TXT REPLICA RAGA 2011

TXT REPLICA RAGA 2011
TXT REPLICA RAGA 2011
GAS GAS bedankt sich für Ihr Vertrauen.
Als Besitzer der neuen GAS GAS TXT REPLICA RAGA
2011 sind Sie nun ein neues Mitglied der großen GAS
GAS Familie, und als Benutzer der führenden Marke bei
Offroad-Motorrädern kommen Sie in den Genuss
ausgezeichneter Serviceleistungen sowohl durch unseren
Kundendienst-Service als auch durch die Erläuterungen,
die wir Ihnen mit dieser Anleitung zur Verfügung stellen
möchten.
Unser TXT REPLICA RAGA 2011 ist ein Motorrad, das
für den Motocross-Sport entwickelt wurde. Eigentlich ist
es auch das Ergebnis vieler Jahre mit Rennen und
gesammelter Erfahrungen in dieser anspruchsvollen
Disziplin und vieler Erfolge durch große Fahrer, wodurch
die grundlegenden Daten zur Schaffung dieses
hochwertigen Motorrads erhalten wurden. Es handelt sich
um ein exklusives GAS GAS Motorrad mit dem folgenden
Schlüsselfaktor: das außerordentlich niedrige Gewicht.
- 3 - 3-3--
Wir möchten Sie zu Ihrer Entscheidung beglückwünschen,
mit der Sie sicher die richtige Auswahl getroffen haben.
Bei geschicktem Umgang am Lenker des Motorrads, einer
geeigneten Vorbereitung und den entsprechenden und
notwendigen Inspektionen für eine extreme Zuverlässigkeit
kommen Sie in den Genuss eines sehr komfortablen und
dankbaren Motocross-Sports.
Nochmals Danke für Ihr Vertrauen und Willkommen bei
GAS GAS Motos.
GAS GAS MOTOS, S.A.
Mai - 2011
Wichtiger Hinweis
Lesen Sie diese Betriebsanleitung sorgfältig durch.
Darin werden alle Aspekte aufgeführt, die zu Ihrer Sicherheit und der von Dritten beitragen sollen, und die
die korrekte Pflege und Wartung des von Ihnen erworbenen Motorrads GAS GAS gewährleisten sollen.
Nachstehend erhalten Sie alle erforderlichen Hinweise für eine korrekte Benutzung und Handhabung. Vor
jedem Hinweis befindet sich ein Symbol mit folgender Bedeutung.
VORSICHT! Mit diesem Symbol werden alle Regeln und Vorsichtsmaßnahmen zur Vermeidung
von leichten, schweren Verletzungen und mit Todesfolge des Benutzers im Falle einer nicht korrekten
Einhaltung der Anweisungen gekennzeichnet.
Achtung! Damit werden besondere Hinweise zur Vermeidung von Schäden am Motorrad
gekennzeichnet. Wenn diese Hinweise nicht beachtet werden, kann sofort die Garantie des
Fahrzeugs ungültig werden.
Verschiedene Hinweise Dies sind die erforderlichen Hinweise für eine bessere Verwendung der
Kontroll- und Einstellungsarbeiten, sowie der Pflege- und Wartungsarbeiten am Motorrad, damit
Sie in den Genuss eines perfekten Fahrvergnügens kommen.
Diese Anleitung soll den Benutzer darin unterstützen, mögliche Verletzungen an Dritten, Sachschäden,
Umweltbelastungen und natürlich auch Schäden an seinem Motorrad zu vermeiden. Aus diesem Grund
beruhen alle hier dargelegten Informationen auf den Daten aus der jüngsten Modellreihe, wie sie kurz vor
der Drucklegung zur Verfügung gestanden haben. GAS GAS Motos, S.A. behält sich jedoch das Recht
vor, ohne vorherige Ankündigung an den Verbraucher Änderungen vorzunehmen, ohne das hieraus
irgendwelche Verpflichtungen entstehen. Bei Ihrem Händler erhalten Sie ebenfalls alle Informationen, die
Sie benötigen könnten.
-4-
Inhalt
Danksagung an den Verbraucher
Wichtiger Hinweis
Garantiebedingungen
Empfehlungen
Technische Daten
Einbauort der Bauteile
Wartungsübersicht
Seriennummer
Übersicht der Bedienelemente
Lenkersperre
Kraftstoff
Deckel des Kraftstoffbehälters
Benzinhahn
Kickstarter
Vergaser
Position Kickstarter
Einstellung der Griffe
Ölstand prüfen
Öl einfüllen
Öl ablassen
Luftfilter reinigen
Den Kraftstoffbehälter ausbauen
Kühler füllen
Die Kerze ausbauen
Die Kerze prüfen
Das Filtergehäuse ausbauen
Den Vergaser ausbauen
Die Kapazität des Vergasers prüfen
Den Vergaser reinigen
Das Lamellengehäuse ausbauen
Einlasslamellen
Scheiben und Federn der Kupplung
Entlüftung
Wasserpumpe leeren
Vorderradfederung
Hinterradfederung
Gelenke der Schwinge
Schmierung der Gelenke
Position zum Einhängen der Kette
Kettenspannung und Rad einstellen
Luftdruck und Zustand der Reifen
Bremsen
Bremsflüssigkeitsbehälter hinten
Anzugsdrehmomente
Lagerung
Multifunktionsanzeige
Fehlerdiagnose
Abschließende Bemerkungen
Typenzulassung
3
4
6 bis 8
9
10 und 11
12 und 13
14 und 15
16
17
18
18 und 19
19
20
20
20
21
21
22
22
22
23
24
24
25
25
-5-
26
27
27
27
28
28
29
29
29
30 und 31a
31b
32
33 bis 35
36
36
37
38
39
40
41
42 bis 49
50 bis 54
55
56 und 57
Gewährleistungsbedingungen
(Laut Gesetz 23/2003 vom 10. Juli über Garantien beim Verkauf von Konsumgütern.)
Normen zur Gewährleistungabwicklung des Herstellers GAS GAS Motos, S.A.
Die Firma GAS GAS MOTOS, S.A. (weiterhin genannt GG) garantiert hiermit dem Endverbraucher und Käufer eines von
GG hergestellten Fahrzeugs, dass sowohl das Material als auch die Herstellung gemäß der höchsten Qualitätsanforderungen
frei von Mängeln sind. Infolgedessen garantiert GG dem Endverbraucher (weiterhin genannt der “Käufer") hiermit und in
Übereinstimmung mit den nachfolgend aufgeführten Bedingungen, alle an einem neuen Moped festgestellten Materialoder Herstellungsfehler innerhalb der Gewährleistungsfrist und ohne Einschränkung hinsichtlich der zurückgelegten Kilometer
oder der durchlaufenen Betriebsstunden kostenlos zu beheben.
Gewährleistungsfrist
Die Gewährleistungsfrist beginnt am Tag der Auslieferung des Fahrzeugs durch einen autorisierten Händler von GG an
den Käufer, oder bei Vorführmodellen an dem Tag, wo das Fahrzeug zum ersten Mal in Betrieb genommen wird.
Der Verkäufer haftet für die Reklamationen, die innerhalb der durch das Gesetz 23/2003 vom 10. Juli über Gewährleistung
beim Verkauf von Konsumgütern ab der Übergabe des Guts und entsprechend der Richtlinie 1999/44/CE für die restlichen
Mitgliederstaaten der Europäischen Union geregelten Frist erklärt werden. In Ländern außerhalb der europäischen Union
wird die Gewährleistungsfrist durch die dort geltenden Normen geregelt. Wenn die Reklamationsursache jedoch innerhalb
der ersten sechs Monate nach der Übergabe des Fahrzeugs auftritt, wird angenommen, dass dieser Mangel bereits zum
Zeitpunkt der Übergabe bestand; ab dem sechsten Monat muss der Verbraucher nachweisen, dass die Nichtkonformität
bereits zum Zeitpunkt der Übergabe des Guts bestanden hat.
Während der ersten sechs Monate nach der Übergabe des instand gesetzten Guts haftet der Verkäufer für die Nichtkonformität,
die die Ursache für die Instandsetzung waren.
Jeder Mangel, der an einem Produkt erkannt wird, muss innerhalb der Gewährleistungsfrist einem autorisierten Händler
von GG mitgeteilt werden. Wenn der letzte Tag der Gewährleistungsfrist auf einen Sonn- oder einen offiziellen Feiertag
fällt, wird die Gewährleistungsfrist derart verlängert, dass der letzte Tag der Gewährleistungsfrist auf den ersten Werktag
nach dem Sonn- oder einen offiziellen Feiertag fällt.
Die Garantiereklamationen aufgrund eines Mangels, die nicht einem autorisierten Händler von GG vor Ablauf der
Gewährleistungsfrist mitgeteilt wurden, sind ausgeschlossen.
-6-
Verpflichtungen des Käufers
GG ist berechtigt, in den folgenden Fällen gestellte Gewährleistungsansprüche zurückzuweisen:
a) wenn der Käufer das Fahrzeug nicht allen Inspektionen und/oder Wartungsarbeiten unterzogen hat, die der Betriebsanleitung
enthalten sind, oder wenn die Frist für die vorgenannten Inspektionen oder Wartungsarbeiten nicht eingehalten wurde, wobei
von der Gewährleistung auch jene Mängel ausgenommen sind, die vor dem festgelegten Datum für eine nicht oder nach
dem festgelegten Datum ausgeführte Inspektion oder Wartungsarbeit festgestellt wurden.
b) wenn die Inspektion, Wartungsarbeiten und Instandsetzung des Fahrzeugs von Dritten ausgeführt wurden, die durch GG
weder anerkannt nicht autorisiert wurden.
c) wenn die Ausführung der Wartungs- bzw. Instandsetzungsarbeiten am Fahrzeug nicht den technischen Anforderungen,
Spezifikationen und Anweisungen des Herstellers entspricht ausgeführt wurden.
d) wenn Ersatzteile eingesetzt wurden, deren Verwendung für Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten am Fahrzeug nicht
von GG autorisiert wurde, oder wenn bei der Benutzung des Fahrzeugs Kraftstoffe, Schmiermittel oder andere Betriebsstoffe
(einschließlich u.a. Reinigungsprodukte) eingesetzt wurden , die nicht ausdrücklich in den technischen Daten der
Betriebsanleitung aufgeführt werden.
e) wenn das Fahrzeug auf irgendeine Art und Weise abgeändert oder umgebaut oder anderen Bauteilen ausgestattet
wurde, als die, die von GG ausdrücklich als zulässige Bauteile des Fahrzeugs autorisiert worden sind.
f) wenn das Fahrzeug auf eine Art und Weise eingelagert oder transportiert wurde, die nicht den anwendbaren technischen
Anforderungen entspricht.
g) wenn das Fahrzeug für einen anderen spezifischen Zweck benutzt wurde, wie z. B. Wettbewerb, Rennen oder bei einem
Rekordversuch.
h) wenn das Fahrzeug umgestürzt war oder einen Unfall erlitten hat, wodurch eine direkte oder indirekte Beschädigung
entstanden ist.
Ausschlüsse vom Gewährleistungsanspruch
Folgende Elemente sind von den Gewährleistungsansprüchen ausgeschlossen:
a) Teileverschleiß, einschließlich und uneingeschränkt Zündkerzen, Batterien, Benzinfilter, Ölfiltereinsätze, Ketten
(Sekundärketten), Motorabtriebsritzel, Hinterradritzel, Luftfilter, Bremsscheiben, Bremsbeläge, Kupplungsscheiben, Birnen,
Sicherungen, Kohlebürsten, Gummis der Fußrasten, Reifen, Reifenschläuche, Kabel, sowie andere Bauteile aus Gummi.
b) Schmiermittel (z. B. Öl, Fett, usw.) und Betriebsstoffe (z. B. Batterieflüssigkeit, Kühlmittel, etc.).
-7-
c) Inspektion, Einstellung und andere Wartungsarbeiten, sowie jede Art von Reinigung.
d) Lackschäden und daraus folgende Rostbildung durch externe Einwirkung wie z. B. Steinschlag, Salz, Industrieabgase
und andere Umwelteinflüsse, oder Einflüsse durch eine ungeeignete Reinigung mit ungeeigneten Mitteln.
e) Schäden, die durch Mängel verursacht werden, sowie die direkt oder indirekt durch das Auftreten der Mängel verursachten
Kosten (z. B. Kosten für Mitteilungen, Unterbringungskosten, Kosten für ein Mietfahrzeug, Kosten für öffentliche Verkehrsmittel,
Abschleppkosten, Kosten für Eilbotendienste, etc.), sowie andere finanzielle nachteile (z. B. verursacht durch den Nutzungsverlust
eines Fahrzeugs, Einnahmeverlust, Zeitaufwendung, etc.).
f) akustisches oder ästhetisches Phänomen, das den Nutzungszustand des Mopeds nicht bedeutend beeinträchtigt (z. B.
kleinere und nicht sichtbare Mängel, normale Betriebsgeräusche und -vibrationen, etc.).
g) Phänomene durch die Alterung des Fahrzeugs (z. B. Entfärbung der Lackflächen bzw. Flächen mit Metallbeschichtung).
Verschiedenes
1. Wenn die Instandsetzung des Mangels oder der Ersatz des Teils unverhältnismäßig aufwendig ist, hat GG das Recht, nach
seinem einzigen Ermessen zu entscheiden, ob die defekten Teile instand gesetzt oder ersetzt werden. Das Eigentum der ersetzten
Teile geht dann in diesem Fall ohne weiteres auf GG über. Der von GG autorisierte Händler, der mit der Instandsetzung von
Mängeln beauftragt wurde, hat nicht das Recht, bindende Aussagen zu Lasten von GG zu tätigen.
2. Im Zweifelsfall über das Vorhandensein eines Defekts, oder ob eine Sichtprüfung oder materielle Überprüfung erforderlich ist,
behält sich GG das Recht vor, die Einsendung der Teile zu fordern, über die eine Reklamation aus Gewährleistungsgründen
besteht, oder ein Gutachten des Defekts bei einem Experten in Auftrag zu geben. Alle zusätzlichen Gewährleistungspflichten auf
kostenlose Ersatzteile oder kostenfrei geleistete Serviceleistungen aus dieser Gewährleistung sind ausgeschlossen. Die
Gewährleistungsfrist für Ersatzteile innerhalb der Gewährleistungsfrist endet am Ablaufdatum der Gewährleistungsfrist des
entsprechenden Produkts.
3. Wenn ein Defekt nicht instand gesetzt werden kann, und dessen Ersatz für den Hersteller unverhältnismäßig aufwendig wäre,
hat der Verbraucher mit dem Gewährleistungsanspruch das Recht, den Vertrag aufzulösen (Zahlung einer Entschädigung) oder
auf die Rückerstattung des teilweisen Kaufpreises (Abzug) anstelle der Instandsetzung des Fahrzeugs.
4. Nicht betroffen von dieser Garantievereinbarung sind die Gewährleistungsansprüche des Käufers aus dem Kaufvertrag mit dem
entsprechenden autorisierten Händler. Diese Gewährleistungsvereinbarung beeinträchtigt ebenso wenig die zusätzlichen
vertraglichen Rechte des Käufers unter den allgemeinen Vertragsbedingungen des autorisierten Händlers. Solche zusätzlichen
Ansprüche können allerdings nur gegenüber dem autorisierten Händler geltend gemacht werden.
5. Wenn der Käufer das Produkt innerhalb der Gewährleistungsfrist weiterverkauft, bestehen die Klauseln und Bedingungen dieser
Gewährleistung weiterhin mit der aktuellen Reichweite, weshalb die Reklamationsansprüche aus dieser Gewährleistungsvereinbarung
gemäß den in diesem Dokumenten geregelten Klauseln und Bedingungen auf den neuen Besitzer des Mopeds übertragen werden.
-8-
Empfehlungen für einen korrekten Betrieb Ihrer Maschine GAS GAS
• Für eine korrekte Funktion und Beständigkeit des Motors
wird eine Einfahrdauer von acht Stunden empfohlen.
• Es ist wichtig, dass der Motor vor der Benutzung des
Motorrads auf eine optimale Betriebstemperatur gebracht
wird.
• Für das Gemisch Öl-Benzin muss immer Synthetiköl oder
halbsynthetisches 2-Takt Öl mit einem Anteil von 2 %
verwendet werden.
EMPFEHLUNG FÜR DAS ÖL
-9-
TECHNISCHE DATEN
MOTOR
2-Takt, Einzylinder, direkte Ansaugung ins Gehäuse über Lamellen, wassergekühlt
Motor 250 cm3
Hubraum
Bohrung und Hub
247,7 cm3
72,5 x 60 mm
Motor 280 cm3
Hubraum
Bohrung und Hub
272,2 cm3
76 x 60 mm
Motor 300 cm3
Hubraum
Bohrung und Hub
294,1 cm3
79 x 60 mm
Vergaser, düsendurchmesser
Schmiersystem
Zündanlage
26
Gemisch (50:1)(2 %)
Digitales Magnetschwungrad CDI
GETRIEBE
Getriebetyp
Kupplungstyp
Sekundärantrieb
Übersetzungsverhältnis Getriebe
6-Gang, System Four / Six von GAS GAS* (patentiert).
Hydraulische Betätigung mit 1/3 Scheiben regulierbarer Progressivität mit Membran von GAS GAS*
(patentiert)
Über Kette
1. Gang 2,996 (35x27x28/16x24x23)
2. Gang 2,571 (36/14)
3. Gang 2,187 (35/16)
4. Gang 2,112 (36x23x24/14x28x24)
5. Gang 1,125 (27/24)
-10-
Primäruntersetzung
Enduntersetzung
Gesamtuntersetzung
Getriebeöl
RAHMEN
Typ
Reifengrößen
Federung
Federungsweg
Öl Vorderradgabel
Ölstand der Vorderradgabel
BREMSEN
Typ
Durchmesser Bremsscheibe
Füllmenge
Typ
2,777 (75/27)
3,818 (42/11)
8,704 (6. Gang)
400 cc
10W30 SAE 75W GRO GEAR TRANS
Neue rond rahmen aus Cr-Mo
2,75 x 21” Trial
4,00 x 18” Trial schlauchlos
Teleskopgabel ø 40 mm (125 / 200)
Teleskopgabel ø 40 mm mit Aluminium Federungsstange
(250 / 280 / 300)
Hinten
Progressives System mit einstellbarem Monodämpfer
Vorne
177 mm
Hinten
164 mm
SAE 5 W GRO FORK FLUID
ø 40 mm (125 / 200)
180 mm Luftkammer sthal stange
ø 40 mm (250 / 280 / 300) 160 mm Luftkammer alu stange
Vorne
Hinten
Vorne
Vorne
Hinten
ABMESSUNGEN
Gesamthöhe
Gesamtbreite
Sitzhöhe
Mindesthöhe
Achsabstand
Fassungsvermögen des Kraftstoffbehälters
Scheibenbremsen
ø 185 mm Bremssattel mit 4 Kolben
ø 150 mm Bremssattel mit 2 Kolben
1180 mm
820 mm
650 mm
315 mm
1330 mm
2,6 Liter
(Technische Daten unterliegen Änderungen ohne vorherige Ankündigung, die möglicherweise nicht in allen Ländern Anwendung finden).
-11-
5
6
9
7
8
22
23
24
25
26
27
16
10
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
11
14
15
12
Schutzblech vorne
Bremssattel vorne
Flasche Aufhängung vorne
Federstange vorne
Benzinentlüftungsrohr
Zündkerze
Filtergehäuse
Schutzblech hinten
Rückleuchte
Reifen vorne
Schutz Bremsscheibe vorne
Bremsscheibe vorne
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
17
18
19
20
21
Zylinder
Vergaser
Kettenführung
Kettenkufe
Kette
Schutz Hinterradritzel
Ritzel
Felge hinten
Reifen hinten
Schutzelemen Abgasrohr
Rahmen
Mitteltopf
-12-
28
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
29
30
31 32
33
34
Kühler
Scheinwerfer
Luftventil Reifen vorne
Bremsscheibe hinten
Ständer
Schwinge
Pedal Hinterradbreunse
Kickstarter
Wasserpumpe
Abgaskurve
Vorderradachse
35
44
45
38
36
39
40 41
42
46
37
47
43
48
49
50
51
52
61
53
54
57
58
59
60
55
56
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
Schutzblech hinten
Mutter Hinterrad
Fußstütze links
Deckel Luftfilter
Schaltpedal
Deckel der Zündung
Kraftstoffbehälter
Deckel des Kraftstoffbehälters
Griff links
Kupplungsgriff
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
Beleuchtungsschalter
Kupplungspumpe
Lenker
Regulierung linke Flasche
Multifunktionsinstrument
Kontrolllampen
Regulierung rechte Flasche
Pumpe Vorderradbremse
Deckel Gasgriffmechanismus
Griff Vorderradbremse
-13-
56
57
58
59
60
61
Gasgriff
Schalldämpfer
Fußstütze rechts
Pedal Hinterradbremse
Abgaskurve
CDI Schalter
Die Wartungsarbeiten und Einstellungen aus der Tabelle sind einfach auszuführen und sind erforderlich, um den guten
Zustand des Motorrads aufrechtzuerhalten.
WARTUNGSTABELLE
Bauteil
Stoßdämpfer hinten
Getriebeöl
Öl Vorderradfederung
Einstellung der Bremsen
Schwinge und Dämpferstange
Zündkerze
Gaszug
Kette
Lamellengehäuse
Vergaser
Rahmen
Vergaserdüse
Lenkungslager
Kolbenlager
Radlager
Motorlager
Hinterradritzel
Zylinderkopf, Zylinder
Bremsen
Bremsscheiben
Kupplungsscheiben
Kupplung
Schütz stickers für rahmen
Überprüfen /
Kontrollieren
Einstellen
Ersetzen /
Auswechseln
Reinigen
Fetten /
schmieren
pro Jahr
30 Stundenz
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
30 Stunden
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
30 Stunden
60 Stunden
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
Wenn erforderlich
30 Stunden
Wenn erforderlich
Wenn erforderlich
Wenn erforderlich
Wenn erforderlich
Erste 5 Stunden
Wenn erforderlich
Erste 5 Stunden
-
Alle 2 Jahre
60 Stunden
60 Stunden
Bei Beschädigung
60 Stunden
Bei Beschädigung
Bei Beschädigung
Bei Beschädigung
Bei Beschädigung
Bei Beschädigung
Bei Beschädigung
Bei Beschädigung
Bei Beschädigung
Bei Beschädigung
Bei Beschädigung
Bei Beschädigung
Einmal pro Jahr
Bei Beschädigung
Bei Beschädigung
Bei Beschädigung
Bei Beschädigung
Bei Beschädigung
Vor jeder Fahrt
15 Stunden
Wenn erforderlich
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
Alle 2 Fahrten
-
Bei jedem Waschen
Bei jedem Waschen
Bei jedem Waschen
Bei jedem Waschen
-
-14-
Bauteil
Überprüfen /
Abgasrohr
Fasern des Schalldämpfers
Luftfilter
Lenkspiel
Bremsschlauch
Kühlflüssigkeit
Schmierung generell
Felge vorne und hinten
Reifen
Bremsflüssigkeitsstand
Kufe Kettenführung
Kickstarter und Schaltpedal
Kolben Bremspumpe und Staubschutz
Bremskolben und Staubschutz
Kolben und Kolbenring
Speichen vorne und hinten
Kraftstoffsystem
Vorderradfederung
Dichtring Abgasrohr
Schrauben, Muttern und Halterungen
Benzinleitung
Kühlerschlauch und Anschlüsse
Raum rond schalldämpfer
Motor schutz platte
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
60 Stunden
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
WARTUNGSTABELLE
Einstellen
Ersetzen/
Kontrollieren
Wenn erforderlich
Wenn erforderlich
Wenn erforderlich
Wenn erforderlich
5 Stunden
Wenn erforderlich
Wenn erforderlich
Wenn erforderlich
Wenn erforderlich
-15-
500 Stunden
200 Stunden
Bei Beschädigung
Alle 2 Jahre
Einmal pro Jahr
Bei Beschädigung
Bei Beschädigung
Bei Beschädigung
Bei Beschädigung
Bei Beschädigung
Bei Beschädigung
Einmal pro Jahr
Bei Beschädigung
Bei Beschädigung
Bei Beschädigung
Bei Beschädigung
Bei Beschädigung
Bei Beschädigung
Bei Beschädigung
Bei Beschädigung
Bei Beschädigung
Reinigen
Auswechseln
Fetten/s
chmieren
Vor jeder Fahrt
Bei jedem
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
-
Bei jedem Waschen
Bei jedem Waschen
Waschen
Bei jedem Waschen
-
Die neue Maschine
GAS GAS TXT
REPLICA RAGA 2011
verfügt über das
entsprechende
Typenschild, dessen
Daten mit der
Dokumentation und
der am Lenkungsrohr
aufgedruckten
Fahrgestellnummer
übereinstimmen muss.
8
Detaillierte
Typenzulassung auf
Seite 49 bis 50.
A
B
ENotieren Sie die Identifizierungsnummer des
Fahrzeugs (Seriennummer), die Information auf
der Etikette des Modells und die Kennnummer
des Schlüssels in den dafür vorgesehenen
Feldern, damit die Wiederbeschaffung als Ersatzteil
leichter ist, oder damit Sie im Falle eines Diebstahls des
Motorrads über die detaillierten Fahrzeugdaten verfügen.
I
Seriennummer (A)
Sie ist auf der rechten Seite des Lenkungsrohrs
aufgedruckt. Sie besteht aus der Fahrgestellnummer,
mit der das Motorrad registriert ist.
Typenschild (B)
Seriennummer
Das Motorrad verfügt auch über sein entsprechendes
Typenschild, auf dem sich ebenfalls die Seriennummer
befindet, und dessen Daten mit den Fahrzeugpapiere
übereinstimmen müssen.
Seriennummer.
Kennnummer der Schlüssel
TYPENSCHILD
Mit den Schlüsseln entriegeln Sie die Lenkersperre. Die
Kennnummer befindet sich genau an der Verbindungsstelle
der Schlüssel. Wenn ein Schlüssel verloren geht, müssen
Sie diese Nummer bei der Bestellung eines neuen
Schlüssels angeben.
SCHLÜSSELNUMMER
-16-
C
Am Feld der Bedienelemente
befinden sich der Lichtschalter,
der Blinkerschalter, der
Hupenschalter und der
Motorausschalter.
8
C
C
Der Blinkerschalter
befindet sich auf der
Unterseite des linken
Lenkergriffs. Es
handelt sich um einen
o r a n g e f a r b e n e n S c h a l t e r.
Wenn dieser Schalter auf die
rechte Seite gestellt wird, wird
der rechte Blinker eingeschaltet,
und wenn er auf die linke Seite
gestellt wird, wird der linke Blinker
eingeschaltet.
Die Lichtschalter befinden sich am linken
Lenkergriff. Ganz links befindet sich der
Hauptschalter der Leuchten, der sich
auf mehrere Positionen stellen lässt.
8
-17-
8
Die Lenkersperre befindet sich
unter dem unteren Flansch
der Federung auf der rechten
Seite. Für den korrekten
Betrieb muss der Lenker vollständig bis
zum Anschlag nach rechts gedreht
werden, dann den Schlüssel ins Schloss
stecken, gegen den Uhrzeigersinn drehen,
eindrücken und in Uhrzeigersinn drehen.
Der Schlüssel kann abgezogen werden
und die Lenkersperre ist aktiviert.
Lassen Sie niemals den
Schlüssel im Lenkerschloss
stecken. Wenn Sie den
Lenker mit eingestecktem Schlüssel
drehen, können das Schloss und die
Lenkersperre beschädigt werden.
C
C
Fassungsvermögen des
Kraftstoffbehälters: 2,6 Liter
Verwenden Sie bleifreies Benzin mit einer Oktanzahl von mindestens
dem Wert in der nachfolgenden Tabelle
MESSMETHODE DER OKTANZAHL
OKTANZAHL MIND.
Antiknock Index (RON + MON)/2
90
Research Octane No. (RON)
98
I
8
Benzin ist sehr leicht entzündlich und kann unter bestimmten Bedingungen
auch explodieren. Immer den Motor ausschalten und nicht rauchen.
Achten Sie stets darauf, dass der Bereich ausreichend belüftet ist, und
sich keine Wärme-, Zünd- oder Funkquellen in der Nähe befinden.
I
Kein Pflanzen- und Mineralöl mischen. Zuviel Öl kann starke Rauchbildung
und Ablagerungen an der Kerze verursachen. Mangel an Öl kann Schäden
am Motor bzw. einen vorzeitigen Verschleiß verursachen.
-18-
C
Dieser
Motor
funktioniert mit einem
Kraftstoffgemisch
aus bleifreiem
Benzin und Öl.
Der Deckel des Kraftstoffbehälters hat einen Schnellverschluss.
Zum Öffnen des Deckels die Lasche anheben und 1/4 Umdrehung
gegen den Uhrzeigersinn drehen. Zum Schließen den Deckel
mit dem Schriftzug GAS GAS nach oben aufsetzen und die
Lasche in Uhrzeigersinn drehen. Es wird empfohlen, den Zustand des
Dichtgummis zur Gewährleistung der Abdichtung häufiger zu kontrollieren.
C
8
EMPFEHLUNG FÜR DAS
2-TAKT SYNTHETIKÖL:
-19-
C
8
Der Choke (B) ist ein
Mechanismus um den
Kaltstart des Motors zu
erleichtern. Der Motor
erreicht innerhalb kürzester
Zeit und ohne Überlastung
die optimale
Betriebstemperatur.
8
7
C
Reserve
Offen
Der Benzinhahn (A) muss für
den Betrieb senkrecht stehen.
Nach vorne schalten Sie auf
Reserve; nach unten ist der
Durchlauf offen und nach hinten
ist er geschlossen.
-20-
Geschlossen
C
Die Einstellung des
Leerlaufs und die
Gemischzufuhr werden
über die auf dem Foto
gezeigten Schrauben
reguliert.
Wie auch die
Kupplung
geringste 3 mm
muss auch der
Bremshebel
auf den idealen
Betätigungsabstand
eingestellt sein.
Das Spiel des Hebels
Die Kupplungsbetätigung muss auf den d a r f 3 m m n i c h t
notwendigen Abstand eingestellt sein überschreiten.
und das Spiel des Kupplungshebels darf
3 mm nicht überschreiten.
Dieses Spiel darf
Dieses Spiel darf niemals gleich null
niemals gleich null
sein!
sein!
C
7
geringste 3 mm
7
8
-21-
I
Dies ist die Position des
Kickstarters
in
Ruhestellung.
C
Das Öl durch den
Einfülldeckel (A)
nachfüllen.
8
Die Füllmenge des
Öls beträgt 550
cm3 (10W30).
GRO
GEAR
TRANS
Der Ablassdeckel der
Ölwanne befindet sich links
auf der Unterseite.
eine Bohrung im Schutz der
Ölwanne ermöglicht einen einfachen
Ablassvorgang.
C
8
8
Für die Kontrolle des Ölstands das
Motorrad senkrecht zum Boden
abstellen. Wenn das Motorrad gefahren
worden ist, sollten Sie ein paar Minuten warten.
Den Ölstand über die Ölstandanzeige unten rechts
am Motor (B) prüfen. Der Ölstand muss zwischen
der Markierung Max und Min liegen. Bei einem zu
hohem Ölstand das überschüssige Öl ablassen;
bei zu niedrigem Ölstand die erforderliche Menge
durch Öffnen des Öleinfülldeckels nachfüllen.
Dabei den gleichen Typ und Marke des Öls einfüllen,
das bereits im Motor vorhanden ist.
C
-22-
Der Luftfilter muss regelmäßig
kontrolliert werden.
Die Klappe auf dem Rücken
des Motorrads wie in der
Abbildung gezeigt öffnen. Den
Filter mit Wasser und Reinigungsmittel
waschen, trocknen und mit Spezialöl für
Filter ölen.
Achten Sie darauf, dass er nach dem
reinigen wieder korrekt eingebaut wird.
Auf der Unterseite des Filtergehäuses
befindet sich eine Lamelle, die als
Ablassventil der Flüssigkeiten und/oder
Teilchen dient, die sich im Luftfiltergehäuse
ansammeln können. Kontrollieren Sie die
korrekte Betätigung dieses Ventils.
C
7
-23-
I
Vor
out der Ausführung von
Arbeiten am Motor oder an
anderen inneren Bauteilen des
Motorrads muss der
Kraftstoffbehälter auf der
Oberseite des Rahmens
ausgebaut werden. Dazu
müssen Sie zuerst überprüfen,
dass sowohl der Deckel des
Kraftstoffbehälters wie auch
der Kraftstoffhahn geschlossen
sind. Dann ziehen Sie das
Ende des Kraftstoffschlauchs
(A) ab, das im Kraftstoffhahn
eingesteckt ist,
Drittens drehen Sie dann die
Innensechskantschraube M6
(B) heraus, die den
Kraftstoffbehälter vorne an der
Oberseite befestigt. Damit ist
der Kraftstoffbehälter lose und
muss nur noch auf der
Vorderseite angehoben und
der komplette Behälter aus
dem
Rahmen
(C)
abgenommen werden.
A)
B)
Kühlm
I
Zum Füllen des Kühlers
verwenden
Sie
Spezialkühlmittel für
Leichtmetallmotoren.
Solange der Motor noch heiß ist,
dürfen Sie nicht versuchen, den
Deckel des Kühlers abzunehmen
und das Kühlmittel zu wechseln,
Verbrennungsgefahr!
Lassen Sie die Kühlflüssigkeit erst abkühlen.
-24-
ittel -3
0 ºC
8
7
C
Der Zustand der Zündkerze muss regelmäßig kontrolliert werden.
Dazu schrauben Sie sie aus ihrer Aufnahme oben am Zylinderkopf
heraus. Zuerst ziehen Sie den Kerzenstecker ab und schrauben
dann die Kerze mit einem geeigneten Schlüssel heraus.
Blasen Sie die Schmutzreste an der Kerze mit Druckluft ab.
Dadurch vermeiden Sie, dass Schmutzteilchen in den Motor
gelangen.
7
I
Der Abstand zwischen
der Elektrode und dem
Bogen muss zwischen
0,6 mm und 0,7 mm
betragen.
~ 0,7 mm
0,6 _
-25-
C
Zur Ausführung von Arbeiten am Vergaser sollten Sie für einen besseren Zugang zum Vergaser vorher das
Luftfiltergehäuse ausbauen. Dazu führen Sie die folgenden Schritte aus:
1. Lösen Sie die Schlauchschelle am Einlassstutzen.
2. Schrauben Sie die 4 Innensechskantschrauben M6 zur Befestigung des Filtergehäuses am Rahmen heraus.
3. Nehmen Sie dann das Filtergehäuse leicht heraus, damit die Anschlussklemme auf der Rückseite sichtbar wird.
4. Den Anschluss der Klemme trennen (Abb. 1).
5. Das Luftfiltergehäuse vollständig abnehmen (Abb. 2).
Nun liegt der Vergaser frei und kann durch Lösen der Schelle am Stutzen des Lamellengehäuses abgenommen
werden.
Abb. 1
7
Die beiden Schrauben des oberen Vergaserdeckels lösen, damit der Körper gereinigt werden kann (Abb. 3).
-26-
Abb. 2
18,50 mm
7
Fig. 3
7
7
I
C
Der Kraftstoffstand im Vergaser
muss kontrolliert werden. Die
Höhe des Schwimmers muss
18,50 mm betragen.
C
Der Vergaser muss gründlich
gereinigt werden. Verwenden
Sie dazu Druckluft.
C
Achten Sie darauf, dass die
Innenseite des Vergasers vollständig
g e t r o c k n e t w i r d . W a s s e r,
Schmutzreste oder andere Teilchen
könnten in das Lamellengehäuse
eindringen und dieses beschädigen,
wodurch auch die Einheit ZylinderKolben beschädigt würde.
Die Hauptdüse nach dem
waschen und regelmäßig
ausbauen und reinigen. Ebenso
die
Innenseite
der
Vergaserkammer reinigen.
-27-
C
Da es sich hierbei um
d a s
l e t z t e
Zugangselement zum
Innern des Zylinders
handelt muss die Pflege seines
Zustands und die Prüfung seiner
Eigenschaften besonders
beachtet werden.
Achten Sie darauf, dass die
Einlassöffnung des Zylinders mit
einem sauberen Lappen
abgedeckt wird, damit bei
Arbeiten an den Bauteilen keine
Fremdkörper in die Kammer
eindringen.
die Einheit des Lamellengehäuses besteht nur aus einem Körper,
den Lamellen und deren Anschlägen. Zur Überprüfung dieser
Einheit muss sie durch Lösen der 4 Befestigungsschrauben (A) an
der Rückseite der linken und rechten Schale ausgebaut werden.
I
(A)
C
-28-
7
Der Abstand zwischen
den Lamellen und den
Anschlägen muss bei
allen Hubräumen 6,5
mm betragen. Die Lamellen müssen
in perfektem Zustand sein. Sie dürfen
keine Kerben, Riefen oder
verbogene und/oder gebrochene
Teile aufweisen. Ist dies dennoch der
Fall, muss die Einheit durch eine
neue Einheit ersetzt werden.
C
Nach allen Aus- und
Einbauarbeiten
am
Kupplungsbetätigungskreis
muss der Kreislauf über den Entlüfter
entlüftet werden.
9,75 +0.1
0
Nach
vielen
Betriebsstunden muss
d e r Ve r s c h l e i ß d e r
Kupplungsscheiben
überprüft werden.
Die Mindestabmessung für einen
korrekten Betrieb beträgt 9,75 bis
9,85 mm.
C
+1
17,5 +0
7
A
-29-
C
(A) Der Kreis zeigt die
Stelle an, wo das
Motoröl nachgefüllt
wird.
*Luftkammerpegel
180 mm.
*Luftkammerpegel
160 mm.
VORDERRADGABEL
ø 40 mm. Aluminium Federungsstange
(250/280/300)
575 mm.
VORDERRADGABEL
ø 40
mm. (125 / 200)
Für eine mittlere gewicht von 75 Kg.
Sollte man die feder 2.5mm aufsparrnen
*Maatregel zonder de pier en de hydraulische stang
verlengd
-30-
575 mm.
C
Die Vorbelastung des Dämpfers
wird durch Drehen der gezähnten
Ringe (C) mithilfe von zwei
Spezialschlüsseln eingestellt.
Von einer Standardvorbelastung von 8,5 mm
ausgehend wird je nach Gewicht des Fahrers
angespannt oder entspannt, und zwar bis zu
einer maximalen Vorbelastung von 9 mm (siehe
Aufstellung Federn und Vorbelastungen). Die
Vorbelastung ist der Längenunterschied in
mm, der zwischen der Feder in angespanntem
Zustand und im Ruhezustand besteht.
Die Vorderradfederung
wird manuell reguliert.
Rechts (Hydraulik
Streckung).
Links (Hydraulik Kompression).
7
B
A
7
C
Die Regulierung
erfolgt über eine
Schraube (A) an der
Achse des Deckels der
Federungsstange.
Ebenso ist ein Entlüfter (B)
vorhanden, um die Luft aus dem
Innern der Flasche entlüften zu
können.
-31a-
D
Der Rückprall oder die Dehnung
werden mit der Schraube (D) reguliert. Die Standardposition ist
30-mal Klick, beginnend bei geschlossen. Von dieser Ausgangsposition wird durch Klicken geöffnet, wenn eine schnellere Dehnung
oder Rückprall gewünscht werden,
und man schließt durch Klicken,
wenn eine langsamere Dehnung
oder Rückprall gewünscht werden.
Es wird geraten, von der Standardposition ausgehend höchstens
10-mal zu klicken, um zu öffnen
oder zu schließen.
Mit dem Regler (C) und
dem ReigerSpezialwerkzeug wird die
Kompression reguliert. Die
Standardposition ist 12-mal
Klick, beginnend bei geschlossen. Durch das Öffnen dieser Einstellung wird
eine höhere Empfindlichkeit erreicht und man bemerkt, dass die Federung
später hart wird. Beim
Schließen dieser Einstellung werden starke Stöße
besser gedämpft und man
bemerkt, dass die Federung früher hart wird.
Es wird geraten, beim Öffnen oder
Schließen höchstens fünfmal ab Standardposition zu klicken.
REIGER DÄMPFER
FEDERN UND OPTIMALE VORBELASTUNGEN JE NACH GEWICHT DES FAHRERS
Vorbelastung Feder
Gewicht des Fahrers ohne
k (Nm) Feder
(mm)
Ausrüstung (kg)
Vis 70
65
Von 7,5 - 8,5
Von 70 - 80
67,5
Von 8 - 8,5
Von 80 - 85
70
Von 8 - 8,5
Über 85
75
Von 8 - 8,5
-31b-
produktion
C
7
7
Die Lager und Auflagen
der Schwinge müssen
regelmäßig ausgebaut
und deren Zustand
überprüft werden.
C
-32-
Die Einstellungen der
Gelenke auf der Unterseite
der hinteren Dämpfung
müssen regelmäßig
gereinigt, überprüft und
geschmiert werden.
C
C
4) Befestigungen und
Federn der Fußstützen
schmieren
-33-
C
2) die Gelenke des
Schaltpedals
8
1) die Gelenke des Brems- und des
Kupplungshebels
8
8
8
C
3) ebenso das Pedal für die
Hinterradbremse (Lager)
Folgende Stellen
müssen mit Spezialöl
geschmiert werden:
8
8
C
C
6) die Sekundärkette muss
aufgrund der konstanten Reibung
und Kontakts mit jeder Art von
Elementen häufiger gereinigt und
geschmiert werden
5) das Gelenk des Kickstarters des
Motors
7
C
7) den Lenker mit einer
feinen Ölschicht schmieren,
damit der Gaszug
leichtgängig betätigt werden kann
-34-
7
7
C
8) ebenso sollte die Feder des
Kettenspanners häufig geschmiert
werden, da sie hohen Kräften
ausgesetzt ist
C
-35-
9) Den Gaszug häufiger schmieren und reinigen;
dies wird besonders nach dem Waschen des
Motorrads mit Hochdruckreinigern empfohlen.
7
7
C
C
Zum Spannen der Kette und
Zentrieren des Hinterrads
sind an der Achse Exzenter
vorhanden, die eine einfache
Einstellung erlauben.
-36-
Die Kettensicherung
muss entgegen der
Laufrichtung
angebracht sein.
Abb. 1
7
C
Überprüfen Sie
häufiger den
Reifendruck,
damit Sie die
best mögliche Bodenhaftung
erzielen.
Reifen vorne:
2,75 x 21” TRIAL
Reifen hinten:
4,00 x 18” TRIAL
(schlauchlos)
Abb. 1 -Schlechter Zustand
Abb. 2 -Guter Zustand
7
C
Abb. 2
Überprüfen Sie regelmäßig
den Reifendruck, damit Sie
die best mögliche
Bodenhaftung erzielen.
Reifendruck vorne:
0,450 bar - normal
0,420 bar - Rennen
Reifendruck hinten:
0,350 bar - normal
0,300 bar - Rennen
-37-
Der Verschleiß der
Bremsbeläge vorne
und hinten muss
r e g e l m ä ß i g
kontrolliert werden, damit in
allen Fahrsituationen die volle
Bremsleistung zur Verfügung
steht.
C
8
7
7
C
C
Der Bremsflüssigkeitsstand
vorne kann am Sichtfenster
des Pumpenbehälters
überprüft werden.
7
-38-
Zur Entlüftung des
Bremskreises
verfügen
die
Bremssättel über
Entlüftungsschrauben.
7
C
Der Bremsflüssigkeitsbehälter
hinten befindet sich an der
Strebe des Zylinders.
Der Flüssigkeitsstand muss regelmäßig
kontrolliert werden. Ggf. nachfüllen.
C
Zur
Prüfung
des
Flüssigkeitsstands im
Behälter muss der
Kraftstoffbehälter ausgebaut und der
Ölbehälter waagrecht gestellt werden,
damit der tatsächliche Flüssigkeitsstand
bestimmt werden kann.
Er muss zwischen den Markierungen für
MIN und MAX liegen.
MAX
MIN
-39-
TEILEBEZEICHNUNG
R
A
H
M
E
N
N-m
Vorderradachse
40 - 50
Befestigung Schwinge an Rahmen
60 - 70
Befestigung Dämpfer oben
40 - 50
Befestigung Dämpfer unten
40 - 50
Befestigung Dämpferstangen
40 - 50
Lenker
18 - 25
Griffe
7 - 10
Befestigung Kühler
Brücke Kotflügel vorne
TEILEBEZEICHNUNG
M
O
T
O
R
Zündkerze
N-m
11
Befestigung Zündsystem
7-8
Befestigung Kupplung
7-8
Befestigung Stehbolzen Zylinder
25
Befestigung Lamellen
7-8
Befestigung Kupplungsmasse
3-4
Befestigung Gehäuseschalen
7-8
7 - 10
Befestigung Wasserpumpendeckel
7-8
7 - 10
Befestigung Kupplungsdeckel
7-8
Bremspedal
27 - 32
Befestigung Schwungrad
40
Befestigung Schalldämpfer
18 - 25
Wasseranschluss
10
Hinterradachse
40 - 50
Deckel der Zündanlage
Befestigung Bremssattel Hinterrad
27 - 32
Ablassdeckel Motor
Befestigung Bremssattel Vorderrad
27 - 32
Schraube Kickstarter
12 - 13
Befestigung Kurve Abgasanlage
27 - 32
Schraube Schaltpedal
7-8
Befestigung Motor
18 - 25
Schrauben Zylinderkopf
Befestigung Bremspumpe Hinterrad
7 - 10
Mutter Zylinder
-40-
7-8
12
11,5 - 13
25
LAGERUNG
Wenn Sie das Motorrad über einen längeren Zeitraum einstellen möchten, sollten Sie folgendes beachten:
- Das Motorrad gründlich reinigen.
- Den Motor 5 Minuten lang starten, bis das Getriebeöl warm ist, und dann das Getriebeöl ablassen (siehe Abschnitt
"Öl aus Ölwanne ablassen" auf Seite 22).
- Neues Getriebeöl einfüllen.
- Den Kraftstoffbehälter entleeren (bei längerer Standzeit lässt die Qualität des Kraftstoffs nach).
- Die Ketten und alle Kabel schmieren.
- Auf alle nicht lackierten Flächen Öl auftragen, damit sich kein Rost bilden kann. Das Öl nicht auf Bremsen und
Gummiteilen auftragen.
- Den Auspuff mit einem Plastikbeutel abdecken, damit sich kein Rost bilden kann
- Das Motorrad so abstellen, dass die Räder nicht den Boden berühren (ist dies nicht möglich, Karton unter die
Räder legen).
- Das Motorrad zum Schutz vor Staub und Schmutz abdecken.
Inbetriebnahme nach der Einstellzeit:
- Den Plastikbeutel vom Auspuff abnehmen.
- Die Kerze anziehen.
- Den Kraftstoffbehälter füllen.
- Schmierung generell.
- Den Reifendruck kontrollieren, und ggf. den korrekten Reifendruck herstellen.
I
Um eine vorzeitige Alterung der Kunststoffteile und der anderen waschbaren Teile Ihres Motorrads zu
vermeiden, sollten diese Teile sehr vorsichtig gereinigt werden. Wenn Sie Geräte mit hohem Wasserdruck
und/oder heißem Wasser verwenden, sollten Sie die Spitze in einem Abstand von mindestens 30 cm
zum Motorrad halten. Dadurch halten Sie den Glanz der Kunststoffteile aufrecht und vermeiden, dass
sich die Deko-Aufkleber des Motorrads ablösen.
-41-
ANWEISUNGEN MULTIFUNKTIONSANZEIGE GAS GAS
Die wasserdichte Multifunktionsanzeige verfügt über 2 Anzeige-LED
an einem zentralen Anzeige-Display.
Das zentrale beleuchtete LCD-Display bietet Ihnen Information über
die Motordrehzahl, Geschwindigkeit, die zurückgelegte Strecke, Teilund Gesamtstreckenzähler, Uhrzeit, Durchschnittsgeschwindigkeit,
Höchstgeschwindigkeit, Außentemperatur, Betriebsdauer und
Betriebsdauer insgesamt. Der Kilometerzähler und die Kontrolleinheit
der Betriebsdauer insgesamt speichern die Daten in einem Speicher,
auch wenn das Gerät ausgeschaltet ist. Wenn sich die
Multifunktionsanzeige im Ruhezustand befindet, wird die Uhrzeit
angezeigt. Der Radumfang und auch die Maßeinheiten des Geräts
(metrisch, englisch) können eingestellt werden.
Am Display wird oben links die Außentemperatur angezeigt.
Über einen zusätzlichen Temperaturfühler zeigt das Display auch die
Motortemperatur an. Bei zu hoher Motortemperatur leuchtet eine gelbe
LED-Warnleuchte auf.
Bei zu hoher Motordrehzahl leuchtet eine zweite rote LED-Warnleuchte
auf.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
-42-
Gelbe LED-Warnleuchte
Rote LED-Warnleuchte
Rechte Taste
MODE-Taste
Linke Taste
Zentrales Display
Technische Daten
FUNKTIONEN
SYMBOL
TECHNISCHE
MERKMALE
AKTUELLE GESCHWINDIGKEIT
SPD:
4 - 399,9 km/h bzw. Meilen/h
0,1 km/h bzw. Meilen/h
+/- 0,1%
DREHZAHLMESSER
RPM
0 - 19999 U/min.
10 /min.
+/- 0,1%
0 - 12000 U/min.
Variabel
+/- 0,1%
ANZEIGELEISTE DREHZAHLMESSER
ANSTIEGE
PRÄZISION
HÖCHSTGESCHWINDIGKEIT
MS
4 - 399,9 km/h bzw. Meilen/h
0,1 km/h bzw. Meilen/h
+/- 0,1%
ZURÜCKGELEGTE STRECKE
DST
0,0 - 19999 km bzw. m
0,1 km/h bzw. Meilen/h
+/- 0,1%
TT
0 - 9999 Stunden 59 Minuten
1 Sekunde
+/- 0.1%
ODO
0.0 – 999999
1
+/- 0,1%
BETRIEBSDAUER
RT
0 - 999 Stunden 59 Minuten
1 minute
+/- 0.1%
BETRIEBSDAUER
INSGESAMT
ART
0 - 9999 Stunden 59 Minuten
1 minute
+/- 0,1%
00:00:00
12:59:59 bzw. 23:59:59
+/- 0,1%
LO
Haltbarkeit ca. 1 Jahr
+/- 0,1%
BETRIEBSDAUER
KILOMETERZÄHLER
ZEITUHR
BATTERIE SCHWACH
REIFENGRÖSSE
0
- 3999 mm
Eingangsspannung: 9 - 400 V AC/DC
Geschwindigkeitsfühler: kontaktloser Magnetsensor
Eingang des Drehzahlmessers: Elektrischer Impulsgeber
Einstellung des Radumfangs: 1 mm - 3.999 mm (Auflösung 1 mm).
Betriebs-/Lagertemperatur: von 0 ºC bis 60 ºC (von 32 ºF bis 140 ºF) / von -20 ºC bis 80 ºC (von -4 ºF bis 176 ºF).
Batterie / Haltbarkeit: 3V CR2032 / ca. 1 Jahr
-43-
Funktionen
ODO: Kilometerzähler
Er zählt die gesamte, vom Fahrzeug zurückgelegte Strecke bzw.
Kilometer. Die Daten bleiben im Speicher gespeichert, auch wenn
das Gerät ausgeschaltet ist.
RPM: Leiste
Drehzahlmesser mit graphischer Anzeigeleiste. Auf der Anzeigeleiste
wird eine Drehzahl bis 12000 /min angezeigt.
RPM: Digitaler Drehzahlmesser
Die Drehzahlen werden rechts in der zweiten Zeile angezeigt. Am
digitalen Drehzahlmesser wird eine Drehzahl bis 12000 /min
angezeigt. Das Signal des Drehzahlmessers kann an der
Zündkerzenleitung gemessen werden.
ART: Kontrolleinheit der Betriebsdauer
Sie berechnet die Betriebsdauer insgesamt. Die Rechnung beginnt
ab dem Starten des Motors.
RT: Kontrolleinheit der Betriebsdauer insgesamt
Sie berechnet die Betriebsdauer insgesamt des Fahrzeugs seit dem
letzten RESET. Die Rechnung beginnt ab der Aufnahme der Fahrt.
Die Daten bleiben im Speicher gespeichert, auch wenn das Gerät
ausgeschaltet ist.
Drehzahlabhängiger Hinweis zum Schalten
Mit dieser Funktion kann ein Hinweis zum Schalten festgelegt werden,
sobald eine bestimmte Drehzahl erreicht wird. Die rote LEDWarnleuchte blinkt auf, sobald die Drehzahl den vorgegebenen Wert
erreicht hat und erlischt nach dem Schalten.
Zeituhr 12/24 Stunden
Sie zeigt die aktuelle Uhrzeit im Format 12 bzw. 24 Stunden an.
SPD: Tachometer
Die Information des Tachometers wird in der Mitte des Displays
angezeigt. Es kann eine Geschwindigkeit bis zu 399,9 Km/h bzw.
Meilen/h angezeigt werden.
Anzeige der Außentemperatur /Motortemperatur
Am Display wird oben links die Außentemperatur angezeigt.
Über einen zusätzlichen Temperaturfühler zeigt das Display auch die
Motortemperatur an. Bei zu hoher Motortemperatur leuchtet eine gelbe
LED-Warnleuchte auf.
MS: Messung der Höchstgeschwindigkeit
Er zeigt die maximal erreichte Geschwindigkeit seit der letzten
Nullstellung der Daten an.
Anzeige für zu hohe Motordrehzahl / Drehzahlabhängiger Hinweis
zum Schalten
Bei zu hoher Motordrehzahl leuchtet eine zweite rote LED-Warnleuchte
auf.
Mit dieser Funktion kann ein Hinweis zum Schalten festgelegt werden,
wenn eine bestimmte Drehzahl erreicht wird. Die rote LEDWarnleuchte blinkt auf, sobald die Drehzahl den vorgegebenen Wert
erreicht hat und erlischt nach dem Schalten.
DST: Zurückgelegte Strecke
Die Anzeige erfolgt rechts in der zweiten Zeile des Displays. Die
TRIP-Funktion zählt die Kilometer, die das Fahrzeug seit dem letzten
RESET zurückgelegt hat.
-44-
Einstellung der Parameter der Multifunktionsanzeige
Nach Bestätigung der einzelnen Werte wechselt die Anzeige in das folgende Einstellungsmenü, usw., bis alle Einstellungen vorgenommen
wurden. Wenn Sie innerhalb von 15 Sekunden keine Taste betätigen, wechselt die Anzeige wieder auf die Hauptanzeige.
Aufrufen des
Einstellungsmenüs
Zum Aufrufen des
Einstellungsmenüs der
Parameter der
Multifunktionsanzeige drücken
Sie gleichzeitig und 3 Sekunden
lang die Tasten 1, 2 und 3, und
lassen sie dann wieder los.
Auswahl der Einheit für
Geschwindigkeit
Zur Auswahl der Einheit für
Geschwindigkeit zwischen km/h
und Mph drücken Sie die Taste 1.
Durch Betätigung der Taste 2
bestätigen Sie Ihre Auswahl.
Auswahl des Radumfangwerts
Durch mehrmaliges Drücken der
Taste 1 stellen Sie den Wert des
Radumfangs einstellen. Zum
Wechsel auf die nächste Stelle
drücken Sie die Taste 3.
Durch Betätigung der Taste 2
bestätigen Sie Ihre Auswahl.
Hinweis:
Wenn Sie den Wert des
Radumfangs nicht kennen,
erhalten Sie im Abschnitt
"Messung des Radumfangs"
diesbezügliche Hinweise.
Auswahl der Anzeige der
Uhrzeit
Zum Umschalten zwischen dem
Format 12 Std. / 24 Std. drücken
Sie die Taste 1.
Durch Betätigung der Taste 2
bestätigen Sie Ihre Auswahl.
-45-
Uhrzeit einstellen
Durch mehrmaliges Drücken der
Taste 1 geben Sie die aktuelle
Uhrzeit ein. Zum Wechsel auf
die nächste Stelle drücken Sie
die Taste 3.
Durch Betätigung der Taste 2
bestätigen Sie Ihre Einstellung.
Impuls pro Umdrehung
einstellen (PPR)
Die Anzeige erhält einen
elektrischen Impuls pro
Motorumdrehung (PPR).
Voreingestellter Wert für 2- und
4-Takt Motoren: 1 PPR.
Durch mehrmaliges Drücken der
Taste 1 geben Sie den
gewünschten Wert ein. Zum
Wechsel auf die nächste Stelle
drücken Sie die Taste 3.
Durch Betätigung der Taste 2
bestätigen Sie Ihre Auswahl.
Impuls pro Umdrehung
einstellen (PPR)
Hinweis:
Dieser Schritt muss nur bei jenen
Fahrzeugen durchgeführt
werden, bei denen der PPRImpulstyp auf eine bestimmte
Drehzahl eingestellt werden soll.
Wenn dieser Wert nicht bekannt
ist, wechseln Sie mit der Taste
2 in das folgende Menü.
Impuls pro Umdrehung
einstellen (PPR)
Hinweis:
Dieser Schritt muss nur dann
durchgeführt werden, wenn Sie
im vorherigen Menü den Wert 0
eingegeben haben.
Voreingestellter Wert: 1.0
Wenn dieser Wert nicht bekannt
ist, wechseln Sie mit der Taste 2
in das folgende Menü.
Durch mehrmaliges Drücken der
Taste 1 geben Sie den
gewünschten Wert ein. Zum
Wechsel auf die nächste Stelle
drücken Sie die Taste 3.
Durch Betätigung der Taste 2
bestätigen Sie Ihre Auswahl.
Durch mehrmaliges Drücken der
Taste 1 geben Sie den
gewünschten Wert ein. Zum
Wechsel auf die nächste Stelle
drücken Sie die Taste 3.
Durch Betätigung der Taste 2
bestätigen Sie Ihre Auswahl.
-46-
Auswahl der Warntemperatur
Hinweis:
Dieser Schritt muss nur bei solchen
Fahrzeugen durchgeführt werden,
die über einen optionalen
Temperaturfühler verfügen.
Sobald die Motortemperatur den
festgelegten Wert überschreitet,
leuchtet die linke LED-Warnleuchte
auf.
Voreingestellter Wert: 90 °C (190 °F)
Durch mehrmaliges Drücken der
Taste 1 geben Sie den
gewünschten Wert ein. Zum
Wechsel auf die nächste Stelle
drücken Sie die Taste 3.
Durch Betätigung der Taste 2
bestätigen Sie Ihre Auswahl.
Auswahl der
Temperatureinheit
Zur Auswahl der
Temperatureinheit zwischen °C
und °F drücken Sie die Taste 1.
Durch Betätigung der Taste 2
bestätigen Sie Ihre Auswahl.
Auswahl der Alarmtemperatur
Hinweis:
Dieser Schritt muss nur bei
solchen Fahrzeugen
durchgeführt werden, die über
einen optionalen
Temperaturfühler verfügen.
Sobald die Motortemperatur den
festgelegten Wert überschreitet,
leuchtet die rechte LEDWarnleuchte auf.
Voreingestellter Wert: 110 °C
(110,00 °C)
Durch mehrmaliges Drücken der
Taste 1 geben Sie den
gewünschten Wert ein. Zum
Wechsel auf die nächste Stelle
drücken Sie die Taste 3.
Durch Betätigung der Taste 2
bestätigen Sie Ihre Auswahl.
Auswahl der Drehzahl für
drehzahlabhängiges Schalten
Sobald die festgelegte Drehzahl
erreicht wird, blinkt die linke LEDWarnleuchte auf und weist darauf
hin, dass geschaltet werden soll.
Voreingestellter Wert: 6000 /min.
Durch mehrmaliges Drücken der
Taste 1 geben Sie den
gewünschten Wert ein. Zum
Wechsel auf die nächste Stelle
drücken Sie die Taste 3.
Durch Betätigung der Taste 2
bestätigen Sie Ihre Auswahl.
-47-
Auswahl der Alarm-Drehzahl
Sobald die festgelegte Drehzahl
erreicht wird, blinkt die rechte
LED-Warnleuchte auf und weist
darauf hin, dass die
Motordrehzahl zu hoch ist.
Voreingestellter Wert: 10000 /min.
Durch mehrmaliges Drücken der
Taste 1 geben Sie den
gewünschten Wert ein. Zum
Wechsel auf die nächste Stelle
drücken Sie die Taste 3.
Durch Betätigung der Taste 2
bestätigen Sie Ihre Auswahl.
Nullstellung aller Anzeigen des Displays
Drücken Sie mit einem geeigneten Gegenstand die RESET-Taste.
Die komplette Anzeigeneinheit außer den Daten für Wegstrecke
und Betriebsdauer insgesamt wird auf Null gestellt,
Nullstellung der Anzeigefunktionen nach jeder
Fahrzeugbenutzung
Interne Batterie
Die Anzeige funktioniert mit einer internen 3V-Batterie Typ CR2032.
Sobald die Spannung der internen Batterie unter 2,45 V sinkt, wird
am Display LO angezeigt.
Zum Wechsel der Batterie schrauben Sie den Deckel auf der
Rückseite des Displays mit einem Geldstück gegen den
Uhrzeigersinn ab. Achten Sie beim einlegen der Batterie darauf,
dass der Pluspol der Batterie nach oben zeigt.
Nach jeder Benutzung des Fahrzeugs können die folgenden
Funktionen gleichzeitig auf Null gestellt werden:
- Höchstgeschwindigkeit
- Wegstrecke
- Zeitmesser
- Höchsttemperatur
- Max. Drehzahl
Durch gleichzeitiges Drücken der Tasten 1 und 2 bestätigen Sie die
gewünschte Nullstellung.
-48-
Wenn die Anzeige ausschließlich Strom von der internen Batterie
erhält, wird die Anzeige bei Betätigung der Taste 3 Sekunden lang
mit niedriger Intensität beleuchtet.
Wenn die 12V-Anlage des Fahrzeugs eingeschaltet ist, ist die
Beleuchtungsintensität stärker und bleibt konstant eingeschaltet bis
20 Minuten nach dem Abstellen des Fahrzeugs.
Anzeigeoptionen
Die Multifunktionsanzeige zeigt die verschiedenen Informationen in
drei Anzeigemenüs an.
Während der Fahrt können nur die Anzeigemenüs 1 oder 2 angezeigt
werden. Das Anzeigemenü 3 wird drei Sekunden lang angezeigt,
danach erscheint wieder das Anzeigemenü 1.
Zum Umschalten zwischen den Anzeigemenüs drücken Sie mehrmals
die Taste 2 ("Mode”).
Zur Bearbeitung der Wegstrecke (DST) halten Sie die Taste 3
gedrückt.
Sleep-Modus
Wenn die Multifunktionsanzeige 20 Minuten lang keine Informationen
erhält (Raddrehzahl oder Betätigung einer Taste) erlischt die Anzeige.
Nur die Uhrzeit wird noch angezeigt. Sobald das Fahrzeug bewegt
oder eine Taste betätigt wird, schaltet die Anzeige wieder ein.
Messung des Radumfangs
Methode 1
Messen Sie den Durchmesser des Vorderrads. Multiplizieren Sie
den erhaltenen Durchmesser mit 3,14. Bei Bedarf rechnen Sie den
erhaltenen Wert in mm durch Multiplizieren des Werts mit 25,4 um.
Der erhaltene Wert entspricht dem Radumfang.
Anzeigemenü 1
Im Anzeigemenü 1 werden die folgenden Informationen angezeigt:
- Geschwindigkeit, zurückgelegte Strecke, Außentemperatur,
Drehzahlmesser (Anzeigeleiste).
Anzeigemenü 2
Im Anzeigemenü 2 werden die folgenden Informationen angezeigt:
- Geschwindigkeit, digitaler Drehzahlmesser, Fahrzeit, Betriebsdauer,
Motortemperatur*, Drehzahlmesser (Anzeigeleiste).
Methode 2
Bringen Sie auf einem ebenen und glatten Untergrund an der Kontaktstelle
des Rads mit dem Boden eine Markierung an der Radflanke und auf
dem Boden an. Bewegen Sie das Motorrad vorwärts, bis der Reifen
eine volle Umdrehung ausgeführt hat, und sich die Markierung wieder
an der untersten Stelle des Rads befindet. Bringen Sie an dieser Stelle
eine weitere Markierung auf dem Boden an.
Messen Sie den Abstand zwischen den beiden Markierungen auf
dem Boden. Bei Bedarf rechnen Sie den erhaltenen Wert in mm
durch Multiplizieren des Werts mit 25,4 um. Der erhaltene Wert
entspricht dem Radumfang.
Damit der Messwert so genau wie möglich ist, sollte der Fahrer bei
der Messung auf dem Motorrad sitzen.
Anzeigemenü 3
Im Anzeigemenü 3 werden die folgenden Informationen angezeigt:
- Höchstgeschwindigkeit, Alarm-Drehzahl, Betriebsdauer insgesamt,
Kilometerzähler, Höchsttemperatur*.
* Option
Beleuchtung
Die Anzeige funktioniert mit einer internen 3V-Batterie Typ CR2032.
Zum Wechsel der Batterie schrauben Sie den Deckel auf der
Rückseite des Displays mit einem Geldstück gegen den Uhrzeigersinn
ab. Achten Sie beim einlegen der Batterie darauf, dass der Pluspol
der Batterie nach oben zeigt.
-49-
FEHLERDIAGNOSE
HINWEIS
Dies Fehlerliste ist nicht umfassend, hier werden nur die häufigsten Fehlerursachen angeführt.
FEHLER
1
Der Motor dreht nicht
URSACHE
LÖSUNG
- Kurbelwelle hängt.
- Zylinder/ Kolben/ Lagerzapfen sitzen fest.
- Getriebe sitzt fest.
- Motorrad war über lange Zeit außer
Betrieb.
- Suchen Sie einen Fachbetrieb auf.
- Suchen Sie einen Fachbetrieb auf.
- Suchen Sie einen Fachbetrieb auf.
Der alte Kraftstoff sollte aus dem Tank abgelassen werden.
Sobald der Kraftstoffbehälter mit neuem Kraftstoff gefüllt
ist, springt der Motor sofort wieder an.
- Die Kerze trocknen oder ersetzen.
- Um den Motor "trocken" zu starten, voll beschleunigen
und den Kickstarter 5 bis 10 Mal betätigen. Dann den Motor
wie oben beschrieben starten. Wenn der Motor nicht startet,
die Kerze herausschrauben und trocknen.
- Die Entlüftung des Kraftstoffbehälters reinigen. Luftfilterkanal
ausrichten.
- Auslassventil überprüfen und korrigieren.
- Kerze verschmutzt oder feucht.
- Motor abgestorben
- Falsches Gemisch Luft/Benzin.
- Auslassventil ist offen.
2
Der Motor startet zwar, bleibt
aber wieder stehen
- Luftversorgung ist nicht in Ordnung.
- Kein Kraftstoff.
3
Der Motor überhitzt
- Im Kühlkreis ist nicht ausreichend
Kühlflüssigkeit.
- Der Kühler ist verschmutzt oder teilweise
verstopft.
-50-
- Den Choke schließen. Die Entlüftung des Kraftstoffbehälters
reinigen. Luftfilterkanal ausrichten.
- Den Kraftstoffbehälter füllen.
- Kühlmittel nachfüllen, Dichtheit des
Kühlsystems prüfen.
- Die Kühllamellen des Kühlers reinigen oder Kühler ersetzen.
FEHLER
URSACHE
LÖSUNG
4
Der Motor läuft nicht rund
- Kerze verschmutzt, defekt oder falsch
eingestellt.
- Problem mit dem Kerzenstecker oder Kabel
hat schlechten Kontakt mit dem Kerzenstecker.
- Zündrotor ist beschädigt.
- Wasser im Kraftstoff.
- Den Zustand der Kerze überprüfen und ggf. reinigen,
einstellen oder ersetzen.
- Den Zustand des Kerzensteckers überprüfen. Bei
Beschädigung ersetzen.
- Zündrotor ersetzen.
- Kraftstoff ablassen und neuen Kraftstoff einfüllen.
5
Der Motor hat keine
ausreichende Leistung oder
Beschleunigung ist nicht in
Ordnung
- Die Kraftstoffversorgung ist nicht in
Ordnung.
- Luftfilter ist verschmutzt.
- Auspuff ist defekt oder hat Lecks.
- Kraftstoffsystem reinigen und überprüfen.
- Vergaserdüsen sind verschmutzt.
- Kurbelwellenlager sind defekt oder
abgenutzt.
- Kupplung schleift.
- Luftfilter reinigen oder ersetzen. Kontrollieren.
- Den Zustand der Abgasanlage prüfen, den Glasfasereinsatz
im Schalldämpfer ggf. ersetzen.
- Vergaser ausbauen und die Düsen reinigen.
- Kurbelwellenlager ersetzen.
- Kupplung prüfen. Suchen Sie einen Fachbetrieb auf.
6
Der Motor erzeugt
ungewöhnliche Geräusche
- Problem mit der Zündung.
- Überhitzung.
- Suchen Sie einen Fachbetrieb auf.
- Siehe Abschnitt 5.
7
Am Auspuff sind Fehlzündungen
zu hören
- Ölkohle in der Verbrennungskammer.
- Benzin schlechter Qualität oder mit der
falschen Oktanzahl.
- Kerze in schlechtem Zustand oder falsche
Werte.
- Dichtungen der Abgasanlage sind defekt.
- Verbrennungskammer reinigen.
- Kraftstoffablassen und neuen oder Kraftstoff mit höherer
Oktanzahl einfüllen.
- Die Kerze durch eine neue und korrekte Kerze ersetzen.
- Zylinderkopfdichtung ist defekt (Wasser
gelangt in den Zylinder).
- Zug des Gasventils ist schlecht eingestellt.
- Die Zylinderkopfdichtung ersetzen. Suchen Sie einen
Fachbetrieb auf.
- Den Seilzug des Gasventils einstellen.
8
Aus dem Auspuff kommt weißer
Rauch
-51-
- Die Abgasanlage auf Beschädigung prüfen. Die Dichtungen
müssen in perfektem Zustand sein, sonst müssen sie durch
neue Dichtungen ersetzt werden.
FEHLER
9
Aus dem Auspuff kommt
brauner Rauch
URSACHE
LÖSUNG
- Luftfilter ist verstopft.
- Luftfilter reinigen oder ersetzen. Suchen Sie einen
Fachbetrieb auf.
- Hauptdüse überprüfen. Suchen Sie einen Fachbetrieb auf.
- Hauptdüse zu weit offen.
10
Es können keine Gänge
eingelegt werden
- Kupplung löst sich nicht.
- Suchen Sie einen Fachbetrieb auf.
- Getriebegabel ist verbogen oder hängt. - Die Schaltgabel ersetzen.
- Gang hängt im Getriebe fest.
- Suchen Sie einen Fachbetrieb auf.
- Schalthebel ist defekt.
- Den Schalthebel ersetzen.
- Feder der Position der Schaltbetätigung - Feder der Position der Schaltbetätigung einstellen oder
gebrochen oder lose.
ersetzen.
-Rückstellfeder der Schaltbetätigung ist gebrochen. - Rückstellfeder der Schaltbetätigung ersetzen.
- Schalttrommel ist defekt.
- Trommel ersetzen.
-Feder der Klinke der Schaltbetätigung gebrochen. - Feder der Klinke der Schaltbetätigung ersetzen.
11
Die Gänge springen heraus
- Schaltgabel an den Zahnrädern verschlissen. - Schaltgabel ersetzen.
- Gangpisten sind abgenutzt.
- Ersetzen. Suchen Sie einen Fachbetrieb auf.
- Gangnippel sind beschädigt.
- Ersetzen. Suchen Sie einen Fachbetrieb auf.
- Nut Getriebetrommel abgenutzt.
- Ersetzen. Suchen Sie einen Fachbetrieb auf.
- Welle der Schaltgabel abgenutzt.
- Welle ersetzen. Suchen Sie einen Fachbetrieb auf.
- Feder der Position der Trommel der - Feder ersetzen. Suchen Sie einen Fachbetrieb auf.
Schaltbetätigung gebrochen.
- Gänge gebrochen.
- Suchen Sie einen Fachbetrieb auf.
12
Die Kupplung schleift
- Kein Spiel am Kupplungshebel.
- Suchen Sie einen Fachbetrieb auf.
Kupplungsplatte ersetzen.
- Kupplungsplatte abgenutzt.
- Suchen Sie einen Fachbetrieb auf.
- Kupplungsnabe abgenutzt.
- Kupplungsnabe ersetzen.
- Kupplungsfeder gebrochen oder schwach. - Kupplungsfeder einstellen oder ersetzen.
- Kupplungsscheiben abgenutzt.
- Kupplungsscheiben ersetzen. Suchen Sie einen Fachbetrieb
auf.
-52-
FEHLER
13
14
Das Motorrad ist nicht stabil
Die Federung ist zu hart
URSACHE
LÖSUNG
- Kabel behindert die Drehung des
Lenkers.
- Mutter Lenkungsstange stark angezogen.
- Lenkungslager sind defekt oder
abgenutzt.
- Lenkstange ist verbogen.
- Kabel aus dem Weg nehmen.
- Vorderradgabel hat zuviel Öl.
- Öl in der Vorderradgabel hat hohe
Viskosität.
- Vorderradgabel ist verbogen.
- Das überschüssige Öl bis auf den korrekten Stand entfernen.
- Das Öl aus der Gabel ablassen und mit einem Öl mit
richtiger Viskosität nachfüllen.
- Die Vorderradgabel ersetzen. Suchen Sie einen Fachbetrieb
auf.
- Den Reifendruck kontrollieren.
- Den Stoßdämpfer hinten einstellen.
- Zu hoher Reifendruck.
- Hinterer Dämpfer schlecht eingestellt.
15
Die Federung ist zu weich
- Vorderradgabel hat zu wenig Öl.
- Öl in der Vorderradgabel hat zu niedrige
Viskosität.
- Vorderradgabel ist verbogen.
- Reifendruck zu niedrig.
- Hinterer Dämpfer schlecht eingestellt.
16
Das Motorrad erzeugt
ungewöhnliche Geräusche
- Kette ist falsch eingestellt.
- Kette ist abgenutzt.
- Verzahnung des Hinterradritzels abgenutzt.
- Kette ist nicht ausreichend geschmiert.
- Hinterrad schlecht ausgerichtet.
- Vorderradgabel mit zu wenig Öl.
- Feder der Vorderradgabel gebrochen
oder schwach.
- Bremsscheibe abgenutzt.
- Beläge falsch angebracht oder kristallisiert.
-53-
- Die Mutter der Lenkstange lösen.
- Lenkungslager ersetzen.
- Lenkstange ersetzen. Suchen Sie einen Fachbetrieb auf.
- Öl bis auf den korrekten Stand nachfüllen.
- Das Öl aus der Gabel ablassen und mit einem Öl mit
richtiger Viskosität einfüllen.
- Vorderradgabel ersetzen. Suchen Sie einen Fachbetrieb
auf.
- Den Reifendruck kontrollieren.
- Den Stoßdämpfer hinten einstellen.
- Kette einstellen.
- Kette, hinteres Ritzel und Sekundärritzel des Getriebes ersetzen.
- Hinterachsritzels ersetzen.
- Mit geeignetem Schmiermittel für Ketten schmieren.
- das Hinterrad ausrichten. Suchen Sie einen Fachbetrieb auf.
- Öl bis auf den korrekten Stand in der Vorderradgabel nachfüllen.
- Feder der Vorderradgabel ersetzen.
- Bremsscheibe ersetzen.
- Bremsbeläge richtig einsetzen bzw. ersetzen.
FEHLER
URSACHE
LÖSUNG
16
Das Motorrad erzeugt
ungewöhnliche Geräusche
- Zylinder ist beschädigt.
- Halterungen, Muttern und Schrauben
schlecht angezogen.
- Beschädigten Zylinder ersetzen.
- Die Anzugsdrehmomente überprüfen und einstellen.
17
Der Lenker vibriert
- Reifen abgenutzt, Gleitkipper oder seine
Nadellager sind abgenutzt.
- Felge nicht zentriert.
- Rad schlecht ausgerichtet.
- Lenkstangen mit zu großem Spiel.
- Abgenutzte Teile durch neue Teile ersetzen.
- Lenkerhalterung ist lose, Mutter
Lenkstange lose.
- Felge zentrieren.
- Die Spannung der Felgenspeichen kontrollieren. Ggf. nachstellen.
- Die Halterung des Lenkers und die Mutter der Lenkstange
mit den korrekten Anzugsdrehmomenten nachziehen.
- Die Halterung des Lenkers und die Mutter der Lenkstange
mit den korrekten Anzugsdrehmomenten nachziehen.
18
Das Motorrad neigt sich auf eine - Fahrgestell verbogen
Seite
- Lenkung ist falsch eingestellt.
- Lenkstange ist verbogen.
- Vorderradgabel ist verbogen.
- Räder sind schlecht ausgerichtet.
- Fahrgestell ersetzen. Suchen Sie einen Fachbetrieb auf.
- Lenkung einstellen. Suchen Sie einen Fachbetrieb auf.
- Lenkstange ersetzen. Suchen Sie einen Fachbetrieb auf.
- Vorderradgabel ersetzen.
- Die Räder ausrichten.
19
Die Bremsen wirken nicht richtig - Bremsscheibe ist abgenutzt.
- Leck im Bremskreis.
- Bremsflüssigkeit abgenutzt.
- Bremsscheibe ersetzen.
- Bremskreise prüfen. Bei Beschädigung / Defekt ersetzen.
- Den Bremskreis ablassen und neue, vom Hersteller
empfohlene Bremsflüssigkeit nachfüllen.
- Kolben der Pumpe ersetzen.
- Bremsen einstellen.
- Kolben der Pumpe defekt.
- Bremse ist falsch eingestellt.
-54-
ABSCHLIESSENDE BEMERKUNGEN
VORBEUGENDE TIPPS
Nehmen Sie sich ausreichend Zeit bei der Inspektion Ihres Motorrads, führen Sie die regelmäßigen Wartungsarbeiten und die
Prüfung aller Funktionen vor Fahrtantritt aus. In einigen Abschnitten dieser Anleitung werden Daten und Arbeiten angegeben,
die in einer autorisierten Werkstatt GAS GAS werden sollen. Daher und zur Verlängerung der Lebensdauer Ihres Motorrads
dürfen die regelmäßigen Inspektionen des Motorrads nur von den Fachleuten des Kundendienstes GAS GAS ausgeführt werden.
Eine unsachgemäße Wartung des Motorrads oder die Nichtbeachtung eines auch nur kleinen Problems kann
schwere Verletzungen hervorrufen und sogar lebensgefährlich sein.
I
Um eine vorzeitige Alterung der Kunststoffteile und der anderen waschbaren Teile Ihres Motorrads zu
vermeiden, sollten diese Teile sehr vorsichtig gereinigt werden. Wenn Sie Geräte mit hohem Wasserdruck
und/oder heißem Wasser verwenden, sollten Sie die Spitze in einem Abstand von mindestens 30 cm zum
Motorrad halten. Dadurch halten Sie den Glanz der Kunststoffteile aufrecht und vermeiden, dass sich die
Deko-Aufkleber des Motorrads ablösen.
DER SICHERE UMGANG MIT IHREM MOTORRAD
Das sichere Fahren mit dem Motorrad hängt nicht nur vom Motorrad ab. Hierbei spielen auch die Vernunft und Intelligenz des
Fahrers eine Rolle. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Lieblingssport mit der erforderlichen Ausstattung zu betreiben (Schutzhelm,
Schutzkleidung, Stiefel, usw.).
GESETZLICHE HINWEISE
Im Sinne der technischen Weiterentwicklung behalten wir uns das Recht auf Änderung der Konstruktion, Ausstattung und der
Zubehörteile des Motorrads vor. Die Angaben der Abmessungen, Gewichte und Leistungen sind mit den entsprechenden
Toleranzen zu verstehen. Je nach Umfang der Ausstattung und Zubehörteile Ihres Motorrads sowie den Export-Versionen können
Änderungen hinsichtlich zu den Beschreibungen und Abbildungen ergeben. Daher entsprechen die in dieser Anleitung enthaltenen
Fotos möglicherweise nicht dem von Ihnen erworbenen Modell. Daher entstehen hieraus keinerlei Ansprüche, es sei denn bei
einem Fehler, einem Druckfehler oder bei einer Unterlassung.
GAS GAS MOTOS, S.A. behält sich das Recht vor, Ersetzungen und/oder Änderungen ohne vorherige Ankündigung vorzunehmen.
-55-
TYPENZULASSUNG
Bei dem von Ihnen erworbenen Fahrzeug handelt es sich um ein nach den Richtlinien der EU zugelassenes Fahrzeug, das alle
Zulassungsanforderungen erfüllt. EURO 3.
Zu den für das Fahren auf öffentlichen Verkehrswegen und für die Überprüfungen durch den TÜV obligatorischen Teilen
gehören u. a. die nachfolgend aufgelisteten Bauteile.
Die für die Zulassung erforderlichen Bauteile sind u.a. mit einer bestimmten Markierung gekennzeichnet und registriert.
Bauteileliste:
Abbildung
- Kennschild des Herstellers
- Auspuff mit Katalysator mit Sekundärluft
- Schalldämpfer
- Vergaserdüsen
- Blinker vorne und hinten
- Kennzeichenplatte
- Tachometer
- Elektrische Anlage, zugelassene Leuchten
- Motorabtriebsritzel und Kranz für ein korrektes Übersetzungsverhältnis
- Hupe
- Rückspiegel
- Schloss
- Manipulierschutzplatte (Version 125 cm3)
- Luftfilterbegrenzung Ventilanschlag für Vergasser (je nach Modell)
Verfügbar
Verfügbar
Verfügbar
Verfügbar
Verfügbar
Verfügbar
Verfügbar
Verfügbar
Verfügbar
Qty. /bike
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
2
1
1
1
Die einzelnen Zulassungsbauteile müssen Bestandteil des Fahrzeugs sein, und bei Bruch, Verlust oder mangelhaftem
Betrieb wird dem Besitzer empfohlen, das Problem bei seinem offiziellen Händler beheben zu lassen.
Zusätzlich zum zugelassenen Fahrzeug haben Sie ein Zubehörset für die Racing-Version dieses Motorrads erhalten.
Sie müssen jedoch beachten, dass diese Version über keine Typenzulassung verfügt.
-56-
TYPENZULASSUNG
1 - Blinker rechts vorne
2 - Blinker rechts hinten
3 - Rückleuchte Trial
4 - Blinker links hinten
5 - Mutter M6
6 - Schraube ULS 6x16
7 - Schraube M6 X 25 Phillips
8- Blechschraube Philips 6,3x16
9 - Blinker links vorne
10- Blinkergehäuse
11- Zugelassener Kennzeichenträger Trial
12- Ständerfeder
13- Uls 8x12 8.8
14- Selbstsichernde Mutter M6 mit verzinkter
Unterlegscheibe
15- Spiegel
16- Vergaser-Set
125 / 200
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
250 / 280 / 300
BT280634018
BT280634018
BT280334015
BT280634019
T2206000
x2
T0506016N x2
T0706025
x3
T0706316
x2
BT280634019
L300720
-57-
125 / 200
11
12
13
14
15
16
250 / 280 / 300
BT280520003
BE25610039
T0508012
T2206002
x3
L300760
x2
MT120690100 MT280690100
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement