TH-50BT300ER Brochure

TH-50BT300ER Brochure
Modell-Nr.
TH-42BT300ER
TH-50BT300ER
Bedienungsanleitung
HochauÀösendes Plasmadisplay
Deutsch
Bitte lesen Sie diese Anleitung vor dem Betrieb des Fernsehers
und heben Sie sie für zukünftige Referenz gut auf.
Lieber Panasonic-Kunde
Wir möchten uns gerne für Ihre Wahl eines Panasonic-Gerätes bedanken und hoffen sehr,
dass Ihnen das neue Plasmadisplay über lange Jahre viel Freude bereitet.
Lesen Sie bitte die Bedienungsanleitung durch, bevor Sie irgendwelche Einstellungen
vornehmen und um einen optimalen Betrieb sicherzustellen.
Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung zum späteren Nachschlagen zusammen mit der
Quittung auf und notieren Sie sich die Modell- und die Seriennummer im Freiraum auf
der hinteren Umschlagseite dieser Anleitung.
Bitte besuchen Sie die Webseite von Panasonic
http://panasonic.net
Inhaltsverzeichnis
Wichtige Hinweise zur Sicherheit ........................... 3
Sicherheitsmaßnahmen ........................................... 4
3D-Sicherheitshinweis ............................................. 7
Zubehör ..................................................................... 9
Mitgeliefertes Zubehör ............................................. 9
Fernbedienungsbatterien ........................................ 9
Anschlüsse ............................................................. 10
Lautsprecheranschluss ......................................... 10
Anschluss und Befestigung des
Netzkabels, Befestigung der Kabel ....................... 10
Anschluss an die Videoausrüstung ........................11
VIDEO- und COMPONENT/RGB IN-Anschluss .....11
HDMI-Anschluss .................................................... 12
DVI-D-IN-Anschluss .............................................. 12
Anschluss an die PC-Eingangsbuchsen ............... 13
Anschluss an die SERIAL-Buchsen ...................... 14
Ein- und Ausschalten ............................................. 15
Auswahl des Eingangssignals .............................. 18
Grundbedienungselemente ................................... 19
ASPEKT-Betriebsart (Bildformat) ......................... 21
Digitaler Zoom ........................................................ 22
Betrachten von 3D-Bildern .................................... 23
Betrachten von 3D-Bildern .................................... 23
Fehlersuche für die 3D Eyewear ........................... 24
Tabelle der Bilder, die im Falle der einzelnen
3D-Bildformate und Quellbildformate angeschaut werden
können...................................................................... 24
Menü-Anzeigen auf dem Bildschirm..................... 25
Lage / Grösse anpassen ........................................ 26
Bild-Einstellungen .................................................. 29
Weitere Einstellungen............................................ 31
Farbraumjustierung (Farbskala) ............................ 33
Bildpro¿le ................................................................ 35
Speichern von Pro¿len .......................................... 36
Laden von Pro¿len ................................................ 37
Bearbeiten von Pro¿len ......................................... 38
Toneinstellungen .................................................... 39
SDI-Tonausgabe .................................................... 39
„Kon¿guration“-Menü ............................................ 40
YUV/RGB Eingangswahl ....................................... 40
Externer scaler modus .......................................... 41
Stromspar-Modus .................................................. 42
Standby-Modus ..................................................... 42
2
PC Power Management ........................................ 42
DVI-D Power Management ................................... 42
Ausschalten bei fehlendem Signal ........................ 42
Ausschalten bei Nichtbetätigung ........................... 42
OSD anordnung .................................................... 43
OSD position ......................................................... 43
OSD Sprache ........................................................ 43
3D-Einstellungen ................................................... 44
Signal-Menü .......................................................... 45
Waveform Monitor ................................................. 47
Markierungseinstellungen ..................................... 48
RGB/Mono Einstellungen ...................................... 50
Bildschirmschoner ................................................. 51
Erweiterte Lebensdauer-Einst. .............................. 53
Ändern der Eingangssignalquellen ........................ 56
Zuweisung Funktionstasten ................................... 56
Uhrzeit-Einstellung / Timer-Einstellungen ............. 57
Netzwerk-Einstellungen ......................................... 58
Optionsanpassung ................................................. 59
3D Safety Precautions (Ausblenden der
3D-Sicherheitsmaßnahmen) ................................. 61
Audio input select (Auswahl des Audioeingangs) .... 62
Verwenden der FUNCTION-Taste .......................... 63
Verwenden der Netzwerkfunktion ......................... 65
Beispiel einer Netzwerkverbindung ....................... 65
Befehlssteuerung .................................................. 65
PJLink™-Protokoll ................................................. 66
Verwendung der Internetbrowser-Steuerung ...... 67
Vor der Verwendung der
Internetbrowser-Steuerung .................................... 67
Zugang über Internetbrowser ................................ 67
Anzeigesteuerung (Bildschirm BASIC
CONTROL/OPTION CONTROL) .......................... 68
NETZWERKEINSTELLUNGEN
(Bildschirm Netzwerkeinstellungen) ...................... 69
Passworteinstellung
(Bildschirm Passworteinstellungen) ...................... 69
Fehlersuche ............................................................ 70
Tabelle der Bildseitenverhältnis-Betriebsarten ..... 71
Geeignete Eingangssignale................................... 72
Funktion der Fernbedienungs-ID .......................... 73
Transportzustand ................................................... 74
Technische Daten ................................................... 75
Wichtige Hinweise zur Sicherheit
WARNUNG
1) Um Beschädigungen zu vermeiden, die zu Feuer oder Stromschlag führen können, darf dieses Gerät
weder Tropf- noch Spritzwasser ausgesetzt werden.
Keine Behälter mit Wasser (Blumenvase, Becher, Kosmetik usw.) auf das Gerät stellen. (einschließlich
der Regale usw. über dem Gerät)
Offene Flammen wie zum Beispiel angezündete Kerzen dürfen nicht auf / über das Gerät gestellt
werden.
2) Zur Vermeidung eines elektrischen Schlages darf die Abdeckung nicht entfernt werden. Im Geräteinneren
be¿nden sich keine Teile, die gewartet werden müssen. Wenden Sie sich für Reparaturen an einen quali¿zierten
Fachmann.
3) Der Erdungsanschluss des Netzsteckers darf nicht entfernt werden. Dieses Gerät ist mit einem dreipoligen
Netzstecker ausgerüstet, der sich aus Sicherheitsgründen nur an einer geerdeten Netzsteckdose anschließen
lässt. Wenden Sie sich an einen Elektriker, falls der Netzstecker nicht an eine Steckdose angeschlossen werden
kann.
Die Erdung darf nicht außer Funktion gesetzt werden.
4) Um einen elektrischen Schlag zu vermeiden, stellen Sie sicher, dass der Netzsteckert richtig geerdet ist.
VORSICHT
Dieses Gerät ist für den Betrieb an Orten vorgesehen, an denen nur geringe elektromagnetische Felder
auftreten.
Falls das Gerät in der Nähe von Quellen starker elektromagnetischer Felder oder an Orten betrieben wird, an
denen elektrische Störsignale die Eingangssignale beeinÀussen, kann die Bild- oder Tonwiedergabe instabil sein
oder es können Störgeräusche auftreten.
Halten Sie deshalb das Gerät von Quellen starker elektromagnetischer Felder fern, um jegliche Gefahr einer
Beschädigung auszuschließen.
Warenzeichen
• VGA ist ein Warenzeichen von International Business Machines Corporation.
• Macintosh ist ein eingetragenes Warenzeichen von Apple Inc., USA.
• SVGA, XGA, SXGA und UXGA sind eingetragene Warenzeichen der Video Electronics Standard Association.
Selbst wenn kein besonderer Hinweis auf die Firma oder das Warenzeichen des Produktes gemacht wird, werden
diese Warenzeichen vollständig berücksichtigt.
• HDMI, das HDMI-Logo und „High-De¿nition Multimedia Interface“ sind Marken bzw. eingetragene Marken von
HDMI Licensing LLC in den USA und anderen Ländern.
Hinweis:
Vermeiden Sie die Anzeige eines Standbilds über einen längeren Zeitraum hinweg, da dies zu einem permanenten
Einbrennen des Bilds in den Plasmabildschirm führen kann.
Beispiele von Standbildern schließen Firmenzeichen, Videospiele, Computerbilder, Teletext und im Seitenverhältnis
4:3 wiedergegebene Bilder ein.
3
Sicherheitsmaßnahmen
WARNUNG
Aufstellung
Für das Plasmadisplay darf nur das folgende Sonderzubehör verwendet werden. Bei Verwendung von anderem
Zubehör kann eine ausreichende Stabilität nicht gewährleistet werden, sodass eine Verletzungsgefahr besteht.
(Das gesamte folgende Zubehör wird von Panasonic Corporation hergestellt.)
• Lautsprecher ........................................................................TY-SP42P8W-K (für TH-42BT300ER),
TY-SP50P8W-K (für TH-50BT300ER)
• Sockel ..................................................................................TY-ST20-K
• Mobiler Ständer ....................................................................TY-ST58PF20
• Wandhalterung (vertikal) ......................................................TY-WK42PV20
• Wandhalterung (schräg) .......................................................TY-WK42PR20
• Halterung für Deckenbefestigung des Plasmadisplays ........TY-CE42PS20
• BNC-Dual-Video-Terminal-Board .........................................TY-FB9BD
• HD-SDI Terminal Board ........................................................TY-FB9HD
• HD-SDI Terminal Board mit Audio ........................................TY-FB10HD
• Dual Link HD-SDI-Terminal-Board .......................................TY-FB11DHD
• Dual HD-SDI Terminal Board für 3D ....................................TY-FB30DHD3D
• Dual HDMI Terminal Board ..................................................TY-FB10HMD
• DVI-D-Anschlusskarte ..........................................................TY-FB11DD
• Dual DVI-D Terminal Board für 3D .......................................TY-FB30DD3D
• AV-Terminal-Box ...................................................................TY-TB10AV
• 3D-INFRAROTSTRAHLER ..................................................TY-3D30TRW
Alle Einstellungen müssen durch einen quali¿zierten Fachmann vorgenommen werden.
Kleinteile können eine Erstickungsgefahr darstellen, wenn sie versehentlich verschluckt werden. Bewahren Sie Kleinteile
nicht in der Reichweite von Kleinkindern auf. Entsorgen Sie nicht benötigte Kleinteile und sonstige Gegenstände
(einschließlich Verpackungsmaterial und Plastiktüten/-abdeckungen), damit Kleinkinder nicht damit spielen und somit
einer Erstickungsgefahr ausgesetzt sind.
Das Plasmadisplay darf nicht auf einer geneigten oder instabilen Fläche aufgestellt werden; stellen Sie zudem
sicher, dass das Plasmadisplay nicht über die Kante der Basis hinausreicht.
• Das Plasmadisplay kann umkippen und herunterfallen.
Keine Gegenstände auf das Plasmadisplay stellen.
• Beim Eindringen von ausgeschüttetem Wasser oder von Fremdkörpern kann ein Kurzschluss verursacht werden, der
einen Brand oder einen elektrischen Schlag auslösen kann. Falls irgendwelche Fremdköper in das Plasmadisplay
gelangen, müssen Sie sich an lhren örtlichen Panasonic-Händler wenden.
Nur in senkrechter Position befördern.
• Falls Sie das Gerät so transportieren, dass der Display-Bildschirm nach oben oder nach unten zeigt, kann die
inneren Schaltkreise beschädigt werden.
Die Be - und Entlüftungsöffnungen dürfen unter keinen Umständen durch Gegenstände jeglicher Art zugedeckt
werden.
Für ausreichende Belüftung;
Bei Verwendung des Sockels (Sonderzubehör) muss der freie Abstand an der Oberseite und auf beiden
Seiten mindestens 10 cm, an der Unterseite und Rückseite mindestens 7 cm betragen, und es muss ein
freier Abstand zwischen der Unterkante des Displays und dem Fußboden eingehalten werden.
Bei Verwendung einer anderen Aufstellungsmethode sind die entsprechenden Anweisungen zu befolgen.
(Wenn die Installationsanleitung keine spezi¿schen Angaben enthält, ist ein Mindestabstand von jeweils
10 cm an der Oberseite, an der Unterseite sowie der linken und rechten Seite, und von 7 cm an der
Rückseite einzuhalten.)
4
Sicherheitsmaßnahmen
Verwendung des Plasmadisplays
Das Plasmadisplay ist für den Betrieb mit einer Netzspannung von 220 - 240 V, 50/60 Hz vorgesehen.
Die Entlüftungsöffnungen dürfen nicht abgedeckt werden.
• Falls die Entlüftungsöffnungen blockiert werden, kann sich das Plasmadisplay überhitzen, was einen Geräteschaden
oder einen Brand verursachen kann.
Keine Fremdkörper in das Plasmadisplay stecken.
• Metallene oder entzündbare Gegenstände dürfen nicht durch die Entlüftungsöffnungen in das Plasmadisplay
gesteckt werden oder in das Gerät fallen, weil die Gefahr eines Brandausbruchs oder eines elektrischen Schlages
vorhanden ist.
Die Abdeckung darf nicht abgenommen und es dürfen keine Änderungen vorgenommen werden.
• Im lnneren ist Hochspannung vorhanden, deshalb ist die Gefahr eines elektrischen Schlages vorhanden. Wenden
Sie sich für alle Kontrollen, Einstellungen und Reparaturen an lhren örtlichen Panasonic-Händler.
Sichern Sie sich einen einfachen Zutritt zum Stecker des Versorgungskabels.
Ein Gerät der KLASSE I muss an eine vorschriftsmäßig geerdete Netzsteckdose angeschlossen werden.
Verwenden Sie ausschließlich das Netzkabel im Lieferumfang dieses Gerätes.
• Bei Verwendung eines anderen als des mitgelieferten Netzkabels besteht die Gefahr von Brand oder elektrischem
Schlag.
Den Netzstecker vollständig an eine Steckdose anschließen.
• Falls der Netzstecker nicht vollständig hineingesteckt ist, kann durch entstehende Wärme ein Brand verursacht werden.
Ein beschädigter Netzstecker oder eine Steckdose mit lockerer Abdeckplatte dürfen nicht verwendet werden.
Den Netzstecker nicht mit nassen Händen anfassen.
• Beim Anfassen mit nassen Händen kann ein elektrischer Schlag ausgelöst werden.
Das Netzkabel darf nicht beschädigt werden. Beim Lösen aus der Steckdose muss das Kabel am Netzstecker
festgehalten und herausgezogen werden.
• Das Kabel darf nicht beschädigt oder abgeändert, mit schweren Gegenständen belastet, einer Wärmequelle
ausgesetzt, verdreht, stark gebogen oder gezogen werden. In diesem Fall besteht die Gefahr eines Brandausbruchs
oder eines elektrischen Schlages. Ein beschädigtes Netzkabel muss unverzüglich bei einem autorisierten
Kundendienstzentrum repariert werden.
Falls das Plasmadisplay für längere Zeit nicht in Betrieb genommen wird, müssen Sie das Netzkabel aus der
Steckdose ziehen.
Zur Verhinderung von Brandgefahr niemals Kerzen oder andere Quellen von offenem Feuer auf oder
in der Nähe des Gerätes aufstellen.
Bei auftretenden Störungen
Bei einer Störung (wie Bild- oder Tonausfall) oder falls Rauch oder ein abnormaler Geruch aus dem
Plasmadisplay austritt, muss der Netzstecker sofort aus der Steckdose gezogen werden.
• Bei fortgesetztem Betrieb unter solchen Bedingungen kann ein Brand oder ein elektrischer Schlag verursacht
werden. Kontrollieren Sie, ob kein Rauch mehr austritt und wenden Sie sich an lhren örtlichen Panasonic-Händler,
um die notwendigen Reparaturen ausführen zu lassen. Versuchen Sie nie selbst am Plasmadisplay irgendwelche
Reparaturen vorzunehmen.
Beim Eindringen von Fremdkörpern oder Wasser oder bei einer Gehäusebeschädigung müssen Sie den
Netzstecker sofort aus der Steckdose ziehen.
• Durch einen Kurzschluss kann ein Brand verursacht werden. Wenden Sie sich gegebenenfalls für notwendige
Reparaturen an lhren örtlichen Panasonic-Händler.
5
Sicherheitsmaßnahmen
VORSICHT
Verwendung des Plasmadisplays
Die Hände, das Gesicht oder Gegenstände nicht in die Nähe der Entlüftungsöffnungen des Plasmadisplays
halten.
• Heiße Luft tritt aus den Entlüftungsöffnungen an der Oberseite des Plasmadisplays aus. Körperteile oder
Gegenstände, die nicht hitzebeständig sind, von der Oberseite fernhalten, weil Verbrennungen und Deformationen
resultieren können.
Zum Ändern des Aufstellungsortes müssen alle Kabel gelöst werden.
• Beim Ändern des Standortes mit angeschlossenen Kabeln können die Kabel beschädigt werden, was zu einem
Brandausbruch oder einem elektrischen Schlag führen kann.
Ziehen Sie vor dem Reinigen als Vorsichtsmaßnahme den Netzstecker aus der Steckdose.
• Bei angeschlossenem Netzstecker kann ein elektrischer Schlag ausgelöst werden.
Das Netzkabel regelmäßig reinigen, sodass sich kein Staub darauf ansammeln kann.
• Falls sich auf dem Netzkabel Staub ansammelt, kann die Isolation durch Feuchtigkeit beschädigt werden, was
zu einem Brandausbruch führen kann.
Das Netzkabel aus der Steckdose ziehen und mit einem trockenen Tuch abwischen.
Batterien dürfen weder verbrannt noch zerlegt werden.
• Batterien keinen übermäßigen Temperaturen wie Sonneneinstrahlung, Feuer usw. aussetzen.
Das Plasmadisplay strahlt Infrarotstrahlen ab und kann daher andere Infrarot-Kommunikationsgeräte
beeinÀussen.
Den Infrarot-Sensor an einem Ort aufstellen, an dem er nicht von direktem oder reÀektiertem Licht des
Plasmadisplay beeinÀusst werden kann.
Reinigung und Wartung
Der Bildschirm ist speziell behandelt. Verwenden Sie deshalb zum Reinigen nur das mitgelieferte Tuch oder
ein weiches fusselfreies Tuch.
• Bei starker Verschmutzung feuchten Sie ein weiches, Àusenfreies Tuch mit reinem Wasser oder einer Lösung aus
100 Teilen Wasser und 1 Teil eines neutralen Reinigungsmittels an, wischen Sie die BildschirmoberÀäche damit ab,
und reiben Sie anschließend mit einem trockenen, weichen, Àusenfreien Tuch gleichmäßig nach, bis die OberÀäche
vollständig trocken ist.
• Die BildschirmoberÀäche darf nicht mit Fingernägeln oder anderen Gegenständen zerkratzt werden und es dürfen
keine Gegenstände gegen den Bildschirm geschlagen werden, weil er beschädigt werden kann. Jeglicher Kontakt
mit Àüchtigen Substanzen, wie Insektenschutzmittel, Lösungsmittel usw. ist zu vermeiden, weil die OberÀäche
beschädigt werden kann.
Verwenden Sie zum Reinigen des Gehäuses ein weiches trockenes Tuch.
• Bei starker Verschmutzung müssen Sie das Gehäuse mit einem weichen Tuch, das mit einer stark verdünnten,
neutralen Reinigungsmittellösung angefeuchtet ist, reinigen. Wischen Sie das Gehäuse mit einem anderen weichen
Tuch trocken.
• Es darf kein Reinigungsmittel auf die BildschirmoberÀäche gelangen. Falls Wassertropfen ins Geräteinnere gelangen,
können Betriebsstörungen verursacht werden.
• Vermeiden Sie jeglichen Kontakt des Gehäuses mit Àüchtigen Substanzen, wie Insektenschutzmitteln,
Lösungsmitteln usw., weil das Gehäuse beschädigt werden und sich die Beschichtung ablösen kann. Außerdem
darf das Gehäuse nicht über längere Zeit mit Gegenständen aus Gummi oder PVC in Berührung kommen.
6
Sicherheitsmaßnahmen
3D-Sicherheitshinweis
WARNUNG
Kleinteile
Die 3D Shutterbrille enthält Kleinteile (Batterie, Spezialriemen usw.) und muss für Kleinkinder unzugänglich
aufbewahrt werden, um ein versehentliches Verschlucken zu verhindern.
Auseinandernehmen
Die 3D Shutterbrille nicht auseinandernehmen oder verändern.
Lithiumbatterie
Die Batterien dürfen keinen hohen Temperaturen durch Sonneneinstrahlung, Feuer usw. ausgesetzt werden.
VORSICHT
Zum sicheren Betrachten der 3D-Bilder lesen Sie bitte diese Anleitung vollständig durch.
Verwendung in gewerblichen Anwendungen und für öffentliche Darbietungen
Eine entsprechend befugte Person sollte dem Benutzer die Vorsichtsmaßnahmen für die Verwendung der 3D
Eyewear erläutern.
3D Shutterbrille
Die 3D Shutterbrille nicht fallenlassen, keinem übermäßigen Druck aussetzen und nicht darauf treten.
Die 3D Shutterbrille bei Nichtbenutzung stets im mitgelieferten Etui aufbewahren.
Beim Aufsetzen der 3D Shutterbrille auf die spitzen Rahmenenden achten.
Ein Einklemmen der Finger im Klappscharnierbereich der 3D Shutterbrille vermeiden.
Bei der Benutzung der 3D Shutterbrille durch Kinder besondere Vorsicht walten lassen.
Die 3D Shutterbrille sollte grundsätzlich nicht von Kindern unter 5 bis 6 Jahren verwendet werden.
Alle Kinder müssen während der gesamten Verwendungsdauer der 3D Shutterbrille stets aufmerksam durch ein
Elternteil oder eine andere Aufsichtsperson beaufsichtigt werden.
7
Sicherheitsmaßnahmen
Betrachten von 3D-Inhalten
Für die 3D-Betrachtung geeignete Inhalte stehen auf im Handel erhältlichen Blu-ray-Disks, in 3D-Programmen usw.
Wenn Sie eigene 3D-Inhalte erstellen, achten Sie darauf, dass sie einwandfrei produziert werden.
Die 3D Shutterbrille nicht verwenden, wenn Sie lichtemp¿ndlich sind, Herzprobleme haben oder anderweitig
gesundheitlich beeinträchtigt sind.
Bitte den Gebrauch der 3D Shutterbrille sofort einstellen, wenn Sie sich müde oder unwohl fühlen oder die
Benutzung in anderer Weise unangenehm ist.
Nach dem Betrachten eines 3D-Films eine ausreichende Ruhepause einlegen.
Nach dem Betrachten von 3D-Inhalten wie z.B. 3D-Spielen auf interaktiven Geräten wie z.B. Computern eine
Ruhepause von 30 bis 60 Minuten einlegen.
Achten Sie darauf, nicht versehentlich das Plasmadisplay oder andere Menschen zu schlagen. Bei
Benutzung der 3D Shutterbrille kann es schwierig sein, den Abstand zwischen dem Benutzer und dem
Bildschirm richtig einzuschätzen.
Die 3D Shutterbrille darf nur zum Betrachten von 3D-Inhalten getragen werden.
Wenn Sie während der Betrachtung von 3D-Bildern einige Zeit nicht auf das Plasmadisplay schauen, wird die
3D Shutterbrille möglicherweise automatisch abgeschaltet.
Bei Augenproblemen (Kurz-/Weitsichtigkeit, Astigmatismus, unterschiedliche Sehstärke des linken und rechten
Auges) die Sehkraft vor der Verwendung der 3D Shutterbrille unbedingt korrigieren.
Den Gebrauch der 3D Shutterbrille einstellen, wenn während des Betrachtens der 3D-Bilder doppelte Bilder
auftreten.
Die 3D Shutterbrille nicht in einem geringerem als dem empfohlenen Abstand verwenden.
Beim Anschauen den empfohlenen Mindestabstand einhalten (das 3-fache der effektiven Bildschirmhöhe)
Empfohlener Abstand
TH-42BT300ER: 1,6 m
TH-50BT300ER: 1,9 m
Wenn der obere und der untere Bildschirmbereich schwarz erscheinen, wie z.B. bei Filmen, betrachten Sie
den Bildschirm aus einer Distanz, die das 3-fache der Höhe des gesehenen Bildes beträgt. (Dies bedeutet,
dass der Betrachtungsabstand geringer als die oben empfohlene Distanz wird.)
Verwendung der 3D Shutterbrille
Vor dem Gebrauch der 3D Shutterbrille darauf achten, dass sich keine zerbrechlichen Gegenstände in der
Umgebung des Benutzers be¿nden, um versehentliche Beschädigungen oder Verletzungen zu vermeiden.
Die 3D Shutterbrille vor dem Aufstehen ablegen, um Stürze oder versehentliche Verletzungen zu vermeiden.
Die 3D Shutterbrille nach dem Gebrauch stets in das Etui (beiliegend) legen.
Die 3D Shutterbrille ausschließlich für den dafür vorgesehenen Zweck benutzen.
Die 3D Shutterbrille nicht bei hohen Temperaturen verwenden.
Die 3D Shutterbrille nicht verwenden, wenn sie beschädigt ist.
In der Nähe der 3D Shutterbrille keine Geräte benutzen, die Infrarotsignale abgeben, da dies zu einer Fehlfunktion
der 3D Shutterbrille führen kann.
In der Nähe der 3D Shutterbrille keine Geräte wie Mobiltelefon oder persönliche Sendeempfänger benutzen,
die starke elektromagnetische Wellen abgeben, da dies zu Störungen der 3D Shutterbrille führen kann.
Den Gebrauch der 3D Shutterbrille bei Störungen oder Fehlern sofort einstellen.
Den Gebrauch der 3D Shutterbrille sofort einstellen, wenn Sie Rötungen, Schmerzen oder Hautreizungen an
der Nase oder an den Schläfen bemerken.
In seltenen Fällen kann das für die 3D Shutterbrille verwendete Material eine allergische Reaktion auslösen.
Lithiumbatterie
Explosionsgefahr beim Einsetzen einer falschen Batterie. Nur durch eine Batterie desselben oder eines
äquivalenten Typs ersetzen.
8
Zubehör
Mitgeliefertes Zubehör
Kontrollieren Sie das mitgelieferte Zubehör auf Vollständigkeit
Bedienungsanleitung
CD-ROM
(Bedienungsanleitung)
Netzkabel
Fernbedienung
N2QAYB000689
Kabelschelle × 1
TMME289
Batterien für die
Fernbedienung
(Grösse R6 (UM3) × 2)
Ferritkern × 2
J0KG00000014
Benutzen Sie ausschließlich
die mitgelieferten Ferritkerne,
welche dem EMC-Standard
entsprechen. (siehe Seite 65)
Fernbedienungsbatterien
Zwei Batterien der Grösse R6 sind notwendig.
1. Den Haken ziehen und festhalten,
2. Die Batterien einlegen - dabei auf
dann den Batteriefachdeckel öffnen.
korrekte Polarität achten (+ und -).
Schließen
Öffnen
Lasche
Batterien Grösse
R6 (UM3)
Tipp:
Beim regelmäßigen Benutzen der Fernbedienung sollten die alten Batterien für eine
längere Lebensdauer durch Alkali-Batterien ausgetauscht werden.
Vorsichtsmaßnahmen bei der Verwendung von Batterien
Ein falsches Einlegen der Batterien kann zum Auslaufen und zum Korrodieren und dadurch zu Beschädigungen der
Fernbedienung führen.
Die Batterien sind auf umweltfreundliche Art zu entsorgen.
Beachten Sie die folgenden Vorsichtsmaßnahmen:
1. Die Batterien sollten immer paarweise ausgetauscht werden. Immer neue Batterien beim Auswechseln der alten verwenden.
2. Alte und neue Batterien sollten niemals gemischt werden.
3. Verschiedene Batteriearten nicht mischen (Beispiel: „Zink-Kohle“ und „Alkali“).
4. Niemals die Batterien auÀaden, kurzschließen, zerlegen, aufheizen oder verbrennen.
5. Das Auswechseln der Batterien wird notwendig, wenn das Plasmadisplay auf die Fernbedienung nur noch gelegentlich
oder gar nicht mehr reagiert.
6. Batterien dürfen weder verbrannt noch zerlegt werden.
Batterien keinen übermäßigen Temperaturen wie Sonneneinstrahlung, Feuer usw. aussetzen.
9
Anschlüsse
Lautsprecheranschluss
Beim Anschluss der Lautsprecher ist sicherzustellen, dass nur die als Sonderzubehör erhältlichen Lautsprecher
verwendet werden. Siehe Installations-Anleitung der Lautsprecher für Hinweise zur Installation der Lautsprecher.
1
Lautsprecher (Sonderzubehör)
Rot
Schwarz
Drücken Sie den Hebel, und
fügen Sie den Drahtkern ein.
2
Lautsprecher
Buchsen (L)
Lautsprecher
Buchsen (R)
Anschluss des Netzkabels (siehe Seite 15)
Rot
Schwarz
Schieben Sie den Hebel in
die Ausgangsstellung zurück.
Anschluss und Befestigung des Netzkabels, Befestigung der Kabel
Befestigung des Netzkabels
Abtrennen des Netzkabels
Schließen Sie das Netzkabel an die Displayeinheit an.
Führen Sie das Netzkabel ein, bis es einrastet.
Hinweis:
Achten Sie darauf, das Netzkabel sowohl auf der
linken als auch auf der rechten Seite zu sichern.
Trennen Sie das Netzkabel durch
Drücken der zwei Knöpfe ab.
Hinweis:
Achten Sie beim Abtrennen des Netzkabels
unbedingt darauf, stets zuerst den Steckverbinder
von der Steckdose abzutrennen.
Bei Verwendung der Wandhalterung (vertikal)
Hinweis:
Wenn Sie die Wandhalterung (vertikal)(TY-WK42PV20) verwenden, sichern Sie die Kabel
mit den Löchern
und
. Wenn die Kabelschelle am Loch
verwendet wird, werden
die Kabel unter Umständen von der Wandhalterung eingeklemmt.
Verwendung der Kabelschelle
Sichern Sie überzählige Kabel nach Bedarf mit der Kabelschelle.
Hinweis:
Eine Schelle ist im Lieferumfang enthalten. Wenn Sie das Kabel an drei Stellen befestigen wollen, kaufen Sie bitte eine Schelle separat dazu.
Entfernen vom Gerät:
1 Befestigen Sie
die Kabelschelle.
Loch
Kabelschelle in ein
Loch einführen.
10
2 Bündeln Sie die Kabel
Lösen:
Arretierungen
Arretierungen auf
beiden Seiten
eingedrückt halten
Haken
Spitze unter
die Haken
einführen
Knopf
Knopf
eingedrückt
halten
Anschlüsse
Anschluss an die Videoausrüstung
3D IR TRANSMITTER:
Schließen Sie den
3D-INFRAROTSTRAHLER
an (Sonderzubehör).
SERIAL: Steuerung des
Plasmadisplays
über den PCAnschluss
(siehe Seite 14)
SLOT: Steckplatz für Terminal-Board
(optionales Zubehörteil, siehe
Seite 4)
Hinweis:
Der Steckplatz auf der rechten
Seite dient nur der werkseitigen
Verwendung. Ein Terminal-Board,
das nur 1 Slot einnimmt, funktioniert
nicht, wenn es am rechten
Steckplatz eingebaut wird.
LAN: Stellen Sie zum Steuern des Geräts eine Verbindung
zu einem Netzwerk her. (siehe Seite 64)
Die Buchsen be¿nden
sich an der Unterseite
des Plasmadisplays.
AV IN (VIDEO): Composite Video-Eingangsbuchse (siehe unten)
COMPONENT/RGB IN: Component/RGB Video-Eingangsbuchse
(siehe unten)
AV IN (HDMI): HDMI-Eingangsbuchse (siehe Seite 12)
Anschluss an Videoausrüstung, z. B. Videorekorder oder DVD-Player.
DVI-D IN: DVI-D-Eingangsbuchse
(siehe Seite 12)
PC IN: PC-Eingangsbuchse
Anschluss an die Videobuchse des
PCs oder Gerätes mit dem Ausgang Y,
PB(CB) und PR(CR) (siehe Seite 13).
VIDEO- und COMPONENT/RGB IN-Anschluss
Hinweis:
Zusätzliche Geräte, Kabel und Adapterstecker, die
auf dem Schaubild angezeigt werden, werden mit
diesem Gerät nicht mitgeliefert.
L
R
AUDIO
OUT
Videorekorder
VIDEO
OUT
RCABNCAdapterstecker
Hinweise:
RCABNCAdapterstecker
• Ändern Sie die Einstellung der Option „YUV/RGB Eingangswahl“
des Menüs „Kon¿guration“ auf „YUV“ (bei Herstellung eines
Komponentensignal-Anschlusses) bzw. „RGB“ (bei Herstellung
eines RGB-Signal-Anschlusses). (siehe Seite 40)
• Signale, die an den Anschlüssen COMPONENT/RGB IN anliegen,
entsprechen Sync-Signal auf G oder Sync-Signal auf Y.
Y
PB
PR
DVD-Player
Y, PB, PR,
OUT
Computer
RGB-Camcorder
L
R
AUDIO
OUT
11
Anschlüsse
HDMI-Anschluss
[Stiftzuweisungen und Signalnamen]
Klemme Signalbezeichnung Klemme Signalbezeichnung
TMDS-Uhr
1
11
TMDS-Daten2+
abgeschirmt
TMDS-Daten2
12
2
TMDS-Uhrabgeschirmt
3
13
TMDS-Daten2CEC
4
TMDS-Daten1+
Reserviert
14
TMDS-Daten1
5
(NC auf Gerät)
abgeschirmt
6
15
TMDS-Daten1SCL
7
16
TMDS-Daten0+
SDA
TMDS-Daten0
DDC/CEC
8
17
abgeschirmt
Erdung
9
18
TMDS-Daten0+5V Leistung
Hot Plug10
19
TMDS-Uhr+
Erkennung
3 1
19
HDMI-Kabel
4 2
18
HDMI
AV OUT
Hinweis:
Das zusätzliche Zubehör und das HDMI-Kabel in der Abbildung sind nicht im
Lieferumfang dieses Sets enthalten.
DVD-Player
DVI-D-IN-Anschluss
Geteilt mit PC IN.
PC mit DVI-DVideoausgang
DVI-D-Videokabel (innerhalb von 5 m)
Stereo-Minibuchse (M3)
Stiftanordnung des DVI-DEingangsanschlusses
1
8
9
16
17
24
Ansicht der Anschlusstafel
Klemme
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
Klemme
13
14
15
16
17
DDC Takt
18
DDC Daten
19
20
T.M.D.S. Daten 121
T.M.D.S. Daten 1+
22
T.M.D.S. Daten 1 abgeschirmt
23
24
Signalbezeichnung
T.M.D.S. Daten 2T.M.D.S. Daten 2+
T.M.D.S. Daten 2 abgeschirmt
Signalbezeichnung
+5 V Gleichstrom
Masse
Hot Plug-Feststellung
T.M.D.S. Daten 0T.M.D.S. Daten 0+
T.M.D.S. Daten 0 abgeschirmt
T.M.D.S. Takt abgeschirmt
T.M.D.S. Takt+
T.M.D.S. Takt-
Hinweise:
• Zusätzliche Geräte, Kabel und Adapterstecker, die auf dem Schaubild angezeigt werden, werden mit diesem Gerät
nicht mitgeliefert.
• Verwenden Sie ein DVI-D-Kabel gemäß DVI-Norm. In Abhängigkeit von der Länge oder Qualität des Kabels kann
eine Beinträchtigung des Bilds auftreten.
12
Anschlüsse
Anschluss an die PC-Eingangsbuchsen
(Buchse)
Geteilt mit DVI-D IN.
Computer
Audio
Stereo-Minibuchse (M3)
Schließen Sie ein Kabel, dass
zur Audioausgangsbuchse des Computers passt.
Adapterstecker
(falls notwendig)
RGB
PC-Kabel
Mini D-Sub, 15polig
(Stecker)
Hinweise:
• Für die typischen PC-Eingangssignale, die in der Liste der gültigen Eingangssignale (siehe Seite 72) aufgeführt sind,
wurden Einstellwerte wie für die Standard-Bildposition und -größe bereits werkseitig in diesem Gerät gespeichert.
Sie können bis zu 8 PC-Eingangssignaltypen hinzufügen, die nicht der Liste enthalten sind.
• Computersignale mit einer Horizontalabtastfrequenz von 15 bis 110 kHz und einer Vertikalabtastfrequenz von 48 bis
120 Hz lassen sich verwenden. (Signale mit mehr als 1.200 Zeilen können nicht richtig wiedergegeben werden.)
• Die Display-AuÀösung beträgt maximal 1.440 × 1.080 Bildpunkte, wenn das Bildseitenverhältnis auf „4:3“ eingestellt
ist, und 1.920 × 1.080 Punkte, wenn das Bildseitenverhältnis auf „16:9“ eingestellt ist. Falls die Display-AuÀösung
diese Höchstwerte überschreitet, ist es ggf. nicht möglich, die feinen Details ausreichend deutlich anzuzeigen.
• Die PC-Eingangsbuchsen sind DDC2B-kompatibel. Falls der anzuschließende Computer nicht mit DDC2B-kompatibel
ist, muss der Computer beim Anschließen entsprechend eingestellt werden.
• Es gibt auch Computer, die sich nicht am PlasmaDisplay anschließen lassen.
• Für den Anschluss eines DOS/V-kompatiblen Computers mit einer 15-poligen Mini D-Sub-Buchse ist kein Adapter
notwendig.
• Der in der Abbildung gezeigte Computer dient nur zur Erklärung.
• Die in den Abbildungen gezeigten zusätzlichen Geräte und Kabel sind nicht im Lieferumfang enthalten.
• Stellen Sie die Horizontal- und Vertikalabtastfrequenzen der PC-Signale nicht auf Werte ein, die außerhalb des
vorgeschriebenen Frequenzbereichs liegen.
• Eine Zuleitung von Komponentensignalen ist über die Klemmen 1, 2 und 3 der 15-poligen Mini-D-Sub-Buchse
möglich.
• Zur Zuleitung eines synchronisierten VBS-Signals verwenden Sie einen handelsüblichen Stecker mit 75-OhmAbschlusswiderstand für den Anschluss an die HD-Buchse, der das VBS-Signal zugeleitet werden soll.
• Ändern Sie die Einstellung der Option „YUV/RGB Eingangswahl“ des Menüs „Kon¿guration“ auf „YUV“ (bei Herstellung
eines Komponentensignal-Anschlusses) bzw. „RGB“ (bei Herstellung eines RGB-Signal-Anschlusses). (siehe Seite 40)
Am 15poligen Mini D-Sub-Stecker anliegende Signale
Klemme Signalbezeichnung Klemme Signalbezeichnung Klemme Signalbezeichnung
1
6
11
R (PR/CR)
GND (Masse)
NC (nicht verwendet)
5
4
10 9
3
2
8
1
7
6
15 14 13 12 11
2
G (Y)
7
GND (Masse)
12
SDA
3
B (PB/CB)
8
GND (Masse)
13
HD/SYNC
4
NC (nicht verwendet)
9
+5 V GS
14
VD
5
GND (Masse)
10
GND (Masse)
15
SCL
Klemmenbelegung des
PC-Eingangsbuchse
13
Anschlüsse
Anschluss an die SERIAL-Buchsen
Für die Steuerung des Plasmadisplays mit einem Computer wird die SERIAL-Buchse verwendet.
Hinweis: Zur seriellen Steuerung dieses Geräts muss im Menü „Netzwerk-Einstellungen“ das Element „Steuerschnittstelle
wählen“ auf „RS-232C“ gesetzt werden. (siehe Seite 58)
(Stecker)
Computer
9
5
RS-232C Gerades Kabel
8
4
7
3
6
2
1
Stiftanordnung für die
SERIAL-Buchse
(Buchse)
D-Sub, 9polig
Hinweise:
• Zum Anschluss des Computers an das Plasmadisplay ein gerades RS-232C-Kabel verwenden.
• Der gezeigte Computer wird nur als Beispiel verwendet.
• Die in den Abbildungen gezeigten zusätzlichen Geräte und Kabel sind nicht im Lieferumfang eingeschlossen.
Die SERIAL-Buchse entspricht der Schnittstelle
RS-232C, es ist deshalb möglich das Plasmadisplay
mit einem angeschlossenen Computer zu steuern.
Im Computer muss dazu eine Software für das Senden
und Empfangen von Steuerbefehlen installiert sein,
die die nachstehenden Bedingungen erfüllen. Die
Software kann mit einem Anwendungsprogramm
für eine Programmiersprache zusammengestellt
werden. Für Einzelheiten wird auf die Anleitungen der
Computeranwendungsprogramms verwiesen.
An der 9-poligen D-Sub-Buchse anliegende Signale
Kommunikationsparameter
Bei diesen Signalbezeichnungen handelt es sich um die in
den Spezi¿kationen von Personalcomputern gebräuchlichen
Bezeichnungen.
Signalpegel
Synchronisation
Baud-Übertragungsrate
Parität
Zeichenlänge
Stoppbit
Flussregelung
Kompatibel mit RS-232C
Asynchron
9600 bps
Keine
8 Bit
1 Bit
-
Grundformat der Steuerbefehle
Die Übertragung eines Steuersignals vom Computer
beginnt mit einem STX-Signal, gefolgt vom Befehl,
den Parametern und wird mit einem ETX-Signal
abgeschlossen. Falls keine Parameter vorhanden sind,
braucht kein Parametersignal gesendet zu werden.
STX
C1 C2 C3
Beginn
(02h)
:
P1 P2 P3 P4 P5
Doppelpunkt
3-Zeichen-befehl
(3 Bytes)
Parameter Ende
(1 - 5 Bytes) (03h)
Einzelheiten
RXD
TXD
GND (Masse)
Nicht verwendet
(bei diesem Gerät kurzgeschlossen)
NC
Befehl
Befehl
PON
POF
AVL
AMT
IMS
ETX
Hinweise:
• Bei Übertragung mehrerer Befehle müssen Sie zuerst
auf eine Reaktion dieses Gerätes auf den ersten Befehl
warten, bevor der nächste Befehl übertragen wird.
• Bei Übertragung eines unzulässigen Befehls erhält
der Computer die Fehlermitteilung „ER401“.
• Die Parameter S1A und S1B des Befehls IMS stehen nur bei
Installation einer Dual-Eingangs-Anschlussplatte zur Verfügung.
• Zu genauen Anweisungen hinsichtlich der Verwendung der
Befehle wenden Sie sich an Ihren Panasonic-Händler vor Ort.
14
Klemme
2
3
5
4 • 6
7
8
1 • 9
DAM
Parameter
Keine
Keine
**
0
1
Keine
SL1
S1A
S1B
VD1
YP1
HM1
DV1
PC1
Keine
ZOOM
FULL
JUST
NORM
ZOM2
ZOM3
SJST
SNOM
SFUL
14:9
Steuerung
Einschalten
Ausschalten
Lautstärke 00 - 63
Automatische Tonabschaltung AUS
Automatische Tonabschaltung EIN
Eingangswahl (Umschaltung)
SLOT-Eingang (SLOT INPUT)
SLOT-Eingang (SLOT INPUT A)
SLOT-Eingang (SLOT INPUT B)
VIDEO-Eingang (VIDEO)
COMPONENT/RGB IN-Eingang
(COMPONENT)
HDMI-Eingang (HDMI)
DVI-D IN-Eingang (DVI)
PC IN-Eingang (PC)
Bildschirmbetriebsart (Umschaltung)
Zoom, Zoom1
16:9
Aspekt, Aspekt1 (Für Video/SD/HD-Signale)
4:3, 4:3 (1)
Zoom2 (Für Video/SD/HD-Signale)
Zoom3 (Für Video/SD/HD-Signale)
Aspekt2 (Für HD-Signale)
4:3 (2) (Für HD-Signale)
4:3 Vollformat (Für HD-Signale)
14:9 (Für Video/SD/HD-Signale)
Bei ausgeschaltetem Gerät reagiert dieses Display nur auf den
Befehl „Gerät einschalten“ (PON).
Ein- und Ausschalten
Den Stecker des Netzkabels am Plasmadisplay anschließen.
Anschluss des Steckers an eine Steckdose
Hinweise:
• Die Gerätestecker sind von Land zu Land
unterschiedlich. Der rechts gezeigte Stecker kann
sich von dem ihres Gerätes unterscheiden.
• Achten Sie beim Abtrennen des Netzkabels
unbedingt darauf, stets zuerst den Steckverbinder
von der Steckdose abzutrennen.
INPUT
MENU
-/
VOL
+/
ENTER/
Den Netzschalter auf dem Plasmadisplay zum
Einschalten des Gerätes drücken.
Netzanzeige
Fernbedienungs-Sensor
Netzanzeige: Grün
auf der Fernbedienung zum Ausschalten des
Den Netzschalter
Plasmadisplays drücken.
Netzanzeige: Rot (Bereitschaft)
auf der Fernbedienung zum Einschalten des
Den Netzschalter
Plasmadisplays drücken.
Netzanzeige: Grün
Zum Ausschalten des Gerätes bei eingeschaltetem Gerät oder Einstellung
auf dem Plasmadisplay zum
auf Betriebsbereitschaft den Netzschalter
Ausschalten des Plasmadisplays drücken.
Hinweis:
Während der Verwendung der Energieeinsparungs-Funktion leuchtet die
Betriebsanzeige bei ausgeschaltetem Gerät Orange auf.
15
Ein- und Ausschalten
Beim erstmaligen Einschalten des Gerätes
Die folgende Bildschirmanzeige erscheint, wenn das Plasmadisplay zum ersten
Mal eingeschaltet wird.
Wählen Sie die gewünschten Optionen mit den Tasten der Fernbedienung. Die
Tasten am Plasmadisplay sind zu diesem Zeitpunkt noch funktionsunfähig.
OSD Sprache
OSD Sprache
1
Diese Tasten zur Wahl einer Sprache drücken.
English (UK)
2
Deutsch
Einstellen.
Français
Italiano
Español
ENGLISH (US)
Русский
Uhrzeit-Einstellung
Diese Tasten zur Wahl von „Wochentag“
oder „Uhrzeit“ drücken.
2 Diese Tasten zur Einstellung von „Wochentag“
oder „Uhrzeit“ drücken.
1
1
Diese Tasten zur Wahl von „Einstellen“ drücken.
2
Einstellen.
Uhrzeit-Einstellung
Uhrzeit Mo 99:99
Einstellen
Wochentag
Uhrzeit
Mo
99:99
Uhrzeit-Einstellung
Uhrzeit Mo 99:99
Einstellen
WochentagTIME OF DAY
PRESENT
Uhrzeit TIME OF DAY
PRESENT
Mo
99:99
99:99
Hinweise:
• Nachdem die Optionen eingestellt worden sind, erscheinen diese Bildschirmanzeigen beim nächsten
Einschalten des Gerätes nicht mehr.
• Nach der ursprünglichen Einstellung können die Einstellungen dieser Optionen in den folgenden Menüs
geändert werden.
OSD Sprache (siehe Seite 43)
Uhrzeit-Einstellung (siehe Seite 57)
16
Ein- und Ausschalten
Warnhinweis bei Einschalten
Der folgende Warnhinweis könnte beim Einschalten angezeigt werden:
3D-Sicherheitshinweise
Wenn 3D-Bilder von mehreren Personen betrachtet oder in
einer gewerblichen Anwendung genutzt werden sollen, muss
eine Aufsichtsperson folg. Sicherheitshinweise vorlesen.
Diese Hinweise sind auch bei Heimgebrauch zu befolgen.
Empfehlungen zu 3D-Anzeige/ 3D-Inhalt/
Betrachtungsabstand/ 3D Shutterbrille
- Damit Sie die 3D-Bilder sicher und bequem genießen
können, lesen Sie bitte die Bedienungsanleitung
sorgfältig durch.
Aktivieren Sie die 3D-Sicherheitshinweise, wenn Sie zu geschäftlichen und anderen Zwecken 3D-Bilder für
nicht weiter bestimmte Zuschauergruppen anzeigen.
Ist „3D Funktion“ in „3D-Einstellungen“ auf „Ein“ gestellt, wird jedes Mal, wenn das Gerät eingeschaltet wird,
ein Warnhinweis angezeigt. (siehe Seite 44)
Vorkehrungen für Ausschalten bei Nichtbetätigung
Die Funktion „Ausschalten bei Nichtbetätigung“ ist aktiviert.
Wenn „Ausschalten bei Nichtbetätigung“ in den Menüs „Kon¿guration“ auf „Ein“ gesetzt ist, wird bei
jedem Einschalten des Geräts eine Warnmeldung angezeigt. (siehe Seite 42)
Ob und welche Hinweise angezeigt werden, kann im folgenden Menü festgelegt werden: Menü Optionen
3D Safety Precautions (siehe Seite 61)
Power On Message (siehe Seite 61)
17
Auswahl des Eingangssignals
Drücken Sie diese Taste, um das Eingangssignal auszuwählen, das von
dem an das Plasmadisplay angeschlossenen Gerät wiedergegeben
wird.
INPUT
VIDEO
COMPONENT
HDMI
DVI
PC
Video-Eingangsbuchse in AV IN (VIDEO).
Component- oder RGB-Eingangsbuchse in COMPONENT/RGB IN.*
HDMI-Eingangsbuchse in AV IN (HDMI).
DVI-Eingangsbuchse in DVI-D IN.
PC-Eingangsbuchse in PC IN.
* „COMPONENT“ kann je nach unter „YUV/RGB Eingangswahl“
gewählter Einstellung auch als „RGB“ angezeigt werden. (siehe
Seite 40)
Wenn ein optionales Terminal-Board installiert ist:
INPUT
SLOT INPUT
VIDEO
COMPONENT
Eingangbuchse in Terminal-Board
Bei Installation eines Terminal-Boards mit Dual-Eingang werden „SLOT INPUT A“ und
„SLOT INPUT B“ angezeigt.
HDMI
DVI
PC
Verwendung spezieller Tasten zur Eingangsauswahl
Zum Auswählen der Anschlüsse für das HDMI-Signal unter HDMI drücken.
Drücken Sie, um den DVI-Signalanschluss in DVI-D IN auszuwählen.
Zum Auswählen eines Komponenten- oder RGB-Signalanschlusses an
COMPONENT/RGB IN drücken.
Zum Auswählen des PC-Signalanschlusses an PC IN drücken.
Zum Auswählen des Eingangsanschlusses am Terminal-Board wählen.
Bei einem Dualeingang-Terminal-Board kann durch Drucken der Taste zwischen
„SLOT INPUT A“ und „SLOT INPUT B“ umgeschaltet werden.
Hinweise:
• Sie können das Eingangssignal auch über die INPUT-Taste auf dem
Gerät auswählen.
• Wählen Sie das Eingangssignal, das zur Quelle, die an die Component/
RGB-Buchsen angeschlossen ist, passt. (siehe Seite 40)
• Wenn ein Standbild über einen längeren Zeitraum hinweg
angezeigt wird, kann dies zu einem Einbrennen (Nachbild) auf dem
Plasmabildschirm führen. Eine Funktion, die den Bildschirm geringfügig
abdunkelt, um ein Einbrennen des Bilds zu verhindern, ist zwar
vorgesehen (siehe Seite 70), doch reicht diese Funktion allein nicht
aus, um das Auftreten von Einbrennen vollständig zu unterdrücken.
18
INPUT
MENU
-/
VOL
+/
INPUT
ENTER/
MENU
-/
VOL
+/
ENTER/
Grundbedienungselemente
Hauptgerät
Fernbedienungs-Sensor
Lautstärke-Einstellung
Lautstärkepegel Hoch „+“ Niedrig „–“
Wenn das Menü angezeigt wird:
„+“: Zum Bewegen des Cursors
nach oben drücken
„–“: Zum Bewegen des Cursors
nach oben drücken
(siehe Seite 25)
INPUT
MENU
Haupt-Ein / Ausschalttaste
Netzanzeige
Die Netzanzeige leuchtet.
• Ausgeschaltet ... Anzeige leuchtet nicht (Das Gerät
wird mit Strom versorgt, solange
das Netzkabel an die Steckdose
angeschlossen ist.)
• Bereitschaft .... Rot
Orange (Wenn „Slot power“ auf „On“
eingestellt ist. Siehe Seite 60)
Orange (Je nach Art des installierten
Funktions-Boards, wenn dem Slot
Strom zugeführt wird)
Orange (Wenn „Steuerschnittstelle
wählen“ auf „LAN“ eingestellt ist.
Siehe Seite 58)
• Eingeschaltet.... Grün
• PC Power Management (DPMS)
....................... Orange (Mit PC-Eingangssignal.
Siehe Seite 42)
• DVI-D Power Management
.......................Orange (Mit DVI-Eingangssignal.
Siehe Seite 42)
-/
VOL
+/
ENTER/
ENTER- / ASPEKT-Taste
(siehe Seite 21, 25)
MENU-Anzeige EIN / AUS
Jedes Mal beim Drücken der MENU-Taste wird die
Menü-Anzeige umgeschaltet. (siehe Seite 25)
Normale Wiedergabe
Bild
Ton
Lage/Grösse
Kon¿guration
INPUT-Taste
(Wahl des Eingangssignals)
(siehe Seite 18)
19
Grundbedienungselemente
Fernbedienung
Bereitschaftstaste (Ein / Aus)
Das Plasmadisplay muss zuerst an einer
Netzsteckdose angeschlossen sein und der
Netzschalter muss eingeschaltet sein (siehe Seite 15).
Drücken Sie diese Taste, um das Plasmadisplay aus dem
Bereitschaftszustand einzuschalten. Um das Plasmadisplay in den
Bereitschaftszustand umzuschalten, drücken Sie die Taste erneut.
LIGHT-Taste
Die Tasten der Fernbedienung werden beleuchtet.
AUTO SETUP-Taste
Justiert automatisch die Lage/Größe des
Bildschirms. (siehe Seite 27)
HDMI-Tasten
Zum Auswählen von HDMI 1 drücken.
(siehe Seite 18)
DVI-Taste
Zur Auswahl des DVI-Eingangs drücken. (siehe Seite 18)
PICTURE-Taste
(siehe Seite 29)
RECALL-Taste
Drücken Sie die RECALL-Taste, um den
gegenwärtigen Systemzustand anzuzeigen.
1 Eingangsbezeichnung
2 Betriebsart ASPECT (siehe Seite 21)
Bei 3D-Bildern (siehe Seite 44)
Audioeingang (siehe Seite 62)
Pro¿lname (siehe Seite 37)
NANODRIFT Bildschirmschoner aktiv
(siehe Seite 54)
Modus RGB/Mono Einstellungen
(siehe Seite 50)
Modus HV-Verzögerung (siehe Seite
28)
3D Farbkorrektur: Aus (siehe Seite
44)
3 Ausschalttimer
Die Anzeige leuchtet nur, wenn der
Abschalt-Timer eingeschaltet ist.
PC
1
4:3
3D
ƈ COMPONENT
2
Abschalt-Timer 90Min.
3
Profilname: Memory2
NANODRIFT
R Aus
H-Verzögerung
3D Farbkorrektur Aus
INPUT-Taste
Drücken Sie diese Taste für eine sequenzielle
Auswahl des Eingangssignals. (siehe Seite 18)
MEM. LOAD-Taste
(siehe Seite 37)
20
PC-Taste
Drücken Sie diese Taste zur Wahl des
PC-Eingangs. (siehe Seite 18)
ASPECT-Taste
Drücken Sie diese Taste für FormatEinstellungen. (siehe Seite 21)
SLOT-Tasten
Zum Auswählen des SLOT-TerminalBoards drücken. (siehe Seite 18)
COMPO.-Taste
Drücken Sie diese Taste zur Wahl des
COMPONENT- oder RGB-Eingangs. (siehe Seite 18)
MENU-Taste
Dient zum Anzeigen des Menübildschirms. (siehe Seite 25)
Lage / Grösse-Taste
(siehe Seite 26)
OK-Taste
Drücken Sie diese Taste zum Wählen und für Einstellungen.
Cursor-Tasten
RETURN-Taste (siehe Seite 25)
Die RETURN-Taste zum Zurückgehen
auf das vorherige Menü drücken.
FUNCTION-Taste
(siehe Seite 63)
VIDEO MENU-Taste
Drücken Sie diese Taste zur Wahl
des Bildmodus. (siehe Seite 30)
Normal
Monitor
FUNCTION-Taste
(siehe Seite 63)
Nummerntasten
(siehe Seite 37)
Dynamik
Kino
ASPEKT-Betriebsart (Bildformat)
Auf dem Plasmadisplay kann ein Bild in maximaler Größe, einschließlich Breitbild (Kinoformat) wiedergegeben werden.
Hinweis:
Bitte beachten Sie, dass der Gebrauch der Funktion für Wahl des Bildseitenverhältnisses zum Schrumpfen
oder Ausdehnen des Bilds bei Einsatz des Plasmadisplays an einem öffentlichen Ort zu gewerblichen
Zwecken oder im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung eine Verletzung der Urheberrechte darstellen
kann. Vorführungen oder Änderungen von urheberrechtlich geschütztem Material zu gewerblichen
Zwecken ohne schriftliche Genehmigung des Inhabers der Urheberrechte sind gesetzlich verboten.
Drücken Sie diese Taste wiederholt, um durch die Aspect-Optionen zu scrollen:
Einzelheiten zu den verschiedenen Bildseitenverhältnis-Betriebsarten ¿nden
Sie in der „Tabelle der Bildseitenverhältnis-Betriebsarten“ (Seite 71).
Für Video (S Video)-Eingangssignal:
4:3
Zoom 1
Zoom 2
Zoom 3
16:9
14:9
Aspekt
[auf dem Gerät]
INPUT
MENU
-/
VOL
+/
ENTER/
Die Aspekt-Betriebsart ändert sich jedes Mal beim Drücken der
ENTER-Taste.
Für PC-Eingangssignal:
4:3
Zoom
16:9
Für SD-Eingangssignal (525 (480) / 60i • 60p, 625 (575) / 50i • 50p):
4:3
Zoom 1
Zoom 2
Zoom 3
16:9
14:9
Aspekt
Für HD-Eingangssignal [1125 (1080) / 60i • 50i • 60p • 50p • 24p • 25p • 30p • 24sF, 1250 (1080) / 50i,
750 (720) / 60p • 50p]:
Hinweise:
• Die Seitenverhältnis-Betriebsart wird für jeden
4:3
Zoom 2
4:3 Vollformat
Zoom 1
Eingangsanschluss getrennt gespeichert.
16:9
Zoom 3
Aspekt
14:9
• Achten Sie bei Wahl der „4:3“-Betriebsart darauf,
[Bei 3D-Bildern]
kein Standbild über einen längeren Zeitraum
Das Bildseitenverhältnis ist auf „16:9“ festgelegt und kann
hinweg anzuzeigen, da dies zu einem permanenten
nicht umgeschaltet werden.
Einbrennen des Bilds in den Plasmabildschirm
führen kann.
All Aspect-Betriebsart
Stellen Sie die Option „All Aspect“ des Menüs „Options“ auf „On“ ein, um die erweiterte Bildseitenverhältnis-Betriebsart
(Seite 60) zu aktivieren. Bei aktivierter All Aspect-Betriebsart wird die Bildseitenverhältnis-Betriebsart jeweils in der
unten gezeigten Reihenfolge umgeschaltet. Einzelheiten zu den verschiedenen Bildseitenverhältnis-Betriebsarten
¿nden Sie in der „Tabelle der Bildseitenverhältnis-Betriebsarten“. (Seite 71)
Für Video (S Video)-Eingangssignal:
4:3
Zoom 1
Zoom 2
Für PC-Eingangssignal:
16:9
4:3
Zoom
Zoom 3
16:9
14:9
Just
Für SD-Eingangssignal (525 (480) / 60i • 60p, 625 (575) / 50i • 50p):
4:3
Zoom 1
Zoom 2
Zoom 3
16:9
14:9
Just
Für HD-Eingangssignal [1125 (1080) / 60i • 50i • 60p • 50p • 24p • 25p • 30p • 24sF, 1250 (1080) / 50i, 750 (720) / 60p • 50p]:
4:3 Full
Zoom 1
Zoom 2
Zoom 3
16:9
14:9
Just1
Just2
4:3 (1)
4:3 (2)
21
Digitaler Zoom
Mit dieser Funktion wird die Vergrößerung eines bestimmten Bildteils angezeigt.
Zur Verwendung dieser Funktion gehen Sie zu „Zuweisung Funktionstasten“ im Menü
SETUP und weisen diese Funktion der Taste FUNCTION zu (siehe Seite 56).
1
Rufen Sie die Anzeige der Bedienungsanleitung auf.
1
Zum Zugriff auf Digital-Zoom drücken.
Die Bedienungsanleitung wird angezeigt.
Abbruch
Wenn „Digitaler Zoom“ aktiviert ist, können nur die folgenden
Tasten bedient werden.
[Gerät]
INPUT
MENU
-/
VOL
+/
ENTER/
VOL-Taste
2
Den zu vergrössernden Bildteil wählen.
Zur Wahl des zu vergrössernden Bildteils drücken.
Der Cursor wird bewegt.
2
Abbruch
3
Die gewünschte Vergrößerung für die vergrößerte Wiedergabe wählen.
Jedes Mal beim Drücken dieser Taste ändert sich die Vergrösserung.
Folgendes wird im wiedergegebenen Bild angezeigt.
×1
4
×2
×3
×4
Rückgang auf normale Wiedergabe („Digitaler Zoom“ beenden).
oder
Zum Beenden der Funktion „Digitaler Zoom“ drücken.
Hinweise:
• Wenn das Gerät ausgeschaltet wird (einschließlich Abschalt-Timer-Betrieb) wird die Funktion „Digitaler Zoom“ beendet.
• Die Funktion „Digitaler Zoom“ kann nicht zusammen mit den folgenden Funktionen gewählt werden:
Wenn „Bildschirmschoner“ aktiviert ist (siehe Seite 51).
• Während der Verarbeitung des digitalen Zooms kann die Funktion zur Anpassung von „Lage/Grösse“ nicht verwendet
werden.
22
Betrachten von 3D-Bildern
Bei Inhalten oder Programmen, die 3D-Effekte unterstützen, können Sie mithilfe der 3D Eyewear (optional)
3D-Bilder betrachten.
Hinweis:
Sie benötigen den 3D-INFRAROTSTRAHLER (optional) und die 3D-Eyewear (optional), um auf diesem Display 3D-Bilder
betrachten zu können.
Weitere Informationen ¿nden Sie in den Bedienungsanleitungen des 3D-INFRAROTSTRAHLERS und der 3D-Eyewear.
Das Display unterstützt die 3D-Formate „Frame Sequential*1“, „Nebeneinander*2“, „Untereinander*3“ und
„Gleichzeitig*4“.
*1: Bei diesem 3D-Format werden die Bilder für das linke und das rechte Auge in HD-Qualität aufgezeichnet und abwechselnd
wiedergegeben.
*2, *3: Siehe „Tabelle der Bilder, die im Falle der einzelnen 3D-Bildformate und Quellbildformate angeschaut werden können“ auf
Seite 24.
*4: Um 3D-Bilder „Gleichzeitig“ zu sehen, sollte eines der beiden Terminal Boards installiert sein:
Dual HD-SDI Terminal Board für 3D (TY-FB30DHD3D), Dual DVI-D Terminal Board für 3D (TY-FB30DD3D)
Betrachten von 3D-Bildern
Betrachten von Inhalten im Frame Sequential-Format mit 3D-Effekt (z. B. 3D-kompatible Blu-ray Disc usw.)
Verbinden Sie den 3D-fähigen Player über ein HDMI-Kabel (Siehe Seite 12) und geben Sie die Inhalte wieder.
• Verwenden Sie ein HDMI-fähiges Kabel mit der richtigen Zahl von Adern.
• Informationen zur Einstellung des Players ¿nden Sie in der Anleitung des Players.
• Wenn Sie einen nicht 3D-fähigen Player verwenden, werden die Bilder ohne 3D-Effekt angezeigt.
Inhalte anderer 3D-Formate als Frame Sequential mit 3D-Effekt anschauen.
Passen Sie zunächst im Menü „3D Bild Format“ (Siehe Seite 44) das Bildformat an.
• Auch wenn Sie einen nicht 3D-fähigen Player verwenden, können Sie Bilder der Formate „Nebeneinander“ und
„Untereinander“ mit 3D-Effekt sehen.
• Über die Verfügbarkeit dieser Dienste wenden Sie sich bitte an die Programmanbieter oder Ihren
Kabelnetzbetreiber.
Die 3D Shutterbrille einschalten
• Zur Handhabung siehe die Bedienungsanleitung der 3D Eyewear.
Die 3D Shutterbrille aufsetzen
Die 3D-Bilder anschauen
Hinweise:
• Falls das Zimmer mit Leuchtstoffröhren beleuchtet wird und das Licht bei Verwendung der 3D Shutterbrille zu
Àackern scheint, schalten Sie die Leuchtstoffröhre aus. Alternativ können Sie die „3D-Bildwechselfrequenz“ auf
„100Hz“ oder „120Hz“ stellen, damit es nach Möglichkeit nicht Àimmert. (siehe Seite 46)
• Die 3D-Inhalte können nicht richtig betrachtet werden, wenn die 3D Shutterbrille umgekehrt oder falsch herum
getragen wird.
• Tragen Sie die 3D Shutterbrille nicht zum Betrachten anderer Bilder als 3D-Bilder. Flüssigkristallbildschirme (z.B.
Computerbildschirme, digitale Uhren oder Taschenrechner) sind möglicherweise schwer zu erkennen, während die
3D Shutterbrille getragen wird.
• Verwenden Sie die 3D Shutterbrille nicht als Sonnenbrille.
• Die 3D-Effekte können je nach Person unterschiedlich wahrgenommen werden.
23
Betrachten von 3D-Bildern
Fehlersuche für die 3D Eyewear
Störung
Prüfungen
Keine Wiedergabe von 3D-Bildern
Die 3D Shutterbrille wird
automatisch abgeschaltet
Ungewöhnliche Wiedergabe der 3D
Bilder
Das Anzeigelämpchen leuchtet nicht,
wenn die 3D-Brille eingeschaltet ist.
• Wurde die 3D Shutterbrille eingeschaltet?
• Stellen Sie sicher, dass „3D Funktion“ unter „3D-Einstellungen“ auf
„Ein“ gesetzt ist. (Siehe Seite 44)
• Einige 3D-Bildsignale werden möglicherweise nicht automatisch
als 3D-Bilder erkannt. Stellen Sie „3D Bild Format“ unter
„3D-Einstellungen“ auf das passende Bildformat ein. (Siehe Seite 44)
• Stellen Sie sicher, ob der 3D-INFRAROTSTRAHLER eingeschaltet
und korrekt kalibriert ist.
• Prüfen Sie, dass sich keine Hindernisse zwischen dem
3D-INFRAROTSTRAHLER und der 3D Shutterbrille be¿nden. Wenn
die 3D Shutterbrille für etwa 5 Minuten kein Infrarotsignal empfängt,
wird sie automatisch abgeschaltet.
• Prüfen Sie den Verfügbarkeitsbereich der 3D Shutterbrille.
• Für einige Personen sind die 3D-Bilder möglicherweise schwer oder
gar nicht erkennbar, insbesondere für Personen, deren linkes und
rechtes Auge eine unterschiedliche Sehstärke aufweisen.
Ergreifen Sie zum Betrachten von 3D-Bildern die zur Sehkorrektur
erforderlichen Maßnahmen (Tragen einer Brille usw.).
• Prüfen Sie, dass sich keine Hindernisse zwischen dem
3D-INFRAROTSTRAHLER und der 3D Shutterbrille be¿nden, und
achten Sie darauf, dass die 3D Shutterbrille innerhalb des max.
Empfangsbereichs benutzt wird. Wenn die 3D Shutterbrille für etwa
5 Minuten kein Infrarotsignal empfängt, wird die 3D Shutterbrille
automatisch abgeschaltet.
• „Austausch“ und „Normal“ schalten unter „Links/Rechts Austausch“
in „3D-Einstellungen“ (siehe Seite 44)
• Möglicherweise ist die Batterie leer oder beinahe leer. Wechseln Sie
die Batterie oder laden Sie sie auf.
Tabelle der Bilder, die im Falle der einzelnen 3D-Bildformate
und Quellbildformate angeschaut werden können
Falls das Bild nicht normal angezeigt wird, wählen Sie mithilfe der folgenden Tabelle die richtige
3D-Bildformateinstellung.
3D Bild Format
Auto
Nebeneinander
*1
Normal*2
Untereinander
Nativ
Quellbildformat
Nebeneinander
Untereinander
*1
Normales Format
(2D)
Normal
Normal*2
Normal
Wenn das Quellbild nicht richtig erkannt wird
*2
Wenn „3D Funktion“ auf „Ein“ gesetzt ist, werden die Bilder mit 3D-Effekt angezeigt. Wenn die Einstellung auf
„Aus“ gesetzt ist, werden die Bilder ohne 3D-Effekt angezeigt.
• Abhängig von dem Player oder den Inhalten kann das Bild anders aussehen als oben abgebildet.
*1
24
Menü-Anzeigen auf dem Bildschirm
Fernbedienung
Sie die
1 Rufen
Menü-Anzeige auf.
Drücken
2 Das Menü auswählen.
Bild
2
Zugreifen
1
Wählen
Normalisieren
Installation
Bild Funktion
Lage/Grösse
Kontrast
Ton
Mehrmals betätigen.
MENU
Jedes Mal beim Drücken der MENU-Taste
wird die Menü-Anzeige umgeschaltet.
Normale Wiedergabe
Bild
Ton
Lage/Grösse
Kon¿guration
Monitor
Helligkeit
0
Bildschärfe
0
Farbton
Optionen
Hauptgerät
Warm
Weitere Einstell.
Speicher sichern
Speicher abrufen
Das Menü lässt sich durch Drücken dieser Tasten
direkt aufrufen. (siehe Seite 26, 29)
Speicher bearbeiten
3 Wählen Sie eine Option.
Wählen.
Normalisieren
Monitor
Bild Funktion
Kontrast
25
Helligkeit
0
Bildschärfe
5
Farbton
Drücken.
Wählen
Warm
Weitere Einstell.
(Beispiel: Bild-Menü)
4 Einstellen.
Anpassen.
Anpassen
5 Verlassen Sie die
Drücken.
Mehrmals betätigen.
Drücken
Menü-Anzeige.
MENU
Durch Drücken von
wird auf die vorige Anzeige zurückgekehrt.
Menüanzeigeliste
Hinweis: Ein Menü, das nicht eingestellt werden kann, ist ausgegraut. Die einstellbaren Menü-Änderungen hängen
vom Signal, vom Eingang und der Menü-Einstellung ab.
Kon¿guration-Menü
Bild-Menü
Normalisieren
Bild Funktion
Kino
Lage/Grösse-Menü
3D-Einstellungen
Normalisieren
Signal
Auto Setup
Normalisieren
Kontrast
20
Waveform Monitor
H-Lage
0
Helligkeit
0
0
0
V-Lage
0
NTSC-Farbton
0
Markierungseinstellungen
RGB/Mono Einstellungen
Network Setup
Bildschirmschoner
H-Grösse
Farbe
V-Grösse
0
Bildschärfe
5
Farbton
Normal
Weitere Einstell.
Erweiterte Lebensdauer-Einst.
Dot Clock
0
Eingangsbezeichnung
Zuweisung Funktionstasten
Clock Phase
0
0
Clamp-Position
Timer-Einstellungen
Uhrzeit-Einstellung
Speicher sichern
Speicher abrufen
Klang-Modus
Bass
Mitten
Höhen
Balance
Raumklang
Lautstärke
1:1 Pixel Darstellung
Aus
HV-Verzögerung
Aus
Normal
0
0
0
0
Aus
1
siehe Seite 39
Netzwerk-Einstellungen
YUV/RGB Eingangswahl
RGB
Speicher bearbeiten
siehe Seite 29-38
Ton-Menü
Externer scaler modus
Aus
Stromspar-Modus
Standby-Modus
Aus
Ein
PC Power Management
Aus
DVI-D Power Management
Aus
Ausschalten bei fehlendem Signal
Aus
Ausschalten bei Nichtbetätigung
Aus
OSD anordnung
Typ 1
OSD position
OSD Sprache
siehe Seite 26-28
Oben links
Deutsch
siehe Seite 40-58
25
Lage / Grösse anpassen
Sie die Menü-Anzeige
1 Rufen
auf.
2 Wählen Sie „Lage/Grösse“.
2
Zugreifen
1
Wählen
Bild
Installation
Lage/Grösse
Ton
3 Wählen Sie eine Option, und stellen Sie sie wunschgemäß ein.
Normalisieren
Auto Setup
H-Lage
0
H-Grösse
0
V-Lage
0
V-Grösse
0
Dot Clock
0
Clock Phase
0
0
Clamp-Position
1:1 Pixel Darstellung
Aus
HV-Verzögerung
Aus
2
Anpassen
1
Wählen
Hinweis:
Punkte, die nicht eingestellt werden können, erscheinen in grauer
Darstellung.
Die jeweils einstellbaren Punkte richten sich nach dem Eingangssignal und
Anzeigemodus.
Sie die
4 Verlassen
Menü-Anzeige.
oder
Um ein Einstellmenü für Einstellung des
„Lage/Grösse“-Menüs am unteren Bildschirmrand anzuzeigen
H-Lage
0
Um das Menü auszublenden
2
Einstellen oder Wählen
1
Wahl des Menüs
oder
Hinweise:
• Die Einstellungen werden getrennt für die verschiedenen Eingangssignalformate gespeichert. (Einstellungen für
Komponentensignale werden jeweils für 525 (480) / 60i · 60p, 625 (575) / 50i · 50p, 1125 (1080) / 60i · 50i · 60p
· 50p · 24p · 25p · 30p · 24sF, 1250 (1080) / 50i, 750 (720) / 60p · 50p gespeichert und RGB/PC/Digital-Signale
werden für jede Frequenz gespeichert.)
• Wenn ein „Cue“- oder „Rew“-Signal von einem Videorecorder oder DVD- Spieler empfangen wird, verschiebt
sich die Bildposition nach oben oder unten. Diese Bewegung der Bildposition kann nicht mit der Funktion zur
Einstellung von Bild Lage/Grösse gesteuert werden.
Tipp ( Normalisieren Normalisieren)
Wenn bei Anzeige des „Lage/Grösse“-Menüs während des „Normalisieren“ die OK-Taste gedrückt wird, werden
alle Einstellungen auf die werkseitigen Einstellungen zurückgesetzt.
26
Lage / Grösse anpassen
Ɣ Auto Setup
Wenn beispielsweise ein PC-Signal anliegt, werden „H-Lage/V-Lage“, „H-Grösse/V-Grösse“,
„Dot Clock“ und „Clock Phase“ automatisch justiert.
Diese Einstellung ist unter folgenden Bedingungen aktiviert:
• Diese Einstellung wird nicht beim Digital Zoom (digitalem Zoomen) aktiviert.
• Wenn ein analoges Signal anliegt (YUV/PC):
Diese Einstellung ist aktiviert, wenn „YUV/RGB-Eingangswahl“ (siehe Seite 40) im Menü
Kon¿guration auf „RGB“ gesetzt ist.
• Wenn ein digitales Signal anliegt (HDMI/DVI):
Wenn das Signal im PC-Format anliegt, wird diese Einstellung aktiviert.
Ist das Signal nicht im PC-Format, ist diese Einstellung nur freigeschaltet, wenn „Ausschalten
bei Nichtbetätigung“ (siehe Seite 28) auf „Aus“ geschaltet ist oder wenn „1:1 Pixel Darstellung“
(siehe Seite 28) auf „Ein“ ist. „H-Grösse/V-Grösse“ wird nicht automatisch angepasst.
Diese Einstellung ist unter folgenden Bedingungen ungültig und funktioniert nicht:
• Wenn ein VIDEO-Signal anliegt
• Wenn das Bildformat auf „Aspekt“ gesetzt wurde
• Wenn die „Display size“ im Menü „Options“ (siehe Seite 60) auf „On“ gesetzt wurde
Benutzung der Fernbedienung
Wenn Sie auf der Fernbedienung
ausgeführt.
drücken, wird „Auto Setup“
Wenn Auto Setup nicht funktioniert, wird „Ungültig“ angezeigt.
Automatischer Modus
Wenn im Optionen-Menü (siehe Seite 61) „Auto Setup“ auf „Auto“ gesetzt ist, wird die automatische
Lageeinstellung gestartet:
• Wenn das Display eingeschaltet wird.
• Wenn das Eingangssignal gewechselt wird.
Hinweise:
• Falls die Dot Clock-Frequenz eines analogen Signals 162 MHz oder mehr beträgt, können
„Dot Clock“ und „Clock Phase“ nicht automatisch justiert werden.
• Bei digitalem Signaleingang sind Dot Clock und Clock Phase nicht möglich.
• Möglicherweise funktioniert Auto Setup nicht, wenn ein abgeschnittenes oder dunkles Bild
eingespeist wird. Wechseln Sie in diesem Fall zu einem hellen Bild mit deutlich dargestellten
Rändern und anderen Objekten. Versuchen Sie dann erneut, Auto Setup durchzuführen.
• Je nach Signal tritt nach Auto Setup möglicherweise eine fehlerhafte Anpassung auf.
Nehmen Sie bei Bedarf eine Feineinstellung der Lage/Größe vor.
• Wenn Auto Setup für ein XGA-Signal mit der vertikalen Frequenz 60Hz (1024×[email protected],
1280×[email protected] und 1366×[email protected]) nicht richtig eingestellt werden kann, führt unter
Umständen die Vorauswahl des einzelnen Signals im „XGA-Modus“ (siehe Seite 45) zu
einem richtigen Auto Setup.
• Auto Setup funktioniert nicht ordnungsgemäß, wenn ein Signal, beispielsweise zusätzliche
Informationen, über die gültige Bildperiode hinaus aufgesetzt wird oder die Intervalle
zwischen der Synchronisierung und den Bildsignalen kurz sind oder wenn Bildsignale mit
einem dreistu¿gen Synchronisierungssignal hinzugefügt werden.
• Wenn mit Auto Setup keine richtige Anpassung möglich ist, wählen Sie einmal
„Normalisieren“ und drücken Sie die OK-Taste; passen Sie dann Lage/Größe manuell an.
Ɣ H-Lage
Stellen Sie die waagerechte Position ein. Ɣ V-Lage
Ɣ H-Grösse
Stellen Sie die waagerechte Grösse ein.
Ɣ Dot Clock
(Bei einem Eingangssignal vom Typ Component/PC)
Ein periodisch gestreiftes Interferenzmuster (Rauschen) kann auftreten, wenn ein gestreiftes Muster
angezeigt wird. Führen Sie die Einstellung in diesem Fall so durch, dass ein solches Rauschen
minimiert wird.
Stellen die senkrechte Position ein.
Ɣ H-Grösse Stellen Sie die senkrechte Grösse ein.
Ɣ Clock Phase (Bei einem Eingangssignal vom Typ Component/PC)
Beseitigen Sie Flimmern und Verzerrung.
27
Lage / Grösse anpassen
Ɣ Over scan
Schalten Sie die Over Scan-Funktion für das Bild Ein/Aus.
Folgende Signale können kon¿guriert werden:
525i, 525p, 625i, 625p, 750/60p, 750/50p (Component Video, RGB, DVI, SDI, HDMI)
Ein
Aus
Hinweise:
• Wenn „Aus“ eingestellt ist, können „H-Grösse“ und „V-Grösse“ nicht eingestellt werden.
• Wenn die „Display size“ im Menü Optionen auf „On“ festgelegt ist, ist diese Einstellung ungültig.
Ɣ Clamp Position (Bei einem Eingangssignal vom Typ Component/PC)
Dient der Einstellung der Klemmenposition, wenn schwarze Stellen des Bildes aufgrund einer
Unterbelichtung keine Details aufweisen oder grün getönt sind.
Optimaler Wert für die Einstellung der Klemmenposition
Wenn schwarze Stellen aufgrund einer Unterbelichtung (Ausfall) keine Details aufweisen
ĺ Wert mit geringstem Ausfall ist optimaler Wert.
Wenn schwarze Stellen grün getönt sind
ĺ Wert, der grünliche Tönung entfernt, ohne einen Ausfall zu verursachen, ist optimaler Wert.
Ɣ 1:1 Pixel
Darstellung
Stellt die Display-Anzeigegröße ein, wenn ein Signal vom Typ 1125i, 1125p oder 1250i
eingegeben wird.
Hinweise:
• Wählen Sie „Ein“, wenn Sie ein Eingangssignal mit einer AuÀösung von 1920 × 1080
Bildpunkten wiedergeben möchten.
• Geeignetes Eingangssignal;
1125 (1080) / 50i · 60i · 24sF · 24p · 25p · 30p · 50p · 60p, 1250 (1080) / 50i
• Wählen Sie „Aus“, wenn ein Flimmern um das Bild herum erscheint.
• H-Grösse und V-Grösse können nicht eingestellt werden, wenn „Ein“ gewählt ist.
Aus
Ein
Ɣ 1:1 Pixel Darstellung Wenn es sich beim Eingangssignal um ein 2k1k-Signal (2048 × 1080 / 24p,
2048 × 1080 / 24sF) handelt, wird die Anzeigegröße wie folgt eingestellt.
(2k1k) (Für 2k1kSignale)
Aus
Ein (Links)
Ein (Mitte)
Ein (Rechts)
Hinweis:
2k1k-Signale können nur empfangen werden, wenn das Dual Link HD-SDI Terminal Board (TY-FB11DHD) oder das
Dual HD-SDI Terminal Board für 3D (TY-FB30DHD3D) installiert ist.
Ɣ HV-Verzögerung (Bei einem Component [Videoformat] / SDI-Eingangssignal)
Der Videoaustastzeitraum wird angezeigt.
Aus
H-Verzögerung
V-Verzögerung
HV-Verzögerung
Hinweise:
• Diese Funktion wird aktiviert, wenn „Studio mode“ im Menü Optionen während der 2D-Betrachtung auf
„Ein“ gestellt wird.
• Diese Funktion kann auch mit der Taste FUNCTION an der Fernbedienung verwendet werden (siehe
Seite 63).
28
Bild-Einstellungen
1 Rufen Sie die Menü-Anzeige auf.
2 Wählen Sie „Bild“.
Bild
2
Zugreifen
1
Wählen
Installation
Lage/Grösse
Ton
3 Wählen Sie eine Option, und stellen Sie sie wunschgemäß ein.
Normalisieren
Bild Funktion
Kino
Kontrast
20
Helligkeit
0
Farbe
0
NTSC-Farbton
0
Bildschärfe
5
Normal
Farbton
Weitere Einstell.
2
Anpassen
1
Wählen
Hinweis:
Ein Menü, das nicht eingestellt werden kann, ist ausgegraut. Die einstellbaren
Menü-Änderungen hängen vom Signal, vom Eingang und der Menü-Einstellung
ab.
Sie die
4 Verlassen
Menü-Anzeige.
oder
Um ein Einstellmenü für Einstellung des „Bild“-Menüs am
unteren Bildschirmrand anzuzeigen
Kontrast
20
2
einstellen oder Wählen
1
wählen
Um ein Menü zur Anpassung der erweiterten Einstellungen aufzurufen,
drücken Sie erneut die PICTURE-Taste.
Schwarz-Erweiterung
0
Um das Menü wieder auszublenden
oder
Tipp ( Normalisieren Normalisieren)
Wenn bei Anzeige des „Bild“-Menüs während des „Normalisieren“ die OK-Taste gedrückt wird, werden alle
Einstellungen auf die werkseitigen Einstellungen zurückgesetzt.
29
Bild-Einstellungen
Ɣ Bild Funktion
Sie können auf den für die jeweilige Videoquelle und
Wiedergabebedingungen optimalen Bildmodus umschalten.
Normal
Monitor
Dynamiy
Kino
Normal:
Kino:
Für eine Wiedergabe bei Standard-Umgebung
Zur Verwendung bei der Betrachtung von
(Abendbeleuchtung).
tonfokussierten Bildern mit reduzierter Helligkeit.
Einstellung von Helligkeit und Kontrast auf normale
Monitor:
Pegel.
Diese Einstellung ist für die Erstellung von SendeDynamik:
oder Filminhalt geeignet. Bei diesem Bild ändert
Für eine Wiedergabe in heller Umgebung.
sich die Helligkeit von Bereichen mit dem gleichen
Einstellung von Helligkeit und Kontrast auf höhere Pegel
Signalpegel selbst dann nicht, wenn sich der
als normal.
Gesamtdurchschnitts-Bildpegel (APL) ändert.
Hinweise:
• Bei Wahl von „Monitor“ unter „Bild Funktion“ können die folgenden Menüoptionen nicht eingestellt werden:
„Bild“-Menü: Kontrast
„Bildschirmschoner“-Menü: Peak limit (siehe Seite 54)
„Installation“-Menü: Power save modus (siehe Seite 42)
• Zum Ändern des Bildes oder der Farbe des gewählten „Bild“-Menüs sollte das „Bild“-Menü verwendet werden.
(siehe nächste Seite)
Ɣ Kontrast
Passt den Bildkontrast an.
Ɣ Helligkeit
Einstellung für die bessere Wiedergabe von
dunkleren Bildern wie Nachtszenen und
schwarze Haare.
Einstellung auf eine hellere Farbe.
Ɣ Farbe
Weniger
Mehr
Dunkler
Heller
Weniger
Mehr
Rötlich
Grünlich
Weniger
Mehr
Ɣ NTSC-Farbton Einstellung für eine bessere Hautfarbe.
Ɣ Bildschärfe
Ɣ Farbton
Wiedergabe eines scharfen Bildes.
Umschalten auf zwischen verschiedenen
Farbtönen der Bildschirmanzeige.
Normal: Mittlere Farbtemperatur (9300K).
Warm: Farben mit einem Stich ins Rötliche (6500K).
Warm2: Farben mit einem Stich ins Rötliche (6100K).
Warm3: Farben mit einem Stich ins Rötliche (5600K).
Studio: Optimale Farbtemperatur für die StudioBetrachtung (Studio Viewing) (3200K).
Kühl: Farben mit einem bläulichen Schimmer (11500K).
Normal
Kühl
Warm
Studio*
Warm2
Warm3
* „Studio“ kann verändert werden,
wenn der „Studio-Modus“ im
Optionen-Menü auf „Ein“ (On) steht.
(Siehe Seite 59)
Hinweise:
• In jedem „Bild Funktion“ kann die Stufe für jeden Gegenstand (Kontrast, Helligkeit, Farbe, NTSC-Farbton,
Schärfe) geändert werden.
• Die Einstellungen für „Normal“, „Dynamik“, „Kino“ und „Monitor“ werden entsprechend getrennt für jeden
Eingangsanschluss gespeichert.
• Wenn der Wert mit einem hellen Bild erhöht oder mit einem dunklen Bild verringert wird, tritt nur eine geringe
Änderung auf.
30
Bild-Einstellungen
Weitere Einstellungen
Dieses Menü ermöglicht eine Feinjustierung des Bilds auf professionellem Niveau.
Hinweise:
• Der Einstellungsbereich sollte für jeden Eingangs-Betriebsmodus separat gespeichert werden.
• Die Werte für den Einstellungsbereich sollten als Referenz verwendet werden.
Wählen Sie eine Option, und stellen
Sie sie wunschgemäß ein.
Weitere Einstell.
Normalisieren
Bild Funktion
Kontrast
20
Helligkeit
0
Farbe
0
NTSC-Farbton
0
Bildschärfe
5
Farbton
Normalisieren
Kino
2
1
Zugreifen
Wählen
Normal
Weitere Einstell.
Schwarz-Erweiterung
0
Eingangspegel
0
Gamma
Weissabgleich R
0
Weissabgleich G
0
Weissabgleich B
0
Grauabgleich R
0
Grauabgleich G
0
Grauabgleich B
0
2.2
Ändern
1
Wählen
Aus
Cinema reality
Studio-Verstärkung
Rauschminderung
Farbskala
Ɣ Schwarz Erweiterung
2
Aus
Aus
Einstellung der dunklen Schatten des Bildes in Stufen.
Weniger
Mehr
Weniger
Mehr
Abwärts
Aufwärts
Weniger
Mehr
Ɣ Eingangspegel Einstellung von Bildteilen, die besonders hell und schwer zu
erkennen sind.
Ɣ Gamma
1.0*
2.2
2.35
2.4
2.6
* Wenn 2k1k-Signale mit dem Dual Link HD-SDI-TerminalBoard (TY-FB11DHD) oder Dual HD-SDI Terminal Board für
3D (TY-FB30DHD3D) empfangen werden, kann Gamma „1.0“
nicht gewählt werden.
Ɣ „Weißabgleich“-Einstellung
Weissabgleich R
0
Weissabgleich G
0
Weissabgleich B
0
Grauabgleich R
0
Einstellung des Weißabgleichs für hellrote,
hellgrüne oder hellblaue Bereiche
Einstellung des Weißabgleichs für dunkelrote,
dunkelgrüne oder dunkelblaue Bereiche
Die „W/B“-Einstellungen folgendermaßen ausführen.
1. Den Farbton der hellen Bildteile mit „Weissabgleich R“, „Weissabgleich G“ und „Weissabgleich B“ einstellen.
2. Den Farbton der dunklen Bildteile mit „Grauabgleich R“, „Grauabgleich G“ und „Grauabgleich B“ einstellen.
3. Die Schritte 1 und 2 wiederholen.
Die Schritte 1 und 2 haben jeweils EinÀuß auf die einzelnen Einstellungen; die Einstellungen sollten für jeden Schritt
wiederholt werden.
Grauabgleich G
0
Grauabgleich B
0
31
Bild-Einstellungen
Ɣ Cinema reality Bei aktivierter Funktion versucht das Gerät eine natürlichere
Wiedergabe einer Signalquelle wie Kino¿lme, die mit 24 Bildern
pro Sekunde aufgenommen wurden.
Wenn das Bild nicht stabil ist, schalten Sie diese Einstellung
aus.
Ein
Aus
Hinweis:
Bei Aktivierung beeinÀusst diese Einstellung den folgenden Signaleingang:
• NTSC- und PAL-Signaleingang während der Video (S Video)-Eingangssignal Betriebsart.
• 525i(480i)-, 625i(575i)- und 1125(1080)/60i Signaleingang während der „Component“-Signaleingang-Betriebsart.
Ɣ StudioVerstärkung
Aus:
Ein:
Erhöht den Kontrast, um eine schärfere Anzeige zu erhalten,
wenn ein Teil des Bild zu hell und daher nicht sichtbar ist.
Aus
Ein
Die Funktion „Studio-Verstärkung“ ist gesperrt.
„Studio-Verstärkung“ ist freigegeben.
Hinweise:
• Die Einstellung von „Studio-Verstärkung“ kann geändert werden, wenn „Studio mode“ im Optionen-Menü auf
„On“ eingestellt ist. Bei Einstellung von „Studio mode“ auf „Off“ wird diese Option fest auf „Aus“ eingestellt.
(siehe Seite 59)
• Diese Einstellung ist nur bei den folgenden Eingangssignalen wirksam:
Komponenten-Video, RGB (analog), SDI, HDMI
Ɣ Rauschminderung
Diese Funktion ermöglicht eine gleichzeitige Einstellung der drei
Rauschunterdrückungsfunktionen (NR).
Bild-Rauschminderung, MPEG-Rauschminderung, Mosquito-Rauschminderung
Aus
Erweitert
Min
Max
Mittel
[Erweiterte Einstellungen]
Diese Funktion ermöglicht eine separate Einstellung der drei NR-Funktionen.
1
2
Wählen Sie „Erweitert“.
Rauschminderung
Erweitert
Bild-Rauschminderung
Aus
MPEG-Rauschminderung
Aus
Mosquito-Rauschminderung
Aus
Wählen
Wählen Sie eine Option, und stellen Sie sie
wunschgemäß ein.
Rauschminderung
Erweitert
Bild-Rauschminderung
Aus
MPEG-Rauschminderung
Aus
Mosquito-Rauschminderung
Aus
2 Einstellen
1
Aus
Max
Min
Mittel
Wählen
Bild-Rauschminderung:
Reduziert automatisch unerwünschtes Bildrauschen.
MPEG-Rauschminderung:
Reduziert Blockrauschen bei Wiedergabe von MPEG-Videos.
Mosquito-Rauschminderung: Reduziert das Moskito-Rauschen im Umfeld der Untertitel von
MPEG-Videos.
Hinweis:
• Die Rauschminderung Funktion kann nicht eingestellt werden, während ein PC-Signal verwendet wird.
Tipp ( Normalisieren Normalisieren)
Wenn bei Anzeige des „Weitere Einstell.“-Menüs während des „Normalisieren“ die OK-Taste auf der Fernbedienung
gedrückt wird, werden alle Einstellungen auf die werkseitigen Einstellungen zurückgesetzt.
32
Bild-Einstellungen
Farbraumjustierung (Farbskala)
Ändert den Farbraum auf den BT.709-Signalstandard-Chromatizitätspunkt und nimmt eine Feineinstellung vor.
Weitere Einstell.
Normalisieren
Schwarz-Erweiterung
0
Eingangspegel
0
Gamma
Weissabgleich R
0
Weissabgleich G
0
Weissabgleich B
0
Grauabgleich R
0
Grauabgleich G
0
Grauabgleich B
0
Cinema reality
Studio-Verstärkung
Rauschminderung
Farbskala
2
Zugreifen
2.2
Wählt das Element aus
und stellt es ein.
Farbskala
Farbskala
1
BT.709
Auswählen
2
Ändern
1
Auswählen
Aus
Aus
Aus
Ɣ Farbskala
DIGITAL CINEMA COLOUR: Stellt die Farbskala auf die Wiedergabe der Originalfarbe eines Films ein.
Benutzerspezi¿sch: Aktiviert die Farbraumjustierung, wobei die unter „Bearbeiten“ eingestellte
Farbraumjustierung angewandt wird.
Native: Deaktiviert die Farbraumjustierung, wodurch die Bilder anhand der Originalfarbskala des Bildschirms
dargestellt werden.
BT.709: Ändert den Farbraum auf den BT.709-Signalstandard-Chromatizitätspunkt.
EBU: Ändert den Farbraum auf den EBU-Signalstandard-Chromatizitätspunkt.
SMPTE-C: Ändert den Farbraum auf den SMPTE-C-Signalstandard-Chromatizitätspunkt.
Hinweise:
• Diese Einstellung wird für jeden Eingangsanschluss und „Bild-Modus“ getrennt gespeichert.
• Bei 3D-Bildern wird diese Einstellung „Native“, und es steht keine weitere Einstellung zur Auswahl.
Ɣ Bearbeiten
Nimmt eine Feineinstellung des Farbraums vor.
Hinweise:
• Diese Einstellung ist gültig, wenn „Farbskala“ auf „Benutzerspezi¿sch“ gestellt ist.
• Diese Einstellung wird für jeden Eingangsanschluss und „Bild-Modus“ getrennt gespeichert.
1
2
Wählen Sie
„Bearbeiten“.
2
Zugreifen
1
Auswählen
Ein Justierungselement
auswählen.
Auswählen
3
Ändert den Zahlenwert.
4
Benutzerspezifisch
Farbskala
Bearbeiten
R
R-Verh.
65535
G-Verh.
2110
B-Verh.
0
G
2900
65535
1760
B
0
0
65535
Rückstellung
65535
[Einstellung mit der Taste Ÿź]
Die Tast
drücken.
Den Zahlenwert mit der Taste
Ÿź ändern.
Die Taste
drücken.
Farbskala
[Direkte Eingabe des Zahlenwerts]
Den Zahlenwert von
Das Drücken von
Die Taste
bis
y
eingeben.
bricht die Änderung des Wertes ab.
drücken.
x
Die Taste
drücken.
Die Justierung ist beendet.
Im Chromazitätsdiagramm sind die
Punkte und Linien, die kalibriert
werden müssen, grau dargestellt.
33
Bild-Einstellungen
Ɣ Rückstellung
Stellt den Justierungswert des Farbraums zurück.
Hinweis:
Diese Einstellung gilt nur für den gewählten Eingangsanschluss und den „Bild-Modus“.
1
Wählen Sie „Rückstellung“.
Farbskala
Benutzerspezifisch
Farbskala
Bearbeiten
R
65535
R-Verh.
G-Verh.
2110
B-Verh.
0
G
B
2900
65535
1760
0
0
65535
2
Zugreifen
1
Auswählen
1
Auswählen
2
Einstellen
Rückstellung
2
Wählen Sie „Ja“.
Farbskala
Rückstellung
Ja
Nein
Ɣ Chromatizitätsdiagramm
Das RGB-Dreieck wird angezeigt, das den gegenwärtigen Farbraum zeigt.
Farbskala: Benutzerspezi¿sch
— Native
— Benutzerspezifisch
y
x
Weiße Linie: Farbskala bei Einstellung „Native“ (Originalfarbskala)
Gelbe Linie: Farbskala bei Einstellung „Benutzerspezi¿sch“ (gegenwärtige Farbskala)
34
Bildpro¿le
Bis zu 16 Kombinationen von Bildeinstellwerten (in den Menüs „Bild“ und „Weitere Einstell.“) können als Pro¿le
im Anzeigespeicher abgespeichert und nach Bedarf abgerufen werden, um Ihnen die Wahl der bevorzugten
Bildeinstellungen zu erleichtern.
Hinweis:
Wenn die Einstellungselemente (Bild-Menü und Erweitertes Menü) für „Speicher sichern“ und „Speicher laden“
unterschiedlich sind, wird „Speicher laden“ möglicherweise nicht dargestellt.
Normalisieren
Bild Funktion
Kontrast
Dynamik
25
Helligkeit
0
Farbe
6
NTSC-Farbton
0
Bildschärfe
5
Farbton
Normal
Weitere Einstell.
Speichern von Pro¿len(Seite 36)
Laden von Pro¿len(Seite 37)
Bearbeiten von Pro¿len
(Seite 38)
Speicher sichern
Speicher abrufen
Speicher bearbeiten
Normalisieren
Bild Funktion
Kino
Kontrast
25
Helligkeit
0
Farbe
6
NTSC-Farbton
0
Bildschärfe
5
Farbton
Normal
Weitere Einstell.
Speichern von
Pro¿len
Bearbeiten eines Pro¿ls
Löschen oder Umbenennen
eines Pro¿ls
Speichern der
Bildeinstellwerte im
Pro¿l MEMORY1
MY PICTURE
MEMORY2
MEMORY3
MEMORY4
MEMORY1
MEMORY2
MEMORY3
MEMORY4
MEMORY16
MEMORY16
Laden eines
Pro¿l
Anwenden des Pro¿ls
MEMORY1
Benutzerspezi¿sch
eingerichtetes Bild
Originalbild
Normalisieren
Normalisieren
Normal
Bild Funktion
Bild Funktion
Kino
Kontrast
0
Kontrast
25
Helligkeit
0
Helligkeit
0
Farbe
0
Farbe
6
NTSC-Farbton
0
NTSC-Farbton
0
Bildschärfe
0
Bildschärfe
5
Farbton
Weitere Einstell.
Normal
Farbton
Normal
Weitere Einstell.
35
Bildpro¿le
Speichern von Pro¿len
Um einen Satz von Bildeinstellwerten als ein Pro¿l zu speichern, gehen Sie wie nachstehend beschrieben vor.
Hinweis:
Wenn die Einstellungen unter „Erweiterte Lebensdauer-Einst.“ gesperrt sind, können keine Pro¿le gespeichert werden.
1
Geben Sie die Bildqualität in den Menüs „Bild“ und
„Weitere Einstell.“ vor. (siehe Seite 29-34)
2
Wählen Sie „Speicher sichern“ im „Bild“-Menü.
2 Zugreifen
Speicher sichern
5
Speicher abrufen
Speicher bearbeiten
3
1
Wählen
Wählen Sie einen Pro¿lnamen zum Speichern der
Bildeinstellwerte.
2 Einstellen
Geben Sie einen Namen für das Pro¿l ein.
[Eingeben eines Pro¿lnamens]
Pro¿lnamen können aus bis zu 40 Zeichen
bestehen.
Zur Eingabe von Text wählen Sie die Zeichen in der
in den Bildschirm eingeblendeten Tastatur aus.
Bearbeiten Sie den Standard-Pro¿lnamen
wunschgemäß im Texteingabefeld.
1 Wählen
Namen eingeben
A
N
a
n
0
!
_
Speicher sichern
1. [
2. [
]
MEMORY1
]
MEMORY2
3. [
4. [
]
]
MEMORY3
13. [
14. [
]
MEMORY13
]
MEMORY14
15. [
16. [
]
MEMORY15
]
MEMORY16
1
Wählen
C
P
c
p
2
#
|
MEMORY4
MEMORY1Ű
D E F
Q R S
d e f
q r s
3 4 5
$ % &
~ < >
Ja
G
T
g
t
6
’
(
H
U
h
u
7
)
I
V
i
v
8
+
[
J
W
j
w
9
–
]
K
X
k
x
L M
Y Z
l m
y z
Leerz.
/ = ?
{
}
,
Nein
Alle lösch
Löschen
@
.
\
;
2
Einstellen
ˆ
:
Beispiel: Eingabe von „MY PICTURE“
Wählen Sie „Alle lösch“.
1
MEMORY1Ű
„*“ erscheint bei einem Pro¿l, bei dem die Bildjustierung
bereits gespeichert wurde.
4
B
O
b
o
1
”
`
Alle Zeichen werden gelöscht.
Um einzelne Zeichen zu löschen, wählen Sie
„Löschen“.
Wählen Sie „Ja“.
Speicher sichern
1
Wählen
2
2
Einstellen
Wiederholen Sie diesen Vorgang, um das nächste
Zeichen einzugeben.
Wählen Sie „M“.
Die eingestellten Wert in „MEMORY1“ speichern?
Ja
Nein
MŰ
Wählen Sie „Y“.
3
MYŰ
Wählen Sie „Leerz.“.
4
MY
6
Nach beendeter Eingabe des Pro¿lnamens wählen
Sie „Ja“.
Um das Speichern des Pro¿ls abzubrechen, wählen
Sie „Nein“.
1 Wählen
Namen eingeben
A
N
a
n
0
!
_
36
Ű
B
O
b
o
1
”
`
C
P
c
p
2
#
|
MY PICTUREŰ
D E F
Q R S
d e f
q r s
3 4 5
$ % &
~ < >
Ja
G
T
g
t
6
’
(
H
U
h
u
7
)
I
V
i
v
8
+
[
J
W
j
w
9
–
]
K
X
k
x
L M
Y Z
l m
y z
Leerz.
/ = ?
{
}
,
Nein
Alle lösch
Löschen
@
.
\
;
2
ˆ
:
Einstellen
Bildpro¿le
Laden von Pro¿len
Um ein Pro¿l zu laden und die gespeicherten Bildeinstellwerte auf die Anzeige anzuwenden, gehen Sie wie
nachstehend beschrieben vor.
Hinweise:
• Geladene Pro¿le werden dem gewählten Eingang entsprechend im Speicher abgespeichert. (siehe Seite 18)
• Wenn die Einstellungen unter „Erweiterte Lebensdauer-Einst.“ gesperrt sind, können keine Pro¿le geladen werden.
<Laden eines Pro¿ls vom „Bild“-Menü aus>
1
Wählen Sie „Speicher abrufen“ im „Bild“-Menü.
2 Zugreifen
Speicher sichern
Speicher abrufen
Speicher bearbeiten
2
1
Wählen
Wählen Sie das Pro¿l, das geladen werden soll.
2 Einstellen
1. [
2. [
]
MEMORY1
]
MEMORY2
12. [
]
MEMORY12
1
an der
Drücken Sie die
anzuzeigen.
2
Wählen Sie das Pro¿l, das geladen werden soll.
MEMORY1
]
MEMORY2
12. [
]
MEMORY12
1
2
Wählen Sie „Ja“.
Speicher abrufen
-Taste, um eine Liste der Pro¿le
2
1
Wählen
2
Einstellen
„MEMORY2“ laden?
Wählen
1
]
Laden von Pro¿l 1–9
Drücken Sie die entsprechende Zifferntaste
–
.
Ja
<Laden von Pro¿len über
Fernbedienung>
1. [
2. [
<Direktes Laden eines Pro¿ls über die
Fernbedienung>
Nein
Laden von Pro¿l 10–16
Beispiel: Laden von Pro¿l 16
1
Drücken Sie
.
Die Pro¿lnummer wird oben rechts auf dem Bildschirm
angezeigt.
Einstellen
16
1
Wählen
2
Wählen Sie „Ja“.
Speicher abrufen
1
Wählen
2
Einstellen
„MEMORY16“ laden?
PC
Beim Laden des Pro¿ls
wird der Pro¿lname
angezeigt.
Ja
Nein
16:9
Profilname : MEMORY2
NANODRIFT
37
Bildpro¿le
Bearbeiten von Pro¿len
Zum Löschen oder Umbenennen eines Pro¿ls gehen Sie wie nachstehend beschrieben vor.
<Löschen von Pro¿len>
<Umbenennen von Pro¿len>
1
1
2
Wählen Sie „Speicher bearbeiten“ im „Bild“-Menü.
2 Zugreifen
Speicher sichern
Speicher abrufen
Speicher abrufen
Speicher bearbeiten
Speicher bearbeiten
Speicher name ändern
Wählen
2
Einstellen
1
Wählen
Wählen Sie das Pro¿l, das gelöscht werden soll.
Um alle Pro¿le zu löschen, wählen Sie „Alle
löschen“.
2 Einstellen
1. [
2. [
]
2
Speicher name ändern
3
]
MEMORY2
1
1
Wählen
2
Einstellen
1
Wählen
Wählen Sie „Speicher name ändern“.
Speicher löschen
MEMORY1
Alle löschen
4
1
Wählen Sie „Speicher löschen“.
Speicher löschen
3
Wählen Sie „Speicher bearbeiten“ im „Bild“-Menü.
2 Zugreifen
Speicher sichern
Wählen Sie das Pro¿l, das umbenannt werden soll.
2 Einstellen
1. [
2. [
]
]
MEMORY2
12. [
]
MEMORY12
MEMORY1
1
Wählen
4
Wählen Sie „Ja“.
Geben Sie den neuen Namen für das Pro¿l ein.
Seite 36
Eingeben eines Pro¿lnamens
Namen eingeben
Speicher löschen
1
Wählen
2
Einstellen
A
N
a
n
0
!
_
Daten in „MEMORY1“ löschen?
Ja
Nein
5
B
O
b
o
1
”
`
C
P
c
p
2
#
|
Ű
MEMORY1
D E F
Q R S
d e f
q r s
3 4 5
$ % &
~ < >
Ja
G
T
g
t
6
’
(
H
U
h
u
7
)
I
V
i
v
8
+
[
J
W
j
w
9
–
]
K
X
k
x
L M
Y Z
l m
y z
Leerz.
/ = ?
{
}
,
Nein
Alle lösch
Löschen
@
.
\
;
ˆ
:
1
Wählen
2
Einstellen
Nach beendeter Eingabe des Pro¿lnamens wählen
Sie „Ja“.
Um das Umbenennen des Profils abzubrechen,
wählen Sie „Nein“.
Ja
Nein
1 Wählen
2
38
Wählen
Einstellen
Toneinstellungen
1 Rufen Sie die Menü-Anzeige auf.
2 Wählen Sie „Ton“.
2
Zugreifen
1
Wählen
Bild
Installation
Lage/Grösse
Ton
3 Wählen Sie eine Option, und stellen Sie sie wunschgemäß ein.
Normalisieren
Klang-Modus
Bass
Mitten
Höhen
Balance
Raumklang
Lautstärke
Normal
0
0
0
0
2
Anpassen
1
Wählen
Aus
1
Sie die Menü4 Verlassen
Anzeige.
oder
Einzelheiten
Gegenstand
Klang-Modus
Normal: Wiedergabe des Originaltons.
Dynamik: Verstärkt klaren Klang.
Klar: Betont Stimmen.
Bass
Einstellung der tiefen Töne.
Mitten
Stellt normale Klänge ein.
Höhen
Einstellung der hohen Töne.
Balance
Einstellung der rechten und linken Lautstärke.
Raumklang
„Ein“ oder „Aus“ wählen.
Lautstärke
Einstellung des Lautstärkepegels.
Hinweis: Die Einstellungen für Bass, Mitten, Höhen und Raumklang werden für jeden Tonmodus separat gespeichert.
Tipp ( Normalisieren Normalisieren)
Wenn bei Anzeige des „Ton“-Menüs während des „Normalisieren“ die OK-Taste gedrückt wird, werden alle
Einstellungen auf die werkseitigen Einstellungen zurückgesetzt.
SDI-Tonausgabe
Dieses Menü steht nur bei Auswahl eines Steckplatzes zur Verfügung, in den eines der folgenden Terminal Boards installiert ist:
HD-SDI Terminal Board mit Audio (TY-FB10HD), Dual Link HD-SDI Terminal Board (TY-FB11DHD) oder Dual HD-SDI
Terminal Board für 3D (TY-FB30DHD3D)
SDI-Tonausgabe
2/2
Linker Kanal
Kanal 1
Rechter Kanal
Kanal 2
Tonausgabe
Ein
Pegelmesser
Aus
Gegenstand
Linker Kanal
Einzelheiten
Kanal 1 bis Kanal 16
Zur Wahl des linken Audiokanals.
Kanal 1 bis Kanal 16
Rechter Kanal Zur Wahl des rechten Audiokanals.
Tonausgabe
Ein
Aus
Ein: Zum Freigeben der Audioausgabe.
Aus: Zum Sperren der Audioausgabe.
Pegelmesser
Aus
Kan.1-8
Kan.9-16
Zur Wahl der Audiokanäle, die im Audiopegelmesser angezeigt werden.
Im Audiopegelmesser werden 8 Kanäle angezeigt, jeweils 4 Kanäle rechts und links.
Aus: Verdeckt den Audiopegelmesser.
Kan.1-8: Zeigt den Audiopegelmesser an (Kan.1-8)
Kan.9-16: Zeigt den Audiopegelmesser an (Kan.9-16)
39
„Kon¿guration“-Menü
1 Rufen Sie die Menü-Anzeige auf.
2 Wählen Sie „Installation“.
Bild
2
Zugreifen
1
Wählen
Installation
Lage/Grösse
Ton
3 Wählen Sie eine Option, und stellen Sie sie wunschgemäß ein.
3D-Einstellungen
Signal
Waveform Monitor
2
Anpassen
Markierungseinstellungen
RGB/Mono Einstellungen
Network Setup
Bildschirmschoner
1
Wählen
Erweiterte Lebensdauer-Einst.
Eingangsbezeichnung
Zuweisung Funktionstasten
Timer-Einstellungen
Uhrzeit-Einstellung
Netzwerk-Einstellungen
YUV/RGB Eingangswahl
RGB
Externer scaler modus
Aus
Stromspar-Modus
Standby-Modus
Aus
Ein
PC Power Management
Aus
DVI-D Power Management
Aus
Ausschalten bei fehlendem Signal
Aus
Ausschalten bei Nichtbetätigung
Aus
OSD anordnung
Typ 1
Oben links
Deutsch
OSD position
OSD Sprache
Sie die Menü4 Verlassen
Anzeige.
oder
YUV/RGB Eingangswahl
YUV
RGB
Wählen Sie diese Option, um die Signale von der an die DVI-, Component / RGB- oder PC-Eingangs-Anschlüsse
angeschlossenen Quelle anzugleichen.
„YUV“
YUV/Y, PB, PR-Signale
RGB-Signale
„RGB“
Hinweise:
• Abhängig vom installierten optionalen Board kann eine Wahl nicht möglich sein.
• Nehmen Sie die Einstellung für das gewählte Eingangs-Terminal (SLOT, DVI-D IN, COMPONET/RGB IN oder PC
IN) vor.
40
„Kon¿guration“-Menü
Externer scaler modus
Aus
Ein
Dieses Menü dient zur Vorgabe, ob der eingebaute Skalierer oder ein externer Skalierer für die Skalierfunktionen,
beispielsweise Größenänderung und Einstellung der Bildqualität, verwendet werden soll.
Die hier vorgenommene Einstellung ist nur für die folgenden Eingangssignale wirksam.
1125 (1080) / 24p•25p•30p•50p•60p
Aus: Der eingebaute Skalierer wird verwendet.
Ein: Ein externer Skalierer wird verwendet.
Hinweis:
Wenn bei Einstellung von „Ein“ ein anderes als das entsprechende Signal eingegeben wird, erscheint die Meldung
„Input signal must be 1125p(1080p)“.
Verwenden der Fernbedienung
Sie können den „Externer scaler modus“ auch mit der Taste FUNCTION an
der Fernbedienung einstellen (siehe Seite 63).
Externer scaler modus
Ein
Hinweis:
Bei Wahl der Einstellung „Ein“ werden die folgenden Einstellungen deaktiviert, und die entsprechenden
Bedienungsvorgänge stehen nicht zur Verfügung.
Lage/Grösse-Menü: H-Grösse, V-Grösse, 1:1 Pixel Darstellung (siehe Seite 27, 28)
Bild-Menü:
Helligkeit, Farbe, NTSC-Farbton, Bildschärfe, Speicher sichern, Speicher abruf (siehe Seite 30,
36, 37)
Weitere Einstell.:
Cinema reality, Rauschminderung (siehe Seite 32)
Signal-Menü:
XGA-Modus (siehe Seite 45)
Optionen-Menü:
Display size, All Aspect (siehe Seite 60)
ASPEKT-Betriebsart (siehe Seite 21)
Die Anzeige „EXT. SCALER“ erscheint auf dem Menübildschirm, um die Verwendung eines externen Skalierers zu
kennzeichnen.
Normalisieren
EXT.SCALER
Bild Funktion
Kontrast
Normal
25
Helligkeit
Farbe
NTSC-Farbton
41
„Kon¿guration“-Menü
Stromspar-Modus
Ein
Aus
Wenn diese Funktion aktiviert ist, wird der Helligkeitspegel des Plasmadisplays vermindert und die Stromaufnahme
verringert.
Standby-Modus
Wenn diese Funktion aktiviert ist, wird die Stromaufnahme des Mikrocomputers während der Betriebsbereitschaft
(siehe Seite 15, 19, 20) und somit die Stromaufnahme des Gerätes während der Betriebsbereitschaft verringert.
PC Power Management
Ein
Aus
Wenn diese Funktion auf „Ein“ eingestellt ist, spricht sie unter den folgenden Bedingungen an, um die
Stromversorgung des Gerätes automatisch ein- oder auszuschalten.
Wenn bei Zuleitung eines PC-Eingangssignals ca. 30 Sekunden lang kein Bild (HD/VD-Sync-Signale) erfasst wird:
ĺ Das Gerät wird ausgeschaltet (Bereitschaftszustand), und die Netzanzeige leuchtet orangefarben auf.
Sobald danach wieder ein Bild (HD/VD-Sync-Signale) erfasst wird:
ĺ Das Gerät wird eingeschaltet, und die Netzanzeige leuchtet grün auf.
Hinweise:
• Diese Funktion steht nur bei Zuleitung eines PC-Eingangssignals zur Verfügung.
• Diese Funktion ist wirksam, wenn "Sync-Signal" auf "Auto" gestellt ist und "YUV/RGB Eingangswahl" auf "RGB".
DVI-D Power Management
Wenn diese Funktion auf „Ein“ eingestellt ist, spricht sie unter den folgenden Bedingungen an, um die
Stromversorgung des Gerätes automatisch ein- oder auszuschalten.
Wenn bei Einspeisung eines DVI-Eingangssignals ca. 30 Sekunden lang kein Bild (Sync-Signal) erfasst wird:
ĺ Das Gerät wird ausgeschaltet (Bereitschaftszustand), die Netzanzeige leuchtet orangefarben auf.
Sobald danach wieder ein Bild (Sync-Signal) erfasst wird:
ĺ Das Gerät wird ausgeschaltet (Bereitschaftszustand), die Netzanzeige leuchtet orangefarben auf.
Hinweise:
• Diese Funktion steht nur bei Einspeisung eines DVI-Eingangssignals zur Verfügung.
• Diese Funktion ist unwirksam bei Eingang vom DVI-D Terminal Board (TY-FB11DD) und Dual DVI-D Terminal
Board für 3D (TY-FB30DD3D).
• Abhängig vom Typ des installierten Terminal-Boards steht diese Funktion möglicherweise nicht zur Verfügung.
Ausschalten bei fehlendem Signal
Ein
Aus
Die Stromversorgung des Gerätes wird ausgeschaltet, wenn kein Signaleingang vorhanden ist.
Bei Einstellung auf „Ein“ wird die Stromversorgung des Geräts ausgeschaltet, wenn 10 Minuten lang kein Eingangssignal erfasst wird.
Ausschalten bei Nichtbetätigung
Ein
Aus
Wenn diese Funktion auf „Ein“ gestellt ist, wird das Gerät automatisch ausgeschaltet (Bereitschaftszustand), wenn
4 Stunden lang kein Bedienvorgang am Plasmadisplay statt¿ndet.
3 Minuten vor dem Ausschalten wird die Restzeit eingeblendet.
Wenn das Gerät aufgrund dieser Funktion ausgeschaltet wurde, wird beim nächsten
Einschalten des Geräts die Meldung „Letztes Ausschalten erfolgte über „Ausschalten
bei Nichtbetätigung“.“ angezeigt.
Hinweis:
Wenn der Bildschirmschoner aktiv ist, ist diese Funktion deaktiviert.
Für Abbruch eine beliebige Taste drücken
Ausschalten bei Nichtbetätigung 3Min.
42
„Kon¿guration“-Menü
OSD anordnung
Wählen Sie die Hintergrundfarbe (Transparenz).
Typ2
Typ1
Typ3
OSD position
Wählen Sie die Anzeigeposition.
Bei jedem Drücken von oder wechselt die Anzeigeposition der Bildschirmmenüs.
Anzeigebeispiel
Oben links
Mitte
OSD Sprache
Wählen Sie die gewünschte Sprache aus.
Wählbare Sprachen
English(UK)
Deutsch
Français
Italiano
Español
ENGLISH(US)
.......(Chinesisch)
.......(Japanisch)
Ɋɭɫɫɤɢɣ .......(Russisch)
43
„Kon¿guration“-Menü
3D-Einstellungen
Betrachten von 3D-Bildern, verändern Sie bitte die 3D-Einstellungen.
Hinweis:
Legen Sie diese Einstellungen für jede Eingangsbuchse fest.
Wählen Sie das Element
und die Einstellung.
3D-Einstellungen
Signal
Waveform Monitor
Markierungseinstellungen
RGB/Mono Einstellungen
Network Setup
Bildschirmschoner
2
Zugreifen
1
Auswählen
3D-Einstellungen
3D Funktion
Erweiterte Lebensdauer-Einst.
Eingangsbezeichnung
Zuweisung Funktionstasten
3D Bild Format
3D Anzeigemodus
Links/Rechts Austausch
3D Farbkorrektur
Ein
Auto
2
Ändern
3D
Normal
1
Auswählen
Ein
Sicherheitshinweis
Timer-Einstellungen
Uhrzeit-Einstellung
Netzwerk-Einstellungen
YUV/RGB Eingangswahl
RGB
• 3D Funktion
Ein
Aus
Ein: Zur Betrachtung der 3D-Bilder stellen Sie die Einstellung auf „Ein“. Bei einem 3D-Bildsignal sehen Sie
3D-Bilder und bei einem 2D-Bildsignal 2D-Bilder.
Aus: Sie sehen 2D-Bilder anstelle von 3D-Bildern.
Bei der Einstellung von „Ein“ wird bei 3D-Bildern „3D“ angezeigt.
PC
3D
16:9
NANODRIFT
• 3D Bild Format
Das 3D-Bildverfahren wird eingestellt.
Auto: 3D-Bilder werden je nach Bild automatisch angezeigt.
Gleichzeitig: Dieses Format auswählen, wenn Sie einen Steckplatz auswählen, in den eines der folgenden
Terminal Boards installiert ist:
Dual HD-SDI Terminal Board für 3D (TY-FB30DHD3D), Dual DVI-D Terminal Board für
3D (TY-FB30DD3D).
Nebeneinander / Untereinander: Eines der Formate des 3D-Standards. Treffen Sie dem Bedarf entsprechend eine
Auswahl aus diesen Formaten.
Native: Zeigt das Eingangssignal an, so wie es ist. Dient zum Identi¿zieren des Formattyps des Eingangssignals.
• 3D Anzeigemodus
Die 3D-Bilder werden getrennt und als rechte und linke Bilder angezeigt.
3D: Normale 3D-Bildanzeige (Anfangseinstellung)
L/R Vergleich: Das linke Bild (L) und das rechte Bild (R) werden nebeneinander platziert. Wenn das 3D-System
„Untereinander“ ist, werden die Bilder jeweils eines über dem anderen angezeigt.
Links: Es wird nur das linke Bild (L) angezeigt.
Rechts: Es wird nur das rechte Bild (R) angezeigt.
3D
L/R Vergleich
Links
Hinweise:
• Diese Funktion ist bei 2D-Bildern deaktiviert.
• Die Werkseinstellung ist „3D“. Zur Ansicht von 3D-Bildern verwenden Sie bitte „3D“.
Rechts
• Links/Rechts Austausch
Austausch
Normal
Diese Funktion kalibriert die Taktung für den Wechsel der rechten und linken Bilder sowie die Shuttertaktung des
rechten und linken 3D-Glases.
Wählen Sie „Austausch“, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Tiefendarstellung ungewöhnlich ist.
• 3D Farbkorrektur
Ein
Aus
Die Farbeinstellung für 3D-Bilder ist folgendermaßen festgelegt:
Ein: Farbe bei Verwendung der 3D-Brille (Anfangseinstellung).
Aus: Farbe, wenn die 3D-Brille nicht verwendet wird. In diesem Fall wird die 2D-Bildeinstellung verwendet.
Hinweis: Die Werkseinstellung ist „Ein“. Zur Ansicht von 3D-Bildern stellen Sie sie bitte auf „Ein“.
• Sicherheitshinweis
Zeigt die Vorsichtsmaßnahmen für das Betrachten von 3D-Bildern an.
44
„Kon¿guration“-Menü
Signal-Menü
Hinweis:
Das Setup-Menü „Signal“ zeigt für jedes Eingangssignal eine unterschiedliche Einstellungsbedingung an.
3D-Einstellungen
Signal
Waveform Monitor
2
Markierungseinstellungen
RGB/Mono Einstellungen
Network Setup
Bildschirmschoner
Zugreifen
Wählen Sie das Element
und die Einstellung.
Erweiterte Lebensdauer-Einst.
Eingangsbezeichnung
Zuweisung Funktionstasten
Timer-Einstellungen
Uhrzeit-Einstellung
[ AV ]
Signal
FRAME CREATION
Mittel
Farbsystem
Auto
Für Component
Netzwerk-Einstellungen
YUV/RGB Eingangswahl
RGB
Externer scaler modus
Aus
Stromspar-Modus
Aus
[ Component ]
Signal
FRAME CREATION
Mittel
Auto
XGA Modus
Eingangssignal-Anzeige
H-Freq.
33.7 kHz
V-Freq.
60.0 Hz
Signalformat
Ändern
1
Wählen
Für RGB
Für Video (S VIDEO)
1 Wählen
2
1125(1080)/60i
Hier werden Frequenz und Typ des
aktuellen Eingangssignals angezeigt.
Diese Anzeige gilt nur für Component/
RGB/PC- und Digital-Eingangssignale.
Anzeigebereich:
Horizontal 15 - 110 kHz
Vertikal 48 - 120 Hz
Die Punkttaktfrequenz wird während des DVI-Signaleingangs angezeigt.
[ RGB ]
Signal
FRAME CREATION
Mittel
Sync-Signal
Auto
XGA-Modus
1024 ×768
H-Freq.
33.7 kHz
V-Freq.
60.0 Hz
Signalformat
1125(1080)/60i
Für Digital
(Beispiel: DVI-Eingang)
[ Digital ]
Mittel
Signal
FRAME CREATION
H-Freq.
33.7 kHz
V-Freq.
60.0 Hz
Pixeltakt Frequenz
Signalformat
108.0 MHz
1125(1080)/60i
• 3D Y/C Filter (NTSC)
Dieses Menü wird angezeigt, wenn BNC Dual Video Terminal Board (TY-FB9BD) auf dem Gerät installiert ist.
Nehmen Sie in diesem Menü die gebotenen Einstellungen vor, wenn bei Eingangssignal Video (S Video) das Bild
unnatürlich aussieht.
Aus
Ein
Hinweis:
Bei Aktivierung hat diese Einstellung nur auf NTSC-Eingangssignale einen EinÀuß.
• Farbsystem
Auto
PAL
SECAM
M.NTSC
NTSC
Das Farbsystem entsprechend auf das Eingangssignal einstellen. Bei Einstellung auf „Auto“ wird das Farbsystem
automatisch aus den Anschlüssen NTSC/PAL/SECAM/M.NTSC gewählt.
Wählen Sie zum Anzeigen des PAL60-Signals die Einstellung „Auto“ oder „PAL“.
Wenn das Bild instabil wird:
Bei Einstellung des Bildes auf Auto kann das Bild in einigen Fällen instabil werden, wenn Signale mit niedrigem
Pegel oder Rauschen eingegeben werden. In diesem Fall sollte das Gerät auf das Format des Eingangssignals
eingestellt werden.
• XGA-Modus
Dieses Menü wird bei einem analogen Eingangssignal (Komponenten-/PC-Signal) angezeigt. Dieses
Gerät unterstützt drei Arten von XGA-Signalen mit einer Vertikalfrequenz von 60 Hz und unterschiedlichen
Bildseitenverhältnissen und Abtastraten (1024 × 768 @ 60 Hz, 1280 × 768 @ 60 Hz und 1366 × 768 @ 60 Hz).
1024×768
1280×768
1366×768
Auto
Auto: Automatische Auswahl aus 1024× 768/1280×768/1366×768.
Wechseln Sie die Einstellung je nach Eingangssignal, da die optimale Anzeige vom Blickwinkel oder der DisplayAuÀösung abhängt.
Hinweis:
Achten Sie stets darauf, die nach dieser Einstellung ggf. erforderlichen Änderungen anderer Einstellungen (z. B.
von „Auto Justage“) im Menü „Lage / Grösse“ vorzunehmen. (siehe Seite 26)
45
„Kon¿guration“-Menü
• Sync-Signal
Diese Funktion steht nur bei Einspeisung eines Eingangssignals vom PC IN-Anschluss zur Verfügung.
Einstellung des RGB-Sync-Signals
Stellen Sie sicher, dass der Eingang auf RGB-Eingangssignal eingestellt ist (diese Einstellung gilt nur für das RGBEingangssignal).
Auto: Das H und V sync oder synchronisierte Signal wird automatisch gewählt. Wenn beide als Eingangssignal
anliegen, wird H und V sync gewählt.
auf G: Verwendet ein synchronisiertes Video G-Signal, das vom G-Anschluss eingespeist wird.
VBS: Verwendet ein synchronisiertes Signal vom Composite-Sync-Eingang, das vom HD-Anschluss eingespeist wird.
Einstellung des Component-Sync-Signals
Stellen Sie sicher, dass der Eingang auf Component-Eingangssignal eingestellt ist (diese Einstellung gilt nur für
das Component-Eingangssignal).
Auto: Das H und V sync oder synchronisierte Signal wird automatisch gewählt. Wenn beide als Eingangssignal
anliegen, wird H und V sync gewählt.
auf Y: Verwendet ein synchronisiertes Video Y-Signal, das vom Y-Anschluss eingespeist wird.
Hinweis:
Signale, die an den Anschlüssen COMPONENT/RGB IN anliegen, entsprechen Sync-Signal auf G oder Sync-Signal auf Y.
• SDI Durchgang
Stellen Sie die Funktion für aktive Durchschleifung des Dual Link HD-SDI-Terminal-Board (TY-FB11DHD) ein.
Ein
Aus
Ein: Die aktive Durchschleifung ist freigegeben.
Aus: Die aktive Durchschleifung ist gesperrt.
Hinweis:
Die Einstellungen in diesem Menü können nur dann vorgenommen werden, wenn ein Slot gewählt ist, in dem ein
Dual Link HD-SDI Terminal Board (TY-FB11DHD) installiert ist.
• FRAME CREATION
Automatische Kompensation der Bildwechselrate, um ruckelnde Bewegungen im Bild zu reduzieren.
Mittel
Max.
Aus
Hinweis:
Je nach Bildinhalt können Rauschanteile im Bild auftreten. Ändern Sie entsprechend die Einstellung.
• 3D-Bildwechselfrequenz
Bei 3D-Wiedergabe wird dadurch Flattern oder Flimmern reduziert, wenn diese Erscheinungen durch
Beleuchtungsinterferenzen bedingt sind.
100Hz
120Hz
Hinweis:
Diese Funktion ist deaktiviert, wenn „FRAME CREATION“ auf „Aus“ geschaltet ist.
• HDMI-Bereich
Schaltet den dynamischen Bereich gemäß dem Eingangssignal vom HDMI-Anschluss um.
Voll(0-255)
Auto
Video(16-235)
Video(16-235): Wenn sich das Eingangssignal im Videobereich be¿ndet, Beispiel: HDMI-Terminal-Ausgang für DVD-Player
Voll(0-255): Wenn sich das Eingangssignal im vollen Bereich be¿ndet, Beispiel: HDMI-Terminal-Ausgang für PC
Auto: Verschiebt je nach Eingangssignal den dynamischen Bereich automatisch zwischen „Video(16-235)“ und „Voll(0-255)“.
Hinweis:
Diese Funktion kann nur für den HDMI-Signaleingang gewählt werden.
• SDI-Signalformat
Dieses Menü steht nur bei Auswahl eines Steckplatzes zur Verfügung, in den das Dual HD-SDI Terminal Board für
3D (TY-FB30DHD3D) installiert ist, und wenn eingestellt ist, dass das Eingangssignal von dieser Platine kommt.
YCbCr(4:2:2) 10bit
YCbCr(4:2:2) 10bit 60p/50p
YCbCr(4:4:4) 10bit
RGB(4:4:4) 10bit
Auto
YCbCr(4:2:2) 12bit
YCbCr(4:4:4) 12bit
RGB(4:4:4) 12bit
XYZ(4:4:4) 12bit
Auto: Wählt das Signalformat automatisch entsprechend dem Eingangssignal aus.
46
„Kon¿guration“-Menü
Waveform Monitor
Das Eingangssignal von der Videoausrüstung wird in Kurven angezeigt, sodass der Signalpegel überprüft werden kann.
Hinweise:
• Diese Funktion wird aktiviert, wenn „Studio mode“ im Menü Optionen auf „On“ gestellt wird.
• Diese Funktion ist bei 3D-Bildern deaktiviert.
• Anwendbares Eingangssignal; HDMI, DVI, SDI
3D-Einstellungen
Wählen Sie die Option aus und legen Sie sie fest.
Signal
Waveform Monitor
2
Markierungseinstellungen
RGB/Mono Einstellungen
Zugreifen
Waveform Monitor
Waveform Monitor
Zeitabschaltung(5 Min.)
Bildschirmschoner
1
Erweiterte Lebensdauer-Einst.
Eingangsbezeichnung
Aus
Ein
Auswählen
2
Ändern
1
Auswählen
• Waveform Monitor
Zuweisung Funktionstasten
Timer-Einstellungen
Ein: Der Waveform Monitor wird angezeigt.
Aus: Der Waveform Monitor wird nicht angezeigt.
Uhrzeit-Einstellung
Netzwerk-Einstellungen
• Zeitabschaltung(5 Min.)
YUV/RGB Eingangswahl
Das Waveform Monitor-Anzeigetimeout wird festgelegt.
Ein: Die Anzeige des Waveform Monitors wird in fünf
Minuten ausgeblendet.
Aus: Es erfolgt kein Timeout der Waveform Monitor-Anzeige.
RGB
Externer scaler modus
Aus
Stromspar-Modus
Aus
Anzeige des Waveform Monitors
1
2
3
Stellen Sie den „Waveform Monitor“ auf „Ein“.
Der Waveform Monitor kann auch mithilfe der Taste FUNCTION an der Fernbedienung aufgerufen werden (siehe
Seite 63).
Verlassen Sie das Menü.
Vollscan (Y)
Einzelzeilen-Scan (B)
Vollscan (R)
Hinweise:
• Der Anzeigemodus und die Anzeigeposition des Waveform Vollscan (G)
Monitors werden gespeichert.
• Das Bildseitenverhältnis ist während der Waveform
Vollscan (B)
Monitor-Anzeige als „16:9“ festgelegt.
Einzelzeilen-Scan (G)
Drücken Sie auf
, um in den
Anzeigemodus zu schalten.
Einzelzeilen-Scan (R)
Einzelzeilen-Scan (Y)
Vollscan-Modus
Die Anzeigeposition des Waveform Monitors lässt sich mit der Cursortaste ändern.
Betriebsanleitung
Moduswechsel
Monitor Position
Abbruch
Einzelzeilen-Scanmodus
Die Scanzeile lässt sich mit der Cursortaste ändern.
100%
Y
50%
Scanzeile
Betriebsanleitung
0%
100%
Y
Moduswechsel
50%
0%
4
Drücken Sie
Abtastzeilen Position
Abbruch
, um den Waveform Monitor zu verlassen.
Der Waveform Monitor schaltet nach einem Timeout von 5 Minuten ab oder durch Einstellung der Option
„ Waveform Monitor “ auf „ Aus “.
47
„Kon¿guration“-Menü
Markierungseinstellungen
Es werden verschiedene Marken zur Bildbearbeitung eingeblendet.
Hinweise:
• Diese Funktion ist verfügbar, wenn „Studio mode“ im Menü Optionen auf „On“ eingestellt wird.
• Diese Funktion ist bei 3D-Bildern deaktiviert.
• Das Bildseitenverhältnis „4:3“ oder „16:9“ ist für diese Funktion gültig. Nur das Bildseitenverhältnis „16:9“ ist für den
Eingang des HD-Signals gültig.
Wählen Sie die Option aus und legen Sie sie fest.
3D-Einstellungen
Signal
Waveform Monitor
Markierungseinstellungen
2
Markierungseinstellungen
RGB/Mono Einstellungen
Bildschirmschoner
1
Erweiterte Lebensdauer-Einst.
Eingangsbezeichnung
Zugreifen
Auswählen
Marke
Preset 1
Aus
Zeitabschaltung(5 Min.)
90%
16:9
Markengröße (%)
Farbe
Helligkeit
Zuweisung Funktionstasten
Timer-Einstellungen
Ändern
1
Auswählen
Rot
3
80%
4:3
Uhrzeit-Einstellung
2
Markengröße (%)
Netzwerk-Einstellungen
RGB
Farbe
Helligkeit
Externer scaler modus
Aus
Zentrierung
Aus
Stromspar-Modus
Aus
Farbe
Helligkeit
Blau
YUV/RGB Eingangswahl
Grün
3
3
Rasterlinien
Aus
Farbe
Helligkeit
Einstellungen für die Markenanzeige
• Marke
Legen Sie das Ein-/Ausblenden der Marke fest.
Aus: Die Marke wird nicht angezeigt.
Preset 1 / Preset 2: Die Marke wird von der Einstellung Preset 1 oder 2 angezeigt. Sie können die
Anzeigeneinstellung von Preset 1/2 kon¿gurieren.
• Sie können die Marke auch mit der Taste FUNCTION an der Fernbedienung aufrufen (siehe Seite 63).
• Zeitabschaltung(5 Min.)
Legen Sie das Timeout für die Markenanzeige fest.
Ein: Die Markenanzeige wird nach fünf Minuten ausgeblendet (Timeout).
Aus: Es erfolgt kein Timeout der Markenanzeige.
Erweiterte Einstellungen für Marken
• 16 : 9
Wählen Sie das Markenanzeigeformat 16:9 sowie den Markentyp.
4:3(1.33)
13:9(1.44)
14:9(1.55)
CNSCO(2.39)
VISTA(1.85)
Aus
90%
88%
80%
Benutzer
• Diese Einstellung ist nur gültig, wenn das Bildseitenverhältnis „16:9“ verwendet wird.
Bildseitenverhältnismarke:
4:3, 13:9, 14:9, CNSCO, VISTA
Markenformat 4:3
CNSCO-Marke (2.39:1)
Marke „Sicherer Bereich“
95%, 93%, 90%, 88%, 80%, Benutzer
VISTA-Marke (1.85:1)
• Durch die Auswahl von BENUTZER kann der Markenbereich
unter „Markengröße (%)“ in 1%-Schritten festgelegt werden,
was sich in der Kon¿guration der Marke für den sicheren
Bereich widerspiegelt.
90% Bereichsmarke
48
95%
93%
„Kon¿guration“-Menü
•4:3
Wählen Sie das Markenanzeigeformat 4:3 sowie den Markentyp für den sicheren Bereich.
95%
93%
90%
88%
80%
Benutzer
Aus
• Durch die Auswahl von Benutzer kann der Markenbereich
unter „Markengröße (%)“ in 1%-Schritten festgelegt werden,
was sich in der Kon¿guration der Marke für den sicheren
Bereich widerspiegelt.
90% Bereichsmarke
• Zentrierung
Die Mittelmarke wird angezeigt
Ein
Aus
• Rasterlinien
Bei Schwarzweiß-Anzeigen wird nur das Y-Signal verwendet.
Ein
Aus
• Markengröße (%)
Die Benutzereinstellung für den Markenbereich lässt sich kon¿gurieren.
80% - 100%
Diese Einstellung gilt für die Auswahl von „Benutzer“ in „16:9“ oder „4:3“.
• Helligkeit
Die Helligkeit wird für jede Marke eingestellt.
1–5
• Farbe
Die Farbe wird für jede Marke eingestellt.
Grün
Blau
Gelb
Cyan
Rot
Magenta
Grau
Hinweis:
Es können mehrere Marken auf einmal angezeigt werden.
(Beispiel)
Marke 16:9: 95% Marke für den sicheren Bereich
Marke 4:3: 80% Marke für den sicheren Bereich
49
„Kon¿guration“-Menü
RGB/Mono Einstellungen
Deaktivieren Sie die R-, G-, B-Signale für die Bildkorrektur.
3D-Einstellungen
Signal
Waveform Monitor
Markierungseinstellungen
RGB/Mono Einstellungen
Bildschirmschoner
Erweiterte Lebensdauer-Einst.
Eingangsbezeichnung
2
Zugreifen
1
Auswählen
RGB/Mono Einstellungen
R Ein/Aus
RGB
Ein
Uhrzeit-Einstellung
G Ein/Aus
Ein
Netzwerk-Einstellungen
B Ein/Aus
Ein
Zuweisung Funktionstasten
Timer-Einstellungen
1
Moduswahl
Wählen Sie den Modus unter „MODUSWAHL“.
RGB/Mono Einstellungen
Moduswahl
R Ein/Aus
RGB
Ein
G Ein/Aus
Ein
B Ein/Aus
Ein
2
Ändern
1
Auswählen
RGB: Wird mit einem der roten, grünen und blauen Signale getrennt angezeigt.
Nur Blau: Wird dauerhaft blau angezeigt.
Mono: Bei Schwarzweiß-Anzeigen wird nur das Y-Signal verwendet.
2
Kon¿gurieren Sie jede Moduseinstellung.
Für den Modus RGB
RGB/Mono Einstellungen
Moduswahl
R Ein/Aus
RGB
Ein
G Ein/Aus
Ein
B Ein/Aus
Ein
2
Ändern
1
Auswählen
• R Ein/Aus, G Ein/Aus, B Ein/Aus
Aus
Ein
Ein: Das rote (für „R Ein/Aus“), grüne (für „G Ein/Aus“) oder blaue (für „B Ein/Aus“) Signal ist eingeschaltet.
Aus: Das rote (für „R Ein/Aus“), grüne (für „G Ein/Aus“) oder blaue (für „B Ein/Aus“) Signal ist abgeschnitten.
Für den Modus MONO
Für den Modus NUR BLAU
RGB/Mono Einstellungen
RGB/Mono Einstellungen
Moduswahl
Nur Blau
Ein
Nur Blau
• Nur Blau
Ein
Aus
Ein: Der Modus „Nur Blau“ ist aktiviert.
Aus: Der Modus „Nur Blau“ ist deaktiviert.
Moduswahl
Mono
Mono
Ein
• Mono
Ein
Aus
Ein: Der Modus „Mono“ ist aktiviert.
Aus: Der Modus „Mono“ ist deaktiviert.
Die Funktion RGB/Mono Einstellungen lässt sich auch mit der Taste FUNCTION an der Fernbedienung aktivieren/
deaktivieren (siehe Seite 63).
PC
16:9
NANODRIFT
R Aus
Wenn die Funktion aktiviert ist, wird der ausgewählte Modus angezeigt.
Hinweis:
Wenn Mono eingestellt ist, ist die Farbkorrektur im Menü Kontrast nicht verfügbar.
Wenn die Einstellung der jeweiligen Option aktiviert wird, wird die gegenwärtig auf „Ein“ eingestellte Option
deaktiviert.
50
„Kon¿guration“-Menü
Bildschirmschoner
In der 4:3-Betriebsart sollte ein Standbild nicht für längere Zeit wiedergegeben werden.
Wenn das Display eingeschaltet belassen wird, sollte ein Bildschirmschoner verwendet werden.
3D-Einstellungen
Signal
Waveform Monitor
Markierungseinstellungen
RGB/Mono Einstellungen
Bildschirmschoner
Erweiterte Lebensdauer-Einst.
Eingangsbezeichnung
2
Zugreifen
1
Auswählen
Bildschirmschoner
Zuweisung Funktionstasten
Timer-Einstellungen
Uhrzeit 15:00
Start
Uhrzeit-Einstellung
Funktion
Modus
Netzwerk-Einstellungen
YUV/RGB Eingangswahl
Negativbild
Aus
RGB
Externer scaler modus
Aus
Stromspar-Modus
Aus
1 Funktionswahl
Bildschirmschoner
Uhrzeit 15:00
Start
Funktion
Modus
Negativbild
Aus
2
Ändern
1
Auswählen
Negativbild: Ein negatives Bild wird wiedergegeben.
Nur BildlauÀeiste: Der weiße Balken wird von links nach rechts aufgerollt.
Das Bild wird nicht angezeigt.
Overlay-BildlauÀeiste: Die Helligkeit des Bilds wird verringert, und ein
weißer Balken läuft darüber hinweg.
Weißer Bildschirm: Ein ganzÀächig weißer Bildschirm erscheint.
2 Wahl der Betriebsart
Bildschirmschoner
Uhrzeit 15:00
Start
Funktion
Modus
Negativbild
Ein
2
Ändern
1
Auswählen
Aus
Intervall: Wird aktiviert, wenn „Wiederholungszeit“ und „Dauer“ eingestellt sind
und diese Zeiten erreicht werden.
Zeitzuweisung: Wird aktiviert, wenn die Startzeit und die Stoppzeit eingestellt
sind und diese Zeiten erreicht werden.
Standby nach Schoner: Wird während der Dauer des Bildschirmschoners aktiviert,
das Display wechselt in den Bereitschaftsmodus.
Ein: Kann verwendet werden, wenn „Startzeit“ gewählt ist und die Taste OK
gedrückt wird.
51
„Kon¿guration“-Menü
3 Einstellung der Zeit für den Bildschirmschoner
Nach der Wahl von „Zeitzuweisung“, „Intervall“ oder „Standby nach Schoner“ kann die entsprechende Zeiteingabe
ausgeführt und die Betriebszeit eingestellt werden. (Die Zeit kann nicht eingestellt werden, wenn „Modus“ auf „Ein“
oder „Aus“ eingestellt ist.)
Bildschirmschoner
Uhrzeit 15:00
Start
Funktion
Modus
Startzeit
Stoppzeit
Negativbild
Zeitzuweisung
6:15
12:30
Bildschirmschoner
Uhrzeit 15:00
Start
Funktion
Modus
Wiederholungszeit
Dauer
Negativbild
Intervall
12:00
3:00
Bildschirmschoner
Uhrzeit 15:00
Start
Funktion
Modus
Dauer Bildsch.-Schoner
2
Ändern
1
Auswählen
Hinweise:
• Das einmalige Drücken der Tasten „ “ oder „ “ ändert die Zeit in Schritten
von einer Minute.
[Die Umschaltung erfolgt alle 15 Minuten, wenn Wiederholungszeit gewählt
wird.]
• Das Gedrückthalten der Tasten „ “ oder „ “ ändert die Zeit in Schritten von
15 Minuten.
• „Dauer Bildsch.-Schoner“ unter „Standby nach Schoner“ kann auf einen
Wert zwischen 0:00 und 23:59 eingestellt werden. Wird die Dauer auf „0:00“
gestellt, wird „Standby nach Schoner“ nicht aktiviert.
Hinweis: Die Timer-Funktion kann nicht verwendet werden, wenn die
„Uhrzeit-Einstellung“ nicht eingestellt ist.
Negativbild
Standby nach Schoner
6:15
der Startzeit
4 Einstellung
Wählen Sie „Start“.
Bildschirmschoner
2
Zugreifen
1
Auswählen
Uhrzeit 15:00
Start
Funktion
Modus
Negativbild
Ein
Das Menü erlischt und der Bildschirmschoner wird aktiviert. Um den
Bildschirmschoner bei Einstellung auf „Ein“ zu deaktivieren, drücken
Sie die R-Taste oder eine beliebige Taste am Hauptgerät.
Hinweis: Beim Ausschalten des Displays wird der Bildschirmschoner
deaktiviert.
52
„Kon¿guration“-Menü
Erweiterte Lebensdauer-Einst.
Mit den folgenden Einstellungen soll das Auftreten von Nachbildern verringert werden:
Erweiterte Lebensdauer-Einst.
3D-Einstellungen
Auf den empfohlenen Wert setzen
Individuell einstellen
Auf die Werkseinstellungen
zurücksetzen
Express-Einstellungen
Signal
Waveform Monitor
Markierungseinstellungen
RGB/Mono Einstellungen
Network Setup
Bildschirmschoner
Erweiterte Lebensdauer-Einst.
2
Zugreifen
1
Wählen
Benutzereinstellungen
Zurücksetzen
Erweiterte Lebensdauer-Einst.
Empfohlene Einstellungen
Eingangsbezeichnung
Zuweisung Funktionstasten
Bild-Modus
Kontrast
Timer-Einstellungen
Uhrzeit-Einstellung
Netzwerk-Einstellungen
YUV/RGB Eingangswahl
RGB
Externer scaler modus
Aus
Stromspar-Modus
Aus
Dynamik
30
Seitliche Bildanteile
Hoch
NANODRIFT Bildschirmschoner
Mittel
Spitzenwertlimit
Aus
Verriegelungs-Modus
Menü zur Verringerung von
Nachbildern
Entriegeln
Auf aktuellen Eingang anwenden
Auf alle Eingänge anwenden
Menü zur Verringerung von Nachbildern
Mit „Erweiterte Lebensdauer-Einst.“ können Sie die folgenden 5 Menüeinträge (Menü zur Verringerung von Nachbildern)
als empfohlene Werte oder individuell einstellen.
Bild-Modus
Kontrast
„Bild-Modus“ und „Kontrast“ sind identisch mit den Menüeinträgen des Menüs „Bild“ (siehe Seite 30). Die Einstellungen
in diesem Menü ¿nden Sie im „Bild“-Menü wieder.
Seitliche Bildanteile
Achten Sie bei Wahl der „4:3“-Betriebsart darauf, kein
Standbild über einen längeren Zeitraum hinweg anzuzeigen,
da dies zu Nachbildern in den seitlichen Bildanteilen des
Displays führen kann.
Beleuchten Sie die seitlichen Bildanteile, um das Risiko des
Auftretens eines derartigen Nachbilds zu reduzieren.
Seitliche
Bildanteile
4:3
Bildformat
Einbrennen
Diese Funktion kann nicht im Nichtbild-Bereich verwendet
werden.
Aus:
Niedrig:
Mittel:
Hoch:
Beide Enden dunkler machen.
Dunkelgrau machen.
Grau machen.
Hellgrau machen.
Hinweise:
• Um das Auftreten von Einbrennen zu verhindern, stellen Sie die Option Seitliche Bildanteile auf Hoch ein.
• Die seitlichen Bildanteile können abhängig von wiedergegebenen Bild blinken (abwechselnd schwarz / weiß). Durch
die Verwendung des Kino-Modus wird dieses Blinken reduziert.
53
„Kon¿guration“-Menü
NANODRIFT Bildschirmschoner
Verschiebt die Anzeigeposition des Bildschirms geringfügig, um das Auftreten von Nachbildern im Anzeigebereich zu verringern.
Niedrig–Hoch: Der NANODRIFT Bildschirmschoner ist aktiv. Die Anzeigeposition des Bildschirms wird in
bestimmten zeitlichen Intervallen verschoben. Der Bewegungsspielraum des Bildschirms ist
einstellbar. Je nach Einstellung kann es so aussehen, als ob Teile des Bildschirms fehlen würden.
Wenn Sie den Wert verändern, erscheinen aufgrund der Positionsverschiebung an der Stelle, an
der das Bild fehlt, schwarze Balken.
Wenn „NANODRIFT“ zur Verringerung von Nachbildern
aktiv ist, wird „NANODRIFT“ angezeigt.
PC
16:9
NANODRIFT
Spitzenwertlimit
Ein: Unterdrückung von Bildkontrast (Spitzenpegel-Helligkeit).
Hinweis: Wenn ein Standbild über lange Zeit angezeigt wird, kann der Bildschirm etwas dunkler werden.
(siehe Seite 70)
Express-Einstellungen
Setzen Sie das Menü zur „Verringerung von Nachbildern“ auf die empfohlene Einstellung.
Alle Menüs werden verriegelt.
Bild-Modus: Kino
Kontrast: Empfohlene Einstellung für jedes Modell
Seitliche Bildanteile: Hoch
NANODRIFT Bildschirmschoner: Mittel
Spitzenwertlimit: Ein
1 Wählen Sie „Express-Einstellungen“ aus.
Erweiterte Lebensdauer-Einst.
2 Zugreifen
Express-Einstellungen
Benutzereinstellungen
1 Wählen
Zurücksetzen
2 Wählen Sie aus, für welchen Eingang die Einstellungen gelten sollen.
Erweiterte Lebensdauer-Einst.
Auf aktuellen Eingang anwenden
Auf alle Eingänge anwenden
2 Einstellen
1 Wählen
3 Wählen Sie „Ja“ aus.
Erweiterte Lebensdauer-Einst.
Auf aktuellen Eingang anwenden
Ja
54
Nein
1
Wählen
2
Einstellen
„Kon¿guration“-Menü
Benutzereinstellungen
Stellen Sie das gewünschte Menü zur Verringerung von Nachbildern ein.
1 Wählen Sie „Benutzereinstellungen“ aus.
Erweiterte Lebensdauer-Einst.
2
Zugreifen
1
Wählen
Express-Einstellungen
Benutzereinstellungen
Zurücksetzen
setzen Sie jedes Menü auf die empfohlene
2 So
Einstellung:
Wählen Sie „Empfohlene Einstellungen“ aus.
2
Erweiterte Lebensdauer-Einst.
Einstellen
Bild-Modus
Dynamik
30
Seitliche Bildanteile
Hoch
NANODRIFT Bildschirmschoner
Mittel
Wählen
Farbe
NTSC-Farbton
0
5
Bildschärfe
Normal
Farbton
Weitere Einstell.
Entriegeln
Verriegelungs-Modus
Auf aktuellen Eingang anwenden
Speicher sichern
Auf alle Eingänge anwenden
Speicher abrufen
Speicher bearbeiten
Jedes Menü wird auf die unter „ExpressEinstellungen“ vorgenommenen
Einstellungen gesetzt.
Erweiterte Lebensdauer-Einst.
Sie aus, für welchen Eingang die
5 Wählen
Einstellungen gelten sollen.
Stellen Sie jedes Menü ein.
Erweiterte Lebensdauer-Einst.
Erweiterte Lebensdauer-Einst.
Empfohlene Einstellungen
PICTURE MENU
Bild-Modus
Dynamik
30
Kontrast
Dynamik
30
0
0
Helligkeit
1
Aus
Spitzenwertlimit
3
Normalisieren
Bild Funktion
Kontrast
Empfohlene Einstellungen
Kontrast
Wenn ein Menü verriegelt ist, wird es abgeblendet
dargestellt und kann nicht eingestellt werden.
„Bild-Modus“ und „Kontrast“ können im „Bild“-Menü.
nicht mehr eingestellt werden und werden mit einem
Symbol versehen, das den Verriegelungsstatus
anzeigt. Auch „Normalisieren“, „Speicher sichern“
und „Speicher abrufen“ sind nicht verfügbar.
2
Anpassen
1
Wählen
Dynamik
30
Kontrast
Hoch
Mittel
NANODRIFT Bildschirmschoner
Mittel
Aus
Spitzenwertlimit
Hoch
NANODRIFT Bildschirmschoner
Spitzenwertlimit
Auf aktuellen Eingang anwenden
Auf aktuellen Eingang anwenden
Auf alle Eingänge anwenden
Auf alle Eingänge anwenden
Ja
Nein
Anpassen
1 Wählen
2
Dynamik
Kontrast
30
Seitliche Bildanteile
Hoch
NANODRIFT Bildschirmschoner
Mittel
1
Wählen
2
Einstellen
Aus
Auf aktuellen Eingang anwenden
Bild-Modus
Wählen
Erweiterte Lebensdauer-Einst.
„Verriegeln“.
Empfohlene Einstellungen
1
6 Wählen Sie „Ja“ aus.
verriegeln Sie alle Menüeinstellungen:
4 So
Setzen Sie den „Verriegelungs-Modus“ auf
Erweiterte Lebensdauer-Einst.
Einstellen
Entriegeln
Verriegelungs-Modus
Entriegeln
Verriegelungs-Modus
Bild-Modus
Seitliche Bildanteile
Seitliche Bildanteile
2
Empfohlene Einstellungen
Aus
Spitzenwertlimit
Verriegelungs-Modus
Entriegeln
Auf aktuellen Eingang anwenden
Auf alle Eingänge anwenden
Zurücksetzen
Setzen Sie das Menü zur „Verringerung von Nachbildern“ auf die Werkseinstellungen zurück.
Jedes Menü wird entriegelt.
1 Wählen Sie „Zurücksetzen“ aus.
Erweiterte Lebensdauer-Einst.
Wählen Sie „Ja“ aus.
3
2 zugreifen
Erweiterte Lebensdauer-Einst.
Express-Einstellungen
Auf aktuellen Eingang anwenden
Benutzereinstellungen
Zurücksetzen
1
wählen
Ja
Nein
1
Wählen
2
Einstellen
Sie aus, für welchen Eingang die
2 Wählen
Einstellungen zurückgesetzt werden sollen.
Erweiterte Lebensdauer-Einst.
Aktuellen Eingang zurücksetzen
Alle Eingänge zurücksetzen
2 Einstellen
1
Wählen
55
„Kon¿guration“-Menü
Ändern der Eingangssignalquellen
Mit dieser Funktion kann die Signalquelle des angezeigten Eingangssignals geändert werden. (siehe Seite 18)
Wählen Sie ein Eingangs-Terminal und führen Sie die Einstellung durch.
3D-Einstellungen
Signal
2
Waveform Monitor
Markierungseinstellungen
RGB/Mono Einstellungen
Network Setup
Bildschirmschoner
1
Zugreifen
Auswählen
Erweiterte Lebensdauer-Einst.
Eingangsbezeichnung
Zuweisung Funktionstasten
Timer-Einstellungen
Uhrzeit-Einstellung
YUV/RGB Eingangswahl
RGB
Stromspar-Modus
SLOT INPUT
VIDEO
COMPONENT
HDMI
DVI
PC
VIDEO
COMPONENT
HDMI
DVI
PC
2 Ändern
1
Auswählen
Hinweis:
Die Einstellungselemente sind die gleichen wie die
in der Eingangs-Terminal-Liste bei „Auswahl des
Eingangssignals“ (Seite 18).
Netzwerk-Einstellungen
Externer scaler modus
Eingangsbezeichnung
SLOT INPUT
Aus
Aus
Das Eingangs-Label ändert sich jedes Mal wie folgt, wenn die Ż oder Ź-Taste gedrückt wird.
Original
DVD1
DVD2
(Überspringen)
STB
DVD3
VCR
DVD4
CATV
Blu-ray1
Blu-ray4
Blu-ray2
Blu-ray3
(Überspringen) : Wenn Sie die Taste INPUT drücken, wird das Eingangssignal übersprungen.
Zuweisung Funktionstasten
Legen Sie fest, welche Funktion aktiviert wird, wenn auf der Fernbedienung die Funktionstaste 1 bis 8 gedrückt wird.
seite 63
Verwenden der Taste FUNCTION
Wählen Sie die Option aus und legen Sie sie fest.
3D-Einstellungen
Signal
Waveform Monitor
2
Markierungseinstellungen
RGB/Mono Einstellungen
1
Bildschirmschoner
Zugreifen
Wählen
Erweiterte Lebensdauer-Einst.
Eingangsbezeichnung
Zuweisung Funktionstasten
Timer-Einstellungen
Uhrzeit-Einstellung
Netzwerk-Einstellungen
YUV/RGB Eingangswahl
RGB
• Funktionstaste 1 - Funktionstaste 8
Die folgenden Funktionen werden mit der Taste
FUNCTION eingestellt.
Waveform Monitor*
Markierungseinstellungen*
HV-Verzögerung*
Nur Blau
3D-Einstellungen
Signal
Farbskala
BildlauÀeiste
R Ein/Aus
G Ein/Aus
B Ein/Aus
Mono
Testmuster
Digitalzoom
Abschalt-Timer
Externer scaler modus
Lautstärke +
Lautstärke Stummschaltung
* „Waveform Monitor“, „Markierungseinstellungen“ und „HVVerzögerung“ lassen sich einstellen, wenn die Option „Studio
mode“ im Menü Optionen „On“ ist.
56
Zuweisung Funktionstasten
Funktionstaste 1
Waveform Monitor
Funktionstaste 2
Markierungseinstellungen
Funktionstaste 3
HV-Verzögerung
Funktionstaste 4
Nur Blau
Funktionstaste 5
3D-Einstellungen
Funktionstaste 6
Signal
Funktionstaste 7
Farbskala
Funktionstaste 8
Bildlaufleiste
Funktionstasten Führung
Ein
2
Ändern
1
Auswählen
Hinweis:
Die Tastenfunktionen lassen sich auf zwei Arten je nach
Einstellung (On/Off) des „Studio mode“ im Menü Optionen
kon¿gurieren.
• Funktionstasten Führung
Die Funktionsanzeigeeinstellung für die Taste
FUNCTION wird kon¿guriert.
Ein: Drücken Sie die Taste FUNCTION, um die
Funktionsliste der Taste aufzurufen.
Aus: Die Funktionsliste wird nicht angezeigt.
„Kon¿guration“-Menü
Uhrzeit-Einstellung / Timer-Einstellungen
Bildschirmschoner
Erweiterte Lebensdauer-Einst.
Eingangsbezeichnung
Zuweisung Funktionstasten
Timer-Einstellungen
Uhrzeit-Einstellung
2
Zugreifen
1
Wählen
Netzwerk-Einstellungen
YUV/RGB Eingangswahl
RGB
Uhrzeit-Einstellung
1
Zur Wahl von Wochentag oder Uhrzeit drücken.
2
Diese Taste der Wahl von „Einstellen“ drücken.
Uhrzeit-Einstellung
Uhrzeit Mo 15:00
Diese Taste zur Einstellung von Wochentag oder
Einstellen
Uhrzeit drücken.
Wochentag
Mo
Taste: Vorwärts
15:00
Uhrzeit
Taste: Rückwärts
Hinweise:
• Das einmalige Drücken der Tasten „ “ oder „ “ ändert die Uhrzeit in Schritten von einer Minute.
• Das Gedrückthalten der Tasten „ “ oder „ “ ändert die Uhrzeit in Schritten von 15 Minuten.
Zum Speichern der Uhrzeit-Einstellung drücken.
Hinweise:
• „Einstellen“ kann erst gewält werden, nachdem die Option Uhrzeit eingestellt worden ist.
• Die Optionen „Wochentag“ und „Uhrzeit“ können nur eingestellt werden, wenn für die aktuelle
Uhrzeit eine andere Einstellung als „99:99“ vorgenommen wird.
• Die Einstellungen der Optionen „Wochentag“ und „Uhrzeit“ werden zurückgesetzt, wenn
das Display aus einem der folgenden Gründe etwa 7 Tage lang ausgeschaltet bleibt:
-Schalters des Gerätes, um das Display auszuschalten.
Drücken des
Abtrennen des Netzkabels.
Unterbrechung der Stromversorgung.
Timer-Einstellungen
1
Drücken zur Wahl von Einschaltzeit / Auschaltzeit.
Zur Einstellung der Einschaltzeit / Auschaltzeit.
Taste: Vorwärts
Taste: Rückwärts
Timer-Einstellungen
Uhrzeit 15:00
Einschaltfunktion
Aus
Einschaltzeit
12:00
Ausschaltfunktion
Aus
16:00
Ausschaltzeit
Hinweise:
• Das einmalige Drücken der Tasten „ “ oder „ “ ändert
die Einschaltzeit / Ausschaltzeit in Schritten von einer Minute.
• Das Gedrückthalten der Tasten „ “ oder „ “ ändert die Einschaltzeit / Ausschaltzeit in
Schritten von 15 Minuten.
2
Zur Wahl der Einschaltfunktion / Ausschaltfunktion drücken.
Zur Wahl von „Ein“ drücken.
Hinweis:
Die Timer-Funktion kann nicht verwendet werden, wenn die „Uhrzeit“ nicht eingestellt ist.
57
„Kon¿guration“-Menü
Netzwerk-Einstellungen
Dient dazu, die diversen Einstellungen für die Verwendung der Netzwerkfunktion vorzunehmen.
3D-Einstellungen
Signal
Einstellen von DHCP, IP-Adresse, Subnet-Maske und Gateway
Waveform Monitor
1 Stellen Sie DHCP ein.
Markierungseinstellungen
RGB/Mono Einstellungen
Network Setup
Bildschirmschoner
Bei Auswahl von „Aus“ können die IP-Adresse sowie weitere Einstellungen manuell vorgenommen werden.
2 Wählen Sie das Element aus und drücken Sie
3 Geben Sie eine Adresse ein.
Erweiterte Lebensdauer-Einst.
Eingangsbezeichnung
Zuweisung Funktionstasten
IP-Adresse
192.168.
I
Timer-Einstellungen
Uhrzeit-Einstellung
0.
Netzwerk-Einstellungen
YUV/RGB Eingangswahl
8
.
Wählen Sie mit
eine Stelle aus.
Verwenden Sie
, um eine Zahl zu ändern, oder
geben Sie einen Zahlenwert von
bis
ein.
3 Drücken Sie
.
1
2
RGB
2
Zugreifen
1
Wählen
Netzwerk-Einstellungen
Speichern
DHCP
IP-Adresse
Aus
192.168. 0. 8
Subnet-Maske
255.255.255. 0
Gateway
192.168. 0. 1
Port-Adresse
LAN-Geschwindigkeit
Netzwerk-ID
Steuerschnittstelle wählen
MAC-Adresse
Das Drücken von
bricht die Adressänderung ab.
4 Wählen Sie „Speichern“ und drücken Sie
.
Einstellen der Port-Adresse
1 Wählen Sie „Port-Adresse“ und drücken Sie
2 Geben Sie eine Portnummer ein.
Port-Adresse
01024
I
1024
Automatisch
0
RS-232C
--:--:--:--:--:--
Speichern
Speichern Sie die aktuellen Netzwerk-Einstellungen. Die für
DHCP, IP-Adresse, Subnet-Maske und Gateway eingestellten
Werte werden gespeichert. Bei Anzeige von „NG“ prüfen Sie,
ob die IP-Adresse bereits im Netzwerk verwendet wird.
DHCP (Funktion des DHCP-Client)
Auf „Ein“ stellen, um über einen DHCP-Server automatisch
eine IP-Adresse zu erhalten. Wird kein DHCP-Server
verwendet, auf „Aus“ stellen.
IP-Adresse (Anzeigen und Einstellen der IP-Adresse)
Falls kein DHCP-Server verwendet wird, geben Sie eine
IP-Adresse ein.
Subnet-Maske
(Anzeigen und Einstellen der Subnet-Maske)
Falls kein DHCP-Server verwendet wird, geben Sie eine
Subnet-Maske ein.
Gateway
(Anzeigen und Einstellen der Gateway-Adresse)
Falls kein DHCP-Server verwendet wird, geben Sie eine
Gateway-Adresse ein.
.
Wählen Sie mit
eine Stelle aus.
Verwenden Sie
, um eine Zahl zu ändern,
bis
oder geben Sie einen Zahlenwert von
ein.
3 Drücken Sie
.
1
2
Das Drücken von
bricht die Port-Adressänderung ab.
Port-Adresse
Dient zum Einstellen der Portnummer, die zur
Befehlssteuerung verwendet wird.
Der verfügbare Einstellbereich liegt zwischen 1024 und 65535.
Bei Verwendung des PJLink™-Protokolls ist die
Porteinstellung nicht erforderlich.
LAN-Geschwindigkeit
Dient zum Einstellen der Verbindungsgeschwindigkeit
der LAN-Umgebung.
Wählen Sie aus Automatisch, 10 Halb, 10 Voll, 100 Halb
und 100 Voll einen Wert aus.
Netzwerk-ID
Dient zum Einstellen der ID für die Geräteidenti¿kation ein.
Der verfügbare Einstellbereich liegt zwischen 0 und 99.
Steuerschnittstelle wählen
Bestimmt, ob die Steuerung mittels RS-232C (seriell)
oder LAN erfolgen soll. Wenn „LAN“ aktiviert ist, wird
die Steckplatzstromquelle eingeschaltet, und die
Netzanzeige leuchtet orange, wenn Sie das Gerät mit
der Fernbedienung ausschalten (Bereitschaftsmodus).
Diese Funktion erfolgt unabhängig von der Einstellung
für die Steckplatzstromquelle. (siehe Seite 60)
MAC-Adresse
Zeigt die MAC-Adresse des Geräts an. Falls
„Steuerschnittstelle wählen“ auf „RS-232C“ gesetzt ist,
wird die MAC-Adresse jedoch nicht angezeigt.
Hinweise:
• Wenn Sie einen DHCP-Server verwenden, achten Sie darauf, dass dieser eingeschaltet ist.
• Zu Details bezüglich der Einstellung wenden Sie sich an Ihren Netzwerk-Administrator.
58
Optionsanpassung
1
2
3
Rufen Sie die Menü-Anzeige auf.
Wählen Sie „Optionen“.
Halten Sie
mindestens 3 Sekunden lang gedrückt.
Bild
2
Zugreifen (mindestens
3 Sekunden lang)
1
Wählen
Installation
Lage/Grösse
Ton
Optionen
4
Wählen Sie eine Option, und stellen Sie sie wunschgemäß ein.
Audio input select
Onscreen display
On
Studio mode
On
ID select
0
Remote ID
Serial ID
Off
Off
Display size
On
Slot power
Off
Power On Screen Delay
Off
All Aspect
Off
Auto Setup
Manual
Advanced Motion Resolution
2
Einstellen
1
Wählen
On
Power On Message (No activity power off)
On
3D Safety Precautions
5
On
Verlassen Sie die Menü-Anzeige.
oder
Gegenstand
Audio input select
Einstellungen
Dient zur Toneinstellung, wenn ein Bildeingangssignal ausgewählt wurde. (siehe Seite 62)
Onscreen display
On: Zeigt alle folgenden Punkte auf dem Bildschirm an.
• Anzeige für „Eingeschaltet“
• Anzeige für Eingangssignalwechsel
• Anzeige für „Kein Signal“
• Stummschaltung und die verbleibende Zeit der Off-Timer-Funktion, nachdem die Taste
Off: Blendet alle obigen Einträge aus der Anzeige aus.
gedrückt wurde.
Dient zum Umschalten der Funktionen in Einstellmenüs für Fernsehstudio-Anwendungen.
Bild
Erweitert
Studio mode
Menü Einstellungen
Farbtemperatur
Studio Verstärkung
Kon¿guration Waveform Monitor
Markierungseinstellungen
3D Farbkorrektur
Zuweisung Funktionstasten
Studio mode: On
„Studio“ kann
gewählt werden.
Verfügbar
Studio mode: Off
„Studio“ steht nicht
zur Verfügung.
Nicht verfügbar (fest
auf „Aus“ eingestellt).
Verfügbar
Nicht verfügbar
Verfügbar
Nicht verfügbar
Verfügbar
Nicht verfügbar
Die Tastenfunktionen werden separat in
„On“ und „Off“ kon¿guriert.
Kon¿gurierbar
Nicht kon¿gurierbar
Waveform Monitor
Markierungseinstellungen
HV-Verzögerung
Lage/Grösse HV-Verzögerung
Verfügbar
Nicht verfügbar
59
Optionsanpassung
Gegenstand
ID select
Remote ID
Serial ID
Display size
Einstellungen
Legt die Nummer der Konsolen-ID fest, wenn die Konsole in der „Remote ID“ (Fern-ID) oder „Serial
ID“ (Serien-ID) verwendet wird.
Wertbereich für die Festlegung: 0 - 100
(Standardwert: 0)
Die Einstellung dieses Menüs ist nur bei Verwendung der Funktionen der Fernbedienungs-ID
wirksam.
Off: Deaktiviert die Funktionen der Fernbedienungs-ID.
Die normalen Funktionen der Fernbedienung können verwendet werden.
On: Aktiviert die Funktionen der Fernbedienungs-ID.
Hinweis: Um die Funktion der Fernbedienungs-ID verwenden zu können, muss die ID der
Fernbedienung und des Plasmadisplays eingestellt werden. Einzelheiten zum
Einstellverfahren ¿nden Sie unter „Funktion der Fernbedienungs-ID“ (siehe Seite 73) und
„ID select“ (oben erwähnt).
Legt die ID-Steuerung der Konsole fest.
Off: Deaktiviert die externe Steuerung über die ID.
On: Aktiviert die externe Steuerung über die ID.
Stellt die Anzeigegröße des Bilds auf dem Bildschirm ein.
Off: Legt die normale Anzeigegröße des Bilds auf dem Bildschirm fest.
On: Setzt die Anzeigegröße des Bilds auf etwa 95 % der normalen Bildanzeige.
Off
On
Hinweise:
• Diese Einstellung ist nur bei folgenden Eingangssignalen gültig;
NTSC, PAL, SECAM, M.NTSC, PAL60, PAL-M, PAL-N (Video)
525i, 525p, 625i, 625p, 750/60p, 750/50p, 1125/60i, 1125/50i, 1125/24sF, 1125/25p, 1125/24p,
1125/30p, 1125/60p, 1125/50p, 1250/50i (Component Video, RGB, DVI, SDI, HDMI)
• Diese Einstellung ist nicht wirksam, wenn der Digital Zoom ausgewählt ist.
• Wenn „Display size“ auf „On“ eingestellt ist, können „H-Lage“ und „V-Lage“ in „Lage/Grösse“ eingestellt werden.
• Schlagen Sie die entsprechenden Signale von DVI, SDI und HDMI in der Bedienungsanleitung
der jeweiligen Platte nach.
Slot power
Auto
On
Off
Off: Der Strom wird nicht an die Steckplatzstromquelle übertragen.
Auto: Der Strom wird nur an die Steckplatzstromquelle übertragen, wenn die Hauptstromquelle eingeschaltet
ist.
On: Der Strom wird an die Steckplatzstromquelle übertragen, wenn die Hauptstromquelle
eingeschaltet ist oder sich im Bereitschaftsmodus be¿ndet.
Hinweis:
In einigen Fällen wird der Strom ungeachtet der Einstellung der Steckplatzstromquelle an diese
übertragen, wenn die Hauptstromquelle eingeschaltet ist oder sich im Bereitschaftsmodus be¿ndet.
Power On Screen Delay
Off
1
2
3....
30
Die Einschaltverzögerung der Displays kann eingestellt werden, um die Stromlast zu reduzieren, wenn
an den
einzelnen Displays gedrückt wird, die gemeinsam betrieben werden.
Stellen Sie jedes Display separat ein.
Off:
Das Display wird unmittelbar nach Drücken von
eingeschaltet.
1 bis 30 (Sek.): Zur Einstellung der Einschaltverzögerung (in Sekunden).
Nach Drücken von
wird das Display mit der hier eingestellten Verzögerung
eingeschaltet.
Hinweise:
• Die Netzanzeige blinkt grün, während diese Funktion aktiviert ist.
• Diese Funktion wird auch nach Wiederherstellung der Stromversorgung nach einem Netzausfall
sowie nach Abtrennen und erneutem Anschließen des Netzkabels aktiviert.
Wenn der Netzstecker von der Netzsteckdose getrennt und dann wieder angeschlossen wird, während
sich das Gerät im Bereitschaftszustand be¿ndet und ein Terminal-Board mit Strom versorgt wird, beginnt
das Gerät, das Terminal-Board mit der hier eingestellten Verzögerung mit Strom zu speisen.
Die Betriebsanzeige leuchtet zunächst rot auf; sobald das Terminal-Board mit Strom versorgt wird,
wechselt die Farbe der Betriebsanzeige auf Orange.
All Aspect
Dient zur Einstellung der All Aspect-Betriebsart (erweiterte Bildseitenverhältnis-Einstellung) oder
der Standard-Bildseitenverhältnis-Betriebsart.
Bei jeder Betätigung der
-Taste ändert sich das Bildseitenverhältnis in der gewählten Betriebsart.
Off: Standard-Bildseitenverhältnis-Betriebsart
On: All Aspect-Betriebsart
Die Bildseitenverhältnis-Betriebsart jeder Einstellung ist folgende:
(Beispiel: HD-Signal)
Off 4:3ĺ4:3 VollformatĺZoom1ĺZoom2ĺZoom3ĺ16:9ĺ14:9ĺAspekt
On 4:3 (1)ĺ4:3 (2)ĺ4:3 FullĺZoom1ĺZoom2ĺZoom3ĺ16:9ĺ14:9ĺJust1ĺJust2
60
Optionsanpassung
Gegenstand
Auto Setup
Advanced Motion
Resolution
Power On Message
(No activity power off)
3D Safety Precautions
Einstellungen
Legt den Betriebsmodus der automatischen Lageeinstellung im Menü „Lage/Grösse“ fest.
Manual: Automatische Lageeinstellungen wird gestartet, wenn auf der Fernbedienung
gedrückt
oder im Menü „Lage/Grösse“ die automatische Lageeinstellung ausgeführt wird.
Auto: Im Gegensatz zur Bedienung über die Fernbedienung oder das Menü wird die automatische
Lageeinstellung in folgenden Fällen gestartet:
Wenn das Display eingeschaltet wird.
Wenn das Eingangssignal gewechselt wird.
Zeigt Filme in höherer AuÀösung an.
Off
On
Hinweise:
• Stellen Sie diese Option auf „Off“, wenn das Bild unnatürlich wirkt.
• Diese Funktion ist bei 3D-Bildern deaktiviert.
Zur Einstellung, ob beim Einschalten der Warnhinweis „Ausschalten bei Nichtbetätigung“ angezeigt/ausgeblendet werden soll.
On: Die Vorsichtsmaßnahmen werden beim Einschalten des Geräts angezeigt.
Off: Die Vorsichtsmaßnahmen werden beim Einschalten des Geräts nicht angezeigt.
Hinweis: Diese Einstellung ist nur aktiviert, wenn „Ausschalten bei Nichtbetätigung“ auf „Ein“ geschaltet ist (siehe Seite 42).
Das Anzeigen/Verbergen der 3D-Sicherheitshinweise wird beim Einschalten festgelegt.
On: Der 3D-Sicherheitshinweis wird bei jedem Einschalten gezeigt.
Off: Der 3D-Sicherheitshinweis wird beim Einschalten nicht gezeigt.
Beim Vornehmen der Änderung von „Ein“ zu „Aus“ wird die folgende Bestätigungsansicht
angezeigt. Die Auswahl von „YES“ ändert die Einstellung.
3D Safety Precautions
If Off is selected, the 3D safety precautions
will not be displayed when power is turned on.
Change Setting?
YES
NO
61
Optionsanpassung
Audio input select (Auswahl des Audioeingangs)
Dient zur Toneinstellung, wenn ein Bildeingangssignal ausgewählt wurde.
Audio input select
Onscreen display
On
Studio mode
On
ID select
0
Remote ID
Off
Drücken Sie die
Audio input select
SLOT INPUT
ƈ SLOT INPUT
VIDEO
ƈ VIDEO
COMPONENT
ƈ COMPONENT
HDMI
DVI
ƈ HDMI
ƈ DVI/PC
PC
ƈ DVI/PC
2
Diese Taste zur Auswahl des Bildeingangssignals drücken.
1
Diese Taste zur Auswahl des Audioeingangssignals drücken.
Bildeingangssignal
[SLOT INPUT]*1
[VIDEO]
[COMPONENT]*2
[HDMI]
[DVI]
[PC]
Audioeingangssignal
SLOT INPUT / VIDEO / COMPONENT / DVI/PC / NO AUDIO
SLOT INPUT / VIDEO / COMPONENT / DVI/PC / NO AUDIO
SLOT INPUT / VIDEO / COMPONENT / DVI/PC / NO AUDIO
SLOT INPUT / VIDEO / COMPONENT / HDMI / DVI/PC / NO AUDIO
SLOT INPUT / VIDEO / COMPONENT / DVI/PC / NO AUDIO
SLOT INPUT / VIDEO / COMPONENT / DVI/PC / NO AUDIO
DVI/PC: Toneingang für DVI und PC.
NO AUDIO: Kein Audioeingangssignal (Stumm)
*1 „SLOT INPUT“ wird angezeigt, wenn ein Terminal-Board installiert ist.
*2 „COMPONENT“ kann je nach unter „YUV/RGB Eingangswahl“ gewählter Einstellung auch als „RGB“ angezeigt
werden. (siehe Seite 40)
Wenn ein Terminal-Board mit Dual-Eingangbuchsen installiert ist
„SLOT INPUT“ wird als „SLOT INPUT A“ und „SLOT INPUT B“ angezeigt. Außerdem stehen unabhängige Einstellungen
zur Verfügung.
Um weitere Bildeingangssignale einzustellen, können Sie „SLOT INPUT A“ und „SLOT INPUT B“ auswählen.
Bildeingangssignal
Audioeingangssignal
[SLOT INPUT A]
[SLOT INPUT B]
[VIDEO]
[COMPONENT]
[HDMI]
[DVI]
[PC]
SLOT INPUT A / VIDEO / COMPONENT / DVI/PC / NO AUDIO
SLOT INPUT B / VIDEO / COMPONENT / DVI/PC / NO AUDIO
SLOT INPUT A / SLOT INPUT B / VIDEO / COMPONENT / DVI/PC / NO AUDIO
SLOT INPUT A / SLOT INPUT B / VIDEO / COMPONENT / DVI/PC / NO AUDIO
SLOT INPUT A / SLOT INPUT B / VIDEO / COMPONENT / HDMI / DVI/PC / NO AUDIO
SLOT INPUT A / SLOT INPUT B / VIDEO / COMPONENT / DVI/PC / NO AUDIO
SLOT INPUT A / SLOT INPUT B / VIDEO / COMPONENT / DVI/PC / NO AUDIO
Wenn sich Bild- und Audioeingangssignal unterscheiden, wird das Audioeingangssignal wie nachstehend angezeigt.
PC
16:9
COMPONENT
NANODRIFT
Hinweise:
• HDMI-Audio kann nur für HDMI-Eingangssignale ausgewählt werden.
• Das Einstellen des Audiosignals von B für SLOT INPUT A bzw. des Audiosignals von A für SLOT INPUT B ist nicht
möglich.
62
Verwenden der FUNCTION-Taste
Durch die Zuweisung von Funktionen zur Taste FUNCTION an der Fernbedienung kann ein Benutzer
zwischen Ein-/Ausblenden und den Modi mit nur einem Tastendruck umschalten. Die Funktionseinstellungen
werden mithilfe der Option „Zuweisung Funktionstasten“ im SETUP-Menü kon¿guriert (siehe Seite 56).
Die Tastenfunktionen lassen sich auf zwei Arten je nach Einstellung (On/Off) des „Studio mode“ im Menü
Optionen kon¿gurieren. Die werkseitigen Standardeinstellungen variieren gleichermaßen wie folgt:
Werkseitige Standardeinstellungen
Studio mode: On
Funktionstaste 1
Funktionstaste 2
Funktionstaste 3
Funktionstaste 4
Funktionstaste 5
Funktionstaste 6
Funktionstaste 7
Funktionstaste 8
Studio mode: Off
Abschalt-Timer
Externer scaler modus
Testmuster
Nur Blau
3D-Einstellungen
Signal
Farbskala
BildlauÀeiste
Waveform Monitor
Markierungseinstellungen
HV-Verzögerung
Nur Blau
3D-Einstellungen
Signal
Farbskala
BildlauÀeiste
Anzeige des Leitfadens zur Taste FUNCTION
Durch Drücken der Taste FUNCTION kann der Leitfaden zur Taste FUNCTION mit der entsprechenden Funktion einer jeden Taste aufgerufen werden.
Der Vorgang startet.
Funktion
1:Waveform Monitor
5:3D-Einstellungen
2:Markierungseinstellungen
6:Signal
3:HV-Verzögerung
7:Farbskala
4:Nur Blau
8:Bildlaufleiste
Wenn die Einblendung des Leitfadens nicht erforderlich ist, stellen Sie die Option „Funktionstasten Führung“ unter „Zuweisung Funktionstasten“ auf „Aus“ (siehe Seite 56) ein.
3D-Einstellungen / Signal / Farbskala
Die Menüansicht wird angezeigt.
(Beispiel: 3D-Einstellungen)
3D-Einstellungen
3D Funktion
Ein
Auto
3D Bild Format
3D Anzeigemodus
Links/Rechts Austausch
3D Farbkorrektur
3D
Normal
Ein
Sicherheitshinweis
Das Drücken der FUNCTION-Taste lässt das Menü verschwinden.
BildlauÀeiste / Testmuster
Bestätigungsansicht (Beispiel: BildlauÀeiste)
Wählen Sie mit
dieser Taste „Ja“.
Funktion
Bildlaufleiste
Ja
Nein
Der Vorgang startet.
Drücken.
• BildlauÀeiste
• Testmuster
Dient zum Aktivieren des Nur-BildlauÀeisteBildschirmschoners. Nach 15 Minuten in diesem Zustand
schaltet das Plasmadisplay in den Bereitschaftsmodus.
Bei jedem Drücken von
wird ein anderes Testmuster
angezeigt (insgesamt sieben Muster).
Farbbalken
Schwarz
1 %-Fenster
Rot
Grün
Rahmen (2 Zeilen zu
je 2 Punkten)
Blau
Drücken Sie eine beliebige Taste, um diesen Modus zu verlassen.
Um diesen Modus zu verlassen, drücken Sie eine
beliebige Taste außer .
Hinweis:
Während der Vorgänge „BildlauÀeiste“ oder „Testmuster“ sind „PC Power Management“, „DVI-D Power
Management“ und „Ausschalten bei fehlendem Signal“ deaktiviert. (siehe Seite 42)
63
Verwenden der FUNCTION-Taste
Waveform Monitor
Der Waveform Monitor wird eingeblendet (siehe Seite 47).
Zum Beenden dieses Modus drücken Sie die Taste FUNCTION.
Markierungseinstellungen
Die Marke wird eingeblendet (siehe Seite 48).
Bei jedem Drücken der Taste FUNCTION wird der Bildschirm in der folgenden Reihenfolge weitergeschaltet;
Preset 1 ĺPreset 2 ĺAus.
HV-Verzögerung
Der Videoaustastzeitraum wird eingeblendet (siehe Seite 28).
Bei jedem Drücken der Taste FUNCTION wird der Bildschirm in der folgenden Reihenfolge weitergeschaltet;
H-Verzögerung ĺV-Verzögerung ĺHV-Verzögerung ĺAus.
Nur Blau
Der Bildschirm wird für die Bildkorrektur nur in Blau angezeigt.
Um diesen Modus zu beenden, drücken Sie die FUNCTION-Taste.
Mono
Der Bildschirm wird nur beim Y-Signal in Schwarzweiß angezeigt (siehe Seite 50).
Drücken Sie zum Abbrechen die Taste FUNCTION.
R Ein/Aus / G Ein/Aus / B Ein/Aus
R / G / B-Signale werden deaktiviert (siehe Seite 50).
Bei jedem Drücken der Taste FUNCTION wird jedes Signal zwischen Ein/Aus umgeschaltet.
Digitalzoom
Die Funktion Digital Zoom wird gestartet (siehe Seite 22).
Zum Beenden dieses Modus drücken Sie die Taste FUNCTION.
Abschalt-Timer
Das Plasmadisplay kann so eingestellt werden, dass es sich nach Ablauf einer bestimmten Zeit ausschaltet. Mit
jedem Tastendruck wird zwischen den Einstellungen 30 Minuten, 60 Minuten, 90 Minuten und 0 Minuten (AbschaltTimer ausgeschaltet) umgeschaltet.
30 Min.
60 Min.
90 Min.
0 Min. (Abbrechen)
Wenn die Restzeit 3 Minuten beträgt, beginnt die Anzeige „Abschalt-Timer 3 Min.“ zu blinken.
Bei einem Stromausfall wird der Abschalt-Timer ausgeschaltet.
Externer scaler modus
Die Scaler-Funktion wird eingestellt (siehe Seite 41).
Bei jedem Drücken der Taste FUNCTION wird zwischen Ein/Aus umgeschaltet.
Lautstärke+ / LautstärkeDie Lautstärke wird eingestellt.
Drücken Sie die Taste FUNCTION, um die Lautstärke zu erhöhen/verringern.
Stummschaltung
Die Lautstärke wird vorübergehend stumm geschaltet.
Drücken Sie die Taste FUNCTION erneut, um den Vorgang abzubrechen.
64
Verwenden der Netzwerkfunktion
Dieses Gerät verfügt über eine Netzwerkfunktion, mit der Sie den mit dem Netzwerk verbundenen Display über Ihren
Computer steuern können.
Hinweis:
Zur Verwendung der Netzwerkfunktion nehmen Sie die einzelnen „Netzwerk-Einstellungen“ vor und achten Sie darauf,
dass „Steuerschnittstelle wählen“ auf „LAN“ gestellt ist. (siehe Seite 58)
Wenn „LAN“ aktiviert ist, wird die Steckplatzstromquelle eingeschaltet, und die Netzanzeige leuchtet orange, wenn
Sie das Gerät mit der Fernbedienung ausschalten (Bereitschaftsmodus). Diese Funktion erfolgt unabhängig von der
Einstellung für die Steckplatzstromquelle. (siehe Seite 60)
Beispiel einer Netzwerkverbindung
COMPUTER
Display (Hauptgerät, hinten)
Weniger
als
10 cm
LAN-kabel
(nicht im
Lieferumfang
enthalten)
Ferritkern
(im Lieferumfang
enthalten)
Installieren des Ferritkerns
Ferritkern
(im Lieferumfang
enthalten)
Weniger
als
10 cm
Hub oder Breitband-Router
Öffnen
Laschen
zurückziehen
(an zwei Stellen)
Wickeln Sie das
Kabel zweimal um
den Ferritkern
Kabel
durchstecken und
schließen
Hinweise:
• Achten Sie darauf, dass der Breitband-Router oder der Hub 10BASE-T/100BASE-TX unterstützen.
• Zum Anschließen eines Geräts mittels 100BASE-TX verwenden Sie ein LAN-Kabel der „Kategorie 5“.
• Eine Berührung des LAN-Anschlusses mit einer statisch aufgeladenen Hand (Körperteil) kann zu Schäden
aufgrund von Entladung führen.
Berühren Sie weder den LAN-Anschluss noch Metallteile des LAN-Kabels.
• Anweisungen zum Anschließen erhalten Sie von Ihrem Netzwerk-Administrator.
Befehlssteuerung
Mit der Netzwerkfunktion des Geräts ist das Gerät genau so zu steuern wie bei einer seriellen Steuerung über ein
Netzwerk.
Unterstützte Befehle
Die Befehle der seriellen Steuerung werden unterstützt. (siehe Seite 14)
Hinweis:
Zu genauen Anweisungen hinsichtlich der Verwendung der Befehle wenden Sie sich an Ihren Panasonic-Händler vor
Ort.
65
Verwenden der Netzwerkfunktion
PJLink™-Protokoll
Die Netzwerkfunktion des Geräts entspricht der PJLink™-Klasse 1; mit dem PJLink™-Protokoll können Sie von Ihrem
Computer aus folgende Aktivitäten ausführen.
• Display-Einstellung
• Display-Statusabfrage
Unterstützte Befehle
Die unten stehende Tabelle zeigt die zum Steuern des Geräts mittels PJLink™-Protokoll verwendeten Befehle.
Befehl
POWR
POWR?
Steuerung
Steuerung der
Stromversorgung
StromversorgungStatusabfrage
INPT
Eingangswechsel
INPT?
Eingangswechsel-Abfrage
AVMT
Verschlusssteuerung
AVMT?
VerschlusssteuerungsAbfrage
ERST?
Fehlerstatus-Abfrage
LAMP?
INST?
Lampenstatus-Abfrage
EingangswechsellistenAbfrage
NAME?
INF1?
INF2?
INFO?
CLSS?
Abfrage des Projektornamens
Abfrage des Herstellernamens
Abfrage des Modellnamens
Abfrage sonstiger Daten
Abfrage der Klasseninformation
Bemerkung
Parameter
0 = Standby 1 = Stromversorgung „Ein“
Parameter
0 = Standby 1 = Stromversorgung „Ein“
Parameter
Sehen Sie die Parameter für den Befehl INST?
Parameter
10 = Bild Ein (Bildstummschaltung deaktiviert), 11 = Bild Aus (Bild stummgeschaltet)
20 = Audio Ein (Tonstummschaltung deaktiviert), 21 = Audio Aus (Ton stummgeschaltet)
30 = Verschlussmodus Aus (Bild- und Tonstummschaltung deaktiviert)
31 = Verschlussmodus Ein (Bild und Ton stummgeschaltet)
Parameter
11 = Bild Aus (Bild stummgeschaltet)
21 = Audio Aus (Ton stummgeschaltet)
30 = Verschlussmodus aus (Bild- und Tonstummschaltung deaktiviert)
31 = Verschlussmodus Ein (Bild und Ton stummgeschaltet)
Parameter
Erstes Byte: Bedeutet Gebläsefehler. 0 oder 2.
Zweites Byte: 0
Drittes Byte: 0
Viertes Byte: 0
Fünftes Byte: 0
Sechstes Byte: Bedeutet sonstigen Fehler. 0 oder 2.
Bedeutung der Einstellungen 0 - 2:
0 = Kein Fehler erkannt, 2 = Fehler
Nicht unterstützt
Parameter
Die Nummern 11 bis 13 hängen von der Steckplatzinstallation ab.
11: PC IN-Eingang (PC)
Bei Installation eines TerminalBei Installation eines TerminalBoards mit einzelnem
Boards mit Dual-Eingangssignal
Eingangssignal
11: SLOT-Eingang (SLOT INPUT)
11: SLOT-Eingang (SLOT INPUT A)
12: PC IN-Eingang (PC)
12: SLOT-Eingang (SLOT INPUT B)
13: PC IN-Eingang (PC)
21: VIDEO-Eingang (VIDEO)
22: COMPONENT/RGB IN-Eingang
31: HDMI-Eingang (HDMI)
(COMPONENT)
32: DVI-D IN-Eingang (DVI)
Abfrageresultat ist ein Leerzeichen (keine Namensangabe)
Abfrageresultat lautet „Panasonic“
Abfrageresultat lautet „TH-50BT300“ (für 50''-Modell)
Abfrageresultat ist die Versionsnummer
Abfrageresultat lautet „1“
PJLink™ Sicherheitsauthenti¿zierung
Als PJLink™-Passwort „Panasonic“ einstellen.
• PJLink™ be¿ndet sich im Anmeldungsprozess als Markenname in Japan, den Vereinigten Staaten und anderen
Ländern und Gebieten.
66
Verwendung der Internetbrowser-Steuerung
Sie können das Gerät über einen Internetbrowser steuern und ein Netzwerk und ein Passwort einrichten.
Vor der Verwendung der Internetbrowser-Steuerung
Zur Verwendung der Internetbrowser-Steuerung müssen das Gerät und der Computer eingerichtet werden.
Einrichten des Geräts
Nehmen Sie die Einstellungen unter „Netzwerk-Einstellungen“ vor und achten Sie dabei darauf, die Einstellung
„Steuerschnittstelle wählen“ auf „LAN“ zu. (siehe Seite 58).
Einrichten des Computers
Deaktivieren Sie die Proxy-Server-Einstellungen und aktivieren Sie JavaScript.
(Windows)
(Macintosh)
Die Proxyserver-Einstellungen deaktivieren
1 Rufen Sie das Fenster [Eigenschaften von Internet] auf.
Klicken Sie [Start] – [Systemsteuerung] – [Netzwerkund Internetverbindungen] – [Internetoptionen]
2 Klicken Sie auf die Registerkarte [Verbindungen] und
anschließend [Einstellungen].
3 Heben Sie die Auswahl der Kästchen [Automatisches
Kon¿gurationsskript verwenden] und [Proxyserver für
LAN verwenden] auf.
4 Klicken Sie [OK].
JavaScript aktivieren
1 Rufen Sie das Fenster [Eigenschaften von Internet] auf.
Klicken Sie [Start] – [Systemsteuerung] – [Netzwerkund Internetverbindungen] – [Internetoptionen].
2 Setzen Sie den Sicherheitsgrad unter der Registerkarte
[Sicherheit] auf [Standardstufe]. Oder aktivieren Sie über
die SchaltÀäche [Stufe anpassen] [Active Scripting].
Die Proxyserver-Einstellungen deaktivieren
1 Klicken Sie im [Safari]-Menü auf [Einstellungen].
Es wird ein allgemeiner Bildschirm angezeigt.
2 Klicken Sie unter der Registerkarte [Erweitert] auf
die SchaltÀäche [Einstellungen ändern...] neben
[Proxies]. Klicken Sie [Proxies] und richten Sie
einen Proxyserver ein.
3 Heben Sie die Auswahl der Kästchen [Web Proxy]
und [Automatische Proxy-Kon¿guration] auf.
4 Klicken Sie [Jetzt aktivieren].
JavaScript aktivieren
1 Rufen Sie den Bereich [Sicherheit] von Safari auf.
2 Wählen Sie unter [Web-Inhalt] [JavaScript aktivieren].
Zugang über Internetbrowser
Rufen Sie mithilfe eines Internetbrowsers den Startbildschirm der Internetbrowser-Steuerung auf.
1 Starten Sie Ihren Internetbrowser.
2 Geben Sie die IP-Adresse ein, die Sie bei den „Netzwerkeinstellungen“
des Geräts festgelegt haben. (siehe Seite 58)
3 Wenn der Authenti¿zierungsbildschirm angezeigt wird,
geben Sie den Benutzernamen und das Passwort ein.
Authenti¿zierungsbildschirm
Hinweise:
Ɣ Das hier verwendete Passwort ist dasselbe wie
das bei der Befehlssteuerung und der PJLink™–
Sicherheitsauthenti¿zierung verwendete
Passwort.
Ɣ Die Voreinstellungen für Benutzername und
Passwort lauten:
Benutzername: user1
Passwort: Panasonic
Ɣ Das Passwort kann nach dem Anmelden auf
dem Passworteinrichtungsbildschirm geändert
werden (siehe Seite 69). Der Benutzername ist
nicht veränderbar.
Ɣ Die Panasonic Corporation oder ihre verbundenen
Unternehmen werden Sie unter keinen Umständen
direkt nach Ihrem Passwort fragen.
Legen Sie deshalb bitte Ihr Passwort nicht offen,
auch wenn Sie direkt danach gefragt werden.
4 Klicken Sie [OK].
Wenn Sie sich angemeldet haben, erscheint der Startbildschirm
der Internetbrowser-Steuerung. (siehe Seite 68).
67
Verwendung der Internetbrowser-Steuerung
Aufbau des Startbildschirms der Internetbrowser-Steuerung
Wenn Sie sich angemeldet haben, erscheint der Startbildschirm der Internetbrowser-Steuerung.
Menü
Die Menüelemente werden angezeigt. Das Anklicken
einer SchaltÀäche ruft den Einrichtungsbildschirm des
jeweiligen Elements auf.
Gegenstand
BASIC
CONTROL
OPTION
CONTROL
NETWORK
SETTING
CHANGE
PASSWORD
Einzelheiten
Ruft den Bildschirm BASIC CONTROL
auf. (siehe unten)
Ruft den Bildschirm OPTION
CONTROL auf. (siehe unten)
Ruft den Bildschirm für
Netzwerkeinstellungen auf. (siehe Seite 69)
Ruft den Bildschirm für
Passworteinstellungen auf. (siehe Seite 69)
Für das im Hauptmenü ausgewählte Element werden der
Einstellungsstatus bzw. die Einstellungselemente angezeigt.
Netzwerk-ID-Information
Zeigt die ID an, die das Gerät identi¿ziert.
Anzeigesteuerung (Bildschirm BASIC CONTROL/OPTION CONTROL)
Klicken Sie im Menü auf BASIC CONTROL oder OPTION CONTROL. Hier können Sie diverse Steuerelemente des
Geräts einstellen.
Bildschirm BASIC CONTROL
Bildschirm OPTION CONTROL
Klicken Sie im Menü auf BASIC CONTROL. Es werden
der Gerätestatus und die SchaltÀächen zum Ändern der
Einstellungen angezeigt.
Klicken Sie im Menü auf OPTION CONTROL. Es wird
ein Befehlseingabefeld zur Befehlssteuerung des Geräts
angezeigt.
Gegenstand
COMMAND
Gegenstand
Einzelheiten
Schaltet die Stromversorgung des
Geräts EIN/AUS.
Schaltet die Eingangssignale um.
Die angezeigten SchaltÀächen
INPUT SELECT
können je nach Verbindungsstatus
des Videogeräts variieren.
Schaltet die Stummschaltung des
AUDIO MUTE
Geräts EIN/AUS.
ASPECT
Die Bildschirmmoden umschalten
POWER
68
RESPONSE
SEND
Einzelheiten
Geben Sie einen Befehl ein.
Verwenden Sie denselben Befehl,
den Sie für die serielle Steuerung
verwendet haben. (siehe Seite 14)
Die Reaktion des Geräts wird
angezeigt.
Der Befehl wird gesendet und
ausgeführt.
Hinweis:
Nach dem Ändern einer Einstellung kann es einige
Zeit dauern, bis der entsprechende Anzeigestatus
erscheint.
Verwendung der Internetbrowser-Steuerung
NETZWERKEINSTELLUNGEN (Bildschirm Netzwerkeinstellungen)
Klicken Sie im Menü auf NETWORK SETTING. Es können verschiedene Einstellungen für ein Netzwerk
vorgenommen werden. Erläuterungen der Einstellelemente finden Sie unter NETZWERKEINSTELLUNGen im
Bereich EINSTELLUNGEN. (siehe Seite 58)
Gegenstand
Einzelheiten
Auf ON stellen, wenn ein DHCPServer benutzt wird, oder auf OFF,
wenn dies nicht der Fall ist.
IP ADDRESS
Geben Sie eine IP-Adresse ein.
SUBNET MASK Geben Sie eine Subnetzmaske ein.
GATEWAY
Geben Sie eine Gateway-Aresse ein.
Geben Sie die Portnummer ein, die
zur Befehlssteuerung verwendet wird.
PORT
Der verfügbare Einstellbereich liegt
zwischen 1024 und 65535.
Stellen Sie die Verbindungsgeschwindigkeit
LAN SPEED
der LAN-Umgebung ein.
Stellen Sie die ID zur Identi¿kation
NETWORK ID dieses Geräts ein. Der verfügbare
Einstellbereich liegt zwischen 0 und 99.
SAVE
Speichern Sie die eingestellten Werte.
DHCP
Hinweise:
• Achten Sie bei der Verwendung eines DHCP-Servers
darauf, dass dieser gestartet ist.
• Während ein DHCP-Server verwendet wird,
kann unter IP-ADRESSE, SUBNETZMASKE und
GATEWAY keine Einstellung vorgenommen werden.
• Wenn die Einstellwerte korrekt geändert wurden,
erscheint die Meldung „NETWORK SETTING
CHANGED“, und die geänderten Einstellelemente
werden angezeigt.
Passworteinstellung (Bildschirm Passworteinstellungen)
Klicken Sie im Menü auf CHANGE PASSWORD. Hier können Sie das Passwort zum Zugriff auf die InternetbrowserSteuerung festlegen. Wenn das Passwort über diesen Bildschirm geändert wird, ändert sich auch das für die
Befehlssteuerung und die PJLink™-Sicherheitsauthenti¿zierung verwendete Passwort.
Gegenstand
Hinweise:
• Das voreingestellte Passwort lautet „Panasonic“.
• Für ein Passwort können bis zu 32 Zahlen und
Buchstaben verwendet werden.
• Wenn das Passwort sachgerecht geändert wurde,
erscheint die Meldung „Passwort geändert“.
OLD
PASSWORD
NEW
PASSWORD
NEW
PASSWORD
(RETYPE)
SAVE
Einzelheiten
Geben Sie das alte Passwort ein.
Geben Sie das neue Passwort ein.
Geben Sie zur Bestätigung das unter
„NEW PASSWORD“ eingegebene
Passwort ein.
Speichern Sie das neue Passwort.
Der Bestätigungsbildschirm erscheint.
Klicken Sie OK, um das Passwort zu
ändern.
69
Fehlersuche
Stellen Sie die Störungsursache anhand einiger einfacher Prüfungen fest, bevor Sie einen Kundendienst anrufen.
Störung
Bild
Prüfungen
Ton
Elektrische Geräte
Automobile, Motorräder
Fluoreszenzröhren
Bildstörungen
Tonstörungen
Normales Bild
Kein Ton
Kein Bild
Kein Ton
Kein Bild
Normaler Ton
Lautstärkepegel
(Kontrollieren, ob die Tonabschaltfunktion mit der Fernbedienung eingeschaltet wurde.)
Kontrollieren Sie, ob die Lautsprecher korrekt kalibriert sind.
Nicht an einer Netzsteckdose angeschlossen
Netzschalter nicht eingeschaltet
Einstellung des Kontrasts und der Helligkeit/des Lautstärkepegels
(Kontrolle durch Drücken des Netzschalters oder des Ein/Ausschalttaste der Fernbedienung.)
Beim Signaleingang von einem unzulässigen Farbsystem, einer Fernsehnorm
oder einer Frequenz wird nur die Eingangsbuchse angezeigt.
Keine Farbe
Normaler Ton
Farbregler in Minimalposition (siehe Seite 29-34)
Farbsystem (siehe Seite 45)
Es können keine Bedienungsvorgänge mit der
Fernbedienung durchgeführt werden.
Manchmal ist ein Knacken vom Gerät zu hören.
Bei Verwendung der Zoom-Funktion wird der obere oder
der untere Bildrand auf dem Bildschirm abgeschnitten.
Bei Verwendung der Zoom-Funktion erscheinen ein
oberer und unterer Streifen, wo das Bild auf dem
Bildschirm fehlt.
Aus dem Geräteinneren sind ungewöhnliche Töne
zu hören.
Überprüfen Sie, ob sich die Batterien vollständig entladen haben.Falls dies nicht
der Fall ist, überprüfen Sie, ob die Batterien richtig eingelegt wurden.
Überprüfen Sie, ob der Fernbedienungssensor einer Außenlichtquelle oder einer
starken LeuchtstofÀampe ausgesetzt ist.
Überprüfen Sie, ob eine Fernbedienung verwendet wird, die speziell für Gebrauch mit diesem
Gerät konzipiert ist. (Das Gerät kann nicht mit einer anderen Fernbedienung gesteuert werden.)
Falls es kein Problem mit der Bild- und Tonwiedergabe gibt, wird das Knacken vom Gehäuse
erzeugt, das sich entsprechend den Änderungen in der Zimmertemperatur leicht zusammenzieht.
Das Knacken hat keine negativen Auswirkungen auf die Leistung oder andere Aspekte.
Stellen Sie die Position des Bildes auf dem Bildschirm ein.
Bei Verwendung eines Videosoftwareprogramms (wie etwa eines
Kinoformatprogramms) mit einem Bildschirm, der breiter als der Bildmodus 16:9 ist,
entstehen leere, bildfreie Streifen am oberen und unteren Rand des Bildschirms.
Wenn der Bildschirm eingeschaltet wird, kann ein Ton vom getriebenen Bildschirm
zu hören sein: Dies ist normal, und weist nicht auf eine Funktionsstörung hin.
Teile des Gerätes werden heiß.
Selbst wenn sich die Temperatur von Teilen der Vorder-, Ober- und Rückseite erhöht hat,
stellt dieser Temperaturanstieg kein Problem hinsichtlich der Leistung oder Qualität dar.
Das Gerät schaltet sich unerwartet automatisch ab.
Überprüfen Sie die Einstellungen „PC Power Management“, „DVI-D Power Management“,
„Ausschalten bei fehlendem Signal“ und „Ausschalten bei Nichtbetätigung“ im Menü
Kon¿guration. Möglicherweise ist eine dieser Einstellungen auf „Ein“ gesetzt. (siehe Seite 42)
Die Netzanzeige blinkt rot.
Es besteht die Möglichkeit einer Fehlfunktion. Bitte wenden Sie sich an ein
zugelassenes Kundendienstzentrum.
Dieses Plasmadisplay nutzt einen besonderen Bildverarbeitungsprozess. Daher kann eine leichte Zeitverzögerung bei der Bild- und
Tonwiedergabe auftreten, abhängig vom Eingangssignaltyp. Dies ist jedoch keine Fehlfunktion.
Plasmadisplay-Anzeige
Störung
Der Bildschirm wird leicht
verdunkelt, wenn helle Bilder
mit minimalen Bewegungen
angezeigt werden.
Es dauert eine Weile, bis das
Bild angezeigt wird.
Die Bildränder Àimmern.
Die Helligkeit auf beiden Seiten
des Bildes im Modus 4:3 ändert
sich.
Gewisse Bildschirmteile
leuchten nicht.
Beispiel
Einbrennen tritt auf.
Ein Summen kann vom
Display gehört werden.
70
Prüfung
Bei Anzeige eines Fotos, des Standbilds eines Computers oder eines anderen Bilds mit minimalen Bewegungen
über einen längeren Zeitraum hinweg wird der Bildschirm geringfügig abgedunkelt. Diese Maßnahme
dient dazu, das Risiko von Einbrennen auf dem Bildschirm zu reduzieren, wodurch die Lebensdauer des
Bildschirms verkürzt wird: Diese Verdunkelung ist daher kein Anzeichen einer Funktionsstörung.
Das Gerät verarbeitet die verschiedenen Signale digital, um ästhetisch zufrieden stellende Bilder zu
erzeugen. Daher dauert es manchmal einen kurzen Moment, bis das Bild angezeigt wird, nachdem
das Gerät eingeschaltet oder der Signaleingang umgeschaltet wurde.
Aufgrund der Charakteristiken des Systems, das zum Treiben des Bildschirms verwendet wird, können die Bildränder bei
schnellbeweglichen Bildstellen anscheinend Àimmern: Dies ist normal, und weist nicht auf eine Funktionsstörung hin.
Bei der Wiedergabe, wenn für die seitlichen Bildanteile die Einstellung „Hoch“ oder „Mittel“ gewählt
ist, können sich beide Seiten in Abhängigkeit von der wiedergegebenen Programmart ändern: Dies ist
normal, und weist nicht auf eine Funktionsstörung hin.
Das Plasmadisplay ist mit hoher Präzision hergestellt. Es kann jedoch vorkommen, dass fehlende
Bildpunkte oder helle Bildpunkte auftreten. Das ist nicht auf eine Störung zurückzuführen.
Standbilder sollte nicht über längere Zeit wiedergegeben werden, da dies zum Verbleib von
permanenten Nachbildern auf dem Plasmadisplay führen kann.
Beispiele von Standbildern schliessen Firmenzeichen, Videospiele, Computerbilder, Teletext und im
Seitenverhältnis 4:3 wiedergegebene Bilder ein.
Hinweis:
Da es sich beim permanenten Einbrennen eines Bilds auf dem Plasmabildschirm nicht um einen
Gerätedefekt handelt, erstreckt sich die Garantieleistung des Herstellers nicht auf diese Störung.
Dieses Gerät ist nicht für die längerfristige Wiedergabe von Standbildern vorgesehen.
Das Display ist mit einem Kühlventilator ausgestattet, der die bei normaler Verwendung entstehende Wärme
ableitet. Das Summen wird durch die Drehung des Ventilators erzeugt und ist keine Fehlfunktion.
Tabelle der Bildseitenverhältnis-Betriebsarten
BildseitenverhältnisBetriebsart
Werkseitige
All Aspect:
Voreinstellung
On
All Aspect: Off
16:9
14:9
16:9
Aspekt
–
Ein Bild mit einem Bildseitenverhältnis von 4:3 unter
Signalen mit einem Bildseitenverhältnis von 16:9
wird in horizontaler Richtung so ausgedehnt, dass
Bildverzerrungen auf ein Mindestmaß reduziert werden.
Das Bild wird am linken und rechten Bildschirmrand
abgeschnitten. In den Bereichen am linken und rechten
Bildschirmrand wird die Anzeige geringfügig verlängert.
4:3
4:3 (1)
–
4:3 Vollformat
Ein Bild mit einem Bildseitenverhältnis von 4:3 unter
Signalen mit einem Bildseitenverhältnis von 16:9 wird
in horizontaler Richtung so ausgedehnt, dass es den
Bildschirm ausfüllt. Das Bild wird am linken und rechten
Bildschirmrand abgeschnitten.
Zoom1
Ein Bild im Letterbox-Format mit einem Bildseitenverhältnis
von 16:9 wird in vertikaler und horizontaler Richtung so
ausgedehnt, dass es den Bildschirm ausfüllt. Das Bild wird
am oberen und unteren Bildschirmrand abgeschnitten.
Zoom2
Ein Bild im Letterbox-Format mit einem Bildseitenverhältnis
von 2,35:1 unter Signalen mit einem Bildseitenverhältnis
von 16:9 wird in vertikaler und horizontaler Richtung
so ausgedehnt, dass es den Bildschirm ausfüllt. Das
Bild wird am oberen und unteren sowie am linken und
rechten Bildschirmrand abgeschnitten.
Zoom3
Ein Bild im Letterbox-Format mit einem Bildseitenverhältnis
von 2,35:1 wird in vertikaler und horizontaler Richtung so
ausgedehnt, dass es den Bildschirm vertikal ausfüllt und
in horizontaler Richtung etwas größer als der Bildschirm
ist. Das Bild wird am oberen und unteren sowie am
linken und rechten Bildschirmrand abgeschnitten.
Zoom1
Zoom3
Ein Bild mit einem Bildseitenverhältnis von 4:3 wird mit
dem Original-Bildseitenverhältnis angezeigt. Am linken und
rechten Bildschirmrand erscheinen schwarze Balken.
Ein Bild mit einem Bildseitenverhältnis von 4:3 unter
Signalen mit einem Bildseitenverhältnis von 16:9 wird mit
dem Original-Bildseitenverhältnis angezeigt. Am linken und
rechten Bildschirmrand erscheinen schwarze Balken.
Zoom
Zoom2
Das Bild wird bildschirmfüllend angezeigt.
Bei einem SD-Signal wird ein Bild mit einem
Bildseitenverhältnis von 4:3 in horizontaler Richtung
ausgedehnt und angezeigt. Diese Betriebsart ist zur
Anzeige von anamorphotischen Bildern mit einem
Bildseitenverhältnis von 16:9 geeignet.
Ein Bild im Letterbox-Format mit einem Bildseitenverhältnis
von 4:3 wird in horizontaler Richtung so ausgedehnt, dass
Bildverzerrungen auf ein Mindestmaß reduziert werden.
In den Bereichen am linken und rechten Bildschirmrand
wird die Anzeige geringfügig verlängert.
4:3
4:3 Full
Beschreibung
14:9
Just1
4:3 (2)
vergrößerter Bildschirm
Ein Bild im Letterbox-Format mit einem Bildseitenverhältnis von
14:9 wird in vertikaler und horizontaler Richtung so ausgedehnt,
dass es den Bildschirm vertikal ausfüllt und in horizontaler
Richtung etwas kleiner als der Bildschirm ist. Das Bild wird am
oberen und unteren Bildschirmrand abgeschnitten. Am linken
und rechten Bildschirmrand erscheinen schwarze Balken.
Just
Just2
Bild
71
Geeignete Eingangssignale
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
Signal Name
Horizontale
Frequenz (kHz)
Vertikale
Frequenz (Hz)
525 (480) / 60i
525 (480) / 60p
625 (575) / 50i
625 (576) / 50i
625 (575) / 50p
625 (576) / 50p
750 (720) / 60p
750 (720) / 50p
1.125 (1.080) / 60p
1.125 (1.080) / 60i
1.125 (1.080) / 50p
1.125 (1.080) / 50i
1.125 (1.080) / 24sF
1.125 (1.080) / 30p
1.125 (1.080) / 25p
1.125 (1.080) / 24p
1.250 (1.080) / 50i
2.048 × 1.080 / 24sF 7
2.048 × 1.080 / 24p 7
640 × 400 @70 Hz
640 × 480 @60 Hz
640 × 480 @72 Hz
640 × 480 @75 Hz
640 × 480 @85 Hz
800 × 600 @56 Hz
800 × 600 @60 Hz
800 × 600 @72 Hz
800 × 600 @75 Hz
800 × 600 @85 Hz
852 × 480 @60 Hz
1.024 × 768 @50 Hz
1.024 × 768 @60 Hz
1.024 × 768 @70 Hz
1.024 × 768 @75 Hz
1.024 × 768 @85 Hz
1.066 × 600 @60 Hz
1.152 × 864 @60 Hz
1.152 × 864 @75 Hz
1.280 × 768 @60 Hz
1.280 × 960 @60 Hz
1.280 × 960 @85 Hz
1.280 × 1.024 @60 Hz
1.280 × 1.024 @75 Hz
1.280 × 1.024 @85 Hz
1.366 × 768 @50 Hz
1.366 × 768 @60 Hz
1.400 × 1.050 @60 Hz
1.600 × 1.200 @60 Hz
1.600 × 1.200 @65 Hz
1.920 × 1.080 @60 Hz
1.920 × 1.200 @60 Hz
Macintosh13“ (640 × 480)
Macintosh16“ (832 × 624)
Macintosh21“ (1.152 × 870)
15,73
31,47
15,63
15,63
31,25
31,25
45,00
37,50
67,50
33,75
56,26
28,13
27,00
33,75
28,13
27,00
31,25
27,00
27,00
31,46
31,47
37,86
37,50
43,27
35,16
37,88
48,08
46,88
53,67
31,47
39,55
48,36
56,48
60,02
68,68
37,64
53,70
67,50
47,70
60,00
85,94
63,98
79,98
91,15
39,55
48,36
65,22
75,00
81,25
67,50
74,04
35,00
49,72
68,68
59,94
59,94
50,00
50,00
50,00
50,00
60,00
50,00
60,00
60,00
50,00
50,00
48,00
30,00
25,00
24,00
50,00
48,00
24,00
70,07
59,94
72,81
75,00
85,01
56,25
60,32
72,19
75,00
85,06
59,94
50,00
60,00
70,07
75,03
85,00
59,94
60,00
75,00
60,00
60,00
85,00
60,02
75,03
85,02
50,00
60,00
60,00
60,00
65,00
60,00
59,95
66,67
74,54
75,06
*Markierung: Gültiges Eingangssignal
COMPONENT /
DVI-D IN
RGB IN / PC IN
HDMI
(Dot clock (MHz))
(Dot clock (MHz))
* (13,5)
* (27,0)
*
* (27,0)
* (27,0) 5
*
* (13,5)
* (27,0)
*
* (27,0)
* (27,0)
*
* (74,25)
* (74,25)
*
* (74,25)
* (74,25)
*
* (148,5)
* (148,5) 1
*
* (74,25)
* (74,25) 1
*
* (148,5)
* (148,5) 1
*
* (74,25)
* (74,25) 1
*
* (74,25) 2
* (74,25)
* (74,25) 1
* (74,25) 1
* (74,25)
* (74,25)
* (74,25) 1
*
* (74,25) 3
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
(25,17)
(25,18)
(31,5)
(31,5)
(36,0)
(36,0)
(40,0)
(50,0)
(49,5)
(56,25)
(33,54)
*
*
*
*
*
(65,0)
(75,0)
(78,75)
(94,5)
(53,0)
*
*
*
*
*
*
*
(108,0)
(80,14)
(108,0)
(148,5)
(108,0)
(135,0)
(157,5)
6
6
* (86,71)
* (162,0)
* (175,5)
* (148,5)
* (30,24)
* (57,28)
* (100,0)
4
* (25,18)
*
* (40,0)
*
* (34,24)
* (51,89)
* (65,0)
*
*
*
* (53,0)
* (81,62)
*
*
* (108,0)
*
*
*
*
*
*
*
*
*
(69,92)
(87,44)
(122,61)
(162,0)
* (148,5)
* (154,0)
*
*
1: Basiert auf SMPTE 274M-Norm.
2: Basiert auf SMPTE RP211-Norm.
3: Basiert auf SMPTE 295M-Norm.
4: Das Eingangssignal wird als ein Signal des Formats 1.125 (1.080) / 60p erkannt.
5: Wenn für den PC IN-Anschluss das RGB-Format und der 525p-Signaleingang ausgewählt wurden, wird das Signal
als VGA 60Hz-Signal erkannt.
6: Beim Eingang des VGA 60Hz-Signals von einem anderen Anschluss als dem PC IN-Anschluss, wird das Signal als 525p-Signal erkannt.
7: Basiert auf SMPTE 292M- und 372M-Norm. Diese Signale können empfangen werden, wenn das Dual Link HD-SDI
Terminal-Board (TY-FB11DHD) oder das Dual HD-SDI Terminal-Board für 3D (TY-FB30DHD3D) installiert ist.
Hinweis: Andere als die oberen spezi¿zierten Signale können nicht richtig wiedergegeben werden.
72
Geeignete Eingangssignale
Video-Eingabe (VIDEO)
Horizontale
Frequenz(kHz)
15,73
15,63
15,73
15,63
15,73
Signal Name
1
2
3
4
5
NTSC
PAL
PAL60
SECAM
Modi¿zierte NTSC-Signale
Vertikale
Frequenz(Hz)
59,94
50,00
59,94
50,00
59,94
Funktion der Fernbedienungs-ID
Um diese Fernbedienung für ein bestimmtes von mehreren Displays zu verwenden, können Sie die FernbedienungsID festlegen.
Hinweis:
Um von dieser Funktion Gebrauch machen zu können, muss die separat erhältliche ID-Fernbedienung erworben werden.
Modell-Nr.: EUR7636090R
1
Wechseln Sie auf der rechten Seite
2
Drücken Sie auf der Fernbedienung die Taste
3
Drücken Sie eine der Tasten
-
,
für die Festlegung der 10er Stelle.
4
Drücken Sie eine der Tasten
-
,
für die Festlegung der 1er Stelle.
zu
.
.
Hinweise:
• Die Zahlen in 2, 3 und 4 sollten schnell eingerichtet werden.
• Der Zahlenbereich für die einstellbare ID liegt im Bereich 0 - 99.
• Wird eine Nummerntaste mehr als zweimal gedrückt, werden die ersten beiden Zahlen als ID-Nummer für die
Fernbedienung übernommen.
Tastenbedienung bei der Fernbedienungs-ID
Mit Ausnahme der Taste
entspricht die Bedienung derjenigen einer normalen Fernbedienung.
Stornierung der ID
Drücken Sie die Taste
auf der Fernbedienung. (Dies hat dieselbe Auswirkung wie das gleichzeitige Drücken der Tasten
,
,
.)
Hinweise:
• Setzen Sie die Fern-ID auf „Ein“, um die Fernbedienungs-ID zu verwenden.
Wenn die Fern-ID auf „Ein“ gesetzt ist, können Sie die Fernbedienung ohne identische ID-Nummer während der
Anzeige des Optionsmenüs verwenden. (siehe Seite. 60)
• Die Fernbedienungs-ID kann nicht verwendet werden, wenn die ID-Auswahl auf einen anderen Wert als 0 gesetzt
ist und die Fernbedienungs-ID nicht der ID-Auswahlnummer entspricht (siehe Seite. 60).
73
Transportzustand
Mit dieser Funktion kann das Gerät auf die Herstellereinstellungen zurückgesetzt werden.
1
Rufen Sie die Menü-Anzeige auf.
2
Wählen Sie „Installation“.
Bild
2
Zugreifen
1
Wählen
1
Wählen
Installation
Lage/Grösse
Ton
3
Wählen Sie „OSD Sprache“.
Externer scaler modus
Aus
Stromspar-Modus
Standby-Modus
Aus
Ein
PC Power Management
Aus
DVI-D Power Management
Aus
Ausschalten bei fehlendem Signal
Aus
Ausschalten bei Nichtbetätigung
Aus
OSD anordnung
Typ 1
OSD position
OSD Sprache
Oben links
Deutsch
4
Halten Sie
5
Wählen Sie „YES“.
mindestens 5 Sekunden lang gedrückt.
Reset to factory default.
YES
6
NO
1
Wählen
2
Einstellen
Wählen Sie „YES“, und warten Sie dann 10 Sekunden lang.
All saved data will be erased
CONTINUE?
YES
NO
Hinweis:
Drücken Sie die
1
Wählen
2
Einstellen
-Taste, wenn die Bestätigungsaufforderung erscheint, um zum SETUP-Menü zurückzukehren.
7
Um das Gerät auszuschalten, auf die Ein-/Ausschalttaste (
) des Hauptgeräts drücken.
[auf dem Gerät]
1 Drücken Sie die MENU-Taste, bis des „Installation“-Menü angezeigt wird.
oder
zur Wahl von „OSD Sprache“.
2 Drücken Sie die Taste
3 Halten Sie die ENTER-Taste mindestens 5 Sekunden lang gedrückt.
oder
zur Wahl von „YES“.
4 Drücken Sie die Taste
5 Drücken Sie die ENTER-Taste.
6 Drücken Sie die Taste
oder
zur Wahl von „YES“.
7 Drücken Sie die ENTER-Taste, und warten Sie dann 10 Sekunden lang.
) des Hauptgeräts drücken.
8 Um das Gerät auszuschalten, auf die Ein-/Ausschalttaste (
Durch Ausführung dieser Funktion werden alle Einstellungen und Einstellwerte in den folgenden Menüs
auf die werkseitigen Einstellungen bei der Auslieferung des Gerätes zurückgesetzt.
Bildschirmmenü: Bild, Erweitertes Menü, Kon¿guration, Lage/Grösse, Ton, Optionen
74
Technische Daten
Netzspannung
Nennaufnahme
Normalbetrieb
Betriebsbereitschaft
Ausgeschalteter Zustand
Plasmadisplay
Bildschirmgröße
(Anzahl Pixel)
Betriebsbedingungen
Temperature
Feuchtigkeit
Nutzbare Signale
Farbsystem
Abtastformat
PC-Signale
Anschlussbuchsen
LAN
AV IN
VIDEO
AUDIO L-R
HDMI
COMPONENT/RGB IN
Y/G
PB/CB/B
PR/CR/R
AUDIO L-R
DVI-D IN
AUDIO
PC IN
TH-42BT300ER
TH-50BT300ER
220 – 240 V Wechselstrom, 50/60 Hz
305 W
390 W
„Save“ ausgeschaltet 0,8 W,
„Save“ ausgeschaltet 0,8 W,
„Save“ eingeschaltet 0,5 W
„Save“ eingeschaltet 0,5 W
0,3 W
0,3 W
Wechselstromsteuerung
Wechselstromsteuerung
42“, Seitenverhältnis 16:9
50“, Seitenverhältnis 16:9
921 mm (B) × 518 mm (H)
1.105 mm (B) × 622 mm (H)
× 1.057 mm (diagonal)
× 1.268 mm (diagonal)
2.073.600 (1.920 (L) ×1.080 (A))
[5.760 × 1.080 Punkte]
0 °C - 40 °C
20 % - 80 %
NTSC, PAL, PAL60, SECAM, Modi¿zierte NTSC-Signale
525 (480) / 60i · 60p, 625 (575) / 50i · 50p, 750 (720) / 60p · 50p, 1125 (1080) / 60i · 60p ·50i ·
50p · 24p · 25p · 30p · 24sF, 1250 (1080) / 50i
VGA, SVGA, XGA, SXGA
UXGA ···· (komprimiert)
Horizontalabtastfrequenz 15 - 110 kHz
Vertikale Abtastfrequenz 48 - 120 Hz
RJ45 10BASE-T/100BASE-TX, kompatibel mit PJLink™
BNC
1,0 Vss (75 ȍ)
2 × RCA-Anschlussbuchsen
0,5 Vrms
TYP A-Anschluss
BNC
BNC
BNC
2 × RCA-Anschlussbuchsen
DVI-D 24 Stifte
Schutz für Inhalte
1 × Stereo-Minibuchse (M3)
High-Density Mini D-Sub 15 polig
VBS (HD-Anschluss verwenden)
AUDIO
SERIAL
3D IR TRANSMITTER
3D SHUTTER OUT
DC 8V OUT
EXT SP
Abmessungen (B × H × T)
Masse (Gewicht)
nur Hauptgerät
mit Lautsprechern
1 × Stereo-Minibuchse (M3)
Externer Steuerungsanschluss
D-Sub 9 polig
für 3D IR SENDER
M3 Buchse × 1
Mitte plus, für EIAJ 4 mm Stecker
Lautsprecheranschluss
1.020 mm × 610 mm × 89 mm
ca. 26,0 kg netto
ca.31,0 kg
mit Synchronsignal 1,0 Vss (75 ȍ)
0,7 Vss (75 ȍ)
0,7 Vss (75 ȍ)
0,5 Vrms
Kompatibel mit DVI Revision 1.0
Kompatibel mit HDCP 1.1
0,5 Vrms, Geteilt mit PC IN
Y oder G mit Synchronsignal 1,0 Vss (75 ȍ)
Y oder G ohne Synchronsignal 0,7 Vss (75 ȍ)
PB/CB/B: 0,7 Vss (75 ȍ)
PR/CR/R: 0,7 Vss (75 ȍ)
HD/VD: 1,0 - 5,0 Vss (hochohmig)
mit Bild 1,0 Vss (hochohmig)
ohne Bild 0,3 Vss (hochohmig)
0,5 Vrms, Geteilt mit DVI-D IN
RS-232C-kompatibel
6 ȍ, 16 W [8 W + 8 W] (10 % THD)
1.210 mm × 724 mm × 89 mm
ca. 34,0 kg netto
ca.39,0 kg
Hinweise:
• Änderungen vorbehalten. Für die Abmessungen und das Masse sind nur Richtwerte angegeben.
• Dieses Gerät entspricht den nachstehend aufgeführten EMC-Richtlinien.
EN55022, EN55024, EN61000-3-2, EN61000-3-3.
75
Benutzerinformation zur Sammlung und Entsorgung von veralteten Geräten und benutzten Batterien
Diese Symbole auf den Produkten, Verpackungen und/oder Begleitdokumenten bedeuten, dass benutzte elektrische und
elektronische Produkte und Batterien nicht in den allgemeinen Hausmüll gegeben werden sollen.
Bitte bringen Sie diese alten Produkte und Batterien zur Behandlung, Aufarbeitung bzw. zum Recycling gemäß Ihrer
Landesgesetzgebung und den Richtlinien 2002/96/EG und 2006/66/EG zu Ihren zuständigen Sammelpunkten.
Indem Sie diese Produkte und Batterien ordnungsgemäß entsorgen, helfen Sie dabei, wertvolle Ressourcen zu schützen
und eventuelle negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt zu vermeiden, die anderenfalls
durch eine unsachgemäße Abfallbehandlung auftreten können.
Wenn Sie ausführlichere Informationen zur Sammlung und zum Recycling alter Produkte und Batterien wünschen, wenden
Sie sich bitte an Ihre örtlichen Verwaltungsbehörden, Ihren Abfallentsorgungsdienstleister oder an die Verkaufseinrichtung,
in der Sie die Gegenstände gekauft haben.
Gemäß Landesvorschriften können wegen nicht ordnungsgemäßer Entsorgung dieses Abfalls Strafgelder verhängt werden.
Für geschäftliche Nutzer in der Europäischen Union
Wenn Sie elektrische oder elektronische Geräte entsorgen möchten, wenden Sie sich wegen
genauerer Informationen bitte an Ihren Händler oder Lieferanten.
[Informationen zur Entsorgung in Ländern außerhalb der Europäischen Union]
Diese Symbole gelten nur innerhalb der Europäischen Union. Wenn Sie solche Gegenstände entsorgen möchten, erfragen
Sie bitte bei den örtlichen Behörden oder Ihrem Händler, welches die ordnungsgemäße Entsorgungsmethode ist.
Hinweis zum Batteriesymbol (unten zwei Symbolbeispiele):
Dieses Symbol kann in Kombination mit einem chemischen Symbol verwendet werden. In diesem Fall
erfüllt es die Anforderungen derjenigen Richtlinie, die für die betreffende Chemikalie erlassen wurde.
<Softwareinformationen zu diesem Produkt>
Auf diesem Produkt ist Software installiert, die teilweise unter der freien BSD-Lizenz lizenziert ist.
Die Regelungen für die freie BSD-Lizenz in Bezug auf die obenstehenden Spezifikationen lauten:
(Diese Regelungen wurden von Dritten festgelegt, weshalb sie in ihrer Originalsprache (Englisch) zitiert werden.)
Copyright © 1980, 1986, 1993
The Regents of the University of California. All rights reserved.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without modification, are permitted provided that the
following conditions are met:
1. Redistributions of source code must retain the above copyright notice, this list of conditions and the following
disclaimer.
2. Redistributions in binary form must reproduce the above copyright notice, this list of conditions and the following
disclaimer in the documentation and/or other materials provided with the distribution.
3. All advertising materials mentioning features or use of this software must display the following acknowledgement:
This product includes software developed by the University of California, Berkeley and its contributors.
4. Neither the name of the University nor the names of its contributors may be used to endorse or promote products
derived from this software without specific prior written permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE REGENTS AND CONTRIBUTORS “AS IS” AND ANY EXPRESS
OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF
MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL
THE REGENTS OR CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL,
EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, PROCUREMENT OF
SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR BUSINESS INTERRUPTION)
HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY,
OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS
SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.
Modell- und Seriennummer
Die Modellnummer und die Seriennummer sind auf der hinteren Abdeckung angegeben. Tragen Sie die Seriennummer
in den nachstehenden Freiraum ein und bewahren Sie die Anleitung zusammen mit der Einkaufsquittung für den Fall
eines Diebstahls oder Verlusts oder falls Sie eine Garantieleistung in Anspruch nehmen wollen sorgfältig auf.
Modellnummer
Seriennumer
Name und Adresse des Herstellers gemäß der Richtlinie 2001/95/EG, umgesetzt durch
das GPSG vom 06.01.2004, Paragraph 5 :
Panasonic AVC Networks Czech, s. r. o.
U Panasoniku 1
320 84 PlzeĖ
ýeská republika
Webseite : http://panasonic.net
¤ Panasonic Corporation 2011
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement