Wilo-Druckerhöhungsanlagen (DEA)

Wilo-Druckerhöhungsanlagen (DEA)
Einbau- und Betriebsanleitung
DEA CO(R) ALLG/ 09.11.2004 / Rev. 00
Wilo-Druckerhöhungsanlagen
(DEA)
2521444/ 1104 vl
Baureihen: CO(R)-…
mit mehrstufigen Pumpen und Schaltgeräten
Technische Änderungen vorbehalten!
motralec
4 rue Lavoisier . ZA Lavoisier . 95223 HERBLAY CEDEX
Tel. : 01.39.97.65.10 / Fax. : 01.39.97.68.48
Demande de prix / e-mail : [email protected]
www.motralec.com
Wilo- Druckerhöhungsanlagen
1
Inhalt:
1
Allgemeines ................................................................................................................................................ 3
1.1
1.2
Verwendungszweck..................................................................................................................3
Angaben über das Erzeugnis ....................................................................................................3
1.2.1 Typenschlüssel..................................................................................................................................... 3
1.2.2 Technische Daten ................................................................................................................................ 4
2.
Sicherheit .................................................................................................................................................... 4
2.1
2.2
2.3
2.4
2.5
2.6
2.7
Kennzeichnung von Hinweisen in der Betriebsanleitung .........................................................4
Personalqualifikation ................................................................................................................4
Gefahren bei Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise.............................................................4
Sicherheitshinweise für den Betreiber ......................................................................................5
Sicherheitshinweise für Inspektions- und Montagearbeiten .....................................................5
Eigenmächtiger Umbau und Ersatzteilherstellung....................................................................5
Unzulässige Betriebsweisen .....................................................................................................5
3
Transport und Zwischenlagerung............................................................................................................. 5
4
Beschreibung von Erzeugnis und Zubehör ............................................................................................. 6
4.1
4.2
4.3
4.4
4.5
4.6
5
6
Allgemeine Beschreibung.........................................................................................................6
Bestandteile der Druckerhöhungsanlage (DEA).......................................................................6
Funktion der Druckerhöhungsanlage (DEA) ............................................................................7
Geräuschverhalten ....................................................................................................................8
Lieferumfang ............................................................................................................................9
Zubehör.....................................................................................................................................9
Aufstellung/Einbau................................................................................................................................... 10
5.1
5.2
Aufstellungsort .......................................................................................................................10
Montage ..................................................................................................................................10
5.2.1
5.2.2
5.2.3
5.2.4
5.2.5
5.2.6
5.2.7
5.2.8
5.2.9
Fundament/Untergrund ...................................................................................................................... 10
Hydraulischer Anschluss und Rohrleitungen...................................................................................... 10
Hygiene (TrinkwV 2001)..................................................................................................................... 11
Trockenlauf-/Wassermangelschutz (Zubehör) ................................................................................... 12
Membrandruckbehälter (Zubehör)...................................................................................................... 12
Sicherheitsventil (Zubehör) ................................................................................................................ 13
Druckloser Vorbehälter (Zubehör) ...................................................................................................... 13
Kompensatoren (Zubehör) ................................................................................................................. 14
Druckminderer (Zubehör) ................................................................................................................... 14
5.3
Elektrischer Anschluss............................................................................................................14
Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme.................................................................................................... 15
6.1
6.2
6.3
6.2
Allgemeine Vorbereitungen und Kontrollmaßnahmen ...........................................................15
Wassermangelschutz (WMS) .................................................................................................16
Inbetriebsetzen der Anlage .....................................................................................................16
Außerbetriebsetzen .................................................................................................................17
7
Wartung..................................................................................................................................................... 17
8
Störungen, Ursachen und Beseitigung .................................................................................................. 18
WILO GmbH • Nortkirchenstraße 100 • D-44263 Dortmund-Hörde • Telefon (0231) 41 02-0 • Telefax (0231) 41 02-3 63
Wilo- Druckerhöhungsanlagen
2
Bilder
Bild 1a:
Bild 1b:
Bild 1c:
Bild 2a:
Bild 2b:
Bild 3:
Bild 4:
Bild 5:
Bild 6:
Bild 7:
Bild 8:
Bild 9:
Bild 10:
Beispiel DEA mit MHI-Pumpen und Schaltgerät ER ........................................................22
Beispiel DEA mit MVISE und Schaltgerät VR .................................................................22
Beispiel DEA mit MVI und Schaltgerät CR(Standschrank) ..............................................23
Bausatz Druckgeber und Membrandruckbehälter ..............................................................24
Bedienung Durchflussarmatur / Druckprüfung Membrandruckbehälter............................24
Hinweistabelle Stickstoffdruck Membrandruckbehälter ....................................................25
Bausatz Wassermangelschutz(WMS) ................................................................................25
Beispiel unmittelbarer Anschluss (Hydraulisches Schema) ...............................................26
Beispiel mittelbarer Anschluss (Hydraulisches Schema)...................................................26
Montage Schwingungsdämpfer und Kompensator ............................................................27
Abstützung Sammelleitung mittels Schwingungsdämpfer.................................................27
Vorbehälter (Beispiel)........................................................................................................28
Hinweis Entwässerungsleitung für Spülung.......................................................................29
WILO GmbH • Nortkirchenstraße 100 • D-44263 Dortmund-Hörde • Telefon (0231) 41 02-0 • Telefax (0231) 41 02-3 63
Wilo- Druckerhöhungsanlagen
3
1 Allgemeines
Einbau und Inbetriebnahme nur durch entsprechend geschultes Fachpersonal!
1.1 Verwendungszweck
Druckerhöhungsanlagen (im Folgenden DEA genannt) werden für größere Wasserversorgungssysteme zur Druckerhöhung und Druckhaltung gebaut. Sie werden eingesetzt als:
n Trinkwasser-Versorgungsanlagen, vor allem in Wohn-Hochgebäuden, Krankenhäusern, Verwaltungs- und Industriebauten, die in Aufbau, Funktion und Anforderung folgenden Normen und Richtlinien entsprechen:
- DIN1988
- DIN2000
- EU-Richtlinie 98/83/EG
- Trinkwasserverordnung - TrinkwV2001
- DVGW-Richtlinien,
n Industrielle Wasserversorgungs- und Kühlsysteme,
n Feuerlöschwasser-Versorgungsanlagen,
n Bewässerungs- und Beregnungsanlagen.
Die automatisch geregelten Mehrpumpenanlagen werden aus dem öffentlichen
Trinkwassernetz entweder unmittelbar (direkt angeschlossen) oder auch mittelbar (indirekt angeschlossen) über einen Vorbehälter gespeist. Diese Vorbehälter sind geschlossen und drucklos, d.h. sie stehen unter atmosphärischem Druck.
1.2 Angaben über das Erzeugnis
1.2.1
Typenschlüssel
DEA
Baureihe Pumpen /Regelgeräte
z. B.: CO
- 2 MHI
4 05 / ER -EB
z. B.: CO [R] - 3 MVI S 8 04 / CR -EB
z. B.: CO R
- 4 MVI E 32 02 / VR
COmpakt-Druckerhöhungsanlage
Regelung mindestens einer
Pumpe durch Frequenzumformer
Anzahl der Pumpen
Baureihenbezeichnung Pumpen
(siehe beiliegende Pumpendokumentation)
S – Nassläufermotor
E – Elektronische Drehzahlregelung
Nennförderstrom Q [m³/h] (2-pol. Ausf./50Hz)
Stufenzahl der Pumpen
Regelgerät: ER = Economy Regler
CR = Comfort-Regler
VR = Vario-Regler (nur bei elektronischer Drehzahlregelung)
Zusatzbezeichnung hier z.B. EB (European Booster )
WILO GmbH • Nortkirchenstraße 100 • D-44263 Dortmund-Hörde • Telefon (0231) 41 02-0 • Telefax (0231) 41 02-3 63
Wilo- Druckerhöhungsanlagen
4
Weitere, hier nicht beschriebene, Bezeichnungsschlüssel weisen auf optionale
Funktionen oder Bestandteile im Lieferumfang hin, die in einer zusätzlichen
mitgelieferten Dokumentation beschrieben oder erläutert werden. Ein S am Ende der
Bezeichnung weist auf eine auftragsbezogene Sonderanfertigung hin.
1.2.2 Technische Daten
Betriebsdaten und Kennwerte sind den Typenschildern der Komponenten, den Datenblättern bzw. dem Katalog zu entnehmen.
Bei Ersatzbestellungen sind alle Daten des Anlagentypenschildes anzugeben. Bezeichnungen und Artikelnummern für Ersatzteile sind den eventuell beiliegenden Ersatzteillisten zu entnehmen
2. Sicherheit
Diese Betriebsanleitung enthält grundlegende Hinweise, die bei Aufstellung und Betrieb
zu beachten sind. Daher ist diese Betriebsanleitung und die der Anlagenkomponenten
unbedingt vor Montage und Inbetriebnahme vom Monteur sowie dem zuständigen
Betreiber zu lesen.
Es sind nicht nur die unter diesem Hauptpunkt Sicherheit aufgeführten allgemeine Sicherheitshinweise zu beachten, sondern auch die unter den folgenden Hauptpunkten
eingefügten speziellen Sicherheitshinweise.
2.1 Kennzeichnung von Hinweisen in der Betriebsanleitung
Die in dieser Betriebsanleitung enthaltenen Sicherheitshinweise, die bei Nichtbeachtung Gefährdungen für Personen hervorrufen können, sind mit dem allgemeinen Gefahrensymbol
bei Warnung vor elektrischer Spannung mit
besonders gekennzeichnet.
Bei Sicherheitshinweisen, deren Nichtbeachtung Gefahren für die Pumpe/Anlage und
deren Funktion hervorrufen können, ist das Wort
eingefügt.
ACHTUNG!
2.2 Personalqualifikation
Das Personal für die Montage, Wartung und Reparatur muss die entsprechende Qualifikation für diese Arbeiten aufweisen.
2.3 Gefahren bei Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise
Die Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise kann eine Gefährdung für Personen und
Pumpe/Anlage zur Folge haben. Die Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise kann
zum Verlust jeglicher Schadenersatzansprüche führen.
Im einzelnen kann Nichtbeachtung beispielsweise folgende Gefährdungen nach sich
ziehen:
n Versagen wichtiger Funktionen der Pumpe/Anlage,
n Gefährdungen von Personen durch elektrische, mechanische und bakteriologische
Einwirkungen.
n Sachschäden an anderen Gegenständen
WILO GmbH • Nortkirchenstraße 100 • D-44263 Dortmund-Hörde • Telefon (0231) 41 02-0 • Telefax (0231) 41 02-3 63
Wilo- Druckerhöhungsanlagen
5
2.4 Sicherheitshinweise für den Betreiber
Die bestehenden Vorschriften zur Unfallverhütung sind zu beachten.
Gefährdungen durch elektrische Energie sind auszuschließen. Weisungen lokaler oder
genereller Vorschriften [z.B. IEC, VDE usw.] und der örtlichen Energieversorgungsunternehmen sind zu beachten.
2.5 Sicherheitshinweise für Inspektions- und Montagearbeiten
Der Betreiber hat dafür zu sorgen, dass alle Inspektions- und Montagearbeiten von autorisiertem und qualifiziertem Fachpersonal ausgeführt werden, das sich durch eingehendes Studium der Betriebsanleitung ausreichend informiert hat.
Grundsätzlich dürfen Arbeiten an der Pumpe/Anlage nur im Stillstand (d.h. in abgeschaltetem Zustand) durchgeführt werden.
2.6 Eigenmächtiger Umbau und Ersatzteilherstellung
Veränderungen der Pumpe/Anlage sind nur nach Absprache mit dem Hersteller zulässig. Originalersatzteile und vom Hersteller autorisiertes Zubehör dienen der Sicherheit.
Die Verwendung anderer Teile hebt die Haftung für die daraus entstehenden Folgen
auf.
2.7 Unzulässige Betriebsweisen
Die Betriebssicherheit der gelieferten Pumpe/Anlage ist nur bei bestimmungsgemäßer
Verwendung entsprechend dem Abschnitt 1 der Betriebsanleitung gewährleistet. Die im
Katalog / Datenblatt angegebenen Grenzwerte dürfen auf keinen Fall über- oder unterschritten werden.
3 Transport und Zwischenlagerung
Die DEA wird auf einer Palette, auf Transporthölzern oder in einer Transportkiste geliefert und ist durch Folie vor Feuchtigkeit und Staub geschützt. An der Verpackung angebrachte Hinweise zu Transport und Lagerung sind zu beachten.
Der Transport ist mittels zugelassener Lastaufnahmemittel durchzuführen. Dabei ist die Standsicherheit zu beachten, besonders da auf
Grund der Konstruktion der Pumpen ein Schwerpunktverschiebung
zum oberen Bereich vorliegt (Kopflastigkeit!) . Transportgurte oder Seile sind an den vorhandenen Transportösen anzuschlagen oder um
dem Grundrahmen zu legen. Die Rohrleitungen sind zur Lastaufnahme
nicht geeignet und dürfen auch nicht als Anschlag zum Transport benutzt werden.
Belastungen der Rohrleitungen während des Transports können zu
Undichtigkeiten führen!
Die Transportmaße, Gewichte und notwendigen Einbringöffnungen bzw. Transportfreiflächen der Anlage sind dem beiliegenden Aufstellungsplan oder der sonstigen Dokumentation zu entnehmen.
ACHTUNG!
WILO GmbH • Nortkirchenstraße 100 • D-44263 Dortmund-Hörde • Telefon (0231) 41 02-0 • Telefax (0231) 41 02-3 63
Wilo- Druckerhöhungsanlagen
ACHTUNG!
6
Die Anlage ist durch geeignete Maßnahmen vor Feuchtigkeit, Frost
und Hitzeeinwirkung sowie mechanischen Beschädigungen zu schützen!
Wenn beim Auspacken der DEA und des mitgelieferten Zubehörs festzustellen ist,
dass die Verpackung Beschädigungen aufweist, die durch einen Sturz oder ähnliches
verursacht sein könnten, prüfen Sie die DEA bzw. die Zubehörteile sorgfältig auf mögliche Mängel und informieren Sie bitte gegebenenfalls die Anlieferfirma (Spediteur) oder
unseren Kundendienst, auch wenn Sie zunächst keinen Schaden feststellen konnten.
Nach dem Entfernen der Verpackung ist die Anlage entsprechend den beschriebenen
Aufstellungsbedingungen (siehe Abschnitt Aufstellung / Einbau) zu lagern bzw. zu
montieren.
4 Beschreibung von Erzeugnis und Zubehör
4.1 Allgemeine Beschreibung
Die DEA wird als Kompaktanlage komplett verrohrt und anschlussfertig geliefert (Ausnahme bei separatem Standschaltschrank). Lediglich die Anschlüsse für Zulauf- und
Druckleitung, sowie der elektrische Netzanschluss sind noch herzustellen. Eventuell
separat bestelltes und mitgeliefertes Zubehör muss noch montiert werden.
Die DEA mit normalsaugenden Pumpen kann sowohl mittelbar (Bild 6 - Systemtrennung durch drucklosen Vorbehälter) als auch unmittelbar (Bild 5 - Anschluss ohne Systemtrennung) an das Wasserversorgungsnetz angeschlossen werden. Selbstansaugende Pumpen dürfen nur mittelbar (Systemtrennung durch drucklosen Vorbehälter) an
das öffentliche Wasserversorgungsnetz angeschlossen werden. Hinweise über die
verwendete Pumpenbauart entnehmen Sie der beigefügten Einbau- und Betriebsanleitung zur Pumpe.
Für die Nutzung zur Trinkwasserversorgung und/oder zur Brandschutzversorgung sind
die entsprechenden gültigen Gesetzesbestimmungen und Normenvorgaben zu beachten.
Die Anlagen sind gemäß den dafür geltenden Bestimmungen (in Deutschland
gemäß DIN 1988 (DVGW)) so zu betreiben und zu unterhalten, dass die ständige
Betriebssicherheit der Wasserversorgung gewährleistet ist und weder die öffentliche Wasserversorgung noch andere Verbrauchsanlagen störend beeinflusst
werden.
Zum Anschluss und zur Anschlussart an öffentliche Wassernetze sind entsprechend
gültige Bestimmungen oder Normen (siehe unter Abschnitt 1.1) zu beachten; die ggf.
durch Vorschriften der Wasserversorgungsunternehmen (WVU) oder der zuständigen Brandschutzbehörde ergänzt sind. Außerdem müssen örtliche Besonderheiten
(z. B. ein zu hoher bzw. stark schwankender Vordruck, der evtl. den Einbau eines
Druckminderers erfordert) beachtet werden.
4.2 Bestandteile der Druckerhöhungsanlage (DEA)
Die Gesamtanlage setzt sich aus drei Hauptbestandteilen zusammen. Zu den bedienungsrelevanten Bestandteilen/Komponenten ist eine separate Einbau- und Betriebsanleitung im Lieferumfang enthalten. (siehe auch beiliegenden Aufstellungsplan)
n Mechanische und Hydraulische Anlagenkomponenten (Bilder 1a, 1b und 1c) :
WILO GmbH • Nortkirchenstraße 100 • D-44263 Dortmund-Hörde • Telefon (0231) 41 02-0 • Telefax (0231) 41 02-3 63
Wilo- Druckerhöhungsanlagen
7
Die Kompaktanlage ist auf einen Grundrahmen mit Schwingungsdämpfern (3) montiert. Sie besteht aus einer Gruppe von 2 bis 6 Hochdruck-Kreiselpumpen (1), die
mittels einer Zulauf- (4) und Druck-Sammelleitung (5) zusammengefasst sind. An jeder Pumpe ist zulauf- und druckseitig je eine Absperrarmatur (6) und zulauf- oder
druckseitig ein Rückflußverhinderer (7) montiert. An der Druck-Sammelleitung ist eine
absperrbare Baugruppe mit Drucksensor und Manometer (8), sowie ein 8-LiterMembrandruckbehälter (9) mit einer absperrbaren Durchflussarmatur (zur Durchströmung gemäß DIN 4807-Teil 5) montiert. An der Zulauf-Sammelleitung kann optional eine Baugruppe zur Wassermangelsicherung (WMS) (11) montiert sein bzw.
nachträglich montiert werden.
Das Regelgerät (2) ist bei den kleinen bis mittleren Anlagen auf den Grundrahmen mittels Standkonsole (10) montiert und fertig mit den elektrischen Komponenten der Anlage verdrahtet. Bei Anlagen größerer Leistung ist das Regelgerät in einem separaten
Standschaltschrank (Bild1c) untergebracht und die elektrischen Komponenten sind mit
entsprechendem Anschlusskabel vorverdrahtet. Die Endverdrahtung ist bei separatem
Standschaltschrank bauseitig zu realisieren (siehe hierzu Abschnitt 5.3 und die dem
Regelgerät beigefügte Dokumentation). Die vorliegende Einbau- und Betriebsanleitung
beschreibt die Gesamtanlage nur allgemein.
n Hochdruck-Kreiselpumpen (1):
Je nach Verwendungszweck und geforderten Leistungsparametern werden unterschiedliche Typen von mehrstufigen Hochdruck-Kreiselpumpen in die DEA eingebaut.
Die Anzahl dieser Pumpen kann variieren von 2 bis 4 (Pumpen mit integriertem Frequenzumformer) bzw. 2 bis 6 (Pumpen ohne integrierten Frequenzumformer). Über die
Pumpen informiert die dafür beiliegende Einbau- und Betriebsanleitung.
n Regelgerät (2):
Zur Ansteuerung und Regelung der DEA können verschiedene Schalt- und Regelgeräte unterschiedlicher Bauart und unterschiedlichen Komforts eingebaut und geliefert
werden. Über das, in diese DEA eingebaute Regelgerät, informiert die dafür beiliegende Einbau- und Betriebsanleitung.
4.3 Funktion der Druckerhöhungsanlage (DEA)
Serienmäßig sind Wilo-Druckerhöhungsanlagen mit normalsaugenden mehrstufigen
Hochdruck-Kreiselpumpen ausgestattet. Diese werden über die Zulauf-Sammelleitung
mit Wasser versorgt. Beim Einsatz selbstsaugender Pumpen oder allgemein bei Saugbetrieb aus tieferliegenden Behältern, ist für jede Pumpe eine separate, vakuum- und
druckfeste Saugleitung mit Fußventil zu installieren, die stetig steigend vom Behälter
zur Anlage hin verlaufen sollte. Die Pumpen erhöhen den Druck und fördern das Wasser über die Druck-Sammelleitung zum Verbraucher. Dazu werden sie druckabhängig
ein- und ausgeschaltet bzw. geregelt. Durch den Druckgeber wird stetig der Ist-Wert
des Druckes gemessen, zu einem Stromsignal umgewandelt und an das vorhandene
Regelgerät übertragen. Durch das Regelgerät werden, je nach Bedarf und Regelungsart, die Pumpen ein-, zu, oder abgeschalten oder die Drehzahl einer oder mehrerer
Pumpen so verändert, bis die eingestellten Regelungsparameter erreicht sind. (eine
WILO GmbH • Nortkirchenstraße 100 • D-44263 Dortmund-Hörde • Telefon (0231) 41 02-0 • Telefax (0231) 41 02-3 63
Wilo- Druckerhöhungsanlagen
8
genauere Beschreibung der Regelungsart und des Regelungsvorganges entnehmen
Sie der Einbau- und Betriebsanleitung des Regelgerätes).
Die Gesamtfördermenge der Anlage ist auf mehrere Pumpen aufgeteilt. Dies hat den
großen Vorteil, dass eine sehr genaue Anpassung der Anlagenleistung an den tatsächlichen Bedarf erfolgt und die Pumpen im jeweils günstigsten Leistungsbereich betrieben werden. Mit dieser Konzeption werden ein hoher Wirkungsgrad sowie ein sparsamer Energieverbrauch der Anlage erreicht. Die zuerst anlaufende Pumpe nennt man
Grundlastpumpe. Alle weiteren, zum Erreichen des Anlagenbetriebspunktes notwendigen, Pumpen nennt man Spitzenlastpumpe(n). Bei Auslegung der Anlage zur Trinkwasserversorgung nach DIN 1988 muss eine Pumpe als Reservepumpe vorgesehen
werden, d.h. bei maximaler Abnahme ist immer noch eine Pumpe außer Betrieb bzw. in
Bereitschaft. Zur gleichmäßigen Nutzung aller Pumpen erfolgt durch die Regelung ein
dauernder Pumpentausch, d.h. die Reihenfolge des Einschaltens und die Zuordnung
der Funktionen Grundlast-/Spitzenlast- oder Reservepumpe ändern sich regelmäßig.
Der montierte Membran-Druckbehälter (Gesamtinhalt ca. 8 Liter) übt eine gewisse
Pufferwirkung auf den Druckgeber aus und verhindert ein Schwingverhalten der Regelung beim Ein- und Ausschalten der Anlage. Er gewährleistet aber auch eine geringe
Wasserentnahme (z.B. bei Kleinstleckagen) aus dem vorhandenen Vorratsvolumen
ohne das Einschalten der Grundlastpumpe. Dadurch wird die Schalthäufigkeit der
Pumpen verringert und der Betriebszustand der DEA stabilisiert.
Trockenlaufschutz:
ACHTUNG! Die Pumpen dürfen zum Schutz der Gleitringdichtung bzw. der Gleitlager nicht trocken laufen. Trockenlauf kann zur Undichtigkeit der Pumpe
führen!
Als Zubehör wird für den unmittelbaren Anschluss an das öffentliche Wassernetz ein
Wassermangelschutz (WMS) (Bild 4) angeboten, der den vorhandenen Vordruck überwacht und dessen Schaltsignal vom Regelgerät verarbeitet wird. An der ZulaufSammelleitung ist hierfür serienmäßig eine Montagestelle vorgesehen.
Bei mittelbarem Anschluss (Systemtrennung durch drucklosen Vorbehälter) ist als Trockenlaufschutz ein niveauabhängiger Signalgeber vorzusehen, der in den Vorlaufbehälter eingesetzt wird. Bei Verwendung eines Wilo-Vorbehälters ist ein Schwimmerschalter im Lieferumfang bereits enthalten. Für bauseitig vorhandene Behälter finden
Sie im Wilo-Programm verschiedene Signalgeber zum nachträglichen Einbau (z.B.
Schwimmerschalter WA65 oder Wassermangelelektroden mit Niveaurelais SK277).
Bei Trinkwasserinstallation sind Materialien zu verwenden, welche die
Qualität des Wasser nicht beeinträchtigen!
n
Der elektrische Anschluss ist gemäß den Vorgaben der Einbau- und Bedienungsanleitung des Regelgerätes oder der separat mitgelieferten Dokumentation vorzunehmen!
4.4 Geräuschverhalten
DEA werden, wie dem Punkt 1.2.1 zu entnehmen ist, mit verschiedenen Pumpentypen
und variabler Pumpenanzahl geliefert. Der Gesamtgeräuschpegel aller DEA-Varianten
kann hier deshalb nicht angegeben werden. Mit dem Geräuschwert für eine Einzelpumpe des gelieferten Typs kann der Gesamtgeräuschpegel jedoch überschlägig er-
WILO GmbH • Nortkirchenstraße 100 • D-44263 Dortmund-Hörde • Telefon (0231) 41 02-0 • Telefax (0231) 41 02-3 63
Wilo- Druckerhöhungsanlagen
9
rechnet werden. Entnehmen Sie dazu den Einzelpumpengeräuschwert aus der Einbauund Betriebsanleitung der Pumpen bzw. aus den Katalogangaben zu den Pumpen.
Berechnung:
Einzelpumpe =
2 Pumpen gesamt
3 Pumpen gesamt
4 Pumpen gesamt
5 Pumpen gesamt
6 Pumpen gesamt
Gesamtgeräuschpegel
Beispiel (DEA mit 5 Pumpen)
Einzelpumpe
5 Pumpen gesamt
Gesamtgeräuschpegel=
. . . . .,
+3
+4,5
+6
+7
+7,5
. . . . .,
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
dB(A)
50
+7
57
dB(A)
dB(A)
dB(A) bei Betrieb aller 5 Pumpen
4.5 Lieferumfang
n Druckerhöhungsanlage,
n Einbau- und Betriebsanleitung der DEA,
n Einbau- und Betriebsanleitung der Pumpen,
n Einbau- und Betriebsanleitung des Regelgerätes,
n Werks-Abnahmeprüfzeugnis (gemäß EN10204 3.1.B),
n gegebenenfalls Aufstellungsplan,
n gegebenenfalls elektrischer Schaltplan,
n gegebenenfalls Einbau- und Betriebsanleitung des Frequenzumformers,
n gegebenenfalls Beiblatt Werkseinstellung des Frequenzumformers,
n gegebenenfalls Einbau- und Betriebsanleitung des Signalgebers,
n gegebenenfalls Ersatzteilliste.
4.6 Zubehör
Zubehör muss bei Bedarf gesondert bestellt werden.
Die Zubehörteile aus dem Wilo-Programm sind z. B.:
n Offener Vorbehälter,
n Größerer Membrandruckbehälter (vor- oder enddruckseitig),
n Sicherheitsventil,
n Trockenlaufschutz:
n Wassermangelschutz (WMS) (Bild 4) bei Zulaufbetrieb (mind. 1,0bar) (auftragsbezogen wird er fertig an der DEA montiert geliefert),
n Schwimmerschalter,
n Wassermangelelektroden mit Niveaurelais,
n Elektroden für Behälterbetrieb (Sonderzubehör auf Anfrage),
n Flexible Anschlussleitungen,
WILO GmbH • Nortkirchenstraße 100 • D-44263 Dortmund-Hörde • Telefon (0231) 41 02-0 • Telefax (0231) 41 02-3 63
Wilo- Druckerhöhungsanlagen
n
n
n
10
Kompensatoren,
Gewindeflansche und –kappen,
Schalldämmende Verkleidung (Sonderzubehör auf Anfrage).
5 Aufstellung/Einbau
5.1 Aufstellungsort
n Die Anlage ist in der technischen Zentrale oder in einem trockenen, gut belüfteten
und frostsicheren, separaten und abschließbaren Raum aufzustellen (Forderung der
Norm DIN 1988).
n In dem Aufstellraum ist eine ausreichend bemessene Bodenentwässerung (Kanalanschluss oder dgl.) vorzusehen.
n Es dürfen keine schädlichen Gase in den Raum eindringen oder vorhanden sein.
n Für Wartungsarbeiten ist entsprechend ausreichender Platz vorzusehen, die Hauptmaße sind dem beiliegenden Aufstellungsplan zu entnehmen. Die Anlage sollte von
mindestens zwei Seiten frei zugänglich sein.
n Die Aufstellungsfläche muss waagerecht und plan sein.
n Die Anlage ist für eine maximale Umgebungstemperatur von +0 °C bis 40 °C bei relativer Luftfeuchtigkeit von 50 % ausgelegt.
n Von einer Aufstellung und Betrieb in der Nähe von Wohn- und Schlafräumen ist abzuraten.
n Zur Vermeidung der Übertragung von Körperschall und zur spannungsfreien Verbindung mit den vor und nachgestellten Rohrleitungen sollten Kompensatoren mit Längenbegrenzern oder flexible Anschlussleitungen verwendet werden!
5.2 Montage
5.2.1 Fundament/Untergrund
Die Bauweise der DEA ermöglicht eine Aufstellung auf planbetoniertem Boden. Durch
die Lagerung des Grundrahmens auf höheneinstellbaren Schwingungsdämpfern ist eine Körperschallisolierung gegenüber dem Baukörper gegeben.
ACHTUNG! Eventuell sind die Schwingungsdämpfer aus transporttechnischen
Gründen bei Auslieferung nicht montiert. Überprüfen Sie vor dem Aufstellen der DEA, ob alle Schwingungsdämpfer montiert sind, und mittels der Gewindemutter gekontert sind. (siehe auch Bild 7)
Bei zusätzlicher bauseitiger Befestigung am Boden ist zu beachten, dass geeignete
Maßnahmen zur Vermeidung der Körperschallübertragung getroffen werden.
5.2.2 Hydraulischer Anschluss und Rohrleitungen
n
n
Bei Anschluss an das öffentliche Trinkwassernetz müssen die Anforderungen der
örtlich zuständigen Wasserversorgungs-Unternehmen beachtet werden.
Der Anschluss der Anlage ist erst nach Abschluss aller Schweiß- und Lötarbeiten
und der erforderlichen Spülung und ggf. Desinfektion des Rohrsystems und der angelieferten Druckerhöhungsanlage vorzunehmen (siehe Punkt 5.2.3).
WILO GmbH • Nortkirchenstraße 100 • D-44263 Dortmund-Hörde • Telefon (0231) 41 02-0 • Telefax (0231) 41 02-3 63
Wilo- Druckerhöhungsanlagen
11
Die bauseitigen Rohrleitungen sind unbedingt spannungsfrei zu installieren. Dazu
sind Kompensatoren mit Längenbegrenzung oder flexible Anschlussleitungen zu
empfehlen, um ein Verspannen der Rohrverbindungen zu vermeiden und eine Übertragung von Anlagenschwingungen auf die Gebäudeinstallation zu minimieren. Fixierungen der Rohrleitungen sind nicht an den Verrohrungen der DEA zu befestigen,
um eine Übertragung von Körperschall auf den Baukörper zu vermeiden (Beispiel
siehe Bild7).
n Der Anschluss erfolgt je nach örtlichen Begebenheiten wahlweise rechts oder links
der Anlage. Bereits vormontierte Blindflansche oder Gewindekappen müssen eventuell umgesetzt werden.
n Bei Druckerhöhungsanlagen mit horizontalen Pumpen ist vor allem die saugseitige
Rohrleitung so abzustützen, dass die Kippmomente die durch die Schwerpunktverlagerung der Anlage entstehen können, sicher aufgefangen werden (siehe Bild 8).
n Der Strömungswiderstand der Saugleitung ist so gering wie möglich zu halten (d.h.
kurze Leitung, wenig Krümmer, ausreichend große Absperrarmaturen), anderenfalls
kann bei großen Volumenströmen durch hohe Druckverluste der Wassermangelschutz ansprechen. (NPSH der Pumpe beachten, Druckverluste und Kavitation vermeiden).
5.2.3 Hygiene (TrinkwV 2001)
n
Die Ihnen zur Verfügung gestellte DEA entspricht den gültigen Regeln der Technik,
speziell der DIN 1988 und ist auf einwandfreie Funktion im Werk geprüft worden.
Bitte berücksichtigen Sie dass bei Einsatz im Trinkwasserbereich das Gesamtsystem
Trinkwasserversorgung in hygienisch einwandfreiem Zustand dem Betreiber zu übergeben ist. Bitte beachten Sie dazu auch die entsprechenden Vorgaben in der DIN
1988 Teil 2 Abschnitt 11.2 und die Kommentare zur DIN. Dies schließt nach TwVO
§ 5. Absatz 4 , mikrobiologische Anforderungen, notwendigerweise das Spülen bzw.
unter Umständen auch das Desinfizieren mit ein. Die einzuhaltenden Grenzwerte
sind der TwVO § 5 zu entnehmen.
Eine Leitungs- und Anlagenspülung vermindert das Risiko der Qualitätsbeeinträchtigung des Trinkwassers!
Für die einfache Durchführung der Anlagenspülung empfehlen wir den Einbau eines
T-Stücks auf der Endruckseite der DEA (bei einem enddruckseitigem Membrandruckbehälter unmittelbar hinter diesem) vor der nächsten Absperreinrichtung. Dessen Abzweig, mit einer Absperreinrichtung versehen, dient zur Entleerung während
der Spülung in das Abwassersystem und muss dem maximalen Volumenstrom einer
Einzelpumpe entsprechend dimensioniert sein (siehe Bild 10). Sollte kein freier Auslauf realisierbar sein, so sind z.B. bei Anschluss eines Schlauchs die Ausführungen
der DIN 1988 T5 zu beachten.
WILO GmbH • Nortkirchenstraße 100 • D-44263 Dortmund-Hörde • Telefon (0231) 41 02-0 • Telefax (0231) 41 02-3 63
Wilo- Druckerhöhungsanlagen
12
5.2.4 Trockenlauf-/Wassermangelschutz (Zubehör)
n
Trockenlaufschutz montieren:
n Bei unmittelbaren Anschluss an das öffentliche Wassernetz: Wassermangelschutz (WMS) in den dafür vorgesehenen Anschlussstutzen in die SaugSammelleitung eindrehen und eindichten (bei nachträglicher Montage) und elektrische Verbindung im Regelgerät gemäß Einbau- und Betriebsanleitung und
Schaltplan des Regelgerätes herstellen.
n
Bei mittelbarem Anschluss, d.h. für Betrieb mit bauseitig vorhandenen Behältern:
Schwimmerschalter im Behälter so montieren, das bei abnehmendem Wasserstand bei ca. 100 mm über Entnahmeanschluss das Schaltsignal „Wassermangel“
erfolgt. (Bei Nutzung von Vorbehältern aus dem Wilo-Programm ist ein Schwimmerschalter bereits entsprechend installiert).
Alternativ: 3 Tauchelektroden im Vorlaufbehälter installieren. Die Anordnung ist
wie folgt vorzunehmen: eine 1. Elektrode ist als Masse-Elektrode kurz über den
Behälterboden anzuordnen (muss immer eingetaucht sein), für das untere Schaltniveau (Wassermangel) 2. Elektrode ca. 100 mm über dem Entnahmeanschluss
anordnen. Für das obere Schaltniveau (Wassermangel aufgehoben) 3. Elektrode
mindestens 150 mm über der unteren Elektrode anbringen. Die elektrische Verbindung im Regelgerät ist gemäß der Einbau- und Betriebsanleitung und dem
Schaltplan des Regelgerätes herzustellen.
5.2.5 Membrandruckbehälter (Zubehör)
Der zum Lieferumfang der DEA gehörende Membrandruckbehälter (8 Liter) kann aus
transporttechnischen Gründen unmontiert (d.h. als Beipack) mitgeliefert werden. Vor
der Inbetriebnahme ist dieser auf die Durchflussarmatur zu montieren (siehe Bild2a
und 2b).
ACHTUNG! Hierbei ist darauf zu achten, dass die Durchflussarmatur nicht verdreht
wird. Richtig montiert ist die Armatur, wenn das Entleerungsventil (siehe auch Bild 2b) bzw. die aufgedruckten Strömungsrichtungshinweispfeile parallel zur Sammelleitung verlaufen.
Falls ein zusätzlicher größerer Membrandruckbehälter zu installieren ist, so ist die
zugehörige Einbau- und Betriebsanleitung zu beachten. Bei Trinkwasserinstallation
muss ein durchströmter Membranbehälter gemäß DIN4807 eingesetzt werden. Für
Membranbehälter ist ebenfalls auf ausreichenden Platz für Wartungsarbeiten oder Austausch zu achten.
ACHTUNG! Für Membrandruckbehälter sind regelmäßige Prüfungen gemäß Richtlinie 97/23/EG erforderlich! (in Deutschland zusätzlich unter Berücksichtigung der Betriebssicherheitsverordnung §§ 15(5) und 17 sowie
Anhang 5)
Vor und nach dem Behälter ist für Überprüfungen, Revisions- und Wartungsarbeiten in
der Rohrleitung jeweils eine Absperrarmatur vorzusehen. Besondere Wartungs- und
Prüfungshinweise sind der Einbau- und Betriebsanleitung des jeweiligen Membrandruckbehälters zu entnehmen.
WILO GmbH • Nortkirchenstraße 100 • D-44263 Dortmund-Hörde • Telefon (0231) 41 02-0 • Telefax (0231) 41 02-3 63
Wilo- Druckerhöhungsanlagen
13
Ist der maximale Volumenstrom der Anlage größer als der maximal empfohlene Volumendurchsatz des Membrandruckbehälters (siehe Tabelle 1 bzw. Angaben Typenschild und Einbau- und Betriebsanleitung des Behälters), so ist der Volumenstrom aufzuteilen, das heißt, eine Umgehungsleitung ist zu installieren. (Beispiele siehe Schema
Bild 5 und Bild 6). Bei der Dimensionierung sind die jeweiligen Anlagenverhältnisse und
Förderdaten der DEA zu berücksichtigen. Hierbei ist auf eine ausreichende Durchströmung des Membranbehälters Rücksicht zu nehmen.
Nennweite
Anschluss
DN20
(Rp3/4“)
DN25
(Rp1“)
DN32
(Rp11/4”)
DN50
Flansch
DN65
Flansch
DN80
Flansch
Max.
Volumenstrom
(m³/h)
2,5
4,2
7,2
15
27
36
Tabelle 1
5.2.6 Sicherheitsventil (Zubehör)
Auf der Enddruckseite ist dann ein bauteilgeprüftes Sicherheitsventil zu installieren,
wenn die Summe aus dem maximal möglichen Vordruck und dem maximalen Förderdruck der DEA den zulässigen Betriebsüberdruck einer installierten Anlagenkomponente überschreiten kann. Das Sicherheitsventil muss so ausgelegt sein, das bei dem 1,1fachen des zulässigen Betriebsüberdruckes der dabei auftretende Förderstrom der
DEA abgelassen wird (Daten zur Auslegung sind den Datenblättern/Kennlinien der
DEA zu entnehmen). Der abfließende Wasserstrom muss sicher abgeführt werden. Zur
Installation des Sicherheitsventils sind die zugehörige Einbau- und Betriebsanleitung
und die geltenden Bestimmungen zu beachten.
5.2.7 Druckloser Vorbehälter (Zubehör)
Zum mittelbaren Anschluss der DEA an das öffentliche Trinkwassernetz ist die Aufstellung zusammen mit einem drucklosen Vorbehälter nach DIN 1988 vorzunehmen. Für
die Aufstellung des Vorbehälters gelten die gleichen Regeln wie für die DEA (siehe
5.1). Der Boden des Behälters muss vollflächig auf festem Untergrund aufliegen. Bei
der Auslegung der Tragfähigkeit des Untergrundes ist die maximale Füllmenge des jeweiligen Behälters zu berücksichtigen. Bei der Aufstellung ist auf ausreichenden Platz
für Revisionsarbeiten zu achten (mindestens 600mm über dem Behälter und 1000mm
an den Anschlussseiten). Eine Schräglage des vollen Behälters ist nicht zulässig, da
eine ungleichmäßige Belastung zur Zerstörung führen kann.
Der von uns als Zubehör gelieferte, drucklose (d.h. unter atmosphärischem Druck stehende), geschlossene PE-Behälter ist entsprechend der, dem Behälter beiliegenden,
Transport- und Montagehinweisen zu installieren.
Allgemein gilt folgende Vorgehendweise:
Der Behälter ist vor der Inbetriebnahme mechanisch spannungsfrei anzuschließen.
Das heißt, der Anschluss sollte mittels flexibler Bauelemente wie Kompensatoren oder
Schläuchen erfolgen. Der Überlauf des Behälters ist gemäß geltender Vorschriften (in
Deutschland DIN1988/T3) anzuschließen. Die Übertragung von Wärme durch die Anschlussleitungen ist durch geeignete Maßnahmen zu vermeiden. PE-Behälter aus dem
WILO GmbH • Nortkirchenstraße 100 • D-44263 Dortmund-Hörde • Telefon (0231) 41 02-0 • Telefax (0231) 41 02-3 63
Wilo- Druckerhöhungsanlagen
14
WILO-Programm sind nur für die Aufnahme reinen Wassers ausgelegt. Die maximale
Temperatur des Wassers darf 50°C nicht überschreiten!
Vor der Inbetriebnahme der DEA ist auch die elektrische Verbindung (Wassermangelschutz) mit dem Regelgerät der Anlage vorzunehmen (Angaben hierzu sind der Einbau- und Betriebsanleitung des Regelgerätes zu entnehmen).
ACHTUNG!
Der Behälter ist vor dem Befüllen zu reinigen und zu spülen!
ACHTUNG!
Kunststoffbehälter sind nicht begehbar! Betreten oder Belasten der
Abdeckung kann zur Beschädigung führen!
5.2.8 Kompensatoren (Zubehör)
Zur spannungsfreien Montage der DEA sind die Rohrleitung mit Kompensatoren anzubinden (Bild7). Die Kompensatoren müssen zum Abfangen auftretender Reaktionskräfte mit einer körperschallisolierenden Längenbegrenzung versehen sein. Die Kompensatoren sind ohne Verspannung in die Rohrleitungen zu montieren. Fluchtfehler oder
Rohrversatz dürfen mit Kompensatoren nicht ausgeglichen werden. Bei der Montage
sind die Schrauben gleichmäßig über Kreuz anzuziehen. Die Schraubenenden dürfen
nicht über den Flansch vorstehen. Bei Schweißarbeiten in der Nähe müssen Kompensatoren zum Schutz abgedeckt werden (Funkenflug, Strahlungswärme). Die Gummiteile von Kompensatoren dürfen nicht mit Farbe angestrichen werden und sind vor Öl zu
schützen. In der Anlage müssen die Kompensatoren jederzeit für eine Kontrolle zugänglich sein und dürfen deshalb nicht in Rohrisolierungen einbezogen werden.
Kompensatoren unterliegen einem Verschleiß. Regelmäßige Kontrolle auf
Riss- oder Blasenbildung, freiliegendes Gewebe oder sonstige Mängel sind
notwendig (siehe Empfehlungen DIN 1988).
5.2.9 Druckminderer (Zubehör)
Der Einsatz eines Druckminderers wird erforderlich bei Druckschwankungen in der Zulaufleitung von mehr als 1 bar oder wenn die Vordruckschwankung so groß ist, dass
die Abschaltung der Anlage erforderlich ist oder der Gesamtdruck (Vordruck und Pumpenförderhöhe im Nullmengenpunkt - siehe Kennlinie) der Anlage den Nenndruck überschreitet. Damit der Druckminderer seine Funktion erfüllen kann, muss ein Mindestdruckgefälle von ca. 5 m vorhanden sein. Der Druck hinter dem Druckminderer (Hinterdruck) ist die Ausgangsbasis für die Gesamtförderhöhenfestlegung der DEA. Beim Einbau eines Druckminderers sollte auf der Vordruckseite eine Einbaustrecke von ca.
600mm vorhanden sein.
5.3 Elektrischer Anschluss
Der elektrische Anschluss ist von einem beim örtlichen Energieversorgungsunternehmen (EVU) zugelassenen Elektroinstallateur entsprechend den geltenden örtlichen Vorschriften (VDE-Vorschriften) auszuführen.
Die DEA kann mit verschiedenen Typen von Regelgeräten ausgestattet sein. Für den
elektrischen Anschluss sind die zugehörige Einbau- und Betriebsanleitung und beigefügte Elektroschaltpläne unbedingt zu beachten. Allgemein zu berücksichtigende Punkte sind hier im Folgenden aufgeführt:
WILO GmbH • Nortkirchenstraße 100 • D-44263 Dortmund-Hörde • Telefon (0231) 41 02-0 • Telefax (0231) 41 02-3 63
Wilo- Druckerhöhungsanlagen
n
n
n
n
n
n
15
Stromart und Spannung des Netzanschlusses müssen den Angaben auf dem Typenschild und Schaltplan des Regelgerätes entsprechen,
die elektrische Anschlussleitung ist gemäß der Gesamtleistung der DEA ausreichend zu bemessen (siehe Typenschild und Datenblatt)
Die externe Absicherung ist nach DIN57100/VDE0100 Teil 430 und Teil 523 vorzunehmen (siehe Datenblatt und Schaltpläne)
als Schutzmaßnahme ist die DEA vorschriftsmäßig (d.h. gemäß den örtlichen Vorschriften und Gegebenheiten) zu erden, dafür vorgesehene Anschlüsse sind entsprechend gekennzeichnet (siehe auch Schaltplan)
Als Schutzmaßnahme gegen gefährliche Berührungsspannungen ist:
- bei DEA’s ohne Frequenzumformer (CO-...) ein FehlerstromSchutzschalter (FI-Schalter) mit einem Auslösestrom von 30mA bzw.
- bei DEA’s mit Frequenzumformer (COR-...) ein allstromsensitiver Fehlerstrom-Schutzschalter mit einem Auslösestrom von 300mA zu installieren.
die Schutzart der Anlage und der einzelnen Komponenten entnehmen Sie den Typenschildern und/oder den Datenblättern,
weitere Maßnahmen/ Einstellungen etc. entnehmen Sie der Einbau- und Betriebsanleitung sowie dem Schaltplan des Regelgerätes.
6 Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
Wir empfehlen, die Erstinbetriebnahme der Anlage durch den Wilo-Kundendienst
durchführen zu lassen. Fragen Sie hierzu Ihren Händler, die nächstliegende WILOVertretung oder direkt unseren Zentralen Kundendienst.
Kontakt Kundendienst:
Tel. +49/1805/945653 (12 Cent pro Minute)
oder +49/231/4102-900;
Fax +49/231/4102-126
6.1 Allgemeine Vorbereitungen und Kontrollmaßnahmen
n Vor dem ersten Einschalten die bauseitige Verdrahtung auf korrekte Ausführung,
besonders Erdung überprüfen
n Überprüfung auf spannungsfreie Rohrverbindungen,
n Befüllung der Anlage und Kontrolle auf Undichtigkeiten durch Sichtkontrolle,
n Öffnen der Absperrarmaturen an den Pumpen und in der Saug- und Druckleitung,
n Entlüftungsschrauben der Pumpen öffnen und Pumpen langsam mit Wasser füllen,
so dass die Luft vollständig entweichen kann.
ACHTUNG! Pumpe nicht trocken laufen lassen. Ein Trockenlauf zerstört die Gleitringdichtung (MVI) bzw. führt zur Motorüberlastung(MVIS).
n Bei Saugbetrieb (d.h. negative Niveaudifferenz zwischen Vorbehälter und Pumpen)
sind die Pumpe und die Saugleitung über die Öffnung der Entlüftungsschraube zu
befüllen (eventuell Trichter verwenden).
n Prüfung des Membrandruckbehälter auf korrekt eingestellten Stickstoffdruck.
Hierzu ist der Behälter drucklos zu machen (Durchströmungsarmatur schließen und
Restwasser über die Entleerung entweichen lassen – siehe Bild 2a). Nun den Gas-
motralec
4 rue Lavoisier . ZA Lavoisier . 95223 HERBLAY CEDEX
WILO GmbH • Nortkirchenstraße Tel.
100 : 01.39.97.65.10
• D-44263 Dortmund-Hörde
• Telefon (0231) 41 02-0 • Telefax (0231) 41 02-3 63
/ Fax. : 01.39.97.68.48
Demande de prix / e-mail : [email protected]
www.motralec.com
Wilo- Druckerhöhungsanlagen
n
n
n
n
n
16
druck am Luftventil (oben, Schutzkappe entfernen) des Membrandruckbehälters mittels Luftdruckmessgerät überprüfen (Bild 2b), gegebenenfalls den Druck wenn zu
niedrig (PN2 = Pumpeneinschaltdruckes pmin abzüglich 0,2-0,5bar bzw. Wert gemäß
der Tabelle am Behälter (siehe auch Bild 3)) durch Auffüllen von Stickstoff (WILOKundendienst) korrigieren. Bei zu hohem Druck Stickstoff am Ventil ablassen bis der
benötigte Wert erreicht ist. Anschließend Schutzkappe wieder aufsetzen, Entleerungsventil an der Durchströmungsarmatur schließen und Durchströmungsarmatur
öffnen.
Bei Anlagendrücken > PN16 sind für den Membrandrückbehälter die Befüllungsvorschriften des Herstellers gem. Einbau- und Betriebsanleitung zu beachten
bei mittelbarem Anschluss Prüfung auf ausreichenden Wasserstand im Vorlaufbehälter oder bei unmittelbarem Anschluss ausreichenden Zulaufdruck (mind. Zulaufdruck 1 bar)
Korrekter Einbau des richtigen Trockenlaufschutzes (Abschnitt 5.2.4),
im Vorbehälter Schwimmerschalter bzw. Elektroden für den Wassermangelschutz so
positionieren, dass die DEA bei Minimalwasserstand abgeschaltet wird(Abschnitt
5.2.4),
Drehrichtungskontrolle bei Pumpen mit Standard-Motor (ohne integrierten FU):
Durch kurzzeitiges Einschalten überprüfen, ob die Drehrichtung der Pumpen (MVI
oder MHI) mit dem Pfeil auf dem Pumpengehäuse übereinstimmt. Bei Pumpen vom
Typ MVIS wird die richtige Drehrichtung durch das Leuchten der Betriebsleuchte im
Klemmenkasten signalisiert. Bei falscher Drehrichtung 2 Phasen vertauschen.
Vor dem Vertauschen der Phasen Hauptschalter der Anlage ausschalten!
n
n
n
Überprüfung der Motorschutzschalter im Regelgerät auf richtige Einstellung des
Nennstroms entsprechend der Vorgaben der Motortypenschilder.
Die Pumpen sollten nur kurzzeitig gegen den geschlossenen druckseitigen Absperrschieber laufen.
Überprüfung und Einstellung der geforderten Betriebsparameter am Regelgerät gemäß beigefügter Einbau- und Betriebsanleitung.
6.2 Wassermangelschutz (WMS)
Der Wassermangelschutz (WMS) (Bild 4) zur Überwachung des Vordruckes ist werkseitig fest auf die Werte 1 bar (Abschaltung bei Unterschreitung) und 1,3 bar (Wiedereinschaltung bei Überschreitung) eingestellt.
6.3 Inbetriebsetzen der Anlage
Nachdem alle Vorbereitungen und Kontrollmaßnahmen gemäß Abschnitt 6.1 erfolgt
sind ist der Hauptschalter einzuschalten und die Regelung auf Automatikbetrieb einzustellen. Der Druckgeber misst den vorhanden Druck und gibt ein entsprechendes
Stromsignal an das Regelgerät. Ist der Druck geringer als der eingestellte Einschaltdruck, so schaltet dieses in Abhängigkeit der eingestellten Parameter und der Regelungsart zunächst die Grundlastpumpe und gegebenenfalls die Spitzenlastpumpe(n)
WILO GmbH • Nortkirchenstraße 100 • D-44263 Dortmund-Hörde • Telefon (0231) 41 02-0 • Telefax (0231) 41 02-3 63
Wilo- Druckerhöhungsanlagen
17
ein, bis die Verbraucherrohrleitungen mit Wasser gefüllt sind und der eingestellte Druck
aufgebaut ist.
ACHTUNG!
Sollte die Anlage bis jetzt noch nicht gespült worden sein, so ist diese spätestens jetzt gut durchzuspülen.(siehe Abschnitt 5.2.3)
6.2 Außerbetriebsetzen
Soll die DEA zum Zwecke von Wartung, Reparatur oder anderen Maßnahmen außer
Betrieb genommen werden, so ist wie folgt vorzugehen!
n Spannungszufuhr abschalten und gegen unbefugtes Wiedereinschalten sichern,
n Absperrschieber vor und nach der Anlage schließen,
n Membrandruckbehälter an der Durchflussarmatur absperren und entleeren.
n Anlage gegebenenfalls komplett entleeren.
7 Wartung
Zur Gewährleistung höchster Betriebssicherheit bei geringmöglichen Betriebskosten
wird eine regelmäßige Überprüfung und Wartung der DEA empfohlen (siehe Norm DIN
1988). Hierzu ist es empfehlenswert einen Wartungsvertrag mit einem Fachbetrieb oder
mit unserem Zentralen Kundendienst abzuschließen.
Folgende Überprüfungen sollten regelmäßig erfolgen
n Überprüfung der Betriebsbereitschaft der DEA
n Überprüfung der Gleitringdichtung der Pumpe. Zur Schmierung benötigt die Gleitringdichtungen Wasser, das auch geringfügig aus der Dichtung austreten kann. Bei
auffallendem Wasseraustritt muss die Gleitringdichtung gewechselt werden.
n Überprüfung des Membrandruckbehälter (3-monatlicher Turnus empfohlen) auf
korrekt eingestellten Vorpressdruck.
Bei falschem Vorpressdruck ist die Funktion des MembrandruckbeACHTUNG!
hälters nicht gewährleistet, was erhöhten Verschleiß der Membrane
zur Folge hat und zu Anlagenstörungen führen kann.
Hierzu ist der Behälter wasserseitig drucklos zu machen (Durchströmungsarmatur
schließen und Restwasser über die Entleerung entweichen lassen). Nun den Gasdruck am Ventil des Membrandruckbehälters mittels Luftdruckmessgerät überprüfen,
gegebenenfalls den Druck durch Auffüllen von Stickstoff korrigieren. (PN2 = Pumpeneinschaltdruckes pmin abzüglich 0,2-0,5bar bzw. Wert gemäß der Tabelle am Behälter (Bild 3) - Wilo-Kundendienst). Bei zu hohem Druck Stickstoff am Ventil ablassen.
n Bei Anlagen mit Frequenzumformer müssen die Ein- und Austrittsfilter des Lüfters
bei deutlichem Verschmutzungsgrad gesäubert werden.
Bei längerer Außerbetriebnahme wie unter 6.1 vorgehen und alle Pumpe durch Öffnen der Entleerungsstopfen am Pumpenfuß entleeren.
WILO GmbH • Nortkirchenstraße 100 • D-44263 Dortmund-Hörde • Telefon (0231) 41 02-0 • Telefax (0231) 41 02-3 63
Wilo- Druckerhöhungsanlagen
18
8 Störungen, Ursachen und Beseitigung
Die Beseitigung von Störungen, besonders an den Pumpen oder an der Regelung, sollten
ausschließlich vom Wilo-Kundendienst oder von einer Fachfirma vorgenommen werden.
ACHTUNG! Bei allen Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten sind unbedingt die allgemeinen Sicherheitshinweise zu beachten!
Bitte auch die Einbau- und Betriebsanleitung der Pumpen und des Regelgerätes beachten!
Störung
Ursache
Beseitigung
Pumpe läuft (Pumpen laufen)
nicht an
Netzspannung fehlt
Sicherungen, Kabel und Anschlüsse überprüfen
Hauptschalter "AUS"
Hauptschalter einschalten
Wasserstand im Vorbehälter zu niedrig,
d.h. Wassermangelniveau erreicht
Zulaufarmatur / Zuleitung des Vorbehälters
überprüfen
Pumpe schaltet (Pumpen
schalten) nicht ab
Wassermangelschalter hat ausgelöst
Zulaufdruck überprüfen,
Wassermangelschalter defekt
Überprüfen, wenn notwendig Wassermangelschalter ersetzen
Elektroden falsch angeschlossen oder
Vordruckschalter falsch eingestellt
Einbau- bzw. Einstellung überprüfen und
richtig stellen
Zulaufdruck liegt über Einschaltdruck
Einstellwerte überprüfen, wenn erforderlich
richtig stellen
Absperrung am Druckgeber geschlossen
Überprüfen, eventuell Absperrarmatur
öffnen
Einschaltdruck zu hoch eingestellt
Einstellung prüfen und wenn erforderlich
richtig stellen
Sicherung defekt
Sicherungen überprüfen und wenn erforderlich austauschen
Motorschutz hat ausgelöst
Einstellwerte mit Pumpen- bzw. Motordaten
überprüfen, eventuell Stromwerte messen,
wenn erforderlich Einstellung richtig stellen, eventuell auch Motor auf Defekt überprüfen und wenn notwendig austauschen
Leistungsschütz defekt
Überprüfen und wenn erforderlich austauschen
Windungsschluss im Motor
Überprüfen, wenn erforderlich Motor austauschen oder reparieren lassen
Stark schwankender Zulaufdruck
Zulaufdruck überprüfen, wenn erforderlich
Maßnahmen zur Vordruckstabilisierung
treffen (z.B. Druckminderer)
Zulaufleitung verstopft oder abgesperrt
Zulaufleitung überprüfen, wenn erforderlich
Verstopfung beseitigen oder Absperrarmatur öffnen
Nennweite der Zulaufleitung zu klein
Zulaufleitung überprüfen, wenn erforderlich
Querschnitt für Zulaufleitung vergrößern
Falsche Installation der Zulaufleitung
Zulaufleitung überprüfen, wenn erforderlich
Rohrleitungsführung verändern
Lufteintritt im Zulauf
Überprüfen, wenn erforderlich Rohrleitung
abdichten, Pumpen entlüften
Laufräder verstopft
Pumpe überprüfen, wenn erforderlich
austauschen oder zur Reparatur geben
Rückflußverhinderer undicht
Überprüfen, wenn erforderlich Abdichtung
erneuern oder Rückflußverhinderer austauschen
Rückflußverhinderer verstopft
Überprüfen, wenn erforderlich Verstopfung
beseitigen oder Rückflußverhinderer austauschen
WILO GmbH • Nortkirchenstraße 100 • D-44263 Dortmund-Hörde • Telefon (0231) 41 02-0 • Telefax (0231) 41 02-3 63
Wilo- Druckerhöhungsanlagen
19
Störung
Ursache
Pumpe schaltet (Pumpen
schalten) nicht ab
Absperrschieber in der Anlage geschlossen Überprüfen, eventuell Absperrarmaturvolloder nicht ausreichend geöffnet
ständig öffnen
Zu hohe Schalthäufigkeit
oder Flatterschaltungen
Pumpe läuft (Pumpen laufen)
unruhig und/oder verursacht
ungewöhnliche Geräusche
Motor oder Pumpe werden zu
warm
Beseitigung
Förderstrom zu groß
Pumpendaten und Einstellwerte überprüfen
und wenn erforderlich richtig stellen
Absperrung am Druckgeber geschlossen
Überprüfen, eventuell Absperrarmatur
öffnen
Ausschaltdruck zu hoch eingestellt
Einstellung prüfen und wenn erforderlich
richtig stellen
Falsche Drehrichtung der Motoren
Drehrichtung überprüfen und wen notwendig durch Phasentausch korrigieren
Stark schwankender Zulaufdruck
Zulaufdruck überprüfen, wenn erforderlich
Maßnahmen zur Vordruckstabilisierung
treffen (z.B. Druckminderer)
Zulaufleitung verstopft oder abgesperrt
Zulaufleitung überprüfen, wenn erforderlich
Verstopfung beseitigen oder Absperrarmatur öffnen
Nennweite der Zulaufleitung zu klein
Zulaufleitung überprüfen, wenn erforderlich
Querschnitt für Zulaufleitung vergrößern
Falsche Installation der Zulaufleitung
Zulaufleitung überprüfen, wenn erforderlich
Rohrleitungsführung verändern
Absperrung am Druckgeber geschlossen
Überprüfen, eventuell Absperrarmatur
öffnen
Vorpressdruck am Membrandruckbehälter
falsch
Vorpressdruck überprüfen und wenn notwendig richtig stellen
Armatur am Membrandruckbehälter geschlossen
Armatur überprüfen und wenn notwendig
öffnen
Schaltdifferenz zu klein eingestellt
Einstellung prüfen und wenn erforderlich
richtig stellen
Stark schwankender Zulaufdruck
Zulaufdruck überprüfen, wenn erforderlich
Maßnahmen zur Vordruckstabilisierung
treffen (z.B. Druckminderer)
Zulaufleitung verstopft oder abgesperrt
Zulaufleitung überprüfen, wenn erforderlich
Verstopfung beseitigen oder Absperrarmatur öffnen
Nennweite der Zulaufleitung zu klein
Zulaufleitung überprüfen, wenn erforderlich
Querschnitt für Zulaufleitung vergrößern
Falsche Installation der Zulaufleitung
Zulaufleitung überprüfen, wenn erforderlich
Rohrleitungsführung verändern
Lufteintritt im Zulauf
Überprüfen, wenn erforderlich Rohrleitung
abdichten, Pumpen entlüften
Luft in der Pumpe
Pumpe entlüften, Saugleitung auf Dichtheit
überprüfen und wenn erforderlich abdichten
Laufräder verstopft
Pumpe überprüfen, wenn erforderlich
austauschen oder zur Reparatur geben
Förderstrom zu groß
Pumpendaten und Einstellwerte überprüfen
und wenn erforderlich richtig stellen
Falsche Drehrichtung der Motoren
Drehrichtung überprüfen und wenn notwendig durch Phasentausch korrigieren
Netzspannung: eine Phase fehlt
Sicherungen, Kabel und Anschlüsse überprüfen
Pumpe nicht ausreichend am Grundrahmen befestigt
Befestigung überprüfen, wenn erforderlich
Befestigungsschrauben nachziehen
Lagerschaden
Pumpe /Motor überprüfen, wenn erforderlich austauschen oder zur Reparatur geben
Lufteintritt im Zulauf
Überprüfen, wenn erforderlich Rohrleitung
abdichten, Pumpen entlüften
Laufräder verstopft
Pumpe überprüfen, wenn erforderlich
austauschen oder zur Reparatur geben
WILO GmbH • Nortkirchenstraße 100 • D-44263 Dortmund-Hörde • Telefon (0231) 41 02-0 • Telefax (0231) 41 02-3 63
Wilo- Druckerhöhungsanlagen
20
Störung
Ursache
Motor oder Pumpe werden zu
warm
Absperrschieber in der Anlage geschlossen Überprüfen, eventuell Absperrarmaturvolloder nicht ausreichend geöffnet
ständig öffnen
Zu hohe Stromaufnahme
Motorschutzschalter löst aus
Pumpe bringt (Pumpen bringen) keine oder zu geringe
Leistung
Beseitigung
Rückflußverhinderer verstopft
Überprüfen, wenn erforderlich Verstopfung
beseitigen oder Rückflußverhinderer austauschen
Absperrung am Druckgeber geschlossen
Überprüfen, eventuell Absperrarmatur
öffnen
Ausschaltpunkt zu hoch eingestellt
Einstellung prüfen und wenn erforderlich
richtig stellen
Lagerschaden
Pumpe /Motor überprüfen, wenn erforderlich austauschen oder zur Reparatur geben
Windungsschluss im Motor
Überprüfen, wenn erforderlich Motor austauschen oder reparieren lassen
Netzspannung: eine Phase fehlt
Sicherungen, Kabel und Anschlüsse überprüfen
Rückflußverhinderer undicht
Überprüfen, wenn erforderlich Abdichtung
erneuern oder Rückflußverhinderer austauschen
Förderstrom zu groß
Pumpendaten und Einstellwerte überprüfen
und wenn erforderlich richtig stellen
Windungsschluss im Motor
Überprüfen, wenn erforderlich Motor austauschen oder reparieren lassen
Netzspannung: eine Phase fehlt
Sicherungen, Kabel und Anschlüsse überprüfen
Rückflußverhinderer defekt
Überprüfen, wenn erforderlich Rückflußverhinderer austauschen
Förderstrom zu groß
Pumpendaten und Einstellwerte überprüfen
und wenn erforderlich richtig stellen
Leistungsschütz defekt
Überprüfen und wenn erforderlich austauschen
Windungsschluss im Motor
Überprüfen, wenn erforderlich Motor austauschen oder reparieren lassen
Netzspannung: eine Phase fehlt
Sicherungen, Kabel und Anschlüsse überprüfen
Stark schwankender Zulaufdruck
Zulaufdruck überprüfen, wenn erforderlich
Maßnahmen zur Vordruckstabilisierung
treffen (z.B. Druckminderer)
Zulaufleitung verstopft oder abgesperrt
Zulaufleitung überprüfen, wenn erforderlich
Verstopfung beseitigen oder Absperrarmatur öffnen
Nennweite der Zulaufleitung zu klein
Zulaufleitung überprüfen, wenn erforderlich
Querschnitt für Zulaufleitung vergrößern
Falsche Installation der Zulaufleitung
Zulaufleitung überprüfen, wenn erforderlich
Rohrleitungsführung verändern
Lufteintritt im Zulauf
Überprüfen, wenn erforderlich Rohrleitung
abdichten, Pumpen entlüften
Laufräder verstopft
Pumpe überprüfen, wenn erforderlich
austauschen oder zur Reparatur geben
Rückflußverhinderer undicht
Überprüfen, wenn erforderlich Abdichtung
erneuern oder Rückflußverhinderer austauschen
Rückflußverhinderer verstopft
Überprüfen, wenn erforderlich Verstopfung
beseitigen oder Rückflußverhinderer austauschen
Absperrschieber in der Anlage geschlossen Überprüfen, eventuell Absperrarmaturvolloder nicht ausreichend geöffnet
ständig öffnen
Wassermangelschalter hat ausgelöst
Zulaufdruck überprüfen,
WILO GmbH • Nortkirchenstraße 100 • D-44263 Dortmund-Hörde • Telefon (0231) 41 02-0 • Telefax (0231) 41 02-3 63
Wilo- Druckerhöhungsanlagen
21
Störung
Ursache
Beseitigung
Pumpe bringt (Pumpen bringen) keine oder zu geringe
Leistung
Falsche Drehrichtung der Motoren
Drehrichtung überprüfen und wenn notwendig durch Phasentausch korrigieren
Windungsschluss im Motor
Überprüfen, wenn erforderlich Motor austauschen oder reparieren lassen
Stark schwankender Zulaufdruck
Zulaufdruck überprüfen, wenn erforderlich
Maßnahmen zur Vordruckstabilisierung
treffen (z.B. Druckminderer)
Nennweite der Zulaufleitung zu klein
Zulaufleitung überprüfen, wenn erforderlich
Querschnitt für Zulaufleitung vergrößern
Falsche Installation der Zulaufleitung
Zulaufleitung überprüfen, wenn erforderlich
Rohrleitungsführung verändern
Förderstrom zu groß
Pumpendaten und Einstellwerte überprüfen
und wenn erforderlich richtig stellen
Elektroden falsch angeschlossen oder
Vordruckschalter falsch eingestellt
Einbau- bzw. Einstellung überprüfen und
richtig stellen
Wassermangelschalter defekt
Überprüfen, wenn notwendig Wassermangelschalter ersetzen
Elektroden falsch angeschlossen oder
Vordruckschalter falsch eingestellt
Einbau- bzw. Einstellung überprüfen und
richtig stellen
Wassermangelschalter defekt
Überprüfen, wenn notwendig Wassermangelschalter ersetzen
Falsche Drehrichtung der Motoren
Drehrichtung überprüfen und wenn notwendig durch Phasentausch korrigieren
Trockenlaufschutz schaltet
ab, obwohl Wasser vorhanden
Trockenlaufschutz schaltet
nicht ab, obwohl Wassermangel
Drehrichtungskontrollleuchte
brennt (nur bei einigen Pumpentypen)
Erläuterungen zu hier nicht aufgeführten Störungen an den Pumpen oder dem Regelgerät finden
Sie in der beiliegenden Dokumentation zu den jeweiligen Komponenten.
WILO GmbH • Nortkirchenstraße 100 • D-44263 Dortmund-Hörde • Telefon (0231) 41 02-0 • Telefax (0231) 41 02-3 63
Wilo- Druckerhöhungsanlagen
22
Bilder
Bild 1a:
Beispiel DEA mit MHI-Pumpen und Schaltgerät ER
Bild 1b:
Beispiel DEA mit MVISE und Schaltgerät VR
WILO GmbH • Nortkirchenstraße 100 • D-44263 Dortmund-Hörde • Telefon (0231) 41 02-0 • Telefax (0231) 41 02-3 63
Wilo- Druckerhöhungsanlagen
Bild 1c:
23
Beispiel DEA mit MVI und Schaltgerät CR(Standschrank)
Legende Bilder 1a, 1b,1c
1
2
3
4
5
6
Pumpen
Regelgerät
Grundrahmen
Zulauf-Sammelleitung
Druck-Sammelleitung
Absperrarmatur
7
8
9
10
11
Rückflußverhinderer
Membrandruckbehälter mit Durchflussarmatur
Drucksensor/Manometer
Standkonsole
Wassermangelsicherung(WMS) optional
WILO GmbH • Nortkirchenstraße 100 • D-44263 Dortmund-Hörde • Telefon (0231) 41 02-0 • Telefax (0231) 41 02-3 63
Wilo- Druckerhöhungsanlagen
24
Elektrischer Anschluss
Druckgeber
8
Druckgeber
Manometer
9
Entleerung/Entlüftung
Absperrventil
Bild 2a:
Bausatz Druckgeber und Membrandruckbehälter
Vorpressdruck
Prüfen
Öffnen/
Schließen
Bild 2b:
Entleeren
Bedienung Durchflussarmatur / Druckprüfung Membrandruckbehälter
WILO GmbH • Nortkirchenstraße 100 • D-44263 Dortmund-Hörde • Telefon (0231) 41 02-0 • Telefax (0231) 41 02-3 63
Wilo- Druckerhöhungsanlagen
Bild 3:
25
Hinweistabelle Stickstoffdruck Membrandruckbehälter
Druckschalter
Entleerung/Entlüftung
Manometer
Absperrventil
Einstellung Druckschalter
Anschluss im Regelgerät (siehe Klemmplan)
Werkseitige Einstellung:
EIN 1,3bar / AUS 1,0bar
Rechtsdrehung(+) Schaltpunkte erhöhen
Linksdrehung(-) Schaltpunkte herabsetzen
Schaltdifferenz (0,3bar bleibt erhalten!
Eine volle Umdrehung ca.0,6bar
Bild 4:
Bausatz Wassermangelschutz(WMS)
WILO GmbH • Nortkirchenstraße 100 • D-44263 Dortmund-Hörde • Telefon (0231) 41 02-0 • Telefax (0231) 41 02-3 63
Wilo- Druckerhöhungsanlagen
26
Verbraucheranschlüsse
nach der DEA
Membrandruckbehälter auf der Enddruckseite mit Umgehungsleitung
Verbraucheranschlüsse
vor der DEA
Entwässerungsanschluss für Anlagenspülung
Membrandruckbehälter auf
der Zulaufseite mit Umgehungsleitung
Bild 5:
Beispiel unmittelbarer Anschluss (Hydraulisches Schema)
Verbraucheranschlüsse
vor der DEA
Druckloser Vorbehälter
auf der Zulaufseite
Bild 6:
DEA mit 4 Pumpen
Membrandruckbehälter auf der Enddruckseite mit Umgehungsleitung
DEA mit 4 Pumpen
Verbraucheranschlüsse
nach der DEA
Entwässerungsanschluss für Anlagenspülung
Beispiel mittelbarer Anschluss (Hydraulisches Schema)
WILO GmbH • Nortkirchenstraße 100 • D-44263 Dortmund-Hörde • Telefon (0231) 41 02-0 • Telefax (0231) 41 02-3 63
Wilo- Druckerhöhungsanlagen
27
Kompensator mit
Längenbegrenzern
(Zubehör)
Schwingungsdämpfer in vorgesehene Gewindeeinsätze
schrauben und mittels Kontermutter feststellen
Fixierung der Rohrleitung nach DEA,
z.B. mit Rohrschelle
(bauseitig)
Bild 7:
Montage Schwingungsdämpfer und Kompensator
Bild 8:
Abstützung Sammelleitung mittels Schwingungsdämpfer
WILO GmbH • Nortkirchenstraße 100 • D-44263 Dortmund-Hörde • Telefon (0231) 41 02-0 • Telefax (0231) 41 02-3 63
Wilo- Druckerhöhungsanlagen
28
Be-/Entlüftung
mit Insektenschutz
Zulauf
mit Schwimmerventil(Zubehör)
Revisionsöffnung
Schwallwand
Zulaufberuhigung
Überlauf
auf ausreichende
Ableitung achten.
Siphon oder
Klappe gegen
Insekteneintrag
vorsehen. Keine
unmittelbare
Verbindung zur
Kanalisation
(freier Auslauf
gemäß EN1717)
Niveauanzeige
Wirbelplatte
gegen Zyklonenbildung
Entnahme
Anschluss für
DEA
Entleerung
Bild 9:
sw
br
Schaltbild
bl
Wassermangelsignalgeber
mit Klemmkasten
Vorbehälter (Beispiel)
sw - bl Öffner
sw - br Schließer
WILO GmbH • Nortkirchenstraße 100 • D-44263 Dortmund-Hörde • Telefon (0231) 41 02-0 • Telefax (0231) 41 02-3 63
Wilo- Druckerhöhungsanlagen
29
Entwässerungsleitung :
Nennweite = Pumpenanschlussnennweite
bzw . eine Nennweite kleiner
als Pumpenanschlussnennweite
Anmerkung:
Sollte auf der Enddruckseite ein
Membrandruckbehälter angeordnet sein ist
die Entwässerung unmittelbar hinter diesem
anzuordnen.
Bild 10:
Hinweis Entwässerungsleitung für Spülung
motralec
4 rue Lavoisier . ZA Lavoisier . 95223 HERBLAY CEDEX
Tel. : 01.39.97.65.10 / Fax. : 01.39.97.68.48
Demande de prix / e-mail : [email protected]
www.motralec.com
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement