Vorlage für Betriebsanleitungen (Word97)

Vorlage für Betriebsanleitungen (Word97)
BETRIEBSANLEITUNG
PROTECT PV.6x0/8x0-ID
Indoor-Solar-Wechselrichter
DE
AEG Power Solutions GmbH, Warstein-Belecke
Abteilung:
R&D Solar
Revision:
01
Revisionsdatum:
02.08.2013/Hagelstein
Freigabe:
02.082013/Fink/Kirchhoff
Dokumenten-Nr.:
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Änderungsdienst
Status
Änderung
00
01
Kap. 2.1, 2.1.1, 5.6.3 und 9.2.1
Name
09.07.2013
Hagelstein
02.08.2013
Hagelstein

AEG Power Solutions GmbH
Emil-Siepmann-Straße 32
59581 Warstein
Germany

Fax:
+49 2902 763 100
+49 2902 763 645
E-Mail: [email protected]
Internet: http://www.aegps.com
Seite 2 von 98
Datum
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Inhaltsverzeichnis
1
1.1
1.2
1.3
1.4
1.5
1.6
1.7
1.8
1.9
1.9.1
1.9.2
1.9.3
1.9.4
1.10
1.11
Allgemeine Hinweise ........................................................... 6
Gültigkeit................................................................................ 6
Bestimmungsgemäßer Gebrauch .......................................... 6
Haftung .................................................................................. 6
Garantie ................................................................................. 6
Reklamationen ....................................................................... 7
Änderungsdienst .................................................................... 7
Handhabung .......................................................................... 7
Aufbewahren der Betriebsanleitung ....................................... 8
Zielgruppen............................................................................ 8
Pflichten des Anlagenbetreibers ............................................ 8
Qualifikation des Fachpersonals ............................................ 9
Pflichten des Fachpersonals: ................................................. 9
Pflichten des Transportpersonals: .........................................10
Symbolerklärung ...................................................................11
Abkürzungsverzeichnis .........................................................12
2
2.1
2.1.1
2.1.2
2.2
2.2.1
2.2.2
2.2.3
2.2.4
2.2.5
2.3
2.4
2.5
2.5.1
2.5.2
2.6
2.6.1
2.6.2
2.6.3
2.6.4
2.6.5
2.6.6
2.6.7
2.6.8
2.6.9
Sicherheit ............................................................................13
Anlagensicherheit .................................................................13
Aufstellort..............................................................................13
Zugang elektrischer Betriebsstätten ......................................14
Sicherheits- und Schutzeinrichtungen ...................................14
Notabschaltung .....................................................................14
Trennende Schutzeinrichtung ...............................................14
Umhüllung und Schutzabdeckung.........................................15
Spannungsebene..................................................................15
Blitzschutz ............................................................................15
Brandschutz..........................................................................16
Sicherheitsbewusstes Arbeiten .............................................17
Sicherheitskennzeichnung ....................................................17
Warnstufen ...........................................................................18
Sicherheitskennzeichnung im Betriebsraum .........................18
Sicherheitshinweise ..............................................................19
Anlage freischalten ...............................................................19
Gefahren durch elektrische Spannung ..................................19
Gefahren von Photovoltaik-Anlagen......................................21
Gefahren durch Wärmeentwicklung ......................................21
Gefahr durch Geräusch-Emission .........................................22
Gefahr durch Mechanik.........................................................22
Gefahren beim Transport ......................................................22
Gefahren durch Wasser ........................................................23
Gefahren durch Kontrollverlust .............................................23
3
Lieferumfang .......................................................................24
4
4.1
4.1.1
4.1.2
4.2
4.3
Angaben zur Anlage ...........................................................25
Typenbezeichnung ...............................................................25
Inverter-Schrank ...................................................................25
Inverter-Satz .........................................................................25
Aufbau ..................................................................................26
Abmessungen .......................................................................27
8000045300_BAL_de
Seite 3 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Seite 4 von 98
4.4
4.4.1
4.4.2
4.4.3
4.4.4
4.5
4.6
4.7
4.8
Bedien- und Anzeigeelemente ..............................................27
Anzeige- und Bedieneinheit ..................................................28
LED - Anlagenstatus .............................................................28
Tastenfunktion ......................................................................29
Bedienelemente ....................................................................29
Einspeisung ..........................................................................30
Schnittstellen ........................................................................31
Lüftung .................................................................................31
Heizung ................................................................................32
5
5.1
5.1.1
5.1.2
5.1.3
5.1.4
5.1.5
5.1.6
5.1.7
5.1.8
5.2
5.2.1
5.2.2
5.3
5.3.1
5.3.2
5.4
5.4.1
5.4.2
5.4.3
5.5
5.6
5.6.1
5.6.2
5.6.3
Funktionsbeschreibung .....................................................33
Prozessverlauf ......................................................................33
Zustand "AUS" ......................................................................33
Zustand "Warten auf Einspeisebedingungen" .......................34
Zustand "Betrieb" ..................................................................34
Zustand "Warten" ..................................................................34
Zustand "Störung" .................................................................35
Zustand "Nacht" ....................................................................35
Tagessteuerung ....................................................................35
Parameter .............................................................................37
Lüftung .................................................................................38
Lüftersteuerung.....................................................................38
Parameter .............................................................................39
Heizung ................................................................................39
Heizungssteuerung ...............................................................39
Parameter .............................................................................39
Isolationsüberwachung der PV-Zellen ...................................39
Mono- oder Polykristallinen Solarzellen ................................40
Dünnschicht Solarzellen .......................................................40
Parameter .............................................................................41
MPP-Tracker ........................................................................42
Überwachung und Störungsmeldungen ................................42
Allgemeines ..........................................................................42
Logger ..................................................................................43
Störungstabelle .....................................................................44
6.
6.1
6.2
6.3
6.3.1
6.3.2
Lagerung und Transport ....................................................48
Verpackung ..........................................................................48
Lagerung ..............................................................................48
Transport ..............................................................................49
Krantransport ........................................................................49
Transport mit Flurförderzeug.................................................51
7
7.1
7.2
7.3
7.4
7.5
7.6
7.6.1
7.6.2
7.6.3
Installation...........................................................................53
Betriebsraum ........................................................................53
Schrankmontage...................................................................54
Interner Anschluss ................................................................55
DC/AC-Netz ..........................................................................55
Erdung/Potentialausgleich ....................................................57
Kommunikation .....................................................................58
Kommunikationsschnittstelle .................................................58
Serielle Schnittstellen............................................................58
Schirmbehandlung von Datenleitungen ................................59
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
7.7
7.7.1
7.7.2
7.8
7.8.1
7.8.2
7.9
MultiCom-Schnittstelle MCC .................................................61
Schnittstellenbeschreibung ...................................................62
Konfiguration ........................................................................63
MultiCom Ethernet-Schnittstelle MCE ...................................64
Netzwerkanschluss ...............................................................65
Konfiguration ........................................................................65
Fernsignalisierung ................................................................66
8
8.1
8.2
8.3
8.4
8.5
8.6
Inbetriebnahme ...................................................................69
Prüfung .................................................................................70
Zuschaltung der AC-Spannung .............................................70
Zuschaltung der Hilfsstromversorgung ..................................72
Zuschaltung der DC-Spannung .............................................72
Startvorgang .........................................................................73
Service .................................................................................73
9
9.1
9.2
9.3
9.3.1
9.3.2
9.3.3
9.3.4
9.3.5
9.3.6
9.3.7
9.4
Betrieb .................................................................................74
Lokale Steuerung..................................................................74
Menüführung ........................................................................75
Betriebsanzeige ....................................................................76
Status/Messwerte .................................................................78
Blockierung ...........................................................................79
Störungshistorie ....................................................................80
Einstellungen ........................................................................80
Information............................................................................80
Service .................................................................................80
Hilfe ......................................................................................81
Fernsteuerung ......................................................................81
10
10.1
10.2
10.2.1
10.2.2
10.2.3
10.2.4
10.2.5
10.3
10.4
10.4.1
10.4.2
Instandhaltung ....................................................................82
Nachweispflicht .....................................................................84
Wartungs- und Inspektionsarbeiten.......................................85
Sichtprüfung .........................................................................85
Reinigen ...............................................................................85
Funktionsprüfung ..................................................................86
Prüfen/Messen......................................................................87
Auswechseln ........................................................................88
Instandhaltungsintervalle ......................................................90
Instandsetzung und Verbesserung........................................92
Ersatzteilhaltung ...................................................................92
Prüfung nach Instandsetzung ...............................................92
11
11.1
11.2
11.3
11.4
11.4.1
11.4.2
Außerbetriebnahme und Abbau.........................................93
Kabelanschlüsse demontieren ..............................................93
Abbau ...................................................................................94
Verpackung ..........................................................................95
Entsorgung ...........................................................................95
Gesetzliche Vorschriften .......................................................95
Chemische Bestandteile des Systems ..................................96
Abbildungsverzeichnis......................................................................97
Tabellenverzeichnis .........................................................................98
8000045300_BAL_de
Seite 5 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
1
Allgemeine Hinweise
1.1
Gültigkeit
Die Anleitung entspricht dem technischen Stand der Anlage zur
Zeit der Herausgabe. Die Anleitung ist Bestandteil des Systems.
Etwaige Rechtsansprüche, die sich aus diesem Vertragsverhältnis
ergeben, werden von der AEG Power Solutions GmbH ausschließlich im Rahmen der im Hauptvertrag vereinbarten Gewährleitungspflicht übernommen.
1.2
Bestimmungsgemäßer Gebrauch
Die Protect PV.600/800-Serie dient der Stromumwandlung von
dem in Solarzellen erzeugtem Gleichstrom in Wechselstrom zur
Netzeinspeisung.
• Leistung Protect PV.600-Serie von 630 bis 690 KVA,
• Leistung Protect PV.800-Serie von 800 bis 880 kVA.
Der Anlage ist ein Transformator (extern) zur galvanischen Trennung angeschlossen. Die Einspeisung erfolgt in:
• Mittelspannungs-Netze von 10, 20 oder 33 kV.
Zur Optimierung der Anlagen können zwei Protect PV zu einem
1,20/1,38 MW- bzw. 1,60/1,76 MW-System zusammengeschaltet
werden. Dabei kann ein gemeinsamer Transformator verwendet
werden, bei dem jede Protect PV einen getrennten Niederspannungsanschluss besitzt.
Die Anlage darf nur zu diesem Zweck verwendet werden. Jede
andere Anwendung ist missbräuchlich und kann Personen gefährden.
1.3
Haftung
Bei nicht bestimmungsgemäßer oder missbräuchlicher Verwendung des Systems wird keine Haftung übernommen. Die Verantwortung für eventuell erforderliche Maßnahmen zur Vermeidung
von Personen- und Sachschäden trägt der Betreiber bzw. Anwender.
1.4
Garantie
Alle Lieferungen und Leistungen der AEG Power Solutions GmbH
unterliegen der allgemeinen Lieferbedingungen für Erzeugnisse
der Elektroindustrie und unseren firmeneigenen allgemeinen Verkaufsbedingungen.
Eigenmächtige Umbauten und Änderungen der Anlage und dessen Sicherheitseinrichtungen sind ohne Genehmigung der
AEG PS nicht zulässig. Daraus resultierende Schäden sind von
jeder Haftung ausgeschlossen.
Seite 6 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Bei der Verwendung von Ersatzteilen, bei denen es sich nicht um
Originalteile der AEG PS handelt, werden sämtliche von AEG PS
und ihrer Vertragspartner eingegangenen Verpflichtungen wie Garantiezusagen, Serviceverträge usw. ohne Vorankündigung annulliert.
Eine Haftung für daraus resultierende Schäden wird grundsätzlich
abgelehnt. Weitere Details entnehmen Sie bitte den einzelvertraglichen Regelungen.
1.5
Reklamationen
Reklamationen sind innerhalb von acht Tagen nach Eingang der
Ware unter Beifügung des Lieferscheins aufzugeben.
Spätere Beanstandungen können nicht berücksichtigt werden.
Bei Störungen und Beanstandungen am System benachrichtigen
Sie bitte unverzüglich die AEG PS unter Angabe folgender Gerätedaten:
• Typenbezeichnung,
• Fabrikationsnummer,
• Beanstandung,
• Einsatzdauer,
• Umgebungsbedingungen,
• Betriebsart.
1.6
Änderungsdienst
Die AEG Power Solutions GmbH behält sich inhaltliche und technische Änderungen gegenüber den Angaben der vorliegenden Betriebsanleitung vor.
Alle für die Anlage maßgeblichen Änderungen und Ergänzungen,
insbesondere bei technischen Daten und Angaben zur Bedienung
und Instandhaltung, werden als Änderungsmitteilung oder als neuer Revisionsstand ausgegeben.
Von der AEG PS erhaltene Änderungsmitteilungen und Ergänzungen sind zeitnahe in der vorhandenen Betriebsanleitung auszutauschen/einzufügen, um sie aktuell zu halten.
1.7
Handhabung
Die Anleitung ist vor Beginn jeglicher Arbeiten verstehend zu lesen.
Sie enthält wichtige Hinweise zur Anlage, die bei Installation, Inbetriebnahme und Instandhaltung zu beachten sind.
Die Anleitung ist so aufgebaut, dass alle Arbeiten von unterwiesenem Fachpersonal ausgeführt werden können.
Sind bei bestimmten Arbeiten Gefährdungen für Personen und
Material nicht auszuschließen, werden diese Tätigkeiten durch Sicherheitshinweise ( Kapitel 2) und Warnschilder gekennzeichnet.
8000045300_BAL_de
Seite 7 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
1.8
Aufbewahren der Betriebsanleitung
Die Betriebsanleitung ist im Unterlagenfach der Anlage aufzubewahren. Sie muss immer zusammen mit der Anlage gelagert werden und dem Fachpersonal uneingeschränkt zur Verfügung stehen.
Bei einem Betreiberwechsel der Anlage ist die Betriebsanleitung
immer mit auszuhändigen.
1.9
Zielgruppen
Diese Anleitung richtet sich an verschiedene Zielgruppen:
• Anlagenbetreiber oder die von ihm beauftragte Person (Anlagenverantwortlicher, Arbeitsverantwortlichen),
• Fachpersonal, das für die Installation, Inbetriebnahme,
Betrieb und Instandhaltung zuständig ist,
• Transportpersonal bei einem Standortwechsel.
1.9.1
Pflichten des Anlagenbetreibers
Für den ordnungsgemäßen Zustand und den sicheren Betrieb der
elektrischen Anlage ist der Anlagenbetreiber selbst oder eine von
ihm beauftragte natürliche oder juristische Person zuständig.
Für die Sicherheit der Anlage muss der Anlagenbetreiber:
• Die Anlage im technisch einwandfreien Zustand halten und
nach den elektrotechnischen Regeln betreiben.
• Den gekennzeichneten elektrischen Betriebsraum mit eingeschränktem Zutritt im Normalbetrieb immer verschlossen halten. Die Anlage selbst frei zugänglich halten.
• Bei abnormalem Betriebsstörungen der Anlage, eine sofortige
Prüfung der Störung anweisen.
Für die Sicherheit des Fachpersonals muss der Anlagenbetreiber:
• Fachpersonal gemäß der Qualifikation mit dokumentiertem
Nachweis auswählen ( Abschnitt 1.9.2).
• Betriebsanleitung verfügbar halten und Einhaltung prüfen.
• Externe Notabschalteinrichtungen installieren und mit dem
Leitstand verbinden (IEC 60947).
• Alle Sicherheitskennzeichnungen in einwandfreiem Zustand,
vollständig und gut erkennbar/lesbar halten.
• Fachpersonal regelmäßig zu allen erforderlichen Schutzmaßnahmen und Sicherheitsvorschriften unterweisen und dies dokumentieren.
• Persönliche Schutzausrüstung für Transport- und Fachpersonal entspr. 89/686/EWG bereitstellen, in der Benutzung unterweisen und dies dokumentieren.
• Notbeleuchtung, Feuerlösch- und Rettungsmittel in unmittelbarer Nähe zur Anlage installieren (IEC 60598).
Seite 8 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
•
•
•
1.9.2
Fachpersonal über den Standort und die Handhabung der
Feuerlösch- und Rettungsmittel unterweisen und dies dokumentieren.
Vorgeschriebene Prüf- und Wartungsarbeiten termin- und ordnungsgemäß durchführen (DIN VDE 0105-100, BGV A3).
Die Anlage sofort stillsetzen und das Wartungspersonal unverzüglich verständigen, falls abnormale Störungen auftreten.
Qualifikation des Fachpersonals
Alle Arbeiten dürfen nur von unterwiesenem Fachpersonal mit den
dafür vorgesehenen und intakten Werkzeugen, Vorrichtungen und
Prüfmitteln ausgeführt werden.
Fachpersonal sind Elektrofachkräfte:
Personen mit geeigneter fachlichen Ausbildung, Kenntnissen und
Erfahrungen, die Gefahren, die von Elektrizität ausgehen können,
erkennen und vermeiden können.
Anlagenverantwortlicher:
Elektrofachkraft, die beauftragt ist, die unmittelbare Verantwortung
für den Betrieb der Anlage zu tragen.
Arbeitsverantwortlicher:
Elektrofachkraft, die beauftragt ist, die unmittelbare Verantwortung
für die Durchführung der Arbeiten zu tragen.
Der Anlagen- und der Arbeitsverantwortliche werden vom Anlagenbetreiber gestimmt und kann von unterwiesenem Fachpersonal
in einer Person wahrgenommen werden.
Der Arbeitsverantwortliche muss vor Beginn der Arbeiten den Anlagenverantwortlichen informieren und mit ihm einen Arbeitsplan
vereinbaren.
i
Vorlage eines Freischalt- oder Freigabescheins entspr.
DIN VDE 0105-100 (EN 50110) bei allen Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten.
Transportpersonal:
Transport und Lagerung sind vom Transportpersonal durchzuführen. Transportpersonal sind Transportfachkräfte, welche die erforderlichen Qualifikationen, Kenntnisse und Unterweisungen vorweisen können.
1.9.3
Pflichten des Fachpersonals:
•
•
Betriebsanleitung vor Beginn der Arbeiten verstehend lesen.
Anlage vor Beginn aller Arbeiten freischalten ( Kapitel 2.6.1).
8000045300_BAL_de
Seite 9 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
•
•
•
•
•
•
•
•
•
1.9.4
Nach Abschluss aller Arbeiten die Freischaltung aufheben.
Beachten Sie die Vorschriften:
− Unfallverhütungsvorschriften ihres Landes und die allgemein
gültigen Sicherheitsbestimmungen gemäß VDE 0100-410
(IEC 364),
− BGV A1 (Grundsätze der Prävention),
− BGV A3 (Elektrische Anlagen und Betriebsmittel),
− BGV A8 (Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung
am Arbeitsplatz).
Schäden an der Anlage und an den elektrischen Betriebsmitteln sofort dem Anlagenbetreiber melden.
Für Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten nur von der
AEG PS freigegebene Ersatzteile verwenden.
Den ordnungsgemäßen Zustand der PSA und des Werkzeugs
vor Beginn der Arbeiten prüfen, festgestellte Mängel dem Anlagenbetreiber melden.
PSA bestimmungsgemäß verwenden.
Keine weite Kleidung, Uhr oder Schmuck tragen. Bei langen
Haaren ein Haarnetz tragen.
Schutzeinrichtungen und -abdeckungen nach Beendigung der
Arbeiten wieder ordnungsgemäß anbauen.
Betriebsanleitung im Unterlagenfach der Anlage lagern.
Pflichten des Transportpersonals:
•
•
•
•
•
Seite 10 von 98
Betriebsanleitung vor Beginn der Arbeiten verstehend lesen.
Sicherheitshinweise kennen und beachten. ( Kapitel 2)
Beachten Sie die Vorschriften:
− Unfallverhütungsvorschriften ihres Landes und die allgemein
gültigen Sicherheitsbestimmungen gemäß VDE 0100-410
(IEC 364),
− BGV D8 (Winden, Hub- und Zuggeräte),
− BGV D27 (Flurförderzeuge).
Den ordnungsgemäßen Zustand der PSA und der Betriebsmittel vor Beginn der Arbeiten prüfen, festgestellte Mängel dem
Anlagenbetreiber melden.
PSA bestimmungsgemäß verwenden.
Eventuelle Transportschäden an der Anlage dem Anlagenbetreiber melden.
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
1.10
Symbolerklärung
In der Betriebsanleitung wird eine Sicherheitskennzeichnung entspr. ISO 3864 (ANSI Z535.6) benutzt.
Symbol
Bedeutung
Verbotszeichen sind rund, mit schwarzem Piktogramm auf
weißem Grund und rotem Rand und Querbalken.
Gebotszeichen sind rund, mit weißem Symbol auf blauem
Grund.
Warnzeichen sind dreieckig, mit schwarzem Symbol und
Rand auf gelbem Grund.
i
Wichtige Informationen und Hinweise zur Anlage in allen
Lebensphasen.
Umweltauflagen sind Hinweise auf staatliche Auflagen, die
besonders bei der Entsorgung zu beachten sind.
Tabelle 1 - Symbole in der Betriebsanleitung
8000045300_BAL_de
Seite 11 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
1.11
Abkürzungsverzeichnis
Seite 12 von 98
Abkürzung
Bedeutung
ABE
Anzeige- und Bedieneinheit
AC
(Alternation Current) Wechselstrom
AEG PS
AEG Power Solution GmbH
ASR
Arbeitsstätten-Richtlinien
AuS
Arbeiten unter Spannung
BGV
Berufsgenossenschaftliche Vorschrift
CAN
Controller Area Network
CCC
CAN Communication Controller
CNF
Fertigungs-Auftragsnummer
DC
(Direct Current) Gleichstrom
DIN
Deutsches Institut für Normung
EMV
Elektromagnetische Verträglichkeit
EPO
(Emergency Power-Off) Not-Aus-Taste
GAK
Generatoranschlusskasten
Grid
EVU-Netz (Energie-Versorgungsunternehmens-Netz)
ID
(Indoor) Innenbereich
IEC
International Electrotechnical Commission
IGBT
Insulated-Gate Bipolar Transistor
INV
(Inverter) Wechselrichter
IP
(International Protection) Schutzart
ISO
International Organization for Standardization
IT
(Isolé Terre) Netzform: Isoliert, Erde
LK
Lüftungskonzept
MPP
Maximum Power Point
PE-Leiter
(Protective Earth) Schutzleiter, Erdung
PSA
Persönliche Schutzausrüstung
PV
Photovoltaik
RCD
(Residual Current protective Devices) FI-Schutzschalter
SELV
(Safety Extra-Low Voltage) Schutzkleinspannung
TAB
Technische Anschlussbedingungen
TN
(Terre Neutre) Netzform: Erde, Neutral
UL
Underwriters Laboratories
VDE
Verband der Elektrotechnik Elektronik
WR
Wechselrichter
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
2
Sicherheit
2.1
Anlagensicherheit
Die Anlage entspricht den gegenwärtig anwendbaren Bestimmungen und der Norm.
Die Anlage wurde nach folgenden Vorgaben konstruiert:
• DIN VDE 0100-410 - Errichtung von Niederspannungsanlagen.
Durch Einhaltung der DIN EN 62109-1 (IEC 62109-1) werden die
Anforderungen aus BGR A3 berücksichtigt.
Das CE-Zeichen an der Anlage bestätigt die Einhaltung der
• 2006/95/EG - Niederspannungsrichtlinie und
• 2004/108/EG - EMV-Richtlinie.
Im Anlagenbetrieb gibt es Restgefahren, die sich konstruktiv nicht
beseitigen lassen. Durch Beachtung der Sicherheitshinweise
( Kapitel 2.6) wird das Risiko eingeschränkt.
Vor Inbetriebnahme sind alle Anschlussleitungen und Gehäuse der
Anlage augenscheinlich auf Schäden zu prüfen.
Es ist sicherzustellen, dass sich die Installation in einem ordnungsgemäßen Zustand befindet.
2.1.1
Aufstellort
Die Anlage ist ausschließlich für den Einsatz im Innenbereich als
abgeschlossene elektrische Betriebsstätte vorgesehen.
• Umweltbedingungen: entspr. DIN EN 60721-3-3 (IEC 721-3-3)
 Technische Daten.
• Aufstell- und Betriebsparameter  Technische Daten.
• Gute Belüftung der Anlage zur Wärmeableitung gewährleisten;
Kühlungsart F (DIN 41751).
• Betauung vermeiden, die Anlage darf nicht
mit Wasser in Berührung kommen.
• Anlage nicht in der Nähe von brennbaren Materialien installieren und keine brennbaren Stoffe in Nähe der Anlage lagern.
• Verschmutzungsgrad 2: 250 V eff. 1 mm
Bereich um die Anlage sauber halten werden, mögliche Schäden durch Mäuse u. Ä. vermeiden.
8000045300_BAL_de
Seite 13 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
2.1.2
Zugang elektrischer Betriebsstätten
Zu elektrischen Betriebsstätten haben nur Elektrofachkräften oder
elektrotechnisch unterwiesenes Fachpersonal Zutritt.
Der Verschluss darf nur vom Anlagenverantwortlichen oder von
ihm beauftragten Personen geöffnet werden.
i
2.2
Für Aufstellung und Zugang der Anlage sind die
Anforderungen entspr. DIN VDE 0100-729:2010-2
(IEC 60364-7-729) einzuhalten.
Sicherheits- und Schutzeinrichtungen
Sicherheits- und Schutzeinrichtungen sind entsprechend IEC 364
in der Anlage vorhanden und regelmäßig auf ihre Funktion zu prüfen. Alle Sicherheits- und Schutzeinrichtungen müssen sich immer
im einwandfreien Zustand befinden.
2.2.1
Notabschaltung
Auf der Front der Anlage befindet sich ein Not-Aus-Taster. Weitere
Notabschaltungen im Betriebsraum und an der Anlage sind vom
Betreiber zu installieren.
• Not-Aus-Taster führt zum System-Aus, DIN EN ISO 13850
(ICE 60947-5),
• Trennschalter/Netztrenner, DIN VDE 0105-1 (EN 50110).
Bei Gefahr muss der Not-Aus-Taster (EPO) gedrückt werden. Die
Notabschaltung führt zu einem System-Aus. Der Wechselrichter
wird abgeschaltet und DC- und AC-seitig von Einspeisung bzw.
Rückspeisung getrennt. Das System ist ausgeschaltet und kann
durch die zentrale Überwachung nicht wieder eingeschaltet werden.
Aufgetretene Störungsmeldungen werden auf dem Touch Panel
des Steuerschrankes angezeigt und an den Leitstand weitergeleitet.
i
2.2.2
Nach einer Notabschaltung ist die Anlage nicht vollständig
spannungsfrei!
Die Hilfsspannungsversorgung bleibt eingeschaltet.
Trennende Schutzeinrichtung
Bei Photovoltaik-Anlagen sind zusätzliche DC- und AC-seitige
Trennstellen entsprechend DIN EN 62109-1 (VDE 0126-14) zu installieren, die die Leistungselektronik elektrisch und mechanisch
von der Leistungsversorgung trennen.
Seite 14 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
i
2.2.3
Vor Arbeiten an der Anlage sind die manuellen Trennungsschalter DC- und AC-seitig immer zu öffnen.
Umhüllung und Schutzabdeckung
Umhüllung
Die Schrankgehäuse schützen entspr. Schutzart IP 20 nach
DIN EN 60529 (IEC 529) gegen äußere Einflüsse wie feste
Fremdkörper über 12,5 mm Durchmesser. Bieten also Schutz vor
dem Angreifen von gefährlichen Teilen (Finger- und Handsicher).
Gegen Wasser bietet die Umhüllung keinen Schutz.
Schutzabdeckungen
Alle spannungsführenden Teile der Anlage sind mit Schutzabdeckungen entspr. EN ISO 12100-2 aus Stahlblech oder Makrolon
vor unbeabsichtigter Berührung versehen. Die Schutzabdeckungen aus Makrolon besitzen ein gutes elektrisches Isolationsvermögen.
i
Die Schutzabdeckungen dürfen nur für die Inbetriebnahme
sowie Instandhaltungsarbeiten geöffnet/entfernt werden.
Nach Beendigung durchgeführter Arbeiten sind die Schutzabdeckungen wieder zu schließen/einzubauen und auf ihre
Funktion zu prüfen.
2.2.4 Spannungsebene
Ein Schutz gegen elektrischen Schlag bei direkter oder indirekter
Berührung besteht bei der Kleinspannung entspr. Schutzklasse III
durch das SELV-System entspr. DIN EN 61140 (IEC 60364-4-41).
Leitende Gehäuse, Abdeckungen, Montageplatten, Trennwänden
usw. sind mit dem Schutzleitersystem verbunden.
Die Anschlüsse der Schutzleiter sind mit dem Symbol 5019
entspr. IEC 417 gekennzeichnet.
Die Schutzleiterkennzeichnung ist entspr. IEC 60445 mit
„PE“ oder/und durch die Verwendung der Zweifarbenkombination GRÜN-GELB gekennzeichnet.
2.2.5
Blitzschutz
Das Aufstellgebäude ist mit einem EMV-gerechten Blitzschutzsystem entspr. DIN VDE 0185 vor Blitzschlag wirksam zu schützen.
Für geeignete Blitzschutzmaßnahmen der Photovoltaik-Anlage
sind die Herstellerangaben wirksam umzusetzen.
8000045300_BAL_de
Seite 15 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
2.3
Brandschutz
Im Betriebsraum ist der Umgang mit Feuer, offenem Licht und
Rauchen verboten. Feuer- oder explosionsgefährliche Stoffen sind
nicht im Betriebsraum zu lagern.
In unmittelbarer Näher der PV-Generatoren (GAK) ist eine zusätzliche DC-Trennstelle (Feuerwehrschalter) vorzusehen. ( Kapitel 2.2.2 - Trennende Schutzeinrichtung)
Das Bedien- und Wartungspersonal ist für das Verhalten im Brandfall entspr. DIN VDE 0132 bzw. landesspezifischer Vorschriften regelmäßig nachweislich zu unterweisen.
i
•
•
Brandbekämpfung in elektrischen Anlagen entspr.
DIN VDE 0132 bzw. landesspezifischen Normen durchführen.
Personenrettung geht vor Sachschaden.
Feuerwehr/Rettungskräfte alarmieren (Ruf 112).
WARNUNG
Wasser oder Schaum als Löschmittel bei elektrischen
Anlagen
Lebensgefahr durch elektrischen Schlag!
 CO2 oder Löschmittel der
Brandklasse D verwenden.
 Kein Wasser oder Schaum verwenden!
Seite 16 von 98
i
Elektrische Anlagen zum vorbeugenden Brandschutz entspr.
DIN VDE 0100-610 (IEC/EN 61557) regelmäßig warten (besichtigen, messen, erproben).
i
Bei Geruchs- oder Rauchentwicklung sowie bei Brand das
System sofort freischalten, den Anlagenverantwortlichen und
das Wartungspersonal verständigen und ggf. Brandbekämpfungsmaßnahmen einleiten.
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
2.4
Sicherheitsbewusstes Arbeiten
Durch Beachtung der Sicherheitshinweise und Einhaltung der unterwiesenen Arbeitsschutzmaßnahmen wird das Risiko eingeschränkt.
• Warnschilder und Sicherheitshinweise bei allen Arbeiten an
der Station unbedingt beachtet und eingehalten.
• Vor der Aufhebung von Sicherheitseinrichtungen sind die unterwiesenen betriebsbedingten Maßnahmen zu veranlassen.
• Es dürfen nur physisch und psychisch gesunde Menschen am
System arbeiten. Das Personal darf nicht unter beeinträchtigendem Medikamenten-, Drogen- oder Alkoholeinfluss stehen.
• Keine brennbaren oder explosionsgefährlichen Stoffe in die
Nähe der Anlage bringen.
WARNUNG
Eintrag von Wasser in elektrische Anlagen
Lebensgefahr durch elektrischen Schlag!
 Kein Wasser zur Reinigung der Schränke benutzen.
 Keine Behälter mit Flüssigkeiten (Getränkebecher u. Ä.)
auf elektrischen Anlagen abstellen.
•
•
2.5
Die Anlage darf nicht mit Wasser in Berührung kommen.
Sicherheitsbewusstes Arbeiten heißt auch, Kollegen auf ihr
Fehlverhalten aufmerksam zu machen und festgestellte Mängel an den Arbeits- und Anlagenverantwortlichen zu melden.
Sicherheitskennzeichnung
Sicherheits- und Warnschilder kennzeichnen Gefahrenstellen und
sind entspr. DIN ISO 3864 und ANSI Z535.4 angelegt.
Alle Sicherheitshinweise sind wie folgt aufgebaut:
SIGNALWORT
Symbol
Art und Quelle der Gefahr
Mögliche Folge(n) bei Nichtbeachtung!
 Maßnahmen und Verbote zur Vermeidung der Gefahr.
Tabelle 2 - Handlungsbezogener Warnhinweis
Warnzeichen (BGV A8, DIN 4844, ISO 7010) sind für ständige
Verbote, Warnungen, Gebote und sonstige sicherheitsrelevante
Hinweise zu verwenden.
Ihre Wirksamkeit darf nicht durch andere Kennzeichnungen beeinträchtigt werden. Eine Anhäufung von Sicherheitszeichen ist für
eine gute Erkennbarkeit zu vermeiden.
8000045300_BAL_de
Seite 17 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
2.5.1
Warnstufen
Signalwort, Warnfarbe und Sicherheitszeichen kennzeichnen die
Warnstufe und geben einen sofortigen Hinweis auf Wahrscheinlichkeit, Art und Schwere der Folgen, wenn die Maßnahmen zur
Vermeidung der Gefahr nicht befolgt werden.
Warnfarbe/Signalwort
Folgen
GEFAHR
warnt vor einer unmittelbar gefährlichen
Situation, die zum Tod oder zu schweren
Verletzungen führen wird.
WARNUNG
warnt vor einer möglicherweise gefährlichen Situation, die zum Tod oder zu schweren Verletzungen führen kann.
VORSICHT
warnt vor einer möglicherweise gefährlichen Situation, die zu leichten Verletzungen
führen kann.
ACHTUNG
warnt vor einer möglichen Situation, die zu
Sach- und Umweltschäden führen und den
Betriebsablauf stören kann.
Tabelle 3 - Warnstufen
2.5.2
Sicherheitskennzeichnung im Betriebsraum
Auf der Eingangstür zum Betriebsraum müssen Sicherheitszeichen gemäß den Landesvorschriften für einen unbefugten und
eingeschränkten Zutritt bzw. für Verhaltensregeln im Betriebsraum
gut sichtbar angebracht sein.
Abbildung 1 - Verbots- und Warnschilder für Betriebsraum
Bei starken elektromagnetischen Feldern sind Verbote für Personen mit Herzschrittmachern und Implantaten aus Metall anzubringen.
Weitere Sicherheits- und Warnschilder befinden sich in der Nähe
von Gefahrenstellen. Sie informieren über elektrische Gefahren
und Restgefahren, die mit Arbeiten an der Anlage verbunden sind.
Die Aufstellung der Anlage und Sicherheitskennzeichnung für den
Gefahrenfall mit Brand- und Rettungszeichnung, Fluchtweg, Rufnummern und Handhabung liegen im Rahmen der gesetzlichen
Bestimmungen ASR A2.3 (IEC 60364-7-729) in der Hoheit des Anlagenbetreibers.
Seite 18 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
2.6
Sicherheitshinweise
Sicherheitszeichen und Warnschilder kennzeichnen Gefahrenstellen und sind entspr. DIN ISO 3864 und ANSI Z535.4 angelegt.
2.6.1
Anlage freischalten
Vor Beginn aller Arbeiten an der Anlage ist der spannungsfreie
Zustand herzustellen, dafür sind die fünf Sicherheitsregeln der
Elektrotechnik entspr. DIN VDE 0105 (EN 50110) einzuhalten:
5 Sicherheitsregeln
1. Freischalten.
2. Gegen Wiedereinschalten sichern.
3. Spannungsfreiheit allpolig feststellen.
4. Erden, Erdschalter schließen, Kurzschließen.
5. Benachbarte, unter Spannung stehende Teile
abdecken oder abschranken.
2.6.2
i
Vorlage eines Freischalt- oder Freigabescheins entspr.
DIN VDE 0105-100 (EN 50110) bei allen Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten.
i
Vom Betreiber ist eine Freischaltungsanweisung zu erarbeiten
und das Personal diesbezüglich zu unterrichten!
Gefahren durch elektrische Spannung
GEFAHR
Kontakt mit elektrischer Spannung
Lebensgefahr durch Stromschlag!
 Not-Aus betätigen!
 Opfer mit trockenem Isoliermaterial von den spannungsführenden Teilen entfernen.
 Anlagenverantwortlichen und medizinische Hilfe verständigen.
 Anlage freischalten!
8000045300_BAL_de
Seite 19 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
GEFAHR
Arbeiten unter Spannung bis 1 kV
Lebensgefahr durch Stromschlag!
 BGV A3, DIN VDE 0105-100 (EN 50110, IEC 61243) einhalten.
 Fachpersonal mit AuS-Pass.
i
Nach Betätigung der Notabschaltung stehen noch Teile der
Anlage unter Hilfsspannung.
GEFAHR
Hilfsspannung trotz Notabschaltung
Lebensgefahr durch Stromschlag!
 Anlage freischalten!
 Fachpersonal mit AuS-Pass.
GEFAHR
Restspannung aus Kondensatoren
Lebensgefahr durch Stromschlag!
 Anlage freischalten!
 Kondensatoren entladen.
i
Vor Inbetriebnahme der Anlage Schutzleiterverbindung entspr. DIN VDE 0100-540 (IEC 60364-1) herstellen!
i
Die alleinige Verwendung von FehlerstromSchutzeinrichtungen (RCD) ist nicht zulässig!
i
Anlage sauber halten, um Ableitströme zu minimieren.
GEFAHR
Kontakt mit Ableitstrom
Lebensgefahr durch Stromschlag!
 Anlage freischalten!
Seite 20 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
2.6.3 Gefahren von Photovoltaik-Anlagen
i
Die Sicherheit von Wechselrichtern in Photovoltaik-Anlagen
muss der DIN EN 62109-1 entsprechen.
i
Lasttrennschalter als Spannungsrückspeiseschutz (Q26)
DIN EN 62109-1 (IEC 62040) im Verbrauchernetz (AC-seitig)
installieren.
GEFAHR
Spannungsrückspeisung
Lebensgefahr durch Stromschlag!
 BGV A3, DIN VDE 0105 (EN 50110) einhalten.
 Fachpersonal mit AuS-Pass.
i
Lasttrennschalter als Einspeise-/Rückspannungssschutz
(Feuerwehrschalter im DC-Eingang (IEC 62040) installieren.
GEFAHR
Einspeisespannung
Lebensgefahr durch Stromschlag!
 Lasttrennschalter (DC-Einspeiseschutz) öffnen.
WARNUNG
Rückspannung
Schädigung oder Zerstörung der PV-Module möglich!
 Lastrennschalter (Rückspannungsschutz) öffnen.
2.6.4
Gefahren durch Wärmeentwicklung
WARNUNG
Hitzeentwicklung an Widerständen
Verbrennungsgefahr!
 Keine heißen Bauteile berühren.
ACHTUNG
Mangelhafte Belüftung der Anlage
Überhitzung der Anlage möglich!
 Lüftungsöffnungen freihalten.
 Ausreichend Be- und Entlüftung der Anlage sicherstellen.
8000045300_BAL_de
Seite 21 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
2.6.5
Gefahr durch Geräusch-Emission
WARNUNG
Geräuschpegel von ca. 85 dB(A)
Gehörschädigung möglich!
 Gehörschutz tragen!
2.6.6
Gefahr durch Mechanik
WARNUNG
Scharnierseite der Tür beim Schließen
Quetschen der Finger oder Hand möglich!
 Nicht in die Scharnierseite der Tür greifen.
 Vorsicht beim Schließen der Schranktür.
WARNUNG
Rotierende Teile
Finger- oder Handverletzungen möglich!
 Nicht in rotierende Teile greifen.
 Lüfter vor dem Angreifen stromlos schalten.
2.6.7
Gefahren beim Transport
GEFAHR
Schwebende Lasten beim Transport
Tod oder Quetschungen möglich!
 Hebezeug entsprechend des zu transportierenden Gesamtgewichts wählen.
 Nicht unter schwebende Lasten treten.
 Gefahrenbereich sichern.
 Persönliche Schutzausrüstung tragen.
GEFAHR
Kippendes Transportgut beim Transport mit Flurförderzeug
Tod oder Quetschungen möglich!
 Transportgut unter dem Schwerpunkt anheben.
 Transportgut und Gefahrenbereich sichern.
 Persönliche Schutzausrüstung tragen.
Seite 22 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
GEFAHR
Kippen oder Kanten der Anlage
Tod oder Quetschungen möglich!
 Schwerpunkt der Anlage beachten.
 Anlage unter keinen Umständen kippen oder kanten.
 Hebezeug erst lösen, wenn die Anlage sicher steht.
2.6.8
Gefahren durch Wasser
WARNUNG
Wasser oder Schaum als Löschmittel bei elektrischen
Anlagen
Lebensgefahr durch elektrischen Schlag!
 CO2 oder Löschmittel der
Brandklasse D benutzen.
 Kein Wasser oder Schaum verwenden.
2.6.9
Gefahren durch Kontrollverlust
i
Elektrische Anlagen zum vorbeugenden Brandschutz entspr.
DIN VDE 0100-610 (IEC/EN 61557) regelmäßig warten (besichtigen, messen, erproben).
WARNUNG
Geruchs- oder Rauchentwicklung in elektrischer Anlage
Sach- und Personenschaden durch Elektrobrand möglich!
 Anlage freischalten.
 Anlagenverantwortlichen und Wartungspersonal verständigen.
8000045300_BAL_de
Seite 23 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
3
Lieferumfang
Vergewissern Sie sich, dass die folgenden Bestandteile mit der
Anlage geliefert wurden:
• 1 Stk. Protect PV.600/800 bestehend aus:
− INV-Schaltschrank
− DC/AC-Schaltschrank
• 2 Stk. Schrankschlüssel
• 6 Stk. Sockelblenden mit Befestigungsmaterial
•
•
Transportanleitung
Technische Unterlagen mit:
− Technische Daten
− Betriebsanleitungen
− Zeichnungen/Schaltpläne
Optional
Je nach Ausstattung der Anlage können folgende Bestandteile
zum Lieferumfang gehören:
• Kommunikationsschnittstellenkabel.
Bestellbar
Der AEG Service bietet zusätzlich die folgenden Unterlagen an:
• Ersatzteilliste
• Serviceheft
Die Bestellung richten Sie an:

AEG Power Solutions GmbH
Emil-Siepmann-Straße 32
59581 Warstein
Germany
Seite 24 von 98

Fax:
+49 2902 763 100
+49 2902 763 645
E-Mail:
Internet:
[email protected]
http://www.aegps.com
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
4
Angaben zur Anlage
4.1
Typenbezeichnung
4.1.1
Inverter-Schrank
Protect PV.690-ID-Vx-GER-x
x = Optionen
GER = Land/Region/Standard
Vx = Verion (optional)
ID = Indoor-Gehäuse
690 kVA = AC-Nennleistung
PV = Photovoltaik-Baureihe
Protect = AEG-Familie
Tabelle 4 - Bezeichnung Inverter-Schrank (Beispiel)
4.1.2
Inverter-Satz
G685 D345/1054 N3refg-P690püx
p = mit Mikroprozessorsteuerung
ü = zusätzl. Überwachungseinrichtg.
x = Sonderausführung
P = Transistoren
690 kVA = AC-Nennleistung
Kennlinieneigenschaften
r = erzwungene Kennlinie durch
eingebauten Regler
e = Stromrichtergerät mit verstellbarer Kennlinie
f = Stromrichtergerät mit Glättungs- und
Siebmittel auf der Eingangsseite
g = Stromrichtergerät mit Glättungs- u.
Siebmittel auf der Ausgangsseite
N = Netz-Lastart = Grid
3 = Nennausgangsfrequenz 50-60 Hz
1054 A = AC-Nennausgangsstrom an X26
345 V = Nennausgangsspannung an X26
D = Drehstrom - Ausgangsstromart
685 V = Nenneingangsspannung
G = Gleichstrom - Eingangsstromart
Tabelle 5 - Bezeichnung Inverter-Satz nach DIN 41752 (Beispiel)
8000045300_BAL_de
Seite 25 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
4.2
Aufbau
Die Protect PV.6x0 bzw. 8x0 bestehen aus 2 miteinander verbundenen Schaltschränken.
1
6
2
3
7
4
6
7
5
2
6
Abbildung 2 - Protect PV.8x0
1
2
3
4
Seite 26 von 98
INV-Schaltschrank
Lüfterabdeckung (optional)
Anzeige- und Bedieneinheit
Not-Aus-Taster
8000045300_BAL_de
5 DC/AC-Schaltschrank
6 Lüftungsgitter (Zuluft)
7 Sockelblende
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
4.3
Abmessungen
1
2
Abbildung 3 - Aufstellplan
Pos
Schrank
Breite
[mm]
Tiefe
[mm]
Höhe/Total
[mm]
Masse
[kg]
1
INV
1.500
600
1.800/2.070
2
DC/AC
1.200
600
1.800/2.070
ges.
PV.6x0
2.700
600
2.070
ca. 1.700
ges.
PV.8x0
2.700
600
2.070
ca. 1.850
Tabelle 6 - Abmessungen
4.4
Bedien- und Anzeigeelemente
1
2
Abbildung 4 - Bedien- und Anzeigeelemente
Pos
Bauelement
Funktion
1
ABE
Steuerung vor Ort
2
Not-Aus-Taster
System-Aus
Tabelle 7 - Bedienelemente
Die Anzeige- und Bedieneinheit ist in der Anlagenfront der Protect PV.xxx-ID-Serie integriert und dient der Signalisierung und Visualisierung von Anlagendaten und zur Steuerung.
8000045300_BAL_de
Seite 27 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
4.4.1
Anzeige- und Bedieneinheit
1
2
3
4
Abbildung 5 - Anzeige- und Bedieneinheit
Pos.
Bauelement
Funktion
1
LED-Leuchtmelder
rot
gelb
grün
Anzeige Prozessstatus
2
grafische Anzeige (LCD)
Menü-Darstellung
3
4 Stk. Funktionstasten
Menü-Steuerung
4
ENTER-Taste
Bestätigung
Tabelle 8 - Anzeige- und Bedieneinheit
Die grafische LCD-Anzeige zeigt Stati und Messwerte der Anlage
symbolisch und in Klartext an. Über Passwort gesicherte Menüs
kann das die Anlage parametriert und gesteuert werden.
Bei dringenden Meldungen und Anlagenstörungen ertönt ein akustischer Signalgeber. Der Signalgeber kann für Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten über die ABE quittiert oder ausgeschaltet
werden.
4.4.2
LED - Anlagenstatus
An den 3 LEDs kann der globale Anlagenstatus abgelesen werden.
LED
Meldung
rot ein
abschaltende Störung vorhanden
rot blinkt
selbstquittierend abschaltende Störung
vorhanden
gelb blinkt
selbstquittierende Störung vorhanden
grün aus
WR in Sleep-Modus
grün blinkt 1 Hz
WR wartet auf Einspeisebedingungen
grün blinkt 0,5 Hz
WR speist leistungsreduziert ins Netz ein
grün ein
WR speist ins Netz ein
Tabelle 9 - Belegung der LED-Leuchtmelder
Seite 28 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
4.4.3
Tastenfunktion
Die Bedienung der ABE erfolgt über 4 Tasten mit wechselnden
Funktionsbelegung und einer ENTER-Taste. Untermenüs können
mit der ENTER-Taste aufgerufen und verlassen und Steuerfunktionen und Parameter bestätigt werden.
Die momentanen Tastenfunktionen werden auf der LCD-Anzeige
als Symbole wie folgt dargestellt:
Symbol
Funktion
Wechselrichter ausschalten
Wechselrichter einschalten
Akustischen Signalgeber quittieren
Cursor/Wert/scrollen nach oben
Cursor/Wert/scrollen nach unten
Cursor nach rechts
Cursor nach links
Status/Messwerte-Menü
Anlage ist blockiert
Störung quittieren
Auswahl Tages-/Monats-/Jahreskurve
Hilfe-Menü
keine Funktion
Tabelle 10 - Tastensymbolik
4.4.4
Bedienelemente
Zur Notabschaltung und Freischaltung der Protect PV.6x0/8x0 sind
folgende Funktionsschalter in der Anlage bzw. extern installiert:
Pos.
Bauelement
Funktion
Not-Aus-Taster
System-Aus
Q4.n
Lasttrennschalter
DC-Eingangsschalter ON/OFF
Q26.n
Netz-Trennschalter
AC-Ausgangsschalter ON/OFF
S1
Tabelle 11 - Schaltelemente
8000045300_BAL_de
Seite 29 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
4.5
Einspeisung
Die wesentlichen Baugruppen des Wechselrichters sind:
• DC-Lasttrennschalter Q4.x
• DC-Filter
• Wechselrichter-Satz, Display und Steuergerät mit Kommunikationskomponenten,
• AC-Filter,
• WR-Ausgangsschütz K7,
• Leistungsschalter und Netztrennschalter Q26.x
• Netztransformator (extern).
DC
(PV-Module)
Protect PV.
Q4
Display
=
Steuergerät
Kommunikation
~
~
~
M
Steuergerätversorgung
AC–Netz 2
K7
Q26
Mittelspannungs-Netz
Abbildung 6 - Prinzipskizze - Mittelspannungseinspeisung
Die PV-Zellen liefern die Gleichspannung über den DC-Lasttrennschalter Q4.n zum Wechselrichter-Satz, der aus der Gleichspannung eine 3-phasige Wechselspannung erzeugt. Der sinusförmige
Strom wird über einen AC-Filter, das Schütz K7, den
AC-Leistungsschalter/Netztrennschalter Q26.n und einen externen
Netztransformator in das Versorgungsnetz eingespeist.
Seite 30 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Der Netztrennschalter Q26 und der Lasttrennschalter Q4 sind für
die Freischaltung der Protect-PV im Störungsfall bzw. bei den Instandhaltungsarbeiten an der Anlage vorgesehen.
Die Stromversorgung des Steuergerätes kann aus dem vorh. Versorger-Netz (Grid) oder einem separat angeschlossenen AC-Netz
mit 230 V und 50 Hz erfolgen.
4.6
Schnittstellen
PV-Kraftwerke werden in der Regel zentral überwacht, deshalb
stehen standardmäßig Kommunikationsschnittstellen wie Relaiskontakte, Opto-Koppler und diverse serielle Schnittstellen mit Protokollen zur Einbindung zur Verfügung.
Die zentrale Kommunikationseinheit der Protect PV. ist mit einer
„MultiCom-Schnittstelle MCC“, ausgestattet.
Eine zentrale Überwachung kann mit der AEG-Überwachungskomponente PV.LoG via Internet realisiert. Die Anbindung des PVWechselrichters erfolgt über das Modbus-Protokoll und ist mit der
PV.LoG optimal auf Überwachung und Management abgestimmt.
Der Informationsaustausch zwischen den einzelnen Modulen und
die Fernsignalisierung zur zentralen Überwachung erfolgt über
CAN-Bus.
4.7
Lüftung
Abbildung 7 - Lüftungsöffnungen Protect PV.8x0
1 Zuluft
2 Abluft
In der Protect PV.6x0/8x0 sind zwei Radiallüfter auf den
INV-Schrankdach für die Kühlung des Schrankes und ein Radialventilator im Lüftungskanal des IGBT-Wechselrichter-Satzes installiert. Der Protect.PV800 ist einem zusätzlichen Radiallüfter auf
den DC/AC-Schrankdach ausgerüstet ( Anordnungsplan *.AP).
8000045300_BAL_de
Seite 31 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Die für die Kühlung benötigte Frischluft wird durch die Lüftungsöffnungen in den Schranktüren und den Lüftungsschlitzen am Boden
der Anlage angesaugt. Der Radialventilator und die zwei/drei Radiallüfter besitzen jeweils einen Volumenstrom  Technische Daten *TD. Dieser Frischluftbedarf muss im Betriebsraum entsprechend der temperaturabhängigen Lüftersteuerung verfügbar sein.
Die Abluft wird über das Schrankdach bzw. dem Abluftkanal in der
Rückwand ausgeblasen. Der Luftaustritt des Abluftkanals ist
zwangsweise geschlossen abzuführen, um die Kühlung durch
Konvektion in Betriebsraum und Anlage nicht negativ zu beeinflussen.
Oberhalb der Anlage müssen min. 400 mm Freiraum für den Luftaustritt und die Abluftabführung zur Verfügung stehen.
Die Lüftungsöffnungen der Anlage dürfen nicht abgedeckt oder
verstellt werden.
Die Lüftung und deren Anschlüsse sind den Elektrischen und Mechanischen Unterlagen zu entnehmen.
4.8
Heizung
Um in der Anlage eine Betauung zu vermeiden, sind Heizgeräte
installiert. Diese heizen den Schrankinnenraum wenn:
• die Temperatur ≤10 °C oder
• die Luftfeuchtigkeit ≥80 % beträgt.
Seite 32 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
5
Funktionsbeschreibung
5.1
Prozessverlauf
Kommando "Aus"
Kommando "Aus"
AUS
Betrieb
Kommando "Aus"
Kommando "Ein"
EinspeiseBedingungen
erfüllt
BetriebsBedingun
gen nicht
mehr erfüllt
Tagerkennung
Warten auf
Einspeisebedingungen
Nacht
Nachterkennung
Wartezeit
beendet
Störung
Störung
Störungsquittierung
Warten
Störung
Störung
Störung
Kommando "Aus"
Abbildung 8 - Ablaufsteuerung
Die Ablaufsteuerung startet sobald die Steuerungsbaugruppe mit
Spannung versorgt wird.
Der Lasttrennschalter Q4 bleibt anfangs offen. Nach Abarbeitung
der Initialisierung und wenn keine abschaltenden Störung ansteht,
wird der Q4 geschlossen. Der Schalter wird im laufenden Anlagenbetrieb nur von abschaltenden Störungen ( Kapitel 5.6.3 Störungstabelle) geöffnet.
Das Ausgangsschütz K7 bleibt anfangs offen. Das Schütz wird von
der Ablaufsteuerung zur Einspeisung geschaltet.
5.1.1
Zustand "AUS"
Die Anlage wurde durch die ABE oder durch die übergeordnete
Steuerung logisch ausgeschaltet. Die Anlage ist störungsfrei, die
Überwachungen werden nicht abgearbeitet. In diesem Zustand
wird nicht in das Netz eingespeist.
Zustandswechsel:
Vom Zustand "AUS" kann durch Einschalten von der ABE
und/oder der übergeordneten Steuerung in den Zustand "Warten
auf Einspeisebedingungen" gewechselt werden.
8000045300_BAL_de
Seite 33 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
5.1.2
Zustand "Warten auf Einspeisebedingungen"
Die Protect-Anlage prüft in diesem Zustand laufend die anliegende
Gleichspannung aus den PV-Zellen.
Die Spannung und Frequenz des Einspeisenetzes werden ebenfalls regelmäßig geprüft und mit den Überwachungswerten verglichen. Es wird noch nicht ins Netz eingespeist.
Zustandswechsel:
(1) Steigt die Gleichspannung für eine bestimmte Zeit über einen
bestimmten Grenzwert und liegen Netzspannung und Netzfrequenz im Sollwertbereich, wechselt die Steuerung in den Zustand „Betrieb“. Der Wechselrichter-Satz wird für einen Startversuch eingeschaltet. Bricht dabei die Gleichspannung zu
stark zusammen, wird der WR-Satz wieder abgeschaltet und
bis zum nächsten Startversuch eine bestimmte Zeit gewartet.
Erst wenn bei einem Startversuch die Gleichspannung nicht
mehr zu stark einbricht wird in den Zustand "Betrieb" gewechselt.
(2) Fällt die Gleichspannung für eine bestimmte Zeit unter einen
bestimmten Wert, wird in den Zustand "Nacht" gewechselt.
(3) Spricht eine abschaltende oder selbstquittierende Störung an,
wird in den Zustand "Störung" gewechselt.
(4) Vom Zustand "Warten auf Einspeisebedingungen" kann durch
das steuernde Kommando "Aus" in den Zustand "AUS" gewechselt werden.
5.1.3
Zustand "Betrieb"
Eine Netzeinspeisung erfolgt, wenn in der Startroutine alle Bedingungen ohne abschaltende oder selbstquittierende Störungen für
den Betrieb erfüllt wurden. Das Ausgangsschütz K7 ist zur Netzeinspeisung geschlossen.
Zustandswechsel:
(1) Sinkt die erzeugte Leistung für eine bestimmte Zeit unter einen
Grenzwert, sind die Betriebsbedingungen nicht mehr erfüllt und
es wird dann in den Zustand "Warten" gewechselt.
(2) Spricht eine abschaltende oder selbstquittierende Störung an,
wird in den Zustand "Störung" gewechselt.
(3) Vom Zustand "Betrieb" kann durch das steuernde Kommando
"Aus" in den Zustand "AUS" gewechselt werden.
5.1.4
Zustand "Warten"
Sinkt die eingespeiste Leistung im Zustand "Betrieb" unter einen
Grenzwert, wird in den Zustand "Warten" gewechselt. Mit zu geringer Gleichspannung zur Umsetzung bleiben die Einspeisebedingungen für den Zustand "Warten auf Einspeisebedingungen"
erhalten.
Damit der Wechselrichter nicht sofort wieder zuschaltet und damit
das Ausgangsschütz K7 durch häufiges Schalten unnötig belastet
wird, wird nach dem Zustand "Betrieb" zuerst in den Zustand "Warten" gewechselt. Dieser Zustand wird eine bestimmte Zeit gehalten
und erst danach in den Zustand "Warten auf Einspeisebedingungen" gewechselt.
Seite 34 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Zustandswechsel:
(1) Ist die Wartezeit abgelaufen wird in den Zustand "Warten auf
Einspeisebedingungen" gewechselt.
(2) Sprechen abschaltende oder selbstquittierende Störungen an,
wird in den Zustand "Störung" gewechselt.
(3) Vom Zustand "Betrieb" kann durch das steuernde Kommando
"Aus" in den Zustand "AUS" gewechselt werden.
5.1.5
Zustand "Störung"
Durch Ansprechen abschaltender oder selbstquittierender Störungen wird in den Zustand "Störung" gewechselt. In diesem Zustand
wird nicht ins Netz eingespeist.
Zustandswechsel:
(1) Ist die Ursache eine selbstquittierende Störung, wird in den
Zustand "Warten auf Einspeisebedingungen" gewechselt.
(2) Ist die Ursache eine abschaltende Störung, kann durch das
steuernde Kommando "Fehler quittieren" wieder in den Zustand "Warten" gewechselt werden.
(3) Vom Zustand "Störung" kann durch das steuernde Kommando
"Aus" in den Zustand "AUS" gewechselt werden.
5.1.6
Zustand "Nacht"
Sinkt die Gleichspannung für eine bestimmte Zeit unter einen
Grenzwert, wechselt die Anlage in den Zustand „Warten“. Nach
Ablauf einer Wartezeit wird in den Zustand „Warten auf Einspeisebedingungen“ gewechselt. Bei weiterem Absinken der Gleichspannung wird in den Zustand "Nacht" geschaltet. In diesem Zustand wird nicht ins Netz eingespeist.
Zustandswechsel:
(1) Steigt morgens die Gleichspannung für eine bestimmte Zeit
über einen Grenzwert an, wird in den Zustand "Warten auf
Einspeisebedingungen" gewechselt.
(2) Sprechen abschaltende oder selbstquittierende Störung an,
wird in den Zustand "Störung" gewechselt.
(3) Vom Zustand "Nacht" kann durch das steuernde Kommando
"Aus" in den Zustand "AUS" gewechselt werden.
5.1.7
Tagessteuerung
Morgens
Die Anlage befindet sich im Zustand "Nacht". Durch die Einstrahlung steigt die von den PV-Zellen erzeugte Gleichspannung. Liegt
diese Spannung für eine bestimmte Zeit über einen bestimmten
Wert wird in den Zustand "Warten auf Einspeisebedingungen" gewechselt.
In diesem Zustand wird die Gleichspannung weiter kontrolliert.
Diese muss für einen Startversuch für eine bestimmte Zeit über einen bestimmten Wert liegen. Außerdem wird die Netzspannung
und Netzfrequenz kontrolliert. Diese Werte müssen innerhalb bestimmter Grenzen liegen.
8000045300_BAL_de
Seite 35 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Ist die Gleichspannung durch eine größere Einstrahlung weiter angestiegen und auch die Netzspannung und Netzfrequenz in Ordnung wird ein Startversuch unternommen. Bei einem Startversuch
wird der Wechselrichter-Satz eingeschaltet und damit die anliegende Gleichspannung belastet. Das WR-Ausgangs-schütz K7 ist
bei einem Startversuch geöffnet. Sinkt die Gleichspannung während des Startversuches durch die Belastung zu stark ein, wird der
Wechselrichter-Satz wieder ausgeschaltet und bis zum nächsten
Startversuch eine bestimmte Zeit gewartet. Sinkt die Gleichspannung nicht zu stark, wird das WR-Ausgangs-schütz K7 geschlossen und ins Netz eingespeist. Der Wechselrichter befindet sich
jetzt im Zustand "Betrieb".
Tags
Im Tagesverlauf bei ausreichender Sonneneinstrahlung und ohne
auftretende Störung bleibt der Wechselrichter im Zustand "Betrieb". Es wird ins Netz eingespeist, das WR-Ausgangs-schütz K7
ist geschlossen.
Abends
Durch die sinkende Sonneneinstrahlung geht die ins Netz eingespeiste Leistung zurück. Sinkt diese Leistung für eine bestimmte
Zeit unter einen bestimmten Wert, sind die Betriebsbedingungen
nicht mehr erfüllt. Der WR-Satz wird ausgeschaltet, das WRAusgangsschütz K7 wird geöffnet und in den Zustand "Warten"
gewechselt.
Nach Ablauf der Wartezeit im Zustand "Warten" wird wieder in den
Zustand "Warten auf Einspeisebedingungen" gewechselt. Trotz
der geringeren Sonneneinstrahlung ist die Gleichspannung eventuell immer noch hoch genug, um einen erfolgreichen Startversuch
zu unternehmen. Im Zustand "Betrieb" sind dann aufgrund der geringen Einstrahlung die Betriebsbedingungen wahrscheinlich nicht
mehr erfüllt, so dass nach einer Verzögerungszeit wieder in den
Zustand "Warten" gewechselt wird.
Bei dem erneuten Eintritt in den Zustand "Warten" verlängert sich
die Wartezeit bis zum Wechsel in den Zustand "Warten auf Einspeisebedingungen".
Der zyklische Wechsel der Zustände "Betrieb" → "Warten" →
"Warten auf Einspeisebedingungen" → "Betrieb" kann je nach
Sonneneinstrahlung, Jahreszeit, Ort und anderer Bedingungen
(z. B. Schnee auf den PV-Zellen) mehrfach erfolgen.
Die Wartezeit im Zustand "Warten" wird bei jedem zyklischen
Wechsel verlängert, damit das WR-Ausgangsschütz K7 nicht zu
sehr belastet wird. Dieses Verhalten hat wenig einen Einfluss auf
die eingespeiste Energie, weil durch die geringe Sonneneinstrahlung kaum Energie erzeugt wird.
Seite 36 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Später abends
Die Sonneneinstrahlung sinkt, dadurch sinkt auch die erzeugte
Gleichspannung immer weiter ab. Sinkt die Gleichspannung für eine bestimmte Zeit unter einen bestimmten Wert, werden keine
Startversuche mehr unternommen. Sinkt die Gleichspannung weiter ab, wird in den Zustand "Nacht" geschaltet.
Nachts
Die Anlage schaltet alle möglichen Verbraucher ab, so dass möglichst wenig Energie verbraucht wird. Bis zum nächsten Morgen
verbleibt die Anlage im Zustand "Nacht".
5.1.8
Parameter
Zuschaltbedingungen: Frequenz, Spannung
Im Zustand "Warten auf Einspeisebedingungen" wird nur in den
Zustand "Betrieb" geschaltet, wenn die Einspeisebedingungen erfüllt sind. Die Netzspannung und die Netzfrequenz müssen innerhalb bestimmter Grenzen liegen die mit den Zuschaltbedingungen
beschrieben sind.
Spannungsgrenzwert/Verzögerungszeit für die Nachterkennung
Fällt die Gleichspannung länger als die Verzögerungszeit unter
den Spannungsgrenzwert, wird in den Zustand "Nacht" gewechselt.
Spannungsgrenzwert/ Verzögerungszeit für die Tagerkennung
Steigt die Gleichspannung länger als die Verzögerungszeit über
den Spannungsgrenzwert, wird in den Zustand "Warten auf Einspeisebedingungen" verzweigt.
Einschaltzeit des Wechselrichter-Satzes
Die Zeit, die der Wechselrichter-Satz während eines Startversuches eingeschaltet wird.
Zulässiger Spannungseinbruch nach Einschalten des WR-Satzes
Vor dem Startversuch wird aus der momentanen Gleichspannung
und dem zulässigen Spannungseinbruch ein Grenzwert berechnet.
Fällt die Gleichspannung durch den Startversuch unter diesen berechneten Grenzwert ist dieser Startversuch nicht erfolgreich.
Wartezeit bis zum nächsten Startversuch nach Abbruch aufgrund zu großem
Spannungseinbruch
Nach einem nicht erfolgreichen Startversuch wird diese Wartezeit
gewartet bevor der nächste Startversuch gemacht wird.
Leistungsgrenzwert/ Verzögerungszeit zum Runterfahren
Fällt die ins Netz eingespeiste Leistung länger als die Verzögerungszeit unter den Grenzwert wird in den Zustand "Warten" verzweigt.
Basiswartezeit für einen erneuten Startversuch nach dem Runterfahren,
Offset-Wartezeit, die nach dem Runterfahren auf die Basiswartezeit addiert wird,
Maximale Anzahl, wie oft die Offset-Wartezeit addiert wird
Variable Wartezeit im Zustand "Warten"  Kapitel 5.1.4.
8000045300_BAL_de
Seite 37 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Minimale Gleichspannung, Füllfaktor (Parameter der PV-Anlage)
Steigt die Gleichspannung über einen Wert, der sich aus der minimalen Gleichspannung geteilt durch den Füllfaktor ergibt, wird
ein Startversuch unternommen.
5.2
Lüftung
5.2.1
Lüftersteuerung
Die Protect PV verfügt über eine temperaturabhängige Lüftersteuerung für den Schrank und den IGBT-Wechselrichter-Satz. Sobald
die Steuerungsgruppe der Anlage mit Spannung versorgt wird,
startet die Lüftersteuerung die Lüfter immer in der schnellsten Lüfterstufe. Durch einen Neustart der Steuerung kann so geprüft werden, ob die Lüfter korrekt arbeiten. Für einen Funktionstest nach
Instandhaltungsarbeiten müssen deshalb keine Schaltkriterien
(Temperatur) abgewartet werden.
Die Lüfter sind immer über einen bestimmten Zeitraum in der
schnelle Lüfterstufe aktiv. Danach wird die Geräteablufttemperatur
geprüft. Liegt die höchste Temperatur beider Sensoren unter dem
Grenzwert, wird in eine langsamere Lüfterstufe geschaltet.
Initialisierung
Schnelle
Lüfterstufe,
Mindestzeit!
Geräteabluft Temperatur
> Grenzwert
Geräteabluft Temperatur
< Grenzwert
Langsame
Lüfterstufe
Geräteabluft Temperatur
> Grenzwert
Geräteabluft Temperatur
< Grenzwert
Lüfter
ausgeschaltet
Abbildung 9 - Lüftersteuerung
Die Temperatur wird in allen Lüfterstufe laufend geprüft. Liegt der
höchste Temperaturwert beider Sensoren unter einem Grenzwert
werden die Lüfter runter bzw. ausgeschaltet. Steigt die Temperatur
während des Betriebs in einer niedrigeren Lüfterstufe bzw. ausgeschalteten Lüftern wieder an, werden die Lüfter hoch bzw. eingeschaltet.
Seite 38 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
5.2.2
Parameter
Grenzwert Geräteabluft-/ IGBT-Temperatur
(1) Steigt die Temperatur über den Grenzwert, werden die runter/ausgeschalteten Lüfter ein- bzw. in die schnelle Lüfterstufe
geschaltet.
(2) Fällt die Temperatur unter den Grenzwert, werden die Lüfter in
einer langsameren Lüfterstufe betriebenen bzw. ausgeschaltet.
Mindestzeit in der schnellen Lüfterstufe
Die Anlaufzeit erfolgt in der schnellsten Lüfterstufe und dauert bis
zum Messergebnis der höchsten Ablufttemperatur/IGBTTemperatur, der unter dem Grenzwert zur Schaltung der Lüfter in
eine langsamere Lüfterstufe liegt.
5.3
Heizung
5.3.1
Heizungssteuerung
Die Heizgeräte A86.x werden über die Messfühler eines Thermound eines Hygrostaten im DC/AC-Schaltschrank gesteuert.
5.3.2
Parameter
Temperatur
Fällt die Temperatur im Schrankinnenraum unter den 10 °C, werden die Heizgeräte eingeschaltet.
Relative Luftfeuchte
Der Hygrostat ist ab Werk auf 80 % relative Luftfeuchtigkeit eingestellt. Liegt die Luftfeuchtigkeit im Schrankinnenraum über 80 %,
führt das zum Einschalten der Schrankheizung.
5.4
Isolationsüberwachung der PV-Zellen
Die Isolationsmessung bzw. -prüfung wird mit einem eingebauten
Isometer durchgeführt. Der ermittelte Isolationswiderstand wird mit
zwei im Isometer gespeicherten Grenzwerten verglichen. Liegt der
Isolationswiderstand unter einem der Grenzwerte, erzeugt das Gerät eine Meldung. Die Grenzwerte können am Isometer angezeigt
und geändert werden.
Der ermittelte Isolationswiderstand sowie die Meldungen werden
angezeigt und zur Steuerung der Anlage übertragen. Aus den zwei
Meldungen des Isometers werden meldende Störungen generiert
( Kapitel 5.6.3 - Störungstabelle).
Das Verhalten der Ablaufsteuerung unterscheidet sich je nach angeschlossenen Solarzellen.
Bei einem Betrieb mit mono- oder polykristallinen Solarzellen ist
eine Erdung der Solarzellen nicht notwendig. Hier ist die Isolationsmessung immer aktiv.
8000045300_BAL_de
Seite 39 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Bei einem Betrieb mit Dünnschicht-Solarzellen ist eine Erdung der
Solarzellen notwendig. Hier ist die Isolationsmessung während der
Erdung nicht aktiv.
In der Ablaufsteuerung der Isolationsmessung gibt es bei Dünnschicht-Solarzellen einen "Wartungsbetrieb". Ist diese Betriebsart
aktiviert, wird die Erdung für z. B. Mäharbeitern im Solarfeld aufgehoben.
5.4.1
Mono- oder Polykristallinen Solarzellen
Allgemeines:
- keine aktive Erdung erforderlich,
Ablaufsteuerung:
- Isolationsüberwachung ist immer aktiv,
Wartungsbetrieb:
- nicht vorhanden,
Manueller Start der Isolationsprüfung:
- keine Aktion, da Isolationsprüfung immer aktiv.
5.4.2
Dünnschicht Solarzellen
Allgemeines
Aktive Erdung erforderlich.
Die aktive Erdung ist tagsüber eingeschaltet und schaltet sich zur
Nacht aus. Nachts wird die Isolationsprüfung durchgeführt.
Bei eingeschalteter aktiver Erdung werden die Signale des Isometers ignoriert.
Nach Abschaltung der aktiven Erdung werden die digitalen Meldungen des Isometers ausgewertet und der analoge Messwert
dargestellt.
Ablaufsteuerung
Geht die Ablaufsteuerung der Anlage in den Zustand "Nacht"
( Kapitel 5.1.6) wird die aktive Erdung ausgeschaltet. Die Isolationsprüfung startet verzögert nach einer Testzeit.
Die Isolationsprüfung ist beendet, wenn die aktive Erdung wieder
eingeschaltet wird. Die Ablaufsteuerung ignoriert dann die Zeitsteuerung und schaltet vor Ablauf der Testzeit in den Zustand "Betrieb".
Seite 40 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Wartungsbetrieb
Der Wartungsbetrieb kann über die lokale oder über die Fernsignalisierung eingeleitet werden. Bei Aktivierung „Wartungsbetrieb“,
schaltet sich die aktive Erdung sofort aus. Die digitalen und analogen Signale des Isometers werden ignoriert.
Die aktive Erdung wird wieder eingeschaltet, wenn die Anlage in
den Zustand "Betrieb" gewechselt wird. Für den „Wartungsbetrieb“
ist ein Mindestzeitraum vorgesehen, d. h. es wird beim Wechsel in
den Zustand "Betrieb" der Wartungsbetrieb nicht beendet, wenn
diese Zeit noch nicht abgelaufen ist.
Manueller Start der Isolationsprüfung
Die Isolationsprüfung kann für Wartungsarbeiten manuell eingeleitet werden.
Die aktive Erdung wird nach dem Start der Isolationsprüfung ausgeschaltet. Die Isolationsprüfung startet danach nach einer Verzögerungszeit. Nach Ablauf der Testzeit wird die Isolationsprüfung
beendet und die aktive Erdung wieder eingeschaltet.
Die Isolationsprüfung kann nur manuell gestartet werden, wenn zu
diesem Zeitpunkt keine Isolationsprüfung läuft.
5.4.3
Parameter
Die Parameter sind nur für den Betrieb mit DünnschichtSolarzellen relevant.
Testzeit
In dieser Zeit werden die analogen und digitalen Signale des Isometers ausgewertet.
Wartezeit nach Ausschalten von Schütz K21 (Erdung von PV-Zellen)
Zeit, die nach dem Trennen der aktiven Erdung gewartet wird, bevor die Isolationsmessung startet.
Wartezeit für das Ausschalten von Schütz K21 im Nachtbetrieb
Zeit, die nach der Umschaltung in den Zustand „Nacht“ gewartet
wird, bevor mit dem Schütz K21 die Erdung aufgehoben wird.
Mindestzeit im Wartungsbetrieb
Zeit, für die die aktive Erdung im „Wartungsbetrieb“ mindestens
ausgeschaltet bleibt.
8000045300_BAL_de
Seite 41 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
5.5
MPP-Tracker
Im Zustand "Betrieb" ( Kapitel 5.1.3) wird der optimale Wirkungsgrad vom MPP-Tracker ermittelt.
Abbildung 10 - MPP-Leistungskurve
5.6
Überwachung und Störungsmeldungen
5.6.1
Allgemeines
Von den Überwachungen werden nur bei eingeschaltetem Wechselrichter Fehlermeldungen detektiert. Im ausgeschalteten Zustand
wird der Wechselrichter immer störungsfrei gemeldet.
Es wird zwischen abschaltenden, selbstquittierenden und
meldenden Störungen unterschieden.
Abschaltende Störungen schalten die Anlage nach mehrmaligem
Auftreten bleibend ab. Das Ausgangsschütz K7 und der Lasttrennschalter Q4.x werden geöffnet.
Nach dem erstmaligen Auftreten wird der Fehler nach einer bestimmten Zeit quittiert und der Wechselrichter unternimmt einen
Startversuch. Dieser Startversuch wird nur unternommen wenn
während der Störung die Gleichspannung nicht zu stark abgesunken ist. Besteht die Fehlerursache nach dem Startversuch immer
noch wird der Wechselrichter erneut abgeschaltet.
Es werden maximal drei Startversuche unternommen.
Bei jeder Abschaltung wird das K7 und der Q4 geöffnet.
Nach einem erfolgreichen Startversuch und einer bestimmten Betriebszeit wird der Zähler für die Startversuche zurückgesetzt.
Ist der dritte Startversuch nicht erfolgreich, wird der Wechselrichter bleibend ausgeschaltet. Ein selbständiges Quittieren erfolgt
nicht mehr. Der Fehler kann durch Aus- und Einschalten oder
durch manuelles Quittieren behoben werden. Steht die Fehlerursache nach dem manuellen Quittieren immer noch an, wird erneut
eine abschaltende Störung generiert.
Selbstquittierende Störungen schalten die Anlage ab.
Das Ausgangsschütz K7 wird geöffnet, der Lasttrennschalter Q4.x
bleibt geschlossen.
Seite 42 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Die Anlage läuft wieder an, wenn die Fehlerursache nicht mehr
ansteht. Der Fehler kann auch durch Aus- und Einschalten oder
durch Quittieren des Fehlers zurückgesetzt werden. Steht die
Fehlerursache nach dem manuellen Quittieren immer noch an,
wird erneut eine selbstquittierende Störung generiert.
Meldende Störungen haben keinen Einfluss auf die Ablaufsteuerung der Anlage.
Das Ausgangsschütz K7 und das Lastrennschalter Q4.x bleiben
geschlossen.
Eine meldende Störung quittiert sich selbst, wenn die Fehlerursache nicht mehr ansteht. Der Fehler kann auch durch Aus- und Einschalten oder durch Quittieren des Fehlers quittiert werden. Steht
die Fehlerursache nach dem manuellen Quittieren immer noch an,
wird erneut eine meldende Störung generiert.
5.6.2
Logger
Störungen werden im Gerät mit folgenden Informationen archiviert:
Event-Logger
Störungsprotokolle: Einträge mit Datum, Uhrzeit, Status und wichtige Messwerte.
Temperatur-Logger
Betriebsdauer [h] in bestimmten Temperaturbereichen (für Service
und Entwicklung) von IGBT-Satz-Temperatur, IGBT-ZuluftTemperatur, Geräte-Zuluft-Temperatur und Speicherung der maximalen Temperaturen.
Energie-Logger
Ins Netz eingespeiste Energie (AC),
• Tagesverlauf heute (kWh im 15-Minuten Raster),
• Tagesverlauf gestern (kWh im 15-Minuten Raster)
• Monatsverlauf (kWh im Tages-Raster),
• Jahresverlauf (kWh im Jahres-Raster).
8000045300_BAL_de
Seite 43 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
5.6.3
Störungstabelle
Temperaturüberwachung
Störung / Meldung
Abschaltend
Selbstquittierend
Meldend
ABE-Meldung
IGBT 1-Satztemperatur Warnung
x
!Geräte-Temperaturfehler!
IGBT 2-Satztemperatur Warnung
x
!Geräte-Temperaturfehler!
IGBT 1-Satztemperatur Fehler
x
#Geräte-Temperaturfehler#
IGBT 2-Satztemperatur Fehler
x
#Geräte-Temperaturfehler#
IGBT–Zuluft-Untertemperatur
x
!Umgebungs-Temperaturfehler!
IGBT–Zuluft-Temperatur
Warnung
x
!Umgebungs-Temperaturfehler!
IGBT–Zuluft-Temperatur Fehler
x
#Umgebungs-Temperaturfehler#
Geräte–Abluft 1
Temperatur Warnung
x
!Geräte-Temperaturfehler!
Geräte–Abluft 2
Temperatur Warnung
x
!Geräte-Temperaturfehler!
Geräte–Abluft 1
Temperatur Fehler
x
#Geräte-Temperaturfehler#
Geräte–Abluft 2
Temperatur Fehler
x
#Geräte-Temperaturfehler#
Geräte–Zuluft-Untertemperatur
x
!Umgebungs-Temperaturfehler!
Geräte–Zuluft-Temperatur
Warnung
x
!Umgebungs-Temperaturfehler!
Geräte–Zuluft-Temperatur Fehler
x
!Umgebungs-Temperaturfehler!
Temperaturfühlerfehler
IGBT 1-Satz
x
#Temperatursensorfehler#
Temperaturfühlerfehler
IGBT 2-Satz
x
#Temperatursensorfehler#
Temperaturfühlerfehler
IGBT–Zuluft-Temperatur
x
!Temperatursensorfehler!
Temperaturfühlerfehler
Geräte–Abluft 1-Temperatur
x
!Temperatursensorfehler!
Temperaturfühlerfehler
Geräte–Abluft 2-Temperatur
x
!Temperatursensorfehler!
Temperaturfühlerfehler
Geräte–Zuluft-Temperatur
x
!Temperatursensorfehler!
IGBT Differenzstromabweichung
x
!Differenzstromabweichung!
Seite 44 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
CAN-I/O Überwachung
Störung / Meldung
Abschaltend
Selbstquittierend
Meldend
ABE-Meldung
Rückmeldung
DC-Lasttrennschalter Q4.1
x
Q4.1: !SchalterRückmeldefehler!
Schalterstellung Q4.1
x
Q4.x: !Schalter geöffnet!
Rückmeldung
K21 Erdung PV-Zellen
x
K21: !Schalter-Rückmeldefehler!
Überwachung
F21 Erdungsautomat
x
!Sicherungsautomat
angesprochen!
Überwachung
F81 Überspannungsableiter
DC-Eingang
x
!Überspannungsschutz
angesprochen!
Überwachung
Isolationswächter Level 1
x
!Isolationswächter-Warnung!
Überwachung
Isolationswächter Level 2
x
!Isolationswächter-Alarm!
Überwachung
F83/F84 Überspannungsableiter
AC-Stillstandsheizung
x
F83/F84 !Sicherungsautomat
angesprochen!
Überwachung
F60 Hilfsstromversorgung Netz 2
x
F60: !Sicherungsautomat
angesprochen!
Überwachung
F61 Eigenversorgung Netz 1
x
F61: !Sicherungsautomat
angesprochen!
Überwachung
Q26.1 AC-Netztrennschalter
x
Q26: !Schalter geöffnet!
Überwachung
Geräteschranktür
x
!Geräteschranktür geöffnet!
Überwachung
CAN-IO AC-Schrank
x
!Kommunikationsstörung zur
I/O-Ansteuerung!
Überwachung
CAN-IO DC-Schrank
x
!Kommunikationsstörung zur
I/O-Ansteuerung!
Überwachung
CAN-IO Parameter
x
#IO Parameter#
8000045300_BAL_de
Seite 45 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Geräteüberwachungen
Störung / Meldung
Abschaltend
Selbstquittierend
Meldend
ABE-Meldung
Überwachung
Lüfterstörung Schranklüfter
x
!Lüfterausfall!
Überwachung
Lüfterstörung Satzlüfter
x
!Lüfterausfall!
Überwachung K91
Rückmeldung Lüfter Schütz
x
K91: !Schalter-Rückmeldefehler!
Überwachung K7
Rückmeldung WRAusgangsschütz
x
#Fehler K7 Rückmeldung#
Überwachung
Parametergrenzwerte
x
!Parametergrenzfehler!
Überwachung
Leiterkartenkennung
x
#Selbsttestfehler#
Überwachung
EEPROM
x
#EEPROM - Fehler#
Überwachung
serielles EEPROM
x
!System - Fehler!
Überwachung
Watchdog
x
#Watchdog#
Überwachung
15 V Versorgungsspannung
x
#15 V Versorgungsspannungsfehler#
Überwachung
IGBT - Satz
x
#Satzstörung#
Überwachung
Kurzschluss/Überlast
x
#Kurzschluss#
Überwachung
Laststromwandler
#Laststromwandler - Störung#
Überwachung
Satzstromwandler
x
#Satzstromwandler - Störung#
Überwachung
Wechselrichter Ausgangsspannung
x
#WS - Spannungsabweichung#
Überwachung
Satz Überstrom
x
#Satzüberstrom#
Überwachung
Netzsynchronisation
x
#Synchronisationsfehler#
Überwachung
Kommunikation Parallel - CAN
x
!Kommunikationsstörung
Parallel - CAN
Überwachung
Kommunikation RemoteMonitoring
x
!Remote-Monitoring-Fehler!
Seite 46 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
DC-Spannungsüberwachung
Störung / Meldung
Abschaltend
Überwachung
DC - Überwachung
Selbstquittierend
Meldend
x
ABE-Meldung
#GS - Spannungsabweichung#
Grid - Überwachung
Störung / Meldung
Abschaltend
Selbstquittierend
Meldend
ABE-Meldung
Drehfeld- bzw. Phasenfehler
x
#Drehfeldfehler#
Überwachung
Grid - Überfrequenz
x
#Netzfrequenzabweichung#
Überwachung
Grid - Unterfrequenz
x
#Netzfrequenzabweichung#
Überwachung
Grid - Überspannung
x
#Netzfrequenzabweichung#
Überwachung
Grid - Unterspannung
x
#Netzfrequenzabweichung#
Überwachung
Symmetriefehler
x
#Netzsymmetriefehler#
i
Bei Störungen, die Auswirkung auf das Netz des Netzbetreibers (Grid) haben, muss der Anlagenbetreiber den Netzbetreiber unverzüglich informieren. Eine Wiedereinschaltung
darf in diesem Fall nur nach sachgerechter Klärung der Störungsursache und nach Rücksprache mit dem Netzbetreiber
erfolgen.
8000045300_BAL_de
Seite 47 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
6.
Lagerung und Transport
6.1
Verpackung
Die Anlage wird werkseitig für die entsprechende Versandart verpackt. Jeder Schaltschrank ist mit vier Schrauben auf der Transportpalette befestigt und zum Schutz vor Lackschäden und Nässe
luftdicht in Folie eingeschlossen. Ein Trockenmittel ist enthalten.
Erst zur Vorbereitung der Montage die Verpackung von den
Schränken und den Grundrahmen entfernen.
i
Entfernen Sie die Verpackung erst unmittelbar vor der Aufstellung. So vermeiden Sie Schäden.
Bewahren Sie das Verpackungsmaterial ggf. auf, damit das
System bei einem späteren Transport (Standortwechsel)
wieder sachgerecht verpackt werden kann.
Das Verpackungsmaterial ist entsprechend den geltenden
Umweltrichtlinien und Landesvorschriften des Betreibers zu
entsorgen.
Stretch-Folie und Formteile aus Polyethylen-Schaumstoff
sind chemisch inaktiv und lassen sich über den normalen
Industrieabfall entsorgen und recyceln.
6.2
Lagerung
Das System darf originalverpackt maximal 6 Monate in einem trockenen und gut belüfteten Raum gelagert werden.
• Zulässige Lagertemperatur: -35 bis +70 °C
• Zulässige relative Luftfeuchtigkeit: bis max. 85 %
i
Austausch des Trockenmittels ist bei längerer Lagerung alle
6 Monate zu wiederholen.
Eventuell entstandenes Kondenswasser innerhalb der Anlage entfernen und das Trocknungsmittel erneuern. Kondensation entsteht
durch Druck- und Temperaturschwankungen zwischen Herstellungs- und Aufstell-/Lagerort.
Das Trocknungsmittel muss regelmäßig erneuert und das System
wieder luftdicht in Folien verschlossen werden.
Seite 48 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
6.3
Transport
6.3.1
Krantransport
GEFAHR
Schwebende Lasten beim Transport
Tod oder Quetschungen möglich!
 Hebezeug entsprechend des zu transportierenden Gesamtgewichts wählen.
 Nicht unter schwebende Lasten treten.
 Gefahrenbereich sichern.
 Persönliche Schutzausrüstung tragen.
i
Anlage beim Transport vor Beschädigung durch Stoß, Schlag
oder Verschmutzung schützen!
Voraussetzung
•
•
•
•
•
Für den Krantransport ausschließlich dafür vorgesehene
Transportschienen verwenden.
Länge der Tragseile so bemessen, dass zwischen den Tragseilen und der Schrankoberseite ein Winkel von ≥45° entsteht.
Verwinden und Verkanten der Anlage vermeiden!
Zulässige Tragfähigkeit beachten!
Tragfähigkeit je Tragseil ≥0,5 x Gesamtgewicht der Anlage.
Gesamtgewicht der Anlage bzw. der einzelnen Komponenten
 Technischen Daten *.TD angegeben.
Je Transportöse ein Tragseil verwenden, d. h. vier pro
Schrank, insgesamt acht pro Anlage.
1
2
1
3
2
1
3
1
3
Abbildung 11 - Anhebepunkte Protect PV.8x0-Serie
1 Gewindebohrung
2 Transportöse
8000045300_BAL_de
3 Transportschiene
Seite 49 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Vorbereitung
•
•
Lüfterhauben (optional) abbauen.
Transportschienen (3) über den Gewindebohrungen (1) positionieren und Schraubverbindungen herstellen.
Durchführung
1. Anhebepunkte und Anschlagmittel auf Beschädigung prüfen,
bei Anrissen oder Verformungen sofort erneuern.
2. Tragseile in die Transportösen (2) einhängen.
3. Schwerpunkt der Anlage beachten
i
Schwerpunkt ist auf der Verpackung markiert.
4. Transportösen und Tragseile auf korrekte Befestigung prüfen.
5. Schraubverbindungen von der Transportpalette lösen und entfernen, ggf. dafür die Sockelblenden abbauen.
6. Anlage vorsichtig anheben und an den Aufstellort transportieren.
7. Anlage vorsichtig absenken, Kabel von unten in die Anlage
einfädeln  Anschlussplan (*.ASP), auf dem Aufstellort positionieren und ohne Stoß absetzen.
8. Standsicherheit der Anlage prüfen und am Aufstellort fixieren.
9. Anschlagmittel und Transportschiene entfernen.
10. Lüfterhauben (optional) anbauen.
Seite 50 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
6.3.2
Transport mit Flurförderzeug
GEFAHR
Kippendes Transportgut beim Transport mit Flurförderzeug
Tod oder Quetschungen möglich!
 Flurförderzeug entsprechend des zu transportierenden
Gesamtgewichts wählen.
 Flurförderzeuge nur einsetzen, wenn der Boden eben und
ein Kraneinsatz nicht möglich ist.
 Transportgut nicht kippen oder kanten.
Schwerpunktverlagerung vermeiden.
 Transportgut und Gefahrenbereich sichern.
 Persönliche Schutzausrüstung tragen.
i
Anlage beim Transport vor Beschädigung durch Stoß, Schlag
oder Verschmutzung schützen!
i
Der Krantransport ist immer zu bevorzugen. Transport mit
Flurförderzeugen nur auf ebenem Boden durchführen und
nur, wenn es unvermeidbar ist.
i
Anlage auf der Transportpalette transportieren.
Voraussetzung
•
•
Das Flurförderzeug (Hubwagen/Gabelstapler) muss für den
Transport geeignet sein, d. h. es muss ggf. das Montagegestell
und den Schrank sicher aufnehmen können.
Das Transportgerät muss für die jeweilige Last ausgelegt sein.
Abbildung 12 - Transport mit Hubwagen oder Gabelstapler
8000045300_BAL_de
Seite 51 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
i
Schwerpunkt der Anlage beachten!
Durchführung
1. Zinken unter die Palette fahren, Anlage sichern.
2. Anlage vorsichtig anheben und an den Aufstellort transportieren.
3. Anlage am Aufstellort vorsichtig absenken und ohne Stoß absetzen, Gabelstapler oder Hubwagen zurücksetzen.
4. Zinken unter die Anlage fahren, Anlage sichern, Schraubverbindungen der Anlage von der Palette lösen und entfernen,
ggf. dafür die Sockelblenden abbauen.
5. Anlage anheben und auf dem Aufstellort positionieren.
6. Anlage vorsichtig absenken, Kabel von unten einfädeln  Anschlussplan (*.ASP) und ohne Stoß absetzen.
7. Standsicherheit der Anlage prüfen und am Aufstellort fixieren.
8. Gabelstapler oder Hubwagen zurücksetzen.
Seite 52 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
7
Installation
7.1
Betriebsraum
Die Abmessungen der Protect PV sind der  Maßbild *.MB zu
entnehmen. Bei der Aufstellung der Anlage sind die Anforderungen nach IEC 60364-7-729 einzuhalten.
Zur Festlegung der Fluchtwege sind die landesspezifischen Vorschriften zu beachten. Beachten Sie den Öffnungswinkel der Türen. Ein Fluchtweg von 500 mm ist mindestens einzuhalten. Wir
empfehlen einen umlaufenden Freiraum von mind. 1.000 mm nach
allen Seiten, um erforderliche Montage-, Verkabelungs-, Serviceund Reparaturarbeiten durchführen zu können. Der Zugang für einen evtl. Wechsel der Lüfter und der Zugang zur Reinigungsklappe müssen gewährleistet sein.
Oberhalb der Anlage müssen min. 400 mm Freiraum für den Luftaustritt bzw. die Lüfterhaube zur Verfügung stehen.
Die Anlage darf nur in einer trockenen Umgebung innerhalb der
vorgeschriebenen Umgebungsbedingungen betrieben werden.
Im Betriebsraum muss folgende Ausstattung vorhanden sein:
•
•
Raumlüftung/-kühlung ( Technische Daten).
Netzanschluss 230 V, 50 Hz, 10 - 16 A (externe Hilfsspannungsversorgung).
• Ethernet- /Kommunikationsanschluss zur zentralen Überwachung.
• Steuerleitungen zu weiteren Anlagenteilen (z. B. Feuerwehrschalter, Hauptschalter und Not-Aus-Taster).
• Anschluss zum Potentialausgleichsystem
• Die Fußbodenbelastbarkeit muss für das Gewicht der Anlagen
( Technische Daten) ausgelegt sein.
• Der Betriebsraum muss abschließbar sein.
• Auf der Eingangstür müssen Sicherheitszeichen  Kapitel 2.3.2 - Sicherheits- und Warnzeichen im Betriebsraum) gemäß den landesspezifischen Vorschriften angebracht sein. Für
die Beschilderung ist der Betreiber verantwortlich.
Die Anlage muss immer so aufgestellt werden, dass die Zu- und
Abluftführung eine ausreichende Kühlung der Anlage und insbesondere des INV-Schaltschranks gewährleistet.
Die Aufstellung der Protect PV kann auf verschiedenen Böden erfolgen:
• Doppelboden,
• über Kabelkanälen und
• direkt auf eine ebene Flächen
8000045300_BAL_de
Seite 53 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
7.2
Schrankmontage
WARNUNG
Fingerverletzungen in der Scharnierseite der Tür
Quetschen der Finger oder Hand möglich!
 Nicht in die Scharnierseite der Tür greifen.
 Vorsicht beim Schließen der Tür.
Beachte:
Für die Bodenbefestigung besitzt jeder Gerüststiel des Schrankes
eine Anschweißplatte mit Bohrung Ø20. Diese dient zur Aufnahme
der Befestigungsschraube ( Maßbild).
Voraussetzung
•
•
•
Boden trocken und eben, ggf. ausgleichen.
Bohrungen für Schrankaufnahme, ggf. Unterkonstruktion oder
Zwischenboden montiert,
ggf. Abluftkanäle  Mechanische Unterlagen vorrichten.
Durchführung
1. Bodenausgleich gemäß den baulichen Gegebenheiten herstellen, ggf. Metallplatten für eine gleichmäßige Auflage verwenden.
GEFAHR
Kippen oder Kanten der Anlage
Tod oder Quetschungen möglich!
 Schwerpunkt der Anlage beachten.
 Anlage unter keinen Umständen kippen oder kanten.
 Hebezeug erst lösen, wenn die Anlage sicher steht.
2. Anlage horizontal und vertikal ausrichten, um Verwindungen
der Schränke zu vermeiden.
3. Anlagen im Boden befestigen, Schraubverbindung mit Anzugsdrehmoment herstellen.
4. Ggf. Lüftungsgitter und Lüfterhaube einbauen.
5. Sockelverkleidungen nach dem Einziehen der Anschlussleitungen anbauen.
Seite 54 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Mechanischer Anschluss
Elektr.
Anschluss
Zylinderschraube
Festigkeitsklasse
5.8
Sechskantschraube
Festigkeitsklasse
8.8
Zylinderkopfschrauben
DIN 84 mit Schlitz
[Nm]
[Nm]
[Nm]
[Nm]
M4
1,2
1,3
2,0
1,2
M5
2,0
2,65
4,0
2,0
M6
3,0
4,4
7,0
2,5
M8
6,0
10,5
17,0
3,5
M10
10,0
-
33,0
4,0
M12
15,5
-
56,0
-
M16
30,0
-
140,0
-
M20
52,0
-
260,0
-
M24
80,0
-
445,0
-
Gewinde
Tabelle 12 - Anzugsdrehmomente
Diese Werte gelten für elektrische und mechanische Schraubverbindungen. Sie gelten nicht für eine Bodenbefestigung bei dynamischer Beanspruchung.
7.3
Interner Anschluss
Intern sind nur bei einzeln gelieferten Schaltschränken elektrische
Anschlüsse herzustellen. Die interne Installation erfolgt durch Service-Personal der AEG PS.
7.4
DC/AC-Netz
GEFAHR
Arbeiten unter Spannung bis 1 kV
Lebensgefahr durch Stromschlag!
 BGV A3, DIN VDE 0105 (EN 50110) einhalten.
 Fachpersonal mit AuS-Pass.
Die Kabelverlegung aller externen Leitungen bis an den Aufstellort
erfolgt grundsätzlich nach den landespezifischen Vorschriften.
DC-, AC-Leistungskabel und Steuerkabel in separaten Kabelgräben verlegen. Bei Parallelverlegung sollte der Abstand der Kabel
zueinander mind. 500 mm betragen, um eine gegenseitige Beeinflussung abzugrenzen. Kabelkreuzung möglichst im Winkel von
90° vornehmen.
8000045300_BAL_de
Seite 55 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Anschlüsse entsprechend Schaltplan herstellen.
Die Netzanschlussleitung für die Eigenversorgung muss mit
dem, im technischen Datenblatt, angegeben Leistungsschutzschalter abgesichert werden.
Anschlussquerschnitte  Schaltplan und Technische Daten!
i
Die Kabel für eine Zugentlastung auf der Kabelabfangschiene befestigen. Die Kabelabfangschiene hierfür befindet sich 130 mm
über dem Schrankboden.
Biegeradius der Zuleitungen beachten!
Bei einmaligem Biegen:
Biegeradius = 10 x Durchmesser der Zuleitung.
i
1
2
3
4
5
6
7
6
Abbildung 13 - Anschlussfelder (Beispiel)
1
2
3
4
PE-Schutzleiter
DC-Anschluss X3:U
DC-Anschluss X3:V
DC-Anschluss X3:W
5 Erdungsschiene
6 Kabelabfangschiene
7 DC-Anschluss X41:1 bis 8
Einbauort
Anschluss
Querschnitt
-X41:1L+, 1Lbis
-X41:8L+, 8L-
DC-Eingang
minimal 185 mm
maximal 300 mm²
-X3:U, V, W
AC-Netz
maximal 3x240 mm²/Phase
PE
Erdung
minimal 3x95 mm
maximal 3x185 mm²
-X13:U,N,PE
Hilfsstromversorgung
3 x 1,5 mm
2 *)
2
2
Tabelle 13 - Leistungsanschlüsse
*) Minimum abhängig von der Anzahl der verwendeten Eingängen.
Seite 56 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
i
Für eine sichere Verbindung der Anschlusskabel sind die
Anschlussdrehmomente einzuhalten ( Tabelle 12)!
Durchführung
1.
2.
3.
4.
Anlage und Leistungskabel müssen freigeschalten sein!
Schranktür öffnen, Schutzabdeckung abbauen.
Schottbleche im Bodenbereich öffnen.
Leistungskabel in benötigter Länge einziehen und mit einer
Schelle an der Kabelabfangschiene befestigen.
5. Kabelschuh aufpressen und an der entsprechenden Stromschiene ( Stromlaufplan *.STR) mit Anzugsdrehmoment anschrauben.
i
Reihenfolge der Leiter L1, L2, L3 unbedingt einhalten!
6. Befestigung der Kabel kontrollieren, ggf. Befestigungsschrauben entsprechend Anzugsdrehmoment nachziehen.
7. Anschlüsse auf richtige Polarität bzw. Leiterfolge prüfen.
8. Im Anschlussfeld alle Kabelreste, Werkzeuge, Schrauben usw.
entfernen.
9. Schottbleche im Bodenbereich einbauen.
10. Schutzabdeckung aufsetzen.
11. Hilfsstromversorgung X13 anklemmen.
7.5
Erdung/Potentialausgleich
Durchführung
1. Schutzleiteranschlüsse (PE) in benötigter Länge einziehen.
2. Kabelschuh aufpressen und an der Erdungsschiene mit Anzugsdrehmoment befestigen.
Die Schutzerdung (PE) alle Komponenten sind werksseitig über
Erdungslaschen
für den Potentialausgleich mit der Erdungsschiene verbunden. Die Anschlüsse an den dafür vorgesehenen
Bolzen prüfen und ggf. mit Anzugsdrehmoment befestigt sein.
Die Isolierwiderstände der Komponenten und der internen Verkabelung wurde werksseitig gemessen.
Die Schränke an den gekennzeichneten Stehbolzen untereinander
mit Erdungsleitungen (PE) verbinden und an der Potentialausgleichschiene erden. Dabei darf der Widerstand zwischen dem Erdungspunkten maximal 5 Ohm betragen.
8000045300_BAL_de
Seite 57 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
7.6
Kommunikation
In der Regel werden PV-Kraftwerke zentral überwacht. Die Protect PV.6x0/8x0 ist neben den PV-Zellen ein wichtiger Bestandteil
eines Kraftwerkes. Deshalb werden standardmäßig diverse Kommunikations-Schnittstellen zur Verfügung gestellt.
Verfügbare Schnittstellen sind:
• Relaiskontakte,
• Opto-Koppler und
• diverse serielle Schnittstellen mit Protokollen zur Einbindung in übergeordnete Überwachungssysteme.
Die AEG PS bietet zur Überwachung von PV-Kraftwerken zusätzliche Komponenten, die auf die Protect PV und die PV-Generatoren
abgestimmt sind. Damit lässt sich einfach und sicher ein komplettes PV-Kraftwerk zentral überwachen.
7.6.1
Kommunikationsschnittstelle
Die Protect PV.6x0/8x0 ist mit einer zentralen Kommunikationseinheit, einer „MultiCom-Schnittstelle MCC“, ausgestattet.
Mit dieser Einheit wird die Kommunikation zwischen PV-Wechselrichtern und übergeordneten Überwachungssystemen ermöglicht.
Eine zentrale Überwachung via Internet wird z. B. mit den Überwachungskomponenten „PV.LoG“ oder „Skylog“ realisiert. Die Anbindung zwischen dem Wechselrichter und dem Datenlogger
PV.LoG/Skylog erfolgt über das Modbus-Protokoll und ist für
Überwachung und Management optimal abgestimmt.
Für weitere Fragen kontaktieren Sie bitte AEG PS.
Eine weitere Schnittstelle ist die Ethernet-Schnittstelle MCE. Sie
wird für den Remote-Einsatz des AEG PS-Service benötigt.
7.6.2
Serielle Schnittstellen
Zur Realisierung der Kommunikations-Anbindungen stehen standardmäßig zwei separate potentialfreie serielle Schnittstellen zur
Verfügung. Eine Schnittstelle – Port X2 – ist mit dem AEG PSProtokoll CBSER belegt und wird für entsprechende Service-Tools
lokal verwendet. Die andere – Port X5 – unterstützt das ModbusProtokoll und dient der einfachen Einbindung der Protect PV in
übergeordnete Überwachungs- und Leitsysteme. Dieser Port hat
die Möglichkeit der Umschaltung von RS-232 auf RS-485.
(Default-Einstellung RS-485)
Die Kommunikationseinheiten und deren Anschlüsse sind in Abbildung/Tabelle 14 aufgeführt.
Seite 58 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
1
2
3
4
5
Abbildung 14 - Kommunikationseinheiten (Beispiel)
Pos
Einbauort
Anschluss
1
-A29.1-X5:1-9
MultiCom-Schnittstelle
2
-A27:1-8
Ethernet-Schnittstelle
3
-A12
Fernsignalisierung
-A13
Fernsignalisierung (optional)
4
-X26
Signale Q26
5
-X33:1,2
Signale (Öffner vom S1, Not-Abschaltung)
Tabelle 14 - Kommunikationseinheiten
7.6.3
Schirmbehandlung von Datenleitungen
Das Schirmen ist eine Maßnahme zur Schwächung (Dämpfung)
von magnetischen, elektrischen oder elektromagnetischen Störfeldern.
Störströme auf Leitungsschirmen werden über die mit dem Gehäuse leitend verbundene Schirmschiene zur Erde abgeleitet.
Damit diese Störströme nicht selbst zu einer Störquelle werden, ist
eine Impedanz arme Verbindung zum Schutzleiter besonders
wichtig. Möglichst nur Leitungen mit Schirmgeflecht verwenden.
Die Deckungsdichte des Schirmes sollte mehr als 80 % betragen.
Leitungen mit Folienschirm sollten nicht verwendet werden, da die
Folie durch Zug- und Druckbelastung bei der Befestigung sehr
leicht beschädigt werden kann und die Schirmung vermindert wird.
Bei der Schirmbehandlung folgende Punkte beachten:
• Zur Befestigung der Schirmgeflechte Kabelschellen bzw.
Schirmklemmen aus Metall verwenden. Die Schellen müssen
den Schirm großflächig umschließen und guten Kontakt gewährleisten.
• Den Schirm direkt nach Eintritt der Leitung in den Schrank auf
eine Schirmschiene auflegen. Den Schirm bis zur Baugruppe
weiterführen, jedoch dort nicht auflegen!
Damit keine Ausgleich- und Störströme über die Schirmung fließen, sollte in der PV-Anwendung der Schirm der RS-485Busleitung nur einseitig geerdet werden. Es ist darauf zu achten,
dass der Schirm bei mehreren Bus-Teilnehmern nie unterbrochen
wird.
8000045300_BAL_de
Seite 59 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Den Schirm der RS-485-Busleitung immer auf der ruhigen Seite
auf Erde legen. Das bedeutet, der Schirm wird nur einseitig auf der
Modbus-Master- bzw. Datenlogger-Seite auf das Erdpotential gelegt.
Im Protect PV darf der Schirm keine Verbindung zum Gehäuse
aufweisen.
Die RS-485-Busleitung in der Anlage bis zur MultiComSchnittstelle MCC einführen, Leitung passend einkürzen und die
beiden Adern bei Verwendung eines Buskabelsteckers auf die
Klemmen “A“ und “B“ bzw. auf Pin 3 und 8 des 9-poligen D-SubSteckers legen.
Eine geschirmte CAN-Busleitung z. B. 2 x 0,22, Twisted pair
"UNITRONIC-BUS LD" von Fa. Lapp verwenden.
Bei Einsatz des Datenloggers PV.LoG oder Skylog und Verwendung konfektionierter Datenleitungen der AEG PS den BusStecker auf X5 der Baugruppe MCC aufstecken und die Leitung
bis zum Datenlogger-Schrank verlegt. Die Leitung passend einkürzen und die Adern auf die entsprechenden Klemmen auflegen. Der
Schirm muss im Datenlogger-Schrank mit der Schirmklemme an
der vorgesehenen Stelle verbunden werden.  Hinweise im
Handbuch PV.LoG/Skylog beachten.
Seite 60 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
7.7
MultiCom-Schnittstelle MCC
RS485:
RS232:
1
J1
J4
1
1
X1
J5
1
rt
gn
X5
LED
X3
1
1
X4
B A B A
1
X2
S1
Modbus
1
Konfiguration
Abbildung 15 - MultiCom-Schnittstelle MCC (-A29.1) als Modbus-Interface
(Draufsicht)
Pos
Anschlüsse
X1
interner Wechselrichter-Bus und Spannungsversorgung
X2
potentialfreie serielle Schnittstelle RS-232
X3
Ansteuerung der „Fernsignalisierung“
X4
nn
X5
potentialfreie serielle Schnittstelle RS-485/RS-232
J1
Konfigurations-Jumper, 1-2 Firmware-Update, 2-3 (default)
J4
Konfigurations-Jumper, alle geschlossen, RS-485 (default)
J5
Konfigurations-Jumper, alle geschlossen, RS-232 (default)
S1
Taster zur Einleitung der Konfiguration über Stecker X2
Tabelle 15 - Schnittstellenbelegung
Über die beiden Konfigurations-Jumper-Blöcke (J4/J5) wird die
Übertragungstopologie der Modbus-Schnittstelle (Stecker X5) eingestellt. Werksseitig ist RS-485 eingestellt.
Um die Modbus-Schnittstelle als Punkt zu Punkt-Verbindung über
RS-232 nutzen zu können, müssen Sie alle Jumper von Block 4
entfernen und auf Block J5 stecken.
8000045300_BAL_de
Seite 61 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
LED
Meldung
grün/rot blinkt
Konfiguration über Terminal anwählbar
(bis 30 s nach Neustart)
grün ein
Betriebszustand; keine externe Kommunikation
über X2 und X5
grün blinkt
Datenübertragung auf den seriellen Schnittstellen X2 oder X5
rot ein
Fehler
Tabelle 16 - LED-Signalisierung
7.7.1
Schnittstellenbeschreibung
Port1: Serielle Schnittstelle X2, RS-232 Steckerbelegung
Die potentialfreie serielle Schnittstelle RS-232 an Stecker X2 ist
zur Parametrierung der Schnittstellen auf der MCC über ein Terminalprogramm sowie für spezielle Service-Tools ausgelegt.
Es wird ein 1:1 Datenkabel benötigt.
5
1
9
6
Abbildung 16 - Serieller D-Sub - Stecker X2
Pin-Nummer Signal
Beschreibung
2
RxD
PC empfängt Daten von der MCC
3
TxD
PC sendet Daten zur MCC
5
GND
Schnittstellen-Bezugspotential
Kragen
WR-Gehäusepotential
Tabelle 17 - Port 1 (X2) RS-232-Steckerbelegung (default)
Seite 62 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Port2: Serielle Schnittstelle X5, RS-485-Steckerbelegung
Die potentialfreie Schnittstelle RS-485 ist am Stecker X5 mit dem
Modbus-Protokoll zur Einbindung in übergeordnete Überwachungssysteme ausgestattet.
5
1
9
6
Abbildung 17 - Serieller D-Sub - Stecker X5
Pin-Nummer Signal
Beschreibung
3
B
Daten High
8
A
Daten Low
5
GND
Kragen
Schnittstellen-Bezugspotential
WR-Gehäusepotential
Tabelle 18 - Port 2 (X5) RS-485-Steckerbelegung (default)
Geschirmtes Feldbuskabel (z. B. 2 x 0,22 twisted pair
„UNITRONIC-BUS LD“ der Fa. Lapp) verwenden.
Konfektionierte Datenleitungen können von der AEG PS bezogen
werden.
i
Eine RS 485-Datenbus-Leitung muss immer an beiden Enden
der Leitung mit 120 Ω terminiert werden!
Bei den konfektionierten Datenleitungen sind die AbschlussWiderstände vorinstalliert. Je nach Aufbau und Verdrahtung darauf
achten, dass nur der erste und der letzte Modbus-Teilnehmer eine
Terminierung von 120 Ω erhält, gegebenenfalls überzählige Abschlusswiderstände entfernen.
7.7.2
Konfiguration
Zur Anbindung der Protect PV an den Datenlogger PV.LoG ist
keine Konfiguration der Kommunikationsschnittstelle erforderlich.
Nach der Installation der Busleitung und dem Hochfahren des Systems läuft die Konfiguration vollautomatisch ab.
Sollte ein eigenes oder anderes Überwachungssystem (ThirdParty) eingesetzt werden, können die Übertragungsparameter sowie
die Slave-Adresse der Modbus-Schnittstelle über den Port 1 (X2)
auf die neuen Anforderungen anpasst werden.
Für die Einbindung eigener Geräte wird das Geräteprofil des
Modbus-Protokolls benötigt. Dies kann von der AEG PS angefordert werden.
8000045300_BAL_de
Seite 63 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
7.8
MultiCom Ethernet-Schnittstelle MCE
gn
MOD1
Die MultiCom-Netzwerkschnittstelle MCE wird ausschließlich für
den AEG PS-Service benötigt und ist für die Fernwartung vorgesehen. Der AEG PS-Service hat die Möglichkeit mit speziellen
Service-Tools über einen Tunnel im Netzwerk (Internet) auf die
Protect PV zuzugreifen und Diagnosen zu erstellen.
Die Baugruppe wird aus diesem Grund im lokalen Netzwerk mit IPAdresse, NetMask und Gateway versehen.
H1
gn
Digi
Connect ME
CN5
ye
1
CN1
1
CN3
Abbildung 18 - Ethernet-Schnittstelle MCE (-A27) (Draufsicht)
Pos
Anschlüsse
CN1
interner Bus und Spannungsversorgung
MOD1
Ethernet-Anschluss
CN5
Schnittstelle für Firmware-Update
CN3
Konfigurations-Jumper, alle geschlossen (default)
Tabelle 19 - Schnittstellenbelegung
LED
Meldung
H1 grün blinkt
Inbetriebnahme/Fehler
H1 grün ein
bereit
H1 grün flackert
Kommunikation Ethernet ↔ CAN
MOD1 grün ein
Kommunikation auf dem Netzwerk
MOD1 gelb ein
Ethernet angeschlossen
Tabelle 20 - LED-Signalisierung
Seite 64 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
7.8.1
Netzwerkanschluss
Die Ethernet-Schnittstelle MCE verfügt über einen IEEE 802.3kompatiblen Netzwerkanschluss auf einem geschirmten
RJ45-Steckverbinder. Die Belegung entspricht einer MDI-Schnittstelle, so dass der Anschluss an den Hub oder Switch mit einem
1:1 verdrahteten Patchkabel erfolgt.
Die Baugruppe arbeitet netzwerkseitig in der werksseitig eingestellten Betriebsart Auto-Negotiation, d. h. die maximale Datenübertragungsgeschwindigkeit und das Duplex-Verfahren werden
mit dem angeschlossenen Switch automatisch verhandelt und entsprechend eingestellt.
7.8.2
Konfiguration
Die Ethernet-Schnittstelle MCE kann über einen Web-Browser
konfiguriert werden.
Netzwerk-Werkseinstellungen der Schnittstelle sind:
IP Address:
10.10.10.10
Subnet Mask:
255.255.0.0
Default Gateway:
10.10.0.254
1. Den angeschlossenen Rechner in das gleiche Netzwerksegment (z. B. 10.10.10.1) bringen
2. Rechner und Ethernet-Schnittstelle mit einem NetzwerkPatchkabel verbinden und den Browser starten.
3. IP-Adresse 10.10.10.10 der Netzwerkschnittstelle MCE eingeben und verbinden lassen.
Bei erfolgter Verbindung ist die Startseite der Web-Page zusehen.
4. Unter dem Menüpunkt „Configure network settings“ die erforderlichen Netzwerkparameter eingeben:
5. Mit den Befehlen „Save“ und „Reboot“ werden die Einstellungen übernommen und die Installation abgeschlossen.
6. Die Erreichbarkeit der Ethernet-Schnittstelle im Netzwerk kann
mit dem Kommando "ping" getestet werden.
Die Schnittstelle ist jetzt über die neu konfigurierte IP-Adresse erreichbar.
Sollten Schwierigkeiten auftreten und die Schnittstelle nicht erreichbar sein, kann das Spezial-Tool „Digi Device Discovery“ von
der Web-Page www.aegps.com herunterladen werden. Mit diesem
Tool kann die Baugruppe im Netzwerk gesucht und die Konfiguration überprüft werden.
8000045300_BAL_de
Seite 65 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
7.9
Fernsignalisierung
Die Fernsignalisierung ist eine Kontaktschnittstelle zur Signalisierung von PV-Meldungen und zur Steuerung von Protect PVGeräten. Sie besitzt zwei Baugruppen:
• der Master-Karte und
• einer Erweiterungskarte.
Die Fernsignalisierungs-Master-Karte besitzt fünf potentialfreien
Meldekontakten und einem Steuereingang.
X2
X2
1
S1
OPT1 X5
1
2
1
X4
3
2
1
K25
1
12
11
10
1
K24
X7
1
K23 X3
1
K22
X1
1
X6
K21
1
9
8
7
6
5
4
3
2
1
Abbildung 19 - Fernsignalisierungs-Master-Karte (-A12) (Draufsicht)
Pos
Anschlüsse
X1
Spannungsversorgung und CAN Terminierung
X2
Fernsignalisierungs-Erweiterung
X3/X4
Fernsignal-Ausgänge mit Relais-Umschaltern
X5
Fernsignal-Eingang über Optokoppler mit eigener Spannungsversorgung
X6
Service-Stecker
X7
Anschluss an MultiCom –Schnittstelle MCC
S1
Service-Schalter
Tabelle 21 - Anschlussbelegung Master-Karte (-A12)
Seite 66 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Die Erweiterungskartebesitzt drei potentialfreie Kontakte und zwei
Steuereingänge.
X2
X2
1
OPT3(5) X4
OPT2(4) 1
4
3
2
1
K28(31)
K27(30) X3
K26(29)
X1
X2
1
1
9
8
7
6
5
4
3
2
1
Abbildung 20 - Fernsignalisierungs-Erweiterungskarte (-A13) (Draufsicht)
Pos
Anschlüsse
X1
Fernsignalisierungs-Master-Karte
X2
nn
X3
Fernsignal-Ausgänge mit Relais-Umschaltern
X4
Fernsignal-Eingang über Optokoppler mit eigener Spannungsversorgung
Tabelle 22 - Anschlussbelegung Erweiterungskarte (-A13)
Die Meldekontakte X3 und X4 der Master-Karte und der Stecker X3 der Erweiterungskarte sind mit max. 500 V, 8 A AC bzw.
50 V, 2 A DC belastbar.
i
Wurden die Relaiskontakte einmalig mit der angegebenen
Spitzenleistung belastet, kann die Goldlegierung verdampft
sein und die Kontakte können Kleinspannung nicht mehr sicher schalten.
Der Steuereingang X5 der Master-Karte und der Eingang X4 der
Erweiterungskarte werden über eine eigene 24 V DCSpannungsversorgung gespeist.
Das Steuersignal wird durch Brücken des jeweiligen Einganges
aktiviert. Eine zusätzliche Hilfsstromversorgung ist nicht erforderlich.
Die Signale der Master-Karte sind standardmäßig belegt. Über den
integrierten Service-Schalter S1 können Instandhaltungsarbeiten
an der Protect PV via Modbus zu den angeschlossenen Überwachungssystemen signalisiert werden.
Die Erweiterungskarte ist ohne Meldungen programmiert und kann
kundenspezifische Signale und Funktionen erhalten.
8000045300_BAL_de
Seite 67 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Im Meldefall sind die Kontakte der Stecker X3 von Master- und
Erweiterungskarte zwischen den beiden niedriger nummerierten
Anschlusspunkten geschlossen (normally open „NO“).
Im Meldefall ist der Kontakt von Stecke X4 der Master-Karte zwischen den beiden niedriger nummerierten Anschlusspunkten geöffnet (normally closed „NC“).
Bei gebrücktem Eingang von Stecker X5 der Master-Karte und
Stecker X4 der Erweiterungskarte ist das Steuersignal aktiv (normally open „NO“).
Pos
Meldung
Signal
X3.1-2 3
Wechselrichter-Einspeisebetrieb
NO
X3.4-5 6
DC-Distribution-Summenmeldung*
NO
X3.7-8 9
AC-Distribution-Summenmeldung*
NO
Einspeisenetz-Störung
NO
Wechselrichter-Summenstörung
NC
Wechselrichter aus dem Remote-Monitoring
NO
X3.10-11 12
X4.1 2-3
X5.1-2
Tabelle 23 - Standardsignale
Seite 68 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
8
Inbetriebnahme
i
Wird die Anlage aus kalter Umgebung in den Betriebsraum
gebracht, kann Betauung auftreten.
Vor der Inbetriebnahme muss das Gerät absolut trocken sein.
GEFAHR
Kontakt mit elektrischer Spannung
Lebensgefahr durch Stromschlag!
 Not-Aus betätigen!
 Opfer mit trockenem Isoliermaterial von den spannungsführenden Teilen entfernen.
 Anlagenverantwortlichen und medizinische Hilfe verständigen.
 Anlage freischalten!
GEFAHR
Arbeiten unter Spannung bis 1 kV
Lebensgefahr durch Stromschlag!
 BGV A3, DIN VDE 0105 (EN 50110) einhalten.
 Fachpersonal mit AuS-Pass.
i
Vor Inbetriebnahme der Anlage Schutzleiterverbindung herstellen!
i
Nach der fachgerechten Installation der Anlage erfolgt die
Erstinbetriebnahme durch Service-Mitarbeiter der AEG Power
Solutions oder durch die AEG PS geschultes Fachpersonal.
WARNUNG
Geräuschpegel von ca. 85 dB(A)
Gehörschädigung möglich!
 Gehörschutz tragen.
Für die Erstinbetriebnahme sind spezielle Soft- und HardwareTools der AEG Power Solutions erforderlich. Nur durch die
AEG PS geschultes Fachpersonal ist in der Lage, diese Tools richtig anzuwenden und die Erstinbetriebnahme durchzuführen.
8000045300_BAL_de
Seite 69 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
8.1
Prüfung
Die Anlage ist nach der Installation nochmals für die folgende Inbetriebnahme zu prüfen:
• Schraubverbindungen auf Befestigung bzw. auf Einhaltung des
erforderlichen Anzugsdrehmoments.
• Ordnungsmäßigkeit der Verbindungen (Schaltplan).
• Materialreste und Werkzeuge entfernt.
• Vollständigkeit und Befestigung der Anschlussabdeckungen.
• Vollständigkeit der Schutzabdeckungen.
Vor der Inbetriebnahme ist die Betriebsanleitung verstehend
zu lesen.
8.2
Zuschaltung der AC-Spannung
Voraussetzung
•
•
•
•
•
•
3-poliges Drehfeldmessgerät,
4-fach-Messgerät/Multimeter,
2-poliger Spannungsprüfer,
Schaltplan,
alle Sicherungsautomaten eingeschalten, außer F60,
alle Leistungsschalter und Leistungstrenner ausgeschalten.
Abbildung 21 - Funktionsprinzip mit Sicherungsautomaten
i
Die Trennstellen Q1 und Q26 werden anlagenspezifisch ausgeführt und sind nicht Bestandteil der Protect PV.6x0/8x0.
Vorbereitung
Vor Zuschaltung der AC-Spannung ist folgendes zu prüfen:
• Netzauswahl der Hilfsstromversorgung Netz 1 oder Netz 2
• Die Netzauswahl der Hilfsstromversorgung erfolgt die Positionierung des Brückenblocks auf der Klemme X14.
Seite 70 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Abbildung 22 - Belegung Klemme X14
1 Brückenblock 1
Hilfsstromversorgung über externes Netz 2
F60 (E1:L/N/PE; 230 V AC)
2 Brückenblock 2
Hilfsstromversorgung über intern generiertes
Netz 1, F61 (Auslieferungszustand)
i
•
•
•
•
•
•
Der Brückenblock darf nicht im Zustand „Betrieb“ gewechselt
werden. Ohne Brückenblock kann die Protect PV nicht geschalten.
F60, F61 ausgeschaltet (DC/AC-Schaltschrank).
F14 ausgeschaltet (DC/AC-Schaltschrank).
Q4.1 ausgeschaltet (DC/AC-Schaltschrank).
Q26.x ausgeschaltet (extern).
F41 nicht eingelegt (DC/AC-Schaltschrank).
F22, F13, F101 eingeschaltet (DC/AC-Schaltschrank).
i
Die Niederspannungswicklung des Netztrafos darf keine Verbindung zur Erde haben.
i
Vor dem Zuschalten der Netzspannung muss eine Isolationsprüfung durchgeführt werden.
Durchführung
1. Isolationsprüfung durchführen.
2. MS-Schaltanlage zuschalten.
Spannung liegt an der externen Netztrennstelle an.
GEFAHR
Arbeiten unter Spannung bis 1 kV
Lebensgefahr durch Stromschlag!
 BGV A3, DIN VDE 0105 (EN 50110) einhalten.
 Fachpersonal mit AuS-Pass.
8000045300_BAL_de
Seite 71 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
8.3
Zuschaltung der Hilfsstromversorgung
Hilfsstromversorgung über intern generiertes Netz 1 herstellen, dafür:
1. Q1 (extern) einschalten.
2. Q26 (extern) einschalten.
3. Rechtsdrehfeld an X3 (DC/AC-Schaltschrank) messen.
4. Spannung an F61 (DC/AC-Schrank) messen.
5. F61 einschalten.
Das Steuergerät und die ABE sind aktiv.
Q4.1 (DC/AC-Schaltschrank) wird nach wenigen Sekunden automatisch eingeschaltet.
Oder die Hilfsstromversorgung über externes Netz 2 herstellen, dafür:
1. Q1 (extern) einschalten.
2. Q26 (extern) einschalten.
3. Rechtsdrehfeld an X3 (DA/AC-Schaltschrank) messen.
4. Fremdspannung/Hilfsspannung an E1 zuschalten.
5. Fremdspannung an E1 messen.
6. F60 (DC/AC-Schaltschrank) einschalten.
Das Steuergerät und die ABE sind aktiv.
Q4.x (DC/AC-Schaltschrank) schaltet automatisch nach wenigen
Sekunden ein.
8.4
Zuschaltung der DC-Spannung
Durchführung
1.
2.
3.
4.
5.
6.
GAK´s ausschalten (extern) und Spannungsfreiheit prüfen.
Alle Sicherungen F41 (DC/AC-Schaltschrank) einlegen.
Polarität der Anlage im DC/AC-Schaltschrank prüfen.
Polarität der DC an jedem "GAK" prüfen.
Alle GAK´s zuschalten.
Anlage über die ABE eingeschalten.
Nach wenigen Sekunden schaltet sich das WR-Ausgangsschütz K7 automatisch ein und es erfolgt die Einspeisung in das
Versorger-Netz (Grid).
Schaltet das WR-Ausgangsschütz K7 nicht ein, sind folgende Bedingungen zu prüfen:
Fehlermeldung “Drehfeldfehler“
• Zuerst Anlage freischalten,
• dann Verbindungsleitungen INV-Schaltschrank und DC/ACSchaltschrank hinsichtlich Rechtsdrehfeld prüfen.
Andere Störungsmeldungen
 Kapitel 5.6.3 - Störungstabelle.
Seite 72 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
8.5
Startvorgang
Nach dem Power-Up-Reset erfolgt ein Selbsttest der ABE. War
der Selbsttest erfolgreich, werden Daten aus dem Wechselrichter
ausgelesen. In dieser Phase leuchten die LEDs der ABE der Reihe
nach auf. Auf dem LC-Display erscheint ein Startbild und ein Statusbalken signalisiert die Dauer des Startvorganges.
Bei der ersten Inbetriebnahme der ABE ist die Menü-Sprache über
die allgemeinen Tasten „<“ und „>“ auszuwählen. Die möglichen
Sprachen werden als landestypische Abkürzung (Autokennzeichen) dargestellt. Die aktuell angewählte Sprache wird invers angezeigt. Die ausgewählte Sprache ist über die ENTER-Taste zu
bestätigen, danach erfolgt die Weiterführung ins Folgemenü. Um
internationalen Anforderungen zu genügen, erfolgen die Anzeigen
bis zur Sprachenauswahl in Englisch.
8.6
Service
Das passwortgeschützte Menü „Service“ kann aus dem „Hauptmenü“ mit dem Passwort aufgerufen werden. Das Passwort ist ziffernweise einzugeben und mit der ENTER-Taste zu bestätigen.
Das werkseitig eingestellte Passwort lautet: 1201.
i
Passwort sorgfältig aufbewahren!
Bei vergessenem Passwort muss die ABE kostenpflichtig
zurückgesetzt werden.
Nach Eingabe des aktuellen Passwortes kann im Untermenü das
Menü „Passwort“ angewählt und geändert werden.
In dem Menü „Passwort“ kann das Passwort zur Blockierung der
Bedienung und zum Einstellen von Parametern geändert werden.
Für die Passworteingabe steht der Bereich von 0000 bis 9999 zur
Verfügung.
8000045300_BAL_de
Seite 73 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
9
Betrieb
GEFAHR
Kontakt mit elektrischer Spannung
Lebensgefahr durch Stromschlag!
 Not-Aus betätigen.
 Opfer mit trockenem Isoliermaterial von den spannungsführenden Teilen entfernen.
 Medizinische Hilfe und Leitstand verständigen.
 Anlage freischalten.
GEFAHR
Hilfsspannung trotz Notabschaltung
Lebensgefahr durch Stromschlag!
 Anlage freischalten.
i
Nach Betätigung des Not-Aus-Tasters stehen noch Teile der
Anlage unter Hilfsspannung.
i
Anlage sauber halten, um Ableitströme zu minimieren.
ACHTUNG
Ausfall der Fernsignalisierung
Störungen im Betriebsablauf!
 Anlage freischalten.
9.1
Lokale Steuerung
Im Menü der Anzeige- und Bedieneinheit „Betriebsanzeige“ und
„Wechselrichter“ kann der Wechselrichter über die allgemeinen
Tasten ein- und ausschalten. Die momentan mögliche Steuerfunktion, wird über die Tastatursymbolik im Menü angezeigt. Ein eingeleiteter Ausschaltvorgang muss über eine Sicherheitsabfrage bestätigen werden, damit keine versehentlichen Abschaltungen vorgenommen wird. Die generelle Steuerung des Wechselrichters
kann passwortgeschützt blockiert werden.
Bei einer Gerätestörung werden im Menü „Wechselrichter“ die Ursache der Störung angezeigt ( Kapitel 5.6.3 - Störungstabelle).
Nach Beseitigung der Störung muss die Störungsmeldung mit
„Störung quittieren“ bestätigt werden.
Seite 74 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Der akustische Signalgeber wird über die Taste „Akustischen Signalgeber quittieren„ in der Betriebsanzeige quittiert. Bei Störungen
kann der akustische Signalgeber generell gesperrt werden.
In allen anderen Menüs wird über einen beliebigen Tastendruck
quittiert (auch über Tasten ohne Funktion). Erhöht sich jedoch die
Anzahl der Meldungen/Störungen, wird die Quittierung wieder aufgehoben.
9.2
Menüführung
1
2
3 4
5
6
7
Abbildung 23 - Hauptmenü
1
2
3
4
angewähltes Untermenü
Echtzeit (einstellbar)
Untermenü
Funktionsbelegung der Tasten
5 Hilfe
6 Tasten
7 ENTER-Taste
Das „Hauptmenü“ ist nach der Inbetriebnahme die oberste Menüebene, d. h. von hieraus können die Untermenüs aufgerufen und
wieder zurückgesetzt werden.
Das angewählte Untermenu wird immer invers dargestellt. Die in
der Statuszeile angezeigte Echtzeit kann in „Einstellungen“ korrigiert werden.
Die Funktionsbelegung der Tasten wechselt entsprechend Menü
und wird als Symbol ( Tabelle 10 - Tastensymbolik ) dargestellt.
Mit der ENTER-Taste wird das angewählte Untermenü aufrufen.
Das „Hauptmenü“ zeigt die Menüs in der 1. Ebene des Menübaums an.
8000045300_BAL_de
Seite 75 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Power ON
Inbetriebnahme
Hauptmenü
Betriebsanzeige
Blockierung
(Passwort
geschütuzt)
Störungshistorie
Einstellungen
Information
Service
Status/
Meßwerte
Kontrast
Passwort
Photovoltaik
Sprache
EntkupplungsParameter
Einspeisenetz
Echtzeit
Wechselrichter
Akustischer
Signalgeber
Hilfe
COMInterface
AUXSignale
wird aus allen Menüs aufgerufen, wenn
keine Bedienung der ABE mehr erfolgt
Abbildung 24 - Menübaum
9.3
Betriebsanzeige
Die „Betriebsanzeige“ ist aus dem Hauptmenü abrufbar. Wenn die
ABE längere Zeit nicht bedient wurde, erfolgt ein automatischer
Aufruf aus allen Menüs.
Abbildung 25 - Betriebsanzeige - Normalbetrieb
Die LCD-Hintergrundbeleuchtung wird abgeschaltet, wenn keine
Bedienung erfolgt und kein fehlerhafter Anlagenzustand vorliegt.
Bei Störungsmeldungen bleibt die Hintergrundbeleuchtung bis zur
Quittierung eingeschaltet.
Befindet sich der Wechselrichter im Zustand „Nacht“, wird nur der
„Sleep-Modus“ angezeigt. Die Hintergrundbeleuchtung wird dann
ebenfalls angezeigt.
Seite 76 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Die ABE kann mit einem beliebigen Tastendruck aktiviert werden.
Die Betriebsanzeige besteht aus 3 Bereichen.
1
2
3
4
5
Abbildung 26 - Betriebsanzeige - links, aktueller Betriebszustand
1 DC von PV-Zellen, ausreichend
2 sehr gute Sonneneinstrahlung
3 akt. eingespeiste Gesamtenergie
1
2
3
4
5
6
4 Wechselrichter in Betrieb
(Symbol blink bei Störung)
5 Netzeinspeisung
(Zustand „Betrieb“)
7
5
8
9
Abbildung 27 - Betriebsanzeige - links, mögliche Betriebszustände
1 DC von PV-Zellen, geringer
2 gute Sonneneinstrahlung
3 Wechselrichter außer Betrieb
(Zustand „Warten“/“Warten auf
Einspeisebedingungen“)
4 keine Netzeinspeisung
5 DC von PV-Zellen zu gering
1
6 geringe Sonneneinstrahlung
7 Wechselrichter außer Betrieb
(Zustand „Warten“/“Warten auf
Einspeisebedingungen“)
8 keine Sonneneinstrahlung
9 Wechselrichter außer Betrieb
(Zustand „Nacht“/“Aus“)
2
3
Abbildung 28 - Betriebsanzeige - mittig, Einspeisewerte
1 aktuelle Leistung
2 akt. Tagesverlauf (Standard)
1
2
3 Datum/Monat/Jahr/Zeitraum
3
Abbildung 29 - Betriebsanzeige - mittig, mögliche Einspeisewerte
8000045300_BAL_de
Seite 77 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
1 aktueller Monatsverlauf
2 aktueller Jahresverlauf
3 Jahresübersicht
1
2
3
4
Abbildung 30 - Betriebsanzeige - rechts, Tastenbelegung
9.3.1
1
Wechselrichter aus- und einschalten,
Schlüssel - Anlage gesperrt
Leertaste - Störung quittieren
2
akustischen Signalgeber quittieren
Leertaste - Störung quittieren
3
detaillierte Status- und Messwertanzeige
4
Darstellungsart des Energiedatenloggers
(aktueller Tag, letzter Tag,
Monats- und Jahresübersicht)
Status/Messwerte
Das Menü „Status/Messwerte“ wird mit der Taste
in der Betriebsanzeige aufgerufen. Zu den Untermenüs der einzelnen Gerätekomponenten kann mit den Tasten „<“, „>“, „^“ werden.
Mit „Menü“ und der ENTER-Taste wird das übergeordnete Menü
„Status/Messwerte“ aufgerufen.
Abbildung 31 - Menü - Status/Messwerte
Über den Menüpunkt „Photovoltaik“ werden die Messwerte der
Panels und eventuelle Störungen der Anlage DC-seitig angezeigt.
Abbildung 32 - Menü - Photovoltaik
Über den Menüpunkt „Einspeisenetz“ werden die Messwerte des
Einspeisenetzes und eventuelle. Netzstörungen und Störungen
der Anlage AC-seitig angezeigt.
Seite 78 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Abbildung 33 - Menü - Einspeisenetz
Über den Menüpunkt „Wechselrichter“ werden Stati und die
Messwerte des Wechselrichters anzeigen. Zwischen beiden Menüs kann über die „>“ und „<“ Taste gewechselt werden.
Im Normalbetrieb kann hier der Wechselrichter über die oberste
Taste ein- und ausgeschaltet werden. Bei einer abschaltenden
Störung kann hier eine detaillierte Störungsbeschreibung abrufen
werden. Nach der Fehlerbeseitigung ist die Störung über die Taste
zu quittieren.
Abbildung 34 - Menü - Wechselrichter
Messwerte:
• Spannung U und Strom I der 3 Phasen,
• Leistungswerte P, S, Q und cos-phi,
• Frequenz F und Tagesenergie E,
• WR-Gerät und WR-Satz Ablufttemperatur T1 und
Zulufttemperatur T2,
• Gesamtenergiezähler ΣE und
• Wechselrichter-Betriebsstundenzähler Σt.
Mit der „v“ und „^“ Taste können die Messwerte gescrollt werden.
Über den Menüpunkt „COM-Interface" können die Stati der Kommunikationsleiterkarten abgefragt werden.
Der Zustand von optionalen allgemeinen Signalen auf der Fernsignalisierung ist mit den Menüpunkt „AUX-Signale“ abzufragen.
9.3.2
Blockierung
Das Menü „Blockierung“ kann vom „Hauptmenü“ aufgerufen werden. Nach dem LOGIN mit dem aktuellen Passwortes kann die
Bedienung des Wechselrichters (Ein-/Ausschalten und StörungsQuittierung) blockiert werden. Das Passwort muss ziffernweise
eingeben und mit der ENTER-Taste bestätigt werden.
8000045300_BAL_de
Seite 79 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Das werkseitig eingestellte Passwort lautet: 1201.
In den Menüs, wo Schaltvorgänge eigentlich möglich sind, wird die
Blockierung durch einen Schlüssel angezeigt.
9.3.3
Störungshistorie
Das Menü „Störungshistorie“ ist vom „Hauptmenü“ erreichbar. Im
Wechselrichter ist ein Datenlogger integriert, der die Störungshistorie des Wechselrichters aufzeichnet. Ab dem aktuellen oder einem gewählten Datum können die letzten 20 Störungsmeldungen
angezeigt werden und beurteilt werden  Kapitel 5.6.3 Störungsmeldungen.
9.3.4
Einstellungen
Das Menü „Einstellungen“ ist ebenfalls vom „Hauptmenü“ zu erreichen. Hier können folgende Parameter in Untermenüs einstellt
werden:
• LCD-Kontrast,
• Sprache,
• Echtzeit und
• Akustischer Signalgeber bei Störungen und Tastaturbedienung.
9.3.5
Information
Vom „Hauptmenü“ ist das Menü „Information“ zu erreichen. In diesem Menü sind Informationen zum Gerätetyp, zur Firmware-Versionen und zur vorhandenen Kommunikations-Optionen abzufragen.
9.3.6
Service
Das Menü „Service“ ist vom „Hauptmenü“ zu erreichen. Hier können folgende Untermenüs aufgerufen werden:
• Passwort,
• Entkupplungs-Schutzparameter
Nach Eingabe des aktuellen Passwortes kann im Menü „Passwort“
das Passwort zur Blockierung der Bedienung geändert werden.
Das Passwort ist ziffernweise einzugeben und mit der ENTERTaste zu bestätigen. Für die Passworteingabe steht der Bereich
von 0000 bis 9999 zur Verfügung.
Das werkseitig eingestellte Passwort lautet: 1201.
i
Passwort sorgfältig aufbewahren!
Bei vergessenem Passwort muss die ABE kostenpflichtig
zurückgesetzt werden.
Im Menü „Entkupplungs-Schutzparameter“ werden die aktuell eingestellten und freigegebenen Werte für den Entkupplungs-Schutz
angezeigt.
Seite 80 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
9.3.7
Hilfe
Das Menü „Hilfe“ ist vom „Hauptmenü“ mit der Taste „?“ abrufbar.
Hier kann z. B. die Bedeutung der Tastatursymbole abfragt werden.
9.4
Fernsteuerung
Die Überwachung eines Solar-Kraftwerks erfolgt über einen zentralen Computer. Mehrere Protect-Anlagen können parallel überwacht und gesteuert.
Standardmäßig wird die Protect PV von einer Steuerzentrale aus
überwacht. An dieser Stelle kann korrigierend eingegriffen werden.
Die Ablaufsteuerung erfolgt entsprechend der Funktionsbeschreibung automatisch  Kapitel 5.
8000045300_BAL_de
Seite 81 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
10
Instandhaltung
GEFAHR
Kontakt mit elektrischer Spannung
Lebensgefahr durch Stromschlag!
 Not-Aus betätigen.
 Opfer mit trockenem Isoliermaterial von den spannungsführenden Teilen entfernen.
 Medizinische Hilfe und Leitstand verständigen.
 Anlage freischalten.
GEFAHR
Arbeiten unter Spannung bis 1 kV
Lebensgefahr durch Stromschlag!
 BGV A3, DIN VDE 0105-100 (EN 50110, IEC 61243) einhalten.
 Fachpersonal mit AuS-Pass.
GEFAHR
Restspannung aus Kondensatoren
Lebensgefahr durch Stromschlag!
 Entladezeit einhalten.
 Anlage freischalten.
i
Anlage sauber halten, um Ableitströme zu minimieren.
GEFAHR
Kontakt mit Ableitstrom
Lebensgefahr durch Stromschlag!
 Anlage freischalten!
GEFAHR
Kippendes Transportgut beim Transport mit Flurförderzeug
Tod oder Quetschungen möglich!
 Transportgut unter dem Schwerpunkt anheben.
 Transportgut und Gefahrenbereich sichern.
 Persönliche Schutzausrüstung tragen.
Seite 82 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
ACHTUNG
Mangelhafte Belüftung der Anlage
Überhitzung der Anlage möglich!
 Lüftungsöffnungen freihalten.
 Ausreichend Be- und Entlüftung der Anlage sicherstellen.
WARNUNG
Hitzeentwicklung an Widerständen
Verbrennungsgefahr!
 Keine heißen Bauteile berühren.
WARNUNG
Scharnierseite der Tür beim Schließen
Quetschen der Finger oder Hand möglich!
 Nicht in die Scharnierseite der Tür greifen.
 Vorsicht beim Schließen der Schranktür.
WARNUNG
Eintrag von Wasser in elektrische Anlagen
Lebensgefahr durch elektrischen Schlag!
 Kein Wasser zur Reinigung der Schränke benutzen.
 Keine Behälter mit Flüssigkeiten (Getränkebecher u. Ä.)
auf elektrischen Anlagen abstellen.
5 Sicherheitsregeln
1. Freischalten.
2. Gegen Wiedereinschalten sichern.
3. Spannungsfreiheit allpolig feststellen.
4. Erden, Erdschalter schließen, Kurzschließen.
5. Benachbarte, unter Spannung stehende Teile
abdecken oder abschranken.
i
Vorlage eines Freischalt- oder Freigabescheins entspr.
DIN VDE 0105-100 (EN 50110) bei allen Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten.
i
Vom Betreiber ist eine Freischaltungsanweisung zu erarbeiten
und das Personal diesbezüglich zu unterrichten!
8000045300_BAL_de
Seite 83 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Für die ordnungsgemäße Instandhaltung der Anlagen und Betriebsmittel ist der jeweilige Eigentümer verantwortlich. Das gilt
auch für die Anlagenteile, die im Verfügungsbereich des Netzbetreibers stehen.
Um eine ständige Verfügbarkeit der Anlage zu gewährleisten, sollte die präventive Instandhaltung entsprechend Fristenplan durchgeführt werden. Eine regelmäßige Wartung senkt das Risiko von
Störungen und technisch bedingten Unterbrechungen.
Um die Gewährleistungsansprüche zu erhalten:
• muss die planmäßige Wartung gemäß Instandhaltungsplan erfolgen und dokumentiert werden,
• dürfen nur Original AEG PS Ersatzteile (oder von AEG PS gekaufte Ersatzteile) verwendet werden.
Weitere Details entnehmen Sie bitte den einzelvertraglichen Regelungen.
10.1
i
Vom Betreiber sind Arbeitsanweisungen für die Durchführung
der Instandhaltungsarbeiten festzulegen mit Angabe von:
- Umgebungsbedingungen,
- Werkzeugen, Ausrüstungen und Schutz- und Hilfsmitteln,
- geeigneten Körperschutzmitteln und organisatorischen
Sicherheitsmaßnahmen.
i
Instandhaltungsarbeiten sind entsprechend BGV A3
(DIN VDE 0100 /VDE 0105) und DIN 31051 (DIN EN 13306)
durchzuführen.
Nachweispflicht
Prüfergebnisse und Instandhaltungsarbeiten sind schriftlich festzuhalten. In der Praxis hat sich die Niederschrift der Prüfergebnisse in einem Prüfprotokoll bewährt.
Dabei müssen folgende Angaben gemacht werden:
• Instandhaltungsplan
• Datum der Maßnahme
• Ausgeführte Arbeiten
• Besonderheiten bei der Ausführung
• Ausführende Personen
• Unterschrift der ausführenden Personen
• Unterschrift der verantwortlichen Person (Aufsicht)
Ein korrekt und vollständig ausgefülltes Prüfprotokoll ist ein wichtiger Entlastungsbeweis für den Techniker bei späteren Reklamationen oder bei Ermittlungen im Schadensfall. Prüfprotokolle sollten
deshalb auch über einen längeren Zeitraum (etwa 10 Jahre) aufbewahrt werden.
Seite 84 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
10.2
Wartungs- und Inspektionsarbeiten
10.2.1 Sichtprüfung
Die Sichtprüfung ist entspr. DIN EN 13018 durchzuführen.
Bei einer Besichtigung ist die Anlage sorgfältig auf:
• mechanische Beschädigungen,
• Korrosion, thermische Veränderungen und Befestigung der
elektr. Anschlüsse,
• defekte Sicherungen,
• Fremdkörper im Inneren,
• Lüfter verschmutzt oder beschädig,
• Filtermatte verschmutzt oder beschädigt,
• Feuchtigkeit in der Anlage,
• leitende Schmutz- und Staubablagerungen
zu prüfen. Sicherungseinrichtungen und Warnschilder sind auf Beschädigungen und Lesbarkeit zu kontrollieren.
Bei Betauung der Anlage ist das interne Heizgerät auf seine Funktion zu prüfen.
10.2.2 Reinigen
WARNUNG
Eintrag von Wasser in elektrische Anlagen
Lebensgefahr durch elektrischen Schlag!
 Kein Wasser zur Reinigung der Schränke benutzen.
 Keine Behälter mit Flüssigkeiten (Getränkebecher u. Ä.)
auf elektrischen Anlagen abstellen.
i
Für die Reinigung sind geprüfte Gerätschaften nach
DIN VDE 0680 einzusetzen.
i
Liegt bei den zu reinigenden Anlagenteilen eine Betauung vor,
darf die Reinigung nicht ausgeführt werden.
Die Anlage muss bei starker Verschmutzung gereinigt werden.
Die angewendeten Reinigungsverfahren müssen im Einklang mit
den einschlägigen Vorschriften und Bestimmungen der Unfallverhütungsvorschrift VBG 4 "Elektrische Anlagen und Betriebsmittel"
und DIN VDE 0105-100 "Betrieb von elektrischen Anlagen" stehen. Reinigungsarbeiten unter Spannung dürfen nur Elektrofachkräfte mit Spezialausbildung durchführen.
Für die Reinigung der Radiallüfter/Ventilator keine säure-, laugenoder lösungsmittelhaltigen Reinigungsmittel verwenden. Die Reinigung nicht mit einem Wasserstrahl/Hochdruckreiniger durchführen.
8000045300_BAL_de
Seite 85 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Vor Beginn und nach Abschluss der Reinigungsarbeiten ist das
Protokoll für Trockenreinigung von Niederspannungsanlagen
durch Absaugen entsprechend auszufüllen. Stromkreis- und Einbaubezeichnungen sind vor Beginn der Reinigung zu notieren,
damit im Falle der Beschädigung oder des Herunterfallens einer
Bezeichnung diese wieder richtig angebracht werden kann.
Kühlkörper reinigen
1
2
3
3
2
Abbildung 35 - Kühlkörper Protect PV.630
1 Luftaustritt
2 Kühlkörper IGBT-WR-Sätze
3 INV-Schaltschrank
WARNUNG
Heiße Oberflächen/Kühlkörper
Verbrennungsgefahr!
 Keine heißen Bauteile berühren.
1. Rückwand des IVN-Schrankes öffnen und die Kühlkörper freilegen.
2. Kühlkörper vorsichtig mit z. B. Pressluft von unten nach oben
reinigen. (Schutzbrille tragen)
3. Rückwand in umgekehrter Reihenfolge einbauen.
10.2.3 Funktionsprüfung
i
Nach Abschluss von Instandhaltungsarbeiten und vor der
Betriebsaufnahme immer eine Funktionsprüfung durchführen!
Elektrische Anlagen dürfen nur in ordnungsgemäßem Zustand in
Betrieb genommen werden und müssen in diesem Zustand erhalten werden.
Nach Auswechslungs-, Instandsetzungs- und Änderungsarbeiten
ist eine Funktionsprüfung entsprechend Inbetriebnahme-Protokoll
durchzuführen. Bei Wiederholungsprüfungen ist eine Funktionsprüfung der Anlage bzw. ihrer Teile nur insoweit vorzunehmen wie
es zum Nachweis der Sicherheit erforderlich ist.
Seite 86 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
10.2.4 Prüfen/Messen
Bei wiederkehrenden Prüfungen sind alle Messungen entspr. ersten Inbetriebnahme und DIN VDE 0105-100 durchzuführen und die
Einhaltung aller Werte/Grenzwerte nachzuweisen.
i
Die für die Prüfung benutzte Mess- und Überwachungsgeräte
müssen der Norm DIN VDE 0413 bzw. EN 61557, DIN 0404
entsprechen und sind regelmäßig entspr. ISO 9001:2000 zu
prüfen und zu kalibrieren.
Die Anlage verfügt über verschiedene Diagnosefunktionen (teilweise optional), die die Wartungszeiten und Fehlersuche entscheidend reduzieren.
Selbstdiagnose:
wird beim Einschalten aktiviert. Interne Hilfsprogrammen überwachen unter anderem das Bus-System, die Steuerungskarten oder
die Sensorik und melden auftretende Störungen
Datenlogger:
Messdaten und Parameter und Störungsmeldungen werden laufend gespeichert. Mess- und Leistungsdaten sowie die Störungshistorien können bei Bedarf zur Auswertung ausgelesen werden.
i
Die Ausgabe von Leistungsverläufen und Störungshistorie ist
in der Betriebsanleitung beschrieben.
Fehlerstrom-, Differenzstrom- und Fehlerspannungs-Schutzeinrichtungen sind vom Benutzer durch Betätigung fristgerecht auf
einwandfreie Funktion zu prüfen.
• AC-Netz an Klemme X3,
• Gleichspannung bei abgeschaltetem Wechselrichter,
• Fernmeldekontakte prüfen:
− Fernmeldesignale prüfen,
− ABE prüfen.
• Erdverbinder prüfen:
− Prüfung der Erdungsverbinder,
− Übergangswiderstand messen.
• Isolationsprüfung durchführen:
− Einzelmessung per M-Ohmmeter,
− Manueller Start der Isolationsprüfung.
Die manuelle Isolationsprüfung erfolgt entsprechend  Kapitel 5.4.2 - Dünnschicht Solarzellen.
8000045300_BAL_de
Seite 87 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
10.2.5 Auswechseln
Filtermatten auswechseln
Die Luftfiltermatten CTM 60 sind entspr. DIN EN 779 jährlich zu
erneuern.
1. Abdeckgitter abschrauben.
2. Filtermatte entnehmen bzw. neue Filtermatte einklemmen.
3. Abdeckgitter anschrauben.
Batterie auswechseln
Die Batterie 3V auf der Leiterkarte A17 ist nach ca. 10 Jahren zu
erneuern, da sie thermischen Belastungen ausgesetzt ist.
Radialventilator/-lüfter auswechseln
Ein Radiallüfter muss erneuert werden, wenn er unrund läuft oder
defekt ist, spätestens aber nach 10 Jahre Betriebsdauer ausgewechselt werden.
Gleichzeitig mit einem Lüftertausch werden die Anlaufkondensatoren erneuert.
WARNUNG
Rotierenden Teilen
Finger- und Handverletzung möglich!
 Nicht in rotierende Teile greifen.
 Lüfter stromlos schalten.
Schrank
Bauteil
Stecker
INV
Radialventilator M1
-X1 (Versorgung
-X3 (Ansteuerung)
INV
Radiallüfter M2
-X91.2
INV
Radiallüfter M3
-X91.3
DC/AC
Radiallüfter M4
-X91.4
Tabelle 24 - Stecker Lüfterüberwachung
Radialventilator M1 (Satzlüfter) aus- und einbauen:
Der Ventilator M1 befindet sich im unteren Lüftungskanal des
INV-Schaltschranks.
1. Anschlussklemmen der Stromversorgung -X1 und der Steuerung -X3 trennen.
2. Abdeckung des Lüftungskanals abschrauben.
3. Temperaturfühler lösen.
4. 6 Schraubverbindungen des Ventilatorträgers lösen und entfernen.
5. Ventilator-Baugruppe (2 Muttern) lösen.
6. Ventilator-Baugruppe nach vorn aus dem Lüftungsschacht ziehen und abstellen.
7. Anschlusskabel vom Ventilator lösen und entfernen.
Seite 88 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
8. Lüftungskanal innen reinigen. Kühllamellen der IGBTWechselrichter-Sätze mit Druckluft ausblasen.
Der Einbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
Anlage einschalten und die Funktion des Ventilators prüfen.
Radiallüfter M2, M3 und M4 (Schranklüfter) aus- und einbauen:
Die Lüfter M2 bis M4 befinden sich auf dem INV-Schrankdach.
1. Schraubverbindungen der Kabelbefestigung lösen.
2. Lüftungsstecker -X91.2 bis. -X91.4 (Schrankoberseite) abziehen.
3. Je 4 Schraubverbindungen des Tragblechs lösen und entfernen.
4. Lüfter mit Tragblech vom Schrank heben.
5. Lüfter vom Tragblech abschrauben und entfernen.
6. Anschlusskabel vom Lüfter lösen und entfernen.
Der Einbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
Anlage einschalten und die Funktion des Lüfters prüfen.
Ausgangsschütz K7 auswechseln
Die Lebensdauer eines 3-poligen Schützes wird von der Anzahl
der Schaltspiele bestimmt:
• elektrische Lebensdauer ≤440 V ca. 200.000 Schaltspiele,
• mechanische Lebensdauer
ca. 500.000 Schaltspiele.
Die Schaltspiele werden im Speicher erfasst und sind Hinweis für
einen Wechsel. Die elektrische Lebensdauer kann durch einen
Spulenwechsel verlängert werden.
Kondensatoren C86 und C87 auswechseln
Die Kondensatoren vor den IGBT-Wechselrichter-Sätzen besitzen
eine Lebensdauer von ca. 100.000 Betriebsstunden und sollten bei
Erreichen ausgewechselt werden.
8000045300_BAL_de
Seite 89 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
10.3
Instandhaltungsintervalle
Der Fristenplan entbindet den Betreiber nicht von seiner Pflicht eigene Instandhaltungs- und Betriebsanweisungen für den Standort
zu erarbeiten und zeitnahe lückenlos zu dokumentieren.
i
Wiederkehrende Messungen und Messungen nach Instandsetzung entspr. BGV A3, DIN VDE 0105-100 Prüffristen unbedingt durchführen!
Laufend
Messergebnisse der Anlage auf Plausibilität prüfen.
Defekte Messtechnik nach Produktionsende austauschen.
Datenbus:
laufende Funktionsprüfung im Betrieb.
Betriebsraum:
Be- und Entlüftung auf Verschmutzung und Funktion prüfen, ggf. reinigen.
Monatlich
Leuchtmitteltest durchführen, ggf. Dioden austauschen.
Systeminterne Messtechnik auf Funktion prüfen, indem die Werte während der Produktion mit den Anzeigen verglichen werden.
Messinstrumente und Zusatzgeräte, die für Betrieb und Instandhaltung
erforderlich auf Funktion prüfen.
Lüftungsgitter äußerlich reinigen.
Betriebsraum reinigen.
Halbjährlich
Elektrische Anschlüsse der Anlage im Betriebsraum auf Befestigung
und Funktion prüfen.
Fehlerstrom-, Differenzstrom- und Fehlerspannungs-Schutzschaltung
auf Funktion prüfen.
Wiederkehrende Messungen entspr. DIN VDE 0105 durchführen.
Innenraum auf Feuchtigkeit prüfen, ggf. Ursachen feststellen und beseitigen. Anlage trocknen.
Radialventilator/-lüfter auf Beschädigung und Funktion (Rundlauf) prüfen, ggf. instand setzen bzw. austauschen.
Schrankbelüftung:
Filtermatten der Lufteintrittsöffnungen, je nach Verschmutzungsgrad
reinigen bzw. austauschen.
Heizgeräte (A86.1 bis A86.3) im DC/AC- und INV-Schaltschrank auf
Funktion prüfen. Besonders vor Kälteperioden. Die Anlage darf im
Betrieb keine Betauung aufweisen
Warnvorrichtung Übertemperatur auf Funktion prüfen, indem der Sensorpfad geöffnet wird.
Seite 90 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Jährlich
Mess- und Überwachungsgeräte müssen der Norm VDE 0413 entsprechen.
Alle Messinstrumente prüfen und kalibrieren.
Gesamte Anlage auf ordnungsgemäßen Zustand prüfen:
- Gehäuse auf Beschädigung
- Leitungsanschlüsse auf Verschmutzung und Korrosion
- Schutzabdeckungen auf Beschädigung und Befestigung
Alle Eingangs-, Überwachungs- und Ausgangswerte in der Anlage und
im Zusammenspiel mit der externen Steuerung prüfen. Steuerungsverhalten der Anlage prüfen, ggf. neu ordnen, korrigieren bzw. Grenzwerte ändern.
Wechselrichter-Ansteuerung und Wechselrichter-Funktion prüfen.
Peripherieanschlüsse, d. h. alle Anschlüsse der verschiedenen Zusatzgeräte auf Funktion prüfen, ggf. instand setzen.
Anlage trocken reinigen, um Kriechströme zu minimieren. Dabei
BGV A3, DIN VDE 0105-100 einhalten.
Filtermatten auswechseln, Abdeckgitter und Halterung reinigen.
Kühlkörper der IGBT-Wechselrichter-Sätze (A1, A2) je nach Verschmutzungsgrad reinigen.
Radialventilator/-lüfter reinigen.
Sicherheitskennzeichnung auf Vollständigkeit und Lesbarkeit prüfen,
ggf. erneuern.
(2-jährige Prüfung durch Sachverständigen)
Beleuchtung im Steuerschrank und im Betriebsraum auf Funktion
prüfen, ggf. austauschen.
Alle 2 Jahre
Prüfung der Sicherheitskennzeichnung im Betriebsraum und der Anlage durch einen Sachverständigen.
Alle 10 Jahre
Batterie 3 V-Lithium auf der Leiterplatte -A17 (INV) auswechseln.
Radialventilator/-lüfter der Anlagenbelüftung auswechseln und Lüftungskanal und Kühllamellen reinigen.
Anlaufkondensatoren auswechseln.
Spulen der Ausgangsschütze K7 auswechseln.
8000045300_BAL_de
Seite 91 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
10.4
Instandsetzung und Verbesserung
i
Bei der Verwendung von Ersatzteilen, bei denen es sich nicht
um Originalteile der AEG PS handelt, werden sämtliche von
AEG PS und ihrer Vertragspartner eingegangenen Verpflichtungen wie Garantiezusagen, Serviceverträge usw. ohne Vorankündigung annulliert.
Umbauten an der Protect PV.6x0/8x0 dürfen nur von Fachpersonal
der AEG PS durchgeführt werden.
Von anderem Personal durchzuführende Arbeiten bedürfen der
Autorisierung durch eine schriftliche Genehmigung der AEG PS.
Es sind nur Original-Ersatzteile AEG PS oder von AEG PS gekaufte Teile zu verwenden.
10.4.1 Ersatzteilhaltung
i
Bei einer Ersatzteilbestellung sind die Bauteilbezeichnung mit
Einbauort und Bauteilnummer sowie die Gerätenummer der
Protect PV.6x0/8x0 anzugeben.
Die AEG PS empfiehlt die Vorhaltung folgender Ersatzteile:
Position
Bauteil
F41.x
DC-Eingangssicherungen,
NH-Sicherung L2-2 1200 V
A12, A13 (optional)
Fernsignalisierung P8 - MCC
A91.1
Lüfterüberwachung
M1
Radialventilator (IGBT-Wechselrichter-Satz)
M2, M3
Radiallüfter (INV-Schaltschrank)
M4
Radiallüfter (DC/AC-Schaltschrank)
K7
AC-Ausgangsschütz
Tabelle 25 - Ersatzteile
Auf Wunsch erhalten Sie eine komplette Ersatzteilliste vom Kundendienst des AEG PS.
10.4.2 Prüfung nach Instandsetzung
Nach jeder Instandsetzung oder Änderung der Anlage sind nach
Abschluss der Arbeiten alle wiederkehrenden Prüfungen/Messungen entspr. DIN VDE 0105 durchzuführen und zu dokumentieren.
Seite 92 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
11
Außerbetriebnahme und Abbau
Vor Beginn aller Arbeiten an der Anlage ist der spannungsfreie
Zustand herzustellen, dafür sind die fünf Sicherheitsregeln der
Elektrotechnik entspr. DIN VDE 0105 (EN 50110) einzuhalten:
5 Sicherheitsregeln
1. Freischalten.
2. Gegen Wiedereinschalten sichern.
3. Spannungsfreiheit allpolig feststellen.
4. Erden, Erdschalter schließen, Kurzschließen.
5. Benachbarte, unter Spannung stehende Teile
abdecken oder abschranken.
Eine Außerbetriebnahme oder Abbau der Protect kann für einen
Standortwechsels oder zur Entsorgung erfolgen.
11.1
Kabelanschlüsse demontieren
i
Vorlage eines Freischalt- oder Freigabescheins entspr.
DIN VDE 0105-100 (EN 50110) bei allen Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten.
i
Vom Betreiber ist eine Freischaltungsanweisung zu erarbeiten
und das Personal diesbezüglich zu unterrichten!
Durchführung
1.
2.
3.
4.
5.
Die Leistungseinspeisungen DC- und AV-seitig trennen.
Erdung und PE-Schutzleiter trennen.
Die Hilfsspannungsversorgung abklemmen.
Alle Kommunikationsanschlüsse abklemmen
Alle internen Kabelverbindungen vom DC/AC-Schrank zum
INV-Schränken lösen und im jeweiligen Schrank sichern. (Anschlussstecker bei Wiederverwendung vor Beschädigung
schützen.)
8000045300_BAL_de
Seite 93 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
11.2
Abbau
GEFAHR
Schwebende Lasten beim Transport
Tod oder Quetschungen möglich!
 Hebezeug entsprechend des zu transportierenden Gesamtgewichts wählen.
 Nicht unter schwebende Lasten treten.
 Gefahrenbereich sichern.
 Persönliche Schutzausrüstung tragen.
GEFAHR
Kippendes Transportgut beim Transport mit Flurförderzeug
Tod oder Quetschungen möglich!
 Flurförderzeug entsprechend des zu transportierenden
Gesamtgewichts wählen.
 Flurförderzeuge nur einsetzen, wenn der Boden eben und
ein Kraneinsatz nicht möglich ist.
 Transportgut nicht kippen oder kanten. Schwerpunktverlagerung vermeiden.
 Gefahrenbereich sichern.
 Persönliche Schutzausrüstung tragen
GEFAHR
Kippen oder Kanten der Anlage
Tod oder Quetschungen möglich!
 Schwerpunkt der Anlage beachten.
 Anlage unter keinen Umständen kippen oder kanten.
 Hebezeug erst lösen, wenn die Anlage sicher steht.
WARNUNG
Scharnierseite der Tür beim Schließen
Quetschen der Finger oder Hand möglich!
 Nicht in die Scharnierseite der Tür greifen.
 Vorsicht beim Schließen der Schranktür.
Seite 94 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Durchführung
i
Schränke vor dem Lösen vom Boden gegen kippen sichern!
1. Schraubverbindungen vom Boden lösen.
2. Ggf. die Schraubverbindungen zwischen den Schränken der
Anlage lösen:
• 1 Stück INV-Schaltschrank
• 1 Stück DC/AC-Schaltschrank
3. Schrank/Anlage mit Hebezeug/Flurförderzeug abheben und
entfernen.
11.3
Verpackung
Bei einem Standortwechsel müssen die Schränke/Anlage für den
Transport verpackt werden.
Der Schrank ist für eine bessere Standsicherheit mit jeweils
4 Schrauben auf einer Transportpalette zu befestigen. Zum Schutz
vor Nässe mit Trocknungsmittel luftdicht in Folie einzupacken.
Entsprechend der Transportart sind ggf. weitere Sicherungs- und
Verpackungsmaßnahmen durchzuführen.
11.4
Entsorgung
11.4.1 Gesetzliche Vorschriften
Eine ausgediente Anlage ist Elektroschrott.
Für die Entsorgung von Elektroschrott, ist im gewerblichen Bereich
der Hersteller verantwortlich, wenn keine abweichende Vereinbarung getroffen worden ist. In jedem Fall ist Elektroschrott von einem Fachmann zu entsorgen.
Elektro- und Elektronikschrott nur in Übereinstimmung mit
den vor Ort gültigen Gesetzen und Vorschriften ElektroG,
2002/96/EG (WEEE), Basler Konvention entsorgen.
Elektronikschrott besteht einerseits aus wertvollen Materialien, die
als sekundäre Rohstoffe zurück gewonnen werden können, andererseits enthält er umweltgefährdende Stoffe.
Gewerblichen Entsorgern stehen Informationen über die optimale
stoffliche Verwertung (z. B. als Recycling-Handbuch) zur Verfügung.
Recycelt werden können zum Beispiel:
• Leiterplatten und Platinen,
• Elektronikbauteile, EPROMs, ICs und Relais,
• Chips, Prozessoren, Festplatten und Laufwerke,
• Batterien.
8000045300_BAL_de
Seite 95 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
11.4.2 Chemische Bestandteile des Systems
Die AEG PS hält die Beschränkungen bei der Verwendung von
Gefahrstoffen in Elektro- und Elektronikgeräte nach ElektroG §5
(2002/95/EG) ein.
Alt-Batterien nicht in den Müll werfen, sie enthalten umweltschädliche Stoffe (Hg, Cd oder Pb).
Befolgen Sie die vor Ort gültigen Gesetze und Vorschriften
für die Lagerung, Handhabung und Entsorgung von Batterien.
Bestandteile wie Kunststoffe und Dämmmaterialien sind als Industrieabfall zu entsorgen und dem Recyclingprozess zuzuführen.
Seite 96 von 98
8000045300_BAL_de
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1 - Verbots- und Warnschilder für Betriebsraum .................... 18
Abbildung 2 - Protect PV.8x0................................................................... 26
Abbildung 3 - Aufstellplan ........................................................................ 27
Abbildung 4 - Bedien- und Anzeigeelemente .......................................... 27
Abbildung 5 - Anzeige- und Bedieneinheit .............................................. 28
Abbildung 6 - Prinzipskizze - Mittelspannungseinspeisung..................... 30
Abbildung 7 - Lüftungsöffnungen Protect PV.8x0.................................... 31
Abbildung 8 - Ablaufsteuerung ................................................................ 33
Abbildung 9 - Lüftersteuerung ................................................................. 38
Abbildung 10 - MPP-Leistungskurve ....................................................... 42
Abbildung 11 - Anhebepunkte Protect PV.8x0-Serie .............................. 49
Abbildung 12 - Transport mit Hubwagen oder Gabelstapler ................... 51
Abbildung 13 - Anschlussfelder (Beispiel) ............................................... 56
Abbildung 14 - Kommunikationseinheiten (Beispiel) ............................... 59
Abbildung 15 - MultiCom-Schnittstelle MCC (-A29.1)
als Modbus-Interface (Draufsicht) ................................... 61
Abbildung 16 - Serieller D-Sub - Stecker X2 ........................................... 62
Abbildung 17 - Serieller D-Sub - Stecker X5 ........................................... 63
Abbildung 18 - Ethernet-Schnittstelle MCE (-A27) (Draufsicht) .............. 64
Abbildung 19 - Fernsignalisierungs-Master-Karte (-A12) ........................ 66
Abbildung 20 - Fernsignalisierungs-Erweiterungskarte (-A13) ................ 67
Abbildung 21 - Funktionsprinzip mit Sicherungsautomaten .................... 70
Abbildung 22 - Belegung Klemme X14.................................................... 71
Abbildung 23 - Hauptmenü ...................................................................... 75
Abbildung 24 - Menübaum....................................................................... 76
Abbildung 25 - Betriebsanzeige - Normalbetrieb ..................................... 76
Abbildung 26 - Betriebsanzeige - links, aktueller Betriebszustand ......... 77
Abbildung 27 - Betriebsanzeige - links, mögliche Betriebszustände ....... 77
Abbildung 28 - Betriebsanzeige - mittig, Einspeisewerte ........................ 77
Abbildung 29 - Betriebsanzeige - mittig, mögliche Einspeisewerte ......... 77
Abbildung 30 - Betriebsanzeige - rechts, Tastenbelegung...................... 78
Abbildung 31 - Menü - Status/Messwerte ................................................ 78
Abbildung 32 - Menü - Photovoltaik ......................................................... 78
Abbildung 33 - Menü - Einspeisenetz ...................................................... 79
Abbildung 34 - Menü - Wechselrichter .................................................... 79
Abbildung 35 - Kühlkörper Protect PV.630 .............................................. 86
8000045300_BAL_de
Seite 97 von 98
Protect PV.600/800-Serie - Betriebsanleitung
Tabellenverzeichnis
Tabelle 1 - Symbole in der Betriebsanleitung .......................................... 11
Tabelle 2 - Handlungsbezogener Warnhinweis ....................................... 17
Tabelle 3 - Warnstufen ............................................................................ 18
Tabelle 4 - Bezeichnung Inverter-Schrank (Beispiel) .............................. 25
Tabelle 5 - Bezeichnung Inverter-Satz nach DIN 41752 (Beispiel) ......... 25
Tabelle 6 - Abmessungen ........................................................................ 27
Tabelle 7 - Bedienelemente ..................................................................... 27
Tabelle 8 - Anzeige- und Bedieneinheit ................................................... 28
Tabelle 9 - Belegung der LED-Leuchtmelder .......................................... 28
Tabelle 10 - Tastensymbolik .................................................................... 29
Tabelle 11 - Schaltelemente .................................................................... 29
Tabelle 12 - Anzugsdrehmomente .......................................................... 55
Tabelle 13 - Leistungsanschlüsse ........................................................... 56
Tabelle 14 - Kommunikationseinheiten ................................................... 59
Tabelle 15 - Schnittstellenbelegung ........................................................ 61
Tabelle 16 - LED-Signalisierung .............................................................. 62
Tabelle 17 - Port 1 (X2) RS-232-Steckerbelegung (default) ................... 62
Tabelle 18 - Port 2 (X5) RS-485-Steckerbelegung (default) ................... 63
Tabelle 19 - Schnittstellenbelegung ........................................................ 64
Tabelle 20 - LED-Signalisierung .............................................................. 64
Tabelle 21 - Anschlussbelegung Master-Karte (-A12) ............................ 66
Tabelle 22 - Anschlussbelegung Erweiterungskarte (-A13) .................... 67
Tabelle 23 - Standardsignale ................................................................... 68
Tabelle 24 - Stecker Lüfterüberwachung ................................................. 88
Tabelle 25 - Ersatzteile ............................................................................ 92
Seite 98 von 98
8000045300_BAL_de
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement