1.9 MB - Auto

1.9 MB - Auto
INHALT
EDITORIAL
AUTO-UMWELTLISTE
Wer beim Autokauf nicht nur an PS und Höchstgeschwindigkeit denkt, sondern auch an Umwelt und
Gesundheit, findet hier die nötigen Angaben.
Top Ten
Klassenbeste
Auto-Umweltliste für Betriebe
Das Bewertungssystem
Abgasnormen
Tabelle
Erläuterungen
Umweltengagement der Hersteller
4
5
9
17
18
20–30
32
43
EMISSIONEN
Aus dem Auspuff – aus dem Sinn?
Kein Diesel ohne Filter
6
14
GESUNDHEIT
Keine Verkehrsopfer – nirgendwo
10
SICHERHEIT
Sicherheit im Verkehr – für alle
34
UMWELTSCHUTZ
Alternative Antriebe
Energie-Etikette für Personenwagen
Ökologisch Fahren – Treibstoff sparen
38
42
45
VCS-ADRESSEN
47
VORSCHAU
47
Unglaublich stur
왘
왘
왘
Die Auto-Umweltliste (www.autoumweltliste.ch) wird unterstützt durch:
DAS VCS-MAGAZIN FÜR UMWELT UND VERKEHR
Zeitschrift des Verkehrs-Clubs der Schweiz. Erscheint 7-mal jährlich. REDAKTIONSADRESSE: VCS, Leonardo, Postfach 8676,
3001 Bern (Tel. 031 328 82 00; E-Mail: [email protected]). REDAKTION DEUTSCHE AUSGABE: Anne-Lise Hilty (hi). REDAKTION FRANZÖSISCHE AUSGABE: Dominique Hartmann (dh). ITALIENISCHE AUSGABE: Werner Herger. REDAKTION AUTO-UMWELTLISTE: Kurt
Egli. BILDREDAKTION: Karen Cordes. LEKTORAT: Urs Geiser. INSERATE: Katharina Rutishauser (Tel. 031 328 82 54, Fax 031 328
82 01; E-Mail: [email protected]). MITARBEIT AN DIESER NUMMER: Felix Walz, Christian Bach, Bernhard Aufdereggen.
KONZEPT: Rothus Grafik. GRAFIK: Atelier Müller Lütolf, Bern. TITELBILD: Matthias Kulka. DRUCK, VERSAND: Ziegler Druck, Winterthur. PAPIER: Snow Print Recycling. AUFLAGE: 122 000 (deutsch 95 000; französisch 21 000; italienisch 6000). BEILAGE: VCSServices. Für unverlangt eingesandte Manuskripte, Fotos, Dias usw. übernehmen wir keine Haftung.
Die nächste Ausgabe von LEONARDO erscheint am 05.04.2004, die übernächste am 08.06.2004. Redaktionsschluss:
22. 04. 2004; Insertionsschluss: 10.05.2004.
VCS
LEONARDO SPEZIAL
2/2004
Viel zu teuer sei der Auto-Katalysator
stänkerten Autokonzerne in den Achtzigerjahren. Die Panikmache war verfehlt –
ein Auto ohne Kat ist heute unvorstellbar.
Doch nicht alle Manager haben die Lektion begriffen. Während Peugeot und Citroën Partikelfilter in ihre Dieselmodelle einbauten und damit Marktanteile in Deutschland gewannen, fanden die
deutschen Hersteller: «Nicht
nötig, zu teuer.» Doch nach
drei Jahren bröckelt das Verweigerungskartell. Halbherzig
und oft mit Aufpreis bringen die Deutschen nun Diesler mit Filtern auf den
Markt. Aber anstatt ernsthaft den Rückstand aufzuholen, setzen sie auf das
Motto: «Wenn schon stur, dann richtig.»
So versucht der Verband der deutschen
Automobilindustrie mit massivem Druck
auf die Bundesregierung, den geplanten
Euro-5-Grenzwert für Dieselruss von
2,5 mg/km zu verhindern. Stattdessen
soll ein mehr als dreimal höherer Grenzwert von 8,5 mg/km festgeschrieben
werden. Mit diesem Grenzwert müssten
Partikelfilter nur bei extrem leistungsstarken Modellen eingebaut werden.
Während die einen lobbyieren, glänzen
andere mit Taten. Toyota verkauft den
neuen Avensis mit einem System, das
nebst den Russpartikeln auch die schädlichen Stickoxide massiv reduziert. Damit
nicht genug: Buchstäblich auf leisen
«Sohlen» rollt Toyotas Prius II an die Spitze der Auto-Umweltliste. Der innovative
Hybridantrieb mit Elektro- und Benzinmotor sorgt für den niedrigen Verbrauch
von 4,3 Liter auf hundert Kilometer. Und
Honda doppelt nach: Das Hybridmodell
Civic IMA schafft es ebenfalls in die Top
Ten der Auto-Umweltliste.
Innovative, umweltschonende Techniken
sind auf dem Vormarsch – Sie haben
beim Autokauf die Wahl.
Kurt Egli, Projektleiter Auto-Umweltliste
3
1497
DAIHATSU
Cuore eco top
989
43 / 58
B
79.1
DAIHATSU
Cuore
989
43 / 58
B
77.5
4
OPEL
Corsa 1.0 ECO Twinport
998
43 / 58
B
75.6
5
TOYOTA
Yaris 1.0 linea eco
998
48 / 65
B
74.6
6
HONDA
Civic 1.4 IMA
6
TOYOTA
Yaris 1.0
8
OPEL
Astra 1.6 CNG Erdgasbetrieb
9
OPEL
Corsa 1.0 Twinport
TOYOTA
Yaris 1.3
10
Top dank Grüngut im Tank Gasbetriebene
Autos – die zur Sicherheit auch mit Benzin
gefahren werden können – sind auf dem
Vormarsch. Das Modellangebot nimmt zu
und das Tankstellennetz wird zielstrebig
ausgebaut. Erdgas ist als Treibstoff nur rund
halb so umweltbelastend wie Benzin. Wer
Hubraum
in cm3
Treibstoffart
Gesamtpunkte
Multipla Bipower
Van
1596
68 / 92
G
86.3
1
FORD
Focus CNG
Unt. Mittelklasse
1796
75 / 102
G
86.3
1
VW
Golf Variant Bi Fuel
Unt. Mittelklasse
1984
75 / 101
G
86.3
4
OPEL
Astra 1.6 CNG
Unt. Mittelklasse
1598
71 / 97
G
84.3
5
OPEL
Zafira 1.6
Van
1598
71 / 97
G
82.3
6
VOLVO
S 60 2.4 Bi-Fuel
Mittelklasse
2435
103 / 140
G
80.3
6
VOLVO
V 70 2.4 Bi-Fuel
obere Mittelklasse
2435
103 / 140
G
80.3
6
VOLVO
S 80 Bi-Fuel
obere Mittelklasse
2435
103 / 140
G
80.3
6
CITROEN
Berlingo 1.4 GNV
Unt. Mittelklasse
1360
48 / 65
G
80.3
6
FIAT
Punto 1.2 60 Bipower Kleinwagen
1242
38 / 52
G
80.3
11
FIAT
Doblò Bipower
1596
68 / 92
G
78.3
Bewertung
Klasse
Leistung
in kW und PS
Modell
FIAT
Marke
ZVG
Eine Top-Klasse für sich bilden die Kompogas-Autos. Leider gibt es nur drei Tankstellen.
1339
66 / 90
B
74.1
998
48 / 65
B
74.1
1598
71 / 97
G
72.4
998
44 / 60
B
71.9
1298
64 / 87
B
70.5
Bewertung
83.0
3
1
Rang
B
2
Kompogas
Unt. Mittelklasse
107 / 146
Gesamtpunkte
Prius 1.5 Hybrid Aut.
Treibstoffart
TOYOTA
Leistung
in kW und PS
Modell
Marke
1
Hubraum
in cm3
Top Ten
Rang
Top Ten Für einmal rangieren unter den umweltschonendsten Autos nicht nur die Kleinen. Dank ausgeklügelter Spartechnologie
schaffen auch Autos der Mittelklasse den
Sprung in die Top Ten. Souveräner Gewinner ist die von Toyota in der zweiten Generation lancierte Mittelklasslimousine Prius
II mit dem als sehr ökologisch zu bezeichnenden Hybridantrieb. Der unter der Motorhaube nebst dem Benzinmotor eingebaute Elektromotor hilft kräftig, Sprit zu sparen
und Umweltpunkte zu sammeln. Auch das
zweite hierzulande auftauchende Hybridfahrzeug, der Civic IMA von Honda, schafft
auf Anhieb den Sprung in die Top Ten.
Nichts getan hat sich bei den Drei-LiterAutos, mit denen VW und Audi noch vor
zwei Jahren die Tabelle anführten. Sie sind
zwar mit 3 Liter Diesel auf 100 km bei
Kraftstoffverbrauch und CO2-Ausstoss immer noch einsame Spitze. Aber für eine TopPlatzierung in der Auto-Umweltliste fehlt
ihnen der Partikelfilter.
Daihatsu Cuore eco top
4
Hersteller
Punkte
1
Smart
69
2
Porsche
63
3
Volkswagen
59
4
Mercedes
58
5
Audi
57
5
Ford
57
5
Volvo
57
Opel Corsa 1.0 ECO
Honda Civic 1.4 IMA
Die so genannten Kleinwagen
sind in den allermeisten Fällen
mit drei oder fünf Türen lieferbar. Auch steht oft eine ganze
Palette von Motoren – von sehr
sparsam bis sportlich – zur
Auswahl.
Fast alle Modelle dieser Klasse,
auch «Golfklasse» genannt, sind
in diversen Varianten erhältlich
(Schrägheck, Kombi, etc.). Die
Mercedes A-Klasse stellt mit ihrem Karosseriekonzept (kurz/
hoch) eine Ausnahme dar.
LEONARDO SPEZIAL
In der Mittelklasse sind ebenfalls praktisch alle Modelle –
Schrägheck, Stufenheck und
Kombi – erhältlich. Eine ganze
Bandbreite von Motoren wird
für jedes Modell angeboten.
Toyota Prius 1.5 Hybrid Aut.
2/2004
Bewertung
Gesamtpunkte
Treibstoffart
Leistung
in kW und PS
Cuore eco top
989
43 / 58
B
79.1
DAIHATSU
Cuore
989
43 / 58
B
77.5
3
SMART
Coupé
698
37 / 50
B
70.2
3
SMART
Coupé/Cabrio
698
45 / 61
B
70.2
5
SUZUKI
Alto 1.1 TOP
1061
46 / 63
B
70.1
6
SMART
Brabus
698
55 / 75
B
69.9
7
SMART
Coupé/Roadster
698
60 / 82
B
69.8
8
DAEWOO
Matiz 1000
995
47 / 64
B
68.9
FIAT
Panda 1.2
1242
44 / 60
B
68.5
RENAULT
Twingo
1149
55 / 75
B
67.9
Kleinwagen
1
OPEL
Corsa 1.0 ECO Twinport
998
43 / 58
B
75.6
2
TOYOTA
Yaris 1.0 linea eco
998
48 / 65
B
74.6
3
TOYOTA
Yaris 1.0
998
48 / 65
B
74.1
4
OPEL
Corsa 1.0 Twinport
998
44 / 60
B
71.9
5
TOYOTA
Yaris 1.3
1298
64 / 87
B
70.5
6
HONDA
Jazz 1.4i
1339
61 / 83
B
70.4
7
DAIHATSU
Sirion 1.0 4WD
989
43 / 58
B
69.0
7
NISSAN
Micra 1.2
1240
59 / 80
B
69.0
9
LANCIA
Ypsilon 1.2 8V
1242
44 / 60
B
68.3
9
FIAT
Punto 1.2 60 Bipower Erdgasb. 1242
38 / 52
G
68.3
Untere Mittelklasse
1
HONDA
Civic 1.4 IMA
1339
66 / 90
B
74.1
2
OPEL
Astra 1.6 CNG Erdgasbetrieb
1598
71 / 97
G
72.4
3
AUDI
A2 1.4
1390
55 / 75
B
66.7
4
TOYOTA
Yaris Verso 1.3
1298
62 / 84
B
66.5
5
FORD
Focus CNG Erdgasbetrieb
1796
75 / 102
G
66.1
6
FORD
Fusion 1.4
1388
59 / 80
B
65.6
7
VW
Golf Variant Bi Fuel Erdgasb.
1984
75 / 101
G
65.4
8
SEAT
Cordoba 1.2
1198
47 / 64
B
65.3
8
SKODA
Fabia 1.2
1198
40 / 55
B
65.3
AUDI
A2 1.2 TDI 3L
1191
45 / 61
D
65.0
Mittelklasse
1
TOYOTA
Prius 1.5 Hybrid Aut.
1497
107 / 146
B
83.0
2
FORD
Focus C-Max 1.6 TDCi PF
1560
80 / 109
D
68.7
3
VW
Bora 1.6 FSI
1598
81 / 110
B
65.1
4
SEAT
Toledo 1.6
1598
77 / 105
B
59.9
5
FORD
Mondeo 1.8 SCI
1798
96 / 130
B
59.7
6
VW
Bora/Variant 1.6
1598
77 / 105
B
59.3
7
OPEL
Vectra 1.9 TDTi PF
1910
88 / 120
D
59.0
8
OPEL
Vectra 1.9 TDTi 16V PF
1910
110 / 150
D
58.1
9
MITSUBISHI Lancer Wagon 1.6
1584
72 / 98
B
57.9
TOYOTA
1995
85 / 116
D
56.8
65.1
10
Die Vans bieten überdurchschnittlich viel Platz, brauchen
aber deutlich mehr Treibstoff
als normale Kombis mit ähnlicher Motorisierung. Sie machen nur dann Sinn, wenn die
Sitzplatz- bzw. Ladekapazität
Opel Zafira 1.6 Erdgasbetrieb
regelmässig ausgenutzt wird.
Hubraum
in cm3
DAIHATSU
2
10
Avensis D-Cat PF
Vans (mit 6 oder mehr Plätzen)
1
OPEL
Zafira 1.6 Erdgasbetrieb
1598
71 / 97
G
2
FIAT
Multipla Bipower Erdgasbetrieb 1596
68 / 92
G
59.6
3
VW
Touran 1.6 FSI
1598
85 / 115
B
52.2
4
OPEL
Zafira 1.6i
1598
74 / 100
B
51.6
5
MERCEDES
Vaneo 1.6i
1598
60 / 82
B
51.4
5
OPEL
Zafira 1.8i
1796
92 / 125
B
51.4
7
VW
Touran 2.0 FSI
1984
110 / 150
B
50.5
8
VW
Touran 1.6
1596
75 / 102
B
48.5
9
MERCEDES
Vaneo 1.9i
1898
92 / 125
B
48.3
10
MERCEDES
Vaneo 1.6i
1598
75 / 102
B
47.9
PF = Partikelfilter
63 und mehr Punkte
55.5–62.9 Punkte
Weitere Informationen auf Seite 43
VCS
1
9
Die umweltfreundlichsten Hersteller
CO2-neutrales Kompogas – der mit Abstand sauberste Treibstoff.
Mini-Klasse
10
sein Gasauto mit Kompogas betankt, das
aus Grünabfällen gewonnen wird, gehört in
Sachen Umweltschonung zur absoluten
Top-Klasse. Im Gegensatz zu den fossilen
Energieträgern setzt Kompogas kein CO2
frei, das vor Jahrmillionen gebunden wurde. Das heisst, es gilt als CO2-neutral und erhält deshalb in der VCS-Bewertung das Maximum von 10 Punkten für den Bereich «Belastung durch CO2 und Partikel – Treibhauseffekt» (vgl. dazu die Erläuterungen auf
den Seiten 17–19 sowie 32–33).
Unsere Tabelle zeigt die besten Modelle.
Der Haken an der Geschichte: Reines Kompogas steht bis heute erst an drei Tankstellen im Kanton Zürich (Rümlang, Otelfingen
und Bachenbülach) zur Verfügung. Die hervorragenden Umweltwerte von Autos im
Kompogasbetrieb sollen für Politikerinnen,
Behörden und Konsumenten aber ein Anreiz sein, in ihrem Umfeld die Planung und
Erstellung von Kompogasanlagen sowie die
Anschaffung von umweltschonenden Gasfahrzeugen zu fördern.
Mit Erdgas oder mit Benzin betrieben erreichen die Autos einen niedrigeren Gesamtpunkte-Wert (vgl. Seite nebenan und
Tabelle auf Seiten 20–30).
Rang
Diese Klasse umfasst verschiedene Fahrzeugkonzepte wie
«normale» Dreitürer mit vier
Plätzen (z. B. VW Lupo), den
zweisitzigen Smart oder Microvans mit überdurchschnittlichem Raumangebot.
Modell
Klassenbeste
Marke
Top
Rang
Kategorie
AUTO-UMWELTLISTE
VCS
LEONARDO SPEZIAL
2/2004
48.0–55.4 Punkte
38.0–47.9 Punkte
unter 38 Punkte
5
ZVG
EMISSIONEN
Aus dem Auspuff – aus dem Sinn?
CHRISTIAN BACH Die Abgasemissionen von neuen Autos konnten in den letzten 15 Jahren wenigstens
bei warmem Motor deutlich vermindert werden. Verbesserungen beim Verbrauch – und somit bei den
CO2-Emissionen – werden durch immer schwerere Fahrzeuge, stärkere Motoren und die Verkehrszunahme
zunichte gemacht.
D
0.25
0.20
Ozonwerte
(max. Stundenmittelwerte)
120
300
240
100
80
0.15
Die Russpartikelemissionen aus dem Auspuff von Dieselmotoren sind nur 0,03 bis
0,3 µm gross (s. Bild S. 8). Sie dringen tief in
den Atmungstrakt ein und sind deshalb
weitaus problematischer als beispielsweise
Werte in µg/m3
Stickoxide
(Jahresmittelwerte)
NOx (ppb)
NMVOC (mg/m3)
Flüchtige organische Kohlenwasserstoffe
(Jahresmittelwerte)
sogar über 25% Anteil an den CO2-Emissionen. Das CO2-Gesetz schreibt zwar eine
Verminderung der verkehrsbedingten CO2Emissionen in der Schweiz bis 2010 um 8%
gegenüber 1990 vor, in den Jahren zwischen
1990 und 2002 haben sie allerdings um
6,5% zugenommen. Personenwagen mit Dieselmotoren weisen ungefähr 15% niedrigere
CO2-Emissionen auf als solche mit Benzinmotoren. Die niedrigsten CO2-Emissionen
weisen heute Erdgasfahrzeuge auf. Deren
CO2-Emissionen liegen um rund 5% unter
denjenigen von Diesel- beziehungsweise rund
20% unter denjenigen von Benzinautos.
stellen die Russpartikelemissionen (PM10),
die ozonbildenden Stickoxide (NOx) und
flüchtigen organischen Kohlenwasserstoffe
sowie die Benzolemissionen heute die problematischsten verkehrsbedingten Schadstoffe dar. Allerdings spiegelt sich deren Gefährdungspotenzial nicht nur in den Emissionswerten wider, sondern es sind auch andere Faktoren, wie die Zusammensetzung
dieser Schadstoffe und die Umgebung, in die
sie emittiert werden, zu berücksichtigen.
Global gesehen wird damit gerechnet,
dass die individuelle Mobilität in den nächsten 30 Jahren zu einer Verdoppelung der Anzahl Personenwagen führen wird. In den
westlichen Industriestaaten ist der motorisierte Individualverkehr bereits seit einiger
Zeit ein dominanter Verbrauchssektor mit
beispielsweise in der Schweiz mehr als
20% Anteil am Endenergieverbrauch und
ie neuen Autos sind heute sauberer als
vor 15 Jahren. Dies gilt für Benzin-,
Diesel- und Erdgasautos. Aber: die
Abgasnachbehandlungssysteme (Katalysator,
Partikelfilter) funktionieren nur, wenn zum
Beispiel die Abgaszusammensetzung und
-temperatur bestimmte Bedingungen erfüllen.
Das ist jedoch leider nicht immer der Fall: bei
-20 °C gibt ein Benzin-PW bei einem einzigen
Kaltstart gleich viele flüchtige organische
Kohlenwasserstoffe an die Umwelt ab wie
während einer 1000 km langen Fahrt mit
warmem Motor. Bei -7 °C entspricht die Kohlenwasserstoff-Emission beim Kaltstart immer noch derjenigen einer 500 km langen
Fahrt.
Nach den CO2-Emissionen, die direkt
mit dem Treibstoffverbrauch zusammenhängen und mit Abgasnachbehandlungssystemen nicht vermindert werden können,
180
60
0.10
120
40
0.05
60
20
0.00
1986
1988
1990
Stadt, Park
Agglomeration
QUELLE: BUWAL
6
1992
1994
1996
1998
2000
0
1986
1988
1990
Stadt, Strasse
Stadtpark
Agglomeration
1992
1994
1996
Land
Alpen
1998
2000
0
88
89
90
91
92
Stadt, Park
Agglomeration
Land
Voralpen /Jura
VCS
93
94
95
96
97
98
99
00
Alpen
Alpensüdseite
Grenzwert der LRV
LEONARDO SPEZIAL
2/2004
Untersuchung des Abgasverhaltens in realen Fahrzyklen bei Minustemperaturen.
die grösseren Partikel von Pneuabrieb oder
Bremsbelägen. Russpartikel stehen zudem
im Verdacht, neben der gesundheitsschädigenden Wirkung auch zur Klimaerwärmung
beizutragen. Der Partikelfilter setzt sich bei
Dieselfahrzeugen mehr und mehr durch,
was in jeder Hinsicht zu begrüssen ist. Benzin- und Erdgasfahrzeuge weisen eine 100bis 1000-mal geringere Partikelanzahl auf
als Dieselfahrzeuge ohne Partikelfilter.
Neben den eigentlichen Schadstoffen
spielt auch die Reaktivität der Umgebung,
in die sie emittiert werden, eine Rolle (z.B.
Präsenz anderer Schadstoffe, Verhältnisse
der Schadstoffe, Sonneneinstrahlung). So
haben sich die Ozonwerte in den letzten 10
Jahren nicht merklich gesenkt, obwohl die
Vorläuferschadstoffe (Stickoxide und flüchtige organische Kohlenwasserstoffe) in diesem Zeitraum deutlich reduziert werden
konnten (s. Grafiken S. 6). Als Ursache wird
vermutet, dass die überproportionale Reduktion einzelner Verbindungen zu einer
VCS
LEONARDO SPEZIAL
2/2004
bezüglich Ozonbildung erhöhten Reaktivität der bodennahen Atmosphäre geführt
hat. Zudem ist denkbar, dass ozonabbauende Schadstoffe stärker vermindert wurden,
als ozonfördernde oder ozonrelevante
Schadstoffverhältnisse in der Atmosphäre
verändert wurden. Insgesamt muss festgestellt werden, dass die Einhaltung der
Ozongrenzwerte der schweizerischen Luftreinhalteverordnung grössere Anstrengungen erfordert, als ursprünglich angenommen wurde.
Die gesundheitlichen Auswirkungen der
Luftschadstoffbelastung wurden in einer
Studie der Weltgesundheitsorganisation
WHO im Jahr 1999 dokumentiert. Dabei
wurde ermittelt, dass die Luftbelastung in
der Schweiz zu 3300 vorzeitigen Todesfällen, 45 000 akuten Bronchitisfällen bei Kindern unter 15 Jahren und zu 3000 chronischen Bronchitiserkrankungen bei Erwachsenen führt. Etwa die Hälfte dieser Todesund Krankheitsfälle werden von den Auto-
ren auf verkehrsbedingte Schadstoffe zurückgeführt.
Neben den Vorteilen bei den CO2-Emissionen weisen Erdgasfahrzeuge auch klare
Vorteile bei den Schadstoffemissionen auf.
Insbesondere das Ozonbildungspotenzial
und der Gehalt an Krebs erzeugenden Gasen ist deutlich geringer als bei Benzin- oder
Dieselfahrzeugen.
Was also ist zu tun? Aufgrund des ungebrochenen Verkehrswachstums müssen
Massnahmen zur Vermeidung von Verkehr
durch raumplanerische und wirtschaftliche
Anreize, zur Verlagerung des Individualverkehrs auf energieeffizientere öffentliche
Verkehrsmittel und zur Förderung von sparsamen Fahrzeugen umgesetzt werden. Die
Treibstoffe Benzin und Diesel werden im
Verkehr noch lange die dominierende Rolle
spielen, nichtsdestotrotz muss die gezielte
Einführung von kohlenstoffärmeren Treibstoffen wie Erdgas/Biogas und kohlenstoff7
AUTO-UMWELTLISTE
Weitere Informationen: www.novatlantis.ch
1
Der Kanton Basel-Landschaft bewirtschaftet seine Fahrzeugflotte bereits seit der Einführung des Katalysators in den Achtzigerjahren nach ökologischen Kriterien.
Bei gut 7000 Vollzeitstellen besteht der
kantonale Fahrzeugpark aus 300 Dienstautos. Acht Fahrzeuge können von den Angestellten bei Bedarf reserviert und benutzt
werden. Für jede Neu- beziehungsweise Ersatzanschaffung klärt der Leiter des Fachbereichs Fahrzeugwesen Walter Pfirter zusammen mit der Abteilung, die ein Auto bestellt, die Fahrzeuganforderungen ab. Bei
der Wahl des Modells achtet er insbesondere darauf, dass nicht zu grosse oder übermotorisierte Wagen eingekauft werden.
Wichtige Kriterien sind die Wirtschaftlichkeit und damit der Treibstoffverbrauch sowie das Abschneiden im Euro-NCAPCrashtest. Ein Blick in die Umweltliste zeigt,
ob das Auto in seiner Klasse ökologisch zu
vertreten ist. Aufgrund des schlechten Ökoratings der Dieselmodelle hatten diese bisher keine Chance, in die Kantonsflotte aufgenommen zu werden. Seit kurzem verfügt
das Lufthygieneamt beider Basel über ein
Erdgasfahrzeug. Da ab April 2004 eine Erdgastankstelle zur Verfügung steht, wird bei
Der Autor
Christian Bach leitet die Abteilung Verbrennungsmotoren
an der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa).
ZVG
freiem Wasserstoff vorangetrieben werden. Die Förderung sparsamer Fahrzeuge
auf Kosten verbrauchsintensiver kann und
muss mit den bestehenden gesetzlichen
Möglichkeiten ausgebaut werden. Sie ist
verursachergerecht, wenn man die Auswirkungen auf das Klima und die Umwelt berücksichtigt.
Nebst vielen Privatkundinnen und -kunden orientieren sich vermehrt auch Firmen sowie weitere Institutionen
beim Einkauf ihrer Fahrzeuge an der Auto-Umweltliste. Unter ihnen sind etwa der Kanton Basel-Landschaft,
die Ernst Schweizer AG Metallbau und Swiss Re zu finden.
jeder Beschaffung abgeklärt, ob ein Erdgasfahrzeug in Frage kommt.
Ökokriterien kommen in der Nordwestschweiz nicht nur beim Kauf, sondern auch
bei der Nutzung von Fahrzeugen zur Anwendung. So gilt die Devise, dass Dienstfahrten wenn möglich mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder wo sinnvoll mit dem Velo
zurückgelegt werden sollen. Die unpersönlichen Generalabonnemente können ausserdem von den Angestellten am Wochenende
für private Fahrten gemietet werden.
VCS
LEONARDO SPEZIAL
2/2004
VCS
LEONARDO SPEZIAL
2/2004
Anzahl Fahrzeuge
Grenzwert 1
43 Punkte
Grenzwert 2
61 Punkte
20%
60%
20%
Grenzwertdefinition gemäss Auto-Umweltliste des VCS
Die Ernst Schweizer AG Metallbau mit Sitz
in Hedingen stellt mit gesamtschweizerisch
450 Mitarbeitenden Produkte in den Bereichen Fassaden, Fenster, Brandschutz, Briefkästen und Anlagen zur Nutzung der Sonnenenergie her. Die Betriebsflotte – inklusiv
Kleinlieferwagen bis 3,5 Tonnen – umfasst
50 Fahrzeuge. Für die Auswahl der Wagen
greift die Firma seit vier Jahren auf die Kriterien der Auto-Umweltliste des VCS zurück. So muss ein Auto in der VCS-Bewertung mindestens 50 Punkte ausweisen. Beim
Hersteller-Rating werden mindestens 56
Punkte verlangt. Seit zwei Jahren werden
die Ergebnisse der Euro-NCAP-Crashtests
mit in die Evaluation einbezogen. Nur Fahrzeuge mit
mindestens 4 von 5 Sternen
beim Insassenschutz sowie
mindestens 2 von 4 Sternen
beim Fussgängerschutz haben
Chancen, in die Flotte aufgenommen zu werden.
Seit vier Jahren stützt sich die Ernst Schweizer AG Metallbau beim
Kauf ihrer Betriebsfahrzeuge auf die Auto-Umweltliste des VCS.
8
Grenzwertdefinition bei Swiss Re
Kategorie A
niedrige Umweltwirkung
Dieselpartikel durch ein Transmissions-ElektronenMikroskop betrachtet.
Auto-Umweltliste für Betriebe
nah erforscht werden1. Die mit diesen Katalysatoren ausgerüsteten Erdgasfahrzeuge
werden gemäss kalifornischer Gesetzgebung
als «gleich sauber» wie Elektrofahrzeuge
eingestuft. Ob sich Erdgasfahrzeuge durchsetzen können, liegt aber nicht primär an deren gutem Emissionsverhalten, sondern
wird vor allem durch das Kaufverhalten der
Autokundschaft bestimmt.
Kategorie B
mässige Umweltwirkung
50nm
Die Schadstoffbelastung der Aussenluft
ist immer noch zu hoch. Dabei nimmt die
Relevanz der Emissionen von alten Fahrzeugen, Motorrädern, landwirtschaftlichen
Fahrzeugen und Baumaschinen sowie von
Kaltstarts und Kurzstreckenfahrten von
Benzinfahrzeugen stark zu. Die Inventare
über Schadstoffemissionen des Strassenverkehrs bilden eine wichtige Grundlage für die
gezielte Weiterentwicklung der entsprechenden Abgasvorschriften.
Die Eidgenössische Materialprüfungsund Forschungsanstalt (Empa) ist in der
Entwicklung von nachhaltigeren Automobilantrieben engagiert und arbeitet im
Nachhaltigkeitsnetzwerk «novatlantis» eng
mit anderen Instituten im ETH-Bereich, Industriepartnern und Behörden zusammen.
In der Pilotregion Basel soll das Emissionsund Alterungsverhalten eines von der Empa
und ETH entwickelten Katalysatorkonzepts
in drei Erdgas-Prototypfahrzeugen praxis-
Kategorie C
hohe Umweltwirkung
ZVG
EMISSIONEN
Die Swiss Re, der zweitgrösste
Rückversicherer der Welt mit
8287 Mitarbeitenden, kennt
seit einigen Jahren ökologische
Kriterien für die wichtigsten
Einkaufsbereiche. Diese wurden in den vergangenen Jahren
laufend erweitert. Neu wird
seit diesem Jahr die Auto-Um-
Ein Modell wird der Kategorie A zugeordnet, wenn die Bewertung gemäss AutoUmweltliste des VCS mindestens 61
Punkte ergibt, der Kategorie B bei mindestens 43 Punkten und der Kategorie C
bei höchstens 43 Punkten.
weltliste des VCS in das Bewertungsverfahren für die Fahrzeugwahl der Betriebsflotte
einbezogen. Dabei kommt ein ausgeklügeltes
System zur Anwendung: Swiss Re hat drei
Kategorien von A bis C gebildet; die Grenzen
wurden so festgesetzt, dass die Kategorie A
die ökologisch besten 20%, die Kategorie C
die schlechtesten 20% aller in der VCS-Liste
geprüften Modelle umfasst (s. Grafik).
Ziel ist, dass von den 27 Betriebsfahrzeugen der Swiss Re mindestens 40% der
Neuwagen der Kategorie A, höchstens 40%
aller Neuwagen der Kategorie B und höchstens 20% der Kategorie C angehören. Bei
der Autowahl innerhalb der Kategorien achtet Swiss Re in erster Linie auf einen niedrigen absoluten Treibstoffverbrauch. Dieselfahrzeuge werden nur gekauft, wenn sie
über einen Partikelfilter verfügen. Als Alternative stehen ferner drei Elektrofahrzeuge
zur Verfügung. Das Bewertungsverfahren
wird zur Zeit in Zürich angewendet, wo es
entwickelt wurde, und steht im Rahmen eines internen Wissensnetzwerkes sämtlichen
Standorten der Swiss Re zur Verfügung.
9
ZVG SLOWUP
GESUNDHEIT
Keine Verkehrsopfer – nirgendwo
DR. MED. BERNHARD AUFDEREGGEN Vision Zero, das Fernziel einer Mobilität ohne Tote und Verletzte,
darf nicht nur für den Sicherheitsbereich gelten. Auch die Strassenverkehrsopfer im Zusammenhang mit
Luftverschmutzung und Lärm müssen einbezogen werden. Ein nachhaltiges Verkehrssystem muss auf
Umwelt und Gesundheit Rücksicht nehmen.
K
eine Todesopfer und Verletzten auf
der Strasse, dies ist das Fernziel von
Vision Zero für den Sicherheitsbereich. In diesem Rahmen fordert das Bundesamt für Strassen (Astra) eine neue Verkehrssicherheitspolitik, um die Anzahl der
Verkehrstoten bis ins Jahr 2010 auf unter
300 und die der Schwerverletzten auf unter
3000 zu reduzieren.
Der Verkehr fordert aber nicht nur Tote
und Verletzte auf den Strassen, er bringt
auch Krankheit und Tod abseits davon. Die
gesundheitlichen Auswirkungen von Luftverschmutzung, Lärm und Klimaerwärmung wurden in den letzten Jahren klar belegt. Zwar brachte die Einführung des Katalysators eine Verbesserung im Bereich der
Luftverschmutzung. Die Zunahme des Verkehrs machte diesen günstigen Effekt aber
zum Teil wieder zunichte. Zudem ist auch
beim klimawirksamen CO2 keine Trendumkehr abzusehen. Vision Zero müsste deshalb auf diese Bereiche ausgedehnt werden,
auch wenn dies auf den ersten Blick noch etwas futuristisch klingen mag.
Feinstaub, Stickoxide und indirekt Ozon
stammen zu grossen Teilen (50–75%) vom
Verkehr. Epidemiologische Studien belegen:
Die verkehrsbedingte Luftverschmutzung
führt in der Schweiz zu 1800 vorzeitigen
Todesfällen, zu 33 000 Tagen mit Asthmaanfällen bei Erwachsenen, zu 12 500 Asthmaanfällen bei Kindern und zu über 2000
Spitalaufnahmen wegen Lungen- und Herzkreislauferkrankungen. Daraus wurden Kosten von gesamthaft 2,2 Milliarden Franken
berechnet. Beunruhigend sind die Resultate
von Studien der letzten zwei Jahre, die insbesondere auf das grosse Schadenpotenzial der
ultrafeinen Stäube hinweisen. Während der
grosse, sichtbare Staub im Nasen-RachenRaum zurückgehalten wird, gelangen kleinere Stäube in die Bronchien und können dort
zu Entzündungsreaktionen führen und damit
zu chronischer Bronchitis sowie zur Verschlimmerung von Asthma. Die ultrafeinen
Partikel gelangen gar bis in die Lungenbläschen und können vom Reinigungssystem
nur schlecht entfernt werden. Sie treten zum
Teil in die Blutbahn über, wo sie zu Entzündungsreaktionen, Veränderungen der Blutgefässe (Gefässverkalkung) und der Blutgerinnung führen. In Gebieten mit mehr ultrafeinen Partikeln in der Luft nimmt das Risiko
zu, an einem Herzinfarkt oder an Herzrhythmusstörungen zu sterben. Aufsehen erregte eine Studie aus Holland: Nicht nur die
Quellen: WHO, Astra, Buwal
Todesfälle durch Luftverschmutzung
Spitaleintritte wegen Krankheiten durch Luftverschmutzung
Tage mit Asthmaanfällen bei Erwachsenen
Asthmaanfälle bei Kindern
Über eine halbe Million Menschen sind in
der Schweiz einem Lärm durch den Strassenverkehr ausgesetzt, der den Grenzwert
der Lärmschutzverordnung übersteigt und
zu gesundheitlichen Schäden führt.
Lärm wirkt nicht nur auf die psychische
Gesundheit. Er verursacht zudem Belästigung, Konzentrationsstörungen, Störungen
der Kommunikation, Verärgerung und Unwohlsein. Auch der Schlaf wird durch den
Lärm direkt und zentral gestört. Von Lärmforschern werden etwa 2% der Herzinfarkte auf den Lärm zurückgeführt. Lärm führt
zu sozialer Entmischung der Gesellschaft,
da an lärmigen Wohnlagen nur mehr Menschen wohnen, die sich eine ruhigere Umgebung nicht leisten können.
Und es kommt noch schlimmer: Im Rahmen des aktuellen Sparprogramms sollen
Lärmquellen
Opfer des Verkehrs durch Luftschadstoffe, Unfälle und Lärm pro Jahr
1 800
2 000
33 000
12 500
durchschnittliche Luftbelastung des Wohnortes, auch die Wohnlage spielt für eine verkürzte Lebenserwartung eine Rolle. So hatten Personen, die nicht weiter als 100 m von
einer Autobahn oder 50 m von einer stark befahrenen Strasse entfernt lebten, ein fast doppelt so hohes Risiko, an Herz- und Lungenkrankheiten zu sterben, als Personen, die
nicht so nahe am Verkehr wohnen.
35%
30%
25%
20%
15%
550
6 000
20 000
70
550 000
10
Todesfälle bei Verkehrsunfällen
Schwerverletzte bei Verkehrsunfällen
Leichtverletzte bei Verkehrsunfällen
Herzinfarkte durch Lärm
Personen mit gesundheitlich schädlicher Lärmbelastung
10%
5%
0%
Strassenverkehr
Musik
Maschinen Flugzeuge Baustellen Eisenbahn
Die am häufigsten genannten Lärmquellen
in der Schweiz.
Quelle: Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz
VCS
LEONARDO SPEZIAL
2/2004
Regelmässige Fortbewegung aus eigener Muskelkraft beschwingt – und bewirkt ein um bis zu 50 Prozent geringeres Herzinfarktrisiko.
die Bundesbeiträge an die Sanierung von
lärmigen Strassen herabgesetzt werden. Die
Revision der Lärmschutzverordnung will
die Frist zur Sanierung bis zum Jahre 2018
verlängern. Es ist absehbar, dass mit der aktuellen Politik in näherer Zukunft wenig getan wird, um den lärmgeplagten Menschen
in der Schweiz zu helfen. Eine neue «Vision»
ist hier dringend nötig.
Das Wetter wird durch die Zufuhr von CO2
und anderen klimawirksamen Gasen beeinflusst. Der Verkehr trägt mit seinem CO2Ausstoss 30% zum Treibhauseffekt bei.
Neue Erkenntnisse zeigen, dass auch der
Feinstaub (z.B. aus Dieselmotoren) klimawirksam ist, was nun auch in der neuen
Auto-Umweltliste berücksichtigt wird.
Der Sommer 2003 gewährte einen Blick
in die Zukunft: Ozon und Hitze haben vielen Menschen gesundheitlich Probleme verursacht. Frankreich hatte Mühe mit der Bewältigung der Not- und Todesfälle. In der
Hitzeperiode wurden etwa ein Drittel mehr
VCS
LEONARDO SPEZIAL
2/2004
Todesfälle registriert als in «normalen»
Sommerszeiten. Die Todesfallstatistik in der
Schweiz zeigte im heissen August 2003 eine
deutlich erhöhte (+40%) Mortalität. Die gesundheitlichen Auswirkungen werden in der
nächsten Zeit genauer abgeklärt.
Pro Tag eine halbe Stunde zu Fuss oder auf
dem Velo wirkt besser als viele Pillen und
senkt das Risiko für erhöhten Blutdruck
und Herzinfarkt um bis zu 50%. Wirkungen gegen Alterszucker, erhöhte Blutfettwerte, sowie Krebs und Osteoporose werden damit erreicht. Regelmässige körperliche Bewegung bedeutet mehr Kraft, Beweglichkeit, Ausdauer und bessere Kondition.
Langfristig auf null soll die Zahl der Verkehrsopfer (Tote und Erkrankte) durch
Luftverschmutzung und Lärm abseits der
Strasse gesenkt werden. Dazu ist eine Ideensammlung für wirksame und durchsetzbare
Massnahmen nötig. Diese Vorschläge müssen bezüglich ihrer Tauglichkeit für die Re-
duktion der Zahl von Todesopfern und Erkrankungen, auf ihre Realisierbarkeit und
Akzeptanz geprüft werden. Sie sind in der
Folge politisch schrittweise in Kraft zu setzen. Eine erste wirkungsvolle Idee ist die Benutzung der Auto-Umweltliste beim Kauf
eines Autos.
Weitere Informationen: www.aefu.ch
Broschüre der Ärztinnen und Ärzte
für Umweltschutz: Verkehr – Umwelt –
Gesundheit, 2002.
Der Autor
Bernhard Aufdereggen ist Allgemeinpraktiker in Visp, Zentralvorstandsmitglied des Vereins Ärztinnen und Ärzte für
Umweltschutz sowie Mitglied
der Eidgenössischen Kommission für Lufthygiene und der Eidgenössischen Kommission für Lärmschutz.
11
EMISSIONEN
Dieselanteile bei den Neuzulassungen
22%
21,5
21%
20%
19%
18 %
Kein Diesel ohne Filter
17,8
17 %
16%
15 %
14 %
13
13 %
widerwillig müssen sie ihre Modelle nun mit der umweltschonenden Technologie ausrüsten. Die Konsumentenschaft ist schon aus ökonomischen Gründen gut beraten, keine Dieselautos ohne Filter mehr zu kaufen.
12 %
DORIS FANCONI
KURT EGLI Die Verweigerungsstrategie der deutschen Autohersteller gegen den Dieselfilter war ein Flop. Eher
11 %
10 %
9%
8,7
8%
7%
6%
B
Zur Zeit das sauberste Dieselmodell: Toyota Avensis
mit D-Cat zur Reduktion von Partikeln und NOx.
mit dem so genannten D-Cat auf den Markt.
Das neu entwickelte Filter-Katalysator-System beseitigt nicht nur die Partikel, sondern
senkt ausserdem die Stickoxidemissionen auf
das Niveau eines Benzinmodells.
Wertverlust für Diesel ohne Filter. Immer
mehr werden saubere Dieselfahrzeuge ver-
g/km
0,10
Vergleich Partikel
V
k emission
0,09
0,08
0,07
0,06
0,05
0,04
0,03
0,02
0,01
0,00
Diesel DI
Euro 2
Diesel Euro 2
Diesel Euro 3
Diesel Euro 4
Diesel Euro 5
Diesel mit
PF (Peugeot)
Benzin DI
(VW-Angabe)
DI = Direkteinspritzung, PF = Partikelfilter
14
langt. Das wird dazu führen, dass Dieselautos mit alter Technik überdurchschnittlich rasch an Wert verlieren. Bereits im
Herbst 2003 rieten die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) und der Verkehrs-Club
der Schweiz (VCS) den Konsumentinnen
und Konsumenten dringend davon ab, noch
Autos ohne Russfiltertechnologie zu kaufen.
Solche Modelle werden bereits in naher Zukunft als veraltet gelten und kaum mehr gefragt sein. Es ist damit zu rechnen, dass –
ähnlich wie nach der Einführung des Katalysators – der Preis für solche Gebrauchtwagen drastisch einbrechen wird.
In der Ausgabe vom Dezember 2003 bezeichnete die Auto-Illustrierte den Rat von
VCS und SKS als «äusserst umstritten». Die
Warnung, der Wiederverkaufswert werde
sinken, sei eine reine Behauptung. Doch eine vom deutschen Bundesumweltminister
Jürgen Trittin bei der Eurotax Schwacke
GmbH in Auftrag gegebene Studie1 bestätigt den Sachverhalt. Wer jetzt – wegen zu
kleiner Modellauswahl oder wegen eines
Aufpreises – auf Partikelfilter verzichtet, riskiert später erhebliche finanzielle Verluste,
so das Fazit der Studie. Je nach Fahrzeugwert macht sich ein Filteraufpreis bereits
nach zwei Jahren bezahlt. Diese Aussagen
dürften auch für die Schweiz zutreffen.
Zur schnellen Orientierung sind die Dieselautos mit Partikelfilter in der Auto-Umweltliste deutlich mit dem Kürzel PF gekennzeichnet.
Langer Weg zum sauberen Diesler. Weil
Dieselfahrzeuge 7 bis 12% weniger CO2
ausstossen als Benziner, haben die Automobilhersteller und die Schweizer Importeure
in den letzten Jahren den Absatz ihrer Dieselmodelle stark gefördert. Dies in der Hoffnung, die aus Gründen des Klimaschutzes
notwendige Absenkung des durchschnittlichen Treibstoffverbrauchs und damit auch
der CO2-Emissionen schneller zu erreichen.
Tatsächlich wird der Anteil der Diesler bei
VCS
LEONARDO SPEZIAL
2/2004
3%
2%
5,6
4,4
4%
ei der Lancierung ihres Partikelfilters
wurden Peugeot/Citroën von den
übrigen Herstellern noch belächelt.
Insbesondere die deutsche Autoindustrie
hatte gegenüber dieser gesundheitsschützenden Technik ein veritables Verweigerungskartell geschaffen. Ihre Taktik war
klar: möglichst immer nur gerade das Nötigste tun und Kosten sparen. So wollte sie
mit innermotorischen Massnahmen die
Russemissionen bloss auf das gemäss Euro
4 verlangte Niveau von 0,025 g/km senken.
Doch die Franzosen schafften mit ihrem Filter eine Reduktion auf 0,001 g/km, was den
öffentlichen Druck enorm anschwellen liess
und die deutsche Automobilindustrie
schliesslich in die Knie zwang. Notgedrungen präsentierte diese an der internationalen Automobil-Ausstellung IAA 2003 in
Frankfurt ihre neuen Filtersysteme.
Doch bereits droht den sonst erfolgsverwöhnten Deutschen weiteres Ungemach:
Toyota geht in der Abgasbehandlung noch einen Schritt weiter. Der neue Avensis kommt
6,6
5,0
5%
3,3
2,3
4,6
3,9
2,8
1%
0%
1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003
Mit rund 58500 Fahrzeugen sind 2003 gut 11% mehr Dieselmodelle verkauft worden als ein Jahr zuvor. Insgesamt
ist bereits jeder fünfte Neuwagen ein Diesler. Allerdings ist
der Anteil an den Neuzulassungen nicht mehr so stark gewachsen wie in den Jahren 2000 bis 2002. Nur ein geringerTeil der Diesler verfügt bisher über einen Russfilter. Ausschlaggebend für die Umwelt ist, wie sich dieser Anteil in
den nächsten Jahren entwickeln wird. Schon im eigenen
Interesse sollte man filterlose Dieselmodelle links liegen
lassen, da sie schneller an Wert verlieren
Dieselmodelle ohne Filter: Auf dem Occasionsmarkt bald nicht mehr gesucht.
den neu zugelassenen Personenwagen auch
hierzulande Jahr für Jahr immer grösser.
Doch ohne Partikelfilter sowie DeNOxSystem zur Reduzierung der Stickoxidemissionen ist die Dieseltechnik aus Umweltsicht
dem Benzinantrieb unterlegen.
Russpartikel heizen dem Klima ein. Die
Automobilbranche spricht nur vom CO2bedingten Klimavorteil des Dieslers. Dabei
wird verschwiegen, dass der positive Effekt
durch die klimaerwärmende Wirkung der
Russpartikel aus den filterlosen Dieselmotoren wieder zunichte gemacht wird.
Diesel bildet Ozon im Übermass. Die Dieselautos sind zudem überdurchschnittlich
am Ausstoss von Stickoxiden (NOx) beteiligt. NOx ist massgeblich für die Bildung des
ebenfalls klimaschädigenden bodennahen
Ozons verantwortlich. Die gegenwärtig gültigen Emissionsgrenzwerte der Stufe Euro 3
erlauben dem Diesler einen NOx-Ausstoss
von 0,5 g/km. Das sind dreimal mehr als
1
Unter www.bmu.de lässt sich die Expertise von Eurotax
Schwacke herunterladen.
VCS
LEONARDO SPEZIAL
2/2004
beim Benziner, wo 0,15 g/km zugelassen
sind. Heute erfüllen viele Benzinmodelle bereits die Werte von Euro 4. Das heisst, sie
belasten die Umwelt mit noch höchstens
0,08 g/km NOx. Für Dieselautos sind unter
Euro 4 immer noch 0,25 g/km zulässig und
damit sogar mehr als bei den Euro-3-Benzinern. Kurz: Die heutigen, von der Industrie
als «modern» gepriesenen Dieselfahrzeuge
stossen bis zu sechsmal mehr Stickoxide aus
als die bereits weit verbreiteten Euro-4Fahrzeuge mit Benzinmotoren. Damit verhindern die Dieselautos einen weiteren raschen Rückgang der NOx-Emissionen.
Russpartikel schaden der Gesundheit. Die
Dieselrusspartikel stehen nicht zuletzt auf
der schwarzen Liste, weil sie die Gesundheit
gefährden. Die Krebs erregende Wirkung
der Dieselabgase ist etwa acht bis zehn Mal
grösser als diejenige von Abgasen aus Benzinmotoren, deren Bestandteil Benzol ebenfalls als kanzerogen gilt. Auf das Konto der
Dieselabgase gehen auch das vermehrte
Auftreten von Infektionen der Atemwege,
Bronchitis, Asthma-Anfälle sowie erhöhte
Sterblichkeit. Besonders betroffen sind laut
Dr. med. Bernhard Aufdereggen (s. S. 10),
Zentralvorstandsmitglied des Vereins der
Unterschiedlicher CO2-Ausstoss
Bedingt durch die chemische Zusammensetzung entsteht bei der Verbrennung eines Liters Dieseltreibstoff rund 13% mehr CO2 als bei der Verbrennung der gleichen Menge Benzin. Ein Dieselmodell mit einem Verbrauch von 6,2 l/100 km produziert pro Kilometer also gleich viel CO2 wie ein Benziner, der 7 Liter schluckt. Der vermeintliche Effizienzvorteil
– 20 bis 25% weniger Treibstoffverbrauch – sinkt beim CO2-Ausstoss auf nur noch 7 bis
12%. Mit direkt eingespritzten Benzinmotoren besteht das Potenzial, auch diesen Rückstand aufzuholen. Die Auto-Umweltliste trägt dem unterschiedlichen CO2-Gehalt Rechnung, indem nicht der Verbrauch in Litern, sondern der CO2-Ausstoss in g/km bewertet
wird. Damit werden Benziner und Diesler direkt miteinander vergleichbar.
15
EMISSIONEN
Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz,
Kinder, ältere Leute und Menschen mit
Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Bernhard
Aufdereggen rät daher vom Kauf eines Dieselautos ohne Partikelfilter ab, ebenso von
Modellen ohne DeNOx-Anlage, da Stickoxide ebenfalls gesundheitsschädigend sind.
Weil Dieselautos bei der Anschaffung
deutlich teurer sind als Benzinmodelle, muss
man sich genau überlegen, ob sich die An-
AUTO-UMWELTLISTE
schaffung auszahlt. Nur bei wenigen Dieselmodellen lässt sich bei einer durchschnittlichen jährlichen Fahrleistung von
13 500 km der höhere Preis innert fünf Jahren durch niedrigere Treibstoffkosten ausgleichen. Bei vielen Modellen dauert es gar
zehn und mehr Jahre.
Das Bewertungssystem
Die Neuautos werden von Jahr zu Jahr sauberer. Das ist die gute Nachricht. Weniger erfreulich: Forschungsarbeiten fördern immer neue negative Folgen der Auto-Emissionen zu Tage. Entsprechend hat der VCS das
Bewertungssystem der Auto-Umweltliste den neusten Erkenntnissen angepasst.
Umweltvorteil für Benzinmotor. Dieselautos ohne wirksame Systeme zur Eliminie-
A
Heisser Sommer, schlechte Luft
Erik Schmausser ist
Umweltbeauftragter
der Stadt Winterthur.
Leonardo hat ihn zur
Luftqualität und Massnahmen zu deren Verbesserung befragt.
Winterthur auf kooperative, langfristige
und kontinuierliche Massnahmen auf
kommunaler Ebene.
Leonardo: Die Messdaten zeigen, dass
es der Luft schlecht ging im Jahr 2003.
Worauf führen Sie das zurück?
Erik Schmausser: In den vergangenen Jahren haben die Emissionen der Vorläufersubstanzen von Ozon – der Stickoxide
(NOx) sowie der flüchtigen organischen
Verbindungen (VOC) – abgenommen.
Trotzdem werden die Immissionsgrenzwerte der Luftreinhalte-Verordnung für
NO2 in vielen Städten noch nicht erreicht.
Gleiches gilt für den Feinstaub (PM10) und
das Ozon. Die Stickoxide stammen zu zwei
Dritteln aus dem Verkehr, während die lungengängigen Partikel PM10 vor allem
durch industrielle Verbrennungsprozesse
sowie leider zunehmend durch filterlose
Dieselfahrzeuge entstehen.
Die gemessenen hohen Luftbelastungen
im Jahr 2003 sind also vor allem auf das
Wetter zurückzuführen. Der Winter 2003
bescherte uns eine aussergewöhnlich stabile Hochdrucklage mit überdurchschnittlich viel Sonnenschein und wenig
Regen, so dass keine Auswaschung der
Partikel stattfand. In den Sommermonaten war das Wetter ähnlich. Unter diesen
klimatischen Bedingungen bildete sich aus
den Vorläufersubstanzen (NOx und VOC)
eine erhöhte Ozonbelastung, der bekannte
Sommersmog.
Welche konkreten Massnahmen setzt
Winterthur um?
Ein Ergebnis langjähriger Arbeit ist ein
dichtes Netz an Radwegen. Winterthur
gilt heute als Velostadt. Viele kurze Strecken werden hier mit dem Velo zurückgelegt – ein wertvoller Beitrag zur Verbesserung der Luft. Und nicht zu vergessen ist
die positive Auswirkung des Velofahrens
auf die Gesundheit!
Am «Runden Tisch» suchen die Behörden
gemeinsam mit den interessierten Parteien
und Verbänden nach tragbaren Lösungen
für den öffentlichen, den motorisierten Individual- sowie für den Langsam-Verkehr.
Winterthur arbeitet eng mit dem Zürcher
Verkehrsverbund zusammen und verfügt
über ein gutes ÖV-Angebot. In regelmässigen Abständen werden Kampagnen
durchgeführt, um die Leute zu sensibilisieren und zu ermuntern, ihr Mobilitätsverhalten zu überdenken. So nahmen im
vergangenen Jahr am 22. September über
800 Personen am Aktionstag «Zur Arbeit
– ohne mein Auto» teil.
Die Städtischen Werke als Energieversorger unterstützen zudem Erdgasautos. Zu
den bestehenden zwei Erdgasautos, die
schon seit mehreren Jahren Bestandteil der
Betriebsflotte sind, wurden im Jahr 2003
elf neue angeschafft.
Auf diese Weise nutzt die Stadt Winterthur
ihren Spielraum gezielt, sie ist jedoch auf
das übergeordnete Engagement von Bund
und Kanton angewiesen.
Wie sehen die Handlungsspielräume
der Stadt Winterthur aus?
Da kurzfristige Handlungen die Luftbelastung kaum reduzieren, setzt die Stadt
Weitere Informationen:
www.umwelt-winterthur.ch
16
Rund 3 Liter Benzin spart man auf 100 km mit den
Hybridautos Honda Civic IMA und Toyota Prius II
im Vergleich zu den übrigen Mittelklasseautos.
rung von Partikeln und NOx sind aus Umweltsicht den Benzinautos unterlegen. Selbst
der Vorsprung bei den CO2-Emissionen
schwindet von Jahr zu Jahr. Immer mehr
Benziner verfügen mit der Direkteinspritzung über eine Treibstoff sparende Technik.
Für kleinere Motoren entwickelte Opel ein
neues, ausgeklügeltes Ansaugsystem mit indirekter Einspritzung namens Twinport.
Damit kann der Verbrauch um rund 6% reduziert werden. Am sparsamsten sind jedoch die ebenfalls mit Benzin betriebenen
Hybridautos. Bei dieser Technik wird der
Benzinmotor von einem Elektromotor
unterstützt. Dieser bezieht seine Energie aus
Batterien, die bei Bedarf während der Fahrt
aufgeladen werden. So zum Beispiel beim
Bremsen, beim Bergabfahren oder wenn der
Benzinmotor mehr Energie liefert, als zum
Fahren benötigt wird. Mit dieser fortschrittlichen Technik erreichen die beiden
hierzulande erhältlichen Hybridautos sensationelle Verbrauchswerte. Lediglich 4,3
Liter Benzin benötigt der Prius II von Toyota. Das entspricht einem CO2-Ausstoss von
104 g/km. Der Civic IMA von Honda verbraucht 4,9 Liter und stösst 116 g/km CO2
aus.
VCS
LEONARDO SPEZIAL
2/2004
nlass für die Verschärfung des VCSBewertungssystems bilden die aus
den Dieselabgasen stammenden Russpartikel. Die Partikelemissionen sind nicht
nur schädlicher für die Gesundheit als bisher angenommen, sie tragen zu allem Übel
auch noch zur Klimaerwärmung bei.
Als Grundlage für das Bewertungssystem
der Auto-Umweltliste dienen vergleichbare
und für alle Fahrzeuge erhältliche Daten zu
Kohlendioxid- und Schadstoffausstoss sowie
zu Lärm. Bei der Bewertung werden jedoch
nicht isoliert Schadstoffe betrachtet, sondern
– ausgehend vom heutigen Wissen über die
Belastung von Mensch und Natur – so genannte Umweltwirkungskategorien gebildet.
So werden beispielsweise Russpartikel mit
dem ebenfalls Krebs erzeugenden Benzol in
der Kategorie «Belastung des Menschen
durch kanzerogene Stoffe» zusammengefasst. Für die Berechnung der VCS-Gesamtpunkte werden die im Folgenden erläuterten
fünf Umweltwirkungskategorien (A bis E)
herangezogen und anschliessend wie in der
Grafik dargestellt gewichtet.1
Belastung durch CO2 und Partikel –
Treibhauseffekt
Kohlendioxid (CO2) ist ein natürlicher Bestandteil unserer Atmosphäre. Durch die hohen vom Menschen verursachten Emissionen
hat sich der CO2-Anteil der Luft seit Beginn
des Industriezeitalters um etwa 20% erhöht.
Dies führt zu einem verstärkten Treibhauseffekt und dieser wiederum zu Klimaveränderungen mit unabsehbaren Folgen. Kein Katalysator und kein Filter kann CO2 auffangen. Der CO2-Ausstoss von Autos hängt direkt vom Treibstoffverbrauch ab. Obwohl
die Modelle allmählich weniger Treibstoff
verbrauchen, belasten sie insgesamt die Umwelt aufgrund der steigenden Verkehrsleistung immer mehr. Deshalb wird die Wirkungskategorie «Belastung durch CO2 und
Partikel – Treibhauseffekt» mit 40% am
stärksten gewichtet.
Gewichtung der Umweltwirkungen
A
B
C
D
E
40% Belastung durch CO2 und Partikel – Treibhauseffekt
20% Belastung durch Lärm
15% Belastung des Menschen
durch kanzerogene Emissionen
20% (15%1) Belastung des Menschen
durch NOX, HC und Partikel
5% (10%1) Belastung der Natur
1
Gewichtung Vorjahr
Die Wirkungskategorie Treibhauseffekt ist mit 40% am stärksten gewichtet. Dies aufgrund der sehr lang anhaltenden Wirkung der Treibhausgase. Wegen ihrer Klimawirksamkeit erscheinen die Partikel neu auch beim
Treibhauseffekt. Bis ins Jahr 2000 waren die Partikel einzig in der Wirkungskategorie Belastung des Menschen
durch kanzerogene Stoffe vertreten. Medizinische Langzeitstudien haben Alarmierendes zu Tage gefördert: Feinstäube, zu denen die Partikel gehören, sind nebst ihrer Krebs erzeugenden Wirkung auch für schlechte
Lungenfunktionen, für Atemwegsprobleme und Infektionskrankheiten wie akute Bronchitis oder ständigen
Husten verantwortlich. Daher tauchen die Partikel seit 2001 auch in der Wirkungskategorie Belastung der
Menschen durch NOx, HC und Partikel auf. Da der Abgascocktail aus Feinstäuben und Stickoxiden (NOx) zudem
zu einer sinkenden Lebenserwartung führt, wird diese Wirkungskategorie neu mit 20 statt mit 15% gewichtet.
A
VCS
LEONARDO SPEZIAL
2/2004
Am 30. April 2002 hielt der StanfordProfessor Mark Z. Jacobson bei einem Klima-Workshop auf Hawaii einen Vortrag zu
«Absorption by black carbon aerosols», in
dem er Partikel aus Dieselmotoren als äusserst klimawirksam darstellte. Jacobson berechnete in einem komplexen Klimamodell
zwölf Wirkungsmechanismen der Russpartikel. Als Fazit kam er zu zwei Ergebnissen,
die unter Klimatologen bis heute heftig und
kontrovers diskutiert werden:
Ein sofortiger Stopp der Emissionen von
Russ würde unmittelbar wirken und in den
nächsten Jahrzehnten die globale Temperatur stärker kühlen als die umgehende Reduzierung der CO2-Emissionen um einen Drittel. Jacobson bezweifelt dabei keineswegs
die Erkenntnisse der Wissenschaft zur Klimawirksamkeit von CO2-Emissionen und
die Notwendigkeit, CO2 zu vermeiden. Er
fügt aber den 6 Klimagasen, die laut KyotoProtokoll zu mindern sind, einen weiteren
Stoff hinzu: Russpartikel aus Dieselmotoren.
Die Klimavorteile, die ein Diesler wegen
seines durchschnittlich geringeren CO2- Ausstosses gegenüber einem Benziner hat, werden
durch die negative Wirkung der Partikel mehr
als ausgeglichen. Also ist der Diesler laut Jacobson klimaschädlicher als der Benziner.
Der Klimaeffekt von Russpartikeln ist
seit längerem unbestritten. Die Frage ist nur,
in welchem Ausmass Partikel die Erde aufheizen. Unter Fachleuten gelten die von Jacobson berechneten Werte noch als zu wenig gesichert. Aus der Arbeit von Jacobson
lassen sich aber Faktoren ableiten, um
Black-carbon-aerosols-Emissionen (BC) in
CO2-Äquivalente umzurechnen. Aufgrund
17
GAETAN BALLY/KEYSTONE
AUTO-UMWELTLISTE
der noch herrschenden Unsicherheit kommen Faktoren zwischen 220 und 500 in Frage. Um sicher nicht übers Ziel hinauszuschiessen, rechnen wir für die Auto-Umweltliste mit dem sehr konservativen, sprich
niedrigen Faktor 200. Dies hat für die Berechnung der Gesamtpunkte bei Euro-3Modellen (ohne Dieselfilter) für die Klimawirkung der Russpartikel einen Zuschlag
von 36,7 g/km CO2 zur Folge.
Belastung des Menschen durch
Verkehrslärm
Lärm macht krank (s. Leonardo 1/04, Dossier sowie www.verkehrsclub.ch/laerm).
Menschen sind vom Lärm direkt betroffen,
da dieser akute und chronische Stressreaktionen erzeugt. In der Schweiz fühlen sich
rund zwei Drittel der Bevölkerung durch
Lärm belästigt, wobei der Verkehrslärm mit
80% der Hauptverursacher ist. Für diesen
ist wiederum zu drei Vierteln der Strassenlärm verantwortlich. Ein erheblicher Teil
der Bevölkerung ist zudem tagsüber sowie
nachts mit Schallpegeln belastet, die über
den gesetzlichen Grenzwerten liegen.
B
Belastung des Menschen durch
kanzerogene Stoffe
Zu den kanzerogenen – also Krebs erregenden – Stoffen gehören Dieselrusspartikel
C
und Benzol aus Benzinmotoren. Die Krebsgefahr durch Russpartikel ist in Ballungsräumen acht- und in ländlichen Gebieten
zehnmal so hoch wie diejenige durch Benzol. In die Bewertung fliessen die Russpartikel- und die Benzolemissionen daher im
Verhältnis 9 zu 1 ein.
Belastung des Menschen durch NOx,
HC und Partikel
Autos emittieren auch mit Katalysator Stickoxide (NOx) und Kohlenwasserstoffe (HC)
in grossen Mengen. Die gesundheitsschädigenden Wirkungen der beiden Schadstoffe
sind vielfältig und unbestritten – unter anderem verursachen sie Atemwegserkrankungen und Allergien. Ausserdem sind Stickoxide und Kohlenwasserstoffe die wichtigsten Ozonvorläufersubstanzen. Gemäss
epidemiologischen Untersuchungen wirkt
der Feinstaub nicht nur kanzerogen, sondern er belastet die Gesundheit auch sonst
erheblich. Daher sind die Partikel auch in
dieser Wirkungskategorie vertreten.
D
E Belastung der Natur
Leitsubstanz für die Naturbelastung durch
Autoabgase sind die Stickoxide (NOx). Sie
sind neben Schwefeldioxid massgeblich an
der Bodenversauerung beteiligt und einer der
Hauptfaktoren für die Bildung des boden-
nahen Ozons. Zudem tragen NOx stark zur
Überdüngung der Böden und Gewässer bei.
Weitere Informationen zum Bewertungssystem finden Sie auf den Seiten 32/33.
1
Das seit 1997 vom VCS und seinen Schwesterorganisationen VCD und VCÖ angewendete Bewertungssystem
wurde vom Institut für Energie- und Umweltforschung (IFEU)
in Heidelberg in Zusammenarbeit mit dem deutschen
Umweltbundesamt entwickelt.
Maximal 210 g CO2 pro km
In die Auto-Umweltliste werden nur
Modelle aufgenommen, die weniger
als 210 g CO2 je Kilometer ausstossen.
Das entspricht einem Verbrauch von 8,9
Liter Benzin beziehungsweise 7,9 Liter
Diesel pro 100 Kilometer. Ausnahmen
bilden:
die Vans mit mehr als fünf Sitzplätzen
Benzinmodelle, die trotz hohem CO2Ausstoss in der Gesamtwertung besser
abschneiden als entsprechende Dieselmodelle (welche die CO2-Grenze von
210 g/km einhalten).
Abgasnormen
Mit der Abgasgrenzwertstufe Euro 4 wird unsere Luft nicht genesen. Euro 5 muss her. Doch wann und mit
welchen Grenzwerten eine solche Bestimmung kommt, ist noch unklar. Derweil setzt sich der Partikelfilter
für Dieselfahrzeuge dank dem Druck der Konsumentenschaft ohne gesetzlichen Zwang durch.
W
ie lange es dauern wird, bis sich das
vereinigte Europa über Euro 5 einig wird, ist ungewiss. Immerhin
liegt seit Sommer letzten Jahres der in der Tabelle dargestellte Vorschlag des deutschen
Umweltbundesamtes (UBA) vor. Noch ist
aber nicht einmal Euro 4 Pflicht. Das heisst,
die Automobilbranche kann weiterhin dreckige Euro-3-Modelle auf den Markt und an
die Kundschaft bringen. Aber die Konsumentenschaft hat die Wahl. Dank dem deutschen Kraftfahrzeugsteuergesetz, das Euro-4Fahrzeuge seit Jahren mit mehreren hundert
18
Euro steuerlich entlastet, haben die Hersteller die Technik für Euro 4 viel schneller entwickelt als vom Gesetzgeber verordnet.
Euro 4 – ein Muss! In Bezug auf das technisch
Machbare muss ein Euro-3-Fahrzeug heute
als Dreckschleuder bezeichnet werden. Wer
die Umwelt nicht mehr als nötig belasten will,
sollte daher die Hände davon lassen und
zwingend Euro 4 als Kaufkriterium setzen.
Bei den mit Benzin betriebenen Modellen ist
Euro 4 heute praktisch zum Standard geworden. Bei den Dieselautos ist die Auswahl
noch etwas kleiner. Die Umstellung auf Euro
4 ist jedoch in vollem Gange.
Kein Diesel ohne Filter! Für die gesundheitsgefährdenden Russteile aus Dieselmotoren
bringt Euro 4 leider noch keine genügende
Besserung. Beim geltenden Euro 3 darf ein
Dieselauto pro Kilometer 0,05 Gramm Russpartikel ausstossen. Mit Euro 4 wird dieser
Wert nur gerade auf 0,025 halbiert. Euro-4Diesler kann man als technisch veraltet bezeichnen, denn ein modernes, mit Filtern ausgerüstetes Dieselauto weist praktisch keinen
VCS
LEONARDO SPEZIAL
2/2004
Partikelausstoss mehr auf. In einem Langzeittest hat das Umweltbundesamt Berlin in Zusammenarbeit mit dem deutschen Automobilclub ADAC beim Filtersystem von Peugeot/Citroën über 80 000 Kilometer einen
Partikelausstoss von lediglich 0,001 Gramm
pro Kilometer gemessen. Nebst Partikeln
emittieren Euro-4-Diesler auch noch zu viele
Stickoxide (NOx). Der Grenzwert liegt für
Benzinautos bei 0,08 g/km. Für Dieselmodelle ist er mit 0,25 g/km gut dreimal höher. Erst
mit Euro 5 soll dieser Wert auf das bei Benzinautos geltende Niveau gesenkt werden.
Um auch diese Hürde zu meistern, muss in die
Abgasanlage zusätzlich ein so genanntes DeNox-System, das die Stickoxid-Emissionen
reduziert, eingebaut werden. Technisch ist die
Herausforderung fast gemeistert: Toyota hat
den Avensis mit dem neu entwickelten D-Cat
ausgerüstet, einem höchst komplexen Abgasnachbehandlungssystem, das Partikel- und
NOx-Emissionen gleichzeitig reduziert. Der
2.0-Turbodiesel unterschreitet die Euro-4Limite für Partikel um 90% und jene für NOx
um 50%.
Emissionsgrenzwerte für Personenwagen
Abgasnorm
Inkrafttreten
CO
g/km
HC
g/km
NOx
g/km
HC+NOx
g/km
Partikel
g/km
Benzin
FAV 1
Euro 2
Euro 3
Euro 4
1. 10. 1987
1. 10. 1996
1. 01. 2001
1. 10. 2006
2.10
2.20
2.30
1.00
0.25
–
0.20
0.10
0.62
–
0.15
0.08
–
0.50
–
–
–
–
–
–
Diesel
FAV 1
FAV 2
Euro 2
Euro 3
Euro 4
Euro 51
1. 10. 1987
1. 10. 1988
1. 10. 1996
1. 01. 2001
1. 10. 2006
ca. 2010
2.10
2.10
1.00
0.64
0.50
–
0.25
0.25
–
–
–
0.10
0.62
0.62
–
0.50
0.25
0.08
–
–
0.70/0.90*
0.56
0.30
–
0.370
0.124
0.08/0.10*
0.050
0.025
0.025
Stadtvelos werden schick
1
Vorschlag UBA Berlin
CO = Kohlenmonoxid
HC = Kohlenwasserstoffe
NOx = Stickoxide
* = mit Direkteinspritzung
Quelle: Buwal
AUTO-UMWELTLISTE
ALFA ROMEO
24’850
L
5
1598
77 / 105
147 1.6
27’000
L
5
1598
88 / 121
74.0
147 2.0
32’750
L
5
1970
110 / 150
74.0
147 1.9 JTD 16V
31’100
L
5
1910
103 / 140 x
74.0
156 1.6
30’900
L/K 5
1598
88 / 121
72.0
156 1.8 TS / SW
34’400
L/K 5
1747
103 / 140
156 2.0 JTS / SW
39’800
L/K 5
1970
122 / 165 x
AUDI
72.0
Karosserie
Sitzplätze
Hubraum in cm3
Leistung in KW und PS
Direkteinspritzung
Messwert in dB(A)
Treibstoffart
Verbrauch gesamt in
l/100 km
CO2 in g/km
Emissionsklasse
Belastung CO2 und
Partikel-Treibhauseffekt
Belastung Lärm
Belastung Mensch
Kanzerogene
Belastung Mensch NOx,
HC und Partikel
Belastung Natur
Gesamtpunkte
Bewertung grafisch
Energie-Etikette neu ab
1.7.04; vergl. S. 42 und
www.energieetikette.ch
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
1587
80 / 110
50 / 70
C3 Pluriel 1.4i
20’990
C
4
1360
54 / 75
C3 Pluriel 1.6i
26’800
C
4
1587
80 / 110
71.8
Xsara / Break 1.4i
16’990
L/K 5
1360
55 / 75
73.5
Xsara / Break 1.6i2
28’100
L/K 5
1587
80 / 110
72.1
Xsara / Break 2.0i
33’250
L/K 5
1997
100 / 137
72.0
Xsara / Break 2.0 HDI
34’100
L/K 5
1997
80 / 110
Berlingo 1.4i
16’990
K
1360
55 / 75
Berlingo 1.4 GNV Kompogasbetr.1
25’400
K
5
1360
48 / 65
72.0
G
8.4
Berlingo 1.4 GNV Erdgasbetr.1
25’400
K
5
1360
48 / 65
72.0
G
8.4 146 Euro3
4.93 3.00
9.18 10.00 49.9
Berlingo 1.4 GNV Benzinbetr.
25’400
K
5
1360
55 / 75
72.0
B
7.8 185 Euro3
1.93 3.00
Gesamtpunkte
Bewertung grafisch
Energie-Etikette neu ab
1.7.04; vergl. S. 42 und
www.energieetikette.ch
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
9.99
7
1398
9
B
6
5
Fiat Auto Suisse SA, Tel. 022 338 38 38, www.alfaromeo.ch
147 1.6
5
5
Belastung Natur
Messwert in dB(A)
8
4
L
Belastung Mensch NOx,
HC und Partikel
Direkteinspritzung
7
3
L
Belastung Mensch
Kanzerogene
Leistung in KW und PS
6
2
23’350
Belastung Lärm
Hubraum in cm3
5
Fazit
1
20’580
Belastung CO2 und
Partikel-Treibhauseffekt
Sitzplätze
4
Bewertungspunkte Wirkungskategorie
C3 1.4 HDi
Fazit
Emissionsklasse
Karosserie
3
Abgase
C3 1.6i
Bewertungspunkte Wirkungskategorie
CO2 in g/km
Katalogpreis in Franken
2
Abgase
Treibstoffart
Modell
1
Energie
Verbrauch gesamt in
l/100 km
Lärm
Fahrzeug
Energie
Katalogpreis in Franken
Benzin-, Diesel- und Gasmodelle
Lärm
Modell
Fahrzeug
5
x
x
72.4
B
6.5 155 Euro3
4.24 2.60
9.83
7.67
8.33 56.4
71.9
D
4.3 115 Euro4
5.90 3.10
5.07
6.19
5.95 52.8
73.8
B
6.8 163 D4
3.62 1.20
9.99
9.18 10.00 55.2
B
6.6 157 D4
4.08 3.20
9.99
9.18 10.00 61.1
B
6.7 159 Euro3
3.93 1.50
9.83
7.67
8.33 53.0
B
6.9 160 Euro3
3.85 2.90
9.83
7.67
8.33 55.5
B
7.7 184 D4
2.00 3.00
9.99
9.18 10.00 52.4
72.6
D
5.2 138 Euro3
2.72 2.40
0.00
1.88
0.00 19.4
72.0
B
7.5 176 Euro3
2.62 3.00
9.83
7.67
8.33 50.7
0 Euro3 10.00 3.00
9.83
7.67
8.33 80.3
9.83
7.67
8.33 60.0
9.83
7.67
8.33 48.0
8.33 51.6
8.1 192 Euro4
1.39 3.00
B
8.2 194 Euro3
1.23 1.00
9.83
7.67
8.33 41.2
Berlingo 1.6
23’600
K
5
1587
80 / 110
71.7
B
7.4 175 Euro3
2.70 3.30
9.83
7.67
B
8.9 211 Euro3 -0.08 1.00
9.83
7.67
8.33 35.9
C5 / Break 2.0i
29’990
L/K 5
1997
100 / 138
71.2
B
8.3 197 D4
1.00 3.80
9.99
9.18 10.00 49.9
D
5.9 157 Euro4
2.67 1.00
5.07
6.19
5.95 35.6
C5 / Break 2.0 HDI PF
37’060
L/K 5
1997
79 / 110
x
73.2
D
5.8 153 Euro3
4.39 1.80 10.00
7.58
B
8.2 195 Euro4
1.16 3.00
9.99
9.18 10.00 49.0
C5 / Break 2.2 HDI PF
40’210
L/K 5
2179
98 / 136
x
73.6
D
6.3 167 Euro3
3.31 1.40 10.00
7.58
0.00 46.2
72.0
B
8.5 202 Euro4
0.62 3.00
9.99
9.18 10.00 46.8
Xsara Picasso 1.6i
19’990
V
5
1587
70 / 95
74.0
B
7.5 178 Euro3
2.46 1.00
7.67
8.33 46.1
72.5
B
8.6 205 Euro4
0.39 2.50
9.99
9.18 10.00 44.9
Xsara Picasso 1.8i
30’300
V
5
1749
85 / 117
74.0
B
7.7 187 Euro3
1.77 1.00
9.83
7.67
8.33 43.3
Xsara Picasso 2.0i
32’450
V
5
1997
100 / 137
71.0
B
8.6 205 Euro3
0.39 4.00
9.83
7.67
8.33 43.8
-0.62 3.50
9.99
9.18 10.00 42.9
AMAG Automobil-& Motoren AG, Tel. 056 463 91 91, www.audi.ch
9.83
0.00 51.3
C8 2.0i
30’950
V
7
1997
100 / 138
71.5
B
9.1 218 D4
71.0
B
6.0 144 Euro4
5.08 4.00
9.99
9.18 10.00 66.7
C8 2.0 Hdi PF
33’990
V
7
1997
79 / 109
x
73.4
D
7.2 189 Euro3
1.62 1.60 10.00
7.58
0.00 39.8
x
73.0
B
5.9 142 Euro4
5.24 2.00
9.99
9.18 10.00 63.3
C8 2.2 Hdi PF
46’270
V
7
2179
94 / 130
x
73.1
D
7.4 199 Euro3
0.85 1.90 10.00
7.58
0.00 37.3
45 / 61
x
71.0
D
3.0
8.52 4.00
5.07
6.19
5.95 65.0
PF mit Partikelfilter; 1 Verbrauch in m3/100km; 2 auch als Coupé
1422
55 / 75
x
72.0
D
4.3 116 Euro4
5.83 3.00
5.07
6.19
5.95 52.3
DAEWOO
1595
75 / 102
70.0
B
7.0 168 Euro4
3.23 5.00
9.99
9.18 10.00 61.3
Matiz 800
10’900
L
5
796
38 / 52
70.9
B
6.1 160 Euro3
3.85 4.10
9.83
7.67
8.33 57.9
5
1598
85 / 115
x
73.0
B
6.5 156 Euro4
4.16 2.00
9.99
9.18 10.00 59.0
Matiz 1000
14’950
L
5
995
47 / 64
67.2
B
6.4 148 Euro3
4.77 7.80
9.83
7.67
8.33 68.9
L
5
1984
110 / 150 x
71.0
B
6.9 166 Euro4
3.39 4.00
9.99
9.18 10.00 59.9
Kalos 1200
13’950
L
5
1150
53 / 72
69.2
B
6.6 159 Euro3
3.93 5.80
9.83
7.67
8.33 61.6
L
5
1896
77 / 105
x
71.0
D
4.9 132 Euro4
4.59 4.00
5.07
6.19
5.95 49.3
Kalos 1400
16’750
L
5
1399
61 / 83
69.1
B
7.5 175 Euro3
2.70 5.90
9.83
7.67
8.33 56.8
35’250
L
5
1968
103 / 140 x
71.0
D
5.5 148 Euro4
3.36 4.00
5.07
6.19
5.95 44.4
Kalos 1400 SX
17’750
L
5
1399
69 / 94
69.0
B
7.0 171 Euro3
3.00 6.00
9.83
7.67
8.33 58.3
A4 1.6
37’400
L
5
1595
75 / 102
72.0
B
7.7 185 Euro4
1.93 3.00
9.99
9.18 10.00 52.0
Nubira 1.8 CDX
24’500
L
5
1799
90 / 122
69.5
B
7.5 175 Euro3
2.70 5.50
9.83
7.67
8.33 56.0
A4 / Avant 1.8 T
44’600
L/K 5
1781
120 / 163
71.0
B
8.2 197 Euro4
1.00 4.00
9.99
9.18 10.00 50.3
Nubira Station 1.6
19’950
L
5
1598
78 / 106
71.9
B
8.1 208 Euro3
0.15 3.10
9.83
7.67
8.33 41.1
Tacuma 2000
24’750
V
5
1998
89 / 121
73.1
B
9.0 226 Euro3 -1.23 1.90
9.83
7.67
8.33 33.1
9.18 10.00 77.5
A2 1.4
25’550
L
4
1390
55 / 75
A2 1.6 FSI
27’820
L
4
1598
81 / 110
A2 1.2 TDI 3L
28’570
L
4
1191
A2 1.4 TDI
27’570
L
4
A3 1.6
30’100
L
5
A3 1.6 FSI
31’200
L
A3 2.0 FSI
34’350
A3 1.9 TDI
32’900
A3 2.0 TDI
81 D4
A4 / Avant 2.0
40’200
L/K 5
1984
96 / 130
73.0
B
7.9 190 Euro4
1.54 2.00
9.99
9.18 10.00 48.5
A4 / Avant 2.0 FSI
41’500
L/K 5
1984
110 / 150 x
72.0
B
7.1 170 Euro4
3.08 3.00
9.99
9.18 10.00 56.7
Daewoo Automobile (Schweiz) AG, Tel. 052 355 15 50, www.daewoo.ch
A6 / Avant 1.8 T
48’250
L/K 5
1781
110 / 150
72.0
B
8.5 204 Euro4
0.46 3.00
9.99
9.18 10.00 46.2
DAIHATSU
A6 2.0
44’480
L
1984
96 / 130
74.0
D
8.3 199 Euro4
0.85 1.00
9.99
9.18 10.00 43.7
Cuore
14’850
K
4
989
43 / 58
70.2
B
4.8 114 Euro4
7.39 4.80
9.99
Cuore eco top
11’990
K
4
989
43 / 58
70.2
B
4.6 109 Euro4
7.78 4.80
9.99
9.18 10.00 79.1
Sirion 1.0 4WD
16’990
L
5
989
43 / 58
69.0
B
5.8 136 Euro3
5.70 6.00
9.83
7.67
BMW
5
BMW Schweiz AG, Tel. 01 855 31 11, www.bmw.ch
ASCAR AG, Tel. 062 788 85 99, www.daihatsu.ch
8.33 69.0
316 / touring / compact
33’700
L/K 5
1796
85 / 115
72.0
B
7.1 172 Euro4
2.93 3.00
9.99
9.18 10.00 56.0
Sirion 1.3
17’390
L
5
1298
75 / 102
71.0
B
5.7 135 Euro3
5.78 4.00
9.83
7.67
8.33 65.4
318 / touring / compact1
40’800
L/K 5
1995
105 / 143
73.0
B
7.4 180 Euro4
2.31 2.00
9.99
9.18 10.00 51.6
Sirion 1.3 4WD
19’390
L
5
1298
75 / 102
71.0
B
6.3 149 Euro3
4.70 4.00
9.83
7.67
8.33 61.0
320i / touring
47’400
L/K 5
2171
125 / 170
72.0
B
8.9 213 Euro4 -0.23 3.00
9.99
9.18 10.00 43.4
YRV
17’500
K
5
1298
64 / 87
70.4
B
6.1 145 Euro4
5.01 4.60
9.99
9.18 10.00 67.6
320d / touring / compact1
43’700
L/K 5
1995
110 / 150 x
73.0
D
5.7 153 Euro3
1.56 2.00
0.00
1.88
0.00 14.0
YRV 4WD
19’500
K
5
1298
64 / 87
70.4
B
6.3 152 Euro3
4.47 4.60
9.83
7.67
8.33 61.3
525d PF 1
59’000
L/K 5
2497
120 / 163 x
73.0
D
6.7 179 Euro3
2.39 2.00 10.00
7.58
0.00 43.7
YRV T
23’990
K
5
1298
95 / 129
66.0
B
7.0 165 Euro3
3.47 9.00
9.83
7.67
8.33 66.1
Copen
26’500
C
2
659
50 / 68
71.6
B
6.4 151 Euro3
4.54 3.40
9.83
7.67
8.33 59.2
PF mit Partikelfilter; 1auch als Coupé
CHRYSLER
DaimlerChrysler (Schweiz) AG, Tel. 01 755 80 00, www.daimlerchrysler.ch
PT Cruiser 2.0
29’650
V
5
1996
100 / 136
73.0
B
8.9 212 Euro3 -0.15 2.00
9.83
7.67
8.33 37.6
FIAT
Voyager / Grand Voyager 2.4 SE
39’300
V
7
2429
108 / 147
72.2
B
10.1 236 Euro3 -2.00 2.80
9.83
7.67
8.33 31.8
Seicento 1.1
10’590
L
5
1108
40 / 54
73.0
B
6.0 143 Euro4
5.16 2.00
9.99
9.18 10.00 63.0
Panda 1.1
12’300
L
4
1108
40 / 54
73.0
B
5.9 140 Euro4
5.39 2.00
9.99
9.18 10.00 63.9
Panda 1.2
13’900
L
4
1242
44 / 60
71.0
B
5.8 138 Euro4
5.54 4.00
9.99
9.18 10.00 68.5
+
L
4
1251
51 / 70
71.0
D
4.3 114 Euro4
5.98 4.00
5.07
6.19
CITROËN
Citroën (Suisse) SA, Tel. 022 308 01 11, www.citroen.ch
Fiat Auto Suisse SA, Tel. 022 338 38 38, www.fiat.ch
C2 1.1
13’990
L
4
1124
44 / 61
70.8
B
5.9 141 Euro3
5.31 4.20
9.83
7.67
8.33 63.9
C2 1.4
18’000
L
4
1360
54 / 75
71.8
B
6.1 146 Euro3
4.93 3.20
9.83
7.67
8.33 60.4
68.6
B
6.3 151 Euro3
4.54 6.40
9.83
7.67
8.33 65.2
Spalte
71.9
D
4.2 113 Euro4
6.06 3.10
5.07
6.19
5.95 53.4
L = Limousine V = Van
Die grafische Bewertung in fünf Stufen erleichK = Kombi
C = Cabriolet tert die schnelle Einstufung eines Autos. Je länS = Coupé
ger der grüne Balken ist, desto weniger umweltbelastend ist das Modell.
C2 1.6
21’600
L
4
1587
80 / 110
C2 1.4 HDi
19’600
L
4
1398
50 / 70
C3 1.1i
15’490
L
5
1124
44 / 61
70.8
B
6.0 143 Euro3
5.16 4.20
9.83
7.67
8.33 63.3
C3 1.4i
19’190
L
5
1360
54 / 75
71.8
B
6.2 148 Euro3
4.77 3.20
9.83
7.67
8.33 59.7
VCS
LEONARDO SPEZIAL
20
x
Panda 1.3 JTD
2/2004
VCS
3
LEONARDO SPEZIAL
Spalte
2/2004
18 19
x
63 und mehr Punkte
55.5-62.9 Punkte
48.0-55.4 Punkte
5.95 54.9
38.0-47.9 Punkte Spalte 20
unter 38 Punkte Energie-Etikette: weitere
Informationen siehe Seite 42
Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere Erklärungen siehe Seite 32–33
21
AUTO-UMWELTLISTE
Fazit
CO2 in g/km
Emissionsklasse
Belastung CO2 und
Partikel-Treibhauseffekt
Belastung Lärm
Belastung Mensch
Kanzerogene
Belastung Mensch NOx,
HC und Partikel
Belastung Natur
Gesamtpunkte
Bewertung grafisch
Energie-Etikette neu ab
1.7.04; vergl. S. 42 und
www.energieetikette.ch
Modell
Katalogpreis in Franken
Karosserie
Sitzplätze
Hubraum in cm3
Leistung in KW und PS
Direkteinspritzung
Messwert in dB(A)
Treibstoffart
Verbrauch gesamt in
l/100 km
CO2 in g/km
Emissionsklasse
Belastung CO2 und
Partikel-Treibhauseffekt
Belastung Lärm
Belastung Mensch
Kanzerogene
Belastung Mensch NOx,
HC und Partikel
Belastung Natur
Gesamtpunkte
Bewertung grafisch
Energie-Etikette neu ab
1.7.04; vergl. S. 42 und
www.energieetikette.ch
Fazit
Verbrauch gesamt in
l/100 km
Bewertungspunkte Wirkungskategorie
Treibstoffart
Abgase
Messwert in dB(A)
Energie
Direkteinspritzung
Lärm
Leistung in KW und PS
Fahrzeug
Hubraum in cm3
Bewertungspunkte Wirkungskategorie
Sitzplätze
Abgase
Karosserie
Energie
Katalogpreis in Franken
Lärm
Modell
Fahrzeug
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
FIAT
Focus C-Max 1.6 TDCi PF2
Focus C-Max 2.0 TDCi PF2
Fusion 1.4
Fusion 1.6
Fusion 1.4 TDCi
Galaxy 2.0i
(Fortsetzung)
Punto 1.2 60
L
5
1242
44 / 60
71.5
B
5.7 136 Euro4
Punto 1.2 60 Bipower Kompogasbetr.118’050 L
5
1242
38 / 52
72.0
G
9.0
Punto 1.2 60 Bipower Erdgasbetr.1 18’050
L
5
1242
38 / 52
72.0
G
9.0 119 Euro3
Punto 1.2 60 Bipower Benzinbetr.
18’050
L
5
1242
44 / 60
72.0
B
Punto 1.2
16’900
L
5
1242
59 / 80
72.5
Punto 1.4
19’600
L
5
1368
70 / 95
Punto 1.8
22’990
L
5
1747
96 / 131
Punto 1.3 JTD
20’200
L
5
1248
51 / 70
x
Punto 1.9 JTD
22’550
L
5
1910
74 / 100
x
Palio SW 1.2
19’390
K
5
1242
Palio SW 1.6
21’950
K
5
+
K
Doblò 1.2
18’660
Doblò 1.6
+
+
18’950
22’950
20’650
37’150
V
V
V
V
V
V
5
5
5
5
5
7
1560
1998
1388
1596
1399
1998
80 / 109 x 71.0 D
100 / 136 x 71.0 D
59 / 80
70.0 B
74 / 100
71.0 B
50 / 68
x 69.0 D
85 / 115
74.0 B
5.70 3.50
9.99
9.18 10.00 68.1
0 Euro3 10.00 3.00
9.83
7.67
8.33 80.3
7.01 3.00
9.83
7.67
8.33 68.3
6.3 150 Euro3
4.62 3.00
9.83
7.67
8.33 58.7
B
6.0 142 Euro4
5.24 2.50
9.99
9.18 10.00 64.3
74.0
B
6.1 145 Euro4
5.01 1.00
9.99
9.18 10.00 60.4
PF mit Partikelfilter; 1Verbrauch in m3/100km, 2ab Frühjahr 2004 mit Partikelfilter erhältlich
73.0
B
8.3 197 Euro4
1.00 2.00
9.99
9.18 10.00 46.3
73.0
D
4.5 119 D4
5.59 2.00
5.07
6.19
5.95 49.3
74.0
D
5.3 140 D4
3.98 1.00
5.07
6.19
5.95 40.9
59 / 80
70.0
B
6.8 161 Euro3
3.77 5.00
9.83
7.67
8.33 59.3
1596
76 / 103
73.0
B
8.1 193 Euro3
1.31 2.00
9.83
7.67
8.33 43.5
5
1910
59 / 80
70.0
D
5.8 153 Euro3
1.56 5.00
0.00
1.88
0.00 20.0
K
5
1242
47.5 / 65
73.5
B
7.7 183 Euro3
2.08 1.50
9.83
7.67
8.33 45.6
19’311
K
5
1596
76 / 103
70.5
B
8.6 205 Euro3
0.39 4.50
9.83
7.67
8.33 44.8
Doblò Bipower Kompogasbetr.1
24’561
K
5
1596
68 / 92
73.0
G
9.0
0 Euro3 10.00 2.00
9.83
7.67
8.33 78.3
Doblò Bipower Erdgasbetr.1
24’561
K
5
1596
68 / 92
73.0
G
9.0 171 Euro3
3.00 2.00
9.83
7.67
8.33 50.3
Doblò Bipower Benzinbetr.
24’561
K
5
1596
76 / 103
70.5
B
9.2 218 Euro3 -0.62 4.50
9.83
7.67
8.33 40.8
Honda Honda Automobiles (Suisse) SA, Tel. 022 989 05 00, www.honda.ch
Jazz 1.4i
17’800 L
5 1339 61 / 83
70.7
Civic 1.4 IMA1
31’000 L
5 1339 66 / 90
71.6
Civic 1.6i
21’900 L
5 1590 81 / 110
71.7
Civic 2.0
+ L
5 1998 118 / 160
72.0
Civic 1.7 CTDi
29’900 L
5 1686 74 / 100 x 71.0
Accord 2.0i
33’900 L
5 1998 114 / 155
71.9
Accord 2.0i Tourer
35’700 K
5 1998 114 / 155
71.9
Accord 2.2 i-CTDi
37’700 L
5 2204 103 / 140 x 72.2
Stream 1.7i
29’900 V
7 1668 92 / 125
73.1
Stream 2.0i
34’500 V
7 1998 115 / 156
73.1
Stilo 1.2 80
21’950
L
5
1242
59 / 80
73.5
B
6.3 149 Euro4
9.99
9.18 10.00 60.1
Stilo / SW 1.4
21’500
L/K 5
1368
70 / 95
74.0
B
6.6 158 Euro4
4.00 1.00
9.99
9.18 10.00 56.4
Stilo / SW 1.6
23’550
L/K 5
1596
76 / 103
72.0
B
7.3 173 Euro4
2.85 3.00
9.99
9.18 10.00 55.7
Stilo / SW 1.8
25’700
L/K 5
1747
98 / 133
72.0
B
8.0 190 Euro4
1.54 3.00
9.99
9.18 10.00 50.5
Stilo 1.9 JTD
27’500
L
5
1910
85 / 115
71.5
D
5.3 140 Euro3
2.56 3.50
0.00
1.88
Idea 1.4
19’800
V
5
1368
70 / 95
72.0
B
6.6 157 Euro4
4.08 3.00
9.99
9.18 10.00 60.7
Idea 1.9 JTD
24’100
V
5
1910
74 / 100
72.0
D
5.5 146 Euro4
3.52 3.00
5.07
6.19
5.95 43.0
Multipla 1.6
25’200
V
6
1596
76 / 103
74.0
B
8.6 205 Euro3
0.39 1.00
9.83
7.67
8.33 37.8
Multipla Bipower Kompogasbetr.1
29’400
V
6
1596
68 / 92
71.0
G
8.8
0 D4
10.00 4.00
9.99
9.18 10.00 86.3
Multipla Bipower Erdgasbetr.1
29’400
V
6
1596
68 / 92
71.0
G
8.8 167 D4
3.31 4.00
9.99
9.18 10.00 59.6
Palio SW 1.9 JTD
15’900
x
x
x
4.70 1.50
1Leistungsangabe Spalte
0.00 21.0
Multipla Bipower Benzinbetr.
29’400
V
6
1596
76 / 103
71.0
B
9.0 214 Euro3 -0.31 4.00
9.83
7.67
8.33 41.0
Ulysse 2.0
34’990
V
7
1997
100 / 136
71.5
B
9.1 218 Euro3 -0.62 3.50
9.83
7.67
8.33 38.8
Ulysse 2.0 JTD FAP PF
37’990
V
7
1997
79 / 107
x
73.4
D
7.2 189 Euro3
1.62 1.60 10.00
7.58
0.00 39.8
Ulysse 2.2 JTD FAP PF
43’290
V
7
2179
94 / 128
x
73.1
D
7.4 199 Euro3
0.85 1.90 10.00
7.58
0.00 37.3
PF mit Partikelfilter; 1 Verbrauch in m3/100km
Ford Ford Motor Company (Switzerland) SA, Tel. 043 233 22 22, www.ford.ch
Ka 1.3
13’950 L
4 1299 51 / 70
71.0
Ka 1.6
18’950 L
4 1599 70 / 95
74.0
Streetka
23’950 C
2 1599 70 / 95
74.0
Fiesta 1.3
15’450 L
5 1299 51 / 70
72.0
Fiesta 1.4
17’450 L
5 1388 59 / 80
69.0
Fiesta 1.6
18’950 L
5 1596 74 / 100
71.0
Fiesta 1.4 TDCi
19’150 L
5 1399 50 / 68
x 69.0
Focus 1.4i
19’950 L/K 5 1388 55 / 75
71.0
Focus 1.6i
21’350 L/K 5 1596 74 / 100
69.0
Focus 1.8i
21’950 L/K 5 1796 84 / 115
71.0
Focus 2.0i
22’750 L/K 5 1989 96 / 130
74.0
Focus CNG Kompogasbetr.1
+ K
5 1796 75 / 102
71.0
Focus CNG Erdgasbetr.1
+ K
5 1796 75 / 102
71.0
Focus CNG Benzinbetr.
+ K
5 1796 85 / 115
71.0
Focus 1.8 TDCi
23’650 L/K 5 1753 74 / 100 x 70.0
Mondeo 1.8 110
30’400 L/K 5 1798 81 / 110
71.0
Mondeo 1.8 SCI
33’400 L/K 5 1798 96 / 130 x 70.0
Mondeo 2.0i
33’400 L/K 5 1999 107 / 145
72.0
Focus C-Max 1.6
26’200 V
5 1596 74 / 100
70.0
Focus C-Max 1.8
26’700 V
5 1798 88 / 120
70.0
22
B
B
B
B
B
B
D
B
B
B
B
G
G
B
D
B
B
B
B
B
6.2
7.6
7.9
6.2
6.4
6.6
4.3
6.6
7.0
7.6
8.5
5.6
5.6
7.2
5.2
7.5
7.2
7.8
6.9
7.1
147
182
189
147
153
157
114
158
165
179
202
0
146
181
138
180
173
187
166
171
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro3
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro3
Euro3
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
4.85
2.16
1.62
4.85
4.39
4.08
4.57
4.00
3.47
2.39
0.62
10.00
4.93
2.23
2.72
2.31
2.85
1.77
3.39
3.00
4.00
1.00
1.00
3.00
6.00
4.00
6.00
4.00
6.00
4.00
1.00
4.00
4.00
4.00
5.00
4.00
5.00
3.00
5.00
5.00
9.99
9.99
9.99
9.99
9.99
9.99
0.00
9.99
9.99
9.99
9.99
9.99
9.99
9.99
0.00
9.83
9.99
9.99
9.99
9.99
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
1.88 0.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
1.88 0.00
7.67 8.33
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
VCS
49.0
46.8
129
148
154
157
116
242
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro3
Euro3
6.24
4.77
4.31
4.08
4.41
-2.46
4.00 10.00
4.00 10.00
5.00 9.99
4.00 9.99
6.00 0.00
1.00 9.83
8.89 5.95
8.89 5.95
9.18 10.00
9.18 10.00
1.88 0.00
7.67 8.33
68.7
B
B
B
B
D
B
B
D
B
B
5.7
4.9
6.6
7.5
5.0
8.0
8.6
5.4
7.7
8.6
134
116
157
178
134
190
203
143
183
204
Euro4
Euro4
Euro3
Euro3
Euro3
Euro4
Euro4
Euro4
Euro3
Euro3
5.85
7.24
4.08
2.46
3.03
1.54
0.54
3.75
2.08
0.46
4.30
3.40
3.30
3.00
4.00
3.10
3.10
2.80
1.90
1.90
9.99
9.99
9.83
9.83
0.00
9.99
9.99
5.07
9.83
9.83
9.18 10.00
9.18 10.00
7.67 8.33
7.67 8.33
1.88 0.00
9.18 10.00
9.18 10.00
6.19 5.95
7.67 8.33
7.67 8.33
70.4
62.9
65.6
62.7
33.4
26.4
74.1
57.2
50.1
23.9
50.7
46.7
43.5
46.4
39.9
6: Benzin- plus Elektromotor
Hyundai Hyundai Auto Import AG, Tel. 052 208 26 00, www.hyundai.ch
Atos Prime 1100
13’490 L
4 1086 43 / 59
Getz 1300
16’940 L
5 1341 60 / 82
Accent 1600
19’690 L
5 1599 77 / 105
Elantra 2000
26’990 L
5 1975 105 / 143
Coupé
27’890 S
4 1975 102 / 139
Matrix 1800
24’490 V
5 1795 90 / 123
Trajet 2000
32’950 V
7 1997 100 / 136
73.0
70.0
72.0
74.0
71.0
74.0
73.0
B
B
B
B
B
B
B
5.9
6.2
6.9
7.6
8.4
8.5
9.3
140
150
165
183
202
205
223
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro3
Euro4
D4
5.39
4.62
3.47
2.08
0.62
0.39
-1.00
2.00
5.00
3.00
1.00
4.00
1.00
2.00
9.99
9.99
9.99
9.99
9.83
9.99
9.99
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
7.67 8.33
9.18 10.00
9.18 10.00
63.9
KIA Kia Motors AG, Tel. 062 788 88 99, www.kia.ch
Rio 1.3
17’250 L
5
Rio 1.5
20’400 L
5
Carens 1.8
25’450 V
5
Carnival 2.5
32’950 V
7
60 / 81
71 / 98
93 / 126
110 / 150
72.5
71.6
74.0
72.2
B
B
B
B
6.6
6.9
8.1
11.0
157
163
191
261
D4
D4
Euro4
Euro3
4.08
3.62
1.46
-3.93
2.50
3.40
1.00
2.80
9.99
9.99
9.99
9.83
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
7.67 8.33
59.7
56 / 76
67 / 91
72.1 B
72.8 B
1343
1493
1793
2497
LADA Lada (Suisse) SA, Tel. 026 418 03 07, www.lada.ch
110 / 111 / 112 1.5 Li
12’200 L
5 1499
110 / 111 / 112 1.5 GLI
12’900 L
5 1499
65.7
4.9
5.6
6.5
6.6
4.4
10.1
66.8
58.2
48.7
44.7
41.9
38.3
59.6
46.2
24.1
7.3 180 Euro3 2.31 2.90 9.83
7.4 186 Euro3 1.85 2.20 9.83
7.67 8.33 49.3
7.67 8.33 46.0
6.0
6.0
6.6
4.7
8.3
8.7
9.1
7.2
7.4
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
6.19 5.95
9.18 10.00
9.18 10.00
7.67 8.33
7.58 0.00
7.58 0.00
63.7
LANCIA Fiat Auto Suisse SA, Tel. 022 338 38 38, www.lancia.ch
Ypsilon 1.2 8V
16’690 L
5 1242 44 / 60
70.5 B
Ypsilon 1.2 16V
19’350 L
5 1242 59 / 80
71.0 B
Ypsilon 1.4
20’150 L
5 1368 70 / 95
72.0 B
Ypsilon 1.3 JTD
19’790 L
5 1248 51 / 70
x 73.0 D
Lybra 1.8
33’100 L
5 1747 96 / 130
73.0 B
Lybra SW 1.8
34’700 K
5 1747 96 / 130
73.0 B
Phedra 2.0
44’490 V
7 1997 100 / 136
71.5 B
Phedra 2.0 JTD FAP PF
49’600 V
7 1997 79 / 109 x 73.4 D
Phedra 2.2 JTD FAP PF
48’990 V
7 2179 94 / 128 x 73.1 D
67.9
62.7
34.0
62.4
64.2
55.9
42.8
86.3
66.1
55.3
142
142
157
123
198
206
218
189
199
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro3
Euro3
Euro3
5.24
5.24
4.08
5.29
0.92
0.31
-0.62
1.62
0.85
4.50 9.99
4.00 9.99
3.00 9.99
2.00 5.07
2.00 9.99
2.00 9.99
3.50 9.83
1.60 10.00
1.90 10.00
68.3
67.3
60.7
48.1
46.0
43.6
38.8
39.8
37.3
PF mit Partikelfilter
24.6
51.5
59.7
Spalte
51.4
L = Limousine V = Van
Die grafische Bewertung in fünf Stufen erleichK = Kombi
C = Cabriolet tert die schnelle Einstufung eines Autos. Je länS = Coupé
ger der grüne Balken ist, desto weniger umweltbelastend ist das Modell.
61.9
60.4
LEONARDO SPEZIAL
2/2004
VCS
3
LEONARDO SPEZIAL
Spalte
2/2004
18 19
63 und mehr Punkte
55.5-62.9 Punkte
48.0-55.4 Punkte
38.0-47.9 Punkte Spalte 20
unter 38 Punkte Energie-Etikette: weitere
Informationen siehe Seite 42
Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere Erklärungen siehe Seite 32–33
23
AUTO-UMWELTLISTE
Fazit
CO2 in g/km
Emissionsklasse
Belastung CO2 und
Partikel-Treibhauseffekt
Belastung Lärm
Belastung Mensch
Kanzerogene
Belastung Mensch NOx,
HC und Partikel
Belastung Natur
Gesamtpunkte
Bewertung grafisch
Energie-Etikette neu ab
1.7.04; vergl. S. 42 und
www.energieetikette.ch
Modell
Katalogpreis in Franken
Karosserie
Sitzplätze
Hubraum in cm3
Leistung in KW und PS
Direkteinspritzung
Messwert in dB(A)
Treibstoffart
Verbrauch gesamt in
l/100 km
CO2 in g/km
Emissionsklasse
Belastung CO2 und
Partikel-Treibhauseffekt
Belastung Lärm
Belastung Mensch
Kanzerogene
Belastung Mensch NOx,
HC und Partikel
Belastung Natur
Gesamtpunkte
Bewertung grafisch
Energie-Etikette neu ab
1.7.04; vergl. S. 42 und
www.energieetikette.ch
Fazit
Verbrauch gesamt in
l/100 km
Bewertungspunkte Wirkungskategorie
Treibstoffart
Abgase
Messwert in dB(A)
Energie
Direkteinspritzung
Lärm
Leistung in KW und PS
Fahrzeug
Hubraum in cm3
Bewertungspunkte Wirkungskategorie
Sitzplätze
Abgase
Karosserie
Energie
Katalogpreis in Franken
Lärm
Modell
Fahrzeug
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
MAZDA Mazda (Suisse) SA, Tel. 022 719 33 00, www.mazda.ch
2 1.25
16’640 L
5 1242 55 / 75
72.0 B
2 1.4
19’990 L
5 1388 59 / 80
70.0 B
2 1.6
22’490 L
5 1596 74 / 101
71.0 B
2 1.4 T-DI
22’970 L
5 1399 50 / 68
x 69.0 D
3 1.4
21’690 L
5 1349 59 / 80
69.0 B
3 1.6
24’390 L
5 1598 77 / 105
70.0 B
3 2.0
30’860 L
5 1999 110 / 150
71.0 B
6 1.8
27’890 L
5 1798 88 / 120
73.3 B
6 1.8
29’190 K
5 1798 88 / 120
73.3 B
6 2.0
32’670 L/K 5 1999 104 / 141
72.3 B
6 2.0 T-DI
33’240 L/K 5 1998 89 / 121 x 71.0 D
6 2.0 T-DI HP
38’450 L/K 5 1998 100 / 136 x 70.0 D
MPV 2.3
36’850 V
7 2261 104 / 141
73.0 B
Premacy 1.8
25’500 V
5 1840 74 / 101
71.0 B
Premacy 2.0
29’150 V
7 1991 96 / 131
71.0 B
MERCEDES-BENZ
A 140 / lang
A 160 / lang
A 190 / lang
A 210 / lang
A 160 CDI
A 170 CDI / lang
C 180 / T
C 200 / T
C 200 CGI
E 200 CDI PF1
E 220 CDI PF1
E 200 K
E 200 K T
E 220 CDI
Vaneo 1.6i
Vaneo 1.6i
Vaneo 1.9i
6.3
6.5
6.8
4.5
7.1
7.2
8.2
7.8
8.1
8.0
6.5
6.5
10.1
8.4
8.7
DaimlerChrysler Schweiz AG, Tel. Tel. 01 755 80 00, www.mercedes.ch
26’950 L
5 1397 60 / 82
72.0 B
6.9
28’900 L
5 1598 75 / 102
74.0 B
7.2
34’400 L
5 1898 92 / 125
73.0 B
7.5
39’900 L
5 2084 103 / 140
73.0 B
7.9
29’100 L
5 1689 55 / 75
x 69.0 D
4.5
30’300 L
5 1689 70 / 95
x 74.0 D
4.9
45’950 L/K 5 1796 105 / 143
71.0 B
8.2
48’800 L/K 5 1796 120 / 163
73.0 B
8.0
+ L
5 1796 125 / 170
73.0 B
7.9
+ L
5 2148 90 / 102 x 73.0 D
6.3
+ L
5 2148 110 / 150 x 73.0 D
6.4
55’200 L
5 1796 120 / 163
73.0 B
8.3
59’300 K
5 1796 120 / 163
72.0 B
8.3
55’900 L
5 2148 110 / 150 x 73.0 D
6.4
29’250 V
7 1598 60 / 82
72.0 B
7.8
31’200 V
7 1598 75 / 102
73.0 B
8.0
32’850 V
7 1898 92 / 125
72.0 B
8.2
149
154
161
119
169
172
196
185
193
192
172
174
240
201
209
Euro4
Euro4
Euro4
Euro3
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro3
Euro3
4.70
4.31
3.77
4.18
3.16
2.93
1.08
1.93
1.31
1.39
1.51
1.36
-2.31
0.69
0.08
3.00
5.00
4.00
6.00
6.00
5.00
4.00
1.70
1.70
2.70
4.00
5.00
2.00
4.00
4.00
166
172
180
190
119
131
197
192
190
167
169
200
200
169
187
192
197
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro3
Euro3
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
3.39
2.93
2.31
1.54
4.18
3.26
1.00
1.39
1.54
3.31
3.16
0.77
0.77
1.74
1.77
1.39
1.00
9.99
9.99
9.99
0.00
9.99
9.99
9.99
9.99
9.99
9.99
5.07
5.07
9.99
9.83
9.83
3.00 9.99
1.00 9.99
2.00 9.99
2.00 9.99
6.00 0.00
1.00 0.00
4.00 9.99
2.00 9.99
2.00 9.99
2.00 10.00
2.00 10.00
2.00 9.99
3.00 9.99
2.00 5.07
3.00 9.99
2.00 9.99
3.00 9.99
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
1.88 0.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
6.19 5.95
6.19 5.95
9.18 10.00
7.67 8.33
7.67 8.33
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
1.88 0.00
1.88 0.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
8.89 5.95
8.89 5.95
9.18 10.00
9.18 10.00
6.19 5.95
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
Space Star 1.6
Space Star 1.8
Space Wagon 2.4 GDI
63.1
65.6
MINI BMW Group Switzerland, Tel. 01 855 31 11, www.mini.ch
One
20’800 L
4 1598 66 / 90
Cooper
23’400 L
4 1598 85 / 115
Cooper S
29’300 L
4 1598 120 / 163
One D
23’300 L
4 1364 55 / 75
x
74.0 B
73.0 B
73.0
74.0
74.0
70.0
B
B
B
D
7.5 179 Euro3 2.39 1.00 9.83
7.7 184 Euro3 2.00 2.00 9.83
6.5
6.7
8.4
4.8
MITSUBISHI MME Vertriebsgesellschaft Schweiz, Tel. 062 756 53 40, www.mitsubishi.ch
Colt 1.3
16’990 L
5 1299 60 / 82
72.0 B
6.9
Colt 1.6
23’525 L
5 1597 76 / 104
72.0 B
7.3
Carisma 1.8 GDI
30’900 L
5 1834 90 / 122 x 73.0 B
7.0
Galant Wagon 2.0
28’990 K
5 1997 98 / 133
71.0 B
8.4
Lancer Wagon 1.6
24’390 K
5 1584 72 / 98
72.0 B
7.0
Lancer Wagon 2.0
27’990 K
5 1997 98 / 135
74.0 B
8.7
Space Star 1.3
21’290 V
5 1298 60 / 82
73.0 B
6.8
24
158
163
202
129
156
171
168
199
166
207
162
Euro4
Euro4
Euro4
Euro3
Euro3
Euro3
Euro3
Euro3
Euro4
Euro4
Euro4
4.00
3.62
0.62
3.41
4.16
3.00
3.23
0.85
3.39
0.23
3.70
2.00
1.00
1.00
5.00
3.00
3.00
2.00
4.00
3.00
1.00
2.00
9.99
9.99
9.99
0.00
9.83
9.83
9.83
9.83
9.99
9.99
9.99
7.67 8.33
7.67 8.33
7.67 8.33
7.67 8.33
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
VCS
5
5
7
1584
1834
2351
72 / 98
72.0 B
82 / 112
73.0 B
108 / 147 x 71.0 B
NISSAN Renault Nissan Schweiz AG, Tel. 01 777 02 00, www.nissan.ch
Micra 1.0
15’600 L
5
998 48 / 65
Micra 1.2
16’700 L
5 1240 59 / 80
Micra 1.4
19’100 L
5 1386 65 / 88
Micra 1.5 dCi
17’400 L
5 1461 48 / 65
Micra 1.5 dCi
19’800 L
5 1461 60 / 82
Almera 1.5
21’500 L
5 1497 72 / 98
Almera 1.8
26’600 L
5 1769 85 / 116
Almera 1.5 dCi
22’900 L
5 1461 60 / 82
Primera / Wagon 1.8
31’800 L/K 5 1769 85 / 116
Primera 2.0
34’300 L
5 1998 103 / 140
Primera 1.9 dCi
34’300 L/K 5 1870 88 / 120
Almera Tino 1.8
25’400 V
5 1769 84 / 114
32.5
63.0
60.0
50.7
49.4
47.0
49.3
37.0
38.4
33.1
45.0
42.6
OPEL Opel Schweiz AG, Tel. 032 321 51 11, www.opel.ch
Agila 1.0 Twinport
14’450 L
4
998
Agila 1.2i
15’450 L
4 1199
Agila 1.3 CDTI
16’950 L
4 1248
Corsa 1.0 Twinport
15’450 L
5
998
Corsa 1.0 ECO Twinport
16’950 L
5
998
Corsa 1.2i
16’450 L
5 1199
Corsa 1.4 Twinport
17’750 L
5 1364
Corsa 1.8i
20’750 L
5 1796
Corsa 1.3 CDTI
17’950 L
5 1248
Corsa 1.7 CDTI
20’250 L
5 1686
Astra 1.4i
22’750 L/K 5 1389
Astra 1.6 Twinport
24’250 L/K 5 1598
Astra 1.8i2
28’000 L/K 5 1796
Astra 2.2i2
33’500 L/K 5 2198
Astra 1.7 CDTI
27’000 L/K 5 1686
Astra 1.7 DTI ECO 4
24’000 L
5 1686
Astra 1.7 CDTI ECO 4
24’750 L/K 5 1686
Astra 2.2 DTI2
30’750 L/K 5 2172
Astra 1.6 CNG Kompogasbetr. 1 28’750 K
5 1598
Astra 1.6 CNG Erdgasbetr.1
28’750 K
5 1598
Combo 1.6i
20’050 K
5 1598
Combo 1.7 DI
20’550 K
5 1686
Vectra 1.8i
32’000 L
5 1796
Vectra 1.8i
33’750 K
5 1796
Vectra 2.2 Direct
36’800 L
5 2198
Vectra 2.2 Direct
36’250 K
5 2198
Vectra 1.9 CDTI PF
35’800 L
5 1910
Vectra 1.9 CDTI PF
37’550 K
5 1910
Vectra 1.9 CDTI 16V PF
39’800 L
5 1910
Vectra 1.9 CDTI 16V PF
41’550 K
5 1910
57.9
52.0
51.6
48.5
32.5
18.8
50.3
47.9
48.5
53.0
52.4
45.4
47.4
33.9
51.4
47.9
48.3
7.67 8.33 45.8
7.67 8.33 46.3
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
1.88 0.00
V
V
V
7.2 171 Euro4 3.00 3.00 9.99
7.6 180 Euro4 2.31 2.00 9.99
9.6 225 Euro3 -1.16 4.00 9.83
9.18 10.00 56.4
9.18 10.00 51.6
7.67 8.33 37.6
9.99
9.99
9.99
0.00
0.00
9.99
9.99
0.00
9.99
9.99
5.07
9.83
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
1.88 0.00
1.88 0.00
9.18 10.00
9.18 10.00
1.88 0.00
9.18 10.00
9.18 10.00
6.19 5.95
7.67 8.33
65.6
3.00 9.99
2.00 9.99
4.00 5.07
4.00 9.99
4.00 9.99
4.00 9.99
4.00 9.99
1.00 9.99
4.00 5.07
2.00 5.07
2.00 9.99
4.00 9.99
2.00 9.99
1.00 9.99
5.00 5.07
3.00 5.07
5.00 5.07
2.00 0.00
3.00 9.99
3.00 9.99
2.00 9.99
2.00 0.00
3.00 9.99
3.00 9.99
2.00 9.99
1.00 9.99
3.00 10.00
2.00 10.00
3.00 10.00
2.00 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
6.19 5.95
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
6.19 5.95
6.19 5.95
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
6.19 5.95
6.19 5.95
6.19 5.95
1.88 0.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
1.88 0.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
8.89 5.95
8.89 5.95
8.89 5.95
8.89 5.95
66.2
61.4
PF mit Partikelfilter; 1Daten unter Vorbehalt, Serienstart ungewiss
MG MG Rover Schweiz AG, Tel. 062 788 88 00, www.rover.ch
ZR 160
28’900 L
5 1796 118 / 160
TF 135
33’900 C
2 1796 100 / 136
24’290
26’590
41’990
58.4
54.8
42.8
27.4
56.9
52.3
44 / 60
55 / 75
51 / 70
44 / 60
43 / 58
55 / 75
66 / 90
92 / 125
51 / 70
74 / 100
66 / 90
76 / 103
92 / 125
108 / 147
59 / 80
55 / 75
59 / 80
92 / 125
71 / 97
71 / 97
64 / 87
48 / 65
90 / 122
90 / 122
114 / 155
114 / 155
88 / 120
88 / 120
110 / 150
110 / 150
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
72.0
70.0
72.0
71.0
72.0
70.0
73.0
68.0
71.0
72.0
73.0
72.0
B
B
B
D
D
B
B
D
B
B
D
B
5.8
5.9
6.3
4.6
4.5
6.6
7.5
4.8
7.4
8.7
5.7
7.7
141
143
154
122
119
158
180
127
177
208
151
183
Euro4
Euro4
Euro4
Euro3
Euro3
Euro4
Euro4
Euro3
Euro4
Euro4
Euro4
Euro3
5.31
5.16
4.31
3.95
4.18
4.00
2.31
3.57
2.54
0.15
3.13
2.08
72.0
73.0
71.0
71.0
71.0
71.0
71.0
74.0
71.0
73.0
73.0
71.0
73.0
74.0
70.0
72.0
70.0
73.0
72.0
72.0
73.0
73.0
72.0
72.0
73.0
74.0
72.0
73.0
72.0
73.0
B
B
D
B
B
B
B
B
D
D
B
B
B
B
D
D
D
D
G
G
B
D
B
B
B
B
D
D
D
D
5.8
6.3
5.2
5.3
4.8
6.0
5.9
7.5
4.5
4.8
6.9
6.5
7.6
8.1
4.6
4.4
4.4
6.0
6.7
6.7
7.4
5.4
7.6
7.9
7.7
8.1
5.7
6.0
5.8
6.1
139
151
140
127
115
143
142
179
122
130
165
155
182
194
124
119
118
161
0
119
177
146
182
190
185
194
154
162
157
165
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro3
Euro4
Euro4
Euro4
Euro3
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
5.47
4.54
3.98
6.39
7.32
5.16
5.24
2.39
5.36
4.75
3.47
4.24
2.16
1.23
5.21
5.59
5.67
0.95
10.00
7.01
2.54
2.10
2.16
1.54
1.93
1.23
4.31
3.70
4.08
3.47
3.00
5.00
3.00
4.00
3.00
5.00
2.00
7.00
4.00
3.00
2.00
3.00
69.0
61.6
27.6
26.5
64.4
51.6
32.0
56.5
45.0
39.5
48.6
60.5
46.9
71.9
75.6
67.0
67.3
49.9
52.4
45.9
56.2
63.3
51.0
45.3
53.8
51.3
55.6
11.5
84.3
72.4
52.5
16.2
53.0
50.5
50.0
45.3
59.0
54.5
58.1
53.6
51.2
45.6
Spalte
57.9
L = Limousine V = Van
Die grafische Bewertung in fünf Stufen erleichK = Kombi
C = Cabriolet tert die schnelle Einstufung eines Autos. Je länS = Coupé
ger der grüne Balken ist, desto weniger umweltbelastend ist das Modell.
41.3
57.1
LEONARDO SPEZIAL
2/2004
VCS
3
LEONARDO SPEZIAL
Spalte
2/2004
18 19
63 und mehr Punkte
55.5-62.9 Punkte
48.0-55.4 Punkte
38.0-47.9 Punkte Spalte 20
unter 38 Punkte Energie-Etikette: weitere
Informationen siehe Seite 42
Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere Erklärungen siehe Seite 32–33
25
AUTO-UMWELTLISTE
Fazit
CO2 in g/km
Emissionsklasse
Belastung CO2 und
Partikel-Treibhauseffekt
Belastung Lärm
Belastung Mensch
Kanzerogene
Belastung Mensch NOx,
HC und Partikel
Belastung Natur
Gesamtpunkte
Bewertung grafisch
Energie-Etikette neu ab
1.7.04; vergl. S. 42 und
www.energieetikette.ch
Modell
Katalogpreis in Franken
Karosserie
Sitzplätze
Hubraum in cm3
Leistung in KW und PS
Direkteinspritzung
Messwert in dB(A)
Treibstoffart
Verbrauch gesamt in
l/100 km
CO2 in g/km
Emissionsklasse
Belastung CO2 und
Partikel-Treibhauseffekt
Belastung Lärm
Belastung Mensch
Kanzerogene
Belastung Mensch NOx,
HC und Partikel
Belastung Natur
Gesamtpunkte
Bewertung grafisch
Energie-Etikette neu ab
1.7.04; vergl. S. 42 und
www.energieetikette.ch
Fazit
Verbrauch gesamt in
l/100 km
Bewertungspunkte Wirkungskategorie
Treibstoffart
Abgase
Messwert in dB(A)
Energie
Direkteinspritzung
Lärm
Leistung in KW und PS
Fahrzeug
Hubraum in cm3
Bewertungspunkte Wirkungskategorie
Sitzplätze
Abgase
Karosserie
Energie
Katalogpreis in Franken
Lärm
Modell
Fahrzeug
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
OPEL (Fortsetzung)
Signum 2.2 Direct
Signum 1.9 CDTI PF
Signum 1.9 CDTI 16V PF
Meriva 1.6i
Meriva 1.6i 100
Meriva 1.8i
Meriva 1.7 CDTI
Zafira 1.6i
Zafira 1.8i
Zafira 2.2i
Zafira 1.6 Kompogasbetr. 1
Zafira 1.6 Erdgasbetr.1
39’500
40’800
42’500
19’900
20’900
22’900
22’900
27’450
29’450
34’450
30’450
30’450
K
L
L
V
V
V
V
V
V
V
V
V
5
5
5
5
5
5
5
7
7
7
7
7
2198
1910
1910
1598
1598
1796
1686
1598
1796
2198
1598
1598
114 / 155
88 / 120
110 / 150
64 / 87
74 / 100
92 / 125
74 / 100
74 / 100
92 / 125
108 / 147
71 / 97
71 / 97
x 74.0 B
x 73.0 D
x 73.0 D
71.0 B
72.0 B
73.0 B
x 73.0 D
73.0 B
72.0 B
74.0 B
73.0 G
73.0 G
8.1
6.0
6.1
7.8
7.5
8.2
5.3
7.5
7.8
8.5
7.6
7.6
194
162
165
187
179
196
143
180
187
204
0
136
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
1.23
3.70
3.47
1.77
2.39
1.08
3.75
2.31
1.77
0.46
10.00
5.70
1.00 9.99
2.00 10.00
2.00 10.00
4.00 9.99
3.00 9.99
2.00 9.99
2.00 5.07
2.00 9.99
3.00 9.99
1.00 9.99
2.00 9.99
2.00 9.99
9.18 10.00
8.89 5.95
8.89 5.95
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
6.19 5.95
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
Mégane 1.6
Mégane 2.0
Mégane 1.5 dCi
Mégane 1.9 dCi
Kangoo 1.2
Kangoo 1.6
Kangoo 1.5 dCi 82
Laguna / Grandtour 1.8
Laguna / Grandtour 2.0
Laguna / Grandtour 2.0 T
Vel Satis 2.0 T
Scénic II 1.6
Scénic II 2.0
Espace 2.0
45.3
54.5
53.6
53.4
53.9
46.7
41.9
51.6
51.4
42.2
82.3
65.1
PF mit Partikelfilter; 1Verbrauch in m3/100km; 2auch als Coupé und Cabriolet
PEUGEOT Peugeot (Suisse) SA, Tel. 031 387 41 11, www.peugeot.ch
106 1.1
13’990 L
5 1124 44 / 60
106 1.4
16’490 L
5 1360 55 / 75
106 1.6
20’390 L
5 1587 87 / 120
206 1.1
16’700 L
5 1124 44 / 60
206 / SW 1.4
18’700 L/K 5 1360 55 / 75
206 / SW 1.61
22’000 L/K 5 1587 80 / 110
206 / SW 2.01
25’500 L/K 5 1997 99 / 137
206 / SW 1.4 HDI
20’100 L/K 5 1398 50 / 70
206 2.0 HDI
21’500 L
5 1997 66 / 90
307 1.4
21’800 L
5 1360 55 / 75
307 1.4 Break
22’900 K
5 1360 55 / 75
307 1.6
23’800 L
5 1587 80 / 110
307 1.6 Break
24’900 K
5 1587 80 / 110
307 / Break 2.0
29’300 L/K 5 1997 100 / 138
307 / Break 2.0 HDI PF
30’400 L/K 5 1997 79 / 110
307 1.6 SW
27’800 K
7 1587 80 / 110
307 2.0 SW
31’100 K
7 1997 100 / 138
307 SW 2.0 HDI PF
32’200 K
7 1997 79 / 110
Partner 1.4
20’300 K
5 1360 55 / 75
Partner 1.6
24’300 K
5 1587 80 / 108
406 / Break 2.02
32’900 L/K 5 1997 100 / 137
406 / Break 2.0 HDI PF
34’300 L/K 5 1997 80 / 110
406 / Break 2.2 HDI PF2
39’900 L/K 5 2179 98 / 136
807 2.0
37’500 V
7 1997 100 / 138
807 2.0 HDI PF
40’300 V
7 1997 79 / 109
807 2.2 HDI PF
45’800 V
7 2179 94 / 130
x
x
x
x
x
x
x
x
74.0
72.6
73.1
73.5
71.7
73.1
73.7
71.0
72.1
71.7
73.8
72.4
72.8
72.8
74.0
72.8
73.0
74.0
72.0
71.2
74.0
72.9
73.1
71.5
73.4
73.1
B
B
B
B
B
B
B
D
D
B
B
B
B
B
D
B
B
D
B
B
B
D
D
B
D
D
6.1
6.2
8.5
6.2
6.3
6.4
7.7
4.3
5.0
6.7
6.9
7.2
7.7
7.9
5.2
7.7
8.3
5.4
7.5
7.4
8.3
5.6
6.4
9.1
7.2
7.4
145
148
201
148
149
153
185
113
136
159
163
169
178
188
138
178
194
143
176
175
197
147
168
218
189
199
D4
Euro3
Euro3
Euro3
D4
D4
Euro3
Euro3
Euro3
Euro3
Euro3
D4
D4
D4
Euro3
D4
D4
Euro3
Euro3
Euro3
Euro3
Euro3
Euro3
Euro3
Euro3
Euro3
5.01
4.77
0.69
4.77
4.70
4.39
1.93
4.64
2.87
3.93
3.62
3.16
2.46
1.69
5.54
2.46
1.23
5.16
2.62
2.70
1.00
4.85
3.23
-0.62
1.62
0.85
1.00 9.99
2.40 9.83
1.90 9.83
1.50 9.83
3.30 9.99
1.90 9.99
1.30 9.83
4.00 0.00
2.90 0.00
3.30 9.83
1.20 9.83
2.60 9.99
2.20 9.99
2.20 9.99
1.00 10.00
2.20 9.99
2.00 9.99
1.00 10.00
3.00 9.83
3.80 9.83
1.00 9.83
2.10 10.00
1.90 10.00
3.50 9.83
1.60 10.00
1.90 10.00
9.18 10.00
7.67 8.33
7.67 8.33
7.67 8.33
9.18 10.00
9.18 10.00
7.67 8.33
1.88 0.00
1.88 0.00
7.67 8.33
7.67 8.33
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
7.58 0.00
9.18 10.00
9.18 10.00
7.58 0.00
7.67 8.33
7.67 8.33
7.67 8.33
7.58 0.00
7.58 0.00
7.67 8.33
7.58 0.00
7.58 0.00
60.4
58.1
40.8
56.3
63.7
59.7
44.5
30.3
26
5.8
5.8
6.0
5.9
6.7
7.2
8.1
4.3
6.9
8.0
6.8
138
138
143
139
160
170
194
113
164
191
162
D4
Euro4
D4
D4
D4
Euro4
D4
Euro3
Euro4
Euro4
D4
5.54
5.54
5.16
5.47
3.85
3.08
1.23
4.64
3.54
1.46
3.70
2.70
3.70
4.40
2.00
1.60
1.00
2.70
3.80
4.00
4.00
4.50
9.99
9.99
9.99
9.99
9.99
9.99
9.99
0.00
9.99
9.99
9.99
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
1.88 0.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
VCS
L/K
L/K
L/K
L/K
K
K
K
L/K
L
L
L
V
V
V
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
7
1598
1998
1461
1870
1149
1598
1461
1783
1998
1998
1998
1598
1998
1998
83 / 115
98 / 136
60 / 80
88 / 120
55 / 75
70 / 95
60 / 82
88 / 122
99 / 136
120 / 165
120 / 165
83 / 115
99 / 136
103 / 140
71.0
71.0
72.0
71.3
73.0
73.7
69.7
71.0
70.3
71.0
70.9
71.0
71.0
70.8
B
B
D
D
B
B
D
B
B
B
B
B
B
B
6.9
8.0
4.5
5.4
7.0
7.5
5.3
7.6
7.9
8.2
9.4
7.2
8.0
9.4
164
191
117
141
165
177
139
180
187
196
225
173
192
224
Euro4
Euro4
Euro3
Euro3
Euro3
D4
Euro3
D4
Euro4
Euro3
Euro3
Euro4
Euro4
Euro4
3.54
1.46
4.34
2.49
3.47
2.54
2.64
2.31
1.77
1.08
-1.16
2.85
1.39
-1.08
4.00
4.00
3.00
3.70
2.00
1.30
5.30
4.00
4.70
4.00
4.10
4.00
4.00
4.20
9.99
9.99
0.00
0.00
9.83
9.99
0.00
9.99
9.99
9.83
9.83
9.99
9.99
9.99
9.18 10.00
9.18 10.00
1.88 0.00
1.88 0.00
7.67 8.33
9.18 10.00
1.88 0.00
9.18 10.00
9.18 10.00
7.67 8.33
7.67 8.33
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
60.5
ROVER MR Cars AG, Tel. 062 788 88 00, www.rover.ch
25 1.4
18’990 L
5 1396
25 1.6
23’290 L
5 1588
25 1.8
27’390 L
5 1796
45 1.6
23’900 L
5 1588
45 1.8
26’500 L
5 1796
75 1.8 / Tourer
37’900 L/K 5 1796
75 1.8T / Tourer
42’150 L/K 5 1796
62 / 84
80 / 109
86 / 116
80 / 109
86 / 116
88 / 120
110 / 150
70.0
71.0
72.0
73.0
74.0
74.0
72.0
B
B
B
B
B
B
B
6.8
6.8
8.1
7.2
7.3
7.8
8.0
164
164
194
172
174
185
193
Euro3
Euro3
Euro3
Euro3
Euro3
Euro3
Euro3
3.54
3.54
1.23
2.93
2.77
1.93
1.31
5.00
4.00
3.00
2.00
1.00
1.00
3.00
9.83
9.83
9.83
9.83
9.83
9.83
9.83
7.67
7.67
7.67
7.67
7.67
7.67
7.67
8.33
8.33
8.33
8.33
8.33
8.33
8.33
58.4
SAAB SAAB Automobile Schweiz AG, Tel. 01 828 28 80, www.saab.ch
9-3 1.8i
37’500 L
5 1796 90 / 122
9-3 1.8t
39’900 L
5 1998 110 / 150
9-3 2.0t
41’900 L
5 1998 129 / 175
9-5 2.3T
62’300 L
5 2290 185 / 250
73.0
72.0
73.0
71.0
B
B
B
B
7.9
8.2
8.3
8.8
188
198
199
209
Euro4
Euro4
Euro4
Euro3
1.69
0.92
0.85
0.08
2.00
3.00
2.00
4.00
9.99
9.99
9.99
9.83
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
7.67 8.33
49.1
SEAT AMAG Automobil-& Motoren AG, Tel. 056 463 91 91, www.seat.ch
Arosa 1.0
15’500 L
4
999 37 / 50
Arosa 1.4
16’100 L
4 1390 44 / 60
Arosa 1.4
20’750 L
4 1390 74 / 100
Ibiza 1.2
17’400 L
5 1198 47 / 64
Ibiza 1.4
18’100 L
5 1390 55 / 75
Ibiza 1.4
20’950 L
5 1390 74 / 100
Ibiza 2.0
22’000 L
5 1984 85 / 115
Ibiza 1.4 TDI PD
19’850 L
5 1422 55 / 75
x
Leon 1.6
24’900 L
5 1597 77 / 105
Leon 1.8
28’500 L
5 1781 92 / 125
Leon 1.8 T
34’500 L
5 1781 132 / 180
Leon 1.9 TDI
27’450 L
5 1896 81 / 110 x
Cordoba 1.2
18’600 L
5 1198 47 / 64
Cordoba 1.4
19’300 L
5 1390 55 / 75
Cordoba 1.4
22’250 L
5 1390 74 / 100
Cordoba 2.0
23’200 L
5 1984 85 / 115
Cordoba 1.4 TDI PD
21’000 L
5 1422 55 / 75
x
Toledo 1.6
25’600 L
5 1598 77 / 105
72.5
73.5
73.0
72.0
71.0
72.0
71.0
72.0
71.0
72.0
72.0
71.0
72.0
71.0
71.0
72.0
71.0
71.0
B
B
B
B
B
B
B
D
B
B
B
D
B
B
B
B
D
B
5.8
6.2
6.6
5.9
6.4
6.6
7.7
4.5
6.9
7.9
8.4
5.0
5.9
6.4
6.6
7.7
4.5
6.9
139
149
158
142
154
158
185
122
166
190
202
135
142
154
158
185
122
166
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro3
Euro4
Euro4
Euro4
Euro3
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro3
Euro4
5.47
4.70
4.00
5.24
4.31
4.00
1.93
3.95
3.39
1.54
0.62
2.95
5.24
4.31
4.00
1.93
3.95
3.39
2.50
1.50
2.00
3.00
4.00
3.00
4.00
3.00
4.00
3.00
3.00
4.00
3.00
4.00
4.00
3.00
4.00
4.00
9.99
9.99
9.99
9.99
9.99
9.99
9.99
0.00
9.99
9.99
9.99
0.00
9.99
9.99
9.99
9.99
0.00
9.99
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
1.88 0.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
1.88 0.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
1.88 0.00
9.18 10.00
65.2
x
x
x
x
52.2
27.1
21.1
52.1
51.1
24.9
55.6
54.8
46.6
37.8
57.7
51.9
42.4
56.4
45.2
50.0
47.3
44.0
45.5
21.0
56.6
51.1
56.2
52.6
49.5
48.0
45.7
42.6
54.3
52.6
47.3
52.8
50.7
52.6
40.3
53.8
46.9
38.8
39.8
37.3
PF mit Partikelfilter; 1auch als Coupé/Cabriolet; 2auch als Coupé
RENAULT Renault Nissan Suisse SA, Tel. 01 777 02 00, www.renault.ch
Twingo
13’990 L
4 1149 43 / 60
72.3 B
Twingo
15’890 L
4 1149 55 / 75
71.3 B
Clio 1.2
15’990 L
5 1149 43 / 60
70.6 B
Clio 1.2
16’990 L
5 1149 55 / 75
73.0 B
Clio 1.4
19’000 L
5 1390 72 / 98
73.4 B
Clio 1.6
20’800 L
5 1598 81 / 110
74.0 B
Clio 2.0
29’950 L
5 1998 132 / 182
72.3 B
Clio 1.5 dCi
22’300 L
5 1461 74 / 100 x 71.2 D
Mégane CC 1.6
29’950 S/C 4 1598 83 / 115
71.0 B
Mégane CC 2.0
33’500 S/C 4 1998 98 / 136
71.0 B
Mégane 1.4
22’250 L
5 1390 72 / 98
70.5 B
23’450
28’850
24’350
30’650
19’950
20’950
22’300
31’900
35’400
39’300
46’500
26’650
32’050
36’900
65.9
67.9
67.8
64.2
56.9
52.7
60.1
58.4
65.3
63.6
60.4
54.0
25.6
59.9
50.5
46.8
23.6
65.3
63.6
62.4
52.0
27.6
59.9
48.7
29.9
Spalte
60.5
L = Limousine V = Van
Die grafische Bewertung in fünf Stufen erleichK = Kombi
C = Cabriolet tert die schnelle Einstufung eines Autos. Je länS = Coupé
ger der grüne Balken ist, desto weniger umweltbelastend ist das Modell.
52.2
62.1
LEONARDO SPEZIAL
2/2004
VCS
3
LEONARDO SPEZIAL
Spalte
2/2004
18 19
63 und mehr Punkte
55.5-62.9 Punkte
48.0-55.4 Punkte
38.0-47.9 Punkte Spalte 20
unter 38 Punkte Energie-Etikette: weitere
Informationen siehe Seite 42
Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere Erklärungen siehe Seite 32–33
27
AUTO-UMWELTLISTE
Fazit
CO2 in g/km
Emissionsklasse
Belastung CO2 und
Partikel-Treibhauseffekt
Belastung Lärm
Belastung Mensch
Kanzerogene
Belastung Mensch NOx,
HC und Partikel
Belastung Natur
Gesamtpunkte
Bewertung grafisch
Energie-Etikette neu ab
1.7.04; vergl. S. 42 und
www.energieetikette.ch
Modell
Katalogpreis in Franken
Karosserie
Sitzplätze
Hubraum in cm3
Leistung in KW und PS
Direkteinspritzung
Messwert in dB(A)
Treibstoffart
Verbrauch gesamt in
l/100 km
CO2 in g/km
Emissionsklasse
Belastung CO2 und
Partikel-Treibhauseffekt
Belastung Lärm
Belastung Mensch
Kanzerogene
Belastung Mensch NOx,
HC und Partikel
Belastung Natur
Gesamtpunkte
Bewertung grafisch
Energie-Etikette neu ab
1.7.04; vergl. S. 42 und
www.energieetikette.ch
Fazit
Verbrauch gesamt in
l/100 km
Bewertungspunkte Wirkungskategorie
Treibstoffart
Abgase
Messwert in dB(A)
Energie
Direkteinspritzung
Lärm
Leistung in KW und PS
Fahrzeug
Hubraum in cm3
Bewertungspunkte Wirkungskategorie
Sitzplätze
Abgase
Karosserie
Energie
Katalogpreis in Franken
Lärm
Modell
Fahrzeug
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
SEAT (Fortsetzung)
Toledo 1.8
Toledo 1.8
Alhambra 1.8 T
Alhambra 1.9 TDI PD
30’400
32’900
38’450
42’300
L
L
V
V
5
5
7
7
1781
1781
1781
1896
92 / 125
132 / 180
110 / 150
96 / 130 x
72.0
73.0
74.0
70.0
SKODA AMAG Automobil-& Motoren AG, Tel. 056 463 91 91, www.skoda.ch
Fabia 1.2
16’870 L
5 1198 40 / 55
72.0
Fabia 1.2 / Combi
18’090 L/K 5 1198 47 / 64
74.0
Fabia / Combi 1.4
20’830 L/K 5 1390 55 / 75
72.0
Fabia / Combi 1.4
21’330 L/K 5 1390 74 / 101
73.0
Fabia / Combi 2.0
25’220 L/K 5 1984 85 / 115
72.0
Fabia 1.4 TDI-PD
21’090 L/K 5 1422 55 / 75
x 74.0
Octavia / Combi 1.6
22’330 L/K 5 1595 75 / 102
72.0
Octavia / Combi 1.8 T
32’490 L/K 5 1781 110 / 150
71.0
Octavia / Combi 2.0
26’090 L/K 5 1984 85 / 115
72.0
Octavia / Combi 1.9 TDI
33’470 L/K 5 1896 81 / 110 x 71.0
Superb 1.8 T
37’500 L
5 1781 110 / 150
73.0
Superb 2.0
33’500 L
5 1984 85 / 115
73.0
SMART DaimlerChrysler Schweiz AG, Tel. Tel. 01 755 80 00, www.smart.ch
Crossblade
33’900 C
2
599 52 / 71
71.0
Coupé
13’650 L
2
698 37 / 50
74.0
Coupé / Cabrio / Roadster
14’570 L/C 2
698 45 / 61
74.0
Brabus
27’950 L/C 2
698 55 / 75
72.0
Coupé / Roadster
26’900 L/C 2
698 60 / 82
73.0
Coupé / Cabrio cdi
15’600 L/C 2
799 30 / 41
x 75.0
SUBARU Subaru Schweiz AG, Tel. 062 788 89 00, www.subaru.ch
Justy 1.3 4x4
19’500 L
5 1328 69 / 92
Justy 1.5 4x4
20’500 L
5 1490 73 / 99
Impreza 1.6 4x4
24’300 K
5 1597 70 / 95
Legacy 2.0
29’900 L
5 1994 101 / 137
Legacy 2.5
37’900 L
5 2457 121 / 165
SUZUKI
72.0
71.3
71.8
71.2
71.2
B
B
B
D
B
B
B
B
B
D
B
B
B
D
B
B
B
B
B
B
B
D
B
B
B
B
B
7.9
8.4
9.4
6.2
5.9
6.0
6.6
7.0
7.8
4.5
7.2
7.9
8.0
5.0
8.3
8.4
5.7
4.7
4.7
5.3
5.1
3.4
6.9
7.2
8.2
7.7
8.3
190
202
226
167
Euro3
Euro4
Euro4
Euro3
1.54
0.62
-1.23
0.49
3.00
2.00
1.00
5.00
142
144
158
168
187
122
173
190
192
135
199
203
136
113
113
127
121
90
166
172
195
183
198
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro3
Euro4
Euro4
Euro4
Euro3
Euro4
Euro4
Euro3
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro3
Euro4
Euro4
Euro3
Euro3
Euro4
5.24
5.08
4.00
3.23
1.77
3.95
2.85
1.54
1.39
2.95
0.85
0.54
5.70
7.47
7.47
6.39
6.85
6.41
3.39
2.93
1.16
2.08
0.92
3.00
1.00
3.00
2.00
3.00
1.00
3.00
4.00
3.00
4.00
2.00
2.00
4.00
1.00
1.00
3.00
2.00
0.00
3.00
3.70
3.20
3.80
3.80
9.83
9.99
9.99
0.00
9.99
9.99
9.99
9.99
9.99
0.00
9.99
9.99
9.99
0.00
9.99
9.99
9.83
9.99
9.99
9.99
9.99
0.00
9.99
9.99
9.83
9.83
9.99
7.67 8.33
9.18 10.00
9.18 10.00
1.88 0.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
1.88 0.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
1.88 0.00
9.18 10.00
9.18 10.00
7.67 8.33
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
1.88 0.00
9.18 10.00
9.18 10.00
7.67 8.33
7.67 8.33
9.18 10.00
44.8
35.4
15.7
65.3
60.7
60.4
55.3
51.4
21.6
55.7
52.5
49.9
65.0
70.2
70.2
69.9
69.8
29.4
57.9
45.3
50.2
49.6
1061
46 / 63
71.1
B
4.9 119 Euro3
7.01 3.90
9.83
7.67
Wagon R+ 1.3
15’990
K
5
1328
69 / 94
72.1
B
6.3 150 Euro4
4.62 2.90
9.99
9.18 10.00 62.6
Ignis 1.3
17’990
K
5
1328
69 / 94
72.0
B
6.5 154 Euro4
4.31 3.00
9.99
9.18 10.00 61.6
Ignis 1,5 GL
22’490
K
5
1490
73 / 100
71.3
B
6.7 160 Euro4
3.85 3.70
9.99
9.18 10.00 61.1
Ignis Sport 1.5
19’990
K
5
1490
80 / 109
72.0
B
6.9 164 Euro3
3.54 3.00
9.83
7.67
8.33 54.4
Ignis 1.3 D
24’490
K
5
1248
51 / 70
69.7
D
5.0 133 Euro4
4.52 5.30
5.07
6.19
5.95 51.6
Baleno 1.3
16’490
L
5
1298
63 / 85
71.7
B
6.2 145 Euro3
5.01 3.30
9.83
7.67
8.33 60.9
Baleno / Wagon 1.6 4x4
20’490
L/K 5
1590
71 / 96
71.7
B
7.3 173 Euro3
2.85 3.30
9.83
7.67
8.33 52.2
Liana 1.6 4x4
25’990
K
1586
78 / 106
73.0
B
7.4 180 Euro3
2.31 2.00
9.83
7.67
8.33 47.5
70.4
69.6
70.8
72.7
x 70.1
69.4
71.0
B
B
B
B
D
B
B
5.1
5.4
5.6
6.8
4.4
6.5
6.6
122
129
133
162
117
155
157
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro3
Euro4
Euro4
6.78
6.24
5.93
3.70
4.34
4.24
4.08
4.60
5.40
4.20
2.30
4.90
5.60
4.00
9.99
9.99
9.99
9.99
0.00
9.99
9.99
8.33 70.1
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
1.88 0.00
9.18 10.00
9.18 10.00
VCS
55 / 75
71 / 97
81 / 110
141 / 192
85 / 116
107 / 146
95 / 129
108 / 147
85 / 116
85 / 116
112 / 152
105 / 143
81 / 110
99 / 135
110 / 150
115 / 156
x 69.8
70.0
71.0
72.0
x 73.0
69.0
73.0
x 72.0
x 72.0
x 72.0
70.2
73.0
70.0
72.0
73.1
73.5
D
B
B
B
D
B
B
B
D
D
B
B
B
B
B
B
4.9
6.7
7.0
8.3
5.7
4.3
7.2
8.1
5.8
6.1
8.6
7.7
7.3
7.6
8.6
9.4
74.6
133
159
168
198
151
104
171
191
155
161
206
185
174
181
202
226
Euro3
Euro3
Euro3
Euro3
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro3
Euro3
Euro3
Euro3
Euro3
Euro4
3.10
3.93
3.23
0.92
3.13
8.16
3.00
1.46
2.82
3.77
0.31
1.93
2.77
2.23
0.62
-1.23
5.20 0.00
5.00 9.83
4.00 9.83
3.00 9.83
2.00 5.07
6.00 9.99
2.00 9.99
3.00 9.99
3.00 5.07
3.00 10.00
4.80 9.83
2.00 9.83
5.00 9.83
3.00 9.83
1.90 9.83
1.50 9.99
1.88 0.00
7.67 8.33
7.67 8.33
7.67 8.33
6.19 5.95
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
6.19 5.95
8.89 5.95
7.67 8.33
7.67 8.33
7.67 8.33
7.67 8.33
7.67 8.33
9.18 10.00
26.6
60.0
55.2
43.9
39.5
83.0
54.4
50.2
40.2
56.8
45.1
46.0
55.3
49.2
40.5
36.4
74.0
73.0
72.0
74.0
74.0
74.0
74.0
74.0
74.0
74.0
74.0
74.0
B
B
D
G
G
B
G
G
B
G
G
B
7.7
7.8
5.4
8.9
8.9
8.7
9.4
9.4
9.1
8.2
9.2
9.2
184
187
142
0
161
208
0
171
219
0
164
219
Euro3
Euro3
Euro3
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
2.00
1.77
2.41
10.00
3.77
0.15
10.00
3.00
-0.69
10.00
3.54
-0.69
1.00
2.00
3.00
1.00
1.00
1.00
1.00
1.00
1.00
1.00
1.00
1.00
9.83
9.83
0.00
9.99
9.99
9.99
9.99
9.99
9.99
9.99
9.99
9.99
7.67 8.33
7.67 8.33
1.88 0.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
44.3
VW AMAG Automobil-& Motoren AG, Tel. 056 463 91 91, www.volkswagen.ch
Lupo 50
16’890 L
4
999 37 / 50
72.5
Lupo 60
18’050 L
4 1390 44 / 60
73.5
Lupo 75
20’450 L
4 1390 55 / 75
72.5
Lupo 100
21’800 L
4 1390 74 / 100
73.0
Lupo 125 GTI
27’680 L
4 1598 92 / 125
74.0
Lupo TDI 3L
22’350 L
4 1191 45 / 61
x 71.0
Polo 1.2 55
17’400 L
5 1198 40 / 55
72.0
Polo 1.2 65
19’420 L
5 1198 47 / 65
72.0
Polo 1.4 75
20’490 L
5 1390 55 / 75
72.0
Polo 1.4 85 FSI
21’810 L
5 1390 63 / 86
71.0
Polo 1.4 100
22’040 L
5 1390 74 / 100
71.0
Polo 1.4 TDI
23’550 L
5 1422 55 / 75
x 73.0
Polo 1.9 TDI
24’510 L
5 1896 74 / 100 x 74.0
Golf 1.4
24’580 L/K 5 1390 55 / 75
72.0
Golf 1.6 FSI
27’700 L
5 1598 85 / 115 x 73.0
Golf 1.9 TDI
29’290 L
5 1896 77 / 105 x 73.0
B
B
B
B
B
D
B
B
B
B
B
D
D
B
B
D
5.8
6.2
6.2
6.6
7.3
3.0
5.9
5.9
6.4
5.8
6.6
4.4
4.9
6.8
6.4
5.0
139
149
149
158
175
81
142
142
154
139
158
119
132
163
154
135
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
5.47
4.70
4.70
4.00
2.70
8.52
5.24
5.24
4.31
5.47
4.00
5.59
4.59
3.62
4.31
4.36
2.50
1.50
2.50
2.00
1.00
4.00
3.00
3.00
3.00
4.00
4.00
2.00
1.00
3.00
2.00
2.00
9.99
9.99
9.99
9.99
9.99
5.07
9.99
9.99
9.99
9.99
9.99
5.07
5.07
9.99
9.99
5.07
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
6.19 5.95
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
6.19 5.95
6.19 5.95
9.18 10.00
9.18 10.00
6.19 5.95
65.2
1Verbrauch
57.4
5
48 / 65
48 / 65
64 / 87
77 / 105
55 / 75
62 / 84
77 / 105
1364
1398
1598
1796
1995
1497
1794
1998
1995
1995
2362
1794
1598
1794
1998
2362
VOLVO Volvo Automobile (Schweiz) AG, Tel. 01 874 21 00, www.volvo.ch
S 40 / V 40 1.6
30’250 L/K 5 1587 80 / 109
S 40 / V 40 1.8
33’900 L/K 5 1783 90 / 122
S 40 / V 40 1.9D
37’300 L/K 5 1870 85 / 115 x
S 60 2.4 Bi-Fuel Kompogasbetr.1 40’450 L
5 2435 103 / 140
S 60 2.4 Bi-Fuel Erdgasbetr.1
40’450 L
5 2435 103 / 140
S 60 2.4 Bi-Fuel Benzinbetr.
40’450 L
5 2435 103 / 140
V 70 2.4 Bi-Fuel Kompogasbetr.1 46’100 K
5 2435 103 / 140
V 70 2.4 Bi-Fuel Erdgasbetr.1
46’100 K
5 2435 103 / 140
V 70 2.4 Bi-Fuel Benzinbetr.
46’100 K
5 2435 103 / 140
S 80 Bi-Fuel Kompogasbetr.1
46’500 L
5 2435 103 / 140
S 80 Bi-Fuel Erdgasbetr.1
46’500 L
5 2435 103 / 140
S 80 Bi-Fuel Benzinbetr.
46’500 L
5 2435 103 / 140
44.5
L
TOYOTA Toyota AG, Tel. 062 788 88 44, www.toyota.ch
Yaris 1.0 linea eco
15’950 L
5
998
Yaris 1.0
15’300 L
5
998
Yaris 1.3
18’650 L
5 1298
Yaris 1.5
22’650 L
5 1497
Yaris 1.4 D-4D
20’550 L
5 1364
Yaris Verso 1.3
22’000 K
5 1298
Yaris Verso 1.5
25’100 K
5 1497
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
4
5
5
7
7
45.7
11’990
5
K
L
L/K
L
L
L
L/K
L/K
L/K
L
L
S
V
V
V
V
PF mit Partikelfilter;1Leistungsangabe Spalte 6: Benzin- plus Elektromotor; 2Filtersystem, das Partikel- und NOx-Emissionen reduziert
Suzuki Automobile AG, Tel. 01 805 66 66, www.suzuki.ch
x
23’400
22’500
26’200
32’400
29’900
37’900
31’900
38’200
33’900
+
44’900
39’200
29’250
30’950
35’650
44’700
23.6
Alto 1.1 TOP
28
Yaris Verso 1.4 D-4D
Corolla 1.4
Corolla / Wagon 1.6
Corolla 1.8 TS
Corolla 2.0 D-4D
Prius 1.5 Hybrid Aut.1
Avensis 1.8
Avensis 2.0 D4
Avensis 2.0 D-D4
Avensis D-Cat2 PF
Camry 2.4 VVT-i
Celica 1.8 VVT-i
Corolla Verso 1.6
Corolla Verso 1.8
Avensis Verso 2.0
Previa 2.4
46.4
45.3
19.4
80.3
55.4
41.0
80.3
52.4
37.6
80.3
54.5
37.6
in m3/100km
60.1
62.1
58.4
51.1
65.0
65.3
65.3
61.6
68.2
62.4
49.3
43.3
58.8
59.6
44.4
74.1
70.5
57.7
Spalte
30.9
L = Limousine V = Van
Die grafische Bewertung in fünf Stufen erleichK = Kombi
C = Cabriolet tert die schnelle Einstufung eines Autos. Je länS = Coupé
ger der grüne Balken ist, desto weniger umweltbelastend ist das Modell.
66.5
62.7
LEONARDO SPEZIAL
2/2004
VCS
3
LEONARDO SPEZIAL
Spalte
2/2004
18 19
63 und mehr Punkte
55.5-62.9 Punkte
48.0-55.4 Punkte
38.0-47.9 Punkte Spalte 20
unter 38 Punkte Energie-Etikette: weitere
Informationen siehe Seite 42
Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere Erklärungen siehe Seite 32–33
29
AUTO-UMWELTLISTE
Leistung in KW und PS
Direkteinspritzung
Messwert in dB(A)
Treibstoffart
Verbrauch gesamt in
l/100 km
CO2 in g/km
Emissionsklasse
Belastung CO2 und
Partikel-Treibhauseffekt
Belastung Lärm
Belastung Mensch
Kanzerogene
Belastung Mensch NOx,
HC und Partikel
Belastung Natur
Gesamtpunkte
Bewertung grafisch
Energie-Etikette neu ab
1.7.04; vergl. S. 42 und
www.energieetikette.ch
Fazit
Hubraum in cm3
Bewertungspunkte Wirkungskategorie
Sitzplätze
Abgase
Karosserie
Energie
Katalogpreis in Franken
Lärm
Modell
Fahrzeug
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
VW (Fortsetzung)
Golf 2.0 TDI
34’000
Golf Variant 1.6
28’690
Golf Variant 1.6 FSI
29’640
Golf Variant 1.8 T
38’060
Golf Variant 2.0
33’260
Golf Variant 1.9 TDI
28’820
Golf Variant Bi Fuel Kompogasbetr.1
+
Golf Variant Bi Fuel Erdgasbetr.1
+
Golf Variant Bi Fuel Benzinbetr.
+
New Beetle 1.4 / Cabriolet
25’360
New Beetle 1.6 / Cabriolet
27’020
New Beetle 1.8 T
31’900
New Beetle 2.0
30’360
Bora / Variant 1.6
28’020
Bora 1.6 FSI
28’990
Bora / Variant 1.8 T
39’680
Bora / Variant 2.0
32’600
Bora / Variant 1.9 TDI
31’100
Passat / Variant 1.6
32’850
Passat / Variant 1.8 T
40’380
Passat / Variant 2.0
38’800
Passat 2.0 TDI PF
+
Passat Variant 2.0 TDI PF
+
Touran 1.6
29’260
Touran 1.6 FSI
31’230
Touran 2.0 FSI
37’230
Touran 1.9 TDI
32’150
Sharan 2.0
38’370
Sharan 1.9 TDI
45’030
L
K
K
K
K
L/K
K
K
K
L/C
L/C
L
L
L/K
L/K
L/K
L/K
L/K
L/K
L/K
L/K
L
K
V
V
V
V
V
V
5
5
5
5
5
5
5
5
5
4
4
4
4
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
7
7
7
7
7
7
1968
1598
1598
1781
1984
1896
1984
1984
1984
1390
1596
1781
1984
1598
1598
1781
1984
1896
1595
1781
1984
1968
1968
1596
1598
1984
1896
1984
1896
103 / 140
77 / 105
81 / 110
110 / 150
85 / 115
74 / 100
75 / 101
75 / 101
85 / 115
55 / 75
75 / 102
110 / 150
85 / 115
77 / 105
81 / 110
110 / 150
85 / 115
74 / 100
75 / 102
110 / 150
96 / 130
100 / 136
100 / 136
75 / 102
85 / 115
110 / 150
74 / 100
85 / 115
96 / 130
x 72.0
71.0
x 71.0
71.0
72.0
x 74.0
71.0
71.0
71.0
72.0
73.0
72.0
72.0
71.0
x 71.0
71.0
72.0
x 74.0
74.0
72.0
74.0
x 72.0
x 72.0
73.0
x 73.0
x 72.0
x 72.0
74.0
x 70.0
D
B
B
B
B
D
G
G
B
B
B
B
B
B
B
B
B
D
B
B
B
D
D
B
B
B
D
B
D
5.4
7.0
6.3
7.9
8.0
5.1
8.3
8.3
8.1
7.0
7.5
8.1
8.7
7.0
6.2
7.9
8.0
5.2
7.7
8.2
8.0
6.1
6.3
7.9
7.4
7.9
5.9
9.4
6.2
146
168
151
190
192
138
0
148
194
168
180
194
209
168
149
190
192
140
185
197
192
162
170
190
178
190
159
226
167
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
D4
D4
D4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
D4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro4
Euro3
3.52
3.23
4.54
1.54
1.39
4.13
10.00
4.77
1.23
3.23
2.31
1.23
0.08
3.23
4.70
1.54
1.39
3.98
1.93
1.00
1.39
3.70
3.08
1.54
2.46
1.54
2.51
-1.23
0.49
3.00 5.07
4.00 9.99
4.00 9.99
4.00 9.99
3.00 9.99
1.00 5.07
4.00 9.99
4.00 9.99
4.00 9.99
3.00 9.99
2.00 9.99
3.00 9.99
3.00 9.99
4.00 9.99
4.00 9.99
4.00 9.99
3.00 9.99
1.00 5.07
1.00 9.99
3.00 9.99
1.00 9.99
3.00 10.00
3.00 10.00
2.00 9.99
2.00 9.99
3.00 9.99
3.00 5.07
1.00 9.99
5.00 0.00
6.19 5.95
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
6.19 5.95
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
6.19 5.95
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
8.89 5.95
8.89 5.95
9.18 10.00
9.18 10.00
9.18 10.00
6.19 5.95
9.18 10.00
1.88 0.00
43.0
59.3
64.5
52.5
49.9
41.5
86.3
65.4
51.3
57.3
51.6
49.3
44.6
59.3
65.1
52.5
49.9
40.9
48.0
48.3
45.9
56.5
54.1
48.5
52.2
50.5
39.0
35.4
15.7
PF mit Partikelfilter;1Verbrauch in m3/100 km
Spalte
3
Spalte
18 19
L = Limousine V = Van
Die grafische Bewertung in fünf Stufen erleichK = Kombi
C = Cabriolet tert die schnelle Einstufung eines Autos. Je länS = Coupé
ger der grüne Balken ist, desto weniger umweltbelastend ist das Modell.
30
63 und mehr Punkte
55.5-62.9 Punkte
48.0-55.4 Punkte
38.0-47.9 Punkte Spalte 20
unter 38 Punkte Energie-Etikette: weitere
Informationen siehe Seite 42
Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere Erklärungen siehe Seite 32–33
VCS
LEONARDO SPEZIAL
2/2004
AUTO-UMWELTLISTE
Karosserie
Bezeichnung L/K bzw. L/C: Gesamtpunkte
gelten auch für die Kombi- bzw. Cabrioversion. Sie weichen in diesen Fällen um
maximal +/– 2 Punkte gegenüber der Limousinenversion ab.
120
Städtisch
Ausserstädtisch
100
80
60
4
Sitzplätze
40
Bei variablen Modellen ist die maximale
Sitzplatzzahl angegeben.
0
Direkteinspritzung ist die zurzeit treibstoffsparendste Motorentechnologie.
8
Quelle: Bundesamt für Strassen
Treibstoffart
B = Benzin
D = Diesel
G = Erdgas oder Kompogas
10
Treibstoffverbrauch «gesamt»
Angegeben ist der aus den Werten «städtisch» und «ausserstädtisch» zusammengesetzte «Gesamtwert» des Neuen Europäischen Test-Fahrzyklus (NEFZ) in Liter pro
100 Kilometer. Dieser entspricht etwa den
in schweizerischen Testfahrten (Stadt, Überland und Autobahn) ermittelten Verbrauchswerten. Bei sparsamer Fahrweise
kann der angeführte Wert auch unterschrit32
400
600
800
1000
1200
Mit dem neuen Europäischen Test-Fahrzyklus (NEFZ) wird eine durchschnittliche Autofahrt simuliert,
um dabei Verbrauch und CO2-Emissionen zu ermitteln.
Lärm
Der Grenzwert beträgt für alle neu zugelassenen Fahrzeuge 74 dB(A), wobei für
Diesel-Direkteinspritzer 75 dB(A) zulässig
sind. Die Messung erfolgt bei Vollgasbeschleunigung aus 50 km/h im 2. und 3.
Gang.
9
200
Zeit in Sekunden
ten werden. Lesen Sie dazu den Artikel über
die Eco-Fahrweise auf Seite 45.
Die Normverbrauchszahlen können jedoch nur bei einwandfreiem Fahrzeugzustand – Wartung, Bereifung usw. – sowie
bei Verzicht auf «sportliche» Fahrweise erreicht werden. Grosser Einfluss auf den Verbrauch wird ferner von der Einsatzart des
Wagens – z.B. vorwiegend Stadtfahrten,
Klimaanlage ein- oder ausgeschaltet – ausgeübt. Der durchschnittliche Verbrauch
kann in solchen Fällen, vor allem im Kurzstreckenbereich, bis zu 25% über dem
Normverbrauch liegen.
Quelle: Bundesamt für Strassen
11
CO2-Emissionen in g/km
Dieser Wert gibt an, wie viel Treibhausgas
CO2 pro gefahrenen Kilometer emittiert
wird. Die Zahl wird im gleichen Messzyklus
wie beim Treibstoff-Gesamtverbrauch (vgl.
Punkt 10) ermittelt.
Da bei der Angabe des CO2-Wertes die
unterschiedliche chemische Zusammensetzung von Benzin-, Diesel- und Gastreibstoffen berücksichtigt ist, können Benzin-,
Diesel- und Gasfahrzeuge direkt miteinander verglichen werden.
Quelle: Bundesamt für Strassen
12
Emissionsklasse
Die Emissionsklasse gibt an, welche Emissionsgrenzwertstufe für die Schadstoffe Kohlenmonoxid, Kohlenwasserstoffe, Stickoxide
und Russpartikel ein Auto erfüllt. Seit dem
1.1.2001 gilt europaweit die so genannte Stufe Euro 3. Dank dem fortschrittlichen Steuergesetz in Deutschland, welches sauberere Modelle steuerlich begünstigt, sind bereits sehr
viele Autos der Emissionsklassen D4 und Euro 4 auf dem Markt. Dabei entspricht D4 in
etwa der ab 2006 gültigen Stufe Euro 4. Vgl.
dazu die Tabelle auf Seite 19.
Quelle: VCS-Recherche
VCS
LEONARDO SPEZIAL
2/2004
Für dazwischen liegende Werte werden die
Punkte linear gestaffelt, das heisst, pro dB(A)
gibt es einen Punkt.
Belastung des Menschen durch Krebs
erzeugende Stoffe
15
13
Die Bewertung beruht auf den CO2-Emissionen, siehe Spalte 11. 10 Punkte werden
für 80 Gramm CO2-Emissionen pro Kilometer vergeben. Dies entspricht rund 3,4 Liter Benzin- oder 3 Liter Dieselverbrauch pro
100 km.
0 Punkte gibt es für 210 Gramm CO2 pro
Kilometer. Dies entspricht rund 8,9 Liter
Benzin- oder 7,9 Liter Dieselverbrauch pro
100 km. Für dazwischen liegende CO2-Werte werden die Punkte linear gestaffelt vergeben. Viele Vans stossen über 210 g CO2 pro
km aus, werden aber zu Vergleichszwecken
trotzdem in die Liste aufgenommen. Sie
weisen in dieser Spalte Minuspunkte auf.
Auch grosse Limousinen, die in der Dieselversion die CO2-Obergrenze einhalten, in
der sparsamsten Benzinversion jedoch
nicht, werden zum besseren Vergleich in beiden Versionen aufgeführt. Der Benziner erhält entsprechend Minuspunkte. Da auch
die Partikel aus den Dieselabgasen zur
Klimaerwärmung beitragen, wird dieser Effekt zusätzlich in die Wertung eingerechnet.
Dies geschieht durch Umrechnung des
Klimaeffekts in CO2-Äquivalente. Für Euro3-Diesel erfolgt ein Zuschlag von 36,7 g
CO2 pro km, für Euro-4-Diesel ein solcher
von 18,35 g. Das heisst, für Dieselmodelle
nahe der CO2-Grenze von 210 g/km resultieren in der Spalte 13 Minuswerte (vgl. dazu auch Seite 18).
Diese drei Umweltwirkungskategorien werden alle nach dem gleichen Schema bewertet. Ausschlaggebend für die Vergabe der
Bewertungspunkte ist die Schadstoff-Emissionsklasse, der das in der Schweiz verkaufte Fahrzeug angehört (vgl. Spalte 12). Emissionsklassen gibt es zurzeit deren drei:
D4:
In Deutschland nach dem
Steuergesetz gültiger Grenzwert. Dieser Grenzwert ist
nicht Bedingung für die Zulassung eines Fahrzeugs. Für
Modelle, welche diese Grenzwertstufe oder Euro 4 einhalten, werden dem Fahrzeughalter in Deutschland
namhafte Steuervergünstigungen gewährt.
Euro 3/Euro 4: Emissionsgrenzwerte gültig
ab 2001 bzw. 2006 in der
ganzen EU und in der
Schweiz.
Dieselfahrzeuge mit Partikelfiltern erhalten
höhere Punktewerte, da die Partikelemissionen wegfallen, was zu Verbesserungen in
den Umweltwirkungskategorien «Belastung
des Menschen durch kanzerogene Stoffe»
und «Belastung des Menschen durch Stickoxide, Kohlenwasserstoffe und Partikel»
führt.
Belastung durch CO2 und Partikel –
Treibhauseffekt
0
Motor mit Diesel- oder
Benzin-Direkteinspritzung
10Punkte werden bei 65 dB(A) vergeben
0 Punkte werden bei 75 dB(A) vergeben
16 Belastung des Menschen durch
Stickoxide, Kohlenwasserstoff und
Partikel
20
7
Belastung durch Lärm
VCS
LEONARDO SPEZIAL
2/2004
17
Belastung der Natur
Die Punkte in den Spalten 15–17
werden wie folgt vergeben:
D3/Euro 3 Diesel
D3/Euro 3 Diesel mit PF
D3/Euro 3 Benzin
D4/Euro 4 Diesel
D4/Euro 4 Diesel mit PF
D4/Euro 4 Benzin
0.00
10.00
9.83
5.07
10.00
9.99
Belastung Natur
Gesamt
14
Die Bewertung beruht auf den Lärm-Typenprüfwerten gemäss Wert in Spalte 8.
Belastung durch NOx,
HC und Partikel
Neuer Europäischer Fahrzyklus
Km/h
3
Da die auf Seite 17 beschriebenen Umweltwirkungskategorien und die verschiedenen
Emissionen in unterschiedlichen Einheiten
(g/km, dB[A]) gemessen werden, kommt zur
Normierung bzw. Erreichung einer guten
Vergleichbarkeit ein Punktebewertungsverfahren zur Anwendung, das ein besseres
Fahrzeug mit einer höheren Punktezahl belohnt.
Die Bewertung erfolgt zunächst für jede
Umweltwirkungskategorie einzeln auf einer
Skala von 0 (schlechtester Wert) bis 10 (bester Wert). Dabei orientiert sich die Bewertung von 10 Punkten an vorhandenen Umweltzielen. Wo solche Ziele nicht existieren
(CO2), werden Grenzen festgelegt.
Katalogpreis in Franken
Wird das aufgeführte Modell in verschiedenen Ausstattungsvarianten angeboten, ist
an dieser Stelle der Preis des günstigsten
Modells angegeben.
Belastung durch
Kanzerogene
2
Seiten 20–30
Emissionsklasse
Die Erläuterungen zu den Tabellen
1.88
0.00
7.58
0.00
7.67
8.33
6.19
5.95
8.89
5.95
9.18 10.00
PF = Partikelfilter
18
Gesamtpunkte
Für die Gesamtbewertung eines Autos werden die Punkte der einzelnen Umweltwirkungskategorien gewichtet (s. Seite 17) und
addiert. Auch hier gilt: Je mehr Punkte ein
Fahrzeug aufweist, desto weniger umweltschädlich ist es. Zur besseren Lesbarkeit
werden die Punkte für die Gesamtbewertung mit dem Faktor 10 multipliziert.
19
Bewertung grafisch
63 und mehr Punkte
55.5–62.9 Punkte
48.0–55.4 Punkte
38.0–47.9 Punkte
unter 38 Punkte
Die Punkte der Umweltwirkungskategorien
gingen wie folgt in die Bewertung ein:
Belastung durch CO2 und Partikel – Treibhauseffekt 40%
Belastung durch Lärm
20%
Belastung des Menschen durch Kanzerogene
15%
Belastung des Menschen durch NOx,
HC und Partikel
Belastung der Natur
20
20%
5%
Energie-Etikette
Erklärungen siehe Artikel auf Seite 42.
33
LASSE ZEITENSPIEGEL/VISUM
SICHERHEIT
Sicherheit im Verkehr – für alle
sehr schlecht
durchschnittlich
ohne Messergebnisse
Mit dem Frontal- und dem Seitencrash wird der
Schutz der verschiedenen Körperteile ermittelt
und in fünf Stufen von «sehr gut» bis «sehr
schlecht» eingeteilt (Beispiel fiktiv).
34
Airbags unter der Motorhaube können innerhalb
von Millisekunden eine lebensrettende weiche
Zone von mehreren Zentimetern schaffen.
VCS
LEONARDO SPEZIAL
2/2004
scheint an den Herstellern abzuprallen wie
Wasser am Autolack.
Fussgängerschutz Den freiwilligen beziehungsweise staatlich nicht vorgeschriebenen
Euro-NCAP-Crash-Tests ist es zu verdanken, dass dem Fussgängerschutz beim Automobilbau nun vermehrt Beachtung geschenkt wird. Doch innovative Konzepte,
wie sie die nebenstehende Abbildung zeigt,
schaffen den Sprung zur Serienreife nur
langsam. Zu sehr sind die Hersteller noch
auf die Optimierung des Insassenschutzes fixiert. Entsprechend erschütternd fallen die
Testergebnisse aus. Erst eine kleine Minderheit der getesteten Modelle schafft die Note
«genügend» mit drei Sternen. Die mit jeder
Testserie lauter werdende Forderung der
Konsumentenverbände nach Besserung
Kinderschutz Seit Ende letzten Jahres wird
bei den Crashtests der Kinderschutz getrennt bewertet. Getestet wird die Belastung
von zwei Kinderdummys, die Kinder im Alter von 3 Jahren beziehungsweise von 18
Monaten simulieren. Dabei werden nur
vom jeweiligen Autohersteller empfohlene
Kindersitze verwendet. Die Resultate sind
nicht auf andere Sitze übertragbar. Nebst
der Belastung der Dummys werden die Befestigungsmöglichkeiten des Sitzes, die
Warnhinweise und das Airbag-Deaktivierungssystem bewertet. Das Resultat wird
mit dem bereits vom Insassen- und Fussgängerschutz bekannten Fünf-Sterne-System dargestellt.
2000
2003
Renault
Twingo
2003
Citroën
C3
2003
Seat
Ibiza
2003
Daewoo
Matiz
2000
Smart
Daihatsu
Sirion
2000
Toyota
Yaris
2000
Fiat
Punto
1999
VW
Lupo
1999
Ford
Fiesta
2003
VW
Polo
2002
Ford
Ka
2000
Hyundai
Atos
1999
Untere Mittelklasse
Lancia
Y
1999
Alfa Romeo
147
2001
Mazda
2
2003
Audi
A2
2002
2002
Audi
A3
2003
Mini
2000
Nissan
Micra
2003
BMW
3-er
2001
Opel
Corsa
2002
Citroën
Xsara
1998
Peugeot
206
2000
Daewoo
Lanos
1998
VCS
LEONARDO SPEZIAL
2/2004
Kinderschutz
Clio
C2
Fussgängerschutz
Renault
Citroën
Insassenschutz
frontal und seitlich
Automarke
Kinderschutz
Fussgängerschutz
Resultate Euro-NCAP-Crashtest
Miniklasse/Kleinwagen
Prof. Dr. med. Felix
Walz ist Leiter der Arbeitsgruppe für Unfallmechanik an der Universität und Eidgenössischen Technischen
Hochschule Zürich.
Seit 25 Jahren ist er in Forschung und
Consulting tätig mit den Schwerpunkten Unfallforschung/Biomechanik und
Unfallrekonstruktion.
re diejenigen, die zu Fuss unterwegs sind –
überdurchschnittlich gefährden.
Jahr
schlecht
gut
bedingt darauf zu achten, dass gute Testresultate und/oder die Empfehlung einer
unabhängigen Fachorganisation, beispielsweise der bfu Bern, vorliegen.
Fast jeder Kindersitz, der gut mit Gurten
befestigt wird, ist grundsätzlich geeignet,
bei einer Kollision die Verletzungsschwere zu reduzieren. Tests zeigen aber deutliche Unterschiede in der Wirkung. Besonders zu empfehlen sind rückwärts gerichtete Sitzschalen – allerdings nicht
wenn ein Airbag vorhanden ist. Ebenso zu
favorisieren sind Sitzschalen, die auch
seitlich dämpfende Polster aufweisen, so
dass der Kopf bei einer Seitenkollision
nicht gegen die Seitenscheibe schlägt.
Einen ähnlichen Schutz bei Seitenkollisionen bieten aufblasbare durchsichtige
Kissen mit Energie absorbierenden Eigenschaften, die an der Scheibe befestigt
werden. Den besten Schutz zeigen Kindersitze, die nicht mit den Autogurten,
sondern über das in modernen Fahrzeugen erhältliche Isofix-System fest am Sitz
eingeklinkt werden können.
Prof. Dr. med. Felix Walz
«Hallo Dummy!» Dank Tests mit solchen Puppen wird die Sicherheit für die Menschen laufend verbessert.
Modell
sehr gut
Moderne Autos weisen einen hohen
Sicherheitsstandard auf; Airbags, sogar
seitlich und hinten, sind nun auch in günstigen Fahrzeugen üblich. Gleiches gilt
für die eigentliche Fahrzeugstruktur. Sie
ist heute sehr stabil und gewährleistet bei
einer Kollision fast immer den «Überlebensraum».
Da der Entwicklungszyklus eines neuen
Fahrzeuges mehrere Jahre beträgt, sind
neueste Forschungsergebnisse auch bei
frisch auf den Markt kommenden Fahrzeugen noch nicht integriert. Bei älteren
Fahrzeugen hinkt die heute mögliche
Sicherheit natürlich dem Stand der Technik noch mehr nach. Während an der
Grundkonstruktion auch aufgrund der
komplexen Elektronik keine Änderungen
vorgenommen werden können, besteht
in zwei Bereichen – nämlich bei den Sitzen beziehungsweise Kopfstützen und
bei der Sicherheit von mitfahrenden Kindern – die Chance, Verbesserungen nachträglich einzubauen. Dies zu wissen, ist
umso wichtiger, als hier häufig immer
noch Handlungsbedarf besteht, und der
Einbau auf einfache Weise vorgenommen
werden kann.
Kopfstützen sind leider sehr oft nicht in der
richtigen Höhe angebracht. Sie sind Oberkante zu Oberkante Kopf sowie möglichst
nahe am Hinterkopf zu positionieren und
fest zu arretieren. Der Markt bietet nun Zusatzpolster für Kopfstützen an, welche die
Distanz praktisch auf null reduzieren können. Allerdings ist nicht jedes «Kunststoffpolster» geeignet, die Kopfbewegung
nach hinten und damit die Belastung der
Halswirbelsäule biomechanisch richtig zu
steuern. Es ist – wie bei den im Folgenden
beschriebenen Zusatzeinrichtungen – un-
Insassenschutz
frontal und seitlich
Insassenschutz Für die Bewertung des Insassenschutzes wird im Front- und Seitencrash der Schutz der Körperteile auf einer
Skala von sehr gut bis sehr schlecht (vgl.
Darstellung unten) eingeordnet. Das Resultat wird ab der Seite 35 aufgeführten Bewertung mit Sternchen dargestellt. Sicherheitsexperten kritisieren diese starke Simplifizierung der Test-Ergebnisse. Denn bei der
Einteilung nach Sternen werden schwere
Verletzungen an Kopf und Oberkörper
gleich gewichtet wie die zwar ebenfalls
schweren, aber keineswegs lebensbedrohenden Verletzungen an den Beinen. Es empfiehlt sich daher, nicht nur diese Wertungen
zu betrachten, sondern die detaillierten Beschreibungen der Crashtests unter www.euroncap.com (englisch) und teilweise unter
Sicherheitselemente zum Nachrüsten
Jahr
S
icherheit ist im Autogeschäft ein wichtiges Verkaufsargument geworden.
Leitlinie für die Konsumentinnen und
Konsumenten bildet der von Konsumentenverbänden und Automobilclubs getragene
Euro-NCAP-Crashtest. Er lehnt sich an das
amerikanische «New Car Assessment Program» (NCAP) an und ist wesentlich strenger als der in Europa gesetzlich vorgeschriebene ECE-Test.
Modell
gepackt. Derweil wird der Schutz der zu Fuss Gehenden sträflich vernachlässigt. Die Crashtests bestätigen
das anhaltende Malaise. Wann kommt die Wende?
www.oeamtc.at (deutsch) zu lesen. Bemerkenswert ist insbesondere, dass entgegen
landläufiger Annahme die Insassen von
schweren Geländefahrzeugen unterdurchschnittlich geschützt sind. Ein Grossteil der
nach Euro-NCAP getesteten Modelle erreicht lediglich drei von fünf Sternen, während viele Klein- und Mittelklassewagen mit
vier oder gar fünf Sternen besser abschneiden. Zudem sind die motorisierten Monster
äusserst selten im Gelände anzutreffen, dafür umso häufiger in den Siedlungen, wo sie
andere Verkehrsteilnehmende – insbesonde-
Automarke
KURT EGLI Airbag hier, Airbag da, Airbag überall – die Autoinsassen werden sicherheitstechnisch in Watte
35
Ford
Focus 1,6
1999
Mazda
MX-5
2002
Honda
Civic
2001
Mercedes
SLK
2002
MG
TF
2003
Hyundai
Accent
1998
Mercedes
A-Klasse
1999
Nissan
Almera
2001
Geländewagen
Opel
Astra
1999
BMW
X5
2003
Peugeot
307 CC
2003
Honda
CR-V
2002
Renault
Kangoo
2003
Hyundai
Santa Fe
2003
Renault
Mégane
2003
Jeep
Cherokee
2003
Rover
25
2001
Kia
Sorento
2003
Skoda
Fabia
2000
Land Rover
Free Lander
2003
Suzuki
Baleno
1998
Land Rover
Range Rover 2002
Toyota
Corolla
2003
Mercedes
M-Klasse
VW
New Beetle
1999
Mitsubishi
Pajero Pinin 2003
VW
Golf IV
1998
Nissan
X-Trail
2003
Opel
Frontera
2002
Suzuki
Grand Vitara 2002
Volvo
VC 90
2003
Mittelklasse
A4
2001
Citroën
C5
2001
Ford
Mondeo
2002
Vans
Honda
Accord
2003
Chrysler
PT Cruiser
2002
Hyundai
Elantra
2001
Chrysler
Voyager
1999
Jaguar
C-Type
2002
Citroën
Picasso
2001
Mazda
6
2003
Fiat
Multipla
2001
Mercedes
C-Klasse
2002
Ford
Focus C-Max 2003
Mitsubishi
Carisma
2001
Ford
Fusion
2003
Mitsubishi
Lancer
1997
Honda
Stream
2001
Nissan
Primera
2003
Hyundai
Trajet
2001
Opel
Signum
2003
Kia
Carnival
2003
Opel
Vectra
2002
Mazda
Premacy
2001
Peugeot
406
2001
Mercedes
Vaneo
2003
Renault
Laguna
2003
Mitsubishi
Space Star
2001
Saab
9-3
2003
Mitsubishi
Space Wagon 1999
Skoda
Octavia
2001
Nissan
Tino
2001
Subaru
Legacy
2003
Opel
Meriva
2003
Toyota
Avensis
2003
Opel
Zafira
2001
VW
Passat
2001
Peugeot
807
2003
Volvo
S40
1997
Renault
Scenic
2003
Volvo
S60
2001
Renault
Espace
2003
Toyota
Previa
2003
VW
Sharan
1999
VW
Touran
2003
Audi
A6
1998
BMW
5-er
1998
Mercedes
E-Klasse
2003
Opel
Omega
1998
Peugeot
607
2002
Renault
Vel Satis
2003
Rover
75
2001
Saab
9-5
2003
Skoda
Superb
2003
Toyota
Camry
1998
Volvo
S80
2000
Audi
TT Roadster
2003
Citroën
CS Pluriel
2003
Honda
S2000
2002
Cabriolet
36
Kinderschutz
Fussgängerschutz
2002
Audi
Obere Mittelklasse
Insassenschutz
frontal und seitlich
Jahr
Modell
Automarke
Kinderschutz
Fussgängerschutz
Insassenschutz
frontal und seitlich
Jahr
Modell
Automarke
SICHERHEIT
Legende
schlechtes Resultat
ungenügend
genügend
gut
optimal
tödliche Verletzungsgefahr
schlechtes Resultat
ungenügend
genügend
gut
schlechtes Resultat
ungenügend
genügend
gut
Tests bis 31. Dezember 2001
Tests ab 1. Januar 2002
Ab dem 1. Januar 2002 sind die Fussgängerschutztests verschärft.
Blaue und grüne Sterne sind nicht miteinander vergleichbar.
VCS
LEONARDO SPEZIAL
2/2004
UMWELTSCHUTZ
Das Gastankstellen-Netz
Schaffhausen
Konstanz (D)
Waldshut
Alternative Antriebe
Pratteln
Solothurn
Solothurn/Zuchwil
Grenchen
Der sauberste Treibstoff. Der Hauptvorteil
der Erdgasverbrennung gegenüber Benzin
und Diesel liegt im geringeren CO2-Ausstoss. Darüber hinaus emittiert Erdgas viel
38
KOMPOGAS
Ökonomie und Ökologie unter einem Hut: Günstiges
Kompogas schont die Umwelt am meisten.
weniger Ozon bildende Kohlenwasserstoffe.
Insgesamt ist das Potenzial der Erdgasfahrzeuge zur Ozonbildung um 98% geringer
als dasjenige der Benziner. Kanzerogene Abgasbestandteile wie Benzol aus Benzin oder
Russpartikel aus Dieselöl fallen beim Erdgas ebenfalls keine an. Zudem ist der erdgasbetriebene Motor nur etwa halb so laut
wie der Dieselmotor. Als weiterer gewichtiger Vorteil ist die Versorgungssicherheit zu
nennen. Die Erdgasvorkommen sind weltweit wesentlich gleichmässiger verteilt als
die Erdölreserven und in ausreichender
Menge wird Erdgas bis mindestens 2050 zur
Verfügung stehen. Diese Zeitspanne sollte
genügen, um die mit fossilen Treibstoffen
betriebenen Motoren durch den Wasserstoffantrieb abzulösen.
CO2-neutral mit Kompogas. Nicht bloss
schadstoffarm, sondern sogar CO2-neutral
fährt ein Gasauto, wenn es mit aus Grünabfällen gewonnenem Kompogas betrieben
wird. Im Gegensatz zu den fossilen Energieträgern setzt Kompogas kein CO2 frei, das
vor Jahrmillionen gebunden wurde. Mit dieser erneuerbaren Energie betriebene Autos
erreichen Spitzenresultate (vgl. Seite 4).
Die Schweiz ist führend in der Produktion von Kompogas. Vor allem in der Region Zürich, aber auch im Aargau und in
Luzern wird dem Erdgas zusätzlich Gas aus
der Vergärung von Grünabfällen beigemischt. Und das brachliegende Potenzial ist
erheblich. Das Bundesamt für Energie hat
ausgerechnet, dass 10% des Treibstoffkonsums der Schweizer Personenwagen durch
Kompogas ersetzt werden könnten.
Umsteigen lohnt sich! Obwohl so genannte
Bi-Fuel-Autos mit Benzin- und Gastank in
der Anschaffung leicht teurer sind als das entsprechende Benzinmodell und obwohl die
Mineralölsteuer vorläufig auch auf Gas erhoben wird, lässt sich mit den umweltfreundlichen Autos Geld sparen. Für ein Kilogramm Erdgas liegt der mittlere Preis bei
rund Fr. 1.50. Dies entspricht umgerechnet
auf den Benzinpreis 1 Franken pro Liter. Wer
im Einzugsbereich einer Kompogastankstelle wohnt, hat sein Auto sehr schnell amortisiert. Das Kilo kostet lediglich Fr. 1.38, was
einem Benzinpreis von 92 Rappen pro Liter
VCS
LEONARDO SPEZIAL
2/2004
Fribourg
Yverdon
Elektrische und effiziente Fahrzeuge:
Schweiz. Verband für elektrische
und effiziente Strassenfahrzeuge
e’mobile, Tel. 031 560 39 93,
www.e-mobile.ch
Erdgasfahrzeuge und Tankstellennetz: Gasmobil AG, 4144 Arlesheim,
Tel. 061 706 33 00,
www.erdgasfahren.ch
Kompogas: Kompogas AG,
Tel. 01 809 71 00,
www.kompogas.com
VCS
LEONARDO SPEZIAL
2/2004
A13
Wädenswil
Zug
A3
Vaduz (FL)
Luzern Zentrum
Glarus
Bern Süd (Münsigen) Luzern Süd
Steffisburg
Renens
Lausanne Zentrum
A1
Erdgastankstellen
in Betrieb
Vevey
Sitten
A13
A2
Naturgastankstellen
in Betrieb
Erdgastankstellen
in Planung
Naturgastankstellen
in Planung
Autobahn
Elektroantrieb
Dieses Treibstoff sparende, abgasarme Antriebskonzept arbeitet mit je einem Verbrennungs- und Elektromotor. Bei tiefen
Geschwindigkeiten kann das Auto elektrisch fahren, wird mehr Leistung gefordert,
schaltet sich automatisch der Verbrennungs-
Feldkirch (A)
A12
Cossonay
Genf Zentrum
Hybridantrieb
Dornbirn (A)
St.Gallen Ost
A6
A9
Elektromobile stossen bei der Fahrt keine
Abgase aus und sind leise. Emissionen können hingegen am Ort der Stromproduktion
anfallen. Rechnet man mit dem durchschnittlichen europäischen Strom-Mix, so
entstehen für einen Kleinwagen Emissionen
von knapp 100 g CO2/km. Moderne Verbrennungsmotoren erreichen heute beinahe
gleich gute Werte. Wenn jedoch Ökostrom
aus erneuerbaren Energiequellen wie Wasserkraft oder Solarstrom «getankt» wird,
schneidet der Elektroantrieb besser ab als
ein Benzin- oder Dieselmotor. Der hohe
Kaufpreis von Elektromobilen und ihre begrenzte Reichweite – mit einer Batterieladung können etwa 80 bis 100 km zurückgelegt werden – verhindern, dass sich diese
Antriebsart auf breiter Front durchsetzt.
Romanshorn
Frauenfeld
Weinfelden
Wil
Bern Süd (Sandrain)
A1
Aigle
Adressen
Seriengasautos
Fiat Multipla Bi-Power
Fiat Punto Bi-Power
Fiat Doblò Bi-Power
Citroën Berlingo 1.4 GNV Multispace
Ford Focus CNG
Opel Astra Kombi 1.6 CNG
Opel Zafira 1.6 CNG
Volvo S60 Bi-Fuel
Volvo V70 Bi-Fuel
Volvo S80 Bi-Fuel
VW Golf Variant 2.0 GL Bi-Fuel
A5
A14
Burgdorf
Bern Grauholz
Bern West
Entgegen einer weit verbreiteten Meinung
handelt es sich beim Gasantrieb nicht um
eine Erfindung neueren Datums, sondern lediglich um einen normalen Otto-Motor, der
anstatt mit Benzin mit Erdgas betrieben
wird. Das Fahrzeug ist mit zwei Tanks ausgerüstet. Während der Fahrt wird automatisch oder per Knopfdruck von Benzin- auf
Gasbetrieb umgeschaltet. Weltweit stehen
über zwei Millionen solcher Fahrzeuge im
Einsatz. Spitzenreiter sind Argentinien mit
750 000 und in Europa Italien mit rund
400 000 Fahrzeugen. Mit einem aktuellen
Fahrzeugbestand von rund 800 Personenwagen ist der Gasantrieb in der Schweiz
noch eine Randerscheinung. Doch mit dem
Ausbau der Tankstelleninfrastruktur – anfangs 2004 waren 35 Zapfstellen in Betrieb
– wird sich diese Situation rasch ändern (siehe Karte S. 39). Die Motivation, ein solches
Fahrzeug zu betreiben, gründete bis anhin
hauptsächlich auf den günstigen Treibstoffkosten. Viele Länder erheben auf Erdgas nur
geringe Steuern. In der Schweiz sind ebenfalls Bestrebungen im Gange, zur Förderung
der Gasfahrzeuge die Mineralölsteuer für
Erdgas zu senken. Wenn alle politischen
Hürden gemeistert werden, wird dies spätestens im Jahr 2007 der Fall sein. Auf der Angebotsseite hat sich die Situation in jüngster
Vergangenheit erheblich verbessert. Vor
dem Hintergrund der Klimadiskussion hat
das gasbetriebene Auto – ohne technologisch verändert oder weiterentwickelt worden zu sein – einen gänzlich neuen Stellenwert erhalten. Denn beim Gas handelt es
sich um den bislang umweltfreundlichsten
Treibstoff, der praktisch überall in grossen
Mengen zur Verfügung steht (siehe Grafik
Seite 40).
A1
A2
Neuenburg
Gasantrieb
Winterthur
Nord
Langenthal
Lyss
Probleme damit, sei dies der Preis, die Infrastruktur oder das Angebot. Ökologisch viel versprechend sind
heute die Gasautos, insbesondere, wenn sie mit Kompogas betrieben werden.
Baden Bachenbülach
Wallisellen
Otelfingen
Winterthur West
A1
Rümlang
Zürich Nord
Gossau
Wetzikon
Meilen
Oftringen
Rapperswil
Wohlen/Villmergen
Rüti
Biel
KURT EGLI Es gibt sie, die Alternativen zu Benzin- und Dieselfahrzeugen, aber noch immer auch zahlreiche
Brugg
Füllinsdorf A3
Zürich
Arlesheim
Aarau
West
Däniken
Lenzburg Neuenhof
Wangen b. Olten
Zürich Süd
Laufen
Delémont
entspricht. Zudem gibt es Kantone, welche
die Anschaffung eines Gasautos subventionieren. Interessant ist das Angebot des Gasverbundes Mittelland AG: Dieser zahlt bis zu
3000 Franken an ein Gasauto. Als Gegenleistung sind für drei Jahre kleine Werbekleber
am Fahrzeug anzubringen.
A7
Lörrach (D)
Basel Rankhof
Basel Dreispitz
A2
Lugano
Quelle: VSG
motor zu. Dieser hilft, die Räder anzutreiben, und speist gleichzeitig die Batterien, die
somit nicht an der Steckdose aufgeladen
werden müssen. Beim Bergabfahren und
Bremsen schaltet er sich automatisch aus.
Der Elektromotor funktioniert nun als Generator, speist die Batterien und hilft, das
Auto abzubremsen. In der Schweiz sind nur
die beiden Mittelklassewagen Honda Civic
IMA und Toyota Prius als Hybrid-Serienautos erhältlich.
tern mitgeführte Druckluft wird beim Fahren expandiert und treibt einen Kolbenmotor an. Die Reichweite soll rund 200 km
betragen. Betankt wird das Fahrzeug in weniger als einer Minute an einer speziellen
Drucklufttanksäule. Fehlt diese, kann auch
an der Steckdose getankt werden: Stromgetrieben erzeugt der Motor Druckluft, die er
in die Druckbehälter einspeist. Der Vorgang
dauert allerdings drei bis vier Stunden.
Weitere Informationen: www.luftauto.ch.
Brennstoffzelle
Treibstoffe
Brennstoffzellen wandeln Wasserstoff in
elektrischen Strom um, der einen Elektromotor antreibt. Diesem absolut abgasfreien Antrieb wird eine grosse Zukunft vorausgesagt.
Die optimistischen Prognosen der Automobilhersteller bezüglich der bald zu erwartenden ersten Serienautos mit Brennstoffzelle gehören jedoch bereits der Vergangenheit an.
Grund dafür sind nicht etwa unüberwindbare technische Probleme. Einige Hersteller haben bestens funktionierende Prototypen vorgestellt. Das Problem liegt im Preis. Die Technik ist sehr aufwändig und teuer. Zudem
muss ein völlig neuartiges Tankstellennetz
bereitgestellt werden, was Milliarden kosten
wird. Da sind selbst bei happigen Preisaufschlägen Benzin, Diesel und Erdgas noch auf
Jahre hinaus die günstigeren Alternativen.
Nebst Benzin und Diesel gibt es verschiedene
alternative Treibstoffe. Das Bundesamt für
Umwelt, Wald und Landschaft (Buwal) hat
sie auf ihre Umweltbelastung hin untersucht,
wobei Benzin mit 100 Punkten als Basis
dient. So belastet Erdgas zum Beispiel die
Umwelt nur halb so stark wie Benzin und
rund 70% weniger als Diesel (siehe Grafik
Seite 40). Am umweltbelastendsten ist Rapsölmethylester, der also zu Unrecht auch «Biodiesel» genannt und als besonders ökologisch
angesehen wird.
Green Diesel ist ein normaler Dieseltreibstoff, dem in einem zusätzlichen Aufbereitungsschritt ein Teil des Schwefels entzogen worden ist, der für die Partikelemissionen mitverantwortlich ist.
Erdgas (CNG = Compressed Natural
Gas) besteht je nach Herkunft zu 80 bis
99% aus Methan und enthält zudem Ethan,
Stickoxide sowie weitere Kohlenwasserstoffe. Erdgas wird unter einem Druck von rund
250 bar in Druckbehältern mitgeführt und
in Benzinmotoren verbrannt.
Luftauto
Dieses Fahrzeug – bisher nicht auf dem
Markt erhältlich – wird von einem Druckluftmotor angetrieben. Die in Druckbehäl-
39
UMWELTSCHUTZ
Biodiesel (RME = Rapsölmethylester)
wird durch Veresterung unter Zusatz von
Methanol aus Rapsöl gewonnen und kann
in den meisten normalen Dieselmotoren ver-
wendet werden. Biodiesel dient vor allem als
Ersatz für Diesel in der Landwirtschaft, ist
aber gemäss der Studie des Buwal (1998)
noch weit umweltschädlicher als dieser.
Treibstoffbewertung
Der Treibstoff für Personenwagen wird nach Umweltbelastungspunkten bewertet.
Betrieb
0%
25
Vorgelagerte Prozesse
50
75
Benzin
Diesel
Greendiesel
Erdgas
Flüssiggas
Methanol
Ethanol
Rapsölmethylester, RME (Biodiesel)
100
125
150
175
200
Quelle: Ökoprofile von Treibstoffen, Buwal 1998
Flüssiggas (LPG = Liquefied Petroleum
Gas) ist ein Erdölprodukt, das bei der Raffinierung als Nebenprodukt anfällt. Der Treibstoff besteht aus Propan und Butan, wobei
die Zusammensetzung stark variiert. Der
Treibstoff wird unter Druck verflüssigt und
in Drucktanks mitgeführt. Flüssiggasfahrzeuge verkehren in verschiedenen Ländern,
haben in der Schweiz aber keine Bedeutung.
Methanol ist eine einheitliche chemische
Substanz und gehört zu den Alkoholen. Es
wird aus Erdgas, Kohle, Biomasse oder Zellulose gewonnen. Methanol kann in reiner
Form oder gemischt mit Benzin als Treibstoff verwendet werden. Methanolfahrzeuge sind in einigen Ländern verbreitet, in der
Schweiz jedoch selten.
Bioethanol ist ein Alkohol, der aus Biomasse gewonnen wird. Da die Produktionskosten der möglichen Ausgangsstoffe in der
Schweiz im Vergleich zu andern Ländern
sehr hoch sind, wird heute bei uns kein Bioethanol hergestellt.
UMWELTSCHUTZ
AUTO-UMWELTLISTE
Bewertungskriterien
Energie-Etikette für Personenwagen
Hersteller-Engagement
KURT EGLI Seit gut einem Jahr tragen auch die Personenwagen die bei den Haushaltgeräten bereits be-
Umweltdaten zur Automobilproduktion werden leider nirgends systematisch erfasst. Dafür hat der Verkehrsclub Deutschland den Herstellern
einen umfangreichen Fragebogen zukommen lassen. Aktuelle Problemstoffe sind Chrom und CKW, die Umwelt und Gesundheit belasten.
kannte Energie-Etikette. Per Mitte 2004 wird sie nun erstmals – wie von der Verordnung vorgesehen – den
aktuellen Marktverhältnissen angepasst.
Energieeffizienz des Fahrzeugs
Marke
Typ
xxxx
Treibstoff
Getriebe
Gewicht
Benzin
5-Gang handgeschaltet
1235 kg
Treibstoffverbrauch
Durchschnitt: gemessen nach den Vorschriften
der EG-Richtlinie 80/1268/EWG
8,1 Liter/100 km
CO2-Emissionen
CO2 ist das für die Erderwärmung hauptverantwortliche Treibhausgas
192 Gramm/km
Relativer Verbrauch
Treibstoffverbrauch verglichen mit allen
angebotenen Fahrzeugtypen
A
B
C
D
E
E
F
G
Informationen zum Treibstoffverbrauch und zu den CO2-Emissionen, inklusive
einer Auflistung aller angebotenen Neuwagen, sind kostenlos an allen Verkaufsstellen erhältlich oder im Internet unter www.energie-schweiz.ch abrufbar.
Der Treibstoffverbrauch und die CO2-Emissionen eines Fahrzeugs sind auch
vom Fahrstil und anderen nichttechnischen Faktoren abhängig.
Gültigkeit 42
der Deklaration: 6. 2004
Die Energieeffizienz, die mit
der Etikette dargestellt wird,
darf nicht mit der Sparsamkeit eines Autos verwechselt
werden. Wer einen A-Van
kauft, wählt wohl ein weit
energieeffizienteres
Fahrzeug, als es ein E-Van wäre.
Sparsam ist jedoch auch der
A-Van nicht. Falls nicht regelmässig mehr als fünf Personen zu transportieren sind,
ist der fünfplätzige Kombi
die sparsamere und umweltfreundlichere
Alternative. An ihre Grenzen stösst die Effizienzklassierung insbesondere bei sehr
schweren Fahrzeugen. So fällt selbst ein Geländewagen in die Kategorie A, der lediglich
fünf Personen Platz bietet und über zwei
Tonnen wiegt, weil er dank Dieselantrieb
seine im Übermass vorhandenen Kilos relativ (!) energieeffizient von A nach B bringt.
Zwischen solch durstigen Dreckschleudern,
die im VCS-Rating keine 30 Punkte erzielen,
und einem normalen Kombi mit über 60
Punkten liegen Welten.
VCS-Tipps zur Energie-Etikette
Ignorieren Sie alle Dieselmodelle ohne
Partikelfilter. Dieselautos verbrauchen
zwar weniger Energie als Benzinautos
und schonen somit nicht erneuerbare
Ressourcen. Sie schneiden daher bei der
Energie-Etikette sehr gut ab. Das Hauptproblem beim Verbrauch von fossilen
Treibstoffen ist jedoch nicht nur deren
Endlichkeit, sondern vor allem die Freisetzung von Klimagasen. Dieselautos
ohne Partikelfilter stossen grosse Mengen
gesundheitsschädigender Russpartikel
W
ährend die Emissions- und Verbrauchsdaten der Fahrzeuge veröffentlicht werden müssen, besteht
keine Verpflichtung, Informationen über
Energieverbrauch, Schadstoffemissionen und
Rohstoffnutzung bei der Produktion zu publizieren. Deshalb schickt der Verkehrsclub
Deutschland (VCD) den Herstellern jeweils
einen umfangreichen, vom Öko-Institut Berlin mitentwickelten Fragebogen1 und erhält so
Informationen zu den Bereichen Umweltmanagement und -kommunikation, Produktion, Produkte sowie Produktenutzung.
Dass die deutschen Hersteller besser abschneiden als die ausländischen, ist wohl
einerseits auf die Sensibilisierung der Öffentlichkeit in Deutschland zurückzuführen,
anderseits auf immer mehr Anfragen von
Schweizer Aktien-Fonds-Managern. An der
Sprache kann es jedenfalls nicht liegen,
da der Fragebogen auf Englisch übersetzt
wurde.
Vorsicht: Trotz Energie-Etikette A ist dieser
Geländewagen mit Dieselmotor weder sparsam
noch umweltfreundlich.
aus, die für die Klimaerwärmung mitverantwortlich sind. Das heisst, der Vorteil
des geringeren CO2-Ausstosses wird bei
Dieselautos durch die Partikel zunichte
gemacht.
Falls Sie für Ihre Wahl sowohl Energie-Etikette als auch VCS-Gesamtpunkte berücksichtigen möchten, gehen Sie wie folgt
vor. Mit der Energie-Etikette Kategorie A
oder B und mehr als 63 VCS-Punkten haben Sie ein relativ umweltschonendes und
energieeffizientes Fahrzeug. Hat Ihr
Wunschauto 63 und mehr Punkte, spricht
der Umstand, dass es nur Kategorie C oder
D der Energie-Etikette erreicht, nicht
zwingend gegen das Modell. Das Auto ist
zwar weniger energieeffizient, dafür aber
sparsam. Kurz: Lieber den Wagen mit
einem niedrigeren absoluten Verbrauch
(Liter pro 100 km) kaufen als jenen mit
dem höheren und der besseren EnergieEtikette. Die Umwelt und Ihr Portemonnaie profitieren mehr.
VCS
LEONARDO SPEZIAL
2/2004
SVEN DÖRING/VISUM
Die Energie-Etikette für Personenwagen hält
nicht uneingeschränkt, was sie verspricht –
genau hinsehen ist ratsam.
Aktuelle Angaben zur
Energie-Etikette sind unter
www.energieetikette.ch zu
finden.
HANS DIETER SEUFERT
D
ie Energie-Etikette unterteilt die
Personenwagen in die Effizienzkategorien A bis G. A steht für ein
energieeffizientes, G für ein vergleichsweise
ineffizientes Fahrzeug. Dabei soll höchstens
ein Siebtel der Fahrzeuge der besten Kategorie A angehören. Da der Treibstoffverbrauch der Neuwagen abnimmt, erhalten nun zu viele Fahrzeuge die Bestnote A.
Der Bund beabsichtigt daher, die Grundlagen für die Einteilung auf den 1. Juli 2004
anzupassen.
In Absprache mit dem federführenden
Bundesamt für Energie verzichten wir darauf, in der Liste auf den Seiten 20–30 die
bei Drucklegung gültigen Kategorien für die
Modelle aufzuführen. Sie wären bereits Mitte Jahr veraltet.
So wurde bewertet: Für die Bewertung
werden maximal 100 Punkte vergeben. Im
Kasten rechts finden Sie oben die Zu-
sammenstellung der Kriterien, die in die Bewertung mit eingeflossen sind. Die Antworten der Hersteller zeigen, dass Schadstoffe
wie Kadmium und Formaldehyd aus der
Autoproduktion weitgehend verschwunden
sind. Von aktueller Brisanz sind gesundheits- und umweltbelastende Stoffe wie
Chrom VI und CKW. Die Hersteller sind in
der eigenen Produktion meist besser als ihre Zulieferer. Lediglich vier Hersteller (DaimlerChrysler, Ford, Smart und Volvo) haben mit ihren Lieferanten klare Verträge abgeschlossen.
Mit folgendem Resultat: Die Informationsverweigerung stellt nach wie vor ein grosses
Problem dar. Etliche Hersteller antworten
mangelhaft oder gar nicht. Die Verschiebung in den Top 5 ist unter anderem auf die
schlechtere Informationspolitik der letztmaligen Spitzenreiter VW und Audi zurückzuführen.
Widersprüchlich präsentiert sich die Situation bei Porsche: Produktionstechnisch
auf dem höchsten Stand, schafft die Firma
den Sprung von Platz 5 auf 2. Doch wegen
des hohen Benzinverbrauchs
beziehungsweise CO2-Ausstosses findet sich kein einziges Porschemodell in der
Auto-Umweltliste. Da hilft
es auch nicht, dass in der
Porsche-Sportfachschule der
sparsame Umgang mit den
Boliden gelernt werden
kann.
1
Die detaillierte Auswertung des VCDFragebogens kann unter www.autoumweltliste.ch abgerufen werden.
Die ökologische Bewertung der
Autoproduktion ist schwierig –
nicht zuletzt weil viele Hersteller die Auskunft verweigern.
VCS
LEONARDO SPEZIAL
2/2004
Umweltmanagement und -kommunikation
Produktionsstandorte mit zertifiziertem Umweltmanagementsystem
Umweltbericht, Umweltbilanzen und
Ökobilanzen der Produkte
Händlerschulung zum Umweltschutz
Fahrkurse und Betriebsanleitung
für kraftstoffsparendes Autofahren
Informationspolitik
Umweltfreundliche Produktion
Angabe umweltrelevanter Kenngrössen
Produktion frei von CKW, Chrom-VI
und Blei (auch bei Zulieferern)
Zu- und Auslieferung zu mindestens
50% auf Bahn und Schiff
Einsatz von Wasser- oder Pulverlacken
Umweltfreundliche Lackverarbeitung
Produkt und Produktnutzung
CO2-Emission und -Minderung
Euro-4-Anteil mindestens 90% bei
Benzin- bzw. 30% bei Diesel-Modellen
Dieselfahrzeuge mit Partikelfilter
Geräuschemissionen
Verwendung von Leichtlaufölen
Kraftstoffmehrverbrauch durch
Klimaanlagen in Betriebsanleitung
«Intelligente» Verbrauchsanzeige
Stofflicher Verwertungsanteil bei
Spitzenmodell 80%
Die Top 5 der Rangliste
Rang
Rang Vorjahr
Hersteller
Punkte
1
3
Smart
69
2
5
Porsche
63
3
2
Volkswagen
59
4
17
Mercedes
58
5
1
Audi
57
5
3
Ford
57
5
5
Volvo
57
Ferner fuhren:
Rang
Rang Vorjahr
Hersteller
Punkte
6
14
Skoda
56
7
4
BMW
53
8
16
Daihatsu
50
9
7
Opel
48
10
15
Honda
36
11
12
Seat
17
12
14
Nissan
10
13
11
Toyota
8
13
21
Daewoo
8
14
21
Subaru
5
Fragebogen nicht beantwortet:
Chrysler, Citroën, Peugeot, Mitsubishi,
Renault, Fiat/Alfa/Lancia, Lada, Hyundai,
Kia, Mazda, Saab, Suzuki, Rover.
43
UMWELTSCHUTZ
Ökologisch fahren – Treibstoff sparen
N
icht nur die Konstruktion des
Autos, sondern auch der Fahrstil
hat einen Einfluss auf die Umweltbelastung. Bei Anwendung der so genannten Eco-Drive-Fahrweise nehmen der Treibstoffverbrauch und die Lärmemissionen –
bei gleicher Fahrgeschwindigkeit – deutlich
ab, während gleichzeitig die Verkehrssicherheit erhöht wird. Ohne technische
Massnahmen lassen sich rund 10% Treibstoff einsparen: Umweltschutz, der auch das
Portemonnaie schont. Hier einige Tipps:
Vorbereitungen
Ski- und Gepäckträger bei Nichtgebrauch entfernen.
Unnötigen Ballast (z.B. Schneeketten
oder Sandsäcke im Sommer) ausladen.
Reifendruck monatlich kontrollieren.
Die Klimaanlage ausschalten, wenn sie
nicht gebraucht wird. Sie verursacht einen
Treibstoffmehrverbrauch von bis zu 20%!
4. oder vom 3. direkt in den 5. Gang
schalten).
1
Fahrverhalten
Vorausschauend fahren und dadurch
unnötiges Bremsen vermeiden.
Fahrzeug möglichst ausgeglichen in
Bewegung halten.
Beim Bremsen nicht herunterschalten.
Erst im Stillstand den ersten Gang
einlegen.
Motor nie unnötig laufen lassen. Auch
bei kurzen Wartezeiten den Motor immer abstellen.
Nicht nervös fahren: Geduld und Toleranz walten lassen.
Weitere Infos erhalten Sie unter:
Quality Alliance Eco-Drive®
c/o ecoprocess
Postfach, 8022 Zürich
Tel. 043 344 89 89, Fax 043 344 89 90
www.eco-drive.ch
2
Starten – Beschleunigen – Schalten
Den Motor starten, ohne Gas zu geben.
Im ersten Gang maximal eine Wagenlänge beschleunigen.
Zügig aus dem unteren Drehzahlbereich
fast mit Vollgas beschleunigen. Den
nächsthöheren Gang bei rund 2500
Umdrehungen pro Minute einlegen.
Immer im höchstmöglichen Gang
fahren, auch bergauf. Selbst Tempo 50
im höchsten Gang ist mit den heutigen
Autos kein Problem. So schonen Sie
Nerven und Mechanik und sparen erst
noch Treibstoff.
Wenn möglich, jeweils einen Gang
überspringen (z.B. vom 2. direkt in den
1 Wer frühzeitig in höhere Gänge schaltet, spart Treibstoff. Wer zu spät schaltet, schadet der Umwelt und
verschwendet Geld.
3
2 Die Dachlast führt zu einem erheblichen Mehrverbrauch an Treibstoff. Bei einer Geschwindigkeit von
120 km/h kann das an die 40% ausmachen!
3 Im Vergleich zur so genannt sportlichen Fahrweise
sinkt der Schadstoffausstoss mit Eco-Drive um weit
über die Hälfte.
4 Frühzeitiges Hochschalten vermindert auch die
Lärmemissionen: Ein einziges Auto mit einer Motordrehzahl von 4000 U/min verursacht gleich viel
Lärm wie 32 Autos mit 2000 U/min zusammen (nur
Motorengeräusch).
4
Eco-Drive lernen
Der VCS bietet seinen Mitgliedern zu günstigen Bedingungen Eco-Drive-Kurse an. Ein
Besuch lohnt sich: Sie fahren entspannter, schonen die Umwelt sowie Ihre Nerven und
sparen erst noch Geld.
Kurskosten: Fr. 150.– (für Nichtmitglieder Fr. 200.–)
Kursort: Ittigen bei Bern, guter ÖV-Anschluss
Kursdaten: An den Samstagen 20. März 2004, 15. Mai 2004, 26. Juni 2004,
jeweils von 08.30 bis 13.00 Uhr
Informationen und Anmeldungen zu den Kursen:
www.verkehrsclub.ch>Verkehrsdossier>Auto>Eco-Drive oder Tel. 031 328 82 00
VCS
LEONARDO SPEZIAL
2/2004
45
GUT UNTERWEGS MIT DEM VCS
Hauptsitz Herzogenbuchsee: Versicherungen, Boutique, Reisebüro und Bahnreisen
Verkehrs-Club der Schweiz VCS, Postfach, 3360 Herzogenbuchsee, Telefon 062 956 56 56, Fax 062 956 56 57, www.verkehrsclub.ch
Dienstleistungen
VCS-Versicherungen
VCS-Pannenhilfe
VCS-Pannenhilfe für Private und Firmen (CH+FL)
VCS-Ferienkasko
Kurzfristiger Vollkaskoschutz für Motorfahrzeuge
VCS-Schutzbrief
Europa oder Welt, nichtmotorisiert oder motorisiert
SOS-Schutz für Reisezwischenfälle, Annullationskosten,
Pannenhilfe und Rechtsschutz im Ausland
VCS-Veloversicherungen
Vignette, Diebstahl, Kasko, SOS und Rechtsschutz
VCS-Rechtsschutz
Verkehrs- und Privat-Rechtsschutzversicherungen
Krankenkasse KPT
Mit 10% Mitgliederrabatt auf Zusatzversicherungen
VCS-Eco-Club
Einfach und günstig; Abschluss per Telefon
Motorfahrzeugversicherung Günstig dank Ökotarif (Verbrauch, km)
Hausrat, Privathaftpflicht
Versicherung mit Top-Preis-Leistungs-Verhältnis
Internet
Tel./E-Mail
Geschäftszeiten
www.verkehrsclub.ch
062 956 56 56
[email protected]
Mo–Fr 8–17.30 Uhr
www.eco-club.ch
0848 811 811
Mo–Fr 8–19.30 Uhr
VCS-Reisen
Naturnahe Reisen, Rail+Drive, Fähren, Mietwagen
www.vcs-reisen.ch
062 956 56 56
[email protected]
Mo–Fr 8–17.30 Uhr
VCS-Bahnabteilung
auch Ihre SNCF- und
DB-Agentur in der Schweiz
General- und Halbtaxabonnemente, Streckenabonnemente, Gruppenbillette, Billette In- und
Ausland, Railpässe
www.billette.ch
062 956 56 56
[email protected]
Mo–Fr 8–17.30 Uhr
VCS-Duo-Tageskarten
Für 89 Franken (plus Versandspesen) einen Tag
zu zweit mit Bahn, Bus oder Schiff in der Schweiz unterwegs
www.tageskarte.ch
0848 841 148
[email protected]
Mo–Fr 8–17.30 Uhr
VCS-Boutique
Freizeit/Wandern/Camping, Schuhe/Bekleidung,
Eco-Shop, Verkehrssicherheit, Velokarten
www.verkehrsclub.ch
[email protected] Mo–Fr 8–17.30 Uhr
062 956 56 99 (Fax)
VCS-Mitgliederadministration
Für alle Fragen zur Mitgliedschaft
www.verkehrsclub.ch
062 956 56 56
[email protected]
Mo–Fr 8–17.30 Uhr
Geschäftsstelle Bern: Geschäftsleitung, Verkehrspolitik und Kommunikation
Verkehrs-Club der Schweiz VCS, Aarbergergasse 61, Postfach 8676, 3001 Bern, Telefon 031 328 82 00, Fax 031 328 82 05, www.verkehrsclub.ch
Dienstleistungen
Internet
Tel./E-Mail
VCS-Consulting
Beratung zu Verkehrssicherheit, motorisiertem
Individualverkehr, ÖV und Velo
www.verkehrsclub.ch
(Dienstleistungen)
031 328 82 00
Mo–Fr 9–12 Uhr
co[email protected]
VCS-Dokumentationsstelle
Bücher, Broschüren, Videos
www.verkehrsclub.ch
(Produkte)
031 328 82 00
[email protected]
VCS-Magazin Leonardo
Redaktion
www.verkehrsclub.ch
(Dienstleistungen)
031 328 82 00
[email protected]
031 328 82 54
Mo–Do 8.30–12 Uhr
[email protected]
13.30–17 Uhr
ERWIN WODICKA
Inserateannahme
Geschäftszeiten
Mo–Do 9–12Uhr
VORSCHAU
EU-Osterweiterung bringt mehr Verkehr
Am ersten Mai dieses Jahres werden zehn weitere – vorwiegend
osteuropäische – Staaten in die EU aufgenommen (im Bild die
ungarische Hauptstadt Budapest). Das wird sich auch auf den
Verkehr auswirken. Zu befürchten ist, dass für das erwartete
Wachstum vor allem in die Strassen investiert wird – mit entsprechenden Belastungen für Umwelt und Gesundheit. Mehr
dazu im nächsten Leonardo bereits anfangs April.
47
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement