eine
Temperaturerhöhung um 10K (z.B. von durchschnittlich 20°C auf 30°C) halbiert die
Lebensdauer der Batterie!
Der empfohlene Betriebstemperaturbereich für Bleibatterien liegt zwischen 10°C und 30°C.
Ideal ist eine Betriebstemperatur von 20°C ± 5K.
Höhere Temperaturen verkürzen die Lebensdauer. Niedrigere Temperaturen verringern die
verfügbare Kapazität.
Relative Kapazität in %
Æ
Die folgende Abbildung zeigt die Abhängigkeit der verfügbaren Batteriekapazität von der
Betriebstemperatur (100% bei 20°C):
10 stündige Entladung (C10)
Temperatur in °C
Æ
Alle technischen Daten gelten für die Nenntemperatur von 20°C.
Weitere Informationen finden Sie in der ausführlichen Montage-, Inbetriebsetzungs- und
Gebrauchsanweisung für verschlossene ortsfeste Bleibatterien (siehe /2/).
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
40
9.4
Reinigung, Wartung und Service
GEFAHR!
Das Berühren einer geerdeten Bleibatterie kann einen schweren elektrischen Schlag zur
Folge haben.
Vor allen Arbeiten an der Batterieanlage sind die Blockbatterien über den BatterieTrennschalter allpolig vom Wechselrichter zu trennen. Schalten Sie dazu den BatterieTrennschalter in Stellung "0" / "Off".
Um die Spannungsfreiheit am BMS sicherzustellen, zusätzlich den DC-Trennschalter am
Wechselrichter ausschalten und die DC-Anschlussleitungen zur PV-Anlage abziehen.
Ö Beachten Sie die Hinweise im Kap. 2.5 Arbeitssicherheit und Kap. 2.6 Spezifische
Hinweise zum Arbeiten mit Bleibatterien.
9.4.1
Reinigung und Wartung
HOPPECKE Batterien GmbH & Co. KG empfiehlt die jährliche Wartung der Batterieanlage
für PIKO Battery.
Ö Verwenden Sie zur Reinigung der Batterieanlage und ihrer Bestandteile leicht mit
Wasser befeuchtete Baumwolltücher oder mit Wasser befeuchtete Papiertücher.
Ö Lassen Sie die Batterieanlage regelmäßig und ordnungsgemäß von einer Fachkraft
warten.
Die OPzV bloc solar.power Blockbatterien sind verschlossene ortsfeste Bleibatterien, bei
denen über die gesamte Brauchbarkeitsdauer kein Nachfüllen von Wasser notwendig ist.
Als Verschlussventile werden Überdruckventile verwendet, die nicht geöffnet werden
dürfen.
Durchzuführende Messungen:
Die nachfolgend beschriebene Ruhespannungsmessung ist an einer möglichst
vollgeladenen Batterie durchzuführen. Die Batterie sollte ca. 2h vor der Messung vom
Wechselrichter getrennt werden (Batterie-Trennschalter in Stellung "0" / "Off").
Führen Sie die Spannungsmessungen an den Blockbatterien über die in den Polschrauben
eingebrachten Messpunkte durch. Die Messungen erfolgen im verschalteten Zustand. Der
Batterie-Trennschalter muss in Stellung "0" / "Off" sein. .
Dokumentieren Sie die Messungen und bewahren Sie das Protokoll auf (siehe
Wartungsprotokoll Kap. 14.5).
Ö Messen Sie die Raumtemperatur
Die Raumtemperatur muss zwischen 10 °C und 30 °C liegen.
Ö Messen Sie die Oberflächentemperatur jeder einzelnen Blockbatterie. Verwenden Sie
zur Messung ein Infrarot-Thermometer.
Die Temperaturen dürfen untereinander um nicht mehr als max. 5 K abweichen.
Ö Messen Sie Gesamt-Batteriespannung zwischen Blockbatterie 1 und 19.
Notieren Sie die Gesamt-Batteriespannung im Wartungsprotokoll.
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
41
Ö Messen Sie die (Ruhe-)Spannung der einzelnen Blockbatterien.
Voll geladene Blockbatterien haben bei 20°C eine Ruhespannung zwischen 12,48V und
12,84V. Die Ruhespannungen der einzelnen Blockbatterien dürfen nicht um mehr als
0,05V untereinander abweichen.
Höhere Temperaturen verringern die Ruhespannung, tiefere Temperaturen erhöhen sie.
Bei einer Temperaturabweichung von 15K von der Nenntemperatur ändert sich die
Ruhespannung um 0,06V/Blockbatterie. Bei größeren Abweichungen ist eine Rücksprache
mit dem Service des Wechselrichterherstellers notwendig.
9.4.2
Service
Ö Wenden Sie sich in folgenden Fällen an den Service des Wechselrichterherstellers:
o
Sie wünschen Unterstützung bei der Installation der Batterieanlage für
PIKO Battery
o
Sie benötigen ein Ersatzteil oder Zubehör
o
Es sind Wartungsarbeiten an der Batterieanlage für PIKO Battery auszuführen
Ö Halten Sie Typ und Seriennummer der Batterieanlage bereit (siehe Typenschild am
Batterieschrank).
9.5
Störungsbeseitigung
Wenn Störungen an der Batterieanlage oder am Wechselrichter festgestellt werden, dann
informieren Sie umgehend den Service des Wechselrichterherstellers.
Ö Halten Sie Typ und Seriennummer der Batterieanlage bereit (siehe Typenschild am
Batterieschrank).
10
Demontage
GEFAHR!
Das Berühren einer geerdeten Bleibatterie kann einen schweren elektrischen Schlag zur
Folge haben.
y Trennen Sie vor allen Arbeiten an der Batterieanlage die Blockbatterien über den
Batterie-Trennschalter allpolig vom Wechselrichter. Schalten Sie dazu den BatterieTrennschalter in Stellung "0" / "Off".
y
Schalten Sie vor Beginn der Demontage der auszutauschenden Bleibatterien die
Zuleitungen frei (Sicherungen).
y
Schalten Sie zusätzlich den DC-Trennschalter am Wechselrichter aus und ziehen Sie
die DC-Anschlussleitungen zur PV-Anlage ab, um die Spannungsfreiheit am BMS
sicherzustellen.
Ö Beachten Sie die Hinweise in Kap. 2.8.2 Demontage, Entsorgung und Recycling.
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
42
11
Technische Daten
Alle technischen Daten gelten für die Nenntemperatur von 20°C.
Batterie:
Batterietyp:
HOPPECKE 12V OPzV bloc solar.power 70
Batterietechnologie:
Wartungsfreie, zyklenoptimierte Blei-Gel Batterie
Zyklenzahl:
2500 (bei 50% DoD – Depth of Discharge / Entladetiefe)
Gesamtenergieinhalt:
11,6kWh (C10)
Max. Ausgangsleistung:
Ca. 2,7kW
Anzahl Blockbatterien:
19 (12V Nennspannung)
Nennspannung:
228V
IP Schutzklasse:
21
Prüfung:
IEC 6089621, IEC 61427
Batteriemanagement:
Berechnung der
Batteriezustände:
Ladezustand (SoC – State of Charge),
Schnittstelle
Batteriemanagement Wechselrichter:
CANopen Standard
Alterungszustand (SoH – State of Health)
System:
Aufbau:
Modularer Batterieschrank bestehend aus 5 Grundeinheiten
Material:
Pulverbeschichtetes Stahlblech
Bedienelement:
Batterie-Trennschalter
Gesamtgewicht:
Ca. 850 kg
Abmessungen:
L=900mm, B=388mm, H=1584mm
Betriebsbedingungen:
Betriebstemperatur:
10°C bis 30°C
Rel. Luftfeuchtigkeit:
85%
Belüftung (technisch)
5,5m3/h
Belüftung (natürlich)
Zu- und Abluftöffnung mit 154cm2 Querschnittsfläche
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
43
12
CE-Konformitätserklärung
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
44
13
Fachwortverzeichnis
Augendusche
Technische Einrichtung zur ersten Hilfe, wenn Augen z.B.
mit Säure oder Fremdkörpern in Kontakt gekommen sind.
Batterieanlage
System aus Gesamtheit der verschalteten Blockbatterien
und Batterieschrank
Batterie-Management-System
siehe BMS
Batterieschrank
Modular aufgebauter Metallschrank, in den Blockbatterien
und BMS eingesetzt werden
Bleibatterie
Batterie, bei dem die Elektroden aus Blei und Bleioxid
bestehen und als Elektrolyt verdünnte Schwefelsäure
verwendet wird. Gem. DIN EN 50272-2:2001.
Blockbatterie
Zu einem Block zusammengeschaltete Batteriezellen, wie
man es z.B. von der Batterie im Auto kennt.
BMS
Batterie-Management-System
Box, etwa so groß wie eine Blockbatterie, die die
Steuerung der Batterieanlage sowie den Anschluss an
den Wechselrichter umfasst.
Wechselrichter
Wechselrichter, der die von den Solarmodulen gelieferte
Gleichspannung in für die Nutzung verwendbare
Wechselspannung umwandelt und die Batterieanlage lädt.
PIKO BA
Photovoltaik-Wechselrichter
Schutzhandschuhe
Persönliche Schutzausrüstung für die Hände zur
Minderung chemischer und anderer Gefährdungen.
Sicherheitsschuhe
Persönliche Schutzausrüstung für die Füße zur Minderung
mechanischer, elektrischer und anderer Gefährdungen.
Schuhe mit einer Leitfähigkeit zwischen 105 und 108 Ohm
verwenden.
Verschlussventil
Verschluss mit integriertem Ventil, mit dem die
Blockbatterie verschlossen ist.
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
45
14
Anhänge
14.1
Checkliste und Inbetriebnahme-Protokoll
Ausrüstung
Wert
O.k.
Nicht O.k.
Batterieraum
Natürliche Lüftung
Querschnitt
min. 154cm2
Kennzeichen am Batterieraum
---
Batterieschrank
Ebener, stabiler Untergrund
---
Erdung des Batterieschranks
---
Schraubverbindungen
---
Wandabstand zur Rückseite des
Batterieschranks
Min. 35mm
Seitlicher Wandabstand des
Batterieschranks
Min. 200mm
Abstand zu möglichen Zündquellen
Min. 720mm
Batterieanlage für PIKO Battery / Blockbatterien
14.2
Blockbatterien unbeschädigt
---
Ruhespannung der einzelnen
Blockbatterien
12,48V bis
12,84V
Abweichung Ruhespannungen der
Blockbatterien untereinander
Max. 0,05V
Abstände zwischen den Blockbatterien im
Batterieschrank
Min. 10mm
Sicherheitsabstand zu funkenbildenden
oder glühenden Betriebsmitteln (max.
Oberflächentemperatur 300°C)
Min. 400mm
Verschaltung der Blockbatterien
(-> Korrekte Polarität)
---
Befestigung Pol-Schrauben
20Nm
Korrekter Anschluss der Messleitungen
(Temperatur- und Spannungsmessung)
---
Quellen
/1/ Quelle: Fa. KOSTAL
/2/ "Montage-, Inbetriebnahme- und Gebrauchsanweisung für verschlossene ortsfeste BleiSäure Batterien”, Copyright HOPPECKE Batterien GmbH & Co. KG, V1.1 Jan. 2013
(Artikel-Nr.: 7140203151).
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
46
14.3
Übergabeprotokoll
Fachunternehmen
Firmenbezeichnung:
____________________________
Die erforderliche Eintragung des errichtenden
und in betrieb nehmenden Unternehmens in das
Installateur Verzeichnis eines
Verteilnetzbetreibers ist gegeben.
Verteilnetzbetreiber:
Ansprechpartner:
____________________________
Straße
Eintragungsnummer:
____________________________
PLZ/Ort:
Errichtung und Inbetriebnahme erfolgten durch
eine Elektrofachkraft nach DIN VDE 1000-10
bzw. Unfallverhütungsvorschrift BGV A3
____________________________
Ja
Nein
Transport und Lagerung der Batterien nach Herstellerangaben
durchgeführt.
Installation erfolgt gemäß der Installationsanleitung und unter
Berücksichtigung der Sicherheitshinweisen des Herstellers
Anforderungen an den Aufstellort sind gemäß der Installationsanleitung
und unter Berücksichtigung der Sicherheitshinweise erfüllt.
Be- und Entlüftungsanforderungen erfüllt.
Sicherheitsabstände eingehalten
Inbetriebnahme und Funktionstest gemäß der Installationsanleitung und
unter Berücksichtigung der Sicherheitshinweisen durchgeführt
Warnhinweise unter Berücksichtigung der Sicherheitshinweisen
angebracht
Der Anlagenbetreiber wurde in Betriebsführung, Wartung und
Sicherheitskonzept des Systems eingewiesen
Die vollständige Dokumentation wurde an den Anlagenbetreiber
übergeben.
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
47
14.4
Ruhespannungsmessung
Tragen Sie vor Aufbau und Verschaltung der Batterieanlage die Ruhespannungen jeder
einzelnen Blockbatterie in die nachfolgende Tabelle ein:
Datum
der
Messung:
Block-Nr.
Spannung in V (Auflösung 10mV)
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
48
14.5
Wartungsprotokoll
Datum der Wartung:___________________________
Raumtemperatur:
Batteriespannung (Auflösung 10mV):
Betrieb während der Prüfung:
Blockbatterie
Temperatur:
Spannung
(Auflösung 10mV):
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
Bemerkungen:
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
49
Datum der Wartung:___________________________
Raumtemperatur:
Batteriespannung (Auflösung 10mV):
Betrieb während der Prüfung:
Blockbatterie
Temperatur:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
Bemerkungen:
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
50
Spannung
(Auflösung 10mV):
Datum der Wartung:___________________________
Raumtemperatur:
Batteriespannung (Auflösung 10mV):
Betrieb während der Prüfung:
Blockbatterie
Temperatur:
Spannung
(Auflösung 10mV):
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
Bemerkungen:
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
51
Datum der Wartung:___________________________
Raumtemperatur:
Batteriespannung (Auflösung 10mV):
Betrieb während der Prüfung:
Blockbatterie
Temperatur:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
Bemerkungen:
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
52
Spannung
(Auflösung 10mV):
Datum der Wartung:___________________________
Raumtemperatur:
Batteriespannung (Auflösung 10mV):
Betrieb während der Prüfung:
Blockbatterie
Temperatur:
Spannung
(Auflösung 10mV):
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
Bemerkungen:
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
53
Datum der Wartung:___________________________
Raumtemperatur:
Batteriespannung (Auflösung 10mV):
Betrieb während der Prüfung:
Blockbatterie
Temperatur:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
Bemerkungen:
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
54
Spannung
(Auflösung 10mV):
Datum der Wartung:___________________________
Raumtemperatur:
Batteriespannung (Auflösung 10mV):
Betrieb während der Prüfung:
Blockbatterie
Temperatur:
Spannung
(Auflösung 10mV):
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
Bemerkungen:
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
55
Datum der Wartung:___________________________
Raumtemperatur:
Batteriespannung (Auflösung 10mV):
Betrieb während der Prüfung:
Blockbatterie
Temperatur:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
Bemerkungen:
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
56
Spannung
(Auflösung 10mV):
Datum der Wartung:___________________________
Raumtemperatur:
Batteriespannung (Auflösung 10mV):
Betrieb während der Prüfung:
Blockbatterie
Temperatur:
Spannung
(Auflösung 10mV):
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
Bemerkungen:
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
57
Datum der Wartung:___________________________
Raumtemperatur:
Batteriespannung (Auflösung 10mV):
Betrieb während der Prüfung:
Blockbatterie
Temperatur:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
Bemerkungen:
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
58
Spannung
(Auflösung 10mV):
Datum der Wartung:___________________________
Raumtemperatur:
Batteriespannung (Auflösung 10mV):
Betrieb während der Prüfung:
Blockbatterie
Temperatur:
Spannung
(Auflösung 10mV):
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
Bemerkungen:
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
59
Datum der Wartung:___________________________
Raumtemperatur:
Batteriespannung (Auflösung 10mV):
Betrieb während der Prüfung:
Blockbatterie
Temperatur:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
Bemerkungen:
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
60
Spannung
(Auflösung 10mV):
Datum der Wartung:___________________________
Raumtemperatur:
Batteriespannung (Auflösung 10mV):
Betrieb während der Prüfung:
Blockbatterie
Temperatur:
Spannung
(Auflösung 10mV):
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
Bemerkungen:
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
61
Datum der Wartung:___________________________
Raumtemperatur:
Batteriespannung (Auflösung 10mV):
Betrieb während der Prüfung:
Blockbatterie
Temperatur:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
Bemerkungen:
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
62
Spannung
(Auflösung 10mV):
Datum der Wartung:___________________________
Raumtemperatur:
Batteriespannung (Auflösung 10mV):
Betrieb während der Prüfung:
Blockbatterie
Temperatur:
Spannung
(Auflösung 10mV):
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
Bemerkungen:
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
63
14.6
Hinweise zur Brandbekämpfung
GEFAHR!
Im Falle eines Brands an oder in der Batterieanlage die Brandstelle sofort verlassen und
umgehend die Feuerwehr verständigen.
GEFAHR!
y Persönliche Schutzausrüstung (siehe Kap. 2.5.2 Persönliche Schutzausrüstung)
tragen.
y
Wechselrichter ausschalten, DC-Anschlussleitungen zur PV-Anlage trennen und
Batterie vom Wechselrichter elektrisch trennen. Dazu Batterie-Trennschalter an der
Batterieanlage in die Stellung "0" / "Off" schalten.
y
Nur mit Trockenlöschmittel (Pulver, Typ ABC) löschen! Sonst besteht
Kurzschlussgefahr!
y
Säurefeste Schutzkleidung tragen! Bei Kontakt mit Wasser besteht die Gefahr, dass es
zu Reaktionen mit dem Elektrolyt (Säure) und in der Folge zu heftigem Spritzen kommt
y
Bei Löscharbeiten Atemgerät mit autarker Atemluftversorgung verwenden.
y
Feuerlöscher nicht direkt auf die zu löschende(n) Batterien richten. Sonst besteht die
Gefahr, dass das Batteriegehäuse infolge thermischer Spannungen reißt.
y
In kurzen Intervallen löschen. Sonst besteht Explosionsgefahr durch mögliche statische
Aufladung auf dem Batteriegehäuse.
y
Wenn Kunststoff, z.B. das Batteriegehäuse, brennt, kommt es zur Entstehung giftiger
Gase. Verlassen Sie die Brandstelle schnellstmöglich, wenn Sie kein Atemgerät tragen!
Die Nichtbeachtung kann Tod oder schwere Körperverletzung zur Folge haben.
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
64
Notizen
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
3
Notizen
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
2
Notizen
Betriebsanleitung PIKO Battery – – V1.0 (09/2013)
3
HOPPECKE Batterien GmbH & Co. KG
Bontkirchener Straße 1
59929 Brilon
Deutschland
www.kostal-solar-electric.com
www.HOPPECKE.com
-'*&(&)+&&:%&/$')
KOSTAL Solar Electric GmbH
Hanferstr. 6
79108 Freiburg i. Br.
Deutschland
Telefon: +49 761 47744 - 100
Fax: +49 761 47744 - 111
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement