Bedienungsanleitung Remko CLK 30

Bedienungsanleitung Remko CLK 30
REMKO CLK
Öl/Gas-Heizautomaten
Bedienung · Technik · Ersatzteile
Ausgabe D – T09
Inhalt
Sicherheitshinweise
4
Gerätebeschreibung
4
Bestimmungen für Warmlufterzeuger
6
Aufstellvorschriften
7
Sicherheitseinrichtung
8
Abgasführung
9
Vor der Inbetriebnahme
10
Inbetriebnahme
11
Außerbetriebnahme
12
Pflege und Wartung
13
Störungsbeseitigung
15
Bestimmungsgemäße Verwendung
16
Kundendienst und Gewährleistung
16
Umweltschutz und Recycling
16
Elektrisches Anschlussschema
17
Gerätedarstellung
18
Ersatzteilliste
19
Inbetriebnahme der Gebläse-Ölbrenner
20
Wartungsprotokoll
22
Technische Daten
23
Vor Inbetriebnahme / Verwendung der Geräte ist diese
Betriebsanleitung sorgfältig zu lesen!
Made by REMKO
Diese Anleitung ist Bestandteil des Gerätes und muss immer in
unmittelbarer Nähe des Aufstellungsortes, bzw. am Gerät
aufbewahrt werden.
Änderungen bleiben uns vorbehalten; für Irrtümer und Druckfehler keine Haftung!
3
REMKO CLK
Sicherheitshinweise
Gerätebeschreibung
Beim Einsatz der Geräte sind grundsätzlich immer die jeweiligen
örtlichen Bau– und Brandschutzvorschriften sowie die Vorschriften der
Berufsgenossenschaften zu beachten.
Die Geräte sind ortsveränderliche,
direkt befeuerte Warmlufterzeuger
(WLE) mit Wärmetauscher und
Abgasanschluss für die ausschließliche gewerbliche Verwendung.
Die Geräte wurden vor ihrer Auslieferung umfangreichen Material-,
Funktions- und Qualitätsprüfungen
unterzogen. Trotzdem können von
den Geräten Gefahren ausgehen,
wenn sie von nicht eingewiesenen
Personen unsachgemäß oder nicht
bestimmungsgemäß eingesetzt
werden!
Folgende Hinweise bitte beachten:
■Die Geräte dürfen nur von Personen bedient werden, die in
der Bedienung der Geräte ausreichend unterwiesen worden
sind
■Die Geräte müssen so aufgestellt und betrieben werden,
dass Personen durch Abgase
und Strahlungswärme nicht
gefährdet werden und keine
Brände entstehen können
■Die Geräte dürfen in Räumen
nur dann aufgestellt und betrieben werden, wenn dem Gerät
eine für die Verbrennung ausreichende Luftmenge zugeführt
wird
■Die Geräte dürfen ohne Abgasführung nur in gut belüfteten
Räumen betrieben werden. Der
ständige Aufenthalt von Personen im Aufstellungsraum ist
nicht gestattet.
Entsprechende Verbotsschilder
sind an den Eingängen anzubringen!
■Ortsveränderliche Brennstoffbehälter dürfen nur unter
Beachtung der Technischen
Regeln für brennbare Flüssigkeiten „TRbF 20“ aufgestellt
und verwendet werden
4
■Stellen Sie die Geräte nur auf
einem ebenen nicht brennbaren Untergrund standsicher
auf
■Die Geräte dürfen nicht in
feuer- und explosionsgefährdeter Umgebung aufgestellt und
betrieben werden
■Die Geräte dürfen nicht in
öl-, schwefel-und salzhaltiger
Atmosphäre aufgestellt und
betrieben werden
■Eine Sicherheitszone von
1,5 m um das Gerät herum,
auch zu nicht brennbaren Gegenständen, ist einzuhalten
■Das Ansaugschutzgitter muss
immer frei von Schmutz und
losen Gegenständen sein
Die Geräte können mit Heizöl EL /
Dieselkraftstoff oder Flüssiggas
direkt befeuert werden.
Die Geräte können mit und ohne
Abgasleitung betrieben werden.
Sie sind für einen ortsveränderlichen und vollautomatischen
Einsatz konzipiert.
Die Geräte werden ausschließlich
mit separaten baumustergeprüften
Gebläsebrennern betrieben.
Die Geräte sind mit einem
ge­­räuschoptimierten und wartungsarmen Hochleistungs-Axialventilator, einer Raumthermostatsteckdose und einem Netzkabel
mit Schutzkontaktstecker ausgerüstet.
■Niemals fremde Gegenstände in
das Gerät stecken
Bei werksseitiger Lieferung mit
Gebläse-Ölbrenner sind die Geräte
serienmäßig mit Fassarmatur und
elektrischer Ölvorwärmung ausgerüstet.
■Die Geräte dürfen keinem
direkten Wasserstrahl
ausgesetzt werden.
z.B. Hochdruckreiniger usw.
■Bis CLK 70: Düsenstockvorwärmer im Brenner
(REMKO-Multiflex auch optional als Zubehör erhältlich)
■Alle elektrischen Leitungen der Geräte sind vor Beschädigungen (z. B. durch Tiere) zu
schützen
■Ab CLK 120: REMKO MultiflexÖlvorwärmung
■Sicherheitseinrichtungen
dürfen weder überbrückt
noch blockiert werden
■Vor Wartungs- oder Instandsetzungsarbeiten ist grundsätzlich
der Netzstecker aus der Netzsteckdose zu ziehen
■Ein unbeaufsichtiger Gerätebetrieb ist nur mit einer thermostatischen Regelung zulässig
Die Geräte entsprechen den
grundlegenden Sicherheits– und
Gesundheitsanforderungen der
einschlägigen EU-Bestimmungen
und sind einfach zu bedienen.
Hinweis
Es dürfen nur baumuster‑
geprüfte Gebläse-Ölbrenner
in WLE-Ausführung nach
DIN EN 230 und DIN EN 267
verwendet werden.
Einsatzorte der Geräte
Funktionsablauf
Überwachung des Gerätes
Die Geräte liefern als mobile,
direkt befeuerte Warmlufterzeuger
Sofortwärme.
Sie wurden ausschließlich zur gewerblichen Verwendung
konzipiert.
Werden die Geräte in den Heizbe­
trieb geschaltet, startet automa­
tisch der Gebläsebrenner.
Durch die Sicherheitseinrichtun­
gen der Geräte und des Bren­
ner­automaten (Bestandteil des
Ge­­blä­sebrenners) werden alle
Funktionen der Geräte vollautomatisch durchgeführt und sicher
überwacht.
Zur Verwendung kommen die
Geräte unter anderem zum:
■Punktbeheizen von Arbeitsstel-
len im Freien
Nach kurzer Laufzeit des Brenners
schaltet der Temperaturregler „TR“
den Zuluftventilator automatisch
ein. Es wird Warmluft ausgeblasen.
Abhängig vom Wärmebedarf wiederholt sich bei einem Betrieb mit
Raumthermostat der beschriebene
Ablauf automatisch.
■Trocknen von Neubauten
■Punktbeheizen von Arbeitsstel­­­­-
len in offenen, nicht feuerge-
fährdeten Fabrikationsräumen und Hallen
■Vorübergehenden Beheizen von
geschlossenen sowie offenen
Räumen.
■Enteisen von Maschinen, Fahrzeugen und nicht brennbaren Lagergütern
■Temperieren von frostgefähr-
deten Gegenständen
■Beheizen oder Frostfreihaltung
im Gartenbau und Landwirtschaft
Der Temperaturwächter „TW“
überwacht die Innentemperatur
des Gerätes.
Nach Abschalten des Gerätes
über den Betriebsschalter bzw.
den Raumthermostaten läuft der
Zuluftventilator zur Kühlung der
Brennkammer mit Wärmetauscher
eine gewisse Zeit nach und schaltet
dann aus. Dieser Vorgang kann
sich mehrmals wiederholen.
Achtung
Die Geräte dürfen niemals vor
Ablauf der gesamten Nachkühlphase (außer in Notsituationen) vom Stromnetz getrennt
werden.
Bei Unregelmäßigkeiten oder Erlöschen der Flamme werden die
Geräte durch den Brennerautomaten ab­geschaltet.
Die Kontrollleuchte auf dem Bedienungstableau und die Störlampe
des Brennerautomaten leuchten
auf.
Vor einem Neustart des Gerätes
muss der Brennerautomat manuell
entriegelt werden. Dazu ist die externe Entstörtaste am Bedienungstableau oder die Entstörtaste am
Brennerautomaten zu betätigen.
Der Temperaturregler (TR) regelt
den Ventilatorbetrieb.
Der Temperaturwächter (TW) begrenzt bzw. regelt im Heizbetrieb
die Gerätetemperatur.
Der Sicherheitstemperaturbegren­
zer (STB) unterbricht die Heizfunk­
tion bei extremer Überhitzung
oder einem Ausfall bzw. Defekt
des TW.
Die manuelle Entriegelung des STB
ist erst nach Abkühlung der Geräte
möglich.
5
REMKO CLK
Bestimmungen für Warmlufterzeuger
Beim Einsatz der Geräte sind
immer die jeweils gültigen Richtlinien zu beachten.
■Feuerungsanlagenverordnung
(FeuVo) der einzelnen Bundesländer
■Unfallverhütungsvorschrift
(UVV) „Heiz-, Flämm – und
Schmelzgeräte für Bau- und
Montagearbeiten” (VBG 43)
■Arbeitsstättenrichtlinien ASR 5
■Arbeitsstättenverordnung §§ 5
und 14
■Verordnungen zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) und
der danach erlassenen Rechtsvorschriften (ENEG)
Auszug aus der Unfallverhütungsvorschrift (VBG 43)
§ 37 Bedienungspersonen
Die Geräte dürfen nur von Personen bedient werden, die in der
Bedienung der Geräte unterwiesen
worden sind.
§ 38 Aufstellung
(1) Die Geräte müssen standsicher
aufgestellt werden.
(2) Die Geräte müssen so aufgestellt und betrieben werden,
dass Personen durch Abgase
und Strahlungswärme nicht
gefährdet werden und keine
Brände entstehen können.
(3)Die Geräte dürfen in Räumen
nur dann aufgestellt und
betrieben werden, wenn den
Geräten eine für die Verbrennung ausreichende Luftmenge
zugeführt wird und die Abgase
6
über Abgaszüge ins Freie geleitet werden.
Eine für die Verbrennung ausreichende natürliche Luftzufuhr
ist gegeben, wenn z. B. der
Rauminhalt in m3 mindestens
der 10-fachen Nennwärmebelastung in kW aller im Raum
in Betrieb befindlichen Geräte
entspricht und durch Fenster
und Türen ein natürlicher Luftwechsel sichergestellt ist.
(4) Abweichend von Absatz 3
dürfen die Geräte ohne Abgasführung in Räumen betrieben werden, wenn diese gut
be- und entlüftet sind und der
Anteil gesundheitsschädlicher
Stoffe in der Atemluft keine
unzuträgliche Konzentration
erreicht.
Eine gute natürliche Be- und
Entlüftung ist gegeben, wenn
z. B.
1. der Rauminhalt in m3
mindestens der 30-fachen
Nennwärmeleistung aller im
Raum in Betrieb befindlichen
Geräte entspricht und durch
Fenster und Türen ein natürlicher Luftwechsel sichergestellt
ist, oder
2. nicht verschließbare Öffnungen für Zu- und Abluft
in der Nähe von Decke und
Boden vorhanden sind,
deren Größe in m2 mindestens der 0,003-fachen
Nennwärmebelastung in kW
aller im Raum in Betrieb befindlichen Geräte entspricht.
(5) Die Geräte dürfen nicht in feuer- und explosionsgefährdeten
Räumen und Bereichen aufgestellt und betrieben werden.
§ 44 Raumtrocknung
(2) Zum Austrocknen von Räumen
mit einer für die Verbrennung
ausreichenden Luftzufuhr dürfen abweichend von § 38 Abs.
3 Heizgeräte betrieben werden,
ohne dass die Abgase über
Abgaszüge ins Freie geleitet
werden.
In diesen Räumen ist der ständige Aufenthalt von Personen
verboten.
Auf das Verbot ist durch
Schilder an den Eingängen der
Räume hinzuweisen.
§ 53 Prüfung
(2)Die Geräte sind entsprechend
den Einsatzbedingungen nach
Bedarf, jährlich jedoch mindestens einmal, durch einen Sachkundigen auf ihren arbeitssicheren Zustand prüfen zu lassen.
Die Brenner sind auf ihre Abgaswerte zu überprüfen.
§ 54 Überwachung
(1)Die mit der Bedienung der
Geräte beauftragten Personen
haben die Geräte bei Arbeitsbeginn auf augenfällige Mängel
an den Bedienungs- und Sicherheitseinrichtungen sowie auf
das Vorhandensein der Schutzeinrichtungen zu überprüfen.
(2)Werden Mängel festgestellt, ist
der Aufsichtführende zu verständigen.
(3)Bei Mängeln, die die Betriebssicherheit des Gerätes gefährden,
ist dessen Betrieb sofort einzustellen.
§ 55 Ordnungswidrigkeiten
Ordnungswidrig im Sinne des
§ 710 Abs. 1 der Reichsversicherungsordnung (RVO) handelt, wer
vorsätzlich oder fahrlässig den
Bestimmungen der VBG 43 zuwiderhandelt.
Aufstellvorschriften
Für den Einsatz der Geräte gelten
grundsätzlich die Sicherheitsrichtlinien der Berufsgenossenschaften, die jeweiligen Landesbauordnungen sowie die Verordnungen
der Feuerstätten.
Hinweis
Unter- oder Überdruck im Aufstellungsraum sind zu vermeiden, da dieses unweigerlich zu
verbrennungstechnischen
Störungen führt.
■Achten Sie unbedingt auf eine
der jeweiligen Gebläseleistung
(siehe Typenschild) angepasste
Frischluftzufuhr
Aufstellung in geschlossenen,
gut belüfteten Räumen ohne
Abgasanschluss
■Der Betrieb der Geräte ist zu-
lässig, wenn die unter § 38 Abs. 4 aufgeführten zur Ver­-
brennung benötigten Mindest­-
luftmengen zugeführt werden
■Eine zuverlässige Abfuhr der Verbrennungsgase muss auf jeden Fall sichergestellt sein, um eine unzulässige Schad­stoff­belastung der Raumluft auszuschließen
Frischluft wird von unten
zugeführt
Abgase werden nach oben abgeführt
Aufstellung im Freien
Raumbeheizung
■Durch den Betrieb der Geräte
dürfen keine Gefahren oder
unzumutbare Belästigungen
entstehen
■Die Geräte dürfen zur Raum-
beheizung nur mit einem Raumthermostat (Zubehör) betrieben werden
■Vom Gerätebetreiber ist sicher-
zustellen, dass Unbefugte weder die Geräte noch die Ener­gieversorgung manipulie-
ren können
■Die Zufuhr der zur einwandfreien Verbrennung notwendigen
Frischluft muss sichergestellt
werden. Sinnvoll ist die Frischluftzufuhr durch Fenster und
Türen oder durch ausreichend
groß dimensionierte Öffnungen
in der Außenwand
■Niederschläge wie Regen oder
Schnee können durch den Zuluftventilator angesaugt
werden.
Aus diesem Grund ist ein
geeigneter Witterungsschutz
vorzusehen
Achtung
Die Geräte dürfen nur in gut
belüfteten Räumen und nicht
in Wohnräumen oder
gleichartigen Aufenthaltsräumen aufgestellt werden.
Hinweis
Die Brennereinstellung ist nach
jedem Ortswechsel zu Überprüfen und ggf. den neuen
Umgebungsbedingungen sowie
atmosphärischen Gegebenheiten neu anzupassen.
Sicherheitsabstände
■Um einen sicheren Gerätebetrieb und Wartung zu gewährleisten, sollten 1,5 m Sicherheitsabstand um die Geräte
herum eingehalten werden
■Fußboden und Decke müssen
feuerhemmend sein
■Ansaug- und
Ausblasquerschnitte dürfen
nicht verengt oder durch
fremde Gegenstände blockiert
werden
Elektrischer Anschluss
■Die Geräte werden
mit 230 V / 50 Hz
Wechselstrom
betrieben.
■Der Elektroanschluss erfolgt
über ein angebautes Netzkabel
mit Schutzkontaktstecker.
Hinweis
Der Elektroanschluss der Geräte muss nach VDE 0100 § 55
an einen besonderen Speisepunkt mit Fehlerstromschutzschalter erfolgen.
■Verlängerungen des Anschlußkabels dürfen ausschließlich
durch autorisiertes Elektrofachpersonal, in Abhängigkeit von
Kabellänge, Anschlussleistung
des Gerätes und unter Berücksichtigung der örtlichen Verwendung ausgeführt werden
Hinweis
Für einen optimalen Betrieb
sollten die Geräte nicht über
25 °C Umgebungstemperatur
betrieben werden.
7
REMKO CLK
Sicherheitseinrichtungen
Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB)
Bei Überhitzung oder Fehlfunktionen der Geräte wird die Heizfunktion durch den Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB) dauerhaft
unterbrochen.
Die manuelle Entriegelung (Reset)
des STB kann erst nach Abkühlung
der Geräte erfolgen.
Achtung
Sollte der Sicherheitstemperaturbegrenzer ausgelöst haben,
ist vor seiner Entriegelung die
Ursache der Störung zu
lokalisieren und zu beseitigen.
Die Entriegelung des STB erfolgt
durch die Betätigung der ResetTaste 2.
1.Schutzkappe 1 abschrauben.
1
Die Temperaturfühler der Regelgeräte verfügen über eine Eigenüberwachung.
Die Fühler sind kältesicher
bis -20 °C.
Bei Temperaturen unterhalb -20 °C
wird der Stromfluss der Regelgeräte unterbrochen, bei Temperaturanstieg ab -20 °C wird der Stromfluss wieder freigegeben.
Bei evtl. Beschädigung des Fühlers
oder Kapillarrohres, sowie bei Erreichen einer Übertemperatur von
ca. 220 °C wird das Füllmedium
entleert und die Sicherheitseinrichtung löst dauerhaft aus.
Ein Reseten ist nicht mehr möglich.
Das Regelgerät ist nicht mehr
funktionsfähig und muss ausgetauscht werden.
❄
Beim Austausch von Sicherheitseinrichtungen dürfen nur
„REMKO–Original-Ersatzteile“
verwendet werden.
2
2.Reset-Taste 2 mit einem geeignetem Werkzeug vorsichtig
eindrücken.
3.Schutzkappe 1 wieder
aufsetzen.
Hinweis
Um ein erneutes Überschreiten der Auslösetemperatur zu
verhindern sind vor der Rückstellung / Entriegelung des STB
die Betriebsbedingungen des
Gerätes zu prüfen.
Achtung
Sicherheitseinrichtungen dürfen weder überbrückt
noch blockiert werden.
8
Regeleinrichtungen
■Unbedingt auf eine sorgfältige
Montage achten
■Die Kapillarrohre dürfen nicht
in unmittelbarer Nähe von den
Lötstellen gebogen oder scharfkantig geknickt werden
■Die Kapillarrohre dürfen beim
Einbau nicht beschädigt oder
scharfkantig geknickt werden
■Die Fühler dürfen nur an den
werksseitig vorgesehenen Befestigungspunkten angebracht
werden
■Die Fühler müssen zur sicheren Funktion stets staub- und
schmutzfrei sein
Die Geräte verfügen über folgende
Kontroll–/ bzw. Sicherheitseinrichtungen:
Temperaturregler (TR)
Der Temperaturregler steuert das
Ein- und Ausschalten des Umluftventilators. Der Schaltpunkt wird
über den Regler „Skala 21 – 60°“
im Schaltkasten eingestellt.
Sollwert ca. 35 – 40 °C.
Temperaturwächter (TW)
Der Temperaturwächter begrenzt im Heizbetrieb über
den Brenner die Geräte- bzw.
Ausblastemperatur. Der Schaltpunkt wird über den Regler
„Skala 34 – 110°“ im Schaltkasten
eingestellt.
Sollwert ca. 80 – 85 °C.
Sicherheitstemperaturbegrenzer
(STB)
Bei Überhitzung des Gerätes oder
Defekt des Temperaturwächters
wird das Gerät durch den Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB)
dauerhaft ab­geschaltet.
Eine manuelle Entriegelung ist
erforderlich.
Brennerautomat
Durch die optische Flammenüberwachung wird bei Unregelmäßigkeiten in der Verbrennung, Erlöschen der Flamme, Brennstoffmangel u.s.w. das Gerät durch
den Brennerautomaten dauerhaft
ab­geschaltet.
Eine manuelle Entriegelung ist
erforderlich.
Abgasführung
Im Freien oder in offenen Räumen
ist der Betrieb der Geräte auch
ohne Abgasführung möglich.
Wir empfehlen jedoch 1m Abgasrohr mit oben aufgesetzter Regenhaube zu montieren (Beispiel 2),
um das Eindringen von Regenwasser und Schmutz auszuschließen.
Werden die Geräte zur Raumbeheizung eingesetzt, müssen die
Verbrennungsgase ggf. ins Freie
abgeführt werden.
■Ein störungsfreier Betrieb ist
gewährleistet, wenn die Abgasführung steigend und mit
senkrechten Endrohren montiert wird
■Die Abgasführung muss so
ausgeführt sein, dass zu jeder
Zeit ein thermischer Auftrieb
der Abgase gewährleistet ist
■Der Mindestabstand von 0,6 m
zu brennbaren Teilen darf nicht
unterschritten werden
über 1 Meter
■Abgasrohrteile und Befestigungsmaterial sind als Zubehör
erhältlich
max. 1 Meter
■Die Abgasführung muss so
ausgeführt sein, dass kein Gegendruck entstehen kann
■Die Abgasführung sollte mindestens über Traufenhöhe,
besser über Firsthöhe enden,
um Gegendruck durch witterungsbedingte Umstände
(z. B. Wind) zu vermeiden
■Alle Teile der Abgasführung
müssen zuverlässig befestigt
werden. Ihr Durchmesser darf
nicht kleiner als der Abgasstutzen des Gerätes sein
Achtung
Es darf auf keinen Fall durch
unsachgemäße Abgasführung
Gegendruck entstehen.
Hinweis zur Durchführung der
1. BImSchV
Geräte, die erwartungsgemäß
nicht länger als 3 Monate an demselben Aufstellungsort betrieben
werden, unterliegen keiner Genehmigung bzw. Überwachung nach
der 1. BImSchV.
Um Beschädigungen der
Brennkammer durch den
Niederschlag von Feuchtigkeit
(Kondensat) in Beispiel 3 zu vermeiden, achten Sie unbedingt auf
die korrekte Installation der Abgasrohre mit einer Kondensatfalle
wie in Beispiel 1 dargestellt.
Beispiel 1
Beispiel 2
Beispiel 3
Betrieb mit
verlängerter
Abgasführung
Betrieb ohne
verlängerte
Abgasführung
Unzulässige
Anordnung
Kondensatfalle
erforderlich
max. 1 Meter
Hinweis
Nach Installation einer Abgasanlage ist die Einstellung des
Brenners entsprechend den
neuen Gegebenheiten anzupassen.
9
REMKO CLK
Vor der Inbetriebnahme
Die Geräte sind vor der Inbetriebnahme auf augenfällige Mängel an
den Bedienungs- und Sicherheitseinrichtungen sowie auf ordnungsgemäße Aufstellung und korrekten
elektrischen Anschluss zu überprüfen.
Die folgenden Punkte sind auf
jeden Fall zu beachten:
■Die Geräte standsicher
aufstellen
■Eine ausreichende Zufuhr von
Verbrennungsluft sicherstellen
■Auf freien Luftansaug und
Luftausblas achten
■Über- oder Unterdruck im Aufstellraum vermeiden
■Eine ausreichende und den
jeweiligen örtlichen Vorschriften
entsprechende Versorgung mit
Brennstoff sicherstellen
■Nur sauberes Heizöl EL oder
Dieselkraftstoff verwenden
Kein Biodiesel verwenden!
Hinweis
Die Brennereinstellung ist nach
jedem Ortswechsel zu Überprüfen und ggf. den neuen
Umgebungsbedingungen sowie
atmosphärischen Gegebenheiten neu anzupassen.
Achtung
Die Verwendbarkeit von
flexiblen Brennstoffleitungen
ist entsprechend den jeweiligen örtlichen Gegebenheiten
zu prüfen. Sie müssen immer
besonders vor Beschädigungen
wie z. B. durch Gabelstapler,
Tiere usw. geschützt werden.
10
Paraffinbildung bei niedrigen
Außentemperaturen
Auch bei niedrigen Außentemperaturen muss fließfähiges Heizöl in
ausreichender Menge zur Verfügung stehen.
■Paraffinbildung kann bereits bei
Temperaturen unterhalb von 5
°C einsetzen
■Zur Vermeidung sind entsprechende vorbeugende Maßnahmen zu treffen.
z.B. Winterfestes Heizöl EL
oder Winterdiesel, beheizter
Öltank, isolierte Ölleitungen,
u.s.w.
■Es ist zu beachten, dass die
einwandfreie Funktion der
Multiflex- Ölvorwärmung nur
gewährleistet ist, wenn das
Gerät schon vor dem Start über
einen längeren Zeitraum mit
Spannung versorgt wurde
■Es ist nicht möglich mit der
Heizung bereits vorhandene
Paraffinausscheidungen zu
beseitigen. Sollte sich bereits
Paraffin gebildet haben, ist die
Reinigung des gesamten Brennstoffsystems erforderlich
Luftverteilung
Die Geräte sind mit einem Hochleistungs-Axialventilator ausgerüstet. Dieser Ventilator ist dafür ausgelegt, die erwärmte Luft gezielt
und effektiv zu transportieren.
Die Verteilung der Luft erfolgt
vorzugsweise über Rohrleitungen
oder spezielle Warmluft- bzw.
Folienschläuche.
Die möglichen Längen sind abhängig von den luftseitigen Widerständen der verwendeten Luftführungen.
■Ausschließlich nur die von uns
freigegebenen Warmluftschläuche (Zubehör) verwenden
■Hierbei ist auf die Luftrichtung
der Schläuche zu achten!
Die inneren Überlappungen
an den Nähten der Warmluftschläuche müssen in Luftrichtung zeigen
■Auf eine sichere Befestigung
der Schläuche bzw. Rohre am
Geräteausblasstutzen und den
evt.verwendeten Verbindungsstücken achten
■Zur Luftverteilung dürfen nur
geeignete bzw. von uns freigegebenen Luftverteiler eingesetzt
werden
Hinweis
Nach Erfüllung der jeweiligen örtlichen Anforderungen
sowie einer fachgerechten
Geräteaufstellung muss der
Gebläsebrenner durch autorisiertes Fachpersonal auf seine
Abgaswerte überprüft und ggf.
eingestellt werden.
Hinweis
Die Warmluftschläuche dürfen
nur im kpl. ausgezogenem
Zustand und ohne Einschnürungen verwendet werden.
Inbetriebnahme
■Zur Vermeidung von Wärmestaus dürfen keine scharfkantigen Knicke und Biegungen in
der Schlauchführung entstehen.
Folienschläuche dürfen nicht
verdreht werden
Mit der Bedienung und Überwachung der Geräte ist eine Person
zu beauftragen, die über den entsprechenden Umgang mit den Geräten ausreichend belehrt wurde.
■Bei der Beheizung geschlossener Räume über Schläuche darf
sich kein Gegendruck bilden
Verbinden der Geräte mit der
Stromversorgung
■Bei erhöhten Ansaugtemperaturen oder Widerstand
am Geräteausblas kann der
Gebläsebrenner während des
Heizbetriebes durch den Temperaturwächter (TW) kurzzeitig
abgeschaltet werden.
Nach Absinken der Temperatur
erfolgt automatisch ein erneuter Brennerstart!
1.Betriebsschalter in
Stellung „0” (Aus).
schalten.
2.Den Netzstecker
mit einer ordnungsgemäßig installierten
und ausreichend
abgesicherten
Netzsteckdose verbinden.
230V/50 Hz
Bedienungstableau
5
6
7
8
1
2
9
1 = Thermostatsteckdose
2 = Brückenstecker
5 = Betriebsschalter
6 = Kontrollleuchte „grün“
„Betrieb“
7 = Kontrollleuchte „rot“
„Brennerstörung“
8 = Entstörtaster „Brenner“
9 = Netzkabel mit Stecker
Hinweis
Ein Taktbetrieb des Gebläsebrenners mit Laufzeiten unter
5 Min. sollte unbedingt vermieden werden.
■Bei zu kurzen Taktintervallen
sollte die Länge der Warmluftführung überprüft werden
Achtung
Bei auftretender Stauwärme
wird der Heizbetrieb durch den
STB dauerhaft unterbrochen!
Achtung
Alle Kabelverlängerungen
dürfen nur im aus- bzw.
abgerollten Zustand verwendet
werden.
3.Alle Absperreinrichtungen der
Ölversorgung öffnen.
Bei der Erstinbetriebnahme kann
Luft in den Ölleitungen zu einer
Störabschaltung des Brenners
führen.
Hinweis
Hinweis
Ansaugseitige Luftführungen
müssen stets in einer formbeständigen Ausführung (keine
instabilen Schläuche) ausgeführt werden.
Kaltstart
Bei den Geräten CLK 30 bis
CLK 70 mit werkseitigem
Gebläse-Ölbren­ner erfolgt,
bedingt durch die Düsenstockvorwärmung, ein tem­peraturabhängig verzögerter Gerätestart.
Heizen ohne Raumthermostat
Die Geräte arbeiten im Dauerbetrieb.
1.Den mitgelieferten Brückenstecker 2 mit der Thermostatsteckdose 1 am Gerät verbinden.
1
2
2.Betriebsschalter in
Stellung „I” (Heizen)
schalten.
Achtung
Den Netzanschluss niemals
(außer in Notsituationen)
vor Beendigung der gesamten
Nachkühlphase unterbrechen.
s
s
s
11
REMKO CLK
s
s
s
Außerbetriebnahme
Heizen mit Raumthermostat
(Zubehör)
Die Geräte arbeiten vollautomatisch und abhängig von der Raumtemperatur.
Lüften
In dieser Schalterstellung läuft der
Zuluftventilator im Dauerbetrieb.
Die Geräte können zur Luftumwälzung oder Lüftungszwecken
genutzt werden.
1.Den Brückenstecker 2 abziehen.
2.Den Stecker 3 des Raumthermostaten 4 mit der Thermostatsteckdose 1 des Gerätes
verbinden.
1
1.Betriebsschalter in
Stellung „II” (Lüften)
schalten.
In dieser Betriebsart ist eine
thermostatische Regelung sowie
ein Heizbetrieb nicht möglich.
3
3.Den Raumthermostat 4 an einer geeigneten Stelle im Raum
platzieren.
Der Thermostatfühler darf sich
nicht im unmittelbaren Warmluftstrom befinden und sollte
auch nicht direkt auf einem
kalten Untergrund plaziert
werden.
4.Am Raumthermostat 4 die gewünschte Temperatur einstellen.
4
Hinweis
Kontrollleuchte „Betrieb“
Die Kontrolleuchte zeigt nur
die Betriebsart „Heizen“ an. In
der Betriebsart „Lüften“, oder
bei abgeschaltetem Raumthermostat sowie bei ausgelöstem
STB erfolgt keine Anzeige.
1.Betriebsschalter in
Stellung „0” (Aus).
schalten.
2.Brennstoffversorgung
absperren.
3.Bei längeren
Stillstandszeiten
die Geräte vom
Stromnetz trennen.
Der Zuluftventilator läuft zur
Abkühlung der Brennkammer und
des Wärmetauschers weiter und
schaltet erst nach entsprechender
Abkühlung ab.
Der Ventilator kann bis zum end­
gültigen Abschalten mehrmals
anlaufen.
Achtung
Den Netzanschluss niemals
vor Beendigung der gesamten
Nachkühlphase unterbrechen .
Für Beschädigungen der Geräte
durch Überhitzung besteht
kein Gewährleistungsanspruch.
Hinweis
5. Betriebsschalter in
Stellung „I” (Heizen)
schalten.
Bei Wärmebedarf und nach einer
kurzen Brennervorbelüftung startet
das Gerät und arbeitet dann vollautomatisch.
12
Bei längeren Stillstandszeiten
oder Einlagerung der Geräte
immer den Brennstoffbehälter
mit Heizöl oder Dieselkraftstoff auffüllen.
Pflege und Wartung
Die regelmäßige Pflege und
Beachtung einiger Grundvoraussetzungen gewährleisten einen
störungsfreien Betrieb und eine
lange Lebensdauer der Geräte.
Achtung
Vor allen Arbeiten an den
Geräten muss der Netzstecker
aus der Netzsteckdose gezogen
werden.
Hinweis
Einstell- und Wartungsarbeiten
dürfen nur durch autorisiertes
Fachpersonal ausgeführt
werden.
■Die Geräte auf mechanische
Beschädigungen überprüfen
und defekte Teile fachgerecht
austauschen lassen
■Die Ventilatorflügel und Brennkammer mit Wärmetauscher in
regelmäßigen Abständen auf
Verschmutzung überprüfen und
gegebenenfalls reinigen
■Bauseitige Öltanks regelmäßig
auf Verschmutzung, Kondenswasser, Fremdkörper u.s.w.
überprüfenund gegebenenfalls
reinigen
■Die Sicherheitseinrichtungen
regelmäßig auf ihre korrekte
Funktion überprüfen
■Die Geräte sind frei von Staub
und sonstigen Ablagerungen zu
halten
■Die Fühler der Sicherheitseinrichtungen stets staub- und
schmutzfrei halten
■Die Geräte nur trocken oder
mit einem angefeuchteten Tuch
reinigen
■Die Gebläsebrenner regelmäßig
durch autorisiertes Fachpersonal
auf korrekte Abgaswerte überprüfen lassen.
Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir den Abschluß eines
Wartungsvertrages
■Keinen direkten Wasserstrahl
einsetzen.
z.B. Hochdruckreiniger usw.
Reinigung des Wärmetauschers
1.Den Betriebsschalter in Stellung
„0” schalten und den Netzstecker aus der Netzsteckdose
ziehen.
2.Die Ausblashaube 1 nach
Entfernen der 4 Befestigungsschrauben abnehmen. Vorhandene Warmluftschläuche
müssen nicht zwingend demontiert werden.
3.Den Revisionsdeckel 2 demontieren und die Rauchgasbremsen 4 herausziehen.
.
4.Die Rauchgaszüge 5 reinigen.
Eine spezielle Reinigungsbürste
ist als Zubehör mit der EDV-Nr.
1103110 erhältlich.
5
4
3
2
1
■Keine scharfen oder lösungsmittelhaltige Reinigungsmittel
verwenden
■Wartungs- und Pflegeintervalle
einhalten
5.Die Rauchgasbremsen reinigen
bzw. schadhafte Rauchgasbremsen ersetzen.
■Auch bei starken Verschmutzungen nur geeignete Reinigungsmittel verwenden
Reinigungsarbeiten
6.Die Dichtung 3 des Revisionsdeckels prüfen und evtl. schadhafte Dichtungen ersetzen.
■Nur sauberes Heizöl EL oder
Dieselkraftstoff verwenden
Paraffinbildung beachten!
■Den (die) Brenn­stoff­filter in
regelmäßigen Abständen auf
Verschmutzungen überprüfen.
Verschmutzte Filter gegebenenfalls ersetzen
Nach jeder Heizperiode oder ab­
hängig von den Einsatzbedingungen evtl. auch früher, müssen die
Geräte einschließlich Wärmetauscher, Brennkammer und Gebläsebrenner von Staub und Schmutz
gesäubert werden.
Verschleißteile wie z. B. Rauchgas­
bremsen, Dichtungen, Ölfilterein­
satz und Öldüsen sind zu überprüfen und gegebenenfalls
aus­zutauschen.
7.Montieren Sie nach den Wartungsarbeiten alle Teile wieder
sorgfältig in umgekehrter Reihenfolge.
Die Hinweise auf der folgenden
Seite bitte ebenfalls beachten.
s
s
s
13
REMKO CLK
s
s
s
Revisionsdeckels
■Stets auf den korrekten Sitz der
Dichtung des Revisionsdeckels
achten.
■Bei der Montage des Revisionsdeckels auf gleichmäßig angezogene Befestigungsmuttern
achten.
Ungleichmäßig angezogene
Befestigungsmuttern können
Undichtigkeiten zur Folge
haben.
Reinigung der Brennkammer
1.Den Betriebsschalter in
Stellung „0” schalten
und den Netzstecker
aus der Netzsteckdose
ziehen.
5.Den Brenner und den Brennstofffilter sorgfältig neben dem
Gerät ablegen.
5.Das Flammrohr des Brenners in
den Brenner­flansch schieben.
Maß X in der Skizze beachten!
6.Den Brenner­flansch 6 demontieren.
6.Das Flammrohr unter leichtem
Anheben des Brenners (3° Neigung) mit der Klemmschraube
7 festklemmen.
7.Die Flanschdichtung möglichst
nicht beschädigen.
Beschädigte Flanschdichtungen
können Falschluftansaugung
zur Folge haben.
8.Die Brennkammer mit einem
Staubsauger durch die Brenneröffnung reinigen.
Ein spezielles Kesselreinigungsset zum REMKO Industriesauger ist als Zubehör erhältlich.
Montage des Brennerflansches
und des Brenners
2.Die Brennerverkleidung 1 nach
dem öffnen der zwei Schnellverschlüsse 2 abnehmen.
3.Den Brenn­stoff­filter 3 inklusive
der Brennstoffleitungen abschrauben und den Stecker 4
vom Brenner 5 abziehen.
8. Brennstofffilter und Leitungen wieder montieren und auf Dichtheit prüfen.
9.Brennerverkleidung wieder
anbringen und diese mit den
Schnellverschlüssen befestigen.
Zusätzliche Hinweise zur Wartung
des Gerätes
1.Die Flanschdichtung überprüfen
und falls erforderlich ersetzen.
2.Den Brenner­flansch mit den
vier Befestigungsschrauben am
Gerätegehäuse befestigen.
Markierung „OBEN“ (UP,
HAUT) beachten!
■Alle
Arbeiten sind ausschließlich
durch autorisiertes Fachpersonal
mit entsprechender Ausrüstung
zu erledigen.
Ein Protokoll ist zu erstellen und
vom Betreiber aufzubewahren
Hinweis
3.Die oberen 2 Befestigungsschrauben fest anziehen.
5
7.Zuletzt auch die unteren 2
Befestigungsschrauben fest
anziehen.
4.Die unteren 2 Befestigungsschrauben nur mit leichtem
Druck anziehen, damit sich der
Brennerflansch noch zusammenziehen läßt.
3
Die Begrenzung der Abgasverluste ist gemäß §11 der
Verordnung über Kleinfeuerungsanlagen (1. BImSchV)
einzuhalten.
■Der
6
Brenner bis Bgr. 33: X = 20 mm
Brenner ab Bgr. 44: X = 30 mm
4
2
X
Gebläsebrenner muss
zwingend durch autorisiertes
Fachpersonal gewartet und
einreguliert werden
1
4.Die 2 unteren Befestigungsschrauben am Brennerflansch 6
lösen.
4.Die Klemmschraube 7 am
Brennerflansch 6 lösen und den
Brenner nach vorne herausziehen.
14
Achtung
7
6
Nach allen Arbeiten an den
Geräten ist eine elektrische
Sicherheitsprüfung nach VDE
0701 durchzuführen.
Störungsbeseitigung
Achtung
Vor allen Arbeiten an den
Geräten muss der Netzstecker
aus der Netzsteckdose gezogen
werden.
Das Gerät startet nicht
1.Den Netzanschluss prüfen.
2.Den Betriebsschalter in Stellung
„I” (Heizen) schalten.
3.Überprüfen ob die Kontrollleuchte „Betrieb“ auf dem
Bedienungstableau leuchtet.
Sie muss in der Betriebsart
„Heizen“ leuchten.
Hinweis
Die Kontrollleuchte zeigt nur
die Betriebsart „Heizen“ an. In
der Betriebsart „Lüften“, oder
bei abgeschaltetem Raumthermostat sowie bei ausgelöstem
STB erfolgt keine Anzeige.
4.Den Brückenstecker oder ggf.
den Stecker des Raumthermostaten auf richtigen Sitz bzw.
Kontakt überprüfen.
5.Die Einstellung des Raumthermostaten überprüfen.
Die eingestellte Temperatur
muss höher als die vorhandene
Raumtemperatur sein.
- Die Geräte konnten nicht nachkühlen, da der Elektroanschluss
unterbrochen war.
- Zu hohe Ausblastemperatur aufgrund unsachgemäßer Luftführung bei Schlauchbetrieb.
- Kein freier bzw. ausreichender
Luftein- oder Luftaustritt vorhanden.
8.Überprüfen ob die Kontrollleuchte „Brennerstörung“ auf
dem Bedienungstableau leuchtet. Ist dies der Fall, den Brennerautomaten entriegeln.
9.Den Betriebsschalter in Position
„II“ (Lüften) schalten.
Wenn der Zuluftventilator jetzt
anläuft, ist der Fehler evtl. im
Bereich des Brenners zu suchen.
Achtung
Sollte der Brenner nach der
Startphase abermals eine
Störabschaltung vornehmen, darf eine nochmalige
Entriegelung erst nach einer
Wartezeit von 5 Minuten vorgenommen werden.
Weitere Entriegelungen sind
unbedingt zu unterlassen, da
Verpuffungsgefahr besteht.
Der Zuluftventilator läuft
nicht an
1.Den Ventilator auf Leichtgängigkeit überprüfen.
Gebläsebrenner und Energieversorgung
2.Die Elektrokabel am Zuluftventilator auf Beschädigungen
überprüfen.
1.Den (die) Ölfilter auf Verschmutzung überprüfen.
Verschmutzte(n) Filter austauschen.
3.Betriebskonden­sator des Ventilators überprüfen.
Er befindet sich im Schaltkasten
des Gerätes.
2.Überprüfen ob der Absperrhahn
am Ölfilter geöffnet ist.
3.Den Brennstoff auf ausreichende Füllmenge überprüfen.
4.Das Heizöl auf Pa­ra­ffinausscheidungen überprüfen.
Bereits ab 5 °C möglich!
6.Überprüfen ob der Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB)
ausgelöst hat.
Dazu muss die Schutzkappe, sie
befindet sich neben dem Bedienungstableau, entfernt werden.
5.Die Ölschläuche auf Beschädigungen überprüfen.
7.Vor einem STB-Reset unbedingt
die Ursachen analysieren und
diese beseitigen.
Folgende Ursachen können
evtl. möglich sein:
7.Den Temperaturwächter (TW)
mit geeigneten Mitteln auf
seine korrekte Funktion überprüfen.
6.Die Fühler sowie die Kapillarrohre der Sicherheitseinrichtungen auf Beschädigung bzw.
Verschmutzungen überprüfen.
8.Den Gebläsebrenner auf evtl.
Verschmutzung der Düse, Stauscheibe, Filter etc. überprüfen.
4.Den Temperaturregler (TR) mit
geeigneten Mitteln auf seine
korrekte Funktion überprüfen.
Achtung
Reparaturarbeiten an der Elektroinstallation und am Brenner
dürfen aus sicherheitstechnischen Gründen nur durch
autorisiertes Fachpersonal
ausgeführt werden.
Achtung
Nach allen Arbeiten an den
Geräten ist eine elektrische
Sicherheitsprüfung nach VDE
0701 durchzuführen.
15
REMKO CLK
Bestimmungsgemäße
Verwendung
Kundendienst und
Gewährleistung
Die Geräte sind aufgrund ihrer
bauartlichen Konzeption und Ausstattung ausschließlich für Heizund Lüftungszwecke im industriellen bzw. gewerblichen (keine
Wohnraumbeheizung im privaten
Bereich) Einsatz konzipiert.
Voraussetzung für eventuelle
Gewährleistungsansprüche ist, dass
der Besteller oder sein Abnehmer
im zeitlichen Zusammenhang mit
dem Verkauf und Inbetriebnahme
die den Geräten beigefügte
„Gewährleistungsurkunde”
vollständig ausgefüllt an die
REMKO GmbH & Co. KG
zurückgesandt hat.
Die Geräte dürfen ausschließlich
durch entsprechend unterwiesenes
Personal bedient werden.
Bei Nichteinhaltung der Herstellervorgaben, der jeweiligen Standortabhängigen gesetzlichen Anforderungen oder nach eigenmächtigen
Änderungen an den Geräten, ist
der Hersteller für die daraus resultierenden Schäden nicht haftbar.
Die Geräte wurden werkseitig
mehrfach auf einwandfreie
Funktion geprüft.
Sollten dennoch einmal Funktionsstörungen auftreten, die nicht
mit Hilfe der Störungsbeseitigung
durch den Betreiber zu beseitigen
sind, wenden Sie sich bitte an
Ihren Fachhändler bzw. Vertragspartner.
Umweltschutz
und Recycling
Entsorgung der Verpackung
Bei der Entsorgung des Verpackungsmaterials denken Sie bitte
an unsere Umwelt.
Unsere Geräte werden für den
Transport sorgfältig verpackt und
in einer stabilen Transportverpackung aus Karton und ggf. auf
einer Holzpalette geliefert.
Die Verpackungsmaterialien sind
umweltfreundlich und können
wiederverwertet werden.
Mit der Wiederverwertung von
Verpackungsmaterialien leisten
Sie einen wertvollen Beitrag zur
Abfallverminderung und Erhaltung
von Rohstoffen.
Entsorgen Sie das Verpackungsmaterial daher nur bei entsprechenden Sammelstellen.
Hinweis
Ein anderer Betrieb/Bedienung
als in dieser Betriebsanleitung
aufgeführt, ist unzulässig.
Bei Nichtbeachtung erlischt
jegliche Haftung und der Anspruch auf Gewährleistung.
Hinweis
Einstell- und Wartungsarbeiten
dürfen nur durch autorisiertes
Fachpersonal ausgeführt
werden.
Entsorgung des Altgerätes
Die Gerätefertigung unterliegt
einer ständigen Qualitätskontrolle.
Es werden ausschließlich hochwertige Materialien verarbeitet, die
zum größten Teil recycelbar sind.
Tragen auch Sie zum Umweltschutz bei, indem Sie sicherstellen,
dass Ihr Altgerät nur auf umweltverträgliche Weise entsorgt wird.
Bringen Sie das Altgerät daher nur
zu einem autorisierten Wiederverwertungsbetrieb oder zu einer
entsprechenden Sammelstelle.
16
Elektrisches Anschlussschema
TR
0
5B
3A
II
6B
C
KL 12
11
10
9
H2
8
N
weiss
weiss
braun
orange
schwarz
M
3
2
1
N
L1
1
2
S2
H1
7
6
5
4
3
N
RT
2
#4
2A
1
2
#3
I
4B
4
1
#1
1A
2
4
#5
1
STB
#2
S1
TW
blau
B4 S3 T2 T1 N
L1
PE
WS
ÖV
Multiflex-Ölvorwärmung
Option: Bei CLK 30 / 50 und 70.
Serie: Bei CLK 120 / 150 mit werkseitig
montiertem Ölbrenner.
HW 09.07
Legende:
C = Betriebskondensator
H1 = Betriebsleuchte (grün)
H2 = externe Brennerstörleuchte (rot)
KL = Klemmleiste
M = Ventilatormotor
RT = Thermostatsteckdose
S1 = Betriebsschalter
S2 = Entstörtaste (Brenner)
STB = Sicherheitstemperaturbegrenzer
TR = Temperaturregler
TW = Temperaturwächter
WS = Brennerstecker, 7-polig
(nur bei werkseitiger Brennerlieferung montiert)
ÖV = Multiflex-Ölvorwärmung
Maß- und Konstruktionsänderungen, die dem technischen Fortschritt dienen, bleiben uns vorbehalten.
17
REMKO CLK
Gerätedarstellung
15
65
17
61
58
50
63
1
64
56
2
18
11
4
46
3
45
Fühler STB
Fühler TW
Fühler TW
60
8
57
5
49
57
9
47
10
67
69
55
36
39
38
66
68
37
7
6
26
35
70 71
20
25
28
29
27
32
19
72
63
48
30
31
33
22
Abb. CLK 70
REMKO MultiflexÖlvorwärmung,
Serie bei CLK 120 / 150 mit
werkseitig montiertem Ölbrenner.
Als Option für alle Typen möglich.
18
REMKO Ölfilter,
Serie bis CLK 70 mit werkseitig
montiertem Ölbrenner.
Als Option für alle Typen möglich.
Maß- und Konstruktionsänderungen, die dem technischen Fortschritt dienen, bleiben uns vorbehalten.
Ersatzteilliste
Nr.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
15
17
18
19
20
22
25
26
27
28
29
30
31
32
33
35
36
37
38
39
45
46
47
48
49
50
55
56
57
58
60
61
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
xx
xx
xx
Bezeichnung
Deckblech
Isolation, oben
Isolation, rechts
Seitenteil, rechts oben
Seitenteil, rechts unten
Bodenwanne
Isolation, unten
Seitenteil, links oben
Seitenteil, links unten
Isolation, links
Rückwand, kpl.
Isolation
Schaltkasten, kpl.
Dichtung für Schaltkasten
Vorderwand
Isolation, Vorderwand
Ölfilter 2-Strang
Führungswinkel
Haltewinkel, Ölfilter
Multiflex-Ölvorwärmung kpl.
O-Ring
Filtereinsatz
Ölfiltertasse
Schlauchdurchführung
Ausblasstutzen
Brennerverkleidung
Stützfuß
Achse
Rad
Radkappe
Sicherungsring
Brennkammer, kpl.
Verschlußkappe
Rauchgasbremse (Satz)
Revisionsdeckel
Dichtung für Revisionsdeckel
Rosette, Abgasstutzen
Transportbügel, vorne
Transportbügel, hinten
Transportbügel, mitte
Kranöse
Ventilator, kpl.
Kondensator (Ventilator)
Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB)
Temperaturregler (TR)
Temperaturwächter (TW)
Betriebsschalter
Kontrolleuchte, grün (Betrieb)
Kontrolleuchte, rot (Brennerstörung)
Entstörtaster (Brenner)
Thermostatsteckdose
Brückenstecker
Netzkabel mit Stecker
Brennerstecker, 7-polig
Faßarmatur, kpl
Reinigungsbürste, kpl.
CLK 30
EDV-Nr.
1104703
1104704
1104705
1104706
1104707
1104708
1104709
1104710
1104711
1104712
1104713
1104714
1104716
1104717
1104718
1104719
1002526
1104720
1104721
1071410
1108464
1108462
1108463
1104722
1104723
1104724
1104725
1104726
1101621
1101623
1101622
1104727
————
1104729
1104730
1104731
1104732
1104733
1104734
1104735
1102554
1108158
1102516
1101197
1103166
1103146
1101188
1105514
1105363
1103408
1101018
1101019
1104701
1102537
1002524
1103110
CLK 50
EDV-Nr.
1104703
1104704
1104705
1104706
1104707
1104708
1104709
1104710
1104711
1104712
1104737
1104714
1104753
1104717
1104718
1104719
1002526
1104720
1104721
1071410
1108464
1108462
1108463
1104722
1104723
1104724
1104725
1104726
1101621
1101623
1101622
1104738
————
1104762
1104730
1104731
1104732
1104733
1104734
1104735
1102554
1108188
1101788
1101197
1103166
1103146
1101188
1105514
1105363
1103408
1101018
1101019
1104701
1102537
1002524
1103110
CLK 70
EDV-Nr.
1104740
1104741
1104742
1104743
1104744
1104745
1104746
1104747
1104748
1104749
1104750
1104751
1104783
1104754
1104755
1104756
1002526
1104757
1104721
1071410
1108464
1108462
1108463
1104722
1104758
1104759
1104725
1104760
1101621
1101623
1101622
1104761
1104728
1104793
1104763
1104764
1104732
1104765
1104766
1104767
1102554
1108178
1102817
1101197
1103166
1103146
1101188
1105514
1105363
1103408
1101018
1101019
1104701
1102537
1002524
1103110
CLK 120
EDV-Nr.
1104770
1104771
1104772
1104773
1104774
1104775
1104776
1104777
1104778
1104779
1104780
1104781
1104807
1104754
1104785
1104786
1002526
1104787
1104721
1071410
1108464
1108462
1108463
1104722
1104788
1104789
1104790
1104791
1108369
1101623
1101622
1104792
1104784
1104809
1104794
1104795
1104796
1104797
1104798
1104799
1102554
1104804
1103071
1101197
1103166
1103146
1101188
1105514
1105363
1103408
1101018
1101019
1104701
1102537
1002524
1103110
CLK 150
EDV-Nr.
1104770
1104771
1104772
1104773
1104774
1104775
1104776
1104777
1104778
1104779
1104805
1104781
1104808
1104754
1104785
1104786
1002526
1104787
1104721
1071410
1108464
1108462
1108463
1104722
1104788
1104789
1104790
1104791
1108369
1101623
1101622
1104806
1104784
1104810
1104794
1104795
1104796
1104797
1104798
1104799
1102554
1104800
1104802
1101197
1103166
1103146
1101188
1105514
1105363
1103408
1101018
1101019
1104701
1102537
1002524
1103110
xx = ohne Abbildung
Bei Ersatzteilbestellungen neben der EDV-Nr. bitte immer auch die Geräte-Nr. und Geräte-Typ (s. Typenschild) angeben!
19
REMKO CLK
Inbetriebnahme der Gebläse-Ölbrenner
Vorbereitende Maßnahmen
Einstellen von Zündelektrode und Stauscheibe
Achtung
Die Inbetriebnahme des
Gebläse-Ölbrenners darf nur
von ausgebildetem Fachpersonal durchgeführt werden.
Nach Lösen der 4 Befestigungsschrauben wird die Montagegrundplatte M vom Gehäuse G
abgezogen.
Hinweis
Da die Luftklappe bis Baugr.
44 unter Federdruck steht, ist
diese vorher mittels der Stellschraube 3 zu schließen
(Stellschraube bis ca. Skalenwert 1 drehen).
Die wichtigsten Funktionsteile für
die Montage / Wartung sind nach
den jeweiligen Anforderungen nun
sofort frei zugänglich.
Ab der Baugröße SL 44 sind 6 Befestigungsschrauben zu demontieren (Markierungspfeile beachten).
Abb.: 1
G
M
Baugröße / Maße A
B
C D
SLV 11 bis SLV 33 5
5
7
3
SL 44 und SL 55
8
5
3
7
Alle Maßangaben sind ca. Werte in
mm. Die optimale Einstellung muss
den gerätespezifischen u. baulichen
Gegebenheiten angepasst werden.
Erforderliche Düsengrößen
Lufteinlaufdüse
Die Wahl der erforderlichen Öl­
düse ist abhängig vom Pumpendruck und der Geräteleistung.
Es darf nur eine für die jeweilige
Brennkammergeometrie geeignete und freigegebene Düse mit
entsprechendem Sprühwinkel und
Kegelcharakteristik verwendet
werden.
Die erforderliche Düsengröße ist
den Technischen Daten zu entnehmen.
Durch die verstellbare Lufteinlaufdüse A kann je nach Brennkammer
widerstand und Schornsteinzug
die erforderliche Gebläsepressung
eingestellt werden, ohne den Ausgangsquerschnitt zu verändern.
1.Die Inbusschraube B lösen.
2.Die Lufteinlaufdüse A auf die
gewünschte Position (Pfeile
beachten!) drehen.
„min” = kleinere Gebläsepressung
„max” = größere Gebläsepressung
A
Für Wartungarbeiten oder zum
Einbau / Wechsel der Öldüse kann
die Montagegrundplatte M auf 2
Arten am Brennergehäuse G
positioniert werden
(siehe Abbildungen 1 und 2).
Entsprechend den jeweiligen
gerätespezifischen Möglichkeiten
kann die Grundplatte in der gewünschten / möglichen Position an
den speziellen Aufnahmepunkten
positionieren werden.
20
B
Abb.: 2
M
G
Montagegrundplatte
Nach erfolgtem Düsenwechsel
und evtl. Nachjustierung der
Lufteinlaufdüse A wird die Montagegrundplatte M wieder in umgekehrter Reihenfolge montiert.
Einstellen der Sekundärluft
(Düsenstockeinstellung)
Luftklappe
Einstellen des Pumpendruckes
2
3
4
1
Die Voreinstellung der Sekundärluft folgendermaßen vornehmen:
Mit der Stellschraube 1 den Düsenstock 2 auf den gewünschten
Wert einstellen.
SLV 11 bis SLV 33
Linksdrehung (–)
= kleinerer Skalenwert
größere Pressung hinter
der Stauscheibe
unterer Leistungsbereich
Die erforderliche Verbrennungsluftmenge wird mittels der Stellschraube 3 eingestellt.
Die Luftklappe wird in abhängigkeit von der Geräteleistung und
den weiteren Brennereistellungen
eingestellt.
Einstellen der Luftklappe
Die Luftklappe folgendermaßen
einstellen:
1.Die Rändelmutter 4 lösen.
Rechtsdrehung (+)
= größerer Skalenwert
kleinere Pressung hinter
der Stauscheibe
oberer Leistungsbereich
Ab SL 44 bis SL 88
Linksdrehung (+)
= größerer Skalenwert
kleinere Pressung hinter
der Stauscheibe
oberer Leistungsbereich.
Rechtsdrehung (–)
= kleinerer Skalenwert
größere Pressung hinter
der Stauscheibe
unterer Leistungsbereich.
2.Die Stellschraube 3 entsprechend verstellen.
Rechtsdrehung = weniger Luft
Linksdrehung = mehr Luft
4.Nach erfolgter Einstellung die
Stellschraube 3 mit der Rändelmutter 4 wieder arretieren.
Zusätzliche Hinweise
■Sollte
bei voll geöffneter
Luftklappe die Flamme rußen
oder abreißen, ist mit Hilfe der
Sekundärlufteinstellung die
Pressung hinter der Stauscheibe
zu verringern
■Eventuell
kann es auch erforderlich sein, dass die Lufteinlaufdüse weiter geöffnet
werden muss
Bei der Brennerinbetriebnahme
und jeder Wartung ist immer der
Pumpendruck einzustellen bzw. zu
überprüfen.
Hinweis
Die Pumpe nie längere Zeit
ohne Brennstoff laufen lassen.
Die Geräte niemals mit
trockengelaufener Pumpe
längere Zeit stehen lassen.
Den Pumpendruck folgendermaßen einstellen:
1.Den Stopfen am Meßstutzen
„P” demontieren.
2.Hier ein geeignetes Öldruckmanometer montieren.
3.Alle Ölabsperreinrichtungen
öffnen.
4.Den Brenner einschalten.
5.Den erforderlichen Öldruck
gemäß Düsengröße und Geräteleistung einstellen.
6.Den Brenner nach erfolgter
Einstellung abschalten.
7.Das Öldruckmanomete wieder
demontieren.
Stopfen incl. Dichtung wieder
einsetzen.
Achtung
Sollte der Brenner nach der
Startphase abermals eine
Störabschaltung vornehmen, darf eine nochmalige
Entriegelung erst nach einer
Wartezeit von 5 Minuten vorgenommen werden.
Weitere Entriegelungen sind
unbedingt zu unterlassen, da
Verpuffungsgefahr besteht.
Alle Angaben sind lediglich Voreinstellungen und müssen bei der Abgasanalyse entsprechend justiert bzw. angepasst werden.
21
REMKO CLK
✍
Wartungsprotokoll
Gerätetyp: ..................................
Gerätenummer: ...................................
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
Gerät gereinigt – Außen –
Gerät gereinigt – Innen –
Ventilatorflügel gereinigt
Brennkammer gereinigt
Wärmetauscher gereinigt
Rauchgasbremsen ersetzt
Dichtung Revisionsdeckel ersetzt
Brennstofffiltereinsatz ersetzt
Sicherheitseinrichtungen geprüft
Schutzvorrichtungen geprüft
Gerät auf Beschädigungen geprüft
Elektrische Sicherheitsüberprüfung
Brennerwartung *)
Probelauf
Bemerkungen: .....................................................................................................................................................
.............................................................................................................................................................................
.............................................................................................................................................................................
1. Datum: ..............
..............................
Unterschrift
2. Datum: ..............
..............................
Unterschrift
3. Datum: ..............
..............................
Unterschrift
4. Datum: .............. 5. Datum: ..............
.............................. ..............................
Unterschrift
Unterschrift
6. Datum: ..............
..............................
Unterschrift
7. Datum: ..............
..............................
Unterschrift
8. Datum: ..............
..............................
Unterschrift
9. Datum: .............. 10. Datum: ............
.............................. ..............................
Unterschrift
Unterschrift
11. Datum: ............
..............................
Unterschrift
12. Datum: ............
..............................
Unterschrift
13. Datum: ............
..............................
Unterschrift
14. Datum: ............ 15. Datum: ............
.............................. ..............................
Unterschrift
Unterschrift
16. Datum: ............
..............................
Unterschrift
17. Datum: ............
..............................
Unterschrift
18. Datum: ............
..............................
Unterschrift
19. Datum: ............ 20. Datum: ............
.............................. ..............................
Unterschrift
Unterschrift
*)Den Gebläsebrenner nur durch autorisiertes Fachpersonal warten und gemäß den gesetzlichen
Vorschriften (1. BImSchV.) einstellen lassen. Ein entsprechendes Meßprotokoll ist zu erstellen.
Gerät gemäß den gesetzlichen Vorschriften nur durch autorisiertes Fachpersonal warten lassen.
22
Technische Daten
Gerätetyp
CLK 30
CLK 50
CLK 70
CLK 120
CLK 150
Nennwärmebelastung max.
kW
29
46
68
121
144
Nennwärmeleistung
kW
26,5
42
62
110
131
m3/h
1.760
2.780
4.920
7.350
8.920
Pa
90
145
185
220
260
Nennluftvolumenstrom
1)
Pressung (max. ges.)
Brennstoff
Heizöl EL nach DIN 51603 oder Dieselkraftstoff
Brennstoffverbrauch max.
Öldüse (Danfoss)
2)
L/h
USG
2,85
4,50
6,60
11,80
14,00
0,6/60°S 1,00/60°S 1,35/60°S 2,25/80°S 2,75/80°S
Pumpendruck ca. 2)
bar
11,0
11,0
12,0
13,0
13,0
Abgasverlust max.
%
9
9
9
9
9
kg/h
48
75
115
195
230
Feuerraumwiderstand (Anfahr / Betrieb)
Pa
145 / 40
150 / 45
180 / 80
Erforderlicher Kaminzug
Pa
0
0
0
Abgasmassenstrom ca.
Spannungsversorgung
V/Hz
400 / 90 480 / 120
0
0
230/1~/50
Leistungsaufnahme max. (ges. Gerät)
W
370
420
860
1300
1900
Nennstrom max. (ges. Gerät)
A
1,8
2,0
4,0
6,0
8,8
Betriebskondensator (Ventilator)
μF
3
5
14
16
30
Leistungsaufnahme (Multiflex-Ölvorwärmung)
W
—
—
—
30
30
Absicherung (Bauseits)
A
10
10
10
16
16
Temperaturerhöhung (Δ t)
K
45
52
44
52
52
Schalldruckpegel LpA 1m 3)
dB (A)
62
66
70
74
78
Luftausblas ø
mm
300
300
400
500
500
Abgasanschluss ø
mm
150
150
150
200
200
Abmessungen: Länge
mm
1.450
1.450
1.610
2.100
2.100
Breite
mm
660
660
730
920
920
Höhe
mm
1.000
1.000
1.120
1.350
1.350
Gewicht ohne Gebläse-Ölbrenner
kg
112
118
158
282
291
Gewicht mit Gebläse-Ölbrenner
kg
126
132
172
303
312
1) bei Δ t 45K / 1,2 kg/m3)
2) Die genannten Düsengrößen und Pumpendrücke resultieren aus Abstimmversuchen auf dem Prüfstand.
Der Öldurchsatz wurde ausgelitert.
Aufgrund produktspezifischer Düsen-/ und Drucktoleranzen sowie der Öltemperatur sind die Angaben
nur als Richtwerte zu betrachten.
3) Geräuschmessung DIN 45635 - 01 - KL 3 (ohne Brennerbetrieb)
Maß- und Konstruktionsänderungen, die dem technischen Fortschritt dienen, bleiben uns vorbehalten.
23
REMKO europaweit
… und einmal ganz in Ihrer Nähe!
Nutzen Sie unsere Erfahrung und Beratung
Die Beratung
Durch intensive Schulungen bringen wir
das Fachwissen unserer Berater immer
auf den neuesten Stand. Das hat uns
den Ruf ein­getragen, mehr zu sein als
nur ein guter, zuverlässiger Lieferant:
REMKO, ein Partner,
der Probleme lösen hilft.
Der Vertrieb
REMKO leistet sich nicht nur ein gut
ausgebautes Vertriebsnetz im In- und
Ausland, sondern auch ungewöhnlich
hochqualifizierte Fachleute für den
Vertrieb.
REMKO-Mitarbeiter im Außen­dienst sind
mehr als nur Verkäufer: vor allem müssen sie für unsere Kunden Berater in der
Klima- und Wärmetechnik sein.
REMKO GmbH & Co. KG
Klima- und Wärmetechnik
Im Seelenkamp 12 · D-32791 Lage
Postfach 1827 ·D-32777 Lage
Telefon +49 5232 606-0
Telefax +49 5232 606-260
E-mail [email protected]
Internet www.remko.de
Technische Änderungen vorbehalten, Angaben ohne Gewähr!
Der Kundendienst
Unsere Geräte arbeiten präzise und
zuverlässig. Sollte dennoch einmal eine
Störung auftreten, so ist der REMKO
Kundendienst schnell zur Stelle. Unser
umfangreiches Netz erfahrener Fachhändler garantiert Ihnen stets einen
kurzfristigen und zuverlässigen Service.
REMKO CLK
Öl/Gas-Heizautomaten
mit separatem Brenner
Bedienung · Technik · Ersatzteile
Ausgabe D – R05
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement