Baureihe 354-01

Baureihe 354-01
Betriebsanleitung
Linde Stapler
Typ 354
H 100 - H 120 - H 136 - H 150 - H 160
Mit Dieselmotor
~I
354 804 2500 D
Linde - Ihr Partner
Linde AG
Werksgruppe Flurförderzeuge und Hydraulik
Linde, ein weltweit im Investitions- und Dienstleistungsbereich tätiges Unternehmen,
ist mit seinen vier Werksgruppen und über 80 Beteiligungsgesellschaften
eines
der großen Industrieunternehmen der Europäischen
Gemei nschaft.
Lansing Linde Ud., Basingstoke
Werk If, Aschaffenburg-Nilkheim
Werk I, Aschaffenburg
Werk 111, Kahl am Main
Lansing Linde (Blackwood) Ud., Blackwood
Die Werksgruppe Flurförderzeuge und Hydraulik Aschaffenburg zählt zu den international führenden Herstellern
von Flurförderzeugen und
Hydraulik. Zu ihr gehören sieben Fertigungsbetriebe in der
Bundesrepublik Deutschland,
in Frankreich l!'1d Großbritannien sowie Tochtergesellschaften und Niederlassungen in allen wirtschaftlich bedeutenden Ländern.
Linde Flurförderzeuge genießen - dank ihres hohen
Qualitätsniveaus in Technik,
Leistung und Service - Weltruf.
Ihr
Linde-Stapler bietet bestmögliche Wirtschaftlichkeit, Sicherheit und Fahrkomfort. In Ihrer Hand liegt es besonders, diese Eigenschaften lange zu erhalten und die
daraus resultierenden Vorteile zu nutzen.
Für Sonderausrüstungen gelten eigene Bedienungsanleitungen, die mit diesen Geräten mitgeliefert werden.
Befolgen Sie je nach Ausführung Ihres Staplers die
Hinweise zur Bedienung und führen Sie die nach Inspektions- und Wartungsübersicht vorgeschriebenen Arbeiten regelmäßig, zeitgerecht und mit den hierfür vorgesehenen Betriebsstoffen durch.
Diese Betriebsanleitung zeigt Ihnen alles Wissenswerte
über Inbetriebnahme, Fahrweise und Instandhaltung.
Die Bezeichnungen im Text: vorn - hinten - links - rechts
- beziehen sich stets auf die Einbaulage der beschriebenen
Teile in Vorwärtsfahrtrichtung des Staplers.
Bestimmungsgemäße Verwendung
Der Linde-Stapler dient zum Transportieren und Stapeln
der im Tragfähigkeitsdiagramm angegebenen Lasten.
Im besonderen verweisen wir auf die dieser Betriebsanleitung beigefügte Broschüre des VDMA "Sicherheitsregeln für die Benutzung von Flurförderzeugen", sowie auf
die Unfall-Verhütungsvorschriften Ihrer Berufsgenossenschaft und die besonderen Maßnahmen zur Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr im Rahmen der
Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO).
Die Sicherheitsregeln für die Benutzung von Flurförderzeugen sind von den zuständigen Personen, insbesondere vom Personal für die Bedienung und Instandhaltung, unbedingt zu befolgen.
Jede Gefährdung durch bestimmungsfremde Verwendung ist ein durch den Verwender und nicht durch den
Hersteller Linde zu vertretender Sachverhalt.
Bevor Ihr Stapler für Arbeiten eingesetzt werden soll, die
in den Richtlinien nicht aufgeführt sind und zu diesem
Zweck um- bzw. nachgerüstet werden muß, wenden Sie
sich bitte an den Linde-Vertragshändler.
Ohne Genehmigung des Herstellers dürfen keine Änderungen, insbesondere An- und Umbauten, an Ihrem Stapler vorgenommen werden.
Die Instandhaltung darf nur durch qualifizierte und von
Linde autorisierte Personen durchgeführt werden.
Tragen Sie die durchgeführten Arbeiten im Kundendienst-Scheckheft ein, denn nur so erhalten Sie sich den
Garantieanspruch.
2
Technischer Hinweis
Übernahme des Staplers
Diese Betriebsanleitung darf - auch auszugsweise - nur
mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Herstellers Linde vervielfältigt, übersetzt oder dritten zugänglich gemacht werden.
Das Unternehmen Linde arbeitet ständig an der Weiterentwicklung seiner Erzeugnisse. Bitte haben Sie Verständnis, daß die Abbildungen und technischen Angaben bezogen auf Form, Ausstattung und Know-how,
technischen Änderungen im Sinne des Fortschritts vorbehalten bleiben.
Aus den folgenden Angaben, Abbildungen und Beschreibungen können deshalb keine Ansprüche geltend gemacht werden.
Richten Sie bitte alle Ihren Stapler betreffende Fragen
und Ersatzteilbestellungen unter Angabe Ihrer Versandanschrift nur an Ihren autorisierten Vertragshändler.
Verwenden Sie im Reparaturfalle nur Original-LindeErsatzteile. Nur so ist gewährleistet, daß Ihr LindeStapier auf dem technischen Stand bleibt, wie Sie ihn
übernommen haben. Bei Teile-Bestellung sind neben
den Teile-Nummern auch
Stapler Typ: _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __
Bevor der Stapler unser Werk verläßt, wird er einer
sorgfältigen Kontrolle unterzogen, um zu gewährleisten,
daß er in einwandfreiem Zustand und mit vollständiger
Ausrüstung entsprechend der Bestellung in Ihren Besitz
gelangt. Ihr Vertrags-Händler ist ~u einer nochmaligen
Kontrolle und ordnungsgemäßen Ubergabe verpflichtet.
Um späteren Reklamationen vorzubeugen, bitten wir
Sie, sich selbst genau von dem Zustand des Staplers und
der Vollzähligkeit der Ausrüstung z.~ überzeu.~en und
Ihrem Händler die ordnungsgemäße Ubergabe/Ubernahme im Kundendienst-Scheckheft zu bestätigen.
Zu jedem Stapler gehören folgende technische Unterlagen:
1 Betriebsanleitung für den Stapler
1 Kundendienstscheckheft
1 EG-Konformitätserklärung
(Hersteller bescheinigt, daß das Flurförderzeug den
Anforderungen der EG-Maschinenrichtlinie entspricht.
1 Sicherheitsregeln für die Benutzung von Flurförderzeugen (VDMA)
FabrikationsnummerIBaujahr: _ _ _ _ _ _ _ __
Übergabe-Datum: _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __
anzugeben. Für Teile aus den folgenden Baugruppen
sind zusätzlich die Fabrikations-Nr. dieser Baugruppe
anzugeben:
Motor-Nr.: _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __
Hubmast-Nr.: _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __
HubmastHub: _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __
mm
Hydraulikpumpen-Nr.: _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __
Getriebe-Nr.: _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __
Antriebsachse Nr.: _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __
Übertragen Sie diese Daten bei Übernahme des Staplers
von den Typenschildern der Aggregate in diese Betriebsanleitung.
Gute Fahrt und viel Erfolg wünscht Ihnen
Ihre
Linde AG
Werksgruppe Flurförderzeuge und
Hydraulik
Aschaffenburg
TYPENSCHILDER
1 Tragfähigkeitsdiagramm
2 Hubmastnummer
3 Antriebsachsennummer
4 Hydraulikpumpe
5 Getriebenummer
6 Motornummer
7 Lenkachsennummer
8 Fabrikationsnummer
9 Fabrikschild Stapler (links am Fahrersitzsockel)
10 Hersteller
11 CE-Zeichen
(Das CE-Zeichen bestätigt die Einhaltung der EGMaschinenrichtlinien und die Einhaltung aller einschlägigen Richtlinien, die für den Stapler gültig sind)
12 Fabrikations-Nr. I Baujahr
13 Leergewicht
14 Batterie - Spannung
15 Batteriegewicht
16 Nenn - Tragfähigkeit
17 Typ
9
10
o
o
17-w,~__-L~----~
Type
Modele
Fobrik-Nr.lBj.
~~.~~\~~:lo~~~e L -_ _ _ _ _ _- ' -_ _--'lj
Nenn- Trogföhigk. , - - - - - ,
,
•
I
16 ----w~~r+_
(opocite nominale '--_---'
Botteriege w ••
Bottery moss
Mosse bolterie
o Xs.8elriebsQ
15
Bolt.-Sp.
kg BTOenlts"'-oVnObllo'tt.
./
12
L--_~
see Operolirg rnfruclions / voir I"klde (l'emptoi
11
0
14
13
3
Linde STAPLER TYP 354 - H 100 - H 120 - H 136 - H 150 und H 160
Modernste Technik,
einfachste und humane Bedienung,
energiebewußt, umwelt- und wartungsfreundlich,
solide Verarbeitung und
zur Einsatzbereitschaft Ihres
Linde-Staplers
nahezu alle Ersatzteile
von Lindel
Der Erfolg eines Unternehmens
mit rund 8600 Mitarbeitern
in sieben Werken.
Der Fahrerstand und die Bedienelemente sind nach
neuesten Erkenntnissen der Ergonomie angeordnet.
Jedes Betätigungsteil wurde in Anordnung und Bedienbarkeit so auf den Fahrer zurechtgeschnitten, daß möglichst ermüdungsfreies und damit sicheres Arbeiten
gewährleistet ist.
Dazu gehört selbstverständlich auch die leichtgehende
hydrostatische Lenkung mit Rückschlagsicherung.
Das Getriebe mit drei Vorwärts- und Rückwärtsgängen
ist mit einer manuellen und automatischen Vorwahlgangschaltung ausgestattet.
4
354/02
INHALTSVERZEICHNIS
Seite
Seite
Seite
Beschreibung ............................................................ 2
Tägliche Prüfungen und Arbeiten vor
Inbetriebnahme ........................................................... 25
Lufttanks entwässern .................................................... 25
Motorölstand prüfen ...................................................... 25
Kraftstoffvorrat prüfen, nachfüllen .............................. 26
Reifenzustand und -druck prüfen ................................ 27
Küh~!lüssigkeitsstand im Ausgleichsbehälter
prufen ........................................................................... 27
Hydraulikanlage: Ölstand prüfen ................................. 28
Lufttrockner prüfen ..............................;......................... 28
Getriebeölstand prüfen ................................................. 28
Fahrersitz einstellen ...................................................... 29
Fahrergewicht einstellen ........................................... 29
Rückenlehne einstellen .............................................. 29
Sitzhöhe einstellen ..................................................... 29
Sitzposition einstellen ............................................... 29
Motor anlassen ............................................................... 30
Normalstart .................................................................. 30
Kaltstart ........................................................................ 30
Motor abstellen ............................................................... 31
Störungen im Betrieb .................................................... 31
Fernlicht einschalten ..................................................... 38
Warnblinkanlage einschalten ....................................... 38
Hupe betätigen ............................................................... 38
Blinkleuchten einschalten ............................................ 38
Scheibenwischer Frontscheibe einschalten .............. 38
Scheibenwaschanlage Frontscheibe einschalten ..... 38
Dach- und Heckscheibenwischer einschalten ........... 39
Heckscheibenwischer und -waschanlage
einschalten .................................................................. 39
Dachscheibenwischer und -waschanlage
einschalten .................................................................. 39
Lüftung einschalten ....................................................... 39
Heizung einschalten ...................................................... 39
Innenbeleuchtung einschalten ..................................... 40
Sicherungen .................................................................... 40
Hubeinrichtung und Anbaugeräte ................................ 41
Gabelträger heben ...................................................... 41
Gabelträger senken .................................................... 41
Hubmast nach hinten neigen .................................... 41
Hubmast nach vorne neigen ..................................... 41
Betätigung des Seitenschiebers ............................... 41
Einstellen des Gabelzinkenabstandes ..................... 41
Bedienung von Anbaugeräten .................................. 41
Vor dem Lastaufnehmen ............................................... 42
Last aufnehmen .............................................................. 43
Transport mit Last .......................................................... 44
Last absetzen .................................................................. 45
Vor dem Verlassen des Staplers .................................. 46
Anhängekupplung .......................................................... 46
Anschlagpunkte für Wagenheber bei Radwechsel ... 46
Abschleppvorschrift ...................................................... 47
Abschleppen ................................................................ 47
Abschleppvorgang ..................................................... 47
Lösen der pneumatischen Bremsen ........................ 47
Nach dem Abschleppen ............................................. 47
Kranverladung ................................................................ 48
Hubmastabbau ................................................................ 48
Stillegung des Fahrzeuges ........................................... 49
Maßnahmen vor der Stillegung ................................. 49
Wiederinbetriebnahme nach der Stillegung ........... 49
Bestimmungsgemäße Verwendung ............................... 2
Technischer Hinweis ....................................................... 2
Übernahme des Staplers ................................................. 2
Typenschilder ................................................................... 3
Technische Daten ............................................................. 8
Technische Beschreibung ............................................ 12
Antrieb .......................................................................... 12
Achsen .......................................................................... 12
Lenken .......................................................................... 12
Bremsen ....................................................................... 12
Hydraulikanlage .......................................................... 12
Bedienung .................................................................... 12
Hubmast ....................................................................... 12
Elektrische Anlage ...................................................... 12
Fahrzeugübersicht ......................................................... 13
Bedien- und Anzeigeelemente ...................................... 14
Anzeigegeräte, Schalter und Warnleuchten ............... 15
Anzeigegeräte, Schalter und Warnleuchten der
Anzeigetafel ................................................................. 15
Schalter und Warnleuchten an der Lenksäule: ...... 15
Inbetriebnahme ...................................................... 18
Sicherheitsregeln ........................................................... 18
Sicherheitsrelevante Begriffe ................................... 18
Umgang mit Betriebsstoffen ..................................... 18
UVV-Prüfung ................................................................ 19
Partikelfilteranlage-Prüfung ...................................... 19
Einfahrhinweise .......................................................... 19
Wartungsarbeiten vor der ersten Inbetriebnahme .... 19
Tägliche Prüfungen ........................................................ 19
Kabinentür von außen, innen öffnen ........................... 20
Kabinentür, offene Stellung sichern ........................... 20
Kabinentür schließen ..................................................... 21
Hintere Kabinenabdeckung öffnen, schließen ........... 21
Motorhaube öffnen, schließen ..................................... 22
Motorhaubenauflage entfernen .................................... 22
Motorhaubenauflage aufsetzen .................................... 23
Hydraulik-Steuerventilabdeckung öffnen, schließen 23
Hydraulik-Filterabdeckung öffnen, schließen ............ 24
Kühlergrill öffnen, schließen ........................................ 24
Batterieabdeckung öffnen, schließen ......................... 24
Bedienung ................................................................. 32
Fahren .............................................................................. 32
Gangschaltung, Fahrtrichtungswahl ....................... 32
Vorwärtsfahrt .................................................................. 33
Schaltung in den dritten Gang, vorwärts ................ 33
Herunterschalten bei Vorwärtsfahrt ......................... 33
Rückwärtsfahrt ............................................................... 34
Schaltung In den dritten Gang, rückwärts .............. 34
Herunterschalten bei Rückwärtsfahrt ...................... 34
Fahrtrichtung wechseln ................................................ 35
Manuelle Gangschaltung ........................................... 35
Ersten Gang vorwärts wählen ................................... 35
Ersten Gang rückwärts wählen ................................ 35
Anhalten des Staplers ................................................... 36
Kurzschlußpedal betätigen .......................................... 36
Lenkanlage, Bremsanlage ............................................. 37
Lenkung ....................................................................... 37
Betriebsbremse ........................................................... 37
Feststellbremse .......................................................... 37
Feststellbremse lösen, anziehen .............................. 37
Beleuchtung einschalten .............................................. 38
5
INHALTSVERZEICHNIS
Seite
Seite
Seite
Instandhaltung ....................................................... 49
Gelenkwelle abschmieren ............................................. 67
Lenkachse reinigen und abschmieren ........................ 67
2000-Stunden Inspektion und Wartung. 83
Allgemeine Hinweise ..................................................... 49
Arbeiten am Linde-Hubmast und im vorderen Bereich
des Staplers ................................................................. 51
Sicherung gegen Zurückneigen ................................... 51
Angehobenen Hubmast sichern ................................... 51
Wartungsarbeiten nach den ersten
50 Betriebsstunden .................................................... 51
Inspektions- und Wartungsübersicht .......................... 52
Inspektion und Wartung nach Bedarf .... 54
Stapler reinigen .............................................................. 54
Hubmastketten reinigen und einsprühen ................... 54
Radmuttern nachziehen ................................................ 55
Reifen auf Beschädigung und Fremdkörper prüfen .. 55
Flüssigkeitsstand Scheibenwaschanlage prüfen ...... 55
Partikelfilter regenerieren ............................................. 56
Wasser-und Ölkühler reinigen und auf Dichtheit
prüfen ........................................................................... 57
Ablaßventil am Lufttrockner prüfen ............................ 57
Luftfilter reinigen ........................................................... 58
Staubaustrageventil prüfen ....................................... 59
Zyklonfilter reinigen ................................................... 59
Ansaugschläuche prüfen .............................................. 59
Batterie: Zustand, Säurestand und
Säuredichte prüfen ..................................................... 60
Befestigung Lenkzylinder und
Achsschenkelbolzen an Lenkachse prüfen ............ 60
Keilriemenspannung und -zustand prüfen ................. 61
Kraftstoffvorfilter reinigen ............................................ 61
250-Stunden Inspektion und Wartung ... 62
Hubmast- und Neigezylinderlager schmieren ............
Hubmastlager schmieren ...........................................
Neigezylinderlagerung schmieren ...........................
Gabelträgerzylinderlagerung schmieren ....................
Gabelträgerrollen schmieren ........................................
Mastlager schmieren .....................................................
Hubmastketten prüfen, einstellen und
mit Kettenspray einsprühen ......................................
Bremsbeläge prüfen ......................................................
Bremsen einstellen ........................................................
Bremsgestänge schmieren ...........................................
62
62
62
62
63
64
64
65
65
66
500-Stunden Inspektion und Wartung ... 68
Befestigung der Antriebsachse links und rechts
prüfen ........................................................................... 68
Ölstand der Antriebsachse kontrollieren: .................. 68
Radgetriebe ................................................................. 68
Differential ................................................................... 68
Getriebe-Ölfilter wechseln ............................................ 69
Pneumatische, hydraulische und elektrische Anlage
prüfen ........................................................................... 69
Sonstige Lagerstellen und Gelenke prüfen
und schmieren ............................................................ 69
FahrerkabinenbefestIgung überprüfen ....................... 70
Vordere Befestigung .................................................. 70
Hintere Befestigungen ............................................... 70
Motoröl wechseln ........................................................... 71
Motoröl ablassen ............................................................ 71
Motorölfiltell' wechseln ................................................... 72
Motoröl auffüllen ............................................................ 72
Kraftstoffilter wechseln ................................................. 73
Kraftstoffpumpe reinigen .............................................. 74
Partikelfilteranlage prüfen ............................................ 74
1000-Stunden Inspektion und Wartung. 75
Motorbefestigungen prüfen .......................................... 75
Getriebebefestigungen prüfen ..................................... 75
Luftfilterpatrone wechseln, ........................................... 76
Unterdruckschalter prüfen ............................................ 76
Kühlanlage auf Dichtheit und Befestigung prüfen .... 77
Trockenmittelpatrone des Lufttrockners wechseln .. 78
Ansaug- und Auspuffanlage auf Dichtheit prüfen
(TYP H 100 - H 120 - H 120/900 - H 136 - H 150) .... 79
Ansaug- und Auspuffanlage auf Dichtheit prüfen
(Typ H 120/1200 - H136/1200 - H15011200 - H160H16011200) ................................................................... 80
Getriebeöl wechseln ...................................................... 81
Saugfilter wechseln ....................................................... 82
Partikelfilteranlage prüfen ............................................ 82
Kraftstofftank prüfen ggf. entleeren ............................ 83
Ventilspiel prüfen ggf. einstellen ................................. 83
Einspritzdüsen prüfen ................................................... 84
Anlassermotor, Lichtmaschine und Einspritzpumpe
prüfen ........................................................................... 84
Öl der Antriebsachse wechseln ................................... 85
Mast- und Gabelträgerlager prüfen ............................. 85
Hubmast und Hubmastkette:
Zustand und Befestigung prüfen .............................. 86
Hubmastkette einstellen und
mit Kettenspray einsprühen ...................................... 86
Partikelfilteranlage prüfen ............................................ 86
Kühlflüssigkeit wechseln .............................................. 87
Radnabenlager prüfen und einstellen ......................... 87
3000- Stunden Inspektion und Wartung 88
Hydrauliköl wechseln .................................................... 88
Allgemeine Inspektion des Staplers ............................ 88
Kraftstofftank-Entlüftungsfilter reinigen .................... 88
Inspektions- und Wartungsdaten ................................. 89
Betriebsstoffempfehlungen .......................................... 90
Motoröl
Typ H 100 - H 120 - H 120/900 - H136-H150 ............. 90
Motoröl
Typ H 12011200 - H 136/1200 - H 150/1200H 160 - H 160/1200 ...................................................... 90
Ölviskosität .................................................................. 90
Dieselkraftstoff ............................................................ 91
Hydrauliköl ................................................................... 92
Getriebeöl (Wandler- und Schaltgetriebe) .............. 92
Getriebeöl (Antriebsachse) ....................................... 92
Schmierfett .................................................................. 92
Kühlmittel ..................................................................... 92
Batteriefett ................................................................... 92
Kettenspray ................................................................. 92
Störungen, Ursache Und Abhilfe (Dieselmotor) ......... 93
Störungen, Ursache und Abhilfe (Hydraulikanlage) . 95
Schaltplan elektrische Anlage ...................................... 96
Schaltplan hydraulische Anlage .................................. 98
Schaltplan 'pneumatische Anlage .............................. 100
Stichwortverzeichnis ................................................... 102'
7
.BESCHREIBUNG
TECHNISCHE DATEN
H 100
Ullig
10000
~
9000
mm1\
t---..
~
8000
7000
-- --- -
6000
600
I"-
I--- ~ 6175
-
~~
700
800 900 1000 1100 1200
l::El. mm
H 120
Ullig
12000
11000
,
~
'-...,
10000
""'-
9000
8000 l - i----
""
'"
h4
6175
7000 L_~
600 700 800 900100011001200
H 120/900
Ullig
12000
11000
~
- -,-- ,--
a
mm~
"2
~
10000 - -
i"--
9000
r----.
6200
8000
700 0
9001000 11001200130014001500
t:flnlm
H 136
Ullig
13600
12500
~
'-...,
11500 I - -
~
'"
10500
9500 l - I--8500
600
700
~1••- - - - - - - - - - - Asl --------------.~
---
"-
I:Slmm
'"
6200
800 900100011001200
H 150
ll1llg
1500 0
1400
O~--I-'-
FREI SieHT - STANDARD HUBMASTE
H 100 und H 120
13000 ----I---'K -1---11200 0
1- -
h 3 +S Hubhöhe
11000---- - - -
b~
h1
---
6200
h4
900 1000 1100 1200
t:El. n1m
Höhe Hubmast ausgefahren
h,
Hub
~~~ ----h?
Normal FreihutJ
hl
h~
8
11
.!! 120/900c!i 136 und ~ 150
800
3 700
5500
6100
6700
3775
4 300
4375
4900
3175
4975
5575
6175
6775
150
150
150
150
150
150
150
2975.
~
-3575
~3875
4175
4475
4775
<1450
5050
---s65O (j2s()- -6850
~
8050
-3 loi)- - 3700-1--" 300"1" 4 900 5500
._~-~90 _ ~~?7~O~J~'~?~~'j-4 ~~_.- 5590
1-6-,00-
6700
6790
150
150
6645
7245
ISO
4870
7845
-- -- --
!~öhcHubmasleingelahren
10000
9000
600 700
Normal Freihub
-
----
3 100
150
HoheHubmast-.:ingelahren _~~?_3?~
Höhe Hubmast ausgefahren
4845
150
HI
150
- - - ------ ------
--367_~ 3~?~_ 42?~_ 4570
5445
6045·
~190
150
5170
8445
TECHNISCHE DATEN
LINDE
März 1994
BESCHREIBUNG
• siehe Erläuterungen VDI2198
1 Hersteller
e
ru
"
~
2 Typ
o 3 Tragfähigkeit
o ~ bei Lasischwerpunki
'"
Q
C
5 Fahranlrieb
6 Bedienungsart
g
9 Slnnd(lId Hubmast
!
I
e
ru
!?'
~
ru
E
D
-<
linde
.....inde
H 120/900
12000
H136
13600
H150
15000
Hubiasl
k9
Abstand
mm
600
900
600
600
Baller/e.,Diesel. Treibgas. Nelzslrom
Diesel
Diesel
Diesel
Fussgänger, Fahrer-SilzlStand
Fahrersitz
Fahrersitz
Fahrersitz
Diesel
Fahrersilz
Fahrersitz
Hub
Norm<llf1eihub
011
h,
Sonderlreihub
016
LJL
LJL
LJL
vorn/hinten
~x/2
4x/2
4300
4x/2
4x/2
4x/2
3700
3700
3700
150
150
150
150
B
h,
-
-
-
-
Universal
Universal
Univcrsal
mm
75x200x 1150
75x200x 1150
90x200x 1800
Universal
90x200x 1150
90x200x 1 150
5/10
5/10
5110
5110
5110
4530
4530
4810
4810
4810
018
h,
• 19
h.
-20
021 Wenderadius
h,
mm
mm
mm
mm
mm
mm
mm
mm
mm
mm
Gcsamtbreite
HOhe Hubmast 'clngefahren
HOhe Hubmast ausgefahren
HOhe über SChutzdach
SilzhOhc
Wa
022 lastabstand
x
von Mille Vorderachse
023 90" Arbeilsgangbreite
ASI
bei 1 200 mm länge der Hublasl
ASI
bei 1800 mm länge der Hublast
Fahren miVohnc Hublasl
LJL
-
Grad
nach vorn/nach hinten wJ}
lange einschließlich Gabelrücken
LJL
mm
mm
mm
Typ
017
Diesel
vornjhinten
S.9.1.
L,
10000
600
4300
150
2509
3575
5650
2970
2509
1)
3575
2550
2550
1)
3670
Univcrsal
5445
3670
5445
3000
3000
3000
1870
4190
4190
932
932
6522
6522
1840
4020
4020
1870
4190
850
850
932
6270
6270
3670
2550
5445
5650
2970
1840
1)
1)
7122
24/25
24/25
24/25
24/25
m/s 0.32/0.34
0.30/0.34
0.30/0.34
0.30/0.34
0.28/0.34
e
Senken miVohne HubiaSI
mJs
0.38/0.38
0,38/0,38
0,38/0,38
0,38/0,38
0,38/0,38
0>
027 Nenn-Zugkraft
mit/ohne Hubiasl (2 km/h)
kN
69/69
69/69
69/69
69/69
69/69
;;;
028 MaxZugkrell
mitlasl
kN
029 Steigfähigkeit
mit/ohne HublaSI (2 km/h)
mHLast
für Fahren mit/ohne Hubiasl (15 m)
29/30
25/28
21/29
20.5/29
19/29
030 Max Steiglahigkeit
031 Beschleunigungszeit
E
.~
ru
lO
~
33 Achslaslen
mil HubiaSI vorn/hinten
34
ohne Hublasl vornJhinlen
35 Aeifen
Anzahl vorn/hinten
38 Radstand
39 Spuf\veite
-Bodenfreiheit
40
41
42 Betriebsbremse
.~
~
%
2) %
Abmessungen vorn
Abmessungen hinten
y
Spw
49 Verbrennungsmotor
Hers1eller(Typ
58 Sehallpegel
18180
19265
28820/2333
29440/2340
31980/2285
7035/6910
7280/8050
9480/9675
8910/9270
9350/9915
4/2
4/2
4/2
4/2
4/2
10,OOx2O
10,OOx2O
12,00 x 20
12.00 x 20
12.00x2O
1O.00x20
10.00x20
12.00 x 20
12,OOx20
12,OOx2O
2950
2950
2950
2950
2950
1838/2067
1838/2067
1838/2067
1838/2067
1838/2067
225
320
225
320
250
330
250
pneumatisch
Hand
pneumatisch
250
330
pneumalisch
Petkins 1006e.6
kW 88.3
'Imin 2600
6/4/6000
Nennleistung B nach ISO 1585
Nenndrehzahl nach ISO 1585
Zylinderrrakle/cm!
Typ/Fahrslufen/Vor/rück
Fahrstulenwahl
56 Schatrung
057 Arbeilsdruck
19155
25340/1990
mm
mm
mm
mm
43 Feststellbremse
55 Kraftübertragung
15330
22080/1865
Zoll "bzw.mm
Zoll·l)7.w.mm
mit Hublast m. an Heister Sielle
mil Hublasl ml Mille Radstand
Kraftstolfvelbrauch
13945
k9
kg
Mille neUen vorn/hinlcn
53
kg
Siek.
mech.""ydr./elektrisch/pneumatisch
Fuß-/Handffotmann-Bremsc
50
51
052
24/25
S
032 Eigengewicht
36
037
~
kmJh
1)
1870
Heben miVohnc Hublast
~
I
Linde
H 120
12000
25
026
"5
I
linde
H100
h,
24 Geschwindigkeiten
•
linde
Typzeichen des Herstellers
h,
12 Gabellräger
e
Kurzbezeichnung
010
013 Gabclzinke
014 Ncigung des. Hubmasts
015 Maße Ober alles
VOl2198 v Hegislriervcrmerk
Herstellerangaben und Ausführungsmerkmale
V = Vollgummi, L = Luft
Anzahl
o 7 Bereifung
o 8 Bäder (x = angelt)
•
Benennung nach ()IN 15140
Kurzzoichcn nach OIN 15140
Typenblatt für Flurförderzeuge; Gabelstapler
pneumatisch
Hand
330
pneumatisch
Hand
Hand
Hand
Perkins 1006e.6
88.3
2600
6/4/6000
Perkins t006c.6
88.3
2600
6/4/6000
Perk;ns 1006e.6
2600
6/4/6000
Perkins 10060.6
88.3
2600
6/4/6000
Wandler 3/3
Wandler 3/3
Elektrisch
Wandler 3/3
ElektriSCh
170
77
180
77
88.3
I/h
für Anbaugerate
Mittetwert am Fahrerohr (mit Kabine)
bar
dß(A)
Wandler 3/3
Elektrisch
Wandler 313
Elektrisch
140
77
155
77
Efektrisch
160
77
I) Höhe des eingefahrenen Masts mit 150 mm Freihub
2) Bel kurzen Steigungen, beim Überfahren von Hindernissen (siehe hlerzuAbschnln Fahren)
------------ ---_.-.
--- --
._---- ..
- -----
_
... ...
9
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
LINDE
März 1994
c
u
"g
""
•
~Iehe
Erläuterungen VOl2196
c
"
Cl>
~
~
Q
<i
§
~
.'i
Tragfahigkeil
13
.~
'"
a
Hublast
C
Abstand
8aHelie •.Diesel, Treibgas. Nelzslrom
Fahrersitz
Bereifung
V = Vollgummi, L = Luft
vorn/h!nlen
Bäder (x = angetr.)
Anzahl
vorn{hinten
Standard Hubmast
hJ
Hub
t1,
Normalfreihub
h,
Sonderfreihub
mm -
Typ
Gabelzinke
s.e.1.
Neigung des. Hubmast5
nach vorn/nach hinten a/P
Universal
mm 90x200x2400
Grad
L,
lange einschließlich Gabelrücken
mm
8
h,
h,
h,
Gesamlbreile
mm
HOhe Hubmast eingefahren
mm
Höhe Hubma5t 8u5gelahren
Höhe über Schutzdach
h,
Wa
Sitzhöhe
mm
x
von Mitte Vorderachse
m01
ASl
Ast
bei 1 200 mm länge der Hublast
mm
mm 8467
mm
bei 2400 mm länge der Hublas!
Heben mit/ohne Hublast
-27 Nenn·Zugkralt
mit/ohne Hublast (2 km/h)
25/25
m/s 0,30/0,30
m/s 0,38/0,38
kN 94/94
kmih
Fahren mit/ohne Hublasl
Senken mit/ohne Hublast
Max Zugkraft
mit Last
Steigfähigkeit
mit/ohne Hublasl (2 km!h)
Max Steigfahigkeil
mit Lasl
Beschlcunigungszeil
für Fahren mit/ohne Hublast (15 m)
Achslaslen
mit Hublast vorn/hinlen
y
Spurweite
Spw
Linde
linde
H 150/1200
15000
1200
Diesel
H 160
16000
600
H160/1200
16000
1200
Diesel
Diesel
Fahrersitz
FahrerSitz
Fatlfersilz
Fahrersitz
UL
UL
UL
UL
442
3700
150
4x/2
3700
150
442
3700
150
4x/2
-
-
-
-
Universal
Universal
Universal
Universal
90x200x 1150
3000
1870
5000
977
100x250x2.00
5/10
5650
2550
3875
5650
3000
1870
5000
977
8577
25/25
0,30/0,30
0,38/0,38
94/94
8577
25/25
0,30/0,30
0,38/0,38
94/94
25/25
0,30/0,30
0,38/0,38
94/94
8577
25/25
0,30/0,30
0,38/0,38
94/94
25/27,5
24/26
26/29
23/26
100 x 250 x 2 400
5/10
5650
2550
1) 3875
5650
1)
5/10
5530
2550
1) 3670
5445
3000
1870
4935
932
7267
3700
150
100x250x2400
5/10
5650
2550
1) 3875
-~
5650
3000
1870
5000
977
19395
21025
21720
19150
22410
kg
28930/2465
9895/9 500
4/2
12,OOx20
12,00 x 20
3670
1838/2067
250
330
31630/2995
9935/11090
4/2
12,OOx20
12,OOx20
3670
1838/2067
250
330
33950/2770
10025/11695
4/2
12,OOx 20
12,OOx 20
3670
1838/2067
330
32250/2900
9495/9655
4/2
12,OOx20
12,OOx20
3670
1838/2067
250
330
35845/2565
10 320/12 090
4/2
12,OOx 20
12,OOx 20
3670
1838/2067
250
330
Pneumatisch
Abmessungen vorn
Zoll'bzw.mm
Abmessungen hinten
Zoll 'bzw. mm
mm
mil Hublast m l an tielstet SIeHe
mm
mm
mit Hublast m 1 Mille Radstand
mm
Mitte Reifen vorn!hinten
250
Betfiebsbremse
mech.!hydr./eleklrisch/pneumatisch
Pneumatisch
Pneumatisch
Pneumatisch
Pneumatisch
Festellbremse
Fuß)HandfTotmann-Bremse
Hand
Hand
Hand
Hand
I-land
Verbrennungsmotor
Hersteller{fyp
Perkins 1006e.6T
Perkins 1006e.6T
Perkins t006e.6T
Perkins 1006e.6T
Perkins 1006e.6T
112
2500
6/4/6000
112
2500
6/4/6000
112
2500
6/4/6000
112
2500
6/4/6000
Nennleistung B nach lSO 1585
r---s;
Nenndrehzahl nach ISO 1585
Zylinder(rakle/cm l
Kral!stotfverbrauch
112
'Imin 2500
6/4/6000
kW
Im
Kraftübertragung
Typ/F ahrslufen/vor Irück
Wandler 3/3
Wandler 3/3
Wandler 3/3
Wandler 3/3
Wandler 3/3
Schaltung
Fahrstufenwahl
Elektrisch
Elektrisch
Eleklr"lsch
Elektrisch
Elektrisch
Arbeitsdruck
[ur Anbaugeräte
160
Schatlpeget
Mittetwert am Fahrerohr (mit Kabine)
180
77
190
77
190
77
200
77
bar
dB(A)
77
I) Höhe des eingefahrenen Masts mit 150 mm Freihub
2) Bel kurzen Steigungen, beim Überfahren von Hindemissen (siehe hierzu Abschnitt Fahren)
10
Linde
H 136/1200
13600
1200
Diesel
kg
Stck,
Anzahl vorn/hinten
Radsland
% 29/30
2) %
s
kg
ohne Hublasl vorn/hinlen
Reifen
VOl219B V Registriervermerk
linde
kN
Eigqngewicht
-
5/10
5530
2550
3670
5445
3000
1870
4935
932
mm
mm
24 Geschwindigkeiten
25
'26
Bodenfreiheit
UL
442
mm 3700
mm 150
Galbeltrager
• 18
'19
.20
'52
53
55
56
'57
58
H 120/1200
kg 12000
mm 1200
Diesel
Fussgänger. Fahrer-Silz/Stand
'15 Maße über alles
'16
'17
.28
.29
.30
'31
'32
33
34
35
36
'37
38
39
40
41
42
43
49
50
linde
Typzeichen des Herstellers
• 21 Wenderadius
.22 lastabstand
.23 900 Arbeitsgangbreite
lii
Herstellerangaben und Auslührungsmerkmale
Kurzbezeictmung
• 3
bei Lastschwerpunkt
• 4
5 Fahranlrieb
6 Bedienungsari
• 7
• 8
• 9
.10
.11
12
'13
.1.
Benennung nach DIN 15140
Kurzzeicllen nach OIN 15140
Typenblatt für Flurförderzeuge; Gabelstapler
1 Hersteller
2 Typ
~
.BESCHREIBUNG
I
-
BESCHREIBUNG
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
!
I
H 120/1200
Ullig
:~::: :-.........==:r-.......~:~I'---_--I-:
__j_~_~mm'
i
10000
I
9000
r---------. 6200
I
8000 '--''--'-_...L_L-...L.......l
1200 1300 1400 1500 16001700 1800
II
I
I
I--!--+---jl-'f-.____...,o"+---j
I:Elmm
h4
H 136/1200
Ill1!g
~i
13600 ""______________
,--,--,--.--,
130001-4"","-1--+-1-,---.
12000
--------------I'----...
f--I--f-~
m.mf\
___+-I--I
----------~
11000 I--I--I--j-+~i"-<:.-I
6200
10000 '-_'--l'--1._-'_-l'-..J
1200 1300 1400 1500 160017001800
l:f:lmm
H 150/1200
ülllg
-+
'~_-i--"',<,+_.j_-I-~~mm-no'
15000
14000 ,_
•~
r--....
"\
~
13000
f--I--II---+::>""+-II--I
12000
6200
III
11000 ':-:----:-::-':-:-...,...,.~-=-....,.1.,--_,L-'':-:--..J
1200 1300 1400 1500 160017001800
I:f:lmm
H 160
Ulllg
16000 ' "
15000 1-~k-~---1--+--I-~~
~i<'>------------ ASI
I pi )/ ~
/
1
1
Wa
~
14000
13000
mm1\
t-t
1--11---+---1'''<'---1--1--1
'-...."'"
12000 1--I1---+--+---1-~~-1
11000
~
6200
1--11---+--1----1--1--1
10000 '--''--'_-1._-1--'_-'
600 700 800 900 1000 1100 1200
I:El.mm
H 160/1200
ülllg
I
~I
FREISICHT - STANDARD HUBMASTE
m."o-
16000 ' "
15000 - - ~<:.-""I----II-+-,--,
14000
13000
I--j--I"'--~C-'I-+---j
"""'"",
I--II--I-+-l---=t-.""ri
•
6200
12000 '--''--'_...L_L-_.L-l
1200 1300 1400 15001600 1700 1800
t:flmm
~
H 120/1200 und H 160
h,
Hub
3100
3700
3190
3790
ISO
h,
Normal Freihub
150
3370
h,
UOheHubmasteingelahren I)
3670
5445
h,
Höhe Hubmasl ausgefahren
4845
H 136/1200, H 15011200 und H 160/1200
3700
Hub
3100
h,
h3 +s .Iubhöhe
3200
3800
150
h,
Normal Freihub
150
3575
3875
h,
HöheHubmasteingelahren 1)
Höhe Hubmasl ausgefahren
50SO
56SO
h.
hy'-s Hubhöhe
4300
4390
~
3970
6045
4300
4400
150
4175
62SO
4900
.990
150
4270
6645
5500
5590
150
4570
7245
6100
6190
150
.870
7845
6700
6790
150
5170
8445
4900
5000
150
4475
68SO
5500
5600
150
4775
6100
6200
ISO
5075
8050
-
74~
-
11
,BESCHREIBUNG
TECHNISCHE BESCHREIBUNG
Der Gabelstapler der Baureihe 354 erlaubt Verlade- und
Stapelarbeiten für Lasten:
Bei einem Lastabstand von 600 mm bis 10,0 t beim Typ
H 100, bis 12,0 t beim Typ H 120, bis 13,6 t beim Typ H 136,
bis 15 t beim Typ H 150, bis 16,0 t beim Typ H 160.
Bei einem Lastabstand von 900 mm bis 12,0 t beim Typ
H 120/900.
Bei einem Lastabstand von 1200 mm bis 12 t beim Typ
H 120/1200 , bis 13,6 t beim Typ H 136/1200, bis 15,0
t beim Typ H 150/1200 und bis 16,0 t beim Typ H 160/
1200.
Der niedrige Schwerpunkt und die optimale Gewichtsverteilung gewährleisten unter allen Betriebsbedingungen ein Höchstmaß an Stabilität.
Antrieb
Als Antriebseinheit ist ein wassergekühlter 6-Zylinder
Diesel-Direkteinspritzmotor im H 100, H 120, H 120/900,
H 136, H 150 eingebaut. Ein 6-Zylinder Direkteinspritzmotor mit Turboaufladung ist im H 120/1200, H 1361
1200, H 150/1200, H 160, und im H 160/1200 eingebaut.
Er treibt ein automatisches, elektrisch gesteuertes, dreistufiges Lastschalt-Getriebe an. Der Drehmomentwandler ist mit einem hinter dem Kühler montierten Ölkühler
ausgestattet.
Der Stapler ist mit einem Kurzschlußpedal ausgerüstet.
Mit dem Getriebe-Kurzschlußpedal kann die Kraftübertragung unterbrochen werden, während der Motor für
Stapelarbeiten weiter mit hoher Drehzahl läuft.
Der Stapler fährt automatisch im 2. Gang an. Ein Anfahren im 1. Gang ist manuell auch möglich.
Eine eingebaute Schubabschaltung verhindert beim Fahren im Gefälle ein automatisches Hochschalten des
Getriebes.
12
Achsen
Bedienung
Die Vorderachse wird durch das Getriebe über eine
Antriebswelle angetrieben. Die Breitspur-Antriebsachse ist für schweren Staplereinsatz konzipiert; sie enthält
eine zweistufige Untersetzung. Der robuste Gußkörper
der Lenkachse ist in elastischen Buchsen gelagert, die
eine ausreichende Radbewegung zulassen, um Stabilität auch auf unebenem Boden zu gewährleisten.
Die hydraulischen Kontrollventile sind rechts unterhalb
der Treppen zur Fahrerkabine angebracht und werden
durch die Betätigungshebel pneumatisch geregelt. Sie
dienen der Steuerung des Hubmastes und des Gabelträgers.
Lenken
Die Servolenkung ist hydrostatisch und betätigt den
doppelt wirkenden Lenkzylinder an der Lenkachse. Sie
ist unabhängig von der Haupthydraulik. Im Falle eines
Motordefekts kann die Lenkung auch manuell betätigt
werden.
Bremsen
Das Bremssystem wird durch Druckluft betätigt. Diese
wird von einem Kompressor mit vorgeschaltetem Lufttrockner geliefert. Die Betriebsbremse wird durch Fußbremsventile gesteuert und wirkt nur auf die Antriebsachse. Die Feststellbremse wird vom Feststellbremsknopf in der Fahrerkabine betätigt und wirkt auf die
Antriebsachse.
Hydraulikanlage
Eine hydraulische Tandempumpe ist direkt an das Getriebe montiert. Die vordere Pumpe treibt die Lenkhydraulik und die hintere Pumpe treibt die Arbeitshydraulik
an. Überdruckventile in den Hydraulikleitungen verhindern eine Überlastung.
Sämtliche Bedienungselemente für die Arbeitshydraulik, sowie die Handbremse, befinden sich auf der rechten
Seite der Sitzkonsole. Die Anzeigeinstrumente, Warnleuchten und Anzeigeinstrumente für Sonderausrüstungen befinden sich über der Frontscheibe an einer Anzeigetafel. Gangschalthebel und Bedienungselemente für
die elektrische Standardausrüstung sind an der Lenksäule angebracht.
_
_
_
_
Hubmast
Der offene Duplexmast ohne Freihub ist mit zwei Hubzylindern, zwei Neigezylindern sowie beidseitigen Ketten ausgerüstet. Die Bewegung des inneren Mastes
erfolgt über Haupt- und Seiten-Führungsrollenlager. Der
Hubmast ist an zwei Lagerbolzen befestigt.
Der Gabelträger bewegt sich über Haupt- und SeitenFührungsrollenlager im Innenmast. Hydraulischer Seitenschieber und hydraulischer Gabelzinkenverstellung sind
serienmäßig.
Elektrische Anlage
Die elektrische Anlage arbeitet mit 12 Volt und wird
durch eine leistungsstarke 128 Ah-Batterie gespeist.
(Als Sonderausrüstung ist eine Doppelbatterie erhältlich).
e
BESCHREIBUNG
FAHRZEUGÜBERSICHT
e
1
Hubmast
2
Hubmastkette
3
Hubzylinder
4
Gabelträger
5
Gabelzinkenhalterung
6
Gabelzinken
7
Antriebsachse
8
Hydraulik-Kontrollabdeckung
9
Lenkachse
10
Gegengewicht
11
Filterabdeckung
12
Motorhaube
13
Fahrerkabine
14
Neigezylinder
15
Hintere Kabinenabdeckung
16
Kühlergrill
17
Batterieabdeckung
1
2
17
:::L-_--- 4
5
6
354/03
13
BEDIEN- UND ANZEIGEELEMENTE
1
Bedien- und Anzeigetafel
2
Rückspiegel
3
Gangschalt- und Fahrtrichtungshebel
4
Lenkrad
5
Kombinationsschalter für Licht, Hupe und Scheibenwischer/wascher der Windschutzscheibe
6
Scheibenfeststeller
7
Türöffner
8
Betätigungshebel Heben/Senken
9
Betätigungshebel Neigen
1
10
Betätigungshebel Seitenschub
11
Betätigungshebel Gabelzinkenverstellung
12
Feststellbremsknopf
13
Heizungsregler
14
Gaspedal
15
Bremspedal
16
Kurzschlußpedal
17
Ausströmer Lüftung
18
Fahrersitz
19
Innenleuchte
20
Warnsummer bei zu niedrigem Druck
14
.BESCHREIBUNG
1
BESCHREIBUNG
ANZEIGEGERÄTE, SCHALTER UND WARNLEUCHTEN
e
Anzeigegeräte, Schalter und
Warnleuchten der Anzeigetafel:
1 Getriebeöl-Temperaturkontrolle
2 Luftfilterkontrolle
3 Ladekontrolle
4 Kraftstoffstandanzeiger
5 Spannungsmesser für Batterie
6 Luftdruckanzeiger für Druckluftbremsanlage
e
7 Motoröldruckanzeiger
8 Kühlmittel-Temperaturanzeiger
9 Betriebsstundenzähler
10 Vorglühkontrolle
11 Fernlichtkontrolle*
12 Lichtschalter*
13 Schalter für Sonderausrüstungen
14 Schalter für Dachscheibenwischer/wascher
15 Schalter für Heckscheibenwischer/wascher
25
16 Lüftungsschalter
--
17 Blinkkontrolle*
18 Motoröldruckwarnleuchte
19 Luftdruckwarnleuchte
20 Kraftstoffreserveleuchte
21 Kühlmittel-Temperaturwarnleuchte
22 Feststellbremse angezogen
23 Hydrauliköl-Temperaturwarnleuchte
27
24
Schalter und Warn leuchten an der
Lenksäule:
354/05
24 Gangschalt- und Fahrtrichtungshebel
25 Störwarnleuchte
26 Warnblinkschalter*
27 Kombinationsschalter
28 Zündschlüssel
* Sonderausrüstung
15
ANZEIGEGERÄTE, SCHALTER UND WARNLEUCHTEN
, BESCHREIBUNG
Anzeigeelement
Funktion
Mögliche Störung(en)
Getriebeöl-TemperaturkontrOlle (1)
Zeigt zu hohe Getriebeöltemperatur an
- Wenden Sie sich an Ihren Linde - VertragShändler
Luftfilterkontrolle (2)
Zeigt übermäßige Verschmutzung des Luftfilters an
- Luftfiltereinsatz ist verschmutzt
Ladekontrolle (3)
Zeigt einen Defekt in der elektrischen Anlage an
•
-
Kraftstoffstandanzeiger (4)
Zeigt die Kraftstoffmenge im Tank an
Spannungsmesser für Batterie (5)
Zeigt den Ladezustand der Batterie an
Luftdruckanzeiger für Druckluftbremsanlage (6)
Zeigt den Luftdruck in der Druckluftbremsanlage an
Motoröldruckanzeiger (7)
Zeigt den Öldruck im Motor an
Kühlmittel-Temperaturanzeiger (8)
Zeigt die Temperatur des Motorkühlmittels an
Mögliche Ursachen für Störungen:
- Lüfterkeilriemen zu locker
• Kühlrippen des Ölkühlers verschmutzt
- Kühler verschmutzt
- Einspritzsystem falsch eingestellt
- Zu wenig KÜhlmittel
Betriebsstundenzähler (9)
Zeigt die Betriebsstunden des Staplers an. Die Anzeige dient
als Nachweis für die Einsatzdauer des Staplers und für die
durchzuführenden Inspektions- und Wartungsarbeiten
HINWEIS
Bei Austausch des defekten Betriebsstundenzählers
müssen die bisher angefallenen Betriebsstunden
festgehalten werden. Angaben auf einem Prägestreifen in der Nähe des Betriebsstundenzählers
anbringen.
Vorglühkontrolle (10)
Zeigt die Vorglühzeit des Dieselmotors beim Starten an
Fernlichtkontrolle" (11)
Leuchtet beim Einschalten des Lichtschalters Fernlicht" auf
Lichtschalter" (12)
Zum Einschalten der Beleuchtung
Schalter für Sonderausrüstungen (13)
Zum Einschalten von elektrischen Sonderausrüstungen
Schalter für Dachscheibenwischer/wascher (14)
2stufiger Schalter: 1. Stufe Wischen, 2. Stufe Waschen
" Sonderausrüstung
16
Keilriemen defekt oder lose
Defekte(s) Kabel
Lichtmaschine defekt
Regler oder Relais defekt
BESCHREIBUNG
ANZEIGEGERÄTE, SCHALTER UND WARNLEUCHTEN
,
Anzeigeelement
Funktion
Schalter für Heckscheibenwischer/wascher (15)
2stufiger Schalter: 1. MittelsteIlung Wischen,
2. Durchgeschaltet Waschen
Mögliche Störung(en)
Lüftungsschalter (16)
,
Blinkkontrolle* (17)
2stufiger Schalter: 1. MittelsteIlung Gebläse langsam,
2. Durchgeschaltet Gebläse schnell
Zeigt an, wenn der Blinker* in Betrieb ist
Motoröldruckwarnleuchte (18)
Zeigt einen zu niedrigen Öldruck im Motorschmiersystem an
Luftdruckwarnleuchte (19)
Zeigt einen zu niedrigen Luftdruck an, Summer ertönt bis
Mindestluftdruck erreicht ist
Kraftstoffreserveleuchte (20)
Zeigt an, daß der Tankinhalt nur noch ca. 35 Liter beträgt
- Zuwenig Kraftstoff im Tank
Kühlmittel-Temperaturwarnleuchte (21)
Zeigt zu hohe KÜhlmitteltemperatur an
- Störungen wie Temperaturanzeige (8)
Feststellbremse angezogen (22)
Zeigt an, daß die Feststellbremse gezogen ist
Hydrauliköl-Temperaturwarnleuchte (23)
Zeigt zu hohe Hydrauliköltemperatur an
Gangschalter und Fahrtrichtungshebel (24)
Schaltung des Getriebes und der Fahrtrichtung
Störwarnleuchte (25)
Zeigt an, daß eine elektrische Störung in der Anlage vorliegt
Warnblinkschalter* (26)
Zum Einschalten und Anzeigen der Warnblinkanlage
Kombinationsschalter (27)
Schaltung des Lichts, der Hupe und der Scheibenwischerl
wascher der Windschutzscheibe
Schaltet elektrische Anlage ein, Motorstart
Zündschlüssel (28)
-
Zuwenig Öl im Kurbelgehäuse
Motor zu heiß
Öl entspricht nicht den Spezifikationen
Internes Leck im Schmiersystem
Bei Aufleuchten die jeweilige Warnleuchte in der
Anzeigetafel überprüfen
17
SICHERHEITSREGELN
INBETRIEBNAHME
Die dieser Betriebsanleitung beigefügten Sicherheitsregeln für die Benutzung von Flurförderzeugen sind den
zuständigen Personen, insbesondere dem Personal für
die Bedienung und Instandhaltung, vor Arbeiten mit
oder an dem Flurförderzeug zur Kenntnis, zu bringen.
Der Betreiber hat sicherzustellen, daß der Fahrer alle
Sicherheitsinformationen versteht.
Beachten Sie bitte die dort aufgeführten Richtlinien und
Sicherheitsregeln z.B.
Sicherheits relevante Begriffe
Umgang mit Betriebsstoffen
Die Signalbegriffe GEFAHR, VORSICHT, ACHTUNG und
HINWEIS werden in dieser Betriebsanleitung angewandt
bei Hinweisen zu besonderen Gefahren oder für außergewöhnliche Informationen, die besondere Kennzeichnung erfordern:
Der Umgang mit Betriebsstoffen hat stets sachgemäß
und nach den Herstellervorschriften entsprechend zu
erfolgen.
Betriebsstoffe dürfen nur in vorschriftsmäßigen Behältern an vorgeschriebenen Lagerstellen gelagert werden.
Sie können brennbar sein, deshalb nicht mit heißen
Gegenständen oder mit offener Flamme in Berührung
bringen.
Bei Benutzung von Betriebsstoffen und Reinigungsmitteln Sicherheits- und Entsorgungshinweise des Herstellers beachten.
Ein Verschütten ist immer zu vermeiden. Verschüttete
Flüssigkeit ist sofort mit einem geeigneten Bindemittel
zu beseitigen und vorschriftsmäßig zu entsorgen.
Alte oder verschmutzte Betriebsmittel sind ebenfalls
vorschriftsmäßig zu entsorgen.
Die gesetzlichen Vorschriften sind zu befolgen.
Vor Abschmierarbeiten, Filterwechsel oder Eingriffen in
das Hydrauliksystem ist die Umgebung des betreffenden Teiles sorgfältig zu reinigen.
GEFAHR
bedeutet, daß bei Nichtbeachtung Lebensgefahr besteht und/oder erheblicher Sachschaden auftreten würde.
- Information über den Betrieb mit Flurförderzeugen,
- Regeln für Fahrwege und den Arbeitsbereich,
- Rechte, Pflichten und Verhaltensregeln für den Fahrer,
- Einsatz in besonderen Bereichen,
- Information über Ingangsetzen, Fahren und Bremsen,
- Information zur Wartung und Instandhaltung,
- Wiederkehrende Prüfungen, UVV-Prüfung,
- Entsorgung von Fetten, Ölen und Batterie,
- Restrisiken.
Sorgen Sie als Betreiber (Unternehmer) oder beauftragte
Person für die Einhaltung der vorstehenden Richtlinien
und Sicherheitsregeln.
Bei der Einweisung des nach VBG 12b geschulten Staplerfahrers sind:
- die Besonderheiten des Linde-Staplers,
- Sonderausrüstung-Anbaugerät
- Besonderheiten des Betriebes
durch Fahr-, Schalt- und Lenkübungen so ausreichend
zu üben, bis sie sicher beherrscht werden.
VORSICHT
bedeutet, daß bei Nichtbeachtung schwere
Verletzungsgefahr besteht und/oder erheblicher Sachschaden auftreten könnte.
ACHTUNG
bedeutet, daß bei Nichtbeachtung am Material Beschädigung oder Zerstörung auftreten
könnte.
HINWEIS
bedeutet, daß auch technische Zusammenhänge besonders aufmerksam gemacht wird, weil sie möglicherweise
auch für Fachkräfte nicht offensichtlich sind.
Beim Auffüllen von Betriebsstoffen nur saubere Gefäße
verwenden!
Ausgetauschte Ersatzteile müssen umweltgerecht entsorgt werden.
!
~
ACHTUNG
Gefährlich ist das Eindringen der Hydraulikflüssigkeit unter Druck in die Haut, z. B.
durch Leckage. Bei derartigen Verletzungen
ist ärztliche Hilfe erforderlich.
Dann erst Stapelübungen an Regalen trainieren.
ACHTUNG
Unsachgemäßer Umgang mit Kühlmittel und
Kühlmittelzusätze gefährdet Gesundheit und
Umwelt.
Bei einer bestimmungs- und ordnungsgemäßen Verwendung Ihres Staplers ist die Standsicherheit gewährleistet. Sollte bei einer bestimmungsfremden Verwendung
durch unsachgemäße oder falsche Bedienung Ihr Stapler einmal kippen, so sind die unten abgebildeten
Verhaltensmaßnahmen unbedingt zu befolgen.
&
ACHTUNG
18
Im Falle des Kippens
Befolgen Sie diese
Verhaltensmaßnahmen
~
~
,. ~
Nichtr..
absDrinaen
Festhalten
~
n
l
Füße abstützen GeQenlehnen
SICHERHEITSREGELN
INBETRIEBNAHME
UVV-Prüfung
Nach den Unfallverhütungsvorschriften muß der Stapler
mindestens einmal jährlich durch geschultes Personal
auf seinen ordnungsgemäßen Zustand überprüft werden. Wenden Sie sich deshalb an Ihren LindeVertragshändler.
o
Partikelfilteranlage-Prüfung
~
!
(Sonderausrüstung)
Die zuständigen Behörden schreiben vor, daß Partikelfilteranlagen alle 6 Monate, von einem Sachkundigen zu
warten und zu prüfen sind. Die Prüfergebnisse sind in
einer "Bescheinigung über die Untersuchung der Abgase des Dieselmotors" einzutragen und dem Betriebsbuch (z.B. UVV-Prüfbuch des Staplers) beizufügen.
Einfahrhinweise
Der Stapler kann sofort zügig betrieben werden. Vermeiden Sie jedoch hohe Dauerbelastung sowohl der Arbeitshydraulik als auch des Fahrantriebs in den ersten 50
Betriebsstunden.
In der ersten Betriebszeit und nach jedem Radwechsel
sind täglich vor Arbeitsbeginn die Radmuttern nachzuziehen, bis sie sich gesetzt haben, d.h. kein Nachziehen
mehr möglich ist.
Die Radmuttern sind über Kreuz mit einem Drehmoment
von 680 Nm anzuziehen.
KtUgelbundmuttern
der Radbefestigung
nachziehen!
- vor Inbetriebnahme
- dann alle 10 Stunden,
bis Radmuttern gesetzt
- danach alle 100 Stunden
(Anzugsdrehmoment siehe
Betriebsanleitung)
o
Wartungsarbeiten vor der ersten
Inbetriebnahme*
-
Kühlflüssigkeitsstand im Ausgleichgefäß prüfen
Motorölstand prüfen
Kraftstoff nachfüllen
Batterie: Zustand Säurestand und Säuredichte prüfen
Reifendruck prüfen
Radmuttern nachziehen
Hydraulikanlage: Ölstand prüfen
Antriebsachse: Öistand prüfen
Bremsanlage
Lenkanlage
Getriebeölstand prüfen
Hubeinrichtung und Anbaugeräte
Tägliche Prüfungen*
-
Lufttanks entwässern
Kühlflüssigkeitsstand im Ausgleichsgefäß prüfen
Motorölstand prüfen
Kraftstoffvorrat prüfen
Hydraulikanlage: Ölstand prüfen
Reifendruck prüfen
Lufttrockner prüfen
Getriebeölstand prüfen
• Die Beschreibung der Tätigkeiten finden Sie über das
Stichwortverzeichnis
HINWEIS
Anzugsvorschrift auf dem Anhänger an der Lenksäule
beachten .
•
I
I
19
INBETRIEBNAHME
Kabinentür von außen öffnen
Kabinentür von innen öffnen
- Knopf (1) am Griff (2) drücken.
Griff (3) festhalten, Hebel (4) eindrücken.
- Tür nach außen ziehen.
- Tür nach außen öffnen ..
354/06
20
Kabinentür, offene Stellung sichern
- Kabinentür öffnen.
- Tür ganz nach hinten schwenken, bis Bolzen (5) in
Halter (6) einrastet.
INBETRIEBNAHME
Kabinentür schließen
Hintere Kabinenabdeckung öffnen
Hintere Kabinenabdeckung schließen
- Versenkten Knopf (1) im Kabineninnenraum drücken,
damit Bolzen (2) sich aus Halter (3) löst. Dabei Tür
nach außen ziehen.
- Verriegelung (7 und 8) an Abdeckung (4) lösen.
- Abdeckung (4) mit der Hand halten.
- Abdeckung (4) nach oben schwenken, bis Halter (6) im
Bolzen (5) verriegelt.
- Knopf (9) drücken, damit Bolzen (5) sich aus Halter (6)
löst.
- Tür zuschwenken und leicht andrücken bis sie schließt.
HINWEIS
Fahrerkabine beim Verlassen des Staplers mit Schlüssel
abschließen.
- Abdeckung (4) in die Verriegelung (7 und 8) eindrükken, bis sie fest sitzt.
9
4
313/11
21
INBETRIEBNAHME
Motorhaube öffnen
Motorhaubenauflage entfernen
HINWEIS
Der Kühlergrill darf nicht geöffnet sein.
- Motorhaube öffnen.
- Vierkantschlüssel (1) durch Bohrung (2) in Verriegelung am vorderen Haubenende einstecken, und gegen
Uhrzeigersinn bis Anschlag drehen.
&
,
•
VORSICHT
Motorhaube öffnet unmittelbar durch 2 Gasdruckfedern.
Motorhaube schließen
- Motorhaube (3) senken.
Die Motorhaube verriegelt automatisch.
22
H 120/1200 - H 136/1200 - H 150/1200 - H 160 H160/1200
- Hintere Kabinenabdeckung öffnen.
H 100 - H 120 - H 136 - H 150 - H 120 I 900
- Motorhaubenauflage (3) wird von 2 Verriegelungen (4)
und Schrauben (6) gehalten.
- Motorhaubenauflage (1) ist mit zwei Verschlüssen (2)
verriegelt.
- Schlüssel (5) in Verriegelung (4) einführen, gegen
Uhrzeigersinn bis Anschlag drehen.
- Auf den äußeren Teil des Verschlusses (2) drücken.
- Zweite Verriegelung lösen.
- Den Verschluß mit einer Drehung von 90° aufdrehen.
- Schrauben (6) links und rechts herausdrehen.
- Zweiten Verschluß öffnen.
- Motorhaubenauflage abheben.
- Motorhaubenauflage herausheben.
HINWEIS
Die Motorhaubenauflage (3) ist in der Mitte an einem
Scharnier befestigt, damit ohne Ausbau der Zugang für
regelmäßige Wartung möglich ist.
INBETRIEBNAHME
Motorhaubenauflage aufsetzen
Hydrau Iik-Steuerventilabdeckung öffnen
H 100 - H 120 - H 136 - H 150 - H 120 1 900
- Die Treppenstufe (1) auf der rechten Staplerseite ist
aufklappbar, um Zugang zu den Druckprüfstellen* des
Hydrauliksystems und den Steuerventilen zu ermöglichen.
- Motorhaubenauflage (1) auf Gummi (8) absetzen.
- Verschluß (2) um 90° drehen und zuklappen.
~
,
•
- Zweiten Verschluß schließen.
H 120 11200 - H 136 11200 - H 150 11200 - H 160 H160/1200
VORSICHT
Treppenstufe (.1) öffnet unmittelbar nach dem
Offnen der beiden Verriegelungen (3) durch
Hydraulik-Steuerventilabdeckung
schließen
- Treppenstufe (1)
herunt~rdrücken
bis zum Anschlag.
- Vierkantschlüssel (2) in Verriegelung (3) einführen, im
Uhrzeigersinn bis Anschlag drehen.
Zweite Verriegelung schließen.
eine Gasdruckfeder.
- Vierkantschlüssel (2) in Verriegelung (3) einführen
und gegen Uhrzeigersinn bis Anschlag drehen.
- Motorhaubenauf/age (3) auf Gummi (7) und Auflage
ablegen.
- Zweite Verriegelung öffnen.
- Schrauben (6) einschrauben.
- Deckel (1) öffnet bis an Anschlag.
- Vierkantschlüssel (5) in Verriegelung (4) einstecken
und im Uhrzeigersinn bis Anschlag drehen.
- Zweite Verriegelung schließen.
1
* Sonderausrüstung
,
2
1
\
~3------
354/09
23
INBETRIEBNAHME
Hydraulik-Filterabdeckung öffnen
Kühlergrill öffnen
Batterieabdeckung öffnen
HINWEIS
Die Abdeckung (1) auf der rechten Seite des Staplers
ermöglicht den Zugang zum Einfüllstutzen des Hydrauliksystems, zum Hydraulikölmeßstab und den
Hydrauliksaugfiltern. Eine Verriegelung sichert die Abdeckung.
- Rechte Kabinentür schließen.
- Mit Vierkantschlüssel (2) Verriegelung gegen Uhrzeigersinn bis Anschlag drehen.
- Zweite Verriegelung öffnen.
- Abdeckung (1) mit Hilfe des versenkten Handgriffs (3)
ganz aufklappen.
HINWEIS
Die Motorhaube darf nicht geöffnet sein.
- Schraube (1) herausschrauben.
Hl00-H120-H136-H150-H120/900
- Grill (2) hochklappen, Schraube Ml0 (1) in Gewindebohrung (3) einschrauben.
- Die BaUerieabdeckung (1) der obersten Stufe (2) auf
der linken Seite aufklappen, um Zugang zur Batterie
zu ermöglichen.
Hydraulik-Filterabdeckung schließen
- Abdeckung (1) am versenkten Handgriff greifen und
zuklappen.
- Vierkantschlüssel (2) in Verriegelung einstecken und
mit einer Drehung in Uhrzeigersinn drehen, bis verriegelt.
- Zweite Verriegelung schließen.
H 120/1200 - H 136/1200 - H 150/1200 - H 160H 160/1200
- Grill (2) aufschwenken bis Anschlag.
Kühlergrill schließen
H 100 - H 120 - H 136 - H 150 - H 120 1 900
- Grill (2) leicht anheben.
- Die Schraube (1) aus der Gewindebohrung (3) herausschrauben und Grill (2) zuklappen.
- Schraube (1) wieder einschrauben.
H 120 11200 - H 136 11200 - H 150 11200 - H 160 H 160/1200
- Grill (2) zuschwenken.
Batterieabdeckung schließen
-
Abdeckung (1) zuklappen.
e
INBETRIEBNAHME
Tägliche Prüfungen und Arbeiten vor Inbetriebnahme
Lufttanks entwässern
~
,
•
Motorölstand prüfen
- Motorhaube öffnen.
ACHTUNG
Lufttanks nur bei stehendem Motor entwässern.
- Gabelträger ablassen bis Anschlag.
- Motor abstellen.
- Beide Kabinentüren abschließen und Schlüssel abziehen.
- Griffe (1 und 2) über der Antriebsachse am Luftbehälter (3) ziehen, bis die Lufttanks der pneumatischen Bremsanlage entwässert sind.
- Griffe (1 und 2) loslassen.
Öl meßstab (1) herausziehen und mit sauberen Tuch
abwischen.
HINWEIS
H 100 - H 120 - H 120 / 900 - H 136 - H 150
Öl meßstab befindet sich bis Serie 3/95 auf der linken
Motorseite.
.
Ab Serie 4/95 befindet sich der Ölmeßstab auf der rechten Motorseite.
H 120/1200 - H 136/1200 - H 150/1200 - H 160 H 160/1200
Ölmeßstab befindet sich auf der rechten Motorseite.
- Der Ölstand muß zwischen den Markierungen Min.
und Max. liegen.
- Falls erforderlich, Verschlußdeckel (2) am Motor abnehmen und Motoröl bis zur Max.-Markierung nachfüllen.
- Motorhaube schließen.
HINWEIS
Maximale Ölfüllmenge
H 100 - H 120 - H 120 / 900 - H 136 - H 150 ............. 14,0 I
H 120/1200 - H 136/1200 - H 150/1200 - H 160H 160 11200 ................................................................ 15,5 I
- Öl meßstab wieder ganz einstecken und erneut herausziehen.
1
2
25
INBETRIEBNAHME
Tägliche Prüfungen und Arbeiten vor Inbetriebnahme
Kraftstoffvorrat prüfen
- Zündschlüssel in Position I drehen.
- Zeigerausschlag der Kraftstoffanzeige (1) in der Anzeigetafel kontrollieren.
- Bei Bedarf Dieselkraftstoff nachfüllen.
Kraftstoff nachfüllen
VORSICHT
Vor dem Tanken Motor abstellen. Beim Tanken nicht rauchen oder offenes Feuer verwenden. Es ist darauf zu achten, daß kein
Kraftstoff verschüttet wird und kein Kraftstoff auf heiße Teile kommt. Bestimmungen
über Umgang mit Dieselkraftstoff sind einzuhalten.
- Zündung abstellen; Verschlußdeckel (2) an der linken
Seite öffnen und sauberen Dieselkraftstoff einfüllen.
- Verschlußdeckel wieder anbringen.
HINWEIS
Max. Füllmenge .................................................... 125 Liter
Lh
,
•
&
,
•
ACHTUNG
Tank nie ganz leerfahren, um Betriebsstörung durch Luftansaugung der Einspritzanlage zu verhindern.
354/21
26
INBETRIEBNAHME
Tägliche Prüfungen und Arbeiten vor Inbetriebnahme
Reifenzustand und -druck prüfen
- Reifen auf Beschädigung und starke Abnutzung überprüfen.
Kühlflüssigkeitsstand im Ausgleichsbehälter prüfen
H100, H120
- Fremdkörper aus dem Reifenprofil entfernen.
vorne
hinten
- Reifen auf vorgeschriebenen Druck überprüfen.
H120 1900, H136, H150
- Reifendruck entsprechend Angaben auf den Aufklebern (1, 2) einstellen.
- Falls nötig, Luft an Ventilen Antriebsache (3, 4) und
Lenkachse (5) einstellen.
vorne
hinten
10,00x20 ........................................... 9,0 bar
10,00x20 .......................................... 9,0 bar
12,00x20 .......................................... 9,0 bar
12,00x20 ........................................... 9,0 bar
H120 11200, H 136/1200, H 150/1200, H 160,
H 160/1200
vorne
12.00x20 ......................................... ·10.0 bar
hinten
12.00x20 ........................................ 10.0 bar
Lh.
VORSICHT
Umgang mit Betriebsstoffen beachten.
Verschlußdeckel nicht bei heißem Ausgleichsbehälter oder laufendem Motor aufschrauben.
Verbrühungsgefahrl
- Durch Öffnung (2) greifen und Verschlußdeckel (1)
abdrehen.
- Kühlflüssigkeit muß knapp unterhalb des Einfüllstutzens stehen.
- Bei Bedarf Kühlflüssigkeit nachfüllen.
Max. Füllmenge ................................................. 25 Liter
- Verschlußdeckel (1) aufsetzen und festdrehen.
HINWEIS
Bei heißen Außentemperaturen ist der Kühlflüssigkeitsstand zweimal täglich zu kontrollieren.
27
INBETRIEBNAHME
Hydraulikanlage: Öistand prüfen
ili
~
Lufttrockner prüfen
VORSICHT
Umgang mit Betriebsstoffen beachten.
- Motor starten und laufen lassen.
- Gabelträger ganz absenken und Hubmast senkrecht
stellen.
- Hydraulikfilterabdeckung öffnen.
Entlüftungsfilter mit Öl meßstab (1) herausziehen.
- Ölmeßstab mit sauberem Tuch abwischen.
- Entlüftungsfilter mit Ölmeßstab wieder ganz einstekken und erneut herausziehen.
- Der Ölfüllstand muß zwischen der Min. und Max.
Markierung liegen.
- Falls erforderlich, Hydrauliköl bis zur Max. Markierung nachfüllen.
- Entlüftungsfilter mit Öl meßstab wieder einstecken.
- Hydraulikfilterabdeckung schließen.
HINWEIS
Hydrauliköl-Füllmenge .............................. max. 240 Liter
313/25
28
- Motorhaube öffnen, Motorhaubenauflage entfernen.
- Die Druckluftbremsanlage muß einen Betriebsdruck
von 6,0 bar erreichen.
- Bei Überschreiten des Betriebsdruckes von 8,5 bar
wird Überdruck am Luftreiniger (1) über das Ablaßventil (2) abgeblasen.
HINWEIS
Sollte das Lufttrockner-Reinigungsventil nicht abblasen, wenden Sie sich.an Ihren Linde-Vertragshändler.
Getriebeölstand prüfen
Lh
VORSICHT
Umgang mit Betriebsstoffen beachten.
Prüfung nur bei laufendem Motor vornehmen.
•
'
- Motor anlassen und laufen lassen, bis das Öl Betriebstemperatur erreicht hat.
- Kabinenabdeckung öffnen.
- Getriebeöl-Meßstab (1) auf der linken Seite des Getriebes herausschrauben und mit sauberem Tuch abwischen.
- Ölmeßstab wieder einführen und nochmals herausziehen.
- Überprüfen, ob der Ölstand zwischen der Max. und
Min. Markierung liegt.
Bei niedrigem Ölstand, Öl durch die Meßstaböffnung
(2) bis zur Max-Markierung nachfüllen.
- Motor abstellen.
- Kabinenabdeckung schließen, Motorhaube schließen
und Motorhaubenauflage aufsetzen.
HINWEIS
Füllmenge ...................................................... max. 15 Liter
INBETRIEBNAHME
Fahrersitz einstellen
Fahrergewicht einstellen
HINWEIS
Durch Einstellen des jeweiligen Fahrergewichtes werden ein maximaler Fahrkomfort erreicht und Vibrationen
verhindert.
- Auf Sitz Platz nehmen.
- Federung mit EInstellhebel (1) nach Körpergewicht
des Fahrers einstellen.
HINWEIS
Einstellhebel herausziehen und je nach Einstellung auf
+ oder - Aufkleber drehen.
- Einstellhebel (1) solange betätigen, bis Anzeige (2) an
der seitlichen Sitzplatte steht.
Rückenlehne einstellen
Sitzhöhe einstellen
- Klinke (3) nach oben ziehen.
- Mit Rücken gegen Rückenlehne in gewünschte Position drücken und Klinke loslassen.
- Bügel (4) hochziehen. Nach Erreichen der gewünschten Höhe Bügel loslassen.
- Zur Einstellung des Kissenhinterteils das Kissen wie
gewünscht leicht anheben, zurückschieben und In
eine der drei Kerben einhängen.
- Rückenlehne wieder einstellen.
HINWEIS
Sitz so einstellen, daß guter Sitzkomfort und optimale
Sicht gegeben sind und beide Füße fest auf dem Kabinenboden stehen.
Sitzposition einstellen
- Zur Längsverstellung des Sitzes Hebel'(5) nach oben
ziehen.
- Fahrersitz auf den Schienen soweit nach vorne bzw.
nach hinten verschieben, daß die gewünschte Steilung zum Lenkrad, den Pedalen und Betätigungshebeln gegeben ist.
- Hebel (5) wieder einrasten.
I
29
INBETRIEBNAHME
Motor anlassen
Kaltstart
Normalstart
~
,
•
ACHTUNG
Vergiftungsgefahrl
Motor nicht in unbelüfteten Räumen laufen
lassen.
Der Fahrtrichtungshebel (1) links von der Lenksäule
muß in Nullstellung stehen.
• Auf Fahrersitz Platz nehmen.
• Zündschlüssel (2) in Stellung (0) in den Glühstart·
schalter einstecken.
• Zündschlüssel im Uhrzeigersinn in Position I drehen.
Die elektrische Anlage wird eingeschaltet.
• Ladekontrolle (4) und Motoröldruckwarnleuchte (3)
im Anzeiger auf der Anzeigetafel leuchten rot.
• Gaspedal (5) betätigen.
te Position (111) drehen. Sobald der Motor anspringt,
Zündschlüssel loslassen.
• Zündschlüssel (2) in Vorglühstellung (11) drehen und
für 15 • 20 Sekunden halten.
• Gaspedal (5) betätigen.
• Sollte der Motor nach 20 Sekunden nicht anspringen,
Startvorgang abbrechen und nach einer Pause von
min. 1 Minute wiederholen. Springt der Motor auch
nach 3 Startvorgängen nicht an: Viskosität des
Schmieröls, Fließvermögen des Dieselkraftstoffs und
Ladezustand der Batterie überprüfen.
• Schaltschlüssel in Position (111) drehen und Schlüssel
loslassen sobald der Motor anspringt.
• Gaspedalloslasen.
HINWEIS
Motor nicht im Leerlauf warmlaufen lassen. Vor allem bei
kalten AUßentemperaturen Motor allmählich, nicht mit
maximaler Drehzahl warmlaufen lassen.
Bei mäßiger Belastung und wechselnder Drehzahl ist der
Motor in kurzer Zeit betriebswarm.
• Zündschlüssel ohne Unterbrechung direkt in die drit·
1
2
!
ce
354/33
30
313/34
INBETRIEBNAHME
Motor abstellen
- Fuß vom Gaspedal (2) nehmen.
- Stapler langsam anhalten.
- Feststellbremsknopf (3) anziehen.
Störungen im Betrieb
ACHTUNG
Leuchtet während dem Fahren eine der folgenden Kontrolleuchten auf, oder zeigt eine
der Anzeigen einen überhöhten Wert an, so
muß der Motor sofort abgestellt und die Störung beseitigt werden.
- LED 8 (13)
- Hydrauliköl-Temperaturwarnleuchte (14)
- Getriebeöl-Temperaturwarnkontrolle (15)
- Fahrtrichtungshebel (1) in Nullstellung schalten und
Motor entlastet im Leerlauf zwei bis drei Minuten zum
Temperaturausgleich weiterlaufen lassen.
- MotorÖldruckanzeiger (4)
- Zündschlüssel in Position 0 drehen.
- Motoröldruckwarnleuchte (6)
Beim Verlassen des Staplers Schaltschlüssel abziehen.
- LED T (12)
HINWEIS:
Leuchtet die Luftfilterkontrolle (9) auf, muß die Luftfilterwartung durchgeführt werden.
- KÜhlmittel-Temperaturanzeige (5)
- Spannungsmesser (7)
- Ladekontrolle (8)
- Luftfilterkontrolle (9)
- Kühlmittel-Temperaturkontrolle (10)
- Störungswarnleuchte (11)
CD®®0®®0
®
T
H)EGS®®
7
8
11
12
10
13
313/38
31
FAHREN
BEDIENUNG
Fahren
VORSICHT
Das Befahren längerer Steigungen über
15 % ist aufgrund der vorgeschriebenen
Mindestabbremsungen und der Standsicherheitswerte generell nicht zugelassen. Vordem
Befahren größerer Steigungen ist Rücksprache mit Ihrem Linde-Händler zu nehmen.
Die im Typenblatt angegebenen Steigfähigkeitswerte
sind aus der Zugkraft ermittelt worden und gelten nur zur
Überwindung von Fahrbahnhindernissen und für kurze
Höhenunterschiede.
Passen Sie grundsätzlich Ihre Fahrweise den Gegebenheiten der benutzten Wegstrecke (Unebenheiten
etc.), besonders gefährdeten Arbeitsbereichen und der
Beladung, an.
HINWEIS
Ein Anfahren ist erst möglich, nachdem die Luftdruckwarnleuchte erloschen ist und der Summer abgeschaltet hat.
Lh
!
VORSICHT
Vor dem Losfahren sicherstellen, daß der
Weg frei, die Sicht des Fahrers nicht beeinträchtigt ist und daß sich keine unbefugten
Personen in der Nähe des Staplers aufhalten.
- LED 8 sollte mit dem Anfahren erlöschen.
- LED T erlöscht innerhalb 5 Sekunden nach Motorstart.
ACHTUNG
Sollte LED 8 oder LED T nicht erlöschen, hat
das System einen Fehler durch Selbstdiagnose festgestellt. In diesem Fall sollten
Sie sich unverzüglich an Ihren Linde-Vertragshändler wenden.
- Auf dem Fahrersitz Platz nehmen.
- Motor anlassen.
Lh
,
•
HINWEIS
Die LED's 1, 2, 3 leuchten:
GRÜN bei Fahrtrichtungswahl VORWÄRTS
GELB bei Fahrtrichtungswahl RÜCKWÄRTS.
LED2
leuchtet ROT bei NEUTRAL-WAHL.
32
LED N
leuchtet bei NEUTRAL-WAHL auf.
LED 8
leuchtet und erlischt nach dem Anfahren.
LEDT
leuchtet und erlischt 5 Sekunden nach dem Start.
Gabelträger etwas anheben.
- Hubmast nach hinten neigen.
- Lenkrad festhalten. Den Lenkknopf stets fest mit der
ganzen Hand umfassen.
Gangschaltung, Fahrtrichtungswahl
Der Linde-Stapler hat ein Schaltsystem mit Neutral-Start
und Sperre gegen ungewolltes Anfahren.
Die LED's 1, 2 und 3 informieren den Fahrer darüber,
welche Fahrtrichtung gewählt ist und in welchem Gang
der Stapler fährt.
HINWEIS
Die eingebaute Schaltung arbeitet automatisch. Wenn
bei der Ausführung mit Kurzschlußpedal die Vorwärtsfahrt oder Rückwärtsfahrt gewählt wird, schaltet die
Gangschaltung zum Anfahren automatisch in den 2.
Gang.
Wenn die Fahrgeschwindigkeit 7 km/h überschreitet
schaltet die Schaltung automatisch in den 3. Gang.
Bei sinkender Geschwindigkeit schaltet die Schaltung
automatisch zurück bis in den 2. Gang.
Der 1. Gang kann nur manuell gewählt werden. Die
Schaltung schaltet automatisch hoch in den 2. und 3.
Gang, aber nur zurück bis in den 2. Gang.
Der Schalter für die Schubabschaltung unter dem Gaspedal signalisiert der Schaltung, wenn das Pedal nicht
gedrückt wird. So wird verhindert, daß die Schaltung
vom 2. in den 3. Gang hochschaltet, wenn sich die
Fahrgeschwindigkeit ungewollt erhöht. Dies ist von Vorteil, wenn ein Gefälle mit betätigter Bremse herunter
gefahren wird.
FAHREN
BEDIENUNG
Vorwärtsfahrt
Schaltung in den dritten Gang, vorwärts
Herunterschalten bei Vorwärtsfahrt
- Gangschalt- und Fahrtrichtungshebel (1) nach vorne
schalten.
LED N erlischt.
LED 2 leuchtet GRÜN auf bei der Ausführung mit
Kurzschlußpedal - dies zeigt Ihnen an, daß Sie im 2.
Vorwärtsgang sind.
Bei über 7 km/ho
Bei weniger als 7 km/ho
HINWEIS
- Schaltung schaltet automatisch in den 3. Vorwärtsgang.
LED 2 erlischt.
LED 3 leuchtet GRÜN auf - dies zeigt an, daß Sie im 3.
Vorwärtsgang sind.
HINWEIS
Schaltung automatisch in den 2. Vorwärtsgang.
LED 3 erlischt.
LED 2 leuchtet GRÜN auf - dies zeigt Ihnen an, daß Sie im
2. Vorwärtsgang sind.
- Feststellbremsknopf (3) nach unten drücken.
- Gaspedal (2) langsam treten, um ruckartiges Anfahren zu vermeiden.
e -
LED 8 erlischt.
1
CD®®0®®®®
®®HjEGS®®®
, 313/43
33
FAHREN
BEDIENUNG
Rückwärtsfahrt
Schaltung in den dritten Gang, rückwärts
Herunterschalten bei Rückwärtsfahrt
- Gangschalt- und Fahrtrichtungshebel (1) nach hinten
schalten.
LED N erlischt.
LED 2 leuchtet GELB auf - dies zeigt Ihnen an, daß Sie
im 2. Rückwärtsgang sind.
Bei über 7 km/ho
Bei weniger als 7 km/ho
HINWEIS
Schaltung schaltet automatisch in den 3. Rückwärtsgang.
LED 2 erlischt.
LED 3 leuchtet GELB auf - dies zeigt an, daß Sie im 3.
Rückwärtsgang sind.
Schaltung schaltet automatisch in den 2. Rückwärtsgang.
LED 3 erlischt.
LED 2 leuchtet GELB auf - dies zeigt an, daß Sie im 2.
Rückwärtsgang sind.
- Feststellbremsknopf (3) nach unten drücken.
- Gaspedal (2) langsam treten, um ruckartiges Anfahren zu vermeiden.
- LED 8 erlischt.
34
e
BEDIENUNG
FAHREN
Fahrtrichtung wechseln
&
ACHTUNG
Beim Ändern der Fahrtrichtung sollte der
Stapler stil/stehen.
,
•
HINWEIS
Wird die gegengesetzte Fahrtrichtung gewählt, wobei
der Stapler in Bewegung ist und mit mehr als 3 km/h
fährt, schaltet die elektronische Schaltung in die NeutralsteIlung.
Den Stapler mittels Bremspedal (2) abbremsen.
Bei einer Fahrgeschwindigkeit unter 3 km/h schaltet die
elektronische Schaltung in die entgegengesetzte Fahrtrichtung.
Manuelle Gangschaltung
Die Gangschaltung arbeitet automatisch. Es ist jedoch
möglich, manuell in den 1. Vorwärts- oder Rückwärtsgang zu schalten, wenn niedrige Fahrgeschwindigkeit
oder hohe Zugkraft erforderlich ist.
HINWEIS:
Bei betätigtem Kurzschlußpedal kann der 1. Gang nicht
eingelegt werden.
Ersten Gang vorwärts wählen
- Gangschalt- und Fahrtrichtungshebel (1) nach vorne
schalten.
LED 2 leuchtet GRÜN auf - dies zeigt Ihnen an, daß Sie
im 2. Vorwärtsgang sind.
- Drehknopf an Hebel (1) nach hinten drehen und Knopf
loslassen.
LED 1 leuchtet GRÜN auf - dies zeigt an, daß der 1.
Vorwärtsgang eingelegt ist.
Beim Erreichen der entsprechenden Geschwindigkeit
und Fahrbedingungen schaltet das Getriebe automatisch in den zweiten Gang bzw. dritten Gang.
- Die weitere Schaltung erfolgt jetzt.
Ersten Gang rückwärts wählen
- Gangschalt- und Fahrtrichtungshebel (1) nach hinten
schalten.
LED 2 leuchtet GELB auf - dies zeigt Ihnen an, daß Sie
im 2. Rückwärtsgang sind.
- Drehknopf an Hebel (1) nach hinten drehen und Knopf
loslassen.
LED 1 leuchtet GELB auf - dies zeigt an, daß der 1.
Rückwärtsgang gewählt ist.
Beim Erreichen der entsprechenden Geschwindigkeit
und Fahrbedingungen schaltet das Getriebe automatisch in den zweiten Gang bzw. dritten Gang.
- Die weitere Schaltung erfolgt jetzt.
35
FAHREN
BEDIENUNG
Anhalten des Staplers
Kurzschlußpedal betätigen
- Gaspedal (4) loslassen.
Durch Betätigung des linken Fußpedals (2) (Kurzschlußpedal) wird das Getriebe vom Motor getrennt, während
der Motor zur Betätigung der Hydraulikfunktionen weiter
mit hoher Drehzahl läuft.
•. Bremspedal (3) betätigen, um den Stapler langsam
zum Stillstand zu bringen.
- Beim Stillstand vor Loslassen des Bremspedals den
Feststellbremsknopf (5) nach oben ziehen.
- Gangschalt- und Fahrtrichtungshebel (1) in NeutralsteIlung schalten.
36
Lß
,
•
ACHTUNG
Vor dem Loslassen des Kurzschlußpedals (2)
muß das Gaspedal (4) gelöst sein.
HINWEIS
Bei betätigtem Kurzschluß kann den 1. Gang nicht eingelegt werden.
LENKANLAGE,BREMSANLAGE
BEDIENUNG
Lenkung
Betriebsbremse
Feststellbremse lösen
HINWEIS
Beim Drehen des Lenkrades (1) erhöht sich automatisch
die Motordrehzahl, um für die Lenkung zusätzliche Leistung zu liefern.
- Motor starten und fahren.
- Lenkrad nach links und rechts bis an Anschlag betätigen.
Bei der Servolenkung ist zum Drehen des Lenkrades nur
ein sehr geringer Kraftaufwand erforderlich.
Dies ist insbesondere beim Stapeln in engen Gängen
von Vorteil.
Zum Vermeiden von übermäßigem Reifenverschleiß Lenkung nicht im Stillstand des Staplers betätigen.
Wenderadius:
H 100, H 120 .......................................................... 4020mm
H 120/900, H 136, H150 ........................................ 4190mm
H 120/1200, H 160 ................................................. 4935mm
H 136/1200, H 150/1200, H 160/1200 .••...•...•.•.••.. 5000mm
GEFAHR
Bei Schwergängigkeit oder zu großem Lenkspiel, wenden Sie sich an Ihren Linde•
Vertragshändler.
'
- Fuß vom Gaspedal (2) nehmen.
- Feststellbremsknopf (3) nach unten drücken.
~
- Bremspedal (1) treten.
Feststellbremse
Der Feststellbremsknopf (3) der Feststellbremse befindet sich in der rechten Sitzkonsole.
HINWEIS
Die Warnleuchte (4) Feststellbremse angezogen in der
Anzeigetafel erlischt.
Feststellbremse anziehen
- Feststellbremsknopf (3) nach oben ziehen.
HINWEIS
Die Warnleuchte (4) Feststellbremse angezogen in der
Anzeigetafel leuchtet auf.
~
•
'
GEFAHR
Sollten sich Mängel oder Verschleiß an der
Bremsanlage bemerkbar machen, so wenden
Sie sich an Ihren Linde-Vertragshändler.
Ihr Stapler darf nicht mit mangelhafter Bremsanlage gefahren werden.
37
BELEUCHTUNG, WARNBLINKANLAGE, HUPE, BLINKER,
SCHEIBENWISCHER, WASCHANLAGE
BEDIENUNG
Beleuchtung* einschalten
Warnblinkanlage* einschalten
Der Lichtschalter (1) befindet sich auf der rechten Seite
der Anzeigetafel.
Lichtschalter (1) in die mittlere Position schalten.
Seiten*- und Schlußlichter* sind eingeschaltet.
- Schalter ganz durchschalten.
Seiten*-, Schluß*- und Abblendlichter* sind eingeschaltet.
Der Warnblinkschalter (4) befindet sich auf der Lenkkonsole.
- Warnblinkschalter (4) drücken. Die Warnblinkanlage
ist eingeschaltet. Die Anzeigeleuchte im Schalterknopf blinkt.
- Erneut drücken, die Warnblinkanlage wird ausgeschaltet.
Fernlicht* einschalten
Hupe betätigen
- Zum kurzzeitigen Aufblenden der Scheinwerfer Hebel
(5) ziehen.
Die Hupe wird als Warnsignal z.B. an unübersichtlichen
Fahrtstrecken und Einmündungen betätigt.
- Hupenknopf (6) eindrücken, Hupe ertönt.
- Zum ständigen Einschalten des Fernlichtes Hebel (5)
drücken. Hebel rastet in diese Stellung ein.
Die Fernlichtkontrolle (3) in der Anzeigetafel leuchtet
auf.
HINWEIS
Das Fernlicht kann nur eingeschaltet werden, wenn
Lichtschalter (1) ganz durchgeschaltet ist.
Blinkleuchten* einschalten
- Hebel (5) auf der rechten Seite der Lenksäule
zum Blinken links nach oben schalten
zum Blinken rechts nach unten schalten.
- Die Blinkleuchten blinken rechts bzw. links.
- Die Blinkkontrolle* (2) in der Anzeigetafel blinkt.
4
3
38
2
313/49
8
7
313/50
Scheibenwischer Frontscheibe einschalten
e
Der Drehgriff (8) befindet sich am Hebel (5).
- Intervallschaltung*: Drehgriff (8) von O-Stellung eine
Stufe nach vorne drehen.
Langsam: Drehgriff (8) von O-Stellung eine Stufe nach
hinten drehen.
- Schnell: Drehgriff (8) von O-Stellung zwei Stufen nach
hinten drehen.
Scheibenwaschanlage
schalten
Frontscheibe ein-
Der Betätigungsknopf (7) befindet sich am Ende von
Hebel (5) und umschließt den Hupenknopf.
- Knopf (7) drücken.
- Knopf loslassen.
- Die Scheibenwaschanlage schaltet sich automatisch
ab.
* Sonderausrüstung
e
DACH- UND HECKSCHEIBENWISCHER, LÜFTUNG, HEIZUNG
e
BEDIENUNG
Dach- und Heckscheibenwischer einschalten
Dachscheibenwischer und -waschanlage
Lüftung einschalten
einschal~en
Die Schalter (1 und 2) befinden sich rechts in der Anzeigetafel.
- Schalter (2) in mittlere Position schalten.
Dachscheibenwischer ist eingeschaltet.
Der Lüftungsschalter (3) befindet sich in der Anzeigetafel. Der Lüftungsschalter dient zur Betätigung des
zweistufigen Gebläses.
Heckscheibenwischer und -waschanlage
einschalten
- Schalter (2) ganz durchdrücken und festhalten.
Dachscheibenwaschanlage ist eingeschaltet.
- Schalter (1) in mittlere Position schalten.
Heckscheibenwischer ist eingeschaltet.
Beim Loslassen schaltet sich die Dachscheibenwaschanlage automatisch ab.
- Schalter (1) ganz durchdrücken und festhalten.
Heckscheibenwaschanlage ist eingeschaltet.
Beim Loslassen schaltet sich die Heckscheibenwaschanlage automatisch ab.
- Lüftungsschalter (3) in mittlere Position schalten.
Gebläse ist eingeschaltet.
- Lüftungsschalter (3) ganz durchschalten.
Gebläse läuft auf Maximum.
Heizung einschalten
Der Heizungsregler (4) ist hinten rechts neben dem
Sitz, unterhalb der Heckscheibe angebracht.
- Warmluftzufuhr: Heizungsregler-Drehknopf (4) Im
Uhrzeigersinn drehen.
- Kaltluftzufuhr: Heizungsregler-Drehknopf (4) gegen
Uhrzeigersinn drehen.
HINWEIS
Die Luftausströmer befinden sich unter den Front- und
Heckscheiben, sowie unter dem Fahrsitz.
313/51
39
,
,
,.
j
~
, <
• .,f,
..
,
INNENBELEUCHTUNG, SICHERUNGEN
.
'f
i-BEDIENUNG
Innenbeleuchtung einschalten
Sicherungen j
In der Fahrerkabine links oben neben der .Tür ist eine
Innenbeleuchtung angebracht.
Zur Absicherung der elektrischen Anlage sind hinter der
Kabirienabdeckung 'zwei
Sicherungskästen (I und 111)
'l.
angebracht..
,
(
.'
~
'.
~.~.t.
Zum Einschalten Innenleuchte (1) nach oben schieben.
Zum Ausschalten Innenleuchte (1) nach unten schieben.
~.~_.
"
Hintere Kabim!nabdeckung öffnen.
- Schrau~en (11) {,herausschrauben und Abdeckungen
' ....
der SichE!rungs~ästen'(1 und 111) entfernen.
Die Sicherungen sichern folgende Schaltkreise ab:
Numme'rn auf den Abdeckungen beac'hten.
- .....
..
"
~
Sicherungskasten (I) (von links nach rechts)
1 Glühstartschalter, Anzeigeinstrumente,
Warnleuchten F 1 ................................................ 20 'A
2 Warnblinkanlage* F 2 ......................................... 10 A
3 Rückfahrscheinwerfer*,
Innenbeleuchtung F3 ......................................... 10 A
4 Standlicht*, Fernlicht*,
Begrenzungslicht* F4 ......................................... 20 A
5 Motorüberwachungsrelais,
Startverriegelungsrelais F 5 ............................. 10 A
6 Gangschaltung F6 .............................................. 1~ A
40
,\
7 Wisch-Waschanlage Frontscheibe,
Hupe F7·........ :....................................................... 15 A
8 Luftdru'ck-Warnsummer F8 ............. :.;:~'... :~.:....... 5 A
'.,
Sicherungskasten (111) (von links, nach rechts)
1
2
3
4
5
6
7
8
~
Wisch-Waschanlage Heckscheibe F9 .............. 15 A
Wisch-Waschanlage Dach'schelbe-Fl0::.: ...... ::·10··A
Lüfter, Heizung,Schalterbeleuchtung' F11 ..... 10 A
Rlindumleuchte*'F
12 ......................................... 10 A
_. 4411"
.•
Arbeitsscheinwerfer* F13 .................................. 15 A
Arbeitsscheinwerfer* F14 .................................. 15·A
Lufttrockner F15 ................................................... 5 A
Blinker*, Bremslicht* F16 ............................ ;..... 10 A
* Sonderausrüstung
_
_
~
HUBEINRICHTUNG UND ANBAUGERATE
Betätigungshebel
Lh
,
•
ACHTUNG
Hubeinrichtung und Anbaugeräte stets nur
bestimmungsgemäß verwenden. Der Fahrer
muß in der Handhabung der Hubvorrichtung
und der Anbaugeräte unterwiesen sein.
HINWEIS
Beim Betätigen der Betätigungshebel erhöht sich die
Motordrehzahl automatisch auf den zur Bewegung von
Neigung, Seitenschieber und Gabelverstellung erforderlichen Wert. Nur für höhere Hubgeschwindigkeit muß
das Gaspedal betätigt werden.
Betätigungshebel immerfeinfühlig, nicht ruckartig betätigen.
Mit der Auslenkung des Betätigungshebels wird die
Geschwindigkeit der jeweiligen Hydraulikfunktion bestimmt.
Nach dem Loslassen geht der Betätigungshebel selbsttätig in die Ausgangsstellung zurück.
Alle hydraulischen Betätigungshebel befinden sich in
der rechten Sitzkonsole.
HINWEIS
Schaltsymbole mit RichtungspfeIlen beachten.
Die Standardfunktionen werden mit den vier Betätigungshebeln (1,2,3,4) ausgeführt. Sonderausrüstungen
werden mit den restlichen Hebeln betätigt.
Gabelträger heben
- Betätigungshebel (1) nach hinten ziehen.
Gabelträger senken
- Betätigungshebel (1) nach vorne drücken.
BEDIENUNG
Betätigung des Seitenschiebers
- Gabelträger leicht anheben.
- Ein Vorwärtsdrücken des Betätigungshebels (3) verschiebt den Gabelträger nach links.
- Ein Rückwärtsziehen des Betätigungshebels (3) verschiebt den Gabelträger nach rechts.
HINWEIS
Bei maximaler bzw. minimaler Gabelzinkenverstellung
Ist ein Betätigen des Seitenschiebers nicht möglich.
Hubmast nach hinten neigen
- Betätigungshebel (2) nach hinten ziehen.
Hubmast nach vorne neigen
- Betätigungshebel (2) nach vorne drücken.
Einstellen des Gabelzinkenabstandes
- Gabelträger leicht anheben.
- Ein Vorwärtsdrücken des Betätigungshebels (4) vergrößert die Gabelbreite.
- Ein Rückwärtsziehen des Betätigungshebel (4) verringert die Gabelbreite.
VORSICHT
Niemals Gabelbreite verstellen, wenn die Gabel mit einer Last geladen ist. Dies würde
sowohl den Mast als auch den Schlitten beschädigen.
HINWEIS
Die Last muß sich in der Mitte zwischen den beiden
Zinken befinden.
VORSICHT
Anbaugeräte, die nicht zusammen mit dem
Stapler geliefert werden, dürfen nur verwendet werden, wenn durch den Linde-Händler
sichergestellt ist, daß die Zuordnung hinsichtlich Tragfähigkeit und Standsicherheit einen
sicheren Betrieb gewähren.
Bedienung von Anbaugeräten
Als Sonderausrüstung können Anbaugeräte an den Stapler angebaut werden. Arbeitsdruck und Bedienungsanleitung des Anbaugerätes beachten.
HINWEIS
Für jedes Anbaugerät muß ein Tragfähigkeitsschild im
Innern der Kabine und ein Symbolaufkleber des betreffenden Anbaugerätes vor dem Betätigungshebel befestigt sein.
41
BEDIENUNG
VOR DEM LASTAUFNEHMEN
Vor dem Lastaufnehmen
Vor dem Lastaufnehmen Tragfähigkeitsdiagramm (1),
rechts vom Fahrersitz am Boden der Fahrerkabine beachten.
Bei Verwendung von Anbaugeräten das für jeden Anbaufall zugehörige Tragfähigkeitsschild beachten.
Die im Tragfähigkeitsdiagramm bzw. -schild angegebenen Werte gelten für kompakte, homogene Lasten und
dürfen nicht überschritten werden, da dies die Standsicherheit des Staplers und die Festigkeit der Gabeln und
des Hubmastes beeinträchtigt.
Der Schwerpunkt der Last vom Gabelrücken der Gabelzinken und die Hubhöhe bestimmen die max. aufnehmbare Last.
- Lasten, die über den Lastschwerpunkt hinausreichen
e
1 Staplertyp
2 Hubhöhe in mm
- Vor dem Einsatz von Anbaugeräten
Lasteinschränkung berücksichtigen und Rücksprache
mit Ihrem Linde-Vertragshändler nehmen.
3 Maximale Tragfähigkeit bei Hubhöhe/Lastschwerpunkt
4 Abstand des Lastschwerpunktes vom Gabelrücken in
mm
5 Batteriespannung
6 Leergewicht des Staplers
7 Maximale Tragfähigkeit in kg
8 Fabrikationsnummer des Fahrzeuges
HINWEIS
- Vor dem Anheben außermittiger oder pendelnder Lasten
- Vor dem Transportieren von Lasten mit nach vorne
geneigtem oder bei ausgefahrenem Mast
1
7
mOJ(._
Botteriegew.
Boltery moss x
Masse bolleri.. . _
•
mln.
2
CE
3
LASTSCHWER PUN~T
LOAD CENTRE
,
CENTRE OE GRAVITE
mml
354/17
6
42
5
4
BEDIENUNG
LAST AUFNEHMEN
Last aufnehmen
- Vorsichtig und so genau wie möglich an die aufzunehmende Last heranfahren.
- Vorsichtig, auf angrenzende Lasten achtend, in die
mittig aufzunehmende Last hineinfahren, bis der Gabelrücken an der aufzunehmenden Last anliegt.
- Hubmast leicht zurückneigen.
- Darauf achten, daß der Lastschwerpunkt mittig zwischen den Gabelzinken liegt.
- Stapler zurücksetzen, daß die Last frei ist.
- Hand-Feststellbremse lösen.
- Hubmast senkrecht stellen.
- Gabelträger auf die richtige Höhe anheben bzw. absenken.
- Hubmast ganz zurückneigen.
- Hand-Feststellbremse anziehen.
- Hubmast auf Bodennähe absenken.
- Gabelträger anheben, bis die Last frei auf den Gabelzinken aufliegt.
354/57
43
TRANSPORT MIT LAST
VORSICHT
Bei angehobener Last dürfen keine Personen
unter dem aufgenommenen Ladegut aufhalten.
Stapler nur mit abgesenkter Last und nach
hinten geneigtem Hubmast fahren.
BEDIENUNG
Transport mit Last
- Nicht mit seitlich verschobener Last fahren (z.B. bei
Seitenschieber).
- An Gefälle- oder Steigungsstrecken Last immer bergseitig transportieren, niemals quer befahren oder wenden!
- Last in Bodennähe transportieren.
- Bei Sichtbehinderung mit Einweiser arbeiten.
- Ist die zu befördernde Last so hoch aufgepackt, daß
keine freie Sicht in Fahrtrichtung gewährleistet ist,
darf der Stapler nur rückwärts gefahren werden.
44
BEDIENUNG
LAST ABSETZEN
Last absetzen
- Stapler vorsichtig so nahe wie möglich an das Lastaufnahmemittel heranfahren.
- Mast senkrecht stellen.
- Last langsam absenken, bis die Gabelzinken frei sind.
- Vorsichtig in den Stapel einfahren.
- Hand-Festtellbremse lösen.
- Hand-Feststellbremse anziehen.
- Stapler zurücksetzen.
- Gabelträger auf die richtige Höhe anheben.
~
,
VORSICHT
Niemals das Fahrzeug mit angehobener Last
•
abstellen und verlassen.
45
ANHÄNGEKUPPLUNG,RADWECHSEL
Vor dem Verlassen des Staplers
Anhängekupplung
- Last absetzen bzw. Gabelträger absenken.
HINWEIS
Die Anhängekupplung ist nur zum Schleppen leichter
Anhänger innerhalb des Fabrikgeländes zu verwenden.
(Nennzugkraft siehe Typenblatt).
- Hubmast leicht nach vorne neigen, Gabelzinken müssen am Boden aufliegen.
- Feststellbremsknopf nach oben ziehen.
- Motor abstellen und Zündschlüssel abziehen.
- Türen vom Fahrerhaus abschließen und Schüssel
abziehen.
- Anhängebolzen (1) anheben.
- Zugstange in die untere Kupplungsöffnung einführen.
- Anhängebolzen (1) herunterdrücken, um die Zugstange
zu sichern ..
BEDIENUNG
Anschlagpunkte für Wagenheber bei Radwechsel
Lt
,
•
VORSICHT
Nur Wagenheber mit ausreichender Hubkraft
verwenden (15.000 kg).
- Zum Anheben der Staplervorderseite Wagenheber
unter der Grundplatte (2) der Antriebsachse ansetzen.
- Zum Anheben derStaplerhinterseite Wagenheber unter
der Hauptplatte (3) der Lenkachse ansetzen.
VORSICHT
Der Stapler darf nur an diesen Anschlagpunkten angehoben werden.
Beim Aufbocken der Staplervorderseite die
Hinterräder blockieren.
Bei Arbeiten unter dem Stapler Chassis mit
Holzklötzen sichern; die Verwendung des
Wagenhebers allein ist zu gefährlich.
t3
46
313/90
BEDIENUNG
ABSCHLEPPVORSCHRIFT
Abschleppen
Lösen der pneumatischen Bremsen
Nach dem Abschleppen
Muß der Stapler notfalls einmal abgeschleppt werden,
so müssen die pneumatischen Bremsen gelöst werden.
Das Abschleppen des Staplers ist nur mit einer festen
Verbindung (Abschleppstange) zulässig. Zum Abschleppen des Staplers benötigen Sie daher ein Zugfahrzeug
mit ausreichender Zug- und Abbremskraft für die ungebremste Anhängelast.
- Räder mit Unterlegkeilen blockieren.
- Räder mit Unterlegkeilen blockieren.
- Bolzen am Sechskant (2) zum Lösen der Bremsen
gegen Uhrzeigerdrehrichtung drehen.
- Bolzen am Sechskant (2) an den Bremskammern in
Uhrzeigerdrehrichtung ganz eindrehen, um die Bremsen zu betätigen.
Abschleppvorgang
- Last soweit absenken, daß Gabelzinken beim Abschleppen nicht auf dem Boden schleifen.
- Last entladen.
- Abschleppstange ani Anhängebolzen (1) des Staplers
befestigen.
- Andere Seite mit dem abschleppenden Zugfahrzeug
verbinden.
- Stapler vorsichtig abschleppen.
~
,
•
VORSICHT
Der Stapler besitzt nun keine Bremsfunktion
mehr.
- Unterlegkeile entfernen.
A
ili
VORSICHT
Nach Reparatur Bremsfunktion .prüfen.
HINWEIS
Die Servolenkung kann beim Schleppen schwergängig
werden.
47
VERLADUNG,HUBMASTABBAU
BEDIENUNG
Kranverladung
Hubmastabbau
~
- Zwei Hubhaken in die Anhängepunkte des Hubmastes
(5) einhängen.
,
•
ACHTUNG
Nur Hebegeschirr und Verladekran mit ausreichender Tragkraft verwenden.
Verladegewicht siehe Fabrikschild Stapler.
Zur Kranverladung Rundschlingen in die vier vorgesehenen Anschlagpunkte einhängen.
- Zwei Hubhaken in die hinteren Anschlagpunkte (1) an
der Oberseite des Gegengewichtes zu beiden Seiten
des Gitters einhängen.
- Enden in den Kranhaken (3) einhängen.
- Arbeit darf nur vom Fachpersonalihres Vertragshändlers durchgeführt werden.
- Zwei Hubhaken in die vorderen Anschlagpunkte (2)
am Außen mast einhängen.
- Alle Enden in Kranhaken (3) einhängen.
ACHTUNG
Nach dem Einlegen der Rundschlingen in
den Kranhaken mu ß der Sicherheitsverschluß
(4) schließen. Das Hebegeschirr darf beim
Anheben nicht die Fahrerschutzkabine und
evtl. angebaute Zusatzgeräte berühren.
354/66
48
354/67
INSTANDHALTUNG
Stillegung des Fahrzeuges
Wird das Fahrzeug z. B. aus betrieblichen Gründen
länger als 2 Monate stillgelegt, darf es nur in einem gut
belüfteten, frostfreien, sauberen und trockenen Raum
abgestellt werden und folgende Maßnahmen sind durchzuführen.
Maßnahmen vor der Stillegung
- Stapler gründlich reinigen.
- Gabelträger mehrmals bis zum Endanschlag anheben, Hubmast mehrmals vor- und zurückneigen und
gg1. Anbaugerät mehrmals betätigen.
- Gabelträger auf Unterlage absenken, bis Ketten entlastet sind.
- Hydraulikölstand prüfen, ggf. nachfüllen.
- Kraftstoff nachfüllen.
- Alle nicht mit einem Farbanstrich versehenen mechanischen Bauteile mit einem dünnen ÖI- bzw. Fettfilm
versehen.
- Fahrzeug abschmieren.
- Zustand und Säuredichte der Batterie prüfen, Batteriepole mit säurefreiem Fett einfetten.
(Vorschriften des Batterieherstellers beachten.)
- Alle freiliegenden elektrischen Kontakte mit einem
geeigneten Kontaktspray einsprühen.
&
•
'
ACHTUNG
Das Fahrzeug muß so aufgebockt werden,
daß alle Räder frei vom Boden sind. Hierdurch wird eine dauerhafte Verformung der
Reifen verhindert.
Wiederinbetriebnahme nach der
Stillegung
- Stapler gründlich reinigen.
- Stapler abschmieren.
- Batterie reinigen und Batteriepole mit säurefreiem
Fett einfetten.
- Zustand und Säuredichte der Batterie prüfen, ggf.
nachladen.
- Motoröl auf Kondenswasser prüfen, ggf. wechseln.
- Hydrauliköl auf Kondenswasser prüfen, ggf. wechseln.
- Wartungsarbeiten wie vor der ersten Inbetriebnahme
durchführen.
- Stapler in Betrieb nehmen.
Soll das Fahrzeug länger als 6 Monate stillgelegt werden,
sind weitergehende Maßnahmen mit dem Linde-Vertragshändler abzusprechen.
Allgemeine Hinweise
Ihr Stapler bleibt nur dann stets in einsatzbereitem
Zustand, wenn die wenigen Wartungs- und Kontrollarbeiten gemäß den Angaben im Kundendienst-Scheckheft und den Hinweisen oder Anweisungen der Betriebsanleitung regelmäßig durchgeführt werden. Die Instandhaltung darf nur durch qualifizierte und von Linde autorisierte Personen vorgenommen werden. Die Durchführung dieser Arbeiten können Sie im Rahmen einer Wartungsvereinbarung mit Ihrem Linde-Vertragshändler
abstimmen.
Für den Fall, daß Sie die Arbeiten selbst durchführen
wollen, empfehlen wir, zumindest die ersten 3 Kundendienst-Überprüfungen vom Händler-Monteur im Beisein
Ihres Werkstattbeauftragten durchführen zu lassen, damit Ihr eigenes Werkstattpersonal eingewiesen werden
kann.
Bei allen Wartungsarbeiten ist der Stapler auf einer
ebenen Fläche abzustellen und gegen Wegrollen zu
sichern.
Der Motor ist abzustellen und der Schaltschlüssel abzuziehen.
Für Arbeiten bei hochgefahrenem Gabelträger und Hubmast sind diese gegen unbeabsichtigtes Absinken zu
sichern.
Bei allen Arbeiten im vorderen Bereich des Staplers ist
der Hubmast gegen Zurückneigen zu sichern.
Ohne Genehmigung des Herstellers dürfen keine Änderungen, insbesondere An- und Umbauten, an Ihrem Stapler vorgenommen werden.
- Stapler mit einer Baumwolldecke abdecken und so
vor Staub schützen.
Nach allen Instandhaltungsarbeiten ist mit dem Stapler
eine Funktionsprüfung und ein Probelauf durchzuführen.
HINWEIS
Keine Plastikfolie verwenden, da sonst die Bildung und
Ansammlung von Kondenswasser gefördert wird.
HINWEIS
Bei Einsatz des Staplers unter extremen Bedingungen
(z. B. extremer Hitze oder Kälte, hoher Staubentwicklung
usw.) sind die in der Wartungsübersicht angegebenen
Zeitfristen angemessen zu reduzieren.
&
,
•
ACHTUNG
Der Umgang mit Betriebsstoffen ist zu beachten.
49
INSTANDHALTUNG
Arbeiten am Linde-Hubmast und im vorderen Bereich des Staplers
~
,
•
VORSICHT
Bei angehobenem Hubmast bzw. Gabelträger dürfen ohne die nachfolgenden Sicherungen keine Arbeiten am Hubmast und im vorderen Bereich des Staplers durchgeführt werden!
Diese Sicherheitsvorkehrungen sind nur ausreichend für die allgemeinen Wartungsarbeiten an Ihrem Stapler (Prüf- und Abschmierarbeiten).
Bei Reparaturarbeiten (z.B. Kettenwechsel,
Hubzylinderabbau), müssen weitere, zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. Bitte wenden Sie sich an Ihren LindeVertragshändler.
Angehobenen Hubmast sichern
~
,
•
VORSICHT
Hubmast und Gabelträger müssen bei Arbeiten am Hubmast oder an der Staplervorderseite bei angehobenem Hubmast mit Hilfe einer
geeigneten Kette gesichert werden.
Maximale Hubhöhe berücksichtigen.
- Hubmast ganz ausfahren.
- Kette um die Traverse des äußeren (1) und inneren (2)
Mastes schlingen.
- Innenmast absenken, bis zum Anschlag der Kette.
Wartungsarbeiten nach den ersten 50
Betriebsstunden
HINWEIS
Beschreibung der Tätigkeiten finden Sie über das Stichwortverzeichnis.
-
- Gabelträger bis Anschlag absenken.
-
Sicherung gegen Zurückneigen
Feststellbremse anziehen.
- Hubmast ganz absenken.
Hubmast nach vorne neigen bis Gabelzinken an Boden aufliegen.
- Motor abstellen und Zündschlüssel abziehen.
Beide Kabinentüren abschließen und Schlüssel
abziehen.
-
Motoröl wechseln.
Motorölfilter wechseln.
Getriebeölfilter wechseln.
Radmuttern nachziehen.
Luftfilter reinigen.
Keilriemen überprüfen.
Säurestand der Batterie überprüfen.
Kraftstoffvorfilter reinigen.
Wasserkühler und Ölkühler reinigen und Dichtheit
prüfen.
Ablaßventil am Lufttrockner prüfen.
Ansaug- und Auspuffanlage auf Dichtheit prüfen.
Feststellbremse prüfen.
Reifendruck prüfen.
Reifen auf Beschädigung und Fremdkörper prüfen.
Hydraulikanlage, Getriebe, Pumpen und Ventile auf
Dichtheit prüfen.
Elektrische Leitungen, Kabelverbinder und Kabelanschlüsse auf Zustand und festen Sitz prüfen.
Saugfilter wechseln und hydro Anlage auf Dichtheit
prüfen.
Motorbefestigung prüfen.
Getriebebefestigung prüfen.
Befestigung Lenkachse, Antriebsachse, Hubmast und
Fahrerkabine prüfen.
Lenkachse reinigen und abschmieren.
Hubmast- und Neigezylinderlagerung abschmieren.
Hubmast- und Hubmastketten: Zustand und Befestigung prüfen.
Hubmastketten, Länge einstellen und mit Kettenspray
einsprühen.
Befestigung Lenkzylinder und Achsschenkelbolzen
an Lenkachse prüfen.
Ventilspiel prüfen.
354/59
51
INSPEKTIONS· UND WARTUNGSÜBERSICHT
Wartungsarbeiten
(Beschreibung der Tätigkeiten finden Sie auch über das Stichwortverzeichnis)
INSTANDHALTUNG
Vor der erste
Inbetriebnahme
Nach den ersten
50 Stunden
tägliche
Prüfungen
nach Bedarf
Wartungsarbeiten siehe Seite 19 .........................................................................................................................•
Wartungsarbeiten siehe Seite 51 ........................................................................................................................................................ .
Lufttanks entwässern ......................................................................................................................... .................................................................................. .
Motorölstand prüfen .............................................................................................................................................................................................................. .
Kraftstoffvorrat prüfen .......................................................................................................................................................................................................... .
Reifenzustand und -luftdruck prüfen .................................................................................................................................................................................. .
Kühlflüssigkeitsstand im Ausgleichsbehälter prüfen ................................................................... .. ................................................................................ .
Hydraulikanlage: Öistand prüfen ......................................................................................................................................................................................... .
Lufttrockner prüfen ................................................................................................................................................................................................................ .
Getriebeölstand prüfen ......................................................................................................................................................................................................... .
Stapler reinigen ........................................................................................................................................................................................................................................................ .
Hubmastkette reinigen und einsprühen ................................................................................................................................................................................................................ .
Radmuttern nachziehen (spätestens alle 100 Stunden) ..................................................................................................................................................................................... .
Reifen auf Beschädigung und Fremdkörper prüfen ............................................................................................................................................................................................ .
Flüssigkeitsstand Scheibenwaschanlage prüfen ................................................................................................................................................................................................ .
Partikelfilter regenerieren ....................................................................................................................................................................................................................................... .
Wasser-und Ölkühler reinigen und auf Dichtheit prüfen ................................................................................................................................................................................... .
Ablaßventil am Lufttrockner prüfen ...................................................................................................................................................................................................................... .
Luftfilter reinigen ..................................................................................................................................................................................................................................................... .
Staubaustrageventil reinigen ................................................................................................................................................................................................................................. .
Zyklonfilter reinigen ................................................................................................................................................................................................................................................. .
Ansaugschläuche prüfen ........................................................................................................................................................................................................................................ .
Batterie: Zustand, Säurestand und Säuredichte prüfen ..................................................................................................................................................................................... .
Befestigung Lenkzylinder und Achsschenkelbolzen an Lenkachse prüfen .................................................................................................................................................... .
Keilriemenspannung und -zustand prüfen ........................................................................................................................................................................................................... .
Kraftstoffvorfilter reinigen ...................................................................................................................................................................................................................................... .
52
i
•
INSTANDHALTUNG
INSPEKTIONS· UND WARTUNGSÜBERSICHT
I
~
I
1
•
I
J
Wartungsarbeiten
(Beschreibung der Tätigkeiten finden Sie auch über das Stichwortverzeichnis)
alle 250
Stunden
alle 500
Stunden
alle 1000
Stunden
alle 2000
Stunden
alle 3000
Stunden
Hubmast- und Neigezylinderlager schmieren ................................................................................... .
Gabelträgerzylinderlagerung schmieren ........................................................................................... .
Gabelträgerrollen schmieren ............................................................................................................... .
Mastlager schmieren ............................................................................................................................ .
Hubmastketten prüfen und einstellen ................................................................................................ .
Bremsbelä~e prüfen, Bremsen einstellen, ........................................................................................ .
Bremsgestange schmieren .................................................................................................................. .
Gelenkwelle abschmieren .................................................................................................................... .
Lenkachse reinigen und abschmieren ............................................................................................... .
Befestigung der Antriebsachse links und rechts prüfen .................................................... ............................ .. ......... .
Ölstand der Antriebsachse kontrollieren .............................................................................. ............................ ........... .
Getriebe-Ölfilter wechseln ....................................................................................................... ............................ . .......... .
Pneumatische, hydraulische und elektrische Anlage prüfen ............................................. ............................ .. ......... .
Sonstige Lagerstellen und Gelenke prüfen und schmieren ............................................... ............................ .. ......... .
Fahrerkabinenbefestigung überprüfen .................................................................................. ............................ ........... .
Motoröl wechseln (spätestens nach 12 Monaten) ................................................................ ............................ .. ......... .
Motorölfilter wechseln .............................................................................................................. ............................ .. ......... .
Kraftstoffilter wechseln ............................................................................................................ ............................ ........... .
Kraftstoffpumpe reini~en ......................................................................................................... ............................ ........... .
Partikelfilteranlage prüfen ....................................................................................................... ............................ .. ......... .
Motorbefestigungen prüfen ..................................................................................................... ............................ .. ....................................... .
Getriebebefestigungen prüfen ................................................................................................ ............................ .. ....................................... .
Luftfilterpatrone wechseln, Unterdruckschalter prüfen ...................................................... ............................ ......................................... .
Kühlanlage auf Dichtheit und Befestigung prüfen ............................................................... ............................ .. ....................................... .
Trockenmittelpatrone des Lufttrockners wechseln ............................................................. ............................ ......................................... .
Ansaug-und Auspuffanlage auf Dichtheit prüfen
(TYP H 100 - H 120 - H 120/900 - H 136 - H150) ....................................................................................................................................... .
Ansaug-und Auspuffanlage auf Dichtheit prüfen
(TYP H 120/1200 - H 136/1200 - H 150/1200 - H 160 - H 160/1200) ........................................................................................................ .
Getriebeöl wechseln ................................................................................................................. ............................ ......................................... .
Sau~filter wechseln .................................................................................................................. ............................ .. ....................................... .
Partikelfilteranlage prüfen ............................................................................................................................................................................ .
Kraftstoff tank prüfen evtl. entleeren ...................................................................................... ............................ ................................................................... .
V~ntils.Piel.. prüfen :..................................................................................................................................................................................................................... .
Elnspntzdusen prufen .............................................................................................................. ............................ ................................................................... .
~nlassermotor, Lichtmaschine und Einspritzpumpe prüfen ............................................................................................................................................. .
01 der Antriebsachse wechseln .............................................................................................. ............................ ............................ ............................ .. ........ .
Mast-und Gabelträgerlager prüfen ......................................................................................... ............................ ................................................................... .
Hubmast und Hubmastkette: Zustand und Befestigung prüfen ......................................... ............................ ................................................................... .
Hubmastkette einstellen und mit Kettenspray einsprühen ................................................. ............................ .. ................................................................. .
Partikelfilteranlage prüfen ....................................................................................................... ............................ .. ................................................................. .
Kühlflüssigkeit wechseln ......................................................................................................... ............................ .. ................................................................. .
Radnabenlager prüfen und einstellen .................................................................................... ............................ .. ................................................................. .
Hydrauliköl wechseln ............................................................................................................... ............................ .. ............................................................................................... .
Allgemeine Inspektion des Staplers ....................................................................................... ............................ ................................................................................................. .
Kraftstofftank-Entlüftungsfilter reinigen ............................................................................... ............................ ................................................................................................. .
53
INSPEKTION UND WARTUNG NACH BEDARF
INSTANDHALTUNG
Stapler reinigen
Hubmastketten reinigen und einsprühen
HINWEIS
Die Notwendigkeit der Reinigung hängt vom Einsatz des
Staplers ab. Beim Einsatz mit stark aggressiven Medien,
z. B. Salzwasser, Düngemittel, Chemikalien, Zement
usw. ist eine gründliche Reinigung nach Beendigung
des Arbeitseinsatzes erforderlich.
HINWEIS
Ist die Hubmastkette durch Staub derart verschmutzt,
daß das Eindringen des Schmieröles nicht gewährleistet
ist, muß eine Kettenreinigung vorgenommen werden.
VORSICHT
Heißdampf oder stark entfettende Reinigungsmittel nur mit äußerster Vorsicht verwenden!
Die Fettfüllung auf Lebensdauer geschmierter Lager wird gelöst und läuft aus. Da ein
Nachschmieren nicht möglich ist, führt das
zur Zerstörung der Lager.
ACHTUNG
Beim Reinigen die elektrische Anlage und
Luftfilteransaugleitungen vor den Eindringen
von Dampf, Wasser etc. schützen.
Das Tragen von Schutzkleidern und Schutzbrille empfiehlt sich.
Reinigen Sie vor den Wartungsarbeiten besonders die
Öleinfüllöffnungen und deren Umgebung sowie die
Schmiernippel.
Bei Verwendung entfettender Reinigungsmitteln Reiniger einige Zeit einwirken lassen und danach mit starkem
Wasserstrahl entfernen.
Motor nach Reinigung zum Austrocknen warm laufen
lassen, um Funktionsstörungen durch Wassereinschlüsse zu vermeiden.
- Auffangefäß unter Hubmast stellen.
- Mit Paraffin-Deriviaten wie Waschbenzin reinigen (Sicherheitshinweise des Herstellers beachten).
- Bei Verwendung eines Dampfstrahlgerätes nur ohne
Zusätze reinigen.
- Sofort nach Reinigung Kette mit Druckluft von dem
oberflächlich und in den Kettengelenken vorhandenen Wasser befreien. Bei diesem Vorgang ist die Kette
mehrmals zu bewegen.
- Kette sofort mit Linde-Kettenspray einsprühen, dabei
Kette ebenfalls bewegen.
ACHTUNG
Hubmastketten sind Sicherheitselemente. Die
Verwendung von Kaltreinigern, chemischen
Reinigern sowie ätzenden bzw. säuren- und
chlorhaltlgen Flüssigkeiten kann unmittelbar
zu Kettenschäden führen.
354/16
54
INSPEKTION UND WARTUNG NACH BEDARF
Radmuttern nachziehen
VORSICHT
Bei neuen Staplern und nach Auswechseln
eines Rades müssen die Radmutter zwei Wochen lang täglich geprüft werden.
Danach mindestens alle 100 Betriebsstunden
prüfen.
Anzugsdrehmoment (alle Muttern): ....................... 680Nm
Zum Anziehen der vorderen Radmuttern ist ein Steckschlüssel mit Verlängerung erforderlich.
Reifen auf Beschädigung und Fremdkörper
prüfen
- Stapler mit Wagenheber an den Anschlagpunkten
anheben, bis die Räder vom Boden frei sind.
INSTANDHALTUNG
Flüssigkeitsstand Scheibenwaschanlage
prüfen
Der Behälter (1) der Scheibenwaschanlage befindet sich
hinter der Kabinenabdeckung.
- Hintere Kabinenabdeckung öffnen.
- Kanthölzer unterlegen.
- Flüssigkeitsstand kontrollieren.
- Freies Durchdrehen der Räder prüfen und alles entfernen, was deren Bewegung behindert.
- Bei Bedarf Flüssigkeit auffüllen. Dazu Deckel (2) öffnen.
- Abgenutzte oder beschädigte Reifen auswechseln.
354/68
55
INSPEKTION UND WARTUNG NACH BEDARF
INSTANDHALTUNG
Partikelfilter* regenerieren
Lh
,
•
GEFAHR
Bei Regeneration darf der Stapler nicht betankt werden.
HINWEIS
Das Regenerieren des Partikelfilters wird notwendig
nach spätestens 8 h Motorbetriebsdauer. Als optische
Anzeige leuchtet nach 7,5 h die gelbe Kontrolleuchte (2)
Rußalarm auf. Innerhalb der nächsten 30 Minuten muß
das Filter regeneriert werden. Bei Überschreiten dieser
Zeit leuchtet zusätzlich die rote Lampe (3) auf und ein
Summer ertönt. In diesem Fall Fahrzeugmotor schnellstmöglich abstellen und Filterregeneration durchführen.
ACHTUNG
Bei Stromausfall (z.B. durch Abklemmen der
•
Batterie) geht die im Steuergerät aufsummierte Motorbetriebsdauer verloren.
Aus Sicherheitsgründen Partikelfilter sofort regenerieren, da sonst die zulässige Filterkapazität überschritten
werden kann (Filterstörung!). Das System meldet sich
nach Anlegen der Spannung mit Rußalarm (gelbe (2) und
rote (3) Lampe und Summer).
Lh
I
HINWEIS
Eine Regeneration kann aber auch vor der maximalen
Beladungszeit ausgelöst werden.
VORSICHT
Regeneration nur im Freien bei betriebs•
warmem Motor und nicht in der Nähe brennbarer Güter durchführen.
Insbesondere dürfen die Abgase aus Brandschutzgründen nicht in eine Absauganlage eingeleitet werden.
ACHTUNG
,
Regeneration läßt sich nur bei Motorstill•
stand durchführen.
Lh
Lh
I
- Abluftkanal gründlich reinigen.
- Verriegelbaren Schalter (1) ca. 6 Sekunden drücken,
bis eingebaute gelbe Schalterbeleuchtung (Betriebsanzeige) leuchtet. Diese leuchtet bis zum Ende des ca.
30minütigen Regenerationsvorgangs.
* Sonderausrüstung
HINWEIS
Die Regeneration läuft automatisch ab, d.h. Vorglühen
ca. 60 Sekunden, Brennen ca. 15 Minuten und Nachlüften
ca. 12 Minuten. Nach erfolgreichem Abschluß einer Regeneration erlischt die Schalterbeleuchtung (Betriebsanzeige) und der Stapler kann wieder in Betrieb genommen werden.
ACHTUNG
Der ~otor läßt sich während der Regeneration mcht starten. Muß das Fahrzeug aus ei•
nem Sicherheitsbereich gebracht werden,
oder aus Sicherheitsgründen die Regeneration abgebrochen werden, so muß
-NOT-AUS-Schalter (5) entriegelt und betätigt werden.
Der Regenerationsvorgang wird sofort abgebrochen und das Fahrzeug kann gestartet
werden.
Lh
~
I
•
ACHTUNG
Nach Abbruch des Regenerationsvorganges
ist der Partikelfilter nicht regeneriertl
Rußalarm (gelb (2) und rote (3) Lampe) leuchtet und der
Summer ertönt! Es muß daher sofort eine vollständige
Regeneration durchgeführt werden.
ACHTUNG
Bei einem eventuell auftretendem Fehler
während der Regeneration wird der Rußalarm
(gelbe (2) und rote (3) Lampe und Summer)
nach Abschluß der Regeneration erneut gesetzt und die Leuchtdioden (4) (für jeden
Brenner ist eine Leuchtdiode in Funktion)
signalisieren durch unterschiedliche Blinkcodes eine Störung. Lösen Sie nochmals eine
Regeneration aus. Falls Störung immer noch
vorhanden, Stapler stillegen. Wenden Sie sich
dann bitte an Ihren Linde -Vertragshändler.
HINWEIS
Während des Fahrbetriebes leuchten die beiden Leuchtdioden (4).
354/93
56
_
INSPEKTION UND WARTUNG NACH BEDARF
INSTANDHALTUNG
Wasser-und Ölkühler reinigen und auf Dichtheit prüfen
Lh
,
•
VORSICHT
Kühler nur bei stillstehendem und abgekühltem Motor reinigen.
HINWEIS
Die Motorhaube darf nicht geöffnet sein.
- Schraube (Pfeil) hinten am Grill (1) herausschrauben.
- Grill (1) am Griff (2) anheben und über Mitte hochschwenken.
- Ablagerungen am Wasser- und Ölkühler entfernen.
- Kühler und Kühlerlamellen mit Druckluft reinigen.
- Bei starker Verschrnutzung kann mit Kaltreiniger oder
mit Dampfstrahlreinigungsgerät gearbeitet werden.
- Bei Verwendung von Kaltreiniger nach ausreichender
"Einweichzeit" mit einem scharfen Wasserstrahl sauberspritzen.
Ablaßventil am Lufttrockner prüfen
HINWEIS
Bei Staplern mit Partikelfilteranlage* muß der Abluftkanal gründlich gereinigt werden.
- Anschließend Motor warmlaufen lassen, damit die
Wasserrückstände verdampfen und Rostbildungen
vermieden werden.
- Anschlußverschraubungen, Kühlschläuche, Rohrleitungen am Wasser- und Ölkühler auf Dichtheit prüfen.
Poröse Schläuche auswechseln, ggl. Schlauchschellen nachziehen
- Kontrolle auf undichte Stellen in der Kühlanlage bei
laufendem Motor bei Betriebstemperatur.
~
,
•
VORSICHT
lBeim Arbeiten mit Druckluft Sicherheitsbedingungen einhalten.
- Kühlergrill schließen und Befestigungsschraube einschrauben.
~
Sonderausrüstung
HINWEIS
Diese Arbeit benötigt zwei Personen: die erste sitzt in
der Fahrerkabine, die zweite prüft das Ablaßventil am
Lufttrockner (1).
- Motorhaube öffnen und Motorhaubenauflage entfernen.
- Behälter unter Ablaßventil (2) stellen.
- Motor einschalten und warten, bis sich Luftdruck
angebaut hat.
HINWEIS
Bei Betriebsdruck über 6 bar schaltet der Warnsummer
ab.
- Bei Überschreiten des Betriebsdruckes von 8,5 bar
öffnet sich das Ablaßventil (2). Etwas Kondensat und
Verunreinigungen, die der Lufttrockner aus der Luft
ausfiltriert hat, werden ausgeblasen.
- Prüfen Sie dieses Ablagerungsgemisch. Falls es auch
Öl enthält, wenden Sie sich an Ihren Linde-Vertragshändler.
- Motorhaubenauflage einlegen und Motorhaube schließen.
313/105
57
INSPEKTION UND WARTUNG NACH BEDARF
INSTANDHALTUNG
Luftfilter reinigen
Die Luftfilterkontrolle (1) in der Anzeigetafel der Fahrerkabine zeigt übermäßige Verschmutzung des Luftfilters
an.
Beim Aufleuchten der Luftfilterkontrollanzeige Filterpatrone reinigen bzw. wechseln.
&
,
•
ACHTUNG
Verschmutzter Filter hat Leistungsmangel zur
Folge. Sorgfältige Filterwartung ist deshalb
für den Motor wichtig.
ACHTUNG
Alle Arbeiten am Luftansaugsystem nur mit
Gesichtsmaske ausführen.
Staub nicht einatmen.
Alle Wartungsarbeiten am Luftansaugsystem
nur bei Motorstillstand durchführen.
Motor bei ausgebauter Filterpatrone nicht
starten.
- Motorhaube öffnen.
- Mutter (2) abschrauben und Luftfilterdeckel (3) abnehmen.
- Angesammelten Staub im Deckel entfernen und mit
sauberem, feuchtem Tuch auswischen.
- Flügelmutter (5) abschrauben und Luftfilterpatrone
(6) herausziehen.
.
&!
313/95
58
ACHTUNG
Das Filtergehäuse (8) nicht mit Druckluft
und die Filterpatrone niemals naß
reInigen.
a~s~lasen
- Filterpatrone (6) mit trockener Preßluft mit nicht mehr
als 5 bar Druck von innen und außen ausblasen, bis
kein Staub mehr austritt.
HINWEIS
Jede Reinigung mit einer Markierung auf der Filterpatrone kennzeichnen.
Das Auswechseln der Patrone ist notwendig:
Nach 5maligem Reinigen.
Bei Beschädigung.
Nach 1000 Betriebsstunden oder spätestens nach 12
Monaten.
- Gereinigte Filterpatrone vor dem Einbau mit einer
Handlampe durchleuchten und auf Beschädigungen
prüfen.
- Dichtungen auf Risse und Beschädigungen prüfen.- Nach Bedarf Dichtungen ersetzen.
INSPEKTION UND WARTUNG NACH BEDARF
INSTANDHALTUNG
Staubaustrageventil prüfen
Zyklonfilter reinigen
Ansaugschläuche prüfen
HINWEIS
Das Staubaustrageventil (4) ist weitgehend wartungsfrei.
- Zyklonfilter (7) aus dem Filtergehäuse herausziehen
und von Staub reinigen.
- Filtergehäuse (8) mit feuchtem Lappen auswischen.
- Zyklonfilter und Filterpatrone (6) wieder in das Filtergehäuse einbauen. Beim Einbau darauf achten, daß
die Filterpatrone nicht beschädigt wird und die Dichtung im Filtergehäuse richtig sitzt.
- Deckel (3) aufsetzen und mit Mutter (2) sichern.
- Das Staubaustrageventil (4) muß nach unten zeigen.
- Ansaugleitungen (9 und 12) bei Beschädigung auswechseln.
- Ggf. Ventil (4) zusammendrücken und Staubreste entfernen.
Beschädigtes Ventil (4) ist auszuwechseln.
- Auf festen Sitz der Schlauchklemmen (10 und 11)
achten.
- Abdeckung einbauen.
- Motorhaube schließen.
HINWEIS
Nur Original-Ersatzteile verwenden. Unkorrekte Ersatzteile reduzieren die Lebensdauer des Motors und verringern seine Leistung.
354/69
59
INSPEKTION UND WARTUNG NACH BEDARF
Batterie: Zustand, Säurestand und Säuredichte prüfen
Die Batterie befindet sich unter der obersten Stufe auf
der linken Staplerseite.
VORSICHT
Batteriesäure ist stark ätzend. Deshalb Kontakt mit Batteriesäure unbedingt vermeiden.
Sind Kleidung, Haut oder Augen trotzdem mit
Batteriesäure in Berührung gekommen, betroffene Partien umgehend mit Wasser abspülen. Bei Kontakt mit den Augen sofort
einen Arzt aufsuchen! Verschüttete Battriesäure sofort neutralisieren!
Befestigung Lenkzylinder und Achsschenkelbolzen an Lenkachse prüfen
- Batterieabdeckung (1) öffnen.
- Batterie auf Gehäuserisse, angehobene Platten und
ausgelaufene Säure untersuchen.
- Deckel (2) abnehmen und Säurestandprüfen. Die
Flüssigkeit muß 10 - 15 mm über den Bleiplatten
stehen.
- Fehlende Flüssigkeit nur mit destilliertem Wasser
ergänzen.
- Oxidationsrückstände an den Batteriepolen beseitigen und Anschlüsse auf sicheren Sitz überprüfen.
- Polklemmen fest anziehen und Pole mit säurefreiem
Fett einfetten.
- Säuredichte mit einem Säureheber prüfen. Der Dichtewert soll zwischen 1,24 und 1,28 kgll liegen.
60
INSTANDHALTUNG
e
HINWEIS
Diese Arbeit ist nur einmalig nach den ersten 50 Betriebsstunden durchzuführen.
- Deckel (1) links und rechts an Achse entfernen.
- Mutter (2) von Achsschenkelbolzen links und rechts
nachziehen.
HINWEIS
Dazu Stecknuß SW 70 mm verwenden.
Anzugsdrehmoment ............................................... 850 Nm
- Bund (3) von Mutter (2) mit Durchschlag und Hammer
in die Nut von Achsschenkelbolzen einschlagen.
- Sechskantschrauben (4) von LenkzylInderbefestigung
nachziehen.
Anzugsdrehmoment: ................ (8.8 Schrauben) 310 Nm
Anzugsdrehmoment: ............. (10.9 Schrauben) 540 Nm
e
INSPEKTION UND WARTUNG NACH BEDARF
Keilriemenspannung und -zustand prüfen
- Motorhaube öffnen.
- Keilriemen auf starken Verschleiß, Risse und Ölspuren überprüfen.
- Beschädigte Keilriemen auswechseln. Doppelkeilriemen müssen paarweise ausgewechselt werden.
- Keilriemen durch Daumendruck prüfen.
- Der Keilriemen muß sich zwischen Lichtmaschine
und Keilriemenscheibe um 10 mm eindrücken lassen.
Keilriemen nachspannen
- Befestigungsschrauben (1) von Lichtmaschine lösen.
Befestigungsschrauben (2) an Verstellschiene lösen.
- Lichtmaschine nach oben drücken, bis Keilriemenspannung erreicht ist.
- Schrauben (1 und 2) fest anziehen.
HINWEIS
Nach Einbau neuer Keilriemen, diese nach ca. 15-20
Minuten nachspannen.
INSTANDHALTUNG
Kraftstoffvorfilter reinigen
LU
~
ACHTUNG
IlJmgang mit Betriebsstoffen beachten.
Der Kraftstoffvorfilter (1) befindet sich unter der Abdekkung.
- Motorhaubenauflage entfernen.
Auffanggefäß zum Auffangen des Kraftstoffs unter
Vorfilter (1) stellen.
- Verschlußschraube (2) öffnen.
- Verschlußschraube (2) schließen, sobald sauberer
Kraftstoff heraustritt.
- Abdeckung einbauen.
- Altflüssigkeit umweltgerecht entsorgen.
- Motorhaubenauflageeinlegen und Motorhaubeschließen.
61
250-STUNDEN INSPEKTION UND WARTUNG
Hubmast- und Neigezylinderlager schmieren
Hubmastlager schmieren
~
,
•
VORSICHT
Bolzen vor dem Schmieren entlasten, um ein
optimales Eindringen des Schmiermittels zu
gewährleisten.
HINWEIS
Zum Schmieren ist Schmierfett zu verwenden.
Neigezylinderlagerung schmieren
Gabelträgerzylinderlagerung schmieren
HINWEIS
Zum Schmieren ist Schmierfett zu verwenden.
HINWEIS
Der Zinkenabstand sollte so schmal sein, daß ein Zugang zu den Schmierpunkten der Zylinder ermöglicht
wird.
- Schmiernippel (2) der Neigezylinder schmieren (vier
Schmierstellen).
- Zugang zu den unteren zwei Schmiernippeln wird von
oben und von der Seite durch die Nischenöffnung der
Neigezylinder ermöglicht.
- Schmiernippel (1) der Mastlager durch die Vorderseite des Hubmastes schmieren.
Zugang zu den oberen Schmiernippeln von beiden
Seiten des Hubmastes.
- Mit Fettpresse so lange schmieren, bis etwas frisches
Schmierfett an den Lagerstellen austritt.
Mit Fettpresse so lange schmieren, bis etwas frisches
Schmierfett an den Lagerstellen austritt.
1
62
INSTANDHALTUNG
- Schmiernippel (1) von Gabelträgerzylinder schmieren. 2 Schmierpunkte je Zylinder.
- Mit Fettpresse so lange schmieren, bis etwas frisches
Schmierfett an den Lagerstellen austritt.
e
250-STUNDEN INSPEKTION UND WARTUNG
INSTANDHALTUNG
Gabelträgerrollen schmieren
HINWEIS
Der Zirikenabstand sollte so breit sein, daß ein Zugang
zu den Schmierpunkten des Gabelträgers ermöglicht
wird.
- Untere Rollenlager des Gabelträgers an Schmiernippel (2) schmieren.
2 Schmierpunkte je Träger
- Obere Rollenlager des Gabelträgers an Schmiernippel (3) schmieren.
2 Schmierpunkte je Träger
- Rollenlager des Gabelträgers an Schmiernippel (5)
durch Mitte des Hubmastes schmieren.
- Gabeltragrollen an Schmiernippel (4) schmieren,
2 Schmierpunkte je Träger
HINWEIS
Zum Schmieren ist Schmierfett zu verwenden.
- Mit Fettpresse so lange schmieren, bis etwas frisches
Fett an den Lagerstellen austritt.
63
250-STUNDEN INSPEKTION UND WARTUNG
Mastlager schmieren
Hubmastketten prüfen und einstellen
HINWEIS
Zum Schmieren ist Schmierfett zu verwenden.
HINWEIS
Die Hubmastkette längt sich mit der Dauer des Betriebes
und muß deshalb regelmäßig, auf beiden Seiten, geprüft
und nachgestellt werden.
- Hubrnastlager an Schmiernippel (1) schmieren (4
Schmierstellen).
- Zugang zu den 2 unteren Schmierstellen durch die
Mastmitte - gemäß Sicherheitsvorschriften.
- Zugang zu den oberen Schmierstellen von außen.
- Mit Fettpresse so lange schmieren, bis etwas frisches
Schmierfett an den Lagerstellen austritt.
-
Ketten reinigen.
Hubmast senkrecht stellen.
Splint (1) entfernen.
Kontermuttern (2) lösen.
Durch das Einstellen der Mutter (3) wird die Kette
gespannt, so daß ein Abstand von 12 mm zwischen
dem niedersten Teil der Gabeln und dem Boden besteht.
- Kontermuttern (2) festziehen.
- Neuen Splint (1) anbringen.
HINWEIS
Ketten gleichmäßig spannen.
64
INSTANDHALTUNG
Mit Kettenspray einsprühen
- Führungsflächen und Kette mit Linde-Kettenspray
einsprühen.
HINWEIS
Bei Staplern, die in der Lebensmittelbranche eingesetzt
werden, ist anstatt Kettenspray ein für die NahrungsmitteIindustrie zugelassenes dünnflüssiges Öl zu verwenden.
250-STUNDEN INSPEKTION UND WARTUNG
-.
Bremsbeläge prüfen
Bremsen einstellen
- Gabelträger anheben und mit Kette absichern.
Die Bremsen sind Sicherheitselemente und sollten nur
von Ihrem Linde-Vertragshändler eingestellt werden.
INSTANDHALTUNG
- Motorhaube öffnen und Motorhaubenauflage entfernen.
HINWEIS
Die Öffnungen zur Inspektion der Bremsbeläge (2)
befinden sich am Ober- und Unterteil der Rückplatte (1).
- Bremsbeläge prüfen.
- Bremsbeläge mit einer Dicke von weniger als 9,5 mm
ersetzen.
- Rückplatte (1) prüfen, bei Beschädigung ersetzen.
HINWEIS
Zum Auswechseln von Bremsbelägen und, Rückplatte
wenden Sie sich an Ihren Linde-Vertragshändler.
65
250-STUNDEN INSPEKTION UND WARTUNG
Bremsgestänge schmieren
HINWEIS
Zum Schmieren ist Schmierfett zu verwenden.
- Bremswelle an Schmiernippel (1) schmieren, bis etwas frisches Schmierfett aus der Bohrung (2) austritt.
- Bremsnachstellvorrichtung an Schmiernippel (3)
schmieren (1 Schmierstelle je Seite).
- Mit Fettpresse so lange schmieren, bis etwas frisches
Schmierfett an den Rollenlagern austritt.
- Motorhaubenauflage aufsetzen und Motorhaube
schließen.
66
INSTANDHALTUNG
250-STUNDEN INSPEKTION UND WARTUNG
Gelenkwelle abschmieren
Lenkachse reinigen und abschmieren
HINWEIS
Zum Schmieren ist Schmierfett zu verwenden.
HINWEIS
Zum Schmieren ist Schmierfett zu verwenden.
- Motorhaube öffnen und Motorhaubenauflage entfernen.
- Lenkachse mit Wasser oder Kaltreiniger gründlich
reinigen.
- Motor abstellen.
- Gelenkwelle (1) an drei Schmierpunkten mit Schmierfett schmieren.
- Heckteil des Staplers mit Wagenheber aufbocken.
- Mit Fettpresse so lange schmieren, bis etwas frisches
Schmierfett an den Lagerstellen austritt.
- Lenkrad um halbe Drehung drehen, um den Druck auf
die Lager zu reduzieren und somit dem Schmiermittel
eine bessere Penetration zu gewähren.
Motorhaubenauflage aufsetzen und Motorhaube
schließen.
INSTANDHALTUNG
- Spurstange an Schmiernippel (1) schmieren
(2 Schmierpunkte - je Seite).
- Achsschenkelbolzen an Schmiernippel (2) (2 Schmierpunkte - je Seite der Achse).
- Mit Fettpresse so lange schmieren, bis etwas frisches
Fett an den Lagerstellen austritt.
- Stapler ablassen.
67
SOO-STUNDEN INSPEKTION UND WARTUNG
INSTANDHALTUNG
Befestigung der Antriebsachse links und
rechts prüfen
Ölstand der Antriebsachse kontrollieren:
Radgetriebe
- Muttern (1) von Befestigung Antriebsachse nachziehen.
Differential
- Stapler auf ebener Fläche abstellen und gegen Wegrollen sichern.
- Gabelträger absenken.
- Stapler so stellen, daß die Ölstand-Kontrollschraube
(3), der Radnabe waagrecht steht.
Umgebung der Öistand-Kontrolischraube reinigen.
- Kontrollschraube (3) an Radnabe vorsichtig herausschrauben.
- Öl muß bis zum unteren Rand der Bohrung stehen.
- Bei Bedarf Getriebeöl durch Einfüllschraubenöffnung
bis zur Unterkante Bohrung auffüllen.
- Dazu Einfüllschraube (2) herausschrauben.
- Kontrollschraube (3) und Einfüllschraube (2) fest einschrauben.
- Ölstand an der zweiten Radnabe prüfen, bzw. auffüllen.
- Motorhaube öffnen und Motorhaubenauflage entfernen.
- Kontrollschraube (4) des Differentials herausschrauben.
- Öl muß bis zum unteren Rand der Bohrung stehen.
- Bei Bedarf Getriebeöl durch Kontrollschraubenbohrung bis zur Unterk~mte Bohrung auffülle~.
Abwarten bis sich das 01 gesetzt hat, erneut Olstand
prüfen.
- Kontrollschraube (4) fest einschrauben.
Anzugsdrehmoment: ................ 700 Nm (8.8 Schrauben)
Anzugsdrehmoment: .............. 900 Nm (10.8 Schrauben)
68
HINWEIS
Füllmenge Differential ......................................... 24,5 Liter
500-STUNDEN INSPEKTION UND WARTUNG
Getriebe-Ölfilter wechseln
A
ili
Lh
,
•
ACHTUNG
Umgang mit Betriebsstoffen beachten.
VORSICHT
Getriebeöl ist heiß. Sicherheitsmaßnahmen
treffen.
- Auffanggefäß unter Filter (1) stellen.
- Filter (1) mit Filterschlüssel lösen und von Hand
abnehmen.
- Filtergehäusekopf (2) reinigen.
Filterflansch einölen.
- Filter ansetzen und mit Hand festschrauben.
- Dichtheit des Filterflansches beim Probelauf prüfen.
- Getriebeölstand mit Ölmeßstab (4) prüfen, ggf. Getriebeöl in Meßstaböffnung (3) bis zur Max-Markierung auffüllen.
- Motorhaubenauflage aufsetzen und Motorhaube
schließen.
INSTANDHALTUNG
Pneumatische, hydraulische und elektrische Anlage prüfen
Sonstige Lagerstellen und Gelenke prüfen
und schmieren
Pneumatische Anlage kontrollieren·:
Darauf achten, daß die Leitungen fest angeschlossen
und frei von Beschädigungen sind. Auf ordnungsgemäße Befestigung aller Anschlüsse und auf guten
Zustand der Gummiteile achten.
Hydraulische Anlage kontrollieren:
Darauf achten, daß die Leitungen und Schläuche fest
angeschlossen und frei von Beschädigungen und
Scheuerstellen sind.
Elektrisches Leitungen, Kabelverbinder und Kabelanschlüsse kontrollieren:
- Kabelanschlüsse auf festen Sitz und Oxydationsrückstände prüfen.
- Masseleitung auf festen Sitz prüfen.
- Elektrische Verkabelungen auf Scheuerstellen und
festen Sitz kontrollieren.
HINWEIS
Oxydierte Anschlüsse und brüchige Kabel führen zu
Spannungsabfällen und damit zu Startschwierigkeiten.
- Oxidationsrückstände beseitigen und brüchige Kabel
auswechseln.
- Lagerungen und Befestigungen prüfen und schmieren.
-
Gelenk an Gaspedalvorrichtung fetten.
- Schiene des Fahrersitzes schmieren.
- Türschlösser und Scharniere von Fahrerkabine fetten.
- Scheibenwischerlagerung schmieren.
- Kühlergrill-, Motorhaube- und Abdeckungsscharniere
ölen.
,
I
354/78
69
SOO-STUNDEN INSPEKTION UND WARTUNG
Fahrerkabinenbefestigung überprüfen
Hintere Befestigungen
Vordere Befestigung
- Festen Sitz der Befestigungsschrauben (1) prüfen.
Anzugsdrehmoment: ......................................... 115 Nm
- Festen Sitz der Befestigungsschrauben (1) prüfen.
Schrauben (1 und 2) befinden sich hinter der Kabinenabdeckung.
Anzugsdrehmoment: ........................................ 115 Nm
Die Befestigungsschrauben (1) befinden sich unterhalb
der Bodenmatte der Fahrerkabine.
- Befestigungsschrauben (2) nachziehen.
Anzugsdrehmoment: ............................................... 56 Nm
Schrauben (2) sind von außen zugänglich.
70
- Befestigungsschrauben (2) nachziehen.
Anzugsdrehmoment: ...................................~ ....... 56 Nm
INSTANDHALTUNG
SOO-STUNDEN INSPEKTION UND WARTUNG
e
INSTANDHALTUNG
Motoröl wechseln
Motoröl ablassen
ACHTUNG
Umgang mit Betriebsstoffen beachten.
VORSICHT
Motoröl ist heiß. Sicherheitsmaßnahmen treffen.
- Bodenplatte entfernen.
- Motoröl restlos in Auffanggefäß ablaufen lassen.
- Je nach Motortyp Auffangbehälter unter die Ablaßschraube (2) stellen.
- Dichtung bei Beschädigung auswechseln.
- Ablaßschraube (2) von unten herausdrehen und Dich-
- Ablaßschraube (2) und Dichtung wieder einschrauben.
tung entfernen.
Anzugsdrehmoment: ............................................... 34 Nm
HINWEIS
Motorölwechsel nur bei betriebswarmem Motor durchführen. Öl mindestens einmal pro Jahr wechseln.
- Stapler über eine Grube fahren.
- Motorhaube öffnen.
- Verschlußdeckel (1) der Einfül!öffnung oben am Motor abnehmen.
~
____~ ~________________~1
o
o
o
o
354/81
71
500-STUNDEN INSPEKTION UND WARTUNG
Motorölfilter wechseln
INSTANDHALTUNG
Motoröl auffüllen
- Auffangbehälter unter das Filter (5) stellen.
Verschlußdeckel der Einfüllöffnung abschrauben.
- Filter (5) mit Filterschlüssel lösen und von Hand
abschrauben.
- Neues Motoröl in die Einfüllöffnung vom Verschlußdeckel einfüllen.
HINWEIS
H 120/1200 - H 136/1200 - H 150/1200 - H 160H 160/1200 sind mit 2 Filtern ausgestattet.
- Motorölstand nach dem Einfüllen mit dem Meßstab (6)
kontrollieren und bis zur max. Marke auffüllen.
- Filterkopf (3) reinigen.
- Verschlußdeckel aufschrauben.
- Filterdichtung (4) mit Motoröl leicht einölen.
- Neues Filter von Hand einschrauben und festziehen.
72
354/83
HINWEIS
Genaue Öltandskontrolle, insbesondere nach Ölfilterwechsel, erfordert nochmaliges Abstellen des Motors
und nach ca. einer Minute die Ölstandkontrolle.
HINWEIS
Max. Ölfüllmenge
H 100 - H 120 - H 1201 900 - H 136 - H 150 ............. 14,0 I
H 120/1200 - H 136/1200 - H 150/1200 - H 160H 160/1200 ................................................................. 15,5 I
- Filter mit neuem Motoröl langsam füllen und warten,
bis gesamtes Filterelement gefüllt ist.
5
VORSICHT
Nach dem Ölwechsel und Filterwechsel beim
Motorpr0l?elauf auf Öldruckanzeige un~ Dichtheit der Olablaßschraube und des Olfilters
achten.
5
e
SOO-STUNDEN INSPEKTION UND WARTUNG
INSTANDHALTUNG
Kraftstoffilter wechseln
ili
~
ACHTUNG
Umgang mit Betriebsstoffen beachten.
- Motorhaubenauflage entfernen.
- Auffangbehälter unter Kraftstoffilter stellen.
-
Filter von außen reinigen.
- Neue Dichtringe (4) einsetzen und leicht mit Kraftstoff
benetzen.
- Dichtheit der Kraftstoffilter prüfen, ggf. Befestigungsschrauben (1) nachziehen.
- Neues Filter (5) auf Filterunterteil (2) aufsetzen und
mit Befestigungsschraube (1) am Filterkopf (6) anschrauben.
Anzugsdrehmoment ......................................... 13,6 Nm
- Vorpumphebel (8) der Kraftstoffpumpe (7) mehrmals
gegen den Federdruck nach oben betätigen, bis beide
Unterteile (2) an den Kraftstoffiltern mit Kraftstoff
gefüllt sind.
- Zweiten Filter ebenfalls austauschen.
- Ablaßschrauben (3) öffnen und Kraftstoff ablassen.
__
- Ablaßschrauben (3) wieder festschrauben.
- Filterunterteil (2) mit einer Hand halten, Schraube (1)
herausdrehen und Filter (5), Dichtungen (4) mit Filterunterteil (2) abnehmen.
- Alte Filter und Dichtungen umweltgerecht entsorgen.
- Dichtfläche am Filterkopf (6) und Filterunterteil (2)
reinigen.
73
SOO-STUNDEN INSPEKTION UND WARTUNG
Kraftstoffpumpe reinigen
-
Pumpe von außen reinigen.
- Schraube (1) lösen und Deckel (3) mit Dichtung (2)
abnehmen.
Partikelfilteranlage* prüfen
- Ablagerungen im Pumpengehäuse sorgfältig auswaschen.
- Sieb (4), Dichtung (2) und Deckel (3) einsetzen, Schraube (1) einschrauben.
- Sieb (4) abheben.
- Dichtung (2) und Sieb (4) in Diesel-Kraftstoff reinigen.
- Nach Motortestlauf Dichtheit prüfen, gg1. Schraube
nachziehen.
- Dichtung und Sieb auf Zustand prüfen, bei Beschädigung auswecheln.
- Motorhaubenauflage aufsetzen und Motorhaube schließen.
.
- Deckel (3) und Pumpengehäuse (5) reinigen.
INSTANDHALTUNG
- Elektrische Kontakte auf festen Sitz, Korrosion, und
Beschädigung prüfen.
• Verbrennungsluftleitung auf Beschädigung, Dichtheit
und festen Sitz prüfen.
- Kraftstofführende Leitungen und Teile auf Beschädigung, Dichtheit und festen Sitz prüfen.
- System auf Funktion prüfen (Rußalarm, Summer, Regeneration, Diagnoseleuchte).
- Brennerbefestigung auf Dichtheit, festen Sitz und
Verformung prüfen.
- WeJlschlauch und Anschlußwinkel (Lüfter zum Brenner) reinigen.
Zur Durchführung der Wartungsarbeiten wenden Sie
sich an Ihren Linde-Vertragshändler.
* Sonderausrüstung
354/93
74
1000-STUNDEN INSPEKTION UND WARTUNG
INSTANDHALTUNG
Motorbefestigungen prüfen
Getriebebefestigungen prüfen
HINWEIS
- Motorhaube öffnen und Motorhaubenauflage entfernen.
Motorlagerungen und Gummilager auf Zustand prüfen.
Bei Beschädigungen Gummilager austauschen.
Zugang zu Motorbefestigungsschrauben (1 und 2) erfolgt durch hinteren Radkasten rechts und links.
HINWEIS
Gummilager auf Zustand prüfen. Bei Beschädigungen
Gummilager austauschen.
- Befestigungsschraube (1) prüfen
- Befestigungsmutter (4) prüfen
Anzugsdrehmoment ............................................. 100 Nm.
Anzugsdrehmoment ................................................ 75 Nm.
- Befestigungsschrauben (2) prüfen.
- Befestigungsschrauben (3) prüfen
Anzugsdrehmoment ............................................. 100 Nm.
Anzugsdrehmoment .............................................. 400 Nm.
75
1000-STUNDEN INSPEKTION UND WARTUNG
INSTANDHALTUNG
Luftfilterpatrone wechseln,
Unterdruckschalter prüfen
Spätestens nach 12 Monaten bzw. 5 maligen Reinigen.
ACHTUNG
Alle Arbeiten am Luftansaugsystem nur mit
Gesichtsmaske ausführen. Staub nicht einatmen. Alle Wartungs arbeiten am Luftansaugsystem nur bei Motorstillstand durchführen.
Motor bei ausgebauter Filterpatrone nicht starten.
- Mutter (2) abschrauben und Luftfilterdeckel (3) von
Luftfilter (1) abnehmen.
- Angesammelten Staub im Deckel entfernen und mit
sauberem, feuchtem Tuch auswischen.
- Flügelmutter (5) abschrauben und Luftfilterpatrone
(6) herausziehen und umweltgerecht entsorgen.
76
~
,
•
ACHTUNG
Das Filtergehäuse nicht mit Druckluft ausblasen, die Filterpatrone niemals naß reinigen.
- Filtergehäuse (7) mit feuchtem Lappen auswischen.
- Neue Filterpatrone (6) wieder in das Filtergehäuse
einbauen. Beim Einbau darauf achten, daß die Filterpatrone nicht beschädigt wird und die Dichtung im
Filtergehäuse richtig sitzt.
- Deckel (3) aufsetzen und mit Mutter (2) sichern.
- Das Staubaustragventil (4) muß nach unten zeigen.
HINWEIS
Nur Original-Ersatzteile verwenden. Unkorrekte Ersatzteile reduzieren die Lebensdauer des Motors und verringern seine Leistung.
- Ansaugleitungen (8 und 9) auf Beschädigungen prüfen.
- Auf sicheren Sitz der Schlauchschellen (10 und 11)
achten.
- Ansaugschlauch (1) von Luftfilteransaugstutzen entfernen.
- Bei laufendem Motor Luftfilteransaugstutzen verschließen. Luftfilterkontrolleuchte in der Anzeigetafel
muß aufleuchten.
HINWEIS
Leuchtet die Luftfilterkontrolleuchte nicht auf, wenden
Sie sich an Ihren Linde-Vertragshändler.
- Schlauch wieder befestigen.
e
1000-STUNDEN INSPEKTION UND WARTUNG
e
INSTANDHALTUNG
Kühlanlage auf Dichtheit und Befestigung
prüfen
- Zustand des oberen Kühlwasserschlauches (1) prüfen; porösen Schlauch auswechseln.
- Zustand des unteren Kühlwasserschlauches (3) prüfen; porösen Schlauch auswechseln.
- Schlauchschellen (2) auf festen Sitz prüfen.
- Schlauchschelle (4) auf festen Sitz prüfen.
HINWEIS
Die Befestigungsschrauben (5) der Kühler sind von der
Lenkachse links und rechts durch die Öffnungen (6) zu
erreichen.
- Zustand der Gummilager (4) prüfen; poröse Lager
auswechseln.
- Kühlergrill öffnen.
- Befestigungen und Abdeckungen vom Wasserkühler
(2) und Öl kühler (3) prüfen, ggf. Befestigungsschrauben nachziehen.
- Befestigungsschrauben (5) auf festen Sitz prüfen,
ggf. nachziehen.
- Kühlergrill schließen.
4
3
354/85
77
1000-STUNDEN INSPEKTION UND WARTUNG
INSTANDHALTUNG
Trockenmittelpatrone des Lufttrockners
wechseln
GEFAHR
Der Lufttrockner (5) der Druckluftbremsanlage steht unter einem Betriebsdruck von 8,5
bar. Bevor die Druckpatrone ausgebaut wird,
muß der Druck abgelassen werden.
GEFAHR
Gabelträger ablassen bis Anschlag.
- Motor abstellen.
- Räder mit Unterlegkeilen sichern.
Lufttank (3) durch Ziehen der Griffe (1 und 2) entleeren.
Bremspedal und Feststellbremse betätigen, um
Druckluftanlage vollständig zu entleeren.
Abdeckungen entfernen.
- Ablaßventil (6) langsam lösen, um Restdruck abzulassen.
- Ablaßventil nach Ablassen vom Restdruck abschrauben.
1
2
• Alte Dichtung vom Ablaßventil umweltgerecht entsorgen.
- Schraube (4) herausschrauben.
- Behälter (5), Patrone (9) und Feder (8) herausnehmen.
- Patrone umweltgerecht entsorgen.
Filter (10) und Bodenplatte (11) abnehmen.
- O-Ringe (15,17,18) austauschen und Dichtungen (12,
16) abheben.
- Schraube (4), Behälter (5), Filter (10), BOdenplatte (11)
und Feder (8) reinigen. Alle Teile vollständig trocknen
lassen.
- Dichtung (12) leicht einölen, auf Adapter (13) aufsetzen. Die Dichtung muß korrekt sitzen.
- Neuen O-Ring (15) und Dichtung (16) an Bodenplatte
(11) aufsetzen, O-Ringe etwas einölen.
- Bodenplatte (11) am Lufttrockner (14) einsetzen.
• Filter (10) aufsetzen.
- Neue Druckpatrone (9) auf Dichtung (12) und Filter
(10) setzen.
- Neue O-Ringe (17,18) einfetten und auf Schraube (4)
aufsetzen.
- Feder (8) oberhalb Druckpatrone (9) einsetzen.
- Schraube (4) in Behälter (5) einstecken.
- Behälter über Druckpatrone setzen, auf ordnungsgemäßen Sitz von Patrone und Feder (8) achten, Schraube (4) festschrauben.
Anzugsdrehmoment ................................................ 25 Nm
- Ablaßventil (6) mit neuer Dichtung (7) in Lufttrockner
einschrauben.
- Motor anlassen, System unter Betriebsdruck bringen.
- Verbindungsstellen des Behälters (5) mit Seifenwasser Dichtheit prüfen, ggf. nachziehen.
18-------=~~~---==:
~~~1----5
17 ----H---L..J1
-;-;;...---9
16-_~~~~~_.
15 _____
~'7T'-"'-~
7
6
313/148
78
e
1000-STUNDEN INSPEKTION UND WARTUNG
INSTANDHALTUNG
Ansaug- und Auspuffanlage auf Dichtheit
prüfen (Typ H 100 - H 120 - H 120/900 - H 136
- H 150)
- Ansaugschläuche auf Dichtheit prüfen. Bei Undichtheiten Schläuche (1 und 4) auswechseln.
- Zustand der Schellen (2 und 3) prüfen, ggf. auswechseln.
.&.
,
•
VORSICHT
Arb:iten erst bei ausreichender Abkühlung
begmnen.
- Zustand der Auspuffanlage prüfen; beschädigte Auspuffrohre 99f. auswechseln.
- Befestigungsmuttern (1) prüfen.
- Auspuffschellen (3) nachziehen.
- Auf festen Sitz der Auspufftopflager (4) achten.
Schrauben auf 56 Nm anziehen.
- Die vier Befestigungsschrauben (2) des Auspuffrohres überprüfen.
Anzugsdrehmoment: ........................................... 56 Nm
,
,,
-'----3
I
79
1000-STUNDEN INSPEKTION UND WARTUNG
Ansaug- und Auspuffanlage auf Dichtheit
prüfen (Typ H 120/1200 - H136/1200 H150/1200 - H160 - H160/1200)
- Zustand und Dichtheit der Ansaugschläuche (2 und 5)
am Luftfilter prüfen. Bei Undichtigkeiten Schlauchschellen (1, 3 und 4) nachziehen, bzw. poröse Schläuche auswechseln.
&
,
•
VORSICHT
Arb~iten erst bei ausreichender Abkühlung
begmnen.
- Zustand der Auspuffanlage prüfen; beschädigte Auspuffrohre ggf. auswechseln.
- Bei Undichtigkeiten Befestigungsmuttern (9) prüfen,
ggf. nachziehen.
- Muttern (7) an Auspuffschellen nachziehen.
- Befestigungsschrauben (6) vom Auspufftopf nachziehen.
Anzugsdrehmoment: .............................................. 56 Nm
- Befestigungsschrauben (8) des Auspuffrohres nachziehen.
Anzugsdrehmoment: ............................................... 56 Nm
80
INSTANDHALTUNG
1000-STUNDEN INSPEKTION UND WARTUNG
INSTANDHALTUNG
Getriebeöl wechseln
ACHTUNG
Umgang mit Betriebsstoffen beachten.
VORSICHT
Motoröl ist heiß. Sicherheitsmaßnahmen treffen.
HINWEIS
Ölwechsel nur bei betriebswarmem Getriebe durchführen.
- Ölmeßstab (1) herausschrauben.
- Auffanggefäß unter Ablaßschraube (4) stellen.
- Ablaßschraube (4) herausschrauben und Öl restlos
auslaufen lassen.
- Auffanggefäß unter Ölsiebgehäuse (3) stellen.
- Verschlußschraube (2) mit Sieb (6) und O-Ring (5)
ausbauen.
- Sieb mit Paraffin-Derivaten wie Waschbenzin reinigen
(Sicherheitshinweise des Herstellers beachten).
- Sieb mit trockener Druckluft (max. 5 Bar) trockenblasen.
- Neuen O-Ring (5) einsetzen und Ölsieb (6) mit Verschlußschraube einbauen.
- Ablaßschraube (4) einschrauben.
- Getriebe durch Meßstaböffnung (7) mit Öl auffüllen
bis zur Ulnteren Meßstabmarkierung.
- Motor mit 500-600 min:1 laufen lassen, damit sich
Drehmomentwandler und Leitungen mit Öl füllen.
- Qlstand Ibei laufendem Motor (500-600 min: 1) prüfen,
01 bis zUlr unteren Meßstabmarkierung nachfüllen.
- NachdelJl das Öl Betriebstemperatur. erreicht hat (8293°C), Olstand erneut prüfen und 01 bis zur oberen
Meßstabmarkierung nachfüllen.
- Meßstab einsetzen, von Hand festschrauben.
Motorhaubenauflage aufsetzen und Motorhaube
schließen.
Füllmenge ................................................................... 15,0 I
81
1000-STUNDEN INSPEKTION UND WARTUNG
Saugfilter wechseln
Partikelfilteranlage* prüfen
Die beiden Saugfilter sind auf dem Hydraulikölbehälter
eingebaut.
&!
INSTANDHALTUNG
VORSICHT
Gabelträger absenken und Motor bei senkrechtstehendem Mast abstellen. Betätigungshebel betätigen, um Hydrauliksystem drucklos zu schalten.
- Hydraulik-Filterabdeckung öffnen.
Filterdeckel (1) mit Saugfilter (8) vorsichtig aus dem
Behälter ziehen.
- Saugfilter (8) vom Filterdeckel (1) abziehen.
- O-Ring (5) prüfen, ggf. auswechseln.
- Neuen Saugfilter (8) auf Filterdeckel (1) aufschieben.
- Filterdeckel mit Saugfilter in Hydrauliköltank einsetzen. Beachten, daß Stift (9) auf die Feder (10) im
Gehäuse (11) sitzt.
- Schlauchklemmen (2 und 4) lösen.
- Unterlegscheiben (7) aufsetzen und mit Muttern (6)
festschrauben.
- Schlauch (3) von Saugfilterdeckel (1) ziehen und
Auffanggefäß unterstellen.
- Schlauch (3) aufschieben, Schlauchklemmen (2 und
4) anziehen.
- Dichtheit nach Probelauf prüfen, ggf. Muttern (4) nachziehen.
- Hydraulik-Filterabdeckung schließen.
- Muttern (6) abschrauben und Unterlegscheiben (7)
entfernen.
HINWEIS
Beim Entfernen des Filterdeckels auf Federdruck achten.
- Filteraufhängungen auf Festigkeit prüfen.
- Abgasführende Teile auf Dichtheit prüfen.
- Lufteintrittsrohr am Brenner reinigen (dazu Schneidringverschraubung lösen und Rußablagerungen mit
Runddrahtbürste entfernen).
- Schrauben an Filtergehäuse und abgasführenden
Teilen auf festen Sitz prüfen.
Zur Durchführung der Wartungsarbeiten wenden Sie
sich bitte an Ihren Linde-Vertragshändler.
* Sonderausrüstung
1
313/152
82
354/93
INSTANDHALTUNG
2000-STUNDEN INSPEKTION UND WARTUNG
Kraftstofftank prüfen 99f. entleeren
Der Tank (1) befindet sich auf der linken Seite des
Staplers. Zugang wird von Unterseite des Staplers ermöglicht.
Lt
,
•
ACHTUNG
Bei Arbeiten unter dem Stapler unbedingt
Sicherheitsvorschriften einhalten.
Umgang mit Betriebsstoffen beachten.
- Stapler über Grube fahren.
- Mit Kontrollampe Tank nach Schlacken oder Schmutz
prüfen.
- Tankbefestigungen prüfen, ggf. Befestigungsschrauben nachziehen.
Der Tank ist aus lichtdurchlässigem Material hergestellt,
um die Inspektion zu erleichtern.
- Bei starker Verunreinigung muß der Tank entleert und
gereinigt werden.
Füllmenge des Kraftstotftanks: ....................... 125 Liter
Ventilspiel prüfen 99f. einstellen
HINWEIS
Für das Einstellen ist Fachwissen erforderlich, wenden
Sie sich an Ihren Linde-Vertragshändler.
- Motorhaube öffnen.
- Entlüftungsleitung abschrauben.
- Hutmuttern (3) abschrauben und Dichtring (4) abnehmen.
- Ventildeckel (2) mit Dichtung (1) zum Ansaugkanal (6)
lösen und abnehmen.
&
,
•
ACHTUNG
Durch das Abschrauben der Hutmuttern (3)
kann es vorkommen, daß sich die Befestigungen der Kipphebellagerböcke gelöst
haben.
- Ventildeckeldichtung (5) abnehmen.
- Dichtungsrückstände an Auflageflächen von Ventildeckel und Motorgehäuse beseitigen.
&
,
•
ACHTUNG
Bevor Sie folgende Arbeit ausführen, muß
der + Pol an der Batterie unterbrochen werden, damit der Motor nicht anspringen kann.
HINWEIS
Der erste Zylinder befindet sich an der Wasserpumpenseite.
- Befestigungen von Kipphebellagerböcke prüfen, ggf.
nachziehen.
Diese Wartungsarbeit sollte von Ihrem Linde-Vertragshändler ausgeführt werden.
1
2
3
4
5
6
313/163
313/164
83
2000-STUNDEN INSPEKTION UND WARTUNG
Ventilspiel bei warmem oder kaltem Motor:
Einlaßventil .......................................................... 0,20 mm
Auslaßventil ......................................................... 0,45 mm
- Kurbelwelle in normaler Drehrichtung drehen, bis
sich das Einlaßventil des Zylinder Nr. 6 gerade geöffnet hat und das Auslaßventil noch ganz zu ist.
- Ventilspiel vom ersten Zylinder überprüfen, ggf. einstellen.
- Ventile der restlichen Zylinder ebenso einstellen.
- Ventildeckel (2) mit neuer Ventildeckeldichtung (5)
auflegen.
- Dichtringe (4) aufsetzen und mit Hutmuttern (3) anschrauben.
Anzugsdrehmoment ................................................. 20 Nm
HINWEIS
Das Ventilspiel ist der notwendige Luftspalt zwischen
dem Ventilkipphebel (7) und den Ventilen (8).
Diese Einstellung ist deshalb wichtig für eine gute Motorarbeit und Leistung.
84
Einspritzdüsen prüfen
Eine Wartung der Einspritzdüsen ist außerhalb der vorgeschriebenen Intervalle angebracht, wenn der Motor
abnormale Erscheinungen zeigen sollte, z. B.:
- Fehlzündung
- Harte Verbrennungsgeräusche in einem oder mehreren Zylindern
- Überhitzung
- Leistungsverlust
- Schwarzrauch im Auspuff
- Erhöhter Kraftstoffverbrauch
HINWEIS
Zum Prüfen und Einstellen der Einspritzdüsen ist Fachwissen erforderlich, wenden Sie sich an Ihren LindeVertragshändler.
INSTANDHALTUNG
Anlassermotor, Lichtmaschine und Einspritzpumpe prüfen
HINWEIS
Zur Prüfung und Wartung dieser Teile wenden Sie sich
an Ihrem Linde-Vertragshändler.
e
2000-STUNDEN INSPEKTION UND WARTUNG
Öl der Antriebsachse wechseln
HINWEIS
Ölwechsel nur bei betriebswarmer Antriebsachse durchführen.
Motor zur Aufladung der Druckluftanlage laufen lassen.
Das Manometer sollte einen Luftdruck von 8,5 bar anzeigen.
- Stapler auf ebener Fläche abstellen.
- Gabelträger anheben und gegen unbeabsichtigtes
Absinken sichern.
- Motor abstellen.
- Beide Hinterräder blockieren, Stapler vorne auf einer
Seite aufbocken.
- Feststellbremse lösen.
Rad drehen, bis Kontrollschraube (1) waagrecht und
Ablaßschraube (2) unten steht.
- Stapler absenken, Wagenheber entfernen.
- Auffanggefäß unter Ablaßschraube (2) stellen.
- Kontrollschraube und Ablaßschraube herausdrehen
und Öl in Auffanggefäß ablassen.
INSTANDHALTUNG
Mast- und Gabelträgerlager prüfen
- Ablaßschraube wieder einschrauben.
- Getriebeöl in Kontrollschraubenöffnung bis Unterkante Bohrung auffüllen.
Füllmenge ..................................................................... 1,5 I
- Kontrollschraube (1) in Radnabe einschrauben und
festziehen.
- An zweiter Radnabe ebenfalls Ölwechsel durchführen.
Wenn an beiden Radnaben Getriebeöl gewechselt ist:
- Auffanggefäß unter Ablaßschraube (4) des Differentials stellen.
- Kontrollschraube (3) und Ablaßschraube (4) herausschrauben und Öl ablassen.
- Ablaßschraube (4) einschrauben.
- Getriebeöl bis Unterkante Kontrollschraubenöffnung
einfüllen.
- Kontrollschraube (3) am Differential einschrauben
und festziehen.
HINWEIS
Füllmenge ......................•..................................... ca. 24,5 I
- Motorhaube schließen.
Lagerspiel prüfen zwischen:
- Gabelträger und äußerem Mast
- Innerem und äußerem Mast.
Falls Spiel vorhanden ist, wenden Sie sich bitte an Ihren
Linde-Vertragshändler.
85
2000-STUNDEN INSPEKTION UND WARTUNG
Hubmast und Hubmastkette:
Zustand und Befestigung prüfen
- Hubmastführungen und Kette gründlich reinigen.
- Kette auf Zustand und Verschleiß, besonders im Bereich der Umlenkrollen, prüfen.
Befestigung der Kette am Kettenanker prüfen.
- Beschädigte Ketten auswechseln.
Hubmast, Führungsflächen und Rollen auf Zustand
und Befestigung prüfen.
- Befestigungsschrauben der Hubmastlager auf Festsitz prüfen.
INSTANDHALTUNG
Hubmastkette einstellen
Partikelfilteranlage* prüfen
HINWEIS
Die Hubmastkette längt sich mit der Dauer des Betriebes
und muß deshalb an der rechten und linken Seite nachgestellt werden.
- Hubmast ganz absenken.
- Splint (1) entfernen.
- Kontermutter (2) lösen.
- Kette an der Einstellmutter (3) des Kettenankers einstellen. Es muß ein Abstand von 12 mm zwischen
Gabelunterteil und Boden bestehen.
- Mutter mit Splint (1) sichern.
- Glühkerzenwendel auf starke Verformung, Verkokung
prüfen.
Zur Durchführung der Wartungsarbeiten wenden Sie
sich an Ihren Linde-Vertragshändler.
HINWEIS
Ketten gleichmäßig spannen.
HINWEIS
Es wird empfohlen, die Kette alle 6000 Betriebsstunden
oder spätestens nach drei Jahren auszuwechseln.
Mit Kettenspray einsprühen
- Führungsflächen und Kette mit Linde-Kettenspray
einsprühen.
* Sonderausrüstung
354/93
86
2000-STUNDEN INSPEKTION UND WARTUNG
Kühlflüssigkeit wechseln
Li
,
•
VORSICHT
Verschlußdeckel (1) nicht bei heißem Kühler
oder laufendem Motor aufschrauben. Umgang mit Betriebsstoffen beachten.
Verbrühungsgefahrl
- Verschlußdeckel (1) entfernen.
- Auffanggefäß unter Ablaßschraube des Kühlers steilen.
- Ablaßschraube am Kühler herausschrauben und
Kühlflüssigkeit auslaufen lassen.
- Motorhaube öffnen.
- Auffanggefäß unter Ablaßschraube (2) des Motors
stellen.
- Ablaßschraube (2) am Motor herausschrauben und
Küh/flüssigkeit auslaufen lassen.
- Kühler durch Verschlußdeckelöffnung mit Wasser
spülen.
- Ablaßschaube des Kühlers einschrauben.
- Ablaßschraube (2) vom Motor einschrauben.
- Kühlanlage mit Wasser/Frostschutzmischung auffüllen.
- Wasser/Frostschutzmischung prüfen.
Verschlußdeckel aufsetzen.
Motorhaube schließen.
- Motor 5 Minuten im Stand laufen lassen.
Nochmals Kühlflüssigkeit prüfen, ggf. nachfüllen.
- Kühlanlage auf undichte Stellen überprüfen.
INSTANDHALTUNG
Radnabenlager prüfen und einstellen
Bei ordnungsgemäß eingestellten Radnabenlagern (3)
darf kein Axialspiel auftreten, die Räder müssen sich
jedoch frei drehen.
Bei Lagerspiel wenden Sie sich an Ihren Linde-Vertragshändler.
HINWEIS
Füllmenge der Kühlanlage .................................... 25 Liter
HINWEIS
Anlasser und Lichtmaschine vor Kühlerflüssigkeit schützen.
313/168
3
354/185
87
INSTANDHALTUNG
3000-STUNDEN INSPEKTION UND WARTUNG
Hydrauliköl wechseln
Allgemeine Inspektion des Staplers
Kraftstofftank-Entlüftungsfilter reinigen
~
Mast, Fahrgeste" und alle Schweißnähte auf Anzeichen
von Beschädigung, Entste"ung, Meta"müdigkeit usw.
untersuchen.
Im Zweifelsfa"e wenden Sie sich an Ihren Linde-Vertragshändler.
Zugriff zum Kraftstofftank-Entlüftungsfilter unter dem
Stapler, hinter dem Kraftstofftank und vor dem Hinterrad-Rad kasten.
,
•
VORSICHT
Gabel senken, Hubmast senkrecht stellen,
Motor abstellen und die Betätigungshebel
betätigen, um Hydrauliksystem drucklos zu
schalten.
- Auffangbehälter unter Ablaßschraube (1) des Hydraulikölbehälters stellen.
- Hydraulik-Filterabdeckung (2) öffnen und Ölmeßstab
(3) herausziehen.
- Ablaßschraube (1) entfernen und Öl restlos auslaufen
lassen.
- Ablaßschraube (1) einschrauben.
- Hydrauliköl in Einfü"öffnung Entlüftungsfilter (3)
auffüllen.
- Ölmeßstab einstecken.
- Motor anlassen und Dichtheit prüfen.
- Hydraulikölstand prüfen, ggf. nachfüllen.
- Filterabdeckung schließen.
- Filter mit Druckluft (max. 5 bar) durchblasen bis
staubfrei.
- Filter auf Beschädigung kontrollieren, evtl. ersetzen.
Entlüftungsfilter (1) mit Entlüftungsleitung (2) verbinden.
HINWEIS
Maximale Fü"menge ............................................ 240 Liter
313/181
88
- Entlüftungsfilter (1) von Entlüftungsleitung (2) trennen.
e
INSPEKTIONS- UND WARTUNGSDATEN
Nr.
Bestandteil
Hilfsmittel, Betriebsstoff
1
Motor
Motoröl
INSTANDHALTUNG
Füllmenge, Einstellwert
H 100 - H 120 - H 120/900 - H 136 - H 150
ca. 14 Liter
H 120/1200 - H 136/1200 - H 150/1200
H 160 - H 160/1200
ca. 15,5 Liter
2
Luftfilter
Druckluft, max. 5 bar
(Reinigung)
3
Kraftstoff tank
Diesel
ca. 125 Liter
4
Kühlsystem
KÜhlmittelzusatz, Trinkwasser
ca. 25 Liter
5
Hydraulikölbehälter
Hydrauliköl
ca. 240 Liter
6
Antriebsachse
Getriebeöl, (Antriebsachse)
ca. 24,5 Liter
7
Planetengetriebe, (Radnabe)
Getriebeöl, (Antriebsachse)
je ca. 1,5 Liter
8
Getriebe
Getriebeöl (Wandler-und
Schalt getriebe)
ca. 15 Liter
9
Batterie
Destilliertes Wasser
nach Bedarf
10
Reifen
Luft
9,0 bar, bzw. 10,0 bar
11
Radmuttern
12
Alle Schmierpunkte und Gabelträger
Schmierfett
nach Bedarf
13
Hubketten, Mastführungschienen
Linde-Kettenspray
nach Bedarf
14
Temperaturschalter
Öl
15
Ventilspiel
16
Keilriemenspannung
- Lüfter-Lichtmaschine
680 Nm
Motoröltemperatur
130 oe
Einlaßventil 0,20 mm
Auslaßventil 0,45 mm
Eindrücktiefe
ca. 10 mm
89
BETRIEBSSTOFFEMPFEHLUNGEN
Motoröl Typ H 100 - H 120 - H 120/900 -H136H150
API-Klassifikation CC (MIL-L-46152)
oder CD (MIL-L-2104 C)
Verwenden Sie bevorzugt Öle der Qualilätsklasse CC.
Motoröle der API-Qualitätsklasse CD werden für die
ersten 50 Betriebsstunden und bei ausgesprochenem
Leichtlastbetrieb nicht empfohlen.
Motoröl Typ H 120/1200 - H 136/1200 H 150/1200- H 160 - H 160/1200
API-Klassifikation CC (MIL-L-46152)
Verwenden Sie nur Öle der Qualitätsklasse CC.
Beim Betrieb des Motors wird nicht nur ein Teil des zur
Kolbenschmierung dienenden Motoröles verbrannt ('"verbraucht"), sondern auch die Temperaturbeanspruchung
und die in das Öl geratenden Verbrennungsprodukte des
Kraftstoffes führen zu einem "Verschleiß" insbesondere
der chemischen Zusätze ("Additive") des Öles.
Daher ist die gesamte Ölfüllung in bestimmten Abständen zu erneuern.
Da dieser "Ölverschleiß" von den Betriebsbedingungen,
der Kraftstoff- und der Ölqualität (dem "Leistungsvermö~en" des Öles) abhängt, ergeben sich verschieden lange
Olwechselfristen.
Die längste zulässige Verweildauer der Schmierölabfüllung beträgt 1 Jahr. Unabhängig von den Wechselintervallen ist der Schmierölwechsel mindestens 1 x jährlich
durchzuführen.
Bei Staplern mit Partikelfilteranlage* sollten nur aschearme Öle verwendet werden. Rückstände der Verbrennung von Öladditiven (Asche) sind nicht regenerierbar
und verstopfen langfristig den Monolithen.
&
•
Da Schmieröl seine Viskosität (Zähflüssigkeit) mit der
Temperatur ändert, ist für die Auswahl der Viskositätsklasse (SAE-Klasse) die Umgebungstemperatur am Betriebsort des Motors maßgebend (Bild).
Gelegentliches Unterschreiten der Temperaturgrenzen
(z.B. Verwendung SAE 15 W/40 bis -15°C) kann zwar die
Kaltstartfähigkeit beeinträchigen, führt jedoch nicht zu
Motorschäden.
Zu zähes Schmieröl führt zu Startschwierigkeiten, deshalb ist für die Viskositätsauswahl im Winterbetrieb die
Temperatur während des Motorstarts maßgebend. Temperaturbedingte Schmierölwechsel können durch die
Anwendung von Mehrbereichsölen vermieden werden.
Auch für die Mehrbereichsöle gelten die in der Wartungsübersicht genannten Ölwechselintervalle.
HINWEIS
Zusatz-Schmiermittel - gleich welcher Art - dürfen den
oben genannten Motorenölen nicht beigemischt werden! Sie verlieren bei Anwendung die Garantieansprüche für Ihren Motor.
Ein Mischen verschiedener Ölsorten sollte möglichst
vermieden werden.
Da sich die Temperaturbereiche benachbarter SAEKlassen überschneiden, br~~cht bei kurzfristigen Temperaturschwankungen das 01 nicht gewechselt zu werden.
HINWEIS
Zur SichersteIlung eines einwandfreien Kaltstarts ist es
wichtig, die Viskositätsauswahl (SAE-Klasse) des Motoröles nach der Umgebungstemperatur beim Start des
Motors zu treffen.
Bei Temperaturen von -10°C wird für sicheren Kaltstart
Motoröl der SAE Klasse 5W/30 empfohlen.
* Sonderausrüstung
ACHTUNG
Altöl muß bis zur vorschriftsmäßigen Entsorgung vor Kindern sicher aufbewahrt werden.
Auf ~einen Fall darf Öl in das Kanalnetz oder
in das Erdreich gelangen.
Wegen des Entsorgungsproblems, der erforderlichen
Spezialwerkzeuge und der nötigen Fachkenntnis sollte
der Motoröl- und Filterwechsel am besten von Ihrem
Linde-Vertragshändler durchgeführt werden.
90
Ölviskosität
-30
-20
-10
o
10
20
30
40
BETRIEBSSTOFFEMPFEHLUNGEN
Diese Ikraftstoff
Nur Dieselkraftstoff nach DIN 51601 mit einer Cetan-Zahl
(CZ) nicht niedriger als 45 verwenden.
Der Kraftstoffschwefelgehalt darf nur max. 0,5% betragen. Bei Schwefelgehalt von 0,5 bis 1% sind Motorölwechselintervalle zu halbieren.
.
Bei darüberliegenden Werten Rücksprache mit Stapleroder Schmierstoff-Lieferanten nehmen.
I
e
Verwenden Sie im Winter nur Winter-Dieselkraftstoff,
damit keine Verstopfungen durch Paraffin- Ausscheidungen entstehen. Bei sehr tiefen Temperaturen ist auch
bei Winter-Dieselkraftstoff mit störenden Ausscheidungen zu rechnen. Falls nur Sommer-Dieselkraftstoff zur
Verfügung steht oder Winter-Dieselkraftstoff bei sehr
tiefen Temperaturen verwendet werden muß, empfehlen
wir nachfolgende Richtwerte für die Beimischung von
Petroleum oder Normalbenzin, wobei die NormalbenzinBeimischung nur als Notbehelf zu betrachten ist, mit der
mehr als eine Tankfüllung nicht verbraucht werden darf.
HINWEIS
Mit abnehmenden AUßentemperaturen verringert sich
das Fließvermögen des Dieselkraftstoffs durch ParaffinAusscheidung. Das kann bei Verwendung von "Sommer"-Dieselkraftstoff zu Betriebsstörungen führen. Deshalb gibt es während der kalten Jahreszeit kältebeständigeren "Winter"-Dieselkraftstoff, der bis ca. -15°C betriebssicher ist.
Bei noch tieferen Außentemperaturen ist es für einen
störungsfreien Betrieb ratsam, einen von der Außentemperatur abhängigen Anteil Ottokraftstoff (Normalbenzin)
oder Petroleum nach untenstehender Tabelle beizumischen.
AußenTemperatur
bis
-10°C
-14°C
-20°C
-30°C
*)
**)
(+14 °F)
(+ 7°F)
(- 4°F)
(-22°F)
SommerDieselKraftstoff %
90
70
50
-
ACHTUNG
Eventuelle Mischung mit Benzin nur im Tank
selbst vornehmen. Zuerst notwendige Benzinmenge einfüllen, dann Dieselkraftstoff nachgießen. Benzin-Dieselkraftstoffgemisch ist so
feuergefährlich wie Benzin.
Petroleum
oder
Normalbenzin %*)
10
30**)
50**)
-
WinterDieselKraftstoff %
Petroleum
oder
Normalbenzin %*)
100
100
80
50
-
20
50**)
nie Superbenzin
Normalbenzinzumischung höchstens 20 %, bei Zumischungsprozentsätzen über 20 % nur Petroleum verwenden.
91
BETRIEBSSTOFFEMPFEHLUNGEN
Hydrauliköl
Getriebeöl (Antriebsachse)
Hydraulikölempfehlung für leichten und normalen Einsatz: Hydrauliköl HLP ISO VG 46 (Werksfüllung)
mittlere ÖI-Dauertemperatur 40°C - 60 °C.
HYPOID
MIL - L - 2105 B/API GL 5
HINWEIS
Entscheidend für die richtige Ölauswahl ist die Arbeitstemperatur des Öles im hydrostatischen Fahrantrieb.
Schmierfett
Die genannten Ölempfehlungen können nur Richtwerte
sein.
In Zweifelsfällen empfehlen wir die Beratung durch Ihren
zuständigen Linde-Vertragshändler.
Linde-Schwerlastfett lithiumverseift mit EP-Wirkstoffen
und MOS 2.
Bezeichnung nach DIN 51825-KPF 2K-20, (Best.-Nr. siehe ET-Katalog) erweiterter Gebrauchstemperaturbereich
als K-20 zulässig, z.B. N-30.
Ein Vermischen mit Schmierfettsorten auf anderer Seifenbasis als lithiumverseift ist nicht zulässig.
Auch Empfehlungen von Vertretern der Mineralölindustrie
sollten Sie mit Ihrem Linde-Vertragshändler abstimmen.
Kühlmittel
Eine Werksfreigabe besteht nur für die oben genannten
Mineralöle. Bei Verwendung oder Mischung anderer
Hydraulikflüssigkeiten können kostspielige Schäden entstehen.
Verwenden Sie nur auf Monoethenglykol-Basis mit Korrosionsschutz hergestellte Mittel.
Nicht mit Ethanolamin enthaltende Frostschutzmittel
mischen.
Getriebeöl (Wandler- und Schaltgetriebe)
Für die Wandlergetriebe werden folgende Ölspezifikationen empfohlen:
ATF - Flüssigkeiten
Dexron oder Dexron 11 D Spezifikation Allison C - 2
oder C - 3 (einsetzbar bis ca. - 30°C).
Motoröle
MIL - L - 2104 C/D SAE 10 W
API- CD/SE oder CD/SF SAE 10 W (einsetzbar bis ca:
- 23°C).
Bitte beachten:
Mehrbereichsöle sind nicht geeignet.
Mischungsverhältnis für tiefere Temperaturen:
Temperatur
Kühlmittelzusatz
Wasser
- 30°
- 35°
45%
50%
55 %
50 %
Batteriefett
Säurefreies-Schmierfett (Polfett)
Kettenspray
Linde-Kettenspray (Best.-Nr. siehe ET-Katalog)
92
STÖRUNGEN, URSACHE UND ABHILFE (DIESELMOTOR)
Störung
Motor springt nicht an.
Mögliche Ursache
Abhilfe
Kraftstofftank leer.
Tank füllen.
26
Kraftstoffilter verstopft, im Winter durch Paraffin-Ausscheidung.
Filter erneuern, Winterkraftstoff verwenden.
73,91
Wasser im Kraftstoffvorfilter der Kraftstoffanlage.
Kraftstoffvorfilter entwässern.
61
Kraftstoffabsperr- Magnetventil öffnet nicht.
Mit Prüflampe prüfen ob Strom vorhanden, wenn nicht,
Sicherung F1 und Schalter prüfen.
Kraftstoffleitung undicht.
Alle Leitungsanschlüsse auf Dichtheit prüfen und Verschraubungen festziehen.
Ladestrom-Kontrolleuchte leuchtet nicht auf, obgleich die Glühbirne nicht defekt ist.
Anschlußklemmen an der Batterie festziehen, Leitungsanschlüsse prüfen
Vorglühanlage defekt
Stromzufuhr prüfen, Leitungen und Anschlüsse am Glühstartschalter überprüfen. Kann der Fehler nicht behoben
werden, wenden Sie sich bitte an Ihren Linde-Vertragshändler.
Kraftstofförderpumpe defekt.
Motor spring schlecht an.
Hinweis auf Seite
60, 69
Einspritzdüsen defekt.
Einspritzpumpe defekt.
Leerlaufdrehzahl am Motor falsch.
Diese Fehler sollten nur von geschultem Fachpersonal
überprüft und beseitigt werden.
Wenden Sie sich bitte an Ihren Linde-Vertragshändler.
Batterieleistung zu gering. Batterieklemmen lokker und oxydiert, wodurch sich der Anlasser nur
langsam dreht.
Kraftstoffzufuhr zu gering.
Verstopfungen bzw. Luft im Kraftstoffsystem
durch Paraffin-Ausscheidung im Winter.
Besonders im Winter:
Zu zähes Motoröl verwendet.
Batterie prüfen lassen, Anschlußklemmen reinigen, festziehen und mit säurefreiem Fett überstreichen.
60, 69
Kraftstoffilter erneuern. Leitungsanschlüsse auf Dichtheit
prüfen und Verschraubungen festziehen.
Bei Kälte Winterkraftstoff verwenden.
73
Der Außentemperatur entsprechendes Motoröl verwenden.
Motor weiterlaufen lassen, bis Mindesluftdruck
von 6,0 bar erreicht ist.
90
Motor läuft und Summer ertönt Druckluftanlage unter 6,0 bar Betriebsdruck
91
32
e
I
I
I
93
STÖRUNGEN, URSACHE UND ABHILFE (DIESELMOTOR)
Störung
Motor arbeitet unregel mäßig bei schiechter Leistung
Abhilfe
Hinweis auf Seite
Kraftstoffzufuhr zu gering.
Verstopfungen bzw. Luft im Kraftstoffsystem,
durch Paraffin-Ausscheidung im Winter.
Kraftstoffilter erneuern, Leitungsanschlüsse auf Dichtheit prüfen und Verschraubungen festziehen.
Bei Kälte Winterkraftstoff verwenden.
Überströmventil an der Einspritzpumpe arbeitet
nicht einwandfrei.
Wenden Sie sich an Ihren Linde-Vertragshändler.
Vorgeschriebenes Ventilspiel stimmt nicht.
Einspritzdüsen defekt.
Motorölstand zu hoch.
Ventilspiel einstellen.
Wenden Sie sich an Ihren Linde-Vertragshändler.
Öl bis zur oberen Meßstabmarke ablassen.
83, 84
Auspuff raucht stark.
Schlechte Verdichtung durch festgebrannte oder
gebrochene Kolbenringe oder falsches Ventilspiel.
Ventilspiel richtig einstellen.
Wenden Sie sich an Ihren Linde-Vertragshändler.
83,84
Leerlaufstörungen
Kraftstoffversorgung nicht in Ordnung.
Kraftstoffvorfilter und Kraftstoffilter reinigen und prüfen.
Kraftstoffleitungen bzw. Einspritzleitungen auf Dichtheit
prüfen.
61,73
Motordrehzahl nicht richtig eingestellt.
Die Einstellung darf nur von geschultem Fachpersonal
vorgenommen werden. Wenden Sie sich an Ihren LindeVertragshändler.
Zu wenig Kühlflüssigkeit im Kühlsystem.
Kühlsystem auf Undichtigkeit prüfen, ggf. abdichten.
Kühlflüssigkeit ergänzen.
57
27
Keilriemen lose oder gerissen.
Keilriemen nachspannen bzw. auswechseln.
61
Kühlerlamellen vom Wasserkühler durch Schmutz
oder Fremdkörper teilweise verstopft.
Wasserkühler reinigen.
57
Einspritzanlage falsch eingestellt.
Wenden Sie sich an Ihren Linde-Vertragshändler.
Motor wird zu heiß, dabei leuchtet rote Kontrolleuchte im Anzeigegerät auf. Motor ist sofort abzustellen.
94
Mögliche Ursache
73
91
71
Motor hat zu wenig
Öldruck. Motor ist sofort abzustellen.
Undichtigkeiten im Schmiersystem.
Wenden Sie sich an Ihren Linde-Vertragshändler.
Öistand zu gering.
Motoröl auffüllen.
25
Ladestrom-Kontrollampe leuchtet während
des Betriebes auf
Generatordrehzahl zu gering
Generator lädt die Batterie nicht auf, weil
Generator oder Regelschalter defekt.
Keilriemenspannung prüfen.
Wenden Sie sich an Ihren Linde-Vertragshändler
61
STÖRUNGEN, URSACHE UND ABHILFE (HYDRAULIKANLAGE)
e
Störung
Mögliche Ursache
Abhilfe
Hinweis auf Seite
Abnormales Geräusch
Verstopfter Saugfilter.
Undichte Saugleitungen, Öl schäumt.
Hydropumpen oder Motorschaden, defekte Dichtungen, dadurch Luftsaugen.
Falsche Ölviskosität, zu wenig Öl in Tank oder
Hydropumpe.
Filter austauschen.
Leitungen abdichten. Öl kontrollieren, evtl. nachfüllen.
Hydro-Einheit vom Linde-Vertragshändler überprüfen
lassen.
Öl wechseln, vorgeschriebene Viskosität beachten, Öl nachfüllen.
82
28, 69
Ansaugen gestört, Geräusche.
Pumpendefekt, Leckverlust, Druckventile schließen nicht, Ventil sitz beschädigt.
Rohrleitung gebrochen oder undicht.
Zu dünnes Öl, dadurch hohe Leckverluste.
Öltemperaturkontrolle zeigt an.
Öl wechseln, Öl nachfüllen.
Wenden Sie sich an Ihren Linde-Vertragshändler.
88, 92
Leitung auswechseln oder abdichten.
Öl wechseln, vorgeschriebene Viskosität beachten.
Ölstand prüfen, Ölkühler reinigen.
69
88, 92
28, 57
I
I
Kein oder zu wenig Druck
in der Anlage
Öldruckschwankung
Kein oder zu wenig Förderstrom
Zu hohe Temperatur des
Hydrauliköls
Ursache wie unter abnormales Geräusch.
Druckbegrenzungsventil oder Speisedruckventile klemmen.
Hub- und Neigezylinder zeigen Reibungsstellen.
Hubmast fährt nicht ganz aus oder sackt etwas
ab.
Verstopfte Filter (wenn gleichzeitig Geräusch
auftritt).
Pumpendefekt, Leckverlust, Druckventile schließen nicht, Ventilsitz beschädigt.
Rohrleitung gebrochen oder undicht.
Ventile verstopft.
Zu große Erwärmung der Hydraulikanlage.
Pumpenschaden, Ventile undicht.
Zu wenig Öl im Tank oder Ölkühler defekt.
88,92
Siehe unter abnormales Geräusch.
Wenden Sie sich an Ihren Linde-Vertragshändler.
Wenden Sie sich an Ihren Linde-Vertragshändler.
Öl nachfüllen.
28
Filter reinigen oder austauschen.
82
Wenden Sie sich an Ihren Linde-Vertragshändler.
Leitung auswechseln oder abdichten.
Wenden Sie sich an Ihren Linde-Vertragshändler.
Ölstand prüfen, evtl. vorgeschriebenes Öl verwenden, ÖIkühler reinigen.
Wenden Sie sich an Ihren Linde-Vertragshändler.
Ölstand prüfen, evtl. Öl nachfüllen. Ölkühler reinigen und
auf Leckage prüfen, bei Defekt wenden Sie sich an Ihren
Linde-Vertragshändler.
69
28,57,92
28,57,69
~
I
I
95
SCHALTPLAN ELEKTRISCHE ANLAGE
B1
B2
Signalhorn
EGS-Sensor (Getriebe)
K3
K4
E1
E2
E3
E4-E5
E6
E7
E8
E9
E10
E11
E12
E13
E14
E15
E16
E17
E18
E19
Innenbeleuchtung (Fahrerkabine)
Lufttrockner (Heizung)
Rundumleuchte*
Arbeitsscheinwerfer* 60 W
Begrenzungslicht links vorn*
Begrenzungslicht links hinten*
Begrenzungslicht rechts vorn*
Begrenzungslicht rechts hinten*
Fern-Abblendlicht links*
Fern-Abblendlicht rechts*
Rückfahrscheinwerfer links*
Rückfahrscheinwerfer rechts*
Bremslicht links*
Bremslicht rechts*
Blinklicht links vorn*
Blinklicht links hinten*
Blinklicht rechts vorne*
Blinklicht rechts hinten*
K5
K6
K7
K8
Anlaßrelais - Neutral
Relais - Motorüberwachung (Öldruck,
Temperatur)
Relais - Flammglühanlage
Blinkrelais*
Relais - Rückfahrscheinwerfer*
Scheibenwischerintervall-Relais*
M1
M2
M3
M4
M5
M6
M7
M8
Anlasser
Lüftermotor
Scheibenwaschpumpe vorn
Scheibenwischermotor vorn
Scheibenwischermotor hinten
Scheibenwaschpumpe hinten
Scheibenwischermotor oben
Scheibenwaschpumpe oben
P1
P2
P3
P4
P5
P6
Betriebsstundenzähler
Kraftstoffanzeige
Voltmeter
Druckluftanzeige
Motoröldruckanzeige
Motortemperaturanzeige
R1
R2
R3
R4
R5
R6
R7
RB
Flammglühkerze
Kraftstoffsignalgeber
Druckluftsignalgeber
Motoröldrucksignalgeber
Motortemperaturgeber
Widerstand Heizungsmotor
Widerstand - Ladeanzeigeleuchte
Kaltstartbeschleuniger - elektrisch beheiztes
Dehnstoffelement
S1
S2
S3
S4
S5
S6
S7
S8
S9
S10
Glühstartschalter
Motortemperaturschalter
Motoröldruckschalter
Druckl uftschalter
Kraftstoffrestschalter
Luftfilterunterdruckschalter
Handbremsschalter
Getriebeöltemperaturschalter
Hydrauliköltemperaturschalter
Kaltstartbeschleunigerschalter
F1 - F16 Sicherung
G1
G2
Drehstromgenerator 12 V 55 A
Batterie 12 V 128 Ah
H1
H2
H3
H4
H5
H6
H7
H8
H9
H10
H11
H12
H13
H14
Ladekontrolle
Flammglühanlagekontrolle
Motortemperaturkontrolle
Öldruckkontrolle
Druckluft-Warnleuchte
Kraftstoff-Warnleuchte
Zentrale-Warn leuchte
Luftfilterunterdruckkontrolle
Handbrems-Warnleuchte
Getriebeöltemperatur-Warnleuchte
Hydrauliköltemperatur-Warnleuchte
Druckluft-Warnsummer
Fernlichtkontrolle*
Blinkkontrolle*
K1
K2
Zusatzrelais (Belüftung, Heizung usw.)
Relais-Anlaßwiederholsperre
S12
S13
S14A
S14B
S14C
S14D
S15
S16
S17
S18
S19
S20
S21
S22
S23
S24
S25
S26
Getriebeschalter (EGS)
Getriebeabschaltung
Scheibenwisch-Waschschalter vorn
(Kombischalter)
Hupenknopf - Kombischalter
Fernlichtschalter (Kombischalter)
Blinkerschalter (Kombischalter)
Scheibenwisch-Waschschalter hinten
Scheibenwisch-Waschschalter oben
Innenbeleuchtungsschalter
Lüftermotorschalter
Schalter-Rundumleuchte*
Arbeitsscheinwerfer*
Arbeitsscheinwerfer*
Lichtschalter*
Fernlichtschalter* Kombischalter
Bremslichtschalter*
Warnblinkschalter*
Schalter für Schubabschaltung
V1-V10
Diode
V1
V2
V3
V4
V5
Kraftstoffabsperr-Magnetventil
Vorwärts-Magnetventil
Rückwärts-Magnetventil
1.12. Gang-Magnetventil
3. Gang-Magnetventil
* Sonderausrüstung
96
SCHALTPLAN ELEKTRISCHE ANLAGE
•
;
.---~------
5
__
~
____________________________________
~_______________________________________
________________________ 30
~F=t=~~~~~~~~~~===J==~==~~==~~~~~t=~==~==~==~==~====~=Jr======
~/84
==;::=====t===i~==E,Fl1
•
1
Fl0
~
I
F6
I
--1~
:
F7
"[~'''~'' ~'I~"I~ : ---,
d"Kl
..
.,
.
S25
"
,
,.
~
S12:~
82
~
. (.t) ""-
/
71 0).{}.{ }.{jjS13
e
K7'
'-V-'-V
'-V ~
---
.--
~ ~
S14A
S148-;:[.'
1
---r i==]
.Y
F9
'l,
~' -:
'~J0!'l.
r:1
l....tm
)"J
~
J
I..-'f-:....tm,....-+,·
..!x
!\\"i"'1 !\\'f
'~-ß
I
.
R3 ....
~
30
F4
F3
F11
15/84b
Fl1
•
F12
I
I
I
F14
F13
F16
F15
F~
-
..\
~~.
~
~
~
S17
I~
~
Ii'
-
!=
E
~
..
S18
~bJ S2~mr:g S2~
I
T
v
,1;
r...S12 [2[>- '
K2
\--QK7
,'\;;' ..
S14( ~'_ ':
\2
:':-_
..
._-
"';-_1".
S24B
~
-"-
[1
e
~
"f
o
n::.
[~~
~
'"
~
~[~
[6 [7 [8
~(~
1l1~
~:O!~
S
(~ ( ~ (
":<: :;
cr[lC
~
[11
;~~
,-'~
[12 [1
e
(
1210
~
-
"I'
~
S~ 'R
~
,
,
~
:::
R6
I-
f
<{'"rF-H15®
u
..
-
~
:._.!
f..-L-
.
::;
:;;
[14
C~ (1S~
:;
r
~
~
,
~
(16 ~h [1 ~ ( (19
(
~
31
97
SCHALTPLAN HYDRAULISCHE ANLAGE
A
Arbeitshydraulik - Heben
1
2
3
4
5
6
7
Steuerventilblock
DBV
Wegeventil Heben
Senkbremsventil
Hubzylinder
Neigezylinder
Sperrblock
8
Arbeits - und Zusatzhydraulik
8
DBV
200 bar
Wegeventil Heben
Wegeventil Seitenschieber
Wegeventil Gabelzinkenverstellung
Wegeventil Neigen
Wechselventil-Drehzahlverstellung
Folgeventil (Logic Valve)
Arbeitszylinder Seitenschieber/Zinkenverstellung
Drossel-verstellbar
Lenkzylinder
Stell zylinder
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
c
Schockventil
19
DBV
o
lenksteuerventil OSPC/lS
20
21
22
Servostat
DBV
Rückschlagventil
E
Vorzugsstromregier OlS 80
98
200 bar
240 bar
170 bar
G
Tandempumpe
23
24
25
Lenk-und Arbeitshydraulikpumpe 41 cm 3
Arbeitshydraulikpumpe 44 cm 3
Antriebsmotor-Perkins 1006e.6
F
Hydraulikölbehälter 240 Ur.
26
Saugfilter
20 IJ
SCHALTPLAN HYDRAULISCHE ANLAGE
14
7 ,--- '--------1
1
,
1
A r-----,E
,
1
,
C
1
B
F
o
I
,
16
~--------r-~-~--I--------~~
H
1 - -_ _ _ _ _ _ _ _- ,
A i-----------1
I
B
---
------------
I
17
1
[
13
18
L________ . ___ . __ i
o
21
,
,
....... ··1 ..... .
I
,,1. __ •,,
22
CF
EF
)~-_ .....................................................................
LS
I
F
I
99
SCHALTPLAN PNEUMATISCHE ANLAGE
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
100
Kompressor
196 cm 3
Lufttrockner ADG mit integriertem
Druckregler und Heizung 12 V
Sicherheitsventil
10 bar
Filter
Druckluftbehälter
Druckregler
Einkreissicherheitsventil
Schalter für Druckluftanzeige
Druckluftbehälter-Betriebsbremse
Druckluftbehälter-Feststellbremse und
Nebenverbraucher
Druckluft-Warnschalter, Warnleuchte und
Warnsummer
Linkes Fußbremspedal
Rechtes Fußbremspedal
Dump-Schalter (Getriebe)
Wechselventil
Bremslichtschalter
Handbremsventil
Druckluft-Warnschalter, Warn leuchte und
Warnsummer
Anschlußventil
Handbrems-Warnschalter
Wechselventil (Überlastschutzventil)
Relaisventil
Kombi-Bremszylinder
Vorsteuerventil (Arbeitshydraulik)
Nehmerzylinder (Arbeitshydraulik)
Steuerventil (Arbeitshydraulik)
Vorsteuerventil (Arbeitshydraulik)
Nehmerzylinder (Arbeitshydraulik)
Steuerventil (Arbeitshydraulik)
SCHALTPLAN PNEUMATISCHE ANLAGE
12
13
15
15 EGS
~~
, ,
14
"
23
*'tl=---'.M 16
~
_ _---.J
~{~:
17
22
e
I
0.7-10 bar
I
24
4
5
25
3
_._._._._._._._.~._.
2
- -,
6
I
•
I
I
1
29
_._._.-._~_._._.-._.-._.-._._.-.~
J
101
STICHWORTVERZEICHNIS
A
Seite
Ablaßventil am Luftlrockner prüfen ..........................
Abschleppen .................................................................
Abschleppvorgang .......................................................
Abschleppvorschrift ....................................................
Achsen ...........................................................................
Allgemeine Hinweise ...................................................
Allgemeine Inspektion des Staplers ..........................
Anbaugeräte ..................................................................
Angehobenen Hubmast sichern .................................
Anhalten des Staplers .................................................
Anhängekupplung ........................................................
Anlassermotor, Lichtmaschine und
Einspritzpumpe prüfen ............................................
Ansaug- und Auspuffanlage auf Dichtheit prüfen
( TYP H 100 - H 120 - H 120/900 - H 136 - H 150....
Ansaug- und Auspuffanlage auf Dichtheit prüfen
(Typ H 120/1200 - H136/1200 - H150/1200H160 - H160/1200) .....................................................
Ansaugschläuche prüfen ............................................
Anschlagpunkte für Wagenheber bei Radwechsel .
Antrieb ...........................................................................
Anzeigeelement ............................................................
Anzeigegeräte, Schalter und Warnleuchten .............
Anzeigegeräte, Schalter und Warnleuchten
der Anzeigetafel ... .....................................................
Arbeiten am Linde-Hubmast und im vorderen
Bereich des Staplers ................................................
B
57
47
47
47
12
49
88
41
51
36
46
84
79
Befestigung Lenkzylinder und Achsschenkelbolzen
an Lenkachse prüfen ................................................
Beleuchtung einschalten ............................................
Beschreibung ................................................................
Bestimmungsgemäße Verwendung ...........................
Betätigung des Seitenschiebers ................................
Betriebsbremse ............................................................
Betriebsstoffempfehlungen ........................................
Blinkleuchten einschalten ..........................................
Bremsanlage .................................................................
Bremsbeläge prüfen ....................................................
Bremsen ........................................................................
Bremsen einstellen ......................................................
Bremsgestänge schmieren .........................................
D
80
59
46
12
14
15
Dach- und Heckscheibenwischer einschalten .........
Dachscheibenwischer und -waschanlage
einschalten ................................................................
Dieselkraftstoff .............................................................
Differential.....................................................................
15
Einfahrhinweise ............................................................
Einspritzdüsen prüfen .................................................
Einstellen des Gabelzinkenabstandes ......................
Elektrische Anlage .......................................................
Elektrische Anlage prüfen ..........................................
Ersten Gang rückwärts wählen ..................................
Ersten Gang vorwärts wählen ....................................
51
Batterie: Zustand, Säurestand und Säuredichte
prüfen ......................................................................... 60
Batterieabdeckung öffnen, schließen ....................... 24
Batteriefett ......................... ........................................... 92
Bedienelemente ............................................................ 14
Bedienung ................................................................ 12,32
Bedienung von Anbaugeräten .................................... 41
Befestigung der Antriebsachse links und
rechts prüfen ............................................................. 68
102
Seite
E
F
Fahren ............................................................................
Fahrerkabinenbefestigung überprüfen .....................
Fahrersitz einstellen, Fahrergewicht einstellen ......
Fahrtrichtung wechseln ..............................................
Fahrzeugübersicht .......................................................
Fernlicht einschalten ...................................................
60
38
2
2
41
37
90
38
37
65
12
65
66
39
39
91
68
19
84
41
12
69
35
35
32
70
29
35
13
38
Seite
Feststellbremse ............................................................ 37
Feststellbremse lösen, anziehen ............................... 37
Flüssigkeitsstand Scheibenwaschanlage prüfen.... 55
G
Gabelträger heben .......................................................
Gabelträger senken ......................................................
Gabelträgerrollen schmieren ......................................
Gabelträgerzylinderlagerung schmieren ................ ..
Gangschaltung, Fahrtrichtungswahl ........................ .
Gelenkwelle abschmieren .......................................... .
Getriebe-Ölfilter wechseln ..........................................
Getriebebefestigungen prüfen ................................. ..
Getriebeöl (Antriebsachse) .........................................
Getriebeöl (Wandler- und Schaltgetriebe) ................
Getriebeöl wechseln ....................................................
Getriebeölstand prüfen ...............................................
41
41
63
62
32
67
69
75
92
92
81
28
H
Heckscheibenwischer und -waschanlage
einschalten ................................................................
Heizung einschalten ....................................................
Herunterschalten bei Rückwärtsfahrt .......................
Herunterschalten bei Vorwärtsfahrt ..........................
Hintere Kabinenabdeckung öffnen, schließen .........
Hubeinrichtung .............................................................
Hubmast ........................................................................
Hubmast nach hinten neigen ......................................
Hubmast nach vorne neigen .......................................
Hubmast und Hubmastkette:
Zustand und Befestigung prüfen ............................
Hubmastabbau ..............................................................
Hubmastkette einstellen
und mit Kettenspray einsprühen ............................
Hubmastketten prüfen, einstellen und
mit Kettenspray einsprühen ....................................
Hubmastketten reinigen und einsprühen .................
Hubmastlager schmieren ............................................
39
39
34
33
21
41
12
41
41
86
48
86
64
54
62
e
STICHWORTVERZEICHNIS
Seite
Hupe betätigen .............................................................
Hydraulik-Filterabdeckung öffnen, schließen ..........
Hydraulik-Steuerventilabdeckung öffnen,
schließen ....................................................................
Hydraulikanlage............................................................
Hydraulikanlage: Ölstand prüfen ...............................
Hydraulische Anlage prüfen .......................................
Hydrauliköl ....................................................................
Hydrauliköl wechseln ..................................................
I
Inbetriebnahme .............................................................
Inhaltsverzeichnis ........................................................
Innenbeleuchtung einschalten ...................................
Inspektion und Wartung nach Bedarf .......................
250-Stunden Inspektion und Wartung .......................
500-Stunden Inspektion und Wartung .......................
1000-Stunden Inspektion und Wartung .....................
2000-Stunden Inspektion und Wartung .....................
3000-Stunden Inspektion und Wartung.....................
Inspektionsdaten ..........................................................
Inspektionsübersicht ...................................................
Instandhaltung ..............................................................
~ K
I
Kabinentür schließen ...................................................
Kabinentür von außen, innen öffnen .........................
Kabinentür, offene Stellung sichern .........................
Kaltstart .........................................................................
Keilriemenspannung und -zustand prüfen ...............
Kettenspray ......................... .............. ............................
Kraftstoff nachfüllen ....................................................
Kraftstoffilter wechseln ...............................................
Kraftstoffpumpe reinigen ............................................
Kraftstofftank prüfen ggf. entleeren ..........................
Kraftstofftank-Entlüftungsfilter reinigen ..................
Kraftstoffvorfilter reinigen ..........................................
Kraftstoffvorrat prüfen ............................. ...................
38
24
23
12
28
69
92
88
18
5
40
54
62
68
75
83
88
89
52
49
21
20
20
30
61
92
26
73
74
83
88
61
26
Seite
Kranverladung ..............................................................
Kühlanlage auf Dichtheit und Befestigung prüfen..
Kühlergrill öffnen, schließen ......................................
Kühlflüssigkeit wechseln ............................................
Kühlflüssigkeitsstand im Ausgleichsbehälter
prüfen .........................................................................
Kühlmittel ......................................................................
Kurzschlußpedal betätigen ........................................
L
Last absetzen ................................................................
Last aufnehmen ............................................................
Lenkachse reinigen und abschmieren ......................
Lenkanlage ....................................................................
Lenken ...........................................................................
Lenkung .........................................................................
Lösen der pneumatischen Bremsen ..........................
Luftfilter reinigen .........................................................
Luftfilterpatrone wechseln, .........................................
Lufttanks entwässern ..... ....................................... ......
Lufttrockner prüfen ........................................... ~..........
Lüftung einschalten .....................................................
M
Manuelle Gangschaltung ............................................
Mast- und Gabelträgerlager prüfen ...........................
Mastlager schmieren ...................................................
Maßnahmen vor der Stillegung ..................................
Motor abstellen .............................................................
Motor anlassen .............................................................
Motorbefestigungen prüfen ........................................
Motorhaube öffnen, schließen ...................................
Motorhaubenauflage aufsetzen ..................................
Motorhaubenauflage entfernen ..................................
Motoröl ablassen ..........................................................
Motoröl auffüllen ..........................................................
48
77
24
87
27
92
36
45
43
67
37
12
37
47
58
76
25
28
39
35
85
64
49
31
30
75
22
23
22
71
72
Seite
Motoröl Typ H 100 - H 120 - H 120/900 - H136·H150...
Motoröl Typ H 120/1200 - H 136/1200 • H 150/1200 •
H 160· H 160/1200 ....................................................
Motoröl wechseln .........................................................
Motorölfilter wechseln .................................................
Motorölstand prüfen ....................................................
90
90
71
72
25
N
Nach dem Abschleppen .............................................. 47
Neigezylinderlagerung schmieren ............................. 62
Normalstart ................................................................... 30
o
Öl der Antriebsachse wechseln ................................. 85
Ölstand der Antriebsachse kontrollieren: ................ 68
Ölviskosität ................................................................... 90
p
Partikelfilter regenerieren ...........................................
Partikelfilteranlage prüfen ................................ 74, 82,
Partikelfilteranlage-Prüfung .........................................
Pneumatische Anlage prüfen .......................................
R
Radgetriebe .. ...................... ...........................................
Radmuttern nachziehen ..............................................
Radnabenlager prüfen und einstellen .......................
Reifen auf Beschädigung und Fremdkörper prüfen
Reifenzustand und -druck prüfen ..............................
Rückenlehne einstellen ...............................................
Rückwärtsfahrt .............................................................
56
86
19
69
68
55
87
55
27
29
34
103
STICHWORTVERZEICHNIS
s
Seite
Säurestand der Batterie prüfen .................................. 60
Saugfilter wechseln .......................... ........................... 82
Schalter und Warnleuchten an der Lenksäule ......... 15
Schaltplan elektrische Anlage ................ .................... 96
Schaltplan hydraulische Anlage ................................ 98
Schaltplan pneumatische Anlage .............................. 100
Schaltung in den dritten Gang, rückwärts ............... 34
Schaltung in den dritten Gang, vorwärts ................. 33
Scheibenwaschanlage Frontscheibe einschalten .. , 38
Scheibenwischer Frontscheibe einschalten ............ 38
Schmierfett .................................................................... 92
Sicherheitsregeln ......................................................... 18
Sicherheitsrelevante Begriffe ..................................... 18
Sicherung gegen Zurückneigen ................................. 51
Sicherungen .................................................................. 40
Sitzhöhe einstellen ...................................................... 29
Sitzposition einstellen ................................................. 29
Sonstige Lagerstellen und Gelenke prüfen
und schmieren .......................................................... 69
Stapler reinigen ............................................................ 54
Staubaustrageventil prüfen ........................................ 59
Stichwortverzeichnis ................................................... 102
Stillegung des Fahrzeuges ......................................... 49
Störungen im Betrieb .................................................. 31
Störungen, Ursache und Abhilfe (Dieselmotor)....... 93
Störungen, Ursache und Abhilfe (Hydraulikanlage) 95
T
Tägliche Prüfungen ......................................................
Tägliche Prüfungen und Arbeiten
vor Inbetriebnahme ..................................................
Technische Beschreibung ..........................................
Technische Daten ........................................................,
Technischer Hinweis ...................................................
Transport mit Last ........ ................ ................................
Trockenmittelpatrone des Lufttrockners
wechseln ....................................................................
Typenschilder ...............................................................
101
19
25
12
8
2
44
78
3
u
Seite
Übernahme des Staplers ............................................. 2
Umgang mit Betriebsstoffen ...................................... 18
Unterdruckschalter prüfen .......................................... 76
UVV-Prüfung ................................................................. 19
v
Ventilspiel prüfen ggf. einstellen ...............................
Vor dem Lastaufnehmen .............................................
Vor dem Verlassen des Staplers ................................
Vorwärtsfahrt ................................................................
83
42
46
33
Warnblinkanlage einschalten .....................................
Wartungsarbeiten nach den ersten
50 Betriebsstunden ..................................................
Wartungsarbeiten vor der ersten Inbetriebnahme..
Wartungsdaten .............................................................
Wartungs übersicht ......................................................
Wasser-und Ölkühler reinigen und auf Dichtheit
prüfen .........................................................................
Wiederinbetriebnahme nach der Stillegung .............
38
w
z
51
19
89
52
57
49
Zyklonfilter reinigen ..................................................... 59
Linde AG
Werksgruppe Flurförderzeuge und Hydraulik
0-63736 Aschaffenburg
Postfach 62
Telefon (0 60 21) 99-0
Telefax (0 60 21) 99-15 70
Telex 418801-019 d
Printed in Germany 354 804 2500_0995
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement