Dinion IP - Bosch Security Systems

Dinion IP - Bosch Security Systems
Dinion IP
NWC-495-10P | NWC-495-20P
de
Bedienungsanleitung
Dinion IP
| de
3
Inhaltsverzeichnis
1
Einführung
15
1.1
Überblick – Typennummer
16
1.2
Auspacken
16
1.3
Systemanforderungen
17
1.4
Funktionsüberblick
18
1.4.1
Großer Dynamikbereich
18
1.4.2
Tag-/Nacht-Funktion
18
1.4.3
Power-over-Ethernet
19
1.4.4
Empfänger
19
1.4.5
Videocodierung
19
1.4.6
Tri-Streaming
19
1.4.7
Aufzeichnung
19
1.4.8
Multicast
19
1.4.9
Verschlüsselung
20
1.4.10
Konfiguration
20
1.4.11
Manipulationserkennung und Bewegungsmelder
20
1.4.12
Schnappschüsse
20
1.4.13
Sicherung
20
1.4.14
Intelligente Videobewegungserkennung
20
2
Verbindungen
21
2.1
Stromversorgung
21
2.2
Netzwerk (und Stromversorgung)
21
2.3
Video-Wartungsmonitor
22
2.4
Alarmanschluss
22
3
Montage
23
3.1
Objektivadapter
23
3.2
Montieren der Kamera
24
4
Schnelleinrichtung
25
4.1
Anpassen des Auflagemaßes
25
4.2
Aufrufen und Verwenden des Schnelleinrichtungsmenüs
26
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
4
de |
Dinion IP
4.2.1
Navigationstasten verwenden
26
4.2.2
Menü Installer
27
4.3
Justierverfahren – DC-Blende
28
4.4
Justierverfahren – manuelle Blende
28
4.5
Justierverfahren – Videoblende
28
4.6
Untermenü IP ADDRESS
29
4.7
Defaults
29
5
Netzwerkverbindung
31
5.1
Systemanforderungen
31
5.2
Herstellen der Verbindung
31
5.3
Gesichertes Netzwerk
33
6
Bedienung über den Browser
34
6.1
Liveseite
34
6.1.1
Prozessorauslastung
34
6.1.2
Bildauswahl
35
6.1.3
Digital E/A
35
6.1.4
Systemprotokoll/Ereignisprotokoll
35
6.1.5
Speichern von Schnappschüssen
36
6.1.6
Aufzeichnen von Videosequenzen
36
6.1.7
Laufendes Aufzeichnungsprogramm
37
6.2
Seite „Recordings“ (Aufzeichnungen)
37
6.2.1
Auswählen von Aufzeichnungen
38
6.2.2
Steuern der Wiedergabe
38
7
Konfiguration über den Browser
41
7.1
Einstellungen
41
7.2
Allgemeine Einstellungen
43
7.2.1
Kamera-Identifikation
43
7.2.2
Passwortschutz
44
7.2.3
Sprachauswahl
45
7.2.4
Datum und Uhrzeit
45
7.2.5
Zeitserver
46
7.3
Anzeigeeinstellungen
48
7.3.1
Display stamping (Bildeinblendungen)
48
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
| de
5
7.4
Encoder-Einstellungen
7.4.1
Auswählen eines Encoder-Profils
49
49
7.4.2
Ändern von Profilen
51
7.4.3
JPEG posting (JPEG-Posting)
54
7.5
Kameraeinstellungen
56
7.5.1
ALC
56
7.5.2
Verschluss/AGC
57
7.5.3
Tag/Nacht
58
7.5.4
Enhance (Erweitern)
59
7.5.5
Farbe
60
7.5.6
Gegenlichtkompensation
61
7.5.7
Technikeroptionen
62
7.6
Aufzeichnung
62
7.6.1
Type (Typ)
63
7.6.2
Storage information (Speicherinformationen)
63
7.7
iSCSI-Parameter
64
7.7.1
iSCSI IP address (iSCSI-IP-Adresse)
65
7.7.2
iSCSI LUN map (iSCSI-LUN-Übersicht)
65
7.7.3
Target IP address (Ziel-IP-Adresse)
65
7.7.4
Target node (Ziel-Knoten)
66
7.7.5
Target LUN (Ziel-LUN)
66
7.7.6
Target password (Ziel-Passwort)
66
7.7.7
Initiator name (Initiatorname)
66
7.7.8
Initiator extension (Initiatorkennung)
66
7.7.9
Decoupling the drive used (Verwendetes Laufwerk trennen)
66
7.7.10
Storage information (Speicherinformationen)
67
7.8
Partitionierung
67
7.8.1
Erstellen von Partitionen
68
7.8.2
Partitionsstatus
69
7.8.3
Bearbeiten von Partitionen
70
7.8.4
Löschen von Partitionen
72
7.9
Aufzeichnungsprofil
73
7.10
Aufzeichnungsplaner
75
7.10.1
Aktivieren von Aufzeichnungen
77
7.10.2
Aufzeichnungsaktivität
77
7.11
Alarmeinstellungen
77
7.11.1
Alarm-Eingang
77
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
6
de |
Dinion IP
7.11.2
Alarm connections (Alarmverbindungen)
78
7.12
VCA
81
7.12.1
Analyse
81
7.12.2
Analysetyp
82
7.12.3
Bewegungsmelder
82
7.12.4
Empfindlichkeit
83
7.12.5
Manipulationserkennung
84
7.13
Alarm-E-Mail
87
7.13.1
Send alarm e-mail (Sende Alarm-E-Mail)
87
7.13.2
Mail server IP address (Mailserver-IP-Adresse)
87
7.13.3
Layout
87
7.13.4
Destination address (Zieladresse)
88
7.13.5
Sender name (Absendername)
88
7.13.6
Send e-mail for testing (Sende Test-E-Mail)
88
7.14
Relaisparameter
88
7.15
Serviceparameter
89
7.15.1
Network (Netzwerk)
90
7.15.2
Multicasting
94
7.15.3
Verschlüsselung
95
7.15.4
Version information (Versionsinformation)
97
7.15.5
Livepage configuration (Konfiguration Liveseite)
7.15.6
Lizenzen
100
7.15.7
Wartung
101
7.16
Funktionstest
103
8
Verbindungen zwischen Videoservern
104
8.1
Installation
104
8.2
Herstellen der Verbindung
104
8.3
Verbindungsaufbau bei Alarm
104
8.4
Verbindungsaufbau mit Web-Browser
105
8.5
Verbindungsabbau
105
9
Betrieb mit Software-Decoder
106
10
Wartung
107
10.1
Testen der Netzwerkverbindung
107
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
97
Bosch Security Systems
Dinion IP
| de
7
10.2
Reparaturen
107
10.2.1
Weitergabe und Entsorgung
107
11
Fehlerbehebung
108
12
Technische Daten
110
12.1
Abmessungen (mm/Zoll)
112
12.2
Zubehör
113
12.2.1
Empfohlene Objektive
113
12.2.2
Netzteile
113
13
Glossar
114
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
8
de |
V 2.5 | 2007.6
Dinion IP
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
| de
9
Wichtige Sicherheitshinweise
Lesen und befolgen Sie alle folgenden Sicherheitshinweise, und
bewahren Sie sie auf. Beachten Sie alle Warnungen am Gerät
und in der Betriebsanleitung, bevor Sie das Gerät verwenden.
Typennummern: NWC-495-10P | NWC-495-20P
1.
Reinigung – Ziehen Sie den Netzstecker des Geräts aus
der Steckdose, bevor Sie es reinigen. Befolgen Sie sämtliche Anweisungen zum Gerät. In der Regel reicht ein trockenes Tuch für die Reinigung aus, es kann jedoch auch ein
feuchtes fusselfreies Tuch oder Fensterleder verwendet
werden. Verwenden Sie keine flüssigen Reiniger oder Reiniger in Sprühdosen.
2.
Wärmequellen – Installieren Sie das Gerät nicht in unmittelbarer Nähe von Wärmequellen wie Heizkörpern, Heizgeräten, Öfen oder anderen Anlagen (einschließlich
Verstärkern), die Wärme erzeugen.
3.
Wasser – Verwenden Sie dieses Gerät nicht in der Nähe
von Wasser (Badewanne, Waschbecken, Spüle, Waschmaschine, feuchter Keller, Schwimmbecken usw.), in einer
ungeschützten Installation im Freien oder an anderen
feuchten Orten. Setzen Sie das Gerät nicht Regen oder
Nässe aus, um die Gefahr eines Brands oder Stromschlags
zu verringern.
4.
Eintritt von Fremdkörpern und Flüssigkeit – Stecken Sie
keinerlei Fremdkörper in die Öffnungen des Geräts, da Sie
so Teile mit hoher Spannung berühren oder Teile kurzschließen können, was zu einem Brand oder einem elektrischen Schlag führen kann. Verschütten Sie keinerlei
Flüssigkeit über dem Gerät. Stellen Sie keine mit Flüssigkeit gefüllten Gegenstände, wie Vasen oder Tassen, auf
das Gerät.
5.
Einstellung der Bedienelemente – Stellen Sie nur die in der
Betriebsanleitung angegebenen Bedienelemente ein. Durch
falsche Einstellung anderer Bedienelemente kann das Gerät
beschädigt werden. Durch Verwendung von Bedienelementen oder Einstellungen sowie Durchführung von Verfahren,
die nicht in der Betriebsanleitung angegeben sind, kann es
zum Austritt gefährlicher Strahlung kommen.
6.
Überlastung – Überlasten Sie Steckdosen und Verlängerungskabel nicht, da dies zu einem Brand oder einem elektrischen Schlag führen kann.
7.
Schutz von Steckern und Kabeln – Achten Sie im Bereich
von Steckdosen und am Geräteausgang darauf, dass nicht
auf Stecker und Kabel getreten werden kann oder diese
durch Gegenstände eingeklemmt werden. Für Geräte, die
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
10 de |
Dinion IP
bei 230 VAC, 50 Hz, betrieben werden, muss das Ein- und
Ausgangsnetzkabel den aktuellen Ausgaben der IECVeröffentlichung 227 bzw. IEC-Veröffentlichung 245 entsprechen. Für Verwendung im Freien muss das Netzkabel der
Norm NEC400-4 (CEC-Vorschrift 4-010) entsprechen und
mit OUTDOOR, W oder W-A gekennzeichnet sein.
8.
Stromquelle – Das Gerät darf nur mit der auf dem Etikett
genannten Stromquelle betrieben werden. Bevor Sie fortfahren, sollten Sie überprüfen, dass an dem Kabel, das am
Gerät angeschlossen werden soll, kein Strom anliegt.
–
Schlagen Sie bei batteriebetriebenen Geräten in der
Betriebsanleitung nach.
–
Für Geräte mit externer Stromversorgung dürfen nur empfohlene und geprüfte Netzgeräte verwendet werden.
–
Für Geräte, die mit einem Netzgerät mit eingeschränkter
Leistung betrieben werden, muss das Netzgerät der Norm
EN60950 entsprechen. Andere Ersatznetzgeräte können
das vorliegende Gerät beschädigen und zu Feuer oder
einem elektrischen Schlag führen.
–
Bei Geräten mit 24 VAC darf die Eingangsspannung am
Gerät 28 VAC nicht überschreiten. Die vom Kunden bereitgestellte Verdrahtung muss den jeweils geltenden Vorschriften für elektrische Anlagen (Leistungsstufe 2) entsprechen.
Die Stromquelle darf nicht an den Anschlüssen bzw. an den
Stromversorgungsanschlüssen am Gerät geerdet werden.
–
Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie das Gerät mit einer
bestimmten Stromquelle betreiben können, fragen Sie den
Händler, bei dem Sie das Gerät erworben haben, oder
Ihren Stromanbieter.
9.
Wartung – Versuchen Sie nicht, das Gerät selbst zu warten.
Durch Öffnen oder Entfernen von Abdeckungen können Sie
hohen elektrischen Spannungen oder anderen Gefahren
ausgesetzt sein. Wartungsarbeiten sind ausschließlich von
qualifiziertem Wartungspersonal durchzuführen.
10. Bei Beschädigungen, die eine Instandsetzung erfordern –
Trennen Sie das Gerät von der Netzsteckdose, und beauftragen Sie qualifiziertes Servicepersonal mit der Instandsetzung, wenn das Gerät beschädigt wurde, z. B. den in
folgenden Fällen:
V 2.5 | 2007.6
–
Das Netzkabel oder der Netzstecker ist beschädigt.
–
Das Gerät war Feuchtigkeit, Wasser oder feuchter Witterung (Regen, Schnee usw.) ausgesetzt.
–
Flüssigkeit wurde im oder auf dem Gerät verschüttet.
–
Ein Gegenstand ist in das Gerät gefallen.
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
| de 11
–
Das Gerät ist zu Boden gefallen oder das Gehäuse wurde
beschädigt.
–
Das Betriebsverhalten des Geräts hat sich deutlich verändert.
–
Das Gerät funktioniert nicht ordnungsgemäß, obwohl sich
der Benutzer genau an die Betriebsanweisungen hält.
11. Ersatzteile – Stellen Sie sicher, dass der Servicemitarbeiter Ersatzteile verwendet, die vom Hersteller empfohlen
werden bzw. den ursprünglichen Teilen entsprechen. Die
Verwendung falscher Ersatzteile kann zu einem Brand,
einem elektrischen Schlag oder anderen Gefahren führen.
12. Sicherheitstest – Sicherheitstests müssen nach der Wartung oder Instandsetzung des Geräts durchgeführt werden, um seine ordnungsgemäße Funktion sicherzustellen.
13. Installation – Bei der Installation sind die Anweisungen
des Herstellers und die jeweils zutreffenden Vorschriften
für elektrische Anlagen zu beachten.
14. Zubehör und Veränderungen – Verwenden Sie nur vom
Hersteller empfohlenes Zubehör. Jede Veränderung des
Geräts, die nicht ausdrücklich von Bosch genehmigt
wurde, führt zum Erlöschen der Gewährleistung oder, im
Fall einer Autorisierungsvereinbarung, der Autorisierung
zur Verwendung des Geräts.
GEFAHR! Große Gefahr:
Das Blitzsymbol in einem Dreieck ist ein Warnzeichen, das Sie
auf „gefährliche Spannung“ im Produkt aufmerksam machen
soll, die zu einem elektrischen Schlag, Verletzungen oder zum
Tod führen kann.
!
!
i
WARNUNG! Mittlere Gefahr:
Das Ausrufezeichen in einem Dreieck macht den Benutzer auf
wichtige Anweisungen in den begleitenden Unterlagen
aufmerksam.
VORSICHT!
Macht den Benutzer auf Beschädigungsgefahren für das Gerät
aufmerksam.
HINWEIS!
Allgemeines Zeichen für Hinweise. Macht auf wichtige
Informationen aufmerksam.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
12 de |
Dinion IP
Schalttafel – Die Elektroinstallation des Gebäudes muss eine
Schalttafel mit einem Kontaktabstand von mindestens 3 mm
zwischen den einzelnen Polen umfassen, um das Gerät durch
Ausschalten der Spannungsversorgung von der Stromquelle zu
trennen.
Kameraerdung – Sorgen Sie bei Montage der Kamera in potenziell feuchten Umgebungen dafür, dass das System durch den
Masseanschluss der Stromversorgung geerdet ist (siehe
Abschnitt zum Anschließen des externen Netzgeräts).
Koax-Erdung
–
Wenn ein Kabelsystem für den Außeneinsatz mit dem Gerät
verbunden ist, stellen Sie sicher, dass das Kabelsystem
geerdet ist.
–
Außeninstallationen dürfen an die Eingänge dieses Geräts nur
angeschlossen werden, wenn es über den Schutzkontaktnetzstecker an eine Schutzkontaktsteckdose angeschlossen
oder über die Masseklemme ordnungsgemäß geerdet ist.
–
Bevor die Erdungsverbindung über den Schutzkontaktnetzstecker oder die Masseklemme getrennt wird, müssen die
Eingangsanschlüsse des Geräts von jeglichen Außeninstallationen getrennt werden.
–
Werden an dieses Gerät Außeninstallationen angeschlossen, sind geeignete Sicherheitsvorkehrungen zu treffen,
wie z. B. eine sachgemäße Erdung.
In den USA erhältliche Modelle – Abschnitt 810 des National Electrical Code, ANSI/NFPA No. 70, enthält Informationen zur ordnungsgemäßen Erdung der Halterung, zur Koax-Erdung an einem
Entladegerät, zum Durchmesser von Erdungsleitern, zum Standort des Entladegeräts, zur Verbindung mit Entladungselektroden
und zu Anforderungen bezüglich der Entladungselektroden.
Entsorgung – Bei der Entwicklung und Fertigung Ihres Bosch
Produkts wurden hochwertige Materialien und Bauteile eingesetzt, die wiederaufbereitet und wiederverwendet werden können. Dieses Symbol bedeutet, dass elektrische und elektronische
Altgeräte getrennt von Hausmüll gesammelt und entsorgt werden
müssen. In der Regel stehen getrennte Sammelsysteme für elektrische und elektronische Altgeräte zur Verfügung. Geben Sie
diese Geräte gemäß der Europäischen Richtlinie 2002/96/EG bei
einer entsprechenden Entsorgungseinrichtung ab.
Umweltschutz – Bosch engagiert sich sehr für den Umweltschutz. Beim Entwurf dieses Geräts wurde der Umweltverträglichkeit größte Aufmerksamkeit gewidmet.
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
| de 13
Fest angeschlossene Geräte – Die Elektroinstallation des
Gebäudes muss mit einer leicht zugänglichen Unterbrechungsvorrichtung versehen werden.
PoE – Schließen Sie niemals die Stromversorgung über die
Ethernet-Verbindung (PoE) an, wenn das Gerät mit Netzstrom
versorgt wird.
Stromleitungen – Die Kamera darf nicht in der Nähe von Überlandleitungen, Stromkreisen, elektrischer Beleuchtung oder
Standorten, an denen sie mit Stromleitungen, Stromkreisen
oder Beleuchtungskörpern in Berührung kommen kann, platziert werden.
Videoverlust – Videoverlust ist bei digitalen Videoaufzeichnungen nicht auszuschließen. Daher übernimmt Bosch Security
Systems keine Haftung für Schäden, die aus verloren gegangenen Videodaten entstehen. Zur Minimierung des Verlustrisikos
von digitalen Daten empfiehlt Bosch Security Systems den Einsatz mehrfacher, redundanter Aufzeichnungssysteme sowie ein
Verfahren zur Sicherung aller analogen und digitalen Daten.
FCC- & ICES-Informationen
(Nur für in den USA und in Kanada erhältliche Modelle)
Dieses Gerät wurde geprüft und hält die Grenzwerte für digitale
Geräte der Klasse B entsprechend Teil 15 der FCC-Vorschriften
ein. Diese Beschränkungen sollen angemessenen Schutz gegen
schädliche Störungen beim Betrieb in einem Wohngebiet
gewährleisten. Dieses Gerät erzeugt und verwendet Funkwellen
und kann diese ausstrahlen. Bei unsachgemäßer Installation und
Verwendung kann es andere Funkkommunikation stören. Mögliche Störungen in speziellen Installationen können jedoch nicht
ausgeschlossen werden. Sollte das Gerät die Funkkommunikation von Radios oder Fernsehgeräten stören, was durch Aus- und
Einschalten des Geräts überprüft werden kann, sollte der Benutzer die Störungen anhand einer der folgenden Vorgehensweisen
beheben:
–
Richten Sie die Empfangsantenne neu aus, bzw. stellen Sie
sie um.
–
Erhöhen Sie den Abstand zwischen Gerät und Empfänger.
–
Schließen Sie das Gerät an eine Steckdose an, die nicht
vom Empfänger verwendet wird.
–
Bitten Sie ggf. den Händler oder einen erfahrenen Radio- und
Fernsehtechniker bzw. Informationselektroniker um Hilfe.
Beabsichtigte oder unbeabsichtigte Veränderungen an dem
Gerät, die nicht ausdrücklich von der prüfenden Partei zugelassen wurden, dürfen nicht vorgenommen werden. Durch solche
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
14 de |
Dinion IP
Veränderungen kann der Benutzer das Recht zur Verwendung
des Geräts verwirken. Gegebenenfalls muss der Benutzer einen
Händler oder einen erfahrenen Radio-/Fernseh-Techniker kontaktieren, um mögliche Fehler zu beheben.
Folgende Broschüre der Federal Communications Commission
könnte sich als hilfreich erweisen: „How to Identify and Resolve
Radio-TV Interference Problems“. Dieses Handbuch ist bei der
US-Regierung unter folgender Adresse erhältlich: US. Government Printing Office, Washington, DC 20402, Stock No. 004000-00345-4.
Enthaftungserklärung
Von Underwriter Laboratories Inc. („UL“) wurden weder die
Leistung noch die Zuverlässigkeit der sicherheits- und signalbezogenen Funktionen dieses Produkts geprüft. UL hat ausschließlich die Brand-, Schlag- und/oder Verletzungsgefahr
gemäß den UL-Normen Standard(s) for Safety for Information
Technology Equipment, UL 60950-1, geprüft. Die UL-Zertifizierung bezieht sich nicht auf die Leistung oder Zuverlässigkeit der
sicherheits- und signalbezogenen Funktionen dieses Produkts.
UL ÜBERNIMMT KEINERLEI HAFTUNG, GEWÄHRLEISTUNG
ODER ZERTIFIZIERUNG HINSICHTLICH DER LEISTUNG ODER
ZUVERLÄSSIGKEIT DER SICHERHEITS- UND SIGNALBEZOGENEN FUNKTIONEN DIESES PRODUKTS.
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
1
Einführung | de 15
Einführung
Die Dinion IP Day/Night ist eine intelligente HochleistungsÜberwachungs-kamera. Die integrierte digitale 15-Bit-Signalverarbeitung sorgt für herausragende Bildqualität bei allen Lichtverhältnissen. Die Kamera fungiert als Netzwerk-Videoserver
und überträgt Video- und Steuersignale über Datennetzwerke
wie Ethernet-LANs und das Internet.
Wegen ihrer unkomplizierten Installation und Verwendung stellt
die Dinion IP Day/Night auch für problematische Aufnahmesituationen die optimale Lösung dar. Sie bietet u. a. folgende Funktionen:
–
Tag-/Nacht-Kamera mit mechanisch umschaltendem IR-Filter
–
Drei vorprogrammierte Betriebsarten
–
Rauschunterdrückung, Echtfarbwiedergabe
–
Adaptive Optimierung des Dynamikbereichs
–
Optimierte Videobewegungserkennung
–
Video- und Datenübertragung über IP-Datennetzwerke
–
Tri-Streaming-Funktion für gleichzeitige Codierung mit drei
einzeln definierbaren Profilen
–
Multicast-Funktion zur simultanen Bildübertragung an mehrere Empfänger
–
Analoger Composite-Video-Ausgang CVBS (PAL/NTSC)
–
Videocodierung nach internationalem MPEG-4-Standard
–
Integrierte Ethernet-Schnittstelle (10/100 Base-T)
–
Fernsteuerung aller eingebauten Funktionen über TCP/IP
–
Passwortschutz gegen unbefugte Anwahl und Änderung der
Konfiguration
–
Relaiseingang für externen Sensor ( z. B. Türkontakt)
–
Ereignisgesteuerter automatischer Verbindungsaufbau (z. B.
beim Einschalten und bei Alarmen)
–
Schnelle und bequeme Konfiguration über den integrierten
Web-Server und einen Browser
–
Firmware-Update durch Flash-Memory
–
Bequemer Upload und Download von Konfigurationsdaten
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
16 de | Einführung
1.1
Dinion IP
Überblick – Typennummer
Typennummer
NWC-0495-10P
NWC-0495-20P
Standard
50 Hz
60 Hz
Betriebsspannung
24 VAC oder 12 VDC (mit Stromversorgung Klasse 2) oder
PoE (IEEE 802.3af)
CCD-Typ
1/3"
Tabelle 1.1 Dinion IP – Typennummern
1.2
Auspacken
Packen Sie den Inhalt vorsichtig aus, und handhaben Sie das
Gerät mit äußerster Sorgfalt. Verpackungsinhalt:
–
Dinion Day/Night IP Kamera
–
Objektivadapter von CS- auf C-Objektiv
–
CCD-Schutzkappe
–
Ersatzobjektivadapter (Außengewinde)
–
CD-ROM
–
–
Handbuch
–
Systemanforderungen
–
Configuration Manager
–
MPEG-ActiveX-Control
–
DirextX-Control
–
Microsoft Internet Explorer
–
Sun JVM
–
Player und Archive Player
–
Adobe Acrobat Reader
Schnellstartanleitung
HINWEIS!
i
V 2.5 | 2007.6
Falls das Gerät während des Transports beschädigt wurde,
verpacken Sie es wieder in der Originalverpackung, und
benachrichtigen Sie den Lieferdienst bzw. Lieferanten.
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
1.3
Einführung | de 17
Systemanforderungen
–
Computer mit Betriebssystem Windows 2000/XP, Netzwerkzugang und Web-Browser Microsoft Internet Explorer
(ab Version 6.0)
oder
–
Computer mit Betriebssystem Windows 2000/XP, Netzwerkzugang und Empfangssoftware, z. B. VIDOS, BMVS
oder DIBOS 8.0
oder
–
MPEG-4-fähiger Hardwaredecoder von
Bosch Security Systems (z. B. VIP XD) als Empfänger und
angeschlossener Videomonitor
Mindestanforderungen für den PC:
–
Plattform: PC mit Windows 2000/XP mit IE 6.0
–
Prozessor: 1,8 GHz Pentium IV
–
RAM: 256 MB
–
Videosystem: 128 MB Videospeicher, 1024 × 768 Anzeige
–
Netzwerkschnittstelle: 100-BaseT
–
DirectX: 9.0b
mit 24-Bit-Farbe
HINWEIS! Für die Grafikkarte muss eine Farbtiefe von 16 Bit
oder 32 Bit eingestellt sein, und Sun JVM muss auf dem PC
installiert sein. Zur Wiedergabe von Live-Videobildern muss das
i
entsprechende MPEG ActiveX auf dem PC installiert sein.
Installieren Sie gegebenenfalls die erforderliche Software und
Steuerelemente von der mitgelieferten Produkt-CD. Wenn Sie
weitere Unterstützung benötigen, wenden Sie sich an Ihren
PC-Systemadministrator.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
18 de | Einführung
1.4
Dinion IP
Funktionsüberblick
Die Kamera verfügt über einen Netzwerkvideoserver. Seine
Hauptfunktion besteht darin, Video- und Steuerdaten für die
Übertragung über ein IP-Netzwerk zu codieren. Dank der MPEG4-Codierung kann die Bandbreite für Netzwerk und Aufzeichnung effizient genutzt werden. Durch die Nutzung bereits bestehender Netzwerke ist eine schnelle und einfache Integration in
CCTV-Systeme oder lokale Netzwerke möglich. Videobilder von
einer einzigen Kamera können gleichzeitig von mehreren Empfängern empfangen werden.
1.4.1
Großer Dynamikbereich
Dank der einzigartigen Kombination digitaler 15-Bit-Bildverarbeitungstechnologie für verbesserte Empfindlichkeit mit XF-Dynamic für einen erweiterten Dynamikbereich wird ein schärferes
und detailgetreueres Bild mit exakter Farbwiedergabe garantiert.
Das 15-Bit-Videosignal wird automatisch verarbeitet, wodurch
Details sowohl in den hellen als auch in den dunklen Bereichen
der Szene gleichzeitig dargestellt werden. Alle im Bild enthaltenen Informationen werden somit optimal wiedergegeben.
1.4.2
Tag-/Nacht-Funktion
Die Tag-/Nacht-Funktion bietet dank einer erhöhten IR-Empfindlichkeit eine verbesserte Nachtsicht. Der motorbetriebene IRFilter kann bei schlechten Lichtverhältnissen oder IR-beleuchteten Anwendungen entfernt werden. Der IR-Filter schaltet bei
sich ändernden Lichtverhältnissen automatisch vom Farb- in
den Schwarzweiß-Modus. Im Modus für die automatische
Umschaltung legt die Kamera entweder den Schwerpunkt auf
Bewegung oder auf Farbe. Dies bedeutet, dass die Kamera bei
unzureichender Lichtstärke scharfe Bilder ohne Bewegungsunschärfe und bei ausreichender Lichtstärke Farbbilder liefert.
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
1.4.3
Einführung | de 19
Power-over-Ethernet
Die Stromversorgung der Kamera kann über ein PoE-konformes
(Power-over-Ethernet, IEEE 802.3af) Netzwerkkabel erfolgen.
Bei dieser Konfiguration ist für Bildübertragung, Stromversorgung und Steuerung der Kamera nur ein Kabel erforderlich.
1.4.4
Empfänger
Als Empfänger können MPEG-4-kompatible Hardwaredecoder
(z. B. VIP XD) verwendet werden. Computer mit installierter
Decodierungs-Software (z. B. VIDOS) oder Computer, auf
denen der Web-Browser Microsoft Internet Explorer installiert
ist, können auch Videobilder empfangen.
1.4.5
Videocodierung
Die Kamera arbeitet mit dem Komprimierungsstandard MPEG-4.
Dank effizienter Codierung bleibt die Datenrate selbst bei Bildern in hoher Qualität gering und kann innerhalb eines großen
Bereichs an die jeweiligen Bedingungen angepasst werden.
1.4.6
Tri-Streaming
Tri-Streaming ermöglicht die gleichzeitige Codierung der eingehenden Daten nach drei unterschiedlichen, einzeln definierbaren
Profilen. Dadurch werden pro Kamera zwei MPEG-4-Streams
erzeugt, die für verschiedene Zwecke genutzt werden können.
Beispielsweise kann ein Stream für die lokale Aufzeichnung
genutzt, ein anderer für die LAN-Übertragung optimiert und ein
zusätzlicher JPEG-Stream für einen PDA verwendet werden.
1.4.7
Aufzeichnung
Über das Netzwerk kann ein iSCSI-Server an die Kamera angeschlossen werden, um Langzeitaufzeichnungen zu speichern.
1.4.8
Multicast
Die Multicast-Funktion ermöglicht in entsprechend konfigurierten Netzwerken die simultane Übertragung in Echtzeit an mehrere Empfänger. Voraussetzung hierfür ist, dass die Protokolle
UDP und IGMP V2 im Netzwerk implementiert sind.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
20 de | Einführung
1.4.9
Dinion IP
Verschlüsselung
Datenübertragung und Authentifizierungskanal können als
Schutz vor unbefugtem Zugriff verschlüsselt werden. Verbindungen über den Web-Browser können mit Hilfe von HTTPS
geschützt werden.
1.4.10
Konfiguration
Die Konfiguration der Kamera kann mit einem Browser über das
lokale Netzwerk (Intranet) oder über das Internet erfolgen. Auf
die gleiche Weise sind Firmware-Updates und das schnelle
Laden von Gerätekonfigurationen möglich. Konfigurationseinstellungen können als Dateien auf einem Computer gespeichert
und von einer Kamera zur anderen kopiert werden.
1.4.11
Manipulationserkennung und Bewegungsmelder
Die Kamera bietet umfangreiche Konfigurationsmöglichkeiten
zur Alarmierung bei Manipulation an der angeschlossenen
Kamera. Ein Algorithmus zur Erkennung von Bewegungen im
Videobild gehört ebenfalls zum Lieferumfang und kann optional
durch spezielle Video-Analyse-Algorithmen erweitert werden.
1.4.12
Schnappschüsse
Einzelne Videobilder (Schnappschüsse) lassen sich im Format
JPEG abrufen, auf der Festplatte des Computers speichern
oder in einem separaten Browser-Fenster anzeigen.
1.4.13
Sicherung
In der Browser-Anwendung Liveseite finden Sie ein Symbol zum
Speichern der Videobilder als Datei auf der Festplatte Ihres
Computers. Durch Mausklick lassen sich Videosequenzen speichern und können dann mit dem zum Lieferumfang gehörenden
Player von Bosch Security Systems wiedergegeben werden.
1.4.14
Intelligente Videobewegungserkennung
Die intelligente Videobewegungserkennung (iVMD, intelligent
Video Motion Detection) der Kamera nutzt erweiterte Analysealgorithmen mit umfassenden Funktionen zur Erkennung von
Bewegung.
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Verbindungen | de 21
2
Verbindungen
2.1
Stromversorgung
VORSICHT!
Stellen Sie vor der Installation sicher, dass Nennspannung der
!
Kamera und Netzspannung übereinstimmen.
Schließen Sie niemals die Netzstromversorgung an, wenn das
Gerät über die Ethernet-Verbindung (PoE) mit Strom versorgt
wird.
Verwenden Sie eine Klasse-2-Stromversorgung.
24 VAC oder 12 VDC
DC 12V
AC 24V
10mm
Drücken Sie die Laschen ein, um die Schnellan-
VIDEO
schlüsse zu öffnen (die Polarität dieser Anschlüsse
ALARM
spielt keine Rolle).
ETH
Verwenden Sie verdrillten Draht (AWG16 bis 22)
oder Massivdraht (AWG16 bis 26); entfernen Sie
etwa 10 mm (0,4 Zoll) der Isolierung.
2.2
Netzwerk (und Stromversorgung)
VORSICHT!
!
Schließen Sie niemals die Stromversorgung über die EthernetVerbindung (PoE) an, wenn das Gerät mit Netzstrom versorgt
wird.
Schließen Sie die Kamera an ein
DC 12V
AC 24V
10/100Base-T-Netzwerk an.
Verwenden Sie ein abgeschirmtes UTP-Kabel
VIDEO
ALARM
Kategorie 5 mit RJ45-Steckern.
ETH
UTP Cat 5 RJ45
Die kann über ein mit dem Standard Power-overEthernet (IEEE 802.3af) konformes Ethernet-Kabel
mit Strom versorgt werden.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
22 de | Verbindungen
Dinion IP
Die mehrfarbige LED unter dem Ethernet-Anschluss zeigt Strom
(rot), IP-Verbindung (grün) und IP-Übertragung (grün blinkend)
an. Sie kann über das Menü Einstellungen/Kameraeinstellungen/Technikeroptionen deaktiviert werden.
2.3
Video-Wartungsmonitor
Schließen Sie einen Wartungsmonitor an den Composite-Video-BNC-Anschluss an, um die Installation
zu erleichtern.
DC 12V
AC 24V
VIDEO
Eine über diesen Anschluss mit der Kamera ver-
ALARM
bundener Monitor kann parallel mit der PC-FernanETH
zeige verwendet werden.
2.4
Alarmanschluss
Max. Drahtdurchmesser AWG 22-28 (ver-
Pin
Alarmbuchse
1
Erde
Standard-Relaisposition n. o. (normaler-
2
Alarmeingang
weise offen), kein Alarm
3
Relaisausgang, Kontakt 1
Umschaltleistung des Alarmausgangsre-
4
Relaisausgang, Kontakt 2
drillter und Massivdraht)
lais: max. Spannung 30 Volt Wechselstrom
bzw. +40 Volt Gleichstrom Max. 0,5 A Dauerbetrieb, 10 VA
Alarm
Pin 4
Alarmeingang: TTL-Logik, +5 V nominal,
+40 Volt Gleichstrom max., Gleichstrom
bei 22 kOhm Spitze auf +3,3 V
Pin 1
Alarmeingang: konfigurierbar für „aktiv
low“ oder „aktiv high“
Max. 42 V zulässig zwischen Kameraerdung und jedem Relaiskontakt
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Montage | de 23
3
Montage
3.1
Objektivadapter
Die Kamera kann mit auf CS-Fassung passenden Objektiven versehen werden, die maximal 5 mm herausragen. Objektive mit CFassung können mit dem Objektivadapterring montiert werden.
Für optimale Bildqualität werden Objektive mit DC-Blende empfohlen. Die Kamera erkennt den verwendeten Objektivtyp automatisch und passt die Leistung entsprechend an. Ein
Ersatzobjektivadapter (Außengewinde) ist im Lieferumfang enthalten.
VORSICHT!
Um bei Verwendung eines Objektivs mit C-Fassung eine
!
Beschädigung des CCD-Sensors zu vermeiden, stellen Sie sicher,
dass der mitgelieferte Ring des Objektivadapters an der Kamera
montiert ist, bevor Sie das Objektiv aufmontieren.
Objektive mit einem Gewicht über 0,5 kg müssen zusätzlich
gestützt werden.
Bosch
Bosch
Pin
Objektiv mit Video-Blende
Objektiv mit
1
Netzspannung (11,5 V ±0,5, 50 mA
Dämpfung -
2
Nicht benutzt
Dämpfung +
3
Videosignal 1 Vss 1 kOhm
Antrieb +
4
Erde
Antrieb -
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
24 de | Montage
Dinion IP
HINWEIS!
Beim Auftreten eines Kurzschlusses am Objektivanschluss wird
i
auf dem Bildschirm eine entsprechende Fehlermeldung
angezeigt. Der Objektivstromkreis wird automatisch
unterbrochen, um interne Schäden zu verhindern. Entfernen Sie
den Objektivadapter, und überprüfen Sie die Verbindungsstifte.
3.2
Montieren der Kamera
Die Kamera kann von oben oder von unten montiert werden.
Die untere Befestigung ist von der Erdung isoliert. Bei Montage
im Freien wird die Verwendung eines Objektivs mit DC-Blende
empfohlen.
VORSICHT!
!
Richten Sie die Kamera/das Objektiv niemals direkt in die
Sonne aus.
Behindern Sie nicht die Luftzirkulation um die Kamera.
HINWEIS!
i
V 2.5 | 2007.6
Im Betrieb wird die Kamera relativ warm, dies gehört zum
normalen Verhalten. Sie sollten dies jedoch berücksichtigen,
wenn Sie die Kamera berühren.
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
4
Schnelleinrichtung | de 25
Schnelleinrichtung
Normalerweise bietet die Dinion IP Day/Night Kamera auch
ohne weitere Einrichtung eine optimale Bildqualität. Die Einrichtung der Kamera erfolgt per Fernkonfiguration über das
Netzwerk und einen Web-Browser. Die Kamera bietet das Menü
Installer, das Zugriff auf grundlegende Installationseinstellungen (Objektivassistent, IP-Adresse) gewährt. Zum Anzeigen dieses Menüs muss ein Monitor an den Composite-Video-Ausgang
der Kamera angeschlossen werden.
4.1
Anpassen des Auflagemaßes
Für eine optimale Bildschärfe bei starkem ebenso wie bei
schwachem Licht ist ein Anpassen des Auflagemaßes erforderlich. Verwenden Sie hierfür den speziellen Lens Wizard (Objektivassistenten) der Kamera. Dadurch wird gewährleistet, dass
das gewünschte Objekt auch bei größter Blendenöffnung stets
scharf dargestellt wird.
–
Bei der Verwendung von Objektiven mit variabler Brennweite passen Sie das Auflagemaß so an, dass das Bild
sowohl in Weitwinkel- als auch Telestellung mit langer und
kurzer Brennweite scharf bleibt.
–
Bei der Verwendung von Zoomobjektiven achten Sie darauf, dass das gewünschte Objekt über den gesamten
Zoombereich hinweg scharf bleibt.
So passen Sie das Auflagemaß an:
1.
Öffnen Sie die Schiebeabdeckung an der Seite der Kamera.
2.
Entriegeln Sie den Auflagemaß-Sperrhebel.
Bos
ch
Bosch
3.
Drehen Sie den Auflagemaß-Regler in die gewünschte Position.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
26 de | Schnelleinrichtung
Dinion IP
Bosch
4.
4.2
Verriegeln Sie den Auflagemaß-Sperrhebel.
Aufrufen und Verwenden des
Schnelleinrichtungsmenüs
Hinter der seitlichen Abdeckung befinden sich fünf Tasten, die
zur Navigation durch das Schnelleinrichtungsmenü dienen. Um
die Einrichtungsmenüs aufzurufen, drücken Sie die Menü-/Auswahltaste (Mitte). Auf dem Monitor wird das Hauptmenü angezeigt.
Bos
ch
Bosch
4.2.1
Navigationstasten verwenden
Auf-Taste
Menü-/Auswahltaste
Rechts-Taste
LinksTaste
Lock
Ab-Taste
–
Drücken Sie die Menü-/Auswahltaste, um die Menüs aufzurufen und zwischen den einzelnen Menüs zu wechseln.
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Schnelleinrichtung | de 27
–
Drücken Sie die Menü-/Auswahltaste etwa 1,5 Sekunden
lang, um das Menü Installer aufzurufen.
–
Verwenden Sie die Auf- und Ab-Pfeiltasten, um die Markierung in einem Menü nach oben bzw. nach unten zu bewegen.
–
Verwenden Sie die Links- und Rechts-Pfeiltasten, um einzelne Optionen auszuwählen und Parameter einzustellen.
–
Wenn Sie in einem Menü zweimal schnell hintereinander
die Menü-/Auswahltaste drücken, wird die ausgewählte
Option auf die Standardeinstellung zurückgesetzt.
–
Um von einem beliebigen Menü aus sämtliche Menüs zu
schließen, wählen Sie die Option Exit aus, und halten Sie
die Menü-/Auswahltaste gedrückt, bis die Menüanzeige
ausgeblendet wird.
4.2.2
Menü Installer
Funktion
Auswahl
Beschreibung
Lens Wizard
Untermenü
Optimieren der Kombination aus Kamera und
Objektiv
Network
Untermenü
Festlegen der Netzwerk-IP-Adresse für die Kamera
(Standardadresse 192.168.0.1)
Exit
Beenden des Menüs
Untermenü LENS WIZARD
Funktion
Auswahl
Lens Type
AUTO, MANUAL, DCI- Im Modus AUTO erkennt die Kamera automatisch
RIS, VIDEO
Beschreibung
den Typ des verwendeten Objektivs oder zwingt
die Kamera in eine Betriebsart.
Detected
Wenn LENS TYPE (Objektivtyp) auf AUTO gesetzt
ist, wird der erkannte Objektivtyp angezeigt.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
28 de | Schnelleinrichtung
Dinion IP
Set Back
Setzt das Objektiv auf die weiteste Stellung. Nach
Focus Now
dem Fokussieren des Objektivs bleibt das
gewünschte Objekt auch in verschiedenen Lichtverhältnissen im Fokus.
Set LVL
(Betrifft nur Objektive mit Videoblenden.) Der
Level-Erkennungsanzeiger muss durch Anpassen
des Level-Potentiometers am Objektiv zentriert
werden, um eine optimale Bildqualität zu erreichen.
Exit
4.3
Zurückkehren ins Menü INSTALLER
Justierverfahren – DC-Blende
1.
Entriegeln Sie den Auflagemaß-Sperrhebel.
2.
Rufen Sie das Menü Lens Wizard auf.
3.
Die Option zum Einstellen des Auflagemaßes Set Back
Focus Now ist im Menü hervorgehoben.
4.
Drehen Sie den Auflagemaß-Regler in die gewünschte Position.
4.4
5.
Verriegeln Sie den Auflagemaß-Sperrhebel.
6.
Beenden Sie das Menü.
Justierverfahren – manuelle Blende
1.
Entriegeln Sie den Auflagemaß-Sperrhebel.
2.
Stellen Sie das Objektiv auf die weiteste Stellung ein.
3.
Drehen Sie den Auflagemaß-Regler in die gewünschte Position.
4.
4.5
Verriegeln Sie den Auflagemaß-Sperrhebel.
Justierverfahren – Videoblende
1.
Entriegeln Sie den Auflagemaß-Sperrhebel.
2.
Rufen Sie das Menü Lens Wizard auf.
3.
Die Option zum Einstellen des Auflagemaßes Set Back
Focus Now ist im Menü hervorgehoben.
4.
Drehen Sie den Auflagemaß-Regler in die gewünschte Position.
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Schnelleinrichtung | de 29
5.
6.
Verriegeln Sie den Auflagemaß-Sperrhebel.
Wählen Sie die Option Set LVL, der Balken Level wird
angezeigt.
7.
Richten Sie die Kamera auf den Hauptzielbereich aus.
8.
Passen Sie das Level-Potentiometer am Objektiv so an,
9.
Beenden Sie das Menü.
dass sich der Balken Level in der Mittelposition befindet.
HINWEIS!
i
Die beste Leistung wird bei Objektiven mit Videoblende
erreicht, wenn die Einstellung des Potentiometers am Objektiv
mit der Konfigurationseinstellung „Peak/Durchschnitt“
übereinstimmt.
4.6
Untermenü IP ADDRESS
Damit die Kamera im Netzwerk betrieben werden kann, muss
ihr eine im Netzwerk gültige IP-Adresse zugewiesen werden. Die
werkseitig voreingestellte IP-Adresse lautet 192.168.0.1
Funktion
Auswahl
IP Address
Beschreibung
Geben Sie eine IP-Adresse für die Kamera ein. Mit
Links/Rechts bewegen Sie die Schreibmarke, mit
Auf/Ab wählen Sie die Ziffer aus. Drücken Sie die
Auswahltaste, um dieses Menü zu verlassen.
Subnet Mask
Geben Sie die Subnetzmaske ein (Standardeinstellung 255.255.255.0)
Gateway
Geben Sie eine Gateway-Adresse ein.
Exit
Zurückkehren zum Menü „Installer“
Die neue IP-Adresse, Subnetzmaske und Gateway-Adresse werden gesetzt, wenn Sie das Menü beenden. Die Kamera startet
intern neu, und nach einigen Sekunden werden die neuen
Werte wirksam.
4.7
Defaults
Um alle Parameter (einschließlich der IP-Adresse) auf die
werkseitige Einstellung zurückzusetzen, drücken Sie die Auf-
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
30 de | Schnelleinrichtung
Dinion IP
Navigationstaste 10 Sekunden lang, und bestätigen Sie dann
die Aktion. Warten Sie nach dem Zurücksetzen etwa fünf Sekunden, bis die Kamera das Bild optimiert hat.
Das Zurücksetzen auf die werkseitigen Einstellungen kann zum
Verlust der IP-Verbindung führen. Ändern Sie in diesem Fall die
IP-Adresse im Browser auf die werkseitige Standardeinstellung.
Setzen Sie die Kamera nur dann auf die werkseitigen Einstellungen zurück, wenn es absolut notwendig ist.
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
5
Netzwerkverbindung | de 31
Netzwerkverbindung
Auf einem Computer mit Microsoft Internet Explorer können
Livebilder von der Kamera empfangen, Kameras gesteuert und
auf der lokalen Festplatte gespeicherte Sequenzen wiedergegeben werden. Die Kamera wird mit Hilfe des Browsers oder des
Tools Configuration Manager (mit dem Produkt mitgeliefert)
über das Netzwerk konfiguriert. Die Konfigurationsoptionen im
Menüsystem der Kamera selbst beschränken sich auf die Einrichtung des Objektivs und der Netzwerkverbindung.
i
5.1
HINWEIS!
Die Kamera kann auch an die Videomanagementsysteme
DIBOS 8.0, VIDOS und BVMS sowie an Videomanagementsysteme
anderer Hersteller angeschlossen werden.
Systemanforderungen
–
Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0
–
Monitorauflösung 1024 × 768 Pixel, Farbtiefe 16 oder 32 Bit
–
Intranet- oder Internet-Netzwerkzugang
Zur Wiedergabe von Live-Videobildern muss das entsprechende
MPEG ActiveX auf dem PC installiert sein. Bei Bedarf können
Sie die nötige Software und Steuerelemente von der mitgelieferten Produkt-CD installieren.
a.
b.
5.2
Legen Sie die CD in das CD-ROM-Laufwerk des Computers ein. Wenn die CD nicht automatisch startet,
öffnen Sie im Explorer das Verzeichnis der CD, und
doppelklicken Sie auf MPEGAx.exe.
Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm.
Herstellen der Verbindung
Um die Kamera in Ihrem Netzwerk zu betreiben, muss sie eine
für Ihr Netzwerk gültige IP-Adresse besitzen. Die werkseitig voreingestellte IP-Adresse lautet 192.168.0.1
1.
Starten Sie den Web-Browser.
2.
Geben Sie als URL die IP-Adresse der Kamera ein.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
32 de | Netzwerkverbindung
Dinion IP
Passwortschutz der Kamera
Wenn die Kamera passwortgeschützt ist, erscheint ein Dialogfeld zur Eingabe des Passworts.
i
HINWEIS!
Die Kamera bietet die Möglichkeit, den Zugriffsumfang über
verschiedene Berechtigungsstufen einzuschränken.
1.
Geben Sie den Benutzernamen und das zugehörige Passwort in die entsprechenden Felder ein.
2.
Klicken Sie auf OK. Wenn das Passwort korrekt ist, wird
die gewünschte Seite angezeigt.
Nach kurzer Zeit, wenn die Verbindung hergestellt ist, wird die
Liveseite mit dem Videobild angezeigt. Die Option Livepage
(Liveseite) in der Titelleiste dient zur Bedienung der Kamera,
die Option Settings (Einstellungen) zur Konfiguration der
Kamera und der Anwendungsoberfläche.
HINWEIS! Wenn keine Verbindung hergestellt werden kann,
i
wurde möglicherweise die maximale Anzahl möglicher
Verbindungen bereits erreicht. Je nach Gerät und
Netzwerkkonfiguration werden maximal 20 Web-Browser oder
50 VIDOS oder BVMS Verbindungen unterstützt.
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
5.3
Netzwerkverbindung | de 33
Gesichertes Netzwerk
Wird ein Radius-Server für die Netzwerk-Zugriffskontrolle
(802.1x-Authentifizierung) eingesetzt, muss die Kamera zuerst
konfiguriert werden. Schließen Sie die Kamera zur Konfiguration für ein Radius-Netzwerk mit einem Crossover-Netzwerkkabel direkt an einen PC an, und konfigurieren Sie die zwei
Parameter, ID und Passwort. Erst nach Konfiguration dieser
zwei Parameter können Sie über das Netzwerk mit der Kamera
kommunizieren.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
34 de | Bedienung über den Browser
Dinion IP
6
Bedienung über den Browser
6.1
Liveseite
Nachdem die Verbindung hergestellt wurde, wird zuerst die Liveseite angezeigt. Auf ihr ist rechts im Browser-Fenster das LiveVideobild zu sehen. Je nach Konfiguration sind gegebenenfalls
Bildeinblendungen im Live-Videobild sichtbar. Auf der Liveseite
werden neben dem Live-Videobild gegebenenfalls weitere Informationen angezeigt. Die Anzeige hängt von den Einstellungen auf
der Seite Livepage configuration (Konfiguration Liveseite) ab.
6.1.1
Prozessorauslastung
Wenn Sie über einen Browser auf die Kamera zugreifen, wird im
rechten oberen Bereich des Fensters neben dem Bosch Logo
die Prozessorauslastung angezeigt.
Führen Sie den Mauscursor über die Symbole, um die Zahlenwerte anzuzeigen. Diese Informationen können bei der Problembehebung oder bei der Feineinstellung des Geräts von
Nutzen sein.
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
6.1.2
Bedienung über den Browser | de 35
Bildauswahl
Sie können das Bild als Vollbild anzeigen.
–
Klicken Sie unter dem Videobild auf eine der Registerkarten MPEG-4 Stream 1, MPEG-4 Stream 2 oder M-JPEG, um
zwischen den verschiedenen Darstellungen für das Kamerabild zu wechseln.
6.1.3
Digital E/A
Abhängig von der Konfiguration des Gerätes werden neben dem
Kamerabild der Alarmeingang und der Relaisausgang angezeigt.
Das Alarmsymbol dient der Information und zeigt den Status
des Alarmeingangs an: Aktiv 1 = Symbol leuchtet grün, Aktiv 0 =
Symbol leuchtet nicht. Über das Relais der Kamera können Sie
ein Gerät betätigen (zum Beispiel eine Leuchte oder einen Türöffner).
Klicken Sie zur Betätigung auf das Symbol des Relais neben
dem Videobild. Das Symbol leuchtet rot, wenn das Relais aktiviert wird.
6.1.4
Systemprotokoll/Ereignisprotokoll
Das Feld System log (Systemprotokoll) enthält Informationen
zum Betriebsstatus der Kamera und zum Verbindungsaufbau.
Diese Meldungen können automatisch in einer Datei gespeichert werden. Im Feld Event log (Ereignisprotokoll) werden
Ereignisse wie zum Beispiel das Auslösen oder Beenden von
Alarmen angezeigt. Diese Meldungen können automatisch in
einer Datei gespeichert werden.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
36 de | Bedienung über den Browser
6.1.5
Dinion IP
Speichern von Schnappschüssen
Einzelbilder der aktuell auf der Liveseite angezeigten Videosequenz können im JPEG-Format auf der Festplatte des Computers gespeichert werden.
1.
Klicken Sie auf das Kamerasymbol
, um Einzelbilder
zu speichern.
2.
Das Bild wird in der Auflösung 704 × 576/480 Pixel (4CIF)
gespeichert. Der Speicherort ist von der Konfiguration der
Kamera abhängig.
6.1.6
Aufzeichnen von Videosequenzen
Ausschnitte der aktuell auf der Liveseite angezeigten Videosequenz können auf der Festplatte des Computers gespeichert
werden. Die Sequenzen werden in der Auflösung gespeichert,
die in der Encoderkonfiguration voreingestellt wurde. Der Speicherort ist von der Konfiguration der Kamera abhängig.
1.
2.
Klicken Sie auf das Aufzeichnungssymbol
, um Videosequenzen aufzuzeichnen.
–
Die Speicherung beginnt sofort. Der rote Punkt auf
dem Symbol blinkt, wenn eine Aufzeichnung läuft.
Klicken Sie erneut auf das Symbol für die Aufzeichnung von
Videosequenzen. Die Speicherung wird beendet.
Installieren des Player
Gespeicherte Videosequenzen können Sie mit Hilfe des Player
von Bosch Security Systems wiedergeben, der sich auf der mitgelieferten Software-CD befindet.
i
HINWEIS!
Auf dem Computer muss das entsprechende MPEG ActiveX
(zu finden auf der mit dem Produkt gelieferten CD) installiert
sein, damit gespeicherte Videosequenzen mit dem Player
wiedergegeben werden können.
1.
V 2.5 | 2007.6
Legen Sie die CD in das CD-ROM-Laufwerk des Computers
ein. Wenn die CD nicht automatisch startet, öffnen Sie sie
im Windows-Explorer, und doppelklicken Sie zum Starten
der Installation auf die Datei index.html.
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Bedienung über den Browser | de 37
2.
3.
4.
5.
6.
7.
6.1.7
Wählen Sie im Listenfeld im oberen Bereich des Fensters
eine Sprache aus.
Klicken Sie im Menü auf Tools.
Klicken Sie auf Archive Player. Die Installation wird gestartet.
Folgen Sie den Anweisungen des Installationsprogramms.
Der Archive Player wird zusammen mit dem Player installiert.
Nach erfolgreichem Installationsabschluss werden auf dem
Desktop für den Player und den Archive Player zwei neue
Symbole angezeigt.
Doppelklicken Sie auf das Symbol Player, um den Player
aufzurufen.
Laufendes Aufzeichnungsprogramm
Während einer automatischen Aufzeichnung ändert sich das
Festplattensymbol unter den Kamerabildern auf der Liveseite.
Als Hinweis auf eine laufende Aufzeichnung leuchtet das Symbol grün und zeigt eine bewegte Grafik
. Wenn keine Auf-
zeichnung stattfindet, wird ein graues Symbol angezeigt.
6.2
Seite „Recordings“ (Aufzeichnungen)
Die Seite Recordings (Aufzeichnungen) für die Wiedergabe aufgezeichneter Videosequenzen erreichen Sie sowohl von der Liveseite als auch aus dem Menü Settings (Einstellungen). Der Link
Recordings (Aufzeichnungen) ist nur sichtbar, wenn ein Speichermedium ausgewählt ist (siehe „Aufzeichnung“ auf Seite 62).
–
Klicken Sie im oberen Fensterbereich in der Navigationsleiste auf Recordings (Aufzeichnungen). Die Wiedergabeseite wird angezeigt.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
38 de | Bedienung über den Browser
Dinion IP
.
6.2.1
Auswählen von Aufzeichnungen
Wählen Sie zunächst im linken Teil der Seite die Partition,
deren Aufzeichnungen Sie ansehen möchten.
In der Liste werden alle in der Partition gespeicherten Sequenzen angezeigt. Jeder Sequenz ist eine laufende Nummer (TrackNummer) zugeordnet. Start- und Stoppzeit, Aufzeichnungsdauer, Anzahl der Alarme und Aufnahmetyp werden angezeigt.
1.
Klicken Sie auf einen Partitionsnamen aus der Liste, um die
Aufzeichnungen dieser Partition anzuzeigen.
2.
Klicken Sie auf einen Listeneintrag. Im Videofenster startet
sofort die Wiedergabe der gewählten Sequenz.
6.2.2
Steuern der Wiedergabe
Unter dem Videobild wird zur schnellen Orientierung ein Zeitbalken angezeigt. Wenn durch einen Mausklick eine bestimmte
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Bedienung über den Browser | de 39
Sequenz zur Wiedergabe ausgewählt wurde, ist sie markiert.
Der zugehörige Zeitabschnitt wird im Balken blau angezeigt. Ein
grüner Pfeil darüber zeigt die Position des aktuell wiedergegebenen Bildes innerhalb der Sequenz an.
Der Zeitbalken bietet verschiedene Möglichkeiten, in und zwischen den Sequenzen zu navigieren.
–
Wechseln Sie den angezeigten Zeitabschnitt, indem Sie
den blauen Bereich mit gedrückter Maustaste nach links
oder rechts verschieben.
–
Ändern Sie die angezeigten Zeitintervalle durch Klicken auf
die Plus- und Minus-Symbole. Die Anzeige kann einen Bereich
von zwei Monaten bis zu wenigen Sekunden umfassen.
–
Wählen Sie eine andere Sequenz zur Wiedergabe, indem
–
Ziehen Sie gegebenenfalls den grünen Pfeil mit gedrückter
Sie in die entsprechende blaue Markierung klicken.
Maustaste an die Zeitposition, an der die Wiedergabe beginnen soll. Stattdessen können Sie auch direkt im blauen Zeitabschnitt oder in der Zeitskala doppelklicken, um zu der so
gewählten Position zu springen. Sekundengenaue Orientierung gibt dabei die Datums- und Zeitanzeige unterhalb des
Balkens.
Sie können die Wiedergabe mit Hilfe der Schaltflächen unter dem
Videobild steuern. Die Schaltflächen haben folgende Funktionen:
Wiedergabe starten
Wiedergabepause
Zum Anfang der aktiven Videosequenz oder zur vorangehenden Sequenz in der Liste springen
Zum Ende der aktiven Videosequenz oder zur nächsten
Sequenz in der Liste springen
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
40 de | Bedienung über den Browser
Dinion IP
Mit dem Schieberegler steuern Sie die Geschwindigkeit der
Wiedergabe und den Vorlauf/Rücklauf: mittig bedeutet Wiedergabe in Aufnahmegeschwindigkeit, links davon Rücklauf, rechts
davon Vorlauf. Die Vorlauf- oder Rücklaufgeschwindigkeit
ändert sich, je nachdem wie weit Sie den Schieberegler zu den
Läufersymbolen hin schieben.
Die Wiedergabegeschwindigkeit können Sie mit dem Geschwindigkeitsregler stufenlos wählen:
Rote Balken innerhalb der blauen Sequenzfelder kennzeichnen
die Zeitpunkte von Alarmauslösungen. Sie können durch Ziehen
des grünen Pfeils schnell angesteuert werden.
Zusätzlich können Sie in den Sequenzen Markierungen setzen,
sogenannte Lesezeichen, und gezielt zu diesen springen. Diese
Lesezeichen werden durch kleine gelbe Pfeile über dem Zeitabschnitt gekennzeichnet. So verwenden Sie die Lesezeichen:
Zum vorhergehenden Lesezeichen springen
Lesezeichen setzen
Zum nachfolgenden Lesezeichen springen
–
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Lesezeichen,
um es zu löschen.
HINWEIS!
i
Lesezeichen gelten nur, solange Sie auf der Seite „Recordings“
(Aufzeichnungen) bleiben. Sie werden nicht mit den Sequenzen
gespeichert. Sobald Sie die Seite verlassen, werden alle
Lesezeichen gelöscht.
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Konfiguration über den Browser | de 41
7
Konfiguration über den Browser
7.1
Einstellungen
Nachdem die Verbindung hergestellt wurde, erscheint zuerst die
Liveseite. Klicken Sie in der Titelleiste auf Settings (Einstellungen),
um die Kamera und die Anwendungsoberfläche zu konfigurieren.
Es wird eine neue Seite mit dem Konfigurationsmenü geöffnet.
Alle Einstellungen werden im Speicher der Kamera gespeichert
und bleiben auch bei einer Unterbrechung der Stromversorgung
erhalten.
Konfigurationsmenübaum
Der Konfigurationsmenübaum erlaubt die Konfiguration aller
Kamera parameter. Das Konfigurationsmenü empfiehlt sich für
fachlich versierte Anwender oder Systembetreuer. In diesem
Modus sind alle Geräteparameter zugänglich. Änderungen, die
die Grundfunktion des Gerätes beeinflussen (zum Beispiel
Firmware-Updates), lassen sich nur über das Konfigurationsmenü vornehmen.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
42 de | Konfiguration über den Browser
Dinion IP
Wenn Sie auf eine der Konfigurationsseiten wechseln, sehen
Sie die aktuellen Einstellungen.
1.
Klicken Sie im linken Fensterbereich auf eine der Menüoptionen. Das entsprechende Untermenü wird geöffnet.
2.
Klicken Sie auf einen Link im Untermenü. Die zugehörige
Seite wird geöffnet.
Die Einstellungen werden durch Eingabe neuer Werte oder Auswahl von vordefinierten Werten in Listenfeldern geändert.
Speichern von Änderungen
Klicken Sie im Anschluss an die Änderungen in einem Fenster
auf die Schaltfläche Set (Setzen), um die neuen Einstellungen
zum Gerät zu senden und dort zu speichern.
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Konfiguration über den Browser | de 43
HINWEIS!
Speichern Sie die durchgeführten Änderungen in jedem Fenster
i
mit der Schaltfläche Set (Setzen). Durch Klicken auf die
Schaltfläche Set (Setzen) werden immer nur die Einstellungen
im aktuellen Fenster gespeichert. Die Änderungen der übrigen
Felder bleiben unberücksichtigt.
Klicken Sie im oberen Bereich des Fensters auf den Link Settings (Einstellungen), um das Fenster wieder zu schließen,
ohne die durchgeführten Änderungen zu speichern.
7.2
Allgemeine Einstellungen
Hier können verschiedene Grundeinstellungen für die Kamera
angegeben oder ausgewählt werden.
7.2.1
Kamera-Identifikation
Camera name (Kameraname)
Der Kamera kann ein Name zugeordnet werden, um sie leichter
identifizieren zu können. Der Name erleichtert die Verwaltung
mehrerer Geräte in größeren Systemen, beispielsweise mit der
VIDOS oder BVMS Software.
HINWEIS! Der Kameraname dient zur Fernidentifikation eines
i
Gerätes, zum Beispiel bei einem Alarm. Geben Sie hier eine
Bezeichnung ein, die den Standort möglichst eindeutig
identifizierbar macht.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
44 de | Konfiguration über den Browser
Dinion IP
Camera ID (Kamera-ID)
Jede Kamera sollte eine eindeutige Kennung besitzen, die Sie
als zusätzliche Identifikationsmöglichkeit hier eingeben können.
7.2.2
Passwortschutz
Der Zugang zu einer Kamera ist in der Regel durch ein Passwort
geschützt, um den unbefugten Zugriff auf das Gerät zu verhindern.
Über verschiedene Berechtigungsstufen
(User name: - Benutzername) können Sie den Zugriff einschränken.
HINWEIS! Korrekter Passwortschutz ist nur gewährleistet,
wenn auch alle höheren Berechtigungsstufen mit einem
i
Passwort geschützt sind. Wird zum Beispiel ein live-Passwort
vergeben, müssen auch ein service- und ein user-Passwort
festgelegt werden. Vergeben Sie Passwörter immer beginnend
mit der höchsten Berechtigungsstufe.
User name (Benutzername)
Die Kamera arbeitet mit drei Benutzernamen: service, user und
live, die unterschiedlichen Berechtigungsstufen entsprechen.
–
Der Benutzername service entspricht der höchsten Berechtigungsstufe. Damit können Sie nach Eingabe des entsprechenden Passwortes alle Funktionen der Kamera nutzen
und sämtliche Konfigurationseinstellungen ändern.
–
Der Benutzername user entspricht der mittleren Berechtigungsstufe. Damit können Sie das Gerät bedienen und auch
Kameras steuern, aber nicht die Konfiguration ändern.
–
Der Benutzername live entspricht der untersten Berechtigungsstufe. Damit können Sie nur das Live-Videobild
anschauen und zwischen den verschiedenen Livebild-Darstellungen wechseln.
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Konfiguration über den Browser | de 45
Password (Passwort)
Sie können für jeden Benutzernamen ein eigenes Passwort festlegen und ändern, wenn Sie sich mit dem Benutzernamen service angemeldet haben oder das Gerät nicht passwortgeschützt
ist. Geben Sie hier das Passwort für den gewählten Benutzernamen ein.
Confirm password (Passwort bestätigen)
Geben Sie das Passwort erneut ein, um Tippfehler auszuschließen.
HINWEIS! Durch Klicken auf Set (Setzen) wird das neue
i
Passwort gespeichert. Klicken Sie deshalb immer sofort nach
Vergabe und Bestätigung des Passwortes auf Set (Setzen),
auch wenn Sie anschließend noch ein Passwort für einen
anderen Benutzernamen vergeben wollen.
7.2.3
Sprachauswahl
Website language (Sprache der Webseiten)
Wählen Sie hier die Sprache der Bedienoberfläche.
7.2.4
Datum und Uhrzeit
Date format (Datumsformat)
Wählen Sie hier das gewünschte Datumsformat –
(Europa: TT.MM.JJJJ; USA: MM.TT.JJJJ; Japan: JJJJ/MM/TT).
Unit date and time (Gerätedatum und Gerätezeit)
Wenn Sie mehrere Geräte in Ihrem System oder Netzwerk
betreiben, ist es wichtig, dass die internen Kalenderuhren der
Geräte synchron arbeiten. Die korrekte Identifikation und Auswertung gleichzeitiger Aufzeichnungen ist beispielsweise nur
möglich, wenn alle Geräte dieselbe Uhrzeit verwenden.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
46 de | Konfiguration über den Browser
1.
Dinion IP
Geben Sie das aktuelle Datum ein. Da die Gerätezeit durch
die interne Kalenderuhr gesteuert wird, müssen Sie den
Wochentag nicht eingeben. Er wird automatisch hinzugefügt.
2.
Geben Sie die aktuelle Uhrzeit ein, oder klicken Sie auf
Synchr. PC, um die Systemzeit Ihres Computers in die
Kamera zu übernehmen.
7.2.5
Zeitserver
Die Kamera unterstützt mehrere Netzwerkprotokolle von Zeitservern und kann ihre interne Uhr mit verschiedenen Zeitservertypen synchronisieren. Das Zeitsignal wird vom Gerät
automatisch einmal pro Minute abgerufen.
Unit time zone (Geräte-Zeitzone)
Wählen Sie hier die Zeitzone aus, in der sich das System befindet.
Daylight saving time (Sommer-/Winterzeitumstellung)
Die Umschaltung der internen Uhr zwischen Winter- und Sommerzeit kann automatisch erfolgen. In der Kamera befinden sich
bereits Tabellen mit definierter Sommerzeitumstellung bis zum
Jahr 2015. Diese können verwendet oder bei Bedarf geändert
werden. Liegt keine Tabelle vor, kann die Umschaltung auch
nicht automatisch erfolgen. Beachten Sie beim Bearbeiten der
Tabelle, dass die Werte paarweise vorliegen (d. h. Anfangs- und
Enddatum der Sommerzeit).
Prüfen Sie zunächst die Einstellung der Zeitzone. Falls diese
nicht korrekt ist, wählen sie die entsprechende Zeitzone für Ihr
System aus:
1.
Klicken Sie auf Set (Setzen).
2.
Klicken Sie auf Details. Ein neues Fenster mit einer leeren
Tabelle wird angezeigt.
3.
Klicken Sie auf Generate (Generieren), um die Tabelle mit
den voreingestellten Werten der Kamera zu füllen.
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Konfiguration über den Browser | de 47
4.
Wählen Sie in dem Listenfeld unterhalb der Tabelle die
Region oder den Ort aus, der dem Systemstandort am
nächsten liegt.
5.
Klicken Sie auf einen Tabelleneintrag, um Änderungen vorzunehmen. Der Eintrag wird markiert.
6.
Durch Klicken auf Delete (Löschen) wird der Eintrag aus
der Tabelle gelöscht.
7.
Wählen Sie zum Ändern des markierten Eintrags in den Listenfeldern unterhalb der Tabelle andere Werte aus. Die
Änderungen sind sofort wirksam.
8.
Wenn sich am Tabellenende leere Zeilen befinden, beispielsweise nach durchgeführten Löschungen, können Sie
neue Daten hinzufügen, indem Sie die Zeile markieren und
Werte aus den Listenfeldern auswählen.
9.
Klicken Sie zum Abschluss auf OK, um die Tabelle zu speichern und zu aktivieren.
Time server IP address (Zeitserver-IP-Adresse)
Geben Sie die IP-Adresse eines Zeitservers ein.
Time server type (Zeitservertyp)
Wählen Sie das vom ausgewählten Zeitserver verwendete Protokoll.
Die Wahl des Protokolls SNTP server wird empfohlen. Dieses
Protokoll bietet eine höhere Genauigkeit und ist für bestimmte
Anwendungen sowie für zukünftige Erweiterungen erforderlich.
Wählen Sie Time server (Zeitserver), wenn der Zeitserver
RFC 868 als Protokoll verwendet.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
48 de | Konfiguration über den Browser
Dinion IP
7.3
Anzeigeeinstellungen
7.3.1
Display stamping (Bildeinblendungen)
Verschiedene Einblendungen im Videobild liefern Ihnen wichtige Zusatzinformationen. Sie können die Einblendungen einzeln aktivieren und übersichtlich im Videobild anordnen.
Camera name stamping (Kameranamen einblenden)
Hier können Sie einstellen, an welcher Stelle im Bild der Kameraname eingeblendet werden soll. Er kann oben (Top), unten
(Bot-tom) oder über die Option Custom (Auswahl) an einer
Stelle Ihrer Wahl eingeblendet werden. Wenn keine Einblendungen angezeigt werden sollen, wählen Sie die Option Off (Aus).
Time stamping (Zeit einblenden)
Hier können Sie einstellen, an welcher Stelle im Bild Uhrzeit und
Datum eingeblendet werden sollen. Sie können oben (Top),
unten (Bottom) oder über die Option Custom (Auswahl) an einer
Stelle Ihrer Wahl eingeblendet werden. Wenn keine Einblendungen angezeigt werden sollen, wählen Sie die Option Off (Aus).
Alarm mode stamping (Alarm einblenden)
Wählen Sie On (Ein), wenn im Alarmfall ein von Ihnen festgelegter Text angezeigt werden soll. Er kann über die Option Custom
(Auswahl) an einer Stelle Ihrer Wahl eingeblendet werden.
Wenn keine Einblendungen angezeigt werden sollen, wählen
Sie die Option Off (Aus).
1.
Wählen Sie aus den Listen jeweils die gewünschte Position.
–
Wenn Sie die Option Custom (Auswahl) gewählt
haben, werden weitere Felder zur Festlegung der
genauen Position eingeblendet (Position (XY):).
2.
Geben Sie in den Feldern Position (XY): die Werte für die
gewünschte Position ein.
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Konfiguration über den Browser | de 49
Displayed alarm message (Alarmtext zum Anzeigen)
Geben Sie hier den Text ein, der im Alarmfall eingeblendet wird.
Der Text kann bis zu 31 Zeichen umfassen.
Video watermarking (Video-Watermarking)
Wählen Sie On (Ein), wenn die übertragenen Videobilder mit
einem Wasserzeichen versehen werden sollen. Nach Aktivierung
werden alle Bilder mit einem kleinen grünen Rechteck gekennzeichnet. Ein rotes Rechteck zeigt an, dass die wiedergegebene
Sequenz (live oder gespeichert) manipuliert wurde.
7.4
Encoder-Einstellungen
Für die Codierung des Videosignals können Sie zwei Profile auswählen und die Voreinstellungen der Profile ändern.
7.4.1
Auswählen eines Encoder-Profils
Sie können die MPEG-4-Datenübertragung an die Betriebsumgebung anpassen (zum Beispiel Netzwerkstruktur, Bandbreite,
Datenstrukturen). Die Kamera erzeugt dafür je Videoeingang
gleichzeitig zwei Daten-Streams (Dual Streaming), für die Sie
unterschiedliche Kompressionseinstellungen wählen können,
zum Beispiel einerseits für Übertragungen ins Internet und
andererseits für Verbindungen im LAN.
Es stehen Ihnen vorprogrammierte Profile zur Verfügung, die
jeweils unterschiedlichen Aspekten den Vorzug geben.
–
Profile 1: Low bandwidth (CIF) (Profil 1: Geringe Bandbreite (CIF))
Hohe Qualität für Verbindungen mit geringer Bandbreite,
Auflösung 352 × 288/240 Pixel
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
50 de | Konfiguration über den Browser
–
Dinion IP
Profile 2: Low delay (2/3 D1) (Profil 2: Geringe Verzögerung (2/3 D1))
Hohe Qualität mit geringer Verzögerung, Auflösung
464 × 576/480 Pixel
–
Profile 3: High resolution (4CIF/D1) (Profil 3: Hohe Auflösung (4CIF/D1))
Hohe Qualität für Verbindungen mit hoher Bandbreite,
Auflösung 704 × 576/480 Pixel
–
Profile 4: DSL (Profil 4: DSL)
Für DSL-Verbindungen mit 500 kBit/s,
Auflösung 352 × 288/240 Pixel
–
Profile 5: ISDN (2B) (Profil 5: ISDN (2B))
Für ISDN-Verbindungen über zwei B-Kanäle,
Auflösung 352 × 288/240 Pixel
–
Profile 6: ISDN (1B) (Profil 6: ISDN (1B))
Für ISDN-Verbindungen über einen B-Kanal,
Auflösung 352 × 288/240 Pixel
–
Profile 7: Modem (Profil 7: Modem)
Für analoge Modemverbindungen mit 20 kBit/s,
Auflösung 352 × 288/240 Pixel
–
Profile 8: GSM (Profil 8: GSM)
Für GSM-Verbindungen bei 9.600 Baud,
Auflösung 176 × 144/120 Pixel
Active profile (Aktives Profil)
Hier können Sie für jeden der beiden Daten-Streams das
gewünschte Profil auswählen. Im rechten Bereich des Fensters
sehen Sie zu jedem Daten-Stream ein Vorschaubild. Das Vorschaubild des aktuell gewählten Daten-Streams ist mit einem
grünen Rahmen markiert. Über den Vorschaubildern werden
verschiedene Zusatzinformationen zur Datenübertragung eingeblendet und fortlaufend aktualisiert.
1.
Klicken Sie auf eine Registerkarte, um den zugehörigen
Stream auszuwählen.
2.
V 2.5 | 2007.6
Wählen Sie jeweils die gewünschte Einstellung aus der Liste.
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Konfiguration über den Browser | de 51
HINWEIS!
i
Bei Alarmverbindungen und automatischen Verbindungen wird
immer Stream 2 übertragen. Berücksichtigen Sie dies bei der
Zuweisung des Profils.
Preview for (Vorschau für)
Wählen Sie hier, welcher Videodaten-Stream in den Vorschaubildern gezeigt werden soll. Sie können die Anzeige der Videobilder deaktivieren, wenn die Leistung des Computers durch
die Decodierung der Daten-Streams zu stark belastet wird.
–
Aktivieren Sie die Kontrollkästchen der gewünschten
Daten-Streams.
7.4.2
Ändern von Profilen
Sie können einzelne Parameterwerte innerhalb eines Profils und
den Namen ändern. Sie können zwischen den Profilen wechseln,
indem Sie auf die entsprechende Registerkarte klicken.
HINWEIS! Die Profile sind sehr komplex. Sie bestehen aus
i
vielen Parametern, die sich gegenseitig beeinflussen.
Verwenden Sie deshalb bevorzugt die voreingestellten Profile.
Ändern Sie die Profile nur, wenn Sie sich mit allen
Konfigurationsoptionen gut auskennen.
HINWEIS! Die Parameter einer Gruppe bilden ein Profil und
i
beeinflussen sich gegenseitig. Wenn Sie für einen Parameter
einen Wert eingeben, der außerhalb des zulässigen Bereichs
liegt, wird beim Speichern der Einstellungen automatisch der
nächste gültige Wert verwendet.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
52 de | Konfiguration über den Browser
Dinion IP
Profile name (Profilname)
Sie können einen neuen Namen für das Profil eingeben. Der
Name wird anschließend in der Liste der wählbaren Profile im
Listenfeld Active encoder profile: (Aktives Profil:) angezeigt.
Target data rate (Ziel-Datenrate)
Zur Optimierung der Bandbreitenausnutzung im Netzwerk können Sie die Datenrate der Kamera begrenzen. Die Ziel-Datenrate
sollte entsprechend der gewünschten Bildqualität für typische
Szenen ohne übermäßige Bewegung eingestellt werden.
Bei komplexen Bildern oder häufigem Wechsel des Bildinhaltes
durch viele Bewegungen kann diese Grenze zeitweise überschritten werden bis zu dem Wert, der im Feld Max. data rate:
(Max. Datenrate) angegeben ist.
Encoding interval (Encoding-Intervall)
Die hier gewählte Zahl bestimmt, in welchem Intervall Bilder
codiert und übertragen werden. Bei Eingabe von 4 wird zum
Beispiel nur jedes vierte Bild codiert, die folgenden drei Bilder
werden übersprungen, was speziell bei geringen Bandbreiten
von Vorteil sein kann. Die Bildrate in BPS (Bilder pro Sekunde)
wird neben dem Textblock angezeigt.
Video resolution (Videoauflösung)
Hier können Sie die gewünschte Bildauflösung des MPEG-4-Videobildes wählen. Folgende Auflösungen stehen dabei zur Auswahl:
–
QCIF
176 × 144/120 Pixel
–
CIF
352 × 288/240 Pixel
–
1/2 D1
352 × 576/480 Pixel
–
2CIF
704 × 288/240 Pixel
–
4CIF/D1 704 × 576/480 Pixel
–
2/3 D1
464 × 576/480 Pixel
Default (Grundwerte)
Mit der Schaltfläche Default (Grundwerte) können Sie die Profile wieder auf den Lieferzustand zurücksetzen.
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Konfiguration über den Browser | de 53
Details
Klicken Sie auf Details, um weitere Einstellungen für Bildqualität und Kommunikationsparameter anzuzeigen. Diese Einstellungen setzen eine gewisse Kenntnis über MPEG- und
Videocodierungsstandards voraus. Falsche Einstellungen können zu unbrauchbaren Videobildern führen.
Max. data rate (Max. Datenrate)
Diese maximale Datenrate wird unter keinen Umständen überschritten. Dies kann je nach den Einstellungen für die Videoqualität der I- und P-Frames zum Überspringen einzelner Bilder führen.
Der hier eingegebene Wert sollte mindestens 10 % höher liegen als
der im Feld Target data rate (Ziel-Datenrate) eingegebene Wert.
P-frame video quality (P-Frame Videoqualität)
Über diese Einstellung lässt sich die Bildqualität der P-Frames
in Abhängigkeit von der Bewegung im Bild festlegen. Bei Wahl
der Option Auto wird automatisch das optimale Verhältnis von
Bewegung und Bildschärfe eingestellt. Wenn Sie Manual (Manuell) wählen, können Sie mit dem Schieberegler einen Wert zwischen 4 und 31 einstellen. Der Wert 4 steht für beste
Bildqualität bei gegebenenfalls geringerer Bildwiederholungsrate abhängig von der eingestellten maximalen Datenrate. Der
Wert 31 bedeutet eine sehr hohe Bildwiederholungsrate mit
geringerer Bildqualität.
I-frame video quality (I-Frame Videoqualität)
Über diese Einstellung lässt sich die Bildqualität der I-Frames
festlegen. Bei Wahl der Option Auto wird die Qualität automatisch der P-Frame-Videoqualität angepasst. Wenn Sie Manual
(Manuell) wählen, können Sie mit dem Schieberegler einen
Wert zwischen 4 und 31 einstellen. Der Wert 4 steht für beste
Bildqualität bei gegebenenfalls geringerer Bildwiederholungsrate abhängig von der eingestellten maximalen Datenrate. Der
Wert 31 bedeutet eine sehr hohe Bildwiederholungsrate mit
geringerer Bildqualität.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
54 de | Konfiguration über den Browser
Dinion IP
I-frame distance (I-Frame-Abstand)
Mit diesem Parameter stellen Sie ein, wie viele inter-codierte
Bilder zwischen zwei I-Frames liegen.
7.4.3
JPEG posting (JPEG-Posting)
Sie können einzelne Videobilder im Format JPEG in bestimmten
Zeitintervallen auf einem FTP-Server speichern. Diese Bilder
können Sie zu einem späteren Zeitpunkt abrufen und so eventuell Alarmereignisse rekonstruieren.
JPEG format (JPEG-Format)
Hier können Sie auswählen, welche Auflösung die JPEG-Bilder
haben sollen:
–
Klein
176 × 144/120 Pixel (QCIF)
–
Mittel 352 × 288/240 Pixel (CIF)
–
Groß 704 × 576/480 Pixel (4CIF)
File name (Dateiname)
Sie können einstellen, wie die Dateinamen für die übertragenen
Einzelbilder generiert werden sollen.
–
Overwrite (Überschreiben): Es wird immer derselbe Dateiname verwendet, eine vorhandene Datei wird jeweils mit
der aktuellen Datei überschrieben.
–
Increment (Hochzählen): An den Dateinamen wird eine
Zahl von 000 bis 255 angehängt, die jeweils automatisch
um 1 erhöht wird. Nach Erreichen der Zahl 255 beginnt die
Zählung erneut bei 000.
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Konfiguration über den Browser | de 55
–
Date/time suffix (Datum/Zeit-Endung): An den Dateinamen
werden automatisch Datum und Uhrzeit angehängt. Stellen
Sie bei Wahl dieser Option sicher, dass Datum und Uhrzeit
des Gerätes immer richtig eingestellt sind. Beispiel: Die
Datei snap021606_124530.jpg wurde am 16. Februar 2006
um 12:45 Uhr und 30 Sekunden gespeichert.
JPEG posting interval (JPEG-Sendeintervall)
Geben Sie hier das Zeitintervall in Sekunden ein, in dem die Einzelbilder an einen FTP-Server gesendet werden sollen. Geben Sie
eine Null ein, wenn keine Einzelbilder übertragen werden sollen.
FTP server IP address (FTP-Server-IP-Adresse)
Geben Sie hier die IP-Adresse des FTP-Servers ein, auf dem die
JPEG-Bilder gespeichert werden sollen.
FTP server login (FTP-Server-Login)
Geben Sie hier Ihren Login-Namen für den FTP-Server ein.
FTP server password (FTP-Server-Passwort)
Geben Sie hier das Passwort für den Zugriff auf den FTP-Server ein.
Path on FTP server (Pfad auf dem FTP-Server)
Geben Sie hier den genauen Pfad ein, in dem die Bilder auf dem
FTP-Server gespeichert werden sollen.
Post JPEG from camera (Sende JPEG von Kamera)
Aktivieren Sie mit diesem Kontrollkästchen einen oder mehrere
Kameraeingänge für das JPEG-Bild. Ein aktivierter Kameraeingang ist durch ein Häkchen markiert.
i
HINWEIS!
Die Nummerierung entspricht der Kennzeichnung der
Videoeingänge am Gerät.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
56 de | Konfiguration über den Browser
7.5
Dinion IP
Kameraeinstellungen
i
7.5.1
HINWEIS!
Wenn sich die Kamera im Schwarzweißmodus befindet, sind
keine farbbezogenen Menüoptionen verfügbar.
ALC
Video level (ALC-Pegel)
Passen Sie den Videoausgangspegel an (-15 bis 0 bis +15).
Peak Average (Peak/Durchschnitt)
Stellen Sie die Balance der Videoregelung zwischen Spitzenund Durchschnittswert ein (-15 bis 0 bis +15).
Bei -15 regelt die Kamera den durchschnittlichen ALC-Pegel und
bei +15 den ALC-Spitzenpegel.
ALC Speed (ALC-Geschwindigkeit)
Passen Sie die Geschwindigkeit für die Regelung des ALC-Pegels
an (langsam, mittel oder schnell).
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
7.5.2
Konfiguration über den Browser | de 57
Verschluss/AGC
Verschluss
–
AES (Auto-Shutter) – Die Kamera legt automatisch die
optimale Verschlusszeit für Objektive mit manueller Blende
fest. Die Kamera versucht die gewählte Verschlusszeit
(1/60 [1/50], 1/100, 1/120, 1/250, 1/500, 1/1000, 1/2000,
1/5000, 1/10.000) so lange zu verwenden, wie es die Lichtverhältnisse erlauben.
–
FL (Flicker less – Flimmerfrei) – Vermeidet Beeinträchtigungen durch externe Lichtquellen (nur zur Verwendung
mit Objektiven mit Video- oder DC-Blenden empfohlen).
–
Fixed (Fest) – Es wird eine benutzerdefinierte Verschlusszeit verwendet (1/60 [1/50], 1/100, 1/120, 1/250, 1/500,
1/1000, 1/2000, 1/5000, 1/10.000).
Sensitivity Up (Empfindlichkeit hoch)
Wählen Sie den Faktor, um den die Empfindlichkeit der Kamera
erhöht wird (Aus, 2x, 3x, …, 10x).
HINWEIS!
i
Ist Sensitivity Up (Empfindlichkeit hoch) aktiv, kann das Bild durch
Flecken oder Rauschen beeinträchtigt werden. Dieses
Kameraverhalten ist normal. Sensitivity Up (Empfindlichkeit hoch)
kann bei beweglichen Objekten zu Bewegungsunschärfe führen.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
58 de | Konfiguration über den Browser
Dinion IP
Gain (Verstärkung)
Im Modus AGC wird die Verstärkung der Kamera automatisch
auf den niedrigsten Wert gesetzt, bei dem noch eine gute Bildqualität möglich ist. Wählen Sie den höchsten Wert, den die
Verstärkung im Modus AGC annehmen kann (0, 1, …, 26).
Im Modus Fixed (Fest) wird ein fester, bildunabhängiger Verstärkungswert voreingestellt. Wählen Sie den Verstärkungswert
(0, 1, …, 26).
7.5.3
Tag/Nacht
Die FlexiDome IP Tag/Nacht-Kamera verfügt über einen motorbetriebenen IR-Filter. Der IR-Filter kann bei schlechten Lichtverhältnissen oder IR-beleuchteten Anwendungen abgenommen werden.
Es stehen drei verschiedene Umschaltmethoden zur Verfügung:
–
Als Teil des programmierbaren Modus
–
Automatisch je nach Lichtstärke
–
Über die Seite „Settings“ (Einstellungen)
Wenn der Modus für die automatische Umschaltung ausgewählt
wurde, schaltet die Kamera je nach Lichtstärke automatisch
den Filter um. Sie können programmieren, bei welcher Lichtstärke umgeschaltet werden soll. Legen Sie den ALC-Pegel fest,
bei dem die Kamera in den Schwarzweißmodus schaltet
(-15 bis 0 bis +15). Im Schwarzweißmodus wird der IR-Filter
entfernt, um volle IR-Empfindlichkeit zu gewährleisten.
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Konfiguration über den Browser | de 59
Legen Sie im Modus für die automatische Umschaltung die
Kamerapriorität fest:
–
Motion (Bewegung): Solange es die Lichtverhältnisse
zulassen, liefert die Kamera scharfe Bilder ohne Bewegungsunschärfe.
–
Color (Farbe): Die Kamera nimmt ein Farbbild auf, so lange
die Lichtverhältnisse dies zulassen.
Die Kamera erkennt IR-beleuchtete Szenen, um unerwünschtes
Umschalten in den Farbmodus zu vermeiden. Für den IR-Kontrast gibt es zwei Modi:
–
Enhanced (Erweitert): Der Kontrast wird bei Anwendungen
mit starker IR-Beleuchtung optimiert.
–
Normal: Der Kontrast wird bei Schwarzweiß-Anwendungen
mit Beleuchtung durch sichtbares Licht optimiert.
7.5.4
Enhance (Erweitern)
Auto Black (Autom. Schwarz)
Ist „Auto Black“ (Autom. Schwarz) aktiviert („On“ – Ein), wird
die Detaildarstellung automatisch verbessert.
Black Level (Schwarz-Level)
Stellt den Schwarz-Level auf einen Wert zwischen 0 und ca.
110 mV ein. Die Nullposition des Schwarz-Levels entspricht der
werkseitigen Voreinstellung.
Kontur
Passt die Bildschärfe an. 0 entspricht der Standardeinstellung.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
60 de | Konfiguration über den Browser
Dinion IP
Dynamic Noise Reduction (Dynamische Rauschunterdrückung)
Wenn AUTO aktiviert ist, reduziert die Kamera automatisch das
Bildrauschen. Dies kann bei beweglichen Objekten zu Bewegungsunschärfe führen.
Enhanced Dynamic Range (Dynamische Bereichsoptimierung)
Im Modus XF-DYN optimiert die Kamera automatisch den Bildkontrast.
7.5.5
Farbe
White Balance (Weißabgleich)
–
ATW: Die Kamera passt den Weißabgleich laufend an, um
eine optimale Farbwiedergabe zu erzielen.
–
AWB HOLD (AWB halten): ATW wird angehalten, und die
aktuellen Farbeinstellungen werden gespeichert.
–
Manual (Manuell): Erlaubt die manuelle Anpassung der
Verstärkung für Rot, Grün und Blau auf einen bestimmten
Wert.
WB Speed (Weißabgleichgeschwindigkeit)
Anpassen der Geschwindigkeit des Weißabgleichs.
Red Gain (R-Verstärkung)
Modus ATW und AWB HOLD (AWB halten): Anpassen der RotVerstärkung zur Optimierung der Farbdarstellung.
Green Gain (G-Verstärkung)
Modus ATW und AWB HOLD (AWB halten): Anpassen der GrünVerstärkung zur Optimierung der Farbdarstellung.
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Konfiguration über den Browser | de 61
Blue Gain (B-Verstärkung)
Modus ATW und AWB HOLD (AWB halten): Anpassen der BlauVerstärkung zur Optimierung der Farbdarstellung.
Saturation (Sättigung)
Anpassen der Farbsättigung. -15 resultiert in einem Schwarzweißbild.
7.5.6
Gegenlichtkompensation
ON (Ein): Der ALC-Pegel wird für den ausgewählten Bildbereich
optimiert. Die übrigen Bildbereiche können über- oder unterbelichtet sein (dies ist normal). Um einen Bereich für die Gegenlichtkompensation festzulegen, klicken Sie auf Area Selection
(Bereichsauswahl).
Selecting an area (Bereichsauswahl)
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
62 de | Konfiguration über den Browser
Dinion IP
Wenn Sie auf Area Selection (Bereichsauswahl) klicken, wird
ein Popup-Fenster mit einem Standbild des empfangenen
Videos angezeigt. Wählen Sie mit der Maus einen Bereich im
Bild aus. Die Funktion „BLC-Pegel“ dient zum Anpassen des
Verhältnisses zwischen dem ausgewählten BLC-Bildausschnitt
und den übrigen Bereichen.
7.5.7
Technikeroptionen
Wählen Sie die Synchronisierungsmethode für die Kamera:
Internal (Intern) bei freiem Kamerabetrieb, Line Lock bei Synchronisierung mit der Versorgungsstromfrequenz. Sie können
die Tasten an der Kamera deaktivieren, um unbefugte Änderungen der Kameraeinstellungen zu verhindern.
–
Klicken Sie auf Restore all defaults (Standardeinstellungen),
um die werkseitigen Grundeinstellungen wiederherzustellen.
–
Es wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt. Warten
Sie nach dem Zurücksetzen etwa fünf Sekunden, bis
die Kamera das Bild optimiert hat.
7.6
Aufzeichnung
Sie können Bilder aus der Kamera im RAM-Speicher des Gerätes oder auf einem entsprechend konfigurierten iSCSI-Speichergerät aufzeichnen. Der lokale RAM-Speicher eignet sich für
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Konfiguration über den Browser | de 63
Kurzzeitaufzeichnungen und Voralarm-Aufzeichnungen im Ringspeicherbetrieb. Für Langzeitaufzeichnungen aussagekräftiger
Bilder müssen Sie in jedem Fall einen entsprechend dimensionierten iSCSI-Speicher verwenden. Bei Zugriff auf einen iSCSIServer besteht auch die Möglichkeit, dass sämtliche Aufzeichnungen durch den Video Recording Manager (VRM) gesteuert
werden. Beim VRM handelt es sich um ein externes Programm,
das Aufzeichnungsaktivitäten für Videoserver konfiguriert. Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Kundendienst von
Bosch Security Systems.
7.6.1
Type (Typ)
Wählen Sie hier das gewünschte Speichermedium, um anschließend die Aufzeichnungsparameter zu konfigurieren.
HINWEIS!
i
Bei der Auswahl von VRM verwaltet der Video Recording
Manager alle Aufzeichnungen. In diesem Fall können Sie keine
weiteren Konfigurationen über den Web-Browser durchführen.
VORSICHT!
!
Wenn Sie das Speichermedium von iSCSI-Server auf RAMAufzeichnung wechseln, gehen die Einstellungen der Seite
„iSCSI settings“ (iSCSI-Parameter) verloren und können nur
durch Neukonfiguration wiederhergestellt werden.
7.6.2
Storage information (Speicherinformationen)
Zur Information werden hier der Status des aktuell gewählten
Speichermediums und der Datendurchsatz angezeigt. Sie können hier keine Einstellung bzw. Änderung vornehmen.
1.
Klicken Sie auf Log (Protokoll), um einen Statusbericht mit
protokollierten Aktionen anzuzeigen. Ein neues Fenster
wird geöffnet.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
64 de | Konfiguration über den Browser
2.
Dinion IP
Klicken Sie in diesem Fenster auf die Schaltfläche Delete
(Löschen), um alle Einträge zu löschen. Die Einträge werden sofort gelöscht. Dieser Vorgang kann nicht rückgängig
gemacht werden.
3.
Klicken Sie auf Close (Schließen), um das Fenster zu
schließen.
7.7
iSCSI-Parameter
Wenn Sie als Speichermedium den Typ iSCSI-Server gewählt
haben, müssen Sie anschließend eine Verbindung zum
gewünschten iSCSI-Speichergerät aufbauen und die Konfigurationsparameter einstellen.
HINWEIS! Das gewählte Speichergerät muss der iSCSI-
i
V 2.5 | 2007.6
Spezifikation entsprechen, im Netz verfügbar und vollständig
eingerichtet sein. Unter anderem muss es eine IP-Adresse
besitzen und bereits in logische Laufwerke (LUN) aufgeteilt sein.
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
7.7.1
Konfiguration über den Browser | de 65
iSCSI IP address (iSCSI-IP-Adresse)
1.
Geben Sie hier die IP-Adresse des gewünschten iSCSI-Servers ein.
2.
Klicken Sie auf Connect (Verbinden). Die Verbindung zur
angegebenen IP-Adresse wird aufgebaut. Im Feld „iSCSI
LUN map“ (iSCSI-LUN-Übersicht) sehen Sie die zugehörigen logischen Laufwerke.
7.7.2
iSCSI LUN map (iSCSI-LUN-Übersicht)
Die LUN-Übersicht zeigt die konfigurierten logischen Laufwerke
des iSCSI-Speichergerätes. Zu jedem Laufwerk wird der aktuelle Benutzer angezeigt.
1.
Doppelklicken Sie auf ein freies Laufwerk (LUN). Die zugehörigen Informationen werden abgerufen und automatisch
in den Feldern unter der Übersicht angezeigt.
2.
Wenn das logische Laufwerk mit einem Passwort geschützt
ist, müssen Sie zuerst das Passwort in das Feld „Target
password“ (Ziel-Passwort) eingeben und auf Set (Setzen)
klicken.
HINWEIS! Wenn die Informationen aufgrund der
Netzwerktopologie nicht ausgelesen werden können, müssen
i
Sie die Daten manuell eingeben, damit die Kamera auf das
Laufwerk zugreifen kann. Achten Sie in diesem Fall auf die
exakte Übereinstimmung der Eingaben mit der Konfiguration
des iSCSI-Gerätes.
3.
Klicken Sie nach Eingabe aller Parameter in die entsprechenden Felder auf die Schaltfläche Set (Setzen). Die
Kamera versucht, mit diesen Angaben die Verbindung zum
gewünschten Laufwerk herzustellen.
Sobald eine Verbindung besteht, wird das gewählte Laufwerk
für Aufzeichnungen verwendet.
7.7.3
Target IP address (Ziel-IP-Adresse)
Geben Sie hier die IP-Adresse des gewünschten iSCSI-Servers ein.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
66 de | Konfiguration über den Browser
7.7.4
Dinion IP
Target node (Ziel-Knoten)
Geben Sie die Nummer des Ziel-Knotens für den iSCSI-Server ein.
7.7.5
Target LUN (Ziel-LUN)
Geben Sie hier die LUN des gewünschten Laufwerks ein.
7.7.6
Target password (Ziel-Passwort)
Wenn das Laufwerk mit einem Passwort geschützt ist, geben
Sie hier das Passwort ein.
i
7.7.7
HINWEIS!
Sie können hier kein neues Passwort vergeben. Dies ist nur
durch Konfiguration des iSCSI-Speichergerätes möglich.
Initiator name (Initiatorname)
Der Initiatorname wird nach erfolgreicher Verbindung automatisch angezeigt.
7.7.8
Initiator extension (Initiatorkennung)
Geben Sie hier die Initiatorkennung ein. Sie können hier zur
besseren Übersicht einen eigenen Namen eingeben oder die
bestehende Kennung mit einem Hinweis ergänzen, zum Beispiel
mit „– Kamera 2“.
7.7.9
Decoupling the drive used (Verwendetes Laufwerk
trennen)
Jedes Laufwerk kann nur mit einem Benutzer verbunden sein.
Wenn ein Laufwerk bereits von einem anderen Benutzer verwendet wird, können Sie den Benutzer trennen und das Laufwerk mit der Kamera verbinden.
1.
Doppelklicken Sie in der LUN-Übersicht auf ein bereits verwendetes Laufwerk. Eine Warnmeldung wird eingeblendet.
2.
Bestätigen Sie die Trennung des bisherigen Benutzers. Das
Laufwerk wird freigegeben, und Sie können es mit der
Kamera verbinden.
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
7.7.10
Konfiguration über den Browser | de 67
Storage information (Speicherinformationen)
Zur Information werden hier der Status des aktuell gewählten
Speichermediums und der Datendurchsatz angezeigt. Sie können hier keine Einstellung bzw. Änderung vornehmen.
1.
Klicken Sie auf Log (Protokoll), um einen Statusbericht mit
protokollierten Aktionen anzuzeigen. Ein neues Fenster
wird geöffnet.
2.
Klicken Sie in diesem Fenster auf die Schaltfläche Delete
(Löschen), um alle Einträge zu löschen. Die Einträge werden sofort gelöscht. Dieser Vorgang kann nicht rückgängig
gemacht werden.
3.
Klicken Sie auf Close (Schließen), um das Fenster zu
schließen.
7.8
Partitionierung
Für Aufzeichnungen der Kamera kann eine Partition eingerichtet
werden, vergleichbar der Partitionierung, wie sie bei ComputerFestplatten häufig zu finden ist. Für die Partition können Parameter wie Größe, Qualität und Typ der Videoaufzeichnung oder
verwendeter Kompressionsstandard festgelegt werden. ÄndeBosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
68 de | Konfiguration über den Browser
Dinion IP
rungen dieser Parameter führen zu einer Reorganisation, bei
der die gespeicherten Daten gelöscht werden. Außerdem gibt
Ihnen die Seite einen Überblick zu den Laufwerksdaten, zum
Beispiel Gesamtspeicher. Ein Kreisdiagramm zeigt, wie viel
Speicherplatz für Aufzeichnungen partitioniert ist.
7.8.1
Erstellen von Partitionen
Die Erstellung einer neuen Partition erfolgt in eigenen Fenstern,
in denen Sie Informationen erhalten und Schritt für Schritt
durch die notwendigen Einstellungen geführt werden.
1. Klicken Sie auf Create partition (Partition erstellen), um
den Assistenten für die Erstellung von Partitionen zu starten. Das erste Fenster wird angezeigt.
.
2.
3.
4.
5.
6.
V 2.5 | 2007.6
Lesen Sie die Informationen im oberen Fensterbereich.
Klicken Sie in die Textfelder, um Werte einzugeben, oder
verwenden Sie die anderen, jeweils zur Auswahl stehenden
Bedienelemente, zum Beispiel Schaltflächen, Kontrollkästchen oder Listenfelder.
Klicken Sie im unteren Fensterbereich auf Next>> (Weiter>>),
um mit dem nächsten Schritt fortzufahren.
Klicken Sie im unteren Fensterbereich auf <<Back (<<Zurück),
um noch einmal den vorhergehenden Schritt zu sehen.
Klicken Sie auf Cancel (Abbruch), um den Vorgang abzubrechen und den Assistenten zu schließen.
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Konfiguration über den Browser | de 69
Speichern von Änderungen
Nachdem Sie alle Einstellungen wie gewünscht vorgenommen
haben, müssen Sie die Einstellungen an das Gerät übertragen
und speichern. Dazu müssen Sie die Hilfe im letzten Fenster mit
der Schaltfläche Finish (Fertig) beenden.
!
VORSICHT!
Alle Änderungen der Einstellungen werden erst dann wirksam,
wenn Sie die Konfiguration im letzten Fenster durch Klicken auf
Finish (Fertig) abschließen.
1.
Wechseln Sie gegebenenfalls zum letzten Fenster.
2.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Finish (Fertig), um die Konfiguration abzuschließen. Alle Einstellungen werden jetzt an
das Gerät übertragen und sind anschließend wirksam.
7.8.2
Partitionsstatus
1.
Klicken Sie auf Partition status (Partitionsstatus).
–
Ein Fenster mit Informationen zur markierten Partition
wird angezeigt. Hierzu gehören Informationen zur
aktuellen Konfiguration der Partition. Änderungen
können hier nicht vorgenommen werden.
2.
Klicken Sie auf OK, um das Fenster zu schließen.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
70 de | Konfiguration über den Browser
7.8.3
Dinion IP
Bearbeiten von Partitionen
VORSICHT! Änderungen an einer Partition führen zu einer
!
Reorganisation, bei der sämtliche auf der Partition
gespeicherten Sequenzen gelöscht werden. Sichern Sie daher
vor Änderungen an der Partition alle wichtigen Sequenzen als
Backup auf der Festplatte des Computers.
1.
Klicken Sie auf Edit partition (Partition editieren).
–
Ein neues Fenster mit den Angaben zur markierten
Partition wird geöffnet. Im Fenster „Partition properties“ (Partitionseinstellungen) können Sie die Konfiguration ändern.
2.
Nehmen Sie die erforderlichen Änderungen vor.
3.
Klicken Sie auf Set (Setzen), um die Änderungen zu speichern.
4.
Klicken Sie nach dem Schließen des Fensters im Hauptfenster auf Set (Setzen), um die Änderungen an das Gerät
zu übertragen und dort zu speichern.
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Konfiguration über den Browser | de 71
Type of recording (Aufzeichnungstyp)
Wählen Sie den gewünschten Aufzeichnungstyp.
–
Bei der Ringaufzeichnung wird kontinuierlich aufgezeichnet. Wenn der maximale Festplattenplatz erreicht ist, werden automatisch die ältesten Aufzeichnungen
überschrieben.
–
Bei der Linearaufzeichnung wird so lange aufgezeichnet, bis
die gesamte Festplatte voll ist. Dann wird die Aufzeichnung
angehalten, bis alte Aufzeichnungen gelöscht werden.
Number of alarm tracks (Anzahl der Alarmspuren)
i
HINWEIS!
Für die Aufzeichnung von Alarmen müssen Alarmspuren
eingerichtet sein.
Bei der Alarmaufzeichnung verwendet das Gerät einen besonderen Aufzeichnungsmodus, der für eine optimale Nutzung der
Speicherkapazität sorgt. Sobald ein Zeitfenster für die Alarmaufzeichnung beginnt, wird kontinuierlich auf ein Segment von
der Größe einer kompletten Alarmsequenz (Vor- und Nachalarmzeit) aufgezeichnet. Dieses Segment auf der Partition funktioniert wie ein Ringspeicher und wird solange überschrieben,
bis tatsächlich ein Alarm ausgelöst wird. Dann wird nur noch für
die Dauer der voreingestellten Nachalarmzeit auf das Segment
aufgezeichnet und anschließend ein neues Segment in gleicher
Weise benutzt.
Wählen Sie hier aus, wie viele Alarmspuren sich in der Partition
befinden sollen. In jeder Alarmspur kann ein Alarmereignis aufgezeichnet werden. Dementsprechend kann die angegebene
Anzahl von Alarmen aufgezeichnet und archiviert werden. Eine
Partition kann maximal 128 Alarmaufzeichnungen enthalten.
Wenn für die Partition Ringaufzeichnung eingestellt ist, sind
immer die letzten Alarmaufzeichnungen in der voreingestellten
Anzahl gespeichert. Wenn für die Partition Linearaufzeichnung
gewählt ist, wird die Aufzeichnung angehalten, sobald die
gesamte Anzahl der Alarmspuren beschrieben ist.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
72 de | Konfiguration über den Browser
Dinion IP
Alarm track size (Alarmspurgröße)
Die Größe einer Alarmspur kann anhand verschiedener Parameter berechnet werden. Die berechnete Größe gilt für alle Alarmspuren der Partition.
1.
Klicken Sie auf Calculate (Berechnen). Ein Fenster wird
2.
Wählen Sie die entsprechende Einstellung für die einzel-
geöffnet.
nen Parameter aus den Listenfeldern aus.
3.
Klicken Sie auf Set (Setzen), um den berechneten Wert zu
übernehmen.
Format! (Formatieren!)
Sie können jederzeit sämtliche Aufzeichnungen auf einer Partition löschen.
VORSICHT!
!
Prüfen Sie vor dem Löschen die Aufzeichnungen, und sichern
Sie wichtige Sequenzen als Backup auf der Festplatte des
Computers.
–
Klicken Sie auf Format! (Formatieren!), um alle Aufzeichnungen in der aktuellen Partition zu löschen.
7.8.4
Löschen von Partitionen
Sie können eine Partition jederzeit löschen.
VORSICHT! Das Löschen einer Partition führt zu einer
!
Reorganisation der gesamten Festplatte und damit zum Verlust
aller darauf gespeicherten Sequenzen. Prüfen Sie daher vor dem
Löschen von Partitionen die Aufzeichnungen, und sichern Sie
wichtige Sequenzen als Backup auf der Festplatte des Computers.
1.
Klicken Sie auf Delete partition (Partition löschen), um die
markierte Partition zu löschen. In der Anzeige bleibt die
Zeile mit der zugehörigen Nummer erhalten, der Partitionsname wird gelöscht und als Größe wird 0 angegeben.
2.
Klicken Sie auf Set (Setzen), um die Änderungen an das
Gerät zu übertragen und dort zu speichern.
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
7.9
Konfiguration über den Browser | de 73
Aufzeichnungsprofil
Sie können bis zu zehn separate Aufzeichnungsprofile definieren. Diese werden anschließend einzelnen Tagen oder Tageszeiten im Aufzeichnungsplaner zugewiesen. Die Namen der
Aufzeichnungsprofile können Sie auf den Registerkarten der
Seite Recording planner (Aufzeichnungsplaner) ändern.
1.
Klicken Sie auf eine der Registerkarten, um das entsprechende Profil zu ändern.
2.
Klicken Sie auf Default (Grundwerte), um alle Optionen
auf die Standardeinstellungen zurückzusetzen.
3.
Klicken Sie auf Copy settings (Einstellungen kopieren),
wenn Sie die aktuell angezeigten Einstellungen in ein anderes Profil kopieren möchten. Das daraufhin angezeigte Dialogfeld bietet die Möglichkeit, das Zielprofil für die
kopierten Einstellungen auszuwählen.
4.
Klicken Sie auf den Registerkarten der zu speichernden
Profile jeweils auf Set (Setzen).
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
74 de | Konfiguration über den Browser
Dinion IP
Standard profile (Standardprofil)
Wählen Sie das Encoder-Profil, das für Daueraufzeichnung verwendet werden soll.
HINWEIS!
i
Das Aufzeichnungsprofil kann von der Standardeinstellung
Active Profile (Aktives Profil) abweichen und wird nur während
der laufenden Aufzeichnung angewendet.
Encoder
Hier können Sie wählen, welcher Daten-Stream aufgezeichnet
werden soll.
Alarm track recording (Alarmspuraufzeichnung)
Dieser Parameter ist nur verfügbar, wenn Alarmspuren konfiguriert sind.
–
Aktivieren Sie mit diesem Kontrollkästchen die Alarmspuraufzeichnung. Das Zeitfenster für den Voralarm wird automatisch angezeigt.
Post-alarm time (Nachalarmzeit)
Wählen Sie das Zeitfenster für den Nachalarm aus dem Listenfeld.
Post-alarm profile (Nachalarmprofil)
Wählen Sie das Encoder-Profil, das während der Nachalarmzeit
für die Aufzeichnung verwendet werden soll. Mit der Option
Standard profile (Standardprofil) wird hierfür das Standardprofil eingestellt.
Motion detection/video alarm (Bewegungserkennung/Video-Alarm)
Wählen Sie den Alarmtyp, durch den eine Aufzeichnung ausgelöst werden soll.
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
7.10
Konfiguration über den Browser | de 75
Aufzeichnungsplaner
Hier stellen Sie alle Parameter für Aufzeichnungen ein. Die Aufzeichnung kann kontinuierlich oder nur im Alarmfall erfolgen.
.
Im Aufzeichnungsplaner können Sie den erstellten Aufzeichnungsprofilen Wochentage und Uhrzeiten zuweisen und so definieren,
wann Alarme eine Aufzeichnung auslösen. Sie können für jeden
Wochentag beliebig viele Zeitbereiche (in 15-Minuten-Intervallen)
zuweisen. Wenn Sie den Mauscursor über die Tabelle führen, wird
die Uhrzeit angezeigt. Neben Wochentagen können Sie auch Feiertage definieren, die die Einstellungen für den jeweiligen Wochentag außer Kraft setzen. Auf diese Weise können Sie die
Einstellungen für sonntags auf andere Wochentage anwenden.
1.
Klicken Sie auf ein Profil.
2.
Klicken Sie auf ein Tabellenfeld, und ziehen Sie den Cursor
bei gedrückt gehaltener linker Maustaste über alle Felder,
die dem ausgewählten Profil zugewiesen werden sollen.
3.
Mit der rechten Maustaste können Sie die Auswahl von
Intervallen wieder aufheben.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
76 de | Konfiguration über den Browser
Dinion IP
4.
Klicken Sie auf Select all (Alle auswählen), um alle Inter-
5.
Klicken Sie auf Clear all (Auswahl aufheben), um die Aus-
valle für die Zuweisung zum gewählten Profil auszuwählen.
wahl aller Intervalle aufzuheben.
6.
Klicken Sie abschließend auf Set (Setzen), um die Einstellungen im Gerät zu speichern.
Holidays (Feiertage)
Durch die Definition von Feiertagen können die Einstellungen
des normalen Wochenplans außer Kraft gesetzt werden. Auf
diese Weise können Sie die Einstellungen für sonntags auf
andere Wochentage anwenden.
1.
Klicken Sie auf die Registerkarte Holidays (Feiertage). In
2.
Klicken Sie auf Add (Hinzufügen). Daraufhin wird ein neues
der Tabelle werden bereits definierte Feiertage angezeigt.
Fenster geöffnet.
3.
Wählen Sie im Kalender das gewünschte Datum aus. Durch
Ziehen des Mauscursors können Sie einen Datumsbereich
auswählen. Dieser wird in der Tabelle als ein einziger Eintrag behandelt.
4.
Klicken Sie auf OK, um die Auswahl zu akzeptieren. Das
Fenster wird geschlossen.
5.
Weisen Sie dem Aufzeichnungsprofil die definierten Feiertage zu, wie oben beschrieben.
Delete holidays (Feiertage löschen)
Sie können jederzeit benutzerdefinierte Feiertage löschen.
1.
Klicken Sie auf der Registerkarte Holidays (Feiertage) auf
Delete (Löschen). Daraufhin wird ein neues Fenster geöffnet.
2.
Klicken Sie auf das zu löschende Datum.
3.
Klicken Sie auf OK. Die Auswahl wird aus der Tabelle entfernt und das Fenster geschlossen.
4.
Wiederholen Sie diesen Vorgang für jedes zu löschende
Datum.
Profile names (Profilnamen)
Sie können den Namen eines Aufzeichnungsprofils ändern.
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Konfiguration über den Browser | de 77
1.
Klicken Sie zum Auswählen auf ein Profil und anschließend
auf Rename (Umbenennen).
2.
Geben Sie den gewünschten Namen ein, und klicken Sie
erneut auf Rename (Umbenennen).
7.10.1
Aktivieren von Aufzeichnungen
Nach der Konfiguration müssen Sie den Aufzeichnungsplan aktivieren und die Aufzeichnung starten. Nach der Aktivierung sind
die Aufzeichnungsprofile und der Aufzeichnungsplaner nicht
mehr bearbeitbar, so dass die Konfiguration nicht geändert
werden kann. Zum Ändern der Konfiguration können Sie die
Aufzeichnung jederzeit beenden.
1.
2.
Klicken Sie auf Start, um den Aufzeichnungsplan zu aktivieren.
Klicken Sie auf Stop, um den Aufzeichnungsplan zu deaktivieren. Laufende Aufzeichnungen werden unterbrochen,
die Konfiguration kann geändert werden.
7.10.2
Aufzeichnungsaktivität
Die Grafik stellt die Aufzeichnungsaktivität auf dieser Partition dar.
Während eine Aufzeichnung stattfindet, ist die Grafik animiert.
7.11
Alarmeinstellungen
7.11.1
Alarm-Eingang
Sie können die möglichen Alarmauslöser für die Kamera konfigurieren.
Wählen Sie Aktiv 0, wenn der Alarm durch Schließen des Kontakts ausgelöst werden soll. Wählen Sie Aktiv 1, wenn der Alarm
durch Öffnen des Kontakts ausgelöst werden soll.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
78 de | Konfiguration über den Browser
Dinion IP
Aktion
Legen Sie fest, wie die Kamera im Alarmfall reagiert. Die
Kamera kann entweder zum Kameraeinstellungsprofil (nicht
zum Aufzeichnungsprofil) oder in den Nachtmodus wechseln.
Bei Wahl von „None“ wird der Alarm nur über die IP-Verbindung
weitergeleitet.
Name
Sie können für jeden Alarmeingang einen Namen eingeben, der
dann bei entsprechender Konfiguration unter dem Symbol des
Alarmeingangs auf der Liveseite eingeblendet wird.
7.11.2
Alarm connections (Alarmverbindungen)
Sie können festlegen, wie die Kamera im Alarmfall reagiert. Bei
einem Alarm kann die Kamera automatisch eine Verbindung zu
einer vorgegebenen IP-Adresse aufbauen (kompatibler
MPEG-4-fähiger Hardwareempfänger oder Computer mit Empfangssoftware). Sie können bis zu zehn IP-Adressen eingeben,
die im Alarmfall der Reihe nach vom Gerät angewählt werden,
bis eine Verbindung zustande kommt.
Verbindungsaufbau bei Alarm
Wählen Sie On (Ein), damit die Kamera im Alarmfall automatisch
eine Verbindung zu einer vorgegebenen IP-Adresse aufbaut.
i
HINWEIS!
Bei Alarmverbindungen wird immer Stream 2 übertragen.
Berücksichtigen Sie dies bei der Zuweisung des Profils.
Number of destination IP address (Nummer der Ziel-IP-Adresse)
Hier ordnen Sie den IP-Adressen, die im Alarmfall angewählt
werden sollen, Nummern zu. Das Gerät kontaktiert die GegenV 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Konfiguration über den Browser | de 79
stellen nacheinander in der Reihenfolge dieser Nummerierung,
bis eine Verbindung hergestellt wird.
Destination IP address (Ziel-IP-Adresse)
Geben Sie hier zur jeweiligen Nummer die IP-Adresse der
gewünschten Gegenstelle ein.
Destination password (Ziel-Passwort)
Geben Sie hier das Passwort ein, falls die Gegenstelle durch ein
Passwort geschützt ist.
Maximal zehn Passwörter können hier definiert werden. Werden über zehn Verbindungen benötigt, beispielsweise wenn die
Verbindungen durch ein Steuersystem wie VIDOS oder BVMS
gestartet werden, können Sie ein Generalpasswort definieren.
Die Kamera stellt die Verbindung zu allen Geräten her, die
durch dasselbe Generalpasswort geschützt sind. So definieren
Sie ein Generalpasswort:
1.
Wählen Sie 10 im Listenfeld Number of Destination
IP-address (Nummer der Ziel-IP-Adresse).
2.
Geben Sie 0.0.0.0 im Feld Destination IP-address
(Ziel-IP-Adresse) ein.
3.
Geben Sie das Passwort im Feld Destination password
(Ziel-Passwort) ein.
4.
Stellen Sie für das Benutzerpasswort aller Geräte, zu
denen eine Verbindung aufgebaut werden soll, dieses
Passwort ein.
Durch die Einstellung von 0.0.0.0 für die 10. Ziel-IP-Adresse
wird die besondere Anwahlfunktion dieser IP-Adresse an zehnter Stelle außer Kraft gesetzt.
Destination port (Ziel-Port)
Wählen Sie den Browser-Port je nach Netzwerkkonfiguration.
Port 443 für HTTPS-Verbindungen ist nur verfügbar, wenn für
die SSL-Verschlüsselung die Option On (Ein) eingestellt ist.
SSL encryption (SSL-Verschlüsselung)
Die SSL-Verschlüsselung dient zum Schützen von Daten, z. B.
des für den Verbindungsaufbau verwendeten Passwortes. Bei
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
80 de | Konfiguration über den Browser
Dinion IP
der Auswahl On (Ein) stehen für den Ziel-Port nur verschlüsselte
Ports zur Verfügung. Die SSL-Verschlüsselung muss sowohl auf
der Sende- als auch auf der Empfangsseite einer Verbindung aktiviert und konfiguriert sein. Darüber hinaus müssen die entsprechenden Zertifikate hochgeladen sein (siehe „SSL certificate
upload (SSL-Zertifikats-Upload)“ auf Seite 103). Für Mediendaten (Video, Audio, Metadaten) können Sie die Verschlüsselung
auf der Seite „Encryption“ (Verschlüsselung) konfigurieren und
aktivieren (siehe „Verschlüsselung“ auf Seite 95).
Auto-connect (Automatische Verbindung)
Wählen Sie On (Ein), wenn eine aktive Verbindung mit einer der
angegebenen IP-Adressen nach einem Neustart, Verbindungsabbruch oder Netzwerkfehler automatisch wiederhergestellt werden soll.
i
V 2.5 | 2007.6
HINWEIS!
Bei automatischen Verbindungen wird immer Stream 2 übertragen.
Berücksichtigen Sie dies bei der Zuweisung des Profils.
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
7.12
Konfiguration über den Browser | de 81
VCA
Die verfügt über eine integrierte Video-Content-Analyse (VCA),
die Veränderungen im Bildsignal erkennen und analysieren
kann. Diese Veränderungen werden unter anderem durch Bewegungen im Sichtfeld der Kamera ausgelöst. Sie können die
Video-Content-Analyse für die Kamera konfigurieren. Klicken Sie
gegebenenfalls auf Default (Grundwerte), um alle Einstellungen
auf die Standardwerte zu setzen.
7.12.1
Analyse
Wählen Sie hier die Option On (Ein), um die Video-Content-Analyse
zu aktivieren. Sobald die VCA aktiviert ist, werden Metadaten
erzeugt. Je nach gewähltem Analysetyp und seiner Konfiguration
werden zusätzliche Informationen über das Videobild im kleinen
Fenster gelegt. Beispielsweise leuchten beim Analysetyp Motion+
die Sensorfelder auf, in denen Bewegung stattfindet.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
82 de | Konfiguration über den Browser
Dinion IP
HINWEIS!
i
Auf der Seite Livepage configuration (Konfiguration Liveseite)
können Sie die Einblendung der Zusatzinformationen auch für
das Live-Videobild aktivieren (siehe „Livepage configuration
(Konfiguration Liveseite)“ auf Seite 97).
7.12.2
Analysetyp
Wählen Sie hier den gewünschten Analysealgorithmus. In der
Standardausstattung ist nur Motion+ verfügbar, der einen
Bewegungsmelder und grundlegende Manipulationserkennung
bietet. Zur Information wird der aktuelle Alarmstatus angezeigt.
i
7.12.3
HINWEIS!
Weitere Analysealgorithmen mit umfangreichen Funktionen,
zum Beispiel IVMD, sind bei Bosch Security Systems erhältlich.
Bewegungsmelder
Beim Analysetyp Motion+ ist eine Bewegungserkennung verfügbar. Damit der Bewegungsmelder arbeiten kann, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:
–
Die Analyse muss aktiviert sein.
–
Mindestens ein Sensorfeld muss aktiviert sein.
–
Die einzelnen Parameter müssen den Umgebungsbedingungen und den gewünschten Aktionen entsprechend konfiguriert sein.
–
Die Empfindlichkeit muss auf einen Wert größer 0 eingestellt sein.
HINWEIS! Lichtreflexe (zum Beispiel in Glasfassaden), das Einoder Ausschalten von Leuchtkörpern oder Lichtwechsel durch
i
einzelne Wolken bei hellem Tageslicht können zu unerwünschten
Reaktionen des Bewegungsmelders und damit zu Fehlalarmen
führen. Führen Sie in diesem Zusammenhang ausreichende Tests
zu unterschiedlichen Tages- und Nachtzeiten durch, um die
korrekte Funktion des Videosensors sicherzustellen.
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
i
7.12.4
Konfiguration über den Browser | de 83
HINWEIS!
Sorgen Sie bei Überwachung von Innenräumen für die
gleichbleibende Ausleuchtung der Räume tagsüber und nachts.
Empfindlichkeit
Beim Analysetyp Motion+ ist die Empfindlichkeit einstellbar.
Sie können die Grundempfindlichkeit des Bewegungsmelders
an die Umgebungsbedingungen der Kamera anpassen. Der Sensor reagiert auf Helligkeitsschwankungen im Videobild. Je dunkler der Überwachungsbereich, desto höher muss der Wert
eingestellt werden.
Min. object size (Min. Objektgröße)
Sie können die Anzahl der Sensorfelder angeben, die ein sich
bewegendes Objekt zur Auslösung eines Alarms erfassen müssen. Damit können Sie zum Beispiel verhindern, dass zu kleine
Objekte einen Alarm auslösen. Empfohlen wird der
Mindestwert 4. Dies entspricht vier Sensorfeldern.
Global change % (Gesamtveränderung %)
Sie können einstellen, wie viel Prozent aller Sensorfelder gleichzeitig eine Veränderung registrieren müssen, damit dies zu
einem Alarm führt. Diese Einstellung ist unabhängig von der
Auswahl der Sensorfelder in der Bereichswahl. Mit dieser
Option können Sie, unabhängig von Bewegungsalarmen, Manipulationen an der Ausrichtung oder am Standort einer Kamera
erkennen, die zum Beispiel durch Verdrehen der Kamerahalterung verursacht werden.
Bereichswahl
Sie können die Bildbereiche auswählen, die der Bewegungsmelder überwachen soll. Das Videobild ist in 858 quadratische Sensorfelder unterteilt. Sie können jedes dieser Felder aktivieren
oder deaktivieren. Wenn Sie etwa bestimmte Bereiche im Sichtfeld einer Kamera von der Überwachung ausschließen wollen,
weil dort ständig Bewegungen erfolgen (z. B. Bäume im Wind),
deaktivieren Sie die entsprechenden Felder.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
84 de | Konfiguration über den Browser
1.
Dinion IP
Klicken Sie auf die Schaltfläche Select area (Bereichswahl), um die Sensorfelder zu konfigurieren. Ein neues
Fenster wird geöffnet.
2.
Klicken Sie gegebenenfalls zuerst auf Clear all (Alle löschen),
um die aktuelle Auswahl (rot markierte Felder) zu löschen.
3.
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf die Felder, die Sie
aktivieren möchten. Die aktivierten Felder werden rot markiert.
4.
Klicken Sie gegebenenfalls auf Select all (Alle setzen), um
das gesamte Videobild zu überwachen.
5.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Felder, die
6.
Klicken Sie auf OK, um die Konfiguration zu speichern.
7.
Klicken Sie in der Titelzeile des Fensters auf das Symbol
Sie deaktivieren möchten.
(X), um das Fenster wieder zu schließen, ohne die vorgenommenen Änderungen zu speichern.
7.12.5
Manipulationserkennung
Sie können mit Hilfe verschiedener Optionen Manipulationen
von Kameras und Videoleitungen aufdecken. Führen Sie in diesem Zusammenhang ausreichende Tests zu unterschiedlichen
Tages- und Nachtzeiten durch, um die korrekte Funktion des
Videosensors sicherzustellen.
Empfindlichkeit
i
HINWEIS!
Dieser und der folgende Parameter sind nur verfügbar, wenn
der Referenzabgleich aktiviert ist.
Sie können die Grundempfindlichkeit der Manipulationserkennung an die Umgebungsbedingungen der Kamera anpassen. Der
Algorithmus reagiert auf Unterschiede zwischen Referenzbild
und aktuellem Videobild. Je dunkler der Überwachungsbereich,
desto höher muss der Wert eingestellt werden.
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Konfiguration über den Browser | de 85
Trigger delay (Auslöseverzögerung)
Sie können eine verzögerte Alarmauslösung einstellen. Der
Alarm wird nur ausgelöst, nachdem ein eingestelltes Zeitintervall in Sekunden verstrichen ist und wenn der auslösende
Zustand danach noch vorliegt. Wenn der ursprüngliche Zustand
vor Ablauf dieses Zeitintervalls wiederhergestellt ist, wird kein
Alarm ausgelöst. Damit können Sie Fehlalarme vermeiden, die
durch kurzzeitige Änderungen ausgelöst werden, zum Beispiel
bei Reinigungsarbeiten im direkten Sichtfeld der Kamera.
Scene too bright (Bild zu hell)
Aktivieren Sie diese Funktion, wenn Manipulationen durch
extreme Lichteinstrahlungen (zum Beispiel mit einer Taschenlampe direkt vor dem Objektiv) zu einem Alarm führen sollen.
Basis für die Erkennung ist der Helligkeitsmittelwert des Bildes.
Scene too dark (Bild zu dunkel)
Aktivieren Sie diese Funktion, wenn Manipulationen durch
Abdecken des Objektivs (zum Beispiel mit Farbspray) zu einem
Alarm führen sollen. Basis für die Erkennung ist der Helligkeitsmittelwert des Bildes.
Scene too noisy (Bild zu verrauscht)
Aktivieren Sie diese Funktion, wenn Manipulation durch elektromagnetische Störstrahlung (verrauschtes Bild als Resultat eines
starken Störungssignals in der Nähe der Videoleitungen) einen
Alarm auslösen soll.
Reference check (Referenzabgleich)
Sie können ein Referenzbild speichern, mit dem das aktuelle
Videobild laufend verglichen wird. Wenn das aktuelle Videobild
in den markierten Bereichen vom Referenzbild abweicht, wird
ein Alarm ausgelöst. Auf diese Weise können Sie Manipulationen erkennen, die anderenfalls unerkannt blieben, wie z. B. das
Verdrehen der Kamera.
1.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Reference (Referenz), um
das aktuell sichtbare Videobild als Referenz zu speichern.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
86 de | Konfiguration über den Browser
2.
Dinion IP
Klicken Sie auf Select area (Bereichswahl), und wählen Sie
die Bereiche des Referenzbildes aus, die überwacht werden sollen.
3.
Markieren Sie das Kontrollkästchen Reference check
(Referenzabgleich), um den laufenden Abgleich zu aktivieren. Sie sehen das gespeicherte Referenzbild in Schwarzweiß unter dem aktuellen Videobild, die ausgewählten
Bereiche sind rot markiert.
Bereichswahl
Sie können die Bildbereiche des Referenzbildes auswählen, die
überwacht werden sollen. Das Videobild ist in 858 quadratische
Felder unterteilt. Sie können jedes dieser Felder aktivieren oder
deaktivieren.
HINWEIS!
i
Wählen Sie für die Referenzüberwachung nur diejenigen
Bereiche aus, in denen keine Bewegung stattfindet und die
stets gleichmäßig ausgeleuchtet sind, da sonst Fehlalarme
ausgelöst werden.
1.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Select area (Bereichswahl), um die Sensorfelder zu konfigurieren. Ein neues
Fenster wird geöffnet.
2.
Klicken Sie gegebenenfalls zuerst auf Clear all (Alle
löschen), um die aktuelle Auswahl (rot markierte Felder)
zu löschen.
3.
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf die Felder, die Sie
aktivieren möchten. Die aktivierten Felder werden rot markiert.
4.
Klicken Sie gegebenenfalls auf Select all (Alle setzen), um
5.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Felder, die
das gesamte Videobild zu überwachen.
Sie deaktivieren möchten.
6.
Klicken Sie auf OK, um die Konfiguration zu speichern.
7.
Klicken Sie in der Titelzeile des Fensters auf das Symbol
(X), um das Fenster wieder zu schließen, ohne die vorgenommenen Änderungen zu speichern.
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
7.13
Konfiguration über den Browser | de 87
Alarm-E-Mail
Alternativ zum automatischen Verbindungsaufbau können Alarmzustände auch per E-Mail dokumentiert werden. So kann auch ein
Empfänger benachrichtigt werden, der nicht über eine Videoempfangseinrichtung verfügt. In diesem Fall sendet die Kamera automatisch eine E-Mail an eine benutzerdefinierte E-Mail-Adresse.
7.13.1
Send alarm e-mail (Sende Alarm-E-Mail)
Wählen Sie On (Ein), wenn das Gerät im Alarmfall automatisch
eine Alarm-E-Mail versenden soll.
7.13.2
Mail server IP address (Mailserver-IP-Adresse)
Geben Sie hier die IP-Adresse eines Mailservers ein, der nach dem
SMTP-Standard arbeitet (Simple Mail Transfer Protocol). Abgehende E-Mails werden über die eingegebene Adresse an den MailServer gesendet. Lassen Sie das Feld anderenfalls leer (0.0.0.0).
7.13.3
Layout
Sie können das Datenformat der Alarmnachricht auswählen.
–
Standard (mit JPEG): E-Mail mit angehängter JPEG-Bilddatei.
–
SMS: E-Mail im SMS-Format an ein E-Mail-to-SMS-Gateway
(zum Beispiel für die Alarmierung über Mobiltelefon) ohne
angehängtes Bild.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
88 de | Konfiguration über den Browser
Dinion IP
HINWEIS! Wenn Mobiltelefone als Empfänger dienen, muss je
i
nach Format die E-Mail- oder SMS-Funktion aktiviert sein, damit
solche Nachrichten empfangen werden können. Hinweise zur
Bedienung Ihres Mobilfunktelefons erhalten Sie von Ihrem
Mobilfunk-Provider.
7.13.4
Destination address (Zieladresse)
Geben Sie hier die E-Mail-Adresse für Alarm-E-Mails ein. Die
maximale Länge der Adresse ist 49 Zeichen.
7.13.5
Sender name (Absendername)
Geben Sie einen eindeutigen Namen für den E-Mail-Absender
ein, zum Beispiel den Standort des Gerätes. So lässt sich die
Herkunft der E-Mail leichter identifizieren.
7.13.6
Send e-mail for testing (Sende Test-E-Mail)
Testen Sie die E-Mail-Funktion durch Klicken auf Send now (Jetzt
senden). Eine Alarm-E-Mail wird sofort generiert und versendet.
7.14
Relaisparameter
Hier können Sie die Einstellungen für die Alarmquellen und
Alarmverbindungen festlegen.
Alarmausgang
Wählen Sie das Ereignis, das den Alarmausgang auslöst:
V 2.5 | 2007.6
–
interne Bewegungserkennung/VCA,
–
interne Tag-/Nachtumschaltung oder
–
externer Auslöser aus dem Netzwerk
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Konfiguration über den Browser | de 89
Sie können beispielsweise als Reaktion auf einen Bewegungsalarm einen Scheinwerfer einschalten und nach Beendigung des
Alarms wieder ausschalten.
Relaisname
Hier können Sie dem Relais einen Namen zuordnen. Der Name
wird auf der Schaltfläche neben Relais schalten angezeigt. Bei
entsprechender Konfiguration ist der Name auch auf der Liveseite neben dem Relais-Symbol sichtbar.
Relais schalten
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um das Relais manuell zu
schalten (zum Beispiel zu Testzwecken oder um einen Türöffner
zu betätigen).
7.15
Serviceparameter
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
90 de | Konfiguration über den Browser
7.15.1
Dinion IP
Network (Netzwerk)
Mit den Einstellungen auf dieser Seite können Sie das Gerät in
ein bestehendes Netzwerk integrieren.
HINWEIS!
i
Änderungen der IP-Adresse, Subnetzmaske oder GatewayAdresse werden durch Klicken auf Set (Setzen) an das Gerät
übertragen. Sie werden jedoch erst nach einem Neustart des
Gerätes wirksam.
–
Klicken Sie nach der Eingabe einer neuen IP-Adresse auf
Set (Setzen).
–
Geben Sie dazu in der Adresszeile des Web-Browsers
die alte IP-Adresse gefolgt von /reset ein
(z. B. 192.168.0.80/reset). Die Kamera wird neu
gestartet und ist anschließend nur noch über die neue
IP-Adresse zu erreichen.
IP-Adresse
Geben Sie die gewünschte IP-Adresse der Kamera ein. Die
IP-Adresse muss für das Netzwerk gültig sein.
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Konfiguration über den Browser | de 91
Subnetzmaske
Geben Sie hier die zur eingestellten IP-Adresse passende Subnetzmaske ein.
Gateway address (Gateway-Adresse)
Wenn das Gerät eine Verbindung zu einer Gegenstelle in einem
anderen Subnetz aufbauen soll, geben Sie hier die IP-Adresse
des Gateways ein. Lassen Sie das Feld andernfalls leer (0.0.0.0).
Video transmission (Videoübertragung)
Wenn das Gerät hinter einer Firewall betrieben wird, muss als
Übertragungsprotokoll TCP (Port 80) gewählt werden. Bei Einsatz im lokalen Netzwerk wählen Sie dagegen UDP.
i
HINWEIS!
Multicast-Betrieb ist nur mit dem UDP-Protokoll möglich. Das
TCP-Protokoll unterstützt keine Multicast-Verbindungen. Der
MTU-Wert beträgt im UDP-Modus 1514 Byte.
HTTP browser port (HTTP-Browser-Port)
Wählen Sie bei Bedarf einen anderen HTTP-Browser-Port aus
der Liste. Der Standard-HTTP-Port ist 80. Um die Verbindungen
auf HTTPS zu beschränken, müssen Sie den HTTP-Port deaktivieren. Aktivieren Sie hierzu die Option Off (Aus).
HTTPS browser port (HTTPS-Browser-Port)
Um den Browser-Zugriff auf verschlüsselte Verbindungen zu
beschränken, wählen Sie einen HTTPS-Port aus der Liste. Der Standard-HTTPS-Port ist 443. Durch Aktivierung der Option Off (Aus)
können Sie die HTTPS-Ports deaktivieren und die Verbindungen auf
unverschlüsselte Ports beschränken.
Die Kamera verwendet das Protokoll TLS 1.0. Der Browser muss
für dieses Protokoll konfiguriert sein. Außerdem muss die Unterstützung für Java-Anwendungen aktiviert sein (im Java Plug-in Control Panel der Windows Systemsteuerung).
Wenn Sie die Verbindungen auf SSL-Verschlüsselung beschränken
möchten, müssen Sie die Option Off (Aus) für den HTTP-BrowserPort, den RCP+-Port und die Telnet-Unterstützung setzen. Dadurch
werden nur Verbindungen über den HTTPS-Port zugelassen, alle
unverschlüsselten Verbindungen sind deaktiviert.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
92 de | Konfiguration über den Browser
Dinion IP
HINWEIS!
i
Für Mediendaten (Video, Audio, Metadaten) können Sie die
Verschlüsselung auf der Seite Encryption (Verschlüsselung)
konfigurieren und aktivieren (siehe „Verschlüsselung“ auf
Seite 95).
RCP+ port 1756 (RCP+-Port 1756)
Durch Aktivieren von RCP+-Port 1756 werden unverschlüsselte
Verbindungen an diesem Port zugelassen. Wenn nur verschlüsselte Verbindungen erfolgen sollen, müssen Sie die Option Off
(Aus) zur Deaktivierung des Ports setzen.
Telnet support (Telnet-Unterstützung)
Durch Aktivieren der Telnet-Unterstützung werden unverschlüsselte Verbindungen an diesem Port zugelassen. Wenn nur verschlüsselte Verbindungen erfolgen sollen, müssen Sie die
Option Off (Aus) zur Deaktivierung der Telnet-Unterstützung
setzen. Telnet-Verbindungen werden dadurch unterbunden.
Ethernet link type (Art der Netzwerkverbindung)
Wenn die Kamera über einen Switch mit dem Netzwerk verbunden ist, müssen die beiden Geräte die gleiche Voreinstellung für
die Art der Netzwerkverbindung aufweisen. Erfragen Sie gegebenenfalls beim Netzwerkadministrator, auf welchen Wert der
zugehörige Switch eingestellt ist.
Wählen Sie Auto, damit die Netzwerkverbindung automatisch
erkannt wird. Bei Bedarf können Sie den Wert auf 10 oder
100 MBit/s festlegen, jeweils entweder für Voll- oder Halbduplexmodus (FD bzw. HD).
HINWEIS!
i
V 2.5 | 2007.6
Es kann zu Funktionsstörungen (z. B. Bildfehlern) kommen,
wenn das Netzwerk sich nicht zur Übertragung der von der
Kamera generierten maximalen Datenrate eignet.
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Konfiguration über den Browser | de 93
1. SNMP host address / 2. SNMP host address
(SNMP-Zieladresse/2. SNMP-Zieladresse)
Die Kamera unterstützt SNMP V2 (Simple Network Management
Protocol) zur Verwaltung und Überwachung von Netzwerkkomponenten und kann SNMP-Nachrichten (Traps) an IP-Adressen senden. Dabei unterstützt das Gerät SNMP MIB II im Einheitscode.
Wenn SNMP-Traps gesendet werden sollen, geben Sie hier die
IP-Adressen von einem oder zwei gewünschten Zielgeräten ein.
So legen Sie fest, welche Traps gesendet werden sollen:
1.
Klicken Sie auf Select (Auswählen). Ein Dialogfeld wird
angezeigt.
2.
Aktivieren Sie die Kontrollkästchen der entsprechenden
Traps.
3.
Klicken Sie auf OK, um das Fenster zu schließen und alle
aktivierten Traps zu senden.
Authentication (Authentifizierung)
Wenn die Zugriffsrechte im Netzwerk durch einen Radius-Server
kontrolliert werden, müssen Sie zur Kommunikation mit dem
Gerät die Authentifizierung aktivieren.
1.
Geben Sie im ID-Feld den Benutzernamen ein, den der
Radius-Server für die Kamera verwendet.
2.
Geben Sie das Passwort ein, das der Radius-Server von der
Kamera erwartet.
Der Radius-Server muss außerdem entsprechend konfiguriert sein.
Automatic IP assignment (Automatische IP-Adresszuweisung)
Wird im Netzwerk ein DHCP-Server zur dynamischen IP-Zuordnung eingesetzt, können Sie DHCP hier aktivieren. In diesem
Fall wird die im oberen Bereich dieser Seite eingetragene
IP-Adresse beim nächsten Neustart der Kamera überschrieben.
HINWEIS! Der DHCP-Server muss entsprechend konfiguriert
i
werden, um statische IP-Adressen auf der Basis von
MAC-Adressen zuzuordnen, damit die Kamera stets dieselbe
Adresse erhält. Anderenfalls können Steuersysteme wie VIDOS
oder BVMS die Kamera nicht finden.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
94 de | Konfiguration über den Browser
7.15.2
Dinion IP
Multicasting
Neben der 1:1-Verbindung zwischen jeweils einem Encoder und
einem Empfänger (Unicast) bietet die Kamera die Möglichkeit,
dass mehrere Empfänger gleichzeitig das Videosignal eines
Encoders empfangen. Dies geschieht entweder durch Duplizierung des Daten-Streams im Gerät und anschließende Verteilung
an mehrere Empfänger (Multi-Unicast) oder durch Verteilung
eines einzelnen Daten-Streams im Netzwerk selbst an mehrere
Empfänger einer definierten Gruppe (Multicast). Für jeden
Stream können Sie eine dedizierte Multicast-Adresse und einen
Port eingeben. Sie können zwischen den Streams wechseln,
indem Sie auf die zugehörige Registerkarte klicken.
HINWEIS! Voraussetzung für den Multicast-Betrieb ist ein
i
Multicast-fähiges Netzwerk, in dem die Protokolle UDP und
IGMP V2 implementiert sind. Andere Group-MembershipProtokolle werden nicht unterstützt. Das TCP-Protokoll
unterstützt keine Multicast-Verbindungen.
Voraussetzung für den Multicast-Betrieb in einem Multicastfähigen Netzwerk ist die Einrichtung einer speziellen IP-Adresse
(Adresse der Klasse D). Das Netzwerk muss die Einrichtung von
Gruppen-IP-Adressen und das Internet Group Management Protocol (IGMP V2) unterstützen. Der Adressbereich liegt zwischen
225.0.0.0 und 239.255.255.255. Die Multicast-Adresse kann
dabei für mehrere Streams gleich sein. Dann ist es allerdings
notwendig, jeweils einen anderen Port zu verwenden, damit
mehrere Daten-Streams nicht gleichzeitig über denselben Port
und dieselbe Multicast-Adresse gesendet werden.
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Konfiguration über den Browser | de 95
Multicast address video 1 (Multicast-Adresse Video 1)
Geben Sie eine gültige Multicast-Adresse für jeden Stream ein,
der im Multicast-Modus arbeiten soll (Duplizierung der DatenStreams im Netzwerk). Bei der Einstellung 0.0.0.0 arbeitet der
Encoder für den betreffenden Stream im Multi-Unicast-Modus
(Kopieren der Daten-Streams im Gerät). Die Kamera unterstützt
Multi-Unicast-Verbindungen für bis zu fünf gleichzeitig verbundene Empfänger.
HINWEIS!
i
Die Duplizierung der Daten im Gerät erfordert eine hohe
Rechenleistung und kann unter bestimmten Umständen zu
Einbußen in der Bildqualität führen.
Port
Wenn gleichzeitige Daten-Streams dieselbe Multicast-Adresse
verwenden, müssen Sie jedem Stream einen anderen Port
zuordnen. Geben Sie hier die Port-Adresse für den jeweiligen
Stream ein.
Streaming
Aktivieren Sie mit dem entsprechenden Kontrollkästchen den
Multicast-Streaming-Betrieb für den jeweiligen Stream. Ein aktivierter Stream ist durch ein Häkchen markiert.
Multicast packet TTL (Multicast-Paket-TTL)
Hier können Sie angeben, wie lange die Multicast-Datenpakete
im Netzwerk aktiv sein sollen. Wenn der Multicast-Betrieb über
einen Router erfolgen soll, muss dieser Wert größer als 1 sein.
7.15.3
Verschlüsselung
Sie können die Verschlüsselung von Mediendaten (Video, Audio,
Metadaten) hier aktivieren. Durch die Aktivierung werden auch
RCP+-Verbindungen verschlüsselt. Zur Verschlüsselung von
Daten-Streams dürfen nur Browser-Verbindungen über SSL
zugelassen werden. Deaktivieren Sie hierzu alle Ports und Protokolle mit Ausnahme von HTTPS (siehe „HTTPS browser port
(HTTPS-Browser-Port)“ auf Seite 91).
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
96 de | Konfiguration über den Browser
i
Dinion IP
HINWEIS!
Die Verschlüsselung von Videodaten erfordert eine hohe
Rechenleistung.
Sie können einzelne Daten-Streams für die Verschlüsselung
wählen. Wenn ein Schlüssel für einen Stream generiert wird,
sind die Daten verschlüsselt. Durch Löschen des Schlüssels
sind die Daten dieses Streams nicht verschlüsselt.
1.
Wählen Sie zum Aktivieren der Verschlüsselung On (Ein) im
Listenfeld „Encryption“. Nach der Aktivierung werden für
alle Streams Schlüssel generiert.
2.
Klicken Sie auf Keys >> (Schlüssel >>), um eine Liste mit
Daten-Streams und den zugehörigen Schlüsseln anzuzeigen.
3.
Wählen Sie einen Eintrag, indem Sie darauf klicken.
(Sie können mehrere Einträge wählen, indem Sie beim Klicken die Strg-Taste gedrückt halten.)
4.
Klicken Sie auf Clear keys (Schlüssel löschen), um die
Schlüssel der markierten Streams zu löschen. Diese
Streams sind nicht mehr verschlüsselt.
5.
Klicken Sie auf Generate keys (Schlüssel generieren), um
6.
Klicken Sie auf Edit (Bearbeiten), um für einen markierten
für die markierten Streams Schlüssel zu generieren.
Eintrag manuell einen Schlüssel einzugeben.
Automatic key exchange: (Automatischer Schlüsselaustausch:)
Aktivieren Sie mit diesem Kontrollkästchen den automatischen
Schlüsselaustausch zwischen zwei Geräten (oder der Kamera und
einem Softwaredecoder) über eine verschlüsselte Verbindung.
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
7.15.4
Konfiguration über den Browser | de 97
Version information (Versionsinformation)
Dieses Fenster dient lediglich zu Informationszwecken und kann
nicht bearbeitet werden. Halten Sie diese Informationen bereit,
wenn Sie sich an den Technischen Kundendienst wenden.
Sie können beispielsweise die Angaben zur Hardware- und
Firmware-Version kopieren und in eine E-Mail einfügen.
7.15.5
Livepage configuration (Konfiguration Liveseite)
In diesem Fenster können Sie das Erscheinungsbild der Liveseite an Ihre Erfordernisse anpassen. Mit Hilfe verschiedener
Optionen können Sie zusätzlich zum Videobild bestimmte
Geräteinformationen und Bedienelemente anzeigen. Außerdem
können Sie individuelle Hintergrundbilder für das Hauptfenster
und den oberen Fensterbereich (Banner) verwenden.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
98 de | Konfiguration über den Browser
Dinion IP
HINWEIS! Hierfür können GIF- oder JPEG-Bilder verwendet
werden. Die Pfade zu den Dateien müssen der Art des Zugriffs
i
entsprechen (bei Zugriff auf eine lokal gespeicherte Datei zum
Beispiel C:\Bilder\Logo.gif, bei Zugriff über Internet/
Intranet zum Beispiel http://www.meinhostname.com/
bilder/logo.gif).
Bei Zugriff über Internet/Intranet muss eine Verbindung bestehen, damit das Bild angezeigt wird. Die Bilddatei wird nicht in
der Kamera gespeichert.
1.
Aktivieren Sie die Kontrollkästchen der Informationen, die
auf der Liveseite angezeigt werden sollen. Die ausgewählten Elemente werden durch ein Häkchen markiert.
2.
Überprüfen Sie auf der Liveseite, ob und wie die
gewünschten Elemente angezeigt werden.
Logo URL (URL für Logo)
Geben Sie hier den Pfad zu einem geeigneten Hintergrundbild
ein. Das Bild kann auf einem lokalen Computer, im lokalen Netzwerk oder unter einer Internet-Adresse gespeichert sein.
–
Klicken Sie gegebenenfalls auf die Schaltfläche Search
(Suchen), um ein geeignetes Bild im lokalen Netzwerk zu
suchen.
Device logo URL (URL für Geräte-Logo)
Geben Sie hier den Pfad zu einem geeigneten Bild für den oberen Fensterbereich (Banner) ein. Das Bild kann auf einem lokalen Computer, im lokalen Netzwerk oder unter einer InternetAdresse gespeichert sein.
–
Klicken Sie gegebenenfalls auf die Schaltfläche Search
(Suchen), um ein geeignetes Bild im lokalen Netzwerk zu
suchen.
HINWEIS!
i
V 2.5 | 2007.6
Wenn Sie wieder die Originalgrafiken verwenden möchten,
löschen Sie einfach die Einträge in den Feldern Logo URL
(URL für Logo) und Device logo URL (URL für Geräte-Logo).
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Konfiguration über den Browser | de 99
Show alarm input (Alarmeingänge anzeigen)
Die Alarmeingänge werden zusammen mit den zugewiesenen
Namen als grafische Symbole neben dem Videobild dargestellt.
Bei aktivem Alarm ändert das jeweilige Symbol die Farbe.
Show VCA metadata (VCA-Metadaten anzeigen)
Bei aktivierter Video-Content-Analyse (VCA) werden zusätzliche
Informationen im Live-Video-Stream angezeigt. Beispielsweise
sind im Modus Motion+ die Sensorenbereiche der Bewegungserkennung markiert.
Show VCA trajectories (IVMD 2.0 only)
(VCA-Bewegungskurven anzeigen (nur IVMD 2.0))
Bei aktiviertem IVMD-2.0-Algorithmus werden die Bewegungskurven von Objekten im Live-Video-Stream angezeigt.
Show event log (Ereignisprotokoll anzeigen)
Die Ereignismeldungen werden mit Datum und Uhrzeit in einem
Textfeld neben dem Videobild angezeigt.
Show system log (Systemprotokoll anzeigen)
Die Systemmeldungen werden mit Datum und Uhrzeit in einem
Textfeld neben dem Videobild angezeigt und informieren zum
Beispiel über den Aufbau und das Beenden von Verbindungen.
Save event log (Ereignisprotokoll speichern)
Wählen Sie diese Option, um die Ereignismeldungen in einer
Textdatei auf dem lokalen Computer zu speichern. Diese Datei
kann mit einem beliebigen Texteditor oder der normalen OfficeSoftware angezeigt, bearbeitet und gedruckt werden.
Save system log (Systemprotokoll speichern)
Wählen Sie diese Option, um die Systemmeldungen in einer
Textdatei auf dem lokalen Computer zu speichern. Diese Datei
kann mit einem beliebigen Texteditor oder der normalen OfficeSoftware angezeigt, bearbeitet und gedruckt werden.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
100 de | Konfiguration über den Browser
Dinion IP
File for event log (Datei für Ereignisprotokoll)
Geben Sie hier den Pfad für den Speicherort des Ereignisprotokolls ein.
–
Klicken Sie gegebenenfalls auf die Schaltfläche Search
(Suchen), um ein geeignetes Verzeichnis auszuwählen.
File for system log (Datei für Systemprotokoll)
Geben Sie hier den Pfad für den Speicherort des Systemprotokolls ein.
–
Klicken Sie gegebenenfalls auf die Schaltfläche Search
(Suchen), um ein geeignetes Verzeichnis auszuwählen.
Path for JPEG and MPEG files
(Pfad für JPEG- und MPEG-Dateien)
Geben Sie hier den Pfad für den Speicherort von Einzelbildern
und Videosequenzen ein, die Sie von der Liveseite aus speichern
können.
–
Klicken Sie gegebenenfalls auf die Schaltfläche Search
(Suchen), um ein geeignetes Verzeichnis auszuwählen.
7.15.6
Lizenzen
In diesem Fenster können Sie den Aktivierungsschlüssel zum Freischalten zusätzlicher Funktionen oder Softwaremodule eingeben.
i
V 2.5 | 2007.6
HINWEIS!
Der Aktivierungsschlüssel kann nicht wieder deaktiviert werden
und ist nicht übertragbar auf weitere Geräte.
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
7.15.7
Konfiguration über den Browser | de 101
Wartung
VORSICHT! Vergewissern Sie sich vor Beginn des Firmware-
!
Uploads, dass Sie die korrekte Upload-Datei verwenden! Ein
Upload von anderen Dateien kann dazu führen, dass das Gerät
nicht mehr ansprechbar ist und ausgetauscht werden muss.
VORSICHT! Unterbrechen Sie unter keinen Umständen die
!
Installation der Firmware. Eine Unterbrechung kann zur
Fehlprogrammierung des Flash-EPROM führen. Dies kann dazu
führen, dass das Gerät nicht mehr ansprechbar ist und
ausgetauscht werden muss.
Firmware update (Firmware-Upload)
Die Funktionen und Parameter der Kamera können mit Firmware
aktualisiert werden. Dazu übertragen Sie das aktuelle FirmwarePaket über das Netzwerk an das Gerät. Dort wird die Firmware
automatisch installiert. Somit kann eine Kamera von einem entfernten Standort aus gewartet und aktualisiert werden, ohne
dass ein Techniker vor Ort am Gerät Änderungen vornehmen
muss. Die neueste Firmware erhalten Sie vom Kundendienst oder
im Bosch Security Systems Download-Bereich.
HINWEIS! Durch einen Firmware-Upload werden alle
Kameraeinstellungen auf die werkseitigen Standardwerte
i
zurückgesetzt. Wenn Sie die alten Werte beibehalten möchten,
speichern Sie vorher die Konfiguration, indem Sie einen
Konfigurations-Download durchführen. Nach dem FirmwareUpload können Sie die Parameterwerte mit Hilfe eines
Konfigurations-Uploads wieder laden.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
102 de | Konfiguration über den Browser
Dinion IP
So aktualisieren Sie die Firmware:
1.
Speichern Sie zuerst die Update-Datei auf der Festplatte.
2.
Geben Sie den vollständigen Verzeichnispfad der UpdateDatei in das Textfeld ein, oder klicken Sie auf die Schaltfläche Browse... (Durchsuchen...), um die Datei zu suchen
und auszuwählen.
3.
Klicken Sie auf Upload, um die Übertragung an das Gerät
zu starten. Sie können den Übertragungsvorgang anhand
des Fortschrittsbalkens verfolgen.
i
HINWEIS!
Die Installation neuer Firmware und Neukonfiguration der
Kamera dauert einige Minuten.
Die neue Firmware wird entpackt und das Flash-EPROM wird
neu programmiert. Die verbleibende Zeit wird in der Meldung
going to reset Reconnecting in ... seconds (System wird zurückgesetzt, Neuer Verbindungsaufbau erfolgt in ... Sekunden) angezeigt. Nach erfolgreichem Abschluss des Uploads wird das
Gerät automatisch neu gestartet.
Wenn anschließend die Betriebsstatus-LED rot leuchtet, ist der
Upload fehlgeschlagen, und Sie müssen ihn wiederholen. Zur
Durchführung des Uploads müssen Sie auf eine spezielle Seite
wechseln:
1.
Geben Sie in der Adresszeile des Browsers nach der
IP-Adresse
/main.htm ein (z. B. 192.168.0.80/main.htm).
2.
Führen Sie den Upload erneut durch.
Configuration download (Konfigurations-Download)
Sie können Konfigurationsdaten für die Kamera auf einem Computer speichern und gespeicherte Konfigurationsdaten von
einem Computer in das Gerät laden.
1.
Klicken Sie auf Download. Ein Dialogfeld wird geöffnet.
2.
Folgen Sie den Anweisungen, um die aktuellen Einstellungen zu speichern.
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Konfiguration über den Browser | de 103
Configuration upload (Konfigurations-Upload)
1.
Geben Sie den vollständigen Verzeichnispfad der zu ladenden
Datei ein, oder klicken Sie auf die Schaltfläche Browse...
(Durchsuchen...), um die gewünschte Datei auszuwählen.
2. Vergewissern Sie sich, dass die zu ladende Datei vom gleichen Gerätetyp stammt wie das zu konfigurierende Gerät.
3. Klicken Sie auf Upload, um die Übertragung an das Gerät
zu starten. Sie können den Übertragungsvorgang anhand
des Fortschrittsbalkens verfolgen.
Nach Beenden des Uploads wird die neue Konfiguration aktiviert. Die verbleibende Zeit wird in der Meldung going to reset
Reconnecting in ... seconds (System wird zurückgesetzt, Neuer
Verbindungsaufbau erfolgt in ... Sekunden) angezeigt. Nach
erfolgreichem Abschluss des Uploads wird das Gerät automatisch neu gestartet.
SSL certificate upload (SSL-Zertifikats-Upload)
Zur Nutzung einer SSL-Verbindung müssen die Sende- und
Empfangsseite der Verbindung über die entsprechenden Zertifikate verfügen. Sie können ein oder mehrere Zertifikate nacheinander in der Kamera hochladen.
1. Geben Sie den vollständigen Verzeichnispfad der zu ladenden
Datei ein, oder klicken Sie auf die Schaltfläche Browse...
(Durchsuchen...), um die gewünschte Datei zu suchen.
2. Klicken Sie auf Upload, um die Dateiübertragung zu starten.
Nach erfolgreichem Abschluss des Uploads wird das Gerät
automatisch neu gestartet.
7.16
Funktionstest
Die Kamera bietet eine Vielzahl von Konfigurationsmöglichkeiten. Deshalb müssen Sie nach jeder Installation und Konfiguration die korrekte Funktion der Kamera überprüfen. Nur so
können Sie sicherstellen, dass die Kamera im Fall eines Alarms
wie vorgesehen funktioniert.
Überprüfen Sie dazu unter anderem folgende Funktionen:
–
Kann die Kamera von fern angewählt werden?
–
Überträgt die Kamera alle gewünschten Daten?
–
Reagiert die Kamera auf Alarmereignisse wie gewünscht?
–
Ist gegebenenfalls die Steuerung von Peripheriegeräten
möglich?
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
104 de | Verbindungen zwischen Videoservern
8
Dinion IP
Verbindungen zwischen Videoservern
Bei Verwendung einer Ethernet-Netzwerkverbindung kann die
Kamera als Sender und ein kompatibler MPEG-4-Hardwaredecoder mit angeschlossenem Monitor als Empfänger dienen. Auf diese
Weise können große Entfernungen ohne großen Installationsaufwand und umfangreiche Verkabelung überwunden werden.
8.1
Installation
Die Kameras sind darauf ausgelegt, bei entsprechender Konfiguration automatisch Verbindungen zu anderen VIP-Geräten
herzustellen. Voraussetzung hierfür ist lediglich, dass sie Teil
eines geschlossenen Netzwerks sind. Gehen Sie zur Installation
der Geräte folgendermaßen vor:
1.
Verbinden Sie die Geräte über Ethernet-Kabel mit dem
2.
Schließen Sie die Geräte an das Stromnetz an.
geschlossenen Netzwerk.
HINWEIS! Stellen Sie sicher, dass die Geräte entsprechend der
i
Netzwerkumgebung konfiguriert sind und dass auf der
Konfigurationsseite Alarm connections (Alarmverbindungen) die
korrekte IP-Adresse der bei Alarm zu kontaktierenden
Gegenstelle eingestellt ist.
8.2
Herstellen der Verbindung
Wenn sich ein Sender und ein kompatibler Empfänger in einem
geschlossenen Netzwerk befinden, gibt es drei Möglichkeiten
für den Verbindungsaufbau:
8.3
–
Bei Alarm
–
Mit Web-Browser
–
Über den Configuration Manager
Verbindungsaufbau bei Alarm
Bei entsprechender Konfiguration wird bei Alarm automatisch
eine Verbindung zwischen einem Sender und einem Empfänger
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Verbindungen zwischen Videoservern | de 105
aufgebaut. Nach kurzer Zeit wird das Live-Videobild des Senders auf dem angeschlossenen Monitor dargestellt.
Sie können diese Möglichkeit des Verbindungsaufbaus auch
nutzen, um über einen am Alarmeingang angeschlossenen
Schalter eine Verbindung zwischen einem Sender und einem
kompatiblen Empfänger herzustellen. In diesem Fall wird zum
Aufbau der Verbindung kein Computer benötigt.
8.4
Verbindungsaufbau mit Web-Browser
Für die Bedienung über einen Browser müssen mehrere Voraussetzungen erfüllt sein.
HINWEIS!
i
Sender und Empfänger müssen sich für den HardwareVerbindungsaufbau über einen Browser im gleichen Subnetz
befinden.
1.
Stellen Sie mit dem Web-Browser eine Verbindung zum Empfänger her. Die Startseite des Empfängers wird angezeigt.
Wählen Sie auf der Seite Connections (Verbindungen) unter
„Video sources“ (Videoquellen) die Kamera aus. Ein
JPEG-Schnappschuss der gewählten Videoquelle wird auf der
Startseite angezeigt.
2.
Klicken Sie auf die Schaltfläche einer MPEG-4-Verbindung,
um die Anzeige der Videobilder auf dem angeschlossenen
Monitor zu starten.
8.5
Verbindungsabbau
Die Verbindung kann über einen Web-Browser beendet werden.
1.
Stellen Sie mit dem Web-Browser eine Verbindung zum Empfänger her. Die Startseite des Empfängers wird angezeigt.
2.
Klicken Sie auf der Seite Connections (Verbindungen) in
der Titelzeile des Monitorfensters auf das Symbol X, um
die Anzeige der Videobilder auf dem angeschlossenen
Monitor zu beenden.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
106 de | Betrieb mit Software-Decoder
9
Dinion IP
Betrieb mit Software-Decoder
VIDOS
Der Kamera-Videoserver bildet in Verbindung mit dem Programm VIDOS eine leistungsstarke Systemlösung. VIDOS ist ein
Programm für die Bedienung, Steuerung und Verwaltung von
CCTV-Anlagen (zum Beispiel Überwachungsanlagen) an entfernten Standorten. Es wird unter dem Betriebssystem Windows
ausgeführt. Das Programm dient in erster Linie dazu, Video-,
Audio- und Steuerdaten von einem fernen Sender zu decodieren. Bei Betrieb einer Kamera mit VIDOS stehen Ihnen vielfältige Bedien- und Konfigurationsmöglichkeiten zur Verfügung.
BVMS
Das Bosch Video Management System (BVMS) ist eine einzigartige umfassende IP-Videoüberwachungslösung, die eine reibungslose Verwaltung digitaler Video- und Audiosignale sowie
Daten innerhalb von IP-Netzwerken ermöglicht. Es kann zusammen mit Bosch CCTV-Produkten als Teil eines kompletten
Video-Sicherheitsmanagementsystems eingesetzt werden. Sie
können vorhandene Komponenten nun in ein einfach zu verwaltendes System integrieren oder auf das umfassende Leistungsspektrum von Bosch zurückgreifen, um von einer auf innovativer
Technologie und jahrelanger Erfahrung basierenden Sicherheitskomplettlösung zu profitieren.
DiBos 8
Die Kamera ist auch für den Einsatz mit DiBos 8 Videorekordern
ausgelegt. Mit DiBos 8 können bis zu 32 Video- und AudioStreams aufgezeichnet werden. Es ist als Software- oder als
Hybrid-DVR mit zusätzlicher Analogkamera und Audioeingängen
verfügbar. DiBos unterstützt verschiedene Funktionen der
Kamera, wie Relais-Steuerung, Fernsteuerung von Peripheriegeräten und Fernkonfiguration. DiBos 8 kann Alarmeingänge zum
Auslösen von Aktionen nutzen sowie bei aktivierter Bewegungserkennung Motion+ die entsprechenden Zellen aufzeichnen und
so intelligente Bewegungserkennung ermöglichen.
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Wartung | de 107
10
Wartung
10.1
Testen der Netzwerkverbindung
Mit Hilfe des Befehls ping können Sie die Verbindung zwischen
zwei IP-Adressen testen. So können Sie überprüfen, ob ein
Gerät im Netzwerk aktiv ist.
1. Rufen Sie das DOS-Eingabefenster auf.
2. Geben Sie den Befehl ping gefolgt von der IP-Adresse des
Gerätes ein.
Wenn das Gerät gefunden wird, erscheint eine Meldung wie
Reply from ... (Antwort von ...) gefolgt von der Anzahl der
gesendeten Byte und der Übertragungsdauer in Millisekunden.
Andernfalls besteht über das Netzwerk kein Zugriff auf das
Gerät. Dies kann folgende Ursachen haben:
–
Das Gerät ist nicht ordnungsgemäß an das Netzwerk angeschlossen. Überprüfen Sie in diesem Fall die Leitungsverbindungen.
–
Das Gerät ist nicht ordnungsgemäß in das Netzwerk integriert. Überprüfen Sie die IP-Adresse, Subnetzmaske und
Gateway-Adresse.
10.2
!
10.2.1
Reparaturen
VORSICHT! Öffnen Sie niemals das Gehäuse der Kamera. Das
Gerät enthält keine Teile, die Sie reparieren oder austauschen
können. Sorgen Sie dafür, dass nur qualifiziertes Fachpersonal
der Elektrotechnik und der Netzwerktechnik mit Wartungs- oder
Reparaturarbeiten beauftragt wird. Wenden Sie sich im
Zweifelsfall an den technischen Service Ihres Händlers.
Weitergabe und Entsorgung
Geben Sie die Kamera nur zusammen mit diesem Installationsund Bedienungshandbuch weiter. Das Gerät enthält umweltschädliche Materialien, die unter Einhaltung der geltenden Vorschriften entsorgt werden müssen. Defekte oder nicht mehr
benötigte Geräte und Teile müssen fachgerecht entsorgt oder
zur örtlichen Sammelstelle für Gefahrstoffe gebracht werden.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
108 de | Fehlerbehebung
11
Dinion IP
Fehlerbehebung
Wenn Sie eine Störung nicht beheben können, wenden Sie sich
an Ihren Lieferanten oder Systemintegrator oder direkt an den
Kundendienst von Bosch Security Systems.
Sie können auf einer speziellen Seite die Versionen der internen
Prozessoren anzeigen. Notieren Sie diese Angaben, bevor Sie
sich an den Kundendienst wenden.
1.
Geben Sie in der Adresszeile des Browsers nach der
IP-Adresse
/version ein (z. B. 192.168.0.80/version).
2.
Notieren Sie alle Angaben, oder drucken Sie die Seite aus.
Die nachfolgende Tabelle soll Ihnen helfen, bei Störungen die
Ursache zu erkennen und gegebenenfalls zu beheben.
Störung
Keine Bildübertra-
Mögliche Ursache
Kamera defekt.
gung an Gegenstelle.
Abhilfe
Lokalen Monitor an die Kamera
anschließen und Kamerafunktion
überprüfen.
Fehlerhafte Verbindungen.
Alle Leitungen, Stecker, Kontakte
und Anschlüsse prüfen.
Kein Verbindungsauf- Konfiguration des Gerätes.
Alle Konfigurationsparameter prüfen.
bau, keine Bildüber-
Alle Leitungen, Stecker, Kontakte
Fehlerhafte Installation.
tragung.
und Anschlüsse prüfen.
Falsche IP-Adressen.
IP-Adressen prüfen (Terminal-Programm).
V 2.5 | 2007.6
Fehlerhafte Datenübertra-
Datenübertragung mit dem Befehl
gung im LAN.
ping überprüfen.
Es besteht bereits die maxi-
Warten, bis eine Verbindung frei
mal mögliche Anzahl von
wird, und den Sender erneut
Verbindungen.
anwählen.
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Fehlerbehebung | de 109
Störung
Gerät meldet einen
Mögliche Ursache
Abhilfe
Alarmquelle nicht ausgewählt. Auf Konfigurationsseite Alarm
sources (Alarmquellen) mögliche
Alarm nicht.
Alarmquellen auswählen.
Alarmreaktion nicht
Auf Konfigurationsseite Alarm
connections (Alarmverbindun-
festgelegt.
gen) gewünschte Alarmreaktion
festlegen, gegebenenfalls
IP-Adresse ändern.
Gerät ist nach Firm-
Spannungsausfall während
Gerät durch Kundendienst prüfen
ware-Upload nicht
der Programmierung durch
lassen und gegebenenfalls austau-
mehr betriebsbereit.
Update-Datei.
schen.
Falsche Update-Datei.
IP-Adresse gefolgt von /main.htm
im Web-Browser eingeben und den
Upload wiederholen.
iSCSI-Server-Konfiguration prüfen
Keine LUN-Anzeige
Falsche LUN-Zuordnung in
nach Verbindungs-
der Konfiguration des iSCSI- und Verbindung erneut herstellen.
aufbau mit dem
Servers.
iSCSI-Server.
Anzeige von LUN
Kein Zugriff auf die LUN-
iSCSI-Server-Konfiguration prüfen
FAIL unter einem
Liste aufgrund von Zuord-
und Verbindung erneut herstellen.
Knoten nach Verbin-
nung zu falscher Netzwerk-
dungsaufbau mit
schnittstelle.
dem iSCSI-Server.
LUN-Zuordnung nicht iSCSI-System unterstützt
möglich.
ID auf der Konfigurationsseite für
keine Initiatoridentifizierung. die iSCSI-Parameter löschen.
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
110 de | Technische Daten
12
Dinion IP
Technische Daten
Typennummer
NWC-0495-10P
Standard
PAL
NWC-0495-20P
NTSC
Aktive Pixel
752 x 582
768 x 492
Versorgungs-
24 VAC oder 12 VDC oder Power-over-Ethernet (IEEE 802.3af)
nennspannung
12 - 28 VAC (50/60 Hz)
Mindestbeleuchtung
< 0,4 Lux
11 - 36 VDC
< 0,15 Lux (im Schwarzweißmodus)
Bildwandler
Interline-CCD
Auflösung
540 TVL (BNC)
SNR
> 50 dB
Videoausgang
1 Vss, 75 Ohm
Synchronisierung
Wählbar: Interne oder Zeilensynchronisierung
Shutter
Wählbar: AES (1/60 [1/50] bis 1/10.0000), flimmerfrei, fest
Tag/Nacht
Farbe, Schwarzweiß, Automatisch
Empfindlichkeit hoch
Einstellbar von Aus bis 10 x
Autom. Schwarz
Wählbar: Ein, Aus (maximal wählbarer Wert 28 dB)
AGC
Wählbar: Automatische Verstärkungssteuerung Ein oder
Aus (0 dB)
XF-DYN
Wählbar: Stärke der dynamischen Bereichsoptimierung
DNR
Automatische Rauschunterdrückung; Wählbar: Ein, Aus
Kontur
Wählbar: Stärke der Schärfeoptimierung
BLC
Wählbar: Ein oder Aus; mit programmierbaren Bereichen
Weißabgleich
Automatisch: 2500 - 9000 K (mit manuellem und Haltemodus)
Farbsättigung
Einstellbar von schwarzweiß (0 %) bis 133 % Farbe
Objektivadapter
CS-kompatibel, kompatibel mit C-Fassung, inklusive Adapterring
ALC-Objektiv
Automatische Erkennung von Video- und DC-Blende
Leistungsaufnahme
<8W
Abmessungen
59 x 67 x 122 mm ohne Objektiv (H x B x L9
Gewicht
450 g ohne Objektiv
Stativhalterung
Boden (isoliert) und Oberseite ¼" 20 UNC
Betriebs-
0 °C bis 40 °C
temperatur
Bedienelemente
LAN-Schnittstelle
OSD (On-Screen Display) mit Menüführung
1 x Ethernet 10/100Base-T, automatische Anpassung,
Halb-/Vollduplex, RJ-45
Videocodierungs-pro-
MPEG-4, JPEG
tokolle
Videodatenrate
V 2.5 | 2007.6
9.600 kBit/s … 10 MBit/s
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Technische Daten | de 111
Bildauflösung
704 × 576/480 Pixel (D1/4CIF)
(PAL/NTSC)
464 × 576/480 Pixel (2/3 D1)
704 × 288/240 Pixel (2CIF)
704 × 288/240 Pixel (1/2 D1)
352 × 288/240 Pixel (CIF)
176 × 144/120 Pixel (QCIF)
Gesamtverzögerung
120 ms (PAL/NTSC, MPEG-4,ohne Netzwerkverzögerung)
Bildwiederholrate
1 … 50/60 Felder/s einstellbar (PAL/NTSC)
feld-/bildbasierte
Codierung
Netzwerkprotokolle
Bosch Security Systems
TCP, UDP, IP, HTTP, IGMP V2, ICMP, ARP
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
112 de | Technische Daten
12.1
Dinion IP
Abmessungen (mm/Zoll)
118 (4.646")
85 (3.346")
34 (1.339")
1/4"-20 UNC
1/4"-20 UNC
48 (1.889")
123 (4.843")
59 (2.323")
67 (2.638")
Dimensions in mm (inches).
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
12.2
12.2.1
Technische Daten | de 113
Zubehör
Empfohlene Objektive
Varifokalobjektiv LTC 3764/20
–
1/2 Zoll, 4 - 12 mm, DC-Blende, C-Anschluss, F1.2-360, 4polig
Varifokalobjektiv LTC 3774/30
–
1/2 Zoll, 10 - 40 mm, DC-Blende, C-Anschluss, F1.4-360, 4polig
Zoomobjektiv LTC 3783/50
–
1/2 Zoll, 8,5 - 85 mm, Videoblende, C-Anschluss, F1.6-360,
4-polig
Zoomobjektiv LTC 3793/50
–
1/2 Zoll, 8,5 - 144 mm, Videoblende, C-Anschluss, F1.6360, 4-polig
Varifokalobjektiv LTC 3664/40
–
1/3 Zoll, 2,8 - 11 mm, DC-Blende, CS-Anschluss F1.4-360,
4-polig
Varifokalobjektiv LTC 3664/30
–
1/3 Zoll, 3,0 - 8 mm, DC-Blende, CS-Anschluss, F1.0-360, 4polig
12.2.2
Netzteile
Netzteil TC 120PS
–
110 - 120 VAC/15 VDC, 50/60 Hz, 300 mA
Netzteil TC 220PS
–
230 VAC/15 VDC, 50 Hz, 10 VA
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
114 de | Glossar
13
Dinion IP
Glossar
Nachfolgend finden Sie einige kurze Erläuterungen zu den in
diesem Handbuch verwendeten Begriffen und Abkürzungen.
10/100 Base-T
IEEE-802.3-Spezifikation für 10- bzw. 100-MBit/s-Ethernet
802.1x
Der Standard IEEE 802.1x stellt eine generelle Methode für
die Zugriffskontrolle und Autorisierung in IEEE-802-basierten Netzwerken zur Verfügung. Die Authentifizierung erfolgt
durch einen Authenticator, der mittels eines Authentifizierungsservers (siehe RADIUS-Server) die Verbindungsanforderungen prüft und den Zugriff auf die verfügbaren Dienste
(LAN, VLAN, WLAN) zulässt oder abweist.
ARP
Address Resolution Protocol: Protokoll für die Zuordnung
von MAC- und IP-Adressen
Baud
Maßeinheit für die Geschwindigkeit bei der Datenübertragung
Bit/s
Bit pro Sekunde, die tatsächliche Datenrate
CIF
Common Intermediate Format,
Videoformat mit 352 x 288/240 Pixeln
DHCP
Dynamic Host Configuration Protocol: Ermöglicht einem
Netzwerkgerät den Empfang einer dynamisch zugeordneten
IP-Adresse und weiterer Netzwerkparameter von einem Server über ein Netzwerk.
DNS
Domain Name Service
FTP
File Transfer Protocol (Dateiübertragungsprotokoll)
Gateway
Zugangspunkt zu einem anderen LAN (Subnetz)
GOP
Group of Pictures (Bildgruppe)
HTTP
Hypertext Transfer Protocol
HTTPS
Hypertext Transfer ProtocoL Secure: Bietet eine sichere
ICMP
Internet Control Message Protocol
ID
Identifikation, maschinenlesbare Zeichenfolge
IEEE
Institute of Electrical and Electronics Engineers
IGMP
Internet Group Management Protocol
Datenübertragung zwischen Web-Server und Web-Browser.
Internet Protocol
Das Hauptprotokoll, das im Internet verwendet wird, meist
in Verbindung mit dem Transfer Control Protocol (TCP):
TCP/IP
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Glossar | de 115
IP
Siehe Internet Protocol
IP-Adresse
Eine 4-Byte-Nummer, die jedes Gerät im Internet eindeutig
definiert. Sie wird normalerweise in Dezimalnotation mit
Punkten zwischen den Byte angegeben, zum Beispiel
„209.130.2.193“.
ISDN
Integrated Services Digital Network
JPEG
Verfahren zur Codierung von Standbildern
kBit/s
Kilobit pro Sekunde, die tatsächliche Datenrate
(Joint Photographic Experts Group)
LAN
Siehe Local Area Network
Local Area Network
Kommunikationsnetzwerk, das Benutzer innerhalb eines
fest umgrenzten Ortes (z. B. Gebäude oder Universitätsgelände) versorgt. Es wird von einem Netzwerkbetriebssystem gesteuert und verwendet ein Transportprotokoll.
MAC
Media Access Control (Medienzugriffssteuerung)
MPEG-4
Weiterentwicklung von MPEG-2, für die Übertragung audiovisueller Daten mit sehr niedriger Übertragungsrate gedacht
(zum Beispiel über das Internet)
Netzmaske
Eine Maske, die erklärt, welcher Teil einer IP-Adresse die
Netzwerkadresse ist und welcher Teil die Hostadresse bildet. Sie wird normalerweise in Dezimalnotation mit Punkten zwischen den Byte angegeben, zum Beispiel
„255.255.255.192“.
NTP
Network Time Protocol: Standard zur Synchronisierung von
Systemuhren in Computern über paketbasierte Netzwerke.
NTP verwendet das verbindungslose Protokoll UDP. NTP
wurde dafür entwickelt eine zuverlässige Zeitsynchronisierung über Netzwerke mit variabler Paketlaufzeit (Ping-Zeit)
zu ermöglichen.
Parameter
Werte, die zur Konfiguration verwendet werden
QCIF
Quarter CIF, Videoformat mit 176 × 144/120 Pixeln
Bosch Security Systems
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
116 de | Glossar
RADIUS-Server
Dinion IP
Remote Authentication Dial-In User Service (RADIUS): Ein
Client-Server-Protokoll, das zur Authentifizierung, Autorisierung und zum Accounting von Benutzern bei Einwahlverbindungen in ein Computernetzwerk dient. RADIUS ist der de
facto Standard bei der zentralen Authentifizierung von Einwahlverbindungen über Modem, ISDN, VPN, Wireless LAN
(siehe 802.1x) und DSL.
RFC 868
Protokoll zur Uhrzeit-Synchronisation von Rechnern im
Internet
RS232/RS422/RS485
Standards für die serielle Datenübertragung
RTP
Realtime Transport Protocol: Transportprotokoll für Video
und Audio in Echtzeit
SNTP
Simple Network Time Protocol: Vereinfachte Version des
NTP (siehe NTP)
SSL
Secure Sockets Layer: Verschlüsselungsprotokoll für Datenübertragungen in IP-basierten Netzwerken
Subnetzmaske
Siehe Netzmaske
TCP
Transfer Control Protocol
Telnet
Anmeldeprotokoll, mit dem sich der Benutzer an einem fer-
TSL
Transport Layer Security: Versionen 1.0 und 1.1 sind die
nen Rechner (Host) im Internet anmelden kann
standardisierten Weiterentwicklungen des Protokolls
SSL 3.0 (siehe SSL).
TTL
Time-To-Live; Lebensdauer eines Datenpaketes in Stations-
UDP
User Datagram Protocol
sprüngen
URL
Uniform Resource Locator
UTP
Unshielded Twisted Pair
Vollduplex
Gleichzeitige Datenübertragung in beide Richtungen
(Senden und Empfangen)
WAN
Siehe Wide Area Network
Wide Area Network
Eine Weitverkehrsverbindung zur Ausdehnung oder Verbindung entfernter lokaler Netzwerke
V 2.5 | 2007.6
Bedienungsanleitung
Bosch Security Systems
Dinion IP
Bosch Security Systems
Glossar | de 117
Bedienungsanleitung
V 2.5 | 2007.6
Bosch Security Systems
Robert-Koch-Straße 100
D-85521 Ottobrunn
Deutschland
Telefon
089 6290-0
Fax
089 6290-1020
www.boschsecuritysystems.com
© Bosch Security Systems, 2007
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement