OBD 100

OBD 100
OBD 100
de Originalbetriebsanleitung
EOBD & CAN Tester
de
2 | OBD 100 | 2OBD 100
Inhaltsverzeichnis Deutsch
1.
Verwendete Symbolik
1.1 In der Dokumentation
3
3
1.1.1 Warnhinweise – Aufbau und Bedeutung 3
1.1.2 Symbole – Benennung und Bedeutung
3
1.2 Auf dem Produkt
3
2.Benutzerhinweise
3
3.Produktbeschreibung
4
2.1Garantiebestimmungen
2.2 Haftungsausschluss 2.3 Daten und Software 3.1 Bestimmungsgemäße Verwendung
3.2Voraussetzungen
3.3Lieferumfang
3.4Gerätebeschreibung
4.1
4.2
4.3
4.4
4
4
4
4
3.4.1Tastenfeld
4
3.4.2OBD-Diagnosestecker
4
3.5Reinigung
4.
3
3
3
4
Was Sie über OBD wissen
sollten5
Was ist OBD, OBD II, OBD-2 und EOBD
Hat mein Fahrzeug OBD
Wo finde ich die OBD-Diagnosebuchse
Warum und wann leuchtet die
Motorkontrollleuchte (MIL)
4.5 Was sind Fehlercodes
5
5
5
5
6
4.5.1 Aufbau eines Fehlercodes
6
4.5.2 Gespeicherte Fehlercodes
6
4.5.3 Vermuteter Fehlercode (Pnd)
6
4.5.4 Bestätigter Fehlercode (Cnf)
6
4.5.5 Permanenter Fehlercode (Prm)
6
4.5.6 Fehlercodes löschen
7
569648 Rev "A" |
2013-12-19
5.Bedienung
5.1Sicherheitshinweise
5.2 Anschluss ans Fahrzeug
5.3 Funktionen im Hauptmenü
5.4 Codes (Fehlercodes)
7
7
8
8
9
5.4.1 Fehlercodes lesen
9
5.4.2 Fehlercodes löschen
9
5.5 Live-Daten (Anzeige PID)
10
5.6 MIL-Status (Motorkontrollleuchte)
11
5.7 I/M-Monitore (Inspektions- und
Wartungsüberwachung)11
5.8 Freeze Frame (Fehlerumgebungsdaten) 12
5.9 VIN (Fahrzeugidentifikationsnummer) 12
5.10 Hinweis bei Störungen
12
6.Außerbetriebnahme
13
7.
13
6.1Ortswechsel
6.2 Entsorgung und Verschrottung
Technische Daten
7.1 Maße und Gewichte
7.2 Temperatur und Luftfeuchtigkeit
13
13
13
13
7.2.1Umgebungstemperatur
13
7.2.2Luftfeuchtigkeit
13
7.3 Elektromagnetische Verträglichkeit
(EMV)13
8.
Glossar 14
9.PID-Definitionen
16
Robert Bosch GmbH
Verwendete Symbolik | OBD 100 | 3
de
1.
Verwendete Symbolik
2.
1.1
In der Dokumentation
Diese Betriebsanleitung beschreibt die Funktionen von OBD 100 und enthält eine schrittweise
Anleitung für den Gebrauch von OBD 100. Vor
Gebrauch von OBD 100 diese Betriebsanleitung
vollständig lesen und beachten. Alle Sicherheitshinweise und Angaben des Fahrzeugherstellers
müssen ebenfalls unbedingt beachtet werden.
Warnsymbol
SIGNALWORT – Art und Quelle der
Gefahr!
Folgen der Gefahr bei Missachtung
der aufgeführten Maßnahmen und
Hinweise.
¶¶ Maßnahmen und Hinweise zur Vermeidung der Gefahr.
2.1
Garantiebestimmungen
2.2
Haftungsausschluss
2.3
Daten und Software
1.1.1
Warnhinweise – Aufbau und Bedeutung
Warnhinweise warnen vor Gefahren für den
Benutzer oder umstehende Personen. Zusätzlich
beschreiben Warnhinweise die Folgen der Gefahr und die Maßnahmen zur Vermeidung. Warnhinweise haben folgenden Aufbau:
Das Signalwort zeigt die Eintrittswahrscheinlichkeit
sowie die Schwere der Gefahr bei Missachtung:
Signalwort
Eintrittswahrscheinlichkeit
Schwere der Gefahr
bei Missachtung
GEFAHR
Unmittelbar drohende Gefahr
Tod oder schwere
Körperverletzung
WARNUNG
Mögliche drohende Gefahr
Tod oder schwere
Körperverletzung
VORSICHT
Mögliche gefähr- Leichte
liche
Körperverletzung
Situation
1.1.2
Symbol
Symbole – Benennung und Bedeutung
Benennung
Bedeutung
Achtung
Warnt vor möglichen Sachschäden.
i
Information
Anwendungshinweise und andere nützliche Informationen.
1.
2.
Mehrschrittige Handlung
Aus mehreren Schritten bestehende Handlungsaufforderung.
e
Einschrittige
Handlung
Aus einem Schritt bestehende
Handlungsaufforderung.
Zwischenergebnis
Innerhalb einer Handlungsaufforderung wird ein Zwischenergebnis sichtbar.
Endergebnis
Am Ende einer Handlungsaufforderung wird das Endergebnis sichtbar.
!

"
1.2
Auf dem Produkt
Benutzerhinweise
Die Garantie beschränkt sich ausdrücklich auf
Erstkäufer von elektronischen Diagnosetestern
(nachfolgend als Einheiten bezeichnet) von
Bosch. Bosch Einheiten bieten ab Lieferdatum
eine 2-jährige (24-monatige) Garantie gegen
Material- und Herstellerfehler. Diese Garantie
deckt keine Einheit ab, die falsch angewandt,
verändert oder zu einem nicht vorgesehenen
Verwendungszweck oder auf eine von den Gebrauchsanweisungen abweichende Art benutzt
wurde. Einziges und ausschließliches Mittel bei
einer defekten Einheit ist Reparatur oder Ersatz-Option von Bosch. Unter keinen Umständen
ist Bosch haftbar für direkte, indirekte, besondere, beispielhafte Schäden oder Folgeschäden
(einschließlich Gewinneinbußen), sei es basierend auf Garantie, Vertrag, Schadensersatzrecht
oder anderen Rechtstheorien.
Die obige Garantie ersetzt alle anderen Garantien, die explizit oder implizit gegeben wurden,
einschließlich Garantien der Marktfähigkeit oder
Eignung für einen bestimmten Anwendungsbereich.
Die Systemsoftware ist urheberrechtlich geschützt. Nutzer haben kein Recht oder Anspruch
auf die Systemsoftware, abgesehen von einem
eingeschränkten Nutzungsrecht, das von Bosch
widerrufen werden kann. Die Systemsoftware
darf ohne schriftliche Zustimmung von Bosch
nicht weitergegeben oder offengelegt werden.
Die Systemsoftware darf nicht kopiert werden.
!! Alle Warnzeichen auf den Produkten beachten
und in lesbarem Zustand halten.
Robert Bosch GmbH
569648 Rev "A"
|
2013-12-19
de
4 | OBD 100 | Produktbeschreibung
3.
Produktbeschreibung
3.1
Bestimmungsgemäße Verwendung
Mit OBD 100 können abgasrelevante Diagnosedaten über die OBD-Schnittstelle eines Benzin- und Diesel-Pkws ausgelesen und angezeigt
werden. Zusätzlich können Fehlercodes gelöscht
oder zurückgesetzt sowie weitere Informationen
des Motorsteuergerätes angezeigt werden. Die
Diagnosedaten können helfen, die Ursache einer
Fahrzeugstörung zu bestimmen.
3.4.1
Tastenfeld
Abb. 2:
Tasten OBD 100
Taste
Funktion
READ
RR Blättert nach unten durch die Bildschirmanzeige, wenn ↓ oder ↕ auf
dem Bildschirm erscheint.
RR Diagnosedaten vom Motorsteuergerät
lesen (2 Sekunden gedrückt halten).
ERASE
RR Blättert nach oben durch die Bildschirmanzeige, wenn ↑ oder ↕ auf dem
Bildschirm erscheint.
RR Fehlercodes im Motorsteuergerät löschen (3 Sekunden gedrückt halten).
RR Inspektions- und Wartungsüberwachung im Motorsteuergerät zurücksetzen.
!! OBD 100 darf nur im Stillstand des Fahr-
zeuges verwendet werden. Die Verwendung
während der Fahrt ist nicht erlaubt.
3.2
Voraussetzungen
3.3
Lieferumfang
OBD-Schnittstelle (OBD-2 oder EOBD) des zu
testenden Fahrzeuges (siehe auch Kapitel "4.1
Was ist OBD, OBD II, OBD-2 und EOBD").
E
Bezeichnung
Bestellnummer
OBD 100 Diagnosetester
SP02000001
Originalbetriebsanleitung
569648 Rev "A"
Tab. 2:
RR Weiter zur gewählten Funktion.
RR Zurück ins Hauptmenü.
Tasten und ihre Funktionen
Tab. 1:
Lieferumfang
3.4.2 OBD-Diagnosestecker
Verbindet OBD 100 mit der OBD-Diagnosebuchse
des Fahrzeugs.
3.4
Gerätebeschreibung
3.5
Reinigung
!! Keine scheuernden Reinigungsmittel und keine
groben Werkstattputzlappen verwenden.
¶¶ Das Gehäuse nur mit weichen Tüchern und
neutralen Reinigungsmitteln säubern.
Abb. 1: OBD 100
1OBD-Diagnosestecker
2Tastenfeld
3 LCD-Display (zweizeilig)
569648 Rev "A" |
2013-12-19
Robert Bosch GmbH
Was Sie über OBD wissen sollten | OBD 100 | 5
4.
Was Sie über OBD wissen sollten
4.1
Was ist OBD, OBD II, OBD-2
und EOBD
OBD (On-Board-Diagnose) bedeutet, dass
RR abgasrelevante Bauteile und Systeme während
der Fahrt durch das Fahrzeug überwacht werden
RR eventuelle Fehlfunktionen festgehalten
werden und durch eine Warnkontrollleuchte
(MIL) angezeigt werden
RR diese Informationen durch ein Diagnosetester
ausgelesen werden können.
ii Ein weiteres Ziel der OBD ist es, gefährdete
Bauteile wie z. B. Katalysatoren zu schützen.
Mit OBD wird in dieser Betriebsanleitung immer
der Standard OBD-2 (OBD II) beschrieben. In den
USA ist für alle Neufahrzeuge ab dem 1. Januar
1996 OBD-2 vorgeschrieben. In der EU ist OBD2 mit der EURO-3 Norm für Neufahrzeuge mit
Otto-Motor ab Januar 2001 und mit Diesel-Motor
ab Januar 2004 eingeführt worden. EOBD ist die
Abkürzung für Europäische On-Board-Diagnose auf
Basis OBD-2.
Das OBD-Diagnosesystem ist im Motorsteuergerät
integriert und überwacht ständig definierte abgasrelevante Komponenten des Fahrzeuges. Vom
Motorsteuergerät gemeldete OBD-Fehler werden
über die Motorkontrollleuchte (MIL) dem Fahrer
angezeigt.
Es sind mindestens fünf der sieben nachfolgend
aufgeführten Überwachungssysteme vorhanden:
RR Abgasrelevante Bauteile
RR Verbrennungsaussetzer
RR Kraftstoffsystem
RR Vor- und nachgeschaltete Lambdasonden
RR Katalysator Wirkungsgrad
RR Abgasrückführung
RR Sekundärlufteinblasung
de
Einmal pro Fahrzyklus überwacht werden:
RR Lambdasonden-Funktion
RR Katalysatorfunktion
ii Über die OBD-Diagnosebuchse können auch
Drehzahl, Temperatur und Werte der Lambdasonden ausgelesen werden.
4.2
Hat mein Fahrzeug OBD
In der EU ist OBD-2 mit der EURO-3 Norm für
Neufahrzeuge mit Otto-Motor ab Januar 2001
und mit Diesel-Motor ab Januar 2003 eingeführt
worden.
ii Es kann aber auch Fahrzeuge mit OBD geben,
dessen Baujahr vor den oben genannten
Terminen liegt.
4.3
Wo finde ich die OBD-Diagnosebuchse
Die OBD-Diagnosebuchse befindet sich meist im
Fußraum des Fahrers, im Bereich der Mittelkonsole oder im Handschuhfach.
ii Sie können auch im Handbuch des jeweiligen
Fahrzeuges nachschlagen oder im Internet
nach der Einbaulage suchen.
4.4
Warum und wann leuchtet die
Motorkontrollleuchte (MIL)
Beim Einschalten der Zündung muss die Motorkontrollleuchte kurz aufleuchten. Spätestens
wenn der Motor gestartet wird, muss die Motorkontrollleuchte erlöschen. Der MIL-Status
(Motorkontrollleuchte "Ein" oder "Aus") wird aus
dem Motorsteuergerät des Fahrzeuges ausgelesen. Falls das Fahrzeug einen abgasrelevanten
Fehler festgestellt hat, wird der Status auf
"fehlerhaft" gesetzt. Ein Bestehen der Abgasuntersuchung (AU) ist dann nicht mehr möglich.
Die Motorkontrollleuchte leuchtet in diesem Fall
dauerhaft, was dem Fahrer signalisieren soll,
dass eine Kfz-Werkstatt aufzusuchen ist.
Permanent überwacht werden:
RR Verbrennungsaussetzer
RR Kraftstoffsystem (Einspritzzeiten)
RR Stromkreise für abgasrelevante Bauteile
Robert Bosch GmbH
569648 Rev "A"
|
2013-12-19
de
4.5
6 | OBD 100 | Was Sie über OBD wissen sollten
Was sind Fehlercodes
Die OBD Fehlercodes (DTC) sind in der Norm
SAE J2012 bzw. der ISO 15031-6 definiert. Herstellerspezifische Fehlercodes dürfen von dem
Fahrzeughersteller definiert werden.
Ein Fehlercode besteht aus 5 Stellen (einem
Buchstaben und vier Zahlen). Man unterscheidet zwischen genormten Fehlercodes, die bei
allen Fahrzeug-Herstellern vorkommen können,
und Hersteller spezifische Fehlercodes, die von
den Fahrzeug-Herstellern für bestimmte Fahrzeug-Modelle festgelegt werden.
ii Jedem Fehlercode lässt sich ein Klartext
zuordnen, der die Fehlerursache mehr oder
weniger eindeutig beschreibt.
4.5.1
Aufbau eines Fehlercodes
ii Die folgende Tabelle zeigt den Aufbau der
Fehlercodes. Diese Information erleichtert
die Fehlersuche in den Fällen, in denen keine
Beschreibung des Fehlercodes vorliegt.
Der Fehlercode besteht aus 5 Stellen.
Beispiel:
P 0 1 22 Drosselklappengebersignal zu niedrig
4.5.2 Gespeicherte Fehlercodes
Gespeicherte Fehlercodes (DTC) sind Fehlercodes,
die im Motorsteuergerät (ECU) gespeichert sind.
Zusätzlich wird die Beschreibung des Fehlercodes
und die Nummer des Motorsteuergerätes mit der
Bezeichnung, von der er stammt, angezeigt.
ii Beim Auftreten eines Fehlercodes, der zum
Aufleuchten der Motorkontrollleuchte (MIL)
führt, speichert das Motorsteuergerät die
aktuellen Werte der Sensoren zu dem Zeitpunkt, an dem der Fehler auftrat.
4.5.3 Vermuteter Fehlercode (Pnd)
Ein erstmalig auftretender Fehler wird als vermuteter Fehler im Fehlerspeicher abgelegt. Wird
der Fehler im zweiten Fahrzyklus bestätigt, wird
der vermutete Fehler in einen bestätigten Fehler
umgewandelt. Ein im Motorsteuergerät gespeicherter vermuteter Fehler wird automatisch
nach 40 Fahrzyklen gelöscht, wenn die gleichen
Betriebszustände vorhanden waren wie beim
Setzen des Fehlercodes. Andernfalls wird der
vermuteter Fehler nach 80 Motorzyklen gelöscht.
Dieser Fehlercode berichtet über die Fehler, die
während eines Fahrzyklus aufgetreten sind, aber
nicht ausreichend waren, um einen Fehlercode
abzuspeichern, d. h. die Motorkontrollleuchte
leuchtet nicht.
Stelle
Wert
Beschreibung
1
B
C
P
U
Karosserie (Body)
Fahrwerk (Chassis)
Antrieb (Powertrain)
Bussystem (Network
2
Beispiel
für P
0, 2
1
3
Fehlercode nach SAE J2012 / ISO
Fehlercode herstellerspezifisch
Fehlercode nach SAE / ISO oder
herstellerspezifisch
3
0–F
Gruppierung nach Systemen
Beispiel
für P0
0–2
3
4
5
Kraftstoff- und Luftzumessung
Zündsystem
Zusätzliche Abgasregelung
Geschwindigkeits- und Leerlaufregelung
Computer- und Ausgangssignale
Getriebe
Hybrid
Reserviert für ISO / SAE
4.5.5 Permanenter Fehlercode (Prm)
Permanente Fehlercodes sind eine besondere
Variante der bestätigten Fehlercodes. Permanente Fehlercodes werden erst seit 2010 von
Fahrzeugen gemeldet, sodass sie nicht von jedem
Fahrzeug unterstützt werden.
Fortlaufende Kennzeichnung der
Systembauteile
ii Permanente Fehlercodes können mit einem
6
7–9
A–C
D–F
4, 5
Tab. 3:
00 – 99
Aufbau der Fehlercodes
569648 Rev "A" |
2013-12-19
4.5.4 Bestätigter Fehlercode (Cnf)
Wird ein vermuteter Fehler im zweiten Fahrzyklus bestätigt, wird der vermutete Fehler in einen
bestätigten Fehler umgewandelt und die Motorkontrollleuchte leuchtet.
Diagnosetester oder durch Abschalten der
Batteriespannung nicht gelöscht werden. Erst
wenn das Problem behoben ist und der Fehler nicht mehr auftritt, wird der Fehlercode
aus der Fehlerspeicher durch das Motorsteuergerät automatisch entfernt.
Robert Bosch GmbH
Was Sie über OBD wissen sollten | OBD 100 | 7
ii Permanente Fehlercodes vermeiden, dass
das Fahrzeug eine Inspektion oder Abgasuntersuchung besteht, wenn die Fehlercodes
kurz vor der Prüfung gelöscht werden und die
notwendigen Tests der überwachten Systeme
noch nicht abgeschlossen sind.
4.5.6 Fehlercodes löschen
Mit "Fehlercodes löschen" werden alle vermuteten und bestätigten Fehlercodes aus dem Fehlerspeicher gelöscht.
!! Das Löschen der Fehlercodes muss mit
Bedacht passieren, da auch alle Freeze Frame-Daten und der Status der On-Board-Überwachung (Readiness Codes) zurückgesetzt
werden. Dies kann dazu führen, dass eine
Abgasuntersuchung, die direkt nach dem
Löschen der Fehlercodes durchgeführt wird,
durch Auslesen der OBD-Diagnosedaten nicht
bestanden wird, weil das Fahrzeug seine
internen Prüfungen noch nicht abgeschlossen
hat. In diesem Falle muss eine Zusatzprüfung
(Abgasmessung oder Sondenprüfung) durchgeführt werden.
Durch das Löschen der Fehlercodes werden
zusätzlich auch folgende, im Motorsteuergerät
gespeicherten Informationen, entfernt:
RR Anzahl der Fehlercodes.
RR Freeze Frame-Daten (Fehlerumgebungsdaten).
RR Status der System-Überwachungstests.
RR Motorlaufzeit (in Minuten) mit aktivierter
Motorkontrollleuchte seit dem letzten
Löschen der Fehlercodes.
Robert Bosch GmbH
5.
Bedienung
5.1
Sicherheitshinweise
de
!! OBD 100 liest und erkennt nur abgasrele-
vante Diagnosedaten und Störungen. Es
können keine Informationen oder Störungen
zu Airbag, Bremsen, Lenkung oder anderen
wichtigen Funktionen des Fahrzeugs ausgelesen und angezeigt werden. Deshalb bei
allen nicht abgasrelevanten Meldungen des
Fahrzeugs eine Kfz-Werkstatt aufsuchen.
¶¶ Warnungen, Hinweise und Serviceabläufe des
Fahrzeugherstellers beachten.
¶¶ OBD 100 ist nicht dafür bestimmt, durch
Personen (einschließlich Kindern) mit
eingeschränkten physischen, sensorischen
oder geistigen Fähigkeiten oder mangelnder
Erfahrung und/oder mangelndem Wissen
benutzt zu werden, es sei denn, sie werden
durch eine für ihre Sicherheit verantwortliche
Person beaufsichtigt oder erhielten von ihr
Anweisungen, wie OBD 100 zu verwenden ist.
¶¶ Achten Sie darauf, dass OBD 100 immer an
einem sicheren Platz aufbewahrt wird.
¶¶ Setzen Sie OBD 100 nicht direkter
Sonneneinstrahlung aus.
¶¶ Setzen Sie OBD 100 nicht Ölen, Fetten,
Feuchtigkeit, Regen oder anderen nassen
Umgebungsbedingungen aus. Vermeiden Sie
jeglichen Kontakt mit Wasser oder andere
Flüssigkeiten. Wasser kann einen elektrischen
Kurzschluss auslösen und das zu prüfende
Fahrzeug und OBD 100 beschädigen.
¶¶ OBD 100 nur an das Fahrzeug anschließen,
wenn OBD 100 und der OBD-Diagnosestecker
frei von Feuchtigkeit sind.
¶¶ OBD 100 nicht mit feuchten Händen an das
Fahrzeug anschließen.
¶¶ Sichern Sie das Fahrzeug gegen Wegrollen.
¶¶ Vor einem Fahrzeugtest sicherstellen, dass
das Getriebe auf PARK (Automatik) oder auf
NEUTRAL (Gangschaltung) steht und die
Handbremse angezogen ist.
¶¶ Sofern keine andere Weisung erteilt ist, die
Zündung immer auf AUS stellen, wenn elektrische Bauteile angeschlossen oder getrennt
werden.
¶¶ OBD 100 ist wartungsfrei und enthält keine
austauschbaren Ersatzteile. Das Öffnen von
OBD 100 ist daher nicht erforderlich.
569648 Rev "A"
|
2013-12-19
de
8 | OBD 100 | Bedienung
¶¶ OBD 100 nur an das Fahrzeug anschließen,
wenn OBD 100 keine Beschädigungen aufweist.
¶¶ Verlegen Sie die OBD-Diagnoseleitung nicht
über scharfe Kanten oder heiße Oberflächen.
¶¶ Sorgen Sie für ausreichende Be- und Entlüftung, wenn Sie OBD 100 bei laufendem Motor
verwenden.
¶¶ In Deutschland und in den EU-Staaten ist es
nicht gestattet, OBD 100 während der Fahrt
zu betreiben.
¶¶ Trennen Sie OBD 100 vom Fahrzeug, indem
Sie am OBD-Diagnosestecker und nicht an
der Leitung ziehen.
5.2
Anschluss ans Fahrzeug
ii Die Spannungsversorgung von OBD 100 erfolgt
der Mittelkonsole oder im Handschuhfach.
Sie können auch im Wartungshandbuch des
jeweiligen Fahrzeugs nachschlagen oder im
Internet nach der Einbaulage suchen.
2. Falls nötig, die Abdeckung der OBD-Diagnosebuchse entfernen.
3. Zündung des Fahrzeuges einschalten (Stufe 2).
!! Motor des Fahrzeuges nicht starten.
4. OBD-Diagnosestecker von OBD 100 in die
OBD-Diagnosebuchse des Fahrzeuges stecken.
?? OBD 100 wird eingeschaltet.
?? OBD-Diagnosedaten werden ausgelesen.
""Hauptmenü wird angezeigt.
ausschließlich über die OBD-Schnittstelle des
Fahrzeuges.
1. OBD-Diagnosebuchse im Fahrzeug suchen.
Abb. 3:
ii Die OBD-Diagnosebuchse befindet sich
ii Mit READ oder ERASE die jeweiligen
meist im Fußraum des Fahrers, im Bereich
5.3
Hauptmenü
Funktionen des Hauptmenüs wählen.
Funktionen im Hauptmenü
Hauptmenü
Beschreibung und
Funktion
Hinweise
1) Codes
Gespeicherte Fehlercodes des Fahrzeuges lesen, löschen und zurücksetzen.
Anzeige von abgasrelevante Diagnosedaten.
2) Live Daten
3) MIL-STATUS
4) I/M-Monitor
Lesen
Löschen
Zurücksetzen
Abhängig vom Fehlercode (vermutet, bestätigt und permanent) und des angeschlossenen Fahrzeugs stehen unterschiedliche
Funktionen zur Verfügung.
x
x
x
Je nach Fahrzeug werden unterschiedliche
Informationen (PID) angezeigt.
Die Verwendung während der Fahrt ist
nicht erlaubt!
x
–
–
Anzeige des gespeicherDer Status der Motorkontrollleuchte (MIL)
ten MIL-Status des Motor- wird aus dem Motorsteuergerät des Fahrsteuergerätes.
zeugs ausgelesen und kann mit der Anzeige
der Motorkontrollleuchte im Fahrzeug verglichen werden.
x
–
–
Anzeige des aktuellen
Status der abgasrelevanten Überwachungsprüfungen (Readiness Codes).
Die Überwachungsprüfungen (Readiness
Codes) werden bei der Abgasuntersuchung
bewertet.
Mit diesen Menüpunkt kann geprüft werden, ob alle abgasrelevanten Prüfungen
durchgeführt und bestanden wurden.
x
–
–
5) Freeze Frame
Anzeige der PID-Daten bei
vorhandenem Fehlercode.
Bei vorhandenem Fehlercode werden die
zum Zeitpunkt des Auftretens gespeicherten
und übertragenen Daten angezeigt.
x
x
x
6) VIN
Auslesen der im Motorsteuer-gerät gespeicherten Fahrzeug-identifikationsnummer.
Sie können mit der ausgelesenen VIN kontrollieren, ob die im Motorsteuergerät hinterlegte Fahrzeugidentifikationsnummer
mit der Fahrzeugidentifikationsnummer des
Fahrzeuges übereinstimmt.
x
–
–
Tab. 4:
Funktionen im Hauptmenü
569648 Rev "A" |
2013-12-19
Robert Bosch GmbH
Bedienung | OBD 100 | 9
5.4
Codes (Fehlercodes)
5.4.1
Fehlercodes lesen
1. Zündung einschalten (Stufe 2).
2. OBD 100 mit dem Fahrzeug verbinden.
?? Daten werden eingelesen.
3. Im Hauptmenü "1) Codes" wählen und mit E
bestätigen.
ii Alternativ READ drücken und 2 Sekunden
lang gedrückt halten.
ii Wenn keine Fehlercodes gespeichert sind,
erscheint die Meldung "Keine Codes".
""Ein oder mehrere Fehlercodes werden angezeigt.
Abb. 4:
Anzeige Fehlercode – Beschreibung von links
oben nach rechts unten
1Fehlercode
2 Art des Fehlercodes (siehe Tab. 5)
3 Nummer des Fehlercodes, kontinuierlicher Wechsel der
Anzeige (siehe Tab. 6)
4 Hinweis zum Blättern (siehe Tab. 7)
5 Langtext des Fehlercodes (Laufschrift bei längeren
Texten)
Art
Funktion
Pnd
Vermuteter Fehlercode
Cnf
Bestätigter Fehlercode
Prm
Tab. 5:
Permanenter Fehlercode
Art des Fehlercodes
Nummer Funktion
Mod ##
Zeigt das Modul (Motorsteuergerät) an,
welches den Fehlercode gesendet hat.
## steht für fortlaufende Nummerierung der
Motorsteuergeräte.
#/#
Zeigt die Sequenz des Fehlercodes und die
Anzahl an (Fehlercode x von n). Beispiel:
Wenn Sie 2/9 sehen, schauen Sie auf den 2.
von 9 Fehlercodes, die vom Motorsteuergerät berichtet wurden.
Tab. 6:
5.4.2
de
Fehlercodes löschen
!! Die Funktion "Fehlercodes löschen" erst
durchführen, nachdem die Systeme vollständig überprüft wurden und die Fehlercodes
notiert wurden.
!! Die Fehlercodes nicht löschen bevor festge-
stellt wurde, ob eine Reparatur erforderlich
ist. Notwendige Reparaturen zu unterlassen
kann teuer und gefährlich werden. Wenn die
Motorkontrollleuchte (MIL) zurückgesetzt
wird, ohne dass das zugrundeliegende Problem gelöst ist, wird sich die Motorkontrollleuchte wieder einschalten. Wenn ein ernstes
Problem zugrunde liegt, können weitere
Fehlercodes dazu kommen oder die Störung
kann sich verschärfen, wenn keine geeigneten
Maßnahmen ergriffen werden. Es reicht nicht,
die Fehlercodes zu löschen und die Warnkontrollleuchte zurückzusetzen. Der Fehler, der
diese ausgelöst hat, muss behoben werden.
!! Das Löschen der Fehlercodes muss mit
Bedacht erfolgen, da auch alle Freeze Frame-Daten und der Status der On-Board-Überwachung (Status-Bildschirm) zurückgesetzt
werden. Dies kann dazu führen, dass eine
Abgasuntersuchung, die direkt im Anschluss
an das Löschen stattfindet, nicht bestanden
wird, weil das Fahrzeug seine internen Tests
bis dahin nicht abgeschlossen hat.
ii Nach der Wartung des Fahrzeugs können
gespeicherte Fehlercodes gelöscht werden,
sofern gewünscht. Wenn ein Fehlercodes
erneut auftritt, wurde das Problem noch nicht
behoben oder andere Fehler sind aufgetreten.
ii Alle Fehlercodes werden mit dem Symbol
angezeigt.
Nummer des Fehlercodes
Blättern
Funktion
↑
↓
↕
Blättern nach oben möglich.
Blättern nach unten möglich.
Blättern nach oben und unten möglich.
Tab. 7:
Blättern innerhalb des Bildschirms
ii Anzeige der Fehlercodes mit READ oder
ERASE.
Robert Bosch GmbH
569648 Rev "A"
|
2013-12-19
de
10 | OBD 100 | Bedienung
Die Funktion "Fehlercode löschen" bewirkt Folgendes:
RR Bestätigte und vermutete Fehlercodes
werden gelöscht.
ii Permanente Fehlercodes können nur durch
das Fahrzeug gelöscht werden.
RR Freeze Frame Datenergebnisse werden
5.5
Live-Daten (Anzeige PID)
Mit der Funktion Live-Daten können Parameter
(PID) vom Motorsteuergerät des Fahrzeugs in
Echtzeit angezeigt werden. Eine Liste der vom
OBD 100 unterstützten PIDs finden Sie im Kapitel 9.
ii Alle Werte werden in metrischen Einheiten
angezeigt.
gelöscht.
RR I/M-Monitore werden auf "Nicht bereit"
gesetzt.
ii Mit E zurück zum Hauptmenü.
1. Zündung einschalten (Stufe 2).
2. OBD 100 mit dem Fahrzeug verbinden.
?? Daten werden eingelesen.
1. Zündung einschalten (Stufe 2).
2. OBD 100 mit dem Fahrzeug verbinden.
?? Daten werden eingelesen.
3. Im Hauptmenü "2) Live-Daten" mit READ
oder ERASE wählen und mit E bestätigen.
!! Den Motor nicht starten. Der Motor darf
während des Löschens der Fehlercodes nicht
laufen.
3. ERASE 3 Sekunden lang drücken.
?? Bestätigungsnachricht wird auf dem Bildschirm angezeigt.
ii Vorgang abbrechen und zurück ins Hauptmenü
ii Wenn das Fahrzeug mit mehr als einem
Motorsteuergerät ausgestattet ist, zeigt das
OBD 100 ein Menü an. Im Menü auswählen,
von welchem Motorsteuergerät die Live-Daten
angezeigt werden sollen.
""PID-Daten werden angezeigt.
mit E.
Vorgang abbrechen und Daten erneut lesen
mit READ.
4. Taste ERASE weitere 3 Sekunden lang
drücken, um Fehlercodes zu löschen.
ii In seltenen Fällen muss das Fahrzeug an-
schließend erneut gefahren werden, um eine
erneute Überprüfung durchzuführen.
Abb. 5:
Anzeige Live Daten - Beschreibung von links
oben nach rechts unten
1PID
2 Hinweis zum Blättern
3 Wert, Zustand oder Hinweis
Symbol
Funktion
↓
Mit READ zum nächsten PID nach unten
blättern.
↑
Mit ERASE zum nächsten PID nach oben
blättern.
↕
Mit READ oder ERASE zum nächsten
PID nach unten oder oben blättern.
Tab. 8:
Hinweise blättern
ii Anzeige der PIDs mit READ oder ERASE.
ii Im Kapitel 9 finden Sie die PIDs und deren
Bedeutung alphabetisch sortiert.
569648 Rev "A" |
2013-12-19
Robert Bosch GmbH
Bedienung | OBD 100 | 11
5.6
MIL-Status (Motorkontrollleuchte)
Der Status der Motorkontrollleuchte (MIL-Status)
gibt an, welchen Status das Motorsteuergerät
bei laufendem Motor meldet ("Ein" oder "Aus").
Mit dieser Information kann die korrekte Funktion der Motorkontrollleuchte kontrolliert werden.
1. Das Getriebe auf PARK (Automatik) oder auf
NEUTRAL (Gangschaltung) stellen und die
Handbremse anziehen.
2. Für ausreichende Be- und Entlüftung sorgen.
3. Zündung einschalten (Stufe 2).
4. OBD 100 mit dem Fahrzeug verbinden.
?? Daten werden eingelesen.
5. Motor starten.
6. Im Diagnosemenü "MIL-Status" mit READ
oder ERASE wählen.
""Status EIN oder AUS wird angezeigt.
de
ii Dies ist eine vollständige Liste der Inspek-
tions- und Wartungsüberwachungen, die von
OBD 100 unterstützt werden. Die Anzahl der
Überwachungen ist fahrzeugspezifisch. Bei
Fahrzeugen mit einem Diesel-Motor entfallen beispielsweise alle Überwachungen des
Sauerstoff-Sensors.
1. Zündung einschalten (Stufe 2).
2. OBD 100 mit dem Fahrzeug verbinden.
?? Daten werden eingelesen.
3. Im Diagnosemenü "I/M Monitor" mit READ
oder ERASE wählen und mit E bestätigen.
""Inspektions- und Wartungsüberwachung der
abgasrelevanten Funktionen werden angezeigt.
ii Wenn die Störungsanzeige bei laufendem
Motor bei Status MIL EIN nicht aufleuchtet,
besteht ein Problem im Schaltkreis der Störungsanzeige im Fahrzeug.
5.7
I/M-Monitore (Inspektions- und
Wartungsüberwachung)
Die Funktion I/M-Monitore dient der Inspektionsund Wartungsüberwachung der abgasrelevanten
Funktionen.
OBD 100 unterstützt folgende Überwachungsfunktionen (Readiness Codes):
Funktion
Beschreibung
Fehlzündung
Fehlzündungsmonitor
Kraftst.system
Monitor für die Kraftstoffanlage
Umfass. Komp.
Umfassende Bauteile Monitor
Katalysator
Katalysator-Monitor
Beheizt. Katal.
Beheizter Katalysator-Monitor
Verdampfersyst.
Emissions-System-Monitor
Sek.luftsystem
Sekundär-Luftsystem-Monitor
Abb. 6:
Anzeige I/M Monitore - Beschreibung von links
oben nach rechts unten
1 Abgasrelevante Funktion
2 Hinweis zum Scrollen
3 Rückmeldung der durchgeführten Prüfung
Rückmeldung
Funktion
Bereit
Prüfung erfolgreich durchgeführt
Nicht bereit
Prüfung noch nicht durchgeführt oder
Prüfung nicht erfolgreich durchgeführt
N. A.
Prüfung bei diesem Fahrzeug nicht
möglich
Tab. 10: I/M-Monitor - Rückmeldung und Funktion
ii Anzeige der durchgeführten, abgasrelevanten
Prüfungen mit READ oder ERASE.
ii Um einen OBD-Abgasuntersuchung erfolg-
reich zu bestehen, müssen alle Überwachungen mit "Bereit" oder "N. A." aufgeführt sein.
Klimakühlsystem Überwachung des Kühlmittels für die
Klimaanlage
Sauerstoffsens.
Überwachung des Sauerstoff-Sensors
Beh. O2-Sensor
Überwachung des Heizers für den
Sauerstoff-Sensor
AGR/VVT
Überwachung der Abgasrückführung
oder der variablen Ventilsteuerung
NMHC-Katalys.
Nicht-Methan-Kohlenwasserstoff-Katalysator
NOx-Behandlung
Stickoxid-Behandlung
Ladedruck
Ladedruck
Abgassensor
Abgassensor
Partikelfilter
Rußpartikelfilter
Tab. 9:
I/M Monitor - Funktion und Beschreibung
Robert Bosch GmbH
569648 Rev "A"
|
2013-12-19
de
5.8
12 | OBD 100 | Bedienung
Freeze Frame (Fehlerumgebungsdaten)
Zeigt eine Momentaufnahme der Betriebsbedingungen und Umweltbedingungen zu dem Zeitpunkt, als der Fehlercode zum ersten Mal erstellt
wurde. Jedoch werden nicht zu allen PID-Nummern auch Freeze Frames abgespeichert und
angezeigt. Eine Liste der vom OBD 100 unterstützten PID-Nummern (Parameter-IDs) finden
Sie im Kapitel 9.
5.10 Hinweis bei Störungen
Störung
Abhilfe
VERBIND.FEHLER
Während des Lesevorgangs
Zündschlüssel für 10 Sekunden auf
AUS drehen; danach wieder auf EIN
drehen und die Taste <READ>
drücken.
Sicherstellen, dass der Zündschlüssel auf EIN (Stufe 2) und nicht auf
ZUSATZ (Stufe 1) steht.
Während des Löschvorgangs
Zündschlüssel für 10 Sekunden auf
AUS drehen; danach wieder auf EIN
drehen und auf eine der folgenden
Tasten drücken, während der Zündschlüssel auf EIN (Stufe 2) und
nicht auf ZUSATZ (Stufe 1) steht:
RR Löschvorgang fortsetzen mit
ERASE.
RR Löschvorgang abbrechen mit
READ (Fehlerspeicher erneut
auslesen) oder mit E (zurück
ins Hauptmenü).
Ein Fehlercode wird erneut aufleuchten, wenn das Problem, das
den Fehlercode ausgelöst hat,
noch nicht behoben wurde.
1. Zündung einschalten (Stufe 2).
2. OBD 100 mit dem Fahrzeug verbinden.
?? Daten werden eingelesen.
3. Im Diagnosemenü "5) Freeze Frame" mit
READ oder ERASE wählen und mit E
bestätigen.
?? Fehlercodes werden angezeigt
4. Fehlercode wählen und mit E bestätigen
""Freeze Frame-Daten werden angezeigt.
ii Anzeige der jeweiligen Fehlerumgebungsdaten mit READ oder ERASE.
5.9
VIN (Fahrzeugidentifikationsnummer)
MIL-Status
Wenn der ausgelesene MIL-Status
EIN ist und die Warnkontrollleuchte bei laufendem Motor nicht aufleuchtet, dann besteht ein Problem
im Schaltkreis der Motorkontrollleuchte. In diesem Falle empfehlen
wir eine Werkstatt aufzusuchen.
Tab. 11: Hinweis bei Störungen
ii Die VIN-Funktion wird nicht von allen Fahrzeugen unterstützt.
1. Zündung einschalten (Stufe 2).
2. OBD 100 mit dem Fahrzeug verbinden.
?? Daten werden eingelesen.
3. Im Hauptmenü "6) VIN" mit READ oder
ERASE wählen und mit E bestätigen.
""Fahrzeugidentifikationsnummer wird als Laufschrift angezeigt.
569648 Rev "A" |
2013-12-19
Robert Bosch GmbH
Außerbetriebnahme | OBD 100 | 13
6.
Außerbetriebnahme
7.
Technische Daten
6.1
Ortswechsel
7.1
Maße und Gewichte
¶¶ Bei Weitergabe von OBD 100 die im Lieferumfang vorhandene Dokumentation vollständig
mit übergeben.
6.2
Entsorgung und Verschrottung
OBD 100 unterliegt der europäischen Richtlinie 2002/96/EG
(WEEE).
Elektro- und Elektronik-Altgeräte einschließlich Leitungen und
Zubehör sowie Akkus und Batterien
müssen getrennt vom Hausmüll
entsorgt werden.
¶¶ Nutzen Sie zur Entsorgung die zur
Verfügung stehenden Rückgabesysteme und Sammelsysteme.
¶¶ Mit der ordnungsgemäßen Entsorgung von OBD 100 vermeiden
Sie Umweltschäden und eine
Gefährdung der persönlichen
Gesundheit.
de
Eigenschaft
Wert/Bereich
Abmessungen (H x B x T)
83 x 56 x 19 mm
3.3 x 2.2 x 0.7 inch
Gewicht (ohne Zubehör)
0,1 kg
0.2 lb
7.2
7.2.1
Temperatur und Luftfeuchtigkeit
Umgebungstemperatur
Eigenschaft
Wert/Bereich
Lagerung und Transport
-25 °C – 60 °C
-13 °F – 140 °F
Funktion
0 °C – 45 °C
32 °F – 113 °F
7.2.2
Luftfeuchtigkeit
Eigenschaft
Wert/Bereich
Lagerung und Transport
20 % – 80 %
Funktion
20 % – 80 %
7.3
Elektromagnetische Verträglichkeit
(EMV)
OBD 100 ist ein Erzeugnis der Klasse B nach
EN 61 326-1.
Robert Bosch GmbH
569648 Rev "A"
|
2013-12-19
de
8.
14 | OBD 100 | Glossar
Glossar
Cnf
Bestätigter Fehlercode
(Confirmed code)
Wird ein vermuteter Fehler im zweiten Fahrzyklus bestätigt, so wird der vermutete Fehler in
einen bestätigten Fehler umgewandelt und die
Motorkontrollleuchte (MIL) leuchtet.
DTCFehlercode
(Diagnostic Trouble Code)
Ein Fehlercode besteht aus 5 Stellen (einem
Buchstaben und vier Zahlen). Man unterscheidet zwischen genormten Fehlercodes, die bei
allen Fahrzeug-Herstellern vorkommen können,
und Hersteller spezifische Fehlercodes, die
von den Fahrzeug-Herstellern für bestimmte
Fahrzeug-Modelle festlegt werden. Jedem Fehlercode lässt sich ein Klartext zuordnen, der
die Fehlerursache mehr oder weniger eindeutig
beschreibt.
ECUMotorsteuergerät
(Electronic Control Unit)
EOBD Europäische On-Board-Diagnose
EOBD ist kein offizieller Begriff, wird oftmals aber
als OBD-2 in Verbindung mit EU-Fahrzeugen verwendet. Weitere Informationen siehe Kapitel 4.1.
Fahrzyklus
Ein Fahrzyklus beginnt mit dem Motorstart (warm
oder kalt) und endet mit dem Abstellen des Motors.
Freeze Frame-Daten (FFD)
Fehlerumgebungsdaten
Zum ersten vermuteten Fehler (pending code)
werden folgende Daten (Freeze Frame Data)
abgespeichert:
RR Fahrzeuggeschwindigkeit
RR Kühlmitteltemperatur
RR Saugrohrdruck
RR Motorlastzustand
RR Adaptionswert der Gemischbildung
RR Zustand Lambdaregelung (Regelkreis)
RR Zeit nach erster Fehlererfassung
Sie entsprechen einem Schnappschuss der Betriebsbedingungen und Umweltbedingungen, die
zum Zeitpunkt der Fehlererkennung vorlagen.
Ein gespeicherter Satz von Fehlerumgebungsdaten verbleibt auch dann im Speicher, wenn ein
anderer abgasrelevanter Fehlercode gespeichert
wird (hiervon ausgenommen sind jedoch Fehlercodes aufgrund von Zündaussetzern oder wegen
eines Fehlers im Kraftstoffsystem). Fehlerumgebungsdaten, die für einen Fehlercode aufgrund
von Zündaussetzern oder wegen eines Fehlers
am Kraftstoffsystems gespeichert werden,
überschreiben alle zuvor gespeicherten Daten
und können selbst nicht mehr überschrieben
werden.
I/M-Monitore (Inspektions- und Wartungsüberwachung)
Mit Readiness-Code bezeichnet man bei OBD
die Bereitschaftstests (Prüfung von abgasrelevanten Funktionen). Seit Einführung von OBD-2
werden alle elektrischen Bauteile kontinuierlich
auf ihre korrekte Funktion überprüft. Zusätzlich werden aber auch gesamte Systeme (z. B.
Abgasrückführung) durch Diagnoseverfahren
überprüft, die nicht durchgehend aktiv sind.
Damit eine Kontrolle besteht, ob diese Diagnosen durchgeführt wurden, wird der Readiness
Code gesetzt.
Der Readiness Code liefert einen Hinweis darauf, ob zu allen Einzelsystemen seit dem letzten
Fehlerspeicher löschen oder Ersatz des Motorsteuergerätes ein Diagnoseergebnis vorhanden
ist.
Permanent überwacht werden:
RR Verbrennungsaussetzer
RR Kraftstoffsystem (Einspritzzeiten)
RR Stromkreise für abgasrelevante Bauteile
Einmal pro Fahrzyklus überwacht werden:
RR Lambdasonden-Funktion
RR Katalysatorfunktion
Systeme und Bauteile, deren Funktionen an
bestimmte Betriebsbedingungen gebunden sind,
werden erst bei einem Durchfahren der entsprechenden Betriebspunkte (Drehzahl-, Last- oder
Temperaturschwellen) überprüft.
ii Der Readiness Code wurde eingerichtet, um
Manipulationen aufzudecken. So kann angezeigt werden, ob z. B. durch Abklemmen der
Batterie der Fehlerspeicher gelöscht wurde.
569648 Rev "A" |
2013-12-19
Robert Bosch GmbH
Glossar | OBD 100 | 15
de
MILMotorkontrollleuchte
(Malfunction Indicator Light)
Prm Permanenter Fehlercode
(permanent code)
Die Motorkontrollleuchte (auch als Fehlfunktionslampe oder Motorwarnlampe bezeichnet)
leuchtet auf, wenn:
RR Der Zündschlüssel in Stellung (Stufe) II steht
(Glühlampenkontrollfunktion).
RR Beim Selbsttest des Motorsteuergerätes ein
Fehler auftritt.
RR Ein abgasrelevanter Fehler in zwei
aufeinanderfolgenden Fahrzyklen auftritt.
RR Ein Fehler (Zündaussetzer) auftritt, der zur
Zylinderabschaltung, d. h. zum Schutz des
Katalysators führt (in diesem Fall blinkt die
MIL).
Permanente Fehlercodes sind eine besondere
Variante der bestätigten Fehlercodes. Permanente Fehlercodes wurden zuerst um das Jahr 2010
von Fahrzeugen gemeldet, sodass sie nicht von
jedem Fahrzeug unterstützt werden. Während
bestätigte Fehlercodes durch den Diagnosetester gelöscht werden können, geht das bei permanenten Fehlercodes nicht. Permanente Fehlercodes werden durch das Fahrzeug gelöscht,
wenn das Motorsteuergerät entschieden hat,
dass der Fehler nicht länger existiert.
ii Die Motorkontrollleuchte erlischt selbststän-
dig im vierten Fahrzyklus, wenn der Fehler in
drei aufeinanderfolgenden Fahrzyklen nicht
mehr auftritt.
OBDOn-Board-Diagnose
Mit OBD wird in dieser Betriebsanleitung immer
der Standard OBD-2 beschrieben. In den USA
ist für alle Neufahrzeuge ab dem 1. Januar 1996
OBD-2 vorgeschrieben. In der EU ist OBD-2
(EOBD) für Neufahrzeuge mit Otto-Motor im
Januar 2001 mit der EURO-3 Norm, für Pkw-Dieselfahrzeuge im Januar 2003 eingeführt worden.
ii Es kann aber auch Fahrzeuge mit OBD
geben, die vor diesen Terminen in den Markt
gebracht wurden.
OBD-2 siehe OBD
PIDParameter-Identifikation
Readiness Code (Bereitschaftscode)
Siehe I/M Monitore
VINFahrzeugidentifikationsnummer
(Vehicel Identification number)
Die Fahrzeugidentifikationsnummer ist die
vom Werk zugewiesene Seriennummer für ein
Fahrzeug. Die Fahrzeugidentifikationsnummer
befindet sich über dem Armaturenbrett auf der
Fahrerseite und ist von außerhalb des Fahrzeugs
sichtbar. Die Fahrzeugidentifikationsnummer
enthält z. B. Informationen über das Fahrzeug,
die Karosserie- und Motorkennnummern. Sofern
das Motorsteuergerät nicht getauscht wurde,
muss die im OBD 100 angezeigte Fahrzeugidentifikationsnummer mit der Fahrzeugidentifikationsnummer des Fahrzeugs übereinstimmen.
Durch die Übereinstimmung ist sichergestellt,
dass die richtigen Diagnosedaten angezeigt werden. Stimmen die Fahrzeugidentifikationsnummer nicht überein, empfehlen wir eine Werkstatt
aufzusuchen.
Über PID werden Statusinformationen, Istwerte
und vom System errechnete Werte des Motorsteuergerätes ausgegeben (siehe auch Kap. 9).
Pnd Vermuteter Fehlercode
(pending code)
Ein erstmalig auftretender Fehler wird als „Vermuteter Fehler“ (pending code) im Fehlerspeicher abgelegt. Dieser Fehler ist während eines
Fahrzyklus aufgetreten, aber nicht ausreichend,
um den MIL-Status auf EIN zu setzen.
Robert Bosch GmbH
569648 Rev "A"
|
2013-12-19
de
16 | OBD 100 | PID-Definitionen
9.
PID-Definitionen
PID
PID-Langtext
AGR_A_ACT
Effektive AGR A Nutzzyklus/ Position
AGR_A_CMD
Geregelte AGR A Nutzzyklus/ Position
AGR_A_ERR
Fehler AGR A
AGR_B_ACT
Effektive AGR B Nutzzyklus/ Position
AGR_B_CMD
Geregelte AGR B Nutzzyklus/ Position
AGR_B_ERR
Fehler AGR B
AGRT
11, 12,
21, 22
Abgasrückführungstemperatur
Bank 1 Sensor 1, Bank 1 Sensor 2,
Bank 2 Sensor 1, Bank 2 Sensor 2
AGT
11, 12,
13, 14,
21, 22,
23, 24
Abgastemperatur (AGT)
Bank 1 Sensor 1, Bank 1
Bank 1 Sensor 3, Bank 1
Bank 2 Sensor 1, Bank 2
Bank 2 Sensor 3, Bank 2
ALKOHOL
Prozent Alkohol im Kraftstoff
ÄQ RATIO
Äquivalenzverhältnis
Bank 1 Sensor 1, Bank
Bank 2 Sensor 1, Bank
Bank 2 Sensor 2, Bank
Bank 3 Sensor 1, Bank
Bank 3 Sensor 2, Bank
Bank 4 Sensor 1, Bank
Bank 4 Sensor 2, Bank
PID
PID-Langtext
ABS KSD
Absoluter Kraftstoffschienendruck
ABS LAST
Absoluter Lastwert
ABS TPS B, C
Drosselposition B, C
ABSLT TPS
Drosselposition
ADS1, 2
Abgasdrucksensor Bank 1, 2
AECD1_TIME1,
AECD1_TIME2,
AECD10_TIME1,
AECD10_TIME2,
AECD11_TIME1,
AECD11_TIME2,
AECD12_TIME1,
AECD12_TIME2
Gesamtlaufzeit mit zunehmender
Emission Hilfs-Emissionsminderungseinrichtung #
1 Timer 1 Aktiv, 1 Timer 2 Aktiv,
10 Timer 1 Aktiv, 10 Timer 2 Aktiv,
11 Timer 1 Aktiv, 11 Timer 2 Aktiv,
12 Timer 1 Aktiv, 12 Timer 2 Aktiv
AECD13_TIME1,
AECD13_TIME2,
AECD14_TIME1,
AECD14_TIME2,
AECD15_TIME1,
AECD15_TIME2,
AECD16_TIME1,
AECD16_TIME2
Gesamtlaufzeit mit zunehmender
Emission Hilfs-Emissionsminderungseinrichtung #
13 Timer 1 Aktiv, 13 Timer 2 Aktiv,
14 Timer 1 Aktiv, 14 Timer 2 Aktiv,
15 Timer 1 Aktiv, 15 Timer 2 Aktiv,
16 Timer 1 Aktiv,
16 Timer 2 Aktiv
AECD17_TIME1,
AECD17_TIME2,
AECD18_TIME1,
AECD18_TIME2,
AECD19_TIME1,
AECD19_TIME2
Gesamtlaufzeit mit zunehmender
Emission Hilfs-Emissionsminderungseinrichtung
17 Timer 1 Aktiv, 17 Timer 2 Aktiv,
18 Timer 1 Aktiv, 18 Timer 2 Aktiv,
19 Timer 1 Aktiv, 19 Timer 2 Aktiv
AECD2_TIME1,
AECD2_TIME2,
AECD20_TIME1,
AECD20_TIME2,
AECD3_TIME1,
AECD3_TIME2
Gesamtlaufzeit mit zunehmender
Emission Hilfs-Emissionsminderungseinrichtung
2 Timer 1 Aktiv, 2 Timer 2 Aktiv,
20 Timer 1 Aktiv, 20 Timer 2 Aktiv,
3 Timer 1 Aktiv, 3 Timer 2 Aktiv
AUS TEMP
Umgebungslufttemperatur
BAT_LST
Verbleibende Nutzungsdauer
Hybrid-Batterie
BER LAST
Berechnete Motorlast
AECD4_TIME1,
AECD4_TIME2,
AECD5_TIME1,
AECD5_TIME2,
AECD6_TIME1,
AECD6_TIME2
Gesamtlaufzeit mit zunehmender
Emission Hilfs-Emissionsminderungseinrichtung
4 Timer 1 Aktiv, 4 Timer 2 Aktiv,
5 Timer 1 Aktiv, 5 Timer 2 Aktiv,
6 Timer 1 Aktiv, 6 Timer 2 Aktiv
CACT
11, 12,
21, 22
Ladeluftkühler Temperatur
Bank 1 Sensor 1, Bank 1 Sensor 2,
Bank 2 Sensor 1, Bank 2 Sensor 2
unterstützt
CLR DIST
Distanz seit Löschen von DTC
AECD7_TIME1,
AECD7_TIME2,
AECD8_TIME1,
AECD8_TIME2,
AECD9_TIME1,
AECD9_TIME2
Gesamtlaufzeit mit zunehmender
Emission Hilfs-Emissionsminderungseinrichtung
7 Timer 1 Aktiv, 7 Timer 2 Aktiv,
8 Timer 1 Aktiv, 8 Timer 2 Aktiv,
9 Timer 1 Aktiv, 9 Timer 2 Aktiv
CLR WLPN
Warmlaufphasen seit dem Löschen
CLR ZEIT
Minuten seit Löschen von DTC
CMD ÄQ RAT
Geregeltes Äquivalenzverhältnis
(Fett/Mager)
AGR CMD
Geregelte AGR
DPF_REG_AVGD
Durchschnittliche Distanz zwischen
DPF-Regeneration
AGR ERR
Fehler Abgasrückführung
DPF_REG_AVGT
Durchschnittliche Zeit zwischen
DPF-Regeneration
DPF_REG_STAT
Dieselpartikelfilter (DPF)
Regenerationsstatus
DPF_REG_TYP
Dieselpartikelfilter (DPF)
Regenerationstyp
1
1
1
2
2
2
2
Sensor
Sensor
Sensor
Sensor
Sensor
Sensor
Sensor
Sensor
Sensor
Sensor
Sensor
2,
4,
2,
4
2,
3,
4,
1,
2,
3,
4
DPF_REGEN_PCT Normalisierter Trigger
für DPF-Regeneration
DPF1_DP
569648 Rev "A" |
2013-12-19
Dieselpartikelfilter (DPF)
Bank 1 Delta-Druck
Robert Bosch GmbH
PID-Definitionen | OBD 100 | 17
de
PID
PID-Langtext
PID
PID-Langtext
DPF1_INP
Dieselpartikelfilter (DPF)
Bank 1 Einlassdruck
IAF_A_REL
Relative Ansaugluftströmung A Position
DPF1_INT
DPF Bank 1 Eingangstemperatur
Sensor
IAF_B_CMD
Geregelte Ansaugluftströmung B
Steuerung
DPF1_OUTP
Dieselpartikelfilter (DPF)
Bank 1 Auslassdruck
IAF_B_REL
Relative Ansaugluftströmung B Position
DPF1_OUTT
DPF Bank 1 Auslasstemperatur
Sensor
IAT
Ansauglufttemperatur
IAT
11, 12,
13, 21,
22, 23
Ansauglufttemperatursensor
Bank 1 Sensor 1, Bank 1 Sensor 2,
Bank 1 Sensor 3, Bank 2 Sensor 1,
Bank 2 Sensor 2, Bank 2 Sensor 3
DPF2_DP
Dieselpartikelfilter (DPF)
Bank 2 Delta-Druck
DPF2_INP
Dieselpartikelfilter (DPF)
Bank 2 Einlassdruck
ICP_A, B
Einspritzregelungsdruck A, B
DPF2_INT
DPF Bank 2 Eingangstemperatur
Sensor
ICP_A_CMD
DPF2_OUTP
Dieselpartikelfilter (DPF)
Bank 2 Auslassdruck
Geregelter Einspritzregelungsdruck A
ICP_B_CMD
DPF2_OUTT
DPF Bank 2 Auslasstemperatur
Sensor
Geregelter Einspritzregelungsdruck B
Geregelter Drosselaktuator
Regelung
KAT TEMP
11, 12, 21, 22
Katalysator Temp Bank 1, 3, 2, 4
DROSS CMD
KF GEMR
Gemischregelung Bank/Sensor
EMIS_SUP
Emissionsanforderungen,
auf die das Fahrzeug ausgelegt ist
KF GEMR1
Kurzfristige Gemischregelung
Bank 1, 3
EVAP ABL
Geregelte EVAP-Entleerung
KF GEMR2
EVAP ADD
Absoluter EVAP-Dampfdruck
Kurzfristige Gemischregelung
Bank 2, 4
EVAP DD
EVAP Dampfdruck
KF SEK GM
1, 2, 3, 4
Kurzfristige Sekundärluftsensor-Gemischregelung Bank 1, 2, 3, 4
FAHRZGGES
Fahrzeuggeschwindigkeit
KRFSTTYP
Kraftstofftyp
FEHLERCODE
Fehlercode, der Freeze Frame verursacht
KRFT DRCK
Kraftstoffschienendruck
KRFT_RATE
Motor Kraftstoffverbrauch
FRP_A
Kraftstoffschienendruck A
KRFTS_TIMG
Timing Kraftstoffeinspritzung
FRP_A_CMD
Geregelter Kraftstoffschienendruck A
KRFTST LEV
Kraftstoffstand Einlass
Kraftstoffschienendruck B
KRFTSTSYS1
Kraftstoffsystem 1 Kreislaufstatus
Geregelter Kraftstoffschienendruck B
KRFTSTSYS2
Kraftstoffsystem 2 Kreislaufstatus
KÜHLMTL
Motorkühlmitteltemperatur
LAMBDA
11, 12,
21, 22
02 Sensor Lambda
Bank 1 Sensor 1, Bank 1 Sensor 2,
Bank 2 Sensor 1, Bank 2 Sensor 2
LAUFZEIT
Gesamte Motorleerlaufzeit
LD_A_ACT
Ladedrucksensor A
LD_A_CMD
Geregelter Ladedruck A
LD_A_STAT
Ladedruck A Regelstatus
LD_B_ACT
Ladedrucksensor B
LD_B_CMD
Geregelter Ladedruck B
LD_B_STAT
Ladedruck B Regelstatus
LEER_ZEIT
Gesamte Leerlaufzeit
LF GEM1
Langfristige Gemischregelung
Bank 1, 3
LF GEM2
Langfristige Gemischregelung
Bank 2, 4
LF SLS GM
1, 2, 3, 4
Langfristige Sekundärluftsensor-Gemischregelung Bank 1, 2,
3, 4
LMS
Luftmassensensor
LMS A, B
Luftmassenstrom A, B
FRP_B
FRP_B_CMD
FRT_A, B
Kraftstoffschienentemperatur A, B
GAS POS D, E, F
Gaspedalposition D, E, F
GAS POS REL
Relative Gaspedalposition
GK_STAT
Anzeigestatus Glühkerze
IAF_A_CMD
Geregelte Ansaugluftströmung A
Steuerung
Robert Bosch GmbH
569648 Rev "A"
|
2013-12-19
de
18 | OBD 100 | PID-Definitionen
PID
PID-Langtext
PID
PID-Langtext
LUFTDRK
LUFTDRUCK
PTO_ZEIT
MIL DIST
MIL Distanz
Gesamtlaufzeit mit aktiviertem
Nebenantrieb
MIL-STATUS
Status Störungsanzeigeleuchte (MIL)
REAG_ANFD
Durchschnittlich angeforderter
Reagensverbrauch
MIL ZEIT
Minuten Laufzeit bei aktivierter MIL
REAG_LVL
Reagensbehälterstand
MKMT1, 2
Motorkühlmitteltemperatur 1, 2
REAG_RATE
Durchschnittlicher Reagensverbrauch
MÖT
Motoröltemperatur
REL FRP
Relativer Kraftstoffschienendruck
MOT RUN
Zeit seit Starten des Motors
REL TPS
Relative Drosselposition
MOT UPM
UPM Motor
SAD
Sammler Absolutdruck
N/D_STAT
Automatikgetriebe Neutral Drive-Status
SADA
Ansaugsammler Absolutdruck A
SAM B
Ansaugsammler Absolutdruck B
SCR REAG
ABW1, ABW2,
ABW3, ABW4
SCR-Erzeugung 10K-Verlauf
(0-10.000 km), (10000-20.000 km),
(20000-30.000 km), (30000-40.000
km)
Abweichung vom Reagensverbrauch
SCR REAG ERROR
Effektivzustand SCR-Erzeugersystem:
Falsches Reagensmittel
SCR REAG
ERROR1, ERROR2,
ERROR3, ERROR4
SCR-Erzeugung 10K-Verlauf
(0-10.000 km), (10000-20.000 km),
(20000-30.000 km), (30000-40.000
km)
Falsches Reagensmittel
SCR REAG LOW
Effektivzustand SCR-Erzeugersystem: Reagensstand zu niedrig
SCR REAG
LOW1, LOW2,
LOW3, LOW4
SCR-Erzeugung 10K-Verlauf
(0-10.000 km), (10000-20.000
km), (20000-30.000 km), (3000040.000 km)
Reagensstand zu niedrig
SCR SYS AKTIV
Effektivzustand SCR-Erzeugersystem:
Erzeugersystem aktiv
SCR_DIST_1D
Im aktuellen 10K-Block zurückgelegte
Distanz (0 - 10.000 km)
SCR_DIST_1N
Im aktuellen 10K-Block zurückgelegte
Distanz bei aktivem Erzeugersystem
(0-10.000 km)
SCR_DIST_2N
Im aktuellen 20K-Block zurückgelegte
Distanz bei aktivem Erzeugersystem
(10-20.000 km)
SCR_DIST_3N
Im aktuellen 30K-Block zurückgelegte
Distanz bei aktivem Erzeugersystem
(20-30.000 km)
SCR_DIST_4N
Im aktuellen 40K-Block zurückgelegte
Distanz bei aktivem Erzeugersystem
(30-40.000 km)
N/G_STAT
Schaltgetriebe Neutral Getriebestatus
NNTE_STAT
NOx NTE Regelbereich-Status
NOX
11, 12,
21, 22
NOx Sensor Konzentration
Bank 1 Sensor 1, Bank 1 Sensor 2,
Bank 2 Sensor 1, Bank 2 Sensor 2
NOX LEVEL HI
Effektivzustand SCR-Erzeugersystem: NOx-Emission zu hoch
NOX
NOX
NOX
NOX
SCR-Erzeugung 10K-Verlauf
(0-10.000 km), (20000-30.000 km),
(30000-40.000 km), (10000-20.000
km): NOx-Emission zu hoch
LEVEL
LEVEL
LEVEL
LEVEL
HI1,
HI3,
HI4,
HIL2
NOX_ADS_
DESUL
NOx-Adsorber Entschwefelungsstatus
NOX_ADS_REGEN
NOx-Adsorber Regenerierungsstatus
NWI_ZEIT
Gesamtlaufzeit des Motors, dessen
NOx-Warnmodus aktiviert ist
O2S
O2 Spannung Bank/Sensor
O2S
Sauerstoffsensor Strom
Bank 1 Sensor 1, Bank 1
Bank 2 Sensor 1, Bank 1
Bank 2 Sensor 2, Bank 1
Bank 3 Sensor 1, Bank 2
Bank 3 Sensor 2, Bank 2
Bank 4 Sensor 1, Bank 2
Bank 4 Sensor 2, Bank 2
O2S
Sensor
Sensor
Sensor
Sensor
Sensor
Sensor
Sensor
2,
3,
4,
1,
2,
3,
4
Sauerstoffsensor Spannung
Bank 1 Sensor 2, Bank 2 Sensor
Bank 1 Sensor 3, Bank 2 Sensor
Bank 1 Sensor 4, Bank 3 Sensor
Bank 2 Sensor 1, Bank 3 Sensor
Bank 2 Sensor 2, Bank 4 Sensor
Bank 2 Sensor 4
1,
2,
1,
2,
2,
OBD2 STAT
ODB 2 Status
O2S11_PCT,
O2S12_PCT,
O2S21_PCT,
O2S22_PCT
02 Sensor Konzentration
Bank 1 Sensor 1, Bank 1 Sensor 2,
Bank 2 Sensor 1, Bank 2 Sensor 2
PM 11, 21
Partikelsensor Massenkonzentration
Bank 1 Sensor 1, Bank 2 Sensor 1
PNTE_STAT
Partikel NTE Kontrollbereich Status
PTO STATUS
Status Kraftanschluss
PTO_STAT
Status Nebenantrieb (PTO)
569648 Rev "A" |
2013-12-19
Robert Bosch GmbH
PID-Definitionen | OBD 100 | 19
de
PID
PID-Langtext
PID
PID-Langtext
SEK_LUFT
Sekundärluftstatus
VGT_A_STAT
SOT
Sammler Oberflächentemperatur
Turbo mit variabler Geometrie A
Regelungsstatus
SRC REAG ABW
Effektivzustand SCR-Erzeugersystem:
Abweichung vom Reagensverbrauch
VGT_B_ACT
Turbo mit variabler Geometrie B
Position
VGT_B_CMD
Geregelter Turbo mit variabler Geometrie B Position
VGT_B_STAT
Turbo mit variabler Geometrie B
Regelungsstatus
TAC_A_CMD
Geregelter Drosselaktuator A Regelung
TAC_A_REL
Relative Drossel A Position
VPWR
Regelung Modulspannung
Geregelter Drosselaktuator B Regelung
WG_A_ACT
Wastegate A Position
WG_A_CMD
Geregeltes Wastegate A Regelung
WG_B_ACT
Wastegate B Position
WG_B_CMD
Geregeltes Wastegate B Regelung
ZÜNDPKT
Zündzeitpunktverstellung
TAC_B_CMD
TAC_B_REL
Relative Drossel B Position
TCA_CINP
Turboladerkompressor
Einlassdrucksensor A
TCA_CINT
Turbolader A Kompressor
Einlasstemperatur
TCA_COUT
Turbolader A Kompressor
Auslasstemperatur
TCA_TCOUT
Turbolader A Turbine Auslasstemperatur
TCA_TINT
Turbolader A Turbine Einlasstemperatur
TCA_UPM
Turbolader A UPM
TCB_CINP
Turboladerkompressor
Einlassdrucksensor B
TCB_CINT
Turbolader B Kompressor
Einlasstemperatur
TCB_COUT
Turbolader B Kompressor
Auslasstemperatur
TCB_TCOUT
Turbolader B Turbine Auslasstemperatur
TCB_TINT
Turbolader B Turbine Einlasstemperatur
TCB_UPM
Turbolader B UPM
TP G
Absolute Drosselposition G
TQ_DD
Fahreranforderung Motor Drehmoment in Prozent
TQ_EFF
Effektives Motordrehmoment in
Prozent
TQ_MAX1,
MAX2, MAX3,
MAX4, MAX5
Motordrehmoment in Prozent am
Leerlaufpunkt 1, 2, 3, 4, 5
TQ_REF
Motorreferenzdrehmoment
VGT_A_ACT
Turbo mit variabler Geometrie A
Position
VGT_A_CMD
Geregelter Turbo mit variabler Geometrie A Position
Robert Bosch GmbH
Tab. 12: Erläuterung PID
569648 Rev "A"
|
2013-12-19
Robert Bosch GmbH
Diagnostics
Franz-Oechsle-Straße 4
73207 Plochingen
DEUTSCHLAND
www.bosch.com
[email protected]

569648 Rev "A" | 2013-12-19
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement