Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung

Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung
Abbildung ähnlich
für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung
für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
Satz, Gestaltung, Druck: Koerdt Promo4you GmbH, 59929 Brilon
© 2013 HOPPECKE Batterien GmbH & Co. KG
Postfach 1140
D–59914 Brilon
Alle Rechte, auch für den Fall von Patent- und Gebrauchsmusteranmeldungen, vorbehalten.
Weitergabe sowie Vervielfältigung dieser Dokumentation und Verwertung oder Mitteilung ihres Inhalts sind
nicht gestattet, soweit nicht ausdrücklich in schriftlicher Form von HOPPECKE Batterien GmbH & Co. KG zugestanden. Zuwiderhandlungen verpflichten zu Schadenersatz.
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
2
Vorwort
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt aus unserem Hause entschieden haben.
Bevor Sie Tätigkeiten im Zusammenhang mit den Blei-Säure-Batterien ausführen, bitten wir Sie, diese Dokumentation aufmerksam und in Ruhe zu lesen. Sie enthält wichtige Informationen zum sicheren und fachgerechten Auspacken, Lagern, Installieren, Inbetriebsetzen, Betreiben und Warten von Blei-Säure-Batterien. Das
Nichtbeachten der Sicherheitshinweise kann zu schweren Personen- und Sachschäden führen. Für mittelbare
und unmittelbare Schäden, die aus unsachgemäßem Umgang resultieren, übernehmen wir keine Haftung und
es erlischt jeder Gewährleistungsanspruch.
Inhaltliche Änderungen dieser Dokumentation behalten wir uns vor. HOPPECKE Batterien GmbH & Co. KG haftet
nicht für etwaige Fehler in dieser Dokumentation. Eine Haftung für mittelbare Schäden, die im Zusammenhang
mit dem Gebrauch dieser Dokumentation entstehen, ist ebenfalls ausgeschlossen. Unsere Produkte werden
ständig weiterentwickelt. Daher können Abweichungen zwischen den Darstellungen in dieser Dokumentation
und dem von Ihnen gekauften Produkt bestehen.
Bitte bewahren Sie diese Dokumentation so auf, dass sie für alle Personen, die Tätigkeiten im Zusammenhang
mit den Batterien ausführen müssen, sofort zur Verfügung steht.
Sollten Sie Fragen haben, wir helfen Ihnen gerne weiter. Sie erreichen uns unter der E-Mail-Adresse
[email protected]
oder telefonisch an Arbeitstagen zwischen 8.00 und 16.00 Uhr unter
Telefon +49(0)2963 61-0
Fax
+49(0)2963 61-481.
Ihr Team von
HOPPECKE Batterien GmbH & Co. KG
Postanschrift:
HOPPECKE Batterien GmbH & Co. KG
Postfach 11 40
D-59914 Brilon
Anschrift Zentrale:
HOPPECKE Batterien GmbH & Co. KG
Bontkirchener Straße 1
D-59929 Brilon-Hoppecke
Telefon +49(0)2963 61-0
Fax
+49(0)2963 61-449
Internetwww.hoppecke.com
Email [email protected]
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
3
Verwendete Symbole
Nachfolgende Sicherheitshinweise sind zu berücksichtigen. Die aufgeführten Sicherheitssymbole werden in
dieser Dokumentation bei sicherheitsrelevanten Hinweisen teilweise mehrfach verwendet:
Es besteht Gefahr für die Gesundheit von Personen, für die Batterie(n) oder die Umwelt.
Nichtbeachtung dieser Gefahrenhinweise kann schwere oder sogar tödliche Verletzungen zur
Folge haben.
Gefahr!
Es besteht Gefahr für die Batterie(n), für Gegenstände oder die Umwelt. Mit Gefahren für
Personen ist nicht zu rechnen. Nichtbeachtung kann zu Störungen und Beschädigungen der
Batterie(n) führen. Weiterhin können Sachbeschädigungen und Umweltschäden entstehen.
Achtung!
Gefahr durch Explosion, Druckwellen, herumfliegende heiße oder geschmolzene Substanzen.
Explosions- und Brandgefahr, Kurzschlüsse vermeiden!
Elektrostatische Auf- bzw. Entladungen/Funken sind zu vermeiden!
Nichtbeachtung dieser Gefahrenhinweise kann schwere oder sogar tödliche Verletzungen zur
Folge haben.
Verätzungsgefahr durch austretenden Elektrolyt
Elektrolyt ist stark ätzend!
Gefahr durch elektrische Spannungen für das Leben und die Gesundheit von Personen.
Achtung! Metallteile der Batteriezellen/-blöcke stehen immer unter Spannung. Deshalb keine
fremden Gegenstände oder Werkzeuge auf der Batterie ablegen.
Nichtbeachtung dieser Gefahrenhinweise kann schwere oder sogar tödliche Verletzungen zur
Folge haben.
Warnung vor Gefahren durch Batterien
Rauchen verboten!
Keine offene Flamme, Glut oder Funken in der Nähe der Batterie, da Explosions- und Brandgefahr!
Allgemeines Verbot
Gebrauchsanweisungen beachten und im Batterieraum sichtbar anbringen! Arbeiten an Batterien
nur nach Unterweisung durch Fachpersonal.
Bei Arbeiten an Batterien Schutzbrille und Schutzkleidung tragen!
Die Unfallverhütungsvorschriften sowie DIN EN 50272-2 und DIN EN 50110-1 beachten!
Leitfähiges Schuhwerk tragen.
Allgemeines Gebot
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
4
Säurespritzer im Auge oder auf der Haut mit viel klarem Wasser aus- bzw. abspülen. Danach
unverzüglich einen Arzt aufsuchen.
Mit Säure verunreinigte Kleidung mit Wasser auswaschen.
Recycling/Wiederverwertung
Bleisäurebatterien die nicht dem Recyclingprozess zugeführt werden, sind unter Beachtung aller
Vorschriften als Sondermüll zu entsorgen.
Pb
Allgemeiner Hinweis oder Hinweis für das bessere Verständnis und die optimale Nutzung der
Batterie(n).
0 Sicherheitshinweise
0.1 Allgemeine Hinweise
Gefahr!
Nicht bestimmungsgemäßer Gebrauch der hier beschriebenen Produkte kann zu Personen- und
Sachschäden führen.
Bei nicht bestimmungsgemäßen Gebrauch übernimmt HOPPECKE weder Verantwortung noch
Haftung für direkte oder indirekte Personen- und Sachschäden, die aus dem Umgang der hier
beschriebenen Produkte entstehen.
Explosions- und Brandgefahr, Kurzschlüsse vermeiden!
Achtung! Metallteile der Batterie(n) stehen immer unter Spannung, deshalb keine Gegenstände
oder Werkzeug auf der/(den) Batterie(n) ablegen!
Elektrolyt ist stark ätzend! Im normalen Betrieb ist das Berühren mit dem Elektrolyt ausgeschlossen. Bei der Zerstörung des Gehäuses ist der freiwerdende gebundene Elektrolyt genauso ätzend
wie flüssiger.
Austretender Elektrolyt ist gesundheitsschädlich für Augen und Haut!
Ohne ordnungsgemäße und regelmäßige Wartung der Batterien durch HOPPECKE-Fachpersonal(oder
von HOPPECKE autorisiertem Personal) ist die Sicherheit und Zuverlässigkeit der Stromversorgung
im Notfall eventuell nicht gewährleistet.
Achtung!
Arbeiten an Batterien, insbesondere deren Installation und Wartung, darf nur durch geschultes
HOPPECKE-Fachpersonal (oder durch HOPPECKE autorisiertes Personal) durchgeführt werden,
das sich im Umgang mit Batterien auskennt und die erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen kennt.
Gefahr!
Batterien niemals mit Staubwedel oder trockenen Tüchern aus Kunstfaser reinigen. Gefahr von
elektrostatischer Aufladung und Knallgasexplosion! Wir empfehlen für die Reinigung leichte feuchte Baumwoll- oder Papiertücher.
Verschlossene ortsfeste Blei-Säure Batterien bestehen aus Zellen, bei denen über die gesamte
Brauchbarkeitsdauer kein Nachfüllen von Wasser zulässig ist. Als Verschlusstropfen werden
Überdruckventile verwendet, die nicht ohne Zerstörung geöffnet werden können.
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
5
Folgende Baureihen bietet HOPPECKE als verschlossene Blei-Säure-Batterien an:
net.power
OPzV
OPzV bloc solar.power
OPzV solar.power
power.bloc OPzV
power.com HC
power.com SB
power.com XC
rail.power
solar.bloc
Nachfolgende Symbole und Piktogramme sind auf jeder Batteriezelle bzw. jedem Batterieblock abgebildet:
Betriebsanleitung für Montage, Inbetriebsetzung und Betrieb beachten.
Beim Umgang mit Batteriezellen/-blöcken Schutzbrille tragen.
Offene Flammen und Funken vermeiden.
Warnung vor einer Gefahrenstelle.
Gefahr durch elektrische Spannung.
Verätzungsgefahr durch austretenden Elektrolyt.
Explosionsgefahr. Kurzschlüsse vermeiden.
Batterie mit geringem Antimongehalt.
Altbatterien mit diesem Zeichen müssen dem Recyclingprozess zugeführt werden.
Altbatterien, die nicht recycelt werden können, müssen unter Beachtung aller Vorschriften als
Sondermüll entsorgt werden.
Pb
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
6
0.2 Sicherheitshinweise zum Arbeiten mit Blei-Säure-Batterien
Beim Arbeiten an Batterien die Sicherheitsregeln nach DIN EN 50110-1 (VDE 0105-1) „Betrieb
von elektrischen Anlagen“ beachten. Das bedeutet unter anderem:
• Richtige Arbeitsreihenfolge beim Ein- und Ausbau sowie beim Anklemmen an das Ladegerät
einhalten.
• Polarität beachten!
• Auf festen Sitz der Anschlüsse achten.
• Verwenden Sie nur technisch einwandfreie Ladekabel in ausreichenden Querschnitten.
• Batterien dürfen nicht an- oder abgeklemmt werden, während Strom fließt oder das Ladegerät
eingeschaltet ist.
• Vor dem Öffnen des Ladekreises durch Spannungsmessung den abgeschalteten Zustand des
Ladegerätes überprüfen.
• Ladegerät gegen Wiedereinschalten sichern!
• Betriebsanleitungen des Ladegeräteherstellers beachten.
Gefahr!
Es besteht u.U. die Gefahr durch elektrische Batteriespannung und im Falle eines Kurzschlusses
können extrem hohe Kurzschlussströme fließen.
Es besteht Explosions- und Brandgefahr durch Knallgas.
Beachten Sie folgende Vorschriften (IEEE Standards gelten nur für USA):
– ZVEI-Merkblatt „Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit Elektrolyt für Bleiakkumulatoren“.
– VDE 0510 Teil 2: 2001–12, entspr. EN 50272–2:2001: „Sicherheitsanforderungen an Batterien
und Batterieanlagen - Teil 2: Stationäre Batterien“.
– IEEE Standard 485–1997: „Recommended Practice for Sizing Large Lead-Acid Storage Batteries
for Generating Stations“.
– IEEE Standard 1187–2002: „Recommended Practice for Installation Design and Installation of
Valve Regulated Lead-Acid Storage Batteries for Stationary Applications“.
– IEEE Standard 1188–2005: „Recommended Practice for Maintenance, Testing and Replacement
of Valve Regulated Lead-Acid (VRLA) Batteries for Stationary Applications“.
– IEEE Standard 1189–2007: „Guide for Selection of Valve Regulated Lead-Acid (VRLA) Batteries
for Stationary Applications“.
– IEEE Standard 1375–1998: „Guide for Protection of Stationary Battery Systems“.
– DIN EN 50110–1 (VDE 0105–1): „Betrieb von elektrischen Anlagen“; Deutsche Fassung EN
50110–1:2004.
Die Batterie enthält ätzende Säure, die im Havariefall zu Verätzungen der Haut und der Augen
führen kann!
Setzen Sie unbedingt eine Schutzbrille auf, wenn Sie mit Batterien arbeiten!
Tragen Sie bei Arbeiten an Batterien die vorgesehene persönliche Schutzkleidung!
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
7
1. B
ei der Erneuerung alter Batterien ist sicherzustellen, dass vor Beginn der Demontage der alten
Batterie die Zuleitungen freigeschaltet wurden (Lasttrenner, Sicherungen, Schalter). Dieses hat
durch schaltberechtigtes Personal zu erfolgen.
2. L egen Sie Uhren, Ringe, Ketten, Schmuck und sonstige Metallgegenstände beim Arbeiten mit
Batterien ab.
Gefahr!
3. Benutzen Sie ausschließlich isoliertes Werkzeug.
4. Tragen Sie spannungsisolierende Handschuhe und Sicherheitsschuhe (siehe auch Kap. 2.2).
5. Legen Sie niemals Werkzeuge oder Metallteile auf Batterien!
Gefahr!
Gefahr!
6. S
tellen Sie sicher, dass die Batterie(n) nicht irrtümlich geerdet ist/sind. Sollte dies der Fall
sein, unterbrechen Sie die entsprechende Verbindung. Das unbeabsichtigte Berühren einer
geerdeten Batterie kann einen schweren elektrischen Schlag zur Folge haben. Dieses Risiko
kann durch Beseitigung der Erdverbindung erheblich reduziert werden.
7. B
evor Sie Anschlüsse herstellen, prüfen Sie die korrekte Polarität lieber einmal zu viel als
einmal zu wenig!
Achtung!
Gefahr!
8. G
efüllte Blei-Säure-Batterien beinhalten hochexplosives Knallgas (Wasserstoff-Sauerstoff-Gasgemisch). Niemals in unmittelbarer Nähe von Batterien rauchen, mit offenen Flammen hantieren oder Funken erzeugen. Vermeiden Sie unbedingt elektrostatische Entladungen, tragen Sie
daher Baumwollkleidung und erden Sie sich gegebenenfalls.
9. Benutzen Sie nur geeignete Hebezeuge mit ausreichender Tragkraft.
10. Niemals die Batterie(n) an den Batteriepolen tragen.
Gefahr!
11. D
ie (bleihaltigen) Batterien dürfen am Ende ihrer Lebensdauer keinesfalls in den Hausmüll
entsorgt oder auf einer Deponie abgelagert werden (weitere Informationen siehe Kap. 1.4).
Achtung!
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
8
Inhaltsverzeichnis
Vorwort................................................................................................................................................... 3
Verwendete Symbole............................................................................................................................... 4
0 Sicherheitshinweise.............................................................................................................................. 5
0.1 Allgemeine Hinweise ................................................................................................................ 5
0.2 Sicherheitshinweise zum Arbeiten mit den Blei-Säure-Batterien ................................................... 7
1
Allgemeine Informationen.................................................................................................................... 11
1.1 Sicherheitsvorkehrungen........................................................................................................... 11
1.2 Technische Daten .................................................................................................................. 11
1.2.1 Beispiel für eine Zelle ............................................................................................................ 11
1.2.2 Typenschild Batterie................................................................................................................ 12
1.3 CE-Kennzeichnung ................................................................................................................... 12
1.4 Entsorgung/Recycling ............................................................................................................. 12
1.5 Service .................................................................................................................................. 12
2
Sicherheit .........................................................................................................................................
2.1 Allgemeines ...........................................................................................................................
2.2 Persönliche Schutzausrüstung, Sicherheitskleidung, Ausstattung ..............................................
2.3 Sicherheitsvorkehrungen ........................................................................................................
2.3.1 Schwefelsäure .......................................................................................................................
2.3.2 Explosive Gase ......................................................................................................................
2.3.3 Elektrostatische Entladungen ..................................................................................................
2.3.4 Elektrischer Schlag und Verbrennungen ...................................................................................
3
Transport............................................................................................................................................ 16
3.1 Allgemeines ............................................................................................................................ 16
3.2 Vollständigkeit der Lieferung/äußerlich erkennbare Schäden .................................................... 16
3.3 Mängel.................................................................................................................................... 16
4
Lagerung............................................................................................................................................. 18
4.1 Allgemeines ........................................................................................................................... 18
4.2 Einlagerungsdauer ................................................................................................................. 18
4.3 Vorbereitungen bei mehrmonatiger Einlagerungsdauer .............................................................. 18
5
Installation .......................................................................................................................................
5.1 Anforderungen an den Aufstellort ............................................................................................
5.1.1 Berechnung des Sicherheitsabstandes ....................................................................................
5.2 Füllen von Zellen ....................................................................................................................
5.2.1 Kontrolle ...............................................................................................................................
5.2.1.1Belüftung - Vermeidung von Explosionsgefahren .......................................................................
5.2.1.2Belüftung - Berechnung der Lüftungsanforderungen für Batterieräume .......................................
5.3 Ruhespannungsmessung durchführen .....................................................................................
5.4 Werkzeug und Ausrüstung zur Durchführung der Installation ......................................................
5.5 Gestelle installieren ...............................................................................................................
5.6 Schränke installieren ..............................................................................................................
5.7 Montage der Batterien ...........................................................................................................
5.8 Allgemeine Hinweise zum Verschalten der Batterien .................................................................
5.9 Batterien in die Gestelle einbringen ........................................................................................
5.10 Batterien verschalten .............................................................................................................
5.10.1 Anschlusspole .......................................................................................................................
5.10.2 Art der Verbindungskabel ........................................................................................................
5.10.3 Batterien mit Batterieverbinder verklemmen .............................................................................
5.10.4 Montage der Schraubverbinder ...............................................................................................
5.10.5 Anschlussplatten an der Batterie anklemmen ..........................................................................
5.11 Batteriesystem an Gleichstromversorgung anschließen .............................................................
13
13
13
13
13
13
14
15
19
19
21
22
22
22
22
24
24
25
26
27
27
28
30
30
30
30
31
31
32
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
9
5.12 Inbetriebsetzungsladung (Erstladung) ...................................................................................... 33
5.12.1 Inbetriebsetzungsladung mit konstanter Spannung (IU-Kennlinie) .............................................. 33
5.12.2 Erweiterte Inbetriebsetzungsladung ......................................................................................... 33
6
Betrieb
6.1 6.2 6.2.1 6.2.2 6.2.3 6.2.4 6.2.5 der Batterien........................................................................................................................... 34
Entladen.................................................................................................................................. 34
Laden - Allgemeines................................................................................................................. 34
Bereitschaftsparallelbetrieb...................................................................................................... 35
Pufferbetrieb............................................................................................................................ 36
Umschaltbetrieb (Lade-/Entladebetrieb)..................................................................................... 36
Erhaltungsladen....................................................................................................................... 37
Ausgleichsladen (Korrekturladen).............................................................................................. 37
7
Laden von HOPPECKE OPzV solar.power Batterien............................................................................... 38
7.1 Allgemeine Ladeeigenschaften.................................................................................................. 38
7.2 Allgemeine Hinweise zum Laden von Batterien in solaren Off-grid-Anwendungen........................... 39
7.3 Standard Ladevorgänge............................................................................................................ 39
7.4 Ausgleichsladung..................................................................................................................... 40
7.5 Ladevorgang für zyklische Anwendungen.................................................................................... 40
7.6 Ladeströme............................................................................................................................. 41
7.7 Wechselströme........................................................................................................................ 41
7.8 Einfluss der Temperatur auf Funktion und Lebensdauer der Batterie........................................... 42
7.8.1 Temperatureinfluss auf die Batteriekapazität............................................................................. 42
7.8.2 Einfluss der Temperatur auf die Lebensdauer............................................................................ 42
7.9 Einfluss der Zyklen auf das Batterieverhalten............................................................................. 43
7.9.1 Die Zyklenlebensdauer ist abhängig von der Entladetiefe (DoD)................................................... 43
7.9.2 Zyklenlebensdauer in Abhängigkeit der Umgebungstemperatur.................................................... 43
7.9.3 Gefrierpunkt des Elektrolyten beeinflusst durch die Entladetiefe (DoD)........................................ 44
7.10 Bemerkungen zur Gewährleistung.............................................................................................. 45
7.11 Wiederaufladezeit - Diagramme................................................................................................. 45
8
Batteriepflege..................................................................................................................................... 47
8.1 Halbjährlich durchzuführende Arbeiten....................................................................................... 47
8.2 Jährlich durchzuführende Arbeiten............................................................................................. 47
8.3 Reinigen der Batterie................................................................................................................ 47
9 Batteriesystem prüfen......................................................................................................................... 48
9.1 Durchführung der Kapazitätsprüfung (Kurzform).......................................................................... 48
9.2 Durchführung der Kapazitätsprüfung (ausführliche Fassung)........................................................ 48
9.3 Kapazitätsprobe der Batterie.................................................................................................... 50
10 Störungsbeseitigung.......................................................................................................................... 52
11 Notwendige Belüftung bei Wasserstoffentwicklung der Batterien........................................................ 52
Prüfprotokoll.......................................................................................................................................... 54
Sicherheitsdatenblatt............................................................................................................................. 55
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
10
1 Allgemeine Informationen
Bei verschlossenen Blei-Säure-Batterien ist der Elektrolyt in einem Glasfaservlies (AGM) oder Gel festgelegt
(fixiert). Dadurch ist grundsätzlich eine stehende oder liegende Aufstellung der Batteriezellen bzw. Blöcke möglich. Durch einen internen Rekombinationskreislauf wird die Knallgasbildung extrem reduziert. Verschlossene
Blei-Säure-Batteriezellen oder -blöcke sind allerdings nicht gasdicht verschlossen. Das Verschlussventil muss
bei Überdruck öffnen. Verschlossene Blei-Säure-Batterien dürfen nicht geöffnet werden. HOPPECKE bietet
zahlreiche verschlossene Bleibatterien als Einzelzelle (Nominalspannung 2 V) oder Block (Nominalspannung:
6 V oder 12 V) für unterschiedliche Anwendungen an. Dazu gehören: OPzV, OPzV solar.power, power.bloc OPzV,
OPzV bloc solar.power, power.com SB, power.com HC, power.com XC, net.power und solar.bloc.
1.1 Sicherheitsvorkehrungen
Gefahr!
Gefahr!
Bevor Sie irgendwelche Tätigkeiten im Zusammenhang mit den Batterien ausführen, bitten wir
Sie, diese Dokumentation aufmerksam und in Ruhe zu lesen. Sie enthält wichtige Informationen
zum sicheren und fachgerechten Auspacken, Lagern, Installieren, Inbetriebsetzen, Betreiben und
Warten von gefüllten Blei-Säure-Batterien.
Es ist für Ihre Sicherheit sowie für die Sicherheit Ihrer Kollegen und die der Anlage unerlässlich,
dass Sie alle Anweisungen in dieser Dokumentation gelesen und verstanden haben und auch
strikt befolgen. Wenn Sie Sachverhalte in dieser Dokumentation nicht verstanden haben oder
wenn es örtliche Vorschriften und Bestimmungen gibt, die nicht von der Dokumentation abgedeckt
werden (bzw. die den Informationen in dieser Dokumentation zuwiderlaufen), nehmen Sie bitte
Kontakt mit Ihrem örtlichen HOPPECKE Vertragspartner auf. Alternativ können Sie uns auch direkt
in der Zentrale erreichen.
Es ist unerlässlich, dass Sie im Umgang mit der Installation, dem Betrieb und mit der Wartung von
Blei-Säure-Batterien vertraut sind, wenn Sie Arbeiten an und mit dem Batteriesystem ausführen.
Achtung!
1.2 Technische Daten
1.2.1 Beispiel für eine Zelle
5 OPzV 250
2V 250Ah CN / 267 Ah C10
Ufloat = 2,25 V/cell
! upright position only !
non spillable
Jede Zelle/jeder Batterieblock hat auf der Oberseite des Zellen-/Blockdeckels ein eigenes Typenschild. Nachfolgend finden Sie ein Beispiel.
Made in Germany
Die Angabe auf dem Typenschild lautet: 5 OPzV 250
5
= Anzahl der positiven Platten
OPzV = Bauart
250 = Nennkapazität CN (Kapazität bei Entladung mit zehnstündigem Strom (I10) nach zugehöriger DIN-Norm)
267 = tatsächliche Kapazität C10 (Kapazität bei Entladung mit
zehnstündigem Strom (I10))
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
11
1.2.2
Typenschild Batterie
Das Typenschild der fertig verschalteten Batterieanlage findet sich am
Batteriegestell bzw. im Batterieschrank.
Die Nennspannung, die Anzahl der Zellen/Blöcke, die Nennkapazität
(C10 = CN) und den Typ der Batterie können Sie dem Typenschild der
Anlage entnehmen.
Abb. 1–1: Batteriegestell-Typenschild, beispielhaft
1.3 CE-Kennzeichnung
Bei Batterien ab 75 V bis 1500 V DC Nennspannung ist seit 01.01.97 eine EG-Konformitätserklärung
2006/95/EG (Niederspanungsrichtlinie) mit der entsprechenden CE-Kennzeichnung des Batteriesystems erforderlich. Für die Ausstellung der Erklärung und die Anbringung der CE-Kennzeichnung
auf oder neben dem Typenschild der Batterie ist der Errichter der Batterieanlage zuständig.
1.4 Entsorgung/Recycling
Altbatterien mit diesem Zeichen sind wiederverwertbares Wirtschaftsgut und müssen
dem Recyclingprozess zugeführt werden.
Achtung!
Pb
Altbatterien, die nicht dem Recyclingprozess zugeführt werden, sind unter Beachtung
aller Vorschriften als Sondermüll zu entsorgen.
HOPPECKE bietet seinen Kunden ein eigenes Batterierücknahmesystem an. Unter Beachtung
– des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes,
– der Batterieverordnung,
– der Transportgenehmigungsverordnung
– sowie nach den Grundsätzen des allgemeinen Umweltschutzes und unserer Unternehmensleitlinien
führen wir sämtliche Bleibatterien der Sekundärbleihütte am Standort Hoppecke zu.
Die HOPPECKE Metallhütte ist europaweit als einzige Bleihütte erfolgreich zertifiziert nach
– DIN EN ISO 9001 (Verfahren und Abläufe),
– DIN EN ISO 14001 (Umweltaudit),
–
Entsorgungsfachbetriebsverordnung zum Entsorgungsfachbetrieb mit allen dazugehörigen
Abfallschlüsseln zum Lagern, Behandeln und Verwerten.
Informationen erhalten Sie unter: +49(0)2963 61-280.
1.5 Service
HOPPECKE hat ein weltweites Servicenetz, das Sie nutzen sollten. Der HOPPECKE Service steht Ihnen zur
Verfügung, wenn Sie bei der Installation des Batteriesystems Fachaufsicht wünschen, wenn Sie Teile bzw.
Zubehör benötigen oder wenn Wartungsarbeiten an dem System auszuführen sind. Sprechen Sie uns oder Ihren
örtlichen HOPPECKE Vertragspartner darauf an.
Die HOPPECKE Service-Rufnummer ist:
Telefon +49(0)800 246 77 32
Fax
+49(0)2963 61-481
[email protected]
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
12
2 Sicherheit
2.1 Allgemeines
In Folge von Schäden am Batteriegehäuse können bei verschlossenen Blei-Säure-Batterien geringste Mengen
Elektrolyt oder auch Wasserstoffgase austreten. Befolgen Sie daher stets die üblichen Sicherheitsvorkehrungen
für den Umgang mit Blei-Säure-Batterien.
Beachten Sie bitte auch alle Vorschriften, Schriften und Normen, wie in Kap. 0.2 genannt.
2.2 Persönliche Schutzausrüstung, Sicherheitsbekleidung, Ausstattung
Beim Umgang mit Blei-Säure-Batterien muss zumindest folgende Ausrüstung zur Verfügung stehen:
– Gummihandschuhe,
– Sicherheitsschuhe,
– Feuerlöscher,
– Gummischürze,
– Schutzbrille,
– Gesichtsschutz,
– Gesichtsmaske,
– Notfall-Augendusche (empfohlen).
Zur Vermeidung elektrostatischer Aufladung beim Umgang mit Batterien müssen Textilien,
Sicherheitsschuhe und Handschuhe einen Oberflächenwiderstand <108 Ohm und einen Isolationswiderstand ≥105 Ohm besitzen (siehe hierzu DIN EN 50272-2 und DIN EN ISO 20345:2011
Persönliche Schutzausrüstung - Sicherheitsschuhe). Wenn möglich sog. ESD-Schuhe tragen.
Gefahr!
Legen Sie Uhren, Ringe, Ketten, Schmuck und sonstige Metallgegenstände beim Arbeiten mit
Batterien ab.
Niemals in unmittelbarer Nähe von Batterien rauchen, mit offenen Flammen hantieren oder
Funken erzeugen.
Legen Sie niemals Werkzeuge oder Metallteile auf Batterien!
Der Gebrauch von ordnungsgemäßem Werkzeug und von korrekter Schutzausrüstung kann im Falle eines Unfalls
Verletzungen verhindern oder Verletzungsfolgen mildern.
2.3 Sicherheitsvorkehrungen
2.3.1 Schwefelsäure
Verschlossene Blei-Säure-Batterien sind bei ordnungsgemäßem Umgang sicher. Sie enthalten jedoch verdünnte
Schwefelsäure (H2SO4), die in Gel bzw. Vlies gebunden ist. Die gebundene Schwefelsäure kann schwere
Verätzungen und ernste Verletzungen verursachen. Weitere Informationen zu Eigenschaften von Schwefelsäure
können dem Sicherheitsdatenblatt für Schwefelsäure im Anhang entnommen werden.
Beachten Sie ebenfalls die Informationen in dem ZVEI-Merkblatt „Hinweise zum sicheren Umgang mit
Bleiakkumulatoren (Bleibatterien)“ im Anhang.
2.3.2 Explosive Gase
Gefahr!
Aus Blei-Säure-Batterien kann explosives Wasserstoff-Sauerstoff-Gasgemisch austreten. Im Fall
einer Explosion des Gemisches können schwere Personenschäden auftreten.
–
Tragen Sie immer die vorgeschriebene Schutzkleidung (Schutzbrille, spannungsisolierende
Handschuhe und Sicherheitsschuhe, etc.).
– Benutzen Sie ausschließlich ordnungsgemäße Werkzeuge („nicht funkenschlagend“, mit spannungs-isolierten Griffen, etc.).
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
13
–U
nterbinden Sie jegliche Zündquelle wie Funken, Flammen, Lichtbögen.
– Verhindern Sie elektrostatische Entladungen. Tragen Sie Baumwollkleidung und erden Sie sich
gegebenenfalls, wenn Sie direkt an den Batterien arbeiten.
Gefahr!
Gefahr!
Im Brandfall ausschließlich mit Wasser oder CO2 löschen!
Den Feuerlöscher nicht direkt auf die zu löschende(n) Batterie(n) richten. Es besteht die
Gefahr, dass das Batteriegehäuse infolge thermischer Spannungen reißt. Des Weiteren besteht
Explosionsgefahr durch mögliche statische Aufladungen auf der Batterieoberfläche.
Schalten Sie die Batterieladespannung ab.
Benutzen Sie bei den Löscharbeiten Atemgerät mit autarker Atemluftversorgung. Bei Einsatz
von Löschwasser/Schaum besteht die Gefahr, dass es zu Reaktionen mit dem Elektrolyt kommt
und es in der Folge zu heftigem Spritzen kommt. Tragen Sie daher säurefeste Schutzkleidung.
Beim Verbrennen von Kunststoffmaterial kann es zur Entstehung giftiger Dämpfe kommen.
Verlassen Sie in diesem Fall möglichst schnell die Brandstelle, sofern sie nicht das o.g.
Atemgerät tragen.
Beim Einsatz von CO2-Feuerlöschern besteht die Gefahr, dass die Batterie infolge von statischer
Aufladung explodiert!
Beachten Sie ebenfalls die Informationen in dem ZVEI-Merkblatt „Hinweise zum sicheren Umgang
mit Bleiakkumulatoren (Bleibatterien)“ im Anhang.
2.3.3 Elektrostatische Entladungen
Alle Blei-Säure-Batterien entwickeln beim Betrieb, vor allem aber beim Laden, Wasserstoff- und Sauerstoffgas
bekannt auch als Knallgas. Diese Gase entweichen aus den Batterien in die Umgebung der Batterie.
Bei der immer vorzusehenden natürlichen oder technisch unterstützten Lüftung muss man davon ausgehen,
dass nur im Nahbereich der Batteriezellenöffnungen ein zündfähiges Wasserstoff-Sauerstoff-Gasgemisch vorhanden ist.
Im Inneren des Batteriegehäuses selbst befindet sich immer ein zündfähiges Wasserstoff-Sauerstoff-Gasgemisch. Dies gilt unabhängig von der Batterietechnologie, Design oder Hersteller und ist für alle Blei-SäureBatterien typisch.
Die für eine Zündung von Knallgas notwendige Energie ist sehr gering und kann beispielhaft folgendermaßen
freigesetzt oder zugeführt werden:
Offene Flammen oder Feuer, glimmende Funken oder Funkenflug bei Schleifarbeiten, elektrische Funken
durch Schalter oder Sicherungen, heiße Oberflächen > 200 °C und – eine häufig unterschätzte Ursache –
elektrostatische Entladungen.
Maßnahmen zur Vermeidung von Knallgaszündungen durch elektrostatische Entladungen
Die Entstehung elektrostatischer Entladungen auf der Batterie oder auf ihrem Körper oder ihrer Kleidung kann
vermieden werden, wenn Folgendes beachtet wird:
atterie nicht mit einem trockenen Lappen, insbesondere nicht mit einem Lappen aus syntheB
tischem Material abreiben! Reiben auf Kunststoffoberflächen (Batteriegehäuse sind üblicherweise
aus Kunststoff) erzeugt elektrostatische Ladungen.
einigen Sie Batterieoberflächen nur mit Wasser befeuchteten Baumwolllappen. Beim Wischen
R
mit befeuchteten Baumwolllappen werden keine Ladungen aufgebaut.
ermeiden sie bei Arbeiten an Batterien unbedingt, dass Ihre Kleidung (z.B. aus Wolle) an der
V
Batterie reibt, dadurch können auf dem Batteriegehäuse oder auf Ihrem Körper oder Ihrer Kleidung
elektrostatische Ladungen aufgebaut werden.
T ragen Sie geeignete Schuhe und Kleidung, die auf Grund Ihres speziellen Oberflächenwiderstandes
die Entstehung elektrostatischer Ladungen verhindert, dadurch kann der Aufbau elektrostatischer
Ladungen auf ihrem Körper oder ihrer Kleidung vermieden werden.
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
14
ntfernen Sie keine auf der Batterie klebende Etiketten ohne besondere SicherheitsvorkehrunE
gen. Das Abziehen oder Abreißen von Kunststoffetiketten von Kunststoffoberflächen kann elektrostatische Ladungen aufbauen, die bei Entladung Knallgas zünden kann.
Wischen Sie die Batterie vor Abziehen des Etiketts feucht ab.
2.3.4 Elektrischer Schlag und Verbrennungen
Gefahr!
Es besteht die Gefahr schwerer elektrischer Schläge durch Batterien. Im Falle eines Kurzschlusses können sehr hohe Ströme fließen. Berühren Sie keine blanken Batterieteile, Verbinder, Klemmen und Pole. Bei Batterieanlagen mit Nennspannung von über 1500 V DC müssen
Vorrichtungen zur Auftrennung in Zellengruppen von weniger als 1500 V DC vorhanden sein.
Seien Sie bei allen Arbeiten an dem Batteriesystem sehr vorsichtig, um ernste Verletzungen
durch elektrischen Schlag und Verbrennungen zu verhindern.
Tragen Sie immer die vorgeschriebene Schutzkleidung (spannungsisolierende Gummihandschuhe,
Gummischuhe, etc.) und setzen Sie ausschließlich Werkzeug ein, das aus nicht leitendem
Material besteht oder spannungsisoliert ausgeführt ist.
Legen Sie Uhren, Ringe, Ketten, Schmuck und sonstige Metallgegenstände beim Arbeiten mit
Batterien ab.
Bevor Sie Arbeiten an dem Batteriesystem ausführen…
Prüfen Sie, ob das Batteriesystem geerdet ist, was wir generell nicht empfehlen. Sollte dies der Fall sein,
unterbrechen Sie die entsprechende Verbindung. Das unbeabsichtigte Berühren einer geerdeten Batterie kann
einen schweren elektrischen Schlag zur Folge haben. Dieses Risiko kann ohne Erdverbindung deutlich gesenkt
werden. Die Gestelle (bzw. Schränke) für die Aufnahme der Batterien müssen hingegen sehr wohl geerdet oder
vollisoliert sein.
Im Falle eines geerdeten Batteriesystems…
Es liegt Spannung an zwischen Erde und dem ungeerdeten Pol.
Beim Berühren dieses Pols durch eine geerdete Person besteht u.U. Lebensgefahr! Gefahr eines
Kurzschlusses besteht auch, wenn Schmutz und Säureablagerungen auf dem ungeerdeten Pol in
Berührung mit dem Batteriegestell kommen.
Wenn es innerhalb des (geerdeten) Batteriesystems zu einem (unbeabsichtigten) zusätzlichen Erdschluss über einige Zellen kommt, besteht Kurzschlussgefahr bzw. Feuer- und
Explosionsgefahr.
Im Falle eines nicht geerdeten Batteriesystems…
Wenn es innerhalb des Batteriesystems zu einem unbeabsichtigten Erdschluss kommt, liegt eine
elektr. Spannung zwischen Erde und dem ungeerdeten Pol. Die Spannung kann mitunter gefährlich
hoch sein – Lebensgefahr durch elektrischen Schlag!
Wenn es auch noch zu einem zweiten unbeabsichtigten Erdschluss kommt, besteht Kurzschlussgefahr bzw. Feuer- und Explosionsgefahr.
Sollten Sie irgendwelche Fragen zu o.g. Punkten haben oder sonstige Fragen im Zusammenhang mit
der Sicherheit beim Arbeiten an einem Batteriesystem, nehmen Sie bitte Kontakt mit Ihrem
örtlichen HOPPECKE Vertragspartner auf. Alternativ können Sie uns auch direkt in der Zentrale
erreichen.
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
15
3 Transport
3.1 Allgemeines
Wir verpacken die zum Versand kommenden Batterien mit größtmöglicher Sorgfalt, damit sie unbeschädigt
bei Ihnen ankommen. Dennoch empfehlen wir Ihnen dringend, die Lieferung direkt bei der Ankunft hinsichtlich
eventueller Transportschäden zu untersuchen.
Gefüllte Blei-Akkumulatoren werden beim Straßentransport nicht als Gefahrgut behandelt, wenn
– sie unbeschädigt und dicht sind,
– sie gegen Umfallen, Verrutschen und Kurzschluss gesichert sind,
– sie auf einer Palette fest eingebunden sind,
– sich an dem Packstück von außen keine gefährlichen Spuren von Säure oder Lauge etc. befinden.
Beim LKW-Transport ist sorgfältige Ladungssicherung unerlässlich!
Gefahr!
Blockbatterien/Zellen haben ein hohes Gewicht (je nach Type zwischen ca. 3 kg und max. 240 kg
je Zelle/Block), bitte Sicherheitsschuhe verwenden. Für Transport und Montage nur geeignete
Transporteinrichtungen verwenden!
Achtung!
3.2 Vollständigkeit der Lieferung/äußerlich erkennbare Schäden
Prüfen Sie die Lieferung unmittelbar nach Anlieferung (noch während der Spediteur zugegen ist) auf Vollständigkeit (Abgleich mit dem Lieferschein)! Prüfen Sie insbesondere die Anzahl der Batterie-Paletten und die Anzahl
von Kartons mit Zubehör. Prüfen Sie anschließend die Ware hinsichtlich eventueller Transportschäden.
Notieren Sie gegebenenfalls
– Schäden an der Umverpackung,
– sichtbare Flecken oder Feuchtigkeit, die auf ausgetretenen Elektrolyt hinweisen könnten.
Im Falle einer unvollständigen Lieferung oder eines Transportschadens
– Schreiben Sie einen kurzen Mängelbericht auf den Lieferschein, bevor Sie ihn unterschreiben;
– Bitten Sie den Spediteur um eine Prüfung und notieren Sie sich den Namen des Prüfenden;
– Verfassen Sie einen Mängelreport, den Sie uns und der Spedition innerhalb von 14 Tagen
zuleiten.
3.3 Mängel
Treffen Sie alle erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen zur Vermeidung eines elektrischen Schlags.
Bedenken Sie, dass Sie mit unter Spannung stehenden Batterien hantieren! Beachten Sie alle
Hinweise in Kap. 2 „Sicherheit“.
Packen Sie die Ware möglichst bald nach Anlieferung aus und prüfen Sie hinsichtlich Mängel, sofern die
Inbetriebnahme zeitnah erfolgen soll.
Die verschlossenen Batterien werden immer gefüllt ausgeliefert.
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
16
Prüfen Sie den gesamten Lieferumfang anhand des detaillierten Lieferscheins (bzw. anhand der
Packliste). Wenn dem Spediteur Mängel oder Unvollständigkeiten zu spät angezeigt werden, kann
dies den Verlust Ihrer Ansprüche zur Folge haben.
Sollten Sie Fragen im Zusammenhang mit Unvollständigkeit der Lieferung oder mit Schäden an
den angelieferten Produkten haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit Ihrem örtlichen HOPPECKE
Vertragspartner auf. Alternativ können Sie uns auch direkt in der Zentrale erreichen.
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
17
4 Lagerung
4.1 Allgemeines
Nach Erhalt sollten Sie die Batterien möglichst bald auspacken, installieren und laden. Falls dies nicht möglich
ist, lagern Sie die Batterien in vollgeladenem Zustand in einem sauberen, trockenen, kühlen und frostfreien
Raum. Zu hohe Lagertemperatur führt zu schnellerer Selbstentladung und vorzeitiger Alterung.
Setzen Sie die Batterien keiner direkten Sonneneinstrahlung aus.
Die Paletten mit den Batterien nicht stapeln, da dies Schäden nach sich ziehen kann, die nicht
unter den Gewährleistungsanspruch fallen.
Achtung!
4.2 Einlagerungsdauer
Achtung!
Achtung!
Werden Blöcke/Zellen für längere Zeit gelagert, so sind diese voll geladen in einem trockenen,
frostfreien Raum unterzubringen.
Direkte Sonneneinstrahlung ist zu vermeiden. Um Schäden zu vermeiden, muss nach einer Lagerzeit von maximal 6 Monaten eine Ausgleichsladung der Batterien erfolgen. Bei der Errechnung
des genauen Zeitpunkts gehen Sie vom Inbetriebsetzungsdatum in der Fertigung aus (gem.
Aufdruck auf Zelle/Block). Gegen Ende der max. Lagerdauer kann es zu einer erschwerten
Ladungsannahme während der Wiederaufladung kommen. Daher empfiehlt HOPPECKE ein entsprechendes Ladeverfahren, welches eine schonende und vollständige Wiederaufladung gewährleistet (vgl. Kap. 6.2.5). Bei Lagertemperaturen über 20 °C kann es erforderlich sein, die o.g.
Ausgleichsladung häufiger durchzuführen (bei 40 °C monatlich laden). Beachten Sie hierzu auch
die Abb. 4–1. Bei Nichtbeachtung kann es zur Sulfatierung der Platten kommen, mit der Folge von
Leistungseinbußen und verkürzter Lebensdauer der Batterie.
Die Wiederaufladung während der Lagerzeit sollte max. zwei Mal erfolgen. Anschließend ist die
Batterie in ständiger Ladeerhaltung zu betreiben.
Die Gebrauchsdauer der Batterie(n) beginnt mit der Lieferung der Batterie(n) ab Werk HOPPECKE.
Die Lagerzeiten sind auf den Gebrauchsdauerzeitraum vollständig anzurechnen.
Empfohlenes Ladverfahren bei Erreichen der max. Einlagerungsdauer:
Ladung mit konst. Strom von 1 A oder 2 A je 100 Ah C10 Batteriekapazität. Abbruch der Ladung,
wenn alle Zellspannungen auf mindestens 2,65 V/Zelle angestiegen sind (Siehe auch Kap. 6.2).
4.3 Vorbereitungen bei mehrmonatiger Einlagerungsdauer
Wenn sich die Einlagerungsdauer voraussichtlich über mehrere Monate hinzieht, sollten Sie sich rechtzeitig
um ein geeignetes Ladegerät kümmern, mit dem die o.g. Ladeaufgaben durchgeführt werden können. Die
Batterien/Zellen sollten beim Zwischenlagern so angeordnet werden, dass sie für das Laden provisorisch in
Reihe geschaltet werden können. Belassen Sie sie hierbei auf ihren Paletten, bis sie endgültig installiert sind.
Um den o.g. Aufwand zu sparen, empfehlen wir dringend, die Batterie(n) vor Ablauf von 6 Monaten
an die reguläre Ladespannungsversorgung anzuschließen.
Bei Nichtbeachtung der Nachladeintervalle erlischt der Gewährleistungsanspruch.
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
18
Auch beim Laden provisorisch verschalteter Batterien auf eine ausreichende Belüftung achten
(siehe auch Kap. 5.2.1.1).
Kapazität [% C10]
Achtung!
Lagerzeit [Monate]
Abb. 4–1: Kapazität über Lagerzeit
5 Installation
5.1 Anforderungen an den Aufstellort
Bei der Erneuerung alter Batterien sicherstellen, dass vor Beginn der Demontage der alten Batterie die Zuleitungen freigeschaltet wurden (Lasttrenner, Sicherungen, Schalter)!
Dieses hat durch schaltberechtigtes Personal zu erfolgen!
Gefahr!
Sollten Sie irgendwelche Fragen zur Installation des Batteriesystems haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit
Ihrem örtlichen HOPPECKE Vertragspartner auf. Alternativ können Sie uns auch direkt in der Zentrale erreichen.
Bei der Festlegung des Aufstellortes und des Platzbedarfs sowie bei der Durchführung der
Montagearbeiten beachten Sie bitte die gültige Aufstellzeichnung, sofern vorhanden.
Der Fußboden muss für die Aufstellung der Batterien geeignet sein, d.h.:
– geeignete Belastbarkeit,
– ausreichende Leitfähigkeit,
– ebenerdig (max. Dicke von Unterlegelementen unter Gestell bzw. Schrank: 6 mm),
– möglichst vibrationsfrei (sonst ist die Verwendung von Spezialgestellen erforderlich).
Befolgen Sie innerhalb der EU die VDE 0510 Teil 2: 2001–12, entspr. EN 50272–2: 2001:
„Sicherheitsanforderungen an Batterien und Batterieanlagen – Teil 2: Stationäre Batterien“.
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
19
Anforderung
Unsere Empfehlung
Belüftungsmöglichkeit
Ausreichende Raumbelüftung ist zwingend notwendig, um die
Wasserstoffkonzentration (H2-Konzentration) in der Raumluft
des Batterieraums auf einem Wert < 2 Vol.% zu halten.
Wasserstoff ist leichter als Luft! Es ist zwingend sicherzuGefahr!
stellen, dass es nicht zu Wasserstoffansammlungen (z.B. im
Deckenbereich) kommen kann. Be- und Entlüftungsöffnungen
sollten daher im unmittelbaren Deckenbereich angebracht sein
(siehe auch Kap. 5.2.1.1 und Kap. 5.2.1.2).
Umgebung
Die Umgebung sollte sauber und trocken sein. Wasser-, Öl- und Schmutzreste
auf der Zellenoberfläche sind zu vermeiden, ggf. umgehend zu entfernen.
Gangbreite vor und
zwischen den Batteriegestellen
(bzw. Schränken)
Europa: Gangbreite = 1,5 x Zellenbreite (Einbautiefe), mindestens jedoch
500 mm (siehe auch EN 50272–2).
USA: 36“ entspr. 915 mm
Empfehlung von HOPPECKE:
Wenn es der Aufstellort ermöglicht: 1 m.
Sonst: entsprechend den örtlichen Vorschriften.
Mindestabstände
Gestell zu Wand
Batterie zu Wand
Leitende Teile zu Erde
Endpole der Batterie
Batterie zu Zündquelle
Batterieoberseite zur nächsten Gestelletage bzw. zum
nächsten Schrankboden
50 mm
100 mm
1.500 mm bei UNenn oder UTeil >120 V DC zwischen nichtisolierten und geerdeten Teilen (z.B. Wasserleitungen)
1.500 mm bei UNenn >120 V DC
Siehe Berechnung des Sicherheitsabstandes im Kap. 5.1.1.
250 mm Spannungsmessung muss gut möglich sein.
Zugangstür
Abschließbar und feuerhemmend (T90).
Beleuchtung
Empfehlung: mindestens 100 lx.
Kennzeichnung
Warnschilder entspr. EN 50272–2.
Warnung vor elektrischer Spannung nur notwendig, wenn Batteriespannung > 60 V DC ist.
Explosionsgefahr
Keine Zündquellen (z.B. offene Flammen, Glühkörper, elektrische Schalter, Funken) im Nahbereich der Zellenöffnungen.
Umgebungstemperatur
Der empfohlene Betriebstemperaturbereich liegt zwischen 10 °C und 30 °C.
Ideal ist 20 °C ± 5 K. Höhere Temperaturen verkürzen die Lebensdauer. Alle
Technischen Daten gelten für die Nenntemperatur von 20 °C. Niedrigere Temperaturen verringern die verfügbare Kapazität. Das Überschreiten der Grenztemperatur von 55 °C ist unzulässig. Dauernde Betriebstemperaturen von 45 °C
oder mehr sind zu vermeiden.
Batterien sollten weder direkter Sonneneinstrahlung noch sonstigen
Wärmequellen ausgesetzt werden.
Umgebungsluft
Die Luft im Batterieraum muss frei von Verunreinigungen sein, z.B. Schwebestoffe, Metallpartikel oder brennbare Gase.
Die Luftfeuchtigkeit sollte bei maximal 85% liegen.
Erdung
Wenn die Gestelle bzw. Batterieschränke geerdet werden sollen, muss ein Anschluss zu einer zuverlässigen Erdungsstelle vorhanden sein.
Unterbringung der
Batterien
Wir empfehlen die ordnungsgemäße Installation der Batterien in HOPPECKE
Batteriegestellen bzw. Schränken. Die Verwendung betreibereigener Lösungen
kann zum Erlöschen der Gewährleistung für Batterien führen.
Länderspez. Vorschriften
In einigen Ländern ist vorgeschrieben, dass die Gestelle mit den Batterien in
Auffangwannen installiert werden. Bitte beachten Sie die örtlichen Vorschriften
und nehmen Sie ggf. Kontakt mit Ihrem örtlichen HOPPECKE Vertragspartner
auf.
Tab. 5–1: Anforderungen an den Aufstellort
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
20
5.1.1 Berechnung des Sicherheitsabstandes
Im Nahbereich von Batterien ist die Verdünnung explosiver Gase nicht immer sichergestellt. Deshalb ist
ein Sicherheitsabstand durch eine Luftstrecke einzuhalten, in dem keine funkenbildenden oder glühenden
Betriebsmittel vorhanden sein dürfen (max. Oberflächentemperatur 300 °C). Die Ausbreitung der explosiven
Gase hängt von der freigesetzten Gasmenge und der Lüftung in der Nähe der Gasungsquelle ab. Für die
Berechnung des Sicherheitsabstands „d“ von der Gasungsquelle kann unter Annahme einer halbkugelförmigen
Ausbreitung nachstehende Gleichung angewendet werden. Der Sicherheitsabstand d kann auch aus Abb. 5–1
(Sicherheitsabstand in Abhängigkeit von der Batteriekapazität) abgelesen werden. Nachfolgend wird die genauere Berechnung aufgezeigt.
Sicherheitsabstand:
Der erforderliche Sicherheitsabstand muss gemäß EN 50272–2 berechnet werden.
Volumen einer Halbkugel:
Erforderlicher Luftvolumenstrom zur Verdünnung des erzeugten Wasserstoffs H2 auf max. 4% in der Luft:
Sicherheitsabstand d [mm]
Erforderlicher Radius der Halbkugel:
Batteriekapazität C [Ah]
Geschlossene Bleibatterie Starkladebetrieb
Verschlossene Bleibatterie Starkladebetrieb
Geschlossene Bleibatterie Ladeerhaltungsbetrieb
Verschlossene Bleibatterie Erhaltungsbetrieb
Abb. 5–1: Sicherheitsabstand in Abhängigkeit von der Batteriekapazität
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
21
5.2 Füllen von Zellen
Die verschlossenen Blei-Säure-Batterien werden immer gefüllt ausgeliefert. Verschlossene, ortsfeste Blei-Säure-Batterien bestehen aus Zellen, bei denen über die gesamte Brauchbarkeitsdauer
kein Nachfüllen von Wasser zulässig ist. Als Verschlussstopfen werden Überdruckventile verwendet, die nicht ohne Zerstörung geöffnet werden können.
5.2.1 Kontrolle
Es ist sicherzustellen, dass die Vorgaben der EN 50272–2:2001 bezüglich der Aufstellung und Belüftung eingehalten werden. Wird bei der Inbetriebsetzungsladung mit einer höheren Stromstärke geladen als für die Auslegung der Lüftungseinrichtungen zugrunde gelegt ist, so muss für die Dauer der Inbetriebsetzung und eine Stunde darüber hinaus die Lüftung des Batterieraumes entsprechend dem angewendeten Ladestrom verstärkt werden,
z.B. durch ortsbewegliche Zusatzlüfter. Das Gleiche gilt für gelegentliche Sonderladebehandlungen von Batterien.
5.2.1.1 Belüftung - Vermeidung von Explosionsgefahren
Da die beim Laden von Batterien entstehenden Gase nicht vermeidbar sind, muss durch ausreichende Lüftung
eine Verdünnung der Wasserstoffkonzentration erreicht werden. Funkenbildende Betriebsmittel sind in der Nähe
von Batterien nicht gestattet.
Zündquellen für Knallgasexplosionen können sein:
– offene Flamme,
– Funkenflug,
– elektrische, funkenbildende Betriebsmittel,
– mechanische, funkenbildende Betriebsmittel,
– elektrostatische Aufladung.
Maßnahmen zur Vermeidung von Knallgasexplosionen:
– ausreichende natürliche oder technische Lüftung,
– keine Heizung mit offener Flamme oder Glühkörper (T > 300 °C),
– abgetrennte Batteriefächer mit separater Lüftung,
– antistatische Kleidung, Schuhe und Handschuhe (entsprechend der aktuell gültigen DIN- und EN-Verordnung),
– Oberflächenableitwiderstand: < 108 Ω und einen Isolationswiederstand ≥ 105 Ω,
– Handleuchten mit Netzkabel ohne Schalter (Schutzklasse II),
– bzw. Handleuchten mit Batterie (Schutzart IP54),
– Warn- und Verbotschilder.
Die Lüftungsanforderungen für Batterieräume, -schränke oder -fächer ergeben sich aus der erforderlichen
Verdünnung des beim Laden entstehenden Wasserstoffs und den Sicherheitsfaktoren, die die Alterung der
Batterie und Fehlermöglichkeit („worst case“) einschließen.
5.2.1.2 Belüftung - Berechnung der Lüftungsanforderungen für Batterieräume
Luftvolumenstrom Q:
v =
q =
s =
n =
IGas=
C =
Verdünnungsfaktor = 96% Luft/4% H2 = 24
erzeugte Wasserstoffmenge = 0,42 10–3 m3/Ah
Sicherheitsfaktor = 5
Anzahl der Zellen
Strom je 100 Ah
Nennkapazität der Batterie
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
22
Zusammenfassung der Faktoren:
Parameter
Bleibatterien
verschlossene Zellen
fg: Gasemissionsfaktor
0,2
fs: Sicherheitsfaktor für die Gasemission
(schließt 10% fehlerhafter Zellen und Alterung ein)
5
Ufloat: Ladeerhaltungsspannung, V/Zelle
2,27
Ifloat: typischer Ladeerhaltungsstrom, mA pro Ah
1
Igas: Strom (Erhaltungsladen), mA pro Ah (bezieht sich nur auf die
Berechnung des Luftvolumenstroms beim Erhaltungsladen)
1
Uboost: Starkladespannung, V/Zelle
2,40
Iboost: typischer Starkladestrom, mA pro Ah
8
Igas: Strom (Starkladen), mA pro Ah (bezieht sich auf die
Berechnung des Luftvolumenstroms beim Starkladen)
8
Tab. 5–2: Richtwerte für den Strom (Vorschlag für Europäische Normung; Auszug aus DIN EN 50272-2)
Zur lüftungstechnischen Gestaltung von Batterieräumen kann man entsprechend den baulichen Gegebenheiten
eine „natürliche Lüftung“ oder eine „technische Lüftung“ zugrunde legen.
Die folgenden Punkte sind zu beachten:
Natürliche Lüftung:
– Zu- und Abluftöffnungen erforderlich;
– Mindestquerschnitt (freie Wandöffnung): A ≥ 28 × Q (A in cm2, Q in m3/h) (Annahme: vluft = 0,1 m/s);
– Verstärkung der Lüftung durch Kaminwirkung (Luftführung);
– Entlüftung ins Freie (nicht in Klimaanlagen oder angrenzende Räume).
Technische Lüftung:
– Verstärkte Lüftung mit Ventilator (in der Regel Sauglüfter);
– Luftdurchsatz entsprechend dem Luftvolumenstrom Q;
– Angesaugte Luft muss sauber sein;
– Beim Laden mit starker Gasung ist Lüfternachlauf von 1 h erforderlich;
– Bei mehreren Batterien in einem Raum gilt: Luftbedarf = ∑Q;
– Vermeidung eines lüftungstechnischen Kurzschlusses durch genügend Abstand zwischen Zu- und Abluftöffnung.
Ein weiteres ausführliches Berechnungsbeispiel zur Belüftung von Batterieräumen finden Sie im
Kap. 10 „Notwendige Belüftung bei Wasserstoffentwicklung der Batterien“.
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
23
5.3 Ruhespannungsmessung durchführen
Bevor Sie die Batterien endgültig installieren, führen Sie eine Ruhespannungsmessung der einzelnen Zellen bzw. Blockbatterien durch, um deren Ladezustand und Funktion festzustellen.
Voll geladene Zellen haben bei 20 °C Elektrolyttemperatur die in Tab. 5–3 aufgelisteten Ruhespannungen.
Die Ruhespannungen der einzelnen Zellen einer Batterie dürfen untereinander um nicht mehr als
0,02 V abweichen.
Technische Schrift
Ruhespannung
OPzV
Art der Zelle/Blockbatterie
DIN 40742
2,080 V ... 2,140 V/Z
power.bloc OPzV
DIN 40744
2,080 V ... 2,140 V/Z
net.power 12 V 100 und 12 V 150
––
2,080 V ... 2,140 V/Z
net.power 12 V 92 und 170 Ah
––
2,100 V ... 2,160 V/Z
power.com SB
––
2,080 V ... 2,140 V/Z
power.com HC
––
2,080 V ... 2,140 V/Z
OPzV solar.power
––
2,080 V ... 2,140 V/Z
OPzV bloc solar.power
––
2,080 V ... 2,140 V/Z
solar.bloc
––
2,080 V ... 2,140 V/Z
power.com XC
––
2,100 V ... 2,160 V/Z
Tab. 5–3: Ruhespannung für verschiedene Zellen/Blockbatterien
Für Blockbatterien gelten folgende maximale Abweichungen der Ruhespannung:
– 4 V Blockbatterie: 0,03 V/Block;
– 6 V Blockbatterie: 0,04 V/Block;
– 12 V Blockbatterie: 0,05 V/Block.
Höhere Temperaturen verringern, tiefere Temperaturen erhöhen die Ruhespannung. Bei einer
Abweichung um 15 K von der Nenntemperatur ändert sich die Ruhespannung um 0,01 V/Zelle.
Bei größeren Abweichungen ist eine Rücksprache mit Ihrem örtlichen HOPPECKE Vertragspartner notwendig.
5.4 Werkzeug und Ausrüstung zur Durchführung der Installation
Die Auslieferung der Batterien erfolgt auf Paletten, das erforderliche Zubehör liegt in separaten Verpackungseinheiten bei. Beachten Sie bitte alle Informationen aus den vorangegangenen Kapiteln.
Für die Installation benötigen Sie Ihre persönliche Schutzausrüstung, Sicherheitskleidung, Sicherheitswerkzeug und sonstige Ausstattung, wie in Kap. 2.2 beschrieben.
Gefahr!
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
24
Ausrüstung
Vorhanden?
Hubförderzeug (Gabelstapler, Hubwagen oder verfahrbarer Kleinkran oder
Ähnliches zur Erleichterung der Batteriemontage)
Schlagschnur und Kreide (optional)
Wasserwaage aus Kunststoff (optional)
Drehmomentschlüssel
Unterlegelemente (max. 6 mm) zum Ausrichten der Gestelle (Schränke) (optional)
Ratschenkasten (optional)
Satz Gabelschlüssel und Ringschlüssel mit spannungsisolierten Griffen
Schraubendreher mit spannungsisoliertem Griff
Wischpapier oder Wischlappen (aus Baumwolle; keine Kunstfasertücher
verwenden, da Gefahr von statischer Aufladung besteht), befeuchtet mit Wasser
Bürste mit harten Kunststoffborsten (optional)
Bandmaß aus Kunststoff
Sicherheitsausrüstung und Sicherheitskleidung
Batteriepolfett Aeronix®
Isoliermatten zum Abdecken leitfähiger Teile
Tab. 5–4: Ausrüstung für die Installation
5.5 Gestelle installieren
Wir empfehlen die ordnungsgemäße Installation der Batterien in HOPPECKE Batteriegestellen bzw.
HOPPECKE Batterieschränken. Bei Verwendung betreibereigener Lösungen kann die Gewährleistung der Batterie(n) erlöschen.
HOPPECKE liefert verschiedene Arten von Gestellen. Informationen zum Aufbau entnehmen Sie
bitte auch der separaten Dokumentation, die jedem Gestell beiliegt.
Beachten Sie die besonderen Anforderungen und Vorschriften bei Montage der Batteriegestelle
in Erdbebengebieten!
Gefahr!
Der Aufstellort muss die in Kap. 5.1 genannten Bedingungen erfüllen.
Die in Tab. 5–1 genannten Mindestabstände sind einzuhalten.
Gefahr!
Abb. 5–2:
Stufengestell (links) und
Etagengestell (rechts)
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
25
1. M
arkieren Sie anhand der Aufstellzeichnung (sofern vorhanden) die Umrisse der Gestelle auf der Aufstellfläche mit Kreide.
2. Die Aufstellfläche muss eben und eigensteif sein. Falls Unterlegelemente benutzt werden müssen, sollte
deren Dicke 6 mm nicht überschreiten.
3. Stellen Sie die Gestelle probeweise auf und richten Sie sie horizontal aus.
4. Stellen Sie die Abstände der Auflageschienen so ein, dass sie den Zellen- bzw. Blockbatterieabmessungen
entsprechen.
5. P
rüfen Sie die Standfestigkeit der Gestelle sowie alle Schraub- bzw. Klemmverbindungen auf festen Sitz.
6. E
rden Sie die Gestelle bzw. Gestellteile (falls vorgesehen).
Bei Einsatz von Holzgestellen: Montieren Sie an jedem Gestellstoß eine flexible Verbindung!
Achtung!
5.6 Schränke installieren
Alternativ zur Installation in Gestellen können die Batterien auch in HOPPECKE Batterieschränken
eingebaut werden.
Entweder werden die Schränke mit bereits eingebauten Batterien angeliefert oder der Einbau der
Batterien in die Schränke erfolgt vor Ort.
HOPPECKE liefert verschiedene Arten von Schränken.
Der Aufstellort muss die in Kap. 5.1 genannten Bedingungen erfüllen.
Die in Tab. 5–1 genannten Mindestabstände sind einzuhalten.
Gefahr!
Abb. 5–3: Batterieschrank
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
26
Bei der Installation von Blockbatterien mit L-Verbinder ist zu beachten, dass die L-Verbinder vor
dem Einbringen in den Batterieschrank montiert werden müssen.
Hinweis: Die L-Verbinder sind nicht für Hochstromanwendungen (USV) vorgesehen. Fragen Sie
hierzu Ihren örtlichen HOPPECKE Vertreter.
5.7 Montage der Batterien
Beim Anheben und Bewegen der Batterien muss mit größter Vorsicht vorgegangen werden, da eine herabstürzende Batterie Personen- und Materialschäden nach sich ziehen kann. Tragen Sie unbedingt Sicherheitsschuhe
und Schutzbrille. Batterien immer nur von unten anheben und niemals an den Polen, da dies die Zerstörung der
Batterie zur Folge hat. Prüfen Sie die Batterien vor der Montage auf einwandfreien Zustand (visuelle Prüfung).
Bei der Montage der Batterien muss die VDE 0510 Teil 2: 2001-12 (entspr. EN 50272-2: 2001) eingehalten
werden, so sind z.B. elektrisch leitfähige Teile durch Isoliermatten abzudecken. Achten Sie darauf, dass alle
Pole isoliert sind.
5.8 Allgemeine Hinweise zum Verschalten der Batterien
Bilden Sie beim Verschalten der Batterien immer zuerst die Reihenschaltungen und anschließend
die Parallelverschaltung. Eine umgekehrte Vorgehensweise ist nicht zulässig.
Prüfen Sie die Batterien vor dem Verschalten auf korrekte Polarität.
Achtung!
Zum Bilden der Reihenschaltungen werden die Batterien so angeordnet, dass der Plus-Pol der
einen Batterie möglichst dicht beim Minus-Pol der nächsten Batterie liegt.
Bei paralleler Verschaltung von verschlossenen stationären Batterien müssen folgende Punkte beachtet werden:
1. E
s sollten nur Batteriestränge mit gleicher Länge und Spannung miteinander verschaltet werden.
Kreuzverschaltungen der einzelnen Stränge zwischen den Zellen sollten vermieden werden, es sei denn,
die Stränge sind sehr lang. Kreuzverschaltungen maskieren die schlechten Zellen bzw. Blöcke und können
Ursache für Überladung von einzelnen Batteriesträngen sein.
2. Es sollten nur Batterien vom gleichen Typ und identischem Ladezustand verschaltet werden (gleicher
Batterietyp, Plattengröße und Plattenkonstruktion).
3. Die Umweltbedingungen für alle parallel verschalteten Stränge sollten identisch sein. Insbesondere sind
Temperaturunterschiede zwischen den einzelnen Strängen/Batterien zu vermeiden.
4. Um eine gleichmäßige Stromverteilung zu gewährleisten, sollten die Verbinder und Endanschlüsse so
ausgeführt werden, dass in den einzelnen Zuführungen zum Verbraucher gleiche Widerstandsverhältnisse
herrschen.
5. Das Inbetriebsetzungsdatum der Batterien sollte identisch sein (Batterien gleichen Alters, gleicher Standzeit
und gleichem Ladezustand).
Sind oben genannte Punkte nicht gegeben, müssen die Stränge separat geladen werden bevor die parallele
Verschaltung vorgenommen wird.
Generell sollen Batterien mit möglichst kurzen Kabellängen verschaltet werden. Üblicherweise werden
Zellen in Reihe mit wechselnder Polarität verschaltet, so dass sich eine möglichst kurze Verbinderlänge ergibt.
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
27
Batterien der Baureihen OPzV (bis 12 OPzV 1500) und OPzV solar.power
(bis 12 OPzV solar.power 1700) können auch horizontal (liegend) in
Gestelle oder Schränke eingebracht werden. Es handelt sich dabei
um optionale Varianten für den horizontalen Betrieb. Diese Varianten
müssen extra bestellt werden. Nachfolgend finden Sie ein Beispiel
zur Verschaltung von OPzV Batteriezellen in horizontaler Orientierung.
Abb. 5–12: Beipiel für horizontale Batterieanordnung mit OPzV-Zellen in
einem Batterieschrank
5.9 Batterien in die Gestelle einbringen
1. B
ringen Sie auf den Schienen des Gestells etwas Schmierseife auf, damit sich die Batterien nach dem
Absetzen leichter seitlich verschieben lassen.
Abb. 5–13: Behandlung der Abstellschienen
2. P
ositionieren Sie die Batterien nacheinander winklig und polrichtig in den Gestellen und entfernen Sie alle
Transport- und Hebehilfen.
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
28
Bei großen Batterien ist es zweckmäßig, mit der Montage in der Gestellmitte zu beginnen.
Bei Verwendung von Etagengestellen montieren Sie zunächst die untere Ebene.
Achtung!
Beachten Sie beim Umgang mit den Batterien die Hinweise aus Kap. 5.7.
Setzen Sie die Batterien vorsichtig auf den Schienen des Gestells ab, da sonst das
Batteriegehäuse Schaden nehmen kann.
Vermeiden Sie beim Absetzen der Batterien unter allen Umständen, dass diese aneinanderstoßen. Gefahr von Batteriezerstörung!
Die Batterieanschlusspole Plus-Pol und Minus-Pol einer Zelle oder eines Blocks dürfen unter keinen Umständen kurzgeschlossen werden. Dies gilt auch für den Plus- und Minus-Pol der gesamten
Batterie bzw. des Batteriestrangs. Vorsicht vor allem bei Verwendung von Stufengestellen!
Gefahr!
Achtung!
3. V
erschieben Sie die Blöcke (bzw. Zellen) seitlich, bis der Abstand ca. 10 mm beträgt (Abb.
5–14). Falls Verbinder zum Einsatz kommen, geben diese den Abstand vor. Beim seitlichen
Verschieben der Batterien im Gestell nicht mittig drücken, sondern im Bereich der (steiferen)
Ecken. Nur von Hand drücken, keinesfalls Werkzeug benutzen!
Abb. 5–14: 10 mm Abstand zwischen den Batteriezellen
4. Zählen Sie zum Abschluss alle Zellen/Blockbatterien durch und prüfen Sie die Vollständigkeit der Installation.
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
29
5.10 Batterien verschalten
Die Batterien befinden sich nun in ihrer endgültigen Position und können verschaltet werden.
5.10.1 Anschlusspole
Die Batteriepole der Typen solar.bloc 12 V 58 – 12 V 90 sind ab Werk mit dem Batteriepolfett
Aeronix® gefettet. Prüfen Sie dennoch jeden einzelnen Pol hinsichtlich Beschädigung oder
Oxidation. Ggf. den Pol mittels Bürste (mit harten Kunststoffborsten) reinigen und mit dem original
Batteriepolfett nachfetten.
Bei allen weiteren Typen und Baureihen verschlossener Bauart ist kien Polfett notwendig, da die
Anschlusspole mit Kunststoff ummantelt sind.
5.10.2 Art der Verbindungskabel
Das gelieferte Batteriesystem ist dafür ausgelegt, für eine bestimmte Zeitdauer (Bereitschaftszeit) eine vorgegebene Leistung (kW) oder Strom (A) bei einer vorgegebenen Spannung (U) abzugeben. Diese Parameter (U,
kW, A) sollten Ihnen bekannt sein. Falls dies nicht der Fall ist, nehmen Sie bitte Kontakt mit Ihrem örtlichen
HOPPECKE Vertragspartner auf.
Das Batteriesystem wurde so ausgelegt, dass die o.g. Leistungsmerkmale an den Batterieklemmen
zur Verfügung stehen. Der Spannungsabfall zwischen den Batterieklemmen und den Verbrauchern
sollte daher auf ein Minimum beschränkt bleiben. Ein zu hoher Spannungsabfall kann zu einer
verminderten Bereitschaftszeit des Batteriesystems führen.
Beachten Sie daher bitte folgende Hinweise:
1. Die Kabellänge zwischen Batterien und Ladegleichrichter/USV sollte möglichst kurz sein.
2. Der Kabelquerschnitt sollte so bemessen sein, dass auch bei großem Stromfluss kein nennenswerter Spannungsabfall auftritt. Hierzu sollte auf Basis des vorgesehenen Kabelquerschnitts
einmal der Spannungsabfall bei Nennstrom gerechnet werden. Im Zweifelsfall wählen Sie den
nächstgrößeren Kabelquerschnitt.
Gefahr!
Die Verbindungskabel müssen kurzschlussfest oder doppelwandig isoliert sein. Das bedeutet:
– Isolationsfestigkeit des Kabels liegt oberhalb der max. möglichen Anlagenspannung oder
– minimaler Luftabstand zwischen Leitungen und elektrisch leitfähigen Teilen beträgt 100 mm oder
– es ist eine zusätzliche Isolation der Verbinder erforderlich.
– Vermeidung jeglicher mechanischer Belastung der Zellen bzw. Batteriepole. Kabel mit großen
Querschnitten sollten durch Kabelbinder bzw. Kabelschellen abgefangen werden.
Die Verbindungskabel zwischen den Hauptanschlusspolen und dem Ladegleichrichter bzw. der
USV sollten als flexible Leiter ausgeführt werden.
5.10.3 Batterien mit Batterieverbindern verklemmen
Es gibt schraubbare Reihenverbinder, Stufenverbinder und Etagenverbinder (vgl. Abb. 5–15).
Die Reihenverbinder werden zum Verbinden der einzelnen Zellen/Blockbatterien eingesetzt, die
Stufenverbinder zum Verbinden der einzelnen Stufen untereinander (Einsatz von Stufengestellen)
und die Etagenverbinder zum Verbinden der Etagen (Einsatz von Etagengestellen).
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
30
Abb. 5–15: Einsatz von Reihenverbindern und Stufenverbindern
Reihen-, Stufen- und Etagenverbinder sowie Endverbinder sind als Schraubverbindung ausgeführt.
Die Befestigungsschrauben müssen nach dem Lösen einer Verbindung immer ersetzt werden.
Achtung!
5.10.4 Montage der Schraubverbinder
1. Die Batterien werden mittels der isolierten Reihenverbinder (Abb. 5–16)
verschaltet. Bei der Reihenschaltung wird der Minus-Pol der einen
Batterie mit dem Plus-Pol der nächsten Batterie verbunden, bis das
Gesamtsystem die benötigte Spannung erreicht hat.
Achten Sie darauf, dass Sie die Pole nicht mechanisch beschädigen.
Achtung!
2. Bringen Sie die Verbinder an, wie in Abb. 5–15 gezeigt. Ziehen Sie die
Schrauben zunächst nur mit der Hand an, um Zellen und Verbinder
abschließend noch einmal ausrichten zu können.
3. Ziehen Sie die Schrauben mit einem Drehmomentschlüssel fest. Das
vorgeschriebene Drehmoment beträgt 20 Nm ± 1 Nm.
Achtung!
Abb. 5–16: Montage
schraubbarer Verbinder
Gewissenhaftes Anziehen ist sehr wichtig, da sich ein
loser Anschluss stark erwärmen kann mit der Folge von
Entzündung bzw. Explosion.
Schrauben dürfen nur einmalig verwendet werden!
4. Ggf. Isolierabdeckungen für die Verbinder und die Endpole (Anschlussplatten) montieren.
5.10.5 Anschlussplatten an den Batterien anklemmen
Insgesamt gibt es 11 verschiedene Typen von Anschlussplatten (vgl. Abb. 5–15). Anschlussplatten kommen immer dann zum Einsatz, wenn Leitungen an Zellen mit mehreren Batteriepolen
angeschlossen werden müssen.
Achtung!
Zum Anschließen der Leitungen an Zellen mit mehreren Batteriepolpaaren wird die Verwendung
von original HOPPECKE Anschlussplatten dringend empfohlen.
Bei Einsatz von anderen Lösungen droht möglicherweise Überhitzungs- und Brandgefahr durch
erhöhte Übergangswiderstände!
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
31
Montage von Standard-Anschlussplatten
1. Anschlusswinkel auf die Endpole der Batterie aufschrauben (vgl. Abb. 5–17).
Achten Sie darauf, dass Sie die Pole nicht mechanisch beschädigen.
Achtung!
2. Z
iehen Sie die Schrauben zunächst nur mit der Hand an, um Zellen,
Anschlusswinkel und Anschlussplatten abschließend noch einmal ausrichten zu können.
3. Anschlussplatte an die Anschlusswinkel mit einem Drehmoment von 20 Nm
anschrauben.
4. Ziehen Sie anschließend die Polschrauben mit einem Drehmomentschlüssel
fest. Das vorgeschriebene Drehmoment beträgt 20 Nm ± 1 Nm.
Gewissenhaftes Anziehen ist sehr wichtig, da sich ein loser
Anschluss stark erwärmen kann mit der Folge von Entzündung
bzw. Explosion.
Abb. 5–17: 2 Beispiele
zur Montage der Endpole
(Anschlussplatten)
Achtung!
5.11 Batteriesystem an Gleichstromversorgung anschließen
Vor dem Anschluss an den Ladegleichrichter oder an die USV muss sichergestellt sein, dass
alle Montagearbeiten ordnungsgemäß abgeschlossen wurden!
Achtung!
1. M
essen Sie die Gesamtspannung (Sollwert = Summe der Ruhespannungen der einzelnen Zellen bzw.
Blockbatterien).
2. Falls nötig: Versehen Sie die Zellen bzw. Blockbatterien an sichtbarer Stelle mit einer durchlaufenden
Nummerierung (vom Pluspol der Batterie zum Minuspol). Nummernaufkleber werden von HOPPECKE mitgeliefert.
3. Bringen Sie Polaritätsschilder für die Batterieanschlüsse an.
4. Füllen Sie das Typenschild in dieser Dokumentation (vgl. Kap. 1.2) aus.
5. Bringen Sie die Sicherheitskennzeichenschilder an (dies sind: „Gefahren vor Batterien“, „Rauchen verboten“ und „Bei Batteriespannnungen > 60 V Gefahr durch Spannung“). Gegebenenfalls sind zusätzliche
Kennzeichnungen gemäß der örtlichen Bestimmungen zusätzlich anzubringen.
6. Bringen Sie die Aushänge (vgl. Kap. 0) an.
7. Falls nötig: Reinigen Sie die Batterien, die Gestelle und den Aufstellraum.
Gefahr!
Batterien niemals mit Staubwedel oder trockenen Tüchern aus Kunstfaser reinigen! Gefahr
von elektrostatischer Aufladung und Knallgasexplosion! Wir empfehlen für die Reinigung leicht
feuchte Baumwoll- oder Papiertücher.
8. S
chließen Sie das Batteriesystem über die Endanschlüsse an den Ladegleichrichter bzw. an die USV an
(„Plus an Plus“ und „Minus an Minus“) und fahren Sie fort, wie in Kap. 5.12 beschrieben.
Die Verbindungskabel zwischen den Endanschlüssen der Batterie und dem Ladegleichrichter/der
USV sollten als flexible Leiter ausgeführt werden. Starre Leiter können Schwingungen übertragen,
was u.U. zum Lösen der Anschlussverbindung führen kann.
Die Kabel müssen so unterstützt werden, dass keine mechanischen Kräfte auf die Anschlusspole
übertragen werden können (Kabelpritschen, Kabelkanäle, Kabelschellen).
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
32
5.12 Inbetriebsetzungsladung (Erstladung)
In aller Regel sind die Batterien zum Zeitpunkt der Installation nicht mehr voll geladen. Dies
gilt insbesondere für Batterien, die zuvor längere Zeit eingelagert wurden (vgl. Kap. 4). Um die
Zellen möglichst schnell in einen optimalen Ladezustand zu bringen, sollten Sie zunächst eine
Erstladung durchführen. Die Erstladung (zeitbegrenzt) ist eine sog. „Starkladung“.
1. B
ringen Sie in Erfahrung, welches die maximal erlaubte Spannung ist, die der Ladegleichrichter liefern kann,
ohne die Peripherie zu beschädigen.
2. Dividieren Sie diesen maximalen Wert durch die Anzahl der in Reihe geschalteten Batteriezellen (also nicht
Batterien). Der so ermittelte Wert ist die maximal mögliche Zellenspannung für die Erstladung.
3. Stellen Sie die Spannung so ein, dass sich mittlere Zellenspannungen von max. 2,35 V pro Zelle ergeben.
Die Erstladung kann bis zu 48 Stunden dauern.
Es ist wichtig, dass die erste Ladung vollständig durchgeführt wird. Unterbrechungen sind möglichst zu vermeiden.
Die Inbetriebsetzung ist in dem Inbetriebsetzungsbericht (vgl. Prüfprotokoll) zu protokollieren.
4. W
ährend der Inbetriebsetzung sind an den Pilotzellen die Zellenspannung und nach Abschluss der
Inbetriebsetzung an allen Zellen die Zellenspannung und die Oberflächentemperatur zu messen und im
Inbetriebsetzungsbericht mit der Zeitangabe zu protokollieren.
Die Oberflächentemperatur der Batteriezellen/-blöcke darf 55 °C nicht überschreiten, gegebenenfalls ist das Laden zu unterbrechen bis die Temperatur unter 45 °C gesunken ist.
Gefahr!
5.12.1 Inbetriebsetzungsladung mit konstanter Spannung (IU-Kennlinie)
–
–
–
–
–
Es ist eine Ladespannung von max. 2,35 V/Zelle erforderlich.
Der max. Ladestrom sollte nicht höher als 20 A je 100 Ah C10 betragen.
Beim Überschreiten der max. Temperatur von 55 °C ist das Laden zu unterbrechen oder
vorübergehend auf Erhaltungsladung zu schalten, damit die Temperatur absinkt.
Das Ende der Inbetriebsetzungsladung ist erreicht, wenn die Zellenspannungen innerhalb von 2 Stunden nicht
mehr ansteigen.
5.12.2 Erweiterte Inbetriebsetzungsladung
Durch lange Lagerung oder durch klimatische Einflüsse (Feuchtigkeit, Temperaturschwankungen)
verringert sich der Ladezustand der Zellen. Dadurch wird eine erweiterte Inbetriebsetzungsladung
erforderlich.
Gehen Sie für die erweiterte Inbetriebsetzungsladung folgendermaßen vor:
1. Laden mit 10 – 15 A je 100 Ah C10, bis 2,35 V/Zelle erreicht sind (ca. 3 – 5 Stunden).
2. Laden bei 2,35 V/Zelle, bis Ladestrom 1A/100 Ah erreicht hat.
3. Laden mit 1 A/100 Ah für 4 Stunden (Zellenspannung wird 2,35 V übersteigen).
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
33
6 Betrieb der Batterien
Für den Betrieb von ortsfesten Batterieanlagen gelten die DIN VDE 0510 Teil 1 und die EN 50272–2.
Achtung!
Der empfohlene Betriebstemperaturbereich für Bleibatterien beträgt 10 °C bis 30 °C. Die technischen Daten gelten für die Nenntemperatur 20 °C. Der ideale Betriebstemperaturbereich beträgt
20 °C ± 5 K. Höhere Temperaturen verkürzen die Lebensdauer. Niedrigere Temperaturen verringern die verfügbare Kapazität. Das Überschreiten der Grenztemperatur von 55 °C ist unzulässig.
Dauernde Betriebstemperaturen größer 45 °C sind zu vermeiden.
6.1 Entladen
Achtung!
Die dem Entladestrom zugeordnete Entladeschlussspannung der Batterie darf nicht unterschritten
werden.
Sofern keine besonderen Angaben des Herstellers vorliegen, darf nicht mehr als die Nennkapazität
entnommen werden. Laden Sie nach Entladungen (auch Teilentladungen) die Batterie sofort vollständig auf.
6.2 Laden - Allgemeines
Das Laden erfolgt je nach Anwendungsfall bei den in Kap. 6.2.1 bis Kap. 6.2.4 genannten Betriebsarten.
Anwendbar ist das Ladeverfahren mit den Grenzwerten gemäß DIN 41773 (lU-Kennlinie).
Achtung!
Achtung!
Achtung!
Überlagerte Wechselströme
Je nach Ladegeräteausführung und Ladekennlinie fließen während des Ladevorgangs
Wechselströme durch die Batterie, die dem Ladegleichstrom überlagert sind. Diese überlagerten
Wechselströme und die Rückwirkungen von Verbrauchern führen zu einer zusätzlichen Erwärmung
der Batterie(n) und zyklischen Belastung der Elektroden. Eine vorzeitige Alterung der Batterie kann
die Folge sein.
Nach dem Wiederaufladen und dem Weiterladen (Ladeerhaltungsbetrieb) im Bereitschaftsparallelbetrieb oder Pufferbetrieb darf der Effektivwert des Wechselstroms 5 A je 100 Ah Nennkapazität
nicht überschreiten!
Empfohlen wird für verschlossene Blei-Säure-Batterien im Ladeerhaltungsbetrieb ein maximaler
Effektivwert des Wechselstroms von 1 A je 100 Ah Nennkapazität, um die optimale Batterielebensdauer zu erhalten.
Temperaturabhängige Anpassung der Ladespannung
Innerhalb der Betriebstemperatur zwischen 15 °C bis 25 °C ist eine temperaturabhängige Anpassung nicht erforderlich.
Liegt die Betriebstemperatur dauernd außerhalb dieses Temperaturbereiches, sollte die Ladespannung angepasst werden. Der Temperaturkorrekturfaktor beträgt ca. -0,005 V/Zelle je K.
Temperatur [°C]
Ladespannung [V/Zelle]
-10
0
10
20
30
40
2,40
2,35
2,30
2,25
2,20
2,15
Tab. 6–1: Korrigierte Ladespannung in Abhängigkeit von der Ladetemperatur für Batterietypen mit einer Ladeerhaltungsspannung von 2,25 V/Zelle bei Tnenn
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
34
Ladespannung in V/Zelle
Temperatur in °C
Abb. 6–1: Temperaturabhängige Anpassung der Ladeerhaltungsspannung
Achtung!
Maximale Ladeströme
Die Batterie kann bis zu einer Spannung von 2,4 V/Z grundsätzlich den maximalen Ausgangsstrom
des Ladegerätes aufnehmen. Bei Einsatz von Ladegeräten mit IU-Kennlinie nach DIN 41773 ist ein
Ladestrom zwischen 5 A und 20 A je 100 Ah Batteriekapazität (C10) zu empfehlen.
6.2.1 Bereitschaftsparallelbetrieb
Gleichstromquelle
Verbraucher
Batterie
Abb. 6–2: Bereitschaftsparallelbetrieb
Charakteristisch für diese Betriebsart sind:
– Verbraucher, Gleichstromquelle und Batterie sind ständig parallel geschaltet.
– Die Ladespannung ist die Betriebsspannung der Batterie und gleichzeitig die Anlagenspannung.
– Die Gleichstromquelle (Ladegleichrichter) ist jederzeit im Stande, den maximalen Verbraucherstrom und den
Batterieladestrom zu liefern.
– Die Batterie liefert nur dann Strom, wenn die Gleichstromquelle ausfällt.
– Die einzustellende Ladespannung beträgt (siehe Tab. 6–2) x Anzahl der in Reihe geschalteten Zellen (gemessen an den Endpolen der Batterie).
– Zur Verkürzung der Wiederaufladezeit kann eine Ladestufe verwendet werden, bei der die Ladespannung max.
2,4 V x Zellenzahl beträgt (Bereitschaftsparallelbetrieb mit Wiederaufladestufe).
– Es folgt nach dem Laden eine automatische Umschaltung auf die Ladespannung von (siehe Tab. 6–2) x Anzahl
der in Reihe geschalteten Zellen.
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
35
Batterietyp
Ladeerhaltungsspannung
OPzV
2,25 ± 1% V/Zelle
power.bloc OPzV
2,25 ± 1% V/Zelle
net.power 12 V 100 und 150 Ah
2,25 ± 1% V/Zelle
net.power 12 V 92 und 170 Ah
2,27 ± 1% V/Zelle
power.com XC
2,27 ± 1% V/Zelle
power.com SB
2,25 ± 1% V/Zelle
power.com HC
2,25 ± 1% V/Zelle
OPzV solar.power
2,25 ± 1% V/Zelle
OPzV bloc solar.power
2,25 ± 1% V/Zelle
solar.bloc
2,25 ± 1% V/Zelle
Tab. 6–2: Ladeerhaltungsspannung im Bereitschaftsparallelbetrieb
6.2.2 Pufferbetrieb
Charakteristisch für diese Betriebsart sind:
– Verbraucher, Gleichstromquelle und Batterie sind ständig parallel geschaltet.
– Die Ladespannung ist die Betriebsspannung der Batterie und gleichzeitig die Anlagenspannung.
– Die Gleichstromquelle ist nicht in der Lage, jederzeit den maximalen Verbraucherstrom zu liefern. Der Verbraucherstrom übersteigt zeitweilig den Nennstrom der Gleichstromquelle. Während dieser Zeit liefert die
Batterie Strom.
– Sie ist daher nicht jederzeit voll geladen.
–
Deshalb ist die Ladespannung in Abhängigkeit von der Zahl der Entladungen auf ca. (2,27 bis 2,30 V)
x Anzahl der in Reihe geschalteten Zellen in Abstimmung mit dem Batteriehersteller einzustellen.
6.2.3 Umschaltbetrieb (Lade-/Entladebetrieb)
Gleichstromquelle
Ladegerät
Verbraucher
Batterie
Abb. 6–3: Umschaltbetrieb
Charakteristisch für diese Betriebsart sind:
– Beim Laden ist die Batterie vom Verbraucher getrennt.
– Die Ladespannung der Batterie beträgt max. 2,4 V/Zelle.
– Der Ladevorgang muss überwacht werden.
– Ist bei 2,4 V/Zelle der Ladestrom auf 1,5 A je 100 Ah Nennkapazität gesunken, ist auf Erhaltungsladen gemäß
Kap. 6.2.4 zu schalten.
– Die Batterie kann je nach Bedarf auf den Verbraucher geschaltet werden.
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
36
6.2.4 Erhaltungsladen
Das Erhaltungsladen dient der Erhaltung des Volladezustandes der Batterie(n) und entspricht weitgehend der
Ladeart, wie in Kap. 6.2.1 beschrieben.
Benutzen Sie ein Ladegerät mit den Festlegungen nach DIN 41773 (IU-Kennlinie). Stellen Sie es so
ein, dass die mittlere Zellenspannung 2,25 V ± 1% (2,27 ± 1% für net.power 12 V 92/170 Ah
und power.com XC) beträgt.
6.2.5 Ausgleichsladen (Korrekturladen)
Unter üblichen Umständen sind Ausgleichsladungen nicht erforderlich.
Falls es jedoch zwischen den einzelnen Zellen zu unzulässig großen Differenzen der Zellenspannung unter
Ladeerhaltung kommt (siehe Tab. 6–3), muss eine Ausgleichsladung erfolgen.
Ausgleichsladungen sind ebenfalls erforderlich nach Tiefentladungen, nach ungenügenden Ladungsvorgängen,
wenn die Zellen längere Zeit ungleichmäßig warm waren oder wenn der Spannungswert einer oder mehrere
Zellen während des Betriebs unter die kritische Schwelle entsprechend der Angabe in Tab. 6–3 gesunken ist.
Typ
Ladeerhaltungsspannung
OPzV, power.bloc OPzV, net.power 12 V 100 und 12 V 150Ah, power.
com SB, power.com HC, OPzV solar.power, OPzV bloc solar.power,
solar.bloc
2,25 ± 1%
net.power 12 V 92 und 170 Ah, power.com XC
Spannung pro Einheit
Toleranz Ladeerhaltungsspannung für Einzelzellen/
Blöcke
2,27 ± 1%
2V
4V
6V
12 V
-0,10 V/+0,20 V
-0,14 V/+0,28 V
-0,17 V/+0,35 V
-0,25 V/+0,50 V
Tab. 6–3: Ladeerhaltungsspannungen
Achtung!
Wegen möglicher Überschreitungen der zulässigen Verbraucherspannungen ist vorher zu klären,
ob die Verbraucher für die Dauer der Ausgleichsladung freigeschaltet werden können.
Führen Sie die Ausgleichsladung folgendermaßen durch:
1. Laden mit IU-Kennlinie, bis max. Spannung U = 2,4 V/Zelle bis zu 48 Stunden. Dabei darf der Ladestrom
nicht höher als 20 A je 100 Ah Nennkapazität sein.
2. Unterbrechen Sie den Ladevorgang beim Überschreiten der max. Temperatur von 45 °C oder schalten Sie
vorübergehend auf Erhaltungsladen, damit die Temperatur absinkt.
3. Das Ende der Ausgleichsladung ist erreicht, wenn die Zellenspannungen innerhalb von 2 Stunden nicht mehr
ansteigen.
Empfohlenes Ladverfahren bei Erreichen der max. Einlagerungsdauer:
Siehe Kap. 4.
Beachten Sie, dass die Ladeerhaltungsspannungnen bei Blei-Säure-Batterien mit in Gel fixierten Elektrolyten innerhalb der ersten zwei bis etwa vier Jahre nach Inbetriebsetzung stärker
schwanken können. Die Spannngen bewegen sich dabei in einem Bereich von ca. 2,12 V/Zelle
bis 2,5 V/Zelle ± 1%. Die schwarzen Linien in der Abb. 6–4 zeigen diesen prinzipiellen Bereich
der Ladeerhaltungsspannungen für die ersten fünf Jahre der Batteriegebrauchsdauer. Es ist zu
beachten, dass die genauen Verläufe der Spannungswerte nicht im Vorhinein bestimmt werden
können. Die Darstellung in Abb. 6–4 zeigt vielmehr den Trend dieses typischen Verhaltens und
zugehörige sinnvolle Alarmschwellwerte.
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
37
Zellenspannung U [V/Z]
Hintergrund: Die Streuungen der Ladeerhaltungsspannungen bei Gelbatterien sind ein normales
Phänomen und haben keinen negativen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit bzw. Kapazität der einzelnen Batteriezellen. Die Spannungsstreuungen sorgen für ein Angleichen (Balancing) der zellinternen Gasrekombination im Batterieverband mit dem Ergebnis geringerer Spannungsdifferenzen
und verbesserter zellinterner Sauerstoff- und Wasserstoff-Rekombinationsraten. Dieser Prozess
kann weder durch Zyklisierung der Batterie, noch durch eine erhöhte Ladespannung beschleunigt
werden. Die normale Ladeerhaltungsspannung sorgt optimal für eine homogene Gelstruktur und
eine hohe Leistungsfähigkeit der Batterie über die gesamten Gebrauchsdauer.
Zeit [Jahre]
Abb. 6–4: Tendenzieller Verlauf der Ladeerhaltungsspannung über Gebrauchsdauer bei Gel-Batterien
7 Laden von HOPPECKE OPzV solar.power und solar.bloc Batterien
Dieses Kapitel beinhaltet Anweisungen zum Laden der HOPPECKE OPzV solar.power Batteriezellen und -blöcke
in Solaranwendungen.
7.1 Allgemeine Ladeeigenschaften
Das folgende Diagramm (siehe Abb. 7–1) zeigt die Lade-Charakteristik der OPzV solar.power (IU-Charakteristik)
nach einer Entladung bei einer Entladetiefe (DoD) von 50%.
Parameter (Beispiel):
– Ladespannung: 2,4 V/Zelle;
– Ladestrom: 10 A/100 Ah Batteriekapazität C101);
– Ladefaktor: 1,1 (110%).
Der Verlauf des Ladezustands (SoC) spiegelt sich in dem blauen Graphen wider; der Entladestrom in rot und
die Ladespannung in grün. Obwohl 100% SoC nach ungefähr 7 Stunden Ladezeit erreicht werden, muss die
Batterie ca. 10 bis 11 Stunden geladen werden, um den notwendigen Ladefaktor zu realisieren (hier 110%).
Das Laden von Batterien sollte grundsätzlich nach dem IU Ladeverfahren durchgeführt werden.
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
38
Ladespannung in V/Zelle
Ladezustand (SoC) in %
Ladestrom in A/100 Ah C10
Zeit in h
Abb. 7–1: Ladecharakteristik einer OPzV solar.power Zelle bei einer Entladetiefe (DOD) von 50%
7.2 Allgemeine Hinweise zum Laden von Batterien in solaren Off-grid Anwendungen
Der Ladevorgang sollte gemäß der IU- oder IUIa-Ladecharakteristik durchgeführt werden (siehe Beispiel Abb.
7–1). Empfohlene Ladespannungen für zyklische Anwendungen2) sind in Abb. 7–2 dargestellt.
7.3 Standard Ladevorgänge
IU-Charakteristik:
Es gibt zwei Varianten, die für normale Ladung nach jeder Entladung angewendet werden können:
1. Starkladung (Ladegerät ausgestattet mit zweistufigem Regler):
Laden Sie mit Starkladung (siehe Graph C in Abb. 7–2 für max. 2 Stunden pro Tag. Die Ladespannung muss
nach max. 2 Stunden im Starkladezustand reduziert werden (siehe Graph A in Abb. 7–2). Der Ladestrom
sollte bei 5 A bis 20 A3) pro 100 Ah Batteriekapazität liegen (C10). Nachdem der Ladestrom 1 A/100 Ah
Batteriekapazität (C10) erreicht hat, muss die Ladespannung auf normale Erhaltungsladung für StandbyBatterien umgestellt werden, wie in den HOPPECKE Betriebsanweisungen angegeben (2,25 V/Zelle bei
Temperaturen zwischen 15 °C und 35 °C).
2. Ladegerät ohne Spannungsumschaltung
Laden Sie mit der Standardladespannung (siehe Graph B in Abb. 7–2). Der Ladestrombereich sollte
zwischen 5 A bis 20 A pro 100 Ah Batteriekapazität (C10) liegen. Nachdem der Ladestrom 1 A/100 Ah
Batteriekapazität (C10) erreicht hat, muss die Ladespannung auf normale Erhaltungsladung für StandbyBatterien umgestellt werden, wie in den HOPPECKE Betriebsanweisungen angegeben (2,25 V/Zelle bei
Temperaturen zwischen 15 °C und 35 °C).
1) Z
ur Verfügung stehende Kapazität in Abhängigkeit des Entladestromes von Blei-Säure-Batterien. Dieser Effekt wird hervorgerufen durch die
unterschiedliche Masseausnutzung.
2) Jede Batterie-Entladephase gefolgt von einer Batterie-Ladephase wird als (Batterie-) Zyklus bezeichnet.
3) Je größer der Ladestrom (im Bereich von 5 A bis 20 A/100 Ah) desto kürzer ist die benötigte Ladezeit.
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
39
IUIa-Charakteristik:
Laden Sie mit der IU-Charakteristik wie oben beschrieben. Die Batterie muss im weiteren Verlauf mit 0,8 A/
100 Ah Ladestrom geladen werden, sobald der Strom während der Konstant-Spannungsphase diesen Wert
erreicht. Während der Konstant-Stromphase sollte die Ladespannung 2,8 V/Zelle nicht überschreiten. Die
Konstant-Stromphase sollte entweder 2 oder 4 Stunden andauern (siehe auch Kap. 7.5).
7.4 Ausgleichsladung
Ladespannung in V/Z
Ausgleichsladungen sind nach einer Tiefentladung von ≥ 80% DoD und/oder unzureichenden Ladungen notwendig. Ausgleichsladungen sollte wie folgt durchgeführt werden:
– Max. 2,4 V/Zelle bis zu 72 Stunden (siehe Graph A in Abb. 7–2).
– Die Zellen/Block-Temperatur darf 55 °C nie überschreiten. Sollte dies der Fall sein, so muss die Ladung abgebrochen oder mit Ladeerhaltungspannung fortgesetzt werden, um eine Temperatursenkung zu ermöglichen.
– Die Ausgleichladung ist abgeschlossen, wenn sich die Zellspannungen und Elektrolytdichten über einen
Zeitraum von 2 Stunden nicht erhöhen.
Temperatur in °C
Abb. 7–2: Ladespannung als Funktion der Temperatur in zyklischen Solaranwendungen
7.5 Ladevorgang für zyklische Anwendungen
HOPPECKE empfiehlt Batterien nach folgender Richtlinie zu laden:
1. Nach jeder Entladung die Batterie bis mindestens 90% Ladezustand wiederaufladen entsprechend dieser
Diagramme:
Entladetiefe (DoD)
2,4 V/C
15-50% DoD
Diagramm 7–12
55-100% DoD
Diagramm 7–13
2. N
ach 5 nominalen Vollentladungen, 10 Zyklen oder 10 Tagen (je nachdem was als erstes eintritt), die
Batterie gemäß der IU Charakteristik wiederaufladen. Ia Phase mit I = 0,8 A/100 Ah Nominalkapazität (C10)
für 2 Stunden.
3. Nach 10 nominalen Vollentladungen, 20 Zyklen oder 20 Tagen (je nachdem was als erstes eintritt), die
Batterie gemäß der IUIa Charakteristik wiederaufladen. Ia Phase mit I = 0,8 A/100 Ah Nominalkapazität (C10)
für 4 Stunden.
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
40
Die folgenden Abbildungen zeigen Beispiele für Batteriezyklen:
Abb. 7–3: Ein Batteriezyklus pro Tag
Abb. 7–4: Phasen mit mehr als einem Batteriezyklus pro Tag
Abb. 7–5: Batteriezyklen > 24 h
7.6 Ladeströme
Empfohlener DC Ladestrombereich für Starkladung und Ausgleichsladung liegt bei 5 bis 20 A4)/100 Ah
Nominalkapazität (C10).
7.7 Wechselströme
Abhängig von dem Ladegerät, dessen Spezifikation und Charakteristika besteht die Möglichkeit, dass überlagerte Wechselströme zum Ladestrom beitragen. Wechselströme und die entsprechende Reaktion der angeschlossenen Verbraucher können zu einer zusätzlichen Erhöhung der Batterietemperatur führen, und dadurch
die Gebrauchsdauer der Batterie verkürzen (Mikro-Zyklen).
Der Wechselstrom darf 1 A (RMS)/100 Ah Nominalkapazität nicht überschreiten.
4) Je größer der Ladestrom (Im Bereich von 5 A bis 20 A/100 Ah), umso kürzer ist die benötigte Ladezeit.
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
41
7.8 Einfluss der Temperatur auf Funktion und Lebensdauer der Batterie
7.8.1 Temperatureinfluss auf die Batteriekapazität
Die Batteriekapazität ist stark abhängig von der Umgebungstemperatur. Die Kapazität steigt mit steigender
Temperatur und umgekehrt, wie Abb. 7–6 zeigt. Dies sollte in der Batterieauslegung berücksichtigt werden.
Temperaturbereich von OPzV solar.power Batterien:
Batteriekapazität in %
Möglicher Temperaturbereich: -20 °C bis 45 °C
Empfohlener Temperaturbereich:15 °C bis 35 °C
Temperatur in °C
Abb. 7–6: OPzV solar.power: Abhängigkeit der Batteriekapazität von der Temperatur
7.8.2 Einfluss der Temperatur auf die Lebensdauer
Lebensdauer (Design life) in %
Da die Korrosionsvorgänge in einer Blei-Säure-Batterie stark von der Umgebungstemperatur abhängen, korreliert
die Lebensdauer einer Batterie direkt mit der Umgebungstemperatur.
Als Daumenregel kann man davon ausgehen, dass eine Erhöhung der Raumtemperatur um 10 K die Korrosion
verdoppelt (Arrhenius Gesetz). Daher halbiert sich die kalendarische Lebensdauer einer Batterie bei einem
Temperaturanstieg von 10 K.
Das folgende Diagramm (siehe Abb. 7–7) zeigt diesen Zusammenhang für den Ladeerhaltungsbetrieb. Zusätzlich muss die Zyklenlebensdauer berücksichtigt werden.
Betriebstemperatur in °C
Abb. 7–7: Lebensdauer (Design life) einer OPzV solar.power Zelle als Funktion der Umgebungstemperatur (USVAnwendung mit Ladeerhaltungsspannung 2,25 V/Zelle)
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
42
7.9 Einfluss der Zyklen auf das Batterieverhalten
7.9.1 Die Zyklenlebensdauer ist abhängig von der Entladetiefe (DoD)
Zyklenzahl [n]
Die Zyklenlebensdauer ist eine definierte Anzahl an Entladungen und Ladungen einer Zelle bis die verbleibende
Batteriekapazität unter 80% der Nominalkapazität (C10) fällt. Die Zyklenlebensdauer einer Blei-Säure-Batterie
hängt direkt von der regulären Entladetiefe während dieser Zyklen ab.
Abhängig von verschiedenen Batterietypen und dem Design der Platten und Elektroden kann die Lebensdauer
stark variieren.
Das folgende Diagramm (siehe Abb. 7–8) zeigt das Zyklenverhalten der HOPPECKE OPzV solar.power unter idealen Betriebsbedingungen. Die Zyklenlebensdauer basiert auf einer Entladung pro Tag. Die Zyklenlebensdauer
kann unter Erhaltungsladungsbedingungen die angegebene Gebrauchsdauer nicht überschreiten.
Entladetiefe DoD [%]
Abb. 7–8: Zyklenlebensdauer einer OPzV solar.power als Funktion der Entladetiefe (bei 20 °C)
7.9.2 Zyklenlebensdauer in Abhängigkeit der Umgebungstemperatur
Zyklenzahl [n]
Da die Lebensdauer (Design life) wesentlich von der Temperatur abhängt, wird auch die Zyklenlebensdauer davon
beeinflusst. Abb. 7–9 veranschaulicht diese Abhängigkeit für eine Batterie mit einer regulären Entladetiefe von
80%.
Betriebstemperatur in °C
Abb. 7–9: Tendenzielle Zyklenlebensdauer einer OPzV solar.power als Funktion der Umgebungstemperatur
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
43
Zyklenzahl [n]
Das folgende Diagramm (siehe Abb. 7–10) zeigt die tendenzielle Abhängigkeit der Zyklenlebensdauer von der
Entladetiefe und der Umgebungstemperatur.
Entladetiefe (DoD) in %
Abb. 7–10: Zyklenlebensdauer einer OPzV solar.power in Abhängigkeit von der Entladetiefe und der Temperatur
7.9.3 Gefrierpunkt des Elektrolyten beeinflusst durch die Entladetiefe (DoD)
Gefrierpunkt in °C
Der Gefrierpunkt des Elektrolyten (Schwefelsäure) steigt mit zunehmender Entladetiefe.
Sollte die Batterie bei Temperaturen unter 0 °C betrieben werden, so muss die maximale Entladetiefe verringert
werden, um das Gefrieren des Elektrolyten und Schäden am Zellengefäß zu ver-meiden. Abb. 7–11 zeigt diesen
Zusammenhang.
Beispiel: Ist die Entladetiefe unter 60%, so darf die Betriebstemperatur nicht unter -23,4 °C sinken.
Entladetiefe (DoD)
Abb. 7–11: Gefrierpunkt des Elektrolyten in Abhängigkeit von der Entladetiefe (DoD)
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
44
7.10 Bemerkungen zur Gewährleistung
Oben genannte Informationen zur Batterieleistung und Lebensdauer, besonders im Bezug auf den Ladevorgang
und den Einfluss der Temperatur und der Zyklen, beeinflussen auch die Gewährleistung.
Um einen Gewährleistungsfall geltend zu machen, muss der Kunde/Batteriebetreiber nachweisen, dass die
genannten Parameter in den erlaubten bzw. empfohlenen Bereichen waren. Die entsprechenden Protokolle
müssen dem Batteriehersteller zur Verfügung gestellt werden. Diese Protokolle müssen eindeutig nachweisen,
dass die Lebensdauer der betroffenen Batterie nicht durch die Anwendung und der zugehörigen Parameter
verkürzt wurde.
Die zu erwartende Brauchbarkeitsdauer, die vom Batteriehersteller angegeben ist, ist ausschließlich unter
optimalen Bedingungen gültig. Deshalb ist es nicht möglich, Gewährleistungsansprüche ausschließlich auf den
angegebenen Lebensdauern des Herstellers zu begründen.
Für Spezialanwendungen, sowie für Solar- und Off-Grid-Anwendungen wird die erwartete Batterielebensdauer
stark von den oben genannten Betriebsfaktoren beeinflusst. Um entscheiden zu können, ob ein Batteriefehler
durch Herstellungsfehler oder durch den Betrieb entstanden ist, müssen die oben genannten Parameter regelmäßig aufgenommen und gesichert werden. Diese Daten müssen dem Hersteller zur weiteren Analyse weitergeleitet werden.
HOPPECKE empfiehlt die Nutzung eines stationären Batterie-Monitoring-Systems zur Überwachung und Protokollierung von kritischen Daten. Bitte wenden Sie sich an Ihren örtlichen HOPPECKE Vertreter für weitere
Informationen zu Batterie-Monitoring-Systemen und Zubehör.
7.11 Wiederaufladezeit - Diagramme
Die folgenden Diagramme zeigen die ungefähr erforderlichen Wiederaufladezeiten mit IU-Charakteristik als Ergebnis des maximal möglichen Ladestromes und der tatsächlichen Entladetiefe bei Beginn der Wiederaufladephase.
Zeit in h
Zeit zur Aufladung bis 90% SoC mit 2,4 V/Z
(Start der Ladung zwischen 15% - 50% DOD)
Ladestrom in A/100 Ah Batteriekapazität (C10)
Abb. 7–12: Wiederaufladezeit in Abhängigkeit von der Entladetiefe (Start der Ladung zwischen 15% und 50% DoD)
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
45
Zeit in h
Zeit zur Aufladung bis 90%
(Start der Ladung zwischen 55% - 100% DOD)
Ladestrom in A/100 Ah Batteriekapazität (C10)
Abb. 7–13: Wiederaufladezeit in Abhängigkeit von der Entladetiefe (Start der Ladung zwischen 55% und 100% DoD)
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
46
8 Batteriepflege
Regelmäßige Pflege und Wartung Ihrer Batterieanlage ist unabdingbar für die geforderte Zuverlässigkeit und Langlebigkeit. Art und Umfang der Wartungsarbeiten sowie alle Messergebnisse
sollten Sie möglichst gut dokumentieren. Die Aufzeichnungen können sehr hilfreich bei einer
eventuellen Fehlersuche sein und sind die Voraussetzung für die Inanspruchnahme eventueller
Gewährleistungsansprüche.
8.1 Halbjährlich durchzuführende Arbeiten
Führen Sie folgende Messungen durch und zeichnen Sie die Messwerte auf:
1. Spannung des gesamten Batteriesystems;
2. Einzelspannung einiger Zellen bzw. Blockbatterien;
3. Oberflächentemperatur einiger Zellen bzw. Blockbatterien;
4. Temperatur im Batterieraum.
Weicht die Zellenspannung von der mittleren Ladeerhaltungsspannung um +0,2 V/Zelle bzw.
-0,1 V/Zelle ab und/oder weicht die Oberflächentemperatur verschiedener Zellen bzw. Blockbatterien um mehr als 5 K ab, so ist der Kundendienst anzufordern.
Beachten Sie auch die Besonderheiten bei Blei-Säure-Batterien mit in Gel fixierten Elektrolyten
(siehe auch Kap. 6.2.5)
8.2 Jährlich durchzuführende Arbeiten
Führen Sie folgende Messungen durch und zeichnen Sie die Messwerte auf:
1. Spannung des gesamten Batteriesystems;
2. Einzelspannung aller Zellen bzw. Blockbatterien;
3. Oberflächentemperatur aller Zellen bzw. Blockbatterien;
4. Temperatur im Batterieraum;
5. Sichtkontrolle aller Schraubverbindungen;
6. Prüfung aller Schraubverbindungen auf festen Sitz;
7. Sichtkontrolle der Batteriegestelle bzw. Batterieschränke;
8. Kontrolle der ordungsgemäßen Be- und Entlüftung des Batterieraums.
HOPPECKE empfiehlt die Nutzung eines stationären Batterie-Monitoring-Systems zur Überwachung relevanter
Daten. Bitte wenden Sie sich für weitere Informationen an Ihren örtlichen HOPPECKE Vertreter.
8.3 Reinigen der Batterie
Gefahr!
Eine regelmäßige Reinigung der Batterie ist notwendig, um die Verfügbarkeit und die Einhaltung
der Unfallverhütungsvorschriften zu gewährleisten. Die Batterie sollte mindestens einmal im Jahr
gereinigt werden. Dabei ist folgendes zu beachten:
– Bei der Batteriereinigung ist eine Schutzbrille und Schutzbekleidung zu tragen. Zur Vermeidung
elektrostatischer Aufladung beim Umgang mit Batterien müssen Textilien, Sicherheitsschuhe
und Handschuhe einen Oberflächenwiderstand ≤ 10^8 Ohm besitzen.
– Beim Reinigen keine trockenen Putztücher verwenden!
Gefahr!
–D
ie Kunststoffteile der Batterie, insbesondere der Zellengefäße, dürfen nur mit Wasser bzw. wassergetränkten
Putztüchern ohne Zusätze gereinigt werden.
– Nach dem Reinigen ist die Batterieoberfläche mit geeigneten Mitteln zu trocknen, z.B. mit wasserfeuchten
antistatischen Putztüchern (z.B. Baumwolle).
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
47
9 Batteriesystem prüfen
9.1 Durchführung der Kapazitätsprüfung (Kurzform)
Bei Prüfungen ist nach EN 60896–21: „Ortsfeste Blei-Akkumulatoren“, Teil 21: „Verschlossene
Bauarten – Prüfverfahren“ (IEC 60896–21:2004) vorzugehen.
Sonderprüfanweisungen, z.B. nach DIN VDE 0100–710 und DIN VDE 0100–718 sind darüber
hinaus zu beachten.
Nachfolgend finden Sie in Kurzform die Vorgehensweise zum Prüfen der tatsächlich vorhandenen Kapazität
Ihres Batteriesystems. Bitte beachten Sie aber auch alle Hinweise in Kap. 9.2.
Wir empfehlen, vor der Prüfung eine Ausgleichsladung an dem Batteriesystem durchzuführen, wie
in Kap. 6.2.5 beschrieben.
Diese Ausgleichsladung sollte längstens 7 Tage zurückliegen und wenigstens 3 Tage!
1.
2.
3.
Stellen Sie sicher, dass alle Verbindungen sauber, fest und nicht korrodiert sind.
Messen und notieren Sie während des normalen Batteriebetriebs folgende Parameter:
– Einzelspannung aller Zellen bzw. Blockbatterien,
– Oberflächentemperatur von mindestens jeder zehnten Zelle bzw. Blockbatterie,
– Spannung des Gesamtbatteriesystems.
Unterbrechen Sie die Verbindung des zu messenden Batteriesystems zum Ladegerät und zu allen
Verbrauchern!
4. Bereiten Sie eine einstellbare Last vor, die Sie an das Batteriesystem anschließen können. Der Laststrom
muss dem maximal zulässigen Strom entsprechen, für den die Batterie ausgelegt ist.
5. Stellen Sie einen Shunt bereit, den Sie in Reihe mit der Last schalten können.
6. Stellen Sie ein Voltmeter bereit, damit Sie die Gesamtspannung der Batterie messen können.
7. Schließen Sie die Last, den Shunt und das Voltmeter an. Starten Sie zeitgleich eine Zeitmessung.
8. Halten Sie den Laststrom konstant und messen Sie in regelmäßigen Zeitabständen die Spannung des
Batteriesystems.
9. Prüfen Sie die Reihenverbinder (Blockverbinder), Stufenverbinder und Etagenverbinder auf unzulässig hohe
Erwärmung.
10. B
erechnen Sie die Kapazität des Batteriesystems mit folgender Gleichung:
Kapazität [% bei 20 °C] = (Ta ⁄ Ts) × 100
Ta = tatsächliche Entladezeit, bis die zulässige Minimalspannung erreicht wird.
Ts = theoretische Entladezeit, bis die zulässige Minimalspannung erreicht wird.
11. Schließen Sie das Batteriesystem wieder wie ursprünglich an und führen Sie eine Starkladung durch (vgl.
Kap. 5.13.
9.2 Durchführung der Kapazitätsprüfung (ausführliche Fassung)
Vorbereitung
Die beste und die schnellste Methode zur Vorbereitung von Batterien zur Prüfung ist die IU-Lademethode,
wie sie auch bei Ausgleichsladungen praktiziert wird. Wegen möglicher Überschreitungen der zulässigen
Verbraucherspannungen sind entsprechende Maßnahmen zu treffen, z.B. Abschalten der Verbraucher.
Die IU-Kennlinie mit erhöhter Spannung von (2.33 – 2.40 V) x Zellenzahl stellt die gebräuchlichste Ladekennlinie
zur Inbetriebnahme der Batterien dar.
Die Ladung wird mit einer konstanten Spannung von max. 2,4 V/Zelle bis zu 48 Stunden durchgeführt.
Dabei sollte der Ladestrom nicht höher als 20 A je 100 Ah C10 sein. Überschreitet die Batterietemperatur
(Zellen-/Blocktemperatur) den max. Wert von 45 °C, ist das Laden zu unterbrechen oder vorübergehend auf
Erhaltungsladen zu schalten, damit die Temperatur absinkt.
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
48
Abb. 9–1: Kennlinie IU
Eine noch bessere Lademethode zur Vorbereitung der Batterien ist die IU-Lademethode als eine Ladung mit
einem zusätzlichen Konstantstrom-Ladeschritt zum Ende der Ladung. Im Unterschied zur Ladung mit konstanter
Spannung wird im letzten Schritt nach dem Ablauf der IU-Ladung ein konstanter Ladestrom mit 0,8 A je 100 Ah
Nennkapazität für 3 Stunden aufgeschaltet.
Dabei kann die Ladespannung auf bis zu 2,65 V pro Zelle ansteigen.
0,8
Abb. 9–2: Kennlinie IUIa
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
49
Es ist zu beachten, dass ein erhöhter Anteil Wasserstoff bei der Starkladung entsteht, so dass für eine ausreichende Belüftung im Batterieraum gesorgt werden muss.
Während der Aufladung bis 2,4 V darf der Effektivwert des überlagerten Wechselstromes bis zu 10 A je 100 Ah
C10 (kurzzeitig bis zu 20 A je 100 Ah C10) betragen.
Nach dem Wiederaufladen und dem Weiterladen (Erhaltungsladen) im Bereitschaftsparallelbetrieb oder
Pufferbetrieb darf der Effektivwert des überlagerten Wechselstromes 5 A je 100 Ah C10 nicht überschreiten.
Je nach Lagerzeit und Lagerbedingungen der Batterie kann die Inbetriebnahme der Batterie eine Wiederholung
der Ladung erfordern. Eine Vollladung der Batterien ist grundsätzlich erreicht, wenn sich die Spannung und der
Ladestrom innerhalb von 2 Std. nicht mehr ändern.
9.3 Kapazitätsprobe der Batterie
Notwendiges Zubehör:
–
Geeignete elektronische Last oder elektrischer Widerstand (mit einstellbarem Widerstandswert, um den
Entladestrom bzw. die Entladelast anzupassen).
– Geeignete Stromzange mit ausreichender Genauigkeit zur Messung des Gleichstroms oder Shunt zur Messung
des Entladestroms.
– Spannungsmessgerät zur Messung der elektrischen Spannung.
– Thermometer zur Prüfung der Batterietemperatur (Oberflächentemperatur).
– Uhr zur Messung der Entladezeit.
– Projektierungsdatentabelle zur Auswahl des richtigen Entladestroms bzw. der richtigen Entladeleistung.
Die Entladung der Batterie wird entsprechend den Vorschriften zur Durchführung der Kapazitätsprüfungen EN
60896–21 ausgeführt.
Der Entladestrom und die Entladeleistung werden entsprechend den Projektierungsdatentabellen bis zu einer
bestimmten Entladeschlussspannung und der gegebenen Möglichkeit der vorhandenen Lasten ausgewählt.
Mindestanforderungen an die Genauigkeit der Messgeräte (Genauigkeitsklasse):
Für
Für
Für
Für
Spannungsmessung:
Strommessung:
Temperaturmessung:
Zeitmessung:
0,5
0,5
1 °C
1%
Tab. 9–1: Anforderung an die Genauigkeit der Messgeräte
Bei der Kapazitätsprobe sollten nach dem Verstreichen von jeweils 10% der Entladezeit der Entladestrom
bzw. die Entladeleistung, die Temperatur, die Batteriespannung sowie die Zellen- bzw. Blockspannung und die
Entladezeit aufgezeichnet werden.
Auf jeden Fall sind jedoch die Werte bei 10%, 50%, 80% und 95% der Entladezeit aufzuzeichnen.
Die Entladung ist zu beenden, wenn die Batteriespannung den Wert n x Uf erreicht hat, wobei n die Anzahl der
Zellen ist und Uf die ausgewählte Entladeschlussspannung pro Zelle.
Die Entladung ist ebenfalls zu beenden, sobald eine Zelle eine Spannung von U = Uf – 200 mV oder bei
Blockbatterien mit je n Zellen, sobald die Spannung eines Blocks U = Uf – √ n x 200 mV erreicht hat.
Beispiel:
13 Zellen 6 OPzV 300
5 h – Kapazitätstest
Endspannung der Batterie = 23,40 V (bei 13 Zellen)
Durchschnittliche Spannung pro Zelle = 1,80 V
Minimale Endspannung einzelner Zellen = 1,60 V
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
50
Zellennummer
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
Batteriespannung
Fall A
1,84
1,83
1,83
1,84
1,84
1,85
1,69
1,84
1,83
1,85
1,84
1,84
1,85
23,77 V
Fall B
1,84
1,86
1,87
1,87
1,86
1,86
1,87
1,86
1,59
1,84
1,85
1,85
1,85
23,87 V
Fall C
1,79
1,80
1,81
1,80
1,81
1,79
1,78
1,80
1,81
1,81
1,80
1,79
1,79
23,38 V
Tab. 9–2: Gemessene Zellenspannungen und Gesamtspannung nach 95% der geforderten Entladezeit
Fall A: Eine „schwache Zelle“, Kapazitätsprobe bestanden, Batterie i.O.
Fall B: Eine Zelle fehlerhaft, Kapazitätsprobe nicht bestanden, Batterie nicht i.O.
Fall C: Alle Zellen i.O., Kapazitätsprobe nicht bestanden, Batterie nicht i.O.
Unmittelbar nach der Kapazitätsprobe muss die Batterie aufgeladen werden.
Die gemessene Kapazität C (Ah) bei der durchschnittlichen Anfangstemperatur  wird als Produkt aus dem
Entladestrom (in Ampere) und der Entladezeit (in Stunden) berechnet.
Da die Batteriekapazität von der Temperatur abhängt, ist eine Temperaturkorrektur der gemessenen Batteriekapazität durchzuführen.
Zu höheren Temperaturen als 20 °C Nominaltemperatur hin steigt die Batteriekapazität, während zu niedrigeren Temperaturen hin die Kapazität fällt. Wenn die durchschnittliche Anfangstemperatur  von der Bezugstemperatur 20 °C abweicht, muss die Kapazität korrigiert werden. Daher wird die Anfangstemperatur zur
Temperaturkorrektur entsprechend der Norm DIN EN 60896–21 entsprechend der Gleichung [1] durchgeführt:
Ca =
C
1 +  (  - 20 °C)
C =
 =
 =
Ca=
gemessenen Kapazität
Korrekturfaktor (mit  = 0,006 bei Entladungen >3 h und  = 0,01 bei Entladungen ≤3 h)
Anfangstemperatur
korrigierte Kapazität
[1]
Entsprechend der Norm DIN EN 60896–21 hat die Batterie die Kapazitätsprobe bestanden, wenn bei der ersten
Kapazitätsprobe 95% der geforderten Leistung erreicht werden. Nach der 5ten Entladung müssen 100% der
Leistung erreicht werden.
Nach der Entladung ist ein Protokoll anzufertigen (siehe Prüfprotokoll).
Achtung!
Während des Umgangs mit Batterien (z. B. Kapazitätsprobe) müssen die Sicherheitsanforderungen
gemäß DIN EN 50272 Teil 2 (isolierte Werkzeuge, Augenschutz, Schutzkleidung, Handschuhe,
Belüftung, usw.) eingehalten werden!
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
51
10 Störungsbeseitigung
Werden Störungen an der Batterie oder der Ladeeinrichtung festgestellt, ist unverzüglich der
Kundendienst anzufordern. Messdaten entsprechend Kap. 8.1 vereinfachen die Fehlersuche und
die Störungsbeseitigung. Ein Service-Vertrag mit uns erleichtert das rechtzeitige Erkennen von
Fehlern.
11 Notwendige Belüftung bei Wasserstoffentwicklung der Batterien
Ausschlaggebend für die Berechnung der notwendigen Sicherheitsbelüftung, um kein gefährliches Gasgemisch
aus Wasserstoff und Sauerstoff (Wasserstoffanteil ca. 4%) zu erhalten, ist die VDE 0510 Teil 2 oder DIN EN
50272 Teil 2.
Die Basis für die Gleichung gibt die maximal zulässige Wasserstoffkonzentration in der Luft von 4% und der
Sicherheitsfaktor von Faktor 5 vor. Entsprechend lässt sich die Gleichung herleiten:
(Verdünnungsfaktor bei maximal zulässiger Wasserstoffkonzentration)
(entwickelte Wasserstoffmenge pro eingeladene Ah Kapazität)
(Sicherheitsfaktor)
Daraus ergibt sich die Gesamtgleichung für die notwendige Belüftung [in m3/h]:
Qair = 0,05 x n x Igas x CN x 10–3
Igas = Ifloat × fg × fs bzw. Igas = Iboost × fg × fs
Qair = notwendige Belüftung/Luftdurchsatz [in m3/h]
n
= Anzahl der Zellen
des Ladestroms [in mA/Ah], der zur Wasserzersetzung beim Ladeerhaltungsbetrieb pro 1 Ah
Ifloat = Anteil
Nominalkapazität der Batterie fließt = 1 mA/Ah
nteil des Ladestroms [in mA/Ah], der zur Wasserzersetzung beim Starkladebetrieb pro 1 Ah NominalIboost = A
kapazität der Batterie fließt = 8 mA/Ah
CN = Nominalkapazität der Batterie (C10-Kapazität).
fg
= Gasemissionsfaktor (Anteil des Ladestroms, der für die Wasserstoffbildung verantwortlich ist) = 0,2
fs
=S
icherheitsfaktor, der die Fehlermöglichkeiten einer beschädigten Zelle (möglicher Kurzschluss) und die
Alterung der Batterie einschließt = 5
Beispiel 1:
Eine Batterie mit 2 x 60V (60V Nominalspannung), 4 OPzV 200 (200 Ah) entspricht 2 x 30 Zellen. Die Batterie
ist im Ladeerhaltungsbetrieb bei 2,25 V pro Zelle.
CN = Nominalkapazität der Batterie = 200 Ah
n
= Anzahl der Zellen = 2 x 30 Zellen
fg
= Gasemissionsfaktor = 0,2
fs
= Sicherheitsfaktor = 5
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
52
Ifloat = 1 mA/Ah
Qair = 0,05 m3 x 2 x 30 Zellen x 1 mA x 200 Ah x 1 x 5 x 0,2 x 10-3
Ah
Ah
Qair = 0,6 m3
Ah
Ergebnis: Eine Belüftung mit 0,6 m3/h Luftdurchsatz ist für eine Batterie mit 60 V, bestehend aus 2 x 30 Zellen
4 OPzV 200 beim Ladeerhaltungsbetrieb notwendig.
Welchen Durchmesser sollten die Zuluft- und Abluftöffnungen besitzen bei natürlicher Ventilation?
Der notwendige Querschnitt der Belüftungsöffnungen lässt sich nach folgender Gleichung berechnen:
A
= Qair x 28
Qair = notwendige Belüftung/Luftdurchsatz [in m3/h]
A
= notwendiger Querschnitt der Belüftungsöffnungen [in cm2]
A
= 0,6 m3 x 28 = 16,8 cm2
h
Ergebnis: Eine Belüftung mit 0,6 m3/h Luftdurchsatz kann durch Belüftungsöffnungen (Zuluft und Abluft) mit
einem Querschnitt von 16,8 cm2 gewährleistet werden.
Was ist bei der Installation der natürlichen Ventilation zu beachten?
Die Belüftungsöffnungen sollten möglichst an gegenüberliegenden Wänden angebracht werden bzw., wenn sie
an den gleichen Wänden angebracht sind, einen Mindestabstand von 2 m aufweisen.
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
53
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
54
Datum:
Prüfausrüstung:
18
17
16
15
14
13
12
11
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
Nr.
Hersteller-Nr.
Gesamtspannung der Batterie U [V]
Temperatur T [°C]
Entladeleistung P [W]
Entladestrom I [A]
Zellenspannung U [V] / Blockspannung U [V]
Abteilung:
geprüft durch:
Entladezeit [Min]
Auftragsnummer:
Batterie/Batterienummer:
Prüfprotokoll
ZVEI Merkblatt Nr. 1
Ausgabe September 2012
Hinweise zum sicheren Umgang mit
Bleiakkumulatoren (Bleibatterien)
Die REACH-Verordnung
(1907/2006/EC) hat die EURichtlinie zu
Sicherheitsdatenblättern
(91/155/EU) abgelöst. Die
gültige REACH-Verordnung
fordert die Erstellung und
Aktualisierung von
Sicherheitsdatenblättern für
Stoffe und Zubereitungen.
Für Erzeugnisse/Produkte wie Bleibatterien – sind nach
europäischem
Chemikalienrecht keine EUSicherheitsdatenblätter
erforderlich.
2. Gefahrstoffe
CAS-Nr.
Bezeichnung
7439-92-1
metallisches Blei
7439-92-1
Bleilegierungen
Spuren As, Sb
34 Gew. %
bleihaltige
Batteriepaste
31 Gew. %
R 61-20/22-3362-52/53
Schwefelsäure
34 Gew. %
R 35
Dieses Merkblatt wendet sich
an Batterieanwender und
erfolgt auf freiwilliger Basis.
7664-93-9
Die Hinweise geben
Hilfestellung für die Einhaltung
gesetzlicher Vorgaben, ersetzen
diese aber nicht.
3. Mögliche Gefahren
1. Stoff / Zubereitungs- und
Firmenbezeichnung
Angaben zum Produkt
Handelsname
Bleibatterie,
gefüllt mit verdünnter
Schwefelsäure
Angaben zum Hersteller:
Anschrift, Telefon, Telefax usw.
Gehalt
R-Sätze
–
Bei bestimmungsgemäßem
Gebrauch und unter Beachtung
der Gebrauchsanweisung geht
von Bleibatterien keine
besondere Gefährdung aus.
–
Zu beachten ist jedoch, dass
Bleibatterien:
– Schwefelsäure enthalten,
die starke Verätzungen
verursachen kann.
– beim Betrieb und
insbesondere bei der
Ladung Wasserstoff- und
Sauerstoffgas entwickeln,
die unter bestimmten
Voraussetzungen eine
explosive Mischung
ergeben können.
–
–
eine Eigenspannung
besitzen, die ab einer
bestimmten Nennspannung
bei Berührung zu
gefährlichen Körperströmen
führen kann.
Die Norm EN 50272-2
enthält
Sicherheitsanforderungen
an Batterien und
Batterieanlagen und
beschreibt die
grundsätzlichen
Maßnahmen zum Schutz
vor Gefahren, die durch
elektrischen Strom,
austretende Gase und
Elektrolyt hervorgerufen
werden.
Dieses Merkblatt wurde vom Fachausschuss Umweltschutz und Gesundheit im
ZVEI – Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V., Fachverband Batterien, erarbeitet
Bleibatterien sind durch folgende
1)
Warnsymbole gekennzeichnet:
Nicht rauchen, keine offenen Flammen,
keine Funken
no smoking, no naked flames, no sparks
Schutzbrille tragen
Shield eyes
6. Maßnahmen bei
unbeabsichtigter
Freisetzung
Verfahren zur Reinigung /
Aufnahme:
Verschüttete Säure mit Bindemittel – z. B. Sand – festlegen,
Batteriesäure
Battery acid
Neutralisation mit Kalk / Soda,
unter Beachtung der amtlichen
örtlichen Bestimmungen
entsorgen,
Bedienungsanleitung beachten
Note operating instructions
nicht in die Kanalisation,
ins Erdreich oder in Gewässer
gelangen lassen.
Explosives Gasgemisch
Explosive gas
1)
Die Warnsymbole entsprechen der europäischen Industrienorm
EN 50342/1. Eine Kennzeichnung nach der GHS-CLP-Verordnung ist
nicht erforderlich.
4. Erste-Hilfe Maßnahmen
7. Handhabung und
Lagerung
Allgemeine Hinweise:
Schwefelsäure
wirkt ätzend und
gewebezerstörend
Unter Dach frostfrei lagern;
Kurzschlüsse vermeiden.
nach Hautkontakt
mit Wasser abspülen,
benetzte Kleidung ausziehen
und waschen
Kunststoffgehäuse vor direkter
Sonneneinstrahlung schützen.
nach Einatmen von
2)
Säurenebeln
Frischluft atmen
nach Augenkontakt
nach Verschlucken
2)
unter fließendem Wasser
mehrere Minuten spülen
2)
sofort reichlich Wasser trinken
Aktivkohle schlucken
Bleihaltige Batteriepaste ist als fortpflanzungsgefährdend eingestuft.
nach Hautkontakt
2)
Arzt hinzuziehen.
mit Wasser und Seife reinigen
Bei großen Mengen Absprache
mit örtlichen Wasserbehörden.
Sollten Batterien in
Lagerräumen geladen werden,
unbedingt Gebrauchsanweisung
beachten.
Bei Arbeiten an Batterien sind
Schutzbrille und elektrostatisch
leitende Schutzkleidung und
Sicherheitsschuhe zu tragen.
5. Maßnahmen zur
Brandbekämpung
Geeignete Löschmittel:
Bei Elektrobränden im Allgemeinen ist Wasser das geeignete Löschmittel. Bei
Entstehungsbränden ist das Löschen mit CO2 die effektivste Lösung. Die Feuerwehr ist so
geschult, dass bei Elektrobränden (bis 1 kV) beim Löschen mit Sprühstrahl ein Abstand von
1 m und beim Löschen mit Vollstrahl ein Abstand von 5 m einzuhalten ist. Beim Löschen von
Elektrobränden in Anlagen mit Spannungen > 1 kV gelten je nach Spannungshöhe andere
Abstände. Für Löscharbeiten an Photovoltaik-Anlagen gelten andere Regeln.
Ungeeignete Löschmittel:
Das Löschen mit Pulverlöschern ist nicht geeignet, u.a. wegen der Ineffektivität, des Risikos
und der möglichen Kollateralschäden.
Besondere Schutzausrüstung:
Für größere stationäre Batterieanlagen oder größere Lagermengen: Augen-, Atem- und
Säureschutz sowie säurefeste Kleidung.
2/5
8. Expositionsbegrenzung
und persönliche
Schutzausrüstung
11. Angabe zur Toxikologie
der Inhaltsstoffe
8.1 Keine Exposition durch Blei und bleihaltige Batteriepaste
8.2 Möglichkeit der Exposition durch Schwefelsäure und
Säurenebel beim Befüllen und Laden
CAS-Nr.
7664-93-9
R-Sätze
R – 35
verursacht schwere Verätzungen
S-Sätze
Schwefelsäure
wirkt stark ätzend auf Haut und
Schleimhäute.
Bei Aufnahme von Nebeln sind
Schädigungen der Atemwege
möglich.
Blei und bleihaltige
Batteriepaste
können bei Aufnahme in den
Körper Blut, Nerven und Nieren
schädigen,
bleihaltige Batteriepaste ist
fortpflanzungsgefährdend.
S – 1/2
Unter Verschluss und für Kinder
unzugänglich aufbewahren
S – 26
Bei Berührung mit den Augen
gründlich mit Wasser spülen und
Arzt aufsuchen
12. Angabe zur Ökologie der
Inhaltsstoffe
S – 30
Niemals Wasser hinzugießen
(gilt nur für konzentrierte Säure,
nicht für das Nachfüllen von Batterien
mit Wasser)
Vorbemerkung:
Relevanz nur bei Freisetzung
durch Zerstörung der Batterie
S – 45
Bei Unfall und Unwohlsein
sofort Arzt hinzuziehen
Schwefelsäure
Luftgrenzwert
am Arbeitsplatz
0,1 mg/m³ (E)
Gefahrensymbol
C, ätzend
Persönliche Schutzausrüstung:
Gummi-, PVC-Handschuhe,
Säureschutzbrille, Säureschutzkleidung,
Sicherheitsschuhe
9. Physikalische und
chemische Eigenschaften
Blei
Erscheinungsbild:
Form: Feststoff
Farbe: grau
Geruch: geruchlos
Sicherheitsrelevante Daten
Erstarrungspunkt: 327 ˚C
Siedepunkt: 1740 ˚C
Löslichkeit in Wasser (25 ˚C):
gering (0,15 mg/l)
Dichte (20˚C): 11,35 g/cm³
Schwefelsäure (30 – 38,5 %)
Erscheinungsbild:
Form: Flüssigkeit
Farbe: farblos
Geruch: geruchlos
Sicherheitsrelevante Daten
Erstarrungspunkt:
– 35 bis – 60˚C
Siedepunkt: ca. 108 – 114 ˚C
Löslichkeit in Wasser (25 ˚C):
vollständig
Dichte (20 ˚C): 1,2 – 1,3 g/cm³
10. Stabilität und Reaktivität
der Schwefelsäure
(30 – 38,5%)
Ätzende, nicht brennbare
Flüssigkeit
– Thermische Zersetzung bei
338 ˚C
–
Zersetzt organische Stoffe
wie Pappe, Holz, Textilien
–
Reaktion mit Metallen unter
Bildung von Wasserstoff
–
heftige Reaktionen mit
Laugen und Alkalien
Wassergefährdende Flüssigkeit
im Sinne des
Wasserhaushaltsgesetzes
(WHG)
Wassergefährdungsklasse: 1
(schwach wassergefährdend)
Wie in Abschnitt 6 beschrieben
ist die freigesetzte Säure mit
Bindemittel – z. B. Sand –
festzulegen oder
mit Kalk / Soda zu neutralisieren
und unter Beachtung der
amtlichen örtlichen
Bestimmungen zu entsorgen.
Nicht in die Kanalisation, ins
Erdreich oder in Gewässer
gelangen lassen.
Blei und bleihaltige
Batteriepaste
Sind schwer wasserlöslich
Im sauren oder alkalischen
Milieu kann Blei gelöst werden.
Zur Eliminierung aus dem
Wasser ist eine chemische
Flockung erforderlich.
Bleihaltiges Abwasser darf nicht
unbehandelt abgegeben
werden.
3/5
-
13. Hinweise zur Verwertung
Die Verkaufsstellen, die
Batteriehersteller
und -importeure bzw. der
Metallhandel nehmen
verbrauchte Bleibatterien zurück
und führen sie den BleiSekundärhütten zwecks
Verwertung zu.
Verbrauchte Bleibatterien
unterliegen nicht den Nachweispflichten der deutschen
Nachweisverordnung. Sie sind
mit dem
Recycling/Rückgabesymbol und
mit einer durchkreuzten
Mülltonne gekennzeichnet.
(Siehe auch unter 15.
Kennzeichnung)
Verbrauchte Bleibatterien dürfen
nicht mit anderen Batterien
vermischt werden, um die
Verwertung nicht zu erschweren.
Keinesfalls darf der Elektrolyt,
die verdünnte Schwefelsäure
unsachgemäß entleert werden,
dieser Vorgang ist von den
Verwertungsbetrieben
durchzuführen.
-
-
-
14. Transportvorschriften
14.1 Batterien, nass,
gefüllt mit Säure
Land-Transport (Straße
/Schiene) gem. ADR/RID
- Sondervorschrift 598:
kein
deklarierungspflichtiger
Gefahrguttransport (neue
und gebrauchte Batterien
unterliegen nicht den übrigen
Vorschriften des ADR/RID,
wenn die Bedingungen gem.
Sondervorschrift 598
eingehalten werden:
a. Neue Batterien, wenn:
sie gegen Rutschen,
Umfallen und
Beschädigung
gesichert sind;
sie mit
Trageeinrichtungen
versehen sind, es sei
denn, sie sind z.B. auf
Paletten gestapelt;
sie außen keine
gefährlichen Spuren
von Laugen oder
Säuren aufweisen;
sie gegen Kurzschluss
gesichert sind.
1
b. Gebrauchte Batterien,
wenn:
ihre Gehäuse keine
Beschädigung
aufweisen;
sie gegen Auslaufen,
Rutschen, Umfallen
und Beschädigung
gesichert sind, z. B. auf
Paletten gestapelt;
sie außen keine
gefährlichen Spuren
von Laugen oder
Säuren aufweisen;
sie gegen Kurzschluss
gesichert sind.
Werden die Bedingungen der
Sondervorschrift 598 nicht
eingehalten, sind neue und
gebrauchte Batterien wie folgt
als Gefahrgut zu deklarieren
und zu transportieren:
Klasse: 8
UN-Nr.: 2794
Benennung und
Beschreibung: BATTERIEN,
NASS, GEFÜLLT MIT SÄURE
Verpackungsgruppe: keiner
VG zugeordnet
Gefahrenkennzeichen: 8
ADR-Tunnelbeschränkungscode: E
See-Transport
gem. IMDG Code
- Klasse: 8
- UN Nr.: 2794
- Richtiger technischer Name:
BATTERIEN, NASS,
GEFÜLLT MIT SÄURE
BATTERIES, WET, FILLED
WITH ACID
- Verpackungsgruppe:
keiner VG zugeordnet
- Gefahrenkennzeichen: 8
- EmS: F-A, S-B
- Verpackungsanweisung: P801
Luft-Transport
gem. IATA-DGR
- Klasse: 8
- UN Nr.: 2794
- Richtige Versandbezeichnung:
BATTERIEN, NASS,
GEFÜLLT MIT SÄURE
1
»Gebrauchte Batterien« sind
solche, die nach normalem
Gebrauch zu Zwecken des
Recyclings befördert werden
BATTERIES, WET, FILLED
WITH ACID
- Gefahrenkennzeichen: 8
- Verpackungsvorschrift: 870
14.2 Batterien, nass,
auslaufsicher
Land-Transport (Straße
/Schiene) gem. ADR/RID
- UN Nr.: 2800
- Klasse: 8
- Bezeichnung: BATTERIEN,
NASS, AUSLAUFSICHER
- Verpackungsgruppe: keine
- Verpackungsanweisung: P
003
- Gefahrenkennzeichen: 8
- Sondervorschrift 238
Abs. a) + b): kein
deklarierungspflichtiger
Gefahrguttransport
(Auslaufsichere Batterien
unterliegen nicht den übrigen
Vorschriften des ADR/RID,
wenn die Batterien die
Kriterien gem.
Sondervorschrift 238 erfüllen.
Eine entsprechende
Herstellererklärung muss
vorliegen.
- Batterien welche die Kriterien
gem. Sondervorschrift 238
nicht erfüllen, müssen wie
14.1 Land-Transport ADR/RID
nach Sondervorschrift 598
verpackt und befördert
werden.)
See-Transport
gem. IMDG Code
- Klasse: 8
- UN Nr.: 2800
- Bezeichnung: BATTERIEN,
NASS, AUSLAUFSICHER
BATTERIES, WET, NONSPILLABLE
- Verpackungsgruppe: keine
- Verpackungsanweisungen:
P 003 und PP 16
- Gefahrenkennzeichen: 8
- EmS: F-A, S-B
- Sondervorschrift 238
Nrn. 1. + 2.: kein
deklarierungspflichtiger
Gefahrguttransport
(Auslaufsichere Batterien
unterliegen nicht den übrigen
Vorschriften des IMDG, wenn
die Batterien die Kriterien
gem. Sondervorschrift 238
Nrn. 1 + 2 erfüllen. Eine
entsprechende Herstellererklärung muss vorliegen.
4/5
Batterien
n welche die Kriterien
gem. Sondervorschrift 238
nicht erfüllen, müssen wie
14.1 See-Transport
Transport IMDG
gem. Verpackungsanweisung
P801 verpackt und als
Gefahrgut nach UN 2794
befördert werden.)
Luft-Transport
gem. IATA-DGR
- Klasse: 8
- UN Nr.: 2800
- Richtige Versandbezeichnung:
BATTERIEN, NASS,
AUSLAUFSICHER
BATTERIES, WET, NONNON
SPILLABLE
- Verpackungsgruppe: keine
- Verpackungsvorschrift: 872
- Gefahrenkennzeichen: 8
- Sonderbestimmung A 67: kein
deklarierungspflichtiger
Gefahrguttransport
(Auslaufsichere Batterien,
welche
elche die Kriterien der
Sondervorschrift A67 erfüllen,
unterliegen nicht den übrigen
IATA-DGR-Vorschriften.
Vorschriften.
- Vorausgesetzt: die Pole sind
gegen Kurzschluss gesichert.
Eine entsprechende
Herstellererklärung muss
vorliegen. Batterien welche
die Kriterien gem.
Sonderbestimmung A 67 nicht
erfüllen, müssen wie nach
14.1 Luft-Transport
Transport IATA-DGR
IATA
gem. Verpackungsvorschrift
870 verpackt und als
Gefahrgut nach UN 2794
befördert werden.)
14.3 Beschädigte Batterien
Land-Transport (Straße
/Schiene) gem. ADR/RID
- Klasse: 8
- UN-Nr.: 2794
- Benennung und
Beschreibung: BATTERIEN,
NASS, GEFÜLLT MIT SÄURE
- Verpackungsgruppe: keine
- Verpackungsanweisung
P 801 a: Gefahrguttransport
(Verpackung in Akkukästen)
oder
Sondervorschrift VV 14:
Gefahrguttransport (in loser
Schüttung)
- Gefahrenkennzeichen: 8
- ADRTunnelbeschränkungscode: E
- Anmerkung: Diese Hinweise
können auch bei der
Beförderung von Bleibatterien
der UN-Nr. 2800 angewendet
werden.
Zusätzlich erfolgt die
Kennzeichnung mit dem ISO
Rückgabe/Recycling
Rückgabe/Recycling-Symbol.
Verantwortlich für das Anbringen
der Kennzeichnung ist der
Batteriehersteller
bzw. -Importeur.
Zusätzlich ist eine Information
des Verbrauchers/Anwenders
über die Bedeutung der
Kennzeichen erforderlich; dies
verlangen sowohl nach dem
zuvor genannten deutschen
Batteriegesetz als auch der EUEU
Batterie
Batterie-Richtlinie.
Verantwortlich für diese
Information sind die Hersteller
und Vertreiber der
kennzeichnungs
kennzeichnungspflichtigen
Batterien (Verpackung,
technische Anleitungen,
Prospekte).
15. Kennzeichnung
Gemäß deutschem
Batteriegesetz sind
Bleiakkumulatoren mit einer
durchkreuzten Mülltonne und
darunter mit dem chemischen
Symbol für Blei "Pb" zu
kennzeichnen.
16. Sonstige Angaben
Die vorstehenden Angaben
Ang
stützen sich auf den heutigen
Stand der Kenntnisse und
stellen keine Zusicherung von
Eigenschaften dar. Bestehende
Gesetze und Bestimmungen
sind vom Empfänger des
Produkts in eigener
Verantwortung zu beachten.
Herausgeber:
ZVEI – Zentralverband ElektrotechnikElektrotechnik und Elektronikindustrie e. V.
Fachverband Batterien
Lyoner Straße 9
60528 Frankfurt
283
Fon.: +49 69 6302-283
Fax: +49 69 6302-362
362
Mail: [email protected]
www.zvei.org
© ZVEI 2012
Trotz größtmöglicher Sorgfalt kann keine Haftung für
Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität übernommen werden
5/5
Notizen:
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
7140203151 V1.2 (09.2015)
63
Montage-, Inbetriebsetzungs- und Gebrauchsanleitung
HOPPECKE Batterien GmbH & Co. KG
Postfach 1140 · D-59914 Brilon
Bontkirchener Straße 1 · D-59929 Brilon-Hoppecke
Telefon+49(0)2963 61-0
Telefax +49(0)2963 61-270
Email [email protected]
www.hoppecke.com
7140203151 D/09.15/1 K
Alle Angaben dieses Prospekts beruhen auf dem derzeitigen Stand der Technik. Unsere Produkte unterliegen einer ständigen Weiterentwicklung, deshalb behalten wir uns Änderungen vor.
für verschlossene ortsfeste Blei-Säure-Batterien
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement