ecoTEC plus

ecoTEC plus
Betriebsanleitung
Für den Betreiber
Betriebsanleitung
ecoTEC plus
Gas-Wandheizgerät mit Brennwerttechnik
CHde
Herausgeber/Hersteller
Vaillant GmbH
Berghauser Str. 40 D-42859 Remscheid
Telefon 021 91 18‑0 Telefax 021 91 18‑28 10
[email protected] www.vaillant.de
Inhalt
Inhalt
C
Kurzbedienungsanleitung................................. 17
Stichwortverzeichnis ........................................................ 18
1
Sicherheit ............................................................. 3
1.1
Handlungsbezogene Warnhinweise ...................... 3
1.2
Allgemeine Sicherheitshinweise ............................ 3
1.3
Bestimmungsgemäße Verwendung ...................... 4
1.4
CE-Kennzeichnung................................................ 5
2
Hinweise zur Dokumentation.............................. 6
2.1
Mitgeltende Unterlagen beachten.......................... 6
2.2
Unterlagen aufbewahren ....................................... 6
2.3
Gültigkeit der Anleitung.......................................... 6
3
Produktbeschreibung.......................................... 6
3.1
Serialnummer ........................................................ 6
3.2
Aufbau des Produkts ............................................. 6
3.3
Frontklappe öffnen................................................. 6
3.4
Übersicht Bedienelemente .................................... 6
3.5
Digitales Informations- und Analysesystem
(DIA) ...................................................................... 7
4
Bedienung ............................................................ 7
4.1
Bedienkonzept ....................................................... 7
4.2
Grundanzeige ........................................................ 8
4.3
Bedienebenen........................................................ 8
5
Betrieb .................................................................. 8
5.1
Anforderungen an den Aufstellort.......................... 8
5.2
Produkt in Betrieb nehmen .................................... 9
5.3
Heizungsvorlauftemperatur einstellen ................. 10
5.4
Warmwasserbereitung einstellen ........................ 10
5.5
Funktionen des Produkts abschalten .................. 11
5.6
Heizungsanlage vor Frost schützen .................... 11
5.7
Wartungsmeldungen ablesen.............................. 12
6
Störungsbeseitigung......................................... 12
6.1
Fehlermeldungen ablesen ................................... 12
6.2
Störung erkennen und beheben .......................... 12
6.3
Zündstörung beheben ......................................... 12
7
Zusatzfunktionen ............................................... 12
7.1
Funktionen im Menü ............................................ 12
7.2
Sprache einstellen ............................................... 13
8
Pflege und Wartung........................................... 13
8.1
Wartungsvertrag abschließen.............................. 13
8.2
Produkt pflegen.................................................... 13
8.3
Kondensatablaufleitung und Ablauftrichter
prüfen................................................................... 13
9
Außerbetriebnahme........................................... 14
9.1
Produkt endgültig außer Betrieb nehmen............ 14
10
Recycling und Entsorgung ............................... 14
10.1
Verpackung entsorgen ........................................ 14
10.2
Produkt und Zubehöre entsorgen........................ 14
11
Garantie und Kundendienst.............................. 14
11.1
Garantie ............................................................... 14
11.2
Kundendienst....................................................... 14
Anhang ............................................................................... 15
A
Übersicht Menüstruktur .................................... 15
B
Störungen erkennen und beheben .................. 16
2
Betriebsanleitung ecoTEC plus 0020152372_00
Sicherheit 1
1
Sicherheit
1.1
Handlungsbezogene Warnhinweise
Klassifizierung der handlungsbezogenen Warnhinweise
Die handlungsbezogenen Warnhinweise sind wie folgt mit
Warnzeichen und Signalwörtern hinsichtlich der Schwere der
möglichen Gefahr abgestuft:
Warnzeichen und Signalwörter
Gefahr!
unmittelbare Lebensgefahr oder Gefahr schwerer
Personenschäden
Gefahr!
Lebensgefahr durch Stromschlag
▶
▶
Verlassen Sie bei hörbarem Ausströmen von Gas unverzüglich das Gebäude und verhindern Sie das Betreten
durch Dritte.
Alarmieren Sie Polizei und Feuerwehr, sobald Sie außerhalb des Gebäudes sind.
Benachrichtigen Sie den Bereitschaftsdienst des Gasversorgungsunternehmens von einem Telefonanschluss
außerhalb des Gebäudes.
1.2.4
Lebensgefahr durch versperrte oder
undichte Abgaswege
Durch Installationsfehler, Beschädigung, Manipulation, einen
unzulässigen Aufstellort o. Ä. kann Abgas austreten und zu
Vergiftungen führen.
▶
Nehmen Sie keine Veränderungen an der gesamten Abgasanlage vor.
Warnung!
Gefahr leichter Personenschäden
Bei Abgasgeruch in Gebäuden:
Vorsicht!
Risiko von Sachschäden oder Schäden für die
Umwelt
▶
▶
1.2
Allgemeine Sicherheitshinweise
1.2.1
Installation nur durch Fachhandwerker
Installation, Inspektion, Wartung und Instandsetzung des
Produkts darf nur ein Fachhandwerker durchführen.
1.2.2
▶
▶
Öffnen Sie alle zugänglichen Türen und Fenster weit und
sorgen Sie für Durchzug.
Schalten Sie das Produkt aus.
Benachrichtigen Sie einen Fachhandwerksbetrieb.
1.2.5
Lebensgefahr durch Betrieb mit
demontierter Frontverkleidung
Bei Undichtigkeiten im Produkt kann Abgas austreten und zu
Vergiftungen führen.
▶
Gefahr durch falsche Handhabung
Betreiben Sie das Produkt ausschließlich mit geschlossener Frontverkleidung.
Durch falsche Handhabung können nicht vorhersehbare
Gefahrensituationen entstehen.
1.2.6
▶
▶
Verpuffungsgefahr entsteht durch leicht entzündliche GasLuft-Gemische.
▶
Lesen Sie diese Anleitung sorgfältig durch.
Beachten Sie bei allen Tätigkeiten im Umgang mit dem
Produkt die allgemeinen Sicherheitshinweise und die
Warnhinweise.
Beachten Sie beim Umgang mit dem Produkt alle gültigen Vorschriften.
1.2.3
Lebensgefahr durch austretendes Gas
Durch Installationsfehler, Beschädigung, unsachgemäße
Handhabung, einen unzulässigen Aufstellort o. Ä. kann Gas
austreten und zu Vergiftungs- und Explosionsgefahr führen.
Bei Gasgeruch in Gebäuden:
▶
▶
▶
▶
▶
▶
▶
▶
▶
Meiden Sie Räume mit Gasgeruch.
Wenn möglich, öffnen Sie Türen und Fenster weit und
sorgen Sie für Durchzug.
Vermeiden Sie offene Flammen (z. B. Feuerzeug,
Streichholz).
Rauchen Sie nicht.
Betätigen Sie keine elektrischen Schalter, keine Netzstecker, keine Klingeln, keine Telefone und andere
Sprechanlagen im Gebäude.
Schließen Sie die Gaszähler-Absperreinrichtung oder die
Hauptabsperreinrichtung.
Wenn möglich, schließen Sie den Gasabsperrhahn am
Produkt.
Warnen Sie die Hausbewohner durch Rufen oder Klopfen.
Verlassen Sie das Gebäude.
0020152372_00 ecoTEC plus Betriebsanleitung
▶
Lebensgefahr durch explosive und leicht
entflammbare Stoffe
Verwenden oder lagern Sie keine explosiven oder leicht
entflammbaren Stoffe (z. B. Benzin, Papier, Farben) im
Aufstellraum des Produkts.
1.2.7
Lebensgefahr durch fehlende
Sicherheitseinrichtungen
Fehlende Sicherheitseinrichtungen (z. B. Sicherheitsventil,
Ausdehnungsgefäß) können zu lebensgefährlichen Verbrühungen und anderen Verletzungen führen, z. B. durch Explosionen.
▶
Lassen Sie sich von einem Fachhandwerker die Funktion
und die Lage der Sicherheitseinrichtungen erklären.
1.2.8
Verbrühungsgefahr durch heißes
Trinkwasser
An den Zapfstellen für Warmwasser besteht bei Warmwassertemperaturen über 60 °C Verbrühungsgefahr.
Kleinkinder oder ältere Menschen können schon bei
geringeren Temperaturen gefährdet sein.
▶
Wählen Sie die Temperatur so, dass niemand gefährdet
wird.
3
1 Sicherheit
1.2.9
Risiko von Sachschäden durch Verkalkung
durch zu hohe Warmwassertemperatur
1.2.14 Korrosionsschaden durch chemisch
belastete Verbrennungs- und Raumluft
Bei Produkten mit Warmwasserbereitung besteht bei einer
Wasserhärte von mehr als 3,57 mol/m³ Verkalkungsgefahr.
Sprays, Lösungsmittel, chlorhaltige Reinigungsmittel, Farben, Klebstoffe, Ammoniakverbindungen, Stäube u. Ä. können unter ungünstigen Umständen zu Korrosion am Produkt
und in der Luft-/Abgasführung führen.
▶
▶
Bedingungen: VCW
Stellen Sie die Warmwassertemperatur auf maximal
50 °C.
1.2.10 Veränderungen im Produktumfeld
▶
Durch Veränderungen im Umfeld des Produkts können Gefahren für Leib und Leben des Benutzers oder Dritter bzw.
Beeinträchtigungen des Produkts und anderer Sachwerte
entstehen.
▶
▶
▶
▶
Setzen Sie die Sicherheitseinrichtungen keinesfalls
außer Betrieb.
Manipulieren Sie keine Sicherheitseinrichtungen.
Zerstören oder entfernen Sie keine Plomben von Bauteilen. Nur anerkannte Fachhandwerker und der Werkskundendienst sind autorisiert, verplombte Bauteile zu verändern.
Nehmen Sie keine Veränderungen vor:
– am Produkt
– an den Zuleitungen für Gas, Zuluft, Wasser und
Strom
– an der gesamten Abgasanlage
– am gesamten Kondensatablaufsystem
– am Sicherheitsventil
– an den Ablaufleitungen
– an baulichen Gegebenheiten, die Einfluss auf die
Betriebssicherheit des Produkts haben können
1.2.11 Frostschaden durch unzureichende
Raumtemperatur
Bei zu niedriger Einstellung der Raumtemperatur auch einzelner Räume besteht die Gefahr von Frostschäden an Teilen der Heizungsanlage.
▶
Beachten Sie unbedingt die Hinweise zum Frostschutz
(→ Seite 11).
1.2.12 Frostschaden durch Stromausfall
Bei einem Ausfall der Stromversorgung können Teilbereiche
der Heizungsanlage durch Frost beschädigt werden.
▶
Wenn Sie das Produkt bei Stromausfall betriebsbereit
halten wollen, dann ziehen Sie für die Installation eines
Notstromaggregates einen Fachhandwerker zur Rate.
1.2.13 Frostschaden durch Abschalten des
Produkts
Wenn die Frostschutzeinrichtungen inaktiv sind, kann das
Produkt beschädigt werden. Frostschutzeinrichtungen des
Produkts sind nur aktiv, wenn das Produkt an die Stromversorgung angeschlossen und eingeschaltet ist.
▶
▶
▶
Trennen Sie das Produkt nicht vom Stromnetz.
Lassen Sie die Ein-/Austaste in Stellung „Ein”.
Lassen Sie den Gasabsperrhahn geöffnet.
Verwenden und lagern Sie keine Sprays, Lösungsmittel,
chlorhaltige Reinigungsmittel, Farben, Klebstoffe u. Ä. in
der Umgebung des Produkts.
Wenn Sie Ihr Produkt im gewerblichen Bereich betreiben
wollen, z. B. in Friseursalons, Lackier- oder Schreinerwerkstätten oder Reinigungsbetrieben, dann wählen
Sie einen separaten Aufstellraum, in dem eine Verbrennungsluftversorgung technisch frei von chemischen Stoffen gewährleistet ist.
1.2.15 Verletzungsgefahr und Risiko von
Sachschäden durch unsachgemäße oder
unterlassene Wartung und Reparatur!
Unterlassene oder unsachgemäße Wartung kann die
Betriebssicherheit Ihres Produkts beeinträchtigen.
▶
▶
▶
▶
1.3
Lassen Sie Störungen und Schäden, die die Sicherheit
beeinträchtigen, umgehend beheben.
Versuchen Sie niemals, selbst Wartungsarbeiten oder
Reparaturen an Ihrem Produkt durchzuführen.
Beauftragen Sie damit einen Fachhandwerker.
Halten Sie die vorgegebenen Wartungsintervalle ein.
Bestimmungsgemäße Verwendung
Bei unsachgemäßer oder nicht bestimmungsgemäßer Verwendung können Gefahren für Leib und Leben des Benutzers oder Dritter bzw. Beeinträchtigungen des Produkts und
anderer Sachwerte entstehen.
Dieses Produkt ist nicht dafür bestimmt, durch Personen
(einschließlich Kinder) mit eingeschränkten physischen, sensorischen oder geistigen Fähigkeiten oder mangels Erfahrung und/oder mangels Wissen benutzt zu werden, es sei
denn, sie werden durch eine für ihre Sicherheit zuständige
Person beaufsichtigt oder erhielten von ihr Anweisungen,
wie das Produkt zu benutzen ist.
Kinder müssen beaufsichtigt werden, um sicherzustellen,
dass sie nicht mit dem Produkt spielen.
Das Produkt ist als Wärmeerzeuger für geschlossene Warmwasser-Zentralheizungsanlagen und die Warmwasserbereitung vorgesehen.
Die bestimmungsgemäße Verwendung beinhaltet:
–
–
das Beachten der beiliegenden Betriebs-, Installationsund Wartungsanleitungen des Produktes sowie aller weiteren Komponenten der Anlage
die Einhaltung aller in den Anleitungen aufgeführten Inspektions- und Wartungsbedingungen.
Eine andere Verwendung als die in der vorliegenden Anleitung beschriebene oder eine Verwendung, die über die hier
beschriebene hinausgeht, gilt als nicht bestimmungsgemäß.
Nicht bestimmungsgemäß ist auch jede unmittelbare kommerzielle und industrielle Verwendung.
Die Verwendung des Produkts in Fahrzeugen, wie z. B.
Mobilheimen oder Wohnwagen, gilt als nicht bestimmungsgemäß.
4
Betriebsanleitung ecoTEC plus 0020152372_00
Sicherheit 1
Nicht als Fahrzeuge gelten solche Einheiten, die dauerhaft
und ortsfest installiert sind und keine Räder haben (sog. ortsfeste Installation).
1.4
CE-Kennzeichnung
Mit der CE-Kennzeichnung wird dokumentiert,
dass die Produkte gemäß dem Typenschild die grundlegenden Anforderungen der einschlägigen Richtlinien erfüllen.
0020152372_00 ecoTEC plus Betriebsanleitung
5
2 Hinweise zur Dokumentation
2
2.1
▶
2.2
▶
2.3
Hinweise zur Dokumentation
Mitgeltende Unterlagen beachten
3.2
Aufbau des Produkts
Frontansicht
Beachten Sie unbedingt alle Betriebsanleitungen, die
anderen Komponenten der Anlage beiliegen.
Unterlagen aufbewahren
Bewahren Sie diese Anleitung sowie alle mitgeltenden
Unterlagen zur weiteren Verwendung auf, jedoch nicht in
oder auf dem Produkt.
Gültigkeit der Anleitung
Diese Anleitung gilt ausschließlich für folgende Heizgeräte,
nachfolgend „Produkt” genannt:
Typen und Artikelnummern ecoTEC plus
VC CH 146/5‑5
0010011635
1
VC CH 206/5‑5
0010011636
2
VC CH 266/5‑5
0010011637
VCW CH 206/5‑5
0010011638
VCW CH 266/5‑5
0010011639
3
Die Artikelnummer des Produkts ist Bestandteil der Serialnummer (→ Seite 6).
3
3.1
Produktbeschreibung
1
Bedienelemente
2
Schild mit Serialnummer
auf der Rückseite
Serialnummer
Die siebte bis 16. Ziffer der Serialnummer bilden die Artikelnummer.
Die Serialnummer finden Sie auf einem Schild, das hinter
der Frontklappe auf der Unterseite des Produkts in einer
Kunststofflasche steckt, und Sie können sie sich im Display
anzeigen lassen, „Serial- und Artikelnummer anzeigen‟
(→ Seite 13).
3.3
1.
2.
3
Frontklappe
Frontklappe öffnen
Greifen Sie in die Griffmulde der Frontklappe.
Klappen Sie die Frontklappe herunter.
3.4
Übersicht Bedienelemente
5
4
1
3
Ein-/Austaste
2
2
1
Einbauregler (Zubehör)
Digitales Informations- und Analysesystem (DIA) bestehend
aus:
3 Entstörtaste
5 Display
4
6
Bedientasten
Betriebsanleitung ecoTEC plus 0020152372_00
Bedienung 4
3.5
Digitales Informations- und Analysesystem
(DIA)
Symbol
bar
Das Produkt ist mit einem digitalen Informations- und Analysesystem (DIA-System) ausgestattet. Das System informiert
über den Betriebszustand des Produkts und hilft, Störungen
zu beheben.
Die Beleuchtung des Displays schaltet sich ein, wenn Sie
–
–
das Produkt einschalten oder
während das Produkt eingeschaltet ist, eine Taste des
DIA-Systems betätigen. Dieser Tastendruck löst zunächst keine weitere Funktion aus.
Bedeutung
Erläuterung
Momentaner Fülldruck
der Heizungsanlage
Die gestrichtelten Linien
markieren den zulässigen Bereich.
–
Heizbetrieb aktiv
–
–
–
Warmwasserbereitung
aktiv
Die Beleuchtung erlischt nach einer Minute, wenn Sie keine
Taste betätigen.
Bedienelemente DIA-System
–
–
Komfortbetrieb aktiv
–
–
50
8
7
Wartung erforderlich
1
F.01
2
permanent an: Wärmeanforderung Heizbetrieb
blinkt: Brenner an im
Heizbetrieb
permanent an: Zapfbetrieb, bevor Brenner an
blinkt: Brenner an im
Zapfbetrieb
permanent an: Komfortbetrieb aktiv
blinkt: Komfortbetrieb
aktiv, Brenner an
Informationen zur Wartungsmeldung im „Live
Monitor”.
Sommerbetrieb aktiv
Heizbetrieb ist ausgeschaltet
3
6
permanent an: Fülldruck im zulässigen
Bereich.
blinkt: Fülldruck
außerhalb des zulässigen Bereichs.
Brennersperrzeit aktiv
Zur Vermeidung häufigen Ein- und Ausschaltens (erhöht die Lebensdauer des Produkts).
Fehler im Produkt
Erscheint anstelle der
Grundanzeige, ggf.
erläuternde Klartextanzeige.
4
5
F.XX
4
Bedienung
4.1
Bedienkonzept
Sie können das Produkt mit den Auswahltasten und den
Plus-/Minus–Tasten bedienen.
1
2
3
Aktuelle Heizungsvorlauftemperatur, Fülldruck der
Heizungsanlage, Betriebsart, Fehlercode oder ergänzende Informationen
Aktuelle Belegung der
rechten Auswahltaste
Linke und rechte Auswahltasten
4
5
6
7
8
– und
–Taste
Schornsteinfegerbetrieb
(nur für Schornsteinfeger!)
Zugang zum Menü für
Zusatzinformationen
Aktuelle Belegung der
linken Auswahltaste
Aktiver Betriebszustand
Die beiden Auswahltasten haben eine so genannte SoftkeyFunktion, d. h., die Funktion kann wechseln.
Wenn Sie, z. B. in der „Grundanzeige‟ (→ Seite 8), die linke
Auswahltaste
drücken, dann wechselt die aktuelle Funktion von
(Warmwassertemperatur) nach zurück.
Mit
–
–
3.5.1
Symbol
Angezeigte Symbole
Bedeutung
Erläuterung
Ordnungsgemäßer
Brennerbetrieb
Brenner an
Momentaner BrennerModulationsgrad
0020152372_00 ecoTEC plus Betriebsanleitung
–
Mit
–
–
:
gelangen Sie direkt zur Einstellung der Warmwassertemperatur
brechen Sie die Änderung eines Einstellwerts oder die
Aktivierung einer Betriebsart ab
gelangen Sie im Menü eine Auswahlebene höher.
:
gelangen Sie direkt zur Einstellung der Heizungsvorlauftemperatur, zum Wert des Fülldrucks der Heizungsanlage und zur Aktivierung des Komfortbetriebs
bestätigen Sie einen Einstellwert oder die Aktivierung
einer Betriebsart
7
5 Betrieb
–
Mit
–
Mit
–
–
gelangen Sie im Menü eine Auswahlebene tiefer.
+
gleichzeitig:
Bedienebenen
Das Produkt hat zwei Bedienebenen.
gelangen Sie ins Menü (→ Seite 12).
oder
4.3
:
scrollen Sie durch die Einträge im Menü,
erhöhen bzw. verringern Sie einen ausgewählten Einstellwert.
Einstellbare Werte werden immer blinkend dargestellt.
Die Änderung eines Wertes müssen Sie immer bestätigen.
Erst dann wird die neue Einstellung gespeichert. Mit
können Sie jederzeit einen Vorgang abbrechen. Wenn Sie länger als 15 Minuten keine Taste betätigen, dann springt das
Display in die Grundanzeige zurück.
Die Bedienebene für den Betreiber zeigt die wichtigsten Informationen an und bietet Einstellmöglichkeiten, die keine
speziellen Vorkenntnisse erfordern.
Die Bedienebene für den Fachhandwerker darf nur mit Fachkenntnissen bedient werden und ist deshalb mit einem Code
geschützt. Hier kann der Fachhandwerker die anlagenspezifischen Parameter einstellen.
4.3.1
4
3
Menü
Wasserdruck
Live Monitor
Information
zurück
Menü
Wasserdruck
Live Monitor
Information
zurück
1
Auswahl
2
Auswahl
1
Ein markiertes Objekt wird im Display als helle Schrift auf
dunklem Grund angezeigt.
4.2
Aufbau des Menüs
Grundanzeige
Laufleiste
(nur sichtbar, wenn mehr
Listeneinträge vorhanden
sind, als im Display gleichzeitig angezeigt werden
können)
2
3
4
50
Im Display sehen Sie die Grundanzeige mit dem aktuellen Zustand des Produkts. Wenn Sie eine Auswahltaste
drücken, dann wird im Display die aktivierte Funktion angezeigt.
Aktuelle Belegung der
rechten und der linken
Auswahltaste
(Softkey-Funktion)
Listeneinträge der Auswahlebene
Name der Auswahlebene
Das Menü gliedert sich in zwei Auswahlebenen.
Hinweis
Eine Pfadangabe am Anfang eines Kapitels gibt
an, wie Sie zu dieser Funktion gelangen, z. B.
Menü → Information → Kontaktdaten.
Eine Übersicht der Menüstruktur finden Sie im Anhang
dieser Betriebsanleitung (→ Seite 15).
Welche Funktionen zur Verfügung stehen, ist davon abhängig, ob ein Regler an das Produkt angeschlossen ist.
5
Sie wechseln in die Grundanzeige zurück, indem Sie:
5.1
Anforderungen an den Aufstellort
–
–
5.1.1
Schrankartige Verkleidung
drücken und so die Auswahlebenen verlassen
länger als 15 Minuten keine Taste betätigen.
Sobald eine Fehlermeldung vorliegt, wechselt die Grundanzeige zur Fehlermeldung.
8
Betrieb
Eine schrankartige Verkleidung des Produkts unterliegt entsprechenden Ausführungsvorschriften.
Falls Sie eine schrankartige Verkleidung für Ihr Produkt wünschen, wenden Sie sich an einen Fachhandwerksbetrieb.
Verkleiden Sie auf keinen Fall eigenmächtig Ihr Produkt.
Betriebsanleitung ecoTEC plus 0020152372_00
Betrieb 5
5.2
Produkt in Betrieb nehmen
5.2.1
Absperreinrichtungen öffnen
1.
2.
3.
Hinweis
Beim Unterschreiten von 0,08 MPa (0,8 bar) blinken im Display die rechte Balkenanzeige und der
aktuelle Fülldruck.
Lassen Sie sich von dem Fachhandwerker, der das
Produkt installiert hat, die Lage und Handhabung der
Absperreinrichtungen erklären.
Öffnen Sie den Gasabsperrhahn bis zum Anschlag.
Kontrollieren Sie, falls installiert, ob die Wartungshähne
im Vorlauf und Rücklauf der Heizungsanlage geöffnet
sind.
Zusätzlich wird nach ca. einer Minute das Symbol
angezeigt.
Wenn der Fülldruck der Heizungsanlage unter
0,05 MPa (0,5 bar) sinkt, dann schaltet das Produkt ab. Im Display erscheinen abwechselnd die
Fehlermeldung F.22 und der aktuelle Fülldruck.
Bedingungen: VCW
▶
Öffnen Sie das Kaltwasser-Absperrventil. Zur Überprüfung können Sie an einem Warmwasserhahn probieren,
ob dort Wasser austritt.
5.2.2
Wasserdruck
1,0
3
Produkt einschalten
0,8
2
1
Aktueller Fülldruck
2
Maximaler Fülldruck
1.
Drücken Sie zweimal
◁
2.
1
5.2.3
Wenn das Produkt eingeschaltet ist, dann erscheint
im Display (2) die „Grundanzeige” (→ Seite 8).
3.
Fülldruck der Heizungsanlage prüfen
Hinweis
Um den Betrieb der Anlage mit einer zu geringen Wassermenge zu vermeiden und dadurch
möglichen Folgeschäden vorzubeugen, verfügt Ihr
Produkt über einen Drucksensor und eine digitale
Druckanzeige.
Minimaler Fülldruck
.
Im Display erscheinen die Werte des aktuellen Fülldrucks (1) sowie des minimalen (3) und des maximalen (2) Fülldrucks.
Sobald Sie ausreichend Wasser nachgefüllt haben,
erlischt die Anzeige nach 20 Sekunden von selbst.
Lassen Sie bei häufigerem Druckabfall die Ursache
für den Heizwasserverlust ermitteln und beseitigen.
Verständigen Sie hierzu einen Fachhandwerker.
5.2.4
Heizungsanlage befüllen
Vorsicht!
Risiko von Sachschäden durch stark kalkhaltiges, stark korrosives oder mit Chemikalien versetztes Heizwasser!
Ungeeignetes Leitungswasser schädigt Dichtungen und Membranen, verstopft wasserdurchströmte Bauteile im Produkt und in der
Heizungsanlage und führt zu Geräuschen.
Für einen einwandfreien Betrieb der Heizungsanlage muss der Fülldruck bei kalter Heizungsanlage zwischen 0,1 MPa und 0,2 MPa (1,0 bar
und 2,0 bar) bzw. zwischen den beiden gestrichelten Linien in der Balkenanzeige liegen.
▶
Wenn sich die Heizungsanlage über mehrere
Stockwerke erstreckt, dann kann ein höherer Fülldruck der Heizungsanlage erforderlich sein. Fragen Sie hierzu einen Fachhandwerker.
▶
1.
2.
3.
4.
5.
0020152372_00 ecoTEC plus Betriebsanleitung
3
Wenn der Fülldruck zu niedrig ist, füllen Sie Wasser
nach.
◁
Drücken Sie die Ein-/Austaste (1).
◁
2
3,0
zurück
50
▶
1
Füllen Sie die Heizungsanlage nur mit
geeignetem Heizwasser.
Fragen Sie in Zweifelsfällen hierzu einen
Fachhandwerker.
Fragen Sie einen Fachhandwerker, wo sich der Füllhahn befindet.
Verbinden Sie den Füllhahn mit der Heizwasser-Versorgung, wenn möglich mit einem Kaltwasserhahn, so wie
der Fachhandwerker es Ihnen erklärt hat.
Öffnen Sie alle Heizkörperventile (Thermostatventile)
der Heizungsanlage.
Öffnen Sie den Kaltwasserhahn.
Drehen Sie den Füllhahn langsam auf.
9
5 Betrieb
6.
Füllen Sie so lange Wasser nach, bis der erforderliche
Fülldruck erreicht ist.
7. Schließen Sie den Kaltwasserhahn.
8. Entlüften Sie alle Heizkörper.
9. Prüfen Sie anschließend im Display den Fülldruck.
10. Füllen Sie ggf. nochmals Wasser nach.
11. Schließen Sie den Füllhahn.
12. Kehren Sie in die „Grundanzeige” (→ Seite 8) zurück.
5.4
Warmwasserbereitung einstellen
5.4.1
Warmwassertemperatur einstellen
Warmwassertemp.
45
zurück
5.3
Heizungsvorlauftemperatur einstellen
5.3.1
Heizungsvorlauftemperatur einstellen (ohne
angeschlossenen Regler)
Hinweis
Wenn kein externe oder interner Regler an das
Produkt angeschlossen ist, dann stellen Sie die
Heizungsvorlauftemperatur wie nachfolgend beschrieben ein.
1.
Drücken Sie
◁
2.
3.
zurück
◁
2.
3.
(
5.4.2
oder
.
Komfortbetrieb ein- und ausschalten
Hinweis
Der Komfortbetrieb liefert sofort warmes Wasser
in der gewünschten Temperatur, ohne dass Sie
eine Aufheizzeit abwarten müssen.
).
Im Display erscheint der Sollwert der Heizungsvorlauftemperatur.
Ändern Sie die Heizungsvorlauftemperatur mit
.
Bestätigen Sie die Änderung mit (Ok).
Im Display wird die eingestellte Warmwasser-Solltemperatur blinkend angezeigt.
Hinweis
Wenn ein Regler angeschlossen ist, an dem
Sie die Warmwassertemperatur einstellen
können, dann stellen Sie die Warmwassertemperatur am Heizgerät auf die maximal
mögliche Temperatur.
60
Drücken Sie
).
Ändern Sie die Warmwassertemperatur mit
Bestätigen Sie die Änderung mit (Ok).
Vorlaufsolltemp.
1.
(
oder
Komfortbetrieb
Komfort an
Hinweis
Der Fachhandwerker hat möglicherweise die
maximal mögliche Temperatur angepasst.
zurück
5.3.2
▶
Heizungsvorlauftemperatur einstellen (mit
angeschlossenem Regler)
Wenn Ihr Heizgerät mit einem witterungsgeführten Regler oder einem Raumtemperaturregler ausgestattet ist,
dann stellen Sie am Heizgerät die maximale Heizungsvorlauftemperatur ein.
◁
Die tatsächliche Heizungsvorlauftemperatur wird
automatisch durch den Regler eingestellt.
1.
2.
Drücken Sie
Drücken Sie
◁
3.
4.
(
(
).
).
Im Display wird blinkend Komfort an oder Komfort
aus angezeigt.
Aktivieren bzw. deaktivieren Sie den Komfortbetrieb mit
oder
.
Bestätigen Sie die Änderung mit (Ok).
◁
5.4.3
Wenn Sie den Komfortbetrieb aktiviert haben, dann
erscheint in der Grundanzeige das Symbol „ ”.
Wenn Sie den Komfortbetrieb deaktiviert haben,
dann erlischt in der Grundanzeige das Symbol „ ”.
Schichtenspeicher aktivieren
Gilt für: VCW mit Warmwasserspeicher actoSTOR
Um einen zusätzlich angeschlossenen Schichtenspeicher
actoSTOR zu aktivieren, müssen Sie die Speicherladung an
Ihrem Produkt einschalten.
10
Betriebsanleitung ecoTEC plus 0020152372_00
Betrieb 5
▶
Aktivieren Sie hierzu den Komfortbetrieb (Komfortbetrieb
ein- und ausschalten (→ Seite 10)).
◁
▶
5.5.2
Heizbetrieb ausschalten (Sommerbetrieb)
Vorlaufsolltemp.
Das Symbol „ ” erscheint im Display.
Stellen Sie die Warmwassertemperatur ein.
Heizung aus
Bedingungen: Speicherladung eingeschaltet
–
Warmwassertemperatur: 50 … 65 ℃
Abbruch
Gefahr!
Verbrühungsgefahr!
Die Produkte sind mit einer automatischen
Funktion Legionellenschutz ausgestattet:
Wenn die Temperatur im Schichtenspeicher
für 24 Stunden unter 50 °C sinkt, dann wird
der Speicher einmalig auf 70 °C aufgeheizt.
▶
Beachten Sie, dass das Wasser beim
Zapfen sehr heiß sein kann.
1.
3.
▶
▶
Wenn Sie die Funktion „Legionellenschutz‟ abschalten
wollen, dann fragen Sie hierzu einen Fachhandwerker.
Wenn Sie die Speicherladung ausschalten wollen, dann
deaktivieren Sie den Komfortbetrieb, „Komfortbetrieb einund ausschalten (→ Seite 10)‟.
Um im Sommer den Heizbetrieb auszuschalten, die
Warmwasserbereitung aber weiterhin in Betrieb zu lassen, drücken Sie
( ).
◁
2.
◁
Im Display erscheint der Wert der Heizungsvorlauftemperatur.
Stellen Sie die Heizungsvorlauftemperatur mit
Heizung aus.
Bestätigen Sie die Änderung mit (Ok).
◁
5.5.3
Bedingungen: Speicherladung ausgeschaltet
–
Der Speicher wird nicht auf Temperatur gehalten.
Wenn Sie Wasser zapfen, schaltet sich das Produkt
ein und arbeitet in diesem Fall nur als Durchlauferhitzer.
5.5
Funktionen des Produkts abschalten
5.5.1
Warmwasserbereitung ausschalten
Der Heizbetrieb ist ausgeschaltet. Im Display erscheint das Symbol .
Produkt vorübergehend außer Betrieb
nehmen
Frostschutz- und Überwachungseinrichtungen sind nur aktiv, wenn keine Trennung vom
Stromnetz vorliegt, das Produkt über die Ein/Austaste eingeschaltet und der Gasabsperrhahn geöffnet ist.
▶
Gilt für: VC mit Speicher
▶
Warmwassertemp.
2.
3.
Ok
Im Display wird die eingestellte Warmwassertemperatur blinkend angezeigt.
Stellen Sie die Warmwassertemperatur mit
Speicherladung aus.
Bestätigen Sie die Änderung mit Ok.
◁
Wenn das Produkt ausgeschaltet ist, erlischt das
Display.
Bei längerer Außerbetriebnahme (z. B. Urlaub) sollten Sie
zusätzlich den Gasabsperrhahn und bei Kombiprodukten
das Kaltwasser-Absperrventil schließen.
Um die Speicherladung abzuschalten und den Heizbetrieb weiterhin in Funktion zu lassen, drücken Sie
(
).
◁
auf
Die Speicherladung ist ausgeschaltet. Nur die Frostschutzfunktion für den Speicher ist aktiv.
5.6
Heizungsanlage vor Frost schützen
5.6.1
Frostschutzfunktion
Vorsicht!
Risiko von Sachschäden durch Frost!
Die Durchströmung der gesamten Heizungsanlage kann mit der Frostschutzfunktion
nicht gewährleistet werden, so dass Teile der
Heizungsanlage einfrieren und somit beschädigt werden können .
▶
0020152372_00 ecoTEC plus Betriebsanleitung
Nehmen Sie das Produkt nur dann vorübergehend außer Betrieb, wenn kein
Frost zu erwarten ist.
Um das Produkt auszuschalten, drücken Sie die Ein/Austaste.
◁
Speicherladung aus
1.
auf
Vorsicht!
Risiko von Sachschäden durch Frost!
Warmwassertemperatur: 35 … 65 ℃
Abbruch
Ok
Stellen Sie sicher, dass während einer
Frostperiode die Heizungsanlage in Betrieb bleibt und alle Räume auch während
Ihrer Abwesenheit ausreichend temperiert
werden.
11
6 Störungsbeseitigung
Hinweis
Damit die Frostschutzeinrichtungen aktiv bleiben,
sollten Sie Ihr Produkt über den Regler ein- und
ausschalten, falls ein Regler installiert ist.
Wenn die Heizungsvorlauftemperatur bei eingeschalteter
Ein-/Austaste unter 5 °C absinkt, dann geht das Produkt in
Betrieb und heizt das umlaufende Wasser sowohl auf der
Heizungs- als auch auf der Warmwasserseite (wenn vorhanden) auf ca. 30 °C auf.
5.6.2
6.2
▶
▶
Störung erkennen und beheben
Wenn sich beim Betrieb Ihres Produkts Probleme ergeben sollten, dann können Sie einige Punkte mit Hilfe der
Tabelle im Anhang selbst prüfen.
Störungen erkennen und beheben (→ Seite 16)
Wenn das Produkt nach der Prüfung anhand der Tabelle
nicht einwandfrei arbeitet, dann wenden Sie sich zur Behebung des Problems an einen Fachhandwerker.
6.3
Zündstörung beheben
Heizungsanlage entleeren
Eine andere Möglichkeit des Frostschutzes für sehr lange
Abschaltzeiten besteht darin, die Heizungsanlage und das
Produkt vollständig zu entleeren.
▶
Wenden Sie sich dazu an einen Fachhandwerker.
5.7
Wenden Sie sich dazu an einen Fachhandwerker.
◁
▶
▶
6
6.1
Menü
Wartungsmeldungen ablesen
Wenn das Symbol im Display angezeigt wird, dann ist
eine Wartung des Produkts notwendig.
▶
F.28
Ausfall im Anlauf
Zündung erfolglos
Das Produkt befindet sich nicht im Fehlermodus, sondern läuft weiter.
Wenn gleichzeitig der Wasserdruck blinkend angezeigt
wird, dann füllen Sie lediglich Wasser nach.
Um weitere Informationen zur Wartungsursache abzulesen, rufen Sie den „Live Monitor” (→ Seite 12) auf.
Wenn der Brenner nach fünf Zündversuchen nicht gezündet
hat, dann geht das Produkt nicht in Betrieb und schaltet auf
Störung. Dies wird durch die Anzeige der Fehlercodes F.28
oder F.29 im Display angezeigt.
Erst nachdem Sie das Produkt manuell entstört haben, zündet es erneut automatisch.
▶
▶
▶
Stellen Sie sicher, dass der Gasabsperrhahn geöffnet ist.
Um das Produkt zu entstören, drücken Sie die Entstörtaste.
Wenn Sie die Zündstörung nicht mit drei Entstörversuchen beheben können, dann wenden Sie sich an einen
Fachhandwerker.
Störungsbeseitigung
Fehlermeldungen ablesen
7
Zusatzfunktionen
7.1
Funktionen im Menü
F.75
Fehler
Pumpe/Wassermangel
7.1.1
Fülldruck der Heizungsanlage
Fehlermeldungen haben Priorität vor allen anderen Anzeigen
und werden im Display anstelle der Grundanzeige angezeigt,
beim gleichzeitigen Auftreten mehrerer Fehler abwechselnd
für jeweils zwei Sekunden.
7.1.2
▶
▶
Wenn Ihr Produkt eine Fehlermeldung anzeigt, dann
wenden Sie sich an einen Fachhandwerker.
Um weitere Informationen zum Zustand Ihres Produkts
zu bekommen, rufen Sie den „Live Monitor‟ (→ Seite 12)
auf.
Menü → Wasserdruck
Sie können sich den genauen Wert des Fülldrucks sowie
den minimal bzw. maximal zulässigen Fülldruck anzeigen
lassen.
Live Monitor (Statuscodes)
Menü → Live Monitor
Mit Hilfe des Live Monitors können Sie den aktuellen Produktstatus anzeigen lassen.
Statuscode
Bedeutung
Anzeigen im Heizbetrieb
S.00
Heizung kein Wärmebedarf
S.02
Heizbetrieb Pumpenvorlauf
S.03
Heizbetrieb Zündung
S.04
Heizbetrieb Brenner an
S.06
Heizbetrieb Gebläsenachlauf
S.07
Heizbetrieb Pumpennachlauf
S.08
Heizung Restsperrzeit xx min
Anzeigen im Warmwasserbetrieb
12
Betriebsanleitung ecoTEC plus 0020152372_00
Pflege und Wartung 8
Statuscode
Bedeutung
7.2
S.10
Warmwasser Anforderung durch Flügelradsensor
Falls Sie eine andere Sprache einstellen wollen:
S.14
Warmwasserbetrieb Brenner an
▶
▶
▶
Anzeigen im Speicherladebetrieb
S.20
Warmwasser Anforderung
S.22
Warmwasserbetrieb Pumpenvorlauf
S.24
Warmwasserbetrieb Brenner an
Sonderfälle
S.31
kein Wärmebedarf Sommerbetrieb
S.34
Heizbetrieb Frostschutz
S.40
Komfortsicherungsbetrieb aktiv
7.1.3
▶
▶
▶
Sprache einstellen
Drücken und halten Sie
und
gleichzeitig.
Drücken Sie zusätzlich kurz die Entstörtaste.
Halten Sie
und
gedrückt, bis das Display die
Spracheinstellung anzeigt.
Wählen Sie die gewünschte Sprache mit
oder
aus.
Bestätigen Sie mit (Ok).
Wenn die richtige Sprache eingestellt ist, dann bestätigen
Sie nochmals mit (Ok).
Hinweis
Wenn Sie versehentlich die falsche Sprache
eingestellt haben, dann können Sie sie wie
oben beschrieben wieder umstellen. Blättern
Sie so lange mit
oder
, bis die richtige
Sprache erscheint.
Kontaktdaten des Fachhandwerkers
Menü → Information → Kontaktdaten
Wenn der Fachhandwerker bei der Installation seine Rufnummer eingetragen hat, dann können Sie sie hier ablesen.
7.1.4
Serial- und Artikelnummer
Menü → Information → Serialnummer
8
Pflege und Wartung
Hier können Sie die Serialnummer des Produkts ablesen.
8.1
Die Artikelnummer steht in der zweiten Zeile.
Voraussetzung für dauerhafte Betriebsbereitschaft und
Betriebssicherheit, Zuverlässigkeit und hohe Lebensdauer
ist eine jährliche Inspektion und eine zweijährliche Wartung
Ihres Produkts durch einen Fachhandwerker.
7.1.5
Displaykontrast einstellen
Menü → Information → Displaykontrast
Hier können Sie den Kontrast einstellen, so dass das Display
gut ablesbar ist.
7.1.6
Reset Sperrzeit (Brennersperrzeit
zurücksetzen)
Regelmäßige Wartung sorgt für einen optimalen Wirkungsgrad und somit für einen wirtschaftlichen Betrieb des Produkts.
Wir empfehlen den Abschluss eines Wartungsvertrags.
8.2
Menü → Reset Sperrzeit
Fachhandwerkerebene aufrufen
Ungeeignete Reinigungsmittel können die
Verkleidung, die Armaturen oder Bedienelemente beschädigen.
Vorsicht!
Risiko von Sachschäden durch unsachgemäße Handhabung!
▶
Unsachgemäße Einstellungen in der Fachhandwerkerebene können zu Schäden an
der Heizungsanlage führen.
▶
Nutzen Sie den Zugang zur Fachhandwerkerebene nur, wenn Sie ein Fachhandwerker sind.
▶
8.3
1.
2.
0020152372_00 ecoTEC plus Betriebsanleitung
Produkt pflegen
Vorsicht!
Risiko von Sachschäden durch ungeeignete Reinigungsmittel!
Der Fachhandwerker nutzt diese Funktion bei der Wartung.
7.1.7
Wartungsvertrag abschließen
Verwenden Sie keine Sprays, Scheuermittel, Spülmittel oder lösungsmittel- oder
chlorhaltigen Reinigungsmittel.
Reinigen Sie die Verkleidung mit einem feuchten Tuch
und etwas lösungsmittelfreier Seife.
Kondensatablaufleitung und Ablauftrichter
prüfen
Kontrollieren Sie regelmäßig Kondensatablaufleitung
und Ablauftrichter auf Mängel, insbesondere auf sichtoder fühlbare Hindernisse bzw. Verstopfungen.
Wenn Sie Mängel feststellen, dann lassen Sie sie von
einem Fachhandwerker beheben und die notwendige
Durchlässigkeit wiederherstellen.
13
9 Außerbetriebnahme
9
Außerbetriebnahme
9.1
▶
Produkt endgültig außer Betrieb nehmen
Lassen Sie das Produkt von einem Fachhandwerker
endgültig außer Betrieb nehmen.
10
Recycling und Entsorgung
10.1
Verpackung entsorgen
Überlassen Sie die Entsorgung der Verpackung dem Fachhandwerker, der das Produkt installiert hat.
10.2
▶
▶
▶
Produkt und Zubehöre entsorgen
Entsorgen Sie weder das Produkt noch die Zubehöre mit
dem Hausmüll.
Stellen Sie sicher, dass das Produkt und alle Zubehöre
ordnungsgemäß entsorgt werden.
Beachten Sie alle relevanten Vorschriften.
11
11.1
Garantie und Kundendienst
Garantie
Werksgarantie gewähren wir nur bei Installation durch einen
anerkannten Fachhandwerksbetrieb. Dem Eigentümer des
Geräts räumen wir eine Werksgarantie entsprechend den
landesspezifischen Vaillant Geschäftsbedingungen und den
entsprechend abgeschlossenen Wartungsverträgen ein.
Garantiearbeiten werden grundsätzlich nur von unserem
Werkskundendienst ausgeführt.
11.2
Kundendienst
Vaillant GmbH (Schweiz)
Riedstrasse 12
CH-8953 Dietikon 1
Schweiz, Svizzera, Suisse
Postfach 86
CH-8953 Dietikon 1
Schweiz, Svizzera, Suisse
Tel.: 044 744 29‑29
Fax: 044 744 29‑28
14
Betriebsanleitung ecoTEC plus 0020152372_00
Anhang
Anhang
A
Übersicht Menüstruktur
50
Menü
Wasserdruck
Live Monitor
Information
zurück
Wasserdruck
1,0
0,8
Auswahl
Menü
Wasserdruck
Live Monitor
Information
zurück
S.00
Heizung
kein Wärmebedarf
Auswahl
Menü
Wasserdruck
Live Monitor
Information
zurück
3,0
zurück
zurück
Information
Kontaktdaten
Serialnummer
Displaykontrast
Auswahl
zurück
Auswahl
Information
Kontaktdaten
Serialnummer
Displaykontrast
zurück
Auswahl
Information
Kontaktdaten
Serialnummer
Displaykontrast
zurück
Menü
Live Monitor
Information
Reset Sperrzeit
zurück
Auswahl
Auswahl
Kontaktdaten
0219118
zurück
Serialnummer
21 10 43
0010011621
0001000033NO
zurück
Displaykontrast
20
Abbruch
Ok
Reset Sperrzeit
akt. Sperrzeit
0 min
zurück
Menü
Information
Reset Sperrzeit
Fachhandwerkerebene
zurück
Auswahl
0020152372_00 ecoTEC plus Betriebsanleitung
15
Anhang
B
Störungen erkennen und beheben
Problem
Kein warmes Wasser, Heizung bleibt kalt; Produkt geht
nicht in Betrieb
Warmwasserbetrieb störungsfrei; Heizung geht nicht
in Betrieb
16
mögliche Ursache
Maßnahme zur Behebung
Gebäudeseitiger Gasabsperrhahn geschlossen
Gebäudeseitigen Gasabsperrhahn öffnen
Gebäudeseitige Stromversorgung ausgeschaltet
Gebäudeseitige Stromversorgung einschalten
Ein-/Austaste am Produkt ausgeschaltet
Ein-/Austaste am Produkt einschalten
Die Heizungsvorlauftemperatur ist zu niedrig
eingestellt oder in der Einstellung „Heizung aus“
und/oder die Warmwassertemperatur ist zu niedrig
eingestellt
Heizungsvorlauftemperatur auf die gewünschte
Temperatur einstellen und/oder Warmwassertemperatur auf die gewünschte Temperatur einstellen
Fülldruck der Heizungsanlage nicht ausreichend
Wasser in die Heizungsanlage nachfüllen
Luft in der Heizungsanlage
Heizkörper entlüften
Bei wiederholt auftretendem Problem: Fachhandwerker benachrichtigen
Störung beim Zündvorgang
Entstörtaste drücken
Bei wiederholt auftretendem Problem: Fachhandwerker benachrichtigen
keine Wärmeanforderung durch den Regler
Zeitprogramm am Regler prüfen und ggf. korrigieren
Raumtemperatur prüfen und ggf. Raumsolltemperatur korrigieren („Betriebsanleitung Regler“)
Betriebsanleitung ecoTEC plus 0020152372_00
Anhang
C
Kurzbedienungsanleitung
Heizbetrieb ausschalten (Sommerbetrieb)
50
Vorlaufsolltemp.
50
Vorlaufsolltemp.
Heizung aus
Abbruch
zurück
>
( )
>
bis Heizung aus
Ok
> Mit (Ok) bestätigen
Heizungstemperatur einstellen (Heizbetrieb einschalten)
50
Vorlaufsolltemp.
50
Vorlaufsolltemp.
48
zurück
>
( )
>
/
wahl
zur Temperatur-
Abbruch
Ok
> Mit (Ok) bestätigen
Warmwassertemperatur einstellen
50
Warmwassertemp.
45
Warmwassertemp.
48
zurück
>
(
)
>
/
wahl
zur Temperatur-
Abbruch
Ok
> Mit (Ok) bestätigen
Komfortbetrieb ein-/ausschalten
50
Warmwassertemp.
45
Komfortbetrieb
Komfort aus
zurück
>
(
)
>
zum Komfortbetrieb
0020152372_00 ecoTEC plus Betriebsanleitung
zurück
>
/
ten
Komfortbetrieb
Komfort an
Abbruch
Ok
zum Ein-/Ausschal- > Mit (Ok) bestätigen
17
Stichwortverzeichnis
Stichwortverzeichnis
A
Abgasgeruch ......................................................................... 3
Ablauftrichter
prüfen............................................................................. 13
Absperreinrichtungen .......................................................... 11
Anlagendruck ........................................................................ 9
Artikelnummer ................................................................. 6, 13
Ausschalten......................................................................... 11
Außerbetriebnahme
endgültig ........................................................................ 14
vorübergehend............................................................... 11
B
Bedienebene
Betreiber .......................................................................... 8
Fachhandwerker .............................................................. 8
Bedienelemente ................................................................ 6–7
Brennersperrzeit.................................................................. 13
C
CE-Kennzeichnung ............................................................... 5
D
Demontierte Frontverkleidung ............................................... 3
DIA-System ........................................................................... 7
Display.............................................................................. 6–7
angezeigte Symbole ........................................................ 7
Grundanzeige .................................................................. 8
Displaykontrast einstellen.................................................... 13
E
Entsorgung
Verpackung.................................................................... 14
F
Fehlermeldung .................................................................... 12
Frontklappe ........................................................................... 6
Frost
Heizungsanlage vor Frost schützen .............................. 12
Frostschutzfunktion ............................................................. 11
Fülldruck
digitale Anzeige ............................................................. 12
Fülldruck Heizungsanlage
anzeigen .......................................................................... 9
G
Gasgeruch............................................................................. 3
Gerätestatus........................................................................ 12
Grundanzeige........................................................................ 8
H
Heizbetrieb (Kombiprodukt)
ausschalten.................................................................... 11
Heizungsanlage
befüllen ............................................................................ 9
entleeren........................................................................ 12
Fülldruck anzeigen........................................................... 9
Heizungsvorlauftemperatur ............................................... 11
einstellen (mit angeschlossenem Regler)...................... 10
einstellen (ohne Regler) ................................................ 10
I
Inspektion .............................................................................. 3
Installation ............................................................................. 3
Instandsetzung ...................................................................... 3
K
Komfortbetrieb..................................................................... 10
18
Kondensatablaufleitung
prüfen............................................................................. 13
Kontaktdaten Fachhandwerker ........................................... 13
L
Legionellen .......................................................................... 10
Live Monitor......................................................................... 12
M
Menü
Aufbau ............................................................................. 8
P
Pflege .................................................................................. 13
Produkt
ausschalten.................................................................... 11
einschalten....................................................................... 9
endgültig außer Betrieb nehmen ................................... 14
entsorgen....................................................................... 14
entstören........................................................................ 12
pflegen ........................................................................... 13
R
Regler.................................................................................. 10
Reinigung ............................................................................ 13
S
Schichtenspeicher
aktivieren ....................................................................... 10
Serialnummer .................................................................. 6, 13
Sommerbetrieb.................................................................... 11
Speicherladung ................................................................... 11
Sprache einstellen............................................................... 13
Statuscodes......................................................................... 12
Störungsbehebung .............................................................. 12
Symbole ................................................................................ 7
W
Warmwasserbereitung
ausschalten ................................................................... 11
Warmwassertemperatur
einstellen........................................................................ 10
Verbrühungsgefahr .......................................................... 3
Wartung........................................................................... 3, 13
Wartungsmeldung ............................................................... 12
Wartungsvertrag.................................................................. 13
Wassermangel ...................................................................... 9
Z
Zündstörung ........................................................................ 12
Betriebsanleitung ecoTEC plus 0020152372_00
0020152372_00 19.12.2012
Vaillant GmbH (Schweiz)
Riedstrasse 12 Postfach 86 CH-8953 Dietikon 1
Tel. 044 744 29‑29 Fax 044 744 29‑28
Kundendienst Tel. 044 744 29‑29 Techn. Vertriebssupport 044 744 29‑19
[email protected] www.vaillant.ch
© Vaillant GmbH 2012
Der Nachdruck dieser Anleitung, auch auszugsweise, ist nur mit schriftlicher Einwilligung der Vaillant GmbH
zugelassen.
Sämtliche in dieser Anleitung genannten Bezeichnungen von Erzeugnissen sind Marken-/Warenzeichen der
jeweiligen Firmen.
Technische Änderungen sind vorbehalten.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement