null  null
D 81.99185-1050 · mu 12/11 · Printed in Germany
Text und Abbildungen unverbindlich.
Änderungen, bedingt durch den technischen Fortschritt, vorbehalten.
MAN Truck & Bus AG
Postfach 50 06 20
D-80976 München
www.mantruckandbus.com
Ein Unternehmen der MAN Gruppe
T rucknology® mobil.
H
andbuch Pannenhilfe I Bergen I Abschleppen.
Editorial
Wir freuen uns Ihnen die überarbeitete Auflage ­
unseres Handbuchs „Trucknology ® mobil – ­
Pannenhilfe I Bergen I Abschleppen“ vorstellen
zu dürfen.
Es soll zugleich als Arbeitshandbuch, Schulungs­
unter­lage und Nachschlagewerk für Abschlepp- und
Pannendienste, KFZ-Servicebetriebe aber auch inter­
essierte Fahrzeugbetreiber, dienen.
Unsere Experten aus Technik und Ver­such möchten
hiermit das immer anspruchs­voller werdende Basiswissen, um TGX, TGS, TGA, TGM und TGL im Schadensfall mobil zu halten bzw. sachgerecht von einem
möglichen Schadensort zu entfernen, anschaulich
darstellen und erklären.
Bei den Empfehlungen zu Abschlepp- und Bergungs­
maß­nahmen wird die e
­ ntsprechende berufliche­Quali­
fika­tion und Kenntnis der Vorschriften vor­ausgesetzt.
Herausgeber:
MAN Truck & Bus AG
Dachauer Straße 667
D-80995 München
After Sales Documentation
Markus Jaser
Tel. +49 (0)89 15 80-31 48
[email protected]
Zentralbereich Erprobung
Jörg Friedrich
Tel. +49 (0)89 15 80-14 18
[email protected]
Ausführende Agentur: Thewald Kommunikation
© 2011 MAN Truck & Bus AG
Hinweise zu Bergungseinsätzen sind für
den Fachbetrieb bestimmt, sie liegen stets
im Ermessen des Anwendenden und ­setzen
einschlägige Erfahrungen voraus.
Aufgrund der vielfältigen Gestaltung von
Bergemaßnahmen kann MAN keine daraus
ab­ge­leite­ten Schadensersatz- und Garantie­
ansprüche gewähren.
In jedem Fall muss aus Sicherheitsgrün­den­
nach Berge- und Abschlepp­maßnahmen
eine technische Über­prü­fung im ­nächsten
MAN Service-Stützpunkt stattfinden. Eine
Übersicht der MAN Niederlassungen finden
Sie unter: ­w ww.mantruckandbus.com.
Viel Erfolg wünscht
MAN Truck & Bus AG
I
Überblick und Geschäftsfelder
Überblick
Pioniergeist war schon immer der Antrieb der Ingenieure von MAN – und das
Marken
seit mehr als einem Jahrhundert. Als gewaltiger Motor des Fortschritts erwies
sich dabei die bahnbrechende und geniale Erfindung des Rudolf Diesel, die
er zwischen 1893 und 1897 bei MAN verwirklichte: der Dieselmotor.
Er ersetzte nicht nur die bis dahin üblichen Dampfmaschinen, sondern war
­gleich­e rmaßen Initialzündung wie Trendgeber für den Bau von Nutz­fahr­zeugen.
(Lkw, Busse)
Die technologische Führerschaft im Bereich Nutzfahrzeuge ist auch heute­ein
wesentliches Element unserer Unternehmensstrategie. Innovative Trans­­port­
lösungen für alle Anforderungen von Morgen, das ist das Ziel von MAN.
Selbstverständnis
(VIP-Class-Busse)
Als internationaler Anbieter von Lkw, Bussen, Motoren und Komponenten hat
MAN eine klare strategische Vision: führender Anbieter von Nutzfahrzeugen zu
sein. Dafür engagieren sich die ­Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter täglich mit ihrem
Know-how. Sie fertigen ­Produkte und bieten Dienstleistungen, die zum Erfolg
der MAN-Kunden auf der ganzen Welt beitragen.
Steckbrief
(Lkw, Bus-Chassis)
–– einer der führenden Anbieter von Lkw, Bussen und dazu gehörenden
­D ienstleistungen in Europa
–– Produktions- und Kooperations­standorte weltweit
–– MAN Latin America ist bei Lkw über 3,5 t Marktführer in Süd­­amerika.
–– Joint Ventures wie mit dem indischen Nutzfahrzeughersteller­Force und
dem chinesischen ­L kw-Hersteller Sinotruk
–– Produktions- und Fertigungs­standorte in Deutschland, Österreich, Polen,
Russland, Türkei, Südafrika, Brasilien und Indien
II
(schwere Lkw, China)
Geschäftsfelder
Produkte
–– Lastkraftwagen von 5,5 bis 44 t zulässigem Gesamtgewicht, mit 110– 500 kW
(150–680 PS), schwere Sonderfahrzeuge bis 250 t Zuggesamtgewicht
–– Stadt-, Überland- und Reisebusse (Komplettbusse und Fahrgestelle)
–– Dieselmotoren für Straßen-, Wasser-, Schienenfahrzeuge und industrielle
­A nwendungen bis 1800 PS
–– Gasmotoren für Erdgas (CNG), Flüssiggas (LPG) und Biogas
Dienstleistungen
■■
Serviceverträge mit abgestuften Leistungen für Wartung und Reparatur
■■
Pannenhilfe, bargeldlose Leistungsabwicklung
■■
TeleMatics®, ProfiDrive ® (Fahrtraining), Communication an Bord,
FleetManagement
■■
Financing, Leasing, Full Service (CombiContract), Insuranc
■■
Fahrzeuge aller Klassen, Auflieger, Anhänger für alle Transportaufgaben
■■
Flexible Mietzeiten, Full-Service-Miete
■■
Gebrauchtfahrzeuge (Lkw, Busse) aller Marken und Klassen
III
MAN Standorte weltweit
Präsent auf den globalen Märkten
MAN Vertriebsregionen und Produktionsstandorte
Vertriebsregionen
#[email protected]
[email protected]
[email protected]ŘC
[email protected]
[email protected]
&42
([email protected]
[email protected]
,[email protected]
[email protected]/@BHjB
[email protected] [email protected]
#HQDJSFDRBGĔES
Deutschland
■■
■■
IV
München (schwere Lkw, Fahrerhäuser, angetriebene
■■
Plauen (Premium-Reisebusse, Doppeldecker)
Achsen)
■■
Salzgitter (schwere Lkw, Bus-Chassis, Komponenten)
Nürnberg (Motoren)
Österreich
Brasilien (MAN Latin America)
■■
Steyr (leichte/mittlere Lkw, Fahrerhäuser)
■■
Wien (Sonderfahrzeuge)
■■
Resende (schwere, mittlere und leichte Lkw,
Bus-Chassis)
Polen
Südafrika
■■
Krakow (schwere Lkw)
■■
Olifantsfontein (Überland- und Linienbusse)
■■
Poznan (Stadtbusse, Bus-Chassis)
■■
Pinetown (schwere, mittlere und leichte Lkw,
■■
Starachowice (Rohbau für Busse)
Türkei
■■
Ankara (Reisebusse­,
Überland- und Linien­-
Mexiko
■■
Querétaro (Lkw und Bus)
Bus-Chassis)
Indien
China (Sinotruk Ltd.)
(MAN FORCE TRUCKS)
■■
■■
Jinan (schwere Lkw)
Pithampur (schwere Lkw)
busse)
V
MAN Geschichte
Eine Erfolgsstory
Meilensteine
Die Geschichte der MAN Nutzfahrzeuge umfasst einen Zeitraum von über
100 Jahren.
Zwischen 1893 und 1897 realisiert Rudolf Diesel seine geniale ­Erfindung
bei MAN in Augsburg.
Mit dem Dieselmotor beginnt eine neue Ära der Mobilität. Von Anfang an
­bestimmt MAN den Fortschritt. Es ist eine Geschichte mit vielen Highlights.
Eine Erfolgsstory, die wir heute konsequent weiterschreiben.
2011
Neuvorstellung VIP-Class-Reisebus NEOPLAN Skyliner
MAN TGX 18.400 „Green Truck 2011“
2010
MAN Lions`City (Hybrid-Stadtbus) geht in Serie
2008 Ladeluftkühlung nach dem Niedertemperaturkonzept
2007 Einführung MAN TGX V8 – stärkster Serien-Lkw Europas
Baureihen MAN TGX/TGS: „Truck of the Year“ – bereits zum 7. Mal
2006 „Coach of the Year“ für den Starliner
2006
„Truck of the Year“-Auszeichnung für die mittlere Baureihe TGL
2005Einführung der Trucknology ® Generation
für die leichte und ­mittlere Baureihe: TGL, TGM
2004
D20 CommonRail Launch
2003
Reisebus Lion’s Star: „Coach of the Year“
2002
Reisebus Lion’s Star: „reddot award: product design“
2001
Übernahme der NEOPLAN Bus GmbH
2001
Übernahme der ERF Ltd. England
2001
Schwerlastwagen TGA: „Truck of the Year“
2000
Einführung der Trucknology ® Generation: TGA
1999
Übernahme der STAR TRUCKS Polen
1999
Niederflur-Linienbus: „Bus of the Year“
1995
„Truck of the Year“ – schon zum vierten Mal mit dem F2000
1994
Reisebus Lion’s Star wird „Coach of the Year“
1993
Einführung der Leichten Reihe L 2000
1990
Übernahme der Steyr Nutzfahrzeuge AG
1987
„Truck of the Year“-Auszeichnung für die Baureihe F90
1980
„Truck of the Year“-Auszeichnung für den 19.321, Typ F8
1979
Anwendung der Ladeluftkühlung beim Turbodiesel
1978
„Truck of the Year“-Auszeichnung für den 19.280, Typ F8
1971
Übernahme der Büssing-Automobilwerke
1955
Gründung des MAN Werkes München
1951
Erster deutscher LKW-Dieselmotor mit Abgasturboaufladung
1924
LKW und Busse, angetrieben von Dieselmotoren mit
Direkt­­einspritzung
1923
Erste marktreife Direkteinspritzung für Fahrzeugdieselmotoren
1915
Erster MAN Lastkraftwagen
1897
Erster Diesel Motor entwickelt und gebaut bei MAN
VI
VII
Inhaltsverzeichnis
1
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.1.
Zu diesem Handbuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
3
4
Baureihen TGX, TGS und TGA . . . . . . . . . . .
4.1.
Kurzbedienungsanleitung TGX, TGS . . . . . . . . 31
31
1.1.1 Inhalte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
4.1.1 Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .31
1.1.2 Haftung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
4.1.2 Armaturentafel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
1.1.3 Technischer Stand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
4.1.3 Sitz, Lenkrad und Spiegel einstellen . . . . . . . . . . 33
1.1.4 Zeichenerklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
4.1.4 Heizung, Lüftung und Klima . . . . . . . . . . . . . . . . 34
4.1.5 Bremsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
1.2. Fahrzeug identifizieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
4.1.6 Getriebebedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
1.2.1 Merkmale zur Identifikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
4.1.7 Luftfederung ECAS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
1.2.2 Fahrzeugidentifikationsnummer . . . . . . . . . . . . . . 5
4.1.8 Motor starten und abstellen . . . . . . . . . . . . . . . . 39
1.2.3 Fahrzeugnummer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
1.2.4 Radformeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
4.2. Kurzbedienungsanleitung TGA . . . . . . . . . . . . 40
4.2.1 Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
1.3. Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
4.2.2 Armaturentafel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
1.3.1 Hinweise auf Gefahren und Risiken . . . . . . . . . . . . 9
4.2.3 Sitz, Lenkrad und Spiegel einstellen . . . . . . . . . . 44
1.3.2 Betriebssicherheit des Fahrzeugs . . . . . . . . . . . . . 9
4.2.4 Heizung und Lüftung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
4.2.5 Bremsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
2
Einfache Störungen schnell beheben . . . . . 11
2.1.
Störungsmeldungen
an der Instrumententafel . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.1.1 Fahrer-Display und Kontrollleuchten . . . . . . . . . . 11
2.1.2 Störungsmeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.2. Fremdstart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
2.2.1 Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
2.2.2 Deckel vom Batteriekasten abbauen . . . . . . . . . . 23
2.2.3 Anklemmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
4.2.6 Getriebebedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
4.2.7 Luftfederung ECAS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
4.2.8 Motor starten und abstellen . . . . . . . . . . . . . . . . 50
4.3. Pannenhilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
4.3.1 Fahrerhaus kippen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
4.3.2 Betriebsmittel kontrollieren . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
4.3.3 Kraftstoffanlage entlüften . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
4.3.4 Rad wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
4.3.5 Anschleppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
4.4. Abschleppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
4.4.1 Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
3
Antriebsstrang trennen . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1.
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
25
3.2. Gelenkwelle ausbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
3.2.1 Einbauorte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
3.2.2 Gelenkwelle ausbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
4.4.2 Federspeicher lösen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
4.4.3 Mit Abschleppstange abschleppen . . . . . . . . . . . 66
4.4.4 Vorn angehoben abschleppen . . . . . . . . . . . . . . 70
4.4.5 Hinten angehoben abschleppen . . . . . . . . . . . . . 79
4.4.6 Druckluft-Bremsanlagen verbinden . . . . . . . . . . . 85
4.5. Bergen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
4.5.1 Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
3.3. Achswellen ausbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
4.5.2 Geeignete Krafteinleitungspunkte . . . . . . . . . . . . 91
3.3.1 Einbauorte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
4.5.3 Fahrzeug nach vorn ziehen . . . . . . . . . . . . . . . . 100
3.3.2 Spezialwerkzeug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
4.5.4 Fahrzeug nach hinten ziehen . . . . . . . . . . . . . . 101
3.3.3 Vorarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
4.5.5 Fahrzeug aufrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
3.3.4 Hypoid-Achswelle ausbauen . . . . . . . . . . . . . . . . 28
4.5.6 Fahrzeug anheben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
3.3.5 Außenplaneten-Achswelle ausbauen . . . . . . . . . . 29
4.5.7 Fahrzeug hochheben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
5
Baureihen TGL und TGM . . . . . . . . . . . . . . . 103
6
Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145
5.1.
Kurzbedienungsanleitung . . . . . . . . . . . . . . . 103
6.1.
Werkzeuge und Hilfsmittel . . . . . . . . . . . . . . . 145
5.1.1 Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .103
6.1.1 Antriebsstrang trennen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145
5.1.2 Armaturentafel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
6.1.2 Brems-Druckluftanlagen verbinden . . . . . . . . . . 145
5.1.3 Sitz, Lenkrad und Spiegel einstellen . . . . . . . . . 105
6.1.3 Baureihe TGX und TGS, TGA . . . . . . . . . . . . . . 146
5.1.4 Heizung und Lüftung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
6.1.4 Baureihen TGL / TGM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
5.1.5 Bremsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .106
6.1.5 Bezugsadressen der Fremdhersteller . . . . . . . . 146
5.1.6 Getriebebedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
5.1.7 Luftfederung ECAS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
6.2. Sicherheitsbauteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
5.1.8 Motor starten und abstellen . . . . . . . . . . . . . . . 109
6.2.1 Betriebssicherheit des Fahrzeugs . . . . . . . . . . . 147
6.2.2 Sicherheitsbauteile im Nutzfahrzeug . . . . . . . . . 147
5.2. Pannenhilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
5.2.1 Fahrerhaus kippen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
6.3. Maximal zulässige Zugkraft . . . . . . . . . . . . . . 148
5.2.2 Betriebsmittel kontrollieren . . . . . . . . . . . . . . . . 112
6.3.1 Baureihe TGA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
5.2.3 Kraftstoffanlage entlüften . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
6.3.2 Baureihe TGX, TGS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .148
5.2.4 Rad wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
6.3.3 Baureihe TGL, TGM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
5.2.5 Anschleppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
6.4
Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
5.3. Abschleppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
5.3.1 Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
5.3.2 Federspeicher lösen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
5.3.3 Mit Abschleppstange abschleppen . . . . . . . . . . 123
5.3.4 Vorn angehoben abschleppen . . . . . . . . . . . . . 125
5.3.5 Hinten angehoben abschleppen . . . . . . . . . . . . 129
5.3.6 Druckluft-Bremsanlagen verbinden . . . . . . . . . . 133
5.4. Bergen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135
5.4.1 Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .135
5.4.2 Geeignete Krafteinleitungspunkte . . . . . . . . . . . 138
5.4.3 Stoßfänger vorn ausbauen . . . . . . . . . . . . . . . . 140
5.4.4 Fahrzeug nach vorn ziehen . . . . . . . . . . . . . . . . 141
5.4.5 Fahrzeug nach hinten ziehen . . . . . . . . . . . . . . 141
5.4.6 Fahrzeug aufrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
5.4.7 Fahrzeug anheben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
5.4.8 Fahrzeug hochheben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
1
Notizen
2
1 Allgemeines
1.1. Zu diesem Handbuch
1.1.1
Inhalte
1.1.3
Technischer Stand
Das vorliegende Mobilitätshandbuch dient der fach­
09/2011 2. Auflage Trucknology ® mobil
gerechten und effizienten Durchführung von Pannen-
Weitere MAN Druckschriften zu diesem Thema:
hilfe­, ­A bschlepp- oder Bergemaßnahmen an den MAN
Empfehlungen für das Abschleppen und Bergen
Fahrzeug­baureihen TGX, TGS, TGA, TGL und TGM.
von MAN Lastkraftwagen und Omnibussen
1. Auflage 1996, 2. Auflage 2002
Je nach Schwere des Schadens soll der Leser anhand
dieser Anleitung leichte Störungen­vor Ort beheben, das
Fahrzeug abschleppen oder bergen ­können. Dabei kann
1.1.4
Zeichenerklärung
nicht auf alle möglichen Problemstellungen eingegangen­
Um Lesbarkeit und Übersicht zu erleichtern, werden
werden. Das ­Vor­gehen vor Ort, insbesondere bei Berge­
­unterschiedliche Informationsarten gekennzeichnet.
einsätzen, liegt im Ermessen des Pannenhilfs- und
Abschlepp-Personals.
Sätze, die mit einem gelben Quadrat eingeleitet werden,
Ist in diesem Handbuch von „Abschleppen“ gesprochen,
enthalten Handlungsanweisungen.
so gelten die gegebenen technischen Empfehlungen
■■
ebenfalls für Schleppmaßnahmen zum Zweck der Über­
Handlungsanweisungen nacheinander in
der ­beschriebenen Reihenfolge ausführen.
führung unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften
und Genehmigungen.
Folgende Informationen werden mit einem Strich
eingeleitet:
–– Aufzählungen
1.1.2
Haftung
Dieses Mobilitätshandbuch richtet sich an qualifiziertes
und erfahrenes Pannenhilfs- und Abschlepp-Personal,
KFZ-Servicebetriebe und interessierte Fahrzeugbetreiber.
Die Kenntnis und Berücksichtigung der einschlägigen
–– Beschreibungen von Zuständen
–– Beschreibungen von vorausgegangenen
Arbeitsschritten
–– Voraussetzungen für nachfolgend
beschriebene ­A ktionen
­Vorschriften und ­Richtlinien wird vorausgesetzt.
Auf Grund der vielfältigen Gestaltung der Bergemaßnah-
Registrierte Marken
men liegt die Entscheidung über das Handeln vor Ort in
Die nachfolgend aufgeführten Text- und Bildmarken ­
der Kom­petenz und Verantwor­tung des Anwendenden.
können in diesem Handbuch verwendet sein.
MAN kann keine Schadensersatz- und Garantieansprü-
Sie sind für MAN eingetragen.
che für Folgen un­s ach­­gemäß durchgeführter Pannenhilfe,
­A bschlepp- oder Bergemaßnahmen übernehmen.
–– MAN HydroDrive ®
–– MAN TipMatic ®
–– MAN AdBlue ®
3
1 Allgemeines
1.2. Fahrzeug identifizieren
1.2.1
Merkmale zur Identifikation
Um geeignete Maßnahmen am Schadensort treffen zu
­können, muss das Pannenhilfe- oder Abschlepppersonal
die wichtigsten Ausstattungs- und Konstruktionsmerkmale
des beschädigten Fahrzeugs berücksichtigen, z. B.:
–– Achskonstruktionen (z. B. Nachlaufachse hinten)
–– Radformel, d. h. Anzahl der vorhandenen, angetriebenen und gelenkten Räder (z. B. 4 x 2); bei Baureihe TGX,
TGS oder TGA ggf. ­Vorderachsantrieb MAN HydroDrive
–– Federungsart, differenziert nach Achsen
TGX mit Kunststoffstoßfänger (meist Straßenfahrzeuge, TGS ähnlich)
(z. B. Blattfederung vorn und Luftfederung hinten)
–– Bei Baureihe TGX, TGS oder TGA: Kunststoffstoßfänger
vorn (mit der Möglichkeit, Abschleppösen anzubringen)
oder Stahlstoßfänger (mit Zugmaul)
Bei Rückfragen an den MAN Kundendienst muss das
­Fahrzeug in der Regel genauer beschrieben werden­.
Der ­MAN Kunden­­­dienst kann das beschädigte Fahr­zeug­anhand der Fahrzeugidentifikationsnummer
­(Fahr­gestell­nummer) oder der Fahrzeugnummer ein­deutig identifizieren.­Nicht hinreichend für die Fahrzeug­
identifizierung ist die Typenbezeichnung an der Fah­rer­haustür.
TGS mit Stahlstoßfänger (meist Baufahrzeuge, TGX ähnlich)
4
1 Allgemeines
1.2 Fahrzeug identifizieren
1.2.2
Fahrzeugidentifikationsnummer
Die 17-stellige Fahrzeugidentifikationsnummer (abgekürzt
FIN oder engl. VIN) wird häufig auch als Fahrgestellnummer
bezeichnet.
An 4. bis 6. Stelle enthält sie einen 3-stelligen Code als Typschlüssel. Bei der Baureihe TGX endet der Code mit X und
bei der Baureihe TGS mit S. Bei der Baureihe TGA beginnt
der Code mit H, bei den Baureihen TGL und TGM mit N.
Beispiele:
–– WMA03SZZX7M490229 an einem Fahrzeug
der Baureihe TGS
Fahrzeugidentifikationsnummer im Rahmenlängsträger (Beispiel TGX)
–– WMAH05ZZZ9K000435 an einem Fahrzeug
der Baureihe TGA
–– WMAN12ZZ75Y150456 an einem Fahrzeug
der Baureihe TGL
Fundorte
–– Amtliche Fahrzeugdokumente
1
–– Rahmenlängsträger vorn rechts, vor der Vorderachse
–– Typschild (1) in der B-Säule (Türrahmen) beifahrerseitig
–– ­Dis­play­der Instrumententafel (Fahrzeug – Kontrolldaten –
Diagnose – Fahrzeug-Kenndaten – Fahrgestell-Nr.);
Zur Instrumententafel ➔ siehe Kapitel 4.1 (TGX, TGS),
Kapitel 4.2 (TGA) oder Kapitel 5.1 (TGL, TGM)
–– Als Strichcode auf einem Schild hinter der Vorderachse
.
Typschild im Türrahmen (Beispiel TGS)
5
1 Allgemeines
1.2 Fahrzeug identifizieren
1.2.3
Fahrzeugnummer
Die 7-stellige Fahrzeugnummer beschreibt die technische
­Ausrüstung des Fahrzeugs. An 1. bis 3. Stelle enthält sie
einen 3-stelligen Code als Typschlüssel. Bei der Baureihe
TGX endet der Code mit X und bei der Baureihe TGS mit
S. Bei der Baureihe TGA beginnt der Code mit H, bei den
Baureihen TGL und TGM mit N
Beispiele:
–– 03S-0002 an einem Fahrzeug der Baureihe TGS
–– H06-2998 an einem Fahrzeug der Baureihe TGA
–– N12-0022 an einem Fahrzeug der Baureihe TGL
Fundorte
–– Amtliche Fahrzeugdokumente
(bei deutscher Zulassung, Ziffer 33 „Bemerkungen“)
–– Rahmenlängsträger vorn rechts, vor der Vorderachse
–– Typschild in der B-Säule beifahrerseitig
6
7-stellige Fahrzeugnummer am Rahmenlängsträger (Beispiel TGA)
1 Allgemeines
1.2 Fahrzeug identifizieren
1.2.4
Radformeln
Die Radformel kennzeichnet die Anzahl der vorhandenen,
der angetriebenen und der gelenkten Räder. Radformel ist
zwar ein geläufiger Begriff, ist aber nicht genormt.
Die Anzahl der gelenkten Räder steht nur dann in der Radformel, wenn mehr als zwei Achsen nicht angetrieben sind.
Das heißt, außer gelenkten Vorderrädern sind noch Vorlaufachsen oder Nachlaufachsen verbaut. Eine Vorlaufachse
läuft vor einem angetriebenen Hinterachsaggregat, eine
Nachlaufachse läuft nach dem angetriebenen Hinterachsaggregat. Ein Schrägstrich „/“ steht für eine Vorlaufachse,
ein Bindestrich - für eine Nach­lauf­achse. Hat ein Fahrgestell
Vor- und Nachlaufachse wird die Zahl der gelenkten Räder
Beispiel: Sattelzugmaschine TGS, zwei von vier Rädern angetrieben,
zwei Räder gelenkt (Radformel 4 x 2)
mit Bindestrich - angegeben.
Bei hydrostatischem Vorderachsantrieb (MAN HydroDrive)
erhält die Radformel zusätzlich ein H.
Beispiel: 6 x 4H = eine Vorderachse mit hydrostatischem
Antrieb, zwei Hinterachsen, davon eine angetrieben.
Fahrzeuge mit hydrostatischem Vorderachsantrieb sind
außerdem an den speziellen Radnaben zu erkennen.
Fahrzeug mit MAN HydroDrive: Vorderradnabe mit hydraulischem
Radnaben­m otor
7
1 Allgemeines
1.2 Fahrzeug identifizieren
Fahrzeugangebot von MAN
Radformel
Erklärung
4 x 2
Zweiachser mit einer angetriebenen Achse
4 x 4
Zweiachser mit zwei angetriebenen Achsen „Allrad“
4 x 4H
Zweiachser mit zwei angetriebenen Achsen, Vorderachse mit hydrostatischem Antrieb
6 x 2 /2
Dreiachser mit nicht gelenkter Vorlaufachse „Pusher“
6 x 2 /4
Dreiachser mit gelenkter Vorlaufachse
6 x 2-2
Dreiachser mit nicht gelenkter Nachlaufachse
6 x 2-4
Dreiachser mit gelenkter Nachlaufachse
6 x 4/4
Dreiachser mit Antrieb auf zwei Achsen, gelenkte Vorlaufachse
6 x 4-4
Dreiachser, Vorderachse und eine Hinterachse angetrieben, gelenkte Nachlaufachse
6 x 4H
Dreiachser, Vorderachse mit hydrostatischem Antrieb, eine Hinterachse angetrieben
6 x 6
Dreiachser mit Allradantrieb
8 x 2-4
Vierachser, eine Achse angetrieben, zwei Vorderachsen gelenkt nicht gelenkte Nachlaufachse
8 x 2-6
Vierachser, eine Achse angetrieben, zwei Vorderachsen gelenkt, gelenkte Nachlaufachse
oder Vierachser mit drei Hinterachsen davon zwei gelenkt als Vorlauf- und Nachlaufachse
8 x 4
Vierachser mit zwei gelenkten Vorderachsen und zwei angetriebenen Hinterachsen
8 x 4/4
Vierachser mit einer Vorderachse, eine gelenkte Vorlaufachse und zwei angetrieben Hinterachsen
8 x 4-4
Vierachser mit einer Vorderachse, zwei angetriebenen Hinterachsen und einer gelenkten Nachlauflaufachse
8 x 6
Vierachser mit zwei Vorderachsen (2. angetrieben) und zwei angetriebenen Hinterachsen
8 x 8
Vierachser „Allrad“ mit zwei Vorderachsen und zwei Hinterachsen, alle angetrieben
8
1 Allgemeines
1.3. Sicherheitshinweise
1.3.1
Hinweise auf Gefahren und Risiken
1.3.2
Betriebssicherheit des Fahrzeugs
Wichtige Hinweise, die Sie unbedingt beachten müssen,
sind besonders hervorgehoben:
Warnung!
Beschädigungen an Sicherheitsbauteilen können
zu Verkehrsunfällen mit schweren Folgen führen!
Gefahr!
■■
Ein Gefahrenhinweis warnt vor unmittelbar drohen-
lich ­K rafteinwirkung auf Sicherheitsbauteile
den Gefahren, die zu schweren Verletzungen oder
zum Tod führen können!
■■
Die Anweisungen zur Abwehr oder Vermeidung
Beim Bergen und Abschleppen grundsätzvermeiden.
Ist dies nicht möglich:
■■
der Gefahren unbedingt befolgen.
Die betroffenen Sicherheitsbauteile durch
eine a
­ utorisierte MAN Service-Werkstatt prüfen
lassen. ­
Aufstellung der Sicherheitsbauteile ➔ siehe
Warnung!
Ein Warnhinweis weist auf Risiken hin, die
zu ­schweren Verletzungen oder zum Tod führen
Anhang 6.2
■■
können!
■■
Fahrzeuge, die geborgen oder abgeschleppt
wurden, grundsätzlich durch eine autorisierte
Die Anweisungen zum Schutz betroffener
MAN Service-Werkstatt auf technischen Zu-
­Personen unbedingt befolgen.
stand und Beschädigungen prüfen lassen.
Vorsicht!
Warnung!
Ein Vorsichtshinweis weist auf Risiken hin,
Unsachgemäße Eingriffe in die Fahrzeugtechnik­
die zu Sachschäden oder Personenschäden
­können die Betriebssicherheit des Fahrzeugs ge­
mit leichteren Verletzungen führen können!
fährden und zu Verkehrsunfällen führen! Eingriffe
■■
Die Anweisungen zur Schadensverhütung
an ­e lektrischen und elektronischen Bauteilen so-
­unbedingt befolgen.
wie deren Software können auch indirekt betrof­
fene ­Systeme beeinträchtigen.
■■
Keine Reparaturversuche unternehmen,
wenn die Vorgehensweise nicht klar ist.
■■
Einschlägige Unfallverhütungsvorschriften
­beachten, z. B. BGV D 8 „Winden, Hubund Zuggeräte“
■■
Fahrzeug in einer MAN Service-Werkstatt
prüfen ­lassen. Wichtige Prüfpunkte:
–– Sicherheitsbauteile
–– Gelenkwellen, die ausgebaut wurden
9
1
10
Allgemeines
Notizen
2 Einfache Störungen schnell beheben
2.1. Störungsmeldungen an der Instrumententafel
1
2
Hinweis
Dieses Kapitel enthält Hinweise zur Störungssuche
und zum Fremdstart. Diese Informationen gelten
für die Baureihen TGX, TGS, TGA, TGL und TGM.
Weitere, detaillierte Hinweise zur Pannenhilfe ­
finden Sie in den Kapiteln 4.2 (TGX, TGS, TGA)
und 5.2 (TGL, TGM)
2.1.1
Fahrer-Display und Kontrollleuchten
Die Anzeigen im Fahrer-Display (1) und im Kontrollleuchten­
block (2) informieren den Fahrer über den Fahrzeugzustand­.
Die Informationen können als Texte und/oder als Symbole
­angezeigt werden.
Fahrer-Display und Kontrollleuchtenblock
(Anmerkung zur Darstellung: Grafik zeigt das Instrument für TGL und TGM.
Die Angaben gelten sinngemäß auch für die schwere Reihe.)
Das Fahrer-Display ist in Zeilen und Anzeigefelder aufgeteilt:
–– Es zeigt Symbole und Klartexthinweise zur Sicherheit,
­aktuellen Funktionen (z. B. Radio), Werkstattanzeigen
und Betriebsinformationen (z. B. Ganganzeige).
–– Im Kontrollleuchtenblock befinden sich die Kontrollund Warnleuchten. Diese können rot, gelb, blau oder
grün ­leuchten oder blinken.
Je nach Fahrzeugausstattung kann die Anzahl der Leuchten
variieren.
2.1.2
Störungsmeldungen
Warnung!
Die nachfolgenden Tabellen dienen vorrangig zur
Fehler­suche und geben nur allgemein formulierte
Handlungs­a nweisungen! Im konkreten Schadensfall muss das Pannenhilfepersonal vor Ort entscheiden, welche Maß­nahmen angemessen sind.
Insbesondere bei Defekten, welche die Fahrzeugsicherheit beeinträch­ti­gen, müssen die Beteiligten
gewissenhaft abwägen, ob das Pannenfahrzeug
die nächste MAN Service-Werkstatt anfahren kann,
oder abgeschleppt werden muss.
Anzeigen im Fahrer-Display und Kontrollleuchtenblock
siehe Tabellen. Hinweis: Displayversionen beachten!
11
2 Einfache Störungen schnell beheben
2.1 Störungsmeldungen an der Instrumententafel
Anzeigen im Fahrer-Display und Kontrollleuchtenblock
TGX und TGS sowie TGL und TGM ab Baujahr 2009
Fahrer-Display
Symbol
Textmeldung
Vorratsdruck
K1, K2, K3, K4
zu gering
Vorratsdruck K3
Störung
Elektrik
Störung
Bordrechner
Störung
Fahrzeugrechner
Störung
Motorsteuerung
Störung
Getriebesteuerung
Kontrollleuchten
blinkt rot
blinkt rot
rot
rot
rot
blinkt rot
gelb
Bedeutung
Vorgehen
■■
Motor mit erhöhter Drehzahl
­laufen lassen, bis der Abschaltdruck erreicht ist (die Meldung
erlischt).
■■
Werkstatthilfe in Anspruch
nehmen.
■■
Motor mit erhöhter Drehzahl
­laufen lassen, bis der Abschaltdruck erreicht ist (die Meldung
erlischt).
■■
Werkstatthilfe in Anspruch
nehmen.
■■
Sicherung kontrollieren.
■■
Umgehend Werkstatthilfe
in Anspruch nehmen.
■■
Sicherung kontrollieren.
■■
Umgehend Werkstatthilfe
in Anspruch nehmen.
■■
Sicherung kontrollieren.
■■
Umgehend Werkstatthilfe
in Anspruch nehmen.
■■
Sicherung kontrollieren.
■■
Umgehend Werkstatthilfe
in Anspruch nehmen.
■■
Sicherung kontrollieren.
■■
Umgehend Werkstatthilfe
in Anspruch nehmen.
Zu geringer Luftdruck in einem
Bremskreis
Unerwartetes Verhalten des
­Luftdrucks im Bremskreis 3
Die Verbindung zwischen Instrumententafel und Zen­tral­e lektrik
ist ausgefallen.
blinkt rot
Der Zentrale Bordrechner
ist ausgefallen.
blinkt rot
Der Fahrzeugführungs­rechner
ist ausgefallen.
blinkt rot
Die Motorsteuerung
ist aus­­ge­fallen.
blinkt rot
Das Steuergerät für das ­G etriebe
ist ausgefallen.
Das Fahrzeug ist nicht fahr­b ereit!
■■ Unter Beachtung der Verkehrs­
situation sofort anhalten.
Störung
Hinterachslenkung
Die hydraulische Lenk­u nter­
stützung ist ausgefallen.
■■
blinkt rot
Schalter defekt
Warnblinker
Die elektrische Verbindung
zum Warnblinkschalter ist defekt.
■■
blinkt rot
Umgehend Werkstatthilfe
in Anspruch nehmen.
Schalter defekt
Abblendlicht
Die elektrische Verbindung
zum Abblendschalter ist defekt.
■■
blinkt rot
Umgehend Werkstatthilfe
in Anspruch nehmen.
■■
Sicherung kontrollieren.
Lampe sofort wechseln.
Wenn nötig, Werkstatthilfe
in Anspruch nehmen.
Abblendlicht
links /rechts
12
blinkt rot
Die linke /rechte Abblendlichtoder Winterdienstlampe ist
ausgefallen.
Nur vorwärts fahren.
Die Weiterfahrt mit gelifteter gelenkter Hinterachse ist nicht zulässig!
■■ Umgehend Werkstatthilfe
in Anspruch nehmen.
■■
■■
2 Einfache Störungen schnell beheben
2.1 Störungsmeldungen an der Instrumententafel
Anzeigen im Fahrer-Display und Kontrollleuchtenblock
TGX und TGS sowie TGL und TGM ab Baujahr 2009
Fahrer-Display
Symbol
Textmeldung
Störung
Getriebesteuerung
Notlauf
Bremssteuerung
Bremse Anhänger
ABS Zugmaschine
ABS Anhänger
Kontrollleuchten
gelb
rot
rot
rot
Bedeutung
Vorgehen
■■
Sicherung kontrollieren.
■■
Umgehend Werkstatthilfe
in Anspruch nehmen.
■■
Langsam und vorsichtig fahren.
■■
Verändertes Bremsverhalten
beachten.
■■
Erhöhte Blockierneigung
der Räder.
■■
Umgehend Werkstatthilfe
in Anspruch nehmen.
Das Bremssystem des Anhängers
ist ausgefallen.
■■
Langsam und vorsichtig fahren.
Die Wandlerschaltkupplung
ist ausgefallen.
Das elektronische Bremssystem
inkl. ABS, ASR und ESP am Zugfahrzeug ist ausgefallen.
rot
rot
gelb
gelb
Die ABS-Funktion an der Zug­
maschine ist eingeschränkt.
■■
Langsam und vorsichtig fahren.
gelb
gelb
Die ABS-Funktion am Anhänger
ist ausgefallen.
■■
Langsam und vorsichtig fahren.
■■
Intarder/Retarder ausschalten­
und MAN BrakeMatic deak­ti­v ie­ren.
■■
Motor mit erhöhter Drehzahl
­laufen lassen, um die Kühlung
zu verbessern.
Retardertemperatur
zu hoch
blinkt rot
Die Öltemperatur im Intarder/­
Retarder ist viel zu hoch.
Nach Abkühlung:
■■ Ölstand im Getriebe prüfen,
wenn nötig, Öl nachfüllen.
Retardertemperatur
zu hoch
Störung
Dauerbremse
Primär-Retarder:
Der Retarder ist ausgefallen.
rot
Retarderleistung
reduziert
Störung
ESP
Die Öltemperatur im Intarder/­
Retarder ist zu hoch.
–
Das Drehmoment des Retarders
ist reduziert.
–
rot
gelb
Die ESP- oder ASR-Funktion
ist am Zugfahrzeug ausgefallen.
■■
Intarder/Retarder ausschalten­
und MAN BrakeMatic deak­ti­v ie­ren.
■■
Motordrehzahl erhöhen, um
die Kühlung zu verbessern.
■■
Ölstand im Getriebe prüfen,
wenn nötig, Öl nachfüllen.
■■
Sicherungen kontrollieren.
■■
Wenn nötig, umgehend Werkstatthilfe in Anspruch nehmen.
■■
In einen niedrigeren Gang schalten
(Motordrehzahl erhöhen), um die
Kühlung zu verbessern.
■■
Vorsichtig anfahren und fahren!
■■
Sicherung kontrollieren.
■■
Umgehend Werkstatthilfe
in Anspruch nehmen.
13
2 Einfache Störungen schnell beheben
2.1 Störungsmeldungen an der Instrumententafel
Anzeigen im Fahrer-Display und Kontrollleuchtenblock
TGX und TGS sowie TGL und TGM ab Baujahr 2009
Fahrer-Display
Symbol
Textmeldung
Kontrollleuchten
Bedeutung
Vorgehen
■■
Störung
Luftfederung
rot
Ladespannung
zu gering
Öldruck
zu gering
Motoröltemperatur
zu hoch
blinkt rot
Kupplungsölstand
zu gering
14
rot
rot
rot
gelb
gelb
gelb
rot
■■
■■
Nicht benötigte Verbraucher
abschalten.
■■
Wenn nötig, Werkstatthilfe
in Anspruch nehmen.
■■
Motorölstand prüfen,
wenn nötig, Öl nachfüllen.
■■
Wenn nötig, Werkstatthilfe
in Anspruch nehmen.
■■
In einen niedrigeren Gang
­schalten, um die Kühlung zu
verbessern.
■■
Motor mit erhöhter Drehzahl
laufen lassen.
■■
Motoröl- und Kühlfüssig­keits­
stand prüfen.
■■
Motorölstand prüfen.
■■
In einen niedrigeren Gang
schal­ten, um die Kühlung zu
verbessern.
■■
Motor abstellen und abkühlen
lassen.
■■
Kühlflüssigkeitsstand prüfen.
Es ist zu wenig Flüssigkeit
im Kühlsystem.
■■
Kühlflüssigkeit auffüllen.
Der Luftfilter ist verstopft.
■■
Luftfilter wechseln.
Der Füllstand im Vorratsbehälter
ist zu gering.
■■
Öl nachfüllen.
Der Motoröldruck ist zu gering.
Die Motoröltemperatur ist
zu hoch.
Der Ölstand ist zu niedrig oder
deutlich außerhalb des zulässigen
Minimalwertes.
gelb
Kühlwasserstand
zu gering
Luftfilter
wechseln
rot
rot
Die elektronisch gesteuerte
­Luftfederung ist ausgefallen.
Bei laufendem Motor ist
die ­L adespannung zu gering.
gelb
Motorölstand
prüfen
Kühlwassertemperatur­
zu hoch
rot
Fahrzeug nur in Schritt­
geschwindig­keit und kurze
Distanzen fahren.
Umgehend Werkstatthilfe
in Anspruch nehmen.
Die Kühlwassertemperatur ist
zu hoch.
2 Einfache Störungen schnell beheben
2.1 Störungsmeldungen an der Instrumententafel
Anzeigen im Fahrer-Display und Kontrollleuchtenblock
TGX und TGS sowie TGL und TGM ab Baujahr 2009
Fahrer-Display
Symbol
Textmeldung
Kontrollleuchten
Getriebetemperatur
zu hoch­
Vorratsdruck
NICHT SCHALTEN
Getriebetemperatur
zu hoch­
Die Getriebeöltemperatur ist
viel zu hoch.
blinkt rot
rot
Bedeutung
rot
Zu geringer Luftdruck am auto­
ma­ti­s ier­ten Getriebe (Kreis 4).
Das Schalten ist nicht möglich.
Die Getriebeöltemperatur ist
zu hoch.
gelb
■■
Intarder/Retarder ausschalten
und MAN BrakeMatic aus­schal­ten.
■■
In einen niedrigeren Gang
schalten, um die Kühlung zu
verbessern.
■■
Unter Beachtung der Verkehrssituation sofort anhalten.
■■
Motor mit erhöhter Drehzahl
laufen lassen
■■
Ölstand prüfen, wenn nötig,
Öl nachfüllen.
■■
Fahrzeug nicht in Bewegung
setzen.
■■
Werkstatthilfe in Anspruch
nehmen.
■■
Intarder/Retarder ausschalten
und MAN BrakeMatic aus­schal­ten.
■■
Ölstand im Getriebe prüfen,
Öl nachfüllen.
■■
Langsam und vorsichtig fahren.
■■
Umgehend Werkstatthilfe
in Anspruch nehmen.
■■
Ölstand prüfen, ggf. auffüllen.
Öldruck Lenkung
zu gering
rot
Öldruck Lenkung
zu gering
gelb
Es ist zu wenig Ölfluss in der
Lenkhydraulik.
Ölstand Lenkung
Fehler
Es ist zu wenig Öl in der
Lenkhydraulik.
■■
gelb
Werkstatthilfe in Anspruch
nehmen.
Die Kippbrücke ist in Betrieb.
■■
Kippbrücke vollständig absenken.
Die Ladebordwand ist geöffnet
oder nicht vollständig verriegelt.
■■
Ladebordwand richtig verriegeln.
■■
Sicherung kontrollieren.
■■
Lampe sofort wechseln.
■■
Lichttest durchführen.
■■
Sicherung kontrollieren.
■■
Lampe sofort wechseln.
■■
Lichttest durchführen.
■■
Sicherung kontrollieren.
■■
LED-Block sofort wechseln.
Kipperbetrieb
Ladebordwand
verriegeln
Blinker Zugmaschine
links /rechts Ausfall
Blinker Anhänger
links /rechts Ausfall
Fehler
Seitenmarkierung
Es ist zu wenig Öl in der
Lenk­­hydraulik.
Vorgehen
blinkt rot
rot
blinkt rot
rot
gelb
gelb
gelb
Ausfall einer linken /rechten
Blinkerlampe am Zugwagen.
Ausfall einer linken /rechten
Blinkerlampe am Anhänger.
Ausfall mindestens einer
linken /rechten Seitenmarkierungsleuchte am Zugwagen.
15
2 Einfache Störungen schnell beheben
2.1 Störungsmeldungen an der Instrumententafel
Anzeigen im Fahrer-Display und Kontrollleuchtenblock
TGX und TGS sowie TGL und TGM ab Baujahr 2009
Fahrer-Display
Symbol
Textmeldung
Kontrollleuchten
Bedeutung
Vorgehen
Das Bremslicht an Zugmaschine /
Anhänger ist ausgefallen.
■■
Sicherung kontrollieren.
rot
■■
Lampe sofort wechseln.
Störung
Fahrtschreiber
■■
Sicherung kontrollieren.
rot
Das EU-Kontrollgerät (Fahrtschreiber) ist ausgefallen.
■■
Umgehend Werkstatthilfe
in Anspruch nehmen.
Fahrtschreiber
prüfen
Das EU-Kontrollgerät (Fahrtschreiber) ist nicht in Ordnung.
■■
rot
Umgehend Werkstatthilfe
in Anspruch nehmen.
■■
Reifenluftdruck prüfen.
■■
Wenn nötig, den Luftdruck
korrigieren.
■■
Sicherung kontrollieren.
■■
Unter Beachtung der Verkehrs­
situation sofort anhalten.
■■
Reifenluftdruck prüfen.
■■
Wenn nötig, Rad wechseln.
■■
An geeigneter Stelle anhalten.
■■
Reifenluftdruck prüfen.
■■
Wenn nötig, Rad wechseln.
■■
Reifenluftdruck prüfen.
■■
Wenn nötig, den Luftdruck
korrigieren.
■■
■■
Unter Beachtung der Verkehrs­
situation anhalten.
Reifenluftdruck korrigieren.
■■
Wenn nötig, Rad wechseln.
■■
Reifenluftdruck prüfen.
■■
Wenn nötig, den Luftdruck
korrigieren.
Bremslicht
Zug­m./Anhänger
Ausfall
Störung
Reifenüberwachung
Reifen
defekt
Reifen
gelb
gelb
Reifen
Anhänger
16
gelb
gelb
Reifendruck
prüfen
Reifendruck
zu gering / hoch
gelb
gelb
gelb
gelb
Schneller Druckluftverlust
an mindestens einem Reifen.
Druckluftverlust an mindestens
einem Reifen.
Den Reifendruck prüfen.
gelb
gelb
Das Reifendruck-Kontrollsystem
ist ausgefallen.
Der Reifendruck ist zu gering
oder zu hoch.
Der Reifendruck ist zu gering
oder zu hoch.
2 Einfache Störungen schnell beheben
2.1 Störungsmeldungen an der Instrumententafel
Anzeigen im Fahrer-Display und Kontrollleuchtenblock
TGA sowie TGL und TGM vor Baujahr 2009
Fahrer-Display
Symbol
Textmeldung
Vorratsdruck
(K1, K2, K3, K4)
zu gering
Vorratsdruck
(K1, K2, K3, K4)
PSC
Ausfall
CAN Verbund
Ausfall
ZBR
Ausfall
FFR
Ausfall
EDC
Ausfall
EDC S
Ausfall
Kühlsystem
Motor abstellen
TCU
Ausfall
Kontrollleuchten
blinkt rot
blinkt rot
blinkt rot
rot
rot
rot
rot
blinkt rot
blinkt rot
blinkt rot
blinkt rot
blinkt rot
blinkt rot
blinkt rot
gelb
gelb
Bedeutung
Zu geringer Luftdruck in einem
der Bremskreise
Unerwartetes Verhalten des
­Luftdrucks in einem Bremskreis
Luftaufbereitung ausgefallen,
Bremskreise ohne Luftdruck
Verbindung InstrumententafelZentralelektrik ausgefallen
Zentraler Bordrechner ausgefallen
Fahrzeugführungsrechner
ausgefallen
EDC ausgefallen
EDC S ausgefallen
Motorkühlung ausgefallen
Steuergerät für Getriebe
ausgefallen
Vorgehen
■■
Druck mit erhöhtem Leerlauf
auf Nenndruck bringen.
■■
Wird der nicht erreicht, in
MAN Service-Werkstatt fahren,
ggf. abschleppen.
Fällt Druck unter 6 bar:
■■ Druck mit erhöhtem Leerlauf
auf Nenndruck bringen.
■■
Wird der nicht erreicht, in
MAN Service-Werkstatt fahren,
ggf. abschleppen.
■■
Sicherungen kontrollieren,
ggf. ersetzen.
■■
Andernfalls in MAN Service-Werk­­statt fahren, ggf. abschleppen
und Druckluft fremdeinspeisen.
■■
Sicherungen kontrollieren,
ggf. ersetzen.
■■
Andernfalls in MAN Service-Werk­­­statt fahren, ggf. abschleppen.
■■
Sicherungen kontrollieren,
ggf. ersetzen.
■■
Andernfalls in MAN Service-Werk­­­statt fahren, ggf. abschleppen.
■■
Sicherungen kontrollieren,
ggf. ersetzen.
■■
Andernfalls in MAN Service-Werk­­­statt fahren, ggf. abschleppen.
■■
Sicherungen kontrollieren,
ggf. ersetzen.
■■
Andernfalls in MAN Service-Werk­­­statt fahren, ggf. abschleppen.
■■
Sicherungen kontrollieren,
ggf. ersetzen.
■■
Andernfalls in MAN Service-Werk­­
statt fahren, ggf. abschleppen.
■■
Kühlwassersystem prüfen.
■■
Ggf. abschleppen, vorn
­a n­g ehoben abschleppen.
■■
Sicherungen kontrollieren,
ggf. ersetzen.
■■
Andernfalls in MAN Service-Werk­­
statt fahren, ggf. abschleppen.
17
2 Einfache Störungen schnell beheben
2.1 Störungsmeldungen an der Instrumententafel
Anzeigen im Fahrer-Display und Kontrollleuchtenblock
TGA sowie TGL und TGM vor Baujahr 2009
Fahrer-Display
Symbol
Textmeldung
Kontrollleuchten
blinkt rot
Gelenkte VLA / NLA lenkt
nicht mehr.
■■
In MAN Service-Werkstatt fahren.
Schalter defekt
Warnblinker
blinkt rot
Elektrische Verbindung
zum Warnblinkschalter defekt
■■
In MAN Service-Werkstatt fahren.
■■
Abschleppen, wenn Beleuchtung
benötigt wird.
■■
Andernfalls in MAN Service-Werk­­­statt fahren, ggf. abschleppen.
■■
Lampe wechseln.
■■
Sicherungen kontrollieren,
ggf. ersetzen.
■■
Andernfalls in MAN Service-Werk­­­statt fahren, ggf. abschleppen.
■■
Sicherungen kontrollieren,
ggf. ersetzen.
■■
Andernfalls abschleppen.
■■
Langsam und vorsichtig fahren.
WSK
Ausfall
Elektrische Verbindung
zum Abblendlichtschalter defekt
rot
Abblendlicht
(links, rechts) Ausfall
Linkes /rechtes Abblendlicht
­ausgefallen
gelb
gelb
rot
Wandler-Schaltkupplung
ausgefallen
EBS
Notlauf
rot
rot
Elektronisches Bremssystem
­ausgefallen
Bremse
Anhänger
rot
rot
Bremssystem des Anhängers
­ausgefallen
■■
Langsam und vorsichtig fahren.
Temperatur der Anhänger­
bremsen zu hoch
■■
Langsam und vorsichtig fahren.
Bremstemperatur
Anhänger
gelb
ABS Zugmaschine
Ausfall
gelb
gelb
ABS-Funktion an der Zug­
maschine ist eingeschränkt.
■■
Langsam und vorsichtig fahren.
ABS
Anhänger
gelb
gelb
ABS-Funktion am Anhänger
ist ausgefallen.
■■
Langsam und vorsichtig fahren.
■■
Retarder deaktivieren.
■■
Motor mit erhöhter Drehzahl
­laufen lassen um die Kühlung
zu verbessern.
Retardertemperatur
zu hoch
Retardertemperatur
zu hoch
18
Vorgehen
NLA / V LA
Ausfall
Schalter defekt
Abblendlicht
1
Bedeutung
blinkt rot
–
Öltemperatur im Retarder
viel zu hoch
Öltemperatur im Retarder
zu hoch
Bei Fahrzeugen mit Intarder:
■■ Ölstand im Getriebe prüfen,
ggf. Öl nachfüllen.
■■
Retarder deaktivieren.
■■
Motor mit erhöhter Drehzahl
­laufen lassen um die Kühlung
zu verbessern.
Bei Fahrzeugen mit Intarder:
■■ Ölstand im Getriebe prüfen,
ggf. Öl nachfüllen.
2 Einfache Störungen schnell beheben
2.1 Störungsmeldungen an der Instrumententafel
Anzeigen im Fahrer-Display und Kontrollleuchtenblock
TGA sowie TGL und TGM vor Baujahr 2009
Fahrer-Display
Symbol
Textmeldung
Kontrollleuchten
RET P
Ausfall
ECAS
Ausfall
Batterie
Unterspannung
Sekundär-Retarder ausgefallen
rot
Retarderleistung
reduziert
ESP
Ausfall
Primär-Retarder ausgefallen
rot
RET S
Ausfall
Begrenzung des Retarder­m oments
–
gelb
rot /gelb
rot
rot
blinkt rot
rot
Öldruck
zu hoch
blinkt rot
rot
Motorölstand
prüfen
Kühlsystem
rot
gelb
blinkt rot
ESP ausgefallen
Elektronisch gesteuerte
­Luft­federung ausgefallen
Unterspannung der Batterie
gelb
Öldruck
zu gering
Motoröltemperatur
zu hoch
Bedeutung
Motoröldruck zu gering
Motoröldruck zu hoch
Motoröltemperatur zu hoch
Motorölstand zu hoch /zu niedrig
Vorgehen
■■
Sicherungen kontrollieren,
ggf. ersetzen.
■■
Andernfalls in MAN ServiceWerk­­statt fahren.
■■
Sicherungen kontrollieren,
ggf. ersetzen.
■■
Andernfalls in MAN ServiceWerk­­statt fahren.
■■
Zur Abkühlung in einen
­niedrigeren Gang schalten.
■■
Sicherungen kontrollieren,
ggf. ersetzen.
■■
Andernfalls vorsichtig fahren.
■■
Fahrzeuge mit Superbreitreifen
(Single-Bereifung) an der Hinter­
achse: Nur mit max. 60 k m/h
weiterfahren.
■■
In MAN Service-Werkstatt fahren.
■■
Langsam und vorsichtig fahren.
■■
In MAN Service-Werkstatt fahren.
■■
Drehzahl erhöhen, bis Meldung
erlischt.
■■
Flüssigkeitsstand der Batterie
prüfen.
■■
Motorölstand prüfen,
ggf. nachfüllen.
■■
Wenn die Meldung nicht erlischt:
in MAN Service-Werkstatt fahren,
ggf. abschleppen.
■■
Motorölstand prüfen,
ggf. ablassen.
■■
Drehzahl erhöhen, um bessere
Kühlung zu erzielen.
■■
Motorölstand und Kühlflüssig­
keits­stand prüfen.
■■
Motorölstand prüfen.
■■
Drehzahl erhöhen, um bessere
Kühlung zu erzielen.
■■
Kühlflüssigkeitsstand prüfen.
Kühlwassertemperatur zu hoch
19
2 Einfache Störungen schnell beheben
2.1 Störungsmeldungen an der Instrumententafel
Anzeigen im Fahrer-Display und Kontrollleuchtenblock
TGA sowie TGL und TGM vor Baujahr 2009
Fahrer-Display
Symbol
Textmeldung
Kontrollleuchten
Luftfilter
wechseln
Drehzahl erhöhen, um bessere
Kühlung zu erzielen.
■■
Kühlflüssigkeitsstand prüfen.
Zu wenig Flüssigkeit im
Kühl­system
■■
Kühlflüssigkeit auffüllen.
Luftfilter verstopft
■■
Luftfilter wechseln oder reinigen.
Füllstand im KupplungsölVorratsbehälter zu gering
■■
Ölstand prüfen, ggf. auffüllen.
■■
Anhalten.
■■
Ölstand prüfen, ggf. auffüllen.
■■
Abschleppen.
■■
Intarder/Retarder/MAN ­BrakeMatic
ausschalten.
■■
Ölstand prüfen, ggf. auffüllen.
Zu wenig Öl in der Lenkhydraulik
■■
Ölstand prüfen, ggf. auffüllen.
Zu wenig Öl in der Lenkhydraulik
■■
Ölstand prüfen, ggf. auffüllen.
Kippbrücke in Betrieb
■■
Kippbrücke ablegen.
Ladebordwand nicht verriegelt
■■
Ladebordwand verriegeln.
Ausfall einer rechten oder linken
Blinkerlampe Zugwagen
■■
Lampe wechseln.
gelb
■■
Sicherung kontrollieren.
Lampe wechseln.
gelb
Ausfall einer rechten oder linken
Blinkerlampe Anhänger
■■
■■
Sicherung kontrollieren.
LED-Block wechseln.
gelb
Ausfall mindestens einer
Seitenmarkierungsleuchte
■■
■■
Sicherung kontrollieren.
■■
Lampe wechseln.
■■
Sicherung kontrollieren.
Bremslicht Zugmaschine/Anhänger
ausgefallen
■■
Lampe wechseln.
■■
Sicherung kontrollieren.
EG-Kontrollgerät ausgefallen
■■
Sicherung kontrollieren.
gelb
gelb
gelb
rot
Getriebetemperatur
zu hoch
blinkt rot
Vorratsdruck
NICHT SCHALTEN
rot
rot
Ölstand Lenkung
Fehler
gelb
Ladebordwand
verriegeln
Blinker Zugmaschine
rechts / links Ausfall
Blinker Anhänger
rechts / links Ausfall
Fehler Seitenmar­
kierung rechts / links
Getriebeöltemperatur viel zu hoch
Kein Luftdruck am Automatik­
getriebe, Schaltung nicht möglich
Öltemperatur im Getriebe zu hoch
gelb
Öldruck Lenkung
zu gering
Kipperbetrieb
20
Kühlwassertemperatur zu hoch
rot
Kupplungsölstand
zu gering
Getriebetemperatur
zu hoch
Vorgehen
■■
Kühlwassertemperatur­
zu hoch
Kühlwasserstand
zu gering
Bedeutung
blinkt rot
rot
blinkt rot
rot
Bremslicht
ohne Funktion
rot
Bremslicht Zug­
maschine Ausfall
rot
TCO
Prüfen
rot
Bremslicht ausgefallen
2 Einfache Störungen schnell beheben
2.1 Störungsmeldungen an der Instrumententafel
Anzeigen im Fahrer-Display und Kontrollleuchtenblock
TGA sowie TGL und TGM vor Baujahr 2009
Fahrer-Display
Symbol
Textmeldung
TPM
Ausfall
Reifen
defekt
Reifen
prüfen
Kontrollleuchten
rot
Vorgehen
Reifendruck-Kontrollsystem
ausgefallen
■■
Sicherung kontrollieren.
■■
Anhalten.
■■
Reifen prüfen, reparieren
bzw. wechseln.
■■
Anhalten.
■■
Reifen prüfen, reparieren
bzw. wechseln.
■■
Reifenluftdruck prüfen,
ggf. korrigieren.
■■
Reifenluftdruck prüfen,
ggf. korrigieren.
■■
Reifenluftdruck prüfen,
ggf. korrigieren.
■■
Reifenluftdruck prüfen,
ggf. korrigieren.
gelb
Schneller Druckverlust an
­mindestens einem Reifen
gelb
Druckverlust an mindestens
einem Reifen
Reifendruck
prüfen
gelb
Reifendruck
zu gering
gelb
Reifendruck
zu hoch
gelb
Reifen Anhänger
prüfen
Bedeutung
Reifendruck prüfen.
Reifendruck zu gering
Reifendruck zu hoch
gelb
Reifendruck prüfen.
21
2 Einfache Störungen schnell beheben
2.2.Fremdstart
2.2.1
Hinweise
Gefahr!
Warnung!
Verätzungsgefahr! Batterie enthält ätzende Säure!
Explosionsgefahr durch Knallgas! Beim Fremd-
■■
■■
Entsprechende Schutzkleidung sowie säure-
starten kann hoch explosives Knallgasgemisch
feste Schutzhandschuhe und Augenschutz
entstehen. Feuer, Funken, offenes Licht und
tragen.
Rauchen­sind verboten.
Batterie nicht kippen, aus Entlüftungsöffnung
■■
kann Säure austreten.
■■
elek­tri­scher Verbraucher oder Messgeräte
Hinweise der Betriebsanleitung und Unterlagen
des Batterieherstellers beachten.
Funkenbildung durch An- und Abklemmen
­direkt an den Batterieklemmen vermeiden.
■■
Vor An- und Abklemmen der Batterien direkt
an­geschlossene Verbraucher (Klemme 30), wie
z. B. EG-Kontrollgerät, Innenbeleuchtung, usw.
durch Ziehen der entsprechenden Sicherung
an der ­Zentralelektrik ausschalten.
■■
Zuerst Masseanschluss entfernen.
■■
Kurzschlüsse durch Falschpolung und Arbeiten
mit Gabelschlüssel vermeiden. Polabdeckung
nicht unnötig entfernen.
■■
Beim Anschließen Massekabel zuletzt
montieren.
■■
Augen- oder Gesichtsschutz tragen.
■■
Kinder von Säure und Batterien fernhalten.
■■
Für gute Belüftung sorgen.
■■
Nur genormte Starthilfekabel (z. B. DIN 72553)
­verwenden.
■■
Gebrauchsanweisung für Anwendung der
Start­hilfekabel verwenden.
■■
Nur Batterien gleicher Nennspannung (24 V)
­verwenden.
■■
Zur Starthilfe weder Schnellladegerät noch
­Fremdstartgerät verwenden.
22
2 Einfache Störungen schnell beheben
2.2 Fremdstart
2.2.2
■■
Deckel vom Batteriekasten abbauen
Bajonettverschlüsse des Batteriekasten-Deckels (1)
öffnen.
■■
Deckel abnehmen.
1
2.2.3
1
Anklemmen
(a) Batterien des helfenden Fahrzeuges
(b) Batterien des Strom nehmenden Fahrzeuges
Voraussetzung:
–– Beide Motoren sind ausgeschaltet.
■■
Pluspole (2) und (3) verbinden.
■■
Minuspol der geladenen Batterie (4) mit einer metallisch­
blanken Stelle an Motorblock oder Getriebe (Masse­an­
schluss am Anlasser bzw. Kupplungsglocke) ver­bin­den.
■■
Batteriekasten
a
2
Massekabel nicht an Rahmen anschließen.
4
–– Wird bei Fahrzeugen mit Batteriehauptschalter ein
Start­hilfe­­kabel benutzt, kann bei ausgeschaltetem
Batterie­haupt­schalter auch am Batterie-Minus-Pol (5)
3
des hilfs­bedürftigen Fahrzeuges angeklemmt werden.
Danach erst den Batteriehauptschalter betätigen.
■■
Motor des helfenden Fahrzeugs starten.
■■
Motor des Strom nehmenden Fahrzeuges max.
5
b
15 Sekun­den starten.
Anklemmen
23
2
24
Einfache Störungen schnell beheben
Notizen
3 Antriebsstrang trennen
3.1. Hinweise
Warnung!
Lebensgefahr durch unkontrolliert wegrollendes
­Fahrzeug! Je nach Schadenszustand kann sich
das Fahrzeug nach dem Trennen des Antriebsstranges unkontrolliert in Bewegung setzen.
■■
Fahrzeug vor dem Trennen des Antriebs­
stranges gegen Wegrollen sichern.
Vorsicht!
Gefahr eines Getriebeschadens! Beim Ab­
schleppen ist eine ausreichende Schmierung
des Getriebes nicht gewährleistet.
■■
Grundsätzlich Antriebsstrang vor dem
Aufkleber am Fahrerhaus: Das Kreuz signalisiert Antriebsstrang vor dem
Abschleppen trennen
­A bschleppen trennen.
Ist dies am Einsatzort nicht möglich:
■■
Sofern möglich, in hohe Bereichsgruppe
schalten.
■■
Fahrzeug mit einer Höchstgeschwindigkeit
von 10 km/h maximal 1 km weit schleppen
(bei Fahrzeugen mit Schaltautomatik kein
Schleppen möglich).
25
3 Antriebsstrang trennen
3.2.Gelenkwelle ausbauen
3.2.1
Einbauorte
–– Zwischen Getriebe und Hinterachse (1).
1
Sind zwei Hinterachsen angetrieben:
–– Zwischen Getriebe und vorderer Hinterachse (2).
Bei Fahrzeugen mit Allradantrieb zusätzlich:
–– Zwischen Verteilergetriebe und Vorderachse (3).
3
2
Sind zwei Vorderachsen angetrieben:
–– Zwischen Verteilergetriebe hinterer Vorderachse.
Fahrzeuge mit MAN HydroDrive
–– Gelenkwelle zwischen zwischen Getriebe
Flanschverbindungen der Gelenkwellen (Darstellung zeigt den TGX)
und ­Hinter­achse (4).
–– Der hydraulische Vorderachsantrieb (5)
wird nicht getrennt.
3.2.2
■■
Gelenkwelle ausbauen
markieren (6).
■■
4
Einbaulage der Gelenkwelle an den Flanschen
Sofern die Gelenkwelle ein Zwischenlager besitzt:
5
Zwischenlager am Rahmen lösen und an der Gelenkwelle belassen. Lager nicht teilen.
■■
Sattelzugmaschine TGS mit MAN HydroDrive
Gelenkwelle abstützen oder festbinden, um das
­Her­unterfallen nach dem Lösen der Flanschverbin­
dungen zu verhindern.
■■
6
Klemmschrauben (7) an den Flanschverbindungen
entfernen.
■■
Gelenkwelle abnehmen und sicher verstauen.
Nach dem Abschleppen
■■
Gelenkwelle in MAN Service-Werkstatt wieder
in der ­markierten Lage einbauen lassen.
Hinweis
Kann der Antriebsstrang auf diese Weise
nicht getrennt werden, z. B. weil der Zugang
7
zur Flanschverbindung nicht möglich ist:
■■
26
Achswellen ausbauen, ➔ siehe Kapitel 3.3.
Flanschverbindung an der Gelenkwelle
3 Antriebsstrang trennen
3.3.Achswellen ausbauen
3.3.1
Einbauorte
–– Links und rechts an allen angetriebenen Achsen;
bei Vierachsfahrzeugen sind bis zu acht Achswellen
auszubauen.
3.3.2
Spezialwerkzeug
–– 8-Kant-Steckschlüsseleinsatz (1) für den Schalter
der Quer­ausgleichssperre (Teile-Nr. 80.99603.0261)
–– Druckspindel (4) M 18 x 1,5 zum Sperren der Diffe­
1
2
3
ren­zial­getriebe (Teile-Nr. 80.99613.0027); für jede
­be­troffene Achse wird eine Druckspindel benötigt.
Zusätzlich für den Ausbau von Außenplaneten-Achswellen:
Druckschalter ausbauen
(Darstellung zeigt das Differenzialgetriebe einer Außenplanetenachse; der
beschriebene Vorgang ist bei Hypoid- und Außenplanetenachsen identisch)
–– Ölauffüllbehälter (Teile-Nr. 80.99613.0027)
–– Innen-Einsprengzange (Teile-Nr. 08.04046.9000)
–– Stützgriff und Stiftschraube zum Herausziehen der
­Achswellen (Teile-Nr. 80.99617.0005, 06.06138.0712);
­alternativ: Schraube M 8x120 und Mutter M8
Zusätzlich für den Ausbau von Hypoid-Achswellen:
–– Blinddeckel zum Verschließen der Radnabenöffnung.
Die Blinddeckel sind selbst anzufertigen. Für jede
betroffene Achse werden zwei Blinddeckel benötigt.
3.3.3
4
Vorarbeiten
5
Um die Achswellen nach dem Abschleppen wieder
­e in­bauen zu können, muss das zugehörige Differenzial­
Differenzialgetriebe sperren
getriebe gesperrt werden.
■■
Am Differenzialgetriebe Druckschalter (2) mit 8-KantSteckschlüsseleinsatz (1) ausbauen, Dichtung (3)
abnehmen.
■■
Druckspindel (4) in den Schaltzylinderdeckel (5)
­e in­schrauben, bis die Schaltmuffe einrastet.
–– Das Differenzialgetriebe ist jetzt gesperrt.
27
3 Antriebsstrang trennen
3.3 Achswellen ausbauen
3.3.4
Hypoid-Achswelle ausbauen
Hypoid-Achsen sind 1-fach übersetzte Achsen; Einsatz
vor allem in Straßenfahrzeugen.
Aktuelle Baureihen (mit Fettschmierung der Achsen):
■■
Befestigungsschrauben entfernen.
■■
Achswelle herausziehen.
■■
Radnabenöffnung verschließen, um Eindringen
2
1
von Schmutz in das Radlager zu verhindern.
Hierzu Blind­deckel ­verwenden.
Ältere Baureihen (mit Ölschmierung der Achsen,
­Guss­nase (2) an der Felge):
■■
Geeigneten sauberen Auffangbehälter (ca. 3 l)
für das auslaufende Öl bereit halten.
■■
Rad so drehen, dass die Ölablassbohrung (1) nicht
­unten liegt. Es muss immer eine Restölmenge im Radlager ver­bleiben. Die Ölablassbohrung ist durch eine
Guss­nase gekennzeichnet (2).
■■
Befestigungsschrauben entfernen.
■■
Auslaufendes Öl vollständig auffangen.
■■
Achswelle herausziehen.
■■
Ölablassbohrung mit einer der Befestigungsschrauben
verschließen.
■■
Radnabenöffnung verschließen, um Eindringen
von Schmutz in das Radlager zu verhindern.
Hierzu Blind­deckel verwenden.
■■
Ausgelaufenes Öl entweder nach dem Achseinbau
wieder einfüllen oder umweltgerecht entsorgen.
28
Hypoid-Achswelle ausbauen (Bsp. zeigt ältere Baureihe mit Ölschmierung)
3 Antriebsstrang trennen
3.3 Achswellen ausbauen
3.3.5
Außenplaneten-Achswelle ausbauen
Außenplaneten-Achsen sind doppelt übersetzte Achsen;
Einsatz z. B. in Baufahrzeugen.
■■
Geeigneten sauberen Auffangbehälter (ca. 3 l) für das
­aus­laufende Öl bereithalten.
■■
Rad so drehen, dass die Ölablassöffnung (5) unten liegt.
■■
Öl vollständig ablassen.
■■
Abschlussdeckel (1) lösen und mit Dichtring (2)
abnehmen.
■■
Stützgriff mit Stiftschraube in die Achswelle
einschrauben
Außenplaneten-Achswelle ausbauen
oder
■■
Schraube M8 x 120 (8) mit Kontermutter in die Achs­
welle ­e inschrauben, Kontermutter festziehen.
■■
3
Sicherungsring (3) entfernen. Hierzu Innen-Einspreng-
4
4
zange verwenden.
■■
Ausgleichs- und Anlaufscheiben abnehmen (4), Anzahl
und Bauformen können von der Darstellung abweichen.
Anordnung dokumentieren und die Aufzeichnungen der
Werkstatt zum Zusammenbau übergeben.
■■
Achswelle (6) zusammen mit Sonnenrad (7) des
Planeten­getriebes und Axiallagerung herausziehen.
■■
Innenseite des Abschlussdeckels reinigen.
■■
Abschlussdeckel zusammen mit Dichtring wieder ein-
5
bauen, um Eindringen von Schmutz in das Radlager zu
1
2
verhindern.
■■
Öleinfüllschraube aus dem Abschlussdeckel entfernen.
■■
Abgelassenes Öl wieder einfüllen. Hierfür Ölauffüll­
Abschlussdeckel an der Radnabe ausbauen
behälter verwenden.
■■
Öleinfüllschraube in Abschlussdeckel wieder
einschrauben.
Hinweis
Das Sonnenrad und die Axiallagerung stehen
unter­Federspannung. Wird der Stützgriff (oder
die Schraube­M8 x 120) entfernt, können Federn
herausspringen, Scheiben und das Axiallager
6
­fallen heraus.
■■
Stützgriff (oder Schraube) erst nach Einbau
der Achswelle in der Werkstatt abschrauben.
8
7
.
Achswelle mit Sonnenrad ausbauen
29
3
30
Antriebsstrang trennen
Notizen
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.1. Kurzbedienungsanleitung TGX, TGS
4.1.1
1
Hinweise
2
3
4
5
6
7
8
Warnung!
Diese Kurzübersicht bietet Ihnen nur einen
­Überblick über wesentliche Bedienelemente
und Funktionen des Fahrzeugs.
Sie ersetzt jedoch in keinem Fall die Betriebsanleitung mit ihren wichtigen Erläuterungen und
Sicherheits­hinweisen.
■■
Deshalb auch die Betriebsanleitung lesen
17
9
16
15
14
13
12
11
10
und beachten.
–– Das gilt ebenso für die Anleitungen der
Instrumententafel bei TGX und TGS (mit AdBlue)
Hersteller von Aufbauten und weiteren
Ausrüstungen.
–– Wichtige Informationen zu Anzeigen im Display
und Kontrollleuchten finden Sie in Kapitel 2.1.
4.1.2
Armaturentafel
Instrumententafel
  1 Drehzahlmesser
  2 Anzeige Außentemperatur, Glatteiswarnung,
Gesamt-Fahrleistung
  3 Display
  4 Kontrollleuchten
  5 Sensor zur automatischen Helligkeitsregelung von In­
strumentenbeleuchtung, Display des EU-Kontrollgeräts,
Tasten des Multifunktionslenkrads (wenn vorhanden)
  6 Tachometer
  7 Anzeige Uhrzeit, Tageskilometerzähler, Geschwindigkeit
in mph
  8 Warngeschwindigkeit
  9 Vorratsdruck
10 Fahrzeug-Menü bedienen, Gelb-Meldungen
im Display bestätigen, km/h- oder mph-Anzeige
11 Fahrzeug-Menü aufrufen und bedienen
12 Vorratsdruck im Bremskreis I
13 Differenzialsperren
14 Kühlflüssigkeitstemperatur
15 Sprache der Anzeige im Display auswählen,
Instrumenten­beleuchtung einstellen
16 Umschalten zwischen Vorrat Kraftstoff und AdBlue
17 Kraftstoff-Vorrat, Reduktionsmittel-Vorrat (AdBlue)
31
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.1 Kurzbedienungsanleitung TGX, TGS
Menü bedienen
Z. B. Sprachumstellung
■■
Taste (1) lang drücken bis die Menüauswahl erscheint.
■■
Taste (1) so oft kurz drücken, bis „Sprache“ ausgewählt
ist.
■■
Taste (2) kurz drücken um die Auswahl zu bestätigen.
■■
Mit Taste (1) gewünschte Sprache auswählen
(kurz ­drücken) und mit Taste (2) bestätigen.
■■
Im Display unten rechts wird die aktuelle Belegung
der ­Tasten durch Symbole dargestellt.
Display
■■
Zu den wichtigsten Meldungen auf dem Display
➔ siehe Kapitel 2.1
1
2
Fahrzeuge mit Multifunktionslenkrad – Menü bedienen
Z.B. Sprachumstellung:
■■
Taste (4) drücken.
■■
Taste (1 oder 2) so oft drücken, bis „Sprache“
Funktionstasten an der Instrumententafel mit Fahrzeug-Menü
­ausgewählt ist.
■■
Taste (3) drücken um die Auswahl zu bestätigen.
■■
Mit Taste (1 oder 2) gewünschte Sprache auswählen
und mit Taste (3) bestätigen.
1
2
3
4
Funktionstasten am Multifunktionslenkrad mit Fahrzeug-Menü
32
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.1 Kurzbedienungsanleitung TGX, TGS
4.1.3
Sitz, Lenkrad und Spiegel einstellen
Sitz einstellen
1
Komfortsitze, Grammer
  1 Neigung der Sitzfäche einstellen
  2 Armlehnen einstellen
  3 Neigung der Rückenlehne einstellen
2
8
  4 Höhe der Sitzfäche einstellen
  5 Vertikaldämpfer einstellen (weich/hart)
  6 Ein- und Ausstieghilfe (Schnellabsenkung)
  7 Ruheposition einstellen
3
7
  8 Längsstellung einstellen (vor/zurück)
6
Komfort- und Luxussitze, Isringhausen
  9 Neigung der Sitzfäche einstellen
5
4
Bedienelemente des Grammer-Sitzes in der Maximalausstattung
10 Tiefe des Sitzkissens einstellen
11 Horizontalfederung einstellen
12 Armlehnen einstellen
13 Neigung des oberen Teils der Rückenlehne einstellen
14 Neigung der Rückenlehne einstellen
9
15 Lendenwirbelstütze und Seitenführung einstellen
10
16 Höhe der Sitzfäche einstellen
17 Vertikaldämpfer einstellen (weich/hart)
18 Ein- und Ausstieghilfe (Schnellabsenkung)
13
19 Ruheposition einstellen
20 Längsstellung einstellen (vor/zurück)
11
14
12
15
Lenkrad einstellen
–– Zum Verstellen des Lenkrades muss ausreichend
­Vorratsdruck in der Druckluftanlage sein.
■■
Zuerst den Fahrersitz einstellen und anschließend
das ­Lenkrad der geänderten Sitzposition anpassen.
■■
Wipptaster (21) oben drücken
■■
Lenkrad in der Höhe und im Abstand zum Körper
15
20
19
18
17
16
15
Bedienelemente des Isri-Sitzes in der Maximalausstattung
einstellen.
■■
Wipptaster (21) loslassen.
Das Lenkrad wird nach ca. 5 Sekunden wieder
verriegelt.
■■
Wipptaster (21) unten drücken.
Das Lenkrad wird schneller verriegelt.
21
Wipptaster zum Ver- und Entriegeln
Verstellrichtungen des Lenkrads
33
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.1 Kurzbedienungsanleitung TGX, TGS
Spiegel einstellen
2
  1 Spiegel auswählen (linke/rechte Seite)
  2 Spiegel einstellen
  3 Spiegel auswählen:
Bordsteinspiegel/Hauptspiegel/Weitwinkelspiegel
  4 Spiegelheizung ein- und ausschalten
1
–– Die Kontrollleuchte im Schalter leuchtet,
4
wenn die Spiegelheizung eingeschaltet ist.
5
  5 Kontrollleuchte Spiegelheizung
3
6
  6 Kurzschwenk des Hauptspiegels der Beifahrerseite
–– Der Spiegel schwenkt nach etwa 30 Sekunden auto­
matisch oder nach erneutem Drücken der Taste (1)
in seine Ausgangsposition zurück.
Türmodul
4.1.4
Heizung, Lüftung und Klima
Funktionen am Bedienfeld
8
9
10
11
12
13
16
15
  8 Gebläse einstellen
  9 Kühlen bei laufendem Motor
10 Temperatur einstellen
11 Display
12 Seitenscheiben belüften
13 Entfeuchten der einströmenden Luft
14 Luftverteilung einstellen
16 Umschalten zwischen Frischluft und Umluft
19
18
17
Standklimaanlage
10 Temperatur einstellen
15 Kältespeicher
19 Kühlen bei stehendem Motor
Luft-Zusatzheizung (Standheizung)
10 Temperatur einstellen, Werte einstellen
17 Eingabe-Modus (Programm)
18 Heizen
34
Bedienelemente für Heizung, Lüftung und Klimatisierung
14
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.1 Kurzbedienungsanleitung TGX, TGS
1
4.1.5
2
Bremsen
Feststellbremse betätigen
■■
Hebel (1) bis zum Einrasten nach hinten drücken.
–– Kontrollleuchte leuchtet.
Feststellbremse lösen
■■
Hebelsperre (2) ziehen.
–– Hebel bewegt sich automatisch nach vorn
Feststellbremse in der Schalt­
konsole betätigen
Feststellbremse lösen
in die ­Löse­stellung.
–– Kontrollleuchte erlischt
Motorbremse einschalten
■■
Taste (4 bzw. 6) drücken.
Motorbremse ausschalten
■■
Taste (4 bzw. 6) erneut drücken.
Retarder/Intarder
Bremsleistung stufenweise erhöhen:
■■
Bremsleistung stufenweise senken:
■■
Kontrollleuchte „Feststellbremse“ in der Instrumenten­t afel
Lenkstockschalter (3 bzw. 5) nach unten drücken.
3
5
Lenkstockschalter (3 bzw. 5) nach oben drücken.
–– Im Display wird das Symbol „Retarderbetrieb“ (7)
mit der jeweiligen Stufenzahl angezeigt.
4
Auf maximale Leistung schalten:
■■
6
Taste (4 bzw. 6) drücken.
Dauerbremshebel
Dauerbremshebel bei Fahrzeugen
mit Multifunktionslenkrad
Ausschalten:
■■
Lenkstockschalter (3 bzw. 5) nach oben halten
oder Taste (4 bzw. 6) erneut drücken.
7
Retarder/Intarder-Stufenanzeige im Display
35
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.1 Kurzbedienungsanleitung TGX, TGS
MAN BrakeMatic
1
Nach dem Einschalten der Zündung ist die BrakeMatic
automatisch eingeschaltet. Es leuchtet keine Kontrollleuch-
2
te im Wipptaster (1).
BrakeMatic ausschalten
■■
Wipptaster (1) betätigen.
Wipptaster bei einem Fahrzeug mit
mit Intarder
–– Kontrollleuchte im Wipptaster leuchtet und Symbol (2)
Displayanzeige eingeschaltete BrakeMatic und
Fahrgeschwindigkeits-Regelung
im Display erlischt.
BrakeMatic einschalten
■■
Wipptaster (1) erneut betätigen.
–– Kontrollleuchtes im Wipptaster erlischt.und Symbol (2)
#
#,
1
im Display erscheint.
4.1.6
-
1,
Getriebebedienung
Fahrbereichsschalter MAN TipMatic:
Vorwärts fahren:D
Vorwärts rangieren:
DM
Neutralstellung: N
Rückwärts fahren: R
Rückwärts rangieren: RM
Fahrbereichschalter MANTipmatic
4
5
6
%%
,
Hinweis
■■
Fahrzeug möglichst im automatischen Betrieb
, -
,$,
fahren.
Umschalten automatischer – manueller Betrieb:
■■
Taste (4) drücken.
■■
Bei Fahrzeugen mit Multifunktionslenkrad: Griff (6)
drücken.
7.
.%%
, -
43.
43.
%
.%
, 7
2$3
3
Lenkstockschalter bei Fahrzeugen
ohne Multifunktionslenkrad
Lenkstockschalter bei Fahrzeugen
mit Multifunktionslenkrad
Displayanzeige: „Automatik“,
Schaltstellung „Neutral“
Displayanzeige: „Manuell“, Gang­
stufe 10, maximal schaltbare Gangzahl (2 nach oben und unten)
Hochschalten:
■■
Einen Gang: Lenkstockschalter (3 bzw. 5) kurz zum
Lenkrad ziehen.
■■
Mehrere Gänge: Lenkstockschalter ziehen und halten.
Zurückschalten:
■■
Einen Gang: Lenkstockschalter (3 bzw. 5) kurz vom
Lenkrad wegdrücken.
■■
Mehrere Gänge: Lenkstockschalter wegdrücken und
halten.
36
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.1 Kurzbedienungsanleitung TGX, TGS
Schaltgetriebe
1 Kippschalter (Bereichsgruppe, Nachschaltgruppe)
unten: Gänge 1–4 und Rückwärtsgang
oben: Gänge 5–8
2 Wippschalter (Splitgruppe, Vorschaltgruppe)
vorn: Splitgruppe schnell
-
3
2
1
1
hinten: Splitgruppe langsam
3 ComfortShift-Taste (nur bei Schaltgetriebe
MAN ComfortShift)
Schalthebel
Das Schaltbild zeigt die Stellung des Schalthebels in
den einzelnen Gängen.
Ganganzeige im Display:
5
6
7
4 Bereichsgruppe langsam
5 Bereichsgruppe schnell
6 Eingelegter Gang
„N“: Neutralstellung
„R“: Rückwärtsgang
„–“: kein Gang eingelegt)
7 Splitgruppe schnell
4
8
8 Splitgruppe langsam
Schaltgetriebe MAN ServoShift:
■■
Zum Anfahren und Schalten Kupplung vollständig
­durch­treten.
Anzeigen im Display
Schaltgetriebe MAN ComfortShift:
■■
Zum Anfahren und Schalten bei Geschwindigkeit kleiner
5 km/h Kupplung vollständig durchtreten!
■■
Zum Schalten bei Geschwindigkeit größer 5 km/h
Kupplung vollständig durchtreten oder
■■
ComfortShift-Taste (3) drücken, bis der Schaltvorgang
­beendet ist.
37
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.1 Kurzbedienungsanleitung TGX, TGS
4.1.7
6
Luftfederung ECAS
Unfallgefahr!
Ein abgesenkter Fahrzeugrahmen führt zu ver­
5
ändertem Bremsverhalten!
4
■■
Fahrzeug mit abgesenktem Rahmen nur langsam und vorsichtig bewegen.
■■
Vor der Fahrt Rahmen in Fahrposition bringen.
Bei vollständig angehobenem Rahmen kommt
3
2
1
es zu einer Verlagerung des Schwerpunkts und zu
­un­kontrollierbaren Änderungen des Fahr­ver­hal­tens!
■■
Fahrzeug mit über der Fahrtstellung gehobenem Rahmen nicht bewegen.
■■
Vor der Fahrt Rahmen in Fahrposition bringen.
Fehl- oder ungewollte Betätigung der Luftfederung
kann schwere Unfälle verursachen!
■■
Vor Fahrtantritt die Fernbedienung sicher in
die ­Halterung an der Konsole des Fahrersitzes
­e indrücken.
ECAS-Fernbedienung
  1 Manuell heben
  2 Manuell senken
  3 Speichertaste 1
  4 Speichertaste 2
  5 Fahrzeug vorn heben/senken (Nur bei Vollluftfederung)
  6 zugehörige Kontrolleuchte
  7 Fahrzeug hinten heben/senken
  8 Zugehörige Kontrollleuchte
  9 Fahrstellung
10 Stop-Taste
Fahrtniveau einstellen
■■
Taste (7) und, falls vorhanden, Taste (5) ­betätigen.
–– Zugehörige Kontrollleuchten (8), (6) leuchten.
■■
Taste (9) betätigen.
Rahmen wird auf Fahrtniveau gebracht.
■■
Tasten (7) und (5) erneut betätigen, um
die ­ECAS-Fernbedienung auszuschalten.
–– Zugehörige Kontrollleuchten (8), (6) erlöschen.
38
ECAS-Fernbedienung
8
7
9
10
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.1 Kurzbedienungsanleitung TGX, TGS
4.1.8
2
Motor starten und abstellen
3
Zündanlassschloss
Zündschlüsselstellungen:
1
1 Nullstellung, Zündschlüssel einstecken oder abziehen
4
2 Lenkrad entriegelt
3 Fahrtstellung, Zündung eingeschaltet
4 Startstellung
Motor starten
■■
Ggf. mechanischen Batterie-Hauptschalter einschalten.
■■
Ggf. elektrischen Batterie-Trennschalter einschalten.
■■
Lenkung entriegeln.
■■
Feststellbremse einlegen.
■■
Getriebe in Neutralstellung „N“ schalten.
■■
Zündschlüssel in Fahrtstellung (3) bringen.
■■
Nur bei Fahrzeugen mit Flammstartanlage:
Zündschlüsselstellungen
Bei kaltem Motor warten, bis
–– der Aufwärmvorgang in Gang gesetzt ist,
–– ein akustisches Signal ertönt und
–– die Kontrollleuchte „Flammstart“ (5) erlischt.
■■
Zündschlüssel in Startstellung (4) drehen,
Motor starten und Zündschlüssel loslassen.
Motor abstellen
■■
5
Nach starker Motorbelastung Motor nicht sofort abstellen, sondern kurze Zeit im Leerlauf weiterlaufen lassen.
■■
Fahrzeug anhalten.
■■
Getriebe in Neutralstellung „N“ schalten.
■■
Feststellbremse einlegen.
■■
Zündschlüssel in Nullstellung (1) bringen
Nur bei Fahrzeugen mit Flammstartanlage: Kontrollleuchte „Flammstart“
im Display
–– Der Motor wird abgestellt.
■■
Lenkung verriegeln
Bei Sonderausrüstung nach GGVSE
(Gefahrgutverordnung Straße/Eisenbahn):
–– Im Notfall kann der Motor mit dem Not-Aus-Schalter
am Fahrerplatz oder an der Kotflügelverlängerung abgestellt werden.
39
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.2.Kurzbedienungsanleitung TGA
4.2.1
3
Hinweise
4
5
6
7
Warnung!
Diese Kurzübersicht bietet Ihnen nur einen
­Überblick über wesentliche Bedienelemente
2
und Funktionen des Fahrzeugs.
8
Sie ersetzt jedoch in keinem Fall die Betriebsanleitung mit ihren wichtigen Erläuterungen und
Sicherheits­hinweisen.
■■
Deshalb auch die Betriebsanleitung lesen
9
1
15
14
13
12
11
10
und beachten.
–– Das gilt ebenso für die Anleitungen der
Hersteller von Aufbauten und weiteren
Instrumententafel (Ausführung Highline; Baseline mit kleiner Displayfläche
(5) und zusätzlichem Kontrollleuchtenblock)
Ausrüstungen.
–– Wichtige Informationen zu Anzeigen im Display
und Kontrollleuchten finden Sie in Kapitel 2.1.
4.2.2
16
Armaturentafel
Instrumententafel
  1 Warnblinklicht
  2 Nebelscheinwerfer und Nebelschlussleuchte
17
  3 Leuchtweitenregulierung
  4 Anzeige Uhrzeit, Außentemperatur oder Ladedruck
  5 Display
  6K ilometerzähler, Tageskilometerzähler, ­G eschwindigkeit in mph
  7 Lichttest
  8 BrakeMatic
  9Fahrgeschwindigkeits-Regelung (FGR = Tempomat)
und Fahrgeschwindigkeits-Begrenzung (FGB)
10Baseline: Fahrzeug-Menü bedienen,
Gelb-Meldungen im Display bestätigen,
km/h- oder mph-Anzeige
11 Baseline: Fahrzeug-Menü aufrufen und bedienen
12 Druckanzeige Bremskreis II
13 Druckanzeige Bremskreis I
14 Instrumentenbeleuchtung
15 Uhrzeit und Außentemperatur
16 Highline: Fahrzeugmenü aufrufen
17 Highline: Dreh-/Drückschalter zur Menübedienung
40
Displaymenü-Bedieneinheit Highline
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.2 Kurzbedienungsanleitung TGA
Menü bedienen
Z. B. Sprachumstellung
Baseline:
■■
Taste (11) lang drücken bis die Menüauswahl erscheint.
■■
Taste (11) so oft kurz drücken, bis „Fahrzeug-Konfigu­
ration“ ausgewählt ist.
■■
Taste (10) kurz drücken um die Auswahl zu bestätigen.
■■
Mit Taste (11) Menüpunkt „Sprache“ auswählen.
■■
Taste (10) bestätigen.
■■
Mit Taste (11) gewünschte Sprache auswählen
11
10
(kurz drücken) und mit Taste (10) bestätigen.
Highline:
■■
Instrumententafel (Ausführung Highline; Baseline mit kleiner Displayfläche (5)
und zusätzlichem Kontrollleuchtenblock)
Taste (16) drücken
–– Die Menüauswahl erscheint.
■■
Dreh-/Drückschalter (17) drehen, bis ­­
„Fahrzeug-Konfiguration“ ausgewählt ist.
■■
Dreh-/Drückschalter (17) kurz drücken um die
16
Auswahl zu bestätigen.
■■
Mit Dreh-/Drückschalter (17) Menüpunkt „Sprache“
­auswählen.
■■
Durch Drücken bestätigen.
■■
Mit Dreh-/Drückschalter (17) gewünschte Sprache
17
auswählen und durch Drücken bestätigen.
Display
■■
Zu den wichtigsten Meldungen auf dem Display
➔ siehe Kapitel 2.1
Displaymenü-Bedieneinheit Highline
41
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.2 Kurzbedienungsanleitung TGA
4
3
5
6
7
8
Instrumententafel „Stoneridge“
Baseline:
  1 Warnblinklicht
2
9
  2 Nebelscheinwerfer und Nebelschlussleuchte
  3 Drehzahlmesser
  4 Anzeige Uhrzeit/Außentemperatur
  5 Display
  6 Kontrollleuchten
  7 Tachometer
  8 Kilometerzähler, Tageskilometerzähler,
1
10
18
17
16
15
Geschwindigkeit in mph
  9 Lichttest
10 Leuchtweitenregulierung
11 Druckanzeige Bremskreis II
12 Fahrzeug-Menü bedienen, Gelb-Meldungen
im Display bestätigen, km/h- oder mph-Anzeige
13 Fahrzeug-Menü aufrufen und bedienen
14 Druckanzeige Bremskreis I
15 Kühlflüssigkeitstemperatur
16 Instrumentenbeleuchtung
17 Umschalter Uhrzeit/Außentemperatur
18 Kraftstoffvorrat
42
Instrumententafel Baseline
14
13
12
11
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.2 Kurzbedienungsanleitung TGA
Menü bedienen
Z.B. Sprachumstellung:
■■
Taste (13) lang drücken bis die Menüauswahl erscheint.
■■
Taste (13) so oft kurz drücken, bis „Sprache“ ausgewählt ist.
■■
Taste (12) kurz drücken um die Auswahl zu bestätigen.
■■
Mit Taste (13) gewünschte Sprache auswählen
(kurz drücken) und mit Taste (12) bestätigen.
–– Im Display unten rechts wird die aktuelle Belegung
13
der Tasten durch Symbole dargestellt.
Display
■■
12
Instrumententafel „Stoneridge“ Baseline
Zu den wichtigsten Meldungen auf dem Display
➔ siehe Kapitel 2.1
Fahrzeuge mit Multifunktionslenkrad – Menü bedienen
Z.B. Sprachumstellung:
■■
Taste (17) drücken.
■■
Taste (14 oder 15) so oft drücken, bis „Sprache“
­ausgewählt ist.
■■
■■
Taste (16) drücken um die Auswahl zu bestätigen.
Mit Taste (14 oder 15) gewünschte Sprache auswählen
und mit Taste (16) bestätigen.
Multifunktionslenkrad
14
15
16
17
Funktionstasten am Multifunktionslenkrad
43
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.2 Kurzbedienungsanleitung TGA
4.2.3
Sitz, Lenkrad und Spiegel einstellen
1
2
Sitz einstellen
3
  1 Sitzkissentiefe
  2 Lendenwirbelstütze und Seitenführung
4
  3 Neigung der Rückenlehne einstellen
5
  4 Längsstellung einstellen (vor/zurück)
  5 Sitzneigung einstellen
6
  6 Höhe der Sitzfäche einstellen
  7 Vertikaldämpfer einstellen (weich/hart)
8
7
  8 Ein- und Ausstieghilfe (Schnellabsenkung)
Bedienelemente des Sitzes in der Maximalausstattung
Lenkrad einstellen
–– Zum Verstellen des Lenkrades muss ausreichend
­Vorratsdruck in der Druckluftanlage sein.
■■
Zuerst den Fahrersitz einstellen und anschließend
das ­Lenkrad der geänderten Sitzposition anpassen.
■■
Druckknopf (9) an der Fahrersitzkonsole mit der Ferse
­niederdrücken und halten.
■■
Lenkrad in der Höhe und im Abstand zum Körper
9
einstellen.
■■
Druckknopf (9) wieder lösen.
–– Das Lenkrad verriegelt.
Fahrersitzkonsole
44
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.2 Kurzbedienungsanleitung TGA
2
1
Spiegel einstellen
  1 Seite auswählen (linke/rechte Seite)
5
  2 Spiegelfläche einstellen
3
  3 Spiegel auswählen:
4
Bordsteinspiegel/Hauptspiegel/Weitwinkelspiegel
  4 Spiegelheizung ein- und ausschalten
–– Die Kontrollleuchte im Schalter leuchtet,
wenn die Spiegelheizung eingeschaltet ist.
  5 Kurzschwenk des Hauptspiegels
–– Der Spiegel schwenkt nach etwa 30 Sekunden
­automatisch zurück.
Türmodul
4.2.4
Heizung und Lüftung
Funktionen am Bedienfeld
  6 Seitenscheiben belüften
6
7
8
9
10
11
12
  7 Entfeuchten An/Aus
  8 Klimaanlage An/Aus
  9 Temperaturwahl Heizung
10 Frischluft/Umluft
11 Gebläse
12 Wahl der Auslässe
Bedienelemente für Heizung und Lüftung
45
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.2 Kurzbedienungsanleitung TGA
4.2.5
Bremsen
Feststellbremse betätigen
■■
Hebel (1) bis zum Einrasten nach hinten drücken.
–– Kontrollleuchte leuchtet.
2
Feststellbremse lösen
1
■■
Hebelsperre (2) ziehen.
–– Hebel bewegt sich automatisch nach vorn
in die ­Löse­stellung.
–– Kontrollleuchte erlischt
Feststellbremse in der
Schalt­konsole
Kontrollleuchte „Feststellbremse“
in der Instrumenten­t afel
Motorbremse einschalten
■■
Taster (4 bzw. 6) drücken.
Motorbremse ausschalten
■■
Taster (4 bzw. 6) erneut drücken.
3
5
Retarder/Intarder
Bremsleistung stufenweise erhöhen:
■■
Lenkstockschalter (3 bzw. 5) nach unten drücken.
Bremsleistung stufenweise senken:
■■
4
6
Lenkstockschalter (3 bzw. 5) nach oben drücken.
–– Im Display wird das Symbol „Retarderbetrieb“
mit der jeweiligen Stufenzahl angezeigt.
Dauerbremshebel
Dauerbremshebel bei Fahrzeugen
mit Multifunktionslenkrad
Auf maximale Leistung schalten:
■■
Taste (4 bzw. 6) drücken.
Ausschalten:
■■
Lenkstockschalter (3 bzw. 5) nach oben halten
oder Taste (4 bzw. 6) erneut drücken.
Retarder/Intarder-Stufenanzeige im Display
46
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.2 Kurzbedienungsanleitung TGA
MAN BrakeMatic
1
Nach dem Einschalten der Zündung ist die BrakeMatic
auto­matisch eingeschaltet. Es leuchtet keine Kontrollleuchte im Wipptaster (1).
2
BrakeMatic ausschalten
■■
Wipptaster MAN BrakeMatic
Displayanzeige eingeschaltete
BrakeMatic
Wipptaster (1) betätigen.
–– Kontrollleuchte im Wipptaster leuchtet und Symbol (2)
im Display erlischt.
BrakeMatic einschalten
■■
#
Wipptaster (1) erneut betätigen.
#
#,
–– Kontrollleuchte im Wipptaster erlischt.und Symbol (2)
im Display erscheint.
4.2.6
#
1
1,
Getriebebedienung
Fahrbereichsschalter MAN TipMatic
Vorwärts fahren:
D1 und D3 oder D
Fahrbereichschalter MAN TipMatic
(je nach Ausführung des
Fahrbereichsschalters)
Vorwärts rangieren:
DM
Neutralstellung: N
Rückwärts fahren: R1
Rückwärts rangieren: RM
4
5
6
%%
,
7.
, -
,$,
Hinweis
■■
.%%
, -
43.
43.
%
.%
, 7
2$3
Fahrzeug möglichst im automatischen Betrieb
fahren.
Umschalten automatischer – manueller Betrieb:
■■
Taste (4) drücken.
■■
Bei Fahrzeugen mit Multifunktionslenkrad: Griff (6)
3
Lenkstockschalter bei Fahrzeugen
ohne Multifunktionslenkrad
Lenkstockschalter bei Fahrzeugen
mit Multifunktionslenkrad
Displayanzeige: „Automatik“
Displayanzeige: „Manuell“, maximal
schaltbare Gangzahl
drücken.
Hochschalten:
■■
Einen Gang: Lenkstockschalter (3 bzw. 5) kurz zum
Lenkrad ziehen.
■■
Mehrere Gänge: Lenkstockschalter ziehen und halten.
Zurückschalten:
■■
Einen Gang: Lenkstockschalter (3 bzw. 5) kurz vom
Lenkrad wegdrücken.
■■
Mehrere Gänge: Lenkstockschalter wegdrücken und
halten.
47
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.2 Kurzbedienungsanleitung TGA
Schaltgetriebe
1 Kippschalter
unten: Gänge 1–4 und Rückwärtsgang
oben: Gänge 5–8
2 Schiebeschalter
3
2
1
nach vorn: Splitgruppe schnell
nach hinten: Splitgruppe langsam
3 ComfortShift-Taste (nur bei Schaltgetriebe
MAN ComfortShift)
Schalthebel
Ganganzeige im Display:
4 Neutralstellung
5 Eingelegter Gang
8
7
6 Gänge 1–4 (Untergruppe)
7 Gänge 5–8 (Obergruppe)
8 Splitgruppe schnell
9 Splitgruppe langsam
4
6
5
Schaltgetriebe MAN ServoShift:
■■
Zum Anfahren und Schalten Kupplung vollständig
­durch­treten.
Anzeige „Neutral“ im Display
Schaltgetriebe MAN ComfortShift:
■■
Zum Anfahren und Schalten bei Geschwindigkeit
kleiner 5 km/h Kupplung vollständig durchtreten!
■■
Zum Schalten bei Geschwindigkeit größer 5 km/h
Kupplung vollständig durchtreten oder
■■
ComfortShift-Taste (3) drücken, bis der Schaltvorgang
­beendet ist
48
Anzeige „1.Gang eingelegt“
im Display
9
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.2 Kurzbedienungsanleitung TGA
4.2.7
6
Luftfederung ECAS
Unfallgefahr!
Ein abgesenkter Fahrzeugrahmen
5
führt zu verändertem­Bremsverhalten!
4
■■
Fahrzeug mit abgesenktem Rahmen
nur ­langsam und vorsichtig bewegen.
■■
Vor der Fahrt Rahmen in Fahrposition bringen.
Bei vollständig angehobenem Rahmen kommt
3
2
8
7
9
10
1
es zu einer Verlagerung des Schwerpunkts
und zu unkontrollierbaren Änderungen des
ECAS-Fernbedienung
Fahr­­verhaltens!
■■
Fahrzeug mit über der Fahrtstellung gehobenem Rahmen nicht bewegen.
■■
Vor der Fahrt Rahmen in Fahrposition bringen.
Fehl- oder ungewollte Betätigung der Luftfederung
kann schwere Unfälle verursachen!
■■
Vor Fahrtantritt die Fernbedienung sicher in
die ­Halterung an der Konsole des Fahrersitzes
­e indrücken.
ECAS-Fernbedienung
  1 Manuell heben
  2 Manuell senken
  3 Speichertaste 1
  4 Speichertaste 2
  5 Fahrzeug vorn heben/senken (Nur bei Vollluftfederung)
  6 zugehörige Kontrolleuchte
  7 Fahrzeug hinten heben/senken
  8 Zugehörige Kontrollleuchte
  9 Fahrstellung
10 Stop-Taste
Fahrtniveau einstellen
■■
Taste (7) und, falls vorhanden, Taste (5) ­betätigen.
–– Zugehörige Kontrollleuchten (8), (6) leuchten.
■■
Taste (9) betätigen.
–– Rahmen wird auf Fahrtniveau gebracht.
■■
Tasten (7) und (5) erneut betätigen, um
die ­ECAS-Fernbedienung auszuschalten.
–– Zugehörige Kontrollleuchten (8), (6) erlöschen
49
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.2 Kurzbedienungsanleitung TGA
4.2.8
2
Motor starten und abstellen
3
Zündanlassschloss
Zündschlüsselstellungen:
1
1 Nullstellung, Zündschlüssel einstecken oder abziehen
4
2 Lenkrad entriegelt
3 Fahrtstellung, Zündung eingeschaltet
4 Startstellung
Motor starten
■■
Ggf. mechanischen Batterie-Hauptschalter einschalten.
■■
Ggf. elektrischen Batterie-Trennschalter einschalten.
■■
Lenkung entriegeln.
■■
Feststellbremse einlegen.
■■
Getriebe in Neutralstellung „N“ schalten.
■■
Zündschlüssel in Fahrtstellung (3) bringen.
■■
Nur bei Fahrzeugen mit Flammstartanlage:
Zündschlüsselstellungen
Bei kaltem Motor warten, bis
–– der Aufwärmvorgang in Gang gesetzt ist und
die Kontrollleuchte „Flammstart“ (5) erlischt.
■■
Zündschlüssel in Startstellung (4) drehen,
Motor starten und Zündschlüssel loslassen.
Motor abstellen
■■
Nach starker Motorbelastung Motor nicht sofort
­abstellen, sondern kurze Zeit im Leerlauf weiterlaufen
5
lassen.
■■
Fahrzeug anhalten.
■■
Getriebe in Neutralstellung „N“ schalten.
■■
Feststellbremse einlegen.
■■
Zündschlüssel in Nullstellung (1) bringen
–– Der Motor wird abgestellt.
■■
Lenkung verriegeln
Bei Sonderausrüstung nach GGVSE
(Gefahrgutverordnung Straße/Eisenbahn):
–– Im Notfall kann der Motor mit dem Not-Aus-Schalter
am Fahrerplatz oder an der Kotflügelverlängerung
­abgestellt werden.
50
Nur bei Fahrzeugen mit Flammstartanlage: Kontrollleuchte „Flammstart“ im
Display
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.3.Pannenhilfe
4.3.1
Fahrerhaus kippen
Sicherheitshinweise
Gefahr!
Vorsicht!
Verletzungsgefahr während des Kippvorgangs!
Bei luftgefederter Vorderachse in Verbindung mit
Der Hydraulikzylinder ist nicht dazu geeignet, das
der Bereifung 385/65 R 22,5 kommt es bei abge-
­Fahrerhaus in beliebiger Stellung zu halten.
senkter Luftfeder und abgesenktem Fahrerhaus
■■
■■
■■
Fahrerhaus nur bei waagrechtem Stand des
(d. h. beide Luftfedern auf Block) zu Kollision zwi-
­Fahrzeugs kippen.
schen Einstieg und Reifen! Wird der Kippvorgang
Kippbereich vor dem Fahrerhaus aus Sicher-
nicht abgebrochen, wird der Einstieg beschädigt.
heitsgründen freihalten.
■■
Während des Kippvorganges sich nicht ganz
Bei Bereifung 385/65 R 22,5 nur mit belüfteter
Fahrerhaus-Luftfeder Fahrerhaus kippen.
oder teilweise zwischen Fahrerhaus und Fahr■■
■■
gestell ­aufhalten.
Vorsicht!
Während des Kippvorganges sich keinesfalls
Gefahr von Kühlboxschaden!
am Fahrzeug abstützen.
Luftblasen, die durch Kippen in den Kühlkreis­lauf
Fahrerhaus immer bis zur Endstellung nach
gelangen, können das Kühlsystembeeinträchtigen.
vorn kippen.
■■
Nach dem Absenken des Fahrerhauses Kühl­
box frühestens nach 2 h wieder einschalten.
Warnung!
Die Funktion eines Herzschrittmachers kann durch
Vorsicht!
die EM-Strahlung der Motorsteuerung schwer be­
Bei Fahrzeugen der Baureihe TGX und TGS:
einträchtigt werden!
Bauteile können beim Kippen beschädigt werden.
■■
Personen mit Herzschrittmacher mindestens
Deshalb vor dem Kippen:
20 cm Abstand vom laufenden Motor halten.
■■
Scheibenwischer ausschalten.
–– Die Scheibenwischerarme müssen sich in
­Ruheposition befinden.
Vor dem Kippen
■■
Feststellbremshebel betätigen.
■■
Vor dem Kippen Frontklappe öffnen.
■■
Fahrzeug mit Keilen gegen Wegrollen sichern.
■■
Beim Pumpen genügend Abstand mit der Be-
■■
Schalthebel in Neutralstellung bringen.
■■
Motor abstellen.
■■
Lose Gegenstände im Fahrerhaus sichern.
■■
Staubox entleeren.
dem Kippen das Anbaugerät (z.B.Schneepflug)
■■
Zusatzheizung ausschalten.
entfernen.
■■
Kühlbox entleeren, ausschalten und abtauen.
■■
Türen schließen.
tätigungsstange zum Fahrerhaus und Blinklicht
halten.
■■
Bei Fahrzeug mit Winterdienstausrüstung, vor
Hinweis
Bei Fahrzeugen der Baureihe TGX und TGS:
.
■■
Verriegelung der Frontklappe im Fahrerhaus
lösen, Frontklappe öffnen.
■■
Stange und Betätigungsstange für das Umsteuerventil zum Fahrerhauskippen unter der
Frontklappe herausnehmen.
51
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.3 Pannenhilfe
1
3
2
Fahrerhaus hydraulisch kippen
Das Umsteuerventil zum Fahrerhauskippen ist hinter
der ­Fahrerhausrückwand angebracht.
■■
Deckel im Fahrerhaus-Einstieg (1) öffnen.
■■
Hebel (2) des Umsteuerventils bis auf Anschlag
nach oben ­stellen.
■■
Radmutternschlüssel (Bordwerkzeug TGA) bzw. Radmutterschlüssel mit Winkelstück (Bordwerkzeug TGX,
TGS) auf den Sechskant (3) aufstecken, Betätigungsstange (Bordwerkzeug) einstecken und pumpen (4).
Deckel im Fahrerhaus-Einstieg
Umsteuerventil
–– Die Fahrerhausverriegelungen geben das Fahrerhaus
frei und es kippt nach vorn.
■■
Solange pumpen, bis das Fahrerhaus die Endstellung
erreicht hat
4
–– Die Fahrerhausverriegelung rastet hörbar ein.
Fahrerhaus hydraulisch absenken
Gefahr!
Das Fahrerhaus fällt die letzten 10 bis 15 cm
­r uckartig in die Fahrerhausverriegelung!
Gefahr!
Ein nicht verriegeltes Fahrerhaus kann bei einer
Bremsung nach vorn kippen und schwere Unfälle
verursachen!
■■
Fahrerhaus immer bis zur Endstellung
­ab­senken und einrasten.
■■
Hebel des Umsteuerventils (2) nach unten bis auf
Anschlag stellen.
■■
Radmutternschlüssel (TGA) bzw. Radmutterschlüssel
mit Winkelstück (TGX, TGS) auf den Sechskant auf­
stecken, Betätigungsstange (Bordwerkzeug) einstecken
und pumpen.
■■
Solange pumpen, bis sich das Fahrerhaus automatisch
senkt und in die Fahrerhausverriegelungen hörbar
einrastet.
■■
Bordwerkzeuge verstauen, Frontklappe schließen
(TGX, TGS) und Deckel im Einstieg schließen.
Nach dem Kippen:
–– Verriegelungen prüfen ➔ siehe nächste Seite
52
Fahrerhaus kippen
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.3 Pannenhilfe
Fahrerhaus elektrisch kippen
■■
Wipptaster unten drücken.
■■
Deckel im Fahrerhaus-Einstieg (1) öffnen
■■
Hebel (3) bis auf Anschlag nach oben stellen.
Magnet-Taster mit Gummikappe:
■■
Taster (4) solange drücken, bis das Fahrerhaus
die ­Endstellung erreicht hat
Wipptaster „­K ippeinrichtung
Fahrerhaus“ TGX, TGS
Wipptaster „­K ippeinrichtung
Fahrerhaus“ TGA
Magnet-Taster ohne Gummikappe:
■■
Taster (5) solange mit einem metallischen Gegenstand
1
(z. B. Fahrzeugschlüssel) berühren, bis das Fahrerhaus
die Endstellung erreicht hat.
2
–– Bei Ausfall der elektrischen Anlage ist hydraulisches
Kippen möglich.
Fahrerhaus elektrisch absenken
■■
Hebel des Umsteuerventils (3) nach unten
bis auf ­A nschlag stellen.
Magnet-Taster mit Gummikappe:
■■
Taster solange drücken, bis sich das Fahrerhaus
­automatisch senkt und in die Fahrerhausverriegelung
Deckel und Magnet-Taster im Fahrerhaus-Einstieg
hörbar einrastet.
Magnet-Taster ohne Gummikappe:
■■
4
Taster solange mit einem metallischen Gegenstand
berühren, bis sich das Fahrerhaus automatisch senkt
3
und in die Fahrerhausverriegelungen ­hörbar einrastet.
–– Nach dem Einrasten des Fahrerhauses läuft der
­Pumpenmotor hörbar schwer.
■■
Frontklappe schließen (TGX, TGS), Deckel im
Einstieg schließen und Wipptaster oben drücken.
Nach dem Kippen:
–– Im Fahrbetrieb muss der Hebel des Umsteuerventiles
Umsteuerventil
Magnet-Taster ohne Gummikappe
stets nach unten auf Anschlag gestellt sein.
–– Die Kontrollleuchten „Fahrerhausverriegelung“
und „Zentrale Warnleuchte“ müssen erlöschen
–– Ebenso muss im Fahrer-Display das „STOP“-Zeichen
mit der Meldung „FAHRERHAUS VERRIEGELN“
erlöschen.
53
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.3 Pannenhilfe
4.3.2
Betriebsmittel kontrollieren
1
Motorölstand kontrollieren
–– Das Fahrzeug muss zum Überprüfen des Ölstands
­waagrecht stehen und kalt oder mindestens 15 min
­abgestellt sein.
■■
Motorölstand über das Fahrerdisplay
(Betriebsdaten – Motordaten – Ölstand) oder
■■
bei gekipptem Fahrerhaus mit Hilfe des Ölmessstabs (1)
­prüfen.
Motoröl ergänzen
■■
Verriegelung im Fahrerhaus lösen, Frontklappe öffnen.
■■
Fehlende Ölmenge über Einfüllstutzen (2) ergänzen.
Ölmessstab
Vorsicht!
Zuviel Öl schadet dem Motor und der Umwelt!
■■
Maximalen Ölstand nicht überschreiten.
2
Kühlflüssigkeit kontrollieren
–– Das Fahrzeug muss zum Überprüfen des Kühlflüssig-
3
keitsstands waagrecht stehen.
■■
Kühlflüssigkeitsstand über das Fahrerdisplay (Betriebsdaten – Motordaten – Kühlflüssigkeitsstand) oder
■■
bei geöffneter Frontklappe und kaltem Motor im Sichtfenster (3) (Stand nicht unter Mitte Sichtfenster) prüfen.
Kühlflüssigkeit ergänzen
Warnung!
Verletzungsgefahr! Kühlsystem steht unter Druck
und hoher Temperatur.
■■
Verschlussdeckel nur bei abgekühltem Motor
und nur 2–3 Umdrehungen öffnen, um Überdruck abzulassen.
■■
Erst danach vollständig öffnen.
Vorsicht!
Zu hohe Temperaturunterschiede können
­Motorschäden Motor hervorrufen!
■■
Bei großem Kühlflüssigkeitsverlust und
­hoher Motortemperatur kein kaltes Kühl­mittel ­e infüllen.
■■
54
Abkühlen des Motors abwarten
Öleinfüllstutzen und Ausgleichsbehälter für Kühlmittel
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.3 Pannenhilfe
Hydraulikflüssigkeitstand der Lenkung kontrollieren
–– Das Fahrzeug muss zum Überprüfen des Hydraulik­
flüssigkeitstands der Lenkung waagrecht stehen.
1
■■
Motor abstellen.
■■
Fahrerhaus kippen.
■■
Stand an Messstab (1) überprüfen.
■■
Flüssigkeitsstand bei stehendem Motor:
2
–– Obere Markierung des Messstabs
■■
Fehlende Flüssigkeit über Messöffnung (2) nachfüllen.
Ausgleichsbehälter Kupplungshydraulik
Hydraulikflüssigkeitstand der Kupplung kontrollieren
–– Das Fahrzeug muss zum Überprüfen des Hydraulik­
flüssigkeitstands der Kupplung waagrecht stehen.
■■
Motor abstellen
■■
Frontklappe öffnen
■■
Stand im Ausgleichsbehälter (4) überprüfen
3
–– Der Flüssigkeitsstand im Ausgleichsbehälter muss sich
4
innerhalb der MIN- und MAX-Markierung befinden.
■■
Fehlende Flüssigkeit über Einfüllöffnung (3) nachfüllen.
Ausgleichsbehälter für Kupplungsflüssigkeit
55
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.3 Pannenhilfe
4.3.3
Kraftstoffanlage entlüften
■■
Fahrerhaus kippen.
■■
Stößel der Handpumpe herausdrehen.
■■
Am Stößel pumpen, bis das Überströmventil hörbar
öffnet.
■■
Stößel nach unten drücken und festschrauben.
■■
Fahrerhaus absenken.
4.3.4
Rad wechseln
Sicherheitshinweise
Pumpenstößel
Gefahr!
Durch unzureichende Abstützung kann das Fahr-
Ansatzpunkte für den Wagenheber
zeug unkontrolliert absinken und schwere Verletzungen ­verursachen!
■■
Fahrzeug gegen Wegrollen sichern.
■■
Wagenheber nur auf ebenem, tragfähigen
­Untergrund aufsetzen.
■■
Wagenheber nur für kurzfristige Arbeiten
verwenden.
■■
Bei längeren Arbeiten Unterstellböcke
verwenden.
Warnung!
Durch andere Fahrzeuge besteht andauernd
­e rhöhtes Unfallrisiko am Schadensort!
■■
Bei Radwechsel immer Sicherheitsweste
tragen.
■■
Fahrzeug und Schadensort entsprechend den
­gültigen gesetzlichen Vorschriften absichern.
Warnung!
Bei allen luftgefederten Fahrzeugen: Durch dasNachregeln der elektronisch gesteuerten Luftfederung (ECAS) kann der Wagenheber weg­r utschen!
56
■■
Zündung ausschalten.
■■
Nachregelung der ECAS-Anlage abwarten.
■■
Batteriehauptschalter (optional) ausschalten.
Blattgefederte Vorderachse, nicht angetrieben
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.3 Pannenhilfe
Ansatzpunkte für den Wagenheber
Luftgefederte Vorderachse, nicht angetrieben
Blattgefederte Doppel-Hinterachse
Vorderachse, angetrieben
Luftgefederte Hinterachse
Blattgefederte Hinterachse
Automatisch liftbare Nachlauf-/Vorlaufachse
57
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.3 Pannenhilfe
Radwechsel
■■
Beim Rad ab- und einbauen immer Zentrierhülsen
benutzen.
–– Zentrierhülse für Stahlfelge:
Teile-Nr. 80.99619-0067, ➔ siehe auch Anhang 6.1
–– Zentrierhülse für Leichtmetallfelge:
Teile-Nr. 81.9302121-0089, ➔ siehe auch Anhang 6.1
Anzugdrehmomente für Radmuttern
–– 8-Loch-Felge (M20x1,5): 475 ± 25 Nm
–– 10-Loch-Felge (M22x1,5): 575 ± 25 Nm
TPM-Reifenluftdruck-Überwachungssystem (optional):
■■
Die Radmodule des Reifenluftdrucküberwachungs-­
Systems in einer MAN Service-Werkstatt montieren
lassen.
58
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.3 Pannenhilfe
4.3.5
Anschleppen
Anschleppen ist auf Grund der Gefährdung und Belastung­
von Fahrzeug und Fahrer immer die letzte Alternative.
Fremd­start­hilfe ist definitiv immer zu bevorzugen,­
➔ siehe Kapitel 2.2
Nicht möglich ist das Anschleppen von Fahrzeugen mit:
–– Motor-, Getriebe-, Verteilergetriebe-,
Achs- und Lenkungsschäden
–– Automatikgetriebe
–– MAN TipMatic-Getriebe (AS-Tronic)
–– mangelndem Bremsdruck
–– nicht eingebauten Batterien
–– nur teilgeladenen Batterien
Sicherheitshinweise
Warnung!
Vorsicht!
Wenn die Federspeicher-Bremszylinder durch
Bei zu hoher Anschleppgeschwindigkeit kann
Druckluft-Fremdeinspeisung oder mechanisch
nach dem Einkuppeln der Motor durch zu hohe
­gelöst wurden (➔ siehe dazu Kapitel 4.4.2):
Drehzahl beschädigt werden!
Der Vorratsbremsdruck reicht nicht aus, um
■■
Anschleppgeschwingigkeit < 30 km/h
eine einwandfreie Bremsung zu gewährleisten!
■■
Nicht rückwärts anschleppen.
■■
Keinesfalls anschleppen, wenn die Federspeicherbremse nach Kapitel 4.4.2 gelöst
Anschleppen
wurde.
■■
Schlüssel in Stellung „Zündung an“ drehen.
■■
Auskuppeln.
■■
Hohen Gang (5–8) einlegen.
■■
Fahrzeug anschleppen bis eine ausreichende
Warnung!
Bei stehendem Motor wird die Lenkung
nicht ­unterstützt! Große Lenkkräfte sind nötig.
■■
Nur auf gerader Strecke anschleppen.
■■
Nicht im Rückwärtsgang anschleppen.
■■
Nur mit Abschleppstange anschleppen,
­G eschwindigkeit erreicht ist.
■■
Langsam einkuppeln und Gas geben,
bis der Motor anspringt.
kein Seil verwenden. Zu Anbringen der
­A bschleppstange ➔ siehe Kapitel 4.4.3.
Springt der Motor nicht innerhalb von 15 Sekunden an:
■■
Auskuppeln.
Fahrzeug in der schnellen Bereichsgruppe
■■
Getriebe in Neutralstellung bringen.
anschleppen.
■■
Anhalten.
■■
Anschleppvorgang maximal einmal wiederholen.
Bei Handschaltgetriebe:
■■
59
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.4. Abschleppen
4.4.1
Hinweise
Sicherheitshinweise
Warnung!
Vorsicht!
Erhebliche Unfallgefahr durch mangelnde Brems­
Gefahr eines Getriebeschadens! Beim Abschlep-
leistung!­Das Gesamtzuggewicht kann 40 t über­
pen ist ausreichende Schmierung des Getriebes
schreiten. Die Bremsanlage des Abschleppfahr-
nicht gewährleistet. Das Getriebe darf bei der
zeugs kann nicht ausreichend Bremsleistung
Abschleppfahrt daher nicht durch die Räder
für den ­gesamten Schleppzug aufbringen.
­an­getrieben werden.
■■
Vor dem Abschleppen die Bremswirkung
Für den konventionellen Hinterachs-Antrieb gilt:
des ­Pannenfahrzeugs prüfen.
■■
Vor dem Abschleppen mit Abschleppstange
oder vorn angehoben Abschleppen grundsätzlich Antriebsstrang trennen, ­➔ siehe Kapitel 3.
Ist die Bremsanlage des Pannenfahrzeugs
­funktionsfähig:
■■
Beim angehoben Abschleppen die Druckluft-
Für den Allradantrieb gilt:
Bremsanlage des Pannenfahrzeugs an das
■■
Allradantrieb ausschalten, sofern möglich.
Abschlepp­fahrzeug anschließen (Automatisch
■■
Vor dem Abschleppen Antriebsstrang trennen,
­mitbremsen ­➔ siehe Kapitel 4.4.6).
■■
Beim Abschleppen mit Abschleppstange
­Motor des abgeschleppten Fahrzeugs laufen
lassen. Abgeschlepptes Fahrzeug mit einem
Fahrer ­besetzen, der mitbremst und mitlenkt.
Ist die Bremsanlage des Pannenfahrzeugs nicht
­funktionsfähig:
■■
Maximale Abschleppgeschwindigkeit: 10 km/h
■■
Fahrzeug nur bis zur nächsten geeigneten
­Fachwerkstatt abschleppen.
60
­➔ siehe Kapitel 3.
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.4 Abschleppen
Abschleppen bei Motorschaden
Abschleppen bei Achsschäden
Im Falle eines Motorschadens wird die Bremsanlage nicht
Im Falle eines Achsschadens darf die beschädigte Achse
mehr ausreichend mit Druckluft versorgt. Der bestehende
­während der Abschleppfahrt keinen Bodenkontakt haben.
Bremsdruck kann durch Leckagen entweichen. Dadurch
­können die Federspeicher während der Fahrt unkontrolliert
Bei einem Vorderachsschaden:
­e inbremsen.
■■
Um die Federspeicher zu lösen:
Bei einem Hinterachsschaden:
■■
Druckluft über den Füllanschluss „IN“ einspeisen, ­
■■
Vorn angehoben abschleppen, ➔ siehe Kapitel 4.4.4
Hinten angehoben abschleppen, ➔ siehe Kapitel 4.4.5
➔ siehe Kapitel 4.4.2. Bei Fahrzeugen mit Elektro­
nischem Luftmanagementsystem (ECAM) Feder­
Kann die beschädigte Achse beim Abschleppen nicht
speicher mechanisch lösen.
­angehoben werden:
Um das abgeschleppte Fahrzeug automatisch
■■
Achswellen an der betroffenen Achse ausbauen oder
■■
Fahrzeug verladen.
mitzubremsen:
■■
Druckluft-Bremsanlage des abgeschleppten
Fahrzeugs an das Abschleppfahrzeug anschließen,
➔ siehe Kapitel 4.4.6.
Fällt die Lenkkraftunterstützung aus, werden die erforder­
lichen Lenkkräfte sehr groß. Ohne Lenkkraftunterstützung:
■■
Nur über kurze Strecken mit stark reduzierter
Geschwindig­keit oder vorn angehoben abschleppen,
➔ siehe Kapitel 4.4.4.
■■
Im Stand nicht lenken, um die Lenkanlage nicht
zu ­beschädigen.
Bei Allradfahrzeugen mit mechanischem Allradantrieb:
■■
Verteilergetriebe in Straßenstellung schalten.
Bei Allradfahrzeugen mit MAN HydroDrive:
■■
Vorderachsantrieb ausschalten.
61
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.4 Abschleppen
4.4.2
Federspeicher lösen
9RUUDWVGUXFN
]XJHULQJ
Funktion der Federspeicher-Bremszylinder
Die Federspeicher-Bremszylinder bremsen ein, wenn im
­Feststellbremskreis der Vorratsdruck unter den Lösedruck ­
(ca. 6,0 bar) des Federspeicher-Membranzylinders gefallen
ist.
1
2
3
4
Anzeigen an der Instrumententafel:
–– Im Fahrer-Display erscheint die „STOP“-Anzeige (1)
mit der Meldung „VORRATSDRUCK ZU GERING“.
–– Die Kontrollleuchten Bremsanlage“ (2) und
­„Feststellbremse“ (3) leuchten.
Anzeigen an der Instrumententafel bei aktivierten Federspeicher-Brems­
zylindern (Bsp.: TGX)
–– Die rote zentrale Warnleuchte (4) blinkt.
–– Ein akustisches Warnsignal ertönt.
Hinweis
Im Pannenfall können die Federspeicher-Brems­
zylinder pneumatisch oder mechanisch gelöst
werden.
Sicherheitshinweise
Warnung!
Gefahr eines schweren Verkehrsunfalls durch
■■
Beim Abschleppen mit Abschleppstange­
­mangeln­de Bremsleistung oder Fehlfunktionen
­Motor des abgeschleppten Fahrzeugs laufen­
der Brems­anlage!
lassen und abgeschlepptes Fahrzeug mit­-
Nach dem Notlösen der Federspeicher-Brems­
bremsen.
zylin­der reicht der Vorratsdruck in den Brems­
■■
Weitere Hinweise in folgenden Kapiteln
kreisen 1 und 2 möglicherweise nicht aus, um
­beachten:
eine ein­wand­freie Bremsung zu gewährleisten;
➔ 4.4.3 (Abschleppstange) oder
➔ 4.4.4 (vorn angehoben) oder
➔ 4.4.5 (hinten angehoben) sowie in Kapitel
➔ 4.4.6 (Druckluft-Brems­anlagen ­verbinden).
unter Umständen ist gar kein Bremsdruck vorhanden. In Bremskreis 3 kann ein schleichender
Druck­abfall dazu führen, dass die Federspeicher­
während des Abschleppens un­kontrolliert ein­bremsen.
Warnung!
Um die Funktion der Bremsanlage am
Verletzungsgefahr durch ungesichertes Fahrzeug!
­ab­ge­schlepp­ten Fahrzeug sicherzustellen:
■■
■■
Vorratsdruck im Federspeicher-Bremskreis­
zylinders das Fahrzeug gegen Wegrollen
durch Fremdeinspeisung vom Abschlepp­
sichern.
fahrzeug sicherstellen, ➔ siehe nächstes
Kapitel­„Federspeicher pneumatisch lösen“.
62
Vor dem Lösen des Federspeicher-Brems­
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.4 Abschleppen
1
Federspeicher pneumatisch lösen
Beim pneumatischen Lösen wird Druckluft von einem
­Fremdfahrzeug in das Brems-Druckluftsystem eingespeist.
Füllanschlüsse:
–– Bei den Prüfanschlüssen, unterhalb des Batterie­
kastens. Der Füllanschluss (1) ist mit „IN“ bezeichnet
oder
–– Hinter der Frontklappe im Bereich des
Fußbrems­­ven­tils (2)
Füllanschluss „IN“ bei den Prüfanschlüssen (Bsp.: TGX)
Erforderlicher Einspeisedruck:
–– Minimaldruck:
7,5 bar
–– Maximaldruck:
12,5 bar
Druckluft einspeisen und Federspeicher lösen:
■■
Fahrzeug gegen Wegrollen sichern
■■
Zündung einschalten.
■■
Feststellbremshebel in Lösestellung bringen.
■■
Verschlusskappe des Füllanschlusses abnehmen.
■■
Füllschlauch des Fremdfahrzeuges an Füllanschluss
4
anschließen.
■■
Druckluftanlage befüllen.
Wenn Bremskreis 3 ausreichend Vorratsdruck enthält
(ca. 5,4 bis 5,8 bar):
Füllanschluss hinter der Frontklappe (Bsp.: TGX)
–– Die „STOP“-Anzeige (3), die Kontrollleuchten
­„Bremsanlage“ (4) und „Feststellbremse“ (5)
sowie die zentrale Warnleuchte (6) erlöschen.
–– Die Feststellbremse ist jetzt gelöst.
9RUUDWVGUXFN
]XJHULQJ
Hinweis
Wird das Fahrzeug angehoben abgeschleppt:
■■
Drucklufteinspeisung auch während des
­A bschleppens fortsetzen.
3
4
5
6
Anzeigen an der Instrumententafel bei aktivierten Federspeicher-Brems­
zylindern (Bsp.: TGX)
63
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.4 Abschleppen
Federspeicher mechanisch lösen
Warnung!
Unfallgefahr durch Ausfall der Feststellbremse!
Die Feststellbremse ist nach dem mechanischen
Lösen auch bei gefüllter Druckluftanlage ohne
­Funktion. Bei der mechanischen Notlöseeinrichtung des Feder­speichers gibt es keine Anzeige,
dass die Notlöseeinrichtung mechanisch gelöst
wurde. Die Anzeige im Fahrer-Display bleibt weiterhin bestehen, die Kontrollleuchten „Feststellbremse“ und die rote zentrale Warnleuchte im
Kontroll- und Warnleuchtenblock leuchten weiter.
■■
Federspeichervariante NG3:
Merkmal Spannband
Federspeichervariante NG5:
Merkmal Bördelung
Federspeicher nur dann mechanisch lösen,
wenn pneumatisches Lösen nicht möglich ist.
Warnung!
Verletzungsgefahr durch Einklemmen!
■■
Unbedingt das maximale Lösemoment der verbauten Federspeichervariante (NG3 oder NG5)
1
beachten!
Vorsicht!
■■
Keinesfalls Schlagschrauber zum Lösen,
Hinein­drehen­oder Festziehen der Lösespindel
verwenden. Maximales Anziehdrehmoment der
verbauten Federspeichervariante (NG3 oder
NG5) beachten!
Herausgedrehte Lösespindel am Federspeicher-Bremszylinder NG3
Federspeicher lösen bei Ausführung NG3:
■■
Fahrzeug gegen Wegrollen sichern.
■■
Feststellbremshebel in Lösestellung bringen.
■■
Lösespindel (1) ganz herausdrehen, ca. 60 mm
(bei Vor- oder Nachlaufachse ca. 35 mm), bis die
Bremswirkung aufgehoben ist.
2
–– Lösedrehmoment der Lösespindel: max. 35 Nm
–– Die Feststellbremse ist jetzt gelöst und ohne Funktion.
–– Die Kontroll- und Warnanzeigen an der Instrumententafel leuchten weiter.
–– Bei luftgefederten Dreiachs- und Vierachsfahrzeugen:
­Indikator (2) ragt aus dem Federspeichergehäuse
heraus.
Unwirksamer Federspeicher-Bremszylinder NG3 mit ausgerücktem Indikator
(bei luftgefedertem Dreiachs- und Vierachsfahrzeug)
64
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.4 Abschleppen
Nach Instandsetzung, bei gelöster Feststellbremse:
■■
Bremsanlage bis zum Abschaltdruck auffüllen.
■■
Lösespindel reinigen und fetten.
■■
Feststellbremshebel in Lösestellung bringen.
■■
Lösespindel wieder bis zum Anschlag hineindrehen
und festziehen.
–– Anziehdrehmoment Lösespindel: 30 bis 70 Nm
–– Bei luftgefederten Dreiachs- und Vierachsfahrzeugen:
Der Indikator wird wieder zurückgezogen.
■■
Bremsanlage in MAN Service-Werkstatt überprüfen
lassen.
Betriebsbereiter Federspeicher-Bremszylinder NG3 mit eingerücktem
Indikator(bei luftgefedertem Dreiachs- und Vierachsfahrzeug)
Federspeicher lösen bei Ausführung NG5:
■■
Fahrzeug gegen Wegrollen sichern.
■■
Feststellbremshebel in Lösestellung bringen.
■■
Lösespindel (1) herausdrehen, bis die Bremswirkung
aufgehoben ist (max. 38 mm).
1
–– Lösedrehmoment der Lösespindel: max. 45 Nm
–– Die Feststellbremse ist jetzt gelöst und ohne Funktion.
–– Die Kontroll-und Warnanzeigen an der Instrumententafel
leuchten weiter.
–– Bei luftgefederten Dreiachs-und Vierachsfahrzeugen:
Indikator ragt aus dem Federspeichergehäuse heraus.
PD[
PP
Nach Instandsetzung, bei gelöster Feststellbremse:
■■
Bremsanlage bis zum Abschaltdruck auffüllen.
■■
Lösespindel reinigen und fetten.
■■
Feststellbremshebel in Lösestellung bringen.
■■
Lösespindel wieder bis zum Anschlag hineindrehen
Unwirksamer Federspeicher-Bremszylinder NG5 mit herausgedrehter
Lösespindel
und festziehen.
–– Anziehdrehmoment Lösespindel: 30 bis 70 Nm
–– Bei luftgefederten Dreiachs-und Vierachsfahrzeugen.
Der Indikator wird wieder zurückgezogen.
■■
Bremsanlage in MAN Service-Werkstatt überprüfen
lassen.
Betriebsbereiter Federspeicher-Bremszylinder NG5 mit festgezogener
Lösespindel
65
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.4 Abschleppen
4.4.3
Mit Abschleppstange abschleppen
Warnung!
Vorsicht!
Unfallgefahr!
■■
■■
Die Luftfederanlage kann beschädigt werden,
­lassen. Abgeschlepptes Fahrzeug mit einem
wenn die Federung durch fehlenden Vorrats-
­Fahrer ­besetzen, der mitbremst und mitlenkt.
druck in der Bremsanlage ausfällt.
–– Ausschließlich mit Abschleppstange abschlep-
■■
Bei Fahrzeugen mit Luftfederung (ECAS):
Motor des abgeschleppten Fahrzeugs laufen
■■
Vorratsdruck der Bremsanlage durch Fremd­
pen, Drahtseile nur zum Bergen verwenden,
ein­speisung vom Abschleppfahrzeug sicher-
➔ siehe Kapitel 4.5.
stellen, ➔ siehe Kapitel 4.4.2 „Federspeicher
Zulässige Zugkraft nicht überschreiten,
pneumatisch lösen“.
siehe unten.
Kann auch durch Druckluft-Fremdeinspeisung
Warnung!
die Luftfederanlage nicht aktiviert werden:
Unfallgefahr durch unkontrolliertes Fahrverhalten
■■
des Schleppzuges, wenn das abgeschleppte
Fahrzeug nicht angemessen mitgelenkt wird!
■■
Nur Fahrzeug mit funktionsfähiger Lenkanlage­
mit Abschleppstange abschleppen. Bei beschädigter Lenkanlage Fahrzeug vorn an­
heben, ➔ siehe Kapitel 4.4.4.
Im Falle eines Motorschadens fällt die Lenk­k raft­unter­stützung aus, die erforderlichen Lenkkräfte­
werden sehr groß. Bei Ausfall der Lenk­k raft­unter­stützung:
■■
Nur mit stark reduzierter Geschwindigkeit
oder vorn angehoben abschleppen,
➔ siehe Kapitel 4.4.4.
Vorsicht!
Abschleppen des beladenen Fahrzeugs
kann ­zusätzliche Schäden verursachen!
■■
Abgeschlepptes Fahrzeug vor dem
Anbringen der Abschleppstange entladen.
■■
Ist das Entladen nicht möglich,
mit erhöhter ­Vorsicht abschleppen.
66
Fahrzeug nur langsam und mit erhöhter
­Vorsicht abschleppen.
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.4 Abschleppen
Fahrzeuge mit Kunststoffstoßfänger
Abschleppösen:
Für das Abschleppen ist mindestens eine Abschleppöse
am Stoßfänger anzubringen. Die bei Gerad- und Schräg­zug
maximal ­zulässige Zugkraft an der Abschleppöse können
Sie der Tabelle im Anhang (➔ 6.3) entnehmen.
■■
Schrägzugwinkel über 15° unbedingt vermeiden.
Empfehlenswert ist die Verwendung von zwei Abschlepp­
ösen. Mit zwei Abschleppösen kann die doppelte Zugkraft
übertragen werden und das gezogene Fahrzeug läuft
Abdeckung für das Aufnahmegewinde am Stoßfänger entfernen
(Bsp.: TGX; TGS und TGA analog)
ohne Versatz hinter dem Abschleppfahrzeug.
Im Stoßfänger befinden sich zwei Aufnahmegewinde
für Ab­schleppösen. Eine Abschleppöse wird werkseitig
­je­dem Fahrzeug mitgeliefert. Sie befindet sich im Stau­
kasten rechts, bei Fahrzeugen ohne Staukasten im
Fahrzeug­innenraum, beim Bordwerkzeug.
■■
Grundsätzlich zwei zusätzliche Abschleppösen
zum Einsatz­ort mitbringen (Teile-Nr. 81.42015.6025,
➔ siehe auch Anhang 6.1).
Abschleppbalken:
Ein Abschleppbalken zwischen den beiden Abschleppösen­gewährleistet eine stabile Verbindung und gleich­
mäßige Krafteinleitung. MAN bietet hierfür eine speziell
für alle schweren Baureihen entwickelte Rangierkupplung
an ­(Teile-Nr. 81.42015.6028, ➔ siehe auch Anhang 6.1).
Ggf. Aufnahmegewinde mit Gewindereiniger säubern
Die ­maximal zulässige Geschwindigkeit beim Abschleppen
mit dem Abschleppbalken ist auf 62 km/h begrenzt.
Abschleppmittel anbringen:
■■
Abdeckung für das Aufnahmegewinde am Stoßfänger entfernen, z. B. mit Schlitz-Schraubendreher.
■■
Ggf. Korrosion und Schmutz vom Aufnahmegewinde­mit Gewindereiniger (Teile-Nr. 08.42914.0509, ­
➔ siehe auch Anhang 6.1) ent­fernen.
■■
Abschleppöse bis auf Anschlag einschrauben.
­A nschließend so weit herausdrehen, dass eine
­A bschleppstange eingehängt werden kann
(maximal 1/2 Umdrehung).
■■
Empfehlung: Rangierkupplung anbringen.
Abschleppöse einbauen
67
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.4 Abschleppen
Abschleppen:
–– Voraussetzung: Antriebsstrang ist getrennt
(➔ siehe ­Kapitel 3).
■■
Batterie-Hauptschalter einschalten.
■■
Zündschlüssel in Stellung (2) drehen und Lenkschloss
­e ntriegeln.
■■
Zündschlüssel in Fahrtstellung (3) drehen.
■■
Sofern möglich, Motor des gezogenen Fahrzeugs
laufen ­lassen.
■■
Getriebe in Neutralstellung „N“ schalten.
■■
Die bei Gerad- und Schrägzug maximal zulässigen
­Zugkräfte am Frontquerträger können Sie der Tabelle
Beidseitig eingeschraubte Abschleppösen
im Anhang 6.3 entnehmen.
■■
Während des Abschleppens im gezogenen Fahrzeug
­mit­lenken und mitbremsen.
Nach dem Abschleppen:
■■
Abschleppösen herausschrauben.
Einschraubgewinde im Stoßfänger fetten.
Gleichmäßige Krafteinleitung über MAN Rangierkupplung
2
3
1
4
Zündschlüssel in Fahrtstellung drehen
68
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.4 Abschleppen
Fahrzeuge mit Stahlstoßfänger und Koppelmaul
Koppelmaul:
Das Koppelmaul ist eine Rangiereinrichtung. Die bei Geradund Schrägzug maximal zulässige Zugkraft am Koppelmaul
können Sie der Tabelle im Anhang (➔ 6.3) entnehmen.
■■
Schrägzugwinkel über 15° unbedingt vermeiden.
Abschleppmittel anbringen:
■■
Bei TGX und TGS: Nummernschild herunterklappen
■■
Hebel am Koppelbolzen ca. 45° nach vorn schwenken,
­Koppelbolzen nach oben herausziehen.
■■
Stahlstoßfänger und Koppelmaul (Bsp.: TGS; TGX und TGA ähnlich
Abschleppstange einhängen und Koppelbolzen
schließen.
■■
Auf sicheres Einrasten des Hebels achten.
Abschleppen:
–– Voraussetzung: Antriebsstrang ist getrennt
(➔ siehe ­Kapitel 3).
■■
Batterie-Hauptschalter einschalten.
■■
Zündschlüssel in Stellung (2) drehen und Lenkschloss
­e ntriegeln.
■■
Zündschlüssel in Fahrtstellung (3) drehen.
■■
Sofern möglich, Motor des gezogenen Fahrzeugs
laufen ­lassen.
■■
Getriebe in Neutralstellung „N“ schalten.
■■
Maximale Zugkraft nicht überschreiten.
■■
Während des Abschleppens im gezogenen Fahrzeug
Koppelbolzen herausziehen
­mit­lenken und mitbremsen.
2
3
1
4
Zündschlüssel in Fahrtstellung drehen
69
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.4 Abschleppen
4.4.4
Vorn angehoben abschleppen
Warnung!
Warnung!
Ein unsachgemäß angehobenes Fahrzeug kann ­
Unfallgefahren durch mangelnde Bremsleistung
beim Abschleppen einen schweren Verkehrsunfall
und Fehlfunktionen von ABS und ASR!
verursachen! Schäden am Fahrzeug sind in jedem
■■
Fall unvermeidlich.
■■
■■
Hinterachs- und Anhänger-Bremskreis des
abgeschleppten Fahrzeugs an das Abschlepp-
Vorderachse nur mit geeignetem Gerät
fahrzeug anschließen. Vorratsdruck durch
und ­gleichmäßig anheben.
Fremdeinspeisung sicherstellen
Bei Unfallfahrzeugen die Verbindungen
­z wischen den Rahmenteilen sowie zwischen
(➔ siehe Kapitel 4.4.6.
■■
­Rahmen und Vorderachse prüfen.
Bei angehobenen Fahrzeugen Zündschlüssel
in Stellung „0“ drehen und abziehen, um ABS
und ASR zu deaktivieren.
Bei Fahrzeugen mit Kunststoffstoßfänger und
Abschlepp­ösen:
■■
Vorsicht!
Sofern die Abschleppösen zum Anheben
Anheben und Abschleppen eines beladenen
­verwendet werden, beide Abschleppösen
­Fahrzeugs kann zusätzliche Schäden verursachen!
­verwenden. Niemals das Fahrzeug an einer
■■
einzelnen Öse anheben.
■■
­e nt­laden.
Unterfahrlift gegen Herausspringen während
der Fahrt sichern. Verriegelbare Aufnahme-
Ist das Entladen nicht möglich:
gabeln verwenden (z. B. über Firma Wolfgang
■■
Brechtel GmbH zu beziehen, ➔ siehe auch
­durch­führen.
■■
Bei Fahrzeugen mit Stahlstoßfänger und
Koppel­maul:
■■
Niemals am Koppelmaul anheben.
■■
Entweder an den Rädern mit Radgreifer
oder an der Achse mit Achsgabeln anheben.
Zusätzliche Maßnahmen entsprechend den
­Hinweisen in den nachfolgenden Kapiteln
Anhang 6.1).
70
Abgeschlepptes Fahrzeug vor dem Anheben
Nur mit erhöhter Vorsicht und Sorgfalt ­
anheben und abschleppen.
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.4 Abschleppen
Überblick: vorn angehoben abschleppen
Fahrzeugkonzept
++ = einzige Möglichkeit
Fahrzeug
beladen
An den Abschlepp­
ösen­angehoben
abschleppen 1)
An den Vorderrädern angehoben
ab­s chleppen
Mit Achsgabeln ­
angehoben
­a bschleppen
nein
+
❍
❍
nein
❍
❍
+
ja
––
❍
+
nein
––
❍
+
ja
––
––
+ + 2)
nein
+
❍
❍
ja ❍
❍
+
+ = bevorzugt anwenden
❍ = möglich
– = ungünstig
– – = nicht zulässig
1) Nur bei Fahrzeugen mit Kunststoffstoßfängern. Anheben am Koppelmaul ist nicht zulässig.
2) Vorderräder abbauen, 2. Vorderachse muss mittragen
71
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.4 Abschleppen
An den Abschleppösen anheben
Voraussetzungen:
–– Antriebsstrang ist getrennt (➔ siehe Kapitel 3).
–– Fahrzeug ist entladen.
Unterfahrlift einhängen:
■■
Abdeckung für das Aufnahmegewinde am Stoßfänger entfernen, z. B. mit ­Schlitz-Schraubendreher.
■■
Ggf. Korrosion und Schmutz vom Aufnahme­­ge­win­de­mit Gewindereiniger (Teile-Nr. 08.42914.0509,
➔ siehe auch Anhang 6.1) entfernen.
■■
Abschleppösen bis auf Anschlag einschrauben.
Beispiel: Sattelzugmaschine mit Auflieger, an den Abschleppösen
angehoben
­A nschließend so weit herausdrehen, dass die ver­
riegelbare Achsgabeln des Unterfahrlifts eingehängt
­werden können (maximal 1/2 Umdrehung).
■■
Verbindung Aufnahmegabeln – Abschleppösen
­un­bedingt gegen herausspringen sichern. Hierfür
­ver­r iegelbare ­Aufnahmegabeln verwenden.
Abdeckung für das Aufnahme­
gewinde am Stoßfänger entfernen
Abschleppösen einschrauben
72
Ggf. Aufnahmegewinde
mit Gewinde­reiniger säubern
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.4 Abschleppen
■■
Beim Anheben darauf achten, dass beide Abschlepp­
ösen gleichmäßig belastet werden. Sofern erforder­
lich­Unterfahrlift absenken, aushängen und erneut
ein­hängen.
■■
Sicherstellen, dass das Heck nicht aufsetzt, auch
nicht auf Bodenunebenheiten während der Fahrt.
­Sofern möglich, Fahrzeug mit Luftfederung in die
höchste ­Stellung anheben.
Hinweise für beladenes Fahrzeug
Hinweis
Anheben an beiden Abschleppösen – Verriegelbare Aufnahmegabeln
verwenden.
Muss ein beladenes Fahrzeug angehoben werden:
Beladenes Fahrzeug möglichst nur kurzzeitig anheben. Bei Überbeanspruchung verformen sich
zuerst die Abschlepp­ösen, bevor weitere Schäden
am Fahrzeug entstehen.
Das Abschleppen eines Fahrzeugs, das an
den Abschleppösen angehoben ist, ist zulässig,
so­lange keine Verformung der Abschleppösen
auftritt.
Heck darf nicht aufsetzen
73
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.4 Abschleppen
Fahrzeug an den Rädern anheben
Warnung!
Unfallgefahr durch Fehlfunktionen von ABS
und ASR!
■■
Zündschlüssel in Stellung „0“ drehen und
­abziehen, um ABS und ASR zu deaktivieren.
Hinweis
Das Anheben des Fahrzeugs an den Vorderrädern
wird hier am Beispiel einer Hubbrille beschrieben.
Die fachgerechte Anwendung von Radgreifern ist
Abschleppen eines Kippers, an der Vorderrädern mit Hubbrille ­a ngehoben
­e benfalls möglich und zulässig.
Voraussetzungen:
Antriebsstrang ist getrennt (➔ siehe Kapitel 3).
Vorarbeiten bei Fahrzeugen mit geringer Bodenfreiheit:
■■
Fahrzeug an den Abschleppösen anheben und auf
­Auffahrkeile (1) stellen.
Radgreifer oder Hubbrille verwenden:
■■
Radgreifer oder Hubbrille unter das Fahrzeug fahren
und auf die Spur­weite des Fahrzeugs einstellen.
■■
Fahrzeug anheben.
■■
Beide Räder mit Gurten an der Hubbrille sichern.
■■
Querhaupt zusätzlich mit Ketten an der Vorderachse
sichern.
1
Fahrzeug mit geringer Bodenfreiheit auf Auffahrkeilen
Räder mit Gurten an der Hubbrille festzurren
74
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.4 Abschleppen
Vierachsfahrzeuge:
■■
Bei entladenem Fahrzeug: So weit anheben, dass die
Räder der Vorderachsen keinen Bodenkontakt haben.
■■
Bei beladenem Fahrzeug: Fahrzeug mit Achsgabeln
­anheben, zweite Vorderachse muss mittragen.
Weitere Hinweise auf Seite 78 unbedingt beachten.
Fahrzeuge mit Luftfederung
Vorsicht!
Bei Fahrzeugen mit luftgefederter Vorderachse
können Hubbrille oder Radgreifer die Längslenker
Beide Vorderachsen haben keinen Bodenkontakt; nur bei entladenem
Fahrzeug zulässig
beschädigen!
■■
Beim Anheben prüfen, ob Bauteile dem
­L ängslenker nahe kommen, Kollision unbedingt vermeiden.
Droht eine Kollision der Hubbrille oder Radgreifer
mit den ­L ängs­lenkern:
■■
Fahrzeug mit Achsgabeln anheben.
Bei Fahrzeugen mit luftgefederter Vorderachse können die Radgreifer
an die Längslenker stoßen
75
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.4 Abschleppen
Luftgefederte Fahrzeuge mit Achsgabeln anheben
Warnung!
Unfallgefahr durch Fehlfunktionen von ABS
und ASR!
■■
Zündschlüssel in Stellung „0“ drehen und
­abziehen, um ABS und ASR zu deaktivieren.
Voraussetzungen:
–– Antriebsstrang ist getrennt (➔ siehe Kapitel 3)
Vorarbeiten, falls die Bodenfreiheit nicht ausreicht:
■■
Fahrzeug an den Abschleppösen anheben und auf
Abschleppen eines luftgefederten Fahrzeugs, vorn angehoben mit
­Achs­g abeln (Bsp.: TGX)
­Auffahrkeile stellen oder Vorderachse mit Hebekissen
­a nheben.
Unterfahrlift einhängen:
■■
Unterfahrlift unter das Fahrzeug fahren und Achsgabeln
an der Vorderachse einhängen.
■■
Fahrzeug vorsichtig anheben. Dabei darauf achten,
dass Lenkgestänge, Federn, Stabilisatoren, Schläuche
und Kabel nicht beschädigt werden.
■■
Vorderachse mit Ketten oder Gurten am Unterfahrlift
sichern.
Vierachsfahrzeuge:
■■
Bei entladenem Fahrzeug: so weit anheben, dass
die Räder der Vorderachsen keinen Bodenkontakt
haben.
■■
Vorderräder mit Hebekissen anheben
Bei beladenem Fahrzeug: Weitere Maßnahmen
­e nt­sprechend Seite 78 durchführen.
Achsgabel an der Vorderachse einhängen und mit Ketten sichern
76
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.4 Abschleppen
Blattgefederte Fahrzeuge mit Achsgabeln anheben
Warnung!
Unfallgefahr durch Fehlfunktionen von ABS
und ASR!
■■
Zündschlüssel in Stellung „0“ drehen und
­abziehen, um ABS und ASR zu deaktivieren.
Voraussetzungen:
–– Antriebsstrang ist getrennt (➔ siehe Kapitel 3).
Vorarbeiten, falls die Bodenfreiheit nicht ausreicht:
■■
Abschleppen eines Vierachsfahrzeugs, vorn angehoben mit Achsgabeln
Fahrzeug an den Abschleppösen anheben und auf
­Auffahrkeile stellen oder Vorderachse mit Hebekissen
­anheben.
Unterfahrlift einhängen:
■■
Unterfahrlift unter das Fahrzeug fahren.
■■
Entweder mit Achsgabeln am Achskörper angreifen
oder
■■
mit geeigneten Aufnahmevorrichtungen an den
­Feder­laschen der Blattfedern (1 oder 2) angreifen.
■■
Fahrzeug vorsichtig anheben. Dabei darauf achten,
dass Lenkgestänge, Stabilisatoren, Schläuche und
­Kabel nicht beschädigt werden.
■■
Vorderachse oder Rahmen mit Ketten oder Gurten
am Unterfahrlift sichern.
Achsgabel an der Vorderachse einhängen und mit Ketten sichern
Vierachsfahrzeuge:
■■
Bei entladenem Fahrzeug: so weit anheben, dass
2
die Räder der Vorderachsen keinen Bodenkontakt
haben. Die Vorderachsräder müssen während der
­A bschleppfahrt bei Boden­unebenheiten ausreichend
Bodenfreiheit behalten.
■■
Bei beladenem Fahrzeug: Weitere Maßnahmen
­e nt­sprechend Seite 78 durchführen.
1
Krafteinleitungspunkte beim Anheben an den Federlaschen
77
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.4 Abschleppen
Vierachsfahrzeuge beladen/
Fahrzeuge mit zwei ­Vorderachsen beladen anheben
■■
Lenkachsen auf Geradeausfahrt stellen.
■■
Lenkschubstange (1) an der zweiten Vorderachse
1
ausbauen.
■■
Unterfahrlift unter das Fahrzeug fahren und Achsgabeln
an der Vorderachse einhängen.
■■
Erste Vorderachse mit dem Achskörper der zweiten
Vorderachse verspannen (3). Dadurch werden die
­Zugkräfte auf beide Achsen verteilt.
■■
Erste Vorderachse mit dem Rahmen nach vorn
Lenkschubstange an der zweiten Vorderachse (Bsp. TGA)
­ver­spannen (2). Dadurch werden die Bremskräfte
auf Achse und Rahmen übertragen.
■■
Vorderräder ausbauen (➔ siehe Kapitel 4.3.4).
■■
Fahrzeug so weit absenken, dass die Räder der
2
zweiten ­Vorderachse Bodenkontakt haben und die
Achse mitträgt. Der Fahrgestellrahmen wird dadurch
entlastet.
3
Vorderachsen verspannen (Anmerkung: Für die Darstellung wurde das
Fahrzeug übertrieben weit angehoben)
Angehoben abschleppen mit ausgebauten Vorderrädern, zweite Vorderachse trägt mit
78
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.4 Abschleppen
4.4.5
Hinten angehoben abschleppen
Warnung!
Ein unsachgemäß angehobenes Fahrzeug kann ­
beim Abschleppen einen schweren Verkehrsunfall
verursachen! Schäden am Fahrzeug sind in jedem
Fall unvermeidlich.
■■
Vorderachse nur mit geeignetem Gerät und
­gleichmäßig anheben.
■■
Bei Unfallfahrzeugen die Verbindungen
­z wischen den Rahmenteilen sowie zwischen
­Rahmen und Vorderachse prüfen.
Lenkrad fixieren
Bei Fahrzeugen mit zwei Hinterachsen:
■■
Fahrzeug so weit anheben, bis die Räder
­beider Hinter­achsen keinen Bodenkontakt
mehr haben. Die Hinterräder müssen während
der Ab­schleppfahrt bei Bodenunebenheiten
ausreichend Bodenfreiheit behalten.
Warnung!
Die ungesicherte Vorderachse kann durch unkon­
trolliertes Mitlenken einen schweren Verkehrsunfall
­verursachen!
■■
Vorderräder in Geradeausstellung bringen
und Lenkschloss einrasten lassen.
■■
Lenkrad unbedingt zusätzlich mit Gurten
­fest­spannen. Das Lenkschloss alleine kann
die ­K räfte nicht ­aufnehmen.
Warnung!
Unfallgefahren durch mangelnde Bremsleistung
und Fehlfunktionen von ABS und ASR!
■■
Vorderachs-Bremskreis des abgeschleppten­
­Fahrzeugs an das Abschleppfahrzeug anschließen. Vorratsdruck durch Fremdeinspeisung
sicherstellen; ➔ siehe Kapitel 4.4.6.
■■
Zündschlüssel in Stellung „0“ drehen und
­abziehen, um ABS und ASR zu deaktivieren.
79
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.4 Abschleppen
Vorsicht!
Anheben und Abschleppen eines beladenen
­Fahrzeugs kann zusätzliche Schäden verursachen!
■■
Abgeschlepptes Fahrzeug vor dem Anheben
­e nt­laden.
Ist das Entladen nicht möglich:
■■
Zusätzliche Maßnahmen entsprechend den
­Hinweisen in den nachfolgenden Kapiteln
­durch­führen.
Beladenes Fahrzeug keinesfalls an einer Nach­
laufachse anheben. Zulässige Achslast beachten.
■■
Nur mit erhöhter Vorsicht und Sorgfalt anheben­
und abschleppen.
Vorsicht!
Gefahr von schweren Rahmenschäden bei
­V ier­achs­­fahrzeugen! Die Leiterrahmenstruktur
vorn ist für die Drehschemelbelastungen, die bei
Vierachs-Fahrzeugen oder LKW mit zwei gelenkten Vorderachsen auftreten, nicht ausgelegt,
■■
Fahrzeuge mit zwei gelenkten Vorderachsen
nur vorn anheben.
Hinweis
Antriebsstrang trennen kann beim hinten an­­ge­
hoben Abschleppen entfallen, wenn die Vorderachse nicht angetrieben ist.
80
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.4 Abschleppen
Am Heckquerträger anheben und ziehen
Warnung!
Unfallgefahr durch Fehlfunktionen von ABS
und ASR!
■■
Zündschlüssel in Stellung „0“ drehen und
­abziehen, um ABS und ASR zu deaktivieren.
Vorarbeiten:
■■
Fahrzeug entladen.
■■
Bei Fahrzeugen mit Allradantrieb: Antriebswelle
zur ­Vorderachse ausbauen ➔ siehe Kapitel 3.
■■
Querhaupt mit Achsgabeln und Ketten am Heckquerträger befestigt
Soweit erforderlich, Leitungen, Druckluftbehälter etc.
lösen und gegen Herunterfallen während der Fahrt
sichern.
Fahrzeug anheben:
■■
Querhaupt des Unterfahrlifts mit Heckquerträger
verbinden.
■■
Fahrzeug anheben.
■■
Fahrzeuge mit mehreren Hinterachsen so weit anheben,
bis alle Hinterräder keinen Bodenkontakt mehr haben.
Hinweis
Zulässige Achslast beachten.
Sicherungskette am Heckquerträger einhaken
81
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.4 Abschleppen
Fahrzeug mit Blattfederung an den Rädern anheben
Warnung!
Unfallgefahr durch Fehlfunktionen von ABS
und ASR!
■■
Zündschlüssel in Stellung „0“ drehen und
­abziehen, um ABS und ASR zu deaktivieren.
Hinweis
Das Anheben des Fahrzeugs an den Hinterrädern
wird hier am Beispiel von Radgreifern beschrieben­.
Die fachgerechte Anwendung einer Hubbrille ist
Räder mit Gurten an den Radgreifen festzurren
­e benfalls möglich und zulässig.
Vorarbeiten:
■■
Bei Fahrzeugen mit Allradantrieb: Antriebswelle
zur ­Vorderachse ausbauen, ➔ siehe Kapitel 3.2.
Zusätzlich bei Fahrzeugen mit zwei Hinterachsen:
Wenn nur an einer Hinterachse angehoben wird:
Fahrzeug entladen.
■■
Vordere Hinterachse mit Gurten oder Ketten am
Rahmen­hochbinden. Die Achse soll während des
Abschleppens nicht komplett ausfedern, um zu verhindern, dass die Kardanwelle am Längenausgleich
auseinander­gezogen wird.
■■
Dabei auf Schläuche und Leitungen achten,
Rahmen nicht zerschrammen.
Radgreifer einhängen:
■■
Radgreifer unter das Fahrzeug fahren und
auf die ­Spurweite des Fahrzeugs einstellen.
■■
Fahrzeug anheben.
■■
Beide Räder mit Gurten am Radgreifer sichern.
■■
Fahrzeuge mit Hinterachsen so weit anheben, bis
alle Hinterräder keinen Bodenkontakt mehr haben.
82
Fahrzeug mit Doppel-Hinterachsaggregat anheben, bis die Hinterräder
keinen Bodenkontakt mehr haben
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.4 Abschleppen
Fahrzeug mit Luftfederung an den Rädern anheben
Warnung!
Unfallgefahr durch Fehlfunktionen von ABS
und ASR!
■■
Zündschlüssel in Stellung „0“ drehen und
­abziehen, um ABS und ASR zu deaktivieren.
Vorarbeiten:
■■
Bei Fahrzeugen mit Allradantrieb: Antriebswelle
zur ­Vorderachse ausbauen, ➔ siehe Kapitel 3.2.
Abschleppen eines luftgefederten Dreiachsfahrzeugs, an den Hinter­r ädern
angehoben
Zusätzlich bei Fahrzeugen mit zwei Hinterachsen:
Wenn an einer Nachlaufachse angehoben wird:
Fahrzeug ­e ntladen.
■■
1
Vordere Hinterachse mit Gurten oder Ketten am
­Rahmen hochbinden (1). Die Achse soll während des
Abschleppens nicht ausfedern, um die Luftfederbälge
nicht zu beschädigen.
■■
Dabei auf Schläuche und Leitungen achten,
Rahmen nicht zerschrammen.
Fahrzeug anheben:
■■
Radgreifer unter das Fahrzeug fahren und auf
die ­Spurweite des Fahrzeugs einstellen.
Vorsicht!
Je nach Bodenfreiheit des Fahrzeugs und Ein­
Vordere Hinterachse hochbinden (Anmerkung: Fahrzeug wurde für die Dar­stel­lung angehoben; Achse hochbinden nur bei abgesenktem Fahrzeug)
baulage der Luftkessel besteht Kollisionsgefahr
zwischen ­Q uerhaupt und Luftkessel! Das Querhaupt kann auch die Entlüftungsventile der Luftkessel öffnen.
■■
Beim Anheben des Unterlifts auf ausreichend
Abstand zwischen Querhaupt (3) und Luft­
kessel (2) achten. Kollision oder Öffnen der
2
Ent­lüftungsventile unbedingt vermeiden.
■■
Unterlift langsam anheben.
■■
Fahrzeuge mit zwei Hinterachsen so weit anheben,
bis alle Hinterräder keinen Bodenkontakt mehr haben.
■■
3
Beide Räder mit Gurten am Radgreifer sichern.
Querhaupt des Unterfahrlifts darf nicht die Entlüftungsventile der ­L uftkessel
öffnen
83
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.4 Abschleppen
Fahrzeug mit Achsgabeln anheben
Kann das Fahrzeug nicht an den Rädern angehoben
werden,­z. B. nach einem Unfall mit Achsschaden: ­
Fahrzeug am ­Hinterachskörper mit Achsgabeln anheben.
Vorarbeiten:
■■
Fahrzeug entladen.
■■
Bei Fahrzeugen mit Allradantrieb: Antriebswelle
1
zur ­Vorderachse ausbauen, ➔ siehe Kapitel 3.
■■
Stabilisator (1) ausbauen.
Zusätzlich bei Fahrzeugen mit zwei Hinterachsen und
­Luft­federung:
■■
Vordere der beiden Hinterachsen hochbinden.
■■
Nicht an einer Nachlauf- oder Vorlaufachse anheben.
Zusätzlich bei Fahrzeugen mit geringer Bodenfreiheit:
■■
Fahrzeug mit Hebekissen an Rahmenquerträger
hinten ­anheben oder
■■
Fahrzeug auf Auffahrkeile ziehen.
Unterfahrlift einhängen:
■■
Unterfahrlift unter das Fahrzeug fahren und Achsgabeln
am Hinterachskörper einhängen.
■■
Fahrzeug vorsichtig anheben. Dabei darauf achten,
dass Federn, Schläuche und Kabel nicht beschädigt
werden.
■■
Hinterachse mit Ketten oder Gurten am Unterfahrlift
sichern.
■■
Fahrzeuge mit zwei Hinterachsen so weit anheben,
bis alle Hinterräder keinen Bodenkontakt mehr haben.
84
Vor dem Anheben mit den Achsgabeln Stabilisator ausbauen
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.4 Abschleppen
4.4.6
Druckluft-Bremsanlagen verbinden
Hinweise
Zum automatischen Mitbremsen werden die DruckluftBremsanlagen der beiden Fahrzeuge miteinander verbunden. Um während der Abschleppfahrt ausreichend Vorratsdruck im ab­geschleppten Fahrzeug sicherzustellen, wird
zusätzlich Druckluft eingespeist.
Warnung!
Unfallgefahr durch zu hohe oder zu niedrige
Bremskraft am geschleppten Fahrzeug! Je nach
Beladungs- und Fahrbahnzustand kann die Brems­kraft, die vom Zugfahrzeug übertragen wird, zu
hoch oder zu niedrig sein.
■■
Bremsdruck mit Druckregeleinrichtung in das
geschleppte Fahrzeug einspeisen.
■■
Zu Beginn des Abschleppvorgangs das ­Brems­­­verhalten des abgeschleppten Fahrzeugs auf­
merksam beobachten.
■■
Bremskraft am gezogenen Fahrzeug mittels
­D ruckregeleinrichtung nach Bedarf einstellen.
■■
Bei angehoben Abschleppen Zündschlüssel­
immer in Stellung „0“ um ABS/ASR zu de­ak­­ti­vieren.
85
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.4 Abschleppen
1
Druckluft-Bremsanlagen verbinden
2
Warnung!
Verletzungsgefahr durch Druckluft! Wird das
Brems­pedal im Fahrerhaus betätigt, steht das
Fußbrems­ventil unter hohem Druck.
■■
Keinesfalls Bremspedal betätigen, während
im Bereich des Fußbremsventils gearbeitet
wird.
■■
Verriegelung im Fahrerhaus lösen und Frontklappe
öffnen.
Anschlüsse 21 und 22 am Fußbremsventil
■■
Druckregelventil auf 5,5 bar einstellen.
■■
Anschluss 21 am Fußbremsventil öffnen (1).
■■
Anschluss 22 am Fußbremsventil öffnen (2).
■■
Leitungen 21 und 22 über ein T-Stück (3) und über
die Druckregeleinrichtung mit dem gelben AnhängerBremsanschluss des Zugfahrzeugs verbinden.
Bezugsadresse für Druckregel-Adaptersatz
➔ siehe Anhang 6.1
3
■■
Brems-Vorratsdruck-Einspeisung herstellen,
➔ siehe nächstes Kapitel.
Warnung!
Unfallgefahr durch ungebremsten Anhänger!
■■
Bei Zugkombinationen immer das Anschlussschema „Druckluft-Bremsanlagen verbinden“
verwenden.
86
Bremskreis für Zugfahrzeug und Anhänger bzw. Auflieger über ein T-Stück
verbinden und über eine Druckregeleinrichtung mit den Bremsanschlüssen
des Abschleppfahrzeugs verbinden.
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.4 Abschleppen
Brems-Vorratsdruck fremdeinspeisen
Füllanschlüsse:
1
–– Bei den Prüfanschlüssen, unterhalb des Batteriekastens;
der Füllanschluss (1) trägt die Bezeichnung „IN“
oder
–– Hinter der Frontklappe im Bereich des
2
3
Fuß­brems­ventils (4)
Druckluft einspeisen:
■■
Verschlusskappe des Füllanschlusses abnehmen.
■■
Füllschlauch des Fremdfahrzeuges an Füllanschluss
­anschließen.
■■
Füllanschluss „IN“ bei den Prüfanschlüsse
Druckluftanlage befüllen.
Erforderlicher Einspeisedruck:
–– Minimaldruck: 7,5 bar
–– Maximaldruck: 12,5 bar
Kann über den Füllanschluss kein ausreichender BremsVorratsdruck aufgebaut werden (z. B. bei einem Leitungsdefekt zwischen Füllanschluss und Vierkreis-Schutzventil):
■■
Federspeicher-Bremszylinder mechanisch lösen,
➔ siehe Kapitel 4.4.2
■■
Bremskreis 21 (Vorderachse/Anhänger)
über Prüf­anschluss 21 ­befüllen (2).
■■
Bremskreis 22 (Hinterachse)
über Prüfanschluss 22 ­befüllen (3).
■■
Einspeisedruck auf 6,5 bar begrenzen.
–– Bei höherem Einspeisedruck besteht die Gefahr
Klebeschild für Prüfanschlüsse am Batteriekasten
eines ­permanenten Luftverlustes über das VierkreisSchutzventil und die defekte Leitung.
Nach dem Abschleppen
4
Warnung!
Erhebliche Unfallgefahr bei fehlerhafter
Bremsanlage!
■■
Unmittelbar nach dem Trennen der DruckluftBremsanlage: Leitung 21 (oder 22) ­fachgerecht
an Fußbremsventil anschließen.
■■
Bevor das Fahrzeug wieder in Betrieb genommen wird: Gesamte Bremsanlage in ­MAN
Service-Werkstatt prüfen lassen.
Füllanschluss hinter der Frontklappe
87
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.5. Bergen
4.5.1
Hinweise
Um ein havariertes Fahrzeug so sicher und beschädigungs­
frei wie möglich zu bergen sind folgende Regeln zu be­ach­ten:
Fahrzeug stabilisieren
■■
Schiefstehendes Fahrzeug (z. B. an einer Böschung)
vor dem Anheben möglichst mit Hebekissen aufrichten
und stabilisieren.
–– Hebekissen können während des Aufrichtens verrutschen und mit hoher Geschwindigkeit wegspringen.
■■
Hebekissen gegen Wegspringen sichern.
■■
Aufenthalt in der Nähe der gefüllten Hebekissen
Fahrzeug mit Hebekissen aufrichten (Bsp.: TGA)
­möglichst vermeiden.
Kräfte gleichmäßig verteilen
–– Krafteinleitung über wenige Punkte führt zu
­Verspannungen und zur Überbeanspruchung.
■■
Möglichst viele und gleichmäßig verteilte Punkte
für die ­K rafteinleitung heranziehen.
–– Gefahr von Rahmenverzug oder Rahmenrissen.
■■
Einseitige Krafteinleitung vermeiden.
–– Punktbelastungen und Spannungsspitzen vermeiden:
■■
Möglichst breite Gurte verwenden.
■■
Anhängerkupplung nur zum Rangieren auf befestigter
Straße verwenden. Zuggurte am Heckquerträger be­
festigen, um das Fahrzeug nach hinten zu ziehen.
■■
Lastausgleichsrollen verwenden, um gleichmäßiges
­Ziehen zu fördern.
88
Beispiel: Aufrichten (Drehmomenteinleiten) mit mehreren Hebekissen
fahrerseitig, horizontale Krafteinleitung über Drahtseile an zwei Angriffspunkten, vertikale Krafteinleitung und Stabilisierung über Gurte an vier
Angriffspunkten
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.5 Bergen
Belastungen verringern
■■
Idealerweise ist das Fahrzeug vor dem Bergen
zu entladen.
■■
Beladenes Fahrzeug nur bergen:
–– im Notfall oder
–– wenn Entladen technisch nicht möglich ist
(z. B. Betonmischer) oder
–– nicht zweckmäßig ist (z. B. Kühlfahrzeug)
■■
Beim Bergen eines beladenen Fahrzeugs
für besonders breite Kraftverteilung sorgen.
Richtig: Krafteinleitung gleichmäßig verteilt über mehrere Punkte,
keine stumpfen Winkel an den Zuggurten (Bsp.: TGS)
Fahrzeug heben:
–– Bei stumpfen Winkeln steigen die Zugkraft in
den Gurten­und die Beanspruchung an den Kraft­
einleitungspunkten stark an.
–– Die Zuggurte sollen ein möglichst spitzwinkliges
und ­gleichschenkliges Dreieck bilden.
)6!!)*
)*
)6
)6
3
Falsch: Zuggurte bilden einen stumpfen Winkel. Die entstehenden Seilkräfte
FS sind wesentlich größer als die Gewichtskraft FG des ­g ehobenen Fahrzeugs. Zudem führt die Kraftbündelung bei „P“ zur Instabilität.
89
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.5 Bergen
Fahrzeug ziehen:
■■
Schrägzug vermeiden.
–– Bei Abweichung von der Fahrzeuglängsrichtung
Weitere Beschädigungen vermeiden
■■
)
)
)
steigt die erforderliche Zugkraft stark an.
) )
)
)!)
Rahmenanbauteile, Leitungen, Kabel, Schläuche
am ­Fahrzeug nicht beschädigen.
■■
Zur Krafteinleitung möglichst geeignete Bauteile
am Fahrzeug auswählen, ➔ siehe Kapitel 4.5.2.
■■
Krafteinleitung über Sicherheitsbauteile vermeiden.
Ist dies nicht möglich:
■■
Die betroffenen Sicherheitsbauteile durch eine
MAN Service-Werkstatt prüfen lassen. Aufstellung
der ­Sicherheitsbauteile ➔ siehe Anhang 6.2.
Sorgfaltspflichten des Bergungspersonals
Vielfalt und Unvorhersehbarkeit der möglichen Berge­
situationen können hier unmöglich vollständig berück­
sichtigt werden. Für einen sicheren und erfolgreichen
Bergeeinsatz ist qualifiziertes und erfahrenes Bergungs­
personal erforderlich. Das Bergungspersonal entscheidet
vor Ort in eigener Verantwortung über geeignete Maßnahmen und Hilfsmittel. Die Anweisungen und Angaben dieser
Anleitung sind nur als unterstützende Hinweise gedacht.
90
Richtig:
Bei Geradzug ist die Zugkraft
gerade so groß wie unbedingt
erforderlich
Falsch:
Durch den Schrägzug muss zuviel
Zug­k raft aufgebracht werden.
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.5 Bergen
4.5.2
Geeignete Krafteinleitungspunkte
Krafteinleitungspunkte für alle Baureihen
■■
Beim Bergen grundsätzlich über folgende Punkte
am ­Fahrzeug die Kräfte einleiten:
–– Federanlenkpunkte
–– Heckquerträger
–– Abschleppösen vorn
(nur Fahrzeuge mit Kunststoff­stoß­fänger)
–– Bedingt geeignet: Längslenkerbock,
unmittelbar am ­Rahmen
Diese Bauteile sind nicht unbegrenzt belastbar. Insbe­
sondere beim Anheben des Gesamtfahrzeugs führt Kraft­ein­leitung über wenige Punkte zur Überbeanspruchung.
■■
Möglichst viele und gleichmäßig verteilte Punkte
für die ­K rafteinleitung heranziehen.
Grundsätzlich zu vermeiden ist die Krafteinleitung oder ­
-über­tragung an Sicherheitsbauteilen. Eine Auflistung
von ­Sicherheitsbauteilen findet sich im Anhang.
Zu den Sicherheitsbauteilen gehören auch alle Achsbau­
teile. Je nach Achskonstruktion können die Achskörper
Zugkräfte aufnehmen. ➔ Siehe hierzu nächstes Kapitel.
Weiterhin ungeeignet zur Krafteinleitung sind:
–– Unterfahrschutz
–– Aufbauten
–– Achsführungsteile
–– Rohrquerträger
91
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.5 Bergen
Beispiele für Krafteinleitungspunkte
Abschleppösen
Einsatz:
1
Bei allen Fahrzeuge mit Kunststoffstoßfängern
Eine Abschleppöse wird werkseitig jedem Fahrzeug
­mitgeliefert. Sie befindet sich im Staukasten rechts,
bei Fahrzeugen ohne Staukasten im Fahrzeuginnenraum,
beim Bordwerkzeug.
Empfehlungen:
■■
Grundsätzlich zwei zusätzliche Abschleppösen
zum Einsatz­ort mitbringen (Teile-Nr. 81.42015.6025,
➔ siehe auch Anhang 6.1).
■■
Speziell für alle schweren Baureihen entwickelte Rangier­
kupplung (1) verwenden (Teile-Nr. 81.42015.6028,
➔ siehe auch Anhang 6.1).
92
Krafteinleitung über MAN Rangierkupplung und zwei Abschleppösen
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.5 Bergen
Koppelmaul
Einsatz:
Bei Fahrzeugen mit Stahlstoßfängern
Koppelmaul an einem Baufahrzeug
Heckquerträger
Einsatz:
Bei allen Fahrzeugen
Heckquerträger an einer Sattelzugmaschine
93
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.5 Bergen
Vorderachse mit Blattfederung
Krafteinleitungspunkte im Bereich der blattgefederten Vorderachse (Beispiel zeigt Einblattfeder; analog für Zwei- und Dreiblattfeder)
Einsatz z. B. in:
–– Sattelzugmaschinen 4 x 2, 6 x 2, 6 x 4
–– LKW-Fahrgestelle 4 x 2, 6 x 2, 6 x 4
–– Kipper 4 x 2, 6 x 4
94
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.5 Bergen
Vorderachse mit Luftfederung
Krafteinleitungspunkte im Bereich der luftgefederten Vorderachse (Einblattfeder)
Einsatz z. B. in:
–– Sattelzugmaschinen 4 x 2, 6 x 2
–– LKW-Fahrgestelle 4 x 2, 6 x 2
95
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.5 Bergen
Hinterachse mit Blattfederung
Krafteinleitungspunkte im Bereich der blattgefederten Hinterachse (Beispiel zeigt Zweiblattfeder; analog auch bei anderen Blattanzahlen)
Einsatz z. B. in:
–– Sattelzugmaschinen 4 x 4
–– LKW-Fahrgestelle 4 x 2, 4 x 4
–– Kipper 4 x 2, 4 x 4
96
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.5 Bergen
Hinterachskombination mit Nachlaufachse
Krafteinleitungspunkte an einer Hinterachskombination mit Nachlaufachse
Einsatz z. B. in:
–– Sattelzugmaschinen 6 x 2
–– LKW-Fahrgestelle 6 x 2, 8 x 2
97
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.5 Bergen
Hinterachse mit Luftfederung und X-Lenker (Vierpunktlenker)
Krafteinleitungspunkte hinten an einer luftgefederten Hinterachse mit X-Lenker
Einsatz z. B. in:
–– Sattelzugmaschinen 4 x 2
–– LKW-Fahrgestelle 4 x 2
Vorsicht!
Achsbauteile sind ungeeignet zur Krafteinleitung.
■■
98
Keinesfalls den X-Lenker belasten.
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.5 Bergen
Radnaben
Einsatz:
–– Bei allen Fahrzeugen; geeignete Krafteinleitungs­systeme
­e rforderlich, Bezugsadressen ➔ siehe Anhang 6.1.
Funktionsweise:
–– Krafteinleitung über Radnabenklemmen an allen Rädern
–– Für das Anheben des gesamten Fahrzeugs mit einem
oder zwei Autokränen
Radnabenklemme an der Vorderachse (System Firma Krause)
Krafteinleitung über Radnaben (System Firma Bäsmann) zum Anheben
des kompletten Zuges
Krafteinleitung an der Hinterachse des Zugfahrzeugs (rechts mitte) und an
den Aufliegerhinterachsen (rechts unten)
99
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.5 Bergen
4.5.3
Fahrzeug nach vorn ziehen
Fahrzeuge mit Kunststoffstoßfänger
1
Zugseil anbringen:
■■
Zwei Abschleppösen am Stoßfänger anbringen.
Empfehlung:
■■
Rangierkupplung (1) verwenden
(Teile-Nr. 81.42015.6028, ➔ siehe auch Anhang 6.1).
–– Die Rangierkupplung gewährleistet eine stabile
­Ver­bindung und gleichmäßige Krafteinleitung.
Zugkrafteinleitung über MAN Rangierkupplung und zwei Abschlepp­ö sen
Fahrzeug ziehen:
–– Die bei Gerad- und Schrägzug maximal zulässige
­Zugkraft je ­A bschleppöse bzw. bei Verwendung
einer Rangierkupplung können Sie der Tabelle
im Anhang (➔ 6.3) entnehmen.
■■
Schrägzugwinkel über 15° unbedingt vermeiden.
■■
Gleichmäßig ziehen. Auch bei festgefahrenem
2
Fahrzeug ­r uckweises Ziehen vermeiden.
Fahrzeuge mit Stahlstoßfänger und Koppelmaul
Zugseil anbringen:
■■
Bei TGX und TGS: Nummernschild herunterklappen
■■
Hebel (2) am Koppelbolzen ca. 45° nach vorn
­schwenken, Koppelbolzen nach oben herausziehen.
■■
Abschleppseil oder -haken einhängen und Koppelbolzen schließen. Auf sicheres Einrasten des Hebels
achten.
Fahrzeug ziehen:
–– Die bei Gerad- und Schrägzug maximal zulässige
­Zugkraft am ­Koppelmaul können Sie der Tabelle
im Anhang (➔ 6.3) entnehmen.
■■
Schrägzugwinkel über 15° unbedingt vermeiden.
■■
Gleichmäßig ziehen. Auch bei festgefahrenem
Fahr­zeug ­r uckweises Ziehen vermeiden.
Reicht die zulässige Zugkraft nicht aus:
■■
100
Zusätzlich an der festsitzenden Achse ziehen.
Baufahrzeug mit Koppelmaul
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.5 Bergen
4.5.4
Fahrzeug nach hinten ziehen
Vorarbeiten:
■■
Soweit erforderlich, Leitungen, Druckluftbehälter etc.
lösen und gegen Herunterfallen sichern.
1
Zuggurte anbringen:
■■
Zuggurte an den Verbindungsstellen zwischen Rah­men­
längsträger und Heckquerträger befestigen (1). Zwischen
Zug­gurte und Heckquerträger Kantholz einlegen.
■■
Zuggurte in einem möglichst spitzen Winkel an das
Zug­fahrzeug anhängen. Auf gleiche Länge beider Zug-
Heckquerträger an einer Sattelzugmaschine
gurte ­achten, um Schrägzugzug zu vermeiden.
Fahrzeug ziehen:
■■
Fahrzeug möglichst gerade ziehen.
Schrägzugwinkel über 10° unbedingt vermeiden.
■■
Gleichmäßig ziehen. Auch bei festgefahrenem
Fahrzeug ­r uckweises Ziehen vermeiden.
4.5.5
Fahrzeug aufrichten
Aufrichten:
■■
Feststellbremse anziehen.
■■
Krafteinleitungspunke möglichst weit verteilen.
■■
Kräfte aus möglichst vielen Richtungen einleiten,
um das Fahrzeug zu stabilisieren.
■■
Sofern möglich: Hebekissen zum Aufrichten
Beispiel: Aufrichten mit Hebekissen und Drahtseilen (Winde),
Sicherung des Fahrzeugs durch Verspannen mit Gurten (Autokran)
ver­wenden; zusätzlich mit Drahtseilen ziehen.
■■
Während des Aufrichtens durch vertikalen Zug an
den ­Radnaben gegegenhalten, um ein plötzliches
Zurückkippen des Fahrzeugs zu verhindern. Hierzu­
geeignetes­Krafteinleitungssystem für Radnaben
­verwenden, ­Bezugsadresse ➔ siehe Anhang 6.1.
Montage­anleitung der Krafteinleitungssysteme
­unbedingt beachten.
Nach dem Aufrichten:
Vorsicht!
Gefahr eines Motorschadens (Ölschlag)!
■■
Nicht versuchen, den Fahrzeugmotor
zu starten.
101
4 Baureihen TGX, TGS und TGA
4.5 Bergen
4.5.6
Fahrzeug anheben
Punkte zum Anheben mit Hebekissen:
–– Rahmenquerträger
–– Achskörper (bei Fahrzeugen mit Blattfederung)
Punkte zum Anheben mit Unterfahrlift:
–– Rahmenquerträger
–– Radnaben
–– Federanlenkpunkte (bei Fahrzeugen mit Blattfederung)
–– Abschleppösen vorn
(bei Fahrzeugen mit Kunststoff­stoßfänger)
Sattelzug mit zwei Autokränen hochheben
Punkte zum Anheben mit Wagenheber:
–– ➔ siehe Kapitel 4.3.4
4.5.7
Fahrzeug hochheben
■■
Fahrzeug mit mindestens einem Autokran heben.
■■
Zur Krafteinleitung geeignete Krafteinleitungssysteme
verwenden, Bezugsadressen ➔ siehe Anhang 6.1.
■■
Anschlaggeschirr möglichst an allen Rädern befestigen.
■■
Sofern erforderlich, Kanthölzer zwischen Zuggurte
und ­Reifen klemmen, um Beschädigungen an den
Kotflügeln­zu ­vermeiden.
■■
Zuggurte sollen ein möglichst spitzwinkliges und
­gleichschenkliges Dreieck bilden.
102
5 Baureihen TGL und TGM
5.1. Kurzbedienungsanleitung
1
5.1.1
2
3
4
5
6
7
8
Hinweise
Warnung!
Diese Kurzübersicht bietet Ihnen nur einen Überblick über wesentliche Bedienelemente und Funk­tionen des Fahrzeugs. Sie ersetzt jedoch in keinem
Fall die Betriebsanleitung mit ihren wichtigen Erläuterungen und Sicherheits­hinweisen.
■■
Deshalb auch die Betriebsanleitung lesen
und beachten.
–– Das gilt ebenso für die Anleitungen der
Her­stel­ler von Aufbauten und weiteren
17
9
16
15
14
13
12
11
10
Instrumententafel bei TGL und TGM (Beispiel Baseline)
Aus­r üs­tun­gen.
–– Wichtige Informationen zu Anzeigen im Display
und Kontrollleuchten finden Sie in Kapitel 2.1.
5.1.2
Armaturentafel
Instrumententafel Baseline
  1 Drehzahlmesser
  2 Anzeige Außentemperatur, Glatteiswarnung,
Gesamt-Fahrleistung
  3 Display
  4 Kontrollleuchten
  5 Sensor zur automatischen Helligkeitsregelung von In­
strumentenbeleuchtung, Display des EU-Kontrollgeräts,
Tasten des Multifunktionslenkrads (wenn vorhanden)
  6 Tachometer
  7 Anzeige Uhrzeit, Tageskilometerzähler,
Geschwindigkeit in mph
  8 Warngeschwindigkeit
  9 Vorratsdruck
10 Fahrzeug-Menü bedienen, Gelb-Meldungen
im Display bestätigen, km/h- oder mph-Anzeige
11 Fahrzeug-Menü aufrufen und bedienen
12 Vorratsdruck im Bremskreis I
13 Differenzialsperren
14 Kühlflüssigkeitstemperatur
15 Instrumenten­beleuchtung einstellen
16 Sprache der Anzeige im Display auswählen
Bei Ausführung Baseline L: Umschalter zwischen
Druckanzeige Bremskreis I und II, Kraftstoff-Vorrat
17 Kraftstoff-Vorrat
103
5 Baureihen TGL und TGM
5.1 Kurzbedienungsanleitung
Menü bedienen
Z. B. Sprachumstellung
■■
Taste (1) lang drücken bis die Menüauswahl erscheint.
■■
Taste (1) so oft kurz drücken, bis „Sprache“ ausgewählt
ist.
■■
Taste (2) kurz drücken um die Auswahl zu bestätigen.
■■
Mit Taste (1) gewünschte Sprache auswählen
(kurz drücken) und mit Taste (2) bestätigen.
■■
Im Display unten rechts wird die aktuelle Belegung
der ­Tasten durch Symbole dargestellt.
Display
■■
Zu den wichtigsten Meldungen auf dem Display
➔ siehe Kapitel 2.1.
1
2
Fahrzeuge mit Multifunktionslenkrad – Menü bedienen
Z.B. Sprachumstellung:
■■
Taste (4) drücken.
■■
Taste (1 oder 2) so oft drücken, bis „Sprache“
Funktionstasten an der Instrumententafel mit Fahrzeug-Menü
­ausgewählt ist.
■■
Taste (3) drücken um die Auswahl zu bestätigen.
■■
Mit Taste (1 oder 2) gewünschte Sprache auswählen
und mit Taste (3) bestätigen
1
2
3
4
Funktionstasten am Multifunktionslenkrad mit Fahrzeug-Menü
104
5 Baureihen TGL und TGM
5.1 Kurzbedienungsanleitung
5.1.3
Sitz, Lenkrad und Spiegel einstellen
1
Sitz einstellen
Komfortsitze, Grammer
2
  1 Neigung der Sitzfäche einstellen
  2 Armlehnen einstellen
  3 Neigung der Rückenlehne einstellen
8
  4 Höhe der Sitzfäche einstellen
  5 Vertikaldämpfer einstellen (weich/hart)
3
7
  6 Ein- und Ausstieghilfe (Schnellabsenkung)
  7 Ruheposition einstellen
  8 Längsstellung einstellen (vor/zurück)
Lenkrad einstellen
6
5
4
Bedienelemente des Grammer-Sitzes in der Maximalausstattung
–– Zum Verstellen des Lenkrades muss ausreichend
­Vorratsdruck in der Druckluftanlage sein.
■■
Zuerst den Fahrersitz einstellen und anschließend
das ­Lenkrad der geänderten Sitzposition anpassen.
■■
Druckknopf (9) an der Fahrersitzkonsole mit der Ferse
­niederdrücken und halten.
■■
9
Lenkrad in der Höhe und im Abstand zum Körper
einstellen.
■■
Druckknopf (9) wieder lösen.
–– Das Lenkrad verriegelt.
Spiegel einstellen
10 Seite auswählen (linke/rechte Seite)
11 Spiegelfläche einstellen
Fahrersitzkonsole
12 Spiegel auswählen:
Bordsteinspiegel/Hauptspiegel/Weitwinkelspiegel
13 Spiegelheizung ein- und ausschalten
–– Die Kontrollleuchte Spiegelheizung (14) leuchtet,
11
wenn die Spiegelheizung eingeschaltet ist.
14 Kontrollleuchte Spiegelheizung
10
15 Kurzschwenk des Hauptspiegels
–– Der Spiegel schwenkt nach etwa 30 Sekunden
13
­auto­matisch zurück.
14
12
15
Türmodul
105
5 Baureihen TGL und TGM
5.1 Kurzbedienungsanleitung
1
5.1.4
2
4
3
6
5
7
Heizung und Lüftung
Funktionen am Bedienfeld
  1 Seitenscheiben belüften
  2 Entfeuchten An/Aus
  3 Klimaanlage An/Aus
  4 Temperaturwahl Heizung
Bedienelemente für Heizung und Lüftung
  5 Frischluft/Umluft
  6 Gebläse
  7 Wahl der Auslässe
5.1.5
Bremsen
9
Feststellbremse betätigen
■■
8
Hebel (8) bis zum Einrasten nach hinten drücken.
–– Kontrollleuchte leuchtet.
Feststellbremse lösen
■■
Hebelsperre (9) ziehen.
Feststellbremse in der
Schalt­konsole
Kontrollleuchte „Feststellbremse“
in der Instrumenten­t afel
–– Hebel bewegt sich automatisch nach vorn
in die ­Löse­stellung.
–– Kontrollleuchte erlischt
10
11
Motorbremse einschalten
■■
.-
Taste (10 bzw. 11) drücken.
,$,
Motorbremse ausschalten
■■
%
.%
.%%
,
43.
-
6(7
Taste (10 bzw. 11) erneut drücken.
MAN BrakeMatic
Nach dem Einschalten der Zündung ist die BrakeMatic
Dauerbremshebel bei Fahrzeugen
ohne Multifunktionslenkrad
Dauerbremshebel bei Fahrzeugen
mit Multifunktionslenkrad
automatisch eingeschaltet. Es leuchtet keine Kontroll­
leuchte im Wipptaster (12).
BrakeMatic ausschalten
■■
Wipptaster (12) betätigen.
12
–– Kontrollleuchte im Wipptaster leuchtet und Symbol (13)
im Display erlischt.
BrakeMatic einschalten
■■
Wipptaster (12) erneut betätigen.
–– Kontrollleuchtes im Wipptaster erlischt.und Symbol (13)
im Display erscheint.
106
13
Kippschalter BrakeMatic
Displayanzeige eingeschaltete­
BrakeMatic und Fahr­g e­s chwin­d ig­­keits-Regelung
5 Baureihen TGL und TGM
5.1 Kurzbedienungsanleitung
5.1.6
Getriebebedienung
#,
Fahrbereichsschalter MAN TipMatic
#
1
Vorwärts fahren:D
Vorwärts rangieren:
DM
Neutralstellung: N
Rückwärts fahren: R
Rückwärts rangieren: RM
-
1,
Hinweis
■■
Fahrzeug möglichst im automatischen Betrieb
fahren.
Fahrbereichschalter
Umschalten automatischer – manueller Betrieb:
■■
Taste (2) drücken.
■■
Bei Fahrzeugen mit Multifunktionslenkrad: Griff (4)
2
3
4
%
.%
.-
drücken.
Hochschalten:
■■
,$,
Einen Gang: Lenkstockschalter (1 bzw. 3) kurz zum
.%%
, -
43.
2$3
Lenkrad ziehen.
■■
Mehrere Gänge: Lenkstockschalter ziehen und halten.
Zurückschalten:
■■
Einen Gang: Lenkstockschalter (1 bzw. 3) kurz vom
Lenkrad wegdrücken.
■■
1
Mehrere Gänge: Lenkstockschalter wegdrücken und
Lenkstockschalter bei Fahrzeugen
ohne Multifunktionslenkrad
Lenkstockschalter bei Fahrzeugen
mit Multifunktionslenkrad
Displayanzeige: „Automatik“,
Schaltstellung „Neutral“
Displayanzeige: „Manuell“, maximal
schaltbare Gangzahl
halten.
107
5 Baureihen TGL und TGM
5.1 Kurzbedienungsanleitung
5.1.7
6
Luftfederung ECAS
Unfallgefahr!
Ein abgesenkter Fahrzeugrahmen führt zu
5
verändertem­Bremsverhalten!
4
■■
Fahrzeug mit abgesenktem Rahmen nur langsam und vorsichtig bewegen.
■■
Vor der Fahrt Rahmen in Fahrposition bringen.
Bei vollständig angehobenem Rahmen kommt es
3
2
1
zu einer Verlagerung des Schwerpunkts
und zu unkontrollierbaren Änderungen des
Fahrverhaltens!
■■
Fahrzeug mit über der Fahrtstellung gehobenem Rahmen nicht bewegen.
■■
Vor der Fahrt Rahmen in Fahrposition bringen.
Fehl- oder ungewollte Betätigung der Luftfederung
kann schwere Unfälle verursachen!
■■
Vor Fahrtantritt die Fernbedienung sicher in
die ­Halterung an der Konsole des Fahrersitzes
­e indrücken.
ECAS-Fernbedienung
  1 Manuell heben
  2 Manuell senken
  3 Speichertaste 1
  4 Speichertaste 2
  5 Fahrzeug vorn heben/senken (Nur bei Vollluftfederung)
  6 zugehörige Kontrolleuchte
  7 Fahrzeug hinten heben/senken
  8 Zugehörige Kontrollleuchte
  9 Fahrstellung
10 Stop-Taste
Fahrtniveau einstellen
■■
Taste (7) und, falls vorhanden, Taste (5) ­betätigen.
–– Zugehörige Kontrollleuchten (8), (6) leuchten.
■■
Taste (9) betätigen.
–– Rahmen wird auf Fahrtniveau gebracht.
■■
Tasten (7) und (5) erneut betätigen, um die
­ECAS-Fernbedienung auszuschalten.
–– Zugehörige Kontrollleuchten (8), (6) erlöschen.´´
108
ECAS-Fernbedienung
8
7
9
10
5 Baureihen TGL und TGM
5.1 Kurzbedienungsanleitung
5.1.8
2
Motor starten und abstellen
3
Zündanlassschloss
Zündschlüsselstellungen:
1
1 Nullstellung, Zündschlüssel einstecken oder abziehen
4
2 Lenkrad entriegelt
3 Fahrtstellung, Zündung eingeschaltet
4 Startstellung
Motor starten
■■
Ggf. mechanischen Batterie-Hauptschalter einschalten.
■■
Ggf. elektrischen Batterie-Trennschalter einschalten.
■■
Lenkung entriegeln.
■■
Feststellbremse einlegen.
■■
Getriebe in Neutralstellung „N“ schalten.
■■
Zündschlüssel in Fahrtstellung (3) bringen.
■■
Nur bei Fahrzeugen mit Flammstartanlage:
Zündschlüsselstellungen
Bei kaltem Motor warten, bis
–– der Aufwärmvorgang in Gang gesetzt ist,
–– ein akustisches Signal ertönt und
–– die Kontrollleuchte „Flammstart“ (5) erlischt.
■■
Zündschlüssel in Startstellung (4) drehen,
Motor starten und Zündschlüssel loslassen.
Motor abstellen
■■
Nach starker Motorbelastung Motor nicht sofort
­ab­stellen, sondern kurze Zeit im Leerlauf weiterlaufen
lassen.
■■
Fahrzeug anhalten.
■■
Getriebe in Neutralstellung „N“ schalten.
■■
Feststellbremse einlegen.
■■
Zündschlüssel in Nullstellung (1) bringen
Nur bei Fahrzeugen mit Flammstartanlage: Kontrollleuchte „Flammstart“ im
Display
–– Der Motor wird abgestellt.
■■
Lenkung verriegeln
Bei Sonderausrüstung nach GGVSE
(Gefahrgutverordnung Straße/Eisenbahn):
–– Im Notfall kann der Motor mit dem Not-Aus-Schalter
am Fahrerplatz oder an der Kotflügelverlängerung
­abgestellt werden.
109
5 Baureihen TGL und TGM
5.2.Pannenhilfe
5.2.1
Fahrerhaus kippen
Sicherheitshinweise
Gefahr!
Vorsicht!
Verletzungsgefahr während des Kippvorgangs!
Gefahr von Kühlboxschaden!
Der Hydraulikzylinder ist nicht dazu geeignet,
Luftblasen, die durch Kippen in den Kühlkreis­lauf
das ­Fahrerhaus in beliebiger Stellung zu halten.
gelangen, können das Kühlsystem beein­­träch­ti­gen.
■■
■■
Fahrerhaus nur bei waagrechtem Stand
■■
Nach dem Absenken des Fahrerhauses
des ­Fahrzeugs kippen.
Kühlbox frühestens nach 2 Stunden wieder
Kippbereich vor dem Fahrerhaus aus
einschalten.
­Sicherheitsgründen freihalten.
■■
■■
■■
Während des Kippvorganges sich nicht
Vorsicht!
ganz oder teilweise zwischen Fahrerhaus
Gefahr von Karosserieschäden!
und ­Fahrgestell ­aufhalten.
Beim Kippen des Fahrerhauses wird die geschlos-
Während des Kippvorganges sich
sene Frontklappe beschädigt.
keinesfalls am Fahrzeug abstützen.
■■
Fahrerhaus immer bis zur Endstellung
nach vorn kippen.
Warnung!
Die Funktion eines Herzschrittmachers kann durch
die EM-Strahlung der Motorsteuerung schwer be­
einträchtigt werden!
■■
Personen mit Herzschrittmacher mindestens
20 cm Abstand vom laufenden Motor halten.
Vor dem Kippen
■■
Feststellbremshebel betätigen.
■■
Fahrzeug mit Keilen gegen Wegrollen sichern.
■■
Schalthebel in Neutralstellung bringen.
■■
Motor abstellen.
■■
Lose Gegenstände im Fahrerhaus sichern.
■■
Staubox entleeren.
■■
Zusatzheizung ausschalten.
■■
Kühlbox entleeren, ausschalten und abtauen.
■■
Türen schließen.
■■
Verriegelung im Fahrerhaus lösen, Frontklappe öffnen.
110
Vor dem Kippen des Fahrerhauses Frontklappe
öffnen.
5 Baureihen TGL und TGM
5.2 Pannenhilfe
2
Fahrerhaus hydraulisch kippen
Gefahr!
2
Das Fahrerhaus fällt die letzten 10 bis 15 cm
­r uckartig nach vorn!
■■
1
Kippbereich vor dem Fahrerhaus aus
­Sicherheitsgründen freihalten.
■■
1
Bei der Doppelkabine die Sicherheitsstütze
auf den Fahrerhauskippzylinder absenken.
Das Umsteuerventil zum Fahrerhauskippen ist hinter
der ­Fahrerhausrückwand angebracht.
■■
Umsteuerventil Fahrerhaus C
Umsteuerventil Fahrerhaus L, LX
Hebel des Umsteuerventils bis auf Anschlag nach
rechts ­stellen (1).
■■
Zwei Rohrstücke (Bordwerkzeug) zusammenstecken,
4
in die Steckhülse (2) einstecken und pumpen.
–– Die Fahrerhausverriegelungen geben das Fahrerhaus
frei.
4
–– Das Fahrerhaus kippt nach vorn.
■■
3
Solange pumpen, bis das Fahrerhaus die Endstellung
erreicht hat
Fahrerhaus hydraulisch absenken
3
Gefahr!
Das Fahrerhaus fällt die letzten 10 bis 15 cm
­r uckartig in die Fahrerhausverriegelung!
Umsteuerventil Fahrerhaus C
Umsteuerventil Fahrerhaus L, LX
Gefahr!
Ein nicht verriegeltes Fahrerhaus kann bei einer
­Bremsung nach vorn kippen und schwere Unfälle
­verursachen!
■■
Fahrerhaus immer bis zur Endstellung
­absenken und einrasten.
■■
Bei langem Fahrerhaus: Deckel im Einstieg öffnen.
Nach dem Kippen
■■
Hebel des Umsteuerventils nach links bis auf Anschlag
–– Im Fahrbetrieb muss der Hebel des Umsteuerventiles
stellen (3).
■■
Zwei Rohrstücke (Bordwerkzeug) zusammenstecken,
in die Steckhülse (4) einstecken und solange pumpen,
bis sich das Fahrerhaus automatisch senkt und in die
■■
stets nach links auf Anschlag gestellt sein.
–– Die Warnleuchte „Fahrerhausverriegelung“ im Kontroll­
leuchten­block muss erlöschen.
–– Ebenso muss im Fahrer-Display das „STOP“-Zeichen
Fahrerhaus­verriegelungen hörbar einrastet
mit der Meldung „FAHRERHAUS VERRIEGELN“
Im Einstieg Deckel schließen.
erlöschen.
111
5 Baureihen TGL und TGM
5.2 Pannenhilfe
5.2.2
Betriebsmittel kontrollieren
Motorölstand kontrollieren
2
–– Das Fahrzeug muss zum Überprüfen des Ölstands
­waagrecht stehen.
–– Der Motor muss kalt oder die Mindestzeit nach
der Tabelle abgestellt sein.
1
Motorölstandskontrolle
3
Öltemperatur
Wartezeit
   0 °C
90 min
  20 °C
45 min
  50 °C
  5 min
  80 °C
  4 min
110 °C
  3 min
■■
Motorölstand über das Fahrerdisplay (optional)
(Betriebsdaten – Motordaten – Ölstand)
oder
■■
bei geöffneter Frontklappe mit Hilfe des Ölmessstabs (1)
überprüfen.
–– Die Lage des Ölmessstabs variiert je nach
Motorvariante.
Motoröl ergänzen
■■
Verriegelung im Fahrerhaus lösen, Frontklappe öffnen.
■■
Fehlende Ölmenge über Einfüllstutzen (2) ergänzen.
Vorsicht!
Zu viel Öl schadet dem Motor und der Umwelt!
■■
Maximalen Ölstand nicht überschreiten.
Kühlflüssigkeit kontrollieren
–– Das Fahrzeug muss zum Überprüfen des Kühlflüssigkeitsstands waagrecht stehen.
■■
Kühlflüssigkeitsstand bei geöffneter Frontklappe und
kaltem Motor im Ausgleichsbehälter (3) überprüfen.
■■
Motor abstellen
–– Flüssigkeitsstand zwischen Min- und Max-Markierung
des Ausgleichsbehälters.
112
Wartungspunkte unter der Frontklappe
5 Baureihen TGL und TGM
5.2 Pannenhilfe
Kühlflüssigkeit ergänzen
1
Warnung!
Kühlsystem steht unter Druck und hoher
Temperatur!
■■
Verschlussdeckel (1) nur bei abgekühltem
Motor­öffnen.
■■
Verschlussdeckel nur 2–3 Umdrehungen
­öffnen, um Überdruck abzulassen.
■■
Erst danach vollständig öffnen.
Vorsicht!
Kühlflüssigkeit ergänzen
Zu hohe Temperaturunterschiede können Schäden­
am Motor hervorrufen!
■■
Bei großem Kühlflüssigkeitsverlust und da-
2
durch hoher Motortemperatur kein kaltes Kühlmittel ­e infüllen.
■■
Abkühlen des Motors abwarten.
Hydraulikflüssigkeitstand der Lenkung überprüfen
–– Das Fahrzeug muss zum Überprüfen des Hydraulik­
flüssigkeitstands der Lenkung waagerecht stehen.
■■
Feststellbremse betätigen.
■■
Getriebe in Neutralstellung bringen.
■■
Lenkrad in Geradeaus-Stellung bringen.
■■
Motor starten.
■■
Frontklappe öffnen.
■■
Fahrerhaus kippen.
■■
Steckverbindung trennen.
■■
Stand an Messstab überprüfen.
Ausgleichsbehälter für Hydraulikflüssigkeit Lenkung
–– Flüssigkeitsstand bei laufendem Motor:
Obere Markierung des Messstabs.
■■
Fehlende Flüssigkeit über Einfüllöffnung (2) nachfüllen.
■■
Motor ausschalten.
■■
Behälter schließen, Steckverbindung wiederherstellen.
■■
Fahrerhaus absenken.
Messstab
113
5 Baureihen TGL und TGM
5.2 Pannenhilfe
Hydraulikflüssigkeitstand der Kupplung überprüfen
2
–– Das Fahrzeug muss zum Überprüfen des Hydraulik­
flüssigkeitstands der Kupplung waagerecht stehen.
■■
Motor abstellen.
■■
Verriegelung im Fahrerhaus lösen, Frontklappe öffnen.
■■
Stand im Ausgleichsbehälter (1) überprüfen.
1
–– Flüssigkeitsstand zwischen Min- und Max-Markierung
des Ausgleichsbehälters.
■■
Fehlende Flüssigkeit über Einfüllöffnung (2) nachfüllen.
Ausgleichsbehälter Kupplungshydraulik
5.2.3
Kraftstoffanlage entlüften
3
Vorsicht!
Gefahr von Karosserieschäden!
Beim Kippen des Fahrerhauses wird
die ­geschlossene Frontklappe beschädigt.
■■
Vor dem Kippen des Fahrerhauses
Frontklappe öffnen.
■■
Zündung einschalten.
■■
Frontklappe öffnen.
■■
Fahrerhaus kippen.
■■
Stößel der Handpumpe (3) herausdrehen.
■■
Am Stößel pumpen, bis das Überströmventil
hörbar öffnet.
■■
Stößel nach unten drücken und festschrauben.
■■
Fahrerhaus absenken.
■■
Frontklappe schließen.
114
Pumpenstößel
5 Baureihen TGL und TGM
5.2 Pannenhilfe
5.2.4
Rad wechseln
Gefahr!
Durch unzureichende Abstützung kann das
­Fahrzeug unkontrolliert absinken und schwere
Verletzungen ­verursachen!
■■
Fahrzeug gegen Wegrollen sichern.
■■
Wagenheber nur auf ebenem tragfähigen
­Untergrund aufsetzen.
■■
Wagenheber nur für kurzfristige Arbeiten
verwenden.
■■
Bei längeren Arbeiten Unterstellböcke
verwenden.
Warnung!
Durch andere Fahrzeuge besteht andauernd
­e rhöhtes Unfallrisiko am Schadensort!
■■
Bei Radwechsel immer Sicherheitsweste
tragen.
■■
Fahrzeug entsprechend den gültigen
­gesetz­lichen Vorschriften absichern.
Warnung!
Bei allen luftgefederten Fahrzeugen: Durch
das ­Nachregeln der elektronisch gesteuerten
Luft­federung (ECAS) kann der Wagenheber
weg­r utschen!
■■
Zündung ausschalten.
■■
Nachregelung der ECAS-Anlage abwarten.
■■
Batteriehauptschalter (optional) ausschalten.
115
5 Baureihen TGL und TGM
5.2 Pannenhilfe
Ansatzpunkte für den Wagenheber
Blattgefederte Vorderachse, nicht angetrieben
Luftgefederte Hinterachse
Anzugdrehmomente für Radmuttern
–– 6-Loch-Felge (M18 x 1,5): 390 ± 20 Nm
–– 8-Loch-Felge: 475 ± 25 Nm
116
Blattgefederte Hinterachse
5 Baureihen TGL und TGM
5.2 Pannenhilfe
5.2.5
Anschleppen
Anschleppen ist auf Grund der Gefährdung und Be­lastung
von Fahrzeug und Fahrer immer die letzte Alternative.
Fremdstart­hilfe ist definitiv immer zu bevorzugen,
➔ siehe Kapitel 2.2
Nicht möglich ist das Anschleppen von Fahrzeugen mit:
–– Motor-, Getriebe-, Verteilergetriebe-,
Achs- und Lenkungsschäden
–– Automatikgetriebe
–– MAN TipMatic-Getriebe
–– mangelndem Bremsdruck
–– nicht eingebauten Batterien
–– nur teilgeladenen Batterien
Sicherheitshinweise
Warnung!
Vorsicht!
Wenn die Federspeicher-Bremszylinder durch
Bei zu hoher Anschleppgeschwindigkeit kann
Druckluft-Fremdeinspeisung oder mechanisch
nach dem Einkuppeln der Motor durch zu hohe
­gelöst wurden (➔ siehe dazu Kapitel 5.3.2):
Drehzahl beschädigt werden!
Der Vorratsbremsdruck reicht nicht aus, um
■■
Anschleppgeschwingigkeit < 30 km/h
eine einwandfreie Bremsung zu gewährleisten!
■■
Nicht rückwärts anschleppen.
■■
Keinesfalls anschleppen, wenn die Federspeicherbremse nach Kapitel 5.3.2 gelöst
Anschleppen
wurde.
■■
Schlüssel in Stellung „Zündung an“ drehen.
■■
Auskuppeln.
Bei stehendem Motor wird die Lenkung nicht
■■
3. Gang (5-/6-Ganggetriebe)
­unterstützt! Große Lenkkräfte sind nötig.
oder
Warnung!
■■
Nur auf gerader Strecke anschleppen.
■■
Hohen Gang (5–8) bei 9-Ganggetriebe einlegen.
■■
Nicht im Rückwärtsgang anschleppen.
■■
Fahrzeug anschleppen bis eine ausreichende
■■
Nur mit Abschleppstange anschleppen,
kein Seil verwenden. Zu Anbringen der
­G eschwindigkeit erreicht ist.
■■
Bei 9-Gang-Getrieben:
■■
Langsam einkuppeln und Gas geben,
bis der Motor anspringt.
­A bschleppstange ➔ siehe Kapitel 5.3.3.
Springt der Motor nicht innerhalb von 15 Sekunden an:
Fahrzeug in der hohen Schaltgruppe
■■
Auskuppeln.
anschleppen.
■■
Getriebe in Neutralstellung bringen.
■■
Anhalten.
■■
Anschleppvorgang maximal einmal wiederholen.
117
5 Baureihen TGL und TGM
5.3.Abschleppen
5.3.1
Hinweise
Sicherheitshinweise
Abschleppen bei Motorschaden
Im Falle eines Motorschadens wird die Bremsanlage nicht
Warnung!
mehr ausreichend mit Druckluft versorgt. Der bestehende
Erhebliche Unfallgefahr durch mangelnde Brems­
Bremsdruck kann durch Leckagen entweichen. Dadurch
leistung!­Die Bremsanlage des Abschleppfahr-
­können die Federspeicher während der Fahrt unkontrolliert
zeugs kann nicht ausreichend Bremsleistung
­e inbremsen.
für den ­gesamten Schleppzug aufbringen.
■■
Vor dem Abschleppen die Bremswirkung
Um die Federspeicher zu lösen:
des ­Pannenfahrzeugs prüfen.
■■
Druckluft über den Füllanschluss „IN“ einspeisen, ­
➔ siehe Kapitel 5.3.2.
Ist die Bremsanlage des Pannenfahrzeugs
­funktionsfähig:
■■
■■
Um das abgeschleppte Fahrzeug automatisch
Beim angehoben Abschleppen die Druckluft-
mitzubremsen:
Bremsanlage des Pannenfahrzeugs an das
■■
Druckluft-Bremsanlage des abgeschleppten
Abschlepp­fahrzeug anschließen (Automatisch
Fahr­zeugs an das Abschleppfahrzeug anschließen,
­mitbremsen ­➔ siehe Kapitel 5.3.6).
➔ siehe Kapitel 5.3.6.
Beim Abschleppen mit Abschleppstange
­Motor des abgeschleppten Fahrzeugs laufen
Fällt die Lenkkraftunterstützung aus, werden die erforder­
lassen. Abgeschlepptes Fahrzeug mit einem
lichen Lenkkräfte sehr groß. Ohne Lenkkraftunterstützung:
Fahrer ­besetzen, der mitbremst und mitlenkt.
■■
Nur über kurze Strecken mit stark reduzierter
Geschwindig­keit oder vorn angehoben abschleppen,
➔ siehe Kapitel 5.3.4.
Ist die Bremsanlage des Pannenfahrzeugs nicht
­funktionsfähig:
■■
Maximale Abschleppgeschwindigkeit: 10 km/h
■■
Fahrzeug nur bis zur nächsten geeigneten
­MAN Service-Werkstatt abschleppen.
■■
Im Stand nicht lenken, um die Lenkanlage nicht zu
­beschädigen.
Bei Allradfahrzeugen:
■■
Verteilergetriebe in Straßenstellung schalten.
Vorsicht!
Gefahr eines Getriebeschadens! Beim Abschlep-
Abschleppen bei Achsschäden
pen ist ausreichende Schmierung des Getriebes
Im Falle eines Achsschadens darf die beschädigte Achse
nicht gewährleistet. Das Getriebe darf bei der
­während der Abschleppfahrt keinen Bodenkontakt haben.
Abschleppfahrt daher nicht durch die Räder
­an­getrieben werden.
Bei einem Vorderachsschaden:
Für die Ausführungen 4 x 2:
■■
■■
oder vorn angehoben Abschleppen grundsätz-
Bei einem Hinterachsschaden:
lich Antriebsstrang trennen, ­➔ siehe Kapitel 3.
■■
Für die Ausführungen 4 x 4 gilt:
118
Vorn angehoben abschleppen, ➔ siehe Kapitel 5.3.4.
Vor dem Abschleppen mit Abschleppstange
Hinten angehoben abschleppen, ➔ siehe Kapitel 5.3.5.
Kann die beschädigte Achse beim Abschleppen nicht
■■
Allradantrieb ausschalten, sofern möglich.
­angehoben werden:
■■
Vor dem Abschleppen Antriebsstrang trennen,
■■
Achswellen an der betroffenen Achse ausbauen oder
­➔ siehe Kapitel 3.
■■
Fahrzeug verladen.
5 Baureihen TGL und TGM
5.3 Abschleppen
5.3.2
Federspeicher lösen
9RUUDWVGUXFN
]XJHULQJ
Funktion der Federspeicher-Bremszylinder
Die Federspeicher-Bremszylinder bremsen automatisch
ein, wenn im Federspeicherkreis der Vorratsdruck unter
den ­Lösedruck (ca. 6,0 bar) gefallen ist.
1
2
3
4
Anzeigen an der Instrumententafel:
–– Im Fahrer-Display erscheint die „STOP“-Anzeige (1)
mit der Meldung „VORRATSDRUCK ZU GERING“.
–– Die Kontrollleuchten Bremsanlage“ (2) und
­„Feststellbremse“ (3) leuchten.
–– Die rote zentrale Warnleuchte (4) blinkt.
Anzeigen an der Instrumententafel bei aktivierten FederspeicherBremszylindern (Beispiel: TGL/TGM ab Baujahr 2008)
–– Ein akustisches Warnsignal ertönt.
Hinweis
Im Pannenfall können die Federspeicher-­Brems­
zylinder pneumatisch oder mechanisch gelöst
werden.
Sicherheitshinweise
Warnung!
Gefahr eines schweren Verkehrsunfalls durch
■■
Beim Abschleppen mit Abschleppstange­Motor
­mangeln­de Bremsleistung oder Fehlfunktionen
des abgeschleppten Fahrzeugs laufen­lassen
der Brems­a nlage!
und abgeschlepptes Fahrzeug mitbremsen.
Nach dem Notlösen der Federspeicher-Brems­
■■
Beim angehoben Abschleppen die Druckluft-
zylin­der reicht der Vorratsdruck in den Brems­
Bremsanlage des abgeschleppten Fahrzeugs
kreisen 1 und 2 möglicherweise nicht aus, um
automatisch mitbremsen. Zündschlüssel abzie-
eine einwandfreie ­Bremsung der Hinterachse
hen und Brems­pedal nicht betätigen, um Fehl-
zu gewährleisten. Unter Umständen ist gar kein
Bremsdruck vorhanden. Im Federspeicher-­
funktionen von ABS und ASR zu verhindern.
■■
Bremskreis kann ein schleichender Druckabfall
Siehe weitere Hinweise in folgenden Kapiteln:
➔ 5.3.3 (Abschleppstange) oder
➔ 5.3.4 (vorn angehoben) oder
➔ 5.3.5 (hinten angehoben) sowie in Kapitel
➔ 5.3.6 (Druckluft-Bremsanlagen ­verbinden).
dazu führen, dass die Federspeicher ­während
des ­A bschleppens unkontrolliert einbremsen.
Um die Funktion der Bremsanlage am
­ab­geschleppten Fahrzeug sicherzustellen:
■■
Vorratsdruck im Federspeicher-Bremskreis
Warnung!
durch Fremdeinspeisung vom Abschlepp­
Verletzungsgefahr durch ungesichertes Fahrzeug!
fahrzeug sicherstellen, ➔ siehe nächste Seite.
■■
Vor dem Lösen des Federspeicher-Brems­
zylinders das Fahrzeug gegen Wegrollen
sichern.
119
5 Baureihen TGL und TGM
5.3 Abschleppen
1
Federspeicher pneumatisch lösen
Beim pneumatischen Lösen wird Druckluft von einem
­Fremdfahrzeug in das Brems-Druckluftsystem eingespeist.
Erforderlicher Einspeisedruck:
–– Minimaldruck: 7,5 bar
–– Maximaldruck: 12,5 bar
Druckluft einspeisen und Federspeicher lösen:
■■
Fahrzeug gegen Wegrollen sichern.
■■
Zündung einschalten.
■■
Feststellbremshebel in Lösestellung bringen.
■■
Verriegelung im Fahrerhaus öffnen, Frontklappe öffnen.
■■
Verschlusskappe des Füllanschlusses (1) abnehmen.
■■
Füllschlauch des Fremdfahrzeuges an Füllanschluss
Füllanschluss hinter der Frontklappe
­a nschließen.
■■
Druckluftanlage befüllen.
9RUUDWVGUXFN
]XJHULQJ
Wenn Bremskreis 3 ausreichend Vorratsdruck enthält
(ca. 5,4 bis 5,8 bar):
■■
Die „STOP“-Anzeige (2), die Kontrollleuchten
2
­„Bremsanlage“ (3) und „Feststellbremse“ (4)
sowie die zentrale Warnleuchte (5) erlöschen.
■■
3
4
5
Die Feststellbremse ist jetzt gelöst.
Hinweis
Wird das Fahrzeug vorn angehoben abgeschleppt:
■■
Drucklufteinspeisung auch während des
­A bschleppens fortsetzen.
120
Anzeigen an der Instrumententafel bei aktivierten Federspeicher-Brems­
zylindern (Beispiel: TGL/TGM ab Baujahr 2008)
5 Baureihen TGL und TGM
5.3 Abschleppen
Federspeicher mechanisch lösen
Warnung!
Unfallgefahr durch Ausfall der Feststellbremse!
Die Feststellbremse ist nach dem mechanischen
Lösen auch bei gefüllter Druckluftanlage ohne
­Funktion. Bei der mechanischen Notlöseeinrichtung des Feder­speichers gibt es keine Anzeige,
dass die Notlöseeinrichtung mechanisch gelöst
wurde. Die Anzeige im Fahrer-Display bleibt weiterhin bestehen, die Kontrollleuchten „Feststellbremse“ und die rote zentrale Warnleuchte im
Kontroll- und Warnleuchtenblock leuchten weiter.
■■
Federspeichervariante NG3:
Merkmal Spannband
Federspeichervariante NG5:
Merkmal Bördelung
Federspeicher nur dann mechanisch lösen,
wenn pneumatisches Lösen nicht möglich ist.
Warnung!
Verletzungsgefahr durch Einklemmen!
■■
Unbedingt das maximale Lösemoment der verbauten Federspeichervariante (NG3 oder NG5)
beachten!
1
Vorsicht!
■■
Keinesfalls Schlagschrauber zum Lösen,
Hinein­drehen oder Festziehen der Lösespin­­del
ver­wen­den. Maximales Anziehdrehmoment der
verbauten Federspeichervariante (NG3 oder
NG5) beachten!
Herausgedrehte Lösespindel am Federspeicher-Bremszylinder NG3
Federspeicher lösen bei Ausführung NG3:
■■
Fahrzeug gegen Wegrollen sichern.
■■
Feststellbremshebel in Lösestellung bringen.
■■
Lösespindel (1) ganz herausdrehen, ca. 60 mm
(bei Vor- oder Nachlaufachse ca. 35 mm), bis die
2
Bremswirkung aufgehoben ist
–– Lösedrehmoment der Lösespindel: max. 35 Nm
–– Die Feststellbremse ist jetzt gelöst und ohne Funktion.
–– Die Kontroll- und Warnanzeigen an der Instrumenten­
tafel leuchten weiter.
–– Bei luftgefederten Dreiachs- und Vierachsfahrzeugen:
­Indikator (2) ragt aus dem Federspeichergehäuse
heraus.
Unwirksamer Federspeicher-Bremszylinder NG3 mit ausgerücktem
­Indikator (bei luftgefedertem Dreiachs- und Vierachsfahrzeug)
121
5 Baureihen TGL und TGM
5.3 Abschleppen
Nach Instandsetzung, bei gelöster Feststellbremse:
■■
Bremsanlage bis zum Abschaltdruck auffüllen.
■■
Lösespindel reinigen und fetten.
■■
Feststellbremshebel in Lösestellung bringen.
■■
Lösespindel wieder bis zum Anschlag hineindrehen
und festziehen.
–– Anziehdrehmoment Lösespindel: 30 bis 70 Nm
–– Bei luftgefederten Dreiachs- und Vierachsfahrzeugen:
Der Indikator wird wieder zurückgezogen.
■■
Bremsanlage in MAN Service-Werkstatt überprüfen
lassen.
Betriebsbereiter Federspeicher-Bremszylinder NG3 mit eingerücktem
Indikator(bei luftgefedertem Dreiachs- und Vierachsfahrzeug)
Federspeicher lösen bei Ausführung NG5:
■■
Fahrzeug gegen Wegrollen sichern.
■■
Feststellbremshebel in Lösestellung bringen.
■■
Lösespindel (1) herausdrehen, bis die Bremswirkung
aufgehoben ist (max. 38 mm).
1
–– Lösedrehmoment der Lösespindel: max. 45 Nm
–– Die Feststellbremse ist jetzt gelöst und ohne Funktion.
–– Die Kontroll-und Warnanzeigen an der Instrumententafel
leuchten weiter.
–– Bei luftgefederten Dreiachs-und Vierachsfahrzeugen:
Indikator ragt aus dem Federspeichergehäuse heraus.
PD[
PP
Nach Instandsetzung, bei gelöster Feststellbremse:
■■
Bremsanlage bis zum Abschaltdruck auffüllen.
■■
Lösespindel reinigen und fetten.
■■
Feststellbremshebel in Lösestellung bringen.
■■
Lösespindel wieder bis zum Anschlag hineindrehen
Unwirksamer Federspeicher-Bremszylinder NG5 mit herausgedrehter
Lösespindel
und festziehen.
–– Anziehdrehmoment Lösespindel: 30 bis 70 Nm
–– Bei luftgefederten Dreiachs-und Vierachsfahrzeugen.
Der Indikator wird wieder zurückgezogen.
■■
Bremsanlage in MAN Service-Werkstatt überprüfen
lassen.
Betriebsbereiter Federspeicher-Bremszylinder NG5 mit festgezogener
Lösespindel
122
5 Baureihen TGL und TGM
5.3 Abschleppen
5.3.3
Mit Abschleppstange abschleppen
Warnung!
Vorsicht!
Unfallgefahr!
Überlastung oder Fehlgebrauch des Koppelmauls
■■
Motor des abgeschleppten Fahrzeugs laufen
­können zu Beschädigung des Fahrzeugrahmens
­lassen. Abgeschlepptes Fahrzeug mit einem
­führen!
­Fahrer ­besetzen, der mitbremst und mitlenkt.
■■
–– Ausschließlich mit Abschleppstange ab­­schlep­
pen, Drahtseile nur zum Bergen verwenden,
Koppelmaul nur zum Ziehen, keinesfalls
zum An­heben des Fahrzeugs verwenden.
■■
➔ siehe Kapitel 5.4.
Zulässige Zugkraft am Koppelmaul
nicht überschreiten:
Die bei Gerad- und Schrägzug maximal zu­
Warnung!
lässigen Zugkräfte am Frontquerträger können
Unfallgefahr durch unkontrolliertes Fahrverhalten
Sie der Tabelle im Anhang 6.3 entnehmen.
des Schleppzuges, wenn das abgeschleppte
Fahrzeug nicht angemessen mitgelenkt wird!
■■
Nur Fahrzeug mit funktionsfähiger Lenk-
Vorsicht!
■■
Bei Fahrzeugen mit Luftfederung (ECAS):
­anlage mit Abschleppstange abschleppen.
Die Luftfederanlage kann beschädigt werden,
Bei beschädigter Lenkanlage Fahrzeug
wenn die Federung durch fehlenden Vorrats-
vorn an­heben, ➔ siehe Kapitel 5.3.4.
druck in der Bremsanlage ausfällt.
■■
Vorratsdruck der Bremsanlage durch Fremd­
Im Falle eines Motorschadens fällt die Lenk­k raft­­
ein­speisung vom Abschleppfahrzeug sicher-
unter­stützung aus, die erforderlichen Lenkkräfte
stellen, ➔ siehe Kapitel 5.3.2 ­„Federspeicher
werden sehr groß. Bei Ausfall der Lenk­k raft­-
pneumatisch lösen“.
­unter­stützung:
■■
Nur mit stark reduzierter Geschwindigkeit­
Kann auch durch Druckluft-Fremdeinspeisung
oder vorn angehoben abschleppen,
die Luftfederanlage nicht aktiviert werden:
➔ siehe Kapitel 5.3.4.
■■
Fahrzeug nur langsam und mit erhöhter
­Vorsicht abschleppen.
Vorsicht!
Abschleppen des beladenen Fahrzeugs kann
­zusätzliche Schäden verursachen!
■■
Abgeschlepptes Fahrzeug vor dem
Anbringen der Abschleppstange entladen.
■■
Ist das Entladen nicht möglich,
mit erhöhter ­Vorsicht abschleppen.
123
5 Baureihen TGL und TGM
5.3 Abschleppen
Abschleppstange anbringen
–– Voraussetzung: Antriebsstrang ist getrennt,
➔ siehe Kapitel 3.
■■
Nummernschildträger aufklappen.
■■
Federstecker (1) aus Bolzen (2) herausziehen.
■■
Bolzen aus Koppelmaul herausziehen.
■■
Abschleppstange einsetzen und mit Bolzen sichern.
■■
Bolzen mit Federstecker sichern.
2
1
Abschleppen
■■
Batterie-Hauptschalter einschalten.
■■
Zündschlüssel in Stellung (2) drehen und Lenkschloss
Koppelmaul hinter dem Nummernschildträger
­e ntriegeln.
■■
Zündschlüssel in Fahrtstellung (3) drehen.
■■
Sofern möglich, Motor des gezogenen Fahrzeugs
2
laufen ­lassen.
■■
Getriebe in Neutralstellung schalten.
■■
Maximale Zugkraft nicht überschreiten.
■■
Während des Abschleppens im gezogenen Fahrzeug
3
1
­mitlenken und mitbremsen.
Zündschlüsselstellungen
124
5 Baureihen TGL und TGM
5.3 Abschleppen
5.3.4
Vorn angehoben abschleppen
Warnung!
Ein unsachgemäß angehobenes Fahrzeug kann
beim Abschleppen einen schweren Verkehrsunfall
­verursachen! Schäden am Fahrzeug sind in jedem
Fall unvermeidlich.
■■
Vorderachse nur mit geeignetem Gerät und
­gleichmäßig anheben.
■■
Fahrzeug keinesfalls am Koppelmaul anheben.
■■
Bei Unfallfahrzeugen die Verbindungen
­z wischen den Rahmenteilen sowie zwischen
­Rahmen und Vorderachse prüfen.
Warnung!
Unfallgefahr durch mangelnde Bremsleistung!
■■
Hinterachs- und Anhänger-Bremskreis
des abgeschleppten Fahrzeugs an das Ab­
schleppfahrzeug anschließen. Vorratsdruck
durch Fremd­e inspeisung sicherstellen;
➔ siehe­Kapitel 5.3.6.
Warnung!
Unfallgefahr durch Fehlfunktionen von ABS und
ASR! Angehoben Abschleppen mit aktiviertem
elektronischem Bremssystem erzeugt zudem
­zahlreiche ­Fehlereinträge im Diagnosesystem.
Bei vorn angehobenem Fahrzeug:
■■
Zündschlüssel in Stellung „0“ drehen
und abziehen.
■■
Bremspedal nicht betätigen. Das Betätigen
des Bremspedals aktiviert das elektronische­
Brems­system auch bei ausgeschalteter
Zündung.
Vorsicht!
Anheben und Abschleppen eines beladenen
­Fahrzeugs kann zusätzliche Schäden verursachen!
■■
Abgeschlepptes Fahrzeug vor dem Anheben
­möglichst entladen.
125
5 Baureihen TGL und TGM
5.3 Abschleppen
Fahrzeug an den Rädern anheben
Warnung!
Unfallgefahr durch Fehlfunktionen von ABS
und ASR!
■■
Zündschlüssel in Stellung „0“ drehen und
­abziehen, um ABS und ASR zu deaktivieren.
Hinweis
Das Anheben des Fahrzeugs an den Vorderrädern
wird hier am Beispiel einer Hubbrille beschrieben.
Räder mit Gurten an den Radgreifern festzurren
Die fachgerechte Anwendung von Radgreifern ist
­e benfalls möglich und zulässig.
Voraussetzungen:
Antriebsstrang ist getrennt (➔ siehe Kapitel 3).
Hubbrille einhängen und Fahrzeug anheben:
■■
Hubbrille unter das Fahrzeug fahren und
auf die ­Spurweite des Fahrzeugs einstellen.
■■
Fahrzeug anheben.
■■
Beide Räder mit Gurten an der Hubbrille sichern.
■■
Querhaupt zusätzlich mit Ketten an der Vorderachse
sichern.
Ausreichend Federweg sicherstellen:
■■
Sicherstellen, dass das Heck nicht aufsetzt, auch
nicht auf Bodenunebenheiten während der Fahrt. So-
Unzureichende Bodenfreiheit hinten; Unterfahrschutz würde bei Bodenunebenheiten aufsetzen
fern möglich, Fahrzeug mit Luftfederung leicht anheben.
■■
Ist dies nicht möglich:
Unterfahrlift in flachen Winkel ab­senken. Dabei darauf
achten, dass das Fahrzeug vorn genügend Abstand
zum Querhaupt behält.
Auch vorn auf ausreichend Abstand zwischen Vorderachse und Querhaupt
achten
126
5 Baureihen TGL und TGM
5.3 Abschleppen
Fahrzeug mit Achsgabeln anheben
Warnung!
Unfallgefahr durch Fehlfunktionen von ABS
und ASR!
■■
Zündschlüssel in Stellung „0“ drehen und
­abziehen, um ABS und ASR zu deaktivieren.
Voraussetzungen:
1
–– Antriebsstrang ist getrennt (➔ siehe Kapitel 3).
■■
Fahrzeug auf Auffahrkeile oder Blöcke (1) ziehen
bzw. stellen.
Um mit Achsgabeln unter die Vorderachse zu gelangen, muss das ­Fahrzeug
auf Blöcken oder Auffahrkeilen stehen
Fahrzeuge mit Luftfederung:
■■
Unterfahrlift unter das Fahrzeug fahren
und Achsgabeln an der Vorderachse einhängen.
■■
Fahrzeug vorsichtig anheben. Dabei darauf achten,
dass Lenkgestänge, Federn, Stabilisatoren, Schläuche
und Kabel nicht beschädigt werden.
■■
Vorderachse mit Ketten am Unterfahrlift sichern.
Achsgabeln an der luftgefederten Vorderachse einhängen und mit ­Ketten
sichern
127
5 Baureihen TGL und TGM
5.3 Abschleppen
Fahrzeuge mit Blattfederung:
■■
2
Entweder mit Achsgabeln am Achskörper angreifen
oder
■■
mit geeigneten Aufnahmevorrichtungen (3) an den
Feder­laschen der Blattfedern (1) oder (2) angreifen.
■■
Fahrzeug vorsichtig anheben. Dabei darauf achten,
1
dass Lenkgestänge, Stabilisatoren, Schläuche und
­Kabel nicht beschädigt werden.
■■
Rahmen mit Ketten am Unterfahrlift sichern.
Ausreichend Federweg sicherstellen:
■■
Krafteinleitungspunkte beim Anheben an den Federlaschen
Sicherstellen, dass das Heck nicht aufsetzt, auch
nicht auf Bodenunebenheiten während der Fahrt. Sofern möglich, Fahrzeug mit Luftfederung leicht anheben.
■■
Ist dies nicht möglich: Unterfahrlift in flachen Winkel
­ab­senken. Dabei darauf achten, dass das Fahrzeug
vorn genügend Abstand zum Querhaupt behält.
3
Federlaschen mit Aufnahmevorrichtungen aufnehmen
Unzureichende Bodenfreiheit hinten; Unterfahrschutz würde bei Bodenunebenheiten aufsetzen
128
5 Baureihen TGL und TGM
5.3 Abschleppen
5.3.5
Hinten angehoben abschleppen
Warnung!
Warnung!
Ein unsachgemäß angehobenes Fahrzeug kann ­
Unfallgefahren durch mangelnde Bremsleistung!
beim Abschleppen einen schweren Verkehrsunfall
■■
Vorderachs-Bremskreis des abgeschleppten­
verursachen! Schäden am Fahrzeug sind in jedem
­Fahrzeugs an das Abschleppfahrzeug an­schlie­
Fall unvermeidlich.
ßen. Vorratsdruck durch Fremdein­speisung
■■
Vorderachse nur mit geeignetem Gerät
sicherstellen; ➔ siehe Kapitel 5.3.6.
und ­gleichmäßig anheben.
■■
Bei Unfallfahrzeugen die Verbindungen
Vorsicht!
­z wischen den Rahmenteilen sowie
Anheben und Abschleppen eines beladenen
zwischen ­Rahmen und Achsen prüfen.
­Fahrzeugs kann zusätzliche Schäden verursachen!
Bei Fahrzeugen mit zwei Hinterachsen:
■■
Fahrzeug so weit anheben, bis die Räder
■■
Abgeschlepptes Fahrzeug vor dem Anheben
­e nt­laden.
­beider Hinter­achsen keinen Bodenkontakt
mehr haben. Die Hinterachsräder müssen
Hinweis
­während der Ab­schleppfahrt bei Boden-
Antriebsstrang trennen kann beim hinten angeho-
unebenheiten ausreichend Bodenfreiheit
ben Abschleppen entfallen, wenn die Vorderachse
behalten.
nicht angetrieben ist.
Warnung!
Die ungesicherte Vorderachse kann durch un­kon­trolliertes Mitlenken einen schweren Verkehrsunfall ­verursachen!
■■
Vorderräder in Geradeausstellung bringen
und Lenkschloss einrasten lassen.
■■
Lenkrad unbedingt zusätzlich mit Gurten
­fest­spannen. Das Lenkschloss alleine kann
die ­K räfte nicht ­aufnehmen.
Warnung!
Unfallgefahren durch Fehlfunktionen von ABS
und ASR!
■■
Zündschlüssel in Stellung „0“ drehen und
­abziehen, um ABS und ASR zu deaktivieren.
■■
Lenkrad fixieren
Bremspedal nicht betätigen. Das Betätigen
des Bremspedals aktiviert das elektronische­
Brems­system auch bei ausgeschalteter
Zündung.
129
5 Baureihen TGL und TGM
5.3 Abschleppen
Fahrzeug an den Rädern anheben
Warnung!
Unfallgefahr durch Fehlfunktionen von ABS
und ASR!
■■
Zündschlüssel in Stellung „0“ drehen und
­abziehen, um ABS und ASR zu deaktivieren.
Hinweis
Das Anheben des Fahrzeugs an den Hinterrädern
wird hier am Beispiel von Radgreifern beschrieben­.
An den Hinterrädern angehoben abschleppen
Die fachgerechte Anwendung einer Hubbrille ist
­e benfalls möglich und zulässig.
Vorarbeiten:
■■
Bei Fahrzeugen mit Allradantrieb: Antriebswelle
zur ­Vorderachse ausbauen, ➔ siehe Kapitel 3.
Radgreifer einhängen:
■■
Radgreifer unter das Fahrzeug fahren und
auf die ­Spurweite des Fahrzeugs einstellen.
■■
Fahrzeug anheben
■■
Bei Fahrzeugen mit Luftfederung: Auf aus­reichend
1
­A bstand zwischen Federbalgträger (1) und Quer2
haupt (2) achten.
■■
Beide Räder mit Gurten am Radgreifer sichern.
■■
Fahrzeuge mit zwei Hinterachsen so weit anheben,
bis alle Hinterräder keinen Bodenkontakt mehr haben.
Ausreichend Abstand zwischen Federbalgträger und Querhaupt
des Unterfahrlifts sicherstellen
Ausreichend Federweg sicherstellen:
■■
Sicherstellen, dass der Unterfahrschutz vorn nicht
­aufsetzt, auch nicht auf Bodenunebenheiten während
der Fahrt. Sofern möglich, Fahrzeug mit Luftfederung
leicht anheben.
Räder mit Gurten an den Radgreifern festzurren
130
5 Baureihen TGL und TGM
5.3 Abschleppen
Fahrzeug an den Achsen anheben
Warnung!
Unfallgefahr durch Fehlfunktionen von ABS
und ASR!
■■
Zündschlüssel in Stellung „0“ drehen und
­abziehen, um ABS und ASR zu deaktivieren.
Kann das Fahrzeug nicht an den Rädern angehoben werden­,
z. B. nach einem Unfall mit Achsschaden: ­Fahr­zeug an den
Achsen anheben.
An der Hinterachse angehoben abschleppen
Vorarbeiten:
■■
Fahrzeug auf Auffahrkeile (1) ziehen.
■■
Bei Fahrzeugen mit Allradantrieb: Antriebswelle
zur ­Vorderachse ausbauen, ➔ siehe Kapitel 3.
Zusätzlich bei Fahrzeugen mit zwei Hinterachsen
und ­Luft­federung:
■■
Vordere Achse hochbinden.
Fahrzeuge mit Luftfederung:
■■
Unterfahrlift unter das Fahrzeug fahren
■■
Achsgabeln an Hinterachskörper einhängen.
■■
Fahrzeug vorsichtig anheben. Dabei darauf achten,
dass Federn, Schläuche und Kabel nicht beschädigt
werden.
■■
1
Um mit Achsgabeln unter die Achse zu gelangen, muss das Fahrzeug
auf Auffahrkeilen stehen
Hinterachskörper mit Ketten am Unterfahrlift sichern.
Achsgabel an der luftgefederten Hinterachse einhängen und mit Ketten
sichern
131
5 Baureihen TGL und TGM
5.3 Abschleppen
Fahrzeuge mit Blattfederung:
■■
Entweder mit Achsgabeln am Achskörper angreifen
oder
■■
mit geeigneten Aufnahmevorrichtungen (2) an
den ­Feder­laschen der Blattfedern (1) angreifen.
­(Geeig­nete Aufnahme­vorrichtungen, z. B. über
Firma Wolfgang Brechtel GmbH zu beziehen,
➔ siehe auch Anhang 6.1.)
2
Fahrzeuge mit zwei Hinterachsen:
■■
Fahrzeug so weit anheben, bis alle Hinterräder
keinen Bodenkontakt mehr haben.
Krafteinleitung beim Anheben über die Federlaschen
2
Aufnahmevorrichtungen für Federlaschen
132
5 Baureihen TGL und TGM
5.3 Abschleppen
5.3.6
Druckluft-Bremsanlagen verbinden
Hinweise
Warnung!
Zum automatischen Mitbremsen werden die Druckluft-
Verletzungsgefahr durch Druckluft! Wird das
Bremsanlagen der beiden Fahrzeuge miteinander
Brems­pedal im Fahrerhaus betätigt, steht das
verbunden.
Fußbrems­ventil unter hohem Druck.
■■
Wird das Fahrzeug vorn angehoben:
■■
Keinesfalls Bremspedal betätigen während
im Bereich des Fußbremsventils gearbeitet
Hinterachs- und Anhänger-Bremskreis des ab­­ge­
wird.
schlepp­ten Fahrzeugs an das Abschlepp­fahrzeug
an­schließen.
■■
Vorratsdruck durch Fremdeinspeisung vom
Sicherheitshinweis, wenn das Fahrzeug hinten angehoben
­A bschleppfahrzeug sicherstellen.
abgeschleppt wird:
Wird das Fahrzeug hinten angehoben:
■■
Warnung!
Vorderachs-Bremskreis des abgeschleppten Fahr­-
Unfallgefahr durch zu hohe oder zu niedrige
­­zeugs an das Abschleppfahrzeug anschließen.
Brems­k raft am geschleppten Fahrzeug! Je nach
–– Die Vorderachse wird beim automatischen Mit­brem­-
Beladungs- und Fahrbahnzustand kann die Brems­
sen unabhängig vom Vorratsdruck des Vorderachs-
kraft, die vom Zugfahrzeug übertragen wird, zu
Bremskreises (Kreis 1) gebremst.
hoch oder zu niedrig sein. Das Antiblockiersystem
des abgeschleppten Fahrzeugs ist außer Funktion.
Wurde Druckluft eingespeist, um die Federspeicher-­
■■
Bremszylinder zu lösen:
■■
Vorratsdruck im Federspeicher-Bremskreis durch
Bremsdruck mit Druckregeleinrichtung in das
geschleppte Fahrzeug einspeisen.
■■
Fremdeinspeisung vom Abschleppfahrzeug weiter
Zu Beginn des Abschleppvorgangs das Brems­­
verhalten des abgeschleppten Fahrzeugs auf­
­sicherstellen.
merksam beobachten.
■■
Bremskraft am gezogenen Fahrzeug mittels
­D ruckregeleinrichtung nach Bedarf einstellen.
133
5 Baureihen TGL und TGM
5.3 Abschleppen
1
Hinterräder mitbremsen
(um vorn angehoben abzuschleppen):
■■
Frontklappe öffnen.
■■
Anschluss 23 (2) am Zentralbremsgerät mit
2
19er Schlüssel öffnen (Teile-Nr. 08.06003.9000,
➔ siehe auch Anhang 6.1).
■■
Leitung 23 mit dem gelben Anhänger-Bremsanschluss
des Zugfahrzeugs verbinden.
■■
Verschlusskappe des Füllanschlusses (1) abnehmen.
■■
Füllschlauch des Fremdfahrzeuges an Füllanschluss
Zentralbremsgerät hinter der Frontklappe
an­schließen.
■■
Druckluftanlage befüllen.
–– Erforderlicher Einspeisedruck: 7,5 bis 12,5 bar
Vorderräder mitbremsen
(um hinten angehoben abzuschleppen):
■■
Frontklappe öffnen.
■■
Anschlüsse 2.1 (3) und 2.2 (4) am Zentralbremsgerät
mit 19er Schlüssel öffnen (Teile-Nr. 08.06003.9000,
➔ siehe auch Anhang 6.1).
■■
Leitungen 2.1 und 2.2 über je eine Druckregelein­
4
richtung mit dem gelben Anhänger-Bremsanschluss
des Zugfahrzeugs verbinden.
Zentralbremsgerät hinter der Frontklappe
■■
Bremskraft am gezogenen Fahrzeug mit den
Druckregel­e inrichtungen nach Bedarf einstellen
Nach dem Abschleppen
Warnung!
Erhebliche Unfallgefahr bei fehlerhafter ­Brems­anlage!
■■
Unmittelbar nach dem Trennen der Druck­luftBremsanlage: Leitung wieder ­fachgerecht an
Fußbremsventil anschließen.
■■
Bevor das Fahrzeug wieder in Betrieb
­genommen wird: Gesamte Bremsanlage
in MAN Service-Werkstatt prüfen lassen.
134
3
5 Baureihen TGL und TGM
5.4. Bergen
5.4.1
Hinweise
Um ein havariertes Fahrzeug so sicher und beschädigungs-­
frei wie möglich zu bergen sind folgende Regeln zu
beach­ten:
Fahrzeug stabilisieren
■■
Schiefstehendes Fahrzeug (z. B. an einer Böschung)
vor dem Anheben möglichst mit Hebekissen aufrichten
und stabilisieren.
–– Hebekissen können während des Aufrichtens verrutschen und mit hoher Geschwindigkeit wegspringen.
■■
Hebekissen gegen Wegspringen sichern.
■■
Aufenthalt in der Nähe der gefüllten Hebekissen
­möglichst vermeiden.
Kräfte gleichmäßig verteilen
–– Krafteinleitung über wenige Punkte führt zu
­Verspannungen und zur Überbeanspruchung.
■■
Möglichst viele und gleichmäßig verteilte Punkte
für die ­K rafteinleitung heranziehen.
–– Gefahr von Rahmenverzug oder Rahmenrissen.
■■
Einseitige Krafteinleitung vermeiden.
–– Punktbelastungen und Spannungsspitzen vermeiden:
■■
Möglichst breite Gurte verwenden.
■■
Anhängerkupplung nur zum Rangieren auf befestigter
Straße verwenden. Zuggurte am Heckquerträger be­
festigen, um das Fahrzeug nach hinten zu ziehen.
■■
Lastausgleichsrollen verwenden, um gleichmäßiges
­Ziehen zu fördern.
135
5 Baureihen TGL und TGM
5.4 Bergen
Belastungen verringern
■■
Idealerweise ist das Fahrzeug vor dem Bergen
–– wenn Entladen technisch nicht möglich ist oder
)
)
)
Beladenes Fahrzeug nur bergen:
–– im Notfall oder
zu entladen.
■■
) )
)
)!)
–– nicht zweckmäßig ist (z. B. Kühlfahrzeug)
■■
Beim Bergen eines beladenen Fahrzeugs
für besonders breite Kraftverteilung sorgen.
Fahrzeug heben:
–– Bei stumpfen Winkeln steigen die Zugkraft in den
Gurten­und die Beanspruchung an den Kraft­e in­
leitungspunkten stark an.
–– Die Zuggurte sollen ein möglichst spitzwinkliges
und ­gleichschenkliges Dreieck bilden.
Fahrzeug ziehen:
■■
Schrägzug vermeiden.
–– Bei Abweichung von der Fahrzeuglängsrichtung
steigt die erforderliche Zugkraft stark an.
136
Richtig:
Bei Geradzug ist die Zugkraft
gerade so groß wie unbedingt
erforderlich
Falsch:
Durch den Schrägzug muss zuviel
Zug­k raft aufgebracht werden.
5 Baureihen TGL und TGM
5.4 Bergen
Weitere Beschädigungen vermeiden
■■
Rahmenanbauteile, Leitungen, Kabel, Schläuche
am ­Fahrzeug nicht beschädigen.
■■
Zur Krafteinleitung möglichst geeignete Bauteile
am Fahrzeug auswählen, ➔ siehe Kapitel 5.4.2.
■■
Krafteinleitung über Sicherheitsbauteile vermeiden.
Ist dies nicht möglich:
■■
Die betroffenen Sicherheitsbauteile durch eine
MAN Service-Werkstatt prüfen lassen. Aufstellung
der ­Sicherheitsbauteile ➔ siehe Anhang 6.2.
Sorgfaltspflichten des Bergungspersonals
Vielfalt und Unvorhersehbarkeit der möglichen Berge­
situationen können hier unmöglich vollständig berücksichtigt werden. Für einen sicheren und erfolgreichen Bergeeinsatz ist qualifiziertes und erfahrenes Bergungspersonal
erforderlich. Das Bergungspersonal entscheidet vor Ort
in eigener Verantwortung über geeignete Maßnahmen und
Hilfsmittel. Die Anweisungen und Angaben dieser Anleitung
sind nur als unterstützende Hinweise gedacht.
137
5 Baureihen TGL und TGM
5.4 Bergen
5.4.2
■■
Geeignete Krafteinleitungspunkte
Beim Bergen grundsätzlich über folgende Punkte
am ­Fahrzeug die Kräfte einleiten:
–– Rahmenfrontträger
(Stoßfänger ausbauen erforderlich)
–– Federanlenkpunkte
Diese Bauteile sind nicht unbegrenzt belastbar. Insbesondere beim Anheben des Gesamtfahrzeugs führt Kraftein­
leitung über wenige Punkte zur Überbeanspruchung.
■■
Möglichst viele und gleichmäßig verteilte Punkte
für die ­K rafteinleitung heranziehen.
–– Heckquerträger
Grundsätzlich zu vermeiden ist die Krafteinleitung oder
–– Radnaben
-übertragung an Sicherheitsbauteilen. Eine Auflistung
–– Bedingt geeignet: Längslenkerbock, unmittelbar
von Sicherheitsbauteilen findet sich im Anhang.
am Rahmen
138
5 Baureihen TGL und TGM
5.4 Bergen
Zu den Sicherheitsbauteilen gehören auch alle Achsbau­
Weiterhin ungeeignet zur Krafteinleitung sind:
teile. Je nach Achskonstruktion können die Achskörper
–– Unterfahrschutz
Zugkräfte aufnehmen. ➔ Siehe hierzu nächstes Kapitel.
–– Aufbauten
–– Achsführungsteile
–– Rohrquerträger
139
5 Baureihen TGL und TGM
5.4 Bergen
5.4.3
Stoßfänger vorn ausbauen
Vorsicht!
■■
Zulässige Zugkraft am Frontquerträger
nicht überschreiten:
Die bei Gerad- und Schrägzug maximal zu­
lässigen Zugkräfte am Frontquerträger können
Sie der Tabelle im Anhang 6.3 entnehmen.
1
Hinweis
Das Koppelmaul vorn ist eine Rangiereinrichtung
Krafteinleitung über Rahmenfrontträger
und zum Bergen nur bedingt geeignet. Um das
Fahrzeug nach vorn zu ziehen, eignet sich der
Rahmenfront­träger (1).
Um Zugang zum Rahmenfrontträger herzustellen,
ist der Stoßfänger vorn auszubauen.
■■
4
Frontgrill hochklappen und Nummernschildträger
herunterklappen.
■■
Federstecker (2) aus Bolzen (3) herausziehen,
Bolzen aus Koppelmaul herausziehen.
■■
Abdeckkappen am Stoßfänger entfernen,
Muttern (4) ­e ntfernen.
■■
Elektrische Verbindungen (5) trennen.
■■
Sofern vorhanden: Zuleitung für Scheinwerfer­-
2
3
wasch­anlage trennen und hochbinden (6).
■■
Auf Leitungen, Kabel und Schläuche achten.
Stoßfänger vorn ausbauen
6
5
Elektrische Verbindungen und Schläuche trennen
140
5 Baureihen TGL und TGM
5.4 Bergen
5.4.4
Fahrzeug nach vorn ziehen
■■
Stoßfänger vorn ausbauen, ➔ siehe Kapitel 5.4.3.
■■
Seile oder Gurte um den Rahmenfrontträger (1) schlin-
1
2
gen. Dabei die elektrischen Leitungen (2) am Rahmenfrontträger nicht einquetschen und auf die Hydraulik­
leitungen (3) achten.
■■
3
Beide Zuggurte mit Spanngurten an den Längsträgern
gegen Verrutschen zur Mitte hin sichern.
■■
Zuggurte in einem möglichst spitzen Winkel an das
­Zug­fahrzeug anhängen. Auf gleiche Länge beider
­Zuggurte ­achten, um Schrägzugzug zu vermeiden.
■■
Fahrzeug möglichst im Geradzug ziehen.
■■
Schrägzugwinkel über 15° unbedingt vermeiden.
■■
Gleichmäßig ziehen. Auch bei festgefahrenem
Beim Anbringen des Abschleppmittels auf elektrische und hydraulische
Leitungen achten
Fahr­zeug ­r uckweises Ziehen vermeiden.
5.4.5
■■
Fahrzeug nach hinten ziehen
Soweit erforderlich Leitungen, Druckluftbehälter etc.
lösen und gegen Herunterfallen sichern.
■■
Seile oder Gurte um den Heckquerträger (4) schlingen.
Dabei elektrische Leitungen nicht quetschen. Zwischen
­Zug­gurte und Heckquerträger Kantholz einlegen.
■■
Zuggurte in einem möglichst spitzen Winkel an das
4
­Zugfahrzeug anhängen. Auf gleiche Länge beider
­Zuggurte achten, um Schrägzugzug zu vermeiden.
■■
Fahrzeug möglichst im Geradzug ziehen.
■■
Schrägzugwinkel über 15° unbedingt vermeiden.
■■
Gleichmäßig ziehen. Auch bei festgefahrenem
Am Heckquerträger ziehen
Fahrzeug ­r uckweises Ziehen vermeiden.
141
5 Baureihen TGL und TGM
5.4 Bergen
5.4.6
Fahrzeug aufrichten
Aufrichten:
■■
Feststellbremse anziehen.
■■
Krafteinleitungspunke möglichst weit verteilen.
■■
Kräfte aus möglichst vielen Richtungen einleiten,
um das Fahrzeug zu stabilisieren.
■■
Sofern möglich: Hebekissen zum Aufrichten verwenden;
zusätzlich mit Drahtseilen ziehen.
■■
Während des Aufrichtens durch vertikalen Zug an den
­Radnaben gegegenhalten, um ein plötzliches Zurückkippen des Fahrzeugs zu verhindern. Hierzu geeignetes Krafteinleitungssystem für Radnaben verwenden,
­Bezugsadresse ➔ siehe Anhang. Montageanleitung
des Anschlag­geschirrs ­unbedingt beachten.
Nach dem Aufrichten:
Vorsicht!
Gefahr eines Motorschadens (Ölschlag)!
■■
Nicht versuchen, den Fahrzeugmotor
zu starten.
5.4.7
Fahrzeug anheben
Punkte zum Anheben mit Hebekissen:
–– Rahmenquerträger
–– Achskörper (bei Fahrzeugen mit Blattfederung)
Punkte zum Anheben mit Unterfahrlift:
–– Rahmenquerträger
–– Radnaben
–– Federanlenkpunkte (bei Fahrzeugen mit Blattfederung)
–– Abschleppösen vorn
(bei Fahrzeugen mit Kunststoff­stoßfänger)
Punkte zum Anheben mit Wagenheber:
–– ➔ siehe Kapitel 5.2.4.
142
Radnabenklemme an der Vorderachse
5 Baureihen TGL und TGM
5.4 Bergen
5.4.8
Fahrzeug hochheben
■■
Fahrzeug mit Autokran heben.
■■
Zur Krafteinleitung geeignetes Anschlag­geschirr
­verwenden, z. B. Radnabenklemmen (Bezugsadresse
➔ siehe Anhang 6.1). Montageanleitung der Radnabenklemmen unbedingt beachten.
■■
Radnabenklemmen möglichst an allen Rädern
befestigen.
■■
Sofern erforderlich, Kanthölzer zwischen Zug­­gurte
und ­Reifen klemmen, um Beschädigungen an den
Kotflügeln­zu ­vermeiden.
–– Zuggurte sollen ein möglichst spitzwinkliges und
­gleichschenkliges Dreieck bilden.
143
5
144
Baureihen TGL und TGM
Notizen
6 Anhang
6.1. Werkzeuge und Hilfsmittel
6.1.1
Antriebsstrang trennen
Bezugsquellen
MAN Teile-Nr.
Sonstige
Bezeichnung
Verwendungszweck
8-Kant-Steckschlüsseleinsatz
Schalter der Querausgleichssperre
ausbauen
80.99603.0261
–
Druckspindel M18 x 1,5
Differenzialgetriebe sperren
80.99613.0027
–
Ölauffüllbehälter
Öl einfüllen nach Ausbau
von Außenplaneten-Achswelle
80.99629.0011
–
Innen-Einsprengzange
Sicherungsring an AußenplanetenAchswelle ausbauen
08.04046.9000
–
Schraube M8 x 120 und Mutter M8
Außenplaneten-Achswelle zusammen
mit Sonnenrad und Axiallager ausbauen
–
–
Stützgriff
Achswellen aus- und einbauen; ­
in Verbindung mit Stiftschraube
80.99617.0005
–
Stiftschraube
Achswellen aus- und einbauen;
in Verbindung mit Stützgriff
06.06138.0712
–
Blinddeckel
für 17,5"-, 19,5“- und 22,5“-Bereifung
6.1.2
Radnabenöffnung von Hypoidachse
verschließen
–
Selbst anfertigen.
Z. B. Von ausgemusterter Achswelle den
Radnabendeckel ab­trennen.
Brems-Druckluftanlagen verbinden
Bezugsquellen
MAN Teile-Nr.
Sonstige
Bezeichnung
Verwendungszweck
Druckluft-Füllleitungen
Federspeicher notlösen,
Vorratsbremsdruck einspeisen
–
Z. B. Prolux-­S ystem­technik
Druckregeleinrichtungen mit Manometer
Bremsdruck am abgeschleppten
Fahrzeug anpassen
–
Z. B. Prolux-­S ystem­technik
145
6 Anhang
6.1 Werkzeuge und Hilfsmittel
6.1.3
Baureihe TGX und TGS, TGA
Bezugsquellen
Sonstige
Bezeichnung
Verwendungszweck
MAN Teile-Nr.
Abschleppöse
Fahrzeug mit Kunststoffstoßfänger
ziehen bzw. abschleppen
81.42015.6025
–
Rangierkupplung
Fahrzeug mit Kunststoffstoßfänger
ziehen bzw. abschleppen
81.42015.6028
–
Gewindereiniger
Schmutz vom Aufnahmegewinde entfernen
08.42914.0509
–
Zentrierhülse für Stahlfelge
Rad ab- und einbauen
80.99619-0067
–
Zentrierhülse für Leichtmetallfelge
Rad ab- und einbauen
81.9302121-0089
–
Verriegelbare Aufnahmegabeln
Fahrzeug mit Kunststoffstoßfänger
ziehen bzw. abschleppen
–
Z. B. Firma Brechtel GmbH;
Firma Prolux Systemtechnik
GmbH & Co. KG
Aufnahmevorrichtungen
für Blattfedern
Fahrzeuge mit Blattfedern angehoben
abschleppen
–
Z. B. Firma Bechtel GmbH;
Firma Prolux Systemtechnik
GmbH & Co. KG
Radnabenklemmen
für 17,5"-, 19,5"- und 22,5"-Bereifung
Fahrzeug an den Achsen hochheben
–
Z. B Firma Krause GmbH;
Firma Bäsmann GmbH
6.1.4
Baureihen TGL / TGM
Bezeichnung
Verwendungszweck
Aufnahmevorrichtungen
für Blattfedern
Fahrzeuge mit Blattfedern angehoben
abschleppen
19er Schlüssel
Anschlussverschraubungen
am ­Zentral­b remsgerät lösen
Radnabenklemmen
für 17,5"-, 19,5"- und 22,5"-Bereifung
Fahrzeug an den Achsen hochheben
6.1.5
MAN Teile-Nr.
Bezugsquellen
Sonstige
–
Z. B. Firma Brechtel GmbH;
Firma Prolux Systemtechnik
GmbH & Co. KG
08.06003.9000
–
–
Z. B Firma Krause GmbH;
Firma Bäsmann GmbH
Bezugsadressen der Fremdhersteller
Wolfgang Brechtel GmbH
Prolux-Systemtechnik GmbH & Co KG
Bahnhofstraße 60
Am Schinderwasen 7
D-76865 Rohrbach/Pfalz
D-89134 Blaustein
Krause GmbH
Bäsmann GmbH
Dr. Berns-Straße 10
Lange Straße 46
D-47441 Moers
D-27412 Bülstedt
146
6 Anhang
6.2.Sicherheitsbauteile
6.2.1
Betriebssicherheit des Fahrzeugs
Warnung!
Beschädigungen an Sicherheitsbauteilen können
zu Verkehrsunfällen mit schweren Folgen führen!
■■
Beim Bergen und Abschleppen grundsätzlich ­K rafteinwirkung auf Sicherheitsbauteile
vermeiden.
Ist dies nicht möglich:
■■
Die betroffenen Sicherheitsbauteile durch eine
­autorisierte MAN Service-Werkstatt prüfen lassen. ­Aufstellung der Sicherheitsbauteile siehe
Anhang.
■■
Fahrzeuge, die geborgen oder abgeschleppt
­wurden, grundsätzlich durch eine autorisierte
MAN Service-Werkstatt auf technischen Zustand und Beschädigungen prüfen lassen.
6.2.2
Sicherheitsbauteile im Nutzfahrzeug
Lenkung (Kraftübertragungsteile vom Lenkrad
Rad
zum Rad)
–– Radlagerbefestigung, Radnabe
–– Lenkrad, Lenkspindel und Lenkrohr, Gelenke,
–– Rad, Radbefestigung und Reifen
­Lenk­getriebe, Lenkstockhebel
–– Lenkschubstange, Lenkhebel, Lenkspurstangen
und deren Zusammenbauten
–– Befestigung von Lenkgetriebe am Rahmen
(Lenkungsbock)
Bremse, Bremseinrichtung am Rad
–– Betätigungseinrichtung, Kraftübertragungseinrichtung
mechanisch
–– Pneummatische Betätigung
–– Lenkschloss
–– Bremstrommel, Bremsscheibe, einschließlich
Lenkachse
–– Bremsbelag einschließlich Bremsbacken
–– Achsschenkel, Achsschenkelbolzen, Achskörper
–– Bremsbelagbefestigung
Radbrems­z ylinderbefestigung
–– Bremskraftabstützung
Hinterachse
–– Hinterachsrohr, Achskörper
Gelenkwelle
Achsführung einschließlich Befestigung
Fahrerhaus
–– Federführungsblatt, Federbock, Federbolzen,
–– Fahrerhauslagerung
­Federgehänge, Federbügel
–– Längs und Querlenker mit Befestigung
–– Sicherheitsgurt mit Befestigung
–– Glas
–– Vierpunktlenker/X-Lenker
147
6 Anhang
6.3.Maximal zulässige Zugkraft
6.3.1
Baureihe TGA
Maximal zulässige Zugkraft
Geradzug
Schrägzug
Ģ
Ansatzpunkt
einzelne Ab­s chlepp­öse
200 k N (20 t)
100 k N (10 t)
Koppelmaul
330 k N (33 t)
200 k N (20 t)
zwei Ab­s chlepp­ösen mit Rangierkupplung
400 k N (40 t)
200 k N (20 t)
6.3.2
Baureihe TGX, TGS
Maximal zulässige Zugkraft
Geradzug
Schrägzug
Ģ
Ansatzpunkt
einzelne Ab­s chlepp­öse:
4 x 2 /6 x 2, Blattfederung an VA
140 k N (14 t)
90 k N (9 t)
sonstige Fahrzeuge
250 k N (25 t)
160 k N (16 t)
Koppelmaul:
leichte Vierachser, 4 x 2 /6 x 2
175 k N (17,5 t)
110 k N (11 t)
sonstige Fahrzeuge
320 k N (32 t)
210 k N (21 t)
zwei Abschleppösen mit Rangierkupplung:
4 x 2 /6 x 2, Blattfederung an VA
280 k N (28 t)
180 k N (18 t)
sonstige Fahrzeuge
400 k N (40 t)
300 k N (30 t)
Schäkel (jeweils)
100 k N (10 t)
100 k N (10 t)
6.3.3
Baureihe TGL, TGM
Maximal zulässige Zugkraft
Geradzug
Schrägzug
Ģ
Ansatzpunkt
Koppelmaul:
Tonnagen 7,5 t bis 10 t
50 k N (5 t)
30 k N (3 t)
Tonnagen 12 t bis 26 t
130 k N (13 t)
80 k N (8 t)
Frontquerträger (nur Bergen ➔ siehe Seite 140):
Tonnagen 7,5 t bis 10 t
75 k N (7,5 t)
50 k N (5 t)
Tonnagen 12 t bis 26 t
190 k N (19 t)
120 k N (12 t)
50 k N (5 t)
50 k N (5 t)
Schäkel (jeweils)
148
6 Anhang
6.4 Stichwortverzeichnis
A
Abschleppbalken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
D
Abschleppmittel anbringen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67, 69
Differenzialgetriebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27, 145
Abschleppösen . . . . . . . . . 4, 67, 70, 72, 74, 76–77, 92, 100
Display . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11, 32, 41, 43, 104
Abschleppstange . . . . 59, 60, 66–67, 69, 117–119, 123–124
Druckluft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85–86, 120, 133
Achsführungsteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91, 139
Druckluft-Bremsanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
Achsgabeln . . . . . . . . 71, 75, 75–78, 84, 127–128, 131–132
Druckluft-Bremsanlagen verbinden . . . . . . . . . . 85–86, 133
Achsschäden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61, 118
Druckluft einspeisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63, 87, 120
AdBlue . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Allradantrieb . . . . . . . 8, 26, 60–61, 61, 81–84, 118, 130–131
Anheben . . . 70, 72–78, 81–84, 102, 126–127, 130–131, 142
E
Anschleppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59, 117
ECAM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
Antriebsstrang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25–29, 145
ECAS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38, 49, 56, 66, 108, 115, 123
Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14, 62, 119
Einspeisedruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63, 87, 120, 134
Anzugdrehmomente für Radmuttern . . . . . . . . . . . . 58, 116
Armaturentafel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31, 40, 103
Auffahrkeile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74, 76–77, 84, 127, 131
F
Aufrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101, 142
Fahrbereichsschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36, 47, 107
Außenplaneten-Achswelle . . . . . . . . . . . . . . . . . 27, 29, 145
Fahrerhaus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51, 110, 147
Autokran . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102, 143
Fahrerhaus kippen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51, 110
Automatisches Mitbremsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85, 133
Fahrgestellnummer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Fahrtniveau einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38, 49, 108
Fahrzeugangebot . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
B
Fahrzeug anheben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102, 142
Batteriehauptschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Fahrzeug aufrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101, 142
Bergen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88–102, 135, 135–142
Fahrzeugidentifikationsnummer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Betriebsanleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31, 40, 103
Fahrzeug nach hinten ziehen . . . . . . . . . . . . . . . . . 101, 141
Betriebsmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54, 112
Fahrzeug nach vorn ziehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100, 141
Blattgefederte Fahrzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Fahrzeugnummer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
BrakeMatic . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36, 47, 106
Federanlenkpunkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91, 102, 138, 142
Bremsanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62, 118–119, 133
Federspeicher lösen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62–65, 119–122
Bremsanlagen verbinden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85–86
Federspeichervariante . . . . . . . . . . . . . . . . 64–65, 121–122
Bremsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35, 46, 106
Feststellbremse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35, 46, 106
Bremsleistung . . . . . . . . . . . . . . . . . 35, 46, 60, 62, 118–119
Füllanschlüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63, 87
Brems-Vorratsdruck fremdeinspeisen . . . . . . . . . . . . . . . 87
C
ComfortShift . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37, 48
G
Gefahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Gelenkwelle ausbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Geradzug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90, 136
Getriebebedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36, 47, 107
Getriebeschaden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25, 60, 118
149
6 Anhang
6.4 Stichwortverzeichnis
H
M
Haftung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
MAN-Teile-Nr. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145–146
Hebekissen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88, 101, 135, 142
Marken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Heckquerträger . . . . . . . . . . . . . . 81, 91–92, 101, 138, 141
Menü bedienen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32, 41, 43, 104
Heizung und Lüftung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34, 45, 106
Mitbremsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
Hilfsmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145–146
Motor abstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39, 50, 109
Hinterachse mit Blattfederung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Motorbremse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35, 106
Hubbrille . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74, 82, 126
Motorölstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54, 112
Hydraulikflüssigkeitstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55, 113
Motorschaden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61, 118
Hydraulikflüssigkeitstand der Kupplung . . . . . . . . . . 55, 114
Motor starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39, 50, 109
Hydraulischer Vorderachsantrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Multifunktionslenkrad . . . . . . . . . . . 32, 36, 43, 47, 104, 107
HydroDrive . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7, 26, 61
Hypoid-Achswelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27, 28
N
Nachlaufachse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
I
Identifikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Instrumententafel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31, 40, 42, 103
O
Ölschlag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101, 142
K
Klimatisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
P
Kontrollleuchten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Prüfanschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
Koppelmaul . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69, 93, 100, 123
Pumpenstößel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Krafteinleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
Krafteinleitungspunkte . . . . . . . . . . . . . 91–92, 94–98, 138
Kraftstoffanlage entlüften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56, 114
Q
Kraftverteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89, 136
Querhaupt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83, 126, 130
Kühlflüssigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54, 112–113
Kunststoffstoßfänger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67, 100
Kupplung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55, 114
R
Kupplungshydraulik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55, 114
Radformeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–8
Radgreifer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74, 82, 126, 130
Radmodule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
L
Radnaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99, 102, 138
Längslenkerbock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91, 138
Radnabenklemme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .99, 142
Lenkrad einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33, 44, 105
Rad wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56–58, 115–116
Lenkrad fixieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79, 129
Rahmenfrontträger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138
Lenkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55, 113
Rangierkupplung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67, 92, 100
Lösedrehmoment . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64–65, 121
Retarder/Intarder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35, 46
Lösespindel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64–65, 121
Risiken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Luftfederung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38, 49, 75, 83, 108, 127
Rohrquerträger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91, 139
150
6 Anhang
6.4 Stichwortverzeichnis
S
X
Schaltgetriebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37, 48
X-Lenker (Vierpunktlenker) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
Schrägzug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90, 136
ServoShift . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .37, 48
Sicherheitsbauteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
Z
Sitze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Zeichenerklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Sitz einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33, 44, 105
Zu diesem Handbuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Spiegel einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34, 45, 105
Zugkraft . . . . . . . . . . . . . . . . 67, 69, 89, 100, 123, 140, 148
Sprachumstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32, 41, 43, 104
Zugkrafteinleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
Stahlstoßfänger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69, 93, 100
Störungsmeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Störungssuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Stoßfänger vorn ausbauen (TGL/TGM) . . . . . . . . . . . . . 140
T
Technischer Stand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
TipMatic . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36, 47, 107
TPM-Reifenluftdruck-Überwachung . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Typschild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Typschlüssel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
U
Unterfahrlift . . . . . . . . . . . . 72, 76, 77, 81, 84, 102, 127, 142
Unterfahrschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91, 139
V
Vierachsfahrzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75, 76, 77
Vierachsfahrzeuge beladen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Vierpunktlenker (X-Lenker) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98, 147
Vorderachse mit Blattfederung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
Vorderachse mit Luftfederung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
Vorn angehoben abschleppen . . . . . . . . . . . . . 70, 71, 125
W
Wagenheber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56–57, 116
Werkzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145–146
151
Notizen
152
Editorial
Wir freuen uns Ihnen die überarbeitete Auflage ­
unseres Handbuchs „Trucknology ® mobil – ­
Pannenhilfe I Bergen I Abschleppen“ vorstellen
zu dürfen.
Es soll zugleich als Arbeitshandbuch, Schulungs­
unter­lage und Nachschlagewerk für Abschlepp- und
Pannendienste, KFZ-Servicebetriebe aber auch inter­
essierte Fahrzeugbetreiber, dienen.
Unsere Experten aus Technik und Ver­such möchten
hiermit das immer anspruchs­voller werdende Basiswissen, um TGX, TGS, TGA, TGM und TGL im Schadensfall mobil zu halten bzw. sachgerecht von einem
möglichen Schadensort zu entfernen, anschaulich
darstellen und erklären.
Bei den Empfehlungen zu Abschlepp- und Bergungs­
maß­nahmen wird die e
­ ntsprechende berufliche­Quali­
fika­tion und Kenntnis der Vorschriften vor­ausgesetzt.
Herausgeber:
MAN Truck & Bus AG
Dachauer Straße 667
D-80995 München
After Sales Documentation
Markus Jaser
Tel. +49 (0)89 15 80-31 48
[email protected]
Zentralbereich Erprobung
Jörg Friedrich
Tel. +49 (0)89 15 80-14 18
[email protected]
Ausführende Agentur: Thewald Kommunikation
© 2011 MAN Truck & Bus AG
D 81.99185-1050 · mu 12/11 · Printed in Germany
Text und Abbildungen unverbindlich.
Änderungen, bedingt durch den technischen Fortschritt, vorbehalten.
MAN Truck & Bus AG
Postfach 50 06 20
D-80976 München
www.mantruckandbus.com
Ein Unternehmen der MAN Gruppe
T rucknology® mobil.
H
andbuch Pannenhilfe I Bergen I Abschleppen.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement