Kupplungen Serie BoWex Betriebs

Kupplungen Serie BoWex Betriebs
Kupplungen
Serie BoWex
Betriebs- und Wartungsanleitung
LABA-BoWex-02/04
Wälz- und Gleitlager
Antriebstechnik
Lineartechnik
BoWex®
Betriebs-/Montageanleitung
Bauart 001, 002, 003 und 006
BoWex®-Bogenzahnkupplungen sind flexible Wellenverbindungen. Sie ist in der Lage,
Wellenversatz, verursacht durch z. B. Fertigungsungenauigkeiten, Wärmedehnung usw.
auszugleichen.
Inhaltsverzeichnis
1
Technische Daten
2
Hinweise
2.1
2.2
2.3
2.4
Allgemeine Hinweise
Sicherheits- und Hinweiszeichen
Allgemeiner Gefahrenhinweis
Bestimmungsgemäße Verwendung
3
Lagerung
4
Montage
4.1
4.2
4.3
4.4
5
Bauteile der Kupplungen
Hinweis zu der Fertigbohrung
Montage der Naben
Verlagerungen - Ausrichten der Kupplungen
Anhang A
Hinweise und Vorschriften für den Einsatz in
Bereichen
5.1 Kontrollintervalle für Kupplungen in
5.2 Verdrehspielprüfung
5.3 Verschleißrichtwerte
5.4 Zulässige Kupplungswerkstoffe im
explosionsgefährdeten
explosionsgefährdeten Bereichen
explosionsgefährdeten Bereich
Kupplungskennzeichnung für den explosionsgefährdeten Bereich
5.5
5.6 Inbetriebnahme
5.7 Betriebsstörungen, Ursachen und Beseitigung
5.8 Konformitätserklärung im Sinne der EG-Richtlinien 94/9/EG vom 23.03.1994
BoWex®
Betriebs-/Montageanleitung
Bauart 001, 002, 003 und 006
1 Technische Daten
®
®
Bild 1: BoWex junior Steckkupplung (2-teilig)
Bild 2: BoWex junior M-Kupplung (3-teilig)
Tabelle 1:
BoWex® junior Steckkupplung und BoWex® junior M-Kupplung
®
BoWex
Größe
14
19
Drehmoment
[Nm]
TKN
TK max.
5
10
8
24
12
16
24
Fertigbohrungen
[mm]
Nabe
Steckhülse
Teil 1b
D1
Teil 2b
d1
d2
Ø6, Ø7, Ø8, Ø9
22
Ø10, Ø11
Ø10, Ø11
25
Ø12, Ø14
26
Ø12, Ø14
Ø12, Ø14
27
Ø14, Ø15
Ø16
30
Ø19
32
Ø19
Ø10, Ø11, Ø12
26
Ø14
Ø14, Ø15, Ø16
32
Ø18, Ø19, Ø20
36
Ø19, Ø20
Ø24
38
Ø24
Feststellgewinde
[mm]
D2
25
max.
Drehzahl
[1/min]
G1
t1
t2
TA
[Nm]
M5
6
8
1,4
6000
M5
6
10
1,4
6000
M5
6
10
1,4
6000
26
29
35
32
36
40
Tabelle 2:
BoWex® junior Steckkupplung und BoWex® junior M-Kupplung
Abmessungen
[mm]
®
BoWex
Größe
14
19
24
DH
l1; l2
E
E1
M; N
M1
F
G
L
L1
LH
LH1
40
48
52
23
25
26
4
4
4
2
2
2
6,5
8,5
7,5
8
10
9
23
23
25
17
19
20
50
54
56
48
52
54
37
37
41
40
42
45
BoWex®
Betriebs-/Montageanleitung
Bauart 001, 002, 003 und 006
1 Technische Daten
®
®
Bild 3: BoWex Bauart M
Bild 4: BoWex Bauart I
Tabelle 3:
BoWex® Bauart M und Bauart I
Vorbohrung
®
BoWex
Größe
ungebohrt
x
x
x
x
x
x
x
x
max.
Fertigbohrung
d1; d2
15
20
24
28
32
38
42
48
2)
Abmessungen
[mm]
vorgeDH
D
l1; l2
l3
E
M; N
L
LH
bohrt
M-14
40
25
23
10
4
6,5
50
37
M-19
48
32
25
10
4
8,5
54
37
M-24
52
36
26
14
4
7,5
56
41
M-28
66
44
40
13
4
19
84
46
M-32
76
50
40
13
4
18
84
48
M-38
83
58
40
13
4
18
84
48
M-42
92
65
42
13
4
19
88
50
M-48
95
68
50
13
4
27
104
50
27
M-65
x
65
132
96
55
16
4
23
114
68
70 lg.
I-80
25
80
175
124
90
20
6
46,5
186
93
I-100
35
100
210
152
110
22
8
63
228
102
I-125
45
125
270
192
140
30
10
78
290
134
1) Kopfkreisdurchmesser der Nabe
2) Lage der Feststellgewinde BoWex M-14 bis M-24 gegenüber der Nut; BoWex M-28 bis I-125 auf der Nut
3) Nabenlänge 55 mm t = 15 mm, 70 mm t = 20 mm
DZ
1)
33
39
45
54
63
69
78
78
110
145
176
225
Feststellgewinde
[mm]
TA
G
t
[Nm]
M5
6
2
M5
6
2
M5
6
2
M8
10
10
M8
10
10
M8
10
10
M8
10
10
M8
10
10
15 /
M10
17
3)
20
M10
20
17
M12
30
40
M16
40
80
2 Hinweise
2.1 Allgemeine Hinweise
Lesen Sie diese Montageanleitung sorgfältig durch, bevor Sie die Kupplung in Betrieb nehmen.
Achten Sie besonders auf die Sicherheitshinweise!
Die BoWex®-Kupplung ist für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen zugelassen.
Für den Kupplungseinsatz im Ex-Bereich beachten Sie die besonderen sicherheitstechnischen
Hinweise und Vorschriften laut Anhang A.
Die Montageanleitung ist Teil Ihres Produktes. Bewahren Sie diese sorgfältig und in der Nähe der Kupplung auf.
BoWex®
Betriebs-/Montageanleitung
Bauart 001, 002, 003 und 006
2 Hinweise
2.2 Sicherheits- und Hinweiszeichen
STOP
!
F
GEFAHR !
Verletzungsgefahr für Personen.
ACHTUNG !
Schäden an der Maschine möglich.
HINWEIS !
Weist Sie auf wichtige Punkte hin.
VORSICHT !
Hinweise auf Ex-Schutz.
2.3 Allgemeiner Gefahrenhinweis
STOP
GEFAHR !
Bei der Montage, Bedienung und Wartung der Kupplung ist sicherzustellen, daß der ganze
Antriebsstrang gegen versehentliches Einschalten gesichert ist. Durch rotierende Teile
können Sie sich schwer verletzen. Lesen und befolgen Sie daher unbedingt nachstehende
Sicherheitshinweise.
• Alle Arbeiten mit und an der Kupplung sind unter dem Aspekt „Sicherheit zuerst“ durchzuführen.
• Schalten Sie das Antriebsaggregat ab, bevor Sie Arbeiten an der Kupplung durchführen.
• Sichern Sie das Antriebsaggregat gegen unbeabsichtigtes Einschalten,
z. B. durch das Anbringen von Hinweisschildern an der Einschaltstelle,
oder entfernen Sie die Sicherung der Stromversorgung.
• Greifen Sie nicht in den Arbeitsbereich der Kupplung, wenn diese noch in Betrieb ist.
• Sichern Sie die Kupplung vor versehentlichem Berühren. Bringen Sie entsprechende Schutzvorrichtungen
und Abdeckungen an.
2.4 Bestimmungsgemäße Verwendung
Sie dürfen die Kupplung nur dann montieren, bedienen und warten, wenn Sie
• die Montageanleitung sorgfältig gelesen und verstanden haben
• fachlich ausgebildet sind
• und Sie von Ihrem Unternehmen hierzu autorisiert sind
Die Kupplung darf nur den technischen Daten entsprechend eingesetzt werden (sieheTabelle 1 bis 3 im
Kapitel 1). Eigenmächtige bauliche Veränderungen an der Kupplung sind nicht zulässig. Für daraus entstehende
Schäden übernehmen wir keine Haftung. Im Interesse der Weiterentwicklung behalten wir uns das Recht auf
technische Änderungen vor.
Die hier beschriebene BoWex® entspricht dem Stand der Technik zum Zeitpunkt der Drucklegung dieser
Montageanleitung.
BoWex®
Betriebs-/Montageanleitung
Bauart 001, 002, 003 und 006
3 Lagerung
Die Kupplungsnaben werden konserviert ausgeliefert und können an einem überdachten, trockenen Ort bis zu
6 - 9 Monate gelagert werden.
Die Kupplungshülsen bleiben bei günstigen Lagerbedingungen bis zu 5 Jahre in ihren Eigenschaften
unverändert.
ACHTUNG !
Die Lagerräume dürfen keinerlei ozonerzeugende Einrichtungen, wie z. B. fluoreszierende
Lichtquellen, Quecksilberdampflampen, elektrische Hochspannungsgeräte enthalten.
Feuchte Lagerräume sind ungeeignet.
Es ist darauf zu achten, daß keine Kondensation entsteht. Die relative Luftfeuchtigkeit liegt
am günstigsten unter 65%.
!
4 Montage
Die Kupplung wird in Einzelteile geliefert. Vor Montagebeginn ist die Kupplung auf Vollständigkeit zu
kontrollieren.
4.1 Bauteile der Kupplungen
Kunststoffausführung
Bauteile BoWex® junior Steckkupplung Bauart Nr. 001
Bauteil
1
2
3
Stückzahl
1
1
2
Benennung
Nabe
Steckhülse
Gewindestifte DIN 916
®
Bild 5: BoWex junior Steckkupplung
Bauteile BoWex® junior M Kupplung Bauart Nr. 002
Bauteil
1
2
3
Stückzahl
2
1
2
Benennung
Nabe
Hülse
Gewindestifte DIN 916
®
Bild 6: BoWex junior M Kupplung
BoWex®
Betriebs-/Montageanleitung
Bauart 001, 002, 003 und 006
4 Montage
4.1 Bauteile der Kupplungen
Stahl - Kunststoffausführung
Bauteile BoWex® Bauart M (Größe 14 - 65) Bauart Nr. 003
Bauteil
1
2
3
Stückzahl
2
1
2
Benennung
Nabe
M-Hülse
Gewindestifte DIN 916
®
Bild 7: BoWex Bauart M
®
Bauteile BoWex Bauart I (Größe 80 - 125) Bauart Nr. 006
Bauteil
1
2
3
Stückzahl
2
1
2
2
Benennung
Nabe
I-Hülse 1)
Seegerring 1)
Gewindestifte DIN 916
1) Seegeringe und Hülse werden vormontiert geliefert.
®
Bild 8: BoWex Bauart I
4.2 Hinweise zur Fertigbohrung
GEFAHR !
Die maximal zulässigen Bohrungsdurchmesser d (siehe
Tabellen 1 bis 3 im Kapitel 1 - Technische Daten) dürfen
nicht überschritten werden. Bei Nichtbeachtung dieser
Werte kann die Kupplung reißen. Durch umherfliegende
Bruchstücke besteht Lebensgefahr.
STOP
• Bei Herstellung der Nabenbohrung (Stahlnaben) durch den
Kunden ist die Rund- bzw. Planlaufgenauigkeit (siehe
Bild 9) einzuhalten.
• Halten Sie unbedingt die Werte für dmax. ein.
• Richten Sie die Naben beim Anbringen der Fertigbohrung
sorgfältig aus.
• Sehen Sie eine Feststellschraube oder eine Endscheibe für
die axiale Sicherung der Naben vor.
Bild 9: Rund- und Planlaufgenauigkeit
Tabelle 4: Feststellschrauben
®
1)
1)
1)
BoWex Größe
14
19
24
28
32
38
42
48
Gewindegröße
M5
M5
M5
M8
M8
M8
M8
M8
Anziehmoment TA [Nm]
2
2
2
10
10
10
10
10
®
®
1) Anziehdrehmoment bei BoWex junior Steckkupplung und BoWex junior M-Kupplung TA = 1,4 Nm
65
M10
17
80
M10
17
100
M12
40
125
M16
80
BoWex®
Betriebs-/Montageanleitung
Bauart 001, 002, 003 und 006
4 Montage
4.3 Montage der Naben
F
HINWEIS !
Wir empfehlen, Bohrungen, Welle, Nut und Paßfeder vor der Montage auf Maßhaltigkeit zu
prüfen.
Durch leichtes Erwärmen der Naben (ca. 80 °C) ist ein einfacheres Aufziehen auf die Welle möglich.
VORSICHT !
In explosionsgefährdeten Bereichen Zündgefahr beachten.
STOP
!
GEFAHR !
Das Berühren der erwärmten Naben führt zu Verbrennungen.
Tragen Sie Sicherheitshandschuhe.
ACHTUNG !
Bei der Montage ist darauf zu achten, daß das E-Maß (siehe Tabelle 2 und 3) eingehalten
wird, damit die Kupplungs-Hülse im Einsatz axial beweglich bleibt.
Bei Nichtbeachtung kann die Kupplung beschädigt werden.
• Montieren Sie die Naben auf die Welle der An- und Abtriebsseite.
• Verschieben Sie die Aggregate in axiale Richtung, bis das E-Maß erreicht ist.
• Wenn die Aggregate bereits fest montiert sind, ist durch axiales Verschieben der Naben auf den Wellen das
E-Maß einzustellen.
• Sichern Sie die Naben durch anziehen der Gewindestifte DIN 916 mit Ringschneide.
4.4 Verlagerungen
Die in Tabelle 5 und 6 aufgeführten Verlagerungswerte bieten Sicherheit, um äußere Einflüsse wie z. B.
Wärmeausdehnungen oder Fundamentabsenkungen auszugleichen.
!
ACHTUNG !
Um eine lange Lebensdauer der Kupplung sicherzustellen und Gefahren beim Einsatz in
Ex-Bereichen zu vermeiden, müssen die Wellenenden genau ausgerichtet werden.
Halten Sie unbedingt die vorgegebenen Verlagerungswerte (siehe Tabelle 5 und 6) ein. Bei
Überschreitung der Werte wird die Kupplung beschädigt.
Bei Einsatz im Ex-Bereich für die Explosionsgruppe IIC (Kennzeichnung II 2G c IIC T4) sind
nur die halben Verlagerungswerte (siehe Tabelle 5 und 6) zulässig.
Beachten Sie:
• Die in Tabelle 5 und 6 angegebenen Verlagerungswerte sind Maximalwerte, die nicht gleichzeitig auftreten
dürfen. Bei gleichzeitiger Winkel- und Radialverlagerung sind die zul. radialen Verlagerungen der Kupplungshälften wir folgt zu reduzieren.
∆Kr zul = ∆Kr −
∆Ww = winkelige Wellenverlagerung
∆Kr
• ∆Ww
2∆Kw
• Die aufgeführten Verlagerungswerte sind allgemeine Richtwerte bis zu einer Umgebungstemperatur von
80 °C, bei denen eine ausreichende Lebensdauer der BoWex®-Kupplung gegeben ist.
Verlagerungswerte zwischen den angegebenen Drehzahlen sind entsprechend zu interpolieren, ggf. ist die
Verlagerung für die entsprechende Kupplungstype anzufragen.
• Kontrollieren Sie mit Meßuhr, Lineal oder Fühlerlehre, ob die zulässigen Verlagerungswerte aus Tabelle 5
und 6 eingehalten werden.
BoWex®
Betriebs-/Montageanleitung
Bauart 001, 002, 003 und 006
4 Montage
4.4 Verlagerungen
Winkelverlagerungen
Radialverlagerungen
Axialverlagerungen
Radial- und Winkel-verlagerungen
Bild 10: Verlagerungen
Beispiele für die in Bild 11 angegebenen Verlagerungskombinationen:
Beispiel 1:
∆KR = 30%
∆KW = 70%
Beispiel 2:
∆KR = 60%
∆KW = 40%
∆Kgesamt = ∆KR + ∆KW ≤ 100 %
Bild 11: Verlagerungskombinationen
Tabelle 5: Verlagerungswerte
®
®
BoWex junior Steckkupplung und BoWex junior M-Kupplung
Kupplungstype
14
19
24
max. Axialverschiebung ∆Ka [mm]
max. Radialverlagerung bei n=1500 1/min. ∆Kr [mm]
max. Radialverlagerung bei n=3000 1/min. ∆Kr [mm]
∆Kw [Grad] max. Winkelverlagerung bei n=1500 1/min.
∆Kw [Grad] max. Winkelverlagerung bei n=3000 1/min.
±1
0,1
0,1
1,0
0,7
±1
0,1
0,1
1,0
0,7
±1
0,1
0,1
0,9
0,6
Tabelle 6: Verlagerungswerte
BoWex® Bauart M und Bauart I
Kupplungstype
14
19
24
28
32
38
42
48
65
80
100
max. Axialverschiebung ∆Ka [mm]
max. Radialverlagerung bei
n=1500 1/min. ∆Kr [mm]
max. Radialverlagerung bei
n=3000 1/min. ∆Kr [mm]
∆Kw [Grad] max. Winkelverlagerung bei n=1500 1/min.
∆Kw [Grad] max. Winkelverlagerung bei n=3000 1/min.
±1
±1
±1
±1
±1
±1
±1
±1
±1
±1
±1
125
±1
0,30
0,30
0,35
0,35
0,35
0,40
0,40
0,40
0,45
0,45
0,45
0,45
0,20
0,20
0,23
0,23
0,23
0,25
0,25
0,25
0,28
0,28
0,28
0,28
1,0
1,0
0,9
0,9
0,9
0,9
0,9
0,9
0,7
0,6
0,6
0,4
0,7
0,7
0,6
0,6
0,6
0,6
0,6
0,6
0,5
0,4
0,4
0,3
BoWex®
Betriebs-/Montageanleitung
Bauart 001, 002, 003 und 006
5 Anhang A
Hinweise und Vorschriften für den Einsatz in
Bauart 003:
explosionsgefährdeten Bereichen
Nabe / Kunststoffhülse / Nabe
Anhang A nur gültig für BoWex M - Kupplung (Bauart 003).
5.1 Kontrollintervalle für Kupplungen in
Explosionsgruppe
II 2G c IIB T4
II 2G c IIC T4
explosionsgefährdeten Bereichen
Kontrollintervalle
Verdrehspielprüfung und Sichtkontrolle der Hülse ist nach Inbetriebnahme der Kupplung
erstmalig nach 3000 h Betriebsstunden, spätestens nach 6 Monaten durchzuführen.
Wird bei dieser Erstinspektion unwesentlicher oder kein Verschleiß der Hülse festgestellt,
so können bei gleichen Betriebsparametern die weiteren Inspektionsintervalle jeweils nach
6000 h Betriebsstunden, spätestens nach 18 Monaten vorgenommen werden.
Liegt bei der Erstinspektion ein erhöhter Verschleiß vor, wonach schon ein Wechsel der
Hülse zu empfehlen wäre, ist, soweit möglich, die Ursache gemäß der Tabelle
„Betriebsstörungen“ zu ermitteln.
Die Wartungsintervalle sind dann unbedingt den geänderten Betriebsparametern
anzupassen.
Verdrehspielprüfung und Sichtkontrolle der Hülse ist nach Inbetriebnahme der Kupplung
erstmalig nach 2000 h Betriebsstunden, spätestens nach 3 Monaten durchzuführen.
Wird bei dieser Erstinspektion unwesentlicher oder kein Verschleiß der Hülse festgestellt,
so können bei gleichen Betriebsparametern die weiteren Inspektionsintervalle jeweils nach
4000 h Betriebsstunden, spätestens nach 12 Monaten vorgenommen werden.
Liegt bei der Erstinspektion ein erhöhter Verschleiß vor, wonach schon ein Wechsel der
Hülse zu empfehlen wäre, ist, soweit möglich, die Ursache gemäß der Tabelle
„Betriebsstörungen“ zu ermitteln.
Die Wartungsintervalle sind dann unbedingt den geänderten Betriebsparametern
anzupassen.
BoWex®-Kupplung
®
Bild 12: BoWex -Kupplung
Hierbei ist das Spiel zwischen der Naben- und der Kunststoffverzahnung mittels Verdrehspiel zu überprüfen,
jeweils getrennt von der An- und Abtriebsseite.
Dabei darf der Abrieb/Verschleiß Xmax. der ursprünglichen Verzahnungsstärke betragen, bevor die
Kunstoffhülsen auszuwechseln sind.
Bei Erreichen des Verdrehspiels ∆Smax. ist unabhängig von den Inspektionsintervallen die Kunststoffhülse sofort
auszutauschen.
BoWex®
Betriebs-/Montageanleitung
Bauart 001, 002, 003 und 006
5 Anhang A
Hinweise und Vorschriften für den Einsatz in
explosionsgefährdeten Bereichen
5.2 Verdrehspielprüfung
ACHTUNG !
Zur Verdrehspielprüfung ist das abgeschaltete Antriebsaggregat gegen versehentliches
Einschalten zu sichern.
!
Antriebsseite
•
Nabe entgegen der Antriebsrichtung drehen.
!
ACHTUNG !
Dabei darf die Hülse nicht axial aus ihrer Verschleißposition verschoben werden.
•
Kennzeichnung an Hülse und Nabe anbringen (siehe Bild 13).
•
Nabe in Antriebsrichtung drehen und Verdrehspiel ∆Smax. messen.
•
Bei erreichtem Verdrehspiel ∆Smax. ist die Kunststoffhülse zu wechseln.
Abtriebsseite
•
Nabe in Antriebsrichtung drehen.
!
ACHTUNG !
Dabei darf die Hülse nicht axial aus ihrer Verschleißposition verschoben werden.
•
Kennzeichnung an Hülse und Nabe anbringen (siehe Bild 13).
•
Nabe entgegen der Antriebsrichtung drehen und Verdrehspiel ∆Smax. messen.
•
Bei erreichtem Verdrehspiel ∆Smax. ist die Kunststoffhülse zu wechseln.
Bild 13: Kennzeichnung der Hülse und Nabe
BoWex®
Betriebs-/Montageanleitung
Bauart 001, 002, 003 und 006
5 Anhang A
Hinweise und Vorschriften für den Einsatz in
explosionsgefährdeten Bereichen
5.3 Verschleißrichtwerte
Bei dem Verdrehspiel ≥ ∆Smax. [mm] / Abrieb ≥ Xmax. [mm] ist ein Austausch der Kunststoffhülsen erforderlich.
Das Erreichen der Austauschgrenzen ist von den Einsatzbedingungen und den vorhandenen Betriebsparametern
abhängig.
ACHTUNG !
Um eine lange Lebensdauer der Kupplung sicherzustellen und Gefahren beim Einsatz in
Ex-Bereichen zu vermeiden, müssen die Wellenenden genau ausgerichtet werden.
Halten Sie unbedingt die vorgegebenen Verlagerungswerte (siehe Tabelle 5 und 6) ein. Bei
Überschreitung der Werte wird die Kupplung beschädigt.
!
Bild 14: Hülse im Neuzustand
Bild 15: Verschleiß der Hülse
Tabelle 7:
BoWex ®
Größe
14
19
24
28
32
38
42
Verschleißgrenzen pro Nabe
Verdrehspiel
Abrieb
Xmax. [mm]
∆Smax. [mm]
0,8
1,3
0,8
1,4
1,0
1,5
1,0
1,6
1,0
1,7
1,0
1,7
1,0
1,7
5.4 Zulässige Kupplungswerkstoffe/-Größen im
BoWex ®
Größe
45
48
65
80
100
125
Verschleißgrenzen pro Nabe
Verdrehspiel
Abrieb
Xmax. [mm]
∆Smax. [mm]
1,0
1,8
1,0
1,8
1,4
2,5
1,6
2,7
1,8
3,1
2,0
3,5
explosionsgefährdeten Bereich
Explosionsgruppe
Zulässige Kupplungswerkstoffe/-Größe
IIB
BoWex M14 bis M65 mit Hülsen-Werkstoff PA (hell)
BoWex M14 bis M19 mit Hülsen-Werkstoff PA (hell)
BoWex M14 bis M65 mit Hülsen-Werkstoff PA12CF15 (schwarz)
IIC
In den Explosionsgruppen IIB und IIC dürfen nur folgende Werkstoffkombinationen für die Naben verwendet
werden:
Stahl
- Stahl
Edelstahl - Edelstahl
Aluminium als Kupplungswerkstoff ist für den Ex-Bereich grundsätzlich ausgeschlossen.
BoWex®
Betriebs-/Montageanleitung
Bauart 001, 002, 003 und 006
5 Anhang A
Hinweise und Vorschriften für den Einsatz in
5.5
explosionsgefährdeten Bereichen
Kupplungskennzeichnung für den explosionsgefährdeten Bereich
Kupplungen für den Einsatz im Ex-Bereich sind für die jeweils zulässigen Einsatzbedingungen gekennzeichnet.
Explosionsgruppe IIC:
z. B. II 2G c IIC T4
In der Kennzeichnung II 2G c IIC T4 ist die Explosionsgruppe IIB enthalten.
5.6 Inbetriebnahme
Vor Inbetriebnahme der Kupplung den Anzug der Sicherungsschrauben in den Naben prüfen, die Ausrichtung
und das Abstandsmaß E kontrollieren und ggf. korrigieren sowie alle Schraubenverbindungen je nach
Kupplungsbauart auf die vorgeschriebenen Anziehdrehmomente überprüfen.
Bei Einsatz im Ex-Bereich sind Schrauben und Gewindestifte zur Nabenbefestigung zusätzlich
gegen Selbstlockern zu sichern, z. B. Verkleben mit Loctite (mittelfest).
Abschließend ist der Kupplungsschutz gegen unbeabsichtigtes Berühren anzubringen.
Kupplungsschutz im Ex-Bereich
Abdeckung der Kupplung
Die Kupplungen müssen mit festen Abdeckungen (möglichst aus nicht rostendem Stahl) versehen
werden, die die Kupplungen insbesondere vor dem Auftreffen von fallenden Gegenständen
schützen sollen. In den Abdeckungen können regelmäßige Öffnungen angeordnet sein, die
folgende Abmessungen nicht überschreiten dürfen:
Oberseite der Abdeckung
Seitenteile der Abdeckung
Kreisförmige Öffnungen
Durchmesser in mm
4
8
Rechteckige Öffnungen
Seitenlänge in mm
4
8
Der Abstand der Abdeckung zu drehenden Teilen muß mindestens 5 mm betragen.
Die Abdeckung muß elektrisch leitfähig sein und in den Potentialausgleich einbezogen werden. Als Verbindungselement zwischen Pumpe und E-Motor sind Aluminium-Pumpenträger und Dämpfungsringe (NBR) zugelassen,
wenn der Magnesiumanteil unter 7,5 % liegt. Das Abnehmen der Abdeckung ist nur bei Stillstand gestattet.
Während des Betriebes der Kupplung ist auf
• veränderte Laufgeräusche
• auftretende Vibrationen
zu achten.
!
ACHTUNG !
Werden Unregelmäßigkeiten während des Betriebes der Kupplung festgestellt, ist die
Antriebseinheit sofort abzuschalten. Die Ursache der Störung ist an Hand der Tabelle
„Betriebsstörungen“ zu ermitteln und, wenn möglich, gemäß den Vorschlägen zu
beseitigen. Die aufgeführten möglichen Störungen können nur Anhaltspunkte sein. Für
eine Fehlersuche sind alle Betriebsfaktoren und Maschinenkomponenten zu
berücksichtigen.
BoWex®
Betriebs-/Montageanleitung
Bauart 001, 002, 003 und 006
5 Anhang A
Hinweise und Vorschriften für den Einsatz in
explosionsgefährdeten Bereichen
5.7 Betriebsstörungen, Ursachen und Beseitigung
Störungen
Änderung der
Laufgeräusche
und / oder
auftretende
Vibrationen
Bruch der
Kunststoffhülse /
Verzahnung
Ursachen
Gefahrenhinweise
für Ex-Bereiche
Ausrichtfehler
Mikroreibung an der
Verzahnung der
Kunststoffhülse
Zündgefahr durch
heiße Oberflächen
Schrauben zur
axialen Nabensicherung lose
Zündgefahr durch
heiße Oberflächen
Bruch der
Kunststoffhülse /
Verzahnung durch
hohe Schlagenergie /
Überlastung
keine
Betriebsparameter
entsprechen nicht
der Kupplungsleistung
keine
Bedienungsfehler
der Anlageneinheit
keine
Beseitigung
1) Anlage außer Betrieb setzen
2) Grund des Ausrichtfehlers beheben
(z. B. lose Fundamentschrauben, Bruch
der Motorbefestigung, Wärmeausdehnung von Anlagenbauteilen,
Veränderung des Einbaumaßes E der
Kupplung)
3) Verschleißprüfung s. unter Pkt.
Kontrolle
1) Anlage außer Betrieb setzen
2) Kupplungsausrichtung prüfen
3) Schrauben zur Sicherung der Naben
anziehen und gegen Selbstlockern
sichern
4) Verschleißprüfung s. unter Pkt.
Kontrolle
1) Anlage außer Betrieb setzen
2) Kupplung demontieren und Reste der
Kunststoffhülse entfernen
3) Kupplungsteile prüfen und beschädigte
Kupplungsteile austauschen
4) Kunststoffhülse einsetzen,
Kupplungsteile montieren
5) Grund der Überlast ermitteln
1) Anlage außer Betrieb setzen
2) Betriebsparameter prüfen und größere
Kupplung wählen (Einbauraum
beachten)
3) neue Kupplungsgröße montieren
4) Ausrichtung prüfen
1) Anlage außer Betrieb setzen
2) Kupplung demontieren und Reste der
Kunststoffhülse entfernen
3) Kupplungsteile prüfen und beschädigte
Kupplungsteile austauschen
4) Kunststoffhülse einsetzen,
Kupplungsteile montieren
5) Bedienungspersonal einweisen und
schulen
BoWex®
Betriebs-/Montageanleitung
Bauart 001, 002, 003 und 006
5 Anhang A
Hinweise und Vorschriften für den Einsatz in
explosionsgefährdeten Bereichen
5.7 Betriebsstörungen, Ursachen und Beseitigung
Störungen
Übermäßiger
Verschleiß an der
Hülsenverzahnung
F
Ursachen
Gefahrenhinweise
für Ex-Bereiche
Antriebsschwingungen
Zündgefahr durch
heiße Oberflächen
für die
Kunststoffhülse
unzulässig hohe
Umgebungs- /
Kontakttemperaturen; max. zulässig
-20 °C / +80 °C
Zündgefahr durch
heiße Oberflächen
z. B. Kontakt mit
aggressiven Flüssigkeiten / Ölen, Ozoneinwirkung, zu hohe
Umgebungstemperatur usw., die
eine physikalische
Veränderung der
Kunsstoffhülse
bewirken
keine
Beseitigung
1) Anlage außer Betrieb setzen
2) Kupplung demontieren und Reste der
Kunststoffhülse entfernen
3) Kupplungsteile prüfen und beschädigte
Kupplungsteile austauschen
4) Kunststoffhülse einsetzen,
Kupplungsteile montieren
5) Ausrichtung prüfen, ggf. korrigieren
6) Schwingungsursache ermitteln
1) Anlage außer Betrieb setzen
2) Kupplung demontieren und Reste der
Kunststoffhülse entfernen
3) Kupplungsteile prüfen und beschädigte
Kupplungsteile austauschen
4) Kunststoffhülse einsetzen,
Kupplungsteile montieren
5) Ausrichtung prüfen, ggf. korrigieren
6) Umgebungs-/ Kontakttemperatur prüfen
und regulieren
1) Anlage außer Betrieb setzen
2) Kupplung demontieren und Reste der
Kunststoffhülse entfernen
3) Kupplungsteile prüfen und beschädigte
Kupplungsteile austauschen
4) Kunststoffhülse einsetzen,
Kupplungsteile montieren
5) Ausrichtung prüfen, ggf. korrigieren
6) Sicherstellen das weitere physikalische
Veränderungen der Kunststoffhülse
ausgeschlossen sind
HINWEIS !
Bei Verwendung von Ersatzteilen und Zubehör, die nicht von uns geliefert, und für die
daraus entstehenden Schäden übernimmt Lamb keine Haftung sowie Gewährleistung.
BoWex®
Betriebs-/Montageanleitung
Bauart 001, 002, 003 und 006
5 Anhang A
Hinweise und Vorschriften für den Einsatz in
explosionsgefährdeten Bereichen
5.8 Konformitätserklärung
Konformitätserklärung
im Sinne der EG-Richtlinie 94/9/EG vom 23.03.1994
und mit den zu ihrer Umsetzung erlassenen Rechtsvorschriften
Der Hersteller - KTR Kupplungstechnik GmbH, D-48432 Rheine - erklärt, daß die in dieser
Betriebsanleitung beschriebenen, explosionsgeschützt ausgeführten
BoWex - Bogenzahn-Kupplungen
Geräte im Sinne des Artikels 1 (3) b) der RL 94/9/EG sind und die grundlegenden Sicherheits- und
Gesundheitsanforderungen gemäß Anhang II der RL 94/9/EG erfüllen.
Für die Kupplungen liegt die Baumusterprüfbescheinigung IBExU02ATEXB002 X vor.
Entsprechend Artikel 8 (1) b) ii) der RL 94/9/EG ist die technische Dokumentation bei der benannten
Stelle hinterlegt:
IBExU
Institut für Sicherheitstechnik GmbH
Fuchsmühlenweg 7
09599 Freiberg
Rheine, den
07.03.02
Datum
ppa.
Dr. Norbert Partmann
Leiter TECHNIK
i. V.
Josef Schürhörster
Produktmanager
BoWex®
Montageanleitung
Bauart 004 und 005
BoWex®-Bogenzahnkupplungen sind flexible Wellenverbindungen. Sie ist in der Lage, Wellenversatz,
verursacht durch z. B. Fertigungsungenauigkeiten, Wärmedehnung usw. auszugleichen.
Allgemeine Hinweise
Lesen Sie diese Montageanleitung sorgfältig durch, bevor Sie die Kupplung in Betrieb nehmen.
Achten Sie besonders auf die Sicherheitshinweise!
Die Montageanleitung ist Teil ihres Produktes. Bewahren Sie diese sorgfältig und in der Nähe der
Kupplung auf.
Sicherheits- und Hinweiszeichen
STOP
!
F
GEFAHR !
Verletzungsgefahr für Personen.
ACHTUNG !
Schäden an der Maschine möglich.
HINWEIS !
Weist Sie auf wichtige Punkte hin.
Allgemeiner Gefahrenhinweis
STOP
GEFAHR !
Bei der Montage, Bedienung und Wartung der Kupplung ist sicherzustellen, daß der
ganze Antriebsstrang gegen versehentliches Einschalten gesichert ist. Durch
rotierende Teile können Sie sich schwer verletzten. Lesen und befolgen Sie daher
unbedingt nachstehende Sicherheitshinweise.
• Alle Arbeiten mit und an der Kupplung sind unter dem Aspekt „Sicherheit zuerst“ durchzuführen.
• Schalten Sie das Antriebsaggregat ab, bevor Sie Arbeiten an der Kupplung durchführen.
• Sichern Sie das Antriebsaggregat gegen unbeabsichtigtes Einschalten,
z. B. durch das Anbringen von Hinweisschildern an der Einschaltstelle,
oder entfernen Sie die Sicherung der Stromversorgung.
• Greifen Sie nicht in den Arbeitsbereich der Kupplung, wenn diese noch in Betrieb ist.
• Sichern Sie die Kupplung vor versehentlichem Berühren. Bringen Sie entsprechende
Schutzvorrichtungen und Abdeckungen an.
Bestimmungsgemäße Verwendung
Sie dürfen die Kupplung nur dann montieren, bedienen und warten, wenn Sie
• die Montageanleitung sorgfältig gelesen und verstanden haben
• autorisiert und fachlich ausgebildet sind
Die Kupplung darf nur den technischen Daten entsprechend eingesetzt werden (siehe BoWex®Katalog). Eigenmächtige bauliche Veränderungen an der Kupplung sind nicht zulässig. Für daraus
entstehende Schäden übernehmen wir keine Haftung. Im Interesse der Weiterentwicklung behalten
wir uns das Recht auf technische Änderungen vor.
Die hier beschriebene BoWex® entspricht dem Stand der Technik zum Zeitpunkt der Drucklegung
dieser Montageanleitung.
BoWex®
Montageanleitung
Bauart 004 und 005
Die Kupplung wird in Einzelteile geliefert. Vor Montagebeginn ist die Kupplung auf Vollständigkeit zu
kontrollieren.
Bauteile BoWex® AS Bauart Nr. 004
Bauteil
1
2
3
Stückzahl
Benennnung
2
Nabe
1
Hülse AS
2
Anlaufring
Bauteil
4
5
Stückzahl
Benennung
2
Sicherungsring DIN 472
2
Gewindestift DIN 916
Bild 1: BoWex® Bauart AS
Bauteile BoWex® Spez. I Bauart Nr. 005
Bauteil
1
2
3
4
Stückzahl
2
1
1
1
Benennnung
Nabe
Hülse Spez. I
Anlaufring
Sicherungsring DIN 472
Bauteil
5
6
®
Stückzahl
Benennung
1
Sicherungsring DIN 472 /
Sprengring DIN 7993
2
Gewindestift DIN 916
Bild 2: BoWex Bauart Spez. I
BoWex®
Montageanleitung
Bauart 004 und 005
Einbauhinweis
STOP
GEFAHR !
Die maximal zulässigen Bohrungsdurchmesser d1max und d2max
(siehe BoWex®-Katalog) dürfen nicht überschritten werden. Bei
Nichtbeachtung dieser Werte kann die Kupplung reißen. Durch
umherfliegende Bruchstücke besteht Lebensgefahr.
• Bei Herstellung der Nabenbohrung (Stahlnaben) durch den
Kunden ist die Rund- bzw. Planlaufgenauigkeit (siehe Bild 3)
einzuhalten.
• Halten Sie unbedingt die Werte für d1max und d2max ein.
• Richten Sie die Naben beim Anbringen der Fertigbohrung
sorgfältig aus.
Bild 3: Rund- und Planlaufgenauigkeit
Durch leichtes Erwärmen der Naben (ca. 80°C) ist ein einfacheres Aufziehen auf die Welle möglich.
STOP
GEFAHR !
Das Berühren der erwärmten Naben führt zu Verbrennungen.
Tragen Sie Sicherheitshandschuhe.
Montage BoWex® AS Bauart Nr. 004
•
Schieben Sie die Naben mit Anlaufring und Sicherungsring auf die Wellen der An- und Abtriebsseite.
(siehe Bild 4.1)
•
Sichern Sie die Naben durch anziehen der Gewindestifte DIN 916 mit verzahnter Ringschneide.
Anzugsmomente für Gewindestifte siehe Tabelle 1.
•
Setzen Sie die Kupplungshülse auf die Verzahnung einer Kupplungsnabe. (siehe Bild 4.2)
•
Verschieben Sie die Aggregate mit den Kupplungsnaben in axialer Richtung bis das E-Maß erreicht ist.
(siehe Bild 4.3)
•
Setzen Sie die Sicherungsringe in die Nuten der Kupplungshülsen um die Hülse gegen axiales Verschieben
zu sichern. (siehe Bild 4.4)
Bild 4.1
Bild 4.2
Bild 4.3
Bild 4.4
®
Bilder 4.1 bis 4.4: Montage der BoWex Bauart AS
BoWex®
Montageanleitung
Bauart 004 und 005
Montage BoWex® Spez. I Bauart Nr. 005
•
Schieben Sie die Kupplungsnaben, Anlaufring und Sicherungsringe auf die Wellen der An- und
Abtriebsseite. (siehe Bild 5.1)
•
Sichern Sie die Naben durch anziehen der Gewindestifte DIN 916 mit verzahnter Ringscheide.
Anzugsmomente für Gewindestifte siehe Tabelle 1.
•
Den Sicherungsring bzw. Sprengring (Bauteil 5) in die Hülse einsetzen. (siehe Bild 5.2)
•
Setzen Sie die Kupplungshülse auf die Verzahnung der Kupplungsnabe mit den auf den Nabenbund
aufgeschobenen Sicherungs- und Anlaufring. (siehe Bild 5.3)
•
Sichern Sie die Kupplungshülse gegen axiales verschieben durch einsetzen der Sicherungsringe in die
Ringnuten der Kupplungshülsen. (siehe Bild 5.4)
•
Verschieben Sie die Aggregate mit den Kupplungsnaben in axialer Richtung bis das E-Maß erreicht ist.
(siehe Bild 5.5)
Bild 5.1
Bild 5.3
Bild 5.2
Bild 5.4
Bilder 5.1 bis 5.5:
Montage der BoWex® Bauart Spez. I
Bild 5.5
BoWex®
Montageanleitung
Bauart 004 und 005
Axiale Ausrichtung
!
ACHTUNG !
Bei der Montage ist darauf zu achten, daß das E-Maß (Tabelle 1) eingehalten wird, damit die
Kupplungshülse im Einsatz axial beweglich bleibt.
Bei Nichtbeachtung kann die Kupplung beschädigt werden.
• Montieren Sie die Naben auf die Welle der An- und Abtriebsseite.
• Verschieben Sie die Aggregate in axiale Richtung, bis das E-Maß erreicht ist.
• Wenn die Aggregate bereits fest montiert sind, ist durch axiales Verschieben der Naben auf den Wellen das
E-Maß einzustellen.
• Sichern Sie die Naben durch anziehen der Gewindestifte. DIN 916 mit verzahnter Ringschneide.
Verlagerungen
Die in Tabelle 1 aufgeführten Verlagerungswerte bieten Sicherheit, um äußere Einflüsse wie z. B. Wärmeausdehnungen oder Fundamentabsenkungen auszugleichen.
!
ACHTUNG !
Um eine lange Lebensdauer der Kupplung sicherzustellen, müssen die Wellenenden genau
ausgerichtet werden. Halten Sie unbedingt die vorgegebenen Verlagerungswerte (siehe
Tabelle 1) ein. Bei Überschreitung der Werte wird die Kupplung beschädigt.
Beachten Sie:
• Die in Tabelle 1 angegebenen Verlagerungswerte sind Maximalwerte, die nicht gleichzeitig auftreten dürfen.
Bei gleichzeitiger Winkel- und Radialverlagerung sind die zul. radialen Verlagerungen der Kupplungshälften
wir folgt zu reduzieren.
∆Krzul = ∆Kr −
∆Ww = winkelige Wellenverlagerung
∆Kr
• ∆Ww
2 ∆Kw
• Die aufgeführten Verlagerungswerte sind allgemeine Richtwerte bis zu einer Umgebungstemperatur von
80°C, bei denen eine ausreichende Lebensdauer der BoWex®-Kupplung gegeben ist.
Verlagerungswerte zwischen den angegebenen Drehzahlen sind entsprechend zu interpolieren, ggf. ist die
Verlagerung für die entsprechende Kupplungstype anzufragen.
• Kontrollieren Sie mit Meßuhr, Lineal oder Fühlerlehre, ob die zulässigen Verlagerungswerte aus Tabelle 1
eingehalten werden.
Winkelverlagerungen
Radialverlagerungen
Axialverlagerungen
Bild 6: Verlagerungen
Radial- und Winkelverlagerungen
BoWex®
Montageanleitung
Bauart 004 und 005
Technische Daten
BoWex® AS Bauart 004
BoWex® Spez. I Bauart 005
Bild 7: Abmessungen
Tabelle 1:
BoWex® Größe
24
28
Maß D
Maß DH
Maß l1; l2
Maß L
Maß N
Maß E
36
58
26
56
2,5
4
44
70
40
84
14
4
Maß G
Maß T
Anziehdrehmoment TA [Nm]
M5
6
2
M8
10
10
32
45
Einbaumaße
50
84
40
84
13
4
65
100
42
88
14
4
65
80
100
125
96
140
55
114
15
4
124
175
90
186
46,5
6
152
210
110
228
63
8
192
270
140
290
78
10
M10
1)
15
17
M10
20
17
M12
30
40
M16
40
80
Feststellgewinde
M8
10
10
M8
10
10
Verlagerungen
max. Axialverschiebung
∆Ka [mm]
max. Radialverlagerung bei
n=1500 1/min. ∆Kr [mm]
max. Radialverlagerung bei
n=3000 1/min. ∆Kr [mm]
max. Winkelverlagerung bei
n=1500 1/min. ∆Kw [Grad]
max. Winkelverlagerung bei
n=3000 1/min. ∆Kw [Grad]
1) Nabenlänge 55 mm t = 15 mm,
±1
±1
±1
±1
±1
±1
±1
±1
0,35
0,35
0,35
0,40
0,45
0,45
0,45
0,45
0,23
0,23
0,23
0,25
0,28
0,28
0,28
0,28
0,9
0,9
0,9
0,9
0,7
0,6
0,6
0,4
0,6
0,6
0,6
0,6
0,5
0,4
0,4
0,3
70 mm t = 20 mm
Zentrale
Max Lamb GmbH & Co. KG
Am Bauhof
97076 Würzburg
Telefon: 09 31 / 27 94-0
Telefax: 09 31 / 27 45 57
eMail: [email protected]
Internet www.lamb.de
Niederlassungen
ASCHAFFENBURG
Schwalbenrainweg 30 a
63741 Aschaffenburg
Telefon: 0 60 21 / 34 88-0
Telefax: 0 60 21 / 34 88 32
eMail: [email protected]
NÜRNBERG
Dieselstraße 18
90765 Fürth
Telefon: 09 11 / 76 67 09-0
Telefax: 09 11 / 76 67 09 22
eMail: [email protected]
SCHWEINFURT
Carl-Zeiss-Straße 20
97424 Schweinfurt
Telefon: 0 97 21 / 76 59-0
Telefax: 0 97 21 / 6 99 93
eMail: [email protected]
STUTTGART
Heerweg 15/A
73770 Denkendorf
Telefon: 07 11 / 93 44 83-0
Telefax: 07 11 / 93 44 83 22
eMail: [email protected]
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement