Bedienungsanleitung Rotavapor® R-220 SE

Bedienungsanleitung Rotavapor® R-220 SE
Bedienungsanleitung
Rotavapor ® R-220 SE
11593357 de
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
1 Über diese Betriebsanleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2.1
Anforderungen an den Benutzer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2.2
Bestimmungsgemässe Verwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2.3
Nicht bestimmungsgemässe Verwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2.4Sicherheitswarnungen und Sicherheitssignale in dieser Betriebsanleitung . . . . . . . . 9
2.5Produktsicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12
2.5.1 Allgemeine Gefahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12
2.5.2 Warnaufkleber auf dem Gehäuse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13
2.5.3Personenschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.5.4 Integrierte Sicherheitselemente und -einrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14
2.6
Allgemeine Sicherheitsvorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15
3 Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .16
3.1
Verfügbare Systemkonfigurationen und Abmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . .16
3.1.1Anwendungsgebiete . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17
3.1.2 Typische Beispielanwendungen und Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17
3.2
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .18
3.3
Verwendete Materialien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .20
4Funktionsbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
4.1
Funktionsprinzip einer Verdampfung mit dem Rotavapor . . . . . . . . . . . . . . . .21
4.2
Vorderseite Rotavapor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
4.3Schlauchschema . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .24
4.3.1Kühlwasserführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .26
4.3.2Vakuumführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .27
4.4
Benutzerschnittstelle Vorderseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .29
4.5
Anschlussfeld Rückseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
5Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .33
5.1Aufstellungsort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .33
5.2
Elektrische Verbindungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .34
5.3
Einrichtung und Justierung der Sensoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .35
5.3.1Niveausensoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
5.3.2Kühlwasserdurchfluss-Sensor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
5.3.3Schaumsensor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .38
5.3.4Dampftemperatursensor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .40
5.3.5Kühlwassertemperatur-Sensor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .41
5.4
Batteriebetriebene Hebefunktion bei Stromausfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .41
5.5
Anbringung des Stativs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .42
5.6
Briden für Kühler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .43
5.7EasyClamps . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
5.8Einlassventil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .45
5.9
Glaswaren und Aufbauten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
5.10Zusätzliche Reinigungsmassnahmen für Anwendungen in den Bereichen
Lebensmittel, Pharmazie und Kosmetik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
5.10.1Vorreinigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
5.10.2 Beispiel für eine Desinfektion mittels Verdampfungszyklus . . . . . . . . . . . . . . . 47
3
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
Inhaltsverzeichnis
5.11Verifikation des Desinfektionsvorgangs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .47
5.11.1 Kontrollierte Kontamination und Destillation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .48
5.11.2Desinfektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
5.11.3 Probenahme zur Keimzählung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
5.11.4 Endreinigung und Trocknung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .49
5.12 Allgemeine Installationsanleitung für Glaswaren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .49
5.13 Ein Auffangkolben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
5.14 Füllstand des Heizbads . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .55
5.15 Einrichtung des Heizbads mit einem 2×1800 W Heizelement . . . . . . . . . . . . . .56
5.15.1 Wasser als Wärmetransfermedium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .58
5.15.2 Wärmetransfermedien mit hohem Siedepunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
5.16 Einrichtung des Heizbads mit 4,2 kW und 6,3 kW Heizelement . . . . . . . . . . . . .61
5.17 Verdampferkolben anbringen und entfernen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
5.18 Justieren der Kolbenhalsverbindung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
5.19 Installation und Verwendung eines Absperrhahns . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .66
5.20 Vakuumkontroller anbringen und entfernen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .67
5.21Kontroller-Upgrade . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .68
5.22 Abschliessende Überprüfung der Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .68
6Bedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .69
6.1
Verdampfung in drei Schritten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
6.2
Optimale Destillationsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .70
6.3Lösungsmittel-Tabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .71
7 Wartung und Instandsetzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
7.1Kundendienst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .72
7.2
Regelmässig durchzuführende Wartungsmassnahmen und Überprüfungen . . . . . . 73
7.2.1 Dichtigkeit des Systems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
7.2.2 Dichtungen und Schläuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .73
7.2.3 Glaswaren und Klemmverschraubungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .73
7.2.4 Gehäuse, Heizbad, Kabel und Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .73
7.3
Kolbenhalsverbindung, Kolbendichtung und Dampfdurchführung . . . . . . . . . . . .75
7.4
Verteilstückdichtung und Vakuumdichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .78
8Fehlerbehebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
8.1
Zurücksetzen des Übertemperaturschutzes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
8.2
Fehlermeldungen und Fehlerbehebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .81
8.3
Rückstellbare automatische Systemsicherungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .86
9 Ausserbetriebnahme, Lagerung, Transport und Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . 87
9.1
Lagerung und Transport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
9.2Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .88
9.2.1Bleibatterie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .88
10Ersatzteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .90
10.1Rückfluss-Glasaufbauten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .91
10.1.1 Aufbau 'R' . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
10.1.2 Aufbau 'RB' . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
10.1.3 Aufbau 'C' . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
10.1.4 'BASIC' configuration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .95
10.2 Absteigende Glasaufbauten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
10.2.1 Aufbau 'D' . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
10.2.2 Aufbau 'D2 HP' . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .98
10.2.3 Aufbau 'D2' . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .99
4
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
Inhaltsverzeichnis
10.2.4 Aufbau 'DB' . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
10.2.5 Aufbau 'DB2' . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
10.3 Teile Auffangkolben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
10.4Diverses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
10.5 Optionales Zubehör und Upgrades . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
11Erklärungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
11.1 FCC requirements (for USA and Canada) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
11.2Konformitätserklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
5
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
1 Über diese Betriebsanleitung
1
Über diese Betriebsanleitung
Diese Betriebsanleitung enthält eine detaillierte Beschreibung des Rotavapor R-220 SE und alle
Informationen, die zur sicheren Bedienung und zur Erhaltung des Geräts in funktionstüchtigem
Zustand erforderlich sind.
Sie wendet sich insbesondere an Laborpersonal und Betreiber.
Lesen Sie diese Betriebsanleitung sorgfältig, bevor Sie Ihr System in Betrieb nehmen. Berücksichtigen
Sie insbesondere die Sicherheitshinweise in Abschnitt 2. Bewahren Sie diese Betriebsanleitung unmittelbar am Gerät auf, damit sie jederzeit zu Rate gezogen werden kann.
Ohne vorherige schriftliche Genehmigung durch BÜCHI dürfen keine technischen Veränderungen am
Gerät vorgenommen werden. Nicht genehmigte Veränderungen können die Sicherheit des Systems
beeinträchtigen und Unfälle verursachen. Änderungen der technischen Daten vorbehalten.
TIPP
Die Sicherheitssymbole (WARNUNG und ACHTUNG) sind in Abschnitt 2 beschrieben.
Diese Betriebsanleitung ist urheberrechtlich geschützt. Informationen daraus dürfen nicht reproduziert,
verbreitet, zum Zweck der Wettbewerbsverzerrung genutzt oder Dritten zugänglich gemacht werden.
Auch die Herstellung von Komponenten anhand dieser Betriebsanleitung ohne vorherige schriftliche
Genehmigung durch BÜCHI ist unzulässig.
Folgende Produktbezeichnungen sowie eingetragenen und nicht eingetragenen Warenzeichen, die
in der vorliegenden Betriebsanleitung verwendet werden, dienen ausschliesslich zu Identifikations­
zwecken und sind Eigentum der jeweiligen Inhaber:
• Rotavapor® ist ein eingetragenes Warenzeichen der BÜCHI Labortechnik AG
Das Original dieser Betriebsanleitung ist in englischer Sprache abgefasst und dient als Grundlage
für alle Übersetzungen. Diese Betriebsanleitung steht in weiteren Sprachen im Internet unter der
Adresse www.buchi.com zum Download bereit.
7
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
2 Sicherheit
2Sicherheit
Dieser Abschnitt behandelt das Sicherheitskonzept des Geräts und enthält allgemeine Verhaltensregeln
und Warnungen vor unmittelbaren und mittelbaren Gefahren bei der Verwendung des Produkts.
Zur Sicherheit der Benutzer sind alle Sicherheitshinweise und die Sicherheitsinformationen in den
verschiedenen Abschnitten zu berücksichtigen und strikt zu befolgen. Deshalb muss die vorliegende
Betriebsanleitung allen Benutzern jederzeit zur Verfügung stehen.
2.1
Anforderungen an den Benutzer
Das Gerät darf nur von Laborpersonal und Personen benutzt werden, die aufgrund ihrer Ausbildung
und Berufspraxis die möglichen Gefahren, die beim Betrieb entstehen können, kennen.
Personal ohne einschlägige Ausbildung oder Personen, die sich in Ausbildung befinden, bedürfen
sorgfältiger Überwachung durch eine qualifizierte Person. Die vorliegende Betriebsanleitung dient als
Schulungsgrundlage.
2.2
Bestimmungsgemässe Verwendung
Der Rotationsverdampfer wurde für den Einsatz in Technikum-Labors und in der Fertigung entwickelt.
Er ist für Anwendungen im Zusammenhang mit der Verdampfung und Kondensation von Lösungs­
mitteln konzipiert.
•
•
•
•
•
•
2.3
Verdampfung von Lösungsmitteln und Suspensionen
Synthese und Reinigung raffinierter Chemikalien
Reaktionen unter Rückfluss
Recycling und Aufkonzentration von Lösungsmitteln
Umkristallisation
Trocknung von Pulvern und Granulaten
Nicht bestimmungsgemässe Verwendung
Jede andere Verwendung als die in Abschnitt 2.2 genannten sowie jede Anwendung, die nicht den
technischen Daten entspricht (siehe Abschnitt 3 dieser Betriebsanleitung), gilt als nicht bestimmungsgemässe Verwendung.
Für allfällige Schäden oder Gefahren, die auf eine nicht bestimmungsgemässe Verwendung zurück­
zuführen sind, trägt der Benutzer das alleinige Risiko.
Insbesondere folgende Anwendungen sind unzulässig:
• Betrieb des Geräts in einer explosionsgefährdeten Umgebung
• Herstellung und Verarbeitung von Stoffen, die zu spontanen Reaktionen führen können (z.B.
Sprengstoffe, Metallhydride oder Lösungsmittel, die Peroxide bilden können)
• Arbeiten mit explosiven Gasgemischen
• Arbeiten, ohne dass der Verdampferkolben in das Wasserbad eingetaucht ist (Bruchgefahr)
• Trocknung, harter, spröder Substanzen (z.B. Steine, Bodenproben), die den Auffangkolben
beschädigen könnten
• Schockartiges Abkühlen des Verdampferkolbens und anderer Glasteile
• Installation und Verwendung des Geräts in Räumen, die ex-geschützte Apparaturen erfordern
8
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
2 Sicherheit
• Aus Sicherheitsgründen dürfen nur Original-Ersatzteile verwendet werden
• Verwendung der am Heizbad fixierten Kolbentraghilfe zum Heben und Senken des Verdampfer­
kolbens
2.4
Sicherheitswarnungen
und Sicherheitssignale in dieser Betriebsanleitung
GEFAHR, WARNUNG, VORSICHT und HINWEIS sind standardisierte Signalwörter zur Kennzeichnung
unterschiedlicher Risikostufen für Personen- und Sachschäden. Alle Signalwörter im Zusammenhang
mit Personenschäden werden durch das allgemeine Sicherheitssymbol ergänzt.
Lesen Sie die nachstehende Tabelle mit den verschiedenen Signalwörtern und ihren Definitionen zu
Ihrer eigenen Sicherheit sorgfältig und stellen Sie sicher, dass Sie alles verstehen!
Symbol Signalwort
-
Definition
Risikostufe
GEFAHR
Verweist auf eine gefährliche Situation, die zu schweren Verletzungen
oder zum Tod führt, wenn sie nicht vermieden wird.
★★★★
WARNUNG
Verweist auf eine gefährliche Situation, die möglicherweise zu schweren
Verletzungen oder zum Tod führt, wenn sie nicht vermieden wird.
★★★☆
VORSICHT
Verweist auf eine gefährliche Situation, die zu leichten oder mittelschweren Verletzungen führen kann, wenn sie nicht vermieden wird.
★★☆☆
HINWEIS
Verweist auf mögliche Sachschäden ohne Personenschäden.
★☆☆☆
(nur Sachschäden)
Zusätzliche Sicherheitsinformationssymbole können in einem rechteckigen Feld links von Signalwort
und Begleittext (siehe Beispiel unten) platziert werden.
!
Raum für
zusätzliche
Sicherheitsinformationssymbole.
SIGNALWORT
Begleittext zur Beschreibung von Art und Risikostufe der Gefährdung.
•
•
•
Auflistung von Massnahmen zur Vermeidung der beschriebenen Gefährdung
oder Gefahrensituation.
...
...
Tabelle ergänzender Sicherheitsinformationssymbole
Die nachstehende Tabelle enthält alle in der vorliegenden Betriebsanleitung verwendeten Sicherheits­
informationssymbole und eine Beschreibung ihrer Bedeutung.
Symbol
Bedeutung
Allgemeine Warnung
Elektrische Gefährdung
9
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
2 Sicherheit
Explosive Gase, explosive Umgebung
Gesundheitsschädliche Stoffe
Heisser Gegenstand, heisse Oberfläche
Beschädigung des Geräts
Einatmen von Substanzen
Explosive Substanzen
Brennbare Substanzen
Zerbrechliches Objekt / Inhalt
Warnung, schwerer Gegenstand
Verschmutzungsgefährdung für die Umwelt
Nicht im Hausmüll entsorgen
10
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
2 Sicherheit
Verwendung von Wasser zwingend erforderlich (kein Standard-Symbol)
Schutzmaske tragen
Laborkittel tragen
Schutzbrille tragen
Schutzhandschuhe tragen
Hohes Gewicht, zum Heben sind mehrere Personen erforderlich
Zusätzliche Informationen für den Bediener
Absätze mit der Überschrift TIPP enthalten wertvolle Informationen für die Arbeit mit Gerät, Software
oder Zubehör. TIPPs stehen nicht im Zusammenhang mit Gefährdungen oder Beschädigungen
(siehe nachstehendes Beispiel).
TIPP
Nützliche Tipps für die einfache Bedienung des Geräts bzw. der Software.
11
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
2 Sicherheit
2.5Produktsicherheit
Die Sicherheitswarnungen in der vorliegenden Betriebsanleitung (siehe Abschnitt 2.4) machen den
Anwender auf gefährliche Situationen im Zusammenhang mit vom Gerät ausgehenden Restgefahren
aufmerksam und enthalten angemessene Gegenmassnahmen. Dennoch können Personen-, Sachoder Umweltschäden auftreten, wenn das Gerät beschädigt ist oder mit mangelnder Sorgfalt bzw.
unsachgemäss verwendet wird.
2.5.1
Allgemeine Gefahren
Die nachstehenden Sicherheitshinweise verweisen auf allgemeine Gefahren, die im Umgang mit dem
Gerät auftreten können. Der Benutzer muss alle angeführten Gegenmassnahmen berücksichtigen,
um ein möglichst niedriges Gefährdungsrisiko zu erzielen und zu halten.
Wenn von bestimmten Tätigkeiten und Situationen besondere Gefahren ausgehen, enthält diese
Betriebsanleitung zusätzliche Warnhinweise.
!
WARNUNG
Tod oder schwere Vergiftung durch Einatmen gefährlicher Dämpfe der Flüssigkeiten im Heizbad.
•
•
•
•
•
•
•
!
Dämpfe aus dem Heizbad nicht einatmen
Heizbadtemperatur so gering halten, wie für die Anwendung möglich
Sicherheitsdatenblatt aller verwendeten Flüssigkeiten beschaffen
Angemessene persönliche Schutzausrüstung tragen
Keine Flüssigkeiten unbekannter Zusammensetzung verwenden
Alle freigesetzten Dämpfe und gasförmigen Substanzen durch ausreichende Belüftung abziehen
Gerät nur in einer gut belüfteten Umgebung betreiben
WARNUNG
Tod oder schwere Verletzungen durch die Bildung einer explosionsfähigen Atmosphäre im Gerät.
•
•
•
•
!
Alle freigesetzten Dämpfe und gasförmigen Substanzen durch ausreichende Belüftung
bei der Füllung abziehen
Vor dem Betrieb ordnungsgemässe Installation aller Gasverbindungen überprüfen
Vor der Verarbeitung von Substanzen, die explosive oder reaktive Gase oder Pulver bilden
können, inerte Systematmosphäre herstellen
Für ordnungsgemässe Erdung zur Ableitung elektrostatischer Ladungen sorgen
WARNUNG
Tod oder schwere Verletzungen durch Verwendung in explosionsgefährdeten Umgebungen.
•
•
•
!
Gerät nicht in explosionsgefährdeten Umgebungen betreiben
Gerät nicht mit explosiven Gasgemischen betreiben
Alle freigesetzten Gase und gasförmigen Substanzen durch ausreichende Belüftung abziehen
VORSICHT
Gefahr leichter oder mittelschwerer Verbrennungen bei der Arbeit mit heissen Teilen.
•
•
•
12
Heisse Teile oder Oberflächen nicht berühren
Heizbad nach der Destillation absenken
Verdampferkolben nach der Verwendung einige Minuten abkühlen lassen
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
2 Sicherheit
HINWEIS
Gefahr von Gerätekurzschlüssen und Beschädigungen durch Flüssigkeiten.
•
•
•
•
•
Keine Flüssigkeiten über das Gerät oder Teile davon schütten
Auf das Gerät gelangte Flüssigkeiten sofort abwischen
Für eine sichere Positionierung des nicht gebrauchten Verdampferkolbens sorgen
Gerät nicht bewegen, solange sich Flüssigkeit darin befindet
Erschütterungen des Geräts von aussen vermeiden
HINWEIS
Gefahr einer Beschädigung des Geräts durch internen Überdruck.
•
•
•
Der extern zugeführte Druck muss den Systemspezifikationen entsprechen
Verstopfte Filter umgehend austauschen
Gebrauchte Filter sofort entsorgen
HINWEIS
Gefahr einer Beschädigung des Geräts durch falsche Netzspannung.
•
•
Die externe Stromversorgung muss die auf dem Typenschild angegebene Netzspannung
aufweisen
Für ausreichende Erdung sorgen
HINWEIS
Gefahr von Glasbruch durch zu hohe Verspannung.
•
•
•
2.5.2
Verspannung von Glaswaren bei der Anbringung vermeiden
Ordnungsgemässe Fixierung der Glaswaren regelmässig überprüfen und Fixierungspunkte
gegebenenfalls justieren
Keine beschädigten Glaswaren verwenden
Warnaufkleber auf dem Gehäuse
Auf dem Gehäuse des Rotavapor bzw. des Zubehörs sind folgende Warnaufkleber angebracht:
Symbol
13
Bedeutung
Ort der Anbringung
Heisser Gegenstand, heisse Oberfläche
Aufkleber auf der Gehäuseoberseite
und an den Racks
Nur H2O als Heizmedium einfüllen!
Aufkleber auf der Oberseite des
Heizungsverteilers am Heizbad
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
2 Sicherheit
2.5.3Personenschutz
Bei der Arbeit mit dem Gerät immer persönliche Schutzausrüstung (Schutzbrille, Schutzkleidung
und Schutzhandschuhe) tragen. Bei der Arbeit mit gefährlichen Lösungsmitteln, lungengängigen
Substanzen oder Material unbekannter Zusammensetzung Atemschutz tragen.
!
WARNUNG
Tod oder schwere Vergiftung durch Berührung oder Aufnahme gesundheitsschädlicher Medien
bei der Verwendung.
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
2.5.4
Zustand von Dichtungen, Rohren und Schläuchen vor dem Betrieb überprüfen
Verschlissene oder defekte Teile umgehend ersetzen
Ordnungsgemässe Montage und Abdichtung des Geräts vor dem Betrieb prüfen
Gerät nur in einer gut belüfteten Umgebung betreiben
Alle freigesetzten Gase und gasförmigen Substanzen durch ausreichende Belüftung abziehen
Schutzbrille tragen
Schutzhandschuhe tragen
Geeignete Schutzmaske tragen
Laborkittel tragen
Alle im ergänzenden Datenblatt des verwendeten Mediums genannten Anforderungen erfüllen
Integrierte Sicherheitselemente und -einrichtungen
Heizbad
•
•
•
•
•
Überhitzungsschutz
Wählbarer maximaler Soll-Wert für die Temperatur des Heizbads
Trockenlaufschutz bei unzureichender Füllhöhe des Heizbads
Automatische Temperaturregelung der Heizung
Automatisches Absenken des Heizbads bei bestimmten Fehlern mittels integrierter,
wiederaufladbarer Batterie
Elektrostatische Aufladung
• Interne Erdung zur Ableitung elektrostatischer Ladungen
Luft / Gas
• Automatische Druckentlastung, wenn der Systemdruck die Systemspezifikationen überschreitet
• Automatische Belüftung bei Unterbrechung der Stromzufuhr
Glas
• Hochgradig temperaturbeständiges, hochtransparentes Borosilikatglas
• Plastic+Glas Beschichtung als wirksamer Splitterschutz bei einer Implosion
(Ausnahme: Verdampferkolben)
14
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
2 Sicherheit
2.6
Allgemeine Sicherheitsvorschriften
Verantwortung des Betreibers
Der Laborleiter ist für die Instruktion seines Personals verantwortlich.
Der Betreiber informiert den Hersteller umgehend über alle sicherheitsrelevanten Vorkommnisse,
die sich bei der Verwendung des Geräts ereignen. Auf das Gerät anwendbare Rechtsvorschriften
und Gesetze sind zu beachten.
Verpflichtung zur Wartung und Pflege des Geräts
Der Betreiber sorgt dafür, dass das Gerät nur in ordnungsgemässem Zustand verwendet wird und
dass Wartungs-, Instandsetzungs- und Reparaturarbeiten sorgfältig, zeitgerecht und ausschliesslich
von autorisiertem Personal durchgeführt werden.
Zu verwendende Ersatzteile
Um das ordnungsgemässe und zuverlässige Funktionieren des Geräts und die Sicherheit des Systems
zu gewährleisten, dürfen nur Original-Verbrauchsmaterial und -Ersatzteile verwendet werden. Ohne
vorherige schriftliche Genehmigung durch den Hersteller dürfen keinerlei Modifikationen an den
verwendeten Ersatzteilen vorgenommen werden.
Modifikationen
Ohne vorherige Rücksprache mit dem Hersteller und schriftliche Genehmigung dürfen keinerlei Modifikationen am Gerät vorgenommen werden. Modifikationen und Upgrades dürfen nur von autorisierten
BÜCHI-Servicetechnikern durchgeführt werden. Der Hersteller lehnt Schadenersatzansprüche, die auf
nicht genehmigten Modifikationen basieren, ausnahmslos ab.
15
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
3 Technische Daten
3
Technische Daten
Der nachstehende Abschnitt enthält die Gerätespezifikationen. Er beinhaltet einen Überblick über die
möglichen Glasaufbauten, die technischen Daten, Anforderungen und Leistungsdaten.
3.1
Verfügbare Systemkonfigurationen und Abmessungen
max. 1200
16
max. 710
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
3 Technische Daten
D
D2 HP
D2
DB2
DB
RB
R
C
180 cm
175 cm
163 cm
158 cm
150 cm
143 cm
3.1.1Anwendungsgebiete
Der Rotavapor R-220 SE ist in unterschiedlichen Konfigurationen für alle gängigen Verdampfungs­
aufgaben erhältlich.
D
D2 HP
D2
DB2
DB
tiefsiedend / schaumbildend
RB
R
hochsiedend
minimale Emissionen
C
extrem
tiefsiedend
Rückflussreaktionen
reduzierte Gesamthöhe
TIPP
In Zusammenarbeit mit den Applikationsspezialisten von BÜCHI können auch nach Kundenwunsch
massgefertigte Glaswaren hergestellt werden!
3.1.2
Typische Beispielanwendungen und Zubehör
Anwendung
Glasaufbau
Empfohlenes Zubehör
Trennung von Ethanol
D
Aufkonzentration schaum­
bildender Substanzen
D
Schaumsensor
D2 bei niedrigen Temperaturen
oder C
Kühlwassersensor
Alle
Einlassventil
Schonende Verarbeitung
hitzeempfindlicher Substanzen
Aufkonzentration grosser
Volumen
Umkristallisation
R
Trocknung
R
Dampfdurchführung mit Fritte
TIPP
Für die kontinuierliche Verdampfung im grossen Stil bietet BÜCHI den R-220 SE in einer Spezial­
ausführung mit einem hochgradig automatisierten Nachfüll- und Auffangverfahren an.
17
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
3 Technische Daten
3.2
Technische Daten
Technische Daten Rotavapor R-220 SE
Elektrischer Anschluss, eine Phase
Spannung
Frequenz
Leistungsaufnahme
Überspannungskategorie
Integrierter Netzanschluss, geschaltet
220 – 240 V (1P, N, G)
50/60 Hz
3800 W (mit 2×1800 W Heizelement)
II
220 – 240 VAC, 50/60 Hz, 2 A
Elektrischer Anschluss, drei Phasen
Spannung
Frequenz
Leistungsaufnahme
Überspannungskategorie
Integrierter Netzanschluss, geschaltet
400 V ± 10 % (3 P, N, G)
50/60 Hz
3800 W oder 4400 W (mit 2 × 2100 W Heizelement)
6500 W mit 6.3 kW Heizung (mit 3 × 2100 W Heizelement)
II
220 – 240 VAC, 50/60 Hz, 2 A
Elektrischer Anschluss, japanisches Modell
Spannung
Frequenz
Leistungsaufnahme
Überspannungskategorie
Integrierter Netzanschluss, geschaltet
200 V ± 10 % (1P, N, G)
50/60 Hz
3800 W (mit 2×1800 W Heizelement)
II
220 – 240 VAC, 50/60 Hz, 2 A
Umgebungsbedingungen
Verschmutzungsgrad
2 (Verwendung nur in Innenräumen)
Temperatur
5 – 40 °C
Höhe ü. M.
Einsatzhöhe bis max. 2000 m
Luftfeuchtigkeit (Kurvenparameter)
Maximale relative Luftfeuchtigkeit 80 % bis 31 °C,
danach linear absteigend bis 50 % bei 40 °C
Abmessungen und Gewicht
Höhe
Breite
Tiefe
Innendurchmesser Bad
Gewicht
1430 mm – 1800 mm, je nach Glasaufbau
1200 mm
max. 710 mm, je nach Glasaufbau
430 mm
Ca. 70 kg ohne Glas
Anzeige
Badtemperatur
Kühlwassertemperatur (optional)
Dampftemperatur
Einstellung der Rotationsgeschwindigkeit
Einstellung der Badtemperatur
Ist-Vakuum
Einstellung des Vakuums
(1 °C Schritte)
(1 °C Schritte)
(1 °C Schritte)
(1 U/m Schritte)
(1 °C Schritte)
(1 mbar Schritte)
(1 mbar Schritte)
Kühlung
Kühlwasser-Durchfluss
Grenzwerte
18
120 – 200 L/h (variabel)
Max. 2.7 bar absolut pulsationsfrei
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
3 Technische Daten
Technische Daten Rotavapor R-220 SE
Heizbad
Heizmedium
Fassungsvermögen Kolben
Destillationsleistung (Ethanol)
Temperaturbereich
Heizleistung
Regelgenauigkeit
Übertemperaturschutz Bad
Je nach Heizleistung
3600 W (Wasser oder anderes Wärmetransfermedium)
4200 W (nur Wasser!)
6300 W (nur Wasser!)
20 l (Kolben nicht eingetaucht)
Bis zu 13.5 Liter/Stunde 3600 W Heizung
Bis zu 16 Liter/Stunde 4200 W Heizung
Bis zu 18 Liter/Stunde 6300 W Heizung
Raumtemperatur bis 180 °C (mit 3600 W Heizung)
230 V 1 Phase; 3600 W (3 W/cm2)
optional 4200 W oder 6300 W (3.5 W/cm2, nur Wasser)
± 2 °C
• Geschlossener elektronischer Überwachungskreislauf,
mechanische Rücksetzung
•
Badlift
Fehler, wenn die Ist-Temperatur 15 °C über dem
Soll-Wert liegt
Linearantrieb, Schutzklasse
Batterie
Bleibatterie, 12 V
Rotationsantrieb
Motor
Steuerung
Rotationsgeschwindigkeit
Genauigkeit
Verhalten bei Rotationsfehler
200 V; 1 Phase; 0.6 A bei 50 Hz
Elektronisch, mit Sanftanlauf
5 – 140 U/m
± 1 U/m bei 5 U/m bis ± 5 U/m bei 150 U/m
• Absenken des Bads, Abschalten der Heizung,
Beenden der Rotationsbewegung
•
Anzeige des Fehlers
•
Zurücksetzen ist möglich
Glasaufbau
Druck im Glasaufbau
Dichtigkeit
Erforderliche Leistung der externen
Vakuumpumpe für Vakuumverdampfung
0 mbar bis Umgebungsdruck
< 1 mbar/min
2 – 4 m3/h
Sensoren
Dampftemperatur
Badtemperatur
Niveausensor Bad
Druck
19
PT-1000, 2-adrig
PT-1000, 2-adrig
Keramik, kapazitiv
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
3 Technische Daten
3.3
Verwendete Materialien
Alle Materialien, die in Kontakt mit dem Produkt gelangen, entsprechen den Vorschriften der FDA!
Verwendete Materialien
Komponente
Material
Materialcode
Edelstahl
Chassis
1.4301
—
Edelstahl
Badpfanne, Heizelemente 1.4404
—
Aluminium
Getriebekopf
3.2373
—
Glas
Glasaufbau
Borosilikat 3.3
(DIN / ISO 3585)
—
Polytetrafluorethylen
Dichtungen, Hähne
PTFE
—
Polyarylamid
EasyClamp
PAA
—
Perfluor-Ethylen-Propylen
Dichtungen
PTFE-PEP
—
Blei
Bleibatterie
PB
R 61-20/22-3350/53-62,
S 53-45-60-61 gem.
Richtlinie 67/548/EWG
Schwefelsäure
Bleibatterie
H2SO4
R 35, S (1/2)-2630-45 gem. Richtlinie
67/548/EWG
20
Risiko- und Sicherheitssätze
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
4 Funktionsbeschreibung
4Funktionsbeschreibung
Dieser Abschnitt beschreibt das grundlegende Funktionsprinzip des Rotavapor R-220 SE. Er enthält
eine Erläuterung des Geräteaufbaus und eine allgemeine Funktionsbeschreibung der Bauteile.
4.1
Funktionsprinzip einer Verdampfung mit dem Rotavapor
Der Rotavapor R-220 SE dient zur effizienten, zeitsparenden einstufigen Destillation bei der Produktion
kleinerer und mittlerer Volumen. Das Verfahren basiert auf der Verdampfung und Kondensation von
Lösungsmittel oder der Trocknung von Pulvern und Pasten in einem rotierenden Verdampferkolben.
Standard-Vakuumanwendungen
Aufgrund des durchdachten Dichtsystems kann beim Einsatz eines Vakuumkontrollers und einer
Vakuumpumpe ein hoch stabiles Vakuumniveau erzielt werden. Durch das Vakuum werden ausserdem
unerwünschte oder gefährliche Dampfemissionen während des Verfahrens vermieden. Es bildet daher
ein wichtiges Sicherheitselement. Der niedrige Druck verringert den Siedepunkt des Mediums im
Rotavapor. Deshalb kann das Produkt im Vergleich zum Betrieb bei Normalbedingungen schonender
und mit höherer Verdampferleistung verarbeitet werden.
Spezialanwendungen
• In Kombination mit dem Trockeneis-Kühler (Konfiguration ‘C’) können Destillationen
bei Tiefsttemperaturen durchgeführt werden
• Zur Oxidation empfindlicher Produkte kann der Prozess unter inerten Bedingungen
durchgeführt werden
21
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
4 Funktionsbeschreibung
Sicherheitsreserve
b
Kühler mit
Kühlmedium
Optimaler Bereich der
Kondensationszone
(~ 80 % Kühlerhöhe)
a
Rotationsantrieb für
Verdampferkolben
Zu verdampfendes
Lösungsmittel
Kondensiertes
Lösungsmittel
Heizbad mit
Heizflüssigkeit
c
a
Verdampfungsbereich
Das Lösungsmittel wird über ein Heizbad erwärmt. Die intensive Durchmischung im
rotierenden Verdampferkolben führt zu einer höheren Verdampfungsrate.
Das Antriebsaggregat bietet zahlreiche verschiedene Rotationsgeschwindigkeiten für
die unterschiedlichen Verdampfungsaufgaben. Die Rotation bewirkt ein gleichmässiges
Durchmischen der Probe und verhindert dadurch eine stationäre Überhitzung im Kolben.
Bei der Trocknung von Pulvern oder Pasten wird durch die Rotation eine gleichmässige
und gründliche Trocknung gewährleistet.
b
Kühlbereich
Der Lösungsmitteldampf gelangt rasch in den Kühler. Hier wird die Energie aus dem
Lösungsmitteldampf an das Kühlmedium (meistens Wasser) abgegeben und das
Lösungsmittel kondensiert.
c
Auffangkolben
Im Auffangkolben wird das kondensierte Lösungsmittel gesammelt.
TIPP
Für Angaben zu den optimalen Destillationsbedingungen siehe Abschnitt 6, Bedienung.
22
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
4 Funktionsbeschreibung
4.2
Vorderseite Rotavapor
Für den Rotavapor R-220 SE sind unterschiedliche Glasaufbauten erhältlich.
Kühler
Verteilstück
Manuelles Einlassventil
Absperrhahn, gross
Verdampferkolben
Kondensatkühler
Absperrhahn
Auffangkolben
Ablassventil
23
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
4 Funktionsbeschreibung
4.3Schlauchschema
4
1
f
3
2
VAPOR TEMP.
LEVEL 2
CW FLOW
CW TEMP.
LEVEL 2
e
RESERVE
INPUT
RS-485
RS-485
AERATE
CW VALVE
d
VACUUM VALVE
g
FOAM DET.
12A
12A
12A
12A
F1
F2
F3
F4
ALARM OUT
USB
(Type plate)
AC IN
220- 240 V AC
MAX. 2A
a
b
c
24
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
4 Funktionsbeschreibung
Vakuum- / Gaskreislauf
1
Vakuumpumpe (empfohlenes Modell: Bei den meisten Anwendungen dient ein Vakuum zur erheblichen
Vakuumpumpe V-710)
Senkung des Siedepunkts der Flüssigkeit im Verdampferkolben.
2+3
Belüftungs- / Inertgas-Eingang am
optionalen Vakuumkontroller und
Belüftungsventil
Die Belüftungsventile am optionalen Vakuumkontroller und
das Belüftungsventil des Rotavapor dienen zur Belüftung des
Rotavapor.
Unter inerten Bedingungen müssen beide Belüftungseingänge
an eine Inertgas-Quelle mit reguliertem Ausgangsdruck angeschlossen werden, der dem Umgebungsdruck entspricht!
4
Vakuumsensor-Schlauch
am Vakuumkontroller
Ist ein Vakuumkontroller V-850 / V-855 angeschlossen,
muss zur Erkennung des Vakuumniveaus im Glasaufbau eine
Schlauchverbindung hergestellt werden.
Kühlkreislauf
a
Umlaufkühler oder Kühlwasserhahn
(optional mit Kühlwasserventil)
Bei Verwendung eines Umlaufkühlers können beim Betrieb
bis zu 300 Liter Leitungswasser pro Tag gespart werden.
Zudem wird durch die konstante, niedrige Kühltemperatur
eine höhere Prozesssicherheit bei niedrigeren LösungsmittelEmissionen erzielt.
Auch ein Kühlwasserventil, das die Wasserzufuhr unterbricht,
wenn kein Kühlbedarf besteht, kann sich günstig auf den
Kühlwasserverbrauch auswirken.
b
Wasser-Nachspeisehahn
Aus Sicherheitsgründen darf keine Verbindung zum WasserNachspeisehahn bestehen, wenn ein anderes Heizmedium als
Wasser verwendet wird!
c
Kühlwasserdurchfluss-Sensor
Detektiert Kühlwasserdurchfluss, wenn installiert.
d
Durchfluss-Reduzierventil
Mit Hilfe des Ventils kann der Kühlwasser-Durchfluss reduziert
werden, um ein optimales Verhältnis zwischen Kühlung und
Wasserverbrauch herzustellen.
e
Kondensatkühler
Dieser Kühler verhindert die Verdampfung aus dem Auffangkolben. Er ist Bestandteil einiger Aufbauten.
f
Kühler
Je nach Art des Aufbaus können ein oder mehrere Kühler
hintereinander angebracht werden.
g
Kühlwasser-Ausgang zu Abfluss/
Kreislauf zu Umlaufkühler
Das erwärmte Kühlwasser kann über einen Abfluss abgeleitet
oder beim Einsatz eines Umlaufkühlers in einem geschlossenen
Kühlkreislauf wiederverwendet werden.
25
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
4 Funktionsbeschreibung
4.3.1Kühlwasserführung
Allgemeine Merkhilfe für die Führung des Kühlwassers
Unabhängig von der Anzahl der Kühler muss der Anschluss an den Wassereingang in aufsteigender
Reihenfolge, beginnend mit dem Kühler, der dem Auffanggefäss am nächsten ist, erfolgen. Der
Wasserausgang ist immer der obere Anschluss!
Beispiel:
Ausgang (Abfluss oder
Rückfluss zu Umlaufkühler)
Dampftemperatursensor
Eingang (Wasserhahn
oder Umlaufkühler)
Auffang­
gefäss
In der Abbildung ist die Führung des Kühlwassers für eine Konfiguration mit drei Kühlern dargestellt.
Andere Konfigurationen mit ein oder zwei Kühlern werden analog angeschlossen.
!
GEFAHR
Tod oder schwere Verbrennungen durch die Verpuffung heisser Flüssigkeiten aus dem Heizbad.
•
Alle Kühlwasserschläuche mit Schlauchklemmen gegen Abrutschen sichern
TIPP
Der Dampftemperatursensor muss immer vor dem Dampfeingang des ersten Kühlers angebracht
werden.
26
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
4 Funktionsbeschreibung
4.3.2Vakuumführung
Allgemeine Merkhilfe für die Führung des Vakuums
Unabhängig vom Glasaufbau muss die Vakuumpumpe am Ende des Kühlpfads angebracht werden.
Je nach Aufbau kann dies entweder anschliessend an oder nach dem letzten Kühler sein.
Beispiel 1:
Verbindung zum Vakuumkontroller
Verbindung zur Vakuumquelle
Ende des Kühlpfads
Dampftemperatursensor
Dampfpfad
TIPP
Wird der Rotavapor nicht mit einem Vakuumkontroller betrieben, muss der Vakuumanschluss mit
einer Blindkappe verschlossen werden, damit das System dicht ist. Der Dampftemperatursensor
muss immer vor dem Dampfeingang des ersten Kühlers angebracht werden.
27
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
4 Funktionsbeschreibung
Beispiel 2:
Verbindung zum Vakuumkontroller
Dampftemperatursensor
Verbindung zur Vakuumquelle
Ende des Kühlpfads
Dampfpfad
TIPP
Wird der Rotavapor nicht mit einem Vakuumkontroller betrieben, muss der Vakuumanschluss mit
einer Blindkappe verschlossen werden, damit das System dicht ist. Der Dampftemperatursensor
muss immer vor dem Dampfeingang des ersten Kühlers angebracht werden.
28
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
4 Funktionsbeschreibung
4.4
Benutzerschnittstelle Vorderseite
Vakuumkontroller V-850 / V-855 *
Start
Stop
Anzeige der Systemparameter und Funktionstasten
Ein-/AusSchalter
Temp. Heater Record
Lift
DOWN
Rotation
ON/OFF
ON/OFF
UP
UP
AERATE
DOWN
Rotavapor
R-220 SE
USB-Buchse für
Datenprotokollierung **
* Beim Modell Basic nicht enthalten
** Optionales Zubehör
Taste
UP
DOWN
ON/OFF
Drehknopf zur
Einstellung der
Rotationsgeschwindigkeit
USB PEN Drive
Funktion
Soll-Temperatur des Heizbads erhöhen
Soll-Temperatur des Heizbads senken
Heizung:
Heizbad ein / aus
Rotation:
Rotationsantrieb ein / aus
AERATE
Belüftungsventil an der Rückseite des Rotavapor öffnen
Startet oder stoppt die Protokollierung von Daten auf einem USB-Speicherstift
UP
DOWN
29
Tastenbelegung je nach im Display angezeigter Tastenbeschreibung
Tastenbelegung je nach im Display angezeigter Tastenbeschreibung
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
4 Funktionsbeschreibung
4.5
Anschlussfeld Rückseite
a
b
e
c
d
n
VAPOR TEMP.
LEVEL 1
m
CW FLOW
CW TEMP.
LEVEL 2
RESERVE
INPUT
RS-485
RS-485
l
AERATE
CW VALVE
e
VACUUM VALVE
m
k
12A
12A
12A
12A
F1
F2
F3
F4
f
g
FOAM DET.
ALARM OUT
USB
(Type plate)
h
AC IN
j
220- 240 V AC
MAX. 2A
i
Nr.
Beschreibung
a
Dampftemperatursensor zur Messung der Eingangstemperatur
des Dampfs vor dem Kühler.
b
Kühlwassertemperatur-Sensor zum Einschleifen zwischen dem
Ausgang der Kühlwasserquelle und dem Kühler / Kühleraufbau
des Rotavapor.
c
30
Abbildung
Siehe Hauptansicht für Aussehen
und Installationsposition.
Belüftungsventil (parallel zum Belüftungsventil des Kontrollers)
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
4 Funktionsbeschreibung
Das optionale Kühlwasserventil unterbricht den Kühlwasserdurchfluss, um den Wasserverbrauch zu senken. Es muss nach
der Kühlwasserquelle in Serie installiert werden.
d
e
Siehe Hauptansicht für Aussehen
und Installationsposition.
Das optionale Vakuumventil muss bei Verwendung einer
Vakuumpumpe eines Drittanbieters installiert werden. Es dient
als Sicherheitselement zur Regulierung des Vakuumniveaus.
Sicherung ok
Rückstellbare Sicherungen. Nach dem Auslösen vorsichtig in die
vorgespannte Position zurückdrücken.
f
Sicherung ausgelöst
31
g
Der optionale Schaumsensor befindet sich vor dem Expansions­
gefäss. Wird Schaum erkannt, öffnet der Schaumsensor kurz
das Belüftungsventil. Dieser Belüftungsimpuls sorgt für den
Rückgang des Schaums. Zur Montage wird ein spezielles
Verteilstück benötigt!
h
Alarmausgang mit Mini-DIN 4-Pin-Buchse. Auf «normalerweise
offen» eingestellt. Für weitere Informationen siehe Abschnitt 3.2,
Technische Daten.
i
Eingang für Netzkabel zur Versorgung des Rotavapors.
Ausgangsbuchse zum Anschluss einer Vakuumpumpe. Beim
Anschluss einer Vakuumpumpe Spannung und maximalen
Ausgangsstrom beachten! Bei gemeinsamer Verwendung
von Rotavapor und Vakuumpumpe müssen die anwendbaren
Vorschriften im Zusammenhang mit der elektrischen Sicherheit
eingehalten werden. Vor dem Anschluss eines Geräts einen
Elektriker zu Rate ziehen!
j
USB-Serviceschnittstelle, Buchse Typ B.
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
4 Funktionsbeschreibung
k
m
n
32
Siehe Betriebsanleitung der
angeschlossenen Geräte!
Serielle (RS485) Bus-Buchsen mit Stromversorgung über
den Bus. Geeignete Geräte von BÜCHI: Vakuumpumpe,
Vakuumkontroller, Umlaufkühler.
Kühlwasserdurchfluss-Sensor (optional).
TOP
l
Festverdrahteter Netzanschluss des Heizbads.
Anschluss von bis zu zwei optionalen Niveausensoren –
je einer pro Auffangkolben. Wenn das Flüssigkeitsniveau im
Auffangkolben den Sensor erreicht, wird der Alarmausgang
angesprochen.
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
5Inbetriebnahme
Dieser Abschnitt beschreibt den Aufstellvorgang und die Erstinbetriebnahme des Geräts.
TIPP
Gerät beim Auspacken auf Beschädigungen prüfen. Beschädigungen gegebenenfalls sofort an Post,
Bahn oder Spedition melden. Originalverpackung für eventuelle weitere Transporte aufbewahren.
5.1Aufstellungsort
Gerät auf einer stabilen, horizontalen Fläche aufstellen. Dabei maximale Abmessungen und Gewicht
beachten. In Abschnitt 3.2, Technische Daten, beschriebene Umgebungsbedingungen schaffen. Auch
die Montage auf dem Fahrtisch (Bestell-Nr. 041257) oder dem BÜCHI Umlaufkühler F-125 ist möglich.
Installationsvoraussetzungen:
•
•
•
•
Keine Gegenstände auf oder unter das Gerät oder Teile davon stellen.
Das Gerät muss in einem Abstand von 10 bis 15 cm zur Wand bzw. zu anderen Gegenständen
aufgestellt werden, damit eine ausreichende Kühlung gewährleistet ist.
Keine Kanister, Chemikalien oder anderen Gegenstände hinter dem Gerät lagern.
Gerät bei der Arbeit mit gefährlichen Lösungsmitteln oder Medien in einem Abzug aufstellen.
!
WARNUNG
Tod oder schwere Verletzungen durch Verwendung in explosionsgefährdeten Umgebungen.
•
•
•
•
!
Gerät nicht in explosionsgefährdeten Umgebungen betreiben
Gerät nicht mit explosiven Gasgemischen betreiben
Vor dem Betrieb ordnungsgemässe Installation aller Gasverbindungen überprüfen
Alle freigesetzten Gase und gasförmigen Substanzen durch ausreichende Belüftung entfernen
VORSICHT
Gefahr leichter oder mittelschwerer Verletzungen durch das hohe Gewicht des Geräts.
•
•
•
•
Gerät nur zu zweit heben
Gerät nicht fallenlassen
Gerät auf einer stabilen, ebenen und vibrationsfreien Oberfläche aufstellen
Keine Körperteile in die Quetschzone bringen
HINWEIS
Gefahr von Beschädigungen des Geräts durch Flüssigkeiten oder Erschütterungen.
•
•
•
•
•
•
Keine Flüssigkeiten über das Gerät oder seine Bestandteile schütten
Gerät nicht bewegen, solange sich Probenflüssigkeit darin befindet
Gerät und seine Bestandteile nicht fallenlassen
Erschütterungen des Geräts von aussen vermeiden
Gerät in erdbebengefährdeten Gebieten an der Arbeitsfläche fixieren
Gerät nicht ohne Schutzabdeckung an der Vorderseite betreiben
TIPP
Gerät in erdbebengefährdeten Gebieten gegen Kippen und ungewollte Bewegungen absichern.
33
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
5.2
Elektrische Verbindungen
Der Rotavapor ist zur stationären Aufstellung konzipiert und daher nicht mit einem Netzstecker ausgerüstet. Die elektrischen Installationen müssen von einem Elektriker oder vergleichbaren Fachmann
durchgeführt werden. Nach der Installation wird eine elektrische Sicherheitsprüfung zur Verifizierung
der Systemsicherheit, z.B. ausreichende Erdung, durchgeführt.
Mobile / stationäre Aufstellung
•
•
Bei der mobilen Aufstellung wird das Gerät über einen Netzstecker mit dem Stromnetz verbunden.
Der Netzstecker muss jederzeit frei zugänglich sein, damit das Gerät im Notfall ausgesteckt
werden kann.
Wird das Gerät stationär (ohne Netzstecker) aufgestellt, muss sich ein frei zugänglicher Not-AusSchalter in der Nähe des Rotavapor befinden.
Anforderungen an das Stromnetz
Das Stromnetz muss
➥ die auf dem Typenschild des Geräts angegebene Spannung liefern.
➥ für die Last der angeschlossenen Geräte ausgelegt sein.
➥ mit angemessenen Sicherungen und elektrischen Sicherheitseinrichtungen, insbesondere einer
ordnungsgemässen Erdung, ausgerüstet sein.
Für weitere Informationen über die Installationsvoraussetzungen siehe die Installationsanleitung
des R-220 SE.
Siehe auch technische Daten (Abschnitt 3.2) aller Komponenten im Hinblick auf die verschiedenen
Mindestanforderungen an das System!
TIPP
• Zusätzliche elektrische Sicherheitseinrichtungen wie Fehlerstrom-Schutzschalter können zur
Einhaltung länderspezifischer Gesetze und Vorschriften erforderlich sein!
•
Externe Netzschalter (z.B. Not-Aus) müssen die Vorgaben der Normen IEC 60947-1 und IEC
60947-3 erfüllen. Diese Geräte müssen eindeutig gekennzeichnet und jederzeit frei zugänglich
sein.
•
Externe Kupplungen und Verlängerungen müssen einen Schutzleiter führen (3-polige Kupplungen,
Kabel oder Steckvorrichtungen). Alle verwendeten Stromkabel müssen für die entsprechende
Eingangsleistung geeignet sein.
!
WARNUNG
Tod oder schwere Verbrennungen durch elektrische Spannung bei der Installation.
•
•
Das Gerät muss von einem Elektriker oder einem vergleichbaren Fachmann in Betrieb
genommen werden
Nach der Installation muss die elektrische Sicherheit des Geräts überprüft werden
HINWEIS
Gefahr einer Beschädigung des Geräts durch falsche Netzspannung.
•
•
34
Die externe Stromversorgung muss die auf dem Typenschild angegebene Netzspannung
aufweisen
Für ausreichende Erdung sorgen
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
5.3
Einrichtung und Justierung der Sensoren
Menü zur Sensoreinrichtung
Diese Anleitung gilt für das Menü zur Einrichtung des Kühlwassersensors und der Niveausensoren,
die mit dem Anschlussfeld an der Rückseite des Geräts verbunden werden.
Lift
UP
+
a
Beim Einschalten des Rotavapor Taste «LIFT UP»
gedrückt halten, um in das Menü zur Einrichtung zu
gelangen.
Flow
UP
AERATE
b Taste «UP» drücken, um zwischen 'on'
=
(Kühlwasserdurchfluss-Sensor aktiviert) und 'off' (Kühlwasserdurchfluss-Sensor deaktiviert) umzuschalten.
Auswahl speichern
➥ Taste «AERATE» drücken, um die gewählte
Sensoreinstellung zu speichern und automatisch mit
Niveausensor 1 fortzufahren.
LEVEL1
c Taste «UP» drücken, um zwischen 'on' (Niveausensor
UP
AERATE
1 aktiviert) und 'off' (Niveausensor 1 deaktiviert) umzuschalten.
=
Auswahl speichern
➥ Taste «AERATE» drücken, um die gewählte
Sensoreinstellung zu speichern und automatisch mit
Niveausensor 2 fortzufahren.
LEVEL 2
d Taste «UP» drücken, um zwischen 'on' (Niveausensor
UP
AERATE
35
2 aktiviert) und 'off' (Niveausensor 2 deaktiviert) umzuschalten.
=
Auswahl speichern und
Menü zur Sensoreinrichtung verlassen
➥ Taste «AERATE» drücken, um die gewählte Sensoreinstellung zu speichern und das Menü zu verlassen.
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
5.3.1Niveausensoren
Funktionsbeschreibung:
Die Verwendung der kapazitiven Niveausensoren wird für Anwendungen mit zwei Auffangkolben
empfohlen, um eine unterbrechungsfreie Verdampfung über einen längeren Zeitraum und bei
grösseren Produktvolumen zu erzielen. Die Empfindlichkeit der kapazitiven Niveausensoren muss
justiert werden, um den Füllstand unterschiedlicher Produkte zu erkennen.
Rückansicht ➡ Das Fadenkreuz kennzeichnet den empfindlichen Bereich
b
Justierschraube
Frontansicht
Status-LED
LEVEL 1
LEVEL 2
Installationsanleitung:
•
•
•
•
Sensor am Behälter anbringen und mit dem Anschlussfeld  an der Rückseite des Geräts
verbinden.
Lösungsmittel einfüllen.
Sensorposition anpassen, bis sich der Sensor unter dem Flüssigkeitsniveau befindet.
➥ Die rote LED am Sensor sollte nun aus sein.
Wenn der Sensor die Flüssigkeit nicht erkennt:
➥ Empfindlichkeit mit Hilfe eines kleinen Schraubenziehers an der kleinen Justierschraube b
des Sensors einstellen.
TIPP
• Der Sensor erkennt eine Flüssigkeit, wenn die rote LED aus ist.
Je nach geprüftem Sensorkreis wird im Display des Rotavapor die Meldung «Level 1» oder
«Level 2» angezeigt.
36
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
5.3.2Kühlwasserdurchfluss-Sensor
Die Schaltschwelle des Kühlwasserdurchfluss-Sensors kann durch auf und ab schieben des
Sensorelements eingestellt werden.
b
a
c
CW Flow
Einstellanleitung
• S
icherstellen, dass der Kühlwasserdurchfluss-Sensor in aufrechter Position montiert ist!
Fixierschraube a lösen.
• Rotavapor einschalten und Sensor weit nach unten schieben. In dieser Position darf im Display
kein Fehler des Kühlwasserdurchfluss-Sensors angezeigt werden.
• Nun den Sensor nach oben schieben, bis im Display ein Fehler des KühlwasserdurchflussSensors (E12, «FLOW») angezeigt wird. Um ein versehentliches Schalten zu vermeiden,
Sensor 2 bis 3 mm weiter nach oben schieben und mit der Fixierschraube arretieren.
➡ Kühlwasser einschalten. Der angezeigte Fehler sollte nun aus dem Display verschwinden.
37
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
5.3.3Schaumsensor
Funktionsbeschreibung:
Bei der Arbeit mit stark schäumenden Produkten wird die Verwendung eines Schaumsensors
dringend empfohlen. Erkennt der Sensor, dass sich Schaum bildet, wird das Belüftungsventil
des Rotavapor kurz geöffnet, sodass sich der Schaum zurückbildet.
Schaumsensor
Ringmutter
Dichtung
a
b
Verteilstück für
Schaumdetektor
c
Installationsanleitung:
Dichtung in die Ringmutter a stecken und beides zusammen auf das Verteilstück setzen. Anschliessend den Schaumsensor b einführen und Ringmutter festschrauben. Sensorstecker mit der Buchse
«FOAM DET.» c verbinden.
38
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
Einstellanleitung
• S
icherstellen, dass der Schaumsensor ordnungsgemäss installiert ist. Weisse Kunststoffschraube
a abnehmen, um Zugang zur Justierschraube des Sensors zu erhalten.
• Ausreichende Schaumbildung zulassen.
• Sobald der Schaum das Sensorgehäuse berührt, muss die LED am Sensor aktiviert werden und
das Belüftungsventil wird kurz geöffnet. Das Ventil öffnet mit einem hörbaren Klickgeräusch!
➥ Erkennt der Sensor den Schaum nicht, Sensorempfindlichkeit mit Hilfe eines kleinen FlachkopfSchraubenziehers justieren.
➡ Überprüfen, ob die LED erlischt, sobald sich der Schaum zurückbildet. Ist dies nicht der Fall,
Empfindlichkeit etwas verringern und Einstellung erneut überprüfen.
a
b
TIPP
Der Schaumsensor kann nur in Kombination mit absteigenden Glasaufbauten eingesetzt werden!
39
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
5.3.4Dampftemperatursensor
Funktionsbeschreibung:
Erlaubt die Anzeige der Dampftemperatur am Display des Rotavapor.
Dampftemperatursensor
a
b
VAPOR TEMP.
Installationsanleitung:
Temperatursensor mit Hilfe der Ringmutter a des Sensors fixieren und festziehen. Sensorstecker mit
der Buchse «VAPOR TEMP.» b verbinden.
40
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
5.3.5Kühlwassertemperatur-Sensor
Funktionsbeschreibung:
Erlaubt die Anzeige der Kühlwassertemperatur am Display des Rotavapor.
Kühlerausgang
Kühlwassertemperatur-Sensor
Sensorbuchse
CW TEMP.
Zu Abfluss / Eingang Umlaufkühler
Installationsanleitung:
Sensor mit Hilfe von Schlauchklemmen an der Verschlauchung zwischen Kühlerausgang und Abfluss
bzw. Umlaufkühler-Eingang befestigen. Der Sensor verfügt nicht über eine bevorzugte Flussrichtung.
5.4
Batteriebetriebene Hebefunktion bei Stromausfall
Bei einem Stromausfall wird das Bad mit Energie aus der Batterie im Rotavapor abgesenkt.
Dadurch wird der Wärmeübergang auf das Produkt unterbrochen und die Verdampfung beendet.
Lift
DOWN
+
a
Beim Einschalten des Rotavapor Taste «LIFT DOWN»
gedrückt halten, um in das Menü zur Einrichtung zu
gelangen.
on (or) off
DOWN
b Taste «DOWN» drücken, um zwischen 'on' (BatterieAERATE
41
=
antrieb aktiviert) und 'off' (Batterieantrieb deaktiviert)
umzuschalten.
Auswahl speichern
➥ Taste «AERATE» drücken, um die gewählte Einstellung
zu speichern und das Menü zu verlassen.
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
5.5
Anbringung des Stativs
a
b
c
d
a
Haltekonsole am Gehäuse anbringen. Torx-Schraube gut handfest ziehen.
b
Gewindestift mit einigen Drehungen in das Gewinde seitlich an der Konsole einschrauben.
c
Blindverschluss von der Blindöffnung am Fuss des Rotavapor abnehmen. Kurzen Stativstab von oben
durch die Haltekonsole in die Blindöffnung einführen.
d
Gewindestift an der Haltekonsole anziehen, um den Stativstab zu fixieren. Nun kann die Halterung
des Auffangkolbens angebracht werden.
42
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
5.6
Briden für Kühler
Flachfeder
a
b
c
a
Hebel im Gegenuhrzeigersinn bewegen, um die Bride zu lösen / zu öffnen. Die Bride muss nicht vollständig
geöffnet werden!
b
O-Ring auf den Stativstab stecken. Geöffnete Bride an der Flachfeder-Seite auf den Stativstab schieben,
bis sie den O-Ring berührt. Das Gewicht der Bride wird nun vom O-Ring gehalten.
c
Kühler mit angebrachter Halterung (in der Abbildung ist kein Kühler dargestellt!) in das freie Ende der Bride
einführen. Feststellschraube im Uhrzeigersinn drehen, um den Kühler in seiner Position zu fixieren.
43
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
5.7EasyClamps
EasyClamps dienen zur Verbindung von Glaswaren. EasyClamps können, wenn erforderlich,
komplett oder zerlegt in einem Ultraschallbad, z.B. mit Seifenreiniger, gereinigt werden.
Phase 1
Im Gegenuhrzeigersinn
drehen, um die Rändelmutter zu lösen
Phase 2
Typ: DN45
Typ: DN25
DN70 geöffnet und mit ausgeschwenktem Bolzen
Phase 1
• In dieser Phase kann eine EasyClamp für ordnungsgemässen Sitz mit gleichmässigem Klemmdruck
vorsichtig justiert werden. Rändelmuttern nicht überdrehen!
Phase 2
• J ede EasyClamp besitzt einen Spezialbolzen, der entweder herausgeschoben (DN25 / DN45) oder
geschwenkt (DN70, am Getriebe) werden kann.
• Zum Öffnen einer EasyClamp (z.B. zum Entfernen oder Austauschen eines Glasteils) muss der
Spezialbolzen nur so weit gelöst werden, dass er entfernt oder geschwenkt werden kann. Es ist
nicht erforderlich, die Rändelmutter komplett zu entfernen!
• Wenn der Bolzen entfernt oder ausgeschwenkt (nur DN70) ist, kann die EasyClamp zur Entnahme
des Glasteils geöffnet werden. Glasteile beim Öffnen der EasyClamp mit der Hand festhalten!
Zum Anbringen einer EasyClamp in umgekehrter Reihenfolge vorgehen.
44
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
5.8Einlassventil
Das Einlassventil erlaubt die kontinuierliche Nachspeisung und manuelle Belüftung des Verdampferkolbens (z.B. bei Schaumbildung). Der Durchsatz bei der Nachspeisung kann mit Hilfe der
Rändelschraube eingestellt werden.
TIPP
Das PTFE-Dichtelement im Ventil ist ein Standard-Ersatzteil, das einfach ausgetauscht werden kann.
Siehe dazu die Abbildung unten.
a
b
041388
PTFE-Einlage
a
Die drei Innensechskantschrauben entfernen und den Ventilkopf abnehmen.
b
Das weisse PTFE-Dichtelement (Bestell-Nr. 041388) besitzt ein Gewinde und lässt sich
einfach austauschen. Element zum Entfernen im Gegenuhrzeigersinn drehen.
45
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
5.9
Glaswaren und Aufbauten
Alle Original-Glaswaren und Zubehörteile sind hochwertige Qualitätsprodukte. Dennoch sind
Glaswaren grundsätzlich zerbrechlich und müssen vorsichtig gehandhabt werden, wenn eine
lange Lebensdauer und eine gefahrlose Verwendung gewährleistet werden soll.
Jedes Glasteil vor der Verwendung visuell auf Unversehrtheit überprüfen, um den gefahrlosen
Betrieb und die ordnungsgemässe Funktion des Geräts sicherzustellen.
Glaswaren visuell überprüfen auf:
• Risse und Splitter
• Kratzer und stumpfe Stellen
• Ordnungsgemässen Zustand der Sicherheitsbeschichtung «Plastic+Glas»
!
VORSICHT
Gefahr leichter oder mittelschwerer Schnittverletzungen bei der Arbeit mit beschädigten Glasteilen.
•
•
•
•
Glasteile vorsichtig handhaben
Jedes Glasteil vor der Anbringung visuell überprüfen
Beschädigte Glasteile umgehend austauschen
Risse oder Glassplitter nicht mit blossen Händen berühren
TIPP
• Alle Glasteile vor der Montage reinigen, um Kreuzkontaminationen zu vermeiden.
• Glaswaren mit «Plastic+Glas» Beschichtung dürfen nicht im Geschirrspüler gereinigt werden!
Beschichtete Teile von Hand mit einem milden Reinigungsmittel waschen.
5.10Zusätzliche Reinigungsmassnahmen für Anwendungen in den Bereichen
Lebensmittel, Pharmazie und Kosmetik
Für Lebensmittel sowie pharmazeutische und Kosmetikprodukte müssen während des gesamten
Verdampfungsprozesses Zusatzmassnahmen ergriffen werden, um die erforderlichen Hygienestandards zu gewährleisten. Infektions-, Erkrankungs- oder Ansteckungsgefahren müssen ausgeschlossen
werden!
TIPP
Um das Verunreinigungsrisiko zwischen zwei Verdampfungsprozessen weiter zu senken, wird die
Verwendung von neuen Schläuchen und Bakterienfiltern empfohlen. Die Filter müssen entweder steril
sein oder vor dem Einsatz desinfiziert werden.
Schritte zur Durchführung einer kontrollierten, hygienischen Probenverarbeitung:
•
•
•
Alle Teile, die in Kontakt mit dem Produkt gelangen, müssen gereinigt und desinfiziert sein
Das System muss dicht sein
Alle Luft- und Gas-Ein- und -Ausgänge müssen mit einem Bakterienfilter ausgerüstet werden
5.10.1Vorreinigung
Alle Glasteile können von Hand unter hygienischen Bedingungen mit einem Desinfektionsmittel gespült
werden. Die Vorreinigung kann mechanisch, d.h. mit einer desinfizierten Bürste, erfolgen. Allerdings
müssen bei der Vorreinigung alle Rückstände vorheriger Probenverarbeitungsvorgänge gründlich
entfernt werden!
Aufgrund der Vielzahl von Produkten, die mit dem Rotavapor verarbeitet werden können, kann kein
46
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
Allzweckreinigungsmittel empfohlen werden. Wenden Sie sich an Ihren Hygienespezialisten vor Ort
oder an eine BÜCHI-Vertretung, wenn Sie eine Empfehlung für ein geeignetes Reinigungsmittel für
Ihre Anwendung wünschen. Siehe zu diesem Thema auch die Aufstellung verwendeter Materialien in
Abschnitt 3.3.
Alle gebrauchten Schläuche mit Isopropanol (70 %) reinigen und 30 Minuten bei 110 °C ausheizen.
Alle Dichtungen, die mit dem Produkt in Berührung kommen, verfügen über eine PTFE-Oberfläche
und können mit einem geeigneten Desinfektionsmittel in einem Ultraschallbad desinfiziert werden. Bei
der Anbringung hygienische Vorgangsweise berücksichtigen!
TIPP
Dichtungen nicht in Kontakt mit Schmiermitteln oder anderen gesundheitsschädlichen Stoffen
bringen!
System nach der Reinigung montieren, um einen Desinfektionszyklus durchzuführen.
5.10.2
Beispiel für eine Desinfektion mittels Verdampfungszyklus
Zum Verdampfen unter hygienischen Bedingungen ist ein geschlossener Kreislauf erforderlich.
Aufgrund des Funktionsprinzips müssen alle Ein- und Ausgänge zu Umgebungsluft oder Inertgas mit
einem Bakterienfilter versehen werden.
Vorbereitende Schritte für Desinfektionszyklen:
•
An jedem Belüftungsventil einen Schlauch anbringen, an dessen Ende ein Bakterienfilter montiert
wird, um Verunreinigungen durch den Eintritt von Umgebungsluft zu vermeiden.
Bei der Arbeit unter inerten Bedingungen:
•
Zwischen der Inertgasquelle und dem Gaseingang der Glaswaren einen Filter anbringen.
TIPP
Ist das System mit zwei Auffangkolben ausgerüstet, während des laufenden Desinfektionsvorgangs
zwischen den beiden Kolben wechseln!
Verdampferkolben und Auffangkolben leeren und Verdampferkolben mit Wasser spülen.
1.5 l Isopropanol in den Verdampferkolben füllen und den Verdampfungsvorgang mit folgenden
Parametern starten:
Heizbad eingestellt auf 60 °C, Vakuum eingestellt auf 250 mbar (entspricht einem Siedepunkt des
Isopropanols von 50 °C), Umlaufkühler eingestellt auf 7 °C.
Zu Beginn Umlaufkühler bzw. Kühlwasser abschalten, bis sich der Dampf im ganzen Gerät ausgebreitet hat. Nun Umlaufkühler bzw. Kühlwasser einschalten und 0.75 l abdestillieren. Anschliessend
Verdampferkolben und Auffangkolben leeren und das Gerät bei einem Vakuum von < 20 mbar
trocknen.
5.11Verifikation des Desinfektionsvorgangs
Die ordnungsgemässe Durchführung des Desinfektionsvorgangs wurde von der BÜCHI Labortechnik
AG anhand eines Testverfahrens verifiziert.
Die aus dem Testverfahren stammenden Proben wurden an das Labor für Hygiene und Praktische
Mikrobiologie AG, Chleematte 14, CH-5243 Müllingen, ein akkreditiertes Prüflabor nach ISO/IEC
17025 (STS 486) übermittelt. Dort wurde zur Bestimmung der Keimkonzentration eine photometrische
Trübungsmessung gemäss ISO 4833:2003 vorgenommen.
47
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
Der folgende Testaufbau wurde verwendet:
Testgerät: Rotavapor R-220 SE, Systemkonfiguration D mit Vakuumpumpe V-710 und Umlaufkühler.
Beide Belüftungsventile wurden mit einem sterilen Filter Sartorius Midisart 2000, 0.45 μm
verschlossen. Ein Leitungsfilter PAL Kleenpak, 1.2 μm wurde in der Vakuumverbindung zwischen
Gerät und Pumpe angebracht.
Für den Test wurden die nachstehenden repräsentativen Kontaminationsstoffe verwendet:
• Escherichia coli ATCC 25922
• Staphylococcus aureus subsp. Aureus ATCC 25923
• Saccharomyces cerevisiae NCYC 79
• Geobacillus stearothermophilus
Für jeden Kontaminationsstoff wurden die folgenden Konzentrationen pro Keim angewendet:
103 Keime/mL
104 Keime/mL
105 Keime/mL
106 Keime/mL
5.11.1
Kontrollierte Kontamination und Destillation
5 l steriles destilliertes Wasser wurden in den Verdampferkolben gefüllt. Anschliessend wurde der
Kontaminationsstoff hinzugefügt, bis die entsprechende Konzentration erreicht war. Dann wurde 1 l
unter folgenden Bedingungen abdestilliert:
Heizbad: 60 °C, Vakuum: 42 mbar (entspricht einem Siedepunkt des Wassers bei 30 °C),
Umlaufkühler: 7 °C.
Danach wurde mit Hilfe einer sterilen Pipette und Flasche eine Probe des Destillats zur Keimzählung
genommen (Probe 1 in der Tabelle).
5.11.2Desinfektion
Die Verdampferkolben und der Auffangkolben wurden geleert und der Verdampferkolben mit Wasser
gespült. 1.5 L Isopropanol wurden in den Verdampferkolben gefüllt und der Verdampfungsvorgang
wurde mit folgenden Parametern gestartet:
Heizbad eingestellt auf 60 °C, Vakuum eingestellt auf 250 mbar (entspricht einem Siedepunkt des
Isopropanols von 50 °C), Umlaufkühler eingestellt auf 7 °C.
Zu Beginn war der Umlaufkühler abgeschaltet, bis sich der Dampf im ganzen Gerät ausgebreitet hatte.
Dann wurde der Umlaufkühler wieder eingeschaltet und 0.75 L wurden abdestilliert. Anschliessend
wurden der Verdampferkolben und der Auffangkolben geleert und das Gerät bei einem Vakuum von <
20 mbar getrocknet.
5.11.3
Probenahme zur Keimzählung
Der Verdampferkolben wurde mit 2 L sterilem destilliertem Wasser gefüllt und 0.75 l wurden unter
folgenden Bedingungen abdestilliert:
Heizbad eingestellt auf 60 °C, Vakuum eingestellt auf 42 mbar (entspricht einem Siedepunkt des
Wassers bei 30 °C), Umlaufkühler eingestellt auf 7 °C.
Zur Keimzählung wurden eine Probe des Destillats (Probe 2 in der Tabelle) und eine Probe der Rückstände im Verdampferkolben (Probe 3 in der Tabelle) genommen.
48
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
5.11.4
Endreinigung und Trocknung
Der Verdampferkolben und der Auffangkolben wurden geleert und der Verdampferkolben wurde mit
Wasser gespült.
1.5 L Isopropanol wurden in den Verdampferkolben gefüllt und der Destillationsvorgang wurde mit
folgenden Parametern gestartet:
Heizbad eingestellt auf 60 °C, Vakuum eingestellt auf 250 mbar (entspricht einem Siedepunkt des
Isopropanols von 50 °C), Umlaufkühler eingestellt auf 7 °C.
Zu Beginn war der Umlaufkühler abgeschaltet, bis sich der Dampf im ganzen Gerät ausgebreitet hatte.
Dann wurde der Umlaufkühler wieder eingeschaltet und 0.75 L wurden abdestilliert. Anschliessend
wurden der Verdampferkolben und der Auffangkolben geleert und das Gerät bei einem Vakuum von
< 20 mbar getrocknet.
Testresultate
Kontaminant
5.12
Keim Konzentation/ml
Probe 1 Keime/ml
Probe 2 Keime/ml
Probe 3 Keime/ml
Escherichia coli ATCC 25922
10
0
0
0
Escherichia coli ATCC 25922
10
0
0
0
Escherichia coli ATCC 25922
10
0
0
0
Escherichia coli ATCC 25922
10
0
0
0
Staphylococcus aureus ATCC 25923
10
0
0
0
Staphylococcus aureus ATCC 25923
10
0
0
0
Staphylococcus aureus ATCC 25923
10
0
0
0
Staphylococcus aureus ATCC 25923
10
0
0
0
Saccharomyces cerevisiae NCYC 79
10
0
0
0
Saccharomyces cerevisiae NCYC 79
10
0
0
0
Saccharomyces cerevisiae NCYC 79
10
0
0
0
Saccharomyces cerevisiae NCYC 79
10
0
0
0
Geobac. stearothermophilus ATCC 7953
10
40
0
0
Geobac. stearothermophilus ATCC 7953
10
560
-
-
Geobac. stearothermophilus ATCC 7953
10
3600
0
0
Geobac. stearothermophilus ATCC 7953
10
46000
0
0
3
4
5
6
3
4
5
6
3
4
5
6
3
4
5
6
Allgemeine Installationsanleitung für Glaswaren
Geringe Abweichungen bei Glaswaren sind durch die Produktion bedingt. Die Fixierungen und Halterungen müssen daher individuell eingestellt werden, um Verspannungen der Glaswaren zu vermeiden.
Bei der Installation eines Glasaufbaus sollte mit dem Verteilstück am Getriebe begonnen werden.
Alle anderen Teile werden mit Hilfe des Verteilstücks nacheinander zum Rotavapor hin ausgerichtet.
Die Abbildung unten zeigt exemplarisch die Installation eines komplexen Aufbaus. Für andere
Aufbauten adaptiv vorgehen (d.h. ggf. Teile / Schritte auslassen).
49
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
c
b
a
d
e
a
Verteilstück am Getriebe anbringen.
b
Mit dem Expansionsgefäss fortfahren. Auf aufrechte Anbringung achten!
c
•
•
•
d
•
•
•
e
50
U-förmiges Bogenrohr verwenden, um den ersten Kühler grob am Expansionsgefäss
auszurichten.
Bogenrohr am Expansionsgefäss fixieren und anschliessend den Kühler anbringen.
Kühler fixieren. Rohr am Kühler montieren.
Y-förmiges Bogenrohr verwenden, um den Ausgang des zweiten Kühlers von unten her
grob am ersten Kühler auszurichten.
Y-Stück am Ausgang des ersten Kühlers fixieren.
Anschliessend den zweiten Kühler anbringen und das Y-Stück fixieren.
Auffangkolben am Y-Stück ausrichten und EasyClamp fixieren.
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
5.13
Ein Auffangkolben
Ausgang Glasaufbau
Absperrhahn
EasyClamp (DN25)
Y-Stück
Schraubkappe
Belüftung
EasyClamp (DN25)
Auffangkolben
EasyClamp (DN25)
Ablassventil
Vorbereitende Schritte:
• Gewünschten Glasaufbau zwischen Getriebe und Y-Stück installieren
• Haltering weit unten am Stativ anbringen
• Absperrhahn am Y-Stück montieren
51
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
Installationsvorgang:
Kugelschliff des Y-Stücks mit dem Ausgang des Glasaufbaus verbinden.
Schliffverbindung mit einer EasyClamp (DN25) fixieren.
Auffangkolben auf den Haltering stellen.
➥ Auffangkolben mit einer Hand aufrecht festhalten.
➡ Haltering justieren, bis der Kugelschliff zwischen dem Auffangkolben und dem
Y-Stück spannungsfrei sitzt.
Haltering in dieser Position fixieren. Rutschfesten O-Ring nach oben an die
Haltekonsole schieben.
➡ Schliffverbindung mit einer EasyClamp (DN25) in Richtung Y-Stück fixieren.
Ablassventil mit Hilfe einer EasyClamp (DN25) anbringen.
52
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
Zwei Auffangkolben
Ausgang Glasaufbau
Absperrhahn
Verzweigungsstück 2
Verzweigungsstück 1
Schraubkappe
Belüftung
Auffangkolben
EasyClamp (DN25)
Ablassventil
Vorbereitende Schritte:
• Gewünschten Glasaufbau zwischen Getriebe und Verzweigungsstück 1 installieren
• Haltering weit unten am Stativ anbringen
• Absperrhähne an den Verzweigungsstücken anbringen
Installationsvorgang:
Kugelschliff des Y-Stücks mit dem Ausgang des Glasaufbaus verbinden.
Schliffverbindung mit einer EasyClamp (DN25) fixieren.
Ersten Auffangkolben auf den Haltering stellen.
➥ Auffangkolben mit einer Hand aufrecht festhalten.
➡ Haltering justieren, bis der Kugelschliff zwischen dem Auffangkolben und dem
Verzweigungsstück spannungsfrei sitzt.
53
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
Haltering in dieser Position fixieren. Rutschfesten O-Ring nach oben an die
Haltekonsole schieben.
➡ Schliffverbindung mit einer EasyClamp (DN25) in Richtung Verzweigungsstück 2
fixieren.
Verzweigungsstück 1 (T-förmig) mit Verzweigungsstück 2 verbinden.
➥ Schliffverbindung mit leichter Abwärtsneigung in Richtung des Anschlusses des
zweiten Auffangkolbens anbringen.
➡ Schliffverbindung mit einer EasyClamp (DN25) fixieren.
Zweiten Auffangkolben auf den Haltering stellen.
➥ Auffangkolben mit einer Hand aufrecht festhalten.
➡ Haltering justieren, bis der Kugelschliff zwischen dem Auffangkolben und dem
Verzweigungsstück spannungsfrei sitzt.
Haltering in dieser Position fixieren und rutschfesten O-Ring in Kontakt mit der
Haltekonsole bringen.
➡ Schliffverbindung mit einer EasyClamp (DN25) in Richtung Verzweigungsstück 2
fixieren.
Ablassventile mit Hilfe von zwei EasyClamps (DN25) anbringen.
2×
54
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
5.14
Füllstand des Heizbads
Durch den optimalen Füllstand des Wärmetransfermediums im Heizbad ist eine maximale Verdampferleistung und sicheres Arbeiten gewährleistet. Der Füllstand muss in Abhängigkeit von der Grösse des
Verdampferkolbens angepasst werden.
Füllvorgang
•
•
•
Verdampferkolben anbringen und Bad heben.
Je nach gewünschter Zieltemperatur geeignetes Wärmetransfermedium auswählen. Dabei die
Grenzwerte für die verschiedenen Heizungstypen beachten!
Zum Einfüllen des Wärmetransfermediums muss sich das Heizbad in der höchsten Position
befinden.
Bei eingetauchtem Verdampferkolben sollte der Füllstand ca. einen Fingerbreit unter dem Überlauf
liegen. Wenn sich der Verdampferkolben mit der gewünschten Geschwindigkeit dreht, darf kein
Wärmetransfermedium aus dem Heizbad schwappen oder spritzen.
!
VORSICHT
Gefahr leichter oder mittelschwerer Verletzungen durch heisse Oberflächen am Ablasshahn
und Überlauf.
•
Bad vor dem Berühren dieser Komponenten auf unter 40 °C abkühlen lassen
TIPP
Ist der Überlauf nicht an einen Abfluss angeschlossen, Überlaufkappe anbringen, um das Heizbad
abzudichten.
55
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
5.15
Einrichtung des Heizbads mit einem 2×1800 W Heizelement
An der Halterung des Heizelements ist die Heizleistung angegeben. Das Heizbad des 2×1800 W
Modells kann mit verschiedenen flüssigen Wärmetransfermedien gefüllt werden. Je nach der für die
Anwendung erforderlichen maximalen Heizbadtemperatur muss ein geeignetes Medium verwendet
werden.
Einstellung des maximalen Soll-Werts der Temperatur
Die Begrenzung des maximalen Soll-Werts der Temperatur auf einen Wert von unter 180 °C kann
bei der Vermeidung von Verarbeitungsfehlern helfen, z.B. bei der Arbeit mit hitzeempfindlichen
Substanzen.
56
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
Temp
UP
+
a
Beim Einschalten des Rotavapor Taste «TEMP UP»
gedrückt halten, um in das Menü zur Einrichtung zu
gelangen.
Set Temp
DOWN
UP
AERATE
b Temperaturgrenzwert mit Hilfe der Tasten «TEMP UP»
und «TEMP DOWN» einstellen. Der eingestellte Wert
£wird als Badtemperatur-Wert im Display angezeigt.
Einstellung speichern
➥ Taste «AERATE» drücken, um die Einstellung zu
speichern und das Menü zu verlassen.
Grundlegende Anforderungen an das Wärmetransfermedium
•
•
•
Keine Medien verwenden, die das Heizbad, seine Komponenten oder den Verdampferkolben
beschädigen könnten. Bei der Verwendung von deionisiertem Wasser z.B. ausreichend Borax
zugeben!
Das Medium muss bei Raumtemperatur flüssig sein.
Keine Flüssigkeiten unbekannter Zusammensetzung mischen!
!
GEFAHR
Tod oder schwere Verbrennungen durch die Verwendung hoch brennbarer Substanzen im Heizbad.
•
•
!
Keine Wärmetransfermedien mit einem Flammpunkt unter 200 °C verwenden
Bei einem Wechsel der Flüssigkeit muss das Heizbad sauber und trocken sein
GEFAHR
Tod oder schwere Verbrennungen durch die Verpuffung heisser Flüssigkeiten aus dem Heizbad.
•
•
Wasser nicht mit einem anderen Wärmetransfermedium mit einem höheren Siedepunkt
mischen oder zu diesem hinzufügen
Wenn ein anderes Wärmetransfermedium als Wasser verwendet wird, darf der Nachspeisehahn
nicht mit einer Wasserquelle verbunden sein!
TIPP
• Heizung nicht einschalten, wenn der Füllstand des Wärmetransfermediums für Verdampfungsaufgaben zur niedrig ist.
• Bad regelmässig entleeren und reinigen, um das System in funktionstüchtigem Zustand zu halten.
• Wenn das Heizbad länger nicht verwendet wurde, kann Luftfeuchtigkeit aus der Umgebung in das
Heizmedium diffundieren und am Badboden kann sich Kondenswasser sammeln. Zum Entfernen
von unerwünschtem Wasser Verdampferkolben rotieren lassen und Bad einige Minuten lang auf
über 100 °C aufheizen.
57
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
5.15.1
Wasser als Wärmetransfermedium
Wenn sich das Heizbad in der niedrigsten Position befindet, Überlaufschlauch mit einem Höhen­
unterschied von > 5 cm zum Abfluss anbringen, damit eine gefahrlose Entleerung gewährleistet ist.
Alle Schlauchverbindungen mit Schlauchklemmen sichern!
HINWEIS
Gefahr von durch Wärmetransfermedien verursachten Beschädigungen.
•
•
•
58
Heizbad nicht bis zum Überlaufen füllen
System während der Badnachspeisung nicht unbeaufsichtigt lassen
Ordnungsgemässe Funktion des Überlaufs in der niedrigsten Heizbadposition überprüfen
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
!
Nachspeisehahn NICHT mit einer Wasserquelle verbinden, wenn ein
anderes Wärmetransfermedium als Wasser (z.B. Glycerin) verwendet wird!
Zum Kühler
!
c
a
VAPOR TEMP.
LEVEL 2
CW FLOW
b
d
CW TEMP.
LEVEL 2
RESERVE
INPUT
RS-485
RS-485
AERATE
CW VALVE
VACUUM VALVE
FOAM DET.
Abfluss (Attrappe)
12A
12A
12A
12A
F1
F2
F3
F4
ALARM OUT
USB
(Type plate)
AC IN
220- 240 V AC
MAX. 2A
e
Abfluss (Attrappe)
a
Überlauf mit Ø 12 mm Schlauchverbinder zum Abfluss.
b
Ablasshahn mit Ø 12 mm Schlauchverbinder zum Abfluss.
c
Heizung und Kühlwasserquelle. Bei Nutzung eines Wasserhahns wird die Verwendung des optionalen
Kühlwasser-Absperrhahns empfohlen.
d
Steuerkabel zum Kühlwasserventil-Anschluss am Anschlussfeld auf der Rückseite des Rotavapor.
59
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
e
Führung der Schlauchs für die Kühlwasserversorgung:
➥ Schlauch durch die Öffnungen an den seitlichen Platten des Badlifts führen. Sicherstellen, dass der
Schlauch durch die Liftmechanik nicht geknickt oder beschädigt werden kann!
➥ S chlauch mit dem Nadelventilhahn zur Nachspeisung verbinden. Zur sicheren Fixierung des Schlauchs
Schlauchklemme verwenden.
5.15.2
Wärmetransfermedien mit hohem Siedepunkt
Die Verwendung eines handelsüblichen, ungiftigen Mediums wird dringend empfohlen. In jedem Fall
sind alle ergänzenden Datenblätter der verwendeten Flüssigkeiten zu beschaffen!
Schraubkappe ½” (Bestell-Nr. 11055682)
•
•
•
Bei der Verwendung von Flüssigkeiten mit hohem Siedepunkt darf der Nachspeisehahn
aus Sicherheitsgründen nicht (!) mit einer Wasserquelle verbunden sein.
Der Überlauf muss mit der Original-Schraubkappe verschlossen werden.
Bei eingetauchtem Verdampferkolben sollte der Füllstand ca. einen Fingerbreit unter dem
Überlauf liegen.
HINWEIS
Gefahr von durch Wärmetransfermedien verursachten Beschädigungen.
•
•
Heizbad nicht bis zum Überlaufen füllen
Überlauf mit Schraubkappe abdichten
TIPP
Zur dichten Anbringung der Schraubkappe PTFE-Dichtband verwenden!
60
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
5.16
Einrichtung des Heizbads mit 4,2 kW und 6,3 kW Heizelement
An der Halterung des Heizelements ist die Heizleistung angegeben. Für das 4,2 kW und 6,3 kW
Modell darf nur Wasser als Wärmetransfermedium verwendet werden. Aufgrund der enormen Wärmezufuhr besteht bei der Verwendung eines anderen Wärmetransfermediums als Wasser die Gefahr der
Rauchbildung und Entflammung!
Einstellung des maximalen Soll-Werts der Temperatur
Die Begrenzung des maximalen Soll-Werts der Temperatur auf einen Wert von unter 100 °C kann
bei der Vermeidung von Verarbeitungsfehlern helfen, z.B. bei der Arbeit mit hitzeempfindlichen
Substanzen.
Temp
UP
+
a
Beim Einschalten des Rotavapor Taste «TEMP UP»
gedrückt halten, um in das Menü zur Einrichtung zu
gelangen.
Set Temp
DOWN
UP
AERATE
61
b Temperaturgrenzwert mit Hilfe der Tasten «TEMP UP»
und «TEMP DOWN» einstellen. Der eingestellte Wert
wird als Badtemperatur-Wert im Display angezeigt.
Einstellung speichern
➥ Taste «AERATE» drücken, um die Einstellung zu
speichern und das Menü zu verlassen.
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
Grundlegende Anforderungen an das Wärmetransfermedium
Kein Wasser verwenden, das das Heizbad, seine Komponenten oder den Verdampferkolben beschädigen könnte. Bei der Verwendung von deionisiertem Wasser z.B. ausreichend Borax zugeben!
!
GEFAHR
Feuergefahr bei der Verwendung eines brennbaren Wärmetransfermediums.
•
•
Nur Wasser als Wärmetransfermedium verwenden
Das Heizbad muss regelmässig gereinigt werden
TIPP
• Heizung nicht einschalten, wenn der Füllstand des Wärmetransfermediums für Verdampfungs­
aufgaben zur niedrig ist.
• Bad regelmässig entleeren und reinigen, um das System in funktionstüchtigem Zustand zu halten.
62
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
5.17
Verdampferkolben anbringen und entfernen
Verdampferkolben sind in unterschiedlichen Ausführungen und Grössen für alle Arten von Anwendungen
erhältlich. Das vom Drehflansch zu bewegende Gewicht darf jedoch 20 kg nicht überschreiten!
!
VORSICHT
Gefahr leichter oder mittelschwerer Verletzungen durch das hohe Gewicht des Verdampferkolbens.
•
•
•
•
•
•
!
Aussenseite des Kolbens vor der Montage und Demontage reinigen und trocknen
Kolben vorsichtig heben, Überanstrengungen vermeiden
Kolben nicht fallenlassen
Kolben vorsichtig handhaben
Kolben auf einem passenden Ring oder in einer passenden Halterung lagern
Keine Körperteile in die Quetschzone bringen
WARNUNG
Gefahr schwerer Verbrennungen durch den Inhalt des heissen Heizbads.
•
•
Keine Gegenstände in das Heizbad fallen lassen
Schutzkleidung tragen, um Verletzungen durch heisse Flüssigkeitsspritzer zu vermeiden
b
c
a
a
Heizbad absenken.
b
Verdampferkolben mit der Hand festhalten oder mit der optional erhältlichen Kolbentraghilfe
(Bestell-Nr. 41400) bewegen. Hebel der Kolbenhalsverbindung öffnen. Siehe auch Abschnitt
5.10 für die ordnungsgemässe Einstellung der Hebelspannung!
c
Rechte Hälfte der Kolbenhalsverbindung herausschwenken.
63
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
d
e
d
Entriegelung an der linken Hälfte der Kolbenhalsverbindung nach unten drücken.
e
Kolbenhalsverbindung vollständig öffnen und Verdampferkolben vorsichtig entfernen.
Verwendung der Kolbentraghilfe
Die Kolbentraghilfe kann die Sicherheit erhöhen, wenn sie beim Kolbenwechsel auf das Heizbad
gestellt wird. Die Kolbentraghilfe ist jedoch nicht als Montagehilfe geeignet! Der Lift stoppt nicht
automatisch, wenn der Verdampferkolben seine individuelle Installationshöhe erreicht hat!
Die Verwendung der am Heizbad angebrachten Kolbentraghilfe zum Heben oder Senken
des Verdampferkolbens kann den Bediener gefährden und zu Beschädigungen des Geräts
führen.
!
WARNUNG
Schwere Verletzungen durch herumfliegende Glassplitter.
•
•
64
Badlift nicht zum Anbringen oder Entfernen des Verdampferkolbens verwenden
Lift nicht verwenden, wenn die Kolbentraghilfe angebracht ist
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
HINWEIS
Gefahr einer Beschädigung des Geräts durch falsche Netzspannung.
•
•
5.18
Die externe Stromversorgung muss die auf dem Typenschild angegebene Netzspannung
aufweisen
Für ausreichende Erdung sorgen
Justieren der Kolbenhalsverbindung
Bei der Arbeit mit einem Rotavapor ist die Dichtigkeit des Systems von entscheidender Bedeutung.
Aus diesem Grund sollte jedes Mal, wenn ein Verdampferkolben angebracht wird, die Kolbenhalsverbindung überprüft werden. Dies ist erforderlich, weil die Passgenauigkeit jedes Glasteils
unterschiedlich ist.
Im Uhrzeigersinn = Spannung erhöhen
Im Gegenuhrzeigersinn = Spannung vermindern
• Am oberen Totpunkt des Schliessmechanismus muss ein deutlicher Widerstand fühlbar sein.
• Das Bewegen des Hebels darf keinen grossen Kraftaufwand erfordern!
➡ Ist die erforderliche Hebelkraft zu gering, ist der Flansch möglicherweise nicht dicht, was zum
Verschleissen der PTFE-Dichtung führt. In diesem Fall Verschlussspannung erhöhen.
➡ Ist die erforderliche Hebelkraft zu gross (z.B. wenn sich der Hebel nicht über den oberen Totpunkt
bewegen lässt), Verschlussspannung reduzieren.
Nach dem Justieren Vakuumtestlauf ohne Heizbad und Probenmedium durchführen.
65
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
TIPP
Justierung nur in Einzeldrehungen vornehmen. Dazwischen mit dem leeren Verdampferkolben
ordnungsgemässe Spannung überprüfen.
5.19
Installation und Verwendung eines Absperrhahns
Der Absperrhahn verfügt über einen dreistufigen Ventilmechanismus mit einem federbelasteten
Dichtstempel. Die Vorspannung gewährleistet unter normalen Bedingungen eine sichere Abdichtung.
Weisses, unteres Element im Uhrzeigersinn drehen, um den Hahn am Glasgewinde anzubringen.
Nur handfest ziehen!
b
a
c
Installation
Stellung «Aus»
Stellung «Mittlerer Durchsatz»
Stellung «Maximaler Durchsatz»
a
In dieser Position blockiert der Absperrhahn den Durchfluss des Mediums vollständig.
b
Wenn sich der Hahn in der Stellung «Aus» befindet, das schwarze, obere Element im
Uhrzeigersinn in die Stellung «Mittlerer Durchsatz» drehen. Zwischen den Stellungen erfolgt
ein merklicher Rückgang des Widerstands.
c
Wenn sich der Hahn in der Stellung «Mittlerer Durchsatz» befindet, das schwarze,
obere Element im Uhrzeigersinn in die Stellung «Maximaler Durchsatz» drehen.
66
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
5.20
Vakuumkontroller anbringen und entfernen
b
a
c
a
Kleine Kunststoffzunge am Stecker anheben, um die Verbindung zu lösen.
Stecker herausziehen und Kabelende zur Seite legen.
b
Die beiden Rändelmuttern abnehmen.
c
Rückhalteplatte vom Kontroller abnehmen. Der Vakuumkontroller ist nun frei zugänglich.
Zur Montage in umgekehrter Reihenfolge vorgehen.
TIPP
• Weitere Informationen zur Bedienung des Kontrollers und zum Betrieb des Rotavapor mit den
lieferbaren Kontrollermodellen enthalten die jeweiligen Betriebsanleitungen der Kontroller.
67
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
5 Inbetriebnahme
5.21Kontroller-Upgrade
Um einen Rotavapor der Basic Ausführung mit einem Kontroller auszurüsten, folgendermassen vorgehen:
d
b
c
a
e
5.22
a
Die beiden Rändelmuttern entfernen und die Rückhalteplatte abnehmen.
b
Kontrollerattrappe durch einen Kontroller ersetzen.
c
Blindverschluss entfernen.
d
Freies Ende des Kontrollerkabels aus dem Gehäuse nehmen. Kabel statt dem Blindverschluss
durch die Kabeldurchführung führen.
e
Kontroller installieren (für weitere Informationen siehe vorhergehenden Abschnitt).
Abschliessende Überprüfung der Installation
Nach Abschluss der Installation und vor der Durchführung der ersten Destillation überprüfen,
ob die Installation korrekt erfolgt ist:
• Glaswaren visuell auf mögliche Beschädigungen prüfen
• Gefahrlose und korrekte Führung aller Kabel und Schläuche prüfen
• Prüfen, ob alle Verbindungen (Dampf, Wasser, Vakuum) ordnungsgemäss hergestellt wurden
• Dichtigkeit aller Versorgungsschläuche prüfen
• Gegebenenfalls Vakuumdichtigkeit des gesamten Systems prüfen
➥ Vakuumquelle einschalten
➡ Prüfen, ob das gewünschte Vakuumniveau erreicht werden kann
68
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
6 Bedienung
6Bedienung
Dieser Abschnitt beschreibt typische Applikationen des Geräts und enthält Informationen zur
ordnungsgemässen und sicheren Bedienung. Siehe auch Abschnitt 2.5 «Produktsicherheit»
für allgemeine Warnungen.
6.1
Verdampfung in drei Schritten
a Vorbereitende Schritte
•
Das System muss sich in funktionstüchtigem Zustand befinden. Siehe Abschnitt 5.20, Abschliessende
Überprüfung der Installation.
•
Füllstand des Wärmetransfermediums überprüfen, wie in Abschnitt 5.13 beschrieben.
•
Verdampferkolben bis maximal etwas unter die Hälfte mit dem Produkt füllen. Kolben am Rotavapor anbringen.
ODER
Kolben anbringen und ein schwaches Vakuum, z.B. 800 mbar, anlegen. Verdampferkolben über das Nachspeiseventil bis maximal etwas unterhalb des Kolbenhalses füllen.
•
Wenn vorhanden, Spritzschutz schliessen. Gewünschte Heizbadtemperatur einstellen und mit dem Heizen beginnen.
b Verdampfungsprozess
•
Arbeitsdruck herstellen. Taste 'Start' am Kontroller drücken oder Vakuumniveau manuell einstellen.
•
Heizbad vollständig heben. Die Verdampfung beginnt in Kürze.
•
Sobald das Heizbad die gewünschte Temperatur erreicht hat, Rotationsbewegung aktivieren und Rotationsgeschwindigkeit auf den gewünschten Wert einstellen. Zu diesem Zeitpunkt muss auch der Durchfluss des
Kühlmediums aktiviert werden!
•
Kondensationszone des Kühlers bei der Verdampfung beachten! Das optimale Verhältnis zwischen Kühlung
und Verdampfung für den gefahrlosen Betrieb ist bei ca. 75 – 80 % der Höhe der Kondensationszone am ersten
Kühler erreicht. Es wird empfohlen, die Verdampfungsparameter während des Betriebs anzupassen, um die
optimale Kondensationshöhe zu erreichen (z.B. Änderung des Kühlmittel-Durchflusses).
•
Eine Schaumbildung unter Vakuum kann während des Verdampfungsprozesses jederzeit manuell unterbrochen
werden. Taste 'AERATE' am unteren Bedienfeld mehrmals kurz drücken, damit sich der Schaum zurückbildet.
ODER
Taste '↑P ' am Kontroller drücken, um den Druck während des laufenden Verdampfungsprozesses permanent zu
steigern. Für optimale Prozessergebnisse Druckerhöhung kurz nach dem Erreichen des Schaumbildungsgrenzwerts beenden.
c Nach der Verdampfung
•
Ist der Rotavapor mit einem Kontroller ausgerüstet, werden Heizung, Rotation und Vakuum durch Drücken der
Taste 'Stop' am Kontroller automatisch gestoppt. Die Belüftung erfolgt über beide Belüftungsventile.
ODER
Heizung und Rotation stoppen und Heizbad manuell absenken. Je nach Einrichtung des Geräts kann ein
manuelles Abschalten der Vakuumquelle erforderlich sein. Rotavapor belüften und vor dem Unterbrechen des
Durchflusses des Kühlmediums ca. 5 Minuten abwarten.
•
Wenn vorhanden, Spritzschutz öffnen.
•
Verdampferkolben abnehmen.
TIPP
Zum Entfernen von Lösungsmittel-Rückständen nach der Verdampfung leeren Verdampferkolben
wieder anbringen, System schliessen und System bei sehr niedrigem Druck unter Vakuum setzen.
Anschliessend über den Ausgang des Auffanggefässes und den Füllhahn belüften. Kolben rotieren
lassen, um die Dichtungen am Getriebe gründlich zu trocknen.
69
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
6 Bedienung
6.2
Optimale Destillationsbedingungen
Für optimale Destillationsbedingungen muss die gesamte Destillationsenergie, die über das Heizbad
zugeführt wird, über den Kühler wieder abgeführt werden. Um Dampfemissionen infolge von Überdruck
im Aufbau zu vermeiden, darf die physikalische Kälteleistung des Kühlers nicht überschritten werden!
TIPP
• Ein Temperaturgradient von 20 °C zwischen 'Heizbad → Dampf' und 'Dampf → Kühlmedium'
ist für die meisten Destillationsaufgaben optimal. Diese Regel ist auch auf andere Temperatur­
bereiche anwendbar.
• Bei der Belüftung (z.B. zur Vermeidung von Schaumbildung) kann die Kondensationshöhe abnehmen.
• Erfolgt die Kondensation über die gesamte Kühlerhöhe, ist dies ein Zeichen für unzureichende
Kälteleistung! Destillationsparameter anpassen (z.B. Temperatur des Kühlmediums senken), um
die Kondensationszone während des Betriebs bei ca. 2/3 bis 3/4 der Kühlerhöhe zu stabilisieren.
Kühlwasserquelle:
max. 20 °C
Dampf: 40 °C
Bad: 60 °C
Typische Einstellungen für Destillationsparameter:
•
•
•
•
Badtemperatur auf 60 °C einstellen.
Kühlwasser bzw. -medium mit weniger als 20 °C verwenden.
Durchfluss des Kühlwassers bzw. -mediums auf ca. 120 – 150 l/h einstellen.
Druckparameter so einstellen, dass für das verwendete Lösungsmittel ein Siedepunkt von
~40 °C erreicht wird. In den meisten Fällen muss zu diesem Zweck ein Vakuum angelegt werden!
Informationen über den für gängige Lösungsmittel erforderlichen Druck enthält die nachstehende
‘Lösungsmittel-Tabelle’.
Vorteile der Badtemperatur von 60 °C:
•
•
•
•
70
Als Heizmedium kann Wasser verwendet werden (kostengünstig, leicht verfügbar)
Relativ geringer Heizenergiebedarf im Vergleich zu höheren Badtemperaturen
Schonende Verarbeitung des Produkts bei gemässigten Temperaturen
Geringere Abkühldauer von Verdampferkolben und Heizmedium
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
6 Bedienung
6.3Lösungsmittel-Tabelle
Molare
Masse in
Lösungsmittel
Formel
g / mol
Verdampfungs­
Siedepunkt bei
Dichte in
Vakuum in mbar für
energie in J / g
1013 mbar
g / cm
Siedepunkt bei 40 °C
3
Aceton
C3H6O
58,1
553
56
0,790
n-Amylalkohol, n-Pentanol
C5H12O
88,1
595
37
0,814
11
C6H6
78,1
548
80
0,877
236
Benzol
556
n-Butanol
C4H10O
74,1
620
118
0,810
25
Tert. Butanol (2-Methyl-2-Propanol)
C4H10O
74,1
590
82
0,789
130
Chlorbenzol
C6H5Cl
112,6
377
132
1,106
36
Chloroform
CHCl3
119,4
264
62
1,483
474
Cyclohexan
C6H12
84,0
389
81
0,779
235
Diethylether
C4H10O
74,0
389
35
0,714
850
1,2-Dichlorethan
C2H4Cl2
99,0
335
84
1,235
210
cis-1,2-Dichlorethylen
C2H2Cl2
97,0
322
60
1,284
479
trans-1,2-Dichlorethylen
C2H2Cl2
97,0
314
48
1,257
751
Diisopropylether
C6H14O
102,0
318
68
0,724
375
Dioxan
C4H8O2
88,1
406
101
1,034
107
DMF (Dimethylformamid)
C3H7NO
73,1
153
0,949
11
Essigsäure
C2H4O2
60,0
695
118
1,049
44
Ethanol
C2H6O
46,0
879
79
0,789
175
Ethylacetat
C4H8O2
88,1
394
77
0,900
240
Heptan
C7H16
100,2
373
98
0,684
120
Hexan
C6H14
86,2
368
69
0,660
360
Isopropylalkohol
C3H8O
60,1
699
82
0,786
137
Isoamylalkohol (3-Methyl-1-Butanol)
C5H12O
88,1
595
129
0,809
14
Methylethylketon
C4H8O
72,1
473
80
0,805
243
Methanol
CH4O
32,0
1227
65
0,791
337
Methylenchlorid, Dichlormethan
CH2CI2
84,9
373
40
1,327
850
Pentan
C5H12
72,1
381
36
06,26
850
n-Propylalkohol
C3H8O
60,1
787
97
0,804
67
Pentachlorethan
C2HCl5
202,3
201
162
1,680
13
1,1,2,2-Tetrachlorethan
C2H2Cl4
167,9
247
146
1,595
20
Tetrachlorkohlenstoff
CCl4
153,8
226
77
1,594
271
C2H3Cl3
133,4
251
74
1,339
300
Tetrachlorethylen
C2Cl4
165,8
234
121
1,623
53
THF (Tetrahydrofuran)
C4H8O
72,1
67
0,889
374
1,1,1-Trichlorethan
Toluol
C7H8
92,2
427
111
0,867
77
C2HCl3
131,3
264
87
1,464
183
Wasser
H2O
18,0
2261
100
1,000
72
Xylol (Gemisch)
C8H10
106,2
389
o-Xylol
C8H10
106,2
144
0,880
m-Xylol
C8H10
106,2
139
0,864
p-Xylol
C8H10
106,2
138
0,861
Trichlorethylen
71
25
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
7 Wartung und Instandsetzung
7
Wartung und Instandsetzung
Dieser Abschnitt behandelt die Wartungsarbeiten, die durchzuführen sind, um das ordnungsgemässe
und sichere Funktionieren des Geräts zu gewährleisten. Sämtliche Wartungs- und Reparaturarbeiten,
die ein Öffnen oder Entfernen des Gerätegehäuses erfordern, dürfen nur von geschulten Servicetechnikern unter Verwendung der zur Verfügung gestellten Werkzeuge durchgeführt werden.
TIPP
Um das ordnungsgemässe Funktionieren des Systems zu gewährleisten und die Garantie zu wahren,
dürfen nur Original-Verbrauchsmaterial und -Ersatzteile verwendet werden. Ohne vorherige schriftliche
Genehmigung durch den Hersteller dürfen keinerlei Modifikationen am Rotavapor R-220 SE oder
seinen Komponenten vorgenommen werden.
!
VORSICHT
Gefahr leichter oder mittelschwerer Schnittverletzungen bei der Arbeit mit beschädigten Glasteilen.
•
•
•
•
Glasteile vorsichtig handhaben
Jedes Glasteil vor der Verwendung visuell auf Unversehrtheit überprüfen
Beschädigte Glasteile umgehend austauschen
Risse oder Glassplitter nicht mit blossen Händen berühren
HINWEIS
Gefahr einer Beschädigung des Geräts durch Flüssigkeiten und Reinigungsmittel.
•
•
•
•
Heizbad und alle Glasteile vor Wartungs- und Reparaturtätigkeiten leeren
Keine Flüssigkeiten über das Gerät oder Teile davon schütten
Auf das Gerät gelangte Flüssigkeiten sofort abwischen
Zum Reinigen des Gehäuses nur Ethanol oder Seifenwasser verwenden
7.1Kundendienst
Reparaturen am Gerät dürfen nur durch autorisiertes Servicepersonal erfolgen. Autorisiertes Servicepersonal sind Personen mit einer fundierten technischen Ausbildung und Kenntnissen über die
möglichen Gefahren, welche sich aus der Arbeit mit dem Gerät ergeben können. Diese Ausbildung
und Kenntnisse können nur von BÜCHI vermittelt werden.
Die Adressen der offiziellen BÜCHI-Kundendienststellen finden Sie auf der BÜCHI-Webseite unter:
www.buchi.com. Bei Funktionsstörungen Ihres Geräts, technischen Fragen oder Anwendungs­
problemen wenden Sie sich bitte an eine dieser Stellen.
Der BÜCHI-Kundendienst bietet folgende Dienstleistungen:
• Ersatzteillieferungen
• Reparaturen
• Technische Beratung
72
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
7 Wartung und Instandsetzung
7.2
Regelmässig durchzuführende Wartungsmassnahmen und Überprüfungen
Zur Erhaltung des Systems in funktionstüchtigem Zustand müssen die in diesem Abschnitt beschriebenen Überprüfungen regelmässig durchgeführt werden. Zur Gewährleistung der Betriebssicherheit
und optimalen Funktion müssen beschädigte oder verschlissene Komponenten umgehend ausgetauscht werden.
7.2.1
Dichtigkeit des Systems
Zur Überprüfung der Dichtigkeit des Systems im Gerät ein Vakuum von unter 100 mbar aufbauen
und Vakuumverbindung unterbrechen. Der Druckanstieg darf 1 mbar pro Minute nicht
überschreiten.
Ein grösserer Druckanstieg weist auf ein Leck hin. In diesem Fall alle EasyClamp Verbindungen,
Dichtringe und Ventile auf ordnungsgemässen Sitz überprüfen.
7.2.2
Dichtungen und Schläuche
Vakuumdichtung mindestens alle sechs Monate auf Verschleiss prüfen und reinigen.
Alle anderen Dichtungen und Schläuche mindestens einmal jährlich auf Verschleiss prüfen.
➡ Dichtungen mit Kratzern oder anderen Beschädigungen umgehend austauschen.
TIPP
• Dichtungen niemals einfetten oder mit scharfen Gegenständen berühren.
• Dichtungen zur Verlängerung ihrer Lebensdauer regelmässig mit Wasser oder Ethanol spülen,
um mögliche Verunreinigungen durch Probenmaterial zu entfernen.
• Gereinigte Dichtungen mit einem weichen, fusselfreien Tuch trocknen.
• PTFE-Dichtungen erreichen erst nach 10 Stunden Betrieb ihre optimale Dichtigkeit.
Dies ist bei PTFE-Dichtungen normal.
7.2.3
Glaswaren und Klemmverschraubungen
Nach dem Destillationsvorgang alle Glasteile reinigen, um Kreuzkontaminationen zu vermeiden.
• Innenflächen
➥ Die Reinigung kann durch die Destillation von Ethanol oder Aceton erfolgen
(die Produktrückstände müssen in dem destillierten Reinigungsmittel löslich sein).
• Aussenflächen
➥ Die Reinigung der Aussenflächen kann von Hand mit warmem Wasser und einem
handels­üblichen Reinigungsmittel (z.B. milder Seifenlösung) erfolgen.
• Kleinere Teile wie Klemmverschraubungen können in einem Ultraschallbad gereinigt werden.
➡ Alle Glasteile und Klemmverschraubungen anschliessend visuell auf Beschädigungen prüfen.
TIPP
• Die Kühlerspirale sollte regelmässig entkalkt werden, um Kalkablagerungen zu vermeiden.
• Kühlerspirale regelmässig mit Reinigungsmittel spülen, um Algen zu entfernen.
7.2.4
Gehäuse, Heizbad, Kabel und Zubehör
Gehäuse, Kabel und Zubehör auf sichtbare Beschädigungen (Risse, Knicke usw.) prüfen. Gehäuseteile
regelmässig mit einem feuchten Tuch reinigen. Als Reinigungsmittel Seifenwasser verwenden.
73
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
7 Wartung und Instandsetzung
Heizbad
Zur Lösung von Calcium- und anderen Mineralienrückständen im Bad handelsübliches
Entkalkungsmittel verwenden. Bad anschliessend gründlich spülen!
Alle Gehäuseteile müssen vollkommen trocken sein, wenn das System wieder an das
Stromnetz angeschlossen wird!
!
WARNUNG
Tod oder schwere Verbrennungen durch elektrische Spannung bei der Reinigung.
•
•
•
74
Gerät ausschalten
Netzkabel ausstecken und Gerät gegen versehentliches Wiedereinschalten absichern
Mit der Wiederherstellung der Verbindung zum Stromnetz abwarten, bis das Gerät
vollständig getrocknet ist
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
7 Wartung und Instandsetzung
7.3
Kolbenhalsverbindung, Kolbendichtung und Dampfdurchführung
Entfernen / Anbringen der Kolbenhalsverbindung
b
c
d
a
a
Kolbenhalsverbindung drehen, bis sich die Entriegelung an der linken Hälfte der
Kolbenhalsverbindung oben befindet.
b
Beide Hebel der Kolbenhalsverbindung öffnen.
c
Dichtungswerkzeug (Bestell-Nr. 20075) verwenden, um die Metallzunge zu entriegeln
und die Kolbenhalsverbindung zu lösen.
d
Kolbenhalsverbindung vorsichtig von der Metallzunge abnehmen.
Zum Anbringen Kolbenhalsverbindung zurück auf den Flansch stecken. Die Metallzunge rastet
hörbar ein.
➡ Nach der Installation siehe auch Abschnitt 5.16 für die ordnungsgemässe Einstellung der
Hebelspannung!
75
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
7 Wartung und Instandsetzung
Entfernen / Anbringen der Kolbendichtung
!
Dampfdurchführung
kann herausrutschen!
a
Kolbenhalsverbindung entfernen. Mit den Fingern an zwei der drei Aussparungen hinter
die Dichtung greifen.
b
Dichtung langsam und vorsichtig abziehen. Position an den Aussparungen gelegentlich
wechseln, um ein Verkanten der Dichtungsplatte zu vermeiden! Sicherstellen, dass beim
Abnehmen der Dichtungsplatte nicht versehentlich die Dampfdurchführung herausrutscht.
Zur Montage in umgekehrter Reihenfolge vorgehen.
TIPP
Keine Metallwerkzeuge oder andere Hilfsmittel verwenden, die den Metallflansch oder die Dichtplatte
verkratzen oder anderweitig beschädigen könnten! Dichtfläche vor der Montage reinigen.
76
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
7 Wartung und Instandsetzung
Entfernen / Anbringen der Dampfdurchführung
Bei abgenommener Kolbendichtung kann die (gläserne) Dampfdurchführung einfach herausgezogen
werden. Beim Anbringen muss die Kerbe an der Dampfdurchführung an der federbelasteten Noppe
am Getriebe ausgerichtet werden, damit zwischen dem Antrieb und der Dampfdurchführung keine
Drehbewegung möglich ist.
b
a
a
Zuerst Kolbenhalsverbindung und Kolbendichtung entfernen. Dampfdurchführung
anschliessend mit der Hand herausziehen.
b
Zum Anbringen der Dampfdurchführung in umgekehrter Reihenfolge vorgehen.
Sicherstellen, dass die Noppe keine Drehbewegung der Dampfdurchführung zulässt.
TIPP
Dampfdurchführung vor dem Einsetzen reinigen. Eine saubere Dichtfläche ermöglicht eine
hohe Dichtigkeit!
77
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
7 Wartung und Instandsetzung
7.4
Verteilstückdichtung und Vakuumdichtung
Entfernen des Dichtungshalters
c
b
a
a
Zuerst Kolbenhalsverbindung und Kolbendichtung entfernen. Dampfdurchführung
anschliessend mit der Hand herausziehen.
b
EasyClamp (DN70) lösen und Verteilstück (Glasteil) entfernen. EasyClamp anschliessend
vom Getriebe abnehmen.
c
Dichtungshalter nun mit der Hand herausziehen.
• Die Verteilstückdichtung kann einfach mit der Hand abgezogen werden.
• Zum Entfernen der Vakuumdichtung Dichtungswerkzeug (Bestell-Nr. 020075)
verwenden. Werkzeug unter den ringförmigen Metalleinsatz (!) schieben und Dichtung
aus dem Dichtungshalter ziehen. Diesen Vorgang mehrfach wiederholen und dabei die
Position des Werkzeugs wechseln, um eine Verkantung zu vermeiden!
78
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
7 Wartung und Instandsetzung
Anbringen der Dichteinheit
a
b
a
Vakuumdichtung mit dem ringförmigen Metalleinsatz nach oben auf den Dichtungshalter legen.
b
Dichtungshalter in beide Hände nehmen und Dichtung in mehreren Schritten mit den Daumen
vorsichtig hineindrücken. Dichtungshalter dabei drehen, um eine Verkantung zu vermeiden!
TIPP
Dichtringe, Dichtungshalter und Dampfdurchführung vor der Installation reinigen. Eine saubere
Dichtfläche ermöglicht eine hohe Dichtigkeit!
79
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
8 Fehlerbehebung
8Fehlerbehebung
Dieser Abschnitt hilft dabei, das Gerät nach Problemen, zu deren Behebung kein autorisiertes
Servicepersonal erforderlich ist, wieder in Betrieb zu nehmen und listet mögliche Fehler, deren wahrscheinlichste Ursache und Behebung auf.
Die unten stehende Tabelle zur Fehlerbehebung enthält eventuell auftretende Funktionsstörungen und
Gerätefehler. Sie versetzt den Bediener in die Lage, verschiedene Probleme selbstständig zu beheben.
Zu diesem Zweck enthält die Spalte «Behebung» entsprechende Anweisungen.
8.1
Zurücksetzen des Übertemperaturschutzes
Aus Sicherheitsgründen (z.B. wenn sich kein Heizmedium im Bad befindet) sorgt der Übertempe­
raturschutz bei Temperaturen über 205 °C für eine mechanische Unterbrechung des Heizstroms.
Der Übertemperaturschutz befindet sich am Verteiler des Heizelements.
•
•
•
•
80
Rotavapor ausschalten und Heizelemente einige Minuten auskühlen lassen, wenn der Über­
temperaturschutz ausgelöst hat.
Ordnungsgemässen Füllstand des Wärmetransfermediums überprüfen und gegebenenfalls
Korrekturmassnahmen treffen!
Rückstellknopf mit der Hand hineindrücken.
Rotavapor einschalten und Funktionskontrolle der Heizung durchführen.
➡ Lässt sich das Problem nicht beheben, Kundendienst kontaktieren!
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
8 Fehlerbehebung
8.2
Fehlermeldungen und Fehlerbehebung
Die Fehlermeldungen werden im Display an Stelle der Rotationsgeschwindigkeit angezeigt.
Fehlermeldungen, die nicht in der Tabelle genannt sind, müssen von einem von BÜCHI geschulten
Servicetechniker behoben werden, dem die offiziellen Servicehandbücher vorliegen. Bitte wenden Sie
sich in diesem Fall an den BÜCHI-Kundendienst.
Fehlernummer
Fehlergruppe
Fehlerzeichen (E = «ERROR»)
Fehler und ihre Behebung
Fehler
Zusätzliche Anzeige des Fehlers
am Display
Mögliche Ursache
Behebung
E01
Heizbad-Symbol blinkt.
Badtemperatursensor nicht
angeschlossen oder defekt.
•
Gerät ausschalten. Bad vor dem Wiedereinschalten etwas abkühlen lassen.
Kundendienst kontaktieren, wenn sich das
Problem nicht beheben lässt.
E02
Heizbad-Symbol blinkt.
Das Bad erreicht nicht die
gewünschte maximale
Höhe.
•
81
Liftmotor defekt oder
blockiert.
•
Taste «AERATE» drücken, um die Fehlermeldung zu quittieren.
•
Gerät ausschalten. Überprüfen,
ob der Lift blockiert ist.
Kundendienst kontaktieren, wenn sich das
Problem nicht beheben lässt.
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
8 Fehlerbehebung
Fehler
Zusätzliche Anzeige des Fehlers
am Display
Mögliche Ursache
Behebung
E03
Antriebsaggregat-Symbol
blinkt.
Der Antrieb erreicht den
Sollwert nicht.
•
Taste «AERATE» drücken, um die Fehlermeldung zu quittieren.
•
•
Gerät abschalten und prüfen,
ob der Antrieb blockiert ist. Verdampferkolben manuell drehen.
Antrieb defekt oder
blockiert.
Kundendienst kontaktieren, wenn sich das
Problem nicht beheben lässt.
E04
-
Batteriespannung zu
niedrig.
•
Taste «AERATE» drücken, um die Fehlermeldung zu quittieren.
•
•
System über Nacht einschalten,
um die Batterie aufzuladen.
PB-Batterie schwach
oder defekt.
Kundendienst kontaktieren, wenn sich das
Problem nicht beheben lässt.
E05
-
Hardware-Fehler.
•
Gerät neu starten.
Kundendienst kontaktieren, wenn sich das
Problem nicht beheben lässt.
E06
-
Kurzschluss am Belüftungs- •
ventil.
•
Ventil ausstecken und Gerät zur Fehlersuche
wieder einschalten.
Defektes Ventil austauschen
oder Verdampfung mit manueller Belüftung
durchführen.
Kundendienst kontaktieren, wenn sich das
Problem nicht beheben lässt.
E07
-
Kurzschluss am Kühlwasserventil.
•
Ventil ausstecken und Gerät zur Fehlersuche
wieder einschalten.
•
Defektes Ventil austauschen oder Verdampfung ohne Kühlwasserventil durchführen.
Kundendienst kontaktieren, wenn sich das
Problem nicht beheben lässt.
E08
-
Kurzschluss am Vakuumventil.
•
Ventil ausstecken und Gerät zur Fehlersuche
wieder einschalten.
•
Defektes Ventil austauschen.
Kundendienst kontaktieren, wenn sich das
Problem nicht beheben lässt.
E11
Meldung ‘SHIELD OPEN’
wird angezeigt.
Schutzschild beim Start
der Kolbenbewegung nicht
geschlossen.
•
Schutzschild schliessen.
•
Taste «AERATE» drücken, um die Fehlermeldung zu quittieren.
Kundendienst kontaktieren, wenn sich das
Problem nicht beheben lässt.
82
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
8 Fehlerbehebung
Fehler
Zusätzliche Anzeige des Fehlers
am Display
Mögliche Ursache
Behebung
E12
Meldung ‘FLOW’ wird
angezeigt.
Unzureichender Durchfluss
des Kühlmediums.
•
•
•
•
Kühlwasser-Durchfluss erhöhen und Taste
«AERATE» drücken, um die Fehlermeldung
zu quittieren.
Sensor justieren.
Kabel und Stecker des Durchflusssensors
überprüfen.
Defekten Sensor austauschen oder
Verdampfung ohne Durchflusssensor
durchführen.
Kundendienst kontaktieren, wenn sich das
Problem nicht beheben lässt.
E13
Meldung ‘LEVEL 1’ wird
angezeigt.
Füllniveau erreicht.
•
Auffanggefäss 1 leeren und
Taste «AERATE» drücken, um die Fehlermeldung zu quittieren.
•
Kabel und Stecker des Durchflusssensors
überprüfen.
•
Defekten Sensor austauschen oder Verdampfung mit vom Benutzer überwachtem
Füllniveau durchführen.
Kundendienst kontaktieren, wenn sich das
Problem nicht beheben lässt.
E14
Meldung ‘LEVEL 2’ wird
angezeigt.
Füllniveau erreicht.
•
Auffanggefäss 2 leeren und
Taste «AERATE» drücken, um die Fehlermeldung zu quittieren.
•
Kabel und Stecker des Durchflusssensors
überprüfen.
•
Defekten Sensor austauschen oder Verdampfung mit vom Benutzer überwachtem
Füllniveau durchführen.
Kundendienst kontaktieren, wenn sich das
Problem nicht beheben lässt.
E26
E27
Heizbad-Symbol blinkt.
Kühler-Symbol blinkt.
Kurzschluss am
Badtemperatursensor.
•
Kurzschluss am
Dampftemperatursensor.
•
Gerät neu starten.
Kundendienst kontaktieren, wenn sich das
Problem nicht beheben lässt.
•
Gerät ausschalten. Sensorkabel und Stecker
prüfen.
Defekten Sensor austauschen oder
Verdampfung ohne Anzeige der Dampftemperatur durchführen.
Kundendienst kontaktieren, wenn sich das
Problem nicht beheben lässt.
83
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
8 Fehlerbehebung
Fehler
Zusätzliche Anzeige des Fehlers
am Display
Mögliche Ursache
Behebung
E28
Kühler-Symbol blinkt.
Kurzschluss am
Kühlwasser­temperaturSensor.
•
Gerät ausschalten. Sensorkabel und Stecker
prüfen.
•
Defekten Sensor austauschen oder
Verdampfung ohne Anzeige der Temperatur
des Kühlmediums durchführen.
Kundendienst kontaktieren, wenn sich das
Problem nicht beheben lässt.
E31
Heizbad-Symbol blinkt.
•
Heizbad läuft trocken.
•
•
Mechanischer Schutzschalter aktiviert.
Gerät ausschalten. Heizung abkühlen
lassen.
•
Wärmetransfermedium zumindest auf
Mindestniveau nachfüllen.
•
Übertemperaturschutz laut Abschnitt 8.1
zurücksetzen.
Kundendienst kontaktieren, wenn sich das
Problem nicht beheben lässt.
E32
Heizbad-Symbol blinkt.
•
Heizbad läuft trocken.
•
Temperatur >200 °C.
•
Gerät ausschalten. Heizbad auf unter 180 °C
abkühlen lassen.
•
Wärmetransfermedium zumindest auf
Mindestniveau nachfüllen.
Kundendienst kontaktieren, wenn sich das
Problem nicht beheben lässt.
E33
Heizbad-Symbol blinkt.
•
Differenz zwischen
Soll- und Ist-Temperatur liegt über 15 °C.
•
Funktionsstörung der
Elektronik.
•
Taste «AERATE» drücken, um die Fehlermeldung zu quittieren.
•
Plausibilität des Soll-Werts prüfen (z.B.
Soll-Wert unter Raumtemperatur). Gegebenenfalls warten, bis das Heizbad ausreichend
abgekühlt ist.
Kundendienst kontaktieren, wenn sich das
Problem nicht beheben lässt.
E40
-
Spannungsabfall oder
Stromausfall.
•
Taste «AERATE» drücken, um die Fehlermeldung zu quittieren.
•
Netzanschluss auf ausreichende Leistung
prüfen.
•
Alternativ: Unterbrechungsfreie Stromversorgung installieren.
Kundendienst kontaktieren, wenn sich das
Problem nicht beheben lässt.
84
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
8 Fehlerbehebung
Fehler
Zusätzliche Anzeige des Fehlers
am Display
Mögliche Ursache
Behebung
E41
-
•
Belastungsgrenze
durch externe
Verbraucher (30 V)
überschritten.
•
Externe Verbraucher (z.B. Ventile und
Sensor) der Reihe nach ausstecken.
Gerät zur Fehlersuche dazwischen wieder
einschalten.
•
Funktionsstörung der
Elektronik.
•
Defekten Verbraucher austauschen.
•
Belastungsgrenze
durch externe
Verbraucher (24 V)
überschritten.
•
Externe Verbraucher (z.B. Ventile und
Sensor) der Reihe nach ausstecken.
Gerät zur Fehlersuche dazwischen wieder
einschalten.
•
Funktionsstörung der
Elektronik.
•
Defekten Verbraucher austauschen.
E42
E43
E50
-
-
Meldung ‘RECORD’ blinkt.
Kundendienst kontaktieren, wenn sich das
Problem nicht beheben lässt.
Kundendienst kontaktieren, wenn sich das
Problem nicht beheben lässt.
Funktionsstörung der
Elektronik.
•
Gerät neu starten.
Kein USB-Speicherstift
eingesteckt oder erkannt.
•
Funktionsfähigen Speicherstift einstecken.
•
Alternativ: Taste «Record» drücken, um die
Protokollierungsfunktion zu deaktivieren.
Kundendienst kontaktieren, wenn sich das
Problem nicht beheben lässt.
Kundendienst kontaktieren, wenn sich das
Problem nicht beheben lässt.
E51
E52
E53
E54
-
-
-
-
Kein freier Speicher auf
dem
USB-Speicherstift.
•
Schreibfehler auf dem
USB-Speicherstift.
•
Eingesteckter USB-Speicherstift
ist schreibgeschützt.
•
•
Eingesteckter USB-Speicherstift
ist schreibgeschützt.
•
•
Daten auf dem Speicherstift löschen.
Kundendienst kontaktieren, wenn sich das
Problem nicht beheben lässt.
Speicherstift austauschen.
Kundendienst kontaktieren, wenn sich das
Problem nicht beheben lässt.
Schreibschutz deaktivieren.
Alternativ: Speicherstift austauschen.
Kundendienst kontaktieren, wenn sich das
Problem nicht beheben lässt.
Schreibschutz deaktivieren.
Alternativ: Speicherstift austauschen.
Kundendienst kontaktieren, wenn sich das
Problem nicht beheben lässt.
Andere Fehlersituationen
Wird am Display kein Temperaturwert für Dampf oder Kühlwasser angezeigt, das Kabel und den
Stecker des jeweiligen Sensors prüfen. Defekten Sensor austauschen und Kundendienst kontaktieren,
wenn sich das Problem nicht beheben lässt.
85
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
8 Fehlerbehebung
8.3
Rückstellbare automatische Systemsicherungen
Sicherung ok
F1 — F4 (12A, 250V)
Sicherung ausgelöst
Zurücksetzen einer Systemsicherung
• Rotavapor ausschalten
• Sicherung zum Zurücksetzen hineindrücken
• Rotavapor einschalten
TIPP
Gerätesicherungen können infolge von Spannungsspitzen bei hoher Systemlast fallweise auslösen.
Kommt dies häufig vor, Kundendienst zu Rate ziehen! Nicht versuchen, die Sicherungen zu reparieren!
86
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
9 Ausserbetriebnahme, Lagerung, Transport und Entsorgung
9
Ausserbetriebnahme, Lagerung, Transport und Entsorgung
Dieser Abschnitt enthält Informationen über die Ausserbetriebnahme und Entsorgung des Geräts
sowie Lagerungs- und Versandanweisungen.
9.1
Lagerung und Transport
Gerät abschalten und Netzkabel entfernen. Zur Demontage des Rotavapor Installationsanleitung in
Abschnitt 5 in umgekehrter Reihenfolge abarbeiten. Vor dem Verpacken des Geräts alle Flüssigkeiten
und sonstigen Rückstände entfernen.
TIPP
Zur Minimierung der Gefahr von Transportschäden sollten Gerät und Zubehör in der Originalverpackung
transportiert werden.
!
WARNUNG
Tod oder schwere Vergiftung durch Berührung oder Aufnahme gesundheitsschädlicher Substanzen.
•
•
•
•
•
•
•
!
Schutzbrille tragen
Schutzhandschuhe tragen
Geeignete Schutzmaske tragen
Laborkittel tragen
Gerät und sämtliches Zubehör gründlich reinigen, um alle potenziell gefährlichen Substanzen
zu entfernen
Staubige Teile nicht mit Druckluft reinigen
Gerät und Zubehör in der Originalverpackung an einem trockenen Ort lagern
VORSICHT
Gefahr leichter oder mittelschwerer Verletzungen durch das hohe Gewicht des Geräts.
•
•
•
•
87
Gerät nur zu zweit heben
Gerät nicht fallenlassen
Gerät auf einer stabilen, ebenen und vibrationsfreien Oberfläche aufstellen
Keine Körperteile in die Quetschzone bringen
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
9 Ausserbetriebnahme, Lagerung, Transport und Entsorgung
9.2Entsorgung
Zur umweltgerechten Entsorgung befindet sich in Abschnitt 3.3 eine Aufstellung der verwendeten
Materialien. Dadurch ist sichergestellt, dass die Teile getrennt und von einem Entsorgungsfachbetrieb
korrekt wiederverwertet werden können.
Zur Entsorgung von Flüssigkeiten und Verbrauchsmaterial wie Wärmetransfermedien siehe die
ergänzenden Datenblätter dieser Chemikalien!
Bei der Entsorgung sind die anwendbaren Gesetze und Vorschriften zu beachten. Unterstützung
bieten die zuständigen Behörden.
TIPP
Wenn Sie das Gerät zu Reparaturarbeiten zurück an den Hersteller senden, bitte Gesundheits- und
Sicherheitsfreigabe-Formular auf der folgenden Seite kopieren, ausfüllen und dem Gerät beilegen.
9.2.1Bleibatterie
Die Batterie enthält Blei und Schwefelsäure. Beide Substanzen sind giftig und daher gesundheitsschädlich (siehe Gefahrstoffeintrag in der Liste der verwendeten Stoffe in Abschnitt 3.3). Die Batterie
muss entnommen und unter Berücksichtigung der anwendbaren Vorschriften wiederverwertet oder
entsorgt werden!
!
WARNUNG
Gefahr von Todesfällen oder schweren Verletzungen durch Explosion, Vergiftung und Korrosion.
•
•
•
88
Batterie nicht beschädigen
Batterie nicht verbrennen oder überhitzen
Batterie nicht im unsortierten Hausmüll entsorgen
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
9 Ausserbetriebnahme, Lagerung, Transport und Entsorgung
Health and Safety Clearance
Declaration concerning safety, potential hazards and safe disposal of waste.
For the safety and health of our staff, laws and regulations regarding the handling of
dangerous goods, occupational health and safety regulations, safety at work laws and
regulations regarding safe disposal of waste, e.g. chemical waste, chemical residue or
solvent, require that this form must be duly completed and signed when equipment or
defective parts were delivered to our premises.
Instruments or parts will not be accepted if this declaration is not present.
Equipment
Model:
Part/Instrument no.:
1.A Declaration for non dangerous goods
We assure that the returned equipment
has not been used in the laboratory and is new
was not in contact with toxic, corrosive, biologically active, explosive, radioactive or
other dangerous matters.
is free of contamination. The solvents or residues of pumped media have been
drained.
1.B Declaration for dangerous goods
List of dangerous substances in contact with the equipment:
Chemical, substance
Danger classification
We assure for the returned equipment that
all substances, toxic, corrosive, biologically active, explosive, radioactive or
dangerous in any way which have pumped or been in contact with the equipment
are listed above.
the equipment has been cleaned, decontaminated, sterilized inside and outside and
all inlet and outlet ports of the equipment have been sealed.
2. Final Declaration
We hereby declare that
- we know all about the substances which have been in contact with the equipment
and all questions have been answered correctly
- we have taken all measures to prevent any potential risks with the delivered
equipment.
Company name or stamp:
Place, date:
Name (print), job title (print):
Signature:
Health and Safety Clearance_20081110.doc_20081110
89
Version 1.0
Page 1/1
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
10 Ersatzteile
10Ersatzteile
Dieser Abschnitt enthält eine Liste von erhältlichen Ersatzteilen, Zubehör und Optionen einschliesslich
Bestellinformationen.
Um das ordnungsgemässe und zuverlässige Funktionieren des Systems und seiner Komponenten
zu gewährleisten und den Garantiestatus zu wahren, dürfen nur Ersatzteile und Verbrauchsmaterial
von BÜCHI verwendet werden. Ohne vorherige schriftliche Genehmigung durch den Hersteller dürfen
keinerlei Modifikationen an den verwendeten Ersatzteilen vorgenommen werden.
Bei der Bestellung von Ersatzteilen immer Produktbezeichnung, Seriennummer des Geräts sowie
Teilenummern für die Garantiefreigabe angeben!
90
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
10 Ersatzteile
10.1Rückfluss-Glasaufbauten
Rückflussaufbauten sind bei identischem Verteilstück und Kondensatkühler mit drei unterschiedlichen
Kühlern erhältlich.
91
R
RB
C
Basic
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
10 Ersatzteile
10.1.1
Aufbau 'R'
003577
027338
005155
x
037287
041155
041151
041159
041156
041131
x
041076
041060
041348
041373
041228
000794
027277
041130
x
041162
x
005155
x =
027289
041130
Artikelliste
Bestell-Nr.
Bezeichnung
Bestell-Nr.
Bezeichnung
000794
Schraubkappe SVL15
041131
EasyClamp DN40, kpl.
003577
Schraubkappe SVL22
041151
Bride, kpl.
005155
O-Ring
041155
Glashalter, kpl.
027277
PTFE-Schlauch, Aussendm.
10.0 x 1.0
041156
Klemmhebel
027289
Fitting SVL22
041159
Kühler, 3-spiralig, geschlossen, PLG
027338
Schraubolive SVL22
041162
Kondensatkühler
037287
Schraubolive GL14 (Set à 4)
041228
Set PTFE-Scheiben (Set à 10)
041060
Absperrhahn, gross, kpl.
041348
Einlassventil, kpl.
041076
Temperatursensor B, kpl.
041373
Verteilstück «R»
041130
EasyClamp DN25, kpl.
92
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
10 Ersatzteile
10.1.2
Aufbau 'RB'
x
037287
003577
027338
005155
041120
027824
041151
041156
x
041179
041131
041076
041060
041348
041373
041228
000794
027277
041130
x
041162
005155
x =
x
027289
041130
Artikelliste
Bestell-Nr.
Bezeichnung
Bestell-Nr.
Bezeichnung
000794
Schraubkappe SVL15
041120
Glashalter Bullfrog
003577
Schraubkappe SVL22
041130
EasyClamp DN25, kpl.
005155
O-Ring
041131
EasyClamp DN40, kpl.
027277
PTFE-Schlauch, Aussendm.
10.0 x 1.0
041151
Bride, kpl.
027289
Fitting SVL22
041156
Klemmhebel
027338
Schraubolive SVL22
041162
Kondensatkühler
027824
Bullfrog-Kühler
041179
Bullfrog kpl.
037287
Schraubolive GL14 kpl. (Set à 4)
041228
Set PTFE-Scheiben (Set à 10)
041060
Absperrhahn, gross, kpl.
041348
Einlassventil, kpl.
041076
Temperatursensor B, kpl.
041373
Verteilstück «R»
93
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
10 Ersatzteile
10.1.3
Aufbau 'C'
025979
025124
025981
003577
041079
027338
005155
041151
041156
025978
041131
041076
041060
041348
041373
041228
000794
027277
041130
x
041162
005155
x =
x
041130
027289
Artikelliste
Bestell-Nr.
Bezeichnung
Bestell-Nr.
Bezeichnung
000794
Schraubkappe SVL15
041060
Absperrhahn, gross, kpl.
003577
Schraubkappe SVL22
041076
Temperatursensor B, kpl.
005155
O-Ring
041079
Halterung Kühlfalle, kpl.
025124
Kühlfinger R-152
041130
EasyClamp DN25, kpl.
025978
Kühlfalle
041131
EasyClamp DN40, kpl.
025979
Abdeckung R-152 / R-220
041151
Bride, kpl.
025981
Dichtung kpl. R-152
041156
Klemmhebel
027277
PTFE-Schlauch, Aussendm. 10.0 x 1.0
041162
Kondensatkühler
027289
Fitting SVL22
041228
Set PTFE-Scheiben (Set à 10)
027338
Schraubolive SVL22
041348
Einlassventil, kpl.
027824
Bullfrog-Kühler
041373
Verteilstück «R»
037287
Schraubolive GL14 kpl. (Set à 4)
94
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
10 Ersatzteile
10.1.4
'BASIC' configuration
003577
027338
005155
x
037287
041155
041151
041159
041156
041131
x
041060
11056021
11055596
041076
11055696
11056022
041228
027277
041130
005155
x =
027289
List of articles
Bestell-Nr.
Bezeichnung
Bestell-Nr.
Bezeichnung
000794
Schraubkappe SVL15
041131
EasyClamp DN40, kpl.
003577
Schraubkappe SVL22
041151
Bride, kpl.
005155
O-Ring
041155
Glashalter, kpl.
027277
PTFE-Schlauch, Aussendm.
10.0 x 1.0
041156
Klemmhebel
027289
Fitting SVL22
041159
Kühler, 3-spiralig, geschlossen, PLG
027338
Schraubolive SVL22
041228
Set PTFE-Scheiben (Set à 10)
037287
Schraubolive GL14 kpl. (Set à 4)
11055596
Verteilstück "BASIC" "PLG"
041060
Absperrhahn, gross, kpl.
11055696
Verschraubung SVL30
041076
Temperatursensor B, kpl.
11056021
3 Wege PTFE Ventil, kpl.
041130
EasyClamp DN25, kpl.
11056022
SVL30-Dichtung
95
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
10 Ersatzteile
10.2
Absteigende Glasaufbauten
Absteigende Glasaufbauten sind bei identischem Verteilstück und Y-Stück mit vier unterschiedlichen
Kühlerkonfigurationen erhältlich.
96
D
D2
DB
DB2
D2 HP
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
10 Ersatzteile
10.2.1
Aufbau 'D'
041076
027150
041131
041131
x
041155
041151
041156
001165
027308
041348
x
000794
041131
037287
041335
001129
041228
003577
027277
027338
005155
041131
001169
005155
x =
027289
041130
Artikelliste
Bestell-Nr.
Bezeichnung
Bestell-Nr.
Bezeichnung
000794
Schraubkappe SVL15
037287
Schraubolive GL14 kpl. (Set à 4)
001129
Vakuumverbindung
041076
Temperatursensor B, kpl.
001165
Expansionsgefäss
041130
EasyClamp DN25, kpl.
001169
Y-Verbindung Auffangkolben
041131
EasyClamp DN40, kpl.
003577
Schraubkappe SVL22
041151
Bride, kpl.
005155
O-Ring
041155
Glashalter, kpl.
027150
Bogenrohr
041156
Klemmhebel
027277
PTFE-Schlauch, Aussendm.
10.0 x 1.0
041228
Set PTFE-Scheiben (Set à 10)
027289
Fitting SVL22
041348
Einlassventil, kpl.
027308
Kühler, 3-spiralig
041335
Verteilstück absteigend
027338
Schraubolive SVL22
97
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
10 Ersatzteile
10.2.2
Aufbau 'D2 HP'
041076
041131
11060823
11060824
x
041155
041131
041151
001165
041156
027308
041131
001129
041335
041228
y
027277
041337
041131
041348
041130
000794
x =
y =
005155
027289
003577
027338
005155
Artikelliste
Bestell-Nr.
Bezeichnung
Bestell-Nr.
Bezeichnung
000794
Schraubkappe SVL15
041131
Easy Clamp DN40, kpl.
001129
Vakuumverbindung
041151
Bride, kpl.
001165
Expansionsgefäss
041155
Glashalter, kpl.
003577
Schraubkappe SVL22
041156
Klemmhebel
005155
O-Ring
041228
Set PTFE-Scheiben (Set à 10)
027277
PTFE-Schlauch, Aussendm.
10.0 x 1.0
041335
Verteilstück absteigend
027289
Schlauchanschluss SVL22
041337
Joch 3 x DN40, 1 x DN25
027308
Kühler, 3-spiralig
041348
Einlassventil, kpl.
027338
Schlaucholive SVL22
11060823
Aufsteigrohr DN40 P+G
041076
Temperatursensor B, kpl.
11060824
Joch DN40 P+G
041130
Easy Clamp DN25, kpl.
98
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
10 Ersatzteile
10.2.3
Aufbau 'D2'
041076
041131
x
y
027150
x
041131
041155
041151
041156
001165
041159
x
027308
x
041348
041131
000794
041335
041228
027277
041131
001169
005155
x =
041130
027289
003577
y =
027338
005155
Artikelliste
Bestell-Nr.
Bezeichnung
Bestell-Nr.
Bezeichnung
000794
Schraubkappe SVL15
041076
Temperatursensor B, kpl.
001165
Expansionsgefäss
041130
EasyClamp DN25, kpl.
001169
Y-Verbindung Auffangkolben
041131
EasyClamp DN40, kpl.
003577
Schraubkappe SVL22
041151
Bride, kpl.
005155
O-Ring
041155
Glashalter, kpl.
027150
Bogenrohr
041156
Klemmhebel
027277
PTFE-Schlauch, Aussendm.
10.0 x 1.0
041159
Kühler, 3-spiralig, geschlossen
027289
Fitting SVL22
041228
Set PTFE-Scheiben (Set à 10)
027308
Kühler, 3-spiralig
041348
Einlassventil, kpl.
027338
Schraubolive SVL22
041335
Verteilstück absteigend
99
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
10 Ersatzteile
10.2.4
Aufbau 'DB'
041076
027825
027837
x
041131
041120
041151
001165
041156
x
041131
041348
000794
025435
041335
y
041228
001129
027277
041131
005155
11055588
x =
027289
041130
003577
y =
027338
005155
Artikelliste
Bestell-Nr.
Bezeichnung
Bestell-Nr.
Bezeichnung
000794
Schraubkappe SVL 15
027837
Bogenrohr zu Bullfrog PLG
001129
Vakuumverbindung
041076
Temperatursensor B, kpl.
001165
Expansionsgefäss
041120
Glashalter Bullfrog, kpl.
11055588
Y-Verbindung Auffangkolben
041130
EasyClamp DN25 kpl.
003577
Schraubkappe SVL 22
041131
EasyClamp DN40 kpl.
005155
O-Ring
041151
Bride, kpl.
025435
Schraubkappe GL14
041156
Klemmhebel
027277
PTFE-Schlauch, Aussendm.
10.0 x 1.0
041228
Set PTFE-Scheiben (Set à 10)
027289
Fitting SVL 22
041335
Verteilstück absteigend
027338
Schraubolive SVL 22
041348
Einlassventil, kpl.
027825
Bullfrog 2 PLG
100
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
10 Ersatzteile
10.2.5
Aufbau 'DB2'
041076
027837
y
041131
x
001129
x
041120
041155
041151
041151
041156
041156
001165
027825
041159
x
041131
041348
000794
041335
11055588
027277
041228
041130
005155
x =
027289
003577
y =
027338
005155
Artikelliste
Bestell-Nr.
Bezeichnung
Bestell-Nr.
Bezeichnung
000794
Schraubkappe SVL15
041076
Temperatursensor B, kpl.
001129
Vakuumverbindung
041120
Glashalter Bullfrog, kpl.
001165
Expansionsgefäss
041130
EasyClamp DN25 kpl.
11055588
Y-Verbindung Auffangkolben
041131
EasyClamp DN40 kpl.
003577
Schraubkappe SVL22
041151
Bride, kpl.
005155
O-Ring
041155
Glashalter, kpl.
027277
PTFE-Schlauch, Aussendm.
10.0 x 1.0
041156
Klemmhebel
027289
Fitting SVL22
041159
Kühler, 3-spiralig, geschlossen
027338
Schraubolive SVL22
041228
Set PTFE-Scheiben (Set à 10)
027825
Bullfrog 2 PLG
041335
Verteilstück absteigend
027837
Bogenrohr zu Bullfrog PLG
041348
Einlassventil, kpl.
101
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
10 Ersatzteile
10.3
Teile Auffangkolben
Auffangkolben (doppelte Ausführung)
Bezeichnung
Bestell-Nr.
Auffangkolben 10 L PLG
037569
Verzweigungsstück 1 PLG
041048
Verzweigungsstück 2 PLG
für Aufbau R, RB und C
11055585
Verzweigungsstück 2 PLG
für Aufbau D, D2, DB und DB2
041049
Auslassventil, DN25/2
041061
Absperrhahn, klein, kpl.
041062
EasyClamp, DN25
041130
Bride, kpl.
041151
Kolbenauflage
041252
Belüftungskappe
046574
Bezeichnung
Bestell-Nr.
Auffangkolben 10 L PLG
037569
Verzweigungsstück PLG
041053
Auslassventil, DN25/2
041061
Absperrhahn, klein, kpl.
041062
EasyClamp, DN25
041130
Bride, kpl.
041151
Kolbenauflage
041252
Belüftungskappe
046574
Bezeichnung
Bestell-Nr.
Auffangkolben 10 L PLG
037569
Verzweigungsstück 1 PLG
041048
Auslassventil DN25/2
041061
Absperrhahn, klein, kpl.
041062
Easy Clamp, DN25
041130
Bride, kpl.
041151
Kolbenauflage
041252
T-Stück DN25
041445
Belüftungskappe
046574
Auffangkolben
Auffangkolben zu D2 HP
102
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
10 Ersatzteile
10.4Diverses
Schläuche
Bezeichnung
Bestell-Nr.
Solaflexschlauch, Innen Ø 8.0 (3.4 m)
004113
Vakuumschlauch, Innen Ø 10.0 x 5.0
(3,5 m)
004125
Kunststoffschlauch, Innen Ø 10.0 x 2.0
(4,5 m)
027146
PTFE-Schlauch, Aussen Ø 10.0 x 1.0
(2,0 m)
027277
Bezeichnung
Bestell-Nr.
Dichtungswerkzeug
020075
Dampfdurchführung
041084
Set mit Verteilstück-Dichtungen
(5 Stück)
041231
Dichtungshalter
041094
Vakuumdichtung
041095
Standard-Ersatzteile
041231
041094
041095
103
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
10 Ersatzteile
Einlassventil, kpl.
041348
PTFE-Balg
041388
Glaskörper
041346
041388
Set à 5 SVL 15 Dichtungen
041946
041346
Schraubkappe SVL 15
003549
Verbindung, PTFE
041354
Schraubkappe SVL 30
003223
Dichtung SVL 30×18
000398
Haltering Einlassventil
041147
Verdampferkolben-Dichtung, kpl.
041121
Bezeichnung
Bestell-Nr.
Einstellbarer Gerätefuss
041018
Metallzunge (am Getriebeflansch)
041110
041946
003549
041348
041354
003223
000398
041147
041121
Standard-Ersatzteile
041018
041110
104
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
10 Ersatzteile
Kolbenhalsverbindung, kpl.
041112
Set à 5 × O-Ringe 64 x 5.0
041229
EasyClamp Element, DN70
041135
Bezeichnung
Bestell-Nr.
PTFE-beschichtete Silikondichtung für
DN25 (Set à 5)
11056381
PTFE-beschichtete Silikondichtung für
DN40 (Set à 5)
11056382
041112
041229
Standard-Ersatzteile
Kleine Schliffverbindung
∅~ 30 mm
11056381
Grosse
Schliffverbindung
∅~ 47 mm
11056382
105
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
10 Ersatzteile
6 l Verdampferkolben
027470
10 l Verdampferkolben
027469
20 l Verdampferkolben
027468
Dieser Spezialkolben ist besonders geeignet zur
Trocknung pulverförmiger Substanzen oder homogener
Feststoff-Gemische. Die am Kolbenumfang angebrachten Schikanen gewährleisten eine gründliche
Durchmischung des Kolbeninhalts.
10 l Trocknungskolben
028592
20 l Trocknungskolben
028593
Abdeckung für Verdampferkolben,
Ø 150 mm, PP
042895
Abdeckung für Verdampferkolben, PE
11057349
Bezeichnung
Bestell-Nr.
Hahn (für Einlassventil «Basic»)
11056021
SVL-Dichtung (für Einlassventil «Basic»)
11056022
Rückfluss-Verteilstück
(für Einlassventil «Basic»)
11055596
Ersatzteile für Modell Basic
106
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
10 Ersatzteile
10.5
Optionales Zubehör und Upgrades
Weitere Informationen über die nachstehend angeführten Teile erhalten Sie im Internet unter
www.buchi.com oder bei Ihrer BÜCHI-Vertretung.
Optionale Teile
107
Bezeichnung
Bestell-Nr.
Schutzschild für D, D2, R und C für
einen Auffangkolben
11055796
Schutzschild D, D2, R und C für
zwei Auffangkolben
11055797
Schutzschild DB, DB2, RB für
einen Auffangkolben
11055798
Schutzschild DB, DB2, RB für
zwei Auffangkolben
11055799
Schutzschild Bad kpl.
11055364
Schutzgitter
11056081
Schutzbügel kpl.
11056082
Fahrtisch
041257
Kolbentraghilfe
041400
Schaumdetektor
11056083
Kühlwassertemperatur-Sensor
11055988
Kühlwasserventil
041191
Kühlwasserdurchfluss-Sensor
11055971
Niveausensor (frei installierbar)
11056192
USB-Modul
11056175
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
11 Erklärungen
11Erklärungen
11.1
FCC requirements (for USA and Canada)
English:
This equipment has been tested and found to comply with the limits for a Class A digital device,
pursuant to both Part 15 of the FCC Rules and the radio interference regulations of the Canadian
Department of Communications. These limits are designed to provide reasonable protection against
harmful interference when the equipment is operated in a commercial environment.
This equipment generates, uses and can radiate radio frequency energy and, if not installed and used
in accordance with the instruction manual, may cause harmful interference to radio communications.
Operation of this equipment in a residential area is likely to cause harmful interference in which case
the user will be required to correct the interference at his own expense.
Français:
Cet appareil a été testé et s'est avéré conforme aux limites prévues pour les appareils numériques
de classe A et à la partie 15 des réglementations FCC ainsi qu’à la réglementation des interférences
radio du Canadian Department of Communications. Ces limites sont destinées à fournir une protection adéquate contre les interférences néfastes lorsque l’appareil est utilisé dans un environnement
commercial.
Cet appareil génère, utilise et peut irradier une énergie à fréquence radioélectrique, il est en outre
susceptible d’engendrer des interférences avec les communications radio, s’il n’est pas installé et
utilisé conformément aux instructions du mode d’emploi. L’utilisation de cet appareil dans les zones
résidentielles peut causer des interférences néfastes, auquel cas l’exploitant sera amené à prendre les
dispositions utiles pour palier aux interférences à ses propres frais.
108
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
11 Erklärungen
11.2Konformitätserklärung
109
R-220 SE Betriebsanleitung, Version F
BÜCHI Labortechnik AG
CH-9230 Flawil 1 / Schweiz
T +41 71 394 63 63
F +41 71 394 65 65
www.buchi.com Quality in your hands
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement