Gleitsegelschlepp 1. Auflage 1992

Gleitsegelschlepp 1. Auflage 1992
GLEITSEGELSCHLEPP
Ing. Hans Fahr
FLIEG ZEUG Verlag
Magdeburg
Bei der Zusammenstellung von Texten und Abbildungen wurde mit größter Sorgfalt
vorgegangen. Trotzdem können Fehler nicht vollständig ausgeschlossen werden. Der
Herausgeber und Autor kann für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische Verantwortung noch irgendeine Haftung übernehmen. Für Verbesserungsvorschläge
und Hinweise auf Fehler ist der Autor dankbar.
Alle Rechte vorbehalten, auch die der fotomechanischen Wiedergabe und der Speicherung
in elektronischen Medien. FLIEG ZEUG ist ein eingetragenes Warenzeichen des Autors.
Dies ist die Online-Version der 1. Auflage
von 1992, freigegeben ausschließlich zum
privaten Gebrauch. Es gelten insbesondere
die hier genannten Einschränkungen wie
"copyright", das einschlägige Markenrecht, das Deutsche Recht sowieso ...
Hans Fahr, Magdeburg 27.12.2002
©
[http://]|[
*@].FLIEG.COM
copyright by FLIEG ZEUG Verlag Magdeburg,
PF 1524, O-3010 Magdeburg/Germany
1992
1.Auflage
Alle Rechte vorbehalten
Satz und Computergrafik: Stephan Nitsch, Magdeburg
Cartoons: Jutta Buchwald, Hüttenstr. 9, O-7812 Lauchhammer
Abbildungen: Hans Fahr
Druck und Binderei: Druckerei H. Lohmann, Markt 23, O-3253 Egeln
- gedruckt auf umweltfreundlichem Papier Printed in Germany
Inhaltsverzeichnis
Seite
Vorwort
Hinweise zur Benutzung
5
7
1.
Einleitung
8
1.1.
1.2.
1.3.
Warum eigentlich Windenschlepp
Ursprung und Entwicklungsgeschichte in Deutschland
Muß man einem Schleppverein beitreten
8
11
14
2.
Grundlagen
24
2.1.
2.2.
2.3.
Ausbildung heute
Gleitsegelschlepp physikalisch betrachtet
Wichtige Vorschriften und Bestimmungen
24
31
41
3.
Schleppbetrieb
46
3.1.
3.1.1.
3.1.2.
3.1.3.
3.1.4.
3.1.5.
Der normale Gleitsegelschlepp
Flugtagvorbereitungen
Startvorbereitungen
Startablauf
Schleppflug
Freiflug und Landung
46
46
50
56
65
74
3.2.
3.2.1.
3.2.2.
Der problematische Gleitsegelschlepp
Problemlösungen
Ausgewählte Berichte und Erfahrungen
76
76
96
3.3.
Besonderheiten des Hängegleiterschlepps
107
4.
Technik
109
4.1.
Schleppklinken
109
4.2.
4.2.1.
4.2.2.
4.2.2.1.
4.2.2.2.
Schleppsysteme
Stationäre Windensysteme
Mobile Windensysteme
Abrollwindensysteme
Fixseilsysteme
115
119
121
124
130
Seite
4.2.3.
4.2.4.
Vergleichende Betrachtungen
Eigenbau von Schlepptechnik
132
138
4.3.
Gleitsegel
142
4.4.
Nachrichtentechnik
146
5.
Gelände
150
6.
Schleppen bei Thermik
155
7.
Ausblick
162
Literaturhinweise
Quellenverzeichnis
168
169
Vorwort
Seit meiner Windenschleppausbildung habe ich ein speziell auf das Windenschleppen
zugeschnittenes Lehrbuch vermißt. Vielen Windenschleppschülern mag dies ebenso
ergangen sein.
Im Sommer 1992 hatte ich nach vielen diesbezüglichen Umfragen und negativen Antworten den Entschluß gefaßt, diese Broschüre im Selbstverlag in kleiner Auflage herauszugeben. Als ich dann die endlich überarbeiteten DHV-Prüfungsfragen erhielt, habe ich meine
gesammelten Notizen anhand der nun verbesserten Gleitsegel-Windenschlepp- und Windenfahrerprüfungsfragen zu einem Kommentar dazu verarbeitet.
Meine Überzeugung ist, daß das Windenschleppen zwangsläufig einen Aufschwung
erhalten wird. Die physikalischen Vorgänge beim Flug mit dem geschleppten Gleitsegel
sind sehr komplex, und insbesondere das unterschiedliche Verhalten der verschiedenen
Schirmtypen in Extremsituationen ist noch nicht systematisch getestet. Das Verständnis
der physikalischen Vorgänge beim Flug ist eine Grundlage für sicheres Fliegen. Ich hoffe,
mit dieser Broschüre dem Windenschleppneuling und anderen Interessierten dafür eine
Hilfe in die Hand gegeben zu haben.
Meine ursprüngliche Absicht, tiefgründig auf die derzeit am Markt erhältliche Windenschlepptechnik einzugehen, habe ich auf eine evt. spätere Auflage dieser Broschüre
verschoben. Die technische Entwicklung auf diesem Gebiet schreitet rasch voran, und es
bedarf noch einiger Zeit für einen gewissen Klärungsprozeß.
Nicht zuletzt möchte ich mich bei allen bedanken, die mir bei der Herausgabe dieser
Broschüre geholfen haben. Mein besonderer Dank gilt meinem Fliegerfreund Stephan
Nitsch für die Bearbeitung des Textes und der Abbildungen sowie Helmut Großklaus für
die Unterstützung durch die freundliche Beratung.
Hans Fahr
Magdeburg, im Dezember 1992
Hinweise zur Benutzung
Diese Broschüre wurde entsprechend der Ausbildungs- und Prüfungsordnung des Deutschen Hängegleiterverbandes e. V. verfaßt und nimmt Bezug auf die derzeit geltenden
“Prüffragen für Gleitsegelpiloten, Windenschleppberechtigung”, 1. Auflage vom August
1992, und die “Prüffragen Windenfahrerberechtigung für Hängegleiten und Gleitsegeln”,
1. Auflage vom Juli 1992. Die betreffenden Textstellen sind mit Abschnittskurzbezeichnung
und Fragennummer der Prüffragen in Klammern gekennzeichnet.
Dabei gelten für die Abschnitte der Prüffragen Kurzzeichen wie folgt:
Windenschleppberechtigung:
Luftrecht
Gerätekunde und Flugtechnik
Gefahreneinweisung
Betriebliche Regeln
r
g
!
b
Windenfahrerberechtigung:
Luftrecht
Technik
Verhalten in besonderen Fällen
R
T
V
Beispiel:
Ein meldepflichtiger sog. “erheblicher Personenschaden” liegt bereits vor, wenn ein Pilot
bei einer harten Landung sich einen Knochenbruch zuzieht (ausgenommen Nasenbeinund Fingerbrüche). Ein Unterarmbruch wäre beispielsweise umgehend der örtlichen
Polizei-dienststelle zu melden (r38) (b32). Eine Untersuchung des Luftfahrtbundesamtes
würde folgen (r39).
In diesem Textbeispiel wurde auf die Fragen 38 und 39 des Abschnittes “Luftrecht” und
die Frage 32 des Abschnittes “Betriebliche Regelungen” des “Fragenkataloges GSSchlepp” Bezug genommen.
In diese Broschüre wurden sämtliche Prüfungsfragen der Fragenkataloge “Gleitsegel” und
“HG/GS Windenfahrer” eingearbeitet und entsprechend gekennzeichnet. Es wird an dieser
Stelle ausdrücklich darauf hingewiesen, daß ein Großteil der hier niedergeschriebenen
Erkenntnisse und Hinweise aus Erfahrungen und Überlegungen des Autors resultieren, den
gültigen Vorschriften zwar nicht widersprechen, jedoch in den offiziellen Ausbildungsrichtlinien nicht immer so detailliert nachzulesen sind.
8
Einleitung
1. Einleitung
1.1. Warum eigentlich Windenschlepp
Scheinbar liegt die Antwort auf der Hand: Weil der “Flachländer” nicht laufend in die
Alpen fahren kann!
Eine solche Aussage genügt jedoch nicht, die Frage wirklich zu beantworten. Man könnte
der Antwort entnehmen, Windenschlepp sei so eine Art Ersatz für das “richtige” Fliegen
in den Alpen. Das ist keinesfalls so, denn:
1. Schlepp ist für den Piloten sicherer als alpines Fliegen.
Ein Großteil der Unfälle der trotz guter Ausbildung verunglückten Piloten wurde von
gebirgsspezifischen Ursachen ausgelöst. Das Risiko plötzlicher Wetterumschwünge und
Talwindzunahmen ist im Flachland so nicht vorhanden.
Start ins Lee, plötzlich auftretende Gewitter, Landungen in unwegsamen Geröllfeldern
wegen fehlender Notlandemöglichkeiten können ganz einfach so im Flachland nicht
vorkommen!
Noch ein Beispiel: Unterschätzung der Windstärkenzunahme mit der Höhe. Nach dem
Start zum dynamischen Hangsoaring wurde so mancher schon in das Lee geblasen. Im
Flachland kein Problem: Erstens sind Windscherungen, wo man am Boden den zu starken
Wind in der Höhe total unterschätzt, ziemlich selten. Zweitens, wenn es dann doch einmal
passiert sein sollte, kann der Pilot sich rückwärtsfliegend so hoch schleppen lassen, daß er
sich in aller Ruhe einen großen Außenlandeplatz ohne Leewirbel aussuchen kann.
Die Häufung von Piloten in alpinen Fluggebieten hat zugenommen. Ganze Pulks soaren
oft direkt vor den Startplätzen. Wie beruhigend dagegen ist es zu wissen, daß man
(zumindest in der Magdeburger Gegend) nach dem Windenstart heutzutage noch oftmals
allein in der Luft ist ... Natürlich muß man im Fluge immer mit anderen Luftverkehrsteilnehmern rechnen, aber eine Konzentration auf bestimmte, eng begrenzte Fluggebiete in der
Form, wie sie in den heutigen Gleitschirmregionen stattfindet, ist im Flachland wohl auch
in der ferneren Zukunft nicht zu erwarten.
Der Gewinn an Sicherheit beim Schlepp kann sich natürlich durch unvorschriftsmäßigen
Schleppbetrieb in das Gegenteil verkehren. So entstünde der Eindruck, Schlepp wäre eine
riskante Sache.
2. Schlepp ist umweltschonend
Umwelt- und Naturschutz sind ein wichtiges Anliegen der Allgemeinheit geworden. Daran
kommt niemand mehr vorbei. Es kann zwar nicht sein, daß “die Hauptaufgabe ist, den
Einleitung
9
Menschen aus der Natur herauszuhalten” (Originalton einer Magdeburger Angestellten in einer
Naturschutzbehörde!). Der Mensch
sollte doch wohl eher das harmonische
Verhältnis zur Natur suchen, Natur
erleben und lieben lernen, als sich in
seine Städte einsperren zu lassen. Die
“reine Natur” gibt es in unseren Breiten ohnehin spätestens seit der Rodung
der Urwälder, der Trockenlegung der
Sümpfe und der Ausrottung des Ur
nicht mehr. Heute gibt es bereits geschützte Biosphärenreservate, die nur
aufgrund eines massiven industriellen
Eingriffs des Menschen in die Natur
entstanden. Es ist also eine Illusion,
die “reine Natur” erhalten zu wollen.
Statt dessen sollten wir versuchen, die
Beeinträchtigung der Artenvielfalt, die
allein schon durch unsere Existenz als
Menschheit entsteht, auch bei unserer
Erholung möglichst gering zu halten.
Die Natur in den allermeisten Gebieten verträgt Gleitschirmflieger, nur eben: nicht zu viele auf einem Fleck.
Gerade in Ostdeutschland, im Flachland also, gibt es noch genügend brachliegende
Gelände. In vorausschauender Vereinsarbeit lassen sich (heute noch recht einfach) im
Einklang mit dem Umweltgedanken neue Fluggelände suchen, erschließen und dann auch
halten. Öffnet das nicht Perspektiven für unsere Fliegerei in Deutschland? Man braucht nur
die Segelflieger zu fragen, sie werden bestätigen, daß beispielsweise die Mark Brandenburg
kein schlechtes Streckenflugpotential aufzuweisen hat. Wenn sich das herumspräche,
würden weniger Norddeutsche in die (nicht nur durch Gleitschirmsport!) belasteten Alpen
fahren.
3. Schlepp ist leichter zu erlernen als hochalpines Fliegen
Wenn du erst einmal die Möglichkeiten des Flachschlepps kennengelernt hast, wirst du
begeistert sein, wie “komfortabel” man sich unmerklich den ersten Höhenflügen nähern
kann. Immer vorausgesetzt (auf diesen Punkt kann man nicht oft genug hinweisen!), an der
Winde sitzt ein erfahrener, mit der Winde vertrauter, einfühlsamer und intelligenter
Windenfahrer. Falls du Probleme mit der Lenkung deiner Flugmaschine haben solltest,
10
Einleitung
wird er dich immer rechtzeitig sanft absetzen. Du hast ja genügend Platz auf dem großen
“Acker”. Einen “Point Of No Return”, wie am Berg, gibt es nicht. Hast du dann nach dem
Steigflug auf 400 m Ausklinkhöhe Zeit, deinen Schirm beherrschen zu lernen, kannst du
das ohne das im Gebirge übliche, ständig ängstliche Schielen nach dem Landeplatz tun. Für
den Schüler ist Schlepp mit wesentlich weniger Höhenflug- und Landestreß verbunden. Er
kann sich beim Sinkflug voll auf das Ueben mit seinem Fluggerät konzentrieren. Eigentlich
nicht einzusehen, warum ein Windenflug vom Ausbildungsgehalt her nur halb soviel wert
sein soll wie ein Bergflug. Denn du mußt nach den zur Zeit gültigen Ausbildungsrichtlinien
zwei Schlepps für einen Bergstart machen. 400 m Ausklinkhöhe wird seltsamerweise nur
halb soviel Ausbildungswert beigemessen wie dem zeitlich kürzeren Flug vom Berg mit
400 m Höhendifferenz.
4. Schlepp ist die effizientere Schulungsmethode, verglichen mit der “Liftmethode”
Leider hinken die Organisation der Windenschleppschulung und die Professionalität der
betriebenen Windenschlepptechnik dem allgemeinen Niveau der alpinen Flugausbildung
noch meist hinterher. Von dem dem Startprinzip innewohnenden Potential her ist die
Schulung an der Winde ungleich effizienter. Startplatz ist der Landeplatz und somit dürfte
bei entsprechender Organisation und richtigem Technikeinsatz kaum Leerlauf entstehen
(das ist besonders für unsere Drachenfliegerkameraden mit ihrem Auf- und Abbauaufwand
interessant!). In den Alpen dagegen normal scheint erfahrungsgemäß die Gipfelsucherei
wegen des selten passenden Windes zu sein. Man hat in der Ausbildung beim Herumkraxeln oft sehr viel Leerlaufzeit (obwohl Bergwandern auch ganz nett sein kann). Wenn
dann die Tage mit Wandern und Warten vergehen, obwohl man ja in eine Flugausbildung
investiert hat ...
Die Winde hat also Vorteile. Einige Besonderheiten des Schlepps, die man eigentlich nur
bedingt als Nachteile bezeichnen könnte, müßten allerdings noch genannt werden:
1. Du kannst deine Vorstellung vom Gleitschirmfliegen als Individualistensport vergessen.
2. Es sind Vereine mit noch mehr Vereinsmeierei (sprich: “Organisationsaufwand”) als in
den Bergen erforderlich. Du mußt vielleicht sogar einmal Windenfahrer werden und
“Dienste schieben”.
3. Es muß sich eine Gruppe finden, die in die Technik zu investieren bereit ist, daraus ergibt
sich oft eine Aufnahmegebühr beim Eintritt in eine Windengemeinschaft.
4. Du kannst deine Ausbildung nur zum Teil an der Winde machen, weil die Ausbildungsrichtlinien das noch so festlegen.
5. Der Thermikeinstieg ist schwieriger, allgemein das “Höhe machen”
6. Es ist nicht jedermanns Sache, sein Geschick in die Hände des Windenfahrers zu legen.
Einleitung
11
Dieses Kapitel sollte keine Agitation gegen das alpine Fliegen, sondern ein Plädoyer für das
Flachlandfliegen sein. Das Bergfliegen wird es immer geben, denn es ist eine Frage der
Philosophie: Mancher genießt beim Fliegen hauptsächlich den Anblick des gewaltigen
Alpenpanoramas, möchte über seiner Heimat schweben. Letzteres möchte der Flachlandbewohner aber auch. Und für viele steht vielleicht das Fliegen an sich im Vordergrund. Ein
wachsender Anteil der Piloten möchte schon heute nur ab und an, sozusagen als Krönung,
oder eben nur im Winterurlaub in die Berge.
Es gibt eine Analogie: die Entwicklung im Segelflug. Angefangen hat’s auch im Gebirge,
heute werden die Streckenflüge im Flachland gemacht. Trotzdem üben die Alpen auch
weiterhin ihren ganz besonderen Reiz auf die Segelflieger aus, aber eben einen
besonderen...
1.2. Ursprung und Entwicklungsgeschichte in Deutschland
Der Gleitsegelschlepp hat viele Väter. Die Vorschriften sind oft mit Blut geschrieben.
Besonders die Drachenflieger mußten manche Erfahrung mit schweren Opfern erkaufen.
Deshalb sollten wir froh sein, die Erfahrungen der letzten Jahre nutzen zu können und
nichts wäre dümmer, als dies durch Mißachtung der Vorschriften nicht zu tun. Die
Geschichte des Gleitsegelschlepps ist zum größten Teil Drachenfliegergeschichte. Beim
Gleitschirmfliegen kommt rückblickend zwar Deutschland nicht die Vorreiterrolle zu,
jedoch wurde inzwischen sicherheitstechnisch international ein Spitzenplatz erarbeitet.
Das Schleppen ist längst vom Segelflug her bekannt. In dessen Anfangszeit wurden
Hangstarts durch ein vom Bodenpersonal gezogenes Gummiseil unterstützt. Eigentlich
war das schon ein Schleppvorgang. Der ‘richtige’ Windenstart mit Maschinenkraft folgte.
Dies ist heute Jahrzehnte her. Auch auf Erfahrungen des Segelflugzeugschlepps aufbauend, wurde der Hängegleiterschlepp in Deutschland inzwischen zu einer sicheren Startmethode entwickelt. Die Verwandtschaft zum Segelflugzeugschlepp kann man beispielsweise aus der Ähnlichkeit der Kommandosprache erkennen.
Als Ende der sechziger Jahre die ersten Hängegleiter “low and slow” von kalifornischen
Hängen herabsegelten, war dies der Beginn der Massenbewegung Drachenfliegen. Genau
wie beim Segelfliegen war der Hangstart anfangs die übliche Startform. Auch heute noch
wird mit dem Gleitschirm und dem Hängegleiter meist vom Berg gestartet. Die Hängegleiterfliegerei begann jedoch eigentlich mit Schleppstarts, die ersten fanden mit Wasserskiern statt.
Der NASA-Ingenieur Francis Rogallo 1948 hatte die Urform des Hängegleiters erfunden.
Nachdem die NASA den Plan verwarf, mit den halbstarren Gleitern Raketen zur Erdober-
12
Einleitung
fläche zurückzubefördern, konnte Rogallos Patent veröffentlicht werden. Der australische
Wasserskifahrer John Dickenson las 1963 die Patentschrift und kam auf die Idee, mit
Bootsschlepps Rogallos Erfindung zu verwerten [1]. Es war jedoch nicht so einfach, wie
es schien, den Plan in die Realität umzusetzen. Erst drei Jahre später, am 20. Dezember
1966, nach Dickensons Erfindung des Steuerbügels und einigen niedrigen Hüpfern auf
Wasserskiern, flog Bill Moyes als ehemaliger Clubkamerad von Dickenson in der Nähe von
Sydney einen Fluß entlang.
Bill Moyes berichtet rückblickend im Jahre 1984 über die Gefährlichkeit der damaligen
Schlepperei: “Das erste Mal, als ich es versuchte, war es eine richtige Komödie. ... Der erste
Kumpel startete und der Drachen stieg schnell davon. Der Bootsfahrer muß die ganze Zeit
die Geschwindigkeit mit dem Drachen koordinieren und bremsen, falls der Drachen zu
schnell steigt. Der erste Junge crashte. Das zurückschnellende Seil riß ihm das Ohr ein, so
daß wir ihn ins Krankenhaus bringen mußten. Der zweite startete hinaus, stieg sehr schnell,
geriet in Panik und zog die Basis durch. Als er auf das Wasser aufschlug, brach er sich ein
Bein. Auch ihn brachten sie ins Hospital. Der dritte war noch keine 3 Fuß aus dem Wasser
heraus, als er die Trapezbasis verlor. Auch er erhielt durch die Seile klaffende Wunden.
Nachdem auch der fünfte im Hospital war, gab es niemanden mehr, der das Boot fahren
konnte. Schließlich fanden wir einen Fahrer, der nur das machte, was ich ihm sagte. Ich
sagte ihm, er solle mit 30 Meilen pro Stunde fahren und wir starteten. Ich flog mit dem
Drachen 8 Meilen, wendete und kam zurück. In einer Höhe von 150 Fuß klinkte ich aus
und glitt herunter.”[2]
Die ersten Hängegleiterschlepps (zumindest die ersten über festem Grund) scheinen 1966
jedoch die Brüder Werner und Reinhold Schmidt aus Oberhessen durchgeführt zu haben
[3]. Auf der Internationalen Luftfahrtausstellung in Hannover 1965 hatten sie die Projekte
der Firma Dornier entsprechend dem Rogallo-Patent gesehen. Interessanterweise wurde
der von einem Hubschrauber geschleppte Hängegleiter-Lastensegler damals als “Paragleiter”
bezeichnet. Die Brüder bauten aus Bambus und Baufolie einen Rogallo-Flügel, mit dem sie
nach Hangstarts bis zu 8 m hoch und 200 m weit flogen. Weil ihnen der Fußstart als zu
gefährlich erschien (!), flogen sie später nur noch im Autoschlepp. Die Belastung verformte
die elastischen Bambusstangen, welche daraufhin gegen Aluminiumrohre ausgetauscht
wurden. So gelang es, in wenigen Metern Höhe minutenlang hinter dem Auto herzufliegen.
Eine Klinke war vorhanden, wurde aber durch die offenbar gute Schlepptechnik kaum
benutzt. Sogar kleine Richtungskorrekturen im Schlepp sollen durchgeführt worden sein.
Bei Experimenten mit Modellen entdeckten sie das Phänomen des Flattersturzes. Weil sie
die Zusammenhänge, die dieses gefährliche Verhalten hervorriefen, nicht ermitteln
konnten, gaben die Brüder ihr Vorhaben auf, die Schlepphöhe zu steigern. Sie beendeten
ihre Experimente deshalb 1967.
Einleitung
13
Daß der Schlepp von Hängegleitern in der Anfangszeit wegen fehlender Erfahrungen und
Sicherheitsmindestnormen nicht ungefährlich war, beweist der schwere Unfall des Drachenflugpioniers Mike Harker am Ostersamstag 1977 vor der Küste Grenadas [1]. Sein
Fluggerät zerbrach durch die zu große Seilzugkraft. Der schleppende Motorbootführer
hatte eine Anweisung des Windenfahrers (er war eigentlich nur als Schleppbeobachter auf
dem Boot eingesetzt) mißverstanden und voll aufgedreht. Das elastische 175-Meter-Seil
hatte den Drachen auf 200 m senkrecht über das Boot gezogen, obwohl ein maximaler
Seilwinkel von 60 Grad ausgemacht und auch die heutigen Beinzeichen bekannt waren.
Eine Seil-Abwurfvorrichtung am Boot, wie beim Wasserski üblich, war angebracht, wurde
aber nicht betätigt. Eine Sollbruchstelle war nicht vorhanden, der Windenfahrer war ein
Laie. Keine Zugkraftmessung, keine Zugkraftbegrenzung, keine Funkverbindung ... Die
Schleppstrecke war nicht frei, würde man heute sagen, denn das Verhängnis nahm seinen
Lauf, als der Bootsführer die Geschwindigkeit wegen entgegenkommenden Motorbooten
drosseln mußte und der Drachen in durch vorgelagerte Felsformationen turbulente,
bodennahe Luftschichten absank. Der Motorbootführer überreagierte auf das Kommando
des Windenfahrers hin, schneller zu fahren: Mit der vollen Kraft der 300 PS seines Bootes
beschleunigte er so, daß Mike Harker durch das ruckartige Straffen des Schleppseils der
Steuerbügel aus der Hand gerissen wurde. Da er die Klinke nicht mehr erreichen konnte,
mußte er ohne Möglichkeit des Eingreifens den Horror-Schlepp über sich ergehen lassen.
Im Gipfelpunkt zerbrach der Drachen unter der enormen Zugbelastung des reißfesten
Schleppseils. Rettungsschirme waren natürlich noch nicht üblich. Nach freiem Fall mit
einer Aufschlaggeschwindigkeit von etwa 150 km/h überlebte er den Aufprall auf der
Wasseroberfläche mit schwersten Verletzungen. Seine Genesung ist nur durch die übermäßige Willenskraft des universellen Extremsportlers zu erklären.
Dieser Mike Harker war es übrigens, der durch seinen spektakulären Flug von der
Zugspitze am 11. April 1973 das Drachenfliegen in Deutschland populär gemacht hatte.
Der damalige Flugzeit-Weltrekord von elf Minuten und 51 Sekunden wurde nur durch die
Höhendifferenz von 1980 Metern erreicht [1].
Der Schlepp verkümmerte in den Folgejahren zur exotischen Rummelplatzattraktion bei
Wasserski- und Autorennen. Es gab eine Unzahl tödlicher Unfälle. Die Masse der Flieger
startete von Berghängen, auch weil der Schleppstartmethode wegen der vielen Unfälle der
Ruf der Gefährlichkeit anhaftete.
In Deutschland begann man 1981 das Schleppen. Allerdings mit einem schweren Unfall,
bei dem der Pilot das Seil nicht zusammen mit der Basis festgehalten, sondern sich um den
Arm gewickelt hatte [4]. Ein weiteres Beispiel für einen Schleppunfall, der durch ein
Mindestmaß an technisch-organisatorischen Vorkehrungen vermeidbar gewesen wäre.
14
Einleitung
Am 15.5.1982 genehmigte auf Betreiben des DHV der Verkehrsminister den Hängegleiterschlepp. Dieser Genehmigung war ein Erprobungsprogramm vorausgegangen, bei dem
sowohl stationäre als auch Abrollwinden getestet wurden. Die erste Abrollwinde war aus
Amerika nach Deutschland gekommen [4].
Im Juli 1982 fand in Winterberg der erste Fluglehrer-Schleppkurs statt.
Im November 1982 waren bereits 5 Ausbildungsstätten durch den DHV zur Ausbildung im
Windenschlepp anerkannt. Es gab allerdings erst vier für Schlepp zugelassene (!) Hängegleiter, ein zugelassenes Schleppgeschirr sowie eine Startwinde mit Gütesiegel [5].
Letztere war die in der Folgezeit häufig kopierte Hängegleiterwinde von Helmut Großklaus.
Im Tätigkeitsbericht der DHV-Hängegleiterkommission wurde zwar noch “das Schleppen
als “Berg-Ersatz” bezeichnet, es wurde aber bereits eingeschätzt: “Ein fachgerechter
Windenstart birgt nicht mehr Risiken als jeder andere Start auch” [5].
Die erste Schlepprüfung war im November 1982 in Pfahren (Baden-Württemberg). Es gab
damals 50 Prüfungsfragen, die alle “abgeprüft” wurden. Interessanterweise wurde bereits
vor 10 Jahren offiziell bemängelt, daß “sich die theoretische Schleppausbildung fast
ausschließlich auf die Beantwortung dieser Fragen beschränkt” [6].
Im Dezember 1982 fand bei Trier das “erste Windenschleppsymposium” statt. Dort wurden
neue Schleppgeschirre vorgestellt, die die Seilkraft nicht mehr auf den Gleiter wirken
ließen, sondern über das Gurtzeug direkt auf den Piloten. Damit war eine bessere
Steuerbarkeit und höhere Lockout-Sicherheit gegeben. Der DHV entschied nach Einführung dieses Systems, sämtliche Hängegleiter mit Gütesiegel zum Windenschlepp zuzulassen [6]. Im wesentlichen ist das heute bei den Gleitsegeln noch immer so: Nicht die
Schleppeignung muß nachgewiesen werden, sondern erst im Praxiseinsatz wird von den
Piloten die eventuelle Schleppuntauglichkeit herausgefunden (siehe Abschnitt Gleitsegel).
Ein sehr interessanter Artikel ist im DHV-info Nr. 20 [4] über ein internationales
Schleppseminar im Juni 1983 in Waldeck veröffentlicht. Delegationen aus elf Ländern
berichteten über ihre Schlepperfahrungen und stellten ihre Schleppsysteme vor.
Bill Moyes war aus Australien angereist und konnte berichten, daß seit 1968 Landschlepps
durchgeführt wurden. Allerdings würden in Australien nur fortgeschrittene Piloten
geschleppt. Eine völlig andere Philosophie gegenüber der, Schüler durch das Schleppverfahren auszubilden.
In Finnland wurde ein dem Fluck-System nahezu identisches Klinkensystem u. a. zur
Anfängerschulung benutzt, besonders wegen der guten Erfahrungen mit diesem “Gurtzeug-Schleppgeschirr”. In anderen Ländern wurde damals meist Systemen vertraut, die
den Drachen und nicht, wie beim Fluck-System, den Piloten schleppen. Außerdem gab es
Einleitung
15
kombinierte Systeme.
In Finnland wurde bereits damals der Schlepp mit Erfolg zur Anfängerschulung von
Hängegleiterpiloten genutzt. Dazu wurde ein maximal 20 bis 30 m langes Schleppseil mit
einer Zugkraft von etwa 15 bis 20 kp von Hand gehalten. Der im Kofferraum des
Schleppautos sitzende Fluglehrer konnte über die kurze Distanz seine Schüler über Zurufe
beeinflussen und notfalls das Schleppseil loslassen.
Zum Schlepp erfahrenerer Piloten wurde das Schleppseil über einen Zugkraftmesser mit
der Anhängerkupplung verbunden. Optisch und akustisch erhielt der Fahrer die Zugkraftinformationen, die er für die Regelung der Fahrgeschwindigkeit brauchte. Eine Seilabwurfvorrichtung für den Notfall war vorhanden. Es wurden bereits Doppelsitzer geschleppt.
Die Ungarn berichteten von ihren Schlepps, die sie seit 1975 durchführten (zuerst
Autoschlepp, dann Hydraulikwinde). Dabei wurde nach tödlichen Unfällen das Schleppen
zweimal behördlich verboten.
In Deutschland hatte man zwar erst sehr spät mit dem Schleppen begonnen, konnte aber
zu diesem Zeitpunkt die ausgereiftesten Schleppsysteme vorweisen. Zu nennen wären
besonders die Winde von Großklaus sowie Klinke und “Frosch” von Fluck.
Abschließend war die “überwiegende Meinung” am Ende des internationalen Schleppseminars, daß “sowohl an der Winde bzw. Auto, als auch am Drachen geklinkt werden
können sollte” [4]. Daß sich diese Verfahrensweise durchsetzte, hat mit Sicherheit
geholfen, viele Unfälle zu verhindern.
Am 15.7.83 wurde durch das Bundesverkehrsministerium die Doppelsitzerschulung
genehmigt [8], natürlich erst einmal nur für den Hangstart. Das Erprobungsprogramm für
den Doppelsitzerschlepp wurde erst im Mai 1985 gestartet [9]. Für Gleitsegel ist der
Schlepp mit Passagier heute noch verboten.
Ein wichtiges Ereignis war das erste Pflichtfachlehrerseminar im September 1983 bei
Trier. Es mußten drei tödliche Schleppunfälle analysiert werden. Fünf Schleppgeschirre
waren damals gebräuchlich - eine Frage war u. a: Welches Schleppgeschirr sollte für die
Schulung verwendet werden? Es wurde erstmalig der Flachschlepp vorgestellt mit der
Schlußfolgerung, daß “der Flachschlepp sogar in der Anfängerschulung einsetzbar” sein
müßte [8]. Wir wissen heute, daß er für die Anfängerschulung einsetzbar ist (besonders für
die Gleitsegel-Anfängerausbildung dürfte er die sicherere Methode darstellen. Voraussetzung ist allerdings seine korrekte Durchführung und eine gewisse Grundausbildung von
seiten des Schülers).
Im November 1983 konnte auf der DHV-Jahreshauptversammlung ein HängegleiterStufenschlepp mit 1000 m Seillänge auf 600 m Ausklinkhöhe vorgeführt werden [3]. Für
16
Einleitung
Hängegleiter erlaubt, ist Stufenschlepp mit Gleitsegeln in Deutschland heute noch
verboten.
Der erste Windenfahrerlehrgang wurde erst im Oktober 1984 durchgeführt. Bis dahin hatte
man nach Absolvierung der Windenschleppausbildung (Schleppstartberechtigung) automatisch die Windenfahrerberechtigung erlangt [11]. Mit der Neuregelung der Windenfahrerausbildung ab 1.4.1984 wurde den hohen Anforderungen an die Verantwortung des
Windenfahrers Rechnung getragen. Von bis August 1984 insgesamt 6506 Befähigungsnachweisen waren 349 “Schleppscheine”, also etwa fünf Prozent [2]. Heute (Stand vom
1.10.1992) sind von insgesamt 26946 Befähigungsnachweisen 2876 zusätzlich auf Hängegleiterschlepp und 1559 auf Gleitsegelschlepp ausgestellt. Der Anteil der zum Schlepp
ausgebildeten Piloten beträgt also rund 16 % [27]. Die nach Gleitsegel und Hängegleiter
getrennte Ausbildung der Windenfahrer ist heute noch immer nicht überwunden.
Eine “Bestleistung besonderer Art” meldete verwundert das DHV-info im Oktober 1984.
Ein Franzose war nach einem UL-Schlepp-Start 155 km (und das nur über Flachland)
geflogen: “Obwohl Jean Francois in der Nähe von Flugbergen wohnt, meint er, daß die
größten Strecken in Zukunft wohl in der Ebene geflogen werden.” [2] In Deutschland
mußte man auf die Genehmigung des UL-Schlepps noch bis zum 1.8.1987 warten. Erst am
30.6.1986 erzielte in Deutschland Gerd Langwald mit 124 km eine annähernd vergleichbare Leistung nach Windenstart im norddeutschen Flachland [12].
Die erste, offiziell festgestellte Schleppuntauglichkeit eines Gerätes zeigte das DHV-info
durch eine entsprechende Erklärung des Herstellers im Dezember 1984 für einen Hängegleiter an [12]. Diese Entwicklung wiederholt sich seit kurzem bei den Gleitsegeln.
Bis zu dieser Zeit war in Deutschland vom Gleitschirmfliegen kaum die Rede. Im DHVinfo vom Dezember 1985 wurde erstmals das “Schirmgleiten” erwähnt und angekündigt,
daß Arnold Kummer sich “um die Möglichkeiten für das Schirmgleiten in Deutschland
kümmern” wird [13]. Er wurde als Fachbeirat eingesetzt.
Das Gleitschirmfliegen war von Frankreich ausgehend über die Schweiz auch in Deutschland als alternative Leichtfliegerei bekannt geworden. Mit Schreiben des Bundesministers
für Verkehr vom 30.1.1986 wurde ein diesbezügliches Erprobungsprogramm genehmigt
(ursprünglich wurde ein Zeitraum von 2 Jahren vom Bundesverkehrsministerium gefordert). Die Teilnehmer des Erprobungsprogramms mußten seltsamerweise als persönliche
Voraussetzungen u. a. “überdurchschnittliche Leistungsfähigkeit als Hängegleiterpilot”
nachweisen. Nur “erwünscht” waren “Vorerfahrung mit Gleitsegel oder Gleitfallschirm”
und der Befähigungsnachweis als Windenbediener. Es war neben Hangstart- auch eine
Windenerprobung geplant [13].
Die heutige Leistungsfähigkeit der Gleitsegel war natürlich noch nicht abzusehen. Unter
Einleitung
17
der Überschrift des DHV-infos vom Juni 1986 “Erstmals offizielles Gleitsegeln in
Deutschland” war u. a. zu lesen: “Erprobungsziel ist nicht, die Erfahrung der Schweizer
und Franzosen nochmals zu wiederholen, sondern auf diesen Erfahrungen aufbauend die
speziellen Bedingungen in Deutschland zu erfassen, wo ausreichend steile Fluggelände
Mangelware sind. Fehlende Steilheit des Geländes konnte bei der Erprobung durch
‘Handschlepp’ kompensiert werden, eine Erfindung des Erprobungsteilnehmers Fritz
Kurz.” [14]
Am 15.4.1987 schließlich wurde das Gleitschirmfliegen auch in Deutschland durch
Inkrafttreten der Gleitsegelbetriebsordnung und Ausbildungs- und Prüfungsordnungen
behördlich genehmigt. In den erläuternden Bemerkungen, die der Veröffentlichung der
rechtlichen Regelungen im DHV-info vorangestellt wurden, wiederspiegelt sich eine
Beurteilung des jungen Sports, die sich lange auch unter Drachenfliegern hielt: “Gleitsegeln
als genußvolle Abstiegshilfe bei der Bergtour” für “Alpinisten und Bergwanderer” [15].
Dabei wurde in Frankreich längst mit Gleitschirmen Thermik ausgekurbelt. Die Anfänge
der Drachenfliegerentwicklung mit den entsprechend geringen Flugleistungen wurden
scheinbar vergessen, wenn prognostiziert wurde: “In den benachbarten Alpenländern ist
der Gleitsegel-Boom ausgebrochen. Man spricht dort von gleichgroßen Zahlen an Gleitsegelund Drachenfluganhängern. In Deutschland ist diese extreme Entwicklung nicht zu
erwarten, die für Gleitsegeln interessanten Fluggelände sind dünn gesät.” Also kein Wort
mehr von Gleitsegel-Windenschlepp! Dieser war, wie auch das doppelsitzige Fliegen,
vorerst behördlich verboten worden.
Es wurde allerdings auch sehr weitsichtig eine umfassende Ausbildung gefordert und davor
gewarnt, Gleitsegeln als “einfach” zu betrachten. Die Ausbildung “wurde daher an die
Ausbildungsbestimmungen des Schweizerischen SHV angelehnt, der über zweijährige
Erfahrung in der Ausbildung verfügt” [15]. Ähnlich wurde die Organisation der Gütesiegelprüfungen mit dem SHV abgestimmt, der bereits Flugtüchtigkeitstests in einfacher
Form durchführte.
Am 18.5.1987 gab es dann bereits drei Gleitschirme mit DHV-Gütesiegel, alle hießen
übrigens “... Maxi” [16]. Der DAeC hatte auch Gütesiegel für “Bergschirme” erteilt, nach
einem entsprechenden Schreiben des Bundesministeriums für Verkehr wurden diese dann
aber für ungültig erklärt. Der DHV konnte bei der Gleitsegelprüfung inzwischen auf die
bessere Methodik und Technik (u. a. Festigkeitsprüffahrzeug) verweisen. Nach Untersuchung von “etwa 20 Gleitsegeltypen” hätten “etwa zwei Drittel den Test auf Anhieb”
bestanden. Die vorgeschriebene Belastung war (und ist noch heute) 600 kp. Die bei den
Tests erreichten Bruchlasten lagen zwischen 315 und 931 kp [16].
Daß der neue Sport nicht so ganz ohne ist, wurde auf dem 1. Gleitsegel-Lehrer-Lehrgang
im April 1987 in Appenzell/Schweiz deutlich. Migg Lenz führte im Auftrag des SHV die
Ausbildung der 90 Teilnehmer durch. Ein Drittel fiel bereits bei der Eingangsprüfung
18
Einleitung
durch, die “dem Niveau der schweizerischen Prüfungsrichtlinien für Piloten” entsprach
[16]. Die Drachenfluglehrer hätten u. a. Schwierigkeiten mit der Steuertechnik gehabt.
Andererseits hätte Toni Bender “sogar geraume Zeit in der Thermik gekurbelt, geradeso
als hätte er vergessen, daß er am Gleitschirm hängt und nicht am Drachen”. Nachdenklich
wurde konstatiert: “Sehr vieles erinnerte an die Anfänge in der Drachenfliegerei. Unerklärliche Flugzustände kamen zur Sprache, wie stabiler Sackflug, Umklappen der Segeleintrittskante während des Fluges, Zusammenfallen des Gleitsegels in der Thermik; Phänomene, die bei einigen neuen hochgezüchteten Gleitschirmen im Frühjahr aufgetreten
sind.” [16]
Die Entwicklung war jedoch nicht mehr aufzuhalten. Bei der 1. Weltmeisterschaft in
Verbier (Juli 1987) “wurde aller Welt bewiesen, daß Gleitsegeln Fliegen bedeutet. Nicht
von oben nach unten fliegen, sondern ... stundenlanges Thermikfliegen mit Startüberhöhung...” [17]. Die 1. Deutsche Meisterschaft folgte im September. Das
Gleitschirmfliegen boomte nun auch in Deutschland. Im Oktober 1987 (nach nur 6
Monaten) waren 1011 Befähigungsnachweise ausgestellt - etwa 10 % derer für Hängegleiterpiloten [18]. Heute ist das Verhältnis halbe halbe: Der Anteil der
Gleitsegelbefähigungsnachweise beträgt ca. 49 % [27].
Sporadisch fanden bereits in mehreren Ländern Schlepps mit Gleitsegeln statt. Vermutlich
wegen der damals noch geringen Leistungen des neuen Fluggeräts war die Schlepperei für
die Praxis aber noch nicht sehr interessant. Ähnlich der Unterschätzung des zukünftigen
Leistungspotentials der ersten Bergschirme belächelte mancher Bergflieger Streckenflugabsichten mit Gleitschirmen im Flachland.
Ein Gleitsegelschlepp-Symposium am 13.4.1988 unter Leitung des DHV-Fachbeirates
Arno Gröbner brachte in Deutschland den Durchbruch. Fluglehrer und Hersteller mit
entsprechenden Erfahrungen führten Schleppversuche durch. Letztere “bestätigten die
einhellige Meinung: das Schleppen ist betrieblich und technisch in der Anlehnung an
Drachenschlepp gelöst. Ein zusätzliches Erprobungsprogramm ist nicht notwendig.” [19]
Stufenschlepp und Doppelsitzerschlepp wurden noch nicht genehmigt, wohl aber Doppelsitzerausbildung mit Gleitsegeln. Wieder einmal waren die Schweizer Lehrmeister der
DHV-Beauftragten, die bei einem Seminar geschult wurden. Passagiere mußten allerdings
mindestens den Lernausweis vorweisen können [20].
Spätestens die Europameisterschaft im Juni/Juli 1988 in St. Hilaire/Frankreich brachte die
Erkenntnis: “Streckenfliegen mit dem Gleitschirm ist möglich. Die Zeit der Maximalzeitflüge ist vorbei.” [20] Ab April 1989 wurde somit auch ein B-Schein für Gleitschirmflieger
nötig.
In diese Zeit fallen einige wichtige Neuregelungen der Ausbildungs- und Prüfungsordnung: Für eine Schleppausbildung reichte hinfort der L-Schein aus, und die Höhenflüge für
Einleitung
19
die A-Scheinausbildung konnten zumindest teilweise an der Winde gesammelt werden.
Auch hatte sich in der Praxis erwiesen, daß “Gleitsegelschlepp an der Winde wegen der
fehlenden Lockout-Gefahr risikoärmer ist als Hängegleiterschlepp” [21]. Die Zukunft
zeigte jedoch, daß man diese Aussage relativieren muß: Eine so ausgeprägte LockoutGefahr wie beim Hängegleiterschlepp ist freilich nicht vorhanden, doch in abgemilderter
Form durchaus real. Es kam zu der Regelung, daß Inhaber der Hängegleiter-Windenfahrerberechtigung nur eine Einweisung auf Gleitsegel-Windenschlepp ohne entsprechende
Prüfung benötigten. Umgekehrt bedeutete dies, daß Gleitsegel-Windenfahrer noch einmal
eine Hängegleiter-Windenfahrerausbildung mit Prüfung absolvieren mußten. Heute hat
man erkannt, daß auch der Gleitsegelschlepp Besonderheiten aufweist, die für Hängegleiter-Windenfahrer eine Zusatzausbildung mit Prüfung erforderlich machen.
Ab 1.1.1989 trat eine Regelung in Kraft, die eine 2-Jahres-Prüfung für Startwinden
vorschrieb [22]. Auch serienmäßige Winden konnten oft in der Praxis nicht befriedigen
und wurden somit von den Haltern modifiziert.
Die “Wende” in der DDR und die nachfolgende Deutsche Einheit brachten für unsere
Fliegerei die Chance neuer Gelände (kaum jedoch Hangstartgelände - das konnte schnell
festgestellt werden).
Drachen- und Gleitschirmfliegen war in der DDR verboten gewesen. Wegen der sofortigen
Vermutung medienwirksamer “Republikflucht”-Pläne drohten Zuchthausstrafen. Das
hatte einige Bastler jedoch von heimlichen Experimenten nicht abgehalten. Bereits Ende
1989 setzte in der damaligen Noch-DDR eine überschwengliche Begeisterung für das bei
den Leuten bekanntere Drachenfliegen ein. Deshalb gab es in Ostdeutschland anfangs
kaum Gleitschirm-, aber eine Vielzahl neugegründeter Drachenfliegervereine. Doch bald
reduzierte sich die Anzahl der Piloten auf ein für die ostdeutschen Verhältnisse normales
Maß. Die Hauptaufgabe dieser Zeit war, die verständliche Lust auf’s Fliegen im Osten in
einigermaßen geregelte Bahnen zu leiten. Beispielsweise sollten Unfälle, wie Schleppversuche im starren Autoschlepp, nicht wiederholt werden. Der DHV leistete dabei viel
Unterstützung.
Ab 1.3.1990 gab es wiederum eine Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsordnungen
- sie wurden anspruchsvoller. Bemerkenswert ist, daß aufgrund von Erfahrungen durch
Unfälle die selbstverständliche Verfahrensweise - “Bei der Windenfahrerausbildung muß
der Ausbilder jederzeit in die Handhabung der Winde eingreifen können” - in die
Vorschriften aufgenommen werden mußte [23].
Die Ausnahme von der Rettungsschirmpflicht für Gleitsegel wurde ab 1.1.1991 aufgehoben. Ab diesem Datum galt außerdem die Aufstockung der A-Schein-Flüge von 30 auf 40
und eine 10-Flüge-Wiederholung für durchgefallene A-Praxis-Prüflinge [24].
20
Einleitung
Nicht ganz unumstritten war die Entscheidung zur Fußgängerregelung für Windenfahrer.
Der Sicherheitsstandard soll dabei gleich hoch sein wie bei der Windenfahrerausbildung
von Piloten mit Windenschleppausbildung.
Auch ab dem Jahreswechsel 90/91 wurde der 2-Jahres-Check für Gleitsegel Pflicht. Dem
DHV war Ende November 1990 gemeldet worden, daß Gleitsegel aus Teijin-Tuch ihre
Flugeigenschaften ändern [25]. Die meisten Hersteller hatten dieses Tuchmaterial verwendet. Die betreffenden Gleitschirme ließen sich nach mehr oder weniger langem Praxiseinsatz schlechter aufziehen und gefährdeten durch erhöhte Sackflugneigung. Besonders
wichtig (weil hierbei besonders gefährlich) ist dieses Problem für Windenschleppstarts.
Im gewissen Sinne Folge der deutschen Wiedervereinigung war die erste Öffnung des
kontrollierten Luftraumes für “Führer nichtzulassungspflichtiger Luftfahrzeuge” Anfang
1992 [26]. Bis zur entsprechenden Bekanntmachung des Bundesministers für Verkehr war
die Flughöhe für Luftsportgeräte auf maximal 850 m GND festgelegt gewesen. Sämtliche
Verhandlungsvorstöße des DHV wurden von den Militärs abgeblockt, weil diese um ihre
Tiefflugübungen fürchteten. Der militärische Tiefflug wäre nämlich durch die wachsende
Attraktivität des Gleitschirm- und Drachenfliegens zumindest in einzelnen Gebieten
gefährdet worden [26]. Durch das Verschwinden der “Bedrohung aus dem Osten” wurden
die Militärs verhandlungsbereit. Ergebnis der Verhandlungen war ein “zeitlich befristeter
Großversuch” mit entsprechenden Auflagen an Ausrüstung und Ausbildung der Piloten.
Die Möglichkeiten, die dem noch vor wenigen Jahren von Drachenfliegern oft mitleidig
belächelten Gleitsegel inzwischen innewohnten, zeigte ein Weltrekordflug am 15.1.1992.
Der Schweizer Urs Haari war in Südafrika mit seinem Nova Phantom nach Windenstart
die Strecke von 230 km geflogen.
1.3. Muß man einem Schleppverein beitreten
Man muß nicht. Aber man sollte, wenn man in Zukunft häufig an der Winde fliegen will.
Das rechnet sich im allgemeinen schon mal finanziell: Vereine nehmen zu Recht von
Gastpiloten höhere Startgebühren, im DHV-Mitgliedsverein zahlt man weniger als die
DHV-Einzelmitgliedschaft kosten würde, die Versicherungskosten können niedriger
gehalten werden usw. Außerdem ist die gegenseitige Unterstützung durch Erfahrungsaustausch nicht zu unterschätzen. Das kommt der Flugsicherheit und letztlich über die damit
unkompliziert zu haltenden gesetzlichen Regelungen uns allen zugute. Deshalb ist
vorgeschrieben und auch wünschenswert, daß die Startleiter sich von Gastpiloten die
Lizenzen vorweisen lassen sollen (r31). Wenn die juristische Person: ‘eingetragener
Verein’ oder im anderen Fall eine Privatperson: ‘Klein, Fritzchen’ Geländehalter ist,
macht das in Haftungsfragen (siehe Abschnitt 2.3., insbes. Haftpflichtversicherungen)
schon einen Unterschied, auch im Auftreten gegenüber Behörden! Nicht zuletzt ist ein gut
Einleitung
21
geführter Verein mit einem entsprechend guten Vereinsklima eine Bereicherung deiner
persönlichen Erlebniswelt.
Eine Windengemeinschaft ist die Minimalvoraussetzung für das Fliegen im Flachland.
Meist wird die von der Gemeinschaft geleistete Arbeit (u. a. Geländebeschaffung) neue
Piloten anziehen. Aus der anfangs kleinen Windengemeinschaft wird dann schnell ein
großer Verein. Zwangsläufig wird das (zumindest in der Zukunft) ein gemischter sein, d.
h., Gleitsegel- und Hängegleiterpiloten werden gemeinsam schleppen. Die Gleitsegelpiloten
mit Schleppstartberechtigung dürfen für Hängegleiterpiloten Startleiterfunktion übernehmen (r9,13,25) und umgekehrt (R43). Dies läßt Vorurteile schwinden und erkennen, daß
Drachenflieger (außer daß sie an der Winde mit Rädern fliegen müssen ... (R48)) kaum
anders fliegen als Gleitschirmflieger und deshalb auch gemeinsame Ziele verfolgen.
Wegen der Ähnlichkeit der Flugsportarten wird einem Gleitsegelpiloten, der den Hängegleiter-Schleppschein machen will, die Hälfte der Ausbildungsschlepps erlassen (gilt
natürlich auch umgekehrt), eine Anerkennung der Theorieprüfung gilt nicht (r26).
Die nach Hängegleiter- und Gleitsegelschlepp getrennte Windenfahrerausbildung gehört
beim Theorieteil inzwischen der Vergangenheit an. Eine sehr vereinsfreundliche Entscheidung. In der Praxis wird ja zumeist hintereinanderweg Gleitsegel- und Hängegleiterschlepp betrieben. Leider ist nicht konsequenterweise auch die Praxisausbildung vereinheitlicht worden. Der potentielle Windenfahrer aus einem gemischten Verein muß jetzt so
gut wie zwei Ausbildungen machen: zuerst wahlweise Gleitsegel- oder Drachenschlepp.
Nach der Ausbildung und Prüfung muß er dann noch einmal zur Schule, um die dreißig
22
Einleitung
Windenfahrten der anderen Sparte zu absolvieren. Dann hat er erneut eine Prüfung
abzulegen. Grund dieser umständlichen Verfahrensweise: Es gibt Ausbildungsstätten, die
sich auf Gleitsegel- bzw. Hängegleiterschulung beschränken. Man sollte also gleich zu
einer Schule gehen, die beide Sparten anbietet und eine kombinierte Praxisausbildung und
die zwei Prüfungen machen, um die immensen Nebenkosten zu senken.
Es kann nun also vorkommen, daß nur der ‘Gleitschirm-Windenfahrer’ am Platz ist und
durch die flugwilligen Hängegeleiterpiloten ziemlich unter psychologischen Druck gerät.
Es ist aber wichtig, daß der Windenfahrer eine entsprechende Ausbildung abgeschlossen
hat. Kommt es zum Unfall (an dem der Windenfahrer objektiv nicht einmal Schuld haben
muß), wird die Staatsanwaltschaft zuerst einmal ‘Papier’ verlangen. Und das ist neben den
Zulassungspapieren der Winde eben auch der Ausbildungsnachweis des Windenfahrers,
der des Piloten sowieso. Die versicherungsrechtlichen Belange (die eigentlich heute nur
noch sinnvoll über den DHV zu regeln sind) sollen in diesem Zusammenhang nur kurz
angesprochen werden: DHV-Mitgliedsvereine erhalten die Haftpflichtversicherung für die
Winde kostenlos bzw. für die Erweiterung auf Personenschäden im geschleppten Luftfahrzeug (Deckung 1 Mio DM) für den geringen Jahresbeitrag von 65 DM. Neuerdings ist
bei Abrollwinden das polizeilich abgemeldete Kfz mit eingeschlossen, Seilrückholfahrzeuge waren bisher schon mit der Winde mitversichert. Für polizeilich angemeldete
Kfz gilt natürlich die normale Kfz-Haftpflichtversicherung. Ohne Versicherung oder ohne
entsprechenden Befähigungsnachweis würden dem Windenfahrer bei Schuldnachweis evt.
sein ganzes Leben lang beträchtliche Zahlungen abverlangt!
Kurz: Ohne Windenfahrerausbildung geht es nicht (r6). Man kann in der Summe leicht auf
mehr als tausend DM an Aufwendungen kommen, eine dafür zweifellos relativ hohe
Summe. Besonders wenn diese Ausgaben eigentlich nur für die Fliegerkameraden entstehen. So liegt der Gedanke nahe, die Windenfahrer-Ausbildung vom Verein zumindest
bezuschussen zu lassen. Das wird auch in einigen Vereinen schon so gehandhabt. Im 1.
Mitteldeutschen Gleitschirm- und Drachenfliegerverein e. V. (schleppt seit 3 Jahren im
Raum Magdeburg) ist folgende Regelung getroffen worden: Endziel ist, daß alle Piloten
Windenfahrer für Gleitsegeln und Hängegleiten sind. Hebel dafür sind höhere Schleppgebühren für die ‘Nur-Piloten’ im Verein. Es wird zwar nie dazu kommen, daß alle Piloten
Windenfahrer sind (geschweige denn für beide Sparten). Es wäre jedoch wünschenswert,
daß nicht immer nur dieselben Piloten bei gutem Flugwetter ‘auf dem Bock sitzen’ müssen.
Optimal wäre, wenn Nicht-Flieger gewonnen würden, die bereit sind, die Winde zu
bedienen. Mit der sogenannten “Fußgängerregelung” (r16,R9) wurde die Voraussetzung
geschaffen, daß sogar vom Fliegen völlig Unbeleckte nach bestandener A-Theorie-Prüfung
die Windenfahrerausbildung angehen können. Nach auf 150 statt üblicherweise 60
Windenfahrten erhöhter Praxisausbildung und ohne eine Windenschleppberechtigung
erworben zu haben, kann zur Windenfahrerprüfung angetreten werden - natürlich nach
Bestehen des theoretischen Teils der Windenfahrerprüfung. Bei einigen Lehrern z. B. stößt
Einleitung
23
die Fußgängerregelung auf Zurückhaltung, doch sie bietet die Möglichkeit, die allseits
bekannte (und oft frustriert am Platz herumsitzende) Fliegerbraut zum Windenfahrer zu
machen.
Sehr viel billiger wird es dann für Verein und Piloten, wenn der Verein mit einem
Fluglehrer zusammenarbeitet. Dies kann man vertraglich regeln; wie in einem guten
Vertrag üblich: zu beiderseitigem Vorteil. Der Fluglehrer hat eine gewisse Einsparung an
Organisations-aufwand und Geländekosten, der Verein für seine Mitglieder den Vorteil
unkomplizierter Schulung ohne Anfahrten, verbunden mit einem Preisnachlaß bei den
Schulungsgebühren.
Sehr interessant ist, daß der Lehrer dem Piloten mit Schleppstartberechtigung, aber ohne
A-Schein, einen sogenannten “geländebezogenen Flugauftrag” erteilen darf. Dies wird er
aber nur riskieren, wenn er diesen Piloten im Verein mit erfahrenen Piloten fliegend weiß.
Der Vorteil für das lernende Vereinsmitglied liegt auf der Hand: Der L-Schein-Pilot hat
Übungsmöglichkeiten, die rechtlich völlig sauber und versicherungsmäßig gedeckt sind.
Er kann sich auch als Startleiter für seine Vereinskameraden nützlich machen (r15). Da
fällt dann nicht ins Gewicht, wenn die Schlepphöhe eines solchen Schülers auf 100 m
begrenzt ist. Wenn der Lehrer anwesend ist, darf er dann wieder Höhenflüge für die ASchein-Ausbildung sammeln. Dies kann z. B. nebenbei geschehen, wenn parallel zur
Windenschleppausbildung eine Windenfahrerausbildung stattfindet (r16). Der Verein
kann also einen Lehrer holen, der in einem Zuge die Vereinsmitglieder zur Windenschlepp- oder Windenfahrerberechtigung und/oder zur A-Schein-Prüfungsreife bringt.
Hat der Verein erfahrene Windenfahrer (die selbst nicht Lehrer sind), können diese für ihre
Vereinsfreunde die Windenfahrer-Praxisausbildung durchführen. Wer schon erlebt hat,
zehnmal zu einer Windenfahrerpraxisausbildung wegen Wetterpech usw. anreisen zu
müssen, wird den Vorteil zu schätzen wissen: auf heimischem Platz, immer mal bei
Gelegenheit ohne Psycho-Druck das Windenfahren zu erlernen.
Die Windenfahrerausbildung ist anspruchsvoll und muß es auch sein. Gerade beim
Gleitschirmschlepp gibt der Pilot faktisch seine körperliche Unversehrtheit in des Windenfahrers Hände ...
Auch deshalb ist die theoretische Prüfung sehr schwierig geworden und nicht mehr so
nebenbei zu machen. Beim ersten Test einer Gruppe von Schleppfachlehrern mit den neuen
Prüfungsfragen fiel ein erheblicher Teil durch. Das ist nicht nur ein Hinweis auf den
Schwierigkeitsgrad der Prüfung, es ist auch ein Zeichen für das noch teilweise geringe
Niveau einiger Schleppausbildungsstätten.
Nach bestandener Theorieprüfung und 60 Windenfahrten unter Aufsicht wird ein Start als
Windenfahrer zur Praxisprüfung verlangt (r17,19,R6). Das klingt unkompliziert, doch
werden natürlich auch Fragen zur Vorbereitung des Schleppbetriebs usw. durch den Prüfer
gestellt.
Neben den Geländen gehören nach dieser aufwendigen Ausbildung also auch Windenfahrer zum Reichtum eines Vereins.
24
Grundlagen
2. Grundlagen
2.1. Ausbildung heute
• Welche Voraussetzungen sind nötig?
Voraussetzung für eine Windenschleppausbildung ist der L-Schein (r5,12,24). Damit
sollte man in der Lage sein, Kurven zu fliegen und ein größeres Landefeld zu treffen. Wurde
der L-Schein in einer guten Schule gemacht, wird man schon einmal mehr als 100 m Luft
unter sich gehabt haben und den Schirm in die Richtung führen können, in die man zu
starten beabsichtigt. Natürlich können auch A- und B-Scheininhaber eine Schleppausbildung beginnen.
Es ist empfehlenswert, die Schleppausbildung vor der A-Scheinausbildung zu machen oder
(noch besser) mit der A-Scheinausbildung zu verknüpfen. Letztere optimale Variante
bieten inzwischen schon viele Flugschulen an. Erstens kann man mit je 2 Schleppflügen
auf beispielsweise 420 m Ausklinkhöhe immerhin einen Bergstart gleicher Höhendifferenz
der A-Scheinausbildung sparen (r7), zweitens gehört die Schleppausbildung heute einfach
zu einer umfassenden Pilotenausbildung dazu! Es wäre also unklug, erst den A- und dann
den WS-Schein zu machen.
• Wie kann man sich vorbereiten?
Die physikalischen Abläufe sind beim Schlepp etwas anders als im freien Flug bzw. um
zusätzliche Einflußfaktoren erweitert. Diese Unterschiede solltest du vorher verstehen
lernen und verinnerlichen.
Auch beim Schlepp ist Schirmbeherrschung Grundlage für sicheres Fliegen. Man kann das
Gefühl für seinen Schirm sehr gut am Boden erlernen. Es ist also ratsam, sich vor der
Schleppausbildung einige Male Zeit für das Spielen mit dem Schirm zu nehmen. Das ist
dein persönlicher Sicherheitsgewinn, denn für eine Schleppausbildung wird Schirmbeherrschung vorausgesetzt, also heutzutage erfahrungsgemäß nicht noch einmal trainiert.
Oft sind gerade Vielflieger aus den Bergen schlechte Starter. Das kann man an der Winde
häufig beobachten. Beim Schlepp muß man aber gerade in der Aufzieh- und Stabilisierungsphase den Schirm quasi reflektorisch beherrschen.
Oft kommt der Einwand: “Was soll das? Das habe ich doch schon beim L-Schein gelernt!”
Es ist gut, wenn das so ist. Es soll nur an dieser Stelle einmal Karl Slezak, Leiter des
Schweizer “AilesdeK-Sicherheitstrainings” zitiert werden: “... das Start- und Landekönnen ist oft erschreckend schlecht. Man hat oft den Eindruck, die Leute haben sich nach
der Schulung auf diesem Gebiet nicht mehr weiterentwickelt. Oder in der Schulung wird
die Technik nicht richtig beigebracht ... Man merkt sofort, ob jemand ein Gefühl für seinen
Grundlagen
25
Schirm hat oder nicht. Es ist so, daß heute jemand heraussticht, wenn er offensichtlich mit
seinem Schirm umgehen kann ... Die Leute, die auffallend schlecht starten und landen, sind
vor allem Piloten, die schon länger ihren Schein haben ... Wir trainieren, den Schirm
senkrecht über sich zu halten, durch feinfühliges Korrigieren der Bremsleinen, das heißt
aktives Fliegen am Boden zu lernen ... Man kann am Boden Einklapper simulieren ... Auch
das alles sollte viel stärker schon in die Grundausbildung eingehen. Das Gefühl für den
Schirm lernt man am Boden.”[28]
Aufziehübungen bei Wind sind nicht ungefährlich. Deshalb ist das Üben in der Gruppe zu
empfehlen.
Du suchst dir eine große Wiese, die im Luv hindernisfrei ist, damit der Wind möglichst
unverwirbelt ankommt. Im Lee sollte zur Sicherheit mindestens 100 m weiche, glatte
Fläche sein, da du erfahrungsgemäß bei evt. unerwartet auffrischendem Wind leewärts
geblasen werden kannst. Auch beim Üben deshalb immer den Helm aufsetzen! Handschuhe
und dicke, alte Kleidung sind vorteilhaft. Der Wind sollte so stark sein, daß die Kappe im
Stand über dir stehen bleibt. Böiges Wetter meiden! Ist es nach einem unerwarteten
Windstoß doch einmal passiert, daß du auf dem Rücken liegend die Grashalme an dir
vorbeisausen siehst - eine Steuerleine konsequent einholen! Nicht nur ziehen, sondern mit
beiden Händen regelrecht einholen. Es dauert einige Sekunden, aber die Kappe fällt dann
endlich in sich zusammen.
Übungsziel muß sein, beim Aufziehen bereits zu spüren, ob und wohin die Kappe schief
aufsteigt. Du probierst dazu alle Fehler aus, die man beim Start halt so machen kann: neben
die Schirmmitte stellen, Schirm schlampig auslegen, bei Seitenwind aufziehen usw. Dabei
konzentrierst du dich auf dein Gefühl in den Armen, mit den Armen erfühlst du ja den
aufsteigenden Schirm. Du mußt dann versuchen, möglichst frühzeitig die schief hoch-
26
Grundlagen
kommende Kappe zu unterlaufen und diese dann mit der Bremse in den Wind zu drehen.
Probiere auch einmal aus, wie der Schirm reagiert, wenn du explosiv aufziehst. Laß ihn
ruhig einmal überschießen und beobachte die Reaktion der Kappe auf Anbremsen.
Versuche das gleiche mit einem lahmen Aufziehvorgang. Was macht der Schirm, wenn du
an den A-Gurten (so richtig falsch!) ziehst, was, wenn du nur führst usw.?
Unter der stehenden Kappe solltest du dich dann einmal eindrehen. Mit dem Rücken zum
Wind, die Bremsschlaufen in den Händen, läßt sich hervorragend so einiges simulieren und
beobachten. Kippt die Kappe ab, dann kannst du an beiden A-Gurten in einer Hand das
Profil wieder flach in den Wind ziehen. Ist es am Scheitelpunkt angelangt, läßt du die AGurte los und korrigierst die Richtung mit den Bremsen. Ziehe ruhig einmal zu lange an
den Gurten, bis die Kappe vorn reinschlägt und versuche, mit sofortigem Anbremsen den
Normalzustand wiederherzustellen. Du bekommst dann ein gutes Gefühl für die nötige
Bremsreaktion bei Überschießen der Kappe. Das reflexmäßig richtige Reagieren bei
solchen Kappenstörungen im Startmoment ist beim Windenstart sehr wichtig. Prinzipiell
kann man alle Kappenzustände am Boden simulieren (Einklapper, B-Stall u. a. m.).
Als Abfallprodukt lernst du gleich eine sichere Rückwärtsstartmethode. Dabei solltest du
dir angewöhnen, von Anfang an immer in der gleichen Richtung ein- bzw. auszudrehen
(vielleicht linksherum ausdrehen, weil das die dir angenehmere Drehrichtung - auch in der
Thermik - ist?).
Einen Rückwärtsstart bereitet man zunächst wie einen Vorwärtsstart vor (Kappe auslegen,
einhängen usw.). Dann (dabei behalte die Bremsen und die A-Gurte in der jeweiligen
Hand), drehe dich rechtsherum ein (die linken Gurte werden über den Kopf geführt). Ziehe
mit einer Hand an beiden A-Gurten auf, mit der Hand, die du voraussichtich für
Bremskorrekturen beim Aufziehen nicht brauchst. Zu beachten ist das seitenverkehrte
Bremsverhalten. Das ist aber kein Problem. Erstens ist der Vorteil, daß du die Bremsen
immer in der Hand hast, diese kleine Schwierigkeit wert. Zweitens gewöhnt man sich sehr
schnell an die Methode, über Kreuz zu lenken. Hattest du die falsche Hand an den AGurten, wechsele oder lege den Schirm ggf. kurz wieder ab. Es ist schon öfter bei Starts mit
Starthilfe passiert, daß man rückwärts rausgeflogen ist. In diesem Moment nicht nach den
Bremsen fingern zu müssen ist ein Sicherheitsgewinn.
Das Vorwärts-Aufziehen-Üben kann man sich auf zweierlei Weise erleichtern. Erstens,
man geht an einen leicht geneigten Hang. Zweitens, man sucht sich Gleichgesinnte und
macht Handschlepps. Letztere Variante bietet den Vorteil, daß man die Übungsmethode
mit der Simulation des Startablaufes inkl. Kommandos verbinden kann. Es muß jedoch bei
der Simulation bleiben, da Flüge durch Handschlepps rechtlich eben schon Flüge sind! Und
die sind ohne Ausbildungszeugnis usw., insbesondere versicherungstechnisch, sehr bedenklich! Das Schleppseil sollte deshalb möglichst kurz sein, um ein Abheben zu
verhindern. Meist schafft es ein einzelner bei mäßigen Windverhältnissen nicht, den
Piloten in der Ebene zu starten. Sollte es bei einer unerwarteten Bö doch einmal passiert
Grundlagen
27
sein, dann bitte nicht loslassen, wenn der Pilot so richtig in Rückenlage ist, sondern
mitlaufend den Zug sanft verringern!
Autoschlepps, Fesselflüge usw. sind inzwischen so sehr als idiotisch und gefährlich
bekannt, daß man sich hier weitere Bemerkungen dazu ersparen kann (siehe Abschnitt
3.2.2.).
• Wie läuft die Ausbildung ab?
An der Winde kannst du dich streßlos an Höhe gewöhnen. Eine gut gemachte Ausbildung
wird mit Flachschlepps auf nicht mehr als 5 m GND (englische Abkürzung für “ground”,
also “Höhe über Grund”) beginnen (r46)(T39).
Erfahrungsgemäß geht es nach kurzer Einweisung sofort an die Winde. Der theoretische
Teil der Ausbildung ist im Vergleich mit der Praxisausbildung (r1) an vielen Ausbildungsstätten derzeit noch nicht sehr tiefgründig - oftmals wird die Theorieausbildung
an manchen Flugschulen zum Lückenbüßer für Schlechtwetterzeit degradiert.
Wenn der Windenfahrer gut ist, kann dir kaum etwas passieren - vorausgesetzt, du
unterläßt grobe Fehler, über die du aber schon bei der L-Schein-Schulung informiert
wurdest. Deshalb kann die Theorieausbildung bei guten Wetterbedingungen durchaus
parallel zur praktischen Ausbildung ablaufen. Dann wird ab morgens geschleppt und
beispielsweise einige Stunden unterbrochen, weil der für Anfänger zu sehr auffrischende
Wind oder zu starke Sonnenböen dies ratsam erscheinen lassen. In dieser Zeit sollte man
durch die Theorieausbildung auf problematische Situationen am Seil vorbereitet werden.
Zu Beginn der Schleppausbildung wirst du nicht bei anspruchsvolleren Verhältnissen, z.B.
Seitenwind, fliegen müssen. Du wirst bei unproblematischen Bedingungen an die gegenüber dem Bergstart doch etwas andere Art des Fliegens gewöhnt werden, bis sich dieses
gewisse Sicherheitsgefühl einstellt. Dazu ist nötig, daß z. B. die Seilzugkraft bei der
Ausbildung durch den Windenfahrer relativ gering gewählt wird (T24), weil dies deine
Richtungskorrekturen am Seil erleichtert. Es ist nämlich ein typisches Anfängerproblem,
daß Richtungskorrekturen mit übertriebenen Lenkreaktionen vorgenommen werden. Im
allgemeinen lenkt sich ein Gleitschirm am straffen Schleppseil zäher als im freien Flug.
Der Anfänger bremst oft zu lange, weil der Schirm scheinbar nicht reagieren will. Dann
dreht der Schirm doch in Schlepprichtung, allerdings etwas zu sehr ... Dasselbe auf der
entgegengesetzten Seite. Der Windenfahrer wird spätestens jetzt den Seilzug verringern kein Problem!
Die Praxisausbildung soll mindestens 30 Schlepps beinhalten, und mindestens 10 Starts
sollst du als Startleiter betreuen (r3). Mindestens deshalb, weil der Lehrer zu Recht
einzuschätzen darf, ob du evt. mehr als das Limit brauchst. Dies ist zumeist bei der Anzahl
der Startleitereinsätze so (das Seilrückholen ist oft kostenlose Zugabe der Praxisaus-
28
Grundlagen
bildung).
• Wie wird geprüft?
Prüfungen sollten von der Schule so organisiert werden, daß sie sich an den Schlepplehrgang anschließen. Ansonsten muß man sich im DHV-Prüfungskalender (veröffentlicht
in den DHV-infos) oder direkt bei den Schulen über einen passenden Termin informieren.
Die Anmeldung bei der organisierenden Schule sollte spätestens 3 Wochen vor dem
gewünschten Termin erfolgen.
Obwohl Theorie- und Praxisausbildung parallel verlaufen können, kann die Praxisprüfung
natürlich erst nach Bestehen der Theorieprüfung angetreten werden (r21). Und die hat’s
nach Erscheinen der neuen Prüfungsfragen im August ’92 ganz schön in sich! Die
Abschnitte Luftrecht, Gerätekunde und Flugtechnik, Gefahreneinweisung und Betriebliche Regeln (r2) umfassen im Prüffragenkatalog 248 Fragen mit je 4 möglichen Antworten,
von denen eine bis alle richtig sein können. Damit wurden die 130 Fragen abgelöst, bei
denen für den Prüfling günstigererweise immer nur eine von 4 Antworten als richtig
angekreuzt zu werden brauchte. Die jetzt deutlich verbesserten Prüfungsfragen sind sehr
praxisnah und ein Beitrag zur Entwicklung der Sicherheit beim Schlepp. Durchfaller
erhalten nach einer Mindestfrist eine Wiederholungschance, ohne an einer Ausbildungswiederholung teilnehmen zu müssen (r50).
Nach überstandener Theorieprüfung ist die Praxisprüfung meist kaum noch ein Problem.
Es werden ein Start und eine Startleiterfunktion in fehlerfreier Durchführung verlangt
(r10). Es gibt allerdings eine strenge Prüferanweisung! Nach nur einem Schnitzer des
Grundlagen
29
Prüflings kann die Prüfung schon gelaufen sein. Also sollte man sich wirklich sehr
gewissenhaft auch um die sogenannten ‘Kleinigkeiten’ kümmern: Dem Piloten vorgeschrieben ist z. B. das Mitführen der Rettungsschnur (30 m lang, fester als 500 N) (r29).
Nur der Pilot ist für die Überprüfung des Schleppgeschirrs - und zwar vor jedem Start! verantwortlich (R10). Deshalb sollte auch bei der Prüfung dem Prüfer eine Klinkprobe
gezeigt werden. Klinke dich nicht ein, bevor du an der Reihe bist: Der Windenfahrer könnte
versehentlich dein Seil anziehen (r30). Nimm es nicht als Aufforderung zum lockeren
Plaudern, wenn der Prüfer fragt, wie du das Wetter so fändest ... Antworte ernsthaft,
Wetterbeurteilung gehört zum eigenverantwortlichen Fliegen. Ist zu erkennen, daß es z. B.
zu böig wird, um mit dem Schirm sicher abzuheben, sage das und starte nicht. Keine
Kleinigkeit ist es, wenn du dich als Startleiter nach dem Start deines Piloten abwendest, um
wegen der deiner Meinung nach nun bestandenen Prüfung erleichtert ‘loszuschnattern’.
Die Enttäuschung würde herb sein, wenn der Prüfer dir erklärt, daß du als Startleiter den
Flug bis zum Ausklinken zu beobachten hast. Also nimm dir die Zeit. Wenn dein Pilot beim
Start auf dich einen unsicheren Eindruck macht, besonders was das korrekte Stehen und
Ausrichten der Kappe angeht: Brich im Zweifelsfall eher den Start ab. Du könntest dir sonst
den Vorwurf zuziehen, du hättest den Piloten mit hinten hängender Kappe starten lassen
wollen.
Praxis-Durchfaller (auch in der Startleiterfunktion!) müssen 10 Wiederholungsflüge als
Pilot an der Winde machen, und das innerhalb einer zeitlichen Frist (r30).
• Welche Jahreszeit ist die günstigste?
Der Ausbildungsstreß kann durch ungünstige Wetterbedingungen und den damit verbundenen Wartezeiten ziemlich zunehmen. Der Winter ist besonders bei einer ruhigen
Hochdrucklage die beste Zeit für Schleppausbildung.
Hauptfeind einer zügigen Schulung ist penetrant starker Wind. Deshalb sollte man die
Herbstmonate von Oktober bis Dezember möglichst meiden. Diese Windmonate haben
häufig Nebeltage, niedrige Wolkenbasis, in kurzer Folge heranziehende Fronten mit
Böigkeit usw.
Dem erfahrenen Piloten wird das Argument der ruhigen Luft im Winter nichts gelten, doch
ist für den L-Schein-Piloten auch das Lernen ohne thermische Störungen am Schleppseil
vorteilhaft.
Die Dauer des Tageslichts reicht im Februar völlig aus, bei mehr als 10 Schlepps pro Tag
leidet die Konzentration der meisten Schüler sowieso.
• Wonach die Schule auswählen?
Vielleicht hast du bei deiner bisherigen Ausbildung bereits die Erfahrung gemacht, daß die
reine Schulungsgebühr nicht annähernd den tatsächlichen Schulungskosten entspricht.
Deshalb sollten 50 DM Preisunterschied bei den Lehrgangsgebühren deine Entscheidung
30
Grundlagen
zur Auswahl der Flugschule nicht beeinflussen.
Es soll einmal vorausgesetzt werden, daß die Schulen deiner engeren Wahl seriös
ausbilden. Dies ist Grundvoraussetzung. Um nun die günstigste Schule herauszufinden,
solltest du mit ehemaligen Schülern dieser Schulen sprechen und/oder dem Schulungsbetrieb vor Ort zusehen. Dabei erhältst du Antworten zu folgenden wichtigen Fragen:
- Ist das Schleppgelände gut, d. h.
- in jeder Windrichtung beschleppbar?
- im wesentlichen leewirbelfrei (Abstand zu Häusern, Waldkanten usw.)?
- frei von Mischbetrieb mit Motor- oder Segelflugzeugen (stört die Ausbildung)? ohne Schlepphöhenbegrenzung, oder hat es eine zu kurze Schleppstrecke (verhindert Höhenflüge)?
- von genügend ungefährlichen Notlandemöglichkeiten im weiteren Umkreis
umgeben (keine Hochspannungsleitungen u. a. m.)?
- Ist die Ausbildung gut durchorganisiert?
- Wieviel Starts schafft der Schüler pro Stunde oder Tag?
- Muß er in der Schulungszeit regulär als Seilrückholer fungieren?
- Stehen mindestens zwei große Windsäcke an Start und Winde?
- Ist der Landeplatz auch zwecks Ziellandeübung gut gekennzeichnet?
- Ist die Technik gut in Schuß?
- Wie oft gibt es Seilrisse?
- Gibt es häufig Ausfälle des Rückholfahrzeuges, des Funks usw.?
- Ist die Winde für Flachschlepps, insbes. Gleitsegelschlepps, zugelassen? (erkennt man
am Typenschild; falls keines vorhanden sein sollte, sind fehlendes Gütesiegel und damit
u. U. Haftpflichtprobleme zu vermuten)
- Wie ist das Betriebsklima?
- Läuft die Schulung ruhig und ohne Streß ab?
- Stimmt der Umgangston (streiten sich die Schüler um den nächsten Start,
weil keine Reihenfolge festgelegt wird, ständig irgendwelche Neuen bei der
Schulung erscheinen)?
- Wieviele Prüfungen im Jahr hat die Schule organisiert?
Nach diesen Kriterien sollte man zuerst wählen. Dann erst ist wichtig, daß die Windenschleppschule
- möglichst in der Nähe ist,
- ein telefonisches Infofon und/oder Funktelefon am Platz hat.
Grundlagen
31
Nicht nur zur Schleppschulung wirst du Kosten und Zeit für Anfahrten opfern müssen. Der
Luftfahrerschein wird zukünftig das Endziel sein. Du wirst vielleicht zulässigerweise 5 der
10 erforderlichen B-Praxis-Halbstundenflüge an der Winde machen wollen (r8). Zumindest ist vorteilhaft, daß die B-Praxis-Prüfung an der Winde absolviert werden kann,
genaugenommen sogar ohne bestandene WS-Praxis-Prüfung (mit bestandener Theorie, 30
Schleppstarts und 10 Startleitungen). Diese Regelung kann nützlich werden, wenn man bei
der Schlepp-Praxis-Prüfung durchgefallen ist und dies jetzt gemeinsam mit dem B-Schein
endlich abschließen möchte (r23). Dies gilt natürlich äquivalent für die A-Schein-Prüfung,
nur leider muß da ein Hügel in der Nähe sein, wo gezeigt werden muß, daß bei all der
Schlepperei der Bergstart nicht verlernt wurde ... (r11)
Gerade beim Windenschlepp ist ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Schüler und
Lehrer wichtig. Der Lehrer ist meist der Windenfahrer, obwohl es ausreicht, wenn er bei
der Ausbildung nur die Aufsicht übernimmt (r4). Außer bei den Flachschlepps darf er als
z. B. Startleiter schulen und an der Winde eine im Bedienen (r6) erfahrene Kraft einsetzen
(R2). Aus allen oben genannten Gründen ist es vorteilhaft, wenn die weitere Ausbildung
bis zum B-Schein bei der Schlepp-Schule fortgesetzt wird. Auch weil dann der Schüler und
die Eigenheiten seines Schirms dort schon bekannt sind. Letzteres ist ja besonders beim
Schleppen von Bedeutung.
2.2. Gleitsegelschlepp physikalisch betrachtet
Gleitsegel sind antriebslose Fluggeräte. Wie Segelflugzeuge gleiten sie in ruhender Luft auf
einer schiefen Ebene, der Flugbahn, zu Boden. Jeder Vergleich hinkt - aber man kann sich
das bildlich vorstellen wie das Abwärtsbewegen auf einer Rolltreppe.
Will man das Fluggerät nun aber auf Höhe halten oder gar steigen lassen, muß man Energie
zuführen. Vergleichbar wiederum mit unserer Rolltreppe: Durch Aufwärtsschreiten auf
unserer sich kontinuierlich abwärts bewegenden Rolltreppe muß ‘Steigarbeit’ geleistet
werden.
Die Motorflugzeuge nutzen ihren Antriebsmotor für die Leistung dieser Steigarbeit. Die
Energie des Flugbenzins wird in Propellerzugkraft und Geschwindigkeit umgewandelt.
Sind Zugkraft und Geschwindigkeit groß genug, kann das Flugzeug nicht nur Höhe halten,
sondern sogar steigen.
Die Aufgabe der Propellerzugkraft kann ebenso eine Seilzugkraft übernehmen. Dem
Flugzeug ist egal, was zieht - Kraft ist Kraft. Wenn nun noch die Geschwindigkeit stimmt,
haben wir den ganz normalen Schleppvorgang. Die Arbeit bei der Energieumwandlung
leistet dann kein Propellerantriebsmotor, sondern der Windenmotor am Boden. Die
Energie wird dem Fluggerät über das Schleppseil zugeführt: in Form von Kraft und
Geschwindigkeit. Die zugeführte kinetische (oder Bewegungs-) Energie wird vom Flugzeug in Höhe, also potentielle (oder Lage-) Energie umgewandelt (g5).
32
Grundlagen
Dazu drei Merksätze aus der Schulzeit:
1. Energie geht nicht verloren, man
kann sie nur in andere Energieformen umwandeln.
2. Bei diesen Energieumwandlungen
wird Arbeit geleistet.
E=W
Das geschieht mit einem bestimmten Wirkungsgrad.
3. Leistung ist Arbeit pro Zeiteinheit. Bild 1:
W
t
P=
E
P
W
t
=
=
=
=
Seilkraftkomponenten beim Start
Energie in Joule [J, kJ]
Leistung in Watt [W, kW]
Arbeit in Wattsekunden [Ws, kWh]; entspricht der umgewandelten Energie
Zeit in Sekunden [s, h]
Eine bestimmte Flughöhe über Startniveau zu erreichen benötigt unabhängig von der
Steigzeit theoretisch immer die gleiche Energie, weil immer die gleiche Hubarbeit zu
leisten ist.
W h = FG • h
FG
h
= Gewichtskraft in Newton [N, daN]; wirkt durch die Erdbeschleunigung
auf eine Masse
= Hubhöhe in Metern [m, ft]
Deshalb ist für den Schlepp auf 300 m Höhe über Startplatzniveau mit einer hohen
Steigleistung (in Metern pro Sekunde) des Fluggerätes theoretisch die gleiche Energie
erforderlich wie für das Erreichen derselben Schlepphöhe mit einer geringeren Steigleistung. Der erste Vorgang geschieht mit dem gleichen Energieumsatz wie der zweite, aber
eben in einer kürzeren Zeitspanne und deshalb mit einer größeren Antriebsleistung. Denn:
Leistung ist Arbeit (Energieumsatz) pro Zeiteinheit; gleiche Arbeit in kürzerer Zeit bedingt
höhere Leistung.
“Das ist doch prima”, könnte man denken: “Wenn der Super-Power-Windenmotor mit
Grundlagen
33
Maximalleistung den Piloten hochkatapultiert, wird die Steigarbeit in kürzester Frist
erledigt sein. Toll effizient, mit demselben Energieeinsatz wie beim langsameren Schlepp!
Die Leistung ist doch physikalisch gesehen Kraft multipliziert mit Geschwindigkeit.”
PW = FS • vS
PW = Windenleistung
FS = Seilzugkraft
vS = Seilgeschwindigkeit (Aufwickelgeschwindigkeit, Pilotengeschwindigkeit)
Schön wärs, wenn’s ginge! So einfach ist es leider nicht, denn die Sache funktioniert nur
theoretisch. Es stimmt schon, daß Hubarbeit das Produkt aus Gewichtskraft der gehobenen
Masse und der Hubhöhe ist. Dies bedeutet auch, daß bei gleicher Ausklinkhöhe immer die
gleiche Hubarbeit geleistet ( = Energie umgewandelt) werden muß. Aber man wird
einsehen, daß je nach Fluggerät die Zugkraft und die Geschwindigkeit (und somit der
Leistungseinsatz) nur begrenzte Größen erreichen dürfen.
Merke: Die der Flugmaschine über das Schleppseil zuführbare Leistung für die Steigarbeit
darf einen maximalen Wert nicht überschreiten.
Gut, man beschränkt sich auf eine maximale Windenleistung, also entweder hohe
Seilgeschwindigkeit und niedrige Zugkraft oder umgekehrt oder beides ‘mittel’.
Doch leider gibt es da noch einen kleinen Haken: der Wirkungsgrad. Der Wirkungsgrad
tritt ja bekanntlich bei all diesen technischen Energieumwandlungen auf, wo wir Arbeit zu
leisten beabsichtigen.
Auch bei unserer Energieumwandlung von chemischer Energie des Windenmotortreibstoffs
in potentielle Energie des Fluggeräts wird nicht die gesamte Energie des Treibstoffes in
Hubenergie umgesetzt werden. Wir streben danach, die Arbeitsverluste, die unseren
Wirkungsgrad verschlechtern, möglichst zu minimieren. Das beginnt beim Motor mit
seinen Wärmeverlusten und endet dort, worum es hier eigentlich gehen soll: beim optimal
durch den Windenfahrer gesteuerten Schleppvorgang.
Also: Wie bekommt man mit möglichst wenig Energieeinsatz den Piloten möglichst hoch
und das in einer brauchbaren Zeitspanne?!
Die vom Windenmotor gelieferte Arbeit nutzen wir in Form von (erstens) Schleppseilzugkraft und (zweitens) Schleppseilgeschwindigkeit über Grund, der sogenannten
Aufwickelgeschwindigkeit.
Betrachten wir Bild 1, wird deutlich, daß die zum Steigflug benötigte Kraft in der
34
Grundlagen
Flugrichtung wirken muß, um dem Steigen zu nützen. Es wird also nach Bild 1
nur die Komponente der Seilzugkraft
nutzbar sein, die in diese Richtung wirkt.
Daraus ergibt sich, daß die optimale
Ausnutzung der Schleppseilzugkraft nur
gegeben ist, wenn das Schleppseil nicht
in die Richtung der ‘schädlichen’ Komponente verläuft. Es hat also keinen Sinn,
wenn der Pilot schon fast über der Winde
steht, noch weiterzuschleppen (Bild 2).
Die Zugkraft würde als sozusagen zusätzliches Pilotengewicht nur die Flächen- belastung des Gleitsegels und damit nur dessen Geschwindigkeit und Sinken erhöhen. Der Wirkungsgrad wäre
Null oder negativ.
Dieses Extrem ist klar, aber wie ist das
beim anderen Extrem, wie ist es in der
Startphase, wo das Seil doch nahezu in
Flugrichtung zieht? Allen Schlepp- Bild 2: Seilkraftkomponenten am Ende des
Schleppvorgangs
systemen ist doch gemein, daß in der
Startphase eigentlich wegen des horizontal verlaufenden Schleppseils maximale Steigleistung zu erreichen wäre.
Das ist wieder mal nur theoretisch so. Denn - betrachten wir uns einmal einen Gleitschirm
- das Besondere daran ist, daß der Pilotenschwerpunkt sehr tief unter der Fläche hängt
(Bild 3). Das hat zweifellos Vorteile für die selbständige Einstellung der Fluglage bei
Störungen im freien Flug. An der Winde, im Schlepp, ist die pendelartige Aufhängung des
Piloten an der Tragfläche besonders bei Seilkraftänderungen eher eine unangenehme
Sache.
Das Segelflugzeug zieht man beim Schlepp sehr dynamisch ‘aus dem Stand’ auf Höhe.
Diese Verfahrensweise wurde während der Anfänge des Hängegleiterschlepps auch oft
propagiert. Für Hängegleiter und besonders für Gleitsegel ist das aber eine gefährliche
Methode. Heute ist der “Sicherheitsstart” vorgeschrieben. Arno Gröbner schrieb dazu
schon 1984: “Sicherheitsstart heißt, daß der Windenfahrer während der ersten 50 Höhenmeter nur verringerte Zugkraft (ca. 50 bis 60 % der normalen Zugkraft) auf das Seil bringt
und der Pilot in dieser Phase geringfügig schneller fliegt als normal. Die so gewonnene
Sicherheit beim flachen ‘Sicherheitsstart’ ist um ein Vielfaches höher zu bewerten als die
10 oder 15 Meter Höhengewinn beim steilen ‘Kavaliersstart’ mit normaler Zugkraft vom
Start weg und mit erhöhter Gefahr eines Seilrisses.” [3]
Nun erst beim Gleitsegel - hier sind die Verhältnisse eigentlich noch kritischer als beim
Grundlagen
35
Hängegleiter. Es muß viel sanfter angeschleppt werden als beim Hängegleiterschlepp. Die
Gefahr des Stalls in Bodennähe ist das Hauptrisiko beim Gleitsegelschlepp, kann aber vom
Windenfahrer durch gefühlvolles Anziehen und vom Piloten durch Vermeidung des
Bremsens entschärft werden. Hat der Schirm ein gutes Startverhalten und ist der Wind
konstant, ist kaum noch ein Risiko vorhanden.
Bisher wurde die Wirkung des Windes vernachlässigt, weil sich alle bisherigen Ausführungen auf einen Schleppflug bei Windstille bezogen. Das ist in der Praxis fast ausgeschlossen.
Wie wirkt sich denn nun Wind auf den Schlepp aus? Ist mehr Gasgeben des Windenfahrers
auch immer mehr Zugkraft auf dem Seil? Steigt der Schirm vielleicht doch besser, wenn
der Pilot kräftig anbremst?
Beurteilen wir die Sache doch erst einmal nach den folgenden zwei Extremzuständen:
1. Starker Gegenwind, so stark, daß unser Fluggerät aus dem Stand hochschießt, während
die Winde angebremst ist, das Seil also gegenüber dem Boden keine Geschwindigkeit
hat.
2. Rückenwind derselben Stärke
Wie soll man sich nun Beispiel 1 erklären: Der Windenmotor ist aus, liefert keine
Hubarbeit, der Pilot steigt aber doch! Stimmt unsere Energiebilanz doch nicht?
Keinesfalls! Die zum Steigen benötigte Energie bezieht unser Gleitschirm aus der
Windenergie.
Was heißt das? Das bedeutet ganz einfach, daß mit steigender Windstärke unsere
Energiebilanz verbessert wird. In der Praxis bedeutet das für das Schleppen mit Gegenwind, daß
a) die Seilaufwickelgeschwindigkeit bei gleicher Zugkraft geringer sein wird als bei
Windstille, Geschwindigkeit mal Kraft ist gleich Leistung - deshalb muß bei konstanter
Schleppkraft die Leistung des Windenmotors geringer sein (weniger Gas) als bei NullWind. Mit dem langsameren Durchfliegen der Schleppstrecke hat unser Pilot mit der
von Zugkraft und Anströmgeschwindigkeit abhängigen konstanten Steiggeschwindigkeit
mehr Zeit zum Steigen - er wird mehr Höhe machen.
b) bei einer Gegenwindgeschwindigkeit größer als die Eigengeschwindigkeit des Fluggeräts die Seilaufwickelgeschwindigkeit negativ werden kann, d. h., der Pilot fliegt
relativ zum Boden rückwärts. Beim Steigen gibt er überschüssige Energie an die
Bremsen der Winde ab, die durch Reibungsarbeit in Wärme umgewandelt wird. Die nun
erreichbare Höhe ohne Motorenergieeinsatz ist theoretisch unendlich ...
Würde der Windenfahrer im Fall b) die abrollende Trommel stärker anbremsen, erhöhte
sich die Steiggeschwindigkeit des Piloten. Ursache ist erstens das verstärkte Nach-vorn-
36
Grundlagen
ziehen des Piloten vor seine Kappe, womit sich der Anstellwinkel und damit die
Auftriebskraft erhöht, und zweitens die Geschwindigkeitszunahme der Anströmung durch
die Luft, mit der bekanntlich die Auftriebskraft quadratisch zunimmt. Bei zu starkem (und
besonders ruckartigem!) Anbremsen besteht natürlich die Gefahr des Strömungsabrisses.
Auch deshalb sind maximal zulässige Seilzugkräfte einzuhalten.
Gesetzt den Fall, die Strömung reißt nicht ab, die Sollbruchstelle hält usw. - der
Windenfahrer hat die Seiltrommel durch zunehmendes Abbremsen über die normale
Seilzugkraft hinaus zum Stillstand gebracht. Es weht konstanter Wind. Dann wird der Pilot
Bild 3 Pendeln im Gleitflug
Gleitflug:
Kräfte und Momente sind im
Gleichgewicht
Störung durch Aufwindbö:
verursacht Änderung der Anströmungsrichtung und -stärke,
damit Anstellwinkelveränderung
und Druckpunktwanderung zur
Profilnase, Drehmoment um den
Massenschwerpunkt läßt Kappe
nach hinten kippen.
Grundlagen
37
Pilot ist vorgependelt,
die Aufwindbö ist vorbei, der
Anstellwinkel verringert sich,
der Druckpunkt wandert nach
hinten, die durch totale Luftkraft
und die Gewichtskraft verursachten Drehmomente lassen die
Kappe vorschießen bzw. den
Piloten zurückpendeln.
Kappe ist vorgependelt,
der nach hinten wandernde
Druckpunkt (α wird kleiner)
verursacht ein Drehmoment MT
um den Masseschwerpunkt,
welches die Kappe noch mehr
nach vorn beschleunigen will.
Diese Tendenz wird durch das
anwachsende rückstellende
Drehmoment M G um den
Druckpunkt und ggf. durch
Einsatz der Bremsen und damit
dem Drehmoment MB entgegengewirkt.
Pendelbewegung durch Masseträgheit
tritt von Periode zu Periode in
abgeschwächterer Form auf, bis
die kinetische Energie des
Pendels "verbraucht" und das
Gleichgewicht wiederhergestellt
ist.
38
Grundlagen
bis in eine maximale Höhe steigen und dort verharren.
Löst der Windenfahrer nun die Bremse wieder, kann der Pilot für den Windenfahrer
vielleicht sogar optisch sinken, da das Schleppseil durch Entlastung einen geringeren
Winkel zur Erdoberfläche einnimmt. Objektiv steigt der Pilot jetzt aber wieder, während
er Seil von der Trommel zieht. Die Steighöhe wird nur dadurch begrenzt werden, daß das
Seil alle ist oder dessen Eigengewicht und damit Durchhang nahezu senkrecht am Piloten
zieht. Dann ist kein Steigen mehr möglich, weil ja kaum noch eine ‘nützliche’ Seilkraftkomponente den Piloten nach vorn zu ziehen in der Lage ist.
Was kann man aus diesem Gedankenexperiment schließen? Es gibt ein Optimum für die
Zugkraftwahl. Zuviel Zugkraft ist gefährlich und hindert evt. den Piloten sogar am Steigen,
zuwenig würde nur ein Abspulen des Schleppseils ohne Höhengewinn erbringen. Das
Optimum liegt irgendwo in der Mitte und wird von geübten Windenfahrern intuitiv
gewählt werden. Diese Erkenntnis ist besonders wichtig für das Bedienen von Abrollwinden.
Auch deshalb ist die Bedienung von Abrollwinden anspruchsvoller bezüglich des
Windenfahrerkönnens verglichen mit dem Bedienen einer stationären Winde.
Nicht um die Sache noch verwickelter darzustellen soll darauf hingewiesen werden, daß
man auch mit den Bremsen die Schleppeffizienz beeinflussen kann. Die Sache bringt wenig
positive Effekte, dafür aber
ziemlich viele Risiken.
In Bild 4 ist dargestellt, was
passiert. Die Kappe wird in
eine verstärkte Rücklage
kommen. Damit erreicht man
erst einmal nichts Positives:
Die ‘nützliche’ Zugkraftkomponente wird geringer
werden, der Widerstand des
Profils größer, die Schleppgeschwindigkeit geringer und
verbunden mit der Verschlechterung des Auftriebsbeiwertes das Steigen nicht
besser. Als viel schwerwiegenderes negatives Resultat
erhält man eine erhöhte StallBild 4: Stallgefahr bei Überbremsen
gefahr. Das ist das eventuell
größere Steigen nicht wert.
Die optimale Bremsenstellung ist die des besten Gleitens, und die ist meist ziemlich
Grundlagen
39
identisch mit der der größten Geschwindigkeit.
Nun noch zum Beispiel 2, dem Schlepp bei Rückenwind. Im Gedankenexperiment ist alles
erlaubt. In der Praxis werden wir’s natürlich unterlassen. Gesetzt den Fall, das Abheben
klappt (der Pilot ist ein wahnsinnig guter Sprinter, oder man benutzt einen Startwagen mit
Schirmentfaltungs-Gegenwind-Gebläse). Die Aufwickelgeschwindigkeit und damit Pilotengeschwindigkeit über Grund ergäbe sich aus der Summe von Abhebegeschwindigkeit des
Schirms und Windgeschwindigkeit.
Die Aufwickelgeschwindigkeit wäre also etwa doppelt so hoch wie beim Start bei
Windstille. Daraus folgt, daß die Motorleistung der Winde doppelt so hoch sein müßte (die
Zugkraft muß ja gleich groß sein wie beim Start bei Windstille). Das Schleppgelände würde
wegen der doppelten Geschwindigkeit über Grund in der Hälfte der Zeit abgeflogen sein.
Es würde wegen der durch die konstante Seilzugkraft vorgegebenen Steiggeschwindigkeit
also auch nur etwa die Hälfte der Höhe erreicht, verglichen mit dem Schlepp bei Windstille.
Dies in der Praxis durchzuführen wäre natürlich kompletter Unsinn. Aber es wird deutlich,
daß Rückenwindstarts genauso wie am Hang gefährlich und sinnlos sind und daß gerade
beim Schlepp ein guter Gegenwind einiges an Höhenmetern mehr bringen kann. Auch
Seitenwind von ‘schräg vorn’, denn der besteht ja auch teilweise aus einer Gegenwindkomponente. Der von ‘schräg hinten’ ist demzufolge mit einer schädlichen Rückenwindkomponente behaftet.
Unsere Überlegungen haben eines deutlich gemacht: Im wesentlichen wird der Schlepp
durch eine wichtige Größe bestimmt, die Zugkraft auf dem Schleppseil. Mit ihrer
Veränderung ändert der Windenfahrer den Flugzustand des Gleitschirms und entscheidet
maßgeblich über Wohl und Wehe des Piloten.
Merke: Die Seilzugkraft darf vorschriftsmäßig den Betrag der Pilotengewichtskraft nicht
überschreiten. Die jeweils vom Windenfahrer zu wählende Größe ist abhängig
vom Flugzustand.
Kräfte werden häufig in der Maßeinheit “Newton” angegeben. Die Maßeinheit Newton (N)
des internationalen SI-Systems ist Ersatz für die alten Kraft-Maßeinheiten “Pond” und
“Kilopond”. Für den Techniker ist durch die SI-Einheiten ein sehr komfortables Umrechnen zwischen den verschiedenen physikalischen Größen wie Weg, Kraft, Geschwindigkeit
usw. möglich geworden.
Leider wird die Verwendung aller SI-Einheiten im allgemeinen Sprachgebrauch noch auf
sich warten lassen. Wer z. B. in England schon einmal getankt hat, weiß, wie umständlich
die Umrechnung von Gallonen in Liter ist. Sogar Bohrerdurchmesser werden im amerikanischen Maschinenbau noch in “Inch” angegeben. Das bereitet der Industrie handfeste
Probleme.
Um dir ggf. die Zusammenhänge zwischen der Maßeinheit der Kraft Newton (N) und der
Masse Kilogramm (kg) etwas aufzuhellen, soll im folgenden auf den Begriff “Piloten-
40
Grundlagen
gewicht” aus dem Prüfungsfragenkatalog eingegangen werden.
Mit “Pilotengewicht” ist nicht ‘Pilotenmasse’, sondern eigentlich ‘Pilotengewichtskraft’
gemeint. Diese ergibt sich aus Pilotenmasse und Erdbeschleunigung:
FPilotengewicht = mPilot • a
F =
m =
a =
Kraft in Newton [N]
Masse in Kilogramm [kg]
Erdbeschleunigung in Kilogrammeter pro Quadratsekunde [kgm/s2]
Ein Pilot mit 60 kg Körpermasse würde bei einer Erdbeschleunigung von 9,81 m/s2 eine
Gewichtskraft von 588,6 kgm/s2 auf seinen Schirm ausüben. Da 1 kgm/s2 genau 1 N
sind, ist das ist nichts anderes als das “Pilotengewicht” von 588,6 Newton, also rund
600 Newton. Also wäre bei einem “Pilotengewicht” (oder “Körpergewicht” (g17)) von
600 N maximal eine Seilzugkraft von 600 N (g86) zulässig. Als Maximum der Zugkraft
ist der Wert von 900 N festgelegt (g18,T63). Auch ein Pilot mit 100 kg Körpermasse darf
deshalb nur mit maximal 900 N geschleppt werden.
Nicht zu verwechseln ist das “Pilotengewicht” als Obergrenze der Seilzugkraft mit dem
“Abfluggewicht”. Letzteres ist nämlich die Summe aus allen Gewichten des Systems
Gleitschirm/Pilot - also Pilot, Ausrüstung und Schirm (g87).
Grundlagen
41
2.3. Wichtige Vorschriften und Bestimmungen
Im folgenden soll hauptsächlich auf Vorschriften eingegangen werden, die in den Fragenkatalogen des DHV erwähnt und somit geprüft werden.
Luftrecht
Zum Redaktionsschluß dieser Broschüre im Dezember 1992 waren im wesentlichen
folgende Konsequenzen des neuen Luftrechts für Gleitschirmflieger offiziell bekanntgemacht worden:
Die Allgemeinverfügung des BMV wird durch die Luftsportverordnung ersetzt. Dem
Geländeerhalt soll eine Übergangsregelung dienen (geplant ist eine Nachzulassung im
Sammelverfahren innerhalb von 3 Jahren). Bisher war für einen Schleppbetrieb bis 150 m
Ausklinkhöhe nur die Zustimmung des Geländeeigentümers erforderlich gewesen. In
Zukunft übernimmt der DHV die Geländezulassungen nach Paragraph 25 des LuftVG
(Daueraußenstart- und Landegenehmigung). Die Zulassung nach Paragraph 6 LuftVG
(ständig benutzter Sonderlandeplatz) bleibt Ländersache.
Die Gütesiegelplaketten und Befähigungsnachweise bleiben gültig. Letztere werden in einer zweijährigen
Übergangsfrist auf Antrag in die neuen “Luftfahrerscheine” umgeschrieben (System der A- und B-Scheine
bleibt, lebenslanger Pilotenschein,
keine Fliegerärztliche Tauglichkeitsuntersuchung).
• Flughöhe:
Die Schlepphöhe ist von der Platzgenehmigung abhängig (R27). Im
Normalfall darf in den Kontrollierten
Luftraum mit Gleitsegeln nicht eingeflogen werden. Ein zeitbegrenztes
Erprobungsprogramm des BMV genehmigt jedoch derzeit folgende Ausnahmen: Wenn das Gleitsegel eine
Kennzeichnung besitzt, der Pilot ein
Flugfunkgerät mit sich führt und u. a.
im Besitz eines Sprechfunkzeugnisses
ist, darf bis in 5000 ft MSL oder 3500
ft GND geflogen werden (R27).
42
Grundlagen
• Luftraum:
Gleitschirme “dürfen in die CTA einfliegen, wenn sie außerhalb der TMA A und B
Sektoren bleiben” (R27). Im TMA-Sektor B darf bis maximal 150 m GND geschleppt
werden, wenn der Grundstückseigentümer seine Einverständniserklärung abgegeben hat
(R37) (Achtung! Regelung nach Allgemeinverfügung!). Bei luftrechtlicher Genehmigung
darf im TMA-Sektor B bis 1700 ft GND geschleppt werden (R37).
• Tiefflieger:
An den Wochentagen müssen Gleitschirmflieger sich besonders während der Tagestiefflugzeiten und bei gutem Sichtflugwetter vorsehen. Besonders Schlepp-Piloten sind
davon betroffen, weil sie im allgemeinen Tiefflugband (500 - 1500 ft GND) fliegen (R31).
Bereits ab ca. 75 m GND muß in den sogenannten LOW 250 (Tiefstfluggebiete mit einer
AREA ... - Bezeichnung) mit militärischen Strahlflugzeugen gerechnet werden (R31).
Versicherungsrecht
Fliegen mit Schleppstart ist wie das Fliegen per Hangstart versicherbar. Jeder Pilot hat als
Pflichtversicherung eine
• Halterhaftpflichtversicherung
für sein Fluggerät abzuschließen (R1). Die Deckungssumme von 2,5 Mio. DM für
Personen- und Sachschäden kostet den Piloten 50 DM Jahresprämie (über den DHV).
Wenn das abgeworfene Schleppseil z. B. durch den Wind abgetrieben wird und einen
Schaden anrichtet, haftet die Halterhaftpflichtversicherung des Piloten (Verursacher) für
den entstandenen Sachschaden (R45). Haftpflichtfragen werden in der LuftVZO und im
LuftVG angesprochen (r47).
Im übrigen können eine Reihe von Versicherungen freiwillig abgeschlossen werden. Der
Abschluß ist über mehrere Versicherungskonzerne möglich, am kostengünstigsten aber in
jedem Fall über den Verband zu haben (Gruppenversicherung des Gerling-Konzerns über
den DHV). Deshalb sind die folgenden für Windenschlepp wichtigen Versicherungen
ausschließlich aus dem Versicherungsprogramm des DHV ausgewählt.
• Unfallversicherung für den Piloten
5000 DM bei Tod, 10 000 DM bei Invalidität; 45 DM Jahresprämie (auch andere
Sportarten, Straßenverkehr usw. mitversichert; Verzwanzigfachung möglich)
• Boden-Unfall für Mitgliedsvereine
5000 DM bei Tod, 10 000 DM bei Invalidität; 2 DM Jahresprämie pro Mitglied
• Boden-Unfall für Veranstalter
10 000 DM bei Tod, 20 000 DM bei Invalidität; 100 DM Jahresprämie
Grundlagen
43
• Luftfahrzeug-Verkehrsrechtsschutz
100 000 DM; 45 DM Jahresprämie
• Haftpflichtversicherung des Windenhalters bzw. des Windenbedieners
Diese Versicherung kommt für den Sachschaden auf, wenn erst durch das Einziehen (nicht
durch das bloße Fallen) des Seils ein Schaden angerichtet wird (R45). Eine Haftpflichtversicherung für die Winde soll, muß aber nicht (wie beim Fluggerät vorgeschrieben)
abgeschlossen werden (r22). Sie gilt für Halter und Bediener von Winde, Seilrückholfahrzeug und ggf. Schleppauto ohne Verkehrszulassung. Gilt nicht für geschleppte
Piloten! (Zusatzdeckung “inklusive Personen im geschleppten Luftfahrzeug”: 65 DM
Jahresprämie)
Leistung: 1 Mio. DM für Personenund Sachschäden, für alle DHV-Mitglieder kostenlos
• Weiterhin sind für Vereine kostenlos durch DHV-Mitgliedschaft versichert:
Vereinshaftpflicht, Veranstalterhaftpflicht: 1 Mio. DM pauschal für Personen- und Sachschäden
Vereinsrechtsschutz: 100 000 DM
Schadenersatz und Strafrechtsschutz
Boden-Unfall für Startleiter: 5000 DM
bei Tod, 10 000 DM bei Invalidität
• Für Mitglieder kostenlos sind
Schirmpackerhaftpflicht, Startleiterhaftpflicht, Geländehaftpflicht:
1 Mio. DM pauschal für Personenund Sachschäden
Bergungskosten: 2000 DM für Suche, Rettung, Bergung, Transport
Befähigungsnachweise
• Piloten:
Zur Windenschleppausbildung ist mindestens der L-Schein Voraussetzung. Auch der
Besitz ‘höherwertiger Scheine’ berechtigt nicht automatisch zum Start von der Winde. Die
Windenschleppberechtigung ist in jedem Falle zu erwerben. So darf z. B. ein erfahrener
44
Grundlagen
Schleppstartpilot nicht seinen seit Jahren in den Bergen mit B-Schein fliegenden Freund
in den Schleppstart einweisen (b33).
• Windenfahrer:
Das Mindestalter beträgt 18 Jahre bzw. 16 Jahre mit Zustimmung des gesetzlichen
Vertreters (R5). Der Windenfahrer muß die Windenfahrer-Berechtigung für Gleitsegeln
besitzen und der Mustervermerk der benutzten Winde in seiner Berechtigung eingetragen
sein (V24).
Technische Ausrüstung
• Betriebstüchtigkeitsnachweise:
Das Gütesiegel muß für das Luftfahrzeug (Gleitsegel), das Verbindungselement (Klinke)
und das Schleppgerät (Winde) vorhanden sein (r34). Für die Erteilung ist in der BRD der
DHV zuständig (r35). Ohne zugelassenes Schleppsystem zu schleppen ist unzulässig und
gefährlich (r37). Da auch für das Verbindungselement ein Betriebstüchtigkeitsnachweis
erforderlich ist, ist z. B. das Befestigen des Schleppseils am Gurtzeug mittels Karabiner
verboten und lebensgefährlich (r40). Grundsätzlich darf mit allen gütesiegelgeprüften
Gleitsegeln geschleppt werden, vorausgesetzt, in der Betriebsanleitung hat der Hersteller
nicht ausdrücklich “Schleppuntauglichkeit” angezeigt (b34).
• Rettungsschirm:
Ist auch beim Schlepp ab Flughöhen von über 50 m GND vorgeschrieben (r44). Ist
beispielsweise nur Flachschlepp geplant, braucht kein Rettungsgerät mitgeführt zu
werden. Kann die Versicherung im evt. Schadensfall nachweisen, daß der Schaden durch
das fehlende Gütesiegel des Rettungsgerätes verursacht wurde, entfällt die Schadensregulierung.
• Bordinstrumente:
Sind beim Schleppbetrieb nicht vorgeschrieben (r41). Zur Einhaltung ggf. begrenzter
Ausklinkhöhen sowie bei Überlandflügen muß ein Höhenmesser mitgeführt werden und
wird ansonsten als “sinnvoll” eingeschätzt (b25).
Sonstiges
• Abwerfen von Gegenständen:
Ist gemäß LuftVO grundsätzlich verboten. Ausnahmen bilden das Ablassen von Wasserballast und der Seilabwurf beim Windenschlepp und UL-Schlepp (R40). Für Vereinswettbewerbe kann durch Ausnahmegenehmigung der Landesluftfahrtbehörde ein entsprechender ‘Spaßwettbewerb’ legal ermöglicht werden.
• Unfallmeldungen:
Grundlagen
45
Bei erheblichem Sach- oder Personenschaden muß das Luftfahrtbundesamt (LBA) verständigt werden (r38). Es untersucht diese schweren Schleppunfälle (r39). Ein erheblicher
Sachschaden liegt z. B. vor, wenn an einem Gleitsegel durch einen Flugunfall Totalschaden entsteht (b31). Erhebliche Personenschäden sind alle Verletzungen, die mit längerem
Krankenhausaufenthalt oder Knochenbrüchen (außer Finger- und Nasenbeinbrüchen)
verbunden sind, beispielsweise Beckenbruch (b32). Bei diesen meldepflichtigen Unfällen
sind folgende Daten festzuhalten (r49):
-
Name und Anschrift des Verunglückten
Art und Nummer seines Befähigungsnachweises
Betriebstüchtigkeitsnachweis (Art/Nummer/Jahrgang)
Gerätetyp und evt. Schadenshöhe
46
Schleppbetrieb
3. Schleppbetrieb
3.1. Der normale Gleitsegelschlepp
In diesem Abschnitt soll hauptsächlich auf den ungestörten Schlepp eingegangen werden.
Die Reaktionen auf außergewöhnliche Flugzustände usw. werden unter Abschnitt 3.2.
behandelt.
3.1.1. Flugtagvorbereitungen
Folgende Ausführungen beziehen sich auf das Schleppsystem der stationären Winde.
Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Schleppsysteme sind in Abschnitt 4.2.3. beschrieben.
Die Windverhältnisse bestimmen die Schlepprichtung. Danach werden Windenstandort
und Startplatz festgelegt.
Für die Absperrung des Windenbereiches ist der Windenfahrer verantwortlich (V43). Dies
wird bei einer guten Schleppgemeinschaft arbeitsteilig erledigt. Bei Publikumsverkehr ist
eine Absperrung immer vorgeschrieben: Die Zuschauer sind keine böswilligen Störer, es
Schleppbetrieb
47
ist eine ganz normale Neugier, die die Leute anlockt. Mit einer Gefährdung, z. B. durch
Seilrisse, rechnet kaum einer der oft von der Unkompliziertheit unserer Fliegerei Begeisterten. Ein Hinweisschild mit Erläuterung der wichtigsten Verhaltensmaßregeln und
einigen technischen Daten (wie hoch?, wie weit?, wie lange? usw.) wird dankbar
registriert. Die Bitte, den Windenfahrer nur in Schleppausen in Gespräche zu verwickeln,
wird auch jeder der Zuschauer verstehen. Besonderes Augenmerk sollte man auf evt.
Parkeinweisungen richten. Ungünstig abgestellte Fahrzeuge können den Schleppbetrieb
gefährden.
Einen Streckenposten auf den die Schleppstrecke kreuzenden Feldweg zu stellen ist
sinnvoll, unbedingt nötig aber, wenn ab und an Fahrzeuge durchgelassen werden müssen.
Der mit einer betriebssicheren Sprechverbindung ausgerüstete Streckenposten muß den
Weg weiträumig einsehen können (b20). Bild 5 stellt ein ideal organisiertes Schleppgelände in der Draufsicht dar. Eine von der Schleppgemeinschaft ausgeschilderte Umleitung, zusätzlich zum Streckenposten, erhöht die Sicherheit.
Eine Absperrung des Startplatzes ist
nicht ausdrücklich vorgeschrieben.
Es kann ein Hinweisschild ausreichend sein mit der Bitte an die Zuschauer, nicht neben, sondern immer
einige Meter hinter startenden Piloten zu bleiben. Auch die Bitte, Kinder an die Hand zu nehmen, ist keinesfalls eine Banalität. Die Autos
weitab zu parken setzt man am besten
mit abenteuerlichen Erfahrungsberichten von Autodachlandungen und
sonstigen Lackschäden durch. Ob eine
Absperrung des Startplatzes nötig ist,
sollte der Windenfahrer nach Bedarf
entscheiden. Für alle evt. erforderlichen Absperrmaßnahmen der
Schleppstrecke ist er verantwortlich
(R12). Bei Publikumsverkehr an der
Startstelle wird eine Absperrung empfohlen (b29). Außerdem für den Startplatz empfohlen: ein Windrichtungsanzeiger (Windsack), ErsteHilfe-Ausrüstung und eine zur Ersten
Hilfe bereite Person (b28).
1
2
3
4
5
6
7
8
Bild 5
Windenplatz
Rückholbahn
Streckenposten
Landeplatz
Startplatz
Absperrung
Hinweisschild
Aufbauplatz
Ideal organisiertes Schleppgelände
48
Schleppbetrieb
Die Kappvorrichtung ist durch den Windenfahrer auf Funktionstüchtigkeit optisch zu
untersuchen, das heißt, angucken, ob Schmutz oder Beschädigungen die Funktion beeinträchtigen könnten (T17). Wenn die Betriebsanweisung eine Funktionsprobe vorschreibt,
muß nach diesen Forderungen des Herstellers verfahren werden. Das kann z. B. ein
Probekapp an einem Seilrest sein. Laut Betriebsordnung ist am Schleppsystem der
betriebssichere Zustand von Winde und Seil entsprechend Herstellerangaben in Verantwortung des Windenfahrers (b9) zu kontrollieren (b8).
Das ausgelegte Schleppseil ist durch den Windenfahrer vor jedem Flugtag auf Beschädigungen zu prüfen (T11). Der Windenfahrer muß das Schleppseil im ausgezogenen Zustand
abgehen. Am besten ist, dabei das Seil durch einen derben Lederhandschuh laufen zu
lassen. Beschädigte Seilabschnitte sind herauszuschneiden, Reparaturstellen ggf. zu
erneuern. Bei dieser Gelegenheit muß er sich die Schleppstrecke ansehen, ob da vielleicht
etwas liegt, was nicht hingehört (L12). Der Seilrückholer fährt ja für gewöhnlich nicht auf,
sondern neben der Schleppstrecke, kann also nicht hundertprozentig für deren ‘Sauberkeit’
garantieren. Wenigstens vor Schleppbeginn sollte der Windenfahrer die Schleppstrecke
einmal Meter für Meter in Augenschein nehmen.
Die in der Betriebsanweisung der Winde geforderte Seilzugkontrolle muß vor dem ersten
Schlepp durchgeführt werden (V50). Am Startplatz wird dazu das Schleppseil mit der
Einklinköse an einem festen Punkt befestigt, beispielsweise dem Rückholfahrzeug. Der
Windenfahrer belastet daraufhin das Schleppseil bis auf den vorgeschriebenen Maximalwert, welches sich an der Zugkraftanzeige der Winde ablesen läßt. Wegen der hohen
Wahrscheinlichkeit des Seilrisses sollte man sich beim Test besonders weiträumig
entfernen. Die Energie des elastischen Stahlseils pfeffert nach einem Riß die zwei Enden
in Richtung Winde bzw. Befestigungspunkt. Schwere Schnittverletzungen im Gesicht
sollen bei Stahlseilrissen bereits vorgekommen sein. Auch ist die kinetische Energie der
metallischen Verbindungsteile nicht zu unterschätzen (Schäkel, Wirbel, Sollbruchstelle).
Die Sollbruchstelle ist nach dem Seilzugtest zu prüfen. Nach 300 Schlepps ist sie ohnehin
prophylaktisch auszuwechseln, bei optisch wahrnehmbaren Überlastungserscheinungen
sowieso (T5). Besonders ist auf Dehnung zu achten. Das Recken kündigt den baldigen Riß
der Engstelle an. Das ist beim Start unangenehm, besonders beim Gleitsegel. Bei Einbau
einer Sollbruchstellenreserve mit Langlöchern parallel zur Haupt-Sollbruchstelle ist Reck
der letzteren besonders gefährlich. Wenn durch die Dehnung der Haupt-Sollbruchstelle die
Kraft über beide Sollbruchstellen übertragen wird, die Reserveschaltung also bei straffem
Seil nicht ‘frei klappern’ kann (T6), werden zum Zerreißen dieser wichtigen Sicherung
gegen Überlastung mehr als die vorgeschriebenen 1500 N benötigt (T64). Hat man diesen
gefährlichen Fall einmal festgestellt, sollte das nächste Mal die Reserve etwas länger
gestaltet werden, also die Langlöcher an den Außenseiten noch etwas ausgearbeitet
werden (Bild 6). Je mehr Spiel diese gewähren, desto eher erkennt man auch den Riß der
Hauptsollbruchstelle. Die Reserveschaltung wird vom DHV nicht vorgeschrieben, kann
Schleppbetrieb
jedoch die Wahrscheinlichkeit verringern, daß eine vorzeitig ermüdete Sollbruchstelle gerade während des Startablaufes schon bei einer völlig normalen Seilzugkraft
reißt. Eigentlich dürfte dies zumindest beim Gleitschirmschlepp wegen des ziemlich geringen Seilzugs in der
Startphase nicht geschehen. Denn eine langsam ermüdete
Sollbruchstelle dürfte nur bei der normalerweise stärksten
Belastung ‘kommen’ - beim Steigflug oberhalb der
Sicherheitsmindesthöhe, niemals aber beim Start! Erfahrungsgemäß sind davon besonders die schwereren Piloten
betroffen, das leuchtet ein, ist nicht auszuschließen und bei
der großen Höhe völlig ungefährlich. Dasselbe gilt für
Seilrisse (siehe auch Abschnitt 3.2.).
Bild 6:
49
Sollbruchstelle
und Reserve
Nun noch einige Bemerkungen zur Notwendigkeit der Windenerdung. Der Laie ist
geneigt, die Gefahren elektrostatischer Aufladungen zu unterschätzen. Erstens irrt er sich
gern, wenn er annimmt, daß Gefahren nur durch Blitzschlag in das Schleppseil entstehen.
Zweitens wird gern geirrt, wenn Kunststoffseil auch bei den hohen Spannungen, mit denen
wir es bei atmosphärischen Spannungsdifferentialen zu tun haben, als Isolator betrachtet
wird. Denn die für das Auftreten des gefährlichen Herzkammerflimmerns (das Herz pumpt
dann nicht mehr) im ungünstigen Fall nötigen 0.03 Ampere Körperdurchströmung sind bei
den hohen Spannungen, die auftreten können, locker zu erreichen - auch bei den relativ
hohen Widerstandswerten eines Kunststoffseiles, besonders wenn man bedenkt, daß ein
Seil nie völlig trocken sein kann.
Die Reibung des Luftfahrzeuges, des Seils usw. an der Luft bewirken Ladungstrennungen,
die eine Spannungsdifferenz zwischen Winde und Erdboden erzeugen - die sogenannte
“statische Aufladung” (T66). Weiterhin sollte man wissen, daß die verschiedenen Luftschichten immer Potentialdifferenzen aufweisen. Das kann in der Praxis bedeuten, daß an
einem klaren, wolkenlosen Wintertag der Windenfahrer “plötzlich eine gewischt kriegt”.
Im Winter ist die Potentialdifferenz mit ca. 500 Volt pro Meter etwa fünfmal so groß wie
im Sommer. Sie schwankt nicht nur jahreszeitmäßig, sondern auch je nach Tageszeit und
Wetter. Bei Gewitterregen z. B. kann sie auf über 10 000 V/m ansteigen. Leicht
auszurechnen, welche Spannung ein Stahlseil ‘herunterholen’ kann, wenn es 300 m dieses
Potentialgefälles überbrückt. Gewitter können bis zu einer Entfernung von 50 km die
normalen Potentialdifferenzen anheben! Daraus folgt: Schon bei Annäherung von Gewittern den Schleppbetrieb abbrechen!
Bild 7 zeigt die Wirkungsweise der Erdung. Es wird der ohne Erdung mögliche Weg des
Stroms über den Menschen kurzgeschlossen, damit eventuell auftretende Entladungsströme in das Erdreich abgeleitet werden können. Eine nicht geerdete Winde stellt nämlich
einen Kondensator dar. Ein Kondensator besteht bekanntlich aus zwei voneinander
isolierten, leitfähigen Platten und ist in der Lage, elektrische Energie zu speichern. In
50
Bild 7:
Schleppbetrieb
Prinzip der Windenerdung
unserem Fall ist die eine Platte des Kondensators
die Erdoberfläche, die andere die auf der isolierenden Gummibereifung stehende Winde samt
Seil. Der beim Berühren eines auf der Erde stehenden Menschen fließende Kurzschlußstrom ist
deshalb so kräftig, weil die Ladungsträger sozusagen Zeit hatten, in die obere Kondensatorplatte
‘hineinzusickern’. Vergleichbar mit einem undichten Dach, wo sich das Wasser auf dem Dachboden aus einzelnen Tropfen sammeln kann und
sich beim Öffnen der Bodenluke gewaltig über
den ahnungslosen Besucher ergießt ... Also mache man sich die Mühe und schlage einen Erdnagel
mit leitfähiger Verbindung zur Winde in die Erde.
Daß die Winde entsprechend Herstellerangaben standfest aufgestellt sein muß, versteht
sich von selbst. Der Treibstofftank sollte zu Beginn eines Schlepptages gefüllt werden.
Grob fahrlässig wäre es, wenn der Windenfahrer mit auf Null stehender Tankanzeige (mit
Reserve) noch schleppte (V41). Wenn nun Treibstoffvorrat, Ölmenge, Kühlwasser nach
Hersteller-Checkliste als in Ordnung befunden wurden und der Funk klappt, kann der
Schlepptag beginnen (L12). Das Einschalten der auf allen Fluggeländen der BRD
vorgeschriebenen gelben Rundumleuchte ist das Signal dafür (L16).
Der Windenfahrer muß vom Geländehalter über alles notwendig Wissenswerte informiert
werden. Dazu gehören vor allem behördliche Auflagen, wie z. B. eine begrenzte
Schlepphöhe. Er muß seine Windenfahrer-Berechtigung mitführen und Berechtigten auf
Verlangen vorzeigen (R41).
3.1.2. Startvorbereitungen
Im vorhergehenden Abschnitt beschriebene Tätigkeiten sind nur vor Aufnahme des
Schleppbetriebes durchzuführen. In diesem und den folgenden Abschnitten werden bei
jedem Start sich wiederholende Abläufe behandelt.
Um Windenschlepp durchführen zu können ist mindestens die Anwesenheit von Pilot,
Windenfahrer und Startleiter erforderlich (b10). Wenn der Pilot den B-Schein hat und
zwischen ihm und dem Windenfahrer eine bedienungsfreie Sprechverbindung besteht,
darf der Startleiter entfallen (b10). Ein Startleiter dürfte also meist erforderlich sein, bei
Schlepp mit einer stationären Winde könnte er die bei diesem System notwendige
Schleppbetrieb
51
Seilrückholerfunktion mit übernehmen. Dem Seilrückholer kommt die Aufgabe zu, das
Schleppseilende vom Windenplatz zum Startplatz zurückzutransportieren. Korrekterweise wird er Seilfallschirm, Abstandsseil und ggf. Gabelseil nicht über den Boden schleifen,
sondern zum Rückholen in ein Behältnis legen (T74). Über eine Sollbruchstelle, mit etwa
750 N abgesichert, wird das Schleppseil direkt am Kfz befestigt. Die Schlepp-Sollbruchstelle soll entlastet sein, um sie nicht unnötig zu schwächen. Der Rückholer muß
darauf achten, daß sich das Seil nicht am Boden verhängen kann. Welche katastrophalen
Folgen möglich wären, ist in Bild 8 schematisch dargestellt. Das Schleppseil verläuft in einer vom Startplatz schwer einsehbaren Entfernung durch einen kleinen
Busch. Der Rückholer hätte das Seil geradlinig (auf der Rückholbahn) und mit
ausreichendem Abstand zu Hindernissen
auslegen müssen (L17). Bereits wenige
Sekunden nach dem Start erhält der Pilot
in der kritischen Höhe einen Seitwärtszug, der zum Abschmieren führen kann.
Diese kritische Situation könnte durch
rechtzeitiges Erkennen des Windenfahrers
und sofortiges Kappen entschärft werden
(schwierig, da große Distanz und schneller zeitlicher Ablauf der letzten Phase).
Der Windenfahrer muß in einer Gefahrensituation den Startvorgang von sich aus
unterbrechen (L18). Als zweite Sicherung
ist der Startleiter in das Sicherheitsystem
‘eingebaut’. Er müßte beim Beobachten
des Startvorgangs das Problem ‘Schleppseil auf der Schleppstrecke verhakt’ erkennen und den Start unverzüglich durch
Kommando an den Windenfahrer abbreBild 8: Im Startplatzbereich verhängtes
chen (!21). Der Pilot kann nach eigenem
Schleppseil
Ermessen ggf. notklinken, was bei Kavalierstarts z. B. aber nicht empfehlenswert wäre (gefährliches Pendeln in Bodennähe!). Ist
eine Notklinkung möglich, sollte damit nicht gezögert werden (eventuell in der Hoffnung,
daß sich das Seil schon noch lösen wird). Die letzte und in diesem Falle schlechteste
Sicherung wäre die Sollbruchstelle. Die erreichte Höhe würde im Beispiel wahrscheinlich
nicht ausreichen, um kontrolliert landen zu können.
52
Schleppbetrieb
Ein ebenfalls schon bei der Startvorbereitung vermeidbares Risiko stellt ein bogenförmig
ausgezogenes Schleppseil dar. In der Abhebephase am Piloten noch straff, kann das Seil
nach etwas Höhengewinn sich plötzlich vom Boden lösen und damit schlagartig der
Seilzug nachlassen. Dies bewirkt im günstigsten Fall ein Durchsacken des Piloten bis zum
erneuten Straffen des Schleppseils. Deshalb muß das evt. im Bogen ausgelegte Schleppseil
geradegezogen und, wenn das nicht gelingt, neu ausgelegt werden (b6). Besonders im
Winter, bei hartgefrorenen Bodenunebenheiten, ist das Schleppseil oft nicht durch Ziehen
zu begradigen.
Wegen der Bedeutung der korrekten Seilauslegung ist deshalb vor jedem Start eine
Überprüfung vorgeschrieben. Im Startplatzbereich ist der Pilot dafür verantwortlich, der
Startleiter sollte ihn dabei unterstützen (L24). Der Windenfahrer kontrolliert seinen
Windenbereich (r42).
Ist das Schleppseil ausgelegt, kann das Rückholfahrzeug bereits zur Winde zurückfahren.
Fährt es in der Nähe des ausgelegten Seils, ist zu beachten, daß sich keine Personen im
Schleppseilbereich aufhalten und kein Pilot eingeklinkt ist (!31). Am Fahrzeug könnte das
Seil hängenbleiben.
Manchmal sind so viele Piloten auf dem Flugplatz, daß Wartezeiten entstehen. Um
Streitigkeiten über die Startreihenfolge zu vermeiden hat sich bewährt, daß die Piloten in
der Reihenfolge ihrer Ankunft am Startplatz ihre Helme in einer Reihe ablegen. So entfällt
auch das Warten in ‘voller Montur’ am Startplatz. Man kann sich in aller Ruhe abseits der
startenden Piloten vorbereiten. Wie bereits beschrieben, würde ein ‘Gewimmel’ an der
Startstelle auch ein Sicherheitsrisiko darstellen, weil der Windenfahrer z. B. keine gute
Übersicht über die Verhältnisse am Startplatz hätte. Der Windenfahrer kann ggf. die
Räumung des Startbereiches verlangen, damit er den zu startenden Piloten einwandfrei
erkennen kann (V7). Vom Startleiter verlangt der Windenfahrer, dafür zu sorgen, daß
während des Startablaufes außer dem startenden Piloten keiner sein Segel hochzieht (V7).
Der Windenfahrer wird seine Mitarbeit verweigern, wenn z. B. auch der zu schleppende
Hängegleiter nicht eindeutig zu erkennen ist (V7). Bei mehreren Startstellen (Doppeltrommelwinde, mehrere Winden auf einem Platz) muß eine eindeutige Verständigung
gewährleistet und die Startreihenfolge geregelt sein (R15).
Der Gleitschirm wird, wie am Hang, mit der Mittelbahn in Windrichtung ausgerichtet. Je
nach Schirmtyp und Windstärke wird die Kappe mehr oder weniger U-förmig ausgelegt.
Du hast als Pilot natürlich einen Startcheck durchzuführen. Ein “Fünf-Punkte-Check” ist
heutzutage schon wegen des Rettungssystems nicht mehr ausreichend. Beim SchleppCheck kommen zum ‘Grund-Check’ noch einige Positionen hinzu. Erfahrungsgemäß ist
es bei der Überprüfung der Vielzahl von Einzelpositonen eine Hilfe (und dient der
Sicherheit!), wenn man sich eine sogenannte ‘Eselsbrücke’ zurechtlegt, die man dann aber
Schleppbetrieb
53
auch ‘eselsstur’ immer wieder anwendet. Man kann z. B. aus den Anfangsbuchstaben der
Checkpositionen einen einprägsamen (weil drastisch blödsinnigen!) Satz bilden und sich
merken, z. B:
“Eile, bremse Karagu!
Rettungs-Klinken-Seil, Wilu!“
1. Eintrittskante der Kappe
- offen, symmetrisch ausgelegt?
Ei
2. Leinen
- frei (insbes. A-Leinen), kein Überwurf?
le,
3. Bremsen
- frei, unverdreht und beweglich?
bremse
4. Karabiner
- unverdreht, gesichert?
Kara
5. Gurtzeug
- straff und geschlossen?
- keine Bewegungseinschränkungen?
gu!
6. Rettungsschirm
- Tragegurt und Außencontainer befestigt?
- Außencontainer geschlossen?
- Griff frei?
- Splinte?
Rettungs-
Beim Windenschlepp sind noch folgende Check-Punkte einzufügen:
7. Schleppgeschirr (Klinke, siehe auch Abschnitt 4.1)
Klinken- unlösbar und symmetrisch am Gurt befestigt?
- Bewegungsspielraum so begrenzt, daß nach Seilriß die Klinke nicht
verletzen kann?
- ist der Rettungschirm in der Funktion unbeeinflußt?
- keine funktionsstörenden Ausrüstungsteile im Wirkungsbereich?
- Fehlauslösungen beim Startlauf und Abheben (z. B. durch das Knie)
ausgeschlossen?
54
Schleppbetrieb
Auslösemechanismus
- funktionstüchtig (probeklinken)?
8. Schleppseilauslegung im Startplatzbereich
- Verhängen am Boden (soweit einsehbar) ausgeschlossen?
- geradlinig, schlaufenfrei?
Seil
9. Sprechverbindung zur Winde (falls erforderlich)
- klar und deutlich?
10.Bordinstrumente
- Höhenmesser eingeschaltet und eingestellt? (ist auch beim
Schleppbetrieb notwendig, insbes. zur Einhaltung der
Schlepphöhenbegrenzung und bei geplanten Überlandflügen (R28))
- Flugfunkgerät eingeschaltet und auf Frequenz der nächstgelegenen
FIS eingestellt? (nur bei Flügen im kontrollierten Luftraum)
11.Wind
- aus Startrichtung?
- Stärke?
- wechselnd bzw. böig?
Wi
12.Luftraum
- frei?
lu!
Nach positivem Ergebnis des Vorflugchecks von Flugausrüstung, Überprüfung der
Luftraumsicherheit und Windrichtung sowie Kontrolle des Schleppgeschirrs wird vom
Startleiter und/oder Pilot das Schleppseil eingeklinkt (g31). Anders ausgedrückt (laut
Betriebsordnung): Wenn das Fluggerät startklar, der Pilot startbereit und die Schleppstrecke frei ist (R20). Auch für vom Startleiter verursachtes falsches Einklinken ist
letztendlich immer der Pilot verantwortlich. Ebenso gilt dies für die Befestigung der
Schleppklinke (g2,32). Der Startleiter sollte also beim Einklinken mindestens kontrollieren - vier Augen sehen mehr als zwei! Die Klinke muß in jeder Fluglage ausgelöst werden
können und nach den Angaben des Herstellers befestigt sein (g3).
Wenn bei der Klinkprobe die Klinke nicht öffnet, muß der Pilot einen anderen starten
lassen, dann den Defekt beheben oder ggf. die Klinke an den Hersteller senden (g7).
Bei Doppeltrommelwinden und Seitenwind bis maximal 45 Grad zur Schlepprichtung
wird zuerst das leeseitig ausgezogene Seil benutzt (V39). Würde zuerst mit dem luvseitigen
Seil geschleppt, könnte nach dem Ausklinken und Einholen durch Windabtrieb das
Schleppseilende auf das noch liegende zweite Seil fallen. Mit einer solchen Seilüber-
Schleppbetrieb
55
lagerung darf nicht geschleppt werden (R17). Es gäbe deshalb wiederholt Schleppunterbrechungen für das Freilegen des ausgezogenen Seils.
Es versteht sich von selbst, daß der Seitenwind nicht zu stark sein darf und das Gelände
eine gewisse Abdrift zuläßt (V39). Erfahrungsgemäß ist auch auf ‘Kleinigkeiten’, wie ein
zu dicht am Startplatz positionierter Windsack, zu achten.
Der Windenfahrer überprüft unmittelbar vor dem Start noch einmal die Auslegung des
Schleppseils und die Schleppstrecke im einsehbaren Bereich. Er beobachtet den Luftraum
(L11).
Die Winde muß natürlich für einen Startvorgang auch in Ordnung sein. Sollte der
Windenfahrer etwas Gegenteiliges feststellen, würde er die Startvorbereitungen mit einer
Information an den Startleiter unterbrechen, der dann den Piloten veranlassen würde, sich
sofort auszuklinken. Erst nach entsprechender Meldung des Windenfahrers würde der
Startleiter dem Piloten wieder beim Einklinken helfen. Nach der Klarmeldung des
Windenfahrers muß mit den Kommandos von vorn begonnen werden (g85).
56
Schleppbetrieb
3.1.3. Startablauf
Du hast deinen Gleitschirm ausgelegt, alles überprüft und bist startbereit.
Der früheste Start darf eine halbe Stunde vor Sonnenaufgang erfolgen (b39). Beim letzten
Start des Tages muß noch gewährleistet sein, daß “die Landung des geschleppten
Fluggeräts spätestens eine halbe Stunde nach Sonnenuntergang erfolgt ist” (b38). Nachtflug ist auch beim Schleppen verboten.
Der Startleiter steht neben dir. Nun kommt der Zeitpunkt, von dem an der Schleppstart
anders als der Bergstart abläuft: Der Startleiter möchte nämlich Kommandos von dir hören.
Um Mißverständnissen vorzubeugen, ist die exakte Einhaltung einer Kommandosprache
notwendig. Präge dir deshalb folgende, vorschriftsmäßige Kommandos für den
Gleitsegelstart gut ein (g36)(V20):
Kommando des Piloten
Antwort des Windenfahrers
Pilot und Gerät startklar
Pilot eingehängt
Seil anziehen
Winde startklar
Pilot eingehängt
Fertig
Seil straff
-----
Start
-----
Halt Stop!
-----
Die bei mobilen Winden ersatzweise zulässigen Sichtzeichen (b27) sind in Abschnitt
4.2.2. beschrieben.
Der Windenfahrer erhält von dir durch Übermittlung des Startleiters vor den Startkommandos folgende Informationen:
1. Pilot (Name, Körpergewicht)
2. Gerätetyp
3. ggf. sonstige Informationen (g34)
Die Durchsage des Schirmtyps entsprechend Punkt 2. kann Einfluß auf die Windenbedienung haben, besonders aber dein Körpergewicht (Punkt 1.), weil der Windenfahrer
danach die Zugkraft einstellt. Auch die Flächenbelastung des Schirms kann sich auf die
Schleppbetrieb
57
Windenbedienung auswirken. Der Windenfahrer und der Pilot bestimmen vor dem Start
den Seilzug (b36).
Bei Punkt 3. ist u. a. gemeint:
- Sackflugneigung des Gleitschirms
- du willst z. B. als Schleppanfänger mit weniger Zugkraft geschleppt werden als
maximal zulässig (b40)
- Schleppseite bei Doppeltrommelwinde (b40) (zur Kennzeichnung haben sich
verschiedenfarbige Seilfallschirme bewährt)
- dein Schirm neigt zum Hintenhängenbleiben
Der Startleiter ‘echot’ diese Informationen ohne Hinzufügung oder Weglassung für dich
an den Windenfahrer weiter (er wiederholt auch seine Durchsagen). Der Startleiter soll
auch über die evt. Veränderung der Windverhältnisse am Startplatz Bescheid geben (b40)
und ist dir somit zur Entlastung von der Informationsweitergabe an den Windenfahrer zur
Seite gestellt. Außerdem soll er sozusagen ‘auf dich aufpassen’ - zur Erhöhung deiner
Sicherheit. Deshalb muß z. B. der Startleiter den Startlauf abbrechen, wenn er von anderen
Personen abgelenkt wird - er wird danach die umstehenden Personen um Ruhe bitten (!42).
Nun endlich gibst du dem Startleiter das erste Kommando:
Pilot und Gerät startklar.
Deine Meldung gibt der Startleiter an den Windenfahrer weiter.
Der Windenfahrer wird daraufhin beispielsweise den Motor der Winde anlassen und
bestätigt den Erhalt der Meldung und seine Schleppbereitschaft seinerseits durch eine
Meldung:
Winde startklar.
Falls du nicht mithören kannst, z. B. bei Feldtelefon-Sprechverbindung, wird der Startleiter alle Durchsagen des Windenfahrers für dich wiederholen (g49).
Jetzt wird der Startleiter das Schleppseilende bringen und dir beim Einhängen helfen. Du
meldest dann:
Pilot eingehängt.
Es ist wenig bekannt, daß dieses Kommando sozusagen historisch bedingt ist. Es bezieht
sich eigentlich auf die Einhängung des Hängegleiterpiloten an der Hauptaufhängung
58
Schleppbetrieb
seines Drachens. Es soll diesen noch einmal daran erinnern, daß er sein Eingehängtsein vor
dem Start bewußt prüft. Beim Gleitschirmschlepp bedeutet das Kommando “Pilot
eingehängt”, daß die Tragegurte in die gesicherten Karabiner eingehängt sind (b2). Das
oft nach dem Einhängen des Schleppseils in die Klinke benutzte Kommando “Seil
eingehängt” gibt es nicht (g37) und ist regelrecht falsch.
Dein korrektes Kommando wird an die Winde weitergegeben, der Windenfahrer bestätigt
durch die Wiederholung des Kommandos.
Jetzt wünschst du:
Seil anziehen.
Der Startleiter wird dies dem Windenfahrer übermitteln, der dann die Zugkraft des Seils
erhöht, ohne das Kommando zu wiederholen. Du solltest dich auf diese Zugkrafterhöhung
vorbereiten, indem du einen Fuß im Ausfallschritt vorstellst. Unvorbereitet überrascht,
könnte eine Unterbrechung für das Neuauslegen des Schirms die Folge sein, weil du nach
vorn gezogen wurdest. Besonders bei Abrollwinden ist die Zugkraft nicht immer vom
Windenfahrer so fein zu dosieren (siehe Abschnitt 4.2.2.1.).
Hat die Zugkraft den Sollwert erreicht, gibt der Windenfahrer durch:
Seil straff.
Erfahrungsgemäß dient es der Sicherheit, wenn du jetzt noch einmal einen Blick
zurückwirfst. Bei windigen Verhältnissen könnte die Eintrittskante umgeschlagen sein
usw. Der Startleiter wird in diesem Fall helfen. Wenn er an deinem Schleppgeschirr “etwas
ungewöhnlich” findet, muß er den Start abbrechen, du wirst noch einmal ausklinken
müssen, und nach einer Überprüfung (wenn alles in Ordnung ist) kann mit den Kommandos
wieder von vorn begonnen werden (!32). Du hast Zeit, man hat zu warten, denn es ist dein
Risiko! Du allein bestimmst den Zeitpunkt, wann du aufziehen willst mit dem Kommando:
Fertig.
Das Kommando “Fertig” gibt der Startleiter nur dann an den Windenfahrer weiter, wenn
er keine gefährlichen Normabweichungen feststellt. Das könnten beispielsweise Seitenoder gar Rückenwindböen sein, die der Windenfahrer von seiner Position aus nicht
erkennen kann und der Pilot in seiner Aufregung vielleicht übersieht. Der Start ist schon
bei starkem Seitenwind von mehr als 45 Grad nicht mehr zulässig (g57). Dasselbe gilt für
Rückenwind, es bestünde die Gefahr, daß die Abhebegeschwindigkeit nicht erreicht würde
(!38). Die Windgeschwindigkeit sollte ebenfalls vom Startleiter beachtet werden (V10).
Starker Wind kann in der Aufziehphase bereits den Piloten unkontrolliert abheben oder
Schleppbetrieb
59
zumindest ‘Spielball der Elemente’ werden lassen. Wenn nötig, muß eben gewartet
werden. Das kann z. B. bei Rückenwind am Startplatz bis zum vorübergehenden Einstellen
des Flugbetriebes oder ggf. sogar zum Umsetzen der Winde führen (V22). Nach Allgemeinverfügung des BMV galt Startverbot bei Rückenwind (g56).
Das Schleppseil muß schon vor dem Kommando “Fertig” straff sein (g39). Wenn nach der
Meldung “Seil straff” am Startplatz kein Zug ‘mehr ankommt’, wäre zu vermuten, daß es
sich auf der Strecke irgendwo verhängt hat. Es bestünde die Gefahr, daß sich das Seil
schlagartig während der Zugkrafterhöhung löst und ggf. ein ungewollter Kavalierstart die
Folge wäre.
Der Luftraum muß frei sein (g39). Beim Einfliegen eines vorher gestarteten Piloten in die
Schleppstrecke darf somit der Startleiter das vom Piloten kommende Kommando “Fertig”
nicht an den Windenfahrer weitergeben. Wenn der “Landepunkt in der Nähe der Startstelle
ist”, ist schon ein im Queranflug sich nähernder Pilot Grund genug für einen Startabbruch
(!56). Äquivalentes gilt für die Notwendigkeit der freien Schleppstrecke (g39). Es könnten
Fußgänger, das Rückholfahrzeug, landwirtschaftliche Maschinen u. ä. m. aus allerlei
Gründen die Schleppstrecke verunsichern.
Unmittelbar vor dem Start hat der Windenfahrer die Auslegung des Schleppseils, die
Schleppstrecke und den Luftraum zu überprüfen (R11). Das “Fertig” dient dem Windenfahrer als Signal, den Seilzug auf 200 bis 300 N zu erhöhen, um den Piloten beim
Aufziehvorgang zu unterstützen (g40). Anfang 1992 wurde im 1. MGD e. V. festgestellt,
daß es Schirme gibt, die auf dieses Verfahren mit Verschlechterung des Aufstellverhaltens
reagieren (siehe Abschnitt 4.3.).
60
Schleppbetrieb
In der Aufziehphase muß der Startleiter den Piloten beobachten. Bei Seitenwindstarts hat
sich im 1. MGD e. V. bewährt, daß sich der Startleiter im Luv des Piloten aufstellt, denn
der Pilot muß den Schirm meist leewärts unterlaufen, um ihn richtungsmäßig zu stabilisieren. Bei mehreren Piloten am Startplatz (Doppeltrommelschleppbetrieb o. ä.) ist so
außerdem für den Windenfahrer deutlich erkennbar, wer der nächste startende Pilot ist. Das
Restrisiko von Mißverständnissen wird so verringert. Logisch, daß nur eine Person
Startleiterfunktion haben kann!
Der Startleiter sollte also einerseits einen Abstand einhalten, der den Piloten beim Start
nicht behindert, andererseits darf die Distanz auch wieder nicht so groß sein, daß der
Startleiter verdrehte Leinen usw. nicht sofort erkennen kann. Er muß in diesem Falle den
Windenfahrer sofort warnen, bei der stationären Winde über die vorgeschriebene Sprechanlage (V10). Auch wenn der Wind während des Aufziehvorgangs auf eine unzulässige
Richtung dreht, muß der Startleiter mit dem korrekten Kommando “Halt Stop” (mehrfach)
(g41) den Start abbrechen.
Der ideale Startvorgang sieht so aus, daß der Pilot nach dem Aufziehen des Schirms noch
einige Schritte mit straffem Schleppseil mitlaufen kann. Er muß genügend Zeit haben, die
Kappe auszurichten und den Kontrollblick durchzuführen. Der Pilot läuft nach dem
Kontrollblick vorschriftsmäßig mit über ihm gefüllt stehendem Gleitsegel in Richtung
Winde, gegen den Wind (g50). Der Windenfahrer der stationären Winde ermöglicht dies
durch genau dosiertes Gasgeben (V24). Wenn die Kappe nach dem Kommando “Fertig”
noch etwas hinter dem Piloten steht, wird der Windenfahrer erst einmal weiterziehen und
genau beobachten, wie der Pilot seinen Schirm über sich bringt. Erst dann schleppt er
weiter bzw. bricht den Start ab (V54). Noch vor seinem Startkommando muß der Pilot auf
die Windverhältnisse am Start achten (g51). Der Startleiter hat zu warten, bis der Pilot das
Startkommando gibt, auch wenn die Kappe korrekt steht. Kommt dann kein Kommando,
muß er den Start abbrechen (g45).
Der Pilot meldet seine Startabsicht mit dem Kommando:
Start.
Es wird vom Windenfahrer, wie das Kommando “Fertig”, nicht wiederholt, weil Überschneidungen im Wechselsprechverkehr ein Startabbruchkommando verdecken könnte
(V21). Würde der Windenfahrer senden, könnte er nicht hören.
Das Startkommando des Piloten ist zwar sein Zeichen, nun abheben zu wollen, aber der
Startleiter entscheidet letztendlich durch die Weitergabe des Kommandos an den Windenfahrer, ob dieser den Piloten tatsächlich starten läßt. Steht die Kappe nicht richtig über dem
Piloten, darf der Startleiter das Startkommando nicht weitergeben und muß den Start
Schleppbetrieb
abbrechen (g46). Dazu gibt er mehrmals das Kommando “Halt-Stop” an den Windenfahrer weiter bzw. “der
Pilot merkt seinen Fehler und bricht seinen Start ab”
(g67).
Der Startleiter hat also vorher vorschriftsmäßigerweise
nochmals einen Blick auf Schleppstrecke und Luftraum zu werfen und dann erst das Kommando weiterzugeben. Er hat im Anschluß daran den gesamten
Schleppvorgang zu beobachten und über die Sprechverbindung hör- und sprechbereit zu bleiben, den Finger sicherheitshalber immer an der Sprechtaste (g43).
Im Falle einer von ihm erkannten Gefahr kann er sofort
den Windenfahrer warnen (g42). Jede Sekunde Verzug
könnte im Problemfall katastrophale Folgen haben.
Nach dem Kommando “Start” ist ggf. nur noch das
Kommando “Halt-Stop” (mehrmals) zulässig (!50),
ansonsten hat ‘Funkstille’ zu herrschen! Würde der
Startleiter die Sendetaste betätigen, wäre der Sprechverkehr blockiert und der Windenfahrer könnte “Geräusche, die er vom Startplatz durch die Sprechverbindung hört, falsch interpretieren” (!51).
Um das Abheben des Piloten zu ermöglichen, erhöht
der Windenfahrer gefühlvoll dosiert die Seilzugkraft,
damit ein Kavalierstart vermieden wird. Zu befürchten
wäre eine Überbeanspruchung des Materials, das Vorschießen der Kappe vor den Piloten nach evt. Seilriß
und Unkontrollierbarkeit des Gleitschirms gerade in
der Startphase (!40). Er muß bei dieser heikelsten Phase
des gesamten Schleppvorganges darauf achten, daß die
Kappe des Gleitsegels symmetrisch gefüllt ist und über
(nicht hinter!) dem Piloten steht (V24). Bei weiterem
Anziehen könnte die Kappe plötzlich nach hinten abkippen und in den Sackflug gehen (V54).
Bei Schlepps des 1. MGD e. V. wurde beobachtet, daß
bei bestimmten Gleitsegeln auch ein seitliches Abschmieren ähnlich dem Überziehverhalten von Flugzeugen auftritt. Offenbar wegen einseitigem Auftriebsverlust durch Abreißen der Strömung dreht die Kappe
zur Seite weg (Bild 9). Nach sofortigem Nachlassen des
Seilzugs kann mit mehr oder weniger Abdrift kontrolliert gelandet werden. Besonders anfällig scheinen
Bild 9
61
Seitliches Abschmieren
nach Überziehen
62
Schleppbetrieb
Gleitsegel mit Trimmern an den A-Gurten zu sein, weil diese sich unter der im Schlepp
erhöhten Belastung fallweise etwas lösen bzw. unsymmetrisch eingestellt werden können.
Der Pilot wartet ‘passiv’ mitlaufend (immer ein straffes Seil vor sich!) auf die Zunahme
der Zugkraft bis zum Abheben (g52). Erfahrungsgemäß sollte der Pilot beim Start die
Kappe schon soweit ausgerichtet haben, daß nur noch geringfügiges Betätigen der
Bremsen für die feineren Korrekturen erforderlich ist. Das gilt auch für das nötigenfalls
energische Durchziehen beider Bremsen beim Vorschießen der Kappe, denn noch beim
Start die Bremsen auf 50 % zu ziehen ist gefährlich (g19). Solche energischen Korrekturen
müssen vor dem Startkommando abgeschlossen sein!
Die Geschwindigkeit des besten Gleitens sollte nicht unterschritten werden. Je nach
Gleitschirmtyp und Bremseneinstellung kann die untere Stellung der Bremsschlaufen im
Moment des Abhebens zwischen 25 und 0 % liegen. Die bei Neulingen beobachtete
Schreckreaktion, bei Angst voll durchzubremsen, sollte man sich schon in der L-ScheinAusbildung abgewöhnt haben. Übertrieben ausgedrückt, ist die richtige Schreckreaktion
beim Windenschlepp, die Arme ganz hochzunehmen. Das wäre längst nicht so gefährlich
wie ein Anbremsen im Moment des Abhebens ...
Der Pilot kann, wie auch der Startleiter, jederzeit nach eigenem Ermessen den Startvorgang abbrechen, indem er (sicherheitshalber mehrfach) ruft:
Halt Stop Halt Stop Halt Stop!
Der Startleiter wird das unverzüglich (mehrfach) an den Windenfahrer weitergeben (g44).
Bild 10
Seilriß beim Sicherheitsstart
Schleppbetrieb
63
Der Windenfahrer reagiert auf das Kommando “Start” durch nur geringfügig mehr
Gasgeben an der stationären Winde (V19), um den noch mitlaufenden Piloten sanft
abheben zu lassen. Diese einzig akzeptable Form des Starts wird “Sicherheitsstart”
genannt. Dabei steigt der Pilot im flachen Winkel bis zum Erreichen der Sicherheitshöhe
vom Boden weg (g59). Der Gleitschirm soll im Falle eines Seilrisses, Windendefektes usw.
vom Piloten sofort in eine normale Fluglage gebracht werden können (g60). Wie auf Bild
10 dargestellt, ist in jeder Phase des Sicherheitsstarts bei plötzlichem Nachlassen der
Seilzugkraft eine kontrollierte Landung möglich. Wegen der geringen Kappenrücklage ist
kaum Bremseneinsatz nötig.
Pilot und Windenfahrer haben Einfluß auf den flachen Abflugwinkel (g61). Erfahrungsgemäß gilt das aber nur bedingt für den Piloten: Wenn der Windenfahrer so gefühllos
Bild 11
Seilriß beim Kavalierstart
64
Schleppbetrieb
anzieht, daß es den Piloten nahezu senkrecht hochkatapultiert, hat letzterer keine Chance,
den flachen Abflugwinkel einzuhalten. Er kann nicht mehr machen, als die Arme ganz
hochzunehmen. Notklinken kommt erst recht nicht in Frage, da dies das Verletzungsrisiko
durch Pendeln in Bodennähe noch erhöhen würde.
Der Pilot könnte aber theoretisch bei einem korrekten Schlepp des Windenfahrers den
flachen Abflugwinkel in einen steilen verwandeln, indem er unzulässig stark anbremste,
den Anstellwinkel des Profils damit gefährlich erhöhte und somit (besonders bei stärkerem
Gegenwind) ziemlich steil wegstiege. So gesehen, hat man als Pilot natürlich Einfluß auf
den Abflugwinkel (und sein Verletzungsrisiko ...).
Der bereits angesprochene ‘Kavalierstart’ ist lebensgefährlich. Der ‘Katapultstart’ bei
Gleitsegeln fällt ebenso unter die Kategorie ‘Russisches Roulette’. Er wurde bei Schulung
des 1. MGD e. V. noch im Jahre 1991 durch eine zur Schleppausbildung zugelassene
Flugschule auch für Gleitsegelstarts angewandt (siehe Abschnitt 3.2.2.). Bei Hängegleiterstarts kann er - wegen der dort höheren Startgeschwindigkeit - nötig sein, bei Gleitsegelstarts
kann ein ungewollter Kavalierstart bewirkt werden.
Folgende Störungen beim Schleppbetrieb können in geringer Höhe fatale Folgen haben:
Seilriß, Windendefekt, unbeabsichtigtes Öffnen der Schleppklinke, falsche Startleiterreaktionen (!47). Zur Verdeutlichung sind in Bild 11 drei ‘Landungen’ nach Kavalierstart
und Seilriß in geringer Höhe dargestellt.
Fall 1 ist der für den Piloten gefährlichste: Die Seilkraft läßt in so geringer Höhe plötzlich
nach, daß der Pilot schon in dem Moment auf dem Rücken aufschlägt (die Beine vorn
hoch, weil die Kappe ihn nach hinten zieht!), wo er zurückpendelt bzw. die Kappe
nahezu ohne Auftriebskraft vorzuschießen beginnt.
Fall 2 weist ebenfalls ein hohes Verletzungsrisiko auf. Das mit großem Sinken verbundene
Fahrt-Aufholen des Profils trifft zeitgleich mit der ‘Landung’ zusammen.
Fall 3 stellt eine gerade noch abgefangene Landung dar, weil der Seiriß knapp oberhalb
der kritischen Höhe von 10 m GND erfolgte. Bei zu träger oder falscher Reaktion
eines ungeübten Piloten wäre eine ‘gestandene Landung’ keinesfalls garantiert.
Schleppbetrieb
65
3.1.4. Schleppflug
Im Schleppflug wirken am Gleitsegel ähnliche physikalische Verhältnisse wie im Gleitflug. Im Steigflug am Seil kommt jedoch die Seilzugkraft hinzu, die keinesfalls konstant
in Betrag und Richtung wirkt. Der oftmals wechselnde Seilzug und die Störungen durch
wechselnde Anströmgeschwindigkeiten und -richtungen der umgebenden Luft beeinflussen das zum Schwingen neigende System ‘Gleitschirm’. Das Verständnis der wirkenden
Kräfte am geschleppten Gleitsegel ist für den Piloten sicherheitsrelevant.
Im folgenden soll das in sehr vereinfachter Form dargestellt werden. Um die Sache nicht unnötig zu
verkomplizieren, wurde bewußt auf
die Darstellung der exakten
Momentenabläufe, Druckpunktwanderungen usw. verzichtet. Die
Betrachtung der Kräfte dürfte hier
ausreichen.
Der Pilot hängt an den Leinen unter
der Kappe wie an einem Pendel.
Dies ist sehr wichtig für das Verständnis vieler Effekte beim
Gleitsegelschlepp. Zuerst sollen
Schwingungsvorgänge einmal ausgeklammert sein, uns beschäftigt
vorerst nur der unbeschleunigte
Flug mit konstanter Zugkraft ohne
Störungen von außen.
Zur Gewichtskraft durch die
Pilotenmasse kommt beim Schlepp
noch die Seilzugkraft hinzu. Die
daraus resultierende Kraft (Bild 12)
bewirkt folgendes:
Bild 12
Schleppflug
1. Durch die scheinbar vergrößerte Gewichtskraft nimmt die Flächenbelastung zu.
Resultat: leicht erhöhte Geschwindigkeit (T35), dadurch erhöhter Staudruck und somit
Kammerinnendruck (die Kappe wird einklappstabiler), höhere Belastung des Materials
(praktisch unwesentlich).
2. Durch die Richtungsänderung der resultierenden Kraft am Schwerpunkt des Systems
und dem deshalb veränderten Drehmoment um die Querachse vergrößert sich der
66
Schleppbetrieb
°
Bild 13
Vergleich des Einklappverhaltens bei einer Abwindbö
Anstellwinkel des Profils gegenüber der Anblasrichtung. Resultat: Der Auftriebsbeiwert Ca nimmt zu, die Auftriebskraft durch die leicht erhöhte Geschwindigkeit auch,
das System ist im Steigflug. Vorteilhafte Nebenwirkung: Die Kappe ist wegen des
erhöhten Anstellwinkels wesentlich weniger einklappgefährdet. Bild 13 stellt vergleichend die verschiedenen Kappenreaktionen auf eine gleich starke, aus gleicher Richtung kommende Abwindbö bei Schlepp- und Gleitflug dar. Im Gleitflug würde die
Kappe wegen Unterschneidung des Profils einklappen.
Schleppbetrieb
67
Im Gleitflug von Berg zu Tal zieht die
resultierende Kraft aus Vortrieb und Gewicht nach vorn unten (Bild 14). Kippen
wir das Bild so, daß aus der Flugrichtung
von ‘schräg nach unten’ die Richtung
‘schräg nach oben’ wird, haben wir einen
Schleppflug mit der typischen Vorlage
des Piloten gegenüber der nach hinten
versetzten Kappe (siehe Bild 12).
Dies ist das, was dir nach dem ersten
Abheben am Schlepp vielleicht unangenehm (die Kappe scheint stallen zu wollen) und als erstes auffallen wird. Anfangs wird der Windenfahrer dich deshalb (auch wegen deiner Gewöhnung)
mit weniger Zugkraft schleppen. Beim
sogenannten “Flachschlepp” sollte die
Flughöhe zwischen 2 und 5 Metern liegen. Der Seilfallschirm ist ausgebaut oder
zugebunden. Es kann mit eingehängtem
Schleppseil gelandet werden (V49).
Bild 14
Gleitflug
Es wird mit gerade zum Schweben ausreichender Seilkraft geschleppt. Wenn dir die
Kappe dennoch zu weit hinten stehen sollte,
kannst du durch anhaltendes Grätschen der
Beine anzeigen, daß du weniger Seilzug
haben möchtest (g95) (Bild 15). Natürlich
solltest du zuerst einmal deine Bremsstellung
bewußt prüfen, also ob deine Arme oben sind
(g20). Häufig passiert es Anfängern in ihrer
Aufregung, daß sie mehr als nötig anbremsen.
Bild 15
Weniger Zug !
Besonders beim Fliegen am Seil sollte man
mit dem Anbremsen zurückhaltend sein. Eine
wesentlich größere Ausklinkhöhe wird entgegen der oft vertretenen Meinung durch
starkes Anbremsen nicht erreicht (g88) eher durch stärkeren Gegenwind (länger dau-
68
Schleppbetrieb
ernder Schleppvorgang) (g81) oder durch eine
maßvolle Erhöhung der Seilzugkraft. Wenn du
einmal der Meinung sein solltest, der Windenfahrer schleppe zu lasch, kannst du mit
Radfahrerbewegungen der Beine mehr Zugkraft fordern (g96) (Bild 16). Im Schlepp gibst
du alle Zeichen an den Windenfahrer ausschließlich mit den Beinen (g94).
Bedenke aber, wenn du mit voller Kraft geschleppt werden willst: Erfahrungsgemäß kann
nach Seilriß bei voller Zugkraft zur Stabilisierung der Fluglage durchaus ein Bremsimpuls
nötig sein, der im normalen Flugzustand, dauBild 16 Mehr Zug !
ernd gehalten, einen Sackflug zur Folge hätte.
Ein zu geringes Anbremsen hätte zwar mit
einem gutmütigen Schirm keine gefährlichen Folgen (wenn die Höhe reicht!). Möglich
wäre schlimmstenfalls ein verhältnismäßig harmloser Frontstall nach Vorschießen der
Kappe, manchmal etwas ‘wildes’ Pendeln und etwas Höhenverlust. Aber für einen Piloten,
der gerade seine L-Schein-Flüge absolviert hat, ist das doch ein beeindruckendes Erlebnis.
Weil in Bodennähe nicht viel Spielraum für solcherart Höhenverluste ist, wird bis zum
Erreichen der Sicherheitshöhe eher mit geringerer Zugkraft geschleppt (g63). Erfahrungsgemäß beträgt das Steigen dabei etwa 1 bis 3 Meter pro Sekunde (Bild 17). Danach kann
der Windenfahrer die Zugkraft hochregeln und das Steigen auf bis zu 7 m/s erhöhen (R25).
Normal ist aber eine Steiggeschwindigkeit von 3 bis 5 Metern pro Sekunde. Die ideale
Geschwindigkeit im Steigflug ist gleich oder größer der des besten Gleitens (abhängig vom
Gleitschirm) und sollte nicht unterschritten werden (g4). Wenn der Pilot die Steuerleinen
im Steigflug sehr weit gezogen hält, kann es sein, daß die “Steuerleinen sehr lang
eingestellt sind” (V4). Bei Schulungsschirmen wird dies häufig gemacht, um die Stallgefahr für die Anfänger zu mindern. Der erfahrene Windenfahrer wird aber den Unterschied erkennen und am ‘Flugbild’ sehen, wenn eindeutig eine starke Bremswirkung
vorliegt. Er wird dann den Piloten auf Sicherheitshöhe schleppen, den Schleppvorgang
beenden und dem Startleiter anschließend seine Entscheidung begründen: Beispielsweise
besteht bei starkem, beidseitigem Anbremsen und seitlichen Korrekturen Trudelgefahr,
insbesondere wenn die gegenüberliegende Bremse nicht nachgelassen wird (V4).
Sicherheitshalber wirst du bis zum Erreichen der Sicherheitsmindesthöhe von 50 m GND
(g62) die Beine noch hängen lassen (g53).
Erstens sackt man in der Abhebephase oftmals noch einmal durch und muß dann mitlaufen.
Erfahrungsgemäß muß der Schirm bei so einer ‘Zwischenlandung’ angebremst werden
(dosiert, das ist Übungssache), damit er nicht vorschießt. Die Gefahr dabei ist, daß mangels
Schleppbetrieb
69
Bild 17 Steiggeschwindigkeiten beim Sicherheitsstart
Schirmbeherrschung zuviel angebremst wird. Wenn der Windenfahrer nun den Fehler
macht, wieder anzuziehen, ist ein Kavalierstart oder Schlimmeres zu erwarten.
Zweitens soll man in Bodennähe immer auf eine schnelle Landung vorbereitet sein (die
Startphase ist für Pilot und Windenfahrer die schwierigste Phase des Schlepps (g77)), jedes
Flugzeug hat schließlich in Bodennähe genauso sein Fahrwerk draußen ...
Der Windenfahrer wird dich nach der von ihm sichtbaren Kappenfläche und deren
Richtung zur Winde schleppen (g93). Es gehört viel Erfahrung dazu, danach deine
Fluglage einzuschätzen. Anormale Zustände muß er schon im Ansatz erkennen, beispielsweise den Unterschied zwischen normalem Vorhaltewinkel bei Seitenwind und Ansatz
zum Lockout. Wenn die Kappe aus der Richtung zu drehen beginnt, mußt zuerst einmal
du reagieren. Du bremst also dagegen und wirst bemerken, daß die Kappe unwilliger
gehorcht als im freien Flug. Dieser Effekt wird umso deutlicher, je mehr Zugkraft auf dem
Schleppseil ist. Der Windenfahrer wird die Zugkraft nachlassen, wenn du Probleme hast,
die Richtung zu halten. Einen guten Windenfahrer zeichnet aus, daß er dies sanft tut, um
Pendler zu vermeiden. Außerdem ist vom Können des Piloten, dessen Schirm, den
Wetterverhältnissen usw. abhängig, wann und wie sehr der Windenfahrer mit der Zugkraft
zurückgeht, um bei der Richtungskorrektur zu helfen (g8).
70
Schleppbetrieb
Du bemerkst das Nachlassen des Seilzugs am vergrößerten Seildurchhang (g89,90), einer
verringerten ‘Rückenlage’ und meist dem akustisch schwächer werdenden Sausen und
Sirren. Zu Anfang wirst du vielleicht eine Schlangenlinien-Flugbahn beschreiben, weil die
Intensität und Zeitdauer der Lenkkorrekturen unter Schleppseilzug einer gewissen Erfahrung bedürfen, und es ist nicht zuletzt vom Schirm abhängig, ob Übersteuerungen
vermieden werden können. Wenn du mit eingehängtem Schleppseil trotz verringerter
Zugkraft seitlich wegfliegst, wird der Windenfahrer kappen (V4). Er muß in jedem Falle
kappen, wenn der Pilot mit eingehängtem Seil von der Winde wegfliegt und das Seil dabei
unter Spannung gerät oder wenn dieser mit eingehängtem Seil die Winde überfliegt sowie
in Notsituationen (z. B. Lockout) (V1).
Bei großem Seildurchhang braucht es bis zum Wiedereinnehmen der Steigfluglage eine
längere Zeit als bei kleinem Seildurchhang, wenn nach Richtungskorrektur der Windenfahrer wieder anzieht (g91). Ein guter Windenfahrer wird deshalb den Seildurchhang nur
so gering wie nötig werden lassen und schnelle Zugkraftänderungen zu vermeiden suchen.
Nach stärkerem Seildurchhang ist der Windenfahrer erfahrungsgemäß zum stärkeren
Gasgeben geneigt, du solltest also genau beobachten, wann das Seil straff wird und somit
der Moment des Bremsen-Voll-Hoch-Nehmens
gekommen ist.
Erfahrene Piloten können
den fallweise auftretenden
Seildurchhang durch verstärktes Anbremsen minimieren, das bedingt jedoch die sichere Beherrschung des Schirms und
ist im Abschnitt 6. näher
erläutert.
Vorschriftsmäßig wird der
Schleppflug beendet,
wenn entsprechend Bild
18 der Peilwinkel zwischen der Horizontalen
und einer gedachten Verbindungslinie zur Winde
ca. 70 Grad erreicht hat
(g70). Wenn andererseits
der Pilot über einem Ge- Bild 18
lände mit Schlepp-
Definition des korrekten Ausklinkpunktes
Schleppbetrieb
71
höhenbegrenzung die maximal zugelassene Höhe
erreicht (g80) (Bild 19),
muß er schon während des
Schlepps und vor Erreichen
des 70-Grad-Winkels das
Ausklinkzeichen geben
(Bild 20).
Du grätschst und schließt
im Wechsel die Beine, zum
Zeichen, daß du gleich klinken wirst (g21,69). Danach
solltest du dich auf das
Bild 19 Vorzeitiges Ausklinken bei SchlepphöhenAusklinken konzentrieren
begrenzung
und warten, bis der Seilzug
nachgelassen hat (g71).
Auch ohne dieses Zeichen läßt der Windenfahrer den Seilzug innerhalb von 1 bis 2
Sekunden nach, wenn der Pilot den 70-Grad-Winkel vor der Winde erreicht hat. Das ist in
der Praxis häufig üblich (V12). Du erkennst die Abnahme der Seilzugkraft am stärkeren
Durchhang des Schleppseils und wirst automatisch in die Normalfluglage übergehen, weil
die horizontale Zugkraftkomponente der Seilzugkraft Null wird - die Kappe über dir
kommt (subjektiv für dich) langsam vor, respektive: der Pilot pendelt stark gedämpft
zurück. Du solltest abwarten,
bis der Vorgang abgeschlossen
ist. In Normalfluglage wird
geklinkt (g74).
Zum Klinken werden beide
Bremsschlaufen in eine Hand
genommen, und mit der anderen Hand wird die Klinke betätigt (g76). Es sollte dir zur Angewohnheit werden, die Bremsen nie aus der Hand zu geben,
um auf starkes Vorschießen der
Kappe unverzögert und konsequent mit beiden Bremsen reagieren zu können. Für das Suchen nach einer Bremsschlaufe
ist in solchen Situationen keine
Zeit! Die Faust mit den BremsBild 20 Ausklinken !
schlaufen sollte sich über dei-
72
Schleppbetrieb
nem Kopf befinden, anderenfalls würde sie automatisch neben deinen Kopf wandern, was
eine leichte Kurve zur Folge hätte.
Im Schlepp die Hände von den Bremsschlaufen zu nehmen (z. B. um den Sitzgurt
zurechtzurücken) ist verboten und allgemein riskanter als im freien Flug. Dort ist eine
‘schnelle Kurve um 360 Grad’ nach massivem Einklapper und fehlender Pilotenreaktion
keine sehr schlimme Sache ...
Je weniger Zug in der ‘nützlichen’, also horizontalen Richtung auf dem Schleppseil ist,
desto weniger schießt die Kappe nach dem Klinken vor. Du solltest also warten, bis der
Windenfahrer die Zugkraft verringert hat (g72). Anfangs solltest du die Kappe beobachten
und in dem Maße, wie sie ‘vorkommt’, beidseitig anbremsen. Später wirst du rein
gefühlsmäßig die Bremsen zum erforderlichen Zeitpunkt und mit der nötigen Dosis
ziehen. Die Lage der Kappe bekommt man mit der Zeit instinktiv mit, sozusagen durch
Blick aus den Augenwinkeln. Dies ist übrigens eine hervorragende Möglichkeit, sich auf
die völlig normalen ‘Schaukeleien’ beim Thermikfliegen vorzubereiten.
Wenn du unter Zug ausklinkst, kann
die Seiltrommel vom Windenfahrer
eventuell nicht schnell genug abgebremst werden und es kann zu Seilsalat kommen (g79)(Bild 21). Bessere
stationäre Winden haben automatische
Seilbremsen, die die Trommel bei
plötzlicher Seilentlastung stoppen. Bei
Abrollwinden ist Seilsalat auch weniger wahrscheinlich, da die Trommel
funktionsbedingt ständig angebremst
wird. Bei Schleppsystemen ohne Seilfallschirm (Abrollwinden) schießt jedoch unmittelbar nach dem Klinken
die massigere Sollbruchstelle durch
die langsamer fallenden Seilschlaufen.
Das hat die ‘interessantesten’ Knoten
zur Folge. Fazit: Klinken unter Last
ärgert meist den Windenfahrer und hat
für dich als Piloten einen starken Pendler zur Folge.
Bild 21
Ausklinken unter Zug
Auf keinen Fall darfst du in der Ausklinkphase zu langsam fliegen (g75). Mit Bild 22 soll
erläutert werden, warum. Beim Fliegen nahe am Strömungsabriß reicht das Abwerfen des
Seils eventuell als letzter Auslöser für einen Kollaps der Kappe: Zuerst verringert sich
Schleppbetrieb
Bild 22
Stallgefahr beim Ausklinken
73
schlagartig die Gewichtskraft
durch Abwerfen der Seilmasse.
Die Flächenbelastung des Profils wird dadurch kleiner, die
Kappe langsamer und bleibt
zurück. Dann pendelt der Pilot
wegen seiner Masseträgheit vor,
der Anstellwinkel wird vergrößert. Das Vorpendeln wird noch
durch den Wegfall der Windlastkraft auf Schleppseil und
Seilfallschirm verstärkt. Verursacht wird ein Fliegen am
Strömungsabriß, beispielsweise durch die bei ängstlichen Piloten zu beobachtende schlechte Angewohnheit, mit der
Bremsschlaufe in der Hand die
Klinke zu betätigen.
Wenn der Seilfallschirm (den du ja durch die Luft schleppst) durch den Luftwiderstand
schon in den für dich unsichtbaren Bereich unter dem Sitzbrett gewandert ist (g73), wird
es höchste Zeit zum Klinken! Keinesfalls mit eingehängtem Schleppseil seitlich abdrehen
oder die Winde überfliegen (g75)! Der Windenfahrer würde das als Aufforderung zum
Kappen verstehen.
Beim Klinken spürt man je nach Masse des abfallenden Seils einen gewissen Ruck. Dies
verleitet dazu, sich nicht vom Abfallen des Schleppseils zu überzeugen. Ein Schleppseilende kann sich aber auch am Piloten verhängen! Ein unbemerkt nachgeschleiftes
Schleppseilende kann sich beim Landeanflug böse bemerkbar machen. Du solltest also
dem entschwindenden Ende nachsehen. Oft muß man sich dazu umdrehen, weil der
Seilfallschirm sich unter dem Piloten öffnet.
Bei Thermik kommt es vor, daß der Seilfallschirm sich durch Aufwindböen aufbläht. Dem
Windenfahrer kann so vorgetäuscht werden, daß geklinkt wurde. Er muß vor dem
Seileinziehen darauf achten, daß eine einwandfreie Trennung des Schleppseils vom
Piloten erfolgte (V42). Erst dann wird er es ohne Hindernisberührung möglichst nahe an
die Winde heranziehen, damit es sich nirgends verhängen kann (V42). Nicht nur beim
Schlepp, auch beim Seileinholvorgang muß gemäß BO aus Sicherheitsgründen die
Berührung des Schleppseils mit einem Hindernis (Bäume, Zäune o.ä.) ausgeschlossen sein
(R22).
74
Schleppbetrieb
3.1.5. Freiflug und Landung
Nachdem du dich davon überzeugt hast, daß das Schleppseilende abgefallen ist, drehst du
in einer 90-Grad-Kurve nach links ab. Bild 23 stellt die korrekte Platzrunde dar. Es ist
vorzugsweise die Linksplatzrunde zu fliegen.
Bei durch Mischbetrieb (dort unbedingt einzuhalten!) oder Geländebedingungen erforderlicher Rechtsplatzrunde wird entsprechend rechts querab geflogen (V3) (in der Position
sind allerdings wieder Linkskreise üblich! (R32)). Geländebedingte Gründe für eine
Rechtsplatzrunde könnten beispielsweise sein: Eine stark befahrene Straße oder besiedeltes Gebiet müßten zu niedrig überflogen werden, naturschutzrechtliche Gründe, Leeturbulenzen im Queranflug usw. (V5).
Bild 23
Schleppgelände mit Platzrunde
Schleppbetrieb
75
Um den weiteren Schleppbetrieb nicht zu stören muß der Luftraum über der Schleppstrecke durch den Querabflug weiträumig verlassen werden. Denkbar wäre auch ein Abflug
in Richtung Winde. Du mußt dann aber besonders darauf achten, daß du vom Wind nicht
wieder (z. B. bei der Thermiksuche) von dir unbemerkt zurückversetzt wirst. Bei stärkerem
Wind solltest du gleich querab fliegen. Das ‘Herumtrödeln’ über der Schleppstrecke ist
unkameradschaftlich und letztendlich sicherheitsgefährdend.
Heutzutage ist in der Luft über den meisten Schleppgeländen noch nicht viel ‘Fliegervolk’
versammelt. Trotzdem sollte man aber doch immer die Augen offenhalten! Selbst im Osten
Deutschlands sollen z. B. in letzter Zeit wieder militärische Tiefflieger gesehen worden
sein ...
Nach dem Querabflug und nach einer erneuten Linkskurve kommt der Pilot in den
Übungsraum. Nur dort oder weitab sollten Figuren geflogen werden! Es ist egoistisch und
gefährlich, in geringer Höhe über der Schleppstrecke herumzufliegen!
Anschließend folgt die Position, in der überschüssige Höhe durch Links-Vollkreise oder
bei Starkwind durch Achterschleifen abgebaut wird.
Der Positionskreis ist wirklich nur zum Höheabbauen da. Würde hier kreuz und quer oder
in beliebiger Drehrichtung herumgeflogen, wären früher oder später Mißverständnisse und
damit Kollisionen vorprogrammiert. Wer sich in die Position begibt, signalisiert Landeabsicht! Die folgenden Flugmanöver müssen in korrekter Form und damit für andere
voraussehbar durchgeführt werden.
Nachdem die Höhe zum Verlassen der Position erreicht ist, folgt nach Queranflug und
Kurve der Endanflug. Eine ungünstigerweise im Platzbereich stehende Hochspannungsleitung muß mit ausreichendem Abstand überflogen werden (!58).
Erfahrungsgemäß ist wegen des völlig anderen Aufbaus der Landeplätze an Schleppgeländen gegenüber dem von Gebirgslandeplätzen (eng, oft von Bäumen und Freileitungen umgeben) nicht das Treffen eines Landepunktes wichtig. Wichtig ist das Landen gegen
den Wind und innerhalb eines begrenzten Korridors. Besonders das Einfliegen in die
Schleppstrecke muß vermieden werden. Die Rückholbahn stellt einen Sicherheitsraum
dafür dar.
Ein Lande-T hat sich in der allgemeinen Luftfahrt bewährt, wird üblicherweise in
Pilotenkreisen verstanden und sollte deshalb auch in Gleitschirmfliegerkreisen die Nullscheibe der Fallschirmspringer ablösen. Die ältere Segelfliegerei mit ihren Erfahrungen
kann und sollte Vorbild für unsere Gleitschirmfliegerei im Flachland sein. Nicht alles ist
schematisch zu übernehmen, doch beim Flachlandschleppbetrieb gibt es einige Parallelen,
die die modifizierte Übernahme ausgewählter Verfahrensweisen ermöglichen. Bei ‘Routineschleppbetrieb’ vieler Piloten auf engem Raum hilft das, die Wahrscheinlichkeit von
Unfällen zu verringern.
76
Schleppbetrieb
3.2. Der problematische Gleitsegelschlepp
Das Durchdenken problematischer Situationen, bevor sie auftreten, wird durch die
Beschleunigung der Reaktionen im Bedarfsfall Unfälle vermeiden helfen.
3.2.1. Problemlösungen
Problematische Windverhältnisse
• Seitenwind
Erfahrene Piloten haben mit Seitenwindstarts an der Winde wenig Probleme. Ein Schirm
mit gutem Startverhalten, gleichmäßiger Wind und gute Windenarbeit erleichtern das
Ganze.
Zulässig ist bei schwachem Wind ein Seitenwind von 45 Grad. Bei Überschreitung dieses
Grenzwertes soll der Windenfahrer gegebenenfalls den Schlepp verweigern (V8). Der
Pilot könnte sehr schnell seitlich aus der Zugrichtung versetzt werden und schneller in den
Lockout kommen (!8).
Das Gelände muß für Seitenwindschlepps geeignet sein (V39). Ungeeignet wäre beispielsweise ein sehr schmales, an dessen Längsseite z. B. eine Autobahn angrenzt. Ein Abtreiben
des Schleppseils und eine Gefährdung für den Autoverkehr wären nicht auszuschließen.
So ein Gelände wäre nicht nur deshalb wenig wert, weil es nur bei bestimmten Windrichtungen zu beschleppen ist. Erfahrungsgemäß wird es hier öfter ‘Vorkommnisse’ mit
abgetriebenen Schleppseilen geben: Wenn während des Schlepps der Wind dreht, muß der
Pilot mit Vorhaltewinkel fliegen und ggf. (wenn trotzdem noch Gefahr besteht, daß das
Seil neben das Schleppgelände fällt) den Schlepp abbrechen (!41). Das Abtreiben des
Schleppseils muß in Kauf genommen werden aufgrund der Gefahr für den Piloten, durch
Seitwärtszug in den Lockout zu geraten.
Beim Seitenwindstart wird (wie beim Bergstart) der Gleitschirm gegen den Wind
aufgezogen und in Richtung Winde gestartet, wobei man mit einer gewissen Abdrift
rechnen muß (g54).
Der Pilot legt die Kappe mit der Mittelbahn in Windrichtung aus. Er zieht den Schirm auch
in Windrichtung auf, unbeeindruckt vom anfangs schräg ziehenden Schleppseil. Der
Startlauf beginnt auch in Windrichtung, mit zunehmender Laufgeschwindigkeit wird die
Kappe aber durch den Piloten mehr und mehr in Seilrichtung eingedreht. Dabei ist darauf
zu achten, daß der Pilot unter der Kappe bleibt. Ist die maximale Laufgeschwindigkeit
erreicht (die Kappe hat dabei einen gleichbleibenden Vorhaltewinkel), kann der Pilot das
Startkommando geben. Erfahrungsgemäß ist die Laufbahn mehr oder weniger in Leerichtung verschoben. Die Kappe muß meist in dieser Richtung unterlaufen werden,
besonders wenn sie nicht gegen den Wind aufgezogen wird.
Schleppbetrieb
77
Seitenwind nutzt man am besten, wenn man sich etwas in Leerichtung der Schleppstrecke
versetzen läßt. Erstens bekommt man eine etwas größere Ausklinkhöhe heraus, als wenn
man stur mit Vorhaltewinkel und schnurstracks geradlinig auf die Winde zufliegt.
Zweitens wird bei dem fast immer etwas ungleichmäßig auftretenden Wind von der Seite
das Korrigieren der Kappenrichtung nach Störungen wesentlich erleichtert. Drittens ist die
Lockout-Gefahr wegen des geringeren seitlichen Zuges vermindert. Viertens ist ein Seilriß
bei stark seitlichem Zug (relativ zum Piloten) oft ziemlich unangenehm - das gibt dann
meist einen massiven Pendelklapper.
Bild 24 zeigt den etwas vom Wind versetzten
Seitenwindschlepp. Man kann zwar durch Ziehen der entsprechenden Bremsleine mit einem
abgestimmten Vorhaltewinkel auf einer geraden
Linie vom Start zur Winde fliegen, eine gewisse
Abdrift ist aber völlig normal (g58). Läßt man
sich bewußt in Grenzen vom Wind versetzen, hat
man Vorteile. Die dadurch erreichte größere
Ausklinkhöhe resultiert hauptsächlich aus der
verlängerten Flugbahn und damit der verlängerten Steigzeit. Noch wichtiger aber ist ein Sicherheitsgewinn wie folgt:
Nach Seilrissen bei Seitenwindschlepps können
ziemlich massive, einseitige Klapper auftreten,
wenn der Pilot mit großem Vorhaltewinkel und
Seilzug, ohne sich vom Wind versetzen zu lassen, auf die Winde zufliegt (Bild 25).
Es liegt in der Natur der Sache, daß bei Seitenwindschlepps der Pilot mehr oder weniger in das
Luv versetzt vor der Kappe hängt. Anders ausgedrückt: Die Kappe hat Rücklage und ist gleichzeitig gegenüber dem Piloten ins Lee verschoben.
Der Vorhaltewinkel und die seitliche Auslenkung
des an der Kappe wie an einem Pendel hängenden Piloten wachsen mit dem Winkel des Seitenwindes zur Schleppstrecke und dessen Stärke.
Nach Seilriß wird der Pilot zurückpendeln. Die
Kappe schießt für ihn subjektiv vor und klappt
einseitig (je nach Intensität des Pendelns, Schirmtyp und Pilotenreaktion), wenn er keine Gegenmaßnahmen mit den Bremsen ergreift.
Bild 24
Start- und Flugtechnik bei
Seitenwind
78
Schleppbetrieb
Bild 25 Einklapper nach Seilriß bei Seitenwindschlepp
Auch ist die Gefahr des Negativdrehens höher, wenn ‘mit Gewalt’ versucht wird, starken
Seitenwind mit großem Vorhaltewinkel zu kompensieren. Dasselbe gilt für die LockoutAnfälligkeit der Kappe (Bild 26). Bemerkt man also am starken Versatz aus der
Zugrichtung, daß plötzlich Seitenwind auftritt (g65), lasse man sich eben in Maßen
versetzen. Notfalls kann der Schleppvorgang immer noch geordnet nach Beinzeichen
durch Klinken abgebrochen werden. Nach (g66) soll man versuchen, bei plötzlich
auftretendem Seitenwind mit Vorhaltewinkel auf die Winde zuzufliegen, um die Abdrift
Bild 26
Seitenwindeinfluß auf die
Lockoutwahrscheinlichkeit
Schleppbetrieb
79
zu verhindern.
• Starkwind
Starker Wind in Grenzen ist ebenso unproblematisch wie Seitenwind. Die fliegbare
Windgeschwindigkeit liegt jedoch wesentlich unter der Maximalgeschwindigkeit des
Gleitsegels. Der erhöhte Anstellwinkel verursacht in Verbindung mit dem geringen
Seilzug beim Sicherheitsstart eine Verlangsamung der Eigengeschwindigkeit des
Gleitschirms. Die Zugkraft sollte bei starkem Wind, ähnlich wie bei Sonnenböen in
Bodennähe, äußerst gering gehalten werden. Starkwind bedeutet wegen der Bodenreibung
immer Bodenturbulenzen - auch ohne turbulenzbildende Hindernisse im Luv! Zu letzteren
sollte bei Starkwind noch mehr Abstand gehalten werden als sonst (wichtig bei Außenlandungen). Erfahrungsgemäß wird bei stärkerem Wind oft eine immense Ausklinkhöhe
erreicht. Das fast senkrechte Wegsteigen ist bei einigen Piloten deshalb ziemlich beliebt
(Voraussetzung ist ein Gelände mit der entsprechend zulässigen Ausklinkhöhe!). In der
Antwort zu (g59) wird gefordert, daß beim Sicherheitsstart im “flachen Winkel vom Boden
abgeflogen” werden soll. Gemeint ist eigentlich, daß die Kappenrücklage begrenzt werden
soll. Damit wird erreicht, daß nach Seilrissen in Bodennähe der Pendeleffekt nur in sehr
milder Form auftritt - ein wichtiger Sicherheitsaspekt.
Der Abflugwinkel (nicht die Kappenrücklage) ist jedoch von der Windgeschwindigkeit
abhängig. Bei Starkwind ist er kaum flach zu halten. Die Veränderung des Abflugwinkels
durch Gegenwind soll einmal schematisch anhand der Bilder 27 bis 29 erläutert werden.
Zur Vereinfachung sollen in allen drei dargestellten Fällen Pilotenmasse, Seilwinkel und
Seilzugkraft gleich groß sein. Es soll auch mit dem gleichen Gleitsegel geschleppt werden
vE = Eigengeschwindigkeit
vW = Windgeschwindigkeit
vF = Geschwindigkeit über Grund
Bild 27
Abflugwinkel bei Windstille
80
Schleppbetrieb
(gleiche Daten bei Gleitzahl, Sinken usw.).
Im Fall a) soll es windstill sein. Der Pilot hat (wie beim Bergstart) mit einer längeren
Startstrecke zu rechnen, muß länger mitlaufen (g55). Bei b) weht ein Gegenwind von
5 m/s. Im Fall c) soll ein Wind blasen, der in seiner Geschwindigkeit von 10 m/s exakt der
Eigengeschwindigkeit des Gleitsegels entsprechen soll (in der Praxis würde sich bei
diesem starken Wind ein Flug aus Sicherheitsgründen verbieten).
Das Gleitsegel nimmt in allen drei Fällen den gleichen Anstellwinkel und damit die gleiche
Fluglage ein, weil die Geschwindigkeit des Gleitschirms über Grund keinen Einfluß auf
die Kappenrücklage hat. Diese wird im wesentlichen durch die Anströmgeschwindigkeit
der Umgebungsluft am Profil und den Seilzug bestimmt. Weil der Seilzug vom Windenfahrer konstant gehalten wird und damit auch die Anströmgeschwindigkeit der Luft relativ zum Profil - konstant bleibt, bleibt auch die Fluglage des Gleitsegels unverändert.
Sie ist logischerweise unabhängig von der Geschwindigkeit der Luft (Windgeschwindigkeit)
- relativ zum Boden. In den Bildern sind die Geschwindigkeiten als Vektoren dargestellt.
Im Fall a) entspricht die Flugrichtung der Anblasrichtung des Profils (Bild 27). Der
Anstellwinkel (Winkel der Profilsehne zur Anblasrichtung) ist sehr gering. Das Steigen ist
es mit 1 m/s auch. Dadurch ergibt sich mit der Trimmfluggeschwindigkeit von 10 m/s ein
sehr flacher Abflugwinkel von eins zu zehn, das sind etwa 6 Grad.
Bei unveränderter Seilzugkraft wollen wir uns im Beispiel b) einmal vorstellen, die
Windgeschwindigkeit habe während des Fluges sehr langsam von Null auf 5 m/s
Bild 28 Abflugwinkel bei mäßigem Gegenwind
Schleppbetrieb
81
zugenommen (Bild 28). Eigengeschwindigkeit des Gleitsegels zur Umgebungsluft, Anstellwinkel und somit das Steigen von 1 m/s bleiben wegen der konstanten Seilzugkraft
unverändert. Es veränderten sich jedoch Betrag und Richtung der Geschwindigkeit des
Gleitsegels gegenüber dem Boden. Durch den Gegenwind halbiert sich vF und erhält einen
steileren Winkel zum Horizont. Der Abflugwinkel liegt nun bei eins zu fünf. Das entspricht
in etwa 12 Grad.
Fall c) stellt ein Extrem dar. Der Abflugwinkel beträgt trotz minimaler Kappenrücklage
90 Grad (Bild 29). Die Horizontalkomponente der Eigengeschwindigkeit vE des Gleitsegels
wird von der Windgeschwindigkeit vW völlig kompensiert. Die resultierende Geschwindigkeit vF des Gleitsegels gegenüber dem Boden entspricht der Steiggeschwindigkeit vV.
Diese ist die vertikale Komponente der Eigengeschwindigkeit v E. Das Gleitsegel steigt
Bild 29 Senkrechtes Abheben bei Starkwind
absolut vertikal vom Boden weg.
Die wichtigste Erkenntnis dieser Betrachtungen ist, daß die Kappenrücklage allein von der
Seilzugkraft abhängt. Vorausgesetzt natürlich, der Pilot vergrößert nicht den Anstellwinkel durch Anbremsen und die Luft ist böenfrei. Bei konstanter Zugkraft wird sich
unabhängig von der Windgeschwindigkeit eine entsprechend konstante Kappenrücklage
ergeben. Wird die Zugkraft möglichst trägheitslos auf einen Sollwert geregelt, kann es
auch bei wechselnden Windgeschwindigkeiten kaum zu Gefährdungen kommen. Deshalb
82
Schleppbetrieb
hat die fein dosierbare Zugkraftregelung durch Winde und Windenfahrer eine so hohe
Bedeutung beim Gleitsegelschlepp. Beim Schlepp ist hinsichtlich Sicherheit die Zugkraft
die wichtigste Größe (T81). Besonders beim Abheben und dann im Bereich bis zur
kritischen Höhe muß die Zugkraft so gering wie möglich, aber so groß wie nötig sein. Der
zulässige Regelbereich ist wesentlich enger bemessen als beim Hängegleiterschlepp. Bild
30 stellt einen Sicherheitsstart mit höhenabhängiger Zugkraftveränderung und damit
Steigwinkelveränderung bei Gegenwind dar.
Der Seilwinkel spielt (zusätzlich zum Betrag der Seilkraft) ebenfalls eine wichtige Rolle.
Im Moment des Abhebens ist der Seilwinkel Null, da das Seil parallel zum Horizont
verläuft (Bild 31). Deshalb wird die gesamte in horizontaler Richtung wirkende Seilzugkraft zur Zunahme der Kappenrücklage beitragen. Größte Vorsicht bei der Seilkraftdosierung ist anzuraten! Große Verstärkung des Seilzuges bewirkt unmittelbar ein starkes
Vorpendeln des Piloten mit gefährlicher Anstellwinkelvergrößerung. Damit ist das
Gleitsegel im Langsamflug. Eine kräftige Bö von vorn reichte dann zum ‘Abkippen’ der
Fläche (besonders bei träge regelnden Schleppsystemen!). Besonders gefährlich wird es,
wenn das Segel durch Leinendehnung o. a. m. sackfluggefährdet ist. Hierbei ist trotz
geringem Seilzug der Pilot sehr weit vor seiner Kappe (V9) (siehe Abschnitt 4.3.).
Bild 31
Zugkraftkomponenten bei flachem Seilwinkel
Schleppbetrieb
Bild 30
Sicherheitsstart bei Gegenwind
83
84
Schleppbetrieb
Schießt also bei ausgesprochen schwachwindigen Verhältnissen der Pilot im steilen
Abflugwinkel in die Höhe, muß der Windenfahrer unverzüglich veranlaßt werden, die
Zugkraft zu verringern. Beim Sicherheitsstart muß die Zugkraft am Schleppbeginn
geringer sein (g16), ansonsten würde man das als Kavalierstart bezeichnen - ein schwerer
Fehler des Windenfahrers (V48).
In dem Maße wie der Seilwinkel steigt, kann die Seilzugkraft erhöht werden. Der Betrag
der für die Kappenrücklage verantwortlichen Zugkraftkomponente FS’ (‘nützliche’
Komponente) des Seilzugs wird mit dem größer werdenden Seilwinkel geringer (Bild 32).
Dafür wird jedoch die Komponente FS”, die der Gewichtskraft zu addieren ist (‘schädliche’ Komponente), größer. Das Gleitsegel wird durch höhere Flächenbelastung auf eine
Geschwindigkeit beschleunigen, die größer als die Trimmgeschwindigkeit ist. In dieser
Phase wird man besser gegen den Wind vorankommen als im Gleitflug. Deshalb ist bei
Starkwindstarts oft zu beobachten, daß das anfangs langsam fliegende Gleitsegel fast
senkrecht steigt, mit größer werdendem Seilwinkel aber dann gegen den Wind gut
Bild 32
Zugkraftkomponenten bei steilem Seilwinkel
Schleppbetrieb
85
vorankommt, obwohl der in der Höhe noch zunimmt.
• Starker Höhenwind
Durch die Bodenreibung wird die ‘überregionale’ Windströmung in den tieferen Luftschichten um so mehr abgebremst (aber auch abgelenkt und verwirbelt), je näher sie der
Erdoberfläche ist und je rauher diese ist. Im umgekehrten Sinne bedeutet dies, daß, je höher
das geschleppte Luftfahrzeug aufsteigt, die Windgeschwindigkeit zunimmt, sich dessen
Richtung ändert und der Flug ruhiger wird. Ausnahmen von dieser Regel können durch
thermische Turbulenzen und Windscherungen verursacht werden.
Es kann vorkommen, daß der Höhenwind in seiner Stärke unterschätzt wird. Das Gleitsegel
fliegt nach dem Start auf die Winde zu, in höheren Luftschichten aber scheinbar dann
rückwärts, bewegt sich also von der Winde weg. Die Aufwickelgeschwindigkeit der
stationären Winde ist bekanntlich abhängig von der Windgeschwindigkeit, sie würde beim
‘Rückwärtsflug’ negativ ((T41). Durch die Windzunahme mit der Höhe ginge die
Seiltrommel vom anfänglichen Vorwärtslauf in einen langsamen Rückwärtslauf bei
kontinuierlichem Zug über (T80).
Auch wenn der Pilot über den gesamten Schlepp vorwärts geflogen ist, kann er nach dem
Ausklinken bemerken, daß er trotz offener Bremsen ‘auf der Stelle steht’. Vorschriftsmäßig sollte dann auf die Landevolte verzichtet und die Höhe in S-Kurven abgebaut werden,
um nicht ins “Lee abgetrieben zu werden” (!36).
Das Rückwärtsfliegen am Seil an sich stellt erfahrungsgemäß im Flachland keine
gefährliche Situation dar. Pilot und Windenfahrer müssen nur besonnen handeln, d. h. vor
allem, den Schlepp nicht vorzeitig abzubrechen. Bild 33 stellt dar, welchen Verlauf ein zu
frühes Ausklinken in Panik nehmen könnte. Der Pilot fliegt rückwärts in Hindernisse am
Bild 33
Aus Angst zu früh ausgeklinkt
leeseitigen Flugplatzrand oder in die Leeturbulenzen dieser Hindernisse.
Das geringere Übel wäre, wenn entsprechend Bild 34 der Pilot zwar weiter steigt, doch mit
zu geringer Zugkraft. Das Schleppseil würde zu weit ausgezogen, ein Herunterfallen
außerhalb des Schleppgeländes wahrscheinlich. Das gleiche würde passieren, wenn der
86
Bild 34
Schleppbetrieb
Windenfahrer hat zu früh Zug weggenommen
Windenfahrer durch Nachlassen der Zugkraft den Piloten zu früh zum Ausklinken
animiert, dieser aber nicht klinkt, sondern noch eine gewisse Zeit auf die Wiederzunahme
der Seilkraft wartet.
Richtig wäre, den Piloten nach Erreichen der Sicherheitshöhe mit maximal zulässiger
Bild 35 Richtig: Pilot landet weit hinter den Leewirbeln
Schleppbetrieb
87
Zugkraft zu schleppen, um eine maximale Eigengeschwindigkeit des Gleitschirms und
somit minimalen Versatz über Grund zu erreichen (Bild 35). Der Pilot dreht in sicherer
Höhe (ganz wie in ähnlichen Fällen über Berggraten) in den Wind und hat Zeit, sich eine
turbulenz- und hindernisarme Landefläche zu suchen. Der anfängliche Rückwärtsflug
geht erfahrungsgemäß in Bodennähe in einen Vorwärtsflug über. Sind doch Bodenturbulenzen zu erwarten, z. B. kleine Landefläche im Lee von Bäumen, kann wie folgt
vermieden werden, durch die evt. in Bodennähe kollabierende Kappe auf den Rücken
geworfen zu werden: Noch in ruhiger Luft werden die Arme zwischen den Haupttraggurten
nach vorn geführt und in dieser leichten Vorlage wird aufrecht gelandet. Diese Position
sollte jedoch bei ruhigen Winterflügen in ausreichender Höhe vorher ausprobiert werden.
Nach der Landung dreht man sich schnellstmöglich ein, rennt in Windrichtung und zieht
(während man der Kappe hinterherläuft) beide Bremsen voll durch.
Das Eindrehen im Fluge, um bei der Rückwärtslandung gleich ‘richtigherum zu stehen’,
um losrennen zu können, ist riskant. Erfahrungsgemäß sitzen die in vielen Flugstunden
erworbenen Reflexe der Reaktion auf Kappenstörungen sehr tief. Das ggf. nötige, bewußt
‘seitenverkehrte’ Reagieren ist nicht garantiert.
• Böen
Bei böigen Windverhältnissen, z. B. durch Thermik, ist die Zugkraft selbst oberhalb der
Sicherheitshöhe mäßig zu halten, weil Gleitsegel schnell zum Pendeln neigen. Es
entstünde bei hohem Zug auch eine unnötige Vergrößerung der Gefahr des Pendelstalls
nach Seilriß (V51). Beim seitlichen Ausbrechen des Schirms muß der Seilzug noch weiter
verringert werden, um dem Piloten das Rücksteuern zu erleichtern (V23).
Ebenso wie beim Thermikfliegen im Gleitflug muß der Pilot im Schleppflug die Böenschläge ‘parieren’. Dazu gehört viel Vertrautheit mit dem eigenen Schirm, denn im
Schlepp reagiert die Kappe träger und benötigt manchmal einen beherzten Bremsimpuls,
ohne sie jedoch gleich negativ zu drehen. Beginnt der Gleitschirm seitlich auszubrechen:
sofort gegensteuern! Bricht der Schirm weiter aus: sofort klinken (g64), Lockout-Gefahr!
Ein Hochblicken zur Kappe kann nur im Ausnahmefall möglich sein, denn der Pilot hat
ja das Seil, die Schlepprichtung, den Luftraum usw. zu beobachten. Auf die Störungen der
Kappe muß wegen der Einhaltung der Schlepprichtung, der Lockout-Vermeidung usw.
wegen des trägen Steuerverhaltens frühzeitig reagiert werden. Besonders in Bodennähe ist
es oftmals sehr turbulent. Bricht der Schirm in 30 m Höhe aus, muß sofort gegengesteuert
werden, um wieder auf die Winde zuzufliegen (g68). Deshalb ist Windenschlepp bei stark
thermischen Bedingungen Anfängern nicht zu empfehlen und böiges Wetter im allgemeinen zu meiden. Wenn am Startplatz turbulente Wetterbedingungen mit starken Windböen
aus unterschiedlichen Richtungen herrschen, sollte der Schleppbetrieb eingestellt und
“erst bei eindeutigen besseren Wetterverhältnissen wieder aufgenommen werden” (!37).
Beurteilt der Startleiter die Wetterverhältnisse als “sehr gefährlich”, muß er das dem
Windenfahrer mitteilen und die Startleitertätigkeit ablehnen (!52).
88
Schleppbetrieb
Seilkraftänderungen
• Seilriß
Durch Vermeidung von Schlepps mit schadhaftem Seil kann die Mindestzugfestigkeit von
3000 N eingehalten und die Gefahr von Seilrissen verringert werden (!40). Wenn der
Startleiter eine Beschädigung des Schleppseils bemerkt, ist er verpflichtet, den Windenfahrer zu informieren, damit der eine Reparatur nach Windenherstellerangaben durchführt
(b16,18). Für die ordnungsgemäße Reparatur ist der Windenfahrer verantwortlich (b17).
In Bodennähe ist Seilriß eine große Gefahr für den Piloten (V36). Wie bereits beschrieben,
muß dies für den Gleitsegelschlepp relativiert werden. Die Größe der Gefahr hängt von der
vor dem Seilriß ausgeübten Seilzugkraft ab. Ein Seilriß in Bodennähe dürfte bei Einhaltung der Sicherheitsstartmethode wegen der geringen Seilzugkraft nur bei extremer
Schwächung der Zugfestigkeit des Schleppseils vorkommen. Dabei ist die Rücklage der
Kappe sehr gering, und dem Piloten dürfte auch in geringer Höhe über Grund das Abfangen
und kontrollierte Landen gelingen. Der Fall läge völlig anders, wenn der Windenfahrer in
der Startphase mit hohem Zug schleppte. Das wäre dann bei einem Seilriß für den Piloten
sehr gefährlich, weil er stark pendelte und sich dadurch schwer verletzten könnte (V51).
Die gefährlichste Höhe für einen Seilriß ist ca. 10 Meter (g83). Für den Windenfahrer läge
die Gefahr darin, daß das Seilende unkontrolliert in den Bereich des Windenfahrers
schlagen und ihn verletzen bzw. die Winde beschädigen könnte (V36). Deshalb wird er
nach einem Seilriß die Seiltrommel sofort abbremsen (V35). Moderne Winden haben
automatische Trommelbremsen, die bei plötzlichem Nachlassen der Seilzugkraft ‘Seilsalat’ verhindern.
Nach Seilriß in geringer Höhe kommt es zuerst darauf an, die Fluglage zu stabilisieren,
dann das Schleppseil loszuwerden. In vielen Fällen wird die Höhe für eine korrekte
Landevolte nicht mehr reichen. Der Pilot wird also das Risiko des Kurvens in Bodennähe
vermeiden (Höhenverlust) und direkt gegen den Wind zu landen versuchen (g33).
Bemerkt man nach Seilriß, daß an der Klinke noch Reffseil und Fallschirm hängen, soll
man über unbewachsene Fläche fliegen und ausklinken (g82). Es muß jedoch davor
gewarnt werden, mit langem Schleppseil (evt. gekappt) an der Klinke ‘spazierenzufliegen’: große Unfallgefahr durch Verhängen am Boden! Das Gleitsegel kann trotz
Sollbruchstelle in eine unkontrollierte Fluglage geraten und abstürzen (!3). Fliegt man
beispielsweise mit einem 70 m langen Restseil auf einen Wald zu: das Schleppseilende
sofort abwerfen (!35).
Bei Abrollwinden kann es geschehen, daß der Pilot das Seil von der Trommel zieht. Meist
hat der Kraftfahrer die Fahrzeuggeschwindigkeit nicht rechtzeitig verringert oder der
Schleppbetrieb
89
Windenfahrer nicht aufgepaßt. Der Pilot schleppt dann die gesamte Seillänge hinter sich
her. Sicherheitshalber sollte er dann sofort klinken (Seil schleift am Boden!). Erfahrungsgemäß wird das Schleppseil beim Klinken vom Piloten oft locker in der Hand behalten, um
es auf günstigem Gelände abzuwerfen. Wegen der Verhängungsgefahr am Boden muß
aber ein Verhängen am Piloten ausgeschlossen sein!
Fällt das Seil nach dem Klinken oder einem Seilriß über eine Hochspannungsleitung, wird
der Windenfahrer erst einmal kappen und über Funk den Startleiter warnen (V53). Dieser
soll umgehend das E-Werk verständigen, notfalls die Polizei (V53), und den Gefahrenbereich absperren (!61). Im Bereich der Winde anwesende Personen soll der Windenfahrer
anweisen, wegen der Schrittspannung den Bereich hüpfend zu verlassen (V53). Dem
Windenfahrer selbst wäre zu raten, möglichst nicht von seiner evt. spannungsführenden
Winde zu steigen. Er könnte dabei Erdboden und Winde als elektrischer Leiter überbrükken.
Im Bild 36 ist ein Spannungstrichter im Bereich eines auf das Erdreich gefallenen
Bild 36
Schema eines elektrischen Spannungstrichters
90
Schleppbetrieb
Schleppseils schematisch dargestellt. Um das am Boden liegende Schleppseilende kann
eine Schrittspannung entstehen (!59): Setzt der Fußgänger seine Füße auf verschiedene
Potentiale, hat er die Differenz zwischen den Potentialen als Spannung zwischen linkem
und rechtem Schuh. Im Prinzip so, als würde er mit dem linken Fuß auf dem Freileitungsseil, mit dem rechten auf der Erde stehen. Daß dann ein Strom fließt, ist von jedem
einzusehen. Nimmt er den ‘Erdfuß’ hoch, wird der Stromfluß unterbrochen. Steht er mit
einem Bein auf der Hochspannungsleitung, passiert ihm genausowenig wie mit zweien die Vögel machen’s vor. Das ist genau dasselbe, wie mit einem bzw. zwei geschlossenen
Füßen auf einer Potentiallinie auf der Erde zu stehen. Wenn man dann mit geschlossenen
Füßen hüpft, macht das auch keinen Unterschied - außer daß man weghüpfen kann. Das
ist der ganze Grund, warum man hüpfen soll (!62). Man sollte nur nicht lang hinfallen ...
Oftmals macht sich der Stromfluß durch das Schleppseil optisch und akustisch deutlich
bemerkbar. Nach wenigen Sekunden wird die Spannung meist automatisch abgeschaltet.
Wenn dann ‘alles wieder ruhig’ ist, ist das noch lange kein Grund, auf die Meldung beim
Energieversorgungsunternehmen zu verzichten! Auch wenn es kinderleicht erscheint,
durch einfaches Herunterziehen sich den Ärger mit der Versicherung zu ersparen - es muß
in jedem Falle mit dem automatischen Wiedereinschalten gerechnet werden (!60)!
Zur Verdeutlichung eine in diesem Zusammenhang vielleicht interessante Begebenheit:
Ein Energieversorgungsunternehmen hatte auf bestimmten 110 kV-Freileitungsstrecken
häufig sogenannte “Erdschluß-Wischer” (das sind kurzzeitige Lichtbogenüberschläge).
Durch statistische Auswertungen ergaben sich über das Jahr verteilt tageszeitliche
Häufungen um die Zeit des Sonnenaufgangs herum. Nach ‘umfangreichen Ermittlungen’
wurde endlich herausgefunden, daß Greifvögel die Verursacher waren. Bestimmte Arten
haben die Angewohnheit, im Moment des morgendlichen Abfluges von den Gittermasten
einen dünnflüssigen Kotstrahl parallel zu den Isolatoren abzulassen ... Nach dem Lichtbogen war alles wieder O. K. (auch der Vogel).
Selbst nach Rückmeldung des Energieversorgungsbetriebes sollte keinesfalls versucht
werden, das Schleppseil selbständig zu bergen. Hochspannungsfreileitungen bestehen
meist aus zwei Systemen. Das vielleicht noch in Betrieb befindliche Nachbarsystem kann
durch kapazitive Kopplung auf das abgeschaltete System Spannungen übertragen. Das um
so mehr, je weiter das nächste Umspannwerk entfernt ist.
• Pendeln und Pumpen
Das sogenannte “Pumpen” stellt eine Schwingung dar, bei der das System Gleitsegel - Seil
- Winde in Resonanz geraten ist. Ursache kann eine Reihe von Böen sein, die die Kappe
in periodischer Folge ‘anschubsten’. Die Schwingungen können sich aufschaukeln, in der
Praxis bedeutet das ein periodisches Nicken des Gleitschirms mit zunehmender
Schwingungsamplitude. Um die Resonanz zu stören, muß ein Faktor geändert werden. Die
Länge des Pendels Pilot - Leinen - Kappe, Windenbauart (und damit Regelverhalten) usw.
Schleppbetrieb
91
sind unveränderbar vorgegeben. Das Elastizitätsverhalten des Seils läßt sich jedoch über
die Zugkraft ändern. Deshalb wird der Windenfahrer im Schwingungsfall die Zugkraft
langsam verringern, bis sich das Gleitsegel stabilisiert hat, und erst danach die Zugkraft
wieder erhöhen (!48). Gegenmaßnahmen des Piloten durch periodisches Anbremsen sind
zwar theoretisch sinnvoll, in der Praxis aber wegen des Risikos des Strömungsabrisses
(Anbremsen im falschen Moment usw.) sehr mit Vorsicht anzuwenden. Der Pilot sollte
durch Beinzeichen Zugkraftverringerung verlangen (g6), das Fluggerät stabilisieren
(wenn nicht möglich - ausklinken) und auf den dann wieder zunehmenden Seilzug warten
(!49).
Gefährliche Näherungen
• Luftfahrzeuge
Bei Annäherung eines Luftfahrzeuges besteht Kollisionsgefahr mit dem im Schlepp
befindlichen Luftfahrzeug und dem Schleppseil (!2). Letzteres kann beispielsweise aus
einem tieffliegenden Militärflugzeug erst sehr spät wahrgenommen werden. Am ehesten
wird der Jetpilot die Rundumleuchte der Winde bemerken. Wenn sich während des
Schlepps ein Luftfahrzeug gefährlich nähert, sollte der Pilot Beinzeichen geben, ausklinken und die entsprechenden Ausweichregeln beachten (!1). Der Startleiter hat von sich aus
den Schleppvorgang abzubrechen (!28). Auch deshalb die Forderung an ihn, den gesamten
Schlepp zu beobachten. Bei Gefahr der Berührung des Tieffliegers mit dem Schleppseil
wird der Windenfahrer kappen (V2).
• Wolken
Auch beim Schlepp sind die Mindestabstände zu Wolken entsprechend Sichtflugbestimmungen einzuhalten. Die Wolkenuntergrenze über dem Fluggelände muß immer
höher sein als die zu erwartende Schlepphöhe (R36). Besonders im Herbst, bei oft niedriger
Wolkenbasis, ist ein In-Die-Wolke-Schleppen wahrscheinlich. Der Windenfahrer kann
dann das Fluggerät nicht mehr erkennen, der Pilot erleidet einen Orientierungsverlust und
die Sichtflugregeln können nicht mehr eingehalten werden (!23) (strafrechtlich eine
Luftverkehrsgefährdung (R36)). Weil das gefährlich und verboten ist (R36), wird der Pilot
sofort ausklinken, wenn er in eine Wolke geschleppt wird (!24). Der Windenfahrer wird
die Seilzugkraft wegnehmen und kappen, falls der Pilot nicht klinkt (R36).
• Am Boden
Überqueren Fußgänger während des Schlepps die Schleppstrecke, muß der Pilot Beinzeichen geben und ausklinken (!13). Bemerkt er die Fußgänger nicht, wird der Windenfahrer den Zug verringern, den Piloten damit zum Ausklinken veranlassen und bei Gefahr
das Seil kappen (!14). Wenn dieser auch nichts bemerkt haben sollte, muß der Startleiter
solange “Halt-Stop” rufen, bis der Windenfahrer den Schlepp abbricht (!15).
Ein Traktor auf der Schleppstrecke stellt unmittelbar vor und während des Starts eine
92
Schleppbetrieb
Gefahr für den Piloten dar. Verhakt sich das Schleppseil beim Überqueren der Schleppstrecke im Traktor, kann der Pilot mitgezogen werden (!30). Wenn beispielsweise während
der Startkommandos bewußter Traktor die Schleppstrecke quert, muß der Pilot sofort
klinken (!29). Stellt der Bauer (aus welchen Gründen auch immer) seinen Traktor auf der
Schleppstrecke ab, muß der Schleppbetrieb eingestellt werden, bis “das Hindernis aus der
Schleppstrecke entfernt wurde” (b21).
Ebenso ist z. B. Nebel ein Grund zum Abbruch des Schleppbetriebs, wenn der Pilot die
Winde nicht sehen kann (!16).
Wurde bei Doppeltrommel-Schlepp das ausgelegte Schleppseil vom gerade zum Schlepp
genutzten mit nach oben gezogen, wird der Windenfahrer den Piloten möglichst bis zur
Sicherheitshöhe - in jedem Fall aus dem Bereich der kritischen Höhe - schleppen und dann
den Schleppvorgang unterbrechen (V55).
Bemerkt der Pilot ein Verhaken des Seils auf der Schleppstrecke, ist sofort auszuklinken,
das Segel in eine stabile Lage zu bringen und entsprechend der Flughöhe zu landen (!22).
Verlassen der Zugrichtung
• Lockout
Der sogenannte ‘Lockout’ ist schon vom Hängegleiterschlepp her durch seine Gefährlichkeit berüchtigt. Der Gleitschirm bricht dabei seitlich weit aus der Zugrichtung aus (!9).
Bild 37 Erklärung des Lockout durch Analogie zum Lenkdrachen
Schleppbetrieb
93
Beim Gegenbremsen stellt der Pilot kaum einen oder gar keinen Effekt fest, die Kappe
‘taucht’ mit zunehmender Geschwindigkeit seitwärts ab. Bild 37 soll mit Hilfe einer
Analogie diesen Effekt verständlich machen: Wird bei einem flexiblen Lenkdrachen das
Profil einseitig mit einer Steuerleine herabgezogen, wird der Drachen zu dieser Seite
wegdrehen. Überwiegt beim Gleitsegel das Drehmoment um die Hochachse durch stark
einseitigen Zug auf eine Flächenhälfte, kann das geringere rückdrehende Moment durch
die herabgezogene Steuerleine dies nicht mehr ausgleichen. Das ist erst wieder möglich,
wenn die Seilkraft - die ja zunehmend seitwärts zieht - nachläßt.
Bevor der Lockout eintritt, wird der Windenfahrer die Zugkraft reduzieren, bei starkem
seitlichem Ausbrechen das Schleppseil kappen (!11). Das erste ist dann, den Schirm in eine
stabile Fluglage zu bringen. Dann wird ausgeklinkt und sich auf die Landung konzentriert:
je nach verbliebener Flughöhe mit Volte oder in Richtung Winde (!12).
Dem Lockout kann vorschriftsmäßig vorgebeugt werden, indem der Pilot immer versucht,
auf die Winde zuzufliegen, die Richtungskorrektur frühzeitig einzuleiten und bei seitlichem Versatz mit entsprechendem Vorhaltewinkel zu fliegen. Wird der seitliche Versatz
aus der Zugrichtung zu groß, muß sofort geklinkt werden (!10). Dem Windenfahrer kommt
die entscheidende Rolle bei der Lockout-Vorbeugung zu: Wenn er rechtzeitig das Richtige
tut, kommt der Pilot nicht in diesen Flugzustand, selbst wenn dieser es wollte! Beim
seitlichen Verlassen der Zugrichtung (noch vor Ausprägung des Lockout) vermindert der
Windenfahrer die Zugkraft und nimmt sie ggf. komplett weg, um erst nach Korrektur des
Piloten wiederanzuziehen (V40).
• Trudeln
Das “Trudeln” wird auch “Negativkurve” genannt und ist einer der gefährlichsten
Flugzustände am Seil. Es entsteht bei einseitigem Überbremsen, besonders bei
Hochleistungsschirmen (siehe Abschnitt 4.3.), durch gefühlloses ‘Reißen’ einer Bremse
oder im stark angebremsten Flugzustand durch zufällige Störungen. Dabei dreht sich der
Gleitschirm zunehmend schnell um eine Hochachse, die etwa durch Pilot und Kappenmitte
verläuft. Das Segel wird auf der überbremsten Seite von hinten angeströmt (dreht sich
propellerartig über dem Piloten) und kann in extremen Fällen die Leinen so eindrehen, daß
die Bremsleinen fest sind. Dreht sich der Pilot mit, kann bei falscher Rettungsschirmanbringung das Schleppseil den Rettungsschirm einwickeln und somit blockieren.
Vorschriftsmäßig reagiert der Pilot auf so einen unkontrollierbaren Flugzustand zuerst mit
Auslösung des Rettungsgerätes, dann mit dem Ausklinken des Schleppseils (!53). Der
Windenfahrer rechnet mit der Auslösung des Rettungsgerätes und wird sofort kappen, um
ein evt. Eindrehen am Schleppseil zu verhindern und die Auslösung des Rettungsschirms
besser zu ermöglichen (V6).
Strömungsabriß
94
Schleppbetrieb
In 10 m Höhe über Grund ist ein “Stall” eine schlimme Sache. Der Startleiter kann und wird
nichts unternehmen (!45). Der Pilot muß die Bremsen öffnen, damit sich die Strömung
wieder anlegen kann (!46). Ob der Pilot unverletzt landen kann, ist von seinen und des
Windenfahrers Handlungen, der Kappenrücklage und ganz wesentlich von der Gutmütigkeit seines Schirms abhängig. Denkbar wäre eine harte Landung mit Abrollen im
Dauersackflug, eine unkontrollierte Landung im freien Fall auf dem Rücken (Kappe nach
hinten abgekippt), ein sehr starkes Vorschießen der Kappe mit harter ‘Bauchlandung’,
unkontrollierte ‘Pendel-Dreh-Landung’ durch ungleichmäßiges Anlegen der Strömung
u. a. m.
Technikversagen
• Rettungsschirmöffnung
Manche Rettungssysteme neigen mehr als andere zum ungewollten Öffnen während des
Fluges. Besonders im Gesäßbereich angebrachte Container können sich leicht (vom
Piloten unbemerkt) schon am Start öffnen, weil beispielsweise nach einem Startabbruch
mit Bodenkontakt der Auslösegriff oder die Verbindung zum Splint an Bewuchs hängengeblieben war. Deshalb ist besonders nach solchen Mißgeschicken Wert auf einen
peniblen Startcheck zu legen. Fällt während des Schleppvorgangs doch einmal der
Innencontainer mit dem Rettungsschirm heraus, sollte der Pilot zunächst mit eingehängtem Seil auf die Winde zufliegen, die Rettungsschirmöffnung abwarten und den
Gleitschirm stabilisieren (!25). In größerer Höhe (z. B. 50 m GND) wird der Windenfahrer
den Öffnungsvorgang durch Seilzug unterstützen, und erst nach Öffnung des Rettungsschirmes soll der Pilot ausklinken (!54). Bei einer Öffnungshöhe von 100 m GND ist nach
(V28) nach vollständiger Öffnung des Rettungsschirmes zusätzlich das Kappen des
Schleppseils vorgesehen.
Ein während des Startlaufs sich öffnendes Rettungssystem ist natürlich Grund genug für
den sofortigen Startabbruch (V27).
• Klinke blockiert
Bei ordnungsgemäß durchgeführter Klinkprobe vor dem Start dürfte Klinkenversagen
durch Verschleiß, Verschmutzung, Verformung (Schläge, Biegung) usw. auszuschließen
sein. Es kommt jedoch vor, daß z. B. verschobene Ausrüstungsteile im Flug zwischen
Klinkhebel und Spreizrohr geraten und sich in der Enge verkeilen. Der Pilot wird dann nach
Beinzeichen die Winde überfliegen, weil er weiß, daß der Windenfahrer in diesem Falle
immer kappen wird (sonst käme der Gleitschirm in eine gefährliche Fluglage und würde
abstürzen) (!33). Dann sollte er versuchen, den Seilrest mit der Hand freizubekommen wenn das nicht gelingt: über hindernisfreiem Gelände Höhe abbauen (!4,34) und darauf
achten, daß keine Abdrift über dem Boden entsteht. Bei schwachem Wind kreisen, bei
stärkerem Wind in Achten Höhe über hindernisfreiem Gelände abbauen (!5). Eine
Landeeinteilung braucht nicht geflogen zu werden, wichtig ist die Landung gegen den
Schleppbetrieb
95
Wind (!6). Mit dem Wind zu landen bringt eine hohe Geschwindigkeit über Grund mit der
hohen Wahrscheinlichkeit, daß sich das Schleppseilende am Boden verhängt. Dann muß
ohne Zögern das Rettungsgerät ausgelöst werden (!7).
• Seil am Piloten verhängt
Erfolgt beim Ausklinken keine Trennung zwischen Pilot und Schleppseil, wird der
Windenfahrer auskuppeln, warten, bis der Pilot die Winde überfliegt, und kappen (V46).
Für die weitere Verfahrensweise gilt sinngemäß das zu “Klinke blockiert” Gesagte, wenn
es dem Piloten nicht gelingt, sich vom Seilende freizumachen.
• Windendefekt
Während des Schleppvorgangs plötzlich stark nachlassende Zugkraft deutet auf einen
Windendefekt hin. Der Pilot sollte sein Fluggerät in normale Fluglage bringen und
ausklinken, weil nachlassende Zugkraft mit Seildurchhang immer Gefahr bedeutet (!55).
Klinkt der Pilot nicht, wird der Windenfahrer bei z. B. stark nachlassender Motorleistung
das Seil kappen (V38). Es darf erst wieder geschleppt werden, wenn die Ursache der
Störung beseitigt wurde, z. B. Vergaservereisung (V38).
Beim Startvorgang kann der Windenfahrer über den Startleiter den Windendefekt anzeigen. Nach dem Kommando “Pilot eingehängt” veranlaßt letzterer den Piloten zum
Ausklinken, weil das Seil jederzeit ungewollt wieder unter Zug geraten kann (!39). Ist der
Defekt behoben, beginnt der Startvorgang von vorn (!39).
Wenn nach dem Kommando “Seil anziehen” der Pilot kaum den Seilzug halten kann, ist
wahrscheinlich die Drehzahlanhebung der Startautomatik noch in Betrieb oder der
Leerlauf des Windenmotors zu hoch eingestellt (T69). Der Startleiter muß dann den
Windenfahrer darauf hinweisen. Bei einem Seil mit einer ausgezogenen Schlepplänge von
1000 m ist je nach Bodenbeschaffenheit ein Seilzug von 200 bis 400 N notwendig, um es
bis zum Piloten zu straffen (T71).
Weitere technische Probleme im Zusammenhang mit Schleppsystemen werden in Abschnitt 4.2. behandelt.
• Seilüberlauf
Unter diesem Begriff versteht man den sogenannten “Seilsalat”, wobei das Schleppseil
links oder rechts neben der Trommel läuft (kann beim Auf- und Abwickeln entstehen)
(V26). Der Windenfahrer wird notfalls kappen (V25). Auch nach dem Kappen kann
Seilsalat entstehen, nämlich wenn der Windenfahrer die Trommel nicht abbremst (R21).
• Kappvorrichtung versagt
Die Kappvorrichtung kann im Notfall lebensrettend sein. Überfliegt beispielsweise der
Pilot die Winde, weil seine Klinke das Seil nicht freigibt, verläßt er sich auf die
Funktionstüchtigkeit der Kappvorrichtung (der Pilot kann auch ganz einfach vergessen
96
Schleppbetrieb
Bowdenzug z. B. verstellt und droht die Kappvorrichtung deshalb im Notfall zu versagen,
soll der Windenfahrer abwechselnd beide Auslösehebel betätigen und die Kupplung
ausschalten, um die Seilspannung zu lösen (V56).
• Sprechverbindung schlecht
Kommt ein Kommando des Windenfahrers undeutlich beim Startleiter an, muß dieser um
Wiederholung bitten (g48). Für die Durchführung des Schleppbetriebes mit stationären
Winden ist jedoch eine sichere Sprechverbindung vorgeschrieben (T83) (siehe Abschnitt
4.4.).
3.2.2. Ausgewählte Berichte und Erfahrungen
Besonders der vorhergehende Abschnitt könnte bei dir den Eindruck erwecken, daß der
Schleppstartmethode viele Zusatzrisiken innewohnen, die zwangsläufig gegenüber dem
konventionellen Hangstart zu einer erhöhten Gefährdung des Piloten führen. Oft gehen zur
Frage der Gefährlichkeit des Windenschlepps die Meinungen weit auseinander, weil
derzeit bei weitem noch nicht so viele Schlepps durchgeführt werden, wie Bergstarts nun
schon seit Jahren üblich sind. Bei letzteren kann man die Risiken nun schon recht gut
eingrenzen. Es gibt zwar eine statistische Erfassung von Schleppunfällen, doch ist zu
vermuten, daß die Dunkelziffer recht hoch ist. Besonders die ‘Schleppexperimente’ von
Laien bzw. Fesselflüge werden selbst nach tödlichem Ausgang nicht immer als Schleppunfälle ausgewiesen. Abgesehen davon, daß diskussionswürdig ist, ob diese Unfallkategorien überhaupt in eine Statistik für Gleitsegelunfälle gehören, ist der sehr große
Anteil solcher Unfälle am gesamten Unfallgeschehen nicht zu übersehen. Bei korrektem
Schlepp gibt es kaum schwere Unfälle.
Die folgenden Ausführungen sollen dir bei der Einschätzung des Gefahrenpotentials beim
Gleitsegelschlepp helfen. Außerdem sollen nachfolgende Erlebnisse die Bedeutung
einiger Vorschriften untermauern und zur Diskussion über die Vervollkommnung der
Technik beitragen. Die Schilderung von ‘Zwischenfällen’ ist oft einprägsamer als alle
Vorschriften.
Für das Unfallgeschehen sind viele Faktoren maßgeblich. Erfahrungen in Schleppvereinen
und Berichte meldepflichtiger Schleppunfälle weisen darauf hin, daß in erster Linie
menschliches Versagen - hauptsächlich wegen mangelnder menschlicher Reife - die
Unfälle verursacht. Die Mißachtung elementarer Vorschriften fällt unter diese Kategorie.
Leider muß auch ein gewisser Einfluß technischer Unzulänglichkeiten bei der Ausrüstung
vermutet werden.
Schleppbetrieb
97
Faktor Mensch
1) Der Pilot hatte Mitte 1990 zwar die theoretische Ausbildung zum L-Schein mit guten
Ergebnissen absolviert, jedoch wegen ungünstiger Windrichtungen nicht alle erforderlichen Flüge am Übungshang (Sachsen-Anhalt) machen können.
Er beabsichtigte das Nachholen der Flüge bei einer bayerischen Flugschule und lieh
sich deshalb zwecks Schulungskosteneinsparung einen Schirm.
Weil der von ihm beabsichtigte Termin bei der Schule verschoben wurde, kam er auf
die Idee, wider besseres Wissen aus seiner Grundausbildung Schleppexperimente
durchzuführen. Der 18jährige beabsichtigte hauptsächlich, Freunde seines Lehrlingsinternats zu beeindrucken. Er fertigte sich ein 60 m langes Stahlseil mit je einem
Lasthaken an beiden Enden an. Die Verbindung zum Gurtzeug erfolgte durch Einhängen in den Brustgurt. Motorradschlepps unter Mitwirkung seiner Freunde verliefen
unfallfrei. An einem stark windigen Tag gewann er fünf Personen für einen weiteren
Versuch. Angeblich hatte man zu Beginn Handschlepps gemacht, jedoch das Seil mit
dem daran fast senkrecht ‘stehenden’ Piloten zu fünft nicht halten können. Deshalb soll
es an der Anhängerkupplung des PKW “Wartburg” befestigt worden sein. Als es den
Wagen anhob und über die Wiese zog, sei man erheitert in den Wagen gestiegen, um
diesen zu belasten. Zurufe des Piloten hätte man nicht verstanden (er war mit dem
Lasthaken im Brustgurt nicht in der Lage, sich unter Last vom Seil zu lösen). Den
Absturz selbst hätte man nicht gesehen. Der Pilot lag mit ausgestrecktem Seil leblos am
Boden. Sofortige Wiederbelebungsversuche haben angeblich einen Herzstillstand
behoben.
Nach Einlieferung in das Krankenhaus wurde Hirn-Trauma (kein Helm) und Oberschenkelhalsbruch festgestellt. Nach sechs Tagen Koma und längerer Genesungsphase
wurde der Pilot aus dem Krankenhaus - im wesentlichen geheilt - entlassen.
Fazit: Unausgereifte Persönlichkeit des Piloten mit bewußtem Verstoß gegen elementare Sicherheitsbestimmungen führten zum Unfall.
2) Der später Verunfallte beabsichtigte, gewerblich Motorbootschlepps mit zahlenden
Kunden an einem Schleppschirm durchzuführen. Der Sachsen-Anhaltiner hatte als
professioneller Wassersportler Entsprechendes im Ausland gesehen. Er kaufte bei
einem Niedersachsen einen sogenannten “Hochleister” für einen recht hohen Betrag
und ließ sich kurz in den Gebrauch einweisen.
Da das Motorboot, das zum Schleppen dienen sollte, gerade defekt war, wurden
Autoschlepps entsprechend Hinweisen des Gleitschirmverkäufers durchgeführt. Nach
mehreren gelungenen Flügen am Hang und am Auto blieb der ‘Pilot’ mit den Füßen in
Leinen hängen, wurde vom Kraftfahrer dennoch gestartet (kein Startleiter) und verletzte sich so schwer, daß er für geraume Zeit auf der Intensivstation behandelt werden
mußte.
98
Schleppbetrieb
Fazit: Die Verantwortungslosigkeit des verkaufenden Gleitschirmpiloten (simple
Geldgier) gefährdete Ahnungslose.
3) Der L-Schein-Pilot sollte 1990 in Sachsen einen Windenschlepp-Ausbildungsflug
durchführen. Ein anderer Flugschüler hatte das Fahrzeug mit der Abrollwinde in
Position gefahren. Dabei war die Trommel nicht abgebremst gewesen (ohne Bedienung) und durch den Zug des schleifenden Seils in Rotation geraten. Beim Anhalten war
durch die Masseträgheit der Trommel Seilüberwurf entstanden. Die abgefallenen
Schlingen wurden dann durch den Flugschüler teilweise wieder aufgelegt und straff
gezogen, das restliche überschüssige Seil darübergewickelt. Der Fluglehrer bediente
darauf das Schleppfahrzeug, bewußter Schüler die Winde.
Nach dem anfänglichen Abtrommeln beim Start blockierte in voller Fahrt des Kfz das
Seil wegen einer Verknotung auf der Trommel. Die Sollbruchstelle riß nach starkem
Steigen und Seildehnung in ca. 20 m Höhe. Der Pilot hatte in starker Rücklage gerade
die Beine weit geöffnet (‘weniger Zug!’) und bekam die mit einem starken Textilgewebeschlauch ummantelte Sollbruchstellenhälfte nebst massivem Schutzblech usw.
genau dazwischen (schmerzhaft). Das unverständlicherweise eingesetzte elastische
Reepschnur-Abstandseil von ca. 10 m Länge beschleunigte die falsch zusammengestellte und plazierte Sollbruchstelle wie ein Katapult. Der knapp 60 kg schwere Pilot
konnte nach entsprechendem Bremseneinsatz mit dem Schirm vom Typ ‘NOVA Trend
19’ kontrolliert (ohne Verletzung) landen.
4) Der L-Schein-Pilot sollte einen Windenschlepp-Ausbildungsflug (Sachsen-Anhalt
1991) durchführen. Der Fluglehrer hatte einen Schleppschüler mit der Bedienung der
Abrollwinde beauftragt und sich selbst an das Steuer gesetzt. Das Seil wurde in ZickZack-Form ausgelegt, um einen “Katapultstart” durchzuführen. Als sich das Seil bei
voller Fahrt des Kfz straffte, erfolgte ein gezwungenermaßen explosiver Kavalierstart.
Im Gegensatz zu vorhergehenden Starts dieser Art war diesmal die Bremse der Winde
(mit rastbarem Bremshebel) blockiert. Der knapp 60 kg schwere Pilot wurde mit massiv
diagonal eingklapptem Segel gestartet. Er hielt bis zum Bruch der Sollbruchstelle in 10
bis 15 m Höhe reflexartig gegen und landete mit dem sich kurz vor dem Boden
öffnenden Schirm vom Typ ‘NOVA Trend 19’, nur etwa 45 Grad aus der Windrichtung
gekommen, stehend.
Fazit: Beispiele für dilettantische (u. a. Abstandseilausführung bei 3. und Kavalierstarts
als Lehrmethode bei 4.) und verantwortungslose ‘Ausbildung’ durch eine Flugschule.
5) Nach einem Fehlstart wurde der Schirm transportiert und neu ausgelegt (SachsenAnhalt 1990). Bei den Startvorbereitungen stellten Zuschauer Fragen, die der Pilot
beantwortete. Er bemerkte dabei nicht, daß eine Bremsschlaufe durch die Gurte gefallen
und die Bremsleine somit festgeknotet war. Mit einer freien Leine gelang die kontrol-
Schleppbetrieb
99
lierte Landung.
6) Auf einem Schleppgelände wurde gerade im Startmoment ein Besucherauto auf der
Wiese ungünstig abgestellt (Sachsen-Anhalt 1992). Der Pilot mußte bei Seitenwind
weit unterlaufen und trieb nach dem Abheben ab. Das Seil glitt am geparkten Auto
aufwärts, der Windenfahrer verringerte die Seilkraft und kappte, als das Seil unter den
Dachgepäckträger des geparkten Fahrzugs geglitten war. Der Pilot landete nach
Abrollen mit einem verstauchten Daumen.
Fazit: Schaulustige sind fernzuhalten, ggf. durch Absperrung, auch wenn diese Zuschauer nur neugierig und bar aller bösen Absichten sind. Der stolze Fliegerheld möge
auf die Bewunderung des Publikums verzichten, sonst ist er evt. bald als Unfallopfer
interessant...
Faktor Technik
1) Es sollte ein ‘Routineflug’ mit Abrollwinde durchgeführt werden (Sachsen-Anhalt
1992). Der Pilot hatte sich eingeklinkt vor seinen ausgelegten Schirm gesetzt und
wartete das Ausziehen des Seils durch das fahrende Kfz ab. Der Startleiter stand
daneben. Das Seil fiel von der Trommel und blockierte. Bevor der Pilot den Klinkhebel
gefunden hatte bzw. das Fahrzeug stand, war er einige Meter unverletzt vorwärtsgeschleift worden.
2) Ein ‘Routinestart’ war geplant (Sachsen-Anhalt 1992). Im Moment des Abhebens war
das Seil zwischen Seilführungsrolle der Abrollwinde und dessen Halterung geraten. Es
war trommelseitig gerissen, blieb pilotenseitig aber eingeklemmt. Der Windenfahrer
bemerkte das zunehmende Hochschießen des Piloten sofort und löste die Bremse. Weil
das Flugbild sich nicht änderte, rief er nach ein bis zwei Sekunden dem Kraftfahrer mit
voll gelöster Bremse “Halt-Stop” zu. Da die Tommel akustisch hörbar ‘wie wild’ drehte,
der Windenfahrer annahm, daß Seil abgespult würde (seine Aufmerksamkeit war voll
von der Beobachtung des Piloten beansprucht), der Pilot in ca. 5 m GND eine
Kappenrücklage nahe am Strömungsabriß hatte, kappte der Windenfahrer nicht.
Innerhalb weniger Sekunden stand das Windenfahrzeug nach Vollbremsung. Der Pilot
landete sanft, hob durch eine Bö aber fast wieder ab. Daraufhin erst erkannte der
Windenfahrer die Situation (Seil fest, er hatte das zwar an der Zugkraftanzeige gefühlt
- jedoch wegen der hörbar scheinbar ‘abwickelnden’ Trommel nicht begriffen) und
kappte. Der Pilot wurde auf den Rücken geworfen (leichte Prellungen).
Fazit: Abgesehen von der Nichteinhaltung der Vorschriften (Beispiel 1: Startleiter soll
erst unmittelbar vor dem Start einklinken) kann mangelhaft konstruierte Windentechnik Auslöser von Unfällen sein (der Teufel steckt in den Detaillösungen!).
100
Schleppbetrieb
3) Während eines Testivals in Sachsen-Anhalt wurde ein eben erst mit DHV 2 klassifizierter Gleitschirmtyp an einer stationären Winde mit 1300 m ausgelegtem Stahlseil
ausprobiert.
Wesentliche Merkmale der Kappe sind ein flaches, schnelles, symmetrisches Profil und
eine vergleichsweise starke Krafteinleitung in den vorderen Profilbereich. Er läßt sich
sehr einfach aufziehen und hat eine hohe Spurtreue im freien Flug.
Der erste Flug verlief problemlos. Der Pilot bemerkte nur eine leichte Neigung der
Kappe, während des Schlepps nach rechts zu drehen. Dies war mit kurzzeitigen, 10- bis
40prozentigen Bremskorrekturen leicht auszusteuern. Er erklärte sich das Verhalten
mit dem ca. aus 30 Grad kommenden, 20 bis 30 km/h starken Seitenwind und vermutete,
daß der Schirm zu denen gehört, die sich beim Schlepp windfahnenartig in den Wind
drehen.
Beim zweiten Flug mußte der Pilot bereits in der Abhebephase relativ stark links
gegenhalten. Die Seilzugkraft entsprach in etwa dem Körpergewicht des Piloten, die
Flächenbelastung lag im unteren Normbereich. Der Startleiter beobachtete während des
Steigfluges ein Wegdrehen der Kappe nach rechts und ein kontinuierlich stärker
werdendes, linksseitiges Gegenbremsen des Piloten. In knapp 10 m Höhe wurde dem
Piloten bewußt, daß er die linke Bremse einseitig bis auf Sitzbretthöhe durchgezogen
hatte, und blickte zur Kappe. Während er die Bremse so hielt, folgte ein beschleunigtes
Wegdrehen der Kappe nach rechts bis in etwa 90 Grad zur Schlepprichtung mit
entsprechend seitlicher Schräglage (Lockout). Der Pilot hoffte in diesem Moment, daß
der Windenfahrer nicht kappen, sondern die Zugkraft verringern würde, und klinkte
nicht. Die Höhe über Grund betrug etwa 10 m, und das Gleitsegel hatte große Schrägund Rücklage.
Ohne starkes Durchpendeln landete der Pilot nach relativ langsamem Nachlassen des
Seilzuges und entsprechendem Bremseneinsatz sehr sanft gegen den Wind. Er erfuhr
erst über Funk, daß der Windenfahrer gekappt hatte.
Der Pilot prüfte dann sehr eingehend das Bodenhandling des Schirms, ohne Absonderlichkeiten zu finden. Weil er ‘kein gutes Gefühl’ hatte, ging er ohne weiteren
Startversuch mit dem Schirm zum Hersteller und berichtete. Ein Werkspilot eines
anderen Herstellers prüfte sein angelegtes Gurt-Klinke-System und fand eine
Unsymmetrie in der Diagonalverspannung und bei der Klinkenbefestigung. Er hatte
seinerseits ähnliche Erfahrungen gemacht und erst kürzlich erkannt, daß die ungleichmäßige Krafteinleitung in das Gurtzeug die Ursache für fallweise unerklärliche
Wegdrehneigungen von Gleitsegeln beim Schlepp sein kann. Der Pilot hat gut 2 Jahre
Flugpraxis an der Winde mit verschiedenen Schirmen. Einer exakt symmetrisch
eingestellten Diagonalverspannung hatte er bisher keine große Bedeutung beigemessen, weil er an der Winde nie eine entsprechende Sensibilität festgestellt hatte.
Fazit: Bei Gesprächen unter Piloten wurde schon von Fällen berichtet, wo Gleitsegel
Schleppbetrieb
101
ohne erkennbaren Grund beim Schlepp wiederholt einseitig aus der Schlepprichtung
drehten. Offensichtlich gibt es durch konstruktive Unterschiede der Gleitsegel bedingte
Eigenheiten im Flugverhalten an der Winde, und das nicht nur in Hinsicht auf den
Toleranzbereich bei z. B. Windenfahrerfehlern. Letzteres kann der Gleitsegelpilot
weniger als der Hängegleiterpilot ‘ausbügeln’. Durch die geometrische Unsymmetrie
der Klinke-Gurt-Kombination kann die Schleppseilzugkraft ungleichmäßig auf die
Haupttragegurte übertragen werden. Daraus resultiert ein Drehmoment um die Hochachse (ähnlich wie beim Gewichtskraftsteuern) mit einer Erhöhung der LockoutGefahr.
Die Windeneignung sollte bei jedem Gleitsegeltyp geprüft werden, weil manche
Hersteller dies auch ohne entsprechende, langwierige Tests mit dem Bestehen der
Testflüge beim DHV als gegeben annehmen. Der Gurtzeugeinfluß auf das Flugverhalten an der Winde wird noch unterschätzt.
Bei Lockout ist in jedem Fall, auch in Bodennähe, zu kappen, wenn die ausgelegte
Seillänge groß ist. Der Windenfahrer kann die Situation oft nicht durch Gaswegnehmen
oder Auskuppeln entschärfen, weil das Nachlassen der Seilzugkraft zu spät käme.
Durch Masseträgheit der rotierenden Windenteile usw. hätte ohne das Kappen die
Zugkraft nicht so unmittelbar verringert werden können. Daß die Zugkraft nicht
schlagartig mit dem bekannten gefährlichen Durchpendeln abnimmt, ist auf die
Bodenreibung und Masseträgheit des ca. 1300 m ausgelegten Stahlseils zurückzuführen. Die Entscheidung, ob im speziellen Fall gekappt oder die Zugkraft nachgelassen
werden muß, liegt letztendlich beim Windenfahrer. Es kann keine ‘Rezepte’ geben, der
Windenfahrer muß aufgrund seiner Erfahrung in jedem einzelnen Fall entscheiden, ob
das Kappen (z. B. in Bodennähe) den Piloten vielleicht erst in Gefahr bringt oder daraus
rettet.
4) Nach einem Schleppseilriß 1990 schlug die zurückschnellende Klinke dem Piloten
einen Schneidezahn aus.
5) Nach Sollbruchstellenriß 1991 schlug die Klinke der Pilotin an die Stirn.
6) Nach Sollbruchstellenriß 1992 schlug die gepolsterte Klinke so zurück, daß der
Klinkmechanismus das Nasenbein traf und starkes Nasenbluten in ca. 400 m Höhe
auslöste.
Fazit: Beispiele 4) bis 6) sind Auszüge der Erfahrungen nur eines Vereins (SachsenAnhalt, bisher ohne meldepflichtigen Unfall). Das Problem ‘Verletzung durch Sollbruchstelle’ kann als gelöst betrachtet werden, wird aber von den Piloten meist erst ernst
genommen, wenn persönliche Erfahrungen gemacht wurden.
102
Schleppbetrieb
Meldepflichtige Unfälle beim Gleitschirmfliegen in Deutschland werden beim Luftfahrtbundesamt in Braunschweig registriert (siehe Abschnitt 2.3.).
Im gesamten Jahr 1991 wurden keine tödlichen Schleppunfälle bekannt, aber 8 Schleppunfälle mit Verletzten gemeldet. Zwei davon wurden durch Schleppexperimente von
Laien verursacht. Im einen Fall hatte sich ein Segelfluglehrer (nach Handschlepps mutig
geworden) mit einem Seilrückholauto auf 15 m GND schleppen lassen. Ein Steuerfehler
verursachte den Absturz durch Trudeln. Der andere Fall betrifft einen beim Autoschlepp
ebenfalls schwer verletzten Fallschirmspringer.
Ein Unfall geschah bei der Windenschleppausbildung und hatte nur indirekt mit Schlepp
zu tun: Nach einer Ausklinkhöhe von 70 m GND versuchte der Pilot im Endanflug einen
Vollkreis in 10 m GND zu fliegen. Im überzogenen Flugzustand mit Einklapper stürzte er
aus 5 m Höhe ab.
Die meisten Schleppunfälle resultierten aus Problemen beim Abheben.
Per 27.11. weist die Statistik für 1992 nur 3 Schleppunfälle mit Verletzten und 2 ohne
Verletzte aus (tödliche Schleppunfälle wurden nicht bekannt). Davon muß ein Unfall
wiederum als unqualifiziertes Experiment gelten: Nach Autoschlepp bei böigem Wetter
stürzte der Pilot aus 10 m GND ab.
Der Verlauf eines glücklicherweise ohne Verletzung abgegangenen Vorfalls ist interessant: Bei starkem Seitenwind erfaßte eine thermische Bö beim Start das Gleitsegel. Der
Pilot trieb in 30 m Höhe zur Seite ab (es war sein erster Schlepp mit dem neuen Gleitsegel).
Der Windenfahrer nahm daraufhin Gas weg (nach seiner Ansicht hing die Kappe zu weit
hinten), der Pilot signalisierte “mehr Zug!”. Das Seil spulte ab, der Windenfahrer ließ trotz
Funk-Aufforderung des Startleiters: “mehr Zug!” den Zug noch weiter zurückgehen. Der
Pilot vermutete folgerichtig einen Seilriß, drehte über Bäumen des im Lee des Geländes
liegenden Waldes ab, um mit Rückenwind zu fliegen. Der Windenfahrer kappte daraufhin
vorschriftsmäßig. Der Pilot flog 100 m hinter der Waldkante mit Rückenwind in die Bäume
und mußte mit der Feuerwehr aus 7 m Höhe geborgen werden.
Der andere meldepflichtige Unfall ohne Verletzten betrifft eine Schädigung der Bundesbahn, weil nach Riß das Schleppseil in die Oberleitung getrieben wurde.
Schleppbetrieb
103
3.3. Besonderheiten des Hängegleiterschlepps
Jeder Schleppscheininhaber ist berechtigt, Startleiterfunktion für Hängegleiterpiloten zu
übernehmen. Dazu gehört das Wissen über die Besonderheiten des Hängegleiterschlepps
gegenüber dem Gleitsegelschlepp.
Hängegleiterpiloten werden oft auch als “Drachenflieger” bezeichnet. Die Lenkdrachensportler reklamieren jedoch inzwischen vehement den Begriff “Drachen” für ihre Fluggeräte. Sie bezeichnen sich selbst als “Drachenflieger” oder “Drachenpiloten”. Die
LuftVO gibt ihnen Recht, denn nach dieser Verordnung sind “Drachen” definiert als “an
Seilen gefesselte Luftfahrzeuge” (r48). Nach dieser Definition sind scheinbar sogar
Gleitsegel “Drachen”, wenn sie geschleppt werden. Dies ist natürlich nicht so, denn
Gleitsegel fallen gemeinsam mit Hängegleitern unter den Oberbegriff “Luftsportgeräte”.
Wesentlichster Unterschied zum Gleitsegelschlepp ist, daß Hängegleiter in zwei Phasen
geschleppt werden. Die Klinke hat deshalb einen doppelten Klinkmechanismus. Dieser ist
so aufgebaut, daß zuerst die obere Einhängestelle, dann die untere durch getrennte Tasten
geöffnet werden kann. Diese Reihenfolge ist konstruktiv zwingend vorgegeben. Alternativ
ist eine Notklinkung möglich, bei der beide Seileinhängestellen zeitgleich geöffnet
werden können. Diese Notklinkung ist durch alleinige Betätigung der für die Öffnung der
unteren Einhängestelle bestimmten Taste möglich.
Die zweiphasige Schleppmethode ergab sich aus der Forderung, in der ersten Phase, der
Startphase, den Anstellwinkel des Hängegleiters aus Sicherheitsgründen auf ein Maximum zu begrenzen. Dies geschieht durch das sogenannte “Gabelseil” (Bild 38). Früher
wurde der Begriff “Gabelseil” nur für das heute noch vor allem in den USA angewandte
Schleppsystem benutzt, wo die Schleppseilzugkraft auf Pilot und Hängegleiter gleichzeitig wirkt. Der Begriff hat sich aber inzwischen für das ehemals als “Fluck-System”
bezeichnete Schleppverfahren eingebürgert.
Bild 38
Gabelseil
104
Schleppbetrieb
Das Gabelseil ist das zweifache Endstück des Schleppseils. Das kürzere Ende wird über
die Basis des Hängegleitertrapezes zur oberen Seileinhängestelle der Klinke geführt. Das
längere Ende verläuft entsprechend unterhalb der Basis zur Klinke. Ein auffällig bunter
Stoffstreifen erleichtert die Suche nach dem Gabelseil im Gras, wenn der Pilot dieses nach
Sollbruchstellenriß vor der Landung abwerfen mußte.
Weil unmittelbar nach dem Start nur das obere Gabelseilstück straff ist (das untere ist ja
länger), kann sich das Trapezbasisrohr nicht nach oben bewegen. Der Hängegleiter wird
also in eine ‘flache’ Lage gezwungen und kann sich somit nicht gefährlich aufbäumen
(Bild 39). Das obere Ende sollte besonders reißfest sein. Reißt es nämlich unmittelbar beim
oder nach dem Start, kann durch den nun über das straffe untere Ende übertragenen Zug
der Hängegleiter gefährlich hochschießen.
Bei Erreichen der Sicherheitsmindesthöhe (mindestens 50 m GND) kann das obere
Gabelseilende ausgeklinkt werden: Der Windenfahrer verringert den Seilzug kurzzeitig
(etwa gut eine Sekunde), damit der Pilot ohne wesentlichen Umklinkruck “umklinken”
kann (V13). Dazu öffnet der Pilot mit der oberen Taste der Klinke den Klinkmechanismus
für das über das Steuerbügelrohr verlaufende
Gabelseilende. Ohne Umklinken würde wegen der
anwachsenden Steilheit des
Schleppseils die Nase des
Hängegleiters durch das
nun übermäßig heruntergedrückte Trapezbasisrohr
nach unten gedrückt werden (V14). Der Hängegleiter würde mehr beschleunigen als steigen
(Bild 40). Nach dem UmBild 39 Gabelseilwirkung beim Start
klinken wird er mit dem
nun gestrafften unteren Gabelseilende weitergeschleppt.
Das Gabelseil muß in seinem Längenverhältnis eingestellt werden, da es sonst zu
Störungen (starker Umklinkruck, Fehlstarts, Aufbäumen) kommen kann (V16). Ein
‘Frosch’ ist ein Bauelement einer Gabelseilausführung mit automatischer Seillängenregulierung in Form einer gleitenden, nur unter Last auf einem Seil greifenden Klemme
(V15). Diese soll eine automatische Einstellung der Gabelseil-Längenverhältnisse ermöglichen und somit den Umklinkruck minimieren.
Häufig passiert es, daß der Pilot versehentlich die falsche Taste der Klinke betätigt und
damit beide Seilenden ausklinkt. Dies nennt man “Fehlklinkung”. Der Pilot wird dann die
Schleppbetrieb
105
Normalfluglage einnehmen und
nötigenfalls (ohne viel zu kurven) in Schlepprichtung landen.
Ein auch beim Schlepp äußerst
gefährliches Versäumnis ist das
Vergessen des Einhängens. Erfahrungsgemäß passiert das auch
erfahrenen Piloten. Meist ist der
Ärger über einen Fehlstart und
das bei Hängegleitern mühsame
Zurücktransportieren der Flugmaschine der Auslöser der verhängnisvollen Kausalkette. Ein
rein psychologisches Problem:
Bild 40 Gabelseilwirkung ohne Umklinken
Der Pilot nimmt in Gedanken
vorweg (während er im Schweiße seines Angesichts ‘schleppt’) wie toll er jetzt gleich starten wird, wie er es gleich allen
zeigen wird - kein Gedanke mehr an das Einhängen, nur noch eins im Sinn: den Start ...
Dies zu verhindern, stehst du als Startleiter schon für die Liegeprobe an deinem Platz! Du
hast in diesem Falle den Start sofort abzubrechen (!26). Bemerkst du das vergessene
Einhängen auch in der Startphase nicht, kann man nur hoffen, daß der Windenfahrer am
zu tief ‘hängenden’ Piloten erkennt, daß etwas nicht stimmt (V17). Der Pilot ist über das
Gabelseil mit dem Hängegleiter verbunden und wird vom Boden weggezogen, wenn der
Windenfahrer nicht reagiert (g38). Der aufmerksame Windenfahrer wird - nachdem er die
gefährliche Situation bemerkt hat - sofort den Start abbrechen. Bemerkt er es erst nach dem
Abheben, wird er den Zug langsam verringern, um den Piloten langsam zu landen. Kappen
wird er nur, wenn der Hängegleiter seitlich ausschert (V18). Verantwortlich für das
Einhängen vor dem Start ist allerdings allein der Pilot (b19).
Jeder Drachenflieger weiß, daß eine Liegeprobe vor dem Einklinken des Schleppseils
durchzuführen ist (!27). Du hilfst als Startleiter, indem du den Drachen an der Nasenplatte
hältst. Der Pilot kontrolliert dann hängend u. a. seine Position zum Trapez. Es ist schon
vorgekommen, daß die Pilotenposition so tief war, daß der Klinkenhebel durch das
Steuerbügelbasisrohr im Fluge verkeilt und ein Klinken somit unmöglich wurde [30].
Beim Kommando “Pilot eingehängt” sollen sich Pilot und Startleiter nochmals vergewissern, ob der Pilot auch wirklich eingehängt ist (!27). Letzterer macht dabei eine Art
‘Kniefall’, damit sich die Aufhängung für ihn fühlbar, für den Startleiter sichtbar, strafft.
Die Kommandos des Windenfahrers beim Hängegleiterschlepp sind dieselben wie beim
Gleitsegelschlepp (g47). Die Piloten- bzw. Startleiterkommandos jedoch enthalten nicht
das Kommando “Fertig” (g35,V44).
106
Schleppbetrieb
Der Startlauf beim Hängegleiterstart ist ungleich dynamischer als beim Gleitsegelschlepp.
Nach dem Kommando “Start” zieht der Windenfahrer relativ kräftig an, worauf der Pilot
binnen ca. 3 Sekunden abhebt und dann im flachen Winkel steigt (V19). Als Faustregel ist
anerkannt, daß bei gleichen Pilotenmassen der Hängegleiterpilot mit etwa 100 N Zugkraft
mehr als der Gleitsegelpilot geschleppt wird (T23,87;V51). Wegen der größeren Eigengeschwindigkeit von Hängegleitern gegenüber der von Gleitsegeln ist auch die Aufwickelgeschwindigkeit einer stationären Winde größer (T41). Die Leistungsabgabe des Windenmotors muß deswegen und wegen der größeren Seilkraft höher sein als beim
Gleitsegelschlepp (siehe Abschnitt 2.2.). In der Praxis bedeutet das: Der Windenfahrer
muß beim Hängegleiterschlepp in der Regel mehr Gas geben.
Die größere Eigengeschwindigkeit des Hängegleiters gegenüber der Umgebungsluft hat
den Vorteil, daß bei Windstärken noch gestartet werden kann, bei denen für Gleitsegelpiloten
kein Vorwärtskommen mehr möglich wäre. Die meteorologischen Grenzen beim
Gleitsegelschlepp sind somit enger als beim Hängegleiterschlepp (T82).
Während des Schlepps hält der Hängegleiterpilot, genau wie der Gleitschirmflieger, die
Richtung und korrigiert die von außen einwirkenden Störungen. Dabei muß der Windenfahrer nötigenfalls auf Stall, Schnellflug und Pumpen reagieren. Anders als beim Gleitsegel
wird ein Hängegleiter im Stall mit unverminderter Zugkraft weitergeschleppt, und nur bei
seitlichem Ausbrechen wird gekappt (V30). Ein Hängegleiter im Schnellflug soll durch
den Windenfahrer langsamer geschleppt werden, um u. a. ein Aufbäumen durch das mit
zunehmender Geschwindigkeit einsetzende ‘Pitch-Up’ zu verhindern (V31). Letzteres ist
ein für die Sicherheit wichtiges aufrichtendes Drehmoment, welches durch die Profilform
erzeugt wird. Beim Gleitsegel wird dieses Moment durch die tiefe Schwerpunktlage
hervorgerufen. Dem Pumpen wird beim Hängegleiterschlepp wie beim Gleitsegelschlepp
begegnet: Die Zugkraft wird auf 50 % oder weniger vermindert und erst wieder erhöht,
wenn der Pilot stabil fliegt (V32).
Der bei Gleitsegeln seltenere Lockout ist die größte Gefahr beim Hängegleiterschlepp.
Den sich anbahnenden Lockout muß der Windenfahrer im Ansatz erkennen, durch
Zugkraftverringerung dem Piloten die Korrektur der Flugrichtung erleichtern oder eben
ggf. sofort kappen (V33,34). Gerade in der Startphase muß der Windenfahrer beim
Wegdrehen des Hängegleiters sehr schnell entscheiden, ob er kappt oder die Zugkraft
schnell genug herunterregeln kann.
Auf unbeabsichtigte Rettungsschirmöffnungen wird ähnlich wie beim Gleitsegelschlepp
reagiert: Der Windenfahrer wird den in beispielsweise 60 m Höhe fliegenden Piloten
unvermindert weiterschleppen, bis sich der Rettungsschirm voll entfaltet hat, und dann
kappen (V29).
Stufenschlepp ist bei Hängegleitern erlaubt (gemäß BO gestattet, jedoch noch nicht für
Gleitsegel (b11)). Die von Helmut Großklaus maßgeblich entwickelte Methode kann im
wesentlichen als ausgereift betrachtet werden. Besonders in Holland und England wird
Schleppbetrieb
107
auch mit Gleitsegeln Stufenschlepp betrieben, eine zukünftige Genehmigung in Deutschland ist wahrscheinlich (siehe Abschnitt 7.).
Die Vorteile der Stufenschleppmethode liegen erstens darin, daß auch kleinere Schleppgelände für einen sinnvollen Schleppbetrieb überhaupt erst einmal nutzbar werden,
zweitens lassen die Ausklinkhöhen Thermikanschluß wahrscheinlicher werden. Bedingung für eine sichere Durchführung ist die Gewährleistung wesentlich höherer Anforderungen an Piloten- und Windenfahrerqualifikation, Technik und gewissermaßen auch an
das Gelände. Letzteres muß so beschaffen sein, daß ein Verhängen des vom Hängegleiter
im Fluge nachgeschleiften Schleppseils unmöglich ist.
Unter dem Eindruck eines tödlichen Unfalls durch ein am Boden verhängtes Schleppseil
wurde inzwischen eine sozusagen ‘umschaltbare Sollbruchstelle’ entwickelt. Vom Piloten
beim Flug betätigt, kann die Reißfestigkeit des Schleppseilsystems von 150 auf 30 kp bei
Bedarf ‘heruntergeschaltet’ werden.
Wie funktioniert Stufenschlepp nun im einzelnen? Bild 41 soll das Prinzip in der
Draufsicht als Schema darstellen. Start und Steigflug der ersten Stufe verlaufen noch so,
wie es beim normalen Schlepp üblich ist. Der Pilot klinkt dann jedoch nicht aus, sondern
fliegt mit eingehängtem Seil eine Kehre, dreht also gegen den Wind. Der Windenfahrer
muß natürlich Seil geben, die Trommel wickelt ab. Logisch ist, daß dabei auf gar keinen
Fall “Seilsalat” riskiert werden darf. Deshalb sind für Stufenschlepp zugelassene Winden
mit automatischen Trommelbremsen ausgerüstet, die eine Mindest-Seilzugkraft garantieren.
Man kann nicht über die gesamte Rückflugstrecke die Seilspannung so hoch halten, daß
das Seil nicht den Boden berührt. Deshalb schleift der Pilot zwangsläufig auf dem
Untergrund das Schleppseil nach.
Bei der Wiedereindrehkurve über dem Startplatz muß noch eine Sicherheitsmindesthöhe
von 150 m vorhanden sein, ansonsten würde der Schleppvorgang abgebrochen werden
Bild 41
Schema des Hängegleiter-Stufenschlepps
108
Schleppbetrieb
1
2
3
4
5
6
7
Bild 42
Start
volle Zugkraft
Gas weg
auskuppeln
einkuppeln
Gas geben
ausklinken
Phasen des Hängegleiter-Stufenschlepps
müssen. Wenn der Pilot seine Lage so stabilisiert hat, daß Zug auf das Schleppseil gegeben
werden kann, wird faktisch auf einem höheren Niveau ‘gestartet’. Das Seil strafft sich, hebt
vom Boden ab, der Hängegleiter geht in den normalen Steigflug über.
Auf Bild 42 ist ein Stufenschlepp in der Perspektive dargestellt. Es ist zu erkennen, daß nur
die letzte Schleppstufe bis zu den vorgeschriebenen 70 Grad vor der Winde vollendet wird.
Dies hängt damit zusammen, daß der Höhengewinn beim ‘Ausreizen bis zum Schluß’ bei
den unteren Stufen niedriger ist als der Höhenverlust beim Sinkflug zurück zur Wiedereindrehkurve.
Die Verständigung Pilot - Windenfahrer kann durch die üblichen optischen Zeichen
erfolgen. Wenn das wegen der großen Flughöhe nicht mehr möglich wird, ist Funk
vorgeschrieben.
Und noch eine Bemerkung zum Fliegen in der Platzrunde: Hängegleiterpiloten fliegen
schneller, brauchen mehr ‘Landebahn’ und können im Fluge schlecht nach oben sehen.
Technik
109
4. Technik
4.1. Schleppklinken
Es gibt inzwischen eine Reihe von reinen Gleitschirmklinken. Hängegleiterklinken sind
zwar prinzipiell für Gleitschirmschlepp brauchbar, haben aber dann unnötigerweise den
doppelten Auslösemechanismus. Nicht alle Hängegleiterklinken sind auch für
Gleitsegelschlepp zugelassen.
Man unterscheidet zwischen “Spreizrohrklinken” und “Seilklinken”. Letzteres System ist
voll flexibel, basiert auf dem vom Wasserski her bekannten “Panikhaken” und wurde
derzeit nur beim Typ “Cumulus” zur Gütesiegelreife gebracht. Die Spreizrohrklinken sind
mehr oder weniger Weiterentwicklungen oder Kopien des von Fluck entwickelten
Mechanismus (oder Kopien von Kopien ...).
Eigenbauklinken ohne Betriebstüchtigkeitsnachweis zu benutzen ist unzulässig (siehe
Abschnitt 4.2.4.). Die Klinke muß für Gleitsegelschlepp vom DHV (bzw. im Einzelfall bei
älteren Konstruktionen durch den DAeC) durch Erlangung des Gütesiegelzeugnisses
zugelassen sein. Die dann erteilte Gütesiegelplakette ist an jeder einzelnen vom Hersteller
ausgelieferten Klinke angebracht. Ebenso ist für jede Klinke ein Typenschild vorgeschrieben. Es enthält u. a. Angaben über Hersteller, Werk-Nr., Baujahr und Verwendungszweck
[29]. Als Baujahr gilt immer das Jahr der Gütesiegelplakette und das angegebene Jahr auf
dem Typenschild (T86).
Die Gütesiegelforderungen des DHV für Schleppklinken [29] schreiben im wesentlichen
folgendes vor:
1. Ohne hinzusehen, muß das Auslösen mit einer Hand in einer Bewegungsrichtung
möglich sein.
2. Auch unter Last muß das Seil (in jeder Richtung des Seilzugs) freigegeben werden.
3. Die Festigkeit aller Bauteile der Klinke, die Kraft übertragen, muß mindestens 3000 N
betragen.
4. Gegen unbeabsichtigtes Auslösen muß Vorsorge getroffen sein.
5. Die Klinke muß einfach befestigt werden können.
6. Sie darf weder unbeherrschbare Lastigkeitsänderungen hervorrufen noch den Piloten in
irgendeiner Situation behindern.
7. Die Funktion des Rettungssystems darf nicht behindert werden.
Die Klinke ist nach Herstellerangaben (g92) und so zu montieren, daß ihre Funktionsfähigkeit nicht beeinträchtigt wird (b23). Sie muß fest mit dem Gurtzeug verbunden und
gegen Verrutschen gesichert sein (b23).
Die Bedeutung der richtigen Montage am Gurtzeug wird oft unterschätzt (siehe Abschnitt
3.2.2).
110
Technik
• Die Klinke darf sich nicht einseitig lösen können!
Zur Befestigung am Gurt haben sich dreieckige Schraubglieder bewährt (sog. “Schraubtriangel”). Die Sichere Arbeitslast (SWL, “Safe Working Load”) ist bei Qualitätsware
eingeprägt und sollte über 300 kg liegen. Die Bruchlast (BRL, “breaking load”) beträgt
dann etwa 600 kg. Die Verbindungsglieder sollten möglichst eng gewählt werden, um das
Verschieben oder Verdrehen am Gurt unwahrscheinlich zu machen.
Problematisch ist auch die individuelle Anpassung des evt. vorgeschriebenen Sicherungsseils, welches nach Betriebsanleitung durch das Spreizrohr der Klinke um den Rücken des
Piloten geführt werden soll. Vorteilhaft ist die Benutzung eines ausrangierten Schnappkarabiners mit Sicherung für das Trennen und Verbinden beim Anlegen des Gurtzeugs
(Karabiner an der Klinke fixieren, dann muß man das Sicherungsseil nicht auf dem Rücken
schließen). Dieses Seil wird in der Praxis oft ganz weggelassen, weil es als lästig
empfunden wird. Gefährlich wird das, wenn eine der Befestigungen am Gurt reißt. Der
einseitige Schleppseilzug würde den Piloten schnell aus der Schlepprichtung drehen. Die
dann in undefinierter Lage befindliche Klinke würde vom normalerweise geschockten
Piloten schwer zu betätigen sein. Dies kann zum Beispiel eintreten, wenn sich die
Befestigung am Spreizrohr einseitig löst. Ursache kann Materialermüdung sein, weil z. B.
direkt in die am Spreizrohr für die Klinkenbefestigung vorgesehenen Löcher Stahlkarabiner oder Ovalglieder eingehängt wurden. Das Spreizrohrmaterial kann dann nach
einiger Zeit spröde werden! Deshalb sollte die Krafteinleitung am Spreizrohr nur mit
nichtmetallischen weichen Materialien erfolgen. Schwächungen von Gurtband kann man
frühzeitig optisch erkennen und somit dem Reißen durch Austausch vorbeugen. Weil
beispielsweise das Loch am Spreizrohr des Typs “Koch III G” bereits in mindestens einem
Fall eine Reepschnurschlaufe durchgescheuert hat, wird die Klinke der Fa. Koch ab
Oktober ’92 mit einer durch das Spreizrohr geführten, beiderseits herausragenden Gurtbandschlinge und zwei Dreiecksschäkeln ausgeliefert. Letztere werden in den definierten
Belastungspunkt des Gurtzeugs, meist gemeinsam mit den Hauptkarabinern, eingehängt.
Die optische Kontrolle des innenliegenden Reepschnurknotens ist schwieriger als die
Kontrolle einer Gurtbandschlinge. Damit ist aber keinesfalls automatisch gewährleistet,
daß die Klinke den Gesichts- oder Halsbereich nicht erreichen kann. Dies sollte unbedingt
vor dem ersten Schlepp individuell geprüft werden!
• Die Klinke darf nach Seilrissen nicht in dein Gesicht fliegen können!
Die Klinke muß möglichst nahe am Gurtzeug angebracht sein. Bei einem Seilriß hat sie
dann nicht viel Spielraum beim Zurückschnellen (siehe Bild 43). Wenn sie hoch angebracht ist, wird oft auch das nichts nützen. Man hat bei einer tief angebrachten Klinke
andererseits Nachteile (siehe unten).
Je nach individueller Befestigung der Klinke kann diese den Bereich von Stirn bis Brust
treffen. Da dieses Zurückschnellen bei Seilrissen meist nicht zu vermeiden ist, sollte die
Klinke so gesichert sein, daß der Bereich ab dem Hals aufwärts nicht erreicht werden kann.
Trifft sie nach dem Seilriß den Brustkorb, ist das auch bei massiver Bauweise der Klinke
Technik
111
nicht unangenehm oder gar
schmerzhaft.
Erfahrungsgemäß nützt es
wenig, wenn die Klinke zum
Schutz des Gesichts mit
Schaumgummi gepolstert ist,
wie oft empfohlen wird. Verständlicherweise wird man
den Klinkmechanismus nicht
polstern können. Irgendwann
einmal fliegt er so, daß er auf
die Nase ‘paßt’.
Seilklinken mit ihrem ca. 40
cm großen Abstand des massiven “Quick Release Snap
Shackle” vom Pilotenkörper
sollen durch Anbringung einer Gummischnur zwischen
Bild 43 Verletzungsgefahr durch ungesicherte
Klinke und Pilot entschärft
werden.
Eine vernünftige Schutzmethode ist die Verwendung eines Integralhelms (aber nicht
jedermanns Sache). Bei gewissen ‘Landungen’ (in einen Wald, vor ein abgestelltes Auto
usw.) ist ein Gesichtsschutz zusätzlich von Vorteil. Auch könnte das evt. reißende StahlSchleppseil Gesichtsverletzungen verursachen.
Die Klinkenbefestigung sollte man beim Kauf seiner Ausrüstung ausgiebig an der
Schaukel testen und den Gurt auf Sitz, Verstellbarkeit, Rettungsschirm-Auslösungsmöglichkeit usw. prüfen. Wenn man feststellt, daß eine Spreizrohrklinke nach
oben-hinten zuviel Spielraum hat, gibt es im wesentlichen folgende Möglichkeiten, diesen
Spielraum zu begrenzen:
1. Man kann versuchen, die Klinke tiefer anzubringen. Abgesehen davon, daß das nicht
immer möglich sein wird, hat das schwerwiegende Nachteile. Die Schleppseilzugkraft
greift tiefer am Piloten an. Dadurch kommt der Pilot in ausgeprägtere Rückenlage (in
Bodennähe riskanter) und die Pendelneigung bei Seilkraftschwankungen nimmt zu.
Eine versehentliche Auslösung mit dem Knie (gerade in Bodennähe) wird wahrscheinlicher.
2. Die Klinke wird oft einfach mit Reepschnur oder Gummileine am Beingurt festgeknotet.
Als Provisorium ist dies durchaus brauchbar.
112
Technik
3. Man kann die Klinke mit einem schnellmontierbaren, fest angebrachten ‘Sicherungsgeschirr’ versehen. Das Prinzip läßt sich in der Praxis auf verschiedene Art realisieren.
Wird die Klinke selbst nicht verändert und die Herstelleranweisungen werden eingehalten, ist das durchaus gütesiegelkonform.
Die sicherlich unkomplizierteste
Methode ist die in Bild 44 dargestellte. Man benötigt nur ca. 1 m
Reepschnur von 5 mm Durchmesser und zwei sog. “Klampen”. Diese ermöglichen eine relativ sichere
Befestigung der Reepschnur an den
Beingurten. Eine variable Einstellung und somit Anpassung ist auf
elegante Art möglich.
Eine absolut sichere, einstellbare
Befestigung ist in Bild 45 skizziert.
Das Sicherungsgeschirr besteht aus
auf 130 kp Zugfestigkeit geprüftem
Gurtband und zwei Klemmschnallen (wie bei Trimmern eingesetzt) und ist unlösbar an der
Klinke angenäht.
Einfacher ist die Klinke an das
Gurtzeug zu montieren, wenn statt Bild 44 Klinkensicherung mit Reepschnur und
Klemmschnallen PlaststeckschnalKlampen
len verwendet werden. Man spart
sich das Einfädeln des Gurtbandes bei der Anbringung. Die Gurtlänge ist auch variierbar.
Zerreißversuche haben jedoch ergeben, daß nur mit einer Zugfestigkeit von ca. 40 bis
50 kp bei 25 mm breiten Schnallen gerechnet werden kann. Da die normalerweise max.
150 kp bis zum Sollbruchstellenriß fast ausschließlich über die eigentliche Klinkenbefestigung (links und rechts am Spreizrohr) in den Gurt geleitet werden, ist dieser
Festigkeitswert ausreichend. In gut zwei Jahren Benutzung hat es trotz etlicher Sollbruchstellen-Risse damit keine Verletzungen gegeben. Angenehm ist die symmetrische
Lagestabilisierung der Klinke vor der Brust bei Startlauf und Schleppflug.
• Der Klinkhebel darf nicht durch Ausrüstungsteile blockiert werden!
Klinken mit Auslösetaste weisen zwischen Spreizrohr und Klinkhebel einen Spielraum
auf, der zur Betätigung erforderlich ist. Es ist beispielsweise vorgekommen, daß sich bei
beidseitiger Rettungsschirmaufhängung an den Hauptkarabinern der Tragegurt des Rettungssystems in die Enge legte und die Klinke dadurch blockierte.
Technik
Bild 45
113
Klinkensicherung mit Gurtband und Klemmschnallen
• Die Rettungsschirmfunktion darf nicht beeinträchtigt werden!
Zur Prüfung dieses Problems sind kaum allgemeingültige Aussagen möglich. Hier muß
mit Logik und Vorstellungskraft im Einzelfall untersucht werden, welche Abläufe bei der
Auslösung des Rettungsgerätes möglich sind. Besonders ist auf Sicherung der
Rettungschirmelemente möglichst weitab von der Klinke zu achten, damit sie nicht
unbemerkt in den Klinkenbereich kommen können. Mißtrauisch sollte man z. B. bei allen
Rettungsschirmanbringungen sein, wo die Gurte des Rettungsgerätes durch die Hauptkarabiner geführt oder an ihnen befestigt sind oder der Rettungsschirm vor dem Bauch
sitzt. Besonders wichtig ist, daß in allen Fluglagen am Seil (vgl. Abschnitt 3.2.1., z. B.
“Trudeln”) der Rettungsschirm ausgelöst werden kann (das seitwärts ziehende Seil darf
nicht den Auslösegriff verlegen, den Innencontainer blockieren usw.). Perspektivisch
sollte man zumindest Umrüstbarkeit auf Stufenschleppeignung vorsehen (siehe Abschnitt 7.).
• Die Klinke muß symmetrisch angebaut sein!
Bei ‘schiefer’ Anbringung, z. B. wenn die beiden Abstände vom Spreizrohrende zum Gurt
ungleich sind, könnte der Schleppflug eine gewisse Neigung zum Kurvenflug bekommen,
ähnlich dem Gewichtskraftsteuern beim Gleitflug. Das gleiche gilt für die Einstellung der
Diagonalverspannung. Manche Schirme reagieren sehr sensibel auf die ungleichmäßige
Krafteinleitung in die Haupttragegurte beim Schlepp - Lockout-Gefahr!
114
Technik
• Die Klinke darf sich nicht unbeabsichtigt öffnen können!
Bei tiefer Anbringung kommt es vor, daß die Klinke mit dem Knie ausgelöst wird. Meist
passiert das beim Hinsetzen. In Bodennähe wäre eine unbeabsichtigte Öffnung wegen der
Pendelgefahr fatal, denn bei tiefer Anbringung der Klinke ist die Kappenrücklage
besonders groß.
Es ist zu erwarten, daß die Hersteller auf die Zunahme des Interesses am Schlepp reagieren
werden. Besonders die zu erwartende Zulassung des Stufenschlepps bei Gleitsegeln
erfordert neuartige, z. B. lastabhängig selbstöffnende Klinken mit Verriegelung. Gurtzeuge mit speziell geprüften Befestigungsmöglichkeiten für Klinken sind noch nicht
Standard, eine Normierung gibt es noch nicht. Im Rahmen der Gütesiegeltests wird das
Gesamtproblem der Beeinflussung von Flug, Rettungsschirmfunktion usw. noch nicht
untersucht. Vor dem Kauf von Klinke, Rettungsschirm, Gleitschirm und/oder Gurt wird
der fachkundige und verantwortlich handelnde Verkäufer alle Eventualitäten und die
Kompatibilität der Ausrüstung gemeinsam mit dem Käufer durchsprechen und testen. Die
Betriebsanleitungen sind besonders bei Klinken noch sehr mangelhaft.
Es ist wichtig, ab und an die Befestigungsteile und -stellen auf Verschleiß zu überprüfen.
Eine Klinkprobe vor jedem Start schließt das Versagen in der Luft nahezu aus. Daß die
Klinke möglichst nicht in den Schmutz gelegt und vor harten Schlägen usw. geschützt wird
ist wohl verständlich. Da auch der Gleitschirm im Verpackungssack vor der Klinke
geschützt werden muß, ist ein Schutzbeutel für die Klinke empfehlenswert.
Im folgenden sind die z. Z. vertriebenen Gleitsegelklinken (einstufig) mit Gütesiegel
aufgeführt [27]:
____________________________________________________________________________
Typ
Hersteller
Gütesiegel
Masse
____________________________________________________________________________
DSG 1/2
Franz Deininger DAeC
240 g
Cumulus
Friedrich
DHV
350 g
Koch III G
Koch
DHV
460 g
Sky Tec, Sky Tec B Hölzenbein
DHV
240 g
BMK 1000
B. Müller
DHV
520 g
____________________________________________________________________________
Bei der Auswahl sollte die Masse nicht das Kriterium sein. Solide Bauweise ist wichtig,
eine deshalb höhere Masse ist leicht in Kauf zu nehmen, da der Schleppilot die Klinke
selten (z. B. beim Bergwandern) wird herumtragen müssen.
Technik
115
4.2. Schleppsysteme
In der Praxis werden prinzipiell zwei Schleppsystem-Arten angewandt: stationäre und
mobile Winden (g10). Bei mobilen Schleppsystemen unterscheidet man wiederum zwei
Gruppen: Abrollwinden und Autoschleppsysteme mit Gütesiegel (T43). Letztere sollen
im folgenden als “Fixseilsysteme “ bezeichnet werden, weil bei diesem Verfahren das Seil,
im Gegensatz zur Abrollwinde, seine Position zum Schleppfahrzeug nicht ändert.
Alle Windensysteme müssen eine Seil-Trennvorrichtung für den Notfall aufweisen, und
das ist in den meisten Fällen eine Kappvorrichtung (g9). Eine Zugkraftbegrenzung
verhindert die Überlastung des Fluggeräts bei allen Schleppsystemen mit Betriebstüchtigkeitsnachweis (der ist für Winden in Deutschland vorgeschrieben) (g13). Alle Windensysteme müssen durch eine gelbe Rundumleuchte anderen Luftfahrtteilnehmern den
Schleppvorgang signalisieren (g1). Während des Transports der Winde auf öffentlichen
Straßen darf sie nicht benutzt werden (abdecken oder abmontieren) (T84).
Trotz gewisser Eigenheiten der verschiedenen Schleppsysteme gibt es keine Vorschrift,
auf welchen Windenarten die Ausbildung gemacht werden muß (b26).
Im folgenden soll auf einige für alle Systeme wichtige Begriffe eingegangen werden.
• Abstandseil
Es wird zwischen Seilfallschirm (Sollbruchstelle) und Klinke befestigt (T7). Der Klammerausdruck steht für die Tatsache, daß es Schleppsysteme ohne Seilfallschirm gibt. Das
Abstandseil kann beim Gleitsegelschlepp auch gleichzeitig das Einhängeseil sein und
sorgt für den Sicherheitsabstand zwischen Gleitsegel und Seilfallschirm (T7).
• Sollbruchstelle
Diese zweite Zugkraftbegrenzung bricht bei einer Bruchlast von ca. 1500 N (g27)(T46,88).
Sie muß nach spätestens 300 Starts ausgetauscht werden (g28) bzw. gemäß Hersteller- oder
Betriebsanweisung (T47). Die erste Zugkraftbegrenzung erfolgt durch die entsprechende
Regelungstechnik der Winde.
Die Sollbruchstelle wird zwischen Seilfallschirm und Klinke bzw. zwischen Hängegleiter/
Gleitsegel und Schleppseil montiert (T4). Die Position und der Einsatz überhaupt ist bei
Hängegleiter/Gleitsegel-Schlepp vorgeschrieben. Die Sollbruchstelle muß vom DHV
zugelassen (T46) bzw. anerkannt (T88) sein. Ohne “einwandfreie Sollbruchstelle” darf
nicht geschleppt werden (b35).
• Reserveschaltung
Der Einsatz einer parallel zur Hauptsollbruchstelle geschalteten Reservesollbruchstelle ist
nicht Vorschrift, sondern nur Empfehlung des DHV (T48). Beim Hängegleiterschlepp ist
der Bruch einer geschwächten Sollbruchstelle im Startmoment wahrscheinlicher und
116
Technik
gefährlicher, denn die normale Seilzugkraft liegt höher als beim Gleitsegelstart. Außerdem kann nach Sollbruchstellenriß (auch schon bei Normalzug!) der Hängegleiter ‘auf die
Nase gehen’, wenn der Pilot nicht sofort reagiert. Beim Gleitsegelschlepp ist der sehr
unwahrscheinliche Sollbruchstellenriß beim sanften Abheben (kein Kavalierstart!) ungefährlich. Das danach mäßige Vorschießen der Kappe ist erfahrungsgemäß mit einem
schleppgeeigneten Schirm in jeder Höhe zu beherrschen. Die Reserveschaltung bringt
nicht nur eine Sicherung gegen zu frühes Reißen der Sollbruchstelle, sondern auch ein
Zusatzrisiko ein. Wenn die Hauptsollbruchstelle sich so weit gereckt hat, daß sie den
Spielraum der Langlöcher der Reserve aufgebraucht hat (siehe auch Bild 6), ergibt sich die
erforderliche Reißkraft aus der Summe der beiden Bruchlasten. Das stellt beim
Gleitsegelschlepp eine äußerst gefährliche Situation dar, die tückischerweise in der Praxis
nicht immer sofort erkannt wird. Wenn z. B. beim Schlepp mit der Abrollwinde eine
Seillage im Startmoment von der Trommel fällt, kann erfahrungsgemäß der Windenfahrer
nicht so schnell reagieren, wie sich das Seil strafft (er achtet auf den Piloten, der Kraftfahrer
gibt Gas ...). Nach Bruch der (doppelten!) Sollbruchstelle in Bodennähe ist dann wirklich
eine gefährliche Situation entstanden. Je nach Schirm, Höhe und Pilotenreaktion wird die
nachfolgende Landung mehr oder weniger kontrolliert erfolgen.
Die Überprüfung der Sollbruchstelle ist vorgeschrieben. Wenn der Schäkel am Schutzblech merklich Spiel hat, kann folgendes die Ursache sein: Überdehnung der Hauptsollbruchstelle und Vergrößerung der Lochleibung, der Lochabstand der Hauptsollbruchstelle
wurde durch mechanische Reibung gleich dem der Reserveschaltung (Summierung der
Bruchlast auf > 1500 N) oder die Hauptsollbruchstelle ist gebrochen (T78).
• Seilfallschirm
Er sollte wenig Eigenrotation haben, zeigt dem Windenfahrer das Schleppseilende an und
dient zur ordnungsgemäßen Aufwicklung des Schleppseils(T49)(g24). Ohne Seilfallschirm
wäre kein Gegenzug auf dem Seil, das Aufwickeln erfolgte zu locker. Beim nächsten
Schlepp könnte sich das Seil unter Zug in die lockeren Lagen einschneiden und blockieren.
Auch wegen der Einstellung dieses Aufwickelzuges muß der Seilfallschirm auf die Winde
abgestimmt sein. Größe und Material des Seilfallschirmes werden vom Hersteller des
Schleppsystems vorgegeben (g25) und dürfen nicht eigenmächtig verändert werden (T8).
Beim Verändern des Typs ist eine Eintragung in der Betriebsanweisung erforderlich (T49).
Besser bewährt haben sich Kreuzfallschirme anstelle von Rundkappen. Erstere verhängen
sich wegen des Bodeneffektes beim Einholen nicht so schnell am Untergrund. Der
Drallbildung am Schleppseil (es dreht sich dann am Boden unbelastet schnell zu sogenannten “Perücken” zusammen) kann durch Zwischenschaltung eines möglichst kugelgelagerten
Wirbels (Belastbarkeit > 3000 N) entgegengewirkt werden.
• Reffseil
Hinter dem Seifallschirm (g22) (zwischen Seilfallschirm und Schleppseil (T50)) angebracht, soll es das Schleppseilende nach dem Ausklinken aus dem Bereich des Fluggerätes
Technik
(Zwischenseil)
117
(g22) bzw. dem des Piloten (T9,50) wegziehen,
der Seilfallschirm könnte sich an ihm verhängen. Das Reffseil ist eine Gummischnur, die nur
begrenzt dehnbahr ist. Sie ist meist in einem
Schlauchband untergebracht, welches beim
Schlepp (dann maximale Dehnung des Reffseils)
den Seilzug aufnimmt. Die in der Gummischnur
gespeicherte Energie beschleunigt im Moment
des Ausklinkens den Seilfallschirm in Richtung
Winde und hilft so außerdem bei dessen Entfaltung (T9,50). Die Beschaffenheit des Reffseils
richtet sich nach den Angaben des Herstellers
(g23).
• Schleppseil
Das verwendete Seil muß auch nach der durch
Gebrauch bedingten Abnutzung (abhängig vom
Untergrund) eine Mindestzugfestigkeit von 3000
N aufweisen (g29)(T56). Der Hersteller des
Schleppsystems schreibt Bauart und Material
des Schleppseils vor (g30)(T51). Beim Auflegen eines Seiles darf dieses nicht mit der Trommel verknotet werden (T52). Nach Rückwärtsflug und Abspulen des Seils muß dieses frei
abgezogen werden können, sonst würde dem
geschleppten Luftfahrzeug ein schlagartig starker Seilzug mitgeteilt werden.
Bild 46 Aufbau eines Schleppseilendes
• Seilaufbau
Die richtige Reihenfolge der einzelnen Elemente des Schleppseils lautet: Schleppklinke - Abstandseil - Sollbruchstelle - Seilfallschirm Reffseil - Schleppseil (g26). Bild 46 stellt ein
Schleppseilende dar. Erfahrungsgemäß sollte
beim Gleitsegelschlepp das Abstandseil nicht
zwischen Sollbruchstelle und Klinke, sondern
zwischen Sollbruchstelle und Seilfallschirm
angeordnet werden. Bei den Segelfliegern wird
das Seilstück zwischen Sollbruchstelle und Seilfallschirm “Zwischenseil” genannt, das “Abstandseil” sitzt zwischen Klinke und Soll-
118
Technik
bruchstelle. Die Verletzungsgefahr ist beim Gleitsegelschlepp
geringer, wenn man ein Zwischenseil benutzt und das Abstandseil wegläßt. Die Sollbruchstelle sitzt dann direkt an
der Klinke und kann (bei korrekter Befestigung der Klinke) nach
Bruch nicht in das Gesicht des
Piloten fliegen. In die Einhängeschlaufe für die Gleitschirmklinke kann bei beabsichtigtem Hängegleiterschlepp
schnell das Gabelseil mittels
Schnelltrennglied eingehängt
werden. Wenn das Abstandseil Bild 47 Ummantelte Sollbruchstelle
zwischen Klinke und Sollbruchstelle angeordnet werden soll, ist zu empfehlen, daß man die Sollbruchstelle
entsprechend Bild 47 zum Schutz vor den scharfkantigen Teilen ummantelt. Die Sollbruchstelle muß dabei Untersuchungen zugänglich bleiben. Außerdem sollte wenig
elastisches Seilmaterial (z. B. Kevlar, Bruchdehnung ca. 2 %, Stahl ist nicht zu empfehlen)
für das Abstandseil verwendet werden.
Alle Verbindungen des Schleppseilverbandes müssen mindestens doppelt soviel halten
wie die Sollbruchstelle (T53).
• Kappvorrichtung
Die Teile der Reparaturstelle mit der größten Materialkonzentration setzen der
Kappvorrichtung den größten Widerstand entgegen (T60), müssen aber in jedem Falle
durchtrennt werden können. Das bedeutet, daß eine ‘Flickstelle’ im Seil an jeder Position
(z. B. auch die Preßhülse mit dem zweifachen Stahlseil im Inneren) gekappt werden
können muß. Meist ist die Kappvorrichtung ein mit Federkraft angetriebener Meißel, der
das Seil auf einer Platte trennt. Es wird auch das Schlagscherenprinzip angewandt.
• Spulvorrichtung
Diese meist nur an stationären Winden zur Anwendung kommende Baugruppe sorgt für
ein kontrolliertes Aufwickeln des Schleppseils auf der Trommel. Sie ist Teil der Windenmechanik und verhindert bei richtiger Einstellung das Wickeln von Seilbergen auf der
Trommel (T61). Wenn das Wickelbild der Seiltrommel ungleichmäßig ist, muß demzufolge die Spulvorrichtung überprüft bzw. neu eingestellt werden (T62).
Technik
119
• Wandler
Er ist Teil des Antriebssystems vieler stationärer Winden und Verbindungsglied zwischen
Motor und Seiltrommelantrieb (T65). Er dient der Übertragung eines möglichst von der
Trommeldrehzahl unabhängigen, regelbaren Drehmomentes. Der Einsatz bei reversierfähigen Abrollwinden wäre denkbar.
• Hydraulik
Der Hydraulikkreislauf einer Winde hat ein offenes, druckloses Kühlsystem und einen
belüfteten Verschluß für den Kühler oder das Ausgleichsgefäß (T29). Bei vollhydraulischen
Winden treibt der Antriebsmotor eine Ölpumpe an (T30).
• Typenschild
An jeder Winde muß ein Schild mit folgender Aufschrift angebracht sein: Baujahr,
Hersteller, Zulassungsnummer und Typenbezeichnung (T2).
• Nachprüfung von Winden
Der Hersteller führt alle entsprechenden Arbeiten für seine in Serie gefertigten Winden
(mit Gütesiegel) durch, der DHV prüft die Einzelstücke (Eigenbauten mit Einzelstückabnahme (R38)). Die Nachprüfberichte stellt die Nachprüfstelle aus (T3). Mit
Zustimmung des Herstellers kann ein vom DHV beauftragter Windenprüfer Serienwinden
prüfen (R38). Die Wiederholungsfrist beträgt zwei Jahre. Wird diese nicht eingehalten,
darf die Winde nicht mehr betrieben werden (T45).
Winden unterliegen nicht der Prüf- und Zulassungspflicht für zugelassene Luftfahrtgeräte
(R38).
4.2.1. Stationäre Windensysteme
Die stationäre Winde ist dadurch gekennzeichnet, daß sie beim Schleppbetrieb auf einer
Stelle fixiert stehen bleibt und das Seil über eine angetriebene Seiltrommel einzieht. Sie
ist normalerweise auf einem Anhänger montiert und kann bei Bedarf umgestellt werden
(g11). Auf einem Gelände für stationäre Winden müssen gemäß Betriebsordnung u. a.
folgende Voraussetzungen gegeben sein: sichere Sprechverbindung und Sichtverbindung
zwischen Startstelle und Winde (b1). Beim Ausziehen des Schleppseils mit einem Kfz
sollte die Fahrstrecke gerade von der Winde zur Startstelle führen. Der Rückholer sollte
behutsam anfahren, dann eine konstante Geschwindigkeit einhalten und am Ende des
Ausziehvorganges langsam abbremsen, um ein Nachdrehen der Seiltrommel zu verhindern (b5). Würde beim Ausziehvorgang das Kfz ruckartig abgebremst, könnte der
Windenfahrer die Seiltrommel evt. nicht schnell genug abbremsen, es gäbe Seilsalat (b7).
Nach dem Ausziehen soll das Schleppseil geradlinig und ohne Schlaufen ausliegen (b4).
120
Technik
Nur bei stationären Winden wird der sogenannte “Erdspieß” benutzt. Elektrisch leitend
mit der Winde verbunden, verhindert er statische Aufladungen der Winde (sie entstehen
durch Reibung und atmosphärische Spannungen (T66)) durch Entladung in das Erdreich
(T26).
Wegen der höheren Schleppeffizienz gegenüber der stationären Einfachtrommelwinde
setzt sich die Doppeltrommelwinde in der Praxis mehr und mehr durch.
Doppeltrommelwinde
Auf einer Doppeltrommelwinde sind zwei Seiltrommeln montiert. Es kann zuerst das eine,
dann das andere Seil eingezogen werden (b12).
Im Normalfall werden beide Seile nach den zwei Schlepps in einem Rückholvorgang
wieder ausgelegt. Dabei besteht die Gefahr, daß sie sich übereinanderlegen (!17). Durch
einen Ausleger am Seilrückholfahrzeug kann das verhindert werden (!18). Wenn eine der
am Schleppbetrieb beteiligten Personen sich nicht sicher ist, ob die Schleppseile freiliegen,
muß vor dem Startvorgang kontrolliert und ggf. müssen dann die Schleppseile freigelegt
werden (!20).
Am Startplatz mit mehreren Startstellen auf einem Fluggelände (b13) sollten folgende
Maßnahmen erfolgen: Klare Absprachen mit dem Windenfahrer, an welchem Seil der
nächste Schleppvorgang ablaufen soll. Das vorerst ungenutzte Seil sollte mit ausreichendem Abstand vom genutzten abgelegt werden. Am vorerst ungenutzten Seil darf sich
während des gesamten Schleppvorgangs niemand aufhalten (!19). Funktionsgestörte
Winden ziehen das ungenutzte Schleppseil beim Start manchmal etwas ein. Sehr gefährlich ist die schlechte Angewohnheit, dies mit Drauftreten auf das ungenutzte Schleppseilende zu verhindern. Hat der Windenfahrer einmal einen Fehler gemacht, kann das evt. um
die Beine des ‘Helfers’ verschlungene Ende ihn umreißen oder gar in Richtung Winde
schleifen. Besonders gefährlich ist es, wenn sich an beiden Schleppseilen gleichzeitig zwei
Piloten einklinken (R19). Es muß eine eindeutige Verständigungsmöglichkeit zwischen
den Startstellen bestehen (b14). Parallele Schleppvorgänge auf einem Fluggelände sind
unzulässig (b15).
Auf einige Betriebsstörungen von stationären Winden geht der Prüfungsfragenkatalog wie
folgt ein:
• Antriebsausfall
Wenn nach dem Probekapp die Winde keinen Antrieb mehr hat, handelt es sich um eine
Winde mit Zwangsauskuppelung bei jedem Kappvorgang - der Schalter muß neu geschaltet werden (T67).
Technik
121
• Antriebskettenspannung
Es gibt Winden mit Kettenantrieb der Seiltrommel. Bei Seilrissen besteht die Gefahr, daß
sich das Seil um die Kette wickelt und die Winde beschädigt. Der Windenfahrer muß öfter
die Spannung der Kette kontrollieren, da eine zu lockere Kette auf dem Kettenrad
überspringen würde (V52).
• Hydrauliköl kocht
Wenn die Winde lange an der Betriebsgrenze arbeitet, kann sich das Öl so stark erhitzen.
Es kann aber auch ein Fehler im Hydrauliksystem vorliegen oder zu wenig Hydrauliköl im
Vorratsbehälter sein (T70).
• Vergaservereisung
Der Vergaser saugt Umgebungsluft an. Dabei entsteht Unterdruck und somit eine
Abkühlung der angesaugten Luft. Luft hohen Feuchtegehaltes läßt an Kondensationskeimen bei Abkühlung Eis entstehen, wenn die Luft bis unter die Taupunkttemperatur und
die Null-Grad-Grenze abgekühlt wird. Im Vergaser wird der auf den Motor abgestimmte
Luftstrom durch Eisablagerungen gestört. Dieser Effekt tritt bei Temperaturen von +15 bis
-5 Grad Celsius auf und mindert die Motorleistung bis zum evt. Stillstand. Damit rechnen
muß man meist bei den morgendlichen ersten Schlepps (schlechte Vorwärmung - bei
betriebswarmem Motor unwahrscheinlich), und zu erkennen ist diese Störung am unrunden Lauf des Motors (V37).
4.2.2. Mobile Windensysteme
Das mobile Schleppsystem spult - im Gegensatz zum stationären Schleppsystem - beim
Schleppvorgang Seil ab (Abrollwinde) oder hat eine vorgegebene Seillänge (Fixseilschlepp). Das Schleppsystem wird in der Regel an ein Fahrzeug montiert . Dieses
“Trägerfahrzeug der Winde” fährt beim Schleppvorgang die Schleppstrecke entlang
(g12).
Hat ein Windenfahrer die Berechtigung für stationäre Winden, möchte aber eine mobile
Winde bedienen, ist das ohne zusätzliche Prüfung möglich. Für die Bedienung von Winden
ist als Befähigungsnachweis in jedem Falle die Windenfahrer-Berechtigung ausreichend
(R3), allerdings erst nach Einweisung auf den speziellen Windentyp durch eine berechtigte
Person und dem entsprechenden Mustereintrag auf seiner Windenfahrerberechtigung
(R42)(r18). Schlepp mit einfachen mobilen Systemen stellt normalerweise höhere Anforderungen an das Können des Windenfahrers. Ein Kavalierstart durch schnelles Anfahren
des Zugfahrzeuges beim mobilen Windenschlepp (erhöhte Zugkraft des Windenfahrers,
explosives Aufziehen des Gleitschirms, schneller Höhengewinn) (!43) ist erfahrungsgemäß beim ‘Umsteigen’ des Windenfahrers von der stationären Winde auf ein mobiles
122
Technik
System wegen anfangs
mangelnder Erfahrung
wahrscheinlich.
Der Windenfahrer muß bei
der Benutzung von Feldwegen als Schleppstrecke
besonders darauf achten,
daß diese frei von Hindernissen sind; insbesondere
an den Ästen der Bäume
kann sich das Schleppseil
verhängen (Bild 48). Er
muß ständig während des
Schleppvorganges den
Luftraum und den Piloten
beobachten. Nur während
der Startphase darf der
Seitenwind nicht mehr als
Bild 48 Verhängungsgefahr bei Seitenwind
45 Grad betragen (T79).
Später, bei mit der Höhe drehendem Wind, kann der Pilot sich ggf. weit versetzen lassen,
wenn das Schleppgelände dies zuläßt. Das Kfz fährt dann etwas schneller. Deshalb kann
bei mehr als 45 Grad ‘Windwinkel’ zur Schlepprichtung mit der Abrollwinde noch
geschleppt werden.
Nur bei stationären Windensystemen muß das Schleppseil geradlinig und schlaufenfrei
ausgelegt werden (R17). Bei mobilen Winden ist für Hängegleiterstarts üblich, daß zwecks
ungehinderter Beschleunigung des Schleppfahrzeugs das Seil vor dem Piloten zick-zackförmig ausgelegt wird. Wenn sich das Seil strafft, hat das Schleppfahrzeug seine
Sollgeschwindigkeit. Für Gleitsegel ist wegen Kavalierstartgefahr dieser sogenannte
‘Katapultstart’ abzulehnen.
Der Schleppseilverband bei mobilen Systemen kann aus verschiedenen Seilkomponenten
bestehen, die der Hersteller genau vorschreibt (T54). Beispielsweise ist bei Abrollwinden
ohne motorische Aufspulvorrichtung ein Seilfallschirm eher hinderlich. Die Aufwickelgeschwindigkeit beim Handantrieb reicht nicht aus, diesen offen und ohne Bodenberührung bis zur Winde heranzuziehen. Deshalb wird der Seilfallschirm weggelassen und
das Seil am Boden liegend eingezogen. Damit unterliegt der Schleppseilverband einer
hohen Belastung durch Reibung und sollte bei Verschleißerscheinungen ausgewechselt
werden (T54). Seilreparaturen müssen gemäß Betriebsanweisung mit dem evt. darin
vorgeschriebenen Werkzeug durchgeführt werden. Für die Reparatur der bei mobilen
Winden meist benutzten Kunstfaserschleppseile können evt. spezielle Knoten zulässig
Technik
123
sein (T13).
Nur bei mobilen Winden ist wegen der besonderen Betriebsart auch eine spezielle
Sichtzeichenverbindung zugelassen. Die Sichtzeichen sind vorgeschrieben und müssen
vom Windenfahrer klar erkennbar sein (g84). Bei mobilen Winden bedeuten (V45):
Sichtzeichen
des Startleiters
entspricht
Kommando
Bemerkungen
Arm oben
“Pilot und Gerät startklar” - ersatzweise: Bremslichter
Arm waagerecht
“Pilot eingehängt”
gleichzeitig auch
“Seil anziehen”
- nur bei manchen Winden
Arm nach unten
“Fertig”
- nur bei Gleitsegeln
Arm(e) schwenken
“Halt Stop”
Die Sichtzeichen können auch mit einer Kelle gegeben werden (V45). Wenn der Pilot den
B-Schein und die Schleppberechtigung besitzt und eine bedienungsfreie Sprechverbindung
zum Windenfahrer besteht, ist die Verbindung zwischen Windenfahrer und Startleiter
nicht erforderlich (T34).
Erfahrungsgemäß gehen die Startphasen ‘Aufziehen - Korrektur - Start’ bei mobilen
Systemen oft fließend ineinander über. Der Aufsichtsfunktion und ggf. StartabbruchPflicht des Startleiters kommt deshalb hierbei besondere Bedeutung zu. Der Pilot sollte im
Windenstart erfahren sein, um z. B. den richtigen Moment des Aufziehens nach dem
Kommando “Fertig” zu erkennen. Er muß nämlich die Zunahme der Seilkraft abwarten,
bis ‘der’ Moment zum Aufziehen gekommen ist. Erfahrungsgemäß hat sich bewährt, daß
der Startleiter die Arme während des Aufziehvorganges und der Stabilisierungsphase so
lange waagerecht hält, bis der Pilot sicher gestartet werden kann. Erst dann werden die
Hände ‘an die Hosennaht geschlagen’. Ein eventuell nötiger Startabbruch wird mit über
Kopf sich kreuzend winkenden Armen signalisiert.
124
Technik
4.2.2.1. Abrollwindensysteme
Das Funktionsprinzip der Abrollwinde ist wie folgt: Die zum Schlepp des Luftfahrzeuges
erforderliche Zugkraft und Geschwindigkeit des Schleppseils, bezogen auf den Erdboden,
werden durch die Leistungsabgabe eines fahrenden Kfz erzeugt.
Das auf eine am Kfz befestigte, variabel abbremsbare Trommel aufgewickelte Seil wird
zwecks Höhengewinn des eingeklinkten Piloten unter Zug kontinuierlich freigegeben, bis
es nahezu abgewickelt ist.
Bei normalerweise mit konstanter Geschwindigkeit fahrendem Auto wird die Seilzugkraft
über die Regelung der Seilgeschwindigkeit relativ zum Auto konstant gehalten. Bedingung dabei ist, daß das Kfz stets so schnell fährt, daß die Trommel nicht zum Stillstand
kommt.
Wenn also beispielsweise eine Bö die Anströmgeschwindigkeit am Luftfahrzeug stört,
wird die Schleppseilgeschwindigkeit gegenüber dem Erdboden entsprechend geändert:
Bei z. B. einer Gegenwindbö nimmt die Seilzugkraft erst einmal zu. Das hat ein
beschleunigtes Abtrommeln und damit eine erhöhte Seilgeschwindigkeit relativ zum Auto
zur Folge, d. h., die Trommeldrehzahl erhöht sich (Bild 49). Das nun schneller freigegebene Seil bewirkt eine Zugkraftverringerung bis zur Wiedereinstellung eines vorwählbaren
Gleichgewichtes zwischen Seilzugkraft und Trommeldrehzahl. Es herrscht Gleichgewicht
zwischen dem drehzahlerhöhenden Drehmoment (wird durch die am Trommelumfang
wirkende Seilkraft erzeugt) und dem entgegengerichtet wirkenden, drehzahlsenkenden,
Bild 49
Wirkprinzip
der Abrollwinde
Technik
125
also bremsenden Drehmoment. Ebbt die Bö wieder ab, wird der Trommel über das Seil
zuerst eine Zugkraftverringerung mitgeteilt. Diese wird nun wieder langsamer drehen, bis
bewußtes Gleichgewicht der Drehmomente sich wieder eingestellt hat.
In der Praxis bedeutet das, daß die Trommel immer abrollen muß, wenn der Windenfahrer
die Seilzugkraft auf einen konstanten Wert regelbar halten will.
Ist das Seil nahezu vollständig abgespult, muß der Kraftfahrer vom Windenfahrer zum
Anhalten veranlaßt werden, um den Seilzug wegnehmen zu können, ohne daß das Seil
komplett von der Trommel läuft. Bei stärkerem Höhenwind kann zur völligen Entlastung
auch ein langsames Rückwärtsfahren notwendig sein, auch wenn während des Schlepps
mit Maximalkraft eine Vorwärtsfahrt stattfand (siehe Abschnitt 3.2.1., starker Höhenwind).
Das Seil wird danach entweder maschinell oder von Hand aufgetrommelt. Ist keine
Spulvorrichtung angebaut, muß auf eine gute Seilführung von Hand geachtet werden.
Wenn ‘Berge und Täler’ gewickelt werden, können einzelne Lagen von Berg zu Tal
rutschen. Durch den dort geringeren Umfang wird die abgerutschte Lage locker und kann
sich über eine andere Lage legen und mit ihr verknüpfen. Beim Schlepp könnte das ein
plötzliches Blockieren des sich abwickelnden Seils bedeuten (siehe Abschnitt 3.2.2.). Daß
das Kfz nicht sofort anhalten kann ist klar. Die Situation kann meist nur durch Bruch der
Sollbruchstelle entschärft werden. Besonders gefährlich wäre somit diese Total-Blockierung zum Zeitpunkt des Starts, weil hier der Windenfahrer ja eigentlich besonders
feinfühlig die Zugkraft regeln müßte. Die Hoffnung des Piloten bestünde nur noch in der
Dehnbarkeit des Seils, welches ihm ein evt. Steigen bis über die kritische Höhe hinaus
erlauben könnte, bis die Sollbruchstelle unter der zunehmenden Last reißt. Eine den
Verhältnissen angepaßte, gefühlvolle Fahrtechnik des Kraftfahrers und ggf. die Vorschaltung eines elastischen ‘Vorseils’ können nie schaden.
Eine weitere Möglichkeit der Seilblockierung auf der Trommel entsteht durch Einschneiden des beim Schlepp straffen Seils in zu locker gewickelte Lagen. Abgesehen
davon, daß man einfach fester wickeln könnte, kann man das durch kreuzweises Wickeln,
ähnlich der Wickelart einer Angelrutenrolle, verhindern. Allerdings kann so weniger Seil
auf der Trommel Platz finden als bei der Wickelmethode ‘Lage an Lage’.
Meist werden Abrollwinden mit Reibungsbremsen gebaut. Die Scheibenbremse hat sich
der Backenbremse dabei als überlegen erwiesen. Das Backenbremsenprinzip weist meist
ein größeres Losbrechmoment auf und läßt sich in der Wirkung nicht so fein dosieren. Das
gilt vor allem bei mangelhafter Wartung (insbes. Reinigung). Die Bremswirkung ist im
kalten und heißgebremsten Zustand oft sehr unterschiedlich.
Man hat dem unangenehmen ‘Rupfen’ mit dem Fetten der Bremsbeläge beikommen
wollen. Rupfen der Bremse kann besonders in der Abhebephase ein sauberes Dosieren der
Seilzugkraft unmöglich machen. Das kann sich in ‘Touch And Go’ bis hin zum totalen
Blockieren der Bremse auswirken. In letzterem Fall würde die Abrollwinde auf ein sehr
zweifelhaftes Fixseilsystem reduziert. Theoretisch wäre das Fetten der Bremsbeläge eine
126
Technik
sinnvolle Maßnahme, jedoch schwankt die Bremswirkung erfahrungsgemäß durch
Temperaturänderung (Fett verbrennt auch!), Alterung usw. so sehr, daß von einer
definierten Bremswirkung entsprechend der Bremshebelbetätigung nicht mehr ausgegangen werden kann.
Eine elektronisch geregelte Abrollwinde mit Wirbelstrombremse hat beim DHV bereits
eine Einzelzulassung erhalten. Es gibt auch vollhydraulische Systeme. Der Hauptvorteil
der Abrollwinde - die Unkompliziertheit - geht bei solchen Systemen jedoch verloren.
Deshalb sind preisgünstig aus Kfz-Schrott gebaute Abrollwinden so verbreitet (z. B.
Autofelge mit z. T. originalem Bremssystem).
In der Praxis wird nahezu ausschließlich Kunstfaserseil eingesetzt. Beim sogenannten
Kern-Mantel-Seil handelt es sich meist um Produkte für den Segelsport. Ein z. B. aus
hochfestem Polyester geflochtener Mantel schützt vor Abrieb und Verschmutzung. Im
Kern liegende, parallele Fasern (z. B. Dyneema) nehmen die Zugkräfte auf. Die Dehnung
ist bei Verwendung von Dyneema sehr gering (Bruchdehnung ca. 3 %). Hauptsächlich bei
kurz ausgelegtem Seil macht sich das bei periodischem Abrollen der Trommel in einem
‘rupfenden’ Schlepp bemerkbar. Wie bereits erwähnt, ist also auch hierbei sinnvoll, noch
ein 50 bis 150 m langes elastisches Stück (z. B. Polyester 32er Geflecht) vorzuschalten,
welches die sprunghafte Änderung der Seilkraft dämpft. Die Abstimmung des Seilaufbaus
muß durch Versuche ermittelt werden. Bei zu geringer Elastizität des Seils wird der Pilot
im Fluge jeden Trommelstillstand, jede Bodenwelle unter dem Schleppfahrzeug unmittelbar als Rucken im Gurt spüren. Das geht soweit, daß man im Gurt abwechselnd gegen
Brustgurt und Rückenteil kippelt.
Andererseits erschwert zu viel Längenänderung durch Elastizität dem Windenfahrer die
Regelung der Seilzugkraft: Beim Aufziehen hat die Kappe einen großen Luftwiderstand
- das Seil dehnt sich dadurch. Liegt die Strömung an, ist nur verhältnismäßig wenig
Zugkraft zum Abheben erforderlich (je nach Pilotenmasse und Gleitzahl des Schirms). Der
Pilot wird vom sich wieder zusammenziehenden Seil (wie an einem Gummiseil) gestartet.
Der Windenfahrer verringert daraufhin den Seilzug, um einen Sicherheitsstart zu gewährleisten. Der Pilot steigt somit weniger und beginnt ggf. zu sinken, weil der ‘Gummiseileffekt’ nachläßt. Der Windenfahrer bremst wieder stärker an (das kann bis zum Stillstand
der Trommel gehen) - der Pilot sinkt weiter, weil das Seil sich erst wieder dehnen muß. Des
öfteren hat der Pilot dann sogar Bodenberührung (muß mitlaufen und kurz durchbremsen),
bevor er durch das nun wieder gedehnte Seil gestartet wird.
Dieses Beispiel sollte verdeutlichen, daß der Abstimmung des Seilverbands hohe Bedeutung beikommt.
Neuerdings ist ein Dyneema-Seil auf dem Markt, welches speziell für den Windenschlepp
entwickelt wurde. Der Hauptvorteil dieses Hohlseiles ist die schnelle Reparaturmöglichkeit
durch Spleißen (keine Ausbildung im Spleißen erforderlich). Damit entfällt das bei
Kunststoffseilen noch meist übliche Vernähen mit einer Zick-Zack-Naht.
Die Verwendung von Stahlseil ist möglich, hat jedoch Nachteile (Masse, Verletzungsgefahr bei Seilriß). Der große Vorteil ist der Preis, der etwa um die Hälfte niedriger als bei
Technik
Bild 50
127
Wirkschema der Seilkraftanzeige
einem vergleichbaren Kunstfaserseil liegt.
Die Seilkraft einer Abrollwinde kann durch verschiedene Methoden gemessen werden.
Beispielsweise kann die Auslenkung einer beweglich gelagerten Trommelachse bei
federnder Aufhängung das Maß für die Seilkraft sein. Auf Bild 50 ist die Seilkraftmessung
der KAL 90 (Hersteller: 1. MGD e. V.) dargestellt: Die spezielle Seilführung leitet die
Seilkraft stets so in die Feder, daß der Seilkraft des ablaufenden Seils proportional die
Feder ausgezogen wird. Allerdings stellt diese Konstruktion einen Kompromiß dar.
Zugunsten eines einfachen Aufbaus wurde ein erhöhter Seilverschleiß in Kauf genommen.
Der Umlenkwinkel von 90 Grad über den Radius der ziemlich kleinen Umlenkrolle stellt
eine hohe mechanische Belastung für das Seil dar.
Eine Kappvorrichtung gehört unbedingt zu jeder Winde. Ohne daß sie ‘scharf’ gemacht
wurde, darf die Winde nicht betrieben werden können (Sicherheitsvorkehrung für Vergeßliche). Diese Gütesiegelforderung unterstreicht zu Recht die Bedeutung der Vorrichtung.
Aufspulvorrichtungen funktionieren meist elektrisch. Ein kräftiger Motor (z. B. ein kleiner
Anlasser) treibt im einfachsten Fall über einen Reibradantrieb die Trommel direkt an.
Nachteilig ist der dabei auftretende hohe Gummiverschleiß des Reibrades. Deshalb sind
128
Technik
Freilaufkonstruktionen usw. technisch eleganter. Weil bei Nutzung einer Aufspulvorrichtung ein Seilfallschirm eingesetzt werden kann, wird der Schleppbetrieb effizienter
und das Seil unter gleichmäßigem Zug aufgespult.
Es geht natürlich auch ohne maschinelle Aufspulvorrichtung. Dann wird von Hand
gekurbelt. Für 500 m Seil braucht man dann schon zwei, drei Minuten und etwas Schweiß.
Einer kurbelt, der andere führt das Seil sauber auf die Trommel. Schleppseilverhängungen
ohne Seilfallschirm treten beim Seileinholen erfahrungsgemäß äußerst selten auf. Das
Einholen wird allerdings erschwert, wenn der Pilot unter Last geklinkt hat ...
Die Koordinierung der Tätigkeiten des Windenfahrers und des Kraftfahrers beim Schleppvorgang stellt das für die Abrollwinde wesentliche Merkmal dar.
Gesetzt den Fall, das Kfz würde zu schnell fahren. Der Windenfahrer würde dann eine
vorbestimmte Seilzugkraft einzuhalten versuchen, aber dabei zuviel Seil freigeben.
Ergebnis wäre ein zu flacher Seilwinkel und eine zu geringe Ausklinkhöhe, gemessen an
der Ausklinkhöhe, die bei besserer Koordinierung möglich gewesen wäre. Abgesehen
davon, ist eine zu große Fahrgeschwindigkeit (wie erwähnt) im Startmoment sogar riskant.
Würde andererseits das Auto zu langsam fahren, hätte der Pilot trotz Anbremsens der
Trommel durch den Windenfahrer zu wenig oder gar kein Steigen. Der Seilwinkel
allerdings kann trotz des ‘Hinterherzottelns ohne Höhengewinn’ dabei durchaus steil sein,
nämlich dann, wenn der Windenfahrer mit hoher Seilzugkraft schleppt. Der Pilot erhält
dann wenig oder gar kein Seil für den Höhengewinn (die Trommel dreht sich kaum noch
oder gar nicht mehr). Zug und Abrollgeschwindigkeit sind also nicht nur vom Windenfahrer direkt veränderbar, sondern auch vom Kfz-Fahrer beeinflußbar (T31).
Etwas Wind ist sehr vorteilhaft. Doch schon bei einem Bodenwind von 20 km/h muß der
Windenfahrer mit folgendem rechnen: mit Startproblemen beim Aufziehen des Gleitsegels,
langsamer Vorwärtsfahrt des Zugfahrzeuges und ggf. Stillstand des Kfz durch den nach
oben hin stärker werdenden Höhenwind (V58).
Die Kunst des Bedieners einer Abrollwinde besteht nun darin, folgende Vorgänge zu
koordinieren: Erstens muß er natürlich auf die Sicherheit des Piloten achten. Die Kappe
darf durch ungestüme Bremsenbetätigung nicht ins Pendeln geraten oder gar stallen usw.
Man bedenke, daß nicht nur Böen zu parieren sind, sondern auch auf die eventuellen
Geschwindigkeits- und Richtungsänderungen des Kraftfahrers sanft, aber eben bei Erfordernis wiederum energisch reagiert werden muß! Denn es ist durchaus üblich, auf
großsteinigen, schlaglöchrigen, gewundenen Feldwegen zu schleppen. Da kann der
Kraftfahrer nicht immer ‘konstant Vierzig brettern’. Der Windenfahrer muß das berücksichtigen und vorausschauend dem Kraftfahrer die jeweils richtige Geschwindigkeit
vorgeben. Dabei soll er aber auch noch auf einen möglichst effektiven Schlepp achten:
Genau am Ende der Schleppstrecke soll fast (!) alles Seil von der Trommel gewickelt
Technik
129
worden sein, dabei aber noch dazu der Pilot im möglichst steilen Seilwinkel stehen ...
Beim Schlepp auf staubigen Feldwegen im Sommer ist für den Windenfahrer die
Benutzung einer Brille vorteilhaft. Er sitzt rückwärts am Heck des Schleppfahrzeuges oft
in einer Wolke hochgewirbelten Staubes. Die Brille gewährleistet das ständige Beobachten des Piloten. Hat der Windenfahrer doch einmal Sand in die Augen bekommen - Schlepp
abbrechen!
Ein ordentlicher Sitz mit Rückhaltegurt gibt dem Windenfahrer die Möglichkeit, sich voll
auf den Schlepp konzentrieren zu können. Er wird in den Kurven nicht das Herunterfallen
befürchten müssen und braucht sich deshalb nicht festzuhalten. Dadurch kann er seine
gesamte Aufmerksamkeit dem Piloten widmen. Es soll hier nicht verschwiegen werden,
daß bei manchen Kraftfahrern ein Überrollbügel am Auto in den Kurven beruhigend
wirken würde. Gerade dort muß das Tempo gehalten oder gar erhöht werden, damit die
Seilkraft gehalten oder wenigstens der Seildurchhang begrenzt bleibt. Bei Schwachwindverhältnissen hat das Kfz ein ziemliches Tempo (besonders bei Hängegleiterschlepps).
Das Durchfahren von Löchern muß möglichst ohne Geschwindigkeitsverringerung erfolgen, deshalb ist ein robustes Fahrzeug hoher Bodenfreiheit anzuraten (optimal sind
‘Gebrauchte’ aus sowjetischer Produktion). Für den Schutz der Beine des Windenfahrers
vor Steinschlag sollte im Zusammenhang mit einer Fußstütze konstruktiv vorgesorgt
werden.
Der Einsatz von Funk ist zwar nicht zwingend notwendig, doch wegen der dabei höheren
Sicherheit sehr zu empfehlen. Es sind nicht nur die Startkommandos, die den sicherheitsfördernden Informationsaustausch zwischen Windenfahrer und Startleiter ausmachen.
Der Windenfahrer muß dem Kraftfahrer Kommandos geben. Meist wird ein direkter Zuruf
verstanden. Manchmal aber auch nicht! Deshalb sollte man auch die Sprechverbindung
Windenfahrer - Kraftfahrer ernstnehmen. Eine Bordsprechanlage ist deshalb kein Luxus:
Eine in Mundhöhe des Windenfahrers fixierte Mikrofonkapsel mit Windschutz, ein
ständig beim Schlepp eingeschalteter Verstärker und ein Lautsprecher beim Kraftfahrer
kosten nicht viel Geld und sind schnell installiert. Auch das Mithören des Funkverkehrs
durch den Kraftfahrer über einen Zweitlautsprecher des Windenfahrerfunkgerätes kann im
‘Ernstfall’ Reaktionen beschleunigen.
Wegen der Gefahr von Mißverständnissen ist eine vereinbarte, beizubehaltende Kommando-
130
Technik
____________________________________________________________________________
Kommando
Bedeutung
____________________________________________________________________________
“Anfahren”
sanftes Beschleunigen auf die vorher vom Windenfahrer
vorgegebene Soll-Geschwindigkeit (abhängig von Fluggerät,
Windverhältnissen u. a. m.)
“Gaaas!”
sehr schnell beschleunigen (z. B. bei Durchsacken des Piloten
und drohendem Trommelstillstand)
“mehr”
etwas schneller fahren (wiederholen bis zum Erreichen der
optimalen Geschwindigkeit, z. B. wenn die Soll-Geschwindigkeit
zu niedrig angesetzt wurde)
“langsamer”
etwas langsamer fahren (wiederholen bis zum Erreichen der
optimalen Geschwindigkeit, sinngemäß wie bei: “mehr”)
“Halt-Stop!”
Notbremsung (z. B. bei Seilüberwurf im Startmoment)
“Rückwärtsgang”
langsam rückwärts; bei Wiederholung: etwas schneller
(Fahrzeug zwecks Seilkraftverringerung nicht nur rollen
lassen, sonst ggf. plötzlicher Halt durch z. B. Steine möglich
- Pilot zieht dann das Seil von der Trommel ab)
_________________________________________________________________________
4.2.2.2. Fixseilsysteme
Die Zeiten sollten vorbei sein, wo einfach ein Seil an der Anhängekupplung eines PKW
befestigt wurde, um Gleitschirme zu schleppen. Eine Reihe von Unfällen hat bewiesen,
daß diese Methode lebensgefährlich ist, weil eine konstante Zugkraft trotz gleichbleibender Geschwindigkeit des Kfz nicht gewährleistet ist (g14). Wenn so ein System den
Gütesiegelforderungen für Schleppwinden entspricht, also eine Zulassung durch den DHV
hat, kann auch mit fester Seillänge und direkt am Fahrzeug fixiert geschleppt werden (T1).
Es wurden inzwischen verschiedene Systeme dieser Art erprobt, ohne daß bisher eines das
Gütesiegel des DHV erlangt hat.
Der Grundgedanke ist recht einfach und läßt das System auf den ersten Blick in Herstellung
und Betrieb als wenig aufwendig erscheinen. Inzwischen hat sich aber herausgestellt, daß
z. B. eine ‘Einsparung’ des Kraftfahrers durch die Übernahme seiner Funktion durch den
Windenfahrer aus Sicherheitsgründen nicht zu raten ist. Auch die erforderliche Technik
für elektronische oder hydraulische Zugkraftmessung sowie automatische Zugkraftregelung über die Motorleistungsbegrenzung ist bei funktionierenden Systemen ziemlich
Technik
Bild 51
131
Fixseilschlepp schematisch
aufwendig geworden. Eine Skizze zum Funktionsprinzip ist in Bild 51 dargestellt.
Die Böenstöße werden zumindest bei Hängegleitern durch die Elastizität des Schleppseils
aufgefangen. Das geflochtene Polyamidseil (Nylon, Dederon) weist sogar eine gewisse
Stoßdämpferwirkung auf, d. h. ‘schluckt’ Energie und unterdrückt somit weitgehend
Schwingungsvorgänge. Für Gleitsegel mit ihrem eng bemessenen Geschwindigkeitsrahmen ist die systembedingte Trägheit des Regelvorganges (Beschleunigen oder Abbremsen der Fahrzeugmasse) sehr unvorteilhaft. Auch ist bei Starkwind das Herauslassen
von Seil wie z. B. bei der Abrollwinde nicht möglich. Das Kfz kann in diesem Falle nur
rückwärts fahren. Ist dies wegen des Geländes nicht möglich, muß das Schleppseil unter
Last abgeworfen werden. Bekanntermaßen kann das bei Gleitsegeln Pendelprobleme
geben.
Bei einem Schleppsystem mit fester Seillänge hat der Hersteller die Art des Zugfahrzeuges
genau festgelegt, und es muß Sicht- und Zeichenverbindung (ggf. auch eine betriebssichere Sprechverbindung) bestehen (T42).
Herbert Gerl hat ein für Hängegleiter- und Gleitflugzeugschlepp brauchbares Fixseilsystem in seiner Patentanmeldung vom 20.11.1984 beschrieben [7]:
Seine Vorrichtung kann an Kraftfahrzeugen (Dachgepäckträger) und Motorbooten befestigt werden. Die Zugkraft wird über eine Federwaage gemessen und angezeigt. Die
Seilzugkraftregelung erfolgt über einen Schalter, der bei Erreichen eines vorher einstellbaren Grenzwertes der Zugkraft die Motorzündung und/oder die Kraftstoffzufuhr des Kfz
unterbricht, bis die Zugkraft auf einen bestimmten Wert zurückgegangen ist. Dann wird
die Unterbrechung wieder aufgehoben. Bei einem einstellbaren Maximalwert der Zugkraft
gibt die Vorrichtung das Seil automatisch frei. Dies kann aber auch durch den Windenfahrer jederzeit manuell erfolgen. Der Schlepp erfolgt mit einem insgesamt 200 m langen,
elastischen Seilsystem aus verschiedenen Materialien.
Vor dem Start soll das Seilende in Zick-Zack-Form ausgelegt werden. “Damit ist es
möglich, die Beschleunigungsphase des Schleppfahrzeuges bis zur Startgeschwindigkeit
zu überbrücken.” Das Seil “ermöglicht durch seine Dehnung einen weichen unmittelbaren
Start.” [7]
132
Technik
4.2.3. Vergleichende Betrachtungen
In diesem Abschnitt sollen wesentliche Unterschiede zwischen den beschriebenen Schleppverfahren diskutiert werden.
• Finanzieller Aufwand
Wichtig für die meisten Windengemeinschaften dürfte der Anschaffungspreis sein. Der
Kostenaufwand bei Beschaffung und Unterhaltung kann aber bei der Fliegerei, wo gute
Funktion Sicherheit für Leib und Leben bedeutet, nicht allein ausschlaggebend sein. Das
teurere System hätte keine Daseinsberechtigung, wenn es beim höheren Preis (oder
Bauaufwand) nicht auch Vorteile im Betrieb böte.
Um es kurz zu machen: die stationäre Winde ist im allgemeinen in Anschaffung, Betrieb
und Wartung am teuersten. Danach kann man die Abrollwinde einordnen, und am
billigsten dürfte wegen des meist geringen Bauaufwandes das Fixseilschleppsystem sein.
Ein Plus der mobilen Systeme ist, daß Kosten für Nachrichtentechnik eingespart werden
können (gilt für Fixseilsysteme nur bedingt). Außerdem ist der Wartungsaufwand wesentlich geringer (Das Schleppfahrzeug z. B. ist meist ein abgemeldetes Kfz mit ‘Null-Wert’,
welches bei Ausfallerscheinungen einfach gegen ein ‘neues’ ausgetauscht wird). Nun kann
man natürlich auch das einfachste System so umfangreich mit Zusatzeinrichtungen
ausstatten, daß es schon wieder kompliziert und damit teuer wird. Es gibt beispielsweise
Abrollwinden, die aufgrund ihrer hochgezüchteten Zugkraftregelung usw. teurer als die
meisten stationären Winden sind. Sie bieten dafür aber so ziemlich alle Vorteile von
mobilen und stationären Winden zugleich. Diese automatischen, teils reversierbaren
Abrollwinden sind wegen ihres hohen Bauaufwandes nur in Einzelstücken oder sehr
kleinen Serien hergestellt worden. Der Kaufpreis kann dem von zwei stationären Doppeltrommelwinden herkömmlicher Bauart entsprechen! Eine Abrollwinde, die zu voll
funktionsfähigem Aufwickelbetrieb in der Lage ist, stellt eigentlich schon wieder eine
‘mobile stationäre Winde’ dar.
• Effizienz
Mit einer stationären Winde in Doppeltrommelausführung sind derzeit die meisten Starts
pro Schlepptag möglich. Einfachtrommelwinden mit Seilrückholeinrichtung könnten
theoretisch diese Schleppfrequenz überbieten, es gibt jedoch noch keine ausgereiften
Systeme. Versuche der Segelflieger endeten bisher mit dem Ergebnis, daß wegen
Sicherheitsbedenken Seilrückholwinden usw. verboten wurden. Man darf jedoch nicht
übersehen, daß beim Segelfliegen die Verhältnisse andere sind. Trotz evt. Umbauaufwandes wegen Windrichtungsänderungen werden Seilrückholeinrichtungen in Zukunft wahrscheinlich Standard sein.
Technik
Bild 52
Vergleich der Schleppsysteme
- kurzes Schleppgelände
133
134
Technik
Abrollwinden mit Seilaufwicklung per Hand gewährleisten pro Flugtag erfahrungsgemäß
maximal 30 Starts und sind am uneffektivsten. Sie sollten deshalb kleineren Schleppgemeinschaften vorbehalten bleiben. Die mit einer Aufspulvorrichtung ausgestatteten
Abrollwinden haben in etwa die Schleppleistung eines Fixseilsystems und können im
Optimum etwa die der stationären Einfachtrommelwinde erreichen.
• Beweglichkeit
Eine einfache Abrollwinde hat gegenüber der massigen stationären Winde vor allem den
Vorteil, daß sie ohne viel Aufwand transportiert und in Betrieb genommen werden kann
(zum Reisen und Geländetesten gut geeignet). Ähnlich ist das beim Fixseilschleppsystem.
Letzterem muß jedoch das Schleppfahrzeug angepaßt sein, was bei der Abrollwinde nur
bedingt nötig ist.
• Geländeanforderungen
Anhand der Bilder 52 und 53 soll die Nutzungsfähigkeit der Schleppsysteme auf kurzen
bzw. langen Schleppgeländen untersucht werden.
Mit 500 m Länge ist die auf Bild 52 dargestellte Schleppstrecke recht kurz. Nach
Sicherheitsstart auf 50 m GND soll der Pilot gleichmäßig mit 5 m/s steigen, der Einfachheit
halber wollen wir annehmen, daß es windstill ist.
Beim Fixseilsystem muß in einer Höhe von 80 m GND im Beispiel der Schlepp beendet
werden, das Schleppauto ist am Ende der Schleppstrecke angelangt. Weil das Schleppseil
mit 150 m für diese kurze Strecke noch zu lang bemessen ist, muß schon bei einem
Seilwinkel von 30 Grad geklinkt werden. Das Schleppauto hätte eventuell von Schleppbeginn an schneller fahren können, der Steigwinkel wäre dann schneller angewachsen, der
Seilwinkel letztendlich auch. Doch dann hätte der Vorgang bereits vor Erreichen der
Sicherheitsmindesthöhe von 50 m beginnen müssen. Das wäre mit unzulässig starkem
Steigen unterhalb der Sicherheitshöhe verbunden - das Gelände ist einfach zu kurz, um das
System ‘voll auszufahren’.
Mit einem kürzeren Seil wäre ein Seilwinkel von 60 Grad erreichbar gewesen. Das Seil
kann aber nicht beliebig verkürzt werden. Ihm kommt durch seine Elastizität eine
‘Stoßdämpferfunktion’ zu. Die 150 m Seillänge sind bereits schon relativ wenig für dieses
System. Je länger das Seil, desto weniger spürt ja der Pilot z. B. ruckartiges Fahren oder
Böenstöße! Allerdings wirken sich dann Beschleunigen oder Abbremsen des Kfz zwecks
Fluglagebeeinflussung des Piloten auch zeitlich sehr verzögert aus.
Die Abrollwinde erreicht normalerweise etwa die gleiche Ausklinkhöhe wie die stationäre
Winde, wenn die nutzbare Streckenlänge die gleiche ist. Die im Beispiel erkennbare kleine
Höhendifferenz resultiert aus dem bei der Abrollwinde etwas geringeren Seilwinkel beim
Technik
Bild 53
Vergleich der Schleppsysteme
- langes Schleppgelände
135
136
Technik
Ausklinken, im Beispiel auf Bild 52 sind das 60 Grad. Wollte der Windenfahrer den Piloten
‘mit Gewalt’ auf einen Seilwinkel von 70 Grad bremsen, würde der Steigwinkel frühzeitig
flacher werden. Resultat: Die Ausklinkhöhe nähme eher ab.
In Bild 53 sind die Schleppvorgänge im Vergleich auf einem 1500 m langen Gelände
dargestellt.
Bei optimaler Durchführung erreichen alle drei Systeme in etwa identische Ausklinkhöhen. Interessant ist, daß die Seillänge des Fixseilsystems vor dem Schleppvorgang
variabel gewählt werden muß, um einen effektiven Schlepp auf der zur Verfügung
stehenden Strecke durchführen zu können: Die Seillänge ist auf Geländelänge und
Windgeschwindigkeit (!) abzustimmen. Anderenfalls würde bei zu lang gewähltem Seil
schon bei zu flachem Seilwinkel geklinkt werden müssen oder bei zu kurzem Seil die
Schleppstreckenlänge nicht ganz ausgenutzt werden können. Das ist aber unwesentlich,
wenn eine kilometerlange Schleppstrecke zur Verfügung steht.
Fazit: Für kurze Gelände eignet sich ein Fixseilsystem nicht. Besonders beim Gleitsegelschlepp ist - wenn schon ein mobiles System eingesetzt werden soll - die Abrollwinde
vorzuziehen. Optimal ausgenutzt werden kann ein kurzes Schleppgelände durch Stufenschlepp, der nur mit einer stationären Winde sicher machbar ist (für Gleitsegel in
Deutschland noch verboten).
Ein großer Vorteil der Abrollwinde ist, daß sie auch auf nicht geradlinigen Schleppstrecken (z. B. Feldwegen) eingesetzt werden kann. Das macht das Schleppen für manche
Windengemeinschaft erst möglich. Aus naheliegenden Gründen wird man auf einem
gewundenen Feldweg von z. B. 2 km Länge kaum eine stationäre Winde oder ein
Fixseilsystem einsetzen können. Mit einer Abrollwinde ist das z. B. auch bei Büschen am
Wegesrand noch gefahrlos möglich. Auch kann bei stärkerem Seitenwind aus mehr als 45
Grad geschleppt werden. Das ist von Bedeutung, wenn man nur ein Gelände zur Verfügung
hat. Der Start erfolgt dann auf einem Nebenweg möglichst gegen den Wind, dann biegt das
Fahrzeug in die eigentliche Schleppstrecke ein und schleppt bei Seitenwind. Der Umbauaufwand, der bei stationären Winden wegen Windrichtungsveränderung betrieben werden
muß, ist mobilen Systemen nicht eigen. Auch muß bei der Abrollwinde nicht das gesamte
Gelände gemäht sein, frei von Gestrüpp usw., wie bei der stationären Winde vorgeschrieben. Es reicht, die ersten zweihundert Meter freizumachen, dann besteht keine Verhängungsgefahr mehr - es sei denn, das Auto bleibt im Dickicht stecken ...
• Anforderungen an den Windenfahrer
Bei der Bedienung der Abrollwinde ist gegenüber der stationären Winde ein wesentlicher
Unterschied anzumerken: Die Ansprüche an das Können des Windenfahrers sind höher,
außerdem muß zwischen Windenfahrer und Kraftfahrer eine gute Koordination des
Schleppvorgangs stattfinden. Der Kraftfahrer sollte kein absoluter Laie sein, d. h.
zumindest im wesentlichen die Risiken beim Schlepp kennen (bei der stationären Winde
kann jeder Führerscheininhaber nach kurzer Einweisung eingesetzt werden). Wenn der
Technik
137
138
Technik
4.2.4. Eigenbau von Schlepptechnik
Eine Winde selbst zu bauen ist zweifellos eine sehr reizvolle Aufgabe. Die auf dem Markt
angebotene Windentechnik ist noch lange nicht am Ende ihrer Entwicklung angelangt. So
gesehen, können Eigenbauten die technische Entwicklung zum Nutzen der fliegerischen
Sicherheit und Effizienz voranbringen - wenn wirklich neue Ideen realisiert werden. Ein
anderes Motiv wäre, sich den Kaufpreis für eine Winde zu sparen. Hierbei sollte man aber
ernsthaft überlegen: Der Anforderungsstand an Winden auch für ‘nur’ eine Einzelzulassung ist wegen der raschen Entwicklung der Erkenntnisse inzwischen ziemlich hoch.
Rechnet man den Aufwand der Tüftler-, Beschaffer-, Monteurs-, Organisatoren-, Testpiloten- usw.-Truppe mit nur 10 DM pro Stunde, addiert noch Material- , Reise- ,
Zulassungskosten u. a. m. hinzu, kommt man in der Summe garantiert zumindest in die
Nähe des Preises für eine ‘Gute Gebrauchte’. Eine ausgereifte Abrollwinde mit 500 m Seil
ist neu für gut 4000 DM zu haben, eine gute stationäre Doppeltrommelwinde mit je 1000
m Seil kostet heute schon 18 000 DM.
Die auf dem Markt angebotenen Winden werden immer besser. Der Sinn des Eigenbaus
von Winden in Vereinen wird damit zunehmend fraglich: Ob man die den professionellen
Windenbaufirmen eigene Langzeiterfahrung nicht doch besser nutzen sollte, indem man
eine Winde kauft? Nicht unwichtig ist auch die Frage der Ersatzteilversorgung, des Service
usw.!
Eigenbau lohnt also nur, wenn man entweder eine ganz neue Idee oder sehr viel Zeit und
relativ wenig Geld hat (ganz ohne Geld geht’s auch nicht!). Nach dem Bau muß sich eine
Testphase anschließen. Erfahrungsgemäß hat jedes neue technische Produkt noch Kinderkrankheiten - teilweise nicht ungefährlich für die Testpiloten! Die Konsultation einer
Windengemeinschaft, die Eigenbauerfahrung hat, ist dringend anzuraten. Zumal der
Trend, Winden selbst anzufertigen und längst gemachte Erfahrungen isoliert noch einmal
zu machen, weiterhin zunimmt.
Da auch Klinken ein Gütesiegel bedingen, muß man auch eine selbstgebaute Klinke beim
DHV zulassen lassen. Die mit dieser Überprüfung entstehenden Kosten liegen mindestens
um das zwei- bis dreifache über dem Kaufpreis einer zugelassenen Serienklinke. Außerdem muß man zwei Klinken bauen, um eine nutzen zu können. Eine Klinke muß nämlich
beim DHV als Muster hinterlegt werden. Eine Zulassung lohnt also nur, wenn Serienfertigung geplant ist. Es gibt inzwischen ausgereifte und bewährte Serienklinken auf dem
Markt. Eine Neuentwicklung sollte also grundlegend neue Elemente aufweisen, sonst
würde die Sache wenig Sinn machen.
Vor dem Bau einer Winde sollte man sich beim DHV informieren. Folgende Unterlagen
sind unbedingt zu beschaffen:
Technik
-
139
Gütesiegelforderungen “Besonderer Teil für Schleppwinden”
Prüfanweisung für das Prüfen von Hängegleiter-Schleppsystemen
Merkblatt von Helmut Großklaus “Leitfaden für den Weg zur eigenen Winde”
Antrag auf Einzelstückzulassung
Die Gütesiegelforderungen für Schleppwinden (GFSW) fordern u. a. eine einheitliche
Anordnung der Bedienungs- und Kontrolleinrichtungen (z. B. ist die Zugkrafteinstellung
links außen vorgesehen) und eine Verriegelung der Inbetriebnahme mit der Kappvorrichtung
(T76). Es ist oft sehr aufwendig, wenn man aus Unkenntnis der o.g. Richtlinien ‘Formfehler’, die man bei der Konstruktion gemacht hat, im Nachhinein wieder ändern muß. Auch
sind Schleppwinden im Sinne des Natur- und Umweltschutzes lärm- und abgasarm zu
konstruieren und zu betreiben (T77). Das bedeutet, daß der Antrieb, das Getriebe usw.
nicht völlig aus wertlosem Schrott bestehen können.
Bei der Auswahl der verwendeten Baugruppen wird man meist Kompromisse eingehen
müssen. Eine Kupplungsbetätigung durch Saugrohrunterdruck (ein elektrisches Ventil
steuert diesen Vorgang (T27)) muß nicht sein, ist aber keinesfalls als ‘Luxus’ zu
betrachten.
Seileinlaufsysteme bestehen meist aus Rollen, erfordern genaue Einstellung und Wartung,
sind auch bei Mobilwinden üblich und können Azimutrollensysteme sein (T58). Ein
Azimutrollensystem für eine viel genutzte Winde ist sicher nötig, weil sie das Seil schont
und ein winkelgetreues Aufwickeln des Seils ermöglicht (T15). Für eine weniger genutzte
Abrollwinde kann ein einfaches Rollensystem (unter Inkaufnahme eines größeren Seilverschleißes) ausreichend sein. Das Seil muß dann beim Aufrollen geführt werden (T18).
Bei den meisten stationären Winden werden heute Trag- und Leitrollen eingesetzt. Der
Abstand der Leitrollen (gehört in die Betriebsanleitung) soll so eng bemessen sein, daß eine
Reparaturstelle ohne zu klemmen hindurchgeht (T16). Der Tragrollenabstand soll so groß
sein, daß sich die Rollen im Idealfall gegenseitig antreiben (gehört in die Betriebsanweisung) (T59). Das Seil wird vor allem geschwächt durch Biegung (besonders bei klein
dimensionierten Rollensystemen), Reibung (auch durch in das Seil eingedrungenen
Schmutz!), Dehnung und Knickung (entsteht z. B. durch Geradeziehen von Schlaufen)
(T10). Hoher Seilverschleiß schlägt sich auf die Schleppkosten nieder!
Die speicherbare Energie einer sich drehenden Trommel nimmt zu, wenn viel Seil auf der
Trommel ist (T19). Das ist durch die damit vergrößerte bewegte Masse des Seils zu
erklären. Diese ist aber auch von der Dichte abhängig. Stahlseil hat bei gleicher
Zugfestigkeit etwa eine fünfmal größere Masse als Kevlar. Dyneema ist weniger knickund quetschempfindlich und (abgesehen vom gegenüber Stahlseil etwa doppelt so hohen
Preis) als Schleppseilmaterial ideal. Über die Standzeiten von ungeschütztem DyneemaSeil liegen bisher jedoch noch keine gesicherten Kenntnisse vor. Stahlseil kann eher
Verletzungen nach Seilriß hervorrufen als z. B. Dyneema-Kernmantelseil. Die Verwen-
140
Technik
dung von Stahlseil bedingt die Anschaffung eines ziemlich teuren Werkzeugsatzes
(Entscheidung des Herstellers der Winde (T57)), während textiles Seil ggf. gespleißt,
geknotet oder genäht werden kann. Die Seilreparaturmethode muß in der Betriebsanweisung beschrieben und später auch danach durchgeführt werden (T55).
Die mechanische Belastung der Trommel nimmt mit wachsender Menge des Seils (also bei
langen Schleppstrecken) zu (T20). Die Druckbelastung erfordert eine stabile Konstruktion
der Trommel. Leider nimmt damit durch das steigende Masseträgheitsmoment auch die
Energie zu, die durch die Bremsen vernichtet bzw. beim Beschleunigen zugeführt werden
muß. Das beeinflußt das Seilkraftregelverhalten. Aluminiumtrommeln mit ihrer geringen
Masse sind deshalb günstiger als Stahltrommeln der gleichen Festigkeit. Die feinfühlige
Regelbarkeit des Fahrhebels bei stationären Winden ist ein wichtiges Kriterium und wird
bei der Prüfung durch den DHV berücksichtigt (T72).
Jede Winde muß eine automatische Zugkraftbegrenzung (T22) und eine Zugkraftmessung
(T25) haben. Ersteres wird meist durch einen umgebauten Wandler (Spezialwerkstatt
erforderlich!) oder bei Abrollwinden durch die Bremse selbst realisiert - zur Begrenzung
der Bremshebelauslenkung, und damit des Bremsmoments, kann ein verstellbarer Anschlag dienen (siehe Bild 54). Backenbremsen neigen eher zum Blockieren als z. B.
Scheibenbremsen - oft nutzt bei schlechter Wartung dann auch der Anschlag nichts mehr.
Man muß Backenbremsen häufiger reinigen und neu einstellen (gehört in die Betriebsanleitung) (T28).
Ob bei einer stationären Winde eine automatische Seilbremse erforderlich ist, wird u. a.
davon abhängen, ob die Winde für den Stufenschlepp zugelassen werden soll. Es wäre
vernünftig, sie so zu bauen, daß sie nach Genehmigung des Stufenschlepps für Gleitsegel
ohne Umbau eine entsprechende Eintragung in der Betriebsanweisung und im Nachprüf-
Bild 54 Wirkprinzip der Bremsanlage
Technik
141
bericht erhalten kann. Nach der Erstzulassung wird der Verwendungszweck auf dem
Typenschild vermerkt (V47). Die Automatik ist aber auch für das Seilrückholen vorteilhaft, weil sie Seilsalat durch ständiges, leichtes Spannen des Seils verhindert. Sie muß von
der Bedienerebene aus manuell (T33) ausgeschaltet werden können (T75).
Meist wird auch (oder gerade) an sonnigen und warmen Tagen geschleppt werden. Deshalb
ist erfahrungsgemäß auf eine ausreichende Dimensionierung des Ölkühlers Wert zu legen.
Wenn das Hydrauliköl zu kochen beginnt, hat die Winde zu lange an der Betriebsgrenze
gearbeitet (für Kühlung im Stillstand Umwälzpumpe und Lüfter vorsehen!), ist zuwenig
Öl im Vorratsbehälter oder liegt ein Fehler im Hydrauliksystem vor (T70).
Dies waren nur einige Positionen, die in den Prüfungsfragen konkret angesprochen
werden. Sie sollten andeuten, wieviele Entscheidungen zu treffen sind, die bezüglich
technischer Auslegung im Pflichtenheft vor der Konstruktion der Winde jedoch genau
festgelegt werden sollten. Ist man sich sicher, daß die technische Seite des Projekts
beherrscht werden kann, muß man die Finanzierungsmöglichkeiten abklopfen. In der
Regel wird eine Windengemeinschaft eine Anteilseignerschaft gründen. Erfahrungsgemäß besteht das Risiko darin, daß die Probleme der späteren Praxis vorher nicht genügend
bedacht werden. Es sollten also in Vertragsform schriftlich Rechte und Pflichten der
Anteilseigner festgehalten werden, u. a. damit es nicht zu Mißverständnissen kommt (was
passiert später bei Auflösung der Windengemeinschaft oder Austritt einzelner? wer fährt
zur Nachprüfung mit Seilzugkontrolle (T21) usw.). Für gewöhnlich überlegt man sich eine
Zusage genauer, wenn man sie per Unterschrift macht.
Nicht nur die Montage der Winde stellt die Arbeit beim Eigenbau dar. Nicht zu
unterschätzen ist der ‘Schreibkram’ im Zusammenhang mit der Erlangung der Einzelzulassung. Die “Betriebsanweisung”, oder auch “Betriebsanleitung” (T37) der Winde
muß erarbeitet und geschrieben werden (einschließlich Fotos und Zeichnungen). Darin
muß genau aufgeführt werden, wie das Seil erneuert wird (T12), wann Seilzugkontrollen
erforderlich werden (T21) und alle anderen für die Bedienung und Wartung der Winde
wichtigen Details.
Die Prüfungen der Winde sind natürlich nicht kostenlos. Mit einigen hundert DM muß man
(je nach Aufwand) rechnen. Nach positivem Prüfergebnis (meist Anreise mit Winde, Pilot,
Windenfahrer und Helfer nach Westerrade bei Hamburg erforderlich) schließt sich eine
Erprobung mit mindestens 100 zu dokumentierenden Flügen an. Danach kann mit dem
Einsenden der endgültigen Betriebsanweisung die Ausfertigung der Einzelzulassung
beantragt werden.
Bild 54 ist ein Auszug aus der Betriebsanleitung der ‘KAL 90’ (Hersteller: 1. MGD e. V.).
Ein Beispiel für eine äußerst einfache, aber ohne größere Probleme (allerdings mit
Abstrichen bezüglich Komfort, Effizienz usw.) genutzte Abrollwinde mit Einzelzulassung.
142
Technik
4.3. Gleitsegel
Jeder Gleitschirmtyp hat seine konstruktionsbedingten Eigenheiten. Aufgrund unterschiedlicher Anforderungen an das Pilotenkönnen erhalten die Schirme bei den Gütesiegel-Tests die Klassifizierungen. Diese werden nach festgelegten Kriterien nach Flugerprobung im freien Flug erteilt.
Ein mit “1” klassifiziertes, also anfängertaugliches Gleitsegel muß nicht zwingend auch
ein guter Schulschirm für die Winde sein. Ebenso kann ein sonst gutmütiger Schirm wegen
Alterungs- und Formänderungsprozessen im laufe seiner Betriebszeit vollkommen windenuntauglich werden. Nach den Sackflugproblemen durch Tuchalterungen tritt jetzt Schleppuntauglichkeit bei Schirmen auf.
Leider ist es zur Zeit noch so, daß Testverfahren an der Winde noch nicht stattfinden, wenn
die Hersteller dies nicht von sich aus tun. Im Rahmen der Gütesiegel-Testflüge des DHV
wird die Schlepptauglichkeit nicht überprüft (r27). Neuere Gütesiegelzulassungen waren
mit der Abgabe eines Videos verbunden, das den Schirm im Schleppflug zeigt. Angaben
über die Schlepptauglichkeit befinden sich in der Betriebsanweisung (r27). In vielen
Betriebsanweisungen findet man keine Angaben über Schlepptauglichkeit.
In der BRD sind alle Geräte mit Betriebstüchtigkeitsnachweis zum Schleppen zugelassen,
es sei denn, die Schleppuntauglichkeit wurde ausdrücklich festgestellt. Ein Schleppeignungsvermerk in der Betriebsanleitung der Gütesiegelgeräte wird vom DHV gefordert
(r33). Ältere Schirme sind offiziell nicht auf Schleppeignung geprüft. Bei ihnen besteht
die Gefahr, daß sie beim Aufziehen schlecht über den Piloten kommen (Fehlstartrisiko),
infolge erhöhter Porösität und Leinenänderungen die Kappe zwar beim Aufziehen hoch
kommt, aber während der Startphase plötzlich nach hinten abkippt und diese älteren
Gleitschirme während des Schleppflugs in den stabilen Sackflug gehen (V11). Erfahrungsgemäß betrifft das aber nicht nur “ältere” Gleitsegel. Diese sind zwar oft wegen eines
‘lapprigen’ Nylon-Tuchs schwer aufzuziehen, können durch Verschleiß bedingte
Beschichtungsdefekte aufweisen (Luftdurchlässigkeit), jedoch tritt Sackflugverhalten
beim Start erfahrungsgemäß auch bei nagelneuen Schirmen auf! Dreimal hintereinander
mußte ein Leichtgewicht unter neu gekauftem Black Magic beim Start wieder abgesetzt
werden, als die Kappe nach normaler Abhebephase in etwa 2 m Höhe immer wieder
sichtbar ‘pflaumig’ wurde, also sich zu entleeren begann. Der Flugschüler gab nach vielen
‘klugen Ratschlägen’ entnervt auf, in der Überzeugung, nach seinen problemlosen Flügen
in den Bergen mit seinem neuen, mit “1” klassifizierten Schirm nun den Schleppflug
verlernt zu haben.
Kurze Zeit darauf informierte der Hersteller über das DHV-info im September 1992:
“Mehrere Flugschulen haben beobachtet, daß Gleitsegel der Typen Black Magic 24 und
27 beim Schleppstart in den Sackflug, teilweise mit Tendenz zum Fullstall, geraten sind.”
Als “wahrscheinliche Ursache” wurde “eine stärkere Dehnung der vorderen Leinen beim
Technik
143
Schleppbetrieb” vermutet [67]. Den betreffenden Piloten wurde empfohlen, die Leinenlängen zu überprüfen und diese ggf. auswechseln zu lassen.
Ähnlich wie beim Sackflugproblem durch Tuchalterung quer durch die Marken geschehen, werden sicherlich weitere Schirmtypen folgen, die in der Praxis im laufe der Zeit
besondere Schleppeigenheiten offenbaren bzw. sich anfälliger gegenüber z. B. Windenfahrerfehlern erweisen.
Negative Eigenheiten von Schirmen beim Schlepp müssen den Schirm jedoch nicht
schleppuntauglich machen. Es wurde bereits beschrieben, daß einige Schirme Neigung
haben, sich windfahnenähnlich in den Wind zu drehen, andere wiederum bei Seitenwind
ständig in den Wind gebremst werden müssen. Diese ‘Charaktermerkmale’ könnten
durchaus auch Einfluß auf die Lockout-Neigung haben (g8).
Das DHV-info informierte im März-Heft 1992: “Bei einer DHV-Gesprächsrunde mit
erfahrenen Ausbildungsleitern von Schlepp-Schulen kam auch ein Erfahrungsaustausch
über gerätespezifische Probleme beim Gleitsegel-Schlepp zustande. Die Diskussion
ergab, daß sich nicht alle Gleitsegeltypen gleich gut schleppen lassen.” [26] Diese
Erfahrung wurde nicht nur mit Schülern gemacht. Vor einem Kauf sollte man also den
Schirm auch nach dem Verhalten an der Winde auswählen. Das ist z. T. schon durch
Aufziehübungen, Bergstarts, Einsichtnahme in die Testprotokolle und nachfolgende
Überlegungen möglich, ohne Probeschlepps machen zu müssen.
Ein Schirm für Windenschlepp sollte z. B. eher zum Vorschießen als zum Hinten-hängenbleiben neigen. Ersteres kann der Pilot durch dosiertes Anbremsen eliminieren, letzteres
kann einen Sackflugstart zur Folge haben, wenn der Windenfahrer den Fehler macht, den
Piloten mit hinten hängender Kappe zu starten. Der Pilot hat dann (im Gegensatz zu
ersterem Schirm) keine Einflußmöglichkeiten.
Glücklicherweise ist heute schon Standard, daß vor dem Kauf des Gleitschirms eine Kopie
des Gütesiegel-Testprotokolls zumindest eingesehen werden kann. Dies ersetzt zwar nicht
das ‘gute Gefühl’ nach den Testflügen mit dem Schirm, kann aber bereits auf wesentliche
Schleppbesonderheiten hinweisen.
Worauf sollte man achten? (Formulierungen der Testpiloten in “Gänsefüßchen”)
1. Sackflugneigung (“Dauersackflug”)
Im freien Flug eigentlich kein großes Problem, aber bei Verkettung ungünstiger Umstände
kann das gerade in der Windenstartphase gefährlich werden. In der Startphase durch Böen
oder zuviel Zug ausgelöst, kommt man riskanterweise in Bodennähe mit einem ziemlich
hohen Sinken herunter. Man könnte gerade in Rückenlage aufschlagen, oder durch
Klinken bzw. Kappen des Windenfahrers legt sich die Strömung dicht über Grund wieder
an: Dies hat im günstigsten Falle einen Pendler zur Folge, und das ist in Bodennähe nie gut.
144
Technik
2. Negativtendenz (“Trudeltendenz mäßig” oder gar “stark”)
Jeder Schirm ist ins Negative zu bremsen. Manche leichter, bei manchen muß man schon
sehr viel von ‘wenig Gefühl’ haben.
Es ist beruhigender, wenn man einen diesbezüglich ‘idiotensicheren’ Schirm fliegt.
Besonders bei Thermikschlägen im Steigflug. Am Schleppseil mit negativ wegschmierender
Kappe zu fliegen dürfte beeindruckend sein. Das Beste wäre wohl, schon beim Gefühl des
Negativ-Ansatzes (schwindender Steuerdruck, Drehung auf der Stelle): sofort Bremsen
hoch und klinken!
3. Kappe neigt zum Hinten-hängen-bleiben (“Füllverhalten verzögert”,
langsam über Piloten”, “nur mit Impuls aufzuziehen”)
“Kappe kommt
Ein normalerweise ziemlich unkritisches Verhalten, was den Piloten (und die ganze
Gruppe) aber ganz schön nerven kann: Oftmals muß die Kappe wieder abgelegt werden,
um sie erneut aufzuziehen. Der aufmerksame Windenfahrer wird die Zugkraft nicht
erhöhen, wenn die Kappe nicht korrekt steht. Wegen der Sackflugstartgefahr ist es besser,
vor jedem Start den Windenfahrer auf das besondere Problem sicherheitshalber hinzuweisen.
Es ist ratsam, zumindest anfangs einen schleppbewährten Schirm zu fliegen. Diesen zu
finden, sollte man in Schleppvereinen nachfragen, auch einmal zusehen, wie welche
Schirme eben so starten und fliegen.
Anfangs sollte man eher einen Kurzleiner wählen, da im allgemeinen Langleiner beim
Aufziehen geführt werden müssen, was beim Start Gefühl verlangt. Ein Kurzleiner kann
‘angesprungen werden’, d. h., die Steigzeit der Kappe ist kurz, was beispielsweise bei
Sonnenböen den Start unkomplizierter gestaltet.
Wie unterschiedlich die Schleppeignung von Schirmen selbst bei Typen eines Herstellers
sein kann, soll anhand dreier Schirme der österreichischen Firma NOVA dargestellt
werden.
Der NOVA Trend ist ein schon vor drei Jahren als Bergsteigerschirm konzipierter “Einser”
und erfahrungsgemäß ein optimal geeigneter Schleppschulschirm. In vielen Fällen hat er
Piloten und Windenfahrern Fehler verziehen. Besonders hervorzuheben sind das narrensichere Startverhalten, der große maximal mögliche Anblaswinkel (dickes Profil!),
keinerlei Sackflugtendenz bei richtiger Flächenbelastung, keine Negativtendenz (aber
eher zähes Kurvenhandling!) und ein blitzschnelles Ausklappverhalten. Das recht brauchbare Eigensinken ermöglicht auch im Flachland kleine Thermikstreckenflüge. Er läßt sich
sehr ‘satt’ spiralen, was den Mangel der Unmöglichkeit des B-Stalls wieder etwas wett
macht (im Flachland ist plötzlich auftretendes Gewitter sowieso sehr selten).
Technik
145
Der NOVA Phönix ist ein sehr leistungsstarker Intermediateschirm mit DHV-Klassifizierung 2 und fortschrittlichem Konzept. Er kam vor knapp einem Jahr auf den Markt. Leider
zeigte ein im 1. MGD e. V. geflogener Schirm folgende Eigenheiten: Besonders wenn der
Windenfahrer den Piloten in der Aufziehphase etwas zuviel durch Seilzug unterstützte,
ging der Schirm auf halber Höhe in eine Art ‘B-Stall’, legte die Nase auf’s Obersegel und
machte regelrecht zu. Ließ der Windenfahrer dann nicht los, bekam der Pilot den Schirm
nie hoch, er eierte hinter ihm her bis zum Startabbruch. Bei Hangstarts hatte der Pilot keine
Probleme mit dem Starthandling.
Das “Prüfprotokoll Gleitsegel-Testflug” des DHV wies ein “durchschnittliches Startverhalten” aus: “Füllverhalten verzögert ... tendiert zum hinten hängenbleiben ... Schirm muß
gefühlvoll und progressiv aufgezogen werden ...”
Im DHV-info Dezember 1992 [27] wurde dann bekanntgemacht, daß die Firma NOVA die
Windenschlepp-Tauglichkeit für den Phönix 28 zurückzieht. “Bei dem Gerät treten unter
ungünstigen Umständen Probleme in der Startphase auf.”
Die Firma NOVA änderte die Konstruktion des Phönix 28, um “durch das mit der
Änderung optimierte Startverhalten ... die Windenschlepp-Tauglichkeit wieder zu gewährleisten” [32]. Eine “kostengünstige Umrüstung der bisher ausgelieferten Geräte”
zum Phönix 28 U würde nach Abschluß der DHV-Prüfungen den Piloten angeboten
werden. Der 93er Nachfolgetyp Phönix 128 war zu Redaktionsschluß noch im Gütesiegelverfahren des DHV.
Der NOVA Phantom gehört zu den ausgereiftesten, leistungsfähigsten Hochleistern. Der
Weltrekord im Streckenfliegen wurde mit diesem Typ und von der Winde geflogen.
Erfahrungsgemäß eignet sich dieser Gleitschirm hervorragend zum Start an der Winde. Es
muß jedoch vorausgesetzt werden, daß der Pilot entsprechend der Klassifizierung von 3
(beim neueren, kleinen Typ nur noch 2 bis 3) sehr erfahren ist. Beispielsweise läßt sich die
Sensibilität keinesfalls mit der des dagegen recht ‘plumpen’ Trend vergleichen. Auch ist
die Anstellwinkelreserve gegen Einklappen kleiner (massive Klapper beim Schlepp unter
stark thermischen Bedingungen sind vorgekommen, konnten aber durch richtige Reaktionen problemlos beherrscht werden); weil es ein ‘Langleiner’ ist, dauert die Aufziehphase
etwas länger (verlangt mehr Gefühl) als beim Trend usw.
Für den Anfang März zur Markteinführung geplanten neuen Hochleister Sphinx kann man
der Firma NOVA nur wünschen, daß sie aus der Phönix-Episode Lehren gezogen hat. So
wie man als ‘Windenflieger’ allen an der Gleitschirmentwicklung Beteiligten wünschen
möchte, die Schlepp-Fliegerei in Zukunft ernster zu nehmen - trotz der gegenwärtig
vielleicht noch etwas geringen ‘Marktanteile’.
146
Technik
4.4. Nachrichtentechnik
Die Benutzung von Funkgeräten zur Informationsübermittlung zwischen Startplatz und
Winde ist üblich. Meist werden CB-Funkgeräte genutzt. Dies ist erlaubt, wenn die
Verbindung sicher ist (R34). Oftmals sind bei großen Distanzen, schwachen Geräten und
Nähe zu Großstädten durch technische Geräte (Medizintechnik usw.) und sonstige CBFunker Störungen möglich. Eleganter ist natürlich die Nutzung von Flugfunkgeräten,
zumal die Nutzung von CB-Funkgeräten in Luftfahrzeugen verboten ist. Eine Reihe von
Bundesländern hatte für Hängegleiter zeitweise Ausnahmegenehmigungen erteilt, diese
sind heute aber leider nicht mehr gültig. Zur Nutzung beim Schleppbetrieb wurden von
Vereinen die Kanäle 1 und 40 vorgeschlagen, in der Praxis macht das aber nur Sinn, wenn
die anderen (gleichberechtigten!) CB-Funker dies akzeptieren.
Die direkte Sprechverbindung Pilot - Windenfahrer bringt mehr Sicherheit (T36), ersetzt
aber nicht in jedem Fall den Startleiter (b37). Der Startleiter darf nur unter bestimmten
Bedingungen entfallen (b37), u. a. wenn das Pilotenfunkgerät eine automatische Sprachsteuerung (VOX) hat und der Pilot den B-Schein abgelegt hat (R43). Es gibt für wenige
hundert DM billige Importgeräte, die in der Lage sind, auf den entsprechenden Flugfunkfrequenzen zu arbeiten. Es ist jedoch vorgeschrieben, daß die verwendeten Geräte von der
Telekom und der Bundesanstalt für Flugsicherung zugelassen sind (r28). Diese Geräte
kosten dann komplett schon meist einen vierstelligen Betrag. Dazu kommt ein lästiger und
mit Kosten verbundener Anmeldeaufwand. Der Pilot ist beim Fliegen mit Funk Betreiber
einer genehmigungspflichtigen Luftfunkstelle (R34). Der Windenfahrer muß seine Bodenfunkstelle anmelden (r28). Beide müssen im Besitz des deutschsprachigen Flugfunkzeugnisses (BZF II) sein (r28) und einmalige Anmelde- und monatliche Gebühren an die
DBP zahlen. Es sind die Zulassungsbestimmungen der jeweiligen Geräte zu beachten; und
die Personen, die die Geräte bedienen, müssen immer die entsprechenden Lizenzen haben
(b30), falls Entsprechendes für die Betriebsart vorgeschrieben ist.
Es soll noch erwähnt werden, daß auch Amateurfunk beim Windenschlepp oder zum
Rückholen prinzipiell nutzbar wäre.
In der Tabelle auf der folgenden Seite sind die vier in der Praxis am häufigsten genutzten
Möglichkeiten der Informationsübermittlung über größere Distanzen gegenübergestellt.
Die oben genannten “Systemkosten” beziehen sich auf die Beschaffungskosten für zwei
Sprechstellen einschließlich evt. Zubehör (Akkus, Ladegeräte, Sprechgarnituren, externe
oder Gummi-Kurz-Antennen, Halterung für stationären Betrieb, Taschen, Kabel u. a. m.).
Erfahrungsgemäß sollte robuste Technik eingesetzt werden. Beispielsweise sind CBFunkgeräte mit Aluminium-Druckgußgehäusen zwar teurer als übliche Plast-Gehäuseausführungen, doch auch wegen der externen Anschlußmöglichkeiten usw. zu empfehlen.
Flugfunkgeräte durchgängig legal einzusetzen wird meist wegen der fehlenden durchgängigen Qualifikation der Startleiter Schwierigkeiten machen. Die offiziell derzeit für
Technik
147
===========================================================================
CB-Funk
Flugfunk
Betriebsfunk
Feldtelefon
===========================================================================
Störsicherheit
u. U. gut
u. U. gut
u. U. gut
sehr gut
___________________________________________________________________________
bei allen Schleppsystemen einsetzbar? ja
ja
ja
nein
____________________________________________________________________________
Spezialausbildung
erforderlich ?
nein
ja
nein
nein
____________________________________________________________________________
anmelde- und
gebührenfrei ?
ja (nur FM)
nein
nein
ja
____________________________________________________________________________
Systemkosten
300 ... 1500 1800 ... 2800 3000 ... 6000 0... 1000
in DM
____________________________________________________________________________
Bemerkungen
nicht am
nicht am
Auf- und AbbauPiloten
Piloten
aufwand
============================================================================
unsere Zwecke erlaubten Flugfunkfrequenzen sind folgende.
Für den Hängegleiter-, Gleitflugzeug- und Ultraleichtflugzeugbetrieb:
123,425 MHz
120,975 MHz
Ausbildungs- und Übungsbetrieb
außer Ausbildungs- und Übungsbetrieb
Für den Segelflugbetrieb:
123,400 MHz
Begleit- und Rückholbetrieb
Unter gewissen Umständen könnten noch folgende Frequenzen interessant sein.
Für den Motorflugzeugbetrieb:
122,300 MHz
Ausbildungs- und Übungsbetrieb im Flugplatzverkehr
148
Technik
Für den Segelflugbetrieb:
123,500 MHz
122,550 MHz
123,150 MHz
123,350 MHz
Ausbildungs- und Übungsbetrieb im Flugplatzverkehr
Überlandstreckenflüge
Ausbildungs- und Übungsbetrieb, außer Flugplatzverkehr
außer Ausbildungs- und Übungsbetrieb
Für den Freiballonsport:
122,250 MHz
Diese Aufstellung ist nur ein Auszug aus den von der Bundesanstalt für Flugsicherung
festgelegten Frequenzen [33]. Im übrigen gelten Platzfrequenzen, allerdings nicht für
Hängegleiter- und Gleitsegelplätze nach Paragraph 6 LuftVG.
Ebenso wie bei CB-Funk ist auch bei Flugfunk Störung durch andere möglich (fliegende
Piloten u. a.). Auch bei Betriebsfunk sind trotz der von der Post offiziell vorgegebenen
Frequenz Störungen durch Funkteilnehmer vorgekommen, die dieselbe Frequenz nutzten.
Die Post verteilt Frequenzen territorial begrenzt; eine z. B. wandernde Baufirma kann
deshalb Probleme verursachen (die meist einzige Frequenz wird vom Lieferanten
unveränderbar im Gerät einprogrammiert). Wenn bei CB-Funk nicht gerade böswillige
Störer mit unerlaubten Sendeverstärkern (maximal zugelassene Sendeleistung ist bei FM
4 Watt) in der Nähe sind, kann die recht kurze Distanz zwischen Windenfahrer und
Startleiter sicher überbrückt werden. Bei gut abgestimmter Antenne, hochwertigem Gerät
usw. werden andere Stationen unterdrückt. Nicht unwesentlich ist, daß im allgemeinen bei
evt. Notfällen jederzeit CB-Funker erreichbar sind, die ggf. Telefon haben.
Für mobile Winden gibt es noch eine weitere Möglichkeit der Informationsweitergabe: die
Sichtzeichen (siehe Abschnitt 4.2.2.).
Für die stationäre Winde ist wegen der im allgemeinen größeren Distanz zwischen
Startplatz und Winde eine Sprechverbindung vorgeschrieben. Der DHV empfiehlt Feldtelefone, weil sie am störunanfälligsten sind (T83). Abgesehen vom Aufwand beim
Umbau der Startrichtung wegen wechselnder Windrichtung: Eine Telefonverbindung ist
schnell aus Elektronikschrott zusammengebastelt und an die Windenbatterie angeschlossen. Feldleitung aus Militärbeständen hat einige Stahladern und läßt sich deshalb auch im
Stück beim Umbau über den Platz schleifen. Mit je einer guten Erde (Erdnägel in feuchtes
Erdreich treiben) an Start- und Windenplatz kommt man sogar mit nur einer isolierten Ader
aus. Das Preis/Leistungs-Verhältnis einer solchen Sprechverbindung ist unerreicht günstig. Die Problemlösung ist aber eben nur für stationäre Winden brauchbar.
Technik
149
Seit längerem ist das sogenannte “BZF III” im Gespräch. Es wird auch als “abgespecktes
Flugfunkzeugnis” für Luftsportgeräteführer bezeichnet. Beim heute noch für das Betreiben von Flugfunkgeräten vorgeschriebenen BZF II muß u. a. ein Anflugverfahren auf einen
Großflugplatz durchgeführt werden, was in der Praxis für einen Gleitschirmpiloten wohl
nicht in Frage käme. Der DHV steht deshalb derzeit noch mit den zuständigen Behörden
in Verhandlung. Die Chancen auf eine Einführung des “BZF III” sind aber beispielsweise
nach Einschätzung der hiesigen Landesbehörde äußerst gering.
Die Notwendigkeit des Flugfunks bei Einflug in den kontrollierten Luftraum wurde bereits
erwähnt.
150
Gelände
5. Gelände
Mit den neuen Luftsportverordnungen läuft die Gültigkeit der Allgemeinverfügung des
BMV aus. Bis dato durfte bei einer auf 150 m begrenzten Ausklinkhöhe faktisch schon bei
Zustimmung des Hauptpächters auf jedem Gelände (sog. “nicht zugelassenes Gelände”
(R49)) geschleppt werden. In Zukunft werden der DHV bzw. die zuständigen Landesbehörden die Gelände genehmigen müssen - eine Übergangsregelung für bereits genutzte
Gelände ist noch in Verhandlung. Derzeit bleibt die Allgemeinverfügung bis zur Umstellung bestehender Gelände innerhalb angemessener Fristen in Kraft. In einer behördlichen
Geländezulassung können beispielsweise die zulässige Schlepphöhe, Überflugverbote für
Geländebereiche und zeitbegrenzte Flugverbote geregelt sein (b3).
Erfahrungsgemäß schränkt Mischbetrieb auf Flugplätzen die Freiheiten einer Gleitschirmschleppgemeinschaft stark ein. Nachfolgend soll auf die wichtigsten diesbezüglichen
Regelungen eingegangen werden.
Wenn auch andere Luftfahrzeuge auf dem Platz zugelassen sind, muß der Pilot die
theoretische Prüfung zum Befähigungsnachweis B erfolgreich abgelegt haben, es sei denn,
er befindet sich in der Ausbildung: Dann wird dieser Abschluß durch die Lehrberechtigung
des Fluglehrers ersetzt (r14). Der Windenfahrer muß mit Kontrollen durch einen Beauftragten für Luftfahrt und ggf. absolutem Schleppverbot bei Nichteinhaltung der für ihn
verbindlichen Auflagen rechnen (R26). Auf Flugplätzen mit Mischbetrieb gelten zwangsläufig auch für Gleitschirmflieger die vorgeschriebenen Sichtflugminima der allgemeinen
Luftfahrt. Deshalb wird dort oft ein Flugverbot verhängt werden, obwohl auf einem reinen
Gleitschirmgelände noch gestartet werden darf. Wenn die Flugleitung eines Platzes mit
Mischbetrieb Schlepps wegen des vorgesehenen Absetzens von Fallschirmspringern
untersagt, ist das korrekt: Ohne Zustimmung der Flugleitung darf nicht geschleppt werden,
weil der übrige Flugbetrieb nicht gefährdet werden darf (r32). Diese erzwungenen
Schleppausen können auch durch an- und abfliegende Motorflugzeuge und Segelflugzeuge verursacht werden (R26).
Auch auf einem Segelflugplatz sind Sonderbedingungen zu beachten. Hier gilt neben den
üblichen Voraussetzungen für Windenschlepp die Notwendigkeit des Abschlusses der BTheorieausbildung (b24). Der Platzhalter muß natürlich seine Einverständniserklärung
gegeben haben (schwierig, denn Gleitschirme stören faktisch doch irgendwie den Segelflugbetrieb!), und eine zusätzliche Genehmigung (Luftrechtliche Erlaubnis) muß von der
zuständigen Luftfahrtbehörde erteilt worden sein (R46). Der diensthabende Flugleiter
wird vom Platzhalter eingesetzt und kann seinerseits wiederum Startleiter einsetzen (R29).
Eine Anerkennung des DHV für Windenfahrer, die eine Segelflugzeugwinde bedienen
dürfen, gibt es natürlich nicht (r20).
Ein auf die Platzfrequenz eingestelltes Flugfunkgerät ist notwendig (CB, Sichtzeichen und
Feldtelefon reichen nicht mehr), damit die sicherheitsrelevanten Informationen der
Flugleitung, der anfliegenden Maschinen usw. abgehört werden können. Der Platzhalter
Gelände
151
schreibt im allgemeinen Flugfunk vor, um die Sicherheit zu gewährleisten (R26). Die
jeweilige Flugfunkfrequenz eines Flugplatzes kann man auf der ICAO-Karte 1:500 000
ersehen. Bei Segelfluggeländen ist das nicht der Fall, man wird sie im COM-Teil des AIP
bzw. im Fliegertaschenkalender suchen (R35) oder erfragen müssen.
Auf Flugplätzen kann unter bestimmten Bedingungen striktes Landeverbot herrschen. Im
Signalgarten (auch Signalfläche genannt) kann dann ein Bodensignal zu sehen sein: ein
gelbes Kreuz auf rotem Grund (R39). Gleiche Bedeutung hat ein roter Feuerwerkskörper:
Der Windenfahrer wird sofort seinen Schleppvorgang unterbrechen und der Pilot mit
ausreichendem Abstand außerhalb des Platzes landen (nicht auf der Startbahn). Das
Zeichen hat absoluten Vorrang vor allen vorherigen Anweisungen (auch über Funk) (R4).
Ein grünes Dauersignal am Boden bedeutet für den Piloten, daß die Flugleitung den Start
freigeben hat (R8). Die Vorrangigkeit der Signale ist wie folgt geregelt: Funksignale vor
Bodensignalen und Lichtsignalen (ausgenommen roter Feuerwerkskörper), Lichtsignale
vor Bodensignalen für Luftsportgeräte ohne Funk (R33).
Die aufgeführten Fakten werden jeden überzeugen, daß es ratsam ist, eigene Gelände zu
suchen, die noch nicht von PPL-Piloten benutzt werden (bzw. Mischbetrieb auf bestehenden Gleitsegelgeländen nur bezüglich Hängegleitern zuzulassen).
Leider ist zu diesem Thema unter vielen Schleppgemeinschaften eine gewisse Sorglosigkeit verbreitet. Man hofft, auch weiterhin auf irgendwelchen Feldwegen schleppen zu
dürfen, wo nur der Bauer irgendwann einmal per Handschlag seine Duldung erklärt hat.
Derzeit mag das ausreichend sein.
In Zukunft werden zunehmend Behörden mitreden wollen, wo und wann gestartet wird.
Deshalb kann es nicht schaden, durch aktiven und korrekten Flugbetrieb für die Zukunft
nachzuweisen, daß Gleitsegelschlepp in jeder Hinsicht unproblematisch durchgeführt
werden kann.
Geländezulassungen sind zeitlich befristet und natürlich auf bestimmte Benutzung
begrenzt. Beispielsweise muß eine Erlaubnis, Gleitsegel- Windenschlepp auf dafür
zugelassenem Gelände zu betreiben, bei geplantem Hängegleiterschlepp entsprechend
erweitert werden. Die Genehmigungsverfahren sind nach Kostenverordnung der Luftfahrtverwaltung gebührenpflichtig. Gemäß Kostenverordnung der Luftfahrtverwaltung
(LuftKostV) kann aber auch Gebührenfreiheit gewährt werden. Insbesondere die Zulassungen nach Paragraph 6 LuftVG bedürfen noch einer speziellen Richtlinie, die derzeit
beim Bundesverkehrsministerium in Arbeit ist.
Prinzipiell gibt es drei ‘Sorten’ von Schleppgeländen:
1. nach Allgemeinverfügung des BMV - “nicht zugelassenes Gelände” (R49)
2. nach Paragraph 25 LuftVG
3. nach Paragraph 6 LuftVG
152
Gelände
zu 1.)
Bekanntlich ist das Luftverkehrsrecht für uns im ‘Umbruch’ begriffen. Derzeit ist nur
wenig als gesichert bekannt, dazu gehört aber u. a., daß die Allgemeinverfügung mit ihren
für uns vorteilhaften Regelungen entfällt - im günstigsten Falle wohl mit einer etwa
dreijährigen Übergangsfrist und ‘Nachgenehmigung’ im Sammelverfahren. Vorläufig
wird auf solchen Geländen noch geschleppt werden dürfen, allerdings mit der kaum für
sinnvollen Schleppbetrieb nutzbaren Ausklinkhöhen-Begrenzung von 150 m GND.
zu 2.)
Bisher waren die jeweiligen Landesbehörden zuständig. Ab 1993 wird diese Geländezulassung durch den DHV erteilt. Sie wird auch als “Daueraußenstart- und Landeerlaubnis” bezeichnet. Es können im Genehmigungsschreiben Auflagen erteilt sein. Ziel dürfte
hauptsächlich die Genehmigung einer ‘unbegrenzten’ Ausklinkhöhe sein (natürlich
unterhalb des für Gleitsegel verbotenen Luftraums). Zustimmung des Geländeeigentümers
und evt. Gemeindeverwaltungen und Ordnungsbehörden sind Grundlage. Für die Geländezulassung erhält der DHV vom Antragsteller Gebühren entsprechend seiner Aufgabe im
Auftrag des BMV. Voraussichtlich soll es der gleiche Gebührenrahmen sein wie bisher für
die Länderbehörden. Verlängerungen der befristeten Erlaubnisse waren erfahrungsgemäß
gebührenfrei. Kosten werden auch durch die Geländegutachter entstehen. Es ist geplant,
daß diese Aufwendungen evt. (nach Entscheidung des DHV-Vorstandes) durch den
Verband aus Beitragsmitteln bezuschußt werden können.
zu 3.)
Das Zulassungsverfahren ist ziemlich aufwendig, die Notwendigkeit nicht immer gegeben
und je nach zuständigem Regierungspräsidium unterschiedlich. Die Antragsunterlagen
zur Anlage und zum Betrieb von Landeplätzen für Gleitsegel (“Sonderlandeplätze”
genannt) richten sich nach den Paragraphen 49 bis 53 der Luftverkehrs-ZulassungsOrdnung (LuftVZO). Es ist empfehlenswert, den DHV einzuschalten - zumindest über alle
neuen Entwicklungen und (auch geplante) Schritte zu informieren. Erfahrungsgemäß ist
von seiten des DHV gerade im komplizierten Luftrecht kompetente Hilfe zu erwarten. Ein
Antrag auf Erteilung der Genehmigung eines Landeplatzes muß vom Antragsteller
auszuarbeitende Lagepläne, Gutachten eines Sachverständigen (in Sachsen-Anhalt: DHV),
Nachweis der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Antragstellers (Auszug aus Vereinsregister usw.), Geländeschnitte u. v. m. enthalten. Nach Eingang aller Antragsunterlagen
erfolgt eine Anhörung der Träger öffentlicher Belange und letztendlich ein abschließender
Bescheid.
Am Ende dieses Abschnittes sollen noch Hinweise gegeben werden, worauf man bei der
Suche nach einem Gelände achten sollte.
Das Schleppgelände muß möglichst weit vom nächsten Flugplatz entfernt sein, Mindestabstand 3 km. Wenn die “Wiese” nach ICAO-Karte in einer CTR-HX liegt, muß man sich
Gelände
153
bei der zuständigen Flugsicherungsstelle nach den Betriebszeiten erkundigen. Innerhalb
einer CTR ist nur kontrollierter Flugbetrieb erlaubt und somit Schlepp laut Allgemeinverfügung nicht möglich (R30).
Eine Hochspannungsleitung in der Nähe des Geländes birgt Gefahren für den Piloten
(wegen der Hinderniswirkung) und bezüglich des Risikos der Berührung mit dem
Schleppseil (!57). Auch sollte ein Gelände ausgewählt werden, das dem Windenfahrer
ermöglicht, seine Winde mit genügend seitlichem Abstand zu Straßen und Eisenbahnlinien aufzustellen (R49).
Die Bodenbeschaffenheit eines Schleppgeländes ist wichtig. So verschleißen z. B.
Preßverbindungen an Stahlseilen schneller beim Schleppbetrieb auf Schotterplätzen und
Feldwegen mit kiesigem Untergrund (T14). Beim Schleppvorgang und beim Seileinholen
muß dessen Berührung mit einem Hindernis ausgeschlossen, Schleppstrecke sowie Startund Landeplatz müssen gemäht sein (b22).
Im übrigen dürfte es nicht schwerfallen, mit ‘Pilotenaugen’ evt. Gefährdungen durch
wirbelbildende Waldkanten usw. vorher zu beurteilen. Bei der Geländewahl sollte, wenn
möglich, auch evt. ‘Thermikträchtigkeit’ eine Rolle spielen. Der 1. MGD e. V. hat
Segelflieger befragt und seine Plätze im sandigen Gebiet östlich Magdeburgs erschlossen.
Auch die offizielle Karte geschützter Gebiete und Vorkommen bestimmter Arten (z. B.
Vogelvorkommen außerhalb derzeitiger Schutzgebiete) hat eine Rolle gespielt.
Natur- und umweltschutzrechtliche Gründe können ein Schleppgelände in seiner Existenz
gefährden. Naturschutz läßt sich schon durch einfache Verhaltensweisen praktizieren.
Zum Beispiel sollte, wenn möglich, der Windenmotor nach dem Schlepp abgestellt
werden. Auch sollte das Schleppseil bis zur Winde nach dem Ausklinken eingezogen
werden, damit nur eine Fahrspur für das Rückholfahrzeug vorhanden ist. Daß alle Abfälle
(insbes. Seilreste) eingesammelt werden müssen, dürfte selbstverständlich sein (T77).
Das Bestehen eines Landschaftsschutzgebietes unterbindet nicht automatisch den Schleppbetrieb, ein entsprechendes Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Rheinland-Pfalz hat das
bewiesen. In der Entscheidungsbegründung zum Urteil heißt es: Es “...ist zunächst zu
prüfen, ob der Eingriff (in Natur und Landschaft, d. A.) - falls er vorliegt - ausgeglichen
werden kann; ist dies nicht der Fall, müssen die Belange der Landespflege - hier die
Schutzwürdigkeit des Landschaftsschutzgebietes - mit dem schutzwürdigen Interesse ...
der Drachenflugschüler an der Ausübung ihres Sports in der freien Natur gegeneinander
abgewogen werden, wobei den Belangen des Landschaftsschutzes nicht gleichsam
automatisch der Vorrang zukommt.” [34]
Andererseits: Eine geplante Ausweitung eines Naturschutz- oder sogar nur Landschaftsschutzgebietes gefährdet aber erfahrungsgemäß die Existenz eines Schleppgeländes.
Wenn solcherart Pläne bekannt werden, sollte ein Verein sein ganzes Gewicht von
Fachkompetenz in die Diskussion einbringen, auch wenn vorläufig von Flugbeschränkungen
noch keine Rede sein sollte.
154
Gelände
Normalerweise wird bei den zuständigen Gemeinden die betreffende Rechtsverordnung
vorher öffentlich ausgelegt. Innerhalb der dabei bekanntgegebenen Frist kann jeder
Betroffene schriftlich seine Einwände vorbringen - also auch ein Verein. Der DHV sollte
in die Aktivitäten einbezogen werden - sind die Einwände des Vereins erst abgelehnt, gibt
es kaum noch aussichtsreiche Rechtsmittel dagegen.
Das Wissen über die Art und Weise des Gleitschirmfliegens ist bei Naturschutzbehörden
oft dürftig, mit Vorurteilen behaftet und stammt vor allem oft von Jägern, die sich als die
absoluten Naturschutzexperten ausgeben. Bei östlichen Behörden kommt das Wissen
zunehmend von westlichen Behörden.
Wegen Halbwissen und Vorurteilen kann es vorkommen, daß auch außerhalb von
Schutzgebieten Gleitschirmfliegen z. B. wegen der Störung jagender Uhus (!) verboten
wird. Erfahrungsgemäß sollte man schon bei andeutungsweisen Mißverständnissen dieser
Art das Gespräch mit echten Fachleuten suchen. Zeitliche und territoriale Flugbeschränkungen über z. B. Vogelschutzgebieten während der Brutzeit wären anzubieten.
Interessanten Argumentationsstoff bietet die Möglichkeit, bei den Militärs langfristig die
‘Verschonung’ dauernd benutzter Gleitschirmfluggebiete zu erreichen. Die Anwohner
dürften derartige Aussichten auf verminderten Tieffluglärm zu Verbündeten bei der
Geländeerschließung machen.
Zur Sicherung eines Geländes trägt ganz wesentlich der Abschluß eines möglichst
langfristigen Pachtvertrages bei. Ein korrekter Musterpachtvertrag wurde beim DHV
ausgearbeitet und sollte genutzt werden. In Frankreich ist der Pilotenverband dazu
übergegangen, gute Gelände zu erwerben. Dies nützt allen Piloten und ist auch eine gute
Geldanlage für den Verband.
Die Höhe des Pachtzinses ist Verhandlungssache und hängt davon ab, ob das Gelände noch
landwirtschaftlich genutzt werden kann, wie hoch der Ausfall durch evt. Jagdpachtverluste
ist, welche Bodenwertzahl vorliegt usw. Ein wesentlicher ‘Hintergedanke’ beim Abschluß
eines Pachtvertrages ist seine gewisse ‘bestandsschützende’ Bedeutung. Beispielsweise
bei gerichtlichen Entscheidungen könnte ein durch alte Pachtverträge beweisbares ‘Gewohnheitsrecht’ das Zünglein an der Waage sein.
Im Unterschied zu ‘herkömmlichen’ Flugplätzen besteht bei unseren keine sogenannte
“Betriebspflicht”. Das bedeutet für uns, daß der Geländehalter keine fremden Piloten
fliegen lassen muß. Wichtig kann das werden, wenn beispielsweise UL-Piloten ein durch
Gleitschirmflieger erschlossenes Gelände ‘entdecken’. Man sollte weitsichtig die Verträge mit dem Geländeeigentümer entsprechend gestalten - er kann privatrechtliches
Betretungsverbot erteilen und diese Befugnis an den Pächter übertragen.
Schleppen bei Thermik
155
6. Schleppen bei Thermik
Im Frühjahr 1990, in einer Runde erfahrener bayerischer Gleitschirmflieger. Befragt, ob
sie es für möglich hielten, im Flachland mit dem Gleitschirm auf Strecke zu gehen, wurde
das ausnahmslos verneint. Es wäre nicht möglich, mittels Windenschlepp sicher in
Thermik einzusteigen.
Nun, wir wissen es heute besser. Jedoch: ‘Idiotensichere Hausbärte’, wie sie im Gebirge
anzutreffen sind, sind im Flachland nicht die Regel. Thermikeinstieg und Thermiksuche
sind schwieriger. Dafür gibt’s aber keine Talquerungen und ähnliche Schwierigkeiten ...
Bild 55
Thermik im Flachland
Im Flachland ist in den unteren
Luftschichten bis etwa 500 m
GND der thermische Aufwind
meist in Form von sporadisch
aufsteigenden Warmluftblasen
anzutreffen (Bild 55). Dies bedeutet in der Praxis, daß bei
niedrigen Ausklinkhöhen (150
... 300 m GND) erfahrungsgemäß die Thermiksuche oft einem ‘Lotteriespiel’ gleicht:
Etwa nach der Methode ‘2 Nieten - 1 Treffer’ erlebt man oft
nur ‘Schüttelei’, ohne irgendein System in dem Ganzen zu
erkennen. Erwischt man eine
Blase in geringer Höhe, geht es
meist ziemlich turbulent zu (im
oberen Bereich ist es meist turbulenter als an der ‘Basis’ der
Blase). Ein Aufwindzentrum ist
oft schwer zu lokalisieren, und
nach ‘Schaukeleien’ oder auch
nur langsam sich verringerndem Steigen fällt man oft wieder aus der Blase ‘unten raus’.
Weiter oben, im ‘Schlauch’,
wird das Steigen großflächiger
und ruhiger. Man kann gut zwischen Randturbulenzen und
gleichmäßigem Steigen im Zen-
156
Schleppen bei Thermik
trum unterscheiden. Steigwerte um 5 m/s (und dabei oft sehr großräumig) sind im
Magdeburger Raum im Mai nicht selten.
Selten sind plötzlich herannahende Gewitter. Meist sind auch Fronten schon von weitem
zu erkennen. Der Schleppbetrieb sollte dann sicherheitshalber rechtzeitig eingestellt
werden (siehe Abschnitt 3.1.1.). Abstiegshilfen wie B-Stall usw. sind im Flachland
erfahrungsgemäß bei korrektem Schleppbetrieb nicht erforderlich.
Prinzipiell gilt: Je kräftiger die Thermik, desto höher die Anforderungen an Piloten- und
Windenfahrerkönnen. Fast könnte man sagen: Das Unangenehme an Hammertagen ist der
Schlepp ...
Du solltest dich deshalb nicht schämen, in der ‘besten Zeit’, also im Frühjahr und
Frühsommer, in den ersten Stunden nach Mittag die Könner ‘an den Strick’ zu lassen. Sonst
könnte es passieren, daß du dir vorkommst, als wenn du ‘geflogen wirst’. Die Naturgewalten zu parieren kann ganz schön stressig sein - mit einer gehörigen Portion Luft unter dem
Gesäß ist das alles halb so schlimm. Nur: Am Schleppseil solltest du deinen Schirm und
sein Steuerverhalten schon instinktiv beherrschen, bevor du dich in Thermik wagst. Wenn
die Luft kocht, heißt es mit allen Sinnen zu fliegen - besonders am Schleppseil. Da ist
manchmal ein beherzter Bremsimpuls nötig.
An sonnenböigen Tagen wird die Höhenausbeute pro Schleppstrecke geringer sein. Der
Schleppseilzug wird mäßiger sein als sonst, ja manchmal sogar zeitweise gegen Null
gehen. Dies ist ein Sicherheitserfordernis: Jedes Regelsystem - also auch Windenfahrer
und Winde - hat eine gewisse Trägheit beim Einstellen auf neue Regelgrößen. Deshalb
sollte die Zugkraft geringer gehalten werden, um eine Sicherheitsreserve bei Böen zu
haben. Im günstigsten Falle lernt man das, auch wenn man’s nicht glauben will, durch
einen sagenhaften Verschleiß an Sollbruchstellen ...
Einklapper beim Schlepp sind erfahrungsgemäß sehr selten. Sie treten eigentlich nur nach
Seilrissen und dem darauffolgenden Vorschießen der Kappe auf oder wenn Seilpumpen
und Herausfliegen aus einem Aufwindbereich zusammentreffen.
Vorsicht ist beim Flug bis auf etwa 100 m Höhe und insbesondere beim Start anzuraten.
Ein Totalkollaps der Kappe durch eine Gegenwindbö beim Schlepp ist noch nicht bekannt
geworden, doch ist diese Möglichkeit eindeutig vorhanden. Das wäre so ziemlich das
Gefährlichste, was dir passieren kann! Bei den in letzter Zeit so häufigen Sackflugstarts
mit bestimmten Schirmtypen muß vermutet werden, daß man im Frühjahr entsprechende
Erfahrungen wird sammeln müssen. Der einzige Schutz dagegen ist ein guter Windenfahrer und ein gutmütiger Schirm mit gutem Startverhalten. Einen guten Windenfahrer
erkennt man schon daran, daß er seine Piloten mitlaufen und dabei sanft abheben läßt.
Schleppen bei Thermik
157
Erfahrenere Schleppteams fliegen bereits am Seil die Thermik aus. In einer Art ‘Delphinstil’ bremst der Pilot im Aufwind an, um möglichst lange zu steigen. Dabei läßt der
Windenfahrer schon mal das Seil schlaff werden, gibt quasi nur Leine. Beim Herausfallen
aus der Thermik wird vom Piloten angebremst, um die vorschießende Kappe über sich zu
halten. In dem Maße, wie der Windenfahrer nun wieder den Zug erhöht, muß der Pilot nun
wieder die Arme hochnehmen. Der Windenfahrer zieht nun etwas mehr, um den Piloten
schnell durch den Fallwind zu bringen. Dabei muß er natürlich immer der nächsten
Aufwindzone gewärtig sein. Die Seilzugkraft muß dann unverzüglich verringert werden.
Die eben beschriebene Methode läßt sich vorzüglich mit der Abrollwinde verwirklichen.
Fixseilschleppsysteme eignen sich dafür nicht, weil das Schleppfahrzeug ständig beschleunigt und abgebremst werden müßte.
Bei allen Systemen kann man jedoch folgende Verfahrensweise vorteilhaft anwenden:
Wenn eine ausreichende Ausklinkhöhe erreicht und ein ausreichend großes Aufwindgebiet durchflogen wurde, entscheidet sich der Pilot, den Schlepp vorzeitig zu beenden.
Nach Beinzeichen und Zugkraftverringerung wird geklinkt (g78). Nach möglichst enger
Kehre mit möglichst geringem Sinken wird dann mit Maximalgeschwindigkeit zum
‘Heber’ zurückgeflogen. Manchmal hat man Pech, man fliegt ‘unter der Blase durch’.
Dann wird eben in Achterschleifen gesucht und gegebenenfalls in der Nähe des Startplatzes gelandet.
Die hier beschriebenen Techniken eignen sich nur für erfahrene Schleppgruppen. Auch
folgende ist Anfängern absolut nicht zu empfehlen!
Es wurde ausprobiert, an der Abrollwinde im Kreis herum zu fliegen, nur um vielleicht
einmal auf kleineren Geländen richtig Höhe machen zu können. Dies funktioniert, macht
aber bei den meist langen Schleppstrecken im Osten Deutschlands wenig Sinn. Man kann
jedoch den Piloten über lange Zeit oben nach Thermik suchen lassen, bis er ‘fündig’ wird
und klinkt. Voraussetzung ist aber, daß es möglichst windstill ist, daß Pilot, Windenfahrer
und Kraftfahrer ihre ‘Maschinen’ exzellent beherrschen und auch gut miteinander
harmonieren. Es muß nicht absolut windstill sein. Man kann schwachen Wind als Pilot
(allerdings in Grenzen) durch die Wahl des Kurvenradius korrigieren. Das Prinzip geht so:
Seildurchhang - größeren Radius fliegen, zuviel Zug (eventuell auch zu sehr von der Seite)
- engeren Radius fliegen.
Wenn also mit Rückenwind geschleppt wird (nur in großer Höhe!) und das Auto nicht
schnell genug beschleunigt, muß der Pilot einen größeren Radius fliegen, als ihn das
Schleppauto am Boden fährt (Bild 56). Aber Achtung! Das bedarf großer Erfahrung und
eines guten Zusammenspiels von Pilot, Windenfahrer und Kraftfahrer! Man muß als Pilot
den Winkel im Gefühl haben, den das Seil vor dem Bauch seitwärts abweichen darf. Man
muß sich auch darauf verlassen können, daß der Windenfahrer nicht ‘rupft’ und gegebenenfalls Zeit läßt für Flugrichtungskorrekturen. Der Kraftfahrer sollte nicht nur Vollbremse und Vollgas kennen. Am besten der Pilot hat bei solchen Sachen immer mental eine
Hand an der Klinke und mindestens 150 m Luft unter sich. Die Flugbahn wird wegen der
Störungen und Korrekturen ein durch Schlängellinien verzerrter Kreis sein. Im übrigen
158
Schleppen bei Thermik
ähnelt diese Methode sehr der Stufenschleppmethode. Wesentlicher Unterschied ist jedoch, daß das Schleppseil normalerweise in keiner Phase
den Boden berührt. Wenn der Seildurchhang auch nur in die Nähe von
Hindernissen (Waldkante o. ä.)
kommt - sofort klinken!
Optimal ist für einen Kreisschlepp
eine Abrollwinde, die in der Lage
ist, den Seildurchhang durch Reversierbetrieb der Seiltrommel in Grenzen zu halten oder noch besser: Die
Seilkraft unabhängig von Fahrtrichtung und Geschwindigkeit des Autos konstant zu halten. Einzelexemplare solcher hochwertiger
Abrollwinden werden bereits eingesetzt.
Helmut Großklaus nennt seine Methode, durch Zusammenarbeit von
Pilot und Windenfahrer mittels stationärer Winde Thermik auszuBild 56 Kreisschlepp mit der Abrollwinde
fliegen: “Parken am Seil”. Sinn ist,
den Piloten solange oben zu halten,
bis er Thermik findet oder die Thermik ‘zu ihm kommt’ (z. B. ziehende Wolken).
Prinzipiell ist “Parken am Seil” ein zeitlich beliebig verlängerter Stufenschlepp. Was bei
UL-Schlepp möglich ist, ist hiermit auch realisierbar: Schlepp direkt bis in’s Thermikzentrum.
Der Windenfahrer hat besonders bei der stationären Winde und langen Schleppstrecken
durch die Wahl des günstigsten Startzeitpunktes Einfluß auf die ‘Trefferquote’. Er muß die
Umgebung beobachten und aufgrund der Windverhältnisse und seiner Geländeerfahrungen
auf Lage und Zugrichtung von Ablösungen schließen. Beliebte Methode ist es, wandernde
Wolkenschatten zu beobachten. Sie ‘spachteln’ gleichsam die schwach anhaftenden,
wabernden Warmluftschichten durch den Abkühlungskeil des Wolkenschattens vom
Untergrund ab (Bild 57). Es ‘geht ab’, wenn der Windsack tanzt und der Staub wirbelt ...
Über Funk kann der Windenfahrer dem Piloten am Startplatz Ablösungen ankündigen.
Ablösungen sind eigentlich ‘Miniatur-Tiefdruckgebiete’. Genau wie ihre großen Verwandten stellen sie Gebiete aufsteigender Luft dar. Sie haben bei uns auf der Nord-
Schleppen bei Thermik
159
halbkugel der Erde genauso einen ‘Drall linksherum’
(Bild 58). So wäre zu erklären, daß manche Piloten das
Gefühl haben, daß in Thermik die Drehrichtung beim
‘Kurbeln’ eine Rolle spielt. Denn auch im ‘Bart’ müßte
durch die Coreolis-Kraft eine Drehung der steigenden
Luftmassen um die Vertikalachse vorhanden sein.
Mit Windgeschwindigkeitsvektoren ist in Bild 59 eine
Ablösung in Idealform dargestellt. Der dargestellte
Bodenwind an den verschiedenen Punkten ergibt sich
aus überregionalem Wind und Strömung zur ‘saugenden’, weil aufsteigenden Blase. Es müßten sich mit
brauchbarer Sicherheit Regeln zum Erkennen der Lage
der Ablösungen aufstellen lassen. Im Beispiel würde der
Windenfahrer subjektiv folgende Veränderungen des
für ihn von hinten kommenden, zuerst ungestörten
überregionalen Windes spüren.
Fall 1: Der Wind nimmt zu, dreht dann nach links, es
folgen starke Rückenwindböen. Dann dreht der Wind
nach rechts, um dann wieder normal von hinten zu
blasen. Hierbei ist die Ablösung links vorbeigewandert.
Fall 2: Der Wind nimmt zu, dreht weit nach links, nimmt
wieder ab. Eine Zeit lang ist es schwach windig aus
wechselnden Richtungen oder gar windstill. Manchmal
sehr plötzlich springt er dann stark werdend weit nach
rechts und dreht zurück auf normalen Rückenwind.
Durchgang des Ablösungszentrums!
Fall 3: Der Wind dreht abnehmend nach links, ggf. weht
er dann sogar vom Startplatz. Wieder zunehmend dreht
er leicht nach rechts, um dann wieder als Rückenwind zu
blasen. Die Ablösung ist rechts vorbeigewandert.
Bedingung ist natürlich eine ungestörte Entwicklung
der Ablösung, in der Praxis ziemlich unwahrscheinlich,
denn völlig ungestört glattes Gelände usw. gibt es nicht.
Erfahrungsgemäß gelingt es bei aufmerksamer Betrachtung der Windverhältnisse im Gelände Zeitpunkt, Lage
und Zugrichtung von thermischen Ablösungen abschätzen zu lernen und den Wust von Sonnenböen zu entschlüsseln. Der Windenfahrer kann durch das Durchgeben von vermuteter Lage und Zugrichtung der Ablösung
Bild 57
Thermikablösung
durch Wolkenschatten
160
Schleppen bei Thermik
Bild 58 Strömungsverhältnisse einer Ablösung bei Windstille
bei der Wahl des Startzeitpunktes helfen. Er
übernimmt eine Art ‘Vorpostenfunktion’ für
die Kameraden am Startplatz. Da im allgemeinen gegen den Wind geschleppt wird,
dürfte eine am Windenplatz durchlaufende
Ablösung je nach Windgeschwindigkeit in
längerer oder kürzerer Zeit am Startplatz eintreffen. Dann wäre es zu spät zum Starten.
Wegen der unberechenbaren Böen, die im
Nahbereich von diesen aufsteigenden Blasen
anzutreffen sind, ist der Start dann sogar ziemlich unangenehm. Der im Thermikfliegen und
bezüglich dem beschleppten Gelände erfah-
Bild 59
Örtliche Bodenwind-Vektoren
bei einer Ablösung
Schleppen bei Thermik
161
rene Pilot wird also unverzüglich nach entsprechender Meldung des Windenfahrers
starten. Er wird seine Flugroute kraft seiner Erfahrungen entsprechend den Informationen
des Windenfahrers einrichten. Die ‘Trefferquote’ kann somit erhöht werden.
Am günstigsten ist natürlich, wenn das Gelände eine Abreißkante luvseitig der Winde
aufweist. Dies kann eine Allee, ein Flußlauf, eine Bewuchsgrenze, eine Waldkante u. a.
m. sein. Dann ist man in der glücklichen Lage, direkt in die Thermik hineinzuschleppen.
Nach dem Ausklinken wird mit der Maximalgeschwindigkeit über die Winde hinweg
gegen den Wind geflogen. Gesucht wird mit Achterschleifen. Ist man dabei ‘abgesoffen’,
fährt man mit dem nächsten Seilrückholer zum Startplatz zurück zwecks nächstem
Versuch.
Parallel zur Schleppstrecke liegende Abreißkanten sind problematisch, wenn der Wind
stark von dieser Seite her kommt. Die dabei durchflogenen Turbulenzen sind zusammen
mit dem Seitenwind schwer auszusteuern. Zu achten ist deshalb zumindest in der unteren
Steigflugphase auf einen Sicherheitsabstand von 200 bis 500 Metern (je nach Windstärke).
Leeseitig parallelverlaufende Kanten sind logischerweise ohne Turbulenzwirkung auf den
Schlepp.
162
Ausblick
7. Ausblick
Wie bereits anfangs der Broschüre erläutert, wird die Zahl der Windenstarts absolut und
anteilig zunehmen.
Eine Anpassung der Ausbildungsvorschriften des DHV an die Weiterentwicklung unseres
Gleitschirm-Sports war bisher des öfteren notwendig geworden (siehe Abschnitt 1.2.).
Dies wird bei der zu erwartenden Zunahme der Flachlandfliegerei ebenso sein. Vielleicht
ist es schon heute sinnvoll, die Ausbildungs- und Prüfungsordnung des DHV zu überarbeiten.
Ziel könnte u. a. sein, die nach dem L-Schein weiterführende Ausbildung komplett an der
Winde machen zu können. Nicht nur, daß der Fußstart zur Grundausbildung gehören sollte
(und somit auch in der Ausbildungsstufe der Flüge bis 100 m GND geprüft werden könnte).
Auch dürfte das alpine Fliegen objektiv eine Sonderform der Gleitschirmfliegerei sein,
und deshalb könnte es auch in einer Sonderausbildung geschult werden.
Die derzeitige Ballung von Flugschulen im Alpenraum ist historisch bedingt.
Die eigentliche Gleitsegel-Ausbildung (also die Grundausbildung) könnte an Mittelgebirgshügeln und weiterführend im Windenschleppverfahren durchgeführt werden. Dies
wäre ein Beitrag zur so dringend nötigen Entlastung des Alpenraums, ein Sicherheitsgewinn für die auszubildenden Piloten und eine Erleichterung der Ausbildung für unsere
nord- und mitteldeutschen Flieger.
Oft wurde von kompetenten Diskussionspartnern zur Frage einer evt. Abtrennung der
Schulung vom Hochgebirge und damit einzuführenden Zusatzausbildung folgendermaßen
argumentiert: “Ja, sinnvoll wäre eine getrennte Ausbildung schon. Aber wie willst du
kontrollieren, ob der ‘Flachland-B-Schein-Pilot’, der da gerade vom Brauneck startet,
auch eine ‘Alpin-Zusatzausbildung’ gemacht hat?”
Antwort: Erstens wird man nie absolute Kontrolle erreichen und könnte es somit auch nicht
hundertprozentig verhindern (Schwarzflieger wird es immer geben). Zweitens wäre eine
z. B. Thermikausbildung (oder Sicherheitstraining) auch sinnvoll - das sieht jeder ein.
Niemand aber verlangt an ‘Hammertagen’ einen ‘Thermikpass’ (das wäre idiotisch, denn
wann geht Thermik los - respektive wo fangen die Alpen an?). Woraus man erkennt, daß
es eigentlich jedem selbst überlassen bleiben sollte, ob er ein ‘Alpin-Seminar’ besucht. Bei
den Segelfliegern kann der ‘Flachland-Pilot’ ohne weiteres in den Alpen fliegen. Der kluge
Pilot wird jedoch vorher ein von entsprechenden Vereinen angebotenes Seminar besuchen! Drittens: Wenn schon Kontrolle gewünscht werden sollte - die in den Alpen
heimischen Vereine würden im eigenen Interesse die Talstationen der Lifte zu ihren
wertvollen Startplätzen überwachen oder überwachen lassen. Sie haben ein Interesse
daran, daß Gastpiloten die vorgeschriebene (oder vom Geländehalter geforderte) ‘AlpenSonderausbildung’ vorweisen können. Mit der Änderung des Luftrechts werden die
Fluggebiete (was man nicht hofft, aber zu erwarten ist) immer enger. Schon heute lassen
sich geländehaltende Vereine im Gebirge den B-Schein von Gastpiloten vorweisen (aus
Ausblick
163
welchen Gründen auch immer).
Der Umwelt- und Naturschutzgedanke muß bei diesem Abschnitt seine Berücksichtigung
finden. Da zu hoffen ist, daß diverse Vermutungen über Störung von wildlebenden Tieren
bald auf wissenschaftlicher Grundlage untersucht sein werden, ergeben sich diesbezüglich
sicherlich Erkenntnisse, die beweisen, daß Gleitschirmfliegen die umweltfreundliche
Flugsportart schlechthin ist. Die verbleibenden ‘kleineren’ Probleme werden sich im
Einvernehmen aller Beteiligten lösen lassen. Der Weiterentwicklung von Schlepptechnik
dürfte hierbei die größte Bedeutung zukommen. Noch zu entwickelnde Seilrückholsysteme werden bei der stationären Winde die Rückholbahn wegfallen lassen und den
Flurschaden auf ein Minimum begrenzen (Senkung des Pachtzinses bei landwirtschaflicher
Nutzung möglich). Die Firma Tost (Hersteller von Segelflugzeugwinden) hat ein Patent
auf einen elektrischen Windenantrieb. Dabei fielen Lärm- und Abgasemmission weg.
Wegen der geringen Motorleistung beim Gleitsegelstart (bzw. der über den Schlepptag
integrierten, erforderlichen Energie) wäre autarker Betrieb mit Solaranlage möglich usw.
Zurück zur kompletten Ausbildung an der Winde: Warum wird ein 400-Meter-Schlepp
vom Ausbildungswert her nur halb so hoch eingeschätzt wie ein 400-Meter-Flug vom
Berg? Wenn es die Berge selbst sind, die diese Regelung erfordern, so entfällt dieser
Grund, wenn der Pilot später gar nicht in den Bergen fliegen möchte. Falls er das dann doch
möchte: Alpin-Zusatzausbildung!
Erfahrungsgemäß hat man bei seinen ersten Höhenflügen als Schüler im Flachland
weniger Streß - wegen der großen Landeflächen. Es wäre deshalb auch vernünftig, wenn
die Wichtung der Ziellandeprüfung im Ausbildungskomplex überdacht würde. Die
Beherrschung dieser Übung stellt schon wegen der Leistungssteigerung der Gleitsegel eine
schwierige Hürde dar. Diese Hürde macht aber hauptsächlich in den Alpen Sinn, wegen
der dort üblichen riskant kleinen und teilweise auch gefährlich umbauten Landeplätze.
Punktlandungen zu beherrschen ist allerdings Voraussetzung, wenn ein Streckenflugpilot
eine Außenlandung in schlecht landbarem Gelände zu vollbringen hätte. Die Punktlandung sollte also in der B-Schein-Ausbildung geschult und abschließend geprüft werden.
Warum soll der A-Schein-Pilot, der nur Platzrunden fliegt, einen Zielkreis treffen? Wäre
nicht bei der Prüfung ein ‘Zielkorridor’ sinnvoller? Beispielsweise könnte bei der Prüfung
eine Landebahn von 15 x 60 Metern parallel zur Startbahn zu treffen sein.
Die praktische Ausbildung zum Windenfahrer kann schon jetzt von besonders erfahrenen
Windenfahrern (die vom Fachlehrer beauftragt und eingewiesen sowie dem DHV genannt
wurden) durchgeführt werden. Die Verantwortung für die Übertragung der Ausbildung auf
den erfahrenen Windenfahrer liegt beim Fachlehrer (R7). Vielleicht wird sich mit dem
zukünftigen Anwachsen der Erfahrung der Vereine eine Regelung wie bei den Segelfliegern finden lassen. Dort bilden derzeit über 800 Vereine aus [30]. Im übrigen ist diese
Ausbildung meist kostenlos, denn Vereine werden immer Interesse an Windenfahrern
164
Ausblick
haben.
Für die Anfängerausbildung stellt der Flachschlepp eine wertvolle didaktische Methode
dar. Derzeit ist die Durchführung nur Schleppfachlehrern vorbehalten (R47). Vielleicht
wird der zukünftige Ausbildungsbetrieb sich zumindest im Flachland stark um und in
Vereinen konzentrieren?
Der Doppelsitzerschlepp für Gleitschirme soll ab 1993 möglich sein. Neben der Forderung
nach Spezialausbildung der B-Schein-Piloten werden ein spezielles Betriebsverfahren und
Herstelleranweisungen zu beachten sein (T32). Die Sicherheit - auch des Stufenschlepps
- wird sehr von der Professionalität der zur Verfügung stehenden Windentechnik abhängen. Die dafür zugelassenen Winden (Vermerk in der Zulassung und in der Betriebsanweisung (T44)) müssen nicht nur qualitativ hochwertige Bremsen und Seilführungsvorrichtungen haben, sondern auch einen sanften, feinfühligen Start ermöglichen (L14). Eine
spezielle Pilotenausbildung wird nötig sein (L23). Äquivalent zum bereits zugelassenen
Hängegleiterstufenschlepp (Gleitflugzeuge unterliegen den gleiche Bedingungen wie
Hängegleiter (r36)) wird wohl auch eine Funkverbindung zwischen Pilot und Windenfahrer vorgeschrieben werden, wenn ein Erkennen der optischen Zeichen nicht mehr
gewährleistet ist (T38). Für den Doppelsitzerschlepp wird man den derzeit maximal
zulässigen Seilzug von 900 N (g15) etwas anheben müssen, denn ‘Körpergewicht’ und
Schirmfläche sind dabei größer als sonst üblich. Die einzustellende Zugkraft soll normalerweise dem Körpergewicht entsprechen (g17) bzw. dem Abfluggewicht minus 10 %
(g15). Beim Doppelsitzerschlepp mit Hängegleitern wird keine zusätzliche Sollbruchstelle
montiert (T40).
Der UL-Schlepp wird vorerst verboten bleiben (r45). Die vorläufig nur in Einzelzulassung
im Rahmen eines Erprobungsprogrammes betriebenen Gleitschirm-UL’s könnten theoretisch wegen der angepaßten Geschwindigkeit zum Schlepp geeignet sein. Dies sicher zu
gestalten könnte noch einige Zeit in Anspruch nehmen.
Der Stufenschlepp mit Gleitsegeln, in Deutschland noch verboten (L13,T85), bedingt
Richtungsänderungen mit eingeklinktem Schleppseil. Da noch kein Gleitsegelpilot die
Stufenschlepperlaubnis erworben hat, ist dies legal in Deutschland noch nicht möglich. Es
gibt jedoch bereits in Deutschland für Stufenschlepp taugliche Winden mit entsprechender
Dokumentierung in der Betriebsanweisung (R23). In den Niederlanden werden bereits mit
einer in Deutschland für Stufenschlepp zugelassenen Winde für Windenfahrer, Piloten und
Fachlehrer entsprechende Kurse durchgeführt. Die rechtlichen Voraussetzungen sind dort
bereits vorhanden. Es wird besonders für Vereine mit relativ kurzen Schleppgeländen
vorteilhaft sein, wenn auch in Deutschland der Stufenschlepp für Gleitschirme zugelassen
sein wird. Man könnte dann auch Sicherheitstraining im Flachland durchführen, weil man
die erforderliche Höhe erreichen könnte - professionell mit Schwimmweste, Motorboot
usw.(L44). Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Deshalb wird Stufenschlepp vielleicht auch
ohne ein entsprechendes Erprobungsprogramm des DHV bald zulässig sein. Daß es geht,
Ausblick
165
hat ein holländisches Team Ende Oktober 1992 bei Bad Salzungen bewiesen, indem es
Gleitsegel-Stufen-Doppelsitzerschlepp (!) recht sicher vorgeführt hat.
Auch wenn diese Prognose heute noch gewagt erscheint: Die Gütesiegelprüfungen von
Gleitsegeln werden in Zukunft hauptsächlich an der Winde durchgeführt werden. Es ist
einfach eine Frage der Effizienz. Mit Stufenschlepp läßt sich an einem Gelände mit See
eine für ein Testprogramm ausreichende Höhe erreichen. Bei der Geländebeschaffung
wird es allerdings Schwierigkeiten durch die besonderen Verhältnisse in Bayern geben.
Bekanntlich sind dort große, zusammenhängende und freie Flächen rar - kaum zu
vergleichen mit den ostdeutschen Schlägen der ehemaligen LPG’s. Die Testpiloten usw.
sind jedoch meist Süddeutsche.
Stufenschlepp mit Gleitsegeln könnte wie folgt ablaufen:
Das Schema ist in Bild 60 in der Draufsicht skizziert. Nach üblichem Start und Steigflug
wird der Pilot nur bis zum Peilwinkel von höchstens 60 Grad vor die Winde fliegen, denn
in der letzten Phase des Steigfluges würde das Sinken bis dreimal so groß sein wie beim
Rückflug mit eingehängtem Seil. Der Windenfahrer wird nach Beinspreizen des Piloten
zunächst einmal langsam auf Standgas zurückgehen, um die Seilkraft zu verringern, damit
der Pilot die Normalfluglage einnehmen kann. Bei Verwendung einer auf Selbstauslösung
umschaltbaren Klinke (gibt es noch nicht) wird der Pilot diese jetzt betätigen. Denkbar
Bild 60
Gleitsegel-Stufenschlepp schematisch
166
Ausblick
wäre die Einstellung der Klinke auf eine automatische Seilfreigabe bei Zugkräften über
300 N.
Wichtig ist, daß der Pilot dann bei einem evt. seitlichen Wind nach Luv abdreht. Würde
er mit dem Wind fliegen, wäre das dann plötzlich zunehmende Abrollen des Seils von
Winde und Windenfahrer nur schwer zu beherrschen. Die Kurve wird eine enge 180-GradKehre sein. Der Windenfahrer wird in der Kurve des Piloten auskuppeln, auch um den
Wandler nicht unnötig zu belasten. Er könnte sonst heiß laufen - evt. Blasenbildung im Öl
würde die am Seil verfügbare Leistung herabsetzen usw.
Wenn der Pilot die Eindrehentfernung erreicht hat (Sicherheitshöhe > 150 m GND), geht
er in die Rückdrehkurve. Anders als beim Hängegleiter-Stufenschlepp wird kein Oval,
sondern eine ‘Acht’ geflogen werden. Das Seil bleibt dabei immer an einer Seite des
Piloten. Beim Oval-Fliegen müßte der Pilot beim Flug die Beine über das Seil bringen, was
unsinnig und gefährlich wäre. Bei der zukünftigen Verwendung des gegenüber Stahl
mehrfach leichteren Dyneema-Seils (weniger als 4 kg pro 1000 m, kaum stärker als
übliches Stahlseil) wird das mit Verhängungsgefahr verbundene Nachschleifen am Boden
meist vermieden werden können.
Die maximale Entfernung des Rückfluges ist durch die verfügbare Seillänge und das
Gelände begrenzt. Weiter als bis zu einem Peilwinkel von 30 Grad zu fliegen wäre
uneffektiv. Diese Positionen, Anzahl der Stufen, Maximalhöhe, seitliche Begrenzungen
usw. werden zwischen Pilot und Windenfahrer vorher abgesprochen worden sein.
Wenn der Pilot in der Rückdrehkurve die Position erreicht hat, wo er quer zur Schlepprichtung fliegt, wird der Windenfahrer wieder einkuppeln. Bei der zukünftig zu erwartenden verbesserten Windentechnik wird dann trotz fehlender Seilreibung am Boden kaum
ein Ruck zu spüren sein.
Ist der Schirm wieder in Schlepprichtung gebracht, wird der Windenfahrer relativ viel Gas
geben, mehr als beim Startvorgang. Der Seildurchhang muß schnell eingeholt werden, die
Sicherheitshöhe läßt evt. Fehler zu. Denkbar wäre auch eine wirklich wirksame, auf den
jeweiligen Piloten einstellbare Zugkraftbegrenzung der Winde, die ein Überziehen des
Piloten durch Unachtsamkeit des Windenfahrers ausschließen würde.
Die folgenden Abläufe der nächsten Stufe(n) ergäben sich entsprechend.
Meist wird Funk eingesetzt werden müssen, weil wegen der erreichten Höhen und
Entfernungen Winde - Rückdrehkurve eine Verständigung über Sichtzeichen nicht mehr
möglich wäre.
Die Sicherheit dieser zukünftig auch für Gleitsegel in Deutschland anzuwendenden
Methode wird maßgeblich von der Qualität der dafür zugelassenen Winden bestimmt
werden. Beispielsweise sind Abwickelgeschwindigkeiten von bis zu 80 km/h störungsfrei
zu beherrschen. Es versteht sich von selbst, daß dieses Verfahren nur für erfahrene
Windenfahrer und Piloten mit einer entsprechenden Zusatzausbildung in Frage kommen
wird. Experimente mit ungewissem Ausgang zum gegenwärtigen Zeitpunkt bergen die
Gefahr, daß nach einem evt. Unfall die Zulassung des Stufenschlepps in Deutschland in
noch weitere Ferne geschoben wird. Deshalb soll hiermit an das Verantwortungsbewußt-
Ausblick
167
sein der Piloten appelliert werden, solche Eigenaktionen zu unterlassen und noch etwas
Geduld zu beweisen.
Zusammenfassend kann prognostiziert werden, daß mit der Möglichkeit des Thermikfliegens
im Flachland das Gleitschirmfliegen eine neue Qualität erreichen wird. Zwangsläufig wird
der individualistische Charakter dieser Flugsportart zurückgehen - es wird eine Entwicklung zu Organisationsformen ähnlich den Segelfliegern geben. Die Freiheit des
Gleitschirmfliegens wird dennoch in seiner relativen Unkompliziertheit liegen.
168
Literaturhinweise
Nachstehend aufgeführte Literatur kann direkt oder indirekt weiterführende Informationen bzw. Anregungen vermitteln. Zum Thema “Gleitsegelschlepp” ist dem Autor nur {1}
bekannt. In verschiedenen Fachzeitschriften sind sporadisch Artikel erschienen.
• Gleitsegelschlepp
{1} Carsten Peter, Toni Schlager: “Gleitschirmfliegen”, Seiten 169 - 175: Kap.
“Seilwindenschlepp”; 4., aktualisierte und erw. Aufl. 1992, Bruckmann,
München 1992
• Streckenflugtechnik
{2} Toni Bender, Peter Janssen, Klaus Tänzler: “Gleitschirmsegeln für Meister”;
Nymphenburger, München
• Wetter
{3}
{4}
{5}
{6}
Manfred Kreipl: “Das Thermik-Handbuch”; Motorbuch Verlag, Stuttgart
Manfred Kreipl: “Wolken Wind und Wellenflug”; Motorbuch Verlag, Stuttgart
Günter D. Roth: “Wetterkunde für alle”; BLV Verlagsgesellschaft mbH, München
Ernst Neukamp: “Wolken Wetter”; Gräfe und Unzer GmbH, München
• Gesetzliche Regelungen
{7} Peter Janssen, Fritz Kurz, Klaus Tänzler: “Gleitschirmsegeln”;
Nymphenburger, München
• Segelfliegen
{8} Helmut Reichmann: “Segelfliegen”; Motorbuch Verlag, Stuttgart
{9} Winfried Kassera: “Flug ohne Motor”; Motorbuch Verlag, Stuttgart
169
Quellenverzeichnis
[1] Werner Pfändler: “Mike Harker: ‘Ich war tot’”; Urban-Verlag, München
DHV-infos:
[2] Nr. 26, [3] Nr. 22, [4] Nr. 20, [5] Nr. 16, [6] Nr. 17
[7] “Mobile Schleppvorrichtung für Hängegleiter und Gleitflugzeuge”
Deutsches Patentamt, Offenlegungsschrift DE 34 42 309 A1,
AZ: P 34 42 309.5, Offenlegungstag: 22.5.86, Anmelder und Erfinder:
Hubert Gerl
DHV-infos:
[8] Nr.21, [9] Nr. 28, [10] Nr. 24, [11] Nr. 27, [12] Nr. 36, [13] Nr. 32, [14] Nr. 35, [15]
Nr. 40, [16] Nr. 41, [17] Nr. 42, [18] Nr. 43, [19] Nr. 46, [20] Nr. 47, [21] Nr. 49, [22] Nr.
45, [23] Nr. 54, [24] Nr. 58, [25] Nr. 59, [26] Nr. 64, [27] Nr. 68, [28] Nr. 63
[29] Gütesiegelforderungen zur Erlangung des Gütesiegelzeugnisses des
Deutschen Hängegleiterverbandes e. V. (DHV);
Besonderer Teil für Schleppklinken; 08/91
[30] DHV-info Nr. 65
[31] DHV-info Nr. 67
[32] Informationsschreiben des Musterbetreuers der Firma NOVA in
Deutschland: ‘Schlager und Strobl, Eurasburg’ vom 12.11.92
[33] Zwölfte Verordnung zur Änderung der Sechsunddreißigsten
Durchführungsverordnung zur Luftverkehrs-Ordnung vom 16. Februar 1990
BFS/Z I 5/I 4 - AZ.: 062 52
[34] Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Rheinland-Pfalz, verkündet am
03.09.1991; AZ 7 A 10112/91.OVG 1K 276/89.TR
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement