Jahrbuch BGN Unfall Prävention 2013/14

Jahrbuch BGN Unfall Prävention 2013/14
Jahrbuch Prävention 2013/2014
BGN – Starker Partner der Betriebe
Jahrbuch Prävention 2013/2014
Gastgewerbe & Schausteller • Backgewerbe •
Fleischwirtschaft • Nahrungsmittelherstellung • Getränkeindustrie
BGN – Starker Partner der Betriebe
Jahrbuch Prävention 2013/2014
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Inhaltsverzeichnis
Vorwort5
Zentrale Themen des Arbeitsschutzes
6
Unfälle 8
Den Rücken stärken
Eine Kampagne für mehr Rückengesundheit/Angebote der BGN für Unternehmen
und Beschäftigte12
Gut ins Unternehmermodell gestartet
1.735 Unternehmer sind im ersten Jahr in die alternative betriebsärztliche und
sicherheitstechnische Betreuung umgestiegen14
Ein Erfolgsmodell
100.000 Unternehmer von Kleinbetrieben bis 10 Beschäftigte machen mit beim
BGN-Branchenmodell 16
Zukunft Ausbildung
BGN lud zur ersten Ausbildertagung ein17
Barrierefrei arbeiten
BGN unterstützt Unternehmen bei der Gestaltung von Arbeitsplätzen
und -bedingungen nicht nur für Menschen mit Behinderung18
Die Branchenspezialisten
Der neue Fachbereich Nahrungsmittel und seine Sachgebiete20
Wissen, was läuft
Information und Austausch mit Unternehmen, Dienstleistern, Fachleuten
und Wissenschaftlern: die Arbeitsschutztagung und die Erfurter Tage22
Best Practice im Arbeitsschutz
Der BGN-Präventionspreis. 2012 zeichnete die BGN sechs Unternehmen damit aus24
Gesunder Chef – gesunde Mitarbeiter: Wie Führung auf Gesundheit wirkt
BGN bietet Führungskräften Fortbildungsseminar an25
Gastgewerbe & Schausteller
26
Unfälle28
Unfallschwerpunkt „Ausliefern mit dem Motorroller“
BGN erstellt Sicherheitskonzept für Servicefahrer 32
Aktion „Schneiden ohne Risiko“
Über 900 Gastronomiebetriebe haben schon mitgemacht33
Arbeit für Alt und Jung gestalten
Das Forschungsprojekt INDIGHO zu einem komplexen Thema in einer
anspruchsvollen Branche34
E-Zigarette: Gefährdungen durch Passivdampfen?
BGN untersucht die Auswirkungen des Konsums elektronischer Zigaretten auf die Umgebung36
Backgewerbe38
Unfälle40
Experten-Know-how für Teigteiler
Sicherung einer bandbeschickten Teigteilmaschine mit Lichtgittern44
BGN-Expertenwissen für Waffelbackmaschinen
Nachrüstung von Altmaschinen und Sicherung neuer Maschinen45
Breit aufgestelltes Branchen-Know-how für Branchenlösungen
Interdisziplinäre Präventionsansätze im Sachgebiet Backbetriebe46
Bäckerasthma unter Kontrolle
Konkrete BGN-Hilfe greift47
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Inhaltsverzeichnis
Fleischwirtschaft48
Unfälle 50
Den Arbeitsschutzgedanken verankern
BGN-Aktionstage für verschiedene Zielgruppen53
Das Wertschöpfungspotenzial nutzen
Arbeitsschutzmanagementsysteme in der Fleischwirtschaft54
10.000 Betriebe sind im Unternehmermodell
Alternative Betreuungsform weiterhin gefragt 56
Neuer Beratungsservice für Kleinbetriebe
Die BGN-Kompetenzzentren bieten Betrieben bis 10 Beschäftigte
kostenlose Expertenberatung 57
Mit sicheren Maschinen sicher arbeiten!
Aktion für die Fleischwirtschaft58
Nahrungsmittelherstellung60
Unfälle62
Jetzt auch Staubmessungen in Zone 20
BGN/FSA entwickelt Staubkonzentrationsmessgerät für Messungen in kritischen Bereichen67
Gas/Dampf/Luft-Gemische – eine unbeachtete Gefahr
Explosionsunglücke und ihre Ursachen systematisiert 68
Ein Pfropfen als Flammensperre
BGN/FSA erforscht einfache Maßnahme für den konstruktiven Explosionsschutz
in Förderschnecken für Schüttgüter70
Projekt Gesundheit bei DMK
BGN unterstützt Deutsches Milchkontor für mehr Sicherheit
und Gesundheit72
Rückengesundheit in der Ernährungsindustrie
Ein Arbeitsprogramm der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) /
Ergebnisse der Ersterhebung in den Betrieben74
Eiskalt sauber
und sonst? BGN unterstützt Betrieb, Gefährdungen beim Trockeneisstrahlen zu ermitteln76
Getränkeindustrie78
Unfälle80
Stoppt den Tod im Tank
Aktion zur Sensibilisierung für die Gefährlichkeit von Kohlendioxid (CO2) 84
Präventionsdienstleistung konkret
Erfolgreiche Gefahrstoffminimierung am Beispiel einer kaltaseptischen
Getränkeabfüllanlage86
Anhang88
Präventionssplitter89
Veröffentlichungen94
Jahrbuch Prävention 2013/2014 •
Vorwort
Was macht die BGN-Prävention eigentlich alles? Mit diesem Jahrbuch wollen wir Ihnen wieder einen Einblick in unsere aktuelle
Arbeit geben. Eine Arbeit, die so vielseitig und speziell ist wie
die Fragestellungen zur präventiven Arbeitsgestaltung in den Betrieben. Dabei geht es z. B. um die Verbesserung der Sicherheit
von Pizzaauslieferern auf dem Motorroller oder um Maßnahmen
zur Reduzierung der Maschinenunfälle in der Fleischwirtschaft.
Oder es geht um die spezifischen präventiven Maßnahmen zur
Vermeidung von Explosionsunglücken, die wir in diesem Fach­
gebiet auf Grundlage einer Systematisierung der Unfälle und
ihrer Ursachen entwickelt haben.
Unsere Angebote basieren auf genauen Kenntnissen der Arbeit
in unseren Branchen und auf detailliertem Fachwissen. Wir
schauen genau, wo die tatsächlichen Bedürfnisse unserer Mitgliedsbetriebe liegen, und danach richten wir unsere Dienstleistungsangebote aus.
So unterstützen wir z. B. größere Betriebe dabei, ein betriebliches Sicherheits- und Gesundheitsmanagement einzuführen
und damit die Leistungsfähigkeit, Arbeitszufriedenheit und
Motivation der Beschäftigten zu erhöhen. Kleinbetrieben bis
10 Beschäftigte bieten wir eine regionale Beratung durch unsere Kompetenzzentren, die sich auch verstärkt um das Thema
Gefährdungsbeurteilung und systematische Verbesserung der
Arbeitsbedingungen kümmern. Für Kleinbetriebe aller Branchen
haben wir 2012 erfolgreich das Unternehmermodell eingeführt.
Wir befassen uns mit neuen Verfahren wie dem Trockeneisstrahlen, dessen Gefährdungen in den Betrieben bisher nicht
ausreichend ermittelt sind. Hierbei und auch bei vielen anderen
Fragestellungen helfen unsere messtechnischen Dienste den
Betrieben, die Notwendigkeit von Präventionsmaßnahmen zu
analysieren oder ihre Wirksamkeit einzuschätzen.
Sie sehen also, unsere Arbeit zielt stets darauf ab, die Unternehmen dabei zu unterstützen, besser zu werden. Denn unsere
Vision sind wettbewerbsfähige und erfolgreiche Unternehmen
mit zufriedenen und gesunden Beschäftigten. Unternehmen
ohne Unfälle und Störungen im Betriebsablauf. Darauf richten
wir unser Denken und Handeln. Wir setzen unsere Schwerpunkte
dort, wo wir Ihnen am wirkungsvollsten helfen können.
Ich wünsche mir, dass Sie unsere Arbeit über dieses Jahrbuch
besser kennenlernen und einen Nutzen für Ihre Unternehmen
daraus ziehen können.
Ihr
Christoph-J. Kirchner
Präventionsleiter der BGN
5
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Zentrale Themen des Arbeitsschutzes
Zentrale Themen des
Arbeitsschutzes
6
Die BGN und ihre
Mitgliedsbetriebe –
Zahlen 2012
Anzahl der Unternehmen: 245.209 (–0,2 %)
Anzahl der Betriebsstätten: 406.212 (–0,7 %)
Anzahl der Versicherten: 3.442.177 (+2,6 %)
Anzahl der Vollarbeiter:
1.863.157 (+2,1 %)
Meldepflichtige Unfälle
Arbeitsunfälle: ................................................. 70.086 (+1,5 %)
Wegeunfälle: ..................................................... 11.246(–3,4 %)
Arbeitsunfälle je 1.000 Vollarbeiter: ....................... 37,6(–0,6 %)
(1.000-Mann-Quote)
Häufigste Unfallart: .......................................... Stolper-, Rutsch
und Sturzunfälle (31 %)
Zweithäufigste Unfallart: ......................... Manuelle Handhabung
von Gegenständen (22 %),
z. B. Schnittverletzung
durch Glasbruch
Anzeigen auf Verdacht einer Berufskrankheit
Verdachtsanzeigen insgesamt: .......................................... 4.654
Am häufigsten angezeigte
Berufskrankheit: ............................... Hauterkrankungen* (62 %)
Anerkannte Berufskrankheiten insgesamt: ........................... 546
Am häufigsten anerkannte
Berufskrankheit: ............................ Atemwegserkrankung (51 %)
* Durch frühzeitige Unterstützung der BGN gelingt es in vielen Fällen, eine beginnende berufliche Hauterkrankung aufzuhalten und zu verhindern und somit den
Betroffenen den Verbleib in ihrem Beruf zu ermöglichen.
7
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Zentrale Themen des Arbeitsschutzes
Unfälle
Unfälle an Förderbändern
Beim Reinigen laufender Förderbänder kommt es
immer wieder zu schweren Unfällen.
Einzugsstelle des Wasserschlauchs zwischen Umlenkrolle
und Transportband
Ungesicherte Gefahrstellen
Eine ausländische Saisonkraft sollte ein Förderband im
laufenden Zustand mit einem Wasserschlauch abspritzen.
Um den Schlauch besser zum Arbeitsort ziehen zu können,
wickelte der Mann den Schlauch um seinen Arm. Als er das
Förderband an der Unterseite reinigte, hielt er die Spritzdüse nah an die Umlenkrolle. Dabei geriet die Spritzdüse in
die Einzugsstelle zwischen Band und Umlenkrolle. Sie wurde erfasst und eingezogen und mit ihr die Hand und der Arm
des Mitarbeiters. Er erlitt mehrere offene Knochenbrüche, die
eine langwierige Heilbehandlung nach sich zogen.
Unfallursachen
Hier kommen mehrere Ursachen zusammen: Es handelte sich
um eine Anlage mit alten Förderbändern, die seitlich offen
und deren Einzugsstellen an Antriebs-, Spann- und Umlenkrollen frei zugänglich sind. Die Reinigung wurde bei laufen-
8
dem Band durchgeführt. Der Mitarbeiter wollte wahrscheinlich besonders gründlich sein und hielt die Spritzdüse nahe
an die Gefahrstelle, anstatt das Band aus sicherer Entfernung
abzuspritzen. Ungeklärt bleibt, ob er sich der Gefahr bewusst
war und die Arbeitsaufgabe richtig verstanden hatte.
Maßnahmen
Als Ad-hoc-Maßnahme untersagte die Betriebsleitung das
Reinigen aller laufenden Anlagen im Werk. Alle Mitarbeiter
wurden – teilweise mit Unterstützung von Dolmetschern –
noch einmal unterwiesen. Beim bereits geplanten Neu- und
Umbau des Produktionsbereichs werden Förderbänder installiert, die den heutigen Sicherheitsanforderungen entsprechen. Dabei werden die Schutzeinrichtungen so ausgeführt,
dass die Förderbänder einfach zu reinigen sind. Außerdem
sollen fest installierte Sprühdüsen zur Reinigung realisiert
werden.
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Zentrale Themen des Arbeitsschutzes
Schutzzaun ohne Wirkung
An der Förderbandanlage waren die Gefahrstellen im Bereich der Umlenkrollen
durch einen Schutzzaun gesichert. Dieser schloss – wie in der Lebensmittel­
industrie häufig zu sehen – aber nicht mit
dem Boden ab, sondern endete bereits
ca. 30 bis 35 cm darüber. Dieser offen gebliebene Bereich soll ein leichteres Reinigen des Bodens ermöglichen.
Der Spalt war groß genug, dass eine Reinigungskraft hindurchkroch, um ein laufendes Förderband zu reinigen. Bei dieser Arbeit wurde ihr Arm eingezogen und
mehrfach gebrochen.
Unfallursache
Die Unterkante des Schutzzauns war zu
hoch über dem Boden angebracht.
Maßnahmen
Der Spalt unter dem Schutzzaun wurde
verkleinert. An allen Anlagen wurden die
Schutzzäune überprüft und wo erforderlich ebenfalls korrigiert. Ist z. B. zur Reinigung ein Spalt unterhalb des Zauns erforderlich, darf dieser höchstens 240 mm
betragen.
Unfall bei Wartung
Fingerquetschungen an Seil-Auflaufstelle
Zwei Mitarbeiter prüften im Hochregallager die Seile der Regalbediengeräte.
Der eine stand in ca. 20 m Höhe auf der
Wartungsbühne des Regalbediengerätes.
Er ließ das Hubseil locker und langsam
durch die Hand gleiten, um Seilunebenheiten feststellen zu können. Er trug Arbeitshandschuhe. Der andere bediente in
der Fahrerkabine des Regalbediengeräts
das Hubwerk manuell in Langsamfahrt.
Plötzlich hörte er einen Schrei und setzte
das Regalbediengerät sofort über Not-Halt
still. Die rechte Hand des Kollegen auf
der Wartungsbühne war in die Auflaufstelle eingezogen worden. Diese befindet
sich ca. 1,50 m über dem Boden der Wartungsbühne. Die eingequetschten Finger
konnten über den Rückwärtslauf befreit
werden.
Unfallursache
Der Maschinenhersteller gibt in der
Bedienungsanleitung an, das Seil kurz
über dem Boden der Arbeitsbühne zu
prüfen. Dazu muss der Instandhalter in
die Hocke gehen. Auf diese Weise wird
vorausgesetzt, dass ein Abstand von ca.
1,50 m als Schutzabstand zur Auflaufstelle ausreicht. Offensichtlich führte der
Mitarbeiter am Unfalltag die Prüfarbeiten nicht in der Hocke aus, so dass seine
Hände in den Bereich der Auflaufstelle
hineinreichen konnten. Dort wurde wahrscheinlich der Handschuh und mit ihm
dann die Hand erfasst und eingezogen.
Maßnahmen
Als technische Sicherheitsmaßnahme
wird eine Steuerung mit selbsttätiger
Rückstellung für den „Seilprüfer“ nach­
gerüstet (Tippbetrieb). Die Hubseil­kon­
trolle wird jetzt im Stillstand aus­geführt.
9
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Zentrale Themen des Arbeitsschutzes
Unfälle
Maschinen-Unfall
Fingeramputation
an alter Kartonpresse
An einer mobilen Abfallpresse scherte sich ein Mitarbeiter den
Zeige- und Mittelfinger der linken Hand teilweise ab. Er konnte
sich nur noch erinnern, dass er den Deckel des Presscontainers
geöffnet und leere Kartons zugeführt hatte. Was danach passierte, weiß er nicht.
Unfallursache
Der Presscontainer entsprach nicht dem heutigen Stand der
Sicherheitstechnik. Er hätte nicht mehr betrieben werden dürfen. Hinzu kam, dass die regelmäßigen Prüfungen nicht korrekt
durchgeführt wurden und grobe Fehler aufwiesen.
Die amputierten Finger wurden aus einer Revisionsöffnung unterhalb der Stelle, wo der Pressstempel an der Einfüllöffnung
innen gegen die Containerwand schlägt, geborgen. Daraus ist
zu schließen, dass der Deckel der Presse während des Pressvorgangs geöffnet gewesen sein und die Hand des Mitarbeiters sich
im Bereich dieser Quetsch- und Scherstelle befunden haben
muss.
Der Presscontainer funktionierte folgendermaßen: Er wird befüllt, dann der Deckel geschlossen. Über einen Taststift am Deckel wird das hydraulische Steuerventil am vorderen Querträger
betätigt und der Hydraulikkreislauf geschlossen. Das Hydraulik­
aggregat wird mit dem Taster „EIN“ eingeschaltet. Der Press­
vorgang läuft automatisch an, wenn der Deckel geschlossen ist.
Nach dem Pressvorgang fährt der Pressstempel wieder in die
Ausgangsstellung zur Einfüllöffnung an der Containerstirnseite
zurück. Diese Bewegungen können auch bei geöffnetem Deckel
ausgeführt werden. Denn der Taststift kann einfach umgangen
und der geschlossene Behälterdeckel durch Drücken auf den
Stift simuliert werden.
10
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Zentrale Themen des Arbeitsschutzes
Absturz-Unfall
Durch Glas-Oberlicht
gestürzt
Der Mitarbeiter eines Kleinbetriebs stürzte durch
ein altes Glas-Oberlicht 2,5 Meter in die Tiefe.
Er erlitt Rippenbrüche und einen Schlüsselbeinbruch. Er fiel fast vier Monate im Betrieb aus.
Er wollte zusammen mit einem Kollegen den
100 Jahre alten Dachboden des Betriebs für geplante Umbauarbeiten aufräumen. Er stieg mit
einer Leiter auf einen jahrelang nicht genutzten
Zwischenboden. Nach wenigen Schritten betrat
er eine staubbedeckte Folie, als diese plötzlich
nachgab. Darunter befand sich ein altes GlasOberlicht, das zerbrach. Sein Kollege gab an, dass
sie zusammen in dem darunterliegenden Raum
das Glas-Oberlicht von unten angesehen hatten.
Nur wenige Augenblicke später war der Mann von
oben hindurchgefallen.
Unfallursachen
Das nicht durchtrittsichere Glas-Oberlicht im Fußboden des Zwischenbodens ist eine gefährliche
Absturzstelle. Sie war verdeckt und nicht gesichert. Hinzu kam mangelnde Aufmerksamkeit des
Mitarbeiters, dem die Gefahrstelle bekannt war.
Hinzu kommt, dass sich der Stempel aufgrund des Eigengewichts in Bewegung setzt, wenn er eine bestimmte Stellung
erreicht. Diese Bewegung kann auch ohne Drücken des Stiftes
ausgelöst werden: Der Stempel beschleunigt Richtung Einfüllöffnung und schlägt gegen die Containerwand. Hier besteht eine
Quetsch- und Scherstelle für Finger und Hände.
Maßnahmen
Als Sofortmaßnahme wurde die Luke im Fußboden des Zwischenbodens mit Brettern verschlossen und gesichert. Vor den Umbauarbeiten werden alle Gefahrstellen ermittelt und gesichert, alle
Gefährdungsmöglichkeiten beurteilt und ausgeräumt. In höher gelegenen Bereichen müssen
stabile, durchtrittsichere Laufwege errichtet werden. Die dort eingesetzten Mitarbeiter werden
unterwiesen.
Maßnahmen
Der Presscontainer wurde sofort stillgelegt und durch einen
dem Stand der Sicherheitstechnik entsprechenden Mietpress­
container ersetzt. Die regelmäßigen Prüfungen durch eine befähigte Person werden jetzt fachgerecht durchgeführt. Sicherheits­
relevante Bauteile wie Hydraulikleitungen werden bei Anzeichen
beginnenden Verschleißes ausgetauscht.
11
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Zentrale Themen des Arbeitsschutzes
Den Rücken stärken
Eine Kampagne für mehr Rückengesundheit /
Angebote der BGN für Unternehmen und Beschäftigte
12
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Zentrale Themen des Arbeitsschutzes
Rund ein Viertel aller Fehltage in deutschen Unternehmen geht auf Muskel-Skelett-Erkrankungen
zurück. Deshalb wollen die gesetzliche Unfallversicherung und ihre Partner den Unternehmen
und ihren Beschäftigten in den nächsten drei Jahren den Rücken stärken: mit ihrer Kampagne
„Denk an mich. Dein Rücken“. Die BGN hat ein vielseitiges Aktionspaket für ihre Mitgliedsunternehmen geschnürt.
Rückenschmerzen gehen alle an. Sie gelten als
Volks­krankheit Nummer eins. Mehr als zwei Drittel
aller Deutschen leiden früher oder später darunter.
Auch in der Arbeitswelt haben Rückenbelastungen
und -erkrankungen eine herausragende Bedeutung.
78 Prozent der europäischen Arbeitgeber betrachten
Muskel-Skelett-Erkrankungen sogar als wichtigstes
Gesundheitsproblem. Fakt ist: Rückenbeschwerden
und -erkrankungen verursachen viele Ausfalltage und
weniger produktive Arbeit. Für die Unternehmen sind
sie somit richtig teuer.
Es lohnt sich also für die Unternehmen, die Beschäftigten vor arbeitsbedingten Rückenbeschwerden und
-erkrankungen zu schützen. Drei Jahre lang erhalten
sie dabei gezielte Unterstützung von ihrer Berufs­
genossenschaft – mit vielseitigen Angeboten der
Rückenkampagne „Denk an mich. Dein Rücken“.
Die BGN verfolgt mit der Rückenkampagne das Ziel,
die Belastungssituation in den Mitgliedsunternehmen zu optimieren und auch einer Chronifizierung
von Rückenschmerzen entgegenzuwirken. Es geht
also zum einen darum, durch gezielte präventive
Maßnahmen Erkrankungen vorzubeugen. Zum anderen sollen auch Maßnahmen und Prozesse bei
Beschäftigten eingeleitet werden, bei denen bereits
gesundheitliche Beschwerden und Erkrankungen
vorliegen.
Die Botschaft der Rückenkampagne: Das richtige
Maß an Belastungen hält den Rücken gesund. Wer
Rückenschmerzen verhindern will, darf seine Rückenmuskulatur also weder über- noch unterfordern.
Denn zu hohe Belastungen können den Rücken überstrapazieren, langes Sitzen und ein passiver Lebensstil die Muskeln hingegen schwächen. Es gilt daher,
einerseits hohe Belastungen bei der Arbeit zu verhindern und andererseits den Rücken kräftig und
beweglich zu halten. Um das zu erreichen, sind die
Beschäftigten und Arbeitgeber gleichermaßen gefordert.
Kampagne „Denk an mich. Dein Rücken“
Angebote der BGN für Arbeitgeber
und Beschäftigte
• Branchenspezifische Aktionsmedien
Unterweisungshilfen, Poster, Flyer und Übungsbroschüren, die eine rückengerechte Arbeitsplatzgestaltung und rückengerechte Verhaltensweisen fördern sollen.
Mit der Rücken­
kampagne wenden
sich die gesetzliche
Unfallversicherung
und ihre Partner
erstmals ganzheitlich
an alle Betriebe,
öffentliche Einrich­
tungen und Schulen
in Deutschland und
packen das Problem
Rückenbelastungen
dort an, wo es ent­
steht.
Siehe auch:
www.deinruecken.de
• Seminare
– für betriebliche Multiplikatoren, die das
Thema „Rückengesundheit im Betrieb“ auch
über einen längeren Zeitraum systematisch
im Unternehmen integrieren sollen,
– für Versicherte zur Förderung der Rücken­
gesundheit („Rücken-Fit-Seminare“).
• Unterstützung bei Gesundheitstagen
im Betrieb und bei Verbands- oder Innungs­
tagungen mit verschiedenen Modulen wie
Ergonomieparcours zum Üben rückengerechter Arbeitsweisen, Rückenquiz, Aktionsmedien
und vieles mehr.
• BGN-Rückenmobil
deutschlandweit im Einsatz. Individuelle Diagnostik und Beratung zu Ausgleichsübungen
und Arbeitsplatzgestaltung.
• Beratungs- und Therapieangebot
für Versicherte, die bereits längere Zeit an
Beschwerden leiden.
• Betriebliches Sicherheits- und
­Gesundheitsmanagement
maßgeschneiderte Beratung und Unter­
stützung bei der Einführung eines
betrieblichen Sicherheits- und Gesundheits­
managements im Unternehmen.
• BGN-Kampagnenportal
www.rueckenpraevention.de
Alle BGN-Angebote zur Rückenkampagne, Infos, Ansprechpartner: www. rueckenpraevention.de
13
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Zentrale Themen des Arbeitsschutzes
Gut ins Unternehmermodell gestartet
1.735 Unternehmer sind im ersten Jahr in die alternative
betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung
umgestiegen
Die Unternehmer kleiner Betriebe werden zu ihren eigenen Arbeitsschutzexperten. Sie nehmen
den Arbeitsschutz selbst in die Hand. Das ist die Erfolgsidee der BGN-Modelle für die vorgeschriebene sicherheitstechnische und betriebsärztliche Betreuung. Das hat sich schon beim BGN-Branchenmodell bewährt, dem Modell für Unternehmen bis 10 Beschäftigte*. Und das zeigt sich nun
auch beim neuen Unternehmermodell, dem Angebot für Unternehmen von 11 bis 50 Beschäftigte
seit 1.1.2012.
14
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Zentrale Themen des Arbeitsschutzes
Das Unternehmermodell kommt bei den Betrieben
gut an. 1.735 Unternehmer aus BGN-Mitglieds­
betrieben haben sich 2012 für diese Alternative zur
betriebsärztlichen und sicherheitstechnischen Regelbetreuung entschieden und an einer Qualifizierungsmaßnahme teilgenommen. 865 Unternehmer haben
den Schnelleinstieg über die Startqualifizierung
gewählt, 870 haben direkt am Basisseminar teil­
genommen.
Ein Unternehmer berichtet
Nicolaas Bootsma, Geschäftsführer des traditions­
reichen Heidelberger Hotels „Zum Ritter St. Georg“,
war einer der ersten Unternehmer, die sich für das
BGN-Unternehmermodell qualifizierten. Er hat am
dreitägigen Basisseminar der BGN teilgenommen.
Seitdem weiß er, wie viel Nutzen er aus dem Arbeitsschutz für seinen Betrieb ziehen kann und dass die
BGN ein nützlicher Partner für die Unternehmen ist.
Seit 1.1.2012 können
Unternehmer aller
BGN-Branchen am
Unternehmermodell
teilnehmen. Diese
Alternative zur Regelbetreuung steht
Unternehmern von
Betrieben mit mehr
als 10 und bis zu
50 Beschäftigten
offen.
In der Fleisch­
wirtschaft sind es
Unternehmer aus
Betrieben mit 1 bis
50 Beschäftigte. Hier
gibt es das Unter­
nehmermodell schon
seit einigen Jahren.
Siehe hierzu auch
Seite 56.
Nicolaas Bootsma: „Das dreitägige Seminar hat mir
die Augen geöffnet. Ich weiß heute, dass Arbeitsschutz ein wichtiger Teil einer guten Betriebsführung
sein kann. Ich kann jedem Unternehmer nur emp­
fehlen, dieses Thema zur Managementaufgabe zu
machen und sich im Arbeitsschutz fortzubilden.“
Für den Heidelberger Hotelier waren die drei Tage
Basisseminar gut investierte Zeit. Er ist begeistert,
dass er seinen Betrieb jetzt weitestgehend selbst
betreuen kann. Das spart auch Geld. Er weiß jetzt,
dass er den Arbeitsschutz in die betrieblichen Ab­
läufe einbeziehen kann. Und er erklärt weiter: „Durch
das Basisseminar wird man sensibilisiert und man
gibt das Gelernte auch an seine Mitarbeiter weiter.
Und die merken dann, dass Arbeitssicherheit und
Gesundheitsschutz wichtig sind. Denn sie tragen mit
zur Qualität bei, auf die der Chef viel Wert legt.“
Das Unternehmermodell leben
Nicolaas Bootsma ist kein Einzelfall. Auch andere
Unternehmer haben im Basisseminar den Nutzen
von Arbeitsschutz für ihren Betrieb erkannt. Sie
selbst haben es in der Hand, mit ihrem erworbenen
Arbeitsschutzwissen das Unternehmermodell mit
Überzeugung und Ernsthaftigkeit zu leben und bei
Fragen auf ihren bisherigen Betriebsarzt und ihre bisherige Sicherheitsfachkraft zurückzugreifen.
Weitere Unternehmerstimmen
Das sagen Unternehmer, die ein BGNBasisseminar zum Unternehmermodell
besucht haben:
• „Das Seminar hat mich aufgerüttelt. Ich nehme
in den nächsten Jahren den Arbeitsschutz in
Angriff.“
• „Ich hatte befürchtet, 8 Stunden zu sitzen, was
für einen Gastronomen sehr anstrengend ist.
Dem war nicht so. Es gab viel Bewegung, man
konnte immer mitmachen. Es war nicht langweilig.“
• „Das Seminar hat mich zum Nachdenken
angeregt. Die Gestaltung war sehr locker und
informativ.“
• „Ich muss meine Meinung revidieren. Ich
dachte, das wäre hier langweilig, ein Absitzen,
nur Vorschriften. Ich wollte eigentlich in Urlaub
fahren. Rückblickend betrachtet muss ich
sagen: Die drei Tage haben sich voll gelohnt.“
* Über das BGN-Branchenmodell lesen Sie auf S. 16.
Alle Infos zum Unternehmermodell: www.bgn.de, Shortlink = 1342
Lesen Sie auch über das Unternehmermodell in der Fleischwirtschaft, S. 56
15
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Zentrale Themen des Arbeitsschutzes
Ein Erfolgsmodell
100.000 Unternehmer von Kleinbetrieben
bis 10 Beschäftigte machen mit beim BGN-Branchenmodell
Das BGN-Branchenmodell gibt es nun
seit 14 Jahren, und es ist ein Erfolgs­
modell: 70 Prozent der Unternehmer
von Kleinbetrieben bis 10 Beschäftigte
nehmen aktuell am BGN-Branchen­
modell teil, weil sie die Vorteile dieser
auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen
Betreuungsform sehen.
Aktuell gibt es 50
regionale BGNKompetenzzentren.
2012 führten sie 8.175
Betriebsberatungen
durch. Seit 2004 sind
es insgesamt 51.500
Betriebsberatungen.
Das BGN-Branchenmodell (auch Branchenbeutreuung oder Kompetenzzentrenmodell genannt) ist
eine kostengünstige Speziallösung für die betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung im
Kleinbetrieb bis 10 Beschäftigte. Rund 100.000 Unternehmer solcher Kleinbetriebe nehmen aktuell am
BGN-Branchenmodell teil. Sie haben sich für die Betreuung ihres Betriebes in Eigenregie qualifiziert.
Diese Unternehmer nutzen das erworbene Arbeitsschutzwissen für eine gute Arbeitsgestaltung in
ihrem Betrieb. Und sie nutzen das bundesweite
Netzwerk an BGN-Kompetenzzentren, wenn sie Be­
ratungsbedarf durch einen Betriebsarzt oder eine
Sicherheitsfachkraft haben. Darüber hinaus unterstützen die regionalen Kompetenzzentren der BGN
die Unternehmer bei der Gefährdungsbeurteilung.
Mit nachweislich guten Ergebnissen.
Mehr Infos zum Branchenmodell: www.bgn.de, Shortlink = 1282
16
Christoph-J. Kirchner, Präventionsleiter der BGN, zum
BGN-Branchenmodell: „Die Unternehmer sehen die
Vorteile und den Nutzen der Branchenbetreuung.
Sie nutzen erworbenes Arbeitsschutzwissen für eine
gute Arbeitsgestaltung in ihrem Betrieb. Und sie
wissen, wann sie Hilfe brauchen. Immer mehr Unternehmer nutzen die kostenlose Beratung ihres BGNKompetenzzentrums. Dadurch hat in den Betrieben
mit Branchenbetreuung die Qualität der Arbeit gewonnen.“
Und diese Betriebe fahren gut damit. Denn gute Arbeitsbedingungen sind ein wichtiger Faktor, um gut
im Wettbewerb dazustehen. Kirchner: „Dass ein am
Branchenmodell teilnehmender Unternehmer seinen
Betrieb wieder abmelden muss, kommt ganz selten
vor.“
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Zentrale Themen des Arbeitsschutzes
Zukunft Ausbildung
BGN lud zur ersten Ausbildertagung ein
Betriebliche Ausbilder als Multiplikatoren im Arbeitsschutz zu gewinnen und fortzubilden – das
war das Ziel der ersten Ausbildertagung der BGN. Unter dem Titel „Zukunft Ausbildung“ fand sie
Ende Oktober 2012 im BGN-Ausbildungszentrum in Reinhardsbrunn in Thüringen statt.
Auszubildende sind die Fachkräfte von morgen, guten Nachwuchs zu finden wird aber
immer schwerer. Betriebe, die ihre Zukunft
gestalten, investieren deshalb gerade in
Zeiten des demografischen Wandels auch in
ihre Auszubildenden. Für die Ausbilder stellt
diese Aufgabe eine große Herausforderung
dar, die eigene Qualifizierung ist daher ein zentrales
Thema. Für sie und für Lehrer aus berufsbildenden
Schulen führte die BGN erstmals eine zweitägige
Tagung durch. Inhaltlicher Schwerpunkt war die Integration von Arbeitsschutzinhalten in die Azubi-Ausbildung.
36 Teilnehmer, betriebliche Ausbilder aus allen Branchen und auch Lehrer aus berufsbildenden Schulen,
waren der BGN-Einladung gefolgt. Zwei Tage lang
ging es um moderne Ausbildung mit den Vorträgen
„Azubis 2.0 – Wie fit und gesund ist unser Nachwuchs?“, „Kann – soll – muss Lernen Spaß machen?“ und „Erfolgreiche duale Ausbildung“. Dabei
wurde das deutsche Ausbildungssystem aus verschiedenen Perspektiven unter die Lupe genommen.
Ein zentrales Thema war, wie Sicherheit und Gesundheit schon in dieser ersten Phase des Berufslebens
nachhaltig verankert werden können. Gerade in Zeiten des demografischen Wandels wird dieser Aspekt
immer wichtiger.
Vertreter von Ausbildungsbetrieben berichteten aus
ihrer Praxis. In diesem Zusammenhang wurde auch
ein Azubi-Film-Projekt der Nestlé Deutschland AG –
Chocoladen-Werk Hamburg vorgestellt, dessen innovativen Ansatz die BGN 2012 mit ihrem Präventionspreis ausgezeichnet hat.
Das World Café und die Workshops „Vielfalt im Betrieb“, „Gesundheit in der Ausbildung“, „Spielregeln
im Betrieb“ und „Check 5 – Die Checkliste Arbeitssicherheit“ boten den Teilnehmern viel Raum zu
Austausch und Diskussion. Und auf dem Markt der
Möglichkeiten informierten sie sich über Präventionsangebote der BGN und konnten einige direkt ausprobieren. Die durchweg positive Resonanz motiviert
zu einer Neuauflage dieses Fortbildungsangebots.
17
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Zentrale Themen des Arbeitsschutzes
Barrierefrei arbeiten
BGN unterstützt Unternehmen bei der Gestaltung von
Arbeitsplätzen und -bedingungen nicht nur für Menschen
mit Behinderung
18
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Zentrale Themen des Arbeitsschutzes
Barrierefreie Arbeitsplätze sind eine wichtige Voraussetzung, dass Menschen mit
Behinderungen gleichberechtigt und in vollem Umfang am Arbeitsleben teilhaben
können. Das gilt insbesondere auch bei der Wiedereingliederung von Beschäftigten nach schwerem Unfall. Barrierefreie Arbeitsplätze können aber auch für die
Weiterbeschäftigung älterer Fachkräfte eine interessante Lösung sein. Die BGN
unterstützt ihre Mitgliedsunternehmen jetzt mit einem erweiterten Angebot,
barrierefreies Arbeiten zu gestalten.
* Die UN-Behinder­
tenrechtskonvention
(kurz UN-BRK) ist ein
weltweites Überein­
kommen, das sich
mit den Rechten von
Menschen mit Behin­
derungen beschäf­
tigt. Ziel ist es, die
Chancengleichheit
behinderter Men­
schen zu fördern und
ihre Diskriminierung
in der Gesellschaft
zu unterbinden. Die
gesetzliche Unfallver­
sicherung unterstützt
dieses Ziel mit einem
eigenen Aktionsplan
und konkreten Maß­
nahmen.
Die UN-BRK ist in
Deutschland seit drei
Jahren geltendes
Recht und richtet
sich in erster Linie an
staatliche Stellen.
Bei der Gestaltung barrierefreier Arbeitsplätze geht
es zum einen – wie seit jeher von der BGN erfolgreich
umgesetzt – um die erfolgreiche Wiedereingliederung von Beschäftigten in die Arbeitswelt und die
damit verbundene Teilhabe und Selbstbestimmtheit.
Zum anderen profitieren auch Menschen ohne Behinderungen und die Unternehmen von barrierefreien Arbeitsplätzen. Denn barrierefreie Arbeitsplätze
können im Zuge der demografischen Entwicklung
auch die Weiterbeschäftigung älterer Fachkräfte erleichtern. Für die Unternehmen und ihre Mitarbeiter
kann es somit ein unschätzbarer Vorteil sein, wenn
Fachkräfte trotz Einschränkungen in der körperlichen
Leistungsfähigkeit im Betrieb bleiben können.
Dieses erweiterte Angebot bezieht sich neben den
baulichen Gegebenheiten im Betrieb auf viele andere Bereiche, wie z. B. auf die Ausstattung von Maschinen oder die Unterweisung der Beschäftigten.
So helfen z. B. optische und/oder akustische (Warn-)
Signale an Maschinen, Beschäftigten mit Seh- oder
Hörbehinderungen die notwendigen Informationen
zu übermitteln. Unterweisungskarten, die ohne Worte und ausschließlich mit Zeichnungen von Arbeitssituationen auskommen, helfen bei der Unterweisung
von Beschäftigten, die in ihrem Hörvermögen, ihren
Deutschkenntnissen oder in ihren kognitiven Fähigkeiten beeinträchtigt sind. Bilder sprechen eine universelle Sprache, die alle verstehen.
Erweitertes BGN-Beratungsangebot
Die Beratung zur barrierefreien Gestaltung von Arbeitsplätzen ist auch Teil eines Aktionsplans, mit
dem die BGN und die gesetzliche Unfallversicherung
die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention* unterstützen. Im Zuge dieser Unterstützung hat
die BGN ihr Beratungsangebot an die Unternehmen
zur barrierefreien Gestaltung von Arbeitsplätzen und
-bedingungen erweitert.
Inklusion bei der betrieblichen Sicherheitsarbeit
Auch bei der Fortbildung betrieblicher Sicherheitspersonen hat die BGN einen ersten Schritt zur
Barrierefreiheit gemacht. In dem Pilotprojekt „Aus­
bildung von Menschen mit Behinderung zu Sicherheitsbeauftragten“ hat die BGN 15 Mitarbeiter mit
Behinderung aus einem Mitgliedsbetrieb in einem
Inhouse-Seminar zu Sicherheitsbeauftragten quali­
fiziert. So setzt das Unternehmen die gleichberechtigte Teilhabe auch im Arbeitsschutz um. In einem
Gemeinschaftsprojekt mit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.V. entwickelt die BGN
zurzeit ein barrierefreies Online-Seminar für verschiedene Zielgruppen.
19
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Zentrale Themen des Arbeitsschutzes
Die Branchenspezialisten
Der neue Fachbereich Nahrungsmittel
und seine Sachgebiete
Sein Spezialgebiet sind maßgeschneiderte Präventionsansätze für unterschiedlichste Frage­­
stellungen zu Sicherheit und Gesundheitsschutz. Seine Stärke ist das gebündelte Fachwissen
über die verschiedenen BGN-Mitgliedsbranchen und ihre Arbeitsbereiche: Die Rede ist vom neuen
Fachbereich Nahrungsmittel. Er besteht seit 2011, als die Fachausschüsse und Fachgruppen der
Unfallversicherungsträger neu organisiert und strukturiert wurden.
20
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Zentrale Themen des Arbeitsschutzes
Die 15 Fachbereiche
der DGUV erarbeiten
betriebsbezogene
und praxisgerechte
Arbeitsschutz­
lösungen. Sie bilden
ein KompetenzNetzwerk, das eine
für Unfallversiche­
rungsträger und
interessierte Kreise
verbindliche, einheit­
liche und ge­sicherte
Fachmeinung sicher­
stellen soll.
Der Fachbereich Nahrungsmittel
Er besteht derzeit aus elf Sachgebieten:
Die 15 neuen Fachbereiche der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) wirken in viele
Bereiche des betrieblichen Arbeitsschutzes hinein.
Der Fachbereich Nahrungsmittel berät Hersteller von
Nahrungsmittelmaschinen, Betriebe der Nahrungsmittelindustrie, andere Unfallversicherungsträger,
staatliche Stellen und weitere interessierte Kreise zu
Fragen der Prävention innerhalb seines Zuständigkeitsbereichs.
Der Fachbereich Nahrungsmittel ging nahtlos aus
den ehemaligen Fachausschüssen „Nahrungs- und
Genussmittel“ und „Fleischwirtschaft“ inklusive der
jeweiligen Prüf- und Zertifizierungsstelle hervor. Die
Federführung des neuen Fachbereichs liegt bei der
BGN, seine Geschäftsstelle ist in der BGN-Hauptverwaltung in Mannheim angesiedelt.
Neben den klassischen Sachgebieten „Gastgewerbe“
und „Fleischbe- und -verarbeitung“ gehören auch die
branchenübergreifenden Sachgebiete „Verpackung“
und „Kälteanlagen“ sowie die spezifischen Sachgebiete „Schausteller und Zirkusbetriebe“ und „Betrieb
von Kegel- und Bowlinganlagen“ zum Fachbereich
Nahrungsmittel.
Projektbezogene Arbeitsschwerpunkte
Zu den nächsten projektbezogenen Arbeitsschwerpunkten des Fachbereiches Nahrungsmittel gehören:
• die Anpassung seiner Informationsschriften
• Felduntersuchungen zu möglichen Gesundheits­
gefährdungen
• Verbesserungen beim Einsatz von Arbeitsmitteln in
vorhandenen Arbeitssystemen
• die Erarbeitung neuer Branchenregeln, z. B. für die
Getränkeabfüllung, die Fleischwirtschaft, für Backbetriebe sowie für Schausteller und Zirkusbetriebe.
•Fleischgewinnung
• Fleischbe- und -verarbeitung
•Verpackung
• Nahrungs- und Genussmittelbetriebe
•Gastgewerbe
•Backbetriebe
• Schausteller und Zirkusbetriebe einschl.
Zelthallen
•Getränkeschankanlagen
• Kälteanlagen und Kühleinrichtungen einschl.
Wärmepumpen
• Kegel- und Bowlinganlagen
•Flüssiggas
sowie der Prüf- und Zertifizierungsstelle
Nahrungsmittel und Verpackung.
Im Sachgebiet „Schausteller und Zirkusbetriebe“ arbeitet der Fachbereich eng mit Unternehmen zusammen, die mit Zelten und Tragluftbauten umgehen,
damit dauerhaft ein hohes Schutzniveau erhalten
werden kann.
Das Sachgebiet „Flüssiggas“ trägt durch seine
Arbeit zu mehr Sicherheit in zahlreichen Branchen
und Anwendungsfällen auch über das Nahrungs­
mittel- und Gastgewerbe hinaus bei. Im Sachgebiet
„Getränkeschankanlagen“, einem ehemals staat­
lichen Ausschuss, arbeiten Vertreter von Behörden
einschließlich der amtlichen Lebensmittelüberwachung, Instituten, Herstellern und Betreiberverbänden äußerst erfolgreich zusammen.
Die Prüf- und Zertifizierungsstelle des Fachbereichs
Nahrungsmittel hat zwei Prüflabore. Das Prüflabor
Mainz prüft im Wesentlichen Fleischereimaschinen,
Großküchengeräte, persönliche Schutzausrüstungen und Messer. Das Prüflabor Mannheim prüft Ver­
packungs- und Nahrungsmittelmaschinen, Kälte-,
Kegel- und Bowlinganlagen.
Infos zum Fachbereich und den Sachgebieten: www.bgn.de, Shortlink = 1343
21
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Zentrale Themen des Arbeitsschutzes
Wissen, was läuft
Information und Austausch mit Unternehmen,
Dienst­leistern, Fachleuten und Wissenschaftlern:
die Arbeitsschutztagung und die Erfurter Tage
Eine Stärke der BGN ist ihre praxis- und branchenorientierte Prävention. Sie basiert auf
Erkenntnissen aus der Praxis und wissenschaftlichen Forschungsergebnissen zu Problem­
stellungen aus der Praxis. Regelmäßig stellt die BGN neueste Entwicklungen, Erkenntnisse,
Forschungsergebnisse und daraus abgeleitete Präventionsangebote unterschiedlichen
Zielgruppen vor: auf ihrer Arbeitsschutztagung in Heidelberg und bei den Erfurter Tagen.
22
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Zentrale Themen des Arbeitsschutzes
Wettbewerbsfähige Unternehmen mit zufriedenen
und gesunden Beschäftigten sowie keine Störungen
im Tagesgeschehen – das ist die Vision der BGN. Wir
erarbeiten Präventionskonzepte und -dienstleistungen für unsere Mitgliedsbetriebe, die ihnen helfen
können, produktiv und gesund zu arbeiten. Sie basieren auf Untersuchungen und Forschungsprojekten, die wir in der betrieblichen Praxis durchführen.
Außerdem erforschen wir die Zusammenhänge arbeitsbedingter Erkrankungen und darauf abgestimmte Präventionsansätze. Damit die Unternehmen
wissen, was gerade alles bei der BGN in Sachen Prävention läuft, informieren wir sie alle zwei Jahre auf
unserer Arbeitsschutztagung in Heidelberg.
Heidelberger Arbeitsschutztagung
Die BGN-Arbeitsschutztagung richtet sich an Ver­­treter
der BGN-Mitgliedsbetriebe sowie an arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Dienstleister, die
im Auftrag der BGN tätig sind. Auf der jüngsten Arbeitsschutztagung im Oktober 2012 informierten sich
220 Teilnehmer über das breit gefächerte Angebot an
Präventionsdienstleistungen. Das Charakteristische
unserer Präventionsdienstleistungen ist die einzigartige Kombination von Betriebsnähe, Branchenkenntnis, Kenntnis des Schadensgeschehens und Interdisziplinarität.
Weitere Themen waren u. a. Unfallschwerpunkte in
einzelnen Branchen, die Herausforderungen des demografischen Wandels und Ansätze zum Erhalt der
Beschäftigungsfähigkeit sowie die verschiedenen
Umsetzungsmöglichkeiten der betriebsärztlichen
und sicherheitstechnischen Betreuung nach DGUV
Vorschrift 2.
Erfurter Tage 2012
Wir forschen nicht im Elfenbeinturm, sondern tauschen uns mit Praktikern und anderen Wissenschaftlern aus. Jedes Jahr im Dezember lädt die BGN in
Kooperation mit dem Kompetenzzentrum der Universität Jena zu ihrem wissenschaftlichen Symposium
zur Prävention arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren und Erkrankungen, den Erfurter Tagen, ein. Die
Erfurter Tage bieten Ärzten, Sicherheitstechnikern,
Ingenieuren, Präventionsmitarbeitern verschiedener
öffentlicher Träger, Studenten und Wissenschaftlern
bundesweiter Hochschulen eine offene und konstruktive Plattform für den wissenschaftlichen Austausch.
Im Dezember 2012 fanden die Erfurter Tage zum
19. Mal statt. Den knapp 400 Teilnehmern präsentierten die Referenten interdisziplinäre Forschungsergebnisse, die sich den aktuellen Entwicklungen in
der Arbeitswelt stellen.
Die 19. Erfurter Tage setzten wieder viele neue Impulse für die wissenschaftliche Diskussion, z. B. zum
Schwerpunktthema arbeitsbedingte Erkrankungen
des Bewegungssystems. In einem Workshop wurden
vor allem die Ergebnisse der universitären Forschung
zu diesem Thema diskutiert.
Weitere Schwerpunktthemen waren die psychosozi­
ale Gesundheit im Beruf und die Lärmschwerhörigkeit. Im Themenblock psychosoziale Gesundheit ging
es u. a. um Stress und Selbstverantwortung im Beruf
sowie um „Richtiges“ und „Falsches“ im Umgang mit
den zunehmenden psychischen Belastungen. Beim
Thema Prävention von Lärmschwerhörigkeit erfuhren die Teilnehmer hochinteressante, neue Aspekte
im Kampf für ein gesundes Hörorgan. Weitere Bei­
träge zu diesem Schwerpunkt: Vielfalt moderner Hör­
geräte, das Lärmstufenverfahren und die Ergebnisse
aus dem „Projekt GINKO – Was für Menschen mit
Hörbehinderung im Arbeitsalltag wichtig ist“.
Über die Heidelberger Arbeitsschutztagung der BGN 2012 lesen Sie ausführlich unter: www.bgn.de, Shortlink = 1306
23
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Zentrale Themen des Arbeitsschutzes
Best Practice im Arbeitsschutz
Der BGN-Präventionspreis.
2012 zeichnete die BGN
sechs Unternehmen
damit aus
Es gibt in den Betrieben viele Initiativen und
gute Ideen zur Verbesserung der Sicherheit
und des Gesundheitsschutzes. Besonders gelungene Maßnahmen und Konzepte aus der
betrieblichen Praxis würdigt die BGN alle zwei
Jahre mit ihrem Präventionspreis.
2012 wurde er an sechs BGN-Mitglieds­
unternehmen verliehen.
Voneinander lernen und voneinander profitieren mit dem Ziel,
die Qualität der Arbeit in den Betrieben zu verbessern: Diese
Idee steht hinter dem BGN-Präventionspreis. Seit 2004 lobt die
BGN alle zwei Jahre Preisgelder von insgesamt 50.000 EUR aus,
um besonders gelungene Maßnahmen und Konzepte aus der
betrieblichen Praxis auszuzeichnen. Damit möchte die BGN die
Betriebe zu mehr Kreativität und Innovation im Arbeitsschutz
motivieren. Gleichzeitig entsteht eine Sammlung von BestPractice-Lösungen.
2012 konkurrierten 73 Bewerbungen um den begehrten BGN-Präventionspreis. Vom Kleinbetrieb mit drei Beschäftigten bis zum
großen Konzern hatten Unternehmen quer durch alle Branchen
– erstmals auch zahlreiche Betriebe der Fleischwirtschaft – ihre
Ideen und Konzepte in den Wettbewerb geschickt. Die Jurymitglieder wählten diesmal sechs Best-Practice-Beispiele aus, die
zur Nachahmung inspirieren sollen. Die ausgezeichneten Unternehmen erhielten Preisgelder zwischen 2.000 und 6.000 EUR.
Die Preisträger 2012
Kategorie „Betriebliche Sicherheitstechnik“
• Brennerei Blaufelder, Wilhelmsdorf
Vorrichtung für den Transport von Maischefässern mit
Hubwagen
• Hans Kupfer & Sohn GmbH & Co. KG, Heilsbronn
Brandschutzkonzept für eine Frittieranlage
Kategorie „Gesundheitsschutz und Ergonomie“
• Ensinger Mineral-Heilquellen GmbH, Vaihingen-Ensingen
Schiebehilfe zur Kommissionierung von Getränkekisten
• Bahlsen GmbH & Co. KG, Barsinghausen, Sonderpreis
Vielfältige Maßnahmen zur Verbesserung der Ergonomie
Kategorie „Organisation und Motivation“
• Danone GmbH, Ochsenfurt
Sicherheitskonzept für Arbeiten am Ventilknoten
Kategorie „Programme, Konzepte, Systeme für Arbeitsschutz
und Gesundheitsförderung“
• Nestlé Deutschland AG – Chocoladen-Werk Hamburg
Azubi-Filmprojekt – Ein Film sagt mehr als tausend Worte
Mehr Infos zu den Ideen der Preisträger 2012: www.bgn.de, Shortlink = 1305
24
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Zentrale Themen des Arbeitsschutzes
Gesunder Chef – gesunde Mitarbeiter:
Wie Führung auf Gesundheit wirkt
BGN bietet Führungskräften Fortbildungsseminar an
Die Gesundheit der Mitarbeiter erhalten und fördern – das kann nur, wer
auch mit sich selbst gesund umgeht.
Doch das ist bei steigender Arbeits­
belastung und hoher Verantwortung
der Führungskräfte oft leichter gesagt
als getan. Wie gesunde Führung dennoch gelingen kann, zeigt die BGN in
einem neuen Fortbildungsseminar für
Führungskräfte auf.
Führungskräfte stehen zunehmend unter enormem
Druck. Steigende Arbeitsbelastung, hohe Verantwortung oft bereits in jungen Jahren und der Trend hin
zur ständigen Erreichbarkeit auch in der Freizeit – all
das lässt die psychischen Belastungen am Arbeitsplatz ansteigen. Auf Dauer kann sich das negativ auf
die Gesundheit der Führungskräfte niederschlagen.
Auch die Mitarbeiter spüren die Auswirkungen überlasteter Führungskräfte. Oft beklagen sie mangelnde
Unterstützung durch ihre Führungskraft, fehlende
Wertschätzung und Anerkennung sowie wenig Interesse an der eigenen beruflichen Fortbildung. Häufige
Folgen sind ein schlechtes Betriebsklima, Demotivation, fehlende soziale Unterstützung am Arbeitsplatz
und vielfältige psychische Belastungen.
Ein neues Seminarkonzept der BGN greift beide Aspekte, die eigene Gesundheit der Führungskraft und
auch den Einfluss der Führungskraft auf die Gesundheit der Mitarbeiter, auf. Die Teilnehmer des Seminars erarbeiten Möglichkeiten, wie die Führungskraft
Belastungen abbauen und gesundheitsstärkende
Ressourcen aufbauen kann.
Das Seminar wird nach dem Konzept des „Blended
Learning“ durchgeführt. Das heißt, es setzt sich aus
einer vierwöchigen Onlinephase und einer dreitägigen Präsenzphase im BGN-Ausbildungszentrum
Mannheim zusammen. Auf diese Weise können sich
die Teilnehmer vorab individuell zeit- und ortsunabhängig mit den thematischen Grundlagen des Seminars beschäftigen. Beim Präsenzseminar liegt der
Fokus dann auf der Erarbeitung von Lösungen.
Die BGN hat das Seminar in einer Pilotphase mit Führungskräften eines Mitgliedsunternehmens getestet.
Danach fand das erste Seminar im Herbst 2012 statt.
25
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Gastgewerbe & Schausteller
Gastgewerbe & Schausteller
26
Gastgewerbe
& Schausteller –
Zahlen 2012
Anzahl der Unternehmen: 205.392 (+0,2 %)
Anzahl der Betriebsstätten: 306.931 (–0,5 %)
Anzahl der Versicherten: 2.200.417 (+4,5 %)
Anzahl der Vollarbeiter:
950.676 (+4,9 %)
Meldepflichtige Unfälle
Arbeitsunfälle: .................................................. 31.579 (+2,7 %)
Wegeunfälle: ....................................................... 5.793(–2,4 %)
Arbeitsunfälle je 1.000 Vollarbeiter: ....................... 33,2 (–2,1 %)
(1.000-Mann-Quote)
Häufigste Unfallart: .......................................... Stolper-, Rutsch
und Sturzunfälle (30 %)
Zweithäufigste Unfallart: ......................... Manuelle Handhabung
von Gegenständen (24 %),
z. B. Schnittverletzung
durch Glasbruch
Anzeigen auf Verdacht einer Berufskrankheit
Verdachtsanzeigen insgesamt: .......................................... 1.470
Am häufigsten angezeigte
Berufskrankheit: .............................. Hauterkrankungen* (90 %)
Anerkannte Berufskrankheiten insgesamt: ............................. 65
Am häufigsten anerkannte
Berufskrankheit: ................................. Hauterkrankungen (55 %)
* Durch frühzeitige Unterstützung der BGN gelingt es in vielen Fällen, eine beginnende berufliche Hauterkrankung aufzuhalten und zu verhindern und somit den
Betroffenen den Verbleib in ihrem Beruf zu ermöglichen.
27
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Gastgewerbe & Schausteller
Unfälle
Brand
Rauchgasvergiftung
bei Fritteusenbrand
Der Küchenchef befand sich im Gastraum, als sein Kollege Alarm
schlug. In der Küche war das Fritteusenfett in Brand geraten.
Der Küchenchef griff zur Löschdecke und versuchte vergeblich,
damit den Fettbrand zu löschen. Dann fiel ihm der Fettbrandlöscher ein, den der Betrieb eigens für Fettbrände angeschafft
hatte. Damit war der Brand im Nu gelöscht. Während des Löschversuchs mit der unbrauchbaren Löschdecke hatte er gefährliche Rauchgase eingeatmet. Er musste im Krankenhaus stationär
behandelt werden.
Unfallursache
Die Ermittlungen von Polizei und Sachversicherer ergaben einen
technischen Defekt an einem Bauteil der Sicherheitseinrichtungen an der Fritteuse. Dadurch war eine Überhitzung und Entzündung des Fetts möglich.
Maßnahmen
Das Küchenpersonal wurde noch einmal in der sicheren Handhabung der Fritteuse
unterwiesen. Dazu gehört auch, eine eingeschaltete Fritteuse nicht unbeaufsichtigt zu
lassen. In diesem Fall wäre der Brand in der Entstehungsphase bemerkt und die Fritteuse abgeschaltet worden. Die noch vorhandenen Löschdecken wurden aus dem Betrieb entfernt.
Verbrennungs-Unfälle
Feuerzeug explodiert in Fritteuse
Ein mit Gas gefülltes Stabfeuerzeug zum
Anzünden des Gasherds war in eine Fritteuse gefallen und explodiert. Das herausschießende heiße Fett hatte den Koch
im Gesicht und an den bloßen Armen
verletzt. Die Verbrennungen waren so
schwer, dass Hauttransplantationen notwendig waren.
Wie kam es zu diesem schlimmen Unfall? Das Feuerzeug hatte auf einem Regal
über dem Küchenblock und der Fritteuse
gelegen. Der Koch hatte es versehentlich angestoßen, als er eine Gewürzdose
vom Regal herunternahm. Bei dem Versuch, das versenkte Feuerzeug mit einer
Schöpfkelle aus der Fritteuse herauszu­
fischen, explodierte das Gas.
28
Maßnahmen
Der Unternehmer hat alle Gasfeuerzeuge
aus der Küche entfernt und stattdessen
mechanische Gasanzünder mit Feuerstein
bereitgestellt. Auch müssen ab sofort
ausnahmslos alle in der Küche die gestellten Kochjacken anziehen. Der Koch
hatte am Unfalltag nur ein T-Shirt getragen.
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Gastgewerbe & Schausteller
Kochjacke fing Feuer
Der Koch hatte gerade angefangen, die
Zuckerkruste der Crème brulée zu karamellisieren, als die Flamme des Gaskartuschen-Brenners erlosch. Als er eine neue
Anstechkartusche auf den Lötbrenner aus
dem Baumarkt schraubte, strömte unverbranntes Flüssiggas auf seine Kochjacke.
Er bemerkte es, machte sich aber keine
Gedanken. Als er sich anschließend über
den Gasherd beugte, um einen Topf vom
Herd zu nehmen, stand plötzlich seine
Kochjacke in Flammen. Sie hatte sich an
der Zünd- bzw. Wachflamme des Gasherdes entzündet. Der Koch erlitt schwere
Verbrennungen am Oberkörper und an
beiden Armen. Er lag mehrere Tage auf
der Intensivstation im Koma.
Unfallursache
Gasbrenner mit Anstechkartuschen sind
aufgrund der Gefahr des unkontrollierten
Ausströmens von Flüssiggas in der Küche
grundsätzlich nicht geeignet. In diesem
Fall hatte der Koch die Gasregulierung
(Ventil) nicht verschlossen, bevor er die
neue Anstechkartusche einschraubte.
Maßnahmen
Der Unternehmer tauschte den Anstechkartuschen-Brenner gegen ein Profimodell für die Gastroküche aus, in dem
ausschließlich dicht schließende Gaskartuschen mit Entnahmeventil eingesetzt
werden können. Wichtig und notwendig
ist es in jedem Fall, die vom Hersteller
mitgelieferte Bedienungsanleitung zu
beachten.
Und wieder eine Ethanolverpuffung
Die Mitarbeiterin eines Hotels erlitt Verbrennungen an der rechten Hand, als sie in einen sich im Betrieb befindlichen Kaminofen Brennflüssigkeit einfüllte. Sie hatte den
Kanister mit Bio-Ethanol in die Einfüllöffnung angesetzt und den Kaminofen befüllt.
Beim Verschließen der Kaminofenöffnung kam es zu einer Verpuffung mit Stichflamme.
Unfallursache
Die Mitarbeiterin hatte die Benutzerhinweise auf dem Kanister und auch das Verbotsschild auf dem Ofen „Befüllen im Betrieb und im warmen Zustand nicht erlaubt“ nicht
beachtet. Der Flammpunkt von Ethanol liegt bei 12 °C, die Zündtemperatur bei 400 °C.
Eine Gefährdungsbeurteilung gab es nicht. Die Mitarbeiterin war nicht im Umgang mit
Gefahrstoffen unterwiesen, und eine Betriebsanweisung für den Einsatz des Gefahrstoffs Ethanol gab es auch nicht.
Maßnahmen
Die Kaminöfen, die nur dekorativen Zwecken dienten, werden nicht mehr eingesetzt.
Eine Gefährdungsbeurteilung wurde durchgeführt. Die Mitarbeiter wurden im Umgang
mit Gefahrstoffen unterwiesen. Betriebsanweisungen wurden erstellt.
Ethanol – auch unter den Handelsbezeichnungen Bio-Ethanol, Äthanol, Äthylalkohol,
Agro-Ethanol, Agraralkohol, Ethylalkohol, Spiritus bekannt – wird im Gastgewerbe vielfältig vewendet: in Stövchen des Chafing-Dishs, in offenen Feuertöpfen und anderen
dekorativen Feuerstellen. Dabei kommt es aufgrund von Unwissenheit und unsach­
gemäßer Handhabung immer wieder zu Verbrennungs-Unfällen. Schlimme Unfälle gibt
es leider auch immer wieder, weil Brennspiritus als Anzündhilfe für den Holzofengrill
verwendet wird. Sicher ist die Verwendung von Brennpasten, z. B. für den Chafing-Dish.
29
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Gastgewerbe & Schausteller
Unfälle
Maschinen-Unfälle
Unterarmamputation nach Einzug in Wäschemangel
Wäschemangeln mögen harmlos erscheinen, aber besonders ältere Modelle können gefährlich werden, wie
der folgende schlimme Unfall einer
Aushilfskraft zeigt. Er ereignete sich
an einer mehr als dreißig Jahre alten
Maschine mit einer 1,6 Meter breiten
Walze.
Die Mangel hatte ihre Tücken, die die
Aushilfskraft aber kannte: Beim Einzug
größerer Wäschestücke gab es manchmal Falten, die man durch Ziehen am
Wäschestück glatt bekam. Diesmal
aber blieb die Aushilfskraft mit der
linken Hand in einer Falte hängen und
ihre Hand wurde zwischen Walze und
Heizmulde eingezogen. Sie kann sich
nicht mehr erinnern, wie sie es schaffte, die Maschine zu stoppen. Irgendwie muss sie eine der Tasten am rechten Maschinenrand erreicht haben.
Doch den bis zum Ellenbogen fest­
sitzenden Unterarm konnte sie nicht
aus der stehenden Maschine befreien.
Er saß fest.
Die durch ihre Hilferufe aufmerksam
gewordene Unternehmerin schaltete
die Spannungsversorgung der Maschine ab und hebelte dann mit einer
großen Zange die Mulde nach unten.
Nach 10 Minuten war der eingeklemmte Arm wieder frei. Doch das Gewebe
war durch die in der Mulde befindliche Heizung derart geschädigt, dass
der linke Unterarm amputiert werden
musste.
30
Unfallursachen
Hier kommen mehrere Unfallursachen
zusammen und hatten Einfluss auf das
Ausmaß der Verletzung.
Die Wäschemangel hatte eine Sicherheitseinrichtung gegen Einzug, die
offensichtlich nicht funktionierte. Es
handelte sich dabei um das Auflageblech, über das die Wäsche glitt, bevor
sie zwischen Walze und Mulde gemangelt wurde. Das Herunterdrücken dieses Blechs sollte die Maschine stillsetzen.
Über den Rückwärtslauf oder die
Handkurbel, mit der die Mulde an die
Walze gepresst wird, wäre der Arm
schneller wieder frei gewesen. Durch
das Abschalten der Spannungsversorgung war der Rückwärtslauf der Maschine aber außer Funktion.
Maßnahmen
Die Unfallmaschine wurde entsorgt.
Für den Arbeitsplatz der neuen Mangel wird eine Gefährdungsbeurteilung
erstellt. Daraus ergeben sich die Intervalle der regelmäßigen sicherheitstechnischen Prüfung der Mangel durch
eine befähigte Person.
Beschäftigte dürfen an einer Mangel
erst arbeiten, nachdem sie eingehend
unterwiesen wurden. Die Unterweisung muss mindestens jährlich wiederholt werden. Bei der Mangel muss
eine Betriebsanweisung ausliegen. Auf
der Maschine bzw. der Betriebsanweisung muss beschrieben sein, wie man
eingezogene Personen befreien kann.
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Gastgewerbe & Schausteller
Drei Fingerspitzen an Eismaschine abgetrennt
Beim Reinigen einer Eismaschine verlor
eine Mitarbeiterin drei Fingerspitzen der
rechten Hand. Sie hatte mit den drei Fingern durch die Schutzgitter in den Gefrierzylinder gegriffen. Dort hatte sich ein
größerer Eismix-Brocken verkeilt, den sie
herausnehmen wollte. Sie rüttelte an der
Maschine, damit der Eisbrocken rutschte.
Durch die Erschütterung fiel der Deckel
der Maschine zu, der Antrieb der Welle
setzte sich in Bewegung und scherte die
ersten Glieder ihres Ring-, Mittel- und Zeigefingers ab.
Maßnahmen
Die Auslauföffnung muss mit einem
Schutzgitter, bei dem der lichte Abstand
zwischen den einzelnen Schutzstäben
nicht mehr als 8 mm beträgt, gesichert
werden. Außerdem muss die Maschine
mit einer Befehlseinrichtung, z. B. Taster,
gestartet werden. Allein durch das Schließen des Deckels darf die Maschine nicht
in Gang gesetzt werden.
Unfallursache
Die Eismaschine war an der Auslauföffnung mit nur zwei Gitterstäben und damit
nicht ausreichend gegen einen Zugriff zur
Gefahrenstelle gesichert. Der Abstand
zwischen den Gitterstäben war so groß,
dass man mit den Fingern an das dahinter
liegende Werkzeug gelangen konnte.
Unfall beim Entladen
Fahrlässige Tötung
Haftstrafe wegen fahrlässiger Tötung
Im August 2012 verurteilte das Landgericht Ansbach den Direktor eines Zirkusbetriebs
wegen fahrlässiger Tötung zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten.
Dem Zirkuschef wurde unter anderem zur Last gelegt, für den Tod eines Aushilfsarbeiters aus Rumänien verantwortlich zu sein.
Der Mitarbeiter hatte im Januar 2011 beim Aufbau des Zirkus mitgeholfen. Beim Abladen schwerer Zaunelemente von den Gabelzinken eines Staplers wurde er von umfallenden Teilen erschlagen. Es hatten zwölf Zaunelemente auf den Gabelzinken gestanden. Sie waren mit einem Spanngurt gesichert und wogen zusammen rund 900 kg. Als
der Mitarbeiter den Spanngurt löste, war der gesamte Stapel umgekippt und hatte den
Mann unter sich begraben.
Der Direktor des Zirkus wurde wegen fahrlässiger Tötung angeklagt, weil er den Ge­
töte­ten nicht unterwiesen hatte. Außerdem hatte er zugelassen, dass ein nicht ausge­
bilde­ter und auch nicht unterwiesener Mitarbeiter den Stapler gefahren hatte. Der
Fahrer hat­te den Stapler so ungünstig abgestellt, dass die mit den Zaunelementen
beladenen Gabelzinken nach vorne geneigt waren. Dadurch konnte die Ladung sehr
leicht umkippen.
Wer durch Fahrlässigkeit den Tod
eines Menschen verursacht, wird mit
Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder
mit Geldstrafe bestraft (§ 222 Strafgesetzbuch).
Fahrlässig handelt, wer in seinem Handeln die erforderliche Sorgfalt außer
Acht lässt. Dabei kann es sich sowohl
um fahrlässiges Tun (z. B. sicherheitswidrige Anweisung) als auch um fahrlässiges pflichtwidriges Unterlassen
(z. B. unterlassene Sicherheits-Unterweisung) handeln. Eine Verurteilung
wegen fahrlässigem Unterlassen droht
insbesondere dem, der eine Garantenstellung im Betrieb innehat, also dem
Unternehmer oder den verantwortlichen Vorgesetzten.
31
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Gastgewerbe & Schausteller
Unfallschwerpunkt
„Ausliefern mit dem Motorroller“
BGN erstellt Sicherheitskonzept für Servicefahrer
Auslieferungsfahrer mit Motorrollern
haben ein erhöhtes Unfallrisiko. Das
stellten die BGN-Präventionsmitarbeiter
bei Betriebsbesichtigungen in verschiedenen Unternehmen mit Pizza-Lieferservice fest. Ein Maßnahmenpaket der BGN
soll das Ausliefern mit dem Motorroller
jetzt sicherer machen.
Ein Großteil der
Auslieferungsfahrer,
die einen MotorrollerUnfall bei der Arbeit
hatten, kehrte da­
nach nicht wieder an
ihren Arbeitsplatz
zurück. Das meist ge­
ringfügige Beschäfti­
gungsverhältnis, das
oft eine kurzfristige
Übergangslösung für
junge Menschen ist,
wird dann frühzeitig
beendet.
Was die BGN-Aufsichtspersonen bereits vermutet
hatten, bestätigte ein genauer Blick in das Unfallgeschehen von Unternehmen mit Auslieferungsservice:
Servicefahrer mit Motorrollern haben überdurchschnittlich viele Dienstwegeunfälle. Die BGN ging
daraufhin den genauen Ursachen dieser Unfälle mit
einer standardisierten Fragebogenaktion vor Ort in
den Betrieben auf den Grund. Untersucht wurden
die Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes
und des Fuhrparks, der Fuhrpark an sich sowie die
Schutzkleidung.
Erkenntnisse
Die Unfälle der Auslieferungsfahrer mit Motorrollern
ereignen sich vermehrt bei Nässe oder Glätte und
bei Schlaglöchern, Schienen oder Laub auf der Fahrbahn. Zwei weitere Faktoren können bei den Unfällen
möglicherweise zusätzlich eine Rolle spielen: fehlende Zweirad-Fahrpraxis sowie eine erhöhte Risikobereitschaft der Fahrer und leichtsinniges Missachten
von Verkehrsregeln.
Im Verantwortungsbereich der Arbeitgeber stellte die
BGN folgende Mängel fest:
• Die Auslieferung wird bei der Gefährdungsbeurteilung nicht berücksichtigt.
• Die Fahrzeuge befinden sich teilweise in schlechtem technischen Zustand.
• Die Schutzkleidung inklusive Helme ist oft ungeeignet und/oder wird nicht getragen.
32
Sicherheitsmaßnahmen
Um die Sicherheit von Servicefahrern mit Motorroller
zu verbessern, erarbeitete die BGN in Kooperation
mit einem bundesweit tätigen Franchise-Unternehmen ein Maßnahmenpaket. Die Franchise-Partner
müssen diese Maßnahmen vor Ort umsetzen:
• Die Auslieferung muss in die Gefährdungsbeurteilung integriert werden.
• Der Unternehmer muss die Servicefahrer vor ihrem
ersten Einsatz unterweisen (sicheres Verhalten im
Straßenverkehr, Schutzkleidung tragen) – und
danach mindestens einmal jährlich.
• Der Unternehmer muss Schutzkleidung zur Verfügung stellen und konsequent durchsetzen, dass
sie getragen wird. Hierfür organisierte das Franchise-Unternehmen einen für alle Partner zugänglichen Zentraleinkauf für Schutzkleidung (Jacken,
Hosen).
Darüber hinausgehende Maßnahmen:
• Auslieferungsfahrer mit Fahrrad müssen Schutzhelme tragen.
• Alle Auslieferungsfahrer müssen im richtigen
Verhalten bei Gewalt- und Extremereignissen unterwiesen werden.
Durch die Kooperation mit dem Franchise-Unternehmen konnten bereits viele Servicefahrer erreicht
werden. Zur weiteren Sensibilisierung der FranchisePartner und ihrer Auslieferungsfahrer sind Handlungshilfen geplant.
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Gastgewerbe & Schausteller
Aktion „Schneiden ohne Risiko“
Über 900 Gastronomiebetriebe haben schon mitgemacht
2011 startete die BGN die Aktion „Schneiden ohne Risiko“. Dabei geht es um eine kurze
Vor-Ort-Fortbildung des Personals von Restaurantküchen in der sicheren Handhabung von
Messern. Über 900 Betriebe haben das BGN-Angebot schon in Anspruch genommen.
Fortbildung im Schlosshotel in Karlsruhe
gehen. Trotzdem hat jeder von der Messerschulung
etwas für sich mitgenommen und davon profitiert.
Die BGN-Aktion hilft, wieder mehr die Sinne für sicheres Arbeiten mit Messern zu schärfen.“
30 Minuten für mehr Sicherheit beim Schneiden mit
Messern: So viel Zeit muss ein Gastronomiebetrieb
für die Fortbildung seines Küchenpersonals im Rahmen der BGN-Aktion „Schneiden ohne Risiko“ investieren. Hierzu kommt ein Mitarbeiter der BGN-Prävention vor Ort in die Restaurantküche und frischt das
Wissen der Beschäftigten über die sichere Handhabung von Messern in Theorie und Praxis auf.
Ziel der Aktion ist es, die Aufmerksamkeit im Umgang
mit Messern wieder zu schärfen. Dazu zeigt der BGNModerator Risikoschwerpunkte am Arbeitsplatz auf
und macht den Mitarbeitern Maßnahmen und Verhaltensweisen im richtigen Umgang mit Messern erneut
bewusst.
Patric Barth, stellvertretender Direktor des Schlosshotels in Karlsruhe, ist einer von vielen Arbeitgebern,
die die BGN-Aktion in ihren Betrieb holten. Er erklärt:
„Unser Küchenteam kann natürlich mit Messern um-
Schnitt- und Stich­
verletzungen mit
Messern sind ein
Unfallschwerpunkt
in der Gastronomie
und Hotellerie. Die
genauen Ursachen
dieser „MesserUnfälle“ hat die BGN
in einer umfassenden
Studie untersucht.
Die hier gewonnenen
Erkenntnisse flossen
in die Aktion „Schnei­
den ohne Risiko“ ein.
Zurzeit überprüft die BGN, wie nachhaltig die Aktion „Schneiden ohne Risiko“ in den Betrieben wirkt.
Dazu befragt sie alle besuchten Betriebe ein Jahr
nach Durchführung der Aktion. Ziel ist es herauszufinden, inwieweit präventive Maßnahmen greifen
und sich sicheres Verhalten bei der Messerhandhabung gefestigt hat.
Mit der Nachhaltigkeitsprüfung und -auswertung
soll die Aktion abschließen. Bisher war „Schneiden
ohne Risiko“ auf das Personal von Restaurantküchen
begrenzt. Inzwischen haben einige Großbetriebe ihr
Interesse bekundet, das Küchenpersonal ihrer Be­
triebskantine in der sicheren Messerhandhabung
professionell fortbilden zu lassen.
Alle Infos zur Aktion „Schneiden ohne Risiko“ unter: www.bgn.de, Shortlink = 1147
33
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Gastgewerbe & Schausteller
Arbeit für Alt und Jung gestalten
Das Forschungsprojekt INDIGHO zu einem komplexen
Thema in einer anspruchsvollen Branche
34
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Gastgewerbe & Schausteller
Innovationsfähigkeit und demografischer Wandel im Gaststätten- und Hotelgewerbe (INDIGHO) –
so heißt ein Forschungsprojekt, das die BGN zusammen mit verschiedenen Partnern durchführt.
Es geht um spezielle Herausforderungen für das Gastgewerbe durch den demografischen Wandel
und wie die Unternehmen sie erfolgreich meistern können.
Das Ziel von INDIGHO ist, Angebote für eine gesundheitsgerechte Arbeitsgestaltung sowohl für Unternehmer als auch für Beschäftigte in den verschiedenen Phasen ihres Berufslebens auf den Weg zu
bringen. Auf diese Weise soll erreicht werden, dass
• die Fachkräfte im Gastgewerbe bleiben,
• die Innovationsfähigkeit von Betrieben und Beschäftigten erhalten bleibt und
• langfristig gesundes und motiviertes Arbeiten im
Gastgewerbe möglich ist.
Das Projekt INDIGHO forscht zum demografischen
Wandel im Gastgewerbe. Diese Branche zeichnet
sich durch eine Kombination sehr branchenspezifischer Eigenschaften aus, die in der bisherigen
Forschung zum demografischen Wandel noch nicht
hinreichend untersucht wurden: ein hoher Anteil an
Kleinbetrieben und stark ausgeprägte Wechseltendenzen bei den Beschäftigten. Diese besonderen Bedingungen erfordern darauf zugeschnittene Ansätze
und Angebote.
Angebote für verschiedene Phasen des Berufslebens
Durch den demografischen Wandel droht ein Fachund Arbeitskräftemangel. Das gilt in besonderem
Maße für das Gastgewerbe, dessen Belegschaften
im Vergleich zur Gesamtwirtschaft einen überdurchschnittlich hohen Anteil an jungen Beschäftigten haben. Ein weiteres typisches Merkmal für das Gastgewerbe ist die starke Tendenz zu diskontinuierlichen
Erwerbsverläufen. Ausbildungsabbrüche und Berufswechsel sind hier die Regel.
Diese diskontinuierlichen Erwerbsverläufe bergen
für Arbeitgeber und Beschäftigte sowohl Chancen als
auch Risiken. Aus diesem Grund verfolgt das Projekt
INDIGHO einen Ansatz, der sich an den verschiedenen Phasen des Berufslebens orientiert.
Dabei geht es nicht darum, übergreifende Patentlösungen zu präsentieren. Vielmehr sollen im Austausch mit Praktikern und Experten aus der Branche
die richtigen Ansatzpunkte gefunden werden, um die
entscheidenden Informationen und Handlungshilfen
auf eine praxistaugliche Art und Weise gerade auch
den kleinen und mittelständischen Unternehmen
anzubieten.
Staatliche und EU-Förderung
Durchgeführt wird INDIGHO als gemeinsames Verbundprojekt des Landesinstituts für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW), der
Sozialforschungsstelle Dortmund (sfs) und der BGN.
Das Projekt wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und aus dem
Europäischen Sozialfonds (EFS) der Europäischen
Union gefördert.
Förderung bedeutet dabei nicht nur finanzielle Unterstützung. Durch die Zusammenarbeit mit anderen
Projekten ermöglicht sie auch den wissenschaft­
lichen Austausch auf höchstem Niveau. Und sie
eröffnet die Möglichkeit, die Strategie der Bundes­
regierung zum demografischen Wandel mitzugestalten. Der Praxisbezug, den die BGN in ihre Forschungsarbeit einbringt, soll den Betrieben zugute
kommen. Konkret werden die Forschungsergebnisse
auch in das Schulungsangebot der BGN mit einfließen. Das erste Seminar dazu findet im November
2013 in Mannheim statt.
Ausführlicher Bericht über das Projekt INDIGHO: www.bgn.de, Shortlink = 1349
Weitere Infos zu INDIGHO: www.bgn.de, Shortlink = 1225
35
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Gastgewerbe & Schausteller
E-Zigarette:
Gefährdungen durch Passivdampfen?
BGN untersucht die Auswirkungen des Konsums
elektronischer Zigaretten auf die Umgebung
36
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Gastgewerbe & Schausteller
Ist der Dampf aus einer elektronischen Zigarette, kurz E-Zigarette, für Menschen in der Umgebung
des E-Dampfers gefährlich? Welches Risiko hat Passivdampfen für Unbeteiligte? Die BGN erhielt
vermehrt Anfragen zur Gefährdung Dritter durch E-Zigaretten und hat die Emissionen der elektronischen Zigarette eingehend untersucht.
Die Einführung des Nichtraucherschutzgesetzes vor
einigen Jahren führte zu einer mittlerweile enormen
Verbreitung der elektronischen Zigarette: In Deutschland gibt es ca. zwei Millionen Konsumenten.
Dampf statt Rauch
Mit der Entwicklung der E-Zigarette wurde eine Möglichkeit geschaffen, Nikotin in einer anderen Form
als über die Tabak-Zigarette aufzunehmen. Bei der
E-Zigarette wird durch Ziehen an der Zigarette oder
durch Knopfdruck eine Flüssigkeit über ein integriertes Heizelement verdampft. Die Flüssigkeit wird Liquid genannt und befindet sich in einem Tank oder
einem Wattedepot im Mundstück der Zigarette.
Beim Konsum einer E-Zigarette entsteht also kein
Rauch wie bei der Tabak-Zigarette, sondern ein
Tröpfchennebel. Man spricht daher vom Dampfen
der E-Zigarette. Eine mögliche Raumluftbelastung für
Dritte ergibt sich ausschließlich durch den ausge­
atmeten Dampf. Denn zwischen den Zügen setzt die
E-Zigarette keine Emissionen frei.
Die Liquids enthalten meist Nikotin (5–18 mg/ml)
und Aromastoffe, deren Zusammensetzung von der
deklarierten Geschmacksnote abhängig ist. Als Nebelmittel und Hauptkomponenten werden vornehmlich Propylenglykol und Glycerin eingesetzt.
Die BGN-Untersuchungen und ihre Ergebnisse
Um Nikotin, Propylenglykol und Glycerin aus der
E-Zigarette in der Ausatemluft bestimmen zu können,
entwickelten Mitarbeiter des BGN-Labors ein Probenahme-System. Dann sammelten sie bei mehreren
E-Zigaretten-Konsumenten, die ihre eigenen Produkte verwendeten, den ausgeatmeten Dampf und analysierten ihn auf die genannten Stoffe.
Die Ergebnisse zeigen: Der Konsument nimmt beim
Dampfen der E-Zigarette Nikotin und Propylenglykol
nahezu vollständig auf. Dagegen atmet er Glycerin,
das in vielen Liquids als Trägersubstanz verwendet
wird, zu etwa 10 Prozent – bezogen auf die inhalierte Menge – aus. Glycerin ist somit hauptsächlich für
die beim Ausatmen sichtbaren Nebelwolken verantwortlich.
Um die Exposition Dritter beim Passivdampfen zu
bestimmen, nahmen die BGN-Mitarbeiter Luftproben in einem Büroraum, während die dort arbeitende
Person E-Zigaretten konsumierte. Die Proben­ahmen
erfolgten bei minimalem Luftwechsel an einem
Mess­punkt, der den Aufenthaltsort einer möglichen
zweiten Person simulierte. Es wurden Konzentrationen an Propylenglykol und Glycerin von 26 bzw.
40 µg/m3 ermittelt. Nikotin war, obwohl im Liquid zu
5 mg/ml enthalten, nicht messbar.
Deutlich geringere Risiken als beim Passivrauchen
Die bisherigen Untersuchungsergebnisse belegen,
dass die gesundheitliche Gefährdung durch Passivdampfen als deutlich geringer einzuschätzen ist als
die Gefahren, die vom Tabakrauch ausgehen. Bei der
Tabak-Zigarette wird aufgrund des Verbrennungsprozesses u. a. eine Vielzahl krebserzeugender Stoffe
partikelgebunden freigesetzt. Beim E-ZigarettenKonsum handelt es sich vorwiegend um einen Verdampfungsprozess, durch den nur geringe Mengen
an Liquid-Inhaltsstoffen mit der Ausatemluft in die
Umgebung gelangen. Diese Mengen konnten in einer Büromessung unter Worst-Case-Bedingungen nur
durch hochempfindliche Messverfahren erfasst werden. Unter üblichen Lüftungsbedingungen wären sie
sicher noch niedriger ausgefallen.
Ausführliche Infos zu den BGN-Untersuchungen: www.bgn.de, Shortlink = 1350
37
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Backgewerbe
Backgewerbe
38
Backgewerbe –
Zahlen 2012
Anzahl der Unternehmen: 16.363 (–2,2 %)
Anzahl der Betriebsstätten: 53.054 (–1,0 %)
Anzahl der Versicherten:
485.802 (+0,3 %)
Anzahl der Vollarbeiter:
325.204 (+0,6 %)
Meldepflichtige Unfälle
Arbeitsunfälle: .................................................... 9.963. (+0,8 %)
Wegeunfälle: ...................................................... 2.290.(+1,6 %)
Arbeitsunfälle je 1.000 Vollarbeiter: ...................... 30,6. (+0,2 %)
(1.000-Mann-Quote)
Häufigste Unfallart: .......................................... Stolper-, Rutsch
und Sturzunfälle (39 %)
Zweithäufigste Unfallart: ......................... Manuelle Handhabung
von Gegenständen (20 %),
z. B. Prellungen/Verbrennungen durch
Umgang mit Stikkenwagen,
Schnittverletzungen an scharfen Kanten
Anzeigen auf Verdacht einer Berufskrankheit
Verdachtsanzeigen insgesamt: ........................................... 1.587
Am häufigsten angezeigte
Berufskrankheit: ............................... Hauterkrankungen* (53 %)
Anerkannte Berufskrankheiten insgesamt: ........................... 281
Am häufigsten anerkannte
Berufskrankheit: ........................... Atemwegserkrankung (88 %)
* Durch frühzeitige Unterstützung der BGN gelingt es in vielen Fällen, eine beginnende berufliche Hauterkrankung aufzuhalten und zu verhindern und somit den
Betroffenen den Verbleib in ihrem Beruf zu ermöglichen.
39
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Backgewerbe
Unfälle
Unfälle an Brotschneidemaschinen
Schutzhaube nur noch Attrappe: Hand abgetrennt
Eine Bäckereimitarbeiterin hatte sich an der automatischen
Sichelmesserbrotschneidemaschine die linke Hand abgetrennt. Wie konnte das geschehen?
Die Mitarbeiterin hatte frisch gebackene Brotlaibe mit der
Sichelmesserbrotschneidemaschine geschnitten, als plötzlich
die linke Plexiglasscheibe der Schutzhaube aus dem Rahmen
glitt und zu Boden fiel. Um das verbliebene Brotstück aus der
mittlerweile stehenden Maschine zu entfernen, griff sie nicht
in den Einlegeschacht, sondern durch die jetzt offene Schutzhaube. Dabei betätigte sie unbeabsichtigt einen Funktionsschalter. Die Maschine lief wieder an, das Sichelmesser erfasste ihre Hand und trennte sie ab.
Unfallursache
Bei der Unfalluntersuchung stellte sich heraus, dass die
Plexi­glasscheibe nur noch mit zwei Schrauben befestigt ge­
wesen war. Außerdem waren alte Bruchstellen erkennbar.
Eine Sicherheitseinrichtung wie die Schutzhaube schützt nur
dann, wenn sie vollständig und unversehrt ist. Beschädigte
Sicherheitseinrichtungen müssen umgehend ersetzt werden.
Zudem darf die Maschine nur anlaufen, wenn der Starttaster
gedrückt wird.
40
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Backgewerbe
Maschine
manipuliert:
Zeige- und
Mittelfinger
abgetrennt
Ein Bäckereimitarbeiter verlor Zeige- und
Mittelfinger der linken Hand, als er bei
laufender Maschine von der offenen Auslaufseite in die Brotschneidemaschine
hineinfasste. Das war möglich, weil die
Schutzabdeckung zerbrochen und herausgenommen worden war und der Unternehmer den Endschalter der Schutzeinrichtung überbrückt hatte.
Mit zerbrochener Schutzabdeckung war
die Maschine nicht mehr gelaufen, weil
die Schutzabdeckung mit dem Antrieb gekoppelt war. Die Abdeckung war zu Bruch
gegangen, als eine Metallschiene darauf
gefallen war. Die Schiene hatte auf einem
Regal über der Brotschneidemaschine
gelegen.
Der Unternehmer bemühte sich, so
schnell wie möglich eine neue Abdeckung
zu bekommen. Doch sie hatte eine längere Lieferzeit. Als eine größere Bestellung
anstand und die Brotschneidemaschine
dringend benötigt wurde, manipulierte er
die Maschine.
Der Unternehmer hätte die Maschine mit
defekter Schutzhaube sofort aus dem Verkehr nehmen und vor Wiederbenutzung
sichern müssen. Denn: Eine Maschine
darf ohne oder mit defekter Schutzausrüstung auf keinen Fall betrieben werden.
Wer Sicherheitseinrichtungen an Maschinen manipuliert, macht sich strafbar. Bei
einem Unfall muss er mit Regressforderungen der BGN rechnen.
Um in Zukunft die Abdeckungen der Brotschneidemaschine vor Beschädigungen
zu schützen, wurde das Regal über der
Maschine abgebaut.
Nach Manipulation
drei Finger abgetrennt
Ausgerechnet als das Brot für die Lieferung an ein Krankenhaus
und ein Seniorenheim geschnitten werden musste, streikte die
Brotschneidemaschine. Durch ordentliches Rütteln konnte die
Maschine phasenweise wieder in Gang gesetzt werden. Offensichtlich lag ein Wackelkontakt vor.
Der herbeigerufene Haus-Elektriker klemmte die Schutzschalter
so um, dass die Maschine auch bei geöffneter Schutzhaube lief.
Er wies darauf hin, die Schutzhaube nicht zu öffnen, solange die
Maschine lief. Zunächst beachtete die Mitarbeiterin das auch.
Doch nach einiger Zeit blieb die Schutzhaube geöffnet, weil sich
die Brote so viel schneller einlegen ließen. Dabei kam sie mit
der rechten Hand an das laufende Sichelmesser, das drei Finger
abtrennte.
Maßnahme
Der sichere Zustand der Maschine wurde wiederhergestellt.
Bei Maschinen mit hohem Gefährdungspotenzial wie Sichel­
messerbrotschneidemaschinen müssen die Schutzeinrichtungen zwingend regelmäßig geprüft werden.
Die Anzeige, dass die Schutzhaube geöffnet ist, leuchtet nicht.
Und zwar von einer befähigten Person, z. B. vom Kundendienst
des Herstellers. Die Intervalle und den Umfang der regelmäßigen
Prüfung legt der Unternehmer auf Grundlage der Gefährdungsbeurteilung fest.
Die Maschine bei einem Störungsfall vom Kundendienst oder einem anderen Handwerker reparieren zu lassen, ersetzt nicht die
regelmäßige Prüfung durch eine befähigte Person.
41
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Backgewerbe
Unfälle
Maschinen-Unfälle
Unternehmer manipuliert
Teigteilmaschine
Dass er in seinem letzten Jahr vor der Rente noch einen schweren Unfall an einer Maschine erleiden müsste, hätte der Bäcker
nie gedacht. Aber genau das ist passiert. Auf Anweisung des
Chefs hatte er eine hochgefährliche Arbeit machen müssen.
Warum?
Ein Kettenriss innerhalb der Teigteilmaschine hatte an diesem
Vormittag im Mai alles durcheinandergebracht. Der Unternehmer fürchtete um die reibungslose Brötchenproduktion in der
nächsten Nacht. Bis dahin musste der Teigteiler auf jeden Fall
wieder laufen. Das gelang auch, weil der Unternehmer auf telefonischen Rat des Monteurs die beiden sonst kettenbetriebenen
Walzen ausbaute. Die Sicherheit der Maschine wurde dadurch
nicht beeinträchtigt.
Dennoch hatte das Provisorium in den Augen des Unternehmers
einen Haken: Die Teiglinge würden am Auslauf unsortiert auf die
Förderbänder fallen. Und das bedeutet viel Ausschuss oder ein
blitzschnelles Nachsortieren auf dem kurzen Stück zwischen
Auslauf und Gärschrank. Kaum zu schaffen. Und so manipulierte
der Unternehmer stattdessen die Zugangstür zum Teigteiler. Nun
konnte ein Mitarbeiter im Innern der laufenden Maschine das
sonst maschinelle Sortieren der ausgestoßenen Teiglinge übernehmen. Mit schlimmem Ausgang.
Der Chef hatte den Bäcker ins Innere der Maschine beordert. Als
ein Brötchenteigling nach hinten auf den Maschinenrahmen fiel,
hatte er reflexartig danach gegriffen. Dabei erfasste ein herunterfahrender Zylinder seine rechte Hand und quetschte sie ein.
Der Bäcker erlitt einen schweren Trümmerbruch an der ganzen
Hand. Sie musste operiert und mit Drähten stabilisiert werden.
Der Unternehmer hat durch die Manipulation eine unmittelbare
erhebliche Gefahr geschaffen. Die BGN hat ein Regressverfahren
gegen ihn eingeleitet. Gegebenenfalls haftet der Unternehmer
für den Personenschaden. Dann muss er die damit verbundenen
Kosten übernehmen.
Vom Hersteller nicht ausreichend gesichert
Regelrecht aufgespießt wurde die rechte Hand der Bäckerin. Sie wollte an der
Marmeladenfüllstation des Fettback­
automaten die Position eines Berliners
korrigieren, als eine der Fülldüsen ihre
rechte Hand durchstach.
Unfallursache
Bei der Unfalluntersuchung stellte die
BGN einen sicherheitstechnischen Mangel an der Fettbackanlage fest, der auf
das Konto des Herstellers geht: Über den
Maschinenrahmen ist jederzeit der Zugriff
zu den Gefahrstellen der Marmeladenfüllstation möglich. Es sind weder Schutzmaße eingehalten noch ausreichende
Schutzeinrichtungen vorhanden.
42
Maßnahmen
Der Betrieb erhielt Auflagen der BGN,
die Maschine nachzurüsten. Gegen den
Hersteller veranlasste sie eine Regressprüfung. Außerdem informierte sie die
zuständige Marktaufsicht über die sicherheitstechnischen Produktmängel.
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Backgewerbe
Gefahrstoff-Unfall
Mit Brille wär’ das nicht passiert
Als der Bäcker flüssigen Desinfektionsreiniger aus einem Kanister in eine kleine Sprühflasche umfüllte, glitt ihm der Kanister aus den Händen. Er knallte auf den Boden, ätzende Flüssigkeit spritzte in sein linkes Auge. Obwohl er das Auge sofort mit Wasser
ausspülte, musste er vom Augenarzt behandelt werden und war mehrere Tage arbeitsunfähig.
Ein typischer Gefahrstoffunfall, wie er so oder ganz ähnlich im Backgewerbe immer
wieder vorkommt. All diesen Unfällen gemeinsam ist: Der oder die Verletzte unterschätzte die ätzende Wirkung des Reinigungsmittels und trug keine persönliche
Schutz­­ausrüstung. Dabei ist bei Arbeiten mit ätzenden Flüssigkeiten vorgeschrieben,
Schutzbrille, säurefeste Schutzhandschuhe, Schutzschürze und Gummistiefel zu
tragen.
Eine Schutzbrille gegen Gefahrstoffspritzer ist rundum geschlossen, so dass nichts
von außen an das Auge dringen kann. Wird im Betrieb mit ätzenden Flüssigkeiten um­
gegangen – Brezellauge gehört auch dazu –, muss der Arbeitgeber persönliche Schutzausrüstung zur Verfügung stellen. Er sollte darauf bestehen und achten, dass die Mitarbeiter sie benutzen.
Absturz-Unfall
Absturz an der Rampe
Der Auslieferfahrer für Backwaren hatte seine Tour beendet. Jetzt noch
schnell den Müll entsorgen und dann ab in den Feierabend. Auf dem Weg
zum Abfallentsorgungsbereich ging er über eine Rampe. Als er dort ein zwischen Rampe und Müllpresse schräg verlaufendes Riffel-Stahlblech betrat,
stürzte er 1,5 Meter in die Tiefe. Er erlitt schlimmste Verletzungen am ganzen
Körper.
Unfallursache
Die auf Rollen gelagerte Müllpresse hatte sich aufgrund der ständigen
Pressvorgänge leicht verschoben. Dadurch lag das Riffel-Stahlblech nicht
mehr ausreichend sicher auf der Rampe auf.
Maßnahmen
Unmittelbar nach dem Unfall wurde die Müllpresse provisorisch gegen
Wegrollen gesichert. Ein Handwerksunternehmen wurde mit der Her­­stellung
einer Wegrollsicherung beauftragt. Für den Bereich der Abfallentsorgung
wurden eine Gefährdungsbeurteilung durchgeführt und weiterführende
Maßnahmen veranlasst, z. B. eine Sicherung gegen Hineinfallen in den
Container.
43
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Backgewerbe
Experten-Know-how für Teigteiler
Sicherung einer bandbeschickten Teigteilmaschine
mit Lichtgittern
Immer wieder kommt es an
Teigteilmaschinen zu Fingerund Handamputationen, weil
Bäcker unter Umgehung der
Schutzmaße bei laufender
Maschine im Trichter
ankratzen. Und immer wieder
suchen Betriebe – meist nach
einem schweren Unfall –
eine zusätzliche technische
Schutzmaßnahme für ihre
Maschine. Und weil es nicht
die eine Lösung für alle
Teigteilmaschinen gibt, ist
hier das Expertenwissen der
BGN gefragt.
An einer bandbeschickten Teigteilmaschine hatte sich ein schwerer Unfall ereignet,
weil der Mitarbeiter von einer Podestleiter
aus bei laufender Maschine angekratzt
hatte. Daraufhin suchte der Bäckermeister nach einer verlässlichen technischen
Lösung, mit der sich in Zukunft ein solcher Unfall sicher verhindern lässt.
Er stellte ein Team aus Mitarbeitern, der
Sicherheitsfachkraft, Vertreterinnen der
Gewerbeaufsicht und der BGN-Prävention
zusammen, das sich intensiv mit der Problemlösung beschäftigte. Verschiedene
Lösungen wurden ausprobiert. Realisiert
wurde schließlich eine dreiseitige Ab­
sicherung des Trichters durch senkrecht
44
um den Trichterrand angeordnete Lichtgitter. Der Zugang über die vierte Seite ist
durch das Teigzuführband verhindert.
Die Lichtgitter überwachen alle zugäng­
lichen Seiten des Trichters. Greift ein Bäcker bei laufender Maschine in den Trichter hinein, hält die Maschine sofort an.
Der Bäckermeister möchte nach wie vor,
dass die Mitarbeiter vor dem Ankratzen
im Trichter die Maschine abschalten. An
dieser Anweisung hat sich nichts geändert. Doch für den Fall der Fälle, dass einmal nicht abgeschaltet wird, ist jetzt eine
sichere Lösung installiert.
Die Mitarbeiter halten sich an die Anweisung des Chefs. Denn nach dem regulären Abschalten der Maschine läuft sie
viel schneller wieder an, als nach einem
Auslösen des Not-Halts durch die Lichtgitter. Inzwischen wurden alle bandbeschickten Teigteilmaschinen im Betrieb
mit den Sicherheitslichtgittern nachgerüstet.
Wichtig ist, dass die Maschine beim Ansprechen der Lichtgitter keine Nachlaufzeit hat. Sie muss innerhalb einer Sekunde stehen. Bei der BGN ist man mit dieser
Lösung für diesen Fall zufrieden. In einem
anderen Fall kann eine ganz andere Lösung sinnvoll sein.
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Backgewerbe
BGN-Expertenwissen für
Waffelbackmaschinen
Nachrüstung von Altmaschinen
und Sicherung neuer Maschinen
Waffelbackmaschinen gehören zu den Exoten unter den Bäckereimaschinen.
Immer noch sind Altmaschinen in Betrieb, die nicht dem heutigen Stand der
Sicherheitstechnik entsprechen. Die BGN kümmert sich mit den Betreibern um
eine jeweils passende Nachrüstung ihrer Waffelbackmaschine. Außerdem stellt
sie ihre Erfahrungen den Herstellern dieser Maschinen zur Verfügung.
In Waffelbackmaschinen werden Eiswaffeln, Waffeltaler und Waffelröllchen gebacken. Es sind meist
gasbeheizte Durchlauf-Backöfen mit gewaltigen elektrischen Antrieben für den Transport der Backplatten.
Zwischen diesen Platten wird der Waffelteig innerhalb kürzester Zeit bei etwa 200 °C gebacken.
Da die Waffelbäckereien diese Maschinen teilweise
über mehrere Jahrzehnte benutzen, entspricht die
Sicherheitstechnik dieser Altmaschinen nicht dem
heutigen Stand. Das hatten Mitarbeiter der BGNPrävention in mehreren Betrieben festgestellt und
Nachrüstungen gefordert – um Gefährdungen der
Mitarbeiter ausschließen zu können. Besonders das
Zusammenspiel heißer Maschinenteile mit anderen
Maschinenteilen oder Antrieben, die teilweise offen zugänglich sind, kann zu schweren Verletzungen
führen.
Bei den Nachrüstungen der exotischen Altmaschinen half die BGN-Prävention den Betreibern. Ihre
Maschinensicherheitsexperten unterstützen die
Unternehmer bei der Konstruktion und Realisierung
von Schutzeinrichtungen. Mit einfachen trennenden
Schutzeinrichtungen lässt sich der Zugriff zu den Gefahrstellen beim automatischen Öffnen und Schließen der oberen und unteren Backplatten verhindern.
Diese Bauteile sind an allen modernen Maschinen
Standard. Auch die meisten Altmaschinentypen lassen sich mit dieser vergleichsweise einfachen Maßnahme sichern.
Waffelbackmaschi­
nen gibt es in unter­
schiedlichen Ausfüh­
rungen, Größen und
Leistungsklassen.
An diesen Maschinen
gibt es nicht auffällig
mehr Unfälle als an
anderen Maschinen.
Die Unfallfolgen sind
in der Regel jedoch
schwerwiegend.
Parallel dazu stellt die BGN-Prävention ihre Erfahrungen aus der betrieblichen Praxis den Herstellern
von Waffelbackmaschinen zur Verfügung. So fließen
bei der Konstruktion neuer und sicherer Waffelbackmaschinen u. a. Erkenntnisse aus BGN-Unfalluntersuchungen ein.
45
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Backgewerbe
Breit aufgestelltes Branchen-Know-how
für Branchenlösungen
Interdisziplinäre
Präventionsansätze im
Sachgebiet Backbetriebe
Branchenlösungen sind eine Stärke der BGN.
Im Sachgebiet Backbetriebe kümmert sich
ein interdisziplinär besetztes Team um
Präventi­ons­ansätze und -lösungen für das
Back­gewerbe. Das Sachgebiet ist eins von
insgesamt elf Sachgebieten im neuen Fach­
bereich Nahrungsmittel (siehe auch S. 20).
Im Juni 2012 trafen sich die drei Mitglieder des Sachgebiets
Backgewerbe zur konstituierenden Sitzung. Im Beisein eines Vertreters des Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerkes
und von Vertretern der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung legten sie u. a. folgende Arbeitsschwerpunkte fest:
• Aktualisierung/Verschlankung der Branchenregel
„Arbeiten in Backbetrieben“
• Verbesserung der Sicherheit bei Arbeiten an Teigteil­
maschinen/Zusammenstellung von Best-Practice-Lösungen
zur Absicherung der Gefahrstellen
• Erarbeitung von Fachbereichsinformationen für die Back­
branche/Informationen für interessierte Kreise auf den Internetseiten des Fachbereichs Nahrungsmittel (siehe unten)
• Weiterverfolgung des Projekts „HT-Trennmehl zur Reduzierung
von Atemwegserkrankungen in Backbetrieben“:
Ein Mitgliedsunternehmen hat alle maschinellen Bemehlungseinrichtungen für den ausschließlichen Einsatz von HT-Trennmehl umgerüstet. Eine Umsetzung an allen Standorten des
Unternehmens ist geplant.
• Mitarbeit in der Normung für Bäckereimaschinen: Durch ihre
Mitarbeit in den deutschen Normungs-Spiegelgremien sowie
im europäischen Normungsgremium bringen BGN-Experten
ihre Praxiserfahrungen bei der Gestaltung der Sicherheitsnormen für Bäckereimaschinen mit ein.
• Präventionsberatung auf Branchenmessen
Daneben beraten die Mitglieder des Sachgebiets Backbetriebe
Unternehmer und Hersteller von Maschinen und Arbeitsmitteln.
Bereits umgesetzt wurde die Anpassung der Arbeits-SicherheitsInformation „Vermeidung von Atemwegserkrankungen in Backbetrieben“ (ASI 8.80 ) an die aktuellen arbeitsmedizinischen
Erkenntnisse. Die gleichnamige BG-Regel 210 wurde zurückgezogen.
Infos zum Sachgebiet Backbetriebe und zum Fachbereich Nahrungsmittel: www.bgn.de, Shortlink = 1343
46
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Backgewerbe
Bäckerasthma unter Kontrolle
Konkrete BGN-Hilfe greift
Rückgang der Erkrankungsfälle um mehr als die Hälfte und signifikant weniger
schwere Erkrankungsverläufe: Das ist die erfreuliche Entwicklung beim Bäcker­
asthma in den letzten 20 Jahren. Zurückzuführen ist diese Entwicklung auch auf
umfassende konkrete Hilfen der BGN und auf das Präventionsprogramm Bäcker­
asthma.
Noch vor gut 20 Jahren galt Bäckerasthma als unabänderliches Schicksal: Wer daran erkrankte, war zur
Berufsaufgabe gezwungen. Die Zahl der krankheitsbedingten Berufsaussteiger war hoch, die Ausgaben
der BGN für ihre berufliche Neuorientierung enorm.
Und dann machte das BGN-Bäckerasthma-Forschungsprojekt möglich, was bislang nicht möglich
war: Backbetriebe können mit einfachen, praktikablen Maßnahmen das Risiko der Entstehung von
Bäckerasthma entscheidend vermindern und damit
Erkrankungsfälle verhindern. Und: Ein Bäcker, der
Symptome von Bäckerasthma aufweist oder der bereits daran erkrankt ist, kann heute oftmals in seinem Beruf bleiben, wenn er das möchte. Die Voraussetzungen hierfür hat die BGN mit der Entwicklung
eines speziellen Präventionsprogramms für Bäcker
geschaffen.
Inzwischen hat sich dieses BGN-Präventionsprogramm Bäckerasthma als effizientes Routineverfahren etabliert. Eine aktuelle Auswertung ergab: Bei
mehr als 80 % der Bäcker, die am Programm teilneh-
men, führen die Maßnahmen zu einer Stabilisierung
oder Verbesserung ihrer Atemwegserkrankung und
damit zu einer Verbesserung der Lebensqualität und
ihrer beruflichen Perspektive. Nur weniger als 5 %
müssen trotz Teilnahme am Programm krankheitsbedingt ihre Bäckertätigkeit aufgeben. Alle anderen
können im Beruf bleiben.
Erfreulich ist auch der Rückgang der jährlich gemeldeten Verdachtsfälle auf Bäckerasthma. 1992 erhielt
die BGN 2.045 Verdachtsmeldungen, 2002 waren es
1.180 Meldungen und 2012 noch 772. Erfreulich in
diesem Zusammenhang auch: Die Zahl der schweren
beruflich verursachten Asthmaerkrankungen ist signifikant rückläufig.
Das Beispiel Bäckerasthma zeigt: Die BGN betreibt Forschung mit nachhaltigem Nutzen für die
Menschen und Arbeitsprozesse in den Betrieben.
Insgesamt hat die erfolgreiche Umsetzung der
BGN-Präventionsmaßnahmen und des „Präventionsprogramms Bäckerasthma“ zu Einsparungen in Millionenhöhe geführt.
Mehr Infos zum Thema: www.bgn.de, Shortlink = 1344
47
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Fleischwirtschaft
Fleischwirtschaft
48
Fleischwirtschaft –
Zahlen 2012
Anzahl der Unternehmen: 15.939 (–3,8 %)
Anzahl der Betriebsstätten: 32.552 (–3,6 %)
Anzahl der Versicherten:
362.352 (+0,9 %)
Anzahl der Vollarbeiter:
251.036 (–1,0 %)
Meldepflichtige Unfälle
Arbeitsunfälle: .................................................. 15.459 (–0,9 %)
Wegeunfälle: ....................................................... 1.451(–9,6 %)
Arbeitsunfälle je 1.000 Vollarbeiter: ...................... 61,6 (+0,1 %)
(1.000-Mann-Quote)
Häufigste Unfallart: ............. Arbeit mit Handwerkzeugen (23 %),
z. B. Ausbeinmesser, Beil
Zweithäufigste Unfallart: .................................. Stolper-, Rutsch
und Sturzunfälle (22 %)
Anzeigen auf Verdacht einer Berufskrankheit
Verdachtsanzeigen insgesamt: ............................................. 556
Am häufigsten angezeigte
Berufskrankheit: ................................Hauterkrankungen* (55 %)
Anerkannte Berufskrankheiten insgesamt: ............................. 29
Am häufigsten anerkannte
Berufskrankheit: ............................ Lärmschwerhörigkeit (90 %)
* Durch frühzeitige Unterstützung der BGN gelingt es in vielen Fällen, eine beginnende berufliche Hauterkrankung aufzuhalten und zu verhindern und somit den
Betroffenen den Verbleib in ihrem Beruf zu ermöglichen.
49
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Fleischwirtschaft
Unfälle
Maschinen-Unfälle
Hand- und Unterarmamputation an Automatenwolf
Der offene Automatenwolf war in Betrieb, als der 25-jährige Mitarbeiter in den Einfülltrog der
Maschine stürzte. Seine rechte Hand und der rechte Unterarm wurden von der Schnecke erfasst, eingezogen und nicht mehr losgelassen. Hand und Unterarm waren so schwer verletzt,
dass sie amputiert werden mussten.
Wie der Mitarbeiter in den Einfülltrog stürzen konnte, war nicht
mehr eindeutig zu klären. Vermutlich war er auf die schmale
Kante des hochgeklappten Auftritts gestiegen (siehe Bild
rechts), hatte das Gleichgewicht verloren und war in den Trog
gestürzt.
Dieser Unfall ist kein Einzelfall. Immer wieder wird versäumt,
die Mitarbeiter über die Gefährlichkeit dieser Maschine aufzuklären – und vor allem auch über den Sinn des Sicherheitsabstands zwischen der Standfläche des Auftritts und der
Schnecke (Schutzmaß > 2250 mm). Und so wird der Sicherheitsabstand immer wieder verkürzt: Hocker, Kisten oder auch
Bauteile des Wolfs müssen als Aufstiegshilfe herhalten, um
den Einfülltrog bei laufender Maschine zwischendurch zu reinigen.
Das ist verboten. Aber: Klappt
man die Trittfläche herunter,
schaltet die Maschine ab.
Der Auftritt ist mit dem Antrieb
elektrisch verriegelt.
Automatenwölfe ab Baujahr 2004 sind am offenen Einfülltrog zusätzlich gesichert (Schaltrahmen, Lichtschranke oder bewegliches Schutzgitter). Ältere Maschinen müssen nicht zwingend
nachgerüstet werden. Es sei denn, bei der Gefährdungsbeurteilung stellt man ein erhöhtes
Risiko fest.
Handquetschung
am Filetierband
Die Beschäftigte arbeitete
an der Filetierlinie für Hähnchenbrustfilets. Sie zog von
vorbeifahrenden Hähnchenkarkassen die maschinell
vorgeschnittenen Filets ab.
Als sie einen defekten Karkassenhalter bemerkte, wollte sie ihn mit einem Etikett
markieren. Dabei griff sie in
das laufende Karkassenband
und quetschte sich die rechte
Hand zwischen Karkassenhalter und Drehvorrichtung
der Wendestation.
Unfallursachen
Die gefährliche Quetschstelle war technisch nicht gesichert. Die Beschäftigte war
unterwiesen, während des
Betriebes nicht in laufende
Maschinenteile einzugreifen,
was sie aber tat. Das Markieren der defekten Halterung
durfte nicht bei laufendem
Betrieb erfolgen und ist auch
nicht erforderlich.
Maßnahme
Der Betreiber brachte eine
verriegelte Abdeckung an, die
den Zugriff zur Gefahrstelle
bei laufender Maschine verhindert.
50
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Fleischwirtschaft
Bei Wartungsarbeiten Gefahrbereich nicht abgesichert
Der Servicetechniker eines Maschinenherstellers sollte eine Störung an der Vakuumverpackungsmaschine beheben. Eine Mitarbeiterin des Betriebs ließ ihn
kurz allein bei der Maschine, um im Büro die Fehlerbeschreibung zu holen. Als sie zurückkam, hatte er
bereits mit seiner Arbeit begonnen. Die Seitenverkleidung und Schutzhaube der Maschine waren schon
abgebaut.
Als der Techniker fragte, ob noch weitere Mängel zu
beheben seien, wies die Mitarbeiterin mit dem linken Zeigefinger auf die Siegelstation im Bereich des
Querschneiders. In diesem Moment löste die Maschine einen Takt aus. Die Querschneidevorrichtung
schnellte nach oben und amputierte der Mitarbeiterin einen Teil des noch ausgestreckten Fingers.
Unfallursache
Unfallursache ist das Fehlverhalten des Servicetechnikers. Er hatte für die gefährlichen Arbeiten den Gefahrenbereich nicht abgesperrt und die Mitarbeiter
nicht auf das Aufenthaltsverbot im Gefahrenbereich
hingewiesen.
Maßnahme
Führt eine Person allein eine gefährliche Arbeit aus,
dann muss die vom Unternehmer beauftragte Firma
über die allgemeinen Schutzmaßnahmen hinaus für
geeignete technische oder organisatorische Personenschutzmaßnahmen sorgen. Der Servicetechniker
hätte die Mitarbeiterin aus dem Gefahrenbereich heraushalten müssen.
Handabriss an umgebauter Entsehnungsmaschine
Zwei Mitarbeiter eines Geflügelschlachtbetriebs hatten eine Maschine zum Entsehnen von Fleisch
(so genanntes Baadern) für die anstehende Produktionsschicht zusammengesetzt und einsatzbereit gemacht. Beim Probelauf kam es zu einer Störung. Um der Störung auf den Grund zu gehen,
griff der eine Mitarbeiter in den Auslauf für Abfall (Foto) zur Gefahrstelle zwischen Andrückband
und Lochtrommel.
Der andere Mitarbeiter wartete am Bedienpult darauf, dass sein Kollege das OK zum Starten der
Maschine gab. Da er den Kollegen von seinem Standplatz aus schlecht sehen konnte, fragte er
nach. Der Verletzte antwortete mit „Nein“. Er aber verstand wegen des Lärms „ein“. Er startete die
Maschine. Sie riss dem Kollegen die rechte Hand ab.
Einzugsstelle an der Entsehnungsmaschine
Unfallursachen
Der Betreiber hatte die Grundmaschine umgebaut. Dadurch war der Zugriff zur Gefahrstelle
zwischen Andrückband und Lochtrommel möglich. Die erforderlichen Schutzmaße nach
DIN EN ISO 13857 waren nicht mehr eingehalten. Sie waren nach dem Umbau nicht überprüft worden. Auch war die Gefährdungsbeurteilung nicht an die neuen Bedingungen angepasst worden.
Auch die nicht bestimmungsgemäße Arbeitsweise des Mitarbeiters bei der Störungsbeseitigung
und die schwierige Kommunikation untereinander spielten bei dem Unfall mit eine Rolle.
Maßnahmen
Die technischen Schutzmaßnahmen an der Maschine müssen dem Stand der Sicherheitstechnik
entsprechen. Die Schutzeinrichtungen sollen so ausgeführt sein, dass sie z. B. nicht nur im Normalbetrieb, sondern auch bei Störungsbeseitigungen nicht „stören“ und von den Mitarbeitern akzeptiert werden. Gefährliche Maschinen, die der Betrieb selbst umbaut, sollten vor dem Einsatz von
einem Experten, z. B. einem Maschinensicherheitsexperten der BGN, geprüft und beurteilt werden.
51
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Fleischwirtschaft
Unfälle
Maschinen-Unfall
Gefahrstoff-Unfall
Schwere Hand­
verletzung am Steaker
Im Steaker hatte sich Fleisch über den
Walzen im Schacht der Schutzhaube
verklemmt. Die Mitarbeiterin klappte die
Schutzhaube auf. Daraufhin stand die
Maschine still. Um auf Nummer sicher
zu gehen, schaltete sie die Maschine
auch noch am Ein-/Aus-Schalter aus.
Dann wollte sie mit der linken Hand das
verklemmte Fleisch herausziehen. Dabei
berührte sie mit den Fingern eine Walze.
Die Maschine lief unvermittelt an und
zog die Finger bis zum zweiten Finger­
gelenk ein. Mit der rechten Hand betätigte sie mehrfach den Ein-/Aus-Taster,
bis die Walzen endlich stillstanden.
Unfallursachen
Die Maschine ließ sich einschalten,
obwohl der Antrieb über die angeho­
bene Schutzhaube abgeschaltet sein
müsste. Der vorhandene Schutz­schalter
war offensichtlich funktionslos. Zudem
war die Bedieneinheit der Maschine
schadhaft und funktionierte nicht einwandfrei. Das Betätigungsteil hinter
dem Ein-/Aus-Taster war gebrochen.
Erst nach mehrmaligem Drücken des
Ein-/Aus-Tasters, nachdem der Unfall
bereits eingetreten war, löste das abgebrochene Betätigungsteil das Abschalten der Maschine aus.
Maßnahmen
Aufgrund des technischen Defekts wurde die Maschine außer Betrieb genommen. Die Sicherheitsmängel ließen sich
auf eine Fehlmontage des Herstellers
zurückführen. Der Hersteller wurde informiert, damit die Konstruktion sicherheitsgerecht ausgeführt wird.
52
Lauge im Auge
Mit geübten Handgriffen spülten die betrieblichen Ersthelfer das verletzte Auge
sofort intensiv mit Wasser. Die Schreie eines Kollegen hatten die Mitarbeiter des
Schlachtsbetriebs alarmiert und zur Brühmaschine eilen lassen. Schnell hatten sie
erfasst, was hier passiert war. Der Kollege hatte hochkonzentrierte Lauge ins Auge
bekommen.
In dem Betrieb werden regelmäßig Ochsenmäuler mit Ätznatron enthaart. Dazu gibt
ein Mitarbeiter 10- bis 12-mal pro Schicht Natriumhydroxidsalz (Ätznatron) mit einer
Schaufel in die Wasservorlage der Brühmaschine. Dieser kurze, nur Sekunden dauernde Vorgang ist für diesen Mitarbeiter arbeitstägliche Routine. Offenbar führte die
Routine an diesem Tag zum Leichtsinn im Umgang mit dem Gefahrstoff. Der Mitarbeiter arbeitete, obwohl er es besser wusste, ohne Schutzbrille.
Es kam, wie es kommen musste: Als er wieder Ätznatron in die Wasservorlage schaufelte, fiel ein großer Klumpen des stark Wasser anziehenden Salzes in die Vorlage.
Die herausspritzende Lauge traf sein rechtes Auge.
Der Mitarbeiter hatte Glück im Unglück. Die Kollegen waren gut auf Notfälle vorbereitet. Die für solche Notfälle bereit stehende Augenspülflasche war sofort griffbereit.
Andere alarmierten parallel den Rettungsdienst. Ein Posten am Tor des weitläufigen
Schlachthofgeländes lotste den Rettungswagen zur Unglücksstelle.
Nur 30 Minuten nach dem Unfall wurde der Verletzte im Krankenhaus ärztlich versorgt. Der ursprünglich befürchtete Verlust des Augenlichts konnte abgewendet werden.
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Fleischwirtschaft
Den Arbeitsschutzgedanken verankern
BGN-Aktionstage für verschiedene Zielgruppen
Die BGN nutzt externe Aus- und Fortbildungsveranstaltungen, um verschiedene Zielgruppen
für sicheres und gesundheitsbewusstes Arbeiten zu sensibilisieren – darunter Betriebsräte und
Auszubildende.
Aktionstag für Betriebsräte
Der Aktionstag der BGN ist seit vielen Jahren ein
fester Programmpunkt bei der jährlichen Branchenkonferenz der Betriebsräte aus fleischverarbeitenden
Betrieben. Auch 2012 nutzte die BGN diesen Tag, um
50 Betriebsräte im NGG-Bildungszentrum Oberjosbach für das Thema Maschinensicherheit und die
BGN-Schwerpunktaktion „Mit sicheren Maschinen
sicher arbeiten“ zu sensibilisieren.
Arbeitsschutz für Auszubildende
Die Unternehmen haben großes Interesse daran,
dass die Auszubildenden im Beruf bleiben. Eine
wichtige Voraussetzung hierfür ist, dass sie dauerhaft gesund und beschwerdefrei arbeiten können.
Hierfür müssen frühzeitig die Weichen gestellt werden. Die BGN unterstützt die Unternehmen, indem
sie Auszubildenden Tipps gibt, wie sie in ihrem Beruf
gesund und fit bleiben.
Dazu hatte die BGN einen Stationenlauf mit verschiedenen inhaltlichen Schwerpunkten aufgebaut, u. a.
Maschineneinkauf, Unterweisung in der sicheren
Ma­schinenhandhabung, Maschinenunfälle und ihre
Ursachen, Angebote der BGN-Prüf- und -Zertifizierungsstelle und neue Schutzkonzepte für Maschinen.
Ein weiterer Programmpunkt waren Arbeitsschutzmanagementsysteme. Hier ging es um ihren Nutzen
für die Betriebe anhand von Praxisbeispielen und die
Mitwirkung der Betriebsräte.
Eine solche Gelegenheit bot sich kürzlich im Berufskolleg Hennef. Dort ging es für die Auszubildenden
des Fleischerhandwerks einen Tag lang um Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in Produktion und
im Verkauf. Themen waren der sichere Umgang mit
Messern, sicheres Arbeiten mit Maschinen, Hautschutz und sicheres Verhalten im Straßenverkehr.
Über 80 Prozent der Betriebsräte gaben an, wichtige
Anregungen für ihre Betriebsratstätigkeit erhalten zu
haben.
53
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Fleischwirtschaft
Das Wertschöpfungspotenzial nutzen
2016
Arbeitsschutzmanagementsysteme in der Fleischwirtschaft
Reg-Nr. 001/2013
001/2010
54
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Fleischwirtschaft
Arbeitsschutz besitzt einen großen Nutzen für die Gestaltung und Verbesserung des Wertschöpfungsprozesses. Seine Potenziale bestehen darin, sichere, gesundheitsgerechte sowie
zuverlässige und störungsfreie Abläufe zu ermöglichen. Das gelingt, wenn der Arbeitsschutz
in allen betrieblichen Abläufen und Organisationsstrukturen verankert ist. Ein Arbeitsschutz­
managementsystem (AMS) bietet hierzu einen umfassenden und zielgerichteten Handlungsrahmen. Über 130 Betriebe der Fleischwirtschaft haben bereits ein AMS eingeführt und es von
der BGN auditieren lassen.
Seit 2005 können die Betriebe der Fleischwirtschaft
auf freiwilliger Basis und kostenfrei die Organisation
des Arbeits- und Gesundheitsschutzes von der BGN
überprüfen und bewerten lassen. Inzwischen hat die
BGN 182-mal Arbeitsschutzmanagementsysteme in
Handwerks- und Industriebetrieben erfolgreich auditiert. 48 dieser Auditierungen waren Re-Audits, die
drei Jahre nach der Erst-Auditierung anstehen.
• Arbeitsbedingungen und Arbeitsprozesse können
verbessert werden.
• Effizienz und Produktqualität werden gesteigert.
• Die Einhaltung der wesentlichen organisatorischen
Pflichten wird bestätigt.
• Ein durch die BGN begutachtetes Arbeitsschutzmanagementsystem kann zur Steigerung des Unternehmensimages bei Kunden, Mitarbeitern und
Behörden werbewirksam genutzt werden. Auch
Handelszertifizierer wie QS, IFS oder BRC nehmen
AMS-auditierte Unternehmen anders wahr.
Vorteile für das Unternehmen
Unternehmen, die ihr Arbeitsschutzmanagementsystem von der BGN überprüfen lassen, profitieren von
folgenden Vorteilen:
• Die Arbeitsschutzorganisation des Unternehmens
wird, soweit erforderlich, optimiert.
• Ausfallzeiten durch Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Erkrankungen können
minimiert werden.
• Verfügbarkeit und Motivation der Mitarbeiter werden erhöht.
• Die Kosten durch Arbeitsunfälle, Berufskrank­
heiten und arbeitsbedingte Erkrankungen werden
gesenkt.
Über 130 Betriebe
der Fleischwirtschaft
haben bereits ein
AMS eingeführt, das
von der BGN auditiert
wurde. Im derzeitigen
Prämienverfahren der
BGN wird ein erfolg­
reich auditiertes
Arbeitsschutz­
managementsystem
mit 20 Punkten be­
rücksichtigt. Das ent­
spricht einer Prämie
von einem Prozent
des BG-Beitrags.
Außerdem: Die BGN-Unfallstatistik zeigt: Die auditierten Betriebe weisen um rund 15 Prozent niedrigere Unfallquoten als der Bundesdurchschnitt auf.
Und auch beim Prämienverfahren der BGN können
Betriebe mit AMS punkten. Ein erfolgreich auditiertes
Arbeitsschutzmanagementsystem wird mit 20 Punkten berücksichtigt. Das entspricht einer Prämie von
einem Prozent des BG-Beitrags.
Mehr Infos und eine Liste der Betriebe mit Gütesiegel: www.bgn.de, Shortlink = 1235
55
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Fleischwirtschaft
10.000 Betriebe sind
im Unternehmermodell
Alternative Betreuungsform weiterhin gefragt
Vor 20 Jahren liefen die ersten Pilotseminare zum Unternehmermodell in der Fleischwirtschaft.
Heute ist diese alternative Betreuungsform eine feste Größe in der betriebsärztlichen und sicherheitstechnischen Betreuung der Betriebe der Fleischwirtschaft. 10.000 Unternehmer praktizieren
aktuell das Unternehmermodell.
Die Unternehmer in Fleischwirtschaftsbetrieben bis
50 Beschäftigte schätzen das Unternehmermodell,
weil sie die Vorteile und den Nutzen dieser alternativen betriebsärztlichen und sicherheitstechnischen
Betreuung erkannt haben. Alternative Betreuung bedeutet, der Unternehmer selbst nimmt die Betreuung
in die Hand. Er sucht wirksame Lösungen für sicheres und gesundheitsbewusstes Arbeiten in seinem
Betrieb. Bei seinen Entscheidungen greift er auf das
Arbeitsschutzwissen zurück, das er im Basisseminar
und gegebenenfalls schon in einem Fortbildungs­
seminar für das Unternehmermodell erworben hat.
Mit diesem Wissen entscheidet der Unternehmer
auch darüber, wann und wofür er Expertenberatung
durch einen Betriebsarzt oder eine Sicherheitsfachkraft in Anspruch nimmt. Diese bedarfsorientierte
Betreuung durch einen Experten ist ein wichtiger
und unverzichtbarer Bestandteil des Unternehmermodells. Grundlage für die Entscheidung über eine
bedarfsorientierte Betreuung ist die Gefährdungsbeurteilung.
Betriebe bis 10 Beschäftigte können diese bedarfs­
orientierte Betreuung kostenlos anfordern: bei den
Experten der BGN-Kompetenzzentren. Sie unter­
stützen den Unternehmer auf Wunsch auch bei der
Gefährdungsbeurteilung. Siehe hierzu auch S. 57.
Ein weiterer wichtiger Bestandteil des Unternehmermodells ist die Unternehmerfortbildung. Sie steht
spätestens 5 Jahre nach dem Besuch des Basisseminars an. Der Unternehmer besucht dazu ein Fortbildungsseminar in einem BGN-Ausbildungszentrum.
2012 haben rund 300 Unternehmer der Fleischwirtschaft ein solches Fortbildungsseminar besucht.
Online-Suche der BGN-Kompetenzzentren nach PLZ: www.bgn.de, Shortlink = 1186
56
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Fleischwirtschaft
Neuer Beratungsservice für Kleinbetriebe
Die BGN-Kompetenzzentren bieten Betrieben
bis 10 Beschäftigte kostenlose Experten­beratung
Die BGN hat ein bundesweites Netzwerk
von aktuell 50 Kompetenzzentren etabliert. Dort arbeiten Betriebsärzte und
Sicherheitsfachkräfte, die die Gefährdungsschwerpunkte in den einzelnen
BGN-Branchen genau kennen. Sie bieten
seit vielen Jahren den Betrieben bis 10
Beschäftigte kostenlose Expertenhilfe im
Rahmen der BGN-Branchenbetreuung an.
Seit 2012 können auch die Fleischwirtschaftsbetriebe bis 10 Beschäftigte, die
am Unternehmermodell teilnehmen, diesen BGN-Service nutzen.
Um die kompetente und branchenspezifische Beratung dieser neu hinzugekommenen Branche sicherzustellen, hat die
BGN die Betriebsärzte und Sicherheitsfachkräfte der Kompetenzzentren fortgebildet. Der Schwerpunkt lag auf den Gefährdungs- und Belastungsproblemen in
der Fleischwirtschaft und wie sie zu lösen
sind.
Ein zentrales Thema ist auch hier die
Gefährdungsbeurteilung. Es gehört auch
zum Beratungsangebot der Kompetenz-
Die BGN-Kompetenzzentren (KPZ) im Jahr 2012:
• 50 Kompetenzzentren
• rund 8.400 Betriebe der Fleischwirtschaft in die KPZ-Betreuung aufgenommen
• 428 KPZ-Beratungen in Betrieben der Fleischwirtschaft, davon
–Betriebsärzte:
197 Beratungen, 32 Gefährdungsbeurteilungen
–Sicherheitsfachkräfte:
84 Beratungen, 115 Gefährdungsbeurteilungen
zentren, die Kleinbetriebe bis 10 Beschäftigte im Bedarfsfall bei der Durchführung
der Gefährdungsbeurteilung zu unterstützen. Auf diese Weise möchte die BGN den
Unternehmern von Kleinbetrieben bei einem für sie schwierigen Thema Hilfestellung geben und stellt damit gleichzeitig
die Qualität der Gefährdungsbeurteilungen sicher.
Die BGN-Kompetenz­
zentren stehen den
Unternehmern von
Betrieben bis 10
Beschäftigte zur
bedarfsorientierten
Betreuung im Rah­
men des Unter­
nehmermodells zur
Verfügung.
Auch die Mitarbeiter
von Betrieben bis 10
Beschäftigte können
sich an die Kompe­
tenzzentren wenden,
wenn sie ein Arbeits­
sicherheits- oder
Gesundheitsschutz­
problem haben.
Online-Suche der BGN-Kompetenzzentren nach PLZ: www.bgn.de, Shortlink = 1186
57
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Fleischwirtschaft
Mit sicheren Maschinen sicher arbeiten!
Aktion
für die Fleischwirtschaft
Rund ein Viertel aller Unfälle in der Fleischwirtschaft sind Maschinenunfälle. Aufgrund der oft
schweren Verletzungen sind sie bei den Kosten sogar Spitzenreiter. Die BGN möchte die Betriebe
dabei unterstützen, die Arbeit mit Maschinen sicherer zu gestalten und die Unfallzahlen zu
senken. 2012 hat sie die bundesweite Aktion „Mit sicheren Maschinen sicher arbeiten!“ gestartet.
58
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Fleischwirtschaft
Das Thema Maschinensicherheit im Betrieb hat viele
Aspekte – vom Maschinenkauf und damit verbundenen Anforderungen des Betreibers u. a. an die Hygiene und Sicherheit, über die Inbetriebnahme, die
sichere Handhabung von Maschinen, die regelmäßige Prüfung, Wartung und Instandhaltung bis hin zur
Verkettung von Einzelmaschinen zu Anlagen mit der
entsprechenden Schnittstellenbetrachtung in Industriebetrieben. All diesen Aspekten widmet sich die
BGN-Aktion „Mit sicheren Maschinen sicher arbeiten!“.
Kernstücke der Aktion sind verschiedenste Praxishilfen zu diesen Aspekten sowie Fortbildungsangebote
für unterschiedliche betriebliche Zielgruppen. Eine
sehr gefragte Fortbildung ist das Online-Seminar
„Maschinensicherheit in der Fleischwirtschaft“ (siehe Kasten). Schon dreimal hat es stattgefunden, und
jedes Mal war es sehr gut besucht.
Zudem beraten Mitarbeiter der BGN-Prävention
die Betriebe zu allen Fragestellungen rund um die
Maschinensicherheit. Sie nutzen Veranstaltungen,
Messen, Betriebsaktionen und Aktionstage in der
Berufsausbildung, um Unternehmer, Mitarbeiter,
Auszubildende, Sicherheitsfachkräfte, Sicherheitsbeauftragte, Betriebsärzte und Betriebsräte für das
Thema zu sensibilisieren.
Betriebe, die bei der Aktion mitmachen und sich in
Sachen Maschinensicherheit engagieren, werden
profitieren: Das Risiko von Maschinenunfällen sinkt,
und beim Prämienverfahren honoriert die BGN bestimmte Maßnahmen der Maschinensicherheit mit
Prämienpunkten.
Große Nachfrage
Online-Seminar „Maschinensicherheit in der Fleischwirtschaft“
Die Praxishilfen wie
Checklisten, Hilfen
zur Gefährdungs­
beurteilung, Unter­
weisungshilfen,
Betriebsanweisungen
und Broschüren sind
alle online verfügbar
und können auch
bestellt werden
(siehe unten).
Das Online-Seminar
richtet sich an Sicher­
heitsfachkräfte,
Un­ternehmer, Sicher­
heitsbeauftragte und
Betriebsleiter. Die
erfolgreiche Teilnah­
me bringt im Prämi­
enverfahren 2013
5 Punkte.
Initiiert wurde das Online-Seminar auf Wunsch von Unternehmern, Führungskräften und insbesondere
Sicherheitsfachkräften aus der Fleischwirtschaft. Die BGN hatte sie im Vorfeld der Aktion „Mit sicheren
Maschinen sicher arbeiten!“ zu verschiedenen Aspekten der Maschinensicherheit befragt, u. a. auch nach
ihrem Fortbildungsbedarf. Das Ergebnis: Über 50 Prozent wünschten sich ein Online-Seminar zu diesem
für sie sehr relevanten Thema Maschinensicherheit. Die BGN hat diesem Wunsch entsprochen und ein
E-Learning-Seminar konzipiert.
„Danke für dieses tolle Seminar“, schrieb ein Teilnehmer des ersten Online-Seminars „Maschinensicherheit in der Fleischwirtschaft“. Ein anderer Teilnehmer meldete: „Es ist gut, wenn einem mal wieder der
Spiegel vorgehalten wird und man so einiges im Betrieb überdenkt, besonders die Abläufe. Alles in allem
wurde viel aufgefrischt, einige Punkte regen zu vermehrtem Nachdenken an und manches wird direkt
geändert oder abgestellt.“
Diese und viele weitere positive Rückmeldungen hatte die BGN auf dieses Seminar bekommen. Beim
ersten Seminar nutzten 167 Teilnehmer dieses zeit- und ortsunabhängige Fortbildungsangebot der BGN.
Aufgrund der großen Resonanz wird es von Zeit zu Zeit wieder angeboten.
Alle Aktionsmedien und -angebote auf einen Blick: www.bgn.de, Shortlink = 1178
59
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Nahrungsmittelherstellung
Nahrungsmittelherstellung
60
Nahrungsmittelherstellung –
Zahlen 2012
Anzahl der Unternehmen: 4.606 (+2,1 %)
Anzahl der Betriebsstätten: 7.755 (+0,3 %)
Anzahl der Versicherten:
258.420 (–0,2 %)
Anzahl der Vollarbeiter:
218.962 (+0,3 %)
Meldepflichtige Unfälle
Arbeitsunfälle: ................................................... 7.804 (+5,0 %)
Wegeunfälle: ....................................................... 1.155(–0,9 %)
Arbeitsunfälle je 1.000 Vollarbeiter: ...................... 35,6 (+4,7 %)
(1.000-Mann-Quote)
Häufigste Unfallart: .......................................... Stolper-, Rutsch
und Sturzunfälle (36 %)
Zweithäufigste Unfallart: ......................... Manuelle Handhabung
von Gegenständen (21 %),
z. B. Schnittverletzung
durch Glasbruch
Anzeigen auf Verdacht einer Berufskrankheit
Verdachtsanzeigen insgesamt: ............................................. 500
Am häufigsten angezeigte
Berufskrankheit: ............................... Hauterkrankungen* (43 %)
Anerkannte Berufskrankheiten insgesamt: ........................... 120
Am häufigsten anerkannte
Berufskrankheit: ............................. Lärmschwerhörigkeit (77 %)
* Durch frühzeitige Unterstützung der BGN gelingt es in vielen Fällen, eine beginnende berufliche Hauterkrankung aufzuhalten und zu verhindern und somit den
Betroffenen den Verbleib in ihrem Beruf zu ermöglichen.
61
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Nahrungsmittelherstellung
Unfälle
Unfälle an Roboteranlagen
Die Bewegungsabläufe von Robotern lassen sich von den Mit­
arbeitern kaum vorhersagen. Deshalb muss eine Roboteranlage
vor dem Betreten sicher stillgesetzt werden. Bei den beiden
folgenden schweren Unfällen wurde diese grundlegende Sicherheitsmaßnahme missachtet.
Vom Roboter eingeklemmt
Ein Vorgesetzter wurde in einer Palettierungs­anlage
zwischen dem Produktabnahmetisch und dem
Va­­kuumgreifer des Roboters eingeklemmt. Er hatte sich zur Störungsbeseitigung an der betroffenen
Transportstrecke im abgezäunten Gefahr­bereich des
Roboters von einem Kollegen einschließen lassen.
Dann startete der außen stehende Bediener die
Anlage wieder.
Es ist der Geistesgegenwart der zur Hilfe eilenden
Mitarbeiter zu verdanken, dass der Vorgesetzte nicht
ernsthaft oder gar tödlich verletzt wurde. Sie hatten rechtzeitig den Not-Halt betätigt und den Eingeklemmten mit einer fachmännisch eingesetzten
Hebewinde befreit. Wieso hat der Vorgesetzte sich in
diese gefährliche Situation begeben?
Die Palettierungsanlage war gerade erst in Betrieb
genommen worden und lief noch nicht störungsfrei.
An einer Transportstrecke wurden die Transporteinheiten nicht richtig gedreht. Der Vor­gesetzte half per
Hand nach, woraufhin sich das Produkt nun vollständig drehte und die Störung im weiteren Verlauf vermieden wurde.
Erfahrungen der Auf­
sichtspersonen der
BGN und anonyme
Umfragen in Betrie­
ben belegen, dass
noch immer in nen­
nenswertem Umfang
Sicherheitseinrich­
tungen vorsätzlich
überbrückt werden.
Bei solchen Manipu­
lationen an Industrie­
roboteranlagen geht
man völlig unkalku­
lierbare Risiken ein.
62
Bevor er die Palettieranlage wieder verlassen hatte, trat eine weitere Störung am Produktabnahmetisch auf. Der Roboter stoppte, weil er ein nicht richtig positioniertes Produkt nicht aufnehmen konnte.
Der Vorgesetzte wollte auch diese Störung von Hand
beheben. Er betrat ohne weitere Stillsetzung den
Bereich des Abnahmetisches. Als er sich über die
darauf liegenden Produkte lehnte und das verrutschte Produkt in die richtige Position rückte, wurde der
Sensor ausgelöst, der den in Wartestellung stehenden Roboter wieder aktivierte.
Diese Anlage ist keine der Unfallanlagen,
sie dient nur der Illustration.
Vom Palettierroboter
erschlagen
In einem Lebensmittelwerk erlitt ein Mitarbeiter tödliche Verletzungen, nachdem er in eine laufende
Roboter-Palettieranlage eingestiegen war. Die Anlage
war mit einem Schutzzaun gesichert, die Zugangstür
über Schutzschalter kontrolliert. Warum der Mitarbeiter in die laufende Palettieranlage einstieg und wie er
hineingelangte, kann nur vermutet werden.
Der Mitarbeiter sollte Kartons mit Fertigprodukten von Hand palettieren. Dazu brauchte er Zwischenlagen aus Pappe. Anstatt eine Palette mit
Zwischenlagen aus dem Lager zu holen, wollte er
sich wahrscheinlich bei den Zwischenlagen aus der
Roboter-Palettieranlage in der Nähe bedienen. Um
die Palettierarbeiten in der Anlage aber nicht unterbrechen zu müssen, stieg er durch eine Lücke in der
Umzäunung.
In der laufenden Anlage traf ihn der Greifer des Roboters am Kopf und verletzte ihn tödlich, als er die
Pappen vom Stapel nehmen wollte. Die Analyse der
Protokolle des Roboters ergab keine Störung. Der
Mitarbeiter war also nicht zur Störungsbeseitigung in
die Anlage eingestiegen.
Die Absicherung der Gefahrbereiche von Robotern
muss vollständig und lückenlos sein. Das zu beurteilen, gehört auch zum Prüf­umfang der wiederkehrenden Prüfungen.
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Nahrungsmittelherstellung
Maschinen-Unfälle
Eingehauste
Dressiermaschine
(Gebäckausform­
maschine)
ausgetrickst
Ein Mitarbeiter verlor die Fingerkuppe
des linken Mittelfingers, als er in eine
laufende Dressiermaschine fasste. Er
war in den Gefahrbereich der komplett
eingehausten Maschine mit verriegelter Tür hineingegangen und hatte die
Tür wieder geschlossen. Dann hatte er
die Schutzeinrichtung umgriffen und
die Maschine wieder in Betrieb genommen. Er hatte Verklumpungen im Trichter der Dressiermaschine lösen wollen,
die zu einer Maschinenstörung geführt
hatten.
Schutzschalter versagte, Maschine lief weiter
Ein Mitarbeiter erlitt Quetsch- und Brandverletzungen an allen Fingern der rechten
Hand, als er eine Schlauchbeutelmaschine auf ein anderes Format umbauen wollte.
Dazu hatte er die Schutztüren vor dem Siegelwerkzeug geöffnet, ohne die Maschine
zuvor über die Bedieneinheit auszuschalten. Er hatte sich auf den mit dem Antrieb
verriegelten Schutzschalter an den Schutztüren verlassen, der beim Öffnen der Türen
die Maschine stillsetzt.
Ohne vorher zu prüfen, ob die Maschine noch nachläuft, griff der Mitarbeiter in den Gefahrbereich. In diesem Moment lief das Siegelwerkzeug nach und erfasste seine Hand.
Die Funktion des Schutzschalters hatte die Maschine nicht zwangsläufig still­gesetzt.
Maßnahme
Die Schlauchbeutelmaschine wurde außer Betrieb genommen, bis die technischen
sowie die Fehler in der Steuerung behoben sind.
Unfallursache
Weil an der Dressiermaschine häu­fig
Störungen auftraten, wurden die
Schutzeinrichtungen bewusst um­
gangen. Dadurch war ein Eingriff in
die gefahrbringenden Maschinen­
bewegungen möglich.
Maßnahmen
Das Schutzkonzept der Maschine
muss überarbeitet werden, um die
Notwendigkeit zum Betreten des
Schutzbereichs zu minimieren und
die Beobachtung der Maschinenfunktion zu ermöglichen. Für die Störungs­
beseitigung bei laufender Maschine
sind zusätzliche Maßnahmen erforderlich, z. B. Tippbetrieb. Zudem darf es
nicht möglich sein, die Maschine aus
dem Gefahrbereich heraus zu starten.
Es handelt sich um eine außerhalb der Europäischen Union hergestellte Maschine.
Auch hier muss der Inverkehrbringer, also z. B. der Importeur oder Händler, dafür sorgen, dass alle Anforderungen der Maschinenrichtlinie eingehalten werden. Dazu gehört
auch, eine Betriebsanleitung in deutscher Sprache mitzuliefern, was nicht geschehen
war. Die Betriebsanleitung ist Grundlage für die Unterweisung der Beschäftigten im
sicheren Umgang mit der Maschine, bei der in diesem Fall auch auf Restgefährdungen
hingewiesen werden muss.
63
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Nahrungsmittelherstellung
Unfälle
Absturz von Silo- und Tankfahrzeugen
Tödlicher Absturz bei
Siloverladung
Absturzstelle
Bei der Verladung von losem Mehl in ein
Silofahrzeug stürzte der Fahrer aus ca. 4 m Höhe auf den Hallenboden und verletzte sich tödlich. Er war nicht vom
gesicherten Bediensteg abgestürzt, sondern von der nicht gesicherten gegenüberliegenden Seite.
Die Unfalluntersuchung ergab, dass der
Mann wahrscheinlich auf den Silobehälter
gestiegen, darauf abgerutscht und kopfüber auf den Betonboden gestürzt war. Er
hatte nicht unter dem Einfluss von Alkohol
oder Betäubungsmitteln gestanden.
Maßnahme
Durch bauliche Maßnahmen ist jetzt auf
beiden Seiten verhindert, dass bei der
Siloverladung jemand abstürzen kann.
Arbeitsplatz auf dem Bediensteg
Bauliche Absturzsicherung gegenüber der
Bedienseite
Immer wieder Unfälle
bei der Verladung
Der oben geschilderte Unfall ist kein Einzelfall. Immer wieder stürzen Beschäftigte
in Mühlen und Futtermittelbetrieben von
Silofahrzeugen, in anderen Betrieben von
Tankfahrzeugen ab. Zum Absturz kommt
es in der Regel beim Beladen der Fahrzeuge, wenn der Laufsteg zum Öffnen der
Domdeckel, zum Positionieren der Verladegarnitur oder zur Probenahme betreten
werden muss. Die Arbeiten in einer Höhe
von rund vier Metern Höhe bergen stets
ein erhöhtes Unfallrisiko und nicht selten
enden solche Unfälle tödlich.
64
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Nahrungsmittelherstellung
Unfallursachen
So offensichtlich die Gefährdung ist, so schwierig gestaltet sich im Einzelfall die Ermittlung der Unfallursachen. Denn da die Verladearbeiten oft von einer Person allein durchgeführt werden, gibt es meist keine Augenzeugen, die den Unfallhergang beschreiben
können. Folgende Faktoren spielen aber häufig eine Rolle:
• Der Verladevorgang läuft unter erhöhtem Zeitdruck ab.
• Es gibt keine oder nur unklare Absprachen zwischen den Fahrern und dem Verladepersonal.
• Das Verladepersonal trägt ungeeignetes Schuhwerk.
• Die Schuhsohlen des Verladers, der Laufsteg sowie andere Fahrzeugteile sind durch
Nässe und/oder Produktreste rutschig.
• Die Verlader nutzen die vorhandenen Absturzsicherungen, insbesondere das Klappgeländer am Laufsteg, nicht konsequent.
• Es ist notwendig, vom Laufsteg des Fahrzeugs auf den Tank/Kessel überzu­steigen.
• Aus Bequemlichkeit oder um Zeit zu sparen, rangiert der Fahrer das Fahrzeug, während der Verlader sich auf dem Laufsteg aufhält.
Um die bestehenden Risiken so weit wie möglich zu verringern, muss der Betrieb eine
Gefährdungsbeurteilung durchführen. Das heißt, die konkreten Arbeitsbedingungen
vor Ort müssen ermittelt und Maßnahmen festgelegt werden. Vorrang haben immer
diejenigen Maßnahmen, die die Gefahr an der Quelle verhindern. Das können – abhängig von der Situation im Betrieb – bauliche, technische oder organisatorische Maßnahmen sein.
Folgende Forderungen müssen grundsätzlich immer erfüllt sein:
• Das Fahrzeug wird beim Beladen sicher abgestellt. Es darf nicht bewegt werden,
wenn sich Personen darauf aufhalten.
• Das am Laufsteg angebrachte Geländer muss immer aufgeklappt werden, wenn
keine andere, mindestens ebenso wirksame Absturzsicherung vorhanden ist.
• Das mit dem Verladen beschäftigte Personal trägt geeignetes Schuhwerk: geschlossene Schuhe mit rutschhemmender Sohle, falls erforderlich mit Zehenschutzkappe.
Wo es betrieblich möglich ist, immer aber dort, wo die Gefährdungsbeurteilung ein
erhöhtes Absturzrisiko ausweist, sollen weitergehende Maßnahmen umgesetzt werden. Die bestmögliche Lösung ist der Zugang zu den Domdeckeln über Bühnen, die mit
einem Schleusengeländer oder einem Sicherheitsklappsteg (Abb. rechts) ausgerüstet
sind.
Auch persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz verringert das Sturzrisiko erheblich. Dabei sichert sich das Verladepersonal mit einem Auffanggurt an einem Höhen­
sicherungsgerät (Abb. rechts).
Bauliche Maßnahmen wirken selbsttätig und sind der Sicherung mit persönlicher
Schutzausrüstung – Systemen aus Auffanggurten und Verbindungsmitteln – vorzu­
ziehen. Die Systeme haben hohe Anschaffungs- und Unterhaltskosten, hinzu kommen
aufwändige Schulungen der Mitarbeiter. Die Sicherheit ist nur dann gewährleistet,
wenn der Mitarbeiter das Rückhaltesystem auch verwendet.
65
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Nahrungsmittelherstellung
Unfälle
Verschüttungs-Unfall
Einstieg in Schrotbox
endet tödlich
Zwei Mitarbeiter einer Fremdfirma waren in ein Flachlager
für Rapsschrot, eine sogenannte Schrotbox, eingestiegen,
um eine Stauung zu beseitigen. Dabei wurden sie von herab­
fallendem Schrot vollständig verschüttet. Durch das schnelle
Eingreifen weiterer Mitarbeiter wurde ein Verschütteter gerettet. Der zweite verstarb nach der Bergung auf dem Weg ins
Krankenhaus.
Maßnahmen
• An allen Schrotbunkern wurde die Bohlenwand im unteren
Bereich des Austrags verschlossen (siehe oben rechts).
Dabei wurde je eine Schlitzöffnung in Bodennähe und eine
ca. 1 Meter darüber ausgespart, um weiterhin die Druckluftlanze einführen zu können. Die Schlitzhöhe beträgt max.
180 mm.
Den Auftrag, den Stau in der Schrotbox zu entfernen, hatten
die beiden Mitarbeiter der Fremdfirma vom Schichtleiter der
Ölmühle bekommen. Da sie regelmäßig im Bereich der Saatannahme und der Schrotverladung eingesetzt wurden, waren
sie mit den anfallenden Arbeiten vertraut.
• Die Gefährdungsbeurteilung wurde überprüft und ergänzt.
Sie berücksichtigt jetzt alle Tätigkeiten, die mit dem Begehen von Silos und engen Behältern in Verbindung stehen,
inklusive aller möglichen Risiken und die erforderlichen
Schutzmaßnahmen.
Die Schrotboxen sind im befüllten Zustand an der Vorderseite
mit einer Bohlenwand verschlossen, die im unteren Bereich
über die gesamte Breite eine ca. 1 Meter hohe Öffnung aufweist. Standardmäßig werden die Boxen bis zu einer Schüttguthöhe von 1 bis 1,5 Meter mit einem „offenen“ Redler, der
an einem Kran aufgehängt ist, entleert. Der Redler fördert das
Schrot zu den Schüttgossen am vorderen Rand der Boxen.
Das restliche Schrot wird nach dem Öffnen der Schrotbox mit
Hilfe eines Radladers entleert.
• Der Unternehmer erstellte eine Betriebsanweisung für alle
Tätigkeiten im Bereich der Schrotbunker: Befüllung, Entleerung und Reinigung. Darin sind alle Schutzmaßnahmen
gegen Versinken oder Verschüttetwerden festgelegt. In der
Betriebsanweisung ist festgeschrieben, dass der Schrotbunker nur betreten werden darf, wenn ein Erlaubnisschein
des Aufsichtführenden vorliegt.
An diesem Tag kam es in einer Schrotbox zu Stauungen. Diese treten regelmäßig dann auf, wenn das eingelagerte Schrot
noch eine zu hohe Restfeuchte hat. Das Schrot neigt besonders zum Verbacken, wenn zwischen Einlagerung und Auslagerung zu viel Zeit liegt. Üblicherweise werden diese Stauungen mit einer Druckluftlanze gelöst, die ein Mitarbeiter von
außen in die Schrotbox hält.
Offensichtlich hatten die beiden Fremdfirmen-Mitarbeiter
mit dieser Art der Störungsbeseitigung an diesem Tag keinen
Erfolg. Die Stauung ließ sich nicht lösen. Deshalb stiegen sie
unter der Bohlenwand hindurch in die Schrotbox ein und versuchten die Stauung mit Mistgabeln zu lösen. Sie stachen in
das verbackene Schrot hinein, was sich daraufhin löste, herunterfiel und die beiden Männer begrub.
66
• Ein Betretungsverbot für Schrotboxen in befülltem Zustand
wurde schriftlich festgelegt und wird zusätzlich mit einem
Verbotsschild an den Boxen angezeigt.
• Die Fremdfirma wurde schriftlich verpflichtet, für alle beauftragten Tätigkeiten einen weisungsbefugten Vorgesetzten zu stellen.
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Nahrungsmittelherstellung
Jetzt auch Staubmessungen in Zone 20
BGN/FSA* entwickelt Staubkonzentrationsmessgerät
für Messungen in kritischen Bereichen
Die Kenntnis der Konzentration eines brennbaren
Staubes in der Luft ist für die Beurteilung von Explosionsgefahren in Nahrungsmittelbetrieben fundamental wichtig. Aus diesem Grund hat die BGN/FSA*
vor einigen Jahren ein spezielles Staubkonzentra­
tionsmessgerät (SKG) entwickelt. Mit dem bislang
verfügbaren SKG 5 ist es möglich, Staubkonzentra­
tionen im Bereich der Explosionsgrenzen in vielfältigen Umgebungen und erstmals auch im Innern von
Mischern zu bestimmen.
Jetzt wurde das System weiterentwickelt. Um auch an
räumlich beengten Orten messen zu können, wurde
die Messeinheit verändert und optimiert. Im Fokus
der Weiterentwicklung stand, das Messgerät bedienungsfreundlicher zu gestalten und gleichzeitig ein
ATEX-Zertifikat für den Einsatz des Geräts in Zone 20
zu erhalten. Das ist gelungen: Mit dem neuen SKG 6
Typ 17 wird es möglich sein, auch in kritischen Bereichen (Zone 20) zu messen, ohne zusätzliche Gefährdungen hervorzurufen.
Die neueste Mess­
einheit Typ 17.
Sie ist besonders
klein und hat eine
Vorrichtung zum
Schutz der optischen
Bauteile gegen
Verschmutzung.
Um das Gerät für die Zone 20 verfügbar zu machen,
wurde das Schutzkonzept „Eigensicherheit“ umgesetzt. Erreicht wurde dies in erster Linie durch eigensichere Betriebsmittel, d. h. elektronische Bauteile
wie z. B. Spannungsquellen, die das Auftreten bestimmter Leistungsspitzen im explosionsgefährdeten
Bereich sicher vermeiden. Die Elektronik der Anzeige- und Steuereinheit musste somit neu ausgelegt
werden. Es entstand das SKG 6.
Nach der ATEX-Zertifizierung kann das Gerät unbedenklich in allen Bereichen eingesetzt werden, in denen die Kenntnis der Staubkonzentration in Luft von
Interesse ist. Dies gilt insbesondere für Bereiche, bei
denen es um die Frage nach der Existenz von explosionsfähigen Staub/Luft-Gemischen geht. Messaufträge nimmt das Zentrallabor der BGN bzw. die FSA
gerne entgegen.
* FSA steht für die der BGN
angegliederte
Forschungsgesellschaft für
angewandte
Systemsicherheit und
Arbeitsmedizin.
67
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Nahrungsmittelherstellung
Gas/Dampf/Luft-Gemische –
eine unbeachtete Gefahr
Explosionsunglücke und ihre Ursachen systematisiert
Explosionen, die durch die Zündung von Gas/Dampf/Luft-Gemischen ausgelöst werden, sind in
der Nahrungsmittelbranche inzwischen zahlenmäßig gleichauf mit Staubexplosionen. Dennoch
ist die Risikoeinschätzung gefährlicher Gas/Dampf/Luft-Gemische in der Branche immer noch
stark unterentwickelt. Die BGN hat die Explosionsursachen untersucht und will zu mehr Risikobewusstsein beitragen.
Hier können gefährliche Gas/Dampf/Luft-Gemische auftreten.
68
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Nahrungsmittelherstellung
Gefährliche Gas/Dampf/Luft-Gemische
können sich aus ganz unterschiedlichen
Stoffen bilden und die Explosionen haben
vielfältige Ursachen. Dadurch entziehen
sich diese Explosionsunglücke auf den
ersten Blick einer Einordnung. Das mag
erklären, weshalb die Gefahren von Gas/
Dampf/Luft-Gemischen bislang in ihrer
Bandbreite und ihren Zusammenhängen
nicht systematisch erfasst, analysiert und
beschrieben wurden.
Explosionen von Gas/Dampf/Luft-Gemischen
Hierzu gehören:
Schwelgas-Explosionen
Schwelgasgemische unterschiedlicher Zusammensetzung entstehen infolge von
unter Sauerstoffmangel verlaufenden (Glimm-)Bränden von Feststoffen wie Malz,
Getreide, Futtermittelpellets, Vitaminen, fetthaltigen Milchpulvern usw. Sie bilden
sich vorzugsweise in geschlossenen Behältnissen wie Silos, Bunkern, Filtern oder
Rösttrommeln unter pyrolytischer Zersetzung langkettiger Moleküle wie Cellulose,
Kohlehydrate, Fette und Proteine.
Die Explosionsschutzexperten der BGN
haben das jetzt geändert und eine Systematik und Phänomenologie von Explosionen von Gas/Dampf/Luft-Gemischen
erstellt. Ihre Erkenntnisse sollen bei der
Aufklärung der Betriebe über die Gefährdungen durch verschiedene Gas/Dampf/
Luft-Gemische helfen. Bei den verantwortlichen Planern sowie Sicherheitsfachkräften und Betriebsleitern sollen sie zu mehr
Risikobewusstsein beitragen.
Explosionen durch Alkoholdämpfe
Sie entstehen bei der Destillation von Alkohol/Wasser-Gemischen. Gefährlich wird
es, wenn die heißen Alkoholdämpfe in großen Mengen in die Betriebsräume gelangen. Dazu kann es kommen, wenn
• die Kühlung/Kondensation der Alkoholdämpfe ausfällt und es nicht bemerkt
wird,
• eine noch heiße Anlage geöffnet wird und so Alkoholdämpfe in die Umgebung
der Anlage gelangen.
BGN-Erkenntnisse
Bei den verschiedenen Explosionen von
Gas/Dampf/Luft-Gemischen ist zunächst
kein Muster erkennbar. Sie werden vielmehr als Einzelereignisse wahrgenommen, die infolge einer Störung an einer
Anlage, oftmals im Peripheriebereich eines Betriebes, aufgetreten sind. Das kleine Lösemittellager, der Flüssiggastank,
die wasserstoffproduzierende Waschanlage, die Batterieladestation oder die
Thermoölanlage mit (erstaunlicherweise)
leichtentzündlichen Stoffen – sie alle
gehen im Größenvergleich mit der Prozessanlage und ihrem Gefährdungs­
potenzial oftmals unter. Und auch bei
der Gefährdungsbeurteilung bleiben
diese Gefährdungen unberücksichtigt.
Flüssiggas-Explosionen
Die Explosionsgefahr an Flüssiggasanlagen entsteht durch Undichtigkeiten, bei unsachgemäßem Umgang oder durch Manipulation an den Anlagen. Wenn Flüssiggase
unkontrolliert austreten, entwickelt sich unmittelbar eine Ex-Atmosphäre.
Aber: Es sind genau diese Nischenbereiche, in denen es immer wieder zu Unfällen mit vielfältigen Ursachen kommt. Hierzu gehören Unachtsamkeit, Unkenntnis
und die Nichtbeachtung von Sicherheitshinweisen bei Reinigungs- oder Reparaturarbeiten, die man eben „schon immer
so gemacht hat“.
Explosionen durch Ammoniakgas
Die Explosionsgefahren durch Ammoniakgas sind äußerst gering. Trotz vieler Ammoniak-Kälteanlagen in der Nahrungsmittelindustrie ist keine Explosion bekannt.
Potenzielle Gefahr geht von undichten Stellen der Ammoniakanlagen aus.
Es genügt ein winziger Funken als Initialzünder und das gesamte Volumen des Alkohol/Luft-Gemischs verbrennt schlagartig.
Explosionen an Thermoöl-Anlagen
Aufgrund der thermischen Beanspruchung von Thermoölen entstehen durch CrackProzesse kürzerkettige Verbindungen. Diese weisen eine hohe Flüchtigkeit auf und
werden auch als „Leichtsieder“ bezeichnet. Leichtentzündliche brennbare Flüssigkeiten bilden schon weit unterhalb der Raumtemperatur explosionsfähige
Gemische aus.
Explosionen von Wasserstoff/Luft-Gemischen
Wasserstoff ist ein hochentzündliches Gas, das bei bestimmten Reinigungsarbeiten
entstehen kann, z. B. wenn hohe Konzentrationen von Natronlauge auf Aluminium
einwirken. Beispiel: Aluminiumhaltige Flaschenhalsetiketten kommen mit natriumhydroxidhaltigen Reinigern in Kontakt. Wasserstoff kann sich auch bei der elektrolytischen Spaltung von Wasser beim Laden von Batterien bilden.
Ausführliche Infos: www.bgn.de, Shortlink = 1353 / Siehe auch Berichte zu Explosionsunglücken: www.bgn.de, Shortlink = 1253
69
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Nahrungsmittelherstellung
Ein Pfropfen als Flammensperre
BGN/FSA erforscht einfache Maßnahme
für den konstruktiven Explosionsschutz in Förderschnecken
für Schüttgüter
70
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Nahrungsmittelherstellung
In einem neuen Forschungsprojekt untersucht
die BGN/FSA*, welche konstruktiven Merkmale
eine Förderschnecke für Schüttgüter besitzen
muss, damit sie im Fall einer Staubexplosion
gleichzeitig als Schutzmaßnahme gegenüber
einer Flammenübertragung dienen kann. Man
spricht hier von einer explosionstechnischen
Entkopplung. Eine entscheidende Rolle spielt
dabei ein Produktpfropfen.
Eine wichtige Schutzmaßnahme für den konstruktiven Explosionsschutz realisieren, ohne zusätzlich ein kostspieliges Schutzsystem mit Steuerzentrale und Detektionseinrichtungen wie
Schnellschlussschieber oder Löschmittelsperre installieren zu
müssen: Das wäre ein großer Vorteil im Anlagenbau.
Die BGN/FSA untersucht in einem Projekt, unter welchen kons­
truktiven Voraussetzungen das möglich ist. Dazu betrachten die
Wissenschaftler sogenannte Rohrförderschnecken, die im Innern mit speziellen Schneckenwellen ausgerüstet sind. Die Idee
ist, an diesen Wellen einen definierten Teil der Schneckenwendel zu entfernen. Dadurch verbleibt im Innern der Förderschnecke ständig ein Produktpfropfen, der eine Flammenübertragung
verhindert.
Dieser Produktpfropfen soll einerseits so kurz wie möglich sein,
damit die Förderung im Normalbetrieb nicht negativ beeinflusst
wird. Andererseits darf er eine gewisse Mindestlänge nicht unterschreiten, damit er sicher als Flammensperre wirkt. Der Explosionsdruck und spezifische Eigenschaften des Schüttguts spielen dabei eine wichtige Rolle.
Die Parameter
Die Wissenschaftler untersuchen die Wirksamkeit der Flammensperre experimentell in Abhängigkeit der Eigenschaften
der Schüttgüter (Schüttgewicht, Fließeigenschaften, Explosionskenngrößen etc.), der Pfropfenlänge, der Einbaulage und
weiterer konstruktiver Merkmale der Rohrförderschnecke, z. B.
der Spaltweite zwischen Schneckenwendel und Gehäuseinnenwand.
Die Rohrförderschnecken werden dabei im Maßstab 1:1 mit
unterschiedlich heftigen Staubexplosionen beaufschlagt. Die
Schüttgüter werden mittels Dosierschleuse zugeführt. Der Explosionsbehälter, die Verbindungsleitung und die Rohrförder­
schnecke enthalten Messstellen, um die Explosionsdrücke und
Flammenfortpflanzung zu messen.
Erste Erkenntnisse
Die ersten Versuchsreihen wurden bereits durchgeführt. Bei
horizontaler Einbaulage gelingt es mit einigen Schüttgütern
nicht, vollständige Pfropfen über den gesamten Querschnitt zu
erzeugen, die auch dann bestehen bleiben, wenn über die Dosierschleuse kein Produkt nachgeliefert wird. In diesem Falle
scheint ein bestimmter Steigungswinkel in Förderrichtung erforderlich zu sein.
Zurzeit wird daher untersucht, welcher Steigungswinkel in Abhängigkeit der Fließeigenschaften des Schüttguts für eine optimale Pfropfenbildung erforderlich ist. Wenn die erforderlichen
produktabhängigen Steigungswinkel ermittelt sind, werden die
Explosionsversuche fortgesetzt, um die Wirksamkeit des Pfropfens gegenüber Flammendurchschlag zu untersuchen.
* FSA steht für die der BGN
angegliederte
Forschungsgesellschaft für
angewandte
Systemsicherheit und
Arbeitsmedizin.
Schneckenwelle mit unterbrochener Schneckenwendel
71
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Nahrungsmittelherstellung
Projekt Gesundheit bei DMK
BGN unterstützt Deutsches Milchkontor
für mehr Sicherheit und Gesundheit
72
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Nahrungsmittelherstellung
Der Beratungsprozess
Die BGN unterstützt mit ihrem Dienstleistungs­­
pro­­gramm „Sicherheit, Gesundheit, Qualität.“
größere Betriebe dabei, den passenden Weg
zu einem betrieblichen Gesundheits­­­
management einzuschlagen und zu gehen.
Das Werk Edewecht der DMK Deutsches
Milchkontor GmbH hat dieses Programm
in Anspruch genommen.
Systematisch
und
gemeinsam
mit allen
Beteiligten
6
Evaluation der Zielerreichung
und des Vorgehens
1
Ziele und Aufrag klären
2
(Projekt-)Struktur schaffen
–> Belastungen reduzieren
–> Ressourcen stärken
5
Maßnahmen umsetzen
–> Arbeitsbedingungen
optimieren
3
Analyse der Situation
4
Maßnahmen festlegen
Welche arbeitsbedingten Gesundheits­
gefahren haben wir im Werk? Wie soll
man damit systematisch umgehen? Wie
kann man sie nachhaltig abbauen? Diese und weitere Fragen zur Verbesserung
von Sicherheit und Gesundheit im Betrieb
stellte sich die DMK-Unternehmensleitung und bat die BGN um Unterstützung.
Das Projekt Gesundheit war initiiert.
In der Konfektionierung gestartet
Nach ersten Gesprächen kristallisierte
sich der Bereich der Konfektionierung
heraus, um mit einem Pilotprojekt zum
Abbau der arbeitsbedingten Belastungen zu starten. Zu den Tätigkeiten der
130 Beschäftigten in diesem Bereich
gehören das Verpacken und Palettieren
unterschiedlicher Käsesorten, das Heben
und Tragen von verpacktem Käse und die
Überwachung von Maschinen. Ziel war
es, die Gesundheit der Beschäftigten zu
verbessern, ihre Zufriedenheit zu erhöhen
und die Arbeitsabläufe zu optimieren. Ein
klarer Fall für das Programm „Sicherheit,
Gesundheit, Qualität.“
Systematisch und gemeinsam mit
allen Beteiligten
Die Projektgruppe bestand aus Abteilungsleiter, Personalleiter, Betriebsrat, Sicherheitsfachkraft, Betriebsarzt,
Schwerbehindertenvertretung und einem
Mitarbeiter aus jeder Schicht. Unfall- und
Krankenstandszahlen sowie eine schriftliche Befragung der Beschäftigten bildeten
den Startpunkt des Projekts in Zahlen ab.
Die Beschäftigten wurden durch Aushänge, bei der Abteilungssitzung und in persönlichen Gesprächen über das Projekt
und die geplanten Analysen informiert.
Daran schlossen sich sechs Arbeitssituationsanalysen mit insgesamt 64 Beschäftigten an. Hierbei schilderten jeweils zehn
bis zwölf Mitarbeiter eines Arbeitsbereichs – ohne Vorgesetzte – die wichtigsten Ressourcen und die größten Belastungen ihrer Arbeitssituation und machten
Vorschläge zur Problemlösung.
Deutliche Verbesserung der Arbeitsbedingungen
Gut ein Jahr später fand die zweite Mitarbeiterbefragung statt. Die Ergebnisse
wurden mit denen der ersten Befragung
verglichen. Im Ergebnis zeigt sich, dass
das gesundheitliche Wohlbefinden leicht
verbessert wurde, 60 % berichten über
deutlich verbesserte Arbeitsbedingungen. Ebenso verbessert haben sich die
Information, Kommunikation und Zusammenarbeit.
Allerdings zeigen die Ergebnisse auch,
dass noch nicht alle Themen abgearbeitet sind. Als Nächstes steht ein Workshop
zum Thema „Betriebsklima“ an. Gesundheit im Betrieb hat viele Facetten, und es
kommt darauf an, sich auf den Weg zu
machen. DMK Edewecht ist mittendrin.
Die Ergebnisse werden zusammengestellt, der Projektgruppe vorgestellt und
dis­kutiert. Diese leitete aus dem
Ergebnis­­bericht der Analyse mögliche
Maßnahmen ab und setzte sie um.
Deutliche Schwerpunkte waren Ergonomie und Arbeitsumgebungsfaktoren, die
auch als Erstes in Angriff genommen wurden. Drei Unterarbeitsgruppen widmeten
sich parallel den Themen Arbeitsmittel,
Staub und Maschinen.
Mehr Infos zum DMK-Projekt: www.bgn.de, Shortlink = 1352
Infos zum BGN-Angebot „Sicherheit, Gesundheit, Qualität.“: www.bgn.de, Shortlink = 1213
73
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Nahrungsmittelherstellung
Rückengesundheit
in der Ernährungs­industrie
Ein Arbeitsprogramm der Gemeinsamen Deutschen
Arbeitsschutzstrategie (GDA) / Ergebnisse der Ersterhebung in den Betrieben
„Sicherheit und Gesundheitsschutz bei einseitig belastenden und bewegungsarmen Tätigkeiten
an Produktionsarbeitsplätzen in der Ernährungsindustrie“ –
so heißt ein Arbeitsprogramm der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA),
an dem die BGN umfangreich und intensiv beteiligt ist. Ziel des Programms ist es, die Präventions­
kultur in den Unternehmen zu fördern und die Gesundheitskompetenz der Beschäftigten zu
erhöhen. Erste Erhebungsergebnisse liegen vor.
74
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Nahrungsmittelherstellung
Das GDA-Arbeitsprogramm „Ernährungsindustrie“ hat Ende 2012
die Ersterhebungen der Basisstufe abgeschlossen. Das Programm unterscheidet die Basisstufe (Stufe 0) und das Stufenkonzept (Stufen 1 bis 3). In der Basisstufe werden physische und
psychische Belastungen in einer größeren Anzahl von Betrieben
relativ grob erfasst. Wird dabei Handlungsbedarf zur Belastungsminderung erkannt, so kann der Betrieb auf freiwilliger Basis
am Stufenkonzept teilnehmen. Das Stufenkonzept bietet einer
kleinen Zahl von Betrieben zielgerichtete Interventionen mit von
Stufe zu Stufe steigender Spezifizität.
Für die Ersterhebung besuchten Vertreter der BGN-Prävention
oder der Gewerbeaufsicht insgesamt 491 Betriebe in 7 Bundesländern. Sie erfassten die aktuelle ergonomische Situation hinsichtlich physischer und psychischer Belastungen und führten
Befragungen bei den Beschäftigten durch. Anhand der Ergeb­
nisse der Ersterhebung wurden die Betriebe in ein Ampelschema eingestuft. Bei 54 % der befragten Betriebe lag wenig Handlungsbedarf (grüne Ampel) vor. Deutlicher Handlungs­bedarf
(gelbe Ampel) besteht in ca. 43 % der Betriebe, dringender
Handlungsbedarf (rote Ampel) in 3 % der Betriebe. 52 % der
besuchten Betriebe möchten am Stufenkonzept teilnehmen.
Ergebnisse
Die betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung ist in
der Regel gut. Anders ist die Situation in der betrieblichen Gesundheitsförderung. Und auch bei der Gefährdungsbeurteilung
muss in vielen Fällen nachgebessert werden. Die betriebliche
Arbeitsschutzorganisation muss bei ca. 15 % der Betriebe verbessert werden.
Die Frage nach der Häufigkeit körperlicher und psychischer
Belastungen liefert Antworten, die im Mittel zwischen „in einigen Fällen“ und „teils, teils“ liegen. Es gibt keine relevanten
Unterschiede zwischen der Einschätzung durch Vertreter des Betriebes (Selbsteinschätzung) und der Einschätzung des Vertreters von BGN oder Gewerbeaufsicht (Fremd­ein­schätzung).
Bei Betrieben im Stufenkonzept sind die Antwort-Verteilungen
um ca. 10 % weiter zu schlechteren Werten hin verschoben. Die
ergonomischen Gegebenheiten in den Betrieben werden im Mittel mit „eher gut“ bis „meist gut“ bewertet, die Nutzung durch
die Beschäftigten mit „überwiegend“ bis „eher öfter“.
Erhöhter Bedarf am Stufenkonzept
Es werden 43 Betriebe im Stufenkonzept betreut. Der Gesundheits-Check (Stufe 1) wurde in 38 Betrieben durchgeführt, der
Ergo-Check (Stufe 2) in 17 Betrieben. In der Stufe 3 wurden in
2 Betrieben an insgesamt 7 Arbeitsplätzen jeweils 4 bzw. 6 Belastungs-Beanspruchungs-Analysen durchgeführt. Der Projektplan des GDA-Programms sah insgesamt 20 Betriebe für das
Stufenkonzept vor.
Die aktuellen Zahlen zeigen den deutlich erhöhten Bedarf in der
Nahrungsmittelindustrie. Dieser Bedarf kann im Rahmen des
GDA-Programms nicht annähernd gedeckt werden. Deshalb bietet die BGN das Stufenkonzept über das GDA-Programm hinaus
im Rahmen eines Präventionsprojekts an.
Mehr Infos zum Abschluss der Ersterhebung: www.bgn.de, Shortlink = 1351
75
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Nahrungsmittelherstellung
Eiskalt sauber
und sonst?
BGN unterstützt Betrieb,
Gefährdungen beim Trockeneisstrahlen
zu ermitteln
76
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Nahrungsmittelherstellung
Ein BGN-Mitgliedsbetrieb nutzt seit kurzem das
Reinigungsverfahren des Trockeneisstrahlens, um
seine Produktions- und Verpackungsmaschinen im
Rahmen der regelmäßigen Wartung zu reinigen. Dabei
gelangen Schmutz und eine Menge Kohlendioxid in
die Luft im Arbeitsbereich. Der Betrieb bat die BGN,
Gefahrstoffmessungen durchzuführen.
Trockeneisstrahlen ist ein Reinigungsverfahren, das
dem Sandstrahlen entspricht mit dem Unterschied,
dass anstelle von Sand millimetergroße Trocken­
eispellets (festes Kohlendioxid –78,9 oC) verwendet
werden. Die Pellets werden mit Druckluft nahezu
auf Schallgeschwindigkeit beschleunigt und auf das
Werkstück geschossen.
Trockeneis ist verhältnismäßig weich. Seine reinigende Wirkung beruht nicht auf Abrasion, sondern
auf starker lokaler Abkühlung und Versprödung der
Schmutzschicht. Der Schmutz wird abgesprengt und
mit dem Druckluftstrahl fortgetragen. Es bleiben keine festen Strahlmittelrückstände zurück.
Die Gefahrstoff­
messungen der BGN
sind die Grundlage
für die Gefährdungs­
beurteilung.
Trockeneisstrahlen hat vielfältige Vorteile: schnelle
werkstoffschonende, dennoch hocheffiziente und
vielseitige Reinigungsmethode ohne Oberflächen­
ab­rieb, ohne Ausbau der zu reinigenden Teile, geringe Stillstandszeiten, keine Nachbehandlung, keine
Lösemittel, keine Abfälle. Allerdings gibt es auch
Nachteile. Beim Trockeneisstrahlen tritt nahezu die
gesamte Bandbreite an Gefährdungen auf: Gefahrstoffe, vor allem Kohlendioxid, Staub, Lärm, Verbrennungsgefahr, mechanische Gefährdungen.
Gefährdungen
Kohlendioxid: Ein Trockeneisstrahlgerät verbraucht
bis zu 60 kg/h Trockeneis und setzt dabei 30 m³/h
reines CO2 frei. Das kann zu einer tödlichen Kohlendioxidkonzentration führen, wenn nicht für eine ausreichende Lüftung und Raumgröße gesorgt ist. Ein
Anteil von 10 % Kohlendioxid in der Luft ist bereits
tödlich. Die Menge des zur Verfügung stehenden
Sauerstoffs ist dabei sekundär.
Dennoch wird fälschlicherweise häufig die verbleibende Sauerstoffkonzentration statt der CO2-Konzentration gemessen. Allein die gemessene CO2-Konzentration gibt Aufschluss über die tatsächliche Gefahr.
Staub: Der Druckluftstrahl trägt mit hohem Impuls
den Schmutz davon. Seine Inhaltsstoffe verunreinigen die Luft und können möglicherweise eine mechanische Gefährdung vor allem für die Augen darstellen. Komplette Arbeitskleidung, Schutzbrille und
Atemschutzmaske sind somit unverzichtbar.
Lärm: Bei dem Betrieb eines Trockeneisstrahlgerätes wurden Schalldruckpegel von LAeq = 116 dB(A)
gemessen. Hier wird niemand mehr ohne Gehörschutz arbeiten. Es ist aber darauf zu achten, dass
die Dämmwirkung ausreichend gewählt wird.
Verbrennungsgefahr: Wer mit einem Strahlmittel
von –78,9 °C arbeitet, muss sich vor Verbrennungen
schützen. Das heißt, man muss mindestens lang­
ärmelige Arbeitskleidung und Handschuhe tragen.
Mechanische Gefährdungen: Zum Schutz vor herumfliegenden Staubbrocken ist die Nachbarschaft
der zu reinigenden Maschine abzusperren und/oder
mit Stellwänden abzuschirmen.
Die Messungen im eingangs genannten Betrieb ergaben, dass die Schutzmaßnahmen dort ausreichend
waren. Die Reinigungsarbeiten werden in einer großen und effektiv belüfteten Halle durchgeführt, die
Beschäftigten sind mit der erforderlichen Schutzausrüstung ausgestattet. In kleineren unbelüfteten Räumen kann das aber ganz anders aussehen.
77
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Getränkeindustrie
Getränkeindustrie
78
Getränkeindustrie –
Zahlen 2012
Anzahl der Unternehmen: Anzahl der Betriebsstätten: Anzahl der Versicherten:
Anzahl der Vollarbeiter:
2.068 (–1,8 %)
4.211 (+0,8 %)
92.747 (–2,9 %)
74.749 (–2,7 %)
Meldepflichtige Unfälle
Arbeitsunfälle: ................................................. 3.200 (+3,0 %)
Wegeunfälle: ....................................................... 277 (–16,1 %)
Arbeitsunfälle je 1.000 Vollarbeiter: .................... 42,8 (+5,9 %)
(1.000-Mann-Quote)
Häufigste Unfallart: .......................................... Stolper-, Rutsch
und Sturzunfälle (42 %)
Zweithäufigste Unfallart: ......................... Manuelle Handhabung
von Gegenständen (21 %),
z. B. Schnittverletzung
durch Glasbruch
Anzeigen auf Verdacht einer Berufskrankheit
Verdachtsanzeigen insgesamt: ............................................. 169
Am häufigsten angezeigte
Berufskrankheit: ............................. Lärmschwerhörigkeit (37 %)
Anerkannte Berufskrankheiten insgesamt: .............................. 51
Am häufigsten anerkannte
Berufskrankheit: ............................. Lärmschwerhörigkeit (73 %)
79
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Getränkeindustrie
Unfälle
Maschinen-Unfälle
Freier Zugriff in laufende Maschine
Einlauföffnung für das Etikettenmagazin
Eine Mitarbeiterin einer Sektkellerei brach sich den Mittelhandknochen, als sie in eine
laufende Etikettiermaschine fasste. Sie wollte ein schief liegendes Etikett entfernen.
Dazu griff sie mit der Hand durch den Etikettenzulauf in die Maschine. Die Hand wurde
von der umlaufenden Etikettenabnahme erfasst.
Unfallursache
Die Etikettiermaschine war unzureichend gesichert. Die Öffnung des Etikettenzulaufs
über dem Etikettenmagazin war so groß, dass man ungehindert in den Bereich der
umlaufenden Maschinenteile hineingreifen konnte. Damit bei der Störungsbeseitigung
nicht in den laufenden Prozess eingegriffen wird, müssen Schutzeinrichtungen so
wirken, dass gefahrbringende Bewegungen von Maschinenteilen nicht vor Stillstand
erreicht werden können.
Maßnahmen
Die Öffnung für den Etiketteneinlauf wird so reduziert, dass kein Zugriff zur Gefahrstelle
möglich ist. Die Mitarbeiter werden noch einmal gesondert zum richtigen Verhalten bei
Störungsbeseitigungen am Etikettierer unterwiesen.
80
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Getränkeindustrie
Mangelhafte Schutzeinrichtung am Entschrauber
Gefährliches
Teamwork
am Eckumsetzer
Im Palettenentlader war ein Leergutstapel von einer Palette gefallen. Dabei
hatte sich ein Kasten im Drehsegment
verklemmt. Ein Beschäftigter der Brauerei stieg in die gesicherte Anlage ein
und begab sich auf das Drehsegment,
um den eingeklemmten Kasten zu ent­
fernen. Er bat seinen Kollegen, das
Drehsegment per Handsteuerung
etwas zu bewegen, damit er den Kasten frei bekam.
Der Kollege schloss die Zugangstür
und quittierte über den Vor-Ort-Frei­
gabetaster. Anschließend wollte er am
Schaltpaneel auf Handsteuerung umstellen. Versehentlich quittierte er dabei aber die Störung. Der Entlader ging
in den Automatikmodus und lief an.
Das Greifwerkzeug des Palettenentladers schwenkte aus. Es traf den auf
dem Drehsegment stehenden Beschäftigten an der linken Schulter mit solcher Wucht, dass er gegen den Schutzzaun geschleudert wurde.
Unfallursache
Durch das Teamwork bei der Störungsbeseitigung konnten die vorhandenen Schutzeinrichtungen umgangen
werden. Leider wird in solchen Fällen
das Gefahrenpotenzial immer wieder
falsch eingeschätzt.
Maßnahmen
Alle Beschäftigten müssen noch einmal unterwiesen werden. Aufenthalt
und Tätigkeiten innerhalb der Anlage
dürfen nur bei Maschinenstillstand
erfolgen.
Entschrauber mit seitlichen Schutztunneln
Einer Brauerei-Beschäftigten wurde an einem Flaschenentschrauber das dritte Fingerglied des kleinen Fingers abgequetscht. Sie war zum Überwachen der Maschine ein­
gesetzt, als sich ein Kasten verklemmte. Ohne die Maschine anzuhalten, fasste sie in
den Auslauf der Maschine. Als sie den verklemmten Kasten mit der rechten Hand wegziehen wollte, wurde die Hand von dem sich absenkenden Entschrauberkopf erfasst.
Unfallursache
Der Maschinenauslauf entspricht nicht dem heutigen Stand der Sicherheitstechnik.
Dadurch konnte die Mitarbeiterin bei laufender Maschine in den Auslauf des Entschraubers hineingreifen.
Maßnahmen
Am Maschinenauslauf des Entschraubers wurde ein Schutztunnel angebracht, der
verhindert, dass die Gefahrstelle erreicht wird. Die Störungsbeseitigung ist weiterhin durch eine mit dem Antrieb verriegelte Zugangstür möglich. Die BGN leitete gegen
den Maschinenhersteller ein Regressverfahren ein, weil er gegen Inverkehrbringungs­
vorschriften verstoßen hat.
81
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Getränkeindustrie
Unfälle
Kohlendioxid-Unfälle
Tödliche Falle Tank
Unfassbar, dennoch grausame
Wahrheit: Innerhalb von 10 Monaten starben in einer Brauerei zwei
Menschen an einer KohlendioxidVergiftung: Erst der Seniorchef,
dann der Braumeister. In beiden
Fällen war ein Biertank zur tödlichen Falle geworden. Ein nur
kurzes Hineinbeugen in einen
Tank hatte ausgereicht, um das
Bewusstsein zu verlieren und anschließend zu ersticken.
82
Juli 2011:
Im Tankbodenbereich verbliebenes CO2
wird zur tödlichen Falle für erfahrenen
Brauereichef
Wir berichteten im Jahrbuch 2012/2013.
Man hatte den Brauereiinhaber bewusstlos aus einem stehenden Weizenbiermischtank geborgen. Kopf und beide
Arme des Mannes steckten bis zum Oberkörper im Tank. Vermutlich hatte er nach
Abfüllung und anschließender Reinigung
den Zustand des Behälters überprüft und
sich tief in den Tank hineingebeugt.
Mai 2012:
Braumeister unterschätzt die unmittelbare Wirkung hoher CO2-Konzentration
Monate später fand man im selben Betrieb den Braumeister leblos im Mannloch eines Drucktanks. In diesen Drucktank sollte an diesem Tag Weißbier
gepumpt werden. Dazu wurde er mit
Kohlendioxid vorgespannt.
Wahrscheinlich hatte der Brauer vergessen, den beim Umpumpen von Weißbier
in einen Drucktank notwendigen Hefestecker von außen in den Tankauslauf
einzusetzen. Als er das nachholen wollte, hatte er sich tief in den bereits mit
CO2 vorgespannten Behälter hineingebeugt. Bei der dort herrschenden hohen
Kohlendioxidkonzentration verlor er das
Bewusstsein und erstickte.
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Getränkeindustrie
Noch einmal davongekommen
Ein Mineralbrunnenmitarbeiter litt unter Atemnot und Schwindelgefühlen, nachdem er
den Dampfkesselraum betreten hatte. Der als Schlosser und Kesselwärter tätige Mitarbeiter verließ den Raum, woraufhin sich seine Beschwerden besserten. Nach einer kurzen Erholungspause ging er aber wieder in den Dampfkesselraum, und prompt traten
Atemnot und Schwindel wieder auf. Auch diesmal schaffte er es glücklicherweise, den
Raum noch selbstständig zu verlassen.
Danach ging noch ein Kollege in den Raum und prüfte die Luftqualität mit einem Feuerzeug. Es brannte nicht. Auch ihm wurde schwindelig, und er verließ den Raum sofort.
Erst jetzt erkannten sie, dass Kohlendioxid ausgetreten sein musste und für die Beschwerden der Mitarbeiter verantwortlich war. Sie stellten die CO2-Zufuhr ab.
Im Dampfkesselraum konnte CO2 austreten, weil dort auch die atmosphärischen CO2Verdampfer installiert sind, um die Abwärme der Dampfkessel zu nutzen. In diesen
Verdampfern wird mit Hilfe der Energie aus der Luft flüssiges CO2 in gasförmiges CO2
umgewandelt.
Die CO2-Verdampfer sind über eine feste Verrohrung (Kupferleitungen) mit den auf dem
Außengelände befindlichen CO2-Tanks (50 Tonnen) verbunden. Verbindungen dieser
Art sind als „auf Dauer technisch dichte Anlagenteile“ im Sinne der TRBS 2141 Teil 3
(Gefährdungen durch Dampf und Druck bei Freisetzung von Medien) anzusehen. Die
Anlage ist von einem Kohlensäure-Hersteller gemietet, der auch für die Wartung und
Instandhaltung verantwortlich ist.
Als Ursache für den CO2-Austritt stellte sich heraus, dass eine Lötstelle an einer Zuleitung undicht geworden war. Es wird vermutet, dass eine nicht sachgemäß ausgeführte
Lötstelle in Verbindung mit den Vibrationen der Lüfter für die Leckage verantwortlich
war. Eine mechanische Beschädigung durch Anstoßen oder Anfahren ist aufgrund der
Einbauposition unter der Hallendecke eher unwahrscheinlich.
Maßnahmen
Auf Empfehlung des Anlagenvermieters hat der Mineralbrunnen im Dampfkesselhaus
ein CO2-Analysegerät direkt unterhalb der CO2-Verdampfer installiert. An allen Zugängen zum Dampfkesselhaus wurden Alarmrepeater angebracht. Direkt neben den Alarmrepeatern weist ein Schild auf das richtige Verhalten im Alarmfall hin. Alle Mitarbeiter
wurden über die Gefährdungen durch CO2 und das richtige Verhalten im Gefahrfall unterwiesen.
Wussten Sie …
… dass die toxische
Wirkung von CO2
unabhängig von seiner
sauerstoffverdrängenden
Wirkung ist?
Den Sauerstoffgehalt zu
erfassen oder zu messen,
reicht nicht, um die
Vergiftungsgefahr durch CO2
auszuschließen. Gemessen
werden muss die CO2Konzentration mit einem
Gasmessgerät.
Dagegen lässt sich mit dem
sogenannten Kerzentest
die CO2-Konzentration nicht
ermitteln. Erlischt die Kerze,
dann bedeutet das nur,
dass zu wenig Sauerstoff für
die Verbrennung vorhanden
ist, die CO2-Konzentration
hat dann aber schon
lebensgefährliche
8–10 Vol.-% erreicht.
Dieser Vorfall zeigt,
• dass CO2 nicht nur bei Gär- und Lagertanks gefährlich werden kann, sondern auch
infolge von Leckagen in Betriebsteilen auftreten kann, wo man nicht damit rechnet,
• wie wichtig die Unterweisung aller Mitarbeiter über die CO2-Gefahr ist und wie sie
sich bei geringsten Anzeichen eines unkontrollierten CO2-Austritts richtig verhalten.
Lesen Sie zu diesem Thema auch auf S. 84 über die BGN-Aktion „Stoppt den Tod im Tank“
83
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Getränkeindustrie
Stoppt den Tod im Tank
Aktion zur Sensibilisierung für die Gefährlichkeit
von Kohlendioxid (CO2 )
„Stoppt den Tod im Tank“
heißt eine Ad-hoc-Aktion
der BGN. Zwei tödliche
CO2-Unfälle in einem Betrieb
innerhalb von 10 Monaten
waren Anlass, den Betrieben
die tödliche CO2-Gefahr
bewusst zu machen und sie
zu informieren, wie man
diese Gefahr sicher
beherrschen kann.
84
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Getränkeindustrie
Von Kohlendioxid (CO2) geht eine tödliche Gefahr aus. Je nach Konzentration reichen
wenige Atemzüge, um das Bewusstsein zu verlieren und/oder infolge einer Atem­
lähmung zu ersticken. Das ist Tatsache, und das ist in Betrieben, in denen CO2 auftritt,
bekannt. Dennoch gibt es immer wieder Situationen, in denen die Gefährlichkeit
dieses farb- und geruchlosen Gases unterschätzt, falsch bewertet oder nicht erkannt
wird – vor allem in Brauereien und auch in Mostereien.
Auch bei den tödlichen Unfällen des Seniorchefs und des Braumeisters in einer Brauerei im Abstand von 10 Monaten war es so. In beiden Fällen hatte ein nur kurzes Hineinbeugen in einen Tank ausgereicht, um das Bewusstsein zu verlieren und anschließend
zu ersticken (siehe dazu „Kohlendioxid-Unfälle“, Seite 82). Beide Unfälle machen unmissverständlich deutlich: Selbst erfahrene, mit der Gefährlichkeit von CO2 vertraute
Menschen, sind nicht davor gefeit, Situationen falsch einzuschätzen.
Die Aktion
Aus diesem Grund hat die BGN die Aktion „Stoppt den Tod im Tank“ initiiert. Zur Sensibilisierung der Betriebe setzt die BGN auf Information und Kommunikation und hat ein
vielseitiges Aktionspaket zusammengestellt:
• Information in Fachzeitschriften (Brauwelt (32/2012),
Getränkeindustrie (9/2012), Akzente (6/2012)
• Arbeits-Sicherheits-Information „CO2 in der Getränke­
industrie“: komplett überarbeitete Fassung 9/2012 mit Handlungsanleitung für eine tätigkeitsbezogene Gefährdungs­
beurteilung
• Infoblatt mit einer Marktübersicht tragbarer CO2-Messgeräte mit Angaben zur Funktionsweise, dem jeweiligen Mess­
prinzip, den Alarmschwellen und Anschaffungskosten
• Unterweisungsmaterial in Form eines Unterweisungskurz­
gesprächs „Silos und enge Behälter“
• Information und Beratung auf der Brau Beviale 2012 in
Nürnberg
• Beratung und Überwachung: Die Aufsichtspersonen der BGN
beraten die Betriebe vor Ort zu diesem Thema und unterstützen sie bei der Gefährdungsbeurteilung. Sie ermitteln und
besprechen zusammen mit dem Betrieb den eventuellen Verbesserungsbedarf im Umgang mit CO2 – insbesondere beim
Einsteigen in Tanks.
85
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Getränkeindustrie
Präventionsdienstleistung konkret
Erfolgreiche Gefahrstoffminimierung am Beispiel
einer kaltaseptischen Getränkeabfüllanlage
Die Messstelle Gefahrstoffe der BGN kann mit einem selbstentwickelten Messverfahren die
beiden Desinfektionsmittel Peressigsäure und Wasserstoffperoxid in der Luft quantitativ
bestimmen und damit die Betriebe bei ihrer Gefährdungsbeurteilung unterstützen. Ein Beispiel
aus einem Betrieb mit einer kaltaseptischen Abfüllanlage, für den maßgeschneiderte Maßnahmen zur Expositionsminderung erarbeitet und realisiert wurden.
86
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Getränkeindustrie
Bei der kaltaseptischen Nassentkeimung werden
Peressigsäure und Wasserstoffperoxid zur Desinfektion der Verpackungen und Verschlüsse eingesetzt.
Weil die Abfüllanlagen aus Gründen der Produkt­
sicherheit mit Überdruck betrieben werden, können
diese Gefahrstoffe freigesetzt werden. Die Folge können Reizungen an den Augen und der Nasen- und
Rachenschleimhaut der Beschäftigten sein.
* Veröffentlicht in:
„Analytische Me­
thoden zur Prü­fung
gesundheitsschäd­
licher Arbeitsstoffe“,
Luftanalysen der
DFG (Deutsche
Forschungs­
gemeinschaft)
** Der DNEL (Derived
No Effect Level) ist
ein Grenzwert, un­
terhalb dessen ein
Stoff keine Wirkung
auf Lebewesen, z. B.
auf Menschen oder
Tiere, ausübt. DNEL
wird herangezogen,
um die Gefährdung
von Beschäftigten
durch die Exposition
gegenüber Gefahr­
stoffen zu beurteilen.
Im dem konkreten Fall wird die Abfüllanlage in einer
Halle betrieben, die mit einer technischen Zu- und
Abluft im Deckenbereich ausgestattet ist. Zusätzlich
gibt es lokale Absaugungen am Flaschenauslaufband
und am Injektor. Die Mitarbeiter der Messstelle für
Gefahrstoffe der BGN-Prävention erfassten mit dem
von ihnen entwickelten Messverfahren* beide Peroxide – und zwar in der Luft personenbezogen am Maschinenführer und stationär. Sie wählten vorwiegend
Messorte, an denen sich der Beschäftigte aufhält:
z. B. am Bedienpult und bei Kontrollvorgängen und
Störungsbehebungen am Kappenbad.
Peroxidwerte über dem DNEL
Die Peressigsäurekonzentrationen am Bedienpult
der Anlage in der Nähe des Sterilbereichs lagen
bei 0,9 mg/m³, die Exposition des Maschinenführers
bei 0,7 mg/m³. Am Kappenbad, das nur für eine
Störungsbehebung kurz geöffnet war, wurden
1,5 mg/m³ gemessen. Alle Arbeitsplatzmesswerte
überschreiten den von der Europäischen Chemi­
kalienagentur (ECHA) festgelegten Grenzwert, den
DNEL**, für Peressig­säure. Dieser liegt sowohl für
kurzzeitige Expositionen als auch bei Langzeit­
exposition bei 0,6 mg/m³. Die Wasserstoffperoxidkonzentrationen liegen hier deutlich unter den Per­­
essigsäurekonzentrationen und sind weniger
relevant.
Daraufhin schlug die BGN dem Betrieb Maßnahmen
zur Verringerung der Gefahrstoffemissionen vor. Der
Maschinenhersteller und der Betreiber griffen die
Vorschläge gemeinsam auf und realisierten sie. Die
Maßnahmen sahen wie folgt aus:
• Die Desinfektionsmittelkonzentration wurde von
3.000 ppm auf 2.500 ppm reduziert.
• Die Brauchwasserleitungen von Rinser und Injektor wurden per Drainage geschlossen direkt in den
Gully geführt. Dadurch sind die Ausbreitung und
Emission des Desinfektionsmittels auf dem Boden
in der Produktionshalle eingedämmt.
• Im Bedienbereich des Maschinenführers wurde
eine zusätzliche Frischluftzuführung installiert.
• Am Desinfektionsbad der Schraubverschlüsse wurden die Dichtungen erneuert. Der Kunststoffdeckel
wurde durch einen Deckel aus Metall ersetzt, und
es wurde eine lokale Absaugung montiert (Bild
unten).
Kappenbad mit Absaugung
Aufgrund dieser Maßnahmen konnte die Peressigsäureexposition von ursprünglich 0,9 mg/m³ bzw.
1,3 mg/m3 bei erhöhter Abfülleistung am Bedienpult
auf 0,4 mg/m³ minimiert werden. Die hohe Exposition von 1,5 mg/m³ am Kappenbad wurde auf unter
0,3 mg/m³ gesenkt. Die Wirksamkeit der Maßnahmen konnte somit eindrucksvoll bestätigt werden.
87
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Anhang
Anhang
88
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Anhang
Präventionssplitter
Neue
Messmethode
BGNErkenntnisse in
VDI-Richtlinien
Die BGN hat eine neue Methode entwickelt, mit der sie den Weizenmehlanteil in
Luftproben in Bäckereien ermitteln kann.
Bei dieser Methode werden die im Weizenmehl enthaltenen Gliadine flüssigkeitschromatografisch bestimmt. Somit lässt
sich Mehlstaub von anderen Stäuben
und Aerosolen der Backstube
unterscheiden.
Die Forschungsergebnisse und Erfahrungen der BGN
zum Brand- und Explosionsschutz bei Zerstäubungstrocknern und Elevatoren flossen in die VDI-Richtlinien
2263, Blätter 7 und 8 ein. Bei einem Expertenforum zu
diesen Richtlinien im April 2013 stellte die BGN zudem
interessierten Kreisen vor, wie Risikobeurteilungen
bezogen auf Zerstäubertrockner und Elevatoren
sinnvoll durchgeführt und wie Schutzmaßnahmen zum Vermeiden von Bränden und
Explosionen wirkungsvoll umgesetzt
werden können.
BGN/FSAKnow-how in
CEN-Report
Die Ergebnisse eines BGN/FSA-Forschungsprojekts zur Auslegung konstruktiver Schutzmaßnahmen für Becherelevatoren werden in einem
Technischen Report der europäischen Normungsorganisation CEN veröffentlicht. Die in dem Projekt
entwickelten maßgeschneiderten und branchenspezifischen Lösungen werden als Stand der
Technik zum Explosionsschutz von Elevatoren übernommen. Der Technische
Report erscheint 2014.
Praxisleitfäden
für Explosionsschutzdokumente
Handlungshilfe
Silobrände
Brände in Siloanlagen können schwerwiegende Folgen haben. Zudem sind schwere Explosionen mit Personenschäden zu befürchten, wenn
unsachgemäß gelöscht wird. Eine neue ArbeitsSicherheits-Information der BGN (ASI 9.35) enthält
Hinweise für Betriebe und interessierte Feuerwehren, was im Vorfeld und im Brandfall getan werden kann, um Folgeschäden zu vermeiden
bzw. das Risiko zu minimieren.
ASI-Downloads:
www.bgn.de, Shortlink = 531
Die BGN/FSA-Praxisleitfäden zur Erstellung von
Explosionsschutzdokumenten für Brauereien,
kleine Mühlen und Betriebe der Getreideverarbeitung, der Getreidelagerung und des Handels
wurden überarbeitet und an das aktuelle Regelwerk angepasst. Verfügbar auf der BGNDVD 2013/2014 und als Download:
www.bgn.de, Shortlink = 1347
89
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Anhang
Regale richtig
prüfen
Service
Brandschutz
Für den betrieblichen Brandschutz ist seit
Dezember 2012 ein neues Regelwerk mit neuen
und geänderten Anforderungen verbindlich maßgebend: die staatliche Arbeitsstättenregel „Maßnahmen
gegen Brände“ (ASR A 2.2). Die bisherige berufsgenossenschaftliche Regel „Ausrüstung von Arbeitsstätten
mit Feuerlöschern“ (BGR 133) wird in absehbarer Zeit
zurückgezogen. Die BGN hat eine Übersicht mit
den Änderungen für die betriebliche Praxis zusammengestellt. Sie ist online verfügbar.
www.bgn.de, Shortlink = 1345
Die neue BG-Information „Sicherheit von Regalen“ (BGI/GUV-I 5166) enthält Tipps zur Regalsicherheit. Sie zeigt auf, was regelmäßig geprüft werden sollte
und wann beschädigte Regalteile ausgetauscht werden
müssen. In der BGI sind die Anforderungen der Betreibernorm DIN EN 15635 „Ortsfeste Regale aus Stahl – Anwendung und Wartung von Lagereinrichtungen“ berücksichtigt.
Die BGN hat auch ihr Seminar „Sicherheit im Hochregallager“ um den Aspekt „Regale richtig prüfen“ ergänzt. Die
Teilnehmer erhalten einen Überblick über die wesentlichen Anforderungen und Prüfinhalte.
Mehr Infos zum Seminar:
www.bgn.de, Shortlink = 1346
Juryvorsitz bei
European Good Practice
Award
Die BGN stellte diesmal den Juryvorsitzenden des
europäischen Wettbewerbs 2012/2013 für gute praktische Lösungen im Arbeitsschutz: Henning Krüger von
der BGN-Prävention leitete die Jury aus Vertretern der
Arbeitgeber, Arbeitnehmer, der Mitgliedstaaten und der
EU-Kommission. Die Preisverleihung im April 2013 in
Dublin nahm EU-Kommissar Lázló Andor vor. Durchgeführt wird der Wettbewerb von der Europäischen
Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz
am Arbeitsplatz (EU-OSHA). Mehr Infos:
www.bgn.de, Shortlink = 1348
90
Symposium
„Maschinen- und
Anlagensicherheit“
Auch 2012 bot die BGN Herstellern und Betreibern
von Lebensmittel- und Verpackungsmaschinen wieder
ein Forum, um sich auszutauschen und fortzubilden:
das Fachsymposium „Maschinen- und Anlagensicherheit“ in Reinhardsbrunn. Diesmal lag der Fokus auf der
hygienegerechten und ergonomischen Konstruktion
von Maschinen. Werden hygienische und ergonomische Anforderungen bereits beim Design der
Maschine berücksichtigt, vermeidet das mögliche Folgekosten aufgrund von Nach­
rüstungen oder Umbauten.
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Anhang
BSGMErfahrungsaustausch
Im Juni 2012 hatte die BGN zum Erfahrungsaustausch im „Betrieblichen Sicherheits- und Gesundheitsmanagement“ (BSGM) eingeladen. 20 Teilnehmer
aus 13 Betrieben kamen nach Mannheim und vertieften
die Themen „Psychische Belastungen bei der Arbeit“ und
„Demografischer Wandel“ im Hinblick auf ihre
BSGM-Systeme.
Der Praxisbericht durch den Betriebsratsvorsitzenden
eines gesundheitspreisgekrönten Betriebs rundete die
Veranstaltung ab. Er veranschaulichte wie wichtig
die Unterstützung der Geschäftsführung für ein
erfolgreiches BSGM-System ist und motivierte die Teilnehmer weiter am
Ball zu bleiben.
Gegen
Verspannung
und Stress
– für Entspannung und Achtsamkeit: So heißt eine
neue Hör-CD der BGN. Sie richtet sich an Beschäftigte, die sich gestresst und verspannt fühlen und
schlecht zur Ruhe kommen. Mit Hilfe der CD können sie
verschiedene Übungen ausprobieren und sich dann
diejenige heraussuchen, die am besten zu ihnen
passt. Die CD kann auch in Seminaren sowie bei
Gesundheitstagen eingesetzt werden. Die einzelnen Übungen stehen auch online als MP3bzw. WMA-Download zur Verfügung.
www.bgn.de, Shortlink = 1326
BGN-Hautschutzstand
21-mal forderten Betriebe 2012
den BGN-Hautschutzstand für
eine Betriebsaktion an. Rund
800 Beschäftigte wurden
zum Thema Hautschutz
geschult.
Kein Stress mit
dem Stress
... heißt eine 2012 erschienene BGN-Handlungshilfe für Führungskräfte. Sie beschreibt den
Umgang mit psychischer Belastung und Stress
als Führungsaufgabe. Sie zeigt auf, wie Führungskräfte Umfang und Ursachen psychischer Belastungen identifizieren können. Und sie beschreibt,
wie der Betrieb die psychische Gesundheit der
Mit­arbeiter fördern und erhalten kann. Eine
gleichlautende Handlungshilfe für
Beschäftigte erschien 2011. Download:
www.bgn.de, Shortlink = 1150
Neue
Unter­weisungsKurzgespräche
Die Sammlung der BGN-UnterweisungsKurz­gespräche wurde um 4 neue Themen erweitert:
Instandhaltung, Arbeiten in Silos und engen Räumen,
Verwendung von Flüssiggas und Hochdruck- und Schaumreiniger. Die vor­gefertigten Arbeitshilfen unterstützen dabei,
mit den Mitarbeitern über die Gefährdungen bei der all­
täglichen Arbeit zu reden, Verbesserungsmöglichkeiten zu
entwickeln und/oder das Vergessen zu verhindern.
Comic-Zeichnungen bieten vielfältige Gesprächsanlässe. Insgesamt sind 30 Arbeitsschutzthemen
als Unterweisungs-Kurzgespräche
aufbereitet.
www.bgn.de, Shortlink = 1104
91
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Anhang
GabelstaplerSchulungen 2012
• 3 Kurse für Staplerfahrer,
40 Teilnehmer
• 2 Kurse für StaplerfahrerAusbilder,
40 Teilnehmer
Stolper-,
Rutsch- und
Sturzparcours
Der Stolper-, Rutsch- und Sturz­
parcours der BGN ist weiterhin in den
Mitgliedsbetrieben gefragt. 2012
wurde er bei 8 Betriebsaktionen
aufgebaut und von ca. 1.200
Beschäftigten besucht.
Betriebs­
aktionen zu Lärm
2012 führte die BGN in Mitgliedsbetrieben 19 Aktionen/Seminare
zum Thema Lärm und Gehörschutz durch und erreichte damit ca. 1.400 Beschäftigte.
Fahrsimulator
Eine Attraktion bei vielen
Betriebsaktionen ist der BGNFahrsimulator. 2012 war er bei 24
Veranstaltungen mit 38 Aktionstagen
im Einsatz. Rund 1.300 Beschäftigte
nutzten die Gelegenheit, eine „Probefahrt“ zu machen. Ca. 400
führten einen Reaktionstest
durch.
BGN auf Messen
2012 war die BGN auf 8 Messen mit folgenden
Themen vertreten:
• Lounges 2012 in Karlsruhe:
Hygiene und Hygienic Design
• IHM in München:
DGUV Vorschrift 2
• HOGATEC in Essen:
Aktion „Schneiden ohne Risiko“
• Iba in München:
HT-Mehle und Präventionsdienstleistungen
für das Backgewerbe
• EVENORD in Nürnberg:
Aktion „Mit sicheren Maschinen sicher arbeiten!“
• Arbeitsschutz Aktuell in Augsburg:
Aktion „Schneiden ohne Risiko“
• SÜFFA in Stuttgart:
Aktion „Mit sicheren Maschinen sicher arbeiten!“
• Brau Beviale in Nürnberg:
Aktion „Stoppt den Tod im Tank“
92
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Anhang
Diagnostik­
instrument für
psychische Belastungen
Die BGN berät und betreut ihre Mitgliedsbetriebe auch
beim Umgang mit psychischen Belastungen und Beanspruchungsreaktionen. Ein Baustein des Beratungskonzepts ist
das sogenannte Diagnostikinstrument MDSK-P (MehrebenenDiagnostik Somatopsychischer Komorbidität – Psyche) für die
arbeitsmedizinische Praxis. Es wurde in einem Kooperationsprojekt mit dem Otto-Selz-Institut der Universität Mannheim und
dem Arbeitsmedizinischen und Sicherheitstechnischen Dienst
der BGN (ASD*BGN) entwickelt. Es ermöglicht Aussagen
über Hinweise auf körperliche Erkrankungen, Stresserleben, depressive Symptome, Angstsymptome, psychosomatische und Körperbeschwerden,
Gesundheitsverhalten und Schmerzen.
Mehr Infos: www.bgn.de, Shortlink = 1358
Handlungshilfe
„CO2 in der Getränke­
industrie“
Selbst fachkundige Personen unterschätzen immer
wieder die CO2-Konzentrationen, die sich z. B. in Gärkellern oder Tanks bilden und lebensgefährlich sein können
(siehe dazu auch S. 82–85). Um CO2-Unfälle zu verhindern,
ist die Gefährdungsbeurteilung das Präventionsinstrument
erster Wahl. Die vollständig überarbeitete und aktualisierte Arbeits-Sicherheits-Information „CO2 in der
Getränkeindustrie“ (ASI 8.01) hilft bei der Erstellung
der Gefährdungsbeurteilung und berücksichtigt
dabei unterschiedliche Gefahrensituationen.
ASI-Downloads:
www.bgn.de, Shortlink = 531
Kompetenz­
zentrum für Inter­
disziplinäre Prävention
Die BGN, die Friedrich-Schiller-Universität Jena und
das Universitätsklinikum Jena haben 2012 ihr Kooperationsprojekt „Kompetenzzentrum für Interdisziplinäre
Prävention (KIP)“ verlängert. Ein Ziel des KIP in Jena ist die
schnelle Umsetzung von Forschungsresultaten in aktuelle
Präventionskonzepte. Forschungsthemen sind u. a. Rückenschmerzen, Allergien und Lärmschwerhörigkeit. In
den zurückliegenden Jahren wurden aus dem Kooperationsprojekt über 340 wissenschaftliche Beiträge national und international veröffentlicht.
Jedes Studienjahr werden 7 Promotionsstipendien vergeben.
Handlungshilfe
„Reizende und ätzende
Stoffe“
Die Arbeits-Sicherheits-Information „Reizende und
ätzende Stoffe“ (ASI 8.05) wurde vollständig überarbeitet.
Ausgehend von den in BGN-Mitgliedsbetrieben gängigen
Gefahrstoffen werden potenzielle Gesundheitsgefahren aufgezeigt und Schutzmaßnahmen unter Berücksichtigung der
Maßnahmenhierarchie vorgestellt. U. a. werden folgende
Fragen beantwortet: Welche Gefahren gehen von den unterschiedlichen reizenden und ätzenden Stoffen aus? Wie
sind diese Gefahrstoffe künftig zu kennzeichnen?
ASI-Downloads:
www.bgn.de, Shortlink = 531
93
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Anhang
Veröffentlichungen
Baitinger, U.: Maschinenrichtlinie vs. Lebensmittelhygieneverordnung, Maschinenrichtlinie aktuell, Heft IV 2012
Baur, X., Heutelbeck, A., Hölzel, C., van Kampen, V., Korn,
M., Kujath, P., Merget, R., Ochmann, U., Preisser, A., Schneider, J., Stahlkopf, H. unter Mitwirkung des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V.
(DGAUM): Prävention arbeitsbedingter obstruktiver Atemwegserkrankungen. Arbeitsmedizinische Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (DGAUM),
ASUpraxis, 47, 8/2012, 460–483
Bergmann, J.: Tödliche Falle Schüttgut, Mühle + Mischfutter,
149. Jahrgang, Heft 15, 458–459
Bergmann, J.: Arbeitsschutz einerseits, Produktschutz andererseits: PSA in der Lebensmittelindustrie, PPF (Personal Protection & Fashion), 3/2012, 62–63
Biernath, G., Fabian, S., Hartmann, B.: Betriebliches Gesundheitsmanagement und Betriebliche Gesundheitsförderung, in:
Hartmann, B., Spallek, M., Ellegast, R. (2013): Arbeitsbezogene
Muskel-Skelett-Erkrankungen: Ursachen, Prävention, Ergonomie, Rehabilitation, 229–235
Carl-Mattarocci, K.: Kohlendioxid: Der Tod im Tank, Brauwelt,
32/2012, 928–939
Carl-Mattarocci, K.: Unauffällig tödlich. CO2-Gefährdungen bei
der Arbeit in Tanks und Behältern, Getränkeindustrie, 9/2012,
44–46
Dienstbühl, I.: Hintergrund: Gemeinsam handeln – jeder in
seiner Verantwortung, 18. Erfurter Tage, Jena 2012, 51–55
Eisenhauer, T., Zakrewski, I.: Fachkräfte für Arbeitssicherheit 8
– Die Ausbildung zukunftsfähig machen, DGUV-Forum, 3/2012,
8–11
Gehrke, M.: Betrieb von elektrischen Betriebsmitteln in staubexplosionsgefährdeten Bereichen, Mühle + Mischfutter, Nr. 23
vom 06.12.2012
Goedicke, A., Alaze, F., Elsässer, F.: Kleine Dienstleistungsunternehmen im demografischen Wandel. Herausforderungen
und Gestaltungschancen für Führungskräfte, in: Gesellschaft für
Arbeitswissenschaft (Hrsg.): Chancen durch Arbeits-, Produktund Systemgestaltung. Zukunftsfähigkeit für Produktions- und
Dienstleistungsunternehmen. 59. Kongress der Gesellschaft für
Arbeitswissenschaft, 81–84
Grass, K.-H.: Die Fachbereiche der DGUV: FB Nahrungsmittel,
DGUV-Forum, 10/2012, 34
94
Graßme, R.: Intermuskuläre Koordination der Rumpfmuskulatur beim Gehen: Welche Unterschiede gibt es zwischen chronischem Rückenschmerzpatienten und Gesunden, 18. Erfurter
Tage, Jena 2012, 199–206
Graßme, R.: Stoßförmige Belastung der Halswirbelsäule –
Ergebnisse einer Bewegungsanalyse mittels Hochgeschwindigkeitsvideokamera, 285–297
Grieshaber, R.: Klassifikation von SIPR* Patienten mit Rückenschmerz vor und nach Therapie anhand von elektrophysiologischen Parametern – Pilotuntersuchung, 18. Erfurter Tage, Jena
2012, 257–264
Grund, S., Wenzel, M.: Explosionsereignisse in der Nahrungsmittelbranche, Sichere Handhabung brennbarer Stäube, VDI-Berichte 2182, VDI Verlag GmbH, Düsseldorf 2012, 61–74
Hacke, S.: Nanomaterialien in der Lebensmittelbranche?,
Um­gang mit Nanomaterialien – Bestandsaufnahme CNT, SiGeFachveranstaltung am 4./5. Oktober 2012 im Gustav-StresemannInstitut, Bonn, DGUV-Forum: Schwerpunktheft „Nanomaterialien“, Mai 2013
Hellmann, A., Schmidt, K., Ripperger, S., Pelzer, J., Müller,
K.W.: Erzeugung definierter Referenzaerosole ultrafeiner Partikeln mit einem Funkengenerator – Zielsetzung und Versuchaufbau, Gefahrstoffe – Reinhaltung der Luft, 72, 467–472
Helmke, G., Ahlert, B., Müller, K.W.: Herstellung eines Aerosols aus Biopartikeln zur Abschätzung des Rückhaltevermögens
von Filtermasken gegenüber Viren, Gefahrstoffe – Reinhaltung
der Luft, 72, 489–493
Hermeler, J., Hilmes, C.: Transport mit Rohrbahnen, Teil 1 – die
Gefahren, Fleischerei-Technik, 6, 22–26
Hilmes, C.: Wirksamkeitsuntersuchungen zum Transport und
Verkehr in der Fleischwirtschaft, VDRI Kurier, 6/2012, 9–12
Hilmes, C., Willingstorfer, B., Constanz, L., Merkel, H., Hermeler, J., Schlosser, J., Fuchs, P.: Sicherheit auf Betriebsfahrten ist
kein Zufall, Fleischwirtschaft, 92, 1, 26–31
Kirchner, C., Stadeler, M., Scholle, H.-C.: Prävention von arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren und Erkrankungen, 18. Erfurter Tage, Jena 2012, 1–366
Kleesz, P.: Schutzhandschuhe in der Normung und ihr Einsatz
am Arbeitsplatz – Aktuelle Diskussion über die EN 388, sicher
ist sicher – Arbeitsschutz aktuell, 4/2012, 179–181
Kleesz, P.: Aktuelles aus dem Sachgebiet „Hautschutz“: Anforderungen an die Hautreinigung am Arbeitsplatz Teil 1/2, sicher
ist sicher – Arbeitsschutz aktuell, 12/2012, 576–577
Jahrbuch Prävention 2013/2014 • Anhang
Kleesz, P.: EN 388 „Schutzhandschuhe gegen mechanische
Einwirkungen“ – kein Problem?, ASUpraxis, 48, 1/2013, 8–11
Kleesz, P.: Aktuelles aus dem Sachgebiet „Hautschutz“: Anforderungen an die Hautreinigung am Arbeitsplatz Teil 2/2, sicher
ist sicher – Arbeitsschutz aktuell, 1/2013, 30–32
Kleesz, P.: Alles Hautschutz? Wer Hautschutzmittel verwendet,
sollte bei der Anschaffung genau hinsehen, GIT Sicherheit + Management, 6/2012, 95–96
Kleesz, P., Darlenski, R., Fluhr, J.W.: Full-Body skin mapping for
six biophysical parameters: Baseline values at 16 anatomical
sites in 125 human subjects, Skin Pharmacol Physiol 2012, 25–33
Schlote-Sautter, B. (Konzept und Inhalt), Weimar, A. (Produktion): Gegen Verspannung und Stress – für Entspannung und
Achtsamkeit, Hör-CD, BGN 2012
Sohmen, R., Stark, U., Moldenhauer, E., Klein, T., Grieshaber,
R.: Nachweis biogener Nanopartikel mittels Asymmetrischer
Fluss-Feldflussfraktionierung am Beispiel des E.-coli-Bakteriophagen PhiX174 und Rinderserumalbumin, Gefahrstoffe – Reinhaltung der Luft, 72, 11–12/2012, 494–497
Vogl, A.: Explosion risk due to dust explosion transmission
through pipes and ducts of interconnected plant units, Proceedings of 2012 International Colloquium on Safety Science and
Technology, 11–12/2012, Northeastern University, Shenyang,
China
Müller, K.: Abscheideverhalten von ultrafeinen Stäuben und
Nanopartikeln an Atemschutzmasken, 18. Erfurter Tage, Jena
2012, 137–141
Vogl, A.: Praktikable Schutzkonzepte, sicher ist sicher –
Arbeitsschutz aktuell, 4/2012, 177–178
Nordbrock, C., Schlote-Sautter, B., Elsässer, F., Hemke, R.: Wo
können Sie aktiv werden?, Poster präsentiert auf der Arbeitsschutztagung der BGN, Heidelberg
Weigl, M., Hüner, H., Hacke, S., Dienstbühl, I.: Belastung
durch Tabakrauch in der Gastronomie – Ergebnisse der Gefahrstoffmessungen der BGN, 18. Erfurter Tage, Jena 2012, 117–128
Nordbrock, C., Schlote-Sautter, B., Elsässer, F.: INDIGHO – Innovation und demografischer Wandel im Gaststätten- und Hotelgewerbe, Poster präsentiert auf dem DGUV-Kongress Marktplatz
Forschung, Dresden
Winkler, F.-G.: Wirksam gegen Stich und Schnitt, afz-journal,
3/2012, 12 und afz-journal, 7/2012, 4–5
Nordbrock, C., Schlote-Sautter, B., Elsässer, F.: Älter werden,
ganz normal. Was ändert sich im Körper?, Poster präsentiert auf
der Arbeitsschutztagung der BGN, Heidelberg
Winkler, F.-G.: Vom Fleisch zum Schinken (Schinken-Produktion Handwerk), afz-journal, 12/2012, 4–5
Winkler, F.-G.: Gefahren möglichst vermeiden (Schinken-Produktion Industrie), Fleischwirtschaft, 2/2013, 45–48
Rietschel, P.: Reduktion der Mehlstaubexposition in Backbetrieben, 3. Sankt Augustiner Expertentreff Gefahrstoffe, www.
dguv.de
Scharmentke, D.: Regelmäßig inspizieren! Regalschädigungen frühzeitig aufspüren und beurteilen / Konkrete Hilfen für die
Regalprüfung nach DIN EN 15635, Der Destillateurmeister, Nr. 87,
12/2012
95
Jahrbuch Prävention 2013/2014 •
Impressum
Herausgeber:
Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe
Geschäftsbereich Prävention
Dynamostr. 7–11
68165 Mannheim
Fon 0621 4456-3401
Fax 0621 4456-3645
[email protected]
Verantwortlich:
Christoph-J. Kirchner
Isabel Dienstbühl
Redaktion:
Elfi Braun, BC GmbH, Wiesbaden
Dietmar Scharmentke
Autoren:
Jörg Bergmann, Gabriele Biernath, Katja Borges, Dr. Ingo Bradl,
Elfi Braun, Karin Carl-Mattarocci, Ludger Constanz, Michaela Dziewior,
Florian Elsässer, Petra Ernzerhof, Ferenc Ewert, Dr. Jürgen Fauss,
Manuel Gehrke, Karl-Heinz Grass, Stefan Grund, Manfred Hannig,
Dr. Renate Heuchert, Dr. Christa Hilmes, Dr. Claus Hölzel,
Prof. Dr. Rupert Hölzl1, Stefan Höppner, Bettina Hunger, Jörg Jochims1,
Prof. Dr. Dieter Kleinböhl1, Martina Köster, Henning Krüger, Dirk Lorenz,
Ingrid Meierhöfer, Monika Müller, Constanze Nordbrock, Dirk Pauers,
Andreas Pitz, Dr. Peter Rietschel, Holger Roth, Dietmar Scharmentke,
Dr. Claudia Schuh, Stephanie Schuster, Ellen Schwinger,
Gerhard Sprenger, Dr. Martina Stadeler, Ludger Stennes,
Stephan Thomassohn, Silke Tiedemann, Dr. Albrecht Vogl,
Dr. Matthias Weigl, Andrea Weimar, Dr. Markus Wenzel,
Betty Willingstorfer
1 Otto-Selz-Institut für angewandte Psychologie, Universität Mannheim
Unfallberichte:
Henning Bartschat, Jörg Bergmann, Peter Bollwitt, Karin Carl-Mattarocci,
Evelin Eigelein, Werner Fisi, Dr. Dieter Gatzky, Helmut Goebel,
Dr. Jens Graulich, Stefan Grund, Matthias Hanke, Jürgen Herold,
Markus Husemann, Edith Lorenz, Josef Huber, Rolf Jungebloed,
Harald Kiefer, Dirk Pauers, Thomas Reichelt, Hartmut Rudat,
Rüdiger Schmidt, Frank-Peter Schneider, Stephanie Schuster,
Wolfgang Schuhen, Gerhard Sprenger, Carmen Werner, Hagen Wirth
Statistik:
Hans-Peter Hirsch
Fotos:
BGN; Fotolia.com: auremar, unpict; Christof Mattes, Wiesbaden;
Oliver Rüther, Wiesbaden
Gestaltung:
Hildegard Müller, Kommunikationsdesign, Ginsheim
Druck:
Hoehl-Druck Medien + Service GmbH, Bad Hersfeld
ISBN: 978-3-940506-32-0
In diesem Jahrbuch beziehen sich Personenbezeichnungen gleichermaßen auf Frauen und Männer, auch wenn dies in der Schreibweise nicht
immer zum Ausdruck kommt.
© BGN 2013
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement