Deutsch - bartec

Deutsch - bartec
Betriebsanleitung
MPC
net Mehrkanal-Regelsystem
für die elektrische Begleitheizung
Mehrkanal-Regelsystem MPCnet Typ 17-8851-....
Betriebsanleitung
Mehrkanal-Temperaturregelsystem MPCnet Typ 17-8851..../....
1. Vorwort
2. Produktbeschreibung
1.1. Allgemein
2.1. Allgemein
Die vorliegende Betriebsanleitung enthält die erforderlichen Informationen für die korrekte Installation
der Regler-Serie (Typ 17-8851-..../....) sowie Anweisungen für Wartung und Gebrauch. Wir empfehlen daher, diese Instruktionen genau zu befolgen.
Das Temperaturregelsystem MPCnet dient in erster
Linie zur Regelung von elektrischen Industrieheizungen mit Heizleitungen.
Auch wenn diese Betriebsanleitung mit der größten
Sorgfalt erstellt wurde, übernimmt BARTEC keine
Verantwortung für deren Anwendung.
Dasselbe gilt für jede Person und jedes Unternehmen, die an der Herstellung dieser Anleitung beteiligt sind.
Das vorliegende Dokument ist das ausschließlich
Eigentum von BARTEC. Jegliche Reproduktion und
Verbreitung dieses Dokuments, auch auszugsweise,
ist ohne ausdrückliche Genehmigung untersagt.
BARTEC behält sich das Recht vor, jederzeit und
ohne Mitteilung formelle oder funktionelle Änderungen vorzunehmen.
1.2. Bestimmungsgemäßer Gebrauch
Die MPCnet-Regler-Serie wird zur Temperaturregelung in explosionsgeschützten und medienfesten
Heizanwendungen und Heizkreisen eingesetzt. Die
Regler müssen immer außerhalb des explosionsgefährdeten Bereichs installiert werden.
Beim Einsatz ist die folgende Unterscheidung zu
treffen:
a)Überwachung von explosionsgeschützten
Heizkreisen:
MPCnet wird in Kombination mit dem Widerstandsthermometer BARTEC Pt100 Ex (Typ 27-71..-.3..
....) verwendet. Abhängig vom installierten Heizleitungstyp kann eine separate, ATEX-zertifizierte
Begrenzungseinrichtung (z. B. DTL III Ex, 17-88654.22/22003000) für jeden Heizkreis erforderlich
sein
b)Überwachung von nicht explosionsgeschützten Heizkreisen:
MPCnet wird in Kombination mit einem medienfesten Pt100-Widerstandsthermometer, z. B.
Widerstandsthermometer BARTEC Pt100 M (Typ
03-9040-00..), eingesetzt.
11-8851-7D0002-07/2013-BARTEC WerbeAgentur-353840
Das Widerstandsthermometer muss an einer Messstelle mit mechanischer Stabilität und Temperaturstabilität befestigt werden, um eine zuverlässige
thermische Kopplung zu gewährleisten. Diese
Befestigung sollte mithilfe von geeignetem temperaturbeständigem Aluminiumklebeband oder ähnlichen Materialien realisiert werden.
Die vorliegende Betriebsanleitung bezieht sich auf
die folgenden Systemeinheiten:
Regelmodul MC32
Gateway-Modul GW32
Touchpanel PA00
Temperaturtransmittermodul 8TI/16TI
Relaismodul 8DO/16DO
Eingangsmodul 8DI/16DI
Strommessmodul 8CI/16CI
Kommunikationsmodul Master TM04
und Slave TS04
Leistungsmodule TR16 und TR36
Die separaten Module im MPCnet-Heizregelsystem
sind auf einer TS35-Schiene montiert und durch
einen internen Systembus verbunden. Je nach Modultyp sind die Einheiten entweder mit TS35-Schienenkupplungen oder durch vorgefertigte RS485Verbindungskabel miteinander verbunden. Sowohl
die Datenübertragung als auch die Übertragung der
Betriebsspannung erfolgt über den internen Bus.
Für die Kommunikation zwischen den Modulen im
Bus muss für jedes Gerät eine eindeutige Gerätekennung (ID) vergeben werden. Diese ID ist mithilfe
der Drehrädchen auf der Vorderseite der Module
einzustellen.
Das Regelmodul MC32 dient als Hauptregler und
kann bis zu 32 Heizkreise regeln. Durch den Anschluss weiterer MC32-Module an den Systembus
lässt sich die Zahl der Heizkreise erhöhen.
Das MC32-Modul empfängt die Temperaturwerte
von den Temperaturtransmittermodulen 8TI/16TI.
Wenn die Temperatur unter den voreingestellten
Haltewert fällt, schaltet das MC32-Modul jeden
Heizkreis einzeln über die digitalen Ausgangsmodule 8DO/16DO in Verbindung mit elektromechanischen Relais (EMR). Last- und Erdfehlerstrom können optional mit den Strommessmodulen 8CI/16CI
gemessen werden. Darüber hinaus können externe
Informationen von Fehlerstromschutzschaltern (FI),
Hilfskontakten der Relais, Alarmkontakten von Begrenzern usw. über digitale Eingangsmodule 8DI/16
DI an das MC32-Modul übertragen werden.
Die Leistungsmodule TR16/TR36 vereinen alle vorstehend genannten Funktionen in einem einzigen
Modul. Mit dem integrierten TRIAC regeln TR16
und TR36 die Ausgangsleistung in einem Bereich
zwischen 10 % und 95 %.
Über das Gateway GW32 wird das MPCnet-System
entweder mit einem PC oder dem Touchpanel
BARTEC PA00 (17 8851 0003/0000) verbunden.
BARTEC GmbH Max-Eyth-Straße 16
D-97980 Bad Mergentheim
Tel.:+49 7931 597-0
Fax:+49 7931 597-119
[email protected]
www.bartec.de
Vorbehalt Technische Änderungen behalten wir uns vor. Änderungen, Irrtümer DE 1/24
und Druckfehler begründen keinen Anspruch auf Schadensersatz.
Betriebsanleitung
Mehrkanal-Temperaturregelsystem MPCnet Typ 17-8851..../....
2.2. Description of the Modules
Diese Regeleinheit wird zur Regelung und Überwachung der Hardware eingesetzt. Die Regeleinheit verfügt
über 32 Kanäle. Jeder Kanal kann 3 Temperaturwerte, 10 Dateneingänge und 4 Relaisausgänge empfangen. Zum Lesen und Programmieren der MC32-Einheit wird eine separate Benutzerschnittstelle, die mit
der Gerätevorderseite verbunden ist, oder ein PC mit dem Programm „PMan Line“ verwendet. Die MC32Einheit besitzt ein Alarmausgangsrelais. Die MC32-Einheit arbeitet mit einer Batterie (Batterietyp: CR2032)
für Speicher-Backup.
MC32, controller unit
MC32
Standardkennwörter:
Niedrig0000
Mittel1000
Hoch2000
LEDs:
Net:
Kommunikation des gesamten Netzwerks (LED blinkt bei aktiver Kommunikation)
tr.Net: Kommunikation mit den Leistungseinheiten (LED blinkt bei aktiver Kommunikation)
Pow:Betriebsspannung
Alarm: Alarm am Gerät
Blinkende Alarm-LEDs geben an, dass nicht quittierte Alarme für das Gerät vorliegen.
Permanent leuchtende LEDs geben an, dass zwar alle Alarme quittiert, aber nicht alle
alarmauslösenden Fehler beseitigt wurden. Die LEDs erlöschen, wenn alle quittierten,
alarmauslösenden Fehler behoben wurden.
Net al.: Kommunikationsfehler. Der Alarm wird bei einem Busfehler ausgelöst.
Wenn die Kommunikation wieder normal verläuft, endet der Alarm.
11-8851-7D0002-07/2013-BARTEC WerbeAgentur-353840
HD00: Anschluss für eine separate Benutzerschnittstelle.
BARTEC GmbH Max-Eyth-Straße 16
D-97980 Bad Mergentheim
Tel.:+49 7931 597-0
Fax:+49 7931 597-119
[email protected]
www.bartec.de
Vorbehalt Technische Änderungen behalten wir uns vor. Änderungen, Irrtümer DE 2/24
und Druckfehler begründen keinen Anspruch auf Schadensersatz.
Betriebsanleitung
Mehrkanal-Temperaturregelsystem MPCnet Typ 17-8851..../....
GW32, Datenübertragungseinheit
Die GW32 überträgt Daten zwischen MC32 und PC. Eine separate Benutzerschnittstelle kann ebenfalls mit
der GW32 verbunden werden. Die Geräte, die mit dem Bus verbunden sind, sowie ihre Positionen, Seriennummern und Kommunikationsdaten werden auf dem Display angezeigt. Durch Drücken der Menütaste
werden die Kommunikationsdaten zurückgesetzt. Beim Hinzufügen oder Entfernen von Geräten oder beim
Ändern von Positionsnummern müssen die Kommunikationsdaten zurückgesetzt werden, oder die GW32
muss für eine Weile ausgeschaltet werden.
GW32
LED’s:
Rx: Das Gerät empfängt Daten (die LED leuchtet permanent bei aktiver Kommunikation):
Die LED leuchtet permanent, wenn die Verbindung zum PC normal funktioniert.
Tx: Das Gerät sendet Daten
(die LED blinkt bei aktiver Kommunikation).
Power: Betriebsspannung
Error: Prüfsummenfehler
Net al.:
Kommunikationsfehler
Der Alarm wird bei einem Kommunikationsfehler zwischen den Geräten und dem Bus
ausgelöst.
Der Alarm endet, wenn die Kommunikation wieder normal verläuft.
HD00: Anschluss für eine separate Benutzerschnittstelle.
11-8851-7D0002-07/2013-BARTEC WerbeAgentur-353840
B
A
BARTEC GmbH Max-Eyth-Straße 16
D-97980 Bad Mergentheim
Tel.:+49 7931 597-0
Fax:+49 7931 597-119
[email protected]
www.bartec.de
Vorbehalt Technische Änderungen behalten wir uns vor. Änderungen, Irrtümer DE 3/24
und Druckfehler begründen keinen Anspruch auf Schadensersatz.
Betriebsanleitung
Mehrkanal-Temperaturregelsystem MPCnet Typ 17-8851..../....
8/16 TI, Temperaturtransmittermodul
Die PT100-Sensoren 8 bis 16 können über eine dreiadrige Verbindung an den 8/16 TI-Temperaturtransmitter
angeschlossen werden. Der Temperaturtransmitter sendet die Temperaturwerte über die interne Busverbindung an Regelung, Begrenzer und Messkanäle der MC32-Einheit.
Der 8/16 TI-Temperaturtransmitter besteht aus Blöcken mit jeweils 4 Messkanälen. Die Kanäle im Gerät sind
nach Blöcken gekennzeichnet: Der erste Kanal des ersten Blocks ist A1, der Kanal des nächsten Blocks ist
B3 usw.
8/16 TI
LED’s:
Net al.: Kommunikationsfehler
Der Alarm wird bei einem Kommunikationsfehler zwischen den
Geräten und dem Bus ausgelöst. Der Alarm endet automatisch, wenn die Kommunikation
wieder normal verläuft.
Pow: Betriebsspannung
Die LED blinkt, wenn das Gerät Daten an die MC32-Einheit sendet.
11-8851-7D0002-07/2013-BARTEC WerbeAgentur-353840
Mit den Drehrädchen x100, x10 und x1 wird die Positionsnummer für das Gerät gewählt.
BARTEC GmbH Max-Eyth-Straße 16
D-97980 Bad Mergentheim
Tel.:+49 7931 597-0
Fax:+49 7931 597-119
[email protected]
www.bartec.de
Vorbehalt Technische Änderungen behalten wir uns vor. Änderungen, Irrtümer DE 4/24
und Druckfehler begründen keinen Anspruch auf Schadensersatz.
Betriebsanleitung
Mehrkanal-Temperaturregelsystem MPCnet Typ 17-8851..../....
8DI/16DI, digitales Eingangsmodul
Die Spannungseingänge 8 bis 16 können mit der Eingangseinheit 8DI/16DI verbunden werden. Die Eingangseinheit überträgt den Status ihrer Eingänge an die MC32-Einheit. Jeder der Kanäle in der MC32-Einheit kann mit 10 verschiedenen Eingängen versorgt werden. Die MC32-Einheit kann verwendet werden, um
den Status der Eingänge zu überwachen und, falls erforderlich, Alarme oder Funktionen von den Eingängen
zu empfangen (siehe Beschreibung in Abschnitt 4.2).
Die 8/16DI-Eingangseinheit besteht aus Blöcken mit jeweils 8 Messkanälen. Die Kanäle des Geräts sind nach
Blöcken gekennzeichnet: Der erste Kanal des ersten Blocks ist A1, der fünfte Kanal des nächsten Blocks ist
B5 usw.
8/16DI
LED’s:
Net al.: Kommunikationsfehler
Der Alarm wird bei einem Kommunikationsfehler zwischen den Geräten und dem Bus
ausgelöst. Der Alarm endet automatisch, wenn die Kommunikation wieder normal verläuft.
Pow: Betriebsspannung
Die LED blinkt, wenn das Gerät Daten an die MC32-Einheit sendet.
Eingänge: Die LEDs der Eingangsanzeige leuchten permanent, wenn ein Eingang mit Spannung
versorgt wird.
11-8851-7D0002-07/2013-BARTEC WerbeAgentur-353840
Mit den Drehrädchen x100, x10 und x1 wird die Positionsnummer für das Gerät gewählt.
BARTEC GmbH Max-Eyth-Straße 16
D-97980 Bad Mergentheim
Tel.:+49 7931 597-0
Fax:+49 7931 597-119
[email protected]
www.bartec.de
Technische Änderungen behalten wir uns vor. Änderungen, Irrtümer DE 5/24
und Druckfehler begründen keinen Anspruch auf Schadensersatz.
Betriebsanleitung
Mehrkanal-Temperaturregelsystem MPCnet Typ 17-8851..../....
8/16 DO, digitales Relaisausgangsmodul
Die Relaiseinheit 8DO/16DO verfügt über 8-16 Relaisausgänge, über die die externe Schaltung geregelt wird.
Die 8DO-/16DO-Relaiseinheit besteht aus Blöcken mit jeweils 8 Messkanälen. Die Kanäle des Geräts sind
nach Blöcken gekennzeichnet: Der erste Kanal des ersten Blocks ist A1, der fünfte Kanal des nächsten Blocks
ist B5 usw.
Neben der Heizung können die Relais auch als temperaturbegrenzende und alarmwiederholende Relais fungieren.
8/16DO
LED’s:
Net al.:
Kommunikationsfehler
Der Alarm wird bei einem Kommunikationsfehler zwischen den Geräten und dem Bus
ausgelöst. Der Alarm endet automatisch, wenn die Kommunikation wieder normal verläuft.
Pow: Betriebsspannung
Die LED blinkt, wenn das Gerät Daten an die MC32-Einheit sendet.
Ausgänge: Ausgangsanzeigen
Die LEDs der Relaisanzeige leuchten permanent bei angezogenen Relais.
11-8851-7D0002-07/2013-BARTEC WerbeAgentur-353840
Mit den Drehrädchen x100, x10 und x1 wird die Positionsnummer für das Gerät gewählt.
BARTEC GmbH Max-Eyth-Straße 16
D-97980 Bad Mergentheim
Tel.:+49 7931 597-0
Fax:+49 7931 597-119
[email protected]
www.bartec.de
Technische Änderungen behalten wir uns vor. Änderungen, Irrtümer DE 6/24
und Druckfehler begründen keinen Anspruch auf Schadensersatz.
Betriebsanleitung
Mehrkanal-Temperaturregelsystem MPCnet Typ 17-8851..../....
8CI/16CI, Strommessmodul
Das Gerät 8CI/16CI misst Fehlerstrom und Laststrom. Je nach Strom, der im Kanal gemessen werden soll,
kann das Gerät an 8-16 Fehlerstromwandler (LeaC) oder Laststromwandler (LoaC) angeschlossen werden.
Die 8CI-/16CI-Strommesseinheit besteht aus Blöcken mit jeweils 8 Relaisausgängen. Die Relais des Geräts
sind nach Blöcken nummeriert: Das erste Relais des ersten Blocks ist A1, das fünfte Relais des zweiten
Blocks ist B5 usw.
8/16CI
LEDs:
Net al.: Datenübertragungsfehler
Es liegt ein Fehler in der Busübertragung vor. Der Alarm endet, wenn die Übertragung
wieder normal verläuft.
Pow: Betriebsspannung
Die Anzeige leuchtet, wenn Betriebsspannung am Gerät anliegt.
Die LED „Pow“ blinkt, wenn das Gerät Daten an die MC32-Einheit sendet.
11-8851-7D0002-07/2013-BARTEC WerbeAgentur-353840
Die Positionsnummer für das Gerät wird mit den Drehrädchen x100, x10 und x1 gewählt.
BARTEC GmbH Max-Eyth-Straße 16
D-97980 Bad Mergentheim
Tel.:+49 7931 597-0
Fax:+49 7931 597-119
[email protected]
www.bartec.de
Technische Änderungen behalten wir uns vor. Änderungen, Irrtümer DE 7/24
und Druckfehler begründen keinen Anspruch auf Schadensersatz.
Betriebsanleitung
Mehrkanal-Temperaturregelsystem MPCnet Typ 17-8851..../....
TR16/TR36/TR38, Leistungsmodul
Die Leistungseinheit regelt die Temperatur entsprechend den Sollwerten. Das Gerät kann die Leistung der
Heizleitung in einem Bereich von 10 % bis 95 % verändern. Die Leistungseinheit besitzt zwei Temperaturmesskanäle, eine Begrenzung und eine Regelung. Abhängig von der zu regelnden Heizung wird der Pt100Sensor mit TC verbunden, d. h. dem Regelkanal. Abhängig von der zu begrenzenden Heizung wird der
Pt100-Sensor mit TL verbunden, d. h. dem Begrenzungskanal. Die Temperatur, die vom Temperaturbegrenzer
TL EX (ATEX-Gerät) gemessen wird, kann auch für den TL-Kanal reproduziert werden.
Der Hitzeschutz des Geräts schaltet die Heizung aus, wenn die Temperatur des Kühlkörpers 85 °C überschreitet.
Die normale Funktion wird wiederhergestellt, sobald die Temperatur auf einen zulässigen Wert sinkt.
TR16/TR36/TR38, Leistungsmodul
LEDs:
Alarm-LED: Wenn die Alarm-LED blinkt, bedeutet das, dass nicht quittierte Alarme im Gerät
vorliegen. Wenn sie permanent leuchtet, bedeutet das, dass zwar alle Alarme quittiert,
aber nicht alle alarmauslösenden Fehler beseitigt wurden. Die LED erlischt, wenn alle
quittierten, alarmauslösenden Fehler behoben wurden. Wenn die LED schnell blinkt,
liegt ein Busfehler vor. Wenn die LED langsam blinkt, liegt ein anderer Fehler vor.
Stromzuführung:
Die Blinkgeschwindigkeit der LED ist direkt proportional zur Stromzuführung.
Wenn die LED permanent leuchtet, beträgt die Stromzuführung des Geräts 100 %.
11-8851-7D0002-07/2013-BARTEC WerbeAgentur-353840
Mit den Drehrädchen x1 und x10 wird die Positionsnummer des Geräts gewählt.
BARTEC GmbH Max-Eyth-Straße 16
D-97980 Bad Mergentheim
Tel.:+49 7931 597-0
Fax:+49 7931 597-119
[email protected]
www.bartec.de
Technische Änderungen behalten wir uns vor. Änderungen, Irrtümer DE 8/24
und Druckfehler begründen keinen Anspruch auf Schadensersatz.
Betriebsanleitung
Mehrkanal-Temperaturregelsystem MPCnet Typ 17-8851..../....
TM04/TS04, TRIAC-Reglermodul
Die MC32-Einheit verwendet Hubs zur Regelung der Leistungseinheiten.
TM04: MASTER-Gerät mit Verbindung zur MC32-Einheit. An ein TM04 können 4 Leistungseinheiten
angeschlossen werden.
TS04: Das SLAVE-Gerät wird über eine Busverbindung unten am Gerät mit dem MASTER-Gerät
verbunden. An ein TS04 können 4 Leistungseinheiten angeschlossen werden.
An ein System aus 1 TM04-Modul und 7 TS04-Modulen können bis zu 32 Leistungsmodule angeschlossen
werden.
TM04/TS04, TRIAC-Reglermodul
LEDs:
Port-LEDs: Blinken, wenn der betreffende Port mit der Leistungseinheit kommuniziert.
MC32 net: Blinkt bei aktiver Kommunikation mit der MC32-Einheit (nur TM04).
Die Leistungseinheiten sind mit RJ 45-Patch-Kabeln über RS-HUB-Einheiten mit dem MC32-Gerät
verbunden.
Speed error:
Ports: Fehler bei der Kommunikation mit der Leistungseinheit
MC32: Fehler bei der Kommunikation mit der MC32-Einheit (nur TM04)
NICHT DENSELBEN BUS MIT E/A-GERÄTEN
(MC32, 16TI, 16DI usw.) VERWENDEN
2.3. Geräteüberblick
Abmessungen (in mm)
AI
P
11-8851-7D0002-07/2013-BARTEC WerbeAgentur-353840
An
BARTEC GmbH Max-Eyth-Straße 16
D-97980 Bad Mergentheim
Tel.:+49 7931 597-0
Fax:+49 7931 597-119
An
AI
P
8 TI
54,0
100
114,5
16 TI
88,0
100
114,5
[email protected]
www.bartec.de
B = Breite; weitere Informationen siehe Abschnitt 4.1.
Technische Änderungen behalten wir uns vor. Änderungen, Irrtümer DE 9/24
und Druckfehler begründen keinen Anspruch auf Schadensersatz.
Betriebsanleitung
Mehrkanal-Temperaturregelsystem MPCnet Typ 17-8851..../....
3. Kennzeichnung und Sicherheitshinweise
Kennzeichnung
Besonders wichtige Stellen dieser Anleitung sind
mit einem Symbol gekennzeichnet:
Einige der Geräte (Relaiseinheit DO und Eingangseinheit DI) können eine gefährliche Netzspannung
aufweisen. Die Geräte müssen immer spannungsfrei
geschaltet werden, bevor sie vom Bus getrennt oder
mit dem Bus verbunden werden.
GEFAHR kennzeichnet eine Gefahr, die zu Tod oder
schwerer Verletzung führt, wenn sie nicht vermieden
wird.
Die Lüftungskanäle dürfen nicht verdeckt werden.
Bei Verwendung der Geräte außerhalb der in dieser
Betriebsanleitung beschriebenen Spezifikation können die Schutzvorrichtungen beschädigt werden.
WARNUNG kennzeichnet eine Gefahr, die zu Tod
oder schwerer Verletzung führen kann, wenn sie
nicht vermieden wird.
4. Technische Daten
4.1. Allgemeine technische Daten:
Gehäuseausführung
Polyamid, PA, grau
VORSICHT kennzeichnet eine Gefahr, die zu Verletzungen führen kann, wenn sie nicht vermieden
wird.
ACHTUNG kennzeichnet Maßnahmen zur Vermeidung von Sachschäden.
Hinweis
Wichtige Hinweise und Informationen zum wirkungsvollen, wirtschaftlichen und umweltgerechten
Umgang.
Sicherheitshinweise
Das Mehrpunkt-Regelsystem MPCnet darf aus
schließlich in Übereinstimmung mit den spezifi zierten technischen Daten verwendet werden
(siehe Typenschild/Betriebsanleitung).
Der Einsatz in Bereichen, die nicht spezifiziert
sind, oder die Änderung des Produkts durch an dere Personen als den Hersteller ist nicht erlaubt.
In diesen Fällen haftet BARTEC nicht für Mängel
und schließt auch alle weiteren Haftungen aus.
Es sind alle allgemein geltenden gesetzlichen
Vorschriften und sonstigen verbindlichen Richt linien für Arbeitsschutz, Unfallverhütung und
Umweltschutz zu befolgen.
11-8851-7D0002-07/2013-BARTEC WerbeAgentur-353840
Für elektrische Systeme müssen die jeweiligen
Installations- und Betriebsbedingungen (z. B.
Richtlinie 1999/92/EG, Richtlinie 94/9/EG,
EN 60079-0, EN 60079-14, EN 60079-17 und
die VDE-Serie 0100 oder sonstige relevante
nationale Vorschriften) sowie die Angaben auf
dem Typenschild eingehalten werden.
Die Sicherheitshinweise für alle Teile des
Mehrpunkt-Regelsystems MPCnet sind stets zu
beachten.
Bestimmte Geräte mit einer entsprechenden
Kennzeichnung auf der Außenseite dürfen nicht
geöffnet werden, während sie an die Spannungs versorgung angeschlossen sind.
BARTEC GmbH Max-Eyth-Straße 16
D-97980 Bad Mergentheim
Tel.:+49 7931 597-0
Fax:+49 7931 597-119
[email protected]
www.bartec.de
Gehäuseabmessungen (B x H x T)
MC32, GW32, TM04 und TS04:
17.5 mm x 100 mm x 114.5 mm
8TI:
54 mm x 100 mm x 114.5 mm
16TI:
88 mm x 100 mm x 114.5 mm
8DI, 8CI, 8DO:
41 mm x 100 mm x 114.5 mm
16DI, 16CI, 16DO:
63.5 mm x 100 mm x 114.5 mm
TR16:
62.5 mm x 100 mm x 114.5 mm
TR36:
126 mm x 100 mm x 114.5 mm
Umgebungstemperatur Lagerung
-30 °C bis +70 °C
Umgebungstemperatur Betrieb
MC32, GW32, 8TI, 16TI, 8CI, 16CI:
0 °C bis +60 °C
8DO, 16DO:
-40 °C bis +46 °C
8DI, 16DI, TM04,TS04:
-40 °C bis +60 °C
TR16, TR36:
0 °C bis +45 °C
Feuchtigkeit
90 % relative Luftfeuchtigkeit,
nicht kondensierend
Gewicht
MC32, GW32:
8DO:
16DO:
8DI:
16DI:
8TI, 8CI:
16TI, 16CI:
TR16:
TR36:
TM04,TS04:
108 g
253 g
368 g
220 g
304 g
274 g
398 g
410 g
775 g
148 g
Technische Änderungen behalten wir uns vor. Änderungen, Irrtümer DE 10/24
und Druckfehler begründen keinen Anspruch auf Schadensersatz.
Betriebsanleitung
Mehrkanal-Temperaturregelsystem MPCnet Typ 17-8851..../....
Schutzklasse
IP 20 / EN 60529
Topologie
Daisy Chain
Verschmutzungsgrad
2
Länge
max. 1000 m
Max. Einsatzhöhe über NN
2000 m über dem Meeresspiegel
Anzahl
bis zu 250 Module pro Bus
alle 28 Module Repeater erforderlich
Installation
Montageschiene
TH 35-15 DIN EN 60715 (Metall)
4.4. Netzwerkanschlüsse für TM04 und TS04-Module mit
TH35-Schienenkupplungen
4.2. Allgemeine elektrische Daten
Versorgungsspannung
AC 24 V ± 10 %
Typ
RS485-basiertes Netzwerk, zweiadrig, isoliert
Interne Leistungsaufnahme
MC32, GW32, TM04, TS04:
max. 1,5 W pro Modul
Anschluss
5-polige TH35-Schienenkupplung nach DIN
8TI, 8CI, 8DI:
max. 1,0 W pro Modul
Anschluss-stift
Funktion
1
V-
16TI, 16CI, 16DI:
max. 1,6 W pro Modul
2
V+
8DO, 16DO:
max. 2,7 W pro Modul
4
RS485 B
5
RS485 A
3
TR16, TR36:
max. 2,2 W pro Modul
Topologie
Daisy Chain
Anschlüsse
Steckverbindungen 2,5 mm2 mit
Schraubanschlüssen, 0,2 bis 2,5 mm2
(24 bis 18 AWG)
Elektromagnetische Verträglichkeit
Emissionen
EN 61000-6-4
Emissionsnorm für Wohnbereiche,
Geschäfts- und Gewerbeumgebungen
Störfestigkeit
EN 61000-6-2
Störfestigkeitsnorm für Industrieumgebungen
4.3. Netzwerkanschlüsse für die MC32 Einheit und die nachfolgenden E/A-
Module mit TH35-Schienenkupplungen
Kommunikation zwischen
MC32, GW32, 8DO/16DO, 8DI/16DI, 8CI/16CI, 8TI/16TI
Typ
ARCNET-basiertes Token-Bus-Netzwerk,
zweiadrig, isoliert
11-8851-7D0002-07/2013-BARTEC WerbeAgentur-353840
Kommunikation zwischen
TM04 und TS04
Länge
max. 10 m
Anzahl
bis zu 8 Module pro Bus
4.5. Netzwerkanschlüsse für TM04-/
TS04- und TR16-/TR36-Module
mit RJ45-Anschlüssen
Kommunikation zwischen
TM04-/TS04- und TR16-/TR36-Modulen
Typ
RS4
8-poliger RJ45-Anschluss
Topologie
Sternnetzwerk
Länge
max. 10 m
Anzahl
bis zu 32 Module pro Bus
Anschluss
5-polige TH35-Schienenkupplung nach DIN
BARTEC GmbH Max-Eyth-Straße 16
D-97980 Bad Mergentheim
Anschluss-stift
Funktion
1
V-
2
V+
3
V+
4
Arcnet B
5
Arcnet A
Tel.:+49 7931 597-0
Fax:+49 7931 597-119
[email protected]
www.bartec.de
Technische Änderungen behalten wir uns vor. Änderungen, Irrtümer DE 11/24
und Druckfehler begründen keinen Anspruch auf Schadensersatz.
Betriebsanleitung
Mehrkanal-Temperaturregelsystem MPCnet Typ 17-8851..../....
5. Montage
5.1. Allgemeine Montageanweisungen
Zum Schutz der elektronischen Bauteile und zur Gewährleistung der elektrischen Sicherheit muss das
MPCnet in einem Gehäuse montiert werden. Für Innenanwendungen werden Stahlgehäuse empfohlen,
die mindestens die Schutzklasse IP54 aufweisen.
Es muss eine angemessene Belüftung der Geräte sichergestellt werden, damit die angegebenen
Grenzwerte für die Umgebungstemperatur eingehalten wird. Wenn die maximal zulässige Umgebungstemperatur für die Module überschritten wird, ist
die Installation von Heizgeräten bzw. Kühlgebläsen
erforderlich.
Jedes MPCnet-Modul wird auf TH35-Schienen montiert. Die Module müssen entsprechend ihrer Anschlusstechnologie in Gruppen zusammengefasst
werden. Weitere Informationen finden Sie in den
Abschnitten 4.3 bis 4.5.
TM04 und TS04 besitzen dieselbe Anschlusstechnologie wie MC32 und E/A-Module. Allerdings
unterscheiden sich die Kommunikationsprotokolle.
Module mit unterschiedlichen physikalischen Busschichten dürfen niemals miteinander kombiniert
werden, da dadurch die Funktion beeinflusst und
das System beschädigt werden könnte.
Wir empfehlen die Installation von 24 V-AC-Stromversorgung, MC32 und E/A-Modulen im oberen
Bereich des Gehäuses, da sie mit derselben Bustechnologie angeschlossen werden. TM04, TS04
und die Leistungsmodule sollten auf einer anderen
Schiene installiert werden.
11-8851-7D0002-07/2013-BARTEC WerbeAgentur-353840
Montage der Module
Beim Anschluss von mehradrigen oder feindrahtigen Leitern sind die Leiterenden entsprechend zuerst herzustellen. Weitere Informationen finden Sie in VDE 0100. Die Leitungsquerschnitte müssen innerhalb der
Beschränkungen von Abschnitt 4.2 gewählt werden.
BARTEC GmbH Max-Eyth-Straße 16
D-97980 Bad Mergentheim
Tel.:+49 7931 597-0
Fax:+49 7931 597-119
[email protected]
www.bartec.de
Technische Änderungen behalten wir uns vor. Änderungen, Irrtümer DE 12/24
und Druckfehler begründen keinen Anspruch auf Schadensersatz.
Mehrkanal-Temperaturregelsystem MPCnet Typ 17-8851..../....
Betriebsanleitung
5.2. Montage der Module
(1) Busanschlüsse von den Modulen
trennen und (2) Anschlüsse an der TH35Schiene anbringen. (3) Überprüfen, ob die
Verbindung zwischen den Busanschlüssen
korrekt ist.
Unterseite des Moduls auf die TH35-Schiene setzen und (4) nach innen drücken, bis
der Clip einrastet.
An jedem Ende des Busses muss entweder
ein Abschlussblock oder ein Busverbindungsmodul angebracht werden. Für die
einwandfreie Funktion des Systems ist
jeweils eines dieser Module auf beiden
Seiten der Schiene erforderlich.
6.1. Allgemeine Installationsanweisungen
6. Installation
Beim Herstellen von elektrischen Verbindungen
müssen die betreffenden Vorschriften beachtet werden.
11-8851-7D0002-07/2013-BARTEC WerbeAgentur-353840
Nur ein qualifizierter Elektriker darf elektrische
Verbindungen herstellen. Bei der Auswahl des
Leitermaterials sowie bei der Installation und
elektrischen Verbindung des Geräts müssen sowohl die Vorschriften in VDE 0100 für das „Errichten von Starkstromanlagen mit Nennspannungen
bis 1000 V“ als auch die jeweiligen nationalen Bestimmungen befolgt werden.
BARTEC GmbH Max-Eyth-Straße 16
D-97980 Bad Mergentheim
Das Gerät muss vollständig vom Stromnetz getrennt
werden, wenn die Gefahr besteht, dass während der
Arbeit am Gerät spannungsführende Teile berührt
werden.
Der PE-Anschluss am Gerät muss mit dem Schutzleiter verbunden werden. Der Querschnitt dieses
Leiters sollte mindestens so groß wie der Querschnitt des Stromzuführungskabels sein. Die Erdungsleiter sind in einem radialen Muster zu einem
gemeinsamen Erdungspunkt zu verlegen, der mit
dem Schutzleiter der Stromversorgung verbunden
ist. Die Erdungsleiter dürfen nicht durchgeschleift
werden, d. h. sie dürfen nicht von einem Gerät zum
anderen verlegt werden.
Tel.:+49 7931 597-0
Fax:+49 7931 597-119
[email protected]
www.bartec.de
Ausführliche Informationen zur Verdrahtung der
MPCnet-Module finden Sie in den gerätespezifischen Blockdiagrammen in Abschnitt 2.2.
Der maximale Querschnitt für die Stromversorgung beträgt 1,5 mm². Beim Entwurf der einzelnen
Schienen muss sichergestellt werden, dass der Gesamtstrom nicht den maximalen Strom des Busanschlusses übersteigt.
Wenn der Gesamtstrom den zulässigen Höchstwert
übersteigt, muss die Stromversorgung auf mehrere
24 V-DC-Wandler aufgeteilt werden.
Technische Änderungen behalten wir uns vor. Änderungen, Irrtümer DE 13/24
und Druckfehler begründen keinen Anspruch auf Schadensersatz.
Mehrkanal-Temperaturregelsystem MPCnet Typ 17-8851..../....
Betriebsanleitung
6.2. Struktur des elektromechanischen Relais-Regelmodus (EMR-Modus)
Wie auf der Abbildung dargestellt, teilen sich
MC32, GW32 und TI-Einheit dieselbe 24 VGleichstrom-Spannungsversorgung. DI- und DOEinheit teilen sich eine weitere 24 V-GleichstromSpannungsversorgung, allerdings mit einem
dritten positiven Kontakt am unteren Anschluss
(siehe Datenblatt), weil diese Module im Betrieb
mehr Strom benötigen.
Diagramm
Alle Module, die an den internen Bus angeschlossen sind, werden über den unteren Anschluss
miteinander verbunden. Zur Gewährleistung eines fehlerfreien Betriebs muss der Doppelleiter
des Busses eine charakteristische Impedanz von
60 Ω zwischen Netz A und B aufweisen. Dies wird
entweder mit separaten Endwiderständen, die an
der DIN-Schiene befestigt werden, oder mit einem
optischen Isolator/Repeater (OR-485) erreicht.
1.Leistung
2. Netzspannung
3. Relaisspannung
4. RS 485-Bus an Schienenanschluss
Die Kabel, die mit dem Temperaturtransmitter verdrahtet sind, müssen geschützt werden. Wir empfehlen 0,24-0,5 mm².
6.3. Struktur des Leistungsmodul-Regelmodus (SSR-Modus)
Aufgrund der Wärmeemission während des normalen Betriebs müssen die TR16- und TR36-Einheiten getrennt von den E/A-Einheiten installiert werden. Sie können daher nicht im selben Bussystem installiert
werden. Der SSR-Regelmodus unterscheidet sich vom EMR-Modus insofern, dass die Module nicht direkt
auf den Schienenkupplungen installiert sind. Die Leistungsmodule sind direkt mit dem TM04- oder TS04Kommunikations-Hub verbunden, der wiederum direkt an den MC32-Regler angeschlossen ist.
Anschlussplan für MC32-Hubs und TRIAC
Die TM04- oder TS04-Hubs dürfen nicht auf
demselben Bus wie E/A-Module, z. B. MC32
und TI-Einheit, installiert werden, da es sich um
unterschiedliche Bussysteme (Arcnet-Bus und
Datenbus) handelt.
11-8851-7D0002-07/2013-BARTEC WerbeAgentur-353840
Für den Anschluss von 32 Leistungseinheiten
ist die im Folgenden beschriebene HardwareKonfiguration erforderlich. Das System, das im
nachstehenden Diagramm dargestellt ist, erfordert außerdem eine separate 24 V-GleichstromSpannungsquelle.
Wie aus dem Diagramm zu ersehen ist, können
ein Master-Regler und mehrere Slave-Regler auf
einem Schienenbus montiert werden. Jeder von ihnen besitzt 4 Anschlüsse, d. h. sie können 1 bis 4
TRIAC-Module regeln. Über eine Kabelverbindung
(RJ 8) versorgen die Hubs die TRIAC-Module mit
der Betriebsspannung.
1.RJ-Kabel
2. RS 485-Bus an
Schienenanschluss
6.4. Elektrischer Anschluss der Module
Der Anschluss der Geräte ist in gerätespezifischen Blockdiagrammen sowie in Systemanschlussdia grammen dargestellt. Die Geräte verfügen sowohl über SELV-Spannungs- als auch Netzanschlüsse.
Die Anschlusskabel müssen zu den für diesen Zweck vorgesehenen Klemmen geführt werden.
Sämtliche Ausgangsschaltungen, die mit dem Gerät verbunden sind, müssen mithilfe von Leistungs schaltern, die auf die vorhandenen Strompegel ausgelegt sind, geschützt werden.
Wenn die Umgebungstemperatur der Leistungseinheit TR36 mehr als 34 Grad beträgt, ist eine doppelte
Verdrahtung zu den Anschlüssen L1 IN, L1 OUT, L2 IN, L2 OUT, L3 IN und L3 OUT erforderlich.
BARTEC GmbH Max-Eyth-Straße 16
D-97980 Bad Mergentheim
Tel.:+49 7931 597-0
Fax:+49 7931 597-119
[email protected]
www.bartec.de
Technische Änderungen behalten wir uns vor. Änderungen, Irrtümer DE 14/24
und Druckfehler begründen keinen Anspruch auf Schadensersatz.
Betriebsanleitung
Mehrkanal-Temperaturregelsystem MPCnet Typ 17-8851..../....
7. Inbetriebnahme / Einstellungen
7.1. Main Display
Nach dem Start des Systems werden alle
Geräteeinstellungen von den MC32-Einheiten
auf dem Bus heruntergeladen und in der Haupt anzeige „Main Display“ wiedergegeben.
Durch Klicken auf die Uhrzeit oder das aktuelle
Datum wird das Hauptmenü aufgerufen.
7.2. Main menu: Options
 Nach Klicken auf die Schaltfläche „Options“ können
die Basiskonfigurationen geändert werden
Über die Auswahl der optionalen Spalten lassen
sich die Informationen für die einzelnen Regler,
die in „Main Display“ angezeigt werden, ändern.
Die Systemsprache kann im Feld „Language“
angepasst werden.
Es ist auch möglich, die Schriftgröße des Systems
zu verändern.
11-8851-7D0002-07/2013-BARTEC WerbeAgentur-353840
Die Kennwörter für „Administrator“, „Settings“
und „Alarm acknowledgement“ können durch
Eingabe einer Zeichenkombination festgelegt
werden.
Das Kennwort mit den geringsten Rechten
berechtigt zum Quittieren von Alarmen, das
Kennwort mit mittleren Rechten zum Ändern von
Einstellungen und das Kennwort mit den höchsten
Rechten zum Zurücksetzen aller vorherigen
Einstellungen und ihrer Ersetzung durch Standardeinstellungen.
Sämtliche Änderungen müssen durch Klicken auf
die Schaltfläche „Apply“ bestätigt werden.
BARTEC GmbH Max-Eyth-Straße 16
D-97980 Bad Mergentheim
Tel.:+49 7931 597-0
Fax:+49 7931 597-119
[email protected]
www.bartec.de
Technische Änderungen behalten wir uns vor. Änderungen, Irrtümer DE 15/24
und Druckfehler begründen keinen Anspruch auf Schadensersatz.
Betriebsanleitung
Mehrkanal-Temperaturregelsystem MPCnet Typ 17-8851..../....
Im Feld „IP Settings“ kann festgelegt werden, ob
die IP-Adresse automatisch erstellt oder manuell
eingegeben werden soll.
Sämtliche Änderungen müssen durch Klicken auf
die Schaltfläche „Apply“ bestätigt werden.
Die Uhrzeit kann durch Auswahl einer Zeitzone
oder durch Eingabe der Uhrzeit geändert werden.
Das Datum lässt sich durch Auswahl des
gewünschten Datums im Kalender ändern.
Sämtliche Änderungen müssen durch Klicken auf
die Schaltfläche „Apply“ bestätigt werden.
7.3. Konfiguration eines Heizkreises
11-8851-7D0002-07/2013-BARTEC WerbeAgentur-353840
Durch Klicken auf einen Heizkreis können die
Einstellungen für den betreffenden Heizkreis
geändert oder konfiguriert werden.
Durch Klicken auf die Schaltfläche „Settings“
kann die Konfiguration des ausgewählten Heiz kreises geändert werden.
BARTEC GmbH Max-Eyth-Straße 16
D-97980 Bad Mergentheim
Tel.:+49 7931 597-0
Fax:+49 7931 597-119
[email protected]
www.bartec.de
Technische Änderungen behalten wir uns vor. Änderungen, Irrtümer DE 16/24
und Druckfehler begründen keinen Anspruch auf Schadensersatz.
Betriebsanleitung
Mehrkanal-Temperaturregelsystem MPCnet Typ 17-8851..../....
Es gibt zwei Methoden für die Auswahl des
Regelmodus. Die erste Methode erfolgt mit der
Relaiseinheit und die zweite mit der SSR (TRIAC)Einheit.
Channel Type TA: Der Kanal überwacht nur die
Temperatur.
Channel Type TC: Der Kanal misst die Tempera tur und regelt die Heizung. Die Regeltemperatur
ist die gewünschte Temperatur für das erwärmte
Objekt.
Channel Type TC/TL: Der Kanal misst die Tem peratur und regelt die Heizung. Die Regeltem peratur ist die gewünschte Temperatur für das
erwärmte Objekt. Das Kanal misst auch die
Grenzwerttemperatur und begrenzt die Tempera tur, falls erforderlich.
Channel Type TW: Der Kanal misst die Tempera tur und regelt die Heizung mit Sollwerten in
einem ausgewählten Temperaturfenster.
wei verschiedene Solltemperaturen; Auswahl
über digitalen Eingang
Abhängig vom ausgewählten „Control Mode“
(Regelmodus) können verschiedene Einstellungen
angewendet werden:
Relay Unit -> nur ein/aus
11-8851-7D0002-07/2013-BARTEC WerbeAgentur-353840
SSR -> proportional
TCmax: Der Alarm für den oberen Grenzwert wird
aktiviert, wenn die Regeltemperatur den festge legten Grenzwert überschreitet.
TCmin: Der Alarm für den unteren Grenzwert wird
aktiviert, wenn die Regeltemperatur den festge legten Grenzwert unterschreitet.
TLmax: Der Alarm für die obere Begrenzungs temperatur wird aktiviert, wenn die Temperatur
den festgelegten Grenzwert überschreitet.
BARTEC GmbH Max-Eyth-Straße 16
D-97980 Bad Mergentheim
Tel.:+49 7931 597-0
Fax:+49 7931 597-119
[email protected]
www.bartec.de
Technische Änderungen behalten wir uns vor. Änderungen, Irrtümer DE 17/24
und Druckfehler begründen keinen Anspruch auf Schadensersatz.
Betriebsanleitung
Mehrkanal-Temperaturregelsystem MPCnet Typ 17-8851..../....
Digitale Eingänge für zusätzliche Funktionen:
Alarm blocking: Alle Alarme werden blockiert,
wenn ein Eingang unter Spannung steht.
 Alarm blocked (TCmi): TC-Alarm für unteren
Grenzwert (min.) wird blockiert, wenn ein
Eingang mit Spannung versorgt wird.
 Power reduction: Die Heizleistung der
Leistungseinheit wird um 50 % gesenkt,
wenn ein Eingang unter Spannung steht
(nur Leistungseinheiten).
 Heating blocked: Die Heizung wird
ausgeschaltet, wenn ein Eingang unter
Spannung steht.
 TC2 Set Point selected: Wert B wird wirksam, wenn ein Eingang unter Spannung steht.
 Opening: Alarm, wenn ein Eingang
spannungslos wird.
 Closing: Alarm, wenn ein Eingang mit Spannung versorgt wird.
 Ground Fault Current:
Alarm wegen Erdfehlerstrom
 TL 600: Der Eingang wird während eines Alarms im TL Ex-Gerät spannungslos.
 Conflicting control: Ein Konfliktalarm wird ausgegeben, wenn der Befehl des Steuer geräts und die Funktion der Heizvorrichtung
(Schütz) nicht übereinstimmen. Die Alarm verzögerung beträgt etwa 1 Minute.
Temperatureingänge TC:
Messung der Regeltemperatur
Temperatureingänge TL:
Messung der Begrenzungstemperatur
Temperatureingänge TA:
Messung des Temperaturkanals, keine Regelungen
11-8851-7D0002-07/2013-BARTEC WerbeAgentur-353840
Strom von Phase 1 bis Phase 3
Heating: Heizungsausgangsfunktionen
entsprechend den festgelegten Regelwerten
TL exceeded: festgelegter Tl-Grenzwert und
Funktion aus dem Menü „Alarm“
TL alarm: Das Relais fällt zurück, wenn der
TL-Alarm aktiv ist.
Alarm: Das Relais fällt zurück, wenn der Alarm aktiv ist.
Ground Fault Current: Start des Fehlerstroms
BARTEC GmbH Max-Eyth-Straße 16
D-97980 Bad Mergentheim
Tel.:+49 7931 597-0
Fax:+49 7931 597-119
[email protected]
www.bartec.de
Technische Änderungen behalten wir uns vor. Änderungen, Irrtümer DE 18/24
und Druckfehler begründen keinen Anspruch auf Schadensersatz.
Betriebsanleitung
Mehrkanal-Temperaturregelsystem MPCnet Typ 17-8851..../....
7.4. Menü „Alarm“
Durch Klicken auf die Schaltfläche „Alarm“
können die neuen sowie alle früheren Alarme
angezeigt werden.
Alle Alarme im Kanal
11-8851-7D0002-07/2013-BARTEC WerbeAgentur-353840
Quittieren von aktiven Alarmen im Kanal
Nach dem Klicken auf die Ein/Aus-Schaltfläche
wird das Menü zum Herunterfahren geöffnet.
BARTEC GmbH Max-Eyth-Straße 16
D-97980 Bad Mergentheim
Tel.:+49 7931 597-0
Fax:+49 7931 597-119
[email protected]
www.bartec.de
Technische Änderungen behalten wir uns vor. Änderungen, Irrtümer DE 19/24
und Druckfehler begründen keinen Anspruch auf Schadensersatz.
Betriebsanleitung
Mehrkanal-Temperaturregelsystem MPCnet Typ 17-8851..../....
Über dieses Menü kann das System
ausgeschaltet oder neu gestartet werden.
Falsche Installation sowie falsch eingestellte
Werte für die Regelung können die korrekte
Funktion des Prozesses nachteilig beeinflussen
oder andere Schäden verursachen. Einstellungen sollten nur von qualifizierten Personen vorgenommen werden. Es sind stets die relevanten
Sicherheitsvorschriften zu beachten.
8. Programmierung
8.1. Relais-Regelmodus
Die Positionsnummern der Geräte müssen so gewählt werden, dass jedes Gerät, das mit dem Bus verbunden ist, eine eindeutige Positionsnummer besitzt. Die Positionsnummern lassen sich mithilfe eines kleinen
Schraubendrehers über die Drehrädchen auf der Gerätevorderseite einstellen. Die Positionsnummern müssen im Bereich von 1-249 gewählt werden. Beispiel: Wenn die gewünschte Positionsnummer 125 ist, muss
x100 auf den Wert 1, x10 auf 2 und x1 auf 5 gedreht werden. Die Drehrädchen dürfen nicht mit übermäßigem
Kraftaufwand bewegt werden.
Nachdem alle Geräte gemäß den Prinzipien in Abschnitt 6.2 korrekt angeschlossen und verbunden sind und
jedem Gerät über die Drehrädchen eine eindeutige Positionsnummer zugewiesen wurde, sind sie bereit zur
Programmierung über das Touchpanel PA00. An dieser Stelle wird nochmals darauf hingewiesen, dass jedes
Gerät eine eindeutige Kennung (ID) besitzen muss, auch wenn einige der Kanäle deaktiviert sind.
Da der MC32-Regler sämtliche ID-Adressen erfasst, also sowohl die aktivierten als auch die inaktivierten,
wird die Kommunikation zwischen dem MC32 und anderen Geräten unterbrochen, wenn zwei der Geräte
dieselbe ID besitzen.
Anschließend können die folgenden Einstellungen vorgenommen werden:
Schritt 1:
Settings
→
Basic
→
Name:
“Heating circuit relay”
→
Control Mode:
Relay Unit
→
Temperature measurement :
Te Unit
→
Channel Type:
TC
11-8851-7D0002-07/2013-BARTEC WerbeAgentur-353840
Hier steht einer der Kanäle – Typ „TW“ – für das Temperaturfenster. Es ermöglicht dem Benutzer die Erwärmung des Objekts in einem bestimmten Temperaturbereich mit konstanter Leistung. Außerhalb dieses
Bereichs wird die Heizung ausgeschaltet. Dieser Vorgang ist im nachstehenden Diagramm dargestellt:
Schritt 2:
Settings
BARTEC GmbH Max-Eyth-Straße 16
D-97980 Bad Mergentheim
Tel.:+49 7931 597-0
Fax:+49 7931 597-119
→
Heating
[email protected]
www.bartec.de
→
Temperature set point 1
z. B. 50 °C
→
Temperature set point 2
5 °C
Technische Änderungen behalten wir uns vor. Änderungen, Irrtümer DE 20/24
und Druckfehler begründen keinen Anspruch auf Schadensersatz.
Betriebsanleitung
Mehrkanal-Temperaturregelsystem MPCnet Typ 17-8851..../....
Step 3:
Settings
→
Basic
→
TCmax:
75°C
→
TCmin
30°C
→
TLmax :
70°C
→
TCmax Alarm
Alarm und 100 % Leistung
Die Alarme für „TCmin“, „TLmax“ und „current High Limit“ werden auf dieselbe Weise festgelegt. Es
empfiehlt sich, den „Kommunikationsalarm“ zu aktivieren, damit die Kommunikationsunterbrechung
überwacht wird. Hier ist der Unterschied zwischen 0 % und 100 % zu beachten. Beispiel: Wenn die Leitung
auf bis zu 60 °C erwärmt wird und dann die Heizung gesperrt wird, beginnt die Temperatur auf die Umgebungstemperatur von 25 °C zu fallen, die wiederum unter dem Wert „TC min“ (30 °C) liegt, sodass der TC min-Alarm
aktiviert wird. Bei den Einstellungen „Alarm“ und „0 %“ wird zu diesem Zeitpunkt die Leitung nicht erwärmt,
wenn der Heizvorgang neu gestartet wird. Das Gegenteil gilt bei den Einstellungen „Alarm“ und „1000 %“:
Die Leitung wird erwärmt, wenn ein Befehl zum Entsperren der Heizung erfolgt. Nachstehend sind die Optionen
in der Dropdown-Liste für die einzelnen Alarme zusammen mit einer Beschreibung aufgeführt:
Alarm und Fehlerstrom
Der Alarm wird aktiviert, und der Fehlerstrom wird ausgeschaltet, wenn der Grenzwert
erreicht ist.
Alarm und 0 % Leistung
Der Alarm wird aktiviert, und die Heizung wird ausgeschaltet, wenn der Grenzwert erreicht ist.
Alarm und 25 % Leistung
Der Alarm wird aktiviert, und die Heizungsleistung sinkt auf 25 % der eingestellten Leistung, wenn der Grenzwert erreicht ist (nur SSR-Modus).
Alarm und 50 % Leistung
Der Alarm wird aktiviert, und die Heizungsleistung sinkt auf 50 % der eingestellten Leistung, wenn der Grenzwert erreicht ist (nur SSR-Modus).
Alarm und 75 % Leistung
Der Alarm wird aktiviert, und die Heizungsleistung sinkt auf 75 % der eingestellten Leistung, wenn der Grenzwert erreicht ist (nur SSR-Modus).
Alarm und 100 % Leistung
Der Alarm wird aktiviert, und die Heizleistung bleibt konstant bei 100 % der eingestellten Leistung, wenn der Grenzwert erreicht ist.
Alarm und 125 % Leistung
Der Alarm wird aktiviert, und die Heizleistung steigt auf 125 % der eingestellten Leistung, wenn der Grenzwert erreicht ist (nur SSR-Modus).
Schritt 4:
Settings
→
IU input
→
Alarm blocking
“active”
→
Heating blocked
“active”
→
TC 2 set point selection
“active”
In „IU input“ können die erforderlichen Funktionen für Regeleingänge und Alarmeingänge durch Einstellen
von „Planet-ID“ und „Channel“ für DI-Module aktiviert werden.
Schritt 5:
Settings
→
Input
→
TC (control)
“active”
→
TL (Limit)
“active”
Durch Einstellen der Positionsnummern und Kanäle der Geräte (DI, DO, TI) werden die Ein- und Ausgänge
aktiviert. Auf diese Weise ist der Zugriff auf verschiedene Funktionen für die MC32-Kanäle möglich.
Temperatureingänge: - Tc: Messung der Regeltemperatur
- Tl: Messung der Begrenzungstemperatur
- Ta: Messung des Temperaturkanals, keine Regelungen
11-8851-7D0002-07/2013-BARTEC WerbeAgentur-353840
Schritt 6:
Settings
→
Output
→
Heating
“active”
→
TL alarm
“active”
Bei aktiver Heizung kann das DO-Modul das Heizkreisrelais regeln. Informationen zu weiteren Funktionen
finden Sie in Abschnitt 7.3.
Von hier sollte das Heizkreisrelais die Heizung starten. Im Menü „I/O status“ unter „OU output“ wechselt
die Farbe der Heizungsanzeige von dunkelgrün zu hellgrün, bis das Heizkreisrelais die eingestellte Regeltemperatur von beispielsweise 50 °C erreicht. Von hier kann der Heizvorgang über die Eingangssignale des
DI-Moduls beeinflusst werden, z. B. Sperren der Heizung, Festlegen der Temperatur an Sollwert 2 usw. Und
die entsprechenden Anzeigen unter „control input“ sollten hellgrün werden.
Im nachstehenden Diagramm wurde dieser Vorgang anhand der Temperaturkurve veranschaulicht.
BARTEC GmbH Max-Eyth-Straße 16
D-97980 Bad Mergentheim
Tel.:+49 7931 597-0
Fax:+49 7931 597-119
[email protected]
www.bartec.de
Technische Änderungen behalten wir uns vor. Änderungen, Irrtümer DE 21/24
und Druckfehler begründen keinen Anspruch auf Schadensersatz.
Betriebsanleitung
Mehrkanal-Temperaturregelsystem MPCnet Typ 17-8851..../....
8.2. SSR-Regelmodus (TRIAC)
Die Regeleinheit „SSR (TRIAC) Unit“ kann die Leitung regeln und ihre Leistung in einem Bereich von 10 %
bis 95 % verändern. Nachdem das Gerät entsprechend der Struktur in Abschnitt 6.3 angeschlossen wurde,
können die folgenden Einstellungen vorgenommen werden.
Schritt 1:
Settings
→
Basic
→
Name:
“Heating circuit SSR”
→
Control Mode:
SSR (TRIAC) unit
→
Temperature measurement :
SSR (TRIAC) unit
→
Channel type:
TC
→
ID:
e.g.10
→
Integration time:
0 min
→
Initial power:
10%
Wie bereits erwähnt muss die ID sowohl für deaktivierte als auch für aktivierte TRIAC-Geräte eindeutig sein.
„Channel Type“ wird auf dieselbe Weise wie „Relay mode“ auf den erforderlichen Wert eingestellt. Eine
Erläuterung des Kanaltyps finden Sie in Abschnitt 7.3. TW bezieht sich konkret auf das Temperaturfenster „Temperature Window“. Es ermöglicht dem Benutzer die Regelung des Objekts in einem bestimmten
Temperaturbereich mit variabler Leistung. Dieser Fenstermodus ist nur von Vorteil, wenn der Benutzer den
SSR-Regelmodus (TRIAC) verwendet. In der nachstehenden Abbildung ist das Grundprinzip des TW-Modus
dargestellt:
Bei hoher Temperatur liefert das Gerät eine entsprechend niedrige Leistung und umgekehrt. „T high limit“
entspricht dem Temperatursollwert „temperature set point 1“ und „T low limit“ dem Temperatursollwert
„temperature set point 2“ im Heizungsmenü. Der Benutzer kann auch die Anfangsleistung festlegen, nämlich
den unteren Grenzwert für die Leistung (hier 10 %). Der obere Grenzwert für die Leistung entspricht dem
Wert, den der Benutzer im Heizungsmenü programmiert hat.
Schritt 2:
11-8851-7D0002-07/2013-BARTEC WerbeAgentur-353840
Settings
→
Heating
→
Temperature set point 1
→
Temperatureset point 2
5°C
Type
copper
connection
1-phase
e.g. 50 °C
Der Kabeltyp kann in einer Dropdown-Liste ausgewählt werden. Hier kann der Benutzer eine Auswahl unter
den verfügbaren Kabeln treffen oder einen anderen Widerstand wählen. Bei Auswahl von „other resistor“
müssen nur Werte für „Resistance“ und „Heating power“ angegeben werden. Für „Self-Regulating“ muss nur
die Länge eingegeben werden. Für diesen Kabeltyp bleibt die Leistung immer bei 100 %. Für alle anderen
Kabel hingegen kann die Leistung im Menü „Power“ zwischen 10 % und 95 % eingestellt werden. Die nachstehende Tabelle enthält die Einstellungsanforderungen im Menü „Heating“.
BARTEC GmbH Max-Eyth-Straße 16
D-97980 Bad Mergentheim
Tel.:+49 7931 597-0
Fax:+49 7931 597-119
[email protected]
www.bartec.de
Technische Änderungen behalten wir uns vor. Änderungen, Irrtümer DE 22/24
und Druckfehler begründen keinen Anspruch auf Schadensersatz.
Betriebsanleitung
Mehrkanal-Temperaturregelsystem MPCnet Typ 17-8851..../....
Widerstand
[Ohm]
Heizleistung
[kW]
Spezifischer Widerstand
[Ohm/m]
Länge
[m]
Leistung
[W/m]
Sonstiger Widerstand Erforderlich
Kupfer
Erforderlich
Erforderlich
Erforderlich
Erforderlich
Kupfer und Kunststoff
Erforderlich
Erforderlich
Erforderlich
Kupfer und Nickel
Erforderlich
Erforderlich
Erforderlich
Edelstahl
Erforderlich
Erforderlich
Erforderlich
Inconel
Erforderlich
Erforderlich
Erforderlich
Teflon
Erforderlich
Erforderlich
Erforderlich
Selbstregelnd
Erforderlich
Selbstbegrenzend
Erforderlich
Erforderlich
Erforderlich
Sonstige Kabel
Erforderlich
Erforderlich
Erforderlich
„Actual power“ „Power range“ ist der berechnete Ausgangsleistungsbereich von 10 % bis 95 % entsprechend den vorgegebenen Daten. Der Benutzer kann die Leistung innerhalb des Leistungsbereichs festlegen.
Wenn der Benutzer einen Wert unter- oder oberhalb dieses Bereichs wählt, wird der Wert automatisch in
10 % bzw. 95 % geändert.
Beispiel: Ein Kupferkabel mit einem spezifischen Widerstand von 10 Ohm/m und einer Länge von 100 m
wurde bei 230 Volt verwendet. Der berechnete Leistungsbereich wird auf dem Touchpanel von 0,05 W/m bis
0,53 W/m angezeigt. Zu diesem Zeitpunkt kann der Benutzer die Leistung (W/m) ändern, z. B. auf 0,3 W/m;
das entspricht 56 % von 0,53 W/m. Die LED-Blinkgeschwindigkeit auf der Vorderseite des TR-Moduls liefert
eine direkt proportionale Angabe über den Regelprozentsatz. Wenn die LED permanent leuchtet, beträgt die
Stromzuführung des Geräts 100 %.
In „Control Parameters“ werden die Ergebnisse auf der Grundlage der angegebenen Werte angezeigt.
Control % [-]:
Anteilige (Prozent) Ausgangsleistung der Spitzenleistung
Resistance/Phase [ohm]:
Gesamtwiderstand jeder Phase
Ppeak [kW]:
Spitzenausgangsleistung, die der Multiplikation der Länge mit dem entsprechenden Wert
des Leistungsbereichs entspricht.
Peak power [A]:
Stromwert bei Spitzenausgangsleistung
Prms [kW]:
Ist-Ausgangsleistung, die der Multiplikation der Länge mit der Leistung entspricht.
RMS current [A]:
Stromwert bei Ist-Ausgangsleistung
9. Service, Wartung und Reparatur
Das Gerät ist wartungsfrei. Versuchen Sie nicht, Geräte zu öffnen und selbst zu reparieren. Das Gerät darf
ausschließlich vom Hersteller repariert werden.
10. Angewandte Normen
Elektrische Sicherheit: EN 60529:1991, EN 61010-1:2001
EMV: EN 61000-6-2: 2005, EN 61000-6-4: 2007
11-8851-7D0002-07/2013-BARTEC WerbeAgentur-353840
11. Service-Adresse
BARTEC GmbH
Max-Eyth-Straße 16
97980 Bad Mergentheim
Deutschland
Telefon
Fax
BARTEC GmbH Max-Eyth-Straße 16
D-97980 Bad Mergentheim
Tel.:+49 7931 597-0
Fax:+49 7931 597-119
++49 (0)7931 / 597-0
++49 (0)7931 / 597-119
[email protected]
www.bartec.de
Technische Änderungen behalten wir uns vor. Änderungen, Irrtümer DE 23/24
und Druckfehler begründen keinen Anspruch auf Schadensersatz.
Betriebsanleitung
Mehrkanal-Temperaturregelsystem MPCnet Typ 17-8851..../....
11-8851-7D0002-07/2013-BARTEC WerbeAgentur-353840
EG-Konformitätserklärung
BARTEC GmbH Max-Eyth-Straße 16
D-97980 Bad Mergentheim
Tel.:+49 7931 597-0
Fax:+49 7931 597-119
[email protected]
www.bartec.de
Technische Änderungen behalten wir uns vor. Änderungen, Irrtümer DE 24/24
und Druckfehler begründen keinen Anspruch auf Schadensersatz.
BARTEC schützt
Menschen u n d
Umwelt durch
Sicherheit von
Komponenten,
Systemen und
BARTEC GmbH
Deutschland
Max-Eyth-Straße 16
97980 Bad Mergentheim
Telefon:+49 7931 597-0
Telefax: +49 7931 597-119
[email protected]
www.bartec.de
D-D-BEH-11-8851-7D0002-Revision 1-05/2013-353840
A n l a g e n .
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement