Untitled - Les Choucas

Untitled - Les Choucas
1
Wichtiger Hinweis
Alle technischen Angaben in diesem Buch wurden von den Autoren mit größter Sorg-­
falt erarbeitet. Trotzdem sind Fehler nicht vollständig auszuschließen. Die AIRsport 2000 GmbH (in Folge TEAM 5) weist deshalb darauf hin, dass weder eine Garantie noch die juristische Verantwortung oder irgendeine Haftung für Folgen, die auf fehlerhafte Angaben zurückgehen, übernommen werden kann. Für die Mitteilung eventueller Fehler sind die Autoren jederzeit dankbar.
Änderungen, die dem technischen Fortschritt dienen, bleiben vorbehalten. Warenzeichen
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Buch berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen-­ und Markenschutz-­Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften.
TEAM 5 ist ein eingetragenes Warenzeichen der AIRsport 2000 GmbH
Copyright
© 2007 by AIRsport 2000 GmbH (TEAM 5)
Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf in irgendeiner Form ohne schrift-­
liche Genehmigung der AIRsport 2000 GmbH reproduziert oder anderweitig weiterverar-­
beitet werden.
Text und Zeichnungen: Johann Falger, Radomir Gabric
*UD¿NXQG/D\RXWZHE7,52/FRP5RQQ\/HFKOHLWQHU
Stand: 2011/08
AIRsport 2000 GmbH
(TEAM 5)
A-­6653 Bach 95
7(/
)D[
www.team5.at
[email protected]
2
Inhaltsverzeichnis:
2.0 3.0 6.0 7.0 8.0 9.0 10. 11. 12. 13. 15. 16. 17. 18. 20. 21. 23. 9LHOHQ'DQNGDVVVLH7($0ÀLHJHQ
Über TEAM 5
Sicherheitshinweise
9HUZHQGXQJV]ZHFN
'LH25$1*()DPLOLH
Bestandteile der Auslieferung
Qualitätssicherung
Verwendete Materialien
Geräteaufbau
Zulassung
Technische Daten
Betriebsgrenzen Erforderliche Gerätepapiere $XVO|VXQJXQG:LUNXQJVQDFKZHLVHGHV5HWWXQVV\VWHPV
Kontrolle des Rettungsgerätes Verhalten bei festgestellten Schäden
Anbringung am Gurtzeug
Registrierung und Garantie /DJHUXQJ
Reinigung und Trocknung
Reparatur
1DWXUXQG/DQGZLUWVFKDIWOLFKHV9HUKDOWHQ
Umweltgerechtes Entsorgen des Gerätes 3DFNDQOHLWXQJ25$1*(67
3
9LHOHQ'DQNGDV6LH7($0ÀLHJHQ
+HU]OLFKHQ*OFNZXQVFKGDVVGXGLFKIUGHQ25$1*(67XQGVRPLWIUHLQ7($0
4XDOLWlWVSURGXNWHQWVFKLHGHQKDVW0LWGHP25$1*(67KDVWGXHLQPRGHUQHVXQGTXD-­
litativ hochwertiges Rettungsgerät gekauft.
Wir empfehlen dir dringend, dieses Dokument sorgfältig durchzulesen.
(VHQWKlOWHLQH$QOHLWXQJXQGZLFKWLJH+LQZHLVH]XU6LFKHUKHLW3ÀHJHVRZLH]XGHQQRW-­
ZHQGLJHQ:DUWXQJVXQGhEHUSU¿QWHUYDOOHQ6RPLWOHUQVWGXGHLQ*HUlWVFKQHOOXQGXP-­
fassend kennen.
:HLWHUHDNWXHOOH,QIRUPDWLRQHQ¿QGHVWGXDXIZZZWHDPDW'RUWZHUGHQDXFKQHXHVL-­
FKHUKHLWVUHOHYDQWH (UNHQQWQLVVH EHU GDV 3URGXNW SXEOL]LHUW )U )UDJHQ RGHU EHL 3UR-­
blemen wende dich bitte an die Verkaufsstelle, deinen TEAM 5 Händler oder direkt an TEAM 5. Dieses Betriebshandbuch ist ein wichtiger Bestandteil des Notschirmes. Solltest du dei-­
QHQ25$1*(67VSlWHUHLQPDOZHLWHUYHUNDXIHQELWWHQZLUGLFKGLHVHV+DQGEXFKGHP
neuen Besitzer weiterzugeben. Nun wünschen wir dir viel Freude beim Fliegen und weiterhin many happy landings.
Dein TEAM 5
4
2.0 Über TEAM 5
TEAM 5 ist ein junges & dynamisches Unternehmen, welches seit dem Jahr 2007 Gleit-­
VFKLUPH5HWWXQJVJHUlWHXQG*XUW]HXJHSURGX]LHUW=LHOGHV8QWHUQHKPHQVLVWHV3URGXN-­
te von allerhöchster Qualität herzustellen. 'HU6LW]YRQ7($0EH¿QGHWVLFKLQ%DFKLP/HFKWDOgVWHUUHLFK
)UGLHHLJHQH3URGXNWLRQVVWlWWHGHU7($0*OHLWVFKLUPHZXUGHJDQ]EHZXVVW.URDWLHQ
JHZlKOW5HLEXQJVORVH3URGXNWLRQXQGSHUIHNWH9HUDUEHLWXQJVLQGQXUGLH]ZHLZHVHQW-­
lichsten Gründe hierfür. Das verarbeitete Material wird zu 100% in der EU hergestellt.
3.0 Sicherheitshinweise
'LH 5HWWXQJVVFKLUPH 25$1*( 67 VLQG PDQXHOO DXV]XO|VHQGH 5HWWXQJVIDOOVFKLUPH IU
*OHLWVFKLUP3LORWHQ ZHOFKH VLFK LQ HLQHU 1RWVLWXDWLRQ EH¿QGHQ 6LH VLQG DXIJUXQG LKUHU
Konstruktionsmerkmale nicht für den Freifall geeignet! Der Rettungsschirm und die Auf-­
KlQJXQJGHU5HWWXQJVVFKLUPYHUELQGXQJVLQGQLFKWIUHLQHDEUXSWHgIIQXQJDXVJHOHJWGD
ihnen der erforderliche Schockabsorber fehlt. Ein nicht bestimmungsgemäßer Gebrauch ist unzulässig. Es ist unbedingt auf korrekten Einbau des Rettungsschirms ins Gurtzeug ]XDFKWHQXQGDQVFKOLH‰HQGHLQH.RPSDWLELOLWlWVSUIXQJYRQHLQHUEHUHFKWLJHQ3HUVRQ
durchzuführen. Ausschließlich ein korrekt eingebauter Rettungsschirm funktioniert richtig und trägt damit zur Sicherheit bei. Bei einem Wurf des Rettungsgerätes im Zuge eines Si-­
cherheitstrainings über Wasser sollte dem Umstand Beachtung geschenkt werden, dass HLQ*XUW]HXJ3URWHNWRULP:DVVHU$XIWULHEHU]HXJWXQGGHQ3LORWHQLQHLQHÄ.RSIQDFK
XQWHQ³3RVLWLRQ EULQJHQ NDQQ $X‰HUGHP EHVWHKW GLH *HIDKU GDVV VLFK HLQ *XUW]HXJ
3URWHNWRUEHLOlQJHUHP$XIHQWKDOWLP:DVVHUYROOVDXJWXQGGHQ3LORWHQQDFKXQWHQ]LHKW
'LH%HQXW]XQJGLHVHV5HWWXQJVJHUlWHVHUIROJWDXIHLJHQH*HIDKU)UHWZDLJH3HUVRQHQ
oder Materialschäden, die in Zusammenhang mit diesen Rettungssystemen entstehen können, kann der Hersteller nicht haftbar gemacht werden. Wir empfehlen steuerbare Rettungsgeräte für Trainingszwecke ausschließlich mit Trennkarabiner, unter fachmänni-­
scher Anleitung, und über Wasser zu benutzen. Des weiteren sind bei Trainingswürfen Backup-­Rettungsgeräte empfehlenswert. 5
4.0 Verwendungszweck
0DQXHOODXV]XO|VHQGHU5HWWXQJVIDOOVFKLUPIULQ/XIWQRWJHUDWHQH*OHLWVFKLUPSLORWHQ
5.0 Die ORANGE Familie 'LH25$1*(5HWWXQJVJHUlWH]HLFKQHQVLFKDXVGXUFKK|FKVWH=XYHUOlVVLJNHLWXQG)HV-­
WLJNHLW VFKQHOOVWH gIIQXQJV]HLW EHL JHULQJHU 6LQNJHVFKZLQGLJNHLW KRKHU 3HQGHOVWDELOLWlW
XQGNOHLQHP3DFNPD‰'LH25$1*(670LVWGDVOHLFKWHVWHVWHXHUEDUH5HWWXQJVJHUlW
das bis 110kg Startgewicht zugelassen ist. Durch modernste Entwicklung und Materialien, die auch in der Fallschirmszene eingesetzt werden, haben wir ein sensationell kompaktes 5HWWXQJVJHUlWNRQVWUXLHUW'LH25$1*(67;/HLJQHWVLFKIUMHGHQDPELWLRQLHUWHQ3LORW
XQGLVWIU$FURXQG6WUHFNHQÀLHJHUGDV0D‰GHU'LQJH'XUFKGLHNRPSDNWH*U|‰HLVWGLH
Kompatibilität mit den meisten Gurtzeug gewährleistet. Unmittelbar nach der Aufhängung EH¿QGHQVLFKNOHLQH%UHPVJULIIHGLHHLQJDQ]JH]LHOWHV6WHXHUQDXFKLQVFKZLHULJHQ
Bedingungen und vor allem bei Wind, ermöglichen. Gerade in Situationen, in denen man mit der normalen “Rundkappe” einem Hindernis nicht mehr ausweichen kann, zeigt die 25$1*(67VHLQH6WlUNH
6.0 Bestandteile der Auslieferung
25$1*(67
7($0,QQHQFRQWDLQHU7XEHFRQWDLQHUEHL09LHUEODWW&RQWDLQHUEHL;/
7($03DFNDQOHLWXQJLP%HWULHEVKDQGEXFK
7($03DFNQDFKZHLVSHUGRZQORDGXQWHUZZZWHDPDW
Betriebshandbuch (per download unter www.team5.at)
3DFNQDFKZHLVSHUGRZQORDGZZZWHDPDW
6
7.0 Qualitätssicherung
'LH5HWWXQJVVFKLUPHGHU25$1*()DPLOLHXQWHUOLHJHQZlKUHQGGHUJHVDPWHQ3URGXN-­
tion einer strengen Kontrolle mit umfassender Qualitätssicherung. So wird das verarbei-­
WHWH 6WRIIPDWHULDO GLH *XUWH /HLQHQ XQG DXFK GDV 1DKWPDWHULDO PHKUIDFK JHSUIW 'HU
3URGXNWLRQVSUR]HVVZLUGVWlQGLJEHUZDFKW-HGHV5HWWXQJVJHUlWZLUGYRUGHP3DFNHQ
DXIJHVSDQQWXQGDXI/HLQHQYHUGUHKHUNRQWUROOLHUW
8.0 Verwendete Materialien
/DXIHQG EHUSUIHQ XQG WHVWHQ ZLU GLH 9LHOIDOW GHU DQJHERWHQHQ :HUNVWRIIH :LH DOOH
7($0 3URGXNWH ZXUGHQ DXFK GLH 5HWWXQJVVFKLUPH GHU 25$1*( )DPLOLH QDFK GHQ
neuesten Erkenntnissen und Verfahren entworfen und hergestellt. Die verwendeten Ma-­
terialien wurden sehr sorgfältig und unter Berücksichtigung strengster Qualitätsansprüche DXVJHZlKOW'LHVWHXHUEDUH25$1*(67EHVWHKHWDXV%DKQHQ'DV0DWHULDOLVWDXVOXIW-­
durchlässigem, risshemmendem Nylongewebe gefertigt. Auf den Hauptnähten verlaufen %lQGHUGLHGLH)HVWLJNHLWGHU.DSSHYHUVWlUNHQ'LH/HLQHQEHVWHKHQDXVKRFKIHVWHP'\-­
QHHPDE]Z3RO\HVWHUEHL*U|‰H;/'LH9HUELQGXQJGHU/HLQHQ]XU.DSSHHQWVSUHFKHQ
LQWHUQDWLRQDOHU)DOOVFKLUPYHUDUEHLWXQJVTXDOLWlW
9.0 Geräteaufbau
'LH25$1*(67EHVWHKWDXV%HVWDQGWHLOHQ
-­ die tragende und auftrieb erzeugende Kappe
-­ den Fangleinen (Seiten-­, untere und obere Mittelleinen)
-­ Hauptragegurte (H-­Gurte mit Steuergriffen)
7XEHFRQWDLQHUEHL0*U|‰HRGHU9LHUEODWW&RQWDLQHUEHL;/*U|‰H
10.0 Zulassung
'LH 5HWWXQJVIDOOVFKLUPH 25$1*( 67 VLQG DOOH QDFK GHU /XIWWFKWLJNHLWVIRUGHUXQJ /7)
zugelassen. Dies gilt ausschließlich für die Verwendung mit dem originalen TEAM 5 Tube-­ RGHU9LHUEODWW,QQHQFRQWDLQHU'LH25$1*(670LVWHEHQIDOOV(1]XJHODVVHQ
7
11.0 Technische Daten
Modell )OlFKH
Gewicht max. Einhängegewicht PD[6LQNHQEHL!NJ
PD[6LQNHQEHLNJ
max. Sinken bei 100 kg max. Sinken bei <90 kg $Q]DKOGHU%DKQHQ
Mittelleinen Seitenleinen /HLQHQPDWHULDO
7UDJHJXUWPDWHULDO
6WRII
9HUVWlUNXQJVEDQG
ORANGE ST M TP
1,5 kg 110 kg PVHF
3,7 m/sec 3,3 m/sec 8 x 2 2 x 7 '\QHHPD
'\QHHPD
J3RO\DPLG5LS6WRSS
PP3RO\HVWHU
ORANGE ST XL
TP
2,2 kg
130 kg
PVHF
PVHF
3,3 m/sec
3,0 m/sec
9 x 2
2 x 8
3RO\DPLG
3RO\HVWHU
J3RO\DPLG5LS6WRSS
PP3RO\HVWHU
12.0 Betriebsgrenzen
$OOH0RQDWHPXVVGDV25$1*(675HWWXQJVJHUlWJHOIWHWXQGQHXJHSDFNWZHUGHQ
Sinnvoll ist es, wenn man bei dieser Gelegenheit den Wurf des Rettungsschirmes in ei-­
QHPWURFNHQHQXQGVDXEHUHQ5DXPEW'HU]HLWJLEWHVQRFKNHLQH1DFKSUIXQJVSÀLFKW
IU5HWWXQJVJHUlWH:LUHPSIHKOHQMHGRFKDOOH0RQDWHHLQHhEHUSUIXQJGHV5HWWXQJV-­
JHUlWHV,QMHGHP)DOOPXVVGDV25$1*(675HWWXQJVJHUlWQDFKHLQHU5HWWXQJV|IIQXQJ
vom Hersteller überprüft werden.
Zulässige Betriebszeit ORANGE ST:
-DKUHEHL(LQKDOWXQJGHU3DFNLQWHUYDOOHXQG/DJHUYRUVFKULIWHQGDQDFKGXUFKhEHUSU-­
fung vom Hersteller auf 15 Jahre verlängerbar.
8
13.0 Erforderliche Gerätepapiere
a) Betriebsanleitung
E3DFNQDFKZHLV
14.0 Auslösung und Wirkungsnachweise des Rettungssystems
Bei einer Notsituation wird der Auslösegriff mit einem kräftigen Ruck gezogen. Dabei spielt die ideale Zugrichtung eine wichtige Rolle. Achtung: Behalte den Griff nach Auslösung nicht in der Hand, sondern wirf ihn mitsamt GHPJDQ]HQ3DNHWYRQGLUZHJ
'LH9HUVFKOXVVVSOLQWHJHEHQGLH9HUVFKOXVVVFKODXIHQIUHL'HU3LORWZLUIWGHQ,QQHQFRQ-­
WDLQHUQDFKKLQWHQUHFKWVE]ZOLQNVIRUW'HU/XIWVWURPVWUHFNWGLH)DQJOHLQHQXQG|IIQHW
dabei den Innencontainer. Die Kappe wird gestreckt und füllt sich. Innerhalb weniger Se-­
NXQGHQZLUGVLFKGDV5HWWXQJVJHUlWEHUGHP3LORWVWDELOLVLHUHQ'XUFK]LHKHQGHU6WHXHU-­
leinen kann das Rettungsgerät analog zu einem Gleitschirm gesteuert werden. 'HU25$1*(670LVWXQPLWWHOEDUQDFKGHP$XVO|VHQYRUJHEUHPVW(UVWQDFKHUVWPD-­
ligem Betätigen der Steuergriffe wird die volle Geschwindigkeit frei gegeben. Wir emp-­
fehlen das mentale trainieren der Rettungsgerätauslösung bei jedem Flug (Kontrollgriff).
Um in einer Notsituation entsprechend sicher und schnell reagieren zu können empfehlen wir dir, bei einer Flugschule ein praktisches Training zu besuchen;; ein Trockentraining in einer Turnhalle oder ein Rettungsschirmwerfen über Wasser. Je besser du mit dem Vor-­
gang vertraut bist, umso stressfreier läuft eine allfällige Notsituation für dich ab.
9
15.0 Kontrolle des Rettungsschirmes
9RUMHGHP3DFNHQGHV5HWWXQJVJHUlWHVLVWGLHVHUYRP3DFNHU]XNRQWUROOLHUHQ:XUGHGHU
Notschirm für eine Rettung geöffnet, so ist er einer Nachprüfung zu unterziehen.
16.0 Verhalten bei festgestellten Schäden
:HUGHQEHLGHU.RQWUROOHGHV5HWWXQJVV\VWHPV6FKlGHQIHVWJHVWHOOWGLHGLH/XIWWFKWLJ-­
keit des Gerätes beeinträchtigen, so ist das Rettungsgerät zur Reparatur an den Herstel-­
OHUHLQ]XVHQGHQ'LHVJLOWDXFKIU6FKlGHQGHUHQ$XVZLUNXQJDXIGLH/XIWWFKWLJNHLWGHV
Systems nicht eindeutig bestimmt werden kann..
17.0 Anbringung am Gurtzeug
-HGH1HXNRPELQDWLRQYRQ5HWWXQJVVFKLUPXQG*XUW]HXJPXVVQDFKGHPHUVWHQ3DFNHQ
durch den Hersteller des Gurtzeugs oder durch eine von ihm geschulte und beauftragte 3HUVRQ QDFKJHSUIW ZHUGHQ .RPSDWLELOLWlWVSUIXQJ 'DV %HWlWLJHQ GHV 5HWWXQJVV\V-­
tems muss aus der Flugposition heraus einwandfrei und entsprechend den Vorgaben der Bauvorschriften möglich sein. Dabei ist festzustellen, dass die Auslösekraft von 7daN QLFKWEHUVFKULWWHQZLUG'LH25$1*(67PXVVPLWWHOV.DUDELQHUPLWGHP*XUW]HXJYHU-­
EXQGHQ ZHUGHQ 'LH JHPHLQVDPH %UXFKODVW GHU 9HUELQGXQJVNDUDELQHU GDUI GD1
nicht unterschreiten. 10
ACHTUNG9HUZHQGHDXVVFKOLH‰OLFKRULJLQDO(UVDW]WHLOH25LQJH
$QKlQJXQJ25$1*(67DQGHQ]XVlW]OLFKHQ$XIKlQJXQJHQLQ6FKXOWHUEHUHLFKGHV*XUW-­
]HXJHVPLWWHOV]XJHODVVHQHU.DUDELQHUX25LQJH
ACHTUNG: Es ist dabei zu beachten, dass BEIDE Hauptaufhängungsgurte des Ret-­
tungsgerätes eingehängt werden und die Karabiner geschlossen sind. ACHTUNG.DUDELQHUPVVHQDXIHLQH/DVWYRQPLQGNJSURDXIJHKlQJWH6HLWH
zugelassen sein. $XIKlQJXQJGHU25$1*(67DQGHQ+DXSWNDUDELQHUDP*XUW]HXJEHL9HUZHQGXQJHLQHV
Front-­Containers. ACHTUNG: Es ist dabei zu beachten, dass BEIDE Hauptaufhängungsgurte des Ret-­
tungsgerätes eingehängt sind.
11
18.0 Registrierung und Garantie
TEAM 5 ist sehr daran interessiert, Dich als Kunden optimal über technische Entwicklun-­
JHQXQG1HXHUXQJHQVRZLHMHJOLFKH,QIRUPDWLRQHQGLHGHLQHQ25$1*(67EHWUHIIHQ
DXI GHP /DXIHQGHQ ]X KDOWHQ 8P GD]X DXFK ]XNQIWLJ LQ GHU /DJH ]X VHLQ ELWWHQ ZLU
dich, die beiliegende Garantiekarte an uns zurück zu senden oder ganz einfach dich un-­
ter http://www.team5.at/de/registrierung.php zu registrieren. Die Registrierung verlängert deine Garantie von 2 auf 3 Jahre.
19.0 Lagerung
(LQ 5HWWXQJVIDOOVFKLUP GHU GD]X GD LVW GDV /HEHQ VHLQHV %HVLW]HUV ]X UHWWHQ EHGDUI
VRUJIlOWLJHU :DUWXQJ XQG 3ÀHJH 896WUDKOXQJ )HXFKWLJNHLW XQG &KHPLNDOLHQ VLQG GLH
VFKOLPPVWHQ)HLQGHGHLQHV25$1*(5HWWXQJVJHUlWHV9HUPHLGHXQQ|WLJH%HODVWXQJHQ
XQGODVVHGHLQH25$1*(QLHXQQ|WLJLQGHU6RQQHOLHJHQ5HWWXQJVJHUlWHZHUGHQLQVDX-­
beren, trockenen und dunklen Räumen getrocknet. Notschirme, die länger nicht benutzt werden, sollten geöffnet, die Kappe lose aufgerollt und in Tragetaschen gelagert werden. 12
20.0 Reinigung und Trocknung
9HUVFKPXW]H .DSSHQ XQG &RQWDLQHU N|QQHQ PLW VDXEHUHP /HLWXQJVZDVVHU JHZDVFKHQ
ZHUGHQ6lXUHQXQG6WRFNÀHFNHQN|QQHQGLH)HVWLJNHLWGHU%DXWHLOHEHHLQÀXVVHQ'HUDUW
verschmutzte Fallschirme müssen zum Hersteller zur Untersuchung geschickt und gege-­
benenfalls repariert werden.
21.0 Reparaturen
Die Reparatur muss beim Hersteller erfolgen.
22.0 Natur und Landwirtschaftliches Verhalten
Der Gleitschirmsport ist ein Sport bei dem das Erlebnis in möglichst naturnaher Umge-­
bung gesucht wird. Genau diese Umgebung ist jedoch ein ökologisch sensibles Gebil-­
GHZHOFKHVQLFKWQXUHLQHUHQWVSUHFKHQGHQ3ÀHJHEHGDUIVRQGHUQHLQHVDXVJHSUlJWHQ
Schutzes. Während der Ausübung unseres Sportes sollten wir uns stets bewusst sein, GDVV ZLU GXUFK XQQ|WLJHQ /lUP GLH 7LHUZHOW HUKHEOLFK VW|UHQ 6HOEVW GDV %HWUHWHQ GHU
6WDUW XQG /DQGHSOlW]H NDQQ GLH 6HOEVWUHJXOLHUXQJ GHV EHWURIIHQHQ gNRV\VWHPV HPS-­
¿QGOLFKEHODVWHQ1LPP5FNVLFKWDXIGLH3ÀDQ]HQZHOWUHVSHNWLHUHGHQ/HEHQVUDXPGHU
7LHUHXQGGXZLUVWGLFKDQGHU6FK|QKHLWXQG9LHOIDOWYRQ1DWXUXQG/DQGVFKDIWHUIUHXHQ
können ohne dabei den Erlebnis-­ und Erholungswert zu mindern.
23.0 Umweltgerechtes Entsorgen des Gerätes
Als umweltbewusster Herstellungsbetrieb von Gleitschirmen legen wir hohen Wert darauf XQVHUH3URGXNWH|NRVR]LDOYHUWUlJOLFK]XSURGX]LHUHQ(EHQVRZHUGHQGLHLQXQVHUHQ3UR-­
dukten verwendeten Materialien nach umweltverträglichen Kriterien evaluiert und unterlie-­
gen einer stetigen Kontrolle. Für die sachgerechte Entsorgung sollten die Stahlbeschläge VHSDULHUWZHUGHQXQGGHU0HWDOOHQWVRUJXQJ]XJHIKUWZHUGHQ'LH.DSSHGLH/HLQHQVR-­
wie Gurte können über den Hausmüll entsorgt werden. Gerne nehmen wir ausgediente Geräte für die Entsorgung kostenlos zurück.
13
24.0 Packintervalle für ORANGE ST M und XL
9RU GHP SDFNHQ GHV 5HWWXQJVVFKLUPHV LVW GLHVHU YRP 3DFNHU HLQHU 6LFKWNRQWUROOH ]X
XQWHU]LHKHQ 'HU 5HWWXQJVVFKLUP PXVV GDQDFK EHL HLQHU /XIWIHXFKWLJNHLW YRQ ZlKUHQG 6WXQGHQ JHOIWHW ZHUGHQ 'DV 3DFNHQ VROO P|JOLFKVW DXI HLQHP 3DFNWLVFK
mindestens jedoch auf einer sauberen, antistatischen Unterlage erfolgen.
'LH YRUOLHJHQGH 3DFNDQOHLWXQJ JLOW IU 25$1*( 67 XQG LVW 0LWKLOIH GHV 25$1*( 37
25$1*( 3DFNDJLQJ 7RRO JHSDFNW ZRUGHQ 6lPWOLFKH 3DFNJXPPLV PVVHQ EHL MHGHU
3DFNXQJGXUFKQHXHHUVHW]WZHUGHQ'LHIROJHQGHQ)RWRVVWDPPHQYRQHLQHP25$1*(
67:LUHULQQHUQ6LHGDUDQGDVV6LH*OHLWVHJHODXIHLJHQHV5LVLNRÀLHJHQ'LHVJLOWHEHQ-­
so für den Gebrauch dieses Rettungsgerätes. (LQOHLWHQGZLUGGLH25$1*(67DQEHLGHQ7UDJHJXUWHQEHIHVWLJWVRGDVVDOOH=JHEHLP
Falten von den Tragegurten weg erfolgen können. )DOOVGLH)DOWXQJPLWGHP25$1*(3725$1*(3DFNDJLQJ7RROHUIROJWZHUGHQ)DOWKLO-­
IHVFKODXIHQ/RRSGHU5HLKHQDFKYRQYRUQHQDFKKLQWHQDQGLHHQWVSUHFKHQGHQ+DFNHQ
GHV25$1*(37EHIHVWLJW
14
ACHTUNG1XUEHL25$1*(67*U|‰H0PXVVYRUGHP
3DFNYRUJDQJ GDV 9RUEUHPV6\VWHP HLQJHVFKODXIW ZHU-­
den.
Einfachheitshalber beginnt man bei der Nr. 7 (hinten an der Rogallo) und endet bei der Nr. 1. Somit liegt der Spitz GHU25$1*(67IUGLH)DOWXQJREHQDXI
Man beginnt die unterste Bahn so zu spannen, dass das 7XFKP|JOLFKVWRKQH:HOOHQDXÀLHJW'DEHLLVW]XEHDFK-­
WHQGDVVGLH/HLQHQDXIKlQJH/RRSVMHZHLOVLQGHU0LWWH
des Notschirms zu liegen kommen. Die ersten zwei Bahnen entsprechen in gefalteter Form einem Dreieck. 15
'LHZHLWHUHQ%DKQHQZHUGHQHEHQVRJHVSDQQWXQGÀDFKKLQJHOHJW'LHOHW]WH%DKQ6SLW]
des Rogallos) ist wiederum einer Dreiecksform zu falten.
'LH 25$1*( 67 VROOWH QXQ V\PPHWULVFK XQG JHVSDQQW
ähnlich einem Tannenbaum, vor uns liegen. Nun werden YRQ GHU /HLQHQVHLWH KHUNRPPHQG DOOH /HLQHQ QRFKPDOV
DXIIUHLOLHJHQGHQ/DXIEHUSUIW
)UGHQQlFKVWHQ6FKULWWVLQGLGHDOHUZHLVH]ZHL3HUVRQHQ
erforderlich. Alle Bahnen werden auf einmal auf die ge-­
JHQEHUOLHJHQGH6HLWHJHOHJW)DOOVGLHVH]ZHLWH3HUVRQ
nicht zur Verfügung steht empfehlen wir diesen Schritt Bahn für Bahn umzulegen.
16
Nun wird wiederum Bahn für Bahn in der Breite halbiert sodass die Bahnen Innencontai-­
nerbreite erreichen.
$XFK KLHU ZlUHQ ]ZHL 3HUVRQHQ YRQ 9RUWHLO 'LH +DO-­
bierte Flügelhälfte wird als Ganzes um 180 Grad um-­
JHGUHKW'LH1RWVFKLUPPLWWH/HLQHQNDQDOVROOWHKLHUEHL
der Faltlinie entsprechen.
+LHUZLUGQXQGLHQRFKQLFKWJHIDOWHWH6HLWHGHP/HLQHQ-­
kanal entlang 180 Grad umgedreht.
17
Auch diese Seite wird nun Bahn für Bahn auf Containerbreite halbiert.
(VHPS¿HKOWVLFKMHW]WGHQ1RWVFKLUPQRFKPDOV]X
glätten und mit Sandsäcken zu beschweren.
'DV25$1*(37ZLUGQXQ+DFNHQXP+DFNHQHQWIHUQW
18
9RQGHU/HLQHVHLWHKHUZHUGHQQXQNODVVLVFKH66FKOlJH
in Handbreite gelegt.
%HL25$1*(67*U|‰H;/
Das Stoffpaket wird nun in den Innencontainer gelegt und provisorisch über 3 Seiten geschlossen
'LH/HLQHQZHUGHQYRP7UDJHJXUWKHULGHDOHUZHLVHPLW+LOIHGHV25$1*(37]XNODVVL-­
VFKHQ'RSSHOSDNHWHQJHVFKQUWXQGPLWWHOV*XPPLVJHVLFKHUW'HU/HLQHQOYRUODXIVROOWH
GHU$X‰HQFRQWDLQHU3RVLWLRQDQJHSDVVWZHUGHQ
19
+LHULVW]XEHDFKWHQGDVVGLH/HLQHQLQGLHOHW]WH6WRII-­
bahn gelegt/umhüllt und mittels eines Gummis gesichert werden (Überwurfgefahr). Jedoch darf der Gummi nicht ]XVWDUN¿[LHUWVHLQ
Tipp zur Überprüfung: Durch das hochziehen des Ret-­
WHUVDQGHQ/HLQHQPXVVVLFKGHU*XPPLGXUFKGDV(L-­
gengewicht des Retters lösen.
'LH/HLQHQZHUGHQQXQLQGHQ,QQHQFRQWDLQHUJHOHJW
:
'LH25$1*(67LVWQXQIUGHQ(LQEDXLQGDV*XUW]HXJ
EHUHLW'LH9HUELQGXQJGHV25$1*(67]XGHP*XUW-­
zeug hat den Empfehlungen des Gurtzeugherstellers zu erfolgen. (Beachte Handbuch Gurtzeug) Dabei ist zu EHDFKWHQGDVVEHLGH7UDJHJXUWHGHV25$1*(67PLW
dem Aufhängepunkt des Gurtzeugs verbunden werden. )UGLH9HUELQGXQJHPSIHKOHQZLUGLH6SH]LDO25$1*(
ST Schraubkarabiner. (TEAM 5)
20
Bei ORANGE ST Größe M:
'HU7XEH&RQWDLQHU ZLUG QXQ EHU GDV 6WRII3DFNHW JH-­
stülpt und mittels den 3 Gummis geschlossen. Hier ist zu beachten, dass die Schlaufenlänge genau 15 mm ist. Beginnen Sie mit dem Schließen des mittleren Gummis und danach mit den seitlichen.
'LH/HLQHQZHUGHQYRP7UDJHJXUWKHULGHDOHUZHLVHPLW
+LOIH GHV 25$1*( 37 ]X NODVVLVFKHQ 'RSSHOSDNHWHQ
JHVFKQUW XQG PLWWHOV *XPPLV JHVLFKHUW 'HU /HLQHQ-­
OYRUODXI VROOWH GHU $X‰HQFRQWDLQHU3RVLWLRQ DQJHSDVVW
werden.
21
'LH/HLQHQEQGHOZHUGHQQXQLQGDVYRUJHVHKHQH)DFK
/HLQHQIDFKJHOHJW
Nun schließe den letzten Gummi wie-­
derum mit einer Schlaufe. Auch diese sollte klein gehalten werden.
'LH25$1*(67LVWQXQIUGHQ(LQEDXLQGDV*XUW]HXJ
EHUHLW 'LH 9HUELQGXQJ GHV 25$1*( 67 ]X GHP *XUW-­
zeug hat den Empfehlungen des Gurtzeugherstellers zu erfolgen. (Beachte Handbuch Gurtzeug) Dabei ist zu be-­
DFKWHQGDVVEHLGH7UDJHJXUWHGHV25$1*(67PLWGHP
Aufhängepunkt des Gurtzeugs verbunden werden. Für GLH 9HUELQGXQJ HPSIHKOHQ ZLU GLH 6SH]LDO 25$1*( 67
Schraubkarabiner. (TEAM 5)
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement