Modbus-Modul - Betriebsanleitung

Modbus-Modul - Betriebsanleitung
4376 de - 2011.11 / c
Ready
Stop
Run
Start
Trip Local
Reset
LCL
RMT
AP
ASCII
Protocol
RTU
ON
OFF
Example: Address = 24
d en
n
a
t
ch is uleiten
u
b
d
H an
iterz
e
s
w
e
s
r
Di e
ende
w
n
E nd a
Address
+16
+8
+4
+2
+1
+16
+8
+4
+2
+1
ON
Baud Rate
Parity
Timeout
(seconds)
Lösung Kommunikation
0
0
0
0
0
ON
4800
9600
19200
38400
OFF
OFF
ON
ON
OFF
ON
OFF
ON
No Parity
ODD
EVEN
10 bit
OFF
OFF
ON
ON
OFF
ON
OFF
ON
No Time Out 10 s
MODUL MODBUS
Betriebsanleitung
0
0
0
0
0
60 s
100 s
OFF
OFF
ON
ON
OFF
ON
OFF
ON
Allgemeine Informationen
Der Hersteller haftet nicht für Schäden, die sich aus einer unsachgemäßen, nicht fachgerecht ausgeführten oder fehlerhaften
Installation oder Einstellung der Betriebsparameter des Geräts oder aus einer unzulässigen Kombination von Gerät und Motor
ergeben.
Die Angaben in dieser Anleitung gelten für den Zeitpunkt der Drucklegung als verbindlich. Im Interesse einer beständigen
Weiterentwicklung und Verbesserung unserer Produkte behält sich der Hersteller das Recht vor, die Technischen Daten des
Produkts, die Angaben zum Betriebsverhalten des Produkts und den Inhalt dieser Anleitung ohne Ankündigung zu ändern.
Alle Rechte vorbehalten. Diese Anleitung oder Teile davon dürfen ohne schriftliche Genehmigung des Herausgebers in keiner Form
auf elektronische oder mechanische Weise, einschließlich Fotokopieren, Aufzeichnen oder anhand eines Systems für Speicherung
und Abfrage von Daten, vervielfältigt oder sonst wie weitergegeben werden.
Copyright: © November 2011 LEROY SOMER
Ausgabe C
Inhalt
1.
2.
3.
4.
Einführung .........................................................................................................................................................4
Wichtige Benutzerinformationen .....................................................................................................................4
Installation .........................................................................................................................................................4
Anschließen und Konfigurieren von Modbus-Modul .....................................................................................5
5.
6.
Master-Konfiguration ........................................................................................................................................7
Modbus-Funktionen ..........................................................................................................................................7
4.1
4.2
4.3
Einstellungen .........................................................................................................................................................................5
Anschluss ..............................................................................................................................................................................6
Netzwerkstatus-LED ..............................................................................................................................................................6
6.1
6.2
6.3
6.4
6.5
Modbus-Register....................................................................................................................................................................8
Abschaltungscodes ................................................................................................................................................................9
CRC-Test (Cyclic Redundancy Check, Zyklische Redundanzprüfung) ................................................................................. 10
Beispiele .............................................................................................................................................................................. 10
Modbus-Fehlercodes ........................................................................................................................................................... 11
7.
AP ASCII-Protokoll .......................................................................................................................................... 11
8.
Modbus-Ansteuerung durch Fernbedienung ............................................................................................... 13
9.
Technische Daten ........................................................................................................................................... 16
7.1
7.2
7.3
7.4
8.1
8.2
8.3
8.4
8.5
8.6
8.7
Commands Befehle ............................................................................................................................................................. 12
Statusabfrage ...................................................................................................................................................................... 12
Datenabfrage ....................................................................................................................................................................... 12
Berechnen der Prüfsumme (LRC) ........................................................................................................................................ 13
Erdung und Abschirmung ..................................................................................................................................................... 13
Abschlusswiderstand ........................................................................................................................................................... 14
RS485 Datenleitungsanschluss ........................................................................................................................................... 14
Technische Daten des RS485 Netzwerkanschlusses der Fernbedienung ............................................................................ 14
Verwendung der Fernbedienung mit Digistart D2 ................................................................................................................. 14
Programmierung .................................................................................................................................................................. 15
Problemlösung ..................................................................................................................................................................... 16
Modbus-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
www.leroy-somer.com
3
1.
Einführung
Die Softstarter von LEROY-SOMER können über ein serielles RS485-Kommunikationsnetzwerk mit Hilfe der Modbus RTU- und AP
ASCII-Protokolle gesteuert und überwacht werden.
Für Benutzer, die eine einfache Ansteuerung der Softstarter Digistart D2 und Digistart D3 mit Hilfe von Modbus RTU oder AP ASCII
benötigen, wird in den folgenden Anweisungen die Installation und der Betrieb des Modbus-Moduls beschrieben.
Digistart D2-Softstarter können auch mittels einer Fernbedienungsmoduls in ein Kommunikationsnetzwerk eingebunden werden.
Weitere Informationen finden Sie in Modbus-Ansteuerung durch Fernbedienung .
2.
Wichtige Benutzerinformationen
Befolgen Sie alle notwendigen Sicherheitsmaßnahmen, wenn Sie den Softstarter mit einer Fernbedienung betreiben. Warnen Sie
die Belegschaft, dass die Anlage ohne Vorwarnung starten kann.
Es liegt in der Verantwortung des Installateurs, dass alle Anweisungen in diesem Handbuch befolgt und die Elektroarbeiten
fachgerecht ausgeführt werden.
3.
Installation
V OR S IC H T
Trennen Sie die Haupt- und die Steuerspannung vom Softstarter, bevor Sie Zubehör anschließen oder
abtrennen.Andernfalls kann die Anlage beschädigt werden.
Installieren Sie das Modbus-Modul anhand der folgenden Vorgehensweise:
Abbildung 3-1 Montieren Sie das Modul an den Starter
1.
2.
3.
Ziehen Sie die oberen und unteren Halteklammern an dem Modul vollständig heraus.
Setzen Sie das Modul in den Steckplatz des Kommunikationsanschlusses ein.
Drücken Sie die oberen und unteren Halteklammern ein, um das Modul am Starter zu sichern.
2
3
10178.B
1
4
www.leroy-somer.com
Modbus-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
Abbildung 3-2 Bauen Sie die Modul vom Starter ab
03550B
Entfernen Sie das Modbus-Modul wie folgt:
1. Schalten Sie das Modul offline.
2. Trennen Sie alle bauseitigen Elektroleitungen vom Modul.
3. Ziehen Sie die oberen und unteren Halteklammern an dem Modul vollständig heraus.
4. Ziehen Sie das Modul aus dem Softstarter.
4.
Anschließen und Konfigurieren von Modbus-Modul
4.1
Einstellungen
Die Parameter für die Netzwerk-Kommunikation müssen an dem Modbus-Modul eingerichtet werden. Die DIP-Schaltereinstellungen
werden beim Einschalten des Modbus-Moduls über den Softstarter wirksam.
Abbildung 4-1 Einstellschalter
6
A
2
AP
A S C II
RT U
O FF
ON
0
+ 16
0
+8
0
+8
0
+4
0
+4
0
+2
0
+2
0
+1
0
+1
ON
3
6
B
4
5
7
+ 16
0
ON
0 3 1 9 1 .B
1
4 800
96 00
19 200
O FF
OFF
ON
384 00
ON
O FF
ON
O FF
ON
N o P a rit y
ODD
EVEN
1 0 b it
O FF
OFF
ON
ON
O FF
ON
O FF
ON
N o T im e O u t
10 s
60 s
1 00 s
O FF
OFF
ON
ON
O FF
ON
O FF
ON
Protokoll
Timeout (Sekunden)
Adresse
DIP-Schalter
Baud-Rate
Beispiel: Adresse = 24
Parität
Modbus-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
www.leroy-somer.com
5
4.2
Anschluss
Abbildung 4-2 Anschlüsse am Modbus-Modul
Digistart D2
Digistart D3
1
1
2
2
3
0 8 6 5 0 .A
0 8 6 4 9 .A
3
Digistart D2
Digistart D3 (Fernbedienungs-Modus)
Modbus-Modul – Serieller Anschluss RS485
DI2, +24V: Stopp
RS485-Anschluss für Modbus-Netzwerk
DI3, +24V: Reset
Modbus-Modul – Serieller Anschluss RS485
RS485-Anschluss für Modbus-Netzwerk
Digistart D2: Damit die Modbus-Modul serielle Befehle annehmen kann, muss eine Verbindung zwischen den Klemmen CSL-DI2
am Softstarter.
Digistart D3: Eingangsverbindungen sind erforderlich über Stopp- und Reset-Eingänge, wenn der Softstarter im
Fernbetätigungsmodus betrieben wird. Im Local-Modus sind die Verbindungen nicht erforderlich.
Wenn die Funktion „Not-Aus“ nicht benötigt wird, ändern Sie die Einstellung von Pr 3A oder überbrücken Sie DI4, +24V.
Digistart D3 Pr 3O Fernkommunikation legen fest, ob der Softstarter im Modus „Fernbedienung“ Start-, Stopp- oder
Reset-Befehle vom seriellen Netzwerk-Master annimmt. Weitere Informationen zum Digistart D3 finden Sie im
Benutzerhandbuch des Softstarters.
H IN W E IS
4.3
Netzwerkstatus-LED
Die Netzwerkstatus-LED (1) gibt den Status der Kommunikationsverbindung zwischen Modul und Netzwerk an. LED-Anzeigen wie
folgt:
Abbildung 4-3 Feedback-LEDs
Aus
Ein
Blinken
Keine Verbindung oder Softstarter hat keine Netzspannung
Kommunikation aktiv
Kommunikation inaktiv
0 3 1 9 3 .C
1
6
www.leroy-somer.com
Modbus-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
H IN W E IS
5.
Falls die Kommunikation inaktiv ist, kann der Softstarter abschalten, wenn die Timeout-Funktion der Kommunikation am
Modul eingestellt ist. Bei Wiederaufnahme der Kommunikation erhält der Softstarter ein Reset.
Master-Konfiguration
Für eine 11-Bit-Standardübertragung über Modbus muss der Master für 2 Stopp-Bits ohne Parität und 1 Stopp-Bit für ungerade oder
gerade Parität konfiguriert werden.
Für eine 10-Bit-Übertragung muss der Master für 1 Stopp-Bit konfiguriert werden.
In allen Fällen müssen die Master-Baud-Rate und die Slave-Adresse den Einstellungen der DIP-Schalter des Modbus-Moduls
entsprechen.
6.
Modbus-Funktionen
Das Modbus-Modul unterstützt die folgenden Modbus-Funktionen:

03 Lesen mehrerer Register

06 Schreiben eines einzelnen Registers
Broadcast-Funktionen von Modbus werden nicht unterstützt.
Softstarter Digistart D2 (einschließlich Fernbedienung):

Lesen mehrerer Register 40003 bis 40008

Schreiben eines einzelnen Registers 40002
Softstarter Digistart D3:

Lesen mehrfacher Register, beginnend von 40003 bis zu maximal 119 Registerblöcken.

Einzelschreiben einzelner Register 40002 oder Register 40009 bis 40599.
H IN W E IS
Ein mehrfacher Lesevorgang zwischen Registerabgrenzung 40008/40009 verursacht am Master einen
Modbus-Fehlercode 05.
Modbus-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
www.leroy-somer.com
7
6.1
Modbus-Register
Tabelle 6-1 Modbus-Register
Registeradresse
Typ
Beschreibung
Digistart
D2
Digistart
D3
FernBedienfeld
40002
Befehl
Einzelner
1 = Start
Schreibvorgang 2 = Stopp
3 = Reset
4 = Schnellstopp (Freilaufstopp)
5 = Erzwungene Kommunikationsabschaltung
6 = Start mit Parametersatz 1 3
7 = Start mit Parametersatz 2 3
40003
Mehrfacher
Bit
Beschreibung
Starterstatus Lesevorgang
0 bis 3 1 = Bereit
2 = Starten
3 = Läuft
4 = Stoppen (einschließlich Bremsung)
5 = Wiederanlaufverzögerung (einschließlich
Temperaturprüfung)
6 = Abgeschaltet
7 = Programmmodus
8 = JOG vorwärts
9 = JOG rückwärts
4
1 = Positive Phasenfolge (nur gültig, wenn Bit
6 = 1)
5
1 = Strom übersteigt Nennstrom
6
0 = nicht initialisiert
1 = initialisiert
7
0 = Kommunikation fehlerfrei
1 = Ausfall Kommunikationsgerät
40004
Mehrfacher
Siehe Tabelle der Abschaltungscodes
Fehlercode
Lesevorgang
40005 1
Mehrfacher
Mittelwert des Motorstromes (A)
Motorstrom
Lesevorgang
40006
Mehrfacher
Motor 1 Temperatur (Thermomodell)
Motortemper Lesevorgang
atur
40007
Mehrfacher
Bit
Beschreibung
Lesevorgang
Produkttyp
0 bis 2 Version der Produktparameterliste
und Version
3 bis 7 4 = Digistart D2
8 = Digistart D3
40008
Mehrfacher
Version des Lesevorgang
seriellen
Protokolls
Pr 1A Motor-Volllaststrom bis Digistart D3
40009 2
Einzelnes
Parameterm Schreiben und
höchstmögliche Registeradresse (abhängig
anagement
mehrfaches
von Starter-Software)
Lesen
1
Bei Modellen D3-1x-0430-N und kleiner ist dieser Wert 10fach größer als der am Bedienfeld angezeigte Wert.
Eine vollständige Liste der Parameter finden Sie in der entsprechenden Softstarter-Dokumentation. Der erste Produktparameter
wird immer dem Register 40009 zugewiesen. Der letzte Produktparameter wird Register 40XXX zugewiesen, wobei XXX = 008 plus
der Gesamtzahl der im Produkt verfügbaren Parameter.
3
Stellen Sie vor Verwendung dieser Funktion sicher, dass der programmierbare Eingang nicht auf 'Auswahl Motorsatz' festgelegt
wurde.
2
H IN W E IS
8
Wenn Pr 3A Funktion Eingang A für Digistart D3 auf „Auswahl Motorsatz“ eingestellt ist, führt dies zu einem Konflikt mit
der Auswahl des Motorsatzes über die serielle Kommunikation.
www.leroy-somer.com
Modbus-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
6.2
Abschaltungscodes
Tabelle 6-2 Meldungen bei Abschaltungen
Fehlercode
1
2
3
4
5
6
7
8
10
11
12
13
14
15
16
17
201
23
24
26
27
28
29
30
31
32
332
35
36
37
381
391
401
411
421
431
45
46
47
48
255
1
2
Fehlerbezeichnung
Digistart D2
Digistart D3
Max. zulässige Hochlaufzeit
Motor Überlastung (Thermomodell)
Motor-Thermistor
Stromunsymmetrie
Frequenz (Hauptversorgung)
Phasensequenz
Momentaner Überstrom
Ausfall Stromnetz/Hauptversorgung
Kühlkörper-Übertemperatur
Motoranschluss Tx
Eingang A Abschaltung
Nennstrom zu hoch (Nennstrom außerhalb des Bereichs)
Nicht unterstützte Option (Funktion im Innendreieck nicht verfügbar)
Starterkommunikation (zwischen Softstarter und Modul)
Netzwerkkommunikation (zwischen Modul und Netzwerk)
Interner Fehler x (mit x = Fehlercode gemäß der folgenden Tabelle).
Erdschluss
Parameter außerhalb Bereich
Eingang B Abschaltung
Phasenfehler L1
Phasenfehler L2
Phasenfehler L3
Kurzschluss L1-T1
Kurzschluss L2-T2
Kurzschluss L3-T3
Motor 2 Überlast (Thermomodell)
Zeit-Überstrom (Bypass-Überlastung).
Batterie/Uhr
Thermistorkreis
RTD/PT100 A
RTD/PT100 B
RTD/PT100 C
RTD/PT100 D
RTD/PT100 E
RTD/PT100 F
RTD/PT100 G
RTD/PT100 X Schalt.
Abschaltung Analogeingang
Überleistung
Unterleistung
Kein Fehler
Mit Digistart D3 nur verfügbar, wenn die entsprechende optionale Erweiterungskarte installiert ist.
Bei Digistart D3 ist der Schutz „Zeit-Überstrom“ nur bei Modellen mit internem Bypass verfügbar.
Modbus-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
www.leroy-somer.com
9
Interner Fehler x
In der folgenden Tabelle ist der interne Fehlercode zum Abschaltungscode 17 aufgeführt.
Tabelle 6-3 Interner Fehler X
Interner Fehler
70 bis 72
73
74 bis 76
77 bis 79
80 bis 82
83
84 bis 98
An Bedienfeld angezeigte Meldung
Stromlesefehler Lx
Einschalten im Simulationsmodus
Motoranschluss Tx
Zündfehler SCRx
VZC-Fehler Px
Niedrige Steuerspannung
Interner Fehler X
Notieren Sie den Fehlercode (X), und wenden Sie sich an Ihren Lieferanten.
6.3
CRC-Test (Cyclic Redundancy Check, Zyklische Redundanzprüfung)
6.4
Beispiele
Der CRC-Test ist eine zyklische Redundanzprüfung mit 16 Bit unter Verwendung eines Polynoms mit dem Wert A001.
Der 16 Bit-CRC-Wert wird an die Meldung angehängt und mit dem LSB zuerst übermittelt.
Der CRC-Wert wird für alle Bytes im Frame berechnet.
Weitere Informationen über Modbus, einschließlich über die Berechnung des CRC-Werts, finden Sie in den Spezifikationen des
Modbus-Protokolls, verfügbar unter http://www.modbus.org/specs.php.
Befehl: Start
Meldung
In
Out
Starter- adresse
20
20
Funktionscode
06
06
Register- adresse
40002
40002
Daten
1
1
CRC
CRC1, CRC2
CRC1, CRC2
Starterstatus: In Betrieb
Meldung
Starter- adresse
In
20
Out
20
Funktionscode
03
03
Register- adresse
40003
2
Daten
1
xxxx0011
CRC
CRC1, CRC2
CRC1, CRC2
Fehlercode Motorüberlastung
Meldung
Starter- adresse
In
20
Out
20
Funktionscode
03
03
Register- adresse
40004
2
Daten
1
00000010
CRC
CRC1, CRC2
CRC1, CRC2
Downloaden der Parameter vom Starter
Digistart D3: Lesen Parameter 3 (Pr 1C) Stillstandszeit Rotor, 10 Sekunden
Meldung
Starteradresse
Funktionscode
Registeradresse
In
20
03
40011
Out
20
03
2
Daten
1
10
CRC
CRC1, CRC2
CRC1, CRC2
Uploaden der Parameter zum Starter
Digistart D3: Schreiben Parameter 12 (Pr 2H), Stoppmodus, Einstellen = 2 'Adaptive Regelung'
Meldung
Starteradresse
Funktionscode
Registeradresse
In
20
06
40020
Out
20
06
40019
Daten
2
2
CRC
CRC1, CRC2
CRC1, CRC2
10
www.leroy-somer.com
Modbus-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
6.5
Modbus-Fehlercodes
Tabelle 6-4 Fehlercodes
Code
Beschreibung
01
02
03
04
05
06
07
Unzulässiger Funktionscode
Unzulässige Datenadresse
Keine lesbaren Daten
keine schreibbaren Daten
Datenabgrenzungsfehler
Ungültiger Befehlscode
Unzulässiges
Parameterlesen
Unzulässiges
Parameterschreiben
Nicht unterstützter Befehl
Lokaler
Kommunikationsfehler
08
09
10
H IN W E IS
7.
Beispiel
Funktion nicht gleich 03 oder 06
Ungültige Registernummer
Register zum Datenlesen nicht zulässig
Register zum Datenschreiben nicht zulässig
Mehrfache Datenübertragung über Datenbereichsgrenze oder Datengröße über 125
z. B. Schreiben von "6" in 40003
Ungültige Parameternummer
Ungültige Parameternummer, nur Lesen oder verborgener Parameter
Senden eines seriellen Befehls an Digistart D3 mit Pr 3O = Fernbedien. inaktiv.
Kommunikationsfehler zwischen Modbus-Slave und -Starter
Einige der obigen Codes weichen von den Vorgaben für das Modbus Application Protocol ab, im Internet zu finden
unter: www.modbus.org.
AP ASCII-Protokoll
Im Folgenden werden die Meldungsfragmente angezeigt, die für die Kommunikation des Modbus-Moduls als AP ASCII-Slave-Gerät
verwendet werden. Die Meldungsfragmente werden wie in den folgenden Abschnitten beschrieben zu vollständigen Meldungen
zusammengesetzt.
H IN W E IS
Die Daten müssen in folgendem Format gesendet werden: 8-Bit ASCII, keine Parität, ein Stopp-Bit.
Tabelle 7-1 AP ASCII-Meldungsfragmente
Meldungsfragmenttyp
Adresse senden
Befehl senden
Abfrage senden
Daten empfangen
Status empfangen
ACK (Bestätigung)
NAK (negative Bestätigung)
ERR (Fehler)
nn =
lrc =
ccc =
dddd =
ssss =
ASCII-Zeichenkette oder
(Hexadezimale Zeichenkette)
EOT
[04h]
STX
[02h]
STX
[02h]
STX
[02h]
ACK
[06h]
NAK
[15h]
BEL
[07h]
nn
nn
ccc
ccc
dddd
dddd
ssss
ssss
lrc
lrc
lrc
lrc
lrc
lrc
lrc
lrc
ENQ
[05h]
ETX
[03h]
ETX
[03h]
ETX
[03h]
zwei Byte ASCII-Ziffer, die die Softstarter-Adresse darstellen, wobei jede Dezimalstelle durch n dargestellt wird.
zwei Byte Längsparitätsprüfung in Hexadezimal.
drei Byte ASCII-Befehlsziffer, wobei jedes Zeichen durch c dargestellt wird.
vier Byte ASCII-Ziffer, die die Strom- oder Temperaturdaten darstellen, wobei jede Dezimalstelle durch d dargestellt
wird.
vier Byte ASCII-Ziffer. Die ersten zwei Bytes sind ASCII-Null. Die letzten zwei Bytes stellen die Halbbytes eines
einzelnen Byte der Statusdaten in Hexadezimal dar.
Modbus-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
www.leroy-somer.com
11
7.1
Commands Befehle
Befehle können an den Softstarter im folgenden Format gesendet werden:
Abbildung 7-1 Format für Befehle
Adresse senden
ACK
Befehl senden
ACK
mögliche Fehlermeldungen:
=
NAK
Master
Befehl
=
ASCII
Start
Stopp
Reset
Schnellstopp
B10
B12
B14
B16
Erzwungene
Kommunikationsabschaltung
B18
7.2
(Ungültige
Redundanz-Prüfung; LRC)
Softstarter
Erläuterung
Initiiert einen Start
Initiiert einen Stopp
Setzt einen Fehlerstatus zurück
Initiiert eine unmittelbare Abschaltung der Spannung vom Motor. Alle
Sanftstoppeinstellungen werden ignoriert.
Verursacht eine Kommunikationsabschaltung
Statusabfrage
Der Softstarter-Status kann mit folgendem Format abgefragt werden:
Abbildung 7-2 Format für Statusabfrage
Senden
Adresse
ACK
Senden
Abfragen
Empfangen
Zustand
mögliche Fehlermeldungen:
=
Master
Senden
=
ASCII
Fehlercode
Starterzustand
7.3
NAK
C18
C22
(Ungültige
Redundanz-Prüfung; LRC)
Slave
(Softstarter)
Status erhalten (ssss)
Siehe Tabelle der Fehlercodes.
Bit
Beschreibung
0 bis 3
1 = Bereit
2 = Starten
3 = Läuft
4 = Stoppen (einschließlich Bremsung)
5 = Wiederanlaufverzögerung (einschließlich Temperaturprüfung)
6 = Abgeschaltet
7 = Programmmodus
4
1 = Positive Phasensequenz (nur gültig, wenn Bit 6 = 1)
5
1 = Strom übersteigt Nennstrom
6
0 = nicht initialisiert
1 = initialisiert
7
0 = Kommunikation fehlerfrei
1 = Ausfall Kommunikationsgerät
Datenabfrage
Daten können vom Softstarter im folgenden Format abgefragt werden:
Abbildung 7-3 Format für Datenabruf
Senden
Adresse
ACK
Senden
Abfragen
Empfangen
Daten
mögliche Fehlermeldungen:
=
12
Master
NAK
=
www.leroy-somer.com
(Ungültige
Redundanz-Prüfung; LRC)
Slave
(Softstarter)
Modbus-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
ASCII
Daten empfangen (dddd)
Motorstrom
Senden
D10
Motortemperatur
D12
Sendet Motorstrom. Die Daten sind 4-Byte Dezimal-ASCII. Mindestwert 0000 A, Höchstwert 9999
A.
Fragt den berechneten Wert des Motor-Thermomodells als %-Zahl der Motor-Thermoleistung ab.
Die Daten sind 4-Byte Dezimal-ASCII. Mindestwert beträgt 0000 %. Abschaltpunkt beträgt
0105 %.
7.4
Berechnen der Prüfsumme (LRC)
8.
Modbus-Ansteuerung durch Fernbedienung
Jeder vom und an den Starter gesendete Befehl enthält eine Prüfsumme. Es wird der Longitudinal Redundancy Check (LRC oder
auch Längsparitätsprüfung) in ASCII Hex verwendet. Dabei handelt es sich um eine 8-Bit-Binärzahl, die als zwei hexadezimale
ASCII-Zeichen dargestellt und übertragen wird.
So wird die LRC berechnet:
1. Summieren aller ASCII-Bytes
2. Mod 256
3. 2er-Komplement
4. ASCII-Konvertierung
Beispiel: Befehlskette (Start):
ASCII
STX
B
1
0
oder
02h
42h
31h
30h
ASCII
Hex
Binär
STX
02h
0000 0010
B
42h
0100 0010
1
31h
0011 0001
0
30h
0011 0000
A5h
1010 0101
SUM (1)
A5h
1010 0101
MOD 256 (2)
5Ah
0101 1010
1er-KOMPLEMENT
01h
0000 0001
+1=
5Bh
0101 1011
2er-KOMPLEMENT (3)
ASCII
5
B
ASCII-KONVERTIERUNG (4)
oder
35h
42h
LRC-PRÜFSUMME
Die vollständige Befehlskette wird zu:
ASCII
STX
B
1
0
5
B
ETX
oder
02h
42h
31h
30h
35h
42h
03h
So wird eine empfangene Meldung, die eine LRC enthält, überprüft:
5. Konvertieren der letzten zwei Bytes der Meldung von ASCII in binär
6. Linksverschiebung des 2. zum letzten Byte mit vier Bit
7. Hinzufügen des letzten Byte für binäre LRC
8. Entfernen der letzten zwei Bytes aus der Meldung
9. Hinzufügen der verbleibenden Bytes der Meldung
10. Hinzufügen der binären LRC
11. Runden auf ein Byte
12. Das Ergebnis muss Null sein.
Meldungs- oder Status-Bytes werden vom Starter als ASCII-String gesendet:
STX
[d1]h
[d2]h
[d3]h
[d4]h
LRC1
LRC2
ETX
d1 =
30h
d2 =
30h
d3 =
30h plus oberes Halbbyte des Statusbyte um vier Binärstellen nach rechts verschoben
d4 =
30h plus unteres Halbbyte des Statusbyte
Beispiel: Statusbyte = 1Fh, Meldung:
STX
30h
30h
31h
46h
LRC1
LRC2
ETX
Das Modbus-Modul kann zum Anschließen einer Fernbedienung an den Softstarter verwendet werden, um eine Regelung über ein
serielles RS485 Kommunikationsnetzwerk zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie in den Anweisungen zur
Fernbedienung.
8.1
Erdung und Abschirmung
Es wird eine Twisted-Pair-Datenleitung mit Abschirmung empfohlen. Die Kabelabschirmung sollte an beiden Enden an der
jeweiligen Gerätemasse (GND) und an einem Punkt an den Erdungs-Schutzleiter der Anlage angeschlossen werden.
Modbus-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
www.leroy-somer.com
13
8.2
Abschlusswiderstand
Lange Kabel sind anfällig für zu starke Störsignale durch Rauschen; daher sollten bei Datenleitungen an beiden Enden der
RS485-Leitung Abschlusswiderstände angeschlossen werden. Diese Widerstände müssen der Leitungsimpedanz entsprechen
(üblicherweise 120 Ω). Verwenden Sie keine Drahtwiderstände.
Abbildung 8-1 Installation mit Abschlusswiderständen
2
3
0 3 2 5 0 .B
1
Netzwer.Master RS485
Fern-Bedienfeld RS485
Softstarter RS485
8.3
RS485 Datenleitungsanschluss
8.4
Technische Daten des RS485 Netzwerkanschlusses der Fernbedienung
Es wird eine Daisy-Chain-Schaltung empfohlen. Diese wird durch ein Durchschleifen der Datenleitungen an den Klemmen der
Geräte erreicht.
12 kΩ
- 7 V bis +12 V
± 200 mV
1,5 V (mit einer Maximallast von 54 Ω).
Eingangsimpedanz:
Spannungsbereich Allgemeinmodus:
Eingangsempfindlichkeit:
Minimale Differentialausgangsspannung:
8.5
Verwendung der Fernbedienung mit Digistart D2
Abbildung 8-2 Anschlüsse am Modbus-Modul
1
3
4
+ GND -
2
+ GND -
+
-
- GND +
- GND +
~/+ ~/-
Digistart D2
Fernbedienung
Modul – Serieller Anschluss RS485
B10, B11 - 4 bis 20 mA Analogausgang
B1, B2, B3 - Starteranschluss RS485
B6, B7, B8 - Netzwerkanschluss RS485
1, 2 - Stromversorgung (18 bis 30 Vac/Vdc)
Serieller Anschluss RS485 für Kommunikationsnetzwerk
(Modbus RTU oder AP ASCII)
14
www.leroy-somer.com
Modbus-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
8.6
Programmierung
8.6.1
Programmiervorgang
Für einen Betrieb im Netzwerk muss die Fernbedienung entsprechend konfiguriert werden. Zum Aufrufen des Programmiermodus
muss die Fernbedienung eingeschaltet werden, wenn der Softstarter außer Betrieb ist.
1. Zum Aufrufen des Programmiermodus halten Sie die Drucktaste 'Data/Prog' für vier Sekunden gedrückt. Der Standardwert
des ersten Parameters wird angezeigt.
2. Mit Hilfe der Drucktaste 'Data/Prog' gelangen Sie zum nächsten Parameter.
3. Mit Hilfe der Drucktasten 'Stop' und 'Reset' passen Sie die Parameterwerte an.
Der Programmiermodus wird beendet, wenn Sie nach Pr 9 die Drucktaste 'Data/Prog' drücken.
H IN W E IS
8.6.2
Wenn sich die Fernbedienung im Programmiermodus befindet, läuft ein Timeout von 20 Sekunden. Der
Programmiermodus wird automatisch beendet, wenn für 20 Sekunden keine Eingabe erfolgt. Alle bereits
vorgenommenen Änderungen werden gespeichert.
Programmierbare Parameter
Die Fernbedienung bietet die folgenden programmierbaren Parameter an:
Tabelle 8-1 Programmierbare Parameter
Parameternummer
Beschreibung
Standardeinstellung
1
RS485-Netzwerk
Baud-Rate
2
RS485-Netzwerk
Satellitenadresse
RS485
0 Sekunden
Netzwerk-Timeout
(= aus)
RS485-Netzwerk
1
Protokoll
(AP ASCII)
Modbus0
Protokollparität
(keine Parität)
3
4
5
6
7
8
9
Motornennstrom
(A)
Analogausgang
4 mA-Offset (%)
Start, Stopp,
Schnellstopp
inaktiv
Strom  10
Einstellungsbereich
4
2 = 2400 Baud
(9600 Baud) 3 = 4800 Baud
4 = 9600 Baud
5 = 19200 Baud
6 = 38400 Baud
20
1 bis 99
0 bis 100 Sekunden
10
1 = AP ASCII-Protokoll
2 = Modbus RTU-Protokoll
0 = keine Parität
1 = ungerade Parität
2 = gerade Parität
3 = 10-Bit-Übertragung
1 bis 2868
100
80 bis 120
0
0
0 = Start, Stopp, Schnellstopp der Fernbedienung und des Netzwerks aktiviert.
1 = Start, Stopp, Schnellstopp der Fernbedienung aktiviert. Start, Stopp,
Schnellstopp des Netzwerks inaktiv 2
2 = Start, Stopp, Schnellstopp der Fernbedienung deaktiviert. Start, Stopp,
Schnellstopp des Netzwerks aktiv 1
3 = Start, Stopp, Schnellstopp der Fernbedienung deaktiviert. Start, Stopp,
Schnellstopp des Netzwerks inaktiv 1, 2
0 = aus (erforderlich für Digistart D2)
1 = ein (nicht geeignet für Digistart D2)
1
Reset-Drucktaster der Fernbedienung ist immer aktiviert.
2
RS485-Netzwerkfunktionen zum Reset und der erzwungenen Kommunikationsabschaltung sind immer aktiviert.
H IN W E IS
Fernbedienung Pr 9 Strom  10 normalisiert den angezeigten Strom und den Analogausgang für Modelle D3-1x-0023-B
bis D3-1x-0430-N. Verwenden Sie Pr 9 in Zusammenhang mit Pr 6 Motornennstrom wie folgt:
1. Stellen Sie Pr 6 auf einen Wert 10mal größer als der tatsächlich auf dem Typenschild des Motors angegebenen
Nennstrom ein (Beispiel: bei einem angegebenen Nennstrom von 4,6 A stellen Sie Pr 6 auf 46 ein).
2. Stellen Sie Pr 9 = 1 ein.
Modbus-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
www.leroy-somer.com
15
8.7
Problemlösung
Über die Anzeige und Status-LEDs der Fernbedienung können anormale Betriebs- und Systemzustände angezeigt werden.
Tabelle 8-2 Fehlercodes
Anzeige
nEt in der
Anzeige
Problem
Kommunikationsausfall an
RS485-Verbindung zum
Netzwerk festgestellt.
SP blinkt in der Der Softstarter ist aus und
Anzeige
wird vom seriellen Netzwerk
programmiert.
9.
Mögliche Lösung
Die Fernbedienung verfügt über eine Timeout-Schutzeinstellung des
RS485-Netzwerks (Pr 3). Dieser Fehler wird angezeigt, wenn für längere Zeit als
die Timeout-Einstellung keine Kommunikation möglich ist. Das System wird aktiv,
sobald die Kommunikation wiederhergestellt ist.
Zum Löschen von nEt aus der Anzeige drücken Sie die Drucktaste 'Data/Prog' für
einen Moment oder senden Sie vom Netzwerk-Master einen Reset-Befehl.
Schließen Sie die Programmierung des Softstarter-Netzwerks ab und beenden Sie
den Programmiermodus.
Technische Daten
Gehäuse
Abmessungen ......................................................................................................................... 40 mm (B) x 166 mm (H) x 90 mm (T)
Gewicht ................................................................................................................................................................................... 250 g
Schutzart ................................................................................................................................................................................... IP20
Montage
Federklammern aus Kunststoff (x 2)
Anschlüsse
Softstarteranschluss ........................................................................................................................................ 6-Pin-Steckverbinder
Netzwerk ....................................................................... 5-Pin-Stecker und nicht einsteckbarer Buchsensteckverbinder (mitgeliefert)
maximaler Kabeldurchmesser ............................................................................................................................................. 2,5 mm2
Einstellungen
Protokoll ...................................................................................................................................................... Modbus RTU, AP ASCII
Adressbereich ....................................................................................................................................................................... 0 bis 31
Datenrate (B/s) ........................................................................................................................................ 4800, 9600, 19200, 38400
Parität ............................................................................................................................................ Keine, Ungerade, Gerade, 10-Bit
Timeout ................................................................................................................................................. nein (aus), 10 s, 60 s, 100 s
Zertifizierung
C ........................................................................................................................................................................... IEC 60947-4-2
CE ............................................................................................................................................................................ IEC 60947-4-2
Genügt RoHS entsprechend ..................................................................................................................... EU-Richtlinie 2002/95/EC
16
www.leroy-somer.com
Modbus-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
Modbus-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
www.leroy-somer.com
17
18
www.leroy-somer.com
Modbus-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
Modbus-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
www.leroy-somer.com
19
MOTEURS LEROY-SOMER 16015 ANGOULÊME CEDEX - FRANCE
338 567 258 RCS ANGOULÊME
Simplified Joint Stock Company with capital of 65,800,512 €
www.leroy-somer.com
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement