Betriebsanleitung optoNCDT 1402 - Micro

Betriebsanleitung optoNCDT 1402 - Micro
Betriebsanleitung
optoNCDT 1402
ILD1402-5
ILD1402-10
ILD1402-20
ILD1402-50
ILD1402-100
ILD1402-200
ILD1402-250VT
ILD1402-400
ILD1402-600
ILD1402-5SC
ILD1402-10SC
ILD1402-20SC
ILD1402-50SC
ILD1402-100SC
ILD1402-200SC
ILD1402-250SC
ILD1402-600SC
Intelligente laseroptische Wegmessung
MICRO-EPSILON
MESSTECHNIK
GmbH & Co. KG
Königbacher Strasse 15
94496 Ortenburg / Deutschland
Tel. +49 (0) 8542 / 168-0
Fax +49 (0) 8542 / 168-90
e-mail [email protected]
www.micro-epsilon.de
Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001: 2008
Software-V1.003
Inhalt
1.Sicherheit..................................................................................................................................... 7
1.1
Verwendete Zeichen........................................................................................................................................... 7
1.2Warnhinweise...................................................................................................................................................... 7
1.3
Hinweise zur CE-Kennzeichnung....................................................................................................................... 8
1.4
Bestimmungsgemäße Verwendung................................................................................................................... 8
1.5
Bestimmungsgemäßes Umfeld.......................................................................................................................... 9
2.Laserklasse ................................................................................................................................ 9
3.
Funktionsprinzip, Technische Daten ....................................................................................... 11
3.1Funktionsprinzip ............................................................................................................................................... 11
3.2Funktionen........................................................................................................................................................ 11
3.2.1Messbereichsanpassung.................................................................................................................................. 11
3.2.2Belichtungssteuerung....................................................................................................................................... 12
3.2.3Reflexunterdrückung......................................................................................................................................... 12
3.2.4
Triggerung, zeitgesteuerte Messwertausgabe................................................................................................. 12
3.2.5Fehlerüberbrückung......................................................................................................................................... 12
3.2.6Mittelung............................................................................................................................................................ 12
3.2.7
Sensoremulation (Kompatibilität)..................................................................................................................... 12
3.2.8Befehlskompatibilität......................................................................................................................................... 12
3.2.9Videosignal........................................................................................................................................................ 13
3.2.10 Programmierbare Suchschwelle Videosignal.................................................................................................. 13
3.3
Technische Daten ILD 1402-x........................................................................................................................... 14
3.4
Technische Daten ILD 1402-xSC ..................................................................................................................... 16
3.5
Bedien- und Anzeigeelemente ILD 1402-x....................................................................................................... 18
4.Lieferung ................................................................................................................................... 19
4.1Lieferumfang .................................................................................................................................................... 19
4.2Lagerung .......................................................................................................................................................... 19
optoNCDT 1402
5.
Installation und Montage.......................................................................................................... 20
5.1
Sensormontage ILD 1402-x.............................................................................................................................. 20
5.2
Sensormontage ILD 1402-xSC......................................................................................................................... 21
5.3
Anschlussbelegung, ILD 1402-x....................................................................................................................... 22
5.3.1Laserabschaltung............................................................................................................................................. 23
5.3.2
Eingang für Analogskalierung und Triggerung................................................................................................ 23
5.3.3
Fehlerausgang ILD1402-x................................................................................................................................. 24
5.4
Anschlussbelegung ILD 1402-xSC................................................................................................................... 25
5.5
Pin-Belegung für RS422-Verbindung................................................................................................................ 26
6.Betrieb ...................................................................................................................................... 27
6.1
Herstellung der Betriebsbereitschaft ............................................................................................................... 27
6.2Ausgangsskalierung......................................................................................................................................... 28
6.2.1
Ausgangsskalierung mit der Taste „Select“..................................................................................................... 30
6.2.2
Ausgangsskalierung über Hardwareeingang, “Teach in“................................................................................ 31
6.3Mittelung ........................................................................................................................................................... 32
6.3.1
Mittelungszahl N ändern .................................................................................................................................. 32
6.3.2
Gleitender Mittelwert (Standardeinstellung) .................................................................................................... 32
6.3.3Median ............................................................................................................................................................. 33
6.4
Messrate und Ausgaberate .............................................................................................................................. 33
6.5Zeitverhalten ..................................................................................................................................................... 35
6.6
Triggerung beim ILD 1402-x............................................................................................................................. 36
7.Messwertausgabe .................................................................................................................... 37
7.1Stromausgang ................................................................................................................................................. 37
7.2Digitalausgang ................................................................................................................................................. 38
7.2.1
Datenprotokoll ILD1401.................................................................................................................................... 38
7.2.2
Datenprotokoll ILD1402.................................................................................................................................... 39
7.3
Digitale Fehlercodes......................................................................................................................................... 39
8.
Serielle Schnittstelle RS422..................................................................................................... 40
8.1Schnittstellenparameter.................................................................................................................................... 41
8.2
Datenformat für Messwerte und Fehlercodes ................................................................................................. 41
8.2.1Binärformat ....................................................................................................................................................... 41
8.2.2
ASCII-Format ................................................................................................................................................... 42
8.2.3
Abfragen des Datenprotokolls.......................................................................................................................... 42
8.3
Datenprotokoll ILD1401.................................................................................................................................... 43
8.3.1
Aufbau der Kommandodaten .......................................................................................................................... 43
8.3.2
Übersicht Kommandobefehle........................................................................................................................... 44
optoNCDT 1402
8.3.3
8.3.4
8.3.5
8.3.6
8.3.7
8.3.8
8.3.9
8.3.10
8.4
8.4.1
8.4.2
8.4.3
8.4.4
8.4.5
8.4.6
8.4.7
8.4.8
8.4.9
8.4.10
8.4.11
8.4.12
8.4.13
8.4.14
8.4.15
8.4.16
8.4.17
8.4.18
8.4.19
8.4.20
8.4.21
8.4.22
8.4.23
8.4.24
8.4.25
8.4.26
8.4.27
8.4.28
Sensorparameter auslesen, INFO ................................................................................................................... 45
Softwareversion auslesen, VERSION............................................................................................................... 46
Mittelung ein-/ausschalten, MEDIAN................................................................................................................ 46
Digitale oder analoge Datenausgabe, OUTPUTCHANNEL............................................................................. 47
Verhalten des Sensors im Fehlerfall, SAVELASTMV........................................................................................ 48
Sensor rücksetzen, BOOT................................................................................................................................ 49
Datenprotokoll wechseln, SET_CIMODE_1402............................................................................................... 49
Datenprotokoll abfragen, GET_CI_MODE........................................................................................................ 50
Datenprotokoll ILD1402.................................................................................................................................... 50
Aufbau der Kommandodaten .......................................................................................................................... 50
Kommunikation ohne Fehler............................................................................................................................. 51
Kommunikation mit Fehler................................................................................................................................ 51
Übersicht Kommandobefehle........................................................................................................................... 52
Sensorparameter auslesen, GET_INFO.......................................................................................................... 53
Sensoreinstellungen auslesen, GET_SETTINGS ............................................................................................ 55
Mittelungsart und Mittelungszahl setzen, SET_AV........................................................................................... 59
Messwertausgabe stoppen, DAT_OUT_OFF .................................................................................................. 60
Messwertausgabe starten, DAT_OUT_ON ...................................................................................................... 60
Digitale oder analoge Datenausgabe, SET_OUTPUT_CHANNEL .................................................................. 61
Eigenschaften digitale oder analoge Datenausgabe, SET_OUTPUTMODE................................................... 62
Ausgabezeit setzen, SET_OUTPUTTIME_MS ................................................................................................. 63
Verhalten des Analogausgangs im Fehlerfall, SET_ANALOG_ERROR_HANDLER ........................................ 64
Übertragungsrate einstellen, SET_BAUDRATE ............................................................................................... 65
Messrate einstellen, SET_SCANRATE ............................................................................................................. 66
Teacheingang, Triggereingang, SET_EXT_INPUT_MODE .............................................................................. 67
Peakauswahl im Videosignal, SET_PEAKSEARCHING .................................................................................. 68
Suchschwelle, SET_THRESHOLD.................................................................................................................... 69
Laserabschaltung (extern), LASER_OFF.......................................................................................................... 70
Datenformat umschalten, ASCII_OUTPUT ...................................................................................................... 71
Tastensperre, SET_KEYLOCK .......................................................................................................................... 72
Sensor rücksetzen, RESET_BOOT................................................................................................................... 73
Werkseinstellung aufrufen, SET_DEFAULT ..................................................................................................... 73
Einstellungen in das RAM oder FLASH schreiben, SET_SAVE_SETTINGS_MODE ...................................... 75
Werte für die Skalierung des Analogausgangs, SET_TEACH_VALUE............................................................ 76
Werte für die Skalierung des Analogausgangs rücksetzen, RESET_TEACH_VALUE..................................... 77
Datenprotokoll wechseln, SET_CIMODE_1401............................................................................................... 78
Datenprotokoll abfragen, GET_CI_MODE........................................................................................................ 79
optoNCDT 1402
9.
Hinweise für den Betrieb ......................................................................................................... 80
9.1
Reflexionsgrad der Messoberfläche ................................................................................................................ 80
9.2Fehlereinflüsse ................................................................................................................................................. 80
9.2.1Fremdlicht ........................................................................................................................................................ 80
9.2.2Farbunterschiede ............................................................................................................................................. 81
9.2.3Temperatureinflüsse ......................................................................................................................................... 81
9.2.4
Mechanische Schwingungen .......................................................................................................................... 81
9.2.5Bewegungsunschärfen .................................................................................................................................... 81
9.2.6Oberflächenrauhigkeiten ................................................................................................................................. 81
9.2.7Winkeleinflüsse ................................................................................................................................................ 81
9.3
Optimierung der Messgenauigkeit .................................................................................................................. 82
9.4
Reinigung der Schutzscheiben........................................................................................................................ 83
10.Werkseinstellung....................................................................................................................... 84
11.
ILD1402 Tool.............................................................................................................................. 85
12.
Softwareunterstützung mit MEDAQLib.................................................................................... 86
13.
Haftung für Sachmängel .......................................................................................................... 87
14.
Service, Reparatur .................................................................................................................... 87
15.
Außerbetriebnahme, Entsorgung ............................................................................................ 87
16.
Freiraum für Optik..................................................................................................................... 88
16.1
16.2
ILD 1402-x......................................................................................................................................................... 88
ILD 1402-xSC.................................................................................................................................................... 89
17.
Versorgungs- und Ausgangskabel........................................................................................... 90
18.
Eingangs- /Ausgangsbeschaltung........................................................................................... 92
19.
Konverter RS422-USB............................................................................................................... 93
optoNCDT 1402
Sicherheit
1.
Sicherheit
Die Systemhandhabung setzt die Kenntnis der Betriebsanleitung voraus.
1.1
Verwendete Zeichen
In dieser Betriebsanleitung werden folgende Bezeichnungen verwendet.
Zeigt eine gefährliche Situation an, die zu geringfügigen oder mittelschweren
Verletzungen führt, falls diese nicht vermieden wird.
Zeigt eine Situation an, die zu Sachschäden führen kann, falls diese nicht vermieden wird.
Zeigt eine ausführende Tätigkeit an.
i
1.2
Zeigt einen Anwendertipp an.
Warnhinweise
Schließen Sie die Spannungsversorgung und das Anzeige-/Ausgabegerät nach den Sicherheitsvorschriften
für elektrische Betriebsmittel an.
>> Verletzungsgefahr
>> Beschädigung oder Zerstörung des Sensors
Versorgungsspannung darf angegebene Grenzen nicht überschreiten.
>> Beschädigung oder Zerstörung des Sensors
Vermeiden Sie Stöße und Schläge auf den Sensor.
>> Beschädigung oder Zerstörung des Sensors
Vermeiden Sie die dauernde Einwirkung von Spritzwasser auf den Sensor.
>> Beschädigung oder Zerstörung des Sensors
Auf den Sensor dürfen keine aggressiven Medien (Waschmittel, Kühlemulsionen) einwirken.
>> Beschädigung oder Zerstörung des Sensors
optoNCDT 1402
Seite 7
Sicherheit
1.3
Hinweise zur CE-Kennzeichnung
Für das optoNCDT1402 gilt: EMV Richtlinie 2004/108/EG
Produkte, die das CE-Kennzeichen tragen, erfüllen die Anforderungen der EMV Richtlinie 2004/108/EG „Elektromagnetische Verträglichkeit“. Die EU-Konformitätserklärung wird gemäß der EU-Richtlinie, Artikel 10, für
die zuständige Behörde zur Verfügung gehalten bei
MICRO-EPSILON Messtechnik GmbH & Co. KG
Königbacher Straße 15
94496 Ortenburg / Deutschland
Der Sensor ist ausgelegt für den Einsatz im Industriebereich und erfüllt die Anforderungen gemäß den Normen
-- EN 61 326-1: 2006-10
-- DIN EN 55011: 2007-11 (Gruppe 1, Klasse B)
-- EN 61000-6-2: 2006-03
Der Sensor erfüllt die Anforderungen, wenn bei Installation und Betrieb die in der Betriebsanleitung beschriebenen Richtlinien eingehalten werden.
1.4
Bestimmungsgemäße Verwendung
-- Das optoNCDT1402 ist für den Einsatz im Industrie- und Laborbereich konzipiert. Es wird eingesetzt zur
ƒƒ Weg-, Abstands-, Positions- und Dickenmessung
ƒƒ Qualitätsüberwachung und Dimensionsprüfung
-- Der Sensor darf nur innerhalb der in den technischen Daten angegebenen Werte betrieben werden, siehe
Kap. 3.3, siehe Kap. 3.4.
-- Der Sensor ist so einzusetzen, dass bei Fehlfunktionen oder Totalausfall des Sensors keine Perso­nen
gefährdet oder Maschinen beschädigt werden.
-- Bei sicherheitsbezogenener Anwendung sind zusätzlich Vorkehrungen für die Sicherheit und zur Schadensverhütung zu treffen.
optoNCDT 1402
Seite 8
Sicherheit
1.5
Bestimmungsgemäßes Umfeld
-Schutzart: IP 67 (IP 69K 1 bei ILD1402SC)
-Die Schutzart gilt nicht für optische Oberflächen, da deren Verschmutzung zur Beeinträchtigung oder dem Ausfall der Funktion führt.
-Betriebstemperatur: 0 ... 50 °C
-Lagertemperatur: -20 ... 70 °C
-Luftfeuchtigkeit: 5 - 95 % (nicht kondensierend)
-Umgebungsdruck: Atmosphärendruck
-EMV: Gemäß EN 61 326-1: 2006-10
DIN EN 55011: 2007-11 (Gruppe 1, Klasse B)
EN 61000-6-2: 2006-03
i
Die Schutzart ist be­schränkt auf Wasser (keine Bohremul­sionen, Waschmittel oder ähnliche aggressive
Medien)!
1) Temperatur des Reinigungsmittels kurzzeitig 80 °C
2.
Schauen Sie nicht
absichtlich in den
Laserstrahl! Schließen Sie bewusst die
Augen oder wenden
Sie sich sofort ab, falls
die Laserstrahlung ins
Auge trifft.
optoNCDT 1402
Laserklasse
Das optoNCDT1402 arbeitet mit einem Halbleiterlaser der Wellenlänge 670 nm (sichtbar/rot).
Der Laser arbeitet im Dauerstrichbetrieb. Die maximale optische Ausgangsleistung ist £ 1 mW. Die Sensoren
sind in die Laserklasse 2 eingeordnet.
Beim Betrieb der Sensoren sind die einschlägigen Vorschriften nach DIN EN 60825-1 (VDE 0837, Teil 1 von
2008-05) und die in Deutschland gültige Unfallverhütungsvorschrift „Laserstrahlung“ (BGV B2) zu beachten.
Danach gilt:
-- Bei Lasereinrichtungen der Klasse 2 ist das Auge bei zufälliger, kurzzeitiger Einwirkung der Laserstrahlung,
d.h. Einwirkungsdauer bis 0,25 s, nicht gefährdet.
-- Lasereinrichtungen der Klasse 2 dürfen Sie deshalb ohne weitere Schutzmaßnahmen einsetzen, wenn Sie
nicht absichtlich länger als 0,25 s in den Laserstrahl oder in spiegelnd reflektierte Strahlung hineinschauen.
-- Da vom Vorhandensein des Lidschlussreflexes in der Regel nicht ausgegangen werden darf, sollte man
bewusst die Augen schließen oder sich sofort abwenden, falls die Laserstrahlung ins Auge trifft.
Laser der Klasse 2 sind nicht anzeigepflichtig und ein Laserschutzbeauftragter ist nicht erforderlich.
Seite 9
Laserklasse
i
Beachten Sie die Laserschutzvor­schriften.
Am Sensorgehäuse ist folgendes Hinweisschild angebracht:
LASERSTRAHLUNG
NICHT IN DEN STRAHL BLICKEN
LASER KLASSE 2
nach DIN EN 60825-1: 2008-05
P≤1mW; =670 nm
Abb. 1 Laserwarnschild, deutsch
Das Laserschild für Deutschland ist bereits aufgedruckt (s.o.), die Hinweisschilder für andere nicht deutschsprachige Länder sind beigelegt und vom Anwender für die jeweils gültige Region vor der ersten Inbetriebnahme anzubringen.
i
Wenn das Hinweis­schild im angebau­ten Zustand verdeckt ist, muss der An­wender selbst für ein zusätzliches Hinweis­schild an der An­baustelle sorgen.
Der Betrieb des Lasers wird optisch durch die LED am Sensor angezeigt.
Das Gehäuse des optoNCDT1402 darf nur vom Hersteller geöffnet werden, siehe Kap. 14.. Für Reparatur und
Service sind die Sensoren in jedem Fall an den Hersteller zu senden.
i
optoNCDT 1402
Schauen Sie nicht absichtlich in den Laserstrahl! Schließen Sie bewusst die Augen oder wenden Sie
sich sofort ab, falls die Laserstrahlung ins Auge trifft.
Seite 10
Funktionsprinzip, Technische Daten
3.1
Funktionsprinzip
Der Sensor Typ ILD1402 arbeitet nach dem Prinzip
der optischen Triangulation, d. h. ein sichtbarer
Lichtpunkt wird auf die Oberfläche des Messobjektes projiziert.
Der diffuse Anteil der Reflexion dieses Lichtpunktes
wird von einer Empfängeroptik, die in einem bestimmten Winkel zur optischen Achse des Laserstrahls angeordnet ist, abstandsabhängig auf einem
ortsauflösenden Element (CCD-Zeile) abgebildet.
Der interne Controller bildet aus dem Zeilensignal
den Messwert. Durch eine interne Regelung ist der
Sensor in der Lage, gegen unterschiedliche Oberflächen zu messen.
Die Leuchtdiode am Sensor signalisiert:
-- Messobjekt im Messbereich
-- Messobjekt außerhalb des Messbereichs, zu
niedrige Reflexion
-- Messbereichsmitte
teach in
laser on
state
optoNCDT
LASERSTRAHLUNG
N CHT IN DEN STRAHL BLICKEN
ASER KLASSE 2
nach DIN EN 60825-1: 2008-05
P≤1mW; =670 nm
MBA
Funktionsprinzip, Technische Daten
Messbereich
3.
Stromausgang
Digitalwert
3,75 mA
16372
4 mA (MBA)
161
12 mA (MBM)
8184
20 mA (MBE)
16207
3,75 mA
16374
Abb. 2 Begriffsdefinition, Ausgangssignal
MBA = Messbereichsanfang | MBM = Messbereichsmitte | MBE = Messbereichsende
3.2
Funktionen
3.2.1 Messbereichsanpassung
Der analoge Messbereich lässt sich mit Hilfe der „Teach“-Funktion, siehe Kap. 6.2, beschränken. Damit wird
nur ein Teil des Messbereiches über den gesamten Ausgangsstrombereich gespreizt, wodurch die Auflösung
analoger Auswerteeinrichtungen (Anzeigen, SPS) besser ausgenutzt werden kann.
optoNCDT 1402
Seite 11
Funktionsprinzip, Technische Daten
3.2.2 Belichtungssteuerung
Für dunkle oder glänzende Messobjekte kann eine längere Belichtungszeit erforderlich sein. Die Regelung
kann jedoch nicht länger belichten als die Messrate erlaubt. Eine längere Belichtungszeit erzielen Sie durch
ein Herabsetzen der Messrate des Sensors per Befehl, siehe Kap. 6.4.
3.2.3 Reflexunterdrückung
Besonders bei der Messung an spiegelnden durchscheinenden Oberflächen, wie Glasscheiben oder Kunststoffschichten, kann eine störende Reflexion von der Vorder- oder Rückseite per Befehl unterdrückt werden,
siehe Kap. 8.4.17.
3.2.4 Triggerung, zeitgesteuerte Messwertausgabe
Die Ausgabe einzelner Messwerte kann über den Triggereingang gesteuert werden. Außerdem können Sie
Messwerte in einem programmierbaren Zeitraster ausgeben lassen, siehe Kap. 8.4.12.
3.2.5 Fehlerüberbrückung
Der Sensor kann bis zu 99 aufeinander folgende Fehler durch den letzten gültigen Wert ersetzen bzw. halten.
Außerdem können auch alle Fehlerwerte am Analogausgang durch den letzten gültigen Wert ersetzt werden.
Details über das Verhalten des Analogausgangs, siehe Kap. 8.4.13.
3.2.6 Mittelung
Der Sensor ermöglicht eine Mittelung der Messwerte mit Median oder gleitender Mittelung, bevor sie ausgegeben werden. Damit ist jedoch keine Reduzierung der Mess- oder Ausgaberate verbunden.
3.2.7 Sensoremulation (Kompatibilität)
Für einen Austausch oder eine Nachrüstung kann der Sensor ILD1402 auch in der Konfiguration des Vorläufertyps ILD1401 betrieben werden. Dabei verringert sich die Datenwortbreite von 14 auf 12 Bit und es sind nur
die Funktionen des ILD1401 nutzbar.
3.2.8 Befehlskompatibilität
Der Sensor ILD1402 verwendet für gleiche Funktionen (Stop, Info, etc.) die gleichen Befehle wie der Typ
ILD1700. Damit sind vorhandene Steuerprogramme des ILD1700 leicht anzupassen.
Weitere Informationen dazu, siehe Kap. 8.4.4.
optoNCDT 1402
Seite 12
Funktionsprinzip, Technische Daten
Intensität
3.2.9 Videosignal
Der Sensor kann unterschiedliche Peaks im Zeilensignal zur Abstandsmessung verwenden. Diese Funktion
ist hilfreich, wenn der Sensor gegen Glas oder transparente Messobjekte misst, siehe Kap. 8.4.17.
CCD-Zeile
Weg 1
Weg 2
MBA
Messbereich
Abb. 3 Videosignal
Intensität
3.2.10 Programmierbare Suchschwelle Videosignal
Der Sensor kann unterschiedliche Suchschwellen, um einen gültigen Peak im Zeilensignal zu erkennen, zur
Abstandsmessung verwenden.
Höchste
Höher als Standard
Standard
Niedriger als Standard
CCD-Zeile
optoNCDT 1402
Parameter, siehe Kap. 8.4.18
-- niedriger als Standard
-- Standard
-- höher als Standard
-- höchste
i
Wenn Sie die Suchschwelle aus der Werkseinstellung in
eine andere Suchschwelle ändern, führt dies zu einer verminderten Linearität und Auflösung des Sensors.
Seite 13
Funktionsprinzip, Technische Daten
3.3
Technische Daten ILD 1402-x
Modell
ILD 1402-5 1402-10 1402-20 1402-50 1402-100 1402-200 1402-250VT
1402-400
1402-600
Messbereich
mm
5
10
20
50
100
200
250
400
600
Messbereichsanfang
mm
20
20
30
45
50
60
100
200
200
Messbereichsmitte
mm
22,5
25
40
70
100
160
225
400
500
Messbereichsende
mm
25
30
50
95
150
260
350
600
800
µm
5 ... 9
5 ... 18
7 ... 36
Linearität
dynamisch, µm
1,5 kHz
1
2
5
10
13
32
1 ... 3
2 ... 5
5 ... 10
6 ... 25
12 ... 50
13 ... 100
32 ... 300
0,02 ... 0,05 % d.M.
Halbleiterlaser 1 mW, 670 nm (rot)
MBA, µm
110
110
210
1100
1400
2300
5000
2,6 x 5 mm 2,6 x 5 mm
MBM, µm
380
650
530
110
130
2200
5000
2,6 x 5 mm 2,6 x 5 mm
MBE, µm
650
1200
830
1100
1400
2100
5000
2,6 x 5 mm 2,6 x 5 mm
20 g / 10 Hz
... 1 kHz
15 g/ 10 Hz ... 1 kHz
IP 67
15 g / 10 Hz ... 1 kHz
Schock
Lagertemperatur
optoNCDT 1402
80 ... 600
Klasse 2 nach DIN EN 60825-1: 2008-05
Schutzgrad
Temperaturstabilität
80 ... 480
14 Bit
Laserschutzklasse
Betriebstemperatur
80
1,5 kHz; 1 kHz; 750 Hz; 375 Hz; 50 Hz
Lichtquelle
Gewicht (ohne Kabel)
80
0,02 ... 0,12 % d.M.
digital
Vibration
120 ... 2000 120 ... 3000
≤ 0,5 % d.M.
0,6
Messrate, programmierbar
Lichtfleckdurchmesser
50 ... 1200
≤ 0,18 % d.M.
gemittelt über
64 Werte, µm
Auflösung
12 ... 90 20 ... 180 40 ... 360
15 g / 6 ms (DIN EN 60068-2-29)
ca. 83 g
ca. 130 g
0,03 % d.M./°C
0,08 % d.M./°C
0 ... 50 °C
-20 °C ... 70 °C
Seite 14
Funktionsprinzip, Technische Daten
Modell
Messwertausgang
ILD 1402-5 1402-10 1402-20 1402-50 1402-100 1402-200 1402-250VT
1402-400
analog
4 ... 20 mA 12 Bit (1 ... 5 V mit Kabel PC 1402-3/U) oder
digital
RS422
Versorgung
Elektronik
Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)
1402-600
11 ... 30 VDC, typ. 24 VDC / 50 mA
integrierter Signalprozessor
EN 61 326-1: 2006-10
DIN EN 55011: 2007-11 (Gruppe 1, Klasse B)
EN 61000-6-2: 2006-03
Die angegebenen Daten gelten für eine weiße, diffus reflektierende Oberfläche (Referenz: Keramik).
d.M. = des Messbereichs
MBA = Messbereichsanfang
MBM = Messbereichsmitte
MBE = Messbereichsende
LD1402-VT: 20 g, besonders schock- und schwingungsfeste Ausführung für den Einsatz an Kraftfahrzeugen
optoNCDT 1402
Seite 15
Funktionsprinzip, Technische Daten
3.4
Technische Daten ILD 1402-xSC
Modell
ILD 1402-5SC 1402-10SC 1402-20SC 1402-50SC 1402-100SC 1402-200SC 1402-250SC
Messbereich
mm
5
10
20
50
100
200
1402-600SC
250
600
Messbereichsanfang
mm
20
20
30
45
50
60
100
200
Messbereichsmitte
mm
22,5
25
40
70
100
160
225
500
Messbereichsende
mm
25
30
50
95
150
260
350
800
µm
5 ... 9
5 ... 18
7 ... 36
12 ... 90
20 ... 180
40 ... 360
50 ... 1200
Linearität
Auflösung 1)
% d.M.
gemittelt über
64 Werte
0,6 µm
1 µm
2 µm
5 µm
10 µm
13 µm
dynamisch 1 ... 3 µm
bei 1,5 kHz
2 ... 5 µm
5 ... 10 µm
6 ... 25 µm
12 ... 50 µm
0,02 ... 0,12 % d.M
1,5 kHz; 1 kHz; 750 Hz; 375 Hz; 50 Hz
0,6 ms; 1 ms; 1,3 ms; 2,6 ms; 20 ms
Lichtquelle
Halbleiterlaser <1 mW, 670 nm (rot)
Laserschutzklasse
Klasse 2 nach DIN EN 60825-1: 2008-05
5000
2,6 x 5 mm
MBA, µm
110
110
210
1100
1400
2300
MBM, µm
380
650
530
110
130
2200
5000
2,6 x 5 mm
2100
5000
2,6 x 5 mm
MBE, µm
650
1200
830
1100
Schutzgrad
1400
IP 69 K
Vibration
20 g / 10 Hz ... 1 kHz
15 g / 10 Hz … 1 kHz
Schock
15 g / 6 ms (DIN EN 60068-2-29)
Gewicht (ohne Kabel)
optoNCDT 1402
80 µm
13 ... 100 µm 32 ... 300 µm 80 ... 600 µm
0,02 ... 0,05 % d.M.
Belichtungszeit, programmierbar
Temperaturstabilität
32 µm
0,01% d.M.
Messrate, programmierbar
Lichtfleckdurchmesser
120 ... 3000
≤ 0,5
≤ 0,18
ca. 173 g
d.M./°C
0,03 %
180 g
0,08 %
Seite 16
Funktionsprinzip, Technische Daten
Modell
ILD 1402-5SC 1402-10SC 1402-20SC 1402-50SC 1402-100SC 1402-200SC 1402-250SC
Betriebstemperatur
0 … +50 °C
Lagertemperatur
Messwertausgang
1402-600SC
-20 ... +70 °C
analog
4 ... 20 mA (1...5 V mit Kabel PC 1402-3/U); frei skalierbar innerhalb des Messbereiches
digital
RS422 / 14 bit
Steuerungs-Ein- / Ausgänge
Versorgung
1x open collector Ausgang (Schaltausgang, Schalter, Fehler); 1x Eingang (Trigger)
11 ... 30 VDC, 24 VDC / 50 mA
Elektronik
integrierter Signalprozessor
Software
Konfigurations- und Datenerfassungssoftware (im Lieferumfang enthalten)
Elektromagnetische Verträglichkeit
(EMV)
EN 61 326-1: 2006-10
DIN EN 55011: 2007-11 (Group 1, class B)
EN 61000-6-2: 2006-03
d. M. = des Messbereichs Alle Angaben gelten für weiße, diffus reflektierende Oberflächen (Referenz: Keramik)
1) Auflösung des Digitalausgangs 14 bit
MBA = Messbereichsanfang; MBM = Messbereichsmitte; MBE = Messbereichsende
optoNCDT 1402
Seite 17
Funktionsprinzip, Technische Daten
3.5
Bedien- und Anzeigeelemente ILD 1402-x
LED State
Farbe
Messobjekt im Messbereich
grün
Messobjekt in Messbereichsmitte
gelb
Select-Taste
LED “state“
Fehler – z. B. Messobjekt außerhalb des
rot
Messbereichs, zu niedrige Reflexion
Laser abgeschaltet
aus
Die Folientaste „select“ ist für die Skalierung des Sensors bestimmt 1. In den Werkseinstellungen ist die Taste
nur 5 Minuten nach dem Einschalten der Betriebsspannung aktiv. Danach wird sie automatisch gesperrt. Mit
einem Softwarebefehl kann die automatische Sperrung der Taste aufgehoben werden. Mit der Select-Taste
spreizen Sie den Analogausgang auf einen Teil des Messbereichs.
optoNCDT 1402
1) Der Sensor ILD 1402-xSC ist ohne Folientaste ausgestattet. Die Skalierung des Sensormessbereiches
erfolgt ausschließlich per Softwarebefehl über die RS422-Schnittstelle.
Seite 18
Lieferung
4.
Lieferung
4.1
Lieferumfang
1 Sensor optoNCDT1402
1 Montageanleitung
5 abdichtende Schrauben für Steckerabgang
1 CD mit Treiber und Demoprogramm
Optionales Zubehör, separat verpackt:
-- Sensorkabel PC1402-x/I; Schnittstellen-/Versorgungskabel für Stromausgang, schleppkettentauglich,
einseitig ist eine geschirmte 12-pol. M12-Buchse angegossen, das andere Ende besitzt Litzen mit Aderendhülsen
-- Sensorkabel PC1402-x/U; Schnittstellen-/Versorgungskabel für Spannungsausgang (Bürde 250 Ohm für
U Aus = 1 … 5 V), schleppkettentauglich, einseitig ist eine geschirmte 12-pol. M12-Buchse angegossen,
das andere Ende besitzt Litzen mit Aderendhülsen
Alle verfügbaren Kabel, siehe Kap. 17..
X
45,4
50 ±2
ø15
Schirmgeflecht verdrillt,
mit Schrumpfschlauch
überzogen, Aderendhülse
Label,
M12x1 Kupplung, geschirmt 2-zeilig bedruckt
mit Rüttelsicherung, 12-polig
Leitung: Li12YC11Y-OB
geschirmt 5x2x0,25 mm²
Außenmantel: PUR
Mantelfarbe: grau
Aderendhülsen
Aderisolierung: TPE
Prüfen Sie die Lieferung nach dem Auspacken sofort auf Vollständigkeit und Transportschäden. Bei
Schäden oder Unvoll­ständigkeit wenden Sie sich bitte sofort an den Lieferanten.
4.2
Lagerung
Lagertemperatur: -20 bis +70 °C
optoNCDT 1402
Luftfeuchtigkeit:
5 - 95 % (nicht kondensierend)
Seite 19
Installation und Montage
5.
Installation und Montage
Der Sensor optoNCDT1402 ist ein optisches System, mit dem im µm-Bereich gemessen wird.
Achten Sie deshalb bei der Montage und im Betrieb auf sorgsame Behandlung.
5.1
48
Sensormontage ILD 1402-x
Befestigen Sie den Stecker mit neuen, selbstabdichtenden Schrauben
M2. Die Dichtigkeit (IP 67) ist nach
12 h Wartezeit erreicht.
Abb. 4 Maßzeichnung ILD1402,
Maße in mm, nicht maßstabsgetreu
optoNCDT 1402
65
M12x1
Steckerabgang,
drehbar
50
40
Montieren Sie den Sensor so, dass
der Laserstrahl senkrecht auf die
Messobjektoberfläche trifft. Andernfalls sind Messunsicherheiten nicht
auszu­schließen, siehe Kap. 9.
Minimale Biegeradien PC1402-x
-- feste Verlegung: 39 mm
-- flexibler Einsatz: 78 mm
-- Kabel-ø PC 1402-x: 8 mm
Drehen des Steckerabgangs:
Lösen Sie die 4 Schrauben M2 und
drehen Sie den Stecker.
20
14
Montieren Sie den Sensor mit
2 Schrauben M4.
12
2 Bohrungen für
die Befestigung
ø4,3/5,8
5
i
Austritt
Laserstrahl
57
65
80
16
4
Seite 20
Installation und Montage
5.2
Sensormontage ILD 1402-xSC
Montieren Sie den Sensor mit 2 Schrauben M4.
Montieren Sie den Sensor so, dass der Laserstrahl senkrecht auf die Messobjektoberfläche trifft. Andernfalls sind Messunsicherheiten nicht auszu­schließen, siehe Kap. 9.
Minimale Biegeradien PC1402-xSC
-- feste Verlegung: 39 mm
-- flexibler Einsatz: 78 mm
57
Laserstrahl
65
80
48
50
40
M12x1
20
16
Abb. 5 Maßzeichnung ILD1402-xSC, Maße in mm, nicht maßstabsgetreu
optoNCDT 1402
Seite 21
Installation und Montage
5.3
Anschlussbelegung, ILD 1402-x
Adernfarbe
Bemerkung, Beschaltung
PC1402-x/I
Pin
Erläuterung
3
RS422 Rx+ Serieller
RS422 Rx- Eingang
grün
RS422 Tx+ Serieller AusRS422 Tx- gang
grau
6
7
+U B
rot
11 ... 30 VDC, typ. 24 VDC / 50 mA
8
Laser off
schwarz
Laser aktiv, wenn Pin 8 mit GND verbunden ist
9
Teach in
violett
Mind. 30 ms mit GND verbinden
4
5
Schalteingang
gelb
rosa
Intern mit 120 Ohm abgeschlossen
Am Empfänger mit 120 Ohm abschließen
10
Fehler
Schaltausgang braun
Open-Collector (NPN), I max = 100 mA, U max = 30 VDC,
kurzschlussfest,
Unterbrechen der Versorgungsspannung setzt den Kurzschlussschutz zurück.
11
I OUT
4 ... 20 mA
weiß
R Bürde = 250 W ergibt UOUT 1 ... 5 V bei UB > 11 V
R Bürde = 500 W ergibt UOUT 2 ... 10 V bei UB > 17 V
12
GND
blau
Versorgungs- und Signalmasse
1/2
n.c.
Die Abschirmung des Kabels ist mit dem Steckergehäuse verbunden. Das
Schnittstellen-/Versorgungskabel PC1402-x/I ist schleppkettentauglich. Einseitig
ist eine geschirmte 12-pol. M12-Buchse angegossen, das andere Ende besitzt
Litzen mit Aderendhülsen.
optoNCDT 1402
10
12
7
Abb. 6 Stiftseite Sensorstecker
1
9
8
6
3
11
5
2
4
Seite 22
Installation und Montage
5.3.1 Laserabschaltung
Verbinden Sie Pin 8 mit Pin 12, um den Laser einzuschalten.
Ein Öffnen der Verbindung schaltet den Laser aus, den Fehlerausgang ein und die „State“–LED aus.
+3,3 V
ILD1402
Laser off Pin 8
Teach in Pin 9
Pin 12
330 Ohm
GND
Abb. 7 Schaltung für Laser off, Analogskalierung und Triggereingang
5.3.2 Eingang für Analogskalierung und Triggerung
Ist Pin 9, siehe Abb. 7, in der Sensorkonfiguration, siehe Kap. 8.4.16, als Eingang für die Analogskalierung
ausgewählt und wird PIN 9 mit PIN 12 (GND) länger als 2 Sekunden verbunden, wird die Skalierung des
Analogausgangs eingeleitet, siehe Kap. 6.2. Die Mindestimpulsdauer beträgt 30 ms, siehe Abb. 14.
Dieser externe Eingang kann auch als Triggereingang für die Messwertausgabe konfiguriert werden. Dann
wird nach dem Verbinden von PIN 9 mit PIN 12 eine Messwertausgabe am seriellen oder analogen Ausgang
veranlasst. Die maximale Triggerfrequenz beträgt 500 Hz.
Triggerbedingungen:
Beschaltung
optoNCDT 1402
Schalter nach GND, z.B. Relais oder NPN-Transistor
Seite 23
Installation und Montage
5.3.3 Fehlerausgang ILD1402-x
Die Fehlermeldung wird ausgelöst durch:
-- Fehlendes Messobjekt oder Messobjekt außerhalb des Messbereichs
-- Zu wenig Reflexion (z.B. transparentes oder spiegelndes Messobjekt) oder Laser aus
+24 VDC
10 kOhm
ILD1402
T
max.
100 mA
Pin 10
U CE max. = 30 VDC
Kein Fehler: T gesperrt
Fehler: T leitend
Der Fehlerausgang ist Low-aktiv und kurzschlussfest.
Abb. 8 Externe Beschaltung für den Fehlerausgang
i
optoNCDT 1402
In Verbindung mit einer benutzerdefinierten Ausgangskennlinie, siehe Kap. 6.2, können Sie den hysteresefreien Fehlerausgang als schiebbaren Grenzwertschalter verwenden.
Seite 24
Installation und Montage
5.4
Anschlussbelegung ILD 1402-xSC
Adernfarbe
PC1402SC-x/I
Bemerkung, Beschaltung
PC1402SC/90-x/I
Pin Erläuterung
1
I OUT
4 ... 20 mA
weiß
R Bürde = 250 W ergibt UOUT 1 ... 5 V bei UB > 11 V
R Bürde = 500 W ergibt UOUT 2 ... 10 V bei UB > 17 V
2
Fehler
Schaltausgang
braun
Open-Collector (NPN), I max = 100 mA, U max = 30
VDC, kurzschlussfest, Unterbrechen der Versorgungsspannung setzt den Kurzschlussschutz zurück.
3
RS422 Rx+ Serieller
RS422 Rx- Eingang
grün
RS422 Tx+ Serieller
RS422 Tx- Ausgang
grau
6
7
GND
blau
8
+U B
rot
4
5
gelb
rosa
Intern mit 120 Ohm abgeschlossen
Am Empfänger mit 120 Ohm abschließen
Versorgungs- und Signalmasse
11 ... 30 VDC, typ. 24 VDC / 50 mA
Schirmgeflecht
schwarz
--Der Laser ist im Sensor aktiv, wenn die Versorgungsspannung am Sensor anliegt.
Die Abschirmung des Kabels ist mit dem Steckergehäuse verbunden. Das Schnittstellen-/Versorgungskabel PC1402-xSC/I ist schleppkettentauglich. Einseitig ist eine
geschirmte 8-pol. M12-Buchse angegossen, das andere Ende besitzt Litzen mit
Aderendhülsen.
Abb. 9 Stiftseite Sensorstecker
optoNCDT 1402
5
6
4
8
7
1
3
2
Seite 25
Installation und Montage
Fehlerausgang ILD1402-xSC
Die Fehlermeldung wird ausgelöst durch:
-- Fehlendes Messobjekt oder Messobjekt außerhalb des Messbereichs
-- Zu wenig Reflexion (z.B. transparentes oder spiegelndes Messobjekt) oder Laser aus
+24 VDC
ILD1402-xSC
T
max.
100 mA
10 kOhm
Pin 2
U CE max. = 30 VDC
Kein Fehler: T gesperrt
Fehler: T leitend
Der Fehlerausgang ist Low-aktiv und kurzschlussfest.
Abb. 10 Externe Beschaltung für den Fehlerausgang
i
5.5
In Verbindung mit einer benutzerdefinierten Ausgangskennlinie, siehe Kap. 6.2, können Sie den hysteresefreien Fehlerausgang als schiebbaren Grenzwertschalter verwenden.
Pin-Belegung für RS422-Verbindung
Für die Verbindung zwischen Sensor und PC müssen die Leitungen gekreuzt werden.
Sensor
Tx+ (Pin 5)
Tx - (Pin 6)
Rx+ (Pin 3)
Rx - (Pin 4)
GND (Pin 12, 7 1)
i
Endgerät (USB-Konverter)
Rx+ (Pin 3)
Rx - (Pin 4)
Tx+ (Pin 2)
Tx - (Pin 1)
GND (Pin 5)
Adernfarbe PC1402-x/I
grau
rosa
grün
gelb
blau
Trennen beziehungsweise verbinden Sie die Sub-D-Verbindung zwischen RS422 und USB-Konverter
nur im spannungslosen Zustand.
1) Für den Sensor ILD1402-xSC
optoNCDT 1402
Seite 26
Betrieb
6.
Betrieb
6.1
Herstellung der Betriebsbereitschaft
Montieren Sie das optoNCDT1402 entsprechend den Montagevorschriften, siehe Kap. 5.1 und verbinden Sie es unter Beach­tung der Anschlusshinweise, siehe Kap. 5.3, mit der Anzeige- oder Überwachungseinheit und der Stromversor­gung.
Die Laserdiode im Sensor ILD 1402-x wird nur aktiviert, wenn
-- der Eingang Laser on/off (Pin 9) beziehungsweise
-- die schwarze Ader des Schnittstellen-/Versorgungskabels PC1402
mit GND verbunden ist.
Die Laserdiode im Sensor ILD 1402-xSC wird mit Anlegen der Betriebsspannung automatisch aktiviert.
Nach dem Einschalten der Betriebsspannung durchläuft der Sensor eine Initialisierungssequenz. Nach außen
signalisiert der Sensor ILD 1402-x dies durch ein Blinken der „State“-LED. Nach Ablauf der Initialisierung
sendet der Sensor einmal die Infodatei im ASCII-Format über die serielle Schnittstel­le, unabhängig von der
ausgewählten Schnittstelle. Die Initialisierung einschließlich der Ausgabe der Info­datei dauert maximal 5 Sekunden. Innerhalb dieser Zeit werden keine Kommandos ausgeführt oder beant­wortet.
Der Sensor benötigt für reproduzierbare Messungen eine Einlaufzeit von typisch 15 min.
Anschließend befindet sich der Sensor im Messmodus und entsprechend den Werkseinstellungen leuchtet
die „State“-LED beim Sensor ILD 1402-x.
Ist die LED „state“ beim Sensor ILD 1402-x aus, dann
-- fehlt entweder die Betriebsspannung oder
-- der Laser wurde abgeschaltet.
Betriebsspannung
-- Nennwert: 24 VDC (11 ... 30 V, max. 50 mA).
-- Netzteil nur für Messgeräte verwenden, nicht gleichzeitig für Antriebe oder ähnliche Impulsstörquellen.
Schalten Sie das Netzteil erst nach Fertigstellung der Verdrahtung ein.
optoNCDT 1402
Seite 27
Betrieb
6.2
Ausgangs-
skalierung
Das Teachen skaliert
den Analogausgang
(4 bis 20 mA). Damit
optimieren Sie die Auflösung des Analogausgangs. Das Verhalten
des Strom- und Fehlerausgangs verändert
sich. Es werden immer
2 Punkte geteacht, die
den Anfang und das
Ende des neuen Messbereichs kennzeichnen.
Das Teachen erfolgt
über die eingebaute
Taste „select“ oder über
Pin 9 des Anschlusssteckers.
i
i
optoNCDT 1402
In Verbindung mit
einer benutzerdefinierten Ausgangskennlinie
können Sie den
Fehlerausgang,
siehe Kap. 5.3.3,
als schiebbaren
Grenzwertschalter
verwenden.
20 mA
Standard-Kennlinie
Analogausgang
4 mA
3 mA
MBA
MBE
Messbereich
Messobjekt
Digitalwert 16372
LED “state”
0
161
16207
Messobjekt im Messbereich
Fehler
16368
16374
Fehler
Fehlerausgang
20 mA
Analogausgang
Benutzerdefinierte
Kennlinie
4 mA
3 mA
Teach 1
MBA
Digitalwert
LED “state”
16372
16380
3883
Teach 2
11184
Fehler
AusgangsskalieFehlerrung ist bei dem
ausgang
Sensor ILD1402
xxxSC nur über die serielle Schnittstelle möglich.
MBE
16382
16374
Fehler
Messobjekt im
Messbereich
Seite 28
Betrieb
20 mA
Analogausgang
Benutzerdefinierte
Kennlinie
4 mA
3 mA
Teach 2
MBA
Teach 1
MBE
Messobjekt
Digitalwert
LED “state”
Fehlerausgang
16372
16380
3883
11184
Fehler
16382
16374
Fehler
Messobjekt im
Messbereich
Abb. 11 Umgekehrte, benutzerdefinierte Kennlinie
Der Mindestabstand der Teach-Werte 1/2 zueinander beträgt 10 % des Messbereichs.
Der Teachvorgang setzt ein gültiges Messsignal voraus. Bei „kein Objekt“, „Objekt nicht auswertbar“, „zu nah
am Sensor - ausserhalb MBA“ oder „zu weit vom Sensor - ausserhalb MBE“ wird der Teachvorgang abgebrochen.
optoNCDT 1402
Seite 29
Betrieb
6.2.1
Ausgangsskalierung mit der Taste „Select“
Zustand
Teachen
Messung
Taste
select
Messobjekt
positionieren
(4mA-Punkt)
Teachen 1 Messobjekt
positionieren
min.
(20mA-Punkt)
30 ms
Teachen 2 Messen
min.
30 ms
LED
Grün, rot, gelb, je
nach Messobjektposition
t0
5 min
rot
t1
gelb
rot blinkend
ca. 2 Hz
2s
t2
30 s
t3 t4
gelb
grün blinkend
ca. 2 Hz
t5
30 s
t6 t7
Farbe nach
Messobjektposition
t8
Abb. 12 Ablaufdiagramm für die Ausgangsskalierung
Die Skalierung ist auch über das Softwaretool möglich.
Taste gedrückt halten
Messung
Taste
select
Messen
LED
Grün, rot, gelb, je
nach Messobjektposition
rot
rot blinkend ca. 2 Hz
gelb Farbe nach
Messobjektposition
200 ms
Fehler
t0
5 min
t1
2s
t2
5s
t3 t4
t5-t3=2s
t5
Abb. 13 Ablaufdiagramm für die Rücknahme der Ausgangsskalierung
Die Ausgangsskalierung ist beim ILD1402SC nur über die serielle Schnittstelle möglich.
optoNCDT 1402
Seite 30
Betrieb
6.2.2
Ausgangsskalierung über Hardwareeingang, “Teach in“
Zustand Messobjekt positio- Teachen 1 Messobjekt
Teachen nieren (4mA-Punkt)
positionieren
min.
min.
(20mA-Punkt)
1 ms
30 ms
Messung
Pin 9
Teachen 2 Messen
min.
30 ms
LED
rot
Grün, rot, gelb, je
nach Messobjektposition
rot blinkend
ca. 2 Hz
gelb
grün blinkend
ca. 2 Hz
gelb
Farbe nach
Messobjektposition
Fehler
t0
5 min
t1
2s t2 t3
30 s
t4 t5 2s t6
30 s
t7 t8 2s t9
Abb. 14 Ablaufdiagramm für die Ausgangsskalierung
Die Skalierung ist auch über das Softwaretool möglich.
Messung
Pin 9
Messen
LED
Grün, rot, gelb, je
nach Messobjektposition
rot
gelb Farbe nach
Messobjektposition
rot blinkend ca. 2 Hz
200 ms
Fehler
t0
5 min
t1
2s
t2
5s
t3 t4
t5-t3=2s
t5
Abb. 15 Ablaufdiagramm für die Rücknahme der Ausgangsskalierung
Die Ausgangsskalierung ist beim ILD1402SC nur über die serielle Schnittstelle möglich.
optoNCDT 1402
Seite 31
Betrieb
6.3
Mittelung
Das optoNCDT1402 wird ab Werk mit der Voreinstellung „gleitende Mittelung, Mittelungszahl N = 1“, d.h.
ohne Mittelwertbildung, ausgeliefert.
Im Sensor sind die Mittelungsarten - Gleitender Mittelwert und
- Median implementiert.
Durch die Mittelwertbildung wird
-- die Auflösung verbessert,
-- das Ausblenden einzelner Störstellen ermöglicht oder
-- das Messergebnis „geglättet“.
Das Linearitätsverhalten wird mit einer Mittelung nicht beeinflusst. Eine Kombination beider Mittelungsarten
ist nicht möglich. Die Mittelung wird für statische Messungen oder sich langsam ändernde Messwerte empfohlen.
6.3.1 Mittelungszahl N ändern
In jedem Messzyklus (bei einer Messrate von 1,5 kHz alle 0,66 ms) wird der interne Mittelwert neu berechnet.
Die Mittelungszahl N gibt an, über wie viele fortlaufende Messwerte im Sensor gemittelt werden soll.
Die Mittelung hat keinen Einfluss auf die Messrate bzw. Datenrate bei digitaler Messwertausgabe.
6.3.2 Gleitender Mittelwert (Standardeinstellung)
Über die wählbare Anzahl N aufeinanderfolgender Messwerte (Fensterbreite) wird der gleitende Mittelwert Mgl
nach folgender Formel gebildet und ausgegeben:
N
MW (k)
M gl =
optoNCDT 1402
k=1
N
MW = Messwert,
N = Mittelungszahl,
k = Laufindex (im Fenster)
M gl = Mittelwert bzw. Ausgabewert
Seite 32
Betrieb
Verfahren:
Jeder neue Messwert wird hinzugenommen, der erste (älteste) Messwert aus der Mittelung (aus dem Fenster) wieder herausgenommen. Dadurch werden kurze Einschwingzeiten bei Messwertsprüngen erzielt.
Beispiel: N = 4
... 0, 1, 2, 2, 1, 3
2, 2, 1, 3
= M gl (n)
4
i
Messwerte
... 1, 2, 2, 1, 3, 4
2, 1, 3, 4
= M gl (n+1)
4
Ausgabewert
Der gleitende Mittelwert kann im optoNCDT1402 über maximal 128 Werte gebildet werden.
6.3.3 Median
Aus einer vorgewählten Anzahl von Messwerten wird der Median gebildet. Dazu werden die einlaufenden
Messwerte (3, 5, 7 oder 9 Messwerte) nach jeder Messung neu sortiert. Der mittlere Wert wird danach als Median ausgegeben. Bei der Bildung des Medians im Controller werden 3, 5, 7 oder 9 Messwerte berücksich­
tigt, d.h. es gibt keinen Median 1. Damit lassen sich einzelne Störimpulse unterdrücken. Die Glättung der
Messwertkurven ist jedoch nicht sehr stark.
Beispiel: Mittelwert aus fünf Messwerten
... 0 1 2 4 5 1 3
Messwerte sortiert: 1 2 3 4 5
Median (n) = 3
... 1 2 4 5 1 3 5
Messwerte sortiert: 1 3 4 5 5
Median (n+1) = 4
6.4
Messrate und Ausgaberate
Die Messrate definiert, wie viele Messungen pro Sekunde vom Sensor ausgeführt werden sollen. Die Messrate kann 1,5 kHz, 1,0 kHz, 750 Hz, 375 Hz oder 50 Hz betragen. Details für das Ändern der Messrate, siehe
Kap. 8.4.15.
Die Ausgaberate gibt die tatsächliche Anzahl an Messwerten am Sensorausgang je Sekunde wieder. Sie
kann maximal so groß wie die Messrate sein.
optoNCDT 1402
Seite 33
Betrieb
Empfehlung:
-- Verwenden Sie eine hohe Messrate bei hellen und matten Messobjekten.
-- Verwenden Sie eine niedrige Messrate bei dunklen oder glänzenden Messobjekten (z. B. schwarz lackierte
Flächen), um das Messergebnis zu verbessern.
Ausgang
Strom
Maximale Ausgaberate
Messrate
RS422
Ausgaberate £ Messrate;
Bestimmt durch Übertragungsrate
(Baudrate) und Datenformat
(ASCII-Code).
Der Sensor misst intern weiter, wartet aber so lange mit
der Ausgabe, bis der letzte Messwert komplett ausgegeben ist. Der nächste Messwert ist der letzte gültige Wert,
dazwischen liegende Werte gehen verloren.
Abb. 16 Ausgaberaten für die Ausgangstypen
Berechnung der Ausgaberate unter Verwendung der seriellen Schnittstelle RS422:
Ausgaberate = Messrate / n
n = int (b * 10 * MR / BR) + 1
Verwendete Kurzzeichen:
n = Teilfaktor
int = ganzzahliger Teil von ( )
b = Byte/Messwert (Binärformat b=2, ASCII b=6)
MR = Messrate [Hz]
BR = Baudrate [Baud]
Beispiel:
Messrate = 750 Hz, ASCII-Format (b=6), Baudrate = 115200 Baud
--> n = int (0,39) + 1 = 1
--> Ausgaberate = 750 Hz / 1 = 750 Hz.
optoNCDT 1402
Seite 34
Betrieb
6.5
Zeitverhalten
Der Sensor benötigt zum Messen und Verarbeiten mehrere Zyklen:
1. Belichten: Sammeln des ankommenden Lichtes im Empfänger (Messen).
2. Einlesen: Umwandlung und Speicherung der Lichtsignale als digitale Werte.
3. Berechnen (Computing).
4. Controlling.
Die Ausgabe über die analoge und digitale Schnittstelle startet bei Beginn des nächsten Zyklus. Der Analog­wert und der Schaltausgang wird dabei sofort aktualisiert oder die digitale Ausgabe beginnt mit dem Startbit.
Die Zykluszeit beträgt 666 µs bei einer Messrate von 1,5 kHz. Je nach Lage des Ereignisses innerhalb der Belichtungszeit, steht der
gemessene Wert N nach maximal vier Zyklen am Ausgang bereit. Die Verzögerungszeit zwischen Eingangsreaktion und Ausgangssignal beträgt demnach 2 bis 2,7 ms. Da die Abarbeitung der Zyklen zeitsequentiell und raumparallel (Ebenen, siehe Abb. 17, )
erfolgt, liegt aber nach weiteren 666 µs schon der nächste Messwert (N+1) am Ausgang an.
Zyklus
Zeit
max. 5 s
Initialisierung einschließlich
Ausgabe
der Infodatei.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
666 µs
1322 µs
1998 µs
2664 µs
3330 µs
3996 µs
Belichten N
Einlesen N
Berechnen N
Controlling N
Ausgabe N
Belichten N+1
Einlesen N+1
Berechnen N+1 Controlling N+1 Ausgabe N+1
Belichten N+2
Einlesen N+2
Berechnen N+2 Controlling N+2 ...
Belichten N+3
Einlesen N+3
Berechnen N+3 ...
Belichten N+4
Einlesen N+4
...
...
...
Erstes Belichten nach dem Einschalten
des Sensors
Abb. 17 Zeitverhalten Sensor bei einer Messrate von 1,5 kHz
i
Der Sensor braucht Zeit bis entsprechend der eingestellten Mittelungszahl N Messwerte im Sensor vorhanden sind.
optoNCDT 1402
Seite 35
Betrieb
6.6
Triggerung beim ILD 1402-x
Über den Triggereingang können Sie die Ausgabe einzelner Messwerte steuern. Dafür muss der externe
Eingang „Teach in“ als Triggereingang für die Messwertausgabe konfiguriert sein, siehe Kap. 8.4.16. Auch mit
der Software „ILD1402 Tool“ („Configuration“ > „General Settings“ > „Digital Input: trigger acquisition“) ist
dies möglich.
Eigenschaften:
-- Der Sensor misst und berechnet auch, wenn keine Triggerimpulse anliegen.
-- Die Datenausgabe wird mit der fallenden (H-L) Flanke des Triggersignals gestartet.
-- Nach Ablauf der internen Verzögerung TT von 1,4 bis 2 ms wird der Messwert ausgegeben.
-- Danach kann ein neuer Triggerimpuls folgen.
+5 V
Triggersignal
Pin 9
High
t P Impulspause
t A Impulsabstand
T T Verzögerung
+2 V
+0,8 V
0V
Low
t P > 5 µs
Zeit
tA> TT
Ausgang
Messwert 1
T T = 1,4 ... 2 ms
T T = 1,4 ... 2 ms
Messwert 2
T T = 1,4 … 2 ms gilt
für eine Messfrequenz
von 1,5 kHz und einer
Baudrate 115.200 Bd
Maximale Triggerfrequenz: ca. 500 Hz
Abb. 18 Zeitablauf Triggerung
Für jedes Triggersignal erhalten Sie einen digitalen Messwert am Ausgang, siehe Kap. 8.4.10, siehe Kap.
8.4.11 (Datenausgabe). Wenn Sie den Analogausgang verwenden, wird mit jedem Triggersignal der Analogausgang aktualisiert.
i
optoNCDT 1402
Eine Mittelung der Messwerte hat keine Auswirkung auf die Verzögerungszeit TT . Bedenken Sie allerdings, dass der Controller für die Mittelung Zeit braucht, bis entsprechend der eingestellten Mittelungszahl N Messwerte im Sensor vorhanden sind.
Seite 36
Messwertausgabe
7.
Messwertausgabe
Das optoNCDT1402 gibt die Messwerte wahlweise über den Stromausgang oder die serielle Schnittstelle RS422 aus. Beide Ausgangstypen können nicht gleichzeitig verwendet werden. Bei Verwendung des
Kabels PC1402-x/U, beträgt der Spannungsausgang 1 ... 5 V, siehe Kap. 5.3.
7.1
Stromausgang
max. Ausgabebereich
Ausgangshub I OUT Fehlerwert: 4 mA ... 20 mA
16 mA = 100 % Messbereich
3,75 mA (±10 µA)
20 mA
Standard-Kennlinie
Analogausgang
4 mA
3 mA
MBA
MBE
Messbereich
Messobjekt
Vorgehensweise, um den
Sensor nach einem Kurzschluss am Analogausgang wieder in Betrieb zu
setzen:
Schalten Sie die Versorgungsspannung
des Sensors ab.
Warten Sie ca. 3 s.
Digitalwert 16372
0
161
16207
16368
Schalten Sie die Versorgungsspannung
des Sensors wieder
ein.
16374
Abb. 19 Signalverhalten Stromausgang
Berechnung eines Messwerts x in mm aus analogem Strom
Bezugswert Messbereichsanfang:
x [mm] = (I OUT - 4 mA)*
MB [mm]
16 [mA]
Bezugswert Messbereichsmitte:
x [mm] = (I OUT - 4 mA)*
MB [mm]
16 [mA]
- MB/2
Beispiel: Messbereich = 10 mm, I OUT = 12 mA; Ergebnis: x = 5 mm bzw. x = 0 mm
optoNCDT 1402
Seite 37
Messwertausgabe
7.2
Digitalausgang
7.2.1 Datenprotokoll ILD1401
Die digitalen Messwerte werden als vorzeichenlose Digitalwerte (Rohwerte) ausgegeben.
Digitalwert
Verwendung
0 ... 39
Reserve Messbereichsanfang
40 ... 4055
Messbereich
4056 ... 4095 Reserve Messbereichsende
Berechnung eines Messwertes in mm aus dem Digitalwert:
Bezugswert Messbereichsanfang:
x [mm] = (digital OUT *
1,02
4096
- 0,01) * MB [mm]
Bezugswert Messbereichsmitte:
x [mm] = (digital OUT *
1,02
4096
- 0,51) * MB [mm]
Beispiel: MB =10 mm, Digitalwert = 2048, Messwert = 5 mm bzw. 0 mm
Anmerkung: Ein Digitalwert kann aus einem Messwert (Millimeter) wie folgt berechnet werden:
digital OUT =
optoNCDT 1402
x [mm]
4096
+ 0,01 *
MB [mm]
1,02
Seite 38
Messwertausgabe
7.2.2 Datenprotokoll ILD1402
Die digitalen Messwerte werden als vorzeichenlose Digitalwerte (Rohwerte) ausgegeben.
Digitalwert
Verwendung
Digitalwert
Verwendung
0 ... 16367
Wertebereich
16208 ... 16367
Reserve Messbereichsende (1 %)
0 ... 160
Reserve Messbereichsanfang (1 %)
16370 ... 16383
Fehlercodes
161 ... 16207 Messbereich
Berechnung eines Messwertes in mm aus digitaler Ausgabe:
Bezugswert Messbereichsanfang:
x [mm] = (digital OUT *
1,02
16368
- 0,01) * MB [mm]
Bezugswert Messbereichsmitte:
x [mm] = (digital OUT *
1,02
16368
- 0,51) * MB [mm]
Beispiel: MB =10 mm, Digitalwert = 8184, Messwert = 5 mm bzw. 0 mm
Anmerkung: Ein Digitalwert kann aus einem Messwert (Millimeter) wie folgt berechnet werden:
digital OUT =
7.3
x [mm]
16368
+ 0,01 *
MB [mm]
1,02
Digitale Fehlercodes
Digitale Fehlercodes werden wie Messwerte ausgegeben.
Wertebereich für Fehlercodes: 16370 ... 16384 (digital OUT)
-- 16370 kein Objekt erkennbar
-- 16372 zu nah am Sensor
-- 16374 zu weit vom Sensor
-- 16376 Messobjekt nicht auswertbar
-- 16378 externer Laser aus
-- 16380 Messobjekt bewegt sich auf Sensor zu
-- 16382 Messobjekt bewegt sich vom Sensor weg
-- 16383 interner Fehler
optoNCDT 1402
Seite 39
Serielle Schnittstelle RS422
8.
Serielle Schnittstelle RS422
PC1402-x/IF2008
ILD1402
IF2008
Abb. 20 Systemaufbau zum Betrieb der Interfacekarte IF2008
Pin
7 (8 1)
Sensor 1,
3
Sensor 3
4
12-pol.
5
Stecker
6
12 (7 1)
Signal
24 V
Rx + (Eingang)
Rx - (Eingang)
Tx + (Ausgang)
Tx - (Ausgang)
GND
7 (8 1)
3
Sensor 2,
4
Sensor 4
12-pol.
5
Stecker
6
12 (7 1)
24 V
Rx +
Rx Tx +
Tx GND
Abb. 21 Pin-Belegung PC1402-x/IF2008
optoNCDT 1402
PC
Notwendige Hard- und Software
-- IF2008
Interfacekarte RS422, für 1
bis 4 laser­optische Sensoren
der Serie ILD1402 plus 2
Encoder, inkl. Programmierschnittstelle MEDAQlib
-- PC1402-x/IF2008
Versorgungs-und AusgangsSignal
Pin
kabel, Länge x = 3, 6 oder
24 V Versorgung
10
8 m.
Sensor 1/3 TxD+
2
Sensor 1/3 TxD 1
Alternativ kann ein DatenausSensor 1/3 RxD+ 4
tausch mit der Demo-Software
Sensor 1/3 RxD 3
(ILD1402 Tool) und einem Umsetzer RS422 auf USB erfolgen,
0 V Versorgung
5
siehe Kap. 11..
Sensor 1/3 TRG+ 6 IF2008,
X1 und X2, Bei Verwendung von 3 SensoSensor 1/3 TRG7
15-pol.
ren ist das optional erhältliche
Sensor 2/4 TRG+ 8 Sub-D
Y-Adapterkabel IF2008-Y zu
Sensor 2/4 TRG9
verwenden.
24 V Versorgung
10
1) Für Sensor ILD1402-xSC bzw.
Sensor 2/4 TxD+ 12
Kabel PC1402SC-x/IF2008.
Sensor 2/4 TxD 11
Sensor 2/4 RxD+ 14
Sensor 2/4 RxD - 13
0 V Versorgung
5
Pin-Belegung IF2008
Seite 40
Serielle Schnittstelle RS422
8.1
Schnittstellenparameter
Das optoNCDT1402 ist mit einer seriellen Schnittstelle RS422 ausgerüstet, um den Sensor von einem ge­
wöhnlichen PC aus bedienen zu können und Messwerte sowie Fehlercodes zu übertragen.
Der Sensor kann mit zwei unterschiedlichen Datenprotokollen arbeiten:
-- Datenprotokoll ILD1401
-- Datenprotokoll ILD1402
Standardeinstellungen
Baudrate
Parität
Datenbits
Start/Stopbit
8.2
Datenprotokoll ILD1401 Datenprotokoll ILD1402
38400
115200
keine
8
1
Datenformat für Messwerte und Fehlercodes
8.2.1 Binärformat
Das Datenwort setzt sich aus zwei aufeinanderfolgenden Bytes (H-Byte / L-Byte) zusammen. Ein Kennbit in
jedem Byte unterscheidet ein High- von einem Low-Byte.
Start
1 7 Bit MSB
Stop
Start
0 7 Bit LSB
Stop
Konvertierung des binären Datenformates:
Bei der Konvertierung müssen High- und Low-Byte anhand der ersten Bits (Kennbit) erkannt, die Kennbits
entfernt und die restlichen 2 x 7 Bit wieder zu einem 14-Bit Datenwort zusammengefasst werden.
Empfang:
H-Byte 1
D13
D12
D11
D10
D9
D8
D7
L-Byte
D6
D5
D4
D3
D2
D1
D0
0
Ergebnis der Konvertierung
0
i
optoNCDT 1402
0
D13
D12
D11 D10
D9
D8
D7
D6
D5
D4
D3
D2
D1
D0
Arbeitet der Sensor mit dem Datenprotokoll ILD1401, werden nur 12 Bits als Messwert ausgegeben,
d.h. die Bits D12 und D13 haben den Wert 0.
Seite 41
Serielle Schnittstelle RS422
Bei Antworten mit einer Länge von 4 Bytes sind die Bytes nach folgender Regel zu vertauschen:
Empfang
0 1 2 3 4 5 6 7
Konvertierung 3 2 1 0 7 6 5 4
Diese Regel gilt nicht für Werte.
8.2.2 ASCII-Format
Ausgabe von 5 Zeichen (Ziffern) im ASCII-Code für Digitalwert + 1 Trennzeichen „CR“ (= 0x0D), also insgesamt 6 Zeichen. Bei Digitalwerten mit nur 3 oder 4 Ziffern werden Leerzeichen vorangesetzt.
Beispiel: Digitalwert 2099
Übertragen: „_2099“ (1 Leerzeichen voran) „CR“
ASCII-Code (Hex.) 0x20 0x32 0x30 0x39
Zeichen
SP
2
0
9
i
0x39
9
0x0D
CR
ASCII-Zeichen können mit einem Terminalprogramm einfach angezeigt werden.
8.2.3 Abfragen des Datenprotokolls
PC sendet “---R”.
Sensor antwortet
“---14CI1“ Sensor arbeitet mit dem Datenprotokoll ILD1401 oder
“---14CI2“ Sensor arbeitet mit dem Datenprotokoll ILD1402.
optoNCDT 1402
Seite 42
Serielle Schnittstelle RS422
8.3
Datenprotokoll ILD1401
8.3.1 Aufbau der Kommandodaten
Die Kommandos für den Sensor bestehen aus Kommandodaten, die in beide Richtungen ausgetauscht werden. Jedes Kommandodatenpaket besteht aus einem Kopf, einer ID, dem Kommando und der Anzahl sowie
evtl. weiteren Datenbytes (Parameter, wenn Anzahl > 0).
Der Kopf besteht immer aus 4 Byte und dient zur Erkennung einer Verbindung zum Sensor. Die ID besteht
aus 2 Byte, das Kommando und die Anzahl ist jeweils ein Byte lang. Damit beträgt die Länge eines kompletten Kommandodatenpaketes, ohne Parameter, 8 Byte. Die Anzahl entspricht der Anzahl der sich dem
Kommando anschließenden Bytes.
Jedes vollständige Kommando wird vom Sensor beantwortet. Dabei baut sich die Antwort aus 2 Byte ID
(entspricht der gesendeten ID), dem modifizierten Kommandobyte und der Anzahl sowie den Rückgabedaten
auf. Das modifizierte Kommandobyte = Kommandobyte „OR“-verknüpft mit 0x80 hex, wenn das Kommando
verstanden worden ist. Im Fehlerfall ist das modifizierte Kommandobyte = Kommandobyte „OR“-verknüpft
mit 0xC0 hex. Im Fehlerfall ist die Anzahl der Rückgabebytes = 1 und enthält den Fehlercode.
Byte 1
Byte 2
Byte 3
Byte 4
Byte 5
Byte 6
Byte 7
Byte 8
Byte 9
Kopf
ID
Kommando
Anzahl
Parameter
Abb. 22 Aufbau eines Kommandopakets im Sendepuffer
Byte 1
Byte 2
Byte 3
Byte 4
Byte 5
ID
Kommando „OR“-verknüpft mit 0x80 hex
Anzahl
Parameter
Abb. 23 Fehlerfreie Übertragung, Aufbau eines Kommandopakets im Empfangspuffer
Byte 1
Byte 2
Byte 3
Byte 4
Byte 5
ID
Kommando „OR“-verknüpft mit 0xC0 hex
Anzahl = 1
Fehlercode
Abb. 24 Fehlerhafte Übertragung, Aufbau eines Kommandopakets im Empfangspuffer
Fehlercode
Beschreibung
Kommandofehler
Fehlerhafte Parameteranzahl
Time out
optoNCDT 1402
Bytes
1
1
1
Wert
2
3
4
Seite 43
Serielle Schnittstelle RS422
8.3.2
Übersicht Kommandobefehle
Informationskommandos
0x0900
Kap. 8.3.4
VERSION
zeigt Softwareversion
0x0C00
Kap. 8.3.3
INFO
zeigt Sensordaten
Kap. 8.3.5
MEDIAN
Median-Filter über 3 Werte, ein/aus
OUTPUTCHANNEL
Ausgabe analog / digital
Kap. 8.3.7
SAVELASTMV
Verhalten des Analogausgangs im Fehlerfall
Kap. 8.3.8
BOOT
Sensor neu booten
Filter
0x1001
Messwertausgänge umstellen
0x0E01
Kap. 8.3.6
Fehlerausgabe (Analogausgang)
0x0F01
Rücksetzen
0x0100
Umschaltung Datenprotokoll ILD1401 / ILD1402
optoNCDT 1402
0x1100
Kap. 8.3.9
SET_CIMODE_1402
Sensor arbeitet mit Datenprotokoll ILD1402
0x2D2D2D52 h
Kap. 8.3.10
GET_CI_MODE
fragt den Status des Command-Interpreters
im Sensor ab
Seite 44
Serielle Schnittstelle RS422
8.3.3 Sensorparameter auslesen, INFO
Name:INFO
Beschreibung: Liefert den Infostring.
Format Byte 1
Byte 2
Byte 3
Byte 4
“+”
“+”
“+”
0x0D
Antwort
Byte 1
„I“
Byte 2
„L“
Byte 1
Byte 2
Byte 3
Byte 4
“I“
“L“
0x8C
0x89
Infostring als lesbare ASCII Zeichenkette
Article 4120154
Option 000
Serie 1234570
MR 50
SoftVer 1.001
Date 09/01/23
Out Channel analog
Anlog Error error value
Filter off
Kommando fehlerfrei
Byte 1
Byte 2
Byte 3
Byte 4
“I“
“L“
0xCC
0x01
Kommando-Fehler
Byte 5
„I“
Byte 3
0x8C
Byte 6
„L“
Byte 7
0x0C
Byte 4
Byteanzahl 1
Byte 8
0x00
Byte 9
keine
Byte 5
Infostring
Byte 5
Fehlercode
1) Byteanzahl ist vom Inhalt der Antwort abhängig.
optoNCDT 1402
Seite 45
Serielle Schnittstelle RS422
8.3.4 Softwareversion auslesen, VERSION
Name:VERSION
Beschreibung: Der Sensor übermittelt die Softwareversion.
Format Byte 1
Byte 2
Byte 3
Byte 4
Byte 5
Byte 6
“+”
“+”
“+”
0x0D
„I“
„L“
Antwort
Byte 1
„I“
Byte 2
„L“
Byte 3
0x89
Byte 4
Byteanzahl
Byte 7
0x09
Byte 8
0x00
Byte 9
keine
Byte 5
Infostring
Byte 1
Byte 2
Byte 3
Byte 4
“I“
“L“
0x89
0x07
Version als lesbare ASCII Zeichenkette: 1.001
Kommando fehlerfrei
Byte 1
Byte 2
Byte 3
Byte 4
Byte 5
“I“
“L“
0xC9
0x01
Fehlercode
Kommando-Fehler
Werkseinstellung:
Median aus
optoNCDT 1402
8.3.5 Mittelung ein-/ausschalten, MEDIAN
Name:MEDIAN
Beschreibung: Umschaltung des Filters zwischen „Median ein“ und „Median aus“. Aus einer vorgewählten Anzahl von Messwerten wird der Median gebildet. Dazu werden drei einlaufende Messwerte nach jeder
Messung neu sortiert. Der mittlere Wert wird danach als Median ausgegeben. Bei der Bildung des Medians
im Controller werden 3 Messwerte berücksichtigt, d.h. es gibt keinen Median 0. Damit lassen sich einzelne
Störimpulse unterdrücken. Die Glättung der Messwertkurven ist nicht sehr stark.
Byte 9 = 0; Median aus
Byte 9 = 1; Median ein
Seite 46
Serielle Schnittstelle RS422
Format
Byte 1
“+”
Byte 2
“+”
Byte 3
“+”
Byte 4
0x0D
Byte 5
„I“
Byte 1
Byte 2
„I“
„L“
Kommando fehlerfrei
Byte 1
Byte 2
Byte 3
“I“
“L“
0xD0
Kommando-Fehler
Byte 3
0x90
Byte 4
0x00
Byte 5
keine
Byte 4
0x01
Byte 5
Fehlercode
Antwort
Werkseinstellung:
Analogausgang
Byte 7
0x10
Byte 8
0x01
Byte 9
Median ON/OFF
8.3.6 Digitale oder analoge Datenausgabe, OUTPUTCHANNEL
Name:OUTPUTCHANNEL
Beschreibung: Festlegen des Ausgabekanals des Sensors (analog/digital). Ist der digitale Ausgabekanal
gewählt, werden mit einer Rate von 1,5 kHz Messwerte über die serielle Schnittstelle ausgegeben. Ist der
analoge Kanal ausgewählt, werden über die serielle Schnittstelle nur die Kommandos und die Antworten
übertragen.
Byte 9 = 0; analog
Byte 9 = 1; digital
Format Byte 1
Byte 2
Byte 3
Byte 4
Byte 5
Byte 6
Byte 7
Byte 8
Byte 9
“+”
“+”
“+”
0x0D
„I“
„L“
0x0E
0x01
Channel
Antwort
Byte 1
Byte 2
„I“
„L“
Kommando fehlerfrei
Byte 1
Byte 2
Byte 3
“I“
“L“
0xCE
Kommando-Fehler
optoNCDT 1402
Byte 6
„L“
Byte 3
0x8E
Byte 4
0x00
Byte 5
keine
Byte 4
0x01
Byte 5
Fehlercode
Seite 47
Serielle Schnittstelle RS422
Werkseinstellung:
„Error code“, also
3,75 mA am Analogausgang
8.3.7 Verhalten des Sensors im Fehlerfall, SAVELASTMV
Name:SAVELASTMV
Beschreibung: Umschaltung der analogen Ausgabe zwischen „letzten Wert halten“ und „Error code“.
Format Byte 1
Byte 2
Byte 3
Byte 4
Byte 5
Byte 6
Byte 7
Byte 8
Byte 9
“+”
“+”
“+”
0x0D
„I“
„L“
0x0F
0x01
Output type
Antwort
Byte 1
Byte 2
„I“
„L“
Kommando fehlerfrei
Byte 1
Byte 2
Byte 3
“I“
“L“
0xCF
Kommando-Fehler
Byte 3
0x8F
Byte 4
0x00
Byte 5
keine
Byte 4
0x01
Byte 5
Fehlercode
Output type
Beschreibung
Output type = „Letzten Wert halten“ (im Fehlerfall wird am Analogausgang der letzte
gültige Messwert ausgegeben)
Output type = „Error code“
(im Fehlerfall wird am Analogausgang ein Wert < 4mA ausgegeben)
optoNCDT 1402
Bytes
Wert
1
0
1
1
Seite 48
Serielle Schnittstelle RS422
8.3.8 Sensor rücksetzen, BOOT
Name:BOOT
Beschreibung: Der Sensor führt einen Software-Reset aus. Dabei werden die Werkseinstellungen für den
Ausgang und die Filterung verwendet.
-- Stromausgang: Error code
-- Median aus
Kurz vor dem eigentlichen Reset wird die Antwort gesendet.
Format Byte 1
Byte 2
Byte 3
Byte 4
Byte 5
Byte 6
Byte 7
Byte 8
Byte 9
“+”
“+”
“+”
0x0D
„I“
„L“
0x01
0x00
keine
Antwort
Byte 1
Byte 2
„I“
„L“
Kommando fehlerfrei
Byte 1
Byte 2
Byte 3
“I“
“L“
0xC1
Kommando-Fehler
Byte 3
0x81
Byte 4
0x00
Byte 5
keine
Byte 4
0x01
Byte 5
Fehlercode
8.3.9 Datenprotokoll wechseln, SET_CIMODE_1402
Name:SET_CIMODE_1402
Beschreibung: Schaltet den Sensor in das Datenprotokoll ILD1402. Die Antwort sendet der Sensor noch mit
dem Protokoll des ILD1401, erst nach dem Senden der Antwort schaltet der Sensor den Modus um und führt
ein Reset aus.
Format Byte 1
Byte 2
Byte 3
Byte 4
Byte 5
Byte 6
Byte 7
Byte 8
Byte 9
“+”
“+”
“+”
0x0D
„I“
„L“
0x11
0x00
keine
Antwort
Byte 1
Byte 2
„I“
„L“
Kommando fehlerfrei
Byte 1
Byte 2
Byte 3
“I“
“L“
0xD1
Kommando-Fehler
optoNCDT 1402
Byte 3
0x91
Byte 4
0x00
Byte 5
keine
Byte 4
0x01
Byte 5
Fehlercode
Seite 49
Serielle Schnittstelle RS422
8.3.10 Datenprotokoll abfragen, GET_CI_MODE
Name:GET_CI_MODE
Beschreibung: Fragt den Status des Command-Interpreters (CI) des Sensors ab..
Format: 31
24 23
16 15
8 7
„-“
„-“
„-“
„R“
0
hex
0x2D2D2D52
Antwort: 31
24 23
16 15
8 7
0
hex
„-“
„-“
„-“
„1“
0x2D2D2D31
„4“
„C“
„I“
0x3X
0x3443493X
Folgende Möglichkeiten für X:
X = 1, der Kommandointerpreter des Sensors ist im Datenprotokoll ILD1401.
X = 2, der Kommandointerpreter des Sensors ist im Datenprotokoll ILD1402. Beachte: Sensor verwendet
anderes Protokoll!
8.4
optoNCDT 1402
Datenprotokoll ILD1402
8.4.1 Aufbau der Kommandodaten
Die Kommandos für den Sensor bestehen aus Kommandodaten, die in beide Richtungen ausgetauscht
werden. Jedes Kommandodatenpaket besteht aus einem ganzzahligen Vielfachen von 32-Bit-Wörtern, siehe
Abb. 25.
31
24
23
16
15
8
7
0
Inhalt
1
Startwort
Startwort
Sensorkennung, Kommandokopf (2 Wörter)
2
Kennung (ID)
z.B. „ILD1“
3 Kommandocode (16 Bit)
Paketlänge (16 Bit)
Kommandocode
Anzahl Datenwörter n+2
4
Daten 1
1. Datenwort (4 Bytes)
5
...
...
6
Daten (n)
n. Datenwort (4 Bytes)
Abb. 25 Aufbau eines Kommandodatenpakets
Da die meisten seriellen Schnittstellen ein 8-Bit-Datenformat nutzen, werden 4 aufeinanderfolgende Bytes zu
einem 32-Bit-Wort kombiniert. Jedes Kommandodatenpaket besitzt einen Kopf aus zwei 32-Bit-Wörtern,
gefolgt vom Kommando und evtl. weiteren Daten (wenn erforderlich). Im gesendeten Kommando sind die
beiden oberen Bits (Nr. 31 und 30) immer auf „0“ gesetzt.
Seite 50
Serielle Schnittstelle RS422
8.4.2 Kommunikation ohne Fehler
Bei der Antwort des Sensors auf ein Kommando wird kein Kommandostartwort gesendet. Das 1. Wort ist
dann die Kennung. Bei fehlerfreier Kommunikation folgt das 2. Wort das Kommando mit gesetztem MSB (Bit
31 = 1, entsprechend einer „OR“-Verknüpfung des Kommandos mit 0x8000) und die neue Paketlänge. Bei
längeren Antworten (z.B. GET_INFO) ist die Paketlänge entsprechend der Anzahl zu übertragender Datenworte größer. Den Abschluss der Antwort bildet ein festes 32-Bit-Abschlusswort 0x20200D0A. Das Abschlusswort ist kein Datenwort.
8.4.3 Kommunikation mit Fehler
Entdeckt der Sensor einen Fehler bei der Kommandoausführung, wird das zweithöchste Bit (Bit 30)
des 2. Wortes ebenfalls gesetzt (das Kommando wird mit 0xC000 „OR“-verknüpft). Zusätzlich wird ein
Kommandofehlercode als Datenwort übertragen, siehe Abb. 26. Die resultierende Paketlänge beträgt jetzt 3
Datenworte. Den Abschluss der Antwort bildet ein 32-Bit-Wort 0x20200D0A (2 Leerzeichen + CR + LF).
Fehler-Code X
Bezeichnung
1
Kommando unbekannt
2
Wert für Parameter falsch
3
Parameter ungültig
4
Time out
5
Befehl nicht erfolgreich ausgeführt
6
Warnung bei Mittelwerttyp und Mittelungszahl 1
Abb. 26 Kommandofehlercode
1) , siehe Kap. 8.4.7
optoNCDT 1402
Seite 51
Serielle Schnittstelle RS422
8.4.4 Übersicht Kommandobefehle
Informationskommandos
0x20490002
Kap. 8.4.5
GET_INFO
0x204A0002
Kap. 8.4.6
GET_SETTINGS
Mittelung
0x207F0004
Kap. 8.4.7
SET_AV
Messwertausgabe
0x20760002
Kap. 8.4.8
DAT_OUT_OFF
0x20770002
Kap. 8.4.9
DAT_OUT_ON
0x20F40003
Kap. 8.4.11
SET_OUTPUTMODE
0x20F50003
Kap. 8.4.12
SET_OUTPUTTIME_MS
Messwertausgänge umstellen
0x20900003
Kap. 8.4.10
SET_OUTPUT_CHANNEL
Geschwindigkeit
0x20800003
Kap. 8.4.14
SET_BAUDRATE
0x20850003
Kap. 8.4.15
SET_SCANRATE
Fehlerausgabe (Analogausgang)
0x20810003
Kap. 8.4.13
SET_ANALOG_ERROR_HANDLER
Externer Eingang
0x20F80003
Kap. 8.4.16
SET_EXT_INPUT_MODE
Laserabschaltung (extern)
0x20870002
Kap. 8.4.19
LASER_ON
0x20860002
Kap. 8.4.19
LASER_OFF
Messwert-Datenformat
0x20880003
Kap. 8.4.20
ASCII_OUTPUT
Tastensperre
0x20600003
Kap. 8.4.21
SET_KEYLOCK
Rücksetzen
0x20F10002
Kap. 8.4.23
SET_DEFAULT
0x20F00002
Kap. 8.4.22
RESET_BOOT
optoNCDT 1402
zeigt Sensordaten
zeigt Sensoreinstellungen
setzt Mittelwertart und -wert
Messwertausgabe anhalten
Permanente Messwertausgabe
Ausgabemodus
Ausgabezeit in ms
Messwertausgabe: Strom oder RS422
115,2 / 57,6 / 38,4 / 19,2 / 9,6 kBaud
Messrate: 1,5 kHz; 1,0 kHz; 750 Hz; 375 Hz
Verhalten des Analogausgangs im Fehlerfall
Skalierung, Triggerung
schaltet den Laser ein
schaltet den Laser aus
Auswahl: ASCII / Binär
Taste frei / gesperrt / auto gesperrt
Rücksetzen auf Werkseinstellung
Sensor neu booten
Seite 52
Serielle Schnittstelle RS422
Speichermodus
0x20F70003
Kap. 8.4.24
Skalierungswerte
0x20F90004
Kap. 8.4.25
0x20FA0002
Kap. 8.4.26
Suchalgorithmus
0x20FB0003
Kap. 8.4.17
Suchschwelle
0x20FC0003
Kap. 8.4.18
SET_SAVE_SETTINGS_MODE
flüchtig / nicht flüchtig
SET_TEACH_VALUE
RESET_TEACH_VALUE
setzt T1 + T2 0 ... 16368
setzt T1 = 0 / T2 = 16368
SET_PEAKSEARCHING
first peak, last peak, global maximum
SET_THRESHOLD
niedriger als Standard, Standard, höher als Standard,
höchste
Umschaltung Datenprotokoll
0x20F20002
Kap. 8.4.27
SET_CIMODE_1401
0x2D2D2D52
GET_CI_MODE
Kap. 8.4.28
setzt im Sensor das Datenprotokoll ILD1401
fragt den Status des Command-Interpreters im Sensors ab
8.4.5
Sensorparameter auslesen, GET_INFO
Name:GET_INFO
Beschreibung: Liefert den Infostring. Dieser zeigt die aktuell gespeicherten Parameter im Sensor an.
Format: 31
24 23
16 15
8 7
0
hex
„+“
„+“
„+“
0x0d („CR“)
0x2B2B2B0D
„l“
„L“
„D“
„1“
0x494C4431
0x20
0x49
0x00
0x02
0x20490002
optoNCDT 1402
Seite 53
Serielle Schnittstelle RS422
Antwort: 31
24 23
„l“
0xA0
16 15
8 7
„L“
„D“
0x49
0x00
Infostring als lesbare ASCII-Zeichenkette:
0
„1“
0xxx
hex
0x494C4431
0xA04900xx
ILD 1402: Standard
A/N: 4120154
O/N: 000
S/N: 1234570
MR: 50
SoftVer: 1.001.796
BootVer: 1.001.16
Date: 09/01/23
Out Channel: digital | digital
Analog Error: last value | error value | error value after cycles xx //xx ist 2 bis 99
Filter Type: moving average | median
Filter Number: xx //bei moving average ist xx 1 bis 128, bei median ist xx 7, 5, 7 oder 9
Scanrate: xxxHz //xx ist 1500 Hz, 1000 Hz, 750 Hz, 375 Hz
type of digital output: binary | ascii
mode of analog/digital output: continuous | time | trigger
output time: xx //xx ist Zeit in ms 1
key status: unlock | lock | auto lock
mode of save setting: no save | save at each time
mode of extern input: as teach in | as output trigger
peak searching: global maximum | first peak | last peak
threshold: lower as standard | standard | higher as standard | highest
Teach value 1: xx //xx ist 1.0 bis 16368.0
Teach value 2: xx //xx ist 1.0 bis 16368.0
0x20
0x20
0x0D
0x0A
0x20200D0A
| = trennt Varianten voneinander
// = markiert den Beginn eines Kommentars
1) Ausgabezeit wird nur ausgelesen, wenn „mode of analog/digital output = time”
optoNCDT 1402
Seite 54
Serielle Schnittstelle RS422
8.4.6 Sensoreinstellungen auslesen, GET_SETTINGS
Name:GET_SETTINGS
Beschreibung: Liefert die aktuellen Sensoreinstellungen.
Die Bytes sind entsprechend, siehe Kap. 8.2.1, zu tauschen.
Diese sind im einzelnen:
Output channel
-- 0 = Strom
-- 1 = digital
Teach value 1
0.0 … 16368.0
z. B. float: 3027.426 = hexadezimal: 0x453d36d1
Teach value 2
0.0 … 16368.0
z. B. float: 11068.851 = hexadezimal: 0x462cf367
Analog error handler
-- 0 = letzten Wert halten
-- 1 = Fehlerausgabe
-- 2…99 letzten Messwert halten für 2…99 Bilder bzw.
Messzyklen
Average type
-- 0 = gleitender Mittelwert
-- 1 = Median Filter
Average value
-- 1…128 gleitender Mittelwert, wenn average type = 0
-- 3, 5, 7, 9 Median, wenn average type = 1
optoNCDT 1402
Messrate
-- 0 = 1500 Hz
-- 1 = 1000 Hz
-- 2 = 750 Hz
-- 3 = 375 Hz
-- 4 = 50 Hz
Baudrate
-- 0 = 115200 Baud
-- 1 = 57600 Baud
-- 2 = 38400 Baud
-- 3 = 19200 Baud
-- 4 = 9600 Baud
Digital output type
-- 0 = Binär
-- 1 = ASCII
Analog, digital output mode
-- 0 = kontinuierlich jeden Messzyklus, abhängig von Baudrate und
Messrate;
delay = (Anzahl Bits / Baudrate) * Messrate [Hz]
(wenn delay < 0, delay = delay +1)
delay = Anzahl der Zyklen, in der die serielle Ausgabe ausgelassen wird
-- 1 = zeitgesteuert, siehe output time [ms]
-- 2 = triggergesteuert, siehe extern input mode
Output time [ms]
1…65535
Key lock
-- 0 => Taste freigegeben
-- 1 => Taste gesperrt
-- 2 => automatische Tastensperre, nach 5 Minuten power on
Seite 55
Serielle Schnittstelle RS422
Save settings mode
-- 0 = übertragene neue Einstellungen werden im RAM abgelegt und wirken nur bis power off
-- 1 = übertragene neue Einstellungen werden im FLASH gespeichert und wirken somit auch nach power
off/on
Extern input type
-- 0 = externer Eingang wird als Skalierungseingang benutzt
-- 1 = externer Eingang wird als Triggereingang benutzt (triggergesteuerte Ausgabe)
Peak searching
-- 0 = Peak mit globalem Maximum
-- 1 = erster Peak, Leserichtung Pixel 0 bis Pixel 127, links nach rechts
-- 2 = letzter Peak, Leserichtung Pixel 0 bis Pixel 127, links nach rechts
Threshold
-- 0 = niedriger als Standard
-- 1 = Standard
-- 2 = höher als Standard
-- 3 = höchste
Measuring range [mm]
-- XXX X = 1 ... 65535
Reserve 1
Reserve 2
Reserve 3
Reserve 4
optoNCDT 1402
Seite 56
Serielle Schnittstelle RS422
Format: 31
24 23
„+“
„l“
0x20
Antwort: 31
24 23
„l“
0xA0
0x00
0xXX
0xXX
0x00
0x00
0x00
0x00
0x00
0x00
0x00
0x00
optoNCDT 1402
16 15
„+“
„L“
0x4A
8 7
„+“
„D“
0x00
16 15
„L“
„D“
0x4A
0x00
Output channel
0x00
0x00
Teach value 1
0xXX
0xXX
Teach value 2
0xXX
0xXX
Analog error handler
0x00
0x00
Average type
0x00
0x00
Average value
0x00
0x00
Messrate
0x00
0x00
Baudrate
0x00
0x00
Digital output type
0x00
0x00
Analog digital output mode
0x00
0x00
Output time
0x00
0xXX
0
hex
0x2B2B2B0D
0x494C4431
0x204A0002
0
„1“
0x17
hex
0x494C4431
0xA04A0017
0x0X
0x0000000X
0xXX
0xXXXXXXXX
0xXX
0xXXXXXXXX
0xXX
0x000000XX
0x0X
0x0000000X
0xXX
0x000000XX
0x0X
0x0000000X
0x0X
0x0000000X
0x0X
0x0000000X
0x0X
0x0000000X
0xXX
0x0000XXXX
0x0d („CR“)
„1“
0x02
8 7
Seite 57
Serielle Schnittstelle RS422
0x00
0x00
0x00
0x00
0x00
0x00
0x00
0x00
0x00
0x00
0x20
optoNCDT 1402
Key lock
0x00
0x00
Save settings mode
0x00
0x00
Extern input type
0x00
0xXX
Peak searching
0x00
0x00
Threshold
0x00
0x00
Measuring range
0x00
0xXX
Reserve 1
0x00
0x00
Reserve 2
0x00
0xXX
Reserve 3
0x00
0x00
Reserve 4
0x00
0x00
Standardschlusssequenz
0x20
0x0D
0x0X
0x0000000X
0x0X
0x0000000X
0xXX
0x0000XXXX
0x0X
0x0000000X
0x0X
0x0000000X
0xXX
0x0000XXXX
0x0X
0x00000000
0xXX
0x00000000
0x0X
0x00000000
0x0X
0x00000000
0x0A
0x20200D0A
Seite 58
Serielle Schnittstelle RS422
8.4.7 Mittelungsart und Mittelungszahl setzen, SET_AV
Name:SET_AV
Beschreibung: Stellt die Mittelungsart und die Mittelungszahl N ein.
Parameter:
Werkseinstellung:
-- Mittelungsart
gleitender Mittelwert 1,
ƒƒ X = 0 --> gleitender Mittelwert
also keine Mittelung.
ƒƒ X = 1 --> Median
-- Mittelungszahl
ƒƒ XX = 1 ... 128 --> gleitender Mittelwert, wenn Mittelungsart = gleitender Mittelwert
ƒƒ XX = 3, 5, 7, 9 --> Median, wenn Mittelungsart = Median
Format: 31
24 23
„+“
„l“
0x20
0x00
0x00
Antwort: 31
24 23
„l“
0xA0
0x20
optoNCDT 1402
16 15
„+“
„L“
0x7F
0x00
0x00
8 7
„+“
„D“
0x00
0x00
0x00
16 15
„L“
0x7F
0x20
8 7
„D“
0x00
0x0D
0
hex
0x2B2B2B0D
0x494C4431
0x207F0004
0x0000000X
0x000000XX
0
hex
0x494C4431
0xA07F0002
0x20200D0A
0x0d („CR“)
„1“
0x04
0x0X
0xXX
„1“
0x02
0x0A
Seite 59
Serielle Schnittstelle RS422
8.4.8 Messwertausgabe stoppen, DAT_OUT_OFF
Name:DAT_OUT_OFF
Beschreibung: Schaltet die digitale Datenausgabe der Messwerte aus. Die Kommunikation mit dem Sensor
über die digitale Schnittstelle bleibt davon unberührt. Im Triggerbetrieb hat dieses Kommando höhere Priorität. Das Kommando ist flüchtig, d.h. nach Power On ist die Datenausgabe eingeschaltet.
Format: 31
24 23
„+“
„l“
0x20
Antwort: 31
16 15
„+“
„L“
0x76
24 23
„l“
0xA0
0x20
8 7
„+“
„D“
0x00
16 15
„L“
0x76
0x20
0
hex
0x2B2B2B0D
0x494C4431
0x20760002
0
hex
0x494C4431
0xA0760002
0x20200D0A
0x0d („CR“)
„1“
0x02
8 7
„D“
0x00
0x0D
„1“
0x02
0x0A
8.4.9 Messwertausgabe starten, DAT_OUT_ON
Name:DAT_OUT_ON
Beschreibung: Schaltet die digitale Datenausgabe der Messwerte ein. Damit Messdaten vom Sensor empfangen werden können, muss auch der Ausgabekanal (Outputtype) auf digitale Datenausgabe gestellt sein.
Format: 31
24 23
„+“
„l“
0x20
Antwort: 31
24 23
„l“
0xA0
0x20
optoNCDT 1402
16 15
„+“
„L“
0x77
8 7
„+“
„D“
0x00
16 15
„L“
0x77
0x20
8 7
„D“
0x00
0x0D
0
hex
0x2B2B2B0D
0x494C4431
0x20770002
0
hex
0x494C4431
0xA0770002
0x20200D0A
0x0d („CR“)
„1“
0x02
„1“
0x02
0x0A
Seite 60
Serielle Schnittstelle RS422
Werkseinstellung:
Analogausgang
8.4.10 Digitale oder analoge Datenausgabe, SET_OUTPUT_CHANNEL
Name:SET_OUTPUT_CHANNEL
Beschreibung: Stellt den Ausgabekanal ein.
Parameter:
-- X = 0 --> Analogausgang (4 ... 20 mA)
-- X = 1 --> Digitalausgang (RS422)
Format: 31
24 23
„+“
„l“
0x20
0x00
Antwort: 31
24 23
„l“
0xA0
0x20
optoNCDT 1402
16 15
„+“
„L“
0x90
0x00
8 7
„+“
„D“
0x00
0x00
16 15
„L“
0x90
0x20
8 7
„D“
0x00
0x0D
0
hex
0x2B2B2B0D
0x494C4431
0x20900003
0x0000000X
0
hex
0x494C4431
0xA0900002
0x20200D0A
0x0d („CR“)
„1“
0x03
0x0X
„1“
0x02
0x0A
Seite 61
Serielle Schnittstelle RS422
Werkseinstellung:
kontinuierlich
8.4.11 Eigenschaften digitale oder analoge Datenausgabe, SET_OUTPUTMODE
Name:SET_OUTPUTMODE
Beschreibung: Schaltet den analogen oder digitalen Ausgabekanal.
-- X = 0 --> kontinuierlich jeden Messzyklus, abhängig von Baudrate und Messrate;
delay = (Anzahl Bits / Baudrate) * Messrate [Hz], wenn delay < 0, delay = delay +1)
delay = Anzahl der Zyklen, in der die serielle Ausgabe ausgelassen wird
-- X = 1 --> zeitgesteuert, siehe Kap. 8.4.12.
-- X = 2 --> triggergesteuert, siehe Kap. 8.4.16.
Format: 31
24 23
„+“
„l“
0x20
0x00
Antwort: 31
24 23
„l“
0xA0
0x20
optoNCDT 1402
16 15
„+“
„L“
0xF4
0x00
8 7
„+“
„D“
0x00
0x00
16 15
„L“
0xF4
0x20
8 7
„D“
0x00
0x0D
0
hex
0x2B2B2B0D
0x494C4431
0x20F40003
0x0000000X
0
hex
0x494C4431
0xA0F40002
0x20200D0A
0x0d („CR“)
„1“
0x03
0x0X
„1“
0x02
0x0A
Seite 62
Serielle Schnittstelle RS422
Werkseinstellung:
500 ms
8.4.12 Ausgabezeit setzen, SET_OUTPUTTIME_MS
Name:SET_OUTPUTTIME_MS
Beschreibung: Schaltet die Ausgabezeit zur Aktualisierung des analogen bzw. des digitalen Ausgabewertes.
Findet Anwendung bei zeitgesteuerter Messwertausgabe, siehe Kap. 8.4.11.
Parameter:
-- XXXX = 1 … 65535 [ms].
24 23
16 15
8 7
0
hex
Format: 31
„+“
„+“
„+“
0x0d („CR“)
0x2B2B2B0D
„l“
„L“
„D“
„1“
0x494C4431
0x20
0xF5
0x00
0x03
0x20F50003
0x00
0x00
0x00
0x0X
0x0000000X
Antwort: 31
24 23
„l“
0xA0
0x20
optoNCDT 1402
16 15
„L“
0xF5
0x20
8 7
„D“
0x00
0x0D
0
„1“
0x02
0x0A
hex
0x494C4431
0xA0F50002
0x20200D0A
Seite 63
Serielle Schnittstelle RS422
Werkseinstellung:
Fehlerwert
8.4.13 Verhalten des Analogausgangs im Fehlerfall, SET_ANALOG_ERROR_HANDLER
Name:SET_ANALOG_ERROR_HANDLER
Beschreibung: Setzt das Verhalten für letzten Messwert halten / nicht halten.
Parameter:
-- X = 0 --> letzten Wert halten
-- X = 1 --> Fehlerwert (3,75 mA)
-- X = 2 … 99 --> letzten Messwert halten für 2 … 99 Bilder bzw. Messzyklen
Dieses Kommando hat nur auf die Analogausgabe eine Auswirkung. Bei Auftreten eines Fehlers (kein Objekt,
ungültiges Objekt, Objekt außerhalb des Messbereichs oder Laser ist aus) wird bei X = 0 weiterhin der letzte
gültige Messwert ausgegeben. Für X = 1 wird ein Fehlersignal generiert, für die Stromausgabe beträgt dieser
Fehlerwert ca. 3,75 mA.
Für X = 2 … 99 wird der letzte gültige Messwert für X-Messzyklen gehalten, bevor am Analogausgang ein
Fehlersignal erzeugt wird.
Format: 31
24 23
16 15
8 7
0
hex
„+“
„+“
„+“
0x0d („CR“)
0x2B2B2B0D
„l“
„L“
„D“
„1“
0x494C4431
0x20
0x81
0x00
0x03
0x20810003
0x00
0x00
0x00
0x0X
0x0000000X
Antwort: 31
24 23
„l“
0xA0
0x20
optoNCDT 1402
16 15
„L“
0x81
0x20
8 7
„D“
0x00
0x0D
0
„1“
0x02
0x0A
hex
0x494C4431
0xA0810002
0x20200D0A
Seite 64
Serielle Schnittstelle RS422
Werkseinstellung:
115200 Baud
8.4.14 Übertragungsrate einstellen, SET_BAUDRATE
Name:SET_BAUDRATE
Beschreibung: Stellt die Übertragungsrate ein.
Parameter:
-- X = 0 --> 115200
-- X = 1 --> 57600
-- X = 2 --> 38400
-- X = 3 --> 19200
-- X = 4 --> 9600
Die Antwort sendet der Sensor noch mit der alten Baudrate, erst nach dem Senden der Antwort schaltet der
Sensor die Baudrate um. Die Ausgaberate wird bei der Umstellung der Baudrate automatisch durch Über­
springen einzelner Messwerte reduziert.
i
Vergessen Sie nicht in der Software die Baudrate auch zu ändern.
Format: 31
24 23
„+“
„l“
0x20
0x00
Antwort: 31
24 23
„l“
0xA0
0x20
optoNCDT 1402
16 15
„+“
„L“
0x80
0x00
8 7
„+“
„D“
0x00
0x00
16 15
„L“
0x80
0x20
8 7
„D“
0x00
0x0D
0
hex
0x2B2B2B0D
0x494C4431
0x20800003
0x0000000X
0
hex
0x494C4431
0xA0800002
0x20200D0A
0x0d („CR“)
„1“
0x03
0x0X
„1“
0x02
0x0A
Seite 65
Serielle Schnittstelle RS422
Werkseinstellung:
1500 Hz
8.4.15 Messrate einstellen, SET_SCANRATE
Name:SET_SCANRATE
Beschreibung: Stellt die Messrate [Hz] ein.
Parameter:
-- X = 0 --> 1500 - X = 3 --> 375
-- X = 1 --> 1000 - X = 4 --> 50
-- X= 2--> 750
Ablauf: Der Sensor antwortet und bootet dann neu. Der String der Bootmeldung enthält „CI140x“, „CR“, „LF“
und die Antwort von „GET_INFO“.
Format: 31
24 23
16 15
8 7
0
hex
„+“
„+“
„+“
0x0d („CR“)
0x2B2B2B0D
„l“
„L“
„D“
„1“
0x494C4431
0x20
0x85
0x00
0x03
0x20850003
0x00
0x00
0x00
0x0X
0x0000000X
Antwort: 31
24 23
„l“
0xA0
0x20
optoNCDT 1402
16 15
„L“
0x85
0x20
8 7
„D“
0x00
0x0D
0
„1“
0x02
0x0A
hex
0x494C4431
0xA0850002
0x20200D0A
Seite 66
Serielle Schnittstelle RS422
Werkseinstellung:
Teachleitung
8.4.16 Teacheingang, Triggereingang, SET_EXT_INPUT_MODE
Name:SET_EXT_INPUT_MODE
Beschreibung: Definiert die Funktion des Schalteingangs „Teach in“ (Pin 9 am Sensorstecker).
Parameter:
-- X = 0 --> externer Eingang arbeitet als Teachleitung
-- X = 1 --> externer Eingang arbeitet als Triggereingang für die triggergesteuerte Datenausgabe
Format: 31
24 23
16 15
8 7
0
hex
„+“
„+“
„+“
0x0d („CR“)
0x2B2B2B0D
„l“
„L“
„D“
„1“
0x494C4431
0x20
0xF8
0x00
0x03
0x20F80003
0x00
0x00
0x00
0x0X
0x0000000X
Antwort: 31
24 23
„l“
0xA0
0x20
optoNCDT 1402
16 15
„L“
0xF8
0x20
8 7
„D“
0x00
0x0D
0
„1“
0x02
0x0A
hex
0x494C4431
0xA0F80002
0x20200D0A
Seite 67
Serielle Schnittstelle RS422
8.4.17 Peakauswahl im Videosignal, SET_PEAKSEARCHING
Name:SET_PEAKSEARCHING
Beschreibung: Vorgabe für den Suchalgorithmus.
Parameter:
-- X = 0 --> Peak mit globalem Maximum
-- X = 1 --> erster Peak, Leserichtung Pixel 0 bis Pixel 127, links nach rechts
-- X = 2 --> letzter Peak, Leserichtung Pixel 0 bis Pixel 127, links nach rechts
Format: 31
24 23
16 15
8 7
0
„+“
„+“
„+“
0x0d („CR“)
„l“
„L“
„D“
„1“
0x20
0xFB
0x00
0x03
0x00
0x00
0x00
0x0X
Antwort: 31
hex
„l“
„L“
„D“
„1“
0x494C4431
0xA0
0xFB
0x00
0x02
0xA0FB0002
0x20
0x20
0x0D
0x0A
0x20200D0A
Ein Peak im Videosignal wird durch Überschreiten und nachfolgendes Unterschreiten der Schwelle begrenzt.
Mehrerer gültige Peaks werden beim Messen von Glasscheiben ausgewertet. Messungen an metallischen
Oberflächen können auch mehrere einzelne Peaks erzeugen. Die jeweils gültigen Peaks sind vorher im Softwaretool (Videosignal) zu ermitteln.
optoNCDT 1402
24 23
16 15
8 7
hex
0x2B2B2B0D
0x494C4431
0x20FB0003
0x0000000X
0
Seite 68
Serielle Schnittstelle RS422
8.4.18 Suchschwelle, SET_THRESHOLD
Name:SET_THRESHOLD
Beschreibung: Definiert die Eigenschaften der Suchschwelle.
Parameter:
-- X = 0 --> niedriger als Standard
-- X = 1 --> Standard
-- X = 2 --> höher als Standard
-- X = 3 --> höchste
i
Wenn Sie die Suchschwelle aus der Werkseinstellung in eine andere Suchschwelle wechseln, führt dies
zu einer verminderten Linearität und Auflösung des Sensors.
Verändern Sie die Suchschwelle nur bei speziellen Materialien, wie zum Beispiel bei semitransparenten
Kunststoffen, und lernen Sie damit den Sensor neu an.
Format:
31
24 23
„+“
„l“
0x20
0x00
Antwort: 31
24 23
„l“
0xA0
0x20
optoNCDT 1402
16 15
„+“
„L“
0xFC
0x00
8 7
„+“
„D“
0x00
0x00
16 15
„L“
0xFC
0x20
8 7
„D“
0x00
0x0D
0
hex
0x2B2B2B0D
0x494C4431
0x20FC0003
0x0000000X
0
hex
0x494C4431
0xA0FC0002
0x20200D0A
0x0d („CR“)
„1“
0x03
0x0X
„1“
0x02
0x0A
Seite 69
Serielle Schnittstelle RS422
8.4.19 Laserabschaltung (extern), LASER_OFF
Name:LASER_OFF
Beschreibung: Schaltet den Laser aus. Das Kommando ist flüchtig, d.h. nach Power On ist der Laser eingeschaltet.
Format: 31
24 23
16 15
8 7
0
hex
„+“
„+“
„+“
0x0d („CR“)
0x2B2B2B0D
„l“
„L“
„D“
„1“
0x494C4431
0x20
0x86
0x00
0x02
0x20860002
Antwort: 31
i
24 23
„l“
0xA0
0x20
16 15
„L“
0x86
0x20
Antwort: 31
optoNCDT 1402
24 23
„l“
0xA0
0x20
0
„1“
0x02
0x0A
hex
0x494C4431
0xA0860002
0x20200D0A
Das LASER_OFF-Kommando ist flüch­tig. D.h. der Laser ist eingeschaltet, wenn die Spannungsver­
sorgung kurzzeitig unterbrochen oder das RESET_BOOT-Kommando gesendet wird und Pin 8 mit GND
verbunden ist.
Name:LASER_ON
Beschreibung: Schaltet den Laser ein
Format: 31
24 23
„+“
„+“
„l“
„L“
0x20
0x87
i
8 7
„D“
0x00
0x0D
16 15
8 7
„+“
„D“
0x00
16 15
„L“
0x87
0x20
8 7
„D“
0x00
0x0D
0
hex
0x2B2B2B0D
0x494C4431
0x20870002
0
hex
0x494C4431
0xA0870002
0x20200D0A
0x0d („CR“)
„1“
0x02
„1“
0x02
0x0A
Laser_ON ist nur wirk­sam, wenn Pin 8 mit GND verbunden ist.
Seite 70
Serielle Schnittstelle RS422
Werkseinstellung:
Binärformat
8.4.20 Datenformat umschalten, ASCII_OUTPUT
Name:ASCII_OUTPUT
Beschreibung: Schaltet das Datenformat für die Messwertausgabe über die digitale Schnittstelle um. Die
Befehlsantworten bleiben davon unberührt.
Parameter:
-- X = 0 --> Ausgabe im Binärformat (2 Byte)
-- X = 1 --> Ausgabe als ASCII-Zeichen (6 Byte)
Format: 31
24 23
16 15
8 7
0
hex
„+“
„+“
„+“
0x0d („CR“)
0x2B2B2B0D
„l“
„L“
„D“
„1“
0x494C4431
0x20
0x88
0x00
0x03
0x20880003
0x00
0x00
0x00
0x0X
0x0000000X
Antwort: 31
24 23
„l“
0xA0
0x20
optoNCDT 1402
16 15
„L“
0x88
0x20
8 7
„D“
0x00
0x0D
0
„1“
0x02
0x0A
hex
0x494C4431
0xA0880002
0x20200D0A
Seite 71
Serielle Schnittstelle RS422
Werkseinstellung:
Tastensperre 5 Minuten
nach Anlegen der
Versorgungsspannung
aktiviert.
8.4.21 Tastensperre, SET_KEYLOCK
Name:SET_KEYLOCK
Beschreibung: Sperrt die Taste „select“ am Sensor bzw. gibt sie wieder frei. Der eingestellte Zustand ist
nichtflüchtig.
Parameter:
-- X = 0 --> Taste freigegeben
-- X = 1 --> Taste gesperrt
-- X = 2 --> automatische Tastensperre, nach 5 Minuten power on
Format: 31
24 23
„+“
„l“
0x20
0x00
Antwort: 31
24 23
„l“
0xA0
0x20
optoNCDT 1402
16 15
„+“
„L“
0x60
0x00
8 7
„+“
„D“
0x00
0x00
16 15
„L“
0x60
0x20
8 7
„D“
0x00
0x0D
0
hex
0x2B2B2B0D
0x494C4431
0x20600003
0x0000000X
0
hex
0x494C4431
0xA0600002
0x20200D0A
0x0d („CR“)
„1“
0x03
0x0X
„1“
0x02
0x0A
Seite 72
Serielle Schnittstelle RS422
8.4.22 Sensor rücksetzen, RESET_BOOT
Name:RESET_BOOT
Beschreibung: Startet die Initialisierungsphase des Sensors. Dauer ca. 900 ms.
Ablauf: Der Sensor antwortet und bootet dann neu. Der String der Bootmeldung enthält „CI140x“, „CR“, „LF“
und die Antwort von „GET_INFO“.
Format: 31
24 23
16 15
8 7
0
hex
„+“
„+“
„+“
0x0d („CR“)
0x2B2B2B0D
„l“
„L“
„D“
„1“
0x494C4431
0x20
0xF0
0x00
0x02
0x20F00002
Antwort: 31
24 23
„l“
0xA0
0x20
16 15
„L“
0xF0
0x20
8 7
„D“
0x00
0x0D
0
„1“
0x02
0x0A
hex
0x494C4431
0xA0F00002
0x20200D0A
8.4.23 Werkseinstellung aufrufen, SET_DEFAULT
Name:SET_DEFAULT
Beschreibung: Setzt die eingestellten Parameter in die Grundeinstellungen (Werkseinstellungen) zurück.
Dies betrifft:
-- Datenprotokoll ILD1401
ƒƒ Output channel: 0 --> Analogausgang,
ƒƒ Analog error handler: 1 --> im Fehlerfall ca. 3,75 mA am Analogausgang,
ƒƒ Filter: 0 = Median aus,
-- Datenprotokoll ILD1402
ƒƒ Output channel: 0 --> Analogausgang,
ƒƒ Teach value 1 --> 0.0
ƒƒ Teach value 2 --> 16368.0
ƒƒ Analog error handler: 1 --> im Fehlerfall ca. 3,75 mA am Analogausgang,
ƒƒ Average type: 0 --> gleitender Mittelwert,
ƒƒ Average value: 1 --> also keine Mittelung,
ƒƒ Messrate: 0 --> 1500 Hz,
ƒƒ Baudrate: 0 --> 115200 Baud,
optoNCDT 1402
Seite 73
Serielle Schnittstelle RS422
ƒƒ Digital output type: 0 --> binär,
ƒƒ Analog digital output mode: 0 --> kontinuierlich,
ƒƒ Output time --> 500 ms,
ƒƒ Key lock: 2 --> Tastensperre nach 5 Minuten nach Power on,
ƒƒ Save settings mode: 1 --> übertragene neue Einstellungen werden im FLASH gespeichert,
ƒƒ Extern input type: 0 --> externer Eingang als Teachleitung
Ablauf: Der Sensor antwortet und bootet dann neu. Der String der Bootmeldung enthält „CI140x“, „CR“, „LF“
und die Antwort von „GET_INFO“.
Format: 31
24 23
16 15
8 7
0
hex
„+“
„+“
„+“
0x0d („CR“)
0x2B2B2B0D
„l“
„L“
„D“
„1“
0x494C4431
0x20
0xF1
0x00
0x02
0x20F10002
Antwort: 31
24 23
„l“
0xA0
0x20
optoNCDT 1402
16 15
„L“
0xF1
0x20
8 7
„D“
0x00
0x0D
0
„1“
0x02
0x0A
hex
0x494C4431
0xA0F10002
0x20200D0A
Seite 74
Serielle Schnittstelle RS422
Werkseinstellung:
Im FLASH speichern
8.4.24 Einstellungen in das RAM oder FLASH schreiben, SET_SAVE_SETTINGS_MODE
Name:SET_SAVE_SETTINGS_MODE
Beschreibung: Schreibt die übertragenen Einstellungen in das RAM oder FLASH.
Parameter:
-- X = 0 --> übertragene neue Einstellungen werden im RAM abgelegt und wirken nur bis zur Abschaltung
der Versorgungsspannung.
-- X = 1 --> übertragene neue Einstellungen werden im FLASH gespeichert und wirken somit auch nach
dem Abschalten der Versorgungsspannung.
Format: 31
24 23
16 15
8 7
0
hex
„+“
„+“
„+“
0x0d („CR“)
0x2B2B2B0D
„l“
„L“
„D“
„1“
0x494C4431
0x20
0xF7
0x00
0x03
0x20F70002
0x00
0x00
0x00
0x0X
0x0000000X
Antwort: 31
24 23
„l“
0xA0
0x20
optoNCDT 1402
16 15
„L“
0xF7
0x20
8 7
„D“
0x00
0x0D
0
„1“
0x02
0x0A
hex
0x494C4431
0xA0F70002
0x20200D0A
Seite 75
Serielle Schnittstelle RS422
Werkseinstellung:
Teach value 1: 0.0
Teach value 2: 16368.0
8.4.25 Werte für die Skalierung des Analogausgangs, SET_TEACH_VALUE
Name:SET_TEACH_VALUE
Beschreibung: Setzt die Teach-Werte.
Parameter:
-- Teach value 1, XXXXXXXX --> 0.0 bis 16368.0
-- Teach value 2, XXXXXXXX --> 0.0 bis 16368.0
Format: 31
24 23
16 15
8 7
0
„+“
„+“
„+“
0x0d („CR“)
„l“
„L“
„D“
„1“
0x20
0xF9
0x00
0x04
0xXX
0xXX
0xXX
0xXX
0xXX
0xXX
0xXX
0xXX
hex
0x2B2B2B0D
0x494C4431
0x20F90004
0xXXXXXXXX
0xXXXXXXXX
Antwort: 31
24 23
16 15
8 7
0
hex
„l“
„L“
„D“
„1“
0x494C4431
0xA0
0xF9
0x00
0x02
0xA0F90002
0x20
0x20
0x0D
0x0A
0x20200D0A
Der Teachvorgang setzt ein gültiges Messsignal voraus. Bei „kein Objekt“, „Objekt nicht auswertbar“, „zu nah
am Sensor - ausserhalb MBA“ oder „zu weit vom Sensor - ausserhalb MBE“ wird der Teachvorgang abgebrochen.
optoNCDT 1402
Seite 76
Serielle Schnittstelle RS422
8.4.26 Werte für die Skalierung des Analogausgangs rücksetzen, RESET_TEACH_VALUE
Name:RESET_TEACH_VALUE
Beschreibung: Setzt die Teach-Werte zurück.
Format: 31
24 23
16 15
8 7
0
hex
„+“
„+“
„+“
0x0d („CR“)
0x2B2B2B0D
„l“
„L“
„D“
„1“
0x494C4431
0x20
0xFA
0x00
0x02
0x20FA0002
Antwort: 31
24 23
„l“
0xA0
0x20
optoNCDT 1402
16 15
„L“
0xFA
0x20
8 7
„D“
0x00
0x0D
0
„1“
0x02
0x0A
hex
0x494C4431
0xA0FA0002
0x20200D0A
Seite 77
Serielle Schnittstelle RS422
8.4.27 Datenprotokoll wechseln, SET_CIMODE_1401
Name:SET_CIMODE_1401
Beschreibung: Versetzt den Sensor in das Datenprotokoll des ILD1401.
Die Antwort sendet der Sensor noch mit dem Protokoll des ILD1402, erst nach dem Senden der Antwort
schaltet der Sensor das Datenprotokoll um.
Im Datenprotokoll ILD1401 können folgende Parameter geändert werden:
-- Digitale/analoge Datenausgabe
-- Verhalten im Fehlerfall
-- Mittelung
Die anderen Parameter bleiben fest eingestellt:
-- Baudrate: 38400
-- Messrate: 1000 Hz
-- Type of digital output: binary
-- Mode of analog/digital output: continuous
-- Key status: auto lock
-- Mode of save setting: save at each time
-- Mode of external input: as teach in
-- Teach value 1: 0.00 bzw. geteachter Wert T1 wird beibehalten
-- Teach value 2: 16368.00 bzw. geteachter Wert T2 wird beibehalten
Format: 31
24 23
16 15
8 7
0
hex
„+“
„+“
„+“
0x0d („CR“)
0x2B2B2B0D
„l“
„L“
„D“
„1“
0x494C4431
0x20
0xF2
0x00
0x02
0x20F20002
Antwort: 31
24 23
„l“
0xA0
0x20
optoNCDT 1402
16 15
„L“
0xF2
0x20
8 7
„D“
0x00
0x0D
0
„1“
0x02
0x0A
hex
0x494C4431
0xA0F20002
0x20200D0A
Seite 78
Serielle Schnittstelle RS422
8.4.28 Datenprotokoll abfragen, GET_CI_MODE
Name:GET_CI_MODE
Beschreibung: Fragt den Status des Command-Interpreters (CI) des Sensors ab.
Format: 31
24 23
16 15
8 7
„-“
„-“
„-“
„R“
0
hex
0x2D2D2D52
Antwort: 31
24 23
16 15
8 7
0
hex
„-“
„-“
„-“
„1“
0x2D2D2D31
„4“
„C“
„I“
0x3X
0x3443493X
Folgende Möglichkeiten für X:
X = 1, der Kommandointerpreter des Sensors ist im Datenprotokoll ILD1401. Beachte: Sensor verwendet
anderes Protokoll!
X = 2, der Kommandointerpreter des Sensors ist im Datenprotokoll ILD1402.
optoNCDT 1402
Seite 79
Hinweise für den Betrieb
9.
Hinweise für den Betrieb
9.1
Reflexionsgrad der Messoberfläche
Prinzipiell wertet der Sensor den diffusen Anteil der Reflexionen des Laserlichtpunktes aus, siehe Abb. 27.
Laserstrahl
Laserstrahl
Laserstrahl
2
Ideal diffuse Reflexion

Direkt spiegelnde
Reflexion
Reale Reflexion
Abb. 27 Reflexionsgrad der Messoberfläche
Eine Aussage über einen Mindestreflexionsgrad ist nur bedingt möglich, da selbst von spiegelnden Flächen
noch geringe diffuse Anteile ausgewertet werden können. Dies geschieht durch Intensitätsbestimmung der
diffusen Reflexion aus dem CCD-Signal in Echtzeit und anschließender Ausregelung, siehe Kap. 3.2.
Für dunkle oder glänzende Messobjekte, wie z. B. schwarzer Gummi, kann aber eine längere Belichtungszeit
erforderlich sein. Die Belichtungszeit ist an die Messrate gekoppelt und kann nur durch ein Herabsetzen der
Messrate des Sensors erhöht werden.
9.2
Fehlereinflüsse
9.2.1 Fremdlicht
Die Sensoren optoNCDT1402 besitzen durch ihr eingebautes optisches Interferenzfilter eine sehr gute
Fremd­lichtunterdrückung. Bei glänzenden Messobjekten und bei herabgesetzter Messrate kann es jedoch
zu Störungen durch Fremdlicht kommen. In diesen Fällen empfiehlt sich das Anbringen von Abschirmungen
gegen das Fremdlicht. Das gilt im Besonderen beim Messen in der Nähe von Schweißeinrichtungen.
optoNCDT 1402
Seite 80
Hinweise für den Betrieb
9.2.2 Farbunterschiede
Farbunterschiede von Messobjekten wirken sich aufgrund der Intensitätsnachregelung auf das Messergebnis nur gering aus. Häufig sind aber diese Farbunterschiede auch mit unterschiedlichen Eindringtiefen des
Laserlichtpunktes in das Material verbunden. Unterschiedliche Eindringtiefen wiederum haben scheinbare
Veränderungen der Messfleckgröße zur Folge. Deshalb können Farbwechsel, verbunden mit Eindringtiefen­
veränderungen, zu Messunsicherheiten führen.
9.2.3 Temperatureinflüsse
Bei Inbetriebnahme ist eine Einlaufzeit von mindestens 20 Minuten erforderlich, um eine gleichmäßige
Temperaturausbreitung im Sensor zu erreichen.
Wird im µm-Genauigkeitsbereich gemessen, ist auch die Wirkung der Temperaturschwankungen auf die
Halterung des Sensors vom Anwender zu beachten.
Schnelle Temperaturänderungen werden durch die dämpfende Wirkung der Wärmekapazität des Sensors
nur verzögert erfasst.
9.2.4 Mechanische Schwingungen
Sollen mit dem Sensor Auflösungen im µm- Bereich erreicht werden, ist besonderes Augenmerk auf eine
stabile bzw. schwingungsgedämpfte Sensor- und Messobjektmontage zu richten.
9.2.5 Bewegungsunschärfen
Bei schnell bewegten Messobjekten und niedriger Messrate kann es auch zu Bewegungsunschärfen (Verwi­
schen) kommen. Deshalb ist bei schnellen Vorgängen eine hohe Messrate zu wählen, um Fehler zu vermei­
den.
9.2.6 Oberflächenrauhigkeiten
Oberflächenrauhigkeiten in der Größenordnung 5 µm und darüber, führen bei traversierenden Messungen
zu einer scheinbaren Abstandsänderung (sog. Oberflächenrauschen). Sie können aber durch die Wahl eines
größeren Mittelwertes, siehe Kap. 6.3, gedämpft werden.
9.2.7 Winkeleinflüsse
Verkippungswinkel des Messobjektes sowohl um die X- als auch um die Y-Achse von kleiner 5 ° sind nur bei
Oberflächen mit stark direkter Reflexion störend. Verkippungswinkel zwischen 5 ° und 15 ° bewirken eine
scheinbare Abstandsänderung um ca. 0,12 ... 0,2 % des Messbereiches, siehe Abb. 28. Verkippungswinkel
zwischen 15 ° und 30 ° bewirken eine scheinbare Abstandsänderung um ca. 0,5 % des Messbereiches. Diese Einflüsse sind besonders bei der Abtastung profilierter Oberflächen zu beachten. Prinzipiell unterliegt das
optoNCDT 1402
Seite 81
Hinweise für den Betrieb
Winkelverhalten bei der Triangulati­on auch dem Reflexionsvermögen der Messobjektoberfläche.
teach in
laser on
state
optoNCDT
LASER TRAHLUNG
NI HT IN DEN STRAHL BLICKEN
LA ER KLASSE 2
Winkel
X-Achse %
Y-Achse %
±5 °
typ. 0,12
typ. 0,12
±15 °
typ. 0,2
typ. 0,2
±30 °
typ. 0,5
typ. 0,5
nach D N EN 08 5-1: 2 08-05
P 1 mW;  = 670 nm
Y-Achse
X-Achse
Verkippung < Triangulationswinkel
Winkel
Winkel
Abb. 28 Messfehler durch Verkippung bei diffuser Reflexion
9.3
Optimierung der Messgenauigkeit
Farbstreifen
Bewegungsrichtung
select
Bei gewalzten oder geschliffenen Metallen,
die am Sensor vorbeibewegt werden, ist die
Sensor­ebene in Richtung Walz- bzw. Schleifspuren anzuordnen. Die gleiche Anordnung ist bei
Farbstreifen zu wählen, siehe Abb. 29.
sate
laser on
Schleif- und Walzspuren
optoNCDT 1402
Abb. 29 Sensoranordnung für geschliffene oder
gestreifte Oberflächen
Seite 82
Hinweise für den Betrieb
teach in
Richtig
optoNCDT
LA ERSTRAHLUNG
NICHT IN DEN TRAHL BLI KEN
LASER KLASSE 2
nach DIN EN 6 825- : 2008-05
P 1
9.4
laser on
state
W;  = 670 nm
Falsch
(Schatten)
Bei Bohrungen, Sacklöchern und Kanten in der
Oberfläche von bewegten Teilen ist der Sensor so
anzuordnen, dass die Kante nicht den Laserpunkt
verdeckt, siehe Abb. 30.
Abb. 30 Sensoranordnung bei Bohrungen und Kanten
Reinigung der Schutzscheiben
In regelmäßigen Abständen ist eine Reinigung der Schutzscheiben zu empfehlen.
Trockenreinigung
Hierfür ist ein Optik-Antistatikpinsel geeignet oder Abblasen der Scheiben mit entfeuchteter, sauberer und
ölfreier Druckluft.
Feuchtreinigung
Benutzen Sie zum Reinigen der Schutzscheibe ein sauberes, weiches, fusselfreies Tuch oder Linsenreinigungspapier und reinen Alkohol (Isopropanol).
Verwenden Sie auf keinen Fall handelsübliche Glasreiniger oder andere Reinigungsmittel.
optoNCDT 1402
Seite 83
Werkseinstellung
10.
--------------
Werkseinstellung
Datenprotokoll ILD1402, Binärformat
Stromausgang mit Fehlerwert (3,75 mA)
Messrate : 1,5 kHz
Schnittstelle: 115,2 kBaud, Binärformat (kein ASCII)
Gleitender Mittelwert avg =1 (also keine Mittelung)
Teach value 1: 0.0
Teach value 2: 16368.0
Externer Eingang als Teachleitung 1
Kontinuierliche Messwertausgabe
Ausgabe 1. Messwert nach dem Einschalten: 500 ms
Tastensperre nach 5 Minuten nach Power on 1
Einstellungen werden im FLASH gespeichert
Messbereich:
ƒƒ 100 % d.M.: I = 20 mA , digital 16207
ƒƒ 0 % d.M.: I = 4 mA, digital 161
-- Maximaler Ausgabewert (101 % d.M.):
20,16 mA / digital 16367
-- Minimaler Ausgabewert (-1 % d.M.):
3,84 mA / digital 0
Sensor auf Werkseinstellung setzen: 2
Spannungsversorgung zum Sensor ausschalten.
Halten Sie die Taste „Select“ gedrückt.
Spannungsversorgung zum Sensor einschalten.
LED am Sensor leuchtet grün.
Drücken Sie die Taste „Select“ erneut.
LED blinkt 3-mal grün, ca.1 Hz. In dieser Zeit
werden die Werksparameter gesetzt. Anschließend
bootet der Sensor neu.
1) Nur beim Sensor ILD 1402-x
2) Die Wiederherstellung ist beim ILD 1402-xSC
nur über die serielle Schnittstelle möglich.
optoNCDT 1402
Seite 84
ILD1402 Tool
11.
ILD1402 Tool
Programm zur Konfiguration des optoNCDT 1402 und 1-Kanal-Datenerfassung über RS422, RS422/
USB-Konverter oder IF2008-Interfacekarte.
Systemvoraussetzungen:
-- Windows 2000/Windows XP/Windows Vista/Windows 7
-- Pentium III, 256 MB RAM
Installieren Sie das PC-basierte Konfigurationsprogramm ILD1402_Tool.exe von der CD.
Folgen Sie den Hinweisen am Bildschirm.
Die aktuellen Treiber beziehungsweise Programmroutinen finden Sie unter:
www.micro-epsilon.de/link/opto/1402
-- Dieser Programmteil dient der Erfassung, Berechnung und Speicherung von Daten eines ILD1402.
i
i
optoNCDT 1402
Soll nach Beendigung des
ILD1402-Tools der Analogausgang am Sensor verwendet
werden, ist dieser vorher hals
Ausgangsvariante zu definieren.
Vergessen Sie nicht die Einstellungen im Sensor zu speichern.
Trennen bzw. verbinden Sie die Sub-D-Verbindung zwischen RS422 und USB-Konverter nur im
spannungslosen Zustand.
Seite 85
Softwareunterstützung mit MEDAQLib
12.
Softwareunterstützung mit MEDAQLib
Mit MEDAQLib steht Ihnen eine dokumentierte Treiber-DLL zur Verfügung. Damit binden Sie optoNCDT-Lasersensoren in Verbindung
-- mit dem USB-Umsetzer IF/RS422/USB (optionales Zubehör) und passendem Anschlusskabel
PC1402-3/D-SUB/9pol oder
-- Anschlusskabel PC1402-3/USB/IND oder
-- der PCI-Interfacekarte IF 2008 und Anschlusskabel PC1402-3/IF2008
in eine bestehende oder kundeneigene PC-Software ein.
Um die verschiedenen Sensoren ansprechen zu können, ist kein Wissen über das unterliegende Protokoll
des jeweiligen Sensors notwendig. Die einzelnen Kommandos und Parameter für den anzusprechenden Sensor werden über eine abstrakte Funktionen gesetzt, und von der MEDAQLib entsprechend in das Protokoll
des Sensors umgesetzt.
MEDAQLib
-- enthält eine DLL, die in C, C++, VB, Delphi und viele weitere Programme importiert werden kann,
-- nimmt Ihnen die Datenkonvertierung ab,
-- funktioniert unabhängig vom verwendeten Schnittstellentyp,
-- zeichnet sich durch gleiche Funktionen für die Kommunikation (Befehle) aus,
-- bietet ein einheitliches Übertragungsformat für alle Sensoren von MICRO-EPSILON.
Für C/C++-Programmierer ist in MEDAQLib eine zusätzliche Header-Datei und eine Library-Datei integriert.
Die aktuelle Treiberroutine inklusive Dokumentation finden Sie unter:
www.micro-epsilon.de/link/software/medaqlib
optoNCDT 1402
Seite 86
Haftung für Sachmängel
13.
Haftung für Sachmängel
Alle Komponenten des Gerätes wurden im Werk auf die Funktionsfähigkeit hin überprüft und getestet. Sollten
jedoch trotz sorgfältiger Qualitätskontrolle Fehler auftreten, so sind diese umgehend an MICRO-EPSILON
oder den Händler zu melden.
Die Haftung für Sachmängel beträgt 12 Monate ab Lieferung. Innerhalb dieser Zeit werden fehlerhafte Teile,
ausgenommen Verschleißteile, kostenlos instandgesetzt oder ausgetauscht, wenn das Gerät kostenfrei
an MICRO-EPSILON eingeschickt wird. Nicht unter die Haftung für Sachmängel fallen solche Schäden,
die durch unsachgemäße Behandlung oder Gewalteinwirkung entstanden oder auf Reparaturen oder
Veränderun­gen durch Dritte zurückzuführen sind. Für Reparaturen ist ausschließlich MICRO-EPSILON zuständig.
Weitergehende Ansprüche können nicht geltend gemacht werden. Die Ansprüche aus dem Kaufvertrag bleiben hierdurch unberührt. MICRO-EPSILON haftet insbesondere nicht für etwaige Folgeschäden. Im Interesse
der Weiterentwicklung behalten wir uns das Recht auf Konstruktionsänderungen vor.
14.
Service, Reparatur
Bei einem Defekt am Sensor oder des Sensorkabels:
-- Speichern Sie nach Möglichkeit die aktuellen Sensoreinstellungen in einem Parametersatz, siehe ILD1402 Tool, Menü ?,
Help, um nach der Reparatur die Einstellungen wieder in den
Sensor laden zu können.
-- Senden Sie bitte die betreffenden Teile zur Reparatur oder
zum Austausch ein.
Das Öffnen des Gerätes ist nur dem Hersteller vorbehalten. Bei
Störungen, deren Ursachen nicht eindeutig erkennbar sind,
senden Sie bitte immer das gesamte Messsystem an
15.
MICRO-EPSILON MESSTECHNIK
GmbH & Co. KG
Königbacher Straße 15
94496 Ortenburg / Deutschland
Tel. +49 (0) 8542 / 168-0
Fax +49 (0) 8542 / 168-90
e-mail [email protected]
www.micro-epsilon.de
Außerbetriebnahme, Entsorgung
Entfernen Sie das Versorgungs- und Ausgangskabel am Sensor.
Das optoNCDT1402 ist entsprechend der Richtlinie 2011/65/EU, „RoHS“, gefertigt. Die Entsorgung ist entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen durchzuführen (siehe Richtlinie 2002/96/EG).
optoNCDT 1402
Seite 87
Freiraum für Optik
16.
Freiraum für Optik
16.1
ILD 1402-x
57
4
Abmessungen in mm,
nicht maßstabsgetreu
A
16
B
ø4
ø6
5
20
33,5 ° 35,5 ° 37,1 ° 18,9 13,2
10
20
33,5 ° 32,9 ° 32,4 ° 19,1 13,2
20
30
31,2 ° 27,9 ° 25,8 ° 24,2 18,2
50
45
25,1 ° 19,6 ° 16,9 ° 28,9 21,1
100
50
23,1 ° 14,4 ° 11,3 ° 30,1 21,3
200
60
20,1 °
9,4 °
6,8 °
30,8 22,0
250VT
100
14,7 °
7,6 °
5,5 °
33,9 26,2
400
200
9,7 °
5,3 °
3,8 °
41,4 33,7
600
200
9,7 °
4,3 °
2,9 °
41,6 33,7
a
j
e
A
B



MB
MBA
MBA
10
MB
MB = Messbereich
MBA =Messbereichsanfang
optoNCDT 1402
Seite 88
Freiraum für Optik
16.2
ILD 1402-xSC
16
Laseraustritt
4
0
65
61
77
10
20
Abmessungen in mm, nicht maßstabsgetreu
50
45,75
44,25
a
j
e
A
B
5
20,0
33,5
35,5 37,1 18,9 13,2
10
20,0
33,5
32,9 32,4 19,1 13,2
20
30,0
31,2
27,9 25,8 24,2 18,2
50
45,0
25,1
19,6 16,9 28,9 21,1
100
50,0
23,1
14,4 11,3 30,1 21,3
200
60,0
20,1
9,4
6,8
30,8 22,0
250
100,0
14,7
7,6
5,5
33,9 26,2
600
200,0
9,7
4,3
3
41,6 33,7
R
5,75
4,25
0
2,
1
B
ø6
Laserstrahl
A
49
α
ε

Messbereich
(MB)
MB = Messbereich
MBA =Messbereichsanfang
2 Montagebohrungen für
die Befestigung ø4,3/5,8
Messbereichsanfang
(MBA)
MBA
M12x1
MB
optoNCDT 1402
Seite 89
Versorgungs- und Ausgangskabel
17.
i
Versorgungs- und Ausgangskabel
Alle Kabel sind schleppkettentauglich.
Typ
optoNCDT 1402
Kabellänge
Eigenschaften
PC1402- 3/I,
PC1402-6/I,
PC1402-8/I
3m
6m
8m
Schnittstellen-/Versorgungskabel für Stromausgang, einseitig ist
eine geschirmte 12-pol. M12-Buchse angegossen, das andere Ende
besitzt Litzen mit Aderendhülsen.
PC1402-3/U,
PC1402-6/U,
PC1402-8/U
3m
6m
8m
Schnittstellen-/Versorgungskabel für Spannungsausgang (Bürde
250 Ohm für U Aus = 1 … 5 V), einseitig ist eine geschirmte 12-pol.
M12-Buchse angegossen, das andere Ende besitzt Litzen mit
Aderendhülsen.
PC1402-3/U(01)
PC1402-6/U(01)
3 m
6 m
Schnittstellen-/Versorgungskabel für Spannungsausgang (Bürde
500 Ohm für U Aus = 2 … 10 V), sensorseitig 12-poliger Rundstecker,
andere Seite offene Enden, schleppkettentauglich
PC1402-3/USB/IND
3m
Versorgungs- und Ausgangskabel, einseitig ist eine geschirmte 12pol. M12-Buchse angegossen, das andere Ende besitzt einen 9-pol.
SUB-D Stecker für einen RS422/USB-Konverter; ein RS422/USBKonverter ist nicht im Lieferumfang enthalten.
Sub-D-Verbindung zwischen RS422 und USB-Konverter nur im
spannungslosen Zustand trennen bzw. verbinden.
PC1402-3/CSP,
PC1402-8/CSP,
PC1402-10/CSP
3m
8m
10 m
Verbindungskabel mit geraden Steckern an beiden Seiten für
ILD1402 zu CSP2008
PC1402-3/IF2008,
PC1402-6/IF2008,
PC1402-8/IF2008
3m
6m
8m
Verbindungskabel, einseitig ist eine geschirmte 12-pol. M12-Buchse
angegossen, das andere Ende einen SUB-D Stecker für die Verbindung zwischen ILD1402 und der IF2008 PCI-Interfacekarte.
Seite 90
Versorgungs- und Ausgangskabel
optoNCDT 1402
PC1401/1402-0,2
0,2 m
Adapterkabel, 12-pol. auf 7-pol.
PC1402SC-3/I
PC1402SC-8/I
PC1402SC-10/I
3 m
8 m
10 m
Schnittstellen- und Versorgungskabel IP 69K für Sensor Typ
ILD1402-xxxSC, Ausgang 4-20 mA; sensorseitig 8-poliger Rundstecker (Kabelbuchse), andere Seite mit offenen Enden, schleppkettentaugliches Kabel, spezielle Verdrahtung
PC1402SC/90-3/I
3 m
Schnittstellen- und Versorgungskabel für Sensor Typ
ILD1402-xxxSC, Ausgang 4-20 mA; sensorseitig 8-poliger Rundstecker (Kabelbuchse), 90 °, IP 69K, andere Seite mit offenen Enden,
schleppkettentaugliches Kabel, spezielle Verdrahtung
PC1402SC-12/IF2008
12 m
Schnittstellen- und Versorgungskabel für Sensor Typ ILD1402-xxxSC, mit 8-poligem Rundstecker, Verbindungskabel zur 4-Kanal-PCIInterfacekarte IF2008, Versorgung durch Interfacekarte
Seite 91
Eingangs- /Ausgangsbeschaltung
18.
Eingangs- /Ausgangsbeschaltung
7
ILD1402
3
4
11...
30 VDC
Rx-
5
Tx+
6
12
Tx-
11 Iout
C1
100 nF
8
Rx+
3
11...
30 VDC
10
Rx-
5
7
Uout
R1
Tx+
6
Tx-
1 Iout
C2
100 nF
Uout
R2
7
+24 V
8/9
Rx+
4
12
Schalt- 12
eingänge
ILD1402-SC
10 k
Schaltausgang
+24 V
2
10 k
Schaltausgang
R = 250 W: UOUT 1 ... 5 V bei UB > 11 V
R = 500 W: UOUT 2 ... 10 V bei UB > 17 V
1) Bauteile im PC 1402-x/U und PC 1402-x/U(01) enthalten; werden für Spannungsausgang benötigt.
2) Externe Beschaltung nötig für Spannungsausgang
optoNCDT 1402
Seite 92
Konverter RS422-USB
i
Die Systemmasse (GND)
muss mit der
Masse (GND)
des Endgerätes
(USB-Konverter,
Pin 5) noch vor
Anschluss der
Signalleitungen
RX /TX verbunden werden.
19.
Konverter RS422-USB
PC1402-X/I
PC1402-X/U
ILD1402
PC1402-X/USB/IND
S4 OFF
S3 OFF
S2 ON
S1 ON
X = Kabellänge in m
Abb. 31 Prinzipaufbau
Für die Verbindung zwischen Sensor und PC müssen die Leitungen gekreuzt werden.
ILD 1402
Signal
Konverter
Adernfarbe
PC1402-X/I
PC1402-X/U
Signal
RX-
gelb
TX-
1
RX+
grün
TX+
2
TX+
grau
RX+
3
TX-
rosa
RX-
4
GND (Pin 12)
blau
Masse
Abb. 32 Pin-Belegung und Verdrahtung
optoNCDT 1402
Pin
i
Trennen beziehungsweise verbinden Sie die Sub-D-Verbindung zwischen RS422 und USB-Konverter
nur im spannungslosen Zustand.
5
Seite 93
MICRO-EPSILON MESSTECHNIK GmbH & Co. KG
Königbacher Str. 15 · 94496 Ortenburg / Deutschland
Tel. +49 (0) 8542 / 168-0 · Fax +49 (0) 8542 / 168-90
[email protected] · www.micro-epsilon.de
X9750202-A151044GBR
MICRO-EPSILON MESSTECHNIK
*X9750202-A15*
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement