VSG 4.7_neu

VSG 4.7_neu
Unfallverhütungsvorschrift
der Gartenbau-Berufsgenossenschaft
VSG
4.7
Friedhöfe und Krematorien
(VSG 4.7)
vom 1. Januar 2000
Stand: Januar 2007
Inhalt
§
§
§
§
§
§
§
§
§
§
§
§
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
Seite
Grundsätze .........................................................................................2
Einrichtung von Leichenhallen und Sektionsräumen .........................2
Betrieb von Leichenhallen und Sektionsräumen................................3
Krematorien ........................................................................................4
Verkehrswege .....................................................................................4
Verbaumaterial für Gräber ..................................................................5
Ausschachten von Gräbern................................................................5
Erdcontainer .......................................................................................6
Errichten von Grabmalen und Fundamenten .....................................6
Glocken ..............................................................................................7
Ordnungswidrigkeiten ........................................................................7
Inkrafttreten ........................................................................................7
Anhang
Sicherheitsregeln für Krematorien ............................................9
Anlage 1
Technische Anleitung zur Standsicherheit .............................13
von Grabmalanlagen
1
VSG
4.7
§ 1 Grundsätze
Diese Unfallverhütungsvorschrift gilt für Friedhöfe und Krematorien.
Durchführungsanweisung
Zu den Friedhöfen im Sinne dieser Unfallverhütungsvorschrift gehören auch
Leichenhallen, Sektionsräume und Glockentürme auf Friedhöfen.
§ 2 Einrichtung von Leichenhallen
und Sektionsräumen
(1) Der Unternehmer muß sicherstellen, daß
1. Räume zur Leichenaufbewahrung von sonstigen Räumen getrennt
sind,
2. in Leichenhallen und Sektionsräumen bzw. auf Friedhöfen Waschgelegenheiten mit fließendem kaltem und warmem Wasser vorhanden
sind. In Sektionsräumen müssen Hähne für Zu- und Abwasser so
eingerichtet sein, daß sie nicht mit den Händen berührt werden müssen,
3. Räume, in denen Leichen aufbewahrt werden, mit zuverlässig wirkenden Lüftungseinrichtungen versehen sind, dies gilt nicht für Kühlzellen. Die Lüftungseinrichtungen müssen gegen das Eindringen von Fliegen und anderem Ungeziefer gesichert sein. Oberflächen von Wänden,
Böden und Decken müssen aus Material hergestellt sein, welches gut
zu reinigen und zu desinfizieren ist,
4. alle der Leichenaufbewahrung dienenden Räume mit Abflüssen versehen sind, andernfalls Mittel zur Beseitigung von Flüssigkeiten bereitstehen,
5. Tische in Sektionsräumen aus geeignetem Material bestehen, einen
Ablauf und eine abwaschbare, glatte und fugenlose Oberfläche haben.
Der Standraum um den Sektionstisch muß mindestens die doppelte
Breite des Sektionstisches haben.
Durchführungsanweisung zu Ziffer 2
1. Die Anforderung an die Hähne ist als erfüllt anzusehen, wenn z. B. Fotozellen, Arm- oder Fußhebel verwendet werden.
2. Auf die Unfallverhütungsvorschrift „Arbeitsstätten, bauliche Anlagen und
Einrichtungen“ (VSG 2.1) wird verwiesen.
Durchführungsanweisung zu Ziffer 3
1. Die Anforderungen sind erfüllt, wenn z. B. bei Zellen für einen Sarg die Zuluftöffnung mindestens 400 cm2 und die Abluftöffnung mindestens 200 cm2
groß ist, sofern keine Zwangsbe- und -entlüftung vorgesehen ist. Querlüf2
tung ist anzustreben. Die Zuluftöffnung soll in der Nähe des Fußbodens liegen und die Luft soll möglichst unmittelbar dem Freien entnommen werden.
Die Abluftöffnung soll möglichst unter der Decke angeordnet und mittels
Abluftschacht über das Dach hinausgeführt werden. Bei einer Zwangsbelüftung muß der stündliche Luftaustausch mindestens das 6- bis 8fache des
Raumvolumens betragen.
2. Bezüglich der Einrichtung von Kühlzellen wird auf die Unfallverhütungsvorschrift „Kälteanlagen, Wärmepumpen und Kühleinrichtungen“ (VBG 20)
hingewiesen.
3. Gegen Eindringen von Fliegen schützen z. B. Gitter und Gaze.
Durchführungsanweisung zu Ziffer 4
Zur Beseitigung von Flüssigkeiten eignen sich Sägemehl, Zellstoff, Sand und
ähnliche absorbierende Stoffe.
Durchführungsanweisung zu Ziffer 5
Geeignet sind Tische aus Keramik, Kunststoff, Stein oder Edelstahl. Ungeeignet sind Tische aus Holz oder korrodierenden Werkstoffen und Kopfkeile
aus Holz.
§ 3 Betrieb von Leichenhallen
und Sektionsräumen
(1) Die Türen von Leichenhallen und -zellen sind geschlossen zu halten.
(2) Leichenhallen und Sektionsräume sind frei von Ungeziefer zu halten.
(3) Räume, in denen Leichen aufbewahrt werden, müssen ausreichend
be- und entlüftet werden.
(4) Geräte und Instrumente, die in Sektionsräumen verwendet werden,
dürfen zu keinem anderen Zweck benutzt werden. Sie sind nach
Gebrauch zu reinigen, zu desinfizieren und sicher zu verschließen.
(5) Nach Anweisung des Obduzenten sind Sektionsräume nach jeder
Benutzung gründlich zu reinigen und zu desinfizieren. Sektionsrückstände sind hygienisch zu beseitigen.
(6) Der Unternehmer muß sicherstellen, daß in Leichenhallen und
Sektionsräumen
–
geeignete Arbeits- und Schutzkleidung,
–
bei Seuchengefahr oder Geruchsbelästigung Gesichtsmasken,
–
Einweghandtücher,
–
geeignete Wasch- und zugelassene Desinfektionsmittel
bereitstehen.
3
VSG
4.7
VSG
4.7
Durchführungsanweisung
1. Geeignete Schutzkleidung sind z. B. Einweghandschuhe, Einweganzüge
oder körpergerechte Arbeitskleidung, die bei mindestens 96 °C gewaschen
werden kann.
2. Desinfektionsmittel werden vom Bundesgesundheitsamt zugelassen und
in einer Liste über geprüfte und anerkannte Desinfektionsmittel und Desinfektionsverfahren veröffentlicht.
§ 4 Krematorien
(1) Der Unternehmer muß sicherstellen, daß Arbeitsplätze an Einäscherungsanlagen so eingerichtet sind, daß sie ausreichend be- und entlüftet werden und Versicherte mit Stäuben aus Verbrennungsrückständen
nicht in gesundheitsgefährdender Weise in Berührung kommen.
Durchführungsanweisung
1. Hinsichtlich der Lüftung und der Raumtemperaturen wird auf die
Unfallverhütungsvorschrift „Arbeitsstätten, bauliche Anlagen und Einrichtungen“ (VSG 2.1) verwiesen.
2. Versicherte kommen mit Stäuben aus Verbrennungsrückständen nicht in
gesundheitsgefährdender Weise in Berührung, wenn z. B.
– bei der Aufbereitung von Ascherückständen Absauganlagen eingesetzt
werden,
– an Staubabscheidern Auffangbehälter staubfrei entsorgt werden (z. B.
Verwendung verschweißbarer Folienbeutel oder verschließbarer staubdichter Auffangbehälter).
3. Auf die Sicherheitsregeln für Krematorien (Anhang) wird verwiesen.
4. Auf die UVV „Technische Arbeitsmittel“ (VSG 3.1 § 27) wird verwiesen.
(2) Beim Betrieb von Einäscherungsanlagen muß sich eine zweite Person, die im Gefahrfall Hilfe leisten kann, in erreichbarer Nähe befinden.
Durchführungsanweisung
Beim Einsatz von Notsignalanlagen muß gewährleistet sein, daß Hilfe im
Gefahrfall in kürzester Zeit geleistet werden kann.
§ 5 Verkehrswege
Der Unternehmer muß sicherstellen, daß
1. Verkehrswege auf Friedhöfen so beschaffen und bemessen sind, daß
sie je nach ihrem Bestimmungszweck sicher begangen oder befahren
werden können,
2. Treppen auf Friedhöfen so beschaffen und bemessen sind, daß sie
sicher begangen werden können.
4
Durchführungsanweisung zu Ziffer 2
Die Forderung ist als erfüllt anzusehen, wenn die Treppen mit Geländer oder
Handlauf nach der Unfallverhütungsvorschrift „Arbeitsstätten, bauliche Anlagen und Einrichtungen“ (VSG 2.1) ausgerüstet sind.
Die Forderung ist auch als erfüllt anzusehen, wenn die Steigung (Stufenhöhe)
10 cm nicht überschreitet und die Treppe dem Geländeverlauf angepaßt ist.
§ 6 Verbaumaterial für Gräber
Für den Verbau und zur Sicherung ausgehobener Gräber hat der
Unternehmer geeignetes Verbaumaterial und Beerdigungsbohlen in
ausreichendem Maße bereitzustellen.
Durchführungsanweisung
1. Zum Verbau sind z. B. geeignet:
–
Verbaugeräte, z. B. Bohlen, Spindeln, Verbaukästen, für die statische
Belastungsnachweise vorliegen
–
Holzbohlen (Güteklasse 1, mindestens 5 cm Dicke) und Spreizen (Güteklasse 1, mind. 10 cm Durchmesser)
–
Brusthölzer der Güteklasse 1 von 8/16 cm
§ 7 Ausschachten von Gräbern
(1) Grabmale und Einfassungen sowie Sonderzubehör, die ein sicheres
Ausheben des Grabes nicht gewährleisten, sind zu entfernen.
Durchführungsanweisung
1. Um ein sicheres Ausheben von Gräbern zu gewährleisten, kann es notwendig sein, auch Einrichtungen von Nachbargräbern zu entfernen.
2. Eine Entfernung von Grabmalen ist nicht erforderlich, wenn Streifenfundamente vorhanden und die Grabmale sicher befestigt sind.
(2) Das Unterhöhlen der Grabwände und Fundamente ist unzulässig.
(3) Beim Ausheben von Gräbern ist ständig eine Leiter, die vom Grab
aus erreichbar ist, bereitzustellen. Schalungen und Spreizen dürfen für
den Ein- und Ausstieg nicht benutzt werden.
Durchführungsanweisung
Auf die Unfallverhütungsvorschrift „Leitern und Tritte“ (VSG 2.3) wird verwiesen.
(4) Mit Fortschreiten der Ausschachtungsarbeiten ist das Grab entsprechend der Standfestigkeit des Bodens zu verbauen.
5
VSG
4.7
VSG
4.7
Durchführungsanweisung
Bei standfesten Böden ist in der Regel ein Verbau bis 50 cm Tiefe allseitig
ausreichend, bei nicht standfesten Böden und bei Gräbern über 1,75 m Tiefe
ist allseitig durchgehend zu verbauen.
(5) Beim Ausheben von Gräbern in nicht standfestem Boden und von
Gräbern über 1,75 m Tiefe muß sich eine zweite Person, die im Gefahrfall Hilfe leisten kann, in Sichtnähe befinden.
(6) Der Aushub muß auf jeder Seite mindestens 60 cm vom Grabrand
weg gelagert werden. Ist dies nicht möglich, ist ein wirksamer Schutz
gegen Abrutschen des aufgeworfenen Bodens und gegen Einstürzen
der Grabwände zu schaffen.
(7) Es sind sicher aufliegende Beerdigungsbohlen auszulegen.
Durchführungsanweisung
Beerdigungsbohlen sind geeignet, wenn sie stabil, trittsicher und rutschfest
ausgeführt sind und eine Mindestbreite von 40 cm haben (z. B. Grabrandroste).
(8) Ausgehobene Grabstellen sind so zu sichern, daß Personen nicht
hineinfallen können.
(9) Beim Zuschütten der Gräber dürfen die Absteifungen erst entfernt
werden, wenn sie durch das Verfüllen entbehrlich geworden sind.
§ 8 Erdcontainer
Erdcontainer sind standsicher aufzustellen.
Durchführungsanweisung
Zur standsicheren Aufstellung von Erdcontainern gehört, daß die Stützfüße in
ausreichendem Abstand zum auszuhebenden Grab angeordnet und ausreichende Unterlagen zur Druckverteilung verwendet werden.
§ 9 Errichten von Grabmalen und Fundamenten
Der Unternehmer muß sicherstellen, daß
1. Grabmale und Fundamente nach den anerkannten Regeln der Baukunst errichtet werden,
2. Grabmale jährlich mindestens einmal auf ihre Standfestigkeit überprüft werden. Das Prüfergebnis ist schriftlich festzuhalten. Nicht standfeste Grabmale sind zu sichern oder zu entfernen.
6
VSG
4.7
Durchführungsanweisung
Bezüglich der Standsicherheit und Prüfung von Grabmalen wird z.B.
auf die „Technische Anleitung zur Standsicherheit von Grabmalanlagen“
der Deutschen Naturstein Akademie e.V., Gerberstr. 1, 56727 Mayen
(Anlage 1 – Stand August 2006) verwiesen.
§ 10 Glocken
Der Unternehmer muß sicherstellen, daß Versicherte nicht durch herabstürzende Klöppel getroffen werden.
Durchführungsanweisung
Die Forderung gilt z. B. als erfüllt, wenn bei Anlagen ohne Fangeinrichtung
eine jährliche Sachkundigenprüfung durchgeführt wird, deren Prüfergebnis
schriftlich festgehalten wird.
§ 11 Ordnungswidrigkeiten
Ordnungswidrig im Sinne des § 209 Absatz 1 Nr. 1 Siebtes Buch
Sozialgesetzbuch (SGB VII) handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig den
Bestimmungen des § 7 zuwiderhandelt.
§ 12 Inkrafttreten
Diese Unfallverhütungsvorschrift tritt am 1. Januar 2000 in Kraft. Gleichzeitig tritt die Unfallverhütungsvorschrift
–
Friedhöfe und Krematorien (UVV 4.7) vom 1. Januar 1981 in der Fassung vom 1. Januar 1997
außer Kraft.
7
VSG
4.7
Beschluß
Die vorstehende Unfallverhütungsvorschrift wird von der Vertreterversammlung beschlossen.
Magdeburg, den 26. Mai 1999
Der Vorsitzende
der Vertreterversammlung
gez. Steuber
Der Schriftführer
gez. Hoppe
Genehmigung
Die vorstehende Unfallverhütungsvorschrift „Friedhöfe und Krematorien“
(VSG 4.7) wird genehmigt.
Bonn, den 11. August 1999
lllb1 – 34131-1-(19)-34 124-2
Dienstsiegel
8
Der Bundesminister für Arbeit
und Sozialordnung
im Auftrag
gez. Heller
Anhang zu VSG 4.7
Sicherheitsregeln für Krematorien
Inhalt
VSG
4.7
Seite
1. Anwendungsbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9
1.1
Allgemeine Anforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9
1.2
Sicherung von Gefahrstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10
1.3
Warneinrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10
1.4
Betriebsanweisungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10
2. Bau und Ausrüstung der Anlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11
3. Bau und Ausrüstung von Filteranlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11
4. Bau und Ausrüstung von Sortier-, Abfüll- und
Zerkleinerungsanlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11
5. Aufbewahrungsräume für Leichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12
Anhang – Mitgeltende Vorschriften und Regelwerke . . . . . . . . . . . . . . . . .12
1.
Anwendungsbereich
Diese Sicherheitsregeln finden Anwendung für Krematorien und deren
Einzelbestandteile zur Kremation. Sie sollen die in Anhang I aufgezählten
mitgeltenden Vorschriften hinsichtlich des Arbeitsschutzes entsprechend
ergänzen.
Einzelbestandteile können z. B. sein: Zerkleinerungs- und Abfüllanlage, Sortiertisch, Filteranlage,
Verbrennungsofen, Einfuhrvorrichtung, Steuerstand
1.1 Allgemeine Vorschriften
Krematorien und deren Einzelbestandteile müssen nach Maßgabe dieser
Sicherheitsregeln sowie den einschlägigen Unfallverhütungsvorschriften und
Regeln der Technik so beschaffen sein, daß bei bestimmungsgemäßer Verwendung Personen vor Gefahren so weit geschützt sind, wie es die Art der
bestimmungsgemäßen Verwendung gestattet.
Die bestimmungsgemäße Verwendung legt der Hersteller in der Betriebsanleitung fest. Ansonsten
bestimmt der Betreiber die Bedingungen für die bestimmungsgemäße Verwendung (Betriebsanweisung).
Der Träger der Feuerbestattungsanlage hat eine geeignete und zuverlässige
Person als deren technischen Leiter zu bestimmen. Die Einäscherungsanlage darf nur von sachkundigem Personal bedient werden.
9
Anhang zu VSG 4.7
VSG
4.7
Arbeitsplätze in Krematorien müssen mit einem Feuerwehrplan, Reinigungsplan, Hautschutzplan und Desinfektionsplan ausgestattet sein. Feuerlöscheinrichtungen müssen vorhanden sein.
Bei Instandsetzungsarbeiten und Beseitigung von Betriebsstörungen, bei
denen eine Belastung durch Verbrennungsrückstände nicht ausgeschlossen
werden kann, müssen Chemikalienschutzhandschuhe, Einmalschutzanzüge
und Vollmasken mit einem P 3-Filter getragen werden.
Bei der Reinigung und Reparatur an mit Rohgas berührten Innenwandungen von Öfen sind Dioxinanhaftungen nicht auszuschließen. Auf TRGS 557 wird verwiesen.
1.2 Sicherung von Gefahrstellen
Gefahrstellen in Krematorien und an deren Einzelbestandteile müssen vorrangig durch konstruktive Maßnahmen vermieden werden, z. B. durch die
Einhaltung der EN 294.
Im Bereich der Verbrennungsöfen müssen alle Arbeitsplätze gefahrlos verlassen werden können. Befindet sich die Anlage auf mehreren Etagen, so muß
jede mit einem besonders gekennzeichneten Notausgang ausgestattet sein.
Auf die Arbeitsstättenverordnung und -richtlinien wird verwiesen.
Transportwege müssen auf Geländeniveau, rutschfest und leicht zu säubern
sein. Metallroste müssen ausreichend breit, gesichert und rutschhemmend
(R 11) ausgeführt sein.
Auf ZH 1/196 wird verwiesen.
Särge müssen nach ergonomischen Gesichtspunkten gelagert und transportiert werden. Dazu sind Sargwagen, Flurförderzeuge, Krananlagen, Elektrowagen entsprechend einzusetzen.
Bei kraftbewegten Sargeinführeinrichtungen in den Verbrennungsraum müssen Sicherheitseinrichtungen vorhanden sein, die verhindern, daß Personen
gefährdet werden. Dies können z. B. Lichtschranken, Schaltleisten, Stellteile
ohne Selbsthaltefunktion sein.
Der Beschickungsvorgang muß durch das Bedienungspersonal überwacht
werden können.
1.3 Warneinrichtungen
Eine optische oder akustische Warneinrichtung muß auf Betriebsstörungen
und auf gefährliche Gaskonzentrationen der Atmosphäre in den Innenräumen hinweisen.
1.4 Betriebsanweisungen
Der Betreiber hat für den Betrieb eines Krematoriums und deren Einzelbestandteile Betriebsanweisungen zu erstellen. Betriebsanweisungen müssen
z. B. erstellt werden für
10
Anhang zu VSG 4.7
VSG
4.7
– Öfen,
– Zerkleinerungs- und Abfüllanlagen,
– Absauganlagen, z. B. Staubsauger,
– Sortiertisch
und gemäß TRGS 555 z. B. für
– Filterasche,
– Knochenasche,
– Säuren und Laugen,
– Desinfektionsmittel.
2.
Bau und Ausrüstung der Anlagen
Arbeitsplätze in Krematorien und deren Bestandteile müssen so eingerichtet
sein, daß sie ausreichend be- und entlüftet werden. Versicherte dürfen mit
den Stäuben aus den Verbrennungsrückständen nicht in gesundheitsgefährdender Weise in Berührung kommen. Ein Arbeitsplatz ist ausreichend beund entlüftet, wenn eine Luftwechselzahl Z 5 erreicht wird.
Es ist technisch sicherzustellen, daß Rauchgase nicht in den Beschickungsraum eindringen können.
Die Staubbelastung am Arbeitsplatz ist gemäß TRGS 402 und TRGS 403 zu
ermitteln. Ein schriftlicher Nachweis ist bereitzuhalten.
Die Wärmebelastung darf 26° C nicht überschreiten. Die Lärmbelastung im
Maschinenraum darf 85 dB(A) nicht überschreiten.
Auf die Bestimmungen der Arbeitsstättenverordnung wird verwiesen.
Bei Stromausfall dürfen an Einäscherungsanlagen keine sicherheitsbedenklichen Zustände auftreten, ggf. ist ein Notstromerzeuger zu installieren.
Die Feuerungsanlagen müssen vor der ersten Inbetriebnahme und nach
Umbauten durch einen Sachverständigen geprüft werden. Nach Angaben
der Hersteller sind wiederkehrende Prüfungen vorzunehmen. Die Ergebnisse
der Prüfung sind schriftlich festzuhalten.
3.
Bau und Ausrüstung von Filteranlagen
Die Filterstäube müssen so entsorgt werden, daß die Versicherten nicht mit
den Stäuben bzw. mit den Reststoffen aus der Rauchgaswäsche in
Berührung kommen. Staubsammelbehälter dürfen nicht umgefüllt werden.
4.
Bau und Ausrüstung von Sortier-, Abfüll- und
Zerkleinerungsanlagen
Die Asche muß staubfrei gehandhabt und zur Aschenaufbereitungsanlage
transportiert werden. Sie darf dazwischen nicht umgefüllt werden.
Verbrennungsreste sind so zu sortieren, zu zerkleinern und in Urnen abzufüllen, daß die Versicherten nicht mit Stäuben in Berührung kommen. Dies kann
z. B. durch eine zentrale Absauganlage vermieden werden.
11
Anhang zu VSG 4.7
VSG
4.7
Wird von Hand sortiert, hat dies unter einer Absauganlage zu erfolgen. Versicherte, die damit beschäftigt sind, haben Chemikalienschutzhandschuhe
zu tragen.
Verbrennungsrückstände dürfen nur feucht oder mit Hilfe eines Saugers der
Filterkategorie C beseitigt werden.
5.
Aufbewahrungsräume für Leichen
Krematorien müssen mit kühlbaren Aufbewahrungsräumen für Leichen ausgestattet sein. Eine sechs- bis achtfache Luftwechselzahl und eine Solltemperatur von 5° C sind sicherzustellen.
Mitgeltende Vorschriften und Regelwerke
1. Unfallverhütungsvorschriften und Regelwerke der GartenbauBerufsgenossenschaft, Frankfurter Straße 126, 34121 Kassel
UVV 1.1
UVV 1.4
UVV 2.1
UVV 3.1
UVV 3.5
UVV 4.7
Allgemeine Vorschriften
Allgemeine Bestimmungen für elektrische Anlagen und
Betriebsmittel
Allgemeine Bestimmungen für bauliche Anlagen und
Einrichtungen
Allgemeine Bestimmungen für Maschinen, Geräte, Werkzeuge, technische Anlagen und Fahrzeuge
Besondere Bestimmungen für Fördereinrichtungen
Friedhöfe und Krematorien
2. DIN-Normen, VDE-Bestimmungen, Richtlinien und Verordnungen
Arbeitsstättenverordnung
DIN-EN 294
ZH 1/196 Merkblatt für Metallroste
ZH 1/201 Regeln für die Ausrüstung von Arbeitsstätten mit
Feuerlöschern
VDI-Richtlinie 3891
27. BImSchVO
Gefahrstoffverordnung
TRGS 102 Technische Richtkonzentration für gefährliche Stoffe Nr. 42
TRGS 402 Ermittlung und Beurteilung der Konzentrationen gefährlicher
Stoffe in der Luft in Arbeitsbereichen
TRGS 403 Bewertung von Stoffgemischen in der Luft am Arbeitsplatz
TRGS 555 Betriebsanweisung und Unterweisung nach § 20 GefStoffV
TRGS 557 Dioxine (polyhalogenierte Dibenzo-p-Dioxine und DibenzoFurane)
12
Anlage 1 zu VSG 4.7
VSG
4.7
Technische Anleitung zur
Standsicherheit von
Grabmalanlagen
(TA Grabmal)
Ausgabe August 2006
DEUTSCHE NATURSTEIN AKADEMIE e.V
Gerberstraße 1, 56727 Maye
13
Anlage 1 zu VSG 4.7
VSG
4.7
Inhaltsverzeichnis
Seite
Vorwort
15
2
1
Anwendungsbereich
16
4
2
Erforderliche Unterlagen
16
4
3
3.1
3.1.1
3.1.2
Konstruktion
Grabdenkmal
Belastung
Standsicherheit
16
4
16
4
16
4
18
5
3.2
3.2.1
3.2.2
Abdeckplatten
Belastung
Standsicherheit
20
8
20
8
20
8
3.3
3.3.1
3.3.2
Einfassung
Belastung
Standsicherheit
21
9
21
9
22
10
3.4
3.4.1
3.4.2
3.4.3
3.4.4
3.4.5
3.4.6
3.4.7
3.4.8
3.4.9
3.4.10
Grabmalgründung
Streifenfundament (Flachgründung)
Fertigteilfundament (Flachgründung)
Querstreifenfundament (Flachgründung)
Längsstreifenfundament (Flachgründung)
Platteneinspannung (Flachgründung)
Erdspieß (Flachgründung)
Tragende Einfassung (Flachgründung)
Köcherfundament (Flachgründung)
Pfahlgründung (Tiefgründung)
Pfahlgruppe (Flachgründung)
22
11
23
12
24
12
24
12
24
12
25
13
25
13
25
13
26
14
26
14
26
14
4
Abnahme
27
15
5
5.1
5.2
Jährliche Prüfung der Standsicherheit
Durchführung
Dokumentation
27
15
27
15
28
16
14
Anlage 1 zu VSG 4.7
VSG
4.7
Vorwort
Die Errichtung von Grabdenkmälern erfolgt nach den anerkannten Regeln
der Technik und erfordert ein fundiertes Fachwissen.
Diese technische Anleitung erläutert die zu beachtenden Regeln und stellt
dabei auf die in jedem Fall zu beachtenden Regeln ab, um Grabdenkmäler
sicher zu gründen. Hierzu werden Planungshilfen zur Verfügung gestellt, die
die Wahl der Abmessungen von Grabstein, Dübellänge, Einfassung und
Abdeckplatte vereinfachen.
Da die sicherheitsrelevanten Teile der Grabanlage und das Tragsystem
nicht sichtbar sind, wird die Darstellung dieser Teile in den Antragsunterlagen
verlangt. Zu einem späteren Zeitpunkt kann das Sicherheitsrisiko einer
Grabanlage auf der Basis dieser Unterlagen besser eingeschätzt werden.
Der Abschnitt „Abnahmeprüfung“ dient zum Schutz der Nutzer bzw.
Eigentümer von Grabmalanlagen und des Friedhofträgers. Durch die
Anfangskontrolle wird sichergestellt, dass die Grabanlage die geforderten
Lasten abtragen kann.
Der scheinbare Widerspruch zwischen Prüflasten und Belastung bei der
Abnahme der Grabmalanlage resultieren daraus, dass durch die Belastung
während der Abnahme die Standsicherheit für seltene Belastungen (z.B.
spielende Kinder) sichergestellt wird und mit der Prüflast übliche Lasten
bedingt durch die Nutzung des Grabes, z.B. Anlehnen oder Festhalten,
überprüft werden.
15
Anlage 1 zu VSG 4.7
VSG
4.7
1
Anwendungsbereich
Diese technische Anleitung gilt für die Durchführung von
Sicherheitsprüfungen von Grabmalanlagen und die Sicherheitsbeurteilung von Grabmalanlagen.
Diese technische Anleitung gilt nicht für Gruften und
Mausuleen.
2
Erforderliche Unterlagen
Bestandteil eines Antrages ist die zeichnerische Darstellung
der zu erstellenden Grabmalanlage mit der Angabe aller für
die Anlage sicherheitsrelevanten Materialkennwerten und
Abmessungen. So sind im Antrag folgende Angaben zu
Bauteilen, soweit sie vorhanden sind, zu machen:
Grabdenkmal:
Material, Höhe, Breite, Dicke
Sockel:
Material, Höhe, Breite, Dicke
Verankerung:
Dübeldurchmesser, Dübelmaterial,
Gesamtlänge, Einbindetiefe
Abdeckplatte:
Material, Länge, Breite, Dicke
Einfassung:
Länge, Höhe, Dicke
Gründung:
Gründungsart mit Angabe der Materialien
und der wesentlichen Abmessungen, z.B.
beim Streifenfundament Betongüte, Länge,
Tiefe und Breite
3
Konstruktion
3.1
Grabdenkmal
3.1.1
Belastung
Für die Lasten aus Eigengewicht sind, soweit keine
ermittelten Werte vorliegen, die Lastannahmen der DIN
1055-1 maßgeblich.
Ungünstig wirkende exzentrische Lasten sind beim
Standsicherheitsnachweis zu berücksichtigen.
Bei Gründungen auf bzw. in nicht gewachsenem Boden ist
eine Schiefstellung von 5% zu berücksichtigen.
Die Horizontalkräfte aus Personenbelastung können in ihrer
Ebene in alle Richtungen wirken. Beim Standsicherheitsnachweis sind jeweils zu berücksichtigen bezogen ab OK
Fundament:
16
Anlage 1 zu VSG 4.7
VSG
4.7
Tabelle 1
Höhe bezogen auf OK
Fundament
m
≤ 0,5
>0,5
0,6
≤ 0,7
>0,7
0,8
0,9
1,0
1,1
≤ 1,2
Bild 1
Last
N
----300
300
300
500
500
500
500
500
500
Belastung
Grabdenkmäler bis zu einer Höhe von 0,50 m über
Oberkante Fundament sind konstruktiv in ihrer Lage zu
sichern.
Aufgesetzte Teile in über 1,20 m Höhe sind unter
Berücksichtigung einer Horizontallast von 200 N an der
Oberkante des aufgesetzten Teiles konstruktiv in den
Setzfugen zu sichern.
Für die Windbelastung sind die Werte der DIN 1055-4 in
Ansatz zu bringen.
Eine Überlagerung der horizontalen Personenbelastung und
der Windbelastung ist nicht erforderlich.
17
Anlage 1 zu VSG 4.7
VSG
4.7
3.1.2
Standsicherheit
Für den Nachweis der Kippsicherheit ist eine Sicherheit von
mindestens 1,5 zu gewährleisten.
Soweit statisch erforderlich kann die Kippsicherheit des
Denkmals oder einzelner Teile durch eine Verdübelung
erfolgen.
Sofern keine Versuchswerte vorliegen kann bei einer
Verdübelung mit zementgebundenen Mörteln mit folgender
charakteristischen Verbundspannung bei zentrischem Zug
gerechnet werden:
Tabelle 2
Material
Naturstein
Beton C 16/20
Verbundspannung
N/mm2
1,5
1,5*)
*) abweichend von DIN 1045-1
Diese Verbundspannung gilt nur für Gewinde- und
Rippenstähle. Für die Verdübelung dürfen nur Materialien mit
einer charakteristischen Zugfestigkeit von 150 N/mm²
eingesetzt werden. Die Materialgüte des Mörtels muss der
Güteklasse III nach DIN 1053-1 entsprechen.
Die Mindesteinbindelänge des Dübels in einem Bauteil
beträgt 10 cm
Bild 2
18
Verdübelung
Anlage 1 zu VSG 4.7
Bei einer anderen Befestigung des Grabmals ist der statische
Nachweis der Gleichwertigkeit zu führen oder ein Prüfzeugnis
des Befestigungssystems als Nachweis vorzulegen.
Bei der Verwendung von Befestigungssystemen, deren
Mörtel eine längere Aushärtungszeit erfordert, wie z.B.
zementgebundene Mörtel, sind die Grabdenkmäler bis zum
Erreichen der für die Standsicherheit erforderlichen
Festigkeiten zu sichern.
Tabelle 3
(vereinfachter Nachweis für planmäßig senkrechte Grabsteine)
Einbindelänge Dübel (Lage mittig)
Größte Dicke des Grabsteins in der Standfuge d (cm)
12
h
m
0,5
0,6
0,7
0,8
0,9
1,0
1,1
≥ 1,2
Ø
mm
12
12
12
16
16
16
16
16
14
le
cm
10
10
16
14
15
17
19
20
Ø
mm
12
12
12
16
16
16
16
16
≥ 18
16
le
cm
10
10
14
12
13
15
16
18
Ø
mm
12
12
12
12
16
16
16
16
le
cm
10
10
12
14
12
13
14
15
Ø
mm
12
12
12
12
16
16
16
16
le
cm
10
10
11
12
10
12
13
14
Vermörtelungen und Verklebungen von Stand- und
Lagerfugen zur alleinigen Sicherung des Grabdenkmals sind
verboten. Ist das Standmoment des Grabdenkmals für die
Standsicherheit nicht ausreichend ist eine Verdübelung oder
eine gleichwertige mechanische Befestigung erforderlich.
Teile einer Grabmalanlage, die durch Wind oder
Personenlasten beansprucht werden, sind für Biegebeanspruchung zu bemessen. Es ist ein Sicherheitsbeiwert von
3 gegenüber Biegebruch einzuhalten.
Soweit keine Prüfwerte vorliegen dürfen näherungsweise die
unteren Grenzwerte der DIN 52100 für den Nachweis
herangezogen werden.
Sind für das verwendete Material keine Werte in der DIN
52100 enthalten oder sollen höhere Festigkeitswerte genutzt
werden, ist die Biegezugfestigkeit nach DIN EN 12 372 in
Anlehnung an DIN 18516-3 aus 10 Versuchen mit einer
Aussagewahrscheinlichkeit von 75 % zu ermitteln.
Der Biegenachweis kann bei flächenhaften Bauteilen mit
einer Mindestdicke von 6 cm entfallen.
Für den Nachweis der Lagesicherheit ist eine Sicherheit von
mindestens 1,5 zu gewährleisten. Zwischen Bauteilen und
zwischen Grabmal und Fundament ist ein Reibbeiwert von
19
VSG
4.7
Anlage zu VSG 4.7
VSG
4.7
0,5 zu berücksichtigen.
Der Reibbeiwert bei handbearbeiteten (rauen) Flächen ist mit
1 zu veranschlagen. Wird die erforderliche Sicherheit nicht
erreicht, ist eine konstruktive Verdübelung erforderlich.
3.2
Abdeckplatten
3.2.1
Belastung
Für die Lasten aus Eigengewicht sind, soweit keine
ermittelten Werte vorliegen, die Lastannahmen der DIN
1055-1 maßgeblich.
Bei Teil-, und Vollabdeckungen ist eine Einzellast von 1000 N
mit einer Aufstandsfläche von 10 cm / 10 cm in ungünstigster
Stellung bei der Bemessung zu berücksichtigen.
3.2.2
Standsicherheit
Teil- und Vollabdeckungen sollten so gegründet werden,
dass ungleichmäßige Setzungen nicht zu Schäden führen
können.
Durch ein mögliches Absenken einer Grabmalecke ist das
größte Diagonalmaß als Stützweite zugrunde zu legen.
Näherungsweise darf die Einzellast bei Abdeckungen auf
eine Breite von mindestens 50 cm bis auf maximal 1/2 der
Stützweite zuzüglich der rechnerischen Aufstandsbreite
verteilt werden.
Bild 3
Belastung
Abdeckplatten werden durch die Belastung auf Biegung
beansprucht und sind, soweit nicht die Abmessungen der
Tabelle 4 (charakteristische Biegefestigkeit des Materials ≥
10 N/mm2) eingehalten sind, statisch nachzuweisen. Es ist
ein Sicherheitsbeiwert von 3 gegenüber Biegebruch
einzuhalten.
20
Anlage zu VSG 4.7
VSG
4.7
Tabelle 4
Plattendicke
cm
4,0
5,0
6,0
Maximales
Diagonalmaß
(Platte ohne Öffnung)
m
1,6
2,5
2,9
3.3
Einfassungen
3.3.1
Belastung
Für die Lasten aus Eigengewicht sind, soweit keine
ermittelten Werte vorliegen, die Lastannahmen der DIN
1055-1 maßgeblich. Belastungen aus Teil- und Vollabdeckungen sind zu berücksichtigen
Es ist eine vertikale Einzellast von 1000 N in ungünstigster
Stellung, z.B. in der Mitte des Einfassungsteiles, bei der
Bemessung zu berücksichtigen.
Zur Berücksichtung von Erddruck, Frosteinwirkung und
Verdichtungsdruck ist eine horizontale Ersatzlast 600 N/m zur
Bestimmung der Einfassungsdicke zu berücksichtigen.
Bild 4 Belastung Einfassung ohne Abdeckplatte
Bild 5 Belastung Einfassung mit Abdeckplatte
Horizontale und vertikale Belastung sind nicht zu überlagern
21
Anlage zu VSG 4.7
VSG
4.7
3.3.2
Standsicherheit
Einfassungen sind so zu gründen und versetzen, dass sie in
ihrer Lage gesichert werden. Bezüglich der Setzungen von
Flachgründungen gelten die Ausführungen des Abschnitts
3.4.
Tabelle 5:
H
(cm)
10,0
12,5
15,0
17,5
20,0
22,5
Tabelle 6:
H
(cm)
10,0
12,5
15,0
17,5
20,0
22,5
Einfassung ohne Abdeckplatte
maximale Länge (m)
4,0
0,85
1,27
1,33
1,44
1,54
1,63
5,0
1,03
1,52
1,66
1,80
1,92
2,04
Einfassungsdicke d (cm)
6,0
7,0
8,0
1,21
1,36
1,53
1,75
1,95
2,13
2,00
2,33
2,66
2,16
2,52
2,31
2,45
10,0
1,80
2,43
Einfassung mit Abdeckplatte
maximale Länge (m)
4,0
0,73
1,00
1,26
1,44
1,54
1,63
5,0
0,83
1,10
1,36
1,59
1,81
2,04
Einfassungsdicke d (cm)
6,0
7,0
8,0
0,94
1,03
1,11
1,22
1,35
1,42
1,49
1,60
1,70
1,73
1,87
2,00
2,00
2,17
2,31
2,28
2,47
2,63
10,0
1,25
1,57
1,88
2,24
2,58
Frei tragende Einfassungen werden durch die Belastung auf
Biegung beansprucht und sind, soweit nicht die
Abmessungen der Tabellen 5 und 6 (charakteristische
Biegefestigkeit des Materials ≥ 10 N/mm2) eingehalten sind,
statisch nachzuweisen. Es ist ein Sicherheitsbeiwert von 3
gegenüber Biegebruch einzuhalten.
Begehbare Einfriedungen müssen rutschsicher ausgeführt
werden.
3.4
Grabmalgründung
Bei der Fundamentierung von Grabdenkmälern wird in
Flachgründungen und Tiefgründungen unterschieden.
Flachgründungen stellen eine wirtschaftliche Gründungstechnik dar. Bei Flachgründungen sind aufgrund der
üblichen Bodenverhältnisse auf dem Friedhof Setzungen und
Schiefstellungen über den Zeitraum der Nutzung des Grabes
nicht auszuschließen. Aus diesem Grund ist bei der
Ausführung einer Flachgründung der Auftraggeber auf
mögliche Setzungen und Schiefstellungen hinzuweisen.
Die Ermittlung der Abmessungen der Grabmalgründung
erfolgt nach DIN 1054.
22
Anlage zu VSG 4.7
Bei wiederverfüllten Böden und einer Verdichtung der
Gründungssohle, z.B. durch Stampfen, kann mit einer
zulässigen Bodenpressung von 70 kN/m² zur Ermittlung der
erforderlichen Abmessungen gerechnet werden.
Die Kippsicherheit von 1,5 ist beim Nachweis einer klaffenden
Fuge bis zur Mitte der Gründungsfläche gewährleistet.
Um Setzungen und Schiefstellungen auch bei der Belegung
von Nachbargräbern weitgehend auszuschließen ist eine
Gründung im gewachsenen Boden außerhalb des
Grabbereichs erforderlich. Hierfür ist eine geeignet große
Fläche bei der Festlegung der Grabflächen erforderlich.
Bei Tiefgründungen liegt die Gründungsebene unterhalb der
Grabsohle im gewachsenen Boden. Die Lastabtragung erfolgt
über Spitzendruck. Als zulässige Bodenpressung kann mit
einem Wert von 250 kN/m2 gerechnet werden. Bei sorgfältiger
Ausführung können Setzungen auch bei Aushub von
Nachbargräbern vermieden werden.
Tiefgründungen können nur außerhalb des Grabbereiches
eingebracht werden und erfordern daher größer Grababstände als üblich oder bedürfen zusätzlicher Flächen vor
und hinter der Grabstätte.
Sind bereits Fundamente vorhanden, ist der Versetzer zur
Überprüfung des Fundaments vor dem Aufstellen des
GrabdenkmaIs verpflichtet.
Kann die erforderliche Gründungstiefe nicht sicher festgestellt
werden oder hat der Versetzer des Grabmales Bedenken
gegen die vorgesehene Art der Ausführung (auch wegen der
Sicherung gegen Unfallgefahren), gegen die Güte der
gelieferten Stoffe oder Bauteile oder gegen die Leistungen
anderer Unternehmer, so hat er sie der Friedhofsverwaltung
unverzüglich - möglichst vor Beginn der Arbeiten - schriftlich
mitzuteilen.
3.4.1
Streifenfundament (Flachgründung)
Die Berechnung des Streifenfundamentes erfolgt nach DIN
1054. Die Abmessungen sind von der Belastung des
Grabdenkmals abhängig.
Eine Verdübelung zwischen Sockel und Fundament bzw.
Grabstein und Fundament ist nur dann erforderlich, wenn die
Kippsicherheit des Grabdenkmals von 1,5 nicht gewährleistet
ist.
Eine frostsichere Gründung (Einbindetiefe > 80 cm) kann
Setzungen und Schiefstellungen langfristig nicht verhindern.
Die Bemessung des Betonfundamentes erfolgt in Anlehnung
an DIN 1045-1.
Die Regelausführung erfolgt abweichend zu DIN 1045-1 unter
Verwendung von Beton ≥ C 16/20.
23
VSG
4.7
Anlage zu VSG 4.7
VSG
4.7
3.4.2
Fertigteilfundament (Flachgründung)
Die Berechnung des Fertigteilfundamentes erfolgt nach DIN
1054. Die Abmessungen sind von der Belastung des
Grabdenkmals abhängig.
Die Fundamente können sowohl aus Beton als auch aus
Naturwerkstein bestehen.
Eine Verdübelung zwischen Sockel und Fundament bzw.
Grabstein und Fundament ist nur dann erforderlich, wenn die
Kippsicherheit des Grabdenkmals von 1,5 nicht gewährleistet
ist.
Die Bemessung des Betonfundamentes erfolgt in Anlehnung
an DIN 1045-1.
Die Regelausführung erfolgt abweichend zu DIN 1045-1 unter
Verwendung von Beton ≥ C 16/20.
Die Fundamentart eignet sich nur für Gräber, die einen
ausreichenden Abstand untereinander haben.
3.4.3
Querstreifenfundament (Flachgründung)
Die Fundamentplatte unter dem Grabstein ist technisch wie
ein Streifenfundament zu behandeln. Durch das geringe
Gewicht der Fundamentplatte ist im Regelfall eine große
Breite erforderlich.
Die Fundamentplatten sollten, soweit vorhanden, bis zu den
tragfähigeren Flanken geführt
Es ist zu beachten, dass die Fundamentplatten im Regelfall
im Mittelbereich hohl liegen. Dieser Sachverhalt ist beim
statischen Nachweis zu berücksichtigen.
3.4.4
Längsstreifenfundament (Flachgründung)
Längsstreifenfundamente tragen im Regelfall im Grabbereich
frei und liegen nur am Kopf und am Fuß der Grabmalanlage
auf dem Boden auf.
Das Grabdenkmal muss, wenn keine ausreichende
Kippsicherheit gewährleistet ist, mit den Fundamentbalken
mechanisch verbunden werden. Das Gewicht der Einfassung
und gegebenenfalls der Abdeckplatte kann beim Standsicherheitsnachweis berücksichtigt werden.
Sind keine Auflagerungsmöglichkeiten am Fuß und Kopf der
Grabmalanlage vorhanden, können die Längsträger mit den
Querstreifenfundamenten kombiniert werden.
24
Anlage zu VSG 4.7
3.4.5
Platteneinspannung (Flachgründung)
Bei der Platteneinspannung bestehen Grabdenkmal und
Fundament aus einer Platte. Die vertikale Lastabtragung
erfolgt über die Unterseite und über die keilförmige Form des
Gründungsteiles. Die Kippsicherheit wird über die
Einspannung im Erdreich bewirkt. Die Einspannung gewährt
eine große Sicherheit gegen Kippen des Grabdenkmals.
Durch die geringe horizontale Tragfähigkeit des Erdreich im
oberen Bereich ist ein Wackeln des Grabdenkmals nicht
auszuschließen
3.4.6
Erdspieß (Flachgründung)
Bei einer Gründung mit Erdspieß erfolgt die vertikale
Lastabtragung über das Fundament. Der Erdspieß dient zu
Aufnahme des Kippmomentes. Es ist darauf zu achten, dass
die Verbindung zwischen Erdspieß und Fundament die
auftretenden Kräfte aufnehmen kann. Durch die geringe
Oberfläche des Pfahles können Horizontalkräfte zur
Verformung des Bodens führen. Dies kann sich in der Folge
durch das Wackeln des Grabdenkmals zeigen.
3.4.7
Tragende Einfassung (Flachgründung)
Die Tragende Einfassung besteht aus einer biegesteifen
Verbindung der Einfassungsteile untereinander. Die
Kippmomente aus dem Grabdenkmal werden über die
Winkelverbindung in die Einfassung eingeleitet. Durch die
geringen Abstände der Dübel werden sehr große Kräfte in die
Einfassung eingeleitet. Aus diesem Grunde ist eine
sorgfältige
Ausführung
erforderlich.
Durch
die
Verbindungswinkel zeigt das Grabdenkmal eine leichte
Federwirkung, die jedoch nicht nachteilig für die
Standsicherheit ist. Zur Sicherstellung der Tragwirkung sind
folgende Mindestvoraussetzungen zu erfüllen:
Bild 6
Mindestabmessungen
25
VSG
4.7
Anlage zu VSG 4.7
VSG
4.7
Mindestvoraussetzungen für die Winkelverbindung
Mindestdicke des Winkels
≥ 8 mm
Mindestabstand der Dübel je Schenkel
≥ 60 mm
Mindestdicke der Einfassung
≥ 80 mm
Biegezugfestigkeit des Natursteins
≥ 10 N/mm2
Spreizdübel sind nicht zulässig !!!
Langlöcher im Winkel sind nicht zulässig !!!
3.4.8
Köcherfundament (Flachgründung)
Köcherfundamente dienen der Verankerung von schlanken
Grabdenkmälern und stellen die Standsicherheit sicher. Die
Beanspruchung ist von der Einbindetiefe abhängig. Um ein
Spalten des Fundamentes zu verhindern ist eine ringförmige,
horizontale Bewehrung an der Fundamentsohle und am
oberen Ende des Fundamentes erforderlich. Die Berechnung
der Bodenpressungen erfolgt wie beim Streifenfundament.
3.4.9
Pfahlgründung (Tiefgründung)
Die Pfähle müssen mindestens 20 cm unterhalb der
Grabsohle in den gewachsenen Boden einbinden. Der
Mindestdurchmesser beträgt 15 cm.
Die Pfähle werden aus Stahlbeton hergestellt. Die Bewehrung
des Pfahles muss über die gesamte Pfahllänge geführt
werden.
Die Brücke zwischen den Pfählen muss einen
Mindestquerschnitt von 20 cm x 20 cm haben und mit einem
Bügelkorb bewehrt sein.
Die Brücke muss mit den Pfählen verbunden sein und die
Kräfte aus der Grabdenkmalbelastung aufnehmen können.
3.4.10
Pfahlgruppe (Flachgründung)
Die Pfähle sind aus Holz und werden eingeschlagen. Die
Pfähle werden je Grabseite mit einer Betonbrücke verbunden.
Die Spreizung der Pfähle muss so groß sein, dass die
Betonbrücken bei der Einwirkung einer Horizontallast nicht
abheben. Die Betonbrücken müssen durch eine horizontale,
schlaufenartige Bewehrung gegen Bruch gesichert werden.
Die Pfähle reichen nicht bis zur Grabsohle und sind somit als
Flachgründung einzustufen. Der Einsatz ist nur in Böden
ohne größere Einschlüsse aus Steinen möglich.
26
Anlage zu VSG 4.7
4
Abnahmeprüfung
Die Abnahmeprüfung ist für alle neu errichteten, wieder
versetzten und reparierten Grabmalanlagen durchzuführen,
um die Standsicherheit der Grabmalanlage nachzuweisen.
Die Abnahmeprüfung von Grabmalanlagen ist durch einen
Steinmetzmeister, einer sachkundigen Person oder einer
Person mit gleichwertiger Ausbildung durchzuführen.
Grundlage für die Prüflasten sind die Lastannahmen entsprechend Tabelle 1. Die Prüfung erfolgt mit der
Gebrauchslast an der Oberkante des Grabmals ab einer
Höhe von über 0,50 m, jedoch bis maximal 1,20 m über
Fundamentoberkante.
Die Prüflast ist kontinuierlich bis zur Höchstlast in einem
Zeitraum von mehr als 2 Sekunden aufzubringen.
Der Prüfablauf ist nachvollziehbar (z.B. Last-Zeit-Diagramm)
zu dokumentieren. Die Form ist frei wählbar.
Teile kleiner gleich 0,50 m und aufgesetzte Teile über 1,20 m
jeweils ab OK Fundament gemessen sind optisch und von
Hand auf ihre Sicherheit zu überprüfen. Schrifttafeln (Platten)
an Grabsteinen befestigt oder auf Konsolen sind ebenfalls
optisch und von Hand zu überprüfen.
Mit der Abnahmebescheinigung ist zu bestätigen, dass die
Grabmalanlage entsprechend der Planunterlagen ausgeführt
bzw. welche Abänderungen vorgenommen wurden.
Die Dokumentation des Prüfablaufes und die Abnahmebescheinigung
gehören
zum
Leistungsumfang
des
Grabmalerstellers und sind dem Auftraggeber und der
Friedhofsverwaltung zu überlassen.
5
Jährliche Prüfung der Standsicherheit
Weil die Grabmale der Witterung und anderen Einwirkungen
ausgesetzt sind und die Nutzung der Grabstätten und deren
Pflege die Standsicherheit beeinträchtigen können, ist die
Überprüfung der Standsicherheit des Grabmals in
regelmäßigen Abständen nach der Frostperiode durch
Fachkundige auszuführen.
Nicht standsichere Grabmale sind nach fristgerechter
Reparatur bzw. Neuversetzung einer Abnahmeprüfung
gemäß Abschnitt 4 zu unterziehen.
5.1
Durchführung
Die Prüfung erfolgt mit der Gebrauchslast von 300 N an der
Oberkante des Grabmals ab einer Höhe von über 0,50 m,
jedoch bis maximal 1,20 m über Fundamentoberkante.
Die Prüflast darf nicht ruckartig – keine „Rüttelprobe“! –
27
VSG
4.7
Anlage zu VSG 4.7
VSG
4.7
aufgebracht werden, sondern ist kontinuierlich bis zur
definierten Prüflast in einem Zeitraum von mehr als 2
Sekunden zu steigern. Hierdurch werden willkürliche
Zerstörungen unterbunden.
Bild 7
Prüfbelastung
Die Prüfrichtung kann grundsätzlich nicht festgelegt werden
und muss vor Ort in Abhängigkeit vom baulichen Zustand und
den Abmessungen des Grabmals entschieden werden. So ist
in der Regel zur Überprüfung der Standsicherheit des
Fundamentes eine Prüfung von der Rückseite und der des
Dübels von der Vorderseite zweckmäßig.
Teile kleiner gleich 0,50 m und aufgesetzte Teile über 1,20 m
jeweils ab OK Fundament gemessen sind optisch und von
Hand auf ihre Sicherheit zu überprüfen. Schrifttafeln (Platten)
an Grabsteinen befestigt oder auf Konsolen sind ebenfalls
optisch und von Hand zu überprüfen. Die Handprüfung mit
der vorgegebenen Prüflast ist erlaubt.
5.2
28
Dokumentation
Der Prüfablauf ist zu dokumentieren. Die Form ist frei wählbar. Für die Dokumentation ist die Angabe des geprüften
Friedhofbereiches oder des Grabfeldes ausreichend.
Beanstandete Gräber sind eindeutig zu benennen. Der
Prüfablauf (z.B. Prüfer, Prüfhöhe, Prüfrichtung usw.) und die
Gründe für die Beanstandung sind in Schriftform festzuhalten.
Anlage zu VSG 4.7
VSG
4.7
29
Anlage zu VSG 4.7
VSG
4.7
30
Anlage zu VSG 4.7
VSG
4.7
31
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement