Rotavapor® - RM-Business

Rotavapor® - RM-Business
Betriebsanleitung
Rotavapor
®
R�210/215
93077 de
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
1
2
3
Über diese Betriebsanleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
1.1
Referenzdokumente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
1.2
Warenzeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
1.3
Abkürzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.1
Anforderungen an den Benutzer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.2
Bestimmungsgemässe Verwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.3
Nichtbestimmungsgemässe Verwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.4
In dieser Betriebsanleitung verwendete Warnhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2.5
Produktsicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2.5.1 Instrumentenbezogene Gefährdungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2.5.2 Sonstige Gefährdungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2.5.3 Sicherheitsmassnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2.5.4 Sicherheitselemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2.6
Allgemeine Sicherheitsvorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
3.1
Lieferumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
3.1.1 Grundmodell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
3.1.2 Standardzubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
3.1.3 Optionales Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
3.1.4 Upgrade . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
3.2
Verwendete Materialien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
3.3
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
3.4
Lösungsmittel-Tabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Lesen Sie diese Betriebsanleitung sorgfältig, bevor Sie Ihr System in Betrieb nehmen. Berücksichtigen
Sie insbesondere die Sicherheitshinweise in Kapitel 2. Bewahren Sie diese Betriebsanleitung unmittelbar am Instrument auf, damit sie jederzeit zu Rate gezogen werden kann.
Ohne vorherige schriftliche Genehmigung durch Büchi dürfen keine technischen Veränderungen
am Instrument vorgenommen werden. Nicht genehmigte Veränderungen können die Sicherheit des
Systems beeinträchtigen und Unfälle verursachen.
Diese Betriebsanleitung ist urheberrechtlich geschützt. Informationen daraus dürfen nicht reproduziert,
verbreitet, zum Zweck der Wettbewerbsverzerrung genutzt oder Dritten zugänglich gemacht werden.
Auch die Herstellung von Komponenten anhand dieser Betriebsanleitung ohne vorherige schriftliche
Genehmigung durch Büchi ist unzulässig.
Diese Betriebsanleitung steht in weiteren Sprachen im Internet unter der Adresse
www.buchi.com zum Download bereit.
3
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
Inhaltsverzeichnis
4
5
6
4
Funktionsbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
4.1
Funktionsprinzip eines Rotavapor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
4.1.1 Funktionsprinzip am Beispiel des V-Aufbaus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
4.1.2 Bedienungs- und Anzeigeelemente des Rotavapor R-210/215 . . . . . . . . . . . . . 26
4.1.3 Anschlüsse an der Rückseite des Rotavapor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
4.2
Motorgetriebener Schnellheber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
4.3
Heizbad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
4.4
Kombi-Clip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
4.5
Dampftemperatursonde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
4.6
Schutzschild (optional) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
4.7
Ventileinheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
4.8
Woulff'sche Flasche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
4.9
Kombination aus Rotavapor und Vakuumkontroller . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
4.10 Infrarot-Schnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
5.1
Aufstellungsort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
5.2
Elektrische Verbindungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
5.3
Inbetriebnahme des Heizbads . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
5.3.1 Heizbad B-495 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
5.3.2 Heizmedium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
5.4
Glasaufbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
5.5
Anbringen von Kühler und Dichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
5.6
Anbringen des Rückflusseinsatzes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
5.7
Anbringen der Haltevorrichtung (optionales Zubehör) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
5.8
Schlauchverbindungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
5.8.1 Verbindungsschema . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
5.8.2 Kühlwasserschläuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
5.8.3 Vakuumschläuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
5.8.4 Schlauchverbindungen zur Ventileinheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
5.9
Anbringen des Vakuumkontrollers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
5.10 Kabelverbindungen zum Rotavapor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
5.11 Anschliessen der Dampftemperatursonde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
5.12 Funktionskontrolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Bedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
6.1
Einstellungen am Heizbad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
6.1.1 Einstellen der Heizbadtemperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
6.1.2 Wechsel des B-491 von Wasserbad zu Ölbad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
6.1.3 Wechsel des B-491 von Ölbad zu Wasserbad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
6.1.4 Soll-Temperatur einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
6.1.5 Ändern/Deaktivieren der Soll-Temperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
6.2
Eintauchwinkel des Verdampferkolbens ins Heizbad . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
6.3
Ein-/Ausfahren des Verdampferkolbens ins/aus dem Heizbad . . . . . . . . . . . . . 45
6.4
Wahl der Destillationsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
6.5
Durchführen einer Destillation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
6.6
Optimierung der Destillationsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
6.7
Wenn die Destillation "einschläft" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
Inhaltsverzeichnis
7
Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
7.1
Gehäuse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
7.2
Schlauchverbindungen und Schliffverbindungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
7.3
Dichtsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
7.3.1 Dichtungen reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
7.3.2 Austauschen der Dichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
7.4
Heizbad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
7.5
Glasteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
8 Fehlerbehebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
8.1
Funktionsstörungen und ihre Behebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
8.2
Kundendienst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
9 Ausserbetriebnahme, Lagerung, Transport und Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . 55
9.1
Lagerung und Transport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
9.2
Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
9.3
Gesundheits- und Sicherheitsfreigabe-Formular . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
10 Ersatzteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
10.1 Glasaufbau A . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
10.2 Glasaufbau V . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
10.3 Glasaufbau C . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
10.4 Glasaufbau S . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
10.5 Glasaufbau CR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
10.6 Glasaufbau E . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
10.7 Glasaufbau BY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
10.8 Dichtsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
10.9 Verschiedene Glasteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
10.10 Diverses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
11 Erklärungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
11.1 FCC requirements (for USA and Canada) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
11.2 Konformitätserklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
5
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
1 Über diese Betriebsanleitung
1
Über diese Betriebsanleitung
Diese Betriebsanleitung enthält eine detaillierte Beschreibung des Rotavapor und alle Informationen,
die zur sicheren Bedienung und zur Erhaltung des Geräts in funktionstüchtigem Zustand erforderlich
sind.
Sie wendet sich insbesondere an Laborpersonal und Betreiber.
HINWEIS
Die Sicherheitssymbole (WARNUNG und ACHTUNG) sind in Kapitel 2 beschrieben.
1.1
Referenzdokumente
Informationen über den Vakuumkontroller V-850/855 und die Vakuumpumpe V-700/710 entnehmen
Sie bitte den entsprechenden Betriebsanleitungen in deutscher, englischer, französischer, italienischer
und spanischer Sprache:
• Vakuumkontroller: Betriebsanleitung Nr. 93081−93085
• Vakuumpumpe: Betriebsanleitung Nr. 93090−93094
1.2
Warenzeichen
Folgende Produktbezeichnungen sowie eingetragenen und nicht eingetragenen Warenzeichen, die in
der vorliegenden Betriebsanleitung verwendet werden, dienen ausschliesslich zu Identifikationszwecken und sind Eigentum der jeweiligen Inhaber:
• Rotavapor® ist ein eingetragenes Warenzeichen der Büchi Labortechnik AG
• Teflon® ist ein eingetragenes Warenzeichen von DuPont oder seinen Konzerngesellschaften
• Kalrez® ist ein eingetragenes Warenzeichen von DuPont
1.3
Abkürzungen
NBR: Butadien-Acrylnitril-Kautschuk
P+G: Plastik + Glas ist eine besondere Schutzschicht für Glasteile. Sie bietet eine verbesserte mechanische Bruchbeständigkeit und erhöht den Schutz vor eventuellen Glassplittern. Auch schützt
sie vor dem Verlust der Probe im Auffangkolben bei dessen Beschädigung.
PBT: Polybutylenterephthalat
U/m: Umdrehungen pro Minute
6
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
2 Sicherheit
2
Sicherheit
Dieses Kapitel behandelt das Sicherheitskonzept des Instruments und enthält allgemeine Verhaltensregeln und Warnungen vor potenziellen Gefahren bei der Verwendung des Produkts.
Die Sicherheit von Benutzern und Personal ist nur dann gewährleistet, wenn diese Sicherheitshinweise
und die jeweiligen Warnungen in den einzelnen Kapiteln genau eingehalten werden. Deshalb muss die
vorliegende Betriebsanleitung allen Benutzern jederzeit zur Verfügung stehen.
2.1
Anforderungen an den Benutzer
Das Instrument darf nur von Laborpersonal und Personen benutzt werden, die aufgrund ihrer Ausbildung oder Berufspraxis die möglichen Gefahren, die beim Betrieb des Instruments entstehen können,
überblicken.
Personal ohne diese Ausbildung oder Personen, die sich in Ausbildung befinden, bedürfen einer sorgfältigen Instruktion. Die vorliegende Betriebsanleitung dient als Grundlage hierzu.
2.2
Bestimmungsgemässe Verwendung
Dieses Instrument ist als Laborgerät konzipiert und gebaut. Es dient für Aufgaben im Zusammenhang
mit dem Eindampfen von Lösungsmitteln.
Einsatzmöglichkeiten:
•
•
•
•
•
•
Abdestillieren von Lösungsmitteln
Eindampfen von Lösungsmitteln
Umkristallisationen
Synthese und Reinigung von Chemikalien
Soxhlet-Extraktionen
Trocknung von Pulvern mittels Trocknungskolben
Das Instrument kann nur in Kombination mit einem Heizbad ordnungsgemäss betrieben werden.
2.3
Nichtbestimmungsgemässe Verwendung
Jede andere als die erwähnten Verwendungen sowie jede Anwendung, die nicht den technischen
Daten entspricht, gilt als nichtbestimmungsgemässe Verwendung. Für allfällige Schäden, die auf eine
solche Verwendung zurückzuführen sind, trägt der Benutzer das alleinige Risiko.
Insbesondere folgende Anwendungen sind unzulässig:
• Einsatz des Instruments in Räumen, die ex-geschützte Apparaturen erfordern.
• Verwendung als Eichgerät für andere Instrumente.
• Bestimmung von Proben, die durch Schlag, Reibung, Wärme oder Funkenbildung explodieren
oder sich entzünden können (z.B. Sprengstoffe usw.).
• Arbeiten im Überdruck.
• Arbeiten mit ungeeigneten Wasser- oder Ölbädern; insbesondere Verwendung von Heizquellen mit
Temperaturen über 180 °C (z.B. Bunsenbrenner usw.).
• Verarbeitung von harten, spröden Materialien (z.B. Steine, Bodenproben usw.), die zur Zerstörung
des Verdampferkolbens führen können.
• Verwendung von Proben mit einem Gewicht von über 3 kg im Verdampferkolben.
7
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
2 Sicherheit
2.4
In dieser Betriebsanleitung verwendete Warnhinweise
WARNUNG
Dieses dreieckige Warnsymbol zeigt an, dass im Falle der Nichtbeachtung der Anweisungen Personenschäden mit Todesfolge auftreten können.
WARNUNG
Heisse Oberfläche.
WARNUNG
Elektrische Gefährdung.
WARNUNG
Biologische Gefährdung.
ACHTUNG
Das Wort ACHTUNG in Kombination mit dem Lese-Symbol zeigt an, dass im Falle der Nichtbeachtung der Anweisungen Beschädigungen der Geräte, Funktionsstörungen oder fehlerhafte Ergebnisse
auftreten können.
HINWEIS
Nützliche Tipps für die einfache Bedienung des Instruments.
2.5
Produktsicherheit
Der Rotavapor wurde auf der Grundlage neuester technischer Erkenntnisse entwickelt und gefertigt. Dennoch können Personen-, Sach- oder Umweltschäden auftreten, wenn das Instrument mit
mangelnder Sorgfalt oder unsachgemäss verwendet wird.
Der Hersteller hat die vom Instrument ausgehenden Restgefahren ermittelt,
• wenn das Instrument von unzureichend ausgebildeten Personen bedient wird.
• wenn das Instrument nicht bestimmungsgemäss verwendet wird.
Entsprechende Warnungen weisen der Benutzer in der vorliegenden Betriebsanleitung auf diese Restgefahren hin.
2.5.1
Instrumentenbezogene Gefährdungen
Berücksichtigen Sie folgende Sicherheitshinweise:
WARNUNG
Möglicherweise heisse Oberflächen während des Betriebs, insbesondere am Wasser- oder Ölbad
(bis zu 180 °C).
• Verbrennungsrisiko!
• Sicherstellen, dass bei der Verwendung eines Ölbads kein Wasser ins Bad gelangt, da andernfalls
hohe Spritzgefahr des heissen Öls besteht.
WARNUNG
Mögliches Implosionsrisiko bei der Verwendung mit beschädigten Glaswaren.
Risiko elektrostatischer Entladung beim Füllen des Rotavapor mit Lösungsmitteln, z.B. über den
Produktschlauch, oder bei der Pulvertrocknung.
• Vorsicht bei beschädigten oder gesprungenen Glasteilen!
• Brandgefahr!
8
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
2 Sicherheit
WARNUNG
Mögliche Explosionsgefahr, wenn sich Lösungsmitteldämpfe im Instrumentengehäuse sammeln.
• Instrument nur in einer gut belüfteten Umgebung verwenden!
• Vorsicht bei beschädigten oder gesprungenen Glasteilen!
• Brandgefahr!
2.5.2
Sonstige Gefährdungen
WARNUNG
Bestimmte Lösungsmittel im Rotavapor oder in seiner Umgebung können Peroxide bilden bzw. hoch
entflammbar sein.
• V
orsicht bei der Arbeit mit gefährlichen Stoffen oder Substanzen unbekannter Zusammensetzung
- Explosionsgefahr!
• Immer für gute Belüftung innerhalb und in der Umgebung des Systems sorgen!
2.5.3
Sicherheitsmassnahmen
Bei der Arbeit mit dem Instrument immer persönliche Schutzausrüstung (Schutzbrille, Schutzkleidung
und Schutzhandschuhe) tragen.
2.5.4
Sicherheitselemente
Elektronik
• D
as Heizbad ist mit einem mechanischen und einem elektronischen Übertemperaturschutz
ausgestattet. Der mechanische Übertemperaturschutz besteht aus einem Bimetall-Thermostaten,
der bei Übertemperatur (über 260 °C) die Stromversorgung direkt unterbricht. Er muss, nach dem
Abkühlen des Bades, manuell zurückgesetzt werden (siehe auch Kapitel 8).
Der elektronische Übertemperaturschutz überwacht die Temperaturgrenze (Isttemperatur des
Bades darf innerhalb von 2 Minuten nicht mehr als 3 °C über dem Sollwert sein), die Aufheizgeschwindigkeit (Isttemperatur darf innerhalb von 5 Sekunden nicht um mehr als 5 °C ansteigen) und
die Funktion des Temperaturfühlers.
• Das Heizbad ist mit Schmelzsicherungen versehen.
• Die Temperatur des Heizbads wird elektronisch gesteuert, um ein Überhitzen des Produkts zu
vermeiden.
Teile mit direktem Instrumentenkontakt
•
•
•
•
•
•
•
Sicherheitsanschlag zur Regulierung der Eintauchtiefe des Verdampferkolbens in das Heizbad.
Kombi-Clip zur Fixierung des Verdampferkolbens und zum gefahrlosen Lösen festsitzender
Glasschliffe.
Kugelschliff-Klammer zur sicheren Fixierung des Auffangkolbens.
Haltevorrichtungen zur Sicherung der Glasaufbauten.
Elektronischer Überstromschutz von Antriebsaggregat und Liftmotor.
Sicherheitsfeder verhindert Herausfallen des Dampfdurchführungsrohrs.
Automatisches Ausfahren des Kolbens aus dem Heizbad bei Stromausfall.
Glas
• Hochwertiges, inertes 3.3 Borosilikatglas verwendet.
• GL-14 Schlaucholiven verwenden, um Glasbruch zu verhindern.
9
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
2 Sicherheit
Optional
• P
+G ist eine besondere Schutzschicht für Glasteile. Sie bietet eine verbesserte mechanische
Bruchbeständigkeit und erhöht den Schutz vor eventuellen Glassplittern. Auch schützt sie vor dem
Verlust der Probe im Auffangkolben bei dessen Beschädigung.
• Ein Schutzschild (optionales Zubehör) schützt den Betreiber bei Unfällen oder Implosionen vor
Glassplittern, Lösungsmittelspritzern und dem heissen Heizmedium.
• Mit der Haltevorrichtung kann der Kühler zusätzlich geklammert werden.
2.6
Allgemeine Sicherheitsvorschriften
Verantwortung des Betreibers
Der Laborleiter ist für die Instruktion seines Personals verantwortlich.
Der Betreiber informiert den Hersteller umgehend über alle sicherheitsrelevanten Vorkommnisse,
die sich bei der Verwendung des Instruments ereignen. Auf das Instrument anwendbare Rechtsvorschriften und Gesetze sind zu beachten.
Verpflichtung zur Wartung und Pflege des Instruments
Der Betreiber sorgt dafür, dass das Instrument nur in ordnungsgemässem Zustand verwendet wird
und dass Wartungs-, Instandsetzungs- und Reparaturarbeiten sorgfältig, zeitgerecht und ausschliesslich von entsprechend autorisiertem Personal durchgeführt werden.
Zu verwendende Ersatzteile
Um das ordnungsgemässe und zuverlässige Funktionieren des Systems zu gewährleisten, dürfen
nur Original-Verbrauchsmaterial und -Ersatzteile verwendet werden. Ohne vorherige schriftliche
Genehmigung durch den Hersteller dürfen keinerlei Modifikationen an den verwendeten Ersatzteilen
vorgenommen werden.
Modifikationen
Ohne vorherige Rücksprache mit dem Hersteller und schriftliche Genehmigung dürfen keinerlei
Modifikationen am Instrument vorgenommen werden. Modifikationen und Upgrades dürfen nur von
autorisierten Büchi-Servicetechnikern durchgeführt werden. Der Hersteller lehnt Schadenersatzansprüche, die auf nicht genehmigten Modifikationen basieren, ausnahmslos ab.
10
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
3 Technische Daten
3
Technische Daten
Das vorliegende Kapitel enthält die Instrumentenspezifikationen. Es beschreibt Lieferumfang,
technische Daten, Anforderungen und Leistungsdaten des Instruments.
3.1
Lieferumfang
Überprüfen Sie den Lieferumfang gemäss Bestell-Nummer.
HINWEIS
Weitere Informationen über die angeführten Produkte erhalten Sie von Ihrem Händler oder im Internet
unter www.buchi.com.
3.1.1
Grundmodell
Bestell-Nummer:
2
11
3
0
x
x
x
x
x
x
Rotavapor R-210
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
3 Technische Daten
Bestell-Nummer:
2
3
1
x
x
x
x
x
x
Rotavapor R-215
Die Dampftemperatursonde ist im Lieferumfang
der Kühler V, S und E enthalten.
Bestell-Nummer:
2
3
2
x
x
x
x
x
x
Rotavapor R-210 ohne Heizbad
x
x
x
x
Rotavapor R-215 ohne Heizbad
x
x
x
x
Rotavapor R-210/215 230 V 50/60 Hz
x
x
x
x
Rotavapor R-210/215 100−120 V 50/60 Hz
Bestell-Nummer:
2
3.1.2
3
3
x
x
Standardzubehör
Bestell-Nummer:
2
3
x
1
x
Bestell-Nummer:
2
12
3
x
2
x
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
3 Technische Daten
Bestell-Nummer:
2
3
x
x
1
x
x
x
x
Dampfdurchführungsrohr NS 29/32
x
x
x
x
Dampfdurchführungsrohr NS 24/40
x
x
x
x
Dampfdurchführungsrohr NS 29/42
A
x
x
x
Glasaufbau A
Bestell-Nummer:
2
3
x
x
2
Bestell-Nummer:
2
3
x
x
3
Bestell-Nummer:
2
3
x
x
x
• Diagonalkühler
• Besonders geeignet bei begrenzter Höhe
• Für Standard-Destillationen
• Nachspeisung des Verdampferkolbens über
Glasküken
Bestell-Nummer:
2
3
x
x
x
V
x
x
x
Glasaufbau V
• Vertikalkühler
• Geringer Platzbedarf
• Für Standard-Destillationen
• Nachspeisung des Verdampferkolbens über
Glasküken
• Anschluss für Dampftemperatursonde
• Autodestillation mit Auto-Destillationssonde
und Vakuumkontroller V-855 möglich
13
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
3 Technische Daten
Bestell-Nummer:
2
3
x
x
x
C
x
x
x
Glasaufbau C
• Trockeneis-Kühler
• Zur Destillation von Lösungsmitteln mit
niedrigem Siedepunkt
• Nachspeisung des Verdampferkolbens über
Glasküken
• Kein Kühlwasser notwendig
• Maximale Kondensation durch tiefe Temperaturen
Bestell-Nummer:
2
3
x
x
x
S
x
x
x
Glasaufbau S
• Vertikalkühler mit Absperrventil
• Für Destillationen auch unter Rückfluss
• Nachspeisung des Verdampferkolbens über
Glasküken
• Anschluss für Dampftemperatursonde
• Autodestillation mit Auto-Destillationssonde
und Vakuumkontroller V-855 möglich
14
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
3 Technische Daten
Bestell-Nummer:
2
3
x
x
x
E
x
x
x
Glasaufbau E
• Absteigender Kühler mit vorgeschaltetem
Expansionsgefäss
• Ideal für Destillationen, die zu Schaumbildung
oder Siedeverzug neigen
• Nachspeisung des Verdampferkolbens über
Glasküken
• Anschluss für Dampftemperatursonde
Bestell-Nummer:
2
3
x
x
x
R
x
x
x
Glasaufbau CR
• Trockeneis-Kühler
• Zur Destillation von Lösungsmitteln mit niedrigem Siedepunkt, auch mit Rückfluss
• Nachspeisung des Verdampferkolbens über
Glasküken
• Kein Kühlwasser notwendig
• Maximale Kondensation durch tiefe Temperatur
15
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
3 Technische Daten
Bestell-Nummer:
2
3
x
x
x
Y
x
x
x
Glasaufbau BY
• Vertikalkühler mit zusätzlichem Doppelmantel
zur Kühlung
• Zusätzlicher Schliff an Kühleroberseite für
flexible Erweiterung
• Für besonders effiziente Kondensation
• Nachspeisung des Verdampferkolbens über
Glasküken
• Anschluss für Dampftemperatursonde
Bestell-Nummer:
2
3
x
x
x
x
1
x
x
P+G Beschichtung
Auf Wunsch können alle Glasteile mit Kunststoff
beschichtet werden.
HINWEIS
Der links abgebildete beschädigte Kolben illustriert die Funktion der P+G Beschichtung bei
Glasbruch.
16
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
3 Technische Daten
Bestell-Nummer:
2
3
x
x
x
x
x
1
x
x
x
2
x
Vakuumkontroller V-850, 100−230 V 50/60 Hz
Bestell-Nummer:
2
3
x
x
x
Vakuumkontroller V-855, 100−230 V 50/60 Hz
Die Auto-Destillationssonde ist im Lieferumfang
der Kühler V und S enthalten.
Bestell-Nummer:
2
17
3
x
x
x
x
x
x
1
Woulff'sche Flasche
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
3 Technische Daten
Bestell-Nummer:
2
3
x
x
x
x
x
x
2
Ventileinheit
Tabelle 3-1: Standardzubehör
Produkt
BestellNummer
Kühlwasserschlauch Silikon 9/6 mm
2 Netzkabel
04133
−
Typ CH Stecker Typ 12 oder PNE, 2.5 m
10010
Typ Schuko
10016
Typ GB
17835
Typ AUS
17836
Typ USA
10020
4 Kabelbinder
−
Betriebsanleitung:
18
Englisch
93076
Deutsch
93077
Französisch
93078
Italienisch
93079
Spanisch
93080
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
3 Technische Daten
3.1.3
Optionales Zubehör
Tabelle 3-2: Optionales Zubehör
Produkt
BestellNummer
Vakuumpumpe V-700
(100−230 V 50/60 Hz)
71000
Vakuumpumpe V-700
(100−230 V 50/60 Hz) mit Nachkühler
und 500 ml Auffangkolben
71001
Wasserstrahlpumpe (Kunststoff)
02913
Wasserstrahlpumpe B-767 mit 2
Magnetventilen 24 V für Pumpe und
Kühlwasser (mit Kalrez-Rückschlagventil)
31357
Wasserstrahlpumpe B-764 mit
Magnetventil 24 V
(und Kalrez-Rückschlagventil)
(Beispielabbildung links)
31358
Woulff'sche Flasche komplett mit
Halterung
47170
Woulff'sche Flasche Glasteil,
P+G beschichtet
47233
Halterung für Woulff'sche Flasche
47164
Ventileinheit komplett mit Halterung
47160
Manometer mit Nadelventil (für manuelle 47291
Vakuumkontrolle) komplett mit Halterung
für R-210/215, V-700/710 und V-850/855
19
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
3 Technische Daten
Tabelle 3-2: Optionales Zubehör (Fortsetzung)
20
Produkt
BestellNummer
Umlaufkühler B-741 230 V
46770
Umlaufkühler B-741 120 V
46772
Vakuumkontroller V-850
47299
Vakuumkontroller V-855
47298
Fernbedienung RC 81 für V-850/855
47230
Automatik-Sonde für V-855 (nur für
Glasaufbau V + S)
47235
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
3 Technische Daten
Tabelle 3-2: Optionales Zubehör (Fortsetzung)
Produkt
BestellNummer
Heizbad B-491 mit Digitalanzeige
für 20 °C bis 180 °C
48200
Heizbad komplett 230 V 50/60 Hz
Heizbad B-491 komplett 100−120 V
50/60 Hz
48201
Heizbad B-491 für R-200/5 komplett
230 V 50/60 Hz
48212
Heizbad B-491 für R-200/5 komplett
(100−120 V 50/60 Hz)
48213
Heizbad-Plattform für R-200/5
47972
Heizbad B-495 für Kolbengrössen bis 5
l mit Digitalanzeige für 20 °C bis 95 °C,
Badnachspeisung und Niveauregulierung
48240
Heizbad komplett 230 V 50/60 Hz
21
Heizbad B-495 komplett 100−120 V
50/60 Hz
48241
Schutzschild komplett für B-491
48052
Endanschlagerweiterung
44466
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
3 Technische Daten
3.1.4
Upgrade
Tabelle 3-3: Upgrade R-210 auf R-215 - optional
Produkt
BestellNummer
Upgrade R-210 auf R-215,
Rotations-geschwindigkeits- und
Dampftemperaturanzeige (ohne Sonde)
48376
Hinweis:
Darf nur durch einen Büchi-Servicetechniker in Betrieb genommen werden.
1 Dampftemperatursonde (nur mit R-215
und Glasaufbau V + S + E)
3.2
40340
Verwendete Materialien
Tabelle 3-4: Verwendete Materialien
Komponente
Material
Gehäuse Rotavapor
Aluminium
Liftführungen
Gehärteter Stahl/Edelstahl
Gehäusekomponenten
PBT, teilweise glasfaserverstärkt
Gehäuse Bad
PBT, teilweise glasfaserverstärkt
Bad
Edelstahl
Schutzring
PBT, teilweise glasfaserverstärkt
Schutzschild
Polycarbonat
Mittelpunkt Rotationsantrieb
Edelstahl
Kühlerflansch
Aluminium
Dichtung
NBR, Teflon
22
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
3 Technische Daten
3.3
Technische Daten
Tabelle 3-5: Technische Daten
R-210 Rotavapor
ohne Anzeige
R-215 Rotavapor mit
Anzeige
B-491 Heizbad
B-495 Heizbad
Glasaufbauten
A, V, C, S, E, CR, BY
Abmessungen (B x H x T)
550 x 575 x 415 mm
285 x 240 x 300 mm
310 x 230 x 320 mm
Gewicht
16 – 18 kg (abhängig vom Glasaufbau)
4 kg
5 kg
Spannung
100 – 240 V ± 10%
100 – 120 V
bzw. 220 – 240 V ± 10%
Netzanschluss
3-polig (P, N, E) über Netzkabel
3-polig (P, N, E) über Netzkabel
Frequenz
50/60 Hz
50/60 Hz
Heizleistung
1300 W
Leistungsaufnahme
60 W
1700 W
Überspannungskategorie
II
II
IP-Klasse
IP21
IP21
Verschmutzungsgrad
2
2
Drehzahlbereich
20 – 280 U/m
Kolbengrösse
50 – 4000 ml
Max. Kolbeninhalt
3 kg
Temperaturregelbereich
Anzeige
Rotationsgeschwindigkeit/
Dampftemperatur
bis zu 4000 ml
bis zu 5000 ml
20 °C – 180 °C
20 °C – 95 °C
Soll-/Ist-Temperatur
Temperaturgenauigkeit
Umgebungsbedingungen
Temperatur
Einsatzhöhe
Feuchtigkeit
± 3 °C
Verwendung nur in Innenräumen
10 – 40 °C
bis max. 2000 m ü. M.
max. relative Feuchte 80% für Temperaturen bis 31 °C, danach linear absteigend bis
50% bei 40 °C
Badinhalt
4l
Vakuumdichtigkeit
des Systems bei 1 l
Verdampfer- und 1 l
Auffangkolben
5 mbar pro 3 Minuten bei < 10 mbar
Temperaturbeständigkeit
P+G
ca. -70 °C – 60 °C
Temperaturbeständigkeit
P+G Tieftemperatur
-80 °C – 50 °C
Temperaturbeständigkeit
Schutzschild
< 160 °C
23
5l
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
3 Technische Daten
3.4
Lösungsmittel-Tabelle
Tabelle 3-6: Lösungsmittel-Tabelle
Lösungsmittel
Formel
Molare Masse
in g/mol
Verdampfungsenergie in J/g
Siedepunkt bei
1013 mbar
Dichte in
g/cm3
Vakuum in mbar für
Siedepunkt bei 40 °C
Aceton
C3H6O
58.1
553
56
0.790
N-Amylalkohol, N-Pentanol
C5H12O
88.1
595
37
0.814
11
C6H6
78.1
548
80
0.877
236
Benzol
556
N-Butanol
C4H10O
74.1
620
118
0.810
25
tert. Butanol (2-Methyl-2-Propanol)
C4H10O
74.1
590
82
0.789
130
Chlorbenzol
C6H5Cl
112.6
377
132
1.106
36
Chloroform
CHCl3
119.4
264
62
1.483
474
Cyclohexan
C6H12
84.0
389
81
0.779
235
Diethylether
C4H10O
74.0
389
35
0.714
atmosphärisch
1,2-Dichlorethan
C2H4Cl2
99.0
335
84
1.235
210
1,2-Dichlorethylen (cis)
C2H2Cl2
97.0
322
60
1.284
479
1,2-Dichlorethylen (trans)
C2H2Cl2
97.0
314
48
1.257
751
Diisopropylether
C6H14O
102.0
318
68
0.724
375
Dioxan
C4H8O2
88.1
406
101
1.034
107
DMF (Dimethylformamid)
C3H7NO
73.1
153
0.949
11
Essigsäure
C2H4O2
60.0
695
118
1.049
44
Ethanol
C2H6O
46.0
879
79
0.789
175
Ethylacetat
C4H8O2
88.1
394
77
0.900
240
Heptan
C7H16
100.2
373
98
0.684
120
Hexan
C6H14
86.2
368
69
0.660
360
Isopropylalkohol
C3H8O
60.1
699
82
0.786
137
Isoamylalkohol (3-Methyl-1-Butanol)
C5H12O
88.1
595
129
0.809
14
Methylethylketon
C4H8O
72.1
473
80
0.805
243
Methanol
CH4O
32.0
1227
65
0.791
337
Methylenchlorid, Dichlormethan
CH2CI2
84.9
373
40
1.327
atmosphärisch
Pentan
C5H12
72.1
381
36
06.26
atmosphärisch
N-Propylalkohol
C3H8O
60.1
787
97
0.804
67
Pentachlorethan
C2HCl5
202.3
201
162
1.680
13
1,1,2,2-Tetrachlorethan
C2H2Cl4
167.9
247
146
1.595
20
CCl4
153.8
226
77
1.594
271
Tetrachlorkohlenstoff
C2H3Cl3
133.4
251
74
1.339
300
Tetrachlorethylen
C2Cl4
165.8
234
121
1.623
53
THF (Tetrahydrofuran)
C4H8O
72.1
67
0.889
374
Toluol
C7H8
92.2
427
111
0.867
77
C2HCl3
131.3
264
87
1.464
183
H2O
18.0
2261
100
1.000
72
389
1,1,1-Trichlorethan
Trichlorethylen
Wasser
Xylol (Mischung)
C8H10
106.2
O-Xylol
C8H10
106.2
144
0.880
M-Xylol
C8H10
106.2
139
0.864
P-Xylol
C8H10
106.2
138
0.861
24
25
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
4 Funktionsbeschreibung
4
Funktionsbeschreibung
Dieses Kapitel beschreibt das Funktionsprinzip des Instruments und erläutert dessen Struktur und
Aufbauvarianten.
4.1
Funktionsprinzip eines Rotavapor
Mit Hilfe eines Rotavapor können einstufige Destillationen schnell und produktschonend durchgeführt
werden. Die Grundlage dieses Verfahrens ist das Verdampfen und Kondensieren von Lösungsmitteln
bei Verwendung eines rotierenden Verdampferkolbens unter Vakuum. Die Destillation von Produkten
unter Vakuum dient zur Leistungssteigerung und Produktschonung.
4.1.1
Funktionsprinzip am Beispiel des V-Aufbaus
3
2
4
1
Abb. 4.1: Ansicht eines V-Aufbaus
a Verdampfungsbereich
Das Lösungsmittel wird über ein Heizbad erwärmt. Im rotierenden Verdampferkolben bildet sich ein
dünner Lösungsmittelfilm, was eine höhere Verdampfungsrate zur Folge hat. Die Rotation bewirkt
auch ein gleichmässiges Durchmischen der Probe und verhindert dadurch eine stationäre Überhitzung
im Kolben.
b Rotationsantrieb mit Dampfdurchführungsrohr
Das Antriebsaggregat sorgt für eine gleichmässige Rotation des Verdampferkolbens.
Das integrierte Dampfdurchführungsrohr leitet den Dampf aus dem Verdampfungsbereich in den Kühlbereich.
25
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
4 Funktionsbeschreibung
c Kühlbereich
Der Lösungsmitteldampf strömt mit hoher Geschwindigkeit in den Kühler. Hier wird die Energie aus
dem Lösungsmitteldampf an das Kühlmedium (meistens Wasser) abgegeben und das Lösungsmittel
kondensiert.
d Auffangkolben
Im Auffangkolben wird das kondensierte Lösungsmittel gesammelt.
Vakuum
Das Vakuum dient zur Senkung der Siedetemperatur und somit zur Steigerung der Destillationsleistung.
Die Verdampferleistung wird durch Destillationsdruck (Vakuum), Heizbadtemperatur, Rotationsgeschwindigkeit und Verdampferkolbengrösse beeinflusst.
Zur Wahl der optimalen Destillationsbedingungen siehe Kapitel "Bedienung".
4.1.2
Bedienungs- und Anzeigeelemente des Rotavapor R-210/215
1
2
3
6
4
5
7
8
9
10
11
12
13
a Hauptschalter des Rotavapor
b Anzeige für Rotationsgeschwindigkeit und
Dampftemperatur (nur R-215)
c Drehknopf für Rotationsgeschwindigkeit
d Kombi-Clip zum einfachen Entfernen von Kolben/
Dampfdurchführungsrohr
e Knopf zum Blockieren des Antriebsaggregats
f Knopf zum Einstellen des Eintauchwinkels
g Elektrischer Schnellheber zum Ein- und Ausfahren
des Verdampferkolbens
h Knopf zum Einstellen des Endanschlags
i Anschlagerkennung
j Griff des Heizbads
k Anzeige der Badtemperatur
l Drehknopf zur Einstellung der Badtemperatur und
Auswahl von Wasser- bzw. Ölbad
m Hauptschalter des Heizbads
Abb. 4.2: Ansicht des Rotavapor
26
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
4 Funktionsbeschreibung
4.1.3
Anschlüsse an der Rückseite des Rotavapor
2
1
a Stromversorgung für Rotavapor
b Anschlussmöglichkeit für Steuerkabel zu Vakuumkontroller (RS-485) oder Vakuumpumpe
V-700/710 (alternativ verwendbar)
c Anschluss Dampftemperatursensor
d Stromversorgung für Heizbad
3
4
Abb. 4.3: Anschlüsse an der Rückseite des Rotavapor
4.2
Motorgetriebener Schnellheber
1
Mit dem motorgetriebenen Schnellheber kann
der Verdampferkolben in das Wasserbad abgesenkt und wieder gehoben werden. Dieser
Vorgang erfolgt mit Hilfe des integrierten Motors
und ohne Kraftaufwand des Benutzers. Knopf
a befindet sich am Griff des Schnellhebers und
wird, je nach gewünschter Bewegungsrichtung,
nach oben oder unten gedrückt. Beim Ausschalten des Instruments oder bei einem Stromausfall
wird der Kolben automatisch aus dem Heizbad
ausgefahren.
Abb. 4.4: Schnellheber
27
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
4 Funktionsbeschreibung
4.3
Heizbad
Das multifunktionale Heizbad B-491kann als Wasser- oder Ölbad bis zu 180 °C eingesetzt werden.
Das Heizbad B-495 kann als Wasserbad bis zu 95 °C eingesetzt werden.
Wenn Sie das Wasserbad B-495 verwenden, das nicht für den Betrieb über 100 °C geeignet ist, darf
als Heizmedium ausschliesslich Wasser verwendet werden (die Verwendung von Ölen jeglicher Art ist
nicht zulässig). Im Falle eines Ölbades B-491 dürfen nur speziell geprüfte Heizbadflüssigkeiten eingesetzt werden. Von Silikonölen und niedermolekularen PEGs (Molmasse < 400 g/mol) wird abgeraten.
a Stromversorgung des Heizbads
b Hauptschalter (spritzwassergeschützt)
c Regler zur Einstellung der Badtemperatur und
Auswahl von Wasser- bzw. Ölbad
d Griff zur einfachen Handhabung
4
1
3
2
Abb. 4.5: Heizbad neben Grundplatte
4.4
Kombi-Clip
Je nach Drehrichtung erfüllt der patentierte
Kombi-Clip verschiedene Funktionen:
Verdampferkolben entfernen und anbringen:
• Entfernen des Verdampferkolbens durch
Drehen des Clips gegen den Uhrzeigersinn.
HINWEIS
Kolben dabei mit einer Hand halten, damit er
nicht hinunter fällt.
Abb. 4.6: Kombi-Clip
• Verdampferkolben durch Hinunterdrücken
des Clips und Drehen im Uhrzeigersinn
befestigen.
Dampfdurchführungsrohr entfernen und
anbringen:
• Erst Verdampferkolben entfernen, dann
Clip im Uhrzeigersinn drehen, bis sich das
Dampfdurchführungsrohr löst.
HINWEIS
Beim Entfernen des Dampfdurchführungsrohrs/Anbringen des Verdampferkolbens
Knopf zum Blockieren des Antriebsaggregats
(Nr. 5 in Abb. 4.2) drücken.
28
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
4 Funktionsbeschreibung
4.5
Dampftemperatursonde
Abb. 4.7: Dampftemperatursonde
Die Dampftemperatursonde misst die Temperatur des Dampfes, der in den Kühler gelangt.
Diese Temperatur wird im Display angezeigt (nur
beim R-215).
Abb. 4.8: Dampftemperaturanzeige des R-215
4.6
Schutzschild (optional)
Der Schutzschild schützt den Benutzer vor Spritzern des Heizmediums, wenn sich der Kolben
dreht, bzw. vor Glassplittern, sollte der Verdampferkolben implodieren. Dies ist jedoch unwahrscheinlich.
Abb. 4.9: Schutzschild
29
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
4 Funktionsbeschreibung
4.7
Ventileinheit
Bei Verwendung des Rotavapor ohne Vakuumpumpe V-700/710
oder mit einem anderen Vakuumkontroller als dem V-850/855
unterbricht die Ventileinheit die Verbindung zur Vakuumquelle,
wenn der Soll-Wert des Vakuumkontrollers erreicht ist. Darüber hinaus dient die Ventileinheit als Abscheider zur Sammlung
kleiner Flüssigkeitsmengen, die sich eventuell in der Verschlauchung ansammeln; d.h. die Pumpe wird vor Verunreinigungen
geschützt.
Abb. 4.10: Ventileinheit
4.8
Woulff'sche Flasche
Die Woulff'sche Flasche wirkt als Sicherheitsgefäss zwischen
dem Rotavapor und der Vakuumpumpe. Bei Verunreinigungen
wird das Kondensat in der Woulff'schen Flasche gesammelt und
gelangt nicht in die Pumpe.
Abb. 4.11: Woulff'sche Flasche
4.9
Kombination aus Rotavapor und Vakuumkontroller
Der Vakuumkontroller steuert den gewünschten Druck im Rotavapor und korrigiert Abweichungen
laufend. Rotavapor und Vakuumkontroller können miteinander verbunden werden, sodass Start und
Stopp der Rotationsbewegung und das Ein- und Ausfahren des Verdampferkolbens vom Vakuumkontroller gesteuert werden. Bei richtiger Konfiguration sieht der Ablauf folgendermassen aus:
• D
ie Destillation wird über den Vakuumkontroller gestartet. Der Verdampferkolben wird abgesenkt,
bis er die gewünschte Endposition (einstellbar) erreicht. Die Rotationsbewegung beginnt.
• Die Destillation wird über den Vakuumkontroller gestoppt. Die Rotationsbewegung wird beendet
und der Verdampferkolben aus dem Bad ausgefahren.
30
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
4 Funktionsbeschreibung
4.10
Infrarot-Schnittstelle
a Empfänger
b Sender
1
2
Abb. 4.12: Infrarot-Schnittstelle
Die Infrarot-Schnittstelle übermittelt Informationen über das Heizbad an den Vakuumkontroller. Eine
Unterbrechung der Kommunikation mit der Schnittstelle hat keinerlei Einfluss auf den Prozess.
Funktion der Infrarot-Schnittstelle:
• Übermittlung der aktuellen Heizbadtemperatur für die Arbeit mit der Lösungsmittel-Tabelle.
• Auslesen der Informationen über das Heizbad (Soll-/Ist-Temperatur) und Übertragung an den Rotavapor. Vom Rotavapor werden die entsprechenden Informationen über den RS-485-Anschluss an
den Vakuumkontroller (V-850/V-855) übermittelt.
31
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
5 Inbetriebnahme
5
Inbetriebnahme
Dieses Kapitel beschreibt den Aufstellvorgang und die Erstinbetriebnahme des Instruments.
HINWEIS
Instrument beim Auspacken auf Beschädigungen prüfen. Beschädigungen gegebenenfalls sofort an
Post, Bahn oder Spedition melden.
Originalverpackung für eventuelle weitere Transporte aufbewahren.
5.1
Aufstellungsort
Instrument auf eine stabile, horizontale Ebene stellen. Maximale Gerätedimensionen berücksichtigen.
Bei Destillationen unter Vakuum sollte sich der Rotavapor unter einem Abzug befinden. Ist dies aus
Platzgründen nicht möglich, Schutzschild (optionales Zubehör) montieren und Auspuffgase der Pumpe
in den Abzug leiten.
5.2
Elektrische Verbindungen
ACHTUNG
Sicherstellen, dass die Spannung der Steckdose mit der auf dem Typenschild angegebenen Spannung übereinstimmt.
Instrument immer an geerdeten Netzanschluss anschliessen. Externe Kupplungen und Verlängerungskabel müssen einen Schutzleiter führen (3-polige Kupplungen, Kabel oder Steckvorrichtungen),
da das Netzkabel einen Formstecker besitzt. Risiken aufgrund eines internen Defekts werden so
vermieden.
Sicherstellen, dass sich im Instrument und in seiner Umgebung keine Funken bilden, da diese das
Gerät beschädigen können.
5.3
Inbetriebnahme des Heizbads
Heizbad auf die Grundplatte des Rotavapor stellen.
Zum Bewegen des Bades Bad auf der rechten
Seite leicht anheben und in die gewünschte
Position ziehen oder schieben.
Abb. 5.1: Bewegen des Heizbads
32
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
5 Inbetriebnahme
Energie sparen
Bei Heizbädern gibt es verschiedene Möglichkeiten, Energie zu sparen. Durch den Einsatz von
Schwimmkugeln im Wasserbad wird die Verdampfung des Wassers reduziert. Dadurch schaltet die
Heizung des Bades seltener ein. Diese Massnahme ermöglicht Energieeinsparungen von bis zu 50%.
Gleichzeitig wird der Wasserverbrauch um etwa 70% verringert. Darüber hinaus ist ein Deckel für das
Heizbad lieferbar, mit dessen Hilfe zwischen den Destillationsvorgängen Energie gespart werden kann.
Abb. 5.2: Schwimmkugeln und Deckel für Heizbad
HINWEIS
Heizbad ca. 10 – 15 Minuten vor Beginn des Destillationsvorgangs einschalten, da es eine gewisse
Aufheizzeit benötigt. Heizbad nach der Destillation ausschalten.
ACHTUNG
Sobald der Netzstecker eingesteckt und der Hauptschalter eingeschaltet ist, beginnt das Bad zu
heizen, wenn die tatsächliche Temperatur niedriger als die Soll-Temperatur ist. Aus diesem Grund
sicherstellen, dass sich immer ein Heizmedium im Bad befindet, um eine Beschädigung des Instruments zu vermeiden.
5.3.1
Heizbad B-495
Das Heizbad B-495 wird mit montierter Badnachspeisung geliefert, siehe Abbildung unten.
Abb. 5.3: Heizbad B-495 mit Badnachspeisung auf der rechten Seite
Die Funktion und der Wasserfluss beim Heizbad B-495 wird aus dem Bild unten ersichtlich.
33
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
5 Inbetriebnahme
4
5
3
a Wassereinlass
b Wasserauslass
c Wasserstandsanzeige
d Wasserstandseinstellung der Nachspeisung
e Überlauf
Der Wasserschlauch wird mit dem Schlauchanschluss am Wassereinlass a verbunden.
Position c zeigt den Wasserstand im Heizbad
an und kann eingestellt werden, indem man das
Positionsrohr d auf und ab bewegt.
Auf diese Weise wird der Überlauf im Zylinder
auf und ab bewegt und damit ändert sich der
Wasserstand im Heizbad mit Hilfe des ensprechenden Verbindungsrohrs.
Der Ablaufschlauch wird mit dem Schlauchanschluss für den Wasserauslass b verbunden.
Das überschüssige Wasser aus dem Überlauf
wird hier abgeführt.
1
2
Abb. 5.4: Wasserfluss in der Heizbadnachspeisung beim Heizbad B-495
5.3.2
Heizmedium
Wenn Sie ein Wasserbad verwenden, das nicht für den Betrieb über 100 °C geeignet ist, darf als Heizmedium ausschliesslich Wasser verwendet werden (die Verwendung von Ölen jeglicher Art ist nicht
zulässig). Im Falle eines Ölbades (z.B. B-491) dürfen nur speziell geprüfte Heizbadflüssigkeiten eingesetzt werden. Von Silikonölen und niedermolekularen PEGs (Molmasse < 400 g/mol) wird abgeraten.
Wir empfehlen Ucon HTF 14, Sigma-Aldrich AG als Wärmeträgeröl.
Bei Verwendung des Heizbades mit Wärmeträgeröl:
Es ist darauf zu achten, dass das Wärmeträgeröl je nach Gebrauchszustand (Farbe, Geruch, etc)
erneuert wird. Sollte es zum Verdampfen von Wärmeträgerölbestandteilen kommen (z.B. bei niedermolekularem PEG), so ist darauf zu achten, dass es nicht auf der Geräteoberfläche kondensiert
(Ablösung der Gerätefarbe).
Bei Verwendung des Heizbades mit Wasser, bitte folgende Hinweise beachten:
Je nach Härtegrad des Wassers ist eine Mischung von entionisiertem Wasser oder destilliertem Wasser mit Leitungswasser bis zu einem Verhältnis von 1:1 Volumenanteilen zulässig. Eine
Verwendung des Wasserbades mit reinem destilliertem oder entionisiertem Wasser ist aufgrund der
Aggresivität gegenüber Edelstahl untersagt (Korrosionsgefahr). Lässt sich die Verwendung von entionisiertem oder destilliertem Wasser als Heizbadmedium nicht vermeiden, ist eine Zugabe von 1 - 2 g
Borax (Na2B4O7 x 10 H2O) pro Liter Wasser zum Schutz vor Korrosion zwingend erforderlich.
34
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
5 Inbetriebnahme
5.4
Glasaufbau
Beim Anbringen des Glasaufbaus folgende Punkte berücksichtigen:
• Zur Befestigung vom Kühler muss die Flanschverschraubung (Nr. e in Abb. 5.3) nicht entfernt
werden. Sie muss lediglich so weit geöffnet werden, dass der Kühler durchgeschoben werden
kann.
• Die Glasaufbauten V, S, C, E, CR, BY können auch mit Hilfe des entsprechenden optionalen
Stativs fixiert werden.
• Auffangkolben mit der dafür vorgesehenen Schliffklammer sichern.
ACHTUNG
Glaswaren vor der Verwendung auf Beschädigungen überprüfen und nur einwandfreie Glaswaren
einsetzen. Glaswaren mit Rissen, Sternen oder anderen Beschädigungen können bei Gebrauch
springen.
HINWEIS
Um eine optimale Dichtheit des Systems zu erreichen, sollten alle Schliffverbindungen auf der Kühlerseite gefettet werden.
5.5
Anbringen von Kühler und Dichtung
Beim Anbringen von Kühler und Dichtung folgende Reihenfolge beachten:
•Dampfdurchführungsrohr c einführen, bis ein
Klicken hörbar ist.
•Dichtung b am Kühler a anbringen.
•Kühler mit Flanschverschraubung e
anschrauben (im Normalfall muss die Flanschverschraubung nicht entfernt werden)
• Kombi-Clip d am Dampfdurchführungsrohr
festschrauben.
1
2
3
5
4
Abb. 5.5: Explosionsdarstellung von Kühler und Dichtung
35
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
5 Inbetriebnahme
5.6
Anbringen des Rückflusseinsatzes
1
2
3
4
5
Zum Anbringen des Rückflusseinsatzes folgendermassen vorgehen:
•Standard-Flanschverschraubung vom Antriebsaggregat entfernen.
•Wellendichtung WD 26 (Dichtung) (Nr. 3) am
Rückflusseinsatz (Nr. 2) befestigen.
•Rückflusseinsatz auf Antriebsaggregat
stecken.
•Flanschverschraubung (Nr. 1) aufsetzen, ohne
sie festzuziehen.
•Prüfen, ob der O-Ring (Nr. 5) innerhalb des
Rückflusseinsatzes ordnungsgemäss positioniert ist.
•Kühler des Glasaufbaus (Nr. 4) am Antriebsaggregat anbringen und durch Anziehen der
Flanschverschraubung fixieren.
Abb. 5.6: Anbringen des Rückflusseinsatzes
5.7
Anbringen der Haltevorrichtung (optionales Zubehör)
1
2
3
Die Haltevorrichtung mit der Kunststoffklammer
wird mit den Glasaufbauten V, C, S, BY and CR
verwendet. Bei der Haltevorrichtung handelt es
sich um optionales Zubehör, dessen Aufgabe
ausschliesslich darin besteht, zusätzliche Stabilität zu gewährleisten. Die Verwendung empfiehlt
sich insbesondere mit den Glasaufbauten C und
CR.
Zum Anbringen der Haltevorrichtung am Antriebsaggregat folgendermassen vorgehen:
• Haltevorrichtung
b in die Öffnung c am
Antriebsaggregat einführen.
• Haltevorrichtung durch Anziehen der
Schraube d fixieren.
• Kunststoffklammer a mit Hilfe der Flügelmutter in der gewünschten Höhe anbringen.
4
Abb. 5.7: Anbringen der Haltevorrichtung
ACHTUNG
Die Haltevorrichtung ist nicht dafür ausgelegt, das Gewicht des Glasaufbaus allein zu tragen. Ihr
einziger Zweck ist die Stabilisierung des Glasaufbaus, wenn die Flanschkupplung gelockert wird.
36
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
5 Inbetriebnahme
5.8
Schlauchverbindungen
5.8.1
Verbindungsschema
6
4
3 2
7
1
4
9
8
5
8
a Netzanschluss
b Kommunikation Vakuumkontroller/Rotavapor
c Kommunikation Vakuumpumpe/Rotavapor
d Kommunikation Temperatursonde
e Vakuumverbindung Kontroller/Woulff’sche Flasche
oder Ventileinheit (nur wenn keine Vakuumpumpe V700/710 verwendet wird)
f Inertgasanschluss
g Kühlwasseranschlüsse
hV
akuumverbindung Glasaufbau/Ventileinheit oder
Woulff’sche Flasche
iV
erbindung zur Nachspeisung des Verdampferkolbens
über Glasküken
Abb. 5.8: Schlauchschema
37
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
5 Inbetriebnahme
5.8.2
Kühlwasserschläuche
Beim Anschliessen der weissen Kühlwasserschläuche Folgendes beachten:
• GL-14 Schlaucholiven verwenden.
• Die verwendeten Schläuche müssen alle den
gleichen Innendurchmesser (ca. 6 mm) haben.
• Schläuche aus Sicherheitsgründen mit Briden
oder Kabelbindern sichern.
• Zur Reduzierung des Kühlwasserverbrauchs
Umlaufkühler B-741 verwenden.
• Schläuche regelmässig überprüfen und
spröde Schläuche ersetzen.
Abb. 5.9: Kühlwasserschläuche
5.8.3
Vakuumschläuche
Beim Anschliessen der Vakuumschläuche
folgendermassen vorgehen:
• GL-14 Schlaucholiven verwenden.
• Die verwendeten Schläuche müssen alle
den gleichen Innendurchmesser (ca. 5 mm)
haben.
• Vakuumschläuche so kurz wie möglich halten.
• Bei Verwendung des neuen Büchi Vakuumkontroller V-850/855 und einer
Vakuumpumpe V-700/710 eine Woulff’sche
Flasche zwischen Vakuumquelle und Rotavapor anschliessen.
• Wird eine andere Pumpe als die V-700/710
eingesetzt, Ventileinheit an V-850/855
anschliessen, um das Vakuum zu kontrollieren.
• Eine Sicherung der Schläuche ist nicht erforderlich.
• Schläuche regelmässig überprüfen und
spröde Schläuche ersetzen.
Abb. 5.10: Vakuumschläuche
38
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
5 Inbetriebnahme
5.8.4
Schlauchverbindungen zur Ventileinheit
Beim Anschliessen der Ventileinheit folgendermassen vorgehen:
• Anschluss “1” der Ventileinheit mit dem Glasaufbau des Rotavapor verbinden.
• Anschluss “Pumpe” der Ventileinheit mit dem Pumpeneingang verbinden.
• Anschluss “CONTR” der Ventileinheit mit dem Vakuumkontroller verbinden.
HINWEIS
Schlaucholive zu einem zusätzlichen Instrument mit einer Schraubkappe verschliessen, wenn sie
nicht verwendet wird.
4
2
1
3
5
a Schlauchverbindung zum Kontroller
b Schlauchverbindung zur Vakuumpumpe
c Schlauchverbindung zum Rotavapor
d Schlauchverbindung zu zusätzlichem Instrument
6
eV
erbindungskabel von der Ventileinheit zum Vakuumkontroller
fK
abelverbindung für die Ventileinheit am Vakuumkontroller (VALVE)
Abb. 5.11: Schlauchverbindungen zur Ventileinheit
39
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
5 Inbetriebnahme
5.9
Anbringen des Vakuumkontrollers
Zum Anbringen des Vakuumkontrollers am Rotavapor folgendermassen vorgehen:
• Halterung a für den Vakuumkontroller oben
am Rotavapor festschrauben.
• Führungsschiene
b des Vakuumkontrollers
über die Halterung schieben.
• Vakuumkontroller durch Festziehen der
Flügelmutter c an der Halterung fixieren.
3
2
1
Abb. 5.12: Anbringen des Vakuumkontrollers
5.10
Kabelverbindungen zum Rotavapor
4
3
2
1
a Netzanschluss
b Kommunikation Vakuumkontroller/Rotavapor
cK
ommunikation Vakuumpumpe/Rotavapor
d Kommunikation Vakuumkontroller/Rotavapor
Abb. 5.13: Kabelverbindungen zum Rotavapor
Beim Herstellen der elektrischen Verbindungen zwischen dem Vakuumkontroller und dem Rotavapor
folgendermassen vorgehen:
• Stromversorgung a des Rotavapor mit dem Stromnetz verbinden.
• Kommunikationskabel d des Vakuumkontrollers mit dem Rotavapor b verbinden.
• Kommunikationskabel c mit der Vakuumpumpe V-700/710 verbinden.
40
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
5 Inbetriebnahme
5.11
Anschliessen der Dampftemperatursonde
Zur Messung der Dampftemperatur während
des Betriebs Dampftemperatursonde
anschliessen.
1
Dabei folgendermassen vorgehen:
• D
ampftemperatursonde in die Buchse auf
der Rückseite des R-215 a einstecken (nicht
möglich beim R-210).
• Sonde in die entsprechende Öffnung am
Kühler einführen und mit GL-14 Schraube
fixieren.
Abb. 5.14: Dampftemperatursonde
5.12
Funktionskontrolle
Nach Abschluss der beschriebenen Schritte zur Inbetriebnahme des Instruments Funktionskontrolle
durchführen.
Kontrolle der Vakuumdichtigkeit
HINWEIS
Die Vakuumdichtigkeit kann nur kontrolliert werden, wenn ein Vakuumkontroller verwendet wird oder
wenn ein Druckmesser (Manometer) mit dem Schlauch zwischen Pumpe und Rotavapor verbunden
ist.
Zum Kontrollieren der Vakuumdichtigkeit folgendermassen vorgehen:
• Instrument einschalten und gewünschte Rotationsgeschwindigkeit einstellen.
• Vakuum anlegen. Während sich der Kolben dreht, wird im Instrument ein Vakuum hergestellt.
• Vakuum des Rotavapor nun durch vorsichtiges Knicken des Schlauches unterbrechen. Am Vakuumkontroller oder am Druckmesser ablesen, ob das Vakuum im System konstant bleibt; d.h. der
Druckanstieg pro Minute sollte weniger als 3 mbar betragen.
• Bleibt das Vakuum nicht konstant, Schlaucholiven überprüfen, nachziehen und Kugelschliffverbindungen auf der Kühlerseite fetten.
• Wenn das Vakuum trotzdem nicht konstant bleibt, Dichtungen laut Beschreibung in Kapitel 7.3.2
austauschen.
• Nach dem Austausch Vakuumdichtigkeit anhand der oben beschriebenen Vorgangsweise erneut
kontrollieren, bis die Vakuumdichtigkeit bestätigt wird.
Kontrolle der Rotationsgeschwindigkeit (nur R-215)
Zum Kontrollieren der Rotationsgeschwindigkeit des R-215 gehen Sie folgendermassen vor:
• R
egler für die Rotationsgeschwindigkeit des Rotavapor langsam im Uhrzeigersinn von Minimum auf
Maximum drehen. Bei > 20 Umdrehungen pro Minute sollte sich der Motor in jeder Reglerposition
gleichmässig drehen. Wird der Regler nicht gedreht, sollte sich die Anzeige der Rotationsgeschwindigkeit nur um +/- zwei Stellen ändern. Bleibt die Rotationsgeschwindigkeit nicht konstant oder
treten Probleme mit dem Motor auf, setzen Sie sich mit dem Büchi-Kundendienst in Verbindung.
41
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
6 Bedienung
6
Bedienung
Dieses Kapitel beschreibt die Bedienelemente und die möglichen Betriebsmodi des Rotavapor. Es
enthält Informationen zur ordnungsgemässen und sicheren Bedienung des Instruments.
ACHTUNG
Glaswaren vor der Verwendung auf Beschädigungen überprüfen und nur einwandfreie Glaswaren
einsetzen. Glaswaren mit Rissen, Sternen oder anderen Beschädigungen können bei Gebrauch
springen.
6.1
Einstellungen am Heizbad
6.1.1
Einstellen der Heizbadtemperatur
ACHTUNG
Sobald der Netzstecker eingesteckt und der Hauptschalter eingeschaltet ist, beginnt das Bad zu
heizen, wenn die tatsächliche Temperatur niedriger als die Soll-Temperatur ist. Aus diesem Grund
sicherstellen, dass sich immer ein Heizmedium im Bad befindet, um eine Beschädigung des Heizbades zu vermeiden.
WARNUNG
Das Heizbad kann Temperaturen von bis zu 180 °C erreichen. Um Verbrennungen zu vermeiden,
Folgendes beachten:
• Rotierenden Kolben niemals aus dem Heizbad fahren, da spritzendes Öl zu Verbrennungen führen
kann.
• Sicherstellen, dass durch Eintauchen des Verdampferkolbens keine Flüssigkeit aus dem Bad
verdrängt wird.
• Schutzschild (optionales Zubehör) nur in kaltem Zustand montieren und demontieren.
6.1.2
Wechsel des B-491 von Wasserbad zu Ölbad
Beim Wechsel vom Wasserbad zum Ölbad folgendermassen vorgehen:
• Heizbad abschalten.
• Regler in beliebige Position drehen, nicht
jedoch auf 0 °C oder 180 °C.
• Heizbad einschalten.
• Sobald die Temperatur im Display angezeigt
wird, Regler binnen 3 Sekunden auf 180 °C
drehen. Im Display wird “OIL” angezeigt.
Abb. 6.1: Anzeige im Betriebsmodus Ölbad
ACHTUNG
Das Heizbad im Betriebsmodus Ölbad immer mit Öl als Heizmedium betreiben, da Wasser zu kochen
beginnen und verdampfen kann, was zu einer Beschädigung des Heizbades führt.
Nach längerem offenen Stehen kann sich Kondenswasser am Grund des Ölbades ansammeln. Bei
Wiedergebrauch muss unter stetiger Kolbenrotation auf über 100 °C aufgeheizt werden, um das
Wasser auszutreiben.
42
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
6 Bedienung
HINWEIS
Im Betriebsmodus Ölbad ist die Einstellung von Temperaturen bis zu 180 °C möglich.
6.1.3
Wechsel des B-491 von Ölbad zu Wasserbad
Beim Wechsel vom Ölbad zum Wasserbad folgendermassen vorgehen:
• Heizbad abschalten.
• Regler in beliebige Position drehen, nicht
jedoch auf 0 °C oder 180 °C.
• Heizbad einschalten.
• Sobald die Temperatur im Display angezeigt
wird, Regler binnen 3 Sekunden auf 0 °C
drehen. Im Display wird “WATER” angezeigt.
Abb. 6.2: Anzeige im Betriebsmodus Wasserbad
HINWEIS
Im Betriebsmodus Wasserbad kann das Heizbad sowohl mit Wasser als auch mit Öl betrieben
werden.
Im Betriebsmodus Wasserbad ist die Einstellung von Temperaturen bis zu 95 °C möglich.
6.1.4
Soll-Temperatur einstellen
Diese Einstellung gewährleistet, dass die Heizbadtemperatur während des Destillationsvorgangs nicht
verändert werden kann.
Bei der Einstellung folgendermassen vorgehen:
•
•
•
•
Heizbad abschalten.
Regler auf 180 °C / 95 °C (Maximum) drehen.
Heizbad einschalten. Die eingestellte Soll-Temperatur blinkt in der Anzeige.
Regler binnen 10 Sekunden auf die gewünschte Soll-Temperatur, z.B. 60 °C drehen, und warten,
bis die Anzeige aufhört zu blinken.
Die eingestellte Temperatur wird nun bei jedem Einschalten des Heizbades gehalten und kann mit dem
Regler nicht mehr verändert werden.
6.1.5
Ändern/Deaktivieren der Soll-Temperatur
Zum Ändern oder Deaktivieren der Soll-Temperatur folgendermassen vorgehen:
• Heizbad abschalten.
• Regler auf 0 °C (Minimum) drehen.
• Heizbad einschalten. Die eingestellte Soll-Temperatur wird gelöscht und die Temperatur kann
wieder über den Regler gewählt werden.
43
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
6 Bedienung
6.2
Eintauchwinkel des Verdampferkolbens ins Heizbad
1
2
3
Der voreingestellte Eintauchwinkel beträgt 30°.
Falls eine Anwendung einen anderen Winkel
verlangt, z.B. bei Verwendung eines kleinen
Kolbens, lässt sich der Winkel folgendermassen
verstellen:
• Instrument abschalten.
• Glasaufbau a mit einer Hand festhalten und
mit der anderen Hand Verankerung c durch
Herausziehen des Knopfs lösen.
• Kühler durch Kippen des Antriebsaggregats
b in die gewünschte Position bringen und
einrasten lassen.
• Knopf loslassen.
Abb. 6.3: Eintauchwinkel des Verdampferkolbens ins Heizbad
ACHTUNG
Risiko von Schäden am Instrument.
• Eintauchwinkel nicht ändern, während das Instrument in Betrieb ist.
• Wird die Verankerung gelöst, kann der Glasaufbau nach links kippen und das Glas brechen. Glasaufbau beim Lösen der Verankerung immer mit einer Hand festhalten.
44
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
6 Bedienung
6.3
Ein-/Ausfahren des Verdampferkolbens ins/aus dem Heizbad
Der Endanschlag des Schnellhebers kann so
eingestellt werden, dass weder das Dampfdurchführungsrohr noch der Auffangkolben oder
der Kombi-Clip den Boden bzw. die Seite des
Bads berühren und die gewünschte Eintauchtiefe des Verdampferkolbens in das Heizbad
erreicht wird.
Bei der Justierung des Schnellheber-Anschlags
folgendermassen vorgehen:
• Schnellheber-Knopf
a auf oder ab schieben,
um den Schnellheber in die gewünschte Position zu bringen.
• Knopf
zum Einstellen des Endanschlags
b herausziehen und wieder loslassen. Der
Endanschlag c ist nun voll ausgefahren und
bleibt in dieser Position, bis er neu justiert
wird.
1
2
3
Zu späteren Neujustierung des Endanschlags
Schnellheber-Knopf a drücken, um den
Schnellheber leicht anzuheben, danach fortfahren wie oben beschrieben.
Abb. 6.4: Ein- und Ausfahren des Verdampferkolbens
HINWEIS
Bei Verwendung eines 4 l Verdampferkolbens muss die Endanschlagerweiterung (Bestellnr.: 44466)
als Zusatz verwendet werden.
6.4
Wahl der Destillationsbedingungen
Für optimale Destillationsbedingungen muss die Destillationsenergie, die über das Heizbad zugeführt
wird, über den Kühler wieder abgeführt werden.
Um dies zu gewährleisten, bei der Bedienung des Instruments nach folgender Faustregel vorgehen:
Kühlwasser: max. 20 °C
Dampf: 40 °C
Bad: 60 °C
Wie werden diese Bedingungen erzielt?
• Badtemperatur auf 60 °C einstellen.
• Kühlwassertemperatur auf unter 20 °C einstellen.
• Kühlwasser mit ca. 40 – 50 l/h durch den Kühler fliessen lassen.
• Arbeitsvakuum so wählen, dass der Siedepunkt des Lösungsmittels bei 40 °C liegt. Den entsprechenden Druck entnehmen Sie der Lösungsmittel-Tabelle in Kapitel 3.
Vorteile der Badtemperatur von 60 °C:
• Der Verdampferkolben kann ohne Verbrühungsgefahr gewechselt werden.
• Die Verdampfungsrate des Wassers aus dem Heizbad ist gering (niedriger Energieverlust).
• Der Wirkungsgrad der Energie aus dem Heizbad ist hoch.
Sinngemäss kann diese Regel auch für tiefere Badtemperaturen angewendet werden, z.B.:
Kühlwasser: 0 °C
45
Dampf: 20 °C
Bad: 40 °C
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
6 Bedienung
Δ T2 (min. 20 °C)
Δ T1 (min. 20 °C)
Abb. 6.5: 20-40-60° Regel
6.5
Durchführen einer Destillation
Vor Beginn der Destillation sicherstellen, dass die folgenden Bedingungen erfüllt sind:
• Alle elektrischen Verbindungen sind korrekt hergestellt.
• Alle Dichtungen sind richtig eingebaut.
• Alle Schliffverbindungen sind gefettet.
Zum Durchführen einer Destillation folgendermassen vorgehen:
• Instrument einschalten.
• Kühlwasser mit einer Temperatur von maximal 20 °C und einer Geschwindigkeit von ca. 40−50 l/h
durch den Kühler fliessen lassen.
• Heizbadtemperatur wie oben beschrieben auf den gewünschten Wert einstellen und warten, bis
das Heizmedium die Betriebstemperatur erreicht hat.
• Zu destillierende Lösung in den Verdampferkolben einfüllen. Sicherstellen, dass das Füllgewicht
von 3 kg nicht überschritten wird.
• Verdampferkolben anbringen.
HINWEIS
Druck so wählen, dass der Siedepunkt des Lösungsmittels bei 40 °C liegt (siehe LösungsmittelTabelle).
• Rotationsgeschwindigkeit einstellen.
HINWEIS
Wenn die letzte Destillation automatisch durchgeführt wurde, nun jedoch eine manuelle Destillation
erforderlich ist, Regler für die Rotationsgeschwindigkeit zuerst ganz nach links drehen, bevor Sie die
gewünschte Rotationsgeschwindigkeit durch Drehen des Reglers nach rechts einstellen. Andernfalls
beginnt das Instrument nicht mit der Destillation.
• Schnellheber verwenden, um den Kolben in das Heizbad einzufahren.
46
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
6 Bedienung
ACHTUNG
Risiko eines Überlaufens des Heizbads.
• B
ei 5-Liter-Heizbädern darauf achten, dass der Kontroller so eingestellt ist, dass der Kolben nicht
automatisch in das Heizbad eingefahren wird, um ein Überlaufen des Heizbads aufgrund der Flüssigkeitsverdrängung zu vermeiden. Kolben stattdessen manuell einfahren.
• N
ach Erreichen des eingestellten Vakuums ca. 1−2 Minuten warten, ob die Destillation beginnt.
• Wenn die Destillation nicht beginnt, Parameter nachoptimieren (Druck schrittweise senken oder
Badtemperatur erhöhen).
Beide Möglichkeiten steigern die Destillationsleistung, vgl. dazu auch Kapitel 6.6.
6.6
Optimierung der Destillationsbedingungen
Je nach zu destillierendem Lösungsmittel kann es vorkommen, dass die Destillation nachoptimiert
werden muss. Im Idealfall sollte der Kühler zu 2/3 bis 3/4 beschlagen sein; siehe Abbildung unten.
Ist dies nicht der Fall, kann die Destillation auf zwei Arten optimiert werden:
• D
ruck langsam reduzieren, wenn die Heizbadtemperatur 60 °C erreicht hat. So wird der Siedepunkt des Lösungsmittels gesenkt und Δ T1 erhöht, was zu einer verbesserten Destillationsleistung
führt.
• Heizbadtemperatur erhöhen, wenn 60 °C erreicht sind. So wird Δ T1 erhöht, was ebenfalls zu einer
verbesserten Destillationsleistung führt.
HINWEIS
Durch Erhöhen der Badtemperatur wird jedoch nicht die gesamte zusätzliche Energie in die Destillation eingebracht, sondern auch mehr an die Umwelt abgestrahlt. Dies ist auf den erhöhten
Temperaturunterschied zwischen Bad- und Raumtemperatur zurückzuführen.
3/4
Abb. 6.6: Optimaler Kondensationsbereich eines Kühlers
47
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
6 Bedienung
6.7
Wenn die Destillation "einschläft"
Wenn die Destillation "einschläft", Auffangkolben wechseln, um die Gefahr der Rückverdampfung zu eliminieren. Danach Destillation fortsetzen. Diesen Vorgang so lange wiederholen, bis alle
gewünschten Lösungsmittel abdestilliert sind.
Nach Abschluss der Destillation Rotation stoppen, Kolben ausfahren und System belüften.
Erfolgt keine weitere Destillation unmittelbar anschliessend, Heizbad und Kühlwasserversorgung
abschalten, um Energie und Ressourcen zu sparen.
48
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
7 Wartung und Instandsetzung
7
Wartung
Dieses Kapitel behandelt die Wartungsarbeiten, die durchzuführen sind, um das ordnungsgemässe
Funktionieren des Instruments sicherzustellen.
WARNUNG
Sämtliche Wartungs- und Reparaturarbeiten, die ein Öffnen oder Entfernen des Instrumentengehäuses erfordern, dürfen nur von geschulten Servicetechnikern unter Verwendung der zur Verfügung
gestellten Werkzeuge durchgeführt werden.
WARNUNG
Elektrische Gefährdung:
• S
tromversorgung vor der Durchführung von Wartungsarbeiten abschalten und alle Quellen von
brennbarem Dampf entfernen.
ACHTUNG
Bei Wartungsarbeiten an der Badunterseite Bad immer abstützen, um Schäden am Instrument zu
vermeiden.
Um das ordnungsgemässe und zuverlässige Funktionieren des Systems zu gewährleisten, dürfen
nur Original-Verbrauchsmaterial und -Ersatzteile verwendet werden. Ohne vorherige schriftliche
Genehmigung durch den Hersteller dürfen keinerlei Modifikationen an den verwendeten Ersatzteilen
vorgenommen werden.
7.1
Gehäuse
Gehäuse auf Defekte (Bedienungs- und Anzeigeelemente, Stecker) überprüfen und regelmässig mit
einem feuchten Lappen reinigen.
ACHTUNG
Niemals Lösungsmittel zur Reinigung verwenden, da diese das Instrument beschädigen können.
7.2
Schlauchverbindungen und Schliffverbindungen
Schlauchverbindungen regelmässig visuell überprüfen. Spröde und rissige Schläuche durch neue
ersetzen.
Alle Schliffverbindungen auf der Kühlerseite regelmässig fetten, um eine optimale Dichtheit des
Systems zu erreichen.
7.3
Dichtsystem
ACHTUNG
Dichtungen vorsichtig entfernen und anbringen, um sie nicht zu beschädigen. Dichtungen immer
senkrecht zur Achse der Glasteile bewegen und sicherstellen, dass die Dichtlippe nicht beschädigt
wird.
Dichtungen nicht fetten. Dichtungen niemals in Kontakt mit scharfen Gegenständen bringen, da dies
zu Beschädigungen führen kann.
49
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
7 Wartung und Instandsetzung
7.3.1
Dichtungen reinigen
Um die Lebensdauer der Dichtungen zu verlängern, diese regelmässig durch Spülen mit Wasser
reinigen. Insbesondere dann, wenn während der Destillation Siedeverzüge auftreten, oder bei der
Arbeit mit kristallinen Produkten. Nach der Reinigung mit einem weichen Lappen trocknen. Zum
Ausbau der Dichtungen siehe Kapitel 5.5, Anbringen von Kühler und Dichtung.
7.3.2
Austauschen der Dichtungen
Die Dichtungen sollten, je nach Abnutzung, nach 3 - 12 Monaten ausgetauscht werden.
Dichtungen sind Verschleissteile. Sie müssen regelmässig überprüft und gegebenenfalls ersetzt
werden, z.B. wenn die Kontrolle der Vakuumdichtigkeit laut Kapitel 5.11 nicht erfolgreich verläuft. Zum
Austausch der Dichtungen siehe Kapitel 5.5, Anbringen von Kühler und Dichtung.
7.4
Heizbad
Die Oberfläche des Heizbads sollte innen gereinigt werden, wenn:
• Das Wasserbad verkalkt oder verunreinigt ist.
• Das Öl im Ölbad sich verändert (Farbe, Viskosität, usw.).
• Bei leichten Rostflecken.
Heizbad zum Reinigen vom Rotavapor trennen und entleeren.
Leichte Kalkablagerungen mit nichtkratzenden Reinigungsmitteln (z.B. Badezimmerreiniger) entfernen.
Hartnäckige Verkalkungen mit verdünnter Essigsäure auflösen. Bad danach gründlich abspülen.
Rostflecken können leicht mit Scotch-Brite gereinigt werden. Darauf achten, dass bei Verwendung von
entionisiertem Wasser Borax hinzugefügt wird (siehe auch Kapitel 5.3).
7.5
Glasteile
Um die Lebensdauer der Glasteile zu verlängern, ist Folgendes zu beachten:
• Glasteile mit Wasser und handelsüblichem Reinigungsmittel (z.B. milder Seifenlösung) spülen.
HINWEIS
Glaskomponenten nach Möglichkeit von Hand reinigen.
• In der Kühlerspirale festsitzenden Schmutz (z.B. Algenbildung) mit alkalischem Reinigungsmittel
entfernen.
HINWEIS
Durch Einführen eines dünnen Kupferdrahts in die Kühlerspirale verringert sich die Ablagerung von
Schmutz.
• S
chliffverbindungen entfetten. Nach der Reinigung und vollständigen Trocknung jedes Glasteil
visuell auf Splitter oder Risse untersuchen. Da die Glasteile beim Betrieb des Rotavapor unter
Vakuum stehen, unterliegen sie hoher Beanspruchung.
Glasteile regelmässig auf Beschädigungen überprüfen und nur einwandfreie Glaswaren einsetzen.
Glaswaren mit Rissen, Sternen oder anderen Beschädigungen können bei Gebrauch springen.
50
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
8 Fehlerbehebung
8
Fehlerbehebung
Dieses Kapitel unterstützt Sie bei der Wiederaufnahme des Betriebs nach kleinen Störungen und listet
mögliche Fehler, deren wahrscheinlichste Ursache und Behebung auf.
Die unten stehende Tabelle zur Fehlerbehebung enthält eventuell auftretende Funktionsstörungen und
Instrumentenfehler. Sie versetzt den Bediener in die Lage, verschiedene Probleme selbstständig zu
beheben. Zu diesem Zweck enthält die Spalte "Korrekturmassnahme" entsprechende Anweisungen.
Schwerwiegendere Störungen und Fehler werden üblicherweise von einem Büchi-Servicetechniker
behoben, dem die offiziellen Servicehandbücher vorliegen. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an den
Büchi-Kundendienst.
8.1
Funktionsstörungen und ihre Behebung
Tabelle 8-1: Allgemeine Funktionsstörungen und ihre Behebung
Funktionsstörung
Mögliche Ursache
Korrekturmassnahme
Instrument arbeitet nicht
Hauptschalter aus
Hauptschalter einschalten
Instrument nicht an die
Stromversorgung angeschlossen
Netzanschluss überprüfen
Sicherung defekt
Sicherung ersetzen. Bei erneuter
Funktionsstörung BüchiKundendienst kontaktieren.
Hauptschalter aus
Hauptschalter einschalten
Instrument nicht an die
Stromversorgung angeschlossen
Netzanschluss überprüfen
Übertemperaturschutz hat
angesprochen
Bad abkühlen lassen und leeren.
Temperatursonde zurücksetzen
Knopf an der Unterseite des
Heizbades mit Hilfe eines
abgeflachten Metallstabes (z.B. mit
einem Torx oder Sechskantschlüssel),
Ø ~4 mm drücken. Siehe Abb. 8.1
Sicherung defekt
Sicherung ersetzen. Bei erneuter
Funktionsstörung BüchiKundendienst kontaktieren.
Servolift ohne Funktion
Verschiedene Ursachen
Büchi-Kundendienst kontaktieren
Kolben dreht nicht
Regler für Rotationsgeschwindigkeit
auf 0
Regler im Uhrzeigersinn drehen, bis
Rotation startet
Instrument gerade eingeschaltet
Regler für Rotationsgeschwindigkeit
auf 0 drehen, dann langsam im
Uhrzeigersinn drehen, bis Rotation
startet
Schliffverbindungen nicht gefettet
Schliffverbindungen fetten
Schlaucholiven nicht richtig fixiert
oder defekt
Schlaucholiven überprüfen
Schläuche undicht (spröde)
Schläuche ersetzen
Dichtsystem falsch eingebaut
Dichtsystem überprüfen
Dichtung defekt
Dichtung ersetzen
Bad heizt nicht
System undicht
51
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
8 Fehlerbehebung
Tabelle 8-2: F unktionsstörungen im Zusammenhang mit Vakuumkontroller und Vakuumpumpe und ihre
Behebung
Funktionsstörung
Mögliche Ursache
Korrekturmassnahme
Häufiges Schalten von Ventil oder
Pumpe
System undicht
Alle Dichtstellen kontrollieren
(Schläuche und deren Verbindungen)
Hysterese zu klein gewählt
Grössere Hysterese wählen (bei
Endvakuum höher 700 mbar auf
automatische Hysterese stellen)
Ventil schaltet nicht
Ventil schliesst nicht
Ventil verschmutzt oder Ventilkabel
nicht eingesteckt
Vakuum wird nicht erreicht
Rückverdampfung Rotavapor
Auffangkolben entleeren
Wasserdruck der Wasserstrahlpumpe Wasserhahn ganz öffnen
zu niedrig
Destillation "schläft ein"
Destillation beendet, obwohl nicht
trocken
Druck manuell absenken, bis
Destillation wieder läuft
Rückverdampfung aus dem
Auffangkolben zu stark (besonders
bei Lösungsmittelgemischen)
Auffangkolben entleeren und
Destillation wieder starten
Nicht genau definierte Störung im
Destillationsablauf (z.B. plötzliche
Abkühlung, zu geringer Wärmefluss,
usw.)
Druck manuell absenken, bis
Destillation wieder läuft
Tabelle 8-3: Fehlermeldungen Heizbad
Fehlernummer
Anzeigeort
Mögliche Ursache
Behebung
E01
Display Heizbad
Badtemperatursonde defekt
Büchi-Kundendienst kontaktieren
E02
Display Heizbad
Übertemperatur, Bad ist nicht
ausreichend gefüllt oder leer
Instrument abschalten und
abkühlen lassen. Bad füllen und
Instrument wieder einschalten.
E03
Fehler wird über
RS-485-Schnittstelle
und Vakuumkontroller
ausgelesen
EEPROM des Bades enthält ungültige Büchi-Kundendienst kontaktieren
Daten oder ist defekt
E04
Display Heizbad
Bad ist leer
Instrument abschalten und
abkühlen lassen. Bad mit
Heizmedium füllen und Instrument
wieder einschalten.
E70
Display Heizbad
Programmfehler aufgrund eines
Software- oder Elektronikfehlers
Instrument aus- und
wieder einschalten. Tritt die
Funktionsstörung nach wie vor auf,
Büchi-Kundendienst kontaktieren.
52
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
8 Fehlerbehebung
Tabelle 8-4: Fehlermeldungen Rotavapor
Fehlernummer
Anzeigeort
Mögliche Ursache
Behebung
E10
R-215
Lift-Fehler (Übertemperatur auf Print
oder Motorstrom zu hoch)
Büchi-Kundendienst kontaktieren
E11
Fehler wird über
RS-485-Schnittstelle
und Vakuumkontroller
ausgelesen
EEPROM des Rotavapor enthält
ungültige Daten oder ist defekt
Büchi-Kundendienst kontaktieren
E12
Fehler wird über
RS-485-Schnittstelle
und Vakuumkontroller
ausgelesen
Fehler beim Schreiben auf EEPROM
des Rotavapor
Büchi-Kundendienst kontaktieren
E13
Fehler wird über
RS-485-Schnittstelle
und Vakuumkontroller
ausgelesen
Keine Kommunikation mit dem Bad
(IR-Schnittstelle)
Sicherstellen, dass sich keine
Hindernisse zwischen Bad und
Empfänger befinden
E14
R-215
Rotationsmotor blockiert
Durch manuelles Drehen des
Kolbens überprüfen, ob der Motor
frei rotiert. Wird keine externe
Ursache gefunden, BüchiKundendienst kontaktieren.
E15
R-215
Programmfehler aufgrund eines
Software- oder Elektronikfehlers
Instrument aus- und wieder
einschalten. Bei erneutem Auftreten
des Fehlers Büchi-Kundendienst
kontaktieren.
Büchi-Kundendienst kontaktieren
HINWEIS
Da der R-210 über kein Display verfügt, übertragen zukünftige Versionen alle Fehlermeldungen an
die RS-485-Schnittstelle, wo die Fehlermeldungen über eine Spezialsoftware ausgelesen werden
können.
Liegen mehrere Fehler gleichzeitig vor, wird jener mit der höchsten Priorität angezeigt.
Zurücksetzen der Übertemperatursonde am Boden des Heizbads
Bad abkühlen lassen und leeren.
Temperatursonde zurücksetzen.
Knopf an der Unterseite des Heizbades mit
hilfe eines abgeflachten Metallstabes (z.B. mit
einem Torx oder Sechskantschlüssel),
Ø ~4 mm drücken. Siehe Abb. 8.1.
Abb. 8.1: Untersicht Heizbad
53
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
8 Fehlerbehebung
8.2
Kundendienst
Reparaturen am Gerät dürfen nur durch autorisiertes Servicepersonal erfolgen. Das sind Personen mit
einer fundierten technischen Berufsausbildung und Kenntnissen über die Gefahren, welche sich aus
der Arbeit mit dem Instrument ergeben können.
Die Adressen der offiziellen Büchi-Kundendienststellen finden Sie auf der Büchi-Webseite unter:
www.buchi.com. Bei Funktionsstörungen Ihres Instruments, technischen Fragen oder Anwendungsproblemen wenden Sie sich bitte an eine dieser Stellen.
Der Büchi-Kundendienst bietet folgende Dienstleistungen:
• Ersatzteillieferungen
• Reparaturen
• Technische Beratung
54
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
9 Ausserbetriebnahme, Lagerung, Transport und Entsorgung
9
Ausserbetriebnahme, Lagerung, Transport und Entsorgung
Dieses Kapitel enthält Informationen über die Ausserbetriebnahme des Instruments, das Verpacken
sowie die Lagerung, den Transport und die Entsorgung des Instruments.
9.1
Lagerung und Transport
WARNUNG
Biologische Gefährdung:
• Alle gefährlichen Substanzen aus dem Instrument entfernen. Instrument gründlich reinigen.
Instrument in der Originalverpackung lagern und transportieren.
WARNUNG
Elektrische Gefährdung:
• Z
iehen Sie immer zuerst den Netzstecker aus der Steckdose, damit keine Kabel unter Spannung
offen herumliegen.
9.2
Entsorgung
Zur umweltgerechten Entsorgung des Instruments befindet sich in Kapitel 3 eine Auflistung der
verwendeten Materialien. Dadurch ist gewährleistet, dass die Teile getrennt und der Wiederverwertung
zugeführt werden können. Insbesondere für ordnungsgemässe Entsorgung der Gasfedern sorgen.
Bei der Entsorgung bitte anwendbare Gesetze und Vorschriften beachten.
HINWEIS
Wenn Sie das Instrument zu Wartungs- oder Reparaturarbeiten zurück an den Hersteller senden,
bitte Gesundheits- und Sicherheitsfreigabe-Formular auf der folgenden Seite kopieren, ausfüllen und
dem Instrument beilegen.
55
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
9 Ausserbetriebnahme, Lagerung, Transport und Entsorgung
9.3
Gesundheits- und Sicherheitsfreigabe-Formular
Erklärung zur Sicherheit, zu möglichen Gefahren und zur sicheren Entsorgung von Abfall, z.B. Altöl.
Zur Gewährleistung der Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeiter und zur Einhaltung der Gesetze und Vorschriften zum
Umgang mit Gefahrgut, zum Arbeits- und Gesundheitsschutz und zur sicheren Entsorgung von Abfall, z.B. Altöl, darf bei
allen Rotavapors und anderen Produkten der Versand an die Büchi Labortechnik AG bzw. die Reparatur des Instruments nur
erfolgen, wenn uns die unten stehende Erklärung ausgefüllt und unterzeichnet vorliegt.
An uns versandte Produkte werden erst dann zu Reparaturarbeiten oder zur DKD-Kalibration übernommen, wenn
wir diese Erklärung erhalten haben.
a) Senden Sie uns ein ausgefülltes Formular vorab per Post oder Fax. Die Erklärung muss vor dem Instrument bei uns
eintreffen. Legen Sie dem Produkt ein zweites Exemplar der Erklärung bei. Wenn das Produkt kontaminiert ist, muss
das Transportunternehmen (GGVE, GGVS, RID, ADR) informiert werden.
b) Fehlt die Erklärung oder wird die beschriebene Vorgangsweise nicht eingehalten, verzögert sich die Reparatur. Wir bitten um
Ihr Verständnis für diese Massnahmen, die ausserhalb unseres Einflussbereiches liegen, und hoffen auf Ihre Mithilfe.
c) Stellen Sie sicher, dass Ihnen alles über die Substanzen bekannt ist, mit denen das Instrument in Kontakt war,
und dass alle Fragen korrekt und ausführlich beantwortet werden.
1. Produkt (Modell): .........................................
2. Seriennummer: ............................................
3. Liste der Substanzen, die mit dem
Instrument in Kontakt waren, oder
Reaktionsprodukte:
3.1 Bezeichnung der Chemikalie/Substanz,
chemisches Symbol:
a) .........................................................................
b) .........................................................................
c) .........................................................................
d) .........................................................................
3.2 Wichtige Informationen und Vorsichtsmassnahmen,
z.B. Gefahrenklassifizierung
a) .........................................................................
b) .........................................................................
c) .........................................................................
d) .........................................................................
4. Erklärung (bitte Zutreffendes ankreuzen):
¤¤ 4.1 für ungefährliche Güter:
Wir versichern, dass das eingesandte Produkt
- nicht toxisch, korrosiv, bioaktiv, explosiv, radioaktiv oder
anderweitig kontaminiert ist.
- frei von gefährlichen Substanzen ist.
Öl oder Rückstände von Fördermedien wurden abgelassen.
¤¤ 4.2 für Gefahrgut:
Wir versichern, dass für das eingesandte Produkt
- alle toxischen, korrosiven, bioaktiven, explosiven, radioaktiven oder anderweitig gefährlichen Substanzen, die gefördert
wurden oder die in Kontakt mit dem Produkt waren, in Punkt
3.1 angeführt wurden, dass diese Informationen vollständig
sind und wir keine Informationen zurückhalten.
- entsprechend den Vorschriften
¤¤ eine Reinigung
¤¤ eine Dekontamination
¤¤ eine Sterilisation durchgeführt wurde
¤¤ 5. Transportart/Transportunternehmen:
.............................................................................
Datum des Versands an die Büchi Labortechnik AG:
.............................................................................
Wir erklären, dass die folgenden Massnahmen
getroffen wurden (wenn erforderlich):
- Das Öl wurde aus dem Produkt abgelassen.
Wichtig: Unter Beachtung der nationalen
Gesetze und Vorschriften entsorgen.
- Der Innenraum des Produkts wurde gereinigt.
- Alle Eingänge und Ausgänge des Produkts wurden abgedichtet.
- Das Produkt wurde ordnungsgemäss verpackt (wenn erforderlich, bitte Originalverpackung anfordern - Kosten werden
in Rechnung gestellt) und entsprechend gekennzeichnet.
- Das Transportunternehmen wurde über die vom Produkt
ausgehende Gefährdung informiert (wenn zutreffend).
Unterschrift: ............................................................................
Name (Druckbuchstaben): ......................................................
Position (Druckbuchstaben): ...................................................
Firmenstempel: .......................................................................
Datum: ...................................................................................
56
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
10 Ersatzteile
10
Ersatzteile
Dieses Kapitel enthält eine Liste von erhältlichen Ersatzteilen, Zubehör und Optionen einschliesslich
Bestellinformationen.
Ersatzteile können bei Büchi bestellt werden. Zu diesem Zweck immer Produktbezeichnung und
Bestell-Nummer angeben.
Um das ordnungsgemässe und zuverlässige Funktionieren des Systems zu gewährleisten, dürfen nur
Original-Verbrauchsmaterial und -Ersatzteile von Büchi verwendet werden. Ohne vorherige schriftliche
Genehmigung durch den Hersteller dürfen keinerlei Modifikationen an den verwendeten Ersatzteilen
vorgenommen werden.
57
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
10 Ersatzteile
10.1
Glasaufbau A
Abb. 10.1: Glasaufbau A
Tabelle 10-1: Glasaufbau A
Produkt
BestellNummer
Produkt
BestellNummer
Glasaufbau A05, komplett mit 1 l
Auffangkolben, ohne Dichtung und
Dampfdurchführungsrohr
48168
PTFE-Scheibe (Abtropfscheibe)
40625
Diagonalkühler A05 (23875 + 23900 +
Schlaucholive GL-14 komplett)
46988
Glasküken NS 18.8/38
40627
Glasaufbau A05, komplett, P+G, mit 1 l
Auffangkolben, beschichtet, ohne Dichtung
und Dampfdurchführungsrohr
48169
Nachspeiseschlauch, PTFE, 460 mm
00643
Diagonalkühler A05, P+G (23875 + 23900
+ Schlaucholive GL-14 komplett)
47976
Set Schlaucholiven gerade, GL-14, 4 x Olive
gerade mit Schraubkappen
37642
Set Schlaucholiven gebogen, GL-14, 4 x
Olive gebogen mit Schraubkappen
37287
Set Schlaucholiven, GL-14, 4 x Olive gebogen / 38000
2 x Olive gerade / 6 x Schraubkappe
Dampfdurchführungsrohr lang NS 29/32
mit Kombi-Clip
48164
Schliffklammer S35
03275
Wellendichtung WD 26 (Dichtung)
48021
Schraubkappe GL-10
23875
Flanschverschraubung
48237
Kreuzmuffe
27344
Nachspeiseschlauch, PTFE, 600 mm
28096
Gummiband
32013
O-Ring 3 x 2.7 mm FPM
23900
58
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
10 Ersatzteile
10.2
Glasaufbau V
Abb. 10.2: Glasaufbau V
Tabelle 10-2: Glasaufbau V
Produkt
BestellNummer
Produkt
BestellNummer
Glasaufbau V, komplett mit 1 l
Auffangkolben, ohne Dichtung und
Dampfdurchführungsrohr
40600
PTFE-Scheibe (Abtropfscheibe)
40625
Vertikalkühler für Aufbau V (23875 + 23900 40601
+ Schlaucholive GL-14 komplett)
Glasküken NS 18.8/38
40627
Glasaufbau V, komplett, P+G, mit 1 l
Auffangkolben, beschichtet, ohne Dichtung
und Dampfdurchführungsrohr
40602
Nachspeiseschlauch, PTFE, 300 mm
00646
Vertikalkühler für Aufbau V, P+G (23875 +
23900 + Schlaucholive GL-14 komplett)
40603
Set Schlaucholiven gerade, GL-14, 4 x
Olive gerade mit Schraubkappen
37642
Set Schlaucholiven gebogen, GL-14, 4 x
Olive gebogen mit Schraubkappen
37287
Set Schlaucholiven, GL-14, 4 x
Olive gebogen/2 x Olive gerade/6 x
Schraubkappe
38000
Nachspeiseschlauch, PTFE, 600 mm
28096
Haltevorrichtung komplett (optional)
48180
Set Schraubkappen, GL-14, 5 x
40624
Schliffklammer S35
03275
Wellendichtung WD 26 (Dichtung)
48021
Schraubkappe GL-10
23875
Flanschverschraubung
48237
Kreuzmuffe
27344
Dampfdurchführungsrohr NS 29/32 mit
Kombi-Clip
48160
Gummiband
32013
O-Ring 3 x 2.7 mm FPM
23900
59
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
10 Ersatzteile
10.3
Glasaufbau C
Abb. 10.3: Glasaufbau C
60
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
10 Ersatzteile
Tabelle 10-3: Glasaufbau C
Produkt
BestellNummer
Produkt
BestellNummer
Glasaufbau C05, komplett mit 1 l
Auffangkolben, ohne Dichtung und
Dampfdurchführungsrohr
40640
Glasküken NS 18.8/38
40628
Kühlfalle Aussenteil (23900 + 23875 +
Schlaucholive GL-14 komplett)
40641
Nachspeiseschlauch, PTFE, 300 mm
00646
Kühlfalle komplett (40641 + 23900 +
23875 + 00672 + 27462 + 27479)
40645
Schliffklammer S35
03275
Glasaufbau C, komplett, P+G, mit 1 l
Auffangkolben, beschichtet, ohne Dichtung
und Dampfdurchführungsrohr
40642
Schraubkappe GL-10
23875
Kühlfalle Aussenteil, P+G (23900 + 23875
+ Schlaucholive GL-14 komplett)
40643
O-Ring 3 x 2.7 mm FPM
23900
Kühlfalle komplett, P+G (40643 + 23900 +
27875 + 00672 + 27462 + 27479)
40646
Dichtung PTFE Viton komplett
27462
Kühlfinger C
00672
Wellendichtung WD 26 (Dichtung)
48021
Kappe für Kühlfalle
27479
PTFE-Abtropfscheibe
40625
Nachspeiseschlauch, PTFE, 600 mm
28096
Flanschverschraubung
48237
Set Schlaucholiven gebogen, GL-14, 4 x
Olive gebogen mit Schraubkappen
37287
Set Schlaucholiven gerade, GL-14, 4 x
Olive gerade mit Schraubkappen
37642
Haltevorrichtung komplett (optional)
48180
Set Schlaucholiven,
GL-14, 4 x Olive gebogen /
2 x Olive gerade / 6 x Schraubkappe
38000
Dampfdurchführungsrohr NS 29/32 mit
Kombi-Clip
48160
Kreuzmuffe
27344
Glasküken NS 18.8/38
40627
Gummiband
32013
61
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
10 Ersatzteile
10.4
Glasaufbau S
Abb. 10.4: Glasaufbau S
62
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
10 Ersatzteile
Tabelle 10-4: Glasaufbau S
Produkt
BestellNummer
Produkt
BestellNummer
Glasaufbau S, komplett mit 1 l
Auffangkolben, ohne Dichtung und
Dampfdurchführungsrohr
40650
Sperrventil
40626
Vertikalkühler für Aufbau S mit
Schlaucholive GL-14 komplett
40651
Glasküken NS 18.8/38
40627
Glasaufbau S, komplett, P+G, mit 1 l
Auffangkolben, beschichtet, ohne Dichtung
und Dampfdurchführungsrohr
40652
Nachspeiseschlauch, PTFE, 300 mm
00646
Vertikalkühler für Aufbau S, P+G mit
Schlaucholive GL-14 komplett
40653
Schliffklammer S35
03275
Set Schraubkappen, GL-14, 5 x
40624
Verteilstück mit 23875 + 23900
40657
Nachspeiseschlauch, PTFE, 600 mm
28096
Schraubkappe GL-10
23875
Set Schlaucholiven gebogen, GL-14, 4 x
Olive gebogen mit Schraubkappen
37287
O-Ring 3 x 2.7 mm FPM
23900
Rückflusseinsatz, komplett
48080
Verteilstück P+G mit 23875 + 23900
40658
Wellendichtung WD 26 (Dichtung)
48021
Set Schlaucholiven gerade, GL-14, 4 x
Olive gerade mit Schraubkappen
37642
Dampfdurchführungsrohr NS 29/32 mit
Kombi-Clip
48160
Set Schlaucholiven,
GL-14, 4 x Olive gebogen /
2 x Olive gerade / 6 x Schraubkappe
38000
PTFE-Scheibe (Abtropfscheibe)
40625
Kreuzmuffe
27344
Haltevorrichtung komplett (optional)
48180
Gummiband
32013
Vakuumverbindung mit Hahn (optional)
01006
63
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
10 Ersatzteile
10.5
Glasaufbau CR
Abb. 10.5: Glasaufbau CR
64
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
10 Ersatzteile
Tabelle 10-5: Glasaufbau CR
Produkt
BestellNummer
Produkt
BestellNummer
Glasaufbau CR, komplett mit 1 l
Auffangkolben
(ohne Rückflusseinsatz 48080)
40670
Glasküken NS 18.8/38
40627
Kühlfalle CR Aussenteil
mit Schlaucholive GL-14 komplett
11228
Glasküken NS 18.8/38
40628
Kühlfalle CR komplett (00672 + 40628 +
11228 + 27462 + 27479 + Schlaucholive
GL-14 komplett)
11511
Verteilstück mit 23875 + 23900
40657
Glasaufbau CR, P+G, komplett mit 1 l
Auffangkolben, beschichtet
(ohne Rückflusseinsatz 48080)
40672
Verteilstück P+G mit 23875 + 23900
40658
Kühlfalle CR Aussenteil, P+G
mit Schlaucholive GL-14 komplett
25614
Schliffklammer S35
03275
Kühlfalle CR komplett, P+G (00672 +
40628 + 25614 + 27462 + 27479 +
Schlaucholive GL-14 komplett)
33478
Wellendichtung WD 26 (Dichtung)
48021
Kühlfinger C
00672
Haltevorrichtung komplett (optional)
48180
Kappe für Kühlfalle
27479
Dampfdurchführungsrohr NS 29/32 mit
Kombi-Clip
48160
Schraubkappe GL-10
23875
Nachspeiseschlauch, PTFE, 300 mm
00646
O-Ring 3 x 2.7 mm FPM
23900
Rückflusseinsatz, komplett
48080
Dichtung PTFE Viton komplett
27462
Set Schlaucholiven gerade, GL-14, 4 x
Olive gerade mit Schraubkappen
37642
Nachspeiseschlauch, PTFE, 600 mm
28096
Set Schlaucholiven, GL-14, 4 x
Olive gebogen/2 x Olive gerade/6 x
Schraubkappe
38000
Set Schlaucholiven gebogen, GL-14, 4 x
Olive gebogen mit Schraubkappen
37287
Kreuzmuffe
27344
PTFE-Scheibe (Abtropfscheibe)
40625
Gummiband
32013
Absperrventil
40626
65
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
10 Ersatzteile
10.6
Glasaufbau E
Abb. 10.6: Glasaufbau E
66
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
10 Ersatzteile
Tabelle 10-6: Glasaufbau E
Produkt
BestellNummer
Produkt
BestellNummer
Glasaufbau E, komplett mit 1 l
Auffangkolben und Haltevorrichtung E
(ohne Rückflusseinsatz 48080)
40660
Haltevorrichtung E komplett (optional)
48181
Glasaufbau E, P+G, komplett mit 1 l
Auffangkolben und Haltevorrichtung E
(ohne Rückflusseinsatz 48080)
40662
Set Schlaucholiven gebogen, GL-14, 4 x
Olive gebogen mit Schraubkappen
37287
Bogenrohr (mit 40624)
01003
Nachspeiseschlauch, PTFE, 300 mm
00646
Bogenrohr P+G (mit 40624)
33508
Rückflusseinsatz komplett
48080
Vakuumzwischenstück mit Schlaucholive
GL-14
01004
PTFE-Scheibe (Abtropfscheibe)
40625
Schliffklammer S35
03275
Glasküken NS 18.8/38
40627
Vertikalkühler für Aufbau E mit Schlaucholive 10183
GL-14 komplett
Expansionsgefäss (mit 40624)
01002
Vertikalkühler für Aufbau E, P+G, mit
Schlaucholive GL-14 komplett
33511
Expansionsgefäss P+G (mit 40624)
33507
Schraubkappe GL-10
23875
Verteilstück mit 23875 + 23900
40661
O-Ring 3 x 2.7 mm FPM
23900
Verteilstück P+G mit 23875 + 23900
40663
Set Schraubkappen, GL-14, 5 x
40624
Dampfdurchführungsrohr NS 29/32 mit
Kombi-Clip
48160
Wellendichtung WD 26 (Dichtung)
48021
Set Schlaucholiven gerade, GL-14, 4 x
Olive gerade mit Schraubkappen
37642
Nachspeiseschlauch, PTFE, 600 mm
28096
Set Schlaucholiven, GL-14, 4 x
Olive gebogen/2 x Olive gerade/6 x
Schraubkappe
38000
67
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
10 Ersatzteile
10.7
Glasaufbau BY
Abb. 10.7: Glasaufbau BY
68
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
10 Ersatzteile
Tabelle 10-7: Glasaufbau BY
10.8
Produkt
BestellNummer
Produkt
BestellNummer
Glasaufbau BY, komplett mit 1 l
Auffangkolben
(ohne Rückflusseinsatz 48080)
48176
Schliffklammer S35
03275
Glasaufbau BY, komplett, P+G, mit 1 l
Auffangkolben
(ohne Rückflusseinsatz 48080)
41966
Absperrventil
40626
Doppelmantelkühler für Aufbau BY
48177
Dampfdurchführungsrohr NS 29/32 mit
Kombi-Clip
48160
Doppelmantelkühler für Aufbau BY, P+G
35040
Vakuumverbindung mit Hahn
35026
Nachspeiseschlauch, PTFE, 300 mm
00646
Schraubkappe GL-10
23875
Set Schlaucholiven gebogen, GL-14, 4 x
Olive gebogen mit Schraubkappen
37287
O-Ring 3 x 2.7 mm FPM
23900
Wellendichtung WD 26 (Dichtung)
48021
Nachspeiseschlauch, PTFE, 600 mm
28096
Rückflusseinsatz, komplett
48080
Glasküken NS 18.8/38
40627
Haltevorrichtung komplett (optional)
48180
Set Schlaucholiven gerade, GL-14, 4 x
Olive gerade mit Schraubkappen
37642
PTFE-Scheibe (Abtropfscheibe)
40625
Set Schlaucholiven, GL-14, 4 x
Olive gebogen/2 x Olive gerade/6 x
Schraubkappe
38000
Verteilstück mit 23875 + 23900
40657
Kreuzmuffe
27344
Verteilstück P+G mit 23875 + 23900
40658
Gummiband
32013
Dichtsystem
Tabelle 10-8: Dichtsystem
Produkt
BestellNummer
69
Wellendichtung WD 26 (Dichtung)
48021
O-Ring
(Teil des Rückflusseinsatzes, komplett)
48078
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
10 Ersatzteile
10.9
Verschiedene Glasteile
Tabelle 10-9: Vakuumverbindung
Produkt
BestellNummer
Vakuumverbindung mit Hahn
01006
Tabelle 10-10: Verdampferkolben Birnenform NS
Inhalt
NS 29/32
NS 24/40
NS 29/42
50 ml
00431
08750
08736
100 ml
00432
08751
08737
250 ml
00433
08754
08738
500 ml
00434
08758
08739
1000 ml
00435
00440
08762
2000 ml
00436
08765
08769
3000 ml
00437
08767
08770
4000 ml
47991
47990
Tabelle 10-11: Verdampferkolben Birnenform NS,
P+G
Inhalt
NS 29/32
NS 24/40
50 ml
33405
100 ml
33404
250 ml
25520
500 ml
25322
25261
1000 ml
20729
20730
2000 ml
25323
25262
3000 ml
25324
25263
4000 ml
47993
47992
NS 29/42
25517
27346
Tabelle 10-12: Dampfdurchführungsrohr lang für
Kühler A
70
Normschliffe
ohne Kombi-Clip
mit Kombi-Clip
NS 24/40
48068
48165
NS 29/32
46964
48164
NS 29/42
48072
48166
NS 34/35
48074
48167
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
10 Ersatzteile
Tabelle 10-13: Dampfdurchführungsrohre kurz für
Kühler V, C, S, E, CR, BY
Normschliffe
ohne Kombi-Clip
mit Kombi-Clip
NS 24/40
48067
48161
NS 29/32
46962
48160
NS 29/42
48069
48162
NS 34/35
48073
48163
Tabelle 10-14: Dampfdurchführungsrohre für
analytische Applikationen für
Kühler V, C, S, E, CR, BY
Normschliffe
ohne Kombi-Clip
NS 29/32
50560
NS 24/40
50561
NS 29/42
50562
NS 34/35
50563
Kombi-Clip, komplett
mit Kombi-Clip
40620
Tabelle 10-15: Kühler-Halterung
Produkt
BestellNummer
Haltevorrichtung komplett
48180
Tabelle 10-16: Trocknungskolben Birnenform NS
71
Inhalt
NS 29/32
NS 24/40
500 ml
00452
11579
1000 ml
00453
00420
2000 ml
00454
11580
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
10 Ersatzteile
Tabelle 10-17: Auffangkolben
Inhalt
unbeschichtet
P+G
P+G Tieftemperatur
50 ml
00421
100 ml
00422
250 ml
00423
500 ml
00424
25264 40774
1000 ml
00425
20728 40775
2000 ml
00426
25265 40776
3000 ml
00427
25266 40777
Becherkolben
Zum Verarbeiten von hochviskosen oder festen Substanzen. Die grosse Öffnung erlaubt ein problemloses Entleeren und Reinigen. Auch schäumende Lösungen lassen sich besser in Becherkolben
verarbeiten.
Füllvolumen:
1.5 l Version = 500 ml
0.5 l Version = 150 ml
Tabelle 10-18: Becherkolben NS
1.5 l Version
Becherkolben
komplett
Trocknungskolben
NS 29,2/32
34230
34269
NS 24/40
34247
34770
Becherkolben
komplett
Trocknungskolben
NS 29.2/32
34764
34767
NS 24/40
34765
34768
0.5 l Version
Destillierspinne NS 29/32
Zum gleichzeitigen Abdestillieren aus 20 ml Zylinderkolben.
Tabelle 10-19: Destillierspinne 20 ml
Anzahl Kolben
BestellNummer
6 x NS 14.5/23
01334
12 x NS 14.5/23
01335
20 x NS 14.5/23
01336
20 ml Verdampferkolben zu Spinne
00477
Zum gleichzeitigen Abdestillieren aus 5 Verdampferkolben.
72
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
10 Ersatzteile
Tabelle 10-20: Destillierspinne mit 5 Kolben
Inhalt
BestellNummer
50 ml mit NS 24/29
01332
100 ml mit NS 24/29
01333
Tabelle 10-21: Reitmeyer-Aufsatz für leicht
schäumende Lösungen
Produkt
BestellNummer
NS 29/32
36576
NS 24/40
36577
10.10 Diverses
Dokumentation
Tabelle 10-22: IQ/OQ-Dokumente
Produkt
Bestell-Nummer
IQ/OQ für R-210/215 in Englisch
48250
IQ/OQ für R-210/215 in Deutsch
48251
Tabelle 10-23: OQ-Dokumente
Produkt
Bestell-Nummer
Wiederhol-OQ für R-210/215 in
Englisch
48252
Wiederhol-OQ für R-210/215 in
Deutsch
48253
Schwimmkugeln
Die auf der Wasseroberfläche schwimmenden Kugeln wirken ähnlich wie ein Deckel. So wird der Energieverbrauch deutlich reduziert.
Tabelle 10-24: Schwimmkugeln
73
Produkt
Bestell-Nummer
250 Stück
36405
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
10 Ersatzteile
Tabelle 10-25: Deckel
Produkt
Bestell-Nummer
Deckel B-491
48230
Tabelle 10-26: Wasserregulierdüse ½”
Produkt
Bestell-Nummer
Wasserregulierdüse, komplett, ½”
11606
Tabelle 10-27: Heizbad B-495
Produkt
Bestell-Nummer
Positionsrohr komplett
48335
O-Ring
48339
Tabelle 10-28: Grundplatte
Produkt
Bestellnummer
Grundplatte B-491 für R-210/215 / R II,
230 V
48268
Grundplatte B-491 für R-210/215 / R II,
100-120 V
48269
Tabelle 10-29: Kühlwasserventil
1
2
Produkt
BestellNummer
Kühlwasserventil 24 V für
Vakuumkontroller V-800/805
31356
Tabelle 10-30: Schläuche
Produkt
BestellNummer
Vakuumschlauch Neopren Ø 16/6 mm a 17622
Kühlwasserschlauch Nyflex Ø 9/6 mm b 04133
3
74
Kühlwasserschlauch Nyflex Ø 14/8 mm c 04113
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
10 Ersatzteile
Tabelle 10-31: Steuer-/Kommunikationskabel
Produkt
BestellNummer
Steuerkabel RJ45 zwischen
Vakuumkontroller und Vakuumpumpe,
330 mm (Drehzahlregelung)
44288
Steuerkabel für Vakuumkontroller V-500/ 38010
V-1000, kompatibel mit Vakuumkontroller
V-800/805
Steuerkabel RJ45 zwischen Rotavapor
und Vakuumpumpe V-700, 2000 mm
(Drehzahlregelung)
44989
Halterungsset für Vakuumkontroller /
Manometer mit Nadelventil für
R-210/215, V-700/710
47280
Tabelle 10-32: Laborfett Glisseal
Produkt
BestellNummer
60 g Tube
01330
Tabelle 10-33: Endanschlagerweiterung
75
Produkt
BestellNummer
Endanschlagerweiterung
44466
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
11 Erklärungen
11
Erklärungen
11.1
FCC requirements (for USA and Canada)
English:
This equipment has been tested and found to comply with the limits for a Class A digital device,
pursuant to both Part 15 of the FCC Rules and the radio interference regulations of the Canadian
Department of Communications. These limits are designed to provide reasonable protection against
harmful interference when the equipment is operated in a commercial environment.
This equipment generates, uses and can radiate radio frequency energy and, if not installed and used
in accordance with the instruction manual, may cause harmful interference to radio communications.
Operation of this equipment in a residential area is likely to cause harmful interference in which case
the user will be required to correct the interference at his own expense.
Français:
Cet appareil a été testé et s'est avéré conforme aux limites prévues pour les appareils numériques
de classe A et à la partie 15 des réglementations FCC ainsi qu’à la réglementation des interférences
radio du Canadian Department of Communications. Ces limites sont destinées à fournir une protection adéquate contre les interférences néfastes lorsque l’appareil est utilisé dans un environnement
commercial.
Cet appareil génère, utilise et peut irradier une énergie à fréquence radioélectrique, il est en outre
susceptible d’engendrer des interférences avec les communications radio, s’il n’est pas installé et
utilisé conformément aux instructions du mode d’emploi. L’utilisation de cet appareil dans les zones
résidentielles peut causer des interférences néfastes, auquel cas l’exploitant sera amené à prendre les
dispositions utiles pour palier aux interférences à ses propres frais.
76
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
11 Erklärungen
11.2
Konformitätserklärung
77
R-210/215 Betriebsanleitung, Version C
BÜCHI Labortechnik AG
CH-9230 Flawil 1 / Schweiz
T +41 71 394 63 63
F +41 71 394 65 65
www.buchi.com 093077
Quality in your hands
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement