Technische Richtlinien

Technische Richtlinien
8. und 9. September 2010
Messegelände Nürnberg, CCN-Ost
Aussteller-Services:
einfach Rubrik anklicken und direkt zu den Unterlagen springen
•
Basis-Ausstellungsstand
•
Technische Richtlinien
•
Elektroversorgung
•
Communication
•
Brandschutz-Anmeldung
•
Feuerlöscher
•
Florale Standdekoration
•
Mietmöbel
•
Standcatering (Lehrieder)
•
Standcatering (Lilly)
•
Standreinigung
•
Standbewachung
•
Spedition/Leergutlagerung
•
Spediteurbedingungen
•
Parken
9
Technische Richtlinien
Info 4
Bitte beachten Sie folgende Änderungen der Technischen Richtlinien:
– Info 4 1.1.6
Vorbemerkungen
– Info 4 2.2.1
Flächen für die Feuerwehr, Hydranten
– Info 4 2.6
Notfallräumung
– Info 4 3.1
Hallendaten
– Info 4 3.1.4
Sprinkleranlagen
– Info 4 4.4.1.1
Zuständigkeiten
– Info 4 4.4.1.2
Standbau- und Dekorationsmaterialien
– Info 4 4.4.1.4
Anzeige- und Abnahmepflichtige Anlagen und Einrichtungen
– Info 4 4.4.1.5
Explosionsgefährliche Stoffe
– Info 4 4.4.1.6
Pyrotechnik
– Info 4 4.4.1.8
Nebelgeräte
– Info 4 4.4.1.11
Spritzpistolen, Nitrolacke
– Info 4 4.4.1.14
Feuerlöscher
– Info 4 4.4.2
Standüberdachung
– Info 4 4.4.3
Glas und Acrylbau
– Info 4 4.7.5
Abhängungen von der Hallendecke
– Info 4 4.9.2
Auflagen zur Standflächenüberbauung, Sicherheitsabständen, Höhe der Standinnenräume
– Info 4 4.9.3
Verkehrslasten/Lastannahmen
– Info 4 4.9.4
Rettungswege/Treppen
– Info 4 4.9.5
Baumaterial
– Info 4 5.2
Einsatz von Arbeitsmitteln
– Info 4 5.10.2
Röntgenanlagen und Stöhrstrahler
– NEU!
i4.4
Merkblatt „Brandschutz – Europäische Baustoffklassen”
– NEU!
i4.5
Merkblatt „Pyrotechnik/feuergefährliche Handlungen”
– NEU!
i4.6
Merkblatt „Verwendung von Nebelgeräten”
– NEU!
i4.7
Merkblatt „Feuerlöscher”
– NEU!
i4.8
Merkblatt „Glas und Acrylbau”
– NEU!
i4.9
Merkblatt „Abhängungen, Traversen, Hebezeuge”
– NEU!
i4.10
Merkblatt „Laseranlagen”
Bitte wenden!
11
Technische Richtlinien
Inhaltsverzeichnis
1.
1.1
Vorbemerkungen
Hausordnung/Auszug aus der Hausordnung
1.2
1.2.1
1.2.2
Öffnungszeiten
Auf- und Abbauzeiten
Veranstaltungslaufzeit
2.
2.1
Verkehr im Messegelände, Rettungswege,
Sicherheitseinrichtungen
Verkehrsordnung
2.2
2.2.1
2.2.2
Rettungswege
Flächen für die Feuerwehr, Hydranten
Notausgänge, Notausstiege, Hallengänge
2.3
Sicherheitseinrichtungen
2.4
Standnummerierung
2.5
Bewachung
2.6
Notfallräumung
3.
3.1
3.1.1
3.1.2
3.1.3
3.1.4
3.1.5
3.1.6
Technische Daten und Ausstattung der Hallen und des
Freigeländes
Hallendaten
Allgemeinbeleuchtung, Stromart, Spannung
Druckluft-, Elektro-, und Wasserversorgung
Kommunikationseinrichtungen
Sprinkleranlagen
Heizung, Lüftung
Störungen
3.2
Freigelände
4.
4.1
Standsicherheit, Baugenehmigung, Bauhöhen
Standsicherheit
4.2
4.2.1
4.2.2
4.2.3
4.2.4
Standbaugenehmigung
Prüfung und Freigabe genehmigungspflichtiger Bauten
Fahrzeuge und Container
Änderung nicht vorschriftsmäßiger Bauteile
Haftungsumfang
4.3
Bauhöhen
4.4
4.4.1
4.4.1.1
4.4.1.2
4.4.1.3
4.4.1.4
4.4.1.13
4.4.1.14
4.4.1.15
4.4.2
4.4.3
4.4.4
Brandschutz- und Sicherheitsbestimmungen
Brandschutz
Zuständigkeiten
Standbau- und Dekorationsmaterialien
Ausstellung von Kraftfahrzeugen
Anzeige- und Abnahmepflichtige Anlagen und
Einrichtungen
Explosionsgefährliche Stoffe
Pyrotechnik
Luftballons und Flugobjekte
Nebelgeräte
Aschebehälter, Aschenbecher
Abfall-, Wertstoff-, Reststoffbehälter
Spritzpistolen, Nitrolacke
Trennschleifarbeiten und alle Arbeiten mit offener
Flamme
Leergut
Feuerlöscher
Reinigungsmittel, Lösungsmittel
Standüberdachung
Glas und Acrylglas
Aufenthaltsräume und Zuschauerräume
4.5
4.5.1
4.5.2
Ausgänge, Rettungswege, Türen
Ausgänge und Rettungswege
Türen
4.6
Podeste, Leitern, Aufstiege, Treppen, Stege
4.7
4.7.1
4.7.2
4.7.3
4.7.4
4.7.5
4.7.5.1
4.7.5.2
4.7.5.3
4.7.5.4
4.7.6
4.7.7
Standgestaltung
Erscheinungsbild
Prüfung der Mietfläche
Eingriffe in die Bausubstanz
Hallenböden
Abhängungen von der Hallendecke
Bereitstellung von Abhängepunkten
Anbringung von Gegenständen an den Abhängepunkten
Verwendung von Traversensystemen
Verwendung von Hebezeugen
Standbegrenzungswände
Werbemittel/Präsentationen
4.8
Freigelände
4.4.1.5
4.4.1.6
4.4.1.7
4.4.1.8
4.4.1.9
4.4.1.10
4.4.1.11
4.4.1.12
Info 4
4.9
4.9.1
4.9.2
4.9.3
4.9.4
4.9.5
4.9.6
5.
Zweigeschossige Bauweise
Bauanfrage
Auflagen zur Standflächenüberbauung,
Sicherheitsabstände, Höhe der Standinnenräume
Verkehrslasten/Lastannahmen
Rettungswege/Treppen
Baumaterial
Obergeschoss
5.1
5.1.1
Betriebssicherheit, Technische Sicherheitsbestimmungen,
Technische Vorschriften, Technische Versorgung
Allgemeine Vorschriften
Schäden
5.2
Einsatz von Arbeitsmitteln
5.3
5.3.1
5.3.2
5.3.3
5.3.4
5.3.5
Elektroinstallation
Anschlüsse
Standinstallation
Montage- und Betriebsvorschriften
Sicherheitsmaßnahmen
Sicherheitsbeleuchtung
5.4
Wasser- und Abwasserinstallation
5.5
5.5.1
5.5.1.1
5.5.1.2
5.5.1.3
5.5.1.4
5.5.1.5
Druckluft und technische Gase
Anschlüsse
Standinstallation
Montage- und Betriebsvorschriften
Druckluftbehälter
Kompressoren
Technische Gase
5.6
5.6.1
5.6.2
5.6.2.1
5.6.2.2
5.6.2.3
5.6.3
5.6.3.1
5.6.3.2
5.6.3.3
5.6.3.4
5.6.4
5.6.5
Maschinen, Druckbehälter, Abgasanlagen
Maschinengeräusche
Geräte und Produktsicherheit
Schutzvorrichtungen
Prüfverfahren
Betriebsverbot
Druckbehälter
Abnahmebescheinigungen
Prüfung
Mietgeräte
Überwachung
Abgase und Dämpfe
Abgasanlagen
5.7
5.7.1
5.7.1.1
5.7.1.2
5.7.1.3
5.7.2
5.7.2.1
5.7.2.2
5.7.2.3
5.7.2.4
5.7.2.5
5.7.2.6
5.7.2.7
Verwendung von Druckgasen, Flüssiggasen und
brennbaren Flüssigkeiten
Druck-, und Flüssiggasanlagen
Genehmigungsantrag für Druckgasflaschen
Verwendung von Flüssiggas
Einrichtung und Unterhaltung
Brennbare Flüssigkeiten
Lagerung und Verwendung
Bedarfslagerung
Vorratsbehälter
Lagerort
Auflagen zum Betrieb
Einfüllen von Flüssigkeiten
Leere Behälter
5.8
Asbest und andere Gefahrenstoffe
5.9
Szenenflächen
5.10
5.10.1
5.10.2
5.10.3
Strahlenschutz
Radioaktive Stoffe
Röntgenanlagen und Störstrahler
Laseranlagen
5.11
Hochfrequenzgeräte, Funkanlagen, Elektromagnetische
Verträglichkeit und Oberschwingungen
5.12
Krane, Stapler, Leergut
5.13
Musikalische Wiedergaben
5.14
Getränkeschankanlagen
5.15
Lebensmittelüberwachung
6.
6.1
6.1.1
6.1.2
6.1.3
Umweltschutz
Abfallwirtschaft
Abfallentsorgung
Besonders überwachungsbedürftige Abfälle
Mitgebrachte Abfälle
6.2
6.2.1
6.2.2
Wasser, Abwasser, Bodenschutz
Öl-/Fettabscheider
Reinigung/Reinigungsmittel
6.3
Umweltschäden
Bitte wenden!
12
Technische Richtlinien
1.
Info 4
(Fortsetzung)
Vorbemerkungen
Die NürnbergMesse GmbH, nachfolgend NürnbergMesse genannt, hat
für die stattfindenden Veranstaltungen Richtlinien erlassen mit dem
Ziel, allen Ausstellern/Veranstaltern optimale Gelegenheit zu geben,
ihre Exponate darzustellen und ihre Besucher und Interessenten
anzusprechen. Sie sind bindend für alle Aussteller und Veranstalter.
Gleichzeitig enthalten diese Richtlinien Sicherheitsbestimmungen, die
im Interesse der Aussteller und Besucher ein Höchstmaß an Sicherheit
bei der technischen und gestalterischen Ausrüstung der Veranstaltung
bieten sollen. Mit den zuständigen Ämtern der Stadt Nürnberg sind
die Bauordnungs-, Brandschutz- und sonstigen Sicherheitsbestimmungen abgestimmt. Die NürnbergMesse behält sich vor, die Einhaltung dieser Bestimmungen zu prüfen. Außerdem sind die gesetzlichen Bestimmungen in der jeweils gültigen Fassung zu beachten.
Die Durchführung einer Veranstaltung/die Inbetriebnahme eines
Ausstellungsstandes kann im Interesse aller Veranstaltungsteilnehmer
untersagt werden, wenn vorgefundene Mängel bis zu Beginn der
Veranstaltung nicht beseitigt worden sind. Weitere Forderungen zur
Sicherheit und zum Standbau, die sich darüber hinaus ergeben sollten,
bleiben vorbehalten. Die Auftragsformulare für Leistungen werden in
der Regel mit der Zulassung versandt, diese sind auszufüllen und
termingerecht zurückzusenden, da bei verspäteter Einsendung die
NürnbergMesse keine Gewähr für eine ordnungs- und fristgemäße
Erledigung übernehmen kann.
Außerdem behält sich die NürnbergMesse vor, bei verspätet eingesandten Bestellungen einen Preisaufschlag entsprechend der
Angaben im Serviceheft auf die Entgelte zu erheben. Zur Information
gehen den Ausstellern gegebenenfalls weitere Rundschreiben über
Einzelheiten der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung
zu. Diese Technischen Richtlinien sind mit den Messegesellschaften:
1.2
1.2.2 Veranstaltungslaufzeit
Während der Veranstaltungslaufzeit werden die Hallen eine Stunde
vor Messebeginn geöffnet und eine Stunde nach Messeschluss verschlossen, soweit nicht messespezifisch (Info 1) andere Zeiten bekannt
gegeben werden. Aussteller, die in begründeten Einzelfällen über
diesen Zeitpunkt hinaus auf ihrem Stand tätig sein müssen, bedürfen
einer besonderen schriftlichen Erlaubnis der NürnbergMesse.
2.
Verkehr im Messegelände, Rettungswege, Sicherheitseinrichtungen
2.1
Verkehrsordnung
Um einen reibungslosen Verkehrsablauf während der Auf- und
Abbauzeit und der Veranstaltungsdauer gewährleisten zu können,
sind verkehrsordnende und verkehrslenkende Regeln einschließlich
der Anweisungen des Ordnungspersonals unbedingt zu beachten.
Im gesamten Messegelände und auf messeeigenen Parkplätzen
gelten die Bestimmungen der Straßenverkehrsordnung. Die im
Messegelände zugelassene Höchstgeschwindigkeit beträgt 20 km/h.
Die Services zwischen den Hallen sind unterkellert und dürfen nicht
befahren werden.
Widerrechtlich abgestellte Fahrzeuge, Auflieger, Container, Behälter
und Leergut jeder Art können auf Kosten und Gefahr des Besitzers
entfernt werden. Den Anweisungen des zur Verkehrslenkung und
Verkehrsordnung eingeteilten Personals der NürnbergMesse ist
unbedingt Folge zu leisten und die entsprechenden Informationen
sind zu beachten.
Verkehrs- und Parkregelung: Das Parken von Fahrzeugen aller Art in
unmittelbarer Nähe der Hallen, vor allem in den Ladehöfen und vor
den Ausgängen, ist während der Dauer der Messe unzulässig.
Während der Auf- und Abbautage dürfen Fahrzeuge nur zum
Be- bzw. Entladen an ausgewiesenen Stellen halten. Die Einfahrt in
den Innenhof ist zu keinem Zeitpunkt möglich. Nach Beendigung
dieser Arbeiten sind die Fahrzeuge, um gegebenenfalls die Feuerwehr nicht zu behindern, sofort zu entfernen und können auf den
ausgewiesenen Parkplätzen abgestellt werden. Die Einfahrt in die
Ladehöfe ist während des Auf- und Abbaus ausschließlich gegen
Zahlung einer Kaution in Höhe von EUR 100 (Ausnahme: LKW ab
7,5 t beim Abbau) möglich. Die Kaution wird bei rechtzeitiger
Ausfahrt aus den Ladehöfen innerhalb der nachfolgend genannten
Fristen zurückerstattet. Für den Aufbau gilt: 1 Stunde Aufenthalt zur
Be- und Entladung für Pkw und Fahrzeuge bis 2,8 t. 2 Stunden
Aufenthalt zur Be- und Entladung für Fahrzeuge mit mehr als 2,8 t.
Für den Abbau gilt: Am letzten Veranstaltungstag ist die Einfahrt von
Fahrzeugen in die Ladehöfe von 13 Uhr bis ca. 1 Stunde nach
Messeende wegen der Leergutzustellung durch die Messespediteure
nicht möglich. Eingefahren werden kann: Ab 1 Stunde nach
Messeende für Pkw und Fahrzeuge bis 2,8 t. Ab 2 Stunden nach
Messeende für Fahrzeuge von 2,8 t bis 7,5 t. Ab 3 Stunden nach
Messeende für Fahrzeuge mit mehr als 7,5 t. Die Aufenthaltsdauer:
1 Stunde Aufenthalt zur Be- und Entladung für Pkw und Fahrzeuge
bis 2,8 t. 2 Stunden Aufenthalt zur Be- und Entladung für Fahrzeuge
von 2,8 t bis 7,5 t. 3 Stunden Aufenthalt (Verlängerung möglich) zur
Be- und Entladung für Fahrzeuge mit mehr als 7,5 t. Die genauen
Einfahrtzeiten können abweichen und werden an den Einfahrttoren
bekannt gegeben.
2.2
Rettungswege
Deutsche Messe AG Hannover
Koelnmesse GmbH
Leipziger Messe GmbH
Messe Berlin GmbH
Messe Düsseldorf GmbH
Messe Frankfurt GmbH
Messe München GmbH
NürnbergMesse GmbH
abgestimmt und in ein einheitliches Gliederungsschema gefasst.
Baurecht ist Landesrecht. Dadurch und aufgrund unterschiedlicher
baulicher Gegebenheiten der einzelnen Messeplätze unterscheiden
sich die jeweiligen Ausführungsbestimmungen. Im Übrigen behält
sich die NürnbergMesse Änderungen vor. Der deutsche Text ist
verbindlich.
1.1
Hausordnung/Auszug aus der Hausordnung
Die NürnbergMesse steht für die Mietsache und das Gelände das
alleinige Hausrecht zu, soweit es nicht kraft Gesetz dem Mieter
zusteht. Bei der Ausübung des Hausrechts sind die berechtigten
Belange des Mieters zu berücksichtigen.
1.1.1 Das Hausrecht gegenüber dem Mieter und allen Dritten wird von
dem durch die NürnbergMesse beauftragten Personal ausgeübt,
dessen Anordnungen unbedingt Folge zu leisten ist und dem ein
jederzeitiges Zutrittsrecht zur Mietsache zu gewähren ist.
1.1.2 Die NürnbergMesse hat das Recht, bei Verstößen gegen die Hausordnung oder bei störendem Verhalten die betreffenden Personen
vom Messegelände zu verweisen und ihre Eintrittsausweise entschädigungslos einzuziehen sowie Kfz auf Kosten und Gefahr der Eigentümer abschleppen zu lassen.
1.1.3 Die NürnbergMesse hat das Recht, Laderäume von Kraftfahrzeugen
und von Personen mitgeführte Behältnisse im Bedarfsfall zu kontrollieren.
1.1.4 Bei Diebstahl von Ausstellungsgegenständen wird die jeweilige
Person vom Gelände verwiesen. Es ergeht eine polizeiliche Anzeige.
Die NürnbergMesse behält sich jedoch vor, von ihrem Recht
Gebrauch zu machen, die jeweilige Person bis zur Feststellung der
Personalien durch die Polizei auf dem Messegelände festzuhalten.
1.1.5 Die Veranstaltungsbesucher haben mit Ende der täglichen Veranstaltungszeiten das Messegelände zu verlassen.
1.1.6 Den Anordnungen des von der NürnbergMesse bestellten Veranstaltungsleiters, des Verantwortlichen für Veranstaltungstechnik und des
Ordnungsdienstleiters ist in jedem Fall Folge zu leisten. Gleiches gilt
für die Anordnung der Sicherheitsbehörden wie Feuerwehr und
Ordnungsamt.
Öffnungszeiten
1.2.1 Auf- und Abbauzeiten
Während der allgemeinen Auf- und Abbauzeiten kann in der Zeit
von 7:00 Uhr bis 19:00 Uhr gearbeitet werden, soweit nicht messespezifisch (Info 1) andere Zeiten bekannt gegeben werden. Aus
Gründen der allgemeinen Sicherheit im Messegelände bleiben die
Hallen und das Messegelände insgesamt außerhalb dieser Zeiten
verschlossen. Während des Auf- und Abbaus ist die Einfahrt in die
Hallen je nach Möglichkeit gestattet. Am letzten Aufbautag dürfen
keine Sattelzüge oder LKW über 7,5 t in die Hallen einfahren.
2.2.1 Flächen für die Feuerwehr, Hydranten
Die notwendigen und die durch Halteverbotszeichen gekennzeichneten Anfahrtswege und Bewegungszonen für die Feuerwehr
müssen ständig freigehalten werden. Fahrzeuge und Gegenstände,
die auf den Rettungswegen und den Sicherheitsflächen abgestellt
sind, können auf Kosten und Gefahr des Besitzers entfernt werden.
Gekennzeichnete Feuerlöscheinrichtungen in den Hallen und im Freigelände dürfen nicht verbaut, unkenntlich oder unzugänglich
gemacht werden. Die Druckschläuche der Wandhydranten dürfen
nicht für Auffüllzwecke (z.B. Behalter, Becken) verwendet werden.
13
Technische Richtlinien
2.2.2 Notausgänge, Notausstiege, Hallengänge
Die Rettungswege sind jederzeit freizuhalten (siehe 2.6). Die Türen
im Zuge von Rettungswegen müssen von innen leicht in voller Breite
geöffnet werden können. Die Ausgangstüren und Notausstiege und
deren Kennzeichnung dürfen nicht verbaut, überbaut, versperrt,
verhängt oder unkenntlich gemacht werden.
Die Gänge in den Hallen dürfen nicht durch abgestellte oder in den
Gang hineinragende Gegenstände eingeengt werden. Sie dienen im
Notfall als Rettungswege!
2.3
Info 4
(Fortsetzung)
Sicherheitseinrichtungen
Sprinkleranlagen, Feuermelder, Feuerlöscheinrichtungen, Rauchmelder, Schließvorrichtungen der Hallentore und andere Sicherheitseinrichtungen, deren Hinweiszeichen und die grünen Notausgangskennzeichen müssen jederzeit zugänglich und sichtbar sein; sie
dürfen nicht zugestellt oder zugebaut werden. Ausnahmen sind bei
der zuständigen Behörde genehmigungspflichtig und mindestens
6 Wochen vor Veranstaltungsbeginn bei der NürnbergMesse
einzureichen.
2.4
Standnummerierung
Alle Stände werden vom Veranstalter soweit technisch möglich mit
Standnummern gekennzeichnet.
2.5
Bewachung
Die allgemeine Überwachung der Messehallen und des Freigeländes
während der Laufzeit der Messe erfolgt durch die NürnbergMesse.
Während der Auf- und Abbauzeiten besteht eine allgemeine
Aufsicht. Die NürnbergMesse ist berechtigt, die zur Kontrolle und
Bewachung erforderlichen Maßnahmen durchzuführen.
Eine Bewachung des Standes muss im Bedarfsfall der Aussteller über
das Servicehandbuch selbst beauftragen. Standwachen dürfen
ausschließlich nur durch die von der NürnbergMesse beauftragte
Bewachungsgesellschaft gestellt werden.
Informationen zum Thema Diebstahl:
Diebstähle sind im Messezentrum Nürnberg vergleichsweise selten.
Um den guten Ruf des Messeplatzes Nürnberg zu erhalten, sind
ständige Anstrengungen zur Diebstahlverhütung erforderlich. Die
NürnbergMesse trägt dem durch Kontrollen und Bewachung
Rechnung. Diese Bewachung bezieht sich jedoch nicht auf die
einzelnen Stände. Der Zutritt zu den Hallen während des Auf- und
Abbaus ist zudem nur mit gesonderten Ausweisen möglich. Bitte
unterstützen Sie diese Bemühungen durch die Beachtung folgender
Hinweise:
1. Aufbau: Sobald nach dem Standaufbau Exponate angeliefert
worden sind, sollten Sie Ihren Stand nicht unbeaufsichtigt lassen.
Nach dem Ende des Aufbaus sind die Hallen zwar verschlossen und
bewacht, generell ist jedoch eine zusätzliche Standwache, auch für
die Nächte während der Veranstaltung, zu empfehlen. Auf jeden Fall
sollten Sie wertvolle Güter nachts verschließen. Die ServicePartner
bieten Ihnen verschließbare Mietschränke und Vitrinen an. Auch die
Kabine des Mietstandes kann mit einer verschließbaren Tür ausgerüstet werden (auf den jeweiligen Vordrucken zu bestellen).
2. Abbau: Verlassen Sie Ihren Stand erst, nachdem wertvolle
Exponate verladen oder dem Spediteur übergeben worden sind.
Sollte dies aus besonderen Gründen nicht möglich sein, bestellen Sie
bitte eine Standwache vom Veranstaltungsende bis zum Beginn
Ihres Standabbaus. Der Veranstalter prüft stichprobenartig die
Berechtigung der beim Abbau tätigen Personen. Geben Sie deshalb
dem für den Abbau Ihres Standes Verantwortlichen eine Bescheinigung mit, aus der hervorgeht, welchen Stand das Team abbauen
soll.
3. Öffnungszeiten: Diebstähle ereignen sich meist während der
Laufzeit. Lassen Sie Ihren Stand deshalb niemals unbesetzt, auch
nicht während der Mittagszeit. Ihre persönlichen Dinge sollten Sie
wegschließen. Diebstahlgefährdete Exponate sollten speziell
gesichert werden, z.B. mit dünnen Ketten, Perlonfäden oder in
verschlossenen Glasvitrinen präsentiert. Die Projektleitung und das
Team vom MesseService beraten Sie gerne. Die NürnbergMesse
behält sich vor, einzelnen Ausstellern besondere Auflagen zur
Diebstahlverhütung zu machen. Bitte prüfen Sie auch Ihre Diebstahlversicherung. Der Abschluss einer Ausstellungsversicherung wird
empfohlen. Die NürnbergMesse dankt für Ihre Mithilfe.
2.6
Notfallräumung
Aus Sicherheitsgründen kann die Schließung von Räumen oder
Gebäuden und deren Räumung von der NürnbergMesse oder den
zuständigen Behörden angeordnet werden. Die Personen, die sich in
diesen Räumen oder Gebäuden aufhalten, haben dieser Aufforderung
unbedingt Folge zu leisten und sich über die ausgeschilderten Notausgänge ins Freie zu begeben. Aussteller haben Ihre Mitarbeiter über
dieses Verfahren zu informieren oder gegebenenfalls eigene Räumungspläne zu erstellen und diese mit Aushang auf Ihrem Stand bekannt
zu machen.
3.
Technische Daten und Ausstattung der Hallen und des
Freigeländes
3.1
Hallendaten
siehe Merkblatt „Technische Daten Hallen“, i4.1 sowie die zulässigen
Punktbelastungen.
3.1.1 Allgemeinbeleuchtung, Stromart, Spannung
Die Allgemeinbeleuchtung in den Hallen hat 350 – 400 Lux gemessen
1 m über dem Hallenfußboden, Stromanschluss 230 V – 400 V bis
125 A. Auf Anfrage sind höhere Anschlüsse und Sondervarianten
möglich.
Die Anschlüsse werden durch RCD-Schutzeinrichtungen geschützt.
Toleranzwerte nach DIN EN 50160.
3.1.2 Druckluft-, Elektro-, und Wasserversorgung
Die Druckluft-, Elektro- und Wasserversorgung der Stände erfolgt in
den Hallen 1 – 12, 4A und 7A.
3.1.3 Kommunikationseinrichtungen
Die Versorgung der Stände mit Telefon-, Telefax-, Daten- und
Antennenanschlüssen erfolgt in allen Hallen gegen Auftrag an den
zuständigen ServicePartner (weitere Richtlinien und Bedingungen –
siehe Servicehandbuch unter Punkt Communication). Die Einrichtung
eines WLAN (Wireless Local Area Network) ist Ausstellern nur nach
ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung durch den MesseService
gestattet (weitere Richtlinien und Bedingungen – siehe Servicehandbuch unter Punkt Communication).
3.1.4 Sprinkleranlagen
Die Hallen 1 – 12 sind, mit Ausnahme von Halle 4A und 7A, mit
Sprinkleranlagen ausgestattet. Diese müssen aus brandschutz- und
versicherungstechnischen Gründen einen Sicherheitsabstand von
< 1,00 m zu der Standobergrenze haben. In geschlossenen Räumen
(z.B. Konferenzräume) gilt mindestens ein Sicherheitsabstand von
0,70 m. Kleinere Abstände müssen von der NürnbergMesse oder der
Feuerwehr Nürnberg genehmigt werden.
3.1.5 Heizung, Lüftung
Heizung und Lüftung sind in allen Hallen vorhanden.
3.1.6 Störungen
Bei Störungen der technischen Versorgung ist unverzüglich die
Messeleitung zu informieren. Für Verluste und Schäden, die durch
diese Störungen entstehen, haftet die NürnbergMesse nicht.
3.2
Freigelände
Aussteller, die im Freigelände Grabungen (auch für Fahnenmasten) vornehmen wollen, haben vorher die Genehmigung
der NürnbergMesse einzuholen.
Sie haften für alle Schäden und Folgen bei Beschädigungen
von Rohrleitungen und Kabeln. Im Freigelände aufgebrachtes
Material muss restlos entfernt, und der ursprüngliche Zustand
wiederhergestellt werden.
4.
Standsicherheit, Baugenehmigung, Bauhöhen
4.1
Standsicherheit
Ausstellungsstände einschließlich Einrichtungen und Exponate sowie
Werbeträger sind so standsicher zu errichten, dass die öffentliche
Sicherheit und Ordnung, insbesondere Leben und Gesundheit, nicht
gefährdet werden.
Für die statische Sicherheit ist der Aussteller verantwortlich und
gegebenenfalls nachweispflichtig. Standaufbauten mit einer Höhe
von über 4,00 m müssen eine Standsicherheit für einen Staudruck
von 0,125 kN/m2 haben (= Hallenwind), siehe 4.9.3.
Bitte wenden!
14
Technische Richtlinien
4.2
4.2.1
Standbaugenehmigung
Ausgehend davon, dass die Technischen Richtlinien der jeweiligen
Veranstaltung (siehe Info 1) bei der Gestaltung und Ausführung
des Standes eingehalten werden, ist es auch bei eingeschossigen
Standbauten in den Hallen erforderlich, Zeichnungen zur Genehmigung einzureichen. Auf Wunsch bietet die NürnbergMesse dem
Aussteller an, die eingereichten Standbaupläne zu prüfen.
Darüber hinaus sind alle anderen Standbauten, mobile Stände,
Sonderbauten und -konstruktionen genehmigungspflichtig, siehe
4.2.3.
Prüfung und Freigabe genehmigungspflichtiger Bauten
Vermaßte Standpläne, mindestens im Maßstab 1:50, mit
Grundrissen, Ansichten ggf. Bestuhlungspläne müssen spätestens
6 Wochen vor dem genannten Termin der NürnbergMesse zur
Genehmigung vorgelegt werden. Erst mit dem Genehmigungsvermerk ist der Standbau freigegeben.
Für die Genehmigung von:
- zweigeschossigen Standbauten
- Bauten im Freigelände (Fliegende Bauten)
- Sonderkonstruktionen
- Kino- oder Zuschauerräumen mit mehr als 100 m2
werden folgende Unterlagen (in zweifacher Ausfertigung) bis
spätestens 6 Wochen vor Aufbaubeginn in deutscher Sprache
benötigt:
a) Geprüfte statische Berechnung nach deutschen Normen
b) Baubeschreibung
c) Bei Vorlage eines Prüfbuchs/einer Typenprüfung entfallen die
Punkte a), b)
d) Bestuhlungspläne, ggf. Flucht- und Rettungswegplan
(Kino- und Zuschauerräume)
Die Kosten des Baugenehmigungsverfahrens bzw. des Genehmigungsverfahren der Bestuhlung von Kino- und Zuschauerräumen
bei der BOB werden dem Aussteller/Standbauer in Rechnung
gestellt.
4.2.2
Fahrzeuge und Container
Fahrzeuge und Container sind als Ausstellungsstände in den
Hallen sowie im ganzen Messegelände inklusive der Parkplätze
genehmigungspflichtig.
4.2.3
Änderung nicht vorschriftsgemäßer Bauteile
Standbauten, die nicht genehmigt sind und/oder den Technischen
Richtlinien oder den Gesetzen nicht entsprechen, müssen gegebenenfalls geändert oder beseitigt werden.
Bei nicht fristgerechter Ausführung ist die NürnbergMesse berechtigt, auf Kosten des Ausstellers selbst Änderungen vorzunehmen.
4.2.4
Haftungsumfang
Jegliche Schadenersatzansprüche wegen Abhandenkommens,
Beschädigung oder Beeinträchtigungen der eingesandten Entwürfe,
Modelle oder sonstiger Unterlagen gegen die NürnbergMesse,
gleich auf welchem Rechtsgrund sie beruhen könnten, sind
ausgeschlossen.
4.3
Bauhöhen
Die veranstaltungsspezifischen Bauhöhen entnehmen Sie bitte den
Anmeldeunterlagen sowie der Info 1.
4.4
Brandschutz- und Sicherheitsbestimmungen
4.4.1
Brandschutz
Die Feuerwehr der Stadt Nürnberg gibt unter Hinweis auf die
jeweils aktuelle Verordnung über die Verhütung von Bränden,
sowie der sonstigen einschlägigen Feuersicherheitsbestimmungen
auszugsweise, die für die Aussteller wichtigsten Brandverhütungsmaßnahmen bekannt.
4.4.1.1 Zuständigkeiten
Die Brandverhütung im Messezentrum Nürnberg obliegt der
Feuerwehr der Stadt Nürnberg.
Den Ausstellern wird empfohlen, sich in allen feuerschutztechnischen
Zweifelsfällen dorthin zu wenden:
Stadt Nürnberg
Feuerwache 5
Karl-Schönleben-Straße 80
90471 Nürnberg
Tel +49 (0) 911.2 31-65 00
Fax +49 (0) 911.2 31-65 05
Info 4
(Fortsetzung)
Gewerbeaufsichts- und Ordnungsbehörden, Polizei und Feuerwehr,
sowie Brandschutzbeauftragte der NürnbergMesse und Beauftragte
des Veranstalters sind berechtigt, Weisungen im Rahmen der
Sicherheitsbestimmungen zu geben. Ihren Vertretern ist jederzeit
Zutritt zu den Sicherheitsvorrichtungen und technischen Einrichtungen zu gewähren.
4.4.1.2 Standbau- und Dekorationsmaterialien
Leichtentflammbare, brennend abtropfende (siehe Merkblatt
„Brandschutz – Europäische Baustoffklassen“, i4.4) oder toxische
Gase bildende Materialien wie Polystyrol-Hartschaum (Styropor)
oder ähnliche, dürfen nicht verwendet werden. An tragende
Konstruktionsteile können im Einzelfall aus Gründen der Sicherheit
besondere Anforderungen gestellt werden (z.B. nicht brennbar).
Dekorationsmaterialien müssen entsprechend DIN 4102 mindestens B1 bzw. entspr. DIN EN 13501-1 mindestens Klasse C, d.h.
schwer entflammbar sein. In Teilbereichen dürfen normalentflammbare Dekorationsmaterialien verwendet werden, wenn diese
durch den Einbau ausreichend gegen Entflammen geschützt sind.
Im Deckenbereich ist ein sprinklertaugliches Dekorationsmaterial
zugelassen, welches über ausreichende Maschenweite verfügt,
mind. jedoch 2 x 4 mm oder 3 x 3 mm. Ein VDS Prüfzeugnis über
die Sprinklertauglichkeit, sowie die Baustoffklasse des eingesetzten
Materials kann gefordert werden (siehe Merkblatt „Einbau sprinklertauglicher Deckenstoffe“, i4.2). Abgeschnittene Bäume und Pflanzen
dürfen nur in grünem Zustand zu Dekorationszwecken verwendet
werden. Wenn während der Dauer der Veranstaltung festgestellt
wird, dass Bäume und Pflanzen austrocknen und dadurch leicht
entflammbar werden (DIN 4102 B3), so sind Sie zu entfernen. Bäume
müssen bis etwa 0,50 m über dem Boden astfrei sein.
Laub- und Nadelgehölze dürfen nur mit feuchtem Wurzelballen
verwendet werden. Bambus, Reet, Heu, Stroh, Rindenmulch,Holzschnitzel oder ähnliche Materialien genügen in der Regel nicht
den vorgenannten Anforderungen und sind nicht zugelassen.
Die Eigenschaft „schwer entflammbar“ kann nachträglich nur bei
einem Teil dieser Stoffe durch Behandlung mit einem zugelassenen Flammschutzmittel erreicht werden. Die Bestätigung über
die Schwerentflammbarkeit bzw. über die vorschriftsmäßig durchgeführte Imprägnierung ist zur jederzeitigen Einsichtnahme an den
Ständen bereitzuhalten.
Flammschutzimprägnierung
Messebau Wörnlein GmbH
Messezentrum 1
90471 Nürnberg
Tel +49 (0) 9 11. 81 74 49-0
Fax +49 (0) 9 11. 81 74 49-25
[email protected]
Haftung kann für die Imprägnierung nur übernommen werden,
wenn es sich bei dem zu imprägnierenden Material um eine
Naturfaser handelt.
Der Einsatz von Kunststoff-Kabelbindern zur Befestigung statisch
beanspruchter Teile ist nicht gestattet.
4.4.1.3 Ausstellung von Kraftfahrzeugen
Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren dürfen in den Hallen nur
mit weitgehend leerem Tank (max. 5 Liter) ausgestellt werden.
Die Batterie ist abzuklemmen und der Treibstofftank muss
abgeschlossen sein.
Bei Fahrzeugen mit gasbetriebenen Motoren siehe Punkt 5.7
wegen des Druckbehälters.
4.4.1.4 Anzeige- und Abnahmepflichtige Anlagen und Einrichtungen
Vorführungen, die mit offenem Feuer und starker Erwärmung
verbunden sind, sind bei der Feuerwehr Nürnberg genehmigungspflichtig. Darunter fallen u.a. das Anzünden von Kerzen sowie
Vorführungen von nicht elektrisch betriebenen Koch-, Grill-, Back-,
und Heizgeräten. Flüssiggas darf für solche Vorführungen nur in
tagesüblichen Mengen (siehe 5.5.1.5) verwendet werden. Das
gleiche gilt für nicht elektrisch betriebene Geräte, die der Standeigenversorgung dienen.
Für Ölfeuerungen, Ölbrenner gelten die entsprechenden Verordnungen für brennbare Flüssigkeiten. Rauchgase, Abgase und
Dämpfe müssen grundsätzlich aus der Halle geleitet werden. Dies
darf nur vom entsprechenden ServicePartner der NürnbergMesse
vorgenommen werden.
15
Technische Richtlinien
Info 4
(Fortsetzung)
Petroleum, Benzin o.ä. dürfen zu Koch-, Heiz- oder Betriebszwecken
wegen der Leichtentzündlichkeit nicht verwendet oder gelagert
werden.
Verwenden Sie bitte zur Anmeldung solcher Vorführungen oder
Brennstoffe den Vordruck P2. Nichtanzeige bedeutet zusätzlichen
Aufwand, der in Rechnung gestellt werden muss.
4.4.1.5 Explosionsgefährliche Stoffe
Explosionsgefährliche Stoffe unterliegen dem Sprengstoffgesetz
und dürfen auf Messen und Ausstellungen nicht ausgestellt
werden.
4.4.1.6 Pyrotechnik
Pyrotechnische Vorführungen sind genehmigungspflichtig und
mit der NürnbergMesse abzustimmen. Bei einem Einsatz von
pyrotechnischen Effekten auf dem Gelände der NürnbergMesse
ist durch den Aussteller/Veranstalter bis max. 4 Wochen vor dem
tatsächlichen Veranstaltungstag eine Genehmigung des zuständigen Ordnungsamtes, des Gewerbeaufsichtsamtes und der
Feuerwehr Nürnberg einzuholen.
Der genehmigte Antrag ist der NürnbergMesse bis spätestens
2 Wochen vor Beginn der Veranstaltung in Kopie vorzulegen.
Die Zulassung der Artikel kann der jeweiligen Verpackungseinheit
entnommen werden. Darüber hinaus müssen auf der Verpackung
Verwendungshinweise in deutscher Sprache aufgedruckt sein.
Pyrotechnische Gegenstände ohne Zulassung oder pyrotechnische
Gegenstände der Klasse II, III oder IV sind nicht zugelassen.
Es sind der NürnbergMesse Nachweise über den Inhaber des
Erlaubnisscheins und des Befähigungsscheins vorzulegen (siehe
Merkblatt „Pyrotechnik/feuergefährliche Handlung“, i4.5).
4.4.1.13 Leergut
Die Lagerung von Leergut jeglicher Art (z.B. Verpackungen und
Packmittel) innerhalb und außerhalb des Standes, in der Halle und
in den Ladehöfen ist während Aufbau, Messelaufzeit und Abbau
verboten. Anfallendes Leergut ist unverzüglich zu entfernen. Für
den Abtransport und die Einlagerung können Sie über das Servicehandbuch die ServicePartner der NürnbergMesse gegen Entgelt
beauftragen.
4.4.1.14 Feuerlöscher
Für jeden Messestand wird empfohlen einen Feuerlöscher nach
DIN EN3 (siehe Merkblatt „Feuerlöscher“, i4.7) vorzuhalten.
Es dürfen ausschließlich Wasser oder Schaumlöscher mit aktuellem
Prüfsiegel verwendet werden. Die Größe ist auf max. 12 kg
beschränkt. Sollten auf Messeständen Küchen vorhanden sein,
sind entsprechend geeignete Feuerlöscher (Klasse F) vorzuhalten.
Es besteht die Möglichkeit, geeignete und geprüfte Feuerlöscher
über den ServicePartner Fa. Wörnlein anzumieten (siehe 4.4.1.2).
Die NürnbergMesse behält sich vor, benutzte oder beschädigte
Feuerlöscher in Rechnung zu stellen.
4.4.1.15 Reinigungsmittel, Lösungsmittel
Die Verwendung brennbarer Flüssigkeiten zu Reinigungszwecken
ist verboten.
4.4.2
Standüberdachung
Um den Sprinklerschutz nicht zu beeinträchtigen, müssen in
gesprinklerten sowie in rauchüberwachten Hallen, Stände nach
oben hin grundsätzlich offen sein. Decken sind als offen zu
betrachten, wenn nicht mehr als 50% der Fläche bezogen auf den
einzelnen m2 geschlossen ist. Dies gilt auch für Besprechungs-,
Bewirtungs- und Aufenthaltsräume.
Es dürfen 30 m² geschlossene Fläche in ebenen Ständen nicht
überschritten werden. Ab 30 m² müssen Sprinkler, in rauchüberwachten Hallen, Rauchmelder in geeigneter Anzahl durch den
zuständigen ServicePartner installiert werden. Zwischen mehreren
geschlossenen Deckenflächen ist ein Mindestabstand von 3 m
einzuhalten. Dies gilt auch zwingend zwischen benachbarten
Ständen mit geschlossener Deckenfläche. Die Deckenflächen
müssen aus Baustoffen bestehen, die mindestens den Baustoffklassen DIN 4102 (B1) oder DIN EN 13501 A1-C entsprechen und
nicht brennend abtropfen oder Bauteilen, die mindestens feuerhemmend ausgeführt sind (siehe Merkblatt „Baustoffklassen“, i4.4).
Küchen und Lager müssen grundsätzlich nach oben geöffnet sein.
In Ausnahmefällen müssen VDS zertifizierte Rauchmelder durch
den zuständigen SericePartner installiert werden.
Sprinklertaugliche Decken mit einer Maschenweite von mindestens
2 x 4 mm bzw. 3 x 3 mm sind bis 30 m² Feldgröße zugelassen.
Einzelne Felder sind addierbar. Mehrere Felder à 30 m² müssen
einen Mindestabstand von 0,50 m aufweisen.
Die Gewebeplane ist horizontal und ausschließlich 1-lagig zu
verspannen. Ein Durchhängen der Gewebeplane ist zu vermeiden
(für zweigeschossige Bauweise siehe auch Punkt 4.9.2 und
dem Merkblatt „Einbau sprinklertauglicher Deckenstoffe“,
i4.2).
4.4.3
Glas und Acrylglas
Es darf nur für den Einsatzzweck geeignetes Sicherheitsglas verwendet werden. Kanten von Glasscheiben müssen so bearbeitet
oder geschützt sein, dass eine Verletzungsgefahr ausgeschlossen
ist. Ganzglasbauteile sind in Augenhöhe zu markieren. Acrylglas
muss mindestens die Anforderungen nach DIN 4102, B1 oder DIN
EN 13501, B1 erfüllen und darf nicht brennend abtropfen (siehe
Merkblatt „Glas und Acrylbau“, i4.8).
4.4.4
Aufenthaltsräume und Zuschauerräume
Alle Aufenthalts- und Zuschauerräume, die allseits umschlossen
sind (geschlossene Räume) und keine optische und akustische
Verbindung zur Halle haben, sind mit einer optischen und akustischen Warnanlage auszurüsten, um eine jederzeitige Alarmierung
auf dem Stand zu gewährleisten.
Kabinen, Besprechungsräume und dergleichen, die als „geschlossener“ Raum ausgeführt sind, müssen eine Sichtverbindung in den
Ausstellungsstand haben. Wenn die Sicht über den Stand in die
Halle nicht möglich ist (Sichtbehinderung durch Einbauten, etc.),
muss eine Sichtverbindung in die Halle vorhanden sein.
4.4.1.7 Luftballons und Flugobjekte
Die Verwendung von mit Sicherheitsgas gefüllten Luftballons und
ferngesteuerten Flugobjekten in den Hallen und im Freigelände
muss von der NürnbergMesse genehmigt werden.
4.4.1.8 Nebelgeräte
Der Einsatz von Nebelmaschinen, Hazern ist mit der NürnbergMesse
abzustimmen. Kosten für Ersatzmaßnahmen bei Außerbetriebsetzen
von Brandschutzeinrichtungen werden durch die NürnbergMesse
an den Veranstalter ebenso wie Kosten für einen Feuerwehreinsatz
bei Auslösung der Brandmeldeanlage ohne vorherige Abstimmung
mit der NürnbergMesse an den Veranstalter bzw. Verursacher
weiterverrechnet.
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Merkblatt:
„Verwendung von Nebelgeräten“, i4.6.
4.4.1.9 Aschebehälter, Aschenbecher
Sofern für den Stand oder Standteile kein ausdrückliches
Rauchverbot angeordnet ist, muss für die Bereitstellung einer
ausreichenden Zahl von Aschenbechern oder Aschebehältern aus
nichtbrennbarem Material und für deren regelmäßige Entleerung
Sorge getragen werden.
4.4.1.10 Abfall-, Wertstoff-, Reststoffbehälter
In den Ständen dürfen keine Wertstoff- und Reststoffbehälter aus
brennbaren Materialien aufgestellt werden. Diese Behälter in den
Ständen sind regelmäßig, spätestens jeden Abend nach Messeschluss zu entleeren. Fallen größere Mengen brennbarer Abfälle
an, sind diese mehrmals am Tage zu entsorgen. Für die Entsorgung können Sie über das Servicehandbuch die ServicePartner der
NürnbergMesse gegen Entgelt beauftragen.
4.4.1.11 Spritzpistolen, Nitrolacke
Der Gebrauch von Spritzpistolen sowie die Verwendung von lösungsmittelhaltiger Stoffe und Farben sind in allen Hallen verboten.
4.4.1.12 Trennschleifarbeiten und alle Arbeiten mit offener Flamme
Schweiß-, Schneid-, Löt-, Auftau- und Trennschleifarbeiten müssen
vor Arbeitsbeginn angezeigt und schriftlich bei der NürnbergMesse
beantragt werden. Die Genehmigung der Arbeiten erteilt die
NürnbergMesse mit der Arbeitsgenehmigung für Arbeiten mit
Staub oder Rauchentwicklung, Schweiß- und Heißarbeiten. Bei
den Arbeiten ist die Umgebung gegen Gefahren ausreichend
abzuschirmen. Geeignete Feuerlöscher und Branddecken sind in
unmittelbarer Nähe einsatzbereit zu halten.
Bitte wenden!
16
Technische Richtlinien
Info 4
(Fortsetzung)
Aufenthalts- und Zuschauerräume mit mehr als 100 m2 Grundfläche müssen mindestens zwei Ausgänge unmittelbar zu den
Gängen der Hallen haben. Diese Ausgänge sind möglichst entgegengesetzt voneinander entfernt anzuordnen.
Zuschauerräume bedürfen einer besonderen Genehmigung, wenn
sie mehr als 100 m2 Grundfläche haben. Bestuhlungen sind
gemäß §10 VStättV zu stellen und gemäß §32 in einem Fluchtund Rettungswegplan einzuzeichnen.
4.5
Ausgänge, Rettungswege, Türen
4.5.1
Ausgänge und Rettungswege
Die Entfernung von jeder Stelle auf einer Ausstellungsfläche bis
zu einem Hallengang darf nicht mehr als 20 m, in der Lauflinie
gemessen, betragen (§7 VStättV). Dies gilt auch für eine doppelgeschossige Bauweise.
Aufenthaltsräume mit mehr als 100 m2 Grundfläche müssen jeweils
mindestens zwei möglichst weit auseinander und entgegengesetzt
liegende Ausgänge zu Rettungswegen haben.
Die Türen dieser Ausgänge müssen während der Veranstaltung von
innen in Fluchtrichtung jederzeit geöffnet werden können und
dürfen nicht in den Hallengang hineinragen. Es ist in jedem Fall
eine entsprechende Nische vorzusehen.
Ausgänge und Rettungswege müssen durch Sicherheitszeichen
dauerhaft und gut sichtbar gekennzeichnet sein (BGV A8).
Die Rettungswegbreite ist nach der größtmöglichen Personenzahl
(§1 VStättV) zu bemessen. Die lichte Breite eines jeden Teils von
Rettungswegen muss für die darauf angewiesenen Personen
mindestens 1,20 m Lichte Breite je 200 Personen betragen.
Staffelungen sind nur in Schritten von 0,60 m zulässig. Versammlungsräume und sonstige Aufenthaltsräume mit nicht mehr als
100 m2 Grundfläche und nicht mehr als 200 Besuchern genügt ein
Ausgang mit einer lichten Breite von 0,90 m.
Rettungswege (Ausgänge, Treppen, Flure) sind wie folgt zu
bemessen: siehe 4.9.4.
4.5.2
Türen
Die Verwendung von Pendeltüren, Drehtüren, Codiertüren,
Schiebetüren sowie sonstigen Zugangssperren in Rettungswegen
ist nicht zulässig.
Fluchttüren aus Ständen nach außen dürfen Fluchtwege nicht
beeinträchtigen oder verengen. Es ist eine Nische vorzusehen.
4.6
Podeste, Leitern, Aufstiege, Treppen, Stege
Allgemein begehbare Flächen, die unmittelbar an mehr als 0,20 m
tiefer liegende Flächen angrenzen, sind mit Brüstungen zu umwehren. Diese müssen mindestens 1,10 m hoch sein. Es müssen
mindestens ein Obergurt, ein Mittelgurt und ein Untergurt
vorhanden sein.
Für ein Podest ist auf Verlangen der NürnbergMesse ein statischer
Nachweis zu erbringen. Die Bodenbelastung muss je nach Nutzung
gemäß DIN 1055 Blatt 3, Tabelle 1, mindestens für 2,0 kN/m2
ausgelegt sein. Einstufig begehbare Podeste dürfen höchstens
0,20 m hoch sein.
Leitern, Treppen und Stege müssen den Unfallverhütungsvorschriften nach BGV D36 entsprechen.
4.7
Standgestaltung
4.7.1
Erscheinungsbild
Für die Gestaltung des Standes ist der Aussteller zuständig. Hierbei
sind die typischen Ausstellungskriterien der Veranstaltung zu
berücksichtigen.
Wände, die an Besuchergänge grenzen, sollen durch den Einbau
von Vitrinen, Nischen, Displays u.ä. aufgelockert werden.
Standrückseiten über 2,50 m Höhe, die an Nachbarstände grenzen,
sind einfarbig neutral hell zu halten, um den Nachbarstand in
dessen Gestaltung nicht zu beeinträchtigen.
Die Standgestaltung ist so vorzunehmen, dass keine schwer
kontrollierbaren Winkel entstehen. Räume, die nur über einen
anderen von den allgemein zugänglichen Ausstellungsräumen
baulich abgetrennten Raum oder Flur zugänglich sind und keinen
weiteren Ausgang oder Notausgang besitzen sind unzulässig
(„gefangene Räume“).
4.7.2
Prüfung der Mietfläche
Die Mietfläche wird von der NürnbergMesse gekennzeichnet.
Jeder Aussteller ist verpflichtet, sich vor Ort über Lage, Maße und
etwaige Einbauten zu informieren. Die Standgrenzen sind unbedingt einzuhalten. Der Aussteller muss mit geringfügigen Abweichungen in der Standabmessung rechnen. Diese ergeben sich aus
der Stärke der Standbegrenzungswände und können in Front und
Tiefe bis zu 5 cm betragen. Eckpunkte sind markiert. Eine Gewähr
für die Richtigkeit der Maße kann nicht übernommen werden. Die
Versorgungspunkte innerhalb der Standfläche müssen zugänglich
bleiben. Pfeiler, Wandvorsprünge, Standbegrenzungswände und
Feuerlöscheinrichtungen sind Bestandteile der zugeteilten Standfläche.
Den zugesandten Hallenplänen ist das Versorgungsraster für
Strom, Druckluft, Wasser und Telekommunikation zu entnehmen.
Die Versorgungsschächte dürfen vom Aussteller nicht geöffnet
oder durch Standaufbauten verstellt werden.
4.7.3
Eingriffe in die Bausubstanz
Hallenteile und technische Einrichtungen dürfen nicht beschädigt,
verschmutzt oder auf andere Art verändert werden (z.B. Bohren,
Nageln, Schrauben). Auch das Streichen, Tapezieren und Bekleben
ist nicht gestattet.
Bodenbeläge in den Ausstellungsständen dürfen nur mit Doppelklebeband (ausschließlich mit lösemittelfreien Klebebändern: tesafix
Nr. 4964) befestigt werden. Folgekosten bei Nichtbeachtung
gehen zu Lasten des Ausstellers.
Hallenteile und technische Einrichtungen dürfen weder durch
Standaufbauten noch durch Exponate belastet werden.
Hallensäulen/Hallenstützen können aber innerhalb der Standfläche
ohne Beschädigung derselben im Rahmen der zulässigen Bauhöhe
umbaut werden.
4.7.4
Hallenböden
Teppiche und andere Fußbodenbeläge sind unfallsicher zu verlegen
und dürfen nicht über die Standgrenzen hinausragen.
Alle eingesetzten Materialien müssen rückstandslos entfernt
werden. Substanzen wie Öl, Fette, Farben und ähnliches müssen
sofort vom Fußboden entfernt werden. Der Hallenfußboden darf
weder gestrichen noch beklebt werden.
Verankerungen und Befestigungen sind verboten. Eine Ausnahmegenehmigung kann nur von der Messeleitung erteilt werden.
Die NürnbergMesse behält sich vor, die Beseitigung von Beschädigungen und Verschmutzungen des Hallenbodens an den Verursacher weiter zu verrechnen.
4.7.5
Abhängungen von der Hallendecke
Verwendung von Traversensystemen
Verwendung von Hebezeugen
Abhängungen sind an den dafür vorgesehenen technischen Einrichtungen möglich und nach BGV C1 auszuführen (siehe Merkblatt
„Abhängungen, Traversen, Hebezeuge“, i4.9).
4.7.5.1 Bereitstellung von Abhängepunkten
Die Bereitstellung von Abhängepunkten sowie die Änderung von
Abhängekonstruktionen der Halle werden ausschließlich von der
NürnbergMesse ausgeführt. Die NürnbergMesse wird hierzu
ServicePartner heranziehen. Dem Aussteller werden, sofern es die
baulichen Voraussetzungen zulassen, die Abhängepunkte an der
gewünschten Position in dem Luftraum oberhalb der Standfläche
zur Verfügung gestellt.
Die Anzahl der möglichen Abhängepunkte in den Hallen ist
abhängig von der Standgröße und dem Raster der Hallendecke.
Vorgeschriebene Bau- und Werbehöhen sind zu beachten. Tiefster
Punkt einer Abhängung ist 2,50 m über dem Hallenboden. Die
NürnbergMesse prüft anhand der eingereichten Unterlagen die
Realisierbarkeit der gewünschten Abhängepunkte und behält sich
vor, die eingebrachten Lasten, sowie die verwendete Konstruktion
durch einen Statiker prüfen zu lassen. Die Prüfung ist kostenpflichtig und wird dem Aussteller bzw. dem Besteller der
Abhängepunkte in Rechnung gestellt.
17
Technische Richtlinien
Info 4
(Fortsetzung)
Jeder Abhängepunkt der Hallen 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10 und 12
kann mit maximal 25 kg (0,25 KN) lotrecht, rein statisch belastet
werden. In den Hallen 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10 und 12 darf der
Abstand zwischen Abhängepunkten 1,00 m nicht unterschreiten.
In den Hallen 4A, 7A und 11 können die vorhandenen Abhängepunkte mit 250 kg (2,5 KN) lotrecht, rein statisch belastet werden.
Höhere Lasten in den Hallen 4A, 7A und 11 sind nur auf Anfrage
möglich und bedürfen einer schriftlichen Genehmigung durch die
NürnbergMesse.
Liegt der bestellte Abhängepunkt in den Hallen 4A, 7A und 11
nicht unterhalb eines vorhandenen Abhängepunktes, wird der
Abhängepunkt durch den Einbau eines Pre-Riggs gewährleistet.
Ende jedes Abhängepunktes (Übergabepunkt) ist ein O-Ring.
Schrägzüge, so genannte „Bridle“, an Abhängepunkten der Halle
sind auf dem Gelände der NürnbergMesse unzulässig.
4.7.5.2 Anbringung von Gegenständen an den Abhängepunkten
Die abzuhängenden Gegenstände (Beleuchtungsträger, Scheinwerfer, Beamer, Lautsprecher, etc.) dürfen nur von ausstellereigenen Fachkräften, von zugelassenen Fachfirmen oder dem
ServicePartner unter Beachtung der in Deutschland bzw. der EU
geltenden Vorschriften nach dem Stand der Technik angebracht
werden.
Weitere Informationen über zugelassene und nicht zugelassene
Anschlag-, Trag-, Lastaufnahme- und Verbindungsmittel, sowie
Seilendverbindungen und Hebezeugen entnehmen Sie bitte dem
Merkblatt „Abhängungen, Traversen, Hebezeuge“, i4.9.
4.7.7
Werbemittel/Präsentationen
Stand- und Exponatbeschriftung, Firmen- und Markenzeichen
dürfen die vorgeschriebene Bauhöhe nicht überschreiten. Sie
sollen ein ansprechendes Bild ergeben.
Präsentationen, optische, sich langsam bewegende und akustische
Werbemittel sowie musikalische Wiedergaben sind erlaubt, sofern
sie den Nachbarn nicht belästigen, nicht zu Stauungen auf den
Gängen führen und die messeeigenen Ausrufanlagen in den
Hallen nicht übertönen. Die Lautstärke darf 70 dB(A) an der
Standgrenze nicht überschreiten.
Die Verteilung von Drucksachen und der Einsatz von Werbemitteln
sind nur auf der eigenen Standfläche zulässig. Werbevorrichtungen
innerhalb der Ausstellungsstände dürfen nicht in die Gänge
hineinragen oder außerhalb der genehmigten Höhe angebracht
werden. Werbung, die gegen die gesetzlichen Vorschriften oder
die guten Sitten verstößt, ist nicht gestattet. Werbeverpackungen
oder Werbematerial von Unternehmen, die nicht zur Veranstaltung gemeldet sind, dürfen nicht aufgestellt werden. Exponate
dürfen außerhalb der Standgrenze nicht aufgestellt werden.
Mögliche Werbeangebote finden Sie im Servicehandbuch unter
Punkt Marketingleistungen.
4.8
Freigelände
Siehe 3.2
4.9
Zweigeschossige Bauweise
4.9.1
Bauanfrage
Eine zweigeschossige Bauweise ist nur mit der Zustimmung der
NürnbergMesse möglich. Die Anfrage muss unmittelbar nach der
Standzulassung und mindestens 6 Wochen vor Veranstaltung
erfolgen. Der erforderliche Antrag ist bei der jeweiligen Projektleitung erhältlich.
In den Hallen 10.1, 11.1 und 12.2 ist eine zweigeschossige
Bauweise nicht möglich.
4.9.2
Auflagen zur Standflächenüberbauung, Sicherheitsabstände,
Höhe der Standinnenräume
Die maximale Aufbauhöhe entnehmen Sie dem Merkblatt „Hallendaten auf einen Blick“.
Die lichten Höhen von Innenräumen bei zweigeschossiger
Bauweise müssen im Erd- und im Obergeschoss mindestens
2,30 m betragen.
Werden mehr als 10 m² geschlossen überbaut, ist zum Schutz der
Statik der Einbau einer Sprinkleranlage durch den zuständigen
ServicePartner BSS erforderlich.
Standbauten an den Standgrenzen zu den Nachbarn sind oberhalb
2,50 m einfarbig neutral hell zu gestalten.
4.9.3
Verkehrslasten/Lastannahmen
Für zweigeschossige Messestände innerhalb der Messehallen sind
folgende Verkehrslasten nach DIN 1055-3:2006-03, Tabelle 1
anzusetzen:
Aus Sicherheitsgründen sind darüber hinaus folgende Bestimmungen zu beachten.
Grundsätzlich nicht zulässig sind:
- Absicherungen von Standbauteilen oder Exponaten (Standbauteile bzw. Exponate müssen selbständig sicher stehen)
- abgehängte Konstruktionen mit einer starren bzw. kraftschlüssigen Verbindung zum Hallenboden
- Schrägzug bei Abhängungen
Ausnahmen bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung der
NürnbergMesse.
4.7.5.3 Verwendung von Traversensystemen
Bei der Verwendung von Traversen, Konstruktionen aus Traversen
und Traversensystemen sind die Anforderungen und Durchführungsanweisungen der BGV C1/GUV C1, der BGI 810-3 (2007) und des
Branchenstandards SR1.0 anzuwenden. Dies ist unabhängig von
der Art der Verwendung der Traversen, Konstruktionen aus
Traversen, oder Traversensystemen. Dies kann eine abgehangene,
bzw. eine geflogene, oder auch eine geständerte Traverse bzw.
Traversenkonstruktion sein.
Bei der Verwendung von Traversen, Konstruktionen aus Traversen
und Traversensystemen im Freien kommen die Festlegungen für
„Fliegende Bauten“ (FlBauR) zur Anwendung (siehe auch DIN
4112 – Fliegende Bauten, Richtlinie für die Bemessung und
Ausführung).
Für Traversenkonstruktionen, welche nicht den Lastfall eines
Einfeldträgers (Träger/Traverse auf zwei Stützen oder an zwei
Hängepunkten) erfüllen, kann ein statischer Nachweis zu Lasten
des Ausstellers angefordert werden.
Die Datenblätter der verwendeten Traversen sind mitzuführen.
Bei der Verwendung von Fliegenden Bauten ist das Prüfbuch
mitzuführen.
4.7.5.4 Verwendung von Hebezeugen
Die Verwendung von Hebezeugen (Elektrokettenzüge, Handkettenzüge, etc.) ist nur in den Hallen 4A, 7A ,11 und mit vorheriger
Genehmigung durch die NürnbergMesse möglich.
Die Verwendung von Hebezeugen (Elektrokettenzüge,
Handkettenzüge, etc.) in den Hallen 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9,
10 und 12 ist strikt untersagt!
Bei der Verwendung von Hebezeugen sind die Anforderungen
und Durchführungsanweisungen der BGV C1/GUV 6.15 BGI 810-3
(2007) und des Branchenstandards SR2.0 anzuwenden.
4.7.6
Standbegrenzungswände
Die Standbegrenzungswände sind je nach Veranstaltung Hartfaserwände oder kunststoffbeschichtete Wände. Zur Anbringung von
schweren Gegenständen sind diese nicht geeignet; sie haben keinerlei Stützfunktion während des Auf- und Abbaus. Gegebenenfalls
ist der zusätzliche Aufbau von kostenpflichtigen Stützwänden
erforderlich. Das Entfernen dieser Stützwände kann nur durch den
Veranstalter angeordnet werden.
p = 3,0 kN/m2 für Geschossdecken bei Nutzung für Besprechungen und Kundenbetreuung, d.h. Möblierung mit Tischen und
Stühlen in freier Anordnung oder in Besprechungskabinen.
p = 5,0 kN/m2 für Geschossdecken bei uneingeschränkter Nutzung
als Ausstellungsraum ohne oder mit dichter Bestuhlung.
H = P/20 (P = Verkehrslast) in Höhe der Geschossdecken als
Ersatzhorizontallast zur Erzielung einer ausreichenden Längs- und
Quersteifigkeit der Konstruktion.
p = 5,0 kN/m2 für alle Treppen
h = 1,0 kN/m als Horizontallast für Brüstungen, Geländer, absturzsichernde Wände in Höhe des Handlaufes bzw. in Höhe 1,1 m ab
OK Fußboden.
Darüber hinaus ist für Standaufbauten mit einer Höhe von mehr
als 4,0 m Hallenwind mit einem Staudruck von 0,125 kN/m2 zu
berücksichtigen.
Es ist nachzuweisen, dass die Bodenpressung der Stützen die
zulässige Bodenbelastung der Hallenböden nicht überschreitet
(siehe Punkt 3.1).
Bitte wenden!
18
Technische Richtlinien
4.9.4
Info 4
(Fortsetzung)
Rettungswege/Treppen
Anzahl und lichte Breite von Rettungswegen (Ausgänge, Treppen,
Flure) sind mindestens wie folgt vorzusehen:
5.3
Elektroinstallation
5.3.1
Anschlüsse
Jeder Stand, der mit elektrischer Energie versorgt werden soll,
erhält einen oder mehrere Anschlüsse mit dem erforderlichen
Übergabepunkt. Die Installation dieser Anschlüsse darf nur von
dem zuständigen ServicePartner der NürnbergMesse durchgeführt
werden. Den Bestellungen mit Formblatt ist die Grundrissskizze
beizufügen, aus der die gewünschte Platzierung der Anschlüsse
ersichtlich ist. Der Stromverbrauch wird bei Anschlüssen bis 20 kW
pauschal und über 20 kW durch Messung ermittelt und
verrechnet.
Die Stromversorgung steht ab Aufbaubeginn bis Abbauende zur
Verfügung. Nach Absprache mit dem zuständigen ServicePartner
können Zu- und Abschaltzeiten vereinbart werden. Der Aussteller
ist verpflichtet, seinen Anschlusspunkt gegen Beschädigung und
Unfall zu schützen.
5.3.2
Standinstallation
Elektroinstallationen innerhalb der Stände können nach Bestellung
vom zuständigen ServicePartner der NürnbergMesse ausgeführt
werden.
Ab dem Übergabepunkt der Stände können Installationen von
ausstellereigenen Elektrofachkräften oder von zugelassenen Fachfirmen entsprechend VDE-Vorschriften und in Europa geltenden
Vorschriften sowie dem Stand der Technik entsprechend ausgeführt werden.
5.3.3
Montage- und Betriebsvorschriften
Die gesamte elektrische Einrichtung ist nach den neuesten Sicherheitsvorschriften des Verbandes Deutscher Elektrotechniker (VDE)
auszuführen. Für alle Stromkreise ist grundsätzlich die Schutzmaßnahme FI-Schutzschaltung vorgeschrieben.
Für Steckdosen und Lichtstromkreise ist mind. ein RCD 30 mA
vorgeschrieben. Bei Sondermaschinen und Geräten (Frequenzumrichter) kann eine andere geeignete Schutzmaßnahme angewandt
werden. Verantwortlich hierfür ist der Aussteller.
Der Anteil von hoch- oder niederfrequenten, in das Netz abgegebenen Störungen darf die in VDE 0160 und VDE 0838 (EN 50 006
und EN 61000-2-4) angegebenen Werte nicht überschreiten.
Leitungen mit einem Querschnitt < 1,5 mm2 sind nicht zulässig.
Kabel und Leitungen mit massiven Leitern müssen fest verlegt und
fest angeschlossen, flexible Leitungen müssen zugentlastet sein.
Während des Auf- und Abbaus müssen alle genutzten Leitungen
mind. H07RNF oder mindestens gleichwertig sein. Leitungen wie
H05.... oder ähnlich dürfen nur in Bereichen mit geringster
mechanischer Beanspruchung Verwendung finden. Leitfähige
Bauteile sind in die Maßnahmen zum Schutz bei indirektem
Berühren mit einzubeziehen (Standerdung).
Niedervoltanlagen dürfen nur mit Sicherheitstransformatoren nach
VDE 0551/EN 60742 oder 61046/61047 oder gleichwertig
betrieben werden. Die Transformatoren müssen für die Montage
auf brennbaren Unterlagen geeignet sein und primär und
sekundär mit Thermoschutz und Kurzschluss-/Überlastschutz
versehen sein.
In Niedervoltbeleuchtungsanlagen sind blanke elektrische Leiter
unzulässig. Die Sekundärleitungen sind gegen Kurzschluss und
Überlast zu schützen. Flexible Leitungen (auch Flachleitungen)
dürfen nicht ungeschützt gegen mechanische Belastungen unter
Bodenbelägen verlegt werden.
Die im Ausstellungsstand vorhandene Elektroinstallation darf für
die Veranstaltung erst in Betrieb genommen werden, wenn Sie
durch eine befähigte Person abgenommen und freigegeben ist.
Ein Abnahmeprotokoll muss am Stand vorgehalten werden.
5.3.4
Sicherheitsmaßnahmen
Zum besonderen Schutz sind alle Wärme erzeugenden und
Wärme entwickelnden Elektrogeräte (Kochplatten, Scheinwerfer,
Kaffeemaschinen usw.) auf nichtbrennbaren, wärmebeständigen,
asbestfreien Unterlagen zu montieren.
Entsprechend der Wärmeentwicklung ist ein ausreichend großer
Abstand zu brennbaren Materialien sicherzustellen.
Beleuchtungskörper dürfen ausschliesslich an nichtbrennbaren
Dekorationen o.ä. angebracht werden. Strahler, Scheinwerfer und
deren Versorgungskonstruktionen wie Stromschienen, Switchboxen oder o.ä. sind einzeln mit Sicherungsseilen nach aktueller
Norm zu sichern.
- bis 100 m2: 1 Rettungsweg
- über 100 m2: mindestens 2 Rettungswege
- bis 200 Personen: mindestens je 0,9 m lichte Rettungswegbreite
- mehr als 200 Personen: mindestens je 1,2 m lichte Rettungswegbreite
Beträgt die Obergeschossfläche mehr als 100 m2, werden mindestens zwei Treppen benötigt. Von jedem Standort darf der zulässige
Gesamtfluchtweg in Lauflänge max. 20 m zum nächsten Hauptgang betragen. Die Treppen sind entgegengesetzt anzuordnen.
Alle Treppenanlagen sind nach DIN 18065 auszuführen.
Notwendige Treppen und dem allgemeinem Besucherverkehr
dienende Treppen müssen geschlossene Trittstufen haben.
Die Steigungshöhe der Treppen darf nicht mehr als 0,19 m, die
Auftrittsbreite nicht weniger als 0,26 m betragen.
Wendel- bzw. Spindeltreppen sind nicht zulässig.
Handläufe müssen griffsicher sein und sind endlos auszuführen.
Der Seitenabstand der Handläufe zu benachbarten Bauteilen muss
mindestens 0,05 m betragen.
4.9.5
Baumaterial
Bei zweigeschossigen Ständen sind die tragenden Bauteile, Decken
des Erdgeschosses und der Fußboden des Obergeschosses aus
mindestens schwerentflammbaren (nach DIN 4102 oder EN
13501-1) Baustoffen oder feuerhemmenden Bauteilen zu erstellen.
4.9.6
Obergeschoss
Im Obergeschoss sind im Bereich der Brüstungen, falls erforderlich, auf dem Fußboden Abrollsicherungen von mind. 5 cm Höhe
anzubringen.
Brüstungen sind entsprechend Punkt 4.6 und Punkt 4.9.3
auszuführen.
In den Hallen, in denen sich Sprinkler befinden, muss das Obergeschoss nach oben hin grundsätzlich offen sein.
Zusätzlich zu den bereits im Erdgeschoss vorhandenen Feuerlöschern ist mind. ein Feuerlöscher pro Treppenabgang gut sichtbar
und griffbereit anzuordnen.
5.
Betriebssicherheit, Technische Sicherheitsbestimmungen,
Technische Vorschriften, Technische Versorgung
5.1
Allgemeine Vorschriften
Die Auf- und Abbauarbeiten dürfen nur im Rahmen der arbeitsund gewerberechtlichen Bestimmungen durchgeführt werden.
5.1.1
Schäden
Nach dem Abbau ist der ursprüngliche Zustand der Ausstellungsflächen wieder herzustellen. Für Beschädigungen der Hallendecken, Wände, des Fußbodens und der lnstallationseinrichtungen
haftet der Aussteller. Nicht abgebaute Stände oder nicht abtransportierte Ausstellungsgüter können nach dem Ende des offiziellen
Abbaus auf Kosten und Gefahr des Ausstellers entfernt und beim
Messespediteur eingelagert werden. Beschädigungen der Hallen,
deren Einrichtungen sowie der Außenanlagen durch Aussteller
oder deren Beauftragte müssen in jedem Fall dem Veranstalter
gemeldet werden. Jede durch Aussteller oder deren Beauftragte
verursachte Beschädigung im Messegelände, seinen Gebäuden
oder Einrichtungen wird nach Beendigung der Veranstaltung auf
Kosten des Ausstellers durch NürnbergMesse beseitigt.
5.2
Einsatz von Arbeitsmitteln
Der Gebrauch von Bolzen-Schussgeräten ist verboten. Der Einsatz
von Holzbearbeitungsmaschinen ohne Späneabsaugung ist nicht
zulässig. Späneabsaugungen oder Spänesilos sind mit selbsttätigen
Löschanlagen oder trockenen Steigleitungen zu versehen. Zusätzlich ist ein geeigneter Feuerlöscher PG12 DIN EN 3 vorzuhalten.
Der Einsatz von Kranen und Gabelstaplern ist den Vertragsspediteuren der NürnbergMesse vorbehalten.
19
Technische Richtlinien
5.3.5
Info 4
(Fortsetzung)
Sicherheitsbeleuchtung
Stände, in denen durch die Besonderheit ihrer Bauweise die
vorhandene allgemeine Sicherheitsbeleuchtung nicht wirksam ist,
bedürfen einer zusätzlichen eigenen Sicherheitsbeleuchtung in
Anlehnung an VDE 0108.
Sie ist so anzulegen, dass ein sicheres Zurechtfinden bis zu den
allgemeinen Rettungswegen gewährleistet ist.
5.4
Wasser- und Abwasserinstallation
Jeder Stand, der mit Wasser/Abwasser versorgt werden soll, erhält
einen oder mehrere Anschlüsse in aktueller Norm.
Die Installation dieser Anschlüsse kann ausschließlich durch den
zuständigen ServicePartner der NürnbergMesse durchgeführt
werden. Den Bestellungen mit Formblatt ist eine Grundrissskizze
beizufügen, aus der die gewünschte Platzierung der Anschlüsse
ersichtlich ist.
Die Wasserversorgung wird am letzten Lauftag aus Sicherheitsgründen – in der Regel eine Stunde nach Messeschluss! – eingestellt.
Weitere Informationen, Richtlinien und Bedingungen – siehe
Servicehandbuch unter Punkt Wasser- und Abwasseranschluss.
5.5
Druckluft und Technische Gase
5.5.1
Anschlüsse
Jeder Stand der mit Druckluft versorgt werden soll, erhält einen
oder mehrere Anschlüsse in der benötigten Größe. Der Übergabepunkt besteht immer aus Kugelhahn oder Schnellversorgungskupplung.
Die Installation dieser Anschlüsse darf nur von dem zuständigen
ServicePartner der NürnbergMesse durchgeführt werden.
Den Bestellungen mit Formblatt ist die Grundrissskizze mit den
gewünschten Anschlusspunkten beizugeben.
Die bezogene Druckluftmenge ist mit den Bereitstellungsgebühren
abgegolten.
Die Druckluft steht während des offiziellen Auf- und Abbaus zur
Verfügung. Während der Veranstaltung wird Druckluft täglich von
8 Uhr bis Ende der Veranstaltung bereitgestellt. Aus Sicherheitsgründen wird die Druckluftversorgung in den übrigen Zeiten abgeschaltet.
Außerhalb der genannten Zeiten kann die Druckluft nach
Absprache gegen Aufwand zur Verfügung gestellt werden.
5.5.1.1 Standinstallation
Die Installation der Druckluftleitungen ab Hauptanschluss und
Anschlüsse an die Exponate innerhalb der Stände können nach
Bestellung vom zuständigen ServicePartner der NürnbergMesse
oder von externen Fachkräften ausgeführt werden.
5.5.1.2 Montage- und Betriebsvorschriften
Die verwendeten Schläuche und Armaturen müssen für einen
Betriebsdruck von mind. 10 bar ausgelegt sein und vor mechanischen Belastungen geschützt werden.
Die Schläuche müssen so verlegt und befestigt werden, dass sie
– insbesondere an den Verbindungsstellen – im Havariefall
geringst mögliche Bewegungsfreiheit haben.
5.5.1.3 Druckluftbehälter
Druckluftkessel/Behälter sind zum Betrieb der Exponate auf Grund
des großvolumigen Versorgungsnetzes in der Regel nicht erforderlich. In zu genehmigenden Ausnahmefällen eingesetzte Druckluftbehälter müssen diese für einen Betriebsdruck von mind. 10 bar
ausgelegt und mit TÜV geprüften Armaturen versehen sein.
Das Prüfbuch über die vorgeschriebene Erstprüfung bzw. 5 oder
10 jährige wiederkehrende Prüfungen sind im Stand vorzuhalten.
Vor der Inbetriebnahme des Luftsammelbehälters ist die Abnahme
durch eine befähigte Person zu protokollieren und der Beleg im
Stand vorzuhalten.
5.5.1.4 Kompressoren
Die NürnbergMesse hält ein gut ausgebautes, engmaschiges
Druckluftnetz vor. Kompressoren für das Betreiben von Exponaten
dürfen in den Ständen nur nach Rücksprache mit der Messeleitung eingesetzt werden.
Kompressoren, die in den Hallen als Exponate betrieben werden
sollen, müssen den deutschen oder gleichartigen ausländischen
Sicherheitsvorschriften entsprechen und so schallgedämmt sein,
dass der Geräuschpegel, an der Standgrenze gemessen 50 dB(A)
nicht überschreitet. Eine EG-Konformitätserklärung des Herstellers
ist im Stand vorzuhalten.
Für die fachgerechte Entsorgung von ölhaltigem Kondensat,
Altöl und ölhaltigen Feststoffen ist der Aussteller verantwortlich.
Nachweise hierüber sind im Stand vorzuhalten.
5.5.1.5 Technische Gase
Bei der Nutzung von technischen Gasen ist die Bevorratung im
Stand auf die geringste mögliche Menge zu beschränken und
gegebenenfalls ist der Behälter auch mehrmals täglich zu
erneuern.
Gasflaschen müssen über zugelassene Sicherheitsventile verfügen
und bei Betriebsschluss verschlossen werden. In den Hallen darf
nur eine einzelne Flasche brennbarer technischer Gase bis zum
Füllgewicht von max. 5 kg verwendet werden. Nichtbrennbare
technische Gase sind auf max. 14 kg beschränkt. Es darf sich nur
die angeschlossene Gebrauchsflasche am Stand befinden.
Ist zum Betreiben eines Exponates eine größere Menge technischen
Gases erforderlich, wird die NürnbergMesse gemeinsam mit dem
Aussteller, den zuständigen Aufsichtsbehörden und den ServicePartnern eine Möglichkeit zur Lagerung außerhalb der Halle
finden und die Flaschen mit einem nicht brennbaren Schutz gegen
Wärmestrahlung umgeben. Die Schutzvorrichtung ist mit einer
Belüftung zu versehen.
Die Leitung zu Betriebsgerät und der Zuführungsleitung sind in
festen Rohrleitungen bzw. flexiblen metallarmierten Schläuchen zu
verlegen.
Das Betriebsgerät ist mit ausreichend Abstand zu Wärmequellen
(siehe Punkt 5.7.1.1) auf einer großen, nichtbrennbaren Unterlage aufzustellen.
Eine Abnahmebescheinigung ist vom ServicePartner der
NürnbergMesse anzufertigen und dem Veranstalter vorzulegen.
Das vorgeschriebene Merkblatt über die Bedienung der
Anlage muss an gut sichtbarer Stelle aufgehängt werden.
Für die Bevorratung und den Transport wird auf die Punkte 5.6.3
Druckbehälter und 5.7 Gase und brennende Flüssigkeiten
verwiesen.
5.6
Maschinen-, Druckbehälter-, Abgasanlagen
5.6.1
Maschinengeräusche
Der Betrieb von Lärm verursachenden Maschinen und Geräte soll
im Interesse aller Aussteller und Besucher möglichst eingeschränkt
bleiben. Die Geräusche an der Standgrenze dürfen 70 dB(A) nicht
überschreiten.
5.6.2
Geräte- und Produktsicherheit
Alle ausgestellten technischen Arbeitsmittel und Verbraucherprodukte müssen die Anforderungen des Geräte- und Produktsicherheitsgesetzes (GPSG) erfüllen. Technische Arbeitsmittel und
Verbraucherprodukte, die diesen Anforderungen nicht entsprechen, müssen ein gut sichtbares Schild tragen, das darauf
hinweist, dass sie nicht den Anforderungen des o.g. Gesetzes
entsprechen und erst erworben werden können, wenn die
Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen hergestellt
worden ist.
Für technische Arbeitsmittel und Verbraucherprodukte, die das
CE-Zeichen führen, muss die entsprechende Konformitätserklärung
des Herstellers am Stand vorliegen.
Bei Vorführungen sind die erforderlichen Vorkehrungen zum
Schutz von Personen durch das Standpersonal zu treffen. Wir
verweisen zudem auf das Produkthaftungsgesetz (ProdHaftG).
5.6.2.1 Schutzvorrichtungen
Maschinen- und Apparateteile dürfen nur mit allen Schutzvorrichtungen in Betrieb genommen werden. Die normalen
Schutzvorrichtungen können durch eine sichere Abdeckung aus
organischem Glas oder einem ähnlich transparenten Material
ersetzt werden.
Werden Geräte nicht in Betrieb genommen, können die Schutzvorrichtungen abgenommen werden, um dem Besucher die
Bauart und Ausführung der abgedeckten Teile erkennbar zu
machen. Die Schutzvorrichtungen müssen dann neben der
Maschine sichtbar aufgestellt bleiben.
Bitte wenden!
20
Technische Richtlinien
5.6.2.2 Prüfverfahren
Die ausgestellten technischen Arbeitsmittel werden hinsichtlich
ihrer unfallschutz- und sicherheitstechnischen Ausführung von der
zuständigen Aufsichtsbehörde /messespezifisch/gegebenenfalls
gemeinsam mit den zuständigen berufsgenossenschaftlichen
Fachausschüssen besichtigt und auf die Einhaltung der Sicherheitsanforderungen hin überprüft.
Zur Überprüfung der CE-Kennzeichnung durch das Amt ist es
geboten, die EG-Konformitätserklärung auf dem Messestand zur
Einsichtnahme bereitzuhalten. In Zweifelsfällen sollen sich
Aussteller frühzeitig vor Messebeginn mit dem zuständigen Amt in
Verbindung setzen.
5.6.2.3 Betriebsverbot
Darüber hinaus ist die NürnbergMesse berechtigt, jederzeit den
Betrieb von Maschinen, Apparaten und Geräten zu untersagen,
wenn nach ihrer Ansicht durch den Betrieb Gefahren für Personen
und Sachen zu befürchten sind.
5.6.3
Druckbehälter
5.6.3.1 Abnahmebescheinigungen
Druckbehälter dürfen auf dem Stand nur betrieben werden, wenn
die gemäß §§9-11 Druckbehälterverordnung vom 21.04.89
(BGBI. I, S. 843) geforderten Prüfungen durchgeführt wurden.
Die darüber ausgestellten Prüfnachweise sind am Ausstellungsort
beim Druckbehälter aufzubewahren und auf Verlangen der
zuständigen Aufsichtsbehörde vorzulegen. Auskünfte zu den
entsprechenden Vorschriften erteilt der zuständige ServicePartner
der NürnbergMesse.
5.6.3.2 Prüfung
Die Bescheinigung über die Bau- und Wasserdruckprüfung reicht
nicht aus. Diese Forderung gilt auch für ausländische oder
geliehene Behälter. Bei Anmeldung bis vier Wochen vor Messebeginn können prüfpflichtige Druckbehälter bis einen Tag vor
Messeeröffnung unter Vorlage der Bau- und Wasserdruckprüfungsbescheinigung und der Gestellung eines Monteurs auf dem
Messestand der Abnahmeprüfung durch den zuständigen ServicePartner der NürnbergMesse unterzogen werden. Anfragen beantwortet der zuständige ServicePartner der NürnbergMesse.
5.6.3.3 Mietgeräte
Da die Beurteilung von Druckbehältern, die nicht in Deutschland
hergestellt werden, während der relativ kurzen Messeaufbauzeit
nicht durchgeführt werden kann, ist der Benutzung von geprüften
Mietbehältern der Vorzug zu geben.
5.6.3.4 Überwachung
Die erforderlichen Abnahmebescheinigungen sind während der
Veranstaltung für das Gewerbeaufsichtsamt bereitzuhalten.
Auskünfte erteilt die zuständige Aufsichtsbehörde.
5.6.4
Abgase und Dämpfe
Von Exponaten und Geräten abgegebene brennbare, gesundheitsschädliche oder die Allgemeinheit belästigende Dämpfe und Gase
dürfen nicht in die Hallen eingeleitet werden.
Sie müssen über entsprechende Rohrleitungen nach Vorgaben des
Bundesimmissionsschutzgesetzes ins Freie abgeführt werden.
5.6.5
Abgasanlagen
Abgasanlagen sind von der NürnbergMesse schriftlich zu genehmigen.
5.7
Verwendung von Druckgasen, Flüssiggasen und brennbaren
Flüssigkeiten
5.7.1
Druck- und Flüssiggasanlagen
Die Lagerung und Verwendung von Druck- und Flüssiggas in den
Messehallen und im Gelände ist ohne schriftliche Genehmigung
der NürnbergMesse verboten.
5.7.1.1 Genehmigungsantrag für Druckgasflaschen
Bei Verwendung von Flüssiggas oder anderer brennbarer Gase in
Druckgasflaschen für die Präsentationen von Exponaten muss die
Genehmigung gemäß NürnbergMesse Formblatt P2 schriftlich und
rechtzeitig eingeholt werden. Entsprechend den einschlägigen
Unfallverhütungsvorschriften sind Druckgasflaschen gegen Stoß,
Umfallen, Zugriff Unbefugter sowie vor Erwärmung zu schützen.
5.7.1.2 Verwendung von Flüssiggas
Siehe 5.5.1.5
Info 4
(Fortsetzung)
5.7.1.3 Einrichtung und Unterhaltung
Für die Einrichtung und die Unterhaltung von Flüssiggasanlagen
sind die „Technischen Regeln Flüssiggas“ TRF 88 (Herausgeber:
DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.V. und
DVFG Deutscher Verband Flüssiggase e.V.) sowie die „Richtlinien
für die Verwendung von Flüssiggas“ ZH 1/455 (Herausgeber:
Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften) zu
beachten.
5.7.2
Brennbare Flüssigkeiten
5.7.2.1 Lagerung und Verwendung
Die Lagerung und Verwendung brennbarer Flüssigkeiten (siehe
BetrSichV) in den Messehallen und im Gelände ist ohne schriftliche
Genehmigung verboten. Die Genehmigung zur Lagerung und
Verwendung brennbarer Flüssigkeiten können nur für den Betrieb
oder die Vorführung von Exponaten erteilt werden.
Ein entsprechender Antrag/Formblatt ist bei der NürnbergMesse
mit Sicherheitsdatenblatt einzureichen.
5.7.2.2 Bedarfslagerung
Zum Betrieb und zur Vorführung darf jeweils nur der Tagesbedarf
an brennbarer Flüssigkeit am Stand vorgehalten werden. Die Höhe
dieses Bedarfs ist im Antrag zu benennen.
5.7.2.3 Vorratsbehälter
Der Tagesbedarf ist in geschlossenen, bruchsicheren Behältern
übersichtlich zu lagern. Er muss dem Zugriff Unbefugter entzogen
sein. Die Vorratsbehälter sind in nichtbrennbaren Auffangbehältern zu verwahren.
5.7.2.4 Lagerort
Am Lagerort hat absolutes Rauchverbot zu herrschen. Für entsprechende Beschilderung ist zu sorgen. Es müssen geeignete Handfeuerlöscher bereitstehen.
5.7.2.5 Auflagen zum Betrieb
Anlagen, die mit brennbaren Flüssigkeiten betrieben oder vorgeführt werden, sind an den Einfüllstutzen sowie an den Stellen, an
denen Flüssigkeiten austreten können, mit nicht brennbaren
Auffangbehältern zu versehen.
Ausgelaufene brennbare Flüssigkeiten sind wegen der möglichen
Brand- oder Explosionsgefahr sofort aus den Behältern zu
entfernen und gefahrlos zu beseitigen.
5.7.2.6 Einfüllen der Flüssigkeiten
Da beim Einfüllen der Flüssigkeiten ein besonderer Gefahrenmoment eintritt, ist hier mit größter Sorgfalt und Vorsicht zu
verfahren.
5.7.2.7 Leere Behälter
Leere Behälter, in denen brennbare Flüssigkeiten enthalten waren,
dürfen nicht am Stand und in der Halle aufbewahrt oder gelagert
werden.
5.8
Asbest und andere Gefahrenstoffe
Der Einsatz und die Verwendung asbesthaltiger Baustoffe oder
asbesthaltiger Erzeugnisse sowie anderer Gefahrenstoffe ist
verboten. Grundlage hierfür ist das Gesetz zum Schutz vor gefährlichen Stoffen (Chem. Gesetz), BGBl 1, Teil 1, Seite 1703, in
Verbindung mit der Chemikalien-Verbotsverordnung
(Chem.Verbots V) sowie der Gefahrstoffverordnung (GefStoff V).
5.9
Szenenflächen
Szenenflächen sind Flächen für künstlerische und andere Darbietungen; für Darbietungen bestimmte Flächen unter 20 m2 gelten
nicht als Szenenflächen.
Für Szenenflächen mit mehr als 50 m2 sind „Verantwortliche für
Veranstaltungstechnik“ gemäß BayStättV §39 zu bestellen.
5.10
Strahlenschutz
Informationen zum Strahlenschutz können bei den Berufsgenossenschaften, den Gemeindeunfallversicherern und dem
zuständigen Gewerbeaufsichtsamt eingeholt werden.
5.10.1
Radioaktive Stoffe
Der Umgang mit radioaktiven Stoffen ist genehmigungspflichtig
und mit der NürnbergMesse abzustimmen. Die Genehmigung ist
nach der Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) beim Landesamt für
Umweltschutz zu beantragen und mindestens sechs Wochen vor
Messebeginn der NürnbergMesse vorzulegen.
Soweit bereits eine Genehmigung vorhanden ist, ist nachzuweisen,
dass der beabsichtigte Umgang mit radioaktiven Stoffen auf dem
Messegelände rechtlich abgedeckt ist.
21
Technische Richtlinien
5.10.2
5.10.3
5.11
Info 4
(Fortsetzung)
Röntgenanlagen und Störstrahler
Der Betrieb von Röntgenanlagen und Störstrahlern ist genehmigungspflichtig und mit der NürnbergMesse abzustimmen (siehe
Merkblatt „Laseranlagen“, i4.10). Die Verordnung für den Schutz
vor Schäden durch Röntgenstrahlen (RÖV, BGB, I) ist zu beachten.
Der Betrieb von Röntgenanlagen und Störstrahlern ist genehmigungs- oder anzeigepflichtig nach §§3, 4, 5, 8 RÖV. Die zuständige Behörde für den Ausstellungsort ist das Gewerbeaufsichtsamt
Nürnberg. Der Antrag ist mindestens 4 Wochen vor der Veranstaltung
beim Gewerbeaufsichtsamt Nürnberg und bei der NürnbergMesse
schriftlich einzureichen.
5.13
GEMA-Bezirksdirektion Nürnberg
Johannisstraße 1
90419 Nürnberg
Tel +49 (0) 9 11. 9 33 59-2 91
Fax +49 (0) 9 11. 9 33 59-2 52
[email protected]
www.gema.de
Laseranlagen
Der Betrieb von Laseranlagen ist genehmigungspflichtig und mit
der NürnbergMesse abzustimmen. Der Betrieb von Laseranlagen
ist gem. §6 Unfallverhütungsvorschrift „Laserstrahlung“ BGV B2
bei der zuständigen Behörde anzuzeigen. Der Anzeige ist die
schriftliche Bestellung eines Laserschutzbeauftragten für den
Betrieb der Lasereinrichtung beizufügen. Die für den Arbeitsschutz
zuständige Behörde ist das Gewerbeaufsichtsamt Nürnberg.
Hochfrequenzgeräte, Funkanlagen, Elektromagnetische
Verträglichkeit und Oberschwingungen
Der Betrieb von Hochfrequenzgeräten und Funkanlagen ist durch
die Bundesnetzagentur zu genehmigen. Der Betrieb ist der
NürnbergMesse mitzuteilen und nur durch diese zu genehmigen,
um eine gleichmäßige Verteilung von Frequenzen zu erreichen
und gegenseitige Beeinflussungen nach Möglichkeit auszuschließen.
Der Betrieb von Hochfrequenzgeräten und Funkanlagen ist nur
dann gestattet, wenn sie den Bestimmungen des Gesetzes über
Fernmeldeanlagen BGBI I sowie des Gesetzes über elektromagnetische Verträglichkeit von Geräten (EMVG) entsprechen.
Werden Exponate ausgestellt oder Standdekorationen benutzt, bei
denen elektrische, magnetische oder elektromagnetische Felder
zur Anwendung kommen, so sind die Festlegungen der 26.
Verordnung zur Durchführung des Bundesimmissionsschutzgesetzes einzuhalten.
Die Elektroinstallationen der Exponate und der Ausstellungsstände
sind so auszuführen, dass unzulässig hohe Netzrückwirkungen
durch Strom-Oberschwingungen in das Messe-Versorgungsnetz
vermieden werden (siehe auch Punkt 5.3.3).
Akustische und optische Vorführungen bedürfen auch der Genehmigung der NürnbergMesse. Die Genehmigung wird unter der
Voraussetzung erteilt, dass beim Betrieb der Anlage die höchstzulässige Lautstärke von 70 Dezibel an der Standgrenze nicht überschritten und die Arbeit in den Nachbarständen nicht gestört wird.
Bei wiederholter Nichtbeachtung dieser Vorschriften kann die
Stromzufuhr zum Stand des Ausstellers ohne Rücksicht auf den
damit verbundenen Ausfall der Standversorgung unterbrochen
werden. Ein Anspruch des Ausstellers auf Ersatz des durch die
Unterbrechung der Stromzufuhr entstehenden mittel- oder
unmittelbaren Schadens besteht nicht. Die Beweislast für die
Einhaltung der Vorschriften liegt beim Aussteller. Die Medientechnik ist so weit von den Standgrenzen entfernt anzuordnen,
dass Interessenten die Standfläche betreten müssen und den
Besucherverkehr in den Gängen nicht behindern.
5.14
Getränkeschankanlagen
Für die Errichtung und den Betrieb von Getränkeschankanlagen
auf dem Stand ist die Verordnung über Getränkeschankanlagen,
BetrSichV zu beachten. Bei kostenpflichtiger Abgabe ist aufgrund
der Getränkeschankanlagenverordnung für die Inbetriebnahme
von Getränkeschankanlagen eine Anzeige beim zuständigen
Ordnungsamt (siehe Punkt 5.15) erforderlich.
5.15
Lebensmittelüberwachung
Bei der Abgabe von Kostproben zum Verzehr an Ort und Stelle
und dem Verkauf von Speisen und Getränken an Ort und Stelle
sind die gesetzlichen Bestimmungen zu beachten, insbesondere
die Lebensmittelhygieneverordnung.
Für Rückfragen steht das
Bundesnetzagentur
Außenstelle Nürnberg
Breslauer Straße 396
90471 Nürnberg
Tel +49 (0) 9 11. 9 80-40
Fax +49 (0) 9 11. 9 80-41 80
[email protected]
www.bnetza.de
5.12
Krane, Stapler, Leergut
Der Betrieb von eigenen Kränen und Staplern im Messegelände ist
nicht gestattet. Es dürfen nur Geräte der im Gelände verpflichteten
ServicePartner betrieben werden.
Die zuständigen ServicePartner üben im Messegelände das alleinige
Speditionsrecht aus, d.h. Verbringen von Exponaten, Standaufbauten usw. in den Stand inkl. Gestellung eventueller Hilfsgeräte
sowie Zollabfertigung zur temporären bzw. definitiven Einfuhr. Für
die erteilten Aufträge gelten die Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen (ADSp) neueste Fassung und der Speditionstarif für
Messen und Ausstellungen der NürnbergMesse.
Eine Haftung der NürnbergMesse für alle Risiken, die sich aus der
Tätigkeit der Speditionsfirmen ergeben können, ist ausgeschlossen.
Die Lagerung von Leergut jeglicher Art auf den Ständen und Gängen
oder nicht genehmigten Freiflächen ist verboten. Anfallendes
Leergut ist unverzüglich durch die im Messegelände zugelassenen
Spediteure an die vorgesehene Lagerstelle für Leergut zu
verbringen.
Es ist grundsätzlich verboten, Feuerwehrzufahrten, Wandhydranten,
Brandschutztore und Fluchtwege mit Leergut oder Abfall zu
verstellen (siehe 2.). Die Messegesellschaft behält sich das Recht
vor, unbefugt abgestelltes Leergut von zugelassenen Spediteuren
auf Rechnung des Ausstellers abtransportieren zu lassen.
Musikalische Wiedergaben
Für musikalische Wiedergaben aller Art ist nach den gesetzlichen
Bestimmungen (Urheberrechtsgesetz) die Erlaubnis der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) erforderlich. Nicht angemeldete Musikwiedergaben können Schadenersatzansprüche der GEMA zur
Folge haben (§97 Urheberrechtgesetz). Anmeldungen und
Anfragen sind zu richten an:
Ordnungsamt Nürnberg
Innerer Laufer Platz 3
90403 Nürnberg
Tel +49 (0) 9 11. 2 31-23 50
Fax +49 (0) 9 11. 2 31-40 06
[email protected]
www.ordnungsamt.nuernberg.de
zur Verfügung.
6.
Umweltschutz
Die NürnbergMesse hat sich grundsätzlich dem vorsorgenden
Schutz der Umwelt verpflichtet. Als Vertragspartner der
NürnbergMesse ist der Aussteller verpflichtet, dafür zu sorgen,
dass sämtliche den Umweltschutz betreffenden Bestimmungen
und Vorgaben auch von seinen Auftragnehmern verbindlich
eingehalten werden.
6.1
Abfallwirtschaft
Grundlage für alle folgenden Regelungen sind die Vorgaben des
Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes (KrW-/AbfG), die dazugehörigen Ausführungsbestimmungen und Verordnungen sowie die
„Ländergesetze“ und „kommunalen Satzungen“.
Die Stadt Nürnberg hat eine für Aussteller und Veranstalter
verbindliche Abfallwirtschaftssatzung erlassen, die Abfallvermeidung und Mülltrennung regelt.
Der Aussteller ist verantwortlich für die ordnungsgemäße und
umweltverträgliche Entsorgung der Abfälle, die bei Aufbau, Laufzeit und Abbau seines Standes anfallen.
Die technische Abwicklung der Entsorgung zur Verwertung und
Beseitigung obliegt allein der NürnbergMesse bzw. dem von ihr
benannten ServicePartner.
Bitte wenden!
22
Technische Richtlinien
(Fortsetzung)
6.1.1
Abfallentsorgung
Nach den Grundsätzen der Kreislaufwirtschaft sind unnötige
Abfälle während des Aufbaus, der Laufzeit und des Abbaus auf
Messeplätzen in erster Linie zu vermeiden. Aussteller und deren
Vertragspartner sind verpflichtet, in jeder Phase der Veranstaltung
wirkungsvoll hierzu beizutragen. Dieses Ziel muss bereits bei der
Planung und in Koordination aller Beteiligten verfolgt werden.
Dies betrifft insbesondere Verpackungsmaterial, Werbemittel,
Teppichböden, Einwegstandausstattung, Leergutbehälter, Paletten
und Einweggeschirr.
Generell sind für Standbau und -betrieb wieder verwendbare und
die Umwelt möglichst wenig belastende Materialien einzusetzen.
Für die ordnungsgemäße und umweltverträgliche Entsorgung von unvermeidbar anfallendem Müll ist jeder Aussteller
selbst verantwortlich. Zur Abfallentsorgung stehen dem Aussteller
folgende Möglichkeiten zur Verfügung: 1. Die Abfälle werden in
eigener Regie und auf eigene Kosten außerhalb des Messegeländes entsorgt. 2. Über die Service-CD bzw. OSC kann der offizielle ServicePartner der NürnbergMesse beauftragt werden, die
sachgerechte Abfallentsorgung gegen Gebühr vorzunehmen.
Eine Entsorgung in Müllcontainer oder in sonstige Einrichtungen
des Messegeländes Nürnberg ist ausdrücklich untersagt. Die
Aussteller sind verpflichtet, ihre Standflächen nach Beendigung
der Veranstaltung gereinigt zu übergeben. Dies gilt insbesondere
für Rückstände auf dem Hallenboden (z.B. Klebebandreste o.ä.).
Siehe hierzu auch Punkt 4.7.3. Sofern bis zum Rücksendetermin
kein ausgefüllter und unterschriebener Bestellvordruck vorliegt,
geht die NürnbergMesse von einer Abfallentsorgung in Eigenregie
aus. Mit der Entsorgung von Abfällen, die in diesem Fall nicht oder
nicht vollständig beseitigt werden, beauftragt die NürnbergMesse
den offiziellen ServicePartner auf Kosten des jeweiligen Ausstellers. Abfälle, die in den Hallen verbleiben, werden nach m3
geschätzt und gemäß dem erhöhten offiziellen Preisspiegel an den
Aussteller verrechnet. Die Verpflichtung zur ordnungsgemäßen
Entsorgung aller Abfälle ist auch den vom Aussteller beauftragten
Subunternehmern, den Messebauern und sonstigen am Stand
beteiligten Partnern aufzuerlegen. Arbeiten Sie mit uns
zusammen! Denken Sie an die Umwelt!
6.1.2
Besonders überwachungsbedürftige Abfälle
Der Aussteller ist verpflichtet, der NürnbergMesse Abfälle, die
nach Art, Beschaffenheit oder Menge in besonderem Maße
gesundheits-, luft-, oder wassergefährdend, explosiv oder
brennbar sind (z.B. Batterien, Lacke, Lösungsmittel, Schmierstoffe,
Farben etc.), zu melden und ihre ordnungsgemäße Entsorgung
durch den zuständigen ServicePartner zu veranlassen.
6.1.3
Mitgebrachte Abfälle
Materialien und Abfälle, die nicht im Zusammenhang mit Veranstaltungslaufzeit, Auf- oder Abbau entstehen, dürfen nicht auf das
Gelände gebracht werden.
6.2
Wasser, Abwasser, Bodenschutz
6.2.1
Öl-/Fettabscheider
Die Einleitungen in das Wassernetz dürfen die üblichen Schadstoffmengen für Haushalte nicht übersteigen.
Sollen öl-/fetthaltige Abwässer eingeleitet werden, welche diese
Mengen überschreiten, ist der Einsatz von Öl-/Fettabscheidern
notwendig.
Beim Einsatz mobiler Gastronomie ist darauf zu achten, dass Fette
und Öle gesondert aufgefangen und einer getrennten Entsorgung
zugeführt werden.
6.2.2
Reinigung/Reinigungsmittel
Der Aussteller ist verpflichtet, seine Standfläche nach Beendigung
der Veranstaltung gereinigt zu übergeben. Dies gilt besonders für
Rückstände auf dem Hallenboden.
Reinigungsarbeiten sind grundsätzlich mit biologisch abbaubaren
Produkten durchzuführen. Reinigungsmittel, die gesundheitsschädigende Lösungsmittel enthalten, sind den Vorschriften entsprechend nur im Ausnahmefall zu verwenden.
6.3
Umweltschäden
Umweltschäden/Verunreinigungen (z.B. durch Benzin, Öl,
Lösungsmittel, Farbe) sind unverzüglich der NürnbergMesse zu
melden.
Info 4
i4.1
Merkblatt „Technische Daten Hallen”
Hallenfläche Hallentore
Halle/Geschoss in m2
Größtes Hallentor
Breite x Höhe in m
Aufzüge
B x H x T Nutzlast
Standversorgung
Max. Bodenbelastung
in kN/m2 (1 kN = 100 kg)
Lichte Nutzhöhe
UK Lichtband in m
1
10.800
4
4x
4,05 x 4,90
50
5,80 / 9,80
2
4.680
2
2x
4,05 x 4,90
50
5,80
3
13.370
4
4x
4,10 x 3,80
50
5,80
4
11.690
3
Tor 1 + 3
4,50 x 4,80
50
5,80
4A
7.200
5
5x
5,00 x 4,95
50
15,00
5
7.840
3
3x
4,05 x 4,90
50
5,80
6
7.840
3
3x
4,05 x 4,90
50
5,80
7
16.410
6
Tor 1 + 6
4,50 x 4,80
50
5,80
7A
8.850
5
5x
4,65 x 4,80
50
15,00
8
4.680
2
2x
4,05 x 4,90
50
5,80
9
10.800
4
4x
4,05 x 4,90
50
5,80
10.0
6.720
2
2x
5,05 x 3,95
20
5,30
10.1
6.870
10
3,90
11.0
5.340
50
12,00
11.1
4.780
5
3,60
12.0
13.730
50
6,40
2
4
12.2
13.330
Feststandbereich
bedingt möglich / vorhanden
2x
5,26 x 4,15
4x
5,00 x 4,40
2x
2,4 x 2,6 x 4,5 m
3.500 kg
West:
2,4 x 2,5 x 4,0 m
3.200 kg
Ost:
2,4 x 2,5 x 3,7 m
3.200 kg
2x
2,4 x 2,5 x 5,0 m
6.375 kg
10
möglich / vorhanden
Deckenabhängungen
Strom
Wasser Druckluft Telefon
Halleneinrichtung
LinearSprinkler melder Heizung Lüftung Kälte
24
24
Merkblatt „Einbau sprinklertauglicher
Deckenstoffe”
i4.2
Standabdeckungen – allgemeine Informationen
Bezugsquellen für sprinklertaugliche Stoffe
Standabdeckungen in den Hallen 1-12 und 4A und 7A sind generell
mindestens schwer entflammbar (nach der DIN 4102r B1 oder nach der
EN 13501-1, B) auszuführen und ab einer zusammenhängend überdeckten
Fläche von max. 30 m2 mit einer Sprinkleranlage zu versehen.
Ellermann GmbH
Bokelerstraße 100
33397 Rietberg, Deutschland
Tel +49 (0) 52 44. 9 03 80
Fax +49 (0) 52 44. 90 38 28
[email protected]
www.ellermann-konzepte.de
Auf eine Sprinkleranlage kann nur dann verzichtet werden,
- wenn es sich um eine Metall-Rasterdecke mit einem Öffnungsmaß von
mindestens 1 x 1 cm handelt und, unter Berücksichtigung von Beleuchtungskörpern und ähnlicher Einbauten, die horizontale Offnungsfläche
mindestens 50% beträgt, oder
- wenn es sich um Textilien handelt, die von der VdS Schadenverhütung
GmbH Köln zum Einsatz innerhalb von gesprinklerten Risiken zugelassen
sind, Bezugsquellen finden Sie rechts auf dieser Seite.
Wichtig:
Standabdeckungen sind in jedem Fall (unabhängig von ihrer Größe und
der Art der Ausführung) über das Formular P2 des Servicehandbuches
anzumelden und benötigen immer die schriftliche Zustimmung der
NürnbergMesse GmbH, Abteilung 401/Brandschutz und der Feuerwehr
Nürnberg. Für die Halle 4A und 7A gelten abweichende Regelungen. Bitte
wenden Sie sich für nähere Informationen an den Brandschutzbeauftragten
der NürnbergMesse.
Jürgen Gollwitzer
Veranstaltungstechnik/Brandschutz
technical services/Fire Prevention
Tel +49 (0) 9 11. 86 06-80 76
Fax +49 (0) 9 11. 86 06-86 56
[email protected]
www.nuernbergmesse.de
Grundsätzliche Anforderungen an Gitternetzgewebe
und Stoffe mit Schmelzsicherung (Smoke Out)
Oben genannte Materialien können bei eingeschossigen Standbauten zur
Abdeckung von Flächen über 30 m2 verwendet werden, sofern sie als
schwerentflammbar nach der DIN 4102 (B1) oder nach der EN 13501-1 (B)
zertifiziert und gleichzeitig von der VdS Schadenverhütung GmbH Köln zum
Einsatz innerhalb von gesprinklerten Räumen ohne Risiken zugelassen sind.
Beim Einbau von Gitternetzen und Smoke Out am Messestand ist zu beachten:
- Ein Durchhängen der Gewebeplane ist durch starkes Verspannen zu vermeiden.
- Die Gewebeplane ist horizontal und ausschließlich einlagig zu verspannen.
- Einbauhinweise des Herstellers zur Sicherstellung der Sprinklertauglichkeit
der Stoffe sind unbedingt zu beachten.
- Hallengänge dürfen nicht überspannt werden.
Beim Einbau von Gitternetzen ist außerdem zu beachten:
- Die maximal zulässige, frei (d.h. ohne Verstrebungen) überspannte Fläche
beträgt 30 m2.
- Die maximal zulässige, zusammenhängende Abdeckung in den Messehallen ist mit dem Brandschutzbeauftragten Tel +49 (0) 9 11. 86 06-80 76
abzuklären.
- Der vertikale Abstand zwischen Sprinkler und Gewebeplane darf an keiner
Stelle 0,5 m unterschreiten.
Beim Einbau von Smoke Out ist außerdem zu beachten:
- Die maximal zulässige, frei (d.h. ohne Verstrebungen) überspannte Fläche
betragt 30 m2.
- Die maximal zulässige, zusammenhängende Abdeckung beträgt ebenfalls
30 m2. Größere Flächen bedürfen der ausdrücklichen Zustimmung der
NürnbergMesse.
- Die Abdeckung muss im unteren Drittel des Gesamtabstandes Sprinkler
zum Boden angebracht werden, in den Hallen der NürnbergMesse im
Regelfall max. 5 m über dem Hallenboden.
GVW Interieur GmbH
Kart-Carstens-Straße 17
52146 Würselen, Deutschland
Tel +49 (0) 24 05. 60 16-18
Fax +49 (0) 24 05. 60 16-17
www.flex-plain.de
Plaspack Netze GmbH
Dr.-Grobben-Straße 1
4690 Schwanenstadt, Osterreich
Tel +43 (0) 76 73. 2 47 80
Fax +43 (0) 76 73. 2 47 82 66
[email protected]
www.plaspack.at
Rudolf Stamm GmbH
Sigmund-Riefler-Bogen 16
81829 München, Deutschland
Tel +49 (0) 89. 9 45 48 33
Fax +49 (0) 89. 9 45 48 30
[email protected]
www.rs-stamm.de
Dieter Cronenberg GmbH & Co. KG
Worringer Straße 17
40211 Düsseldorf, Deutschland
Tel +49 (0) 2 11. 1 77 50-12
Fax +49 (0) 2 11. 1 77 50-50
[email protected]
www.cronenberg-buehnenbedarf.de
MediaSol GmbH & Co. KG
Eusterbrockstraße 44
33378 Rheda-Wiedenbrück, Deutschland
Tel +49 (0) 52 42. 37 74 44
Fax +49 (0) 52 42. 37 78 44
[email protected]
www.mediasol.de
Procedes Chenel – Deutschland Beilken
Digital Printing Werbegesellschaft mbH
Flughafenstraße 4
27809 Lemwerder, Deutschland
Tel +49 (0) 4 21. 69 35 20
Fax +49 (0) 4 21. 6 93 52 14
[email protected]
www.procedes.de
Sattler AG
Sattlerstraße 45
8041 Graz-Thondorf, Österreich
Tel +43 (0) 3 16. 41 04-0
Fax +43 (0) 3 16. 41 04-3 51
[email protected]
www.sattler-ag.com
25
Merkblatt „Sonderregelung
Sonntagsfahrverbot für LKW”
Alle LKW über 7,5 t und LKW mit Anhänger benötigen an Sonntagen und
gesetzlichen Feiertagen (§ 30 Abs. 4 StVO) für beabsichtigte Fahrten
zwischen 0 und 22 Uhr eine Ausnahmegenehmigung gem. § 46 Abs. 1
Nr. 7 i.V.m. § 30 Abs. 3 Straßenverkehrsordnung (StVO).
Für Fahrten zwischen den offiziell ausgewiesenen LKW-Parkplätzen der
Messe Nürnberg und dem Messegelände können Erlaubnisse der Straßenverkehrsbehörde direkt an den ausgewiesenen LKW-Parkplätzen über die
Firma Engelhardt & Co. eingeholt werden.
Die Erlaubnisse erstrecken sich dann ausschließlich auf die in Anlage 1 der
Erlaubnis farblich gekennzeichneten Streckenabschnitte einschließlich
Große Straße zwischen der NürnbergMesse GmbH und den ausgewiesenen
Parkflächen.
i4.3
Unabhängig von der räumlich eingeschränkten Erlaubnis zwischen den
LKW-Parkplätzen der Messe Nürnberg und dem Messegelände, deren
Gebühren von der NürnbergMesse GmbH getragen werden, können auch
unbeschränkte Ausnahmegenehmigungen direkt durch den Spediteur bzw.
Fahrer bei der Straßenverkehrsbehörde der Stadt Nürnberg im Servicebetrieb Öffentlicher Raum SÖR/3-S, Bauhof 2, 90402 Nürnberg,
Tel +49(0)911. 231-4591 oder -4581, Fax +49(0)911. 231-3655, gestellt
werden.
Anträge und Informationen dazu finden Sie auch im Internet unter:
www.soer.nuernberg.de -> Formulare und Anwendungen.
Alle Gebühren für diese Genehmigungen werden hierbei von der
NürnbergMesse GmbH übernommen, so dass für die Unternehmen keine
Kosten anfallen.
Für welche Feiertage Erlaubnisse einzuholen sind richtet sich nach § 30
Abs. 4 StVO.
In der Regel sind dies folgende Feiertage:
– Neujahr
– Ostermontag
– Pfingstmontag
– Reformationstag
– Karfreitag
– Tag der Arbeit
– Fronleichnam
– (Nur in den Neuen Bundesländern)
– Ostermontag
– Christi Himmelfahrt
– Tag der Deutschen Einheit
– Allerheiligen
– 1. Weihnachtsfeiertag
– 2. Weihnachtsfeiertag
i4.4
26
Merkblatt
„Brandschutz – Europäische Baustoffklassen”
Europäische Baustoffklassen
Zusatzanforderungen
Zusatzanforderungen
Bauaufsichtliche
Benennungen
DIN 4102
DIN EN
13501
kein Rauch
kein brennendes
Abfallen/Abtropfen
Bauaufsichtliche
Benennungen
DIN 4102
DIN EN
13501
nicht brennbar
A1
A1
ja
ja
schwer entflammbar
B1
A2 - s3,d2
nicht brennbar
A2
A2 - s1,d0
ja
ja
schwer entflammbar
B1
B - s3,d2
schwer entflammbar
B1
B - s1,d0
ja
ja
schwer entflammbar
B1
C - s3,d2
schwer entflammbar
B1
C - s1,d0
ja
ja
normal entflammbar
B2
D - s1,d0
ja
schwer entflammbar
B1
A2 - s2,d0
ja
normal entflammbar
B2
D - s2,d0
ja
schwer entflammbar
B1
A2 - s3,d0
ja
normal entflammbar
B2
D - s3,d0
ja
schwer entflammbar
B1
B - s2,d0
ja
normal entflammbar
B2
E
ja
schwer entflammbar
B1
B - s3,d0
ja
normal entflammbar
B2
D - s1,d1
schwer entflammbar
B1
C - s2,d0
ja
normal entflammbar
B2
D - s2,d1
schwer entflammbar
B1
C - s3,d0
ja
normal entflammbar
B2
D - s3,d1
schwer entflammbar
B1
A2 - s1,d1
ja
normal entflammbar
B2
D - s1,d2
schwer entflammbar
B1
A2 - s1,d2
ja
normal entflammbar
B2
D - s2,d2
schwer entflammbar
B1
B - s1,d1
ja
normal entflammbar
B2
D - s3,d2
schwer entflammbar
B1
B - s1,d2
ja
normal entflammbar
B2
E - d2
schwer entflammbar
B1
C - s1,d1
ja
normal entflammbar
B2
F
schwer entflammbar
B1
C - s1,d2
ja
kein Rauch
kein brennendes
Abfallen/Abtropfen
Legende Baustoffklassen: nach DIN 4102
Legende Baustoffklassen: nach DIN EN 13501
uneingeschränkt zugelassen
A1 = nicht brennbar
A1 = nicht brennbar
bis 2,50 m Wandbau/über Kopf nicht zugelassen
A2 = nicht brennbar
A2 = nicht brennbar
nicht zugelassen
B1 = schwer entflammbar
B,C = schwer entflammbar
sollte vermieden werden (s3)
B2 = normal entflammbar
D,E = normal entflammbar
B3 = leicht entflammbar
F
In der NürnbergMesse gelten folgende Bedingungen:
= leicht entflammbar
s1 = keine/kaum Rauchentwicklung
s2 = begrenzte Rauchentwicklung
s3 = unbeschränkte Rauchentwicklung
d0 = kein Abtropfen
d1 = begrenztes Abtropfen
d2 = starkes Abtropfen
27
Merkblatt „Pyrotechnik/feuergefährliche
Handlungen”
i4.5
Anzeige und Antrag Bühnenpyrotechnik
I Antrag nach § 23 (4) der 1. SprengV auf Genehmigung zur Erprobung von Bühnenpyrotechnik
(zuständige Behörde: Feuerwehr Nürnberg)
I Anzeige nach § 23 (4), (5) der 1. SprengV für das Abrennen von Bühnenpyrotechnik
(zuständige Behörde: Gewerbeaufsichtsamt)
I Antrag auf Genehmigung für die Vorführung von Bühnenpyrotechnik vor Besuchern und Mitwirkenden
(zuständige Behörde: Ordnungsamt)
m Antrag auf Ausnahme von der Anzeigefrist (kostenpflichtig)
zurückzusenden an:
Stadt Nürnberg
Feuerwehr
Feuerwache 5
Karl-Schönleben-Straße 80, 90471 Nürnberg
Tel +49 (0) 9 11.2 31-65 00
Fax +49 (0) 9 11.2 31-65 05
Regierung von Mittelfranken
Gewerbeaufsichtsamt Nürnberg
Dezernat 2
Roonstraße 20, 90429 Nürnberg
[email protected]
Tel +49 (0) 9 11.9 28-0
Fax +49 (0) 9 11.9 28-29 99
Stadt Nürnberg
Ordnungsamt
Waffenrecht
Innerer Laufer Platz 3, 90403 Nürnberg
[email protected]
Tel +49 (0) 9 11.2 31-23 50
Fax +49 (0) 9 11.2 31-40 06
Vorname
Firma
1. Erlaubnisinhaber nach §7 SprengG
Familienname
Bezeichnung und Sitz der ausstellenden Behörde
Ausstellungsdatum
Verfügt der Erlaubnisinhaber über die notwendige Fachkunde?
Fachkundenachweis in Kopie beilegen, falls Wohnort außerhalb Mittelfrankens liegt!
m Ja
Nr. der Erlaubnis
m Nein
2. Fachkunde der für das Abbrennen verantwortlichen Person
Angabe zu m Befähigungsschein oder m Erlaubnis
Bezeichnung und Sitz der ausstellenden Behörde (ggf. m wie zu 1.)
Ausstellungsdatum
Familienname
Firma
Vorname
Straße, Hausnummer
Telefon
PLZ
Fax
Nr. der Befähigung/Erlaubnis
Ort
E-Mail (falls vorhanden)
3. Veranstaltungsleiter, Projektleiter (NM), Verantwortlicher für Veranstaltungstechnik (NM)
Veranstaltungsleiter nach § 38 der Bayr. VStättV
Familienname
Vorname
Straße, Hausnummer
Telefon
Firma
PLZ
Fax
Ort
E-Mail (falls vorhanden)
Bei Gastveranstaltungen mit Fremdveranstaltern:
Ist der Projektleiter der NürnbergMesse GmbH über das Abbrennen von pyrotechnischen
Gegenständen informiert?
m Ja
m Nein
Ist der Verantwortliche für Veranstaltungstechnik der NürnbergMesse GmbH nach § 39
der Bayr. VStättV über das Abbrennen von pyrotechnischen Gegenständen informiert?
m Ja
m Nein
4. Angaben zum Abbrand pyrotechnischer Effekte
Ort (Halle/Gebäude, Saal, Bereich, Ebene)
Abbrenndatum
Abbrennzeit (von – bis)
Veranstaltung
Auftraggeber
Erstattung der Anzeige mindestens zwei Wochen vor dem geplanten Abbrand der pyrotechnischen Effekte.
Bitte wenden!
28
Merkblatt „Pyrotechnik/feuergefährliche
Handlungen” (Fortsetzung)
i4.5
5. Art und Umfang der vorgesehenen bühnenpyrotechnischen Effekte
Klasse (BAM-Nr.:)
Handelsbezeichnung
Steighöhe
Sicherheitsabstand
(im Umkreis und nach oben)
Zeitpunkt
Ort (Halle/Gebäude, Saal, Bereich, Ebene)
Brenndauer
6. Termin der Erprobung:
Datum
7. Vorgesehene Sicherheitsmaßnahmen:
Bei der Vorbereitung
Beim Abbrennen
Allgemein
8. Sonstiges/Bemerkungen (z.B. besondere Gefährdungen oder auch Sicherheit erhöhende Maßnahmen)
9. Anlagen:
– Kopie: Erlaubnis/Befähigung
10. Kostenträger der Genehmigung
Familienname
Vorname
Straße, Hausnummer
Telefon
Firma
PLZ
Fax
Ort
E-Mail (falls vorhanden)
Hiermit bestätige ich die Richtigkeit und Vollständigkeit der oben gemachten Angaben.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
Anzahl
29
Merkblatt
„Verwendung von Nebelgeräten 1”
Nebelgeräte dürfen nur nach vorheriger und rechtzeitiger Absprache
mit der NürnbergMesse (Veranstaltungstechnik) verwendet werden.
Der NürnbergMesse ist mitzuteilen welche Art der Nebelerzeugung
und welches Model Anwendung findet. Das Datenblatt sowie die
Betriebsanleitung des Nebelgerätes und das Sicherheitsdatenblatt
des Nebelfluides sind vorzulegen. Wiederkehrende Prüfungen sind
ggf. nachzuweisen.
Kosten für Ersatzmaßnahmen bei Außerbetriebsetzen von Brandschutzeinrichtungen werden durch die NürnbergMesse an den
Veranstalter ebenso wie Kosten für einen Feuerwehreinsatz bei
Auslösung der Brandmeldeanlage ohne vorherige Abstimmung mit
der NürnbergMesse an den Veranstalter, bzw. Verursacher weiterverrechnet.
Es dürfen nur Nebelgeräte bereitgestellt und verwendet werden, die den
grundsätzlichen Anforderungen des Geräte- und Produktsicherheitsgesetz
(GPSG) entsprechen.
Bei der Verwendung von Nebelgeräten zur Verdampfung dürfen nur
Geräte bereitgestellt und verwendet werden, bei denen in der Konformitätserklärung die Übereinstimmung mit DIN VDE 0700-245 bestätigt wird.
Bei der Auswahl der Nebelgräte sind die Art der betrieblichen Nutzung und
die spezifischen Einsatzbedingungen zu berücksichtigen. Dem Anwender
der Nebelgeräte müssen die dazugehörenden Bedienungsanleitungen zur
Verfügung stehen.
Allgemeine Gefährdungen bei der Verwendung von
Nebelgeräten
Aus den szenischen Vorgaben und einer Gefährdungsbeurteilung ergeben
sich Bedingungen für den Einsatz von Nebeleffekten.
Die Nebelmenge ist auf das notwendige Maß zu beschränken und mit allen
Beteiligten abzustimmen. Es sind geeignete Maßnahmen zu treffen, um
eine Vernebelung der Bereiche, in denen dies szenisch nicht erforderlich ist,
möglichst gering zu halten.
Die bei der Gefährdungsbeurteilung für alle Arten der Nebelerzeugung
zu bewertenden Gefährdungen sind:
I
Sichtbehinderungen
Stolperstellen, Stellen mit Absturz- oder Verletzungsgefahr wie Treppen,
Versenkungen, Abgänge, scharfe Kannten etc., sind ebenso wie
Fluchtwege und Notausgänge bei Nebeleinsätzen besonders deutlich
zu kennzeichnen.
Wenn bei Einsatz von dichtem Nebel Hindernisse, Gefahrenstellen beziehungsweise deren Kennzeichnung nicht erkennbar sind, ist besondere
Sorgfalt zur Vermeidung dieser Gefährdung erforderlich.
Nebel darf Warn- und Sicherheitseinrichtung, insbesondere Fluchtwegkennzeichnung nicht unkenntlich machen.
I
Rutschgefahr
Nebel aus kurzer Entfernung auf eine kalte und glatte Oberfläche
gerichtet, kann dort Feuchtigkeitsniederschläge erzeugen. Bereits dünne
Feuchtigkeitsschichten können zu Rutschgefahr führen und insbesondere
Tänzer, Artisten sowie alle anderen Akteure im Wirkungsbereich der
Nebelgeräte gefährden.
Im Bereich von ein bis zwei Metern ist sicherzustellen, dass keine
Feuchtigkeitsniederschläge und damit Rutschgefahren auftreten.
Niederschläge auf der Szenenfläche, sowie verschüttete Flüssigkeitsreste müssen schnellstmöglich entfernt werden.
I
Reaktion der Atemwege
Da Nebel in höherer Konzentration bei entsprechend anfälligen Personen
zu Reaktionen (z.B. Trockenheit der Atemwege durch hygroskopische
Eigenschaft des Nebels) führen kann, ist vorher rechtzeitig über einen
Nebeleinsatz zu informieren. Höhere Konzentrationen können insbesondere auf der Szenenfläche auftreten.
I
Entstehung von Gefahrstoffen durch nicht bestimmungsgemäße
Verwendung
Es werden nur Nebelfluide und Zusatzstoffe, wie Duft- und Hilfsstoffe
in Nebelgeräten eingesetzt, die laut Herstellererklärung für das Nebelgerät geeignet sind. Grundsätzlich gilt die Gebrauchsanweisung.
Eine beliebige Vermengung von Nebelfluiden mit Duftstoffen und
anderen Zusätzen ist nicht erlaubt.
Die Mischung unterschiedlicher Nebelfluide sowie die Zubereitung
eigener Nebelfluide darf nicht erfolgen.
i4.6
I
Brand- und Explosionsgefahren
Für die Verwendung in Innenräumen sind keine Nebelfluide einzusetzen,
die entzündliche, leicht entzündliche oder hoch entzündliche Stoffe im
Sinne des §4 der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) sind.
Der erzeugte Nebel darf im Austrittsbereich keine Flamme erzeugen
und im Abstand von einem halben Meter nicht entflammbar sein. Zusätzlich dürfen sich in der Nähe der Austrittsöffnung keine Zündquellen
befinden. Es ist ein Sicherheitsabstand von mindesten einem Meter
einzuhalten. Nebelfluide dürfen nur in Orginalgebinden des Herstellers
gelagert werden.
Wird Nebel in Räumen eingesetzt, die durch automatische Brandmelder
überwacht werden, muss die Brandmeldeanlage im Wirkungsbereich
des Nebels außer Betrieb gesetzt werden. In diesem Fall sind gleichwertige Ersatzmaßnahmen zu treffen – zum Beispiel eine Brandsicherheitswache.
Zur Vermeidung einer Brandgefährdung durch Überhitzung nach einer
Fehlfunktion werden nicht im Gebrauch befindliche Nebelgeräte
spannungsfrei geschaltet.
I
Gefährdung durch Fehlfunktion der Nebelgeräte
Es werden nur ordnungsgemäß gewartete Nebelgeräte eingesetzt, die
nach einer Sicht- und Funktionsprüfung keine Mängel aufweisen. Üble
Gerüche, nicht einwandfrei arbeitende Geräte oder das Ausstoßen von
unverdampfter Flüssigkeit sind Anzeichen für eine mangelhafte
Funktion. Diese Geräte sind zu warten bzw. instand zu setzen.
Die technische Wartung erfolgt in regelmäßigen Intervallen durch den
Hersteller oder nach Herstellerangaben.
Arten der Nebelerzeugung:
Nebel durch Kälte
typisch:
Nebel durch Erhitzen
möglich: Wolken, Raumnebel, Dunst,
auch Bodennebel – z.B.
Verdampfer
Nebel durch mech. Methoden typisch:
bei Bodennebel, durch z.B.
Trockeneis, Flüssigstickstoff
Dunst, z.B. Zerstäuber-Methode („Cracker“)
Nebel durch Kälte: Beispiel „TROCKENEIS“
Bodennebel erzeugt man meist durch die Verdampfung von Trockeneis.
Trockeneis ist gefrorenes Kohlendioxid. Die Verteilung des Nebels erfolgt
passiv oder mit Unterstützung durch schwache Lüfter.
Trockeneis-Nebelmaschinen verfügen über einen Wassertank. Elektrische Heizelemente im Tank erwärmen das Wasser je nach System auf Temperaturen
nahe dem Siedepunkt. Abhängig von der Temperatur des Wasserbades sind
gegebenenfalls Schutzmaßnahmen gegen Verbrühen nötig.
Gasförmiges Kohlendioxid ist schwerer als Luft. Es kann sich in tief gelegenen Räumen ansammeln und dort die Luft verdrängen. Bei szenischen
Darstellungen im Bodenbereich – zum Beispiel liegende Personen im
Trockeneisnebel – besteht Lebensgefahr.
Wenn keine ausreichende Verdünnung der Kohlendioxidkonzentration
erreicht wird, besteht Vergiftungs- bzw. Erstickungsgefahr. Zum Schutz
vor diesen Gefahren muss verhindert werden, dass sich Kohlendioxid in
Vertiefungen und tief gelegenen Räumen ansammelt. Dazu ist gegebenenfalls das (unsichtbare, geruchlose) Kohlendioxid aus Vertiefungen abzusaugen
und ins Freie zu leiten.
Trockeneis ist sehr kalt (minus 80° C) und kann bei direktem Kontakt
Erfrierungen hervorrufen. Trockeneis und eventuelle Reste sind so zu
lagern, dass Unbefugte keinen Zugriff darauf haben.
Der Umgang mit Trockeneis erfordert das Benutzen Persönlicher Schutzausrüstung: Schutzhandschuhe, Kälteschutzhandschuhe und gegebenenfalls Schutzbrille.
Bei der Verwendung von Stickstoff zur Nebelproduktion unterscheiden
sich die Gefährdungen und Schutzmaßnahmen nur unwesentlich
von denen beim Umgang mit Trockeneis.
Bitte wenden!
30
Merkblatt
„Verwendung von Nebelgeräten 1”
(Fortsetzung)
Nebel durch Erhitzen: Beispiel „VERDAMPFER“
Die meisten Nebel für die szenische Gestaltung werden mit VerdampferNebel-Geräten erzeugt.
Bei diesen Geräten wird das Nebelfluid aus einem Tank oder Behälter
angesaugt, erhitzt und durch eine Düse gepresst. Das Fluid besteht aus
einem Gemisch von Alkoholen und Wasser. Die verwendeten Alkohole sind
hygroskopisch. Das gebundene Wasser bildet nach dem Durchlauf durch
die Düse und dem Abkühlvorgang nach Expansion den Nebel. Die Eigenschaften des erzeugten Nebels lassen sich durch die Auswahl der Nebelfluide
und die Geräteeinstellungen beeinflussen.
Auch Bodennebel lässt sich mit Hilfe von Zusatzgeräten erzeugen. Dabei
wird der Nebel aus einem Verdampfer-Nebelgerät so weit abgekühlt, dass
er deutlich schwerer als Luft ist und entsprechend schnell absinkt.
Zur Information über die Inhaltsstoffe der Nebelfluide oder Duftzusätzen
müssen Herstellerinformationen und ein Sicherheitsdatenblatt angefordert
und bei den Veranstaltungen mitgeführt werden. Bei der Beschaffung
der Nebelfluide ist die Verdampfungstemperatur des Nebelfluid auf die
Temperatur des Verdampfers abzustimmen.
Risiken können entstehen, wenn minderwertige Fluide verwendet werden,
deren Bestandteile reizende oder gesundheitsschädliche Eigenschaften
aufweisen.
Die Zugabe von Duftzusätzen zum Fluid und die Überschreitung der
angegebenen optimalen Vernebelungstemperatur des Fluid muss vorsorglich vermieden werden, um mögliche Gefährdungen durch unbekannte
Reaktionen auszuschließen.
An der heißen Oberfläche der Austrittsöffnung besteht Gefahr, sich zu
verbrennen. Zusätzlich kann es erforderlich sein, Abkühlzeiten zu beachten,
bevor Schutzabdeckungen entfernt werden.
Nebel durch mechanische Methoden: Beispiel
„Zerstäuber-Methode“ („Cracker“)
Oil-„Cracker“ zerstäuben auf mechanischem Wege Öl, ohne dieses zu
erhitzen. Der erzeugte Öldunst ist sehr stabil und vermischt sich nicht mit
der umgebenden Luft.
Wasser/Glykol-„Cracker“ zerstäuben die Nebelfluide ebenso wie die Oil„Cracker“ auf mechanische Weise. Das Nebelfluid besteht dabei aus Wasser
und mehrwertigen Alkoholen.
Problematisch ist der Niederschlag, den der Nebel auf Einrichtungen – zum
Beispiel Szenenflächen, Dekorationen, Traversen und Geräten – hinterlässt.
Es besteht Rutschgefahr.
Ölnebel bzw. Wasser/Glykol-Nebel werden vorzugsweise nur in Bereichen
verwendet, die von Mitwirkenden nicht begangen werden müssen.
Die Niederschläge müssen schnellstmöglich entfernt werden.
Es ist außerdem auf die Besonderheiten des Betriebes von Kompressoren
und Zubehör zu achten. Vor dem Wechsel von Armaturen, Schlauchverbindungen und Zusatzelementen ist das System drucklos zu machen.
1
Merkblatt erstellt in Anlehnung an: BG-Information „Besondere
szenische Effekte und Vorgänge“ (BGI 810-5), VBG, Hamburg, 2007
i4.6
31
Merkblatt „Feuerlöscher”
i4.7
Eignung der Feuerlöscher:
Erklärung der amtlichen Bezeichnung der
Feuerlöscher:
I Pulver
PG 6 DIN EN 3
I Schaum
I Wasser
Brände fester Stoffe, hauptsächlich
organischer Natur, die normalerweise
unter Glutbildung verbrennen
Pulverlöscher
Wasser- und
mit ABC-Pulver Schaumlöscher
aktuelle europäische Norm
Gewicht/Füllung in kg
Kennbuchstabe: Im vorliegenden Fall ABC-Pulver
I Pulver
I Schaum
I CO2
Brände von flüssigen oder flüssig
werdenden Stoffen
Tabelle:
Pulverlöscher
mit BC- und
ABC-Pulver
Schaumlöscher
Co2löscher
Benennung
Löschmittel
Wasserlöscher
Wasser und wässrige Lösungen
W
Schaumlöscher
Schaum
S
Pulverlöscher
ABC-Pulver
PG
BC-Pulver
P
D-Pulver
PM
Kohlendioxid (CO²)
K
I Pulver
Kohlendioxidlöscher
Brände von Gasen
(z.B. Propan, Butan, etc.)
Pulverlöscher
mit BC- und
ABC-Pulver
Kennbuchstabe
Beispiel für ein vorgeschriebenes Schriftfeld
nach DIN EN 3:
I Pulver
Brände von Metallen
(z.B. Magnesium, Aluminiumspäne)
Pulverlöscher
mit D-Pulver
I Schaum
Brände von Fetten, Ölen, Löscher
mit Orangefarbener Kennzeichnung
Nach DIN EN 3 werden folgende Größen vorgesehen: 1 kg, 2 kg, 3 kg, 4 kg,
6 kg, 9 kg, 12 kg
I Die Brandklassen der Feuerlöscher haben nichts mit den Baustoffklassen nach
DIN 4102 und DIN EN 13501 gemeinsam.
I Die Brandklassen regeln die Eignung der Feuerlöscher für Brände diverser
Materialien, Flüssigkeiten oder Dämpfe, die Feuer gefangen haben.
In der NürnbergMesse wird empfohlen, soweit möglich einen Wasser- oder Schaumlöscher zu verwenden. Wenn Sie einen Feuerlöscher mit Pulver verwenden,
besteht die Gefahr, dass bei einem Gefahrenfall alle benachbarten Stände im Nachgang gereinigt werden müssen, da der austretende Pulverstrahl nicht gesteuert
werden kann.
33
Merkblatt „Glas und Acrylbau”
Dieses Merkblatt ist zwischen
i4.8
INHALTSVERZEICHNIS
den Messegesellschaften
1.
GELTUNGSBEREICH
Deutsche Messe AG Hannover
2.
DEFINITIONEN UND ERLÄUTERUNGEN
KölnMesse GmbH
2.1
Lagerungsarten
2.2
Glasarten
2.3
Materialkennwerte von Glasprodukten und Acrylglas
Messe Frankfurt GmbH
3.
BAUKONSTRUKTIONEN
Messe München GmbH
3.1
Nicht absturzsichernde Vertikalverglasung
NürnbergMesse GmbH
3.1.1
Vertikalverglasung mit einer Höhe h ≤ 4 m über Hallenboden
3.1.2
Vertikalverglasung mit einer Höhe h > 4 m über Hallenboden
3.2
Absturzsichernde Vertikalverglasung
3.2.1
Kategorie A – Vertikale Glaswand
3.2.2
Kategorie B – eingespannte Glasbrustung mit
Leipziger Messe GmbH
Messe Berlin GmbH
Messe Dusseldorf GmbH
abgestimmt.
Stand: 1.7.2005
durchgehendem Handlauf
3.2.3
Kategorie C – Geländerausfachung und Glaswand mit
vorgesetztem lastabtragenden Holm
3.2.4
Ersatzmaßnahmen/Splitterschutz
3.3
Horizontalverglasung
3.3.1
Überkopfverglasung
3.3.2
Begehbare Verglasung
4.
ZULASSUNGSVERFAHREN
5.
HINWEISE ZU KONSTRUKTION UND BERECHNUNG
6.
BEISPIELE FÜR ABSTURZSICHERNDE KONSTRUKTIONEN
7.
TECHNISCHE BAUBESTIMMUNGEN UND ALLGEMEIN
ANERKANNTE REGELN DER TECHNIK
8.
LITERATUR
9.
ÜBERSICHTSTABELLEN FÜR STANDBAUER
Bitte wenden!
34
Merkblatt „Glas und Acrylbau”
i4.8
(Fortsetzung)
1. Geltungsbereich
Vorliegendes Merkblatt behandelt Regelungen, die fur die Anwendung
von Glas und Acrylglas bei Standbauten in Messehallen gelten. Standbauten außerhalb von Messehallen werden nicht behandelt.
- Verbund-Sicherheitsglas (VSG):
VSG besteht aus mindestens zwei SPG-, ESG- oder TVG-Scheiben,
deren Dicke maximal um den Faktor 1,5 voneinander abweicht. Die
Scheiben sind durch Zwischenschichten (PVB-Folie) miteinander
verbunden. Durch die Folie werden im Fall eines Scheibenbruches die
Bruchstucke zusammengehalten, eine gewisse Resttragfähigkeit
erreicht und das Risiko von Schnittverletzungen verringert.
- Teilvorgespanntes Glas (TVG):
TVG ist ein thermisch nur teilweise vorgespanntes Glas. Es besitzt
gegenuber ESG eine geringere Biegezugfestigkeit. TVG zeigt bei
Zerstörung ein gröberes Bruchbild als ESG. VSG-Scheiben aus TVG
besitzen deshalb eine höhere Resttragfähigkeit als VSG-Scheiben aus
ESG. TVG ist derzeit noch nicht in der Bauregelliste A aufgeführt. Bei
seinem Einsatz – auch in VSG Scheiben – ist eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung oder eine Zustimmung im Einzelfall (ZiE) oder ein
entsprechendes Verfahren nach Punkt 4 erforderlich.
Glaskonstruktionen mit gultiger allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung
(einschließlich europäischer technischer Zulassungen ETA) durfen in
Messehallen immer gemäß Zulassungstext verwendet werden. Sie
werden in ihrer Anwendbarkeit durch dieses Merkblatt nicht eingeschränkt.
2. Definitionen und Erläuterungen
2.1 Lagerungsarten
- Linienförmig gelagerte Verglasungen:
Diese sind an mindestens zwei gegenuberliegenden Seiten durchgehend linienförmig gelagert.
- Punktförmig gelagerte Verglasungen:
Die Lagerung erfolgt uber Bohrverankerungen oder Klemmankersysteme.
Bauaufsichtlich nicht zugelassen:
- Acrylglas:
Bei Acrylglas handelt es sich um einen transparenten thermoplastischen Kunststoff der z.B. unter den Markennamen Plexiglas® oder
Perspex® vertrieben wird. Derzeit liegen fur Acrylglas keine anerkannten technischen Regeln vor.
- Polycarbonat:
z.B. Makrolon
2.2 Glasarten und Acrylglas
Bauaufsichtlich zugelassene Glasarten der Bauregelliste A:
- Spiegelglas (SPG) nach DIN 1249, ENV 9575:
Wird auch Floatglas oder Flachglas genannt. Besitzt eine relativ
geringe Biegezugfestigkeit und zeigt ein grobes Bruchbild mit scharfkantigen Scherben. Der Einsatz als Einscheibenglas ist im Messebau
nicht zulässig.
- Drahtglas aus Gussglas nach DIN 1249:
Gussgläser werden durch Walzen erzeugt und weisen eine entsprechende Strukturierung der Oberfläche auf.
- Einscheibensicherheitsglas (ESG) nach DIN 1249:
ESG ist ein thermisch voll vorgespanntes Glas. Es verfugt uber einen
Eigenspannungszustand: Im Kernbereich Zug und an den Oberflächen
Druck. Es besitzt eine hohe Biegezugfestigkeit und zeigt bei Zerstörung
ein krumeliges Bruchbild.
Acrylglas und Polycarbonat darf nur fur nichttragende, ausfachende
oder dekorative Bauteile verwendet werden.
2.3 Materialkennwerte von Glasprodukten
Glasprodukte besitzen eine Rohdichte von 25 kN/m³, einen Wärmeausdehnungskoeffizienten von 8,4·10-6/K und einen Elastizitätsmodul von
70.000 N/mm². Bei der Bemessung sind die in Tabelle 1 angegebenen
Biegezugspannungen zulässig.
Tabelle 1: Zulässige Biegezugspannungen für verschiedene Glasarten in N/mm² (für den statischen Nachweis nach dem Konzept der zulässigen Spannungen)
ESG aus Spiegelglas
emailliertes Glas
ESG
TVG
TVG
VSG aus Spiegelglas
Spiegelglas
Überkopfverglasung
50
30
18
29
15
12
8
Vertikalverglasung
50
30
18
29
22,5
18
10
Zwischenfolien von VSG sind aus PVB und müssen eine Reißfestigkeit
von mindestens 20 N/mm² aufweisen.
3.
Baukonstruktionen
3.1
Nicht absturzsichernde Vertikalverglasung
3.1.1 Vertikalverglasung mit einer Höhe h ≤ 4 m über Hallenboden
Es sind weder statische Nachweise entsprechend den Technischen
Regeln für die Verwendung von linienförmigen Verglasungen (TRLV)
zu führen noch experimentelle Nachweise notwendig. Der Aussteller
ist in diesem Fall allein dafür verantwortlich, dass die Konstruktion
verkehrssicher ist und dem Stand der Technik entspricht. Eine Übersicht über mögliche Konstruktionen gibt Tabelle A.
- Es ist ESG oder VSG zu verwenden.
- Die Lagerung der Scheiben kann punkt- oder linienförmig erfolgen.
- Glaswände, deren Neigung mehr als 10° gegen die Vertikale
beträgt, sind als Überkopfverglasungen zu betrachten und nach
Punkt 3.3.1 zu behandeln.
- Zum Schutz angrenzender Verkehrsflächen oder zur Aufnahme der
Last aus dem Anlehnen bzw. dem Anprall von Personen können
weitergehende Maßnahmen erforderlich werden.
3.1.2 Vertikalverglasung mit einer Höhe h > 4 m über Hallenboden
Vertikalverglasungen, deren Oberkanten höher als 4 m über Hallenboden liegen und die keine absturzsichernde Funktion übernehmen,
benötigen keine Einbaugenehmigung im Einzelfall, wenn Typ und
Lagerung der Scheiben den Vorgaben der TRLV entsprechen.
- Es sind eine geprüfte statische Berechnung und zugehörige Ausführungspläne vorzulegen.
Drahtglas
- Als Lasten sind neben dem Eigengewicht eine reduzierte Windlast
mit einem Staudruck von mindestens 0,125 kN/m2 anzusetzen. Die
Durchbiegung ist auf 1/100 der freien Kantenlänge zu begrenzen.
Bei vierseitiger linienförmiger Lagerung und einem Glaseinstand
von über 5 mm unter Last kann auf die Durchbiegungsbegrenzung
verzichtet werden (siehe Punkt 5).
- Bei besonderen Stoßrisiken – z.B. abschüssige Rampe vor der
Verglasung – sind zusätzliche Maßnahmen erforderlich.
- Der statische Nachweis kann entfallen, wenn die Scheiben eine
Fläche kleiner 1,6 m2, eine Dicke von mindestens 4 mm ESG und
eine vierseitige linienförmige Lagerung aufweisen.
Punktförmig gelagerte Verglasungen dürfen ohne weitere Nachweise ausgeführt werden, wenn
- für die Glas-Punkthalter-Kombination eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung existiert oder
- die konstruktiven Vorgaben und Glasdicken der TRAV (6.3.3) bzw.
Tabelle B eingehalten werden.
Der Verweis auf TRAV 6.3.3 bzw. Tabelle B erfolgt, weil die dort
aufgeführten absturzsichernden Verglasungen selbstverständlich
auch für nicht absturzsichernde Glaswände geeignet sind.
Alle anderen Konstruktionen benötigen eine Einbaugenehmigung im
Einzelfall.
Für ESG ist eine Bescheinigung über die Heißlagerung (HeatsoakTest) vorzulegen.
Eine Übersicht über mögliche Konstruktionen und erforderliche
Nachweise gibt Tabelle A.
35
Merkblatt „Glas und Acrylbau”
i4.8
(Fortsetzung)
3.2
Absturzsichernde Vertikalverglasung
Bei allen drei folgenden Kategorien, A, B und C sind folgende zwei
Nachweise der Brüstungskonstruktionen erforderlich:
- ein statischer Nachweis des Glases und der Unterkonstruktion.
Dabei sind als Lasten die Holmlast und der Staudruck (0,125
kN/m2, aus reduzierter Windlast) anzusetzen. Die Durchbiegung ist
auf 1/100 der freien Kantenlänge zu begrenzen. Bei vierseitiger
linienförmiger Lagerung und einem Glaseinstand von über 5 mm
unter Last kann auf die Durchbiegungsbegrenzung verzichtet
werden (siehe Punkt 5).
- Ein Nachweis der Tragfähigkeit unter stoßartigen Einwirkungen.
Dieser Nachweis kann durch einen Pendelschlagversuch nach prEN
12600 oder durch die Einhaltung der konstruktiven Vorgaben,
Glasabmessungen und Glasdicken gemäß TRAV bzw. gemäß
Tabelle B dieses Merkblattes geführt werden.
C1: An mindestens zwei gegenüberliegenden Seiten
linienförmig und/oder punktförmig gelagerte Geländerausfachung.
C2: Unterhalb eines in Holmhöhe angeordneten, lastabtragenden Querriegels befindliche und an mindestens zwei gegenüberliegenden Seiten linienförmig
gelagerte Vertikalverglasung.
C3: Verglasungen der Kategorie A mit vorgesetzem lastabtragenden Holm.
- Verglasungen der Kategorie C1 und C2 dürfen bei allseitig linienförmiger Lagerung in ESG ausgeführt werden. Bei allen anderen
Lagerungsformen und bei der Kategorie C3 ist grundsätzlich VSG
zu verwenden, wenn keine bauaufsichtliche Zulassung vorliegt.
- Eine Übersicht über mögliche Konstruktionen und erforderliche
Nachweise gibt Tabelle B.
- Der Pendelschlagversuch ist nicht erforderlich, wenn die zutreffenden konstruktiven Vorgaben, Glasabmessungen und Glasdicken
der Tabelle B bzw. der TRAV (6.3. und Tabellen 2 und 3) eingehalten werden.
Eine Übersicht über mögliche Konstruktionen und erforderliche
Nachweise gibt Tabelle B.
Pendelschlagversuche sind durch die in Punkt 4 genannten
Prüfstellen langfristig vor Messebeginn und außerhalb der
Messehallen durchzuführen.
3.2.1 Kategorie A – Vertikale Glaswand
Definition: Linienförmig gelagerte Vertikalverglasungen, die keinen
lastabtragenden Riegel in Holmhöhe besitzen, nicht durch
einen vorgesetzten Holm geschützt sind und damit zur
unmittelbaren Aufnahme von Holmlasten dienen, z.B.
raumhohe Verglasungen.
Wenn eine Absturzhöhe von mehr als 1 m abzusichern ist, sind die
Technischen Regeln für die Verwendung von absturzsichernden
Verglasungen (TRAV) anzuwenden.
- Es ist grundsätzlich VSG zu verwenden.
- Geprüfte 1 Statische Nachweise und ein Pendelschlagversuch
(Versuch gemäß prEN 12 600) sind erforderlich.
- Der Pendelschlagversuch ist bei allseitig linienförmig gelagerten
Gläsern nicht erforderlich, wenn die zutreffenden Glasabmessungen und Glasdicken der Tabelle B (bzw. TRAV 6.3. und Tabelle
2) eingehalten werden.
- Die Kanten der Verglasung müssen durch die Stützkonstruktion
sicher geschützt werden.
Abhängig von der Vorgehensweise der jeweiligen Messegesellschaft können die Nachweise auch in ungeprüfter Form eingereicht
werden. Dann veranlasst die jeweilige Messegesellschaft die Prüfung
durch ihre Vertrags Prüfingenieure zu Lasten des Antragstellers.
1
3.2.2 Kategorie B – eingespannte Glasbrüstung mit durchgehendem
Handlauf
Definition: An ihrem Fußpunkt mittels einer Klemmkonstruktion
linienförmig gelagerte, tragende Glasbrüstungen, deren
einzelne Verglasungselemente mittels eines aufgesteckten, durchgehenden, tragenden Handlaufs
verbunden sind (siehe Beispiel in Punkt 6.1).
- Es ist grundsätzlich VSG zu verwenden.
- Geprüfte 1 Statische Nachweise und ein Pendelschlagversuch
(Versuch gemäß prEN 12 600) sind erforderlich.
- Bei Einsatz von VSG aus 2 x 10 mm ESG (oder 2 x 10 mm TVG)
kann auf einen Pendelschlagversuch verzichtet werden, solange die
Abmessungen gemäß Tabelle B eingehalten sind (konstruktive
Details gemäß TRAV Anhang B).
- Die PVB-Folie muss eine Stärke von 1,52 mm besitzen.
- Die Einspannhöhe muss mindestens 100 mm betragen.
Bei evtl. Zerstörung einer Scheibe erfolgt der rechnerische Nachweis
des Lastabtrages über den Holm auf die Nachbarelemente. Die dann
auftretenden Spannungen in den Nachbarscheiben dürfen um 50%
über den zulässigen Werten liegen. Die zerstörte Scheibe ist
unmittelbar auszutauschen.
3.2.3 Kategorie C – Geländerausfachung und Glaswand mit
vorgesetztem lastabtragenden Holm
Definition: Absturzsichernde Verglasung, die nicht zur Abtragung
von Holmlasten dient und einer der folgenden Gruppen
entspricht:
3.2.4 Ersatzmaßnahmen/Splitterschutz
Wenn bei absturzsichernder Verglasung keine Einbaugenehmigung
im Einzelfall eingeholt wird, so kann die Absturzsicherheit dadurch
erreicht werden, dass unter dem Geländerholm ausreichend Kniestäbe oder Stahlseile von mindestens 5 mm Durchmesser im Höhenabstand von ca. 30 cm mit ausreichendem Abstand vor den
Scheiben angeordnet werden.
Grundsätzlich ist entlang und über Verkehrsflächen ein Splitterschutz
anzuordnen bzw. VSG einzusetzen.
3.3
Horizontalverglasung
3.3.1 Überkopfverglasung
Als Überkopfverglasungen gelten alle Verglasungen, die mehrals 10°
gegen die Vertikale geneigt sind. Eine Übersicht über mögliche
Konstruktionen und erforderliche Nachweise gibt Tabelle C.
Nur folgende Glaserzeugnisse dürfen verwendet werden:
- VSG aus Spiegelglas
- VSG aus TVG
- Drahtglas
Neben den Tragfähigkeitsnachweisen ist ein Resttragfähigkeitsnachweis durch Versuche zu erbringen oder eine Netzunterspannung
vorzusehen. Werden die konstruktiven Anforderungen der TRLV
erfüllt, so ist ein Resttragfähigkeitsnachweis entbehrlich.
Als Bemessungslasten sind Eigengewicht und ein Staudruck von
mind. q = 0,125 kN/m2 anzusetzen. Die Scheiben sind ausreichend
gegen Verrutschen und abhebende Lasten zu sichern.
Punktgelagerte Scheiben und Scheiben aus TVG erfordern eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung oder Einbaugenehmigung im
Einzelfall.
Können Überkopfverglasungen zeitweise zu Reinigungszwecken
betreten werden, so sind zusätzliche Lastfälle zu berücksichtigen,
und ein experimenteller Resttragfähigkeitsnachweis zu führen [7].
Die Einbaugenehmigung im Einzelfall ist hier grundsätzlich erforderlich.
- VSG-Scheiben mit einer Stützweite größer 1,20 m sind allseitig zu
lagern. Dabei darf das Seitenverhältnis nicht größer als 3 : 1 sein.
Die Gesamtdicke der PVB-Folien muss mindestens 0,76 mm
betragen. Eine Dicke von 0,38 mm ist zulässig bei allseitiger Lagerung mit einem Seitenverhältnis nicht größer als 3 : 1 und einer
Stütz-weite in Haupttragwirkung bis zu 0,8 m.
- Drahtglas ist nur bis zu einer Stützweite von 0,7 m zulässig. Der
Glaseinstand muss mindestens 15 mm betragen.
- Bohrungen und Ausschnitte in den Scheiben sind nicht zulässig.
- Die maximale Durchbiegung darf 1/100 der Stützweite in der
kürzeren Spannrichtung nicht überschreiten.
3.3.2 Begehbare Verglasung
Begehbare Verglasungen werden planmäßig durch Personenverkehr
belastet. Beispiele hierfür sind Treppen, Podeste oder Laufstege. Es
ist immer eine Einbaugenehmigung im Einzelfall erforderlich.
Die Stoßsicherheit und die Resttragfähigkeit der Verglasung sind
durch Bauteilversuche experimentell nachzuweisen. Anforderungen
werden in [7] genannt.
Bitte wenden!
36
Merkblatt „Glas und Acrylbau”
i4.8
(Fortsetzung)
- Die Verwendung der Konstruktion auf Unbedenklichkeit ist durch
ihn zu bestätigen. Über zusätzlich erforderliche Materialversuche,
die Stoßsicherheit und den Nachweis der Resttragfähigkeit betreffend, entscheidet der Prüfingenieur. Der Prüfbericht ist mit den
übrigen Antragsunterlagen zur Erteilung der Aufbaugenehmigung
und der Standabnahme bei der Messegesellschaft einzureichen.
Begehbares Glas darf linien- oder punktförmig gelagert werden. Es
muss aus VSG mit mindestens 3 Lagen, die aus ESG und/oder TVG
bestehen aufgebaut sein. Dabei darf die oberste Schicht nicht zum
Spannungsnachweis herangezogen werden, da sie als Verschleißschicht dienen soll. Aus Gründen der Schlagfestigkeit ist zu
empfehlen, als Deckschicht ESG zu verwenden. Eine ausreichende
Rutschsicherheit nach DIN 51097 muss gewährleistet werden.
Die Verglasung, deren Halterung und die Unterkonstruktion sind für
die planmäßige Belastung aus Eigengewicht und Verkehr entsprechend DIN 1055 zu bemessen. Als Verkehrslast sind in Abhängigkeit
von der Nutzung p=3,5 kN/m2 oder 5 kN/m2 anzusetzen. Bei der
Verglasung ist zusätzlich eine Einzellast von 1,5 kN, bei p=3,5 kN/m2
oder 2,0 kN bei p=5 kN/m2 mit einer Aufstandsfläche von 100 x 100
mm in ungünstigster Laststellung zu berücksichtigen. Für den Nachweis von Treppen sind grundsätzlich 5 kN/m2 bzw. eine Einzellast
von 2,0 kN anzusetzen.
Bei Treppen muss durch die Art der Konstruktion eine ausreichende
Lastverteilung gewährleistet werden. Die Durchbiegung der Verglasung darf unter Ansatz der Bemessungslasten 1/200 der maßgeblichen Stützweite nicht überschreiten. Der Nachweis der Verglasung
muss zusätzlich für den Fall geführt werden, dass die oberste Schicht
der VSG-Scheibe zerstört wurde. Für diesen Fall darf die maximale
Durchbiegung 1/100 der Stützweite betragen.
4.
Zulassungsverfahren
4.1
Grundlagen
Entsprechen ein Glasbauteil und dessen Glasprodukte den unter
Punkt 7 aufgeführten technischen Baubestimmungen und Regeln der
Technik, so genügt die Einreichung der geprüften statischen Berechnung und der geprüften Pläne. Daraufhin erfolgt die Bauerlaubnis.
Zusätzlich erfolgt eine Bauabnahme.
Werden zusätzliche Komponenten eingebaut, für die eine allgemeine
bauaufsichtliche Zulassung, ein bauaufsichtliches Prüfzeugnis oder
eine Typengenehmigung erforderlich sind, so sind diese Bescheide
den statischen Berechnungen beizufügen.
Entsprechen ein Glasbauteil oder dessen Komponenten weder den,
unter Punkt 7 aufgeführten technischen Baubestimmungen und
Regeln der Technik, noch kann eine allgemeine bauaufsichtliche
Zulassung oder ein bauaufsichtliches Prüfzeugnis vorgelegt werden,
so ist eine Zustimmung im Einzelfall (ZiE) erforderlich. Diese kann
jedoch beim Einsatz von Glas im Rahmen diese Merkblattes durch
eine Einbaugenehmigung im Einzelfall ersetzt werden.
4.2
Einbaugenehmigung im Einzelfall
Dieses Genehmigungsverfahren ist angelehnt an die Vorgehensweise
zum Erlangen einer Zustimmung im Einzelfall (ZiE). Eine einmal erteilte
Einbaugenehmigung im Einzelfall wird bei identischem Aufbau und
gleicher Nutzung von den beteiligten Messegesellschaften anerkannt.
Ein Antrag auf Bauerlaubnis und Bauabnahme ist jedes Mal erneut
zu stellen. Dabei sind der Prüfbericht, alle Zertifikate und Zulassungen,
detaillierte Angaben über die Konstruktion, die Glasabmessungen
und die Glasdicken einzureichen.
In den Tabellen A, B, C sind zustimmungspflichtige Glasbauteile
durch die erforderliche Nachweisart 3 in Spalte 14 gekennzeichnet.
Einbaugenehmigungen im Einzelfall können nicht kurzfristig erteilt
werden, sondern erfordern einen längeren Bearbeitungszeitraum. Sie
müssen deshalb mindestens 6 Wochen vor Aufbaubeginn beantragt
werden.
Es wird empfohlen, rechtzeitig vor der Durchführung von Bauteilversuchen die Vorgehensweise und die vorgesehenen Prüfungen mit
der Messegesellschaft abzusprechen. Bei Bauteilversuchen wird in
der Regel gefordert, Teile der Originalunterkonstruktion des Glasbauteils mit zu verwenden, so dass realistische Beanspruchungen
entstehen.
Das Verfahren zum Erlangen einer von der Messegesellschaft
erteilten
Einbaugenehmigung im Einzelfall
läuft folgendermaßen ab:
- Die Prüfung der statischen Berechnungen einschließlich der einzureichenden Übereinstimmungsnachweise (Werksbescheinigungen
der Glashersteller und Glasverarbeitungsbetriebe) sind durch einen
anerkannten Prüfingenieur für Baustatik (Bautechnik) vorzunehmen.
- Die abschließende Zustimmung erfolgt vor Ort nach Kontrolle der
Übereinstimmung der Konstruktion mit den geprüften Unterlagen.
Der abnehmende Ingenieur handelt im Auftrag der Messegesellschaft.
Anerkannte Institute zur Durchführung von Bauteilversuchen
an Glaskonstruktionen:
MFPA Leipzig
Richard-Lehmann-Straße 19, D-04275 Leipzig
Institut für Massivbau
Prof. Lierse, TU Hannover
Nienburger Straße 3, D-30167 Hannover
MPA Nordrhein-Westfalen
Marsbruchstraße 186, D-44287 Dordmund
TU Darmstadt
Institut für Statik, Prof. Dr.-Ing. Wörner
Alexanderstraße 7, D-64283 Darmstadt
Friedmann & Kirchner
Gesellschaft für Material- und Bauteilprüfung
Große Ahlmühle 7, D-76865 Rohrbach
Institut für Fenstertechnik e.V.
Theodor-Grietl-Straße 7-9, D-83025 Rosenheim
Materialprüfungsamt des Landes Brandenburg
Muggelseedamm 109, D-12587 Berlin
Materialprüfanstalt für das Bauwesen Hannover
Nienburger Straße 3, D-30167 Hannover
RWTH Aachen
Lehrstuhl für Stahlbau, Prof. Dr.-Ing. Sedlack
Mies-van-der-Rohe-Straße 1, D-52074 Aachen
FMPA Baden-Württemberg
Abteilung 2, Dr.-Ing. Völkel
Pfaffenwaldring 4, D-70569 Stuttgart
FH München
FB 02 – Bauingenieurwesen und Stahlbau, Prof. Dr.-Ing. Bucak
Karlstraße 6, D-80333 München
Institut für Baukonstruktionen
Prof.Dr.-Ing. Weller, Technische Universität Dresden, Beyer-Bau
George-Bähr-Straße 1, D-01069 Dresden
TU Hamburg – Harburg
Stahlbau und Holzbau, Prof. Dr.-Ing. Maier
Denickestraße 7, D-21073 Hamburg
LMPA Sachsen-Anhalt
Große Steinernetischstraße 4, D-39104 Magdeburg
MPA Darmstadt
Grafenstraße 2, D-64283 Darmstadt
Universität Karlsruhe
Versuchsanstalt für Stahl, Holz und Steine, Prof. Dr.-Ing. Saal
Kaiserstraße12, D-76131 Karlsruhe
TU München
Lehrstuhl für Stahlbau
Arcisstraße 21, D-80333 München
5.
Hinweise zu Konstruktion und Berechnung
- Glas ist ein spröder Werkstoff, der spontan und ohne
Vorankündigung versagt.
- Glas ist empfindlich gegen Schläge mit harten, spitzen Gegenständen.
Aus diesen Eigenschaften lassen sich folgende Hinweise ableiten:
- Nachweise der Tragfähigkeit tragender Gläser umfassen neben der
Betrachtung der ungebrochenen Gläser stets auch zusätzlich die
Untersuchung der gebrochenen bzw. teilweise gebrochenen Gläser
(Reststandsicherheitsnachweis).
37
Merkblatt „Glas und Acrylbau”
i4.8
(Fortsetzung)
- Scheibe:
f ≤ lScheibe/100 (l = Länge der Haupttragrichtung)
6.2.2 2-seitig horizontal gehaltene Geländerausfachung
18 mm Glaseinstand
Hinweis: Bei Verwendung von VSG aus 5 mm ESG + 0,76 mm PVB
+ 5 mm ESG oder 8 mm SPG +1,52 mm PVB + 8 mm SPG oder
8 mm TVG + 1,52 mm PVB + 8 mm TVG in den Abmessungen
gemäß Tabelle B ist nur ein statischer Nachweis erforderlich.
6.2.3 4-seitig gehaltene Geländerausfachung
Hinweis: Bei Verwendung von VSG aus 5 mm SPG + 0,76 mm PVB
+ 5 mm SPG oder 5mm TVG + 0,76 mm PVB + 5 mm TVG in den
Abmessungen gemäß Tabelle B ist nur ein statischer Nachweis
erforderlich.
6.2.4 Punktgelagert mit gebohrter Verankerung
(Konstruktive Vorgaben nach TRAV, Tabelle 3 und Punkt 6.3)
Kategorie B
80 mm ≤ Randabstand ≤ 250 mm
Holm
Geländerhöhe gemäß
Technische Richtlinien
beachten
Hinweis: Bei Verwendung von VSG aus 10 mm ESG + 1,52 mm PVB
10 mm ESG VSG aus 10 mm TVG + 1,52 mm PVB +10 mm TVG in
den Abmessungen gemäß Tabelle B ist nur ein statischer Nachweis
erforderlich. Dies gilt gemäß Anhang D der TRAV 2003 auch fur
parallelogrammförmige Brüstungen:
Geländerhöhe gemäß
Technische Richtlinien
beachten
6.1
Beispiele für absturzsichernde Konstruktionen
Alle möglichen Abmessungen, Glasarten, Glasdicken und dazu erforderlichen Nachweise sind in Tabelle B zusammengefasst.
Hinweis: Bei Verwendung der folgenden VSG-Gläser und Abmessungen gemäß Tabelle B ist nur ein statischer Nachweis erforderlich:
L < 1200 mm: 6 mm ESG + 1,52 mm PVB + 6 mm ESG bei Tellerdurchmesser ≥ 50 mm
L < 1600 mm: 8 mm ESG + 1152 mm PVB + 8 mm ESG bei Tellerdurchmesser ≥ 70 mm oder
L < 1600 mm: 10 mm TVG + 1,52 mm PVB + 10 mm TVG bei Tellerdurchmesser ≥ 70 mm
Die Regeln für die Kategorien C1 und C2 gelten gemäß Anhang D
der TRAV 2003 auch für parallelogrammförmige Brüstungen:
Höhe
6.
Hinweis: Bei Verwendung von VSG aus 6 mm ESG + 0,76 mm PVB
+ 6 mm ESG oder 8 mm SPG +1,52 mm PVB + 8 mm SPG oder
8 mm TVG + 1,52 mm PVB + 8 mm TVG in den Abmessungen
gemäß Tabelle B ist nur ein statischer Nachweis erforderlich.
Geländerhöhe gemäß
Technische Richtlinien
beachten
Bis zum Vorliegen einer bauaufsichtlich eingeführten Glasbemessungsnorm dürfen statische Nachweise für das ungebrochene Glas
nach folgenden Grundregeln geführt werden:
- Einwirkungen werden ohne Teilsicherheitsbeiwerte verwendet, der
Nachweis der Tragfähigkeit erfolgt als Nachweis der größten
Hauptzugspannung gegen die zulässigen Spannungen gemäß
Tabelle 1
- Bei VSG wird bei statischer Einwirkung kein Verbund berücksichtigt. Jede Einzelscheibe wird für ihren Anteil an den Einwirkungen
für sich allein bemessen
- Bei begehbaren Gläsern wird die oberste Scheibe als Verschleißschicht angesehen und beim Nachweis nicht berücksichtigt
- Nachweiskonzepte für punktförmig gehaltene Gläser sind an Materialversuchen zu belegen
- Für dynamische Nachweise sind die Hinweise und Literaturangaben
der TRAV Anhang E zu beachten (siehe 9. Literatur, [9] [10])
- Nachweisbeispiele siehe [11]
Kategorie C1
6.2.1 2-seitig vertikal gehaltene Geländerausfachung
Geländerhöhe gemäß
Technische Richtlinien
beachten
- Es sind die Mindestauflagertiefen ("Glaseinstand") der Glasscheiben
auf den Auflagerprofilen einzuhalten.
- Die Kennzeichnung der Glasscheiben (ESG, TVG) muss im eingebauten Zustand dauerhaft lesbar sein. Ein Randbereich bei VSGVerglasung ist zu Kontrollzwecken (Scheibenanzahl, Scheibendicke,
Folien) bis zur Abnahme sichtbar zu lassen. Gegebenenfalls ist ein
Werkzeugnis der Glasscheiben mitzuliefern.
- Kanten von Glasscheiben müssen so bearbeitet oder geschützt
werden, dass eine Verletzungsgefahr auszuschließen ist.
- Bei ESG, TVG bzw. VSG-Verglasung aus ESG oder TVG-Scheiben ist
eine nachträgliche Bearbeitung wie Schneiden, Bohren u. a. nicht
mehr möglich.
- Begehbare Scheiben sind dauerhaft rutschfest auszubilden.
6.2
Geländerhöhe gemäß
Technische Richtlinien
beachten
- Die Auflagerung der Glasscheiben sind zwängungsfrei auszubilden.
- Der direkte Kontakt zwischen Glas und Glas sowie zwischen Glas
und anderen harten Werkstoffen (z.B. Metall) ist unter Berücksichtigung von Last- und Temperatureinwirkung dauerhaft zu verhindern.
- Die Auflagerprofile für Glasscheiben müssen ausreichend steif
dimensioniert sein. Die zulässigen Verformungen betragen:
Profil:
f ≤ lProfil/200
f ≤ 15 mm
Höhe
Bitte wenden!
38
Merkblatt „Glas und Acrylbau”
i4.8
(Fortsetzung)
Kategorie C1
Brüstung mit Knieholmen (Absturzsicherung allein durch
ausreichend tragfähigen Handlauf und Knieholme)
Höhe
6.3
Höhe
Die Glasart wird gemäß Übersichtstabelle A für nicht absturzsichernde
Verglasung unter Beachtung von Punkt 3.2.4 gewählt. Der lichte
Abstand zwischen den Horizontalstäben darf nicht größer als ca.
30 cm sein. Weitere Vorgaben siehe Punkt 3.2.4.
7.
Technische Baubestimmungen und allgemein anerkannte
Regeln der Technik
O Bauaufsichtlich zugelassene Glasarten der Bauregelliste
- Bezugsquelle: Mitteilungen des DIBt, ERNST & SOHN Verlag
GmbH
- Info: http://www.dibt.de
gelagerte Kante
gelagerte Kante
Kategorie C2
gelagerte Kante
O Eingeführte Regeln der Technik:
- Technische Regeln für die Verwendung von linienförmig gelagerten Verglasungen (TRLV, DIBT 6/1998), Download:
http://www.lgabw.de/lfb/
- Technische Regeln für die Verwendung von absturzsichernden
Verglasungen (TRAV, Fassung Januar 2003), Download:
http://www.glaserhandwerk.de/seite129.htm, Download:
http://www.lgabw.de/lfb/
6.2.5 Punkthalterung mit seitlichen Klemmankern und Abrutschsicherung
- Bauarten mit allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung sind gemäß
den Angaben der Zulassung zu verwenden
- für alle Bauarten ohne allgemeine bauaufsichtliche Zulassung ist
der Pendelschlagversuch erforderlich, es ist mindestens ein VSG aus
6 mm ESG + 1,52 mm PVB + 6 mm ESG oder 6mm TVG + 1,52
mm PVB + 6 mm TVG zu verwenden.
Geländerhöhe gemäß
Technische Richtlinien
beachten
6.2.6 Punkthalterung mit Klemmankern oben und unten
- Bauarten mit allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung gemäß den
Angaben der Zulassung
- für alle Bauarten ohne allgemeiner bauaufsichtliche Zulassung ist
der Pendelschlagversuch erforderlich, es ist mindestens ein VSG aus
6 mm ESG + 1,52 mm PVB + 6 mm ESG oder 6 mm TVG + 1,52
mm PVB + 6 mm TVG zu verwenden.
O Merkblätter einzelner Landesbaubehörden, z.B:
- Baden-Württemberg: Merkblätter G1 – G5, Download:
http://www.lgabw.de/lfb/:
- Bayern: Merkblätter zum Erlangen einer Zustimmung im Einzelfall, Download:
http://www.stmi.bayern.de/infothek/bauen/baurecht
O Checkliste des VPI: http://www.bvpi.de
8.
Literatur
[1] Wörner J.-D., Schneider J., Fink A.: Glasbau: Grundlagen, Berechnung, Konstruktion, Springer-Verlag, Berlin Heidelberg; 2001
[2] Kuhlmann U.: Stahlbau Kalender. Ernst & Sohn Verlag für
Architektur und technische Wissenschaften GmbH, Berlin, 1999
[3] Sedlacek S., Blank K., Laufs W., Gusgen J.: Glas im Konstruktiven
Ingenieurbau. (1. Aufl.) Ernst & Sohn Verlag für Architektur und
technische Wissenschaften GmbH, Berlin, 1999
[4] Siebert G.: Entwurf und Bemessung von tragenden Bauteilen
aus Glas. Ernst & Sohn Verlag für Architektur und technische
Wissenschaften GmbH, Berlin, 2001
[5] Bayerisches Staatsministerium des Inneren: Allgemeines
Ministerialblatt Nr.6/2000, Anlage 6, Technische Regeln für die
Verwendung von linienförmig gelagerten Verglasungen (TRLV)
(Fassung September 1998), München
[6] DIBT-Mitteilungen 2/2003: Technische Regeln für die Verwendung
von absturzsichernden Verglasungen (TRAV) (Januar 2003)
Geländerhöhe gemäß
Technische Richtlinien
beachten
[7] Landesgewerbeamt Baden-Württemberg, Landesstelle für
Bautechnik, Merkblatt G2, Zusammenfassung der wesentlichen
Anforderungen an zustimmungspflichtige Vertikalverglasungen
(Fassung 28.7.1999)
[8] Mitteilungen des DIBt Nr. 2/2001: Anforderungen an begehbare
Verglasungen; Empfehlungen für das Zustimmungsverfahren
– Fassung März 2000 –, Berlin
[9] Wörner, J.-D; Schneider J.: Abschlußbericht zur experimentellen
und rechnerischen Bestimmung der dynamischen Belastung
von Verglasungen durch weichen Stoß, Fraunhofer IRB Verlag
Stuttgart 2000, Heft T 2935
[10] Völkel, G.E. ; Ruck R. : Untersuchung von vierseitig linienförmig
gelagerten Scheiben bei Stoßbelastung, Fraunhofer IRB Verlag
Stuttgart 2000, Heft T 2915
[11] Hess, R., Weller, B: Glasbau-Praxis in Beispielen, Konstruktion
und Berechnung, Bauwerk-Verlag 2005
i4.8
Merkblatt „Glas und Acrylbau”
(Fortsetzung)
Tabelle A, Vertikalverglasung, nicht absturzsichernd
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Lager
Glasart
zulässig
ja/nein
Glasstärke
in mm
PVB-Foliendickte
Breite in mm
Konstruktion
ESG
VSG 2-lagig
Drahtglas
Acryglas
ESG
VSG 2-lagig
Drahtglas
Acryglas
ESG
VSG 2-lagig
Drahtglas
Acryglas
ESG
VSG 2-lagig
Drahtglas
Acryglas
ESG
VSG 2-lagig
Drahtglas
Acryglas
ESG
VSG 2-lagig
Acryglas
Drahtglas
ESG
VSG 2-lagig
Drahtglas
Acryglas
ESG
VSG 2-lagig
Drahtglas
Acryglas
ESG
VSG 2-lagig
Drahtglas
Acryglas
ja
ja
ja
ja
ja
ja
ja
ja
ja
ja
nein
ja
ja
ja
ja
ja
ja
ja
ja
ja
ja
ja
ja
nein
ja
ja
ja
ja
ja
ja
ja
ja
ja
ja
nein
ja
Baukonstruktion
Art
Typ
Glaswand
≤ 4,0 m
über
Oberkante
Fußboden
2-seitige
Linienlagerung
4-seitige
Linienlagerung
Punktlagerung
Vertikalverglasung
nicht
absturzsichernd
Glaswand
> 4,0 m
über
Oberkante
Fußboden
2-seitige
Linienlagerung
4-seitige
Linienlagerung
Punktlagerung
Geländerausfachung mit Holm
und absturzsichernden
Knieholmen
(Glas selbst ist ohne
absturzsichernde
Funktion)
2-seitige
Linienlagerung
4-seitige
Linienlagerung
Punktlagerung
Nachweisart:
Regeln der Bautechnik:
1: ohne Nachweis
A: TRLV
2: gepr. Stat. Berechnung
B: TRAV
3: Einbaugenehmigung i. E.
C: LfB Baden Württemberg Merkblätter G1 - G5
min.
10
11
12
13
max.
min. Glasein- erforderl.
stand in mm Nachweis
Höhe in mm
max.
min.
14
15
Regeln der
Bautechnik
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
2,5
2
2
1
21)
21)
21)
1
2, 3, 5
2, 3
1
1,5
1
1
1
1
1
1
1
1,5
1
A
A
A
A
A
A
C
C
A
A
A
A
A
A
C
1
Stand: 1.7.2005
4: Pendelschlagversuch
5: Heißlagerungstest
6: Resttragfähigkeitsvers.
7: Stoßsicherheitsversuch
1)
Nachweis 2 (geprüfte statische Berechnung) entfällt für Scheibenfläche A 1,6 m2 und ≥ d 4 mm
39
Merkblatt „Glas und Acrylbau”
(Fortsetzung)
Tabelle B, Vertikalverglasung, absturzsichernd
1
2
3
4
5
Baukonstruktion
Art
Typ
Konstruktion
Glaswand
(Kat. A nach TRAV)
Glasart
zulässig
ja/nein
2-seitige
Linienlagerung
ESG
VSG 2-lagig
ESG
nein 2)
ja
nein 2)
VSG 2-lagig
ja
4-seitige
Linienlagerung
am Fuß eingespannte 1-seitige linienförBrüstung mit Handlauf
mige Einspannung
(Kat. B nach TRAV)
absturzsichernd
(Dh > 1 m)
Geländerausfachung
(Kat. C1 und C2
nach TRAV)
Linienlagerung
oben u. unten
Linienlagerung
links u. rechts
4-seitige
Linienlagerung
Geländerausfachung (nur Kat. Punktlagerung
C1 nach TRAV)
Glaswand mit vorgesetztem lastabtragenden Handlauf
(Kat. C3 nach TRAV)
7
Lager
Punktlagerung
Vertikalverglasung
6
2-seitige
Linienlagerung
4-seitige
Linienlagerung
Punktlagerung
Glasstärke
in mm
nein 2)
ja
nein
ja
ESG
nein
VSG 2-lagig
ja
ESG
nein
VSG 2-lagig
9
PVB-Foliendickte
Breite in mm
min.
10
11
12
13
max.
min. Glasein- erforderl.
stand in mm Nachweis
Regeln der
Bautechnik
18
2,4
A, B
12
2
A, B
12
12
12
12
2
2
2
2
A, B
A, B
A, B
A, B
Höhe in mm
max.
min.
0,76
2 x 6 SPG
2 x 8 SPG
2 x 10 SPG
2 x 6 SPG
2 x 8 SPG
2 x 10 SPG
2 x 6 SPG
ESG
VSG 2-lagig
ESG
VSG 2-lagig
8
0,76
0,76
0,76
0,76
0,76
0,76
0,76
500
500
1200
500
500
1000
300
1200
1500
2100
2000
2500
3000
500
1000
1000
1000
1000
1000
1200
500
2000
2500
3000
1200
1500
2100
3000
15
2, 3, 4
C
2 x 10 ESG
2 x 10 TVG
1,52
1,52
500
500
2000
2000
900
900
1100
1100
100
100
2
2
A, B
A, B
2 x 6 SPG
2 x 5 ESG
2 x 8 SPG
0,76
0,76
1,52
1000
800
800
bel.
500
800
1000
1000
18
2
A, B
ja
2 x 6 SPG
2 x 6 ESG
2 x 8 SPG
0,76
0,76
1,52
500
1000
800
800
1100
18
2
A, B
ESG
VSG 2-lagig
ESG
ja
ja
nein 2)
2 x 5 SPG
0,76
500
500
1000
12
12
2,4
2
A, B
VSG 2-lagig
ja
2 x 6 ESG
2 x 8 ESG
2 x 10 TVG
1,52
1,52
1,52
ESG
VSG 2-lagig
ESG
VSG 2-lagig
ESG
VSG 2-lagig
0,76
14
2)
2)
nein 2)
ja
nein 2)
ja
nein 2)
ja
Nachweisart:
Regeln der Bautechnik:
1: ohne Nachweis
A: TRLV
2: gepr. Stat. Berechnung
B: TRAV
3: Einbaugenehmigung i. E.
C: LfB Baden Württemberg Merkblätter G1 - G5
2 x 5 SPG
0,76
800
1000
1000
2000
1200
1600
1600
500
1500
1000
1000
1000
1000
3000
10
2
2
2
18
2,4
10
12
B
B
A, B
2
A, B
2, 3, 4
C
Stand: 1.7.2005
4: Pendelschlagversuch
5: Heißlagerungstest
6: Resttragfähigkeitsvers.
7: Stoßsicherheitsversuch
Wenn in Spalte 14 kein Pendelschlagversuch „4“ gefordert wird, dann setzt diese Erleichterung die Einhaltung der Grenzwerte der Spalten 7 bis 13 voraus. Hier nicht aufgeführte Konstruktionen erfordern eine Einbaugenehmigung im Einzelfall.
2)
Bei Systemen mit gültiger allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung darf ESG gemäß Zulassungstext verwendet werden
Acrylglas und Drahtglas sind bei absturzsichernder Vertikalverglasung nicht zulässig. Bei liniengelagerten Scheiben darf anstelle von VSG aus Spiegelglas auch VSG aus TVG der gleichen Dicke verwendet werden.
40
i4.8
i4.8
Merkblatt „Glas und Acrylbau”
(Fortsetzung)
Tabelle C, Horizontalverglasung
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Lager
Glasart
zulässig
ja/nein
Glasstärke
in mm
PVB-Foliendickte
Breite in mm
Konstruktion
2-seitige
Linienlagerung
ESG
VSG 2-lagig
Drahtglas
nein
ja
ja
0,76
4-seitige
Linienlagerung
ESG
VSG 2-lagig
Drahtglas
nein
ja
ja
0,76
Punktlagerung
ESG
VSG 2-lagig
Drahtglas
nein
ja
nein
1,52
ESG
VSG 2-lagig
VSG 3-lagig
Drahtglas
ESG
VSG 2-lagig
VSG 3-lagig
Drahtglas
ESG
VSG 2-lagig
VSG 3-lagig
Drahtglas
ESG
VSG 2-lagig
VSG 3-lagig
Drahtglas
ESG
VSG 2-lagig
VSG 3-lagig
Drahtglas
ESG
VSG 2-lagig
VSG 3-lagig
Drahtglas
nein
nein
ja
nein
nein
nein
ja
nein
nein
nein
ja
nein
nein
nein
ja
nein
nein
nein
ja
nein
nein
nein
ja
nein
Baukonstruktion
Art
Typ
Überkopfverglasung
(Neigung
gegen die
Vertikale
> 10°) 3)
2-seitige
Linienlagerung
Einbauhöhe
< 20 cm
Horizontalverglasung
4-seitige
Linienlagerung
Punktlagerung
begehbare
Verglasung
2-seitige
Linienlagerung
Einbauhöhe
> 20 cm
4-seitige
Linienlagerung
Punktlagerung
min.
10
11
12
13
max.
min. Glasein- erforderl.
stand in mm Nachweis
Höhe in mm
max.
min.
14
15
Regeln der
Bautechnik
1200 4)
700 4)
15
2 5)
2
A
A
700 4)
15
2 5)
2
A
A
2, 3, 6 6)
C
30
2 5)
30
2 5)
2 5)
30
2, 3, 6, 7
A, C
30
2, 3, 6, 7
A, C
2, 3, 6, 7
C
Nachweisart:
Regeln der Bautechnik:
Stand: 1.7.2005
1: ohne Nachweis
A: TRLV
3) Für Reinigungszwecke betretbare Überkopfverglasung muss ein besonderes Genehmigungsverfahren durchlaufen
2: gepr. Stat. Berechnung
B: TRAV
4) Angabe bezieht sich auf die kleinere Stützweite (Tragrichtung)
3: Einbaugenehmigung i. E.
C: LfB Baden Württemberg Merkblätter G1 - G5
5) Bei Verwendung von TVG ohne allgemeine bauaufsichtliche Zulassung ist zusätzlich eine Einbaugenehmigung im Einzel-
4: Pendelschlagversuch
5: Heißlagerungstest
6: Resttragfähigkeitsvers.
fall erforderlich.
6) Bei Verwendung von Glas-Halter-Systemen mit bauaufsichtlicher Zulassung ist keine Einbaugenehmigung im Einzelfall
erforderlich
7: Stoßsicherheitsversuch
Acrylglas ist bei Horizontalverglasungen nicht zulässig. Ausnahmen sind aber möglich, wenn seitens der Messegesellschaft bezüglich Brandschutz und Statik keine Bedenken bestehen.
41
Merkblatt
„Abhängungen, Traversen, Hebezeuge“
Abhängungen von der Hallendecke, die Bereitstellung von Abhängepunkten
und die Änderung von Abhängekonstruktionen werden ausschließlich von
der NürnbergMesse ausgeführt. Die NürnbergMesse wird hierzu ServicePartner heranziehen. Die Bestellung von Abhängungen muss schriftlich mit
dem Vordruck S2.15 bei der NürnbergMesse, Gastveranstaltungen erfolgen.
Die abzuhängende Konstruktion darf sich nur innerhalb der Standgrenzen
befinden. Jeder vorgesehene Abhängepunkt an der Deckenkonstruktion der
Hallen 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10 und 12 kann maximal mit 25 kg lotrecht,
rein statisch belastet werden. In den Hallen 4A, 7A und 11 können die
vorgesehenen Abhängepunkte mit 250 kg lotrecht, rein statisch belastet
werden. Höhere Lasten in den Hallen 4A, 7A und 11 nur auf Anfrage und
über Abteilung Veranstaltungstechnik.
Abbildung 1
Abbildung 2
i4.9
Folgende Ausführungen von Abhängungen sind aus
Sicherheitsgründen nicht zulässig:
I
I
I
I
Abgehängte Konstruktionen mit einer starren bzw. kraftschlüssigen
Verbindung zum Hallenboden (siehe Abbildung 1 und 2)
Absicherung von Standbauteilen oder Exponaten
(Standbauteile oder Exponate müssen selbständig sicher stehen, siehe
Abbildung 3 und 4)
Abhängungen an Exponaten (siehe Abbildung 5 und 6)
Schrägzug von Abhängepunkten, so genannte „Bridle“ sind auf dem
Gelände der NürnbergMesse nicht zulässig (siehe Abbildung 7)
Abbildung 3
Abbildung 4
Unzulässig
Zulässig
Unzulässig
Zulässig
Abbildung 5
Abbildung 6
Abbildung 7
Abbildung 8
Bridle
Exponat
Unzulässig
Exponat
Zulässig
Die Verwendung von Hebezeugen (Elektrokettenzüge, Handkettenzüge,
Bandzüge) ist ausschließlich in den Hallen 4A, 7A, 11 und dem CCN Ost
möglich und unbedingt mit der NürnbergMesse/Veranstaltungstechnik
abzustimmen.
Hinsichtlich der Bereitstellung und Verwendung von Anschlagmitteln,
Lastaufnahmemitteln, Hebezeugen, Tragmitteln, Verbindungsmitteln,
Seilendverbindungen, Sekundärsicherungen und dem Potentialausgleich
sind die einschlägigen Sicherheitsbestimmungen sowie die anerkannten Regeln der Technik zu beachten. Insbesondere sind zu beachten:
BGV A1 – Allgemeine Vorschriften,
BGV C1 – Veranstaltungs- und Produktionsstätten für szenische Darstellung,
BGV D8 – Winden, Hub- und Zuggeräte,
BGI 810 Branchenleitfaden „Sicherheit bei Produktionen und Veranstaltungen“,
BGI 810-1 Sicherheit bei Produktionen und Veranstaltungen – für die Praxis
BGI 810-3 Sicherheit bei Produktionen und Veranstaltungen – Lasten über
Personen
BGI 810-4 Scheinwerfer
BGI 810-5 Besondere szenische Effekte und Vorgänge
VPLT SR1.0 „Bereitstellung und Benutzung von Traversensystemen“
VPLT SR2.0 „Bereitstellung und Benutzung von Elektrokettenzügen“,
VPLT SR3.0 „Sachkundiger für Veranstaltungsrigging: Qualifikation“,
VPLT SR4.0 „Elektrofachkraft für Veranstaltungstechnik“
Unzulässig
Zulässig
Anschlagmittel:
Seile und Bänder als Anschlagmittel dürfen höchstens mit einem
Zehntel der Mindestbruchkraft beansprucht werden. Sonstige
Anschlagmittel dürfen nur mit dem 0,5-fachen Wert der vom Hersteller angegebenen Nenntragfähigkeit (WLL) beansprucht werden.
Dynamisch auftretende Kräfte sind besonders zu berücksichtigen
(Dynamikfaktor).
Beim Anschlagen von Lasten muss der Kantenradius größer als der
Nenndurchmesser des Anschlagmittels (Seil, Hebeband und Rundschlinge) sein. Ab einem Kantenradius gleich dem dreifachen Nenndurchmesser des Anschlagmittels, muss keine Lastreduktion mehr
vorgenommen werden.
Anschlagmittel sind unterschiedlich hitzebeständig. Hebebänder und
Rundschlingen aus Chemiefasern (PA, PES), sowie Drahtseile mit
Fasereinlage (Pressklemme und Kausche) sind nur bis 100°C zu
verwenden und für die Verwendung in direkter Nähe von Scheinwerfern nicht geeignet. Hebebänder und Rundschlingen aus
Polipropylen – PP sind nur für einen Einsatzbereich bis 80°C
bestimmt und damit noch ungeeigneter.
Drahtseile mit Stahleinlage (Pressklemme und Kausche) sind hingegen
bis zu einer Einsatztemperatur von 150°C geeignet.
Versammlungsstättenverordnung (Bay. VStättV)
Die folgenden Angaben zu Anschlagmitteln, Lastaufnahmemitteln,
Hebezeugen, Verbindungsmitteln, Seilendverbindungen und Sekundärsicherungen (Safety – zweite unabhängigen Sicherung) dienen
als Überblick und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Bitte wenden!
44
Merkblatt
„Abhängungen, Traversen, Hebezeuge“
i4.9
(Fortsetzung)
Zulässige Anschlagmittel:
I
Anschlagseile aus Stahldraht mit Faser- oder Stahleinlage, mit Pressklemmen und Kausche als Seilendverbindung, mit der Seilfestigkeitsklasse 1960 (dies entspricht einer Mindestnennzugfestigkeit der Drähte
von 1770 N/mm²) nach DIN EN 12385-4:2003-03+A1:2008, Tabelle 7
(Seilklasse 6 x 19 für Seile ≥ 6 mm), Tabelle 12 (Seilklasse 6 x 19 M für
Seile von 3 mm bis 5 mm), DIN EN 13414-1:2003 Tabelle 3 und 4
(Seile ≥ 8 mm), oder nach ehemaliger DIN 3060 (Rundlitzenseil 6 x 19
Standard), Seilendverbindungen müssen nach DIN EN 13411-1 (Kauschen),
DIN EN 13411-3 (Pressklemmen) ausgebildet sein.
I
Hebebänder und Rundschlingen aus Chemiefasern ohne Kennzeichnung und Angabe der Tragfähigkeit
I
Hebebänder und Rundschlingen aus Chemiefasern nach DIN EN 1492
Teil 1 und 2 mit Kennzeichnung und Angabe der Tragfähigkeit, ABER
ohne Nutzung einer Sekundärsicherung (Safety), bestehend aus einem
Stahldrahtseil mit Kausche und Pressklemme sowie einem Verbindungsmittel (E DIN 56927)
I
Beschädigte Anschlagmittel (z.B. geknickte Seile, Lastschlaufen mit beschädigter Ummantelung, Lastschlaufen ohne erkennbare Kennzeichnung)
I
Kurzgliedrige Anschlagketten der Güteklasse 5 (DIN 5688-1), der Güteklasse 8 (DIN 5688-3), oder höher, mit einer Bruchdehnung ≥ 20%
Zulässige Lastaufnahmemittel:
I
Hebebänder und Rundschlingen aus Chemiefasern nach DIN EN 1492
Teil 1 und 2 mit Kennzeichnung, und Nutzung einer Sekundärsicherung
(Safety) bestehend aus einem Stahldrahtseil mit Kausche und Pressklemme sowie einem Verbindungsmittel (nach E DIN 56927)
I
Aluminiumtraversen nach DIN 4113, GUV-I 8634/VPLT SR1.0 „Bereitstellung und Benutzung von Traversensystemen“ unter Beachtung der
Montageanleitung
I
I
Drahtseilrundschlinge mit Schlauchmantel aus Chemiefasern („Steelflex“)
I
Aluminium-, Stahlschellen und Trussadapter die für die jeweiligen
Traversen (Zubehör) zugelassen sind, mit Kennzeichnung (unter Angabe
der Tragfähigkeit und des Sicherheitskoeffizienten)
Stahltraversen nach DIN 18800, GUV-I 8634/VPLT SR1.0 „Bereitstellung
und Benutzung von Traversensystemen“ unter Beachtung der max.
möglichen Belastung
Unzulässige Anschlagmittel:
Unzulässige Lastaufnahmemittel:
I
Traversen, welche die Anforderungen der GUV-I 8634, des VPLT SR1.0,
Bereitstellung und Benutzung von Traversensystemen, bzw. der
DIN 4113, DIN 18800 nicht erfüllen
I
Drahtseile welche nicht den o.g. Anforderungen entsprechen
I
Ummantelte Drahtseile (Ummantelung > 1/3 Seillänge)
I
Traversen ohne Nachweis einer geprüften Typenstatik
Langgliedrige Anschlagketten (Innere Länge des Kettengliedes > 3-facher
Nenndurchmesser des Kettenmaterials)
I
Traversen ohne Kennzeichnung
I
Traversen, welche die Bedingungen einer Ablegereife erfüllen
Nicht geprüfte kurzgliedrige Anschlag-Ketten, oder kurzgliedrige Hebezeugeketten (diese dürfen nicht als Anschlagkette verwendet werden,
da sie nur eine Bruchdehnung von 5 bis 15% aufweisen)
I
Traversen ohne Endstreben, bei Nichtbeachtung des Fachwerkverlaufes
I
Traversen, welche nicht bestimmungsgemäß verwendet werden z.B.: an
Messebauwände geschraubt, auf Messebauwände, -zargen aufgelegt,
Traversentower mit zu kleinen Bodenplatten und/oder zu geringer
Ballstierung
I
I
I
Kabelbinder ohne Benutzung einer Sekundärsicherung (Safety) bestehend
aus einem Stahldrahtseil mit Kausche und Pressklemme sowie einem
Verbindungsmittel (E DIN 56927)
Zulässige und Unzulässige Einbaulagen von Traversen ohne zusätzlich erbrachten Statischen Nachweis:
Zulässig
Unzulässig
Zulässig
Zulässig
Potentialausgleich an Traversensystemen1
Traversensysteme, die im Fehlerfall gefährliche Berührungsspannungen
annehmen können, sind in einen gemeinsamen Potentialausgleich einzubeziehen.
Dies gilt für alle Elemente aus elektrisch leitendem Material, auf denen
elektrische Geräte aufgestellt oder angebracht werden oder über die
Leitungen und Kabel geführt werden, die bei Beschädigungen Kontakt mit
Metallteilen annehmen können. Der Anschluss und die Verbindung kann
mittels Bandschellen, Rohrschellen, Schraubverbindungen oder mit ein-
Unzulässig
Zulässig
Unzulässig
poligen verriegelten Sondersteckverbindern hergestellt werden. Der
gemeinsame Potentialausgleich ist mit dem Schutzleiter des speisenden
Netzes zu verbinden. Als Richtwerte für angemessene Leiterquerschnitte
gelten bei Leiterlängen von bis zu 50 Metern 16mm² Cu und bei Leiterlängen bis zu 100 Metern 25 mm² Cu.
1
VPLT Standard SR1.0/GUV-I 8634 Bereitstellung und Benutzung von
Traversensystemen, 4.3 Montage von Traversensystemen, Potentialausgleich von Traversensystemen
45
Merkblatt
„Abhängungen, Traversen, Hebezeuge“
i4.9
(Fortsetzung)
Zulässige Hebezeuge:
I
I
C 1-Zug
D 8-Zug
I
(Punktzug nach BGV C1, VPLT SR2.0)
Nennbelastung laut Herstellerangaben
Schäkel nach DIN 82101 (haben lediglich einen Betriebskoeffizienten
von 3)
I
(Elektrokettenzug nach BGV D8 mit einer Sekundärsicherung zur Überbrückung des Elektrokettenzuges –
Sekundärsicherung für eine Last von 425 kg entspricht einem Seil nach DIN 12385-4, Tabelle 7 mit
einem Seildurchmesser von 20 mm)
Kettenverkürzer ohne Sicherungselement gegen ungewollte Aushängen
z.B. Sicherungsbolzen
Weitere Verbindungsmittel ohne Kennzeichnung/Angabe der Tragfähigkeit/Datenblatt des Herstellers
Zulässige Seilendverbindungen:
DARF NICHT ÜBER PERSONEN VERFAHREN ODER
UNGESICHERT ÜBER PERSONEN VERWENDET
WERDEN!
I
Kausche nach DIN EN 13411-1 und Pressklemmen, nach DIN EN 13411-3
I
Seilschlösser (gerade) nach DIN 15315, bei dynamischen Lasten
(z.B. Abhängung von Lautsprechern) nur mit Seilklemme (Frosch)
nach DIN 1142
Nennbelastung laut Herstellerangaben
I
D 8 Plus-Zug
(Elektrokettenzug mit Sekundärsicherung/zweiter
Bremse, nach BGV D8 mit besonderen Merkmal,
Lasten im Ruhezustand ohne Sekundärsicherung über
Personen halten zu können – VPLT SR2.0)
Unzulässige Seilendverbindungen:
I
Seilklemmen (Frösche) nach DIN 1141
DARF NICHT ÜBER PERSONEN VERFAHREN
WERDEN!
I
Seilklemmen (Frösche) nach DIN 741
Nennbelastung laut Herstellerangaben
Sekundärsicherungen, Safeties:
Unzulässige Hebezeuge:
I
Elektrokettenzüge nach BGV D8, ohne Sekundärsicherung
I
Elektrokettenzüge nach BGV D8 mit zu gering dimensionierter Sekundärsicherung (siehe zulässige Sekundärsicherungen)
I
Nicht geprüfte Elektrokettenzüge, oder Elektrokettenzüge ohne
Prüfungsnachweise (jährlich Sachkundigenprüfung, für C1 Züge:
zusätzlich alle 4 Jahre Sachverständigenprüfung)
I
Elektrokettenzüge, welche offensichtliche Beschädigungen aufweisen
I
Elektrokettenzüge welche nicht bestimmungsgemäß verwendet werden
(siehe VPLT SR2.0 z.B.: szenisches Verfahren mit einem Elektrokettenzug
nach BGV D8)
Eine Sekundärsicherung besteht im Allgemeinen aus einem Drahtseil, einer
Seilendverbindung und einem Verbindungsmittel nach DIN 56927: 2009-03.
Der Fallweg soll gegen Null gehen.
Dies ist am ehesten zu erreichen mit einem Sicherungsseil in Verbindung
mit einem Kettenverkürzer, Güteklasse 8, welcher ein Sicherungselement
gegen ungewolltes Aushängen hat (Fallweg ≤ eine Kettengliedlänge).
Als Verbindungsmittel einer Sekundärsicherung kommen nur Schnellverbindungsglieder nach DIN 56927: 2009-03, hochfeste Schäkel GKl. 8, nach
DIN EN 1677-1 und eingeschränkt Kettbiner nach DIN 56927: 2009-03 in
Frage.
Falls Sekundärsicherungen mit einem größeren Fallweg als einer Kettengliedlänge eingesetzt werden, kann ein statischer Nachweis für die Impulsbeanspruchung aller Komponenten der Sekundärsicherung, der Anschlag- ,
Trag-, Verbindungs- und Lastaufnahmemittel verlangt werden.
Zulässige Verbindungsmittel:
Nennbelastung mit dem 0,5-fachen Wert der vom Hersteller angegebenen Tragfähigkeit, höchstens mit einem Zehntel der Mindestbruchkraft.
Zulässige Sekundärsicherungen/Safeties:
I
Drahtseil aus Stahldraht mit Fasereinlage, verpresster Schlaufe und
Kausche als Seilendverbindung, Seilfestigkeitsklasse 1960, nach
DIN EN 12385-4:2003-03+A1:2008, Tabelle 7 (Seilklasse 6 x 19 für
Seile ≥ 6 mm), Tabelle 12 (Seilklasse 6 x 19 M für Seile von 3 mm bis
5 mm), DIN EN 13414-1:2003 Tabelle 3, oder nach ehemaliger DIN
3060 (Rundlitzenseil 6 x 19 Standard),
I
Schäkel, gerade und geschweift, Güteklasse 6, nach EN DIN 13889 mit
Kennzeichnung, bei dynamischen Lasten (z.B. Abhängung von Lautsprechern) Gewindbolzen Typ X (Schraubbolzen mit Sechskanntkopf,
Sechskanntmutter mit Splint)
I
Hochfeste Schäkel Güteklasse 8, nach DIN EN
I
I
Schnellverbindungsglied für Hebezeugbetrieb, nicht genormt (Sicherheitsfaktor 5) mit Tragfähigkeitsangabe
Seilendverbindungen müssen nach DIN EN 13411-1 (Kauschen),
DIN EN 13411-3 (Pressklemmen) ausgebildet sein.
I
Verbindungsmittel, welche o.g. Normen entsprechen
I
Schnellverbindungsglied für die Veranstaltungstechnik (Sicherheitsfaktor 10) nach DIN 56926 (E DIN 56927) mit Kennzeichnung
I
Spannschlösser mit geschlossenen Augen nach DIN 1480, mit Tragfähigkeitsangabe, bei dynamischen Lasten (z.B. Abhängung von Lautsprechern) nur mit Sicherungssplint und Sicherungsmutter
I
O-Ring geschlossen, mit Tragfähigkeitsangabe, oder Datenblatt des
Herstellers
I
Kettenverkürzer mit Sicherungselement gegen ungewolltes Aushängen
z.B. Sicherungsbolzen
Unzulässige Verbindungsmittel:
I
Karabinerhaken verschraubt/unverschraubt
I
Offene Haken
I
Spannschlösser offene Form nach DIN 1480
I
Schnellverbindungsglied mit Überwurfmutter ohne Tragfähigkeitsangabe
I
Spann-Sets als Verbindung zwischen zwei Traversenteilen
Unzulässige Sekundärsicherungen/Safeties:
I
Drahtseile, welche nicht o.g. Anforderungen entsprechen
I
Nicht ausreichend dimensionierte Drahtseile (siehe DIN 56927:2009-3,
BGI 810-3)
I
Verbindungsmittel, welche nicht o.g. Anforderungen entsprechen
I
Nicht ausreichend dimensionierte Verbindungsmittel (siehe DIN
56927:2009-3)
I
Seilendverbindung welche nicht den o.g. Anforderungen entsprechen
(wie Seilschlösser)
Bitte wenden!
46
46
Merkblatt „Laseranlagen”
Lasergeräte erzeugen eine äußerst intensive Strahlung, die durch optische
Systeme zu einer hohen Energiedichte gebündelt wird. Die Abnahme der
Energiedichte ist auch in großer Entfernung nur sehr gering. Trifft Laserstrahlung auf das menschliche Auge, so kann die Netzhaut unwiederbringlich geschädigt werden.
Für die Aufstellung der Lasergeräte bei Messen, Ausstellungen und Showveranstaltungen ist deshalb folgendes zu beachten:
1.
2.
Es dürfen nur Laser verwendet werden, die sichtbares Licht (Wellenlänge 400 bis 700 nm) aussenden. Die Ausgangsleistung ist auf das
für den Verwendungszweck unbedingt erforderliches Maß zu
beschränken.
Lasergeräte müssen einer Klasse (1-4) nach DIN EN 60825-1 zugeordnet und entsprechend gekennzeichnet sein.
Klasse 1
Ungefährlich für das menschliche Auge. Max. Ausgangsleistung: 0,39 – 69 W je nach Wellenlänge der Strahlung
Klasse 2
Ungefährlich für das menschliche Auge bei kurzzeitiger
Bestrahlungsdauer bis max. 0,25 s (Lidschluss).
Max. Ausgangsleistung 1mW
Klasse 3A Ungefährlich für das menschliche Auge bei kurzzeitiger
Bestrahlungsdauer bis max. 0,25 s (Lidschluss).
Gefährlich bei Verwendung von optischen Instrumenten,
die den Strahl bündeln.
Max. Ausgangsleistung 5mW, Lichtleistungsdichte
25W/m²
Klasse 3B Gefährlich für das menschliche Auge, in besonderen Fällen
für die Haut.
Max. Ausgangsleistung 0,5W
Klasse 4
Sehr gefährlich für das menschliche Auge und gefährlich für
die Haut. Außerdem besteht Brandgefahr! (Siehe Formular
P2 – Service CD)
Max. Ausgangsleistung über 0,5 W
3.
Lasereinrichtungen müssen den Anforderungen des Gerätesicherheitsgesetzes und den allgemein anerkannten Regeln der Technik entsprechen. Insbesondere sind dies die berufsgenossenschaftliche Vorschrift
BGV B2. sowie die DIN Normen DIN EN 60825-1 und DIN EN
56912 1999-04 Sicherheitsanforderungen und Prüfung. Der Hersteller
kann die Einhaltung der sicherheitstechnischen Anforderungen durch
eine Prüfung bei einer zugelassenen Stelle nachweisen.
4.
Werden Laser mit Klasse 3A bis 4 verwendet, muss der Strahl durch
optische Einrichtungen so aufgeweitet sein, dass er in allen Bereichen,
in denen sich Personen aufhalten, auf eine ungefährliche Leistungsdichte herabgesetzt wird. Oder er muss mindestens in einer Höhe
von 2,7 m über dem Fußboden verlaufen. Außerdem muss sich ein
Laserschutzbeauftragter ständig vor Ort aufhalten.
5.
Können diese Forderungen im Einzelnen nicht eingehalten werden,
sind folgende Schutzmaßnahmen anzuwenden.
Der Laserstrahl ist durch feste Einrichtungen so zu führen, dass Personen nicht in den Strahlbereich gelangen können.
Auch gewollt oder ungewollt reflektierte Strahlen an spiegelnden
Oberflächen (Spiegel, metallische Oberflächen, Gläser, Flaschen)
dürfen nicht auf den Aufenthaltsbereich von Personen gerichtet sein.
Ist dies nicht auszuschließen oder wird bei Vorführungen in Kauf
genommen, müssen diese Personen mit geeigneten und geprüften
Schutzbrillen ausgestattet werden.
Im Lichteffektbetrieb bei Showveranstaltungen dürfen sich keine
Personen im Projektionsbereich des Lasers aufhalten können. Dies gilt
auch in Bereichen, durch die der Strahl von Reflexionseinrichtungen
abgelenkt wird.
Im Laserbereich dürfen keine fokussierenden Einrichtungen vorhanden
sein.
Ein unbeabsichtigtes Auswandern, Ablenken des Strahls ist durch
nichtbrennbare Barrieren zu verhindern.
6.
Lasereinrichtungen müssen so abgeschirmt sein, dass nur der Nutzstrahl austreten kann.
7.
Lasergeräte müssen Standsicher aufgestellt werden gegen verrutschen
gesichert sein.
i4.10
8.
Optische Geräte, Ablenkvorrichtungen, Scanner etc. müssen gegen
herabfallen oder unbeabsichtigte Bewegungen gesichert sein. Hier
sind die einschlägigen Vorschriften der Veranstaltungstechnik zu
beachten.
9.
Optische Geräte, die als Vorsatz für Laser bestimmt sind, müssen
sofern sie nicht direkt am Gerät angebracht sind, mit Angaben versehen sein, anhand derer die Änderungen der Strahldaten beurteilt
werden können.
10. Vor jeder Vorführung ist die Justierung der Lasereinrichtung zu testen.
Wird eine Dejustierung festgestellt, ist die Anlage sofort außer Betrieb
zu nehmen und durch eine Fachkundige Person instand zu setzen.
11. Die Lasereinrichtungen, sowie die Bedienpulte und andere Steuereinrichtungen dürfen Unbefugten nicht zugänglich sein oder von diesen
unwissentlich in Gang gesetzt werden können (Notaus Pilztaster mit
Schlüssel).
12. Das Bedienpersonal muss den gesamten Aktionsbereich des Lasers
einsehen können.
13. Falls durch die Laserstrahlung eine unbeabsichtigte Brandgefahr
herbeigeführt werden kann, ist dies der NürnbergMesse mit dem
Formular P2 auf der Service CD anzuzeigen.
Bitte wenden Sie sich für nähere Informationen an:
Harald Braun
Veranstaltungstechnik/CCN Ost
Tel +49 (0) 9 11. 86 06-8219
Fax +49 (0) 9 11. 86 06-89 19
[email protected]
www.nuernbergmesse.de
Karl-Heinz Probst
Veranstaltungstechnik
Tel +49 (0) 9 11. 86 06-88 69
Fax +49 (0) 9 11. 86 06-88 15
[email protected]
www.nuernbergmesse.de
47
Merkblatt „Laseranlagen”
i4.10
(Fortsetzung)
Genehmigungsverfahren
der NürnbergMesse
In allen Fragen des Arbeitsschutzes, sowie der Sicherheitstechnik
und der Unfallverhütung beraten Sie in Bayern:
Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit
Der Unternehmer hat den Betrieb einer Lasereinrichtung der Klasse 3B und
4 dem Gewerbeaufsichtsamt und der Berufsgenossenschaft schriftlich anzuzeigen.
Pfarrstraße 3
80538 München
Tel +49 (0) 89.21 84-0
Fax +49 (0) 89.21 84-2 97
www.lgl.bayern.de
Die genannte Anzeige ist den genannten Stellen und der NürnbergMesse
mindesten 2 Wochen vor der Inbetriebnahme zu erstatten.
sowie die zuständigen Gewerbeaufsichtsämter:
Vorwort
Dabei ist zu berücksichtigen, dass die zuständige Behörde eine Prüfung
durch einen kostenpflichtigen Sachverständigen hinzuziehen kann. Das
gleiche gilt auch für die NürnbergMesse.
Die Anzeige muss folgende Daten enthalten:
I
Hersteller der Lasereinrichtung
I
Laserklasse (ohne Gehäuse)
I
Laserklasse (mit Gehäuse)
I
Strahlungsleistung des Lasergerätes
I
Strahlungsenergie
I
Wellenlänge
Regierungsbezirk Mittelfranken
Gewerbeaufsichtsamt Nürnberg
Roonstraße 20
90429 Nürnberg
Tel +49 (0) 9 11.9 28-0
Fax +49 (0) 9 11.9 28-29 99
www.gaa-n.bayern.de
Zusätzliche Angaben für die NürnbergMesse:
I
Veranstaltung
I
Ansprechpartner
I
Name des Laserschutzbeauftragten (ab Klasse 3A)
I
Halle
I
Standnummer
Der Unternehmer, Aussteller hat für den Betrieb einer Lasereinrichtung der
Klassen 3B und 4 sachkundige Personen als Laserschutzbeauftragte schriftlich zu bestellen und der NürnbergMesse die Personendaten mitzuteilen.
Die Laserschutzbeauftragten haben für den sicheren Betrieb und die Einhaltung der Schutzmaßnahmen zu sorgen. Für jede Veranstaltung ist
mindestens ein Beauftragter als persönlich Verantwortlicher zu benennen.
Dieser muss während der gesamten Laufzeit der Veranstaltung den Betrieb
des Lasergerätes beaufsichtigen.
Personen, die im Laserbereich tätig werden (bei Ausschluss von Klasse 1)
sind vor der Aufnahme Ihrer Tätigkeit und mindestens jährlich über die
gefährliche Wirkung von Laserstrahlen und über die notwendigen Schutzmaßnahmen zu belehren. Über die Belehrung sind Aufzeichnungen zu
führen.
Auf Anordnung des Gewerbeaufsichtsamtes oder der Berufsgenossenschaft
hat der Unternehmer, Aussteller die Lasereinrichtung vor der Inbetriebnahme
von einem Sachverständigen auf ihre Unbedenklichkeit hin überprüfen zu
lassen.
Mängel, die der Sachverständige festgestellt hat, müssen vor der Inbetriebnahme behoben werden.
Laser-Sachverständige
TÜV Süddeutschland
Bau und Betrieb GmbH
Westendstraße 199
80686 München
Tel +49 (0) 89. 57 91-0
Landesgewerbeanstalt Bayern
Tillystraße 2
90431 Nürnberg
Tel +49 (0) 9 11. 66 64 96
Bitte wenden!
137
Elektroversorgung
expobusiness congress 2010
8. + 9. September 2010
S2.10
Zurück an
NürnbergMesse GmbH
Gastveranstaltungen
Messezentrum
D-90471 Nürnberg
Fax +49 (0) 9 11. 86 06-8667
Rücksendetermin
XX.XX.2010
20.08.2010
Firma
Ausführung durch *
SAG GmbH
Messezentrum
90471 Nürnberg
Tel +49 (0) 9 11. 81 88 18-0
Fax +49 (0) 9 11. 81 88 18-19
[email protected]
Halle/Stand
Ansprechpartner
Straße
Tel
PLZ, Ort, Land
Fax
Tel
Rechnungsadresse (nur falls abweichend)
Fax
E-Mail
Bestellung
Achtung: Bitte beachten Sie die Servicebedingungen umseitig!
m 2.4
Die Rechnung für den Titel 1.1 – 1.5
zuzüglich Stromverbrauch ist bereits vor
Messebeginn an SAG GmbH zu bezahlen.
m 2.5
1. Hauptanschluss
m 1.1
m 1.2
m 1.3
m 1.4
m 1.5
m 1.6
m 1.7
m 1.8
m 1.9
EUR
bis 3 kW (230 V / 16 A), einschließlich Schukosteckdose,
FI-Schutzschalter (Art. 1010010)
118,50
bis 3 kW (230 V / 16 A), einschließlich 3-fach Steckdose,
FI-Schutzschalter (Art. 1010020)
136,00
bis 2 x 3 kW (2 x 230 V / 16 A) , einschließlich 2 Schukosteckdosen,
2 FI-Schutzschalter (Art. 1010030)
176,20
bis 9 kW (230 V / 400 V), einschließlich 1 CEE-Kupplung 16 A
und Verteiler (Art. 1020020)
Enthält Verteilung -> Typ 1 – erforderlich
m ja m nein
302,40
Voraussichtlicher Anschlusswert in kW ______
bis 20 kW (230 V / 400 V), einschließlich 1 CEE-Kupplung 32 A
und Verteiler (Art. 1020040)
Enthält Verteilung -> Typ 2 – erforderlich
m ja m nein
443,00
Voraussichtlicher Anschlusswert in kW ______
bis 40 kW (230 V / 400 V), einschließlich 1 CEE-Kupplung 63 A,
1 Steckdose, Zähler, Sicherungen und FI-Schutzschalter
713,50
(Art. 1020060) Voraussichtlicher Anschlusswert in kW ______
bis 83 kW (230 V / 400 V), einschließlich 1 CEE-Kupplung 125 A,
Zählung in separater Unterverteilung erforderlich
1.698,90
(Art. 1020090) Voraussichtlicher Anschlusswert in kW ______
bis 130 kW (230 V / 400 V), mit offenem Kabelende
Zählung in separater Unterverteilung erforderlich
2.797,50
(Art. 1020110) Voraussichtlicher Anschlusswert in kW ______
Anschlüsse über 130 kW und Freigelände auf Anfrage
Abrechnung nach Aufwand (Art. 1030120)
m 2.6
m 2.7
m 2.8
m 2.9
3.
m 3.1
Verteiler Typ 4
EUR
bis 40 kW mit 4 Sicherungselementen und 4 CEE-Steckdosen 32 A,
5-polig (Art. 1120040)
207,20
Verteiler Typ 5
bis 83 kW mit Sicherungselementen 2 CEE-Steckdosen 63 A
und 6 CEE-Steckdosen 32 A (Art. 1120050)
277,90
Verteiler über 83 kW (Art. 1120060)
auf Anfrage
An- und Abklemmen ausstellereigener Verteiler bis 9 kW
(Art. 1120070)
35,40
An- und Abklemmen ausstellereigener Verteiler bis 40 kW
(Art. 1120080)
62,40
Regiestundenverrechnungssatz inklusive aller Zuschläge
34,55
Beleuchtung
m 3.6
Strahler bis 120 W, Einzelmontage inklusive Leuchtmittel
(Art. 1050080)
Strahler bis 120 W, 1-4 Stück in einer Stromschiene
inklusive Leuchtmittel (Art. 1050090)
Strahler bis 120 W, 5-9 Stück in einer Stromschiene
inklusive Leuchtmittel (Art. 1050100)
Strahler bis 120 W, ab 10 Stück in einer Stromschiene
inklusive Leuchtmittel (Art. 1050110)
Strahler bis 75 W mit Ausleger (-500 mm)
inklusive Leuchtmittel (Art. 1050120)
Lichtleiste mit Leuchtstofflampe 36 / 58 W (Art. 1050130)
4.
Stromverbrauch
4.1
4.1.1
4.1.2
4.1.3
4.1.4
Pauschale Stromverbrauchskosten pro Messetag
für Hauptanschluss bis 3 kW
(Pos. 1.1 – 1.2)
für Hauptanschluss bis 6 kW
(Pos. 1.3)
für Hauptanschluss bis 9 kW
(Pos. 1.4)
für Hauptanschluss bis 20 kW
(Pos. 1.5)
m 3.2
m 3.3
m 3.4
m 3.5
32,65
30,45/Stück
29,40/Stück
28,05/Stück
41,05
41,05
5,30
10,60
22,80
45,50
2. Verteiler ab Hauptanschluss
4.2
für Hauptanschluss über 20 kW erfolgt die Abrechnung
nach tatsächlich gezähltem Verbrauch
kWh x 0,34
inklusive Montage, Demontage und Mietgebühr
m 2.1 Verteiler Typ 1 (bei Bedarf in Pos. 1.4 enthalten) bis 9 kW
Bitte Standskizze mit den gewünschten Anschlussstellen
mit 2 FI-Schutzschalter und 4 Schukosteckdosen,
in Vordruck S2.11 einzeichnen.
1 CEE-Steckdose 16 A, 5-polig (Art. 1120010)
120,30
Der Stand wird von unseren eigenen Elektrikern
m 2.2 Verteiler Typ 2 (bei Bedarf in Pos. 1.5 enthalten) bis 20 kW
oder unserem Messebauer installiert:
m ja m nein
mit FI-Schutzschalter und Sicherungsautomaten, 6 Stück
Standerdung
erforderlich
(Metallstand):
m
ja m nein
Schukosteckdosen und 2 CEE-Steckdosen 16 A, 5-polig über
Wir verwenden einen erhöhten Boden: Höhe __________ mm m ja m neinAn
einen 3-poligen 16 A Sicherungsautomaten (Art. 1120020)
179,90
m 2.3 Verteiler Typ 3
bis 40 kW mit Sicherungsautomaten, 14 Schukosteckdosen und
2 CEE-Steckdosen 16 A, 5-polig (Art. 1120030)
207,20
* Die NürnbergMesse ist berechtigt, die bestellte Leistung gegebenenfalls von einem anderen ServicePartner erbringen zu lassen. In diesem Fall wird dem Kunden rechtzeitig ein
anderer ServicePartner genannt.
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
Bitte wenden!
expobusiness congress 2010
8. + 9. September 2010
Bestellung
Halle/
Stand
Firma
Besondere Servicebedingungen der SAG GmbH
(Elektroversorgung)
(Fortsetzung)
5. Standinstallation / Materialverleih
EUR
Montage, Demontage und Mietgebühr
ab Hauptanschluss
m 5.1
m 5.2
m 5.3
m 5.4
m 5.5
m 5.6
m 5.7
m 5.8
m 5.9
m 5.10
m 5.11
m 5.12
m 5.13
m 5.14
Kabel Cat 5 mit beidseitigem RJ45 Stecker
(Art. 1150010)
Schukosteckdose 230 V / 16 A,
mit Zuleitung (Art. 1050020)
Schukosteckdose 230 V / 16 A, 3-fach,
mit Zuleitung (Art. 1050030)
CEE-Steckdose 400 V / 16 A, 5-polig,
mit Zuleitung (Art. 1050040)
CEE-Steckdose bis 400 V / 32 A, 5-polig,
mit Zuleitung (Art. 1050050)
CEE-Steckdose bis 400 V / 63 A, 5-polig,
mit Zuleitung (Art. 1050060)
CEE-Steckdose bis 400 V / 125 A, 5-polig,
mit Zuleitung (Art. 1050070)
Adapter Eingang CEE 16 A, 5-polig
Ausgang 3 x Schukosteckdosen 3-polig 230 V
(Art. 1150080)
Adapter Eingang CEE 16 A 5-polig 400 V
Ausgang CEE 32 A, 5-polig 400 V
(Art. 1150090)
Adapter Eingang CEE 32 A, 5-polig 400 V
Ausgang CEE 16 A, 5-polig 400 V mit Si.16 A
(Art. 1150100)
Adapter Eingang CEE 32 A 5-polig 400 V
Ausgang CEE 63 A, 5-polig 400 V
(Art. 1150110)
Adapter Eingang CEE 63 A 5-polig 400 V
Ausgang CEE 125 A, 5-polig 400 V
(Art. 1150120)
CEE- Kreuz Eingang CEE 16 A 5-polig 400 V
Ausgang 3 x CEE 16 A, 5-polig 400 V
(Art. 1150130)
CEE-Kreuz Eingang CEE 32 A 5-polig 400 V
Ausgang 3 x CEE 32 A, 5-polig 400 V
(Art. 1150140)
Stück ………. à
70,20
Stück ………. à
32,40
Stück ………. à
38,20
Stück ………. á
48,35
Stück ………. à
57,80
Stück ………. à
67,10
Stück ………. à 113,90
Stück ………. à
13,50
Stück ………. à
19,90
Stück ………. à
41,00
Stück ………. à
45,35
Stück ………. à
83,85
Stück ………. à
27,75
Stück ………. à
38,05
Stück ………. à
0,95
Stück ………. à
Stück ………. à
Stück ………. à
Stück ………. à
Stück ………. à
3,60
3,05
3,30
3,90
9,10
Stück ………. à
Stück ………. à
Stück ………. à
Stück ………. à
12,30
20,55
21,25
27,85
m …......……. à
0,70
m …......……. à
1,00
Stück ………. à
2,80
Stück ………. à
3,20
Stück ………. à
6,20
Stück ………. à
6,75
Stück ………. à
11,43
Stück ………. à
Stück ………. à
13,91
6,10
A Bezahlung / Gebühren
Die Anschluss- und Installationskosten werden den Ausstellern durch den
beauftragten ServicePartner berechnet. Die Rechung ist unverzüglich zu
überprüfen.
Folgende Kreditkarten werden akzeptiert: American Express, Diners Club,
MasterCard und Visa.
1.
Eigenständiges Öffnen und Anschließen von Leitungen und Geräten an
Versorgungsschächte und Leitungen fremder Nachbarstände
EUR 250,00
2.
Zuschläge für Aufträge ab 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn auf den
Normalpreis
bei Leistungen nach Festpreisen
25%
Regiearbeiten
50%
B Vorgaben / Bedingungen
1.
Die Bestellung und Standinstallationsskizze sind spätestens 14 Tage vor
Veranstaltungsbeginn beim Veranstalter einzureichen. Für verspätetes
Einreichen werden Gebühren nach Abschnitt A, Absatz 2 erhoben.
2.
Die Überlastung des Hauptanschlusses berechtigt den ServicePartner zu
sofortiger Abschaltung. Für elektrische Anlagen, die wegen des hohen
Anschlusswertes nicht aus dem Grundnetz versorgt werden können, sind
Sonderanschlüsse notwendig.
3.
Anlagen und Geräte müssen den aktuell gültigen Vorschriften des VDE
entsprechen! Handgeführte Geräte müssen gemäß BGV A3 geprüft und mit
gültiger Prüfplakette versehen sein. Der ServicePartner übernimmt keine Haftung
für Schäden, die durch mangelhafte Stromleitungen und Geräte, an denen er
kein Eigentumsrecht besitzt, hervorgerufen werden. Die Elektroinstallation wird
vom ServicePartner auf die Einhaltung der VDE-Richtlinien überprüft.
Entsprechende Prüfprotokolle sind am Stand zu hinterlegen und auf Verlangen
vorzuzeigen. Die Erstinbetriebnahmeprüfung hat vom Errichter der elektrischen
Anlage zu erfolgen.
4.
Material, das vom ServicePartner mietweise gestellt wird, bleibt dessen
Eigentum. Der Aussteller hat dafür zu sorgen, dass das verwendete Material am
Schluss der Veranstaltung wieder vollzählig und unversehrt demontiert, bzw. in
Empfang genommen werden kann. Fehlende Teile werden dem Aussteller zu
Tagespreisen in Rechnung gestellt.
5.
Anschlüsse vom Versorgungsnetz bis zum Stand, dürfen nur vom ServicePartner
vorgenommen werden. Das eigenständige Öffnen der Versorgungsschächte ist
strengstens untersagt! Bei Zuwiderhandlung wird eine einmalige Mahn-/Strafgebühr nach Abschnitt A, Absatz 1 erhoben.
Die Schächte müssen für den Fall einer Störung jederzeit zugänglich sein.
6.
Das eigenmächtige Anschließen von Leitungen und Geräten an vorhandene
Leitungen eines anderen Standes, ist nicht gestattet und berechtigt den
ServicePartner zur sofortigen Abschaltung der betroffenen Anschlüsse. Ebenso
wir eine Mahn-/Strafgebühr nach Abschnitt A, Absatz 1 fällig.
7.
Für die Folgen von Stromausfall, Spannungsschwankungen und Beschädigungen
der Anlage, wird keine Haftung übernommen. Während der Veranstaltung
stehen Monteure für den Stördienst zur Verfügung. Die Rufnummer hierzu
befindet sich auf dem Vordruck S2.10, Seite 1.
8.
Nicht benötigte elektrotechnische Geräte / Anlagen sind außerhalb der
Geschäftszeiten auszuschalten.
6. Materialverkauf
m 6.1
m 6.2
Glühlampe 60 W-100 W (Art. 1060010)
Strahlerlampe Concentra R 63 230 V / 60 W
(Art. 1060020)
m 6.3 Leuchtstoffröhren 18 W (Art. 1060030)
m 6.4 Leuchtstoffröhren 36 W (Art. 1060040)
m 6.5 Leuchtstoffröhren 58 W (Art. 1060050)
m 6.6 Strahlerlampe bis 120 W (Art. 1060060)
m 6.7 Klemmstrahler ERCO, 120 V bis 150 W
(Art. 1060070)
m 6.8 Lichtleiste ohne Röhre 18 W (Art. 1060080)
m 6.9 Lichtleiste ohne Röhre 36 W (Art. 1060090)
m 6.10 Lichtleiste ohne Röhre 58 W (Art. 1060100)
m 6.11 Kunststoffmantelleitung 3 x 1,5 flexibel
(Art. 1060110)
m 6.12 Kunststoffmantelleitung 5 x 2,5 flexibel
(Art. 1060120)
m 6.13 Schutzkontaktstecker PVC 230 V / 16 A
(Art. 1060130)
m 6.14 Schutzkontaktkupplung PVC 230 V / 16 A
(Art. 1060140)
m 6.15 Schutzkontaktstecker CEE 400 V / 16 A
(Art. 1060150)
m 6.16 Schutzkontaktkupplung CEE 400 V / 16 A
(Art. 1060160)
m 6.17 Schutzkontaktstecker CEE 400 V / 32 A
(Art. 1060200)
m 6.18 Schutzkontaktkupplung CEE 400 V / 32 A
(Art. 1060210)
m 6.19 Tischsteckdose 3-fach (Art. 1060190)
Alle Preise zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer.
S2.10
C Reklamation / Stornierung
1.
Tritt ein Aussteller zurück, so wird er voll mit den anfallenden Kosten belastet,
sofern er nicht den ServicePartner mindestens 3 Tage vor Aufbaubeginn
schriftlich verständigt.
2.
Reklamationen über den Umfang der Lieferung/Leistung sind vor dem Abbau
des Standes zu überprüfen und dem ServicePartner mitzuteilen. Reklamationen
nach der Veranstaltung können aufgrund der fehlenden Möglichkeit zur
ordnungsgemäßen Prüfung der Lieferung/Leistung nicht anerkannt werden.
Bitte beachten Sie Info 3 – „Informationen von A-Z“ und Info 4 – „Technische
Richtlinien“.
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
139
Standskizze für die Elektroversorgung
expobusiness congress 2010
Zurück an
S2.11
Firmenstempel:
NürnbergMesse GmbH
Gastveranstaltungen
Messezentrum
D-90471 Nürnberg
Fax
+49 (0) 9 11. 86 06-8667
8. + 9. September 2010
Halle/Stand
Standskizze mit genauer Maßangabe für die Elektroversorgung
Bitte ankreuzen
Achtung! Nicht für Standbau!
m 1:200 m 1:100 m 1:50
Bitte wenden!
140
Elektromaterial – Beschreibung
expobusiness congress 2010
8. + 9. September 2010
S2.11
Zurück an
Firmenstempel:
NürnbergMesse GmbH
Gastveranstaltungen
Messezentrum
D-90471 Nürnberg
Fax
+49 (0) 9 11. 86 06-8667
Halle/Stand
zu Pos. 2.1 (bei Bedarf in Pos. 1.4 enthalten)
zu Pos. 2.2 (bei Bedarf in Pos. 1.5 enthalten)
Verteiler Typ 1
Verteiler Typ 2
– max. Belastbarkeit: 9 kW
– max. Belastbarkeit: 20 kW
– 3 Wechselstromsteckdosen
à 16 A über FI 25/0,03 A
3-polig abschaltbar
– 6 Wechselstromsteckdosen über
je einen LS-Schalter B 16 A,
1-polig abschaltbar
– 1 Wechselstromsteckdose
16 A über FI 25/0,03
1-polig abschaltbar
– 2 CEE-Steckdosen, 5-polig
230/400 V über einen LS-Schalter
B 16 A, 3-polig abschaltbar
– 1 CEE-Steckdose 5-polig
230 / 400 V 16 A über FI.
25/0,03 3-polig abschaltbar
– alle Stromkreise sind über einen
FI 40/0,03 A, 3-polig geführt
zu Pos. 2.3
zu Pos. 2.4
Verteiler Typ 3
Verteiler Typ 4
– max. Belastbarkeit: 40 kW
– max. Belastbarkeit: 40 kW
– 14 Wechselstromsteckdosen über
je einen LS-Schalter B 16 A, 1-polig
abschaltbar
– 4 CEE-Steckdosen, 5-polig
230/400 V 32 A über je ein
3-poliges Sicherungselement
abschaltbar
– 2 CEE-Steckdosen 5-polig
230 / 400 V 16 A über je einen
LS-Schalter B 16 A, 3-polig
abschaltbar
– alle Stromkreise ohne FI.
– alle Stromkreise mit FI.
Alternativ zu Pos. 2.3 oder 2.4
zu Pos. 2.5
Verteiler Typ 6
Verteiler Typ 5
– max. Belastbarkeit: 40 kW
– max. Belastbarkeit: 80kW
– 4 Wechselstromsteckdosen
über je einen LS-Schalter B 16 A, 1-polig,
abschaltbar
– 6 CEE-Steckdosen, 5-polig
230/400 V 32 A über je ein
3-poliges Sicherungselement
abschaltbar
– 1 CEE-Steckdose 5-polig,
230 / 400 V 16 A über einen LS-Schalter
B 16 A, 3-polig, abschaltbar
– 1 CEE-Steckdose 5-polig
230 / 400 V 32 A über ein 3-poliges
Sicherungselement abschaltbar
– 2 CEE-Steckdosen, 5-polig
230/400 V 63 A über je ein
3-poliges Sicherungselement
abschaltbar
– alle Stromkreise ohne FI.
– alle Stromkreise ohne FI.
zu Pos. 3.1 – 3.4
zu Pos. 3.1 – 3.4
Strahler
Strahler
– Klemmstrahler für
Wandmontage, 120 W,
schwenkbar
– Strahler für Stromschiene
300 W, schwenkbar
zu Pos. 3.5
Strahler
Strahler
– Strahler für Stromschiene
120 W, schwenkbar
– Auslegestrahler 50 cm für
Wandmontage, 75 W,
schwenkbar
Schließlich ist Kommunikation auf einer Messe
das A und O
Immer High Speed: unser Internet
Internetanbindung ist nicht gleich Internetanbindung – das gilt auch
für Ihre Tage auf der NürnbergMesse: Je nachdem, wie breitbandhungrig
Ihre Anwendungen sind, können Sie eine asynchrone ADSL- oder aber
eine synchrone SDSL- bzw. VDSL-Versorgung wählen. Unsere Streamgeschwindigkeiten beginnen bei 4 Mbit/s und erreichen bis zu 100 Mbit/s.
Ein DSL-Router sowie eine IP-Adresse gehören zur Basis-Ausstattung,
die Sie jederzeit erweitern können.
Gebühren-Sparen inklusive: unsere Telefone
Analog oder digital, Voice over IP oder Voice over WLAN, Anschluss
ohne Telefon oder Anschluss mit kleiner Anlage: Auch rund ums Telefon
lässt Ihnen die NürnbergMesse die Wahl. Nur in Sachen Telefongebühren
machen wir ein Angebot, das so günstig ist, dass wir es ohne Alternative
anbieten – Sie dürfen es bei Ihrer Bestellung nur nicht vergessen!
))
Fürs Standbüro: unser PC-Equipment
Eine Messevorbereitung ist Stress genug. Da kann es durchaus entlastend
sein, wenn Sie nicht auch noch Ihr Arbeitsplatz-Equipment mitbringen
müssen, sondern einfach bei uns bestellen. Drucker, PCs oder Switche
gehören zu unserem Standard-Angebot. Aber auch Sonderleistungen,
die Sie nicht im Handbuch finden, können Sie gerne anfragen.
So individuell Ihre Communication-Lösung
sein mag – das bekommen Sie immer:
• Betriebsfertige und termingerechte Installation und Übergabe
sowie Abbau
• Kostenlose Service-Hotlines
• Modernsten technischen Standard, powered by NürnbergMesse
und Siemens Enterprise Communications
Internet
S2.40
Telefon
S2.41
PC-Equipment
S2.43
powered by NürnbergMesse and
Siemens Enterprise Communications
S2.45
153
Communication – Internet
S2.40
Zurück an
expobusiness congress 2010
NürnbergMesse GmbH
Gastveranstaltungen
Messezentrum
D-90471 Nürnberg
Fax
+49 (0) 9 11. 86 06-8667
8. + 9. September 2010
Rücksendetermin
20.08.2010
XX.XX.2010
Firma
Ausführung durch *
Siemens Enterprise
Communications GmbH & Co. KG
Sales Germany South
Von-der-Tann-Straße 30
90439 Nürnberg
Halle/Stand
Ansprechpartner
Straße
Tel
PLZ, Ort, Land
Fax
Tel
Rechnungsadresse (nur falls abweichend)
Fax
E-Mail
UstID-Nr.
1. Standard: ADSL
2. Professional: SDSL/VDSL
m
m
1.1 Asynchrone Internetversorgung 4 Mbit/s
• Highspeed ADSL-Internetanbindung: bis zu 4 Mbit/s
Downstream und 256 kbit/s Upstream
• Flat-Rate (keine Volumen- oder Zeitbegrenzung)
• Inklusive technischer Anschaltung und DSL-Router
• Inklusive einer dynamischen IP-Adresse
(Art. 51001010)
EUR 295,00
Anzahl _____
Optional eine feste öffentliche IP-Adresse
(Art. 51000000)
EUR 65,00
m
EUR 410,00
m
EUR 850,00
Anzahl _____
EUR 1.950,00
Anzahl _____
Weitere feste öffentliche IP-Adressen auf Anfrage
m
Anzahl _____
2.2 Synchrone Internetversorgung 10 Mbit/s
• Highspeed SDSL-Internetanbindung: bis zu 10 Mbit/s
Downstream und 10 Mbit/s Upstream
• Flat-Rate (keine Volumen- oder Zeitbegrenzung)
• Inklusive technischer Anschaltung und SDSL-Router
• Inklusive einer festen öffentlichen IP-Adresse
(Art. 51002020)
Anzahl _____
1.3 Asynchrone Internetversorgung 16 Mbit/s
• Highspeed ADSL-Internetanbindung: bis zu 16 Mbit/s
Downstream und 1 Mbit/s Upstream
• Flat-Rate (keine Volumen- oder Zeitbegrenzung)
• Inklusive technischer Anschaltung und DSL-Router
• Inklusive einer dynamischen IP-Adresse
(Art. 51001030)
EUR 1.050,00
Weitere feste öffentliche IP-Adressen auf Anfrage
Optional eine feste öffentliche IP-Adresse
(Art. 51000000)
EUR 65,00
m
(Art. 51002010)
1.2 Asynchrone Internetversorgung 4 Mbit/s
• Highspeed ADSL-Internetanbindung: bis zu 4 Mbit/s
Downstream und 1 Mbit/s Upstream
• Flat-Rate (keine Volumen- oder Zeitbegrenzung)
• Inklusive technischer Anschaltung und DSL-Router
• Inklusive einer dynamischen IP-Adresse
(Art. 51001020)
2.1 Synchrone Internetversorgung 4 Mbit/s
• Highspeed SDSL-Internetanbindung: bis zu 4 Mbit/s
Downstream und 4 Mbit/s Upstream
• Flat-Rate (keine Volumen- oder Zeitbegrenzung)
• Inklusive technischer Anschaltung und SDSL-Router
• Inklusive einer festen öffentlichen IP-Adresse
2.3 IP Connect Ethernet Internetversorgung 50/100 Mbit/s
• Synchrone Highspeed VDSL-Internetanbindung
mindestens 50 Mbit/s nutzbar
• Flat-Rate (keine Volumen- oder Zeitbegrenzung)
• Inklusive technischer Anschaltung und SDSL-Router
• Inklusive einer festen öffentlichen IP-Adresse
(Art. 51002030)
EUR 3.250,00
Anzahl _____
Weitere feste öffentliche IP-Adressen auf Anfrage
Optional eine feste öffentliche IP-Adresse
(Art. 51000000)
EUR 65,00
* Die NürnbergMesse ist berechtigt, die bestellte Leistung gegebenenfalls von einem anderen ServicePartner erbringen zu lassen. In diesem Fall wird dem Kunden rechtzeitig ein
anderer ServicePartner genannt.
Für dieses Vertragsverhältnis gelten in der nachfolgenden Reihen- und Rangfolge: unsere Geschäftsbedingungen Communication (umseitig abgedruckt), die Besonderen und
Allgemeinen Teilnahmebedingungen für Messen und Ausstellungen, die Allgemeinen Vertragsbedingungen zum Servicehandbuch (AVB) und die AGB des ServicePartners Siemens
Enterprise Communications GmbH & Co. KG. Sämtliche AGB werden Ihnen auf Wunsch von NürnbergMesse übersandt.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
Bitte wenden!
154
Geschäftsbedingungen Communication
1.
Vertragsbestandteile
Vertragsbestandteile in der nachfolgenden Reihen- und Rangfolge sind:
• die jeweiligen Bestellvordrucke;
• diese Geschäftsbedingungen Communication;
• die Allgemeinen und Besonderen Teilnahmebedingungen für Messen und
Ausstellungen
• die Allgemeinen Vertragsbedingungen zum Servicehandbuch (AVB)
• für Leistungen externer Netzbetreiber (z.B. Siemens Enterprise Communications)
deren Geschäftsbedingungen und Leistungsbeschreibungen.
2.
Bestellungen
Die umseitig aufgeführten Informations- und Kommunikationsdienstleistungen können
ausschließlich bei der NürnbergMesse bestellt werden. Die Bestellung bedarf der Annahme
durch die NürnbergMesse, die auch stillschweigend, z.B. durch Erbringung der bestellten
Leistung, erklärt werden kann. Bei kurzfristigen Bestellungen (< 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn) wird ein Expresszuschlag in Höhe von 25% des beauftragten Wertes berechnet.
Bestellungen für WLAN sind hiervon ausgenommen.
Wünscht der Aussteller Änderungen von Leistungen, die die NürnbergMesse insbesondere für
den Messestand bereits erbracht hat, so ist die NürnbergMesse, soweit sie sich verpflichtet die
Änderungen durchzuführen, berechtigt, für jede Änderung den tatsächlichen entstandenen
Mehraufwand zu berechnen. Die Abrechnung erfolgt nach tatsächlichem Arbeitsaufwand.
Geht die Bestellung zu einem späteren Zeitpunkt als fünf Wochen vor Veranstaltungsbeginn
bei der NürnbergMesse ein, so übernimmt die NürnbergMesse, wenn sie die Bestellung
annimmt, keine Gewähr für die ordnungsgemäße und rechtzeitige Leistungserbringung.
Erbringt die NürnbergMesse in diesen Fällen ihre Leistungen nicht, nicht ordnungsgemäß
oder nicht rechtzeitig, so ist der Aussteller lediglich berechtigt, vom Vertrag über die umseitig aufgeführten Informations- und Kommunikationsdienstleistungen zurückzutreten
oder das vereinbarte Entgelt entsprechend herabzusetzen. Weitergehende Ansprüche sind
ausgeschlossen.
Eine gänzliche oder teilweise Stornierung der Bestellung ist nach Maßgabe der Nr. 9 der
Allgemeinen Teilnahmebedingungen für Messen und Ausstellungen möglich.
3.
Bereitstellungszeitraum
Die bestellten Informations- und Kommunikationsdienstleistungen werden während der
Laufzeit der jeweiligen Veranstaltung bereitgestellt.
Wird außerhalb dieses Zeitraumes die Bereitstellung von Informations- und Kommunikationsdienstleistungen gewünscht, so ist diese zusätzliche Leistung gesondert bei der
NürnbergMesse zu beauftragen.
4.
Überlassung
Alle bestellten Leistungen werden durch die NürnbergMesse oder durch sie beauftragte
Subunternehmen zur Verfügung gestellt. Geräte werden dem Aussteller mietweise überlassen.
Er hat die überlassenen Geräte sorgfältig zu behandeln und nur für die vertraglich vorgesehenen Zwecke zu nutzen. Sofern eigene Endeinrichtungen verwendet werden, müssen
diese den geltenden gesetzlichen Bestimmungen einschließlich der geltenden EU-Richtlinien
für Endeinrichtungen sowie den CCITT-Empfehlungen, insbesondere der CCITT-Empfehlung
i430 entsprechen. Hält sich der Aussteller nicht an die technischen Vorgaben und treten
dadurch Störungen auf, so ist die NürnbergMesse insbesondere berechtigt, von dem Aussteller den Ersatz der Kosten für die Störungsanalysen und die Fehlerbehebung zu verlangen. Die NürnbergMesse ist ferner berechtigt, von dem Aussteller zu verlangen, dass er die
Endeinrichtungen, von denen Störungen ausgehen, unverzüglich vom Netz nimmt.
Für die Internetzugänge müssen die in dem PC des Ausstellers verwendeten Netzwerkkarten
den Ethernet-Spezifikationen (IEEE 802.3) entsprechen. Die optional beantragten festen IPAdressen, bzw. Zugangsdaten werden dem Aussteller mit der Rechnung zugestellt und
nach Ausgleich der Rechnung freigeschaltet. Keinesfalls darf der Aussteller andere als die
ihm von der NürnbergMesse zur Verfügung gestellten IP-Adressen verwenden oder die ihm
vorgegebenen Subnet-Masks abändern. Hält sich der Aussteller nicht an diese Verpflichtung
und treten dadurch Störungen auf, so ist die NürnbergMesse ebenfalls berechtigt, von dem
Aussteller den Ersatz der Kosten für die Störungsanalysen und die Fehlerbehebung zu verlangen. Die NürnbergMesse ist ferner berechtigt, Aussteller, die trotz vorheriger Abmahnung
andere als die ihnen zugewiesenen IP-Adressen verwenden oder andere als die ihnen vorgegebenen Subnet-Masks benutzen, aus dem LAN-Netz auszuschließen und den Ersatz der
damit verbundenen Kosten zu verlangen. Treten im PC des Ausstellers, der andere als die
ihm zugewiesenen IP-Adressen verwendet oder die Subnet-Masks abgeändert hat, Störungen
auf, so wird die NürnbergMesse auf Wunsch und Risiko des Ausstellers zu den zum Veranstaltungszeitraum gültigen Preisen der NürnbergMesse die Störung beheben.
Auf Wunsch des Ausstellers konfiguriert der ServicePartner der NürnbergMesse den PC,
soweit dies technisch und betrieblich möglich ist, auf Risiko des Ausstellers und zu den zum
Zeitpunkt der Veranstaltung gültigen Preislisten.
5.
Servicestellen/User Help Desk
Für den Fall einer Störung ist ein User Help Desk eingerichtet. Die Servicestellen sind unter
folgenden Rufnummern erreichbar:
• Communication Produkte (xDSL, Telefon, …): +49 (0) 9 11. 86 06-48 48
• Wireless LAN Produkte:
+49 (0) 9 11. 86 06-40 00
Zu folgenden Zeiten ist der User Help Desk erreichbar:
3 Tage vor und während der Veranstaltung:
Mo. – So., Feiertag 8.00 bis 19.00 Uhr bzw. bis Veranstaltungsende
Außerhalb von Veranstaltungen und während der Abbauzeit:
Mo. – Fr. 9.00 bis 17.00 Uhr
6.
Verlust/Haftung
Sollten zum fristgerechten Abbautermin (siehe Punkt 10, Rücknahme) technische Endeinrichtungen abhanden gekommen oder beschädigt sein, so behalten wir uns vor, dem
Aussteller einen Schadenersatz gemäß Wertekategorie in Rechnung stellen.
Unsere Wertekategorien für Verlust und Beschädigung sind:
• Kategorie A  EUR 500,00
(z.B. ADSL Modem, Telefone, Drucker, Faxgeräte und
sonstige Kommunikationsendeinrichtungen)
• Kategorie B  EUR 1.000,00
(z.B. SDSL- und VDSL-Modem, Wireless LAN Router)
• Kategorie C  EUR 1.500,00
(z.B. PC und andere Rechner-Produkte)
Dem Aussteller bleibt der Nachweis vorbehalten, dass ein Schaden nicht oder wesentlich
niedriger als die Pauschale entstanden ist.
Der Aussteller übernimmt die Haftung für Verlust, Beschädigung oder Zerstörung aller ihm
zur Verfügung gestellten Kommunikationseinrichtungen. Soweit die Haftung Verschulden
voraussetzt, obliegt dem Aussteller der Nachweis, dass ihn kein Verschulden trifft.
7.
Haftung des Veranstalters
Die Haftung des Veranstalters richtet sich nach Nr. 19 der Allgemeinen Teilnahmebedingungen für Messen und Ausstellungen.
8.
Anschlussbedingungen
Alle beauftragten Anschlüsse/Einrichtungen werden ausschließlich durch die NürnbergMesse
bzw. deren ServicePartner zur Verfügung gestellt. Die Vergütung wird für die Bereitstellung
der Informations- und Kommunikationsdienstleistung fällig, unabhängig davon, ob der
Anschluss vom Aussteller auch genutzt wird. Die NürnbergMesse gewährleistet dabei, dass
der Informations- und Kommunikations-Anschluss bereitgestellt wird und evtl. Störungen
und Ausfälle während der Servicezeiten zügig behoben werden. Störungen und Ausfälle
sind der NürnbergMesse unverzüglich zu melden; andernfalls können eine zügige Bearbeitung
der Störung und die Wiederherstellung des Informations- und Kommunikations-Anschlusses
nicht gewährleistet werden.
Der Aussteller ist verpflichtet, ihm zugewiesene Kennungen und Passwörter geheim zu halten
und hat insbesondere dafür Sorge zu tragen, dass diese von Dritten nicht eingesehen werden können. Soweit nicht ausdrücklich anders vereinbart, ist es untersagt, Kennungen und
Passwörter an Dritte weiterzugeben und auf diese Weise die Nutzung der Informationsund Kommunikationsdienstleistungen durch einen Dritten zu ermöglichen. Der Aussteller ist
verpflichtet, den Informations- und Kommunikations-Anschluss nur unter ordnungsgemäßer
Verwendung der überlassenen Zugangsmöglichkeiten (Kennung, Passwort o.ä.) zu nutzen
und evtl. Zugriffsbeschränkungen nicht zu umgehen.
Für die Sicherheit des Datenverkehrs ist der Aussteller selbst verantwortlich.
Dem Aussteller ist bekannt, dass unverschlüsselte, drahtlos ausgetauschte Daten ggf. von
Dritten eingesehen werden können.
Die Nutzung des Internets geschieht auf eigenes Risiko des Ausstellers.
Soweit nicht anders gekennzeichnet, sind sämtliche Inhalte fremde Informationen im Sinne
von § 8 Telemediengesetz, für deren Abruf der Aussteller selbst verantwortlich ist. Dies gilt
insbesondere für mögliche Schäden an seiner Hard- oder Software, Datenverlust oder
andere Beeinträchtigungen, die auf eine Nutzung des Internet über die Informations- und
Kommunikations-infrastruktur zurückzuführen sind, sofern das den Schaden verursachende
Ereignis nicht von NürnbergMesse nach Maßgabe der Nr. 19 der Allgemeinen Teilnahmebedingungen für Messen und Ausstellungen zu verantworten ist.
Der Aussteller ist für die ordnungsgemäße Nutzung der Informations- und KommunikationsAnschlüsse unter Verwendung der ihm zugewiesenen Kennung verantwortlich. Der Aussteller
trägt dafür Sorge, dass keine verbotenen oder ungesetzlichen Inhalte abgerufen oder eingestellt werden oder sonstige Handlungen vorgenommen oder geduldet werden, die
gegen anwendbare Vorschriften oder Rechte Dritter verstoßen. Soweit der NürnbergMesse
durch Anfragen von Ermittlungsbehörden, Auskunftsverlangen oder anderen staatlichen
oder privaten Maßnahmen oder Ansprüchen im Zusammenhang mit dem gemieteten
Anschluss/IP Adresse Aufwendungen oder Schäden entstehen, ist der Aussteller zum Ersatz
des Schadens verpflichtet, außer er weist nach, dass der ihm zugewiesene Informationsund Kommunikations-Anschluss ohne sein Verschulden von Dritten gebraucht wurde.
Die NürnbergMesse behält sich vor, den Informations- und Kommunikations-Anschluss
ohne vorherige Ankündigung zu sperren, wenn der Aussteller oder Dritte unter Verwendung
der ihm zugewiesenen Kennungen und Passwörter gegen Bestimmungen dieses Vertrages
oder gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Der Vergütungsanspruch der NürnbergMesse
bleibt davon unberührt.
Die genannten Preise gelten für die Bereitstellung in eingeschossigen Ständen. Bei WLAN
Lösungen an mehrgeschossigen Ständen gilt der Bereitstellungspreis nur für eine Installation
im oberen Geschoss.
Die NürnbergMesse übernimmt die Koordination der kompletten Bereitstellung. Die Übergabepunkte werden dabei von der NürnbergMesse definiert. Weitere Verlegungsarbeiten
auf dem Stand werden individuell verrechnet.
9.
Kundeneigene Wireless LAN
Die Einrichtung eines WLAN (Wireless Local Area Network) ist Ausstellern nur nach ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung durch den MesseService gestattet. Ein WLAN kann
zu technischen Schwierigkeiten führen. Die Genehmigung ist mit dem Vordruck „Genehmigung/Anmeldung für den Betrieb von kundeneigenem WLAN“ zu beantragen.
Der Aussteller haftet für Schäden, welche durch den Betrieb eines nicht genehmigten
WLAN entstehen. Der Aussteller verpflichtet sich, die folgenden Auflagen zu erfüllen. Bei
Zuwiderhandlung entstehen gegebenenfalls Schadenersatzansprüche des Veranstalters
bzw. der betroffenen Nachbaraussteller.
Die zu installierende WLAN-Hardware hat sich an die in Europa geltenden Richtlinien für
Funknetze zu halten. Ob die verwendete Hardware den o.g. Richtlinien entspricht, ist der
vom Hersteller des Gerätes beigefügten Dokumentation zu entnehmen.
Zwingend erforderlich ist, dass die SSID nach dem Aussteller benannt wird, um die WLANNetze zuordnen zu können. Bei Zuwiderhandlungen ist die NürnbergMesse berechtigt, das
Netz abschalten zu lassen und zwar solange, bis diese Anforderung erfüllt wird.
Sollte die NürnbergMesse feststellen, dass Interferenzen mit bestehenden, zur NürnbergMesse
gehörenden Netzen auftreten, ist die NürnbergMesse berechtigt, den Aussteller zur Abschaltung des Funknetzes aufzufordern. Dieser Aufforderung ist unbedingt Folge zu leisten.
Siemens Enterprise Communications ist auf dem Gelände der NürnbergMesse alleiniger
Anbieter einer WLAN Infrastruktur mit kommerzieller Nutzung.
Die NürnbergMesse räumt Siemens Enterprise Communications für den flächendeckenden
WLAN Service auf dem Gelände der NürnbergMesse eine exklusive Frequenzhoheit über die
WLAN Standards IEEE 802.11b/g im 2,4 GHz Band und IEEE 802.11a/h im 5 GHz Band ein.
Für alle anderen Anwendungen/WLAN-Netze, sowohl für den Betrieb durch ServicePartner
der NürnbergMesse, als auch für den Betrieb von ausstellereigenen Funknetzen/WLANNetzen, steht auf dem Gelände der NürnbergMesse ausschließlich der Kanal 1 im 2,4 GHz
Band (2412 MHz) zur Nutzung zur Verfügung.
Die NürnbergMesse behält sich das Recht vor, in Abhängigkeit der Anzahl und räumlichen
Zuordnung pro Halle, Genehmigungen/Anmeldungen für ausstellereigene WLAN-Netze zu
verweigern bzw. nicht zu genehmigen.
Im Rahmen der Qualitätssicherung werden sowohl nicht angemeldete und genehmigte
WLAN-Netze, als auch WLAN-Netze mit zu starker Sendeleistung identifiziert und die
Betreiber verständigt. Diese Netze können evtl. nach Prüfung noch genehmigt werden oder
sind auf Verlangen der NürnbergMesse zu deaktivieren – ein Rechtsanspruch auf eine
Genehmigung besteht nicht.
Ist keine einvernehmliche Lösung möglich, werden für den Fall des widerrechtlichen Betriebes
dieser WLAN-Netze technische Maßnahmen gegen deren Betrieb eingesetzt.
10. Rücknahme von Endeinrichtungen
Die Rücknahme von Endeinrichtungen erfolgt spätestens am letzten Tag der Abbauzeit durch
die NürnbergMesse bzw. deren ServicePartner. Die Abbauzeiten sind fest je Veranstaltung
definiert. Sofern in Ausnahmefällen keine Rücknahme erfolgt ist, sind die noch vorhandenen
Endeinrichtungen durch den Aussteller beim ServicePartner gegen Aushändigung einer
Empfangsbestätigung zurückzugeben. In Zweifelsfällen ist die Rückgabe durch Vorlage der
Empfangsbestätigung zu belegen. Für Ausnahmefälle sind Termine telefonisch über die
unter Punkt 5 angegebenen Rufnummern zu vereinbaren.
155
Communication – Telefon
S2.41
Ausführung durch *
Siemens Enterprise
Communications GmbH & Co. KG
Sales Germany South
Von-der-Tann-Straße 30
90439 Nürnberg
Zurück an
expobusiness congress 2010
NürnbergMesse GmbH
Gastveranstaltungen
Messezentrum
D-90471 Nürnberg
Fax
+49 (0) 9 11. 86 06-8667
8. + 9. September 2010
Rücksendetermin
20.08.2010
XX.XX.2010
Firma
Halle/Stand
Ansprechpartner
Straße
Tel
PLZ, Ort, Land
Fax
Tel
Rechnungsadresse (nur falls abweichend)
Fax
E-Mail
UstID-Nr.
3. Telefonanschlüsse ohne Endgerät
Gebühren-Paket (obligatorisch)
m
x
m
3.1 Analoger Telefonanschluss
• Zur Anschaltung individueller Telefonendgeräte,
Faxgeräte oder ausstellereigener Kombigeräte
• Ohne Endgerät
• Inklusive technischer Anschaltung und Rufnummer
(Art. 51003010)
m
EUR 115,00
Anzahl _____
3.2 ISDN-Anschluss
• ISDN S0-Anschluss mit DSS1-Protokoll zur Anschaltung
von Kleinanlagen, Cash-Modems, ISDN-Faxgeräten
• Ohne Endgerät
• Inklusive technischer Anschaltung und zwei Rufnummern
(Art. 51003020)
EUR 155,00
Anzahl _____
Gebühren-Paket
• Bei Bestellung der Produkte 3.1 und 3.2 ist je bestelltem
Anschluss ein Gebühren-Paket zu buchen
• In alle Festnetz- und Mobilfunknetze
• In Industrieländer Europas und weite Teile der Welt *)
• Maximal 120 Minuten je Veranstaltungstag **)
• Gültig über die gesamte Veranstaltungslaufzeit
Veranstaltungsdauer
(Art. 51000010)
Veranstaltungsdauer
(Art. 51000011)
1-3 Tage
EUR 35,00
ab 4 Tage
EUR 49,00
*)
Alle Länder Europas sowie China, USA, Kanada, Russland, Argentinien, Australien,
Brasilien, Hong Kong, Japan, Korea, Malaysia, Neuseeland, Singapur, Taiwan, Thailand
**) • Werden mehr als 120 Minuten an einem Messetag verbraucht oder wird in andere
als die o.g. Länder telefoniert, stellen wir Ihnen dies nach Aufwand und
entsprechend der Tarifliste mit Minimum EUR 10,00 in Rechnung.
• Ausgeschlossen sind Sonderrufnummern (0800er, 0190er Nummern etc.).
* Die NürnbergMesse ist berechtigt, die bestellte Leistung gegebenenfalls von einem anderen ServicePartner erbringen zu lassen. In diesem Fall wird dem Kunden rechtzeitig ein
anderer ServicePartner genannt.
Für dieses Vertragsverhältnis gelten in der nachfolgenden Reihen- und Rangfolge: unsere Geschäftsbedingungen Communication (umseitig abgedruckt), die Besonderen und
Allgemeinen Teilnahmebedingungen für Messen und Ausstellungen, die Allgemeinen Vertragsbedingungen zum Servicehandbuch (AVB) und die AGB des ServicePartners Siemens
Enterprise Communications GmbH & Co. KG. Sämtliche AGB werden Ihnen auf Wunsch von NürnbergMesse übersandt.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
Bitte wenden!
156
Geschäftsbedingungen Communication
1.
Vertragsbestandteile
Vertragsbestandteile in der nachfolgenden Reihen- und Rangfolge sind:
• die jeweiligen Bestellvordrucke;
• diese Geschäftsbedingungen Communication;
• die Allgemeinen und Besonderen Teilnahmebedingungen für Messen und
Ausstellungen
• die Allgemeinen Vertragsbedingungen zum Servicehandbuch (AVB)
• für Leistungen externer Netzbetreiber (z.B. Siemens Enterprise Communications)
deren Geschäftsbedingungen und Leistungsbeschreibungen.
2.
Bestellungen
Die umseitig aufgeführten Informations- und Kommunikationsdienstleistungen können
ausschließlich bei der NürnbergMesse bestellt werden. Die Bestellung bedarf der Annahme
durch die NürnbergMesse, die auch stillschweigend, z.B. durch Erbringung der bestellten
Leistung, erklärt werden kann. Bei kurzfristigen Bestellungen (< 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn) wird ein Expresszuschlag in Höhe von 25% des beauftragten Wertes berechnet.
Bestellungen für WLAN sind hiervon ausgenommen.
Wünscht der Aussteller Änderungen von Leistungen, die die NürnbergMesse insbesondere für
den Messestand bereits erbracht hat, so ist die NürnbergMesse, soweit sie sich verpflichtet die
Änderungen durchzuführen, berechtigt, für jede Änderung den tatsächlichen entstandenen
Mehraufwand zu berechnen. Die Abrechnung erfolgt nach tatsächlichem Arbeitsaufwand.
Geht die Bestellung zu einem späteren Zeitpunkt als fünf Wochen vor Veranstaltungsbeginn
bei der NürnbergMesse ein, so übernimmt die NürnbergMesse, wenn sie die Bestellung
annimmt, keine Gewähr für die ordnungsgemäße und rechtzeitige Leistungserbringung.
Erbringt die NürnbergMesse in diesen Fällen ihre Leistungen nicht, nicht ordnungsgemäß
oder nicht rechtzeitig, so ist der Aussteller lediglich berechtigt, vom Vertrag über die umseitig aufgeführten Informations- und Kommunikationsdienstleistungen zurückzutreten
oder das vereinbarte Entgelt entsprechend herabzusetzen. Weitergehende Ansprüche sind
ausgeschlossen.
Eine gänzliche oder teilweise Stornierung der Bestellung ist nach Maßgabe der Nr. 9 der
Allgemeinen Teilnahmebedingungen für Messen und Ausstellungen möglich.
3.
Bereitstellungszeitraum
Die bestellten Informations- und Kommunikationsdienstleistungen werden während der
Laufzeit der jeweiligen Veranstaltung bereitgestellt.
Wird außerhalb dieses Zeitraumes die Bereitstellung von Informations- und Kommunikationsdienstleistungen gewünscht, so ist diese zusätzliche Leistung gesondert bei der
NürnbergMesse zu beauftragen.
4.
Überlassung
Alle bestellten Leistungen werden durch die NürnbergMesse oder durch sie beauftragte
Subunternehmen zur Verfügung gestellt. Geräte werden dem Aussteller mietweise überlassen.
Er hat die überlassenen Geräte sorgfältig zu behandeln und nur für die vertraglich vorgesehenen Zwecke zu nutzen. Sofern eigene Endeinrichtungen verwendet werden, müssen
diese den geltenden gesetzlichen Bestimmungen einschließlich der geltenden EU-Richtlinien
für Endeinrichtungen sowie den CCITT-Empfehlungen, insbesondere der CCITT-Empfehlung
i430 entsprechen. Hält sich der Aussteller nicht an die technischen Vorgaben und treten
dadurch Störungen auf, so ist die NürnbergMesse insbesondere berechtigt, von dem Aussteller den Ersatz der Kosten für die Störungsanalysen und die Fehlerbehebung zu verlangen. Die NürnbergMesse ist ferner berechtigt, von dem Aussteller zu verlangen, dass er die
Endeinrichtungen, von denen Störungen ausgehen, unverzüglich vom Netz nimmt.
Für die Internetzugänge müssen die in dem PC des Ausstellers verwendeten Netzwerkkarten
den Ethernet-Spezifikationen (IEEE 802.3) entsprechen. Die optional beantragten festen IPAdressen, bzw. Zugangsdaten werden dem Aussteller mit der Rechnung zugestellt und
nach Ausgleich der Rechnung freigeschaltet. Keinesfalls darf der Aussteller andere als die
ihm von der NürnbergMesse zur Verfügung gestellten IP-Adressen verwenden oder die ihm
vorgegebenen Subnet-Masks abändern. Hält sich der Aussteller nicht an diese Verpflichtung
und treten dadurch Störungen auf, so ist die NürnbergMesse ebenfalls berechtigt, von dem
Aussteller den Ersatz der Kosten für die Störungsanalysen und die Fehlerbehebung zu verlangen. Die NürnbergMesse ist ferner berechtigt, Aussteller, die trotz vorheriger Abmahnung
andere als die ihnen zugewiesenen IP-Adressen verwenden oder andere als die ihnen vorgegebenen Subnet-Masks benutzen, aus dem LAN-Netz auszuschließen und den Ersatz der
damit verbundenen Kosten zu verlangen. Treten im PC des Ausstellers, der andere als die
ihm zugewiesenen IP-Adressen verwendet oder die Subnet-Masks abgeändert hat, Störungen
auf, so wird die NürnbergMesse auf Wunsch und Risiko des Ausstellers zu den zum Veranstaltungszeitraum gültigen Preisen der NürnbergMesse die Störung beheben.
Auf Wunsch des Ausstellers konfiguriert der ServicePartner der NürnbergMesse den PC,
soweit dies technisch und betrieblich möglich ist, auf Risiko des Ausstellers und zu den zum
Zeitpunkt der Veranstaltung gültigen Preislisten.
5.
Servicestellen/User Help Desk
Für den Fall einer Störung ist ein User Help Desk eingerichtet. Die Servicestellen sind unter
folgenden Rufnummern erreichbar:
• Communication Produkte (xDSL, Telefon, …): +49 (0) 9 11. 86 06-48 48
• Wireless LAN Produkte:
+49 (0) 9 11. 86 06-40 00
Zu folgenden Zeiten ist der User Help Desk erreichbar:
3 Tage vor und während der Veranstaltung:
Mo. – So., Feiertag 8.00 bis 19.00 Uhr bzw. bis Veranstaltungsende
Außerhalb von Veranstaltungen und während der Abbauzeit:
Mo. – Fr. 9.00 bis 17.00 Uhr
6.
Verlust/Haftung
Sollten zum fristgerechten Abbautermin (siehe Punkt 10, Rücknahme) technische Endeinrichtungen abhanden gekommen oder beschädigt sein, so behalten wir uns vor, dem
Aussteller einen Schadenersatz gemäß Wertekategorie in Rechnung stellen.
Unsere Wertekategorien für Verlust und Beschädigung sind:
• Kategorie A  EUR 500,00
(z.B. ADSL Modem, Telefone, Drucker, Faxgeräte und
sonstige Kommunikationsendeinrichtungen)
• Kategorie B  EUR 1.000,00
(z.B. SDSL- und VDSL-Modem, Wireless LAN Router)
• Kategorie C  EUR 1.500,00
(z.B. PC und andere Rechner-Produkte)
Dem Aussteller bleibt der Nachweis vorbehalten, dass ein Schaden nicht oder wesentlich
niedriger als die Pauschale entstanden ist.
Der Aussteller übernimmt die Haftung für Verlust, Beschädigung oder Zerstörung aller ihm
zur Verfügung gestellten Kommunikationseinrichtungen. Soweit die Haftung Verschulden
voraussetzt, obliegt dem Aussteller der Nachweis, dass ihn kein Verschulden trifft.
7.
Haftung des Veranstalters
Die Haftung des Veranstalters richtet sich nach Nr. 19 der Allgemeinen Teilnahmebedingungen für Messen und Ausstellungen.
8.
Anschlussbedingungen
Alle beauftragten Anschlüsse/Einrichtungen werden ausschließlich durch die NürnbergMesse
bzw. deren ServicePartner zur Verfügung gestellt. Die Vergütung wird für die Bereitstellung
der Informations- und Kommunikationsdienstleistung fällig, unabhängig davon, ob der
Anschluss vom Aussteller auch genutzt wird. Die NürnbergMesse gewährleistet dabei, dass
der Informations- und Kommunikations-Anschluss bereitgestellt wird und evtl. Störungen
und Ausfälle während der Servicezeiten zügig behoben werden. Störungen und Ausfälle
sind der NürnbergMesse unverzüglich zu melden; andernfalls können eine zügige Bearbeitung
der Störung und die Wiederherstellung des Informations- und Kommunikations-Anschlusses
nicht gewährleistet werden.
Der Aussteller ist verpflichtet, ihm zugewiesene Kennungen und Passwörter geheim zu halten
und hat insbesondere dafür Sorge zu tragen, dass diese von Dritten nicht eingesehen werden können. Soweit nicht ausdrücklich anders vereinbart, ist es untersagt, Kennungen und
Passwörter an Dritte weiterzugeben und auf diese Weise die Nutzung der Informationsund Kommunikationsdienstleistungen durch einen Dritten zu ermöglichen. Der Aussteller ist
verpflichtet, den Informations- und Kommunikations-Anschluss nur unter ordnungsgemäßer
Verwendung der überlassenen Zugangsmöglichkeiten (Kennung, Passwort o.ä.) zu nutzen
und evtl. Zugriffsbeschränkungen nicht zu umgehen.
Für die Sicherheit des Datenverkehrs ist der Aussteller selbst verantwortlich.
Dem Aussteller ist bekannt, dass unverschlüsselte, drahtlos ausgetauschte Daten ggf. von
Dritten eingesehen werden können.
Die Nutzung des Internets geschieht auf eigenes Risiko des Ausstellers.
Soweit nicht anders gekennzeichnet, sind sämtliche Inhalte fremde Informationen im Sinne
von § 8 Telemediengesetz, für deren Abruf der Aussteller selbst verantwortlich ist. Dies gilt
insbesondere für mögliche Schäden an seiner Hard- oder Software, Datenverlust oder
andere Beeinträchtigungen, die auf eine Nutzung des Internet über die Informations- und
Kommunikations-infrastruktur zurückzuführen sind, sofern das den Schaden verursachende
Ereignis nicht von NürnbergMesse nach Maßgabe der Nr. 19 der Allgemeinen Teilnahmebedingungen für Messen und Ausstellungen zu verantworten ist.
Der Aussteller ist für die ordnungsgemäße Nutzung der Informations- und KommunikationsAnschlüsse unter Verwendung der ihm zugewiesenen Kennung verantwortlich. Der Aussteller
trägt dafür Sorge, dass keine verbotenen oder ungesetzlichen Inhalte abgerufen oder eingestellt werden oder sonstige Handlungen vorgenommen oder geduldet werden, die
gegen anwendbare Vorschriften oder Rechte Dritter verstoßen. Soweit der NürnbergMesse
durch Anfragen von Ermittlungsbehörden, Auskunftsverlangen oder anderen staatlichen
oder privaten Maßnahmen oder Ansprüchen im Zusammenhang mit dem gemieteten
Anschluss/IP Adresse Aufwendungen oder Schäden entstehen, ist der Aussteller zum Ersatz
des Schadens verpflichtet, außer er weist nach, dass der ihm zugewiesene Informationsund Kommunikations-Anschluss ohne sein Verschulden von Dritten gebraucht wurde.
Die NürnbergMesse behält sich vor, den Informations- und Kommunikations-Anschluss
ohne vorherige Ankündigung zu sperren, wenn der Aussteller oder Dritte unter Verwendung
der ihm zugewiesenen Kennungen und Passwörter gegen Bestimmungen dieses Vertrages
oder gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Der Vergütungsanspruch der NürnbergMesse
bleibt davon unberührt.
Die genannten Preise gelten für die Bereitstellung in eingeschossigen Ständen. Bei WLAN
Lösungen an mehrgeschossigen Ständen gilt der Bereitstellungspreis nur für eine Installation
im oberen Geschoss.
Die NürnbergMesse übernimmt die Koordination der kompletten Bereitstellung. Die Übergabepunkte werden dabei von der NürnbergMesse definiert. Weitere Verlegungsarbeiten
auf dem Stand werden individuell verrechnet.
9.
Kundeneigene Wireless LAN
Die Einrichtung eines WLAN (Wireless Local Area Network) ist Ausstellern nur nach ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung durch den MesseService gestattet. Ein WLAN kann
zu technischen Schwierigkeiten führen. Die Genehmigung ist mit dem Vordruck „Genehmigung/Anmeldung für den Betrieb von kundeneigenem WLAN“ zu beantragen.
Der Aussteller haftet für Schäden, welche durch den Betrieb eines nicht genehmigten
WLAN entstehen. Der Aussteller verpflichtet sich, die folgenden Auflagen zu erfüllen. Bei
Zuwiderhandlung entstehen gegebenenfalls Schadenersatzansprüche des Veranstalters
bzw. der betroffenen Nachbaraussteller.
Die zu installierende WLAN-Hardware hat sich an die in Europa geltenden Richtlinien für
Funknetze zu halten. Ob die verwendete Hardware den o.g. Richtlinien entspricht, ist der
vom Hersteller des Gerätes beigefügten Dokumentation zu entnehmen.
Zwingend erforderlich ist, dass die SSID nach dem Aussteller benannt wird, um die WLANNetze zuordnen zu können. Bei Zuwiderhandlungen ist die NürnbergMesse berechtigt, das
Netz abschalten zu lassen und zwar solange, bis diese Anforderung erfüllt wird.
Sollte die NürnbergMesse feststellen, dass Interferenzen mit bestehenden, zur NürnbergMesse
gehörenden Netzen auftreten, ist die NürnbergMesse berechtigt, den Aussteller zur Abschaltung des Funknetzes aufzufordern. Dieser Aufforderung ist unbedingt Folge zu leisten.
Siemens Enterprise Communications ist auf dem Gelände der NürnbergMesse alleiniger
Anbieter einer WLAN Infrastruktur mit kommerzieller Nutzung.
Die NürnbergMesse räumt Siemens Enterprise Communications für den flächendeckenden
WLAN Service auf dem Gelände der NürnbergMesse eine exklusive Frequenzhoheit über die
WLAN Standards IEEE 802.11b/g im 2,4 GHz Band und IEEE 802.11a/h im 5 GHz Band ein.
Für alle anderen Anwendungen/WLAN-Netze, sowohl für den Betrieb durch ServicePartner
der NürnbergMesse, als auch für den Betrieb von ausstellereigenen Funknetzen/WLANNetzen, steht auf dem Gelände der NürnbergMesse ausschließlich der Kanal 1 im 2,4 GHz
Band (2412 MHz) zur Nutzung zur Verfügung.
Die NürnbergMesse behält sich das Recht vor, in Abhängigkeit der Anzahl und räumlichen
Zuordnung pro Halle, Genehmigungen/Anmeldungen für ausstellereigene WLAN-Netze zu
verweigern bzw. nicht zu genehmigen.
Im Rahmen der Qualitätssicherung werden sowohl nicht angemeldete und genehmigte
WLAN-Netze, als auch WLAN-Netze mit zu starker Sendeleistung identifiziert und die
Betreiber verständigt. Diese Netze können evtl. nach Prüfung noch genehmigt werden oder
sind auf Verlangen der NürnbergMesse zu deaktivieren – ein Rechtsanspruch auf eine
Genehmigung besteht nicht.
Ist keine einvernehmliche Lösung möglich, werden für den Fall des widerrechtlichen Betriebes
dieser WLAN-Netze technische Maßnahmen gegen deren Betrieb eingesetzt.
10. Rücknahme von Endeinrichtungen
Die Rücknahme von Endeinrichtungen erfolgt spätestens am letzten Tag der Abbauzeit durch
die NürnbergMesse bzw. deren ServicePartner. Die Abbauzeiten sind fest je Veranstaltung
definiert. Sofern in Ausnahmefällen keine Rücknahme erfolgt ist, sind die noch vorhandenen
Endeinrichtungen durch den Aussteller beim ServicePartner gegen Aushändigung einer
Empfangsbestätigung zurückzugeben. In Zweifelsfällen ist die Rückgabe durch Vorlage der
Empfangsbestätigung zu belegen. Für Ausnahmefälle sind Termine telefonisch über die
unter Punkt 5 angegebenen Rufnummern zu vereinbaren.
157
Communication – Telefon
S2.42
Ausführung durch *
Siemens Enterprise
Communications GmbH & Co. KG
Sales Germany South
Von-der-Tann-Straße 30
90439 Nürnberg
Zurück an
expobusiness congress 2010
NürnbergMesse GmbH
Gastveranstaltungen
Messezentrum
D-90471 Nürnberg
Fax
+49 (0) 9 11. 86 06-8667
8. + 9. September 2010
Rücksendetermin
20.08.2010
XX.XX.2010
Firma
Halle/Stand
Ansprechpartner
Straße
Tel
PLZ, Ort, Land
Fax
Tel
Rechnungsadresse (nur falls abweichend)
Fax
E-Mail
UstID-Nr.
4. Telefonanschlüsse mit Endgerät
m
m
4.1 IP-Phone OpenStage 20
• Voice over IP-Lösung
• Endgerät mit 2-zeiligem,
schwenkbarem Display
• Inklusive Anschluss und Rufnummer
(Art. 51004010)
EUR 115,00
(Art. 51004040)
4.2 WLAN-Telefon optiPoint WL2
• Voice over WLAN-Lösung
• Erreichbarkeit und Empfang
auf dem gesamten
Messegelände *)
• Inklusive Anschluss und Rufnummer
(Art. 51004020)
EUR 135,00
Anzahl _____
x
m
Erreichbarkeit und den Empfang beeinträchtigen.
4.3 Schnurlose Telefonanlage Gigaset
• Mobiles Telefonieren in örtlich
begrenzter DECT-Zelle
• Inklusive 1 schnurloses Telefonendgerät Gigaset S685
• Maximal 5 weitere Endgeräte
(Gigaset S680) anschließbar
• 30 Minuten Anrufbeantworter
• Inklusive technischer Anschaltung
und Rufnummer
EUR 245,00
EUR 255,00
Anzahl _____
Gebühren-Paket (obligatorisch)
Metallische Aufbauten, Verkleidungen und Störsender können die 100%-ige
(Art. 51004030)
Anzahl _____
4.5 Faxgerät
• Laser-Fax S/W
• Inklusive Kopierfunktion
• Inklusive technischer Anschaltung
und Rufnummer
(Art. 51004050)
*)
m
EUR 90,00
Anzahl _____
m
m
4.4 Weitere schnurlose Gigaset-Telefone
zu Pos. 4.3
• Gigaset S680
Telefonanlage-Gigaset
Gebühren-Paket
• Bei Bestellung eines der Produkte 4.1-4.3 und 4.5 ist je
bestelltem Anschluss ein Gebühren-Paket zu buchen
• In alle Festnetz- und Mobilfunknetze
• In Industrieländer Europas und weite Teile der Welt *)
• Maximal 120 Minuten je Veranstaltungstag **)
• Gültig über die gesamte Veranstaltungslaufzeit
Veranstaltungsdauer
(Art. 51000010)
Veranstaltungsdauer
(Art. 51000011)
1-3 Tage
EUR 35,00
ab 4 Tage
EUR 49,00
*)
Anzahl _____
Alle Länder Europas sowie China, USA, Kanada, Russland, Argentinien, Australien,
Brasilien, Hong Kong, Japan, Korea, Malaysia, Neuseeland, Singapur, Taiwan, Thailand
**) • Werden mehr als 120 Minuten an einem Messetag verbraucht oder wird in andere
als die o.g. Länder telefoniert, stellen wir Ihnen dies nach Aufwand und
entsprechend der Tarifliste mit Minimum EUR 10,00 in Rechnung.
• Ausgeschlossen sind Sonderrufnummern (0800er, 0190er Nummern etc.).
* Die NürnbergMesse ist berechtigt, die bestellte Leistung gegebenenfalls von einem anderen ServicePartner erbringen zu lassen. In diesem Fall wird dem Kunden rechtzeitig ein
anderer ServicePartner genannt.
Für dieses Vertragsverhältnis gelten in der nachfolgenden Reihen- und Rangfolge: unsere Geschäftsbedingungen Communication (umseitig abgedruckt), die Besonderen und
Allgemeinen Teilnahmebedingungen für Messen und Ausstellungen, die Allgemeinen Vertragsbedingungen zum Servicehandbuch (AVB) und die AGB des ServicePartners Siemens
Enterprise Communications GmbH & Co. KG. Sämtliche AGB werden Ihnen auf Wunsch von NürnbergMesse übersandt.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
Bitte wenden!
Geschäftsbedingungen Communication
1.
Vertragsbestandteile
Vertragsbestandteile in der nachfolgenden Reihen- und Rangfolge sind:
• die jeweiligen Bestellvordrucke;
• diese Geschäftsbedingungen Communication;
• die Allgemeinen und Besonderen Teilnahmebedingungen für Messen und
Ausstellungen
• die Allgemeinen Vertragsbedingungen zum Servicehandbuch (AVB)
• für Leistungen externer Netzbetreiber (z.B. Siemens Enterprise Communications)
deren Geschäftsbedingungen und Leistungsbeschreibungen.
2.
Bestellungen
Die umseitig aufgeführten Informations- und Kommunikationsdienstleistungen können
ausschließlich bei der NürnbergMesse bestellt werden. Die Bestellung bedarf der Annahme
durch die NürnbergMesse, die auch stillschweigend, z.B. durch Erbringung der bestellten
Leistung, erklärt werden kann. Bei kurzfristigen Bestellungen (< 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn) wird ein Expresszuschlag in Höhe von 25% des beauftragten Wertes berechnet.
Bestellungen für WLAN sind hiervon ausgenommen.
Wünscht der Aussteller Änderungen von Leistungen, die die NürnbergMesse insbesondere für
den Messestand bereits erbracht hat, so ist die NürnbergMesse, soweit sie sich verpflichtet die
Änderungen durchzuführen, berechtigt, für jede Änderung den tatsächlichen entstandenen
Mehraufwand zu berechnen. Die Abrechnung erfolgt nach tatsächlichem Arbeitsaufwand.
Geht die Bestellung zu einem späteren Zeitpunkt als fünf Wochen vor Veranstaltungsbeginn
bei der NürnbergMesse ein, so übernimmt die NürnbergMesse, wenn sie die Bestellung
annimmt, keine Gewähr für die ordnungsgemäße und rechtzeitige Leistungserbringung.
Erbringt die NürnbergMesse in diesen Fällen ihre Leistungen nicht, nicht ordnungsgemäß
oder nicht rechtzeitig, so ist der Aussteller lediglich berechtigt, vom Vertrag über die umseitig aufgeführten Informations- und Kommunikationsdienstleistungen zurückzutreten
oder das vereinbarte Entgelt entsprechend herabzusetzen. Weitergehende Ansprüche sind
ausgeschlossen.
Eine gänzliche oder teilweise Stornierung der Bestellung ist nach Maßgabe der Nr. 9 der
Allgemeinen Teilnahmebedingungen für Messen und Ausstellungen möglich.
3.
Bereitstellungszeitraum
Die bestellten Informations- und Kommunikationsdienstleistungen werden während der
Laufzeit der jeweiligen Veranstaltung bereitgestellt.
Wird außerhalb dieses Zeitraumes die Bereitstellung von Informations- und Kommunikationsdienstleistungen gewünscht, so ist diese zusätzliche Leistung gesondert bei der
NürnbergMesse zu beauftragen.
4.
Überlassung
Alle bestellten Leistungen werden durch die NürnbergMesse oder durch sie beauftragte
Subunternehmen zur Verfügung gestellt. Geräte werden dem Aussteller mietweise überlassen.
Er hat die überlassenen Geräte sorgfältig zu behandeln und nur für die vertraglich vorgesehenen Zwecke zu nutzen. Sofern eigene Endeinrichtungen verwendet werden, müssen
diese den geltenden gesetzlichen Bestimmungen einschließlich der geltenden EU-Richtlinien
für Endeinrichtungen sowie den CCITT-Empfehlungen, insbesondere der CCITT-Empfehlung
i430 entsprechen. Hält sich der Aussteller nicht an die technischen Vorgaben und treten
dadurch Störungen auf, so ist die NürnbergMesse insbesondere berechtigt, von dem Aussteller den Ersatz der Kosten für die Störungsanalysen und die Fehlerbehebung zu verlangen. Die NürnbergMesse ist ferner berechtigt, von dem Aussteller zu verlangen, dass er die
Endeinrichtungen, von denen Störungen ausgehen, unverzüglich vom Netz nimmt.
Für die Internetzugänge müssen die in dem PC des Ausstellers verwendeten Netzwerkkarten
den Ethernet-Spezifikationen (IEEE 802.3) entsprechen. Die optional beantragten festen IPAdressen, bzw. Zugangsdaten werden dem Aussteller mit der Rechnung zugestellt und
nach Ausgleich der Rechnung freigeschaltet. Keinesfalls darf der Aussteller andere als die
ihm von der NürnbergMesse zur Verfügung gestellten IP-Adressen verwenden oder die ihm
vorgegebenen Subnet-Masks abändern. Hält sich der Aussteller nicht an diese Verpflichtung
und treten dadurch Störungen auf, so ist die NürnbergMesse ebenfalls berechtigt, von dem
Aussteller den Ersatz der Kosten für die Störungsanalysen und die Fehlerbehebung zu verlangen. Die NürnbergMesse ist ferner berechtigt, Aussteller, die trotz vorheriger Abmahnung
andere als die ihnen zugewiesenen IP-Adressen verwenden oder andere als die ihnen vorgegebenen Subnet-Masks benutzen, aus dem LAN-Netz auszuschließen und den Ersatz der
damit verbundenen Kosten zu verlangen. Treten im PC des Ausstellers, der andere als die
ihm zugewiesenen IP-Adressen verwendet oder die Subnet-Masks abgeändert hat, Störungen
auf, so wird die NürnbergMesse auf Wunsch und Risiko des Ausstellers zu den zum Veranstaltungszeitraum gültigen Preisen der NürnbergMesse die Störung beheben.
Auf Wunsch des Ausstellers konfiguriert der ServicePartner der NürnbergMesse den PC,
soweit dies technisch und betrieblich möglich ist, auf Risiko des Ausstellers und zu den zum
Zeitpunkt der Veranstaltung gültigen Preislisten.
5.
Servicestellen/User Help Desk
Für den Fall einer Störung ist ein User Help Desk eingerichtet. Die Servicestellen sind unter
folgenden Rufnummern erreichbar:
• Communication Produkte (xDSL, Telefon, …): +49 (0) 9 11. 86 06-48 48
• Wireless LAN Produkte:
+49 (0) 9 11. 86 06-40 00
Zu folgenden Zeiten ist der User Help Desk erreichbar:
3 Tage vor und während der Veranstaltung:
Mo. – So., Feiertag 8.00 bis 19.00 Uhr bzw. bis Veranstaltungsende
Außerhalb von Veranstaltungen und während der Abbauzeit:
Mo. – Fr. 9.00 bis 17.00 Uhr
6.
Verlust/Haftung
Sollten zum fristgerechten Abbautermin (siehe Punkt 10, Rücknahme) technische Endeinrichtungen abhanden gekommen oder beschädigt sein, so behalten wir uns vor, dem
Aussteller einen Schadenersatz gemäß Wertekategorie in Rechnung stellen.
Unsere Wertekategorien für Verlust und Beschädigung sind:
• Kategorie A  EUR 500,00
(z.B. ADSL Modem, Telefone, Drucker, Faxgeräte und
sonstige Kommunikationsendeinrichtungen)
• Kategorie B  EUR 1.000,00
(z.B. SDSL- und VDSL-Modem, Wireless LAN Router)
• Kategorie C  EUR 1.500,00
(z.B. PC und andere Rechner-Produkte)
Dem Aussteller bleibt der Nachweis vorbehalten, dass ein Schaden nicht oder wesentlich
niedriger als die Pauschale entstanden ist.
Der Aussteller übernimmt die Haftung für Verlust, Beschädigung oder Zerstörung aller ihm
zur Verfügung gestellten Kommunikationseinrichtungen. Soweit die Haftung Verschulden
voraussetzt, obliegt dem Aussteller der Nachweis, dass ihn kein Verschulden trifft.
7.
Haftung des Veranstalters
Die Haftung des Veranstalters richtet sich nach Nr. 19 der Allgemeinen Teilnahmebedingungen für Messen und Ausstellungen.
8.
Anschlussbedingungen
Alle beauftragten Anschlüsse/Einrichtungen werden ausschließlich durch die NürnbergMesse
bzw. deren ServicePartner zur Verfügung gestellt. Die Vergütung wird für die Bereitstellung
der Informations- und Kommunikationsdienstleistung fällig, unabhängig davon, ob der
Anschluss vom Aussteller auch genutzt wird. Die NürnbergMesse gewährleistet dabei, dass
der Informations- und Kommunikations-Anschluss bereitgestellt wird und evtl. Störungen
und Ausfälle während der Servicezeiten zügig behoben werden. Störungen und Ausfälle
sind der NürnbergMesse unverzüglich zu melden; andernfalls können eine zügige Bearbeitung
der Störung und die Wiederherstellung des Informations- und Kommunikations-Anschlusses
nicht gewährleistet werden.
Der Aussteller ist verpflichtet, ihm zugewiesene Kennungen und Passwörter geheim zu halten
und hat insbesondere dafür Sorge zu tragen, dass diese von Dritten nicht eingesehen werden können. Soweit nicht ausdrücklich anders vereinbart, ist es untersagt, Kennungen und
Passwörter an Dritte weiterzugeben und auf diese Weise die Nutzung der Informationsund Kommunikationsdienstleistungen durch einen Dritten zu ermöglichen. Der Aussteller ist
verpflichtet, den Informations- und Kommunikations-Anschluss nur unter ordnungsgemäßer
Verwendung der überlassenen Zugangsmöglichkeiten (Kennung, Passwort o.ä.) zu nutzen
und evtl. Zugriffsbeschränkungen nicht zu umgehen.
Für die Sicherheit des Datenverkehrs ist der Aussteller selbst verantwortlich.
Dem Aussteller ist bekannt, dass unverschlüsselte, drahtlos ausgetauschte Daten ggf. von
Dritten eingesehen werden können.
Die Nutzung des Internets geschieht auf eigenes Risiko des Ausstellers.
Soweit nicht anders gekennzeichnet, sind sämtliche Inhalte fremde Informationen im Sinne
von § 8 Telemediengesetz, für deren Abruf der Aussteller selbst verantwortlich ist. Dies gilt
insbesondere für mögliche Schäden an seiner Hard- oder Software, Datenverlust oder
andere Beeinträchtigungen, die auf eine Nutzung des Internet über die Informations- und
Kommunikations-infrastruktur zurückzuführen sind, sofern das den Schaden verursachende
Ereignis nicht von NürnbergMesse nach Maßgabe der Nr. 19 der Allgemeinen Teilnahmebedingungen für Messen und Ausstellungen zu verantworten ist.
Der Aussteller ist für die ordnungsgemäße Nutzung der Informations- und KommunikationsAnschlüsse unter Verwendung der ihm zugewiesenen Kennung verantwortlich. Der Aussteller
trägt dafür Sorge, dass keine verbotenen oder ungesetzlichen Inhalte abgerufen oder eingestellt werden oder sonstige Handlungen vorgenommen oder geduldet werden, die
gegen anwendbare Vorschriften oder Rechte Dritter verstoßen. Soweit der NürnbergMesse
durch Anfragen von Ermittlungsbehörden, Auskunftsverlangen oder anderen staatlichen
oder privaten Maßnahmen oder Ansprüchen im Zusammenhang mit dem gemieteten
Anschluss/IP Adresse Aufwendungen oder Schäden entstehen, ist der Aussteller zum Ersatz
des Schadens verpflichtet, außer er weist nach, dass der ihm zugewiesene Informationsund Kommunikations-Anschluss ohne sein Verschulden von Dritten gebraucht wurde.
Die NürnbergMesse behält sich vor, den Informations- und Kommunikations-Anschluss
ohne vorherige Ankündigung zu sperren, wenn der Aussteller oder Dritte unter Verwendung
der ihm zugewiesenen Kennungen und Passwörter gegen Bestimmungen dieses Vertrages
oder gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Der Vergütungsanspruch der NürnbergMesse
bleibt davon unberührt.
Die genannten Preise gelten für die Bereitstellung in eingeschossigen Ständen. Bei WLAN
Lösungen an mehrgeschossigen Ständen gilt der Bereitstellungspreis nur für eine Installation
im oberen Geschoss.
Die NürnbergMesse übernimmt die Koordination der kompletten Bereitstellung. Die Übergabepunkte werden dabei von der NürnbergMesse definiert. Weitere Verlegungsarbeiten
auf dem Stand werden individuell verrechnet.
9.
Kundeneigene Wireless LAN
Die Einrichtung eines WLAN (Wireless Local Area Network) ist Ausstellern nur nach ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung durch den MesseService gestattet. Ein WLAN kann
zu technischen Schwierigkeiten führen. Die Genehmigung ist mit dem Vordruck „Genehmigung/Anmeldung für den Betrieb von kundeneigenem WLAN“ zu beantragen.
Der Aussteller haftet für Schäden, welche durch den Betrieb eines nicht genehmigten
WLAN entstehen. Der Aussteller verpflichtet sich, die folgenden Auflagen zu erfüllen. Bei
Zuwiderhandlung entstehen gegebenenfalls Schadenersatzansprüche des Veranstalters
bzw. der betroffenen Nachbaraussteller.
Die zu installierende WLAN-Hardware hat sich an die in Europa geltenden Richtlinien für
Funknetze zu halten. Ob die verwendete Hardware den o.g. Richtlinien entspricht, ist der
vom Hersteller des Gerätes beigefügten Dokumentation zu entnehmen.
Zwingend erforderlich ist, dass die SSID nach dem Aussteller benannt wird, um die WLANNetze zuordnen zu können. Bei Zuwiderhandlungen ist die NürnbergMesse berechtigt, das
Netz abschalten zu lassen und zwar solange, bis diese Anforderung erfüllt wird.
Sollte die NürnbergMesse feststellen, dass Interferenzen mit bestehenden, zur NürnbergMesse
gehörenden Netzen auftreten, ist die NürnbergMesse berechtigt, den Aussteller zur Abschaltung des Funknetzes aufzufordern. Dieser Aufforderung ist unbedingt Folge zu leisten.
Siemens Enterprise Communications ist auf dem Gelände der NürnbergMesse alleiniger
Anbieter einer WLAN Infrastruktur mit kommerzieller Nutzung.
Die NürnbergMesse räumt Siemens Enterprise Communications für den flächendeckenden
WLAN Service auf dem Gelände der NürnbergMesse eine exklusive Frequenzhoheit über die
WLAN Standards IEEE 802.11b/g im 2,4 GHz Band und IEEE 802.11a/h im 5 GHz Band ein.
Für alle anderen Anwendungen/WLAN-Netze, sowohl für den Betrieb durch ServicePartner
der NürnbergMesse, als auch für den Betrieb von ausstellereigenen Funknetzen/WLANNetzen, steht auf dem Gelände der NürnbergMesse ausschließlich der Kanal 1 im 2,4 GHz
Band (2412 MHz) zur Nutzung zur Verfügung.
Die NürnbergMesse behält sich das Recht vor, in Abhängigkeit der Anzahl und räumlichen
Zuordnung pro Halle, Genehmigungen/Anmeldungen für ausstellereigene WLAN-Netze zu
verweigern bzw. nicht zu genehmigen.
Im Rahmen der Qualitätssicherung werden sowohl nicht angemeldete und genehmigte
WLAN-Netze, als auch WLAN-Netze mit zu starker Sendeleistung identifiziert und die
Betreiber verständigt. Diese Netze können evtl. nach Prüfung noch genehmigt werden oder
sind auf Verlangen der NürnbergMesse zu deaktivieren – ein Rechtsanspruch auf eine
Genehmigung besteht nicht.
Ist keine einvernehmliche Lösung möglich, werden für den Fall des widerrechtlichen Betriebes
dieser WLAN-Netze technische Maßnahmen gegen deren Betrieb eingesetzt.
10. Rücknahme von Endeinrichtungen
Die Rücknahme von Endeinrichtungen erfolgt spätestens am letzten Tag der Abbauzeit durch
die NürnbergMesse bzw. deren ServicePartner. Die Abbauzeiten sind fest je Veranstaltung
definiert. Sofern in Ausnahmefällen keine Rücknahme erfolgt ist, sind die noch vorhandenen
Endeinrichtungen durch den Aussteller beim ServicePartner gegen Aushändigung einer
Empfangsbestätigung zurückzugeben. In Zweifelsfällen ist die Rückgabe durch Vorlage der
Empfangsbestätigung zu belegen. Für Ausnahmefälle sind Termine telefonisch über die
unter Punkt 5 angegebenen Rufnummern zu vereinbaren.
159
Communication – PC-Equipment
S2.43
Ausführung durch *
Siemens Enterprise
Communications GmbH & Co. KG
Sales Germany South
Von-der-Tann-Straße 30
90439 Nürnberg
Zurück an
expobusiness congress 2010
NürnbergMesse GmbH
Gastveranstaltungen
Messezentrum
D-90471 Nürnberg
Fax
+49 (0) 9 11. 86 06-8667
8. + 9. September 2010
Rücksendetermin
20.08.2010
XX.XX.2010
Firma
Halle/Stand
Ansprechpartner
Straße
Tel
PLZ, Ort, Land
Fax
Tel
Rechnungsadresse (nur falls abweichend)
Fax
E-Mail
UstID-Nr.
5. PC-Equipment
6. Sonderleistungen
m
m
5.1 Arbeitsstation
• Notebook mit StandardOffice-Anwendungen und
Standard-Webbrowser
• Flachbildschirm, Tastatur
und Maus
• Inklusive technischer Anschaltung
(Art. 51005010)
EUR 310,00
6.1 Leitungszuführung zum Stand
• Kupfer-Kabelzuführung vom Hauptverteiler
zum Stand
(Art. 51006010)
m
Anzahl _____
5.2 Drucker
• Laserdrucker S/W
• Inklusive technischer Anschaltung
(Art. 51005020)
m
EUR 85,00
m
Anzahl _____
Anzahl _____
6.2 Lichtwellenleiter-Verbindung
• LWL-Verbindung zwischen Ausstellerständen
(Art. 51006020)
m
EUR 255,00
Preis auf Anfrage
Anzahl _____
6.3 Arbeitsleistungen je 15 Minuten
• Einsätze und Zusatzarbeiten durch separaten
Techniker
• Berechnung nach tatsächlichem Aufwand
(Art. 51006030)
EUR 25,00
5.3 LAN-Switch
• 8 Port Switch, Geschwindigkeit: 10/100 Mbit/s
• Anschlüsse: 8 x RJ45
• Unterstützung der gängigen Standards
IEEE 802.3 und IEEE 802.3u.
(Art. 51005030)
EUR 110,00
Anzahl _____
* Die NürnbergMesse ist berechtigt, die bestellte Leistung gegebenenfalls von einem anderen ServicePartner erbringen zu lassen. In diesem Fall wird dem Kunden rechtzeitig ein
anderer ServicePartner genannt.
Für dieses Vertragsverhältnis gelten in der nachfolgenden Reihen- und Rangfolge: unsere Geschäftsbedingungen Communication (umseitig abgedruckt), die Besonderen und
Allgemeinen Teilnahmebedingungen für Messen und Ausstellungen, die Allgemeinen Vertragsbedingungen zum Servicehandbuch (AVB) und die AGB des ServicePartners Siemens
Enterprise Communications GmbH & Co. KG. Sämtliche AGB werden Ihnen auf Wunsch von NürnbergMesse übersandt.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
Bitte wenden!
Geschäftsbedingungen Communication
1.
Vertragsbestandteile
Vertragsbestandteile in der nachfolgenden Reihen- und Rangfolge sind:
• die jeweiligen Bestellvordrucke;
• diese Geschäftsbedingungen Communication;
• die Allgemeinen und Besonderen Teilnahmebedingungen für Messen und
Ausstellungen
• die Allgemeinen Vertragsbedingungen zum Servicehandbuch (AVB)
• für Leistungen externer Netzbetreiber (z.B. Siemens Enterprise Communications)
deren Geschäftsbedingungen und Leistungsbeschreibungen.
2.
Bestellungen
Die umseitig aufgeführten Informations- und Kommunikationsdienstleistungen können
ausschließlich bei der NürnbergMesse bestellt werden. Die Bestellung bedarf der Annahme
durch die NürnbergMesse, die auch stillschweigend, z.B. durch Erbringung der bestellten
Leistung, erklärt werden kann. Bei kurzfristigen Bestellungen (< 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn) wird ein Expresszuschlag in Höhe von 25% des beauftragten Wertes berechnet.
Bestellungen für WLAN sind hiervon ausgenommen.
Wünscht der Aussteller Änderungen von Leistungen, die die NürnbergMesse insbesondere für
den Messestand bereits erbracht hat, so ist die NürnbergMesse, soweit sie sich verpflichtet die
Änderungen durchzuführen, berechtigt, für jede Änderung den tatsächlichen entstandenen
Mehraufwand zu berechnen. Die Abrechnung erfolgt nach tatsächlichem Arbeitsaufwand.
Geht die Bestellung zu einem späteren Zeitpunkt als fünf Wochen vor Veranstaltungsbeginn
bei der NürnbergMesse ein, so übernimmt die NürnbergMesse, wenn sie die Bestellung
annimmt, keine Gewähr für die ordnungsgemäße und rechtzeitige Leistungserbringung.
Erbringt die NürnbergMesse in diesen Fällen ihre Leistungen nicht, nicht ordnungsgemäß
oder nicht rechtzeitig, so ist der Aussteller lediglich berechtigt, vom Vertrag über die umseitig aufgeführten Informations- und Kommunikationsdienstleistungen zurückzutreten
oder das vereinbarte Entgelt entsprechend herabzusetzen. Weitergehende Ansprüche sind
ausgeschlossen.
Eine gänzliche oder teilweise Stornierung der Bestellung ist nach Maßgabe der Nr. 9 der
Allgemeinen Teilnahmebedingungen für Messen und Ausstellungen möglich.
3.
Bereitstellungszeitraum
Die bestellten Informations- und Kommunikationsdienstleistungen werden während der
Laufzeit der jeweiligen Veranstaltung bereitgestellt.
Wird außerhalb dieses Zeitraumes die Bereitstellung von Informations- und Kommunikationsdienstleistungen gewünscht, so ist diese zusätzliche Leistung gesondert bei der
NürnbergMesse zu beauftragen.
4.
Überlassung
Alle bestellten Leistungen werden durch die NürnbergMesse oder durch sie beauftragte
Subunternehmen zur Verfügung gestellt. Geräte werden dem Aussteller mietweise überlassen.
Er hat die überlassenen Geräte sorgfältig zu behandeln und nur für die vertraglich vorgesehenen Zwecke zu nutzen. Sofern eigene Endeinrichtungen verwendet werden, müssen
diese den geltenden gesetzlichen Bestimmungen einschließlich der geltenden EU-Richtlinien
für Endeinrichtungen sowie den CCITT-Empfehlungen, insbesondere der CCITT-Empfehlung
i430 entsprechen. Hält sich der Aussteller nicht an die technischen Vorgaben und treten
dadurch Störungen auf, so ist die NürnbergMesse insbesondere berechtigt, von dem Aussteller den Ersatz der Kosten für die Störungsanalysen und die Fehlerbehebung zu verlangen. Die NürnbergMesse ist ferner berechtigt, von dem Aussteller zu verlangen, dass er die
Endeinrichtungen, von denen Störungen ausgehen, unverzüglich vom Netz nimmt.
Für die Internetzugänge müssen die in dem PC des Ausstellers verwendeten Netzwerkkarten
den Ethernet-Spezifikationen (IEEE 802.3) entsprechen. Die optional beantragten festen IPAdressen, bzw. Zugangsdaten werden dem Aussteller mit der Rechnung zugestellt und
nach Ausgleich der Rechnung freigeschaltet. Keinesfalls darf der Aussteller andere als die
ihm von der NürnbergMesse zur Verfügung gestellten IP-Adressen verwenden oder die ihm
vorgegebenen Subnet-Masks abändern. Hält sich der Aussteller nicht an diese Verpflichtung
und treten dadurch Störungen auf, so ist die NürnbergMesse ebenfalls berechtigt, von dem
Aussteller den Ersatz der Kosten für die Störungsanalysen und die Fehlerbehebung zu verlangen. Die NürnbergMesse ist ferner berechtigt, Aussteller, die trotz vorheriger Abmahnung
andere als die ihnen zugewiesenen IP-Adressen verwenden oder andere als die ihnen vorgegebenen Subnet-Masks benutzen, aus dem LAN-Netz auszuschließen und den Ersatz der
damit verbundenen Kosten zu verlangen. Treten im PC des Ausstellers, der andere als die
ihm zugewiesenen IP-Adressen verwendet oder die Subnet-Masks abgeändert hat, Störungen
auf, so wird die NürnbergMesse auf Wunsch und Risiko des Ausstellers zu den zum Veranstaltungszeitraum gültigen Preisen der NürnbergMesse die Störung beheben.
Auf Wunsch des Ausstellers konfiguriert der ServicePartner der NürnbergMesse den PC,
soweit dies technisch und betrieblich möglich ist, auf Risiko des Ausstellers und zu den zum
Zeitpunkt der Veranstaltung gültigen Preislisten.
5.
Servicestellen/User Help Desk
Für den Fall einer Störung ist ein User Help Desk eingerichtet. Die Servicestellen sind unter
folgenden Rufnummern erreichbar:
• Communication Produkte (xDSL, Telefon, …): +49 (0) 9 11. 86 06-48 48
• Wireless LAN Produkte:
+49 (0) 9 11. 86 06-40 00
Zu folgenden Zeiten ist der User Help Desk erreichbar:
3 Tage vor und während der Veranstaltung:
Mo. – So., Feiertag 8.00 bis 19.00 Uhr bzw. bis Veranstaltungsende
Außerhalb von Veranstaltungen und während der Abbauzeit:
Mo. – Fr. 9.00 bis 17.00 Uhr
6.
Verlust/Haftung
Sollten zum fristgerechten Abbautermin (siehe Punkt 10, Rücknahme) technische Endeinrichtungen abhanden gekommen oder beschädigt sein, so behalten wir uns vor, dem
Aussteller einen Schadenersatz gemäß Wertekategorie in Rechnung stellen.
Unsere Wertekategorien für Verlust und Beschädigung sind:
• Kategorie A  EUR 500,00
(z.B. ADSL Modem, Telefone, Drucker, Faxgeräte und
sonstige Kommunikationsendeinrichtungen)
• Kategorie B  EUR 1.000,00
(z.B. SDSL- und VDSL-Modem, Wireless LAN Router)
• Kategorie C  EUR 1.500,00
(z.B. PC und andere Rechner-Produkte)
Dem Aussteller bleibt der Nachweis vorbehalten, dass ein Schaden nicht oder wesentlich
niedriger als die Pauschale entstanden ist.
Der Aussteller übernimmt die Haftung für Verlust, Beschädigung oder Zerstörung aller ihm
zur Verfügung gestellten Kommunikationseinrichtungen. Soweit die Haftung Verschulden
voraussetzt, obliegt dem Aussteller der Nachweis, dass ihn kein Verschulden trifft.
7.
Haftung des Veranstalters
Die Haftung des Veranstalters richtet sich nach Nr. 19 der Allgemeinen Teilnahmebedingungen für Messen und Ausstellungen.
8.
Anschlussbedingungen
Alle beauftragten Anschlüsse/Einrichtungen werden ausschließlich durch die NürnbergMesse
bzw. deren ServicePartner zur Verfügung gestellt. Die Vergütung wird für die Bereitstellung
der Informations- und Kommunikationsdienstleistung fällig, unabhängig davon, ob der
Anschluss vom Aussteller auch genutzt wird. Die NürnbergMesse gewährleistet dabei, dass
der Informations- und Kommunikations-Anschluss bereitgestellt wird und evtl. Störungen
und Ausfälle während der Servicezeiten zügig behoben werden. Störungen und Ausfälle
sind der NürnbergMesse unverzüglich zu melden; andernfalls können eine zügige Bearbeitung
der Störung und die Wiederherstellung des Informations- und Kommunikations-Anschlusses
nicht gewährleistet werden.
Der Aussteller ist verpflichtet, ihm zugewiesene Kennungen und Passwörter geheim zu halten
und hat insbesondere dafür Sorge zu tragen, dass diese von Dritten nicht eingesehen werden können. Soweit nicht ausdrücklich anders vereinbart, ist es untersagt, Kennungen und
Passwörter an Dritte weiterzugeben und auf diese Weise die Nutzung der Informationsund Kommunikationsdienstleistungen durch einen Dritten zu ermöglichen. Der Aussteller ist
verpflichtet, den Informations- und Kommunikations-Anschluss nur unter ordnungsgemäßer
Verwendung der überlassenen Zugangsmöglichkeiten (Kennung, Passwort o.ä.) zu nutzen
und evtl. Zugriffsbeschränkungen nicht zu umgehen.
Für die Sicherheit des Datenverkehrs ist der Aussteller selbst verantwortlich.
Dem Aussteller ist bekannt, dass unverschlüsselte, drahtlos ausgetauschte Daten ggf. von
Dritten eingesehen werden können.
Die Nutzung des Internets geschieht auf eigenes Risiko des Ausstellers.
Soweit nicht anders gekennzeichnet, sind sämtliche Inhalte fremde Informationen im Sinne
von § 8 Telemediengesetz, für deren Abruf der Aussteller selbst verantwortlich ist. Dies gilt
insbesondere für mögliche Schäden an seiner Hard- oder Software, Datenverlust oder
andere Beeinträchtigungen, die auf eine Nutzung des Internet über die Informations- und
Kommunikations-infrastruktur zurückzuführen sind, sofern das den Schaden verursachende
Ereignis nicht von NürnbergMesse nach Maßgabe der Nr. 19 der Allgemeinen Teilnahmebedingungen für Messen und Ausstellungen zu verantworten ist.
Der Aussteller ist für die ordnungsgemäße Nutzung der Informations- und KommunikationsAnschlüsse unter Verwendung der ihm zugewiesenen Kennung verantwortlich. Der Aussteller
trägt dafür Sorge, dass keine verbotenen oder ungesetzlichen Inhalte abgerufen oder eingestellt werden oder sonstige Handlungen vorgenommen oder geduldet werden, die
gegen anwendbare Vorschriften oder Rechte Dritter verstoßen. Soweit der NürnbergMesse
durch Anfragen von Ermittlungsbehörden, Auskunftsverlangen oder anderen staatlichen
oder privaten Maßnahmen oder Ansprüchen im Zusammenhang mit dem gemieteten
Anschluss/IP Adresse Aufwendungen oder Schäden entstehen, ist der Aussteller zum Ersatz
des Schadens verpflichtet, außer er weist nach, dass der ihm zugewiesene Informationsund Kommunikations-Anschluss ohne sein Verschulden von Dritten gebraucht wurde.
Die NürnbergMesse behält sich vor, den Informations- und Kommunikations-Anschluss
ohne vorherige Ankündigung zu sperren, wenn der Aussteller oder Dritte unter Verwendung
der ihm zugewiesenen Kennungen und Passwörter gegen Bestimmungen dieses Vertrages
oder gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Der Vergütungsanspruch der NürnbergMesse
bleibt davon unberührt.
Die genannten Preise gelten für die Bereitstellung in eingeschossigen Ständen. Bei WLAN
Lösungen an mehrgeschossigen Ständen gilt der Bereitstellungspreis nur für eine Installation
im oberen Geschoss.
Die NürnbergMesse übernimmt die Koordination der kompletten Bereitstellung. Die Übergabepunkte werden dabei von der NürnbergMesse definiert. Weitere Verlegungsarbeiten
auf dem Stand werden individuell verrechnet.
9.
Kundeneigene Wireless LAN
Die Einrichtung eines WLAN (Wireless Local Area Network) ist Ausstellern nur nach ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung durch den MesseService gestattet. Ein WLAN kann
zu technischen Schwierigkeiten führen. Die Genehmigung ist mit dem Vordruck „Genehmigung/Anmeldung für den Betrieb von kundeneigenem WLAN“ zu beantragen.
Der Aussteller haftet für Schäden, welche durch den Betrieb eines nicht genehmigten
WLAN entstehen. Der Aussteller verpflichtet sich, die folgenden Auflagen zu erfüllen. Bei
Zuwiderhandlung entstehen gegebenenfalls Schadenersatzansprüche des Veranstalters
bzw. der betroffenen Nachbaraussteller.
Die zu installierende WLAN-Hardware hat sich an die in Europa geltenden Richtlinien für
Funknetze zu halten. Ob die verwendete Hardware den o.g. Richtlinien entspricht, ist der
vom Hersteller des Gerätes beigefügten Dokumentation zu entnehmen.
Zwingend erforderlich ist, dass die SSID nach dem Aussteller benannt wird, um die WLANNetze zuordnen zu können. Bei Zuwiderhandlungen ist die NürnbergMesse berechtigt, das
Netz abschalten zu lassen und zwar solange, bis diese Anforderung erfüllt wird.
Sollte die NürnbergMesse feststellen, dass Interferenzen mit bestehenden, zur NürnbergMesse
gehörenden Netzen auftreten, ist die NürnbergMesse berechtigt, den Aussteller zur Abschaltung des Funknetzes aufzufordern. Dieser Aufforderung ist unbedingt Folge zu leisten.
Siemens Enterprise Communications ist auf dem Gelände der NürnbergMesse alleiniger
Anbieter einer WLAN Infrastruktur mit kommerzieller Nutzung.
Die NürnbergMesse räumt Siemens Enterprise Communications für den flächendeckenden
WLAN Service auf dem Gelände der NürnbergMesse eine exklusive Frequenzhoheit über die
WLAN Standards IEEE 802.11b/g im 2,4 GHz Band und IEEE 802.11a/h im 5 GHz Band ein.
Für alle anderen Anwendungen/WLAN-Netze, sowohl für den Betrieb durch ServicePartner
der NürnbergMesse, als auch für den Betrieb von ausstellereigenen Funknetzen/WLANNetzen, steht auf dem Gelände der NürnbergMesse ausschließlich der Kanal 1 im 2,4 GHz
Band (2412 MHz) zur Nutzung zur Verfügung.
Die NürnbergMesse behält sich das Recht vor, in Abhängigkeit der Anzahl und räumlichen
Zuordnung pro Halle, Genehmigungen/Anmeldungen für ausstellereigene WLAN-Netze zu
verweigern bzw. nicht zu genehmigen.
Im Rahmen der Qualitätssicherung werden sowohl nicht angemeldete und genehmigte
WLAN-Netze, als auch WLAN-Netze mit zu starker Sendeleistung identifiziert und die
Betreiber verständigt. Diese Netze können evtl. nach Prüfung noch genehmigt werden oder
sind auf Verlangen der NürnbergMesse zu deaktivieren – ein Rechtsanspruch auf eine
Genehmigung besteht nicht.
Ist keine einvernehmliche Lösung möglich, werden für den Fall des widerrechtlichen Betriebes
dieser WLAN-Netze technische Maßnahmen gegen deren Betrieb eingesetzt.
10. Rücknahme von Endeinrichtungen
Die Rücknahme von Endeinrichtungen erfolgt spätestens am letzten Tag der Abbauzeit durch
die NürnbergMesse bzw. deren ServicePartner. Die Abbauzeiten sind fest je Veranstaltung
definiert. Sofern in Ausnahmefällen keine Rücknahme erfolgt ist, sind die noch vorhandenen
Endeinrichtungen durch den Aussteller beim ServicePartner gegen Aushändigung einer
Empfangsbestätigung zurückzugeben. In Zweifelsfällen ist die Rückgabe durch Vorlage der
Empfangsbestätigung zu belegen. Für Ausnahmefälle sind Termine telefonisch über die
unter Punkt 5 angegebenen Rufnummern zu vereinbaren.
161
Communication – Standskizze
expobusiness congress 2010
S2.44
Zurück an
Firmenstempel:
NürnbergMesse GmbH
Gastveranstaltungen
Messezentrum
D-90471 Nürnberg
Fax
+49 (0) 9 11. 86 06-8667
8. + 9. September 2010
Halle/Stand
Standskizze mit genauer Maßangabe für die Einrichtung des Telekommunikationsanschlusses
Achtung! Nicht für Standbau!
Bitte ankreuzen
m 1:200 m 1:100 m 1:50
Bitte wenden!
55
Genehmigung bei Abweichung
von den Brandschutzrichtlinien
expobusiness congress 2010
8. + 9. September 2010
P2
Zurück an
NürnbergMesse GmbH
Gastveranstaltungen
Messezentrum
90471 Nürnberg
Fax +49 (0) 9 11. 86 06-8667
Rücksendetermin
Firma
Halle/Stand
20.08.2010
Ansprechpartner
Straße
Tel
PLZ, Ort, Land
Fax
Tel
Rechnungsadresse (nur falls abweichend)
Fax
E-Mail
Anmeldung von anzeige-, abnahme- und genehmigungspflichtigen Anlagen und Einrichtungen
bei der Städtischen Branddirektion Nürnberg
(Unter Beachtung der Brandschutzmaßnahmen und Feuersicherheitsbestimmungen, siehe Info 4, Punkt 4.4 – „Brandschutz- und Sicherheitsbestimmungen“.)
In unserem Stand befinden sich folgende Anlagen oder Einrichtungen,
die gemäß den beigefügten Brandschutzmaßnahmen und Feuersicherheitsbestimmungen durch die Städtische Branddirektion Nürnberg genehmigt
werden müssen:
(Bitte ankreuzen)
Rückfragen:
NürnbergMesse GmbH
Bereich Technik/Brandschutz
Jürgen Gollwitzer
Messezentrum
90471 Nürnberg
Tel +49 (0) 9 11. 86 06-80 76
Fax +49 (0) 9 11. 86 06-86 56
[email protected]
Auflagen durch NürnbergMesse:
m Standbau mit > 30 m2 geschlossener Deckenfläche, bedingt
zertifiziertes, sprinklertaugliches Material oder Ersatzmaßnahme.
m Dekorationsmaterial entspricht nicht mindestens Baustoffklasse B1
bzw. Euroklasse B oder C
(Bodenbelag, Wandbelag, Dekoration, Deckenmaterial)
m Druckgasflaschen (grundsätzlich)
Genehmigt, Datum
Unterschrift
m Feuergefährliche Handlungen
(Schneiden, Schweißen, Löten, Grillen, Heizen, Kerzen, Brennpaste,...)
m Feuergefährliche Exponate (Öfen, Brenner, Pellets,…)
Auflagen durch zuständige Brandschutzdienststelle:
m Anmeldepflichtige Anlagen (Lasergeräte, Röntgenstrahler)
m Pyrotechnische Vorführungen (Feuerwerk, Nebelmaschine,…)
m Kunststoffe (Styropor, Acrylglas, Folien,….)
m Brennbare Flüssigkeiten (Benzin, Öle, Fette, Alkohole,…)
m Abgasemissionen (Motoren/Heizöfen,…)
m Sonstiges/Beschreibung: _____________________________________
____________________________________________________________
____________________________________________________________
Genehmigt, Datum
Ort und Datum
Unterschrift, Stempel
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
62
Feuerlöscher
S1.a
expobusiness congress 2010
8. + 9. September 2010
Zurück an
NürnbergMesse GmbH
MesseService
Messezentrum
90471 Nürnberg
Tel +49 (0) 9 11. 86 06-80 00
Fax +49 (0) 9 11. 86 06-80 01
[email protected]
Ausführung durch *
Messebau Wörnlein GmbH
Messezentrum
90471 Nürnberg
Tel +49 (0) 9 11. 81 74 49-0
Fax +49 (0) 9 11. 81 74 49-25
[email protected]
www.woernlein.de
Rücksendetermin
Halle/Stand
20.08.2010
Firma
Ansprechpartner
Straße
Tel
PLZ, Ort, Land
Fax
Tel
Rechnungsadresse (nur falls abweichend)
Fax
E-Mail
Bestellung
Besondere Servicebedingungen der Firma
Messebau Wörnlein GmbH
Feuerlöscher für Messemietstände, mietweise, Preis für die Dauer der
Veranstaltung, inklusiv Anlieferung und Abholung, Preis pro Stück
1.
Dieser Bestellschein ist gleichzeitig Auftragserteilung, falls unsererseits
kein Widerruf erfolgt.
Stück
EUR
2.
Der Mietpreis versteht sich, wenn nicht anders angegeben, für die
Dauer der Veranstaltung.
______
38,90
3.
Alle genannten Positionen, wenn nicht anders angegeben, werden nur
mietweise zur Verfügung gestellt.
4.
Zieht ein Aussteller die Bestellung zurück, so muss der ServicePartner
bis spätestens 10 Tage vor Veranstaltung schriftlich informiert werden,
da sonst der volle Mietpreis in Rechnung gestellt wird.
5.
Die Bezahlung ist nach Rechnungserhalt sofort fällig, ohne Abzug.
Ausländische Kunden, die bargeldlos Rechnungen begleichen, werden
Transferkosten berechnet.
m 1. Schaumlöscher
6 l Inhalt, konzipiert und ausgelegt nach EN 3,
Leistungsklasse 21 A, 233 B
6 Löschmitteleinheiten
m 2. Fettbrandlöscher
konzipiert und ausgelegt nach EN 3
Leistungsklassen A13, B113, F75
4 Löschmitteleinheiten
Geeignet zum Ablöschen von brennendem
Speiseöl oder -fett
______
69,00
Die Bestellungen müssen bis spätestens 14 Tage vor Veranstaltung
eingegangen sein, andernfalls erhöht sich der Preis um 40%
Expresszuschlag.
Die Auslieferung erfolgt am ersten Laufzeittag ab 8:30 Uhr gegen Unterschrift. Die Feuerlöscher werden zum Ende Der Veranstaltung am letzten
Laufzeittag abgeholt.
Im Falle einer missbräuchlichen Nutzung werden beim Schaumlöscher
EUR 35,00 und beim Fettbrandlöscher EUR 65,00 als Aufwandsentschädigung fällig. Weitergehende Schäden an Personen bzw. an Ständen,
Ausstellungsgütern etc. sind hiermit nicht abgegolten und sind direkt mit
den Geschädigten zu klären. Eine sachgerechte Nutzung im Falle eines
Brandes ist dagegen im Preis inbegriffen.
Der Aussteller ist ab der Übergabe des Feuerlöschers am Stand bis zur
Abholung durch den ServicePartner (bis maximal 1 Stunde nach dem
offiziellen Ende des letzten Laufzeittages) für die gemieteten Feuerlöscher
verantwortlich.
Die Zahlung muss vor der Veranstaltung erfolgen; ist dies auf Grund von
verspäteter Bestellung nicht mehr möglich, nimmt der ServicePartner die
Abrechnung während der Messe vor. Folgende Kreditkarten werden
akzeptiert: MasterCard, American Express, Visa.
6.
Alle Preise zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer.
7.
Gerichtsort und Erfüllungsstand, auch für das Mahnverfahren, ist für
beide Teile Nürnberg.
* Die NürnbergMesse ist berechtigt, die bestellte Leistung gegebenenfalls von einem anderen ServicePartner erbringen zu lassen. In diesem Fall wird dem Kunden rechtzeitig ein
anderer ServicePartner genannt.
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
133
Florale Standdekoration
S1.80
Zurück an
expobusiness congress 2010
NürnbergMesse GmbH
Gastveranstaltungen
Messezentrum
D-90471 Nürnberg
Fax
+49 (0) 9 11. 86 06-8667
8. + 9. September 2010
Rücksendetermin
XX.XX.2010
XX.XX.2006
20.08.2010
Firma
Ausführung durch *
Hallen 1–5
Blumenhaus Küchle
Florale Standdekoration
Hallen 6–12
Blumen Kuhn Floraldesign GmbH
Florale Standdekoration, Eventdekoration
Halle/Stand
Ansprechpartner
Straße
Tel
PLZ, Ort, Land
Fax
Tel
Rechnungsadresse (nur falls abweichend)
Fax
E-Mail
Bestellung
(Preisbeispiele für florale Standgestaltung umseitig)
EUR
1. Kunststoffgefäß Standard weiß, andere Farben
auf Anfrage, bepflanzt mit grüner Hauptpflanze,
grüner und blühender Unterbepflanzung, auf
Wunsch bunt oder in bestimmten Farbtönen,
geeignet für Bodenaufstellung (Mietgefäße)
Anzahl
Durchmesser 0,90 m
289,20 bis 384,50 _______
Durchmesser 0,70 m oder 0,70 x 0,70 m
116,90 bis 215,15 _______
Durchmesser 0,60 m oder 0,60 x 0,60 m
83,10 bis 170,70 _______
Durchmesser 0,50 m oder 0,50 x 0,50 m
73,30 bis 150,00 _______
Durchmesser 0,37 m oder 0,40 x 0,40 m
49,50 bis 95,75 _______
0,35 m x 0,70 m
83,10 bis 117,95 _______
0,35 m x 0,90 m
99,90 bis 146,70 _______
EUR
10. Arrangement für Stehtisch, gestaltet mit
Schnittblumen, Blattwerk und evtl.
Accessoires
Anzahl
6,90 bis 16,90 _______
11. Arrangement für kleinen Besprechungstisch,
gestaltet mit Schnittblumen
Blattwerk und evtl. Accessoires
13,40 bis 22,60 _______
12. Floralarrangement,
geeignet für Bodenpositionierung,
mittlere Größe (Mietgefäß)
105,40 bis 146,70 _______
Gerne werden weitere Angebote für individuelle Standgestaltungen
(Floralkonzeptionen) erstellt. Große Pflanzenauswahl, auch in Sondergrößen
und individuelle Gefäße auch moderne hohe Gefäße auf Anfrage möglich.
2. Kunststoffkasten 1,00 x 0,15 x 0,15 m
bepflanzt mit grünen und blühenden
oder nur grünen Pflanzen (Mietgefäß)
45,25 _______
3. Kunststoffkasten 0,53 m x 0,18 m x 0,14 m
gestaltet mit Schnittblumen und Blattwerk
Bitte teilen Sie uns Ihre Farbwünsche für Arrangements und blühende
Pflanzen mit!
98,40 _______
Alle Preise für Mietpflanzen einschließlich weißen oder Terrakotta Kunststoff – Übertopf, Anlieferung und Abholung.
4. Pflanzflächen, mit Folie unterlegt, ohne
Einfassung, inkl. Substrat, gestaltet mit flacher,
grüner und blühender Bepflanzung pro m2
(aufwändigere Bepflanzung möglich)
56,85 bis 92,90 _______
5. Mietpflanze mit Übertopf z.B. verschiedene Ficusund Palmenarten, Lorbeerpyramiden, -Säulen,
-Kugeln, Dracaenaarten, Bambus, Oliven
21,70 bis 83,45 _______
6. Mietpflanzen mit Übertopf, gestaltet mit
farbigen, floralen Accessoires, oder Solitairpflanze mit Übertopf
32,45 bis 117,95 _______
7. Mietpflanze, große Solitärpflanze, wie Bambus,
Chameropspalmen, Oliven etc. vorhanden,
Preise größenabhängig
auf Anfrage _______
8. Pflanzschale oder Pflanze, in modernem Keramik-,
Glas-, Kunststoff-, oder Metallgefäß gestaltet für
Counter oder Sideboard,
klein bis mittelgroß
16,10 bis 45,25 _______
mittelgroß bis groß
33,10 bis 92,90 _______
9. Arrangement in Gefäß oder Schale, geeignet
für Counter oder Sideboard gestaltet mit
Schnittblumen, Blattwerk und evtl. Accessoires
klein bis mittelgroß
20,10 bis 34,85 _______
mittelgroß bis groß
33,00 bis 103,80 _______
Aluminium- oder Zinklookgefäße oder ähnlich gegen Aufpreis möglich.
Der Aussteller ist bis zur Abholung – bis maximal 3 Stunden nach Veranstaltungsende – durch den ServicePartner für Mietpflanzen und Gefäße
verantwortlich. Bitte beachten Sie unsere Internetseiten mit Bildbeispielen.
ServicePartner:
Hallen 1–5
Blumenhaus Küchle
Poststraße 7–9
91217 Hersbruck
Tel +49 (0) 91 51. 24 15
Fax +49 (0) 91 51. 7 06 10
[email protected]
www.blumenkuechle.de
Hallen 6–12
Blumen Kuhn Floraldesign GmbH
Vordere Sterngasse 13
90402 Nürnberg
Tel +49 (0) 9 11. 22 13 55/56
Fax +49 (0) 9 11. 20 94 83
[email protected]
www.blumenkuhn.de
Der Servicepartner nimmt die Abrechnung bei Anlieferung vor.
Folgende Kreditkarten werden akzeptiert: MasterCard, American Express,
VISA, Diners Club
Alle Preise zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer.
Der Servicepartner befindet sich bis zum Abend vor Veranstaltungsbeginn
in den Servicebereichen der jeweiligen Ausstellungshallen.
* Die NürnbergMesse ist berechtigt, die bestellte Leistung gegebenenfalls von einem anderen ServicePartner erbringen zu lassen. In diesem Fall wird dem Kunden rechtzeitig ein
anderer ServicePartner genannt.
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
Bitte wenden!
134
Preisbeispiele für die florale Standgestaltung
1. Eine in sich runde Sache:
Gestaltung des Messestandes mit Kugellorbeerbäumen!
5 Lorbeerkugeln mit Stamm
3 Lorbeerkugeln ohne Stamm
1 Besprechungstischarrangement
4. Wichtige Gespräche in angenehmer
Atmosphäre:
Durch Palmen beschirmt fühlen sich Ihre
Kunden bestimmt sehr wohl!
EUR 251,80
EUR 110,70
EUR 13,50
2. Fühlen Sie sich wie Zuhause!
Elegante Atmosphäre in ruhigen Farben!
1 Pflanzobjekt (links)
1 Arrangement (vorne)
1 Counterarrangement (Mitte)
1 Kentia-Palmen Tuff
1 Kentia-Palmen Tuff solitär
1 gestaltete Pflanze für Besprechungstisch
5. Bei Venus liegen Sie richtig!
EUR 128,60
EUR 60,70
EUR 40,70
3. „Pflanzenstars“ unter den Messepflanzen!
2 Palmen solitär
1 Arrangement in Edelstahlröhre
1 Arrangement Besprechungstisch
6.
EUR 199,30
EUR 193,40
EUR 22,30
Beschwingt und
kommunikativ!
1 Counterarrangement
2 Ficus benjamina
1 Farn solitär
1 gestaltete Pflanze
EUR 71,30
EUR 99,80
EUR 6,70
EUR 37,10
EUR 141,40
EUR 61,10
EUR 8,40
Bei diesen Bildbeispielen handelt es sich vorwiegend um große Solitärpflanzen.
Kleinere Pflanzengrößen sind jederzeit möglich (siehe Vorderseite).
Bitte teilen Sie uns Ihre speziellen Wünsche mit!
Weitere Bilder finden Sie in der Galerie des Standkonfigurators unter
www.standkonfigurator.de oder unter der homepage:
www.blumenkuhn.de.
Gerne beraten wir Sie in einem individuellem Gespräch über Ihre florale
Standgestaltung.
Alle Preise verstehen sich als Veranstaltungsmietpreise, zuzüglich
gesetzlicher Mehrwertsteuer.
Der Aussteller ist bis zur Abholung durch den ServicePartner für die
gemietete Ware verantwortlich.
101
Möbelgruppen
S1.50
expobusiness congress
8. und 9. September 2010
Firma
Zurück an
NürnbergMesse GmbH
MesseService
Messezentrum
90471 Nürnberg
Tel +49 (0) 9 11. 86 06-80 00
Fax +49 (0) 9 11. 86 06-80 01
[email protected]
Ausführung durch *
siehe unten
Rücksendetermin
XX.XX.2010
20.08.2010
Halle/Stand
Ansprechpartner
Straße
Tel
PLZ, Ort, Land
Fax
Tel
Rechnungsadresse (nur falls abweichend)
Fax
E-Mail
Bestellung
Bezeichnung
Anzahl
EUR
273,00
m
1,18 x 0,55 x 1,09 m
Unterbau lichtgrau; mit abschließbaren Türen
Umlaufende Bügel aus Aluminiumträger
Ablage oben 0,30 m tief
m Front und obere Ablage: rot glänzend
m Front und obere Ablage: dunkles Holz,
Front mit Rechtecklochung
m Bartheke „U“ mit Barhocker „Coma“
Chrom/schwarz; Höhe 0,75 m
168,50
303,50
4. Sitzgruppe „Romeo”
m Gruppe mit 2 Ledersesseln und 1 Beistelltisch
m Gruppe mit 4 Ledersesseln und 2 Beistelltischen
1,50 x 0,70 x 1,10 m
Unterbau lichtgrau; absperrbar;
mit Plexi Optik „Quadrat“
Ablage oval mit Rundrohrstützen; alle Platten
mit Kabelauslässen; Korpus 0,70 x 0,35 x 0,70 m
Farben ovale Platte:
m Buche m lichtgrau m blau m rot
m PC-Möbel „design“ M
mit Barhocker „Rondo“
Chrom/Buche; Höhe 0,90 m
EUR
136,00
169,50
Tisch „Rondo“
Höhe 0,70 m; Durchmesser 0,70 m
Gestell Chrom; Tischplatte anthrazit
Designerstuhl „m.o.d.“
Oberfläche grau, Gestell effektsilber
2. m PC-Möbel „design“ M
Anzahl
3. m Bartheke „U“
1. Sitzgruppe „m.o.d.“
m Gruppe mit 3 Stühlen
m Gruppe mit 4 Stühlen
Bezeichnung
198,00
159,00
296,50
Ausführung der Möbelgruppen 1 – 4 durch ServicePartner:
Messebau Wörnlein GmbH
Messezentrum
90471 Nürnberg
Tel +49 (0) 9 11. 81 74 49-0
Fax +49 (0) 9 11. 81 74 49-25
[email protected]
www.woernlein.de
Aufträge, die später als 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn eingehen, werden mit einem Expresszuschlag in Höhe von 25% – mindestens jedoch EUR 10,00 pro
Auftrag – verrechnet.
Alle Preise zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer und 3% Versicherungsbeitrag.
* Die NürnbergMesse ist berechtigt, die bestellte Leistung gegebenenfalls von einem anderen ServicePartner erbringen zu lassen. In diesem Fall wird dem Kunden rechtzeitig ein
anderer ServicePartner genannt.
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
m Nein, wir möchten keinen Gebrauch von der Versicherung machen und übernehmen selbst die Haftung für Stand und Mietgegenstände.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
Bitte wenden!
expobusiness congress
8. und 9. September 2010
Bestellung
Halle/
Stand
Firma
S1.50
(Fortsetzung)
Bezeichnung
5. Kombination „Pocket“
m Kombination mit 3 Stühlen
m Kombination mit 4 Stühlen
Anzahl
EUR
74,25
87,00
Stuhl „Pocket“, Gestell Metall grau,
Sitz und Rücken Kunststoff
m blau m weiß m anthrazit m mint
EUR
138,00
172,00
Tisch rund, Gestell Chrom-matt,
Platte weiß 0,80/0,75 m hoch
94,00
113,00
Schwingsessel, Gestell Chrom,
Sitz und Rücken Leder
m schwarz m blau
9. Kombination „Curve“
m Kombination mit 3 Stühlen
m Kombination mit 4 Stühlen
140,00
170,50
Stuhl „Curve“, Gestell Chrom,
Sitz und Rücken Kirsche, natur
Tisch rund, Gestell Chrom-matt,
Platte weiß 0,80/0,75 m hoch
7. Kombination „Bonni“
m Kombination mit 3 Stühlen
m Kombination mit 4 Stühlen
m Kombination mit 3 Stühlen,
Papierkorb und Prospektständer „Punto 8“
m Kombination mit 4 Stühlen,
Papierkorb und Prospektständer „Punto 8“
8. Kombination „Gliss“
m Kombination mit 3 Stühlen
m Kombination mit 4 Stühlen
Anzahl
Stuhl „Gliss“, Gestell Chrom,
Sitzschale Polypropylen
m weiß m schwarz m rot
Tisch rund, Gestell Chrom-matt,
Platte weiß 0,80/0,75 m hoch
6. Kombination „Swing“
m Kombination mit 3 Stühlen
m Kombination mit 4 Stühlen
Bezeichnung
Tisch rund, Gestell Chrom-matt,
Platte Buche 0,80/0,75 m hoch
93,00
112,00
166,00
10. Kombination „Plastic“
m Kombination mit 3 Hockern
m Kombination mit 4 Hockern
91,95
109,60
185,00
Hocker „Plastic“ Polyethylen
Polsterstuhl „Bonni“ schwarz
Tisch Chrom-matt, Platte weiß 0,80/0,75 m hoch
Zusätzlich Prospektständer „Punto 8“, Gestell Metall
grau mit 8 DIN A4-Ablagen und Papierkorb
Tisch „Plastic“ oval,
Polyethylen 0,47/0,65/0,76 m hoch
m rot m blau m silber
Aufträge, die später als 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn eingehen, werden mit einem Expresszuschlag in Höhe von 25% – mindestens jedoch EUR 10,00 pro
Auftrag – verrechnet.
Alle Preise zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer und 3% Versicherungsbeitrag.
* Die NürnbergMesse ist berechtigt, die bestellte Leistung gegebenenfalls von einem anderen ServicePartner erbringen zu lassen. In diesem Fall wird dem Kunden rechtzeitig ein
anderer ServicePartner genannt.
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
m Nein, wir möchten keinen Gebrauch von der Versicherung machen und übernehmen selbst die Haftung für Stand und Mietgegenstände.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
103
expobusiness congress
8. und 9. September 2010
Bestellung
Halle/
Stand
Firma
S1.51
(Fortsetzung)
Bezeichnung
Anzahl
EUR
11. Kombination „Breeze“
m Kombination mit 4 Stühlen
159,50
Bezeichnung
14. Kombination „Bitter“
m Kombination mit 2 Barhockern
m Kombination mit 3 Barhockern
m Kombination mit 2 Barhockern,
Papierkorb und Prospektständer „Punto 4“
m Kombination mit 3 Barhockern,
Papierkorb und Prospektständer „Punto 4“
Anzahl
EUR
147,00
192,00
220,00
265,00
Stuhl „Breeze“
m weiß m schwarz
Tisch „Sea“, rund, 0,80 m Durchmesser,
Gestell Alu poliert, 0,73 m hoch
Platte
m weiß m anthrazit m schwarz
12. Kombination „Wood“
m Kombination mit 4 Stühlen
118,00
Barhocker „Bitter“, Gestell Aluminium mit Buche Sitz
Stehtisch „Vienna“, Gestell Aluminium, Platte Inox
Zusätzlich Prospektständer „Punto 4“, Gestell Metall
grau mit 4 DIN A4-Ablagen und Papierkorb
15. Kombination „Buche“
m Kombination mit 2 Barhockern
m Kombination mit 3 Barhockern
115,00
140,50
Stuhl „Wood“
m weiß m Buche
Tisch „Tonda“, 0,80 m Durchmesser
Barhocker „Z“, Gestell Chrom, Sitz Buche
13. Kombination „Delta“
m Kombination mit 1 x 1-Sitzer und 1 x 2-Sitzer
512,00
m Kombination mit 2 x 1-Sitzer
380,00
Stehtisch rund, Gestell Chrom-matt,
Platte Buche 0,60/1,14 m hoch
16. Kombination „Lem“
m Kombination mit 2 Barhockern
193,00
1-Sitzer „Delta“, Füße Alu, Polster Stoff
2-Sitzer „Delta“, Füße Alu, Polster Stoff
m grau m rot m schwarz
Club-Tisch „Ronda“, Gestell Chrom-matt,
Platte Glas 0,50/0,51 m hoch
Barhocker „Lem“
m weiß m schwarz m Buche
Stehtisch rund, Gestell Chrom-matt,
Platte Buche 0,60/1,14 m hoch
Aufträge, die später als 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn eingehen, werden mit einem Expresszuschlag in Höhe von 25% – mindestens jedoch EUR 10,00 pro
Auftrag – verrechnet.
Alle Preise zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer und 3% Versicherungsbeitrag.
* Die NürnbergMesse ist berechtigt, die bestellte Leistung gegebenenfalls von einem anderen ServicePartner erbringen zu lassen. In diesem Fall wird dem Kunden rechtzeitig ein
anderer ServicePartner genannt.
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
m Nein, wir möchten keinen Gebrauch von der Versicherung machen und übernehmen selbst die Haftung für Stand und Mietgegenstände.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
Bitte wenden!
expobusiness congress
8. und 9. September 2010
Bestellung
Halle/
Stand
Firma
S1.51
(Fortsetzung)
Bezeichnung
17. Kombination „Twist“
m Kombination mit 2 Barhockern
m Kombination mit 3 Barhockern
Anzahl
EUR
Bezeichnung
171,00
217,50
20. Kombination „Vertigo“
m Kombination mit 2 Barhockern
m Kombination mit 3 Barhockern
Barhocker „Twist“, Gestell Metall grau,
Sitz und Rücken Stoff schwarz
Barhocker „Vertigo“, Gestell Chrom-matt,
Sitz und Lehne Buche natur
Stehtisch Chrom-matt, Platte 0,60 m, Glas
Stehtisch Chrom-matt, Platte 0,60 m, Glas
18. Kombination „Hoop“
m Kombination mit 2 Barhockern
m Kombination mit 3 Barhockern
148,00
195,00
Barhocker „Hoop“, Gestell Chrom,
Sitzschale Kunststoff
m weiß m blau
21. Kombination „All Round“
m Kombination ohne Barhocker
m Kombination mit 2 Barhockern
EUR
171,00
217,50
342,00
436,00
2 x Theke „All Round“, verschließbar,
Korpus Kunststoff blau transluzent,
Platte Multiplex Birke 0,80/1,10 m hoch
(mit Verbindung 0,80 + 1,10 + 0,80 m)
Stehtisch rund, Gestell Chrom-matt,
Platte weiß 0,60/1,14 m hoch
19. Kombination „Bar“
m Kombination mit 2 Barhockern
m Kombination mit 3 Barhockern
m Kombination mit 2 Barhockern,
Papierkorb und Prospektständer „Punto 4“
m Kombination mit 3 Barhockern,
Papierkorb und Prospektständer „Punto 4“
Anzahl
Barhocker „Hoop“, Gestell Chrom,
Sitzschale Kunststoff blau (Bild siehe 12.)
158,00
180,50
226,00
251,50
Ausführung der Möbelgruppen 5 – 21 durch ServicePartner:
Hummel Möbelverleih GmbH
Messezentrum
90471 Nürnberg
Tel +49 (0) 9 11. 86 06-63 03
Fax +49 (0) 9 11. 86 06-63 04
[email protected]
www.hummel-mietmoebel.de
Bartheke „Syma New“, Profil Aluminium, Füllung
weiß, 1,00 x 0,50 x 1,25 m und Barhocker „Z“.
Zusätzlich Prospektständer „Punto 4“, Gestell
Metall grau mit 4 DIN A4-Ablagen und Papierkorb
Aufträge, die später als 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn eingehen, werden mit einem Expresszuschlag in Höhe von 25% – mindestens jedoch EUR 10,00 pro
Auftrag – verrechnet.
Alle Preise zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer und 3% Versicherungsbeitrag.
* Die NürnbergMesse ist berechtigt, die bestellte Leistung gegebenenfalls von einem anderen ServicePartner erbringen zu lassen. In diesem Fall wird dem Kunden rechtzeitig ein
anderer ServicePartner genannt.
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
m Nein, wir möchten keinen Gebrauch von der Versicherung machen und übernehmen selbst die Haftung für Stand und Mietgegenstände.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
105
Zusätzliche Standausstattung,
Bodenbelag und Mietmöbel
expobusiness congress
8. und 9. September 2010
S1.60
Zurück an
NürnbergMesse GmbH
Gastveranstaltungen
Messezentrum
D-90471 Nürnberg
Fax +49 (0) 9 11. 86 06-8667
Rücksendetermin
XX.XX.2010
20.08.2010
Firma
Ausführung durch *
gerhard hoffmann
messe- und ausstellungsbau gmbh
Messezentrum
90471 Nürnberg
Tel +49 (0) 9 11. 9 98 90-0
Fax +49 (0) 9 11. 9 98 90-51
[email protected]
Halle/Stand
Ansprechpartner
Straße
Tel
PLZ, Ort, Land
Fax
Tel
Rechnungsadresse (nur falls abweichend)
Fax
E-Mail
Bestellung
(Besondere Servicebedingungen Vordruck S1.63)
* Die NürnbergMesse ist berechtigt, die bestellte Leistung gegebenenfalls von einem anderen ServicePartner erbringen zu lassen. In diesem Fall wird dem Kunden rechtzeitig ein
anderer ServicePartner genannt.
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
Bitte wenden!
expobusiness congress
8. und 9. September 2010
Halle/
Stand
Firma
Ausführung: Fa. gerhard hoffmann
Bestellung: Bodenbeläge
Ausstattung
S1.60
Bezeichnung
1. Art.
m Hebeboden,
mit Verlegeplatten 120 mm hoch mit
Alukante ohne Bodenbelag
Ideal zur Unterflurverlegung von Kabeln,
Rohren oder Wasseranschlüssen
m2
Wände und Türen
lfdm
Stück
m2
EUR
29,00
2. Art.
Rips-Bahnenware,
fabrikneue Einwegware, einschließlich
verlegen und entsorgen, Abdeckfolie
m 20/90 hellgrau
m 20/91 blau
m 20/96 anthrazit
m 20/93 braun
m 20/94 beige
m 20/95 grün
m2
m 20/92 rot
Velours-Bahnenware,
fabrikneue Einwegware, einschließlich
verlegen und entsorgen, Abdeckfolie
m 20/61 anthrazit
m 20/60 grau
m 20/62 blau
m2
m weitere Farben
m 20/115 Abdeckfolie
m2
12,40
auf Anfrage
1,45
3. Art.
Laminatboden auf Spanplatte verlegt,
inklusive Aluminium-Abschlussleiste
m Schoko
m2
m 20/19 Buche
m2
m 20/21 Kirsche
m2
m2
m Ahorn
auf Anfrage
26,50
26,50
26,50
Ausstattung
lfdm
Stück
m2
Bezeichnung
EUR
7. Art.
Vorhang für Kabineneinbau,
Eingangsbreite Kabine: 960 mm
m 28/49 weiß
m 28/54 grau
m 28/51 blau
St.
St.
St.
29,90
29,90
29,90
8. Art.
m 28/4 Drehtür, weiß, DIN R
m 28/5 Drehtür, weiß, DIN L
m 28/61 Buche
m Sonderfarbe nach RAL:…………
St.
St.
St.
St.
69,50
69,50
75,00
auf Anfrage
St.
98,00
St.
105,65
9,50
9. Art.
m 28/10 Falttüre, weiß
m Falttüre mit zusätzlichen
Blendenvorhang
10. Art.
m 28/20 Schiebetüre, weiß, DIN R St.
m 28/21 Schiebetüre, weiß, DIN L St.
m Schiebetüre,
Sonderfarbe nach RAL:………… St.
97,50
97,50
auf Anfrage
Wände und Türen
4. Art.
m 21/40 Standbegrenzungswand lfdm
Rastermaß: 990 mm, Höhe: 2485 mm
lfdm
m 21/61 Kabinenwand
Rastermaß: 990 mm, Höhe: 2485 mm
m gelocht weiß
m glatt weiß
m Trendfarben
m Sonderfarben nach RAL:……… lfdm
5. Art.
m 23/1 Systemwand
lfdm
Rastermaß: 990 mm, Höhe: 2485 mm
lfdm
m 23/6 Kabinen-Systemwand
weiße Füllung, beidseitig nutzbar,
mit oberer und unterer Aluzarge,
Rastermaß: 990 mm, Höhe: 2485 mm,
kompatibel mit Syma- und ORBITSystemelementen
m 23/25 Trendfarben
lfdm
m 25/20 Glaselement mit Jalousie lfdm
lfdm
m 25/22 Spiegelelement
m Sonderfarben nach RAL:……… lfdm
6. Art.
Segmentwand, 3 Segmente,
Rastermaß: 990 mm, Höhe: 2485 mm
m 23/66 weiß
lfdm
m 23/68 grau
lfdm
m 23/70 Trendfarben
lfdm
m Sonderfarben und Aufsatzelement
6a. Art.
Wandverkleidung, ohne sichtbare
Stützen, Höhe: 2500 mm
m 23/35 weiß
lfdm
m 23/72 grau
lfdm
m Sonderfarben und Trendfarben
27,50
37,50
auf Anfrage
auf Anfrage
31,75
37,50
59,00
139,00
109,00
auf Anfrage
57,50
62,50
68,50
auf Anfrage
Decken und Blenden
11. Art.
m 34/3 Gitterträger, 30 x 300 mm,
Alu natur
lfdm
m 34/20 Schiebeblende
in Gitterträger eingeschoben
m blau m weiß m grau
m grün m gelb m rot
lfdm
m Sonderfarbe
12. Art.
34/3 Grafikträger für Gitterträger
mit/ohne Einschiebeblende
m Dreiecksform, 2000 x 500 mm St.
m Loop gerade, 1500 x 700 mm
St.
m Zoom + Trapez, 1500 x 500 mm
m blau
m weiß m grau
m grün
m gelb m rot
St.
m Sonderfarbe
13. Art.
Deckenausrasterung,
990 x 990 mm,
Zargenhöhe 120 mm,
optional mit Deckenkassette erweiterbar
Deckenausraster erhöht
m 15/2 weiß
m2
m 19/7 silber
m2
Deckenausraster flach
m 15/1 weiß
m2
m 19/7 silber
m2
9,55
12,80
auf Anfrage
58,35
58,35
58,35
auf Anfrage
24,30
25,90
19,50
21,10
26,50
26,50
auf Anfrage
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
107
expobusiness congress
Bestellung: Decken und Blenden
Ausstattung
Halle/
Stand
Firma
8. und 9. September 2010
Ausführung: Fa. gerhard hoffmann
Raumsysteme und Traversen
(Fortsetzung)
lfdm
Stück
m2
Bezeichnung
14. Art.
m 39/1 Deckenraster, System ORBIT,
kompatibel mit allen Syma-Systemen
Rastermaß: 990 mm,
Bauhöhe: 700 mm
m2
m 42/90 Füllung dreieckig
St.
m 42/82 Trapezfüllung
St.
15. Art.
m 15/3 Werbeaufsatz, weiß,
990 x 990 x 990 mm
m Trendfarben
m Sonderfarbe nach RAL:…………
m Plexiglas hinterleuchtet
m Drehend
St.
St.
St.
St.
St.
EUR
16. Art.
m 56/2 Regalboden,
990 x 300 mm, weiß,
bis 8 kg belastbar, bitte Position
und Höhe angeben!
lfdm
m Sondermaße
m Glasregale
16a. Art.
m 56/14 abgeschrägter Regalboden,
weiß, z.B. für DIN A4 Prospekte,
bitte Position und Höhe
angeben!
lfdm
149,40
auf Anfrage
auf Anfrage
auf Anfrage
auf Anfrage
19,90
auf Anfrage
31,50
29,50
16b. Art.
Wangenregal
zur Wandmontage für unsere Systemwand SYMA, Höhe: 2485 mm,
Regaleinbau flexibel
m Seitenteil als Anbauelement
Paar
54,00
St.
27,00
m Regalboden weiß
bis 15 kg belastbar,
960 x 300 mm
St.
12,55
m Regalboden Glas,
960 x 300 mm
St.
21,70
m Schrägregalboden,
960 x 300 mm
St.
22,30
m Beleuchtungstop mit
2 Halogenspots
St.
45,00
17. Art.
Wanddisplay
Vorsatzelemente für unsere Systemwand
zur professionellen Präsentation Ihrer
Produkte
m 72/22 Lochung
Maße: 1020 x 960 mm, weiß
lfdm
m 72/25 Spacewall
Maße: 1020 x 960 mm,
lichtgrau
lfdm
Ausstattung
26,00
26,00
49,00
Regale und Warenpräsentationen
m Seitenteile als Grundelement
S1.61
39,65
52,15
lfdm
Stück
m2
Bezeichnung
EUR
18. Art.
MOLTO 90 x 90 mm
m 44/11 Traverse
m 44/211 Füllungswand
m 44/212 Stoff weiß
m 44/213 Digitaldruck
lfdm
m2
m2
m2
24,00
21,50
17,75
39,50
19. Art.
Burkhardt Leitner Constructiv
Pila Petite
m 45/1 Traverse
m 45/641 Füllungswand
m 45/642 Stoff weiß
m 45/643 Digitaldruck
lfdm
m2
m2
m2
36,50
33,50
17,75
39,50
20. Art.
m 53/50 4-teilige Hochvitrine
System 3000, Top mit Beleuchtung,
oberes Element aus Glas,
mit 1 Glaseinlegeboden und
Schiebetüren, unteres Element
geschlossen, mit 2 Schiebetüren und
1 Einlegeboden, Sockelelement,
Gesamtmaße: 920 x 520 mm,
Höhe: 2050 mm,
verschließbare Schiebetüren
St.
m 53/48 Glaseinlegeboden
St.
204,50
26,80
21. Art.
m 53/49 4-teilige Hochvitrinex
System 3000, Top mit Beleuchtung,
oberes und unteres Element aus Glas,
mit insgesamt 2 Glaseinlegeböden,
1 Zwischenboden, verschließbare
Schiebetüren, Gesamtmaße:
920 x 520 mm, Höhe: 2050 mm,
bitte genauen Standort angeben! St.
m 53/48 Glaseinlegeboden
St.
232,50
26,80
Vitrinen
22. Art.
m 53/64 Moltovitrine
Korpus silber, abschließbar und
beleuchtet
Gesammtmaße 1140 x 1950 mm
Vitrinenmaße 960 x 465 x 890 mm
St.
223,70
St.
177,25
24. Art.
2-teilige Tischvitrine
System 3000, verschließbar,
unterer Korpus: weiß, verschließbar,
Gesamtmaße: 920 x 520 mm,
Höhe: 1100 mm
m 53/37 Glasaufsatz 180 mm
St.
m 53/35 Glasaufsatz 250 mm
St.
115,00
121,00
23. Art.
m 53/65 Box – Vitrine
Unterbau silber, abschließbar und
beleuchtet
500 x 500 mm, Höhe 2100 mm
Vitrinenmaße 465 x 465 x 890 mm
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
Bitte wenden!
expobusiness congress
Bestellung: Vitrinen
Ausstattung
Halle/
Stand
Firma
8. und 9. September 2010
S1.61
Ausführung: Fa. gerhard hoffmann
Theken und Sideboards
(Fortsetzung)
lfdm
Stück
m2
Bezeichnung
EUR
25. Art.
Vitrine, System ORBIT,
Top geschlossen, mit Beleuchtung,
mittleres Feld verglast (1400 mm),
mit verschließbaren Schiebetüren,
unteres Feld geschlossen,
Korpuselement weiß
m 53/51 700 x 700 mm
St.
265,00
m 53/52 500 x 500 mm
St.
250,00
m Füllungen in Sonderfarbe
RAL: ...............................
auf Anfrage
Theken und Sideboards
26. Art.
Ausstattung
lfdm
Stück
m2
Bezeichnung
EUR
30. Art.
Dekotheke System 3000,
mit dekorativem Aufsatz,
in Dreiecksform oder andere Formen
Korpuselement weiß,
1 Einlegeboden, verschließbare Schiebetüren, Gesamtmaße: 960 x 580 mm,
Höhe: 1150 mm
m Aufsatz in den Trendfarben:
blau (RAL 5017), rot (RAL 3020),
grün (RAL 6029), gelb (RAL 1023),
grau (RAL 7037)
St.
m 53/9 Aufsatz in
Wunsch-RAL-Farbton
St.
232,00
31. Art.
m SLIM,
Korpus silber,
Gesamtmaße: 700 x 600 x 1100 mm,
Front segmentiert, Plexi weiß,
1 Fachboden, abschließbar
St.
137,85
198,00
m 53/1 Infotheke System 3000,
weiß, 1 Fachboden, Rückseite offen,
nicht verschließbar, Sockel weiß,
Gesamtmaße: 920 x 520 mm,
Höhe: 1080 mm
m Sonderfarben
St.
73,50
St.
auf Anfrage
m 53/5 Infotheken-Eckelement
System 3000, weiß, Sockel weiß, zur
90-Grad-Anreihung, Gesamtmaße:
520 x 520 mm, Höhe: 1080 mm
m Sonderfarben
St.
57,50
St.
auf Anfrage
27. Art.
m 53/8 Theke, System 3000,
weiß, 1 Einlegeboden,
verschließbare Schiebetüren,
Sockel weiß,
Gesamtmaße: 920 x 520 mm,
Höhe: 1050 mm
St.
87,50
32. Art.
SLIDE,
Korpus segmentiert, abschließbar,
1 Einlegeboden
Gesamtmaße: 990 x 500 x 1100mm,
Füllungen austauschbar
Grundelement: 1000 mm
m weiß
St.
m schoko
St.
m Plexiglas
St.
m 5 Trendfarben
St.
Grundelement: 2000 mm
m weiß
St.
m schoko
St.
m Plexiglas
St.
m 5 Trendfarben
St.
188,40
244,20
224,30
216,30
33. Art.
m 54/3 Sideboard System 3000,
weiß, 1 Einlegeboden,
verschließbare Schiebetüren,
Gesamtmaße: 920 x 520 mm,
Höhe: 850 mm
St.
64,50
34. Art.
m 54/20 Sideboard Buche,
Sockel und Abdeckplatte schwarz
1 Einlegeboden, verschließbar
Gesamtmaße:
900 x 400 x 850 mm
St.
85,00
35. Art.
m 54/1 Unterschrank,
Zargenbauweise
1 Einlegeboden,
verschließbare Schiebetüren,
Gesamtmaße:
960 x 495 x 750 mm
69,95
104,30
129,40
126,30
113,80
28. Art.
m 53/7 Bartheke System 3000,
mit Aufsatzelement, weiß,
mit Schiebetüren und 1 Einlegeboden,
verschließbar, Gesamtmaße:
920 x 520 mm, Höhe: 1100 mm
m Sonderfarben
St.
123,50
St.
auf Anfrage
29. Art.
m 53/11 Info- und Bartheke,
System ORBIT,
oberes Feld als offene Ablage,
mittleres Feld mit verschließbaren
Schiebetüren,
Gesamtmaße: 1000 x 500 mm,
Höhe: 1100 mm
St.
169,00
St.
auf Anfrage
St.
m weitere Formen, Anbaufelder oder
Farben
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
109
expobusiness congress
8. und 9. September 2010
Halle/
Stand
Firma
Ausführung: Fa. gerhard hoffmann
Stühle
Ausstattung
S1.62
Barhocker
lfdm
Stück
m2
Bezeichnung
36. Art.
m Loungemöbel,
in diversen Größen und
Ausführungen
37. Art.
m 51/74 FLIP,
transluzente Kunststoffschale,
Chromgestell
38. Art.
DADA,
Kunststoffstuhl, Chromgestell
m 51/14 grau
m 51/15 schwarz
39. Art.
FAKT,
Kunststoffstuhl mit Polsterung,
Chromgestell mit Schale und
Polsterung
m hellgrau/grau
m dunkelgrau/grau
m blau/grau
m schwarz/schwarz
m mit Armlehne
40. Art.
JO,
Kunststoffstuhl
m 51/86 blau
m 51/87 rot
m 51/88 anthrazit
m 51/89 elfenbein
41. Art.
m 51/72 JOERG,
Stuhl mit Sitzschale aus Buche,
Chromgestell
42. Art.
m Office Drehstuhl,
gepolstert,
auf Rollen
St.
St.
EUR
Ausstattung
43. Art.
ZETA,
Barhocker, gepolstert
m 51/54 weißes Polster
m 51/55 schwarzes Polster
auf Anfrage
44. Art.
OMEGA,
Aluminium-Barhocker, poliert mit
Holzsitzfläche lackiert
m blau
m grau
m rot
m grün
m gelb
11,90
lfdm
Stück
m2
Bezeichnung
EUR
St.
St.
23,10
23,10
St.
36,90
Tische
St.
St.
St.
St.
St.
St.
St.
St.
St.
St.
12,20
12,20
18,90
45. Art.
52/1 Viereckiger Tisch,
Gesamtmaße: 700 x 700 mm,
Höhe: 750 mm
m weiß
m schwarz
m buche
m 52/2 Viereckiger Tisch,
Platte: weiß,
Gesamtmaße: 780 x 780 mm,
Höhe: 750 mm
St.
St.
19,80
23,80
St.
19,90
46. Art.
52/4 Viereckiger Tisch,
Platte: weiß,
Gesamtmaße: 700 x 1200 mm,
Höhe: 750 mm
m weiß
m schwarz
m buche
St.
St.
28,90
33,50
47. Art.
52/16 Runder Tisch,
Durchmesser: 800 mm,
Höhe: 750 mm
m weiß
m schwarz
m buche
St.
St.
26,50
29,90
48. Art.
52/18 Runder Stehtisch,
Durchmesser: 800 mm,
Höhe: 1100 mm
m weiß
m schwarz
m buche
St.
St.
41,20
43,85
St.
25,40
St.
25,40
20,95
22,90
22,90
22,90
22,90
25,50
26,00
49. Art.
Tisch, Höhe: 750 mm
Platte: alu poliert
m 52/75 MILANO, 600 x 600 mm
m 52/3 ROMA,
Durchmesser 600 mm
50. Art.
Stehtisch,
Höhe: 1100 mm
Platte: alu poliert
m 52/105 MILANO, 600 x 600 mm St.
m 52/22 ROMA,
Durchmesser 600 mm
St.
37,50
37,50
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
Bitte wenden!
expobusiness congress
Bestellung: Tische
Ausstattung
Halle/
Stand
Firma
8. und 9. September 2010
Ausführung: Fa. gerhard hoffmann
Bestellung: Podeste
(Fortsetzung)
lfdm
Stück
m2
Bezeichnung
51. Art.
m BOX,
Stehtisch, Korpus silber,
500 x 500 mm, Höhe: 1100 mm
Arbeitsplatte
m weiß
m schoko
St.
EUR
127,30
m buche
PC-Tische und Medienmöbel
52. Art.
m BOX,
500 x 500 mm, Höhe: 1100 mm
Korpuselement: alusilber,
verschließbar,
in verschiedenen Ausführungen
St.
127,30
53. Art.
m 58/51 Medien- und Präsentationsturm,
System ORBIT,
2 offene Felder,
Sockel geschlossen,
Gesamtmaße: 700 x 500 mm,
Höhe: 1950 mm
St.
99,00
54. Art.
Linea,
Korpuselement silber, 500 x 500 mm
Höhe: 1100 mm
m PC-Tisch
St.
m Grafikplatte
St.
179,60
218,30
55.
S1.62
Art.
PC-Station, System ORBIT,
Gesamtmaße: 700 x 700 mm,
Gesamthöhe: 1050 mm,
Tastaturablage:
m blau m grau m weiß m schwarz
m Sondermaße und -ausführungen
St.
99,00
auf Anfrage
Podeste
56. Art.
Viereck-Podeste, belastbar bis 50 kg,
Höhe: 750 mm
m 54/60 490 x 970 mm, weiß
St.
m 54/61 490 x 970 mm,
in 5 Trendfarben
St.
m 54/62 970 x 970 mm, weiß
St.
m 54/63 970 x 970 mm,
in 5 Trendfarben: wie oben
St.
m Sonderfarben und -ausführungen
57. Art.
m 54/81 Viereck-Podest,
System ORBIT,
Gesamtmaße: 990 x 990 mm,
Höhe: 500 mm,
Füllungen und Deckplatte weiß
St.
m weitere Maße, Ausführungen und
Farben
29,00
53,80
39,70
Ausstattung
(Fortsetzung)
lfdm
Stück
m2
Bezeichnung
58. Art.
m 54/80 Dreieck-Podest,
System ORBIT,
Schenkellänge: 990 mm,
Höhe: 500 mm,
Füllungen und Deckplatte weiß
St.
m weitere Maße, Ausführungen und
Farben
59. Art.
Sechseck-Podeste,
1200 mm Durchmesser, Schenkellänge:
je 600 mm, belastbar bis 70 kg
m 54/65 250 mm hoch, weiß
St.
m 54/66 250 mm hoch,
in 5 Trendfarben
St.
m 54/67 500 mm hoch, weiß
St.
m 54/68 500 mm hoch,
in 5 Trendfarben: wie oben
St.
m 54/69 750 mm hoch, weiß
St.
m 54/70 750 mm hoch,
in 5 Trendfarben: wie oben
St.
m 54/64 Podestverstärkung
bis 150 kg
St.
m Sonderfarben und -ausführungen
60. Art.
Regal TURM
Gesamthöhe 2485 mm,
inklusive 2 Regalbodenreihen
St.
EUR
49,50
auf Anfrage
26,90
auf Anfrage
37,60
auf Anfrage
48,30
auf Anfrage
28,30
76,10
239,50
Deko-Würfel
61. Art.
Deko-Würfel, rundum geschlossen,
Gesamtmaße: 475 x 475 x 475 mm
m 54/73 weiß
St.
m 54/75 blau
St.
m Sonderfarbe nach RAL:……………
21,50
21,50
auf Anfrage
62. Art.
m 54/77 Deko-Würfel, rundum mit
transparenten Plexifüllungen,
1 davon mit Schiebetüren,
Gesamtmaße: 475 x 475 x 475 mm
St.
28,90
Prospektständer
63. Art.
m Prospektständer, SLAT
Höhe: 1340 mm
St.
51,00
64. Art.
m Prospektständer, KERK
Höhe: 1340 mm
St.
71,00
St.
12,75
64,50
auf Anfrage
49,50
auf Anfrage
m weitere Ablage
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
111
expobusiness congress
Bestellung: Garderoben
Ausstattung
Halle/
Stand
Firma
8. und 9. September 2010
S1.63
Ausführung: Fa. gerhard hoffmann
(Fortsetzung)
lfdm
Stück
m2
Bezeichnung
65. Art.
m 54/11 Garderobenständer,
mit 5 Haken,
Höhe: 1850 mm
66. Art.
m 54/12 Garderobenleiste,
mit 5 Haken, Breite: 900 mm
St.
EUR
18,30
St.
17,30
67. Art.
m 57/6 Küchenkombination
mit Spüle, Boiler, Herdteil,
Kühlschrank und Arbeitsfläche,
Gesamtmaße: 1000 x 600 mm,
Höhe: 1000 mm
St.
257,00
68. Art.
m 57/7 Kühlschrank,
140 l,
Gesamtmaße: 600 x 600 mm,
Höhe: 850 mm
St.
59,30
St.
37,60
St.
St.
18,05
7,50
St.
St.
91,40
60,80
Sonstiges
70. Art.
m Visitenkartenbox
m Tütenspender
ServicePartnerCenter
Messezentrum, 90471 Nürnberg
Tel +49 (0) 9 11. 9 98 90-0
Fax +49 (0) 9 11. 9 98 90-51
[email protected]
www.gh-exponet.de
Showroom, Last-Minute-Service
Tel +49 (0) 9 11. 86 06-61 34
Fax +49 (0) 9 11. 9 98 90-70
Küchenausstattung
69. Art.
m 58/16 Kunststoffküchenregal,
4 Fachböden,
Gesamtmaße: 870 x 430 mm,
Höhe: 1800 mm
m 57/18 Abfalleimer,
mit Tüten
m 57/19 Papierkorb
Besondere Servicebedingungen
der Fa. gerhard hoffmann
messe- und ausstellungsbau gmbh
Fertigung, Lager
Gewerbestraße 1–5, 91452 Wilhermsdorf
Mietbedingungen
1. Der Mietpreis versteht sich, wenn nicht anders angegeben, für die
Dauer der Veranstaltung und ist sofort nach Rechnungserhalt ohne
Abzug fällig.
2. Alle genannten Positionen, wenn nicht anders angegeben, werden nur
mietweise zur Verfügung gestellt. Das Mietgut ist für den Einsatz im
Freigelände nicht geeignet.
3. Im Preis sind Lieferung, Montage und Demontage enthalten.
4. Vom Aussteller gewünschte Minderleistungen können im Quadratmeterpreis nicht berücksichtigt werden.
5. Fehlendes und beschädigtes Mietgut wird zum Wiederbeschaffungspreis
berechnet. Die Haftpflicht des Mieters gegenüber Standelementen und
Mobiliar beginnt mit der Anlieferung und endet mit der Rückholung
durch den Vermieter (auch wenn der Mieter den Stand bereits verlassen
hat), längstens jedoch bis zu 24 Stunden nach Messeschluss.
6. Bitte beachten Sie: ab 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn werden
für eingehende Aufträge und unvollständige Unterlagen folgende
Zuschläge erhoben:
Leistungen nach Festpreis (z.B. Mobiliar …) 25%
Regiearbeiten (z.B. Umbauten …)
50%.
7. Zieht ein Aussteller den Antrag zurück, so muss die Firma Hoffmann bis
spätestens 10 Tage vor Veranstaltungsbeginn schriftlich informiert
werden, da sonst der volle Mietpreis in Rechnung gestellt werden muss.
8. Alle Preise erhöhen sich um die gesetzliche Mehrwertsteuer.
9. Für ausländische Aussteller, die bargeldlos Rechnungen bezahlen, fallen
zusätzliche Transferkosten an. Eine zusätzliche Gebühr für internationale Schecks, Kreditkarten und Überweisungen außerhalb des
EUR (€)-Gebietes wird in Höhe von EUR 16,25 berechnet.
10. Gerichtsort und Erfüllungsstand, auch für das Mahnverfahren, ist für
beide Teile Nürnberg.
11. Für Beschädigungen durch unsachgemäße Behandlung der
Wände und Blenden wie z.B. Schrauben, Nageln und Verwendung aggressiver Klebemittel haftet der Standinhaber.
12. Dieser Bestellschein ist gleichzeitig Auftragserteilung, falls unsererseits
kein Widerruf erfolgt.
Leistungen und Bestellungen, die im Last-Minute-Service geordert werden,
sind sofort zur Zahlung fällig.
E Wichtiger Hinweis! Bitte beachten:
Die Standelemente und die Mietmöbel sind durch die Fa. Hoffmann zu versichern. Der Versicherungsbeitrag beträgt 3% des
Mietpreises, sie wird dem Mieter zusätzlich berechnet.
n
Regiestunden
Hierfür werden folgende Stundensätze zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer berechnet:
Wir wünschen keine Versicherung und haften für Schäden und Verlust
entsprechend obiger Mietbedingungen selbst.
Zahlung per Kreditkarte
1.
Montagestunde
2.
Werkstattstunde
à EUR 36,10
Wir wünschen Abrechnung über Kreditkarte:
Herausgeber:
n MasterCard n American Express
n VISA
n Diners Club
/
/
/
Kartennummer:
3.
Maschinenstunde
à EUR 54,60
Kartenprüfnummer:
à EUR 39,15
n
(Die letzten 3 Ziffern neben der Unterschrift auf der Rückseite oder bei
AMEX 4 Ziffern auf der Vorderseite)
Gültigkeitsdauer:
Karteninhaber:
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
113
Zusätzliche Standausstattung,
Bodenbelag und Mietmöbel
expobusiness congress
8. und 9. September 2010
S1.64
Zurück an
NürnbergMesse GmbH
Gastveranstaltungen
Messezentrum
D-90471 Nürnberg
Fax +49 (0) 9 11. 86 06-8667
Rücksendetermin
XX.XX.2010
20.08.2010
Firma
Ausführung durch *
Messebau Wörnlein GmbH
Messezentrum
90471 Nürnberg
Tel +49 (0) 9 11. 81 74 49-0
Fax +49 (0) 9 11. 81 74 49-25
[email protected]
www.woernlein.de
Halle/Stand
Ansprechpartner
Straße
Tel
PLZ, Ort, Land
Fax
Tel
Rechnungsadresse (nur falls abweichend)
Fax
E-Mail
Bestellung
(Besondere Servicebedingungen Vordruck S1.66, Rückseite)
Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie zusätzliche Standardausstattungen und Mietmöbel für Ihren Ausstellungsstand.
Bitte geben Sie die gewünschten Artikelnummern und -mengen (wenn möglich auf dem von Ihnen gefertigten Grundrissplan auf Vordruck S1.45) an.
* Die NürnbergMesse ist berechtigt, die bestellte Leistung gegebenenfalls von einem anderen ServicePartner erbringen zu lassen. In diesem Fall wird dem Kunden rechtzeitig ein
anderer ServicePartner genannt.
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
Bitte wenden!
expobusiness congress
8. und 9. September 2010
Halle/
Stand
Firma
S1.64
Ausführung: Fa. Wörnlein GmbH
Bestellung: Bodenbeläge
Ausstattung
Stück/
Maße
Bezeichnung
EUR
Ausstattung
5. Art.
m Kabinenvorhang
Höhe: 2,20 m, Breite: 1,00 m
m grau
m blau
m schwarz
m rot
m grün
Bitte Position angeben!
1. Art.
Teppichboden, Bahnenware, neu, inklusive Entsorgung und Folienabdeckung
m Filzqualität, Farben:
m grau
m anthrazit
m blau
m rot
m grün
m beige
m braun
m2
9,10
m Ripsqualität, Farben:
m silber
m anthrazit
m schwarz
m mittelblau
m dunkelblau m rot
m grün
m2
9,50
6. Art.
m Tapezieren
nur Standardwandelement,
inklusive Abtapezierung,
Tapete: Raufaser, weiß
m mit Kabine innen
m ohne Kabine innen
auf Anfrage
m2
43,80
2. Art.
Wandelemente/Türelemente
System meroform, Verbindungsstäbe
horizontal und vertikal, Chrom/Stahl,
Höhe: 2,50 m, Breite: 1,00 m (auch in
Breiten: 0,25/0,35/0,50/0,70 m möglich)
St.
St.
27,50
27,50
St.
St.
68,20
93,65
b) m Wandelement, Folie, lichtgrau St.
Türelement
m Drehtüre, lichtgrau
St.
m Falttüre, lichtgrau
St.
27,50
77,90
102,15
c) m Wandelement, Leinen natur St.
m Türelement, Drehtüre, Leinen St.
23,40
66,10
d) Wandelement,
m Folie, verkehrsblau
St.
m Türelement, Tür in gleicher Farbe
41,80
auf Anfrage
e) m Andere Farben für Wände und Türen
auf Anfrage
3. Art.
Wandelement, System Axiom,
Verbindungsstäbe vertikal, weiß
Höhe: 2,50 m, Breite: 1,00 m (auch in
Breiten: 0,25/0,35/0,50/0,70 m möglich)
m Folie weiß, matt
St.
m Andere Farben
Türelement, System Axiom
m Drehtüre, weiß
m Falttüre, weiß
24,80
St.
St.
4. Art.
m Standardwandelement
St.
Oberfläche: Hartfaser, unbehandelt
Höhe: 2,50 m, Breite: 1,00 m
Sondermaße lieferbar
m2
6,70
m2
2,20
7. Art.
Anstrich mit Dispersionsfarbe
(nur nach vorheriger Tapezierung
möglich)
Bitte RAL-Nr.: ____________ angeben
oder Farbmuster beifügen!
m weiß
m2
m helle Farb-/Pastelltöne
m2
m Volltonfarben
m2
m gelb, schwarz, anthrazit
m2
3,50
3,50
3,95
4,75
m Nur Ablösen der Tapete
Wandelemente, Türelemente, Vorhänge
a) m Lochplatte, weiß
m Folie weiß, matt
Türelement: 2,50 m/1,00 m
Öffnung:
2,00 m/0,80 m
m Drehtüre, weiß
m Falttüre, weiß
St.
EUR
Tapezieren, Anstrich, Molton, Digitaldruck
m Andere Farben
sowie Velours, PVC oder Laminat
m Laminat, Farben:
m Ahorn
m Buche
Stück/
Maße
Bezeichnung
8. Art.
m Dekorationsmolton
lfdm
verschiedene Farben auf Anfrage
Breite: 1,30 m
flammenhemmend imprägniert
m Dekorationsmolton
m2
inklusive Verspannen an Wandelement, Abspannen und Entsorgen
9. Art.
m * Digitaldruck
m2
auf 120 g Papier Farbausdruck von
ggf. Macintosh, Freehand 5.0, DOS
CorelDraw 6.0 oder Designer 6.0
* Siehe letzte Seite
27,50
auf Anfrage
68,20
93,65
19,50
m Standardwandelement
wie oben, aber Höhe: 3,75 m
St.
37,05
m Standardtür: 2,50 m/1,00 m
Öffnung:
2,00 m/0,80 m
Bitte Position Türanschlag
in der Zeichnung angeben!
St.
57,40
7,20
12,40
35,60
* Digitaldruck auf Textil (einseitig)
m2
m geöst bis 5 m2
m ab 5 m2
m2
69,80
66,50
m mit Kederprofilschiene bis 5 m2
m ab 5 m2
78,50
72,00
m2
m2
Blenden, Stützen
10. Art.
m Blende, foliert, Höhe: 0,30 m lfdm
m weiß (ähnlich RAL 9003)
m blau (ähnlich RAL 5005)
m gelb (ähnlich RAL 1023)
m braun (ähnlich RAL 8014)
m Sonderfarbe
lfdm
ähnlich RAL-Nr.: ____________
oder beigefügtem Farbmuster
m Andere Ausführungen und Größen
11. Art.
m Querstrebe, Chrom/Stahl
13,90
20,35
auf Anfrage
lfdm
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
6,75
115
expobusiness congress
Bestellung: Stützen
Ausstattung
Halle/
Stand
Firma
8. und 9. September 2010
S1.65
Ausführung: Fa. Wörnlein GmbH
Regalböden
(Fortsetzung)
Stück/
Maße
Bezeichnung
12. Art.
m Stütze, Chrom/Stahl
Durchmesser: 3 cm
m Verstärkte Eckstütze
Chrom/Stahl; 0,25 m/0,25 m
EUR
Ausstattung
Stück/
Maße
Bezeichnung
EUR
19. Art.
St.
6,75
Regalboden 30 für Systeme meroform,
Axiom und Standardwandbau
St.
30,60
Breite: 1,00 m, Tiefe: 0,30 m
m weiß
m lichtgrau
St.
17,90
m Buche
m silber
St.
18,70
St.
32,85
St.
17,30
St.
34,50
m Glas
Regalboden 50
Breite: 1,00 m, Tiefe: 0,50 m
Dachkonstruktionen, Stoffsegel
m weiß
13. Art.
m Mero-Dachkonstruktion
m2
im Quadratraster 1,00 x 1,00 m
Bauhöhe: 0,70 m; Chrom/Stahl
Bitte Position angeben!
14. Art.
m Mero-Gitterträgerdach
1,00 x 1,00 m, Höhe: 0,25 m
Chrom/Stahl
m lichtgrau
m Glas
27,75
Regalboden 30, schräg mit Aufkantung
Breite: 1,00 m, Tiefe: 0,30 m
m weiß
m lichtgrau
St.
m andere Farben
19,60
auf Anfrage
Theken, Sideboard
m2
19,95
20. Art.
m Theke Pos. 1
St.
67,90
Breite: 1,05 m, Tiefe: 0,55 m
Sockel: 0,25 m, Gesamthöhe: 1,05 m
15. Art.
m Quadro-Gitterträger
0,25 m/0,25 m
Chrom/Stahl
1 Zwischenboden, Rückseite: offen
lfdm
24,70
m weiß
m Theke Pos. 1a
St.
79,50
St.
65,90
jedoch mit Türen, abschließbar
m weiß
16. Art.
m Modul-Traversen
0,125 m/0,125 m
Aluminium
m lichtgrau
m lichtgrau
21. Art.
lfdm
30,90
Pos. 2a
m Sideboard, Breite: 1,05 m,
Tiefe: 0,55 m, Gesamthöhe: 0,75 m
1 Zwischenboden,
17. Art.
m Gitterspannstoff,
m2
schwer entflammbar und sprinklertauglich, ohne Montage
mit Türen, abschließbar
16,20
m weiß
m lichtgrau
22. Art.
Pos. 3
m Theke, Breite: 1,05 m,
m2
m Stoffsegel aus Gitterspannstoff,
flammenhemmend und sprinklertauglich, fertig konfektioniert, weiß
für Mero-Gitterträgerdach und
Quadro-Traversen
21,75
St.
76,00
Tiefe: 0,55 m, Gesamthöhe: 1,05 m
1 Zwischenboden, Rückseite: offen
m weiß
m lichtgrau
Pos. 3a
m Theke wie oben,
St.
88,50
St.
114,05
jedoch mit Türen, abschließbar
m weiß
Beleuchtung
23. Art.
Stromanschluss bitte extra bestellen.
18. Art.
Strahlerleuchten,
einzeln positionierbar
m weiß; halogen (150 Watt)
m weiß; halogen (300 Watt)
m weiß; HQI
(150 Watt)
m lichtgrau
Pos. 4
m Theke, Breite: 1,05 m,
Tiefe: 0,55 m, Gesamthöhe: 1,05 m
1 Zwischenboden, Rückseite: offen,
St.
St.
St.
Strahlerleuchte für Stromschiene,
mindestens 2 Stück pro Schiene
Typ „lightspot“
m silber
(100 Watt)
St.
m silber; halogen (150 Watt)
St.
„Domos“
33,70
68,00
65,50
Korpus: Buche
Deckplatte:
m Buche
m basaltgrau
24. Art. Pos. 5
m Bartheke mit Aufsatz
St.
87,80
Breite: 1,05 m, Tiefe: 0,55 m
35,20
40,80
Sockel: 0,25 m, Gesamthöhe: 1,25 m
1 Zwischenboden, Rückseite offen
m weiß
m lichtgrau
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
Bitte wenden!
116
expobusiness congress
Bestellung: Theken
Ausstattung
Halle/
Stand
Firma
8. und 9. September 2010
S1.65
Ausführung: Fa. Wörnlein GmbH
(Fortsetzung)
Bezeichnung
25. Art. Pos. 6
m Bartheke mit aufgesetzter
St.
Deckplatte, 1/8 Kreis;
Maße Korpus: Höhe: 1,05 m,
Breite: 1,05 m, Tiefe: 0,55 m
Farbe Korpus:
m weiß m lichtgrau m anthrazit
Maße Deckplatte: ca. 1,60 x 0,40 m;
Farbe Deckplatte:
m blau
m rot
m Buche
26. Art.
m Theke „Circle“
St.
Korpus grau, Rückseite mit Tür,
Front silber mit hinterleuchtetem
Plexiglasstreifen, Ablage Glas,
Breite 1,50 m, Tiefe: 0,60 m,
Gesamthöhe: 1,10 m
m Andere Breite
27. Art.
m Theke „Wave“
St.
Korpus lichtgrau, Rückseite absperrbar,
Breite: 1,05 m, Tiefe: 0,55 m,
Höhe: 1,05 m, Frontfarbe:
m Aluwelle m Wengé
28. Art.
m Theke „Cube“
St.
Korpus grau, Rückseite 1/2 offen,
1/2 absperrbar, Breite: 2,33 m,
Tiefe: 0,60 m, Höhe: 1,10m,
Umlaufender „Bügel“ 0,40 m tief:
m rot
m blau
m basaltgrau
Stück/
Maße
EUR
Ausstattung
32. Art.
Pos. 9
m Hochvitrine
St.
Breite: 1,00 m, Tiefe: 0,50 m,
Gesamthöhe: 1,80 m, abschließbar,
mit 3 Glaseinlegeböden;
Unterbau: geschlossen 0,50 m hoch
2 Einbaustrahlern
143,00
33. Art.
Pos. 10
m Hochvitrine, Breite: 0,55 m,
St.
Alu, Unterbau: geschlossen,
Breite: 0,53 m, Tiefe: 0,55 m,
Gesamthöhe: 1,88 m; Glastüre,
abschließbar, mit 3 Glaseinlegeböden
und Licht
280,90
34. Art.
Pos. 11
m Hochvitrine, Ganzglas, Alu
Breite: 1,00 m, Tiefe: 0,55 m
Gesamthöhe: 1,88 m
Glastüren, abschließbar, mit
3 Glaseinlegeböden und Licht
auf Anfrage
137,95
31. Art.
Pos. 8a
m Tischvitrine, Breite: 1,05 m
St.
Tiefe: 0,55 m, Gesamthöhe: 1,05 m
Glaskorpus: 0,35 m, abschließbar,
ohne Beleuchtung; Unterbau:
mit Türen, abschließbar; Farbe:
m weiß m lichtgrau
205,70
199,50
233,60
Pos. 11b
m Zusätzlicher Glaseinlegeboden St.
20,40
Pos. 12b
m Zusätzlicher Glaseinlegeboden St.
193,50
15,50
Das Bausystem meroform setzt der Fantasie keine Grenzen. So lassen sich individuelle Podeste, Quader, Türme, Fachwerkskonstruktionen in den unterschiedlichsten Formen, Farben und Materialien realisieren. Bitte kontaktieren Sie uns.
Vitrinen, Monitorturm
30. Art.
Pos. 8
m Tischvitrine, Breite: 1,05 m
St.
Tiefe: 0,55 m, Gesamthöhe: 1,05 m
Glaskorpus: 0,35 m, abschließbar,
ohne Beleuchtung, Unterbau: offen
EUR
St.
35. Art.
Pos. 12
m Hochvitrine, Ganzglas, Alu
St.
Breite: 0,52 m, Tiefe: 0,55 m
Gesamthöhe: 1,88 m; Glastüre,
abschließbar, mit 3 Glaseinlegeböden
und Licht
371,80
Alle Theken können auf Wunsch verlängert oder über Eck gebaut werden.
29. Art.
Pos. 7
m Tischvitrine, Breite: 0,55 m,
St.
Tiefe: 0,55 m, Gesamthöhe: 1,05 m
Glaskorpus: 0,35 m, abschließbar,
ohne Beleuchtung; Unterbau: offen
Pos. 7a
m Tischvitrine, Breite: 0,55 m,
St.
Tiefe: 0,55 m, Gesamthöhe: 1,05 m
Glaskorpus: 0,35 m, abschließbar,
ohne Beleuchtung; Unterbau:
mit Türen, abschließbar; Farbe:
m weiß m lichtgrau
Stück/
Maße
Bezeichnung
55,90
88,90
66,90
111,80
PC-Möbel
36. Art.
m PC-Stehtisch „Lap“
St.
Breite: 0,65 m, Tiefe: 0,55 m
Gesamthöhe: 1,10 m; Standfuß:
Alu (RAL 9006) mit Kabelauslass,
obere Platte: abgerundet mit Auslass
Farbe:
m blau
m rot
m Buche
m Mit Barhocker „Z“
St.
Chrom/schwarz, Höhe: 0,90 m
37. Art.
m PC-Möbel „Design“ S
St.
Breite: 0,75 m, Tiefe: 0,44 m,
Höhe: 1,07 m
Unterbau: absperrbar, Rahmen
lichtgrau mit Füllung silber gelocht
Ablage oval mit Kabelauslass:
m buche m lichtgrau
m blau
m rot
m PC-Möbel „Design“ S+
St.
Wie „Design“ S, mit Aufsatz
lichtgrau, 1,40 x 0,80 m
100,05
118,80
153,45
219,85
Weitere PC-Möbel auf Anfrage.
Gerne fertigen wir auch Sondermöbel für Sie individuell an.
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
117
expobusiness congress
Bestellung: Prospektständer
Ausstattung
Halle/
Stand
Firma
8. und 9. September 2010
S1.66
Ausführung: Fa. Wörnlein GmbH
(Fortsetzung)
Stück/
Maße
Bezeichnung
EUR
Ausstattung
38. Art.
m Prospektständer
St.
Breite: 0,75 m, Gesamthöhe: 1,25 m
mit 2 Etagen je 0,70 m/0,30 m für
je 3 Blattstapel DIN A4 Hochformat
m Wie oben, jedoch mit 3 Etagen St.
46. Art.
m Stehtisch „Rondo“
St.
Höhe: 1,10 m, Durchmesser: 0,70 m
Gestell: Aluminium, Tischplatte, Farbe:
m Buche m weiß
53,90
St.
47. Art.
Stehtisch „Quadro“, Höhe: 1,15 m,
Gestell: Chrom/Stahl, Tischplatte, Farbe:
m Buche
m weiß
Tischplatte, Maße:
m Durchmesser: 0,70 m
St.
m Durchmesser: 0,90 m
St.
51,00
48. Art.
Stehtisch „high tech“
St.
Höhe: 1,10 m, Durchmesser: 0,70 m,
Gestell: Edelstahl
Tischplatte: Glas satiniert, 8 mm
40. Art.
m Prospektständer „Slat“
St.
Breite: 0,30 m, Gesamthöhe: 1,65 m
mit 3 Ablagen DIN A4 hoch
m jede weitere Ablage,
St.
maximal 12 Stück
EUR
41,50
57,85
39. Art.
m Prospektständer „Stap“
Breite: 0,27 m,
Gesamthöhe: 1,16 m
mit 4 Ablagen DIN A4 hoch
Stück/
Maße
Bezeichnung
71,00
41,20
42,20
81,50
12,75
Stühle
Tische, Stehtische
49. Art.
41. Art.
Tisch, Höhe: 0,70 m, Gestell: Chrom
Tischplatte, Farbe:
m weiß
m anthrazit
m 0,70 x 0,70 m
St.
m 0,70 x 1,05 m
St.
m 0,70 x 1,20 m
St.
m Buche
m 0,70 x 0,70 m
St.
m 0,70 x 1,05 m
St.
m 0,70 x 1,20 m
St.
m Polsterstuhl „Thonet“
mit Armlehne, Gestell: Chrom,
Polster: schwarz
19,80
24,80
29,50
22,50
27,95
32,50
42. Art.
Tisch, Höhe: 0,70 m,
Gestell: Chrom, Tischplatte: weiß
m Durchmesser: 0,70 m
m Durchmessmer: 0,90 m
m Durchmesser: 1,50 m
St.
37,50
m Designerstuhl „Relax“, Gestell: St.
Chrom, Sitzfläche: Leder schwarz
30,90
50. Art.
51. Art.
m Vitra Designerstuhl „SiM“
Gestell: Chrom
Sitzfläche: Kunststoff weiß
St.
35,00
m Korbstuhl, Gestell: Chrom,
St.
Sitzfläche: Geflecht Kunststoff natur
21,40
52. Art.
St.
St.
St.
20,50
34,50
60,75
43. Art.
m Glastisch, Höhe: 0,70 m
St.
Gestell: Chrom, Tischplatte: Glas
m rund 0,70 m Durchmesser
m eckig 0,70 x 0,70 m
53. Art.
54,15
44. Art.
m Tisch „Rondo“
St.
Höhe: 0,70 m, Durchmesser: 0,70 m
Gestell: Aluminium
Tischplatte: Buche
19,40
54. Art.
32,10
m Designerstuhl „Ken“
St.
Gestell: Chrom, Sitzfläche: Buche
wengefarben lackiert
19,10
55. Art.
45. Art.
m Tisch „Global“
St.
Höhe: 0,70 m, Durchmesser: 0,70 m
Gestell: Buche/Aluminium
Tischplatte: Buche
m Designerstuhl „Rondo“
St.
Gestell: Chrom, Sitzfläche: Buche
m Buche natur m türkis m lila
m hellblau
m violett m grau
32,10
Polsterstuhl „Classic“,
St.
m Gestell: Chrom, Polster: braun
m Gestell: Chrom/anthrazit; Polster:
m anthrazit m blau m rot
St.
15,00
16,00
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
Bitte wenden!
expobusiness congress
(Fortsetzung)
Stück/
Maße
Bezeichnung
EUR
56. Art.
m Polsterstuhl „Opus“
St.
Gestell: Chrom, Polster: schwarz
57. Art.
m Stuhl „Griot“, Gestell: Chrom,
St.
Sitzfläche: Kunststoff
m schwarz
m silber
m blau
m grün
m gelb
m rot
17,75
15,30
m Schalenstuhl, Gestell: Chrom,
Schale: grau, Polster: grau
St.
12,35
St.
10,45
St.
37,95
m Barhocker „Z“
St.
Sitzhöhe: 0,90 m
Polster: schwarz, Gestell: Chrom
23,10
Stück/
Maße
Bezeichnung
68. Art.
m Kühlschrank
Breite: 0,60 m, Tiefe: 0,60 m
Höhe: 0,80 m
Nutzinhalt: ca. 140 Liter
EUR
St.
59,30
St.
14,00
St.
6,65
St.
20,00
St.
3,00
69. Art.
70. Art.
m Papierkorb
m Metall, weiß
60. Art.
m Barhocker „Coma“
Sitzhöhe: 0,75 m,
Gestell: silber/Chrom,
Sitzfläche: anthrazit
Ausstattung
m Kaffeemaschine für 10 Tassen
58. Art.
59. Art.
m Klappstuhl
m Buche
S1.66
Ausführung: Fa. Wörnlein GmbH
Bestellung: Klappstühle, Barhocker
Ausstattung
Halle/
Stand
Firma
8. und 9. September 2010
71. Art.
m Standascher, Breite: 0,30 m
Tiefe: 0,21 mm, Höhe: 0,60 m
Edelstahl
72. Art.
m Tischaschenbecher
73. Art.
m Geschirr
auf Anfrage
61. Art.
62. Art.
m Barhocker „Opus“
St.
mit Lehne, Sitzhöhe: 0,85 m
Polster: schwarz, Gestell: Chrom
23,05
63. Art.
m Barhocker „Rondo“
St.
Sitzhöhe: 0,90 m
Oberfläche: Buche, Gestell: Chrom
64. Art.
m Barhocker „Lem“
Sitzhöhe: 0,66-0,79 m
Gestell: matt verchromt,
Sitzfläche: weiß lackiert
31,65
St.
69,50
65. Art.
m Garderobenständer mit 6 Haken St.
Höhe: 1,75 m, Farbe: schwarz
20,55
66. Art.
m Garderobenbrett mit 5 Haken
Farbe: weiß
St.
13,40
m Küchenregal Kunststoff
St.
0,80 x 0,40 x 1,87 m
schwarz, 4 Fachböden
belastbar bis 50 kg pro Regalboden
37,30
Garderoben, Kühlschrank, Sonstiges
67. Art.
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
119
expobusiness congress
8. und 9. September 2010
Halle/
Stand
Firma
S1.66
Regiestundensätze, Flammenhemmende
Imprägnierung (Position 1–3b)
Pos.1
Stundensatz für Regiearbeiten
Std.
EUR 39,15
Pos.2
Pos.2a
Pos.2b
Pos.2c
Schreinerarbeiten:
Maschinenstunde
Montagestunde
Werkstattstunde
Std.
Std.
Std.
EUR 54,60
EUR 39,15
EUR 36,10
Pos.3a Flammenhemmende Imprägnierung
(nur Naturfasergewebe) in Regie
Pos.3b Flammenschutzmittel
Std.
EUR 39,15
lt.
EUR 5,55
Besondere Servicebedingungen der Firma
Messebau Wörnlein GmbH
1.
Dieser Bestellschein ist gleichzeitig Auftragserteilung, falls unsererseits
kein Widerruf erfolgt.
2.
Der Mietpreis versteht sich, wenn nicht anders angegeben, für die
Dauer der Veranstaltung.
3.
Bitte beachten Sie: ab 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn werden für
eingehende Aufträge und unvollständige Unterlagen folgende
Zuschläge erhoben:
Leistungen nach Festpreis (z.B. Mobiliar …) 25%
Regiearbeiten (z.B. Umbauten …)
50%.
4.
Im Preis sind Lieferung, Montage und Demontage enthalten. Vom
Aussteller gewünschte Minderleistungen können bei Miet- und Ausstellungsständen im Quadratmeterpreis nicht berücksichtigt werden.
5.
Alle genannten Positionen, wenn nicht anders angegeben, werden nur
mietweise zur Verfügung gestellt.
6.
Für Beschädigungen durch unsachgemäße Behandlung der
Wände und Blenden wie z.B. Schrauben, Nageln und Verwendung aggressiver Klebemittel haftet der Standinhaber.
7.
Fehlendes und beschädigtes Mietgut wird zum Wiederbeschaffungspreis berechnet. Die Haftpflicht des Mieters beginnt mit der Anlieferung und endet mit der Rückholung durch den Vermieter (auch wenn
der Mieter den Stand bereits verlassen hat), längstens jedoch bis zu
24 Stunden nach Messeschluss.
Die gemieteten Gegenstände sind nicht versichert.
Es empfiehlt sich daher, eine Ausstellungsversicherung abzuschließen!
Bitte beachten:
Vorgenannte Stand- und Mietmöbel sind durch den ServicePartner zu versichern. Der Versicherungsprämie beträgt 3%
des Mietpreises.
m
Wir wünschen keine Versicherung und haften für Schäden und Verlust
entsprechend obiger Mietbedingungen.
8.
Zieht ein Aussteller die Bestellung zurück, so muss der ServicePartner
bis spätestens 10 Tage vor Veranstaltung schriftlich informiert werden,
da sonst der volle Mietpreis in Rechnung gestellt wird.
9.
Die Bezahlung ist nach Rechnungserhalt sofort fällig, ohne Abzug.
Eine zusätzliche Gebühr für internationale Schecks, Kreditkarten und
Überweisungen außerhalb des EUR (€)-Gebietes wird in Höhe von
EUR 13,95 berechnet.
10. Alle Preise zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer.
11. Gerichtsort und Erfüllungsstand, auch für das Mahnverfahren, ist für
beide Teile Nürnberg.
Der ServicePartner nimmt die Abrechnung während der Messe vor.
Folgende Kreditkarten werden akzeptiert: MasterCard, American Express,
VISA.
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
121
Mietmöbel
S1.67
Zurück an
expobusiness congress
NürnbergMesse GmbH
Gastveranstaltungen
Messezentrum
D-90471 Nürnberg
Fax
+49 (0) 9 11. 86 06-8667
8. und 9. September 2010
Rücksendetermin
XX.XX.2010
20.08.2010
Firma
Ausführung durch *
Hummel Möbelverleih GmbH
Messezentrum
90471 Nürnberg
Tel +49 (0) 9 11. 86 06-63 03
Fax +49 (0) 9 11. 86 06-63 04
[email protected]oebel.de
www.hummel-mietmoebel.de
Halle/Stand
Ansprechpartner
Straße
Tel
PLZ, Ort, Land
Fax
Tel
Rechnungsadresse (nur falls abweichend)
Fax
E-Mail
Bestellung (Besondere Mietbedingungen Vordruck S1.69)
SITZMÖBEL
SITZMÖBEL
(Fotos siehe S1.69)
Wir bestellen zu den genannten Mietbedingungen
Stück/Pos.-Nr.
Preis netto/Veranstaltung
Wir bestellen zu den genannten Mietbedingungen
Stück/Pos.-Nr.
Preis netto/Veranstaltung
112 Sessel „Manta“,
____ Polster Stoff, schwarz n rot n
EUR €53,00
122 Hocker „Bonni“, Gestell Chrom,
____ Polster Stoff, blau n schwarz n
EUR €13,75
113 Sessel „Well“,
____ Gestell Chrom, Polster Stoff, schwarz
EUR €58,00
EUR €36,00
114 Sessel „Ro“, Gestell Metall, grau
____ Polster Stoff, grau n schwarz n
EUR €85,00
123 Hocker „Mambo“, höhenverstellbar
Gestell Metall, Sitz Kunststoff transluzent,
____ rot n blau n klar n
EUR €17,65
119 Stuhl „Meran“, Gestell Metall,
Sitzschale Polypropylen,
____ blau n orange n anthrazit n
EUR €19,75
124 Hocker „Plastic“,
____ Polyethylen, rot n blau n silber
190 Hocker „TX“, Gestell Chrom matt,
____ Sitz Kunstleder, weiß n schwarz n
EUR €35,00
120 Stuhl „Bonni“, Gestell Chrom,
____ Sitz und Rücken Kunststoff, weiß
EUR €13,75
125 Stuhl „Bonni“, Gestell Chrom,
____ Polster Stoff, rot n blau n schwarz n
EUR €19,00
121 Sessel „Bonni“, Gestell Chrom,
____ Polster Stoff, rot n blau n schwarz n
EUR €24,00
126 Stuhl „Wood“, Gestell Chrom,
____ Sitzschale Buche, natur n weiß n
EUR €17,50
* Die NürnbergMesse ist berechtigt, die bestellte Leistung gegebenenfalls von einem anderen ServicePartner erbringen zu lassen. In diesem Fall wird dem Kunden rechtzeitig ein
anderer ServicePartner genannt.
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
Bitte wenden!
expobusiness congress
SITZMÖBEL
Halle/
Stand
Firma
8. und 9. September 2010
SITZMÖBEL
(Fotos siehe S1.69)
Wir bestellen zu den genannten Mietbedingungen
Stück/Pos.-Nr.
S1.67
Preis netto/Veranstaltung
Wir bestellen zu den genannten Mietbedingungen
Stück/Pos.-Nr.
Preis netto/Veranstaltung
413 Barhocker „Vertigo“, Gestell Chrom matt,
____ Sitz und Rücken Buche, natur n schwarz n
EUR €46,50
128 Stuhl „Curve“,
EUR €30,50
____ Gestell Chrom, Sitz und Rücken, Kirsche n Wallnuss, natur n
414 Barhocker „Bilbao“,
____ Gestell Alu, Sitz Buche, natur
EUR €38,50
129 Stuhl „Linde“,
____ Gestell Chrom, Sitzschale Buche, natur
EUR €22,50
416 Barhocker „Z“, Gestell Chrom,
____ Polster Kunstleder, weiß n schwarz n Buche natur n
131 Stuhl „Vitra.03“,
Gestell Metall grau,
____ Sitzschale Kunststoff, schwarz
EUR €61,00
418 Barhocker „Malaga“,
____ Gestell Alu, Sitz und Rücken Alu
EUR €28,50
EUR €30,50
419 Barhocker „Twist“, Gestell Metall grau,
____ Sitz und Rücken Stoff, schwarz
EUR €46,50
132 Stuhl „Hoop“, Gestell Chrom,
____ Sitzschale Kunststoff, rot n blau n weiß n grau n
EUR €34,00
420 Barhocker „Cube“, Gestell Chrom matt,
____ Polster Kunstleder, schwarz n dunkelbraun n
EUR €51,00
133 Stuhl „Gliss“, Gestell Chrom,
____ Sitzschale Polypropylen, rot n weiß n schwarz n
EUR €24,50
421 Barhocker „Bitter“,
____ Gestell Alu, Sitz Alu
EUR €45,00
136 Stuhl „Kuadra“, Gestell Chrom matt,
____ Sitzschale Kunststoff, rot n opal n
EUR €34,00
422 Barhocker „Star“, drehbar,
____ Gestell Chrom, Sitz Buche, natur
EUR €38,50
137 Stuhl „Lola“, Gestell Chrom,
____ Sitzschale Kunststoff, zweifarbig weiß/schwarz
EUR €27,00
423 Barhocker „Noon“, Gestell Chrom,
höhenverstellbar, Sitz Technopolymer
____ rot n creme n anthrazit n
EUR €69,00
138 Stuhl „Body to Body“, Gestell Chrom,
Sitzschale Kunststoff,
____ weiß n transparent rot n transparent blau n
EUR €45,00
424 Barhocker „Hoop“, Gestell Chrom,
____ Sitzschale Kunststoff, weiß n blau n rot n grau n
EUR €47,00
139 Sessel „Jet“, Kunststoff,
____ weiß n schwarz n
EUR €16,00
425 Barhocker „TX“, Gestell Chrom-matt,
Sitz Kunstleder,
____ weiß n schwarz n
EUR €49,00
142 Stuhl „Banket“, Gestell Hammerschlag grau,
____ Polster rot
143 Sitzbank „Sidus“, Kunststoff,
____ weiß n schwarz n
EUR €55,00
426 Barhocker „Stella“, Gestell Chrom,
Sitz Formholz,
____ blackwood n moccawood n
EUR €65,00
144 Sessel „Nami“, Gestell Chrom,
____ Sitz Polypropylen, weiß n schwarz n
EUR €41,00
EUR €70,00
145 Sessel „Marilu“,
____ Gestell Alu, Sitz Buche, natur
EUR €27,00
427 Barhocker „Mambo“, höhenverstellbar,
Gestell Metall, Sitz Kunststoff transluzent,
____ rot n blau n klar n
EUR €24,00
428 Barhocker „Breeze“
Gestell Aluminium,
Sitz und Rücken Kunststoff,
____ blau n weiß n rot n schwarz n grau n
EUR €41,50
146 Sessel „Marilu“, Gestell Alu,
____ Sitz Kunststoff, schwarz n blau n
147 Stuhl „Cloud“, Gestell Alu,
____ Sitz Kunststoff, rot n anthrazit n blau n mint n
EUR €31,00
EUR €70,00
148 Sessel „PoppyStar“, Thermoplastik,
____ rot n blau n schwarz n hellgrau n creme n
EUR €26,00
429 Barhocker „Lem“,
Gestell Chrom matt, höhenverstellbar,
____ Sitz Buche, schwarz n weiß n natur n Nussbaum n
EUR €30,50
430 Barhocker „Leo“,
Alu-Gestell, Sitz Leder
____ weiß n schwarz n
EUR €56,00
149 Stuhl „Breeze“,
Gestell Aluminium,
Sitz und Rücken Kunststoff,
____ blau n weiß n rot n schwarz n grau n
170 Sessel „Swing“, Gestell Chrom,
Sitz und Rücken Leder,
____ schwarz n weiß n blau n
EUR €19,00
176 Klappstuhl „Pocket“, Gestell Metall grau,
Sitz und Rücken Kunststoff,
____ blau n weiß n anthrazit n mint n
EUR €12,75
177 Klappstuhl „Pocket“, Gestell Metall schwarz,
____ Sitz und Rücken Holz, natur
EUR €12,75
127 Stuhl „Lisa“,
____ Gestell Metall grau, Sitzschale Buche, natur
183 Stuhl „Platero“,
Gestell Alu, Sitz und Rücken Alu
184 Sessel „Cuba“, Gestell Alu, Sitz und Rücken Korbgeflecht
____ schwarz n blau n
BARHOCKER
EUR €29,00
SITZTISCHE
EUR €21,00
EUR €28,50
(Fotos siehe S1.69)
410 Barhocker „Miura“, Polypropylen,
____ rot n schwarz n weiß n blau n orange n
EUR €36,75
411 Barhocker „Rio“ mit Rückenlehne, Gestell Chrom,
____ Polster Stoff, blau n schwarz n
EUR €28,50
412 Barhocker „Move“, drehbar, Gestell Chrom,
____ Sitz Leder, schwarz n rot n
EUR €41,00
EUR €23,10
(Fotos siehe S1.69)
200 Tisch „70/70“, Gestell Chrom, Platte weiß,
____ 72 cm hoch
EUR €25,00
201 Tisch „Square“, Gestell schwarz,
70/70 cm/75 cm hoch
____ Platte weiß n
____ Platte schwarz n
EUR €35,50
EUR €35,50
210 Tisch „120/70“, Gestell Chrom,
75 cm hoch
____ Platte weiß n
____ Platte Buche n
EUR €29,50
EUR €58,00
215 Tisch „Mondo“, klappbar, Gestell Chrom,
120/80 cm/75 cm hoch
____ Platte weiß n Platte schwarz n
EUR €35,50
217 Konferenztisch „Bonni“,
klappbar, Gestell Chrom,
____ 160/80 cm/72 cm hoch, Platte weiß n Platte schwarz n
EUR 110,00
229 Tisch „Tonda“, Gestell Chrom-matt,
70/70 cm/75 cm hoch
____ Platte weiß n
____ Platte schwarz n
EUR €37,00
EUR €37,00
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
123
expobusiness congress
SITZTISCHE
Halle/
Stand
Firma
8. und 9. September 2010
SITZTISCHE
(Fotos siehe S1.69)
Wir bestellen zu den genannten Mietbedingungen
Stück/Pos.-Nr.
Preis netto/Veranstaltung
229 Tisch „Tonda“, rund, Gestell Chrom matt, 75 cm hoch
____ Platte weiß, ∅ 60 n ∅ 70 n ∅ 80 n
____ Platte schwarz ∅ 60 n ∅ 70 n ∅ 80 n
____ Platte anthrazit ∅ 60 n ∅ 70 n ∅ 80 n
____ Platte Buche, natur ∅ 60 n ∅ 80 n
____ Platte Glas, ∅ 60 n ∅ 80 n
232 Tisch „Jimmy“, rund,
Gestell Chrom, 75 cm hoch
____ Platte weiß, ∅ 60 n ∅ 80 n
____ Platte schwarz, ∅ 60 n ∅ 80 n
____ Platte Buche, natur ∅ 60 n ∅ 80 n
234 Tisch „Urbis“, rund,
Gestell Chrom matt, 75 cm hoch
____ Platte weiß, ∅ 60 n ∅ 80 n
____ Platte schwarz, ∅ 60 n ∅ 80 n
____ Platte Buche, natur ∅ 60 n ∅ 80 n
EUR €36,00
EUR €38,00
EUR €38,00
EUR €48,50
EUR €69,50
EUR €36,00
EUR €38,00
EUR €49,00
EUR €36,00
EUR €38,00
EUR €49,00
S1.68
(Fotos siehe S1.69)
Wir bestellen zu den genannten Mietbedingungen
Stück/Pos.-Nr.
Preis netto/Veranstaltung
294 Stehtisch „Miura“, rund,
Gestell Metall pulverbeschichtet, Platte Metall
____ Platte rot, ∅ 70 n
____ Platte weiß, ∅ 70 n
____ Platte schwarz, ∅ 70 n
LOUNGEMÖBEL
EUR €53,00
EUR €53,00
EUR €53,00
(Fotos siehe S1.69)
Wir bestellen zu den genannten Mietbedingungen
Stück/Pos.-Nr.
Preis netto/Veranstaltung
100 Clubsessel „Curve“,
____ Gestell Chrom, Sitz und Rücken Kirsche, natur
EUR €39,00
103 Clubsessel „Tamago“,
____ Gestell Chrom, Polster Stoff, anthrazit
EUR €58,00
104 Clubsessel „Slide“, Gestell Chrom,
____ Polster Stoff, schwarz n blau n
EUR €40,50
105 Clubsessel „Slide“, mit Armlehne,
Gestell Chrom,
____ Polster Stoff, schwarz n blau n
EUR €49,50
____ 106 2-Sitzer „Nero“, Polster Leder, schwarz
EUR 190,00
107 1-Sitzer „Delta“, Füße Alu,
____ Polster Stoff, grau n rot n schwarz n
EUR 163,00
235 Tisch „Sea“, rund,
Gestell Alu poliert, 73 cm hoch
____ Platte weiß, ∅ 80 n
____ Platte anthrazit, ∅ 80 n
____ Platte schwarz, ∅ 80 n
EUR €52,00
EUR €52,00
EUR €52,00
236 Tisch „Step“, rund, Gestell schwarz, 72 cm hoch
____ Platte weiß, ∅ 90 n ∅ 100 n
____ Platte schwarz, ∅ 90 n ∅ 100 n
EUR €41,00
EUR €41,00
108 2-Sitzer „Delta“, Gestell Chrom, matt,
____ Polster Stoff, grau n rot n schwarz n
EUR 295,00
238 Tisch „Major“, rund, 72 cm hoch,
Gestell schwarz, Platte weiß
____ ∅ 110 n ∅ 120 n
EUR €55,00
910 1-Sitzer „Vega“, Gestell Chrom matt,
____ Polster Leder, schwarz
EUR 168,00
240 Tisch „Plastic“ oval, Polyethylen,
47/65 cm/76 cm hoch
____ rot n blau n silber n
EUR €39,00
911 2-Sitzer „Vega“, Gestell Chrom matt,
____ Polster Leder, schwarz
EUR 336,00
EUR €55,00
241 Tisch „Quadro“, Gestell Chrom matt,
Platte Alu kompakt, 80/80 cm/75 cm hoch
____ schwarz n grau n
EUR €53,00
218 Beistelltisch „Alpha“,
Füße Alu, Platte Kunststoff, grau
____ 55/55 cm/27 cm hoch
EUR €27,50
219 Beistelltisch „Capo“,
höhenverstellbar, Gestell Alu lichtgrau,
____ Platte Alu kompakt, ∅ 50 cm/54 cm – 74 cm hoch
EUR €56,00
282 Tisch „Greece“, rund, Gestell Alu,
____ Platte Inox, ∅ 60/73 cm hoch
283 Tisch „Avangard“, rund,
____ Gestell Alu, Platte Inox, ∅ 70/73 cm hoch
EUR €45,50
EUR €73,00
284 Tisch „Cordoba“, rund,
____ Gestell Alu, Platte Buche, natur, ∅ 70/72 cm hoch
EUR €48,00
221 Beistelltisch „Tria“,
57/50cm/37 cm hoch,
Gestell Chrom matt,
____ Nussbaum n schwarz n weiß n
223 Club-Tisch „Slide“, Gestell Chrom,
____ Platte weiß, 64/64 cm/38 cm hoch
EUR €33,00
225 Beistelltisch „Eileen Gray“,
höhenverstellbar, Gestell Chrom, Platte Glas,
____ ∅ 51 cm/60 cm – 100 cm hoch
EUR €54,00
226 Club-Tisch „Barcelona“, Gestell Chrom,
____ Platte Glas, 90/90 cm/46 cm hoch
EUR 117,00
228 Club-Tisch „Ronda“, Gestell Chrom matt,
____ Platte Glas, ∅ 50 cm/51 cm hoch
EUR €54,00
STEHTISCHE
(Fotos siehe S1.69)
285 Stehtisch „Tall“, rund, Gestell schwarz, 114 cm hoch
____ Platte weiß, ∅ 60 n ∅ 70 n
____ Platte schwarz, ∅ 60 n ∅ 70 n
____ Platte Buche-Imitat, ∅ 60 n
286 Stehtisch „Greece“, rund, Gestell Alu,
____ Platte Inox, ∅ 60/113 cm hoch
EUR €35,50
EUR €35,50
EUR €35,50
EUR €44,50
287 Stehtisch „Tonda“, rund, Gestell Chrom matt, 114 cm hoch
____ Platte weiß, ∅ 60 n ∅ 70 n
____ Platte schwarz, ∅ 60 n ∅ 70 n
____ Platte anthrazit, ∅ 60 n ∅ 70 n
____ Platte Buche, natur, ∅ 60 n
____ Platte Glas, ∅ 60 n
EUR €54,00
EUR €54,00
EUR €54,00
EUR €64,00
EUR €78,00
288 Stehtisch „Quickstep“, rund, 113 cm hoch
(für Außenbereich geeignet)
____ Platte weiß, ∅ 70 n
____ Platte graphit, ∅ 70 n
EUR €25,50
EUR €25,50
BÜROMÖBEL/PC ARBEITSPLÄTZE
(Fotos siehe S1.69)
302 Schreibtisch, Rollcontainer,
____ 120/80 cm/75 cm hoch, Platte, weiß n schwarz n
EUR €71,00
304 PC-Steharbeitsplatz „M“, verschließbar,
Korpus schwarz, Tür silber, Deckplatte Buche-Imitat
____ 70/75 cm/125 cm hoch, (Arbeitshöhe 110 cm)
EUR 285,00
EUR 160,00
289 Stehtisch „Quadro“, Gestell Chrom matt,
____ Platte Inox, 60/60 cm/113 cm hoch
EUR €64,00
308 Mobiler Steharbeitsplatz „Caddy“,
3 Schubladen, 2 Prospektfächer,
____ grau, 43/52 cm/108 cm hoch
291 Stehtisch „Viena“, rund, Gestell Alu,
____ Platte Inox, ∅ 60/113 cm hoch
EUR €57,00
320 Bürodrehstuhl „Office“,
____ höhenverstellbar, Polster Stoff, schwarz
EUR €36,00
292 Stehtisch „Star“, rund, Gestell Chrom,
____ Platte Buche, natur, ∅ 60/115 cm hoch
EUR €57,00
324 Bürodrehsessel „Delby”, höhenverstellbar,
____ Gestell schwarz, Polster Stoff, schwarz
EUR €54,50
326 Bürodrehsessel „Luxy”, höhenverstellbar,
____ Gestell Metall, Sitz Leder, schwarz
EUR €85,00
343 Rollcontainer „Steel“,
Metall, 42/59 cm/56 cm hoch,
____ schwarz n silber n weiß n
EUR €54,00
293 Stehtisch „Sea“, rund,
Gestell Alu poliert, 108 cm hoch
____ Platte weiß, ∅ 60 n ∅ 70 n
____ Platte anthrazit, ∅ 60 n ∅ 70 n
____ Platte schwarz, ∅ 60 n ∅ 70 n
EUR €60,00
EUR €60,00
EUR €60,00
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
Bitte wenden!
expobusiness congress
Halle/
Stand
Firma
8. und 9. September 2010
S1.68
SIDEBOARDS/SCHRÄNKE/REGALE
(Fotos siehe S1.69)
VITRINEN
Wir bestellen zu den genannten Mietbedingungen
Stück/Pos.-Nr.
Preis netto/Veranstaltung
Wir bestellen zu den genannten Mietbedingungen
Stück/Pos.-Nr.
(Fotos siehe S1.69)
Preis netto/Veranstaltung
330 Aktenregal, 3 Böden,
____ Kunststoff weiß, 75/30 cm/86 cm hoch
EUR €17,50
570 Vitrine „Octa“, verschließbar, ohne Bleuchtung,
____ Profil Alu, 100/50 cm/95 cm hoch
EUR €81,50
370 Schließfachschrank „Big“,
4 Fächer, Metall, grau,
____ 56/43 cm/180 cm hoch
EUR €94,00
580 Vitrine „Octa“, mit Unterbau,
verschließbar ohne Beleuchtung,
____ Profil Alu, Füllung weiß, 100/50 cm/95 cm hoch
EUR 102,00
371 Schließfachschrank „Silver“,
4 Fächer, Metall, grau,
____ 36/50 cm/180 cm hoch
EUR €83,50
581 Vitrine „Syma Easy-408“, mit Unterbau,
verschließbar ohne Beleuchtung, Profil weiß,
____ Füllung weiß, 100/50 cm/95 cm hoch
EUR 118,00
530 Mehrzweckregal, 5 Böden,
____ Kunststoff weiß, 75/30 cm/170 cm hoch
EUR €31,00
584 Sideboard „Dax“, verschließbar, Korpus silber,
____ Deckplatte Multiplex Birke, 100/50 cm/75 cm hoch
EUR 125,00
585 Sideboard „Syma Easy-408“,
____ Profil weiß, Füllung weiß, 100/50 cm/75 cm hoch
EUR 80,00
INFOTHEKEN/BARTHEKEN
(Fotos siehe S1.69)
401 Bartheke „Syma Easy-408“,
____ Profil weiß, Füllung weiß, 100/50 cm/125 cm hoch
EUR 105,00
406 Eckelement-Bartheke „Syma Easy-408“,
____ Profil weiß, Füllung weiß, 50/50 cm/125 cm hoch
EUR €93,00
401 Bartheke „Syma-New“, Profil Alu,
100/50 cm/125 cm hoch
____ Füllung weiß n
____ Füllung schwarz n
EUR 107,00
EUR 114,00
406 Eckelement-Bartheke „Syma-New“, Profil Alu,
50/50 cm/125 cm hoch
____ Füllung weiß n
____ Füllung schwarz n
EUR €95,00
EUR €99,50
587 Theke „All Round“, verschließbar,
Korpus Kunststoff blau, transluzent,
Platte Multiplex Birke, ∅ 80 cm/110 cm hoch
____ (auch als Thekensystem verwendbar, siehe Homepage)
EUR 171,00
588 Theke „Syma Easy-408“,
Profil weiß, Füllung weiß,
____ 100/50 cm/95 cm hoch
EUR 89,00
589 Eckelement-Theke „Syma Easy-408“,
Profil weiß, Füllung weiß,
____ 50/50 cm/95 cm hoch
EUR €68,00
588 Theke „Syma-New“, Profil Alu,
100/50 cm/95 cm hoch
____ Füllung weiß n
____ Füllung schwarz n
EUR €90,50
EUR €96,50
589 Eckelement-Theke „Syma-New“, Profil Alu,
50/50 cm/95 cm hoch
____ Füllung weiß n
____ Füllung schwarz n
EUR €68,00
EUR €73,00
581 Vitrine „Syma-New“, mit Unterbau,
verschließbar ohne Beleuchtung, Profil Alu,
100/50 cm/95 cm hoch
____ Füllung weiß n
____ Füllung schwarz n
EUR 118,00
EUR 123,00
595 Schrankvitrine „Trend“, mit Beleuchtung,
Profil Alu, 100/50 cm/180 cm hoch, verschließbar
inkl. 5 m Verlängerungskabel, Achtung: Sollten Sie eine
längere Zuleitung benötigen, setzten Sie sich bitte mit
Ihrem Standbauer bzw. mit der Fa. SAG (Vordruck S2.10)
____ in Verbindung.
EUR 161,00
596 Schrankvitrine „Syma Easy-408“,
mit Unterbau, mit Beleuchtung, Profil weiß,
Füllung weiß, 100/50 cm/180 cm hoch, verschließbar
inkl. 5 m Verlängerungskabel, Achtung: Sollten Sie eine
längere Zuleitung benötigen, setzten Sie sich bitte mit
Ihrem Standbauer bzw. mit der Fa. SAG (Vordruck S2.10)
____ in Verbindung.
EUR 208,50
596 Schrankvitrine „Kappa“,
mit Unterbau, verschließbar, mit Beleuchtung,
Profil Alu, Füllungen weiß,
100/50 cm/180 cm hoch
inkl. 5 m Verlängerungskabel, Achtung: Sollten Sie eine
längere Zuleitung benötigen, setzten Sie sich bitte mit
Ihrem Standbauer bzw. mit der Fa. SAG (Vordruck S2.10)
____ in Verbindung.
EUR 208,50
597 Säulenvitrine „Syma Easy-408“,
mit Unterbau, mit Beleuchtung, Profil weiß,
Füllung weiß, 50/50 cm/180 cm hoch, verschließbar
inkl. 5 m Verlängerungskabel, Achtung: Sollten Sie eine
längere Zuleitung benötigen, setzten Sie sich bitte mit
Ihrem Standbauer bzw. mit der Fa. SAG (Vordruck S2.10)
____ in Verbindung.
EUR 185,00
598 Säulenvitrine „Nice“, mit Beleuchtung,
Profil Alu, 39/39 cm/180 cm hoch, verschließbar
inkl. 5 m Verlängerungskabel, Achtung: Sollten Sie eine
längere Zuleitung benötigen, setzten Sie sich bitte mit
Ihrem Standbauer bzw. mit der Fa. SAG (Vordruck S2.10)
____ in Verbindung.
EUR 185,00
602 Schrankvitrine „Forum“,
komplett Glas, mit Beleuchtung,
Profil Alu, 83/43 cm/172 cm hoch, verschließbar
inkl. 5 m Verlängerungskabel, Achtung: Sollten Sie eine
längere Zuleitung benötigen, setzten Sie sich bitte mit
Ihrem Standbauer bzw. mit der Fa. SAG (Vordruck S2.10)
____ in Verbindung.
EUR 250,00
PROSPEKTSTÄNDER
(Fotos siehe S1.69)
532 Prospektständer „Pino 6“, Gestell Metall grau,
____ 6 DIN A4-Ablagen, 44/39,5 cm/157 cm hoch
EUR €45,00
534 Prospektständer „Shell“, Gestell Chrom matt,
____ 3 Aluschalen, 65/56 cm/130 cm hoch
EUR €41,50
EUR 290,00
535 Prospektständer „PZ 6“,
Acryl klar, 6 DIN A4-Ablagen,
____ 42/30 cm/154 cm hoch
EUR €80,00
593 Rundtheke „Dax“, verschließbar, Korpus silber,
____ Deckplatte Multiplex Birke, 170/50 cm/100 cm hoch
EUR 305,00
538 Prospektständer „Punto 4“, Gestell Metall grau,
____ 4 DIN A4-Ablagen, 30/60 cm/166 cm hoch
EUR €61,50
594 Theke „Dax“, verschließbar, Korpus silber,
____ Deckplatte Multiplex Birke, 150/50 cm/100 cm hoch
EUR 205,00
539 Prospektständer „Punto 8“, Gestell Metall grau,
____ 8 DIN A4-Ablagen, 35/54 cm/150 cm hoch
EUR €66,50
591 Theke „Octanorm“, verschließbar,
Profil Alu, Füllung weiß,
____ 100/50 cm/100 cm hoch
EUR €80,00
592 Theke „Real“, verschließbar,
Korpus Edelstahl, Deckplatte Ahorn,
____ 100/84 cm/120 cm hoch
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
125
expobusiness congress
GARDEROBEN
Halle/
Stand
Firma
8. und 9. September 2010
(Fotos siehe S1.69)
____ 500 Garderobenständer „Tube“
EUR €19,00
501 Garderobenständer „Bambu“,
____ Gestell Metall, silber
EUR €30,50
700 Konfektionsständer „Milano“, höhenverstellbar,
____ Gestell Chrom, 180 cm, 140 – 180 cm hoch
EUR €22,50
____ 750 Standspiegel auf Rollen
EUR €42,00
SONSTIGE MÖBEL UND ZUBEHÖR
(Fotos siehe S1.69)
____ 510 Papierkorb
EUR €€6,50
519 Standaschenbecher „Ellipse“, Chromeinsatz,
____ Gestell Alu
EUR €41,50
____ 520 Standaschenbecher „Rex“, schwarz
EUR €38,00
____ 521 Schirmständer „Rex“, schwarz
EUR €32,00
543 Bandabsperrung „Flex“,
Bandlänge 2 m, Fuß Chrom matt,
____ Band blau, (Mindestabnahme 2 Pylonen)
EUR €39,50
548 Rednerpult „Talk“, Gestell Chrom,
____ 56/35 cm/110 cm hoch
EUR 115,00
____ 549 Tütenhalter „Chromato“, Gestell Chrom matt
EUR €33,50
Bei Bestellungen während des offiziellen Aufbaus
wird ein Zuschlag von 25% auf die Mietpreise
erhoben.
S1.69
Besondere Servicebedingungen
der Hummel Möbelverleih GmbH
Zahlungskonditionen:
Die Rechnung muss vor Messebeginn bzw. vor Anlieferung bezahlt werden.
Auslandszahlungen werden grundsätzlich durch spesenfreie Überweisung
per Vorkasse erbeten. Auslandsschecks müssen mit einer Inkassogebühr von
EUR 15,00 belastet werden.
Mietbedingungen
1. Das Mietgut wird nur für den vereinbarten Zweck und den vereinbarten Zeitraum
zur Verfügung gestellt. Eine Verlängerung der Mietdauer erfordert die schriftliche
Zustimmung des Vermieters. Der Vermieter ist berechtigt, eine zusätzliche Miete in
Rechnung zu stellen, wenn das Mietgut nicht zum vereinbarten Zeitpunkt wieder
zur Verfügung steht.
2. Die Mietpreise berechnen sich nach der Mietdauer aufgrund der jeweils gültigen
Preisliste und verstehen sich netto. Die gesetzliche Mehrwertsteuer ist hinzuzurechnen. Bei Messegeschäften enthalten die Preise neben dem Mietpreis die Kosten für die Anlieferung und Rückholung des Mietgutes innerhalb des Messegeländes. Ansonsten werden bei Anlieferung und Rückholung des Mietgutes die jeweils
gültigen Transportkostensätze neben dem Mietpreis in Rechnung gestellt. Die in
Rechnung gestellten Mietpreise sind ohne jeden Abzug zahlbar. Direktaufträge
unmittelbar vor und während einer Messe sind bei Auftragserteilung zu zahlen.
Bei Auslandsschecks wird eine Inkassogebühr von EUR 15,00 erhoben. Spesen
bei Auslandsüberweisungen gehen zu Lasten des Mieters. Befindet sich der Mieter
in Zahlungsverzug, können Verzugszinsen in Höhe von 5% über dem jeweiligen
Diskontsatz der Deutschen Bundesbank geltend gemacht werden.
3. Für Schäden am Mietgut und Verluste kann der Mieter in Höhe des Wiederbeschaffungswertes in Anspruch genommen werden, bzw. in Höhe des Reparaturaufwandes, sofern dieser den Wiederbeschaffungswert nicht übersteigt.
Die Haftung beginnt mit der Übernahme des Mietgutes durch den Mieter und
endet mit der Rücknahme durch den Vermieter. Bei Messeaufträgen beginnt die
Haftung mit der Anlieferung zum Messestand und endet mit der Rückholung von
dort. Dieses gilt auch, wenn der Messestand nicht besetzt ist. Die Haftung endet
spätestens 24 Stunden nach Veranstaltungsschluss, es sei denn, das Mietgut
wurde nicht abholbereit zur Verfügung gestellt oder es wurde ein anderer
Rückholtermin vereinbart. Eine Haftung des Vermieters für Sach- und Personenschäden im Zusammenhang mit dem Gebrauch des Mietgutes ist ausgeschlossen,
es sei denn, dass dem Vermieter Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt.
4. Das Mietgut ist nicht versichert. Eine Versicherung des Mietgutes für die Laufzeit
einer Veranstaltung einschließlich Auf- und Abbauzeit wird empfohlen.
Bitte beachten:
Das Mietgut ist durch den Service-Partner zu versichern. Der Versicherungsbeitrag beträgt 3% des Mietpreises, sie wird dem Mieter zusätzlich
berechnet.
n Wir wünschen keine Versicherung und haften für Schäden und Verluste
entsprechend obiger Mietbedingungen.
5. Die Auslieferung aller Aufträge ohne Terminangabe erfolgt so rechtzeitig, dass das
Mietgut zu Veranstaltungsbeginn zur Verfügung steht. Nach Veranstaltungsschluss
wird das Mietgut schnellstmöglich zurückgeholt. Der Mieter hat das Mietgut
abholbereit zur Verfügung zu stellen. Wird die Anlieferung oder Rückholung des
Mietgutes durch schuldhaftes Verhalten des Mieters verhindert, ist der Vermieter
berechtigt, den zusätzlich entstehenden Aufwand in Rechnung zu stellen. Selbstabholer werden darauf hingewiesen, dass das Mietgut nur in dafür geeigneten,
geschlossenen Fahrzeugen transportiert werden darf. Im Falle des Zahlungsverzuges behält sich der Vermieter vor, die Auslieferung des Mietgutes zu verweigern,
bzw. bereits ausgeliefertes Mietgut vorzeitig zurückzuholen.
6. Vorbestelltes und reserviertes Mietgut, das nicht abgenommen wird, muss dem
Besteller voll in Rechnung gestellt werden. Ist eine anderweitige Vermietung
möglich, so trägt der Auftraggeber die entstandenen Kosten für den An- und
Abtransport sowie den möglichen Mietausfall. Der Vermieter behält sich im Falle
höherer Gewalt vor, dem Mieter anstelle der bestellten Mietstücke gleichwertige
oder bessere Ersatzstücke zu liefern. Forderungen können aus derartigen Ersatzleistungen nicht geltend gemacht werden.
7. Reklamationen seitens des Mieters müssen innerhalb von 24 Stunden nach
Anlieferung erfolgen. Spätere Reklamationen werden nicht anerkannt.
8. Erfüllungsort und Gerichtsstand für den Mieter und Vermieter ist der Firmensitz
des Vermieters. Maßgeblich ist die Rechtsform der Bundesrepublik Deutschland,
auch für Geschäfte mit ausländischen Kunden.
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
Bitte wenden!
expobusiness congress
Halle/
Stand
Firma
8. und 9. September 2010
S1.69
Mietmöbel Fa. Hummel, Bestellvordrucke siehe S1.67 – S1.69
SITZMÖBEL
112 Sessel „Manta“
113 Sessel „Well“
114 Sessel „Ro“
119 Stuhl „Meran“
120 Stuhl „Bonni“
123 Hocker „Mambo“
124 Hocker „Plastic“
125 Stuhl „Bonni“
126 Stuhl „Wood“
127 Stuhl „Lisa“
128 Stuhl „Curve“
129 Stuhl „Linde“
131 Stuhl „Vitra.03“
132 Stuhl „Hoop“
133 Stuhl „Gliss“
136 Stuhl „Kuadra“
137 Stuhl „Lola“
138 Stuhl „Body to Body“ 139 Sessel „Jet“
143 Sitzbank „Sidus“
144 Sessel „Nami“
145 Sessel „Marilu“ Buche
146 Sessel „Marilu“
147 Sessel „Cloud“
149 Stuhl „Breeze“
170 Sessel „Swing“
176 Klappstuhl „Pocket“
184 Sessel „Cuba“
410 Barhocker „Miura“
412 Barhocker „Move“
413 Barhocker „Vertigo“
414 Barhocker „Bilbao“
148 Stuhl „PoppyStar“
BARHOCKER
190 Hocker „TX“
416 Barhocker „Z“
418 Barhocker „Malaga“
419 Barhocker „Twist“
420 Barhocker „Cube“
421 Barhocker „Bitter“
422 Barhocker „Star“
423 Barhocker „Noon“
424 Barhocker „Hoop“
425 Barhocker „TX“
426 Barhocker „Stella“
427 Barhocker „Mambo“
428 Barhocker „Breeze“
127
expobusiness congress
8. und 9. September 2010
Halle/
Stand
Firma
S1.69
Mietmöbel Fa. Hummel, Bestellvordrucke siehe S1.67 – S1.69
SITZTISCHE
200 Tisch „70/70“
201 Tisch „Square“
210 Tisch „120/70“
229€Tisch „Tonda“
229€Tisch „Tonda“
232 Tisch „Jimmy“
234 Tisch „Urbis“
236 Tisch „Step“
240 Tisch „Plastic“
241 Tisch „Quadro“
283 Tisch „Avangard“
284 Tisch „Cordoba“
285 Stehtisch „Tall“
287 Stehtisch „Tonda“
289 Stehtisch „Quadro“
291 Stehtisch „Viena“
292 Stehtisch „Star“
100 Clubsessel „Curve“
103Clubsessel „Tamago“
104 Clubsessel „Slide“
9101-Sitzer „Vega“
9112-Sitzer „Vega“
218 Beistelltisch „Alpha“
429 Barhocker „Lem“
430 Barhocker „Leo“
215 Tisch „Mondo“
217Konferenztisch „Bonni“
235 Tisch „Sea“
STEHTISCHE
LOUNGEMÖBEL
293 Stehtisch „Sea“
294 Stehtisch „Miura“
105 Clubsessel „Slide“
107 1-Sitzer „Delta“
108 2-Sitzer „Delta“
BÜROMÖBEL
PC ARBEITSPLÄTZE
219 Beistelltisch „Capo“
221 Beistelltisch „Tria“
225 Beistelltisch „Eileen Gray“
226Club-Tisch „Barcelona“
228€Club-Tisch „Ronda“
SIDEBOARDS
SCHRÄNKE
REGALE
302 Schreibtisch
304 PC-Steharbeitsplatz „M“ 320 Bürodrehsessel „Office“ 324 Bürodrehsessel „Delby“ 343 Rollcontainer „Steel“
Bitte wenden!
expobusiness congress
8. und 9. September 2010
Halle/
Stand
Firma
S1.69
Mietmöbel Fa. Hummel, Bestellvordrucke siehe S1.67 – S1.69
INFOTHEKEN
BARTHEKEN
371 Schließfachschrank
„Silver“
584 Sideboard „Dax“
585 Sideboard „Syma
Easy“
406 Eckelement-Bartheke
„Syma New“
587 Theke „All Round“
588 Theke „Syma
Easy-408“
588 Theke „Syma New“
401 Bartheke „Syma
Easy-408“
401 Bartheke „Syma
New“
589 Eckelement-Theke
„Syma New“
591 Theke „Octanorm“
580 Vitrine „Octa“
581 Vitrine „Syma
Easy-408“
VITRINEN
592 Theke „Real“
593 Rundtheke „Dax“
594 Theke „Dax“
581 Vitrine „Syma New“
595 Schrankvitrine
„Trend“
596 Schrankvitrine
„Syma Easy-408“
597 Säulenvitrine
„Syma Easy-408“
598 Säulenvitrine „Nice“
602 Schrankvitrine
„Forum“
532 Prospektständer
„Pino 6“
534 Prospektständer
„Shell“
535 Prospektständer
„PZ 6“
538 Prospektständer
„Punto 4“
539 Prospektständer
„Punto 8“
500 Garderobenständer
„Tube“
501 Garderobenständer
„Bambu“
700 Konfektionsständer
„Milano“
750 Standspiegel
auf Rollen
PROSPEKTSTÄNDER
GARDEROBEN
SONSTIGE
MÖBEL UND
ZUBEHÖR
KOMBINATIONEN
UND
SITZGRUPPEN
SIEHE VORDRUCK
S1.50 – S1.51
519 Standaschenbecher
„Ellipse“
543 Bandabsperrung
„Flex“
548 Rednerpult „Talk“
549 Tütenhalter
„Chromato“
179
Catering, Standbewirtung (Lehrieder)
Zurück an
expobusiness congress 2010
NürnbergMesse GmbH
Gastveranstaltungen
Messezentrum
D-90471 Nürnberg
Fax
+49 (0) 9 11. 86 06-8667
8. + 9. September 2010
Rücksendetermin
XX.XX.2010
20.08.2010
Firma
S3.10
Ausführung durch *
Lehrieder Catering-Party-Service
GmbH & Co. KG
Messezentrum 1, 90471 Nürnberg
Tel +49 (0) 9 11. 86 06-61 14
Fax +49 (0) 9 11. 86 06-61 15
[email protected]
www.culinary-center.de
Halle/Stand
Ansprechpartner
Straße
Tel
PLZ, Ort, Land
Fax
Tel
Rechnungsadresse (nur falls abweichend)
Fax
E-Mail
Lieber Messekunde!
Wir möchten dazu beitragen, dass Ihr Messeauftritt auch in kulinarischer
Hinsicht ein voller Erfolg wird. Als ServicePartner der NürnbergMesse bieten
wir Ihnen stets gleichbleibend hohe Qualität und Service. Bieten auch Sie
Ihren Gästen nur beste Spezialitäten – durch uns vor Ort absolut frisch
zubereitet.
Das folgende Angebot stellt lediglich einen Auszug aus unserem umfangreichen kulinarischen Programm dar.
Auf unserer Homepage im Internet (http://www.lehrieder.de) haben Sie die
Möglichkeit, sich über unser gesamtes Angebot zu informieren und Ihre
Bestellung bequem und direkt online aufzugeben.
Natürlich sind wir auch gerne bereit, ein individuelles Gastronomiekonzept
für Ihren Messeauftritt zu erarbeiten und Ihnen ein persönliches Angebot
für die Planung und Durchführung einer Standparty oder einer anderen
Veranstaltung im Rahmen der Messe zu unterbreiten.
Für eine persönliche Beratung stehen wir Ihnen unter unserer Servicenummer (Tel +49 (0) 9 11. 86 06-61 14 oder Tel +49 (0) 9 11. 86 06-61 17)
jederzeit zur Verfügung.
Wir freuen uns, dass Sie sich für unser Cateringangebot entschieden haben
und wünschen Ihnen und Ihren Geschäftspartnern eine angenehme und
erfolgreiche Zeit auf der NürnbergMesse.
Ihr Lehrieder Messeteam
Bestellung
Artikel
Artikel
Exclusiv:
I Geräuchertes Fränkisches Forellenfilet
I Lachs
I Roastbeef
Einheit
Stück
EUR Menge
2,30
______
______
______
Ciabattabrötchen ausgarniert mit Ei, Gurke und Tomate – als Belag
bieten wir Ihnen an:
Stück 2,40
Klassisch:
______
I Tomaten – Mozzarella
Exclusiv:
Stück 2,80
I Parmaschinken
______
I Salami Milano
______
(Liefer- und Servicebedingungen am Ende)
Einheit
EUR
Menge
Feinkost-Canapées – fein garniert
und angerichtet
(Mindestbestellung je Sorte 10 Stück)
Knusprig belegte Brötchen
(Mindestbestellung je Sorte 10 Stück)
Halbe Brötchen ausgarniert mit Ei, Gurke und Tomate – als Belag
bieten wir Ihnen an:
Stück
2,00
Klassisch:
I Gekochter Hinterschinken
______
I Schwarzwälder-Schinken
______
I Salami
______
I Emmentaler-Käse
______
I Aufschnitt Wurstspezialitäten
______
Fränkische Canapées auf Bauernbrot, belegt mit: Stück 2,15
______
I Geräuchertem Kasseler und Backpflaume
I Saftig gebratener Schweinenacken mit Senfgurke
______
I Angemachtes Bratwurst-Gehäck
______
I Stadtwurst mit roten Zwiebeln
______
I Obatzter mit Radieschen
______
Internationale Lehrieder Feinkost-Canapées
auf Weißbrot, belegt mit:
I Marinierte Shrimps mit Salatdeko der Saison
I Mild geräucherter Lachs mit Zitrone und Cavia
I Rosa gebratenem Roastbeef und Cornichons
I Gebratener Kalbsrücken mit Kapern und Thunfisch
I Parmaschinken mit Honigmelone
I Salami Milano mit getrockneten Tomaten
I Tortenbrie mit Trauben
Stück 2,50
______
______
______
______
______
______
______
* Die NürnbergMesse ist berechtigt, die bestellte Leistung gegebenenfalls von einem anderen ServicePartner erbringen zu lassen. In diesem Fall wird dem Kunden rechtzeitig ein
anderer ServicePartner genannt. Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die
Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
Bitte wenden!
180
expobusiness congress 2010
8. + 9. September 2010
Bestellung/Lehrieder
Halle/
Stand
Firma
S3.10
(Fortsetzung; Lieferungs- und Zahlungsbedingungen letzte Seite)
Alle Preise zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer.
Artikel
Lehrieder Canapées mit feinem Aufstrich
I Kräuter-Bresso
I Paprika-Quark
I Frischkäse
Einheit
EUR Menge
Knusprig belegte Bio-Brötchen
(Mindestbestellung je Sorte 10 Stück)
Stück
2,40
______
______
______
______
______
______
Spezialitäten aus Italien (Anlieferung erfolgt kalt)
I Gefüllte rote und grüne Mini-Peperoni
I Balsamico-Zwiebelchen mit Kräutern
I Gefüllte Champignons
I Honigmelone mit Parma-Schinken
I Gefüllte Oliven
I Scheiben vom Kalbsrücken mit Thunfischsauce
Mindestbestellung 10 Stück je Sorte
Stück
2,50
______
______
______
______
______
Stück
2,70
______
______
______
Bio-Feinkost-Canapées – fein garniert und
angerichtet
(Mindestbestellung je Sorte 10 Stück)
Stück 2,80
Stück
Spezialitäten aus Asien (Anlieferung erfolgt kalt)
I Shrimps im Teigmantel
I Saté-Spieße mit Erdnußsauce
I Garnelen-Spieße
I Gemüse-Spieße mit Shitakipilzen
I Samosa
2,65
______
______
______
______
______
Mindestbestellung 10 Stück je Sorte
Vegetarische Spezialitäten (Anlieferung erfolgt kalt) Stück
I Tomaten-Mozzarella-Spieß
I Frühlingsröllchen mit Gemüse gefüllt
I Broccoli-Nuggets mit Kräutersauce
I Kleine Gemüse Quiche mit Curry
I Artischockenherzen mit Kräuter-Quark gefüllt
2,30
______
______
______
______
______
Mindestbestellung 10 Stück pro Sorte
______
______
______
______
______
______
______
I Marinierte Shrimps mit Salatdeko der Saison
I Mild geräucherter Lachs mit Zitrone
I Rosa gebratenem Roastbeef und Cornichons
I Gebratener Kalbsrücken mit Kapern
I Parmaschinken mit Honigmelone
I Salami Milano mit getrockneten Tomaten
I Tortenbrie mit Trauben
Lehrieder Bio-Canapées mit feinem Aufstrich
I Kräuter-Bresso
I Paprika-Quark
I Frischkäse
EUR Menge
______
______
______
Alle Produkte sind aus kontrolliert
biologischem Anbau.
I Gekochter Hinterschinken
I Schwarzwälder-Schinken
I Salami
I Emmentaler-Käse
I Aufschnitt Wurstspezialitäten
Exclusiv:
I Geräuchertes Fränkisches Forellenfilet
I Lachs
I Roastbeef
Einheit
Stück 2,00
Orginal „American Sandwiches“
Stück 3,80
Auswahl von:
I Roastbeef, Remoulade, Salatgurke, Tomate und Eisbergsalat
______
I Gekochtem Schinken, Salatgurke, Tomate, Eischeiben und
Eisbergsalat
______
I Käse, Mayonnaise, Tomate, Salatgurke, Eischeiben und
______
Eisbergsalat
I Salami, Salatgurke, Tomate, Eischeiben und Eisbergsalat
______
Halbe Brötchen ausgarniert mit Gurke und
Tomate – als Belag bieten wir Ihnen an:
Artikel
Stück 2,40
______
______
______
Täglich frisch aus unserer Salattheke
Italienische Salatschüssel mit Blattsalaten, Thunfisch, 10 Pers. 12,60 ______
Ei, gekochtem Schinken, Käse, Zwiebeln und Oliven
Salat von Nordsee-Krabben
KG 38,35 ______
Geflügelsalat mit Sellerie, Ananas, Champignons und
Spargel
KG 18,40 ______
Eiersalat mit gekochtem Schinken, Gurken und Schnittlauch KG 17,35 ______
Fränkischer Kartoffelsalat mit Zwiebeln und Salatgurke
KG
8,60 ______
Hausgemachter Nudelsalat
KG
9,35 ______
Tomaten mit Mozzarella und frischem Basilikum
10 Pers. 17,35 ______
Gemischte mediterrane Antipasti
10 Pers. 19,95 ______
Feinkostplatten aus unserer Gourmet –
Frischküche (für 10 Personen)
Italienische Köstlichkeiten: Parmaschinken, Salami
Milano und Mortadella
Platte/ 44,10 ______
10 Pers.
Quiche Lorraine
Stück
2,50 ______
Fränkische Brotzeit: Geräucherte Nürnberger RostPlatte/ 34,65 ______
bratwürstchen, Hausmacher Leberwurst, roher
10 Pers.
Schinken , saftiges Kasseler, Stadtwurst, Meerrettich,
Senf, Gurken und Bauernbrot
Mini-Pizzen verschieden belegt z.B. mit Salami,
Schinken oder Spinat
Stück
1,35 ______
Platte mit mild geräuchertem Lachs und Dill-SenfSauce, Sahne-Meerrettich und Kaviar
Fingerfood
Platte/ 47,25 ______
10 Pers.
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
181
expobusiness congress 2010
8. + 9. September 2010
Bestellung/Lehrieder
Halle/
Stand
Firma
S3.10
(Fortsetzung; Lieferungs- und Zahlungsbedingungen letzte Seite)
Alle Preise zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer.
Artikel
Einheit
EUR Menge
I Fruchtige Tomatensuppe mit Basilikum und Crôutons Portion je
I Deftige Gulaschsuppe
I Pichelsteiner Suppentopf mit Rindfleisch und Gemüse
I Knoblauchsländer Kartoffelsuppe mit Bratwurstscheiben
und Croutons
I Zucchinirahmsüppchen
4,80 ______
______
______
Artikel
Einheit
EUR Menge
Unsere hausgemachten Suppen
(Mindestbestellmenge 10 Portionen)
______
______
Beliebte warme Messe-Snacks
(Mindestbestellmenge jeweils 10 Portionen)
(Anlieferung erfolgt warm oder auf Wunsch auch kalt)
1 Paar Münchner Weißwürste mit Händlmaier-Senf
Paar
3,05 ______
1 Paar Wiener Würstchen mit Senf
Paar
2,30 ______
Ofenfrischer Leberkäse à ca. 200 g
Portion
2,60 ______
Stück
1,35 ______
1 Nürnberger Rostbratwürstchen inklusive Kraut oder
Kartoffelsalat, Senf und Meerrettich
Gerne liefern wir auch die nötigen Küchenutensilien
Minigebäck und Plunder
(Mindestbestellmenge jeweils 10 Stück)
Butter-Croissants
Stück
1,25 ______
Mini Fruchtplunder Mix
Stück
1,50 ______
Mini Breakfast Mix
Stück
1,20 ______
Mini-Donut gemischt
Stück
0,55 ______
Mini-Muffin gemischt
Stück
0,55 ______
Brownie-Schnitte Premium
Stück
1,25 ______
Marzipan-Butter-Croissant
Stück
1,45 ______
Plunder gemischt (Apfel, Kirsch oder Pfirsich)
Stück
1,80 ______
Preis auf Anfrage
Käse-Genüsse
Auswahl Französischer Rohmilchkäse mit Trauben
Bayerische Käseauswahl
Käse-Igel: Emmentaler und Gouda-Spieße mit Oliven,
Trauben und Kirschtomaten
Für 20 63,00 ______
Pers.
KG 16,80 ______
Stück 36,75 ______
Brotspezialitäten – frisch aus dem Backofen
Steinofenbaguette
500 gr.
3,70 ______
Steinofenbaguette Mediterrano
340 gr.
3,45 ______
Steinofenbaguette mit Oliven
310 gr.
3,15 ______
Ciabatta, das klassische italienische Brot mit viel Olivenöl 300 gr.
3,15 ______
Laugenbreze mit Hagelsalz (Mindestabnahme 10 Stk.)
Stück
0,95 ______
Laugenbreze gebuttert (Mindestabnahme 10 Stk.)
Stück
1,35 ______
Laugenstange mit Hagelsalz (Mindestabnahme 10 Stk.) Stück
0,85 ______
Kaisersemmel (Mindestabnahme 10 Stk.)
Französisches Baguette
Fränkisches Bauernbrot, geschnitten
Gemischter Brotkorb mit dreierlei
Semmeln und Brotspezialitäten
Stück
0,60 ______
250 gr.
2,95 ______
KG
4,20 ______
Korb für 15,25 ______
10 Pers.
Messe-Fitnesspaket
Obstsalat mit Früchten der Saison
Obstkorb à 3 KG (z.B. mit Bananen, weißen und
blauen Trauben, Äpfeln, Orangen, Kiwi, Birnen)
Portion
3,35 ______
Stück 35,00 ______
Gemüsedipps
Pro Glas
Vier Dipp-Saucen (Aioli, Curry, Kräuter und Cocktail)
vier Farben, vier Aromen-Dipp – Gemüse im Glas gereicht
nach der Saison, z.B. Paprika, Chicorée, Karotten,
Gurken, Staudensellerie, Zucchini
Dippen – Naschen – Genießen
3,15 ______
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
Bitte wenden!
expobusiness congress 2010
8. + 9. September 2010
Halle/
Stand
Firma
S3.10
Bestellung/Lehrieder
(Fortsetzung)
Alle Preise zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer.
Artikel
Einheit
EUR Menge
Süßes aus unserer Patisserie
______
______
Obstkuchen, Käsekuchen, Apfelkuchen,
weitere nach Angebot
Stück
Marmorkuchen 16 – 20 Portionen, 1,2 KG
Stück 18,50 ______
2,00 ______
______
Kekse und Knabbersachen, Süßigkeiten
Caféröllchen von Bahlsen
ca. 160 Stück 19,80 ______
Teegebäck
KG 17,80 ______
Salzgebäck, Auswahl
KG
Milka Naps
8,60 ______
EUR Menge
Tucher Pils 30 Ltr. Fass
30 Ltr. 89,25 ______
Tucher Hefe Weizen 30 Ltr. Fass
30 Ltr.100,80 ______
Jever Pils 30 Ltr. Fass
30 Ltr.100,95 ______
Tucher Pils „Cool Keg” 20 Ltr., selbstkühlendes Bierfass,
kein Durchlaufkühler/Kohlensäure notwendig
20 Ltr. 78,75 ______
Tucher Hefeweizen „Cool Keg” 20 Ltr., selbstkühlendes
Bierfass, kein Durchlaufkühler/Kohlensäure notwendig 20 Ltr. 84,00 ______
Tucher Pils
24 x 0,33 Ltr. 23,00 ______
Jever Pils 0,33 Ltr.
24 x 0,33 Ltr. 23,65 ______
Jever Fun alkoholfrei 0,33 Ltr.
24 x 0,33 Ltr. 23,65 ______
2 KG, ca. 400 Stück 20,80 ______
Minis von Mars, Balisto, Bounty,
Milky Way, Snickers oder Twix Beutel je 150 Stück à 20 gr. 44,65 ______
Celebrations, Bonbons von Milky Way,
Twix, Bounty, Snickers, Mars
Einheit
Bier
(Mindestbestellmenge jeweils 10 Stück) Stück 2,75
I Obsttörtchen
I Joghurtmôusse mit frischen Früchten
Artikel
Schachtel 263 gr.
6,80 ______
Tucher Hefeweizen 0,5 Ltr.
20 x 0,5 Ltr. 23,10 ______
Wein und Sekt (Auszug)
Weitere Weine aus unserem Weinkeller bieten wir gerne individuell an
– Weine (rot, weiß)
Preis auf Anfrage
Prosecco tapo spago IGT 2004
0,75 Ltr. 13,15 ______
______
(aus kontrolliert biologischem Anbau)
Gourmet Brut Sekt, Lehrieder Edition aus dem Hause Kessler 0,75 Ltr. 12,40 ______
Prosecco
0,75 Ltr. 11,45 ______
Spirituosen und Champagner auf Anfrage
Kaffee und Tee
Kaffee in Thermoskanne einschließlich Milch & Zucker
9,20 ______
Tee in Thermoskanne
8,50 ______
Getränke Die Mindestabnahme für Getränke 1 Gebinde
Kaffeebohnen
Softdrinks
Kaffeepulver (Kaffee Tchibo)
Apollinaris Sprudel
12 x 0,75 Ltr. 19,95 ______
Espressobohnen
Apollinaris Naturell
12 x 0,75 Ltr. 19,95 ______
Tee, verschiedene Sorten
Multivitaminsaft
KG 18,90 ______
500 g 10,30 ______
KG 20,90 ______
Beutel 25 St.
3,50 ______
6 x 1,00 Ltr. 19,60 ______
Orangensaft
6 x 1,00 Ltr. 14,40 ______
Apfelsaft
6 x 1,00 Ltr. 14,40 ______
Coca Cola
12 x 1,00 Ltr. 17,35 ______
Fanta
12 x 1,00 Ltr. 17,35 ______
Sprite
12 x 1,00 Ltr. 17,35 ______
Lift Apfelschorle
12 x 1,00 Ltr. 17,35 ______
Bonaqa Tafelwasser
12 x 1,00 Ltr. 17,35 ______
Bonaqa Tafelwasser
24 x 0,33 Ltr. 21,70 ______
Coca Cola
24 x 0,33 Ltr. 21,70 ______
Fanta
24 x 0,33 Ltr. 21,70 ______
Sprite
24 x 0,33 Ltr. 21,70 ______
Lift Apfelschorle
24 x 0,33 Ltr. 21,70 ______
Serviceleistungen
Coca Cola
18 Ltr. Premix 39,90 ______
Servicekraft
Pro Stunde/Mitarbeiter 26,80 ______
Fanta
18 Ltr. Premix 39,90 ______
Sprite
18 Ltr. Premix 39,90 ______
Koch/Köchin
Pro Stunde/Mitarbeiter 31,00 ______
Lift Apfelschorle
18 Ltr. Premix 39,90 ______
Barkeeper/Barchef
Pro Stunde/Mitarbeiter 34,00 ______
Bonaqa Tafelwasser
18 Ltr. Premix 37,90 ______
Techniker für Auf-/Abbau
Pro Stunde/Mitarbeiter 27,30 ______
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
183
expobusiness congress 2010
8. + 9. September 2010
Halle/
Stand
Firma
S3.10
Bestellung/Lehrieder
(Fortsetzung)
Alle Preise zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer.
Artikel
Einheit
EUR Menge
Catering equipment
Stück
0,25_____
Besteckteil (Gabel, Messer oder Löffel etc.)
Stück
0,20 _____
Uniglas, Sektglas, Bierglas oder Weizenglas
Stück
0,25 _____
Kaffeetasse inkl. Untertasse
Stück
0,30 _____
Kaffeebox, bestehend aus: 1 Bonamat Kaffeemaschine einmalig 59,50 _____
inkl. Filter, 2 Thermoskannen, 10 Tassen/Untertassen,
Kaffeelöffel, 500 g Kaffee, 100 Portionszucker & -milch,
1 KG Konferenzgebäck
Kaffeebox, bestehend aus: 1 Bonamat Kaffeemaschine einmalig 25,00 _____
inkl. Filter, 2 Thermoskannen
Sorglos Standpaket „Alles, was nötig ist“ Stück 24,70 _____
2 Schwammtücher, 2 Küchenhandtücher, 2 Zewa Rollen,
1 Spülbürste, 1 Pril, 10 kleine Müllsäcke, 1 kleiner Mülleimer
“To go” Becher für Kaffee
Stück
0,25 _____
“To go” Becher für Softdrinks
Stück
0,25 _____
Stück
0,10 _____
Portionszucker à 2.000 Stück
Packung 39,40 _____
Portionsmilch à 240 Stück
Packung 20,50 _____
Papierservietten à 100 Stück
Packung 10,00 _____
Müllsäcke 120 l (Rolle à 25 Stück)
1 Rolle
6,20 _____
Müllsäcke 32 l (Rolle à 50 Stück)
1 Rolle
7,10 _____
Kühlschrank
Tag/Stück 26,25 _____
Aschenbecher aus Glas
Tag/Stück
0,50 _____
Durchlaufkühler für Bier
Pro Tag 28,00 _____
Für 3 Tage 75,00 _____
Durchlaufkühler für Cola
Pro Tag 28,00 _____
Für 3 Tage 75,00 _____
Stück 36,75 _____
Bistrostehtisch, weiß, unverkleidet
Tag/Stück 11,05 _____
Bistrostehtisch, weiß, mit weißem Stoffvolant
bodenlang verkleidet
Tag/Stück 21,55 _____
Barhocker, Z-Form, Chrom, schwarzes Polster
Tag/Stück 17,30 _____
Tischtuch, verschiedene Farben
Tag/Stück
6,40 _____
Spezialitätenkaffeemaschine (Bremer VIVA), geeignet Tag/Stück 180,00 _____
für Café Creme, Cappuccino, Latte Macchiato,
Für 3 Tage 480,00 _____
Espresso, Heißwasser (ca. 120 Tassen pro Stunde)
ohne Bohnen
Jura Kaffeemaschine, geeignet für Kaffee und
Espresso, Heißwasser (ca. 60 Tassen pro Stunde)
ohne Bohnen
Reinigungsmittel für Kaffeemaschine
Bereitstellung Wasserkocher einmalig
Stehtisch mit Stretchhusse
Tag/Stück 63,00 _____
Für 3 Tage 150,00 _____
Pauschal
EUR Menge
für weitere Informationen hierzu stehen wir unter der
Servicenummer +49 (0) 9 11. 86 06-61 14 jederzeit zur Verfügung.
Teller, 20 cm oder 25 cm
Kohlensäureflasche
Einheit
All-Inclusive-Standpartys
Vermietung nur in Verbindung mit bei uns gebuchtem Catering
und einer Woche Vorbestellung, andernfalls erheben wir einen
Aufschlag von 50%/pro Stück.
Mindestabnahme bei Gläsern, Porzellan und Besteck 10 Stück.
Plastikrührstäbchen für Becher
Artikel
für Ihr geselliges Get-Together mit Ihren Kunden
am Messeabend
In allen unseren Angeboten ist inklusive:
I Betreuung Ihrer Gäste durch unsere freundlichen
Servicemitarbeiter
I Leihgegenstände: Stehtische, Geschirr, Gläser,
Tellerchen und Servietten
Die genaue Gästezahl stimmen wir mit Ihnen
im Vorfeld ab. Wir rechnen jeweils mit 3 Stunden
Veranstaltungsdauer. Bei länger geplanten
Veranstaltungen berechnen wir jede weitere
Stunde mit EUR 25,00 je Gast.
Bayerische Standparty
Gereicht als Drittelportionen
(3 Portionen je Person), zu verzehren mit
einer kleinen Gabel:
I Ofenfrischer Leberkäse mit hausgemachtem
bunten Kartoffelsalat
I Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut
oder buntem Kartoffelsalat
I Hausgemachte Fleischküchle mit Kartoffelpuffer
und marktfrischem Gemüse
I Krustenbraten mit Minikartoffelknödel
Ab 50
Personen je 36,00 _____
Ab 100
Personen je 34,50 _____
Ab 150
Personen je 32,50 _____
Auf den Stehtischen dazu eingesetzt:
I Griebenschmalz, Kräuterquarktöpfchen,
Krustenbrot und Brezen
Dazu Getränke „All you can drink“:
I Bier vom Fass, Weizenbier, Mineralwasser,
Orangensaft, Apfelsaft
Fingerfood-Standparty
Feine Köstlichkeiten, auf Etageren angerichtet,
eingesetzt auf den Stehtischen
(5 Teile je Person):
I Honigmelone mit Parmaschinken
I Mozzarella-Kirschtomaten-Spieß mit Basilikum
I Gegrillte Gemüsespieße mit KnoblauchMayonnaise
I Mild geräucherter Lachs auf Salatblatt,
Sahnemeerrettich und Dillsträußchen
I Marinierte Shrimps mit Cocktailsauce und
Toaststreifen
I Hühnerbrust-Roulade mit Mango in der
Sesamkruste
I Mini-Frühlingsröllchen mit Curry-Dip
I Oliven mit Käse gebacken und Pesto
I Scheiben vom Kalbsrücken mit Thunfischsauce
I Artischockenherzen gefüllt mit Kräuterquark
Ab 50
Personen je 30,00 _____
Ab 100
Personen je 28,50 _____
Ab 150
Personen je 27,50 _____
Dazu Getränke „All you can drink“:
I Italienischer Weißwein, Bier vom Fass,
Mineralwasser, Orangensaft, Apfelsaft, Sekt
_____
Stück 15,75 _____
Tag/Stück 29,90 _____
Bereitstellung Thermosuppentopf mit Suppenkelle
einmalig
Stück 30,00 _____
Bereitstellung Würstlkocher mit Zange einmalig
Stück 30,00 _____
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
Bitte wenden!
expobusiness congress 2010
8. + 9. September 2010
Halle/
Stand
Firma
S3.10
Bestellung/Lehrieder
(Fortsetzung)
Alle Preise zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer.
ServicePartner:
Lehrieder Catering-Party-Service GmbH & Co. KG
Messezentrum 1
90471 Nürnberg
Tel +49 (0) 9 11. 86 06-61 14
Fax +49 (0) 9 11. 86 06-61 15
[email protected]
www.culinary-center.de
Lieferzeiten
Erstanlieferung
Uhrzeit
Lieferdatum
Uhrzeit
Lieferdatum
Uhrzeit
Lieferdatum
Uhrzeit
Lieferdatum
Uhrzeit
Liefer- und Servicebedingungen der
Lehrieder Catering-Party-Service GmbH & Co. KG
(Catering, Standbewirtung)
I Erstbestellung Getränke:
Aus logistischen Gründen erfolgt die Auslieferung der Getränkeerstbestellung kostenfrei einen Tag vor Messebeginn im Laufe des Nachmittages. Eine Transportkostenpauschale von EUR 10,00 netto pro Lieferung
während der Messelaufzeit gilt als vereinbart.
I Nichteinhaltung von Terminen wird mit EUR 20,00 Stornogebühr verrechnet.
I Nachlieferungen sind jederzeit möglich. Wir sind bemüht, Ihre Wünsche
umgehend auszuführen.
I Getränke werden vorgekühlt auf Kommission geliefert.
I Getränkerücknahme ist nur in vollen Kästen möglich. Unvollständige
Kästen, einzelne Flaschen oder Fässer werden nicht retour geschrieben.
Pro Original Kasten berechnen wir eine Rücknahmegebühr von EUR 5,00.
Wenn mehr als 50% zurückgegeben fällt eine Abholpauschale von EUR
30,00 an.
I Ihre Bestellung für den nächsten Tag sollte bis 14.30 Uhr telefonisch bei
uns eingehen.
Tel +49 (0) 9 11. 86 06-61 14
Fax: +49 (0) 9 11. 86 06-61 15
I Die Mindestabnahme für Speisen beträgt 10 Stück, für Getränke 1 Gebinde.
I Nach Messeschluss buchen wir den Rechnungsbetrag von Ihrer Kreditkarte ab und senden Ihnen alle Rechnungsbelege zur Kontrolle per Post
zu. Wir akzeptieren Eurocard, MasterCard, Visa. Bitte geben Sie uns
nachstehend Ihre Kreditkartennummer bekannt.
Herausgeber:
n MasterCard n VISA
Kartennummer:
Kartenprüfnummer:
/
/
/
(Die letzten 3 Ziffern auf der Rückseite)
Gültigkeitsdauer:
Karteninhaber:
I Nicht zurückgegebenes Leergut wird in Rechnung gestellt.
I Speisen werden nach vorliegender Mengenbestellung berechnet und
können nur bis eine Woche vor Messebeginn storniert werden.
I Bruch und Schwund werden zum Selbstkostenpreis berechnet.
I Alle Preise verstehen sich zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer.
I Gerichtsstand und Erfüllungsort für beide Teile, auch für das Mahnverfahren, ist Nürnberg.
I Mietequipment muss vom Kunden nach Messeende sortiert bereitgestellt
sein, ansonsten müssen wir Personalkosten für das Sortieren verrechnen.
I Das Standcatering beschränkt sich auf das Messegelände der NürnbergMesse.
Lieferungen können nicht in die dort befindlichen Restaurants oder
Kongressräume erfolgen. Für die Bewirtung in den Konferenzräumen der
Messe unterbreiten wir Ihnen gerne ein Angebot.
I Bitte teilen Sie uns vor Messebeginn Ihre korrekte Rechnungsanschrift
mit. Für das Ausstellen neuer Rechnungen aufgrund falscher Rechnungsdaten berechnen wir eine Bearbeitungsgebühr von EUR 25,00.
I Reklamationen, insbesondere über Speisen, sind am Veranstaltungstag dem
Standcateringbeauftragten mitzuteilen. Spätere Reklamationen können
wegen fehlender Nachprüfungsmöglichkeiten nicht mehr akzeptiert werden.
I Wir ermächtigen die Firma Lehrieder Catering-Party-Service GmbH & Co. KG
den Rechnungsbetrag über oben angegebene Kreditkarte abzurechnen.
Unterschrift: _________________________________________________
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
187
Catering, Standbewirtung (Lilly)
S3.13
Zurück an
expobusiness congress 2010
Ausführung durch *
Gaststättenbetriebe Kurt Lilly
GmbH & Co. KG
Messezentrum 1, 90471 Nürnberg
Tel +49 (0) 9 11. 9 84 80-40
Fax +49 (0) 9 11. 9 84 80-29
[email protected]
www.lilly-ist-lecker.de
NürnbergMesse GmbH
Gastveranstaltungen
Messezentrum
D-90471 Nürnberg
Fax
+49 (0) 9 11. 86 06-8667
8. + 9. September 2010
Rücksendetermin
XX.XX.2010
20.08.2010
Firma
Halle/Stand
Ansprechpartner
Straße
Tel
PLZ, Ort, Land
Fax
Tel
Rechnungsadresse (nur falls abweichend)
Fax
E-Mail
Bestellung
(Liefer- und Servicebedingungen siehe letzte Seite)
Sehr geehrte Messekunden,
das Team von Lilly wünscht Ihnen, dass Ihre Messeaktivität ein voller Erfolg
wird! Unser Beitrag dazu ist die professionelle gastronomische Versorgung,
die wir individuell nach Ihren Wünschen gestalten.
Lilly ist immer für Sie da, wenn Sie Lilly brauchen – direkt auf dem
Nürnberger Messegelände. Durch kurze Wege und eine ausgefeilte Logistik
bieten wir Ihnen schnelle Lieferungen und nahezu grenzenlose Kapazitäten.
Unsere Sensibilität für regionale Produkte und frische Zubereitung setzt
höchste Maßstäbe für Qualität und Flexibilität.
Anliefertag
Uhrzeit
Lillys Komplettservice für Ihr MesseCatering:
O Verpflegung des Aufbauteams O Versorgung Ihres Messestandes
O Bewirtung der Kunden an Ihrem Stand O Betreuung von Empfängen…
O Durchführung ausgefallener Standpartys…
O Themen-Catering (z.B. passend zum Messemotto) Dekoration in Firmenfarben, Begleitprogramm… O Ausstellerabende auch außer Haus
Wir lieben die kreative Herausforderung.
Weitere Infos unter: [email protected], www.lilly-ist-lecker.de
Messe-Hotline Tel +49 (0) 9 11. 9 84 80-40
Ihre Anfrage/Buchung: Fax +49 (0) 9 11. 9 84 80-29
Wir freuen uns auf Sie – Ihr Lilly-Team
Die Mischung macht's! Belegte Backwaren nach Wahl
1/2 Kaiserbrötchen
1/2 Körnerbrötchen
– Mindestabnahme
10 Stück je Sorte u. Belag
Anzahl
Anzahl
Classic
EUR 2,00
EUR 2,00
Gekochter Schinken
Frischwurstaufschnitt
Roher Schinken
Emmentaler
Gouda
Geräucherte Putenbrust
Salami
EUR 2,50
EUR 2,50
Ambiente
Räucherlachs
Milder Lachsschinken
Brie mit Trauben
Eingelegtes Gemüse
Geräucherte Forelle
Mozzarella mit Tomaten
Rosa gebratenes Roastbeef
Alle Preise zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer.
(Wählen Sie Ihren Belag aus den Varianten)
Ciabattabrötchen
Laugenstangen
Kornspitz
Partybrötchen
Weißbrotschnitten
geschl.
Baguettes
Anzahl
Anzahl
Anzahl
Anzahl
Anzahl
Anzahl
EUR 2,40
EUR 2,40
EUR 2,40
EUR 2,40
EUR 2,40
EUR 2,95
EUR 2,70
EUR 2,70
EUR 2,70
EUR 2,75
EUR 2,75
EUR 3,90
* Die NürnbergMesse ist berechtigt, die bestellte Leistung gegebenenfalls von einem anderen ServicePartner erbringen zu lassen. In diesem Fall wird dem Kunden rechtzeitig ein
anderer ServicePartner genannt.
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
Bitte wenden!
expobusiness congress 2010
8. + 9. September 2010
Bestellung/Lilly
Halle/
Stand
Firma
S3.13
(Fortsetzung; Lieferungs- und Zahlungsbedingungen siehe letzte Seite)
Alle Preise zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer.
EUR
Wraps
Anzahl
EUR
Anzahl
Tramezzini mit:
– unsere Art, Sie um den Finger zu wickeln
– Mindestabnahme 10 Stück je Sorte und Belag
– Mindestmenge 10 Stück je Sorte
I Mexico – mit Mais, Bohnen, Tomaten, jungem
Lauch, Chili
3,00
I American – Roastbeef, BBQ-Sauce, Paprika,
Krautsalat
3,00
I Tuna – Thunfisch, Zwiebeln, Tomaten
3,00
I Italia – eingelegtes Gemüse, Pinienkerne
3,00
I Salmon – Räucherlachs, Thaispargel
3,00
I Räucherlachs und Rucola
2,70
I Schinken und Käse
2,20
I Gurken und Dillcreme
2,00
I geräucherte Putenbrust, Käse und Rucola
2,30
I Tomate und Mozzarella
2,70
I Karibic – Hähnchenbrust, Sprossen, Mango, Orangen 3,00
I Franken – Fleischwurst, Gewürzgurken,
rote Zwiebeln, Majo, süßer Senf, bunter Salat
3,00
Fingerfood
– einfach so, aus der Hand
– Mindestmenge 10 Stück je Sorte
I 3 Jakitori Spießchen
(Ananas, Panang-Curry, Chili)
3,25
I 5 Samosa (fritierte Thai Taschen)
gefüllt mit Gemüse und Thai Curry
2,70
I 2 Chicken-Sweet-Pepper-Sticks
mit Paprika gefüllt
2,90
I
I 3 Red Hot Chilli Poppers (Chili-Schote
mit Frischkäsecreme gefüllt und fritiert)
2,80
Warme Gourmet-Snacks
I 3 Mini-Pizzen verschieden belegt
(z.B. Salami, Schinken, Spinat)
3,00
I 3 Garnelen im Kartoffelnest mit Mango-Dip
3,30
Fränkisches Fingerfood
– einfach so, aus der Hand
– Mindestmenge 10 Portionen je Sorte
I Fränk. Zwiebelkuchen
2,70
I Fränk. Lauchkuchen
2,70
I Fränk. Gemüsekuchen
2,70
– Mindestmenge 10 Stück je Sorte
I Minileberkäse in der Brezenpanade
1,80
I 3 Nürnberger Bratwürstchen
mit Sauerkraut und Brot
3,10
I Paar Weißwürste mit Senf und Laugenbreze
3,25
I Rindfleisch-Meerrettichsalat auf kleinem
Kartoffelplätzchen
1,90
I Miniroggenbrot mit Sauerkraut, Kassler und
Schmand
1,90
I Paar Wiener Würstchen
I Flammkuchen
2,10
mit Senf und Kaiserbrötchen
3,25
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
expobusiness congress 2010
8. + 9. September 2010
Bestellung/Lilly
189
Halle/
Stand
Firma
S3.13
(Fortsetzung; Lieferungs- und Zahlungsbedingungen siehe letzte Seite)
Alle Preise zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer.
EUR
Anzahl
EUR
Anzahl
Aus der Backstube
Mindestmenge 10 Einheiten je Sorte
Aus der Suppenküche
– inklusive 1 Partybrötchen pro Portion
– Mindestmenge 10 Portionen je Sorte
I Fruchtige Tomatensuppe mit Croutons
3,20
I Fränkische Kartoffelsuppe mit krossem Speck
3,20
I Deftige Gulaschsuppe
3,60
I Chili con Carne
5,70
I Buttercroissant
1,40
I Croissant mit:
Schokolade
Nougat
Marzipan
1,70
1,70
1,70
I Donut mit:
Schokolade
Nougat
Karamell
Vanille
1,60
1,60
1,60
1,60
I Mini-Plunder Sortiment, 5 Stück
3,40
I Mini-Gebäck, 3 Stück
(Croissant, Nussrolle, Schokobrötchen)
2,20
Salate
– dekorativ angerichtet
I eingelegtes italienisches Gemüse
hausgemacht, mit Partybrötchenauswahl;
für 10 Personen
15,50
I Fränkischer Wurstsalat
mit Holzofenbrot und Butter; für 10 Personen
14,50
I Caprese
Mozzarella mit Tomaten und Basilikumpesto,
dazu Ciabatta; für 10 Personen
16,55
I Kartoffelsalat mit Speck, 1 kg
8,50
Süßes aus eigener Herstellung
Mindestmenge 10 Portionen je Sorte
I verschiedene, hausgemachte runde Kuchen
2,15
– dekorativ angerichtet
I Muffins aus eigener Herstellung
0,90
I Mediterrane Köstlichkeiten:
Roastbeef, Vitello Tonnato, Coppa, Mailänder Salami,
Oliven, getrocknete Tomaten, Pepperoni,
dazu Partygebäck, für 10 Personen
46,50
Weitere Spezialitäten aus unserer hauseigenen
Patisserie bieten wir Ihnen gern gesondert an.
Gourmet-Platten
Vitaminschub aus der Hand
I 3 Länder Käseauswahl:
Erlesene Käse aus Italien, Frankreich und Deutschland
mit Trauben, Butter und Brotkorb; für 10 Personen 39,90
I Handobst gemischt, 1 kg
(z.B. Äpfel, Bananen, Birnen, Trauben)
Brot- und Brötchenspezialitäten
I 2 Hausgemachte Obstspieße
Mindestmenge 10 x 2 Spieße
2,60
I mundgerechtes Obst, 180 g Becher
3,40
I Fränkisches Landbrot, 1 kg
4,30
I Körnerbrot, 1 kg
4,85
I Kaisersemmel, Stück
0,50
I Körnerbrötchen, Stück
0,70
I Laugenbreze, Stück
1,25
I Laugenstange, Stück
10,30
Kekse, Süßes, Knabbereien
I Salzgebäck, gemischt, 1 kg
10,35
1,25
I Bahlsen Teegebäck, 1 kg
18,60
I Laugenstange, gebuttert, Stück
1,55
I Mars Miniatur Mix, 3 kg
31,00
I Käsestange, Stück
1,80
I Ciabatta, Stück
4,35
I Baguette, 430 g
2,90
I Butter, 500 g
4,90
I Ritter Sport Schokowürfel, 240 g
3,80
I Haribo Goldbären, 200 g
2,15
I Mars Celebrations, 297 g
5,10
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
Bitte wenden!
expobusiness congress 2010
8. + 9. September 2010
Bestellung/Lilly
Halle/
Stand
Firma
S3.13
(Fortsetzung)
Alle Preise zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer.
EUR
Anzahl
Haushaltswaren, Einwegmaterial
EUR
Anzahl
Biere
I Zewa Küchenrolle, 2 Stück
2,90
I Kaffee-Filtertüten, Box à 20 Stück
2,20
I Spülmittel, 1l-Flasche
2,20
I Schwammtücher, 5er Pack
2,20
I Einwegbecher Kaltgetränke, 80 Stück
7,90
I Einwegbecher Heißgetränke, 50 Stück
4,00
– Wichtige Information: „Cool Keg“-Fässer benötigen weder
Kohlensäure, noch Durchlaufkühler.
Hinweis:
Wir können hier natürlich nur unser Standard-Angebot darstellen. Für
Anforderungen, die Sie hier nicht finden, bitten wir um Ihre Anfrage.
Wir erfüllen Ihnen gerne jeden Wunsch!
Tucher Pils
30 l Fass
87,90
Jever Pils
30 l Fass 100,95
Tucher Hefeweizen
30 l Fass
93,05
Tucher Pils „Cool Keg“
20 l Fass
77,55
Tucher Hefeweizen „Cool Keg“
20 l Fass
77,55
Tucher Pils
24 x 0,33 l
23,00
Tucher Hefeweizen
20 x 0,50 l
24,45
Jever Pils
24 x 0,33 l
23,65
Jever Fun – alkoholfrei -
24 x 0,33 l
23,65
Prickelndes… Sekt, Champagner
Unsere Hausmarke:
Carstens SC Biosekt
0,75 l
9,80
Henkell trocken
0,75 l
10,40
Prosecco Spumante
0,75 l
10,75
Prosecco Frizzante
0,75 l
9,10
Wein
Gern unterbreiten wir Ihnen unser ausführliches Weinangebot.
Preise pro Liter ab EUR 9,00.
Anzahl
EUR
Anzahl
EUR
Anzahl
EUR
Kaffee und Tee
10 x 1,50 l
24 x 0,33 l
18 l Premix
20,35
21,70
39,90
I Thermoskanne Kaffee, 1,00 l
(inklusive Milch und Zucker)
9,20
Coca Cola
I Burkhoff Kaffeemehl, 500 g
9,10
Coca Cola light
I Alfredo Espressobohnen, 1 kg
Fanta
I Tee, verschiedene Sorten, je Beutel
Sprite
Kaffee-Aktionen für Ihren Stand
Lift Apfelschorle
Package „Premium“
Siemens Haushaltskaffeemaschine
inklusive 1kg Kaffeemehl, 1 Pck. 1 x 4 Filtertüten,
je 200 Stück Portionsmilch/-zucker, 1 kg Konferenzgebäck, für eine Messelaufzeit von 3 Tagen
Getränke
Softdrinks
Bonaqa Tafelwasser
Softdrinks
Orangensaft
Apfelsaft
Traubensaft
19,25
0,35
73,00
WMF Kaffeevollautomat
bereiten Sie Cappuccino, Espresso und Latte Macciato
auf Knopfdruck, pro Tag
156,00
6 x 1,00 l
14,40
24 x 0,25 l
20,25
6 x 1,00 l
14,40
Dazu erhalten Sie unser Kaffeepaket: 5kg Kaffeebohnen, 12 l H-Milch, 1 Karton Portionszucker
136,00
24 x 0,25 l
20,25
Zusätzliches:
24 x 0,25 l
20,25
Karton Portionsmilch, 240 Stück
9,00
Multivitaminsaft
24 x 0,25 l
20,25
Karton Portionszucker, 1000 Stück
Schweppes Bitter Lemon
24 x 0,20 l
20,25
Kaffeesahne, 200 g
0,95
Schweppes Tonic Water
24 x 0,20 l
20,25
Würfelzucker, 500 g
1,96
H-Milch, TetraPack 1,5%, 1,00 l
1,95
Mineralwasser mit Kohlensäure
Mineralwasser ohne Kohlensäure
23,25
10 x 1,00 l
17,40
20 x 0,50 l
22,00
Dienstleistungen
24 x 0,25 l
16,35
Servicekraft, pro Stunde & Person
26,10
10 x 1,00 l
17,40
Koch/Köchin, pro Stunde & Person
28,25
20 x 0,50 l
22,00
Barkeeper/Barchef, pro Stunde & Person
39,30
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
191
expobusiness congress 2010
8. + 9. September 2010
Bestellung/Lilly
Halle/
Stand
Firma
(Fortsetzung)
Alle Preise zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer.
EUR
Anzahl
S3.13
Liefer- Service- und Zahlungsbedingungen
der Gaststättenbetriebe Kurt Lilly GmbH & Co. KG
(Catering, Standbewirtung)
Als Servicekostenpauschale berechnen wir Ihnen pro Anlieferung und
Abholung EUR 5,00.
Alle Preise zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer.
Die Anlieferungen erfolgen an den Messetagen jeweils bis 9 Uhr,
an Aufbautagen zu der mit Ihnen abgesprochenen Zeit. Nachlieferungen
sind jederzeit möglich. Die Lieferung erfolgt dann unmittelbar nach Ihrem
Auftrag. Wartezeiten bei Speisen sind möglich, da diese frisch zubereitet
werden. Die Aufträge für den folgenden Messetag sollten bei uns bis
spätestens 15 Uhr telefonisch eingehen.
Tel +49 (0) 9 11. 98 48 0-40
Fax +49 (0) 9 11. 98 48 0-29
Miet-Equipment
– Equipmentvermietungen erfolgen ausschließlich in Verbindung mit
bei uns gebuchtem Catering
– Mindestabnahme bei Gläsern, Porzellan und Besteck je 10 Stück
Gläser
(Preis pro Tag & Stück)
Sektkelch
0,26
Universal-Weinglas
0,26
Pilsglas „Jever“
0,26
Pilsglas „Tucher“
0,26
Bierkrug „Tucher“
0,26
Weißbierglas „Tucher“
0,26
Wasser-/Saftglas
0,26
Cocktailstange
0,26
Porzellan
(Preis pro Tag & Stück)
Speiseteller
0,26
Suppentasse
0,26
Dessertteller
0,26
Kaffeetasse mit Untertasse
0,36
Besteck
(Preis pro Tag & Stück)
Messer
0,26
Gabel
0,26
Suppenlöffel
0,26
Kaffeelöffel
0,26
Kuchengabel
0,26
Weiteres
Bonamat Kaffeemaschine, 3 Tage
93,00
Thermoskanne; pro Tag
4,00
Siemens Haushaltskaffeemaschine; pro Tag
10,40
I Die Abholung erfolgt am letzten Messetag nach Absprache mit Ihnen.
I Die Getränke werden nach Verbrauch berechnet (außer Fassbier), d.h. wir
nehmen geschlossene, sortenreine Getränkegebinde wieder zurück (keine
einzelnen Flaschen).
I Nicht zurückgegebenes Leergut wird in Rechnung gestellt.
I Speisen werden nach vorliegender Mengenbestellung abgerechnet.
I Bruch und Schwund berechnen wir zum Selbstkostenpreis.
I Der Kunde trägt dafür Sorge, dass das Mietequipment nach Messeende
sortiert bereitgestellt wird. Ist dies nicht der Fall stellen wir den benötigten,
anteiligen Personalaufwand in Rechnung.
I Gerichtsstand und Erfüllungsort, auch für das Mahnverfahren, ist für
beide Teile Nürnberg.
I Bei allen schriftlichen Bestellungen bis 2 Tage vor Messebeginn werden
Getränke auf Kommissionsbasis zur Verfügung gestellt, und nach Messeende
per Rechnung abgerechnet.
I Ab dem Tag vor Messebeginn liefern wir Speisen und Getränke nur noch
gegen Vorlage einer Kreditkarte.
I Versand und Gefahrenübergang
Die Gefahr geht auf den Kunden über, sobald die Sendung an die den
Transport ausführende Person übergeben worden ist oder zwecks Versendung die Geschäftsräume der Kurt Lilly GmbH & Co. KG verlassen hat.
Wird die Auslieferung auf Wunsch des Käufers verzögert, geht die Gefahr
mit der Meldung der Lieferbereitschaft auf den Kunden über.
I Bitte teilen Sie uns vor Veranstaltungsbeginn die korrekte Rechnungsanschrift mit. Für das Ausstellen einer neuen Rechnung, an einen korrigierten
Rechnungsempfänger im Nachhinein, erheben wir eine Bearbeitungsgebühr
von EUR 25,00 zuzüglich Mehrwertsteuer.
I ServicePartner
Gaststättenbetriebe Kurt Lilly GmbH & Co. KG
Messe- und Congressgastronomie Nürnberg
Messezentrum 1, 90471 Nürnberg
Tel +49 (0) 9 11. 98 48 0-40
Fax +49 (0) 9 11. 98 48 0-29
I Folgende Kreditkarten werden akzeptiert:
Durchlaufkühler; 3 Tage (inklusive 10l-Kohlensäure); 93,00
Herausgeber:
Premixanlage; 3 Tage (inklusive 10l-Kohlensäure);
93,00
Kartennummer:
Kohlensäure, 10 l
40,15
Kühlschrank; pro Tag
28,45
Bistrostehtisch; pro Tag
11,05
Tischtuch, weiß (2,10 x 2,10 m); pro Tag
6,70
Die angegebenen Mietpreise beinhalten die einmalige Anlieferung,
die Abholung am letzten Messetag, sowie die Endreinigung.
Dekoration
Blumengesteck
Countergesteck
Buffetgesteck
ab 18,50
ab 34,40
ab 44,95
Kartenprüfnummer:
Gültigkeitsdauer:
m MasterCard
/
m VISA
m American Express
/
/
(Die letzten 3 Ziffern neben der Unterschrift auf der Rückseite oder bei
AMEX 4 Ziffern auf der Vorderseite)
/
/
/
Karteninhaber:
Unterschrift:
Wir ermächtigen die Firma Lilly den Rechnungsbetrag über oben angegebene
Kreditkarte abzurechnen.
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
197
Standreinigung
S3.20
Zurück an
expobusiness congress 2010
NürnbergMesse GmbH
Gastveranstaltungen
Messezentrum
D-90471 Nürnberg
Fax
+49 (0) 9 11. 86 06-8667
8. + 9. September 2010
Rücksendetermin
XX.XX.2010
20.08.2010
Firma
Ausführung durch *
Hallen 1–7/7A
Kiefer
Messe-Service GmbH
Hallen 8–12
dias
Gebäudemanagement GmbH
Halle/Stand
Ansprechpartner
Straße
Tel
PLZ, Ort, Land
Fax
Tel
Rechnungsadresse (nur falls abweichend)
Fax
E-Mail
Bestellung
Bestell-Nr.: (falls in Ihrem Unternehmen erforderlich)
Die allgemeine Reinigung der Ausstellungshallen veranlasst der Veranstalter. Die Reinigung des eigenen Standes ist vom Aussteller zu veranlassen.
Bodenbelag: (bitte angeben)
m Teppich m Hartbelag
– Der Aussteller hat einen Stromanschluss innerhalb des Standes bereitzustellen.
– 75% Sonn- und Feiertagszuschlag auf Regiestunden.
Wir bestellen wie folgt:
m Grundreinigung des Standes ab 19.00 Uhr
(Glas- und Wandreinigung bitte separat bestellen!)
Abrechnung nach Regiestunden
à EUR 18,70 zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer
Vorgezogene Reinigung, verbindlich:
Datum:______________________
Wichtige Hinweise:
Uhrzeit: _____________________
Aufträge, die später als 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn
eingehen, werden mit einem Expresszuschlag in Höhe von 25%
– mindestens jedoch EUR 10,00 pro Auftrag – verrechnet.
Der Mindestrechnungsbetrag für Standreinigung beträgt grundsätzlich
EUR 41,10 zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer.
zuständig für den Aufbau: _____________________________________
m Glas- und Wandreinigung ab 19.00 Uhr
Abrechnung nach Regiestunden
à EUR 19,70 zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer
bis: __________________ m Höhe
Vorgezogene Reinigung, verbindlich:
Datum:______________________
Uhrzeit: _____________________
zuständig für den Aufbau: _____________________________________
m Tägliche Reinigung des Standes ab 19.00 Uhr
ServicePartner:
Hallen 1–7/7A
Kiefer Messe-Service GmbH
Messezentrum Nürnberg
ServicePartnerCenter, 2. OG
Tel +49 (0) 9 11. 86 06-61 37
Fax +49 (0) 9 11. 9 81 72-30
[email protected]
www.kiefer-cleaning.de
Hallen 8–12
dias Gebäudemanagement GmbH
Messezentrum Nürnberg
Halle 12, EG/CCN West, 1. OG
Tel +49 (0) 9 11. 9 80 80 80
Fax +49 (0) 9 11. 9 80 80 81
[email protected]
www.dias-service.de
(Online-Bestellungen möglich)
Abrechnung pro m2 und Tag
à EUR 0,43 zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer
Standgröße: _________________
1. Tag der Reinigung:__________________________________________
Letzter Tag der Reinigung: _____________________________________
Sollte der Stand als Ganzes (keine Kabinen) verschließbar sein, so muss der
Schlüssel beim ServicePartner abgegeben werden.
Der ServicePartner nimmt die Abrechnung während der Messe vor. Folgende Kreditkarten werden akzeptiert: MasterCard, American Express, VISA,
Diners Club.
Alle Preise zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer. Gerichtsstand und
Erfüllungsort, auch für das Mahnverfahren, ist für beide Teile Nürnberg.
Die tägliche Reinigung beinhaltet folgende Leistungen: Aschenbecher entleeren und nass auswischen, Tische feucht abwischen, Papierkörbe
entleeren, Bodenhartbeläge nass wischen, Teppichbeläge absaugen.
Reklamationen der Reinigungsarbeiten können nur am darauffolgenden Tag entgegengenommen werden.
Siehe auch Info 4, Punkt 6.1 – „Abfallwirtschaft“.
* Die NürnbergMesse ist berechtigt, die bestellte Leistung gegebenenfalls von einem anderen ServicePartner erbringen zu lassen. In diesem Fall wird dem Kunden rechtzeitig ein
anderer ServicePartner genannt.
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
207
Standbewachung
S3.40
Zurück an
expobusiness congress 2010
NürnbergMesse GmbH
Gastveranstaltungen
Messezentrum
D-90471 Nürnberg
Fax
+49 (0) 9 11. 86 06-8667
8. + 9. September 2010
Rücksendetermin
XX.XX.2010
20.08.2010
Firma
Ausführung durch *
Engelhardt & Co. Sicherheit GmbH
Messezentrum
90471 Nürnberg
Tel +49 (0) 9 11. 98 11 88-0
Fax +49 (0) 9 11. 98 11 88-88
[email protected]
www.engelhardt-sicherheit.de
Halle/Stand
Ansprechpartner
Straße
Tel
PLZ, Ort, Land
Fax
Tel
Rechnungsadresse (nur falls abweichend)
Fax
E-Mail
Bestellung
(verbindlich, unter Anerkennung der umseitigen Servicebedingungen)
Standgröße:
_____________________
Bemerkungen: _________________________________________________
m Standbewachung
_________________________________________________
Preis pro Wachmann/Stunde EUR 18,50
zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer
_________________________________________________
Anzahl Wachpersonen: __________
_________________________________________________
Bitte beachten Sie Info 4, Punkt 2.5 – „Bewachung“.
m Bewachung beim Aufbau
Datum: vom _____________________
bis _____________________
Uhrzeit: von _____________________
bis _____________________
m Bewachung während der Laufzeit
Datum: vom _____________________
bis _____________________
Uhrzeit: von _____________________
bis _____________________
ServicePartner:
Engelhardt & Co.
Sicherheit GmbH
Messezentrum Nürnberg
ServicePartnerCenter
Tel +49 (0) 9 11. 98 11 88-0
Fax +49 (0) 9 11. 98 11 88-88
m Bewachung beim Abbau
Datum: vom _____________________
bis _____________________
Uhrzeit: von _____________________
bis _____________________
Bitte geben Sie das autorisierte Abbaupersonal/Abbauunternehmen an:
_______________________________________________________________
Zuschläge:
Aufträge, die später als 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn
eingehen, werden mit einem Expresszuschlag in Höhe von 25%
– mindestens jedoch EUR 10,00 pro Auftrag – verrechnet.
Standbewachungen erfolgen grundsätzlich zur Nachtzeit durch Ablösung
Stand-/Aufbaupersonal – Standwache und umgekehrt. Werden Bewachungen während des Tages gewünscht, ist dies auf der Bestellung gesondert
zu erwähnen.
* Die NürnbergMesse ist berechtigt, die bestellte Leistung gegebenenfalls von einem anderen ServicePartner erbringen zu lassen. In diesem Fall wird dem Kunden rechtzeitig ein
anderer ServicePartner genannt.
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
Bitte wenden!
208
Besondere Servicebedingungen der Firma
Engelhardt & Co. Sicherheit GmbH
(Standbewachung)
1.
2.
Allgemeine Dienstausführung
Das Wach- und Sicherheitsunternehmen erbringt seine Tätigkeit als
Dienstleistung, wobei es sich seines Personals als Erfüllungsgehilfen
bedient. Die Auswahl des beschäftigten Personals und das Weisungsrecht liegt bei dem beauftragten Wach- und Sicherheitsunternehmen.
Es ist zur Erfüllung aller gesetzlichen, behördlichen, sozialrechtlichen
und berufsgenossenschaftlichen Verpflichtungen gegenüber seinen
Mitarbeitern allein verantwortlich.
Dienstvertrag
Der Bewachungsvertrag kommt mit Eingang des schriftlichen Auftrages auf umseitigen Bestellvordruck, versehen mit Firmenstempel und
rechtsgültiger Unterschrift und nach schriftlicher Auftragsbestätigung
des ServicePartner zustande.
Der Auftrag muss 7 Tage vor Bewachungsbeginn beim
ServicePartner vorliegen.
Kurzfristige Beauftragungen werden direkt im Büro des ServicePartner
entgegen genommen, lassen eine Leistungspflicht erst nach schriftlicher Auftragsbestätigung entstehen.
Der Unterzeichner des Bestellvordrucks versichert, zur Erteilung des
Auftrages ermächtigt zu sein.
Wird die Bestellung durch einen Dritten, z.B. eine Messebaufirma
erteilt, haftet der Besteller persönlich, falls mit der Bestellung keine
Vollmacht vorgelegt bzw. nachgereicht wird.
3.
Auftragsausführung
Der ServicePartner verpflichtet sich zur Bewachung des auf dem
Antrag bezeichneten Ausstellungsstandes während der vereinbarten
Zeit durch einen zuverlässigen Mitarbeiter, der ausschließlich für die
Bewachung zuständig ist.
Für die Auftragsausführung ist allein die Dienstanweisung für die
Standbewachung maßgebend. Diese enthält die näheren Bestimmungen über die Dienstverrichtung. Die Dienstanweisung kann in den
Büroräumen des Unternehmers im ServicePartnerCenter eingesehen
werden.
Der Wachmann führt als Arbeitszeitnachweis einen Stundenzettel,
der bei Ablösung durch das Personal des Auftraggebers abzuzeichnen
ist.
Der Stundenzettel ist Grundlage für die Berechnung.
4.
Auftragsdauer
Der Vertrag läuft wie im Einzelfall in der Bestellung angegeben.
Berechnet werden angefangene halbe Stunden; Mindestberechnung
4 Stunden pro Einsatz.
5.
Beanstandungen
Beanstandungen jeder Art, die sich auf die Ausführung des Dienstes
oder sonstige Unregelmäßigkeiten beziehen, sind sofort nach Feststellung der Betriebsleitung des ServicePartner zwecks Abhilfe mitzuteilen.
Bei nicht rechtzeitiger Mitteilung können Rechte aus solchen Beanstandungen nicht geltend gemacht werden, soweit dadurch eine
sichere Feststellung des Sachverhaltes nicht mehr möglich ist. Für bei
rechtzeitiger Beanstandung abstellbare Folgeschäden entfällt jegliche
Haftung des ServicePartners.
6.
Haftung und Haftungsbegrenzung
6.1 Bei Schadenersatzansprüchen jeglicher Art, gleich aus welchem
Rechtsgrund, haftet der ServicePartner nur, sofern etwaige Schäden
von ihm, seinen gesetzlichen Vertretern oder seinen Angestellten vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurden.
6.2 Der ServicePartner haftet nicht für Schäden, die durch Handlungen
des Wachpersonals entstehen, die mit der eigentlichen Wachtätigkeit
nicht in Zusammenhang stehen, wie die Bedienung und Betreuung
von Maschinen, Kesseln, elektrischen oder ähnlichen Anlagen, soweit
diese Handlungen auf Wunsch des Auftraggebers vom Wachpersonal
vorgenommen wurden.
6.3 Der Auftraggeber ist verpflichtet, Ansprüche sofort nach Kenntniserlangung schriftlich geltend zu machen.
Ziffer 5. gilt entsprechend.
6.4 Alle Ansprüche des Auftraggebers aus diesem Vertrag verjähren in
einem Jahr.
Verjährungsbeginn: Kenntniserlangung
6.5 Die Höhe der Haftung gemäß Punkt 6.1 ist wie folgt beschränkt:
EUR 1.000.000,00
bei Personenschäden
EUR
500.000,00
bei Sachschäden
EUR
15.000,00
bei Abhandenkommen bewachter Sachen
7.
Zahlungsmodalitäten
Die Dienstleistung ist sofort und ohne Abzug zur Zahlung fällig. Der
Rechnungsbetrag wird grundsätzlich von einem Beauftragten der
Firma Engelhardt & Co. am Ausstellungsstand in bar erhoben. Das
Standpersonal ist darüber zu informieren und mit den erforderlichen
Barmitteln auszustatten. Bargeldlose Zahlung bedarf einer gesonderten Vereinbarung.
8.
Gerichtsstand und Erfüllungsort
für beide ist Nürnberg.
Für die Geltendmachung von Ansprüchen im Mahnverfahren ist als
Gerichtsstand Nürnberg vereinbart.
201
Spedition, Leergutlagerung
S3.30
Zurück an
expobusiness congress 2010
NürnbergMesse GmbH
Gastveranstaltungen
Messezentrum
D-90471 Nürnberg
Fax
+49 (0) 9 11. 86 06-8667
8. + 9. September 2010
Rücksendetermin
XX.XX.2010
20.08.2010
Firma
Ausführung durch *
Hallen 1–7/7A **
Schenker Deutschland AG
Geschäftsstelle Nürnberg
Hallen 8–12 **
Kühne + Nagel
(AG & Co.) KG
Halle/Stand
Ansprechpartner
Straße
Tel
PLZ, Ort, Land
Fax
Tel
Rechnungsadresse (nur falls abweichend)
Fax
E-Mail
Umsatzsteuer-ID-Nr. des Ausstellers:
Bestellung
(Besondere Servicebedingungen umseitig)
5. Versandauftrag
1. Anlieferung
Anlieferdatum:
______________________________________
Spediteur/Firma:
______________________________________
Zwischenlagerung im Speditionslager: m ja
m nein
Standanlieferdatum:
______________________________________
Anlieferadresse:
c/o Aussteller, Halle/Stand:
Messezentrum, 90471 Nürnberg
LKW-Einfahrt über Große Straße/Tor 5
2. Personal und Gerät
Aufbau:
m Stapler mit Fahrer
m Autokran
bis ______ t Tragkraft am ____________________ um _______ Uhr
Einsatzzeit: _________ Stunden
Entladen/Setzen:
Abbau:
Maße:
________ l ________ b _______ h
Gewicht:
________ kg
m Stapler mit Fahrer
m Autokran
bis ______ t Tragkraft am ____________________ um _______ Uhr
Einsatzzeit: _________ Stunden
Abnahme/Verladen:
Maße:
________ l ________ b _______ h
Gewicht:
________ kg
Bitte fertigen Sie Kopien dieses Vordrucks an, falls Sie für Aufbau
oder Abbau mehrere Gabelstapler oder Autokrane benötigen!
3. Leergut
Lagerung einschließlich An-/Abtransport:
m ja
m nein
Die Aufkleber zum Markieren Ihres Leergutes liegen im Büro des Messespediteurs im Messezentrum Nürnberg (siehe nebenstehend) für Sie
bereit. Wir bitten Sie, diese dort abzuholen und Ihr Leergut vor Abholung durch den Spediteur zu kennzeichnen.
4. Vollgut
Lagerung einschließlich An-/Abtransport:
m ja
m nein
Die Lagerung von Vollgut (= Verpackungsmaterial mit Inhalt) sowie
Wertgegenständen, z.B. Gabelhubwagen, Hublifte, Leitern, etc., muss
separat angemeldet werden. Aus versicherungstechnischen Gründen
wird diese Ware separat in einem geschlossenen Lager aufbewahrt. Die
Rücklieferung erfolgt nur gegen Quittung mit Unterschrift.
nach Veranstaltungsende an den Messespediteur.
Ansprechpartner des Ausstellers am Messestand:
Frau/Herr:
_________________________________________________
Mitarbeiter des Spediteurs besuchen Sie direkt an Ihrem Messestand,
um gemeinsam mit Ihnen alle notwendigen Einzelheiten zu besprechen.
6. Speditionsversicherung
m Wir erklären uns hiermit zum Verzichtskunden.
Bitte beachten:
Die Disposition der Transporthilfen (Stapler, Autokrane usw.) erfordert eine
detaillierte Vorplanung. Die Bearbeitung kann nur dann zu den von Ihnen
gewünschten Terminen erfolgen, wenn der Auftrag mit diesem Vordruck
rechtzeitig (Rücksendetermin siehe oben) erteilt wird. Bei kurzfristigen
Bestellungen ist u.U. mit erheblichen Wartezeiten zu rechnen.
Den einzelnen Leistungen der Messespediteure liegt der jeweils gültige
Messespeditionstarif zugrunde.
Der ServicePartner nimmt die Abrechnung während der Messe vor.
Auf Wunsch kann die Rechnung auch im Büro vor Ort bezahlt werden.
Folgende Kreditkarten werden akzeptiert: MasterCard, American Express,
VISA.
Die Abrechnung erfolgt, sofern keine anders lautende Vereinbarung
getroffen ist, ausschließlich mit dem im Verzeichnis genannten Aussteller
und/oder dem Messebauunternehmen.
ServicePartner:
Hallen 1–7/7A **, CCN Ost ** Hallen 8–12 **, CCN West **
Schenker Deutschland AG
Kühne + Nagel (AG & Co.) KG
Messezentrum Nürnberg
Messezentrum Nürnberg
ServicePartnerCenter
ServicePartnerCenter
90471 Nürnberg
90471 Nürnberg
Tel +49 (0) 9 11. 8 17 48-0
Tel +49 (0) 9 11. 98 18 56-0
Fax +49 (0) 9 11. 8 17 48-25 Fax +49 (0) 9 11. 98 18 56-29
[email protected] [email protected]
schenker.com
kuehne-nagel.com
www.kuehne-nagel.com
www.schenkerfairs.com
Büro im Hauptgüterbahnhof
Büro im Hafen Nürnberg
Tel +49 (0) 9 11. 6 41 30
Nürnberg
Tel +49 (0) 9 11. 20 05-01
** Wenn der Transport Ihres Messegutes nach Nürnberg über Schenker,
Kühne + Nagel oder deren Vertragsparter erfolgt, werden alle weiteren
Leistungen vor Ort ebenfalls durch diese Partner erbracht. In diesem Fall
ist die Hallenaufteilung nicht bindend.
* Die NürnbergMesse ist berechtigt, die bestellte Leistung gegebenenfalls von einem anderen ServicePartner erbringen zu lassen. In diesem Fall wird dem Kunden rechtzeitig ein
anderer ServicePartner genannt.
Mit unserer rechtsverbindlichen Unterschrift erkennen wir die Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen der NürnbergMesse sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Besonderen Servicebedingungen des ServicePartners voll umfassend an.
Ort und Datum
Firmenstempel und rechtsverbindliche Unterschrift
Bitte wenden!
202
Besondere Servicebedingungen der
ServicePartner (Spedition, Leergutlagerung)
1.
2.
3.
4.
Die Messespeditionsentgelte sind anzuwenden für alle Leistungen, die
der Messespediteur beim An- und Abtransport der Messegüter für die
Aussteller bei Veranstaltungen im Messezentrum Nürnberg auszuführen hat.
Die Entgelte sind nach den derzeit gültigen Bestimmungen, Löhnen
und Tarifen aufgebaut unter Zugrundelegung der 5-Tage-Woche. Die
Sätze sind auf Nettobasis kalkuliert.
Für alle Aufträge nach dem Messespeditionstarif gelten die Allgemeinen
Deutschen Spediteurbedingungen (ADSp), neueste Fassung.
Die Haftung des Spediteurs endet mit dem Abstellen der Messegüter
am Stand des Ausstellers, auch dann, wenn der Aussteller oder dessen
Beauftragter noch nicht anwesend ist. Die Zustellung erfolgt vom
ersten offiziellen Aufbautag an die gekennzeichneten Messestände.
Die deutliche Signierung jedes Packstückes mit dem Namen und der
genauen Messe- und Standbezeichnung des Empfängers ist für die
rechtzeitige und zuverlässige Anlieferung unerlässlich.
Beim Rücktransport beginnt die Haftung erst mit der Abholung am
Messestand, auch dann, wenn die Versandpapiere schon vorher im
Büro des Messe- und Ausstellungsspediteurs abgegeben wurden.
Sonderwünsche sind rechtzeitig vorher schriftlich bekannt zu geben.
Die Lagerung von Leergut ist während der Dauer der Veranstaltung in
den Ausstellungsständen gemäß Anordnung der Bauaufsicht und der
Feuerwehr nicht zulässig. Übernahme und Einlagerung durch den
Messespediteur erfolgt nach Bestellung. Befindet sich Leergut nach
Beendigung der offiziellen Auf- und Abbauzeit noch in den Ausstellungshallen und/oder in den Ladehöfen, so kann es vom Messespediteur aufgrund einer Anweisung des Veranstalters abtransportiert werden, auch wenn keine Bestellung des Ausstellers vorliegt. Die entstehenden Kosten werden dem Aussteller belastet.
Auf die Lagerung von Verpackung mit Inhalt (Vollgut) ist bei Auftragserteilung gesondert hinzuweisen.
5.
Reklamationen müssen unmittelbar nach Erhalt der Güter schriftlich im
Büro des Messespediteurs niedergelegt werden; mündliche Anzeigen
genügen nicht.
6.
Alle Entgelte sind Nettopreise, neben denen die Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) in der jeweils gesetzlich festgesetzten Höhe ausgewiesen
wird und zu entrichten ist.
2.
Zollgut
2.1
Transitabfertigung am Post-,
Flughafen- und Hauptzollamt für
den Transport zum Messezentrum
bis
50 kg
EUR 18,35
bis
100 kg
EUR 21,70
pro weitere
angefangene 100 kg
EUR 4,90
maximal
EUR 58,75
2.2
Rollgeld
2.2.2 Vom Flughafen zum Messezentrum
pro angefangene 100 kg EUR 14,35
2.3
2.4
2.5
1.3
Bis 2.500 kg
frachtpflichtiges Gewicht
1.1
1.2
Rollgeld zum Messezentrum bzw.
zu den entsprechenden Verladestellen gemäß Hausfrachttafel
Entladen/Beladen des Ankunfts/Abgangs-LKW am/vom Messegelände oder am/vom Speditionslager, Überlagernahme in der Aufund Abbauphase bis max. 3 Tage,
Verwiegen, Anlieferung bzw.
Abholung zum/vom Messestand,
jeweils pro angefangene 100 kg
EUR 18,00
Überlagernahme ab dem
4. Lagertag, pro Tag und angefangene 100 kg
EUR 1,20
Ab 2.501 kg
frachtpflichtiges Gewicht
1.4
Entladen/Beladen/Standanlieferung/Abnahme vom
Messestand
nach Aufwand
Personal und Gerät
(siehe Punkt 3.)
1.5
Lagergeld pro angefangenem
m2 und Monat
EUR 10,00
3.6
Kleinmaterial
3.7
Container-, Wechselbrückenvermietung
nach Anfrage
3.8
Umfahren von Wechselbrücken
pro Einheit
EUR 187,00
Aufnehmen und Verbringen zum
LKW-Parkplatz; Rückholen und
Platzieren nach der Veranstaltung
4.
Leergutlagerung
Die Lagerung von Leergut ist
gemäß Bauaufsicht und Feuerwehr
in den Ausstellungshallen bzw. in
und an den Messeständen nicht
zulässig.
Entladen/Beladen des Ankunfts/Abgangs-LKW am/vom Messegelände oder am/vom Speditionslager, Überlagernahme in der Aufund Abbauphase bis max. 3 Tage,
Verwiegen, Anlieferung bzw.
Abholung zum/vom Messestand,
jeweils pro angefangene 100 kg
EUR 18,00
Überlagernahme ab dem
4. Lagertag, pro Tag und angefangene 100 kg
EUR 1,20
nach Anfrage
Abnahme vom Messestand,
Vermessen, Einlagerung und
Rücklieferung (einschließlich aller
Zuschläge)
pro angefangenem m3 EUR 32,50
5.
Vollgut
5.1
Mittelfristig bis 3 Monate
Abnahme vom Messestand,
Vermessen,
Einlagerung im geschlossenen
Lager und Rückführung nach
Messeende pro Monat und
angefangenem m3
EUR 58,50
5.2
Langfristig ab 3 Monate
Zollabfertigung am Messegelände
2.5.1 Vorübergehende Einfuhr, Wiederausfuhr jeweils
bis
25 kg
EUR 31,25
bis
50 kg
EUR 34,50
bis
100 kg
EUR 41,55
bis
200 kg
EUR 45,00
bis
300 kg
EUR 48,45
bis
400 kg
EUR 51,80
bis
500 kg
EUR 55,20
bis
600 kg
EUR 58,70
bis
700 kg
EUR 62,10
bis
800 kg
EUR 65,65
bis
900 kg
EUR 69,10
bis 1.000 kg
EUR 76,00
bis 5.000 kg
EUR 89,70
bis 10.000 kg
EUR 100,25
bis 15.000 kg
EUR 113,85
5.2.1 Abnahme vom Messestand, Verbringen zum Lager, Einlagerung
pro angefangenem m3
bis 1 m3
EUR 29,95
bis 10 m3
EUR 26,90
bis 20 m3
EUR 23,90
bis 30 m3
EUR 20,95
ab 30 m3
EUR 17,95
5.2.2 Auslagerung und Rückführung zum
Messestand (siehe Punkt 5.2.1)
2.5.3 Endgültige Einfuhr von Musterund Werbematerialien
(siehe Punkt 2.5.1)
5.2.3 Lagergeld pro Monat und angefangenem m3
bis 1 m3
EUR 5,85
bis 10 m3
EUR 5,25
3
bis 20 m
EUR 4,95
bis 30 m3
EUR 4,65
ab 30 m3
EUR 4,35
2.6
6.
Nebenkosten pro Auftrag
Vorlageprovision (2%) für
Fracht, Nachnahme usw.
minimal
EUR 2,85
6.1
Zollgut
Versand- und Verwendungsscheinsicherheit
(2% von der zu hinterlegenden
Sicherheit)
minimal
EUR 5,60
6.2
Luftfracht
Atlasgebühr
Zessionsgebühr
Beamtengebühren für Zollbeschau usw. nach Auslage
3.
Personal und Gerät
3.1
Personal
Kolonnenführer pro Std. EUR 29,90
Transportarbeiter pro Std. EUR 26,90
3.2
Autokrane
bis 25 t pro Std.
EUR 115,00
bis 30 t pro Std.
EUR 129,00
bis 45 t pro Std.
EUR 143,00
ab 45 t nach Vereinbarung
Speditionstarif für Messen und Ausstellungen
in Nürnberg
Sammelgut
Für den Einsatz von Personal
und Gerät werden mindestens
1,0 Stunden gerechnet und angefangene auf 0,5 Stunden aufgerundet.
2.2.1 Zum Messezentrum bzw. zu den
entsprechenden Verladestellen
gemäß Hausfrachttafel
2.5.2 Endgültige Einfuhr
(siehe Punkt 2.5.1) zusätzlich
pro Tarifposition
EUR 9,90
1.
3.5
Für die An- und Abfahrt werden
jeweils 0,5 Stunden angerechnet.
3.3
3.4
Stapler mit Fahrer
bis 2,5 t pro Std.
EUR 80,00
bis 5 t pro Std.
EUR 90,00
bis 7 t pro Std.
EUR 103,00
ab 7 t nach Vereinbarung
Zusatzgerät
Maffi (Spezialplattenanhänger)
pro Std.
EUR 31,65
Gabelhubwagen
pro Std.
EUR 10,25
Transportwagen
pro Std.
EUR 7,30
Kranarm
pro Std.EUR
18,65
Arbeitskorb
pro Std.
EUR 14,30
6.3
EUR 15,00
nach Aufwand
Zuschläge
6.3.1 Personal und Gerät
Spätzuschlag 17–20 Uhr
Nachtzuschlag 20– 6 Uhr
Samstagszuschlag
Sonntagszuschlag
Feiertagszuschlag
Sperrigkeitszuschlag
1 m3 (= 200 kg)
Schwergewichtszuschlag
für Colli ab 200 kg
25%
50%
25%
50%
100%
50%
(Tag und Zeit der Arbeitsdurchführung sind Basis für die Berechnung
des Zuschlages.)
6.3.2 Speditionsversicherung
SpV
nach Warenwert
48
Allgemeine Deutsche
Spediteurbedingungen (ADSp)
Präambel
Diese Bedingungen werden zur Anwendung ab dem 1. Januar 2003
empfohlen vom Bundesverband der Deutschen Industrie, Bundesverband
des Deutschen Groß- und Außenhandels, Bundesverband Spedition und
Logistik, Deutschen Industrie- und Handelskammertag, Hauptverband des
Deutschen Einzelhandels. Diese Empfehlung ist unverbindlich. Es bleibt den
Vertragsparteien unbenommen, vom Inhalt dieser Empfehlung abweichende
Vereinbarungen zu treffen.
1. Interessenwahrungs- und Sorgfaltspflicht
Der Spediteur hat das Interesse des Auftraggebers wahrzunehmen und
seine Tätigkeiten mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmannes
auszuführen.
2. Anwendungsbereich
2.1 Die ADSp gelten für Verkehrsverträge über alle Arten von Tätigkeiten,
gleichgültig ob sie Speditions-, Fracht-, Lager- oder sonstige üblicherweise zum Speditionsgewerbe gehörende Geschäfte betreffen. Hierzu
zählen auch speditionsübliche logistische Leistungen, wenn diese mit
der Beförderung oder Lagerung von Gütern in Zusammenhang stehen.
2.2 Bei speditionsvertraglichen Tätigkeiten im Sinne der §§ 453 bis 466
HGB schuldet der Spediteur nur den Abschluss der zur Erbringung
dieser Leistungen erforderlichen Verträge, soweit zwingende oder
AGB-feste Rechtsvorschriften nichts anderes bestimmen.
2.3 Die ADSp gelten nicht für Geschäfte, die ausschließlich zum Gegenstand
haben
– Verpackungsarbeiten,
– die Beförderung von Umzugsgut oder dessen Lagerung,
– Kran- oder Montagearbeiten sowie Schwer- oder Großraumtransporte
mit Ausnahme der Umschlagstätigkeit des Spediteurs,
– die Beförderung und Lagerung von abzuschleppenden oder zu
bergenden Gütern.
2.4 Die ADSp finden keine Anwendung auf Verkehrsverträge mit Verbrauchern. Verbraucher ist eine natürliche Person, die den Vertrag zu einem
Zweck abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen
beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann.
2.5 Weichen Handelsbräuche oder gesetzliche Bestimmungen von den
ADSp ab, so gehen die ADSp vor, es sei denn, dass die gesetzlichen
Bestimmungen zwingend oder AGB-fest sind.
Bei Verkehrsverträgen über Luft-, See-, Binnenschiffs- oder multimodale
Transporte können abweichende Vereinbarungen nach den dafür etwa
aufgestellten besonderen Beförderungsbedingungen getroffen werden.
2.6 Der Spediteur ist zur Vereinbarung der üblichen Geschäftsbedingungen
Dritter befugt.
2.7 Im Verhältnis zwischen Erst- und Zwischenspediteur gelten die ADSp
als Allgemeine Geschäftsbedingungen des Zwischenspediteurs.
3. Auftrag, Übermittlungsfehler, Inhalt, besondere Güterarten
3.1 Aufträge, Weisungen, Erklärungen und Mitteilungen sind formlos
gültig. Nachträgliche Änderungen sind als solche deutlich kenntlich zu
machen.
Die Beweislast für den Inhalt sowie die richtige und vollständige Übermittlung trägt, wer sich darauf beruft.
3.2 Soweit für Erklärungen die Schriftform verlangt wird, steht ihr die
Datenfernübertragung und jede sonst lesbare Form gleich, sofern sie
den Aussteller erkennbar macht.
3.3 Der Auftraggeber hat dem Spediteur bei Auftragserteilung mitzuteilen,
dass Gegenstand des Verkehrsvertrages sind:
– Gefährliche Güter
– Lebende Tiere und Pflanzen
– Leicht verderbliche Güter
– Besonders wertvolle und diebstahlsgefährdete Güter
3.4 Der Auftraggeber hat im Auftrag Adressen, Zeichen, Nummern, Anzahl,
Art und Inhalt der Packstücke, Eigenschaften des Gutes im Sinne von
Ziffer 3.3, den Warenwert für eine Versicherung des Gutes und alle
sonstigen erkennbar für die ordnungsgemäße Ausführung des Auftrags
erheblichen Umstände anzugeben.
3.5 Bei gefährlichem Gut hat der Auftraggeber bei Auftragserteilung dem
Spediteur schriftlich die genaue Art der Gefahr und – soweit erforderlich
– die zu ergreifenden Vorsichtsmaßnahmen mitzuteilen. Handelt es sich
um Gefahrgut im Sinne des Gesetzes über die Beförderung gefährlicher
Güter oder um sonstige Güter, für deren Beförderung oder Lagerung
besondere gefahrgut-, umgangs- oder abfallrechtliche Vorschriften
bestehen, so hat der Auftraggeber alle für die ordnungsgemäße Durchführung des Auftrags erforderlichen Angaben, insbesondere die Klassifizierung nach dem einschlägigen Gefahrgutrecht, mitzuteilen.
Info 5
3.6
3.7
3.8
3.9
Der Auftraggeber hat den Spediteur bei besonders wertvollen oder
diebstahlsgefährdeten Gütern (z.B. Geld, Edelmetalle, Schmuck,
Uhren, Edelsteine, Kunstgegenstände, Antiquitäten, Scheck-, Kreditkarten, gültige Telefonkarten oder andere Zahlungsmittel, Wertpapiere, Valoren, Dokumente, Spirituosen, Tabakwaren, Unterhaltungselektronik, Telekommunikationsgeräte, EDV-Geräte und Zubehör)
sowie bei Gütern mit einem tatsächlichen Wert von EUR 50/kg und
mehr so rechtzeitig vor Übernahme durch den Spediteur schriftlich zu
informieren, dass der Spediteur die Möglichkeit hat, über die
Annahme des Gutes zu entscheiden und Maßnahmen für eine
sichere und schadenfreie Abwicklung des Auftrags zu treffen.
Entspricht ein dem Spediteur erteilter Auftrag nicht den in Ziffern
3.3 – 3.6 genannten Bedingungen, so steht es dem Spediteur frei,
– die Annahme des Gutes zu verweigern,
– bereits übernommenes Gut zurückzugeben bzw. zur Abholung
bereitzuhalten,
– dieses ohne Benachrichtigung des Auftraggebers zu versenden, zu
befördern oder einzulagern und eine zusätzliche, angemessene
Vergütung zu verlangen, wenn eine sichere und schadenfreie
Ausführung des Auftrags mit erhöhten Kosten verbunden ist.
Der Spediteur ist nicht verpflichtet, die nach Ziffern 3.3 bis 3.6
gemachten Angaben nachzuprüfen oder zu ergänzen.
Der Spediteur ist nicht verpflichtet, die Echtheit der Unterschriften
auf irgendwelchen das Gut betreffenden Mitteilungen oder sonstigen
Schriftstücken oder die Befugnis der Unterzeichner zu prüfen, es sei
denn, dass an der Echtheit oder der Befugnis begründete Zweifel
bestehen.
4.
Verpackung, Gestellung von Ladehilfs- und Packmitteln,
Verwiegung und Untersuchung des Gutes
4.1 Der dem Spediteur erteilte Auftrag umfasst mangels Vereinbarung
nicht
4.1.1 die Verpackung des Gutes,
4.1.2 die Verwiegung, Untersuchung, Maßnahmen zur Erhaltung oder
Besserung des Gutes und seiner Verpackung, es sei denn, dies ist
geschäftsüblich,
4.1.3 die Gestellung und den Tausch von Paletten oder sonstigen Ladehilfs- und Packmitteln.
Werden diese nicht Zug-um-Zug getauscht, erfolgt eine Abholung
nur, wenn ein neuer Auftrag erteilt wird. Dies gilt nicht, wenn der
Tausch auf Veranlassung des Spediteurs unterbleibt.
4.2 Die Tätigkeiten nach Ziffer 4.1 sind gesondert zu vergüten.
5.
5.1
5.2
5.3
6.
6.1
6.2
6.2.1
6.2.2
6.2.3
6.2.4
Zollamtliche Abwicklung
Der Auftrag zur Versendung nach einem Bestimmungsort im Ausland
schließt den Auftrag zur zollamtlichen Abfertigung ein, wenn ohne
sie die Beförderung bis zum Bestimmungsort nicht ausführbar ist.
Für die zollamtliche Abfertigung kann der Spediteur neben den
tatsächlich auflaufenden Kosten eine besondere Vergütung
berechnen.
Der Auftrag, unter Zollverschluss eingehende Sendungen zuzuführen
oder frei Haus zu liefern, schließt die Ermächtigung für den Spediteur
ein, über die Erledigung der erforderlichen Zollförmlichkeiten und die
Auslegung der zollamtlich festgesetzten Abgaben zu entscheiden.
Verpackungs- und Kennzeichnungspflichten des Auftraggebers
Die Packstücke sind vom Auftraggeber deutlich und haltbar mit den
für ihre auftragsgemäße Behandlung erforderlichen Kennzeichen zu
versehen, wie Adressen, Zeichen, Nummern, Symbolen für Handhabung und Eigenschaften; alte Kennzeichen müssen entfernt oder
unkenntlich gemacht sein.
Darüber hinaus ist der Auftraggeber verpflichtet,
zu einer Sendung gehörende Packstücke als zusammengehörig leicht
erkennbar zu kennzeichnen;
Packstücke so herzurichten, dass ein Zugriff auf den Inhalt ohne
Hinterlassen äußerlich sichtbarer Spuren nicht möglich ist (Klebeband, Umreifungen oder ähnliches sind nur ausreichend, wenn sie
individuell gestaltet oder sonst schwer nachahmbar sind; eine Umwickelung mit Folie nur, wenn diese verschweißt ist);
bei einer im Spediteursammelgutverkehr abzufertigenden Sendung,
die aus mehreren Stücken oder Einheiten mit einem Gurtmaß
(größter Umfang zuzüglich längste Kante) von weniger als 1 m
besteht, diese zu größeren Packstücken zusammenzufassen;
bei einer im Hängeversand abzufertigenden Sendung, die aus
mehreren Stücken besteht, diese zu Griffeinheiten in geschlossenen
Hüllen zusammenzufassen;
49
Allgemeine Deutsche
Spediteurbedingungen (ADSp)
Info 5
(Fortsetzung)
6.2.5 auf Packstücken von mindestens 1.000 kg Rohgewicht die durch das
Gesetz über die Gewichtsbezeichnung an schweren auf Schiffen
beförderten Frachtstücken vorgeschriebene Gewichtsbezeichnung
anzubringen.
6.3 Packstücke sind Einzelstücke oder vom Auftraggeber zur Abwicklung
des Auftrags gebildete Einheiten, z.B. Kisten, Gitterboxen, Paletten,
Griffeinheiten, geschlossene Ladegefäße, wie gedeckt gebaute oder
mit Planen versehene Waggons, Auflieger oder Wechselbrücken,
Container, Iglus.
6.4 Entsprechen die Packstücke nicht den in Ziffern 6.1 und 6.2 genannten
Bedingungen, findet Ziffer 3.7 entsprechende Anwendung.
7.
Kontrollpflichten des Spediteurs
7.1 Der Spediteur ist verpflichtet, an Schnittstellen
7.1.1 die Packstücke auf Vollzähligkeit und Identität sowie äußerlich erkennbare Schäden und Unversehrtheit von Plomben und Verschlüssen zu
überprüfen und
7.1.2 Unregelmäßigkeiten zu dokumentieren (z.B. in den Begleitpapieren
oder durch besondere Benachrichtigung).
7.2 Schnittstelle ist jeder Übergang der Packstücke von einer Rechtsperson auf eine andere sowie die Ablieferung am Ende jeder Beförderungsstrecke.
8.
8.1
8.2
9.
9.1
9.2
9.3
Quittung
Auf Verlangen des Auftraggebers erteilt der Spediteur eine Empfangsbescheinigung.
In der Empfangsbescheinigung bestätigt der Spediteur nur die Anzahl
und Art der Packstücke, nicht jedoch deren Inhalt, Wert oder
Gewicht. Bei Massengütern, Wagenladungen und dergleichen
enthält die Empfangsbescheinigung im Zweifel keine Bestätigung des
Rohgewichts oder der anders angegebenen Menge des Gutes.
Als Ablieferungsnachweis hat der Spediteur vom Empfänger eine
Empfangsbescheinigung über die im Auftrag oder in sonstigen
Begleitpapieren genannten Packstücke zu verlangen. Weigert sich
der Empfänger, die Empfangsbescheinigung zu erteilen, so hat der
Spediteur Weisung einzuholen. Ist das Gut beim Empfänger bereits
ausgeladen, so ist der Spediteur berechtigt, es wieder an sich zu
nehmen.
Weisungen
Eine über das Gut erteilte Weisung bleibt für den Spediteur bis zu
einem Widerruf des Auftraggebers maßgebend.
Mangels ausreichender oder ausführbarer Weisung darf der Spediteur
nach seinem pflichtgemäßen Ermessen handeln.
Ein Auftrag, das Gut zur Verfügung eines Dritten zu halten, kann
nicht mehr widerrufen werden, sobald die Verfügung des Dritten
beim Spediteur eingegangen ist.
10. Frachtüberweisung, Nachnahme
10.1 Die Mitteilung des Auftraggebers, der Auftrag sei unfrei abzufertigen
oder der Auftrag sei für Rechnung des Empfängers oder eines Dritten
auszuführen, berührt nicht die Verpflichtung des Auftraggebers
gegenüber dem Spediteur, die Vergütung sowie die sonstigen
Aufwendungen zu tragen.
10.2 Die Mitteilung nach Ziffer 10.1 enthält keine Nachnahmeweisung.
11. Fristen
11.1 Mangels Vereinbarung werden Verlade- und Lieferfristen nicht
gewährleistet, ebensowenig eine bestimmte Reihenfolge in der
Abfertigung von Gütern gleicher Beförderungsart.
11.2 Unberührt bleibt die gesetzliche Haftung des Spediteurs für eine
Überschreitung der Lieferfrist.
12. Hindernisse
12.1 Leistungshindernisse, die nicht dem Risikobereich des Spediteurs
zuzurechnen sind, befreien ihn für die Zeit ihrer Dauer von den
Verpflichtungen, deren Erfüllung unmöglich geworden ist.
Im Falle der Befreiung nach Satz 1 sind der Spediteur und der
Auftraggeber berechtigt, vom Vertrage zurückzutreten, auch wenn
der Auftrag schon teilweise ausgeführt worden ist.
Tritt der Spediteur oder Auftraggeber zurück, so sind dem Spediteur
die Kosten zu erstatten, die er für erforderlich halten durfte oder die
für den Auftraggeber von Interesse sind.
12.2 Der Spediteur hat nur im Rahmen seiner Sorgfaltspflicht zu prüfen
und den Auftraggeber darauf hinzuweisen, ob gesetzliche oder
behördliche Hindernisse für die Versendung (z.B. Ein- und Ausfuhrbeschränkungen) vorliegen. Soweit der Spediteur jedoch durch
öffentliche Bekanntmachungen oder in den Vertragsverhandlungen
den Eindruck erweckt hat, über besondere Kenntnisse für bestimmte
Arten von Geschäften zu verfügen, hat er vorstehende Prüfungs- und
Hinweispflichten entsprechend zu erfüllen.
12.3 Vom Spediteur nicht zu vertretende öffentlich-rechtliche Akte
berühren die Rechte des Spediteurs gegenüber dem Auftraggeber
nicht; der Auftraggeber haftet dem Spediteur für alle aus solchen
Ereignissen entstehenden Folgen. Etwaige Ansprüche des Spediteurs
gegenüber dem Staat oder einem sonstigen Dritten werden hierdurch
nicht berührt.
13.
Ablieferung
Die Ablieferung erfolgt mit befreiender Wirkung an jede im Geschäft
oder Haushalt des Empfängers anwesende Person, es sei denn, es
bestehen begründete Zweifel an deren Empfangsberechtigung.
14. Auskunfts- und Herausgabepflicht des Spediteurs
14.1 Der Spediteur ist verpflichtet, dem Auftraggeber die erforderlichen
Nachrichten zu geben, auf Verlangen über den Stand des Geschäftes
Auskunft zu geben und nach dessen Ausführung Rechenschaft abzulegen; zur Offenlegung der Kosten ist er jedoch nur verpflichtet,
wenn er für Rechnung des Auftraggebers tätig wird.
14.2 Der Spediteur ist verpflichtet, dem Auftraggeber alles, was er zur
Ausführung des Geschäfts erhält und was er aus der Geschäftsführung
erlangt, herauszugeben.
15. Lagerung
15.1 Die Lagerung erfolgt nach Wahl des Spediteurs in dessen eigenen
oder fremden Lagerräumen. Lagert der Spediteur bei einem fremden
Lagerhalter ein, so hat er dessen Namen und den Lagerort dem
Auftraggeber unverzüglich schriftlich bekanntzugeben oder, falls ein
Lagerschein ausgestellt ist, auf diesem zu vermerken.
15.2 Dem Auftraggeber steht es frei, die Lagerräume zu besichtigen oder
besichtigen zu lassen. Einwände oder Beanstandungen gegen die
Unterbringung des Gutes oder gegen die Wahl des Lagerraumes
muss er unverzüglich vorbringen. Macht er von dem Besichtigungsrecht keinen Gebrauch, so begibt er sich aller Einwände gegen die
Art und Weise der Unterbringung, soweit die Wahl des Lagerraumes
und die Unterbringung unter Wahrung der Sorgfalt eines ordentlichen
Spediteurs erfolgt ist.
15.3 Das Betreten des Lagers ist dem Auftraggeber nur in Begleitung des
Spediteurs zu dessen Geschäftsstunden erlaubt.
15.4 Nimmt der Auftraggeber Handlungen mit dem Gut vor (z.B. Probeentnahme), so kann der Spediteur verlangen, dass Anzahl, Gewicht
und Beschaffenheit des Gutes gemeinsam mit dem Auftraggeber
festgestellt wird. Kommt der Auftraggeber diesem Verlangen nicht
nach, ist die Haftung des Spediteurs für später festgestellte Schäden
ausgeschlossen, es sei denn, der Schaden ist nicht auf die vorgenommenen Handlungen mit dem Gut zurückzuführen.
15.5 Der Auftraggeber haftet für alle Schäden, die er, seine Angestellten
oder Beauftragten beim Betreten des Lagers oder beim Betreten oder
Befahren des Lagergrundstückes dem Spediteur, anderen Einlagerern
oder sonstigen Dritten zufügen, es sei denn, dass den Auftraggeber,
seine Angestellten oder Beauftragten kein Verschulden trifft.
15.6 Bei Inventurdifferenzen kann der Spediteur bei gleichzeitigen Fehlund Mehrbeständen desselben Auftraggebers eine wertmäßige
Saldierung des Lagerbestandes vornehmen.
15.7 Entstehen dem Spediteur begründete Zweifel, ob seine Ansprüche
durch den Wert des Gutes sichergestellt sind, so ist er berechtigt,
dem Auftraggeber eine angemessene Frist zu setzen, in der dieser
entweder für Sicherstellung der Ansprüche des Spediteurs oder für
anderweitige Unterbringung des Gutes Sorge tragen kann. Kommt
der Auftraggeber diesem Verlangen nicht nach, so ist der Spediteur
zur Kündigung ohne Kündigungsfrist berechtigt.
Bitte wenden!
50
Allgemeine Deutsche
Spediteurbedingungen (ADSp)
Info 5
(Fortsetzung)
16. Angebote und Vergütung
16.1 Angebote des Spediteurs und Vereinbarungen mit ihm über Preise
und Leistungen beziehen sich stets nur auf die namentlich aufgeführten eigenen Leistungen oder Leistungen Dritter und nur auf Gut
normalen Umfangs, normalen Gewichts und normaler Beschaffenheit; sie setzen normale unveränderte Beförderungsverhältnisse,
ungehinderte Verbindungswege, Möglichkeit unmittelbarer sofortiger
Weiterversendung sowie Weitergeltung der bisherigen Frachten,
Valutaverhältnisse und Tarife, welche der Vereinbarung zugrunde
lagen, voraus, es sei denn, die Veränderungen sind unter Berücksichtigung der Umstände vorhersehbar gewesen. Ein Vermerk, wie etwa
“zuzüglich der üblichen Nebenspesen”, berechtigt den Spediteur,
Sondergebühren und Sonderauslagen zusätzlich zu berechnen.
16.2 Alle Angebote des Spediteurs gelten nur bei unverzüglicher Annahme
zur sofortigen Ausführung des betreffenden Auftrages, sofern sich
nichts Gegenteiliges aus dem Angebot ergibt, und nur, wenn bei
Erteilung des Auftrages auf das Angebot Bezug genommen wird.
16.3 Wird ein Auftrag gekündigt oder entzogen, so stehen dem Spediteur
die Ansprüche nach §§ 415, 417 HGB zu.
16.4 Wird ein Nachnahme- oder sonstiger Einziehungsauftrag nachträglich
zurückgezogen, oder geht der Betrag nicht ein, kann der Spediteur
dennoch Provision erheben.
16.5 Lehnt der Empfänger die Annahme einer ihm zugerollten Sendung
ab, oder ist die Ablieferung aus Gründen, die der Spediteur nicht zu
vertreten hat, nicht möglich, so steht dem Spediteur für die Rückbeförderung Rollgeld in gleicher Höhe wie für die Hinbeförderung zu.
17. Aufwendungen des Spediteurs, Freistellungsanspruch
17.1 Der Spediteur hat Anspruch auf Ersatz der Aufwendungen, die er
den Umständen nach für erforderlich halten durfte.
17.2 Der Auftrag, ankommendes Gut in Empfang zu nehmen, ermächtigt
den Spediteur, verpflichtet ihn aber nicht, auf dem Gut ruhende
Frachten, Wertnachnahmen, Zölle, Steuern und sonstige Abgaben
sowie Spesen auszulegen.
17.3 Von Frachtforderungen, Havarieeinschüssen oder -beiträgen, Zöllen,
Steuern und sonstigen Abgaben, die an den Spediteur, insbesondere
als Verfügungsberechtigten oder als Besitzer fremden Gutes gestellt
werden, hat der Auftraggeber den Spediteur auf Aufforderung sofort
zu befreien, wenn sie der Spediteur nicht zu vertreten hat. Der Spediteur ist berechtigt, nach pflichtgemäßem Ermessen die zu seiner
Sicherung oder Befreiung geeigneten Maßnahmen zu ergreifen.
Sofern nicht die Notwendigkeit sofortigen Handelns geboten ist, hat
der Spediteur Weisung einzuholen.
17.4 Der Auftraggeber hat den Spediteur in geschäftsüblicher Weise
rechtzeitig auf alle öffentlich-rechtlichen, z.B. zollrechtlichen oder
Dritten gegenüber bestehenden, z.B. markenrechtlichen Verpflichtungen aufmerksam zu machen, die mit dem Besitz des Gutes
verbunden sind, soweit nicht aufgrund des Angebots des Spediteurs
davon auszugehen ist, dass diese Verpflichtungen ihm bekannt sind.
18. Rechnungen, fremde Währungen
18.1 Rechnungen des Spediteurs sind sofort zu begleichen.
18.2 Der Spediteur ist berechtigt, von ausländischen Auftraggebern oder
Empfängern nach seiner Wahl Zahlung in ihrer Landeswährung oder
in deutscher Währung zu verlangen.
18.3 Schuldet der Spediteur fremde Währung oder legt er fremde Währung
aus, so ist er berechtigt, entweder Zahlung in der fremden oder in
deutscher Währung zu verlangen. Verlangt er deutsche Währung, so
erfolgt die Umrechnung zu dem am Tage der Zahlung amtlich festgesetzten Kurs, es sei denn, dass nachweisbar ein anderer Kurs zu
zahlen oder gezahlt worden ist.
19.
Aufrechnung, Zurückbehaltung
Gegenüber Ansprüchen aus dem Verkehrsvertrag und damit zusammenhängenden außervertraglichen Ansprüchen ist eine Aufrechnung
oder Zurückbehaltung nur mit fälligen Gegenansprüchen zulässig,
denen ein Einwand nicht entgegen steht.
20. Pfand- und Zurückbehaltungsrecht
20.1 Der Spediteur hat wegen aller fälligen und nicht fälligen Forderungen,
die ihm aus den in Ziffer 2.1 genannten Tätigkeiten an den Auftraggeber zustehen, ein Pfandrecht und ein Zurückbehaltungsrecht an
den in seiner Verfügungsgewalt befindlichen Gütern oder sonstigen
Werten. Das Pfand- und Zurückbehaltungsrecht geht nicht über das
gesetzliche Pfand- und Zurückbehaltungsrecht hinaus.
20.2 Der Spediteur darf ein Pfand- oder Zurückbehaltungsrecht wegen
Forderungen aus anderen mit dem Auftraggeber abgeschlossenen
Verkehrsverträgen nur ausüben, soweit sie unbestritten sind oder
wenn die Vermögenslage des Schuldners die Forderung des Spediteurs gefährdet.
20.3 An die Stelle der in § 1234 BGB bestimmten Frist von einem Monat
tritt in allen Fällen eine solche von zwei Wochen.
20.4 Ist der Auftraggeber im Verzug, so kann der Spediteur nach erfolgter
Verkaufsandrohung von den in seinem Besitz befindlichen Gütern
und Werten eine solche Menge, wie nach seinem pflichtgemäßen
Ermessen zur Befriedigung erforderlich ist, freihändig verkaufen.
20.5 Für den Pfand- oder Selbsthilfeverkauf kann der Spediteur in allen
Fällen eine Verkaufsprovision vom Nettoerlös in Höhe von ortsüblichen Sätzen berechnen.
21. Versicherung des Gutes
21.1 Der Spediteur besorgt die Versicherung des Gutes (z.B. Transportoder Lagerversicherung) bei einem Versicherer seiner Wahl, wenn der
Auftraggeber ihn vor Übergabe der Güter beauftragt.
Kann der Spediteur wegen der Art der zu versichernden Güter oder
aus einem anderen Grund keinen Versicherungsschutz eindecken, hat
der Spediteur dies dem Auftraggeber unverzüglich mitzuteilen.
21.2 Der Spediteur ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, die Versicherung
des Gutes zu besorgen, wenn dies im Interesse des Auftraggebers
liegt. Der Spediteur darf vermuten, dass die Eindeckung einer Versicherung im Interesse des Auftraggebers liegt, insbesondere wenn
– der Spediteur bei einem früheren Verkehrsvertrag eine Versicherung
besorgt hat,
– der Auftraggeber im Auftrag einen Warenwert (Ziffer 3.4) angegeben hat.
Die Vermutung des Interesses an der Eindeckung einer Versicherung
besteht insbesondere nicht, wenn
– der Auftraggeber die Eindeckung schriftlich untersagt,
– der Auftraggeber ein Spediteur, Frachtführer oder Lagerhalter ist.
21.3 Der Spediteur hat nach pflichtgemäßem Ermessen über Art und
Umfang der Versicherung zu entscheiden und sie zu marktüblichen
Bedingungen abzuschließen, es sei denn, der Auftraggeber erteilt
dem Spediteur unter Angabe der Versicherungssumme und der zu
deckenden Gefahren schriftlich eine andere Weisung.
21.4 Ist der Spediteur Versicherungsnehmer und hat er für Rechnung des
Auftraggebers gehandelt, ist der Spediteur verpflichtet, auf Verlangen
gemäß Ziffer 14.1 Rechnung zu legen. In diesem Fall hat der Spediteur die Prämie für jeden einzelnen Verkehrsvertrag auftragsbezogen
zu erheben, zu dokumentieren und in voller Höhe ausschließlich für
diese Versicherungsdeckung an den Versicherer abzuführen.
21.5 Für die Versicherungsbesorgung, Einziehung des Entschädigungsbetrages und sonstige Tätigkeiten bei Abwicklung von Versicherungsfällen und Havarien steht dem Spediteur eine besondere Vergütung
neben dem Ersatz seiner Auslagen zu.
22. Haftung des Spediteurs, Abtretung von Ersatzansprüchen
22.1 Der Spediteur haftet bei all seinen Tätigkeiten (Ziffer 2.1) nach den
gesetzlichen Vorschriften. Es gelten jedoch die folgenden Regelungen,
soweit zwingende oder AGB-feste Rechtsvorschriften nichts anderes
bestimmen.
22.2 Soweit der Spediteur nur den Abschluss der zur Erbringung der
vertraglichen Leistungen erforderlichen Verträge schuldet, haftet er
nur für die sorgfältige Auswahl der von ihm beauftragten Dritten.
22.3 In allen Fällen, in denen der Spediteur für Verlust oder Beschädigung
des Gutes zu haften hat, hat er Wert- und Kostenersatz entsprechend
§§ 429, 430 HGB zu leisten.
22.4 Soweit die §§ 425 ff und 461 Abs. 1 HGB nicht gelten, haftet der
Spediteur für Schäden, die entstanden sind aus
22.4.1– ungenügender Verpackung oder Kennzeichnung des Gutes durch
den Auftraggeber oder Dritte;
22.4.2– vereinbarter oder der Übung entsprechender Aufbewahrung im
Freien;
22.4.3– schwerem Diebstahl oder Raub (§§ 243, 244, 249 StGB);
22.4.4– höherer Gewalt, Witterungseinflüssen, Schadhaftwerden von
Geräten oder Leitungen, Einwirkung anderer Güter, Beschädigung
durch Tiere, natürlicher Veränderung Gutes
nur nur insoweit, als ihm eine schuldhafte Verursachung des Schadens
nachgewiesen wird. Konnte ein Schaden aus einem der vorstehend
aufgeführten Umständen entstehen, so wird vermutet, dass er aus
diesem entstanden ist.
51
Allgemeine Deutsche
Spediteurbedingungen (ADSp)
Info 5
(Fortsetzung)
22.5
Hat der Spediteur aus einem Schadenfall Ansprüche gegen einen
Dritten, für den er nicht haftet, oder hat der Spediteur gegen einen
Dritten seine eigene Haftung übersteigende Ersatzansprüche, so
hat er diese Ansprüche dem Auftraggeber auf dessen Verlangen
abzutreten, es sei denn, dass der Spediteur aufgrund besonderer
Abmachung die Verfolgung der Ansprüche für Rechnung und
Gefahr des Auftraggebers übernimmt.
Der Auftraggeber kann auch verlangen, dass der Spediteur ihm die
gesamten Ansprüche gegen den Dritten erfüllungshalber abtritt.
§ 437 HGB bleibt unberührt.
Soweit die Ansprüche des Auftraggebers vom Spediteur oder aus
der Speditionsversicherung befriedigt worden sind, erstreckt sich
der Abtretungsanspruch nur auf den die Leistung des Spediteurs
bzw. der Versicherung übersteigenden Teil des Anspruchs gegen
den Dritten.
23.
23.1
Haftungsbegrenzungen
Die Haftung des Spediteurs bei Verlust oder Beschädigung
des Gutes (Güterschaden) ist mit Ausnahme der verfügten
Lagerung der Höhe nach begrenzt
auf EUR 5 für jedes Kilogramm des Rohgewichts der Sendung;
bei einem Schaden, der an dem Gut während des Transports
mit einem Beförderungsmittel eingetreten ist, abweichend
von Ziffer 23.1.1 auf den für diese Beförderung gesetzlich
festgelegten Haftungshöchstbetrag;
bei einem Verkehrsvertrag über eine Beförderung mit verschiedenartigen Beförderungsmitteln unter Einschluss einer
Seebeförderung, abweichend von Ziffer 23.1.1. auf 2 SZR
für jedes Kilogramm.
in jedem Schadenfall höchstens auf einen Betrag von EUR 1
Mio. oder 2 SZR für jedes Kilogramm, je nachdem, welcher
Betrag höher ist.
Sind nur einzelne Packstücke oder Teile der Sendung verloren oder
beschädigt worden, berechnet sich die Haftungshöchstsumme
nach dem Rohgewicht
– der gesamten Sendung, wenn die gesamte Sendung entwertet
ist,
– des entwerteten Teils der Sendung, wenn nur ein Teil der
Sendung entwertet ist.
Die Haftung des Spediteurs für andere als Güterschäden mit
Ausnahme von Personenschäden und Sachschäden an
Drittgut ist der Höhe nach begrenzt auf das Dreifache des
Betrages, der bei Verlust des Gutes zu zahlen wäre, höchstens auf einen Betrag von EUR 100.000 je Schadenfall. Die
§§ 431 Abs. 3, 433 HGB bleiben unberührt.
Die Haftung des Spediteurs ist in jedem Fall, unabhängig
davon, wie viele Ansprüche aus einem Schadenereignis
erhoben werden, begrenzt auf EUR 2 Mio. je Schadenereignis oder 2 SZR für jedes Kilogramm der verlorenen und
beschädigten Güter, je nachdem, welcher Betrag höher ist,
bei mehreren Geschädigten haftet der Spediteur anteilig im
Verhältnis ihrer Ansprüche.
Für die Berechnung des SZR gilt § 431 Abs. 4 HGB.
23.1.1
23.1.2
23.1.3
23.1.4
23.2
23.3
23.4
23.5
24.
24.1
Haftungsbegrenzungen bei verfügter Lagerung
Die Haftung des Spediteurs bei Verlust oder Beschädigung des
Gutes (Güterschaden) ist bei einer verfügten Lagerung begrenzt
24.1.1 auf EUR 5 für jedes Kilogramm des Rohgewichts der Sendung,
24.1.2 höchstens EUR 5.000 je Schadenfall; besteht der Schaden eines
Auftraggebers in einer Differenz zwischen Soll- und Ist-Bestand
des Lagerbestandes (Ziffer 15.6), so ist die Haftungshöhe auf
EUR 25.000 begrenzt, unabhängig von der Zahl der für die Inventurdifferenz ursächlichen Schadenfälle. In beiden Fällen bleibt Ziffer
24.1.1 unberührt.
24.2
Ziffer 23.2 gilt entsprechend.
24.3
Die Haftung des Spediteurs für andere als Güterschäden mit
Ausnahme von Personenschäden und Sachschäden an Drittgut ist
bei einer verfügten Lagerung begrenzt auf EUR 5.000 je Schadenfall.
24.4
Die Haftung des Spediteurs ist in jedem Fall, unabhängig davon,
wie viele Ansprüche aus einem Schadenereignis erhoben werden,
auf EUR 2 Mio. je Schadenereignis begrenzt; bei mehreren Geschädigten haftet der Spediteur anteilig im Verhältnis ihrer Ansprüche.
25. Beweislast
25.1 Der Auftraggeber hat im Schadenfall zu beweisen, dass dem Spediteur
ein Gut bestimmter Menge und Beschaffenheit ohne äußerlich erkennbare Schäden (§ 438 HGB) übergeben worden ist. Der Spediteur
hat zu beweisen, dass er das Gut, wie er es erhalten hat, abgeliefert
hat.
25.2 Der Beweis dafür, dass ein Güterschaden während des Transports
mit einem Beförderungsmittel (Ziffer 23.1.2) eingetreten ist, obliegt
demjenigen, der dies behauptet. Bei unbekanntem Schadenort hat
der Spediteur auf Verlangen des Auftraggebers oder Empfängers den
Ablauf der Beförderung anhand einer Schnittstellendokumentation
(Ziffer 7) darzulegen. Es wird vermutet, dass der Schaden auf derjenigen Beförderungsstrecke eingetreten ist, für die der Spediteur eine
vorbehaltslose Quittung nicht vorlegt.
25.3 Der Spediteur ist verpflichtet, durch Einholung von Auskünften und
Beweismitteln für die Feststellung zu sorgen, wo der geltend
gemachte Schaden eingetreten ist.
26.
Außervertragliche Ansprüche
Die vorstehenden Haftungsbefreiungen und -beschränkungen gelten
entsprechend §§ 434, 436 HGB auch für außervertragliche Ansprüche.
27.
Qualifiziertes Verschulden
Die vorstehenden Haftungsbefreiungen und -begrenzungen gelten
nicht, wenn der Schaden verursacht worden ist
27.1 durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit des Spediteurs oder seiner
leitenden Angestellten oder durch Verletzung vertragswesentlicher
Pflichten, wobei Ersatzansprüche in letzterem Fall begrenzt sind auf
den vorhersehbaren, typischen Schaden;
27.2 in den Fällen der §§ 425 ff, 461 Abs. 1 HGB durch den Spediteur
oder die in §§ 428, 462 HGB genannten Personen vorsätzlich oder
leichtfertig und in dem Bewusstsein, dass ein Schaden mit Wahrscheinlichkeit eintreten werde.
28.
Schadenanzeige
Für die Anzeige eines Schadens findet § 438 HGB Anwendung.
29. Haftungsversicherung des Spediteurs
29.1 Der Spediteur ist verpflichtet, bei einem Versicherer seiner Wahl eine
Haftungsversicherung zu marktüblichen Bedingungen abzuschließen
und aufrecht zu erhalten, die seine verkehrsvertragliche Haftung
nach den ADSp und nach dem Gesetz im Umfang der Regelhaftungssummen abdeckt.
29.2 Die Vereinbarung einer Höchstersatzleistung je Schadenfall, Schadenereignis und Jahr ist zulässig; ebenso die Vereinbarung einer Schadenbeteiligung des Spediteurs.
29.3 Der Spediteur darf sich gegenüber dem Auftraggeber auf die ADSp
nur berufen, wenn er bei Auftragserteilung einen ausreichenden
Haftungsversicherungsschutz vorhält.
29.4 Auf Verlangen des Auftraggebers hat der Spediteur diesen Haftungsversicherungsschutz durch eine Bestätigung des Versicherers nachzuweisen.
30. Erfüllungsort, Gerichtsstand, anzuwendendes Recht
30.1 Der Erfüllungsort ist für alle Beteiligten der Ort derjenigen Niederlassung des Spediteurs, an die der Auftrag gerichtet ist.
30.2 Der Gerichtsstand für alle Rechtsstreitigkeiten, die aus dem Auftragsverhältnis oder im Zusammenhang damit entstehen, ist für alle Beteiligten, soweit sie Kaufleute sind, der Ort derjenigen Niederlassung
des Spediteurs, an die der Auftrag gerichtet ist; für Ansprüche gegen
den Spediteur ist dieser Gerichtsstand ausschließlich.
30.3 Für die Rechtsbeziehungen des Spediteurs zum Auftraggeber oder zu
seinen Rechtsnachfolgern gilt deutsches Recht.
Bitte wenden!
Anfahrtsplan
Parkplatz für
Aussteller/Besucher
(Autos)
Tor 1f:
Unterfahrung für
ebenerdige
Anlieferung ins
CCN Ost
(Lastenaufzug
vorhanden)
LkW-Parkplatz
Süd-Ost
=Große Straße
Anfahrt zum LkW-Parkplatz Süd-Ost und Tor 1f
zur Anlieferung über Einfahrt West
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement