Betriebsanleitung
FABRIKAUTOMATION
Betriebsanleitung
Ethernet-Absolutwert-Drehgeber
mit TCP/IP-Protokoll
Es gelten die Allgemeinen Lieferbedingungen für Erzeugnisse und Leistungen der Elektroindustrie,
herausgegeben vom Zentralverband Elektrotechnik und Elektroindustrie (ZVEI) e.V.
in ihrer neuesten Fassung sowie die Ergänzungsklausel: "Erweiterter Eigentumsvorbehalt"
Wir von PEPPERL+FUCHS/VISOLUX fühlen uns verpflichtet, einen Beitrag für die Zukunft zu leisten,
deshalb ist diese Druckschrift auf chlorfrei gebleichtem Papier gedruckt.
Ausgabedatum 12.5.05
Ethernet Drehgeber mit TCP/IP-Protokoll
1
Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.1
1.2
1.3
1.4
1.5
Der absolute Drehgeber. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ethernet. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
TCP/IP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UDP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
OSI-Modell. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5
5
6
6
6
2
Hardwareaufbau und Ethernet-Vernetzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.1
2.2
2.3
2.3.1
2.3.2
2.3.3
2.4
Netztopologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anschluss des Drehgebers. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ethernet Anschlusskabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
RJ45 – M12 gekreuzt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
RJ45 – M12 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
M12 – M12 gekreuzt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Diagnose LEDs. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7
7
8
8
8
8
8
3
Programmierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
3.1
3.2
3.2.1
3.2.2
Programmierbare Parameter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Bedienung per Webserver . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Main Controller Site . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
E-Mail und Netzwerk Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
4
Bedienung über Steuerbefehle per TCP/IP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
4.1
4.2
4.3
4.3.1
4.3.2
4.3.3
4.4
4.5
4.6
4.6.1
4.6.2
4.6.3
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Path-Variable . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
MS-DOS, Win95, Win98, WinME. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
WinNT3.51, WinNT4, Win2000 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
WinXP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bedienung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Erweiterte Funktionialität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Konfiguration der Netzwerk-Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Variablen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Drehgeber Rückmeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5
UDP-Übertragung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
6
Technische Daten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
12
12
12
12
13
13
13
14
14
14
15
16
7
Abmessungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
7.1
7.2
7.3
Servoflansch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Klemmflansch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Steckhohlwelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
8
Montagehinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
8.1
8.1.1
8.1.2
8.2
Montage von Drehgebern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vollwellengeber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Drehgeber mit Steckhohlwelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einsatz von Kupplungen bei Vollwellengebern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
19
19
19
19
9
Installationshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
9.1
9.2
9.3
Entstörmaßnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Betriebshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Hinweise zum Auflegen des Schirms. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
10
Glossar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon (06 21) 7 76-11 11 • Telefax (06 21) 7 76-27-11 11 • Internet http://www.pepperl-fuchs.com
3
Ethernet Drehgeber mit TCP/IP-Protokoll
Allgemeine Informationen
Dieses Symbol macht den Benutzer auf wichtige Hinweise aufmerksam.
Hinweis
Sicherheitshinweise
Warnung
Vorsicht
Beachten Sie bei allen Arbeiten am Drehgeber die nationalen Sicherheitsund Unfallverhütungsvorschriften sowie die nachfolgenden Sicherheitshinweise in dieser Betriebsanleitung.
Können Störungen nicht beseitigt werden, ist das Gerät außer Betrieb zu setzen und gegen versehentliche Inbetriebnahme zu schützen.
Reparaturen dürfen nur vom Hersteller durchgeführt werden.
Eingriffe und Änderungen am Gerät sind unzulässig.
Den Klemmring nur anziehen, wenn im Bereich des Klemmrings eine Welle
eingesteckt ist (Hohlwellendrehgeber).
Alle Schrauben und Steckverbinder anziehen bevor der Drehgeber in Betrieb
genommen wird.
Nicht auf dem Drehgeber stehen!
Antriebswelle nicht nachträglich bearbeiten!
Schlagbelastung vermeiden!
Gehäuse nicht nachträglich bearbeiten!
ISO9001
4
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon (06 21) 7 76-11 11 • Telefax (06 21) 7 76-27-11 11 • Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Ausgabedatum 12.5.05
Die Pepperl+Fuchs GmbH in D-68301 Mannheim besitzt ein zertifiziertes
Qualitätssicherungssystem gemäß ISO 9001.
Ethernet Drehgeber mit TCP/IP-Protokoll
Einleitung
1
Einleitung
1.1
Der absolute Drehgeber
Absolute Drehgeber liefern für jede Winkelstellung einen absoluten Messwert. Diese
Werte sind als Codemuster auf einer oder mehreren Codescheiben abgebildet. Die
Codescheibe wird mittels einer Infrarot-LED durchleuchtet und das erhaltene Bitmuster
durch ein Opto-Array detektiert. Die gewonnenen Signale werden elektronisch verstärkt
und zur Verarbeitung an das Interface weitergeleitet.
Der Absolutwertgeber hat eine maximale Grundauflösung von 65.536 Schritten pro Umdrehung (16 Bit). In der Multiturn-Ausführung werden bis zu 16.384 Umdrehungen (14
Bit) aufgelöst. Daraus ergibt sich eine Gesamtauflösung von maximal 30 Bit bzw.
1.073.741.824 Schritten. Die Standard-Version wird als Multiturn-Ausführung mit 25 Bit
geliefert.
Der Absolutwertgeber überträgt die Daten über Standard- oder Fast-Ethernet (10 Base
T, 100 Base T) im Dezimalcode. Er unterstützt derzeit die international standardisierten
Protokolle IP, TCP, UDP, http und smtp.
Der Drehgeber verfügt über drei Ausgabewerte, die je nach Bedarf einzeln zu- und abgeschaltet werden können:
• Positionsausgabe
• Geschwindigkeitswert
• Zeitstempel
Folgende Funktionen des Absolutwertgebers lassen sich direkt über den Ethernet-Anschluss parametrieren:
• Messbereich in Schritten pro physikalischer Gesamtauflösung
• Skalierung in Schritten auf den ausgewählten Messbereich
• Drehrichtung (Complement)
• Presetwert
Für die Inbetriebnahme und den Betrieb des Absolutwertgebers ist keine spezifische
Software erforderlich, da der Sensor mit jedem marktüblichen Webbrowser ausgelesen
und parametriert werden kann. Hierzu enthält der Absolutwertgeber einen Mikro-Webserver, über den HTML-Dokumente mit eingebetteten Java-Applets zur Verfügung gestellt werden. Diese bilden eine weitgehend selbsterklärende graphische
Benutzeroberfläche, die in Kapitel 3 eingehender beschrieben wird. Der automatisierte
Datenaustausch mit einer Steuerung erfolgt per TCP/IP über einfache Klartextbefehle
und Daten im ASCII-Format
Ausgabedatum 21.7.05
1.2
Ethernet
Getragen werden die derzeitigen Entwicklungen im Bereich Industrial Ethernet in erster
Linie durch die Vision eines durchgängigen Zugriffs auf alle Unternehmensdaten über ein
einheitliches Kommunikationssystem. Ethernet ist in höheren Unternehmensebenen das
unumstrittene Medium der Datenübertragung geworden und zusammen mit anderen ITTechnologien international standardisiert. Durch den Einsatz von IT- und Webtechnologien besteht langfristig die Aussicht, dass die Automatisierungstechnik von den rasanten
technologischen Fortschritten in Massenmärkten profitiert.
Aus technischer Sicht steht per Ethernet ein System zur Verfügung, das höhere Datenübertragungsraten ermöglicht als die klassischen Feldbussysteme. Ein derzeit noch
nicht gelöstes technisches Problem ist das dem Ethernet zugrunde liegende statistische
Zugriffsverfahren, das ein deterministisches Zeitverhalten des Datenaustausches verhindert. An ergänzenden Echtzeitmechanismen wird daher intensiv gearbeitet, z.B
Ethernet Powerlink, Ethernet/IP, Profinet oder EtherCat. Durch den Einsatz von Switches
bzw. einer entsprechenden Dimensionierung des Netzwerkes lassen sich jedoch schon
jetzt Zugriffszeiten erreichen, die für zahlreiche Anwendungen ausreichen. Beim direkten Anschluss des Absolutwertgebers an einen PC über eine 100 Mbit Netzwerkkarte
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon (06 21) 7 76-11 11 • Telefax (06 21) 7 76-27-11 11 • Internet http://www.pepperl-fuchs.com
5
Ethernet Drehgeber mit TCP/IP-Protokoll
Einleitung
lässt sich eine Zykluszeit von unter 2 ms erreichen. Bei Netzwerken mit mehreren Teilnehmern hängen die erreichbaren Zykluszeiten von der Auslastung des Netzwerkes ab.
1.3
TCP/IP
Gewöhnlich werden Ethernet und TCP/IP in einem Atemzug genannt. In der Tat sind es
aber drei eigenständige Begriffe, und man tut gut daran, sie sorgfältig auseinander zu
halten. Grundlegend für das Verständnis der Zusammenhänge ist das ISO/OSI-Referenzmodell nach ISO/IEC 7498.
Ethernet beschreibt in diesem Modell eigentlich nur Schicht 1 und 2, trotzdem wird der
Begriff in der Automatisierungstechnik oft missverständlich als Bezeichnung für Schicht
1-7 verwendet.
Das IP-Protokoll auf Schicht 3 wurde in den 70er Jahren vom US-Militär entwickelt (MILSTD 1777) und erlaubt eine universelle Adressierung auch in heterogenen Netzen unabhängig von der eingesetzten Hardware. Weiterhin regelt es die Übertragung eines großen Datenpaketes in Form angepasster Teilpakete. Das bekannte TCP-Protokoll (MILSTD 1778) stellt eine zuverlässige Datenübertragung sicher.
Die vom Absolutwertgeber unterstützten Protokolle http (RFC 2068) und smtp (MIL-STD
1781) sind Schicht 7 des OSI-Modells zuzuordnen und erlauben beispielsweise den Austausch von Daten und Dokumenten mit einem Webbrowser sowie das Versenden von EMails.
Eine sehr gute Einführung in das OSI-Modell und die genannten Protokolle bietet z.B.
das Buch „TCP/IP Internet-Protokolle im professionellen Einsatz“ von Mathias Hein (5.
Auflage, MITP-Verlag, ISBN 3-8266-4079-9).
1.4
UDP
User Datagram Protocol unterstützt die Übertragung von Daten die nicht zuverlässig
übertragen werden müssen. In dem IP-Paket welches wiederum in dem PPP-Paket enthalten ist, wird das UDP-Paket eingebettet. UDP und IP haben Prüfsummen-Bytes und
das PPP-Paket hat FCS-Bytes. Allerdings können dadurch nur richtige Daten und das
richtige Ziel garantiert werden. Wenn ein Paket verloren geht, wird es nicht zurückgesendet. Nur das TCP-Protokoll ermöglicht das Zurückschicken des Datenpakets an den Absender damit eine erneute Versendung erfolgen kann.
1.5
OSI-Modell
Application Layer
Presentation Layer
Session Layer
Taransport Layer
Network Layer
Data Link Layer
Physical Layer
SMTP, FTP, HTTP
Anwendung
TCP und UDP
IP und IPX
Ethernet
10BASET, 100BASET
Datentransport
Kabel
Ausgabedatum 21.7.05
Layer
7
6
5
4
3
2
1
6
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon (06 21) 7 76-11 11 • Telefax (06 21) 7 76-27-11 11 • Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Ethernet Drehgeber mit TCP/IP-Protokoll
Hardwareaufbau und Ethernet-Vernetzung
2
Hardwareaufbau und Ethernet-Vernetzung
2.1
Netztopologie
Beim Einsatz von Ethernet sind verschiedene Netzwerktopologien möglich. Der Anschluss des Drehgebers kann sowohl direkt an einen PC über die Netzwerkkarte erfolgen oder indirekt über einen Switch, Hub oder das Unternehmensnetzwerk.
Verbindung über Switch oder Hub
Verbindung direkt mit PC
gekreuzte Kabel, Kategorie 5
Kabel, Kategorie 5
PC
Switch / Hub
PC
Bild 2.1: Netztopologie
Hinweis
Hinweis
2.2
Beim Anschluss an PC oder Notebook mit zwischengeschaltete Netzwerkkomponenten muss dabei auf die Verwendung eines gekreuzten Netzwerkkabels geachtet werden.
Zur Erreichung einer Datenübertragungsrate von 100 Mbit muss mindestens
ein Kabel der Kategorie 5 verwendet werden. Sollte eine der Netzwerkkomponenten keine Fast-Ethernet-Übertragung ermöglichen, so schaltet der Sensor
automatisch auf 10 Mbit um.
Anschluss des Drehgebers
Der Drehgeber wird über einen 5-poligen M12-Stecker für die Spannungsversorgung
und eine 4 polige, D-kodierte M12-Buchse für die Ethernetübertragung angeschlossen.
Die Montageanleitung der Gegenstecker befinden sich auf oder in deren Verpackung.
Steckverbinder Ethernet
Ausgabedatum 21.7.05
4 polige Buchse, D-kodiert
Pin
Signal
1
Rx+
2
Tx+
3
Rx-
4
Tx-
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Abbildung
3
4
2
1
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon (06 21) 7 76-11 11 • Telefax (06 21) 7 76-27-11 11 • Internet http://www.pepperl-fuchs.com
7
Ethernet Drehgeber mit TCP/IP-Protokoll
Hardwareaufbau und Ethernet-Vernetzung
Unsere Ethernet-Drehgeber besitzen eine weitere 4 polige, D-kodierte M12-Buchse und
ermöglichen so eine integrierte Hub-Funktionalität.
Stecker Spannungsversorgung
5 poliger Stecker, A-kodiert
Pin
2.3
Signal
1
+24 V DC
2
+ 24 V DC
3
GND
4
GND
5
PE
Abbildung
4
3
5
1
2
Ethernet Anschlusskabel
2.3.1 RJ45 – M12 gekreuzt
Signal
Tx+
TxRx+
Rx-
RJ45 Pin
1
2
3
6
M12 Pin
2
4
1
3
Signal
Rx+
RxTx+
Tx-
RJ45 Pin
1
2
3
6
M12 Pin
1
3
2
4
Signal
Tx+
TxRx+
Rx-
M12 Pin
2
4
1
3
Signal
Rx+
RxTx+
Tx-
2.3.2 RJ45 – M12
Signal
Tx+
TxRx+
Rx-
2.3.3 M12 – M12 gekreuzt
Signal
Tx+
TxRx+
Rx-
2.4
M12 Pin
1
3
2
4
Diagnose LEDs
Farbe
Gelb
Grün
Rot
Gelb
Grün
Rot
Rot
Grün
Beschreibung für LED = an
Ankommender und abgehender Datenverkehr für Port 1
Verbindung zu anderen Ethernet Geräten an Port 1
Ethernet Buskollisionen für Port 1
Ankommender und abgehender Datenverkehr für Port 2
Verbindung zu anderen Ethernet Geräten an Port 2
Ethernet Buskollisionen für Port 2
Ausgabedatum 21.7.05
LED
Rx1
Link1
Collosion1 *
Rx2 *
Link2 *
Collosion2 *
Error *
Run *
8
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon (06 21) 7 76-11 11 • Telefax (06 21) 7 76-27-11 11 • Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Ethernet Drehgeber mit TCP/IP-Protokoll
Programmierung
Ethernet
TCP/IP
Err
Rx2
Run
Link2
Rx1
Col2
Col1
Link1
PWR
Port 1
Port 2
Bild 2.2: Diagnose LEDs
3
Programmierung
3.1
Programmierbare Parameter
Der Drehgeber verfügt über drei Ausgabewerte, die je nach Bedarf einzeln zu- und abgeschaltet werden können:
• Positionsausgabe
• Geschwindigkeitswert
• Zeitstempel.
Parameter
Verwendeter Bereich der physikalischen
Gesamtauflösung (Parameter 1, 0-Durchgang nach vorgegebenen Schritten)
Skalierte Gesamtauflösung
(Parameter 2)
Drehrichtung
Ausgabedatum 21.7.05
Presetwert
Beschreibung
Nach dem gewünschten Bereich findet der 0-Durchgang statt (siehe Bild
3.1). Wird bei einem Drehgeber mit 8192 physikalischen Schritten/Umdrehung 16384 als Parameter verwendet, wird der nächste 0-Durchgang
nach 2 Umdrehungen erfolgen. Zulässige Werte: 1 ... 1.073.741.824
(Default: 33.554.432). Hierbei ist zu beachten, dass ein zusätzlicher Istwertsprung beim physikalischen Nullwert auf Null erfolgt, sofern der verwendete Bereich keinen ganzzahligen Teiler der physikalischen
Gesamtauflösung darstellt.
Hier wird die Steigung eingestellt (siehe Bild 3.1). Bei obigem Beispiel findet dann mit Parameterwert 128 nach 2 Umdrehungen der Übergang von
127 auf 0 statt, d.h. bei einer Umdrehung werden 64 Schritte ausgegeben.
Zulässige Werte: 1 ... 1.073.741.824 (Default: 33.554.432)
Als Betriebsparameter kann die Drehrichtung (Complement) parametriert
werden. Dieser Parameter bestimmt die Drehrichtung, mit welcher der
Codewert steigen bzw. fallen soll.
Der Presetwert ist der gewünschte Positionswert, der bei einer bestimmten physikalischen Stellung der Achse erreicht sein soll. Über den Parameter Presetwert wird der Positions-Istwert auf den gewünschten Wert
gesetzt.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon (06 21) 7 76-11 11 • Telefax (06 21) 7 76-27-11 11 • Internet http://www.pepperl-fuchs.com
9
Ethernet Drehgeber mit TCP/IP-Protokoll
Programmierung
max. Positionswert
(physikalisch)
max. gewünschter
Positionswert
(Parameter 2)
gewünschter
Nulldurchgang
(Parameter 1)
physikalischer
Nulldurchgang
Bild 3.1: Parametrierung des Positionswertes und der Auflösung
3.2
Bedienung per Webserver
Mit einem beliebigen WEB-Browser (z.B. Mozilla Firefox, Netscape, Internet Explorer,
Opera, ...) kann der Drehgeber angesprochen werden. Hierzu ist lediglich die IP-Adresse
einzugeben. Der Drehgeber wird mit der Standard IP-Adresse 10.10.10.10 ausgeliefert.
Unter Kapitel 3.2.2 wird gezeigt wie diese geändert werden kann.
3.2.1 Main Controller Site
Ausgabedatum 21.7.05
Wenn der Drehgeber die Kommunikation mit dem Browser aufgebaut hat, wird eine grafische Startoberfläche angezeigt. Um die Parameter an den Drehgeber zu schicken oder
diese auszulesen, muss die Maske „Main Controller Site“ geöffnet werden (siehe Bild
3.2). Eine weitere Schaltfläche auf der Startseite „Information about Commands“ öffnet
eine Maske mit den möglichen Kommandos. Diese sind in Kapitel 4 beschrieben.
Bild 3.2: Main Controller Site
10
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon (06 21) 7 76-11 11 • Telefax (06 21) 7 76-27-11 11 • Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Ethernet Drehgeber mit TCP/IP-Protokoll
Programmierung
Um z.B. den Positionswert kontinuierlich auszulesen, wählen Sie den Cyclic-Mode aus
und stellen die gewünschte Zeit ein. Jedes Kommando an den Drehgeber wird in dem
Messages-Fenster protokolliert.
3.2.2 E-Mail und Netzwerk Konfiguration
ON
S2
OFF
Der Drehgeber kann über einen in der Mitte
der Anschlusshaube befindlichen Schalter mit
einer auf 10.10.10.10 fest eingestellten oder
über Software einstellbaren IP-Adresse betrieben werden. Befindet sich der Schiebeschalter
S2 in Position „OFF“, wird die programmierbare IP-Adresse verwendet. Das Konfigurationsfenster kann von der „Main Controller Site“
aufgerufen werden. Hier kann auch die E-Mail
Konfigurierung vorgenommen werden.
Die beiden Hex-Drehschalter und Schiebeschalter S1 werden bei diesem Produkt nicht
verwendet.
Bild 3.3: Schiebeschalter S2
Ausgabedatum 21.7.05
Bild 3.4: E-Mail and Network Configuration screen
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon (06 21) 7 76-11 11 • Telefax (06 21) 7 76-27-11 11 • Internet http://www.pepperl-fuchs.com
11
Ethernet Drehgeber mit TCP/IP-Protokoll
Bedienung über Steuerbefehle per TCP/IP
4
4.1
Bedienung über Steuerbefehle per TCP/IP
Einführung
Zur automatischen Kommunikation des Drehgebers mit einer Steuerung können Steuerbefehle und Daten im ASCII-Format plattformunabhängig über TCP/IP-ausgetauscht
werden. In Kapitel 4.6 sind die entsprechenden Befehle aufgeführt und kurz erläutert.
Wie Sie die TCP/IP-Schnittstelle Ihrer Steuerung oder Ihres Betriebssystems ansprechen, entnehmen Sie bitte den zugehörigen Dokumentationen.
Sollten Sie einen PC mit dem Betriebssystem Windows einsetzen, so können Sie die
Verbindung zum Sensor wie folgt testen:
• Sie öffnen ein DOS-Fenster und geben IPconfig ein. Als Antwort erhalten Sie die IPAdresse Ihres Rechners.
• Durch den Befehl „route add <IP-Sensor> <IP-Rechner>“ bereiten Sie eine Datenübertragung zur IP-Adresse des Sensors vor. Gegebenenfalls werden Administratorrechte benötigt. Die Default-IP-Adresse des Sensors ist 10.10.10.10.
• Mit dem Befehl „Ping <IP-Sensor>“ überprüfen Sie, ob eine Verbindung zum Sensor
besteht.
4.2
Installation
Damit die Befehle übertragen werden können, ist es erforderlich, Java zu installieren und
zu konfigurieren. Falls auf Ihrem PC noch kein Java installiert sein sollte, so können Sie
dies mit der Installationsroutine auf der beiliegenden CD nachholen. Alternativ können
Sie auch die aktuellste Version unter http://java.sun.com/products/j2se herunterladen.
Auf der beiliegenden CD oder unserer Internetseite finden Sie zusätzlich unter http://
www.pepperl-fuchs.com, Auswahl "Produkte" einige Java-Programme zur Konfiguration.
• Öffnen Sie dazu ein Datenblatt eines unserer Ethernet-Drehgeber (z. B. EVS58).
• Kopieren Sie die .zip-Datei auf Ihre Festplatte z.B. in das Verzeichnis c:\pf\ethernet
• Entpacken Sie die darin enthaltenen Dateien.
Anschließend müssen Sie die Path-Variable für die Java-Installation und die PEPPERL+FUCHS-Java-Programme einrichten. Gegebenenfalls müssen Sie die Pfade in
der Batchdatei DOS10101010.BAT ändern.
4.3
Path-Variable
4.3.1 MS-DOS, Win95, Win98, WinME
Ausgabedatum 21.7.05
Hier müssen Sie in c:\Autoexec.bat die erforderlichen Pfade hinter der Path-Zeile hinzufügen. Beispiel:
Path=c:\ms-dos; c:\Programme\Sprachen\BC\BIN
Path=%Path%;c:\pf\ethernet\
Path=%Path%;c:\programme\java\bin
12
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon (06 21) 7 76-11 11 • Telefax (06 21) 7 76-27-11 11 • Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Ethernet Drehgeber mit TCP/IP-Protokoll
Bedienung über Steuerbefehle per TCP/IP
4.3.2 WinNT3.51, WinNT4, Win2000
Unter Start – Einstellungen – Systemsteuerung – System kann unter Umgebung die
Systemvariable Path ergänzt werden. Bitte
ändern Sie die anderen Pfadeinstellungen
nicht ab, sondern fügen nur die benötigten
Pfade hinzu! Hierfür werden Administratorrechte benötigt.
4.3.3 WinXP
Unter Start – Einstellungen – Systemsteuerung – System - Erweitert – Umgebungsvariablen kann unter Umgebung die
Systemvariable Path ergänzt werden. Bitte
ändern Sie die anderen Pfadeinstellungen
nicht ab, sondern fügen nur die benötigten
Pfade hinzu! Gegebenenfalls werden Administratorrechte benötigt.
Ausgabedatum 21.7.05
4.4
Bedienung
Nach starten der Batchdatei
DOS10101010.BAT wird die
Verbindung zu dem Drehgeber
aufgebaut. Sie können dann z.B.
das Kommando “read offset“
(bitte Leerzeichen beachten) gefolgt von einem Zeilenumbruch
(ENTER) eingeben um den berechneten Offset auszulesen.
Die verfügbaren Befehle entnehmen Sie bitte Kapitel 4.6.
Sollte der Drehgeber im Cyclic-Mode arbeiten, werden in diesem Fenster kontinuierlich
die Positi-onswerte ausgegeben. Sie können jedoch trotz-dem ein Kommando eingeben,
obwohl Ihre Einga-be durch neue Positionswerte überschrieben wird. Das Java-Programm kann mit STRG + C beendet werden.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon (06 21) 7 76-11 11 • Telefax (06 21) 7 76-27-11 11 • Internet http://www.pepperl-fuchs.com
13
Ethernet Drehgeber mit TCP/IP-Protokoll
Bedienung über Steuerbefehle per TCP/IP
4.5
Erweiterte Funktionialität
Auf der beiliegenden CD finden Sie in dem Unterverzeichnis „CD_Manual+Tools\EthernetEncoderTools\advanced“ einen TCP-Client mit erweiterten Funktionen:
• die Zeit zwischen einem gesendetem Kommando und der ankommenden Antwort
kann in 10ms-Schritten ausgegeben werden. Diese Funktion kann ein- bzw. ausgeschaltet werden mit Kommando „time“ oder „notime“.
• Binärwerte die der Drehgeber ausgibt, können innerhalb des TCP-Clients als ASCIIZeichen ausgegeben werden, solange keine ´\0´ oder ´\n´ übertragen werden. Mit
Kommando „binary“ oder „ASCII“ kann der entsprechende Modus umgeschaltet werden. Es findet eine automatische Umschaltung statt, wenn der Drehgeber zwischen Binär- und ASCII-Modus umgeschaltet wird.
• Scrollen der Ausgabe kann mit „scroll“ oder „noscroll“ ein- bzw. ausgeschaltet werden.
Hierdurch kann im cyclic mode der Positions immer in der gleichen Zeile ausgegeben
werden.
• „new“ erneuert die TCP-Verbindung zwischen diesem TCP-Client und dem Drehgeber
• „exit“ beendet den TCP-Client
4.6
Parameter
4.6.1 Konfiguration der Netzwerk-Parameter
Hinweis
Bitte beachten Sie die Leerzeichen, Groß- und Kleinschreibung! <Wert> entspricht dem einzugebenden Parameter. Die Kommandos und Parameter sind in
einer Zeile einzugeben und durch <ENTER> abzuschließen. „WERT“ entspricht der als Parameter ausgegebenen Zahl. Wird ein Parameter aus dem
Flash des Drehgebers ausgelesen, erscheint vor der Ausgabe ein Punkt.
Über folgende Befehle können Sie die Netzwerkeinstellungen des Sensors verändern
und auslesen:
Kommandos
Run!
set <Variable>=<Wert>
Ausgabedatum 21.7.05
read <Variable>
Erklärung
Dieses Kommando veranlasst den Drehgeber unabhängig vom Zeitmodus (TimeMode) einen Positionswert zu senden
Setzt eine Variable auf den gewünschten Wert. Falls dies erfolgreich
durchgeführt wurde, antwortet der Drehgeber mit <Variable>=<Wert>
oder es wird eine Fehlermeldung ausgegeben. Alle Variablen und Einstellungen werden innerhalb einiger Sekunden in dem integriertem Speicher nullspannungssicher gespeichert.
Nach der Speicherung wird der Vorgang mit „Parameters successfully
written!" an alle verbundenen TCP-Clients bestätigt. Wird die Spannungsversorgung des Drehgebers während des Schreibens in den internen Speicher unterbrochen, kann dabei das „Flash“ und das
Drehgeberprogramm beschädigt werden.
Bitte garantieren Sie unter allen Umständen, dass der Drehgeber
nicht während des Schreibzugriffs auf den Speicher ausgeschaltet
wird.
Liest eine Variable aus dem Drehgeber aus. Der Drehgeber antwortet im
Format <Variable>=<Wert>.
14
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon (06 21) 7 76-11 11 • Telefax (06 21) 7 76-27-11 11 • Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Ethernet Drehgeber mit TCP/IP-Protokoll
Bedienung über Steuerbefehle per TCP/IP
4.6.2 Variablen
Variablen
UsedScopeOfPhysRes
TotalScaledRes
CountingDir
Preset
Offset
TimeMode
OutputMode
OutputType
CycleTime
Ausgabedatum 21.7.05
IP
NetMask
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Bemerkungen/Werte
Gibt den gewünschten Bereich an, wo der 0-Durchgang stattfindet (siehe
Diagramm 1). Wird bei einem Drehgeber mit 8192 physikalischen Schritten/Umdrehung 16384 als Parameter verwendet, wird der nächste
0-Durchgang nach 2 Umdrehungen erfolgen. Zulässige Werte: 11.073.741.824 (Default: gem. Typenschild Auflösung pro Umdrehung x
Umdrehungen, z.B. 33.554.432). Hierbei ist zu beachten, dass ein
zusätzlicher Istwertsprung beim physikalischen Nullwert auf Null erfolgt,
sofern der verwendete Bereich keinen ganzzahligen Teiler der physikalischen Gesamtauflösung darstellt.
Gibt die gewünschte Steigung an (siehe Diagramm 1). Bei obigem Beispiel findet dann mit Parameterwert 128 nach 2 Umdrehungen der Übergang von 127 auf 0 statt, d.h. bei einer Umdrehung werden 64 Schritte
ausgegeben. Zulässige Werte: 1-1.073.741.824 (Default: gem. Typenschild Auflösung pro Umdrehung x Umdrehungen, z.B. 33.554.432).
Gibt die Drehrichtung an bei der die Positionswerte steigen
• CW: bewirkt bei einer Drehung der Drehgeberwelle im Uhrzeigersinn
steigende Positionswerte (default)
• CCW: bewirkt bei einer Drehung der Drehgeberwelle gegen den Uhrzeigersinn steigende Positionswerte
Wenn der gewünschte Presetwert gesetzt wird, findet eine interne Offsetwertberechnung statt, die abgespeichert und mit allen kommenden Positionswerten verrechnet wird. Dieser Wert kennzeichnet auch immer den
Positionswert des Drehgebers wo der Presetwert gesetzt wurde.
Diese Variable ermöglicht die direkte Änderung des berechneten und
gespeicherten Offsetwertes aus dem Preset-Kommando.
Mögliche Zeitmodi sind:
• polled: Drehgeber sendet nur Daten nachdem Kommando “Run!”
gesendet wurde (Default)
• cyclic: Drehgeber sendet Daten nach der unter CycleTime eingestellten Zykluszeit.
• change of state: Drehgeber sendet nur Daten wenn sich die Positionswerte ändern oder sich die Geschwindigkeit ändert. Die Daten
werden minimal alle 5ms ausgegeben, um ungewollten Netzwerkverkehr zu reduzieren.
Mögliche Ausgabemodi sind:
[Position_][Velocity_][Timestamp_]
wobei die Parameter folgendes bewirken:
• Position: Drehgeber sendet einen skalierten Positionswert (Default).
• Velocity: Drehgeber sendet einen Geschwindigkeitswert (Schritte/s).
• Timestamp: Drehgeber sendet einen Zeitstempel in Mikrosekunden,
der beim Einschalten des Drehgebers. Wenn der 32 Bit Zähler nach
ca. 1,5 Stunden abläuft, startet dieser wieder mit 0.
Mögliche Ausgabeformate sind:
• ASCII: Drehgeber sendet ASCII-Zeiches im Format (Default)
"POSITION=<POSITION> VELOCITY=<Geschwindigkeit> TIMESTAMP=<Zeit>"
• ASCII_SHORT: Drehgeber sendet ASCII-Zeiches im Format
"<POSITION> <VELOCITY> <TIME>", getrennt durch Leerzeichen
• BINARY: Drehgeber sendet 32 Bit Binärwerte ohne Trennzeichen
zwischen den Werten.
Definiert die Zykluszeit in ms für den „Cyclic time mode“. Die Werte können zwischen 1 ms und 999.999 ms liegen (Default: 250 ms).
Die IP-Adresse des Drehgebers. Es muss eine gültige IP-Adresse im
Format a.b.c.d, wobei a,b,c,d zwischen 0 und 255 liegen muss.
Achtung: Die geänderte der IP-Adresse wird erst nach einem Aus- und
Einschalten der Spannungsversorgung verwendet. Dabei muss der
Schiebeschalter 2 auf Positi-on „OFF“ eingestellt sein.
Die Netzmaske des Drehgebers. Diese muss mit der Netzmaske der
Steuerung oder des PCs übereinstimmen oder ein Arbeitsgateway.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon (06 21) 7 76-11 11 • Telefax (06 21) 7 76-27-11 11 • Internet http://www.pepperl-fuchs.com
15
Ethernet Drehgeber mit TCP/IP-Protokoll
UDP-Übertragung
Variablen
Gateway
OwnEmailAddr
RmtEmailAddr
SMTPServerIP
Verbose
Bemerkungen/Werte
Gateway das von dem Drehgeber verwendet wird, falls die eigene IPAdresse und die Ziel IP-Adresse als Subnet eine unterschiedliche Netmask haben.
Die E-Mailadresse die in E-Mails von dem Drehgeber als Sender verwendet wird.
Die Ziel-E-Mailadresse wo die Paramterinformationen vergeschickt werden.
IP-Adresse des SMTP-Servers der die Übermittlung der E-Mails abwickelt.
Informationsauswahl für Tracer (0 = nur Fehler, 1 = Fehler und Warnungen, 2 = Feh-ler, Warnungen und Hinweise.
4.6.3 Drehgeber Rückmeldungen
Rückmeldungen
<Variable>=<Value>
ERROR: ...
WARNING: ...
Parameters successfully written!
5
Kommentar
Wenn die Variable richtig gesetzt wurde, wird der Drehgeber an alle TCPClients die Variable und den neuen Wert bestätigen. Dies signalisiert das
der Drehgeber das Kommando verstanden hat und die Werte verwendet.
Dies bedeutet aber noch nicht, dass die Werte im internen Flash abgelegt sind. Dafür werden noch wenige Sekunden benötigt.
Wenn der Drehgeber z.B. ein Kommando nicht erkennt oder der Wert außerhalb des definierten Bereiches liegt, so wird die Fehlerbeschreibung
hinter „ERROR:“ ausgegeben.
Wenn ein Variable auf einen zulässigen Wert gesetzt wird, aber dadurch
mit anderen Parametern Probleme auftreten können, wird eine Warnung
ausgegeben. Eine Warnung wird erzeugt wenn z.B. die Variable UsedScopeOfPhysRes auf einen Wert gesetzt wird, der ein nicht ganzzahliges
Er-gebnis aus der Division mit „TotalScaledRes“ ergibt. Der Grund für die
Warnung wird hinter „WARNING:“ ausgegeben.
Wenn Variablen gesetzt wurden, muss unbedingt gewartet werden bis
diese Meldung ausgegeben wird, bevor die Spannungsversorgung ausgeschaltet wird, da sonst das interne Flash beschädigt werden kann.
UDP-Übertragung
Nach Ausführen der Batch-Datei „UDP_10101010.bat“ wird auf dem PC ein UDP-Client
gestartet. Wenn der Drehgeber an dem PC angeschlossen ist, der PC so eingerichtet
wurde, dass der Drehgeber über PING angesprochen werden kann, wird nach Eingabe
von „run!“ der Positionswert ausgegeben. Da UDP nicht verbindungsorientiert arbeitet
wie TCP, wird nur der Polled Mode von UDP unterstützt. Zyklische Übertragung der
Drehgeberwerte wird von dem UDP-Client nicht unterstützt.
Da UDP keine verbindungsorientierten Zugriffe ermöglicht, muss die Parametrierung
über TCP-Betrieb erfolgen. Der Drehgeber ermöglicht UDP-Verbindungen nur über Port
5000. Bei Änderung der IP-Adresse des Drehgebers, muss auch die o.g. Batch-Datei angepasst werden.
16
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Ausgabedatum 21.7.05
Bild 5.1: Eingabeaufforderung UDP
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon (06 21) 7 76-11 11 • Telefax (06 21) 7 76-27-11 11 • Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Ethernet Drehgeber mit TCP/IP-Protokoll
Technische Daten
6
Technische Daten
Elektrische Daten
Betriebsspannung
Leistungsaufnahme P0
Linearität
Ausgabe-Code
Codeverlauf (Zählrichtung)
Schnittstelle
Auflösung
Singleturn
Multiturn
Gesamtauflösung
Physikalisch
Schnittstellentyp
Übertragungsrate
Anschluss
Gerätestecker
Normenkonformität
Schutzart
Klimaprüfung
Störaussendung
Störfestigkeit
Schockfestigkeit
Schwingungsfestigkeit
Umgebungsbedingungen
Arbeitstemperatur
Lagertemperatur
Mechanische Daten
Material
Kombination 1
Kombination 2 (Inox)
Masse
10 ... 30 V DC
max. 4 W
± 0,5 LSB (12 Bit) ,
Binär-Code
parametrierbar,
cw steigend (bei Drehung im Uhrzeigersinn Codeverlauf steigend)
cw fallend (bei Drehung im Uhrzeigersinn Codeverlauf fallend)
bis 16 Bit
bis 14 Bit
bis 30 Bit
Ethernet
TCP/IP
10 MBit/s / 100 MBit/s
Ethernet: 2 Buchsen M12 x 1, 4-polig, D-kodiert
Versorgung: 1 Stecker M12 x 1, 5-polig, A-kodiert*
DINEN60529,
Wellenseite: IP64 (ohne Wellendichtring)/IP66 (mit Wellendichtring)
Gehäuseseite: IP65
DINEN60068-2-3, keine Betauung
DINEN61000-6-4
DINEN61000-6-2
DINEN60068-2-27, 100 g, 6 ms
DINEN60068-2-6, 10 g, 10 ... 2000 Hz
0 ... 60 °C (273 ... 333 K)
-40 ... 85 °C (233 ... 358 K)
Gehäuse: Aluminium, pulverbeschichtet
Flansch: Aluminium 3.1645
Welle: Edelstahl 1.4305
Gehäuse: Edelstahl 1.4305
Flansch: Edelstahl 1.4305
Welle: Edelstahl 1.4305
ca. 550 g (Kombination 1)
ca. 1100 g (Kombination 2)
Drehzahl
max. 12000 min -1
Trägheitsmoment
30 gcm2
≤ 3 Ncm (Ausführung ohne Wellendichtring)
40 N
110 N
Ausgabedatum 21.7.05
Anlaufdrehmoment
Wellenbelastung
Axial
Radial
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon (06 21) 7 76-11 11 • Telefax (06 21) 7 76-27-11 11 • Internet http://www.pepperl-fuchs.com
17
Ethernet Drehgeber mit TCP/IP-Protokoll
Abmessungen
7
Abmessungen
7.1
Servoflansch
3 x M4
88
6 tief
4
35
3
x
12
0˚
ø60
68
3
~23
3
ø42
23
d**
ø50f7
ø6f6
ø58
10
Steckverbinder M12 x 1
20
Servoflansch
20
11
** Aluminium: d = 59, Edelstahl: d = 61
7.2
Klemmflansch
3 x M4
88
30
6 tief
35
15˚
x
12
3 x M3
6 tief
3
10
3
~23
3
ø48
68
ø60
23
d**
ø10h8
ø53
ø58
ø36f7
1
0˚
18
Steckverbinder M12 x 1
20
20
Klemmflansch
11
7.3
** Aluminium: d = 59, Edelstahl: d = 61
Steckhohlwelle
106
72
3,3
ø63
35
1,3
20˚
ø60
20
68
max. Welleneinstecktiefe = 30
min. Welleneinstecktiefe = 15
~23
3,2
20
20
Steckverbinder M12 x 1
Steckhohlwelle
18
11
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
* mit Reduzierstück Anpassung auf ø10F7 oder ø12F7
** Aluminium: d = 59, Edelstahl: d = 61
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon (06 21) 7 76-11 11 • Telefax (06 21) 7 76-27-11 11 • Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Ausgabedatum 21.7.05
Anlagekante an
Momentenstütze
d**
ø15F7*
23
Ethernet Drehgeber mit TCP/IP-Protokoll
Montagehinweise
8
Montagehinweise
8.1
Montage von Drehgebern
8.1.1 Vollwellengeber
• Befestigung von Vollwellendrehgebern mit Winkelflansch
• Befestigung von Vollwellendrehgebern mit Spannexzenter
• Befestigung von Vollwellendrehgebern mit Montageglocke
Winkelflansche, Spannexcenter und Montageglocke finden Sie im Zubehörteil unseres
Katalogs "Drehgeber".
8.1.2 Drehgeber mit Steckhohlwelle
• Direkt auf der Antriebswelle
Der Klemmring auf der Hohlwelle darf nur angezogen werden, wenn der Drehgeber auf
der Welle des Antriebselements steckt.
Der Hohlwellendurchmesser kann durch ein Reduzierstücke auf geringere Wellendurchmesser angepasst werden (siehe Katalog Drehgeber). Dieses Reduzierstück wird einfach in die Hohlwelle geschoben. Dünnere Wellen des Antriebselements sind wegen der
mechanischen Belastungen nicht zu empfehlen.
8.2
Einsatz von Kupplungen bei Vollwellengebern
Um unzulässig hohe Belastungen der Lager zu vermeiden, ist es unabdingbar, den Vollwellendrehgeber und die Antriebswelle mit einer flexiblen Kupplung zu verbinden.
Fluchtungsfehler wie Radial-, Axial- oder Winkelversatz treten trotz hoch präziser Fertigung und Montage der Antriebswelle auf. Dies wird häufig durch Temperatureinflüsse
verursacht. Ein starr montierter Drehgeber bildet mit seiner spielfreien Lagerung und der
Lagerung der Antriebswelle ein überbestimmtes System. Die hierbei auftretenden Kräfte
zerstören den Drehgeber durch überhöhte Axial- und Radialkräfte.
Je höher die Drehsteifigkeit der Kupplung ist, umso geringer ist der Torsionsfehler zwischen Drehgeber und Antrieb.
Die Rückstellkräfte der Kupplung stehen in direktem Zusammenhang zu der Ausgleichsbewegung der Kupplung. Diese Kräfte dürfen die zulässigen Axial- und Radialkräfte nicht
überschreiten.
Der zulässige Wellenversatz des Antriebselementes ist in Tabelle 8.1 aufgeführt:
statisch
dynamisch
Axial
± 0,3 mm
± 0,1 mm
Radial
± 0,5 mm
± 0,2 mm
Tabelle 8.1: zulässiger Wellenversatz
Ausgabedatum 21.7.05
Geeignete Kupplungen für alle Anwendungen finden Sie im Zubehörteil unseres Katalogs "Drehgeber".
9
Installationshinweise
9.1
Entstörmaßnahmen
Der Einsatz hochentwickelter Mikroelektronik erfordert ein konsequent ausgeführtes Entstör- und Verdrahtungskonzept. Dies umso mehr, je kompakter die Bauweise und je höher die Leistungsanforderungen in modernen Maschinen werden.
Die folgenden Installationshinweise und -vorschläge gelten für „normale Industrieumgebungen“. Eine für jede Störumgebung optimale Lösung gibt es nicht.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon (06 21) 7 76-11 11 • Telefax (06 21) 7 76-27-11 11 • Internet http://www.pepperl-fuchs.com
19
Ethernet Drehgeber mit TCP/IP-Protokoll
Installationshinweise
Beim Anwenden der folgenden Maßnahmen sollte der Geber eine einwandfreie Funktion
zeigen:
• Die Verdrahtung des Drehgebers ist in großem Abstand von mit Störungen belasteten
Energieleitungen zu legen.
• Kabelquerschnitt des Schirms mindestens 4 mm².
• Kabelquerschnitt mindestens 0,14 mm².
• Die Verdrahtung von Schirm und 0 V ist möglichst sternförmig zu halten.
• Kabel nicht knicken oder klemmen.
• Minimalen Krümmungsradius gemäß der Angabe im Datenblatt des Kabelherstellers
einhalten und Zug- sowie Scherbeanspruchung vermeiden.
9.2
Betriebshinweise
Jeder Pepperl+Fuchs-Drehgeber verlässt das Werk in einem einwandfreien Zustand.
Um diese Qualität zu erhalten und einen störungsfreien Betrieb zu gewährleisten, sind
die folgenden Spezifikationen zu berücksichtigen:
• Schockeinwirkungen auf das Gehäuse und vor allem auf die Geberwelle sowie axiale
und radiale Überbelastung der Geberwelle sind zu vermeiden.
• Die Genauigkeit und Lebensdauer des Gebers wird nur bei Verwendung einer geeigneten Kupplung garantiert.
• Das Ein- oder Ausschalten der Betriebsspannung für den Drehgeber und das Folgegerät (z. B. Steuerung) muss gemeinsam erfolgen.
• Die Verdrahtungsarbeiten sind nur im spannungslosen Zustand durchzuführen.
• Die maximalen Betriebsspannungen dürfen nicht überschritten werden. Die Geräte
sind mit Sicherheitskleinspannungen zu betreiben.
9.3
Hinweise zum Auflegen des Schirms
Ausgabedatum 21.7.05
Die Störsicherheit an einer Anlage wird entscheidend von der richtigen Schirmung bestimmt. Gerade in diesem Bereich treten häufig Installationsfehler auf. Oft wird der
Schirm nur einseitig aufgelegt und dann mit einem Draht an die Erdungsklemme angelötet, was im Bereich der NF-Technik seine Berechtigung hat. Bei EMV geben jedoch die
Regeln der HF-Technik den Ausschlag.
Ein Grundziel der HF-Technik ist, dass HF-Energie über eine möglichst niedrige Impedanz auf Erde geführt wird, da sie sich ansonsten in das Kabel entlädt. Eine niedrige Impedanz erreicht man durch eine großflächige Verbindung mit Metallflächen.
Folgende Hinweise sind zu beachten:
• Der Schirm ist beidseitig großflächig auf „gemeinsame Erde“ aufzulegen, sofern nicht
die Gefahr von Potenzialausgleichsströmen besteht.
• Der Schirm ist in seinem ganzen Umfang hinter die Isolierung zurückzuziehen und
dann großflächig unter eine Zugentlastung zu klemmen.
• Die Zugentlastung ist bei Kabelanschluss an die Schraubklemmen direkt und großflächig mit einer geerdeten Fläche zu verbinden.
• Bei der Verwendung von Steckern sind nur metallisierte Stecker zu verwenden (z. B.
Sub-D-Stecker mit metallisiertem Gehäuse). Auf die direkte Verbindung der Zugentlastung mit dem Gehäuse ist zu achten.
20
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon (06 21) 7 76-11 11 • Telefax (06 21) 7 76-27-11 11 • Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Ethernet Drehgeber mit TCP/IP-Protokoll
Glossar
10
Glossar
10 Base T
100 Base T
ASCII
Batch-Datei
Baudrate
Binär
Browser
CAT5
CRC
EMV-Richtlinien
Ethernet
Fast Ethernet
FCS-Bytes
Flash
HTML
HTTP
Hub
IP-Adresse
IP-Protokoll
Mbit
OSI-Modell
PPP-Paket
SMTP
Switch
TCP
TCP-Client
Ausgabedatum 21.7.05
UDP
Übertragungstechnik mit 10 Mbit Übertragungsrate
Übertragungstechnik mit 100 Mbit Übertragungsrate
American Standard Code for Information Interchange
ASCII beschreibt als Code die Zuordnung von digital dargestellten Ganzzahlen zu den in der
normalen Schrift geschriebenen Zeichen.
Scriptprogramm das unter MS-DOS ausgeführt wird
Geschwindigkeit der Datenübertragung; gibt die Anzahl der übertragenen Bits pro Sekunde
an (Baudrate = Bitrate).
Zahlensystem mit Wert 0 oder 1
Software zum Darstellen von HTML-Seiten auf unterschiedlichen Betriebssystemplattformen
(Linux, Unix, Windows, ...)
Anschlusstechnik für Übertragungsraten von bis zu 100 MBit
Die Cyclic redundancy check ist ein Verfahren aus der Informationstechnik zur Bestimmung
eines Prüfwertes für Daten, um Fehler bei der Übertragung oder Duplizierung der Daten
erkennen zu können.
Elektromagnetische Verträglichkeit, es existieren Richtlinien um Geräte einheitlich prüfen zu
können. Dadurch kann gewährleistet werden, dass verschiedene Komponenten sich nicht
gegenseitig stören und das Geräte nicht durch elekt-rostatische Aufladungen zerstört werden.
Ethernet ist eine rahmenbasierte Computer-Vernetzungstechnologie für lokale Netze
(LANs).
Übertragungstechnik mit 100 Mbit Übertragungsrate
Die Frame Check Sequenz-Bytes stellen eine 32Bit CRC-Prüfsumme dar. Wenn ein Paket
beim Sender erstellt wird, wird eine CRC-Berechnung über die gesamte Bitfolge durchgeführt und die Prüfsumme an das Frame angehängt
Interner Speicher, gespeicherte Daten sind nach Einschalten der Spannungs-versorgung
wieder verfügbar.
Die Hypertext Markup Language ist ein Dokumentenformat zur Darstellung in einem Browser.
Das Hypertext Transfer Protocol ist ein zustandsloses Datenaustausch-Protokoll zur Übertragung von Daten. Es ist eines der Protokolle, die der TCP/IP-Protokollstapel bereitstellt.
Der Hub (engl. Nabe, Knotenpunkt) verbindet verschiedene Netzwerk-Segmente, z. B. in
einem Ethernetnetzwerk.
IP-Adressen erlauben eine logische Adressierung von Computern in Netzwerken. IP-Adressen der IP Version 4 erscheinen normalerweise als Folgen von vier Zahlen, die durch einen
Punkt getrennt werden, z. B. 192.168.0.34.
Das Internet Protocol ist ein in Computernetzen weit verbreitetes Netzwerkprotokoll. Es ist
die Implementierung der Internet-Schicht des TCP/IP-Modells bzw. der Netzwerk-Schicht
des OSI-Modells.
Übertragungsrate oder Baudrate, Millionen Bits pro Sekunde
Das Open Systems Interconnection Reference Model ist ein offenes Schichtenmodell für die
Organisation von Kommunikationstechnik.
Das Point-to-Point Protocol bzw. Punkt-zu-Punkt-Protokoll ist ein Protokoll zum Verbindungsaufbau. Es ermöglicht die Übertragung verschiedenster Netzwerkprotokolle (z.B. IP).
Simple Mail Transfer Protocol und ist ein Protokoll der TCP/IP-Protokollfamilie, das den Versand von E-Mails in Computer-Netzwerken regelt.
Ein Switch ist ein elektronisches Gerät zur Verbindung mehrerer Computer bzw. NetzwerkSegmente in einem lokalen Netzwerk ähnlich einem Hub. Im Gegensatz zum Hub verwendet
der Switch Stacks um Kollosionen zu vermeiden.
Das Transmission Control Protocol ist ein verbindungsorientiertes Transportprotokoll, in
Computer-Netzwerken.
MS-DOS Programm von Pepperl+Fuchs verfügbar um mit dem Drehgeber kommunizieren
zu können
Das User Datagram Protocol ist ein minimales, verbindungsloses Netzwerkprotokoll. Es wird
für die Echzeitübertragung in Computer-Netzwerken genutzt.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon (06 21) 7 76-11 11 • Telefax (06 21) 7 76-27-11 11 • Internet http://www.pepperl-fuchs.com
21
Ethernet Drehgeber mit TCP/IP-Protokoll
Ausgabedatum 21.7.05
Glossar
22
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
Copyright Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH • 68301 Mannheim • Telefon (06 21) 7 76-11 11 • Telefax (06 21) 7 76-27-11 11 • Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Es gelten die Allgemeinen Lieferbedingungen für Erzeugnisse und Leistungen der Elektroindustrie,
herausgegeben vom Zentralverband Elektrotechnik und Elektroindustrie (ZVEI) e.V.
in ihrer neuesten Fassung sowie die Ergänzungsklausel: "Erweiterter Eigentumsvorbehalt"
Wir von PEPPERL+FUCHS/VISOLUX fühlen uns verpflichtet, einen Beitrag für die Zukunft zu leisten,
deshalb ist diese Druckschrift auf chlorfrei gebleichtem Papier gedruckt.
Si
g
le
na
elt
die W
für
der Auto
mat
ion
www.pepperl-fuchs.com
Tel. (0621) 776-1111 · Fax (0621) 776-27-1111 · E-Mail: fa-info@de.pepperl-fuchs.com
Zentrale weltweit
Pepperl+Fuchs GmbH · Königsberger Allee 87
68307 Mannheim · Deutschland
Tel. 0621 776-0 · Fax 0621 776-1000
E-Mail: info@de.pepperl-fuchs.com
Zentrale Asien
Pepperl+Fuchs Pte Ltd. · P+F Building
18 Ayer Rajah Crescent · Singapore 139942
Tel. +65 67799091 · Fax +65 68731637
E-Mail: sales@sg.pepperl-fuchs.com
Zentrale USA
Pepperl+Fuchs Inc. · 1600 Enterprise Parkway
Twinsburg, Ohio 44087 · USA
Tel. +1 330 4253555 · Fax +1 330 4254607
E-Mail: sales@us.pepperl-fuchs.com
SIGNALE FÜR DIE WELT DER AUTOMATION
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten • Copyright PEPPERL+FUCHS • Printed in Germany • Part. No.
187815 05/05 00
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising