Betriebsanleitung

Betriebsanleitung
Betriebsanleitung
az
Kreiseleggen
KE 253,
KE 303,
KE 403
KE 303 Super, KE 403 Super
KG 303,
Kreiselgrubber
KG 403,
KG 453
Bodenbearbeitungsmaschinen
MG 1116
BAG0004.0 10.04
Printed in Germany
Lesen und beachten Sie diese
Betriebsanleitung vor der
ersten Inbetriebnahme!
Für künftige Verwendung
aufbewahren!
ES DARF NICHT
unbequem und überflüssig erscheinen, die
Gebrauchs-Anweisung zu lesen und sich danach
zu richten; denn es genügt nicht, von anderen zu
hören und zu sehen, dass eine Maschine gut sei,
sie daraufhin zu kaufen und zu glauben, es gehe
nun alles von selbst. Der Betreffende würde alsdann nicht nur sich selbst Schaden zufügen, sondern auch den Fehler begehen, die Ursache eines
etwaigen Misserfolges auf die Maschine anstatt
auf sich zu schieben. Um des guten Erfolges sicher zu sein, muss man in den Geist der Sache
eindringen, bzw. sich über den Zweck einer jeden
Einrichtung an der Maschine unterrichten und
sich in der Handhabung Übung verschaffen.
Dann erst wird man sowohl mit der Maschine als
auch mit sich selbst zufrieden sein. Das zu erreichen, ist der Zweck dieser Gebrauchs-Anweisung.
Leipzig-Plagwitz 1872.
2
KE BAG0004.0 10.04
Identifikationsdaten
Identifikationsdaten
Hersteller:
Maschinen-Ident-Nr.:
Typ:
Zulässiger Systemdruck bar:
Baujahr:
Werk:
Grundgewicht kg:
Zulässiges Gesamtgewicht kg:
Maximale Zuladung kg:
AMAZONEN-WERKE
H. DREYER GmbH & Co. KG
KE 03 / KG 03
Hersteller-Anschrift
AMAZONEN-WERKE
H. DREYER GmbH & Co. KG
Postfach 51
D-49202 Hasbergen
Tel.:
+ 49 (0) 5405 50 1-0
Fax.:
+ 49 (0) 5405 501-234
E-mail: [email protected]
Ersatzteil-Bestellung
AMAZONEN-WERKE
H. DREYER GmbH & Co. KG
Postfach 51
D-49202 Hasbergen
Tel.:
+ 49 (0) 5405 501-290
Fax.:
+ 49 (0) 5405 501-106
E-mail: [email protected]
Ersatzteil-Katalog-Online: www.amazone.de
Bei der Bestellung von Ersatzteilen bitte immer die MaschinenNummer Ihrer Maschine angeben.
Formales zur Betriebsanleitung
Dokumenten-Nummer:
MG 1116
Erstelldatum:
10.04
© Copyright AMAZONEN-WERKE H. DREYER GmbH & Co. KG, 2004
Alle Rechte vorbehalten.
Nachdruck, auch auszugsweise, nur gestattet mit Genehmigung der
AMAZONEN-WERKE H. DREYER GmbH & Co. KG.
KE BAG0004.0 10.04
3
Vorwort
Vorwort
Sehr geehrter Kunde,
Sie haben sich für eines unserer Qualitätsprodukte aus der umfangreichen Produktpalette der AMAZONEN-WERKE, H. DREYER GmbH
& Co. KG entschieden. Wir danken Ihnen für das in uns gesetzte Vertrauen.
Stellen Sie bitte beim Empfang der Maschine fest, ob Transportschäden aufgetreten sind oder Teile fehlen! Prüfen Sie die Vollständigkeit
der gelieferten Maschine einschließlich der bestellten Sonderausstattungen anhand des Lieferscheins. Nur sofortige Reklamation führt
zum Schadenersatz!
Lesen und beachten Sie vor der ersten Inbetriebnahme diese Betriebsanleitung, insbesondere die Sicherheitshinweise. Nach dem
sorgfältigen Lesen können Sie die Vorteile Ihrer neuerworbenen Maschine voll nutzen.
Stellen Sie bitte sicher, dass alle Bediener der Maschine diese Betriebsanleitung lesen, bevor die Maschine von ihnen in Betrieb genommen wird.
Bei eventuellen Fragen oder Problemen, lesen Sie bitte in dieser Betriebsanleitung nach oder rufen Sie uns einfach an.
Regelmäßige Wartung und rechtzeitiger Austausch von verschlissenen bzw. beschädigten Teilen erhöht die Lebenserwartung Ihrer Maschine.
Benutzer-Beurteilung
Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,
unsere Betriebsanleitungen werden regelmäßig aktualisiert. Mit Ihren
Verbesserungsvorschlägen helfen Sie mit, eine immer benutzerfreundlichere Betriebsanleitung zu gestalten. Senden Sie uns ihre
Vorschläge bitte per Fax.
AMAZONEN-WERKE
H. DREYER GmbH & Co. KG
Postfach 51
D-49202 Hasbergen
Tel.:
+ 49 (0) 5405 50 1-0
Fax.:
+ 49 (0) 5405 501-234
E-mail: [email protected]
4
KE BAG0004.0 10.04
Inhaltsverzeichnis
1
1.1
1.2
1.3
2
Benutzerhinweise.........................................................................................7
Zweck des Dokumentes...........................................................................................................7
Ortsangaben in der Betriebsanleitung .....................................................................................7
Verwendete Darstellungen.......................................................................................................7
Allgemeine Sicherheitshinweise ................................................................8
2.1
2.2
2.3
2.4
2.5
2.6
2.7
2.8
2.9
2.10
2.10.1
2.11
2.12
2.13
2.13.1
2.14
2.15
2.16
2.16.1
2.16.2
2.16.3
2.16.4
2.16.5
Verpflichtungen und Haftung ...................................................................................................8
Darstellung von Sicherheits-Symbolen..................................................................................10
Organisatorische Maßnahmen...............................................................................................11
Sicherheits- und Schutzeinrichtungen ...................................................................................11
Informelle Sicherheitsmaßnahmen ........................................................................................11
Ausbildung der Personen.......................................................................................................12
Sicherheitsmaßnahmen im Normalbetrieb.............................................................................12
Gefahren durch Restenergie..................................................................................................12
Wartung und Instandhaltung, Störungsbeseitigung...............................................................13
Bauliche Veränderungen .......................................................................................................13
Ersatz- und Verschleißteile sowie Hilfsstoffe.........................................................................13
Reinigen und Entsorgen ........................................................................................................14
Arbeitsplatz des Bedieners ....................................................................................................14
Warnbildzeichen und sonstige Kennzeichnungen an der Maschine .....................................15
Platzierung der Warnbildzeichen und sonstigen Kennzeichnungen......................................20
Gefahren bei Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise.........................................................21
Sicherheitsbewusstes Arbeiten..............................................................................................21
Sicherheitshinweise für den Bediener....................................................................................22
Allgemeine Sicherheits- und Unfallverhütungshinweise........................................................22
Zapfwellen-Betrieb .................................................................................................................25
Hydraulik-Anlage....................................................................................................................26
Elektrische Anlage .................................................................................................................27
Wartung, Instandsetzung und Pflege.....................................................................................28
3
Ver- und Entladen ......................................................................................29
4
Produktbeschreibung ................................................................................30
4.1
4.2
4.3
4.4
4.5
4.6
4.7
4.8
4.9
Übersicht – Baugruppen ........................................................................................................30
Verkehrstechnische Ausrüstungen ........................................................................................31
Bestimmungsgemäße Verwendung.......................................................................................31
Gefahrenbereiche ..................................................................................................................32
Konformität.............................................................................................................................32
Typenschild und CE-Kennzeichnung.....................................................................................33
Technische Daten ..................................................................................................................34
Erforderliche Traktor-Ausstattung..........................................................................................35
Angaben zur Geräuschentwicklung .......................................................................................35
5
Aufbau und Funktion .................................................................................36
5.1
5.2
5.3
5.4
5.5
5.6
5.7
5.8
Arbeitsweise des Kreiselgrubbers..........................................................................................36
Zinken ....................................................................................................................................37
Wechselradhauptgetriebe und Gelenkwelle ..........................................................................38
Walze .....................................................................................................................................39
Planierbalken .........................................................................................................................40
Seitenleitbleche......................................................................................................................40
Dreipunktverlängerung (Option).............................................................................................41
Traktorspurlockerer (Option)..................................................................................................41
KE BAG0004.0 10.04
5
Inhaltsverzeichnis
6
6.1
6.1.1
Inbetriebnahme.......................................................................................... 42
6.1.2
6.1.3
6.1.4
6.1.5
Erst-Inbetriebnahme.............................................................................................................. 43
Berechnung der tatsächlichen Werte für Traktor-Gesamtgewicht, Traktor-Achslasten und
Reifentragfähigkeiten, sowie der erforderlichen Mindest-Ballastierung................................ 43
Gelenkwelle an den Traktor anpassen.................................................................................. 46
Adapter für Gelenkwellenschutz montieren (nur KG).......................................................... 47
Gelenkwelle an Maschine montieren .................................................................................... 48
Gelenkwellenabdeckung montieren (nur KE) ...................................................................... 49
7
Maschine an- und abkuppeln ................................................................... 50
7.1
7.1.1
7.1.2
7.2
Ankuppeln.............................................................................................................................. 52
Gelenkwelle........................................................................................................................... 52
Beleuchtungsanlage.............................................................................................................. 52
Abkuppeln.............................................................................................................................. 53
8
Einstellungen ............................................................................................. 54
8.1
8.2
8.3
8.3.1
8.4
8.5
8.5.1
8.6
Arbeitstiefe der Zinken einstellen .......................................................................................... 54
Planierbalken einstellen ........................................................................................................ 55
Seitenleitbleche einstellen..................................................................................................... 55
Federspannung der Seitenleitbleche den Bodenverhältnissen anpassen............................ 56
Abstreifer Keilringwalze einstellen ........................................................................................ 56
Zinkendrehzahl einstellen...................................................................................................... 57
Austausch der Wechselzahnräder im Wechselradhauptgetriebe ......................................... 58
Traktorspurlockerer einstellen............................................................................................... 59
9
Transportfahrten........................................................................................ 60
10
10.1
10.1.1
10.2
10.2.1
11
Einsatz der Maschine ................................................................................ 61
Arbeitsbeginn ........................................................................................................................ 61
Traktor-Zapfwellendrehzahl................................................................................................... 61
Während der Arbeit ............................................................................................................... 61
Stillstand der Zinken während der Arbeit .............................................................................. 62
Zusammenstellung verschiedener Maschinenkombinationen.............. 63
11.1
11.2
11.3
11.4
11.5
11.5.1
11.5.2
11.6
11.6.2
Montage und Demontage der Walzen .................................................................................. 63
KE / KG mit Aufbau-Drillmaschine AD ............................................................................. 64
KE / KG mit Aufbau-Drillmaschine AD-P special ...................................................... 64
KE / KG mit Drillmaschine D9 und Kupplungsteilen......................................................... 65
KE / KG mit Drillmaschine D9 und System Huckepack.................................................... 67
Huckepack 2.......................................................................................................................... 68
Huckepack 3.......................................................................................................................... 70
Hubhöhe der Einzelkorn-Sämaschine begrenzen................................................................. 72
Hubhöhe der Traktorunterlenker begrenzen ......................................................................... 73
12
Wartung, Instandsetzung und Pflege ...................................................... 74
12.1
12.2
12.2.1
12.3
12.3.1
12.3.2
12.4
12.4.1
12.4.2
12.5
12.6
6
Reinigung .............................................................................................................................. 74
Schmiervorschrift................................................................................................................... 75
Schmierstellen-Übersicht ...................................................................................................... 75
Wartungs- und Pflegeplan – Übersicht ................................................................................. 78
Ölstand im WHG-Getriebe .................................................................................................... 79
Ölstand in der Stirnradwanne kontrollieren........................................................................... 79
Bodenbearbeitungszinken..................................................................................................... 81
Bodenbearbeitungszinken austauschen ............................................................................... 81
Bodenbearbeitungszinken durch Anschweißen neuer Zinkenspitzen auf Originallänge
bringen................................................................................................................................... 83
Reibkupplung der Gelenkwelle ............................................................................................. 84
Schrauben-Anzugsmomente................................................................................................. 85
KE BAG0004.0 10.04
Benutzerhinweise
1
Benutzerhinweise
Das Kapitel Benutzerhinweise liefert Informationen zum Umgang mit
der Betriebsanleitung.
1.1
Zweck des Dokumentes
Die hier vorliegende Betriebsanleitung
•
beschreibt die Bedienung und die Wartung für die Maschine.
•
gibt wichtige Hinweise für einen sicherheitsgerechten und effizienten Umgang mit der Maschine.
•
ist Bestandteil der Maschine und immer an der Maschine bzw.
im Zugfahrzeug mitzuführen.
•
für künftige Verwendung aufbewahren.
1.2
Ortsangaben in der Betriebsanleitung
Alle Richtungsangaben in dieser Betriebsanleitung sind immer in
Fahrtrichtung gesehen.
1.3
Verwendete Darstellungen
Handlungsanweisungen und Reaktionen
Vom Bediener auszuführende Tätigkeiten sind als nummerierte Handlungsanweisungen dargestellt. Halten Sie die Reihenfolge der vorgegebenen Handlungsanweisungen ein. Die Reaktion auf die jeweilige
Handlungsanweisung ist gegebenenfalls durch einen Pfeil markiert.
Beispiel:
1. Handlungsanweisung 1
→ Reaktion der Maschine auf Handlungsanweisung 1
2. Handlungsanweisung 2
Aufzählungen
Aufzählungen ohne zwingende Reihenfolge sind als Liste mit Aufzählungspunkten dargestellt. Beispiel:
•
Punkt 1
•
Punkt 2
Positionszahlen in Abbildungen
Ziffern in runden Klammer verweisen auf Positionszahlen in Abbildungen. Die erste Ziffer verweist auf die Abbildung, die zweite Ziffer
auf die Positionszahl in der Abbildung.
Beispiel (Fig. 3/6)
•
Figur 3
•
Position 6
KE BAG0004.0 10.04
7
Allgemeine Sicherheitshinweise
2
Allgemeine Sicherheitshinweise
Dieses Kapitel enthält wichtige Hinweise, um die Maschine sicherheitsgerecht zu betreiben.
2.1
Verpflichtungen und Haftung
Hinweise in der Betriebsanleitung beachten
Die Kenntnis der grundlegenden Sicherheitshinweise und der Sicherheitsvorschriften ist Grundvoraussetzung für den sicherheitsgerechten
Umgang und den störungsfreien Betrieb der Maschine.
Verpflichtung des Betreibers
Der Betreiber verpflichtet sich, nur Personen mit/an der Maschine
arbeiten zu lassen, die
•
mit den grundlegenden Vorschriften über Arbeitssicherheit und
Unfallverhütung vertraut sind.
•
in die Arbeiten mit/an der Maschine eingewiesen sind.
•
diese Betriebsanleitung gelesen und verstanden haben.
Der Betreiber verpflichtet sich
•
alle Warnbildzeichen an der Maschine in lesbarem Zustand zu
halten.
•
beschädigte Warnbildzeichen zu erneuern.
Verpflichtung des Bedieners
Alle Personen, die mit Arbeiten mit/an der Maschine beauftragt sind,
verpflichten sich, vor Arbeitsbeginn
•
die grundlegenden Vorschriften über Arbeitssicherheit und Unfallverhütung zu beachten,
•
das Kapitel "Allgemeine Sicherheitshinweise" in dieser Betriebsanleitung zu lesen und zu beachten.
•
das Kapitel "Warnbildzeichen und sonstige Kennzeichnungen an
der Maschine" (Seite 15) in dieser Betriebsanleitung zu lesen
und die Sicherheitsanweisungen der Warnbildzeichen beim Maschinenbetrieb zu befolgen.
•
Offene Fragen richten Sie bitte an den Hersteller.
8
KE BAG0004.0 10.04
Allgemeine Sicherheitshinweise
Gefahren im Umgang mit der Maschine
Die Maschine ist gebaut nach dem Stand der Technik und den anerkannten sicherheitstechnischen Regeln. Dennoch können bei der
Verwendung der Maschine Gefahren und Beeinträchtigungen entstehen
•
für Leib und Leben der Bediener oder Dritter,
•
für die Maschine selbst,
•
an anderen Sachwerten.
Benutzen Sie die Maschine nur
•
für die bestimmungsgemäße Verwendung.
•
in sicherheitstechnisch einwandfreiem Zustand.
Beseitigen Sie umgehend Störungen, die die Sicherheit beeinträchtigen können.
Gewährleistung und Haftung
Grundsätzlich gelten unsere "Allgemeinen Verkaufs- und Lieferbedingungen". Diese stehen dem Betreiber spätestens seit Vertragsabschluß zur Verfügung. Gewährleistungs- und Haftungsansprüche
bei Personen- und Sachschäden sind ausgeschlossen, wenn sie auf
eine oder mehrere der folgenden Ursachen zurückzuführen sind:
•
nicht bestimmungsgemäße Verwendung der Maschine.
•
unsachgemäßes Montieren, Inbetriebnehmen, Bedienen und
Warten der Maschine.
•
Betreiben der Maschine mit defekten Sicherheitseinrichtungen
oder nicht ordnungsgemäß angebrachten oder nicht funktionsfähigen Sicherheits- und Schutzvorrichtungen.
•
Nichtbeachten der Hinweise in der Betriebsanleitung bezüglich
Inbetriebnahme, Betrieb, und Wartung.
•
eigenmächtige bauliche Veränderungen an der Maschine.
•
mangelhafte Überwachung von Maschinenteilen, die einem Verschleiß unterliegen.
•
unsachgemäß durchgeführte Reparaturen.
•
Katastrophenfälle durch Fremdkörpereinwirkung und höhere
Gewalt.
KE BAG0004.0 10.04
9
Allgemeine Sicherheitshinweise
2.2
Darstellung von Sicherheits-Symbolen
Gekennzeichnet sind Sicherheitshinweise durch das dreieckige Sicherheits-Symbol und dem vorstehenden Signalwort. Das Signalwort
(Gefahr, Warnung, Vorsicht) beschreibt die Schwere der drohenden
Gefahr und hat folgende Bedeutung:
Gefahr!
Unmittelbar drohende Gefahr für das Leben und die Gesundheit
von Personen (schwere Verletzungen oder Tod).
Das Nichtbeachten dieser Hinweise hat schwere gesundheitsschädliche Auswirkungen zur Folge, bis hin zu lebensgefährlichen Verletzungen.
Warnung!
Möglicherweise drohende Gefahr für das Leben und die Gesundheit von Personen.
Das Nichtbeachten dieser Hinweise kann schwere gesundheitsschädliche Auswirkungen zur Folge haben, bis hin zu lebensgefährlichen Verletzungen.
Vorsicht!
Möglicherweise gefährliche Situation (leichte Verletzungen oder
Sachschäden).
Das Nichtbeachten dieser Hinweise kann leichte Verletzungen
zur Folge haben oder zu Sachbeschädigungen führen.
Wichtig!
Verpflichtung zu einem besonderen Verhalten oder einer Tätigkeit für den sachgerechten Umgang mit der Maschine.
Das Nichtbeachten dieser Hinweise kann zu Störungen an der
Maschine oder in der Umgebung führen.
Hinweis!
Anwendungs-Tipps und besonders nützliche Informationen.
Diese Hinweise helfen Ihnen, alle Funktionen an Ihrer Maschine
optimal zu nutzen.
10
KE BAG0004.0 10.04
Allgemeine Sicherheitshinweise
2.3
Organisatorische Maßnahmen
Der Betreiber muss die erforderlichen persönlichen Schutzausrüstungen bereitstellen, wie z.B.:
•
Schutzbrille,
•
Sicherheitsschuhe,
•
Schutzanzug,
•
Hautschutzmittel, etc..
Wichtig!
Die Betriebsanleitung
•
immer am Einsatzort der Maschine aufbewahren!
•
muss jederzeit für Bediener und Wartungspersonal frei zugänglich sein!
Überprüfen Sie regelmäßig alle vorhandenen Sicherheitseinrichtungen!
2.4
Sicherheits- und Schutzeinrichtungen
Vor jeder Inbetriebnahme der Maschine müssen alle Sicherheits- und
Schutzeinrichtungen sachgerecht angebracht und funktionsfähig sein.
Alle Sicherheits- und Schutzeinrichtungen regelmäßig prüfen.
Fehlerhafte Sicherheitseinrichtungen
Fehlerhafte oder demontierte Sicherheits- und Schutzeinrichtungen
können zu gefährlichen Situationen führen.
2.5
Informelle Sicherheitsmaßnahmen
Berücksichtigen Sie neben allen Sicherheitshinweisen in dieser Betriebsanleitung die allgemeingültigen, nationalen Regelungen zur
Unfallverhütung und zum Umweltschutz.
Beachten Sie beim Verkehr auf öffentlichen Straßen und Wegen die
gesetzlichen Straßenverkehrsvorschriften.
KE BAG0004.0 10.04
11
Allgemeine Sicherheitshinweise
2.6
Ausbildung der Personen
Nur geschulte und eingewiesene Personen dürfen mit / an der Maschine arbeiten. Klar festzulegen sind die Zuständigkeiten der Personen für das Bedienen und Warten.
Eine anzulernende Person darf nur unter Aufsicht einer erfahrenen
Person mit / an der Maschine arbeiten.
Personen
Für die Tätigkeit Unterwiesener Personen mit fachspezifispeziell ausgeBediener
scher Ausbildung
Tätigkeit
bildete Person
(Fachwerkstatt* )
Verladen/Transport
X
X
X
Inbetriebnahme
-X
-Einrichten, Rüsten
--X
Betrieb
-X
-Wartung
--X
Störungssuche und -beseitigung
X
-X
Entsorgung
X
----..nicht erlaubt
Legende:
X..erlaubt
* Alle Wartungs- und Reparaturarbeiten müssen von einer Fachwerkstatt ausgeführt werden, wenn
sie mit dem Zusatz "Fachwerkstatt" gekennzeichnet sind. Das Personal einer Fachwerkstatt verfügt
über erforderliche Kenntnisse sowie geeignete Hilfsmittel (Werkzeuge, Hebe- und Abstützvorrichtungen) zur sach- und sicherheitsgerechten Ausführung dieser Wartungs- und Reparaturarbeiten.
)
)
2.7
Sicherheitsmaßnahmen im Normalbetrieb
Betreiben Sie die Maschine nur, wenn alle Sicherheits- und Schutzeinrichtungen voll funktionsfähig sind.
Überprüfen Sie die Maschine mindestens einmal pro Tag auf äußerlich erkennbare Schäden und Funktionsfähigkeit der Sicherheits- und
Schutzeinrichtungen.
2.8
Gefahren durch Restenergie
Beachten Sie das Auftreten mechanischer, hydraulischer, pneumatischer
und elektrischer/elektronischer Restenergien an der Maschine.
Treffen Sie hierbei entsprechende Maßnahmen bei der Einweisung
des Bedienpersonals. Detaillierte Hinweise werden nochmals in den
jeweiligen Kapiteln dieser Betriebsanleitung gegeben.
12
KE BAG0004.0 10.04
Allgemeine Sicherheitshinweise
2.9
Wartung und Instandhaltung, Störungsbeseitigung
Führen Sie vorgeschriebene Einstell-, Wartungs- und Inspektionsarbeiten fristgemäß durch.
Sichern Sie alle Betriebsmedien wie Druckluft und Hydraulik gegen
unbeabsichtigte Inbetriebnahme.
Befestigen und sichern Sie größere Baugruppen beim Austausch
sorgfältig an Hebezeugen.
Kontrollieren Sie gelöste Schraubverbindungen auf festen Sitz. Nach
Beendigung der Wartungsarbeiten Sicherheitseinrichtungen auf Funktion überprüfen.
2.10
Bauliche Veränderungen
Ohne Genehmigung der AMAZONEN-WERKE dürfen Sie keine Veränderungen sowie An- oder Umbauten an der Maschine vornehmen.
Dies gilt auch für das Schweißen an tragenden Teilen.
Alle An- oder Umbau-Maßnahmen bedürfen einer schriftlichen Genehmigung der AMAZONEN-WERKE. Verwenden Sie nur die von
den AMAZONEN-WERKEN freigegebenen Umbau- und Zubehörteile,
damit z. B. die Betriebserlaubnis nach nationalen und internationalen
Vorschriften ihre Gültigkeit behält.
Fahrzeuge mit einer behördlichen Betriebserlaubnis oder mit einem
Fahrzeug verbundene Einrichtungen und Ausrüstungen mit einer
gültigen Betriebserlaubnis oder Genehmigung für den Straßenverkehr
nach den Straßenverkehrsvorschriften müssen sich in dem durch die
Erlaubnis oder Genehmigung bestimmten Zustand befinden.
Wichtig!
Grundsätzlich verboten ist
•
das Bohren am Rahmen bzw. Fahrgestell.
•
das Aufbohren bestehender Löcher am Rahmen bzw. Fahrgestell.
•
das Schweißen an tragenden Teilen.
2.10.1 Ersatz- und Verschleißteile sowie Hilfsstoffe
Tauschen Sie Maschinenteile in nicht einwandfreiem Zustand sofort
aus.
Verwenden Sie nur Original-AMAZONE-Ersatz- und Verschleißteile oder die von den AMAZONEN-WERKEN freigegebenen Teile, damit die Betriebserlaubnis nach nationalen und internationalen Vorschriften ihre Gültigkeit behält. Bei Einsatz von Ersatz- und Verschleißteilen von Drittherstellern ist nicht gewährleistet, dass sie
beanspruchungs- und sicherheitsgerecht konstruiert und gefertigt
sind.
Die AMAZONEN-WERKE übernehmen keine Haftung für Schäden
aus der Verwendung von nicht freigegebenen Ersatz- und Verschleißteilen oder Hilfsstoffen.
KE BAG0004.0 10.04
13
Allgemeine Sicherheitshinweise
2.11
Reinigen und Entsorgen
Verwendete Stoffe und Materialien sachgerecht handhaben und entsorgen, insbesondere
•
bei Arbeiten an Schmiersystemen und -einrichtungen und
•
beim Reinigen mit Lösungsmitteln.
2.12
Arbeitsplatz des Bedieners
Bedienen darf die Maschine ausschließlich nur eine Person von Fahrersitz des Traktors.
14
KE BAG0004.0 10.04
Allgemeine Sicherheitshinweise
2.13
Warnbildzeichen und sonstige Kennzeichnungen an der Maschine
Wichtig!
Halten Sie alle Warnbildzeichen der Maschine immer sauber und
in gut lesbarem Zustand! Erneuern Sie unlesbare Warnbildzeichen. Fordern Sie die Warnbildzeichen anhand der BestellNummer (z.B. MD 075) beim Händler an.
Warnbildzeichen - Aufbau
Warnbildzeichen kennzeichnen Gefahrenbereiche an der Maschine
und warnen vor Restgefahren. In diesen Bereichen sind permanent
gegenwärtige oder unerwartet auftretende Gefährdungen vorhanden.
Ein Warnbildzeichen besteht aus 2 Feldern:
Feld 1
zeigt die bildhafte Gefahrenbeschreibung umgeben von einem dreieckigen Sicherheits-Symbol.
Feld 2
zeigt die bildhafte Anweisung zur Gefahrenvermeidung.
Warnbildzeichen - Erläuterung
Die Spalte Bestell-Nummer und Erläuterung liefert die Beschreibung zum nebenstehenden Warnbildzeichen. Die Beschreibung der
Warnbildzeichen ist immer gleich und nennt in der folgenden Reihenfolge:
1. Die Gefahrenbeschreibung.
Zum Beispiel: Gefährdung durch Schneiden oder Abschneiden!
2. Die Folgen bei Missachtung der Anweisung(en) zur Gefahrenvermeidung.
Zum Beispiel: Verursacht schwere Verletzungen an Finger oder
Hand.
3. Die Anweisung(en) zur Gefahrenvermeidung.
Zum Beispiel: Berühren Sie Maschinenteile nur dann, wenn sie
vollständig zum Stillstand gekommen sind.
KE BAG0004.0 10.04
15
Allgemeine Sicherheitshinweise
Bestell-Nummer und Erläuterung
Warnbildzeichen
MD 095
Lesen und beachten Sie die Betriebsanleitung
und Sicherheitshinweise, bevor Sie die Maschine
in Betrieb nehmen!
MD075
Gefährdung durch Schneiden oder Abschneiden!
Verursacht schwere Verletzungen an Finger oder
Hand.
Berühren Sie Maschinenteile nur dann, wenn sie
vollständig zum Stillstand gekommen sind.
MD076
Gefährdung durch Einziehen oder Fangen!
Verursacht schwere Verletzungen an Hand oder
Arm.
Öffnen oder entfernen Sie niemals Schutzeinrichtungen von Ketten- oder Riementrieben,
•
solange der Traktormotor bei angeschlossener Gelenkwelle / gekuppeltem Hydraulikantrieb läuft
•
oder sich der Bodenradantrieb bewegt.
MD 078
Quetschgefahr!
Verursacht schwere Verletzungen an Finger oder
Hand.
Greifen Sie niemals in den Quetschgefahrenbereich, solange sich dort Maschinenteile bewegen
können.
MD 079
Gefährdung durch fortschleudernde Teile!
Verursacht schwere Verletzungen am gesamten
Körper.
Halten Sie einen ausreichenden Sicherheitsabstand zur Maschine, solange der Traktormotor
läuft.
16
KE BAG0004.0 10.04
Allgemeine Sicherheitshinweise
MD 082
Sturzgefahr von Personen!
Verursacht schwere Verletzungen am gesamten
Körper.
Verboten ist die Mitfahrt von Personen auf der
Maschine und/oder das Besteigen von laufenden
Maschinen. Dies Verbot gilt auch für Maschinen
mit Trittflächen oder Plattformen.
MD 087
Gefährdung durch Schneiden oder Abschneiden!
Verursacht schwere Verletzungen an Zehen oder
Fuß.
Halten Sie einen ausreichenden Sicherheitsabstand zur Maschine, solange der Traktormotor
bei angeschlossener Gelenkwelle läuft.
MD 089
Gefahr!
Quetschgefahr!
Verursacht schwere Verletzungen am gesamten
Körper bis hin zum Tod.
Halten Sie einen ausreichenden Sicherheitsabstand zu angehobenen, ungesicherten Maschinen.
MD 096
Gefährdung durch unter hohem Druck austretende Flüssigkeiten (Hydrauliköl)!
Verursacht schwere Verletzungen am Körper,
wenn unter hohem Druck austretende Flüssigkeiten die Haut durchdringen und in den Körper
eindringen.
Lesen und beachten Sie die Hinweise im technischen Handbuch, bevor Sie Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten durchführen.
MD 097
Quetschgefahr!
Verursacht schwere Verletzungen am Torso bis
hin zum Tod.
Bleiben Sie bei Betätigung des Krafthebers außerhalb des Hubbereichs der Dreipunktaufhängung.
Verboten ist der Aufenthalt von Personen im
Hubbereich der Dreipunkt-Aufhängung bei Betätigung des Dreipunkt-Hubwerkes!
KE BAG0004.0 10.04
17
Allgemeine Sicherheitshinweise
MD 102
Gefährdung durch unbeabsichtigtes Starten der
Maschine.
Verursacht schwere Verletzungen am Körper bis
hin zum Tod.
•
Vor Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten Traktormotor abstellen und Zündschlüssel abziehen.
•
Lesen und beachten Sie die Hinweise im
technischen Handbuch, bevor Sie Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten durchführen.
MD100
Anschlagmittel zur Befestigung von Lastaufnahmeeinrichtungen.
MD 113
Vor Wartungs- und Reparaturarbeiten Hinweise
in der Bedienungsanleitung beachten!
MD113
MD 115
Maximaler Hydrauliköl-Betriebsdruck 200 bar.
911 888 (MD145)
Die CE-Kennzeichnung an der Maschine signalisiert die Einhaltung der Bestimmungen der gültigen EU-Richtlinien!
18
KE BAG0004.0 10.04
Allgemeine Sicherheitshinweise
Bild-Nr.: 959005
Erläuterung siehe Seite 57.
KE BAG0004.0 10.04
19
Allgemeine Sicherheitshinweise
2.13.1 Platzierung der Warnbildzeichen und sonstigen Kennzeichnungen
Warnbildzeichen
Die folgenden Abbildungen zeigen die Anordnung der Warnbildzeichen an der Maschine.
Fig. 1
20
KE BAG0004.0 10.04
Allgemeine Sicherheitshinweise
2.14
Gefahren bei Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise
Die Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise
•
kann sowohl eine Gefährdung für Personen als auch für Umwelt
und Maschine zur Folge haben.
•
kann zum Verlust jeglicher Schadenersatzansprüche führen.
Im Einzelnen kann die Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise beispielsweise folgende Gefährdungen nach sich ziehen:
•
Gefährdung von Personen durch nicht abgesicherte Arbeitsbereiche.
•
Versagen wichtiger Funktionen der Maschine.
•
Versagen vorgeschriebener Methoden zur Wartung und Instandhaltung.
•
Gefährdung von Personen durch mechanische und chemische
Einwirkungen.
•
Gefährdung der Umwelt durch Leckage von Hydrauliköl.
2.15
Sicherheitsbewusstes Arbeiten
Neben den Sicherheitshinweisen dieser Betriebsanleitung sind die
nationalen, allgemeingültigen Arbeitsschutz- und Unfallverhütungsvorschriften bindend.
Befolgen Sie die auf den Warnbildzeichen aufgeführten Anweisungen
zur Gefahrenvermeidung.
Halten Sie bei Verkehr auf öffentlichen Straßen und Wegen die jeweiligen gesetzlichen Straßenverkehrsvorschriften ein.
KE BAG0004.0 10.04
21
Allgemeine Sicherheitshinweise
2.16
Sicherheitshinweise für den Bediener
Warnung!
Überprüfen Sie vor jeder Inbetriebnahme die Maschine und den
Traktor auf Verkehrs- und Betriebssicherheit!
2.16.1 Allgemeine Sicherheits- und Unfallverhütungshinweise
•
•
•
•
Beachten Sie neben diesen Hinweisen auch die allgemein gültigen nationalen Sicherheits- und Unfallverhütungsvorschriften!
Die an der Maschine angebrachten Warnbildzeichen und sonstigen Kennzeichnungen geben wichtige Hinweise für den gefahrlosen Betrieb der Maschine. Die Beachtung dieser Hinweise
dient Ihrer Sicherheit!
Kontrollieren Sie vor dem Anfahren und vor der Inbetriebnahme
den Nahbereich der Maschine (Kinder)! Auf ausreichende Sicht
achten!
Verboten sind das Mitfahren und der Transport auf der Maschine!
An- und Abkuppeln der Maschine
•
•
•
•
•
•
•
•
•
22
Sie dürfen die Maschine nur mit einem Traktor kuppeln und
transportieren, wenn der Traktor die leistungsmäßigen Voraussetzungen erfüllt!
Beim Ankuppeln von Maschinen an die Traktor-DreipunktHydraulik müssen die Anbaukategorien von Traktor und Maschine unbedingt übereinstimmen!
Durch das Ankuppeln von Maschinen im Front- und/oder Heckanbau eines Traktors dürfen nicht überschritten werden
ο
das zulässige Traktor-Gesamtgewicht
ο
die zulässigen Traktor-Achslasten
ο
die zulässigen Reifentragfähigkeiten der Traktor-Reifen
Sichern Sie den Traktor und die Maschine gegen unbeabsichtigte Fortbewegung, bevor Sie die Maschine an- oder abkuppeln!
Verboten ist der Aufenthalt von Personen zwischen der zukuppelnden Maschine und dem Traktor; während der Traktor an die
Maschine heranfährt!
Anwesende Helfer dürfen sich nur als Einweiser neben den
Fahrzeugen betätigen und erst bei Stillstand zwischen die Fahrzeuge treten.
Sichern Sie den Bedienungshebel der Traktor-Hydraulik in der
Position, in der unbeabsichtigtes Heben oder Senken ausgeschlossen ist, bevor Sie die Maschine an die Traktor-DreipunktHydraulik anbauen oder von der Traktor-Dreipunkt-Hydraulik abbauen!
Bringen Sie beim An - und Abkuppeln von Maschinen die Abstützeinrichtungen (falls vorgesehen) in die jeweilige Stellung
(Standsicherheit)!
Bei der Betätigung von Abstützeinrichtungen besteht Verletzungsgefahr durch Quetsch- und Scherstellen!
Seien Sie beim An- und Abkuppeln von Maschinen an oder vom
KE BAG0004.0 10.04
Allgemeine Sicherheitshinweise
•
•
•
•
Traktor besonders vorsichtig! Zwischen dem Traktor und der
Maschine gibt es Quetsch- und Scherstellen im Bereich der
Kuppelstelle!
Verboten ist der Aufenthalt von Personen zwischen Traktor und
Maschine bei Betätigung der Dreipunkt-Hydraulik!
Kuppeln Sie die Maschine vorschriftsmäßig an die vorgeschriebenen Vorrichtungen!
Auslöseseile für Schnellkupplungen müssen lose hängen und
dürfen in der Tieflage nicht selbst auslösen!
Stellen Sie abgekuppelte Maschinen immer standsicher ab!
Einsatz der Maschine
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Machen Sie sich vor Arbeitsbeginn vertraut mit allen Einrichtungen und Betätigungselementen der Maschine sowie mit deren
Funktionen. Während des Arbeitseinsatzes ist es dazu zu spät!
Tragen Sie eng anliegende Kleidung! Locker getragene Kleidung
erhöht die Gefährdung durch Erfassen oder Aufwickeln an Antriebswellen!
Nehmen Sie die Maschine nur in Betrieb, wenn alle Schutzvorrichtungen angebracht und in Schutzstellung sind!
Beachten Sie die maximale Zuladung der angebauten / angehängten Maschine und die zulässigen Achs- und Stützlasten des
Traktors! Fahren Sie gegebenenfalls nur mit teilbefülltem Vorratsbehälter.
Verboten ist der Aufenthalt von Personen im Arbeitsbereich der
Maschine!
Verboten ist der Aufenthalt von Personen im Dreh- und
Schwenkbereich der Maschine!
An fremdkraftbetätigten Maschinenteilen (z.B. hydraulisch) befinden sich Quetsch- und Scherstellen!
Sie dürfen fremdkraftbetätigte Maschinenteile nur betätigen,
wenn Personen einen ausreichenden Sicherheitsabstand zur
Maschine einhalten!
Bevor Sie den Traktor verlassen müssen Sie
ο
die Maschine auf dem Boden absetzen
ο
den Traktormotor abstellen
ο
den Zündschlüssel abziehen
Transportieren der Maschine
•
•
•
KE BAG0004.0 10.04
Beachten Sie bei Benutzung öffentlicher Verkehrswege die jeweiligen nationalen Straßenverkehrsvorschriften!
Achten Sie immer auf eine ausreichende Lenk- und Bremsfähigkeit des Traktors!
An einen Traktor angebaute oder angehängte Maschinen und
Front- oder Heckgewichte beeinflussen das Fahrverhalten sowie
die Lenk- und Bremsfähigkeit des Traktors.
Verwenden Sie gegebenenfalls Frontgewichte!
Die Traktor-Vorderachse muss immer mit mindestens 20% des
Traktor-Leergewichtes belastet sein, damit eine ausreichende
23
Allgemeine Sicherheitshinweise
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
24
Lenkfähigkeit gewährleistet ist.
Befestigen Sie Front- oder Heckgewichte immer vorschriftsmäßig an den dafür vorgesehenen Befestigungspunkten!
Beachten Sie die maximale Nutzlast der angebauten / angehängten Maschine und die zulässigen Achs- und Stützlasten des
Traktors!
Der Traktor muss die vorgeschriebene Bremsverzögerung für
den beladenen Zug (Traktor plus angebaute / angehängte Maschine) sichern!
Prüfen Sie die Bremswirkung vor Fahrtantritt!
Berücksichtigen Sie bei Kurvenfahrten mit angebauter oder angehängter Maschine die weite Ausladung und die Schwungmasse der Maschine!
Achten Sie vor Transportfahrten auf eine ausreichende seitliche
Arretierung der Traktor-Unterlenker, wenn die Maschine in der
Dreipunkt-Hydraulik bzw. den Unterlenkern des Traktors befestigt ist!
Bringen Sie vor Transportfahrten alle schwenkbaren Maschinenteile in Transportstellung!
Sichern Sie vor Transportfahrten schwenkbare Maschinenteile in
Transportstellung gegen gefahrbringende Lageveränderungen.
Benutzen Sie hierzu die dafür vorgesehenen Transportsicherungen!
Verriegeln Sie vor Transportfahrten den Bedienungshebel des
Dreipunkt-Hydraulik gegen unbeabsichtigtes Heben oder Senken der angebauten oder angehängten Maschine!
Überprüfen Sie vor Transportfahrten, ob die erforderliche Transportausrüstung korrekt an der Maschine montiert ist, wie z. B.
Beleuchtung, Warneinrichtungen und Schutzeinrichtungen!
Passen Sie Ihre Fahrgeschwindigkeit den jeweils vorherrschenden Bedingungen an!
Schalten Sie vor Bergabfahrten in einen niedrigeren Gang!
Schalten Sie die Einzelradbremsung vor Transportfahrten
grundsätzlich aus (Pedale verriegeln)!
KE BAG0004.0 10.04
Allgemeine Sicherheitshinweise
2.16.2 Zapfwellen-Betrieb
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
KE BAG0004.0 10.04
Verwenden dürfen Sie nur die von den
vorgeschriebenen, mit vorschriftsmäßigen Schutzvorrichtungen ausgestatteten Gelenkwellen!
Beachten Sie auch die Betriebsanleitung des GelenkwellenHerstellers!
Schutzrohr und Schutztrichter der Gelenkwelle müssen unbeschädigt sowie das Schutzschild der Traktor- und MaschinenZapfwelle müssen angebracht sein und sich in einem ordnungsgemäßen Zustand befinden!
Verboten ist das Arbeiten mit beschädigten Schutzvorrichtungen!
Sie dürfen den An- und Abbau der Gelenkwelle nur vornehmen bei
○ bei ausgeschalteter Zapfwelle
○ abgeschaltetem Traktormotor
○ abgezogenem Zündschlüssel
Achten Sie immer auf die richtige Montage und Sicherung der
Gelenkwelle!
Beim Einsatz von Weitwinkel-Gelenkwellen das Weitwinkelgelenk
immer am Drehpunkt zwischen Traktor und Maschine anbringen!
Sichern Sie den Gelenkwellenschutz durch Einhängen der Kette(n) gegen Mitlaufen!
Achten Sie bei Gelenkwellen auf die vorgeschriebenen
Rohrüberdeckungen in Transport- und Arbeitsstellung! (Beachten Sie die Bedienungsanleitung des Gelenkwellenherstellers!)
Beachten Sie bei Kurvenfahrten die zulässige Abwinklung und
den Schiebeweg der Gelenkwelle!
Kontrollieren Sie vor dem Einschalten der Zapfwelle ob
○ sich Personen im Gefahrenbereich der Maschine befinden
○ die gewählte Zapfwellendrehzahl des Traktors mit der zulässigen Antriebs-Drehzahl der Maschine übereinstimmt
Bei Arbeiten mit der Zapfwelle darf sich keine Person
○ im Bereich der drehenden Zapf- oder Gelenkwelle aufhalten
○ im Gefahrenbereich der Maschine aufhalten
Schalten Sie die Zapfwelle niemals bei abgeschaltetem Traktormotor ein!
Schalten Sie die Zapfwelle immer ab, wenn zu große Abwinkelungen auftreten oder sie nicht benötigt wird!
Achtung! Nach dem Abschalten der Zapfwelle besteht Verletzungsgefahr durch die nachlaufende Schwungmasse rotierender
Maschinenteile!
Während dieser Zeit nicht zu nahe an die Maschine herantreten!
Erst wenn alle Maschinenteile vollständig zum Stillstand gekommen sind, dürfen Sie an der Maschine arbeiten!
Sie dürfen zapfwellengetriebene Maschinen oder Gelenkwellen
nur reinigen, schmieren oder einstellen, bei
○ bei abgeschalteter Zapfwelle
○ abgeschaltetem Traktormotor
25
Allgemeine Sicherheitshinweise
●
●
●
○ abgezogenem Zündschlüssel
Legen Sie die abgekuppelte Gelenkwelle auf die vorgesehene
Halterung ab!
Stecken Sie nach Abbau der Gelenkwelle die Schutzhülle auf
den Zapfwellenstummel!
Beachten Sie bei Verwendung der wegabhängigen Zapfwelle,
dass die Zapfwellen-Drehzahl fahrgeschwindigkeitsabhängig ist
und die Drehrichtung sich bei Rückwärtsfahrt umkehrt!
2.16.3 Hydraulik-Anlage
•
•
•
•
•
•
•
•
•
26
Die Hydraulikanlage steht unter hohem Druck!
Achten Sie auf korrektes Anschließen der HydraulikschlauchLeitungen!
Achten Sie beim Anschließen der Hydraulikschlauch-Leitungen
darauf, dass die Hydraulik-Anlage sowohl traktor- als auch maschinenseitig drucklos ist!
Es ist Verboten, Steuergeräte auf dem Traktor zu blockieren,
wenn über diese Steuergeräte hydraulische Funktionen direkt
ausgeführt werden, z. B. Klapp-, Schwenk- und Schiebevorgänge. Die jeweilige Hydraulik-Funktion muss automatisch stoppen,
wenn das entsprechende Steuergerät losgelassen wird.
Vor Arbeiten an der Hydraulik-Anlage
ο
Maschine absetzen
ο
Hydraulik-Anlage drucklos machen
ο
Traktormotor abstellen
Lassen Sie Hydraulikschlauch-Leitungen mindestens einmal
jährlich durch einen Sachkundigen auf ihren arbeitssicheren Zustand prüfen! Tauschen Sie Hydraulikschlauch-Leitungen bei
Beschädigungen und Alterung aus! Verwenden Sie nur OriginalHydraulikschlauch-Leitungen!
Die Verwendungsdauer der Hydraulikschlauch-Leitungen sollte
sechs Jahre nicht überschreiten, einschließlich einer eventuellen
Lagerzeit von höchstens zwei Jahren. Auch bei sachgemäßer
Lagerung und zulässiger Beanspruchung unterliegen Schläuche
und Schlauchverbindungen einer natürlichen Alterung, dadurch
ist ihre Lagerzeit und Verwendungsdauer begrenzt. Abweichend
hiervon kann die Verwendungsdauer entsprechend den Erfahrungswerten, insbesondere unter Berücksichtigung des Gefährdungspotentials, festgelegt werden. Für Schläuche und
Schlauchleitungen aus Thermoplasten können andere Richtwerte maßgebend sein.
Infektionsgefahr! Unter hohem Druck austretende Flüssigkeiten
(Hydrauliköl) können die Haut durchdringen und schwere Verletzungen verursachen! Suchen Sie bei Verletzungen sofort einen
Arzt auf!
Verwenden Sie bei der Suche nach Leckstellen geeignete Hilfsmittel, wegen der möglichen schweren Verletzungsgefahr!
KE BAG0004.0 10.04
Allgemeine Sicherheitshinweise
2.16.4 Elektrische Anlage
•
•
•
•
•
•
KE BAG0004.0 10.04
Bei Arbeiten an der elektrischen Anlage grundsätzlich Batterie
(Minuspol) abklemmen!
Verwenden Sie nur die vorgeschriebenen Sicherungen. Bei
Verwendung zu starker Sicherungen wird die elektrische Anlage
zerstört - Brandgefahr!
Achten Sie auf richtiges Anschließen der Batterie - zuerst den
Pluspol und dann den Minuspol anklemmen! Beim Abklemmen
zuerst den Minuspol und dann den Pluspol abklemmen!
Versehen Sie den Pluspol der Batterie immer mit der vorgesehenen Abdeckung. Bei Masseschluss besteht Explosionsgefahr!
Explosionsgefahr! Vermeiden Sie Funkenbildung und offene
Flammen in der Nähe der Batterie!
Die Maschine kann mit elektronischen Komponenten und Bauteilen ausgestattet werden, deren Funktion durch elektromagnetische Aussendungen anderer Geräte beeinflusst werden kann.
Solche Beeinflussungen können zu Gefährdungen von Personen
führen, wenn die folgenden Sicherheitshinweise nicht befolgt
werden.
ο
Bei einer nachträglichen Installation von elektrischen Geräten und/oder Komponenten an der Maschine, mit Anschluss an das Bordnetz, muss der Benutzer eigenverantwortlich prüfen, ob die Installation Störungen der Fahrzeugelektronik oder anderer Komponenten verursacht.
ο
Achten Sie darauf, dass die nachträglich installierten elektrischen und elektronischen Bauteile der EMV-Richtlinie
89/336/EWG in der jeweils geltenden Fassung entsprechen
und das CE-Kennzeichen tragen.
27
Allgemeine Sicherheitshinweise
2.16.5 Wartung, Instandsetzung und Pflege
•
•
•
•
•
•
•
28
Führen Sie Wartungs-, Instandsetzungs- und Reinigungsarbeiten grundsätzlich nur durch bei
ο
ausgeschaltetem Antrieb
ο
stillstehendem Traktormotor
ο
abgezogenem Zündschlüssel
ο
vom Bordcomputer abgezogenen Maschinenstecker
Muttern und Schrauben regelmäßig auf festen Sitz prüfen und
gegebenenfalls nachziehen!
Sichern Sie die angehobene Maschine bzw. angehobene Maschinenteile gegen unbeabsichtigtes Absenken, bevor Sie Wartungs-, Instandsetzungs- und Reinigungsarbeiten vornehmen!
Benutzen Sie beim Auswechseln von Arbeitswerkzeugen mit
Schneiden geeignetes Werkzeug und Handschuhe!
Entsorgen Sie Öle, Fette und Filter ordnungsgemäß!
Klemmen Sie das Kabel an Generator und Batterie des Traktors
ab, bevor Sie elektrische Schweißarbeiten an Traktor und angebauten Maschinen ausführen!
Ersatzteile müssen mindestens den festgelegten technischen
Anforderungen der
entsprechen! Dies ist gegeben bei Verwendung von Original - Ersatzteilen!
KE BAG0004.0 10.04
Ver- und Entladen
3
Ver- und Entladen
Verladen mit Hebekran:
Gefahr!
•
Beim Verladen der Maschine mit einem Hebekran sind die
gekennzeichneten Aufnahmepunkte für Hebegurte zu nutzen.
•
Nicht unter schwebende Lasten treten!
•
Die minimale Zugfestigkeit je Hebegurt muss für KE / KG
ο
ohne Walze 2000 kg
ο
mit Walze 3000 kg
betragen!
Bodenbearbeitungsmaschinen ohne Walze sind
zum Verladen, wie in Fig. 2 gezeigt, in einen
Kranhaken einzuhängen.
Bodenbearbeitungsmaschinen mit Walze sind
zum Verladen, wie in Fig. 3 gezeigt, in einen
Kranhaken einzuhängen.
Fig. 2
Fig. 3
KE BAG0004.0 10.04
29
Produktbeschreibung
4
Produktbeschreibung
Dieses Kapitel
•
gibt einen umfassenden Überblick über den Aufbau der Maschine.
•
liefert die Benennungen der einzelnen Baugruppen und Stellteile.
Lesen Sie dieses Kapitel möglichst direkt an der Maschine. So machen Sie sich optimal vertraut mit der Maschine.
Die Maschine besteht aus den Haupt-Baugruppen:
•
Kreiselegge oder Kreiselgrubber
•
Zahnpackerwalze, Keilringwalze oder Stabwalze
4.1
Übersicht – Baugruppen
Fig. 4
(1) Rahmen
(2) Ölwanne
(3) Wechselradhauptgetriebe
(4) Zinken
(5) Planierbalken (Schutzeinrichtung)
(6) Höhenverstellung der Planierbalken
(7) Walze (Schutzeinrichtung)
(8) Excenterbolzen zur Tiefeneinstellung des
Bodenbearbeitungsgerätes
(9) Seitenleitblech
30
(10)
(11)
(12)
(13)
Werkzeugschutzblech (Schutzeinrichtung)
Unterlenkerkupplungspunkte
Oberlenkerkupplungspunkt
Gelenkwellenabdeckung (Schutzeinrichtung)
(14) Tragarme der Walze
(15) Gelenkwellenauflage bei Außerbetriebnahme
KE BAG0004.0 10.04
Produktbeschreibung
4.2
Verkehrstechnische Ausrüstungen
(1) 2 Schlussleuchten
(2) 2 Bremsleuchten
(3) 2 Fahrtrichtungsanzeiger (erforderlich,
wenn der Traktor-Fahrtrichtungsanzeiger
verdeckt wird)
(4) 2 rote Rückstrahler
(5) 2 Warntafeln hinten
Fig. 5
4.3
Bestimmungsgemäße Verwendung
Die Kreiselegge KE 03 / Kreiselgrubber KG 03
•
ist gebaut zur üblichen Bodenbearbeitung von landwirtschaftlich
genutzten Ackerflächen.
•
wird über den Traktor-Dreipunkt-Anbau an den Traktor angekuppelt und von einer Bedienperson bedient.
•
darf nur mit montiertem Planierbalken und nachlaufender Walze
in Einsatz gebracht werden.
Das gilt auch, wenn der KE 03 / KG 03 als Teil einer Kombination eingesetzt wird (siehe Seite 63).
Befahren werden können Hanglagen in
•
Schicht-Linie
Fahrtrichtung nach links 20 %
Fahrtrichtung nach rechts 20 %
•
Fall-Linie
hang aufwärts
20 %
hang abwärts
20 %
Zur bestimmungsgemäßen Verwendung gehört auch:
•
das Beachten aller Hinweise dieser Betriebsanleitung.
•
die Einhaltung der Inspektions- und Wartungsarbeiten.
•
die ausschließliche Verwendung von Original - AMAZONE Ersatzteilen.
Andere Verwendungen als oben aufgeführt sind verboten und gelten
als nicht bestimmungsgemäß.
Für Schäden aus nicht bestimmungsgemäßer Verwendung
•
trägt der Betreiber die alleinige Verantwortung,
•
übernehmen die
keinerlei
Haftung.
KE BAG0004.0 10.04
31
Produktbeschreibung
4.4
Gefahrenbereiche
In den Gefahrenbereichen an der Maschine sind permanent gegenwärtige oder unerwartet auftretende Gefährdungen vorhanden. Warnbildzeichen kennzeichnen diese Gefahrenbereiche und warnen vor
Restgefahren, die konstruktiv nicht zu beseitigen sind. Hier gelten
spezielle Sicherheitsvorschriften. Hierzu siehe Kapitel "Allgemeine
Sicherheitshinweise", Seite 15.
Gefahrenbereiche bestehen:
•
zwischen Traktor und Maschine, insbesondere beim An- und
Abkuppeln
•
im Bereich beweglicher Bauteile
•
durch das Besteigen der Maschine
•
unter angehobenen, nicht gesicherten Maschinen und Maschinenteilen
4.5
Konformität
Die Maschine erfüllt die:
32
Richtlinien- / Normen-Bezeichnung
•
Maschinen-Richtlinie
98/37/EG
•
EMV-Richtlinie 89/336/EWG
KE BAG0004.0 10.04
Produktbeschreibung
4.6
Typenschild und CE-Kennzeichnung
Die folgenden Abbildungen zeigen die Anordnung vom Typenschild
und der CE-Kennzeichnung.
Das Typenschild (Fig. 6) sowie die
CE-Kennzeichnung (Fig. 7) befinden sich an
dem Rahmen der Maschine.
Auf dem Typenschild sind angegeben:
•
Masch.-Ident-Nr.
•
Typ
•
Baujahr
•
Werk
•
Grundgewicht kg
•
max. Nutzlast kg
Fig. 6
Fig. 7
KE BAG0004.0 10.04
33
Produktbeschreibung
4.7
Technische Daten
Typ
Arbeitsbreite [m]
Gesamtbreite [m]
Schwerpunktabstand d [mm]
Gewicht ohne
Walze [kg]
Gewicht mit
Stützwalze
SW 420 [kg]
SW 520 [kg]
Gewicht mit
Zahnpackerwalze
PW 420 [kg]
PW 500 [kg]
PW 600 [kg]
Gewicht mit
Keilringwalze
KW 450 [kg]
KW 580 [kg]
Anzahl der Kreisel
Länge der Zinken
[cm]
Max. Arbeitstiefe
[cm]
34
KE 03-140
KE 03-170
KE 03 Super
KG 03
KE253 KE303 KE303 KE403 KE303 KE403 KG303 KG403 KG453
2,5
3
3
4
3
4
3
4
4,5
2,57 3,07 3,07 4,07 3,07 4,07 3,07 4,07 4,57
550
805
1015
1045
1270
1135
1405
1165
1445
1520
995
-
1230
1310
1260
1340
1635
1350
1430
1770
1380
1460
1810
-
1110
1205
-
1375
1477
1665
1405
1507
1695
1852
2123
1500
1598
1785
1987
2258
1530
1630
1815
2026
2298
2174
-
1307
8
1469
1597
10
1499
1627
10
2082
14
1589
1717
10
1987
14
1619
1747
10
2027
14
2412
16
260
300
20
KE BAG0004.0 10.04
Produktbeschreibung
4.8
Erforderliche Traktor-Ausstattung
Der Traktor muss die leistungsmäßigen Voraussetzungen erfüllen und
mit den erforderlichen Elektro-, Hydraulik- und Bremsanschlüssen für
die Bremsanlage ausgerüstet sein, um mit der Maschine arbeiten zu
können.
Traktor-Motorleistung
KE 253-140
KE 253-140
KE 303-170
KE 403-170
KE 303 Super
KE 403 Super
KG 303
KG 403
KG 453
bis 103 kW(140 PS)
bis 128 kW(170 PS)
bis 161 kW(220 PS)
bis 188 kW(250 PS)
Elektrik
Batterie-Spannung:
Steckdose für Beleuchtung:
4.9
•
•
12 V (Volt)
7-polig
Angaben zur Geräuschentwicklung
Der arbeitsplatzbezogene Emissionswert (Schalldruckpegel) beträgt
74 dB(A), gemessen im Betriebszustand bei geschlossener Kabine
am Ohr des Traktorfahrers.
Messgerät: OPTAC SLM 5.
Die Höhe des Schalldruckpegels ist im wesentlichen vom verwendeten Fahrzeug abhängig.
KE BAG0004.0 10.04
35
Aufbau und Funktion
5
Aufbau und Funktion
Das folgende Kapitel informiert Sie über den Aufbau der Maschine
und die Funktionen der einzelnen Bauteile.
Die AMAZONE-Kreiseleggen KE und Kreiselgrubber KG sind
nur mit nachlaufender Walze einzusetzen als
•
Solomaschine
•
als Teil einer Bestellkombination mit
ο
AMAZONE -Aufbausämaschinen
ο
AMAZONE –Anbausämaschinen.
Die KG 03 werden eingesetzt zur
•
Saatbettbereitung nach Pflug, Schwergrubber oder Tiefenlockerer
•
Saatbettbereitung ohne Vorarbeit
•
Stoppelbearbeitung
•
Grünlandumbruch.
Die KE 03 werden eingesetzt zur
•
Saatbettbereitung nach Pflug, Schwergrubber oder Tiefenlockerer
•
Saatbettbereitung ohne Vorarbeit
5.1
Arbeitsweise des Kreiselgrubbers
Die „auf Griff“ stehenden Zinken des Kreiselgrubbers reißen den Boden auf und zerkleinern
ihn. Die „auf Griff“ stehenden Zinken ziehen den
Kreiselgrubber in den Boden hinein. Dadurch
hält der Kreiselgrubber, abgestützt auf der Walze, die Arbeitstiefe konstant ein, unabhängig
davon, ob der Boden gepflügt oder gar nicht
vorgearbeitet ist.
Vor dem Kreiselgrubber wird ein Erdwall aufgeworfen, der Unebenheiten auffüllt.
Stroh und andere organische Masse wird oberflächennah eingemulcht.
Die gute Packerwirkung von Bodenbearbeitungsmaschine und Walze ergibt sich aus den
Faktoren:
•
Eigengewicht der Walze (Fig. 9/1)
•
Eigengewicht der Bodenbearbeitungsmaschine (Fig. 9/2)
•
die Kraft (Fig. 9/3), mit der sich die Zinken
in den Boden hinein zu ziehen versuchen.
36
Fig. 9
KE BAG0004.0 10.04
Aufbau und Funktion
Zinken „auf Griff“ (Kreiselgrubber) haben einen
Entmischungseffekt: grobe Erdteilchen werden
weiter befördert als feine Erdteilchen. Die Feinerde konzentriert sich im unteren Bereich der
bearbeiteten Zone, die groben Erdteilchen bleiben an der Oberfläche und schützen vor Verschlämmung (siehe Fig. 10).
Fig. 10
5.2
Zinken
Die aus gehärtetem Federstahl gefertigten Zinken sorgen für einen ruhigen Lauf der Bodenbearbeitungsmaschine.
Die langen Zinken ermöglichen bei der Einarbeitung von Stroh eine große Durchgangshöhe.
Die runden Zinkenträger verhindern das Einklemmen von Steinen. Die Zinken sind in Taschen (Fig. 11/2) befestigt, die so geformt sind,
dass die Zinken Steinen oder anderen Hindernissen federnd ausweichen können.
•
Zinken Kreiselgrubber
Zinken stehen auf „Griff“ für besseren Einzug in
den Boden.
•
Zinken Kreiselegge
Zinken stehen auf „Schlepp“, drücken die Kluten
nach unten und hinterlassen ein optisch feineres
Saatbett.
KE BAG0004.0 10.04
Fig. 11
37
Aufbau und Funktion
5.3
Wechselradhauptgetriebe und Gelenkwelle
Die AMAZONE KG / KE verfügen je nach
Ausführung über eine Überlastkupplung in Getriebe oder Gelenkwelle.
Die Überlastkupplung verhindert Getriebeschäden bei Stillstand der Kreisel, die durch starre
Hindernisse ausgelöst werden können.
•
KG 03
Die Kreiselgrubber KG 03 sind ausgestattet
mit
ο
Wechselradhauptgetriebe mit integrierter Nockenschaltkupplung (Fig. 12)
ο
Gelenkwelle P500
Die Gelenkwelle ist mit einem Rundumschutz, dass den Getriebeanschluss absichert, ausgerüstet (Fig. 13).
•
KE 03
Fig. 12
Fig. 13
Die Kreiseleggen KE 03 sind ausgestattet mit
ο
Wechselradhauptgetriebe WHG-ECO
(Fig. 14)
ο
Gelenkwelle W2400 mit Reibkupplung
(Fig. 15/1) (KE 03-140, KE 03170) oder
ο
Gelenkwelle P500 mit Nockenschaltkupplung (Fig. 16/1) (KE 03 Super)
Fig. 14
Fig. 15
Fig. 16
38
KE BAG0004.0 10.04
Aufbau und Funktion
5.4
Walze
Stützwalze
Die Stützwalzen erzeugen eine offene Oberfläche und sind mit Anbau-Sämaschinen kombinierbar.
Für Kombinationen mit Aufbau-Sämaschinen ist
die Stützwalze nicht geeignet.
•
Keilringwalze
Die Keilringwalze arbeitet verstopfungsfrei bei
reihenweiser Rückverfestigung. Im Bereich der
Saateinbettung entsteht die höchste Rückverfestigung zur exakten Saatgutablage. Die Oberfläche bleibt offen.
Die Walze ist eignet für mittlere und schwere
Böden und für alle Sämaschinen.
Die Walze wird von hartmetallbeschichteten Abstreifern gereinigt.
Fig. 17
•
Zahnpackerwalze
Die Zahnpackerwalze arbeitet verstopfungsfrei
bei oberflächenbezogenem Walzen. Die Rückverfestigung ist flächendeckend. Die Walze wird
von hartmetallbeschichteten Abstreifern gereinigt.
Die Walze eignet sich für alle Sämaschinen und
alle Böden.
Fig. 18
•
Fig. 19
KE BAG0004.0 10.04
39
Aufbau und Funktion
5.5
Planierbalken
Bodenunebenheiten vor der Walze werden vom
Planierbalken (Fig. 20/1) beseitigt, Restkluten
auf schweren Böden zerkleinert.
Die Gefahr, dass. die Walze auf losen, trockenen
und leichten Böden stehen bleibt, wird durch den
Planierbalken beseitigt. Lockerer Boden wird
vom Planierbalken vorverfestigt und der Schlupf
der Zahnpackerwalze reduziert.
Die Höheneinstellung des Planierbalken erfolgt
über eine Ratsche mit 6KT-Nuss (Fig. 20/2).
(zu Demonstrationszwecken: Fig. 20 ohne Seitenleitblech).
Fig. 20
5.6
Seitenleitbleche
Die Seitenleitbleche (Fig. 21/1) bewirken, dass
der bearbeitete Boden weder zur Seite noch
zwischen Bodenbearbeitungsmaschine und Walze austreten kann. Der Erdstrom wird so nach
hinten geführt, dass er direkt vor die Walze gelangt.
Kreiseleggen KE sind serienmäßig mit federnd
gelagerten Seitenleitblechen (Fig. 21/1) ausgestattet.
Kreiselgrubber KG und Kreiseleggen KE Super sind mit schwenkbar gelagerten Seitenleit-
Fig. 21
blechen (Fig. 22/1) ausgestattet.
Damit die Begrenzung des Erdstromes wirksam
wird, ist die Arbeitstiefe der Seitenleitbleche und
die Federspannung (nur bei Maschinen mit
schwenkbaren Seitenleitblechen) den Bodenverhältnissen anzupassen.
Fig. 22
40
KE BAG0004.0 10.04
Aufbau und Funktion
5.7
Dreipunktverlängerung (Option)
Die Dreipunktverlängerung dient zur Vergrößerung des Abstandes zwischen Traktor und Maschine.
Montage:
Dreipunktverlängerung an oberen (Fig. 23/1)und
untere Anlenkpunkte (Fig. 23/2) montieren, mit je
2 Bolzen abstecken und mit Klappstecker sichern!
Fig. 23
5.8
Traktorspurlockerer (Option)
Traktor mit schmalen Reifen hinterlassen auf
nicht gepackten Böden oft tiefe Spuren.
Die Bodenbearbeitungsmaschine kann mit geringerer Arbeitstiefe eingesetzt werden, wenn
diese tiefen Spuren zuerst von den Traktorspurlockerern (Fig. 24) beseitigt werden.
Hinweis!
Achten Sie beim Abstellen der Bodenbearbeitungsmaschine mit
Spurlockerzinken darauf, dass die
Bodenbearbeitungsmaschine auf
festem Untergrund steht, die Zinken
der Spurlockerer aber in losen Boden gedrückt werden, um Beschädigungen zu vermeiden!
Montage:
1. Die vorhandenen Deckelbefestigungsschrauben gegen die mitgelieferten längeren Skt.-Schrauben austauschen.
2. Trägerrohr (Fig. 24/1) mit zwei Deckelbefestigungsschrauben (Fig. 24/2) an der Bodenbearbeitungsmaschine anschrauben.
3. Spurlockerer (Fig. 24/3) mit Klemmplatten
(Fig. 24/4) und Schrauben an Trägerrohr
befestigen.
KE BAG0004.0 10.04
Fig. 24
41
Inbetriebnahme
6
Inbetriebnahme
In diesem Kapitel erhalten Sie Informationen zur Inbetriebnahme Ihrer
Maschine.
Gefahr!
•
Vor Inbetriebnahme der Maschine muss der Bediener die
Betriebsanleitung gelesen und verstanden haben.
•
Beachten Sie das Kapitel "Sicherheitshinweise für den Bediener", ab Seite beim
ο
An- und Abkuppeln der Maschine
ο
Transportieren der Maschine
ο
Einsatz der Maschine
•
Achten Sie immer auf eine ausreichende Lenk- und Bremsfähigkeit des Traktors!
•
Verwenden Sie gegebenenfalls Ballastgewichte!
•
Durch das Ankuppeln von Maschinen im Front- und/oder
Heckanbau eines Traktors dürfen nicht überschritten werden
ο
das zulässige Traktor-Gesamtgewicht
ο
die zulässigen Traktor-Achslasten
ο
die zulässigen Reifentragfähigkeiten der Traktor-Reifen
•
Bevor Sie die Kombination Traktor/Maschine in Betrieb
nehmen, müssen Sie zunächst für die leere und dann für befüllte Maschine die tatsächlichen Werte sorgfältig ermitteln
für:
ο
das Traktor-Gesamtgewicht
ο
die Traktor-Achslasten
ο
die Reifentragfähigkeiten
ο
die Mindest-Ballastierung
(durch Berechnung oder durch Wiegen der TraktorMaschinen-Kombination)
Hierzu siehe Kapitel "Berechnung der tatsächlichen Werte
für Traktor-Gesamtgewicht, Traktor-Achslasten und Reifentragfähigkeiten sowie der erforderlichen MindestBallastierung", Seite 43.
•
Der Traktor muss die vorgeschriebene Bremsverzögerung
für die Kombination Traktor und Maschine sichern.
•
Traktor und Maschine müssen den Vorschriften der nationalen Straßenverkehrsvorschriften entsprechen.
•
Fahrzeughalter wie auch Fahrzeugführer sind für Einhaltung
der gesetzlichen Bestimmungen der nationalen Straßenverkehrsvorschriften verantwortlich.
•
Beachten Sie die maximale Zuladung der angebauten / angehängten Maschine und die zulässigen Achs- und Stützlasten des Traktors. Fahren Sie gegebenenfalls nur mit teilbefülltem Vorratsbehälter.
•
Verriegeln Sie vor Transportfahrten den Bedienungshebel
der Dreipunkt-Hydraulik gegen unbeabsichtigtes Heben oder Senken der angebauten oder angehängten Maschine.
42
KE BAG0004.0 10.04
Inbetriebnahme
6.1
Erst-Inbetriebnahme
6.1.1
Berechnung der tatsächlichen Werte für Traktor-Gesamtgewicht, TraktorAchslasten und Reifentragfähigkeiten, sowie der erforderlichen MindestBallastierung
6.1.1.1
Benötigte Daten für die Berechnung
Fig. 25
TL
TV
TH
GH
GV
a
a1
a2
b
c
d
[kg]
[kg]
[kg]
[kg]
Traktor-Leergewicht
siehe Traktor Betriebsanleitung oder FahrVorderachslast des leeren Traktors
zeugschein
Hinterachslast des leeren Traktors
Gesamtgewicht Heckanbau-Maschine oder siehe technische Daten Maschine oder
Heckgewicht
Heckgewicht
[kg] Gesamtgewicht Frontanbau-Maschine oder siehe technische Daten FrontanbauFrontgewicht
Maschine oder Frontgewicht
[m] Abstand zwischen Schwerpunkt Frontanbau- siehe technische Daten Traktor und FrontMaschine oder Frontgewicht und Mitte Vor- anbau-Maschine oder Frontgewicht oder
derachse (Summe a1 + a2)
Abmessen
[m] Abstand Mitte Vorderachse bis Mitte Unter- siehe Traktor Betriebsanleitung oder Ablenker-Anschluss
messen
[m] Abstand Mitte Unterlenker-Anschlusspunkt siehe technische Daten Frontanbaubis Schwerpunkt Frontanbau-Maschine oder Maschine oder Frontgewicht oder Abmessen
Frontgewicht (Schwerpunkts-Abstand)
[m] Traktor-Radstand
siehe Traktor Betriebsanleitung oder Fahrzeugschein oder Abmessen
[m] Abstand zwischen Mitte Hinterachse und siehe Traktor Betriebsanleitung oder FahrMitte Unterlenker-Anschluss
zeugschein oder Abmessen
siehe technische Daten Maschine
[m] Abstand zwischen Mitte UnterlenkerAnschlusspunkt und Schwerpunkt Heckanbau-Maschine oder Heckgewicht (Schwerpunkts-Abstand)
KE BAG0004.0 10.04
43
Inbetriebnahme
6.1.1.2
Berechnung der erforderlichen Mindest-Ballastierung vorne GV min des Traktors zur
Gewährleistung der Lenkfähigkeit
GV
min
=
G H • (c + d ) − TV • b + 0,2 • TL • b
a+b
Tragen Sie den Zahlenwert für die berechnete Mindest-Ballastierung
GV min, die an der Frontseite des Traktors benötigt wird, in die Tabelle
(Kapitel 6.1.1.7) ein.
6.1.1.3
Berechnung der tatsächlichen Vorderachslast des Traktors T
V tat
G • (a + b) + TV • b − GH • (c + d )
TV tat = V
b
Tragen Sie den Zahlenwert für die berechnete tatsächliche Vorderachslast und die in der Traktor-Betriebsanleitung angegebene zulässige Traktor-Vorderachslast in die Tabelle (Kapitel 6.1.1.7) ein.
6.1.1.4
Berechnung des tatsächlichen Gesamtgewichtes der Kombination Traktor und Maschine
Gtat = GV + TL + GH
Tragen Sie den Zahlenwert für das berechnete tatsächliche Gesamtgewicht und das in der Traktor-Betriebsanleitung angegebene zulässige Traktor-Gesamtgewicht in die Tabelle (Kapitel 6.1.1.7) ein.
6.1.1.5
Berechnung der tatsächlichen Hinterachslast des Traktors T
H tat
TH tat = Gtat − TV tat
Tragen Sie den Zahlenwert für die berechnete tatsächliche Hinterachslast und die in der Traktor-Betriebsanleitung angegebene zulässige Traktor-Hinterachslast in die Tabelle (Kapitel 6.1.1.7) ein.
6.1.1.6
Reifentragfähigkeit der Traktor-Bereifung
Tragen Sie den doppelten Wert (zwei Reifen) der zulässigen Reifentragfähigkeit (siehe z.B. Unterlagen der Reifenhersteller) in die Tabelle (Kapitel 6.1.1.7) ein.
44
KE BAG0004.0 10.04
Inbetriebnahme
6.1.1.7
Tabelle
Tatsächlicher Wert laut
Berechnung
Mindest-Ballastierung
Front / Heck
/
Zulässiger Wert laut
TraktorBetriebsanleitung
kg
Doppelte zulässige
Reifentragfähigkeit
(zwei Reifen)
--
--
Gesamtgewicht
kg
≤
kg
--
Vorderachslast
kg
≤
kg
≤
kg
Hinterachslast
kg
≤
kg
≤
kg
Hinweis!
Entnehmen Sie dem Fahrzeugschein Ihres Traktors die zulässigen Werte für Traktor-Gesamtgewicht, Achslasten und Reifentragfähigkeiten.
Gefahr!
•
Die tatsächlichen, berechneten Werte müssen kleiner oder
gleich ( ≤ ) den zulässigen Werten sein!
•
Verboten ist das Ankuppeln der Maschine an den für die
Berechnung zugrunde gelegten Traktor, wenn
ο
auch nur einer der tatsächlich, berechneten Werte größer ist als der zulässige Wert.
ο
an dem Traktor nicht ein Frontgewicht (falls erforderlich) für die erforderliche Mindest-Ballastierung vorne
(GV min) befestigt ist.
Wichtig!
•
Ballastieren Sie Ihren Traktor mit einem Front- oder Heckgewicht, wenn die Traktor-Achslast nur auf einer Achse überschritten ist.
•
Sonderfälle:
ο
Erreichen Sie durch das Gewicht der FrontanbauMaschine (GV) nicht die erforderliche MindestBallastierung vorne (GV min), müssen Sie zusätzlich zu
der Frontanbau-Maschine Zusatzgewichte verwenden!
ο
Erreichen Sie durch das Gewicht der HeckanbauMaschine (GH) nicht die erforderliche MindestBallastierung hinten (GH min), müssen Sie zusätzlich zur
Heckanbau-Maschine Zusatzgewichte verwenden!
KE BAG0004.0 10.04
45
Inbetriebnahme
6.1.2
Gelenkwelle an den Traktor anpassen
Wichtig!
● Sie müssen die Gelenkwellenlänge beim ersten Ankuppeln
eventuell an den Traktor anpassen.
○ Beachten Sie hierzu die Betriebsanleitung des Gelenkwellen-Herstellers.
○ Diese Gelenkwellen-Anpassung gilt nur für diesen einen Traktortyp. Sie müssen diese GelenkwellenAnpassung eventuell beim Traktortyp-Wechsel wiederholen.
Die Gelenkwellenhälften auf den Zapfwellenanschluss des Traktors und den Zapfwellenstummel der Maschine in der vorgeschriebenen Einbaurichtung (siehe Symbol auf der Gelenkwelle)
aufstecken, die Gelenkwellenrohre aber nicht
ineinander stecken.
Fig. 26:
1. Durch Nebeneinanderhalten der beiden
Gelenkwellenrohre prüfen, ob die Gelenkwellenrohre bei der Geradeausfahrt und der
Kurvenfahrt mindestens A = 150 mm ineinander greifen.
2. In zusammengeschobener Stellung dürfen
die Gelenkwellenrohre nicht gegen die Gabeln der Kreuzgelenke stoßen. Dabei ist zu
beachten, dass sich die Gelenkwelle beim
Bremsvorgang verkürzt, wenn die Maschine mit einer Auflaufbremse ausgerüstet ist.
Ein Sicherheitsabstand von mind. 10 mm
muss eingehalten werden.
3. Zur Längenanpassung Gelenkwellenhälften
in kürzester Betriebsstellung nebeneinander
halten und anzeichnen.
4. Innen- und Außenschutzrohr gleichmäßig
kürzen.
5. Inneres und äußeres Schiebeprofil um gleiche Länge wie Schutzrohr kürzen.
6. Trennkanten abrunden und Späne sorgfältig entfernen.
7. Schiebeprofile einfetten und ineinander
schieben.
8. Die Schutzrohre der Gelenkwelle sind mit
Halteketten versehen, die an Traktor und
Maschine zu befestigen sind. Die Sicherungsketten verhindern das Mitdrehen der
Schutzrohre bei laufender Gelenkwelle.
Halteketten so an den vorgesehenen Bohrungen einhängen, dass ausreichender
Schwenkbereich der Gelenkwelle in allen
Betriebsstellungen gewährleistet ist und die
Schutzrohre während des Betriebes nicht
mitdrehen.
46
Fig. 26
KE BAG0004.0 10.04
Inbetriebnahme
6.1.3
Adapter für Gelenkwellenschutz montieren (nur KG)
Zur Befestigung des Gelenkwellenrundumschutzes am Wechselradhauptgetriebe WHG mit integrierter Nockenschaltkupplung ist der mitgelieferte Adapter (Fig. 27) am Getriebe zu befestigen.
Sichern Sie mit der Schlauchschelle (Fig. 27)
den Adapterring am Flansch (Fig. 28).
Befestigen Sie den Adapter (Fig. 29) mit 4
Schrauben am Adapterring.
Fig. 27
Fig. 28
Fig. 29
KE BAG0004.0 10.04
47
Inbetriebnahme
6.1.4
Gelenkwelle an Maschine montieren
Gefahr!
Gelenkwelle nur mit komplettem
Gelenkenwellen- und Ergänzungsschutz an Traktor und Gerät einsetzen. Die Schutzvorrichtungen sofort
ersetzen, sobald sie beschädigt
sind.
Hinweis!
Die Gelenkwelle nur bei nicht angebauter Maschine und in unbeladenem Zustand montieren.
Vor dem Aufstecken der Gelenkwelle die Getriebeeingangswelle reinigen und einfetten
Gelenkwelle P500 anschließen
Zapfwellenanschlüsse am Traktor und an der
Bodenbearbeitungsmaschine vor dem Aufstecken der Gelenkwelle reinigen und einfetten.
Schieben Sie die Gelenkwelle (Fig. 30) auf den
Zapfwellenanschluss des Getriebes und
•
befestigen Sie die Gelenkwelle mit dem zuvor
demontierten Gewindebolzen.
KG 03: Schieben Sie den Gelenkwellenschutz
Fig. 30
Fig. 31
in die Führung des Adapters und achten Sie
darauf, dass der Gelenkwellenschutz einrastet.
Fig. 32
48
KE BAG0004.0 10.04
Inbetriebnahme
Gelenkwelle W2400 anschließen
Die Gelenkwelle mit der Überlastkupplung auf
die Zapfwelle der Maschine aufsetzen bis sie
hörbar einrastet.
•
6.1.5
Gelenkwellenabdeckung montieren (nur KE)
Befestigen Sie die lose mitgelieferte Gelenkwellenabdeckung am Zapfwelleneingang des Wechselradhauptgetriebes (WHG-ECO) (Fig. 33) bevor Sie die Gelenkwelle auf die Getriebezapfwelle aufstecken.
Fig. 33
KE BAG0004.0 10.04
49
Maschine an- und abkuppeln
7
Maschine an- und abkuppeln
KE/KG bis 3m Arbeitsbreite
Gefahr!
•
Sie dürfen die Maschine nur mit einem Traktor kuppeln und
transportieren, wenn der Traktor die leistungsmäßigen Voraussetzungen erfüllt!
•
Beim Ankuppeln der Maschine an die Traktor-DreipunktHydraulik müssen die Anbaukategorien von Traktor und
Maschine unbedingt übereinstimmen!
•
Verwenden Sie beim Kuppeln von Traktor und Maschine die
dafür vorgesehenen Vorrichtungen bestimmungsgemäß!
•
Verboten ist der Aufenthalt von Personen zwischen der zukuppelnden Maschine und dem Traktor während der Traktor
an die Maschine heranfährt!
Anwesende Helfer dürfen sich nur als Einweiser neben den
Fahrzeugen betätigen und erst bei Stillstand zwischen die
Fahrzeuge treten.
•
Beachten Sie beim An- und Abkuppeln von Maschinen das
Kapitel "Sicherheitshinweise für den Bediener", Seite 22.
Gefahr!
•
Beim An- und Abkuppeln von Geräten an bzw. vom Traktor
ist besondere Vorsicht notwendig!
•
Beim An- und Abbauen die Stützeinrichtungen in die jeweilig erforderliche Stellung bringen (Standsicherheit)!
•
Max. Stützlast des Traktors beachten!
•
Unterlenker der Traktor-Dreipunkt-Hydraulik müssen mit
Stabilisierungsstreben oder Ketten ausgerüstet sein. Unterlenker des Traktors verstreben, um ein Hin- und Herschlagen der Maschine zu verhindern!
sind mit Ober- und Unterlenkerbolzen (Fig. 34/1)
der Kat. II zum Anbau von Traktorober- und unterlenkern ausgerüstet.
Fig. 34
50
KE BAG0004.0 10.04
Maschine an- und abkuppeln
KE / KG mit 4,0 m und 4,5 m Arbeitsbreite
•
•
sind mit Ober- und Unterlenkerbolzen der
Kat. II zum Anbau von Traktorober- und unterlenkern ausgerüstet.
sind mit dreischnittigen Unterlenkerplatten
(Fig. 35) ausgerüstet. Deshalb ist der Anschluss von Traktorunterlenkern Kat. III
durch Umstecken der Unterlenkerbolzen
(Fig. 35/1) und Aufstecken von Übergangsbuchsen (Fig. 35/3) möglich.
Fig. 35
Hinweis!
Ankuppeln der Unterlenker:
Der Abstand zwischen Traktorzapfwelle und unteren Anlenkpunkten des Traktors ist je nach Traktortyp unterschiedlich groß.
Bei Traktoren mit geringem Abstand sind entsprechend kürzere
Gelenkwellen erforderlich als bei Traktoren mit größerem Abstand.
Eine sehr kurze Gelenkwelle kann beim Anheben der Bodenbearbeitungsmaschine so stark abgewinkelt werden, dass das
Wenden am Feldende mit laufender Gelenkwelle nicht mehr möglich ist. Um den Abstand zu optimieren, sind die Unterlenkerplatten (Fig. 34 bzw. Fig. 35) mit 2 Bohrungen versehen.
Hinweis!
Befestigen des Oberlenkers:
Wenn der Traktor die Kombination aus Bodenbearbeitungsmaschine, Walze und Sämaschine nicht anheben kann, ist es
zweckmäßig, den Oberlenker an der Bodenbearbeitungsmaschine so tief wie möglich und am Traktor so hoch wie möglich zu
montieren. Hierdurch neigt sich die Kombination beim Anheben
nicht so stark nach vorne, unter Umständen sogar geringfügig
nach hinten. Die Kombination kann dann mit geringerer Hubkraft
angehoben werden.
Zu überprüfen ist, ob die Hubhöhe noch so groß ist, dass Bodenbearbeitungsmaschine, Walze und Sämaschine ausreichend
Bodenfreiheit haben.
KE BAG0004.0 10.04
51
Maschine an- und abkuppeln
7.1
•
•
•
Ankuppeln
Die Unterlenker des Traktors (Fig. 36/1)
mittels Unterlenkerbolzen (Fig. 36/2) an die
unteren Kupplungspunkte der Maschine
anbauen und mit Klappstecker sichern.
Den Oberlenker des Traktors (Fig. 36/3)
mittels Oberlenkerbolzen (Fig. 36/4) an den
oberen Kupplungspunkt der Maschine anbauen und mit Klappstecker sichern.
Maschine soweit über Oberlenkeranheben,
dass sie in Arbeitsstellung waagerecht
steht, d.h. mit parallel zum Boden verlaufenden Rahmen.
Fig. 36
7.1.1
Gelenkwelle
1. Die Gelenkwelle auf die Traktor-Zapfwelle aufschieben.
Wichtig!
Passen Sie die Gelenkwellen-Länge bei der Erstmontage an Ihren Traktor an.
2. Sichern Sie den Gelenkwellenschutz gegen Mitlaufen durch
Einhängen der Ketten.
7.1.2
Beleuchtungsanlage
Stromkabel der Beleuchtungsanlage an den Traktor anschließen.
Vorsicht!
Blinker, Licht und Bremslicht prüfen!
•
52
KE BAG0004.0 10.04
Maschine an- und abkuppeln
7.2
Abkuppeln
1. Maschine absenken.
Wichtig!
Vor Abbau der Maschine darauf
achten, dass die Kupplungspunkte
(Ober- und Unterlenker) entlastet
sind.
2. Maschine abkuppeln.
3. Gelenkwelle abnehmen und auf Gelenkwellenauflage abstützen (Fig. 37).
Fig. 37
KE BAG0004.0 10.04
53
Einstellungen
8
Einstellungen
Gefahr!
Einstellungen nur bei ausgeschalteter Zapfwelle, abgeschaltetem
Motor und abgezogenem Zündschlüssel vornehmen!
8.1
Arbeitstiefe der Zinken einstellen
Die Bodenbearbeitungsmaschine stützt sich
während der Arbeit auf der Walze ab. Dadurch
wird die Arbeitstiefe immer exakt eingehalten.
Zur Einstellung der Arbeitstiefe ist die Bodenbearbeitungsmaschine mit der Traktorhydraulik
kurz anzuheben und die Tiefenregulierungsbolzen (Fig. 38/1) sind in das gewünschte Loch der
Absteckholme (Fig. 38/2) oberhalb der Tragarme
(Fig. 38/3) zu stecken und mit Klappsteckern
(Fig. 38/4) zu sichern.
Vorsicht!
Quetschgefahr! Einstellungen nur
bei ausgeschalteter Zapfwelle, abgeschaltetem Motor und abgezogenem Zündschlüssel vornehmen!
Vorsicht!
Beim Umstecken fassen Sie den
Tiefenregulierungsbolzen (Fig. 38/1)
nur so an, dass Sie mit der Hand nie
zwischen Bolzen und Tragarm gelangen können.
Die Tiefenregulierungsbolzen weisen einen Vierkant mit unterschiedlichen Abständen auf. Diese
Kanten sind mit den Zahlen „1 - 2 - 3 - 4“ gekennzeichnet (siehe Fig. 39). Es ist darauf zu
achten, dass die Tiefenregulierungsbolzen (Fig.
38/1) an allen Tragarmen (Fig. 38/2) mit gleichen
Kanten bzw. mit gleicher Kennzeichnung (Zahl)
zur Anlage kommen.
Hinweis!
Je höher die Tiefenregulierungsbolzen in die Absteckholme gesteckt
werden und je höher die Zahlen an
den Berührungsflächen zu den
Tragarmen sind, desto größer wird
die Arbeitstiefe.
Durch die unterschiedlichen Abstände am Vierkant des Tiefenregulierungsbolzens ist eine feine
Abstufung der Tiefenführung der Bodenbearbeitungsmaschine auch zwischen den einzelnen
Vierkantlöchern möglich.
Vorsicht!
Tiefenregulierungsbolzen nach jedem Umstecken mit Klappsteckern
(Fig. 38/3) sichern!
54
Fig. 38
Fig. 39
KE BAG0004.0 10.04
Einstellungen
8.2
Planierbalken einstellen
Den Planierbalken bei der konventionellen Bestellsaat so in der Arbeitshöhe einstellen, dass
immer ein kleiner Erdwall zur Planierung bestehender Unebenheiten vorgeschoben wird. Bei
der Mulchsaat kann der Planierbalken in oberster
Stellung positioniert werden.
Höhe des Planierbalkens einstellen:
Stellen Sie den Planierbalken mit dem mitgelieferten Werkzeug (Fig. 40) so ein, dass auflaufende Erdwälle den Planierbalken bis zur Hälfte
bedecken.
Jede Spindel ist nach erfolgter Einstellung mit
einem Dorn (Fig. 41/1) und mit einem Klappstecker (Fig. 41/2) zu sichern damit sich der Planierbalken während der Arbeit nicht verstellt.
•
Fig. 40
Außerbetriebnahme:
Soll der Planierbalken außer Betrieb genommen
werden, ist der Planierbalken nach oben zu kurbeln
Fig. 41
8.3
Seitenleitbleche einstellen
Bei der Saatbettbereitung nach dem Pflug sind
die Seitenleitbleche (Fig. 42/1) so anzuschrauben, dass sie maximal 1 bis 2 cm tief durch den
Boden gleiten.
Sollten die Seitenleitbleche unter ungünstigen
Bedingungen Stroh zusammenschieben, sind die
Seitenleitbleche schräg, d.h. vorne höher als
hinten oder ganz oben zu befestigen.
Fig. 42
KE BAG0004.0 10.04
55
Einstellungen
8.3.1
Federspannung der Seitenleitbleche den Bodenverhältnissen anpassen
Hindernissen können die schwenkbaren Seitenleitbleche (Fig. 43/1) nach oben hin ausweichen.
Das Eigengewicht des Seitenleitbleches und
eine starke Zugfeder (Fig. 43/2) bringen das
Seitenleitblech wieder in Arbeitsstellung zurück.
Die Spannung der Feder wurde im Werk für
leichte und mittlere Böden eingestellt. Auf
schweren Böden ist die Federspannung zu erhöhen, bei der Einarbeitung von Stroh ist die Federspannung zu verringern.
Mit Hilfe der Spannschraube (Fig. 43/3) kann die
Federspannung verstellt werden. Vor jeder Einstellung Kontermutter (Fig. 43/4) lösen und anschließend wieder fest anziehen.
8.4
Fig. 43
Abstreifer Keilringwalze einstellen
Die Abstreifer (Fig. 44) sind werkseitig eingestellt. Um die Einstellung den Arbeitsbedingungen anzupassen:
1. Schraubverbindungen lösen.
2. Abstreifer im Langloch einstellen.
3. Schraubverbindung anziehen.
Wichtig!
Abstand zwischen Abstreifer und
Zwischenring nicht kleiner 10 mm
einstellen, sonst droht übermäßiger
Verschleiß.
Fig. 44
56
KE BAG0004.0 10.04
Einstellungen
8.5
Zinkendrehzahl einstellen
Die Zinkendrehzahl ist der Drehzahltabelle (Fig.
45) zu entnehmen.
Die Zinkendrehzahl ist abhängig von dem Zahnradsatz, der im Getriebe montiert ist und der
gewählten Traktorzapfwellendrehzahl.
In der Drehzahltabelle unter dem Traktorsymbol
(Fig. 45/3) stehen die einstellbaren Traktorzapfwellendrehzahlen 540 U/min., 750 U/min. und
1000 U/min.
Hinweis!
Wir empfehlen, die TraktorZapfwellendrehzahl auf 1000 U/min.
einzustellen!
Die Einstellung der durchgestrichenen Zinkendrehzahlen, z.B. 637
U/min. in der Drehzahltabelle, ist
wegen der zu hohen Drehzahl nicht
gestattet.
Die Einstellung hoher Zinkendrehzahlen verursacht einen zum Teil
wesentlich höheren Verschleiß der
Zinken!
Unter den Traktorzapfwellendrehzahlen stehen
die einstellbaren Zinkendrehzahlen. Die Zinkendrehzahlen werden durch Aufstecken der Zahnräder, wie unter dem Getriebesymbol gezeigt,
eingestellt.
Beispiel:
Ein Zahnrad mit 26 Zähnen ist auf der Antriebswelle (Fig. 45/1) montiert,
ein Zahnrad mit 39 Zähnen ist auf der Nebenwelle (Fig. 45/2) montiert. Die Kreisel drehen sich
•
bei 1000 U/min. Traktorzapfwellendrehzahl
mit 282 U/min.
•
bei 750 U/min. Traktorzapfwellendrehzahl
mit 212 U/min.
•
bei 540 U/min. Traktorzapfwellendrehzahl
mit152 U/min.
Die in unserem Beispiel aufgeführten Zinkendrehzahlen und die beiden Zahnräder mit jeweils
26 und 39 Zähnen sind in der Drehzahltabelle
schraffiert.
Diese Zahnräder sind serienmäßig im Getriebe montiert.
Weitere Zinkendrehzahlen können nach Entfernen des serienmäßig gelieferten Zahnradsatzes
und nach Aufstecken eines anderen Zahnradsatzes (siehe Tabelle) eingestellt werden.
KE BAG0004.0 10.04
Fig. 45
57
Einstellungen
8.5.1
Austausch der Wechselzahnräder im Wechselradhauptgetriebe
Zum Austausch der Wechselzahnräder im
Wechselradhauptgetriebe (Fig. 46) Bodenbearbeitungsmaschine, z.B. mit der Traktorhydraulik
soweit anheben bis die Bodenbearbeitungsmaschine ca. 30° nach vorne geneigt ist. Das Getriebeöl im Wechselradhauptgetriebe kann
dann auch bei geöffnetem Getriebedeckel
nicht austreten.
Gefahr!
Sicherung durch geeignete Abstützelemente vornehmen!
Es besteht auch die Möglichkeit, den Ölspiegel
durch Ablassen des Getriebeöles an der Ölablassschraube (Fig. 46/1) zu senken. Wenn dabei
keine Schmutzpartikel in das Öl gelangen, kann
das aufgefangene Getriebeöl nach dem Zahnradwechsel dem Getriebe durch den Öffnungskanal des Ölpeilstabes wieder zugeführt werden.
Gefahr!
Vor dem Entfernen des Getriebedeckels (Fig. 46/2) Traktorzapfwelle
ausschalten, Traktormotor abschalten und Zündschlüssel abziehen!
Abwarten bis die Kreisel zum Stillstand gekommen sind!
Heißes Getriebegehäuse oder Getriebeteile und Zahnräder nicht berühren! Handschuhe anziehen!
Nicht mit heißem Getriebeöl in Berührung kommen!
Geeignetes Werkzeug benutzen!
1. Skt.-Schrauben (Fig. 46/3) vom Getriebedeckel (Fig. 46/2) lösen
2. Getriebedeckel vom Getriebegehäuse abnehmen.
Die Zahnräder (Fig. 47/1) sind mit Halterungsfedern (Fig. 47/2) auf den Wellenenden gegen
axiale Verschiebung gesichert.
3. Halterungsfedern (Fig. 47/2) entfernen.
4. Zahnräder von den Wellenenden der Antriebswelle (Fig. 47/3) und der Nebenwelle
(Fig. 47/4) abziehen.
5. Zahnräder im Getriebe anhand der Drehzahltabelle (Fig. 47) untereinander austauschen oder durch einen anderen Zahnradsatz ersetzen.
6. Halterungsfedern (Fig. 47/2) an beiden
Wellen montieren.
58
Fig. 46
Fig. 47
KE BAG0004.0 10.04
Einstellungen
7. Getriebedeckel (Fig. 46/2) mit Deckeldichtung (Fig. 46/4) am Getriebegehäuse anschrauben.
8. Ölstand am Ölpeilstab bei waagerecht stehender Bodenbearbeitungsmaschine kontrollieren. Siehe Kap. Wartung Seite 79.
8.6
Traktorspurlockerer einstellen
Gefahr!
Bevor Sie Einstellungen vornehmen
oder Montagen durchführen, stellen
Sie den Motor aus, ziehen Sie den
Zündschlüssel ab und achten Sie
darauf, dass die Zapfwelle stillsteht.
1. Bodenbearbeitungsmaschine zum Einstellen der Spurlockererzinken mit der Traktorhydraulik geringfügig anheben und geeignete Abstützungen vornehmen.
2. Spurlockererzinken in der richtigen Position
(Traktorspur) bringen und anschrauben.
3. Arbeitstiefe durch umstecken des Bolzens
(Fig. 48/1) in der Verzahnung des Spurlockerers (Fig. 48/3) einstellen und mit Klappstecker (Fig. 48/2) sichern.
KE BAG0004.0 10.04
Fig. 48
59
Transportfahrten
9
Transportfahrten
Gefahr!
•
Beachten Sie bei Transportfahrten das Kapitel "Sicherheitshinweise für den Bediener", Seite 23.
Kontrollen vor jeder Fahrt
Wichtig!
•
Der Bediener muss
ο
vor Beginn jeder Arbeitsschicht die Wirksamkeit der
Betätigungs- und Sicherungseinrichtungen prüfen.
ο
während seiner Arbeitsschicht den Zustand der Maschine auf augenfällige Mängel hin beobachten.
ο
festgestellte Mängel dem zuständigen Aufsichtsführenden und beim Wechsel des Bedieners auch dem
Ablöser mitteilen.
Überprüfen Sie vor jeder Fahrt,
•
den ordnungsgemäßen Anschluss der Versorgungs-Leitungen.
•
die ordnungsgemäße Ankupplung der Maschine an den Traktor.
•
die Lichtanlage auf Beschädigung, Funktion und Sauberkeit.
Gefahr!
•
System Huckepack bei Transportfahrten in Transportstellung bringen!
60
KE BAG0004.0 10.04
Einsatz der Maschine
10
Einsatz der Maschine
Gefahr!
•
Beachten Sie beim Einsatz der Maschine das Kapitel "Sicherheitshinweise für den Bediener", Seite 22.
•
Beachten Sie die Warnbildzeichen an der Maschine. Die
Warnbildzeichen geben Ihnen wichtige Hinweise für den gefahrlosen Betrieb der Maschine. Die Beachtung dieser Hinweise dient Ihrer Sicherheit!
10.1
Arbeitsbeginn
Die Bodenbearbeitungsmaschine ist unmittelbar vor dem Einsatz auf
dem Feld mit der Traktorhydraulik so weit abzusenken, bis die Zinken
der Bodenbearbeitungsmaschine unmittelbar über dem Boden stehen, diesen aber noch nicht berühren. Die Zapfwelle des Traktors ist
auf die vorgeschriebene Drehzahl zu bringen. Während der Traktor
anfährt, ist die Bodenbearbeitungsmaschine ganz abzusenken.
Hinweis!
Bei Traktoren mit hydraulisch oder pneumatisch schaltbarer
Zapfwelle darf die Zapfwelle nur im Leerlauf eingeschaltet werden, um Beschädigungen der Gelenkwelle zu vermeiden.
Falls sich die Zahnpackerwalze, z.B. durch Farbverklebungen
beim Ersteinsatz schwer dreht, verstellen Sie nicht sofort die
Abstreifer, sondern ziehen Sie die Walze einfach über festen
Boden (ungepflügte Erde), bis die Walze sich leicht dreht.
10.1.1 Traktor-Zapfwellendrehzahl
Die Traktor-Zapfwellendrehzahl sollte auf 1000 U/min. eingestellt
werden. Eine geringere Drehzahl der Gelenkwelle führt zu höheren
Drehmomenten, die einen schnelleren Verschleiß der Überlastkupplung bewirken können. Nur bei der Arbeit auf leichten oder gelockerten Böden mit geringer Arbeitstiefe kann die TraktorZapfwellendrehzahl 540 U/min. gewählt werden.
Hinweis!
•
Zinkendrehzahl nie höher als unbedingt erforderlich wählen.
•
Die Traktor-Zapfwellendrehzahl auf 1000 U/min. einstellen!
10.2
Während der Arbeit
Hinweis!
Beim Ausheben, z.B. beim Wenden am Feldende heben Sie die
Maschine nur so weit an, bis die Bodenbearbeitungsmaschine
und die Walze gerade aus dem Boden herausgehoben werden.
Wird die Gelenkwelle dabei nur unwesentlich abgewinkelt, kann
die Gelenkwelle weiterlaufen. Läuft die Maschine in angehobenem Zustand unruhig, ist die Traktorzapfwelle abzuschalten.
KE BAG0004.0 10.04
61
Einsatz der Maschine
Hinweis!
Auf die Mindestlänge der Zinken achten. Bei großen Arbeitstiefen sind die Zinken schon vor Erreichen der Mindestlänge gegen
neue Zinken auszutauschen. Verschlissene Zinken können auch
mit Anschweißspitzen wieder auf Originallänge gebracht werden.
Mit zunehmenden Verschleiß der Zinken ist die Einstellung der
Arbeitstiefe der Bodenbearbeitungsmaschine zu korrigieren,
Seitenleitbleche und Planierbalken der neuen Arbeitstiefe anzupassen.
Mindestlänge der Zinken: 150 mm
10.2.1 Stillstand der Zinken während der Arbeit
Bei steinigen Böden oder einem starren Hindernis können die Zinken
bzw. die Kreisel zum Stillstand kommen. Damit es dabei nicht zu Getriebeschäden kommt, sind, je nach Ausführung, entweder das Getriebe oder die Gelenkwelle mit einer Überlastkupplung ausgerüstet.
•
Gelenkwelle mit Reibkupplung K 92/4
Sollte es zum Stillstand der Kreisel kommen, ist die Zapfwelle
des Traktors sofort auszuschalten und anzuhalten, um Schäden
an der Reibkupplung durch Überhitzung bzw. Ausglühen zu
vermeiden. Nach Entfernen des Hindernisses (nur bei abgestelltem Motor und abgezogenem Zündschlüssel) und Abkühlen der
Reibkupplung kann die Bodenbearbeitungsmaschine wieder
eingeschaltet werden.
•
Gelenkwelle mit Nockenschaltkupplung
•
Wechselradhauptgetriebe mit integrierter Nockenschaltkupplung
Sollte es zum Stillstand der Kreisel durch Abschalten der Nockenschaltkupplung kommen, ist anzuhalten und die Zapfwellendrehzahl des Traktors auf ca. 300 U/min. zu senken, bis die
Nockenschaltkupplung hörbar einrastet.
Beginnen sich die Kreisel nicht zu drehen, ist die Zapfwelle auszuschalten und das Hindernis zu entfernen (nur bei abgestelltem
Motor und abgezogenem Zündschlüssel). Danach ist die Nockenschaltkupplung sofort wieder einsatzbereit.
62
KE BAG0004.0 10.04
Zusammenstellung verschiedener Maschinenkombinationen
11
Zusammenstellung verschiedener Maschinenkombinationen
Der KE / KG kann bestimmungsgemäß eingesetzt werden als
•
Solomaschine mit nachlaufender AMAZONE –Walze (PW,
KW, SW)
•
Kombination aus KE / KG und Aufbaudrillmaschine AD mit
Kupplungsteilen
•
Kombination aus KE / KG und Drillmaschine D9 mit
ο Kupplungsteilen
ο Huckepack II / III
•
Kombination aus KE / KG und pneumatischer Aufbaudrillmaschine AD-P mit Kupplungsteilen.
•
Kombination aus KE / KG und pneumatischer Packersäschiene PS und Fronttank FPS, FRS.
11.1
Montage und Demontage der Walzen
Die AMAZONE Sämaschinen AD-P Super und PS sind mit am Rahmen befestigter
Walze ausgestattet.
Zum Ankuppeln des KE/KG an AD-P Super / PS ist sie Walze des Bodenbearbei-
tungsgerätes zu demontieren.
•
Montage:
Die Walzen sind mit 2 Tragarmen (Fig. 49/1) an
der Bodenbearbeitungsmaschine zu befestigen.
1. Stellen Sie die Walze auf ebenem Boden
ab und sichern Sie die Walze sowohl nach
hinten als auch nach vorne gegen Wegrollen.
2. Bodenbearbeitungsmaschine am Traktor
ankuppeln und rückwärts an die Walze heranfahren.
3. Die Tragarme (Fig. 49/1) der Walze an den
Abstützungsteilen (Fig. 49/3) der Bodenbearbeitungsmaschine mit Bolzen (Fig. 49/2)
abstecken und mit Schraube und Mutter
(Fig. 49/4) sichern.
Vorsicht!
Walze vor dem Ankuppeln besonders gut abstützen (gegen Umfallen
und Wegrollen sichern)!
Gefahr!
Das Befestigen der Walze an der
Bodenbearbeitungsmaschine ist mit
besonderer Vorsicht durchzuführen,
da die Walze bei unsachgemäßer
Abstützung umfallen kann! Verletzungsgefahr!
→ Arbeitstiefe der Zinken einstellen siehe
Seite 54.
KE BAG0004.0 10.04
Fig. 49
63
Zusammenstellung verschiedener Maschinenkombinationen
Die oberen Bolzen (Fig. 50/1) sind, bis auf einige
Ausnahmen zu entfernen, sobald die Kombination mit einer Aufbau-Sämaschine ausgerüstet
und die Aufbau-Sämaschine an Bodenbearbeitungsmaschine und Walze befestigt ist.
→ Siehe Betriebsanleitung AufbauSämaschine.
•
Demontage:
1. Stellen Sie die am Traktor angebaute Kreiselegge auf ebenem Boden ab und sichern
Sie die Walze sowohl nach hinten als auch
nach vorne gegen Wegrollen.
2. Schrauben mit Mutter (Fig. 49/4) lösen,
Bolzen (Fig. 49/2) der Tragarme ziehen.
Vorsicht!
Vor dem Ziehen der Bolzen darauf
achten, dass die Bolzenverbindung
entlastet ist!
11.2
•
•
→
Fig. 50
KE / KG mit Aufbau-Drillmaschine AD
Montage der Kupplungsteile
Ankuppeln von AD an KE / KG
siehe Betriebsanleitung AD.
Fig. 51
11.3
•
•
→
KE / KG mit Aufbau-Drillmaschine AD-P special
Montage der Kupplungsteile
Ankuppeln von AD-P an KE / KG
siehe Betriebsanleitung AD-P.
Fig. 52
64
KE BAG0004.0 10.04
Zusammenstellung verschiedener Maschinenkombinationen
11.4
KE / KG mit Drillmaschine D9 und Kupplungsteilen
AMAZONE-Anbau-Sämaschinen werden mit
den „verstellbaren Kupplungsteilen“ (Option) an
der Bodenbearbeitungsmaschine befestigt.
Die „verstellbaren Kupplungsteile“ sind in zwei
Ausführungen lieferbar und zwar für
• Bodenbearbeitungsmaschinen mit Stützwalzen (Fig. 53)
• Zahnpackerwalzen PW 500
• Keilringwalzen KW 450
Sämaschine ankuppeln:
1. Mit der Bodenbearbeitungsmaschine an die
Sämaschine heranfahren.
2. Auflagen (Fig. 54/1) so einstellen, dass die
Sämaschine mühelos angekuppelt werden
kann.
Sicherungslaschen (Fig. 55/1) mit den Unterlenkerbolzen abstecken und mit Klappsteckern sichern.
Oberlenker Kat. II (Fig. 53/1) an den oberen Anlenkpunkten von Sämaschine und Bodenbearbeitungsmaschine mit Bolzen abstecken, sichern
und die Sämaschine gerade ausrichten.
Fig. 53
Fig. 54
Fig. 55
Montage der “verstellbaren Kupplungsteile“
Die „verstellbaren Kupplungsteile“ sind in zwei
Ausführungen (siehe oben) lieferbar. Die Montage der Kupplungsteile ist in beiden Fällen gleich.
Allerdings haben die Montageteile unterschiedliche Bauformen. Dargestellt sind in die „verstellbaren Kupplungsteile“ für Bodenbearbeitungsmaschinen mit Zahnpackerwalze PW 500.
KE BAG0004.0 10.04
65
Zusammenstellung verschiedener Maschinenkombinationen
Hinweis!
Angekuppelt werden können Sämaschinen mit UnterlenkerAnlenkpunkten der Kat. II.
Zum Befestigen von Sämaschinen
mit Unterlenker-Anlenkpunkten Kat.
I sind die Abstützungen (Fig. 57/1)
untereinander auszutauschen.
1. Abstützungen (Fig. 57/1) rechts und links
an den Platten der Bodenbearbeitungsmaschine anschrauben.
2. Befestigen Sie auch gleich den Spannrahmen (Fig. 57/2) zwischen den Abstützungen.
3. Am oberen Anlenkpunkt der Bodenbearbeitungsmaschine ist der Spannrahmen mit einer Skt.-Schraube M 20 x 100 zu befestigen.
4. Einstellbleche (Fig. 57/3) am Unterlenkerarm (Fig. 57/4) befestigen.
Fanghaken (Fig. 58/1) so anschrauben, dass die
nachlaufende Sämaschine möglichst dicht hinter
der Walze befestigt werden kann. Dabei sind
folgende Einstellungen möglich:
Einstellmöglichkeiten für Kombinationen mit
Stützwalzen, Zahnpackerwalzen PW 500 oder
Keilringwalzen KW 450 (Fig. 58)
Einstellmöglichkeiten für Kombinationen mit
Zahnpackerwalzen PW 600, Reifenpackerwalzen
RP oder Keilringwalzen KW 580 (Fig. 59).
Warnung!
Fig. 56
Fig. 57
Fig. 58
Die Abbildungen (Fig. 58 und Fig.
59) zeigen nicht alle Einstellmöglichkeiten.
In jedem Fall ist darauf zu achten,
dass jeder Fanghaken (Fig. 58/1) mit
mindestens zwei Skt.-Schrauben an
den Einstellblechen befestigt wird.
Fig. 59
66
KE BAG0004.0 10.04
Zusammenstellung verschiedener Maschinenkombinationen
11.5
KE / KG mit Drillmaschine D9 und System Huckepack
AMAZONE-Anbau-Sämaschinen können mit
den „verstellbaren Kupplungsteilen“ oder dem
AMAZONE-System „Huckepack“ an der Bo-
denbearbeitungsmaschine befestigt werden.
Reicht die Hubkraft des Traktors nicht aus, die
Kombination von Bodenbearbeitungsmaschine,
Walze und Anbau-Sämaschine mit den „verstellbaren Kupplungsteilen“ anzuheben, lässt sich
der Hubkraftbedarf mit dem AMAZONESystem “Huckepack” (Fig. 60) wesentlich reduzieren.
Zum Transport und zum Wenden am Feldrand
wird die Sämaschine über die Walze gehoben
(Fig. 61). Der Hubrahmen ist in der Traktorkabine mit einem einfach wirkenden Steuerventil zu
bedienen.
Gefahr!
Verletzungsgefahr beim Anheben
des Hubrahmens an beweglichen
Teilen!
Hydraulischen Hubrahmen nur betätigen, wenn sich keine Personen im
Schwenkbereich aufhalten!
Der Aufenthalt unter der angehobenen Kombination ist verboten!
Fig. 60
Fig. 61
Wichtig!
Vorteilhaft ist der Anschluss der Hydraulikzylinder des Hubrahmens an den Ölkreislauf für die Traktorunterlenker. Erforderlich
dazu ist die Ausrüstung des Traktors mit einer zusätzlichen Hydraulikkupplung. Die Hydraulikkupplung ist in eine Hydraulikleitung des Traktors einzubauen, die zu den Hubzylindern der Traktorunterlenker führt.
Wird nun vom Traktorsitz aus der Hebel betätigt, mit dem normalerweise die Unterlenker des Traktors angehoben werden, fließt das Öl
zunächst in die Hubzylinder des Hubrahmens, der die Sämaschine
über die Packerwalze hebt.
Erst wenn sich die Hubzylinder des Hubrahmens mit Öl gefüllt und die
Sämaschine über die Packerwalze gehoben haben, bewegen sich die
Traktorunterlenker und heben bei nun reduziertem Hubkraftbedarf die
Gesamtkombination vom Boden ab.
Die Schare der Sämaschine sind nun so weit vom Boden entfernt,
dass sie beim Wenden nicht mit dem Boden in Berührung kommen
können. Deshalb muss die Bodenbearbeitungsmaschine nur so
knapp angehoben werden, bis die Zinken der Bodenbearbeitungsmaschine und die Walze gerade aus dem Boden herauskommen. In
dieser Stellung wird die Gelenkwelle bei den meisten Traktoren nur
unwesentlich abgewinkelt und es ist möglich, mit laufender Gelenkwelle zu wenden.
Nach dem Wenden senkt sich zunächst die Gesamtkombination ab,
die Bodenbearbeitungsmaschine beginnt mit der Arbeit und während
der Traktor anfährt, wird die Sämaschine etwa dort eingesetzt, wo die
Bodenbearbeitungsmaschine zu arbeiten begonnen hat. Hierdurch
KE BAG0004.0 10.04
67
Zusammenstellung verschiedener Maschinenkombinationen
kann mit schmalerem Vorgewende gearbeitet werden.
Das AMAZONE-System “Huckepack” ist in zwei Ausführungen
lieferbar, und zwar mit den Bezeichnungen A-S „Huckepack 2“ und AS „Huckepack 3“.
Gefahr!
Die zulässige Anhängelast des Hubrahmens darf nicht überschritten werden!
Sämaschine ankuppeln
1. Mit der Bodenbearbeitungsmaschine an die
Sämaschine heranfahren.
Angekuppelt werden können Sämaschinen
mit Unterlenker-Anlenkpunkten der Kat. II.
2. Nach dem Ankuppeln Sicherungslaschen
(Fig. 62/1) über die Zapfen der Unterlenker
schwenken und jede Sicherungslasche mit
einem Bolzen (Fig. 62/2) und Klappstecker
sichern.
3. Den kurzen Oberlenker (200 bis 260 mm Fig. 62/3) am oberen Anlenkpunkt der Sämaschine und am Hubrahmen mit dem Bolzen Ø 25 x 100 mm abstecken.
4. Bolzen mit einem Klappstecker sichern und
die Sämaschine gerade ausrichten.
Wichtig!
Überprüfen, ob bei geöffneter Traktorheckscheibe Teile des
AMAZONE-Systems “Huckepack” in die Heckscheibe stoßen.
Gegebenenfalls darf die Heckscheibe nicht ganz geöffnet werden.
Fig. 62
11.5.1 Huckepack 2
Die max. Anhängelast von 1600 kg darf mit dem Huckepack 2 nicht
überschritten werden.
Das Huckepack 2 kann nur in Kombination mit einer der folgenden
Walzen eingesetzt werden,
• Stützwalze SW420 oder SW520
• Zahnpackerwalze PW500 und
• Keilringwalze KW450.
68
KE BAG0004.0 10.04
Zusammenstellung verschiedener Maschinenkombinationen
Hubrahmenmontage AMAZONE-System Huckepack 2
Zur Montage ist der Hubrahmen werkseitig vormontiert.
1. Bodenbearbeitungsmaschine am Traktor
ankuppeln
2. Hubrahmen (Fig. 63/1) in einen Kran einhängen
3. Hubrahmen an den Platten (Fig. 63/2) der
Bodenbearbeitungsmaschine mit jeweils 5
Skt.-Schrauben anschrauben.
4. Den Oberlenker (Fig. 63/3) am oberen
Dreipunkt der Bodenbearbeitungsmaschine
mit einem Bolzen befestigen und mit einem
Spannstift sichern.
5. Den vormontierten Hydraulikschlauch (Fig.
63/4) an beiden Hydraulikzylindern (Fig.
63/5) anschließen und an der Bodenbearbeitungsmaschine mit Kabelbindern befestigen.
6. Kupplungsstecker (Fig. 63/6) am Traktor an
ein einfach wirkendes Steuerventil anschließen.
7. Hubrahmen von der Traktorkabine aus mit
Druck beaufschlagen und die Hydraulikanlage auf Leckstellen überprüfen. Leckstellen
gegebenenfalls beseitigen.
Gefahr!
Fig. 63
Vor dem Betätigen des Steuerventils in der Traktorkabine Personen
aus dem Gefahrenbereich verweisen!
Verletzungsgefahr an beweglichen
Teilen!
KE BAG0004.0 10.04
69
Zusammenstellung verschiedener Maschinenkombinationen
Straßentransport mit dem Huckepack 2
Zum Straßentransport Sämaschine anheben und
Hubrahmen gegen unbeabsichtigtes Absenken
mit zwei Bolzen (Fig. 64/1) abstecken und mit
Klappsteckern (Fig. 64/2) sichern.
Während der Arbeit können die Bolzen (Fig.
64/3) am Hubrahmen befestigt werden.
Fig. 64
11.5.2 Huckepack 3
Das Huckepack ist geeignet für Anhängelasten bis 2500 kg.
Das Huckepack 3 kann in Kombination mit allen AMAZONEWalzen eingesetzt werden, also auch mit
• Zahnpackerwalze PW 600 und
• Keilringwalze KW 580.
Hubrahmenmontage Huckepack 3
Zur Montage ist der Hubrahmen werkseitig vormontiert.
1. Bodenbearbeitungsmaschine am Traktor
ankuppeln
2. Konsole (Fig. 65/2) an der Bodenbearbeitungsmaschine anschrauben.
3. Hubrahmen (Fig. 65/1) in einen Kran einhängen.
4. Hubrahmen mit Bolzen (Fig. 65/3) an den
Konsolen (Fig. 65/2) befestigen und mit
Spannstiften sichern.
5. Den Oberlenker (Fig. 65/4) am oberen
Dreipunkt der Bodenbearbeitungsmaschine
mit einem Bolzen (Fig. 65/5) befestigen und
mit einem Spannstift sichern.
6. Den vormontierten Hydraulikschlauch (Fig.
65/6) an beiden Hydraulikzylindern (Fig.
65/7) anschließen und an der Bodenbearbeitungsmaschine mit Kabelbindern befestigen.
70
Fig. 65
KE BAG0004.0 10.04
Zusammenstellung verschiedener Maschinenkombinationen
7. Kupplungsstecker (Fig. 65/8) am Traktor an
ein einfach wirkendes Steuerventil anschließen. Hubrahmen von der Traktorkabine aus mit Druck beaufschlagen und die
Hydraulikanlage auf Leckstellen überprüfen.
Leckstellen gegebenenfalls beseitigen
Gefahr!
Vor dem Betätigen des Steuerventils in der Traktorkabine Personen
aus dem Gefahrenbereich verweisen!
Verletzungsgefahr an beweglichen
Teilen!
Straßentransport Huckepack 3
Sämaschine zum Straßentransport anheben und
Hubrahmen gegen unbeabsichtigtes Absenken
mit der Sicherungslasche (Fig. 66/1) abstecken
und mit Klappsteckern sichern.
Bei Nichtgebrauch ist die Sicherungslasche (Fig.
67/1) am Hubrahmen zu befestigen.
Fig. 66
Fig. 67
KE BAG0004.0 10.04
71
Zusammenstellung verschiedener Maschinenkombinationen
11.6
Hubhöhe der Einzelkorn-Sämaschine begrenzen
Wird die Bodenbearbeitungsmaschine in Kombination mit einer zapfwellengetriebenen Sämaschine, z.B. einer Einzelkorn-Sämaschine eingesetzt, ist es sinnvoll die Hubhöhe des Hubrahmens zu begrenzen, damit die Zapfwelle zwischen Bodenbearbeitungsmaschine und Sämaschine auch in angehobenem Zustand, z. B.
beim Wenden am Feldende, ohne beschädigt zu
werden, weiterlaufen kann.
Die Einzelkorn-Sämaschine bleibt mit laufender
Traktorzapfwelle beim Wenden am Feldrand
funktionstüchtig. Das Abschalten der Zapfwelle
und der damit verbundene Druckabfall in der
Einzelkorn-Sämaschine und das Abfallen von
Körnern von der Dosierscheibe entfallen.
Durch Einbau des Hubbegrenzungsventils (Fig.
68) kann der Hubrahmen in der Hubhöhe begrenzt werden (siehe Seite 73).
Wird die Sämaschine vom Hubrahmen angehoben, drückt der Oberlenker (Fig. 68/1) gegen den
Bolzen (Fig. 68/2) und schließt das Ventil, das
den Ölstrom zu den Zylindern unterbricht.
Die Hubhöhe der Sämaschine ist einstellbar.
Zum Einstellen der Hubhöhe ist der Bolzen (Fig.
68/2) in die erforderliche Bohrung des U-Bügels
einzustecken und mit einem Klappstecker zu
sichern.
Gefahr!
Fig. 68
Beim Anheben des Hubrahmens
nicht an der Hubbegrenzung hantieren. Hydraulischen Hubrahmen nur
betätigen wenn sich keine Personen
im Schwenkbereich aufhalten!
Zum Straßentransport muss der
Bolzen (Fig. 68/2) entfernt werden,
damit die Sämaschine vom Hubrahmen vollkommen angehoben
werden kann.
72
KE BAG0004.0 10.04
Zusammenstellung verschiedener Maschinenkombinationen
11.6.1.1 Montage der Hubhöhenbegrenzung
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Vorsicht!
Hydraulikanlage steht unter hohem
Druck! Vor Arbeitsbeginn am Hubrahmen Hydraulikanlage drucklos
machen.
Hubrahmen absenken
Hydraulikanlage drucklos machen und Hydraulikschlauch, der zu den Hydraulikzylindern führt, aus der Traktorkupplung herausziehen.
Sobald die Hydraulikanlage drucklos ist,
Hydraulikschlauch am T-Anschlussstück
(Fig. 69/1) auseinander schrauben.
Ventilhalter (Fig. 69/2) am oberen Anlenkpunkt der Bodenbearbeitungsmaschine anschrauben.
Hydraulikschläuche am Ventil (Fig. 69/3)
anschrauben und den Hydraulikschlauch
zum Traktor verlegen und an ein einfach
wirkendes Steuerventil anschließen.
Hubrahmen durch Betätigen des Steuerventils in der Traktorkabine mit Druck beaufschlagen und die Hydraulikanlage auf
Leckstellen überprüfen. Leckstellen gegebenenfalls beseitigen.
Gefahr!
Fig. 69
Vor dem Betätigen des Steuerventils in der Traktorkabine Personen
aus dem Gefahrenbereich verweisen!
Verletzungsgefahr an beweglichen
Teilen!
11.6.2 Hubhöhe der Traktorunterlenker begrenzen
Soll die Bodenbearbeitungsmaschine, z.B. in Kombination mit einer
Einzelkorn-Sämaschine, beim Wenden am Feldrand weiterlaufen,
darf die Gelenkwelle zwischen Traktor und Bodenbearbeitungsmaschine nur leicht abgewinkelt werden. Damit die Gelenkwelle nicht so
stark abgewinkelt wird, darf die Bodenbearbeitungsmaschine nur so
weit angehoben werden, bis die Zinken der Bodenbearbeitungsmaschine gerade aus dem Boden herauskommen. Bei vielen Traktorn
sind diese Voraussetzungen gegeben, so dass die Bodenbearbeitungsmaschine auch beim Wendevorgang weiterlaufen kann.
Um sicherzustellen, dass die flache Aushubhöhe der Bodenbearbeitungsmaschine wirklich eingehalten wird, ist es unbedingt erforderlich, am Bedienungshebel für die Traktorunterlenker die Hubhöhenbegrenzung zu benutzen. Im allgemeinen befindet sich auf der Skala
neben dem Bedienungshebel für die Traktorunterlenker eine verstellbare Sperre, die so einzustellen ist, dass die Bodenbearbeitungsmaschine die gewünschte flache Aushubhöhe nicht überschreitet.
KE BAG0004.0 10.04
73
Wartung, Instandsetzung und Pflege
12
Wartung, Instandsetzung und Pflege
Gefahr!
•
Beachten Sie bei Wartung, Instandsetzung und Pflege das
Kapitel „Sicherheitshinweise für den Bediener“ Seite 28,
•
Bei Wartungsarbeiten am ausgehobenen Gerät sind stets
geeignete Abstützelemente zu verwenden.
•
Beleuchtungsanlage auf Funktionsfähigkeit überprüfen!
Wichtig!
•
Bei Instandsetzungsarbeiten mit anschließender Farbgebung sind die Produktgrafiken und Hinweisschilder zu erneuern!
•
Verschlissene und beschädigte Teile sind auszutauschen.
Es sind nur Originalersatzteile zu verwenden!
•
Alle gekennzeichneten Schmierstellen sind entsprechend
Schmierplan (Seite 75) zu schmieren bzw. Gleit- und Gelenkstellen entsprechend zu fetten!
•
Nach Arbeitseinsatz sind die Werkzeuge zu reinigen!
12.1
Reinigung
Wichtig!
•
Überwachen Sie Brems-, Luft- und HydraulikschlauchLeitungen besonders sorgfältig!
•
Behandeln Sie Brems-, Luft- und HydraulikschlauchLeitungen niemals mit Benzin, Benzol, Petroleum oder Mineralölen.
•
Schmieren Sie die Maschine nach der Reinigung ab, insbesondere nach der Reinigung mit einem Hochdruckreiniger /
Dampfstrahler oder fettlöslichen Mitteln.
•
Beachten Sie die gesetzlichen Vorschriften für die Handhabung und Beseitigung von Reinigungsmitteln.
Reinigung mit Hochdruckreiniger / Dampfstrahler
Wichtig!
•
Beachten Sie unbedingt die folgenden Punkte, wenn Sie zur
Reinigung einen Hochdruckreiniger / Dampfstrahler einsetzen:
ο
Reinigen Sie keine elektrischen Bauteile.
ο
Reinigen Sie keine verchromten Bauteile.
ο
Richten Sie den Reinigungsstrahl der Reinigungsdüse
vom Hochdruckreiniger / Dampfstrahler niemals direkt
auf Schmier- und Lagerstellen.
ο
Halten Sie immer einen Mindest-Düsen-Abstand von
300 mm zwischen der Hochdruckreiniger- bzw. Dampfstrahler-Reinigungsdüse und Maschine ein.
ο
Beachten Sie die Sicherheits-Bestimmungen beim Umgang mit Hochdruckreinigern.
74
KE BAG0004.0 10.04
Wartung, Instandsetzung und Pflege
12.2
Schmiervorschrift
Wichtig!
Alle Schmiernippel abschmieren (Dichtungen sauber halten).
Die Maschine in den angegebenen Abständen
abschmieren / fetten.
Die Schmierstellen an der Maschine sind mit der
Folie (Fig. 70) gekennzeichnet.
Schmierstellen und Fettpresse vor dem AbFig. 70
schmieren sorgfältig reineigen, damit keine
Schmutz in die Lager hineingepresst wird. Das
verschmutzte Fett in den Lagern vollständig herauspressen und gegen neues ersetzen!
Bezeichnung
Anzahl
Schmierintervall
Flanschlager der Walze
2
50 h
1/4-jährlich
1
Gelenkwelle
Siehe Seite 76
2
Huckepack 2
9
100 h
1/2-jährlich
3
Huckepack 3
10
50 h
1/4-jährlich
4
Schmierstoffe
Verwenden Sie für Abschmierarbeiten ein Lithium-VerseiftesMehrzweck-Fett mit EP-Zusätzen:
Firma
Schmierstoff-Bezeichnung
Normale EinsatzExtreme EinsatzBedingungen
Bedingungen
ARAL
Aralub HL 2
Aralub HLP 2
FINA
Marson L2
Marson EPL-2
ESSO
Beacon 2
Beacon EP 2
SHELL
Ratinax A
Tetinax AM
12.2.1 Schmierstellen-Übersicht
1. Flanschlager der
• Zahnpackerwalze
• Stützwalze
• Keilringwalze
Fig. 71
KE BAG0004.0 10.04
75
Wartung, Instandsetzung und Pflege
2. Gelenkwelle
Im Winter sind die Schutzrohre zu fetten, um ein
Festfrieren zu verhindern.
Hinweis!
Beachten Sie auch die an der Gelenkwelle befestigten Montage- und
Wartungshinweise des Gelenkwellenherstellers.
Gelenkwelle P500
Die Gelenkwelle P500 ist maschinenseitig mit
einem abziehbaren Schutztrichter ausgerüstet.
Ist es erforderlich, z.B. zur Wartung der Gelenkwelle an die Schmiernippel des Kreuzgelenkes
zu gelangen, ist der Schutztrichter auf der Gelenkwelle zu verschieben.
Zum Lösen des Schutztrichters betätigen Sie
zwei Druckknöpfe (Fig. 73). Nehmen Sie als
Hilfsmittel breite Schraubendreher zur Hand.
Beachten Sie dazu die Wartungshinweise des
Gelenkwellenherstellers.
Fig. 72
Fig. 73
Fig. 74
76
KE BAG0004.0 10.04
Wartung, Instandsetzung und Pflege
3. Huckepack 2
4. Huckepack 3
Fig. 75
Fig. 76
KE BAG0004.0 10.04
77
Wartung, Instandsetzung und Pflege
12.3
Wartungs- und Pflegeplan – Übersicht
Wichtig!
•
Führen Sie die Wartungs-Intervalle nach der zuerst erreichten Frist durch.
•
Vorrang hat die eventuell mitgelieferten FremdDokumentation.
Erstmals nach 1 Woche / 50 Betriebsstunden
Bauteil
WHG-Getriebe
Wartungsarbeit
• Ölwechsel
Siehe Seite Fachwerkstatt
X
Seite 79
½ jährlich / alle 100 Betriebsstunden
Bauteil
Stirnradwanne
WHG-Getriebe
Wartungsarbeit
• Ölstand kontrollieren
• Ölstand kontrollieren
Siehe Seite Fachwerkstatt
Seite 79
Seite 79
Alle 2 Jahre / alle 350 Betriebsstunden
Bauteil
WHG-Getriebe
Wartungsarbeit
• Ölwechsel
Siehe Seite Fachwerkstatt
X
Seite 79
Wartungsarbeit
• Austauschen
• Lüften
Siehe Seite Fachwerkstatt
X
Seite 81
Seite 84
X
Bei Bedarf
Bauteil
Bodenbearbeitungszinken
Reibkupplung der Gelenkwelle
78
KE BAG0004.0 10.04
Wartung, Instandsetzung und Pflege
12.3.1 Ölstand im WHG-Getriebe
Der Ölstand im WHG-ECO (Fig. 77) und WHG
mit integrierter Nockenschaltkupplung ist immer
bei waagerecht stehender Maschine zu kontrollieren.
Der Ölfilm am Ölpeilstab (Fig. 77/1) muss unterhalb der „max.“ - Markierung sichtbar sein.
Getriebeöl bei Bedarf (siehe Tabelle Seite 78)
durch den Öffnungskanal des Ölpeilstabes einfüllen.
Stellen Sie einen geeigneten Ölauffangbehälter
unter das Getriebe, bevor Sie die Ölablassschraube (Fig. 77/2) öffnen.
Fig. 77
Wichtig!
Das WHG hat einen Ölpeilstab (Fig.
77/1) mit Entlüftung. Die Entlüftung
muss stets gewährleistet sein, da
das Getriebe sonst undicht werden
kann!
Ölpeilstab stets auf festen Sitz prüfen!
Getriebeölsorten und Füllmengen
Getriebe mit /ohne
Zapfwellendurchtrieb
WHG-ECO
WHG mit integrierter
Nockenschaltkupplung
Füllmenge
Getriebeöl
4,8 l
SAE 85 W-90
SNR 13056385 W-90 Synthetic
gearoil Mobil Glygoyle 30
4,8 l
12.3.2 Ölstand in der Stirnradwanne kontrollieren
Kontrolldeckel (Fig. 78/1) mit Entlüftungsrohr
entfernen.
Die Zähne der Stirnräder in der Stirnradwanne
müssen bei waagerecht stehender Bodenbearbeitungsmaschine zur Hälfte mit Getriebeöl bedeckt sein.
Ölwechsel ist nicht erforderlich.
Maschine
KE 253
KE/KG 303
KE/KG 403
KG 453
KE BAG0004.0 10.04
Füllmenge Getriebeöl
Stirnradwannen
21l
25l
35l
40l
Fig. 78
79
Wartung, Instandsetzung und Pflege
Hinweis!
Der Kontrolldeckel (Fig. 78/1) ist mit einem Entlüftungsrohr ausgerüstet. Die Entlüftung muss stets gewährleistet sein, um
Schäden zu verhindern!
Nach einer Generalüberholung der Bodenbearbeitungsmaschine
nur neues Getriebeöl auffüllen!
Beim Nachfüllen von Getriebeöl ist darauf zu achten, dass das
verwendete Getriebeöl sauber ist und beim Einfüllen kein
Schmutz in die Stirnradwanne gelangen kann.
Nur Getriebeöl der Qualität CLP und der Viskosität IG 460 verwenden.
Die Stirnradwannen sind werksseitig gefüllt mit
Getriebeöl: ERSOLAN 460
Hersteller: Wintershall.
Falls Getriebeöl nachgefüllt oder ausgewechselt werden muss und
Getriebeöl der Marke ERSOLAN 460 nicht zur Verfügung steht, können dem Getriebeöl die in der Tabelle aufgeführten Getriebeölsorten
beigemischt oder das Getriebeöl durch diese Getriebeölsorten ersetzt
werden.
Hersteller
Wintershall
Agip
ARAL
Autol
Avia
BP
Castrol
DEA
ESSO
FINA
Fuchs
Mobil
Shell
80
Getriebeöl
ERSOLAN 460
Blasia 460
Degol BG 460
Precis GEP 460
Avilub RSX 460
Energol GR-XP 460
Alpha SP 460
Falcon CLP 460
Spartan EP 460
Giran 460
Renep Compound 110
Mobilgear 634
Omala 460
KE BAG0004.0 10.04
Wartung, Instandsetzung und Pflege
12.4
Bodenbearbeitungszinken
bei Bedarf
Die Zinken (Fig. 79/1) der Bodenbearbeitungsmaschine sind aus gehärtetem hochfestem
Borstahl gefertigt. Die Zinken unterliegen einer
Abnutzung und müssen spätestens bei einer
Länge Lmin.= 150 mm (Fig. 79) ausgetauscht
werden. Bei großen Arbeitstiefen muss der Zinkenwechsel früher erfolgen, um Schäden bzw.
Verschleiß an den Werkzeugträgern (Fig. 79/2)
zu vermeiden.
Wichtig!
Beim Unterschreiten der vom Hersteller vorgeschriebenen Zinkenmindestlänge von 150 mm, werden
Reklamationen, hervorgerufen
durch Steinschäden, nicht anerkannt!
•
Fig. 79
12.4.1 Bodenbearbeitungszinken austauschen
Die Bodenbearbeitungszinken (Fig. 80/1) sind in
den Taschen der Werkzeugträger (Fig. 80/2)
befestigt.
1. Klappstecker (Fig. 80/3) aus dem Bolzen
(Fig. 80/4) herausziehen.
2. Bolzen (Fig. 80/4) nach oben aus dem
Werkzeugträger herausschlagen.
3. Bodenbearbeitungszinken aus dem Werkzeugträger herausziehen
4. Auswechseln
5. mit Bolzen befestigen und mit einem Klappstecker sichern.
Gefahr!
Maschine mit der Traktorhydraulik
anheben und Sicherung durch geeignete Abstützelemente vornehmen!
Werkzeugzinken nur bei ausgeschalteter Zapfwelle, abgeschaltetem Motor und abgezogenem Zündschlüssel austauschen!
Hinweis!
Die Laufrichtung der Zinken wechselt bei jedem Werkzeugträger.
Deshalb ist die Bodenbearbeitungsmaschine mit zwei Zinkensorten (für jede Laufrichtung eine Sorte) ausgerüstet. Die Bodenbearbeitungszinken dürfen nicht verwechselt werden.
KE BAG0004.0 10.04
Fig. 80
81
Wartung, Instandsetzung und Pflege
Nur Kreiseleggen:
Der in Fahrtrichtung gesehen äußerst linke
Werkzeugträger dreht rechts herum. Die Laufrichtung der Werkzeugträger ist in Fig. 81 dargestellt.
Die Pfeile in der Abbildung über den Werkzeugträgern kennzeichnen die Laufrichtung der
Werkzeugträger.
Figur (Fig. 81/1) zeigt den Kreiseleggen-Zinken
für rechtsdrehende Werkzeugträger.
Figur (Fig. 81/2) zeigt den Kreiseleggen-Zinken
für linksdrehende Werkzeugträger.
Fig. 81
Nur Kreiselgrubber:
der in Fahrtrichtung gesehen äußerst linke
Werkzeugträger dreht rechts herum. Die Laufrichtung der Werkzeugträger ist in Fig. 82 dargestellt.
Die Pfeile in der Abbildung über den Werkzeugträgern kennzeichnen die Laufrichtung der
Werkzeugträger.
Figur (Fig. 82/1) zeigt den Kreiselgrubberzinken
für rechtsdrehende Werkzeugträger.
Figur (Fig. 82/2) zeigt den Kreiselgrubberzinken
für linksdrehende Werkzeugträger.
Hinweis!
Die Bodenbearbeitungszinken des
Kreiselgrubbers stehen „auf Griff“, Fig. 82
wenn die Bodenbearbeitungszinken, wie oben beschrieben, an den
Werkzeugträgern befestigt werden.
Die Bodenbearbeitungszinken können am Kreiselgrubber auch
„schleppend“, d.h. in umgekehrter
Laufrichtung befestigt werden. Dazu
sind die Bodenbearbeitungszinken
für rechtsdrehende Werkzeugträger
an den linksdrehenden Werkzeugträgern zu befestigen und umgekehrt.
82
KE BAG0004.0 10.04
Wartung, Instandsetzung und Pflege
12.4.2 Bodenbearbeitungszinken durch Anschweißen neuer Zinkenspitzen auf Originallänge bringen
Nur Kreiselgrubber:
Bei zunehmendem Verschleiß können die Bodenbearbeitungszinken durch Anschweißspitzen
(Fig. 83/1) wieder auf Originallänge gebracht
werden. Bodenbearbeitungszinken zuvor aus
dem Werkzeugträger ausbauen (siehe Seite 81 ).
Sollten in Einzelfällen die Bodenbearbeitungszinken ohne Ausbau verlängert werden, so muss
beim E-Schweißen die Masse direkt am Zinken
angelegt werden, um Beschädigungen der Lager
an den Werkzeugträgern und dem Getriebe zu
vermeiden.
1. Anschweißspitze (Fig. 83/1) an den alten
Bodenbearbeitungszinken anhalten
2. Markierung (Fig. 84/1) zum Durchtrennen
anbringen
3. Alten Bodenbearbeitungszinken an der
Markierung (Fig. 84/1) durchtrennen
4. Anschweißspitze (Fig. 84/2) mit Wurzellagenschweißung (Fig. 84/3) am Zinkenstummel befestigen und Zinken abkühlen
lassen
5. Nach der Decklagenschweißung (Fig. 84/6)
ist der Zinken wieder einsatzfähig.
Materialien
Verwenden Sie Drahtelektroden für das
MAGC/MAGM-Schweißen von unlegierten, niedriglegierten, warmfesten und Feinkornstählen,
z.B. der Marke Union K 52 (Thyssen).
Stabelektroden mit der Bezeichnung:
SH schwarz 3 K
SH grün
K 70
SH Ni 2
K 90
SH Ni 2
K 100.
KE BAG0004.0 10.04
Fig. 83
Fig. 84
83
Wartung, Instandsetzung und Pflege
12.5
Reibkupplung der Gelenkwelle
Die Gelenkwelle ist mit einer Reibkupplung (Fig.
85/1) ausgerüstet. Beim Blockieren der Kreisel
durch Steine oder andere Fremdkörper zwischen
den Zinken verhindert die Reibkupplung Schäden an den Getriebeelementen. Darum muss die
Funktion der Reibkupplung immer sichergestellt
sein.
Auf schweren oder steinigen Böden spricht die
Reibkupplung von Zeit zu Zeit an. Hierdurch hat
sie eine leicht erhöhte Temperatur. Sie wird
“handwarm”. Wird diese leicht erhöhte Temperatur bei der Arbeit auf steinigen Böden nicht erreicht, muss die Kupplung “gelüftet” werden.
Dies ist auch erforderlich
Fig. 85
• vor dem Ersteinsatz
• nach längerer Stillstandszeit und
• wenn die Betriebstemperatur (leicht erhöhte
Temperatur bei der Arbeit auf steinigen Böden) nicht erreicht wird.
Vorsicht!
Die Bodenbearbeitungsmaschine darf nur mit einer funktionstüchtigen Reibkupplung eingesetzt werden!
Hohe Luftfeuchtigkeit, starke Verschmutzung oder Reinigung der
Maschine mit einem Hochdruckreiniger gefährden die Funktionstüchtigkeit der Reibkupplung. Die Reibbeläge können verbacken.
Machen Sie die Reibkupplung durchs „lüften“ wieder funktionstüchtig.
Tauschen Sie die Reibkupplung aus, wenn die Reibkupplung
durch Überhitzung unbrauchbar geworden ist!
Reibkupplung lüften
1. Reibkupplung von der Antriebswelle des Getriebes abziehen (s.
Hinweise des Gelenkwellenherstellers).
2. Alle Skt.-Muttern (Fig. 85/2) bis zum Anschlag anziehen. Hierdurch werden die Reibscheiben entlastet.
3. Reibkupplung auf die Antriebswelle des Getriebes aufstecken
und von Hand drehen oder am Traktor anschließen und mit dem
Traktor die Gelenkwelle ca. 10 Sekunden langsam laufen lassen. Hierdurch lösen sich Verbackungen durch Rost oder Feuchtigkeit zwischen den Kupplungsscheiben.
4. Reibkupplung von der Antriebswelle des Getriebes abziehen.
5. Alle Skt.-Muttern (Fig. 85/2) so weit zurückdrehen, bis ca. 5 mm
Luft zwischen den Muttern und der Scheibe ist.
Die Reibkupplung ist nun wieder einsatzbereit. Gelenkwelle am Traktor und an der Bodenbearbeitungsmaschine anschließen.
84
KE BAG0004.0 10.04
Wartung, Instandsetzung und Pflege
12.6
Schrauben-Anzugsmomente
Gewinde
Schlüsselweite
[mm]
M8
M 8x1
M 10
M 10x1
M 12
M 12x1,5
M 14
M 14x1,5
M 16
M 16x1,5
M 18
M 18x1,5
M 20
M 20x1,5
M 22
M 22x1,5
M 24
M 24x2
M 27
M 27x2
M 30
M 30x2
KE BAG0004.0 10.04
13
16 (17)
18 (19)
22
24
27
30
32
36
41
46
Anzugs-Momente [Nm]
in Abhängigkeit der Schrauben-/Muttern-Güteklasse
8.8
10.9
12.9
35
41
25
27
38
41
49
69
83
52
73
88
86
120
145
90
125
150
135
190
230
150
210
250
210
300
355
225
315
380
290
405
485
325
460
550
410
580
690
460
640
770
550
780
930
610
860
1050
710
1000
1200
780
1100
1300
1050
1500
1800
1150
1600
1950
1450
2000
2400
1600
2250
2700
85
86
KE BAG0004.0 10.04
H. DREYER GmbH & Co. KG
Postfach 51
Tel.:
D-49202 Hasbergen-Gaste Telefax:
Germany
e-mail:
http://
+ 49 (0) 5405 501-0
+ 49 (0) 5405 501-234
[email protected]
www.amazone.de
BBG Bodenbearbeitungsgeräte
Leipzig GmbH & Co.KG
Rippachtalstr. 10
D-04249 Leipzig
Germany
Zweigwerke: D-27794 Hude • D-04249 Leipzig • F-57602 Forbach
Werksniederlassungen in England und Frankreich
Fabriken für Mineraldüngerstreuer, Feldspritzen, Sämaschinen, Bodenbearbeitungsmaschinen
Mehrzweck-Lagerhallen und Kommunalgeräte
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement