Betriebs- und Montage-Anleitung EGLM 18 Combi-Therme

Betriebs- und Montage-Anleitung EGLM 18 Combi-Therme
e.l.m.
Stand 02/2002, Technische Änderungen vorbehalten
e.l.m. löblich
Betriebs- und Montage-Anleitung
Combi-Therme
für Kaminanschluß
EGLM 18
EGLM 23
raumdichte Ausführung
Reg.Nr.: G 2.572
EGVM 23
Zur Beachtung
Diese Betriebs- und Montageanleitung ist
ein Bestandteil des Gasgerätes und muß
dem Gerätebenutzer ausgehändigt
werden.
-
mit Ausdehnungsgefäß, Heizungsumwälzpumpe, elektronische
Steuereinheit, Betriebs-u.
Montageanleitung beigepackt.
Bitte bewahren Sie diese Anleitung an
einem sicheren Ort auf!
-
Eine unzulängliche und unsachgemäße
Installation kann Schaden für Personen,
Tiere und Gegenstände zur Folge haben,
für die Löblich keine Haftung übernimmt.
Montageteile
z.B. für den Anschluß an die
Außenwand, Überdach oder an
LAS/LAF - Kamine werden je nach
Erfordernis zusätzliche Montageteile
geliefert.
Bei Geräte - Anlieferung und Entfernung
der Verpackung ist der Lieferumfang auf
Vollständigkeit
zu
überprüfen.
Im
Zweifelsfall sofort den Lieferanten
verständigen.
Löblich - Gas - Geräte dürfen nur für den
in der Betriebsanweisung vorgesehenen
Zweck eingesetzt werden. Jede andere
Verwendung
gilt
als
nicht
bestimmungsgemäß.
Garantieansprüche
können in diesem Fall nicht geltend
gemacht werden.
Die Geräte werden in zwei getrennt
verpackten Einheiten geliefert.
-
Gas - Therme – Geräteeinheit
Montagerahmen
Im Falle von Verkauf und Weitergabe der
Gas - Therme an Dritte muß die
Installations- und Betriebsanweisung mit
ausgehändigt werden.
mit Sicherheitsventilen (Heizung,
Warmwasser) Wartungshähne
Beigepackt : Gashahn,
Standard - Anschlußgarnitur, sämtliche
Dichtungen, Kleinteile, Dübel und
Schrauben, Montageschablone und
Montageanleitung.
Bevor das Gerät gereinigt oder instandgesetzt wird, muß die zugehörige
Heizungsanlage und die Stromversorgung
außer Betrieb gesetzt werden. Eine
Geräte- Reparatur muß von einem von
Löblich autorisierten Fachkundigen unter
ausschließlicher Verwendung von Löblich
Original - Ersatzteilen ausgeführt werden.
Die Verbindung mit der bauseitigen
Installation erfolgt vor der Montage der
Geräteeinheit.
Für Schäden, die nicht aus bestimmungsgemäßer Installation oder Nichtbeachtung der Betriebsund Montageanleitung entstehen, übernimmt Löblich keine Haftung.
-2-
Inhaltsverzeichnis
Übersicht.........................................................3
Technische Angaben.................................4, 5
Combi–Therme
EGLM.. Bauteile..............................................6
Combi–Therme
EGVM.. Bauteile.............................................7
Combi–Therme
EGLM.. Abmessungen...................................8
Combi–Therme
EGVM.. Abmessungen...................................9
Installationsvorschriften
und Hinweise..................................10, 11, 12
Montage des Rahmens...............................13
Rahmen Bauteile..........................................14
Rahmen Abmessungen...............................15
Montage des Geräteteils und
der Verkleidung.....................................16, 17
Befüllung u. Entlüftung................................18
Combi-Therme EGLM
Elektrischer Anschluß................................19
Combi-Therme EGLM,
Elektrisches Schema und
Raumthermostat-Anschluß.................20, 21
Combi-Therme EGVM,
Elektrisches Schema und
Anschluß d. Motor-Abgasklappe.......22, 23
Bedienungsteile – Inbetriebnahme...........24
Inbetriebnahme............................................25
Wahl der Pumpenbetriebsart...................26
Pumpendiagramm........................................27
Anschluß des
Frischluft-Abgasrohr-Systems...................28
Funktionsbeschreibung...............................29
Verriegelungsmodul....................................30
Verriegelungsmodul mit
Motorabgasklappe.......................................31
Wartung u. Pflege,
Kundendienstnummer und
Stichwortverzeichnis...................................32
Übersicht
−
Combi-Therme
für Kaminanschluß (Abgasfang)
Type: EGLM...
Anlieferung in zwei Paketen: - Gerät
- Rahmen
EGLM18:
CE 0433 AT 0007, Bestimmungsland: AT
EGLM 23:
CE 0049 AS 2295, Bestimmungsland: AT
EGLM 18,23:
ÖVGW Reg.Nr.: G2.572
−
Combi Therme
für raumdichte Ausführung
Type: EGVM 23
Anlieferung in drei Paketen: - Gerät
- Rahmen
- Zubehör
EGVM 23:
CE 0049 AS 2297, Bestimmungsland: AT
Anschlußart
des FrischluftAbgasrohres
Anschlußgarnitur
Zubehör
Horizontal
(Außenwand)
C12
Ø 60 / Ø100
0,4...3 m
G7 A07
Vertikal
(Überdach)
C32
Ø 80 / Ø125
bis 9 m
G7 A05
wird nachnominiert
-3-
LAS-/LAFSammler
C 42
Ø 60 / Ø 100
0,2...3m
G7 A04
Technische Angaben
EGALIS GLM
Combi – Therme
kamingebunden
EGALIS GVM
Combi – Therme
raumdicht
18
23
23
kW
kW
8,7....18
8,7....18
8,7....23
12,3....23
8,7....23
12,3....23
kW
kW
10,0....20,5
10,0....20,5
Komfort Leistung
Nennwärmeleistung
Warmwasser
Heizung
Nennwärmebelastung
Warmwasser
Heizung
Zündung
Gasart
Kategorie
Gasnenndruck
Gerätetyp
Schallpegel
10,0....25,5
14,0....25,5
elektronisch
Erdgas
I / 2H
20
B 11 BS
44
mbar
dBA
Produkt ID Nr:
Bestimmungsland
ÖVGW – Reg. Nr.
CE 0433 AT 0007
0049 AS 2295
10,0....25,0
14,0....25,0
C12, C32,C42
37
0049 AS 2297
AT
G2.572
Heizung
Temperatur Einstellbereich
°C
Empfohlene Mindestumlaufmenge
Max. Betriebsdruck
40 ... 87
200
2,5
l/h
bar
Druckhöhe f.d. Heizungssytem
Pumpe Stufe I
mWS
Pumpe Stufe II
mWS
Verstärkte Pumpe
mWS
Ausdehnungsgefäß Inhalt
l
Vordruck
bar
bis 3
bis 4,8
bis 5,5
8
0,4
Warmwasser
Wassermenge (bei ∆ t 25K) l/min
Mindestdurchflußmenge
l/min
Max. Druck
bar
Min. Fließdruck
bar
Wassermengenregler
l
10,3
13,2
13,2
3
10
1
7 (grün)
10 (blau)
6 (blau)
Abmessungen
Höhe
Breite
Tiefe
Gewicht inkl. Rahmen, verp.
mm
mm
mm
kg
840
440
375
40
-4-
48
Technische Angaben
EGALIS GLM
Combi – Therme
kamingebunden
18
EGALIS GVM
Combi – Therme
raumdicht
23
23
Anschlüsse
Gasanschluß
Zoll
Heizung
Vorlauf/Rücklauf
Zoll/ ∅ mm
Wasser
Zoll/ ∅ mm
Abgassystem kamingebunden
∅ (mm)
Abgassystem raumdicht
AW/LAS:∅ (mm);Länge max (m)
Abgassystem raumdicht
ÜD: ∅ (mm) ; Länge max
(m)
Elektrischer Anschluß
Aufgenommene Leistung
W
Steuerspannung
V
Schutzart
Raumthermostat (Option)
Witterungsgeführte Regelung
(Option)
G¾
G ¾ / 18
Kalt G ¾ / 15 , Warm G ½ / 15
110
130
---
---
---
100/60 ; 0,4....3
---
--wird nachnominiert
1 N PE, 230V, 50 Hz
95
125
Wahlweise 24V = oder 230V ~
IP44
!
!
Ausrüstung
Düsen
Düsenbohrung
Vordüse
(Stk)
(mm x 100)
(mm)
14
110
4,55
18
110
4,55
18
110
4,4
Gasdurchsatz für Erdgas G 20 m³/h bzw. l/min
bei min Belastung
bei min Belastung
bei max Belastung
bei max Belastung
bei max Belastung
10,0 kW
14,0 kW
20,5 kW
25,0 kW
25,5 kW
1,1 / 18
--2,2 / 36
-----
--1,5 / 25
----2,7 / 45
--1,5 / 25
--2,6 / 44
---
Brennerdruck
in mbar
8,7 kW
20,5 kW
25,5 kW
1,7
10,7
---
1,7
--10,0
1,7
--10,0
146
123
160
102
Abgastemperatur über dem
Wärmetauscher
-----
1,8
2
2
Belastung
Belastung
Belastung
Abgaswerte /Umweltdaten
Abgastemperatur vor der
Strömungssicherung
bei max Belastung
°C
bei min Belastung
°C
Bereitschaftswärmeaufwand
bezogen auf max Belastung (%)
Die Geräte entsprechen den im Art. 15a B-VG gestellten Forderungen.
-5-
Combi – Therme EGLM..
Bauteile
12
14
15
16
17
18
19
20
21
22
Abgassammler
Abgasaustrittswächter
Wärmetauscher
Temperaturwächter
(Übertemperatur, Wassermangel,
selbstrückstellend)
Brenner
Düsenstange
Gas-Sicherheits-Regelventil
Fühler (Warmwasser)
Schaltkasten
Umwälzpumpe (zweistufig mit
eingebautem Entlüfter)
23
24
25
26
27
29
30
31
32
33
-6-
Thermometer-Fühler
Manometer-Anschluß (Vorlauf)
Fühler (Vorlauf)
Wasserschalter
Thermomanometer
Abstrahlblech
Zündelektroden
Fühlelektrode
Ausdehnungsgefäß mit
Ventilverlängerung nach unten
Entlüftungsschraube
(mit Werkzeug zu betätigen)
Combi – Therme EGVM..
Bauteile
13
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
30
31
32
Gebläse
Wärmetauscher
Temperaturwächter
(Übertemperatur,Wassermangel
selbstrückstellend)
Brenner
Düsenstange
Gas-Sicherheits-Regelventile
Fühler (Warmwasser)
Schaltkasten
Umwälzpumpe 2-stufig
mit eingebautem Entlüfter
Thermometer – Fühler
Manometer – Anschluß
Fühler (Vorlauf)
33
34
-7-
Wasserschalter
Thermo - Manometer
Differenzdruckschalter -Gebläse
Zündelektroden
Fühlelektrode
Ausdehnungsgefäß mit
Ventilverlängerung nach unten
Entlüftungsschraube
(mit Werkzeug zu betätigen)
Frischluft – Abgas - Bogen für
den Anschluß an Außenwand
(C12) od LAS/LAF (C42) oder
mit Anschlußstück (siehe S. 5)
für Überdach – Anschluß (C32)
Combi – Therme EGLM..
Abmessungen
200
H
275 min.
D
200
Achtung:
Maßangaben in mm
EGLM 18: Ø D = 110 mm, H = 890 mm
EGLM 23: Ø D = 130 mm, H = 855 mm
Zum Öffnen der Klappe ist vor dem Gerät ein Freiraum von
200 mm vorzusehen.
-8-
Combi – Therme EGVM...
Abmessungen
Zum Öffnen der Klappe ist vor dem Gerät ein
Freiraum von 200 mm vorzusehen
-9-
Installations - Vorschriften
Installation, Montage und Erstinbetriebnahme dürfen nur durch einen
konzessionierten Installateur
unter Beachtung geltender techn. Regeln erfolgen, u. zw.:
− ÖVGW Richtlinie G1 (dzt. gültig Ausgabe 96), bzw. Vorschriften des örtlichen
GVU’s
− Vorschriften des örtlichen Wasserversorgungsunternehmens für den Anschluß
an das Wasserleitungsnetz
− Rauchfangkehrerverordnung
− ÖVE - Richtlinien und örtliche Vorschriften des EVU’s
− Richtlinien und Bauordnung der Länder
bauaufsichtliche, feuerpolizeiliche und
gewerbeaufsichtliche Bestimmungen.
Installations - Hinweise
Gasgeräte dürfen nur in solchen Räumen (Aufstellraum) montiert und betrieben werden, in
denen nach Lage, Größe und baulicher Beschaffenheit und Verwendungszweck des Raumes
sowie nach der Benützungsart der Gasgeräte keine Gefahren entstehen können.
Löblich - Gasgeräte mit zum Aufstellungsraum
offenem Verbrennungsraum
Type: EGALIS GLM 18,...23
Bei der Montage und dem Betrieb von Gasgeräten ist darauf zu achten, daß die ungehinderte
Zuführung der Verbrennungsluft und die ungehinderte Abführung der Abgase sichergestellt
ist.
Raumgröße
Lüftungsöffnungen, Verbrennungsluftraum,
etc. siehe ÖVGW -Richtlinie
Aufstellungsraum
Es wird empfohlen, auf jeden Fall darauf zu
achten, daß der Aufstellungsraum frei von
übermäßigen Staub sowie fettigen oder zu
Korrosionsschäden führenden Dämpfen ist
(chem. Betriebe, Friseure, Wäschereien, im
Wohnbereich: Badezimmer in denen auch
Waschmittel gelagert werden). Die Dämpfe
der verwendeten Präparate, Chemikalien
und Waschmittel gelangen mit der Verbrennungsluft zu den Heizflächen des Gerätes,
wobei sie unter der Einwirkung der Gasflamme mit dem Wasserdampf der
Verbrennungsgase Säuren bilden können, die
zu heftigen Korrosionen führen.
Abgasleitung
Die Montage des Gas - Wasserheizers soll in
der Nähe des Abgasfanges
erfolgen, um eine ausreichende Zugwirkung
zu gewährleisten und die Kondensation der
Abgase durch Abkühlung zu vermeiden. Die
Abgasleitung ist auf kürzestem Wege mit
vollem Querschnitt in den Abgasfang zu führen. Um anlagenbedingte Zugstörungen zu
vermeiden, die bei stürmischen Wetter
durch Stau oder Rückstrom auftreten
können, kann am Fangkopf ein für Gasfeuerung geeigneter, nicht drehbarer
Fangaufsatz angebracht werden. Der Einbau
von Abgasklappen, die durch die Einwirkung
der Abgaswärme gesteuert werden, ist
unzulässig. Wenn erforderlich, sind die von
uns als Zubehör gelieferten Motorabgasklappen zu verwenden, die über eine Zwangssteuerung verfügen und einwandfreie Abzugsverhältnisse gewährleisten. Die Geräte
sind mit einem Abgasaustrittswächter
ausgerüstet, der bei Abgasaustritt in den
Aufstellungsraum anspricht.
-10-
Installations - Hinweise
Löblich - Gasgeräte mit
geschlossenem Verbrennungsraum
Type EGALIS GVM 23
Diese Geräte dürfen unabhängig von Größe und Lüftung des Aufstellungsraumes montiert
werden. Die luftzuführenden und abgasabführenden Teile sind mit dem Gerät dicht zu
verbinden.
Außenwandanschluß
Überdachanschluß
Anschluß an Frischluft-, Abgasleitungen ins
Freie (Außenwandanschluß). Die Lage der
Ausmündungen der Frischluftzuführung und
der Abgasabführung ist gemäß ÖVGW Richtlinie G1 , Abschnitt 8 u. 9 festzulegen.
Außerdem sind noch eventuell anzuwendende Bauvorschriften (z.B. Fasadenschutz)
zu beachten.
Anschluß an Frischluft-, Abgasleitungen
über Dach (Überdachanschluß). Die Lage
der Ausmündungen der Frischluftzufuhr
und der Abgasabfuhr ist gemäß ÖVGW Richtlinie. G1 Teil 4, Abschnitt 10
festzulegen.
Anschluß an ein Fangsystem
Anschluß an ein Fangsystem (LAS, LAF
etc.) erfolgt nach den Angaben des
Fangherstellers.
Für sämtliche vorgenannten Anschlußarten (AW, ÜD, LAS) dürfen nur die gerätespezifischen
von uns gelieferten Montageteile verwendet werden.
-11-
Installations - Hinweise
Heizungsseite
− Bei einem Einsatz von Kunststoffrohren
unbedingt die Hinweise des Herstellers
beachten, dies gilt insbesonders für den
eventuellen Einsatz von Korrosionsschutzmitteln.
− Bei Automatisierung mit einer Dreipunktregelung in Verbindung mit einem
Mischermotor
wird
der
Temperaturanlegefühler vorzugsweise an die
Rücklaufleitung montiert.
− Bei Installation eines Raumtemperaturreglers
sollte am Heizkörper des Führungsraumes kein
thermostatisches Heizkörperventil eingebaut
werden.
− Heizungsseitig ist die Verwendung
verzinkter
Rohrleitungen
nicht
empfehlenswert, da diese Anlaß zu ev.
auftretenden
Korrossionen
gegeben
könnten.
− Dem Heizungswasser keine Dichtmittel
zufügen, da sich im Wärmetauscher
unerwünschte Ablagerungen bilden können.
− Die Vor- und Rückleitung der Anlage ist vor
der Montage des Gerätes gründlich zu
spülen, um zu vermeiden, daß Schmutzteile
wie Feilspäne, Schweiß-, Löt- und
Fettrückstände in das Gerät gelangen und
eine Funktionsstörung bewirken.
Frostschutz
− Jede Löblich - Therme ist mit einem
automatischen
Entlüfter
ausgerüstet.
Empfehlenswert
ist
es
einen
Luftabscheider mit automatischem Entlüfter in der Anlage einzubauen. Bei allen
Heizkörpern müssen Entlüftungsschrauben
bzw. - Ventile vorgesehen werden.
Die Beimischung eines, für Heizanlagen
geeigneten Marken - Frostschutzmittels zum
Heizungswasser
ist
zulässig.Das
Mischungsverhältnis Frostschutzmittel zu
Heizungswasser entnehmen Sie bitte der
Gebrauchsanweisung des Herstellers.Wir
empfehlen, keine zu großen Mengen
Frostschutzmittel beizumengen (max. -10°C),
da es bei einer höheren Konzentration zu
einer Leistungsminderung des Gerätes
kommen kann.
− Bei der Installation ist darauf zu achten,
daß bei der Drosselung oder beim
Schließen der Heizkörperventile eine MindestUmlaufwassermenge erhalten bleibt.
− Die Geräte sind mit einem händisch
einzustellenden By-pass ausgerüstet. Der
By-pass ist im Vorlauf angebaut und stellt
eine Verbindung zum Heizungsrücklauf
her.
Siehe Pumpendiagramm Seite 27.
An die Anlagenverhältnisse kann
Anpassung vorgenommen werden.
Richtlinie kann gelten:
Hinweis:
Das Frostschutzmittel soll vor der Füllung der
Anlage, dem Heizungswasser zugegeben
werden, da in der Anlage eine Durchmischung
kaum stattfindet.
eine
Als
Achtung:
Warmwasserkreis bei Frostgefahr entleeren.
− Bei Anlagen mit großem Wasserinhalt
empfiehlt es sich, so einzustellen, daß eine
geringe Wassermenge über den By-pass
zirkuliert. (Rücklaufanhebung).
Warmwasserseite
Bei Verwendung von Kunststoffrohren muß
für den warmwasserseitigen Anschluß eine
metallische Rohrverbindung von 1,5 m
installiert
werden.Um
Lochfraß
zu
− Bei
Einrohr-Installation
und
bei
Anlagen mit extrem hohen Anlagenwiderstand kann der By-pass geschlossen werden.
vermeiden, ist bei Wasser mit festen
Schwebstoffen ein Vorfilter einzubauen.
− Die Installation in Verbindung mit einem
Fußbodenheizsystem, empfehlen wir mit
einem dafür geeigneten Mischer vorzunehmen.
Die Combi-Therme ist bauseits vor
Wasserschlägen zu schützen. Wasserschlagdämpfer so nahe wie möglich
beim
Schlagverursacher montieren.
-12-
Montage des Rahmens
Es ist darauf zu achten, daß der Montagerahmen lotrecht auf ebener Wand,
spannungsfrei montiert wird. Nach der Befestigung des Montagerahmens an der Wand
können bereits die Verbindungen zur bauseitigen Installation erstellt werden.
Wand auf Tragfähigkeit prüfen
Positionierung
Die beigegebenen Dübel sind für das
Setzen in Vollmauerwerk (Ziegel, Beton
etc.) geeignet. Für andere Wandkonstruktionen müssen entsprechende
Dübel oder Anker verwendet werden.
Befestigung des Montagerahmens an der
Wand mit den beigegebenen Schrauben
und Dübeln.
Mit der, dem Montagerahmen beigelegten
Montageschablone - Lage der Anschlüsse
im Maßstab 1 : 1 - kann die genaue
Position des Gerätes anhand der
gerätespezifischen Maß-Skizze festgelegt
werden.
Rahmenabmesssungen u. Rahmenbauteile
siehe Seite 14 u. 15.
Hydraulische Abmessungen
Gerätemitte
~160
WW
G 1/2
120
120
RL
G 1/2
G 3/4
74
E
~3
E
VL
G 3/4
G 3/4
42
Gas
KW
80
50
99.
80
Regelung
24V = / 230V ~
115
Netzanschluß
1NPE 230V, 50Hz
Verschiebung des
Tropftrichters bis
40 mm nach links
möglich
TT
G 3/4 / DN 30
Unterkante TT
Gasanschluß - Unterputzanschluß
Hydraulische Anschlüsse
(Standardausf.)
− Heizungsvorlauf
Bördelrohr Ø 18 x 80 lg mit
Überwurfmutter G¾ und Dichtung.
− Heizungsrücklauf
Bördelrohr Ø 18 x 65 lg mit
Überwurfmutter G¾ und Dichtung.
− Warmwasser
Bördelrohr Ø 15 x 80 lg mit
Überwurfmutter G½ und Dichtung.
− Kaltwasser
Bördelrohr Ø 15 x 75 lg mit
Überwurfmutter G¾ /15 und Dichtung.
Bauseite z.B. mit Kupferlötfittings
verbinden.
Bei Verwendung der von uns angeboten
nen Montageeinheit für Unterputzanschluß
stehen entsprechende Edelstahl - Flex –
Rohre zur Verfügung.
Den Gashahn bauseits und den Teleskop
- Anschluß in den Gashahn eindichten.
Vorprüfung und Dichtheitsprüfung
(Druckprobe der Verbrauchsleitung) kann
durchgeführt werden.
Teleskop - Anschluß unter Verwendung
der beigegebenen Dichtung spannungs
frei mit dem Montagerahmen verbinden.
Gasanschluß - Oberputzanschluß
Den Gashahn bauseits, Temperguß –
Fitting Winkel 90° (Fig. 90 oder 92) in
den Gashahn und Teleskop - Anschluß in
den Fitting eindichten.
Vorprüfung und Dichtheitsprüfung
(Druckprobe der Verbrauchsleitung) kann
durchgeführt werden.
Teleskop - Anschluß unter Verwendung
der beigegebenen Dichtung spanungsfrei
mit dem Montagerahmen verbinden.
-13-
Rahmen
zu EGLM, EGVM
Bauteile
Gerätetausch GLM7, GVM7
Gerätetausch GLM 5 oder
Neumontage EGLM, EGVM
Gerätetausch GLM 5 oder
Neumontage EGLM, EGVM
Gerätetausch GLM 7, GVM7
1
2
3
4
5
6
Tragleiste
Zentrierstifte
Verschraubung,
Warmwasserausgang
Gas- Geräteabsperrhahn
(gelber Griff)
Verschraubung Rücklauf
Wartungshahn (roter Griff)
By-Pass (händisch einstellbar)
7
8
9
10
11
-14-
Sicherheitsventil (2,5 bar)
mit Ablauf
Verschraubung Vorlauf,
Wartungshahn (roter Griff)
Wartungshahn
Kaltwassereingang (blauer Griff)
Nachfüllvorrichtung (roter Griff)
Dübel mit Vibrationsschutz
Rahmen – Abmessungen
EGLM.., EGVM..
540
372
Warmwasserausgang
Anschluß G ½
Cu Rohr Ø15
Kaltwassereingang
Anschluß G ¾
Cu-Rohr Ø 15
Gas-Anschluß G 3/4
Vorlauf Anschluß G ¾
Cu-Rohr Ø 18
Rücklauf Anschluß G ¾
Cu-Rohr Ø 18
Abmessungen in mm
-15-
Montage des Geräteteils
Der Geräteteil wird in den bereits positionierten und hydraulisch angeschlossenen
Montagerahmen eingehängt. Siehe Seite 17, Fig. A..
Befestigung des E-Kastens (beidseitig)
entfernen, damit man den E-Kasten nach
unten klappen kann, um weiters zu den
hydraulischen Verbindungen gelangen zu
können. Siehe Seite 17, Fig. A.
Warmwasserseitig, hydraulisch
Die Gas - Therme ist mit einem
Warmwassersicherheitsventil Abblasedruck ca. 13 bar - ausgestattet.
Der statische Druck der Anlage darf
10 bar nicht überschreiten.
Bei höherem Systemdruck ist ein
entsprechender Druckminderer
einzubauen.
Für den Fall des Ansprechens des
Warmwassersicherheitsventiles (z.B. bei
bauseitigem Rückschlagventil, oder
Wasserschlag) ist ein Ablaufrohr frei in
den Tropftrichter mündend vorzusehen.
Der im Warmwasserkreis (kaltwasserseitig) eingebundene Strömungswächter
ermöglicht die vorrangige
Warmwasserbereitung .
Hydraulische Verbindungen
Die Verbindungen zwischen dem
Montagerahmen und dem Geräteteil sind
mit den beigelegten Dichtungen
vorzunehmen.
Gasanschluß
Die Verschraubung des Rohrbogens zwischen Gas – Sicherheits – und
Regelventil und Geräte Absperrhahn – mit
Original Dichtung dicht verschrauben.
Kontrollieren Sie bei der Inbetriebsetzung
mit Lecksuchspray, ob die Gasleitungen
bzw. Gasverbindungen bis zur GasSicherheits-und Regelarmatur einwandfrei
dicht sind.
Vorsicht elektrische Bauteile nicht besprühen.
Im Strömungswächter – unter der
Verschraubung des Rohres zum
Wärmetauscher –ist ein gerätespezifischer
Durchflußmengenregler eingebaut.
(siehe techn. Daten Seite 4 u. 5).
Sicherheitseinrichtungen
Heizungsseitig, hydraulisch
Die Gas - Therme ist heizungsseitig mit
einem Sicherheitsventil - Abblasedruck
2,5 bar - ausgerüstet. Für den Fall des
Ansprechens des Sicherheitsventiles ist es
notwendig eine entsprechend
dimensionierte, frostfrei verlegte
Ablaufleitung vorzusehen. Das
beigegebene Ablaufrohr ist am
Sicherheitsventil, frei in den Tropftrichter
mündend zu montieren.
Durchflußmengenregler
Filter
Strömungswächter
Diverse Ausführungen
-16-
Montage des Geräteteils und der Verkleidung
Pos. 1 Geräteteil
Fig. A
Pos. 2 Verkleidung
Fig. B
Pos. 1
Pos. 2
Befestigung des E-Kastens (beidseitig)
Angriff wie in Pos. 1 gezeigt
Gerät mit dem in Pos. 2 gezeigten Griff anheben
Schrauben für die Befestigung
der Verkleidung sind beigepackt.
Montage der Frontklappe
Fig. C
Demontage
Fig. C
Fig. D
Frontklappe
6
-17-
Befüllung und Entlüftung
Nach dem Anschließen des Gerätes
kanndie Heizanlage bei voll geöffnetenWartungsventilen und bei stillstehender
Umwälzpumpe gefüllt werden.
Die Umwälzpumpe ist durch öffnen der
Wellenabdeckschraube bis zum Austritt
von luftfreiem Heizungswasser zu
entlüften.
Der Fülldruck soll ca. bei 1,2 bar liegen.
Beim Aufheizen auf ca. 90°C wird die im
Heizungswasser gebundene Luft ausgeschieden.
Anmerkung: Sollte sich die Umwälzpumpe
nicht drehen, ist die Abdeckschraube zu
entfernen
und
die
Welle
der
Umwälzpumpe in der angegebenen
Drehrichtung zu deblockieren. Siehe S. 26
Durch Änderung des Vordruckes im
Ausdehnungsgefäß besteht die Möglichkeit
den Anlageninhalt größer (bei geringer
statischer Höhe) bzw. kleiner (bei
größerer statischer Höhe) zu wählen.
Wichtig ist sowohl den Gas - Wasserheizer als auch die Anlage gewissenhaft zu
entlüften. Die Combi-Therme entlüftet
sich während des Betriebes über den
automatischen
Entlüfter
auf
dem
Pumpengehäuse
selbsttätig.
Die
Verschlußkappe darf daher nicht
festgezogen
werden.
Bei
der
Erstinbetriebnahme
ist
auch
der
Wärmetauscher zu entlüften.
(Entlüftungsschraube Pos .: 33)
Die Entlüftung der gesamten Anlage - Gas
Therme, Heizkörper und Verrohrung – ist
nach einiger Betriebszeit mit höchster
Vorlauftemperatur zu wiederholen. Ein
eventuell notwendiges Nachfüllen der
Anlage
wird
mit
der
Nachfüllvorrichtung
vorgenommen,
Die Wartungshähne für den Vorlauf bzw.
Rücklauf müssen geöffnet sein. Der
Nachfüllhahn (rot) wird zum Öffnen um
90° nach links gedreht. Der Fülldruck der
Anlage soll im Bereich zwischen 1 und 1,5
bar liegen. Nach erreichtem Fülldruck muß
der Nachfüllhahn wieder geschlossen
werden.
Durch geeignete Maßnahmen den
Schaltkasten vor Wasser schützen.
Wartungshähne und Füllvorrichtung
Heizungssicherheitsventil (rot) 2,5 bar
Brauchwassersicherheitsventil
ca. 13 bar
Nachfüllhahn (rot)
Wartungshahn
Rücklauf (rot)
Wartungshahn Vorlauf (rot)
(geschlossener
Zustand)
Kaltwasserabsperrhahn (blau)
-18-
Combi – Therme EGLM..
Elektrischer Anschluß
Regelung:
Netz:
1 NPE, 50 Hz, 230V .Eigenen Stromkreis für
die Gas-Therme erstellen. Vor dem Gerät ist
ein zweipoliger EIN - AUS- Schalter mit einer
Kontaktweite von min. 3 mm vorzusehen
(Netztrennung). Bei Verwendung eines
Netzsteckers ist dieser in eine, im Gefahrenfall
leicht zugängliche, in unmittelbarer Nähe der
Gas-Therme befindliche Netzsteckdose zu
setzen.
Verriegelung von Dunstabzug
Ventilator für EGLM...
oder
Wird aus dem Aufstellungsraum Raumluft
mittels eines Ventilators abgesaugt, so ist
dieser mit dem Gasgerät so zu verriegeln, daß
ein gleichzeitiger Betrieb nicht möglich ist.
Ein entsprechendes, anzuschließendes Modul
kann von uns bezogen werden.
Motor - Abgas - Klappe für EGLM...
Beim Einbau nach der Strömungssicherung
(notwendig
bei
mehrfach
belegten
Abgasfängen) sind die bauaufsichtigen und
feuerpolizeilichen Vorschriften, sowie die
Kamingegebenheiten zu beachten. Geeignet
dafür sind die von uns angebotenen Motor Abgasklappen aus der Reihe GMKN2/T.
Es
können
Raumthermostate
mit
potentialfreiem Schaltkontakt als auch solche
mit thermischer Rückführung (Vier- / Drei Drahtinstallationan, Schaltspannung 230V) an
die Gas-Therme EGALIS angeschlossen
werden. (siehe Schaltplan) Achtung: Die
Kleinspannungs-Steuer-Leitungen
24
DC
dürfen
nicht
gemeinsam
mit
den
Niederspannungsleitungen (1 NPE 50 Hz,
230V) geführt werden. Das Gerät kann auch
ohne Raumthermostat, nur durch den
Vorlaufthermostat geregelt, betrieben werden.
.
Demontage der Klemmenabdeckung
Vor
Inbetriebsetzung
Identifikationsprint unbedingt
einstecken !
-19-
7 Zündelektroden
6 Fühlerelektrode
8 Temperaturwächter
ST12
ST8
ST15
ST1
1 Gassicherheitsregelventil
ST16
ST13
20
ST19
1
Orange
-20-
ST18
Erde
L
N
Schwarz
Blau
Braun
Braun
Grün
9 Umwälzpumpe
ST13
Orange
Rot
Schwarz
3 Fühler (Warmwasser)
ST8
E
C
4 Wasserschalter
D
F
ST8
ST13
2 Fühler
(Vorlauf)
5 Abgasaustrittswächter
Elektrisches Schema
EGLM
B
A
Combi – Therme EGLM...
Elektrisches Schema zu Seite 20
A Regler–Anschluß Steuerspannung
1
Gas-Sicherheits-Regelventil
230 V ~. Bei Betrieb ohne Regler
serienmäßige Brücke belassen
2
Fühler (Vorlauf)
B Regler–Anschluß Steuerspannung
24 V =. Bei Betrieb ohne Regler
serienmäßige Brücken belassen
3
Fühler (Warmwasser)
4
Wasserschalter
C Anschluß für potentialfrei schaltenden
5
Abgasaustrittswächter
D Anschluß für Raumthermostat mit
6
Fühlelektrode
thermischer Rückführung
7
Zündelektroden
E Anschluß für potentialfrei schaltenden
8
Temperaturwächter
9
Umwälzpumpe
Raumthermostat Steuerspannung 230 V ~
Steuerspannung 230V ~
Raumthermostat Steuerspannung 24 V =
F Anschluß für Stetigregler
Anschluß an einen bestehenden Raumthermostat
mit Schaltuhr u. thermischer Rückführung
Type:
EGLM
EGVM
-21-
7 Zündelektroden
6 Fühlerelektrode
8 Temperaturwächter
ST12
ST8
ST15
ST1
ST13
ST16
20
ST19
1 Gassicherheitsregelventil
1
Orange
-22-
ST18
Erde
L
N
Schwarz
Braun
10 Ventilator
Braun
Grün
9 Umwälzpumpe
Orange
ST13
Rot
Schwarz
3 Fühler (Warmwasser)
ST8
E
C
4 Wasserschalter
D
F
ST8
ST13
2 Fühler
(Vorlauf)
5 Differenzdruckschalter
Elektrisches Schema
EGVM
B
A
Combi – Therme EGVM...
Elektrisches Schema zu Seite 22
A
Regler – Anschluß Steuerspannung
230 V ~. Bei Betrieb ohne Regler
serienmäßige Brücke belassen
B Regler Anschluß Steuerspannung
24 V =. Bei Betrieb ohne Regler
serienmäßige Brücken belassen
C Anschluß für potentialfrei
schaltenden Raumthermostat
Steuerspannung 230 V ~
D Anschluß für Raumthermostat
mit thermischer Rückführung
Steuerspannung 230V ~
E Anschluß für potentialfrei
schaltenden Raumthermostat
Steuerspannung 24 V =
F Anschluß für Stetigregler
1
Gas-Sicherheits-Regelventil
2
Fühler (Vorlauf)
3
Fühler (Warmwasser)
4
Wasserschalter
5
Differenzdruckschalter
6
Fühlelektrode
7
Zündelektroden
8
Temperaturwächter
9
Umwälzpumpe
10
Ventilator
Anschluß der Motor – Abgasklappe GMKN2/T
Type:
-23-
EGLM
EGVM
Bedienungsteile - Inbetriebnahme
14
Achtung: Darstellung der Hähne in Betriebs-Bereitschaftsstellung
1
2
3
4
5
6
7
Anzeige Bereitschaft
Anzeige Wärmeanforderung Heizung
durch die Regelung (Raumthermostat etc.)
Entstörtaste
Anzeige Warmwasser – Betrieb
Anzeige Brenner – Betrieb
Thermo – Manometer
Warmwasser – Temperaturwähler
Betriebsbereitschaft kontrollieren
-Wartungshähne (Pos. 11, 12, 13) geöffnet
-Gasleitung entlüftet
Gashahn (installationsseitg) und
Gas-Geräteanschlußhahn (gelber Griff)
geöffnet
-Elektrisch angeschlossen
-Anschließend erfolgt eine automatische
Inbetriebsetzung (Heizung) d. Combi-Therme.
8
9
10
11
12
13
14
Vorlauf – Temperaturwähler zugleich
Sommer-/Winter-Schalter
Betriebsschalter (EIN/AUS)
Gas – Geräteabsperrhahn (gelber Griff)
Wartungshahn Rücklauf (roter Griff)
Wartungshahn Vorlauf (roter Griff)
Wartungshahn Kaltwasser (blauer Griff)
Nachfüllhahn für die Heizanlage (roter Griff)
Inbetriebnahme
-Heizungs-Temperaturwähler (Pos. 8) für den
Probebetrieb auf höchste Einstellung stellen
-Warmwasser – Temperaturwähler (Pos. 7)
auf die gewünschte Temperatur stellen
-Regelung auf Wärmeanforderung stellen
-Betriebsschalter (Pos. 9) einschalten
-Für die Kontrolle der Warmwasser-Funktion,
anlagenseitiges Entnahmeventil öffnen.
Einstellung
19
-24-
Inbetriebnahme
- Warmwasserseitig ist die Combi-Therme voreingestellt.
- Eine Kontrolle des Gasdurchsatzes ist gemäß den gerätespezifischen Angaben empfehlenswert.
Eventuelle Änderungen der Einstellung mit Druckreglerschraube „D“ korrigieren – Warmwasser
Temperaturwähler (Pos. 7, siehe S. 24) in Maximalstellung u. WW-Zapfstelle auf volle Entnahme.
- Die heizungseitige Einstellung erfolgt unter
- Mit Einstellung Heizung (Radiatorsymbol,
Zuhilfenahme des beigegebenen Stiftes (S. -24-)
Schwellpfeil) die gewünschte Belastung gemäß
dem Wärmebedarf der Anlage einstellen.
- Wahlschalter Gaseinstellung in Stellung "norm".
- Wahlschalter Gaseinstellung in Position "max"
stellen. (Anzeigen für Wärmeanforderung
Heizung (Pos.2) und Warmwasser (Pos. 4) blinken)
Anpassung der Mindestbelastung:
Einstellung größer (z.B. bei anlagenseitigem Erfordernis), mindestens jedoch auf 76 % der
heizungsseitig eingestellten Belastung, wie folgt:
- Gashahn (Pos.10) schließen
- Sicherungsbügel –Bügel und –Kappe „A“
(aus Kunststoff) entfernen
- Verschlußschraube im Druckmeßstutzen „C“
2-3 Umdrehungen öffnen.
- Druckmeßgerät anschließen
(elektronisches oder U-Rohrmanometer)
- Gashahn (Pos.10) öffnen
- Wahlschalter Gaseinstellung in Position
„min“ stellen (Anzeigen für
Wärmeanforderung Heizung (Pos. 2)
und Warmwasser-Betrieb (Pos. 4) blinken)
- Mit Einstellschraube „B“ durch Drehen gegen
den Uhrzeigersinn die erforderliche
Mindestbelastung - Wert dafür siehe
Düsendrucktabelle - einstellen.
- Wahlschalter Gaseinstellung in Stellung "norm"
- Ursprünglichen Zustand herstellen.
C
A
D
Düsendrucktabelle
Erdgas HUB = 9,5 kWh/m³
Belastung
Düsendruck
EGLM 18 Gasdurchsatz
Gasdurchsatz
Düsendruck
EGLM 23 Gasdurchsatz
Gasdurchsatz
Düsendruck
EGVM 23 Gasdurchsatz
Gasdurchsatz
kW
10
12
14
16
18
20
mbar 2,6
3,7
5,0
6,5
8,3
10,2 10,7
m³/h
1,1
1,3
1,5
1,7
1,9
2,1
2,2
l/min
18
21
25
28
32
36
37
mbar 1,5
2,2
3,0
3,9
5,0
6,2
7,4
8,9
10,0
m³/h
1,1
1,3
1,5
1,7
1,9
2,1
2,4
2,6
2,8
l/min
18
21
25
28
32
36
39
43
46
mbar 1,5
2,2
3,0
3,9
5,0
6,2
7,4
8,9
9,6
m³/h
1,1
1,3
1,5
1,7
1,9
2,1
2,4
2,6
2,7
l/min
18
21
25
28
32
36
39
43
45
Geräte-Anschlußdruck : Nenndruck: 20 mbar
Mindestdruck: 17 mbar
-25-
20,5 22
24
25
25,5
Maximaler Druck: 25 mbar
Wahl der Pumpenbetriebsart
Die im Gerät eingebaute Umwälzpumpe ist schwingungsfrei gelagert, und kann den
Erfordernissen der Anlage entsprechend, nach der in der Tabelle angegebenen Art,
betrieben werden.
Stellung des Wahlschalters
Betriebsart
Pumpe
I
Heizungsregelung
mit dem Vorlaufthermostat
II
Heizungsregelung
mit Raumthermostat
III
Heizungsregelung
mit Raumthermostat oder
Stetig-Regelung
Funktionsbeschreibung
Type: EGLM
EGVM
Brenner
Pumpe im
Gebläse
aus
Winterbetrieb
aus
ein
ein
ein
aus
nach Regelabschaltung
aus
aus
Nachlaufzeit
3 min
aus
aus
Nachlaufzeit
35 sec
aus
ein
ein
ein
aus
nach Regelabschaltung
aus
aus
Nachlaufzeit
3 min
ein
aus
Nachlaufzeit
35 sec
aus
ein
ein
ein
aus
ein
aus
Nachlaufzeit
35 sec
aus
Die Pumpe ist mit einem angebauten Entlüfter ausgerüstet und besitzt einen
Blockierschutz, der die Pumpe in 24 h einmal eine Minute lang in Betrieb setzt.
Sollte die Pumpe einmal blockieren, kann wie folgt deblockiert werden.
mit Schraubendreher Klingenbreite 3 mm
Pumpenwelle deblockieren
-26-
Pumpendiagramm
Restförderhöhe
Standard-Pumpe 30 W
Verstärkte Pumpe 50 W
mWS
mWS
l/h
l/h
4
3
2
1
Stufe
Stufe
Stufe
Stufe
2
2
1
1
By-pass
By-pass
By-pass
By-pass
geschlossen
geöffnet
geschlossen
geöffnet
By – pass siehe Seite 12
By-pass
geschlossen
By-pass
geöffnet
-27-
Anschluß des
Frischluft – Abgasrohr – Systems
Bride (abgasseitig)
mit Meßöffnungen
Geräteanschlußbogen
Bride (frischluftseitig)
mit Meßöffnungen
O-Ring
Abgasrohr mit
Mundstück
Blende
Frischluftrohr
Ventilator
Rosette
Außenwand- Anschluß und LAS-Anschluß:
bei Rohrlängen kleiner 1,5 m
beigepackte Blende einbauen
Frischluft – Abgasrohr - System
Grundlänge 650 mm – kann bei Bedarf gekürzt werden – Minimallänge siehe Seite 5.
Mögliche Verlängerungen: 500 mm , 1000 mm
-28-
Funktionsbeschreibung
Start
Pumpennachlauf
- Zündung besonders geräuscharm
- Im Winterbetrieb läuft die Pumpe
nach dem Abstellen des Brenners
3 min nach.
- Start mit 30% der Leistung für 90 sec
! Verhindert einen Wärmestau
im Wärmetauscher
! Vermindert die Gefahr der
Verkalkung
- Progressive Leistungssteigerung
(20 Sec) bis zum Erreichen der
eingestellten Leistung.
! Leiser Start
! Vermeidung plötzlicher
thermischer Belastung des
Gerätes
Taktsperre
- Nach dem Abstellen des Brenners
durch den Vorlauf – Wärmefühler
wird ein Neustart für 3 min verhindert.
Betriebsgeräusche
- EGLM und EGVM sind im Betrieb
besonders laufruhig.
! EGLM 18, 23: 44 dB A
! EGVM 23:
37 dB A
! Herabsetzung der
Schalthäufigkeit
! Anpassung an kleine Anlagen
Frostschutzschaltung
ECO – Stellung
- Pumpe läuft, wenn die Temperatur
imGerät unter 8°C absinkt.
-
Vorlauftemperatur max 70°C
! Energieersparnis
! Erhöhte Behaglichket
! Gleichmäßige Betriebszeiten.
- Brenner brennt, wenn die Temperatur
im Gerät unter 5°C absinkt.
Aufheizung bis auf 12°C
- Pumpe wird abgeschaltet,
wenn, die Temperatur im Gerät
9°C erreicht.
Anschlag ECO – Stellung aktivieren.
Siehe Seite 8 in der Betriebsanleitung für
den Gerätebenutzer
-29-
Verriegelungsmodul
-30-
Verriegelungsmodul
mit Motor – Abgasklappe GMKN2/T
-31-
Wartung und Pflege
Während des Betriebes arbeitet Ihr Löblich-Combi-Therme weitgehend wartungsfrei. Um
eine lange Lebensdauer und den besten Wirkungsgrad zu erhalten, ist es notwendig das
Gerät einmal jährlich von einem Fachmann auf Funktion und Betriebssicherheit
überprüfen zu lassen .
Um eventuelle Garantieansprüche zu wahren, sollten Sie raschest eine komplett
ausgefüllteGarantieanforderungskarte einsenden !
Gemäß ÖVGW G1/3 TR-Gas 1996 Punkt 5.4 müssen Wartungsarbeiten an Ihrer LöblichCombi-Therme lt. Herstellerangabe jährlich durchgeführt werden.
Das Jahresservice für Ihr Heizgerät ist in oder nach der ersten Heizperiode besonders
wichtig,weil hier eine genaue Anpassung an Ihre Heizanlage vorgenommen werden kann.
Die laut Luftreinhaltegesetz vorgeschriebene Abgasmessung können wir gegebenenfalls im
Zuge der Wartung mitanbieten.
Im Falle einer Störung steht Ihnen unser Kundendienst während der Heizperiode auch an
Sonn- und Feiertagen zur Verfügung.
Kundendienst Wien: ( 01) 602 61 51
Direktverbindung durch Nachwahl Ihrer Postleitzahl
email: [email protected]
Internet: www.loeblich.at
Kundendienst in den Bundesländern
Bitte, geben Sie bei Ihrem Anruf immer Type und Fabrikationsnummer des Gerätes an.
Sie erleichtern dadurch die Erledigung Ihrer Angelegenheit.
Stichwortverzeichnis
Motor-Abgasklappe....................................23
Nachfüllvorrichtung....................................18
Pumpenbetriebsart-Wahl..........................26
Pumpendiagramm........................................27
Rahmen-Montage........................................13
Rahmen Abmessungen...............................15
Rahmen Bauteile..........................................14
Raumthermostat..........................................21
Technische Angaben................................4, 5
Übersicht.........................................................3
Verriegelungsmodul....................................30
Verriegelungsmodul
mit Motorabgasklappe...........................31
Wartung u. Pflege,
Kundendienstnummer,
Stichwortverzeichnis..............................32
Abgasrohr-System- Anschluß...................28
Abmessungen EGLM.....................................8
Abmessungen EGVM.....................................9
Bauteile EGLM...............................................6
Bauteile EGVM...............................................7
Bedienungsteile – Inbetriebnahme...........24
Befüllung u. Entlüftung................................18
Elektrischer Anschluß EGLM....................19
Elektrisches Schema EGLM................20, 21
Elektrisches Schema EGVM................22, 23
Funktionsbeschreibung..............................29
Geräteteil und
Verkleidung-Montage......................16, 17
Inbetriebnahme............................................25
Installationsvorschriften
und Hinweise................................10, 11, 12
-32-
email: [email protected]
Internet: www.loeblich.at
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement