DE - Leuze electronic

DE - Leuze electronic
COMPACT
600995 - 2010/08
Technische Änderungen vorbehalten
Sicherheits-Lichtvorhänge
und Mehrstrahl-SicherheitsLichtschranken
ANSCHLUSS- UND BETRIEBSANLEITUNG
Originalbetriebsanleitung
Über die Anschluss- und Betriebsanleitung
DEUTSCH
Diese Anschluss- und Betriebsanleitung enthält Informationen über den bestimmungsgemäßen Gebrauch und den Einsatz von COMPACT Sicherheits-Lichtvorhängen und MehrstrahlSicherheits-Lichtschranken. Sie ist Bestandteil des Lieferumfangs.
Alle Angaben der Anschluss- und Betriebsanleitung, insbesondere der Sicherheitshinweise
müssen unbedingt beachtet werden.
Diese Anschluss- und Betriebsanleitung ist sorgfältig aufzubewahren. Sie muss während der
gesamten Einsatzdauer der optischen Schutzeinrichtung verfügbar sein.
ENGLISH
Sicherheits- und Warnhinweise sind mit dem Symbol
gekennzeichnet.
Hinweise zu wichtigen Informationen sind mit dem Symbol
gekennzeichnet.
Hinweise zur Sicherheit von Lasergeräten sind mit dem Symbol
gekennzeichnet.
FRANÇAIS
Diese Anschluss- und Betriebsanleitung ist ab der Geräteversion P22 gültig. Für alle
COMPACT Sicherheits-Lichtvorhänge und Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken mit einer
niedrigeren Versionsnummer ist die Dokumentation mit der Artikelnummer 600980 gültig.
Die Leuze electronic GmbH + Co. KG haftet nicht für Schäden, die durch unsachgemäße Benutzung entstehen. Zur sachgerechten Verwendung gehört auch die Kenntnis dieser Anschluss- und Betriebsanleitung.
© Nachdruck und
Genehmigung durch
Vervielfältigung,
auch
auszugsweise,
nur
mit
ausdrücklicher
ITALIANO
Leuze electronic GmbH + Co. KG
In der Braike 1
D-73277 Owen - Teck / Germany
Telefon +49 (0) 7021 / 573-0
Fax
+49 (0) 7021 / 573-199
info@leuze.de
www.leuze.com
ESPAÑOL
NEDERLANDS
2
COMPACT
Leuze electronic
Symbole und Begriffe...................................................................................................................10
Auswahl COMPACT.....................................................................................................................12
1.3.1
1.3.2
1.3.3
1.3.4
1.3.5
Auswahl Sicherheits-Lichtvorhänge, Grundausführung/Host............................................. 12
Auswahl Sicherheits-Lichtvorhänge, Guests...................................................................... 13
Auswahl Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken ............................................................... 14
Auswahl Transceiver.......................................................................................................... 15
Beispiele............................................................................................................................. 16
2
Sicherheit.......................................................................................................................... 19
2.1
2.1.1
2.1.2
Bestimmungsgemäße Verwendung und vorhersehbare Fehlanwendung ......................... 19
Bestimmungsgemäße Verwendung ................................................................................... 19
Vorhersehbare Fehlanwendung......................................................................................... 20
2.2
Verwendung der Laserausrichthilfe.................................................................................... 21
2.3
Befähigtes Personal .....................................................................................................................22
2.4
Verantwortung für die Sicherheit........................................................................................ 22
2.5
Haftungsausschluss ........................................................................................................... 22
2.6
COMPACT Sicherheits-Lichtvorhänge, Auflösung 14 mm und 30 mm........................................23
2.7
COMPACT Sicherheits-Lichtvorhänge, Auflösung 50 mm und 90 mm.............................. 23
2.8
COMPACT Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken .....................................................................24
2.9
COMPACT/L Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken:
Zusätzliche Sicherheitshinweise für die integrierten Laserausrichthilfe ............................. 25
3
Systemaufbau und Einsatzmöglichkeiten ..................................................................... 26
3.1
Die opto-elektronische Schutzeinrichtung.......................................................................... 26
3.2
3.2.1
3.2.2
3.2.3
3.2.4
Einsatzbeispiele ................................................................................................................. 27
Gefahrstellensicherung: COMPACT mit Auflösung 14 mm oder 30 mm ........................... 27
Gefahrbereichssicherung: COMPACT mit Auflösung 50 mm ............................................ 28
Zugangssicherung: COMPACT mit 2, 3 oder 4 Strahlen ................................................... 29
Rundumsicherung: COMPACT mit 2, 3 oder 4 Strahlen.................................................... 30
3.3
3.3.1
Option Optik ....................................................................................................................... 30
Option L, Integrierte Laserausrichthilfe .............................................................................. 30
3.4
Option Kaskadierung.......................................................................................................... 32
3.5
Zubehör Umlenkspiegel ..................................................................................................... 33
Zubehör UDC-Befestigungssäulen und UMC - Umlenkspiegelsäulen............................... 34
3.7
Schutzscheibe gegen Schweißspritzer .............................................................................. 34
NEDERLANDS
3.6
ENGLISH
Zertifizierungen .................................................................................................................... 9
1.2
1.3
FRANÇAIS
1.1
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Allgemeines ........................................................................................................................ 9
ESPAÑOL
1
DEUTSCH
Inhaltsverzeichnis
Leuze electronic
COMPACT
3
Inhaltsverzeichnis
DEUTSCH
ENGLISH
4
Funktionen........................................................................................................................ 36
4.1
4.1.1
Parametrierbare Funktionen des Senders CT ................................................................... 36
Übertragungskanal............................................................................................................. 36
4.2
4.2.1
4.2.2
4.2.3
4.2.4
4.2.5
Parametrierbare Funktionen des Empfängers CR............................................................. 36
Übertragungskanal............................................................................................................. 37
Anlauf-/Wiederanlaufsperre (RES) .................................................................................... 37
Schützkontrolle (EDM) ....................................................................................................... 39
Verlängerte Wiedereinschaltzeit ........................................................................................ 39
DoubleScan ....................................................................................................................... 40
4.3
Diagnose-Funktion: Verschmutzungs- und Störmeldeausgang......................................... 40
4.4
Testeingang ....................................................................................................................... 40
5
Anzeigeelemente.............................................................................................................. 41
FRANÇAIS
ITALIANO
5.1
Betriebsanzeigen des Senders CT .................................................................................... 41
5.2
Betriebsanzeigen des Empfängers CR........................................................................................ 42
5.2.1
5.2.2
5.2.3
7-Segment-Anzeigen ......................................................................................................... 42
LED-Anzeigen CR.............................................................................................................. 43
LED-Anzeigen CR/A (AS-i Version)................................................................................... 43
5.3
Betriebsanzeigen des Transceivers CRT .................................................................................... 45
6
Montage ............................................................................................................................ 47
6.1
6.1.1
6.1.2
6.1.3
6.1.4
6.1.5
Berechnung von Mindestabständen .................................................................................. 47
Sicherheitsabstand bei Gefahrstellensicherung................................................................. 48
Sicherheitsabstand bei Gefahrbereichssicherung ............................................................. 50
Strahlhöhen und Sicherheitsabstand bei Zugangs und Rundumsicherung ....................... 53
Schaltposition am Ende des Schutzfelds........................................................................... 55
Mindestabstand zu reflektierenden Flächen ...................................................................... 57
6.2
Montage-Hinweise ....................................................................................................................... 61
6.3
Mechanische Befestigung.................................................................................................. 62
6.4
Befestigungsarten ........................................................................................................................ 63
6.4.1
6.4.2
Standardbefestigung.......................................................................................................... 63
Option: Befestigung mittels Schwenkhalterungen ............................................................. 63
ESPAÑOL
NEDERLANDS
4
COMPACT
Leuze electronic
Inhaltsverzeichnis
Option: Maschinen-Interface /G, /W, /GW – Hirschmann Stecker (6-polig+FE) ................ 70
Sender-Interface /G,/W,/GW .............................................................................................. 70
Empfänger/Transceiver Maschinen-Interface /G,/W,/GW .................................................. 71
7.3
Option: Maschinen-Interface /BH – Brad-Harrison Stecker .........................................................73
7.3.1
7.3.2
Sender-Interface /BH ......................................................................................................... 73
Empfänger/Transceiver Maschinen-Interface /BH ............................................................. 74
7.4
Option: Maschinen-Interface /BH3 und BH5 – Brad-Harrison Stecker ........................................76
7.4.1
7.4.2
Sender-Interface /BH3 ....................................................................................................... 76
Empfänger/Transceiver Maschinen-Interface /BH5 ........................................................... 77
7.5
7.5.1
7.5.2
7.5.3
7.5.4
7.5.5
Option: Maschinen-Interface /A, AS-i Safety at Work ........................................................ 77
Sender-Interface /A ............................................................................................................ 78
Empfänger/Transceiver Maschinen-Interface /A................................................................ 79
Inbetriebnahme COMPACT/A, Schnittstelle zum AS-i-Busmaster .................................... 80
Wartung COMPACT/A, Schnittstelle zum AS-i-Master ...................................................... 80
Erweiterte Diagnosemöglichkeit über AS-Interface............................................................ 82
7.6
Option: Maschinen-Interface M12 ................................................................................................83
7.6.1
7.6.2
Sender-Interface M12 ........................................................................................................ 83
Empfänger/Transceiver Maschinen-Interface /M12 ........................................................... 84
8
Parametrieren ................................................................................................................... 85
8.1
Auslieferungszustand......................................................................................................... 85
8.2
Parametrieren des Senders ............................................................................................... 85
8.3
8.3.1
8.3.2
8.3.3
8.3.4
8.3.5
Parametrieren des Empfängers/Transceiver ..................................................................... 86
S1 – Mindestwiedereinschaltzeit........................................................................................ 88
S2 – Übertragungskanal .................................................................................................... 88
S3 – Mehrfachabtastung .................................................................................................... 88
S4 – Schützkontrolle (EDM)............................................................................................... 88
S5 – Anlauf-/Wiederanlaufsperre (RES) ............................................................................ 88
9
Inbetriebnahme ................................................................................................................ 89
9.1
9.1.1
9.1.2
Einschalten......................................................................................................................... 89
Anzeigenfolge beim Sender CT ......................................................................................... 89
Anzeigenfolge beim Empfänger CR/Transceiver CRT....................................................... 90
9.2
9.2.1
Ausrichten von Sender und Empfänger ............................................................................. 91
Optimierung der Ausrichtung durch Drehen und/oder Neigen von
Sender und Empfänger ...................................................................................................... 91
Leuze electronic
COMPACT
5
ENGLISH
7.2
7.2.1
7.2.2
FRANÇAIS
Sender-Interface ................................................................................................................ 67
Empfänger/Transceiver Maschinen-Interface .................................................................... 68
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Standard: Maschinen-Interface – Kabelverschraubung PG13,5 ..................................................67
7.1.1
7.1.2
ESPAÑOL
7.1
DEUTSCH
Elektrischer Anschluss ................................................................................................... 65
NEDERLANDS
7
Inhaltsverzeichnis
DEUTSCH
10
Prüfungen ......................................................................................................................... 92
10.1
Prüfungen vor der ersten Inbetriebnahme ......................................................................... 92
10.2
Regelmäßige Prüfungen .................................................................................................... 92
10.3
Tägliche Prüfung mit dem Prüfstab ............................................................................................. 93
10.4
Reinigen der Abdeckscheiben ........................................................................................... 94
11
Fehlerdiagnose ................................................................................................................ 95
ENGLISH
11.1
Was tun im Fehlerfall? ....................................................................................................... 95
11.2
11.2.1
11.2.2
Schnelldiagnose über 7-Segment-Anzeigen...................................................................... 95
Diagnose Sender CT ......................................................................................................... 95
Diagnose Empfänger CR und am Transceiver CRT.......................................................... 95
FRANÇAIS
ITALIANO
11.3
AutoReset .......................................................................................................................... 97
11.4
COMPACT – Diagnosesoftware ........................................................................................ 97
12
Technische Daten ............................................................................................................ 98
12.1
12.1.1
12.1.2
12.1.3
12.1.4
12.1.5
12.1.6
12.1.7
12.1.8
Allgemeine Daten............................................................................................................... 98
Strahl-/Schutzfelddaten...................................................................................................... 98
Sicherheitsrelevante technische Daten.............................................................................. 99
Allgemeine Systemdaten ................................................................................................... 99
Signaleingang Sender...................................................................................................... 102
Signaleingänge/-ausgänge am Empfänger...................................................................... 102
Signaleingänge/-ausgänge am Transceiver .................................................................... 103
Empfänger Maschinen-Interface, sicherheitsbezogene Transistor- Ausgänge ............... 104
Empfänger Maschinen-Interface, AS-i Safety at Work .................................................... 105
12.2
Maße, Gewichte, Ansprechzeiten .............................................................................................. 106
12.2.1
12.2.2
12.2.3
12.2.4
12.2.5
ESPAÑOL
Sicherheits-Lichtvorhänge mit Transistor- oder AS-i Anschluss ...................................... 106
Baureihen Guests ............................................................................................................ 109
COMPACT, Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken........................................................ 111
COMPACT, Transceiver .................................................................................................. 113
Maße COMPACT Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken mit integrierter
Laserausrichthilfe............................................................................................................. 114
12.2.6
Maße COMPACT Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken, eingebaut in
Befestigungssäule UDC................................................................................................... 115
12.2.7
Maße Umlenkspiegelsäule............................................................................................... 116
12.2.8
Maße Justagesockel UDC ............................................................................................... 117
12.2.9
Maße Justagesockel UMC............................................................................................... 117
12.2.10 Maße Standardbefestigung.............................................................................................. 118
12.2.11 Maße Schwenkhalterung ................................................................................................. 118
NEDERLANDS
6
COMPACT
Leuze electronic
13.1
13.1.1
13.1.2
13.1.3
13.1.4
13.1.5
13.1.6
13.1.7
13.1.8
13.1.9
Lieferumfang und Zubehör für COMPACT, COMPACT/A und COMPACT/L .................. 120
Lieferumfang für COMPACT ............................................................................................ 120
Bestellhinweise COMPACT ............................................................................................. 120
Zubehör für COMPACT.................................................................................................... 124
Lieferumfang für COMPACT/A......................................................................................... 127
Bestellhinweise COMPACT/A .......................................................................................... 127
Zubehör für COMPACT/A ................................................................................................ 129
Lieferumfang für COMPACT/L ......................................................................................... 129
Bestellnummern COMPACT/L ......................................................................................... 130
Zubehör für COMPACT/L................................................................................................. 133
13.2
Checklisten.................................................................................................................................134
13.2.1
13.2.2
13.2.3
Checkliste für eine Gefahrstellensicherung...................................................................... 134
Checkliste für eine Gefahrbereichssicherung .................................................................. 135
Checkliste für eine Zugangs- oder Rundumsicherung ..................................................... 137
13.3
COMPACT/L– Ausrichtanleitung, Justier-Vorgangbeschreibung mit integrierter
Laserausrichthilfe ............................................................................................................. 138
Erforderliche Geräte und Werkzeuge............................................................................... 138
Vorbemerkung.................................................................................................................. 138
Montage von Sender und Empfänger .............................................................................. 139
Einsatz von UMC Umlenkspiegelsäulen (Justagesockel) ................................................ 140
Beispiel: 2-strahlige Rundumsicherung mit 4 Umlenkspiegelsäulen,
Justieren der beiden Lichtachsen .................................................................................... 142
Ausrichten des Empfängers ............................................................................................. 145
13.3.1
13.3.2
13.3.3
13.3.4
13.3.5
NEDERLANDS
ESPAÑOL
ITALIANO
TNT 35/7-24V
13.3.6
ENGLISH
Anhang............................................................................................................................ 120
FRANÇAIS
13
DEUTSCH
Inhaltsverzeichnis
Leuze electronic
COMPACT
7
Inhaltsverzeichnis
DEUTSCH
ENGLISH
FRANÇAIS
ITALIANO
ESPAÑOL
NEDERLANDS
Leuze electronic
COMPACT
8
Allgemeines
COMPACT Sicherheits-Lichtvorhänge und Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken sind berührungslos wirkende Schutzeinrichtungen (BWS) Typ 4 gemäß EN IEC 61496-1 und prEN
IEC 61496-2.
Alle Ausführungsarten beinhalten eine an- und abwählbare Anlauf-/Wiederanlaufsperreund Schützkontroll-Funktion, LED- und 7-Segment-Anzeigen zur Systemstatus-Diagnostizierung, sowie eine Reihe weiterer Funktionen.
Standardmäßig werden die Geräte mit Transistorausgängen und Kabelverschraubungen
(PG) geliefert. Optional können die Systeme mit Industrie-Steckeranschlüssen (Hirschmann, Brad Harrison, M12) oder mit AS-Interface Busanschluss geliefert werden. Eine
integrierte Laserausrichthilfe für Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken steht optional zur
Verfügung. Eine Schutzscheibe gegen Schweißspritzer ist als Zubehör erhältlich.
1.1
Zertifizierungen
DEUTSCH
Allgemeines
ENGLISH
1
Leuze electronic GmbH + Co. KG in D-73277 Owen - Teck, besitzt ein zertifiziertes
Qualitäts-Sicherungssystem gemäß ISO 9001.
FRANÇAIS
Unternehmen
ESPAÑOL
NEDERLANDS
COMPACT Sicherheits-Lichtvorhänge und Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken wurden
unter Beachtung geltender Europäischer Richtlinien und Normen entwickelt und gefertigt.
EG-Baumusterpüfung nach
EN IEC 61496 Teil 1 und Teil 2
durch:
TÜV PRODUCT SERVICE GmbH, IQSE
Ridlerstraße 65
D-80339 München
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Produkte
Leuze electronic
COMPACT
9
Allgemeines
1.2
Symbole und Begriffe
DEUTSCH
Verwendete Symbole:
Warnhinweis, dieses Zeichen weist auf mögliche Gefahren hin.
Bitte beachten Sie diese Hinweise besonders sorgfältig!
Hinweis zu wichtigen Informationen.
Warnhinweis zur Sicherheit von Lasergeräten
ENGLISH
➢
Hinweis, auch Handlungshinweis, dient zur Information über
Besonderheiten oder beschreibt Einstellvorgänge.
Signalausgang
Signaleingang
Signaleingang und/oder -ausgang
FRANÇAIS
Symbole für COMPACT Sender
Allgemeines Symbol Sender
a) Sender nicht aktiv
b) Sender aktiv
a b
ITALIANO
Symbole für COMPACT Empfänger
Allgemeines Symbol Empfänger
a) Aktives Schutzfeld nicht frei, Ausgänge im AUS-Zustand
b) Aktives Schutzfeld frei, Ausgänge im EIN-Zustand
c) Aktives Schutzfeld nicht frei, Ausgänge noch im EIN-Zustand
d) Aktives Schutzfeld frei, Ausgänge im AUS-Zustand
ESPAÑOL
a b
c
d
Symbole für COMPACT Transceiver
Allgemeines Symbol Transceiver
Tabelle 1.2-1: Symbole
NEDERLANDS
10
COMPACT
Leuze electronic
Allgemeines
AOPD
Aktive optoelektronische Schutzeinrichtung
(Active Opto-electronic Protective Device)
AutoReset
Nach einer Störungsmeldung, z.B. durch fehlerhafte äußere
Beschaltung, versucht die AOPD erneut zu starten. Wenn der
Fehler nicht mehr besteht, geht die AOPD zurück in den Normalzustand
BWS
Berührungslos wirkende Schutzeinrichtung
C
COMPACT bestehend aus Sender und Empfänger
CR
COMPACT Empfänger (Receiver)
CT
COMPACT Sender (Transmitter)
CRT
COMPACT Transceiver
DoubleScan (d-scan)
Mehrfachbewertung, erst wenn in zwei Abtastzyklen
hintereinander ein Strahl unterbrochen ist, wird abgeschaltet.
DoubleScan beeinflusst die Ansprechzeit!
EDM
Schützkontrolle (External Device Monitoring)
Gefahrstellensicherung
Verlangt Finger-, Hand- oder Armerkennung
Gefahrbereichssicherung
Verlangt Erkennung im Fuß-/Beinbereich
OSSD1
OSSD2
Sicherheits-Schaltausgang
(Output Signal Switching Device)
RES
Anlauf-/Wiederanlaufsperre (Start/REStart interlock)
Rundumsicherung
Verlangt Personenerkennung beim Eintritt in den
Gefahrbereich
Scan
Alle Strahlen werden, angefangen beim Synchronisationsstrahl, nacheinander vom Sender zyklisch gepulst.
Schützkontrolle (EDM)
Die Schützkontrolle überwacht die Öffnerkontakte nachgeschalteter zwangsgeführter Schütze bzw. Relais
SingleScan
Ist ein Strahl im ersten Abtastzyklus (Scan) des Lichtvorhangs
oder Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranke unterbrochen,
wird abgeschaltet.
Zugangssicherung
Verlangt Personenerkennung beim Eintritt in den
Gefahrbereich
COMPACT
ESPAÑOL
NEDERLANDS
Tabelle 1.2-2: Begriffe/Nomenklatur COMPACT Sicherheits-Lichtvorhänge und
Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken
Leuze electronic
ENGLISH
Zeit zwischen dem Eingriff/Eintritt ins aktive Schutzfeld der
AOPD und dem tatsächlichen Abschalten der OSSDs.
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Ansprechzeit der AOPD
FRANÇAIS
Anlauf-/
RES verhindert automatischen Start nach Zuschalten der VerWiederanlaufsperre (RES) sorgungsspannung und nach Eingriff/Eintritt in das Schutzfeld.
DEUTSCH
Verwendete Begriffe:
11
Allgemeines
DEUTSCH
1.3
Auswahl COMPACT
1.3.1
Auswahl Sicherheits-Lichtvorhänge, Grundausführung/Host
ENGLISH
Code
Bedeutung
C
COMPACT
t
Geräteart
T
R
Sender
Empfänger
rr
Auflösung
Reichweite
14 mm
30 mm
50 mm
90 mm
0-6 m
0-18 m
0-18 m
0-18 m
hhhh
Schutzfeldhöhen
FRANÇAIS
in Grundausführung:
150 ... 1800 mm
(für Auflösung 14 mm)
150 ... 1800 mm
(für Auflösung 30 mm)
450 ... 3000 mm
(für Auflösung 50 mm)
750 ... 3000 mm
(für Auflösung 90 mm)
ITALIANO
k
Option Kaskadierung*
M
Host (ab 225 mm Schutzfeldhöhe)
ccc
Maschinen-Interface/
Anschlusstechnik
---
Transistorausgang,
Kabelverschraubung
Option Transistorausgang,
Hirschmann Stecker
= inkl. gerader Leitungsdose;
= inkl. gewinkelter Leitungsdose;
= ohne Leitungsdose
Option Transistorausgang,
Brad-Harrison Stecker
5-poliger Sender
7-poliger Empfänger
3-poliger Sender
5-poliger Empfänger
Option AS-i Safety at Work
Option M12 Stecker
/G, /W
ESPAÑOL
/G
/W
/GW
/BH
NEDERLANDS
/BH3
/BH5
/A
/M12
C
12
t
rr-
hhhh
k
*)
ccc
COMPACT
wird keine Option wahrgenommen, entfällt die Stelle in der Produktbezeichnung
Leuze electronic
Allgemeines
Auswahl Sicherheits-Lichtvorhänge, Guests
Bedeutung
C
COMPACT
t
Geräteart
T
R
Sender
Empfänger
rr
Auflösung
Reichweite
14 mm
30 mm
50 mm
90 mm
0-6 m
0-18 m
0-18 m
0-18 m
hhhh
DEUTSCH
Code
ENGLISH
1.3.2
Schutzfeldhöhen
t
rr-
hhhh
Kaskadierung
S
Guest
kk
NEDERLANDS
ESPAÑOL
ITALIANO
TNT 35/7-24V
C
kk
FRANÇAIS
in Grundausführung:
150 ... 1800 mm (für Auflösung 14 mm)
150 ... 1800 mm (für Auflösung 30 mm)
450 ... 3000 mm (für Auflösung 50 mm)
750 ... 3000 mm (für Auflösung 90 mm)
Leuze electronic
COMPACT
13
Allgemeines
1.3.3
Auswahl Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken
DEUTSCH
ENGLISH
FRANÇAIS
Code
Bedeutung
C
COMPACT
t
Geräteart
T
R
Sender
Empfänger
bbd
Strahlabstand
Reichweite
500
400
300
500 mm
400 mm
300 mm
0-18 m
0-18 m
0-18 m
501
401
301
500 mm
400 mm
300 mm
6-70 m
6-70 m
6-70 m
o
Option Optik
L
Integrierte Laserausrichthilfe**
n
Strahlanzahl
2; 3; 4;
---
Transistorausgang,
Kabelverschraubung
Option Transistorausgang,
Hirschmann Stecker
= inkl. gerader Leitungsdose;
= inkl. gewinkelter Leitungsdose;
= ohne Leitungsdose
Option Transistorausgang,
Brad-Harrison Stecker
5-poliger Sender
7-poliger Empfänger
3-poliger Sender
5-poliger Empfänger
Option AS-i Safety at Work
Option M12 Stecker
/G, /W
ESPAÑOL
Maschinen-Interface/
Anschlusstechnik
ITALIANO
ccc
/BH3
/BH5
/A
/M12
/G
/W
/GW
/BH
C
t
bbd
o
/n
ccc
NEDERLANDS
14
COMPACT
*)
wird keine Option wahrgenommen,
entfällt die Stelle in der Produktbezeichnung
**) als COMPACT/L C401L/3 oder
C501L/2
Leuze electronic
Allgemeines
Auswahl Transceiver
Bedeutung
C
COMPACT
RT
Transceiver
bbd
Strahlabstand
Reichweite
500
600
500 mm
600 mm
0-6,5 m
0-6,5 m
n
Strahlanzahl
DEUTSCH
Code
ENGLISH
1.3.4
---
Transistorausgang,
Kabelverschraubung
Option Transistorausgang,
Hirschmann Stecker
= inkl. gerader Leitungsdose;
= inkl. gewinkelter Leitungsdose;
= ohne Leitungsdosen
Option Transistorausgang,
Brad-Harrison Stecker
5-poliger Sender
7-poliger Empfänger
3-poliger Sender
5-poliger Empfänger
Option AS-i Safety at Work
Option M12 Stecker
/G, /W
/G
/W
/GW
/BH
/BH3
/BH5
/A
/M12
RT
bbd
/n
ccc
NEDERLANDS
ESPAÑOL
C
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Maschinen-Interface/
Anschlusstechnik
FRANÇAIS
2 (1 Strahl gefaltet)
ccc
Leuze electronic
COMPACT
15
Allgemeines
1.3.5
Beispiele
DEUTSCH
COMPACT Sicherheits-Lichtvorhang in der Grundausführung ohne Optionen
CR14-1500
CT14-1500
ENGLISH
COMPACT Sicherheits-Lichtvorhang
COMPACT Sicherheits-Lichtvorhang
Geräteart:
Sender
Geräteart:
Empfänger
Auflösung:
14 mm
Auflösung:
14 mm
Reichweite:
6m
Reichweite:
6m
Schutzfeldhöhe:
1500 mm
Schutzfeldhöhe:
1500 mm
Ausführungsart:
Grundausführung
Ausführungsart:
Grundausführung
SicherheitsSchaltausgänge
(OSSDs):
2 Transistorausgänge
Anschlusstechnik:
Kabelverschraubung
Anschlusstechnik:
Kabelverschraubung
FRANÇAIS
Tabelle 1.3-1: Beispiel 1, Auswahl Sicherheits-Lichtvorhang
COMPACT Sicherheits-Lichtvorhang in Host/Guest-Kombination mit Optionen
CR30-1200M/W
CT30-1200M/W
ITALIANO
COMPACT Sicherheits-Lichtvorhang
COMPACT Sicherheits-Lichtvorhang
Geräteart:
Sender
Geräteart:
Empfänger
Auflösung:
30 mm
Auflösung:
30 mm
Reichweite:
18 m
Reichweite:
18 m
Schutzfeldhöhe
1200 mm
Schutzfeldhöhe:
1200 mm
Ausführungsart:
Host
Ausführungsart:
Host
SicherheitsSchaltausgänge
(OSSDs):
2 Transistorausgänge
ESPAÑOL
Option Anschlusstechnik:
Hirschmann SteOption Anschlusscker mit gewinkelter technik:
Leitungsdose
Hirschmann Stecker
mit gewinkelter
Leitungsdose
Tabelle 1.3-2: Beispiel 2, Auswahl Sicherheits-Lichtvorhang
NEDERLANDS
16
COMPACT
Leuze electronic
Allgemeines
COMPACT Sicherheits-Lichtvorhang
COMPACT Sicherheits-Lichtvorhang
Geräteart:
Sender
Geräteart:
Empfänger
Auflösung:
50 mm
Auflösung:
50 mm
Reichweite:
18 m
Reichweite:
18 m
Schutzfeldhöhe
750 mm
Schutzfeldhöhe:
750 mm
Ausführungsart:
Guest mit 250 mm
Anschlusskabel
Ausführungsart:
Guest mit 250 mm Anschlusskabel
Tabelle 1.3-2: Beispiel 2, Auswahl Sicherheits-Lichtvorhang
COMPACT Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranke in Grundausführung
CR300/4
CT300/4
COMPACT Mehrstrahl- SicherheitsLichtschranke
Geräteart:
Sender
Geräteart:
Empfänger
Strahlabstand:
300 mm
Strahlabstand:
300 mm
Reichweite:
18 m
Reichweite:
18 m
Strahlanzahl:
4
Strahlanzahl:
4
SicherheitsSchaltausgänge
(OSSDs):
2 Transistorausgänge
Anschlusstechnik:
Kabelverschraubung
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Kabelverschraubung
FRANÇAIS
COMPACT Mehrstrahl-SicherheitsLichtschranke
Anschlusstechnik:
ENGLISH
DEUTSCH
CR5-750S
CT50-750S
NEDERLANDS
ESPAÑOL
Tabelle 1.3-3: Beispiel 3, Auswahl Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranke
Leuze electronic
COMPACT
17
Allgemeines
COMPACT/L Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranke
ausrichthilfe und AS-i Anschluss
mit
Optionen
Integrierte
Laser-
DEUTSCH
CR501L/2/A
CT501L/2/A
ENGLISH
COMPACT Mehrstrahl-SicherheitsLichtschranke
COMPACT Mehrstrahl-SicherheitsLichtschranke
Geräteart:
Sender
Geräteart:
Empfänger
Strahlabstand:
500 mm
Strahlabstand:
500 mm
Reichweite:
70 m
Reichweite:
70 m
Strahlanzahl:
2
Strahlanzahl:
2
Option Optik:
Integrierte
Laserausrichthilfe
Option Optik:
Integrierte
Laserausrichthilfe
Option
Anschlusstechnik:
M12, 3-polig
Sicherheits-Schaltausgang (OSSD):
AS-i Safety at Work
Option
Anschlusstechnik:
M12, 3-polig
FRANÇAIS
Tabelle 1.3-4: Beispiel 4, Auswahl Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranke
COMPACT Transceiver
CRT-500/2/M12
COMPACT Transceiver
ITALIANO
Strahlabstand:
500 mm
Reichweite:
0 – 6,5 m
Strahlanzahl:
2 (1 Strahl gefaltet)
Sicherheits-Schaltausgang (OSSD):
2 Transistorausgänge
Anschlusstechnik:
M12, 8-polig
Tabelle 1.3-5: Beispiel 5, Auswahl Transceiver
ESPAÑOL
Hinweis:
Über die genannten Strahlabstände und Strahlanzahlen hinaus können auf Anfrage auch
Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken mit Strahlabständen von 75 mm und 150 mm gefertigt werden.
NEDERLANDS
18
COMPACT
Leuze electronic
Sicherheit
2.1
Bestimmungsgemäße Verwendung und vorhersehbare
Fehlanwendung
Warnung!
Laufende Maschine kann zu schweren Verletzungen führen!
Stellen Sie sicher, dass bei allen Umbauten, Wartungsarbeiten und Prüfungen die Anlage
sicher stillgesetzt und gegen Wiedereinschalten gesichert ist.
2.1.1
Bestimmungsgemäße Verwendung
Der Sicherheits-Sensor darf nur verwendet werden, nachdem er gemäß der jeweils
gültigen Anleitungen, den einschlägigen Regeln, Normen und Vorschriften zu Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit ausgewählt und von einer befähigten Person an der Maschine
montiert, angeschlossen, in Betrieb genommen und geprüft wurde.
Bei der Auswahl des Sicherheits-Sensors ist zu beachten, dass seine sicherheitstechnische Leistungsfähigkeit größer oder gleich dem in der Risikobewertung ermittelten
erforderlichen Performance Level PLr ist.
Leuze electronic
COMPACT
19
ENGLISH
FRANÇAIS
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Hinweis!
Für sicherheitstechnische Auskünfte stehen auch die örtlichen Behörden zur Verfügung (z.
B. Gewerbeaufsicht, Berufsgenossenschaft, Arbeitsinspektorat, OSHA).
ESPAÑOL
Vor Einsatz des Sicherheits-Sensors muss eine Risikobeurteilung gemäß gültiger Normen
durchgeführt werden (z. B. EN ISO 1411, EN ISO 12100-1, ISO 13849-1, IEC 61508,
EN 62061). Das Ergebnis der Risikobeurteilung bestimmt das erforderliche Sicherheitsniveau des Sicherheits-Sensors (siehe Tabelle 2.1-1). Für Montage, Betrieb und Prüfungen
müssen das Dokument „COMPACT Sicherheits-Lichtvorhänge und Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken“ sowie alle zutreffenden nationalen und internationalen Normen,
Vorschriften, Regeln und Richtlinien beachtet werden. Relevante und mitgelieferte Dokumente müssen beachtet, ausdruckt und an das betroffene Personal weitergeben werden.
Lesen und beachten Sie vor der Arbeit mit dem Sicherheits-Sensor die für Ihre Tätigkeit
zutreffenden Dokumente vollständig.
Insbesondere folgende nationale und internationale Rechtsvorschriften gelten für Inbetriebnahme, technische Überprüfungen und Umgang mit Sicherheits-Sensoren:
• Maschinenrichtlinie 2006/42/EG
• Niederspannungsrichtlinie 2006/95/EG
• Elektromagnetische Kompatibilität 2004/108/EG
• Arbeitsmittelbenutzungsrichtlinie 89/655/EWG mit Ergänzung 95/63 EG
• OSHA 1910 Subpart 0
• Sicherheitsvorschriften
• Unfallverhütungsvorschriften und Sicherheitsregeln
• Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz
• Gerätesicherheitsgesetz
DEUTSCH
Sicherheit
NEDERLANDS
2
Sicherheit
Die nachfolgende Tabelle zeigt die sicherheitstechnischen Kenngrößen des SicherheitsLichtvorhangs / der Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranke COMPACT.
DEUTSCH
Typ nach IEC/EN 61496
Typ 4
SIL nach IEC 61508
SIL 3
SILCL nach IEC/EN 62061
SILCL 3
Performance Level (PL) nach ISO 13849-1: 2008
Kategorie nach ISO 13849
PL e
Kat. 4
ENGLISH
Durchschnittliche Wahrscheinlichkeit eines gefährlichen Ausfalls je Stunde (PFHd)
2-, 3- und 4-strahlig
bis 900 mm Schutzfeldhöhe, alle Auflösungen
bis 1800 mm Schutzfeldhöhe, alle Auflösungen
bis 3000 mm Schutzfeldhöhe, alle Auflösungen
Gebrauchsdauer (TM)
6,60 x 10-9 1/h
7,30 x 10-9 1/h
8,30 x 10-9 1/h
9,50 x 10-9 1/h
20 Jahre
FRANÇAIS
Tabelle 2.1-1: Sicherheitstechnische Kenngrößen des Sicherheits-Lichtvorhangs / der
Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranke COMPACT
ITALIANO
• Der Sicherheits-Sensor dient dem Schutz von Personen an Zugängen oder an Gefahrstellen von Maschinen und Anlagen.
• Der Sicherheits-Sensor als Lichtvorhang erkennt mit vertikalem Anbau an Gefahrstellen
den Eingriff von Finger und Händen oder an Zugängen den Körper"
• Der Sicherheits-Sensor als Mehrstrahl-Lichtschranke erkennt Personen nur beim Betreten des Gefahrbereichs und nicht, ob sich Personen im Gefahrbereich befinden. Deshalb
ist eine Anlauf-/Wiederanlaufsperre unerlässlich.
• Der Sicherheits-Sensor als Lichtvorhang detektiert bei horizontalem Anbau Personen,
welche sich im Gefahrenbereich befinden (Anwesenheitserkennung).
• Der Sicherheits-Sensor darf baulich nicht verändert werden. Durch Veränderungen des
Sicherheits-Sensors ist die Schutzfunktion nicht mehr gewährleistet. Bei Veränderungen
am Sicherheits-Sensor verfallen außerdem alle Gewährleistungsansprüche gegenüber
dem Hersteller des Sicherheits-Sensors.
• Der Sicherheits-Sensor muss regelmäßig durch befähigtes Personal geprüft werden.
• Der Sicherheits-Sensor muss nach maximal 20 Jahren ausgetauscht werden. Reparaturen oder Austausch von Verschleißteilen verlängern die Gebrauchsdauer nicht.
ESPAÑOL
2.1.2
Vorhersehbare Fehlanwendung
NEDERLANDS
Der Sicherheitssensor eignet sich grundsätzlich nicht als Schutzeinrichtung im Fall von:
• Gefahr durch Herausschleudern von Gegenständen oder dem Herausspritzen von
heißen oder gefährlichen Flüssigkeiten aus dem Gefahrbereich
• Anwendungen in explosiver oder leicht entflammbarer Atmosphäre
20
COMPACT
Leuze electronic
Sicherheit
Warnung
Justagearbeiten mit Laser dürfen nur von beauftragten, befähigten Personen durchgeführt
werden.
Laserausrichthilfen dürfen nur zum Zweck der Justage oder Kontrolle der Justage von
Sendern, Empfängern und Umlenkspiegelsäulen eingeschaltet werden.
• Schalten Sie den Laser nicht ein, wenn sich Personen in der Laserstrecke aufhalten.
• Informieren Sie Personen, die sich in der Nähe aufhalten, bevor Sie die Justagearbeiten
mit Laser beginnen.
• Nach dem Einschalten leuchtet der Laser für ca. 10 Minuten. Verlassen Sie in dieser Zeit
nicht den Anbauort.
• Unterbrechen Sie den Laserstrahl mit einem undurchsichtigen, nicht reflektierenden
Objekt, wenn der Laserstrahl unabsichtlich auf einen Menschen gerichtet wurde.
• Beachten Sie die aktuell geltenden gesetzlichen und örtlichen Laserschutzbestimmungen gemäß EN 60825-1.
ENGLISH
Warnung
Die Laser-Lichtquelle entspricht der Laserklasse 2 gemäß EN 60825-1. Bei länger andauerdem Blick in den Strahlengang kann die Netzhaut im Auge beschädigt werden.
Schauen Sie niemals direkt in den Laserstrahl oder in die Richtung von reflektierten
Strahlen.
DEUTSCH
Verwendung der Laserausrichthilfe
Die optionale interne Laserausrichthilfe ist für Sender-Empfänger-Systeme verfügbar.
FRANÇAIS
2.2
Laserwarnschild
NEDERLANDS
ESPAÑOL
Bild 2.2-1:
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Laserwarnschild
In Nähe der Laseraustritte befindet sich jeweils ein Laserwarnschild (siehe Abb. 2.2-1).
Leuze electronic
COMPACT
21
Sicherheit
2.3
Befähigtes Personal
DEUTSCH
Voraussetzungen für befähigtes Personal:
• Es verfügt über eine geeignete technische Ausbildung.
• Es kennt die Regeln und Vorschriften zu Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit und Sicherheitstechnik und kann die Sicherheit der Maschine beurteilen.
• Es kennt die Anleitungen zum Sicherheits-Sensor und Maschine.
• Es wurde vom Verantwortlichen in Montage und Bedienung der Maschine und des
Sicherheits-Sensors eingewiesen.
ENGLISH
2.4
Verantwortung für die Sicherheit
Hersteller und Betreiber der Maschine müssen dafür sorgen, dass Maschine und der
implementierte Sicherheits-Sensor ordnungsgemäß funktionieren und dass alle betroffenen Personen ausreichend informiert und ausgebildet werden.
Art und Inhalt aller weitergegebenen Informationen dürfen nicht zu sicherheitsbedenklichen
Handlungen von Anwendern führen können.
FRANÇAIS
Der Hersteller der Maschine ist verantwortlich für Folgendes:
• sichere Konstruktion der Maschine
• sichere Implementierung des Sicherheits-Sensors
• Weitergabe aller relevanten Informationen an den Betreiber
• Befolgung aller Vorschriften und Richtlinien zur sicheren Inbetriebnahme der Maschine
ITALIANO
Der Betreiber der Maschine ist verantwortlich für Folgendes:
• Unterweisung des Bedienpersonals
• Aufrechterhaltung des sicheren Betriebs der Maschine
• Befolgung aller Vorschriften und Richtlinien zu Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit
• regelmäßige Prüfung durch befähigtes Personal
2.5
Haftungsausschluss
ESPAÑOL
Die Leuze electronic GmbH + Co. KG haftet nicht in folgenden Fällen:
• Sicherheits-Sensor wird nicht bestimmungsgemäß verwendet.
• Sicherheitshinweise werden nicht eingehalten.
• Vernünftigerweise vorhersehbare Fehlanwendungen werden nicht berücksichtigt.
• Montage und elektrischer Anschluss werden nicht sachkundig durchgeführt.
• Einwandfreie Funktion wird nicht geprüft (siehe Kapitel 10).
• Veränderungen (z. B. baulich) am Sicherheits-Sensor werden vorgenommen.
NEDERLANDS
22
COMPACT
Leuze electronic
Sicherheit
dienen vorzugsweise in vertikaler Anordnung der Gefahrstellensicherung. Je nach gewählter Auflösung erkennen sie Finger oder Hand:
Auflösung
Erkennung bei
max. Auflösung,
Personen ab 14 J.
Reichweite bevorzugter
Anwendungsbereich
CT14-.../CR14-... 14 mm
Finger
0 bis 6 m
Gefahrstellensicherung
CT30-.../CR30-... 30 mm
Hand/Arm
0 bis 18 m
Gefahrstellensicherung
ENGLISH
Gerätetyp
Tabelle 2.6-1: COMPACT Sicherheits-Lichtvorhänge zur Gefahrstellensicherung
COMPACT Sicherheits-Lichtvorhänge, Auflösung 50 mm und 90 mm
dienen vorzugsweise der Gefahrbereichssicherung. Dabei wird bei vorwiegend horizontaler Anordnung der Aufenthalt von Personen im Schutzfeld stetig überwacht (siehe
Abb. 3.2-1).
Gerätetyp
physikal.
Auflösung
Erkennung bei
max. Auflösung,
Personen ab 14 J.
Reichweite bevorzugter
Anwendungsbereich
CT50-.../CR50-... 50 mm
Fuß aufwärts
0 bis 18 m
Gefahrbereichssicherung
CT90-.../CR90-... 90 mm
Oberschenkel
aufwärts
0 bis 18 m
Gefahrbereichssicherung
Tabelle 2.7-1: COMPACT Sicherheits-Lichtvorhänge zur Gefahrbereichssicherung
NEDERLANDS
ESPAÑOL
Sicherheits-Lichtvorhänge mit einer Auflösung > 40 mm eignen sich nicht für Aufgaben zur
Gefahrstellensicherung, für die Finger, Hand- oder Armauflösung erforderlich ist. Die
richtige Wahl dafür sind COMPACT Sicherheits-Lichtvorhänge mit Auflösungen von 14
oder 30 mm.
FRANÇAIS
2.7
DEUTSCH
COMPACT Sicherheits-Lichtvorhänge, Auflösung 14 mm und 30 mm
ITALIANO
TNT 35/7-24V
2.6
Leuze electronic
COMPACT
23
Sicherheit
2.8
COMPACT Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken
DEUTSCH
dienen bei vertikaler Anordnung vorzugsweise der Zugangssicherung oder Rundumsicherung von Gefahrbereichen. Sie erkennen den Körper von Personen nur während des
Zugangs. Bei Unterbrechung eines oder mehrerer Lichtstrahlen durch eine Person muss
sich die Steuerung sicher verriegeln (siehe Abb. 3.2-3).
Für Zugangs- oder Rundumsicherungen ist deshalb die Anlauf/Wiederanlaufsperre-Funktion obligatorisch! Dabei muss die Start-/Restart-Taste für das Entriegeln der Anlauf-/
Wiederanlaufsperre so außerhalb des Gefahrbereichs angeordnet werden, dass sie vom
Gefahrbereich aus nicht erreichbar und von ihrem Anbauort der gesamte Gefahrbereich
überschaubar ist.
ENGLISH
Gerätetyp
Strahlanzahl
Erkennung Reichweite
bevorzugter
Anwendungsbereich
FRANÇAIS
CT300/4-/CR300/4-
4
Personen
0 bis 18 m*
Zugangs- und
Rundumsicherung
CT400/3-/CR400/3-
3
Personen
0 bis 18 m*
Zugangs- und
Rundumsicherung
CT500/2-/CR500/2-
2
Personen
0 bis 18 m*
Zugangs- und
Rundumsicherung
*
die maximale Reichweite nimmt mit jeder Umlenkung um 15 % ab
Tabelle 2.8-1: COMPACT Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken als Zugangs- und
Rundumsicherung, Reichweite bis 18 m
Gerätetyp
Strahlanzahl
Erkennung Reichweite
Anwendungsbereich
ITALIANO
CT301/4-/
CR301/4-
4
Personen
6 bis 70 m*
Zugangs- und
Rundumsicherung
CT401(L)/3-/
CR401(L)/3-
3
Personen
6 bis 70 m*
Zugangs- und
Rundumsicherung
CT501(L)/2-/
CR501(L)/2-
2
Personen
6 bis 70 m*
Zugangs- und
Rundumsicherung
*
die maximale Reichweite nimmt mit jeder Umlenkung um 15 % ab
ESPAÑOL
Tabelle 2.8-2: COMPACT Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken als Zugangs- und
Rundumsicherung, Reichweite bis 70 m
NEDERLANDS
24
COMPACT
Leuze electronic
Strahlanzahl
Erkennung Reichweite
Anwendungsbereich
CRT500/2
2
Personen
0 bis 6,5 m
Zugangssicherung
CRT600/2
2
Personen
0 bis 6,5 m
Zugangssicherung
Tabelle 2.8-3: COMPACT Transceiver als Zugangs- und Rundumsicherung
2.9
FRANÇAIS
Mehrstrahlige Sicherheits-Lichtschranken sind für die Erkennung von Personen während
des Zugangs zu Gefahrbereichen konzipiert. Sie eignen sich nicht für die Absicherung von
Gefahrstellen, für die Finger-, Hand- oder Armerkennung erforderlich ist. Die richtige Wahl
dafür sind COMPACT Sicherheits-Lichtvorhänge mit Auflösung 14 oder 30 mm.
Sie eignen sich auch nicht für Gefahrbereichssicherungen, bei denen der Aufenthalt von
Personen im Bereich zwischen der Schutzeinrichtung und der Gefahrstelle laufend zu
überwachen ist. Die richtige Wahl dafür sind COMPACT Sicherheits-Lichtvorhänge mit
einer Auflösung von 50 mm oder 90 mm, oder falls für die Anwendung die
Sicherheitskategorie 3 nach ISO 13849 ausreicht, Flächenscanner ROTOSCAN (Informationen zu ROTOSCAN sind über die Leuze Außenstellen und Partner oder www.leuze.de
erhältlich).
ENGLISH
Gerätetyp
DEUTSCH
Sicherheit
COMPACT/L Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken:
Zusätzliche Sicherheitshinweise für die integrierten
Laserausrichthilfe
ESPAÑOL
NEDERLANDS
Justagearbeiten mit Laser dürfen nur von beauftragten, fachkundigen Personen durchgeführt werden.
Justagelaser dürfen nur zum Zweck der Justage oder Kontrolle der Justage von Sendern,
Empfängern und Umlenkspiegelsäulen eingeschaltet werden.
Schalten Sie den Laser nicht ein, wenn sich Personen in der Laserstrecke aufhalten.
Informieren Sie Personen, die sich in der Nähe aufhalten, bevor Sie die Justagearbeiten
mit Laser beginnen.
Nach dem Einschalten leuchtet der Laser für ca. 14 Minuten. Verlassen Sie in dieser Zeit
nicht den Anbauort.
Unterbrechen Sie den Laserstrahl mit einem undurchsichtigen, nicht reflektierenden
Objekt, wenn der Laserstrahl unabsichtlich auf einen Menschen gerichtet wurde.
Schauen sie niemals direkt in den Laserstrahl oder in die Richtung von reflektierten
Strahlen.
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Achtung:
Die Laser-Lichtquelle entspricht der Laserklasse 2. Niemals mit dem Auge direkt in den
Laserstrahl schauen. Dies kann zu Schäden am Auge führen.
Leuze electronic
COMPACT
25
Systemaufbau und Einsatzmöglichkeiten
DEUTSCH
3
Systemaufbau und Einsatzmöglichkeiten
3.1
Die opto-elektronische Schutzeinrichtung
ENGLISH
Arbeitsweise
COMPACT besteht aus einem Sender CT und einem Empfänger CR. Beginnend mit dem
ersten Strahl (= Synchronisierungsstrahl) unmittelbar nach dem Anzeigenfeld pulst der
Sender Strahl für Strahl in rascher Folge. Die Synchronisierung zwischen Sender und
Empfänger erfolgt auf optischem Weg. COMPACT Transceiver besteht aus einer Sender/
Empfänger Kombination sowie einem passivem Umlenkspiegel.
a
a
b
b
FRANÇAIS
a = Sender
b = Empfänger
Bild 3.1-1:
Prinzip der opto-elektronischen Schutzeinrichtung
ITALIANO
Der Empfänger CR erkennt die speziell geformten Pulspakete der Sendestrahlen und
öffnet nacheinander die zugehörigen Empfangselemente im gleichen Rhythmus. Auf diese
Weise bildet sich im Bereich zwischen Sender und Empfänger ein Schutzfeld, dessen
Höhe von den geometrischen Abmessungen der optischen Schutzeinrichtung, dessen
Breite vom gewählten Abstand zwischen Sender und Empfänger innerhalb der zulässigen
Reichweite bestimmt wird.
Bei rauen Umgebungsbedingungen kann es zur Verbesserung der Verfügbarkeit günstig
sein, nach einer Strahlunterbrechung zunächst abzuwarten, ob im darauffolgenden Scan
(Abtastzyklus) die Unterbrechung fortbesteht, bevor das Abschaltsignal an die Ausgänge
gegeben wird. Diese Auswerteart wird als
DoubleScan-Mode bezeichnet und beeinflusst die Ansprechzeit des Empfängers. Ist
DoubleScan-Mode wirksam, schaltet der Empfänger in den Aus-Zustand, sobald ein und
derselbe Strahl während zwei aufeinander folgender Scans (H=2) unterbrochen ist
In der Werkseinstellung (WE) gelten folgende Scan-Faktoren H:
• Lichtvorhänge (8...240 Strahlen): H = 1
• Mehrstrahl-Lichtschranken (2, 3 oder 4 Strahlen): H = 1
ESPAÑOL
NEDERLANDS
Achtung:
DoubleScan führt zur Verlängerung der Ansprechzeit und macht eine Neuberechnung des
Sicherheitsabstands nach Kapitel 6.1 erforderlich!
Grundfunktionen wie Anlauf-/Wiederanlaufsperre oder Schützkontrolle und eine Reihe
weiterer Funktionen können bei Geräten ab der Version P22 wahlweise von der COMPACT Empfängerelektronik übernommen werden, so dass in der Regel ein nachfolgendes
Sicherheits-Interface entfällt.
26
COMPACT
Leuze electronic
Einsatzbeispiele
3.2.1
Gefahrstellensicherung: COMPACT mit Auflösung 14 mm oder 30 mm
FRANÇAIS
ENGLISH
3.2
DEUTSCH
Systemaufbau und Einsatzmöglichkeiten
COMPACT Sicherheits-Lichtvorhang – Anwendung an einer Presse
NEDERLANDS
ESPAÑOL
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Bild 3.2-1:
Leuze electronic
COMPACT
27
Systemaufbau und Einsatzmöglichkeiten
3.2.2
Gefahrbereichssicherung: COMPACT mit Auflösung 50 mm
DEUTSCH
ENGLISH
FRANÇAIS
ITALIANO
Bild 3.2-2:
COMPACT Sicherheits-Lichtvorhang – Anwendung an einer Oberfräse
ESPAÑOL
NEDERLANDS
28
COMPACT
Leuze electronic
Systemaufbau und Einsatzmöglichkeiten
Zugangssicherung: COMPACT mit 2, 3 oder 4 Strahlen
COMPACT Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranke sichert Zugang
NEDERLANDS
ESPAÑOL
Bild 3.2-3:
ITALIANO
TNT 35/7-24V
FRANÇAIS
ENGLISH
DEUTSCH
3.2.3
Leuze electronic
COMPACT
29
Systemaufbau und Einsatzmöglichkeiten
3.2.4
Rundumsicherung: COMPACT mit 2, 3 oder 4 Strahlen
DEUTSCH
ENGLISH
FRANÇAIS
ITALIANO
Bild 3.2-4:
3.3
COMPACT Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranke mit zwei
Umlenkspiegelsäulen
Option Optik
ESPAÑOL
Alternativ kann folgende Option ausgewählt werden:
• Option L: Integrierte Laserausrichthilfe
3.3.1
Option L, Integrierte Laserausrichthilfe
NEDERLANDS
2- und 3-strahlige COMPACT Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken mit 6 bis 70 m
Reichweite werden optional mit einer integrierten Laserausrichthilfe angeboten. Pro
Lichtachse besitzen die Sender eine integrierte Laser-Lichtquelle, die sich mittels MagnetKey, kurz aufgesetzt auf das Laser-Symbol unmittelbar neben dem Laser-Lichtaustritt,
einschalten lässt. Der Laserstrahl erleichtert die Ausrichtung der Einzelspiegel der Umlenkspiegelsäulen bei mehrseitiger Absicherung.
30
COMPACT
Leuze electronic
ENGLISH
DEUTSCH
Systemaufbau und Einsatzmöglichkeiten
a
FRANÇAIS
b
a
a = unsichtbare Infrarot-Strahlen
b = sichtbare Laserstrahlen als integrierte Ausrichthilfen für Umlenkspiegel
Bild 3.3-1:
COMPACT/L C501L/2 mit zwei Schwenkhalterungen BT-SSD-270 und
zwei UMC-1002 Umlenkspiegelsäulen
NEDERLANDS
ESPAÑOL
Eine detaillierte Ausrichtanleitung (Justier-Vorgangsbeschreibung) des COMPACT/L-Systems in Verbindung mit den Umlenkspiegelsäulen UMC finden Sie im Anhang
Kapitel 13.3.4.
ITALIANO
TNT 35/7-24V
b
Leuze electronic
COMPACT
31
Systemaufbau und Einsatzmöglichkeiten
DEUTSCH
ENGLISH
ey
netK
Mag
Bild 3.3-2:
Aufsetzen des MagnetKey am COMPACT Sender mit integrierter
Laserausrichthilfe
FRANÇAIS
Achtung:
Bitte beachten Sie die Sicherheitshinweise in Kapitel 2, speziell die Sicherheitshinweise
und bestimmungsgemäße Verwendung der Laserausrichthilfe.
3.3.1.1
Reichweiten abhängig von der Anzahl der Umlenkungen
Mit jeder Strahl-Umlenkung (über Umlenkspiegelsäulen) reduziert sich die maximale
Reichweite von 70 m, die für eine Anordnung ohne Umlenkung angegeben ist:
ITALIANO
Anzahl der Umlenkungen
1
2
3
4
5
6
Maximale Reichweite [m]
55
48
42
37
32
28
Tabelle 3.3-1: Reichweiten abhängig von der Anzahl der Umlenkungen
Hinweis:
Die maximale Reichweite zwischen Sender und 1. Umlenkspiegelsäule beträgt 7 m.
ESPAÑOL
Achtung:
Bitte beachten Sie für die Projektierung der Anlage die Informationen über Mindestabstände zu spiegelnden Flächen bei Einsatz von Umlenkspiegeln in Kapitel 6.1.5.1.
3.4
Option Kaskadierung
NEDERLANDS
Um verkettete Schutzfelder zu realisieren, können durch Kaskadierung COMPACT Sicherheits-Lichtvorhänge über steckbare Kabelverbindungen hintereinander geschaltet werden.
Es lassen sich Geräte mit unterschiedlichen Auflösungen kombinieren.
32
COMPACT
Leuze electronic
a
DEUTSCH
Systemaufbau und Einsatzmöglichkeiten
c
b
Durch Kaskadierung von Geräten lassen sich benachbarte Schutzfelder, z.B. für Hintertretschutz, ohne zusätzlichen Steuerungs- und Anschlussaufwand realisieren. Das HostSystem übernimmt dabei alle Prozessoraufgaben, die Anzeigen und die empfängerseitigen
Schnittstellen zur Maschine und den Befehlsgeräten.
Folgende Grenzen sind zu beachten:
• Die Schutzfeldhöhe für den ersten Lichtvorhang (Host) muss mindestens 225 mm
betragen.
• Es ist darauf zu achten, dass die benötigte Reichweite des kaskadierten Systems
innerhalb der maximalen Reichweite aller Einzelkomponenten liegt.
• Die maximale Strahlanzahl aller zusammengeschalteten Komponenten darf maximal
240 betragen. Die Strahlanzahl n für die einzelnen Komponenten finden Sie in den
Tabellen in Kapitel 12.
• Die Verbindungskabel zwischen den einzelnen Komponenten sind Bestandteil der
Guests. Die Standardlänge beträgt 250 mm. Über einen M12 Stecker werden sie mit den
Hosts verbunden.
Achtung:
Entsprechend der eingesetzten Auflösung und der Reaktionszeit des Gesamtsystems ist
der Sicherheitsabstand zu berechnen (siehe Kapitel 6).
3.5
Zubehör Umlenkspiegel
NEDERLANDS
Mit Hilfe von Umlenkspiegeln können mehrere Seiten einer Gefahrstelle oder eines
Gefahrbereichs abgesichert werden. Pro Spiegel reduziert sich die maximal mögliche
Schutzfeldbreite um ca. 15 %.
FRANÇAIS
Aufbau eines kaskadierten Systems
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Bild 3.4-1:
c = Empfänger CR Host (M)
d = Empfänger CR Guest (S)
ESPAÑOL
a = Sender CT Host (M)
b = Sender CT Guest (S)
ENGLISH
d
Leuze electronic
COMPACT
33
Systemaufbau und Einsatzmöglichkeiten
DEUTSCH
ENGLISH
FRANÇAIS
Bild 3.5-1:
3.6
Beispiel: Mehrseitige Absicherung einer Gefahrstelle mit Hilfe von
Umlenkspiegeln
Zubehör UDC-Befestigungssäulen und UMC - Umlenkspiegelsäulen
ITALIANO
Für die Geräte der COMPACT – Baureihe stehen Befestigungssäulen mit selbständiger
Rückstellfunktion zur Bodenmontage zur Verfügung. In der selben Bauform können auch
Umlenkspiegel sowohl für die COMPACT – Lichtvorhänge wie auch für die COMPACT –
Mehrstahl-Sicherheits-Lichtschranken eingesetzt werden. Daneben existieren für das
COMPACT/L auch Varianten, die bereits vormontiert in der UDC – Gerätesäule montiert
werden (siehe Kapitel 13.1.9).
3.7
Schutzscheibe gegen Schweißspritzer
ESPAÑOL
Kommt COMPACT dort zum Einsatz, wo mit Schweißspritzern gerechnet werden muss,
empfiehlt es sich, Sender und Empfänger mit einer zusätzlichen Schutzscheibe gegen
Schweißspritzer zu schützen. Die zusätzliche Schutzscheibe kann nach starker Belastung
problemlos getauscht werden. Die Schutzscheibe wird, abhängig von der Gerätelänge, mit
zwei oder drei Haltern an der COMPACT Sicherheits-Lichtvorhang oder der COMPACT
Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranke befestigt. Durch das Aufsetzen der Schutzscheibe
reduziert sich die Reichweite um ca. 10 % je Scheibe (siehe Kapitel 13.1.3).
NEDERLANDS
34
COMPACT
Leuze electronic
Systemaufbau und Einsatzmöglichkeiten
DEUTSCH
a
ENGLISH
b
c
a = Schutzscheibe PS-C-CP
b = Scheibenklemme AC-PS-MB-C-CP
c = COMPACT Sicherheits-Lichtvorhang oder Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranke
COMPACT mit Schutzscheibe
NEDERLANDS
ESPAÑOL
ITALIANO
TNT 35/7-24V
FRANÇAIS
Bild 3.7-1:
Leuze electronic
COMPACT
35
Funktionen
DEUTSCH
4
Funktionen
4.1
Parametrierbare Funktionen des Senders CT
4.1.1
Übertragungskanal
ENGLISH
Die infraroten Strahlen sind mit speziell geformten Impulspaketen so moduliert, dass sie
sich vom Umgebungslicht unterscheiden und damit ein ungestörter Betrieb gewährleistet
wird. Schweißfunken oder Warnlichter von vorbeifahrenden Staplern haben damit keinen
Einfluss auf das Schutzfeld.
Falls sich bei benachbarten Maschinen zwei Schutzfelder unmittelbar nebeneinander
befinden, müssen allerdings Maßnahmen getroffen werden, damit sich die optischen
Schutzeinrichtungen nicht gegenseitig beeinflussen.
Zunächst wird man versuchen, die beiden Sender „Rücken an Rücken“ zu montieren, so
dass die Strahlen in Gegenrichtung laufen. Damit ist wechselweise Beeinflussung ausgeschlossen.
Eine andere Möglichkeit gegenseitige Beeinflussung zu unterdrücken, ist die Umschaltung
einer der beiden Schutzeinrichtungen von Übertragungskanal 1 auf 2 und damit auf
verschieden geformte Impulspakete. Sie kommt dann in Frage, wenn mehr als zwei
optische Schutzeinrichtungen nebeneinander angeordnet werden.
FRANÇAIS
ITALIANO
a = AOPD „A“, Übertragungskanal 1
b = AOPD „B“, Übertragungskanal 2, keine Beeinflussung durch AOPD „A“
Bild 4.1-1:
Auswahl Übertragungskanäle
ESPAÑOL
Die Umstellung von Übertragungskanal 1 (Werkseinstellung) auf 2 muss sowohl im
Sender, wie auch im Empfänger der betreffenden optischen Schutzeinrichtung vorgenommen werden. Nähere Angaben dazu finden Sie im Kapitel 8.
4.2
Parametrierbare Funktionen des Empfängers CR
NEDERLANDS
Ab Version P22 wurden in den COMPACT Empfänger zusätzliche Funktionen integriert.
Dies sind Anlauf/Wiederanlaufsperre, Schützkontrolle und die mögliche Umschaltung der
Wiederanlaufzeit. Die Aktivierung dieser Funktionen ist im Kapitel 7 beschrieben.
36
COMPACT
Leuze electronic
Funktionen
0
Bild 4.2-1:
Anlauf-/Wiederanlaufsperre-Funktion beim Einschalten der
Versorgungsspannung
Bei Eingriff in das Schutzfeld sorgt die Anlauf-/Wiederanlaufsperre-Funktion dafür, dass
der Empfänger auch nach Freigabe des Schutzfeldes im AUS-Zustand verweilt. Erst nach
Drücken und Loslassen der Starttaste innerhalb eines Zeitfensters von 0,3 bis 4 Sekunden
schaltet der Empfänger wieder in den EIN-Zustand.
Hinweis:
Die Starttaste darf nicht länger als 10 s betätigt werden. Bei Überschreitung kommt es zu
einer Fehlermeldung.
Bild 4.2-2:
Anlauf-/Wiederanlaufsperre-Funktion nach Unterbrechung des
Schutzfeldes
Achtung:
Ohne Anlauf-/Wiederanlaufsperre gehen die Ausgänge des Empfängers nach Einschalten
oder Wiederkehr der Versorgungsspannung und nach jeder Freigabe des Schutzfelds
sofort in den EIN-Zustand über! Der Betrieb der Schutzeinrichtung ohne Anlauf-/Wiederanlaufsperre ist nur in wenigen Ausnahmefällen und unter den Bedingungen von steuernden
Schutzeinrichtungen nach EN IEC 12100-1 und EN IEC 12100-2 zugelassen. Dabei ist
besonders darauf zu achten, dass ein Hindurchtreten oder -schlüpfen durch die optische
Schutzeinrichtung ausgeschlossen ist.
Leuze electronic
COMPACT
37
ENGLISH
I
I
0
FRANÇAIS
Anlauf-/Wiederanlaufsperre (RES)
Die Anlauf-/Wiederanlaufsperre-Funktion verhindert die automatische Freigabe der Sicherheitskreise bei Einschalten oder bei Wiederkehr der Versorgungsspannung nach
Stromausfall. Nur durch Drücken und Loslassen der Starttaste innerhalb eines Zeitfensters
schaltet der Empfänger in den EIN-Zustand.
ITALIANO
TNT 35/7-24V
4.2.2
ESPAÑOL
Im Auslieferungszustand ist der Empfänger so wie der Sender auf Übertragungskanal 1
eingestellt. Falls der zugehörige Sender auf Übertragungskanal 2 umgestellt wird, ist auch
der Empfänger auf Übertragungskanal 2 einzustellen. Siehe dazu Kapitel 8.
DEUTSCH
Übertragungskanal
NEDERLANDS
4.2.1
Funktionen
DEUTSCH
Für Zugangssicherungen ist die Anlauf-/Wiederanlaufsperre-Funktion obligatorisch, da
lediglich der Zugang, nicht aber der Bereich zwischen dem Schutzfeld und den Gefahrstellen überwacht wird.
Achtung:
Vor der Entriegelung der Anlauf-/Wiederanlaufsperre muss sich die Bedienperson überzeugt haben, dass sich keine Person innerhalb der Gefahrenzone aufhält.
ENGLISH
Aktivieren Sie die Anlauf-/Wiederanlaufsperre:
durch entsprechende Beschaltung und Parametrierung des COMPACT Empfängers (siehe
Kapitel 8.3.5)
➢ oder im nachgeschalteten Sicherheits-Interface (z.B. MSI-Baureihe zusätzlich für Muting- oder Steuerungsfunktionen von Leuze electronic)
➢ oder in der nachgeschalteten Maschinensteuerung
➢ oder in der nachgeschalteten Sicherheits-SPS
Ist die interne Anlauf-/Wiederanlaufsperre wie im Kapitel 8.3.5 beschrieben aktiviert, wird
die Sperrfunktion dynamisch überwacht. Erst nach Drücken und Wiederloslassen der
Starttaste schaltet der Empfänger in den EIN-Zustand. Weitere Voraussetzungen sind
natürlich, dass das aktive Schutzfeld frei ist.
Werden sowohl die COMPACT-interne, wie auch eine nachgeschaltete Anlauf-/Wiederanlaufsperre aktiviert, übernimmt COMPACT mit seiner zugeordneten Starttaste lediglich
eine Rücksetzfunktion (Quittierung).
FRANÇAIS
ITALIANO
ESPAÑOL
NEDERLANDS
38
COMPACT
Leuze electronic
Funktionen
Realisieren Sie die Schützkontroll-Funktion:
➢ durch entsprechende Beschaltung und Parametrierung des COMPACT Empfängers
(siehe Kapitel 8.3.4)
➢ oder die externe Schützkontrolle des nachgeschalteten Sicherheits-Interfaces, (z.B.
MSI-Baureihe von Leuze electronic)
➢ oder die Schützkontrolle der nachgeschalteten Sicherheits-SPS (optional, eingebunden
über einen Sicherheitsbus)
Ist die Schützkontrolle aktiviert (siehe Kapitel 8.3.4), wirkt sie dynamisch, d. h. zusätzlich
wird überprüft, ob nach der Freigabe der Rückführkreis innerhalb von 500 ms geöffnet hat,
und nach dem Abschalten der OSSD innerhalb von 500 ms wieder geschlossen ist. Ist das
nicht der Fall, nehmen die OSSD nach kurzzeitigem Einschalten den AUS- Zustand wieder
an. Eine Störmeldung erscheint auf der 7-Segment-Anzeige (F34) und der Empfänger geht
in den Störungs-Verriegelungszustand, aus dem er nur durch Aus- und Wiedereinschalten
der Versorgungsspannung zum Normalbetrieb zurückkehren kann.
4.2.4
Verlängerte Wiedereinschaltzeit
NEDERLANDS
Die Wiedereinschaltzeit ist der minimale Zeitraum zwischen dem Ausschalten der OSSDs
und deren Wiedereinschalten. Die Standardzeit für das Wiedereinschalten ist bei COMPACT Sicherheits-Lichtvorhängen und COMPACT Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken
100ms. Die Wiedereinschaltzeit kann durch Parametrierung auf 500 ms verlängert werden
(siehe Kapitel 8.3.1)
FRANÇAIS
Schützkontroll-Funktion, im Beispiel kombiniert mit RES-Funktion
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Bild 4.2-3:
ENGLISH
Die Schützkontrolle des COMPACT lässt sich durch entsprechende Beschaltung und
Parametrierung (siehe Kapitel 8.3.4) aktivieren!
Die Funktion „Schützkontrolle“ überwacht dynamisch die dem COMPACT nachgeschalteten Schütze, Relais oder Ventile. Voraussetzung dazu sind Schaltelemente mit zwangsgeführten Rückführkontakten (Öffner).
DEUTSCH
Schützkontrolle (EDM)
ESPAÑOL
4.2.3
Leuze electronic
COMPACT
39
Funktionen
4.2.5
DoubleScan
DEUTSCH
Der Empfänger bietet eine Möglichkeit zur Erhöhung der Verfügbarkeit bei rauen Umgebungsbedingungen. Er schaltet nach einer Strahlunterbrechung nicht sofort ab, sondern
wartet, ob im darauffolgenden Scan (Abtastzyklus) die Unterbrechung fortbesteht, bevor
das Abschaltsignal an die Ausgänge gegeben wird. Ist DoubleScan Mode wirksam,
schaltet der Empfänger in den Auszustand, sobald in zwei aufeinander folgenden Scans
der selbe Strahl unterbrochen ist.
ENGLISH
Bild 4.2-4:
Beispiel: DoubleScan, Scan Faktor H = 2
FRANÇAIS
Achtung:
Die Umstellung auf DoubleScanMode ist im Kapitel 8 beschrieben. Sie bewirkt eine
Verlängerung der Ansprechzeit. Die Werte sind in den Tabellen des Kapitel 12 dargestellt.
Eine Neuberechnung des Sicherheitsabstandes zur Gefahrstelle entsprechend Kapitel 6.1
ist erforderlich!
4.3
Diagnose-Funktion: Verschmutzungs- und Störmeldeausgang
ITALIANO
Das COMPACT verfügt zu Diagnosezwecken über einen kurzschlussfesten Meldeausgang
„Schwachstrahl/Störungsmeldung” zur Weiterleitung an die Maschinensteuerung. Informationen zur Beschaltung des Meldeausgangs und Anschlussbeispiele finden Sie in
Kapitel 7.2.2, Kapitel 7.3.2 und Kapitel 7.4.2.
4.4
Testeingang
ESPAÑOL
COMPACT verfügt als AOPD Typ 4 über eine permanente Selbstüberwachungsfunktion,
die Fehler im System sowie Quer- und Kurzschlüsse an den Ausgangsleitungen des
Maschinen-Interface selbsttätig aufdeckt. Ein externes Testsignal ist hierzu nicht erforderlich. Um die nachgeschalteten Schütze zu testen, kann eine externe Steuerung (z.B.
Schützkombination) über die Aktivierung des Testsignals am Sender die OSSD-Ausgänge
des Empfängers ausschalten und das Abfallen der Schaltglieder aufprüfen. Die TestsignalZeit beträgt maximal 3 Sekunden. Wird diese Testfunktion nicht benötigt, werden die
Anschlussklemmen des Senders ( Klemme 3 und 4) mit einer Brücke beschaltet. Siehe
dazu Kapitel 7.2, Kapitel 7.3 und Kapitel 7.4.
NEDERLANDS
40
COMPACT
Leuze electronic
Anzeigeelemente
5.1
Anzeigeelemente
Betriebsanzeigen des Senders CT
FRANÇAIS
ENGLISH
Das Leuchten der 7-Segment-Anzeige des Senders zeigt an, dass die Stromversorgung
hergestellt ist.
DEUTSCH
5
a = 7-Segment-Anzeige
b = Test
Betriebsanzeigen Sender
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Bild 5.1-1:
Darstellung des aktuellen Zustands des Senders:
Bedeutung
8.
Hardware-Reset im Einschaltmoment
S
Selbsttest läuft (für ca. 1 s)
1
Normalbetrieb, Übertragungskanal 1 eingestellt
2
Normalbetrieb, Übertragungskanal 2 eingestellt
.
Punkt neben der Zahl: Anzeige Sender im Testmodus
F
F = Gerätefehler
x = Fehlernummer, im Wechsel mit „F“ angezeigt
ESPAÑOL
7-SegmentAnzeige
NEDERLANDS
x
Tabelle 5.1-1: 7-Segment-Anzeige Sender
Leuze electronic
COMPACT
41
Anzeigeelemente
5.2
Betriebsanzeigen des Empfängers CR
DEUTSCH
Vier LEDs und eine 7-Segment-Anzeige melden die Betriebszustände des Empfängers.
ENGLISH
channel 1
channel 2
d - scan
selftest
failure
d
a
e
c
f
receiver
FRANÇAIS
g
a = 7-Segment-Anzeige
c = Anzeige DoubleScan Mode
d = LED1, rot
Bild 5.2-1:
5.2.1
e = LED2, grün
f = LED3, orange
g = LED4, gelb
Betriebsanzeigen Empfänger CR und CR/A
7-Segment-Anzeigen
ITALIANO
Nach Einschalten der Versorgungsspannung erscheinen die folgenden Daten auf der 7Segment-Anzeige des Empfängers:
7-SegmentAnzeige
Bedeutung
ESPAÑOL
8.
Hardware-Reset im Einschaltmoment
S
Selbsttest läuft (für ca. 1 s)
1
Normalbetrieb, Kanal 1 eingestellt
2
Normalbetrieb, Kanal 2 eingestellt
.
Double Scan
F
F = Gerätefehler
x = Fehlernummer, im Wechsel mit „F“ angezeigt
x
NEDERLANDS
Tabelle 5.2-1: 7-Segment-Anzeige Empfänger CR und CR/A
42
COMPACT
Leuze electronic
Anzeigeelemente
LED
Farbe
Bedeutung
LED1
Rot
EIN
=
Sicherheitsausgänge (OSSDs) im AUS-Zustand
LED2
Grün
EIN
=
Sicherheitsausgänge (OSSDs) im EIN-Zustand
LED3
Orange
EIN
=
Schwachstrahlanzeige
LED4
Gelb
Betriebsmodus mit interner RES-Funktion:
DEUTSCH
LED-Anzeigen CR
EIN
=
Interne Wiederanlaufsperre verriegelt und Schutzfeld
frei
AUS
=
Beide OSSDs im AUS-Zustand (LED1=rot) interne
Wiederanlaufsperre verriegelt und Schutzfeld nicht frei
Tabelle 5.2-2: LED Betriebsanzeigen Empfänger CR
ENGLISH
5.2.2
LED-Anzeigen CR/A (AS-i Version)
LED
Farbe
Bedeutung
LED1
Rot
ROT
=
Sicherheitsausgänge im AUS-Zustand
LED2
Grün
GRÜN
=
Sicherheitsausgänge im EIN-Zustand
LED3
Orange
EIN
=
Schwachstrahlanzeige
Tabelle 5.2-3: LED Betriebsanzeigen Empfänger CR/A
NEDERLANDS
ESPAÑOL
Hinweis:
Sind alle LED-Anzeigen gleichzeitig im AUS-Zustand, ist keine Versorgungsspannung
vorhanden.
ITALIANO
TNT 35/7-24V
5.2.3
FRANÇAIS
Hinweis:
Sind alle LED-Anzeigen gleichzeitig im AUS-Zustand, ist keine Versorgungsspannung
vorhanden.
Leuze electronic
COMPACT
43
Anzeigeelemente
DEUTSCH
Im Empfänger-Interface der CR/A (AS-i Version) ist zusätzlich eine LED -Anzeige
enthalten. Diese LED dient zur Anzeige des Status des COMPACT-Empfängers am AS-i
Netz.
a
ENGLISH
FRANÇAIS
a = LED AS-i
Bild 5.2-2:
Statusanzeige Empfänger AS-i
ITALIANO
LED-AS-i Farbe
Bedeutung
Maßnahme
Grün
Kommunikation mit dem Master
Rot
Keine Kommunikation mit dem
Master
Neuer Setup AS-i Master
Rot/Gelb blinkend Adresse 0
Slave wartet auf die Zuweisung eine
Adresse
Rot blinkend
Gerät einschicken
Gerätefehler
ESPAÑOL
NEDERLANDS
44
COMPACT
Leuze electronic
Anzeigeelemente
5.3
Betriebsanzeigen des Transceivers CRT
d
ENGLISH
channel 1
channel 2
d - scan
selftest
failure
DEUTSCH
Vier LEDs und eine 7-Segment-Anzeige melden die Betriebszustände des Transceivers
a
e
c
f
FRANÇAIS
receiver
g
a = 7-Segment-Anzeige
c = Anzeige DoubleScan Mode
d = LED1, rot
Bild 5.3-1:
e = LED2, grün
f = LED3, orange
g = LED4, gelb
Betriebsanzeigen Transceiver CRT
Nach Einschalten der Versorgungsspannung erscheinen die folgenden Daten auf der 7Segment-Anzeige des Transceivers:
8.
Hardware-Reset im Einschaltmoment
S
Selbsttest läuft (für ca. 1 s)
1
Normalbetrieb, Kanal 1 eingestellt
2
Normalbetrieb, Kanal 2 eingestellt
.
Double Scan
F
F = Gerätefehler
x = Fehlernummer, im Wechsel mit „F“ angezeigt
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Bedeutung
ESPAÑOL
7-SegmentAnzeige
x
NEDERLANDS
Tabelle 5.3-1: 7-Segment-Anzeige Transceiver CRT
Leuze electronic
COMPACT
45
Anzeigeelemente
DEUTSCH
LED
Farbe
Bedeutung
LED1
Rot
ROT
=
Sicherheitsausgänge (OSSDs) im AUS-Zustand
LED2
Grün
GRÜN
=
Sicherheitsausgänge (OSSDs) im EIN-Zustand
LED3
orange
EIN
=
Schwachstrahlanzeige bei freiem wirksamen Schutzfeld
LED4
Gelb
Betriebsmodus mit interner RES-Funktion:
ENGLISH
EIN
=
Interne Wiederanlaufsperre verriegelt und Schutzfeld
frei
AUS
=
Bei OSSDs im AUS-Zustand (LED1=rot) interne Wiederanlaufsperre verriegelt und Schutzfeld nicht frei
Tabelle 5.3-2: LED Betriebsanzeigen Empfänger CR
Hinweis:
Sind alle LED-Anzeigen gleichzeitig im AUS-Zustand, ist keine Versorgungsspannung
vorhanden.
FRANÇAIS
ITALIANO
ESPAÑOL
NEDERLANDS
46
COMPACT
Leuze electronic
Montage
Berechnung von Mindestabständen
NEDERLANDS
ESPAÑOL
Lichtvorhänge können ihre Schutzwirkung nur erfüllen, wenn sie mit ausreichendem
Sicherheitsabstand montiert werden.
Die Berechnungsformeln für den Sicherheitsabstand sind abhängig von der Art der
Absicherung. In der harmonisierten Europäischen Norm EN 999/ISO 13855, „Anordnung
von Schutzeinrichtungen in Hinblick auf Annäherungsgeschwindigkeiten von Körperteilen“,
sind Anbausituationen und Berechnungsformeln für den Sicherheitsabstand für die oben
genannten Arten der Absicherung beschrieben.
Die Formel für den notwendigen Abstand zu reflektierenden Flächen richtet sich nach der
Europäischen Norm für „Aktive optoelektronische Schutzeinrichtungen“ pr EN IEC 614962.
Die im folgenden genannten Maschinenreaktionszeiten müssen nach ISO 13855 einen
Zuschlag von mindestens 10 % beinhalten.
FRANÇAIS
6.1
ENGLISH
In diesem Kapitel finden Sie wichtige Hinweise zur Montage des COMPACT, dessen
Schutzwirkung nur bei Einhaltung der nachstehenden Installationsvorschriften gewährleistet ist. Grundlage dieser Installationsvorschriften sind die Europäischen Normen in ihrer
jeweils gültigen Fassung, wie etwa EN 999/ISO13855 und EN 294/ISO 13857. Bei Einsatz
von COMPACT in außereuropäischen Ländern sind darüber hinaus die dort gültigen
Vorschriften zu beachten.
Ganz wesentlich richtet sich der Anbau nach der Art der Absicherung, wie sie im
Kapitel 3.2 beschrieben wurde. Deshalb werden die Situationen
• Gefahrstellensicherung
• Gefahrbereichssicherung
• Zugangs- und Rundumsicherung
im Folgenden getrennt betrachtet. Danach wird der für alle Absicherungsarten gültige
Abstand der Schutzeinrichtung zu reflektierenden Flächen in der Umgebung dargestellt.
DEUTSCH
Montage
ITALIANO
TNT 35/7-24V
6
Leuze electronic
COMPACT
47
Montage
6.1.1
Sicherheitsabstand bei Gefahrstellensicherung
DEUTSCH
Berechnung des Sicherheitsabstands für einen COMPACT Sicherheits-Lichtvorhang mit
einer Auflösung von 14 bis 40 mm zur Gefahrstellensicherung.
Gemäß EN 999 errechnet sich der Sicherheitsabstand S für die Gefahrstellensicherung
nach der Formel:
S [mm] = K [mm/s] x T [s] + C [mm]
ENGLISH
S
=
Sicherheitsabstand in mm
Ist das Ergebnis kleiner als 100 mm, muss mindestens 100 mm eingehalten werden.
K
=
Annäherungsgeschwindigkeit in mm/s
Im Nahbereich von 500 mm wird mit 2000 mm/s gerechnet. Errechnet sich ein größerer Abstand als 500 mm, darf mit K = 1600 mm/s gerechnet werden. In diesem
Fall gilt aber für den Sicherheitsabstand ein Minimum von 500 mm.
T
=
Gesamtzeit der Verzögerung in Sekunden
Summe aus:
der Ansprechzeit der Schutzeinrichtung tAOPDa)
evtl. des Auswertegerätes tAuswertegerät
b)
FRANÇAIS
und der Nachlaufzeit der Maschine tMaschine
c)
C
=
8 x (d-14) in mm
Zuschlag in Abhängigkeit der Eindringtiefe in das Schutzfeld vor dem Schalten der
AOPD
d
=
Auflösung der AOPD
a)
b)
c)
siehe Kapitel 12
siehe technische Daten des Auswertegeräts
siehe Technische Daten der Maschine oder Nachlaufzeit-Messung
ITALIANO
ESPAÑOL
NEDERLANDS
48
COMPACT
Leuze electronic
Montage
DEUTSCH
b
c
a
Bild 6.1-1:
*)
=
=
=
=
=
=
Sicherheitsabstand (S)
Maßnahmen gegen Eingriff von oben
Maßnahmen gegen Eingriff von den Seiten
Maßnahmen gegen Eingriff von der Rückseite
Maßnahmen gegen Eingriff von unten
75 mm – Maximalabstand zur Vermeidung von
Hintertreten*
Sicherheitsabstand (a) bei Gefahrstellensicherung
Falls wegen des Sicherheitsabstandes dieser Wert nicht erreicht werden kann, müssen andere
Maßnahmen z.B. mechanische Barrieren für den erforderlichen Abstand von max. 75 mm sorgen.
Achtung:
Werden AOPD mit zusätzlicher Steuerfunktion verwendet, muss die Auflösung ≤ 30 mm
und der Mindestabstand S ≥ 150 mm sein.
S [mm] = 2000 [mm/s] x (tAOPD + tInterface + tMaschine) [s] + 8 x (d-14) [mm]
Ansprechzeit tAOPD
=
33 ms
Ansprechzeit tInterface
=
20 ms
Auflösung d der AOPD
=
14 mm
T = 0,150 + 0,033 + 0,020
=
0,203 s
S = 2000 x 0,203 + 8 x (14 -14)
=
406 mm
ESPAÑOL
Beispielrechnung Gefahrstellensicherung:
Ein Sicherheits-Lichtvorhang C14-1500 mit Transistorausgang ist an einer Presse mit einer
Nachlaufzeit von 150 ms im Einsatz. Das Auswertegerät hat eine Ansprechzeit von 20 ms.
Nachlaufzeit der Maschine tMaschine =
150 ms
Achtung:
Achten Sie bei der Montage darauf, dass Übergreifen, Untergreifen, Umgreifen und
Hintertreten der Schutzeinrichtung sicher ausgeschlossen sind.
Um ein Hintertreten zu verhindern, darf der Abstand zwischen Maschinentisch und
Lichtvorhang maximal 75 mm betragen. Unerkanntes Hintertreten lässt sich z.B. durch
Leuze electronic
COMPACT
49
NEDERLANDS
a
b
c
d
e
f
f
ITALIANO
TNT 35/7-24V
e
FRANÇAIS
ENGLISH
d
Montage
mechanische Barrieren oder mit einer Host/Guest-Anordnung des Sicherheits-Lichtvorhangs verhindern.
DEUTSCH
6.1.2
Sicherheitsabstand bei Gefahrbereichssicherung
Berechnung des Sicherheitsabstands und der erforderlichen Auflösung für einen Sicherheits-Lichtvorhang zur Gefahrbereichssicherung.
b
ENGLISH
a
d
FRANÇAIS
c
ITALIANO
a
b
c
d
=
=
=
=
Sicherheitsabstand (S)
Maßnahmen gegen Zutritt von den Seiten
Höhe über dem Boden
50 mm – Maximalabstand zur Vermeidung von Hintertreten*
Bild 6.1-2:
*
Sicherheitsabstand (a) und Höhe (c) bei Gefahrbereichssicherung
Falls wegen des Sicherheitsabstandes dieser Wert nicht erreicht werden kann, müssen andere
Maßnahmen z.B. mechanische Barrieren für den erforderlichen Abstand von max. 50 mm sorgen.
Ab 375 mm Höhe über dem Boden sind 75 mm zulässig.
ESPAÑOL
NEDERLANDS
50
COMPACT
Leuze electronic
Montage
Minimale Höhe des Schutzfeldes über der Bezugsebene,
maximale Höhe = 1000 mm
Höhen gleich oder geringer als 300 mm werden für Erwachsene als nicht
unterkriechbar angesehen
d
Auflösung der AOPD
=
Der Sicherheitsabstand S errechnet sich für die Gefahrbereichssicherung gemäß EN 999/
ISO 13855 nach der Formel
S [mm] = K [mm/s] x T [s] + C [mm]
S
=
Sicherheitsabstand in mm
K
=
Annäherungsgeschwindigkeit 1600 in mm/s
T
=
Gesamtzeit der Verzögerung in Sekunden
Summe aus:
- der Ansprechzeit der Schutzeinrichtung tAOPD
siehe Kapitel 12
- evtl. des Sicherheits-Interface tInterface
Technische Daten des Interface
- und der Nachlaufzeit der Maschine tMaschine
Tech. Daten der Maschine
oder Nachlaufzeit-Messung
C
=
(1200 mm – 0,4 H), aber nicht weniger als 850 mm (Armlänge)
H
=
Höhe des Schutzfeldes über Boden
S [mm] = 1600 [mm/s] x (tAOPD + tInterface + tMaschine) [s] + (1200 – 0,4 H) [mm]
Beispielrechnung Gefahrbereichssicherung:
Der Bereich vor einer Montagepresse soll abgesichert werden.
Die Entscheidung fällt auf C50-xxx mit Transistorausgang, wobei die Länge der Schutzeinrichtung vor der Berechnung des Sicherheitsabstandes zunächst nicht bekannt ist. Die
Auflösung des Sicherheits-Lichtvorhangs aus der Serie C50 beträgt 50 mm.
=
0 mm
NEDERLANDS
Hmin = 15 x (50-50)
ENGLISH
Hmin =
FRANÇAIS
d [mm] = H/15 + 50 [mm]
ITALIANO
TNT 35/7-24V
oder
ESPAÑOL
Hmin [mm] = 15 x (d - 50) [mm]
DEUTSCH
Die Höhe des Schutzfelds H über der Bezugsebene und die Auflösung d der AOPD stehen
im folgenden Zusammenhang:
Leuze electronic
COMPACT
51
Montage
DEUTSCH
Die AOPD kann also in Höhen zwischen 0 und 1000 mm montiert werden. Für die weitere
Berechnung des Sicherheitsabstandes S wird angenommen, dass der Lichtvorhang
tatsächlich in H = 100 mm über Boden montiert wird. Die Stoppzeit der Montagepresse sei
mit 520 ms ermittelt. Um T zu berechnen, muss die Länge des Lichtvorhangs geschätzt
werden. Es wird eine Länge von 2100 mm angenommen. Damit ergibt sich nach
Kapitel 12.2. der Wert tAOPD = 12 ms. Auf ein zusätzliches Sicherheits-Interface wird
verzichtet, da RES-Funktion und Schützkontrolle in COMPACT bereits genutzt werden.
T = 12 + 520
= 532 ms
ENGLISH
C = 1200 - 0,4 x 100
= 1160 mm
der errechnete Wert liegt über dem Mindestwert
von 850 mm
S = 1600 x 0,532 + 1160
= 2012 mm
Die zunächst geschätzte Schutzfeldhöhe von 2100 mm reicht aus, obwohl der Schaltpunkt
bei paralleler Annäherung am Ende des Schutzfelds um den Betrag der Auflösung d, also
50 mm vor dem Ende des Schutzfelds liegt:
S+d=
2012 + 50 mm
=
2062 mm
FRANÇAIS
-> Die Wahl fällt deshalb auf COMPACT C50-2100.
Welches Ergebnis würde sich wohl ergeben, wenn anstelle von SingleScan auf DoubleScan umgeschaltet wird?
In Kapitel 12.2 ist für C50-2100 in DoubleScan Mode die Ansprechzeit von 23 ms genannt.
Damit errechnet sich der Sicherheitsabstand neu:
T = 23 + 520
= 543 ms
ITALIANO
C = 1200 0,4 x 100
der errechnete Wert liegt über dem Mindestwert
von 850 mm
=
1160 mm
S = 1600 x 0,545 + 1160
=
2029 mm
ESPAÑOL
Auch in diesem Fall bei Einsatz von C50-2100 reicht der Sicherheitsabstand für gegebenen Schaltpunkt 50 mm vor dem Ende des Schutzfelds aus. Gegenüber dem SingleScanMode mit H = 1 kann bei gleichem Aufwand mit DoubleScan-Mode mit H = 2 mehr
Störsicherheit erreicht werden, da in zwei aufeinanderfolgenden Abtastzyklen eine Unterbrechung stattfinden muss, um die Maschine abzuschalten. Das Umschalten auf DoubleScan-Mode wird im Kapitel 8 beschrieben.
NEDERLANDS
52
COMPACT
Leuze electronic
Montage
Strahlhöhen und Sicherheitsabstand bei Zugangs und Rundumsicherung
Bestimmung der Strahlhöhen über der Bezugsebene und Berechnung des Sicherheitsabstands von COMPACT, Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken und COMPACT Transceiver
ENGLISH
d
DEUTSCH
6.1.3
a
FRANÇAIS
c
a
b
c
d
=
=
=
=
ITALIANO
TNT 35/7-24V
b
Sicherheitsabstand S (Schutzfeld/Gefahrstelle)
Höhe des untersten Strahls über der Bezugsebene siehe Tabelle 6.1-1
Höhe des obersten Strahls siehe Tabelle 6.1-1
Maßnahmen gegen Zutritt von den Seiten
Bild 6.1-3:
Strahlhöhen und Sicherheitsabstand (a) bei Zugangs- und
Rundumsicherung
Strahlabstand
in mm
Strahlhöhen über der Bezugsfläche in
mm
C30x/4
4
300 mm
300, 600, 900, 1200
C40x/3
3
400 mm
300, 700, 1100
C50x/2
2
500 mm
400, 900
C600/2
2
600 mm
300, 900 (nach ANSI - USA)
Tabelle 6.1-1: Strahlhöhen über der Bezugsfläche in Abhängigkeit der Strahlanzahl
Berechnungsformel für den Sicherheitsabstand S nach EN 999:
Der Sicherheitsabstand S errechnet sich für die Zugangs- und Rundumsicherung gemäß
EN 999/ISO 13855 nach der Formel
Leuze electronic
COMPACT
53
NEDERLANDS
Ausführung Strahlanzahl
ESPAÑOL
Strahlhöhen für Zugangs- und Rundumsicherung nach EN 999:
Montage
S [mm] = K [mm/s] x T [s] + C [mm]
DEUTSCH
S
=
Sicherheitsabstand in mm
K
=
Annäherungsgeschwindigkeit 1600 in mm/s
T
=
Gesamtzeit der Verzögerung in Sekunden
Summe aus:
ENGLISH
C
=
• der Ansprechzeit der Schutzeinrichtung tAOPD
siehe Kapitel 12
• des Sicherheits-Interface tInterface
Technische Daten des
Interface
• und der Nachlaufzeit der Maschine tMaschine
Tech. Daten der
Maschine oder
Nachlaufzeit-Messung
850 mm (Armlänge)
S [mm] = 1600 [mm/s] x (tAOPD + tInterface + tMaschine) [s] + 850 [mm]
FRANÇAIS
Berechnungsbeispiel Zugangs- und Rundumsicherung
Ein Roboter mit einer Stoppzeit von 250 ms soll mit einer Mehrstrahl-SicherheitsLichtschranke C400/3 mit Transistorausgang abgesichert werden. Die Strahlhöhen sind mit
300, 700 und 1100 mm festgelegt.
Nach Tabelle beträgt die Ansprechzeit der AOPD im SingleScan-Mode (Werkseinstellung
H = 1) 5 ms. Auf ein zusätzliches Interface wird verzichtet, da C400/3 mit interner RESFunktion und EDM betrieben wird.
T = 5 + 250
=
255 ms
ITALIANO
C = 850 mm
=
850 mm
S = 1600 x 0,255 + 850
=
1258 mm
ESPAÑOL
NEDERLANDS
54
COMPACT
Leuze electronic
Im DoubleScan-Mode (H = 2) beträgt die Ansprechzeit 8 ms. Damit errechnet sich der
Sicherheitsabstand neu zu:
T = 8 + 250
=
258 ms
C = 850 mm
=
850 mm
S = 1600 x 0,286 + 850
=
1263 mm
DEUTSCH
Montage
Achtung:
Bei Zugangs- und Rundumsicherungen ist darauf zu achten, dass die Anlauf-/Wiederanlaufsperre wirksam ist und die Entriegelung aus dem Gefahrbereich heraus nicht möglich
ist.
Schaltposition am Ende des Schutzfelds
Während die Schaltposition des 1. Strahls (Synchronisationsstrahls) sogleich nach dem
Anzeigenfeld positioniert bleibt, hängt die Schaltposition am Ende des Schutzfelds von der
Auflösung und der Schutzfeldhöhe des Lichtvorhangs ab (siehe Kapitel 12.2.1).
NEDERLANDS
ESPAÑOL
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Achtung:
Die Positionsbestimmung des Schaltpunkts ist wichtig in allen Fällen des Hintertretschutzes, z.B. in Host/Guest-Anwendungen und/oder bei Gefahrstellensicherungen (parallele
Annäherung zum Schutzfeld).
FRANÇAIS
6.1.4
ENGLISH
Der geringeren Vergrößerung des notwendigen Sicherheitsabstandes von 5 mm steht eine
größere Störsicherheit gegenüber.
Leuze electronic
COMPACT
55
Montage
a
DEUTSCH
S
750 mm
ENGLISH
< 75 mm
d
FRANÇAIS
b
a = Maßnahmen gegen Zugriff von den Seiten
b = Schaltpunkt: Schutzfeldende minus Auflösung d
ITALIANO
Bild 6.1-4:
ESPAÑOL
Gleiches trifft zu, wenn eine Gefahrstelle mit einem horizontal oder bis zu 30° schräg
angeordneten Sicherheits-Lichtvorhang abgesichert wird und das Schutzfeldende in Richtung Maschine zeigt.
Beispiel: Host/Guest-Anordnung
Achtung:
Der Aufenthalt einer Person zwischen der Schutzeinrichtung und dem Maschinentisch
muss sicher erkannt werden. Deshalb darf der Abstand zwischen dem Schaltpunkt der
Schutzeinrichtung und dem Maschinentisch (in der Höhe von 750 mm) 75 mm nicht
überschreiten.
NEDERLANDS
Achtung:
Die Gesamtreaktionszeit einer Host/Guest – Anordnung ist die Summe der Reaktionszeiten des Host – Empfängers und des Guest – Empfängers. Der Sicherheitsabstand muss
entsprechend der errechneten Werte ausgelegt werden.
56
COMPACT
Leuze electronic
Montage
ENGLISH
Achtung:
Reflektierende Flächen in der Nähe von optischen Schutzeinrichtungen können die
Strahlen des Senders auf Umwegen in den Empfänger lenken. Das kann dazu führen,
dass ein Objekt im Schutzfeld nicht erkannt wird! Daher müssen alle reflektierenden
Flächen und Gegenstände (z.B. Materialbehälter, Bleche) einen Mindestabstand a zum
Schutzfeld einhalten. Der Mindestabstand a ist abhängig von der Entfernung b zwischen
Sender und Empfänger.
c
FRANÇAIS
a
b
a = Abstand
b = Schutzfeldbreite
c = reflektierende Fläche
Bild 6.1-5:
DEUTSCH
Mindestabstand zu reflektierenden Flächen
Mindestabstände zu reflektierenden Flächen
Bei der Berechnung des Mindestabstandes a zu reflektierenden Flächen ist zu beachten,
das bei einer Schutzfeldbreite b von 3 m oder kleiner ein Mindestabstand von 131 mm nicht
unterschritten werden darf. Bei Schutzfeldbreiten b über 3 m wird der Mindestabstand a
anhand der folgenden Formel berechnet:
NEDERLANDS
ESPAÑOL
a [m] = 0,044 x b [m]
ITALIANO
TNT 35/7-24V
6.1.5
Leuze electronic
COMPACT
57
Montage
a [mm]
DEUTSCH
3500
70 m
3000
ENGLISH
2500
2000
FRANÇAIS
1500
1000
18 m
750
ITALIANO
500
400
300
200
100
3
5
20
10
40
15
60
18
b [m]
70
ESPAÑOL
a = Abstand [mm]
b = Schutzfeldbreite [m]
Bild 6.1-6:
Mindestabstände zu reflektierenden Flächen in Abhängigkeit von der
Schutzfeldbreite
NEDERLANDS
58
COMPACT
Leuze electronic
Montage
Mindestabstand zu spiegelnden Flächen bei Einsatz von Umlenkspiegeln
Der Mindestabstand a ist abhängig von der Entfernung des letzten Umlenkspiegels zum
Empfänger. Die Abb. 6.1-7. und Abb. 6.1-8. zeigen den Strahlverlauf vom letzten Umlenkspiegel zum Empfänger sowie das Diagramm zur Ermittlung der Mindestabstände zu
reflektierenden Flächen in Abhängigkeit von der Entfernung des letzten Umlenkspiegels
zum Empfänger.
DEUTSCH
6.1.5.1
d
c
a
ENGLISH
e
b
=
=
=
=
=
Minimaler Abstand Lichtachse zu spiegelnden Flächen
Abstand letzte Umlenkspiegelsäule zum Empfänger
Letzte Umlenkspiegelsäule vor dem Empfänger
Spiegelnde Fläche
Empfänger
Abstand “a” zu spiegelnden Flächen
NEDERLANDS
ESPAÑOL
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Bild 6.1-7:
FRANÇAIS
a
b
c
d
e
Leuze electronic
COMPACT
59
Montage
a [mm]
DEUTSCH
3500
70 m
3000
ENGLISH
2500
2000
FRANÇAIS
1500
1000
20 m
750
ITALIANO
500
400
300
200
100
3
5
20
10
40
15
60
18
b [m]
70
ESPAÑOL
a = Minimaler Abstand Lichtachse zu spiegelnden Flächen [mm]
b = Abstand letzte Umlenkspiegelsäule zum Empfänger [m]
Bild 6.1-8:
Diagramm Mindestabstand zu spiegelnden Flächen
NEDERLANDS
Hinweis:
Bei Einsatz von Umlenkspiegeln trifft die obige Betrachtung nur auf die letzte Teilstrecke
vor dem Empfänger zu. Mögliche weitere Umspiegelungen in vorgelagerten Teilstrecken
müssen durch Testunterbrechungen der oberen und separat der unteren Lichtstrahlen vor
spiegelnden Flächen entlang des Schutzfeldes ermittelt werden.
60
COMPACT
Leuze electronic
Montage
Leuze electronic
COMPACT
61
ENGLISH
FRANÇAIS
ITALIANO
TNT 35/7-24V
➢ Beachten Sie die Lage des letzten Lichtstrahls vor der Maschine. Es darf nicht möglich
sein, unerkannt zwischen diesem Lichtstrahl und der Maschine zu stehen. Siehe
Kapitel 6.1.4.
Besondere Hinweise zur Montage einer COMPACT Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranke
zur Zugangs- und Rundumsicherung:
➢ Berechnen Sie den Sicherheitsabstand nach Kapitel 6.1.3.
➢ Beachten Sie die Strahlhöhen nach Tabelle 6.1-1, d.h. bei 2-strahligen SicherheitsLichtschranken ist der unterste Strahl 400 mm über der Bezugsebene, bei 3- und 4strahligen Sicherheits-Lichtschranken auf 300 mm über der Bezugsebene einzurichten.
➢ Kommen Sicherheits-Lichtvorhänge als Zugangssicherungen zum Einsatz, ist der unterste Lichtstrahl ebenfalls auf 300 mm über der Bezugsebene einzurichten. Der oberste
Lichtstrahl und damit die Schutzfeldhöhe bestimmt sich aus den Anforderungen nach EN
294/ISO 13857.
➢ Zugangs- und Rundumsicherungen dürfen nur mit der Anlauf-/Wiederanlaufsperre
betrieben werden. Aktivieren Sie die interne RES-Funktion oder die RES-Funktion des
nachgeschalteten Interface und prüfen Sie deren Wirksamkeit.
➢ Achten Sie bei der Montage der Start-/Restart-Taste darauf, dass es nicht möglich ist,
diese Taste vom Gefahrbereich aus zu betätigen. Vom Anbauort der Taste aus muss der
Gefahrbereich komplett einsehbar sein.
ESPAÑOL
Hinweis:
Die Anordnung hinter entsprechenden Aussparungen in den seitlichen Schutzzäunen
verhindern ein Betreten der Sender- und Empfängerleisten.
DEUTSCH
Montage-Hinweise
Besondere Hinweise zur Montage eines COMPACT Sicherheits-Lichtvorhangs zur Gefahrstellensicherung:
➢ Berechnen Sie den Sicherheitsabstand nach der Formel in Kapitel 6.1.1.
➢ Achten Sie darauf, dass Untergreifen, Übergreifen, Umgreifen und Hintertreten des
Sicherheits-Lichtvorhangs ausgeschlossen sind.
➢ Beachten Sie den maximalen Abstand zwischen Maschinentisch und Schutzfeld von 75
mm, bezogen auf eine Tischhöhe von 750 mm. Falls dies wegen größerem Sicherheitsabstand nicht möglich ist, muss eine mechanische Barriere oder eine Host/GuestAnordnung vorgesehen werden.
➢ Halten Sie den erforderlichen Mindestabstand zu reflektierenden Flächen ein.
Besondere Hinweise zur Montage eines COMPACT Sicherheits-Lichtvorhangs zur Gefahrbereichssicherung:
➢ Berechnen Sie den Sicherheitsabstand nach der Formel in Kapitel 6.1.2. Die Auflösung
bestimmt die minimale Höhe des Schutzfelds über Boden.
➢ Beachten Sie, dass die maximale Höhe des Schutzfeldes über der Bezugsebene 1000
mm nicht überschreiten darf und nur Höhen gleich oder kleiner 300 mm für Erwachsene
als nicht unterkriechbar angesehen werden (siehe EN 999).
➢ Es darf nicht möglich sein, von den Seiten her den Gefahrbereich zu betreten.
Entsprechende Schutzzäune müssen vorgesehen werden.
➢ Achten Sie bei der Montage darauf, dass es nicht möglich ist, die optischen Komponenten zu betreten (und eine Person auf diese Weise in den Gefahrbereich gelangt).
NEDERLANDS
6.2
Montage
6.3
Mechanische Befestigung
DEUTSCH
Hinweis:
Zur Einstellung von Funktionen mittels Schalter ist es günstig, diese vor der Montage zu
tätigen, da Sender und/oder Empfänger möglichst in einem sauberen Raum zu öffnen sind.
Deshalb wird empfohlen, die notwendigen Einstellungen vor der Montage vorzunehmen
(Kapitel 4 und Kapitel 8).
ENGLISH
Was ist bei der Montage allgemein zu beachten?
➢ Achten Sie darauf, dass Sender und Empfänger in gleicher Höhe auf ebenem Untergrund montiert werden.
➢ Verwenden Sie zur Befestigung Schrauben, die sich nur mit einem Werkzeug lösen
lassen.
➢ Fixieren Sie Sender und Empfänger so, dass sie sich nicht verschieben lassen. Im
Nahbereich unterhalb einer Schutzfeldbreite von 0,3 m für Geräte mit 6 m Reichweite,
0,8 m für Geräte mit 18 m Reichweite und 6 m für Geräte mit 70 m Reichweite ist die
Sicherung gegen Verdrehen aus Sicherheitsgründen besonders wichtig.
➢ Die Anschlüsse von Sender und Empfänger müssen in die gleiche Richtung zeigen.
➢ Der Sicherheitsabstand zwischen Schutzfeld und Gefahrstelle muss eingehalten werden.
➢ Achten Sie darauf, dass der Zugang zur Gefahrstelle/zum Gefahrbereich nur durch das
Schutzfeld möglich ist. Weitere Zugänge müssen separat abgesichert werden (z.B.
durch Schutzzäune, zusätzliche Lichtvorhänge oder Türen mit Verriegelungseinrichtungen).
FRANÇAIS
ITALIANO
ESPAÑOL
NEDERLANDS
62
COMPACT
Leuze electronic
6.4
Befestigungsarten
6.4.1
Standardbefestigung
6.4.2
Halterung L-Winkel, BT-L
Option: Befestigung mittels Schwenkhalterungen
Bild 6.4-2:
Halterung, schwenkbar mit Schwingungsdämpfung, BT-SSD
Vier Schwenkhalterungen BT-SSD mit Schwingungsdämpfung können optional bestellt
werden. Sie sind nicht im Lieferumfang enthalten. Der Schwenkbereich beträgt ± 8 °.
Leuze electronic
COMPACT
63
NEDERLANDS
ESPAÑOL
Überschreitet die Schock- bzw. Schwingbelastung die in den technischen Daten angegebenen Werte, sind Schwenkhalterungen mit Schwingungsdämpfern einzusetzen. Sie
erlauben zusätzlich, zur Vereinfachung der Sender-Empfänger-Justierung, ein Drehen der
Geräte um die Längsachse.
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Bild 6.4-1:
FRANÇAIS
ENGLISH
Vier Standard-Haltewinkel einschließlich der Nutensteine und Schrauben sind im Lieferumfang enthalten.
DEUTSCH
Montage
Montage
DEUTSCH
Hinweis:
Bei Einsatz von COMPACT/L Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken mit integrierter Laserausrichthilfe, die nicht in einer Geräte-Befestigungssäule UDC eingebaut sind, wird als
Standard-Gerätebefestigung die lange Schwenkhalterung BT-SSD-270 eingesetzt. Mit nur
einer langen Schwenkhalterung wird die Einstellung der im COMPACT/L eingebauten
Justagelaser wesentlich vereinfacht.
ENGLISH
FRANÇAIS
ITALIANO
Bild 6.4-3:
Halterung, schwenkbar mit Schwingungsdämpfung, 270 mm,
BT-SSD-270
ESPAÑOL
Der Einsatz und Montage der langen Schwenkhalterung BT-SSD-270 in Verbindung mit
COMPACT/L-Systemen ist in Kapitel 13.3 beschrieben.
Die lange Schwenkhalterung BT-SSD-270 ist nicht Teil des Lieferumfangs und muss
separat bestellt werden.
NEDERLANDS
64
COMPACT
Leuze electronic
Elektrischer Anschluss
NEDERLANDS
ESPAÑOL
ITALIANO
TNT 35/7-24V
FRANÇAIS
• Der elektrische Anschluss ist nur von sachkundigem Personal durchzuführen. Kenntnis
aller Sicherheitshinweise dieser Betriebsanleitung ist Teil der Sachkunde.
• Die externe Versorgungsspannung von 24 V DC ± 20% muss sichere Trennung von der
Netzspannung gemäß IEC 60742 gewährleisten und für Geräte mit Transistorausgängen
eine Netzausfallzeit von mindestens 20 ms überbrücken können. Leuze electronic bietet
geeignete Netzteile an (siehe Zubehörliste im Anhang). Sender und Empfänger sind
gegen Überstrom abzusichern (siehe Kapitel 7 und Kapitel 12).
• Es sind grundsätzlich beide Sicherheits-Schaltausgänge OSSD1 und OSSD2 in den
Arbeitskreis der Maschine einzuschleifen.
• Der Signalausgang Schwachstrahl darf nicht zum Schalten von sicherheitsrelevanten
Signalen verwendet werden.
• Die Start-/Restart-Taste für das Entriegeln der Wiederanlaufsperre muss so angebracht
werden, dass sie vom Gefahrbereich aus nicht erreichbar ist und von ihrem Anbauort der
gesamte Gefahrbereich überschaubar ist.
• Während der Elektroinstallation ist es unbedingt erforderlich, dass die abzusichernde
Maschine oder Anlage spannungslos geschaltet und gegen Wiedereinschalten gesichert
ist, um unbeabsichtigtes Anlaufen der gefahrbringenden Bewegung zu verhindern.
DEUTSCH
Elektrischer Anschluss
ENGLISH
7
Leuze electronic
COMPACT
65
Elektrischer Anschluss
Das Maschinen-Interface steht in den folgenden Ausführungsarten zur Verfügung:
DEUTSCH
Ausführungsart
Sender-Interface
Maschinen-Interface
Empfänger/Transceiver
Anschlusstechnik
Sicherheits-Schaltausgänge (OSSDs)
Anschlusstechnik
---
Kabelverschraubung
PG13,5 (Standard)
Transistorausgänge
Kabelverschraubung
PG13,5
/G, /W,
/GW
Hirschmann Stecker
(6-polig+FE)
Transistorausgänge
Hirschmann Stecker (6-polig+FE)
ENGLISH
/G = mit gerader Leitungsdose, im Lieferumfang enthalten!
/W = mit gewinkelter Leitungsdose, im Lieferumfang enthalten!
/GW = für Anschluss von gerader u. gewinkelter Leitungsdose, Leitungsdose
nicht im Lieferumfang enthalten!
FRANÇAIS
/BH
Brad-Harrison Stecker
(5-polig)
Transistorausgänge
Brad-Harrison Stecker
(7-polig)
/BH3
/BH5
Brad-Harrison Stecker
(3-polig)
Transistorausgänge
Brad-Harrison Stecker
(5-polig)
/A
M12 Stecker (3-polig)
AS-Interface Safety at
Work
M12 Stecker (3-polig)
/M12
M12 Stecker (5-polig)
Transistorausgänge
M12 Stecker (8-polig)
Tabelle 7.0-1: Auswahltabelle Maschinen-Interface
ITALIANO
Durch Änderung der Polung an der Spannungsversorgung können an den COMPACTEmpfängern mit PG 13,5 – Kabelverschraubung, Brad-Harrison-Stecker (/BH), HirschmanStecker (/G, /W, /GW) und M12-Stecker (/M12) erweiterte Funktionen gewählt werden.
Diese Funktionen sind dynamische Schützkontrolle, Anlauf/Wiederanlaufsperre und Mindestwiedereinschaltzeit.
ESPAÑOL
NEDERLANDS
66
COMPACT
Leuze electronic
7.1
Standard: Maschinen-Interface – Kabelverschraubung PG13,5
7.1.1
Sender-Interface
FRANÇAIS
1
S2
Sender-Anschlusskappe abgezogen, Innenansicht Klemmenfeld
Klemme Belegung
Ein-/Ausgänge
1
Versorgungsspannung
24 V DC
2
Versorgungsspannung
0V
3
Test out
Brücke nach 4
4
Test in
Brücke nach 3
5
Reserviert
6
Reserviert
7
Funktionserde,
Schirm
Brücke werkseitig gesetzt
ESPAÑOL
Bild 7.1-1:
ITALIANO
TNT 35/7-24V
7
ENGLISH
Innerhalb der Anschlusskappe befindet sich das Klemmenfeld für das SenderAnschlusskabel.
➢ Ziehen Sie nach dem Lösen der 4 Befestigungsschrauben die Anschlusskappe möglichst in gerader Richtung ab. Verwenden Sie isolierte Adernendhülsen.
DEUTSCH
Elektrischer Anschluss
FE
NEDERLANDS
Tabelle 7.1-1: Sender-Interface – Anschlussbelegung Klemmenfeld
Leuze electronic
COMPACT
67
Elektrischer Anschluss
7.1.2
Empfänger/Transceiver Maschinen-Interface
DEUTSCH
Der Empfänger/Transceiver besitzt sicherheitsbezogene Transistorausgänge.
Innerhalb der Anschlusskappe befindet sich das Klemmenfeld für das Maschinen-Interface-Anschlusskabel, das durch die PG13,5-Kabelverschraubung geführt wird.
0V
+24 VDC
OSSD 1
1
OSSD 2
w) 100ms
x) 500ms
S1
2
EDM
RES/ weak
3
FE, shielding
4
6
1
7
5
ENGLISH
a
Receiver
7
b
y) s-scan
z) d-scan
S2
S3
2 y)
z)
x) 1
channel evaluat.
EDM/RES/500ms =>
on S4
on S5
w)
+24 VDC
0V
S2
2
S1
RES off
1
EDM off
S3
S4
S5
FRANÇAIS
a = Endkappe Empfänger/Transceiver
b = Geräteseite Empfänger/Transceiver
Bild 7.1-2:
Empfänger/Transceiver-Anschlusskappe abgezogen, Innenansicht
Klemmenfeld
➢ Ziehen Sie nach dem Lösen der 4 Befestigungsschrauben die Anschlusskappe möglichst in gerader Richtung ab.
➢ Verwenden Sie isolierte Aderendhülsen.
ITALIANO
ESPAÑOL
NEDERLANDS
68
COMPACT
Leuze electronic
Elektrischer Anschluss
Ein-/Ausgänge
Erweitert
DEUTSCH
Ein-/Ausgänge
Standard
1
Versorgungsspannung 24 V DC
0V
2
Versorgungsspannung 0 V
24 V DC
3
OSSD1 Ausgang
Transistorausgang
Transistorausgang
4
OSSD2 Ausgang
Transistorausgang
Transistorausgang
5
Eingang
n.c.
EDM, Schützkontrolle
Gegen 24 V DC
(S4 = 1)
6
Eingang
Ausgang
Störungs-/
VerschmutzungsSammelmeldung
RES, Start-/RestartTaste Gegen 24 V DC,
Störungs-/
Verschmutzungs-Sammelmeldung (S5 = 1)
7
Funktionserde, Schirm FE
ENGLISH
Belegung
FE
FRANÇAIS
Klemme
Tabelle 7.1-2: Empfänger/Transceiver Maschinen-Interface, Anschlussbelegung
+24V
+24V
-K3
-K4
1
3
1
-S1
*
2
7
S12
S31
S33
S34
2
PE
-W2
2
S35
2
13
23
33
41
24
34
42
MSI-SR4
A2
14
A1
Var. B
-W1
1
2
0V
7
Us2
FE
2
COMPACT CR14-600
FE
0V
COMPACT CT14-600
L+
1
RES-I
S22
IV-0
A1
RES-0
-A3
1 AOPD+
6
2 AOPD+
5
+24V
4
2 AOPD-
3
EDM
Start
Restart
1
Us1
-A2
OSSD1
6
OSSD2
5
reserved
+24V
4
Test in
3
Test out
1
reserved
2
-A1
L+
4
ITALIANO
TNT 35/7-24V
-W2
1
**
-K3
PE
A2
-K3
A1
Var. A
**
ESPAÑOL
-W1
-K4
A2
-K4
-K3
-K4
L-
0V
PE
L0V
PE
Bild 7.1-3:
Leuze electronic
NEDERLANDS
Bei extremen elektromagnetischen Einstreuungen werden geschirmte Anschlusskabel empfohlen. Der Schirm ist dann jeweils großflächig mit FE zu verbinden.
Die sicherheitsbezogenen Transistorausgänge übernehmen die Funkenlöschung. Bei Geräten
mit Transistorausgängen ist es deshalb nicht erforderlich, die von Schütz-/Ventilherstellern etc.
empfohlenen Funklöschglieder (RC-Glieder, Varistoren oder Freilaufdioden) zu verwenden.
Diese verlängern die Abfallzeiten induktiver Schaltelemente.
Anschlussbeispiel, Maschinen-Interface, Kabelverschraubung PG13,5
COMPACT
69
Elektrischer Anschluss
7.2
DEUTSCH
Option: Maschinen-Interface /G, /W, /GW – Hirschmann Stecker
(6-polig+FE)
Die Geräteausführung COMPACT/G,/W,/GW sieht für den Anschluss des Senders und des
Empfänger/Transceiver Maschinen-Interface je einen 7-poligen Hirschmann Stecker vor.
Je nach Version ist die entsprechende Leitungsdose inkl. der Crimp-Kontakte in gerader (/
G) oder gewinkelter (/W) Ausführung Teil des Lieferumfangs oder kann als Zubehör (/GW)
geliefert werden. Vorkonfektionierte Anschlusskabel in verschiedenen Leitungslängen
stehen ebenso zur Verfügung.
ENGLISH
1
ca.70
6
2
5
ca.120*
3
1
6
2
5
3
26
26
FRANÇAIS
ca.100*
4
4
ITALIANO
a = Codierung Sender
b = Codierung Empfänger/Transceiver
Bild 7.2-1:
7.2.1
Sender- und Empfänger/Transceiver Maschinen-Interface
Sender-Interface /G,/W,/GW
ESPAÑOL
Pin
1
2
3
Adernfarbe
Weiß
Braun
Grün
Belegung
Versorgungsspannung
Versorgungsspannung
test out
NEDERLANDS
4
Gelb
test in
5
Grau
nicht belegt
6
7
Rosa
Blau
nicht belegt
Funktionserde, Schirm
Ein-/Ausgänge
24 V DC
0V
ext. Brücke
werkseitig keine
nach 4
interne Brücke gesetzt
ext. Brücke
nach 3
FE
Tabelle 7.2-1: Sender-Interface /G,/W,/GW, Anschlussbelegung Hirschmann Stecker
70
COMPACT
Leuze electronic
Elektrischer Anschluss
Empfänger/Transceiver Maschinen-Interface /G,/W,/GW
Pin Adernfarbe
Belegung
DEUTSCH
Der Empfänger/Transceiver besitzt sicherheitsbezogene Transistorausgänge.
Ein-/Ausgänge Ein-/Ausgänge
Standard
Erweitert
Weiß
Versorgungsspan- 24 V DC
nung
0V
2
Braun
Versorgungsspan- 0 V
nung
24 V DC
3
Grün
OSSD1 Ausgang
Transistorausgang
Transistorausgang
4
Gelb
OSSD2 Ausgang
Transistorausgang
Transistorausgang
5
Grau
Eingang
n.c.
EDM, Schützkontrolle
Gegen 24 V DC (S4 =
1)
6
Rosa
Eingang
Ausgang
Störungs-/VerschmutzungsSammelmeldung
RES, Start-/RestartTaste
Gegen 24 V DC, Störungs-/VerschmutzungsSammelmeldung (S5
= 1)
7
blau
Funktionserde,
Schirm
FE
FE
ENGLISH
1
ITALIANO
TNT 35/7-24V
FRANÇAIS
7.2.2
NEDERLANDS
ESPAÑOL
Tabelle 7.2-2: Empfänger/Transceiver Maschinen-Interface /G,/W,/GW,
Anschlussbelegung Hirschmann Stecker
Leuze electronic
COMPACT
71
Elektrischer Anschluss
+ 24V
+ 24V
DEUTSCH
-K1
-W1
-W2
1
2
3
4
5
L+
L+
1
1
6
-K2
2
4
5
-A3
6
0V
1
Y1
12 14
22 24
B1
Y2
11
21
MSI-RM2
COMPACT CR/ GW
7
2
B3
EDM
Start
Restart
+ 24V
3
OSSD1
2
FE
ENGLISH
0V
COMPACT CT/ GW
2
-A2
OSSD2
6
FE
5
n.c.
4
n.c.
+ 24V
3
Test in
1
Test out
-A1
A2
7
Var. B
-W1
2
PE
-W2
1
PE
A1
-K1
-K1
Var. A
-K2
-K1
-K2
0V
PE
A1
-K2
A2
L-
A2
L0V
PE
FRANÇAIS
Bei extremen elektromagnetischen Einstreuungen werden geschirmte Anschlusskabel empfohlen. Der Schirm ist dann jeweils großflächig mit FE zu verbinden.
Die sicherheitsbezogenen Transistorausgänge übernehmen die Funkenlöschung. Bei Geräten
mit Transistorausgängen ist es deshalb nicht erforderlich, die von Schütz-/Ventilherstellern etc.
empfohlenen Funklöschglieder (RC-Glieder, Varistoren oder Freilaufdioden) zu verwenden.
Diese verlängern die Abfallzeiten induktiver Schaltelemente.
Bild 7.2-2:
Anschlussbeispiel, Maschinen-Interface /G,/W,/GW, Hirschmann Stecker
ITALIANO
ESPAÑOL
NEDERLANDS
72
COMPACT
Leuze electronic
Elektrischer Anschluss
Option: Maschinen-Interface /BH – Brad-Harrison Stecker
Die Geräteausführung COMPACT/BH sieht für den Anschluss für den Sender einen
5-poligen und für das Empfänger/Transceiver Maschinen-Interface einen 7-poligen BradHarrison Stecker vor. Anschlusskabel sind nicht Bestandteil des Lieferumfangs.
a
b
1
1
ca.100
5
FRANÇAIS
19
24
Bild 7.3-1:
Sender-Empfänger/Transceiver-Interface /BH, Brad-Harrison Stecker
Pin Farbe
Belegung
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Sender-Interface /BH
Ein-/Ausgänge
1
Weiß
Versorgungsspannung
24 V DC
2
Rot
Versorgungsspannung
0V
3
Grün
Testausgang
ext. Brücke nach 4
4
Orange
Testeingang
ext. Brücke nach 3
5
Schwarz
Funktionserde,
Schirm
FE
Werksseitig keine
interne Brücke gesetzt
ESPAÑOL
7.3.1
2
ENGLISH
6
4
2
7
5
ca.110
3
3
4
DEUTSCH
7.3
NEDERLANDS
Tabelle 7.3-1: Sender-Interface /BH, Anschlussbelegung 5-polige Brad-Harrison
Leitungsdose
Leuze electronic
COMPACT
73
Elektrischer Anschluss
7.3.2
Empfänger/Transceiver Maschinen-Interface /BH
DEUTSCH
Der Empfänger/Transceiver besitzt sicherheitsbezogene Transistorausgänge.
Pin Farbe
Belegung
Ein-/Ausgänge
Standard
Ein-/Ausgänge
Erweitert
ENGLISH
Weiß/
Schwarz
Versorgungsspan- 24 V DC
nung
0V
2
Schwarz
Versorgungsspan- 0 V
nung
24 V DC
3
Weiß
OSSD 1 Ausgang Transistorausgang
Transistorausgang
4
Rot
OSSD 2 Ausgang Transistorausgang
Transistorausgang
5
Orange
Eingang
n.c.
EDM, Schützkontrolle
Gegen 24 V DC (S4 =
1)
6
Blau
Eingang
Ausgang
Störungs-/
RES, Start-/RestartVerschmutzungs- Taste Gegen 24 V DC,
Sammelmeldung Störungs-/
VerschmutzungsSammelmeldung (S5
= 1)
7
Grün
Funktionserde,
Schirm
FE
FRANÇAIS
1
FE
ITALIANO
Tabelle 7.3-2: Empfänger/Transceiver Maschinen-Interface /BH, Anschlussbelegung
Brad-Harrison Stecker
ESPAÑOL
NEDERLANDS
74
COMPACT
Leuze electronic
Elektrischer Anschluss
+ 24V
+ 24V
DEUTSCH
-K1
-K2
-A2
2
5
6
1
EDM
3
4
7
Var. B
Var. A
-W1
2
SH
-W2
1
3
4
ENGLISH
5
FE
0V
COMPACT CR/ BH
FE
0V
COMPACT CT/ BH
2
6
OSSD2
4
5
+ 24V
3
Test in
+ 24V
1
Test out
-A1
2
Start
Restart
-W2
1
OSSD1
-W1
-K1
SH
-K1
-K2
-K2
A1
-K1
A1
-K2
A2
A2
0V
PE
FRANÇAIS
0V
PE
Bei extremen elektromagnetischen Einstreuungen werden geschirmte Anschlusskabel empfohlen. Der Schirm ist dann jeweils großflächig mit FE zu verbinden.
Die sicherheitsbezogenen Transistorausgänge übernehmen die Funkenlöschung. Bei Geräten
mit Transistorausgängen ist es deshalb nicht erforderlich, die von Schütz-/Ventilherstellern etc.
empfohlenen Funklöschglieder (RC-Glieder, Varistoren oder Freilaufdioden) zu verwenden.
Diese verlängern die Abfallzeiten induktiver Schaltelemente.
Anschlussbeispiel, Maschinen-Interface /BH, Brad-Harrison Stecker
NEDERLANDS
ESPAÑOL
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Bild 7.3-2:
Leuze electronic
COMPACT
75
Elektrischer Anschluss
7.4
Option: Maschinen-Interface /BH3 und BH5 – Brad-Harrison Stecker
DEUTSCH
Die Geräteausführung COMPACT/BH sieht für den Anschluss für den Sender einen
3-poligen und für das Empfänger/Transceiver Maschinen-Interface einen 5-poligen BradHarrison Stecker vor. Anschlusskabel sind nicht Bestandteil des Lieferumfangs.
a
b
3
4
2
ENGLISH
5
3
2
19
19
ca.100
1
ca.100
FRANÇAIS
Bild 7.4-1:
7.4.1
1
Sender-Empfänger/Transceiver-Interface /BH3-BH5, Brad-Harrison
Stecker
Sender-Interface /BH3
ITALIANO
Pin Farbe
Belegung
Ein-/Ausgänge
1
grün
Funktionserde, Schirm
FE
2
schwarz
Versorgungsspannung
0V
3
weiß
Versorgungsspannung
24 V DC
Tabelle 7.4-1: Sender-Interface /BH, Anschlussbelegung 3-polige Brad-Harrison
Leitungsdose
ESPAÑOL
NEDERLANDS
76
COMPACT
Leuze electronic
Elektrischer Anschluss
Empfänger/Transceiver Maschinen-Interface /BH5
Belegung
Ein-/Ausgänge
Standard
1
Weiß
Versorgungsspannung
24 V DC
2
Rot
Ausgang
OSSD2, Transistorausgang
3
Grün
Funktionserde, Schirm
FE
4
Orange
Ausgang
OSSD1, Transistorausgang
5
Schwarz
Versorgungsspannung
0V
ENGLISH
Pin Farbe
DEUTSCH
Der Empfänger/Transceiver besitzt sicherheitsbezogene Transistorausgänge.
Tabelle 7.4-2: Empfänger/Transceiver Maschinen-Interface /BH, Anschlussbelegung
Brad-Harrison Stecker
Hinweis:
Bei COMPACT/BH5 Gerätevarianten sind die Funktionen Wiederanlaufsperre (RES) und
Schützkontrolle (EDM) nicht ansprechbar. Diese Funktionen müssen daher in dem
nachgeschalteten Sicherheits-Interface realisiert werden.
7.5
Option: Maschinen-Interface /A, AS-i Safety at Work
ITALIANO
TNT 35/7-24V
COMPACT/A Geräteausführungen sind für den Anschluss des Senders und Empfängers/
Transceiver an das Bussystem AS-Interface mit einem 3-poligen M12-Stecker ausgestattet
FRANÇAIS
7.4.2
Sender-Empfänger/Transceiver- Interface /A, Gerätestecker M12 3-polig
ESPAÑOL
Bild 7.5-1:
Pin Belegung
1
AS-i +
3
AS-i –
4
nicht belegt
Leuze electronic
COMPACT
NEDERLANDS
Tabelle 7.5-1: Sender-Empfänger/Transceiver-Interface /A, Anschlussbelegung
Leitungsdose M12 3-polig
77
Elektrischer Anschluss
7.5.1
Sender-Interface /A
DEUTSCH
Hinweis:
Der Sender wird über die AS-i Leitung nur mit Spannung versorgt. Der Sender besitzt keine
AS-i Adresse. Er kann optional auch mit 24 V DC (wie bei Standard-Geräten) betrieben
werden.
ENGLISH
Hinweis:
Das Sender-Gerät belastet das AS-i Netz impedanzmäßig, daher sollte bei Einsatz eines
COMPACT/A Systems pro System (Sender + Empfänger) zur Berücksichtigung der
Senderimpedanz eine Adresse frei bleiben (Beispiel: 2 COMPACT/A (entsprechend 4 AS-i
Slaves) und 27 Standard Slaves).
+24V
GND
TEST TEST
IN
OUT
FRANÇAIS
a
AS-i +
AS-i -
ITALIANO
a = Entkopplungselektronik
Bild 7.5-2:
Sender-Interface /A, schematischer Aufbau
Hinweis:
Als Schutzmaßnahme gegen Beschädigungen durch elektrostatische Aufladung des
Geräts wird empfohlen, das Gehäuseprofil des Geräts zu erden. Dazu wird ein Erdungsset
(AC-FES01) angeboten (siehe Zubehör, Kapitel 13.1.6).
ESPAÑOL
NEDERLANDS
78
COMPACT
Leuze electronic
Elektrischer Anschluss
Empfänger/Transceiver Maschinen-Interface /A
ENGLISH
Über den direkten Anschluss des Empfänger/Transceiver-Geräts erfolgt sowohl die
Datenkommunikation mit dem AS-i Master als auch die Versorgung des Empfängers/
Transceivers. Zur Datenabfrage durch den Bus-Master muss der Empfänger/Transceiver
mit einer AS-i Adresse programmiert werden.
Das Maschinen-Interface /A liefert die AS-i Safety at Work spezifische Code-Folge, die der
AS-i Sicherheitsmonitor bei der Inbetriebnahme des Sicherheitsmonitors einlernt und
permanent überwacht.
Intern hat das Empfänger/Transceiver Maschinen-Interface /A AS-i-seitig folgenden schematischen Aufbau. Dargestellt ist der Daten-Port des AS-i Chips.
DEUTSCH
7.5.2
a
OSSD1 OSSD2
D0.......D3
Data Port
FRANÇAIS
b
AS-i +
AS-i -
a = Sensor
b = AS-i Slave (integriert)
Hinweis:
Bei COMPACT/A Gerätevarianten sind die Funktionen Wiederanlaufsperre (RES) und
Schützkontrolle (EDM) nicht integriert, da diese Funktionen immer über den AS-i Sicherheitsmonitor konfiguriert werden können. Nähere Angaben dazu finden Sie im Benutzerhandbuch der asimon Konfigurations- und Diagnosesoftware für AS-i Sicherheitsmonitor.
Hinweis:
Als Schutzmaßnahme gegen Beschädigungen durch elektrostatische Aufladung des
Geräts wird empfohlen, das Gehäuseprofil des Geräts zu erden. Dazu wird ein Erdungsset
(Bezeichnung AC-FES01) angeboten (siehe Zubehör, Kapitel 13.1.6).
Hinweis:
Detaillierte Informationen zu AS-i Safety at Work und dem AS-i Sicherheitsmonitor finden
Sie in der Anschluss- und Betriebsanleitung des AS-i Sicherheitsmonitors.
Leuze electronic
COMPACT
79
ESPAÑOL
Die potentialgetrennten OSSD–Ausgänge steuern den Generator für die Code-Folge, der
die zyklisch wechselnden 4 Datenbits liefert, solange beide OSSD = 1 sind. Die Datenbits
werden vom AS-i Sicherheitsmonitor ausgewertet.
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Empfänger/Transceiver Maschinen-Interface /A, schematischer Aufbau
NEDERLANDS
Bild 7.5-3:
Elektrischer Anschluss
7.5.3
Inbetriebnahme COMPACT/A, Schnittstelle zum AS-i-Busmaster
DEUTSCH
Einbau in AS-Interface/Funktionskontrolle:
Siehe dazu auch die Anschluss- und Betriebsanleitung des AS-i Sicherheitsmonitors
Kapitel 7 (Funktion und Inbetriebnahme).
Gehen Sie wie folgt vor:
ENGLISH
Adressieren Sie den AS-i Slave
Die Adressierung erfolgt über den M12-Geräteanschlußstecker, mit handelsüblichen
AS-i Adressiergeräten. Jede Adresse darf nur einmal in einem AS-i-Netz verwendet
werden (mögliche Busadressen: 1…31).
2
Installieren Sie den AS-i Slave in AS-Interface
Der Anschluss des COMPACT/A Senders und Empfängers/Transceiver erfolgt über
eine M12-Busklemme (siehe Zubehör, Kapitel 13.1.6).
3
Kontrollieren Sie die Versorgungsspannung des Sensors über AS-Interface.
Die 7-Segment-Anzeigen und die rote LED1 leuchten am COMPACT/A Empfänger/
Transceiver- und Sendergerät.
4
Kontrollieren Sie die Kommunikation zwischen COMPACT/A Sender und COMPACT/A Empfänger:
Die 7-Segment-Anzeigen leuchten am Empfänger- und Sendergerät, die grüne LED2
leuchtet am Empfänger-Gerät (bei Schwachstrahl leuchtet zusätzl. orange LED3).
FRANÇAIS
1
Der COMPACT/A Sicherheits-Lichtvorhang darf für die Systemintegrierung,
d.h. beim Einlernen der Codetabelle des AS-i Busslaves (Busteilnehmer) durch
den AS-i Sicherheitsmonitor, nicht unterbrochen sein.
5
ITALIANO
Die Inbetriebnahme und Konfiguration des sicheren AS-i Slave erfolgt jetzt mit
der „asimon – Konfigurations- und Diagnosesoftware“ des AS-i Sicherheitsmonitors (siehe dazu das Benutzerhandbuch zur „asimon – Konfigurationsund Diagnosesoftware“)
Hinweise zu Störung und Fehlerbehebung:
Siehe dazu Kapitel 11, sowie die Anschluss- und Betriebsanleitung des AS-i Sicherheitsmonitors Kapitel 9 (Statusmeldung, Störung und Fehlerbehebung).
ESPAÑOL
7.5.4
Wartung COMPACT/A, Schnittstelle zum AS-i-Master
Austausch eines sicherheitsgerichteten AS-i Slaves (AS-i Busteilnehmer):
Ist ein sicherheitsgerichteter AS-i Slave defekt, ist sein Austausch auch ohne PC und
Neukonfiguration des AS-i Sicherheitsmonitors mit Hilfe der Taste SERVICE am AS-i
Sicherheitsmonitor möglich. Siehe dazu auch die Anschluss- und Betriebsanleitung des
AS-i Sicherheitsmonitors Kapitel 9.4 (Austausch eines defekten sicherheitsgerichteten ASi Slaves).
NEDERLANDS
80
COMPACT
Leuze electronic
Elektrischer Anschluss
Installieren Sie den neuen AS-i Slave
Die AS-i Slaves besitzen im Werksauslieferungszustand die Busadresse „0“. Bei
Austausch programmiert der AS-i Master das Ersatzgerät automatisch mit der bisherigen Busadresse des defekten Gerätes. Ein Umadressieren dieses Ersatzgerätes
auf die Busadresse des defekten Gerätes ist damit nicht notwendig.
4
Kontrollieren Sie die Versorgungsspannung des Sensors über AS-Interface
Die 7-Segment-Anzeigen leuchten am Empfänger/Transceiver- und Sendergerät, die
rote LED1 leuchtet am COMPACT/A Empfängergerät/Transceiver.
5
Kontrollieren Sie die Kommunikation zwischen COMPACT/A Sender und COMPACT/A Empfänger:
Die 7-Segment-Anzeigen leuchten am Empfänger- und Sendergerät, die grüne LED2
leuchtet am Empfänger (bei Schwachstrahl leuchtet zusätzl. orange LED3).
Der COMPACT Sicherheits-Lichtvorhang darf für die Systemintegration, d.h.
beim Einlernen der Codetabelle des AS-i Slaves durch den AS-i Sicherheitsmonitor nicht unterbrochen sein.
6
Betätigen Sie die SERVICE-Taste am AS-i Sicherheitsmonitor
7
Aktivieren Sie das Start-Signal zum Wiederanlauf des AS-i Systems
Der System-Wiederanlauf erfolgt entsprechend der AS-i seitigen Konfiguration einer
Wiederanlaufsperre oder eines automatischen Wiederanlaufs im AS-i Sicherheitsmonitor (siehe dazu das Benutzerhandbuch „asimon – Konfigurations- und Diagnosesoftware“ für AS-i Sicherheitsmonitor).
Mit dem erstmaligen Drücken der SERVICE-Taste wird festgestellt, ob genau ein AS-i
Slave fehlt. Dieser wird im Fehlerspeicher des AS-i Sicherheitsmonitors vermerkt. Der AS-i
Sicherheitsmonitor wechselt in den Konfigurationsbetrieb. Mit dem zweiten Drücken der
SERVICE-Taste wird die Code-Folge des neuen AS-i Slave eingelernt und auf Korrektheit
geprüft. Ist diese in Ordnung, wechselt der AS-i Sicherheitsmonitor wieder in den
Schutzbetrieb.
NEDERLANDS
Achtung:
Überprüfen Sie nach dem Austausch eines defekten sicherheitsgerichteten AS-i Slaves
unbedingt die korrekte Funktion des neuen AS-i Slaves.
ENGLISH
Betätigen Sie die SERVICE-Taste am AS-i Sicherheitsmonitor
3
FRANÇAIS
2
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Trennen Sie den defekten AS-i Slave von der AS-i Leitung
Der AS-i Sicherheitsmonitor stoppt das System.
ESPAÑOL
1
DEUTSCH
Gehen Sie wie folgt vor:
Leuze electronic
COMPACT
81
Elektrischer Anschluss
Kontrolle des sicheren Abschaltens:
DEUTSCH
Achtung:
Die einwandfreie Funktion des sicheren AS-i Systems, d.h. das sichere Abschalten des
AS-i Sicherheitsmonitors bei Auslösung eines zugeordneten sicherheitsgerichteten Sensors (z.B. COMPACT/A) ist von einer fachkundigen und beauftragten Person jährlich zu
kontrollieren.
Dazu ist der COMPACT/A Slave einmal pro Jahr zu aktivieren und das Schaltverhalten
durch Beobachtung der Sicherheitsausgänge des AS-i-Sicherheitsmonitors zu
kontrollieren.
ENGLISH
Hinweis:
Für Tipps und Infos zur Planung, Installation und Betrieb von AS-Interface Systemen
empfehlen wir das AS-Interface Handbuch „Das Aktuator-Sensor-Interface für die Automation“ von Werner R. Kriesel und Otto W. Madelung (Hrsg.), erschienen im Carl Hanser
Verlag München Wien unter ISBN 3-446-21064-4.
7.5.5
Erweiterte Diagnosemöglichkeit über AS-Interface
FRANÇAIS
Über einen Parameteraufruf über AS-Interface ist eine Abfrage des Zustandes des
COMPACT-Alarmausganges möglich
Achtung:
Diese Informationen stehen nur zu Diagnosezwecken zur Verfügung, da es sich bei der
Parameterabfrage um eine nichtsichere Übertragungsform das AS-i Daten über den Bus
handelt.
ITALIANO
Über den 1. Parameterport P0 ist das Umschalten der Mindestwiederanlaufzeit von 500ms
(default) auf 100ms möglich. Die Änderung wird erst ab der nächsten Initialisierung des
COMPACT/A aktiv.
ESPAÑOL
Parameterbit
Funktion
Beschreibung
P0
Mindestwiedereinschaltzeit default
500ms (P0=1) [100ms (P0=0)]
Prozess- Steuerung
P1
Störmeldeausgang
Prozess- Diagnose
P2
Nicht benutzt
P3
Nicht benutzt
NEDERLANDS
82
COMPACT
Leuze electronic
Elektrischer Anschluss
Option: Maschinen-Interface M12
Die Geräteausführung COMPACT/M12 sieht für den Anschluss des Senders-MaschinenInterface einen 5-poligen M12 Stecker und des Empfänger/Transceiver MaschinenInterface je einen 8-poligen M12 Stecker vor. Vorkonfektionierte Anschlusskabel in
verschiedenen Leitungslängen stehen zur Verfügung. (siehe Zubehör, Kapitel 13.1.6)
a
DEUTSCH
7.6
ENGLISH
2
FE
FRANÇAIS
FE
b
a = Codierung Sender
b = Codierung Empfänger/Transceiver
Bild 7.6-1:
Pin Adernfarbe
extern
Belegung
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Sender-Interface M12
Ein-/Ausgänge
1
Braun
Versorgungsspannung
24 V DC
2
Weiß
test out
ext. Brücke nach 4
3
Blau
Versorgungsspannung
0V
4
Schwarz
test in
ext. Brücke nach 2 oder
24 V DC
5
Schirm
Funktionserde, Schirm
FE
ESPAÑOL
7.6.1
Sender- und Empfänger/Transceiver Maschinen-Interface M12
NEDERLANDS
Tabelle 7.6-1: Sender-Interface M12, Anschlussbelegung
Leuze electronic
COMPACT
83
Elektrischer Anschluss
7.6.2
Empfänger/Transceiver Maschinen-Interface /M12
DEUTSCH
Der Empfänger/Transceiver besitzt sicherheitsbezogene Transistorausgänge.
Pin Adernfarbe
extern
Belegung
Ein-/Ausgänge
Standard
Ein-/Ausgänge
Erweitert
ENGLISH
FRANÇAIS
1
Weiß
Eingang
Ausgang
Störungs-/
RES, Start-/Restart-Taste
Verschmutzungs- Gegen 24 V DC, Störungs-/
Sammelmeldung Verschmutzungs-Sammelmeldung (S5 = 1)
2
Braun
Versorgungs- 0 V
spannung
24 V DC
3
Grün
Eingang
n.c.
EDM, Schützkontrolle Gegen 24 V DC (S4 = 1)
4
Gelb
n.c.
n.c.
5
Grau
OSSD1
Ausgang
Transistorausgang
Transistorausgang
6
Rosa
OSSD2
Ausgang
Transistorausgang
Transistorausgang
7
Blau
Versorgungs- 24 V DC
spannung
0V
8
Schirm
Funktionserde, Schirm
FE
FE
Tabelle 7.6-2: Empfänger/Transceiver Maschinen-Interface, Anschlussbelegung M12Stecker
ITALIANO
ESPAÑOL
NEDERLANDS
84
COMPACT
Leuze electronic
Parametrieren
8.1
Auslieferungszustand
8.2
FRANÇAIS
Im Auslieferungszustand ist der betriebsbereite Sender CT auf
• Übertragungskanal 1
eingestellt, der Schalter S2 in der Anschlusskappe befindet sich in Position L (links).
Der Empfänger CR und der Transceiver CRT ist ebenfalls betriebsbereit, seine Schalter
von S1 bis S3 auf Stellung L (links) und S4 bis S5 auf 0 eingestellt, d.h.
• Übertragungskanal 1
• SingleScan
• ohne Schützkontrolle (EDM)
• ohne Anlauf-/Wiederanlaufsperre (RES)
• Mindesteinschaltverzögerung 100ms
Sie haben die Möglichkeit, wie nachfolgend beschrieben, einzelne Funktionen mittels der
internen Schalter zu parametrieren.
Parametrieren des Senders
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Zur Umstellung des Übertragungskanals auf Kanal 2
➢ Schalten Sie das Gerät spannungslos.
➢ Lösen Sie die 4 Schrauben und ziehen die Anschlusskappe des Senders CT ab.
➢ Bringen Sie den mittleren Schalter S2 in die rechte Position R.
1
ESPAÑOL
7
S2
Sender-Anschlusskappe, Schalterpositionen
Schalter Funktion
S2
Pos CT-Funktionen, einstellbar
über Schalter
Übertragungs- L
kanal
R
Übertragungskanal 1
Werkseinstellung
(WE, Default)
NEDERLANDS
Bild 8.2-1:
L
Übertragungskanal 2
Tabelle 8.2-1: Funktionen des Senders CT in Abhängigkeit der Schalterstellungen
Leuze electronic
ENGLISH
8
DEUTSCH
Parametrieren
COMPACT
85
Parametrieren
DEUTSCH
➢ Beim Aufstecken der Anschlusskappe ist darauf zu achten, dass keine Stifte des aus
dem Profil ragenden Anschlusssteckers verbogen werden.
➢ Prüfen Sie nach Umstellung und Wiederinbetriebnahme die Anzeige des Senders. Sie
zeigt nach dem Selbsttestvorgang permanent den gewählten Übertragungskanal.
Die Umstellung des Sender Übertragungskanals bedingt auch die Umstellung des Übertragungskanals des zugehörigen Empfängers.
8.3
Parametrieren des Empfängers/Transceiver
ENGLISH
3 Schalter in der Anschlusskappe sowie zwei Schalter auf der Empfänger-ProzessorBaugruppe dienen der Umschaltung der Empfängerfunktionen. Dazu ist
➢ der Empfänger CR/Transceiver CRT spannungslos zu schalten,
➢ die 4 Schrauben der Anschlusskappe zu lösen,
➢ die Anschlusskappe in gerader Richtung abzuziehen.
Damit liegen die Bedienelemente frei.
0V
+24 VDC
OSSD 1
1
OSSD 2
w) 100ms
x) 500ms
S1
2
EDM
RES/ weak
3
FE, shielding
4
6
1
7
5
a
Receiver
7
FRANÇAIS
b
y) s-scan
z) d-scan
S2
S3
2 y)
z)
x) 1
channel evaluat.
EDM/RES/500ms =>
on S5
on S4
w)
+24 VDC
0V
S2
2
S1
RES off
1
EDM off
S3
ITALIANO
S4
S5
a = Endkappe Empfänger
b = Geräteseite Empfänger
Bild 8.3-1:
Empfänger/Transceiver-Anschlusskappe und Empfänger/TransceiverProzessor-Baugruppe in COMPACT-Profil-Gehäuse, Schalterpostionen
ESPAÑOL
NEDERLANDS
86
COMPACT
Leuze electronic
Die nachfolgende Tabelle zeigt die möglichen Funktionen des C Empfängers/Transceiver,
die mit den Schaltern S1 bis S5 anwählbar sind. Planen Sie die erforderlichen Einstellungen sorgfältig und beachten Sie dabei die Sicherheitshinweise zu den einzelnen Funktionen. Die als „Erweitert“ gekennzeichneten Funktionen sind nur durch Änderung der Polung
der Spannungsversorgung wählbar.
S2
S3
S4
S5
MindestL
wiedereinR
schaltzeit
100ms
Übertragu L
ngskanal
R
Übertragungskanal 1
Mehrfach- L
abtastung
R
SingleScan, H = 1
EDM
0
Ohne Schützkontrolle
1
Mit dynamischer
Schützkontrolle
0
Ohne RES-Funktion
1
Mit RES-Funktion
RESFunktion
Werkseinstellung (WE, Default)
Betriebsart
(S= Standard/
E=Erweitert)
L
E
L
S/E
L
S/E
0
E
0
E
500ms
ENGLISH
S1
Pos Funktionen einstellbar über Schalter
Übertragungskanal 2
DoubleScan, H = 2
FRANÇAIS
Schalter Funktion
DEUTSCH
Parametrieren
Hinweis:
Bei COMPACT/BH5 Gerätevarianten sind die Funktionen Anlauf/Wiederanlaufsperre
(RES) und Schützkontrolle (EDM) nicht integriert. Einstellbare Funktionen betreffen nur S1,
S2 und S3.
Achtung:
Prüfen Sie nach jeder Umstellung von sicherheitsrelevanter Funktionen die optische
Schutzeinrichtung auf ihre Wirksamkeit. Anleitung dazu finden Sie in Kapitel 10.
ESPAÑOL
Hinweis:
Bei COMPACT/A Gerätevarianten sind die Funktionen Anlauf/Wiederanlaufsperre (RES)
und Schützkontrolle (EDM) nicht integriert.
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Tabelle 8.3-1: Funktionen des Empfängers CR in Abhängigkeit der Schalterstellungen
NEDERLANDS
Nachfolgend werden die Parametriermöglichkeiten des Empfängers/Transceiver beschrieben, die durch Umschalten der Schalter S1 bis S5 möglich sind.
Leuze electronic
COMPACT
87
Parametrieren
8.3.1
S1 – Mindestwiedereinschaltzeit
DEUTSCH
Die Mindestwiedereinschaltzeit ist der Zeitraum, der bei automatischen Anlauf/Wiederanlauf zwischen dem verlassen des Schutzfeldes und dem Anlaufen der Maschine vergeht,
bzw. bei aktivierter Anlauf-/Wiederanlaufsperre zwischen dem loslassen der Start-/RestartTaste und dem anlaufen der Maschine. In der Werkseinstellung (L) des Schalters 1 beträgt
die Mindestweidereinschaltzeit 100 ms. In der Position R beträgt die Mindestweidereinschaltzeit 500ms.
8.3.2
S2 – Übertragungskanal
ENGLISH
In Werkseinstellung L erwartet der Empfänger einen auf Übertragungskanal 1 eingestellten
Sender. Nach Umstellung des Schalters S2 in die Position R erwartet der Empfänger
Signale von einem Sender der ebenfalls auf Übertragungskanal 2 umgestellt ist.
8.3.3
S3 – Mehrfachabtastung
In Werkseinstellung L ist SingleScan-Mode (s.-scan, H=1) wirksam. Mit der Umstellung des
Schalters in die Stellung R wird auf DoubleScan-Mode (d.-scan, H=2) umgeschaltet. In den
Tabellen in Kapitel 12.2 sind die Ansprechzeiten für beide Modi angegeben.
FRANÇAIS
Achtung:
Durch die Umschaltung verlängert sich die Ansprechzeit der optischen Schutzeinrichtung.
Der Sicherheitsabstand muss entsprechend korrigiert werden. Hinweise finden sich in
Kapitel 6 und Kapitel 12.
8.3.4
S4 – Schützkontrolle (EDM)
ITALIANO
In der Werkeinstellung 0 ist die dynamische Schützkontrolle nicht aktiviert. Mit Schalter S4
in Stellung 1 aktivieren Sie die dynamische Schützkontroll-Funktion. Der Empfänger
erwartet, wie in den Schaltungsbeispielen in Kapitel 7 gezeigt, die Rückmeldung zwangsgeführter Öffner-Kontakte innerhalb von 500 ms nach dem Ein- bzw. Ausschalten der
OSSDs.
Fehlt diese Rückführung, meldet sich der Empfänger mit einer Störungsmeldung und geht
in den Fehler-Verriegelungszustand, aus dem er nur durch Aus- und Wiedereinschalten
der Betriebsspannung befreit werden kann.
ESPAÑOL
8.3.5
S5 – Anlauf-/Wiederanlaufsperre (RES)
NEDERLANDS
Werkseitig wird COMPACT mit S5 in Stellung 0 und damit mit automatischem Anlauf-/
Wiederanlauf geliefert. Wählen Sie die interne Anlauf-/Wiederanlaufsperre durch Umstellen des Schalters S5 in Position 1, wenn kein nachgeschaltetes Maschinen-Interface diese
Funktion übernimmt.
Mit interner Anlauf-/Wiederanlaufsperre ist es erforderlich, am Maschinen- InterfaceEingang eine Start-/Restart-Taste nach 24 V DC anzuschließen. Die Freigabe erfolgt durch
Drücken und Loslassen der Start-/Restart-Taste innerhalb 300 ms <= t <= 4s. Voraussetzung ist, dass das aktive Schutzfeld frei ist.
88
COMPACT
Leuze electronic
Inbetriebnahme
9.1
Einschalten
Achten Sie darauf, dass Sender und Empfänger gegen Überstrom gesichert sind (Sicherungswert siehe Kapitel 12.1). An die Versorgungsspannung bestehen spezielle Anforderungen: Das Netzteil muss sichere Netztrennung, mindestens 1 A Stromreserve und eine
Netzausfall-Überbrückung für mindestens 20 ms bei Benutzung von Empfängern mit
Transistorausgang gewährleisten.
9.1.1
Anzeigenfolge beim Sender CT
Nach dem Einschalten erscheint für wenige Augenblicke auf dem Sender-Display „8.“ und
danach für ca. 1 s ein „S“ für Selbsttest. Anschließend schaltet die Anzeige um und zeigt
permanent den gewählten Übertragungskanal „1“ oder „2“.
Ein „.“ neben der Ziffer zeigt an, wenn der Testeingang offen ist. Solange der Testeingang
offen ist, liefern die Sendedioden keine gültigen Lichtimpulse.
ENGLISH
NEDERLANDS
Achtung:
Meldet sich der Sender mit der Fehleranzeige (permanente Anzeige von F oder 8.) sind
Versorgungsspannung 24 V DC und Verdrahtung zu überprüfen. Bleibt die Anzeige nach
erneutem Einschalten bestehen, ist die Inbetriebnahme sofort abzubrechen und der
defekte Sender zur Überprüfung einzusenden.
FRANÇAIS
Vor dem erstmaligen Einschalten der Versorgungsspannung und während des Ausrichtens
von Sender und Empfänger muss sichergestellt sein, dass die Ausgänge der optischen
Schutzeinrichtung keine Wirkung auf die Maschine haben. Die Schaltelemente, welche die
gefahrbringende Maschine letztlich in Gang setzen, müssen sicher abgeschaltet oder
abgetrennt und gegen Wiedereinschalten gesichert sein.
Die gleichen Vorsichtsmaßnahmen gelten nach jeder Veränderung von parametrierbaren
Funktionen der optischen Schutzeinrichtung, nach Reparaturen oder während Instandsetzungsarbeiten.
Erst wenn die einwandfreie Funktion der optischen Schutzeinrichtung festgestellt ist, darf
diese in den Steuerkreis der Maschine eingebunden werden!
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Achtung:
Vor der erstmaligen Inbetriebnahme des COMPACT an einer kraftbetriebenen Arbeitsmaschine muss ein Sachkundiger die gesamte Einrichtung und die Einbindung der optischen
Schutzeinrichtung in die Maschinensteuerung prüfen. Nähere Hinweise dazu finden Sie in
Kapitel 2, Kapitel 10 und Kapitel 13.2.
DEUTSCH
Inbetriebnahme
ESPAÑOL
9
Leuze electronic
COMPACT
89
Inbetriebnahme
9.1.2
Anzeigenfolge beim Empfänger CR/Transceiver CRT
DEUTSCH
Nach dem Einschalten erscheint für wenige Augenblicke auf dem Sender-Display „8.“ und
danach für ca. 1 s ein „S“ für Selbsttest. Anschließend schaltet die Anzeige um und zeigt
permanent den gewählten Übertragungskanal „1“ oder „2“.
Hinweis:
Ein „.“ neben der Ziffer zeigt an, wenn Mehrfachabtastung (DoubleScan-Mode, d-scan)
gewählt wurde.
ENGLISH
Achtung:
Meldet sich der Sender mit der Fehleranzeige (permanente Anzeige von F oder 8.) sind
Versorgungsspannung 24 V DC und Verdrahtung zu überprüfen. Bleibt die Anzeige nach
erneutem Einschalten bestehen, ist die Inbetriebnahme sofort abzubrechen und der
defekte Sender zur Überprüfung einzusenden.
FRANÇAIS
Werden hingegen Störungen in der äußeren Beschaltung aufgedeckt und behoben, nimmt
der Empfänger seinen Normalbetrieb wieder auf, die Inbetriebnahme kann fortgesetzt
werden.
Die Anzeigen der Empfänger LEDs nach dem Einschalten: ohne interner Anlauf-/
Wiederanlaufsperre-Funktion (RES, WE):
Achtung:
Sobald der Empfänger alle Strahlen empfängt, schaltet er in den EIN-Zustand!
ITALIANO
LED
Sender/Empfänger nicht ausgerichtet oder Schutzfeld nicht frei
Rot
EIN
=
AUS-Zustand der
OSSDs
Grün
Orange
Gelb
Sender/Empfänger ausgerichtet und
Schutzfeld frei
EIN
=
EIN-Zustand der OSSDs
EIN
=
Schwachstrahlanzeige
EIN
=
Schwachstrahlanzeige
AUS
=
kein Schwachstrahl
AUS
=
kein Schwachstrahl
AUS
=
RES nicht angewählt
AUS
=
RES nicht angewählt
Tabelle 9.1-1: Anzeigenfolge Empfänger ohne Anlauf-/Wiederanlaufsperre
ESPAÑOL
Die Anzeigen der Empfänger LEDs nach dem Einschalten mit interner Anlauf-/Wiederanlaufsperre-Funktion (RES, Aktivierung siehe Kapitel 8.3):
NEDERLANDS
LED
vor dem Entriegeln der Start-/
Restart-Taste
Rot
EIN
=
AUS-Zustand der
OSSDs
EIN
=
EIN-Zustand der OSSDs
EIN
=
Schwachstrahlanzeige
EIN
=
Schwachstrahlanzeige
AUS
=
kein Schwachstrahl
AUS
=
kein Schwachstrahl
Grün
Orange
nach dem Entriegeln der Start-/RestartTaste bei freiem Schutzfeld
Tabelle 9.1-2: Anzeigenfolge Empfänger ohne Anlauf-/Wiederanlaufsperre
90
COMPACT
Leuze electronic
Inbetriebnahme
vor dem Entriegeln der Start-/
Restart-Taste
Gelb
EIN
=
Schutzfeld frei
AUS
=
Schutzfeld unterbrochen
nach dem Entriegeln der Start-/RestartTaste bei freiem Schutzfeld
DEUTSCH
LED
Tabelle 9.1-2: Anzeigenfolge Empfänger ohne Anlauf-/Wiederanlaufsperre
Ausrichten von Sender und Empfänger
Sender und Empfänger müssen auf gleiche Höhe bzw. bei liegendem Aufbau auf gleichen
Abstand zur Bezugsfläche eingemessen und zunächst leicht fixiert werden. Der vorgeschriebene enge Öffnungswinkel von ± 2° verlangt zusätzlich genaue Ausrichtung der
beiden Komponenten zueinander, bevor die Geräte fest angeschraubt werden.
ENGLISH
9.2
Ausrichtvorgang mit interner RES-Funktion
Die Optimierung der Ausrichtung kann bei freiem Schutzfeld durch Beobachten der gelben
LED4 des Empfängers (Schutzfeld frei) vorgenommen werden. Voraussetzung ist, dass
die Vorjustierung soweit abgeschlossen ist, dass die gelbe LED4 bereits stetig leuchtet.
➢ Lösen Sie die Arretierungsschrauben der Schwenkhalterungen des Senders, so dass
Sie ihn gerade drehen können. Drehen Sie den Sender so lange bis die gelbe LED4
erlischt. Merken Sie sich diese Position. Drehen Sie den Sender wieder zurück, bis die
gelbe LED4 wieder stetig leuchtet und dann noch weiter, bis sie wieder erlischt. Drehen
Sie nun den Sender genau in die Mitte der beiden ermittelten Positionen und sichern Sie
die Schwenkhalterungen gegen Verdrehen.
➢ Verfahren Sie nun mit dem Empfänger genau so und drehen Sie auch ihn in die Mitte
zwischen den beiden Positionen, an denen die LED4 erlischt. Fixieren Sie den
Empfänger. Damit ist die optimale Einstellung erreicht.
➢ Bei kaskadierten Systemen kann die Prozedur nacheinander, beim Host beginnend, für
alle Sender und die Empfänger vorgenommen werden. Auch hier ist eine präzise
Vorjustierung aller Komponenten Voraussetzung.
Ausrichtvorgang ohne interne RES-Funktion
➢ Der Vorgang ist identisch wie oben beschrieben. Anstelle der gelben LED4 wird LED1
und LED2 des Empfängers und dessen Umschaltung von grün auf rot beobachtet. LED3
kann während der Einrichtprozedur an den Übergängen aufleuchten (Schwachstrahlanzeige).
Leuze electronic
COMPACT
91
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Die Befestigung setzt plane und exakt ausgerichtete Anschraubflächen voraus, so dass
z.B. bei senkrechtem Einbau über die positionierbaren Nutensteine nur noch die exakten
Höhen von Sender und Empfänger eingestellt werden müssen.
Wenn diese Voraussetzung nicht gegeben ist, können Schwenkhalterungen (Zubehör)
zum Einsatz kommen, wie sie unter Kapitel 6.4.2 beschrieben sind.
ESPAÑOL
Optimierung der Ausrichtung durch Drehen und/oder Neigen von Sender
und Empfänger
NEDERLANDS
9.2.1
FRANÇAIS
Hinweis:
Wenn kaskadierte AOPDs aufeinander ausgerichtet werden, hat dies immer in der
Reihenfolge: zuerst Host, dann Guests zu geschehen.
Prüfungen
10
DEUTSCH
10.1
Prüfungen
Prüfungen vor der ersten Inbetriebnahme
ENGLISH
Die Prüfung vor der ersten Inbetriebnahme durch fachkundige Personen soll sicherstellen,
dass die optische Schutzeinrichtung und evtl. weitere Sicherheitsbauteile gemäß den
örtlichen Bestimmungen, insbesondere nach der Maschinen- und ArbeitsmittelbenutzungsRichtlinie (und darüber hinaus in Deutschland die Betriebssicherheitsverordnung) richtig
ausgewählt sind und bei bestimmungsgemäßem Betrieb den geforderten Schutz bieten.
➢ Prüfung der Schutzeinrichtung nach örtlichen Vorschriften, ggf. unter Zuhilfenahme der
Checklisten im Anhang, Kapitel 13.2, den ordnungsgemäßen Anbau der Schutzeinrichtungen, deren elektrische Einbindung in die Steuerung und deren Wirksamkeit in allen
Betriebsarten der Maschine. Beachten Sie bei der Auswahl der Checkliste die Art der
Absicherung (Gefahrstellen-, Gefahrbereichs- oder Zugangs-/Rundumsicherung).
➢ Die gleichen Prüfanforderungen sind gegeben, wenn die betreffende Maschine längere
Zeit stillsteht, nach größeren Umbauten oder Reparaturen, wenn diese die Sicherheit
betreffen können.
➢ Beachten Sie die Bestimmungen über die Einweisung des Bedienpersonals durch
fachkundige Personen vor Aufnahme ihrer Tätigkeit. Unterweisungen liegen im Verantwortungsbereich des Maschinenbetreibers.
Leuze electronic bietet innerhalb Deutschlands einen fachkundigen Service, der bei
separater Auftragserteilung die erforderlichen Prüf- und Unterweisungsaufgaben übernimmt (www.leuze.de). Die Ergebnisse der Prüfung werden gemäß ISO 9000 ff für den
Maschinenbetreiber dokumentiert.
FRANÇAIS
10.2
Regelmäßige Prüfungen
ITALIANO
Regelmäßige Prüfungen richten sich ebenfalls nach den örtlichen Bestimmungen. Sie
haben den Zweck, Veränderungen (z.B. Nachlaufzeiten) oder Manipulationen an Maschine
oder Schutzeinrichtung aufzudecken.
➢ Lassen Sie die Wirksamkeit der Schutzeinrichtung innerhalb der geforderten Fristen,
mindestens jedoch einmal im Jahr durch fachkundiges Personal sicherstellen.
➢ Auch bei regelmäßigen Prüfungen bietet sich an, die zutreffende Checkliste im Anhang
zu verwenden.
Leuze electronic bietet auch für regelmäßige Prüfungen fachkundigen Service an.
ESPAÑOL
NEDERLANDS
92
COMPACT
Leuze electronic
Prüfungen
Tägliche Prüfung mit dem Prüfstab
COMPACT sind selbstüberwachende Sicherheits-Lichtvorhänge bzw. Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken. Dennoch ist es äußerst wichtig, das Schutzfeld täglich auf seine
Wirksamkeit hin zu überprüfen, damit sichergestellt bleibt, dass z.B. auch bei Umstellungen von Parametern oder bei Werkzeugwechsel die Schutzwirkung an jedem Punkt des
Schutzfeldes gegeben ist.
DEUTSCH
10.3
ITALIANO
TNT 35/7-24V
FRANÇAIS
➢ Orientieren Sie sich bei der Auswahl des Prüfstabs am Typenschild des Empfängers mit
der Angabe der Auflösung
➢ Ist die interne Anlauf-/Wiederanlaufsperre gewählt, die AOPD jedoch frei geschaltet,
leuchtet LED2 grün. Mit dem Eintauchen des Prüfstabs schaltet LED1 auf rot. Während
des Prüfvorgangs darf an keiner Stelle die grüne LED2 noch die gelbe LED4 aufleuchten.
ENGLISH
Achtung:
Führen Sie Prüfungen immer nur mit dem Prüfstab, niemals mit der Hand oder mit dem
Arm durch!
a
➢ Wird die AOPD ohne interne Anlauf-/Wiederanlaufsperre betrieben genügt es, während
des Prüfvorgangs LED1 und LED2 des Empfängers zu beobachten. Mit dem Eintauchen
des Prüfstabs in das Schutzfeld muss diese LED1“ auf „rot“ umschalten und LED2 darf
während der Prüfung an keiner Stelle auf „grün“ zurück schalten.
Achtung:
Falls die Prüfung nicht das gewünschte Ergebnis zeigt, können eine zu gering bemessene
Schutzfeldhöhe oder eine Umspiegelung z. B. durch eingebrachte glänzende Bleche oder
Werkzeuge die Ursache sein. In diesem Fall muss die Installation des SicherheitsLichtvorhangs von einer fachkundigen Person überprüft werden. Wenn die Ursache nicht
eindeutig bestimmt und beseitigt werden kann, darf die Maschinen bzw. Anlage nicht
weiter betrieben werden!
Leuze electronic
COMPACT
93
NEDERLANDS
Bild 10.3-1: Prüfung des Schutzfelds mit dem Prüfstab
ESPAÑOL
a = Beginn der Prüfung
Prüfungen
10.4
Reinigen der Abdeckscheiben
DEUTSCH
Die Abdeckscheiben von Sender und Empfänger müssen je nach Verschmutzungsgrad
regelmäßig gereinigt werden. Eine eingeschaltete orange LED3 bei freiem Schutzfeld des
Empfängers (LED2 ist grün) zeigt „schwaches Empfangssignal“ an. In der Werkseinstellung steht an Anschlussklemme 6/Pin6 (je nach Maschinen-Interface-Variante) das Sammel-Meldesignal „Störung/Verschmutzung“ zur Verfügung. Das Verschmutzungssignal
wird durch Zeitfilterung (10 min) aus dem internen Schwachstrahl-Signal erzeugt. Ist dieses
Signal aktiviert, so kann bei freiem Schutzfeld und angeschalteter LED3 eine Reinigung
der Abdeckscheibe erforderlich sein. Falls mit dem Reinigen keine Verbesserung eintritt,
sind die Justierung und Reichweite zu überprüfen. Für die Reinigung der PlexiglasAbdeckscheiben wird ein mildes Reinigungsmittel empfohlen.
Die Scheiben sind gut beständig gegen verdünnte Säuren oder Alkalien und begrenzt
beständig gegen organische Lösungsmittel.
ENGLISH
FRANÇAIS
ITALIANO
ESPAÑOL
NEDERLANDS
94
COMPACT
Leuze electronic
Fehlerdiagnose
Was tun im Fehlerfall?
Wenn sich die AOPD mit einer Fehleranzeige meldet, muss die Maschine sofort still
gesetzt und von fachkundigem Personal überprüft werden. Stellt sich heraus, dass der
Fehler nicht eindeutig zugeordnet und behoben werden kann, unterstützt Sie Ihre
zuständige Leuze Niederlassung und/oder die Leuze electronic-Hotline.
11.2
Schnelldiagnose über 7-Segment-Anzeigen
Oft haben Betriebsstörungen einfache Ursachen, die selbst behoben werden können. Die
nachfolgenden Tabellen geben hierzu Hilfestellung.
Diagnose Sender CT
Symptom
Maßnahme zur Fehlerbehebung
7-Segment-Anzeige leuchtet nicht
24 V DC Versorgungsspannung prüfen
Anschlusskabel prüfen
gegebenenfalls Sender tauschen
8. leuchtet ständig
Hardware-Fehler, Sender tauschen
F. leuchtet ständig kurz unterbrochen
durch Fehlernummer
interner Fehler, Sender tauschen
Dezimalpunkt der 7-Segment-Anzeige
leuchtet
Brücke 3-4 in der Sender-Anschlusskappe oder
extern fehlt
Brücke einsetzen
FRANÇAIS
11.2.1
Tabelle 11.2-1: Diagnose Sender
Diagnose Empfänger CR und am Transceiver CRT
Code Ursache/Bedeutung
Maßnahme zur Fehlerbehebung
LEDs und 7-SegmentAnzeige leuchtet nicht
24 V DC Versorgungsspannung prüfen,
Anschlusskabel prüfen,
ggf. Empfänger tauschen
Gerät einschicken
ESPAÑOL
11.2.2
F4
Interner Fehler
F6*
OSSD Schluss nach Masse Schluss nach Masse, Überlast oder Querschluss
Ausgang 1 oder Querschluss beseitigen; Versorgungsspannung aus- und wiedereinschalten
F7
OSSD Schluss nach VCC
Schluss nach VCC oder Querschluss beseitigen,
Ausgang 1 oder Querschluss bei erneutem Auftreten Gerät einschicken
Tabelle 11.2-2: Diagnose Empfänger
Leuze electronic
ITALIANO
TNT 35/7-24V
11.1
ENGLISH
Nachfolgende Informationen dienen der schnellen Fehlerbehebung im Störungsfall.
DEUTSCH
Fehlerdiagnose
COMPACT
95
NEDERLANDS
11
Fehlerdiagnose
Code Ursache/Bedeutung
Maßnahme zur Fehlerbehebung
DEUTSCH
F8*
OSSD Schluss nach Masse Schluss nach Masse, Überlast oder Querschluss
Ausgang 2 oder Querschluss beseitigen; Versorgungsspannung aus- und wiedereinschalten
F9
OSSD Schluss nach VCC
Schluss nach VCC oder Querschluss beseitigen,
Ausgang 2 oder Querschluss bei erneutem Auftreten Gerät einschicken
ENGLISH
F10* Unterspannung am Netzteil
Netzteil und Zuleitung kontrollieren
F20
Interner Fehler
Gerät einschicken
F21
Interner Fehler
Gerät einschicken
F22
Interner Fehler
Gerät einschicken
F23
Interner Fehler
Gerät einschicken
F24
Interner Fehler
Gerät einschicken
FRANÇAIS
F25* unterschiedliche Übertragungskanäle entdeckt
(während Betrieb)
Versorgungsspannung aus- und wiedereinschalten
F26* unterschiedliches Auswerteverfahren (SCAN) entdeckt
(während Betrieb)
Versorgungsspannung aus- und wiedereinschalten
F27
Interner Fehler
Gerät einschicken
F28
Interner Fehler
Gerät einschicken
F29
Interner Fehler
Gerät einschicken
ITALIANO
F30* Fehler im Halbleitertest
(Multifuse)
Versorgungsspannung aus- und wiedereinschalten,
bei erneutem Auftreten Gerät einschicken
F32* Betriebsart RES geändert
(während Betrieb)
Versorgungsspannung aus und wiedereinschalten
F33* Betriebsart EDM geändert
(während Betrieb)
Versorgungsspannung aus- und wiedereinschalten
ESPAÑOL
F34* EDM-Timeout (Rückführkreis Verdrahtung EDM überprüfen, Versorgungsspannung aus- und wiedereinschalten
schließt bzw. öffnet nicht)
überschritten
NEDERLANDS
*
F35* Start-/Restart-Taste länger
als 10 s. betätigt
Verdrahtung der Start-Taste prüfen
F36
Sender Testeingang überprüfen
Testkennung vom Sender
länger als 3 s.
F37* EDM - Konfigurationsfehler
Verdrahtung EDM prüfen, Versorgungsspannung
aus- und wiedereinschalten
F38
Gerät einschicken
Interner Fehler
verriegelnde Fehler; Nur durch Aus- und Wiedereinschalten der Versorgungsspannung wird ein
System-Reset erreicht.
Tabelle 11.2-2: Diagnose Empfänger
96
COMPACT
Leuze electronic
Fehlerdiagnose
Nachdem eine Störung oder ein Fehler erkannt und angezeigt wurde, erfolgt mit Ausnahme der verriegelnden Störungen/Fehler im
• Sender nach ca. 10 Sekunden
• Empfänger nach ca. 10 Sekunden
ein automatischer Neustart des jeweiligen Gerätes. Liegt eine Störung dann nicht mehr
vor, so kann die Maschine/Applikation gestartet werden. Die temporäre Störmeldung geht
dann allerdings verloren.
*
11.4
Bei verriegelnden Störungen (F6, F8, F10, F25, F26, F30, F32, F33, F34, F35, F37) wird der
Empfänger nicht automatisch nach 10 Sekunden zurückgesetzt. Stattdessen geht er in den FehlerVerriegelungszustand, aus dem er nur durch Aus- und wieder Einschalten der Versorgungsspannung herausgebracht werden kann.
COMPACT – Diagnosesoftware
DEUTSCH
AutoReset
ENGLISH
11.3
NEDERLANDS
ESPAÑOL
ITALIANO
TNT 35/7-24V
FRANÇAIS
Zusätzlich steht eine COMPACT – Diagnosesoftware zur Verfügung. Die ab WINDOWS
3.1 lauffähige Software beschleunigt die Ausrichtung der COMPACT – SicherkeitsLichtvorhänge und Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken durch die Anzeige der unterbrochenen Strahlen. (siehe Zubehör, Kapitel 13.1.6)
Leuze electronic
COMPACT
97
Technische Daten
DEUTSCH
12
Technische Daten
12.1
Allgemeine Daten
12.1.1
Strahl-/Schutzfelddaten
SicherheitsLichtvorhang
Reichweite
Auflösung
Schutzfeldhöhe
ENGLISH
FRANÇAIS
ITALIANO
ESPAÑOL
min.
max.
min.
max.
C14-
0m
6m
C30-
0m
18 m
14 mm
150 mm
1800 mm
30 mm
150 mm
1800 mm
C50-
0m
C90-
0m
18 m
50 mm
450 mm
3000 mm
18 m
90 mm
750 mm
3000 mm
Mehrstrahl- SicherheitsLichtschranke
Reichweite
min.
max.
C500/2-
0m
18 m
500 mm
2
400, 900
C501/2-
6m
70 m
500 mm
2
400, 900
C501L/2-
6m
70 m
500 mm
2
400, 900
C400/3-
0m
18 m
400 mm
3
300, 700, 1100
C401/3-
6m
70 m
400 mm
3
300, 700, 1100
C401L/3-
6m
70 m
400 mm
3
300, 700, 1100
C300/4-
0m
18 m
300 mm
4
300, 600, 900, 1200
C301/4-
6m
70 m
300 mm
4
300, 600, 900, 1200
Transceiver
Reichweite
Strahlabstand
in mm
Strahlanzahl
Strahlhöhen über
Bezugsfläche in
mm nach EN 999
StrahlStrahlan- Strahlhöhen über
abstand in zahl
Bezugsfläche in
mm
mm nach EN 999
NEDERLANDS
min.
max.
C500/2-
0m
6,5 m
500 mm
2 (1 Strahl 400, 900
gefaltet)
C600/2-
0m
6,5 m
600 mm
2 (1 Strahl 300, 900 (nach ANSI
gefaltet) - USA)
Tabelle 12.1-1: Strahl-/Schutzfelddaten
98
COMPACT
Leuze electronic
Technische Daten
Typ nach IEC/EN 61496
Typ 4
SIL nach IEC 61508 bzw. IEC/EN 62061
SIL 3
SILCL nach IEC/EN 62061
SILCL 3
Performance Level (PL) nach ISO 13849-1: 2008
PL e
Kat. 4
Durchschnittliche Wahrscheinlichkeit eines gefährlichen Ausfalls je Stunde (PFHd)
2-, 3- und 4-strahlig
bis 900 mm Schutzfeldhöhe, alle Auflösungen
bis 1800 mm Schutzfeldhöhe, alle Auflösungen
bis 3000 mm Schutzfeldhöhe, alle Auflösungen
6,60 x 10-9 1/h
7,30 x 10-9 1/h
8,30 x 10-9 1/h
9,50 x 10-9 1/h
20 Jahre
Allgemeine Systemdaten
Synchronisation
optisch über Sender und Empfänger
Versorgungsspannung
24 V DC, ± 20 %, externes Netzteil mit sicherer Netztrennung und Ausgleich von Spannungsausfällen bis 20 ms erforderlich, mindestens 380mA
(plus OSSD-Last)
Restwelligkeit der Versorgungsspannung
± 5% innerhalb der Grenzen von Uv
IP 65*
Umgebungstemperatur,
Betrieb
0 ... +55 °C
Umgebungstemperatur,
Lagerung
-25 ... +70 °C
Relative Luftfeuchtigkeit
15 ... 95%
Schwingfestigkeit
5 g, 10 - 55 Hz nach IEC/EN 60068-2-6
Schockfestigkeit
10 g, 16 ms nach IEC/EN 60068-2-29
Profilquerschnitt
Abmessungen
siehe Maßzeichnungen und –Tabellen in Kapitel 12.2
*)
NEDERLANDS
III
Schutzart
ESPAÑOL
Gemeinsamer Wert für ext.
2 A mittelträge
Sicherung in der Zuleitung für
Sender u. Empfänger
Schutzklasse (VDE 106)
Die Geräte sind ohne Zusatzmaßnahmen nicht für den Einsatz im Freien geeignet.
Tabelle 12.1-2: Allgemeine Systemdaten
Leuze electronic
COMPACT
FRANÇAIS
Gebrauchsdauer (TM)
ENGLISH
Kategorie nach ISO 13849
12.1.3
DEUTSCH
Sicherheitsrelevante technische Daten
ITALIANO
TNT 35/7-24V
12.1.2
99
Technische Daten
Gewicht
siehe Tabelle in Kapitel 12.2
DEUTSCH
Sender
Licht emittierende Dioden:
Klasse nach EN 608251:1994+ A1:2002+A2001
1
Wellenlänge
880 nm
Leistung
< 50 µW
Laser (bei COMPACT/L)
ENGLISH
Klasse nach DIN EN 60825-1/
2
2003-10
FRANÇAIS
Wellenlänge
650 nm
Leistung
< 1 mW
Stromaufnahme
75 mA (bei 24 V DC Versorgungsspannung)
(100mA CT/A)
Anschlusstechnik
PG - Kabelverschraubung
Hirschmann-Stecker
Brad-Harrison Stecker BH, BH3
ASI-Anschluss
M12-Stecker
Empfänger
Stromaufnahme
100 mA ohne externe Last (bei 24 V DC
Versorgungsspannung) (150 mA CR/A)
ITALIANO
Sicherheits-Schaltausgänge
(OSSDs, typabhängig)
2 pnp-Transistorausgänge (kurzschlussfest,
querschlussüberwacht)
Schnittstelle für AS-i Safety,
Anschlusstechnik
Kabelverschraubung
Hirschmann-Stecker
Brad-Harrison Stecker BH, BH5
ASI-Anschluss
M12-Stecker
ESPAÑOL
*)
Die Geräte sind ohne Zusatzmaßnahmen nicht für den Einsatz im Freien geeignet.
Tabelle 12.1-2: Allgemeine Systemdaten
NEDERLANDS
100
COMPACT
Leuze electronic
Technische Daten
Transceiver
Wellenlänge
880 nm
Leistung
< 50 µW
Stromaufnahme
105 mA (bei 24 V DC Versorgungsspannung)
(350 mA CRT/A)
Sicherheits-Schaltausgänge
(OSSDs, typabhängig)
2 pnp-Transistorausgänge (kurzschlussfest,
querschlussüberwacht)
Schnittstelle für AS-i Safety,
Anschlusstechnik
Kabelverschraubung
Hirschmann-Stecker
Brad-Harrison Stecker BH, BH5
ASI-Anschluss
M12-Stecker
*)
ENGLISH
1
FRANÇAIS
Klasse nach EN 608251:1994+ A1:2002+A2001
DEUTSCH
Licht emittierende Dioden:
Die Geräte sind ohne Zusatzmaßnahmen nicht für den Einsatz im Freien geeignet.
NEDERLANDS
ESPAÑOL
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Tabelle 12.1-2: Allgemeine Systemdaten
Leuze electronic
COMPACT
101
Technische Daten
12.1.4
Signaleingang Sender
DEUTSCH
Klemme 4: Testeingang
Eingang: Ruhestromprinzip, Mindestöffnungsdauer
50ms
Tabelle 12.1-3: Sender, Signaleingang
PG 13,5
Hirschm.
BH5
BH3
M12
Klemme 4
PIN 4
PIN 4
Ohne Test
PIN 4
ENGLISH
Tabelle 12.1-4: Umsetzung Klemme 4 an der PG 13,5 Sender- Endkappe auf Hirschmann,
BH und M12 Sender- Endkappen.
12.1.5
Signaleingänge/-ausgänge am Empfänger
Klemme 5: EDM (Schützkontrolle) *
Eingang:
Kontakte (Öffner) gegen 24 V DC
Strombelastung: max. 20 mA
Start-/Restart-Taste *
Eingang:
Kontakt (Schließer) gegen 24 V DC
Strombelastung: max. 15 mA
Störungs-/VerschmutzungsSammelmeldung
Ausgang:
pnp: typisch 22 V DC -schaltend, max.
80 mA
Klemme 6:
FRANÇAIS
Tabelle 12.1-5: Empfänger Maschinen-Interface, Melde- und Steuersignale
*Die Funktionen „Wiederanlaufsperre“ und „dynamische Schützkontrolle“ stehen nur im
extended Modus zur Verfügung
ITALIANO
PG 13,5
Hirschm.
BH7
BH5
M12
Klemme 5
PIN 5
PIN 5
Ohne EDM
PIN 3
Klemme 6
PIN 6
PIN 6
Ohne RES
PIN 1
Tabelle 12.1-6: Umsetzung Klemme 5 und Klemme 6 an der PG 13,5 EmpfängerEndkappe auf Hirschmann, BH und M12 Empfänger-Endkappen.
ESPAÑOL
NEDERLANDS
102
COMPACT
Leuze electronic
Technische Daten
Klemme 5: EDM (Schützkontrolle) * Eingang:
Kontakte (Öffner) gegen 24 V DC Strombelastung: max. 20 mA
Klemme 6:
Start-/Restart-Taste *
Eingang:
Kontakt (Schließer) gegen 24 V DC
Strombelastung: max. 15 mA
Störungs-/VerschmutzungsSammelmeldung
Ausgang: pnp: typisch 22 V DC -schaltend, max. 80
mA
Tabelle 12.1-7: Empfänger Maschinen-Interface, Melde- und Steuersignale
= Die Funktionen „Wiederanlaufsperre“ und „dynamische Schützkontrolle“ stehen nur im extended
Modus zur Verfügung
PG 13,5
Hirschm.
BH7
BH5
M12
Klemme 5
PIN 5
PIN 5
Ohne EDM
PIN 5
Klemme 6
PIN 6
PIN 6
Ohne RES
PIN 6
FRANÇAIS
*
DEUTSCH
Signaleingänge/-ausgänge am Transceiver
ENGLISH
12.1.6
NEDERLANDS
ESPAÑOL
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Tabelle 12.1-8: Umsetzung Klemme 5 und Klemme 6 an der PG 13,5 TransceiverEndkappe auf Hirschmann, BH und M12 Transceiver-Endkappen.
Leuze electronic
COMPACT
103
Technische Daten
12.1.7
Empfänger Maschinen-Interface, sicherheitsbezogene TransistorAusgänge
DEUTSCH
OSSDs Sicherheits-Schaltausgänge 2 sicherheitsbezogene pnp-Transistorausgänge, querschluss-überwacht, kurzschlussfest
minimal
ENGLISH
Schaltspannung high aktiv
(Uv – 1,8V)
Schaltspannung low
Schaltstrom
Leckstrom
Lastkapazität
Lastinduktivität
typisch
maximal
22 V DC
-80 V**)
0V
250 mA
< 5 µA
+2,8 V
< 20 µA
< 220 nF
<2H
zulässiger Leitungswiderstand zur Last
-
-
< 300 Ω*)
zulässige Leitungslänge zwischen
Empfänger und Last (bei 0,25 mm²)
-
-
100 m
30 µs
-
100 µs
-
-
22 ms
40ms
100 ms
-
Testimpulsbreite
FRANÇAIS
Testimpulsabstand
OSSD-Wiedereinschaltzeit nach
Strahlunterbrechung
OSSD Ansprechzeit
siehe Tabelle 12.1-2
*) Beachten Sie weitere Einschränkungen durch Leitungslänge und Laststrom.
**) Schnellentregungsspannung bei Schützen, ansonsten 0 V.
ITALIANO
Tabelle 12.1-9: Empfänger Maschinen-Interface, sicherheitsbezogene TransistorAusgänge
Hinweis:
Die Ausgangstransistoren übernehmen die Funkenlöschung. Bei Transistorausgängen ist
es deshalb nicht erforderlich, die von Schütz-/Ventilherstellern etc. empfohlenen Funklöschglieder (RC-Glieder, Varistoren oder Freilaufdioden) zu verwenden. Diese verlängern die Abfallzeiten induktiver Schaltelemente.
ESPAÑOL
Achtung:
Die Ausgangstransistoren übernehmen die Funkenlöschung. Bei Transistorausgängen ist
es daher nicht erforderlich, die von Schütz-/Ventilherstellern etc. empfohlenen Funkenlöschglieder (RC-Glieder, Varistoren oder Freilaufdioden) zu verwenden. Diese verlängern
die Abfallzeiten induktiver Schaltelemente.
NEDERLANDS
104
COMPACT
Leuze electronic
Technische Daten
4 Bit AS-i Daten
minimal
zulässige Leitungslänge
typisch
maximal
-
100 m
-
Wiedereinschaltzeit nach Strahlunterbrechung
500 ms
Slave-Adressbereich
1
Slave-Adresse (WE)
0 (ab Werk)
ID-Code/IO-Code Sender
-
ID-Code Empfänger
B
IO-Code Empfänger
0
AS-i Profil
sicherer Slave
Zykluszeit nach AS-i Spezifikation
5 ms
OSSD Ansprechzeit
siehe Tabelle 12.1-2
Zusätzliche Ansprechzeit des AS-i–Systems OHNE Sensor-Ansprechzeit
40 ms
-
31
ENGLISH
OSSDs Sicherheits-Schaltausgänge
DEUTSCH
Empfänger Maschinen-Interface, AS-i Safety at Work
FRANÇAIS
12.1.8
NEDERLANDS
ESPAÑOL
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Tabelle 12.1-10:Empfänger Maschinen-Interface, AS-i Safety at Work
Leuze electronic
COMPACT
105
Technische Daten
Sicherheits-Lichtvorhänge mit Transistor- oder AS-i Anschluss
ENGLISH
Gewicht CT+ CR [kg]
12.2.1
Maß B [mm]
Maße, Gewichte, Ansprechzeiten
Maß A [mm]
DEUTSCH
12.2
tH1 [ms ]= Ansprechzeit der AOPD bei Scan-Faktor H=1 (WE)
T = Transistorausgänge; /A = AS-i Busanschluss
n = Strahlanzahl
C14-xxxx
C30-xxxx
tH1 tH1
C50-xxxx
tH1 tH1
n
T
/A
n
T
/A
tH1
TH1
n
T
/A
C90-xxxx
tH1 tH1
n
T
/A
FRANÇAIS
ITALIANO
ESPAÑOL
150
234
1,2
16
7
12
8
7
12
225
309
1,7
24
10
15
12
10
15
300
384
2,1
32
13
18
16
7
12
450
534
3,0
48
10
15
24
10
15
12
10
15
600
684
3,7
64
13
18
32
13
18
16
7
12
750
834
4,6
80
17
22
40
9
14
20
9
14
10
9
14
900
984
5,5
96
20
25
48
10
15
24
10
15
12
10
15
1050 1134
6,4
112
23
28
56
12
17
28
12
17
14
6
11
1200 1284
7,3
128
26
31
64
13
18
32
13
18
16
7
12
1350 1434
8,2
144
30
35
72
15
20
36
8
13
18
8
13
1500 1584
8,6
160
33
38
80
17
22
40
9
14
20
9
14
1650 1734 10,0 176
36
41
88
18
23
44
9
14
22
9
14
1800 1884 10,9 192
39
44
96
20
25
48
10
15
24
10
15
2100 2184 12,7
56
12
17
28
12
17
2400 2484 14,5
64
13
18
32
13
18
2700 2784 16,3
72
15
20
36
8
13
3000 3084 18,1
80
17
22
40
9
14
Tabelle 12.2-1: Sicherheits-Lichtvorhänge, Maße und Ansprechzeiten mit
SingleScan (H=1 [WE])
NEDERLANDS
106
COMPACT
Leuze electronic
C30-xxxx
tH2 tH2
n
T
/A
C50-xxxx
tH2 tH2
n
T
/A
C90-xxxx
tH2 TH2
n
T
/A
tH2 tH2
n
T
/A
234
1,2
16
10
15
8
10
15
225
309
1,7
24
15
20
12
15
20
300
384
2,1
32
20
25
16
10
15
450
534
3,0
48
20
25
24
15
20
12
15
20
600
684
3,7
64
26
31
32
20
25
16
10
15
750
834
4,6
80
33
38
40
17
22
20
13
18
10
13
18
900
984
5,5
96
39
44
48
20
25
24
15
20
12
15
20
1050
1134
6,4
112
46
51
56
23
28
28
18
23
14
9
14
1200
1284
7,3
128
52
57
64
26
31
32
20
25
16
10
15
1350
1434
8,2
144
59
64
72
30
35
36
5
10
18
11
16
1500
1584
8,6
160
65
70
80
33
38
40
17
22
20
13
18
1650
1734 10,0 176
72
77
88
36
41
44
18
23
22
14
19
1800
1884 10,9 192
78
83
96
39
44
48
20
25
24
15
20
2100
2184 12,7
56
23
28
28
18
23
2400
2484 14,5
64
26
31
32
20
25
2700
2784 16,3
72
30
35
36
15
20
3000
3084 18,1
80
33
38
40
17
22
ENGLISH
150
NEDERLANDS
ESPAÑOL
Tabelle 12.2-2: Sicherheits-Lichtvorhänge, Maße und Ansprechzeiten mit
DoubleScan (H = 2)
FRANÇAIS
C14-xxxx
DEUTSCH
tH2 [ms] = Ansprechzeit der AOPD bei Scan-Faktor H=2 (DoubleScan)
T = Transistorausgänge; /A = AS-i Busanschluss
n = Strahlanzahl
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Gewicht CT+ CR [kg]
Maß B [mm]
Maß A [mm]
Technische Daten
Leuze electronic
COMPACT
107
channel 1
channel 2
d - scan
selftest
failure
a
22
22
ENGLISH
channel 1
channel 2
identifier
selftest
failure
Sicherheitshinweis
safety remark:
Transmitter
Vor Anschluss Betriebsanleitung beachten!
Pay attention to manual
prior to installation!
a = Verschlusskappe PG9, beidseitig
b = PG13.5
Bild 12.2-1: Maßangaben Baureihen mit 14 mm, 30 mm, 50 mm und 90 mm
Auflösung
FRANÇAIS
ITALIANO
ESPAÑOL
NEDERLANDS
Leuze electronic
COMPACT
108
52
receiver
DEUTSCH
55
Technische Daten
b
B=A+84mm
A
Technische Daten
Baureihen Guests
Maß A [mm]
Maß B [mm]
Gewicht
CT-..S, CR-..S [kg]
DEUTSCH
tS = Ansprechzeit Guest; n = Strahlanzahl;
150
284
0,7
16
7
10
8
7
10
225
359
0,9
24
10
15
12
10
15
300
434
1,1
32
13
20
16
7
10
450
584
1,5
48
10
20
24
10
15
12
10
15
600
734
1,9
64
13
26
32
13
20
16
7
10
750
884
2,3
80
17
33
40
9
17
20
9
13
10
9
13
900 1034 2,7
96
C14-300S bei H = 1: tS = 13 ms
C14-300S bei H = 2: tS = 20 ms
n
tS
tS
[ms] [ms]
H = 1 H = 2*
C30-xxxxS
n
tS
tS
[ms] [ms]
H = 1 H = 2*
C50-xxxxS
n
tS
tS
[ms] [ms]
H = 1 H = 2*
C90-xxxxS
n
tS
tS
[ms] [ms]
H = 1 H = 2*
ENGLISH
C14-xxxxS
20
39
48
10
20
24
10
15
12
10
15
1050 1184 3,1 112
23
46
56
12
23
28
12
18
14
6
9
1200 1334 3,5 128
26
52
64
13
26
32
13
20
16
7
10
1350 1484 3,9 144
30
59
72
15
30
36
8
10
18
8
11
1500 1634 4,3 160
33
65
80
17
33
40
9
17
20
9
13
1650 1784 4,7 176
36
72
88
18
36
44
9
18
22
9
14
1800 1934 5,1 192
39
78
96
20
39
48
10
20
24
10
15
2100 2184 5,9
56
12
23
28
12
18
2400 2484 6,7
64
13
26
32
13
20
2700 2784 7,5
72
15
30
36
8
15
3000 3084 8,3
80
17
33
40
9
17
H = 2 entspricht d-scan (double scan)
ESPAÑOL
*
FRANÇAIS
Beispiel:
ITALIANO
TNT 35/7-24V
12.2.2
NEDERLANDS
Tabelle 12.2-3: Baureihen Guests, Maße und Ansprechzeiten
Leuze electronic
COMPACT
109
ITALIANO
250
FRANÇAIS
channel 1
channel 2
identifier
selftest
failure
Transmitter
Vor Anschluss Betriebsanleitung beachten!
Pay attention to manual
prior to installation!
ENGLISH
ESPAÑOL
NEDERLANDS
110
Sicherheitshinweis
safety remark:
22
COMPACT
channel 1
channel 2
d - scan
selftest
failure
receiver
DEUTSCH
250
Technische Daten
A
B=A+84mm
B=A+84mm
22
A
Bild 12.2-2: Kaskade Host-Guest
Leuze electronic
Technische Daten
COMPACT, Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken
C500/2-.../
C501/2-...
500
684
1,3
400
984
2,0
300
1134
2,3
C400/3-.../
C401/3-...
tH1
tH1
n
/T
/A
2
5
10
DEUTSCH
Maß Maß CT/ tH1 [ms] = Ansprechzeit der AOPD bei Scan-Faktor H=1 (WE)
A
B
CR /T = Transistorausgang; /A = AS-i Busanschluss
[mm] [mm] [kg] n = Strahlanzahl
C300/4-.../
C301/4-...
tH1
tH1
n
/T
/A
3
5
10
tH1
tH1
n
/T
/A
4
5
10
ENGLISH
12.2.3
Tabelle 12.2-4: Mehrstrahl-Sicherheitslichtschranken, Maße und Ansprechzeiten mit
SingleScan (WE: H = 1)
tH2
500
684
1,3
400
984
2,0
300
1134
2,3
C400/3-.../
C401/3-.../
C401L/3-...
tH2
n
/T
/A
2
8
13
C300/4-.../
C301/4-...
TH2
tH2
n
/T
/A
3
8
13
tH2
tH2
n
/T
/A
4
8
13
NEDERLANDS
ESPAÑOL
Tabelle 12.2-5: Mehrstrahl-Sicherheitslichtschranken, Maße und Ansprechzeiten mit
DoubleScan (H = 2)
ITALIANO
TNT 35/7-24V
C500/2-.../
C501/2-... /
C501L/2-...
FRANÇAIS
Maß Maß CT/ tH2 = Ansprechzeit der AOPD bei Scan-Faktor H=2
A
B
CR /T = Transistorausgang; /A = AS-i Busanschluss
[mm] [mm] [kg] n = Strahlanzahl
Leuze electronic
COMPACT
111
Technische Daten
684
500
DEUTSCH
receiver
52
99.5
22
55
22
ENGLISH
984
400
99.5
receiver
52
400
FRANÇAIS
22
55
22
ITALIANO
1134
300
300
99.5
receiver
52
300
22
22
55
ESPAÑOL
NEDERLANDS
a = Verschlusskappe PG9, beidseitig
b = PG13.5
Bild 12.2-3: Maßangaben Baureihen mit 2, 3 und 4 Strahlen
112
COMPACT
Leuze electronic
Technische Daten
12.2.4
COMPACT, Transceiver
DEUTSCH
Maß Maß CT/ tH1 [ms] = Ansprechzeit der AOPD bei Scan-Faktor H=1 (WE)
A
B
CR /T = Transistorausgang; /A = AS-i Busanschluss
[mm] [mm] [kg] n = Strahlanzahl
CRT500/2-...
tH1
n
/T
/A
500
684
1,3
1
5
10
600
784
1,5
1
5
10
ENGLISH
tH1
Tabelle 12.2-6: Transceiver, Maße und Ansprechzeiten mit SingleScan (WE: H=1)
Maß Maß CT/ tH1 [ms] = Ansprechzeit der AOPD bei Scan-Faktor H=2 (WE)
A
B
CR /T = Transistorausgang; /A = AS-i Busanschluss
[mm] [mm] [kg] n = Strahlanzahl
TH2
TH2
n
/T
/A
500
684
1,3
1
7
12
600
784
1,5
1
7
12
FRANÇAIS
CRT500/2-...
102
B
A
99
52
B
A
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Tabelle 12.2-7: Transceiver, Maße und Ansprechzeiten mit DoubleScan (WE: H=2)
ESPAÑOL
34
receiver
52
34
22
NEDERLANDS
55
22
Bild 12.2-4: Maßangaben Transceiver
Leuze electronic
COMPACT
113
Technische Daten
12.2.5
Maße COMPACT Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken mit integrierter
Laserausrichthilfe
DEUTSCH
Abmessungen in mm
ENGLISH
FRANÇAIS
ITALIANO
ESPAÑOL
a = Sicherheitshinweis Laserklasse 2
b = Justierlaser-Austritt im Sender-Gerät, wenn mit MagnetKey aktiviert
c = Justierlaser-Auftrifffläche im Empfänger-Gerät
NEDERLANDS
Bild 12.2-5: Maßangaben Baureihen mit 2 und 3 Strahlen
CR501L/2 und CT501L/2, CR401L/3 und CT401L/3
114
COMPACT
Leuze electronic
Technische Daten
Maße COMPACT Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken, eingebaut in
Befestigungssäule UDC
DEUTSCH
12.2.6
ITALIANO
TNT 35/7-24V
FRANÇAIS
ENGLISH
Abmessungen in mm
NEDERLANDS
ESPAÑOL
Bild 12.2-6: Maßangaben Baureihen mit 2 und 3 Strahlen
CR501L/2-UDC und CT501L/2-UDC, CR401L/3-UDC
und CT401L/3-UDC
Leuze electronic
COMPACT
115
Technische Daten
12.2.7
Maße Umlenkspiegelsäule
DEUTSCH
Abmessungen in mm
ENGLISH
FRANÇAIS
ITALIANO
ESPAÑOL
NEDERLANDS
Bild 12.2-7: Maßangaben Umlenkspiegelsäule für 2- und 3 Strahlen
UMC-1002 und UMC-1303
116
COMPACT
Leuze electronic
Technische Daten
12.2.8
Maße Justagesockel UDC
FRANÇAIS
ENGLISH
DEUTSCH
Abmessungen in mm
Bild 12.2-8: Maßangaben Justagesockel UDC
12.2.9
Maße Justagesockel UMC
NEDERLANDS
ESPAÑOL
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Abmessungen in mm
Bild 12.2-9: Maßangaben Justagesockel UMC
Leuze electronic
COMPACT
117
Technische Daten
12.2.10 Maße Standardbefestigung
DEUTSCH
Abmessungen in mm
ENGLISH
FRANÇAIS
Bild 12.2-10: Halterung BT-L
12.2.11 Maße Schwenkhalterung
Abmessungen in mm
ITALIANO
ESPAÑOL
NEDERLANDS
118
COMPACT
Leuze electronic
FRANÇAIS
ENGLISH
DEUTSCH
Technische Daten
a = Langloch 13 x 6
b = Schwenkbereich ± 8°
NEDERLANDS
ESPAÑOL
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Bild 12.2-11: Option: Halterung, schwenkbar mit Schwingungsdämpfung, BT-SSD
Bild 12.2-12: Option: Halterung, schwenkbar mit Schwingungsdämpfung, 270 mm, BTSSD-270
Leuze electronic
COMPACT
119
Anhang
DEUTSCH
13
Anhang
13.1
Lieferumfang und Zubehör für COMPACT, COMPACT/A und
COMPACT/L
13.1.1
Lieferumfang für COMPACT
ENGLISH
Alle COMPACT werden ausgeliefert mit:
• 1 Sender CT
• 1 Empfänger CR
• 2 Halterungs-Sets BT-S mit Zubehör
• 4 Nutensteine
• 1 Anschluss- und Betriebsanleitung
Zusätzlich werden geliefert für die Baureihen C14 und C30:
• 1 Prüfstab 14/30 mm
FRANÇAIS
13.1.2
Bestellhinweise COMPACT
Artikel
Artikel-Nr..
ITALIANO
ESPAÑOL
NEDERLANDS
C14
bb = 14
C30
bb = 30
C50
bb = 50
C90
bb = 90
CTbb-150
CRbb-150
561101
564101
561301
564301
CTbb-225
CRbb-225
561102
564102
561302
564302
CTbb-300
CRbb-300
561103
564103
561303
564303
CTbb-450
CRbb-450
561104
564104
561304
564304
561504
564504
CTbb-600
CRbb-600
561106
564106
561306
564306
561506
564506
CTbb-750
CRbb-750
561107
564107
561307
564307
561507
564507
561907
564907
CTbb-900
CRbb-900
561109
564109
561309
564309
561509
564509
561909
564909
CTbb-1050
CRbb-1050
561110
564110
561310
564310
561510
564510
561910
564910
CTbb-1200
CRbb-1200
561112
564112
561312
564312
561512
564512
561912
564912
Tabelle 13.1-1: Artikelnummern COMPACT Sicherheits-Lichtvorhänge C14, C30, C50,
C90
120
COMPACT
Leuze electronic
Anhang
C30
bb = 30
C50
bb = 50
C90
bb = 90
CTbb-1350
CRbb-1350
561113
564113
561313
564313
561513
564513
561913
564913
CTbb-1500
CRbb-1500
561115
564115
561315
564315
561515
564515
561915
564915
CTbb-1650
CRbb-1650
561116
564116
561316
564316
561516
564516
561916
564916
CTbb-1800
CRbb-1800
561118
564118
561318
564318
561518
564518
561918
564918
CTbb-2100
CRbb-2100
561521
564521
561921
564921
CTbb-2400
CRbb-2400
561524
564524
561924
564924
CTbb-2700
CRbb-2700
561527
564527
561927
564927
CTbb-3000
CRbb-3000
561530
564530
561930
564930
ENGLISH
C14
bb = 14
DEUTSCH
Artikel-Nr..
FRANÇAIS
Artikel
Tabelle 13.1-1: Artikelnummern COMPACT Sicherheits-Lichtvorhänge C14, C30, C50,
C90
Art.Nr.
W
57...
G
55...
BH
58...
BH3
58... + 8000 (Sender)
BH5
58... + 5030 (Empfänger)
ESPAÑOL
Steckertyp
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Für steckbare Ausführungen gelten folgende Artikelnummern-Kreise:
Tabelle 13.1-2: Artikelnummern -Kreise
Für COMPACT M12 gelten folgende Artikelnummern:
CTbb-150/M12
CRbb-150/M12
Artikel-Nr..
C14
bb = 14
C30
bb = 30
557601
567601
557701
567701
C50
bb = 50
C90
bb = 90
NEDERLANDS
Artikel
Tabelle 13.1-3: Artikelnummern COMPACT Sicherheits-Lichtvorhänge C14/M12, C30/
M12, C50/M12, C90/M12
Leuze electronic
COMPACT
121
Anhang
Artikel
Artikel-Nr..
DEUTSCH
ENGLISH
FRANÇAIS
ITALIANO
ESPAÑOL
C14
bb = 14
C30
bb = 30
C50
bb = 50
C90
bb = 90
CTbb-225/M12
CRbb-225/M12
557602
567602
557702
567702
CTbb-300/M12
CRbb-300/M12
557603
567603
557703
567703
CTbb-450/M12
CRbb-450/M12
557604
567604
557704
567704
557804
567804
CTbb-600/M12
CRbb-600/M12
557606
567606
557706
567706
557806
567806
CTbb-750/M12
CRbb-750/M12
557607
567607
557707
567707
557807
567807
557907
567907
CTbb-900/M12
CRbb-900/M12
557609
567609
557709
567709
557809
567809
557909
567909
CTbb-1050/M12
CRbb-1050/M12
557610
567610
557710
567710
557810
567810
557910
567910
CTbb-1200/M12
CRbb-1200/M12
557612
567612
557712
567712
557812
567812
557912
567912
CTbb-1350/M12
CRbb-1350/M12
557613
567613
557713
567713
557813
567813
557913
567913
CTbb-1500/M12
CRbb-1500/M12
557615
567615
557715
567715
557815
567815
557915
567915
CTbb-1650/M12
CRbb-1650/M12
557616
567616
557716
567716
557816
567816
557916
567916
CTbb-1800/M12
CRbb-1800/M12
557618
567618
557718
567718
557818
567818
557918
567918
CTbb-2100/M12
CRbb-2100/M12
557821
567821
557921
567921
CTbb-2400/M12
CRbb-2400/M12
557824
567824
557924
567924
CTbb-2700/M12
CRbb-2700/M12
557827
567827
557927
567927
CTbb-3000/M12
CRbb-3000/M12
557830
567830
557930
567930
NEDERLANDS
Tabelle 13.1-3: Artikelnummern COMPACT Sicherheits-Lichtvorhänge C14/M12, C30/
M12, C50/M12, C90/M12
122
COMPACT
Leuze electronic
Artikel
567502
568502
CT 500/2
CR 500/2
567403
568403
CT 400/3
CR 400/3
567304
568304
CT 300/4
CR 300/4
567512
568512
CT 501/2
CR 501/2
567413
568413
CT 401/3
CR 401/3
567314
568314
CT 301/4
CR 301/4
ENGLISH
Artikel-Nr.
DEUTSCH
Anhang
CT 500/2/BH
CR 500/2/BH
587353
588353
CT 400/3/BH
CR 400/3/BH
587357
588357
CT 300/4/BH
CR 300/4/BH
587360
588360
CT 501/2/BH
CR 501/2/BH
587354
588354
CT 401/3/BH
CR 401/3/BH
587358
588358
CT 301/4/BH
CR 301/4/BH
ITALIANO
TNT 35/7-24V
587359
588359
Tabelle 13.1-5: Artikelnummern COMPACT Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken C300/
BH, C301/BH, C400/BH, C401/BH, C500/BH, C501/BH
Artikel-Nr.
Artikel
567425
568425
CT 500/2/M12
CR 500/2/M12
567423
568423
CT 400/3/M12
CR 400/3/M12
567421
568421
CT 300/4/M12
CR 300/4/M12
Tabelle 13.1-6: Artikelnummern COMPACT Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken C300/
M12, C301/M12, C400/M12, C401/M12, C500/M12, C501/M12
Leuze electronic
COMPACT
123
ESPAÑOL
Artikel
NEDERLANDS
Artikel-Nr.
FRANÇAIS
Tabelle 13.1-4: Artikelnummern COMPACT Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken C300,
C301, C400, C401, C500, C501
Anhang
DEUTSCH
Artikel-Nr.
Artikel
567426
568426
CT 501/2/M12
CR 501/2/M12
567424
568424
CT 401/3/M12
CR 401/3/M12
567422
568422
CT 301/4/M12
CR 301/4/M12
ENGLISH
Tabelle 13.1-6: Artikelnummern COMPACT Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken C300/
M12, C301/M12, C400/M12, C401/M12, C500/M12, C501/M12
FRANÇAIS
ITALIANO
Art.-Nr.
COMPACTTransceiver
Art.-Nr.
Passiver Umlenkspiegel
568451
CRT500/2
909606
CPM 500/2V
568453
CRT500/2/BH
909606
CPM 500/2V
568454
CRT500/2/BH5
909606
CPM 500/2V
568456
CRT500/2/GW
909606
CPM 500/2V
568457
CRT500/2/M12
909606
CPM 500/2V
568458
CRT600/2
909605
CPM 600/2V
568459
CRT600/2/A
909605
CPM 600/2V
568460
CRT600/2/BH
909605
CPM 600/2V
568461
CRT600/2/BH5
909605
CPM 600/2V
568463
CRT600/2/GW
909605
CPM 600/2V
568464
CRT600/2/M12
909605
CPM 600/2V
Tabelle 13.1-7: Artikelnummern COMPACT Transceiver CRT
13.1.3
Zubehör für COMPACT
Art.-Nr.
Beschreibung
ESPAÑOL
560300
Halterung schwenkb.mit Schwingungsdämpfung, BT-SSD
560120
Halterung BT-L mit Zubehör
549918
549986
auf Anfrage
RelaisModul, MSI – RM2
Sicherheits-Schaltgerät MSI-SR4
Sicherheits-Interface Bausteine MSI (Muting, Taktsteuerung)
NEDERLANDS
150791
150792
150794
Anschlusskabel „BH“, Sender
4m
12 m
20 m
Tabelle 13.1-8: Zubehör zu COMPACT
124
COMPACT
Leuze electronic
Anschlusskabel „BH“, Empfänger
4m
12 m
20 m
Anschlusskabel „M12“, 5-polig
5m, gerade Kupplung
5m gewinkelte Kupplung
10m, gerade Kupplung
10m gewinkelte Kupplung
15m, gerade Kupplung
15m gewinkelte Kupplung
429081
429082
429083
429084
429085
429086
Anschlusskabel „M12“, 8-polig
5m, gerade Kupplung
5m gewinkelte Kupplung
10m, gerade Kupplung
10m gewinkelte Kupplung
15m, gerade Kupplung
15m gewinkelte Kupplung
560020
Laserausrichthilfe LA-78U
560030
Laserausrichthilfe LA-78C/R-UDC (für Befestigungssäulen UDC)
549810
549813
549816
549819
Befestigungssäule Halterung, schwenkbar, mit
Schwingungsdämpfung
UDC-1000
UDC-1300
UDC-1600
UDC-1900
529603
529604
529606
529607
529609
529610
Umlenkspiegel mit Halterung, schwenkbar, mit Schwingungsdämpfung für Sicherheits-Lichtvorhang
UM60-300
UM60-450
UM60-600
UM60-750
UM60-900
UM60-1050
549710
549713
549702
549703
549704
549716
549719
Umlenkspiegelsäulen UMC für Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken
UMC-1000
UMC-1300
UMC-1002
UMC-1303
UMC-1304
UMC-1600
UMC-1900
560000
COMPACT-Diagnosesoftware (lauffähig ab Windows 3.1)
520072
PC Adapter (CB-PC0-3000)
FRANÇAIS
ENGLISH
429071
429072
429073
429074
429075
429076
Tabelle 13.1-8: Zubehör zu COMPACT
Leuze electronic
COMPACT
125
ITALIANO
TNT 35/7-24V
150781 150782
150783
ESPAÑOL
Beschreibung
NEDERLANDS
Art.-Nr.
DEUTSCH
Anhang
Anhang
Art.-Nr.
DEUTSCH
ENGLISH
346503
346504
346506
346507
346509
346510
346512
346513
346515
346516
346518
429044
429045
Beschreibung
Schutzscheibe PS–C-CP
PS-C-CP-300
PS-C-CP-450
PS-C-CP-600
PS-C-CP-750
PS-C-CP-900
PS-C-CP-1050
PS-C-CP-1200
PS-C-CP-1350
PS-C-CP-1500
PS-C-CP-1650
PS-C-CP-1800
AC-PS-MB-C-CP-1 (2 Scheibenklemmen bis 900 mm
Schutzfeldhöhe)
AC-PS-MB-C-CP-2 (3 Scheibenklemmen ab 900 mm Schutzfeldhöhe)
Tabelle 13.1-8: Zubehör zu COMPACT
FRANÇAIS
ITALIANO
ESPAÑOL
NEDERLANDS
126
COMPACT
Leuze electronic
Anhang
13.1.4
Lieferumfang für COMPACT/A
ENGLISH
Bestellhinweise COMPACT/A
C30/A
C50/A
C90/A
bb = 14
bb = 30
bb = 50
bb = 90
CTbb-150/A
581151
581351
CRbb-150/A
584151
584351
CTbb-225/A
581152
581352
CRbb-225/A
584152
584352
CTbb-300/A
581153
581353
CRbb-300/A
584153
584353
CTbb-450/A
581154
581354
581554
CRbb-450/A
584154
584354
584554
CTbb-600/A
581156
581356
581556
CRbb-600/A
584156
584356
584556
CTbb-750/A
581157
581357
581557
581957
CRbb-750/A
584157
584357
584557
584957
CTbb-900/A
581159
581359
581559
581959
CRbb-900/A
584159
584359
584559
584959
CTbb-1050/A
581160
581360
581560
581960
CRbb-1050/A
584160
584360
584560
584960
CTbb-1200/A
581162
581362
581562
581962
CRbb-1200/A
584162
584362
584562
584962
CTbb-1350/A
581163
581363
581563
581963
CRbb-1350/A
584163
584363
584563
584963
CTbb-1500/A
581165
581365
581565
581965
CRbb-1500/A
584165
584365
584565
584965
CTbb-1650/A
581166
581366
581566
581966
Leuze electronic
COMPACT
ITALIANO
TNT 35/7-24V
FRANÇAIS
C14/A
ESPAÑOL
Artikel
NEDERLANDS
13.1.5
DEUTSCH
Alle COMPACT/A werden ausgeliefert mit:
• 1 CT/A Sender
• 1 CR/A Empfänger
• 2 Halterungs-Sets BT-S mit Zubehör
• 4 Nutensteine
• 1 Anschluss- und Betriebsanleitung
Zusätzlich werden geliefert für die Baureihen C14 und C30:
• 1 Prüfstab 14/30 mm
127
Anhang
Artikel
C14/A
C30/A
C50/A
C90/A
DEUTSCH
ENGLISH
bb = 14
bb = 30
bb = 50
bb = 90
CRbb-1650/A
564116
584366
584566
584966
CTbb-1800/A
581168
581368
581568
581968
CRbb-1800/A
584168
584368
584568
584968
CTbb-2100/A
581571
581971
CRbb-2100/A
584571
584971
CTbb-2400/A
581574
581974
CRbb-2400/A
584574
584974
CTbb-2700/A
581577
581977
CRbb-2700/A
584577
584977
CTbb-3000/A
581580
581980
CRbb-3000/A
584580
584980
FRANÇAIS
Art.-Nr. COMPACT/A –Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranke, 18 m Reichweite
C500/2/A
2strahlig
587502
CT500/2/A
Sender
588502
CR500/2/A
Empfänger
ITALIANO
C400/3/A
3strahlig
587403
CT400/3/A
Sender
588403
CR400/3/A
Empfänger
C300/4/A
4strahlig
587304
CT300/4/A
Sender
588304
CR300/4/A
Empfänger
ESPAÑOL
NEDERLANDS
128
COMPACT
Leuze electronic
Anhang
COMPACT/A-Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranke,
60 m Reichweite
C501/2/A
2strahlig
587512
CT501/2/A
Sender
588512
CR501/2/A
Empfänger
C401/3/A
3strahlig
587413
CT401/3/A
Sender
588413
CR401/3/A
Empfänger
C301/4/A
4strahlig
587314
CT301/4/A
Sender
588314
CR301/4/A
Empfänger
ENGLISH
Art.-Nr.
DEUTSCH
Gerätebezeichnung und Bestellnummern für Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken
C500/A, C400/A, C300/A, C501/A, C401/A, C301/A:
13.1.6
Art.-Nr.
COMPACT/A-Transceiver,
6,5 m Reichweite
Art.-Nr.
Passiver Umlenkspiegel
568452
CRT500/2/A
909606
CPM 500/2V
568459
CRT600/2/A
909605
CPM 600/2V
FRANÇAIS
Gerätebezeichnung und Bestellnummern für Transceiver CRT500/A, CRT600/A:
Zubehör für COMPACT/A
Artikel
Beschreibung
580003
APG-02
AS-i Programmiergerät für Adresseneingabe
Standard/A/B AS-i Slaves
50024346
AM06
M12-AS-i Busklemme für AS-i Flachkabel
50024750
AKB 01
AS-i Flachkabel (Einheit pro Meter)
50024748
KB-095-1000-3AW
Anschlussleitung 1 m axial/gewinkelt M12
50024749
KB-095-2000-3AW
Anschlussleitung 2 m axial/gewinkelt M12
425730
AC-FES01
Erdungsset
ESPAÑOL
13.1.7
Art.-Nr.
Lieferumfang für COMPACT/L
COMPACT
NEDERLANDS
Alle COMPACT/Lwerden ausgeliefert mit:
• 1 CTxxxL Sender
• 1 CRxxxL Empfänger
• 1 MagnetKey
• 1 Anschluss- und Betriebsanleitung
Leuze electronic
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Zubehör AS-i Safety
129
Anhang
13.1.8
Bestellnummern COMPACT/L
DEUTSCH
ENGLISH
FRANÇAIS
ITALIANO
ESPAÑOL
Art.-Nr. Artikel
GeStrahlwicht abstand
in kg in mm
Strahl- OSSDAnschlusstechnik
anzahl Ausgang
568600
CT501L/2
1,9
500
2
PG 13,5 Kabelverschraubung
568601
CR501L/2
1,9
500
2
Halbleiter PG 13,5 Kabelverschraubung
568602
CT401L/3
2,7
400
3
PG 13,5 Kabelverschraubung
568603
CR401L/3
2,7
400
3
Halbleiter PG 13,5 Kabelverschraubung
568604
CT501L/2/GW
1,9
500
2
Hirschmann- Steckverbindung
568605
CR501L/2/GW
1,9
500
2
Halbleiter Hirschmann- Steckverbindung
568606
CT401L/3/GW
2,7
400
3
Hirschmann- Steckverbindung
568607
CR401L/3/GW
2,7
400
3
Halbleiter Hirschmann- Steckverbindung
567429
CT501L/2/M12
1,9
500
2
5-pol. M12-Steckverbindung
568429
CR501L/2/M12
1,9
500
2
Halbleiter 8-pol. M12-Steckverbindung
568608
CT501L/2/A*
1,9
500
2
568609
CR501L/2/A*
1,9
500
2
568610
CT401L/3/A*
2,7
400
3
568611
CR401L/3/A*
2,7
400
3
*
3-pol. M12 Steckverbindung
AS-i
Interface
3-pol. M12 Steckverbindung
3-pol. M12 Steckverbindung
AS-i
Interface
3-pol. M12 Steckverbindung
MagnetKey zur Aktivierung der Laser ist im Lieferumfang des Senders CTxxxL/x/x enthalten.
Zur Befestigung ist für den Sender und den Empfänger je eine Halterung mit Schwingungsdämpfung BT-SSD-270 erforderlich.
Anschlusskabel und Gegenstecker sind im Lieferumfang nicht enthalten, siehe Zubehör,
Kapitel 13.1.6.
Die Zusatzinformationen zum COMPACT/A sind zu beachten.
NEDERLANDS
Tabelle 13.1-9: Sender CT/Empfänger CR
130
COMPACT
Leuze electronic
Art.-Nr. Artikel
Gewicht Beschreibung
in kg
560301
0,5
BT-SSD-270
Schwenkhalterung mit Schwingungsdämpfung
270 mm
4 Nutensteine und Erdungsband sind im Lieferumfang enthalten.
Je 1 x für Sender und 1 x für Empfänger erforderlich.
DEUTSCH
Anhang
Art.-Nr. Artikel
Gewicht StrahlhöOSSDAnschlusstechnik
hen in mm Ausgang
in kg
568700
CT501L/2-UDC
7,6
568701
CR501L/2-UDC
7,6
568702
CT401L/3-UDC
11,5
568703
CR401L/3-UDC
11,5
568704
CT501L/2/GW-UDC 7,6
568705
CR501L/2/GW-UDC 7,6
568706
CT401L/3/GW-UDC 11,5
568707
CR401L/3/GW-UDC 11,5
568708
CT501L/2/A-UDC*
7,6
568709
CR501L/2/A-UDC*
7,6
568710
CT401L/3/A-UDC*
11,5
568711
CR401L/2/A-UDC*
11,5
*
400, 900
PG 13,5 Kabelverschraubung
Halbleiter PG 13,5 Kabelverschraubung
PG 13,5 Kabelverschraubung
Halbleiter PG 13,5 Kabelverschraubung
400, 900
Hirschmann- Steckverbindung
Hirschmann- Steckverbindung
Halbleiter Hirschmann- Steckverbindung
400, 900
3-pol. M12 Steckverbindung
AS-i
Interface
300, 700,
1100
3-pol. M12 Steckverbindung
3-pol. M12 Steckverbindung
AS-i
Interface
3-pol. M12 Steckverbindung
COMPACT
NEDERLANDS
Tabelle 13.1-11:Sender CT/Empfänger CR werkseitig in Befestigungssäulen UDC
montiert
ESPAÑOL
300, 700,
1100
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Halbleiter Hirschmann- Steckverbindung
MagnetKey zur Aktivierung der Laser ist im Lieferumfang des CTxxxL/x/x-UDC enthalten.
Befestigungsteilesatz für Justagesockel und Bohrschablone UDC im Lieferumfang enthalten.
Die Zusatzinformationen zum COMPACT/A sind zu beachten (siehe Kapitel 7).
Leuze electronic
FRANÇAIS
300, 700,
1100
ENGLISH
Tabelle 13.1-10:Halterung mit Schwingungsdämpfung
131
Anhang
DEUTSCH
Art.-Nr.
Artikel
Gewicht
in kg
Beschreibung
549702
UMC-1002
6,5
Umlenkspiegelsäulen mit 2 justierbaren Einzelspiegeln
549703
UMC-1303
8,5
Umlenkspiegelsäulen mit 3 justierbaren Einzelspiegeln
2 bzw. 3 Justageschablonen für die Einzelspiegel-Justage mit Laser sind im Lieferumfang
enthalten.
Befestigungsteilesatz für Justagesockel und Bohrschablone UMC im Lieferumfang enthalten.
ENGLISH
Tabelle 13.1-12:Umlenkspiegelsäulen UMC mit justierbaren Einzelspiegeln
FRANÇAIS
ITALIANO
ESPAÑOL
NEDERLANDS
132
COMPACT
Leuze electronic
Anhang
Zubehör für COMPACT/L
Artikel
Beschreibung
347402
CSG-110/07
Ersatzteil: Flacherder für BT-SSD-270
540810
UDC-1000
Befestigungssäule
549813
UDC-1300
Befestigungssäule
425514
BT-UDC-CTL
Befestigungssatz für UDC-1xxx CTL (2 Stück
pro Befestigungssäule erforderlich)
700980
BS-UDC
Ersatzteil: Bohrschablone UDC
425508
UMC/130 Mirror
Ersatzteil: Einzelspiegel 130 mm komplett mit
Befestigung
700970
BS-UMC
Ersatzteil: Bohrschablone UMC
700997
JS1002-T
Ersatzteil: Justageschablone UMC-1002 oben,
Höhe 900 mm
700996
JS1002-B
Ersatzteil: Justageschablone UMC-1002 unten,
Höhe 400 mm
700993
JS1303-T
Ersatzteil: Justageschablone UMC-1303 oben,
Höhe 1100 mm
700994
JS1303-C
Ersatzteil: Justageschablone UMC-1303 Mitte,
Höhe 700 mm
700998
JS1303-B
Ersatzteil: Justageschablone UMC-1303 unten,
Höhe 300 mm
520071
AC-MK1
Ersatzteil: MagnetKey zur Aktivierung der Justagelaser
426040
Leitungsdose CT
codiert
Leitungsdose-Hirschmann, gerade, codiert für
CT, 6-pol.+PE, inkl. Crimpkontakte
426041
Leitungsdose CR
codiert
Leitungsdose-Hirschmann, gerade, codiert für
CR, 6-pol.+PE, inkl. Crimpkontakte
426050
Leitungsdose/w CT
codiert
Leitungsdose-Hirschmann, winklig, codiert für
CT, 6-pol.+PE, inkl. Crimpkontakte
426051
Leitungsdose/w CR
codiert
Leitungsdose-Hirschmann, winklig, codiert für
CR, 6-pol.+PE, inkl. Crimpkontakte
ESPAÑOL
ITALIANO
TNT 35/7-24V
FRANÇAIS
ENGLISH
DEUTSCH
Art.-Nr.
NEDERLANDS
13.1.9
Leuze electronic
COMPACT
133
Anhang
13.2
Checklisten
DEUTSCH
Die Prüfung vor der ersten Inbetriebnahme stellt die sicherheitstechnisch einwandfreie
Einbindung der opto-elektronischen Schutzeinrichtung (AOPD) in die Maschine und deren
Steuerung fest. Das Ergebnis der Prüfung ist schriftlich festzuhalten und bei den Maschinenunterlagen aufzubewahren. So kann es bei den nachfolgenden regelmäßigen Prüfungen als Referenz herangezogen werden.
13.2.1
Checkliste für eine Gefahrstellensicherung
ENGLISH
Für einen COMPACT Sicherheits-Lichtvorhang (Auflösung 14 und 30 mm), bei Annäherung normal zum Schutzfeld.
FRANÇAIS
Hinweis:
Diese Checkliste stellt eine Hilfe dar. Sie unterstützt, ersetzt aber nicht die Prüfung vor der
ersten Inbetriebnahme, sowie die regelmäßigen Prüfungen durch eine fachkundige Person.
• Wurde der Sicherheitsabstand nach den gültigen Formeln für Gefahrja
nein
stellensicherung unter Berücksichtigung der Auflösung, der effektiven
Ansprechzeit der AOPD, der Ansprechzeit eines evtl. verwendeten
Sicherheits-Interfaces und der Nachlaufzeit der Maschine berechnet
und ist dieser Mindestabstand zwischen Schutzfeld und Gefahrstelle
eingehalten?
ITALIANO
ESPAÑOL
NEDERLANDS
134
•
Ist der Zugriff zur Gefahrstelle nur durch das Schutzfeld der AOPD
möglich, bzw. sind andere Zugriffsmöglichkeiten durch geeignete
Sicherheitsbauteile abgesichert?
ja
nein
•
Ist das Schutzfeld an jeder Seite wirksam und positiv getestet nach
Kapitel 10.3
ja
nein
•
Ist Übergreifen, Untergreifen oder Umgreifen des Schutzfeldes z.B.
durch mechanische Schutzmaßnahmen (verschweißt oder verschraubt) wirksam verhindert?
ja
nein
•
Ist ungeschützter Aufenthalt zwischen Schutzfeld und Gefahrstelle
sicher ausgeschlossen, z.B. durch fest verbundene oder durch die
Steuerung überwachte mechanischen Einbauten oder Kaskadierung
des COMPACT?
ja
nein
•
Sind Sender und Empfänger nach der Justierung gegen Verschieben/Verdrehen gesichert?
ja
nein
•
Ist der äußere Zustand der Schutzeinrichtung und der Befehlsgeräte
einwandfrei?
ja
nein
•
Sind alle Steckvorrichtungen und Anschlusskabel in einwandfreiem
Zustand?
•
Ist die Start/Restart-Taste zum Rücksetzen der AOPD vorschriftsmäßig außerhalb der Gefahrenzone angebracht und wirksam?
ja
nein
•
Sind die Sicherheits-Schaltausgänge (OSSDs) entsprechend der
erforderlichen Sicherheitskategorie in die nachfolgende Maschinensteuerung eingebunden?
ja
nein
COMPACT
Leuze electronic
13.2.2
Sind die nachfolgenden von der AOPD angesteuerten Schaltelemente, z.B. Schütze mit zwangsgeführten Kontakten oder Sicherheitsventile durch den Rückführkreis (EDM) über wacht?
ja
nein
•
Stimmt die tatsächliche Einbindung der AOPD in die Maschinensteuerung mit den Schaltplänen überein?
ja
nein
•
Ist die AOPD während der gesamten gefahrbringenden Bewegung
der Maschine wirksam?
ja
nein
•
Wird bei Trennung der AOPD von ihrer Versorgungsspannung die
gefahrbringende Bewegung gestoppt und ist nach Wiederkehr der
Spannung zum Rücksetzen der Maschine das Betätigen der Start-/
Restart-Taste erforderlich?
ja
nein
•
Ist das Hinweisschild zur täglichen Prüfung der AOPD für das
Bedienungspersonal gut sichtbar angebracht?
ja
nein
ENGLISH
•
DEUTSCH
Anhang
Checkliste für eine Gefahrbereichssicherung
ja
nein
•
Wurde der Sicherheitsabstand nach den gültigen Formeln für Gefahrbereichssicherung berechnet und ist dieser Mindestabstand
zwischen dem entferntesten wirksamen Strahl und der Gefahrstelle
eingehalten?
ja
nein
•
Ist bei der Risikobewertung darauf geachtet worden, dass Schutzfeldhöhen über 300 mm in der Normung (EN 999) als unterkriechbar
angesehen werden.
ja
nein
•
Ist der Zutritt zur Gefahrstelle nur durch das Schutzfeld der AOPD
möglich, bzw. sind andere Zutrittsmöglichkeiten durch geeignete
Schutzzäune bzw. Sicherheitsbauteile abgesichert?
ja
nein
•
Ist ungeschützter Aufenthalt zwischen dem am nächsten gelegenen
Strahl und der Gefahrstelle sicher ausgeschlossen?
ja
nein
•
Sind Sender und Empfänger nach der Justierung gegen Verschieben/Verdrehen gesichert?
ja
nein
•
Ist der äußere Zustand der Schutzeinrichtung und der Befehlsgeräte
einwandfrei?
ja
nein
•
Sind alle Steckvorrichtungen und Anschlusskabel in einwandfreiem
Zustand?
ja
nein
Leuze electronic
COMPACT
135
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Die minimale Höhe des Schutzfeldes über der Bezugsebene steht im
Zusammenhang mit der Auflösung der AOPD. Wurde bei der Berechnung der minimalen Höhe die Auflösung zugrunde gelegt und ist
diese Höhe nicht unterschritten?
ESPAÑOL
•
NEDERLANDS
Hinweis:
Diese Checkliste stellt eine Hilfe dar. Sie unterstützt, ersetzt aber nicht die Prüfung vor der
ersten Inbetriebnahme, sowie die regelmäßigen Prüfungen durch eine fachkundige Person.
FRANÇAIS
Für einen COMPACT Sicherheits-Lichtvorhang (Auflösung 50 und 90 mm),
bei Annäherung parallel zum Schutzfeld
Anhang
DEUTSCH
ENGLISH
•
Ist die Start-/Restart-Taste zum Rücksetzen der AOPD vorschriftsmäßig außerhalb der Gefahrenzone angebracht und wirksam?
ja
nein
•
Sind die Sicherheitsausgänge (OSSDs) entsprechend der erforderlichen Sicherheitskategorie in die nachfolgende Maschinensteuerung
eingebunden?
ja
nein
•
Sind die nachfolgenden von der AOPD angesteuerten Schaltelemente, z.B. Schütze mit zwangsgeführten Kontakten oder Sicherheitsventile durch den Rückführkreis (EDM) überwacht?
ja
nein
•
Stimmt die tatsächliche Einbindung der AOPD in die Maschinensteuerung mit den Schaltplänen überein?
ja
nein
•
Ist die AOPD während der gesamten gefahrbringenden Bewegung
der Maschine wirksam?
ja
nein
•
Wird bei Trennung der AOPD von ihrer Versorgungsspannung die
gefahrbringende Bewegung gestoppt und ist nach Wiederkehr der
Spannung zum Rücksetzen der Maschine das Betätigen der Start-/
Restart-Taste erforderlich?
ja
nein
FRANÇAIS
ITALIANO
ESPAÑOL
NEDERLANDS
136
COMPACT
Leuze electronic
Anhang
nein
•
Ist bei der Risikobewertung darauf geachtet worden, dass 2- strahlige AOPDs, über Boden montiert, in der Normung (EN 999) als
unterkriechbar angesehen werden.
ja
nein
•
Ist der Zutritt zur Gefahrstelle nur durch das Schutzfeld der AOPD
möglich, bzw. sind andere Zutrittsmöglichkeiten durch geeignete
Sicherheitsbauteile abgesichert?
ja
nein
•
Sind Sender und Empfänger, ggf. auch Umlenkspiegel nach der
Justierung gegen Verschieben/Verdrehen gesichert?
ja
nein
•
Ist der äußere Zustand der Schutzeinrichtung und der Befehlsgeräte
einwandfrei?
ja
nein
•
Sind alle Steckvorrichtungen und Anschlusskabel in einwandfreiem
Zustand?
ja
nein
•
Ist die Start/Restart-Taste zum Rücksetzen der AOPD vorschriftsmäßig so außerhalb der Gefahrenzone angebracht, dass sie vom
Gefahrbereich aus nicht erreichbar ist und vom Ort ihrer Installation
eine vollständige Übersicht über den Gefahrbereich gegeben ist?
ja
nein
•
Sind beide Sicherheitsausgänge (OSSDs) entsprechend der erforderlichen Sicherheitskategorie in die nachfolgende Maschinensteuerung eingebunden?
ja
nein
•
Sind die nachfolgenden von der AOPD angesteuerten Schaltelemente, z.B. Schütze mit zwangsgeführten Kontakten oder Sicherheitsventile durch den Rückführkreis (EDM) überwacht?
ja
nein
•
Stimmt die tatsächliche Einbindung der AOPD in die Maschinensteuerung mit den Schaltplänen überein?
ja
nein
•
Ist die AOPD bei Unterbrechung eines beliebigen Strahls wirksam
und verriegelt sich die Anlauf-/Wiederanlaufsperre bei Strahlunterbrechung? Dies ist unumgänglich, da nur der Zugang, nicht aber der
Aufenthalt im Gefahrbereich erfasst wird)!
ja
nein
•
Wird bei Trennung der AOPD von ihrer Versorgungsspannung die
gefahrbringende Bewegung gestoppt und ist nach Wiederkehr der
Spannung zum Rücksetzen der opto-elektronischen Schutzeinrichtung das Betätigen der Start-/Restart-Taste erforderlich?
ja
nein
Leuze electronic
COMPACT
137
ENGLISH
ja
FRANÇAIS
Ist darauf geachtet, dass der unterste Infrarotstrahl bei 2- strahligen
AOPDs 400 mm, bei 3- und 4-strahligen AOPDs 300 mm über der
Bezugsebene angeordnet ist?
ITALIANO
TNT 35/7-24V
•
ESPAÑOL
Hinweis:
Diese Checkliste stellt eine Hilfe dar. Sie unterstützt, ersetzt aber nicht die Prüfung vor der
ersten Inbetriebnahme, sowie die regelmäßigen Prüfungen durch eine fachkundige Person.
• Wurde der Sicherheitsabstand nach den gültigen Bestimmungen für
ja
nein
Zugangs-/Rundumsicherung berechnet und ist dieser Mindestabstand zwischen dem Schutzfeld und den Gefahrstellen eingehalten?
DEUTSCH
Checkliste für eine Zugangs- oder Rundumsicherung
Für eine COMPACT Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranke (2, 3 oder 4 Strahlen)
bei Annäherungsrichtung normal zum Schutzfeld.
NEDERLANDS
13.2.3
Anhang
13.3
DEUTSCH
13.3.1
COMPACT/L– Ausrichtanleitung, Justier-Vorgangbeschreibung mit
integrierter Laserausrichthilfe
Erforderliche Geräte und Werkzeuge
• Komponenten nach Auswahllisten Kapitel 1.3 entsprechend der Applikation einschließlich mitgelieferter Schablonen, Befestigungsteilen und MagnetKey
• Für UDC; UMC Säulenfüße:
• Durchsteckanker: Steinbohrer 10 mm, Hammer, Sechskantschlüssel SW 17
• Nivellierung: Sechskantschlüssel SW 16
ENGLISH
• Drehen: Inbusschlüssel SW 6
• Für UDC Bodensäule mit Sender bzw. Empfänger
• Höhenverstellung: Steckschlüssel SW 10
• Schwenkhalterung: Inbusschlüssel SW5, Sechskantschlüssel SW10
• Für UMC, Umlenkspiegelsäule
• Einzelspiegelverstellung: Inbusschlüssel SW4
FRANÇAIS
13.3.2
Vorbemerkung
ITALIANO
Die im Sendegerät (8) integrierte Laserausrichthilfe dient dazu, die Umlenkspiegelsäulen
und deren Einzelspiegel korrekt auszurichten. Aus technischen Gründen ist es nicht
möglich, die zwei integrierten Laserausrichthilfen mit 100%iger Strahlparallelität herzustellen.
Mit dem mitgelieferten Magnet (7) lassen sich die Laserstrahlen einschalten, indem der
Magnet kurz auf die Austrittsöffnung des jeweiligen Justierlasers aufgesetzt wird. Durch
Anpassung der Höhe und durch Drehen des Sender (8) ist nunmehr eine Position zu
finden, in der die beiden Strahlen, die am weitesten von den Fadenkreuzen entfernt sind so
eingestellt werden, dass sie mit gleicher Distanz zu Fadenkreuzen auf der Schablone
auftreffen. Mit den einzeln justierbaren Einzelspiegeln der ersten Umlenkspiegelsäule (4)
oder (31) lassen sich die Abweichungen dann im Zuge des weitern Justiervorgangs wieder
ausgleichen.
Die Ausrichtung nach der beschriebenen Methode ist möglich, da die für das Schutzfeld
wirksamen unsichtbaren Infrarot-Lichtstrahlen anders als die Laserstrahlen leicht kegelförmig abstrahlen und bereits ab einer Entfernung von wenigen Metern die Spiegelflächen der
Einzelspiegel (14) gänzlich überstrahlen.
ESPAÑOL
Achtung:
Sicherheitshinweis für alle Arbeitsschritte des gesamten Ausrichtvorgangs
Die Justagelaser entsprechen der Laserklasse 2. Niemals mit dem Auge direkt in den
Laserstrahl schauen. Dies kann zu Schäden am Auge führen. Die Sicherheitshinweise im
Kapitel 2 sind zu beachten!
NEDERLANDS
138
COMPACT
Leuze electronic
Anhang
Montage von Sender und Empfänger
Sender (8) und Empfänger (9) exakt senkrecht und auf gleicher Höhe mittels Schwenkhalterungen (1), oder bei Montage mittels Befestigungssäule so über Boden befestigen, dass
die mit einem „+“ gekennzeichneten Zentren (13) der Strahlaus- bzw. Strahleintritte für das
Schutzfeld (Infrarot-Strahlen) über der Bezugsfläche verlaufen:
• C 501L/2/x (zweistrahlig)
• 900 mm
• C 401L/3/x (dreistrahlig)
• 300 mm
• 400 mm
• 700 mm
DEUTSCH
13.3.3
• 1100 mm
Achtung:
Die Schutzfeldlinie muss den Sicherheitsabstand zwischen Schutzfeld und Gefahrstelle(n)
berücksichtigen. Die Berechnungsformel dazu findet sich in Kapitel 6.1.
NEDERLANDS
Achtung:
Die Start-/Restart-Taste zum Entriegeln der Wiederanlaufsperre muss so weit außerhalb
der Schutzfeldlinie angebracht werden, dass es nicht möglich ist, sie vom Gefahrbereich
aus zu betätigen. Vom Anbauort muss ein guter Überblick über den Gefahrbereich
gegeben sein, damit sich die Bedienperson überzeugen kann, dass sich niemand im
Gefahrbereich aufhält, wenn die gefahrbringende Bewegung der Maschine in Gang gesetzt
wird.
FRANÇAIS
Hinweis:
Schutzfeldlinie (2) für die Maschine mit einem Markierstift (Kreide) oder mit einer Schnur
am Boden markieren. Markierung der Linie von den geplanten Befestigungsmittelpunkten
mindestens 150 mm lang.
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Hinweis:
Falls Sender- und Empfänger in Bodensäulen eingebaut sind, Bohrschablonen BS-UDC
(6) verwenden und ansonsten wie bei der Montage der UMC Umlenkspiegelsäulen (5.3 ff)
vorgehen.
ESPAÑOL
Hinweis:
Zur Befestigung der Schwenkhalterung (1) sind an einer stabilen senkrechten Fläche sind
2 Bohrungen/Gewinde M6 im Abstand von 200 mm (jeweils 100 mm zur Gehäusemitte)
erforderlich.
ENGLISH
Tabelle 13.3-1: Höhe der Schutzfeldstrahlen nach EN 999
Leuze electronic
COMPACT
139
Anhang
13.3.4
Einsatz von UMC Umlenkspiegelsäulen (Justagesockel)
DEUTSCH
ENGLISH
FRANÇAIS
ITALIANO
ESPAÑOL
NEDERLANDS
1 = Schwenkhalterung mit Schwingungsdämpfung
2 = Schutzfeldlinie
3 = Bohrschablone BS-UMC
4 = UMC Umlenkspiegelsäule
5a = Justierschablone 900 mm
5b = Justierschablone 400 mm
6 = Bohrschablone BS-UDC/DC
7 = MagnetKey
8 = Sender
9 =
11 =
12 =
13 =
14 =
15 =
24 =
25 =
26 =
Empfänger
Strahlaustritt
Zielmarke Empfänger
Zentren der unsichtbaren Infratorstrahlen
Justierbarer Einzelspiegel
Spiegeljustierschrauben
Justageschrauben
Libelle
Inbusschraube
Bild 13.3-1: Justiervorgang, Rundumsicherung mit UMC Umlenkspiegelsäulen
140
COMPACT
Leuze electronic
Hinweis:
Die Umlenkspiegelsäulen sind so zu plazieren, dass die Verbindungslinien der Befestigungsmittelpunkte einen Winkel von 90° ergeben.
Bild 13.3-2: Befestigung der UMC Umlenkspiegelsäulen und ggf. der UDC
Befestigungssäulen
NEDERLANDS
ESPAÑOL
ITALIANO
TNT 35/7-24V
UMC Umlenkspiegelsäulen durch Anziehen der Justageschrauben (24) senkrecht ausrichten, dabei die Libelle (25) im Säulenfuß als grobe Ausrichthilfe verwenden. Mit Wasserwaage die UMC Umlenkspiegelsäulen, ggf. auch die UDC Befestigungssäulen für Sendeund Empfänger so genau wie möglich senkrecht ausrichten.
FRANÇAIS
ENGLISH
In den jeweiligen Schutzfeldecken mittels Bohrschablone BS-UMC (3), die an der unter
Pkt. 5.3.2 beschriebenen Markierung der Schutzfeldlinie so genau wie möglich auszurichten ist, je Umlenkspiegelsäule drei Bohrungen mit d = 10 mm, 80 mm tief bohren.
Mitgelieferte Durchsteckanker einsetzen.
UMC-Umlenkspiegelsäulen (4) passgenau aufsetzen und mit drei Muttern M10/SW17 mit
40 Nm anziehen.
DEUTSCH
Anhang
Leuze electronic
COMPACT
141
Anhang
13.3.5
Beispiel: 2-strahlige Rundumsicherung mit 4 Umlenkspiegelsäulen,
Justieren der beiden Lichtachsen
DEUTSCH
Versichern Sie sich vor dem Einschalten von Sender und Empfänger, dass die Schaltausgänge des Empfängers zur Maschine während der Justage abgeschaltet und gegen
Wiedereinschalten gesichert sind.
Hinweis:
Bei Einsatz von AS-i Safety at Work: Der AS-i Sicherheitsmonitor verbleibt im AUSZustand bis die Justage gänzlich abgeschlossen und die Schutzeinrichtung auf ihre
Wirksamkeit geprüft ist.
ENGLISH
Sender und Empfänger unter den oben genannten Bedingungen einschalten.
Hinweis:
Bei Einsatz von AS-i Safety at Work: Das Bussystem mit Spannung versorgen.
FRANÇAIS
Justageschablone (5a) (im Lieferumfang UMC enthalten) auf den oberen Einzelspiegel der
1. Umlenkspiegelsäule aufsetzen.
Justageschablone (5b) (im Lieferumfang UMC enthalten) auf den unteren Einzelspiegel
der 1. Umlenkspiegelsäule aufsetzen.
Hinweis:
Die Schablonen müssen immer flach am Spiegel aufliegen
ITALIANO
Beide Justagelaser (11) durch kurzes Aufsetzen des MagnetKey (7) auf die Stellen der
Laser-Austrittsmarkierung auf der Abdeckscheibe des Senders aktivieren. Sicherheitshinweise im Kapitel 2 beachten! Die Laser bleiben für ca. 14 min eingeschaltet und schaltet
dann automatisch ab. Bei Bedarf ist ein erneutes Aktivieren in gleicher Weise möglich.
Bereits senkrecht ausgerichteten Sender bei gelockerter Schwenkhalterung (1) durch
vorsichtiges Schwenken und ggf. Verändern der Höhe (siehe Tabelle 13.3-1) so ausrichten, dass die roten Laserstrahlen in gleichem Abstand zu ihren jeweiligen Zielmarkierungen
der Justageschablonen auftreffen (siehe Vorbemerkung Kapitel 13.3.2).
Nach dem Fixieren aller Befestigungsschrauben der Schwenkhalterung ist die senkrechte
Ausrichtung des Senders mit der Wasserwaage noch einmal nachzuprüfen.
Ist der Sender in eine bereits senkrecht ausgerichtete UDC Bodensäule montiert, Inbusschrauben (27) des Justagesockels lockern und Säule drehen, bis die Laserstrahlen in
gleichem Abstand zu deren zugeordneten Zielmarkierungen der Schablonen auftreffen.
Höhe des Senders in der Befestigungssäule ggf. anpassen (siehe Tabelle 13.3-1). Nach
dem Fixieren aller Befestigungsschrauben mit der Wasserwaage die senkrechte Ausrichtung der Befestigungssäule noch einmal nachzuprüfen.
Die Justageschablonen (5a) und (5b) flach auf die Einzelspiegel der 2. Umlenkspiegelsäule
aufsetzen. Achten Sie darauf, dass (5a) immer auf dem oberen und (5b) immer auf dem
unteren Einzelspiegel aufgesetzt wird!
ESPAÑOL
NEDERLANDS
142
COMPACT
Leuze electronic
NEDERLANDS
ESPAÑOL
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Die Justageschablonen (5a) und (5b) flach auf die Einzelspiegel der 3. Umlenkspiegelsäule
aufsetzen. Achten Sie darauf, dass (5a) immer auf dem oberen und (5b) immer auf dem
unteren Einzelspiegel aufgesetzt wird!
ENGLISH
Hinweis:
Nach erfolgter Feinjustage der Einzelspiegel muss eine Sichtkontrolle erfolgen. Alle drei
Spiegeljustierschrauben (15) müssen an den Metall-Spiegelplatten anliegen, die Federn
dürfen nicht bis zum Anschlag niedergedrückt sein. Durch Andrücken und anschließendem
Wiederloslassen der Metall-Spiegelplatte mit der Hand darf sich die Justage nicht
verändern.
FRANÇAIS
Für UMC Umlenkspiegelsäulen gilt:
Die Inbusschrauben (27) am Justagesockel der 1. Umlenkspiegelsäule lockern und den
oberen Laserstrahl durch Drehen der Säule so ausrichten, bis er mittig auf die obere
Justageschablone trifft. Inbusschrauben wieder festziehen, senkrechte Ausrichtung der
Säule kontrollieren.
Den oberen Einzelspiegel der 1. Umlenkspiegelsäule durch Einstellen der Inbusschrauben
(15) so justieren, dass der Laserstrahl auf die Zielmarkierung der oberen Justageschablone (5a) der 2. Umlenkspiegelsäule trifft. Spiegeljustierschrauben (15) nach Einstellung
kontrollieren.
Den unteren Einzelspiegel der 1. Umlenkspiegelsäule durch Einstellen der Inbusschrauben
(15) so justieren, dass der Laserstrahl auf die Zielmarkierung der unteren Justageschablone (5b) der 2. Umlenkspiegelsäule trifft. Spiegeljustierschrauben (15) nach Einstellung
kontrollieren.
DEUTSCH
Anhang
Leuze electronic
COMPACT
143
Anhang
DEUTSCH
Für UMC Umlenkspiegelsäulen gilt:
Die Inbusschrauben (27) am Justagesockel der 2. Umlenkspiegelsäule lockern und den
oberen Laserstrahl durch Drehen der Säule so ausrichten, bis er mittig auf die Justageschablone trifft. Inbusschrauben wieder festziehen, senkrechte Ausrichtung der Säule
kontrollieren.
Den oberen Einzelspiegel der 2. Umlenkspiegelsäule durch Einstellen der Inbusschrauben
(15) so justieren, dass der Laserstrahl auf die Zielmarkierung der oberen Justageschablone (5a) der 3. Umlenkspiegelsäule trifft. Spiegeljustierschrauben (15) nach Einstellung
kontrollieren.
Den unteren Einzelspiegel der 2. Umlenkspiegelsäule durch Einstellen der Inbusschrauben
(15) so justieren, dass der Laserstrahl auf die Zielmarkierung der unteren Justageschablone (5b) der 3. Umlenkspiegelsäule trifft. Spiegeljustierschrauben (15) nach Einstellung
kontrollieren.
Die Justageschablonen (5a) und (5b) flach auf die Einzelspiegel der 4. Umlenkspiegelsäule
aufsetzen. Achten Sie darauf, dass (5a) immer auf dem oberen und (5b) immer auf dem
unteren Einzelspiegel aufgesetzt wird!
Für UMC Umlenkspiegelsäulen gilt:
Die Inbusschrauben (27) am Justagesockel der 3. Umlenkspiegelsäule lockern und den
oberen Laserstrahl durch Drehen der Säule so ausrichten, bis er mittig auf die Justageschablone trifft. Inbusschrauben wieder festziehen, senkrechte Ausrichtung der Säule
kontrollieren.
Den oberen Einzelspiegel der 3. Umlenkspiegelsäule durch Einstellen der Inbusschrauben
(15) so justieren, dass der Laserstrahl auf die Zielmarkierung der oberen Justageschablone der 4. Umlenkspiegelsäule trifft. Spiegeljustierschrauben (15) nach Einstellung
kontrollieren.
Den unteren Einzelspiegel der 3. Umlenkspiegelsäule durch Einstellen der Inbusschrauben
(15) so justieren, dass der Laserstrahl auf die Zielmarkierung der unteren Justageschablone (5b) der 4. Umlenkspiegelsäule trifft. Spiegeljustierschrauben (15) nach Einstellung
kontrollieren.
Justageschablonen (5a) und (5b) abnehmen und aufbewahren.
Für UMC Umlenkspiegelsäulen gilt:
Die Inbusschrauben (27) am Justagesockel der 4. Umlenkspiegelsäule lockern und den
Laserstrahl durch Drehen der Umlenkspiegelsäule so ausrichten, bis er mittig auf den
Empfänger trifft. Inbusschrauben wieder festziehen, senkrechte Ausrichtung der Säule
kontrollieren.
Den oberen Einzelspiegel der 4. Umlenkspiegelsäule durch Einstellen der Inbusschrauben
(15) so justieren, dass der Laserstrahl auf die Markierung der oberen Zielmarke des
Empfängers trifft. Spiegeljustierschrauben (15) nach Einstellung kontrollieren.
Den unteren Einzelspiegel der 4. Umlenkspiegelsäule durch Einstellen der Inbusschrauben
(15) so justieren, dass der Laserstrahl auf die Zielmarkierung der oberen Zielmarke des
Empfängers trifft. Spiegeljustierschrauben (15) nach Einstellung kontrollieren.
ENGLISH
FRANÇAIS
ITALIANO
ESPAÑOL
NEDERLANDS
144
COMPACT
Leuze electronic
Anhang
ENGLISH
DEUTSCH
Ausrichten des Empfängers
NEDERLANDS
ESPAÑOL
ITALIANO
TNT 35/7-24V
Mit der Ausrichtung der Einzelspiegel der Umlenkspiegelsäulen ist die Höhe des Empfängers bereits optimiert. Verbesserungen können evtl. noch durch Drehen des Empfängers
erreicht werden. Wichtig bleibt der senkrechte Anbau des Empfängers, der nach den
Einstellarbeiten noch einmal mit der Wasserwaage zu kontrollieren ist.
Bei Montage mit Schwenkhalterungen (1): Bei gelockerter Schwenkhalterung lässt sich der
Empfänger (9) drehen, ohne dass die Höheneinstellung verändert wird.
Nach den Justagearbeiten an den Einzelspiegeln sollte der Empfänger genügend Energie
von den unsichtbaren Infrarot-Lichtstrahlen erhalten, so dass die LED Anzeige von Rot auf
Grün geschaltet hat. Durch Drehen des Empfängers ohne aktivierte RES gegen den
Uhrzeigersinn kann eine Position gefunden werden, an der die Anzeige von „grün“ auf „rot“
umschaltet. Beim Empfänger mit gewählter RES kann durch drehen gegen den Uhrzeigersinn eine Position gefunden werden, an der die orange LED 4 von „ein“ auf „aus“
umschaltet. Eventuell erscheint kurzeitig auch „orange“, was schwachen Empfang signalisiert. Diese Position bzw. dieser Winkel ist zu registrieren.
Danach wird der Empfänger im Uhrzeigersinn gedreht bis die grüne Anzeige erscheint und
weiter bis erneut die rote Anzeige aufleuchtet. Auch diese Position wird registriert. Die
optimale Einstellung liegt genau in der Mitte der beiden registrierten Positionen, auf die der
Empfänger zurückgedreht und fixiert wird. Abschießend ist auch beim Empfänger die
senkrechte Ausrichtung mit der Wasserwaage zu kontrollieren.
Ist der Empfänger in eine Befestigungssäule montiert, sind zur Optimierung des Empfängers die drei Befestigungsschrauben (27) des Justagesockels zu lockern, so dass die oben
beschriebene Optimierungsvorgang durch Drehen der Säule möglich ist. Anschließend
werden die drei Inbusschrauben wieder fest angezogen, die senkrechte Ausrichtung mit
der Wasserwaage nachkontrolliert.
FRANÇAIS
13.3.6
Leuze electronic
COMPACT
145
Anhang
DEUTSCH
EG-KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
EC DECLARATION OF
CONFORMITY
DECLARATION CE DE
CONFORMITE
(AUSZUG)
(EXTRACT)
(EXTRAIT)
The Manufacturer
Le constructeur
Der Hersteller
ENGLISH
Leuze electronic GmbH + Co. KG
In der Braike 1, PO Box 1111
73277 Owen, Germany
erklärt, dass die nachfolgend
aufgeführten Produkte den einschlägigen Anforderungen der
genannten EG-Richtlinien und
Normen entsprechen.
declares that the following listed
products fulfil the relevant provisions of the mentioned EC Directives and standards.
déclare que les produits identifiés
suivants sont conformes aux
directives CE et normes mentionnées.
FRANÇAIS
Produktbeschreibung:
Description of product:
Description de produit:
Sicherheits- Lichtvorhang
Mehrstrahl-SicherheitsLichtschranke und Transceiver,
Berührungslos wirkende
Schutzeinrichtung,
Sicherheitsbauteil nach 2006/42/EG
Anhang IV
COMPACT
Safety Light Curtain
Multiple Light Beam Safety Device
and Transceiver,
Active opto-electronic protective
device,
safety component in acc. with
2006/42/EC annex IV
COMPACT
Barrière immatérielle de sécurité
Barrage immatériel multifaisceau
de sécurité et Transceiver,
Èquipement de protection électrosensible,
Èlément de sécurité selon
2006/42/CE annexe IV
COMPACT
Angewandte EG-Richtlinie(n):
Applied EC Directive(s):
Directive(s) CE appliquées:
2006/42/EG
2004/108/EG
2006/42/EC
2004/108/EC
2006/42/CE
2004/108/CE
Angewandte Normen:
Applied standards:
Normes appliquées:
ITALIANO
EN 61496-1:2009; IEC 61496-2:2006; IEC 61508:2000 Part 2 (SIL3); IEC 61508:1998 Part 1,3,4 (SIL3)
EN 50178:1997 ; EN 61000-6-2:2005; EN 55011 :2007; EN 60825-1:2007
EN ISO 13849-1:2008 (Kat 4, PLe)
Bevollmächtigter für die Zusammenstellung der technischen
Unterlagen:
Authorized person to compile the
technical file:
Personne autorisée à constituer
le dossier technique:
Robert Sammer; Leuze electronic GmbH + Co. KG, business unit safety systems
Liebigstr. 4; 82256 Fuerstenfeldbruck; Germany
ESPAÑOL
NEDERLANDS
Leuze electronic GmbH + Co. KG
In der Braike 1
D-73277 Owen
Telefon +49 (0) 7021 573-0
Telefax +49 (0) 7021 573-199
info@leuze.de
www.leuze.com
Leuze electronic GmbH + Co. KG, Sitz Owen, Registergericht Stuttgart, HRA 230712
Persönlich haftende Gesellschafterin Leuze electronic Geschäftsführungs-GmbH,
Sitz Owen, Registergericht Stuttgart, HRB 230550
Geschäftsführer: Dr. Harald Grübel (Vorsitzender), Karsten Just
USt.-IdNr. DE 145912521 Ň Zollnummer 2554232
Es gelten ausschließlich unsere aktuellen Verkaufs- und Lieferbedingungen
Only our current Terms and Conditions of Sale and Delivery shall apply
Nr. 609240-2010/08
LEO-ZQM-149-01-FO
* Die vollständige EG-Konformitätserklärung können Sie als PDF downloaden unter:
http://www.leuze.de/compact
146
COMPACT
Leuze electronic
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising