3 PCEX 410 - Pepperl+Fuchs

3 PCEX 410 - Pepperl+Fuchs
Technisches Handbuch
VISUEX Panel-PC PCEX 410
VISUEX Panel-PC PCEX 412
Pepperl+Fuchs GmbH
Inhaltsverzeichnis
1
Wichtige Hinweise
1.1
Allgemeine Hinweise
1.2
Klassifikation der Geräte VISUEX Panel-PC
1.3
Sicherheitstechnische Hinweise
1.4
Zu beachtende Hinweissymbole
5
5
7
7
8
2
Inbetriebnahme PCEX 410/412
2.1
Allgemein
2.2
Besondere Bedingungen im Bereich mit brennbaren Stäuben
9
9
10
3
PCEX 410
3.1
Systemübersicht PCEX 410
3.2
Frontansicht PCEX 410
3.3
Rückansicht PCEX 410
3.4
PC-System PCEX 410
3.4.1
Allgemein
3.4.2
Bildschirm
3.4.3
Frontplattentastatur
3.4.4
PCEX 410 Frontplattentastatur
3.5
Gehäusetechnik PCEX 410
3.5.1
Allgemeine Montagehinweise PCEX 410
3.5.2
Maßbild PCEX-410-AG0
3.5.3
Durchbruchmaße für Schalttafel-Einbau des PCEX 410
3.5.4
Wandaufbaugehäuse PCEX-410-AG1
3.5.5
Befestigungsmöglichkeiten des PCEX-410-AG1
3.6
Anschluss- und Verdrahtungspläne PCEX 410
3.6.1
Anschlussraum X1 (EEx e)
3.6.2
Hinweisschild für USB-Adapter
3.6.3
Anschlussraum X2 (EEx e)
3.6.4
Anschlussraum X3 (EEx ib), eigensichere Stromkreise
11
11
12
13
14
14
14
14
14
21
21
21
22
23
24
31
31
31
32
33
4
PCEX 412
4.1
PCEX 412 Systemübersicht
4.2
Frontansicht PCEX 412
4.3
Rückansicht PCEX 412
4.4
PC-System PCEX 412
4.4.1
Allgemein
4.4.2
Bildschirm
4.4.3
Frontplattentastatur
4.4.4
Frontplattentastatur PCEX 412
4.5
Gehäusetechnik PCEX 412
4.5.1
Allgemeine Montagehinweise PCEX 412
4.5.2
Maßbild PCEX-412-AG0
4.5.3
Durchbruchmaße für Schalttafel-Einbau des PCEX 412
4.5.4
Wandaufbaugehäuse PCEX-412-AG1
4.5.5
Befestigungsmöglichkeiten des PCEX-412-AG1
4.6
Anschluss- und Verdrahtungspläne PCEX 412
4.6.1
Anschlussraum X1 EEx e,
4.6.2
Hinweisschild für USB-Adapter
4.6.3
Anschlussraum X1 (EEx e) Anschluss Inbetriebnahmekabel
4.6.4
Anschlussraum X2 EEx ib, eigensichere Stromkreise
34
34
35
36
37
37
37
37
37
39
39
39
39
40
41
48
48
48
49
50
5
Komponenten der Gerätereihe PCEX 410/412
5.1
Scanner
5.2
Massenspeicher
5.2.1
Festplatte
5.2.2
Compact Flash
5.3
Daten-Schnittstellen
5.3.1
Eigensichere Schnittstellen EEx ib
51
51
52
52
52
52
52
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 1 / 149
5.3.2
Schnittstellen in erhöhter Sicherheit EEx e
5.4
BOX-A10 (Ethernet RJ45 Patchfeld)
5.4.1
Montageanleitung
5.4.2
Technische Daten
5.5
Betriebssysteme PCEX 410/412
5.5.1
Windows 2000
5.5.2
Windows XP professional
5.6
PC-Tastaturen EXTA-Kx (Zubehör optional)
5.6.1
EXTA-K1 Exi PC-Tastatur ohne Maussystem
5.6.2
EXTA-K3 Exi PC-Tastatur mit Trackball Maus
5.6.3
EXTA-K4 Exi PC-Tastatur mit Touch-Pad Maus
5.6.4
EXTA-K Tastatur Einbaumaße
5.6.5
EXTA-K, Aufbaugehäuse Typ ABG-EXTA-K134
5.6.6
Anschlussplan EXTA-Kx an
5.7
Technische Daten
5.8
Extechnische Grenzwerte der eigensicheren Stromkreise PCEX 410/412
5.8.1
Klemmenblock US4 für serielle Schnittstelle (eigensicher), z.B. für Barcodeleser
5.8.2
Klemmenblock US6 für externe Tastatur und Maus (eigensicher)
5.8.3
Klemmenblock US8 für eigensicheren USB Anschluss
5.9
Technische Daten PCEX 410/412 Touch Screen
5.10 Chemische Beständigkeit der Frontfolien von PCEX 410/412 und EXTA-Kx Tastaturen
5.11 PCEX 410/412 Touch Screen Beständigkeit der Frontfolie gegen Chemikalien
5.11.1 Beschädigung / Fehlbedienung der Frontfolie
52
53
53
56
58
58
58
59
59
60
61
62
62
63
64
67
67
67
67
68
69
70
70
6
Installation PCEX 410/412
6.1
Allgemeine Hinweise und Ex-Vorschriften
6.2
Äußerer Potentialausgleich
6.3
Aufstellungsort in Bereichen mit brennbaren Stäuben
6.4
Leitungstypen und maximal mögliche Längen
6.4.1
Stromversorgung (EEx e)
6.4.2
20mA TTY-Schnittstelle (EEx e) COM 1
6.4.3
RS485 Schnittstelle (EEx e) COM 1
6.4.4
Ethernet 100BASE-TX (EEx e)
6.4.5
20 mA TTY-Schnittstelle (EEx ib) z.B. Barcodeleser COM 2
6.4.6
Externe Tastatur (EEx ib)
6.5
Schirmung der Datenleitungen des PCEX 410/412
6.5.1
Schirmungskonzept
6.5.2
Montageanleitung für EMV Kabelverschraubungen
71
71
71
71
71
71
72
72
72
72
72
73
73
74
7
Systemeinstellungen der Gerätereihe PCEX 410/412
7.1
Bios
7.2
Power-OFF und RESET Schaltfunktionen
7.3
Touch-Screen Kalibrierung
7.4
Ethernet Übertragungsrate des Treibers
7.5
Schnittstelle EEe TTY / RS 485 COM1
7.5.1
Besonderheiten der RS 485 2-Draht Halbduplex Schnittstelle
7.6
Schnittstellenumschaltung EEx e TTY!" RS485
7.6.1
Test der RS 485 Schnittstelle
75
75
75
75
76
76
76
77
77
8
Software für die Gerätereihe PCEX 410/412
8.1
Installation eines Betriebssystems
8.2
Systemtreiber und Tools installieren
8.2.1
Chipsset VIA
8.2.2
VGA Controller
8.2.3
Touch Screen
8.2.4
Zusatzprogramme installieren
8.3
Bildschirm-Refresh
8.3.1
Installation Bildschirm-Refresh
8.3.2
Kommandozeilenparameter
8.3.3
Menübefehle
8.3.4
Einbrennen vorbeugen
8.3.5
Display regenerieren
78
78
79
79
79
79
80
80
80
81
82
83
83
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 2 / 149
9
8.4
Probleme bei der Installation von Anwendungen
8.5
Sonderzeichen beim Login eingeben
8.6
Startmenü
8.6.1
System Information
8.6.2
Enable Remote Access
8.6.3
Factory Reset
8.6.4
Change Passwords
8.6.5
Test and Recovery Tools
8.7
Datensicherung
8.7.1
Datensicherung mit NTBackup
8.7.2
Wiederherstellung mit NTBackup
8.8
Spracheinstellungen
8.8.1
Sprache für Menüs und Dialogfelder ändern
8.8.2
Sprache entfernen
8.9
Anwendungen
8.9.1
Probleme mit Anwendungen (Kompatibilitätsmodus)
8.10 Dateisystem
8.10.1 Schreib- und Lesefehler
8.10.2 Dateisystem konvertieren (FAT32 => NTFS)
8.11 Systemwiederherstellung
8.11.1 Bootprobleme
8.11.2 Eigene Dateien wieder herstellen
8.11.3 Nach einer Installation vorhergehenden Zustand wiederherstellen
8.11.4 Ältere Treiberversion wiederherstellen
8.11.5 Windows im abgesicherten Modus starten
8.11.6 Windows startet auch im abgesicherten Modus nicht mehr
8.12 Flash-Speicher: Test und Recovery Tools
8.12.1 Harddisk Test Utility
8.12.2 Hardware Information Tool
8.13 Netzwerk einrichten
8.13.1 Memory Test Programm
8.13.2 Network Card Test Utility
8.13.3 Update Bios Version
8.13.4 Restore MBR of Harddisk
84
84
85
86
87
90
91
91
92
92
92
93
93
93
94
94
94
94
95
95
95
96
96
96
98
98
99
99
99
100
103
103
103
103
Mitgelieferte Zusatzsoftware PCEX 410/412
9.1
EXTEC Clean Disk
104
104
9.1.1
Verwenden der Datenträgerbereinigung
104
9.1.2
Übersicht über das Defragmentierungsprogramm
105
9.1.3
Freien Speicherplatz endgültig löschen
9.2
EXTEC SMART-Monitor
9.2.1
Was bedeutet S.M.A.R.T.?
9.2.2
Was bedeutet T.E.C.?
9.2.3
Was ist ein S.M.A.R.T.-Attribut?
9.2.4
Erläuterung der SMART-Attribute
9.2.5
Wie genau sind S.M.A.R.T.-Vorhersagen?
9.2.6
Was versteht man unter „Spin up time“?
9.2.7
Was ist die „Ultra ATA CRC Error Rate“?
9.2.8
Wie lässt sich die Festplattentemperatur mit Hilfe der S.M.A.R.T.-Tools messen?
9.2.9
Welche weiteren S.M.A.R.T.-Attribute gibt es?
9.2.10 Funktionskritische Attribute
9.2.11 S.M.A.R.T.-Monitor Ereignisanzeige
9.2.12 EXTEC S.M.A.R.T.-Monitor Statusmeldungen
9.3
Hotkey Tool
9.4
LEDs ansteuern für PCEX 410
9.4.1
Beschreibung
9.4.2
Installation
9.4.3
Beispiele
9.4.4
Typbibliothek
10 Software Lizenzen PCEX 410/412
10.1 Hinweise zu WindowsEmbedded XP
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 3 / 149
105
106
106
106
106
106
107
108
108
108
108
108
109
109
110
115
115
115
115
116
118
118
10.1.1
EULA (End User License Agreement)
118
11 Verbindungskabel PCEX 410
119
12 Verbindungskabel PCEX 412
120
13 Installationsleitungen PCEX 410/412
13.1 Versorgungsleitung
DATL-EXPC-24-15-0
DATL-EXPC-24-25-0
13.1.1 Max. Länge der Versorgungsleitung für 24V DC
13.2 TTY- Schnittstellenleitung / RS485 Schnittstellenleitung
13.3 Ethernetleitung
13.4 USB-Verbindungskabel
121
121
121
121
121
121
121
121
14 Zubehör zur Inbetriebnahme PCEX 410/412
14.1 EXTEC-CD mit Hardware-Treiber und Softwaretools
14.2 CD-ROM Laufwerk, Spannungsversorgung, USB Kabel
14.3 Verbindungsleitungen
14.3.1 USB Set up Kabel 0,8m
14.3.2 ETHERNET Set up Kable 1,8m
122
122
122
122
122
123
15 Bestellbezeichnungen PCEX 410 / 412
15.1 PCEX 410/412 Typenschlüssel
15.2 PCEX-410/412 Zusatzkomponenten
15.3 TASTEX Tastaturen/Maus
15.4 Zubehör Betriebssysteme
15.5 Zubehör Kabel
15.6 Zubehör Spannungsversorgung
15.7 Zubehör Setup-Tools
124
124
125
125
126
126
126
126
16 Typenschilder
16.1 Typenschild PCEX 410
16.2 Typenschild PCEX 412
127
127
127
17 Angewandte harmonisierte Normen der zutreffenden Richtlinien
128
18 Stichwortverzeichnis
129
19 EG-Baumusterprüfbescheinigungen
130
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 4 / 149
1 Wichtige Hinweise
1.1 Allgemeine Hinweise
Copyright  2007 by Pepperl+Fuchs GmbH
Alle Rechte vorbehalten
Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert
werden. Die in den Beispielen verwendeten Firmen, sonstigen Namen und Daten sind frei erfunden, soweit
nichts anderes angegeben ist.
Der Herausgeber hat möglicherweise Patente oder Patentanmeldungen für Teile der hier behandelten
Themen. Dieses Handbuch gibt Ihnen keine Rechte auf diese Patente.
Einschränkung der Gewährleistung:
Es wird keine Gewährleistung für die Richtigkeit des Inhaltes dieses Handbuches übernommen. Da sich
Fehler, trotz aller Bemühungen, nie vollständig vermeiden lassen, sind wir für Hinweise jederzeit dankbar. Der
Herausgeber übernimmt keine juristische Verantwortung oder irgendeine Haftung für Fehler oder daraus
resultierende Schäden und Ansprüche.
Microsoft, MS, MS-DOS, Windows 2000, Windows XP Professional; Windows XP embedded sind
eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation.
Herausgeber:
Pepperl-Fuchs GmbH
Königsberger Allee 87
68307 Mannheim Deutschland
www.pepperl-fuchs.com
Tel. 0621-776-0
Fax 0621-776-1000
E-Mail: [email protected]
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 5 / 149
Wie erreichen Sie die Pepperl+Fuchs GmbH:
Bei Problemen mit dem Gerät bitten wir Sie zunächst das „Technische Handbuch“ sorgfältig
durchzulesen. Sollten danach Fragen offen bleiben, können Sie sich an folgende Stellen wenden:
Wenn Sie sich an unseren Support wenden, sollten sie das „Technische Handbuch“ zur Hand haben!
Region
Telefon / mail Adresse
West Europa
Frankreich, Belgien,
Niederlande, Luxemburg, Südafrika
Nord Europa
Großbritannien, Schweden, Norwegen, Dänemark,
+33-1 60 92 13-13,
[email protected]
Irland,
+353-21-4883798
[email protected]
Finnland
+358-9-477720-0
[email protected]
Süd Europa
Italien, Spanien, Griechenland, Schweiz, Israel
Ost Europa
Russland, Österreich, Tschechien, Ungarn, Polen,
Kroatien, Slowenien, Türkei, Rumänien
Deutschland
+39-039 6292-1
[email protected]
+39-039 6292-1,
[email protected]
Nord Amerika
USA, Kanada, Mexiko
+1-330-486-0002
[email protected]
Süd Amerika
Brasilien, Chile,
Mittel-Amerika
+55-11-4339-9935
[email protected]
+44-161-633 6431
[email protected]
+49-711-315455-12
[email protected]
Argentinien
+54-11-4730 1100
[email protected]
Mittlerer-Osten /Indien
Dubai, UA, Kuwait, Pakistan, Iran, Irak,
971-4-8838378
[email protected]
India
+91-80 2837-8030
[email protected]
Asien-Pazifik
Australien, Singapur, China, Thailand, …
+65-6779-9091
[email protected]
Japan
+81-45-939 7802
[email protected]
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 6 / 149
1.2
Klassifikation der Geräte VISUEX Panel-PC
PCEX 410
In Bereichen mit brennbaren Gasen:
! II 2 G EEx qe [ib] IIC T4
optional:
in Bereichen mit brennbaren Stäuben:
! II 3 D IP54 T 80°C
PCEX 412
In Bereichen mit brennbaren Gasen:
!" II 2 G EEx qe [ib] IIC T4
In Bereichen mit brennbaren Stäuben:
! II 2 D IP65 T 95°C*
* siehe Kap. 2.2
Der Betrieb ist nur in jeweils einem der genannten Bereiche möglich.
1.3 Sicherheitstechnische Hinweise
⇒ Die Installation und Bedienung der Geräte darf nur von ausgebildetem und geschultem Personal erfolgen,
soweit diese mit den Geräten vertraut sind.
⇒ Die Geräte entsprechen dem Stand der Technik und dürfen nur an Systeme angeschlossen werden, die
mit der Pepperl+Fuchs GmbH abgesprochen wurden.
⇒ Das Öffnen der Geräte ist nicht zulässig, bzw. darf nur von dafür autorisiertem Personal der
Fa. Pepperl+Fuchs GmbH vorgenommen werden.
Pepperl+Fuchs GmbH haftet nicht für daraus entstehende Schäden.
⇒ Veränderungen und Umbauten an den Geräten sind nicht zulässig.
Pepperl+Fuchs GmbH haftet nicht für daraus entstehende Schäden.
⇒ Vor Inbetriebnahme der Geräte ist das "Technische Handbuch" aufmerksam durchzulesen.
⇒ Gültig ist die aktuellste Version "Technisches Handbuch". Diese kann auf der Website unter
http://www.pepperl-fuchs.com abgerufen werden.
⇒ Die Betriebsspannung der Geräte darf nur in den Grenzen liegen, die in dem "Technischen
Handbuch" unter Technische Daten angegeben sind.
Bei Nichtbefolgung haftet die Pepperl+Fuchs GmbH nicht für die daraus entstehenden Schäden.
⇒ Das Schirmungskonzept muss so gewählt werden, dass größtmögliche Sicherheit gewährleistet ist
(siehe Kap. 6.5.1).
Bei Nichtbefolgung haftet die Pepperl+Fuchs GmbH nicht für die daraus entstehenden Schäden.
⇒ Es dürfen nur Geräte, die der EN60950 entsprechen angeschlossen werden. Diese sind in
Schutzkleinspannung (max. 60V) ausgeführt. Dem unterliegt auch das Netzteil der 24V
Spannungsversorgung.
Die Bemessungsspannung der Anschlüsse beträgt Um=60V
⇒ Die Anwenderrichtlinie RL 1999/92 EG, die Installationsvorschriften EN 60079-14 und die
Unfallverhütungsvorschriften (UVV) sind zu beachten.
Die genannten technischen Daten im Ex-Bereich entsprechen den bei der Europäischen EEx Zulassung
zertifizierten Werten. Die Prüfung der Eignung für den vom Anwender vorgesehenen Einsatz und der
Umfeldbedingungen obliegt dem Anwender.
Die Pepperl+Fuchs GmbH übernimmt hierfür keine Gewährleistung.
Technische Änderungen vorbehalten
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 7 / 149
1.4 Zu beachtende Hinweissymbole
Warnung:
Die angegebenen technischen Datenwerte müssen
eingehalten werden, da es sonst zu gefährlichen
Situationen und Schäden kommen kann.
Vorsicht:
Vorsicht bei der Installation: Ersetzen Sie elektrische
Sicherungen nicht durch Fremdfabrikate, da es sonst
zu gefährlichen Situationen und Schäden kommen
kann.
Achtung:
Das Produkt kann unter Umständen durch
Fremdeinflüsse beeinträchtigt oder beschädigt
werden.
Ex-Freier Bereich:
Montage und Installation nur im Ex-Freien Bereich.
Netzkabel in den Ex-Bereichen Zone 1 und Zone 2
nur mit Kabeltyp DATL-A.
Achtung:
Ex-Bereich
Es müssen die sicherheitstechnischen Regeln,
sowie die Ex-Konformitäts-Bescheinigungen, die
Ex- und EN-Bestimmungen für den Einsatz der
Geräte im explosionsgefährdeten Bereich beachtet
werden.
Zusätzliche Info:
Informationen und Hinweise, die zusätzlich zu
beachten sind.
Druckbelastung:
Starke mechanische Druck- oder Stoßbelastungen
können zu Beschädigungen führen.
Ex-Bereich
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 8 / 149
2 Inbetriebnahme PCEX 410/412
2.1 Allgemein
Bei der Inbetriebnahme des PCEX 410/412 ist wie folgt vorzugehen:
• Anlage oder Maschine spannungsfrei schalten.
• Sicherstellen, dass der Montagebereich während der Inbetriebnahme frei von brennbaren Gasen ist, wenn
nicht eigensichere Spannungen verdrahtet bzw. nicht eigensichere Geräte geöffnet werden.
• Montage des PCEX 410/412 an seinem bestimmungsgemäßen Aufbau-Ort
• Anschluss des externen Potentialausgleichs am Gehäuse des PCEX 410/412
Warnung:
Das Gehäuse ist mit einem externen Potentialausgleich
(PA) zu versehen. Diese Leitung muss mit mindestens
4mm² Aderquerschnitt so kurz wie möglich ausgeführt
werden.
•
•
•
•
•
Anschluss weiterer Systemkomponenten (siehe auch PCEX 410 Kap. 3.6 , PCEX 412 Kap. 4.6
Einschalten der Stromversorgung
Prüfung aller Funktionen des PCEX 410/412 wie Display, externe Tastatur und Zeigegerät (Maus)
Anlage bzw. Maschine einschalten.
Prüfung der Funktionen der gesamten Anlage bzw. Maschine.
Warnung:
Fehlfunktionen der Anlage bzw. Maschine sind möglich,
wenn der PCEX 410/412 nicht richtig angeschlossen
und konfiguriert ist.
Warnung:
Die Geräte sind ausschließlich zum Einbau in eine
andere Maschine bestimmt. Die Inbetriebnahme ist
solange untersagt, bis die Konformität des Endprodukts
mit den Richtlinien 89/336/EWG und 89/392/EWG
festgestellt und eine Abnahme durch einen
Sachverständigen nach EN 60079 und EN50014 ff.
erfolgt ist.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 9 / 149
Warnung:
Der VISUEX Panel-PC darf nur mit geschlossenem
EEx e Anschlussraum betrieben werden. Bei
geöffnetem EEx e Anschlussraum ist kein Ex-Schutz
gegeben.
Warnung:
EEx e Anschlussräume erst 5 Minuten nach Abschalten
der Versorgungsspannung öffnen.
Ansonsten könnten interne Kapazitäten noch geladen
sein und bei Kurzschluss eine Explosion auslösen.
Warnung:
Wenn auf der Bildschirmfläche Glaskugeln sichtbar
sind, ist das Gerät aus Sicherheitsgründen sofort außer
Betrieb zu nehmen!
2.2 Besondere Bedingungen im Bereich mit brennbaren Stäuben
In Bereichen mit brennbaren Stäuben ist der
Aufstellungsort des Gerätes in der Art zu wählen,
dass sich in der Nähe keine hochenergetischen
Förderprozesse von brennbaren Stäuben befinden.
Ex-Bereich
Das betrifft im einzelnen elektronische Lademechanismen an der Frontplatte des Gerätes die
stärker sind als manuelles Reiben (z.B. Reinigen von
Hand). Diese Lademechanismen sind unbedingt
auszuschließen
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 10 / 149
3 PCEX 410
3.1 Systemübersicht PCEX 410
Der PCEX 410 dient als explosionsgeschütztes Betriebsmittel der Steuerung, Bedienung und
Visualisierung von Fertigungs- und Produktionsprozessen im explosionsgefährdeten Bereich der
Zone 1 und 2 Zündgruppe IIC.
sicherer Bereich
Option
Option
SWITCH
HUB
SERVER
z.B. Fileserver,
Datenbank,
Backup
RJ45
Box A-10
Patch Block
z.B.
SPS
Internet/
Intranet
zum Betrieb
ohne Switch
und Server
Zone 1 oder Zone 2
Remote I / 0
Zone 2
Input
Output
Versorgung 24V DC
X1
TTY / RS 485
USB
X2
*1
X1
EEx e
USB - Ex i *2
Anschlußraum
X1
EEx ib
X3
!
Brücke
mit Rollkugel-Maus oder Touch-Pad
PS / 2
Barcodeleser
SCANEX
*1 nur zur Verwendung
im sicheren Bereich
*2 nur zum Anschluss eigensicherer
Betriebsmittel gemäß Pepperl + Fuchs Spezifikation
TTY
EEx ib
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 11 / 149
3.2 Frontansicht PCEX 410
Touch Screen
Einschubstreifen
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 12 / 149
3.3 Rückansicht PCEX 410
Min. 4mm² PA-Leitung
X1
X2
Ex e Anschlüsse
- 24V DC Versorgung
- TTY
- RS 485
- USB
Ex e Anschlüsse
- Ethernet
X3
Ex ib Anschlüsse
- PS/2 Tastatur
- PS/2 Maus
- Seriell (Typ-20)
- USB-Ex ib
X4
Potentialausgleichsleiter (PA)
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 13 / 149
3.4 PC-System PCEX 410
3.4.1 Allgemein
Beim PC-System PCEX 410 handelt es sich um einen Panel-PC, der im explosionsgefährdeten Bereich der
Zonen 1 und 2 zum Einsatz kommt. Er beinhaltet alle zum Betrieb notwendigen Funktionsgruppen und kommt
demzufolge ohne zusätzliche PC-Hardware im sicheren Bereich aus.
3.4.2 Bildschirm
Der Bildschirm besteht aus einem TFT-Display mit 10,4 Zoll Diagonale, einer Auflösung von 800 X 600
Bildpunkten, und einer CFL-Hintergrundbeleuchtung.
Bei direkter Sonneneinstrahlung kann die Sicht auf das Display eingeschränkt sein.
Die Forderseite ist Touch-sensitiv und dient im Allgemeinen als Zeigegerät zur Bedienung der Software. Eine
Bildschirmtastatur wird automatisch beim Drücken der Taste “Tastatursymbol“ im Display eingeblendet.
3.4.3 Frontplattentastatur
Auf dem VISUEX PCEX 410/412 ist ein Service zur Definition von Tasten und Tastenkombinationen installiert.
Über diese Anwendung können Sie zum Beispiel über die Funktionstasten Anwendungen aufrufen, oder den
Tasten einen anderen Tastenkode zuweisen. (Siehe Kap. 9.3)
3.4.4 PCEX 410 Frontplattentastatur
Die Frontplattentastatur besteht aus 24 Funktionstasten, einem Nummernblock, und
weiteren Steuertasten. Der Ziffernblock stellt die obere Reihe der Tastatur dar, nicht den Ziffernblock..
Die Tastatur hat folgende Funktionen:
3.4.4.1 Kleine Buchstaben
+
=
a
3.4.4.2 Große Buchstaben
+
+
=
A
3.4.4.3 Power ON
3.4.4.4 Power OFF
+
+
= POWER OFF min. 4 sec. alle Tasten gedrückt halten
AMP bzw. ACPI muss in den Systemeinstellungen aktiviert sein.
3.4.4.5 Reset
+
+
=
Reset Signal
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 14 / 149
Die Funktion “Power off” und “Reset” können durch
Unterbrechung einer Kontaktbrücke im Ex ib Klemmraum
(siehe Abschnitt 7.2 ) deaktiviert werden.
Eine Taste
des Ziffernblocks
1- 0
+
= die Sonderzeichen ! " $ & / ()
siehe Absatz 3.4.4.6
diese Taste öffnet eine Pop-up-Bildschirm-Tastatur, welche über den Touch
Screen bedient werden kann
Funktion der linken und rechten Maustaste, zusätzlich zu den selben
Funktionen des Touch Screens oder externer Tastatur.
Die Funktionstasten F1…F12 entsprechen der Standard AT-Tastatur. Für die erweiterten Funktionstasten
F13…F24 können, (wie alle Tasten) frei programmiert werden hierfür ist ein spezieller Treiber zur Umsetzung
der Scancodes (siehe Abschnitt 9.3) vorhanden.
3.4.4.6 Tastaturbelegung
Generell: Belegung für QWERTY
Standart Belegung der Funktionstastatur (F13 … F24)
F13...F24
ergibt
Beim Drücken der Taste
SHIFT+CTRL+ALT+F1 ... SHIFT+CTRL+ALT+F12
Ergibt sich als Tastatur TASTEX
"
SHIFT+CTRL+ALT+F1
"
SHIFT+CTRL+ALT+F2
..
"
SHIFT+CTRL+ALT+F12
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 15 / 149
Ziffernblock EXTEC und x
Beim Drücken der
Tastenkombination
Ergibt sich
"
"
"
"
"
"
"
"
"
"
Tastatur
TASTEX
Shift und .
erscheint
>
Strg und Alt und 8
[
Strg und Alt und 7
{
Shift und 1
!
Shift und 2
@
Shift und 3
#
Shift und 4
$
Shift und 5
%
Shift und 6
^
Shift und 7
&
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 16 / 149
Ziffernblock EXTEC und x
Beim Drücken der
Tastenkombination
Ergibt sich
Tastatur
TASTEX
"
"
"
erscheint
Shift und 8
*
Strg und Alt und 9
]
Strg und Alt und 0
}
Weitere Tasten in Kombination mit EXTEC
Beim Drücken der
Tastenkombinationen
Ergibt sich
"
"
"
"
…
"
...
"
erscheint
=
_ (Unterstrich)
?
Windows Taste
Und U
(= Utility Manager
aufrufen)
Windows -Taste
Shift
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 17 / 149
Weitere Taste in Kombination mit EXTEC
Beim Drücken der
Tastenkombinationen
Ergibt sich
"
erscheint
Ctrl
"
y
(klein geschrieben)
"
Y
(groß geschrieben)
"
"
"
"
"
z
(klein geschrieben)
Z
(groß geschrieben)
;
:
’
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 18 / 149
Weitere Taste in Kombination mit EXTEC
Beim Drücken der
Tastenkombination
Ergibt sich
"
"
"
erscheint
“
\
|
"
Alt Gr
"
Pop-up-Menü
"
"
Alt
`
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 19 / 149
Weitere Taste in Kombination mit EXTEC
Beim Drücken der
Ergibt sich
erscheint
Tastenkombination
"
"
"
"
"
Ziffernblock Shift und x
Beim Drücken der
Tastenkombination
Ergibt sich
"
"
"
~
8 (Ziffernblock)
2 (Ziffernblock)
4 (Ziffernblock)
6 (Ziffernblock)
erscheint
)
(
Eingabecursor
rückwärts
verschieben
3.4.4.7 LED-Anzeigefeld
Über den Funktionstasten F13…F24 sind je eine grüne LED angeordnet, welche durch eine mitgelieferte
Treibersoftware ( siehe Kapitel 9.4) aus kundenspezifischen Applikationen heraus angesteuert werden
können.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 20 / 149
3.5 Gehäusetechnik PCEX 410
3.5.1 Allgemeine Montagehinweise PCEX 410
Die Montage des Gerätes ist mit besonderer Sorgfalt unter den allgemeinen Bestimmungen des
Explosionsschutzes vorzunehmen.
Achtung!
Die auf der Rückseite des Gerätes fest
angebrachten Kabel
(siehe Kapitel 3.3)
könnten bei der Montage des Gerätes
eventuell beschädigt werden.
Dies ist unbedingt zu vermeiden!
3.5.2 Maßbild PCEX-410-AG0
295
Bei Montage der
Frontplatte
Mutter mit max. 3Nm
Anzugsmoment
festschrauben!
140
452
Frontplattendicke 10mm
Bolzenlänge 10 mm
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 21 / 149
3.5.3 Durchbruchmaße für Schalttafel-Einbau des PCEX 410
Sicht auf die Frontplatte (vorn)
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 22 / 149
3.5.4 Wandaufbaugehäuse PCEX-410-AG1
Edelstahl Pultgehäuse
Material Edelstahl (1.4301)
552
60
52
60
50
50
440
15°
24
132
156
82
95
280
219
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 23 / 149
81
3.5.5 Befestigungsmöglichkeiten des PCEX-410-AG1
3.5.5.1 Option Wandmontage für PCEX-410-AG1
60
60
250
210
15°
115
270
115
132
156
55
22
219
6x ø8
Stehbolzen
M8
ABG-wall-bracket
Gewicht: ABG-wall-bracket: ca. 2 kg
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 24 / 149
81
3.5.5.2 Option Tragarm oder Standfuß PCEX-410-AG1
Option Tragarm
Option Standfuß
1498
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 25 / 149
ABG-STANDFUSS-1
Optionaler Standfuß für PCEX-410-AG1, drehbar.
350°
(Mitte Display)
140
130
1502
1290
1660
ø 114
150
Gewicht Standfuß mit
Bodenplatte: ca. 17 kg
300
20
Bodenplatte
80
80
80
80
400
360
80
50
6x ø10
260
alle Maße in mm
ABG-STANDFUSS-2
Optionaler Standfuß für PCEX-410-AG1, nicht drehbar.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 26 / 149
ABG-TRAGARM-1-1
Für Anschluss Kabelverschraubung 2xM20
Optionaler Tragarm für PCEX-410-AG1
350°
A
552
ø 60
B
(Mitte Display)
440
286
70
219
290
4x ø10
86
Bohrbild für
W andbefestigung
(nicht maßstabsgetreu)
68
ABG-TRAGARM-1-1
alle Maße in mm
Gewicht: Tragarm-1-1 ca. 11 kg
Amin = 355 mm
Bmin = 645 mm
Hinweis
Bei Bestellungen ohne weitere Angaben wird der
ABG-TRAGARM-1-1 mit den Mindestmaßen
geliefert.
Bei anderen Abmessungen muss dies extra
angegeben werden.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 27 / 149
ABG-TRAGARM-1-2
Für Anschluss Kabelverschraubung 1xM25 und 3xM20
Optionaler Tragarm für PCEX-410-AG1
350°
A
552
ø 60
B
(Mitte Display)
440
286
70
219
290
Montageplatte für
Wandbefestigung
(nicht maßstabsgetreu)
6x ø10
210 170
160
200
ABG-TRAGARM-1-2
alle Maße in mm
Gewicht: Tragarm-1-2 ca. 11 kg
Amin = 455 mm
Bmin = 645 mm
Hinweis
Bei Bestellungen ohne weitere Angaben wird der
ABG-TRAGARM-1-2 mit den Mindestmaßen
geliefert.
Bei anderen Abmessungen muss dies extra
angegeben werden.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 28 / 149
ABG-TRAGARM-2-1
Für Anschluss Kabelverschraubung 2xM20
Optionaler Tragarm für PCEX-410-AG1
350°
ø 60
B
552
(Mitte D isplay)
440
286
70
219
420
4x10
Bohrbild für
Deckenbefestigung
(nicht maßstabsgetreu)
86
68
ABG-TRAGARM-2-1
Gewicht: Tragarm-2-1 ca. 11 kg
Bmin = 700 mm
Hinweis
Bei Bestellungen ohne weitere Angaben wird der
ABG-TRAGARM-2-1 mit den Mindestmaßen
geliefert.
Bei anderen Abmessungen muss dies extra
angegeben werden.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 29 / 149
ABG-TRAGARM-2-2
Für Anschluss Kabelverschraubung 1xM25 und 3xM20
Optionaler Tragarm für PCEX-410-AG1
350°
ø 60
B
552
440
286
70
350
420
Montageplatte für
Deckenbefestigung
(nicht maßstabsgetreu)
6x ø10
210 170
160
200
AGB-TRAGARM-2-2
alle Maße in mm
Gewicht: Tragarm-2-2 ca. 11 kg
Bmin = 800 mm
Hinweis
Bei Bestellungen ohne weitere Angaben wird der
ABG-TRAGARM-2-2 mit den Mindestmaßen
geliefert.
Bei anderen Abmessungen muss dies extra
angegeben werden.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 30 / 149
3.6 Anschluss- und Verdrahtungspläne PCEX 410
3.6.1 Anschlussraum X1 (EEx e)
PCEX 410 Anschlussraum X1 EEx e
Installationsleitung
DATL-EXPC-24-x-x
EEx q - Gehäuse
1 braun
2 blau
PE ist generell
anzuschließen
PCEX 410
3 gelb/grün
5 rot
Inbetriebnahme Kabel
S-USB/410-1
USB
6 grün
7 weiß
8 schwarz
Installationsleitung
DATL-TTY/485-4
9 weiß
RS485
10
Brücke 1
Optional
Schirm in die
Kabelverschraubung
siehe Kapitel 7.4
Brücke zur
Terminierung
der Leitung
10 braun
120 Ohm
R term.
11
12 weiß
12
13 grün
13
Installationsleitung
DATL-TTY/485-4
braun
15
Brücke 2
Enable TTY
Disable RS485
wenn TTY Brücke 2 anschließen
wenn RS485 Brücke 2 entfernen
15 gelb
gemeinsam in eine
Adernendhülse
verpresst
TTY (passiv)
14
14
16
3.6.2 Hinweisschild für USB-Adapter
Achtung!
Das USB-Set up Kabel darf nicht
im Ex-Bereich verwendet werden
Das Hinweisschild befindet sich ebenso im Anschlussraum
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 31 / 149
3.6.3 Anschlussraum X2 (EEx e)
Schirmgeflecht ist in der Kabelverschraubung aufzulegen. (Siehe Kap. 6.5)
Zur Einhaltung der Luft- und Kriechstrecken sind die Schraubklemmen auch bei Nicht-Verwendung des
Ethernet fest anzuziehen!
PCEX 410 Anschlussraum X2 EEx e
sicherer Bereich
Inbetriebnahme Kabel
jeweils
verseilt
weiß-orange *
S-RJ45/410-1
weiß
orange
grün
weiß-grün *
weiß
grün
orange
blau/weiß-blau *
blau
RJ 45
weiß
braun/weiß-braun *
braun
weiß
**Anschlussbelegung zur
Verbindung an Hub oder Switch
Schirm in die
KabelverSchraubung
DATL-CAT71
siehe Kapitel 5.4.2.1
* statt „weiß“ ist auch schwarz
in den Aderbezeichnungen
möglich.
** Zur Direktverbindung zum Host müssen die Aderpaare (weiß-orange / orange) mit
(weiß-grün / grün) getauscht werden.
Inbetriebnahme Kabel
Nicht im EX-Bereich verwenden!
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 32 / 149
3.6.4 Anschlussraum X3 (EEx ib), eigensichere Stromkreise
•
•
•
•
Externe Tastatur mit Maus (optional)
TTY-Schnittstelle
USB-Schnittstelle 2
Konfiguration Power-Schaltfunktionen der Frontplatte
Klemme 17 und 18 ist mit einer Draht-Brücke zu versehen, wenn die Power-Off und RESET-Funktion des
Hauptschalters auf der Frontplattentastatur aktiviert werden sollen. Statt einer Drahtbrücke kann z. B. auch
ein Schlüsselschalter extern angeschlossen werden.
PCEX 410 Anschlussraum X3 EEx ib
schwarz
weiß
EEx ib (US8)
USB
grün
USB
EExq Gehäuse
rot
blau
rosa
EEx ib (US6)
Maus
weiß
EXTA-Kx
rot
gelb
braun
EEx ib (US6)
Tastatur
grau
grün
4
1
EEx ib (US4)
TTY / Scanner
serielle
Schnittstelle
z.B. SCANEX
2
3
bridge = enable
PWR / RST
Fkt Front.
Option
z.B. Schalter
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 33 / 149
PCEX 410
4 PCEX 412
4.1 PCEX 412 Systemübersicht
sicherer Bereich
Option
Option
SWITCH
HUB
SERVER
z.B. Fileserver,
Datenbank,
Backup
RJ45
Box A-10
Patch Block
z.B.
SPS
Internet/
Intranet
zum Betrieb
ohne Switch
und Server
Zone 1 oder Zone 2
Remote I / 0
Zone 2
Input
Output
Versorgung 24V DC
X1
TTY / RS 485
USB
X1
*1
X1
EEx e
USB - Ex i *2
Anschlußraum
X1
EEx ib
X2
!
Brücke
mit Rollkugel-Maus oder Touch-Pad
PS / 2
Barcodeleser
SCANEX
*1 nur zur Verwendung
im sicheren Bereich
*2 nur zum Anschlss eigensicherer
Betriebsmittel gemäß Pepperl + Fuchs Spezifikation
TTY
EEx ib
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 34 / 149
4.2 Frontansicht PCEX 412
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 35 / 149
4.3 Rückansicht PCEX 412
X1
X2
X3
X1
X2
X3
Ex e Anschlüsse
- 24V DC Versorgung
- TTY
- RS 485
- USB
- Ethernet
Ex ib Anschlüsse
- PS/2 Tastatur
- PS/2 Maus
- Seriell (Typ-20)
- USB-Ex ib
Potentialausgleichsleiter (PA)
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 36 / 149
4.4 PC-System PCEX 412
4.4.1 Allgemein
Beim PC-System PCEX 412 handelt es sich um einen Panel-PC, der im explosionsgefährdeten Bereich der
Zonen 1 und 2 zum Einsatz kommt. Er beinhaltet alle zum Betrieb notwendigen Funktionsgruppen und kommt
demzufolge ohne zusätzliche PC-Hardware im sicheren Bereich aus.
4.4.2 Bildschirm
Der Bildschirm besteht aus einem TFT-Display mit 12 Zoll Diagonale, einer Auflösung von 1024 X 768
Bildpunkten, und einer CFL-Hintergrundbeleuchtung.
Bei direkter Sonneneinstrahlung kann die Sicht auf das Display eingeschränkt sein.
Die Forderseite ist Touch-sensitiv und dient im Allgemeinen als Zeigegerät zur Bedienung der Software. Eine
Bildschirmtastatur wird automatisch beim Drücken der Taste “Tastatursymbol“ im Display eingeblendet.
4.4.3 Frontplattentastatur
Auf dem VISUEX PCEX 412 ist ein Service zur Definition von Tasten und Tastenkombinationen installiert.
Über diese Anwendung können Sie zum Beispiel über die Funktionstasten Anwendungen aufrufen, oder den
Tasten einen anderen Tastenkode zuweisen. (Siehe Kap. 9.3)
4.4.4 Frontplattentastatur PCEX 412
Die Frontplattentastatur besteht auch 4 Funktionstasten.
Die Tastatur hat folgende Funktionen
4.4.4.1 Power ON
4.4.4.2 RESET
+
+
= RESET
4.4.4.3 POWER OFF
+
+
= POWER OFF min. 4 sec. alle Tasten gedrückt halten
AMP bzw. ACPI muss in den Systemeinstellungen aktiviert sein.
diese Taste öffnet eine Pop-up Bildschirm-Tastatur, welche über den Touch Screen
bedient werden kann.
Funktion der linken und rechten Maustaste, zusätzlich zu den selben
Funktionen des Touch Screens oder externer Tastatur.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 37 / 149
Weitere Funktionen
Beim Drücken der
Tastenkombination
Ergibt sich
"
"
"
"
"
+
"
+
"
+
"
+
"
+
erscheint
SHIFT+CTR+ALT+F
1
SHIFT+CTR+ALT+F
2
Hotkey Tools
Umbelegung
siehe Kap. 9.3
SHIFT+CTR+ALT+F
3
SHIFT+CTR+ALT+F
4
SHIFT+CTR+ALT+F
5
SHIFT+CTR+ALT+F
6
SHIFT+CTR+ALT+F
7
SHIFT+CTR+ALT+F
8
Windows Taste
Und U
(=Utility Manager
aufrufen)
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 38 / 149
4.5 Gehäusetechnik PCEX 412
4.5.1 Allgemeine Montagehinweise PCEX 412
Die Montage des Gerätes ist mit besonderer Sorgfalt unter den allgemeinen Bestimmungen des
Explosionsschutzes vorzunehmen.
4.5.2 Maßbild PCEX-412-AG0
305
Bei Montage der Frontplatte
Mutter mit max. 3Nm
Anzugsmoment festschrauben!
172
396
Frontplattendicke 10 mm, Bolzenlänge 10 mm
4.5.3 Durchbruchmaße für Schalttafel-Einbau des PCEX 412
Sicht auf die Frontplatte (vorn)
Frontplatte
Ausschnitt
alle Maße in mm
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 39 / 149
4.5.4 Wandaufbaugehäuse PCEX-412-AG1
Edelstahl Pultgehäuse
Material Edelstahl (1.4301)
552
33
440
15°
78
78
33
132
156
82
95
280
219
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 40 / 149
81
4.5.5 Befestigungsmöglichkeiten des PCEX-412-AG1
4.5.5.1 Option Wandmontage für PCEX-412-AG1
60
60
250
210
15°
115
270
115
132
156
81
55
22
219
6x ø8
Stehbolzen
M8
ABG-wall-bracket
Gewicht: ABG-wall-bracket: ca. 2 kg
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 41 / 149
4.5.5.2 Option Tragarm oder Standfuß PCEX-412-AG1
Option Tragarm
Option Standfuß
1498
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 42 / 149
ABG-STANDFUSS-1
Optionaler Standfuß für PCEX-412-AG1, drehbar.
350°
(Mitte Display)
140
130
1480
1290
1660
ø 114
150
Gewicht Standfuß mit
Bodenplatte: ca. 17 kg
300
20
Bodenplatte
80
80
80
80
400
360
80
50
6x ø10
260
alle Maße in mm
ABG-STANDFUSS-2
Optionaler Standfuß für PCEX-412-AG1, nicht drehbar.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 43 / 149
ABG-TRAGARM-1-1
Für Anschluss Kabelverschraubung 2xM20
Optionaler Tragarm für PCEX-412-AG1
350°
A
552
ø 60
B
(Mitte Display)
440
264
70
219
290
4x ø10
86
Bohrbild für
W andbefestigung
(nicht maßstabsgetreu)
68
ABG-TRAGARM-1-1
alle Maße in mm
Gewicht: Tragarm-1-1 ca. 11 kg
Amin = 355 mm
Bmin = 645 mm
Hinweis
Bei Bestellungen ohne weitere Angaben wird der
ABG-TRAGARM-1-1 mit den Mindestmaßen
geliefert.
Bei anderen Abmessungen muss dies extra
angegeben werden.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 44 / 149
ABG-TRAGARM-1-2
Für Anschluss Kabelverschraubung 1xM25 und 3xM20
Optionaler Tragarm für PCEX-412-AG1
350°
A
552
ø 60
B
(Mitte Display)
440
264
70
219
290
Montageplatte für
Wandbefestigung
(nicht maßstabsgetreu)
6x ø10
210 170
160
200
ABG-TRAGARM-1-2
alle Maße in mm
Gewicht: Tragarm-1-2 ca. 11 kg
Amin = 455 mm
Bmin = 645 mm
Hinweis
Bei Bestellungen ohne weitere Angaben wird der
ABG-TRAGARM-1-2 mit den Mindestmaßen
geliefert.
Bei anderen Abmessungen muss dies extra
angegeben werden.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 45 / 149
ABG-TRAGARM-2-1
Für Anschluss Kabelverschraubung 2xM20
Optionaler Tragarm für PCEX-412-AG1
350°
ø 60
B
552
(Mitte D isplay)
440
264
70
219
420
4x10
Bohrbild für
Deckenbefestigung
(nicht maßstabsgetreu)
86
68
ABG-TRAGARM-2-1
Gewicht: Tragarm-2-1 ca. 11 kg
Bmin = 700 mm
Hinweis
Bei Bestellungen ohne weitere Angaben wird der
ABG-TRAGARM-2-1 mit den Mindestmaßen
geliefert.
Bei anderen Abmessungen muss dies extra
angegeben werden.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 46 / 149
ABG-TRAGARM-2-2
Für Anschluss Kabelverschraubung 1xM25 und 3xM20
Optionaler Tragarm für PCEX-412-AG1
350°
ø 60
B
552
440
264
70
350
420
Montageplatte für
Deckenbefestigung
(nicht maßstabsgetreu)
6x ø10
210 170
160
200
AGB-TRAGARM-2-2
alle Maße in mm
Gewicht: Tragarm-2-2 ca. 11 kg
Bmin = 800 mm
Hinweis
Bei Bestellungen ohne weitere Angaben wird der
ABG-TRAGARM-2-2 mit den Mindestmaßen
geliefert.
Bei anderen Abmessungen muss dies extra
angegeben werden.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 47 / 149
4.6 Anschluss- und Verdrahtungspläne PCEX 412
4.6.1 Anschlussraum X1 EEx e,
PCEX 412 Anschlussraum X1 EEx e
Installationsleitung
DATL-EXPC-24-x-x
EEx q - Gehäuse
1 braun
2 blau
PE ist generell
anzuschließen
PCEX 412
3 gelb/grün
5 rot
Inbetriebnahme Kabel
S-USB/410-1
6 grün
USB
7 weiß
8 schwarz
Installationsleitung
DATL-TTY/485-4
9
weiß
RS485
Optional
Schirm in die
Kabelverschraubung
siehe Kapitel 7.4
10
Brücke 1
Brücke zur
Terminierung
der Leitung
10 braun
18
15 gelb
20
16
18 grün
19 weiß
DATL-CAT71
20 orange
Schirm in die
Kabelverschraubung
siehe Kap. 7.4
19
21 blau
weiß
22 braun
weiß
10/100 BASE TX Ethernet
17 weiß
15
Brücke 2
gemeinsam in eine
Adernendhülse
verpresst
TTY (passiv)
braun
Enable TTY
Disable RS485
wenn TTY Brücke 2 anschließen
wenn RS485 Brücke 2 entfernen
13 grün
14
R term.
11
12 weiß
Installationsleitung
DATL-TTY/485-4
120 Ohm
4.6.2 Hinweisschild für USB-Adapter
Das USB-Set up Kabel
darf nicht im EX-Bereich
verwendet werden!
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 48 / 149
4.6.3 Anschlussraum X1 (EEx e) Anschluss Inbetriebnahmekabel
PCEX 412 Anschlussraum X1 EEx e
sicherer Bereich
Inbetriebnahme Kabel
jeweils
verseilt
weiß-orange *
S-RJ45/410-1
weiß
orange
grün
weiß-grün *
weiß
grün
orange
blau/weiß-blau *
blau
RJ 45
weiß
braun/weiß-braun *
braun
weiß
**Anschlussbelegung zur
Verbindung an Hub oder Switch
Schirm in die
KabelverSchraubung
DATL-CAT71
siehe Kap. 5.4.2.2
* statt „weiß“ ist auch schwarz
in den Aderbezeichnungen
möglich
** Zur Direktverbindung zum Host müssen die Aderpaare (weiß-orange / orange) mit
(weiß-grün / grün) getauscht werden.
Schirmgeflecht ist in der Kabelverschraubung aufzulegen.
Inbetriebnahme Kabel
Nicht im EX-Bereich verwenden !
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 49 / 149
4.6.4 Anschlussraum X2 EEx ib, eigensichere Stromkreise
•
•
•
•
Externe Tastatur mit Maus (optional)
TTY-Schnittstelle
USB-Schnittstelle 2
Konfiguration Power-Schaltfunktionen der Frontplatte
Klemme 17 und 18 ist mit einer Draht-Brücke zu versehen, wenn die Power-Off und RESET-Funktion des
Hauptschalters auf der Frontplattentastatur aktiviert werden sollen. Statt einer Drahtbrücke kann z. B. auch
ein Schlüsselschalter extern angeschlossen werden.
PCEX 412 Anschlussraum X2 EEx ib
schwarz
EEx ib (US8)
USB
grün
Siehe Kap.
5.3.1
EEx q Gehäuse
USB
weiß
rot
blau
EEx ib (US6)
Maus
weiß
rosa
EXTA-Kx
rot
gelb
braun
EEx ib (US6)
Tastatur
grau
grün
4
1
EEx ib (US4)
TTY / Scanner
serielle
Schnittstelle
z.B. SCANEX
2
3
bridge = enable
PWR / RST
Fkt Front.
Option
z.B. Schalter
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 50 / 149
PCEX 412
5 Komponenten der Gerätereihe PCEX 410/412
5.1 Scanner
Die Gerätereihe PCEX 410/412 ist in der Lage, einen eigensicheren Barcode-Leser der SCANEX Reihe an
seiner eigensicheren TTY-Schnittstelle zu betreiben. Hierzu können folgende Produkte angeschlossen
werden:
EX-Dragon-M101-10 (Funkscanner) mit Basisstation EXOM.
EX-Dragon-D101-10 (mit Anschlusskabel)
EX-NANO80A-10
Zum Anschluss dieser eigensicheren Barcodeleser ist die Betriebsanleitung des jeweiligen Gerätes zu
beachten. Die Anschlussbelegung ist für den PCEX 410 in Kap. 3.6.4, für den PCEX 412 in Kap. 4.6.4
bezeichnet.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 51 / 149
5.2 Massenspeicher
5.2.1 Festplatte
Das Gerät ist mit einer 20GB Festplatte (IDE primary Master) ausgestattet. Ein Teil wird hiervon (ca. 3 GB) für
eine Sicherheitskopie der Werksinstallation benutzt. Dies dient der Betriebssicherheit und soll im Fehlerfall
(Software-Anwendung, Virus oder Installationsfehler) ein schnelles Wiederherstellen der Werksinstallation
ermöglichen. Zusätzlich ist noch ein weiterer unabhängiger Datenträger (siehe 5.2.2) vorhanden, um z.B.
auch den MBR (Bootsektor) wiederherzustellen.
Diese Funktionalität ersetzt keine konsequente Datensicherung!
5.2.2 Compact Flash
Das Gerät enthält einen Compact Flash Speicher von 64MB, welcher als IDE secondary Master zur
Verfügung steht. Er enthält wichtige Daten für Notfälle und darf nicht verändert werden.
5.3 Daten-Schnittstellen
5.3.1 Eigensichere Schnittstellen EEx ib
Das Gerät verfügt über folgende eigensichere (EEx ib) Daten-Schnittstellen:
•
PS/2 Schnittstelle, zum Betrieb von externer eigensicherer Tastatur und Maus.
•
20mA TTY-Schnittstelle (ausgeführt als COM2), zum Betrieb von externen eigensicheren
Eingabegeräten wie z.B. Barcode-Lesern.
•
USB 1.1 Schnittstelle, eigensicher EEx ib
Die angeschlossen Betriebsmittel müssen den Spezifikationen in den technischen Daten der
eigensicheren Stromkreise genügen. Das gilt auch für Testzwecke im sicheren Bereich. Bei der
Verwendung der angebotenen Pepperl+Fuchs Komponenten ist dies gewährleistet.
5.3.2 Schnittstellen in erhöhter Sicherheit EEx e
Das Gerät verfügt über folgende Datenschnittstellen in der Schutzart EEx e (erhöhte Sicherheit):
•
Ethernet 100BASE-TX, zum Betrieb direkt an einem Ethernet Netzwerk, oder Gerät mit Ethernet
Schnittstelle.
•
RS485 Schnittstelle (ausgeführt als COM1)
•
Alternativ zu RS485 Schnittstelle: 20mA TTY Schnittstelle (ausgeführt als COM1)
•
USB 1.1 Schnittstelle, nur zum Betrieb im sicheren Bereich oder zum Betrieb mit
explosionsgeschützten Betriebsmitteln. Es ist verboten, Betriebsmittel in der EEx e-Box zu betreiben
(z.B. USB-Stick) !
Es dürfen nur Geräte, die der EN60950 entsprechen zum Anschluss gebracht werden. Diese sind in
Schutzkleinspannung (SELF max. 60V) ausgeführt.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 52 / 149
5.4 BOX-A10 (Ethernet RJ45 Patchfeld)
Als Zubehör des PCEX 410/412 ist ein einfaches RJ45-Patchfeld erhältlich, welches zur Montage im
Schaltschrank im sicheren Bereich gedacht ist. Es dient zur Verdrahtung des Ethernet zum nächsten HUB,
switch etc. oder direkt mit einem Host Rechner.
BOX-A10
alle Maße in mm
5.4.1 Montageanleitung
Montageanleitung
Montagevorbereitung BOX-A10 auf einer Hutschiene (35 mm)
Die Erdung der Module erfolgt über die
Erdungskontaktfeder direkt auf die
Montageschiene. Diese wird durch eine
Erdungsklemme mit dem
Potentialausgleich verbunden.
Montageschiene muss elektrisch leitend
sein.
Soll das Modul nicht geerdet werden,
den Rasthaken am Gehäuse nach
unten drücken und die ErdungsKontaktfeder entnehmen.
anschließend das Gehäuseunterteil des
E-DAT Modul REG auf die
Montageschiene rasten.
Kabelkonfektion des DATL-CAT-71 Ethernet Kabels
Kunststoffmantel ca. 25 mm (max. 30
mm) abisolieren
Geflechtschirm nach hinten legen
…und gleichzeitig um den
Kunststoffmantel drehen.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 53 / 149
Paar-Schirmfolie einkleben und entfernen.
Je nach Austritt es Kabelendes Adernpaare
separieren
..und nach dem Bild anordnen, um die
Adern später leichter in das Ladestück
einführen zu können.
Die Adernpaare weiß/braun und
weiß/orange in die untere Öffnungen des
Ladestücks einführen…
…die Adernpaare blau/weiß und grün/weiß
oben in das Ladestück einlegen.
Kabelbinder auf Zugentlastung anbringen
und die Überlänge entsprechend
abschneiden.
Zum Entfernen der überstehenden Module
einen geeigneten Seitenschneider
verwenden…
…und die Kabeladern bündig abschneiden.
Mit einem ungeeigneten Seitenschneider
lassen sich die Kabeladern nicht bündig
abschneiden. Dies führt zu Problemen
beim späteren Zusammenfügen der beiden
Gehäuseteile
Beim Zusammenfügen der Gehäuseteile
das Ladestück gerade auf das
Gehäuseunterteil setzen.
Eine Zange in der Modulmitte ansetzen
und das Modul zusammendrücken, bis das
Gehäuse geschlossen ist.
Wird die Zange zu weit hinten angesetzt,
kann es passieren, dass das Ladestück
verrutscht und die Schneidklemmen im
inneren des Moduls beim
Zusammendrücken beschädigt werden.
Kabelmontage
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 54 / 149
Montage der Module
Das fertig angeschlossene 8(8) Modul
in das Gehäuseunterteil des REG
einsetzen.
Gehäusedeckel oben an das
Gehäuseunterteil einhaken und nach
unten einrasten.
Um den Potentialausgleich der Module
zu gewährleisten, muss die
Montageschiene über eine
Erdungsklemme mit dem Potentialerder
verbunden werden…
…Hierzu diese einfach auf die
Montageschiene aufsetzen,
festschrauben und am
Potentialausgleich anschließen.
Demontage der einzelnen Komponenten
Gehäuseoberteil mittels eines
Schraubendrehers lösen und entfernen
Die Gehäusewände leicht nach außen
drücken und das Modul entnehmen.
Ladestück mittels Schraubendreher
entriegeln…
… und beide Gehäuseteile voneinander
trennen
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 55 / 149
5.4.2 Technische Daten
5.4.2.1 Beschaltungshinweise PCEX 410
DATL-CAT71
Steckdose BOX A10
Sicht auf die Feder-Kontakte
Mechanische Eigenschaften
Aderanschluss:
Schneideklemme BTR-IDC: Leiter 0,4 – 0,65 mm
AWG26 – 22 Isolation 0,7 – 1,4mm (1,6 mm)
AWG 26/7 Litzenleiter mit 7-drähtiger CU-Litze blank
Wiederverwendbar für AWG 22, AWG 23 und AWG 24 bei Verwendung eines gleichen oder größeren
Querschnitts.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 56 / 149
5.4.2.2 Beschaltungshinweise PCEX 412
PCEX-412
Anschlussraum Klemme X1
1
weiß
2
BOX A10
grün
3
weiß
4
orange
5
blau
6
weiß
braun
7
weiß
8
Schirm BOX A10
siehe Montageanleitung 5.4.1
Erdung / Potentialausgleich
Schirm am
PCEX-412
Steckdose BOX A10
Sicht auf die Feder-Kontakte
Mechanische Eigenschaften
Aderanschluss:
Schneideklemme BTR-IDC: Leiter 0,4 – 0,65 mm
AWG26 – 22 Isolation 0,7 – 1,4mm (1,6 mm)
AWG 26/7 Litzenleiter mit 7-drähtiger CU-Litze blank
Wiederverwendbar für AWG 22, AWG 23 und AWG 24 bei Verwendung eines gleichen oder größeren
Querschnitts.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 57 / 149
5.5 Betriebssysteme PCEX 410/412
Als Betriebssystem kommt Windows XP Professional zum Einsatz. Weiterhin können Windows 2000,
Windows XP Embedded; oder UNIX Betriebssysteme, wie etwa Linux, zum Einsatz kommen.
5.5.1 Windows 2000
Ausführung ohne CD in den Varianten:
-Windows 2000 SPS Prof EN (englisch)
-Windows 2000 SPS Prof DE (deutsch)
5.5.2 Windows XP professional
Ausführungen mit CD in den Varianten:
-Windows XP SP2 Prof EN (englisch)
-Windows XP SP2 Prof DE (deutsch)
-Windows XP SP2 Prof MUI (Multi Language)
Vorinstallierte Sprachen:
Englisch, deutsch, französisch, spanisch, italienisch, portugiesisch, chinesisch, japanisch, koreanisch,
arabisch und russisch.
Weitere Sprachen sind auf den beiliegenden CDs.
Originalbezeichnung Microsoft: Arabic, Chinese (Simplified), Chinese (Traditional), English, French,
German, Italien, Japanese, Korean, Portugese, Russian, Spanish
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 58 / 149
5.6 PC-Tastaturen EXTA-Kx (Zubehör optional)
Die eigensicheren EXTA-Kx Tastaturen haben unterschiedliche Maussysteme integriert. Die Abmessungen
sind bei allen Versionen gleich. Die Tastaturen sind zum Einbau in ein Gehäuse bestimmt.
5.6.1 EXTA-K1 Exi PC-Tastatur ohne Maussystem
Technische Daten
EXTA-K1
Zulassung:
Zündschutzart
Zulassung
Schutzart
II 2 G, EEx ib llC T4
DMT 01 ATEX E177
IP 65
Umgebungsbedingungen Betrieb:
Temperaturbereich
Luftfeuchtigkeit
0 °C – +50 °C ( auf Anfrage +60C°)
Max. 85% nicht kondensierend (48h Dauertest)
Umgebungsbedingungen Lagerung:
Temperaturbereich
-10 °C – +70 °C
mechanische Daten:
Material
Gewicht
Abmessungen B x H x T in mm
Einbauöffnung BxH in mm
Spannungsversorgung
Kabel
Schnittstelle
Aluminium / Polyesterfolie
1,2 kg
482,6 x 177,8 x 45
450 x 150
Exi, über Datenleitung
1,8 m / Aderendhülsen
TTL / PS/2
Tastenzahl:
105
Layouts:
deutsch
russisch
französisch
US international
schwedisch
dänisch
koreanisch
spanisch
schweizer Layout
Auf Anfrage: weitere Layouts
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 59 / 149
5.6.2 EXTA-K3 Exi PC-Tastatur mit Trackball Maus
Technische Daten
EXTA-K3
Zulassung:
Zündschutzart
Zulassung
Schutzart
II 2 G, EEx ib llC T4
DMT 01 ATEX E177
IP 65, bei ruhendem Trackball
Bei Bewegung undefiniert
Umgebungsbedingungen Betrieb:
Temperaturbereich
Luftfeuchtigkeit
0 °C – +50 °C (Auf Anfrage +60C°)
Max. 85% nicht kondensierend (48h Dauertest)
Umgebungsbedingungen Lagerung:
Temperaturbereich
-10 °C – +70 °C
mechanische Daten:
Material
Gewicht
Abmessungen B x H x T in mm
Einbauöffnung B x H in mm
Spannungsversorgung
Kabel
Schnittstelle
Aluminium / Polyesterfolie
1,2 kg
482,6 x 177,8 x 45
450 x 150
Exi, über Datenleitung
1,8 m / Aderendhülsen
TTL / PS/2
Tastenzahl:
105
Trackball:
Balldurchmesser
Ballmaterial / -farbe
Bewegungskraft
Treibervoraussetzung
51 mm
Phenolharz / schwarz
0,5 N
Microsoft Mouse ®, PS/2
Layouts:
deutsch
russisch
französisch
US international
schwedisch
dänisch
koreanisch
spanisch
schweizer Layout
Auf Anfrage: weitere Layouts
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 60 / 149
5.6.3 EXTA-K4 Exi PC-Tastatur mit Touch-Pad Maus
Technische Daten
EXTA-K4
Zulassung:
Zündschutzart
Zulassung
Schutzart
II 2 G, EEx ib llC T4
DMT 01 ATEX E177
IP 65
Umgebungsbedingungen Betrieb:
Temperaturbereich
Luftfeuchtigkeit
0 °C – +50 °C (Auf Anfrage +60C°)
Max. 85% nicht kondensierend (48h Dauertest)
Umgebungsbedingungen Lagerung:
Temperaturbereich
-10 °C – +70 °C
mechanische Daten:
Material
Gewicht
Abmessungen BxHxT in mm
Einbauöffnung BxH in mm
Spannungsversorgung
Kabel
Schnittstelle
Aluminium / Polyesterfolie
1,2 kg
482,6 x 177,8 x 45
450 x 150
Exi, über Datenleitung
1,8 m / Aderendhülsen
TTL / PS/2
Tastenzahl:
105
Touch-Pad:
Wirkprinzip
Auflösung
Treibervoraussetzung
Abmessungen BxH in mm
Kapazitiv
40 Pkt / mm
Microsoft Mouse ®, PS/2
66 x 50
Layouts:
deutsch
russisch
französisch
US international
schwedisch
dänisch
koreanisch
spanisch
schweizer Layout
Auf Anfrage: weitere Layouts
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 61 / 149
5.6.4 EXTA-K Tastatur Einbaumaße
45
110
164,8
177,8
3
73
6 x 73 = 438
469,6
482,6
alle Maße in mm
Einbauöffnung: B x H 450x150 mm
Einbautiefe: 45 mm
umlaufend 20x Gewindebolzen M3 x 10
5.6.5 EXTA-K, Aufbaugehäuse Typ ABG-EXTA-K134
508
52
213
alle Maße in mm
ABG-EXTA-K134-10
Gewicht (mit Tastatur): ca. 5,4 kg
Gehäuseschutzart:
IP 65
Pa-Anschluss:
Bei einem Einbau in ein Metall Aufbaugehäuse mit Pa-Anschluss ist die PA-Verbindung über die umlaufenden
Befestigungsbolzen gegeben.
Bei einem Einbau in ein Gehäuse ohne eigenen Pa-Anschluss (mobiles Gehäuse) muss PA über den Schirm
des Anschlusskabels sichergestellt werden.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 62 / 149
5.6.6 Anschlussplan EXTA-Kx an
Belegung
Tastatur
Maus
(nur bei EXTA K3 /
EXTA K4)
+5V
GND
K_DATA
K_CLK
+5V
GND
M_DATA
M_CLK
Aderkennzeichnung
bei EXTA-K1
grün
gelb
grau
braun
Aderkennzeichnung
bei EXTA-K3 /-K4
grün
gelb
grau
braun
rot
blau
rosa
weiß
Warnung:
Beim Anschluss der EXTA-Kx Tastaturen an das
PCEX 410/412 ist auf die korrekte Aderbelegung
achten, da sonst Fehlfunktionen auftreten und deren
Elektronik zerstört werden kann.
Aderbelegung: siehe PCEX 410 Kapitel 3.6.4
PCEX 412 Kapitel 4.6.4
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 63 / 149
5.7 Technische Daten
Allgemeine Betriebs- und Grenzwerte:
PCEX 410
PCEX 412
EX-Zulassung nach ATEX 95, Richtlinie 94/9/EG
Gerätekategorie:
II 2 G / II 3 D
Zündschutzart:
EEx qe [ib] IIC T4 /
Optional:
EEx qe [ib] II 3 D IP 54 T 80°C
Baumusterprüfbescheinigung:
IBEXU 04 ATEX 1190
IBEXU 04 ATEX 1190
Gehäuseschutzart:
Gehäuseschutzart frontseitig:
Gehäuseschutzart rückseitig:
IP65
IP54 (im EEx ib
Anschlussraum. IP20)
IP65
IP65
452 x 295 x 140
416 x 258
552 x 440 x 219
396 x 305 x 172
360 x 268
552 x 440 x 219
0°C … +45°C
-20°C … +60°C
Max. 85% kondensierend
(48 Std. Dauertest)
17 kg
0°C … +45°C
-20°C … +60°C
Max. 85% kondensierend
(48 Std. Dauertest)
22 kg
24V DC ± 20%; Netzgerät
nach EN60950
max. 36W
EEx e
EEx e Anschlussraum
Klemmen X1
Zugfederklemme
0,5 - 2,5mm2
24V DC ± 20%; Netzgerät
nach EN60950
max. 44W
EEx e
EEx e Anschlussraum
Klemmen X1
Zugfederklemme
0,5 - 2,5mm2
TFT aktiv Matrix mit Touch
(resistiv)
211,2 x 158,4 (10,4“ Diagonale)
TFT aktiv Matrix mit Touch
(resistiv)
245,8 x 184,3 (12“ Diagonale)
262144 (18 bit)
800 x 600 (SVGA)
96dpi
Max. 75 Hz
300
230 cd/m2
Horizontal 120°, Vertikal 100°
262144 (18 bit)
1024 x 768 (XGA)
96dpi
Max. 75 Hz
500
300 cd/m2
Horizontal 120°, Vertikal 100°
Maße (BxHxT) in mm
Abmessungen:
Durchbruchmaße:
Aufbaugehäuse:
Umgebungsbedingungen:
Betriebstemperaturbereich:
Lagertemperaturbereich:
Luftfeuchtigkeit:
Gewicht:
Versorgung:
Versorgungsspannung:
Leistungsaufnahme:
Zündschutzart:
Anschlussort:
Anschlussart:
Bereich des
Leitungsquerschnitts:
Display:
Typ:
Größe: B x H (mm)
aktiver Bereich
Farben:
Pixelanzahl:
Pixelabstand:
Bildwiederholfrequenz:
Kontrast (typisch):
Helligkeit (typisch)
Ablesewinkel:
II 2 G / II 2 D
EEx qe [ib] IIC T4 /
EEx qe [ib] II 2 D IP 65 T 95°C
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 64 / 149
Allgemeine Betriebs- und Grenzwerte:
PCEX 410
PCEX 412
Externe Tastatur (EXTA-Kx, option):
Zündschutzart:
EEx ib
Schnittstelle, Typ:
PS/2 eigensicher
Anschlussart:
Schraubklemme
Anschlussort:
EEx ib Anschlussraum
Klemmen X3
Bereich des
0,1 – 2,5 mm2
Leitungsquerschnitts:
EEx ib
PS/2 eigensicher
Schraubklemme
EEx ib Anschlussraum
Klemmen X2
0,08 - 2,5 mm2
Externes Zeigegerät (EXTA-Kx, option):
Zündschutzart:
EEx ib
Schnittstelle, Typ:
PS/2 eigensicher
Anschlussart:
Schraubklemme
Anschlussort:
EEx ib Anschlussraum
Klemmen X3
*Bereich des
0,1 – 2,5 mm2
Leitungsquerschnitts:
EEx ib
PS/2 eigensicher
Schraubklemme
EEx ib Anschlussraum
Klemmen X2
0,08 - 2,5 mm2
USB-1:
Zündschutzart:
Schnittstelle, Typ:
Anschlussart:
Anschlussort:
*Bereich des
Leitungsquerschnitts:
TTY 20mA (1):
Zündschutzart:
Schnittstelle, Typ:
Anschlussart:
Anschlussort:
*Bereich des
Leitungsquerschnitts:
TTY 20mA (2):
Zündschutzart:
Schnittstelle, Typ:
Anschlussart:
Anschlussort:
*Bereich des
Leitungsquerschnitts:
RS485::
Zündschutzart:
Schnittstelle, Typ:
Anschlussart:
Anschlussort:
*Bereich des
Leitungsquerschnitts:
EEx ib
USB 1.1 eigensicher
Schraubklemme
EEx ib Anschlussraum
Klemmen X3
0,1 – 2,5 mm2
EEx ib
USB 1.1 eigensicher
Schraubklemme
EEx ib Anschlussraum
Klemmen X2
0,08 - 2,5 mm2
EEx ib
20mA Stromschnittstelle aktiv
Schraubklemme
EEx ib Anschlussraum
Klemmen X3
0,1 – 2,5 mm2
EEx ib
20mA Stromschnittstelle aktiv
Schraubklemme
EEx ib Anschlussraum
Klemmen X2
0,08 - 2,5 mm2
EEx e; Geräte nach EN60950
20mA Stromschnittstelle passiv
Schraubklemme
EEx e Anschlussraum
Klemmen X1
0,5 - 2,5 mm2
EEx e; Geräte nach EN60950
20mA Stromschnittstelle passiv
Schraubklemme
EEx e Anschlussraum
Klemmen X1
0,5 - 2,5 mm2
EEx e; Geräte nach EN60950
RS485 mit Terminierungsklemme
Schraubklemme
EEx e Anschlussraum
Klemme X1
0,5 - 2,5 mm2
EEx e; Geräte nach EN60950
RS485 mit Terminierungsklemme
Schraubklemme
EEx e Anschlussraum
Klemme X1
0,5 - 2,5 mm2
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 65 / 149
Allgemeine Betriebs- und Grenzwerte:
USB-2
Zündschutzart:
Schnittstelle, Typ:
Anschlussart:
Anschlussort:
*Bereich des
Leitungsquerschnitts:
Ethernet:
Zündschutzart:
Schnittstelle, Typ:
Anschlussart:
Anschlussort:
*Bereich des
Leitungsquerschnitts:
PCEX 410
PCEX 412
EEx e; Geräte nach EN60950
USB 1.1
Schraubklemme
EEx e Anschlussraum
Klemmen X1
0,5 - 2,5 mm2
EEx e; Geräte nach EN60950
USB 1.1
Schraubklemme
EEx e Anschlussraum
Klemmen X1
0,5 - 2,5 mm2
EEx e; Geräte nach EN60950
10/100BASE-TX
Schraubklemme
EEx e Anschlussraum
Klemmen X2
0,5 - 2,5 mm2
EEx e; Geräte nach EN60950
10/100BASE-TX
Schraubklemme
EEx e Anschlussraum
Klemmen X1
0,5 - 2,5 mm2
2,5 mm2 bei gleichem
Querschnitt und gleicher
Leiterart 2 x 1mm2
Max. Leitungslängen siehe Abschnitt 6.4.1
*Der Bereich des Leitungsquerschnitts bezieht sich auf Massiv-Leiter. Bei Einsatz von flexiblen Leitungen
mit Adernendhülsen vermindert sich der maximale Leitungs-Querschnitt um 1 Stufe.
Allgemeine Betriebs- und Grenzwerte:
Rechner – Kern:
CPU:
System Speicher:
Frequenz:
Festplatte:
VGA/LCD Interface
Chipset:
Videospeicher:
Ethernet Interface:
Chipset:
Ethernet Interface:
PCEX 410
PCEX 412
X86 kompatibler Prozessor
256 MB SDRAM
400 MHz
1,8“ 20 GB
X86 kompatibler Prozessor
256 MB SDRAM
733 MHz
1,8“ 20 GB
VIA Twister chip mit
integriertem Savage4
2D/3D/Video Accelerator
unterstützt 8/16/32 MB
VIA Twister chip mit
integriertem Savage4
2D/3D/Video Accelerator
unterstützt 8/16/32 MB
RTL 8139
10/100 BASE-T-Fast Ethernet
compatible
RTL 8139
10/100 BASE-T-Fast Ethernet
compatible
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 66 / 149
5.8 Extechnische Grenzwerte der eigensicheren Stromkreise
PCEX 410/412
5.8.1 Klemmenblock US4 für serielle Schnittstelle (eigensicher),
z.B. für Barcodeleser
Nur zum Anschluss eigensicherer Betriebsmittel mit folgenden Höchstwerten:
Umax
Ikmax
Pmax
Ci max
Ca max
Li max
La max
US4
9,0V
Variabel, siehe Tabelle 1
Variabel, siehe Tabelle 1
0,33µF
4,5µF
≈0
0,2mH
Tabelle 1
Pmax
1,1 W
1,2 W
1,3 W
Ikmax
0,122 mA
0,133 mA
0,144 mA
Typen
Bezeichnun
g
Z
A
M
Die Scanner Modelle haben unterschiedliche explosionsschutztechnische Grenzwerte. Deshalb muss bei der
Bestellung der Gerätereihe PCEX 410/412 die Ausführung des Speisekreises US4 (siehe Typen
Bezeichnung) beachtet werden.
5.8.2 Klemmenblock US6 für externe Tastatur und Maus (eigensicher)
Nur zum Anschluss eigensicherer Betriebsmittel mit folgenden Höchstwerten:
Umax
Ikmax
Pmax
Ci max
Ca max
Li max
La max
US6
6,3V
177mA
1,14 W
0,6µF
30µF
≈0
0,2mH
5.8.3 Klemmenblock US8 für eigensicheren USB Anschluss
Nur zum Anschluss eigensicherer Betriebsmittel mit folgenden Höchstwerten:
Umax
Ikmax
Pmax
Ci max
Ca max
Li max
La max
US8
6,3V
234mA
1,2W
0,12µF
30µF
≈0
0,2mH
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 67 / 149
5.9 Technische Daten PCEX 410/412 Touch Screen
Touch Screen
Allgemeine Daten:
Technologie
Touch Auflösung
Lichtdurchlässigkeit
Aktivierungskraft
Antwortzeit
Positionsgenauigkeit
Funktionen
Kratzbeständigkeit
Haltbarkeit
Resistiver Touch
1024 x 1024 Punkte
80%
50 – 150 g/cm2
10 – 15 m/sec
3 mm
Mausklick, Doppelklick, ziehen, Rechtsklick
Stifthärte 3H
min. 3 000 000 Berührungen/Punkt
Betriebssysteme:
Windows 95, 98, ME, NT4.0, 2000, XP
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 68 / 149
5.10 Chemische Beständigkeit der Frontfolien von PCEX 410/412
und EXTA-Kx Tastaturen
Polyesterfolie, beständig nach DIN 42 115 Teil 2 gegen folgende Chemikalien:
(Konzentration 100%, wenn nicht anders angegeben)
Alkohole:
Äthanol
Cyclohexanol
Diacetonalkohol
Glykol
Glyzerin
Isopropanol
Methanol
Laugen:
Ammoniak
Natronlauge
< 2%
< 2%
Salzlösungen:
Alkalicarbonate
Bichromate
Blutlaugensalze
Aldehyde:
Acetaldehyd
Formaldehyd
Verschiedene Substanzen:
molekulares Chlor
Kresolfenolseifen in Lösung
Sauerstoff
Trikresylphosphat
Wasser
Wasserstoffperoxid
Kohlenwasserstoffe:
aliphatische Kohlenwasserstoffe
Benzin
Benzol
Toluol
Xylol
Wasch-, Spül- und Reinigungsmittel:
Kaliseife
Waschmittellösung (Tenside)
Weichspüler
Chlorkohlenwasserstoffe:
Fluorchlorkohlenwasserstoff
Perchloräthylen
III-Trichloräthylen
Trichloräthylen
Technische Öle und Fette:
Bohremulsionen
Dieselöl
Firnis
Heizöl
Paraffinöl
Ricinusöl
Siliconöl
Terpentinöl und Terpentinersatz
sonstige organische Lösungsmittel:
Äther
Aceton
Diäthylformamid
Dioxan
Säuren:
Ameisensäure
Essigsäure
Phosphorsäure
Salzsäure
Salpetersäure
< 25%
< 50%
< 30%
≤ 10%
≤ 10%
Nicht beständig gegen:
Konzentrierte Mineralsäuren
Konzentrierte alkalische Laugen
Hochdruckdampf über 100°C
Benzylalkohol
Methylenchlorid
Nicht beständig bei langfristiger Aussetzung gegenüber direktem Sonnenlicht (UV), wie alle Polyesterfolien.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 69 / 149
5.11 PCEX 410/412 Touch Screen
Beständigkeit der Frontfolie gegen Chemikalien
Material Frontfolie:
Material Topschicht:
PC (Polycarbonat)
PET-Trägermaterial mit ITO-Beschichtung
Beständigkeit der Frontfolie gegen folgende Chemikalien:
Alkohole
Aldehyde:
Formaldehyd
Sonstige organische Lösungsmittel
Aceton
Technische Öle und Fette
Wasch-, Spül- und Reinigungsmittel
Kohlenwasserstoffe:
Benzin
Nicht beständig gegen:
Kohlenwasserstoffe:
Benzol, Toluol
5.11.1 Beschädigung / Fehlbedienung der Frontfolie
o
Frontfolie wird durchtrennt
" keine Funktion
o
Mech. Beschädigung der Frontfolie
" Vorlast, d. h. Cursor folgt dem Kraftmittelpunkt
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 70 / 149
6 Installation PCEX 410/412
6.1 Allgemeine Hinweise und Ex-Vorschriften
Es sind die allgemeinen Installationsvorschriften für den Ex-Bereich zu beachten (siehe auch Kap.2).
Der Anschluss der Leitungen darf nur im spannungsfreien Zustand erfolgen. Es ist darauf zu achten, dass vor
der Inbetriebnahme alle Anschlussräume bestimmungsgemäß fest verschlossen sind.
Alle Kabelverschraubungen sind fest zu verschrauben und auf ihren festen Sitz zu überprüfen.
Die Luft- und Kriechstrecken im Bereich der Klemmen müssen erhalten bleiben und dürfen nicht durch zu
lang abisolierte Adern verkürzt werden. (Aderendhülse mit Isolierkragen Imax = 8 mm)
Im Bereich der Anschlussräume (EEx e) sind die Leitungen fest zu verlegen.
Im Bereich des eigensicheren Anschlussraumes (EEx ib) können die Leitungen flexibel verlegt werden.
6.2 Äußerer Potentialausgleich
Explosionsgeschützte elektrische Betriebsmittel mit Metallgehäusen sind mit einem äußeren PA-Anschluss
versehen, welcher auf dem kürzesten Weg mit dem Potentialausgleich der Anlage verbunden werden muss.
6.3 Aufstellungsort in Bereichen mit brennbaren Stäuben
In Bereichen mit brennbaren Stäuben ist der
Aufstellungsort des Gerätes in der Art zu wählen,
dass sich in der Nähe keine hochenergetischen
Förderprozesse von brennbaren Stäuben befinden.
Ex-Bereich
6.4 Leitungstypen und
maximal mögliche Längen
6.4.1 Stromversorgung (EEx e)
Installationsleitung für feste Verlegung
Bei längeren Distanzen der Anschlussleitung ist der Kabelwiderstand mit seinem Spannungsabfall zu
berücksichtigen.
PCEX 410: Max. Leistungsaufnahme im Normalbetrieb: 35W
PCEX 412: Max. Leistungsaufnahme im Normalbetrieb: 44W
Bei großen Längen des DATL-EXPC-24-15-0 und DATL-EXPC-24-25-0 muss der Kabelwiderstand
berücksichtigt werden. Daher gelten folgende Maximallängen:
Typ.
Strombedarf
bei 24 V
Max.
Strombedarf
Unterspannung
-20%
DATL-EXPC-24-15-0
1,5mm2
11,5 Ohm/km
Ø 7,5 mm
DATL-EXPC-24-25-0
2,5mm2
6,9 Ohm/km
Ø 8,9 mm
PCEX 410
1,45 A
1,85 A
110 m
185 m
PCEX 412
1,6 A
2,2 A
90 m
150 m
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 71 / 149
6.4.2 20mA TTY-Schnittstelle (EEx e) COM 1
Datenleitung für feste Verlegung mit Kupfergeflecht Schirmung 0,75mm² Querschnitt
z.B. LiYY (TP) 2 x 2 x 0,75
Die max. Leitungslänge beträgt 400m und die max. Baudrate 19200 Baud
baud
Meter
19200
9600
4800
400
400
400
6.4.3 RS485 Schnittstelle (EEx e) COM 1
Paarverseilte Datenleitung für feste Verlegung mit Kupfergeflecht
0,75mm² Querschnitt z.B. LiYCY (TP) 2 x 2 x 0,75
Die Leitungslänge beträgt max. 1200m und die Baudrate max. 57600 Baud.
6.4.4 Ethernet 100BASE-TX (EEx e)
Standardkabel Cat. 7 (4 x 2 x AWG22/1 paarweise verseilt und geschirmt) (siehe Kap. 13.3)
nach EN 50288-4-1 bzw. EN 50173 und ISO/IEC 11801 (1,2Ghz).
Die max. mögliche Gesamtleitungslänge beträgt 80m bis zur nächsten aktiven Signalweiterleitung
(Hub, Switch, Repeater …)
6.4.5 20 mA TTY-Schnittstelle (EEx ib) z.B. Barcodeleser COM 2
Die Schnittstelle dient zum Anschluss von eigensicheren Betriebsmitteln z.B. Eingabegeräten wie BarcodeLesern.
6.4.6 Externe Tastatur (EEx ib)
Die Anschlussleitung ist an der Tastatur vorhanden (Lieferumfang). Siehe Abschnitt 5.6.6 Anschlussplan bzw.
für den PCEX 410 Kap. 3.6.4 Anschlussraum X3, und für den PCEX 412 Kap. 4.6.4 Anschlussraum X2.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 72 / 149
6.5 Schirmung der Datenleitungen des PCEX 410/412
6.5.1 Schirmungskonzept
Der Schirm einer Leitung dient im Allgemeinen zur Verbesserung der Signalqualität und vermindert die
Störbeeinflussung und Abstrahlung von elektromagnetischen Feldern.
Die Datenleitungen (RS485; TTY; Ethernet) sollen geschirmt ausgeführt sein. Damit die Funktion der
Störunterdrückung gewährleistet ist, muss der Schirm eine kontinuierliche Verbindung haben und auch
geerdet sein.
Dazu sind folgende 3 Möglichkeiten anwendbar:
1. Der Schirm wird an beiden Enden angeschlossen und hart geerdet. Diese Variante bietet die
größtmögliche Reduzierung von elektromagnetischen Störungen. Es besteht jedoch die Gefahr von
Stromschleifen mit hohen Ausgleichsströmen. Diese Ströme können bei zu hohen Werten
sicherheitstechnische Probleme bereiten.
2. Der Schirm wird nur an einem Ende angeschlossen und hart geerdet. Diese Variante bietet eine
Reduzierung von elektromagnetischen Störungen, verhindert jedoch die o.g. Stromschleifen.
3. Das harte Auflegen des Schirmes auf einer Seite (PCEX 410/412) und das kapazitive Erden auf der
anderen Seite im sicheren Bereich. Diese Variante bietet relativ große Reduzierung von elektromagnetischen
Störungen und verhindert auch Stromschleifen mit hohen Ausgleichsströmen.
Dazu kann im sicheren Bereich ein Kondenstor von ca. 10nF mit festem Dielektrikum (Keramik) und einer
Prüfspannung von >1500V eingesetzt werden.
Bei der Entscheidung darüber, welches Schirmungskonzept letztlich zu Anwendung kommt, muss
das Potentialausgleichssystem genau beachtet werden.
Beispiel 1:
Ist ein Potentialausgleichssystem (Gebäude-Erdungssystem) unter allen Betriebsbedingungen niederohmig
vorhanden, so soll der Schirm an beiden Enden aufgelegt und geerdet werden. Vorsicht ist jedoch bei
Transienten geboten, die durch Schalten von Maschinen entstehen und nicht statisch messbar sind.
Beispiel 2:
Ist kein Potentialausgleichssystem, oder nur ein schlechtes Potentialausgleichssystem vorhanden bzw. eines
mit nicht sehr niederohmiger Impedanz oder eines mit hoher Störspannung (Noise), dann sollten die
Varianten 2. oder 3. angewendet werden.
Welches Schirmungskonzet angewendet wird, muss der Anwender von Fall zu Fall selbst entscheiden (beste
Störunterdrückung und Sicherheit).
Der Hersteller kann für die Entscheidung keine Verantwortung übernehmen.
Ein nicht angeschlossener Schirm auf der PCEX 410/412 Seite muss unbedingt zuverlässig isoliert werden
um Funkenbildung zu verhindern!
Die Box-10-A (Ethernet Patchfeld) bietet die Möglichkeit, den Schirm wahlweise mit der Erde zu verbinden
oder nicht. Dies geschieht mit Hilfe einer kleinen Kontaktfeder über die Hut-Schiene.
Der Anwender muss entscheiden, welcher EMV-Schutz für seine Anlage nötig und auch sicher genug ist. In
Anlagen mit wenigen elektromagnetischen Störungen kann es ausreichend sein, nur eine Seite des Schirmes
anzuschließen und somit zu Erden.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 73 / 149
6.5.2 Montageanleitung für EMV Kabelverschraubungen
Die Zuleitungen für EEx e Ethernet und die EEx e Datenschnittstelle RS485 bzw. TTY, die EEx ib Tastatur
und den EEx ib Scanner müssen über geschirmte Leitungen erfolgen, damit eine ausreichende Störsicherheit
(EMV) gewährleistet werden kann. Hierzu sind die Schirme der Kabel entsprechend der nachstehenden
Montageanleitung am PCEX 410/412 aufzulegen:
Schritt 1
• Kabel abisolieren
• Schirmgeflecht freilegen
• Schirmgeflecht und Isolierung stufenförmig absetzen
• Bei dünnem Kabel kann das Schirmgeflecht über die
Isolierung zurückgestülpt werden
• Kabel in Verschraubung einführen bis das Schirmgeflecht die
Kontaktposition erreicht.
• Kabelverschraubung zudrehen
Schritt 2
• Kabel durch Überwurfmutter führen
• Kabel in Klemmeinsatz einführen
Schirmgeflecht über Klemmeinsatz stülpen
• Schirmgeflecht muss O-Ring um ca. 2 mm
überdecken
Schritt 3
• Klemmeinsatz in Zwischenstutzen stecken
• Verschraubung montieren
• Fertig !
Bei Endung des Schirmgeflechts in der Verschraubung
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 74 / 149
7 Systemeinstellungen der Gerätereihe PCEX 410/412
7.1 Bios
Die Einstellungen im System Bios sind für die Anwendungen des PCEX 410/412 optimal ausgelegt. Es wird
empfohlen, diese nicht zu verändern.
Bei Nichtbeachtung kann es zum Totalausfall der Bedienbarkeit kommen, weil z.B., wie bei jedem PC,
veränderte Display-Einstellungen eine ordnungsgemäße Anzeige verhindern würden.
7.2 Power-OFF und RESET Schaltfunktionen
Die Sonderfunktionen der Frontplattentastatur (siehe für den PCEX 410 Kap. 3.4.4, für den PCEX 412 Kap.
4.4.4) zum Auslösen von Power-OFF und RESET sind im Auslieferungszustand aktiviert. Zum Deaktivieren
der Funktion muss eine Drahtbrücke gemäß EEx ib im Klemmenraum Anschlussraum (X3 beim PCEX 410,
X2 beim PCEX 412) entfernt werden. (Brücke zwischen Klemme 17 und Klemme 18)
7.3 Touch-Screen Kalibrierung
Werksseitig ist der Touch kalibriert. Im Betrieb kann es jedoch notwendig sein, diesen an die Bedürfnisse des
Bedieners anzupassen und erneut zu kalibrieren. Dabei muss wie folgt vorgegangen werden:
Das Programm wird über Windows-Startmenü/ Programme/ „Hampshire TSHARC Control Panel“ geöffnet.
Die Kalibrierungsart kann mit dem Button „Calibration Type“ eingestellt werden.
Eine 7-Punkte-Kalibrierung ist in der Regel ausreichend. Zum wiederholten Kalibrieren den „Run“- Button
anklicken. Weiterhin können verschiedene Maus-Emulations-Parameter gesetzt und eingestellt werden.
Zur Kalibrierung sind die Benutzerrechte eines Administrators notwendig!
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 75 / 149
7.4 Ethernet Übertragungsrate des Treibers
Es kann nützlich sein, mit einer festen Ethernet Übertragungsrate des Treibers zu arbeiten anstelle der
default Einstellungen „auto“.
Mögliche Gründe die Einstellung „auto“ zu ändern:
- sorgt möglicherweise für geringere Fehlerrate mit 10 MBit
- einige Switches und Hubs können Probleme mit der „auto“ Einstellung haben
7.5 Schnittstelle EEe TTY / RS 485 COM1
7.5.1 Besonderheiten der RS 485 2-Draht Halbduplex Schnittstelle
Information:
Um die RS 485 Schnittstelle bedienen zu können, muss die Treiber
Software (z.B. OPC-Server etc.) in der Lage sein, den HardwareHandshake richtig zu bedienen.
Dabei muss vor dem Senden von Datenpaketen die
Richtungsumschaltung über das RTS-Signal der COM1 im PCEX
vorgenommen werden. Nach dem Senden (Empfang) ist das RTS wieder
zu deaktivieren.
In den Software-Add-on’s befindet sich als Demo ein Terminalprogramm,
welches das Flow Control (RTS toggle-Modus) unterstützt.
Desktop - EXTEC-Tool - AddOn - SerialTestTool
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 76 / 149
7.6 Schnittstellenumschaltung EEx e TTY!" RS485
Die Benutzung der Datenschnittstelle COM1 ist entweder als TTY oder als RS485 bei vorheriger
Konfiguration möglich. Dabei ist nur jeweils ein Betriebsmode, entweder RS485 oder TTY möglich. Die
Konfiguration erfolgt über eine Drahtbrücke und muss gemäß Anschlussplan 3.6.1 beim PCEX 410, (und
gemäß Anschlussplan 4.6.1 beim PCEX 412) erfolgen.
7.6.1 Test der RS 485 Schnittstelle
Testmittel: Externe Tastatur, PC mit RS 485 Schnittstelle
Zuerst sollte man überprüfen, ob der RS 485 Anschluss grundsätzlich arbeitet.
-
Am PCEX 410/412 ist ein Tool, um die RS 485 Schnittstelle zu überprüfen.
Öffnen des Ordner „EXTEC Tools“
Öffnen des Ordners „addON“
Starten des serial port test tools
Einstellen der gleichen Schnittstellen Einstellungen wie für den com port des PCEX, die am Gerät der
anderen Seite des RS485 Anschlusses eingestellt wurden.
“Flow control” drücken
“Toggle” am RTS Control einstellen
„Disable“ am DTS Control einstellen
„OK“ drücken
Die Datei anklicken
„Connect“ auswählen
Man kann jetzt die Tasten der Zusatz-Tastatur drücken. Das Gerät auf der anderen Seite sollte die
Daten empfangen.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 77 / 149
8 Software für die Gerätereihe PCEX 410/412
8.1 Installation eines Betriebssystems
Der folgende Abschnitt beschreibt die Installation eines Betriebssystems auf dem VISUEX PCEX 410/412.
Für die Installation eines Betriebssystems benötigen Sie ein externes USB-CD-ROM. Dieses ist als Zubehör
erhältlich. Hilfreich ist eine externe Tastatur und Maus. (Siehe PCEX 410: Anschlussraum X 3 Kap. 3.6.4
PCEX 412 Anschlussraum X2 Kap. 4.6.4)
(1) Schließen Sie das CD-ROM Laufwerk an den dafür vorgesehenen Anschluss am VISUEX PCEX
410/412 an. (PCEX 410 siehe Kap. 3.6.1, PCEX 412 siehe Kap. 4.6.1).
(2) Stellen Sie als Boot-Device das CD-ROM ein. Starten Sie dazu den PCEX 410/412 und drücken Sie
während der Einschaltmeldung die <Del>-Taste um ins Bios zu gelangen. Unter <Advanced Bios
Features> können Sie dann bei <First Boot Device> die Einstellung <USB-CDROM> vornehmen. Das
<Second Boot Device> sollte auf <HDD-0> stehen. Verlassen Sie das Bios über <F10>, um die
Änderung zu speichern.
(3) Legen Sie die Installations-CD in das CD-ROM Laufwerk ein und starten Sie das Gerät erneut. Im
Display erscheint nun die Meldung <Boot CD>, die Installation wird gestartet.
(4) Folgen Sie den Anweisungen der Installationsroutine. Installieren Sie das Betriebssystem auf die
erste Partition der Festplatte.
(5) Installieren Sie die von Pepperl+Fuchs mitgelieferten Systemtreiber
(nur Windows 2000 und Windows XP).
Hinweise:
•
•
•
•
•
•
Das zu installierende Betriebssystem muss USB-CD-ROM-Laufwerke unterstützen
(z.B. Windows 2000 ab SP 3).
Kopieren Sie Ihr Betriebssystem auf die erste Partition der Festplatte (16 GB).
Wenn Sie von verschiedenen Betriebssystemen auf die Partition zugreifen wollen, sollte als
Dateisystem FAT32 LBA verwendet werden.
Wenn während der Installation viel Text eingegeben werden muss, empfiehlt sich der Anschluss einer
externen Tastatur (siehe PCEX 410 Kap.3.6.4, PCEX 412 Kap.4.6.4)
Wenn Sie zur Installation Sonderzeichen eingeben müssen (z.B. Passworte für Netzwerkzugriffe),
empfiehlt sich der Anschluss einer externen Tastatur. (siehe PCEX 410 Kap.3.6.4, PCEX 412
Kap.4.6.4)
Der Touchscreen steht Ihnen normalerweise erst nach der Installation des von Pepperl+Fuchs
mitgelieferten Treibers zur Verfügung. Benötigen Sie während der Installation eine Maus, muss eine
externe Maus angeschlossen werden. (siehe PCEX 410 Kap.3.6.4, PCEX 412 Kap.4.6.4)
Wichtige Tastenkürzel unter Windows:
Windows Startmenü aufrufen:
Menü aktivieren:
Blättern / Eintrag auswählen:
Eintrag auswählen:
Eingabefokus verschieben:
Anwendung aktivieren:
Standardaktion für selektierten Eintrag ausführen:
Fenster schließen / Windows beenden:
Utility Manager öffnen:
EXTEC + !
Alt
Pfeiltasten
Space / oder Enter
Tab
Alt+Tab
Enter (meistens Datei öffnen)
Alt+F4
EXTEC + Keyboard
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 78 / 149
8.2 Systemtreiber und Tools installieren
Nachdem Sie Ihr Betriebssystem auf dem PCEX 410/412 installiert haben, müssen Sie unter Windows 2000
und Windows XP Professional, noch die mitgelieferten Treiber von der Pepperl+Fuchs Installations-CD
installieren.
Hinweis:
Bei Systemen die von Pepperl+Fuchs vorkonfiguriert werden, sind die Treiber und Tools
bereits vorinstalliert.
Legen Sie die Pepperl+Fuchs-CD ein oder rufen Sie die Pepperl+Fuchs-Homepage auf. Nachdem Sie eine
Sprache ausgewählt haben, gelangen Sie entweder über Anwahl von <VisuNet> und dann <Software> oder den
Menüpunkt <Software, Treiber oder Update> und dann <Software, Treiber, Updates> im Abschnitt <Panel-PC Visuex> zu
den aktuellen Treibern.
8.2.1 Chipsset VIA
•
•
•
•
Wählen Sie <Download> bei <Treiber für VIA Chipsatz> aus und speichern Sie die ZIP-Datei auf
Ihrer lokalen Festplatte.
Entpacken Sie die Datei und starten Sie anschließend <VIAHyperion4in1449x.exe>.
Folgen Sie den Anweisungen der Installationsroutine, wählen Sie den Punkt <Quick Installation> aus.
Um die Treiber zu aktivieren, muss das System neu gebootet werden.
Hinweis:
Je nach Betriebssystem kann es sein, dass Sie die Meldung bekommen, dass dieser
Treiber nicht von Microsoft zertifiziert wurde. Der Treiber wurde getestet und kann
bedenkenlos installiert werden.
8.2.2 VGA Controller
•
•
•
•
•
8.2.3
•
•
•
•
•
Nachdem Sie die Treiber für das <Chipset VIA> installiert haben, sollte der Treiber für die Grafikkarte
installiert werden.
Wählen Sie <Download> bei <Treiber für S3-Grafikkarte> aus und speichern Sie die ZIP-Datei auf
Ihrer lokalen Festplatte.
Entpacken sie die Datei und starten sie die Installation durch den Aufruf von <setup.exe>.
Folgen Sie den Anweisungen der Installationsroutine.
Um den Treiber zu aktivieren, muss das System neu gebootet werden.
Hinweis:
Je nach Betriebssystem kann es sein, dass Sie die Meldung bekommen, dass dieser
Treiber nicht von Microsoft zertifiziert wurde. Der Treiber wurde getestet und kann
bedenkenlos installiert werden.
Hinweis:
Das Display und die Grafikkarte werden mit einer Auflösung von (PCEX 410 800x600
Pixeln, PCEX 412 1024x768 Pixeln) TrueColor (32Bit) und einer Bildwiederholrate von 75
Hz betrieben.
Touch Screen
Wählen Sie <Download> bei <Treiber für TSharc-Touchscreen>aus und speichern Sie die Datei auf
Ihrer lokalen Festplatte.
Starten Sie die Installation durch den Aufruf von <VisuexTSharc61.EXE>
Folgen Sie den Anweisungen der Installationsroutine.
Wählen Sie als <Controller Type> <12 or 10 Bit Controller> und für <Controller Interface> <USB> aus
Um den Treiber zu aktivieren, muss das System neu gebootet werden.
Hinweis:
Je nach Betriebssystem kann es sein, dass Sie die Meldung bekommen, dass dieser
Treiber nicht von Microsoft zertifiziert wurde. Der Treiber wurde getestet und kann
bedenkenlos installiert werden.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 79 / 149
Bei Problemen bei der Installation müssen Sie zuerst den Treiber wieder deinstallieren. Nachdem Sie den
Treiber deinstalliert haben, müssen Sie den Rechner herunterfahren und kurz abschalten (ON-LED muss
aus sein). Versuchen Sie danach erneut die Installation wie oben beschrieben.
8.2.4 Zusatzprogramme installieren
Pepperl+Fuchs liefert zahlreiche in dieser Dokumentation beschrieben Zusatzprogramme mit. Diese
können wie folgt installiert werden:
• Wählen Sie <Download> bei <P+F Zusatzprogramme> aus und speichern Sie die Datei auf Ihrer
lokalen Festplatte.
• Starten Sie anschließend die Datei <VisuexPCEX410Setup.exe>
• Folgen Sie den Anweisungen der Installationsroutine.
• Um die Programme zu aktivieren, muss das System neu gebootet werden.
Hinweis:
Die Installationsroutine optimiert ihr System zusätzlich für den Einsatz mit dem PCEX
410/412 Das Gesamtsystem wird dadurch schneller und stabiler.
8.3 Bildschirm-Refresh
Durch ein dauernd unverändert anstehendes Bild können LCD-Displays
geschädigt werden, es können Schatten oder Farbverfälschungen
entstehen.
Mit diesem Programm kann dies verhindert oder eine Regeneration des
Displays durchgeführt werden.
Die Anwendung trägt sich selber in den Taskplaner von Windows ein und
startet sich dann zu den vorgegebenen Terminen automatisch.
Das Rücksetzen des Displays erfolgt durch das Umschalten von Farben oder das Invertieren des Bildschirms.
8.3.1 Installation Bildschirm-Refresh
1) Starten Sie die Installation. Rufen Sie dazu <ExDpyRef32.exe> auf. Folgen Sie den Anweisungen der
Installationsroutine.
2) Während der Installation werden sie
aufgefordert, das Passwort für den Benutzer
einzugeben. Dadurch kann das Programm
automatisch vom Taskplaner ausgeführt
werden. Benutzer und Passwort müssen
gleich wie im späteren Betrieb sein.
Achtung:
Das Passwort muss unbedingt
eingegeben werden!
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 80 / 149
3) Das Programm startet normalerweise zwischen 0 Uhr und 3 Uhr nachts, wenn der Rechner für 10
Minuten nicht benutzt wurde (Idle-Zustand).
4) Nach der Installation können Sie die Einstellungen unter <Start / Programme / iPC Display Refresh /
Setup> ändern.
Hinweis:
Sollte auf Ihrem
System der Taskplaner (Task
Scheduler) nicht installiert sein,
verwendet das Programm einen
eigenen Taskplaner. Dieser
Taskplaner bietet nur einen
eingeschränkten Funktionsumfang, es
kann nur die Startzeit vorgegeben
werden.
8.3.2 Kommandozeilenparameter
Das Programm <exdpyref.exe> kann auch über die Kommandozeile aufgerufen werden. Verwenden Sie
hierzu folgende Syntax:
exdpyref [-install] | [-uninstall] | [-setup] | [-refresh]
-install
Aufruf von Programm in Taskplaner (Task Scheduler) eintragen. Vorgaben: Aufruf
zwischen 0 Uhr und 3 Uhr, nachdem der Rechner für 10 Minuten nicht benutzt
wurde.
-uninstall
Aufruf von Programm aus Taskplaner (Task Scheduler) löschen.
-setup
Dialog für Einstellungen von Taskplaner (Task Scheduler) anzeigen. Wenn der
Windows Taskplaner installiert ist, wird dieser verwendet, sonst der im Programm
eingebaute Taskplaner.
-refresh
Bildschirmrefresh einmal ausführen.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 81 / 149
8.3.3 Menübefehle
Nach dem Programmstart finden Sie
das Symbol in der Symbolleiste unten
rechts neben der Uhrzeit. Ein Klick mit
der rechten Maustaste öffnet das Menü:
Refresh Display (once)
Bildschirm-Refresh einmal ausführen. Es wird der zuvor
eingestellte Modus verwendet.
Refresh Display (endless)
Bildschirm-Refresh endlos ausführen. Es wird der zuvor
eingestellte Modus verwendet. Über einen Mausklick oder
Tasteneingabe wird die Ausführung abgebrochen.
Hinweis:
Hiermit kann eine Regeneration des Displays
erreicht werden!
Mode: Color
In diesem Modus wird für 20 Sekunden der Bildschirm mit
verschiedenen Farben eingefärbt. In der Mitte steht der Text
„Refresh“. Nach jeweils 2 Sekunde wechselt die Farbe.
Mode: Invert
Dieser Modus invertiert den aktuellen Bildschirminhalt für 3
Sekunden, danach ist wieder der normale Bildschirm zu sehen.
Setup Task Scheduler
Ruft einen Dialog auf, mit dem ein Zeitpunkt für die automatische
Ausführung definiert werden kann. Wenn der Taskplaner (Task
Scheduler)von Windows installiert ist, wird dieser verwendet, sonst
der integrierte Taskplaner. Eine detaillierte Hilfe zum WindowsTaskplaner erhalten Sie in der Online-Hilfe von Windows.
Hinweis:
Dadurch kann die Schädigung des Displays bei
ständig gleichem Bild verringert werden!
Exit
Beendet das Programm.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 82 / 149
8.3.4 Einbrennen vorbeugen
Durch ein dauernd unverändert anstehendes Bild können LCD-Displays geschädigt werden, es können
Schatten oder Farbverfälschungen entstehen. Um diesen Effekt zu verringern sollten Sie das Programm
einmal täglich starten.
Sie können das Programm manuell oder auch automatisch über den Taskplaner starten. Tragen Sie hierzu
bei <Setup Task Scheduler> ein, wann der Refresh durchgeführt werden soll.
Achtung:
Während der Refresh durchgeführt wird, können keine Daten vom Display abgelesen
werden.
8.3.5 Display regenerieren
Sollten bereits Schatten oder Farbverfälschungen entstanden sein, sollten Sie den Menüpunkt < Refresh
Display (endless)> aufrufen. Beenden Sie die Ausführung nachdem sich das Display regeneriert hat.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 83 / 149
8.4 Probleme bei der Installation von Anwendungen
Wenn bei der Installation von Software Probleme auftreten, kann dies daran liegen, dass die Software nicht
für Windows 2000 oder Windows XP entwickelt wurde. Microsoft sieht hier vor, für die entsprechende
Anwendung den Kompatibilitätsmodus zu setzen. Gehen Sie dazu bei Installationen wie folgt vor:
(1) Kopieren Sie die komplette Installationsroutine über das Netzwerk oder den USB-Anschluss oder
Installations-CD auf die Festplatte des VISUEX PCEX 410/412.
(2) Öffnen Sie den <Explorer> und wählen Sie die entsprechende Startroutine für die Installation
(meistens setup.exe) aus.
(3) Öffnen Sie den Eigenschaften-Dialog über <Datei/Eigenschaften>
(4) Wählen Sie <Kompatibilität> aus und aktivieren Sie <Programm im Kompatibilitätsmodus ausführen>
aus. Wählen Sie in dem Auswahlfeld das Betriebssystem aus, für das die Software entwickelt wurde
und bestätigen Sie die Eingabe mit <ok>.
(5) Starten Sie nun die so modifizierte Installationsroutine erneut.
Hinweise
•
Bei vielen Installationsroutinen benötigt man den uneingeschränkten Zugriff auf das System. Stellen
Sie sicher, dass Sie als Administrator angemeldet sind.
8.5 Sonderzeichen beim Login eingeben
Wenn Sie Sonderzeichen beim Login von Windows eingeben müssen, die auf der Tastatur vom
PCEX 410/412 nicht vorhanden sind, können Sie dazu die Bildschirmtastatur von Windows aufrufen.
Drücken Sie dazu die Tastenkombination <EXTEC+Keyboard>, der Hilfsprogramm-Manager erscheint.
Wählen Sie anschließend den Eintrag <Bildschirmtastatur> aus und bestätigen Sie die Auswahl über
<Starten>. Die Bildschirmtastatur von Microsoft erscheint auf dem Bildschirm.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 84 / 149
8.6 Startmenü
Das Startmenü gibt Ihnen die Möglichkeit, den PCEX 410/412 in den Auslieferungszustand zurückzusetzen.
Zudem können Sie über das Netzwerk Ihre komplette Festplattenpartition sichern und wieder zurückspielen.
Alle sicherheitskritischen Funktionen sind mit einem Passwortschutz versehen.
Beachten Sie, dass Sie durch das Starten einer der Menüpunkte eine von Windows unabhängige
Diagnosemöglichkeit der PCEX 410/412 Hardwarekomponenten haben.
Nach dem Einschalten des Systems wird ein Bootloader-Programm gestartet, welches folgende Menüpunkte
zur Auswahl anbietet:
Abbildung 1: Bootmenü
Die Voreinstellung ist Operating-System. Drücken Sie innerhalb von 3 Sekunden keine Taste, so wird dieser
Menüpunkt ausgeführt – das Betriebssystem wird gestartet.
In den folgenden Abschnitten werden die weiteren Menupunkte beschrieben.
Hinweis:
Bitte fahren Sie das System immer ordnungsgemäß herunter. Ein einfaches Ausschalten
des Systems kann dazu führen, dass das Dateisystem beschädigt wird und das System
nicht mehr korrekt bootet.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 85 / 149
8.6.1 System Information
Über den Menüpunkt System Information können Sie sich allgemeine Informationen zu dem System anzeigen
lassen:
User Partition Size
Partitionsgröße des Betriebssystems
LINUX Partition Size
Partitionsgröße des Systems
Factory Settings Size
Größe der Wiederherstellungsdatei
Serial Number
Seriennummer
ManufactureDate
Produktionsdatum
BackupVersion
Versionsnummer des Systems
Hostname
Name des Systems im Netzwerk
IP-Address
IP Adresse des Systems
Abbildung 2: System Information
Nachdem Sie die Informationen eingesehen haben, bestätigen Sie bitte die Nachfrage ob Sie rebooten
möchten mit der Taste <y>. System wird dann ordnungsgemäß heruntergefahren.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 86 / 149
8.6.2 Enable Remote Access
Über den Menupunkt <Enable Remote Access> haben Sie die Möglichkeit, über das Netzwerk eine komplette
Kopie des aktuellen Betriebssystems zu speichern bzw. eine vorhandene Kopie wieder zurückzuspielen.
Verbinden Sie in diesem Fall den PCEX 410/412 mit dem Netzwerk und wählen Sie nach einem Reboot den
Menupunkt <Enable Remote Access> aus.
Nach Eingabe des korrekten Passwortes werden folgende Informationen angezeigt:
Partition Size
Partitionsgröße des Betriebssystems
IP-Address
IP Adresse des Systems
Bytes Send
Anzahl der über das Netzwerk gesendeten Bytes
Bytes Received
Anzahl der über das Netzwerk empfangenen Bytes
Abbildung 3: Remote Access
Ist das System bereit, Daten über das Netzwerk zu übertragen, so wird in der Statuszeile ganz unten die
Meldung <Process started> ausgegeben. Notieren Sie sich nun die IP-Adresse des Systems und Starten Sie
dass von uns mitgelieferte Tool VISUEX Remote Backup auf einem Windows-Rechner der ebenfalls mit dem
Netzwerk verbunden ist.
Wählen Sie <Connect> aus und geben Sie dort die soeben notierte IP-Adresse in das entsprechende Feld
ein. Die Port-Adresse ist normalerweise 7321 (versuchen Sie ansonsten eine anderen Port im Bereich 7321
bis 7399). Nachdem die Verbindung hergestellt wurde, wählen Sie <Backup> oder <Restore>.
Der Kopiervorgang kann durch Drücken der Tastenkombination SHIFT+Q unterbrochen werden. Bitte
bestätigen Sie die Nachfrage, ob Sie rebooten möchten mit der Taste <y>. Das System wird dann
ordnungsgemäß heruntergefahren.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 87 / 149
8.6.2.1 Statische IP-Adresse
Befindet sich in Ihrem VISUEX-Netzwerk kein DHCP-Server bzw. ist keine dynamische IP-Adresse verfügbar
(z.B. weil das VISUEX mit einem Laptop Punkt-zu-Punkt verbunden ist), so wird im Falle von Remote Access
die IP-Adresse 192.168.217.119 statisch zugewiesen.
Hierdurch ist es möglich, den Remote Access Mechanismus des VISUEX nach wie vor zu nutzen. Der
Backup-Rechner muss lediglich so konfiguriert werden, dass er auf das VISUEX zugreifen kann: Stellen Sie
die IP-Adresse des Backup-Rechners auf 192.168.217.120 und die subnet mask auf 255.255.255.0 ein.
Gehen Sie hierzu wie folgt vor:
1. Öffnen Sie den Dialog LAN-Verbindung unter Netzwerkverbindungen :
2. Klicken Sie dort auf Eigenschaften. Doppelklicken Sie im daraufhin sich öffnenden Dialog auf
Internetprotokoll (TCP/IP):
3.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 88 / 149
4. Tragen Sie bitte in den folgenden Dialog die neue IP-Adresse 192.168.217.120 und die subnet mask
255.255.255.0 ein. Bestätigen Sie die Eingaben mit OK:
5. Überprüfen Sie, ob die Einstellungen korrekt übernommen wurden, indem Sie die Kommandozeile
öffnen und sich mit dem Befehl ipconfig.exe Ihre aktuelle IP-Adresse anzeigen lassen. Im Erfolgsfall
setzen Sie bitte einen ping an das VISUEX ab:
6.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 89 / 149
8.6.3 Factory Reset
Über den Menüpunkt <Factory Reset> haben Sie die Möglichkeit den PCEX 410/412 in den Auslieferungszustand zurückzusetzen.
Nach Eingabe des korrekten Passwortes werden folgende Informationen angezeigt:
Source Size
Größe der komprimierten Sicherungsdatei
Destination Size
Partitionsgröße des Betriebssystems
Bytes Restored
Anzahl der wiederhergestellten Bytes
Abbildung 4: Factory Reset
Nur wenn Sie sich sicher sind, dass Sie den Auslieferungszustand wiederherstellen möchten, bestätigen Sie
die erscheinende Nachfrage mit der Taste <y>. Sonst mit der Taste <n>. Bitte beachten Sie, dass der
Wiederherstellungsprozess mehrere Stunden dauern kann.
Achtung:
Durch das Wiederherstellen des Auslieferungszustandes werden alle auf der Festplatte
befindlichen Daten zerstört. Dieser Vorgang kann nicht mehr rückgängig gemacht werden.
Der Wiederherstellungsprozess kann jederzeit durch Drücken der Tastenkombination SHIFT+Q unterbrochen
werden. Nach einem Abbruch befindet sich kein lauffähiges Betriebssystem auf der Festplatte. – Die
Wiederherstellung muss neu begonnen werden.- Bitte bestätigen Sie die Nachfrage ob Sie rebooten möchten
mit der Taste (y). Das System wird dann sauber heruntergefahren.
Hinweis:
Im Gegensatz zu Enable Remote Access ist keine Netzwerkverbindung notwendig, da sich alle
für den Wiederherstellungsprozess relevanten Daten auf der lokalen Festplatte befinden.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 90 / 149
8.6.4 Change Passwords
Über den Menüpunkt <Change Passwords> haben Sie die Möglichkeit, die Passwörter des Systems zu
ändern.
Wählen Sie den zu ändernden Punkt aus und geben Sie das „alte“ Passwort ein. Die Voreinstellung der
Passwörter ist
Factory Reset:
pass1
Remote Access:
pass2
Geben Sie nun das neue Passwort ein. Nachdem Sie das neue Passwort wiederholt korrekt eingegeben
haben wurde es geändert.
Abbildung 5: Change Passwords
Bitte bestätigen Sie die Nachfrage ob Sie rebooten möchten mit der Taste <y>. Das System wird dann sauber
heruntergefahren.
8.6.5 Test and Recovery Tools
Über den Menüpunkt Test and Recovery Tools haben Sie die Möglichkeit die Test- und Wiederherstellungsprogramme auf der Flash Disk aufzurufen. Siehe hierzu Abschnitt 8.12.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 91 / 149
8.7 Datensicherung
8.7.1 Datensicherung mit NTBackup
Im Auslieferungszustand mit Windows XP Embedded können Sie jederzeit einen <Factory Reset> ausführen.
Dadurch wird das Betriebssystem wieder in den Auslieferungszustand zurück versetzt. Wenn Sie eigene
Daten und Programme installiert haben, müssen Sie diese jedoch zusätzlich sichern.
Zusammen mit Windows XP Embedded ist auch das Programm <NTBackup.exe> bereits vorinstalliert. Mit
diesem Programm können Sie alle Daten Ihrer Festplatte über das Netzwerk sichern. Gehen Sie dazu wie
folgt vor:
(1) Öffnen Sie den Eigenschaftendialog für das Laufwerk C: über<Explorer / Lokaler Datenträger / Datei /
Eigenschaften>.
(2) Wechseln Sie zu <Extras> und wählen Sie bei <Sicherung> <Jetzt sichern..> aus.
Hinweis: Das Programm kann auch unter <Start / Programme / Accessories / System Tools /
Backup> gestartet werden.
(3) Wählen Sie im Sicherungsprogramm <ntbackup.exe> den Punkt <Sichern> und die zu sichernden
Dateien aus. Geben Sie ein Sicherungsmedium ein und wählen Sie den Punkt <Sicherung starten>
aus.
Hinweise:
•
Eine detaillierte Beschreibung zu dem Programm NTBackup ist in der Online-Hilfe enthalten
8.7.2 Wiederherstellung mit NTBackup
Zusammen mit Windows XP Embedded ist auch das Programm <NTBackup.exe> bereits vorinstalliert. Mit
diesem Programm können Sie alle Daten Ihrer Festplatte über das Netzwerk sichern und später wieder
herstellen.
Um die Daten auf Ihrer Festplatte wieder herzustellen, müssen Sie zuvor eine Sicherungskopie (wie unter
8.7.1 beschrieben) erstellt haben.
(1) Öffnen Sie den Eigenschaftendialog für das Laufwerk C: über<Explorer / Lokaler Datenträger / Datei /
Eigenschaften>.
(2) Wechseln Sie zu <Extras> und wählen Sie bei <Sicherung> <Jetzt sichern..> aus.
Hinweis: Das Programm kann auch unter <Start / Programme / Accessories / System Tools /
Backup> gestartet werden.
(3) Wählen Sie im Sicherungsprogramm <ntbackup.exe> den Punkt <Wiederherstellen> und wählen Sie
die Datei aus, aus der Sie die Dateien wiederherstellen möchten. Wählen Sie dann den Punkt
<Wiederherstellung starten> aus.
Hinweise:
•
Wenn Ihr Betriebssystem defekt ist, sollten Sie vor der Wiederherstellung einen <Factory Reset> des
Systems durchführen. Dadurch wird das Betriebssystem wieder auf den Auslieferungszustand
zurückgesetzt. Dies funktioniert allerdings nur, wenn das Gerät mit vorinstalliertem Windows XP
Embedded ausgeliefert wurde.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 92 / 149
8.8 Spracheinstellungen
8.8.1 Sprache für Menüs und Dialogfelder ändern
Im Auslieferungszustand mit Windows XP Embedded sind fünf Sprachen auf dem System Installiert (englisch,
deutsch, französisch, italienisch und spanisch). Sie können jederzeit die Sprache für die Menüs und
Dialogfelder ändern. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:
(1) Rufen Sie den Dialog <Regions- und Sprachoptionen> von Windows auf. Sie können diesen Dialog
über <EXTEC-Tools / EXTEC Select Language> oder über <Start / Systemsteuerung / Regions- und
Sprachoptionen> erreichen.
(2) Im Dialog <Sprachen> können Sie unter <Sprache für Menü und Dialogfelder> eine neue Sprache
auswählen. Bestätigen Sie die Eingabe mit <ok>.
(3) Melden Sie sich anschließend unter Windows ab und wieder an, damit die neue Sprache für die
Oberfläche übernommen wird.
Hinweise:
•
•
•
Einmal entfernte Sprachen können nicht mehr ausgewählt oder wieder installiert werden.
Nicht alle Programme unterstützen die Sprachumschaltung. Texte in den Menüs, Dialogen und
Hilfedateien sind dann nur in einer Sprache verfügbar. Dies ist bei Programmen des Betriebssystems
meist englisch. Bei von Ihnen installierten Programmen hängt dies von der Sprachauswahl bei der
Installation ab.
Verknüpfungen auf dem Desktop und den Menüs behalten ihren Text und werden nicht automatisch
übersetzt.
8.8.2 Sprache entfernen
Im Auslieferungszustand mit Windows XP Embedded sind fünf Sprachen auf dem System Installiert (englisch,
deutsch, französisch, italienisch und spanisch). Sie können eine oder mehrere der Sprachen entfernen.
Dadurch werden etwa 50 bis 100 MB Speicherplatz pro Sprache auf Ihrer Festplatte freigeben. Da einmal
entfernte Sprachen aber nicht mehr installiert werden können, raten wir davon ab! Gehen Sie dazu wie
folgt vor:
(1) Rufen Sie <Start/Ausführen...> auf und geben Sie <muisetup.exe> ein
(2) Klicken Sie <Accept the License Agreement> und <Continue> an. In der oberen Auswahlbox sehen
Sie die installierten Sprachen.
(3) Entfernen Sie die Häkchen bei den Sprachen die gelöscht werden sollen und bestätigen Sie die
Änderung mit <ok>. Die Sprachen werden von Ihrem System gelöscht.
Hinweise:
•
•
•
Einmal gelöschte Sprachen können nicht wieder hergestellt werden
Sprachen sollten nur dann gelöscht werden, wenn Sie den Festplattenspeicherplatz unbedingt
benötigen. Pro Sprache werden etwa 50 bis 100 MB freigegeben.
Wenn Sie nur die Sprachauswahl sperren möchten, können Sie in der Registry unter
<HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\ControlSet001\Control\Nls\MUILanguages> auch nur die
entsprechende Länderkennung entfernen (löschen, nicht nur auf 0 setzen).
0409 = englisch
0407 = deutsch
0410 = italienisch
0C0A = spanisch
040C = französisch
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 93 / 149
8.9 Anwendungen
8.9.1 Probleme mit Anwendungen (Kompatibilitätsmodus)
Wenn beim Ausführen von Software Probleme auftreten, kann dies daran liegen, dass die Software nicht für
Windows 2000 oder Windows XP entwickelt wurde. Microsoft sieht hier vor, für die entsprechende
Anwendung den Kompatibilitätsmodus zu setzen. Gehen Sie wie folgt vor:
(1) Öffnen Sie den <Explorer> und wählen Sie die Anwendung aus, die Probleme bereitet.
(2) Öffnen Sie den Eigenschaften-Dialog über <Datei/Eigenschaften>
(3) Wählen Sie <Kompatibilität> aus und aktivieren Sie <Programm im Kompatibilitätsmodus ausführen>
aus. Wählen Sie in dem Auswahlfeld das Betriebssystem aus, für das die Software entwickelt wurde
und bestätigen Sie die Eingabe mit <ok>.
(4) Starten Sie nun die so modifizierte Anwendung erneut.
Hinweise:
•
Viele ältere Anwendungen benötigen den uneingeschränkten Zugriff auf das System. Stellen Sie
sicher, dass Sie als Administrator angemeldet sind.
8.10 Dateisystem
8.10.1 Schreib- und Lesefehler
Wenn Sie bei der Arbeit mit Ihrem VISUEX PCEX 410/412 öfter Dateifehler feststellten, prüfen Sie den
Übertragungsmodus der Festplatte. Das VISUEX unterstützt den <Multiword-DMA-Modus 2>.
(1) Öffnen Sie den Geräte-Manager <Start / Systemsteuerung / System / Hardware / Geräte-Manager>
(2) Öffnen Sie die Einstellungen des Primären IDE-Kanals <IDE ATA/ATAPI-Controller / Primärer IDE –
Kanal / Erweiterte Einstellungen>. Hier sollten folgende Einstellungen ausgewählt sein:
Gerät 0:
Übertragungsmodus:
Aktueller Übertragungsmodus:
DMA, wenn verfügbar
Multiword-DMA-Mode 2
(3) Sollte hier etwas anderes eingetragen sein. Müssen Sie Ihr System neu booten und zu den
Bioseinstellungen wechseln. Drücken Sie während der Einschaltmeldung die <Del-Taste>. Öffnen Sie
das Menü <Integrated Peripherals> und stellen Sie die Einträge <Primary Master UDMA> bis
<Secondary Slave UDMA> auf <Disable>. Starten Sie danach das Betriebssystem erneut.
(4) Prüfen Sie erneut die Einstellungen wie unter (2) beschrieben. Sollte hier <nur PIO> stehen, ändern
Sie dieses Feld auf < DMA, wenn verfügbar> und booten Sie Ihr System erneut. Prüfen Sie die
Einstellung nochmals wie unter (2) beschrieben.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 94 / 149
8.10.2 Dateisystem konvertieren (FAT32 => NTFS)
Im Auslieferungszustand mit Windows Embedded XP ist das Betriebssystem auf einer für FAT32 formatierten
Partition installiert. Das Dateisystem FAT32 ist schneller als NTFS und erlaubt den problemlosen Zugriff von
anderen Betriebssystemen (DOS, LINUX, ...) auf die Dateien.
In einigen Fällen ist jedoch die Konvertierung nach NTFS erforderlich. Das Dateisystem NTFS erlaubt den
gezielten Zugriffsschutz und beliebig große Dateigrößen.
Im Lieferumfang von Windows Embedded XP befindet sich das Programm <convert.exe>, mit dem eine
Konvertierung des bereits installierten Systems von FAT32 nach NTFS möglich ist. Rufen Sie dazu das
Programm wie folgt auf:
(1) Starten Sie das Programm <convert.exe> über <Start / Ausführen / CONVERT c: /FS:NTFS>
(2) Da das Betriebssystem auf dieser Partition installiert ist und Dateien geöffnet sind, müssen Sie die
Frage ob das Programm erst beim nächsten Systemstart konvertieren soll mit <Yes> beantworten.
Hinweise:
•
Die Konvertierung benötigt freien Speicherplatz auf der Festplatte. Als erster Richtwert sollte etwa
noch 1 GB frei sein.
8.11 Systemwiederherstellung
8.11.1 Bootprobleme
Wenn der PCEX 410/412 nicht ordnungsgemäß heruntergefahren wird oder im Betrieb abstürzt, wird beim
anschließenden Neustart automatisch eine Festplattenprüfung über <autochk> ausgeführt. Diese Prüfung
kann mehrere Minuten (bis zu 40 Minuten) benötigen.
Das Problem äußert sich wie folgt: Beim Neustart ist kurz das Windows-Logo zu sehen, dann wird der
Bildschirm während der Prüfung schwarz, die HDD-LED ist an.
Es gibt drei Möglichkeiten das Problem zu beheben:
•
Während Systemstart die F8-Taste drücken, es erscheint ein Bootmenü
Den Punkt <Letzte als funktionierend bekannte Konfiguration> auswählen
=> dadurch wird <autochk> übersprungen
•
Fortschritt von <autochk> anzeigen, indem das grafische Bootmenü generell abgeschalten wird.
- <Start/Run> dann <msconfig> aufrufen
- <boot.ini> anklicken
- </noguiboot> aktivieren
•
Prüfung von Platte beim Starten generell deaktivieren
- <Start/Run> und dann <chkntfs /x C:> aufrufen
(siehe Microsoft Knowledge Base Article – 160963)
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 95 / 149
8.11.2 Eigene Dateien wieder herstellen
Wenn Sie eigene Dateien auf der Festplatte wieder herstellen möchten, müssen Sie regelmäßig
Sicherungskopien herstellen. Unter Punkt 8.6 finden Sie eine Beschreibung dazu.
8.11.3 Nach einer Installation vorhergehenden Zustand wiederherstellen
Windows XP startet automatisch den Systemwiederherstellungsdienst. Dieser Dienst legt automatisch vor der
Installation von Windows-Updates, nicht signierten Treibern oder einer anderen Installationsroutine einen
Wiederherstellungspunkt an. Mit diesem Wiederherstellungspunkt können Sie Ihr System in den Zustand vor
der Installation zurückversetzen.
Sollte nach einer Installation das System nicht mehr richtig funktionieren, können Sie über die
Systemwiederherstellung den alten Zustand wieder herstellen. Gehen Sie dazu wie folgt vor:
(1) Starten Sie die Systemwiederherstellung, rufen Sie dazu <Start / Programme / Accessories / System
Tools / System Restore> auf.
(2) Wählen Sie <Computer zu einem früheren Zeitpunkt wiederherstellen> und <weiter> aus.
(3) Es öffnet sich ein Kalender, für die fett hinterlegten Einträge existiert jeweils ein
Wiederherstellungspunkt. Wählen Sie einen Wiederherstellungspunkt aus und bestätigen Sie mit
<weiter>.
(4) Sie werden jetzt noch mal gefragt, ob Sie zu diesem Wiederherstellungspunkt zurück möchten.
Bestätigen Sie dies mit <weiter>.
Hinweise:
•
•
•
Durch die Wiederherstellung können Dokumente, Mails, Bilder usw. die nach dem
Wiederherstellungspunkt erstellt wurden verloren gehen!
Versuchen Sie Schritt für Schritt die Wiederherstellungspunkte wieder herzustellen, bis ihr System
wieder stabil läuft. Beginnen Sie immer mit dem neusten Wiederherstellungspunkt.
Der Systemwiederherstellungsdienst lässt sich auch im abgesicherten Modus starten. Dies ist
hilfreich, wenn sich ihr System sonst nicht mehr booten lässt (siehe 8.11.5 Windows im abgesicherten
Modus starten).
8.11.4 Ältere Treiberversion wiederherstellen
Microsoft hat in Windows XP eine neue Funktion mit dem Namen „Rollback von Gerätetreibern“ integriert. Sie
sichert bei der Installation eines neuen Treibers eine Kopie des bislang installierten und kann so bei Bedarf
die Installation des Neuen wieder rückgängig machen.
Der Aufruf der Rollback-Funktion ist einfach in den Eigenschaften jeder Hardware im Gerätemanager. Dort ist
unter „Treiber“ eine Schaltfläche „Installierte Treiber“. Klickt man darauf, versucht XP den alten Treiber zu
restaurieren.
(1) Öffnen Sie den Geräte-Manager <Start / Systemsteuerung / System / Hardware / Geräte-Manager>
(2) Wählen Sie in der Baumansicht das Gerät aus, für den zuletzt ein Treiber installiert wurde. Öffnen Sie
dann über das Kontextmenü die Eigenschaften des Eintrages.
(3) Über <Treiber> und <Installierter Treiber> können Sie nun den letzten Treiber wieder aktivieren
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 96 / 149
Hinweise:
•
•
•
•
Es kann jeweils nur der letzte Treiber aktiviert werden.
Bei Installationen die gleichzeitig mehrere Treiber installieren, müssen Sie jeden Treiber
einzeln wieder zurücksetzen.
Wenn Windows den Startvorgang mit einem Bluescreen samt Stop-Meldung abbricht, liegt
meistens eine fehlerhafte Treibereinbindung vor. Abhilfe schafft hier der Mechanismus.
„LastKownGood“ („letzte als funktionierend bekannte Konfiguration“). Den bietet Windows
nach einem gescheiterten Systemstart von sich aus an. Alternativ lässt er sich erreichen,
wenn man beim Booten F8 drückt (siehe 8.11.5 Windows im abgesicherten Modus starten).
Der Rollback von Gerätereibern lässt sich auch im abgesicherten Modus starten. Dies ist
hilfreich, wenn sich ihr System sonst nicht mehr booten lässt (siehe 8.11.5 Windows im
abgesicherten Modus starten).
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 97 / 149
8.11.5 Windows im abgesicherten Modus starten
Wenn sich ihr System nicht mehr starten lässt, können Sie versuchen Windows im abgesicherten Modus zu
starten. Beim abgesicherten Modus handelt es sich um eine spezielle Betriebsart des Betriebssystems, in der
nur die unbedingt erforderlichen Treiber geladen wurden, sodass der VISUEX PCEX 410/412 durch diese
Minimalkonfiguration gerade noch betriebsfähig ist. Auf diese Weise ist es möglich, zuvor installierte
Softwarekomponenten (wie beispielsweise Gerätetreiber), die nicht korrekt funktionierten oder sogar zum
Absturz des Betriebssystems führen, wieder zu deinstallieren.
Um in den abgesicherten Modus zu gelangen, müssen Sie während des Systemstarts die Taste F8 drücken.
Anschließend haben Sie folgende Auswahl:
Abgesicherter Modus
Windows startet im abgesicherten Modus mit der Windows GUIOberfläche
Abgesicherter Modus mit
Netzwerktreibern
Windows startet im abgesicherten Modus mit der Windows GUIOberfläche und Netzwerktreibern
Abgesicherter Modus mit
Eingabeaufforderung
(DOS-Prompt)
Windows startet im abgesicherten Modus im DOS-Modus (ohne GUIOberfläche).
Letzte als funktionierend
bekannte Konfiguration.
Wenn Windows den Startvorgang mit einem Bluescreen samt StopMeldung abbricht, liegt meistens eine fehlerhafte Treibereinbindung
vor. Abhilfe schafft hier der Mechanismus „LastKownGood“ („letzte als
funktionierend bekannte Konfiguration“).
Hinweise:
•
Wenn Sie ein System im abgesicherten Modus noch starten können, können Sie anschließend über
NTBackup, dem Systemwiederherstellungsdienst oder dem Rollback von Gerätereibern das System
wieder reparieren.
8.11.6 Windows startet auch im abgesicherten Modus nicht mehr
Sollte Windows auch im abgesicherten Modus nicht mehr starten, kann dies mehrere Ursachen haben.
Prüfen Sie bitte folgende Punkte in der unten angegebenen Reihenfolge:
(1) Ist der MBR der Festplatte in Ordnung? Wenn das Bootmenü nach einem Systemstart nicht mehr zu
sehen ist, sollten Sie versuchen den MBR wieder herzustellen (siehe 8.13.4 Restore MBR of
Harddisk).
(2) Wenn das System nach der BIOS-Einschaltmeldung stehen bleibt, sollten Sie prüfen ob die Festplatte
noch funktioniert (siehe 8.12.1 Harddisk Test Utility).
(3) Wenn dies alles nicht hilft und ihre Festplatte in Ordnung ist, sollten Sie einen „Factory Reset“
durchführen (siehe 8.6.3 Factory Reset).
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 98 / 149
8.12 Flash-Speicher: Test und Recovery Tools
Der VISUEX PCEX 410/412 hat zusätzlich zur eingebauten Festplatte noch einen Flash-Speicher, der als
zweite Festplatte angesprochen werden kann. Im Auslieferungszustand befinden sich einige Test und
Recovery-Tools auf dieser Speicherkarte.
Normalerweise wird der VISUEX PCEX 410/412 von der Festplatte gebootet (Bios = HDD-0), sie können im
Bios unter <Advanced BIOS Features> das <First Boot Device> aber auch auf <HDD 1> einstellen. Danach
bootet das System von der eingebauten Speicherkarte. Es öffnet sich ein Menü mit den unten aufgelisteten
Optionen:
╔═══════════════════════════════════════════════════════════════════╗
║
T E S T / R E C O V E R Y T O O L S
║
║
║
║
=========== (c) 2004 by EXTEC Oesterle GmbH ===========
║
║
║
╠═══════════════════════════════════════════════════════════════════╣
║
║
║
(1) Harddisk Test Utility
║
║
║
║
(2) Hardware Information Tool
║
║
║
║
(3) Memory Test Program
║
║
║
║
(4) Network Card Test Utility
║
║
║
║
(5) Update Bios Version
║
║
║
║
(6) Restore MBR of Harddisk
║
║
║
╚═══════════════════════════════════════════════════════════════════╝
8.12.1 Harddisk Test Utility
Dieses Tool erlaubt das Testen und Reparieren der eingebauten Festplatte. Vermuten Sie ein Problem mit
der Festplatte, können Sie über dieses Programm die Festplattenzustand auslesen (S.M.A.R.T.) und eine
Oberflächenanalyse durchführen.
Das Testtool hat eine eingebaute Online-Hilfe, die alle weiteren Optionen erklärt.
Achtung:
Über dieses Tool kann die Festplatte auch formatiert werden. Alle Daten auf der Festplatte
sind danach verloren und können nicht wieder hergestellt werden!
8.12.2 Hardware Information Tool
Über diese Anwendung können Zusatzinformationen zur Hardware abgefragt werden. Es werden alle
eingebauten Komponenten und Einstellungen angezeigt. Das Programm kann immer dann hilfreich sein,
wenn man zusätzliche Informationen zu Prozessor, Speicher, Festplatte usw. benötigt.
Das Testtool hat eine eingebaute Online-Hilfe, die alle weiteren Optionen erklärt.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 99 / 149
8.13 Netzwerk einrichten
Start
Grund:
keine physikalisch korrekte
Verbindung zum PCEX vorhanden.
Ursache:
•
Falsche Verdrahtung (Rx/Tx
vertauscht)
Gegenstelle nicht eingeschaltet/
•
defekt
Ethernetleitung beschädigt / zu
•
lang / außerhalb der Spec
Stecker / Kontakte beschädigt
•
Abhilfe:
Verdrahtung zur Gegenstelle
überprüfen.
Ethernetkabel am PCEX
anschließen und mit Netzwerk
verbinden.
Anschlussbelegung
Leuchtet die LINK-LED
am PCEX?
nein
ja: Verdrahtung korrekt
Abbildung 6: Device Manager
Sicherstellen, dass Netzwerkadapter korrekt installiert ist.
Soll die IP-Adresse
automatisch vergeben werden?
nein: statische IP
ja: dynamische IP
IP-Adresse und Subnetzmaske
über DHCP-Server beziehen
(siehe Abbildung 7 und
Abbildung 8)
Netzwerkeinstellungen
mittels ipconfig überprüfen
(siehe Abbildung 10).
Einstellungen korrekt?
IP-Adresse und Subnetzmaske
manuell vergeben
(siehe Abbildung 7 und
Abbildung 9)
nein: Netzwerk erneut konfigurieren
ja
Netzwerk-Teilnehmer über
ping-Kommando erreichbar
(siehe Abbildung 11 )?
ja: Netzwerk eingerichtet
Ende
Grund:
Ziel nicht erreichbar. Keine logische
Verbindung zum Zielrechner.
Ursache:
•
Netzwerk falsch konfiguriert
•
Falsche Subnetzmaske
•
Firewall blockiert Verbindung
Abhilfe:
Netzwerkadministrator
kontaktieren
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 100 / 149
Abbildung 6: Device Manager
Abbildung 7: Network Connection
Abbildung 8: Dynamisch IP-Adresse
Abbildung 9: Statische IP-Adresse
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 101 / 149
Abbildung 10: ipconfig-Kommando
Abbildung 11: ping-Kommando
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 102 / 149
8.13.1 Memory Test Programm
Das Testprogramm erlaubt, die eingebauten Speicherbausteine zu testen. Das Programm schreibt
Testmuster in den Speicher und liest sie anschließend wieder aus. Wenn Sie Probleme mit den
Speicherbausteinen vermuten, sollten Sie dieses Programm starten.
Das Testtool hat eine eingebaute Online-Hilfe, die alle weiteren Optionen erklärt.
8.13.2 Network Card Test Utility
Um die eingebaute Netzwerkkarte zu testen, steht dieses Tool zur Verfügung. Das Programm kann sowohl
die Netzwerkkarte lokal testen, wie auch eine Verbindung zu einem zweiten Gerät.
Um die Verbindung über das Netzwerk zu testen, müssen zwei Geräte mit dieser Option gestartet und über
ein Netzwerk verbunden sein. Im einfachsten Fall reicht eine Punkt- zu Punkt-Verbindung zwischen den zwei
Geräten aus.
Das Testtool hat eine eingebaute Online-Hilfe, die alle weiteren Optionen erklärt.
8.13.3 Update Bios Version
Bevor Sie diesen Menüpunkt aufrufen, müssen Sie die neue BIOS-Version auf die FLASH-Speicherkarte
kopieren. Bitte nehmen Sie in diesem Fall mit dem Support der Firma EXTEC Kontakt auf.
Achtung!
Stellen Sie vor einem Update sicher, dass die neue Version für das
Motherboard geeignet ist. Nach dem Einspielen einer falschen
Bios-Version müssen Sie das Gerät ins Werk einschicken!
8.13.4 Restore MBR of Harddisk
Im MBR (Master Boot Record) einer Festplatte sind die Partitionsdaten (Anzahl der Partitionen, Größe, Typ
des Dateisystems usw.) abgelegt. Kann eine Festplatte nicht mehr gestartet werden, kann dies daran liegen,
dass diese Tabelle ungültige Dateien enthält. Über diesen Menüpunkt können Sie den MBR wieder in den
Auslieferungszustand zurück versetzen.
Achtung:
Wenn Sie selber Änderungen vorgenommen haben (z.B. Dateisystem
geändert FAT=>NTFS, Partitionsgröße geändert, Partitionen hinzugefügt oder gelöscht),
dürfen Sie diesen Menüpunkt nicht aufrufen. Alle Daten auf der Festplatte sind sonst
verloren!
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 103 / 149
9
Mitgelieferte Zusatzsoftware PCEX 410/412
Hinweis:
Alle hier angesprochenen Tools sind nur im Falle einer Vorinstallation des
Betriebssystems durch Pepperl+Fuchs - EXTEC GmbH vorhanden!
9.1 EXTEC Clean Disk
Hilfsprogramm
zur
Datenträgerbereinigung,
Defragmentierung und endgültigem Löschen von
freiem Speicherplatz.
Das
Programm
wurde
entwickelt,
um
die
Datensicherung von ganzen Festplattenpartitionen zu
optimieren.
Nicht benötigte Dateien können entfernt und freie
Speicherbereiche effektiv gelöscht werden.
9.1.1 Verwenden der Datenträgerbereinigung
Mit der Datenträgerbereinigung können Sie Speicherplatz auf Ihrem Festplattenlaufwerk freigeben. Die
Datenträgerbereinigung durchsucht das Laufwerk und zeigt dann eine Liste der temporären Dateien, InternetCachedateien und nicht mehr benötigten Programmdateien an, die Sie ohne Risiko löschen können. Sie
können die Datenträgerbereinigung anweisen, einen Teil oder alle diese Dateien zu löschen.
Alle folgenden Tasks zum Freigeben von Speicherplatz auf der Festplatte können im Assistenten zur
Datenträgerbereinigung in Windows ausgeführt werden:
•
•
•
•
•
•
Entfernen temporärer Internetdateien.
Entfernen aller Download Programmdateien (ActiveX-Steuerelemente und Java-Applets), die aus
dem Internet geladen wurden).
Leeren des Papierkorbs.
Entfernen temporärer Windows-Dateien.
Entfernen von Windows-Komponenten, die nicht genutzt werden.
Entfernen installierter Programme, die nicht mehr verwendet werden.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 104 / 149
9.1.2 Übersicht über das Defragmentierungsprogramm
Mit dem Defragmentierungsprogramm werden fragmentierte Dateien und Ordner auf lokalen Datenträgern
gefunden. Fragmentierte Dateien oder Ordner sind in viele Teile aufgeteilt und über einen Datenträger
verstreut.
Wenn auf einem Datenträger eine große Anzahl fragmentierter Dateien und Ordner gespeichert ist,
verlangsamt dies den Datenzugriff in Windows, da das Zusammenführen der einzelnen Fragmente
zusätzliche Lesevorgänge der entsprechenden Laufwerke erforderlich macht. Das Erstellen neuer Dateien
und Ordner nimmt ebenfalls mehr Zeit in Anspruch, da der zur Verfügung stehende Speicher über den
Datenträger verteilt ist. Die neuen Dateien und Ordner müssen dann an verschiedenen Stellen auf dem
Datenträger gespeichert werden.
Mit Hilfe des Defragmentierungsprogramms werden die Fragmente der einzelnen Dateien bzw. Ordner an
eine Stelle auf dem Datenträger verschoben, wodurch jeder Datei bzw. jedem Ordner ein
zusammenhängender Speicherort zugewiesen wird. Dieses Verfahren gewährleistet schnellen Zugriff auf
Dateien und Ordner sowie effizientes Speichern neuer Daten. Bei der Konsolidierung von Dateien und
Ordnern durch das Defragmentierungsprogramm wird auch der freie Speicherplatz konsolidiert, um der
Fragmentierung neuer Dateien vorzubeugen.
Dieses Verfahren zum Suchen und Konsolidieren fragmentierter Dateien und Ordner wird als
Defragmentierung bezeichnet. Die Dauer der Defragmentierung hängt von mehreren Faktoren ab,
beispielsweise von der Größe des Datenträgers, der Anzahl der auf dem Datenträger gespeicherten Dateien,
dem Fragmentierungsumfang sowie den verfügbaren lokalen Systemressourcen. Vor der Defragmentierung
sollten Sie eine Überprüfung des Datenträgers durchführen, um die fragmentierten Dateien und Ordner zu
suchen. Die Anzahl der auf dem Datenträger gespeicherten fragmentierten Dateien und Ordner wird Ihnen
dann angezeigt und gibt Ihnen darüber Aufschluss, ob die Defragmentierung des Datenträgers vorteilhaft ist.
Das Defragmentierungsprogramm kann Datenträger defragmentieren, die mit dem FAT-, FAT32- oder NTFSDateisystem formatiert sind.
9.1.3 Freien Speicherplatz endgültig löschen
Beim Löschen von Dateien auf einer Festplatte, werden nur die entsprechenden Verzeichniseinträge entfernt,
ohne die dazugehörigen Daten zu löschen.
Mit diesem Programm wird der freie Speicherplatz der Festplatte ermittelt und die Daten anschließend mit
einem Bitmuster endgültig überschrieben. Die Daten sind dadurch endgültig gelöscht und können auch nicht
mehr hergestellt werden.
Wenn eine ganze Partition einer Festplatte gesichert werden soll, empfiehlt es sich vorher dieses Programm
aufzurufen. Dadurch wird der Datenmüll des freien Speicherplatzes nicht mitgesichert. Es ergeben sich
wesentlich kleinere Sicherungsdateien.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 105 / 149
9.2 EXTEC SMART-Monitor
9.2.1 Was bedeutet S.M.A.R.T.?
S.M.A.R.T. = „Self Monitoring, Analysis and Reporting Technology“. Über diese Standardschnittstelle kann die
Festplatte selbst ihren Status überwachen, eine Statusmeldung an das Hostsystem senden und schätzen, an
welchem Datum potenziell mit einem Festplattenfehler zu rechnen ist.
9.2.2 Was bedeutet T.E.C.?
T.E.C. steht für „Threshold Exceeded Condition” (Schwellwertüberschreitung), was im Wesentlichen
gleichbedeutend mit einem Fehler ist. Wenn das Überwachungs-Tool S.M.A.R.T. ein „T.E.C. date” (T.E.C.Datum) oder ein „Nearest T.E.C. predicted“ (nächste vorhergesagte Schwellwertüberschreitung) meldet, ist
eigentlich „Failure date“ (Fehlerdatum) gemeint.
9.2.3 Was ist ein S.M.A.R.T.-Attribut?
Ein S.M.A.R.T.-Attribut ist ein bestimmtes Merkmal der überwachten Festplatte. Das Attribut wird entweder
unter seiner Nummer oder unter seiner Beschreibung angesprochen. Ein Attributwert ist eine positive, ganze
Zahl und liegt in der Regel im Bereich von 1 bis 100 (gelegentlich auch bis 200 oder 253). Höchstwerte sind
erwünscht, Mindestwerte zeigen an, dass bei einer Komponente der Festplatte ein Fehler kurz bevorsteht.
Jedem Attribut wird ein bestimmter Schwellwert zugeordnet. Wenn der Wert unter diesen Schwellwert fällt,
betrachtet S.M.A.R.T. die Festplatte als fehlerhaft. Einige Attribute werden als funktionskritisch, andere als
rein „informativ“ betrachtet. Eine T.E.C.-Bedingung bei einem „informativen“ Attribut bedeutet nicht in jedem
Fall, dass ein Festplattenfehler vorliegt.
9.2.4 Erläuterung der SMART-Attribute
Status
bedeutet, dass der Attributwert im sicheren Bereich liegt. Beim Status
Der Status des Attributs. OK
nähert sich der Attributwert dem Schwellwert. FAIL
bedeutet, dass eine
WARNING
Schwellwertüberschreitung (T.E.C.-Bedingung) vorliegt.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 106 / 149
Attribute Name
Eine Textbeschreibung des Attributs. Die Attribute werden nachfolgend ausführlicher beschrieben.
T.E.C.
„Threshold Exceeded Condition" (Schwellwertüberschreitung). Der Monitor überwacht die Änderungen des
Attributwerts und sagt das Datum vorher, an dem der Wert voraussichtlich den Schwellwert erreicht.
ID
Die Kennung des Attributs.
Value
Der aktuelle normalisierte Attributwert.
Worst
Der schlechteste (niedrigste) bisher erfasste Wert. Aus diesem Wert ist ersichtlich, wie kurz zu irgendeinem
Zeitpunkt in der Vergangenheit ein Festplattenfehler bevorstand.
Threshold
Der Schwellwert des Attributs. Dieser Wert ist konstant und stellt den niedrigsten möglichen Attributwert dar,
bei dem die Sicherheit gewährleistet ist.
Raw Data
Der aktuelle Rohwert des Attributs. Dabei kann es sich je nach Attribut um einen Zählwert, eine Anzahl von
Fehlern oder Stunden oder auch eine Temperatur handeln.
Flags
F
W
Pre-Failure-Garantie
LC
Online-Erfassung
PF
Leistungsattribut
ER Attribut für Fehlerrate
EC Attribut für Ereigniszähler
SP
Attribut
Selbsterhaltung
für
9.2.5 Wie genau sind S.M.A.R.T.-Vorhersagen?
S.M.A.R.T. kann nur eine allmähliche Verschlechterung der Festplattenfunktion vorhersagen.
Unvorhergesehene Ereignisse wie beispielsweise ein Headcrash, Stromspitzen usw. werden nicht
vorhergesagt und können auch nicht vorhergesagt werden. Bei der Interpretation der S.M.A.R.T.-Ergebnisse
gilt eine allgemeine Regel: Wenn S.M.A.R.T. einen Festplattenfehler meldet, müssen die Daten auf der Platte
unverzüglich gesichert werden; wenn S.M.A.R.T meldet, dass die Festplatte fehlerfrei ist, ist eine
Datensicherung dennoch ratsam.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 107 / 149
9.2.6 Was versteht man unter „Spin up time“?
Meine Festplatte meldet <br eine „Spin up time“ von ca. 75. Droht ein FestplattenCrash?
Als „Spin up time“ (Anlaufzeit) wird die Zeitspanne bezeichnet, bis die Platten ihre Nenndrehzahl erreicht
haben (in der Regel 5400 oder 7200 UPM). Werte von mehr als 80 sind gute Werte. Werte zwischen 70 und
80 sind akzeptabel. Quantum-Festplatten (von Maxtor) weisen in diesem Zusammenhang einen bekannten
Fehler auf: Bei neuen Out-of-the-box-Festplatten fällt der Wert für „Spin up time“ während der ersten zwei
Wochen nach Inbetriebnahme auf 70. Dies führt dazu, dass die S.M.A.R.T.-Tools einen Fehler innerhalb des
nächsten Monats vorhersagen. In der Regel handelt es sich dabei um einen falschen Alarm. Nach einer
gewissen „Einlaufzeit“ bleibt der Wert konstant und das Laufwerk arbeitet ordnungsgemäß.
9.2.7 Was ist die „Ultra ATA CRC Error Rate“?
Der UDMA-Controller prüft die von der Festplatte empfangenen Daten auf Fehler und stellt sicher, dass die
Daten bei der Übertragung über das Kabel nicht beschädigt wurden. Jedes Mal, wenn ein Fehler festgestellt
wird, fordert der Controller eine Neuübertragung an, was eine Reduzierung der allgemeinen Transferrate zur
Folge hat. Niedrigere Werte für die „Ultra ATA CRC Error Rate” entsprechen einer höheren Fehlerzahl und
deuten in der Regel auf einen Kabelfehler hin.
9.2.8 Wie lässt sich die Festplattentemperatur mit Hilfe der S.M.A.R.T.-Tools
messen?
Einige moderne Festplattenlaufwerke sind mit Temperaturfühlern ausgestattet und sind in der Lage, ihre
Temperatur dem Hostsystem mit Hilfe der S.M.A.R.T.-Technologie zu melden.
9.2.9 Welche weiteren S.M.A.R.T.-Attribute gibt es?
Die nachstehende Liste enthält einige weitere Attribute. Beachten Sie jedoch, dass die Liste nicht alle
möglichen Attribute enthält.
9.2.10 Funktionskritische Attribute
Reallocated
sectors count
Die Anzahl der verfügbaren Reservesektoren. Reservesektoren dienen als Ersatz für
Sektoren, die aus irgendeinem Grund unbrauchbar werden. Bei einem Wert von 100
wurde noch kein Sektor umgelagert; der Wert 1 bedeutet, dass aufgrund zahlreicher
Umlagerungen keine Reservesektoren mehr verfügbar sind.
Read error rate
Die Rate, mit der Lesewiederholungen angefordert werden. Niedrigere Werte deuten
darauf hin, dass die Plattenoberfläche oder die Schreib-/Leseköpfe beschädigt sind.
Write error rate
Analog zu „Read error rate“
Recalibration
retries
Anzahl der angeforderten Rekalibrierungen. Ein niedriger Wert (mehrere
Rekalibrierungen) weist in der Regel auf ein Problem bei der Kopfpositionierung hin.
Spin retry count Gibt an, wie oft das Anlaufen der Platten beim ersten Versuch fehlgeschlagen ist
(niedrigere Werte stehen für eine höhere Zahl von Wiederholungen).
„Informative“ Attribute
Power on hours
count
Der Rohwert dieses Attributs gibt an, wie lange das Laufwerk aktiv (eingeschaltet) war.
Drive start/stop
count
Der Rohwert dieses Attributs gibt die Gesamtzahl der Start-Stopp-Zyklen an
(einschließlich Ein-/Ausschalten und Schalten in den bzw. aus dem Ruhemodus).
Temperature
Dieses Attribut zeigt die Temperatur bei Festplatten, die mit einem Temperaturfühler
ausgestattet sind. Die genaue Temperatur ist aus dem Rohwert ersichtlich.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 108 / 149
9.2.11 S.M.A.R.T.-Monitor Ereignisanzeige
Der S.M.A.R.T.-Monitor überwacht zusätzlich die Ereignisanzeige von Windows. Treten Probleme mit der
Festplatte auf, werden diese automatisch ausgegeben. Die Einträge entsprechen dem Systemprotokoll von
Windows.
Hinweis:
Die Ereignisanzeige von Windows erreichen Sie über <Start / Einstellungen / Systemsteuerung /
Verwaltung / Ereignisanzeige>. Wählen Sie in der Ereignisanzeige den Punkt <Systemprotokoll>
aus.
Hinweis:
Bei jedem Systemstart und nach Änderungen am Systemprotokoll prüft der S.M.A.R.T.-Monitor
die Einträge. Um zu verhindern, dass bei jedem Systemstart alte Meldungen erneut ausgegeben
werden, müssen Sie im <Systemprotokoll> die Ereignisse löschen. Wählen Sie in der
Ereignisanzeige von Windows dazu im Kontextmenü den Menüpunkt <Alle Ereignisse löschen>
aus.
9.2.12 EXTEC S.M.A.R.T.-Monitor Statusmeldungen
Solange ein Programm aktiviert ist, wird es auf Ihrem Rechner im Hintergrund ausgeführt. Der Kernservice
steuert die Plattenparameter und sagt mögliche Fehler oder einen Leistungsabfall vorher.
WARNING: We recommend you to start backup of all critical data from this disk!
Mit dieser Meldung werden Sie darüber informiert, dass das Datum der nächsten vorhergesagten
Schwellwertüberschreitung für die angegebene Festplatte kurz bevorsteht. Dies ist eine ernst zu nehmende
Warnung. Sichern Sie sofort alle wichtigen Daten auf Ihrer Festplatte und nehmen Sie mit dem Support der
Firma Pepperl + Fuchs Kontakt auf.
ERROR: One or more S.M.A.R.T attributes had exceeded its threshold condition! Backup your critical
data immediately!
Einige SMART-Attribute der angegebenen Festplatte haben den Schwellwert überschritten, so dass der
Betrieb der Festplatte nicht mehr sicher ist. Führen Sie sofort eine Datensicherung durch! Es wird empfohlen,
auf dieser Festplatte keine wichtigen Daten mehr zu speichern.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 109 / 149
9.3 Hotkey Tool
Auf dem VISUEX PCEX 410/412 ist ein Service zur Definition von Tasten und Tastenkombinationen installiert.
Über diese Anwendung können Sie zum Beispiel über die Funktionstasten Anwendungen aufrufen, oder den
Tasten einen anderen Tastenkode zuweisen.
Das Programm unterteilt sich in ein permanent laufendes Programm, das die Tasten überwacht
(VisuexKeyService.exe) und eine Benutzerschnittstelle zur Eingabe.
Die Eingabe erfolgt über die Systemsteuerung. Öffnen Sie hierzu <Start /
Einstellungen / Systemsteuerung> und doppelklicken Sie dann auf das Symbol
<VISUEX Settings>.
Anschließend öffnet sich eine Eingabemaske über die den Tasten eine neue
Funktion zugewiesen werden kann.
Es stehen drei Funktionen zur
Verfügung:
Legt einen neuen
Eintrag an
Zum Ändern eines
Edit
bereits
vorhandenen
Eintrags
Bei
Zum Löschen
Delete
<New
eines bereits
> und
vorhandenen
<Edit>
Eintrags
öffnet
sich ein weiterer Dialog, in dem Sie
einen Eintrag definieren oder ändern
können.
New
Setzen Sie den Eingabecursor in das Feld <Key> und drücken Sie die Taste oder Tastenkombination die neu
definiert werden soll. Wählen Sie anschließend zwischen <Execute> und <Send Keys> aus.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 110 / 149
Execute
Hier können Sie ein Programm eingeben, das aufgerufen werden soll. Es
können aber auch andere Dateien eingetragen werden, sofern für die
Dateierweiterung eine Anwendung registriert ist.
Send Keys
Hier können Tasten, Tastenkombinationen und Tastensequenzen definiert
werden, die anstelle der gedrückten Taste ausgegeben werden sollen.
Bemerkungen:
•
Die Funktionstasten Tasten <F13> bis <F24> erzeugen die Tastenkodes <Ctrl+Shift+F1> bis
Ctrl+Shift+F12>. Sie können über diese Anwendung neu definiert werden.
•
Systemtasten und Tastenkombinationen wie zum Beispiel <Ctrl+Alt+Del> und <Alt+Tab> können
nicht neu definiert werden.
•
Manche Anwendungen übernehmen die Änderungen erst, nachdem Sie das System neu gebootet
haben.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 111 / 149
Beispiel 1:
Wenn z.B. die Tastenkombination <Alt+F> am VISUEX
PCEX 410, (Taste S1 (Shift) am VISUEX PCEX 412)
gedrückt wird, wird die Datei <Kaffeetasse.bmp> mit dem
für die Dateierweiterung BMP registrierten Programm
geöffnet.
Beispiel 2:
Wenn z B. die Tastenkombination <Alt+F> gedrückt wird,
wird die Tastensequenz „Hello“ an die aktuell aktive
Anwendung ausgegeben.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 112 / 149
Maus über Tastatur simulieren
Unter <Keyboard Mouse> können Sie die Maussimulation über die Tastatur aktivieren. Es können sowohl für
die Bewegung des Mauszeigers, als auch die Maustasten beliebige tasten des VISUEX PCEX 410/412
zugeordnet werden.
Wählen Sie <Activate> um die
Tastaturmaus zu aktivieren.
Unter <Movement> werden die
Tasten für die Mausbewegung
zugeordnet. Setzen Sie den Cursor
in ein Feld und drücken Sie die
gewünschte Taste oder
Tastenkombination am PCEX
410/412.
Unter <Mouse Keys>können Sie für
die linke, rechte und mittlere
Maustaste, sowie den Doppelklick
eine Taste oder Tastenkombination
zuordnen. Setzen Sie den Cursor in
ein Feld und drücken Sie die
gewünschte Taste oder
Tastenkombination am PCEX
410/412.
Unter Settings können Sie die
Einstellungen für die
Geschwindigkeit und
Beschleunigung ändern.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 113 / 149
Generelle Einstellungen
Über <Advanced Settings>
können Systemeinstellungen
geändert werden. Es wird
generell zwischen Einstellungen
die alle Benutzer betreffen
(System) und dem aktuell
eingeloggten Benutzer (User)
unterschieden.
Hinweise: Nach einer Änderung
der Einstellungen muss das
System neu gebootet werden.
System: Disable Task Keys (ALT+TAB)
ALT+TAB: Zwischen geöffneten Elementen/Programmen umschalten.
System: Disable Task Keys (ALT+ESC)
Zwischen Elementen/Programmen in der Reihenfolge umschalten, in der sie geöffnet wurden.
System: Disable Taskbar
Taskleiste unsichtbar machen.
System: Disable Start Menu (CTRL+ESC)
CTRL+ESC: Menü Start anzeigen.
System: Disable Close (ALT+F4)
ALT+F4: Aktives Element schließen oder aktives Programm beenden. Wenn kein Programm geöffnet ist
Windows beenden.
User: Disable Shutdown without Logon button
Den <Herunterfahren>-Button beim Login-Dialog sperren.
User: Disable Task Manager button
Im Dialog der beim Drücken von CTRL+ALT+DEL erscheint, den Button <Task-Liste> sperren.
User: Disable Logoff button
Im Menü Start den Button <Abmelden> sperren.
User: Disable Lock Workstation button
Im Dialog der beim Drücken von CTRL+ALT+DEL erscheint, den Button <Arbeitsstation sperren> sperren.
User: Disable Change Password button
Im Dialog der beim Drücken von CTRL+ALT+DEL erscheint, den Button <Passwort ändern> sperren.
User: Disable and remove the Turn Off Computer button
Im Menü Start den Button <Beenden> sperren/entfernen.
System: Exclude drive c: from boot-time check (disable autochk.exe)
Nach einem Systemabsturz das Laufwerk c: nicht mit <autochk> prüfen. Der Systemstart geht dadurch
wesentlich schneller, allerdings werden eventuell defekte Dateien nicht automatisch repariert.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 114 / 149
9.4 LEDs ansteuern für PCEX 410
Hinweis:
Diese Anwendung steht nur beim
PCEX 410
zur Verfügung!
9.4.1 Beschreibung
Pepperl + Fuchs stellt zur Ansteuerung der LEDs des VISUEX PCEX
410 eine OLE-Automatisierungschnittstelle zur Verfügung. Über
diese Schnittstelle können unabhängig von der verwendeten
Programmiersprache oder Anwendung die LEDs angesteuert
werden. Voraussetzung dafür ist, dass Ihre Anwendung die COMSchnittstelle von Microsoft unterstützt.
Der OLE-Server <VisuexOleServer.exe> und die Typbibliothek
<VisuexOleServer.tlb> finden Sie im Verzeichnis <System32> von
Windows.
Der Server hat die Bezeichnung „EXTEC VISUEX PCEX 410
Library“. Das Interface hat den Namen <IVisuexPcEx410Leds>.
9.4.2 Installation
Der OLE-Server ist normalerweise schon vorinstalliert. Sie können ihn jedoch auch nachträglich nochmal
installieren. Geben Sie hierzu folgende Kommandozeile ein:
VisuexOleServer.exe /REGSERVER
9.4.3 Beispiele
Im Unterverzeichnis <Programme\EXTEC\VISUEX\PCEX410\VISUEX OLE SERVER> auf dem
PCEX-410 finden Sie Beispiele zur Ansteuerung.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 115 / 149
9.4.4 Typbibliothek
Im folgenden ist die IDL-Datei der OLE-Automatisierungsschnittstelle aufgelistet. Der Datei können die
zur Verfügung stehenden Attribute und Funktionen entnommen werden.
// Generated .IDL file (by the OLE/COM Object Viewer)
//
// typelib filename: VisuexOleServer.exe
[
uuid(192B2364-16D2-4422-A9A0-7FDEE5EFD4FE),
version(1.0),
helpstring("EXTEC Oesterle GmbH VISUEX PC-EX410 Library")
]
library VisuexPcEx410
{
// TLib : // TLib : OLE Automation : {00020430-0000-0000-C000-000000000046}
importlib("stdole2.tlb");
// Forward declare all types defined in this typelib
interface IVisuexPcEx410Leds;
[
odl,
uuid(1E470D6E-DD91-411B-BBB6-0734E1AD3596),
version(1.33),
helpstring("Dispatch Interface for LEDs Object"),
dual,
oleautomation
]
interface IVisuexPcEx410Leds : IDispatch {
[id(0x00000001), propget, helpstring("Read state of LED F13")]
HRESULT F13([out, retval] VARIANT_BOOL* Value);
[id(0x00000001), propput, helpstring("Read state of LED F13")]
HRESULT F13([in] VARIANT_BOOL Value);
[id(0x00000002), propget, helpstring("Read state of LED F14")]
HRESULT F14([out, retval] VARIANT_BOOL* Value);
[id(0x00000002), propput, helpstring("Read state of LED F14")]
HRESULT F14([in] VARIANT_BOOL Value);
[id(0x00000003), propget, helpstring("Read state of LED F15")]
HRESULT F15([out, retval] VARIANT_BOOL* Value);
[id(0x00000003), propput, helpstring("Read state of LED F15")]
HRESULT F15([in] VARIANT_BOOL Value);
[id(0x00000004), propget, helpstring("Read state of LED F16")]
HRESULT F16([out, retval] VARIANT_BOOL* Value);
[id(0x00000004), propput, helpstring("Read state of LED F16")]
HRESULT F16([in] VARIANT_BOOL Value);
[id(0x00000005), propget, helpstring("Read state of LED F17")]
HRESULT F17([out, retval] VARIANT_BOOL* Value);
[id(0x00000005), propput, helpstring("Read state of LED F17")]
HRESULT F17([in] VARIANT_BOOL Value);
[id(0x00000006), propget, helpstring("Read state of LED F18")]
HRESULT F18([out, retval] VARIANT_BOOL* Value);
[id(0x00000006), propput, helpstring("Read state of LED F18")]
HRESULT F18([in] VARIANT_BOOL Value);
[id(0x00000007), propget, helpstring("Read state of LED F19")]
HRESULT F19([out, retval] VARIANT_BOOL* Value);
[id(0x00000007), propput, helpstring("Read state of LED F19")]
HRESULT F19([in] VARIANT_BOOL Value);
[id(0x00000008), propget, helpstring("Read state of LED F20")]
HRESULT F20([out, retval] VARIANT_BOOL* Value);
[id(0x00000008), propput, helpstring("Read state of LED F20")]
HRESULT F20([in] VARIANT_BOOL Value);
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 116 / 149
[id(0x00000009), propget, helpstring("Read state of LED F21")]
HRESULT F21([out, retval] VARIANT_BOOL* Value);
[id(0x00000009), propput, helpstring("Read state of LED F21")]
HRESULT F21([in] VARIANT_BOOL Value);
[id(0x0000000a), propget, helpstring("Read state of LED F22")]
HRESULT F22([out, retval] VARIANT_BOOL* Value);
[id(0x0000000a), propput, helpstring("Read state of LED F22")]
HRESULT F22([in] VARIANT_BOOL Value);
[id(0x0000000b), propget, helpstring("Read state of LED F23")]
HRESULT F23([out, retval] VARIANT_BOOL* Value);
[id(0x0000000b), propput, helpstring("Read state of LED F23")]
HRESULT F23([in] VARIANT_BOOL Value);
[id(0x0000000c), propget, helpstring("Read state of LED F24")]
HRESULT F24([out, retval] VARIANT_BOOL* Value);
[id(0x0000000c), propput, helpstring("Read state of LED F24")]
HRESULT F24([in] VARIANT_BOOL Value);
[id(0x0000000d), helpstring("Turn all LEDs ON")]
HRESULT AllOn();
[id(0x0000000e), helpstring("Turn all LEDs OFF")]
HRESULT AllOff();
};
[
uuid(FFD88D2F-956F-4DF5-90B8-EA8AA1044F6C),
version(1.0),
helpstring("LEDs Object")
]
coclass VisuexPcEx410Leds {
[default] interface IVisuexPcEx410Leds;
};
};
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 117 / 149
10 Software Lizenzen PCEX 410/412
10.1 Hinweise zu WindowsEmbedded XP
10.1.1 EULA (End User License Agreement)
#
You have acquired a device (“DEVICE”) that includes software licensed by Pepperl+Fuchs GmbH from
Microsoft Licensing Inc. or its affiliates (“MS”). Those installed software products of MS origin, as well as associated
media, printed materials, and “online” or electronic documentation (“SOFTWARE”) are protected by international
intellectual property laws and treaties. The SOFTWARE is licensed, not sold. All rights reserved.
#
IF YOU DO NOT AGREE TO THIS END USER LICENSE AGREEMENT (“EULA”), DO NOT USE THE
DEVICE OR COPY THE SOFTWARE. INSTEAD, PROMPTLY CONTACT Pepperl+Fuchs - EXTEC GmbH FOR
INSTRUCTIONS ON RETURN OF THE UNUSED DEVICE(S) FOR A REFUND. ANY USE OF THE SOFTWARE,
INCLUDING BUT NOT LIMITED TO USE ON THE DEVICE, WILL CONSTITUTE YOUR AGREEMENT TO THIS
EULA (OR RATIFICATION OF ANY PREVIOUS CONSENT).
#
GRANT OF SOFTWARE LICENSE. This EULA grants you the following license:
#
You may use the SOFTWARE only on the DEVICE.
#
NOT FAULT TOLERANT. THE SOFTWARE IS NOT FAULT TOLERANT. Pepperl+Fuchs - EXTEC GmbH
HAS INDEPENDENTLY DETERMINED HOW TO USE THE SOFTWARE IN THE DEVICE, AND MS HAS RELIED
UPON EXTEC Oesterle GmbH TO CONDUCT SUFFICIENT TESTING TO DETERMINE THAT THE SOFTWARE IS
SUITABLE FOR SUCH USE.
#
NO WARRANTIES FOR THE SOFTWARE. THE SOFTWARE is provided “AS IS” and with all faults. THE
ENTIRE RISK AS TO SATISFACTORY QUALITY, PERFORMANCE, ACCURACY, AND EFFORT (INCLUDING
LACK OF NEGLIGENCE) IS WITH YOU. ALSO, THERE IS NO WARRANTY AGAINST INTERFERENCE WITH
YOUR ENJOYMENT OF THE SOFTWARE OR AGAINST INFRINGEMENT. IF YOU HAVE RECEIVED ANY
WARRANTIES REGARDING THE DEVICE OR THE SOFTWARE, THOSE WARRANTIES DO NOT ORIGINATE
FROM, AND ARE NOT BINDING ON, MS.
#
Note on Java Support. The SOFTWARE may contain support for programs written in Java. Java technology is
not fault tolerant and is not designed, manufactured, or intended for use or resale as online control equipment in
hazardous environments requiring fail-safe performance, such as in the operation of nuclear facilities, aircraft
navigation or communication systems, air traffic control, direct life support machines, or weapons systems, in which
the failure of Java technology could lead directly to death, personal injury, or severe physical or environmental
damage. Sun Microsystems, Inc. has contractually obligated MS to make this disclaimer.
#
No Liability for Certain Damages. EXCEPT AS PROHIBITED BY LAW, MS SHALL HAVE NO LIABILITY FOR
ANY INDIRECT, SPECIAL, CONSEQUENTIAL OR INCIDENTAL DAMAGES ARISING FROM OR IN
CONNECTION WITH THE USE OR PERFORMANCE OF THE SOFTWARE. THIS LIMITATION SHALL APPLY
EVEN IF ANY REMEDY FAILS OF ITS ESSENTIAL PURPOSE. IN NO EVENT SHALL MS BE LIABLE FOR ANY
AMOUNT IN EXCESS OF U.S. TWO HUNDRED FIFTY DOLLARS (U.S.$250.00).
#
Limitations on Reverse Engineering, Decompilation, and Disassembly. You may not reverse engineer,
decompile, or disassemble the SOFTWARE, except and only to the extent that such activity is expressly permitted
by applicable law notwithstanding this limitation.
#
SOFTWARE TRANSFER ALLOWED BUT WITH RESTRICTIONS. You may permanently transfer rights under
this EULA only as part of a permanent sale or transfer of the Device, and only if the recipient agrees to this EULA. If
the SOFTWARE is an upgrade, any transfer must also include all prior versions of the SOFTWARE.
#
EXPORT RESTRICTIONS. You acknowledge that SOFTWARE is of US-origin. You agree to comply with all
applicable international and national laws that apply to the SOFTWARE, including the U.S. Export Administration
Regulations, as well as end-user, end-use and country destination restrictions issued by U.S. and other
governments. For additional information on exporting the SOFTWARE, see http://www.microsoft.com/exporting/.
Pepperl+Fuchs GMBH
Königsberger Allee 87
D-68307 Mannheim
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 118 / 149
11 Verbindungskabel PCEX 410
PANEL-PC VISUEX
PCEX 410
Standard
Ex- Zone, Kategorie II 2G (Zone 1, 2)
ETHERNET
Computer,
HUB,
Switch,
Repeater,..
TTY / RS485
PC / PLC
BOX-A10 –Kat.7RJ45-Mini- Patch
Ex Area
PCEX-410
PCEX 410
DATL-EXPC-24-xx-0
DATL-TTY/485-4
1000 m max.
DATL-CAT71-8
80 m max.
Safe Area
24V DC
Windows 2000
Windows XP Professional
Pre-installed/vorinstalliert
Ex e
(COM 1)
Ex i
bridge
TTY / RS485
ETHERNET
EXTA-Kx
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 119 / 149
(EXNANO 80 + EXDK-20)
(EXOM-20 + EX-Dragon M101)
EX-Dragon-D101-20
12 Verbindungskabel PCEX 412
PANEL-PC VISUEX
PCEX 412
Standard
Ex- Zone, Kategorie II 2G (Zone 1, 2), II 2D (Zone 21, 22)
ETHERNET
Computer,
HUB,
Switch,
Repeater,..
TTY / RS485
PC / PLC
BOX-A10 –Kat.7RJ45-Mini Patch
Ex Area
PCEX-412
24V DC
PCEX 412
DATL-EXPC24-xx-0
DATL-TTY/485-4
1000 m max.
DATL-CAT71-8
80 m max.
Safe Area
Windows 2000
Windows XP Professional
Pre-installed/vorinstalliert
Ex e
(COM 1)
Ex i
bridge
(EXNANO 80 + EXDK-20)
(EXOM-20 + EX-Dragon M101)
(EX-Dragon-D101-20)
TTY / RS485
ETHERNET
EXTA-Kx
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 120 / 149
13 Installationsleitungen PCEX 410/412
13.1 Versorgungsleitung
DATL-EXPC-24-15-0
Versorgungsleitung für 24V DC
• 2 x 1,5 mm2, Kabeldurchmesser ca. 7,5 mm
• zur festen Verlegung
• für Klemmmontage
• max. Länge 110 m
DATL-EXPC-24-25-0
Versorgungsleitung für 24V DC
•
•
•
•
2 x 2,5 mm2, Kabeldurchmesser ca. 8,9 mm
zur festen Verlegung
für Klemmmontage
max. Länge 185 m
13.1.1 Max. Länge der Versorgungsleitung für 24V DC
Bei großen Längen des DATL-EXPC-24-15-0 und DATL-EXPC-24-25-0 muss der Kabelwiderstand
berücksichtigt werden. Daher gelten bestimmte Maximallängen (Siehe Kapitel 6.4.1)
13.2 TTY- Schnittstellenleitung / RS485 Schnittstellenleitung
DATL-TTY/485-4
TTY
RS485
max. (400m)
max. (1200m)
13.3 Ethernetleitung
DATL-CAT71-8 (max. 80m)
13.4 USB-Verbindungskabel
Das USB-Verbindungskabel darf nicht im Ex-Bereich verwendet werden. Das betrifft den Betrieb wie auch
den Verbleib im Klemmenraum.
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 121 / 149
14 Zubehör zur Inbetriebnahme PCEX 410/412
14.1 EXTEC-CD mit Hardware-Treiber und Softwaretools
C
Pepperl + Fuchs-CD mit
Hardware Treiber
Softwaretools
Nicht im Ex-Bereich verwenden
14.2 CD-ROM Laufwerk, Spannungsversorgung, USB Kabel
Nicht im Ex- Bereich verwenden
CD-ROM Laufwerk
Spannungsversorgung
USB Kabel
14.3 Verbindungsleitungen
14.3.1 USB Set up Kabel 0,8m
S-USB/410-1
USB
Set Up Kable
0.8 m
Nicht im Ex-Bereich verwenden
USB
A-female
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 122 / 149
14.3.2 ETHERNET Set up Kable 1,8m
Nicht im Ex-Bereich verwenden
S-RJ45/410-1
CAT 5
ETHERNET
Set Up Cable
1.8 m
RJ45
male/female
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 123 / 149
15 Bestellbezeichnungen PCEX 410 / 412
PC Type
PCEX-410
PCEX-412
Barcode
Scanner
Port
Speicher
Medium
Speicher
CPU
EX-Schutz
Gehäuse
PCEX
PC Type
15.1 PCEX 410/412 Typenschlüssel
10" Display, 61 Tasten
12" Display, 9 Tasten
Gehäuse PCEX
-AG0
ohne Gehäuse
-AG1
mit Gehäuse
EX-Schutz
-C
-F
ATEX II 2 G
ATEX II 2 G, II 2 D
CPU
-V1
-V2
Via Prozessor 400 Mhz
Via Prozessor 733 Mhz
Speicher
-E
-F
256MB
512MB
Speicher Medium
20 GB Harddisk
-H1
Diskless, RDP-Client
-DL
Barcode Scanner Port
Keine serielle Schnittstelle
-N
Funkscanner
-A
Kabelscanner
-S
Beispiel:
PCEX-412-AG1-C-V1-E-H1-A
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 124 / 149
15.2 PCEX-410/412 Zusatzkomponenten
ABGwall-bracket
Standfuss-1
Standfuss-2
Tragarm-1-1
Tragarm-1-2
Tragarm-2-1
Tragarm-2-2
Wandmontage
drehbar
nicht drehbar
drehbar zur Wandmontage, für Kabelverschraubung 2xM20
drehbar zur Wandmontage für Kabelverschraubung 1xM25 und 3xM20
drehbar zur Deckenmontage für Kabelverschraubung 2xM20
drehbar zur Deckenmontage für Kabelverschraubung 1xM25 und 3xM20
Layout
Kabel
Gehäuse
EX-Zulassung
Tastatur/Maus
Type
Schnittstelle
15.3 TASTEX Tastaturen/Maus
Type
EXTA
Tastatur EX-Version
Schnittstelle
P
PS2 Schnittstelle
Tastatur/Maus Typ
K1
K3
K4
Tastatur ohne Maus
Tastatur mit Trackball Maus, 50mm Durchmesser
Tastatur mit Touchpad Maus, 50x60 mm
EX-Zulassung
C
ATEX II 2 G
Gehäuse TASTEX
C0
ABG
Frontplatte mit Abdeckblech
Tastatur mit Gehäuse
Kabel
1,8
10
Kabellänge
Kabellänge
Layout
US
GER
FR
SW
DK
U/K
ES
CH
KOR
International
Deutsch
Französisch
Schwedisch
Dänisch
US-Kyrillisch
Spanisch
Swiss
Koreanisch
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 125 / 149
15.4 Zubehör Betriebssysteme
Typenbezeichnung
Windows-XP-Prof.-GER
Windows-XP-Professional-US
Windows-XP-Prof.-mulitlingual
Windows-2000-GER
Windows-2000-US-PCEX410/412-V1
Windows-XP-PCEX410/412-V1
LINUX
Windows XP Professional deutsch, vorinstalliert
Windows XP Professional englisch, vorinstalliert
Windows XP Professional mehrsprachig, vorinstalliert
Windows 2000 Professional deutsch, vorinstalliert
Windows 2000 Professional englisch, vorinstalliert
Windows XP embedded, vorinstalliert
LINUX, vorinstalliert
15.5 Zubehör Kabel
Typenbezeichnung
DATL-CAT71-8
KONFEKT-CAT7-1
DATL-TTY/485-4
KONFEKT-4-1-DATL-TTY
Box-A10-Kat.7-RJ45-Mini-Patch
CAT7 Kabel (xxx Meter)
Konfektionierung DATL-CAT7-8
RS-485 Kabel, geschirmt, (xxx Meter)
Konfektionierung DATL-TTY/RS485-4
Mini-Patchfeld CAT7-Kabel
15.6 Zubehör Spannungsversorgung
Typenbezeichnung
BN-24/2500-AC-LOGO
Spannungsversorgung 24V, 2,5 A
15.7 Zubehör Setup-Tools
Typenbezeichnung
CD-ROM-Drive-1-USB-RW
S-RJ45/PCEX-1-Setup-Kabel
S-USB/PCEX-1-USB-Setup-Kabel
CD-ROM Laufwerk für USB Schnittstelle
Inbetriebnahmekabel für Ethernet Exe-Schnittstelle
Inbetriebnahmekabel für USB Exe-Schnittstelle
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 126 / 149
16 Typenschilder
16.1 Typenschild PCEX 410
16.2 Typenschild PCEX 412
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 127 / 149
17 Angewandte harmonisierte Normen der zutreffenden
Richtlinien
Dies ist eine Ergänzung zur Pepperl+Fuchs Konformitätserklärung nach EN 45014:1998 im Anhang.
Richtlinien
Richtlinie
94/9EC (ATEX)
89/336/EEC
Angewandte harmonisierte Normen
EN 50014: 1997
EN 50017: 1998
EN 50019: 2000
EN 50020: 2002
EN 61000-4-3
EN 61000-4-6
EN 61000-6-2
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 128 / 149
18 Stichwortverzeichnis
Anschlussplan 63, 72, 77
Beschaltungshinweise 56, 57
CD-ROM Laufwerk 78, 122
Chemikalien 69, 70
Datensicherung 52, 92, 104, 107, 109
Durchbruchmaße 22, 39, 64
Error Rate 108
EULA 118
Frontansicht 12, 35
Gehäusetechnik 21, 39
Herausgeber 5
Hinweisschild 31, 48
Max. Leitungs-Querschnitte 66
Mechanische Eigenschaften 56, 57
NTBackup 92, 98
PC-Tastaturen 59
Potentialausgleich 9, 53, 55, 71
Rückansicht 13, 36
Scanner 51, 67, 74
Schirmungskonzept 7, 73
Sicherheitstechnische Hinweise 7
Softwaretools 122
Standfuß 25, 42
Stromversorgung 9, 71
Support 103, 109, 118
Systemtreiber 78, 79
Systemübersicht 11, 34
Tastaturbelegung 15
Technische Daten 7, 56, 59, 60, 61, 64, 68
Tragarm 25, 42
Typbibliothek 115, 116
Typenschlüssel 124
USB Kabel 122
Warnung 8, 9, 10, 63, 109
Wichtige Hinweise 5
Windows 2000 58
Windows XP professional 58
WindowsEmbedded XP 118
PCEX_4_V223_TH_D.doc 12.03.07 129 / 149
19 EG-Baumusterprüfbescheinigungen
Konformitätserklärung Pepperl + Fuchs
IBExU03ATEX1190 (3 Seiten)
IBExU03ATEX1190 1. Ergänzung (2 Seiten)
IBExU03ATEX1190 2. Ergänzung (2 Seiten)
IBExU03ATEX1190 3. Ergänzung (1 Seite)
PROZESSAUTOMATION –
PROTECTING YOUR PROCESS
Zentrale weltweit
Pepperl+Fuchs GmbH
68307 Mannheim · Deutschland
Tel. +49 621 776-0
E-Mail: [email protected]
Zentrale USA
Pepperl+Fuchs Inc.
Twinsburg, Ohio 44087 · USA
Tel. +1 330 4253555
E-Mail: [email protected]
Zentrale Asien
Pepperl+Fuchs Pte Ltd.
Singapur 139942
Tel. +65 67799091
E-Mail: [email protected]
www.pepperl-fuchs.com
Änderungen vorbehalten
Copyright PEPPERL+FUCHS • Printed in Germany
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement