2008 - Krankenhaus.de

2008 - Krankenhaus.de
Inhaltsverzeichnis
Einleitung ............................................................................................................................................. 1
A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses .......................................................................... 3
A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses ........................................................................... 3
A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses .............................................................................. 4
A-3 Standort(nummer) ....................................................................................................................... 4
A-4 Name und Art des Krankenhausträgers ...................................................................................... 4
A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus ................................................................................................ 4
A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses ................................................................................. 5
A-6.1 Fachabteilungen ..................................................................................................................... 5
A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie ............................................................. 5
A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses ......................... 6
A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des
Krankenhauses .................................................................................................................................. 8
A-10 Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses ..................................... 10
A-11 Forschung und Lehre des Krankenhauses ............................................................................... 11
A-11.1 Forschungsschwerpunkte ..................................................................................................... 11
A-11.2 Akademische Lehre .............................................................................................................. 11
A-11.3 Ausbildung in anderen Heilberufen ....................................................................................... 11
A-12 Anzahl der Betten im gesamten Krankenhaus nach § 108/109 SGB V (Stichtag 31.12. des
Berichtsjahres) ................................................................................................................................... 13
A-13 Fallzahlen des Krankenhauses ................................................................................................. 13
A-13.1 Ambulante Zählweise ........................................................................................................... 13
A-14 Personal des Krankenhauses ................................................................................................... 13
A-14.1 Ärzte und Ärztinnen .............................................................................................................. 13
A-14.2 Pflegepersonal ...................................................................................................................... 14
B Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten/Fachabteilungen ................................... 15
B-[1] Innere Medizin/Schwerpunkt Hämatologie und internistische Onkologie ................................. 15
B-[1].1 Name .................................................................................................................................... 15
B-[1].1.1 Fachabteilungsschlüssel .................................................................................................. 15
B-[1].1.2 Art der Fachabteilung "Innere Medizin/Schwerpunkt Hämatologie und internistische
Onkologie" ...................................................................................................................................... 15
B-[1].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Innere Medizin/Schwerpunkt Hämatologie
und internistische Onkologie" ........................................................................................................... 15
B-[1].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Innere
Medizin/Schwerpunkt Hämatologie und internistische Onkologie" .................................................. 17
B-[1].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Innere Medizin/Schwerpunkt
Hämatologie und internistische Onkologie" ...................................................................................... 17
B-[1].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Innere Medizin/Schwerpunkt Hämatologie und internistische
Onkologie" ........................................................................................................................................ 17
B-[1].6 Diagnosen ............................................................................................................................. 18
B-[1].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD ............................................................................................... 18
B-[1].6.2 Kompetenzdiagnosen ...................................................................................................... 18
B-[1].7 Prozeduren nach OPS .......................................................................................................... 19
B-[1].7.1 OPS, 4stellig ..................................................................................................................... 19
B-[1].7.2 Kompetenzprozeduren ..................................................................................................... 19
B-[1].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten ................................................................................. 20
B-[1].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V ....................................................................... 20
B-[1].9.1 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V .................................................................. 20
B-[1].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft ............................. 20
B-[1].11 Apparative Ausstattung ....................................................................................................... 20
B-[1].12 Personelle Ausstattung ....................................................................................................... 21
B-[1].12.1 Ärzte und Ärztinnen ........................................................................................................ 21
B-[1].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Innere Medizin/Schwerpunkt
Hämatologie und internistische Onkologie" ...................................................................................
B-[1].12.1.2 Zusatzweiterbildung ...................................................................................................
B-[1].12.2 Pflegepersonal ...............................................................................................................
B-[1].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Innere Medizin/Schwerpunkt
Hämatologie und internistische Onkologie" – Anerkannte Fachweiterbildungen / akademische
Abschlüsse ....................................................................................................................................
B-[1].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Innere Medizin/Schwerpunkt
Hämatologie und internistische Onkologie" – Zusatzqualifikation .................................................
B-[1].12.3 Spezielles therapeutisches Personal .............................................................................
B-[2] Innere Medizin/Schwerpunkt Gastroenterologie .......................................................................
B-[2].1 Name ....................................................................................................................................
B-[2].1.1 Fachabteilungsschlüssel ..................................................................................................
B-[2].1.2 Art der Fachabteilung "Innere Medizin/Schwerpunkt Gastroenterologie" ........................
B-[2].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Innere Medizin/Schwerpunkt
Gastroenterologie" ............................................................................................................................
B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Innere
Medizin/Schwerpunkt Gastroenterologie" ........................................................................................
B-[2].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Innere Medizin/Schwerpunkt
Gastroenterologie" ............................................................................................................................
B-[2].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Innere Medizin/Schwerpunkt Gastroenterologie" .................
B-[2].6 Diagnosen .............................................................................................................................
B-[2].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD ...............................................................................................
B-[2].6.2 Kompetenzdiagnosen ......................................................................................................
B-[2].7 Prozeduren nach OPS ..........................................................................................................
B-[2].7.1 OPS, 4stellig .....................................................................................................................
B-[2].7.2 Kompetenzprozeduren .....................................................................................................
B-[2].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten .................................................................................
B-[2].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V .......................................................................
B-[2].9.1 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V ..................................................................
B-[2].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft .............................
B-[2].11 Apparative Ausstattung .......................................................................................................
B-[2].12 Personelle Ausstattung .......................................................................................................
B-[2].12.1 Ärzte und Ärztinnen ........................................................................................................
B-[2].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Innere Medizin/Schwerpunkt
Gastroenterologie" .........................................................................................................................
B-[2].12.1.2 Zusatzweiterbildung ...................................................................................................
B-[2].12.2 Pflegepersonal ...............................................................................................................
B-[2].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Innere Medizin/Schwerpunkt
Gastroenterologie" – Anerkannte Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse ....................
B-[2].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Innere Medizin/Schwerpunkt
Gastroenterologie" – Zusatzqualifikation .......................................................................................
B-[2].12.3 Spezielles therapeutisches Personal .............................................................................
B-[3] Pädiatrie ....................................................................................................................................
B-[3].1 Name ....................................................................................................................................
B-[3].1.1 Fachabteilungsschlüssel ..................................................................................................
B-[3].1.2 Art der Fachabteilung "Pädiatrie" .....................................................................................
B-[3].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Pädiatrie" ...................................................
B-[3].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Pädiatrie" .......................
B-[3].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Pädiatrie" ....................................
B-[3].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Pädiatrie" ..............................................................................
B-[3].6 Diagnosen .............................................................................................................................
B-[3].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD ...............................................................................................
B-[3].6.2 Kompetenzdiagnosen ......................................................................................................
21
21
21
22
22
22
23
23
23
23
23
24
24
24
25
25
25
26
26
27
27
27
27
27
28
29
29
29
29
30
30
30
30
32
32
32
32
32
34
34
34
35
35
35
B-[3].7 Prozeduren nach OPS ..........................................................................................................
B-[3].7.1 OPS, 4stellig .....................................................................................................................
B-[3].7.2 Kompetenzprozeduren .....................................................................................................
B-[3].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten .................................................................................
B-[3].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V .......................................................................
B-[3].9.1 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V ..................................................................
B-[3].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft .............................
B-[3].11 Apparative Ausstattung .......................................................................................................
B-[3].12 Personelle Ausstattung .......................................................................................................
B-[3].12.1 Ärzte und Ärztinnen ........................................................................................................
B-[3].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Pädiatrie" ..............................................
B-[3].12.1.2 Zusatzweiterbildung ...................................................................................................
B-[3].12.2 Pflegepersonal ...............................................................................................................
B-[3].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Pädiatrie" – Anerkannte
Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse .........................................................................
B-[3].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Pädiatrie" – Zusatzqualifikation ......
B-[3].12.3 Spezielles therapeutisches Personal .............................................................................
B-[4] Kinderchirurgie ..........................................................................................................................
B-[4].1 Name ....................................................................................................................................
B-[4].1.1 Fachabteilungsschlüssel ..................................................................................................
B-[4].1.2 Art der Fachabteilung "Kinderchirurgie" ...........................................................................
B-[4].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Kinderchirurgie" .........................................
B-[4].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Kinderchirurgie" .............
B-[4].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Kinderchirurgie" ..........................
B-[4].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Kinderchirurgie" ....................................................................
B-[4].6 Diagnosen .............................................................................................................................
B-[4].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD ...............................................................................................
B-[4].6.2 Kompetenzdiagnosen ......................................................................................................
B-[4].7 Prozeduren nach OPS ..........................................................................................................
B-[4].7.1 OPS, 4stellig .....................................................................................................................
B-[4].7.2 Kompetenzprozeduren .....................................................................................................
B-[4].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten .................................................................................
B-[4].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V .......................................................................
B-[4].9.1 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V ..................................................................
B-[4].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft .............................
B-[4].11 Apparative Ausstattung .......................................................................................................
B-[4].12 Personelle Ausstattung .......................................................................................................
B-[4].12.1 Ärzte und Ärztinnen ........................................................................................................
B-[4].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Kinderchirurgie" ....................................
B-[4].12.1.2 Zusatzweiterbildung ...................................................................................................
B-[4].12.2 Pflegepersonal ...............................................................................................................
B-[4].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Kinderchirurgie" – Anerkannte
Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse .........................................................................
B-[4].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Kinderchirurgie" –
Zusatzqualifikation .........................................................................................................................
B-[4].12.3 Spezielles therapeutisches Personal .............................................................................
B-[5] Allgemeine Chirurgie .................................................................................................................
B-[5].1 Name ....................................................................................................................................
B-[5].1.1 Fachabteilungsschlüssel ..................................................................................................
B-[5].1.2 Art der Fachabteilung "Allgemeine Chirurgie" ..................................................................
B-[5].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Allgemeine Chirurgie" ................................
B-[5].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Allgemeine Chirurgie" ....
B-[5].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Allgemeine Chirurgie" .................
B-[5].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Allgemeine Chirurgie" ...........................................................
36
36
37
37
37
37
37
38
38
38
38
39
39
40
40
40
41
41
41
41
41
42
43
43
43
43
44
45
45
46
46
46
46
46
46
47
47
47
47
48
48
48
48
49
49
49
49
49
54
54
54
B-[5].6 Diagnosen ............................................................................................................................. 55
B-[5].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD ............................................................................................... 55
B-[5].6.2 Kompetenzdiagnosen ...................................................................................................... 55
B-[5].7 Prozeduren nach OPS .......................................................................................................... 56
B-[5].7.1 OPS, 4stellig ..................................................................................................................... 56
B-[5].7.2 Kompetenzprozeduren ..................................................................................................... 56
B-[5].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten ................................................................................. 57
B-[5].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V ....................................................................... 57
B-[5].9.1 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V .................................................................. 57
B-[5].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft ............................. 57
B-[5].11 Apparative Ausstattung ....................................................................................................... 58
B-[5].12 Personelle Ausstattung ....................................................................................................... 59
B-[5].12.1 Ärzte und Ärztinnen ........................................................................................................ 59
B-[5].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Allgemeine Chirurgie" .......................... 59
B-[5].12.1.2 Zusatzweiterbildung ................................................................................................... 59
B-[5].12.2 Pflegepersonal ............................................................................................................... 60
B-[5].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Allgemeine Chirurgie" – Anerkannte
Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse ......................................................................... 60
B-[5].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Allgemeine Chirurgie" –
Zusatzqualifikation ......................................................................................................................... 60
B-[5].12.3 Spezielles therapeutisches Personal ............................................................................. 61
B-[6] Gefäßchirurgie ........................................................................................................................... 62
B-[6].1 Name .................................................................................................................................... 62
B-[6].1.1 Fachabteilungsschlüssel .................................................................................................. 62
B-[6].1.2 Art der Fachabteilung "Gefäßchirurgie" ........................................................................... 62
B-[6].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Gefäßchirurgie" .......................................... 62
B-[6].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Gefäßchirurgie" .............. 63
B-[6].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Gefäßchirurgie" .......................... 63
B-[6].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Gefäßchirurgie" .................................................................... 63
B-[6].6 Diagnosen ............................................................................................................................. 63
B-[6].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD ............................................................................................... 63
B-[6].6.2 Kompetenzdiagnosen ...................................................................................................... 64
B-[6].7 Prozeduren nach OPS .......................................................................................................... 65
B-[6].7.1 OPS, 4stellig ..................................................................................................................... 65
B-[6].7.2 Kompetenzprozeduren ..................................................................................................... 65
B-[6].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten ................................................................................. 66
B-[6].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V ....................................................................... 66
B-[6].9.1 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V .................................................................. 66
B-[6].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft ............................. 66
B-[6].11 Apparative Ausstattung ....................................................................................................... 66
B-[6].12 Personelle Ausstattung ....................................................................................................... 67
B-[6].12.1 Ärzte und Ärztinnen ........................................................................................................ 67
B-[6].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Gefäßchirurgie" .................................... 67
B-[6].12.1.2 Zusatzweiterbildung ................................................................................................... 67
B-[6].12.2 Pflegepersonal ............................................................................................................... 67
B-[6].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Gefäßchirurgie" – Anerkannte
Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse ......................................................................... 67
B-[6].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Gefäßchirurgie" –
Zusatzqualifikation ......................................................................................................................... 68
B-[6].12.3 Spezielles therapeutisches Personal ............................................................................. 68
B-[7] Orthopädie ................................................................................................................................. 69
B-[7].1 Name .................................................................................................................................... 69
B-[7].1.1 Fachabteilungsschlüssel .................................................................................................. 69
B-[7].1.2 Art der Fachabteilung "Orthopädie" ................................................................................. 69
B-[7].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Orthopädie" ................................................
B-[7].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Orthopädie" ....................
B-[7].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Orthopädie" ................................
B-[7].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Orthopädie" ..........................................................................
B-[7].6 Diagnosen .............................................................................................................................
B-[7].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD ...............................................................................................
B-[7].6.2 Kompetenzdiagnosen ......................................................................................................
B-[7].7 Prozeduren nach OPS ..........................................................................................................
B-[7].7.1 OPS, 4stellig .....................................................................................................................
B-[7].7.2 Kompetenzprozeduren .....................................................................................................
B-[7].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten .................................................................................
B-[7].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V .......................................................................
B-[7].9.1 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V ..................................................................
B-[7].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft .............................
B-[7].11 Apparative Ausstattung .......................................................................................................
B-[7].12 Personelle Ausstattung .......................................................................................................
B-[7].12.1 Ärzte und Ärztinnen ........................................................................................................
B-[7].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Orthopädie" ..........................................
B-[7].12.1.2 Zusatzweiterbildung ...................................................................................................
B-[7].12.2 Pflegepersonal ...............................................................................................................
B-[7].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Orthopädie" – Anerkannte
Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse .........................................................................
B-[7].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Orthopädie" – Zusatzqualifikation ..
B-[7].12.3 Spezielles therapeutisches Personal .............................................................................
B-[8] Frauenheilkunde und Geburtshilfe ............................................................................................
B-[8].1 Name ....................................................................................................................................
B-[8].1.1 Fachabteilungsschlüssel ..................................................................................................
B-[8].1.2 Art der Fachabteilung "Frauenheilkunde und Geburtshilfe" .............................................
B-[8].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Frauenheilkunde und Geburtshilfe" ...........
B-[8].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Frauenheilkunde und
Geburtshilfe" .....................................................................................................................................
B-[8].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Frauenheilkunde und
Geburtshilfe" .....................................................................................................................................
B-[8].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Frauenheilkunde und Geburtshilfe" ......................................
B-[8].6 Diagnosen .............................................................................................................................
B-[8].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD ...............................................................................................
B-[8].6.2 Kompetenzdiagnosen ......................................................................................................
B-[8].7 Prozeduren nach OPS ..........................................................................................................
B-[8].7.1 OPS, 4stellig .....................................................................................................................
B-[8].7.2 Kompetenzprozeduren .....................................................................................................
B-[8].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten .................................................................................
B-[8].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V .......................................................................
B-[8].9.1 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V ..................................................................
B-[8].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft .............................
B-[8].11 Apparative Ausstattung .......................................................................................................
B-[8].12 Personelle Ausstattung .......................................................................................................
B-[8].12.1 Ärzte und Ärztinnen ........................................................................................................
B-[8].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Frauenheilkunde und Geburtshilfe" ......
B-[8].12.1.2 Zusatzweiterbildung ...................................................................................................
B-[8].12.2 Pflegepersonal ...............................................................................................................
B-[8].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Frauenheilkunde und Geburtshilfe"
– Anerkannte Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse ...................................................
B-[8].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Frauenheilkunde und Geburtshilfe"
– Zusatzqualifikation ......................................................................................................................
69
70
70
70
70
70
70
71
71
72
72
72
72
72
72
73
73
73
73
74
74
74
74
75
75
75
75
75
76
76
77
77
77
77
78
78
79
79
79
79
79
80
80
80
80
80
80
81
81
B-[8].12.3 Spezielles therapeutisches Personal .............................................................................
B-[9] Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde .................................................................................................
B-[9].1 Name ....................................................................................................................................
B-[9].1.1 Fachabteilungsschlüssel ..................................................................................................
B-[9].1.2 Art der Fachabteilung "Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde" ..................................................
B-[9].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde" ................
B-[9].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Hals-, Nasen-,
Ohrenheilkunde" ...............................................................................................................................
B-[9].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde" .
B-[9].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde" ..........................................
B-[9].6 Diagnosen .............................................................................................................................
B-[9].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD ...............................................................................................
B-[9].6.2 Kompetenzdiagnosen ......................................................................................................
B-[9].7 Prozeduren nach OPS ..........................................................................................................
B-[9].7.1 OPS, 4stellig .....................................................................................................................
B-[9].7.2 Kompetenzprozeduren .....................................................................................................
B-[9].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten .................................................................................
B-[9].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V .......................................................................
B-[9].9.1 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V ..................................................................
B-[9].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft .............................
B-[9].11 Apparative Ausstattung .......................................................................................................
B-[9].12 Personelle Ausstattung .......................................................................................................
B-[9].12.1 Ärzte und Ärztinnen ........................................................................................................
B-[9].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde" ..........
B-[9].12.1.2 Zusatzweiterbildung ...................................................................................................
B-[9].12.2 Pflegepersonal ...............................................................................................................
B-[9].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde" –
Anerkannte Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse ......................................................
B-[9].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde" –
Zusatzqualifikation .........................................................................................................................
B-[9].12.3 Spezielles therapeutisches Personal .............................................................................
B-[10] Allgemeine Psychiatrie ............................................................................................................
B-[10].1 Name ..................................................................................................................................
B-[10].1.1 Fachabteilungsschlüssel ................................................................................................
B-[10].1.2 Art der Fachabteilung "Allgemeine Psychiatrie" .............................................................
B-[10].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Allgemeine Psychiatrie" ...........................
B-[10].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Allgemeine Psychiatrie"
B-[10].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Allgemeine Psychiatrie" ............
B-[10].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Allgemeine Psychiatrie" ......................................................
B-[10].6 Diagnosen ...........................................................................................................................
B-[10].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD .............................................................................................
B-[10].6.2 Kompetenzdiagnosen ....................................................................................................
B-[10].7 Prozeduren nach OPS ........................................................................................................
B-[10].7.1 OPS, 4stellig ...................................................................................................................
B-[10].7.2 Kompetenzprozeduren ...................................................................................................
B-[10].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten ...............................................................................
B-[10].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V .....................................................................
B-[10].9.1 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V ................................................................
B-[10].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft ...........................
B-[10].11 Apparative Ausstattung .....................................................................................................
B-[10].12 Personelle Ausstattung .....................................................................................................
B-[10].12.1 Ärzte und Ärztinnen ......................................................................................................
B-[10].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Allgemeine Psychiatrie" .....................
B-[10].12.1.2 Zusatzweiterbildung .................................................................................................
81
82
82
82
82
82
83
83
83
84
84
84
85
85
86
86
86
86
87
87
88
88
88
88
88
88
89
89
90
90
90
90
90
91
91
91
92
92
92
93
93
93
93
93
93
93
93
94
94
94
94
B-[10].12.2 Pflegepersonal .............................................................................................................
B-[10].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Allgemeine Psychiatrie" –
Anerkannte Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse ......................................................
B-[10].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Allgemeine Psychiatrie" –
Zusatzqualifikation .........................................................................................................................
B-[10].12.3 Spezielles therapeutisches Personal ...........................................................................
B-[11] Kinder- und Jugendpsychiatrie ................................................................................................
B-[11].1 Name ..................................................................................................................................
B-[11].1.1 Fachabteilungsschlüssel ................................................................................................
B-[11].1.2 Art der Fachabteilung "Kinder- und Jugendpsychiatrie" .................................................
B-[11].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Kinder- und Jugendpsychiatrie" ...............
B-[11].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Kinder- und
Jugendpsychiatrie" ...........................................................................................................................
B-[11].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Kinder- und Jugendpsychiatrie"
B-[11].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Kinder- und Jugendpsychiatrie" .........................................
B-[11].6 Diagnosen ...........................................................................................................................
B-[11].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD .............................................................................................
B-[11].6.2 Kompetenzdiagnosen ....................................................................................................
B-[11].7 Prozeduren nach OPS ........................................................................................................
B-[11].7.1 OPS, 4stellig ...................................................................................................................
B-[11].7.2 Kompetenzprozeduren ...................................................................................................
B-[11].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten ...............................................................................
B-[11].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V .....................................................................
B-[11].9.1 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V ................................................................
B-[11].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft ...........................
B-[11].11 Apparative Ausstattung .....................................................................................................
B-[11].12 Personelle Ausstattung .....................................................................................................
B-[11].12.1 Ärzte und Ärztinnen ......................................................................................................
B-[11].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Kinder- und Jugendpsychiatrie" .........
B-[11].12.1.2 Zusatzweiterbildung .................................................................................................
B-[11].12.2 Pflegepersonal .............................................................................................................
B-[11].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Kinder- und Jugendpsychiatrie" –
Anerkannte Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse ......................................................
B-[11].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Kinder- und Jugendpsychiatrie" –
Zusatzqualifikation .........................................................................................................................
B-[11].12.3 Spezielles therapeutisches Personal ...........................................................................
B-[12] Nuklearmedizin ........................................................................................................................
B-[12].1 Name ..................................................................................................................................
B-[12].1.1 Fachabteilungsschlüssel ................................................................................................
B-[12].1.2 Art der Fachabteilung "Nuklearmedizin" ........................................................................
B-[12].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Nuklearmedizin" .......................................
B-[12].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Nuklearmedizin" ...........
B-[12].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Nuklearmedizin" .......................
B-[12].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Nuklearmedizin" .................................................................
B-[12].6 Diagnosen ...........................................................................................................................
B-[12].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD .............................................................................................
B-[12].6.2 Kompetenzdiagnosen ....................................................................................................
B-[12].7 Prozeduren nach OPS ........................................................................................................
B-[12].7.1 OPS, 4stellig ...................................................................................................................
B-[12].7.2 Kompetenzprozeduren ...................................................................................................
B-[12].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten ...............................................................................
B-[12].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V .....................................................................
B-[12].9.1 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V ................................................................
B-[12].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft ...........................
94
94
95
95
96
96
96
96
96
97
97
97
99
99
99
99
99
99
99
100
100
100
100
100
100
100
100
101
101
101
102
103
103
103
103
103
104
104
104
105
105
105
105
105
105
105
105
105
105
B-[12].11 Apparative Ausstattung .....................................................................................................
B-[12].12 Personelle Ausstattung .....................................................................................................
B-[12].12.1 Ärzte und Ärztinnen ......................................................................................................
B-[12].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Nuklearmedizin" .................................
B-[12].12.1.2 Zusatzweiterbildung .................................................................................................
B-[12].12.2 Pflegepersonal .............................................................................................................
B-[12].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Nuklearmedizin" – Anerkannte
Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse .........................................................................
B-[12].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Nuklearmedizin" –
Zusatzqualifikation .........................................................................................................................
B-[12].12.3 Spezielles therapeutisches Personal ...........................................................................
B-[13] Strahlenheilkunde ....................................................................................................................
B-[13].1 Name ..................................................................................................................................
B-[13].1.1 Fachabteilungsschlüssel ................................................................................................
B-[13].1.2 Art der Fachabteilung "Strahlenheilkunde" ....................................................................
B-[13].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Strahlenheilkunde" ...................................
B-[13].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Strahlenheilkunde" .......
B-[13].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Strahlenheilkunde" ...................
B-[13].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Strahlenheilkunde" .............................................................
B-[13].6 Diagnosen ...........................................................................................................................
B-[13].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD .............................................................................................
B-[13].6.2 Kompetenzdiagnosen ....................................................................................................
B-[13].7 Prozeduren nach OPS ........................................................................................................
B-[13].7.1 OPS, 4stellig ...................................................................................................................
B-[13].7.2 Kompetenzprozeduren ...................................................................................................
B-[13].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten ...............................................................................
B-[13].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V .....................................................................
B-[13].9.1 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V ................................................................
B-[13].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft ...........................
B-[13].11 Apparative Ausstattung .....................................................................................................
B-[13].12 Personelle Ausstattung .....................................................................................................
B-[13].12.1 Ärzte und Ärztinnen ......................................................................................................
B-[13].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Strahlenheilkunde" .............................
B-[13].12.1.2 Zusatzweiterbildung .................................................................................................
B-[13].12.2 Pflegepersonal .............................................................................................................
B-[13].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Strahlenheilkunde" – Anerkannte
Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse .........................................................................
B-[13].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Strahlenheilkunde" –
Zusatzqualifikation .........................................................................................................................
B-[13].12.3 Spezielles therapeutisches Personal ...........................................................................
B-[14] Intensivmedizin ........................................................................................................................
B-[14].1 Name ..................................................................................................................................
B-[14].1.1 Fachabteilungsschlüssel ................................................................................................
B-[14].1.2 Art der Fachabteilung "Intensivmedizin" ........................................................................
B-[14].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Intensivmedizin" .......................................
B-[14].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Intensivmedizin" ...........
B-[14].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Intensivmedizin" .......................
B-[14].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Intensivmedizin" .................................................................
B-[14].6 Diagnosen ...........................................................................................................................
B-[14].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD .............................................................................................
B-[14].6.2 Kompetenzdiagnosen ....................................................................................................
B-[14].7 Prozeduren nach OPS ........................................................................................................
B-[14].7.1 OPS, 4stellig ...................................................................................................................
B-[14].7.2 Kompetenzprozeduren ...................................................................................................
106
107
107
107
107
107
107
108
108
109
109
109
109
109
110
110
111
111
111
112
112
112
112
113
113
113
113
113
113
113
114
114
114
115
115
115
116
116
116
116
116
117
117
117
118
118
118
119
120
121
B-[14].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten ...............................................................................
B-[14].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V .....................................................................
B-[14].9.1 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V ................................................................
B-[14].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft ...........................
B-[14].11 Apparative Ausstattung .....................................................................................................
B-[14].12 Personelle Ausstattung .....................................................................................................
B-[14].12.1 Ärzte und Ärztinnen ......................................................................................................
B-[14].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Intensivmedizin" .................................
B-[14].12.1.2 Zusatzweiterbildung .................................................................................................
B-[14].12.2 Pflegepersonal .............................................................................................................
B-[14].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Intensivmedizin" – Anerkannte
Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse .........................................................................
B-[14].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Intensivmedizin" –
Zusatzqualifikation .........................................................................................................................
B-[14].12.3 Spezielles therapeutisches Personal ...........................................................................
B-[15] Radiologie ...............................................................................................................................
B-[15].1 Name ..................................................................................................................................
B-[15].1.1 Fachabteilungsschlüssel ................................................................................................
B-[15].1.2 Art der Fachabteilung "Radiologie" ................................................................................
B-[15].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Radiologie" ...............................................
B-[15].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Radiologie" ..................
B-[15].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Radiologie" ...............................
B-[15].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Radiologie" .........................................................................
B-[15].6 Diagnosen ...........................................................................................................................
B-[15].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD .............................................................................................
B-[15].6.2 Kompetenzdiagnosen ....................................................................................................
B-[15].7 Prozeduren nach OPS ........................................................................................................
B-[15].7.1 OPS, 4stellig ...................................................................................................................
B-[15].7.2 Kompetenzprozeduren ...................................................................................................
B-[15].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten ...............................................................................
B-[15].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V .....................................................................
B-[15].9.1 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V ................................................................
B-[15].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft ...........................
B-[15].11 Apparative Ausstattung .....................................................................................................
B-[15].12 Personelle Ausstattung .....................................................................................................
B-[15].12.1 Ärzte und Ärztinnen ......................................................................................................
B-[15].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Radiologie" .........................................
B-[15].12.1.2 Zusatzweiterbildung .................................................................................................
B-[15].12.2 Pflegepersonal .............................................................................................................
B-[15].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Radiologie" – Anerkannte
Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse .........................................................................
B-[15].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Radiologie" – Zusatzqualifikation .
B-[15].12.3 Spezielles therapeutisches Personal ...........................................................................
B-[16] Palliativmedizin ........................................................................................................................
B-[16].1 Name ..................................................................................................................................
B-[16].1.1 Fachabteilungsschlüssel ................................................................................................
B-[16].1.2 Art der Fachabteilung "Palliativmedizin" ........................................................................
B-[16].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Palliativmedizin" .......................................
B-[16].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Palliativmedizin" ...........
B-[16].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Palliativmedizin" .......................
B-[16].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Palliativmedizin" .................................................................
B-[16].6 Diagnosen ...........................................................................................................................
B-[16].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD .............................................................................................
B-[16].6.2 Kompetenzdiagnosen ....................................................................................................
121
121
121
121
121
122
122
122
122
123
123
123
123
124
124
124
124
124
125
125
126
126
126
126
126
126
126
127
127
127
127
127
128
128
128
128
128
128
129
129
130
130
130
130
130
131
131
131
132
132
133
B-[16].7 Prozeduren nach OPS ........................................................................................................
B-[16].7.1 OPS, 4stellig ...................................................................................................................
B-[16].7.2 Kompetenzprozeduren ...................................................................................................
B-[16].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten ...............................................................................
B-[16].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V .....................................................................
B-[16].9.1 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V ................................................................
B-[16].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft ...........................
B-[16].11 Apparative Ausstattung .....................................................................................................
B-[16].12 Personelle Ausstattung .....................................................................................................
B-[16].12.1 Ärzte und Ärztinnen ......................................................................................................
B-[16].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Palliativmedizin" .................................
B-[16].12.1.2 Zusatzweiterbildung .................................................................................................
B-[16].12.2 Pflegepersonal .............................................................................................................
B-[16].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Palliativmedizin" – Anerkannte
Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse .........................................................................
B-[16].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Palliativmedizin" –
Zusatzqualifikation .........................................................................................................................
B-[16].12.3 Spezielles therapeutisches Personal ...........................................................................
C Qualitätssicherung ...........................................................................................................................
C-2 Externe Qualitätssicherung nach Landesrecht gemäß § 112 SGB V .........................................
C-3 Qualitätssicherung bei Teilnahme an Disease-Management-Programmen (DMP) nach § 137f
SGB V ................................................................................................................................................
C-4 Teilnahme an sonstigen Verfahren der externen vergleichenden Qualitätssicherung ...............
C-5 Umsetzung der Mindestmengenvereinbarung nach § 137 SGB V .............................................
C-6 Umsetzung von Beschlüssen des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Qualitätssicherung
nach § 137 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB V [neue Fassung] („Strukturqualitätsvereinbarung“) ...............
D Qualitätsmanagement ......................................................................................................................
D-1 Qualitätspolitik .............................................................................................................................
D-1.1 Leitbild (Leitmotto) des Krankenhauses, Vision, Mission .......................................................
D-1.2 Qualitätsmanagementansatz / -grundsätze des Krankenhauses ...........................................
D-1.2.1 Patientenorientierung .........................................................................................................
D-1.2.2 Verantwortung und Führung ..............................................................................................
D-1.2.3 Mitarbeiterorientierung und -beteiligung ............................................................................
D-1.2.4 Wirtschaftlichkeit ................................................................................................................
D-1.2.5 Prozessorientierung ...........................................................................................................
D-1.2.6 Zielorientierung und Flexibilität ..........................................................................................
D-1.2.7 Fehlervermeidung und Umgang mit Fehlern .....................................................................
D-1.2.8 kontinuierlicher Verbesserungsprozess .............................................................................
D-1.3 Umsetzung / Kommunikation der Qualitätspolitik im Krankenhaus (z.B. Information an
Patienten, Mitarbeiter, niedergelassene Ärzte und die interessierte Fachöffentlichkeit). .................
D-2 Qualitätsziele ...............................................................................................................................
D-2.1 strategische/ operative Ziele ...................................................................................................
D-2.2 Messung und Evaluation der Zielerreichung ..........................................................................
D-2.3 Kommunikation der Ziele und der Zielerreichung ...................................................................
D-3 Aufbau des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements ..........................................................
D-4 Instrumente des Qualitätsmanagements ....................................................................................
D-5 Qualitätsmanagement-Projekte ..................................................................................................
D-6 Bewertung des Qualitätsmanagements ......................................................................................
133
133
133
133
133
133
133
133
133
134
134
134
135
135
135
135
136
136
136
136
136
136
137
137
137
137
138
138
138
138
138
138
139
139
139
139
139
140
141
141
142
143
154
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
Einleitung
Sehr geehrte Leserin,
sehr geehrter Leser,
das Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen in Trier ist ein
Krankenhaus der Schwerpunktversorgung mit 667 Betten
einschließlich tagesklinischer Plätze und einem Einzugsgebiet weit
über die Grenzen der Stadt hinaus. Mit ca. 1.600 Mitarbeiterinnen und
Mitarbeitern ist das Klinikum Mutterhaus einer der größten Arbeitgeber
der Region.
Das diagnostische und therapeutische Leistungsspektrum umfasst 16
Fachbereiche, in denen jährlich ca. 26.000 Patienten im stationären
und ca. 76.000 Patienten im ambulanten Bereich versorgt werden. Das Klinikum ist akademisches
Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
Besondere Schwerpunkte bilden die Versorgung kranker Kinder in den Abteilungen Kinder- und
Jugendmedizin, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Kinder- und Jugendchirurgie sowie der Neuropädiatrie.
Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Versorgung von Patienten mit Krebserkrankungen, was sich u.a. in
einem zertifizierten Brustzentrum sowie einer am Klinikum angesiedelten separaten Einrichtung zur
Durchführung eines landesweit etablierten Mammografiescreenings widerspiegelt. In mehreren
Kompetenzzentren mit entsprechenden personellen und apparativen Strukturen zur Diagnostik und
Therapie werden Patientinnen und Patienten abteilungsübergreifend und multiprofessionell behandelt
sowie
psychologisch
betreut.
(Adipositaszentrum,
Brustzentrum,
Darmzentrum,
Cochlearimplantat-Zentrum Trier, Diabeteszentrum, Kinderzentrum, Perinatalzentrum Level I, Zentrum für
Koloproktologie, Zentrum für minimalinvasive Chirurgie).
In der Bevölkerung steht das Klinikum Mutterhaus für persönliche Patientenzuwendung und optimale
medizinische Behandlungsqualität. Um unsere Qualität in der Versorgung der Patienten und die
medizinische Fachkompetenz von unabhängigen Experten bestätigen zu lassen, wurde das Krankenhaus
im Jahre 2008 bereits zum zweiten Mal erfolgreich nach den Kriterien von proCumCert inklusive KTQ
zertifiziert. Als erstes Krankenhaus in Rheinland-Pfalz und als zweites bundesweit erhielt das Klinikum
Mutterhaus zudem das Zertifikat der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege
(MAAS BGW). Rezertifiziert wurden darüber hinaus nach den Kriterien der jeweiligen Fachgesellschaften
das Brustzentrum und das Diabeteszentrum. Neu zertifiziert wurde das Zentrum für Koloproktologie. Die
Zertifizierung des Darmzentrums erfolgte zu Beginn 2009.Weitere zertifizierte Bereiche sind unsere
Apotheke, sowie die für die Speisenversorgung verantwortliche Cateringfirma Medirest.
Diese Auszeichnungen belegen unser ständiges Streben nach einer beständig hohen und modernen
Behandlungsqualität, in deren Mittelpunkt der uns anvertraute Patient steht.
Diesem Grundsatz tragen wir auch im Leitbild unseres Hauses Rechnung.
Es bildet für Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und Patienten gleichermaßen die Grundlage für eine
menschliche Atmosphäre und eine optimale medizinische Versorgung im Geiste christlicher
Nächstenliebe.
Trotz einschneidender Veränderungen im Gesundheitswesen ist eine optimale Versorgung der Patienten
auch in Zukunft unser wichtigstes Anliegen. Diesem Ziel einen Schritt näher gekommen sind wir mit dem
seit langem geplanten Erweiterungsbau, in den das Land Rheinland-Pfalz und das Klinikum insgesamt ca.
41. Mio Euro investieren. Bis Anfang 2010 entstehen hier Untersuchungs-, Ambulanz- und
Behandlungsräume, ein Zentral-OP mit Aufwachräumen und Zentralsterilisation, eine Kinderintensivstation
sowie weitere Pflegestationen.
In dem vorliegenden Qualitätsbericht finden Sie unsere Leistungen nach Art, Anzahl und Qualität
ausführlich beschrieben. Wir hoffen, Ihnen hiermit wichtige Anhaltspunkte für die von uns erbrachten
Seite 1 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
Leistungen gegeben zu haben. Für Fragen und Anregungen stehen Ihnen die angegebenen
Ansprechpartner gerne zur Verfügung. Die Krankenhausleitung, vertreten durch den Geschäftsführer Ralf
Lunkenheimer, ist verantwortlich für Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben im Qualitätsbericht.
Trier, im Mai 2009
Ralf Lunkenheimer, Geschäftsführer
Seite 2 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses
Namen der Geschäftsführung/Direktorium
Geschäftsführer Ralf Lunkenheimer
Stellv. Geschäftsführer RA Michael Metzdorf - Referat Recht
Hausoberin Frau Elke Kirsch
Ärztlicher Direktor PD Dr. Günther Sigmund
Stellv.ärztlicher Direktor N.N.
Pflegedirektorin Sr. M. Annetraud Stein
Stellv. Pflegedirektorin Sr.Carola Lange
Fachabteilung
Chefärztin / Chefarzt
Anästhesie und
Intensivmedizin
Chirurgie I: allgemein
Dr. Oliver Kunitz
Chirurgie II: Gefäßchirurgie
Pflegedienstleitung/
Abteilungsleitung
Tel. Sekretariat/ CÄ
Sr. Annetraud Stein ; Sr.
Carola Lange
Sr. Annetraud Stein ; Sr.
Carola Lange
0651/947-2429
Dr. Christian Doletschek
Sr. Annetraud Stein ; Sr.
Carola Lange
0651/947-2449
Gynäkologie und
Geburtshilfe
Prof. Dr. Jürgen P. Hanker
Sr. Annetraud Stein ; Sr.
Carola Lange
0651/947-2635
Hals-, Nasen- und
Ohrenheilkunde
Dr. Peter Schwerdtfeger
Sr. Annetraud Stein ; Sr.
Carola Lange
0651/947-2488
Innere Medizin I
Prof. Dr. Michael R. Clemens Sr. Annetraud Stein ; Sr.
Carola Lange
0651/947-2377
Innere Medizin II
Prof. Dr. Thomas
Schürmeyer
Sr. Annetraud Stein ; Sr.
Carola Lange
0651/947-2552
Kinder- und Jugendchirurgie
Kinder- und Jugendmedizin
Neuropädiatrie
Kinder- und
Jugendpsychiatrie
Nuklearmedizin
Dr. Mariana Santos
Prof. Dr. Wolfgang Rauh
Christel Kallies
Christel Kallies
0651/947-2658
0651/947-2654
PD Dr. Alexander Marcus
Christel Kallies/ Tina Blum
0651/947-2854
Dr. Ludwin Trampert
Sr. Annetraud Stein ; Sr.
Carola Lange
0651/947-2361
Orthopädie
Dr. Bernhard Schmitz,
Dr. Jochen Vogel,
PD Dr. Sebastian Fürderer
Dr. Beatrix Risch,
Dr. Dr. Wilhelm Classen
PD Dr. Günther Sigmund
Sr. Annetraud Stein ; Sr.
Carola Lange
0651/947-2469
Gabi Leikauf
0651/947-3235/3238
Sr. Annetraud Stein ; Sr.
Carola Lange
0651/947-2354
Schmerz- und
Palliativmedizin
Dr. Lorenz Fischer
Sr. Annetraud Stein ; Sr.
Carola Lange
0651/947-3320
Strahlentherapie
Dr. Wolfgang Dornoff
Sr. Annetraud Stein ; Sr.
Carola Lange
0651/947-2351
Psychiatrie
Radiologie
Prof. Dr. Pan Decker
0651/947-2645
Seite 3 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
PLZ:
54290
Ort:
Trier
Straße:
Feldstraße
Hausnummer:
16
Krankenhaus-URL:
http://www.mutterhaus.de
Email:
[email protected]
Telefon-Vorwahl:
0651
Telefon:
9472330
Fax-Vorwahl:
0651
Fax:
9472331
A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses
1
IK-Nummer
260720034
A-3 Standort(nummer)
Standort-Nummer:
0
A-4 Name und Art des Krankenhausträgers
Das Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
Trägerschäft.
ist ein konfessionelles Krankenhaus in katholischer
Name des
Trägers:
Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen gGmbH
Träger-Art:
freigemeinnützig
Das Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen bildet mit anderen Krankenhäusern der Region Trier die
Trägerschaft des Hospizhauses.
A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus
Lehrkrankenhaus:
Ja
Name der
Universität:
Das Klinkum Mutterhaus der Borromäerinnen gGmbH ist seit 1977 Akademisches Lehrkrankenhaus der
Johannes Gutenberg Universität in Mainz.
Die klinische Ausbildung von 18 Medizinstudenten und -studentinnen erfolgt in den Wahlfächern
Gynäkologie, Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kinder- und Jugendmedizin, Anästhesie und
Intensivmedizin, Orthopädie sowie der interventionellen und diagnostischen Radiologie.
Ab 2009 wird dieses Spektrum durch das Fach Psychiatrie erweitert.
Seite 4 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses
1
Abteilungsart
Hauptabteilung
Schlüssel
0105
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
Hauptabteilung
Hauptabteilung
Hauptabteilung
Hauptabteilung
Hauptabteilung
Belegabteilung
Hauptabteilung
Hauptabteilung
Hauptabteilung
Hauptabteilung
Hauptabteilung
Hauptabteilung
Hauptabteilung
Nicht-Bettenführend
Hauptabteilung
0107
1000
1300
1500
1800
2300
2400
2600
2900
3000
3200
3300
3600
3751
3752
Fachabteilung
Innere Medizin/Schwerpunkt Hämatologie und internistische
Onkologie
Innere Medizin/Schwerpunkt Gastroenterologie
Pädiatrie
Kinderchirurgie
Allgemeine Chirurgie
Gefäßchirurgie
Orthopädie
Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
Allgemeine Psychiatrie
Kinder- und Jugendpsychiatrie
Nuklearmedizin
Strahlenheilkunde
Intensivmedizin
Radiologie
Palliativmedizin
A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie
Besteht regionale
Versorgungsverpflichtung für die
Psychiatrie?:
Ja
Psychiatrisches Krankenhaus:
Ja
Seite 5 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses
Medizinische Kompetenzzentren sind Ausdruck für die Entscheidung eines Krankenhauses und seiner
Partner, qualitätsbewusst, ökonomisch sinnvoll und mit dem höchst möglichen Gewinn für die Versorgung
und Heilung des Patienten zu handeln. Das Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen hat die
Entscheidung getroffen, seine medizinischen Fachabteilungen patienten- und diagnosebezogen zu
Kompetenzzentren zu entwickeln.
Zur Bündelung der Fachkompetenz unterschiedlicher Disziplinen
Zur Versorgung eines regionalen und überregionalen Einzugsbereiches
Zur Qualitätssicherung durch ausreichende Fallzahlen und Spezialisierung
Zum Ökonomischem Umgang mit materiellen und personellen Ressourcen durch abgestufte
Therapiekonzepte
Zur effektiven Weiterbildung der Klinikärzte
Zur erfolgreichen Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten
1
Versorgungsschwerpunkt
Tumorzentrum
Teilnehmende Fachabteilungen
● 0105 - Innere
Medizin/Schwerpunkt
Hämatologie und internistische
Onkologie
● 1000 - Pädiatrie
Erläuterungen
Das Klinikum Mutterhaus der
Borromäerinnen ist
Tumorzentrum, sowohl für
Erwachsene als auch für Kinder.
Eine psychoonkologische
Mitbehandlung ist gegeben.
● 1500 - Allgemeine Chirurgie
● 1800 - Gefäßchirurgie
● 2400 - Frauenheilkunde und
Geburtshilfe
● 2600 - Hals-, Nasen-,
Ohrenheilkunde
● 3200 - Nuklearmedizin
● 3300 - Strahlenheilkunde
● 3600 - Intensivmedizin
● 3751 - Radiologie
● 3752 - Palliativmedizin
2
Perinatalzentrum
● 1000 - Pädiatrie
Level 1
● 1300 - Kinderchirurgie
● 2400 - Frauenheilkunde und
Geburtshilfe
3
Diabeteszentrum
● 0107 - Innere
Medizin/Schwerpunkt
Gastroenterologie
● 1000 - Pädiatrie
Seite 6 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
4
Adipositaszentrum
● 0107 - Innere
Medizin/Schwerpunkt
Gastroenterologie
Der Abteilung Innere Medizin II
ist die Diabetologie und die
Psychosomatik zugeordnet
● 1000 - Pädiatrie
● 1500 - Allgemeine Chirurgie
● 1800 - Gefäßchirurgie
● 2400 - Frauenheilkunde und
Geburtshilfe
● 3600 - Intensivmedizin
● 3751 - Radiologie
5
Brustzentrum
● 0105 - Innere
Medizin/Schwerpunkt
Hämatologie und internistische
Onkologie
Eine psychoonkologische
Mitbehandlung ist gegeben
● 2400 - Frauenheilkunde und
Geburtshilfe
● 3200 - Nuklearmedizin
● 3300 - Strahlenheilkunde
● 3600 - Intensivmedizin
● 3751 - Radiologie
● 3752 - Palliativmedizin
6
Zentrum für Gefäßmedizin
● 0107 - Innere
Medizin/Schwerpunkt
Gastroenterologie
Der Abteilung Innere Medizin II
ist die Diabetologie und die
Angiologie zugeordnet
● 1800 - Gefäßchirurgie
● 3751 - Radiologie
7
Darmzentrum
● 0105 - Innere
Medizin/Schwerpunkt
Hämatologie und internistische
Onkologie
● 0107 - Innere
Medizin/Schwerpunkt
Gastroenterologie
● 1500 - Allgemeine Chirurgie
● 3300 - Strahlenheilkunde
● 3751 - Radiologie
● 3752 - Palliativmedizin
8
Zentrum für Minimal-Invasive- ● 1500 - Allgemeine Chirurgie
Chirurgie (MIC)
Die minimal-invasive Chirurgie
(videoendoskopische Chirurgie)
ist ein besonderer Schwerpunkt
der operativen Tätigkeit unserer
Klinik, vor allem der Abteilung
Chirurgie I.
Seite 7 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
9
Dienstleistungszentrum OP
● 1300 - Kinderchirurgie
● 1500 - Allgemeine Chirurgie
● 1800 - Gefäßchirurgie
● 2300 - Orthopädie
● 2400 - Frauenheilkunde und
Geburtshilfe
● 2600 - Hals-, Nasen-,
Ohrenheilkunde
● 3600 - Intensivmedizin
Notarzt Zentrale
Der ärztliche Notdienst der niedergelassenen Ärzte der Stadt Trier, ist über einen Kooperationsvertrag
dem Klinikum Mutterhaus der Boorromäerinnen angesiedelt.
Krankenhaus-Apotheke
2004 als erste Krankenhausapotheke in Rheinland -Pfalz zertifiziert nach DIN EN ISO 9000
Kindertagesstätte
Unterbringungsmöglichkeit der Kinder von Mitarbeitern
A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des
Krankenhauses
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
Medizinisch-pflegerisches
Leistungsangebot
Fachdiabetologischer Konsiliardienst
(Ärzte)
Diabethesberatung
Diabetologische Sprechstunde für
Schwangere
Diabetische Fußambulanz
Asthma-Schulung
Mukoviszidose - Schulung
Spezielles Leistungsangebot für
Diabetiker und Diabetikerinnen
Zusammenarbeit/Kontakt mit der
Krebsgesellschaft
Basale Stimulation
Kinästhetik
Aromapflege/-therapie
Geburtsvorbereitungskurse
Schwangerenschwimmen
Erläuterungen
Einzelberatung, Konsiliardienst durch
Diabetesberaterinnen DDG
Typ1-, Typ2- und Gestationsdiabetes
für Patienten und Angehörige
für Patienten und Angehörige
z.b.Schminkkurse
Seite 8 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
14
Baby und Kindermassage
15
Frühgeborenen Nachsorge
16
"Guter Start ins Kinderleben "
Projektstandort Trier
17
18
19
20
Wochenbettgymnastik
Medizinische Fußpflege
Atemgymnastik/-therapie
Babyschwimmen
21
22
23
24
25
26
27
Bewegungsbad/Wassergymnastik
Bewegungstherapie
Fußreflexzonenmassage
Kontinenztraining/Inkontinenzberatung
Manuelle Lymphdrainage
Massage
Physikalische Therapie/Bädertherapie
28
30
31
32
Physiotherapie/Krankengymnastik als
Einzel- und/oder Gruppentherapie
Ethik Komitee;ethische
Fallbesprechungen
Schmerztherapie Management
Akut-Schmerz-Dienst
Akupunktur
33
34
35
Ergotherapie/Arbeitstherapie
Spezielle Entspannungstherapie
Pädagogisches Leistungsangebot
36
37
38
39
Beratung/Betreuung durch Sozialarbeiter
Entlassungsmanagement
Rehabilitationsberatung
Psychologisches/psychotherapeutisches
Leistungsangebot/ Psychosozialdienst
Zusammenarbeit/Kontakt mit
Selbsthilfegruppen
29
40
41
42
43
44
45
46
Besondere Formen/Konzepte der
Betreuung von Sterbenden
Informationsabend für werdende Eltern
Ultraschallsprechstunde Gynäkologie
Hebammensprechstunde
Nachsorgehebammen
Stillberatung
Angebote im stationären Bereich und nachstationär in
der Villa Kunterbunt
situative Nachbetreuung von Mutter und Kind sowie
Entwicklungskontrolle
präventive Angebote zum Kindeswohl und Kindesschutzgeförderte Maßnahme des Bundesministeriums für
Arbeit,Soziales,Gesundheit,Familie und Frauen
stationär durch Physiotherapeuten
Stationär und ambulant in der Podologie
Erfolgt stationär in Einzeltherapie
Erfolgt ambulant im Bewegungsbad - innerhalb der
Öffnungszeiten
Stationär und ambulant - innerhalb der Öffnungszeiten
Stationär und ambulant
Stationär und ambulant in der Physiotherapie
Beckenbodengruppe in der Physiotherapie
Stationär und ambulant in der Physiotherapie
Stationär und ambulant in der Physiotherapie
In der Physiotherapie durch Physiotherapeuten,
Masseure/- und med. Bademeister
In der Physiotherapie durch Physiotherapeuten,
Masseure /-und med. Bademeister
Geburtsvorbereitende Akupunktur; Akupunktur in der
Schmerz und Palliativmedizin
Entspannungspädagoge
Festangestellte Lehrer in der Kinder- und Jugendmedizin
und der Kinder- und Jugendpsychiatrie
wird durch unsere Überleitungspflege sichergestellt
Frauenhilfe nach Brustkrebs,Epilepsie;Cochlea Implantat,Adipositas, Angst und
Panikstörung;Kehlkopflose
die Begleitung erfolgt unterBerücksichtigung der
religiösen und ethnischen Zugehörigkeit
Seite 9 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
47
Fallmanagement/Case Management/
Primary Nursing/Bezugspflege
48
49
50
51
Therapeutisches Reiten
Kunsttherapie für Krebspatienten
Musiktherapie
Spezielle Angebote zur Anleitung und
Patientenorientierte Angebote erfolgen in allen
Beratung von Patienten und Patientinnen Fachabteilungen
sowie Angehörigen
Wundmanagement
Logopädie
Therapie bei Stimm und Sprachstörungen;Cooperation
mit der Logopädischen Lehranstalt der Euromedikal
Collegs Trier
Medizinische Fußpflege
Audiometrie/Hördiagnostik
Stillcafe
Hier erfolgen regelmäßige Treffen stillender Mütter,zum
Informations-und Beratungsaustausch,unter Leitung
unserer Laktationsberaterin
Stomatherapeutin
Beratung,Anleitung,Hilfe zur Selbsthilfe - zurückkommen
ins tägliche Leben
52
53
54
55
56
57
In der Kinder und Jugendmedizin ist das Case
Management etabliert; es erfolgt eine Vernetzung
zwischen dem stationären Bereich,Haus und
Kinderärzten und bestehenden Nachsorgeeinrichtungen
für alle Kinderabteilungen über die Villa Kunterbunt
durch Krankenschwestern mit Zusatzausbildung
A-10 Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses
1
Serviceangebot
Internetzugang
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
Rauchfreies Krankenhaus
Aufenthaltsräume
Ein-Bett-Zimmer
Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Zwei-Bett-Zimmer
Balkon/Terrasse
Fernsehgerät am Bett/im Zimmer
Rundfunkempfang am Bett
Telefon
Elektrisch verstellbare Betten
Rollstuhlgerechte Nasszellen
Stillzimmer
14
15
16
Rooming-in
akut Unterbringung von Begleitpersonen
Frei wählbare Essenszusammenstellung
(Komponentenwahl)
Kostenlose Getränkebereitstellung
Bibliothek
Dolmetscherdienste
17
18
19
Erläuterungen
sitativ in verschiedenen Fachabteilungen,kostenlose
Nutzung von Computer und Internet in der
Patientenbücherei
situativ in allen Fachabteilungen
situativ in verschiedenen Fachabteilungen
situativ in allen Fachabteilungen
nicht in allen Zimmern verfügbar
situativ in verschiedenen Fachabteilungen
3 Zimmer stehen stillenden Müttern zur Verfügung
deren Kinder noch stationär liegen.
wird auf der Wöchnerinnen-Station angeboten
wird im Einzelfall ermöglicht
Mineralwasser
Seite 10 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
20
27
28
Klinikeigene Parkplätze für Besucher und
Besucherinnen sowie Patienten und
Patientinnen
Cafeteria
Kiosk/Einkaufsmöglichkeiten
Kirchlich-religiöse Einrichtungen
Seelsorge
Klinik Clowns
Kinderbesuchsdienst für Kinder ohne
Begleitperson oder Besuchsmöglichkeiten
Besuchsdienst/„Grüne Damen“
Friseur
29
30
31
32
33
34
Kulturelle Angebote
Tageszeitungsangebot
Beschwerdemanagement
Patientenfürsprache
Geldautomat
Getränkeautomat
21
22
23
24
25
26
Kapelle,Verabschiedungsraum,Meditationsraum
für alle Kinder Bereiche
ehrenamtliche Damen und Herren organisiert durch
den örtlichen Kindeschutzbund
Es besteht eine Kooperation mit einem externen
Friseursalon,der auf Patientenwunsch bestellt
wird.Die Beratung über Perücken und deren
Bestellung ist ebenfalls über eine externe
Kooperation geregelt.
A-11 Forschung und Lehre des Krankenhauses
A-11.1 Forschungsschwerpunkte
A-11.2 Akademische Lehre
1
2
3
4
Akademische Lehre und weitere ausgewählte
Kommentar/Erläuterung
wissenschaftliche Tätigkeiten
Studentenausbildung (Famulatur/ Praktisches
Jahr)
Teilnahme an multizentrischen Phase I/ II Studien
Teilnahme an multizentrischen Phase III/ IV
Studien
Initiierung und Leitung von uni-/ multizentrischen
klinisch-wissenschaftlichen Studien
A-11.3 Ausbildung in anderen Heilberufen
Karl Borromäus Schule
für Gesundheits-und Krankenpflege
für Gesundheits-und Kinderkrankenpflege
Adresse
Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
Karl Borromäus Schule
Feldstraße 16
54290 Trier
Schulleitung Gesundheits -und Krankenpflege: Hr. Schmitt
Schulleitung Gesundheits-und Linderkrankenpflege:Fr.Jaeger
Seite 11 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
Kontakt:
Sekretariat: Frau Glieden
Frau Konz
[email protected]
0651-947-3080
0651-947-3080
Das Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen ist anerkannte Weiterbildungsstätte der deutschen
Diabetesgesellschaft
für
Diabetesberater/innen
DDG,Diabetesassistenten/innen
DDG
und
Wundasistenten/innen DDG.
Die Bewerbung zur Weiterbildung zur Diabetesberaterin DDG erfolgt bei der Deutschen
Diabetesgesellschaft in Bochum (www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de). Die Bewerbung zur
Diabetesassistentin erfolgt beim Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen.
Leitung
Berufsfachliche Leitung Frau Birgit Pfeiffer Tel:947-3161
Frau Karin Heinz
Tel:9473161
Pädagogische Leitung
Herr H. Schmitt Tel:9473080
Ärztliche Leitung
Herr Dr. D. Braun Tel:947-3151
3
Ausbildungen in anderen Heilberufen
Gesundheits- und Krankenpfleger und
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger und
Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
Diabetesberater/in,Diabetesassistenten/in
4
Arzthelfer/-innen
1
2
Kommentar/Erläuterung
anerkannte Weiterbildungsstätte der Deutschen
Diabetesgesellschaft DDG
Seite 12 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
A-12 Anzahl der Betten im gesamten Krankenhaus nach § 108/109 SGB V (Stichtag 31.12. des
Berichtsjahres)
Anzahl
Betten:
667
A-13 Fallzahlen des Krankenhauses
Anzahl stationärer
Patienten:
26023
A-13.1 Ambulante Zählweise
1
Zählweise
Fallzählweise
Fallzahl
74508
A-14 Personal des Krankenhauses
A-14.1 Ärzte und Ärztinnen
1
2
3
4
Art
Ärztinnen/ Ärzte insgesamt
(außer Belegärzte)
– davon Fachärztinnen/ -ärzte
Belegärztinnen/ -ärzte (nach §
121 SGB V)
Ärztinnen/ Ärzte, die keiner
Fachabteilung zugeordnet sind
Anzahl
172,89
Kommentar/Erläuterung
98,66
3
1
Betriebsarzt
Seite 13 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
A-14.2 Pflegepersonal
1
2
3
4
5
6
7
8
Bezeichnung
Anzahl
Gesundheits- und
375,33 Vollkräfte
Krankenpfleger und
Gesundheits- und
Krankenpflegerinnen
Gesundheits- und
79,65 Vollkräfte
Kinderkrankenpfleger
und Gesundheits- und
Kinderkrankenpflegerinnen
Altenpfleger und
0 Vollkräfte
Altenpflegerinnen
Pflegeassistenten und 0 Vollkräfte
Pflegeassistentinnen
Krankenpflegehelfer und 2 Vollkräfte
Krankenpflegehelferinnen
Pflegehelfer und
0 Vollkräfte
Pflegehelferinnen
Entbindungspfleger und 15 Personen
Hebammen
Operationstechnische
0 Vollkräfte
Assistenten und
Operationstechnische
Assistentinnen
Ausbildungsdauer
3 Jahre
Kommentar/Erläuterung
3 Jahre
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
ab 200 Std. Basiskurs
3 Jahre
3 Jahre
Seite 14 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten/Fachabteilungen
B-[1] Innere Medizin/Schwerpunkt Hämatologie und internistische Onkologie
B-[1].1 Name
FA-Bezeichnung:
Innere Medizin/Schwerpunkt Hämatologie und internistische Onkologie
Name des
Chefarztes:
Prof.Dr.Michael R.Clemens
Straße:
Feldstraße
Hausnummer:
16
Ort:
Trier
PLZ:
54290
URL:
http://www.mutterhaus.de
Email:
[email protected]
Telefon-Vorwahl:
0651
Telefon:
9472377
Fax-Vorwahl:
0651
Fax:
9472574
B-[1].1.1 Fachabteilungsschlüssel
1
Fachabteilungsschlüssel
(0105) Innere Medizin/Schwerpunkt Hämatologie und internistische Onkologie
B-[1].1.2 Art der Fachabteilung "Innere Medizin/Schwerpunkt Hämatologie und internistische
Onkologie"
Abteilungsart:
Hauptabteilung
B-[1].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Innere Medizin/Schwerpunkt Hämatologie
und internistische Onkologie"
Neben den Schwerpunkten behandelt die Abteilung Innere Medizin I alle internistischen Erkrankungen. Mit
ihrer Spezialisierung auf die Bereiche Onkologie (Geschwulsterkrankungen) und Hämatologie
(Bluterkrankungen) ist die Innere Medizin I ein Teil des onkologischen Zentrums sowie des Brust- und
Darmzentrums. Weitere Schwerpunkte stellen die Herz- und Lungenerkrankungen, die Intensivmedizin,
die Schmerztherapie, die Behandlung von Infektionskrankheiten sowie
die Behandlung der
Stoffwechselerkrankung Mukoviszidose dar.
1
2
3
4
Versorgungsschwerpunkte
Diagnostik und Therapie von onkologischen
Erkrankungen
Diagnostik und Therapie von hämatologischen
Erkrankungen
Erläuterungen
Lokale Tumortherapien bei Lebermetastasen
Neben der Behandlung von bösartigen
Erkrankungen werden Erkrankungen der
Blutarmut und der Über- und Untergerinnbarkeit
behandelt
Diagnostik und Therapie von angeborenen und
erworbenen Immundefekterkrankungen
Diagnostik und Therapie von rheumatologischen
Erkrankungen
Seite 15 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
5
6
7
8
9
Diagnostik und Therapie von infektiösen und
parasitären Krankheiten
Diagnostik und Therapie von
Lungenerkrankungen
Sonographie aller möglichen Organe,
Dopplersonographie (Sonographie der Organe
und des Blutflusses). Ultraschallgezielte
Punktionen und Drainagen aller Organe, der
Körperhöhlen oder bei Organabszessen
Diagnostik und Therapie von Herzkrankheiten
12
Diagnostik und Therapie der Hypertonie
(Hochdruckkrankheit)
Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der
Leber, der Galle und des Pankreas
Therapie der Stoffwechselerkrankung
Mukoviszidose
Intensivmedizin
13
Spezialsprechstunde
14
15
16
Palliativmedizinischer Konsiliardienst.
Schmerztherapie
Psychoonkologische Mitbetreuung
10
11
Verschiedene Verfahren zur
Lungenfunktionsdiagnostik. Bronchoskopie
(Lungenspiegelungen mit Gewebegewinnungen
und/oder Spülungen)
Kardio-pulmonale Leistungsdiagnostik
(Spiroergometrie). Verschiedene Verfahren zur
Registrierung der Aktionspotentiale des Herzens
(EKG). Herz-Ultraschall. Behandlung von
Herzrhythmusstörungen. Implantation von
Herzschrittmachern, Langzeit-EKG und blutdruckmessungen, Check-up-Untersuchungen
Zusammen mit der Inneren Medizin II wird eine
internistische Intensivstation vorgehalten
Spezialsprechstunden für spezifische
Patientengruppen: Blut- und Krebserkrankungen,
Knochenmarkstransplantationen,
Schrittmacherambulanz,Mukoviszidose,
Einholung von Zweitmeinungen
Seite 16 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[1].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Innere
Medizin/Schwerpunkt Hämatologie und internistische Onkologie"
1
2
3
Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
Ernährungsmedizinische Angebote
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
B-[1].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Innere Medizin/Schwerpunkt
Hämatologie und internistische Onkologie"
Die Serviceleistungen unseres Hauses werden unter A. Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
dargestellt.
B-[1].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Innere Medizin/Schwerpunkt Hämatologie und internistische
Onkologie"
Anzahl stationärer
Patienten:
3280
Seite 17 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[1].6 Diagnosen
B-[1].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
ICD
C50
C34
C18
C16
C20
I50
J18
C15
C81
I10
C56
C83
13
14
15
I21
R55
C91
16
J44
17
18
19
20
21
22
I48
F10
C54
C17
C23
C90
23
24
C43
C92
25
C78
Bezeichnung
Brustkrebs
Bronchialkrebs bzw. Lungenkrebs
Dickdarmkrebs im Bereich des Dickdarms (Kolon)
Magenkrebs
Dickdarmkrebs im Bereich des Mastdarms - Rektumkrebs
Herzschwäche
Lungenentzündung, Krankheitserreger vom Arzt nicht näher bezeichnet
Speiseröhrenkrebs
Hodgkin-Lymphknotenkrebs - Morbus Hodgkin
Bluthochdruck ohne bekannte Ursache
Eierstockkrebs
Lymphknotenkrebs, der ungeordnet im ganzen Lymphknoten wächst Diffuses Non-Hodgkin-Lymphom
Akuter Herzinfarkt
Ohnmachtsanfall bzw. Kollaps
Blutkrebs, ausgehend von bestimmten weißen Blutkörperchen
(Lymphozyten)
Sonstige anhaltende (chronische) Lungenkrankheit mit Verengung der
Atemwege - COPD
Herzrhythmusstörung, ausgehend von den Vorhöfen des Herzens
Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Alkohol
Gebärmutterkrebs
Dünndarmkrebs
Gallenblasenkrebs
Knochenmarkkrebs, der auch außerhalb des Knochenmarks auftreten kann,
ausgehend von bestimmten Blutkörperchen (Plasmazellen)
Schwarzer Hautkrebs - Malignes Melanom
Knochenmarkkrebs, ausgehend von bestimmten weißen Blutkörperchen
(Granulozyten)
Absiedlung (Metastase) einer Krebskrankheit in Atmungs- bzw.
Verdauungsorganen
Fallzahl
451
296
209
148
107
98
97
86
71
68
64
54
51
50
49
41
32
32
31
31
28
28
28
26
26
B-[1].6.2 Kompetenzdiagnosen
Impfstrategie Onkologie
1
ICD
E84
Bezeichnung
Erbliche Stoffwechselkrankheit mit Störung der Absonderung bestimmter
Körperflüssigkeiten wie Schweiß oder Schleim - Zystische Fibrose
Seite 18 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[1].7 Prozeduren nach OPS
Die Darstellung der internistischen Fachabteilung nur anhand der OPS Kodierung gestalten sich
schwierig, da nicht für alle Leistungen OPS Kodes vorhanden sind. So lassen sich z. B.
Ultraschallleistungen im offiziellen OPS- Katalog nicht ausreichend darstellen.
Um diese Leistungen darzustellen dient die folgende Tabelle:
Untersuchung
Ultraschall Bauch und Thorax
über 10.000
Herzultraschall
über 3.000
Ultraschall Hals und Kopf
über 2.500
gezielte Organuntersuchungen
über 2.400
Gefäßuntersuchungen
über 3.000
Gefäßuntersuchungen Kopf
über 1.000
Ultraschall Blase und Niere
über 700
Knochenmarkpunktionen
300
Punktionen und Drainagen
über 500
Endoskopischer Ultraschall des Enddarms
über 70
.Herzultraschall über die Speiseröhre
30
Übertragung (Transfusion) von Blut,roten
Blutkörperchen bzw. Blutblättchen
Anzahl
über 1.400
B-[1].7.1 OPS, 4stellig
1
OPS
8-542
2
8-543
3
4
6-001
1-632
5
6
1-650
8-544
7
1-426
8
5-377
9
10
1-204
8-016
Bezeichnung
Ein- oder mehrtägige Krebsbehandlung mit Chemotherapie in die Vene
bzw. unter die Haut
Mehrtägige Krebsbehandlung (bspw. 2-4 Tage) mit zwei oder mehr
Medikamenten zur Chemotherapie, die über die Vene verabreicht werden
Gabe von Medikamenten gemäß Liste 1 des Prozedurenkatalogs
Untersuchung der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms
durch eine Spiegelung
Untersuchung des Dickdarms durch eine Spiegelung - Koloskopie
Mehrtägige Krebsbehandlung (bspw. 5-8 Tage) mit zwei oder mehr
Medikamenten zur Chemotherapie, die über die Vene verabreicht werden
Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus Lymphdrüsen, Milz bzw.
Thymusdrüse durch die Haut mit Steuerung durch bildgebende
Verfahren, z.B. Ultraschall
Einsetzen eines Herzschrittmachers bzw. eines Impulsgebers
(Defibrillator)
Untersuchung der Hirnwasserräume
Künstliche Ernährung über die Vene als medizinische Hauptbehandlung
Fallzahl
942
566
308
282
116
22
18
18
13
12
Seite 19 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[1].7.2 Kompetenzprozeduren
Keine Angabe.
B-[1].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Art der Ambulanz
Bezeichnung der Ambulanz
Leistung
Leistungsbezeichnung
1
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Sonographie Ambulanz
VI00
Es werden sämtliche
Gesamtes Spektrum der
sonographischen Leistungen sonographischen Diagnostik
angeboten soweit diese im
Rahmen der ambulanten
vertragsärztlichen
Versorgung zugelassen sind.
Kommentar
2
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Hämatologische Ambulanz
VI09
Diagnostik und Therapie von Diagnostik und Therapie von
hämatologischen
Erkrankungen der
Erkrankungen
Blutbildung
3
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Mukoviszidose Ambulanz
VI27
Spezialsprechstunde
4
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
KMT - Ambulanz
VI21
Betreuung von Patienten und Diagnostik und Therapie bei
Patientinnen vor und nach
knochenmarktransplantierten
Transplantation
Patienten
5
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Schrittmacher Ambulanz
VI31
Diagnostik und Therapie von Kontrolle von
Herzrhythmusstörungen
Herzschrittmachern
6
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Onkologische Ambulanz
VI18
Diagnostik und Therapie von Diagnostik und
onkologischen Erkrankungen medikamentöse Therapie
von Krebserkrankungen
7
Privatambulanz
Ambulante Diagnostik und
Behandlung
B-[1].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
Trifft nicht zu.
B-[1].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft
Ambulante
D-Arzt-Zulassung:
Nein
Stat. BG-Zulassung:
Nein
B-[1].11 Apparative Ausstattung
1
2
3
4
5
6
Apparative Ausstattung
Belastungs-EKG/Ergometrie
Spirometrie/Lungenfunktionsprüfung
Bodyplethysmograph
Sonographiegerät/
Dopplersonographiegerät/
Duplexsonographiegerät
Herzschrittmacher-Kontrollgeräte
Bronchoskop
Seite 20 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[1].12 Personelle Ausstattung
B-[1].12.1 Ärzte und Ärztinnen
Ärzte und Ärztinnen insgesamt (außer
Belegärzte und Belegärztinnen)
(Vollkräfte):
14,19 Vollkräfte
Kommentar dazu:
– davon Fachärzte und Fachärztinnen
(Vollkräfte):
7,5 Vollkräfte
Kommentar dazu:
Belegärzte und Belegärztinnen (nach §
121 SGB V) (Personen):
0 Personen
Kommentar dazu:
B-[1].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Innere Medizin/Schwerpunkt Hämatologie
und internistische Onkologie"
1
2
Facharztbezeichnungen
Innere Medizin und SP Hämatologie und
Onkologie
Innere Medizin und SP Kardiologie
Erläuterungen
B-[1].12.1.2 Zusatzweiterbildung
1
2
3
4
5
Zusatzweiterbildung
Rettungsdienst
Notfallmedizin
Intensivmedizin
Spezielle Schmerztherapie
Medikamentöse Tumortherapie
Erläuterungen
B-[1].12.2 Pflegepersonal
1
2
3
4
5
6
7
Bezeichnung
Anzahl
Gesundheits- und
53,38 Vollkräfte
Krankenpfleger und
Gesundheits- und
Krankenpflegerinnen
Gesundheits- und
0 Vollkräfte
Kinderkrankenpfleger
und Gesundheits- und
Kinderkrankenpflegerinnen
Altenpfleger und
0 Vollkräfte
Altenpflegerinnen
Pflegeassistenten und 0 Vollkräfte
Pflegeassistentinnen
Krankenpflegehelfer und 0 Vollkräfte
Krankenpflegehelferinnen
Pflegehelfer und
0 Vollkräfte
Pflegehelferinnen
Entbindungspfleger und 0 Personen
Hebammen
Ausbildungsdauer
3 Jahre
Kommentar/Erläuterung
3 Jahre
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
ab 200 Std. Basiskurs
3 Jahre
Seite 21 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
8
Operationstechnische
Assistenten und
Operationstechnische
Assistentinnen
0 Vollkräfte
3 Jahre
B-[1].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Innere Medizin/Schwerpunkt
Hämatologie und internistische Onkologie" – Anerkannte Fachweiterbildungen / akademische
Abschlüsse
1
2
3
4
Anerkannte Fachweiterbildungen / zusätzliche
akademische Abschlüsse
Palliativ Care
Intensivpflege und Anästhesie
Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
Onkologische Pflege
Kommentar/Erläuterung
B-[1].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Innere Medizin/Schwerpunkt
Hämatologie und internistische Onkologie" – Zusatzqualifikation
1
Zusatzqualifikationen
Praxisanleitung
Kommentar/Erläuterung
B-[1].12.3 Spezielles therapeutisches Personal
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Spezielles therapeutisches Personal
Diabetesberaterinnen
Ernährungswissenschaftler
Psychoonkologen
Podologe und Podologin/Fußpfleger und
Fußpflegerin
Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
Stomatherapeut und Stomatherapeutin
Wundmanager und Wundmanagerin/
Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte
und Wundexpertin/Wundbeauftragter und
Wundbeauftragte
Arzthelfer und Arzthelferin
med. - technisches Personal
Kommentar
Seite 22 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[2] Innere Medizin/Schwerpunkt Gastroenterologie
B-[2].1 Name
FA-Bezeichnung:
Innere Medizin/Schwerpunkt Gastroenterologie
Name des
Chefarztes:
Prof.Dr.Thomas Schürmeyer
Straße:
Feldstraße
Hausnummer:
16
Ort:
Trier
PLZ:
54290
URL:
http://www.mutterhaus.de
Email:
[email protected]
Telefon-Vorwahl:
0651
Telefon:
9472552
Fax-Vorwahl:
0651
Fax:
9472507
B-[2].1.1 Fachabteilungsschlüssel
1
Fachabteilungsschlüssel
(0107) Innere Medizin/Schwerpunkt Gastroenterologie
B-[2].1.2 Art der Fachabteilung "Innere Medizin/Schwerpunkt Gastroenterologie"
Abteilungsart:
Hauptabteilung
B-[2].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Innere Medizin/Schwerpunkt
Gastroenterologie"
Das umfassende Krankheits- und Behandlungsspektrum der Inneren Medizin II gliedert sich in sechs
Schwerpunktbereiche : Angiologie (Gefäßerkrankungen), Endokrinologie und Diabetologie (Erkrankungen
der hormonproduzierenden Drüsen und Zuckerkrankheit), Gastroenterologie (Erkrankungen des
Verdauungstraktes), Intensivmedizin, Psychosomatik (Erkrankungen mit einer Wechselwirkung zwischen
Körper und Psyche) und Schmerztherapie.
1
2
3
4
Versorgungsschwerpunkte
Mehrstufige, durch verschiedene Therapeuten
unterstützte Schmerztherapie
Diagnostik und Therapie von Leber-, Galle- und
Bauchspeicheldrüsenerkrankungen
Ganzheitlicher Ansatz in der Behandlung
psychosomatischer Erkrankungen
Diagnostik und Therapie von hormonellen
Störungen aufgrund von Erkrankungen der
hormonproduzierenden Organe
Erläuterungen
Untersuchung und Therapie von entzündlichen
(Virushepatitis), stoffwechselbedingten und
autoimmunen Lebererkrankungen und der
Leberzirrhose einschließlich Komplikationen
Psychotherapie in Einzel- und Gruppentherapie
Seite 23 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
5
6
7
8
9
10
Endokrinologische Ambulanz (Ambulanz für
Hormonstörungen)
Spezialsprechstunde für Therapien bei
komplexen hormonellen Fragestellungen oder
Stoffwechselstörungen (z. B.
Wachstumshormone oder PTH- Therapie, M.
Fabry, M. Pompe) Diabetologische Fußambulanz
Spezialsprechstunde für Patienten mit Inter- und
Transsexualität
Diagnostik und Therapie von Gefäßerkrankungen Behandlung von Durchblutungsstörungen des
in Abstimmung und Zusammenarbeit mit der
Gehirns, der Halsschlagader, der Blutgefäße im
Radiologie und der Gefäßchirurgie
Brust- und Bauchraum, im Becken und an Armen
und Beinen. Behandlung von Venenerkrankungen
und Lungenembolien, inklusive Lyse-Therapie
(medikamentöse Auflösung von Thrombosen)
Diagnostik und Therapie von endokrinen
Die Behandlung erfolgt stationär und ambulant.
Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten
Die Behandlung erfolgt in einem Team aus
Diabetologen, Diabetesberaterinnen,
Gynäkologen und Hebammen, Psychologen und
Kinderärzten, sowie Anästhesisten
Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Ultraschalldarstellung der Bauchorgane und
Magen-Darm-Traktes
Lymphknoten. Dopplersonographie der
Darmdurchblutung. Ambulante und stationäre
endoskopische Diagnostik und Therapie (MagenDarm-Spiegelungen)
Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Lungenfunktionsprüfung und Bronchoskopie
Atemwege und der Lunge
Intensivmedizin
Zusammen mit der Inneren Medizin I wird eine
internistische Intensivstation vorgehalten
B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Innere
Medizin/Schwerpunkt Gastroenterologie"
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot
Zusammenarbeit mit/Kontakt zu
Selbsthilfegruppen
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
Schmerztherapie/-management
Patientenschulungen
Medizinische Fußpflege
Diät- und Ernährungsberatung
Berufsberatung/Rehabilitationsberatung
Beratung/Betreuung durch Sozialarbeiter und
Sozialarbeiterinnen
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
B-[2].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Innere Medizin/Schwerpunkt
Gastroenterologie"
Die Serviceleistungen unseres Hauses werden unter A. Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
dargestellt.
Seite 24 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[2].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Innere Medizin/Schwerpunkt Gastroenterologie"
Anzahl stationärer
Patienten:
2607
B-[2].6 Diagnosen
B-[2].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD
1
ICD
A09
2
3
4
5
6
F10
E11
I70
I50
I80
7
8
9
T50
I10
K29
10
11
12
13
14
15
16
17
R55
K83
K57
K22
J18
J44
K63
F62
18
19
20
21
22
23
24
25
E86
F45
K80
E10
K21
F32
K85
K74
Bezeichnung
Durchfallkrankheit bzw. Magen-Darm-Grippe, wahrscheinlich ausgelöst
durch Bakterien, Viren oder andere KrankheitserregerDurchfallkrankheit bzw.
Magen-Darm-Grippe, wahrscheinlich ausgelöst durch Bakterien, Viren oder
andere KrankheitserregerDurchfallkrankh
Störungen der Psyche (Geist) und des Verhaltens durch Alkohol
Zuckerkrankheit Typ II (Alterszucker)
Blutgefäßverkalkung
Herzschwäche (Herzinsuffizienz)
Erkrankung venöser Gefäße, Blutgerinnsel, Entzündung, Enzündung mit
Blutgerinnselbildung
Intoxikationen
Bluthochdruck ohne bekannte Ursache
Magenschleimhautentzündung und Schleimhautentzündung des
Zwölffingerdarms
Ohnmacht und Kreislaufkollaps
Gallenwegserkrankungen
Gastritis
Ösophaguskrankheiten
Pneumonie
Chronische obstruktive Lungenkrankheit
Sonstige Krankheiten des Darmes
Andauernde Persönlichkeitsänderungen, nicht Folge einer Schädigung oder
Krankheit des Gehirns
Elektrolytstörungen, Volumenmangel
Körperliche Beschwerden ohne Befund
Gallensteine
Zuckerkranheit Typ I (Insulinabhängig)
Erkrankung mit Rückfluß von Magensaft in die Speiseröhre
Depressive Episode
Akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse
Krankheiten mit Umbauvorgängen (Fibrose und Zirrhose) der Leber
Fallzahl
152
143
92
92
65
54
53
49
48
47
47
46
45
44
43
39
36
36
36
36
34
33
33
31
28
B-[2].6.2 Kompetenzdiagnosen
1
2
3
4
ICD
E05
O24
M81
D35
Bezeichnung
Überangebot von Schilddrüsenhormonen im Blut
Zuckerkrankheit in der Schwangerschaft
Knochenschwund (Osteoporose) ohne krankhaftem Knochenbruch
Gutartiges Geschwulst sonstiger Hormondrüsen
Seite 25 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[2].7 Prozeduren nach OPS
Die Abteilung Innere Medizin II erbringt zahlreiche Leistungen als Service für andere Abteilungen und im
ambulanten Bereich. Zur Darstellung der zusammengefassten Leistungen dient die folgende Tabelle:
Leistung
Magenspiegelung
Darmspiegelung
Spiegelung der Gallenwege und des
Bauchspeicheldrüsenganges (ERCP)...
Ultraschalluntersuchungen von Speiseröhre, Magen
und Bauchspeicheldrüse einschließlich
Gewebeentnahme...
Endskopische Polypenentfernung aus dem
Dickdarm
Anzahl
1700
1200
178
56
über 200
B-[2].7.1 OPS, 4stellig
1
2
OPS
8-900
1-632
3
1-440
4
5
6
1-650
8-836
9-410
7
8
5-513
5-452
9
10
8-83b
1-444
11
12
5-469
1-642
13
9-411
14
15
5-429
8-800
16
8-918
17
18
3-604
8-840
Bezeichnung
Narkose mit Gabe des Narkosemittels über die Vene
Untersuchung der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms
durch eine Spiegelung
Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus dem oberem
Verdauungstrakt, den Gallengängen bzw. der Bauchspeicheldrüse bei
einer Spiegelung
Untersuchung des Dickdarms durch eine Spiegelung - Koloskopie
Behandlung an einem Gefäß über einen Schlauch (Katheter)
Bestimmtes psychotherapeutisches Verfahren, bei der ein Patient einzeln
behandelt wird - Einzeltherapie
Operation an den Gallengängen bei einer Magenspiegelung
Operative Entfernung oder Zerstörung von erkranktem Gewebe des
Dickdarms
Zusatzinformationen zu Materialien
Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus dem unteren
Verdauungstrakt bei einer Spiegelung
Sonstige Operation am Darm
Untersuchung der Gallen- und Bauchspeicheldrüsengänge durch eine
Röntgendarstellung mit Kontrastmittel bei einer Spiegelung des
Zwölffingerdarms
Bestimmtes psychotherapeutisches Verfahren, bei der Patienten in
Gruppen behandelt werden - Gruppentherapie
Sonstige Operation an der Speiseröhre
Übertragung (Transfusion) von Blut, roten Blutkörperchen bzw.
Blutplättchen eines Spenders auf einen Empfänger
Fachübergreifende Behandlung von Patienten mit lang andauernden
Schmerzen
Röntgendarstellung der Schlagadern im Bauch mit Kontrastmittel
Behandlung an einem Gefäß über einen Schlauch (Katheter)
Fallzahl
887
771
478
432
176
161
156
152
144
115
114
110
105
85
78
62
62
58
Seite 26 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
19
9-402
20
1-640
21
1-651
22
23
3-056
5-380
24
25
5-449
1-442
Psychotherapeutisches Verfahren, in dessen Zentrum die
Wechselwirkung von Körper und Psyche steht - Psychosomatische
Therapie
Untersuchung der Gallengänge durch eine Röntgendarstellung mit
Kontrastmittel bei einer Spiegelung des Zwölffingerdarms
Untersuchung des S-förmigen Abschnitts des Dickdarms durch eine
Spiegelung
Ultraschall der Bauchspeicheldrüse mit Zugang über die Speiseröhre
Operative Eröffnung von Blutgefäßen bzw. Entfernung eines
Blutgerinnsels
Sonstige Operation am Magen
Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus der Leber, den
Gallengängen bzw. der Bauchspeicheldrüse durch die Haut mit
Steuerung durch bildgebende Verfahren, z.B. Ultraschall
47
38
27
26
25
22
22
B-[2].7.2 Kompetenzprozeduren
1
OPS
5-422.23
2
1-797.0
Bezeichnung
Lokale Exzision und Destruktion von erkranktem
Gewebe des Ösophagus: Exzision,
endoskopisch: Endoskopische Mukosaresektion
Komplexe endokrinologische
Funktionsuntersuchung: Ohne invasive
Katheteruntersuchung
B-[2].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Art der Ambulanz
Bezeichnung der Ambulanz
Leistung
Leistungsbezeichnung
1
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Ambulanz der
Psychosomatik
VI25
Diagnostik und Therapie von Diagnostik und Therapie von
psychischen und
Krankheiten unter
Verhaltensstörungen
Berücksichtigung einer
psychischen Beteiligung
2
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Diabetologie Ambulanz incl.
Fußambulanz
VI27
Spezialsprechstunde
3
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Endokrinologie Ambulanz
VI10
Diagnostik und Therapie von Diagnostik und Therapie von
endokrinen Ernährungs- und Stofwechselerkrankungen
Stoffwechselkrankheiten
und hormonellen
Erkrankungen
4
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Gastroenterologie Ambulanz VI35
incl. Endoskopie
5
Privatambulanz
Endoskopie
Kommentar
Diagnostik und Therapie des
Diabethes Mellitus und des
diabethischen Fußsyndroms
Diagnostik und Therapie von
Erkrankungen des Magen
Darm Traktes
B-[2].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
1
2
OPS
1-650
5-452
3
1-444
Bezeichnung
Untersuchung des Dickdarms durch eine Spiegelung - Koloskopie
Operative Entfernung oder Zerstörung von erkranktem Gewebe des
Dickdarms
Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus dem unteren
Verdauungstrakt bei einer Spiegelung
Fallzahl
164
53
30
Seite 27 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[2].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft
Ambulante
D-Arzt-Zulassung:
Nein
Stat. BG-Zulassung:
Nein
B-[2].11 Apparative Ausstattung
1
2
3
4
5
6
Apparative Ausstattung
Belastungs-EKG/Ergometrie
Bodyplethysmograph
Elektroenzephalographiegerät
(EEG)
Gastroenterologisches Endoskop
Sonographiegerät/
Dopplersonographiegerät/
Duplexsonographiegerät
Spirometrie/Lungenfunktionsprüfung
Seite 28 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[2].12 Personelle Ausstattung
B-[2].12.1 Ärzte und Ärztinnen
Ärzte und Ärztinnen insgesamt (außer
Belegärzte und Belegärztinnen)
(Vollkräfte):
12,5 Vollkräfte
Kommentar dazu:
– davon Fachärzte und Fachärztinnen
(Vollkräfte):
9,52 Vollkräfte
Kommentar dazu:
Belegärzte und Belegärztinnen (nach §
121 SGB V) (Personen):
0 Personen
Kommentar dazu:
B-[2].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Innere Medizin/Schwerpunkt
Gastroenterologie"
1
Facharztbezeichnungen
Innere Medizin und SP Gastroenterologie
Erläuterungen
B-[2].12.1.2 Zusatzweiterbildung
1
2
3
4
5
6
7
Zusatzweiterbildung
Endokrinologie
Angiologie
Allgemeinmedizin
Rettungsdienst
Diabetologie
Psychotherapie
Spezielle Schmerztherapie
Erläuterungen
Seite 29 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[2].12.2 Pflegepersonal
1
2
3
4
5
6
7
8
Bezeichnung
Anzahl
Gesundheits- und
38,09 Vollkräfte
Krankenpfleger und
Gesundheits- und
Krankenpflegerinnen
Gesundheits- und
0 Vollkräfte
Kinderkrankenpfleger
und Gesundheits- und
Kinderkrankenpflegerinnen
Altenpfleger und
0 Vollkräfte
Altenpflegerinnen
Pflegeassistenten und 0 Vollkräfte
Pflegeassistentinnen
Krankenpflegehelfer und 0,56 Vollkräfte
Krankenpflegehelferinnen
Pflegehelfer und
0 Vollkräfte
Pflegehelferinnen
Entbindungspfleger und 0 Personen
Hebammen
Operationstechnische
0 Vollkräfte
Assistenten und
Operationstechnische
Assistentinnen
Ausbildungsdauer
3 Jahre
Kommentar/Erläuterung
3 Jahre
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
ab 200 Std. Basiskurs
3 Jahre
3 Jahre
B-[2].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Innere Medizin/Schwerpunkt
Gastroenterologie" – Anerkannte Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse
1
2
Anerkannte Fachweiterbildungen / zusätzliche
akademische Abschlüsse
Intensivpflege und Anästhesie
Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
Kommentar/Erläuterung
B-[2].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Innere Medizin/Schwerpunkt
Gastroenterologie" – Zusatzqualifikation
1
Zusatzqualifikationen
Praxisanleitung
Kommentar/Erläuterung
B-[2].12.3 Spezielles therapeutisches Personal
1
2
3
4
5
6
Spezielles therapeutisches Personal
Schmerztherapeuten
Diabetesberaterinnen
Ernährungsberater
Podologe und Podologin/Fußpfleger und
Fußpflegerin
Psychologe und Psychologin
Psychologischer Psychotherapeut und
Psychologische Psychotherapeutin
Kommentar
Seite 30 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
7
8
9
10
Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
Stomatherapeut und Stomatherapeutin
Wundmanager und Wundmanagerin/
Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte
und Wundexpertin/Wundbeauftragter und
Wundbeauftragte
Arzthelfer und Arzthelferin
Seite 31 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[3] Pädiatrie
B-[3].1 Name
FA-Bezeichnung:
Pädiatrie
Name des
Chefarztes:
Prof.Dr.Wolfgang Rauh
Straße:
Feldstraße
Hausnummer:
16
Ort:
Trier
PLZ:
54290
URL:
http://www.mutterhaus.de
Email:
[email protected]
Telefon-Vorwahl:
0651
Telefon:
9472654
Fax-Vorwahl:
0651
Fax:
9472587
B-[3].1.1 Fachabteilungsschlüssel
1
Fachabteilungsschlüssel
(1000) Pädiatrie
B-[3].1.2 Art der Fachabteilung "Pädiatrie"
Abteilungsart:
Hauptabteilung
B-[3].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Pädiatrie"
Das diagnostische und therapeutische Angebot unserer Kinder- und Jugendmedizin ist auf die jeweiligen
Altersstufen abgestimmt. Neben den allgemeinen Erkrankungen im Kindesalter werden
schwerpunktmäßig chronisch kranke Kinder und Jugendliche behandelt. Die intensivmedizinische
Versorgung ist interdisziplinär und erstreckt sich vom extremen Frühgeborenen (Perinatalzentrum Level
1), bis zum älteren Kind. Die Kinder- und Jugendmedizin arbeitet eng mit den Abteilungen Kinder- und
Jugendchirurgie, Kinder- und Jugendpsychiatrie und der Hals-Nasen-Ohren-Abteilung zusammen. Die
Abteilung verfügt über eine komplette neuropädiatrische Funktionsdiagnostik. Die Abteilung ist
anerkanntes Zentrum für pädiatrisch-hämato-onkologische Versorgung. Die Behandlung der
onkologischen Erkrankungen (ca. 20 Neuerkrankungen jährlich) erfolgt in Zusammenarbeit mit den
jeweiligen Studienzentren. Der Leiter der Abteilung verfügt über die volle Weiterbildungsermächtigung in
der Kinderheilkunde und über 2 Jahre im Schwerpunkt Neonatologie. Zum therapeutischen Team gehören
neben Pflegekräften und Ärzten auch Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Heilpädagogen, Diätberater,
Psychologen und Sozialarbeiter. Mit der Villa Kunterbunt steht eine Einrichtung zur ganzheitlichen und
individuellen Betreuung und Nachsorge von krebs-, chronisch-, und schwerkranken Kindern und
Jugendlichen zur Verfügung.
1
2
3
4
Versorgungsschwerpunkte
Diagnostik und Therapie von onkologischen
Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen
Diagnostik und Therapie von (angeborenen)
hämatologischen Erkrankungen bei Kindern und
Jugendlichen
Diagnostik und Therapie von (angeborenen)
Herzerkrankungen
Diagnostik und Therapie von (angeborenen)
Gefäßerkrankungen
Erläuterungen
Annerkanntes Zentrum für pädiatrisch-hämatoonkologische Versorgung
Annerkanntes Zentrum für pädiatrisch-hämatoonkologische Versorgung
Seite 32 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
Diagnostik und Therapie von (angeborenen)
pädiatrischen Nierenerkrankungen
Diagnostik und Therapie von (angeborenen)
Erkrankungen der endokrinen Drüsen
(Schilddrüse, Nebenschilddrüse, Nebenniere,
Diabetes)
Diagnostik und Therapie von (angeborenen)
Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes
Diagnostik und Therapie von (angeborenen)
Erkrankungen der Leber, der Galle und des
Pankreas
Diagnostik und Therapie von (angeborenen)
Erkrankungen der Atemwege und der Lunge
Diagnostik und Therapie von (angeborenen)
rheumatischen Erkrankungen
Neonatologische/Pädiatrische Intensivmedizin
Diagnostik und Therapie von angeborenen und
erworbenen Immundefekterkrankungen
(einschließlich HIV und AIDS)
Diagnostik und Therapie von Allergien
Diagnostik und Therapie von (angeborenen)
Stoffwechselerkrankungen
Diagnostik und Therapie von (angeborenen)
neurologischen Erkrankungen
Diagnostik und Therapie von (angeborenen)
neuromuskulären Erkrankungen
Diagnostik und Therapie von (angeborenen)
neurometabolischen/neurodegenerativen
Erkrankungen
Spezialsprechstunde
Die Abteilung ist zertifiziertes Schulungs- und
Behandlungszentrum für Kinder und Jugendliche
mit Typ1-Diabetes
Die Abteilung verfügt über eine zertifizierte
Mukoviszidose - Ambulanz
In interdisziplinärer Zusammenarbeit erfolgt die
Behandlung von Früh- und Neugeborenen,
oftmals nach Risikoschwangerschaften. Ein
besonderer Schwerpunkt liegt in der Behandlung
extremer Frühgeborener (Perinatalzentum Level
1). Für den Transport kranker Neugeborener aus
den regionalen geburtshilflichen Abteilungen steht
ein Notarztwagen zur Verfügung, der durch
MitarbeiterInnen der Kinderintensivstation besetzt
ist
Spezialsprechstunden für spezifische
Patientengruppen: Endokrinologie und
Stoffwechsel, Nephrologie, Gastroenterologie,
Sonographie, Echokardiographie, Mukoviszidose,
Allergologie und Pulmologie, Onkologie,
Immunologie, Rheumatologie, Diabetes und
Neuropädiatrie
Seite 33 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[3].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Pädiatrie"
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot
Zum therapeutischen Team gehören neben
Pflegekräften und Ärzten auch
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,
Heilpädagogen, Diätberater, Psychologen und
Sozialarbeiter
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
Stomatherapie/-beratung
Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie
Spezielle therapeutische Nachsorgeangebote
durch Psychologen und andere Therapeuten
Schulungen für Kinder, Jugendliche und
deren Eltern: z. B. bei Asthma bronchiale,
Neurodermitis und Diabetes mellitus.
Mit der Villa Kunterbunt steht eine Einrichtung
zur ganzheitlichen, individuellen Betreuung
von krebs-, chronisch- und schwerkranken
Kindern, Jugendlichen und deren Familien zur
Verfügung
Kontaktvermittlung zu Selbsthilfegruppen und
Elterninitiativen
Kinderbesuchsdienst durch ehrenamtliche
Mitarbeiter. Geschwisterbetreuung
Für chronisch kranke Kinder steht bei
längeren stationären Aufenthalten ein Lehrer
zur Verfügung oder die Teilnahme am Projekt
"Onko-Kids", siehe unter: http://
www.station37.de/
Ein Mal wöchentlich Besuch durch
Klinikclowns.
Case-Management, d. h. eine Vernetzung
zwischen stationärem Bereich, Haus- und
Kinderärzten und anderen bestehenden
Nachsorgeeinrichtungen
Beratungsangebote: Stillberatung, Baby-und
Kindermassage, Ernährungsberatung
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
B-[3].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Pädiatrie"
Die Serviceleistungen unseres Hauses werden unter A. Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
dargestellt.
B-[3].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Pädiatrie"
Anzahl stationärer
Patienten:
3018
Seite 34 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[3].6 Diagnosen
B-[3].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD
1
2
ICD
J18
A09
3
P07
4
5
A08
C91
6
7
8
9
10
11
G40
P22
J20
F10
R06
P39
12
13
14
15
J03
R55
B34
P28
16
17
18
R56
N39
J06
19
E10
20
21
22
G47
G43
E84
23
24
25
J15
R10
C81
Bezeichnung
Lungenentzündung, Krankheitserreger vom Arzt nicht näher bezeichnet
Durchfallkrankheit bzw. Magen-Darm-Grippe, wahrscheinlich ausgelöst
durch Bakterien, Viren oder andere Krankheitserreger
Störung aufgrund kurzer Schwangerschaftsdauer oder niedrigem
Geburtsgewicht
Durchfallkrankheit, ausgelöst durch Viren oder sonstige Krankheitserreger
Blutkrebs, ausgehend von bestimmten weißen Blutkörperchen
(Lymphozyten)
Anfallsleiden - Epilepsie
Atemnot beim Neugeborenen
Akute Bronchitis
Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Alkohol
Atemstörung
Sonstige ansteckende Krankheit die für die Zeit kurz vor, während und kurz
nach der Geburt kennzeichnend ist
Akute Mandelentzündung
Ohnmachtsanfall bzw. Kollaps
Viruskrankheit, Körperregion vom Arzt nicht näher bezeichnet
Sonstige Störung der Atmung mit Ursprung in der Zeit kurz vor, während
oder kurz nach der Geburt
Krämpfe
Sonstige Krankheit der Niere, der Harnwege bzw. der Harnblase
Akute Entzündung an mehreren Stellen oder einer nicht angegebenen Stelle
der oberen Atemwege
Zuckerkrankheit, die von Anfang an mit Insulin behandelt werden muss Diabetes Typ-1
Schlafstörung
Migräne
Erbliche Stoffwechselkrankheit mit Störung der Absonderung bestimmter
Körperflüssigkeiten wie Schweiß oder Schleim - Zystische Fibrose
Lungenentzündung durch Bakterien
Bauch- bzw. Beckenschmerzen
Hodgkin-Lymphknotenkrebs - Morbus Hodgkin
Fallzahl
264
177
170
159
145
134
89
83
51
48
43
40
40
40
39
39
37
35
33
31
29
29
28
26
26
B-[3].6.2 Kompetenzdiagnosen
Keine Angabe.
Seite 35 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[3].7 Prozeduren nach OPS
Die Darstellung der pädiatrischen Fachabteilung nur anhand der OPS Kodierung gestalten sich schwierig,
da nicht für alle Leistungen OPS Kodes vorhanden sind. So lassen sich z. B. Ultraschallleistungen im
offiziellen OPS Katalog nicht ausreichend darstellen.
Um diese Leistungen darzustellen dient die folgende Tabelle zur Information:
Untersuchung
Ultraschall des Bauches
Ultraschall Knochen und Schädel
Herzultraschall
Gezielte sonographische Organuntersuchungen
EEG Untersuchungen
Lungenfunktion Kinder u. Jugendliche
Anzahl
über 1.500
über 1.100
über 1.000
über 600
über 2.000
über 200
B-[3].7.1 OPS, 4stellig
1
OPS
8-930
2
3
1-207
8-010
4
1-208
5
8-390
6
7
8
3-820
1-204
8-800
9
8-542
10
11
12
8-711
8-900
8-560
13
14
9-262
1-790
15
16
17
8-903
3-800
8-706
18
8-541
19
8-701
Bezeichnung
Intensivmedizinische Überwachung von Atmung, Herz und Kreislauf ohne
Messung des Drucks in der Lungenschlagader und im rechten Vorhof
des Herzens
Messung der Gehirnströme - EEG
Gabe von Medikamenten bzw. Salzlösungen über die Gefäße bei
Neugeborenen
Messung von Gehirnströmen, die durch gezielte Reize ausgelöst werden
(evozierte Potentiale)
Behandlung durch spezielle Formen der Lagerung eines Patienten im
Bett, z.B. Lagerung im Schlingentisch oder im Spezialbett
Kernspintomographie (MRT) des Schädels mit Kontrastmittel
Untersuchung der Hirnwasserräume
Übertragung (Transfusion) von Blut, roten Blutkörperchen bzw.
Blutplättchen eines Spenders auf einen Empfänger
Ein- oder mehrtägige Krebsbehandlung mit Chemotherapie in die Vene
bzw. unter die Haut
Künstliche Beatmung bei Neugeborenen und Säuglingen
Narkose mit Gabe des Narkosemittels über die Vene
Anwendung von natürlichem oder künstlichem Licht zu Heilzwecken Lichttherapie
Versorgung eines Neugeborenen nach der Geburt
Untersuchung von Hirn-, Herz-, Muskel- bzw. Atmungsvorgängen
während des Schlafes
Gabe von Medikamenten zur Beruhigung und zur Schmerzausschaltung
Kernspintomographie (MRT) des Schädels ohne Kontrastmittel
Anlegen einer Gesichts-, Nasen- oder Kehlkopfmaske zur künstlichen
Beatmung
Einträufeln von und örtlich begrenzte Therapie mit Krebsmitteln bzw. von
Mitteln, die das Immunsystem beeinflussen, in Hohlräume des Körpers
Einführung eines Schlauches in die Luftröhre zur Beatmung - Intubation
Fallzahl
1919
493
460
445
421
119
105
105
99
98
95
66
66
61
59
58
57
54
52
Seite 36 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
20
1-632
21
22
8-121
1-440
23
8-915
24
1-424
25
1-710
Untersuchung der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms
durch eine Spiegelung
Darmspülung
Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus dem oberem
Verdauungstrakt, den Gallengängen bzw. der Bauchspeicheldrüse bei
einer Spiegelung
Schmerzbehandlung mit Einspritzen eines Betäubungsmittels an einen
sonstigen Nerven außerhalb von Gehirn und Rückenmark
Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus dem Knochenmark ohne
operativen Einschnitt
Messung der Lungenfunktion in einer luftdichten Kabine Ganzkörperplethysmographie
44
39
35
33
32
19
B-[3].7.2 Kompetenzprozeduren
Keine Angabe.
B-[3].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Art der Ambulanz
Bezeichnung der Ambulanz
Leistung
Leistungsbezeichnung
Kommentar
1
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Mukoviszidose
VK29
Spezialsprechstunde
Diagnostik und Therapie
2
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Gastroenterologie
VK06
Diagnostik und Therapie von Diagnostik und Therapie von
(angeborenen) Erkrankungen Erkrankungen des Magen des Magen-Darm-Traktes
Darm -Traktes
3
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Echokardiographie
4
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Neuropädiatrie
VK34
Neuropädiatrie
5
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Sonographie
6
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Immunologie-/Rheumatologie VK09
Diagnostik und Therapie von Diagnostik und Therapie von
(angeborenen)
(auto-) immunologischen und
rheumatischen Erkrankungen rheumatischen Erkrankungen
7
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Nephrologie
VK04
Diagnostik und Therapie von Diagnostik und Therapie von
(angeborenen) pädiatrischen Nierenerkrankungen
Nierenerkrankungen
8
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Stoffwechselerkrankungen
und Endokriniologie
VK15
Diagnostik und Therapie von Diagnostik und Therapie von
(angeborenen)
Stoffwechselerkrankungen
Stoffwechselerkrankungen
und hormonellen
Erkrankungen
9
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Onkologie
VK10
Diagnostik und Therapie von Diagnostik und Therapie von
onkologischen Erkrankungen Krebserkrankungen
bei Kindern und
Jugendlichen
10
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Allergologie-/ Pulmologie
VK08
Diagnostik und Therapie von Diagnostik und Therapie von
(angeborenen) Erkrankungen Lungenerkrankungen ;
der Atemwege und der
Allergietests
Lunge
VK13
Diagnostik und Therapie von
Allergien
11
(Doppler-) Sonographie aller
Organsysteme;
Echokardiographie
Privatambulanz
B-[3].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
Trifft nicht zu.
B-[3].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft
Ambulante
D-Arzt-Zulassung:
Nein
Stat. BG-Zulassung:
Nein
Seite 37 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[3].11 Apparative Ausstattung
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Apparative Ausstattung
Sonographiegerät/
Dopplersonographiegerät/
Duplexsonographiegerät
Echokardiographie
Belastungs-EKG/Ergometrie
Spirometrie/Lungenfunktionsprüfung
Bodyplethysmograph
Elektroenzephalographiegerät
(EEG)
Schlaflabor
Iontophorese
H² - Atemtests, C13 Atemtest
VEP,SEP,AEP
B-[3].12 Personelle Ausstattung
B-[3].12.1 Ärzte und Ärztinnen
Ärzte und Ärztinnen insgesamt (außer
Belegärzte und Belegärztinnen)
(Vollkräfte):
20,13 Vollkräfte
Kommentar dazu:
– davon Fachärzte und Fachärztinnen
(Vollkräfte):
9,38 Vollkräfte
Kommentar dazu:
Belegärzte und Belegärztinnen (nach §
121 SGB V) (Personen):
0 Personen
Kommentar dazu:
B-[3].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Pädiatrie"
1
Facharztbezeichnungen
Kinder- und Jugendmedizin
Erläuterungen
Seite 38 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[3].12.1.2 Zusatzweiterbildung
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Zusatzweiterbildung
Anästhesiologie
Neonatologie
Neuropädiatrie
Allergologie
Diabetologie
Kinder-Rheumatologie
Kinderhämatologie und -onkologie
Kinder-Endokrinologie und –Diabetologie
Intensivmedizin
Kinder-Pneumologie
Erläuterungen
B-[3].12.2 Pflegepersonal
1
2
3
4
5
6
7
8
Bezeichnung
Anzahl
Gesundheits- und
0 Vollkräfte
Krankenpfleger und
Gesundheits- und
Krankenpflegerinnen
Gesundheits- und
69,02 Vollkräfte
Kinderkrankenpfleger
und Gesundheits- und
Kinderkrankenpflegerinnen
Altenpfleger und
0 Vollkräfte
Altenpflegerinnen
Pflegeassistenten und 0 Vollkräfte
Pflegeassistentinnen
Krankenpflegehelfer und 1 Vollkräfte
Krankenpflegehelferinnen
Pflegehelfer und
0 Vollkräfte
Pflegehelferinnen
Entbindungspfleger und 0 Personen
Hebammen
Operationstechnische
0 Vollkräfte
Assistenten und
Operationstechnische
Assistentinnen
Ausbildungsdauer
3 Jahre
Kommentar/Erläuterung
3 Jahre
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
ab 200 Std. Basiskurs
3 Jahre
3 Jahre
Seite 39 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[3].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Pädiatrie" – Anerkannte
Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse
1
2
3
Anerkannte Fachweiterbildungen / zusätzliche
akademische Abschlüsse
Kinderpflegerinnen
Intensivpflege und Anästhesie
Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
Kommentar/Erläuterung
Kinder - Intensiv
B-[3].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Pädiatrie" – Zusatzqualifikation
1
Zusatzqualifikationen
Palliativ Care
Kommentar/Erläuterung
B-[3].12.3 Spezielles therapeutisches Personal
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Spezielles therapeutisches Personal
Diabetesberaterinnen
Arzthelfer und Arzthelferin
Diätassistent und Diätassistentin
Ergotherapeut und Ergotherapeutin/Arbeits- und
Beschäftigungstherapeut und Arbeits- und
Beschäftigungstherapeutin
Heilpädagoge und Heilpädagogin
Physiotherapeut und Physiotherapeutin
Psychologe und Psychologin
Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
Sozialpädagoge und Sozialpädagogin
Kommentar
Seite 40 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[4] Kinderchirurgie
B-[4].1 Name
FA-Bezeichnung:
Kinderchirurgie
Name des
Chefarztes:
Dr. Mariana Santos
Straße:
Feldstraße
Hausnummer:
16
Ort:
Trier
PLZ:
54290
URL:
http://www.mutterhaus.de
Email:
[email protected]
Telefon-Vorwahl:
0651
Telefon:
9472658
Fax-Vorwahl:
0651
Fax:
9472830
B-[4].1.1 Fachabteilungsschlüssel
1
Fachabteilungsschlüssel
(1300) Kinderchirurgie
B-[4].1.2 Art der Fachabteilung "Kinderchirurgie"
Abteilungsart:
Hauptabteilung
B-[4].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Kinderchirurgie"
Die Abteilung für Kinder -und Jugendchirurgie am Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen ist neben der
Universitätsklinik in Mainz eine der beiden eigenständigen kinderchirurgischen Abteilungen in
Rheinland-Pfalz. Das Therapiespektrum umfasst alle Altersstufen und Organsysteme; viele Operationen
werden ambulant und/oder mit minimal-invasiven Operationstechniken("Knopfloch- Chirurgie"
)durchgeführt. In Zusammenarbeit mit der Kinder und Jugendmedizin und der Kinder und
Jugendpsychiatrie stellt diese Abteilung den chirurgischen Part eines,alle Forderungen an eine moderne
Kinder - und Jugendmedizin erfüllendes Zentrum dar.
1
2
3
Versorgungsschwerpunkte
Erläuterungen
Korrektur und Nachbetreuung angeborener
Fehlbildungen des Kopfes, der Wirbelsäule, des
Verdauungstraktes, des Bauchwand, der
Harnwege und Gliedmaßen.
Behandlung von Unfallverletzungen:
Schädelverletzungen, Weichteil- und
Knochenverletzungen
Chirurgische Versorgung schwerer Verbrühungen
und Verbrennungen bis 30% der
Körperoberfläche mit anschließender
Kompressionsbehandlung
Seite 41 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
4
5
6
7
8
9
10
11
12
Behandlung erworbener Baucherkrankungen:
Darmverschlüsse und -verschlingungen,
Darmfehllagen, akute Blindarmentzündung,
Magenpförtnerkrampf, Verschlussstörungen des
Mageneingangs
Häufig auftretende Erkrankungen im
Kleinkindalter: Vorhautverengungen,
Hodenhochstand und Bauchwandbrüche
Durchführung von Notfalloperationen, z. B. bei
eingeklemmtem Leistenbruch, akuter
Hodendrehung oder bei inneren Verletzungen mit
hohen Blutverlusten
Tumoroperationen und notwendige
Begleitoperationen bei der Versorgung
onkologischer Patienten
Eingriffe in Zusammenarbeit mit
Organspezialisten aus anderen Abteilungen, z. B.
Orthopäden oder anderen Häusern, z. B.
Herzchirurgen, Neurochirurgen
Laser- und Vereisungstherapie bei Hauttumoren,
Warzen und Blutschwämmchen
Spezialeingriffe mit minimal-invasiver Technik,
auch bei Neugeborenen, z. B. bei
Darmverschlüssen, Blinddarmentzündung,
Eierstockzysten
Spezialsprechstunden für spezifische
Patientengruppen
Urologische Eingriffe bei Kindern
B-[4].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Kinderchirurgie"
1
2
3
4
5
6
7
8
Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
Spezielle therapeutische Nachsorgeangebote
durch Psychologen und andere Therapeuten
Kontaktvermittlung zu Selbsthilfegruppen und
Elterninitiativen
Kindergarten- und Schulklassenführungen
zum Kennenlernen von Räumlichkeiten,
Apparaten und einigen Diagnostik- und
Behandlungstechniken
Kinderbesuchsdienst durch ehrenamtliche
Mitarbeiter. Geschwisterbetreuung
Für chronisch kranke Kinder steht bei
längeren stationären Aufenthalten ein Lehrer
zur Verfügung
Ein Mal wöchentlich Besuch durch
Klinikclowns.
Die Therapeuten und die Angebote der Villa
Kunterbunt stehen auch der Kinder- und
Jugendchirurgie zur Verfügung
Seite 42 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
9
10
11
Case-Management, d. h. eine Verknüpfung
zwischen stationärem Bereich, Haus- und
Kinderärzten und bestehenden
Nachsorgeeinrichtungen
Beratungsangebote: Stillberatung, Baby-und
Kindermassage, Ernährungsberatung,
Stomaberatung bei künstlichen Darm- und
Blasenausgängen
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
B-[4].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Kinderchirurgie"
Die Serviceleistungen unseres Hauses werden unter A. Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
dargestellt.
B-[4].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Kinderchirurgie"
Anzahl stationärer
Patienten:
1272
B-[4].6 Diagnosen
B-[4].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD
1
2
ICD
S06
A09
3
4
5
6
7
8
9
S00
S52
K35
K40
S42
S02
L03
10
D18
11
S82
12
L02
13
14
S30
Q40
15
16
17
18
19
20
S01
T23
Q53
T81
K22
T21
Bezeichnung
Verletzung des Schädelinneren
Durchfallkrankheit bzw. Magen-Darm-Grippe, wahrscheinlich ausgelöst
durch Bakterien, Viren oder andere Krankheitserreger
Oberflächliche Verletzung des Kopfes
Knochenbruch des Unterarmes
Akute Blinddarmentzündung
Leistenbruch (Hernie)
Knochenbruch im Bereich der Schulter bzw. des Oberarms
Knochenbruch des Schädels bzw. der Gesichtsschädelknochen
Eitrige, sich ohne klare Grenzen ausbreitende Entzündung in tiefer
liegendem Gewebe - Phlegmone
Gutartige Veränderung der Blutgefäße (Blutschwamm) bzw. Lymphgefäße
(Lymphschwamm)
Knochenbruch des Unterschenkels, einschließlich des oberen
Sprunggelenkes
Abgekapselter eitriger Entzündungsherd (Abszess) in der Haut bzw. an
einem oder mehreren Haaransätzen
Oberflächliche Verletzung des Bauches, der Lenden bzw. des Beckens
Sonstige angeborene Fehlbildung des oberen Verdauungstraktes inkl. des
Magens
Offene Wunde des Kopfes
Verbrennung oder Verätzung des Handgelenkes bzw. der Hand
Hodenhochstand innerhalb des Bauchraums
Komplikationen bei ärztlichen Eingriffen
Sonstige Krankheit der Speiseröhre
Verbrennung oder Verätzung des Rumpfes
Fallzahl
409
105
74
50
43
37
34
22
22
21
18
16
15
15
13
13
12
11
11
10
Seite 43 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
21
22
23
24
25
K59
N44
S36
K56
S72
Sonstige Störung der Darmfunktion, z.B. Verstopfung oder Durchfall
Drehung der Hoden mit Unterbrechung der Blutversorgung
Verletzung von Bauchorganen
Darmverschluss (Ileus) ohne Eingeweidebruch
Knochenbruch des Oberschenkels
10
10
9
9
9
B-[4].6.2 Kompetenzdiagnosen
konservative Klumpfussbehandlung nach PONSETI
Biofeedback bei Enuresis und Encopresis
1
2
ICD
Q54
Q67.6
Bezeichnung
Fehlentwicklung der Harnröhre mit Öffnung der Harnröhre an der Unterseite des Penis
Pectus excavatum - Angeborene Trichterbrust
Seite 44 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[4].7 Prozeduren nach OPS
B-[4].7.1 OPS, 4stellig
1
OPS
8-930
2
8-915
3
4
8-121
5-790
5
5-921
6
7
8-903
5-900
8
8-200
9
10
11
12
5-530
5-470
5-640
5-984
13
14
15
8-191
5-915
8-020
16
17
18
5-624
3-200
5-923
19
20
21
22
23
24
25
5-892
1-207
5-631
5-429
5-983
5-894
8-176
Bezeichnung
Intensivmedizinische Überwachung von Atmung, Herz und Kreislauf ohne
Messung des Drucks in der Lungenschlagader und im rechten Vorhof
des Herzens
Schmerzbehandlung mit Einspritzen eines Betäubungsmittels an einen
sonstigen Nerven außerhalb von Gehirn und Rückenmark
Darmspülung
Einrichten (Reposition) eines Knochenbruchs oder einer Ablösung der
Wachstumsfuge und Befestigung der Knochenteile mit Hilfsmitteln wie
Schrauben oder Platten von außen
Operative Wundversorgung und Entfernung von erkranktem Gewebe an
Haut bzw. Unterhaut bei Verbrennungen oder Verätzungen
Gabe von Medikamenten zur Beruhigung und zur Schmerzausschaltung
Einfacher operativer Verschluss der Haut bzw. der Unterhaut nach
Verletzungen, z.B. mit einer Naht
Nichtoperatives Einrichten (Reposition) eines Bruchs ohne operative
Befestigung der Knochenteile mit Hilfsmitteln wie Schrauben oder Platten
Operativer Verschluss eines Leistenbruchs (Hernie)
Operative Entfernung des Blinddarms
Operation an der Vorhaut des Penis
Operation unter Verwendung optischer Vergrößerungshilfen, z.B.
Lupenbrille, Operationsmikroskop
Verband bei großflächigen bzw. schwerwiegenden Hautkrankheiten
Operatives Entfernen von erkranktem Gewebe an Haut bzw. Unterhaut
Behandlung durch Einspritzen von Medikamenten in Organe bzw.
Gewebe oder Entfernung von Ergüssen z.B. aus Gelenken
Operative Befestigung des Hodens im Hodensack
Computertomographie (CT) des Schädels ohne Kontrastmittel
Vorübergehende Abdeckung von Weichteilverletzungen durch Haut bzw.
Hautersatz bei Verbrennungen oder Verätzungen
Sonstige operative Einschnitte an Haut bzw. Unterhaut
Messung der Gehirnströme - EEG
Operatives Entfernen von Gewebe im Bereich der Nebenhoden
Sonstige Operation an der Speiseröhre
Erneute Operation
Operative Entfernung von erkranktem Gewebe an Haut bzw. Unterhaut
Behandlung durch Spülung des Bauchraumes bei vorhandener
Flüssigkeitsableitung und vorübergehendem Verschluss der Bauchdecke
Fallzahl
671
207
190
73
69
64
57
51
46
45
40
38
35
22
21
20
19
19
18
18
16
13
13
12
12
Seite 45 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[4].7.2 Kompetenzprozeduren
1
OPS
5-645
2
3
5-568
5-346.a1
Bezeichnung
Wiederherstellungsoperationen bei angeborener
Fehlmündung der Harnröhre an der Unterseite
des männlichen Gliedes (Hypospadie)
Wiederherstellungsoperation des Ureters
Korrektur einer Brustkorbfehlbildung
(Trichterbrust)
B-[4].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Art der Ambulanz
Bezeichnung der Ambulanz
Leistung
1
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Sonographie;Urodynamik;Biofeedback
VC58
Spezialsprechstunde
2
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Laser-und Kryo Ambulanz
Spezialsprechstunde
3
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Kinderchirurgische Ambulanz VC00
Versorgung von ambulant
behandlebaren
kinderchirurgischen
Erkrankgungen soweit diese
im Rahmen der ambulanten
vertragsärztlichen
Versorgung zugelassen sind.
4
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Klumpfuß Ambulanz
Fußchirurgie
5
Privatambulanz
VC58
VO15
Leistungsbezeichnung
Kommentar
Klumpfußbehandlung nach
Ponseti
B-[4].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
1
2
OPS
5-640
5-787
3
4
5-530
5-399
Bezeichnung
Operation an der Vorhaut des Penis
Entfernung von Hilfsmitteln, die zur Befestigung von Knochenteilen z.B.
bei Brüchen verwendet wurden
Operativer Verschluss eines Leistenbruchs (Hernie)
Sonstige Operation an Blutgefäßen
Fallzahl
51
21
15
7
B-[4].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft
Ambulante
D-Arzt-Zulassung:
Ja
Stat. BG-Zulassung:
Nein
B-[4].11 Apparative Ausstattung
1
2
3
4
5
Apparative Ausstattung
Sonographiegerät/
Dopplersonographiegerät/
Duplexsonographiegerät
Uroflow/Blasendruckmessung
Laser
Rektummanometrie
Minimal invasiver Chirurgie Turm
(Laparaskopie und Thorakoskopie)
Seite 46 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[4].12 Personelle Ausstattung
B-[4].12.1 Ärzte und Ärztinnen
Ärzte und Ärztinnen insgesamt (außer
Belegärzte und Belegärztinnen)
(Vollkräfte):
7,9 Vollkräfte
Kommentar dazu:
– davon Fachärzte und Fachärztinnen
(Vollkräfte):
3 Vollkräfte
Kommentar dazu:
Belegärzte und Belegärztinnen (nach §
121 SGB V) (Personen):
0 Personen
Kommentar dazu:
B-[4].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Kinderchirurgie"
1
Facharztbezeichnungen
Kinderchirurgie
Erläuterungen
B-[4].12.1.2 Zusatzweiterbildung
Keine Angabe.
Seite 47 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[4].12.2 Pflegepersonal
1
2
3
4
5
6
7
8
Bezeichnung
Anzahl
Gesundheits- und
0 Vollkräfte
Krankenpfleger und
Gesundheits- und
Krankenpflegerinnen
Gesundheits- und
10,63 Vollkräfte
Kinderkrankenpfleger
und Gesundheits- und
Kinderkrankenpflegerinnen
Altenpfleger und
0 Vollkräfte
Altenpflegerinnen
Pflegeassistenten und 0 Vollkräfte
Pflegeassistentinnen
Krankenpflegehelfer und 0 Vollkräfte
Krankenpflegehelferinnen
Pflegehelfer und
0 Vollkräfte
Pflegehelferinnen
Entbindungspfleger und 0 Personen
Hebammen
Operationstechnische
0 Vollkräfte
Assistenten und
Operationstechnische
Assistentinnen
Ausbildungsdauer
3 Jahre
Kommentar/Erläuterung
3 Jahre
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
ab 200 Std. Basiskurs
3 Jahre
3 Jahre
B-[4].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Kinderchirurgie" – Anerkannte
Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse
1
Anerkannte Fachweiterbildungen / zusätzliche
akademische Abschlüsse
Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
Kommentar/Erläuterung
B-[4].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Kinderchirurgie" – Zusatzqualifikation
1
Zusatzqualifikationen
Praxisanleitung
Kommentar/Erläuterung
B-[4].12.3 Spezielles therapeutisches Personal
1
2
3
4
5
6
7
8
Spezielles therapeutisches Personal
Diabetesberaterinnen
Sozialarbeiter
Arzthelfer und Arzthelferin
Diätassistent und Diätassistentin
Ergotherapeut und Ergotherapeutin/Arbeits- und
Beschäftigungstherapeut und Arbeits- und
Beschäftigungstherapeutin
Heilpädagoge und Heilpädagogin
Physiotherapeut und Physiotherapeutin
Psychologe und Psychologin
Kommentar
Seite 48 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[5] Allgemeine Chirurgie
B-[5].1 Name
FA-Bezeichnung:
Allgemeine Chirurgie
Name des
Chefarztes:
Prof.Dr.Pan Decker
Straße:
Feldstraße
Hausnummer:
16
Ort:
Trier
PLZ:
54290
URL:
http://www.mutterhaus.de
Email:
[email protected]
Telefon-Vorwahl:
0651
Telefon:
9472645
Fax-Vorwahl:
0651
Fax:
9473036
B-[5].1.1 Fachabteilungsschlüssel
1
Fachabteilungsschlüssel
(1500) Allgemeine Chirurgie
B-[5].1.2 Art der Fachabteilung "Allgemeine Chirurgie"
Abteilungsart:
Hauptabteilung
B-[5].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Allgemeine Chirurgie"
Die Chirurgische Klinik I ist für die Allgemein-, Viszeral-, Thorax-, Unfall- und Tumorchirurgie eingerichtet.
Hier werden Patientinnen und Patienten mit Erkrankungen des Bauch- und Brustraumes, sowie der
Schilddrüsen, Nebenschilddrüsen und Nebennieren operiert. Darüber hinaus werden Unfallverletzungen
und Gelenk- und Knochenerkrankungen therapiert. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit aller
Fachbereiche erlaubt die Behandlung von komplexen Erkrankungen. Die Abteilung gilt als
unfallchirurgischer und thoraxchirurgischer Schwerpunkt.
Sie ist Teil des Darm-und Adipositaszentrums. Durch die Deutsche Gesellschaft für Allgemein und
Visceralchirurgie ist sie als Kompetenzzentrum für Koloproktologie zertifiziert.
Die Chirurgie I verfügt über die volle Weiterbildung in der Viszeralchirurgie und der allgemeinen Chirurgie,
in der Unfallchirurgie und Orthopädie, gemeinsam mit der orthopädischen Belegabteilung. Zusätzlich
besteht die volle Weiterbildungsermächtigung zur Zusatzbezeichnung Chirurgie - Proktologie, sowie die
volle Weiterbildungsbefugnis für die Basisweiterbildung für die Facharztkompetenzen B6.1 - 6.8.
1
Versorgungsschwerpunkte
Minimalinvasive endoskopische Operationen
Erläuterungen
In der Chirurgischen Klinik I werden alle gängigen
minimal invasiven Operationsverfahren
angeboten. Das minimal invasive Vorgehen ist
häufig die Methode der Wahl in der Chirurgischen
Klinik I, bei Eingriffen im Bauch- und Brustraum
sowie in der Unfallchirurgie. Hier besteht eine
große Expertise in allen Bereichen und eine
optimale Ausstattung.Es besitzen 3 Oberärzte die
Bezeichnung"Minimal Invasiver Chirurg"
Seite 49 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
2
Tumorchirurgie
3
Magen-Darm-Chirurgie
In der Chirurgie I werden gutartige und bösartige
Tumoren der unterschiedlichsten Organsysteme
operiert. Dazu zählen die Tumore des Halses,
des Brustkorbes, des Bauchraumes, der Haut,
der Knochen und des Muskelgewebes. Als
Onkologisches Zentrum werden alle Patienten mit
bösartigen Tumoren in der interdisziplinären
Konferenz vorgestellt und neben der operativen
auch die zusätzlichen Therapiemöglichkeiten, wie
Chemotherapie und Bestrahlung, besprochen.
Dieses Therapiekonzept wird dem Patienten
anschließend erklärt. Für die Operationen an den
verschiedenen Organen stehen die modernsten
Geräte zur Verfügung, um die Eingriffe so
schonend wie möglich durchzuführen. Neben
vielem Anderen haben das Ultraschallmesser und
das videoassistierte Operieren den größten Anteil
an einer schnellen Genesung unserer Patienten.
Viele Eingriffe können so minimal invasiv, das
heißt mit kleinsten Schnitten, durchgeführt
werden
Erkrankungen des Magen-Darmtraktes gehören
zu den häufigsten Erkrankungen in der Chirurgie.
Neben gutartigen Erkrankungen wie
Entzündungen gibt es eine Reihe bösartiger
Befunde. Von der Speiseröhre über den
kompletten Magen-Darmtrakt stehen in der
Chirurgie I alle denkbaren Operationsverfahren
zur Verfügung. Bei gutartigen und kleinen
bösartigen Erkrankungen stehen minimal
invasive, videoassistierte Eingriffe im
Vordergrund. Ohne Einschränkung der Radikalität
können so die Erholungszeit der Patienten
deutlich verkürzt und die kosmetischen
Ergebnisse verbessert werden. Die Fast-TrackChirurgie hat hier ihren festen Platz. Neben der
schonenden Operationstechnik mit modernsten
Mitteln ist hier die Kooperation mit Narkoseärzten,
den Schwestern auf den Stationen und der
Krankengymnastik von großer Bedeutung.
Aufgrund der großen Anzahl an Eingriffen verfügt
die Chirurgie I über eine exzellente Erfahrung,
jedem Patienten das jeweils für den Einzelfall
beste Operationsverfahren anzubieten.
Seite 50 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
4
Leber-, Gallen-, Pankreaschirurgie
5
Endokrine Chirurgie
6
Speiseröhrenchirurgie
Neben Lebertumoren, die durch
Tochtergeschwulste entstehen, entwickeln sich
auch primäre Tumore in der Leber. Die moderne
Leberchirurgie erlaubt heute mit geringem Risiko
ausgedehnte Entfernungen von Tumoren und
ermöglicht in vielen Fällen so eine Heilung. Die
Leberchirurgie ist heutzutage blut- und risikoarm
durchführbar. Tumoren der Bauchspeicheldrüse
und der Gallenblase sind selten, erfordern aber
ein Höchstmaß an Expertise. Modernste Geräte
ermöglichen intraoperativ eine genaue Diagnostik
und präzise Operationsdurchführung.Die exakte
operative Durchführung wird durch 5 Chirurgen
mit visceralem Schwerpunkt gewährleistet.
Die endokrine Chirurgie ist die Chirurgie der
Drüsen: dazu gehören die Schilddrüse, die
Nebenschilddrüsen, die Nebennieren und die
Bauchspeicheldrüse.Bei allen Schilddrüsen- und
Nebenschilddrüsenoperationen verwenden wir
routinemäßig eine Lupenbrille und das
Neuromonitoring. Dadurch kann das
Verletzungsrisiko der Stimmbandnerven von 2 3% auf unter 1% reduziert werden. Als Zentrum
für minimal invasive Chirurgie können wir viele
Eingriffe an der Schilddrüse und den
Nebenschilddrüsen minimal invasiv
videoassistiert über einen 2 cm kleinen
Hautschnitt durchführen. Auch
Nebennierenoperationen werden endoskopisch
durchgeführt (Schlüssellochchirurgie). Die
Bauchspeicheldrüsenchirurgie umfasst alle
Eingriffe von der duodenumerhaltenden
Pankreaskopfresektion bei Entzündung bis zur
Pankreatektomie. Bei Bösartigkeit erfolgt eine
weitere Therapieplanung fachübergreifend in der
viermal wöchentlich stattfindenden
interdisziplinären Tumorkonferenz.
Neben den gutartigen kommen auch bösartige
Erkrankungen der Speiseröhre vor. Die
Speiseröhre liegt im Brustraum, so dass häufig
die Eröffnung des Brustkorbes notwendig ist.
Daher ist es günstig, dass in der Chirurgie I
neben der Bauchchirurgie, auch die Chirurgie des
Brustkorbes sehr häufig durchgeführt wird. Durch
die modernen Therapiekonzepte des
Speiseröhrenkrebses müssen Patienten häufig
medikamentös oder strahlentherapeutisch
vorbereitet werden. Auf Grund der engen
interdisziplinären Zusammenarbeit sind Patienten
mit Speiseröhrenerkrankungen hier bestens
aufgehoben.
Seite 51 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
7
8
9
10
11
Überregionale Bedeutung in der Therapie der
Refluxösophagitis (Entzündung der Speiseröhre
bei Verschlußstörungen des Mageneinganges)
und bei Zwerchfellbrüchen
In interdisziplinärer Zusammenarbeit mit der
gastroenterologischen Abteilung des Hauses
sowie in Kooperation mit einigen
niedergelassenen Gastroenterologen der Region
erfolgt die Diagnostik und Planung sowie
Durchführung der operativen Therapie
nahtlos.Die operative Therapie wird standardisiert
laparoskopisch nach dem neuesten Stand der
operativen Entwicklung durchgeführt. Hierbei
kommen je nach Befunderhebung in der
Diagnostik die Fundoplicatio nach NISSEN oder
die Hemifundoplicatio nach TOUPET zur
Anwendung. Bei Bedarf erfolgt die Augmentation
des Bruchpfortenverschlusses durch
laparoskopische Netzimplantation.Durch die
laparoskopische Fundoplicatio kommt es in 90 100% der Fälle zu einer pH-metrisch
nachweisbaren Elimination des Refluxes ohne
säurehemmende Medikation. Floride
Ösophagitiden heilen ab und die Erfolgsrate ist
auch langfristig hoch (>90%). Die
Nebenwirkungen und Komplikationen sind mit 5
% gering.
Diagnostische und therapeutische Spiegelungen Bei posttraumatischen Verletzungen der Gelenke
Schulter-, Ellenbogen-, Hand-, Hüft-, Knie- und
bzw. degenerativer Erkrankungen führen wir
Sprunggelenke
Gelenkspiegelungen durch. In gleicher operativer
Sitzung werden dann Verletzungen der Gelenke
über das Schlüssellochverfahren, wenn möglich,
therapiert.
Ersatz von Hüft-, Knie- und Schultergelenk
Bei Verletzungen bzw. auch bei degenerativen
Erkrankungen, die anderweitig nicht mehr zu
therapieren sind, nehmen wir den Gelenkersatz
des verletzten Gelenkes vor. Bei entsprechenden
Erkrankungen von Hüft-, Knie- und
Schultergelenken wird mittels modernster
Prothetik zementiert oder zementfrei der
Gelenkersatz vorgenommen.
Nagelungen und Verplattungen von
Bei Verletzungen der langen und kurzen
Knochenverletzungen
Röhrenknochen erfolgt die AO- konforme
Behandlung des verletzten großen und kleinen
Knochens unter Anwendung modernster
Osteosyntheseverfahren, wie z. B. Nagel- und
winkelstabiler Plattensysteme.
Versorgung von Verletzungen in Brust- und
Die Akutversorgung von Verletzungen im BrustBauchraum
und Bauchraum sind jederzeit sichergestellt.
Durch die breite Ausbildung können alle
Verletzungen des Brust- und Bauchraumes
versorgt werden, mit Ausnahme der
Verletzungen, die den Einsatz einer HerzLungenmaschine erfordern.
Seite 52 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
12
13
14
15
16
Lungenchirurgie
Die Chirurgie der Lunge beinhaltet nicht nur die
Therapie der bösartigen Erkrankungen, sondern
auch die Therapie der gutartigen Erkrankungen.
Insbesondere bei den gutartigen Erkrankungen
kann häufig ein minimal invasives
thorakoskopisches Vorgehen gewählt werden.
Bei den bösartigen Lungenerkrankungen bietet
das Mutterhaus den Vorteil, dass die einzelnen
Abteilungen (Chirurgie, Strahlentherapie, Innere)
eine tägliche Tumorkonferenz haben, bei der die
Patienten gemeinsam besprochen werden. In der
Lungenchirurgie werden alle gängigen Verfahren
der Lungenchirurgie angeboten, einschließlich
erweiterten Resektionen und
parenchymsparenden Manschettenresektionen.
Diagnosesicherung durch Spiegelungen der
Zur Lungenchirurgie gehört auch die Diagnostik.
Luftröhre, Bronchien und des Brustkorbes, mit
Hierzu gehört zum einen die Bronchoskopie, das
Entnahme von Gewebeproben
heißt, die Spiegelung der Luftröhre und der
Bronchien und zum anderen aber auch die
Spiegelung des Brustkorbes, oder des
Mittelfellraum, die sogenannte Thorakoskopie
bzw. die Mediastinoskopie. Für die beiden
letztgenannten Untersuchungen benötigt man
eine Narkose. Mit Hilfe dieser Verfahren, ist es in
der Regel möglich eine Diagnose zu stellen, um
die optimale Therapie zu gewährleisten.
Anwendung von schonenden Techniken bei
In der Chirurgie I werden durch die Anwendung
Leberoperationen: z.B. Verschorfung von nicht zu schonender Techniken (wie z. B.
operierenden Lebertumoren mittels Hochfrequenz Ultraschalldissektoren), Leberoperationen
induzierter Thermotherapie
anatomiegerecht und blutarm durchgeführt. In
den Fällen, in denen die Herde an eher
ungünstigen Stellen liegen, oder aber so
ausgedehnt sind, dass nicht alle Tumoren
operiert werden können, bietet sich die
Verschorfung einzelner Leberherde an (HITT).
Hierzu werden mit einem speziellen Gerät die
Lebertumore verschorft.
Operationsverfahren in der Proktologie und bei
Die Chirurgische Klinik I verfügt über 6 Ärzte mit
der Hämorrhoidalbehandlung, z. B.
der Zusatzbezeichnung Proktologie. Dies
Staplerhämorroidektomie
gewährleistet, dass die proktologische
Behandlung auf höchstem Niveau erfolgt. Alle
modernen Verfahren der Koloproktologie,
einschließlich der Staplerhämorrhoidektomie und
der Fistelplaquetechnik werden durchgeführt.
Transanale, endoskopische, mikrochirurgische
Bei den transanalen, endoskopischen
Verfahren (TEM)
mikrochirurgischen Verfahren werden durch den
After, größere Tumoren des Rektums entfernt.
Kleinere beginnende Enddarmkrebse können so
auch geheilt werden, ohne dass ein künstlicher
Ausgang notwendig ist. Es handelt sich dabei um
eine sehr wenig belastendes Verfahren.
Seite 53 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
17
Fußchirurgie
18
Behandlung besonders übergewichtiger
PatientenInnen durch Adipositas-Chirurgische
Maßnahmen
19
Spezialsprechstunde
Durchgeführt werden alle modernen OPVerfahren zur Behandlung von traumatischen und
degenerativen Veränderungen / Erkrankungen
am Fußskelett. Besonderes Augenmerk obliegt
den Veränderungen bei Erkrankungen des Fußes
bei Diabetikern (diabetischer Fuß / Charcot-Fuß).
Alle adipositas-chirurgischen Verfahren werden
minimal-invasiv durchgeführt. Die Abteilung
gehört zum Adopositaszentrum in
Zusammenarbeit mit der Diabetologie,
Endokrinologie, Psychosomatik und Psychologie
Aktuelle Sprechstundenzeiten siehe unter www.
mutterhaus. de /Abteilung Chirurgie 1
Die Behandlung der TumorpatientInnen erfolgt nach einer täglichen radiologisch-chirurgischen Konferenz
und nach der täglich stattfindenden abteilungsübergreifenden onkologischen Konferenz.
B-[5].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Allgemeine Chirurgie"
1
2
3
4
5
6
Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
Unterstützung der Behandlung durch
Physiotherapeuten, Psychologen,
Sozialarbeiter, Seelsorger.
Stomatherapie/-beratung
Spezialsprechstunden für spezifische
Patientengruppen
Kontaktvermittlung zu Selbsthilfegruppen und
PatientInneninitiativen
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
B-[5].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Allgemeine Chirurgie"
Die Serviceleistungen unseres Hauses werden unter A. Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
dargestellt.
B-[5].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Allgemeine Chirurgie"
Anzahl stationärer
Patienten:
2871
Seite 54 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[5].6 Diagnosen
B-[5].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD
1
2
3
ICD
K40
K80
E04
4
5
S72
K57
6
7
8
S06
K35
S82
9
10
11
12
13
14
15
16
K56
S42
C20
K43
S52
R10
C18
C78
17
L03
18
I84
19
20
S32
L02
21
22
23
24
25
C16
D12
K42
S22
K21
Bezeichnung
Leistenbruch (Hernie)
Gallensteinleiden
Sonstige Form einer Schilddrüsenvergrößerung ohne Überfunktion der
Schilddrüse
Knochenbruch des Oberschenkels
Krankheit des Dickdarms mit vielen kleinen Ausstülpungen der Schleimhaut Divertikulose
Verletzung des Schädelinneren
Akute Blinddarmentzündung
Knochenbruch des Unterschenkels, einschließlich des oberen
Sprunggelenkes
Darmverschluss (Ileus) ohne Eingeweidebruch
Knochenbruch im Bereich der Schulter bzw. des Oberarms
Dickdarmkrebs im Bereich des Mastdarms - Rektumkrebs
Bauchwandbruch (Hernie)
Knochenbruch des Unterarmes
Bauch- bzw. Beckenschmerzen
Dickdarmkrebs im Bereich des Grimmdarms (Kolon)
Absiedlung (Metastase) einer Krebskrankheit in Atmungs- bzw.
Verdauungsorganen
Eitrige, sich ohne klare Grenzen ausbreitende Entzündung in tiefer
liegendem Gewebe - Phlegmone
Krampfaderartige Erweiterung der Venen im Bereich des Enddarms Hämorrhoiden
Knochenbruch der Lendenwirbelsäule bzw. des Beckens
Abgekapselter eitriger Entzündungsherd (Abszess) in der Haut bzw. an
einem oder mehreren Haaransätzen
Magenkrebs
Gutartiger Tumor des Dickdarms, des Darmausganges bzw. des Afters
Nabelbruch (Hernie)
Knochenbruch der Rippe(n), des Brustbeins bzw. der Brustwirbelsäule
Krankheit der Speiseröhre durch Rückfluss von Magensaft
Fallzahl
170
138
102
98
96
92
89
89
82
78
67
64
63
62
56
37
35
34
33
31
30
29
27
27
27
B-[5].6.2 Kompetenzdiagnosen
1
2
3
4
ICD
M20
C15
C25
E21
Bezeichnung
Nicht angeborene Verformungen von Fingern bzw. Zehen
Speiseröhrenkrebs
Bauchspeicheldrüsenkrebs
Vermehrte Produktion des Parathormons (Hyperparathyreoidismus) und sonstige
Krankheiten der Nebenschilddrüse
Seite 55 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[5].7 Prozeduren nach OPS
B-[5].7.1 OPS, 4stellig
1
2
3
4
5
OPS
5-469
1-650
5-530
5-069
1-632
6
7
8
9
5-511
5-455
1-654
5-893
10
5-787
11
5-793
12
1-440
13
14
5-894
5-794
15
16
5-470
5-790
17
5-986
18
19
20
21
1-653
5-063
5-892
5-452
22
23
24
5-811
5-788
5-812
25
5-536
Bezeichnung
Sonstige Operation am Darm
Untersuchung des Dickdarms durch eine Spiegelung - Koloskopie
Operativer Verschluss eines Leistenbruchs (Hernie)
Sonstige Operation an Schilddrüse bzw. Nebenschilddrüsen
Untersuchung der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms
durch eine Spiegelung
Operative Entfernung der Gallenblase
Operative Entfernung von Teilen des Dickdarms
Untersuchung des Mastdarms durch eine Spiegelung
Operative Entfernung von abgestorbenem Gewebe im Bereich einer
Wunde bzw. von erkranktem Gewebe an Haut oder Unterhaut
Entfernung von Hilfsmitteln, die zur Befestigung von Knochenteilen z.B.
bei Brüchen verwendet wurden
Operatives Einrichten (Reposition) eines einfachen Bruchs im
Gelenkbereich eines langen Röhrenknochens
Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus dem oberem
Verdauungstrakt, den Gallengängen bzw. der Bauchspeicheldrüse bei
einer Spiegelung
Operative Entfernung von erkranktem Gewebe an Haut bzw. Unterhaut
Operatives Einrichten (Reposition) eines mehrfachen Bruchs im
Gelenkbereich eines langen Röhrenknochens und Befestigung der
Knochenteile mit Hilfsmitteln wie Schrauben oder Platten
Operative Entfernung des Blinddarms
Einrichten (Reposition) eines Knochenbruchs oder einer Ablösung der
Wachstumsfuge und Befestigung der Knochenteile mit Hilfsmitteln wie
Schrauben oder Platten von außen
Operation mit kleinstmöglichem Einschnitt an der Haut und minimaler
Gewebeverletzung (minimalinvasiv)
Untersuchung des Enddarms durch eine Spiegelung
Operative Entfernung der Schilddrüse
Sonstige operative Einschnitte an Haut bzw. Unterhaut
Operative Entfernung oder Zerstörung von erkranktem Gewebe des
Dickdarms
Operation an der Gelenkinnenhaut durch eine Spiegelung
Operation an den Fußknochen
Operation am Gelenkknorpel bzw. an den knorpeligen Zwischenscheiben
(Menisken) durch eine Spiegelung
Operativer Verschluss eines Narbenbruchs (Hernie)
Fallzahl
252
222
182
174
159
159
152
144
133
121
112
112
110
104
104
103
98
95
92
68
64
62
60
57
56
B-[5].7.2 Kompetenzprozeduren
Keine Angabe.
Seite 56 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[5].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Art der Ambulanz
Bezeichnung der Ambulanz
Leistungsbezeichnung
Kommentar
1
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Ambulanz der Unfallchirurgie VC58
Leistung
Spezialsprechstunde
Ambulante und vorstationäre
Diagnostik und
Therapie,ambulante
Nachsorge
2
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Ambulanz der Chirurgie I
VC00
Ambulante Versorgung von
Patienten der Allgemein-,
Viszeral-, Throax- und
Tumorchirurgie soweit diese
im Rahmen der ambulanten
vertragsärztlichen
Versorgung zugelassen sind.
Ambulante und vorstationäre
Diagnostik und
Therapie,ambulante
Nachsorge
3
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Adipositas Ambulanz
VC60
Adipositaschirurgie
Ambulante und vorstationäre
Diagnostik und
Therapie,ambulante
Nachsorge
4
Privatambulanz
B-[5].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
1
2
OPS
5-399
5-787
3
5-790
4
5
5-811
5-812
6
5-492
7
8
5-530
5-795
9
5-850
10
5-056
11
12
13
14
15
5-897
5-810
5-401
5-534
5-796
16
17
18
19
5-841
5-493
5-849
5-859
20
5-788
Bezeichnung
Sonstige Operation an Blutgefäßen
Entfernung von Hilfsmitteln, die zur Befestigung von Knochenteilen z.B.
bei Brüchen verwendet wurden
Einrichten (Reposition) eines Knochenbruchs oder einer Ablösung der
Wachstumsfuge und Befestigung der Knochenteile mit Hilfsmitteln wie
Schrauben oder Platten von außen
Operation an der Gelenkinnenhaut durch eine Spiegelung
Operation am Gelenkknorpel bzw. an den knorpeligen Zwischenscheiben
(Menisken) durch eine Spiegelung
Operative Entfernung oder Zerstörung von erkranktem Gewebe im
Bereich des Darmausganges
Operativer Verschluss eines Leistenbruchs (Hernie)
Operatives Einrichten (Reposition) eines einfachen Bruchs an kleinen
Knochen
Operativer Einschnitt an Muskeln, Sehnen bzw. deren
Bindegewebshüllen
Operation zur Lösung von Verwachsungen um einen Nerv bzw. zur
Druckentlastung des Nervs oder zur Aufhebung der Nervenfunktion
Operative Sanierung einer Steißbeinfistel (Sinus pilonidalis)
Erneute Operation eines Gelenks durch eine Spiegelung
Operative Entfernung einzelner Lymphknoten bzw. Lymphgefäße
Operativer Verschluss eines Nabelbruchs (Hernie)
Operatives Einrichten (Reposition) eines mehrfachen Bruchs an kleinen
Knochen
Operation an den Bändern der Hand
Operative Behandlung von Hämorrhoiden
Sonstige Operation an der Hand
Sonstige Operation an Muskeln, Sehnen, deren Bindegewebshüllen bzw.
Schleimbeuteln
Operation an den Fußknochen
Fallzahl
73
59
18
17
16
12
10
9
9
6
6
6
≤5
≤5
≤5
≤5
≤5
≤5
≤5
≤5
Seite 57 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[5].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft
Ambulante
D-Arzt-Zulassung:
Ja
Stat. BG-Zulassung:
Ja
B-[5].11 Apparative Ausstattung
Die chirurgische Klinik I verfügt über alle modernen Verfahren der Diagnostik und Therapie, die für ein
umfangreiches chirurgisches Leistungsangebot erforderlich sind.
1
2
3
4
5
6
7
8
Apparative Ausstattung
Sonographiegerät/
Dopplersonographiegerät/
Duplexsonographiegerät
Intraoperatives Neuromonitoring bei
der Schilddrüsenchirurgie
Transanale endoskopische
Mikrochirurgie
Leberdissektoren
Sphinktermanometrie
Rektotonometrie
Bronchoskopie
Röntgengerät/Durchleuchtungsgerät
Seite 58 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[5].12 Personelle Ausstattung
B-[5].12.1 Ärzte und Ärztinnen
Ärzte und Ärztinnen insgesamt (außer
Belegärzte und Belegärztinnen)
(Vollkräfte):
14,96 Vollkräfte
Kommentar dazu:
– davon Fachärzte und Fachärztinnen
(Vollkräfte):
8,83 Vollkräfte
Kommentar dazu:
Belegärzte und Belegärztinnen (nach §
121 SGB V) (Personen):
0 Personen
Kommentar dazu:
B-[5].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Allgemeine Chirurgie"
Die Chirurgie I verfügt über die volle Weiterbildung in der Basis- und Viszeralchirurgie, in der
Unfallchirurgie, in der Orthopädie sowie gemeinsam mit der Gefäßchirurgie für die Allgemeine Chirurgie,
zusätzlich besteht die volle Weiterbildungsermächtigung zur Zusatzbezeichnung Chirurgie - Proktologie
sowie die volle Weiterbildungsbefugnis für die Basisweiterbildung für die Facharztkompetenzen B6.1 - 6.8.
1
2
3
4
5
6
7
8
Facharztbezeichnungen
Unfallchirurgie
Spezielle Unfallchirurgie
Unfallchirurgie und Orthopädie
Allgemeine Chirurgie
Gefäßchirurgie
Thoraxchirurgie
Viszeralchirurgie
Allgemeinmedizin
Erläuterungen
B-[5].12.1.2 Zusatzweiterbildung
1
2
3
4
5
6
7
Zusatzweiterbildung
Ösophago-Gastro-Duodenalendoskopie
Labordiagnostik
Notfallmedizin
Phlebologie
Proktologie
Orthopädie
Spezielle Unfallchirurgie
Erläuterungen
Seite 59 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[5].12.2 Pflegepersonal
1
2
3
4
5
6
7
8
Bezeichnung
Anzahl
Gesundheits- und
51,99 Vollkräfte
Krankenpfleger und
Gesundheits- und
Krankenpflegerinnen
Gesundheits- und
0 Vollkräfte
Kinderkrankenpfleger
und Gesundheits- und
Kinderkrankenpflegerinnen
Altenpfleger und
0 Vollkräfte
Altenpflegerinnen
Pflegeassistenten und 0 Vollkräfte
Pflegeassistentinnen
Krankenpflegehelfer und 0 Vollkräfte
Krankenpflegehelferinnen
Pflegehelfer und
0 Vollkräfte
Pflegehelferinnen
Entbindungspfleger und 0 Personen
Hebammen
Operationstechnische
0 Vollkräfte
Assistenten und
Operationstechnische
Assistentinnen
Ausbildungsdauer
3 Jahre
Kommentar/Erläuterung
3 Jahre
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
ab 200 Std. Basiskurs
3 Jahre
3 Jahre
B-[5].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Allgemeine Chirurgie" – Anerkannte
Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse
1
Anerkannte Fachweiterbildungen / zusätzliche
akademische Abschlüsse
Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
Kommentar/Erläuterung
B-[5].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Allgemeine Chirurgie" –
Zusatzqualifikation
1
2
Zusatzqualifikationen
Diabetes
Praxisanleitung
Kommentar/Erläuterung
Seite 60 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[5].12.3 Spezielles therapeutisches Personal
1
2
3
4
5
6
7
8
Spezielles therapeutisches Personal
Diabetesberaterinnen
Arzthelfer und Arzthelferin
Physiotherapeut und Physiotherapeutin
Podologe und Podologin/Fußpfleger und
Fußpflegerin
Psychologe und Psychologin
Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
Stomatherapeut und Stomatherapeutin
Wundmanager und Wundmanagerin/
Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte
und Wundexpertin/Wundbeauftragter und
Wundbeauftragte
Kommentar
Seite 61 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[6] Gefäßchirurgie
B-[6].1 Name
FA-Bezeichnung:
Gefäßchirurgie
Name des
Chefarztes:
Dr. Christian Doletschek
Straße:
Feldstraße
Hausnummer:
16
Ort:
Trier
PLZ:
54290
URL:
http://www.mutterhaus.de
Email:
[email protected]
Telefon-Vorwahl:
0651
Telefon:
9472449
Fax-Vorwahl:
0651
Fax:
9472517
B-[6].1.1 Fachabteilungsschlüssel
1
Fachabteilungsschlüssel
(1800) Gefäßchirurgie
B-[6].1.2 Art der Fachabteilung "Gefäßchirurgie"
Abteilungsart:
Hauptabteilung
B-[6].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Gefäßchirurgie"
In der Chirurgischen Klinik II ( Gefäßchirurgie und Phlebologie) werden in Kooperation mit der Angiologie
(Lehre vom Blut -und Lymphgefäßen), der Radiologie,der Kardiologie und dem Diabeteszentrum mit
angegliederter Fußambulanz, Patientinnen und Patienten mit Gefäßerkrankungen unterschiedlichster
Ursachen behandelt. Die Diagnostik und Therapie der Erkrankungen erfolgt umfassend, unter
Berücksichtigung der entsprechenden Leitlinien der Fachgesellschaften.
1
2
3
4
5
Versorgungsschwerpunkte
Behandlung von Durchblutungsstörungen der
Arme und Beine
Aneurysmachirurgie (Aorta,Arterien
etc.)konservativ,chirurgisch oder endovaskulär
Diagnostik und Therapie von venösen
Erkrankungen
Behandlung der Einengung der Halsschlagader
und der Nierenschlagader
Offen chirurgische und endovaskuläre
Behandlung von Gefäßerkrankungen
6
Behandlung chronischer Wunden bei
Durchblutungsstörungen und Zuckerkrankheit
(Ulcus Cruris,offenes Bein)
7
Katheterbehandlungen
Erläuterungen
Schlagaderverengung,Verkalkung,Raucherbein,
Zuckererkrankung
die endovaskuläre Versorgung wird mit hohem
Standard durchgeführt
Behandlung von unkomplzierten und
komplizierten Krampfadern durch kosmetisch
günstige kleinste Schnitte
in jedem einzelnen Fall wird interdisziplinär die
Entscheidung zur OP oder Stenteinlage getroffen
moderne Kombinationseingriffe mit kleinen
chirurgischen Maßnahmen und intra operativ
endovaskulären Behandlungen (Hybrid - OP)
Hauttransplantation, Vacuumbehandlung,endoskopische
Operation(Verbindungsvenenunterbrechung), Madenbehandlung
medikamentöse
Blutverdünnung;Ballonaufdehnung;Katheterauflösung bei Gefäßverschlüssen(Lyse)
Seite 62 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
8
9
10
11
12
Konservative Behandlung von arteriellen
Gefäßerkrankungen
Port- und Kathetereinpflanzung
Herzschrittmacher
Diagnostik des Gefäßsystems
Spezialsprechstunde
Infusionen;Gehtraining, intraaerterielle Infusionen
zur Chemotherapie;Blutwäsche;Ernährung etc.
siehe Kapitel B.6-11 Apparative Ausstattung
Aortenaneurysma,chronische Wunden
B-[6].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Gefäßchirurgie"
1
2
3
4
5
6
Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot
Wundmanagement
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
Palliativ Care
Medizinische Fußpflege
Diabetesmentoren
Beratung und Betreuung der Angehörigen
B-[6].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Gefäßchirurgie"
Die Serviceleistungen unseres Hauses werden unter A. Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
dargestellt.
B-[6].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Gefäßchirurgie"
Anzahl stationärer
Patienten:
927
B-[6].6 Diagnosen
B-[6].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD
1
2
3
ICD
I70
I83
E11
4
I65
5
6
I74
T82
7
I71
8
I72
9
I80
10
11
12
L97
I77
L03
Bezeichnung
Verkalkung der Schlagadern - Arteriosklerose
Krampfadern der Beine
Zuckerkrankheit, die nicht zwingend mit Insulin behandelt werden muss Diabetes Typ-2
Verschluss bzw. Verengung einer zum Gehirn führenden Schlagader ohne
Entwicklung eines Schlaganfalls
Verschluss einer Schlagader durch ein Blutgerinnsel
Komplikationen durch eingepflanzte Fremdteile wie Herzklappen oder
Herzschrittmacher oder durch Verpflanzung von Gewebe im Herzen bzw. in
den Blutgefäßen, Bypassverschluss
Aussackung (Aneurysma) bzw. Aufspaltung der Wandschichten der
Hauptschlagader
Sonstige Aussackung (Aneurysma) eines Blutgefäßes bzw. einer
Herzkammer
Verschluss einer Vene durch ein Blutgerinnsel (Thrombose) bzw.
oberflächliche Venenentzündung
Geschwür am Unterschenkel
Sonstige Krankheit der großen bzw. kleinen Schlagadern
Eitrige, sich ohne klare Grenzen ausbreitende Entzündung in tiefer
liegendem Gewebe - Phlegmone
Fallzahl
425
179
86
54
44
37
34
12
10
7
≤5
≤5
Seite 63 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
13
14
K55
D18
15
D47
16
17
18
I82
I87
D68
Krankheit der Blutgefäße des Darms
Gutartige Veränderung der Blutgefäße (Blutschwamm) bzw. Lymphgefäße
(Lymphschwamm)
Sonstige Tumorkrankheit des lymphatischen, blutbildenden bzw. verwandten
Gewebes ohne Angabe, ob gutartig oder bösartig
Sonstiger Verschluss bzw. Bildung von Blutgerinnseln in den Venen
Sonstige Venenkrankheit
Sonstige Störung der Blutgerinnung
≤5
≤5
≤5
≤5
≤5
≤5
B-[6].6.2 Kompetenzdiagnosen
Ausschalten von Aortenaneurysmen durch Einbringen von Stent - Prothesen in örtlicher Betäubung oder
allgemein Narkose.
Seite 64 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[6].7 Prozeduren nach OPS
B-[6].7.1 OPS, 4stellig
1
2
3
4
OPS
3-607
5-385
8-836
5-380
5
5-381
6
7
8
9
5-930
3-605
8-83b
3-828
10
5-393
11
5-893
12
5-986
13
14
3-604
5-386
15
16
17
18
3-825
5-983
5-394
5-865
19
20
8-840
8-800
21
22
23
5-902
8-190
5-864
24
5-916
25
26
27
3-601
5-38a
5-895
28
5-384
29
5-382
Bezeichnung
Röntgendarstellung der Schlagadern der Beine mit Kontrastmittel
Operatives Verfahren zur Entfernung von Krampfadern aus dem Bein
Behandlung an einem Gefäß über einen Schlauch (Katheter)
Operative Eröffnung von Blutgefäßen bzw. Entfernung eines
Blutgerinnsels PT4/ Stent
Operative Entfernung eines Blutgerinnsels einschließlich der
angrenzenden Innenwand einer Schlagader
Art des verpflanzten Materials
Röntgendarstellung der Schlagadern im Becken mit Kontrastmittel
Zusatzinformationen zu Materialien
Kernspintomographie (MRT) der Blutgefäße außer der großen,
herznahen Schlagadern und Venen mit Kontrastmittel
Anlegen einer sonstigen Verbindung zwischen Blutgefäßen (Shunt) bzw.
eines Umgehungsgefäßes (Bypass)
Operative Entfernung von abgestorbenem Gewebe im Bereich einer
Wunde bzw. von erkranktem Gewebe an Haut oder Unterhaut
Operation mit kleinstmöglichem Einschnitt an der Haut und minimaler
Gewebeverletzung (minimalinvasiv)
Röntgendarstellung der Schlagadern im Bauch mit Kontrastmittel
Sonstige operative Entfernung von Blutgefäßen wegen Krankheit der
Gefäße bzw. zur Gefäßverpflanzung
Kernspintomographie (MRT) des Bauchraumes mit Kontrastmittel
Erneute Operation
Erneute Operation nach einer Gefäßoperation
Operative Abtrennung (Amputation) von Teilen des Fußes oder des
gesamten Fußes
Behandlung an einem Gefäß über einen Schlauch (Katheter)
Übertragung (Transfusion) von Blut, roten Blutkörperchen bzw.
Blutplättchen eines Spenders auf einen Empfänger
Freie Hautverpflanzung[, Empfängerstelle und Art des Transplantats]
Spezielle Verbandstechnik
Operative Abtrennung (Amputation) von Teilen des Beins oder des
gesamten Beins
Vorübergehende Abdeckung von Weichteilverletzungen durch Haut bzw.
Hautersatz
Röntgendarstellung der Schlagadern des Halses mit Kontrastmittel
Einbringen spezieller Röhrchen (Stent-Prothesen) in ein Blutgefäß
Ausgedehnte operative Entfernung von erkranktem Gewebe an Haut
bzw. Unterhaut
Operative Entfernung von Teilen der Hauptschlagader mit
Zwischenschalten eines Gefäßersatzes
Operative Entfernung von Blutgefäßen mit Verbindung der zwei Enden
Fallzahl
405
375
350
347
320
308
246
223
200
190
151
149
135
123
117
101
96
95
69
67
54
47
44
42
35
19
17
17
16
Seite 65 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[6].7.2 Kompetenzprozeduren
1
OPS
5-384
2
5-38a
Bezeichnung
(Teil) Entfernung und Ersatz (Interposition) an der
Hauptschlagader (Aorta)
Einbringen eines Gefäßröhrchens (StentProthese) in die Hauptschlagader (Aorta) bei
Aneurysmen (Aussackung)
B-[6].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Art der Ambulanz
Bezeichnung der Ambulanz
Leistungsbezeichnung
Kommentar
1
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Gefäßchirurgische Ambulanz VC58
Leistung
Spezialsprechstunde
ambulante und vorstationäre
Diagnostik und Therapie
2
Privatambulanz
Gefäßchirurgische Privat
Ambulanz
Spezialsprechstunde
Ermächtigung des
Chefarztes
VC58
B-[6].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
1
2
OPS
5-399
5-385
Bezeichnung
Sonstige Operation an Blutgefäßen
Operatives Verfahren zur Entfernung von Krampfadern aus dem Bein
Fallzahl
218
41
B-[6].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft
Ambulante
D-Arzt-Zulassung:
Nein
Stat. BG-Zulassung:
Nein
B-[6].11 Apparative Ausstattung
1
2
3
4
5
6
Apparative Ausstattung
Sonographiegerät/
Dopplersonographiegerät/
Duplexsonographiegerät
Angiographie
Laufbandergometrie
Magnetresonanzangiographie
Photoplethysmographie,
Lichtreflexrheographie
Venendruckmessung
(Phlebosynmanometrie)
Seite 66 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[6].12 Personelle Ausstattung
B-[6].12.1 Ärzte und Ärztinnen
Ärzte und Ärztinnen insgesamt (außer
Belegärzte und Belegärztinnen)
(Vollkräfte):
6,67 Vollkräfte
Kommentar dazu:
– davon Fachärzte und Fachärztinnen
(Vollkräfte):
4 Vollkräfte
Kommentar dazu:
Belegärzte und Belegärztinnen (nach §
121 SGB V) (Personen):
0 Personen
Kommentar dazu:
B-[6].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Gefäßchirurgie"
1
2
3
Facharztbezeichnungen
Allgemeine Chirurgie
Gefäßchirurgie
Innere Medizin
Erläuterungen
B-[6].12.1.2 Zusatzweiterbildung
1
Zusatzweiterbildung
Phlebologie
Erläuterungen
B-[6].12.2 Pflegepersonal
1
2
3
4
5
6
7
8
Bezeichnung
Anzahl
Gesundheits- und
14,4 Vollkräfte
Krankenpfleger und
Gesundheits- und
Krankenpflegerinnen
Gesundheits- und
0 Vollkräfte
Kinderkrankenpfleger
und Gesundheits- und
Kinderkrankenpflegerinnen
Altenpfleger und
0 Vollkräfte
Altenpflegerinnen
Pflegeassistenten und 0 Vollkräfte
Pflegeassistentinnen
Krankenpflegehelfer und 0 Vollkräfte
Krankenpflegehelferinnen
Pflegehelfer und
0 Vollkräfte
Pflegehelferinnen
Entbindungspfleger und 0 Personen
Hebammen
Operationstechnische
0 Vollkräfte
Assistenten und
Operationstechnische
Assistentinnen
Ausbildungsdauer
3 Jahre
Kommentar/Erläuterung
3 Jahre
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
ab 200 Std. Basiskurs
3 Jahre
3 Jahre
Seite 67 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[6].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Gefäßchirurgie" – Anerkannte
Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse
1
2
Anerkannte Fachweiterbildungen / zusätzliche
akademische Abschlüsse
Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
Onkologische Pflege
Kommentar/Erläuterung
B-[6].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Gefäßchirurgie" – Zusatzqualifikation
1
Zusatzqualifikationen
Praxisanleitung
Kommentar/Erläuterung
B-[6].12.3 Spezielles therapeutisches Personal
1
2
3
4
5
6
7
Spezielles therapeutisches Personal
Diabetesberaterinnen
Physiotherapeut und Physiotherapeutin
Podologe und Podologin/Fußpfleger und
Fußpflegerin
Psychologe und Psychologin
Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
Wundmanager und Wundmanagerin/
Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte
und Wundexpertin/Wundbeauftragter und
Wundbeauftragte
Arzthelferinnen
Kommentar
Seite 68 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[7] Orthopädie
B-[7].1 Name
FA-Bezeichnung:
Orthopädie
Name des
Chefarztes:
Dr.Bernhard Schmitz;
Dr.Jochen Vogel;
PD Dr. Sebastian Fürderer
Straße:
Feldstraße
Hausnummer:
16
Ort:
Trier
PLZ:
54290
URL:
http://www.mutterhaus.de
Email:
[email protected]
Telefon-Vorwahl:
0651
Telefon:
9472469
Fax-Vorwahl:
0651
Fax:
9472430
B-[7].1.1 Fachabteilungsschlüssel
1
Fachabteilungsschlüssel
(2300) Orthopädie
B-[7].1.2 Art der Fachabteilung "Orthopädie"
Abteilungsart:
Belegabteilung
B-[7].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Orthopädie"
Bei der orthopädischen Abteilung handelt es sich um eine Belegabteilung. Hier wird das gesamte
konservative und operative Leistungsspektrum der Orthopädie, inclusive großer Wirbelsäuleneingriffe,
behandelt.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Versorgungsschwerpunkte
Diagnostik und Therapie von Arthropathien
Ersatzplastiken des vorderen Kreuzbandes am
Kniegelenk
Endoskopische Operationen bei
Karpaltunnelsyndrom (Nerveneinklemmung im
Handbereich)
Rheumaorthopädische Operationen
Sportorthopädie
Diagnostik und Behandlung von
Vorfußdeformitäten
Diagnostik und Therapie von Deformitäten der
Wirbelsäule und des Rückens
Erläuterungen
Gelenkspiegelungen und arthroskopische
Chirurgie aller großen Gelenke. Einsatz von
künstlichen Gelenken an Hüfte, Knie und
Schulter. Austausch von Kunstgelenken.
Achsenkorrekturen des Hüft- und Kniegelenks
Konservative und operative Behandlung von
Bandscheibenvorfällen und
Wirbelsäulenerkrankungen
Behandlung von Osteoporose (Knochenschwund)
Behandlung von Bandscheibenschäden
Seite 69 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[7].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Orthopädie"
1
2
3
4
5
6
Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
Physiotherapeutische und physikalische
Therapie
Magnetfeldbehandlung
Ernährungsberatung
Chirotherapie
Akupunktur
B-[7].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Orthopädie"
Die Serviceleistungen unseres Hauses werden unter A. Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
dargestellt.
B-[7].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Orthopädie"
Anzahl stationärer
Patienten:
930
B-[7].6 Diagnosen
B-[7].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD
1
2
3
4
5
ICD
M17
M51
M16
M23
T84
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
M48
M75
M47
M20
M50
S32
G56
M19
M54
M53
16
17
M43
S83
18
19
20
S22
M79
M76
Bezeichnung
Gelenkverschleiß (Arthrose) des Kniegelenkes
Sonstiger Bandscheibenschaden
Gelenkverschleiß (Arthrose) des Hüftgelenkes
Schädigung von Bändern bzw. Knorpeln des Kniegelenkes
Komplikationen durch künstliche Gelenke, Metallteile oder durch
Verpflanzung von Gewebe in Knochen, Sehnen, Muskeln bzw. Gelenken
Sonstige Krankheit der Wirbelsäule
Schulterverletzung
Gelenkverschleiß (Arthrose) der Wirbelsäule
Nicht angeborene Verformungen von Fingern bzw. Zehen
Bandscheibenschaden im Halsbereich
Knochenbruch der Lendenwirbelsäule bzw. des Beckens
Funktionsstörung eines Nervs am Arm bzw. an der Hand
Sonstige Form des Gelenkverschleißes (Arthrose)
Rückenschmerzen
Sonstige Krankheit der Wirbelsäule bzw. des Rückens[, die nicht an anderen
Stellen der internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-10)
eingeordnet ist]
Sonstige Verformung der Wirbelsäule bzw. des Rückens
Verrenkung, Verstauchung oder Zerrung des Kniegelenkes bzw. seiner
Bänder
Knochenbruch der Rippe(n), des Brustbeins bzw. der Brustwirbelsäule
Sonstige Krankheit des Weichteilgewebes
Sehnenansatzentzündung des Beines mit Ausnahme des Fußes
Fallzahl
217
162
145
70
45
42
32
30
25
19
15
8
8
8
6
6
6
6
≤5
≤5
Seite 70 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[7].6.2 Kompetenzdiagnosen
Keine Angabe.
B-[7].7 Prozeduren nach OPS
B-[7].7.1 OPS, 4stellig
1
2
OPS
5-822
5-812
3
4
5-820
8-910
5
5-032
6
7
8
9
5-839
5-831
5-788
5-832
10
5-800
11
3-203
12
13
5-033
5-830
14
5-984
15
16
5-811
3-802
17
18
5-836
5-835
19
5-814
20
21
5-784
5-834
22
5-786
23
8-914
24
5-821
25
5-810
Bezeichnung
Operatives Einsetzen eines künstlichen Kniegelenks
Operation am Gelenkknorpel bzw. an den knorpeligen Zwischenscheiben
(Menisken) durch eine Spiegelung
Operatives Einsetzen eines künstlichen Hüftgelenks
Regionale Schmerzbehandlung durch Einbringen eines
Betäubungsmittels in einen Spaltraum im Wirbelkanal (Epiduralraum)
Operativer Zugang zur Lendenwirbelsäule, zum Kreuzbein bzw. zum
Steißbein
Sonstige Operation an der Wirbelsäule
Operative Entfernung von erkranktem Bandscheibengewebe
Operation an den Fußknochen
Operative Entfernung von erkranktem Knochen- bzw. Gelenkgewebe der
Wirbelsäule
Erneute operative Begutachtung und Behandlung nach einer
Gelenkoperation
Computertomographie (CT) der Wirbelsäule und des Rückenmarks ohne
Kontrastmittel
Operativer Einschnitt in den Wirbelkanal
Operativer Einschnitt in erkranktes Knochen- bzw. Gelenkgewebe der
Wirbelsäule
Operation unter Verwendung optischer Vergrößerungshilfen, z.B.
Lupenbrille, Operationsmikroskop
Operation an der Gelenkinnenhaut durch eine Spiegelung
Kernspintomographie (MRT) von Wirbelsäule und Rückenmark ohne
Kontrastmittel
Operative Versteifung der Wirbelsäule - Spondylodese
Operative Befestigung von Knochen der Wirbelsäule mit Hilfsmitteln wie
Schrauben oder Platten
Wiederherstellende Operation an Sehnen bzw. Bändern des
Schultergelenks durch eine Spiegelung
Operative Verpflanzung bzw. Umlagerung von Knochengewebe
Operatives Einrichten von Brüchen der Wirbelsäule (geschlossene
Reposition) und Befestigung der Knochen mit Hilfsmitteln wie Schrauben
oder Platten
Operative Befestigung von Knochenteilen z.B. bei Brüchen mit
Hilfsmitteln wie Schrauben oder Platten
Schmerzbehandlung mit Einspritzen eines Betäubungsmittels an eine
Nervenwurzel bzw. an einen wirbelsäulennahen Nerven
Erneute Operation, Wechsel bzw. Entfernung eines künstlichen
Hüftgelenks
Erneute Operation eines Gelenks durch eine Spiegelung
Fallzahl
216
159
154
152
125
117
97
83
75
61
54
53
51
48
44
41
36
32
30
29
28
27
26
26
25
Seite 71 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[7].7.2 Kompetenzprozeduren
Keine Angabe.
B-[7].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
In der Gemeinschaftspraxis erfolgen die ambulante Behandlung, die Voruntersuchungen und die
Terminvereinbarungen für die stationäre Behandlung und Operation.
B-[7].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
1
OPS
5-812
2
5-830
3
4
5-788
5-056
5
6
5-811
5-787
7
8
5-810
5-800
9
5-859
10
5-851
Bezeichnung
Operation am Gelenkknorpel bzw. an den knorpeligen Zwischenscheiben
(Menisken) durch eine Spiegelung
Operativer Einschnitt in erkranktes Knochen- bzw. Gelenkgewebe der
Wirbelsäule
Operation an den Fußknochen
Operation zur Lösung von Verwachsungen um einen Nerv bzw. zur
Druckentlastung des Nervs oder zur Aufhebung der Nervenfunktion
Operation an der Gelenkinnenhaut durch eine Spiegelung
Entfernung von Hilfsmitteln, die zur Befestigung von Knochenteilen z.B.
bei Brüchen verwendet wurden
Erneute Operation eines Gelenks durch eine Spiegelung
Erneute operative Begutachtung und Behandlung nach einer
Gelenkoperation
Sonstige Operation an Muskeln, Sehnen, deren Bindegewebshüllen bzw.
Schleimbeuteln
Durchtrennung von Muskeln, Sehnen bzw. deren Bindegewebshüllen
Fallzahl
154
91
46
39
34
29
18
6
≤5
≤5
B-[7].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft
Ambulante
D-Arzt-Zulassung:
Nein
Stat. BG-Zulassung:
Nein
B-[7].11 Apparative Ausstattung
1
2
3
4
Apparative Ausstattung
Sonographiegerät/
Dopplersonographiegerät/
Duplexsonographiegerät
Gerät zur DXA Messung
Magnetfeldbehandlung
Digitales Röntgen
Seite 72 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[7].12 Personelle Ausstattung
B-[7].12.1 Ärzte und Ärztinnen
Ärzte und Ärztinnen insgesamt (außer
Belegärzte und Belegärztinnen)
(Vollkräfte):
3,75 Vollkräfte
Kommentar dazu:
– davon Fachärzte und Fachärztinnen
(Vollkräfte):
3 Vollkräfte
Kommentar dazu:
Belegärzte und Belegärztinnen (nach §
121 SGB V) (Personen):
3 Personen
Kommentar dazu:
Belegabteilung
B-[7].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Orthopädie"
1
Facharztbezeichnungen
Orthopädie und Unfallchirurgie
Erläuterungen
B-[7].12.1.2 Zusatzweiterbildung
1
2
3
4
5
6
Zusatzweiterbildung
Chirotherapie
Osteologie
Orthopädische Rheumatologie
Physikalische Therapie und Balneotherapie
Spezielle Orthopädische Chirurgie
Sportmedizin
Erläuterungen
Seite 73 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[7].12.2 Pflegepersonal
1
2
3
4
5
6
7
8
Bezeichnung
Anzahl
Gesundheits- und
13,27 Vollkräfte
Krankenpfleger und
Gesundheits- und
Krankenpflegerinnen
Gesundheits- und
0 Vollkräfte
Kinderkrankenpfleger
und Gesundheits- und
Kinderkrankenpflegerinnen
Altenpfleger und
0 Vollkräfte
Altenpflegerinnen
Pflegeassistenten und 0 Vollkräfte
Pflegeassistentinnen
Krankenpflegehelfer und 0 Vollkräfte
Krankenpflegehelferinnen
Pflegehelfer und
0 Vollkräfte
Pflegehelferinnen
Entbindungspfleger und 0 Personen
Hebammen
Operationstechnische
0 Vollkräfte
Assistenten und
Operationstechnische
Assistentinnen
Ausbildungsdauer
3 Jahre
Kommentar/Erläuterung
3 Jahre
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
ab 200 Std. Basiskurs
3 Jahre
3 Jahre
B-[7].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Orthopädie" – Anerkannte
Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse
1
Anerkannte Fachweiterbildungen / zusätzliche
akademische Abschlüsse
Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
Kommentar/Erläuterung
B-[7].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Orthopädie" – Zusatzqualifikation
1
Zusatzqualifikationen
Praxisanleitung
Kommentar/Erläuterung
B-[7].12.3 Spezielles therapeutisches Personal
1
2
3
4
Spezielles therapeutisches Personal
Physiotherapeut und Physiotherapeutin
Podologe und Podologin/Fußpfleger und
Fußpflegerin
Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
Wundmanager und Wundmanagerin/
Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte
und Wundexpertin/Wundbeauftragter und
Wundbeauftragte
Kommentar
Seite 74 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[8] Frauenheilkunde und Geburtshilfe
B-[8].1 Name
FA-Bezeichnung:
Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Name des
Chefarztes:
Prof.Dr.Jürgen P. Hanker
Straße:
Feldstraße
Hausnummer:
16
Ort:
Trier
PLZ:
54290
URL:
http://www.mutterhaus.de
Email:
[email protected]
Telefon-Vorwahl:
0651
Telefon:
9472635
Fax-Vorwahl:
0651
Fax:
9472525
B-[8].1.1 Fachabteilungsschlüssel
1
Fachabteilungsschlüssel
(2400) Frauenheilkunde und Geburtshilfe
B-[8].1.2 Art der Fachabteilung "Frauenheilkunde und Geburtshilfe"
Abteilungsart:
Hauptabteilung
B-[8].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Frauenheilkunde und Geburtshilfe"
Die Schwerpunkte der Gynäkologie bilden das Brustzentrum ,die gynäkologische Endokrinologie und
Onkologie, sowie die Inkontinenzchirurgie .Neben großen onkologischen Radikaloperationen wird die
Brustchirurgie mit allen rekonstruktiven Verfahren durchgeführt. Neben vaginalen OP - Verfahren werden
alle Verfahren des endoskopischen Operierens angeboten. Die Geburtshilfe ist integriert in das
anerkannte Perinatalzentrum Level I. Durch die ständige Präsenz der Anästhesie, Kinder- und
Jugendmedizin, Kinder- und Jugendchirurgie und Diabetologie ist die Behandlung, insbesondere von
Problemschwangerschaften, jederzeit gewährleistet.
1
2
3
4
5
Versorgungsschwerpunkte
Diagnostik und Therapie gynäkologischer
Tumoren
Diagnostik und Therapie von bösartigen Tumoren
der Brustdrüse
Erläuterungen
Systemtherapien, z.B. Chemotherapien
Interdisziplinäre Behandlung der Patientinnen mit
Brustkrebs nach den S3-Leitlinien der Deutschen
Krebsgesellschaft und der Deutschen
Gesellschaft für Senologie (Lehre von den
Erkrankungen der weiblichen Brust). Sonographie
der Brustdrüse (DEGUM II- Stufe)
Diagnostik und Therapie von gutartigen Tumoren Mammotome®-Biopsien – ambulante
der Brustdrüse
Gewebeentnahmen aus der Brust, hand-held
(freie) oder stereotaktisch ( genaue
Entnahmeortbestimmung nach
Röntgenaufnahmen). Sentinel-LymphknotenBiopsien (Wächter-Lymphknoten
Untersuchungen)
Diagnostik und Therapie von sonstigen
Erkrankungen der Brustdrüse
Kosmetische/Plastische Mammachirurgie
Seite 75 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
6
Endoskopische Operationen
7
Gynäkologische Abdominalchirurgie
8
Inkontinenzchirurgie
9
10
Diagnostik und Therapie von entzündlichen
Krankheiten der weiblichen Beckenorgane
Pränataldiagnostik und -therapie
11
Betreuung von Risikoschwangerschaften
12
13
Diagnostik und Therapie von Krankheiten
während der Schwangerschaft, der Geburt und
des Wochenbettes
Geburtshilfliche Operationen
14
Spezialsprechstunde
Minimal invasive Hysterektomie (LAVH, LASH),
TLH, operative Hysteroskopien auch im Rahmen
der Fertilitätstherapie
Vaginale Beckenchirurgie einschließlich
Deszensuschirurgie mit vaginalen
Fiaxationserfahren bei Prolaps
TVT, TOB, Bukamid, Burch, MMK, Lateral Wall
repair
Vorgeburtliche Diagnostik:
Missbildungsultraschall (Degum II-Stufe),
Dopplersonographie des Mutterkuchens und des
ungeborenen Kindes, ultraschallgestützte
Fruchwasserpunktionen
Interdisziplinäre Behandlung der Schwangeren
mit Zuckerkrankheit
Secio nach Misgav-Ladach, vaginal operative
Entbindungsverfahren, Leitung von Geburten aus
Beckenendlage
Brust-Sprechstunde, PränataldiagnostikSprechstunde, Doppler-Sprechstunde, HormonSprechstunde, Diabetes-Sprechstunde für
Schwangere, Urogynäkologische Sprechstunde
B-[8].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Frauenheilkunde und
Geburtshilfe"
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
Stillberatung und Stillcafé
Seminarreihe Brusttumore
Schwangerenschwimmen
Säuglingsschwimmen
Säuglingspflegekurse
Rückbildungsgymnastik
Psycho-soziale und seelsorgerische
Betreuung der Patientinnen
Kontaktvermittlung zu Selbsthilfegruppen
Hebammensprechstunden,
Nachsorgehebammen
Geburtsvorbereitungskurse und Besichtigung
der Geburtsräume
Geburtsvorbereitende Akupunktur
Elternschule
Babymassage
Seite 76 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[8].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Frauenheilkunde und
Geburtshilfe"
Die Serviceleistungen unseres Hauses werden unter A. Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
dargestellt.
B-[8].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Frauenheilkunde und Geburtshilfe"
Anzahl stationärer
Patienten:
3521
B-[8].6 Diagnosen
B-[8].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD
1
2
3
4
5
ICD
C50
Z38
O70
O82
O34
6
7
8
9
O42
C56
O60
P70
10
11
D25
O99
12
N83
13
14
15
O48
D05
O36
16
17
18
19
O24
N60
D24
O33
20
21
22
23
24
25
O21
N64
N95
R10
O20
O26
Bezeichnung
Brustkrebs
Neugeborene
Dammriss während der Geburt
Geburt eines Kindes durch Kaiserschnitt
Betreuung der Mutter bei festgestellten oder vermuteten Fehlbildungen oder
Veränderungen der Beckenorgane
Vorzeitiger Blasensprung
Eierstockkrebs
Vorzeitige Wehen und Entbindung
Vorübergehende Störung des Zuckerstoffwechsels, die insbesondere beim
ungeborenen Kind und beim Neugeborenen typisch ist
Gutartiger Tumor der Gebärmuttermuskulatur
Sonstige Krankheit der Mutter, die an anderen Stellen der internationalen
Klassifikation der Krankheiten (ICD-10) eingeordnet werden kann, die jedoch
Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett verkompliziert
Nichtentzündliche Krankheit des Eierstocks, des Eileiters bzw. der
Gebärmutterbänder
Schwangerschaft, die über den erwarteten Geburtstermin hinausgeht
Örtlich begrenzter Tumor (Carcinoma in situ) der Brustdrüse
Betreuung der Mutter wegen sonstiger festgestellter oder vermuteter
Komplikationen beim ungeborenen Kind
Zuckerkrankheit in der Schwangerschaft
Gutartige Zell- und Gewebeveränderungen der Brustdrüse
Gutartiger Brustdrüsentumor
Betreuung der Mutter bei festgestelltem oder vermutetem Missverhältnis
zwischen ungeborenem Kind und Becken
Übermäßiges Erbrechen während der Schwangerschaft
Sonstige Krankheit der Brustdrüse
Störung im Zusammenhang mit den Wechseljahren
Bauch- bzw. Beckenschmerzen
Blutung in der Frühschwangerschaft
Betreuung der Mutter bei sonstigen Zuständen, die vorwiegend mit der
Schwangerschaft verbunden sind
Fallzahl
615
488
146
145
110
92
86
84
79
78
76
75
69
66
64
59
51
49
47
39
36
35
34
34
33
Seite 77 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[8].6.2 Kompetenzdiagnosen
Keine Angabe.
B-[8].7 Prozeduren nach OPS
Da sich die Ultraschalleistungen nicht über die OPS Kodierung abbilden lassen, erfolgt eine Darstellung
dieser Leistungen in der folgenden Tabelle:
Ultraschalleistung
Anzahl
Ultraschall des Beckens
über 3.000
Geburtshilflicher Ultraschall
über 2.000
Ultraschall der weiblichen Brust
über 2.000
Doppler Untersuchungen beim ungeborenen Kind
über 500
Hochfrequenzstanzbiobsie der Brust (incl.
über 400
Nadelmarkierungen)
B-[8].7.1 OPS, 4stellig
1
2
3
OPS
9-262
5-749
8-542
4
5-870
5
5-758
6
8-910
7
5-738
8
9
10
5-401
5-731
1-471
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
5-886
1-672
5-683
6-002
5-740
5-653
9-260
3-611
5-651
6-001
5-873
22
5-469
Bezeichnung
Versorgung eines Neugeborenen nach der Geburt
Sonstiger Kaiserschnitt
Ein- oder mehrtägige Krebsbehandlung mit Chemotherapie in die Vene
bzw. unter die Haut
Operative brusterhaltende Entfernung von Brustdrüsengewebe ohne
Entfernung von Achsellymphknoten
Wiederherstellende Operation an den weiblichen Geschlechtsorganen
nach Dammriss während der Geburt
Regionale Schmerzbehandlung durch Einbringen eines
Betäubungsmittels in einen Spaltraum im Wirbelkanal (Epiduralraum)
Erweiterung des Scheideneingangs durch Dammschnitt während der
Geburt mit anschließender Naht
Operative Entfernung einzelner Lymphknoten bzw. Lymphgefäße
Sonstige operative Geburtseinleitung
Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus der
Gebärmutterschleimhaut ohne operativen Einschnitt
Sonstige wiederherstellende Operation an der Brustdrüse
Untersuchung der Gebärmutter durch eine Spiegelung
Vollständige operative Entfernung der Gebärmutter
Gabe von Medikamenten gemäß Liste 2 des Prozedurenkatalogs
Klassischer Kaiserschnitt
Operative Entfernung des Eierstocks und der Eileiter
Überwachung und Betreuung einer normalen Geburt
Röntgendarstellung der Venen in Hals und Brustkorb mit Kontrastmittel
Operative Entfernung oder Zerstörung von Gewebe des Eierstocks
Gabe von Medikamenten gemäß Liste 1 des Prozedurenkatalogs
Operative Entfernung der Brustdrüse mit Entfernung von
Achsellymphknoten
Sonstige Operation am Darm
Fallzahl
823
399
383
361
317
247
165
162
146
116
116
110
106
81
69
65
64
64
61
60
55
54
Seite 78 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
23
5-871
24
9-261
25
3-827
Operative brusterhaltende Entfernung von Brustdrüsengewebe mit
Entfernung von Achsellymphknoten
Überwachung und Betreuung einer Geburt mit erhöhter Gefährdung für
Mutter oder Kind
Kernspintomographie (MRT) der Brustdrüse mit Kontrastmittel
49
46
44
B-[8].7.2 Kompetenzprozeduren
Keine Angabe.
B-[8].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Art der Ambulanz
Bezeichnung der Ambulanz
Leistung
Leistungsbezeichnung
Kommentar
1
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Brustsprechstunde
VG01
Diagnostik und Therapie von Diagnostik und
bösartigen Tumoren der
Therapieplanung von
Brustdrüse
Erkrankungen der weiblichen
Brust
2
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Gynäkologie Ambulanz
VG00
Diagnostik und Therapie
gynäkologischer
Erkrankungen soweit diese
im Rahmen der ambulanten
vertragsärztlichen
Versorgung zugelassen sind.
ambulante und vorstationäre
Diagnostik und
Therapie;ambulante
Nachsorge
3
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Kontinenz Sprechstunde
VG07
Inkontinenzchirurgie
Diagnostik und
Therapieplanung von
Beckenbodenerkrankungen
und Inkontinenz
4
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Doppler und Missbildungs
Diagnostik
VG15
Spezialsprechstunde
DEGUM II Ultraschall zum
Ausschluß kindlicher
Probleme
5
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Pränatal Ambulanz
VG10
Betreuung von
Risikoschwangerschaften
Durchführung von
Amniozentesen
6
Privatambulanz
B-[8].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
1
OPS
1-471
2
3
1-672
5-690
4
5-671
5
5-870
6
5-681
7
8
9
10
5-881
5-711
1-661
1-694
11
12
5-691
1-472
Bezeichnung
Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus der
Gebärmutterschleimhaut ohne operativen Einschnitt
Untersuchung der Gebärmutter durch eine Spiegelung
Operative Zerstörung des oberen Anteils der Gebärmutterschleimhaut Ausschabung
Operative Entnahme einer kegelförmigen Gewebeprobe aus dem
Gebärmutterhals
Operative brusterhaltende Entfernung von Brustdrüsengewebe ohne
Entfernung von Achsellymphknoten
Operative Entfernung und Zerstörung von erkranktem Gewebe der
Gebärmutter
Operativer Einschnitt in die Brustdrüse
Operation an der Scheidenvorhofdrüse (Bartholin-Drüse)
Untersuchung der Harnröhre und der Harnblase durch eine Spiegelung
Untersuchung des Bauchraums bzw. seiner Organe durch eine
Spiegelung
Entfernung eines Fremdkörpers aus der Gebärmutter
Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus dem Gebärmutterhals ohne
operativen Einschnitt
Fallzahl
194
152
87
46
19
11
9
8
≤5
≤5
≤5
≤5
Seite 79 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[8].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft
Ambulante
D-Arzt-Zulassung:
Nein
Stat. BG-Zulassung:
Nein
B-[8].11 Apparative Ausstattung
1
2
3
Apparative Ausstattung
Sonographiegerät/
Dopplersonographiegerät/
Duplexsonographiegerät
Mammotom/Handheldmammotom
Uroflow/Blasendruckmessung
B-[8].12 Personelle Ausstattung
B-[8].12.1 Ärzte und Ärztinnen
Ärzte und Ärztinnen insgesamt (außer
Belegärzte und Belegärztinnen)
(Vollkräfte):
12,47 Vollkräfte
Kommentar dazu:
– davon Fachärzte und Fachärztinnen
(Vollkräfte):
6,54 Vollkräfte
Kommentar dazu:
Belegärzte und Belegärztinnen (nach §
121 SGB V) (Personen):
0 Personen
Kommentar dazu:
B-[8].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Frauenheilkunde und Geburtshilfe"
1
Facharztbezeichnungen
Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Erläuterungen
B-[8].12.1.2 Zusatzweiterbildung
1
2
3
4
5
6
Zusatzweiterbildung
Spezielle operative Gynäkologie
Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin
Gynäkologische Endokrinilogie
Reproduktionsmedizin
Gynäkologische Onkologie
DEGUM II Mamma
Erläuterungen
B-[8].12.2 Pflegepersonal
1
Bezeichnung
Gesundheits- und
Krankenpfleger und
Gesundheits- und
Krankenpflegerinnen
Anzahl
26,76 Vollkräfte
Ausbildungsdauer
3 Jahre
Kommentar/Erläuterung
Seite 80 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
2
3
4
5
6
7
8
Gesundheits- und
0 Vollkräfte
Kinderkrankenpfleger
und Gesundheits- und
Kinderkrankenpflegerinnen
Altenpfleger und
0 Vollkräfte
Altenpflegerinnen
Pflegeassistenten und 0 Vollkräfte
Pflegeassistentinnen
Krankenpflegehelfer und 0,5 Vollkräfte
Krankenpflegehelferinnen
Pflegehelfer und
0 Vollkräfte
Pflegehelferinnen
Entbindungspfleger und 15 Personen
Hebammen
Operationstechnische
0 Vollkräfte
Assistenten und
Operationstechnische
Assistentinnen
3 Jahre
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
ab 200 Std. Basiskurs
3 Jahre
3 Jahre
B-[8].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Frauenheilkunde und Geburtshilfe" –
Anerkannte Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse
1
2
Anerkannte Fachweiterbildungen / zusätzliche
akademische Abschlüsse
Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
Onkologische Pflege
Kommentar/Erläuterung
Breast nurse
B-[8].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Frauenheilkunde und Geburtshilfe" –
Zusatzqualifikation
1
2
3
Zusatzqualifikationen
Laktationsberatung
Palliativ Care
Praxisanleitung
Kommentar/Erläuterung
B-[8].12.3 Spezielles therapeutisches Personal
1
2
3
4
5
6
7
Spezielles therapeutisches Personal
Diabetesberaterinnen
Arzthelfer und Arzthelferin
Physiotherapeut und Physiotherapeutin
Podologe und Podologin/Fußpfleger und
Fußpflegerin
Psychologe und Psychologin
Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
Wundmanager und Wundmanagerin/
Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte
und Wundexpertin/Wundbeauftragter und
Wundbeauftragte
Kommentar
Seite 81 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[9] Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
B-[9].1 Name
FA-Bezeichnung:
Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
Name des
Chefarztes:
Dr. Peter Schwerdtfeger
Straße:
Feldstraße
Hausnummer:
16
Ort:
Trier
PLZ:
54290
URL:
http://www.mutterhaus.de
Email:
[email protected]
Telefon-Vorwahl:
0651
Telefon:
9472488
Fax-Vorwahl:
0651
Fax:
9472493
B-[9].1.1 Fachabteilungsschlüssel
1
Fachabteilungsschlüssel
(2600) Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
B-[9].1.2 Art der Fachabteilung "Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde"
Abteilungsart:
Hauptabteilung
B-[9].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde"
Neben ihren Schwerpunkten behandelt die Abteilung für Hals- Nasen- und Ohrenheilkunde alle HNO
Erkrankungen. Spezialisiert ist sie auf die große und kleine Kopf- und Hals-Chirurgie,die
plastisch-kosmetische und plastisch rekonstruktive Gesichtschirurgie, die Strumachirurgie sowie auf die
Behandlung von Kommunikationsstörungen.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
Versorgungsschwerpunkte
Diagnostik und Therapie von Krankheiten des
äußeren Ohres
Diagnostik und Therapie von Krankheiten des
Mittelohres und des Warzenfortsatzes
Diagnostik und Therapie von Krankheiten des
Innenohres
Mittelohrchirurgie
Cochlearimplantation
Operative Fehlbildungskorrektur des Ohres
Schwindeldiagnostik/-therapie
Diagnostik und Therapie von Infektionen der
oberen Atemwege
Sonstige Krankheiten der oberen Atemwege
Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der
Nasennebenhöhlen
Transnasaler Verschluss von Liquorfisteln
Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der
Tränenwege
Erläuterungen
Seite 82 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
Plastisch-rekonstruktive Chirurgie
Diagnostik und Therapie von Krankheiten der
Mundhöhle
Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der
Kopfspeicheldrüsen
Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des
Kehlkopfes
Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der
Trachea
Diagnostik und Therapie von Tumoren im KopfHals-Bereich
Diagnostik und Therapie von Tumoren im Bereich
der Ohren
Interdisziplinäre Tumornachsorge
Rekonstruktive Chirurgie im Kopf-Hals-Bereich
Rekonstruktive Chirurgie im Bereich der Ohren
Diagnose und therapie von Hauttumoren im KopfHals-Bereich
Anpassung von Nasen-Gesicht und Ohrepithesen
kosmetische Operationen im Kopf-Hals-Bereich
Diagnose und Therapie von schlafbezogenen
Atemstörungen
Spezialsprechstunde
B-[9].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Hals-, Nasen-,
Ohrenheilkunde"
1
2
3
4
5
6
7
Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot
Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
Stimmprothesenkurse
Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie
Rhinoplastikkurs
Regelmäßige Fortbildungsangebote an
niedergelassene Fachärzte
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
B-[9].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde"
Die Serviceleistungen unseres Hauses werden unter A. Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
dargestellt.
B-[9].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde"
Anzahl stationärer
Patienten:
3737
Seite 83 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[9].6 Diagnosen
B-[9].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD
1
2
3
4
5
6
7
8
9
ICD
J35
J32
J34
C44
R04
J38
C32
H66
J36
10
E04
11
12
S02
M95
13
14
15
C13
D11
H71
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
C10
H81
T81
J37
K11
J95
H65
Q18
H61
C02
Bezeichnung
Anhaltende (chronische) Krankheit der Gaumen- bzw. Rachenmandeln
Anhaltende (chronische) Nasennebenhöhlenentzündung
Sonstige Krankheit der Nase bzw. der Nasennebenhöhlen
Sonstiger Hautkrebs
Blutung aus den Atemwegen
Krankheit der Stimmlippen bzw. des Kehlkopfes
Kehlkopfkrebs
Eitrige bzw. andere Form der Mittelohrentzündung
Abgekapselter eitriger Entzündungsherd (Abszess) in Umgebung der
Mandeln
Sonstige Form einer Schilddrüsenvergrößerung ohne Überfunktion der
Schilddrüse
Knochenbruch des Schädels bzw. der Gesichtsschädelknochen
Sonstige erworbene Verformung des Muskel-Skelett-Systems bzw. des
Bindegewebes
Krebs im Bereich des unteren Rachens
Gutartiger Tumor der großen Speicheldrüsen
Eitrige Entzündung des Mittelohrs mit Zerstörung von Knochen und
fortschreitender Schwerhörigkeit - Cholesteatom
Krebs im Bereich des Mundrachens
Störung des Gleichgewichtsorgans
Komplikationen bei ärztlichen Eingriffen
Anhaltende (chronische) Entzündung des Kehlkopfes bzw. der Luftröhre
Krankheit der Speicheldrüsen
Krankheit der Atemwege nach medizinischen Maßnahmen
Nichteitrige Mittelohrentzündung
Sonstige angeborene Fehlbildung des Gesichtes bzw. des Halses
Sonstige Krankheit der Ohrmuschel bzw. des Gehörgangs
Sonstiger Zungenkrebs
Fallzahl
494
358
291
205
164
129
106
96
89
83
68
67
67
66
60
51
45
45
39
38
37
34
31
30
30
B-[9].6.2 Kompetenzdiagnosen
Keine Angabe.
Seite 84 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[9].7 Prozeduren nach OPS
B-[9].7.1 OPS, 4stellig
1
2
OPS
5-215
5-984
3
4
1-620
5-056
5
6
7
1-630
5-214
5-281
8
9
10
11
5-983
5-224
5-894
5-300
12
13
5-200
8-500
14
15
5-222
5-285
16
1-422
17
18
19
20
21
22
1-610
5-403
5-210
5-903
5-262
5-895
23
24
5-985
5-195
25
26
27
28
5-218
5-230
5-282
5-852
29
30
1-611
5-069
Bezeichnung
Operation an der unteren Nasenmuschel
Operation unter Verwendung optischer Vergrößerungshilfen, z.B.
Lupenbrille, Operationsmikroskop
Untersuchung der Luftröhre und der Bronchien durch eine Spiegelung
Operation zur Lösung von Verwachsungen um einen Nerv bzw. zur
Druckentlastung des Nervs oder zur Aufhebung der Nervenfunktion
Untersuchung der Speiseröhre durch eine Spiegelung
Operative Entfernung bzw. Wiederherstellung der Nasenscheidewand
Operative Entfernung der Gaumenmandeln (ohne Entfernung der
Rachenmandel) - Tonsillektomie ohne Adenotomie
Erneute Operation
Operation an mehreren Nasennebenhöhlen
Operative Entfernung von erkranktem Gewebe an Haut bzw. Unterhaut
Operative Entfernung oder Zerstörung von erkranktem Gewebe des
Kehlkopfes
Operativer Einschnitt in das Trommelfell
Behandlung einer Nasenblutung durch Einbringen von Verbandsstoffen
(Tamponade)
Operation am Siebbein bzw. an der Keilbeinhöhle
Operative Entfernung der Rachenmandeln bzw. ihrer Wucherungen
(ohne Entfernung der Gaumenmandeln)
Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) am Rachen ohne operativen
Einschnitt
Untersuchung des Kehlkopfs durch eine Spiegelung
Komplette, operative Entfernung aller Halslymphknoten - Neck dissection
Operative Behandlung bei Nasenbluten
Hautverpflanzung aus dem der Wunde benachbarten Hautareal
Operative Entfernung einer Speicheldrüse
Ausgedehnte operative Entfernung von erkranktem Gewebe an Haut
bzw. Unterhaut
Operation unter Verwendung von Laserinstrumenten
Operativer Verschluss des Trommelfells oder wiederherstellende
Operation an den Gehörknöchelchen
Operative Korrektur der inneren bzw. äußeren Nase
Zahnentfernung
Operative Entfernung von Gaumen- und Rachenmandeln
Entfernen von Teilen von Muskeln, Sehnen oder deren
Bindegewebshüllen
Untersuchung des Rachens durch eine Spiegelung
Sonstige Operation an Schilddrüse bzw. Nebenschilddrüsen
Fallzahl
1226
946
524
441
426
400
379
343
289
237
232
214
195
187
172
170
162
160
147
133
126
123
121
108
103
102
101
92
91
89
Seite 85 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[9].7.2 Kompetenzprozeduren
1
OPS
8-560
2
3
5-388
5-303
Bezeichnung
Anwendung von natürlichem oder künstlichem
Licht zu Heilzwecken - Lichttherapie,
photodynamische Therapie
Operative mikrochirurgische Gefäßnaht
Operative Entfernung des Kehlkopfes
B-[9].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Art der Ambulanz
Bezeichnung der Ambulanz
Leistung
Leistungsbezeichnung
1
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
HNO- Ambulanz
VH00
Diagnostik und Therapie aller ambulante und vorstationäre
HNO Erkrankungen inkl.
Diagnostik und Therapie,
kosmetische und
ambulante Nachsorge.
rekonstruktive
Gesichtschirurgie und
Kommunikationsstörungen
im Rahmen der
zugelassenen ambulanten
vertragsärztlichen
Versorgung.
Kommentar
2
Privatambulanz
B-[9].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
1
2
OPS
5-200
5-285
3
4
5
5-216
5-202
5-273
6
5-250
7
8
9
5-214
5-903
5-260
10
5-184
Bezeichnung
Operativer Einschnitt in das Trommelfell
Operative Entfernung der Rachenmandeln bzw. ihrer Wucherungen
(ohne Entfernung der Gaumenmandeln)
Operatives Einrichten (Reposition) eines Nasenbruchs
Operativer Einschnitt in den Warzenfortsatz bzw. das Mittelohr
Operativer Einschnitt, Entfernung oder Zerstörung von erkranktem
Gewebe in der Mundhöhle
Operativer Einschnitt, Entfernung oder Zerstörung von erkranktem
Gewebe der Zunge
Operative Entfernung bzw. Wiederherstellung der Nasenscheidewand
Hautverpflanzung aus dem der Wunde benachbarten Hautareal
Operativer Einschnitt bzw. Eröffnen einer Speicheldrüse oder eines
Speicheldrüsenausführungsganges, z.B. zur Entfernung eines
Speichelsteines
Operative Korrektur abstehender Ohren
Fallzahl
171
128
87
27
26
13
13
7
6
≤5
Seite 86 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[9].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft
Ambulante
D-Arzt-Zulassung:
Ja
Stat. BG-Zulassung:
Ja
B-[9].11 Apparative Ausstattung
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Apparative Ausstattung
Audiometrie-Labor
Gastroenterologisches Endoskop
Laser
OP-Navigationsgerät
ENG mit Drehstuhl und Optokinetik
und VEMP (Vestibulär Evozierte
Myogene Potentiale)
Frequenzspezifische BERA
Hörgeräterüberprüfung
Möglichkeit zur CI Anpassung
Sonographiegerät/
Dopplersonographiegerät/
Duplexsonographiegerät
Argon Plasma Beamer
Seite 87 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[9].12 Personelle Ausstattung
B-[9].12.1 Ärzte und Ärztinnen
Ärzte und Ärztinnen insgesamt (außer
Belegärzte und Belegärztinnen)
(Vollkräfte):
13,83 Vollkräfte
Kommentar dazu:
– davon Fachärzte und Fachärztinnen
(Vollkräfte):
9 Vollkräfte
Kommentar dazu:
Belegärzte und Belegärztinnen (nach §
121 SGB V) (Personen):
0 Personen
Kommentar dazu:
B-[9].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde"
1
2
Facharztbezeichnungen
Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie
Erläuterungen
B-[9].12.1.2 Zusatzweiterbildung
1
2
Zusatzweiterbildung
Spezielle HNO- Chirurgie
Plastische Operationen
Erläuterungen
B-[9].12.2 Pflegepersonal
1
2
3
4
5
6
7
8
Bezeichnung
Anzahl
Gesundheits- und
26,07 Vollkräfte
Krankenpfleger und
Gesundheits- und
Krankenpflegerinnen
Gesundheits- und
0 Vollkräfte
Kinderkrankenpfleger
und Gesundheits- und
Kinderkrankenpflegerinnen
Altenpfleger und
0 Vollkräfte
Altenpflegerinnen
Pflegeassistenten und 0 Vollkräfte
Pflegeassistentinnen
Krankenpflegehelfer und 0 Vollkräfte
Krankenpflegehelferinnen
Pflegehelfer und
0 Vollkräfte
Pflegehelferinnen
Entbindungspfleger und 0 Personen
Hebammen
Operationstechnische
0 Vollkräfte
Assistenten und
Operationstechnische
Assistentinnen
Ausbildungsdauer
3 Jahre
Kommentar/Erläuterung
3 Jahre
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
ab 200 Std. Basiskurs
3 Jahre
3 Jahre
Seite 88 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[9].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde" –
Anerkannte Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse
1
Anerkannte Fachweiterbildungen / zusätzliche
akademische Abschlüsse
Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
Kommentar/Erläuterung
B-[9].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde" –
Zusatzqualifikation
1
Zusatzqualifikationen
Praxisanleitung
Kommentar/Erläuterung
B-[9].12.3 Spezielles therapeutisches Personal
1
2
Spezielles therapeutisches Personal
Kommentar
Arzthelfer und Arzthelferin
Logopäde und Logopädin/Sprachheilpädagoge
und Sprachheilpädagogin/Klinischer Linguist und
Klinische Linguistin/Sprechwissenschaftler und
Sprechwissenschftlerin/Phonetiker und
Phonetikerin
Seite 89 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[10] Allgemeine Psychiatrie
B-[10].1 Name
FA-Bezeichnung:
Allgemeine Psychiatrie
Name des
Chefarztes:
Dr. Beatrix Risch;Dr. Dr. Wilhelm Classen
Straße:
Feldstraße
Hausnummer:
16
Ort:
Trier
PLZ:
54290
URL:
http://www.mutterhaus.de
Email:
[email protected]
Telefon-Vorwahl:
0651
Telefon:
9473235
Fax-Vorwahl:
0651
Fax:
9473236
B-[10].1.1 Fachabteilungsschlüssel
1
Fachabteilungsschlüssel
(2900) Allgemeine Psychiatrie
B-[10].1.2 Art der Fachabteilung "Allgemeine Psychiatrie"
Abteilungsart:
Hauptabteilung
B-[10].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Allgemeine Psychiatrie"
Die Erwachsenenpsychiatrie im Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen wird als offene Psychiatrie
geführt. Auf den einzelnen Stationen wird nicht nach Erkrankungsart oder Geschlecht getrennt. Das
gesamte Spektrum psychiatrischer Erkrankungen wird, auf den einzelnen Patienten individuell
abgestimmt ,behandelt. Die Abteilung Allgemeine Psychiatrie und Psychotherapie verfügt über eine
Tagesklinik. Nicht im Leistungsspektrum enthalten sind Entwöhnungstherapien
(sog."Langzeittherapien") von Patienten mit Abhängigkeitserkrankungen, sowie die Behandlung von
forensisch untergebrachten Patienten ( nach Straftaten ).
1
2
3
4
5
6
Versorgungsschwerpunkte
Erläuterungen
Diagnostik und Therapie von neurotischen,
Belastungs- und somatoformen Störungen
Diagnostik und Therapie von Schizophrenie,
schizotypen und wahnhaften Störungen
Diagnostik und Therapie von affektiven
Störungen
Diagnostik und Therapie von
Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen
Störungen und Faktoren
Diagnostik und Therapie von Persönlichkeits- und
Verhaltensstörungen
Diagnostik und Therapie von Intelligenzstörungen
Seite 90 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
7
8
9
10
11
Diagnostik und Therapie von
Entwicklungsstörungen
Diagnostik und Therapie von psychischen und
Verhaltensstörungen durch psychotrope
Substanzen
Diagnostik und Therapie von Verhaltens- und
emotionalen Störungen mit Beginn in der Kindheit
und Jugend
Diagnostik und Therapie von
gerontopsychiatrischen Störungen
Konsiliardienst/Liaisondienst für das gesamte
Klinikum
B-[10].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Allgemeine Psychiatrie"
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot
Sport- und bewegungstherapeutische
Angebote: Körperwahrnehmung, Aerobic,
Lauf- und Walking-Gruppe, Gymnastik, Tanz
Sozialtraining
Selbstsicherheitstraining
Qi Gong
Psychoedukation
Meditation
Kreativtherapeutische Gruppenangebote:
verschiedene Kunsttherapien, Musiktherapie,
Ergotherapie
Hirnleistungstrainung
Entspannungstherapie (autogenes Training,
progressive Muskelrelaxation)
Depressionsgruppe
Biographiearbeit bei Demenzerkrankungen
Auf die jeweilige Erkrankung abgestimmte
psychotherapeutische Gruppen- und
Einzeltherapien (tiefenpsychologischer und
verhaltenstherapeutischer Ansatz)
Angstbewältigungsgruppe
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
B-[10].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Allgemeine Psychiatrie"
Die Serviceleistungen unseres Hauses werden unter A. Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
dargestellt.
B-[10].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Allgemeine Psychiatrie"
Anzahl stationärer
Patienten:
1505
Seite 91 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[10].6 Diagnosen
B-[10].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD
1
2
3
ICD
F20
F10
F43
4
5
F32
F60
6
7
F33
F25
8
F31
9
F06
10
F19
11
12
F41
F05
13
F01
14
15
F61
F07
16
F22
17
F03
18
19
20
G30
F34
F45
21
22
23
24
25
F70
F42
F23
F84
F40
Bezeichnung
Schizophrenie
Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Alkohol
Reaktionen auf schwere belastende Ereignisse bzw. besondere
Veränderungen im Leben
Phase der Niedergeschlagenheit - Depressive Episode
Schwere, beeinträchtigende Störung der Persönlichkeit und des Verhaltens,
z.B. paranoide, zwanghafte oder ängstliche Persönlichkeitsstörung
Wiederholt auftretende Phasen der Niedergeschlagenheit
Psychische Störung, die mit Realitätsverslust, Wahn, Depression bzw.
krankhafter Hochstimmung einhergeht - Schizoaffektive Störung
Psychische Störung mit Phasen der Niedergeschlagenheit und übermäßiger
Hochstimmung - manisch-depressive Krankheit
Sonstige psychische Störung aufgrund einer Schädigung des Gehirns oder
einer körperlichen Krankheit
Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Gebrauch mehrerer Substanzen
oder Konsum anderer bewusstseinsverändernder Substanzen
Sonstige Angststörung
Verwirrtheitszustand, nicht durch Alkohol oder andere
bewusstseinsverändernde Substanzen bedingt
Einschränkung der geistigen Leistungsfähigkeit (Demenz) durch Blutung
oder Verschluss von Blutgefäßen im Gehirn
Kombinierte und sonstige Störung der Persönlichkeit und des Verhaltens
Persönlichkeits- bzw. Verhaltensstörung aufgrund einer Krankheit,
Schädigung oder Funktionsstörung des Gehirns
Psychische Störung, bei der dauerhafte falsche Überzeugungen bzw.
Wahnvorstellungen auftreten
Einschränkung der geistigen Leistungsfähigkeit (Demenz), vom Arzt nicht
näher bezeichnet
Alzheimer-Krankheit
Anhaltende (chronische) Stimmungs- und Gefühlsstörung
Störung, bei der sich ein seelischer Konflikt durch körperliche Beschwerden
äußert - Somatoforme Störung
Leichte Intelligenzminderung
Zwangsstörung
Akute, kurze und vorübergehende psychische Störung mit Realitätsverlust
Tiefgreifende Entwicklungsstörung
Unbegründete Angst (Phobie) vor bestimmten Situationen
Fallzahl
252
226
182
137
114
106
97
90
72
62
18
17
16
12
10
10
8
7
7
7
6
6
≤5
≤5
≤5
B-[10].6.2 Kompetenzdiagnosen
Keine Angabe.
Seite 92 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[10].7 Prozeduren nach OPS
B-[10].7.1 OPS, 4stellig
1
OPS
9-410
2
9-411
3
1-207
Bezeichnung
Bestimmtes psychotherapeutisches Verfahren, bei der ein Patient einzeln
behandelt wird - Einzeltherapie
Bestimmtes psychotherapeutisches Verfahren, bei der Patienten in
Gruppen behandelt werden - Gruppentherapie
Messung der Gehirnströme - EEG
Fallzahl
454
432
25
B-[10].7.2 Kompetenzprozeduren
Keine Angabe.
B-[10].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Art der Ambulanz
Bezeichnung der Ambulanz
Leistung
Leistungsbezeichnung
1
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Psychiatrische Ambulanz
VP00
Diagnostik und Therapie des
gesamten Spektrums
psychiatrischer Erkankungen
soweit diese im Rahmen der
ambulanten
vertragsärztlichen
Versorgung zugelassen sind.
2
Privatambulanz
Ermächitigungsambulanz der VP00
beiden Chefärzte
Diagnostik und Therapie des
gesamten Spektrums
psychiatrischer Erkankungen.
3
Psychiatrische
Institutsambulanz (§ 118
SGB V)
Psychiatrische
Institutsambulanz
Diagnostik und Therapie des
gesamten Spektrums
psychiatrischer Erkankungen.
VP00
Kommentar
B-[10].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
Trifft nicht zu.
B-[10].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft
Ambulante
D-Arzt-Zulassung:
Nein
Stat. BG-Zulassung:
Nein
B-[10].11 Apparative Ausstattung
1
2
3
4
Apparative Ausstattung
Elektroenzephalographiegerät
(EEG)
Elektrokardiogramm (EKG)
Lichttherapie
Elektrokrampftherapie (EKT)
Seite 93 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[10].12 Personelle Ausstattung
B-[10].12.1 Ärzte und Ärztinnen
Ärzte und Ärztinnen insgesamt (außer
Belegärzte und Belegärztinnen)
(Vollkräfte):
10,55 Vollkräfte
Kommentar dazu:
– davon Fachärzte und Fachärztinnen
(Vollkräfte):
4,2 Vollkräfte
Kommentar dazu:
Belegärzte und Belegärztinnen (nach §
121 SGB V) (Personen):
0 Personen
Kommentar dazu:
B-[10].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Allgemeine Psychiatrie"
1
2
Facharztbezeichnungen
Neurologie
Psychiatrie und Psychotherapie
Erläuterungen
B-[10].12.1.2 Zusatzweiterbildung
1
2
3
Zusatzweiterbildung
Geriatrie
Verkehrsmedizinische Qualifikation
Suchtmedizinische Grundversorgung
Erläuterungen
B-[10].12.2 Pflegepersonal
1
2
3
4
5
6
7
8
Bezeichnung
Anzahl
Gesundheits- und
57,6 Vollkräfte
Krankenpfleger und
Gesundheits- und
Krankenpflegerinnen
Gesundheits- und
0 Vollkräfte
Kinderkrankenpfleger
und Gesundheits- und
Kinderkrankenpflegerinnen
Altenpfleger und
0 Vollkräfte
Altenpflegerinnen
Pflegeassistenten und 0 Vollkräfte
Pflegeassistentinnen
Krankenpflegehelfer und 0 Vollkräfte
Krankenpflegehelferinnen
Pflegehelfer und
0 Vollkräfte
Pflegehelferinnen
Entbindungspfleger und 0 Personen
Hebammen
Operationstechnische
0 Vollkräfte
Assistenten und
Operationstechnische
Assistentinnen
Ausbildungsdauer
3 Jahre
Kommentar/Erläuterung
3 Jahre
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
ab 200 Std. Basiskurs
3 Jahre
3 Jahre
Seite 94 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[10].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Allgemeine Psychiatrie" – Anerkannte
Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse
1
2
Anerkannte Fachweiterbildungen / zusätzliche
akademische Abschlüsse
Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
Psychiatrische Pflege
Kommentar/Erläuterung
B-[10].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Allgemeine Psychiatrie" –
Zusatzqualifikation
1
Zusatzqualifikationen
Praxisanleitung
Kommentar/Erläuterung
B-[10].12.3 Spezielles therapeutisches Personal
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
Spezielles therapeutisches Personal
Kommentar
Psychologen/Psychotherapeuten
Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
Sporttherapeut
Tanztherapeut
Therapeut für asiatische Entspannungstechniken
Sozialpädagoge und Sozialpädagogin
Ergotherapeutinnen
Kunsttherapeut und Kunsttherapeutin
Sportlehrerin
Musiktherapeut
Arzthelferinnen
Seite 95 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[11] Kinder- und Jugendpsychiatrie
B-[11].1 Name
FA-Bezeichnung:
Kinder- und Jugendpsychiatrie
Name des
Chefarztes:
PD Dr. Alexander Marcus
Straße:
Feldstraße
Hausnummer:
16
Ort:
Trier
PLZ:
54290
URL:
http://www.mutterhaus.de
Email:
[email protected]
Telefon-Vorwahl:
0651
Telefon:
9472854
Fax-Vorwahl:
0651
Fax:
9472855
B-[11].1.1 Fachabteilungsschlüssel
1
Fachabteilungsschlüssel
(3000) Kinder- und Jugendpsychiatrie
B-[11].1.2 Art der Fachabteilung "Kinder- und Jugendpsychiatrie"
Abteilungsart:
Hauptabteilung
B-[11].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Kinder- und Jugendpsychiatrie"
Die Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie deckt das gesamte Spektrum der pyschischen Krisen und
Störungen im Kindes und Jugendalter ab. Lediglich die längerfristige Therapie von Patienten mit
Abhängigkeitsproblematik (Entwöhnungsbehandlung) und von forensischen Patienten (nach Straftaten per
Gericht untergebrachte Patienten) kann bei uns nicht erfolgen. Diagnostik und Therapie erfolgen stationär
und ambulant. Die Klinik hat für bestimmte Regionen in Rheinland-Pfalz einen Versorgungsauftrag und
sichert somit eine kontinuierliche Versorgung der kinder- und jugendpsychiatrischen Leistungen.
1
2
3
Versorgungsschwerpunkte
Erläuterungen
Diagnostik, Behandlung, Prävention und
Rehabilitation psychischer, psychosomatischer
und entwicklungsbedingter Störungen im
Säuglings-, Kindes- und Jugendalter
Diagnostik und Therapie von Verhaltens- und
emotionalen Störungen mit Beginn in der Kindheit
und Jugend
Diagnostik und Therapie von affektiven
Störungen
Seite 96 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
4
Diagnostik und Therapie von
Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen
Störungen und Faktoren
5
Diagnostik und Therapie von Persönlichkeits- und
Verhaltensstörungen
Diagnostik und Therapie von
Entwicklungsstörungen
Schwerpunkt der ambulanten Behandlung
Chronische Tic-Störungen ,einschließlich
Tourette-Syndrom;Psychosen, tiefgreifende
Entwicklungsstörungen(Autismus
Spektrum),schwerwiegende Essstörungen,
hyperkinetische Störungen, v. a. bei
gleichzeitigem Auftreten mit anderen
behandlungsbedürftigen psychischen Störungen
Spezialsprechstunde
Spezialsprechstunden für spezifische
Patientengruppen
6
7
8
Diagnostik durch differenzierte
testpsychologische Untersuchungen:
Leistungsdiagnostik, Abklärung möglicher
Teilleistungsschwächen, diagnostische
Interviews, Fremd- und Eigenbeurteilungsbögen.
Zur Abklärung möglicher körperlicher Ursachen
psychischer Auffälligkeiten und zur Behandlung
komorbider Störungen werden die apparativen
und kollegialen Möglichkeiten des Hauses
genutzt
B-[11].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Kinder- und
Jugendpsychiatrie"
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot
Zusammenarbeit mit den Heimatschulen
Verhaltenstherapeutische Maßnahmen
Sport- und bewegungstherapeutische
Angebote
Sozialtraining
Psychopharmakologische Behandlung
Kunsttherapie
Kooperation mit Schulen, in denen
"Außenschulversuche" möglich sind
Kooperation mit Jugendhilfeeinrichtungen und
Jugendämtern
Konsiliartätigkeit innerhalb des Hauses und in
anderen Kliniken
Heilpädagogische Verfahren
Ergotherapie
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
B-[11].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Kinder- und Jugendpsychiatrie"
Die Serviceleistungen unseres Hauses werden unter A. Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
dargestellt.
Seite 97 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[11].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Kinder- und Jugendpsychiatrie"
Anzahl stationärer
Patienten:
486
Seite 98 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[11].6 Diagnosen
B-[11].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD
1
ICD
F90
2
F91
3
F43
4
5
6
7
F92
F50
F84
F60
8
9
10
11
F70
F93
F10
F19
12
13
F94
F98
14
15
F42
F45
Bezeichnung
Störung bei Kindern, die mit einem Mangel an Ausdauer und einer
überschießenden Aktivität einhergeht
Störung des Sozialverhaltens durch aggressives bzw. aufsässiges
Benehmen
Reaktionen auf schwere belastende Ereignisse bzw. besondere
Veränderungen im Leben
Kombinierte Störung des Sozialverhaltens und des Gefühlslebens
Essstörungen, inkl. Magersucht (Anorexie) und Ess-Brech-Sucht (Bulimie)
Tiefgreifende Entwicklungsstörung
Schwere, beeinträchtigende Störung der Persönlichkeit und des Verhaltens,
z.B. paranoide, zwanghafte oder ängstliche Persönlichkeitsstörung
Leichte Intelligenzminderung
Störung des Gefühlslebens bei Kindern
Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Alkohol
Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Gebrauch mehrerer Substanzen
oder Konsum anderer bewusstseinsverändernder Substanzen
Störung sozialer Funktionen mit Beginn in der Kindheit oder Jugend
Sonstige Verhaltens- bzw. emotionale Störung mit Beginn in der Kindheit
oder Jugend
Zwangsstörung
Störung, bei der sich ein seelischer Konflikt durch körperliche Beschwerden
äußert - Somatoforme Störung
Fallzahl
169
90
62
45
17
15
10
9
9
8
7
6
6
≤5
≤5
B-[11].6.2 Kompetenzdiagnosen
ADOS spezielle Autismus Diagnostik
1
ICD
F84.0
Bezeichnung
Frühkindlicher Autismus
B-[11].7 Prozeduren nach OPS
B-[11].7.1 OPS, 4stellig
1
OPS
9-410
2
9-402
3
1-207
Bezeichnung
Bestimmtes psychotherapeutisches Verfahren, bei der ein Patient einzeln
behandelt wird - Einzeltherapie
Psychotherapeutisches Verfahren, in dessen Zentrum die
Wechselwirkung von Körper und Psyche steht - Psychosomatische
Therapie
Messung der Gehirnströme - EEG
Fallzahl
257
164
87
B-[11].7.2 Kompetenzprozeduren
Keine Angabe.
Seite 99 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[11].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
1
Art der Ambulanz
Bezeichnung der Ambulanz
Leistung
Leistungsbezeichnung
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Kinder und
Jugendpsychiatrie Ambulanz
VP09
Diagnostik und Therapie von
Verhaltens- und emotionalen
Störungen mit Beginn in der
Kindheit und Jugend
Kommentar
B-[11].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
Trifft nicht zu.
B-[11].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft
Ambulante
D-Arzt-Zulassung:
Nein
Stat. BG-Zulassung:
Nein
B-[11].11 Apparative Ausstattung
1
2
Apparative Ausstattung
Bioimpedanzwaage
EKG - Gerät
B-[11].12 Personelle Ausstattung
B-[11].12.1 Ärzte und Ärztinnen
Ärzte und Ärztinnen insgesamt (außer
Belegärzte und Belegärztinnen)
(Vollkräfte):
6,32 Vollkräfte
Kommentar dazu:
– davon Fachärzte und Fachärztinnen
(Vollkräfte):
3 Vollkräfte
Kommentar dazu:
Belegärzte und Belegärztinnen (nach §
121 SGB V) (Personen):
Kommentar dazu:
B-[11].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Kinder- und Jugendpsychiatrie"
1
Facharztbezeichnungen
Kinder- und Jugendpsychiatrie
Erläuterungen
B-[11].12.1.2 Zusatzweiterbildung
Keine weitere.
Seite 100 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[11].12.2 Pflegepersonal
Die Kinder und Jugendlichen werden grundsätzlich durch ein Team von Pflegekräften und Erziehern
betreut.
1
2
3
4
5
6
7
8
Bezeichnung
Anzahl
Gesundheits- und
34,25 Vollkräfte
Krankenpfleger und
Gesundheits- und
Krankenpflegerinnen
Gesundheits- und
0 Vollkräfte
Kinderkrankenpfleger
und Gesundheits- und
Kinderkrankenpflegerinnen
Altenpfleger und
0 Vollkräfte
Altenpflegerinnen
Pflegeassistenten und 0 Vollkräfte
Pflegeassistentinnen
Krankenpflegehelfer und 0 Vollkräfte
Krankenpflegehelferinnen
Pflegehelfer und
0 Vollkräfte
Pflegehelferinnen
Entbindungspfleger und 0 Personen
Hebammen
Operationstechnische
0 Vollkräfte
Assistenten und
Operationstechnische
Assistentinnen
Ausbildungsdauer
3 Jahre
Kommentar/Erläuterung
3 Jahre
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
ab 200 Std. Basiskurs
3 Jahre
3 Jahre
B-[11].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Kinder- und Jugendpsychiatrie" –
Anerkannte Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse
1
2
Anerkannte Fachweiterbildungen / zusätzliche
Kommentar/Erläuterung
akademische Abschlüsse
Fachweiterbildung Kinder -und Jugendpsychiatrie
und Psychotherapie
Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
B-[11].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Kinder- und Jugendpsychiatrie" –
Zusatzqualifikation
Seite 101 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[11].12.3 Spezielles therapeutisches Personal
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Spezielles therapeutisches Personal
Kommentar
Diplom Pädagogen
Arzthelfer und Arzthelferin
Ergotherapeut und Ergotherapeutin/Arbeits- und
Beschäftigungstherapeut und Arbeits- und
Beschäftigungstherapeutin
Erzieher und Erzieherin
Heilpädagoge und Heilpädagogin
Kunsttherapeut und Kunsttherapeutin/
Maltherapeut und Maltherapeutin/
Gestaltungstherapeut und
Gestaltungstherapeutin/ Bibliotherapeut und
Bibliotherapeutin
Psychologe und Psychologin
Sozialpädagoge und Sozialpädagogin
Sozialtherapeut und Sozialtherapeutin (z. B. DFS)
Sportlehrer und Sportlehrerin/Gymnastiklehrer
und Gymnastiklehrerin/Sportpädagoge und
Sportpädagogin
Seite 102 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[12] Nuklearmedizin
B-[12].1 Name
FA-Bezeichnung:
Nuklearmedizin
Name des
Chefarztes:
Dr.Ludwin Trampert
Straße:
Feldstraße
Hausnummer:
16
Ort:
Trier
PLZ:
54290
URL:
http://www.mutterhaus.de
Email:
[email protected]
Telefon-Vorwahl:
0651
Telefon:
9472356
Fax-Vorwahl:
0651
Fax:
9472476
B-[12].1.1 Fachabteilungsschlüssel
1
Fachabteilungsschlüssel
(3200) Nuklearmedizin
B-[12].1.2 Art der Fachabteilung "Nuklearmedizin"
Abteilungsart:
Hauptabteilung
B-[12].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Nuklearmedizin"
In der nuklearmedizinischen Abteilung werden alle diagnostischen und therapeutischen Verfahren des
Fachgebietes durchgeführt. Die Abteilung nimmt regelmäßig an den Tumorkonferenzen und
röntgenologischen Falldemonstrationen teil.
1
Versorgungsschwerpunkte
Radiojodtherapie
2
Szintigraphie
3
Therapie mit offenen Radionukliden
4
Szintigraphische Untersuchung der Durchblutung
und Belüftung der Lunge mit unterschiedlichen
Untersuchungstechniken bzw. radioaktiven
Substanzen
Erläuterungen
Szintigraphie der Schilddrüse mit
unterschiedlichen radioaktiven Substanzen, u. a.
mit Jod-131 bei Schilddrüsentumoren. RadiojodTherapie bei gut- und bösartigen
Schilddrüsenerkrankungen, Radiojodteste vor
Schilddrüsentherapie, Laboruntersuchungen der
Schilddrüse
Szintigraphie der Nieren mit unterschiedlichen
Untersuchungstechniken sowie radioaktiven
Substanzen
Radiosynoviorthese (RSO) bei entzündlichen und
rheumatischen Gelenkerkrankungen, Zevalin®Therapie CD 20-positiver, niedrig maligner
(bösartig) B-Zell-Lymphome und Radium 224Therapie bei Morbus Bechterew
Seite 103 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
Bestimmung der Durchblutung des Herzens in
Ruhe, nach ergometrischer Belastung bzw.
medikamentöser Belastung mit unterschiedlichen
Untersuchungstechniken sowie radioaktiven
Substanzen
Kernspintomographie des Herzens
Leber-/Milz-Szintigraphien mit unterschiedlichen
Untersuchungstechniken sowie radioaktiven
Substanzen
Szintigraphie des Speiseröhren-Magen-DarmTraktes mit unterschiedlichen
Untersuchungstechniken und radioaktiven
Substanzen
Szintigraphie des Gehirns mit unterschiedlichen
Untersuchungstechniken (Gammakamera, PET)
sowie verschiedenen radioaktiven Substanzen
Szintigraphische Untersuchungen zahlreicher
Tumorerkrankungen mit unterschiedlichen
Untersuchungstechniken (Gammakamera, PET)
sowie radioaktiven Substanzen
Szintigraphische Untersuchung zahlreicher
Bluterkrankungen mit unterschiedlichen
Untersuchungstechniken sowie radioaktiven
Substanzen
Darstellung der Arterien, Venen sowie des
Lymphsystems
Sonographische Untersuchungen aller
Körperregionen einschließlich Farbdoppler, ggf.
mit Punktion
Positronenemissionstomographie (PET) mit
Positronen-Emissions-Tomografie (PET)
Vollring-Scanner
Szintigraphie des Skelett bzw. Knochenmark mit
unterschiedlichen Untersuchungstechniken sowie
radioaktiven Substanzen
Sentinel-Lymphknoten (Wächter-Lymphknoten)Szintigraphie bei bösartigen Erkrankungen
Spezialsprechstunde
Komplette Nachsorge und Verlaufsuntersuchung
B-[12].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Nuklearmedizin"
Keine Angabe.
B-[12].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Nuklearmedizin"
Die Serviceleistungen unseres Hauses werden unter A. Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
dargestellt.
B-[12].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Nuklearmedizin"
Anzahl stationärer
Patienten:
415
Seite 104 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[12].6 Diagnosen
B-[12].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD
1
2
3
ICD
E05
C73
E04
4
5
6
7
8
9
10
Z08
E06
M17
E01
C50
C65
M15
Bezeichnung
Schilddrüsenüberfunktion
Schilddrüsenkrebs
Sonstige Form einer Schilddrüsenvergrößerung ohne Überfunktion der
Schilddrüse
Nachuntersuchung nach Behandlung einer Krebskrankheit
Schilddrüsenentzündung
Gelenkverschleiß (Arthrose) des Kniegelenkes
Jodmangelbedingte Schilddrüsenkrankheit bzw. ähnliche Zustände
Brustkrebs
Nierenbeckenkrebs
Verschleiß (Arthrose) an mehreren Gelenken
Fallzahl
204
121
73
11
≤5
≤5
≤5
≤5
≤5
≤5
B-[12].6.2 Kompetenzdiagnosen
Keine Angabe.
B-[12].7 Prozeduren nach OPS
B-[12].7.1 OPS, 4stellig
1
2
OPS
8-531
3-742
3
8-530
4
8-525
5
3-740
Bezeichnung
Strahlenbehandlung von Schilddrüsenkrankheiten mit radioaktivem Jod
Darstellung der Stoffwechselvorgänge des gesamten Körpers mit
radioaktiv markierten Substanzen (PET)
Behandlung mit radioaktiven Substanzen, die vom Körper aufgenommen
werden
Sonstige Strahlenbehandlung mit Einbringen der umhüllten radioaktiven
Substanz in den Bereich des erkrankten Gewebes
Darstellung der Stoffwechselvorgänge des Gehirns mit radioaktiv
markierten Substanzen (PET)
Fallzahl
409
≤5
≤5
≤5
≤5
B-[12].7.2 Kompetenzprozeduren
Radiosynoviorthese (RSO) aller Körpergelenke.
B-[12].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
1
Art der Ambulanz
Bezeichnung der Ambulanz
Leistung
Leistungsbezeichnung
Kommentar
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Nuklearmedizinische
Ambulanz
VR40
Spezialsprechstunde
Durchführung
nuklearmedizinischer
Leistungen, soweit diese im
Rahmen der ambulanten
vertragsärztlichen
Versorgung zugelassen sind.
B-[12].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
Trifft nicht zu.
Seite 105 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[12].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft
Ambulante
D-Arzt-Zulassung:
Nein
Stat. BG-Zulassung:
Nein
B-[12].11 Apparative Ausstattung
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
Apparative Ausstattung
Drei vernetzte Gammakamaras mit
allen technischen
Untersuchungsmöglichkeiten
Ein digitaler C-Bogen
Komplette Kernspintomographie
einschließlich Herz
Eine mobile Gamma-Sonde
Zwei Up-take-Messplätze (analog
und digital) mit Auswerteeinheiten
Ein digitaler
Multikristallgammacounter
Mehrere Hand-/Fußkontaminations
Messgeräte sowie
Dosisleistungsmessgeräte
Die Kernspintomographie wird
kooperativ mit der Radiologie
betrieben
Das Gerät zur PET wird in
Zusammenarbeit mit und in den
Universitätskliniken des Saarlandes
genutzt. Eine weitere Kooperation
besteht bzgl. PET-CT mit dem
Centre Hospitalier de Luxembourg
Sonographiegerät/
Dopplersonographiegerät/
Duplexsonographiegerät
Single-Photon-Emissionscomputertomograph (SPECT)
Seite 106 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[12].12 Personelle Ausstattung
B-[12].12.1 Ärzte und Ärztinnen
Ärzte und Ärztinnen insgesamt (außer
Belegärzte und Belegärztinnen)
(Vollkräfte):
3,54 Vollkräfte
Kommentar dazu:
Der Chefarzt verfügt über die Weiterbildungsbefähigung Nuklearmedizin(5 Jahre
einschl. klinischem Jahr),sowie über die komplette Vermittlung der Sachkunde im
Umgang mit offenen radioaktiven Substanzen (3 Jahre).
– davon Fachärzte und Fachärztinnen
(Vollkräfte):
2,29 Vollkräfte
Kommentar dazu:
Belegärzte und Belegärztinnen (nach §
121 SGB V) (Personen):
0 Personen
Kommentar dazu:
B-[12].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Nuklearmedizin"
1
2
3
Facharztbezeichnungen
Nuklearmedizin
Radiologie
Strahlentherapie
Erläuterungen
B-[12].12.1.2 Zusatzweiterbildung
Keine weiteren.
B-[12].12.2 Pflegepersonal
Patienten, die mit radioaktiven Substanzen behandelt wurden, werden im sogenannten Radio-Jod-Trakt
nachbetreut.
1
2
3
4
5
6
7
8
Bezeichnung
Anzahl
Gesundheits- und
2,58 Vollkräfte
Krankenpfleger und
Gesundheits- und
Krankenpflegerinnen
Gesundheits- und
0 Vollkräfte
Kinderkrankenpfleger
und Gesundheits- und
Kinderkrankenpflegerinnen
Altenpfleger und
0 Vollkräfte
Altenpflegerinnen
Pflegeassistenten und 0 Vollkräfte
Pflegeassistentinnen
Krankenpflegehelfer und 0 Vollkräfte
Krankenpflegehelferinnen
Pflegehelfer und
0 Vollkräfte
Pflegehelferinnen
Entbindungspfleger und 0 Personen
Hebammen
Operationstechnische
0 Vollkräfte
Assistenten und
Operationstechnische
Assistentinnen
Ausbildungsdauer
3 Jahre
Kommentar/Erläuterung
3 Jahre
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
ab 200 Std. Basiskurs
3 Jahre
3 Jahre
Seite 107 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[12].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Nuklearmedizin" – Anerkannte
Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse
B-[12].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Nuklearmedizin" – Zusatzqualifikation
B-[12].12.3 Spezielles therapeutisches Personal
1
2
Spezielles therapeutisches Personal
R-MTA
Arzthelfer und Arzthelferin
Kommentar
Seite 108 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[13] Strahlenheilkunde
B-[13].1 Name
FA-Bezeichnung:
Strahlenheilkunde
Name des
Chefarztes:
Dr.Wolfgang Dornoff
Straße:
Feldstraße
Hausnummer:
16
Ort:
Trier
PLZ:
54290
URL:
http://www.mutterhaus.de
Email:
[email protected]
Telefon-Vorwahl:
0651
Telefon:
9472351
Fax-Vorwahl:
0651
Fax:
9472387
B-[13].1.1 Fachabteilungsschlüssel
1
Fachabteilungsschlüssel
(3300) Strahlenheilkunde
B-[13].1.2 Art der Fachabteilung "Strahlenheilkunde"
Abteilungsart:
Hauptabteilung
B-[13].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Strahlenheilkunde"
Die Abteilung für Strahlenheilkunde bietet mit ihrem Behandlungsspektrum die dritte Säule der Therapie
onkologischer Erkrankungen. Wir sind eine nach neuesten und modernstem Stand eingerichtete Abteilung
und Kooperationspartner Trierer Onkologiezentren.
Zur Verbesserung der ambulanten Versorgung werden die nicht stationären Patienten seit September
2008 in unserem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) behandelt.
1
Versorgungsschwerpunkte
Hochvoltstrahlentherapie
2
Brachytherapie mit umschlossenen
Radionukliden
3
4
Oberflächenstrahlentherapie
Kombinierte simultane Chemo/Strahlentherapie
Erläuterungen
Strahlentherapie aller Tumore unter Einsatz 3-D
Bestrahlungsplanung und ab 06/2008 zusätzlich
Intensitätsmodulierte
Strahlentherapie;stereotaktische Bestrahlung bei
solitären Hirntumoren oder Metastasen
Brachytherapie (lokale Kontaktbestrahlung durch
Einführung einer Iridiumquelle in den Tumor ) bei
Kopf-HalsTumoren,Speiseröhrentumore,Lungentumore,
Gallengangtumore,gynäkologische Tumore,
Prostata Tumore sowie intraoperative
Kontaktbestrahlung bei Inkompletter
Tumorresektion
Eigene radio-onkologische Bettenstation mit
Spezialisierung auf den simultanen ChemoStrahleneinsatz mit enger Verzahnung der
Strahlentherapie und der Chemotherapie auch
bei hochkomplexen Tumorerkrankungen
Seite 109 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
5
Palliative Radiotherapie
6
Kombinierte Hochvoltstrahlentherapie mit
Brachytherapie
7
Hyperfraktionierte und mit Chemotherapie
kombinierte Hochvolttherapie
8
Supportivtherapie
9
Nachsorge
Behandlung von Metastasen zur
Schmerztherapie und Stabilisierung
(Knochenmetastasen )
Strahlentherapie des Prostata-Carcinnoms in
Kooperation mit den Urologen des
Brüderkrankenhauses (ProstataTherapiezentrum).Durchführung aller
Therapieoptionen: percutaneStrahlentherapie
mittels
Linearbeschleuniger,Kombinationsbehandlung
Linearbeschleuniger plus lokale
Kontaktbestrahlung in Afterloading Technik mit
Iridium 192, permanente Radio-SeedApplikation,Strahlentherapie des MammaCarcinoms in Kooperation mit dem Brustzentrum
des Hauses entsprechend den S3-Leitlinien
einschließlich Teilbrustbestrahlung in
Afterloadungtechnik mit Iridium 192,Therapie
gynäkologischer Tumore unter Einsatz aller
modernen Verfahren:Chemo-/Strahlentherapie
und Brachytherapie in Afterloading-Technik durch
Einsatz von Ringstift-Applikatoren sowie
Heymann Kapseln
Therapie der HNO-Tumoren in enger Kooperation
mit der HNO-Abteilung unter Einsatz kombinierter
Chemo-/Strahlentherapie,hyperfraktionierter
Bestrahlung,sowie zukünftig Einsatz
intensitätsmodulierter Strahlentherapie
Therapieunterstützende Maßnahmen wie
z.B.Ernährungstherapie,Behandlung von
therapiebedingten
Nebenwirkungen,Schmerztherapie und
übergreifende Symptomtherapie bei onkologisch
austherapierten Patienten
B-[13].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Strahlenheilkunde"
1
2
3
4
5
Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot
Teilnahme an internationalen Studien
(Mitglied der EORTC Cancer-Group),
Teilnahme an Zulassungsstudie entsprechend
den GCP-Richtlinien
Stomatherapie/-beratung
Psycho-onkologische Betreuung der
Patienten durch einen eigenen
verhaltensmedizinischen Dienst, z. B. bei
Platzangst
Enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit
den Fachabteilungen des Hauses sowie den
regionalen Krankenhäusern mit täglichen bzw.
wöchentlichen Fallbesprechungen
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
Seite 110 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[13].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Strahlenheilkunde"
Die Serviceleistungen unseres Hauses werden unter A. Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
dargestellt.
B-[13].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Strahlenheilkunde"
Anzahl stationärer
Patienten:
1153
Teilstationäre Fälle:
0
B-[13].6 Diagnosen
Da es sich bei den Diagnosen nach ICD nur um vollstationäre Behandlungen handelt, haben wir zur
besseren Übersicht unseres strahlentherapeutischen Behandlungsspektrums eine Tabelle mit den
wichtigsten Hauptdiagnosen angefügt.
Hauptdiagnose
Mamma Ca
Prostata Ca
HNO-Tumore
Basaliome
Rektum Ca
Hirntumore
Anzahl
343
113
75
56
51
30
B-[13].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
ICD
C61
C34
C79
C13
C20
C50
C53
C15
C10
C32
C21
C71
C16
C78
15
C77
16
17
C11
C09
Bezeichnung
Prostatakrebs
Bronchialkrebs bzw. Lungenkrebs
Absiedlung (Metastase) einer Krebskrankheit in sonstigen Körperregionen
Krebs im Bereich des unteren Rachens
Dickdarmkrebs im Bereich des Mastdarms - Rektumkrebs
Brustkrebs
Gebärmutterhalskrebs
Speiseröhrenkrebs
Krebs im Bereich des Mundrachens
Kehlkopfkrebs
Dickdarmkrebs im Bereich des Afters bzw. des Darmausgangs
Gehirnkrebs
Magenkrebs
Absiedlung (Metastase) einer Krebskrankheit in Atmungs- bzw.
Verdauungsorganen
Vom Arzt nicht näher bezeichnete Absiedlung (Metastase) einer
Krebskrankheit in einem oder mehreren Lymphknoten
Krebs im Bereich des Nasenrachens
Krebs der Gaumenmandel
Fallzahl
207
163
137
81
69
66
56
49
36
23
19
17
17
16
14
12
12
Seite 111 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
18
19
20
C02
C54
C04
Sonstiger Zungenkrebs
Gebärmutterkrebs
Mundbodenkrebs
12
8
8
B-[13].6.2 Kompetenzdiagnosen
keine Angaben
B-[13].7 Prozeduren nach OPS
nur vollstationäre Fälle
B-[13].7.1 OPS, 4stellig
1
OPS
8-522
2
8-525
3
4
8-527
8-529
5
8-542
6
8-543
7
8-156
8
3-05c
9
10
8-528
8-524
11
12
6-002
8-831
13
8-020
14
8-800
15
6-001
Bezeichnung
Strahlenbehandlung mit hochenergetischer Strahlung bei Krebskrankheit
- Hochvoltstrahlentherapie
Sonstige Strahlenbehandlung mit Einbringen der umhüllten radioaktiven
Substanz in den Bereich des erkrankten Gewebes
Herstellen bzw. Anpassen von Hilfsmitteln zur Strahlenbehandlung
Planung der Strahlenbehandlung für die Bestrahlung durch die Haut bzw.
die örtliche Bestrahlung
Ein- oder mehrtägige Krebsbehandlung mit Chemotherapie in die Vene
bzw. unter die Haut
Mehrtägige Krebsbehandlung (bspw. 2-4 Tage) mit zwei oder mehr
Medikamenten zur Chemotherapie, die über die Vene verabreicht werden
Behandlung durch gezieltes Einstechen einer Nadel in die männlichen
Geschlechtsorgane mit anschließender Gabe oder Entnahme von
Substanzen, z.B. Flüssigkeit
Ultraschall der männlichen Geschlechtsorgane mit Zugang über
Harnröhre oder After
Überprüfen der Einstellungen vor dem Beginn einer Strahlenbehandlung
Strahlenbehandlung mit Einbringen der umhüllten radioaktiven Substanz
in den Bereich des erkrankten Gewebes in Körperhöhlen oder der
Körperoberfläche
Gabe von Medikamenten gemäß Liste 2 des Prozedurenkatalogs
Legen bzw. Wechsel eines Schlauches (Katheter), der in den großen
Venen platziert ist
Behandlung durch Einspritzen von Medikamenten in Organe bzw.
Gewebe oder Entfernung von Ergüssen z.B. aus Gelenken
Übertragung (Transfusion) von Blut, roten Blutkörperchen bzw.
Blutplättchen eines Spenders auf einen Empfänger
Gabe von Medikamenten gemäß Liste 1 des Prozedurenkatalogs
Fallzahl
3619
446
395
261
248
217
197
187
177
98
74
52
49
36
30
B-[13].7.2 Kompetenzprozeduren
keine Angaben
Seite 112 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[13].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Art der Ambulanz
Bezeichnung der Ambulanz
Leistung
Leistungsbezeichnung
1
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Nachsorgeambulanz
VR40
Spezialsprechstunde
2
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Strahlentherapieambulanz
VR40
Spezialsprechstunde
3
Medizinisches
Versorgungszentrum (§ 95
SGB V)
Strahlenheilkunde
VR00
Versorgung nicht stationärer
radioonkologischer
Patienten.
Kommentar
B-[13].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
Trifft nicht zu.
B-[13].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft
Ambulante
D-Arzt-Zulassung:
Nein
Stat. BG-Zulassung:
Nein
B-[13].11 Apparative Ausstattung
1
2
3
4
5
6
Apparative Ausstattung
Brachytherapiegrät
2 Linearbeschleuniger
Computertomographie
Planungssysteme
Dermopan
Permanente Radiojodtherapie
B-[13].12 Personelle Ausstattung
B-[13].12.1 Ärzte und Ärztinnen
Ärzte und Ärztinnen insgesamt (außer
Belegärzte und Belegärztinnen)
(Vollkräfte):
8,01 Vollkräfte
Kommentar dazu:
– davon Fachärzte und Fachärztinnen
(Vollkräfte):
4,63 Vollkräfte
Kommentar dazu:
Belegärzte und Belegärztinnen (nach §
121 SGB V) (Personen):
0 Personen
Kommentar dazu:
Seite 113 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[13].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Strahlenheilkunde"
1
2
3
4
Facharztbezeichnungen
Strahlentherapie
diagn.Radiologie
Innere Medizin
Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Erläuterungen
B-[13].12.1.2 Zusatzweiterbildung
1
2
3
Zusatzweiterbildung
Hämatologie und internistische Onkologie
Palliativmedizin
Psychoonkologie
Erläuterungen
B-[13].12.2 Pflegepersonal
1
2
3
4
5
6
7
8
Bezeichnung
Anzahl
Gesundheits- und
15,15 Vollkräfte
Krankenpfleger und
Gesundheits- und
Krankenpflegerinnen
Gesundheits- und
0 Vollkräfte
Kinderkrankenpfleger
und Gesundheits- und
Kinderkrankenpflegerinnen
Altenpfleger und
0 Vollkräfte
Altenpflegerinnen
Pflegeassistenten und 0 Vollkräfte
Pflegeassistentinnen
Krankenpflegehelfer und 0,5 Vollkräfte
Krankenpflegehelferinnen
Pflegehelfer und
0 Vollkräfte
Pflegehelferinnen
Entbindungspfleger und 0 Personen
Hebammen
Operationstechnische
0 Vollkräfte
Assistenten und
Operationstechnische
Assistentinnen
Ausbildungsdauer
3 Jahre
Kommentar/Erläuterung
3 Jahre
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
ab 200 Std. Basiskurs
3 Jahre
3 Jahre
Seite 114 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[13].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Strahlenheilkunde" – Anerkannte
Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse
1
2
3
Anerkannte Fachweiterbildungen / zusätzliche
akademische Abschlüsse
Palliativ Care
Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
Onkologische Pflege
Kommentar/Erläuterung
B-[13].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Strahlenheilkunde" –
Zusatzqualifikation
B-[13].12.3 Spezielles therapeutisches Personal
1
2
3
4
5
6
7
8
Spezielles therapeutisches Personal
Medizinphysik Experten (MPE)
medizinisch - technischer-Radiologie -Assistent
(MTRA)
Arzthelfer und Arzthelferin
Physiotherapeut und Physiotherapeutin
Psychologe und Psychologin
Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
Stomatherapeut und Stomatherapeutin
Wundmanager und Wundmanagerin/
Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte
und Wundexpertin/Wundbeauftragter und
Wundbeauftragte
Kommentar
Seite 115 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[14] Intensivmedizin
B-[14].1 Name
FA-Bezeichnung:
Intensivmedizin
Name des
Chefarztes:
Dr.Oliver Kunitz
Straße:
Feldstraße
Hausnummer:
16
Ort:
Trier
PLZ:
54290
URL:
http://www.mutterhaus.de
Email:
[email protected]
Telefon-Vorwahl:
0651
Telefon:
9472429
Fax-Vorwahl:
0651
Fax:
9472421
B-[14].1.1 Fachabteilungsschlüssel
1
Fachabteilungsschlüssel
(3600) Intensivmedizin
B-[14].1.2 Art der Fachabteilung "Intensivmedizin"
Abteilungsart:
Hauptabteilung
B-[14].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Intensivmedizin"
Die Abteilung für Anästhesiologie, Intensiv- und Notfallmedizin versorgt alle operativen Disziplinen und
betreut Patientinnen und Patienten bei diagnostischen und therapeutischen Eingriffen. Eine
intensivmedizinische Versorgung erfolgt nach größeren Operationen und bei Störungen lebenswichtiger
Organe. In der Schmerztherapie kommen unterschiedliche, auf jeden Patienten individuell abgestimmte,
Verfahren zum Einsatz.
1
Versorgungsschwerpunkte
Anästhesie und Intensivmedizin
2
Anästhesie und Intensivmedizin
3
Anästhesie und Intensivmedizin
4
Anästhesie und Intensivmedizin
5
Anästhesie und Intensivmedizin
6
Anästhesie und Intensivmedizin
7
Anästhesie und Intensivmedizin
Erläuterungen
Anästhesie undAnästhesisten 24 Std. im Haus. 3Schicht-System im ärztlichen Bereich auf der
Intensivstation Intensivmedizin
Anästhesie und Anwendung sämtlicher
Narkosetechniken: Vollnarkosen, örtliche
Betäubungen, Nervenblockaden, auch in
Kathetertechniknd Intensivmedizin
Während der Operationen intensives
Wärmemanagement
Intensivtherapien auf der Grundlage nationaler
und internationaler Leitlinien
Einsatz von kontinuierlichen
Nierenersatzverfahren
Einsatz von überbrückenden
Lungenersatzverfahren. Einsatz von
überbrückenden Leberersatzverfahren.
Schmerztherapie unter der Geburt
Seite 116 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
8
Anästhesie und Intensivmedizin
9
Anästhesie und Intensivmedizin
10
Anästhesie und Intensivmedizin
11
Anästhesie und Intensivmedizin
12
Anästhesie und Intensivmedizin
Narkosen für den Bereich der Kinder- und
Jugendchirurgie und der Kinder- und
Jugendmedizin auch im Früh- und
Neugeborenenalter
Akutschmerzdienst im Aufwachraum, auf den
Normalstationen und den Intensivstationen
Durchführung aller gängigen
Schmerzkatheterverfahren
Differenzierte Lagerungsbehandlungen bei
akutem Lungenversagen
Während der Operationen, der Untersuchungen
und Eingriffe kontinuierliche apparative
Überwachung von Herz, Kreislauf und Atmung
B-[14].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Intensivmedizin"
1
2
3
4
5
6
7
Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot
Reanimationstraining für Mitarbeiter anhand
simulierter Notfälle (Mega-Code-Training®)
Patienteninformationsmaterial: Faltblätter,
Broschüren zu Krankheitsbildern und
interventionellen/operativen Verfahren
OP-Koordination auf Basis eines OP-Statuts
Notfallmanagement für das Gesamthaus
Leitung des Katastrophenschutzes im Haus
Eigenblutspende
Arzt-Patienten-Seminare
B-[14].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Intensivmedizin"
Die Serviceleistungen unseres Hauses werden unter A. Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
dargestellt.
B-[14].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Intensivmedizin"
Anzahl stationärer
Patienten:
102
Seite 117 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[14].6 Diagnosen
B-[14].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD
1
ICD
I71
2
3
4
5
6
7
8
9
10
I46
I21
J18
S06
K56
K63
C18
T43
T82
11
S27
12
G04
Bezeichnung
Aussackung (Aneurysma) bzw. Aufspaltung der Wandschichten der
Hauptschlagader
Herzstillstand
Akuter Herzinfarkt
Lungenentzündung, Krankheitserreger vom Arzt nicht näher bezeichnet
Verletzung des Schädelinneren
Darmverschluss (Ileus) ohne Eingeweidebruch
Sonstige Krankheit des Darms
Dickdarmkrebs im Bereich des Grimmdarms (Kolon)
Vergiftung durch bewusstseinsverändernde Substanzen
Komplikationen durch eingepflanzte Fremdteile wie Herzklappen oder
Herzschrittmacher oder durch Verpflanzung von Gewebe im Herzen bzw. in
den Blutgefäßen
Verletzung sonstiger bzw. vom Arzt nicht näher bezeichneter Organe im
Brustkorb
Entzündung des Gehirns bzw. des Rückenmarks
Fallzahl
7
6
6
6
≤5
≤5
≤5
≤5
≤5
≤5
≤5
≤5
B-[14].6.2 Kompetenzdiagnosen
Keine Angabe.
Seite 118 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[14].7 Prozeduren nach OPS
Das Leistungsspektrum der Abteilung lässt sich über die Nennung der häufigsten Prozeduren
nicht ausreichend darstellen, da die Abteilung in großem Umfang auch Leistungen für andere
Abteilungen erbringt.
Um das Leistungsspektrum darzustellen haben wir deshalb spezielle Bereiche der Anästhesie
zusammengefasst und die Leistungszahlen gesondert ausgewertet.
Leistungen der Anästhesie
Anästhsieverfahren im Gebiet der Chirurgie
Anästhesieverfahren im Gebiet der
Gefäßchirurgie
Anästhesieverfahren im Gebiet der Gynäkologie
und Geburtshilfe
Anästhesieerfahren im Gebiet der Orthopädie
Anästhesieverfahren im Gebiet der
Kinderchirurgie
Anästhsieverfahren im Gebiet der HNO
Anästhsieverfahren im Gebiet der
Strahlenheilkunde
Anästhesieverfahren in der Pädiatrie
Sonstige Anästhesieverfahren
Anzahl
2623
875
1812
1028
621
3529
248
343
34
Regionalanästhesie
Epidural
Spinal
CSE (Kombinationsanästhesie)
IVRA (intravenöse Regionalanästhesie)
Armplexus
Beinplexus
Anzahl
473
961
68
46
48
31
Altersverteilung
0 - 30 Tage
31 Tage -1 Jahr
1 - 5 Jahre
5 -14 Jahre
14 - 40 Jahre
40 - 60 Jahre
60 - 80 Jahre
über 80 Jahre
Anzahl
40
227
578
786
2540
3088
3137
717
Risikoklassen
ASA 1
ASA 2
ASA 3
ASA 4
ASA 5
Anzahl
2034
5877
2806
381
13
Seite 119 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
ASA 1 = "normaler" ansonsten gesunder Patient
ASA 2 = leichte Allgemeinerkrankungen, keine Leistungseinschränkungen
ASA 3 = schwere Allgemeinerkrakungen mit Leistungseinschränkungen
ASA 4 = schwere Allgemeinerkrankungen mit Leistungseinschränkungen, prinzipiel lebensbedrohlich
mit und ohne Operation
ASA 5 = Tod mit und ohne Operation innerhalb von 24 Stunden zu erwarten
Leistunge der Intensivmedizin
Beatmungspatienten
Beatmungstage
Dauerbeatmung über 96 Stunden
Pflegetage
Mittlere Verweildauer
Haemofiltration (Blutreinigungsverfahren)
Invasives Monitoring (PICCO)
Bronchoskopien
Tracheotomien ( Luftröhrenschnitte)
Blutgaseanalysen
Innerklinische Notfalleinsätze
Anzahl
187
1011
61
3226
2,61 Tage
20 Patienten/180 Tage
40 Patienten/ 200 Tage
200
20
über 10.000
65,davon 45 bei akut lebensbedrohlichen
Zuständen
B-[14].7.1 OPS, 4stellig
1
OPS
8-930
2
8-831
3
8-931
4
8-800
5
6
8-980
8-910
7
8
9
8-701
3-200
8-810
10
3-222
Bezeichnung
Intensivmedizinische Überwachung von Atmung, Herz und Kreislauf ohne
Messung des Drucks in der Lungenschlagader und im rechten Vorhof
des Herzens
Legen bzw. Wechsel eines Schlauches (Katheter), der in den großen
Venen platziert ist
Intensivmedizinische Überwachung von Atmung, Herz und Kreislauf mit
Messung des Drucks in der oberen Hohlvene (zentraler Venendruck)
Übertragung (Transfusion) von Blut, roten Blutkörperchen bzw.
Blutplättchen eines Spenders auf einen Empfänger
Behandlung auf der Intensivstation (Basisprozedur)
Regionale Schmerzbehandlung durch Einbringen eines
Betäubungsmittels in einen Spaltraum im Wirbelkanal (Epiduralraum)
Einführung eines Schlauches in die Luftröhre zur Beatmung - Intubation
Computertomographie (CT) des Schädels ohne Kontrastmittel
Übertragung (Transfusion) von Blutflüssigkeit bzw. von Anteilen der
Blutflüssigkeit oder von gentechnisch hergestellten Bluteiweißen
Computertomographie (CT) des Brustkorbes mit Kontrastmittel
Fallzahl
464
391
356
242
242
141
137
90
82
66
Seite 120 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[14].7.2 Kompetenzprozeduren
Sepsis
Langzeitbeatmung
Schmerzdienst
MARS Leberersatzverfahren
Experte für perioperatives Management der akuten Pophyrien
Xenon- Anästhesieberatung (Durchführung erfolgt ab 2. Hälfte 2009)
B-[14].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
1
Art der Ambulanz
Bezeichnung der Ambulanz
Leistung
Leistungsbezeichnung
Kommentar
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Anästhesieambulanz
VX00
Durchführung
anästhesiologischer
Leistungen, soweit diese im
Rahmen der ambulanten
vertragsärztlichen
Versorgung zugelassen sind.
Durchführung
anästhesiologischer
Leistungen, soweit diese im
Rahmen der ambulanten
vertragsärztlichen
Versorgung zugelassen sind.
Ausgenommen sind
Leistungen im Rahmen der
Schmerztherapie,
Schmerzteam Nachsorge
B-[14].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
Trifft nicht zu.
B-[14].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft
Ambulante
D-Arzt-Zulassung:
Nein
Stat. BG-Zulassung:
Nein
B-[14].11 Apparative Ausstattung
1
2
3
4
Apparative Ausstattung
Neueste Beatmungstechnologie
Neueste Monitoring Technologie
(pick and go)
Neueste Spritzenpumpentechnik
Geräte für Nierenersatzverfahren
Seite 121 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[14].12 Personelle Ausstattung
B-[14].12.1 Ärzte und Ärztinnen
Ärzte und Ärztinnen insgesamt (außer
Belegärzte und Belegärztinnen)
(Vollkräfte):
26,4 Vollkräfte
Kommentar dazu:
– davon Fachärzte und Fachärztinnen
(Vollkräfte):
13,63 Vollkräfte
Kommentar dazu:
Belegärzte und Belegärztinnen (nach §
121 SGB V) (Personen):
0 Personen
Kommentar dazu:
B-[14].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Intensivmedizin"
1
2
Facharztbezeichnungen
Anästhesiologie
Innere Medizin
Erläuterungen
B-[14].12.1.2 Zusatzweiterbildung
1
2
3
4
5
Zusatzweiterbildung
Arzt im Rettungsdienst
spezielle anästesiologische Intensivmedizin
Notfallmedizin
Spezielle Schmerztherapie
Ernährungsmedizin
Erläuterungen
Seite 122 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[14].12.2 Pflegepersonal
1
2
3
4
5
6
7
8
Bezeichnung
Anzahl
Gesundheits- und
31,4 Vollkräfte
Krankenpfleger und
Gesundheits- und
Krankenpflegerinnen
Gesundheits- und
0 Vollkräfte
Kinderkrankenpfleger
und Gesundheits- und
Kinderkrankenpflegerinnen
Altenpfleger und
0 Vollkräfte
Altenpflegerinnen
Pflegeassistenten und 0 Vollkräfte
Pflegeassistentinnen
Krankenpflegehelfer und 0 Vollkräfte
Krankenpflegehelferinnen
Pflegehelfer und
0 Vollkräfte
Pflegehelferinnen
Entbindungspfleger und 0 Personen
Hebammen
Operationstechnische
0 Vollkräfte
Assistenten und
Operationstechnische
Assistentinnen
Ausbildungsdauer
3 Jahre
Kommentar/Erläuterung
3 Jahre
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
ab 200 Std. Basiskurs
3 Jahre
3 Jahre
B-[14].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Intensivmedizin" – Anerkannte
Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse
1
2
Anerkannte Fachweiterbildungen / zusätzliche
akademische Abschlüsse
Intensivpflege und Anästhesie
Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
Kommentar/Erläuterung
B-[14].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Intensivmedizin" – Zusatzqualifikation
1
2
3
Zusatzqualifikationen
Pain Nurse
Diabetes
Praxisanleitung
Kommentar/Erläuterung
B-[14].12.3 Spezielles therapeutisches Personal
1
Spezielles therapeutisches Personal
Arzthelfer und Arzthelferin
Kommentar
Seite 123 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[15] Radiologie
B-[15].1 Name
FA-Bezeichnung:
Radiologie
Name des
Chefarztes:
PD Dr. Günther Sigmund
Straße:
Feldstraße
Hausnummer:
16
Ort:
Trier
PLZ:
54290
URL:
http://www.mutterhaus.de
Email:
[email protected]
Telefon-Vorwahl:
0651
Telefon:
9472354
Fax-Vorwahl:
0651
Fax:
9472373
B-[15].1.1 Fachabteilungsschlüssel
1
Fachabteilungsschlüssel
(3751) Radiologie
B-[15].1.2 Art der Fachabteilung "Radiologie"
Abteilungsart:
Nicht-Bettenführend
B-[15].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Radiologie"
In der Abteilung der diagnostischen und interventionellen Radiologie werden Verfahren angewendet, die
sowohl der Diagnosesicherung dienen, als auch der Behandlung bestimmter Erkrankungen. Hierdurch
können Operationen zum Teil ersetzt und die Lebensqualität der Patienten verbessert werden.
1
2
Versorgungsschwerpunkte
Konventionelle Röntgenaufnahmen
4
5
6
Diagnostische und interventionelle Behandlung
der Patientinnen mit Verdacht auf Brustkrebs:
Mammographie, Ultraschall,
Magnetresonanztomographie, Stereotaktische
Vakuumbiobsien
Fluoroskopie/Durchleuchtung als selbständige
Leistung
Computertomographie (CT), nativ
Computertomographie (CT) mit Kontrastmittel
Computertomographie (CT), Spezialverfahren
7
8
9
Arteriographie
Phlebographie
Gefäß-Protheseneinlage in Arterien und Venen
3
Erläuterungen
Klassisches Röntgen und Durchleuchten in
digitaler Technik. Spezielle Verfahren zur
Darstellung der Gallen- und Harnwege, der
Speiseröhre und des Magen-Darm-Traktes
Das Mammographie-Screening Zentrum befindet
sich in der radiologischen Abteilung im Klinikum
Mutterhaus der Borromäerinnen Trier.
Spiral-Computertomographie aller Organsysteme,
einschließlich CT-gesteuerter Punktionen und
Biopsien, u. a. zur Schmerzbehandlung und zur
Verbesserung der Durchblutung der Beine
Seite 124 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
10
11
12
13
14
15
16
Medikamentöse Auflösung von
Gefäßverstopfungen
Ballonaufdehnung von verengten Gefäßen
Prothesen-Einlagen in die Speiseröhre und die
Gallenwege
Magnetresonanztomographie (MRT) mit
Kontrastmittel
Magnetresonanztomographie (MRT),
Spezialverfahren
Hodenkrampfaderbehandlung
Duplexsonographie
B-[15].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Radiologie"
Nicht bettenführende Abteilung.
B-[15].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Radiologie"
Die Serviceleistungen unseres Hauses werden unter A. Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
dargestellt.
Seite 125 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[15].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Radiologie"
Die Abteilung verfügt als nicht bettenführende Abteilung über keine eigenen Fälle und kann deshalb nicht
über Diagnosen und Prozeduren dargestellt werden.
Anzahl stationärer
Patienten:
0
In der folgenden Tabelle sind die Leistungen der Abteilung zusammengfasst:
Leistung
Konventionelle Röntgenuntersuchungen
Computertomographien
Kernspintomographien (MRT)
Durchleuchtungsuntersuchungen
Diagnostik der weiblichen Brust (Mammographien,
Punktionen, Markierungen)
Diagnostik der weiblichen Brust (Mammographien-Screening
Zentrum)
Angiographien
Sonographien
Anzahl
27.661
7.106
4.770
1.897
2.588
19.000
1.755
1.142
B-[15].6 Diagnosen
Nicht bettenführende Abteilung.
B-[15].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD
Trifft nicht zu.
B-[15].6.2 Kompetenzdiagnosen
Trifft nicht zu.
B-[15].7 Prozeduren nach OPS
Nicht bettenführende Abteilung.
B-[15].7.1 OPS, 4stellig
Trifft nicht zu.
B-[15].7.2 Kompetenzprozeduren
Trifft nicht zu.
Seite 126 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[15].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Mammographie-Screening-Zentrum als spezieller Versorgungsauftrag der KV- Rheinland Pfalz. Hier wird
die Versorgung von ca. 45.000 Frauen im Einzugsgebiet Trier sichergestellt.
Art der Ambulanz
1
Mammographie-ScreeningZentrum
2
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Bezeichnung der Ambulanz
Radiologische Ambulanz
Leistung
Leistungsbezeichnung
Kommentar
VR40
Spezialsprechstunde
Versorgung von ca. 45.000
Frauen im Einzugsgebiet
Trier. Spezieller
Versorgungsauftrag der KVRheinland Pfalz
VR00
Durchführung radiologischer
Leistungen soweit diese im
Rahmen der ambulanten
vertragsärztlichen
Versorgung zugelassen sind.
Durchführung radiologischer
Leistungen soweit diese im
Rahmen der ambulanten
vertragsärztlichen
Versorgung zugelassen sind.
B-[15].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
Trifft nicht zu.
B-[15].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft
Ambulante
D-Arzt-Zulassung:
Nein
Stat. BG-Zulassung:
Nein
B-[15].11 Apparative Ausstattung
1
2
3
4
5
6
7
8
Apparative Ausstattung
Bucky Tische, z. T mit linearer
Schichtung
Computertomograph (CT)
Magnetresonanztomograph (MRT)
Digitale Vollfeld-Mammographie
Röntgengerät/Durchleuchtungsgerät
Ultraschallgerät mit Sono-CT und
Farbdoppler
Angiographiegerät/DSA
Drei fahrbare Röntgengeräte
Seite 127 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[15].12 Personelle Ausstattung
B-[15].12.1 Ärzte und Ärztinnen
Ärzte und Ärztinnen insgesamt (außer
Belegärzte und Belegärztinnen)
(Vollkräfte):
11,41 Vollkräfte
Kommentar dazu:
– davon Fachärzte und Fachärztinnen
(Vollkräfte):
7 Vollkräfte
Kommentar dazu:
Belegärzte und Belegärztinnen (nach §
121 SGB V) (Personen):
Kommentar dazu:
B-[15].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Radiologie"
1
Facharztbezeichnungen
Radiologie
Erläuterungen
B-[15].12.1.2 Zusatzweiterbildung
Keine weiteren.
B-[15].12.2 Pflegepersonal
Die Radiologie ist keine bettenführende Abteilung.
1
2
3
4
5
6
7
8
Bezeichnung
Anzahl
Gesundheits- und
0 Vollkräfte
Krankenpfleger und
Gesundheits- und
Krankenpflegerinnen
Gesundheits- und
0 Vollkräfte
Kinderkrankenpfleger
und Gesundheits- und
Kinderkrankenpflegerinnen
Altenpfleger und
0 Vollkräfte
Altenpflegerinnen
Pflegeassistenten und 0 Vollkräfte
Pflegeassistentinnen
Krankenpflegehelfer und 0 Vollkräfte
Krankenpflegehelferinnen
Pflegehelfer und
0 Vollkräfte
Pflegehelferinnen
Entbindungspfleger und 0 Personen
Hebammen
Operationstechnische
0 Vollkräfte
Assistenten und
Operationstechnische
Assistentinnen
Ausbildungsdauer
3 Jahre
Kommentar/Erläuterung
3 Jahre
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
ab 200 Std. Basiskurs
3 Jahre
3 Jahre
Seite 128 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[15].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Radiologie" – Anerkannte
Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse
1
Anerkannte Fachweiterbildungen / zusätzliche
akademische Abschlüsse
Fachkunde Strahlenschutz und
Röntgenverordnung
Kommentar/Erläuterung
B-[15].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Radiologie" – Zusatzqualifikation
B-[15].12.3 Spezielles therapeutisches Personal
1
2
Spezielles therapeutisches Personal
Medizinisch-technische Angestellte Radiologie
Arzthelfer und Arzthelferin
Kommentar
9,89 Vollkräfte
5,49 Vollkräfte
Seite 129 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[16] Palliativmedizin
B-[16].1 Name
FA-Bezeichnung:
Palliativmedizin
Name des
Chefarztes:
Dr.Lorenz Fischer
Straße:
Feldstraße
Hausnummer:
16
Ort:
Trier
PLZ:
54290
URL:
http://www.mutterhaus.de
Email:
[email protected]
Telefon-Vorwahl:
0651
Telefon:
9473320
Fax-Vorwahl:
0651
Fax:
9473322
B-[16].1.1 Fachabteilungsschlüssel
1
Fachabteilungsschlüssel
(3752) Palliativmedizin
B-[16].1.2 Art der Fachabteilung "Palliativmedizin"
Abteilungsart:
Hauptabteilung
B-[16].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Palliativmedizin"
Die Abteilung für Schmerz -und Palliativmedizin besteht aus einer Schmerzambulanz,einer
Schmerztagesklinik und einer Palliativstation.Sie bietet ganzheitliche Behandlungen für Menschen mit
chronischen Schmerzen und für Patienten deren Erkrankungen weit fortgeschritten sind.
1
2
3
4
5
Versorgungsschwerpunkte
Erläuterungen
Verhaltenstherapeutisch und physiotherapeutisch
orientiertes Rückenschmerzprogramm
Verhaltenstherapeutisch und physiotherapeutisch
orientiertes Kopfschmerzprogramm
Verhaltenstherapeutisch orientiertes
Kopfschmerzprogramm für 6- bis 14-jährige
Kinder
Medikamentöse Schmerztherapie:
interventionelle Schmerztherapie
(Nervenblockaden, Katheter und therapeutische
Lokalanästhesie), schmerzorientierte
Psychotherapie (Hypnose, Biofeedback)
Medikamentöse Schmerztherapie:
interventionelle Schmerztherapie
(Nervenblockaden, Katheter und therapeutische
Lokalanästhesie), schmerzorientierte
Psychotherapie (Hypnose, Biofeedback)
Tumorschmerztherapie
Seite 130 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
6
Palliativ-Behandlung
7
Synchronisierte Zusammenarbeit der
verschiedenen Therapeuten
Spezialsprechstunden
8
Palliativ-Behandlung unter Berücksichtigung der
körperlichen, psychischen, sozialen und
spirituellen Bedürfnisse der Patienten und ihrer
Angehörigen
für spezifische Patientengruppen: (Kinder-)
Kopfschmerz
B-[16].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Palliativmedizin"
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot
Unterstützung der Behandlung durch
Sozialarbeit und Seelsorge
Unterbringungsmöglichkeit von
Begleitpersonen
Trauerbegleitung für Angehörige und Freunde
Patienteninformationsmaterial: Faltblätter,
Broschüren zu Krankheitsbildern und
interventionellen/operativen Verfahren
Palliativmedizinischer Konsiliardienst für die
anderen Fachabteilungen
Kooperation mit der Inneren Medizin II bzgl.
der stationären Behandlung von Patienten mit
Schmerzen, mit der Neurochirurgie bzgl.
Implantation von Medikamentenpumpen
Kontaktvermittlung zu
Patientenorganisationen und
Selbsthilfegruppen
Enge Zusammenarbeit mit dem Hospizverein
Durchführung von Fortbildungen zum Thema
Palliativmedizin für Ärzte und Pflegekräfte
Angebot der Musiktherapie, auch unter
Einbeziehung der Angehörigen
Angebot der Akupunktur in der
Schmerztagesklinik und der Palliativmedizin
"Raum der Stille" für Angehörige und
MitarbeiterInnen
B-[16].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Palliativmedizin"
Die Serviceleistungen unseres Hauses werden unter A. Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
dargestellt.
B-[16].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Palliativmedizin"
Anzahl stationärer
Patienten:
199
Seite 131 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[16].6 Diagnosen
Neben der Behandlung palliativ medizinischer Patienten steht eine Schmerztagesklinik zur Verfügung. In
dieser werden Patienten mit chronischen Schmerzen in einem multimodalen Konzept behandelt.
Folgende Erkrankungen werden schwerpunktmäßig versorgt.
ICD-3-Code
M79
M54
F62
G43
G44
Bezeichnung
Muskelschmerzen
Rückenschmerzen
Persönlichkeitsveränderung durch Schmerzen
Migräne
Kopfschmerzen
B-[16].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD
1
2
3
4
5
6
7
8
9
ICD
C34
C50
C56
M79
R06
R52
C61
C25
C78
10
11
12
13
14
15
16
17
18
C79
C18
R11
C64
C13
R58
I50
C71
K74
19
20
21
22
23
C10
C67
C32
Z51
C90
Bezeichnung
Bronchialkrebs bzw. Lungenkrebs
Brustkrebs
Eierstockkrebs
Sonstige Krankheit des Weichteilgewebes
Atemstörung
Schmerz
Prostatakrebs
Bauchspeicheldrüsenkrebs
Absiedlung (Metastase) einer Krebskrankheit in Atmungs- bzw.
Verdauungsorganen
Absiedlung (Metastase) einer Krebskrankheit in sonstigen Körperregionen
Dickdarmkrebs im Bereich des Grimmdarms (Kolon)
Übelkeit bzw. Erbrechen
Nierenkrebs, ausgenommen Nierenbeckenkrebs
Krebs im Bereich des unteren Rachens
Blutung
Herzschwäche
Gehirnkrebs
Vermehrte Bildung von Bindegewebe in der Leber (Leberfibrose) bzw.
Schrumpfleber (Leberzirrhose)
Krebs im Bereich des Mundrachens
Harnblasenkrebs
Kehlkopfkrebs
Sonstige medizinische Behandlung
Knochenmarkkrebs, der auch außerhalb des Knochenmarks auftreten kann,
ausgehend von bestimmten Blutkörperchen (Plasmazellen)
Fallzahl
15
12
10
8
8
8
7
6
6
6
6
≤5
≤5
≤5
≤5
≤5
≤5
≤5
≤5
≤5
≤5
≤5
≤5
Seite 132 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
24
25
C16
K56
Magenkrebs
Darmverschluss (Ileus) ohne Eingeweidebruch
≤5
≤5
B-[16].6.2 Kompetenzdiagnosen
Keine Angabe.
B-[16].7 Prozeduren nach OPS
B-[16].7.1 OPS, 4stellig
1
OPS
9-401
2
3
8-982
8-390
4
8-020
5
6
7
8
8-018
8-561
8-121
8-017
9
8-800
10
8-139
Bezeichnung
Behandlungsverfahren zur Erhaltung und Förderung alltagspraktischer
und sozialer Fertigkeiten - Psychosoziale Intervention
Fachübergreifende Sterbebegleitung
Behandlung durch spezielle Formen der Lagerung eines Patienten im
Bett, z.B. Lagerung im Schlingentisch oder im Spezialbett
Behandlung durch Einspritzen von Medikamenten in Organe bzw.
Gewebe oder Entfernung von Ergüssen z.B. aus Gelenken
Künstliche Ernährung über die Vene als medizinische Nebenbehandlung
Funktionsorientierte körperliche Übungen und Anwendungen
Darmspülung
Künstliche Ernährung über eine Magensonde als medizinische
Nebenbehandlung
Übertragung (Transfusion) von Blut, roten Blutkörperchen bzw.
Blutplättchen eines Spenders auf einen Empfänger
Sonstiger Eingriff an Niere, Harnleiter, Blase bzw. Harnröhre
Fallzahl
282
200
131
125
34
27
21
11
9
8
B-[16].7.2 Kompetenzprozeduren
Keine Angabe.
B-[16].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Art der Ambulanz
Bezeichnung der Ambulanz
Leistung
Leistungsbezeichnung
Kommentar
1
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Psychotherapeutische
(psychologische) Ambulanz
VP12
Spezialsprechstunde
Schmerzpsychotherapie in
Einzel- oder
Gruppenbehandlung
2
Ermächtigungsambulanz §
116 SGB V
Schmerzambulanz
VP12
Spezialsprechstunde
Diagnostik und Therapie von
Schmerzen unterschiedlicher
Ursache.
B-[16].9 Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
Trifft nicht zu.
B-[16].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft
Ambulante
D-Arzt-Zulassung:
Nein
Stat. BG-Zulassung:
Nein
B-[16].11 Apparative Ausstattung
1
Apparative Ausstattung
Geräte für die medizinische
Trainingstherapie
Seite 133 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[16].12 Personelle Ausstattung
B-[16].12.1 Ärzte und Ärztinnen
Ärzte und Ärztinnen insgesamt (außer
Belegärzte und Belegärztinnen)
(Vollkräfte):
3,26 Vollkräfte
Kommentar dazu:
– davon Fachärzte und Fachärztinnen
(Vollkräfte):
3,14 Vollkräfte
Kommentar dazu:
Belegärzte und Belegärztinnen (nach §
121 SGB V) (Personen):
0 Personen
Kommentar dazu:
B-[16].12.1.1 Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Palliativmedizin"
1
2
Facharztbezeichnungen
Anästhesiologie
Physikalische und Rehabilitative Medizin
Erläuterungen
B-[16].12.1.2 Zusatzweiterbildung
1
2
3
4
5
Zusatzweiterbildung
Manuelle Medizin / Chirotherapie
Palliativmedizin
Spezielle Schmerztherapie
Sportmedizin
Notfallmedizin
Erläuterungen
Seite 134 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
B-[16].12.2 Pflegepersonal
1
2
3
4
5
6
7
8
Bezeichnung
Anzahl
Gesundheits- und
8,75 Vollkräfte
Krankenpfleger und
Gesundheits- und
Krankenpflegerinnen
Gesundheits- und
0 Vollkräfte
Kinderkrankenpfleger
und Gesundheits- und
Kinderkrankenpflegerinnen
Altenpfleger und
0 Vollkräfte
Altenpflegerinnen
Pflegeassistenten und 0 Vollkräfte
Pflegeassistentinnen
Krankenpflegehelfer und 0 Vollkräfte
Krankenpflegehelferinnen
Pflegehelfer und
0 Vollkräfte
Pflegehelferinnen
Entbindungspfleger und 0 Personen
Hebammen
Operationstechnische
0 Vollkräfte
Assistenten und
Operationstechnische
Assistentinnen
Ausbildungsdauer
3 Jahre
Kommentar/Erläuterung
3 Jahre
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
ab 200 Std. Basiskurs
3 Jahre
3 Jahre
B-[16].12.2.1 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Palliativmedizin" – Anerkannte
Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse
1
2
Anerkannte Fachweiterbildungen / zusätzliche
akademische Abschlüsse
Palliativ Care
Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
Kommentar/Erläuterung
B-[16].12.2.2 Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Palliativmedizin" – Zusatzqualifikation
1
Zusatzqualifikationen
Praxisanleitung
Kommentar/Erläuterung
B-[16].12.3 Spezielles therapeutisches Personal
1
2
3
4
5
Spezielles therapeutisches Personal
Sportlehrer
Arzthelfer und Arzthelferin
Musiktherapeut und Musiktherapeutin
Psychologe und Psychologin
Kommentar
Psychologische Psychotherapie und spezielle
Schmerzpsychotherapie
Psychologischer Psychotherapeut und
Psychologische Psychotherapeutin
Seite 135 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
C Qualitätssicherung
C-2 Externe Qualitätssicherung nach Landesrecht gemäß § 112 SGB V
1
2
Leistungsbereich
Neonatalerhebung
Schlaganfall
Erläuterungen
C-3 Qualitätssicherung bei Teilnahme an Disease-Management-Programmen (DMP) nach § 137f
SGB V
Trifft nicht zu.
C-4 Teilnahme an sonstigen Verfahren der externen vergleichenden Qualitätssicherung
Trifft nicht zu.
C-5 Umsetzung der Mindestmengenvereinbarung nach § 137 SGB V
Leistungsbereich
1
2
3
03 - Komplexe
Eingriffe am
Organsystem
Ösophagus (2008)
04 - Komplexe
Eingriffe am
Organsystem
Pankreas (2008)
06 - Kniegelenk
Totalendoprothese
(2008)
Mindestmenge Erbrachte
(im Berichtsjahr) Menge (im
Berichtsjahr)
10
17
10
18
50
188
Ausnahmetatbestand Kommentar/
Erläuterung
C-6 Umsetzung von Beschlüssen des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Qualitätssicherung
nach § 137 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB V [neue Fassung] („Strukturqualitätsvereinbarung“)
1
Nr.
CQ05
2
CQ01
3
CQ02
Vereinbarung
Kommentar/Erläuterung
Vereinbarung über Maßnahmen
zur Qualitätssicherung der
Versorgung von Früh- und
Neugeborenen –
Perinatalzentrum LEVEL 1
Vereinbarung über Maßnahmen
zur Qualitätssicherung für die
stationäre Versorgung bei der
Indikation
Bauchaortenaneurysma
Vereinbarung über Maßnahmen
zur Qualitätssicherung für die
stationäre Versorgung von
Kindern und Jugendlichen mit
hämato-onkologischen
Krankheiten
Seite 136 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
D Qualitätsmanagement
D-1 Qualitätspolitik
D-1.1 Leitbild (Leitmotto) des Krankenhauses, Vision, Mission
Unser Leitbild ist für uns eine Richtlinie, in der unsere allgemeinen Wertvorstellungen, unsere
Visionen und Ziele als Orientierung nach innen und außen enthalten sind. Es liefert uns die
grundlegenden Aspekte bei der Formulierung von Qualitätszielen und ist für die Image- und
Profilbildung eines Unternehmens maßgebend.
Im Leitbild nehmen wir Stellung zu folgenden Themen:
• Wir und unsere Patienten
• Wir als Mitarbeiter
• Wir und Informationen
• Wir und unsere gesellschaftliche Verantwortung
• Wir unter dem Dach des Trägers und der Krankenhausführung
Den gesamten Text des Leitbildes finden Sie im Internet.
Unser Leitbild ist für uns eine Richtlinie, in der unsere allgemeinen Wertvorstellungen, unsere Visionen
und Ziele als Orientierung nach innen und außen enthalten sind. Es liefert uns die grundlegenden Aspekte
bei der Formulierung von Qualitätszielen und ist für die Image- und Profilbildung eines Unternehmens
maßgebend.
Im Leitbild nehmen wir Stellung zu folgenden Themen:
• Wir und unsere Patienten
• Wir als Mitarbeiter
• Wir und Informationen
• Wir und unsere gesellschaftliche Verantwortung
• Wir unter dem Dach des Trägers und der Krankenhausführung
D-1.2 Qualitätsmanagementansatz / -grundsätze des Krankenhauses
Aufbauend auf unser Leitbild betreiben wir einen zielgerichteten Qualitätsmanagementansatz, der sich an
den Qualitätskriterien von proCum Cert und KTQ orientiert.
Diese Kriterien sind:
1. Patientenorientierung im Krankenhaus
2. Sicherstellung der Mitarbeiterorientierung
3. Sicherheit im Krankenhaus
4. Informationswesen
5. Krankenhausführung
6. Qualitätsmanagement
7. Spiritualität und Kirchlichkeit
8. Verantwortung gegenüber der Gesellschaft
9. Trägerverantwortung
Als Orientierungshilfe für ein Qualitätsmanagementsystem dient uns die internationa-le Norm DIN EN ISO
9001:2008.
Seite 137 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
D-1.2.1 Patientenorientierung
Die Umsetzung der Vorgaben aus dem Leitbild zum Thema „Wir und unsere Patienten“ erfolgt
strukturiert nach den Kriterien
●
●
●
●
Vorfeld der stationären Versorgung und Aufnahme
Ersteinschätzung und Behandlung der Planung
Durchführung der Patientenversorgung
Übergang des Patienten in andere Versorgungsbereiche.
D-1.2.2 Verantwortung und Führung
Im Leitbildthema „Wir unter dem Dach des Trägers und der Krankenhausführung“ sind die
Grundlagen für die Übernahme von Verantwortung und Führung gelegt. Christliche Grundhaltung,
Unternehmensziele und Wirtschaftliche Sicherheit sind die Festlegungen für die Qualitätspolitik.
Die Umsetzung erfolgt strukturiert nach den Kriterien
●
●
●
●
●
(Weiter-) Entwicklung eines Leitbildes
Zielplanung
Sicherstellung einer effektiven und effizienten Krankenhausführung
Erfüllung ethischer Aufgaben
Verantwortung des Trägers für den Inhalt und die unternehmerische
Versorgungsauftrages
● Vorgaben zur spirituellen Prägung der Unternehmenskultur und ihrer Vermittlung
● Wahrnehmung der Aufsichtsverantwortung.
Umsetzung
des
D-1.2.3 Mitarbeiterorientierung und -beteiligung
Im Leitbildthema „Wir als Mitarbeiter“ findet man die Grundlagen für das Miteinander in unserem
Unternehmen.
Die Umsetzung erfolgt durch
● Planung des Personals
● Personalentwicklung
● Sicherstellung der Integration von Mitarbeitern.
D-1.2.4 Wirtschaftlichkeit
Grundsätzliches ist hierzu in D-1.2.2 benannt.
D-1.2.5 Prozessorientierung
Die Bildung von Kompetenzzentren ermöglicht uns die Optimierung der Leistungs-prozesse und trägt
nachhaltig zur Verbesserung der Kundenzufriedenheit zur Mitar-beiterzufriedenheit und zur Verbesserung
der Wirtschaftlichkeit im Klinikum Mutter-haus der Borromäerinnen bei.
D-1.2.6 Zielorientierung und Flexibilität
Im Mittelpunkt der Zielorientierung steht der Versorgungsauftrag. Damit befolgen wir konkret den Auftrag
aus dem Leitbild, den wir mit „Wir und unsere gesellschaftliche Verantwortung“ überschrieben haben.
Die Erfüllung der Wünsche unserer „Kunden“ (Patienten, Mitarbeiter, Kostenträger, Einweisende Ärzte,
Lieferanten – kurzum alle unsere Partner) hat in der Qualitätspolitik höchste Priorität. In verbindlichen
Zielformulierungen und mit messbaren Zielen werden wir unserem Auftrag gerecht.
Seite 138 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
D-1.2.7 Fehlervermeidung und Umgang mit Fehlern
Für unser Klinikum ist der sorgfältige und offene Umgang mit Fehlern eine Frage der Ethik. Fehler
entstehen vor allem infolge zu geringer Vertrautheit mit bestimmten Routinen, durch Arbeitsdruck und
Hektik. Die Förderung zur Bereitschaft, Fehler offen zu kommunizieren, ist eine der großen
Herausforderungen der nächsten Jahre. Zahlreiche Schritte zu diesem Ziel sind bereits vollzogen:
● Ein Klinisches Risikomanagement ist im Klinikum implementiert. Im Rahmen dessen besteht ein
Vorfallberichtssystem, das für alle Mitarbeiter über das In-ternet zugänglich ist.
● Ein
krankenhausübergreifendes
Risikomanagement,
das
die
anderen
Risiken
(z.B.
betriebswirtschaftliche Risiken, Risiken aus Arbeitsabläufen) berücksich-tigt, wurde im Jahre 2008
aufgebaut (s.a.D5).
● Ein Beschwerdemanagement für Patienten ist seit einigen Jahren etabliert.
● Das Betriebliche Vorschlagswesen (BVW) kann bereits auf ein erfolgreiches Jahrzehnt zurückblicken.
● Ein Fehlermanagement „Mit Sicherheit besser werden“ befindet sich im Rah-men des Arbeits- und
Gesundheitsschutzes im Aufbau.
D-1.2.8 kontinuierlicher Verbesserungsprozess
Die kontinuierliche Verbesserung sehen wir als Grundelement des Qualitätsmanagements an. Wir streben
deshalb einen hohen Erreichungs- und Durchdringungsgrad des Qualitätsgedankens an.
Die Verfolgung der Ziele messen wir mit den Instrumenten der Selbst- und Fremdbewertung in dem
Verfahren nach proCum Cert einschließlich KTQ.
D-1.3 Umsetzung / Kommunikation der Qualitätspolitik im Krankenhaus (z.B. Information an
Patienten, Mitarbeiter, niedergelassene Ärzte und die interessierte Fachöffentlichkeit).
Die Leitbildvorgabe „Wir und Informationen“ beschreibt den Rahmen zur Kommunikation. Bei der
Umsetzung folgen wir der Struktur
● Umgang mit Patientendaten
● Informationsweiterleitung
● Nutzung einer Informationstechnologie
Im Bereich „Informationsweiterleitung“ ist die Weitergabe von Informationen zwischen verschiedenen
Bereichen des Krankenhauses, an zentrale Auskunftsstellen und der Öffentlichkeit geregelt. Unter diesem
Kriterium findet auch der Datenschutz Berücksichtigung. Seit 2004 wird die PR- und Öffentlichkeitsarbeit
systematisch geplant und in enger Kooperation mit der Geschäftsführung durchgeführt.
Für die interne und externe Öffentlichkeitsarbeit wurde eine eigene Stelle geschaffen. Seit 2006 gibt es ein
Marketingkonzept, welches thematische Schwerpunkte beinhaltet.
Auch die Kommunikation über Inhalte aus dem Qualitätsmanagement erfolgt zielgerichtet über zahlreiche
Medien, direkt in regelmäßigen Teamsitzungen, für Mitarbeiter im Intranet, in der Mitarbeiterzeitung und
regelmäßigen Terminen, Beiträgen und Angeboten für die Presse.
Durch Vorträge und Fortbildungen werden die Inhalte auch an niedergelassene Ärzte und die interessierte
Fachöffentlichkeit weiter gegeben.
D-2 Qualitätsziele
D-2.1 strategische/ operative Ziele
Im März 2008 wurden in einem Workshop durch die Führungskräfte die Qualitätsziele
• Patientenzufriedenheit,
• Mitarbeiterzufriedenheit,
• Qualität und
• Wirtschaftlichkeit
festgelegt. Es wurde für notwendig angesehen Veränderungsprozesse einzuleiten
und diesen Prozess gemeinsam kontinuierlich zu bestreiten. Die Führungskräfte ha-ben sich verpflichtet,
Seite 139 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
diese, für unser Klinikum notwendig angesehenen Verände-rung nicht nur zu unterstützen, sondern
maßgeblich und verantwortlich mit allen Mit-arbeiterinnen und Mitarbeitern gemeinsam die dazu
notwendigen Maßnahmen ein-zuleiten und umzusetzen.
In einer, von allen beteiligten Führungskräften unterzeichneten „Erklärung“, wurden die Ergebnisse
dokumentiert. In dieser Erklärung wurde ebenfalls eine Vereinbarung getroffen, die Umsetzung der
beschlossenen Maßnahmen nachhaltig sicherzustellen.
Die Gruppe der Unterzeichner dieser Erklärung setzt sich zusammen aus Mitgliedern der Steuergruppe,
delegierten Mitgliedern der Pflege, der Klinikkonferenz, Katego-rienverantwortlichen, Teilnehmer/innen der
Klausurtagung von 2005, Chefärzten und dem Direktorium unseres Klinikums.
Um diese strategischen Ziele zu erreichen werden operative Ziele für die einzelnen Bereiche vorgegeben
und in Zielvereinbarungen dokumentiert.
Beispiele dafür sind:
Zentrumsbildung und –etablierung, Kontinuierliche Prozessoptimierung (KPO), Integ-ration des Arbeitsund Gesundheitsschutzes, des Umweltmanagements und des Risikomanagements in das
Managementsystem des Klinikums
Die strategischen und operativen Ziele werden kontinuierlich mit den Instrumenten des
Qualitätsmanagements auf ihre Zielerreichung überprüft (siehe hierzu D-4). Die Ergebnisse werden
systematisch in einem Reportingsystem kommuniziert.
Über den aktuellen Sachstand, die Veränderungen und die Neuerungen werden mitt-lerweile zeitnah und
flächendeckend Informationen an die Mitarbeiter weitergegeben.
Dies erfolgt mindestens
- zwei mal jährlich in den Chef-/Oberarzt-/Stations-/Abteilungsleitersitzungen
- in den beiden Mitarbeiterversammlungen
- im Intranet “Neues aus der Geschäftsführung„ und auf der „KPO-Seite“ des
Qualitätsmanagements.
Bei Bedarf besteht jederzeit die Möglichkeit in allen Gremien des Klinikums Bericht zu erstatten.
Alle Mitarbeiter haben die Möglichkeit schriftlich und mündlich sogenannte „Einga-ben“
Verbesserungsvorschläge innerhalb der Kontinuierlichen Prozessoptimie-rung vorzubringen.
für
D-2.2 Messung und Evaluation der Zielerreichung
Die strategischen und operativen Ziele werden kontinuierlich auf ihre Zielerreichung überprüft. Im Rahmen
der Zentrumsbildung erfolgt dies durch regelmäßige Zuweiser- und Patientenbefragungen. Im Rahmen
von Zertifizierungen werden regelmäßige Audits durchgeführt. In projektbezogener Arbeit wird dabei in
interdisziplinären und interprofessionellen Gruppen zusammengearbeitet. Als Instrument dient dabei das
strukturierte Berichtswesen des Controllings.
In der Organisationsentwicklung werden vor Ort Strukturanalysen durchgeführt. Bei Bedarf werden
fachspezifische Beratungsfirmen hinzugezogen. Durch Mitarbeiterbefragungen und Analyse der
personalorientierten Daten (Fluktuation, Abwesenheit) erfolgt eine entsprechende Kontrolle. In
Probeläufen und deren Auswertung wird die Zielerreichung überprüft. Als weiteres Instrument dient auch
in diesem Bereich das strukturierte Berichtswesen des Controllings.
Die Ergebnisse der im Rahmen des Beschwerdemanagements durchgeführten Patienten- und
Zuweiserbefragungen werden veröffentlicht.
Durch Zufriedenheitsbefragungen, Mitarbeiterbefragungen, Auswertung von Kongressen, Erstellung eines
Pressespiegels und Nutzung des hausinternen Berichtswesens, werden die Ergebnisse der
Öffentlichkeitsarbeitung und des Marketings systematisch evaluiert.
Seite 140 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
D-2.3 Kommunikation der Ziele und der Zielerreichung
In regelmäßigen Besprechungen der QM-Beauftragten mit dem Geschäftsführer und in den
Steuergruppensitzungen (zentrales Steuerungsinstrument des Qualitätsmanagements) werden anhand
von Standortbestimmungen (z. B. Fortschrittsberichte, Stand der Maßnahmenüberwachung, Reporting
über interne Audits, Rückmeldungen aus dem Beschwerdemanagement) die Ziele und die
Zielerreichungen evaluiert und ggf. korrigiert.
Alle Leitungsebenen des Hauses sind durch ständige Informationsweitergabe in das
Qualitätsmanagement eingebunden (z. B. Klinikkonferenz, Chefarztkonferenz, Stationsleitungs- und
Abteilungssitzungen). Hier erfolgen Informationen zum aktuellen Stand der Projekte sowie daraus
resultierender Konsequenzen.
D-3 Aufbau des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements
Der Aufbau des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements im Klinikum Mut-terhaus der Borromäerinnen
stellt sich wie folgt dar:
Die Geschäftsführung des Klinikums Mutterhaus der Borromäerinnen sieht den Auf-bau und die
Fortentwicklung des Qualitätsmanagements als Führungsaufgabe. Sie wurde dabei bisher von einer
Steuergruppe unterstützt. Diese leitete und koordinierte das Qualitätsmanagement mit dem Ziel, ein
Qualitätsmanagementsystem aufzubau-en, zu dokumentieren, weiter zu entwickeln und ständig zu
verbessern.
Durch die Implementierung der KPO (Kontinuierliche Prozessoptimierung) haben sich die Aufgaben
verändert. Es wurde eine Lenkungs- und eine Kerngruppe be-nannt. Beide Gruppen haben sich im Juni
2008 konstituiert und ersetzen seitdem die bis dahin eingesetzte „Steuergruppe“ des
Qualitätsmanagements. Ihre Aufgaben sind die Koordination des Gesamtablaufs der kontinuierlichen
Prozessoptimierung und die Koordination der Prozesse im Hinblick auf die Rezertifizierung nach KTQ /
proCum Cert.
In einer Geschäftsordnung sind Mitglieder, Aufgabengebiete und Arbeitsweisen defi-niert. Durch diese
Struktur sollte der Aufbau der KPO begleitet und die Nachhaltigkeit sichergestellt werden. Weiterhin
werden die Foren genutzt, um Informationen zeit-nah weiterzugeben.
Die Mitarbeitervertretung (MAV) ist in der Kerngruppe vertreten. Die MAV-Vorsitzende arbeitet außerdem
in der Arbeitsgruppe zur Mitarbeiterorientierung aktiv mit. Die Einbindung der Mitarbeiter erfolgt über
Projektarbeit und Informationsveran-staltungen. Qualitätszirkel und Arbeitsgruppen sind eingerichtet.
In der Aufbauorganisation ist das Qualitätsmanagement im Organigramm als Abtei-lung dem Referat
Recht und Personal zugeordnet. Der Leiter des Referats ist gleich-zeitig stellvertretender Geschäftsführer.
Ein Reportingsystem in Form von Projektfortschrittsberichten zur Qualitätsentwick-lung ist aufgebaut. Es
finden regelmäßige Schulungen und Vorträge zum Qualitäts-management statt.
Berufsgruppenübergreifend arbeiten ca. 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Arbeitsgruppen für
die Selbstbewertung nach proCum Cert incl. KTQ. Für jede Kate-gorie ist ein/e Verantwortliche/r benannt.
10 Mitarbeiter haben eine Schulung zu in-ternen Audits absolviert. 20 Mitarbeiter befinden sich in der
Seite 141 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
Ausbildung zu Qualitäts-beauftragten.
Vier Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter sind im Qualitätsmanagement beschäftigt. Sie ver-fügen über Erfahrung
im Qualitätsmanagement (z.B. Ausbildung zum Qualitätsma-nager im Gesundheitswesen nach dem
ärztlichen Curriculum DGQ, zum Visitor im KTQ- und proCum Cert-Verfahren, zum Arbeitsschutz im
Verfahren MAAS-BGW der Berufsgenossenschaft Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege,
pädagogische Aus-bildung, EDV-Ausbildung). Für die Mitarbeiter der Abteilung Qualitätsmanagement
bestehen Aufgabenprofile.
D-4 Instrumente des Qualitätsmanagements
Die gängigen Werkzeuge eines systematischen Qualitätsmanagements werden in Anlehnung an die Norm
DIN EN ISO 9001:2008 kontinuierlich angewandt. Dabei sind die Managementanforderungen zum Arbeitsund Gesundheitsschutz der Berufsgenossenschaft Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (MAAS-BGW
für KTQ-KH) integriert.
Diese Instrumente sind:
• Lenkung der Dokumente und der Aufzeichnungen
•Ermittlung und Umsetzung der gesetzlichen, berufsgenossenschaftlichen und behördlichen
Anforderungen
• Gefährdungsbeurteilungen
• Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen
• Notfallmanagement
• Umgang mit Gefahrstoffen
• Hygienemanagement
•Fehlermanagement mit Erfassung besonderer Vorkommnisse (Vorfallsberichtssystem) und
Korrekturmaßnahmen
• Risikomanagement
• Vorbeugungsmaßnahmen
• Befragungen von Patienten, Mitarbeitern und Einweisern (360o – Analyse)
• Fortbildungskonzept
• Beschwerdemanagement
• Definition und Überprüfung von messbaren Qualitätszielen
• Interne Audits
• Erstellung von Managementberichten und -bewertungen
• Durchführung externer Audits (z.B. Brustzentrum, Darmzentrum, Diabeteszentrum, Apotheke, Labor,
Arbeits- und Gesundheitsschutz)
• Kontinuierliche Bearbeitung des Selbstbewertungskataloges nach proCumCert / KTQ einschließlich des
Zertifizierungsverfahrens nach KTQ
•Implementierung von Kommissionen mit festgelegter Geschäftsordnung und Protokollierung der
Sitzungsergebnisse (z. B. Hygiene-, Arzneimittel-, Transfusionskommission etc.)
• Einrichtung der Lenkungs- und der Kerngruppe als Planungs- und Kontrollgremien für die Einrichtung
von Projektgruppen und Evaluierung der Umsetzungsergebnisse im Rahmen der KPO
Seite 142 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
D-5 Qualitätsmanagement-Projekte
QM-Projektname
Kurzbeschreibung
Abteilung
Verantwortlicher
Projektziel
Zeitraum
Ergebnis/Zwischenstand
QM-Projektname
Kurzbeschreibung
Abteilung
Verantwortlicher
Projektziel
Zeitraum
Ergebnis/Zwischenstand
Dokumentenlenkung
Einführung einer software-gestützten
Dokumentenlenkung –
Vergabe einer Projektarbeit an eine technische
Redakteurin,
die eine anwenderfreundliche Betriebsanleitung
entwickelt.
Qualitätsmanagement
Luciano Sanchez
Umstellung auf eine software-gestützte
Dokumentenlenkung
Einbindung aller Bereiche in die
Dokumentenlenkung
11.2007 bis 02.2008
Systematisierung der Dokumente;
Bearbeitung des Corporate Design;
Anwendung mit der neuen Software;
Projektziel termingenau erreicht, Umsetzung ist
erfolgt.
KISS
Krankenhaus-Infektions-Surveillance-Projekt
Nationales Krankenhausinfektionserkennungs- und
-überwachungsprojekt unter Beteiligung des
Robert-Koch-Instituts und des nationalen
Referenzzentrums in Berlin
Klinik-Hygiene
Peter Leonards
Ist-Analyse der Infektionsraten im Vergleich mit
anderen
Krankenhäusern
Reduktion der Infektionsraten
Seit 01.01.2002, kein fest definiertes Ende
Mit der Erfassung hygienerelevanter Daten,
abgestimmt auf die speziellen Fragestellungen der
jeweiligen Fachabteilung, wurde auf der
interdisziplinären Intensivstation begonnen. Aus der
Auswertung der Daten wurden entsprechende
Konsequenzen zur Senkung der Infektionsrate
gezogen. Folgende Fachabteilungen nehmen an
dem Projekt teil: Gynäkologie, Gefäßchirurgie,
Neonatologie, HNO, Allgemeinchirurgie, Innere
Intensiv, Innere Onkologie, Anästhesie/Intensiv. In
das Projekt wurde die Messung des
Desinfektionsmittelverbrauchs je Patient und
Mitarbeiter integriert. Es folgt demnächst die
Aufnahme einer Normalstation in das Projekt.
Seite 143 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
QM-Projektname
Kurzbeschreibung
Abteilung
Verantwortlicher
Projektziel
Zeitraum
Ergebnis/Zwischenstand
SOARIAN
Das vorhandene Krankenhausformationssystem
Clinicom / CareCenter wird schrittweise durch das
neue System SOARIAN ersetzt. SOARIAN umfasst
die klinische Patientendokumentation und
-administration. Über das System erfolgt die
Patientenverwaltung im Stations- und
Ambulanzbereich, die elektronische
Auftragserteilung und Befundanzeige, die Erfassung
von klinischen Ereignissen in Pflege- oder
Arztberichten und die patientenbezogene
abrechnungsrelevante und gesetzlich
vorgeschriebene Verschlüsselung von
Erkrankungen
Es liegt eine breite und strukturierte
Ablauforganisation aller
betroffenen Abteilungen und Berufsgruppen in
Zusammenarbeit mit der EDV-Abteilung vor
Zentrale Projektleitung: .Ab Juli 2008 Hr. Teuschel
Optimierung der Patientenverwaltung im Stationsund
Ambulanzbereich; Integration von ausgewählten
Behandlungsvorschlägen in die Versorgung der
Patienten Möglichkeit der Überprüfung und
Auswertung der Behandlungen nach Kennzahlen
und Effizienz; Reduzierung von Wege- und
Wartezeiten; aufeinander abgestimmte
Behandlungsformen; Senkung des administrativen
Aufwandes
2004-2010
2004 Installation eines Testsystems
April 2005 Überführung auf drei Stationen in den
Livebetrieb
Bis 2006 sollten alle bettenführenden Abteilungen
mit dem
neuen Softwaresystem ausgestattet sein. 2006
folgen die ambulanten und diagnostischen
Abteilungen. Bis 2010 sollten 80% der
Behandlungen nach den Leitlinien der
Fachgesellschaften einer EDV-gestützten
Überprüfung und Bewertung unterliegen
(November 2008 – Offizielle Einstellung der
Migrations-Variante Soarian-Elevate durch den
Softwarehersteller)
Seite 144 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
QM-Projektname
Kurzbeschreibung
Abteilung
Verantwortlicher
Projektziel
Zeitraum
Ergebnis/Zwischenstand
QM-Projektname
Kurzbeschreibung
Abteilung
Verantwortlicher
Projektziel
Zeitraum
Ergebnis/Zwischenstand
QM-Projektname
Kurzbeschreibung
Abteilung
Verantwortlicher
Projektziel
Zeitraum
Ergebnis/Zwischenstand
Wechsel des Krankenhausinformationssystems
(KIS)
Der Support des aktuellen Krankenhaus
Informationssystems Clinicom/ CareCenter endet
zum 31.12.2013. Das Projekt beinhaltet
Hersteller-Analyse, Entscheidungsfindung und
Durchführung KIS-Wechsel.
EDV mit allen betroffenen Berufsgruppen
Stefan Teuschel (EDV)
Etablierung eines KIS mit Daten-Migration aus dem
Altsystem
- Einheitliche Oberfläche für alle
Behandlungsformen
- Zentrales Steuerungsinstrument zur Abbildung von
Behandlungsprozessen
- Reduzierung von Schnittstellen
- Serviceorientierte Architektur (SOA)
2008-2010
Auswahl von relevanten KIS-Herstellern nach
hausinterner Bedarfsanalyse. Erstellung und
Versendung eines Pflichtenheftes. Vereinbarung
von Vor-Ort-Präsentationen mit nachfolgenden
Referenzbesuchen.
Wechsel der Radiologie-Informationssystems
(RIS)
RIS – Radiologieinformationssystem
Neuanschaffung bzw. Update des vorhandenen RIS
bedingt durch fehlende prozessoptimierende
Funktionen.
EDV
Hr. Sartoris (EDV)
Optimierung der Arbeitsabläufe in der Radiologie
Januar 2007 - Dezember 2009
Erstellung und Versand des
Leistungsverzeichnisses an die Anbieter
Einführung eines digitalen Bildarchivs (PACS)
Bildarchivierungs- und Kommunikationssystem
(PACS) mit darin integrierter Storage- und BackupInfrastruktur
EDV
Hr. Sartoris (EDV)
Klinikweite Digitalisierung zur Optimierung der
Arbeitsabläufe
Januar 2007 - Dezember 2009
Erstellung und Versand des
Leistungsverzeichnisses an die Anbieter
Seite 145 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
QM-Projektname
Kurzbeschreibung
Abteilung
Verantwortlicher
Projektziel
Zeitraum
Ergebnis/Zwischenstand
QM-Projektname
Kurzbeschreibung
Abteilung
Verantwortlicher
Projektziel
Zeitraum
Ergebnis/Zwischenstand
QM-Projektname
Kurzbeschreibung
Einführung eines digitalen Diktiersystems
Digitales Diktieren und optionaler Spracherkennung
in allen relevanten
Patienten-Dokumentationssystemen
EDV mit allen betroffenen Berufsgruppen und dem
zentralen Schreibdienst
Rainer Zirbes (EDV)
Integration eines Diktatsystems zunächst in KIS und
RIS
- Prozessoptimierung in Arztbrief- und
Befundmanagement
- Verkürzung von Wegen
2008 bis 2009
Herstelleranalyse / Entscheidungsfindung
Konzept- und Teamentwicklung -Diabetische
SchwangereSicherstellung der Behandlungsabläufe
Definition der Schnittstellen Gynäkologie,
Diabetologie und Kinder- und Jugendmedizin
Evaluation des schriftlichen Konzeptes
Personalentwicklung / Organisationsentwicklung
Helga Bohnet,
Kurze, transparente Wege für die Patientin;
einheitlicher Beratungsservice für die Patientin;
einheitliches, ansprechendes
Dokumentationssystem; Konzept für verbindliche
Behandlungsrichtlinien, dient auch als
Einarbeitungskonzept
Seit 01.12.2004
Das schriftliche Konzept liegt vor,
Neubearbeitung abgeschlossen, Endredaktion im
Gange
Ein jährliches Audit ist vereinbart.
Schockraummanagement
Im Jahr 1999 hat die Geschäftsführung den Auftrag
gegeben, ein
Verfahren für das Polytraumamanagement zu
erarbeiten. In
einem Qualitätszirkel wurde ein
Polytraumamanagement besprochen und
Verfahrensweisen festgelegt. Diese wurden durch
die Geschäftsführung des Hauses als verbindliches
Instrument in die Kliniköffentlichkeit implementiert. In
2003 wurde dieser Qualitätszirkel zu einer
Seite 146 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
Arbeitsgruppe Schockraummanagement
umgeändert. Die im Qualitätszirkel festgelegte
Alarmsystematik des Ringfunks wurde
entsprechend erweitert. Eine Schautafel
verdeutlicht die Verfahren mit Zuständigkeiten. Im
Intranet ist das Verfahren zum
Schockraummanagement hinterlegt.
Abteilung
Verantwortlicher
Projektziel
Zeitraum
Ergebnis/Zwischenstand
QM-Projektname
Kurzbeschreibung
Abteilung
Verantwortlicher
Projektziel
Zeitraum
Ergebnis/Zwischenstand
QM-Projektname
Kurzbeschreibung
Abteilung
Verantwortlicher
Projektziel
Zeitraum
Ergebnis/Zwischenstand
QM-Projektname
Kurzbeschreibung
Abteilung
Verantwortlicher
Projektziel
Zentrale Aufnahme
Frau Schmitt Leitende Oberärztin der Zentralen
Aufnahme
Es wurden Verfahren für den Umgang mit
lebensbedrohlich Erkrankten und
Schwerstverletzten für alle Fachbereiche der
Erwachsenen und Kinder/Jugendliche festgelegt.
seit 2003 kein festes Ende.
In ständigen Evaluationsrunden werden Korrekturen
und Veränderungen besprochen.
Onkologisches Zentrum
Zertifizierung nach den Richtlinien der Deutschen
Gesellschaft für Hämatoonkologie
Innere I und Studiensekretariat
Herr Prof. Clemens
Sicherstellung der Prozesse und der
Therapiekonzepte, Qualifikation der Mitarbeiter
Januar 2008 bis April 2009
Erhebungsbogen und Handbuch sind erstellt
Zertifizierungverfahren soll in die Wege geleitet
werden.
Zentrum für Medizintechnik
Einführung eines QM-Systems
Medizintechnik
Herr Steinbach
Analyse, Verbesserung und Sicherstellung der
Prozesse
Dokumentation in einem QM-Handbuch
Juni 2008 bis Dezember 2009
Das Handbuch ist zu 75% fertig gestellt.
QMAP
Softwareunterstützung des Qualitätsmanagements;
Qualitätsmanagement
Luciano Sanchez
Erleichterung beim Verwalten von Handbüchern und
Berichten;
Seite 147 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
Verbesserung der Transparenz durch gezielten
Informationsfluss;
zeitsparende Dokumentationsarbeiten;
softwaregestützte Termin- und
Erledigungskontrollen
Zeitraum
Ergebnis/Zwischenstand
QM-Projektname
Kurzbeschreibung
Abteilung
Verantwortlicher
Projektziel
Zeitraum
Ergebnis/Zwischenstand
QM-Projektname
Kurzbeschreibung
Abteilung
Verantwortlicher
Projektziel
Zeitraum
Ergebnis/Zwischenstand
Oktober 2008 bis März 2009
Projektziel termingenau erreicht, Inbetriebnahme ist
erfolgt.
Neuordnung ärztlicher und pflegerischer
Aufgaben
Prüfung der Neuordnung ärztlicher und
pflegerischer Tätigkeiten im Spektrum zwischen
Delegation einzelner Tätigkeiten bis hin
zur Übernahme von Aufgabenbereichen.
Referat Recht und Personal
Herr Metzdorf
Projektziel ist die Erarbeitung von Vorschlägen zur
Neuordnung ärztlicher und pflegerischer Aufgaben
im Klinikum in den stationären Bereichen, im
ambulanten Bereich und im Funktionsdienst.
01.10.2008 bis 30.11.2009
Die Erhebungsphase ist abgeschlossen.
Kontinuierliche Prozessoptimierung –
Zentrale Aufnahme
Prozess- und Schwachstellenanalyse unter
Einbeziehung zentraler Schnittstellen sowie mit den
Mitarbeitern gemeinsame Lösungserarbeitung und
nachhaltige Umsetzung
Zentrale Aufnahme
Herr Linster, Qualitätsmanagement
Umfassende Ist-Analyse im Hinblick auf die
Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität;
Modellierung der Soll-Prozesse; Bearbeitung von
ca. 12 Themen in Kleingruppen mit den Mitarbeitern
der zentralen Aufnahme und beteiligten
Schnittstellenbereichen Erarbeitung eines
priorisierten Umsetzungsplans für die Abteilung;
Erarbeitung des Umsetzungsplans für den
hausweiten KPO nach Kenntnisstand durch
Schnittstellenbetrachtungen; Formulierung von
Kennzahlen bzw. Instrumenten zur Sicherung der
Nachhaltigkeit und Erfolgsbeurteilung
August 2008 bis Februar 2009
Erkannte Verbesserungspotentiale wurden in
Maßnahmenlisten eingefügt. Damit Ressourcen
eingespart werden, wird eine Überprüfung auf eine
Seite 148 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
Wechselwirkung mit den Schnittstellen anderer
Projekte Aktivitäten oder Zertifizierungsverfahren
angestrebt.
QM-Projektname
Kurzbeschreibung
Abteilung
Verantwortlicher
Projektziel
Zeitraum
Ergebnis/Zwischenstand
QM-Projektname
Kurzbeschreibung
Abteilung
Verantwortlicher
Projektziel
Zeitraum
Ergebnis/Zwischenstand
QM-Projektname
Kurzbeschreibung
Abteilung
Behandlungspfade (Pilotphase)
Einführung von interdisziplinären,
interprofessionellen Behandlungspfaden im
Klinikum
Pflegedirektion / Qualitätsmanagement
Frau Kallies, Pflegedienstleitung
Herr Linster, Abteilungsleitung
Qualitätsmanagement
Reduzierung der Verweildauer;
Reduzierung der ungeplanten Wiederaufnahmen;
Senkung der Sachkosten;
Optimierung der Prozesse;
Bildung einer Entscheidungsgrundlage;
Steigerung der Patientenzufriedenheit;
Pilotphase September 2008 bis August 2008
Erstellen eines Musterpfades und der
dazugehörenden Assessments
Beschwerdemanagement
Patienten soll die Möglichkeit gegeben werden,
Verbesserungen, Rat, Kritik aber auch Lob in einer
strukturierten Form zu äußern.
Referat Recht und Personal / Qualitätsmanagement
Herr Metzdorf, Leiter Referat Recht und Personal
Umsetzen des Leitbildes:
“Die Eigenverantwortlichkeit des Patienten ernst zu
nehmen, anzuerkennen und zu fördern ist ein
Auftrag, den wir erfüllen wollen.“
„Im Umgang miteinander sind Offenheit, Ehrlichkeit,
Fairness und Kommunikationsfähigkeit ein stetes
Ziel“.
November 2008 bis August 2009
Eine Prozessbeschreibung liegt vor.
Briefkästen wurden im Klinikum installiert.
Das Formular „Ihre Meinung ist uns wichtig“ wurde
für die Patienten erstellt.
Akutschmerzdienst
Implementierung eines Akutschmerzdienstes
Anästhesie
Seite 149 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
Verantwortlicher
Projektziel
Zeitraum
Ergebnis/Zwischenstand
QM-Projektname
Kurzbeschreibung
Abteilung
Verantwortlicher
Projektziel
Zeitraum
Ergebnis/Zwischenstand
QM-Projektname
Kurzbeschreibung
Abteilung
Verantwortlicher
Projektziel
Frau Dr. M. Schneider
Implementierung eines Akutschmerzdienstes
Einführung und Umsetzung des Nationalen
Expertenstandards „Schmerzmanagement in der
Pflege“
Vorbereitung zur Zertifizierung eines
Schmerzzentrums
Mai 2008 bis Februar 2009
Umsetzung auf der Station S65 ist erfolgt,
Übertragung in das gesamte Klinikum ist in die
Wege geleitet
Klinisches Risikomanagement
Einführung eines klinischen Risikomanagements
Referat Recht und Personal
Herr Metzdorf
Systematische Erfassung und Bewertung von
Risiken sowie die Steuerung von Reaktionen auf
festgestellte Risiken.
Mai 2005 bis September 2008
Eine Beratung durch eine externe Firma findet statt.
Die Schulungen erfolgen systematisch,
Die Umsetzung erfolgt in Arbeitsgruppen,
Die Übertragung in Abteilungen ist erfolgt,
Einrichtung eines anonymen Fehlermeldesystems
(VOBES)
betriebswirtschaftliches Risiokmanagement
Einführung eines betriebswirtschaftlichen
Risikomanagements
Geschäftsbereich Finanz
Herr Mehr
Zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit und
Zukunftspotenziale, aber auch um frühzeitig die
vorhandenen Risiken zu erkennen und zu managen,
müssen auch die Planungssysteme laufend
verbessert werden. Von daher wurde beschlossen,
ein Risikomanagementsystems i. S. d. § 91 Abs. 2
AktG einzuführen. Hiernach haben die Organe
geeignete Maßnahmen zu treffen, insbesondere ein
Überwachungssystem einzurichten, damit den
Fortbestand der Gesellschaft gefährdende
Entwicklungen früh erkannt werden. Die
Geschäftsführung wird danach explizit verpflichtet,
ein Risikofrüherkennungssystem einzurichten und
über Risiken der künftigen Entwicklung zu berichten.
Dazu ist es erforderlich, dass die einzelnen
Risikofelder – aufbauend auf den Vorarbeiten und
vorhandenen Unterlagen – permanent durch die
Seite 150 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
Risikoverantwortlichen überwacht, periodisch
untersucht und regelmäßig gepflegt werden
Zeitraum
Ergebnis/Zwischenstand
Ab 2008
2008 - Projektumsetzung
Im Rahmen einer Kick-off Veranstaltung wurde im
Februar 2008 intern über die Ausgestaltung und
Umsetzung des Risikomanagementsystems
diskutiert.
Vortrag zu gesetzlichen Grundlagen, Inhalt und
Vorge-hensweise im Rahmen der Implementierung
des Risiko-managementsystems in Aufsichtsrat-,
Chefarzt-, Oberarzt- und Direktoriumssitzung.
- Erfassung und Ausarbeitung des
Unternehmensprofils mit-tels Checklisten.
- Durchführung einer medizinischen
Leistungsspektrums-analyse der Fachabteilungen
unter Risikomanagementge-sichtspunkten .
- Durchführung von fünf jeweils zeitintensiven
Workshops unter Einbezug aller Fachabteilungen
(Medizin und Verwal-tung) mit Unterstützung einer
externen Firma im II. Quartal 2008.
Gegenstand jeder Veranstaltung waren
Grundlageninfor-mationen zum Aufbau, Inhalt und zu
der Funktionsweise des Risikomanagementsystems.
Insbesondere wurden die workshopspezifischen
Risikofel-der dargestellt, analysiert und mit dem
jeweiligen Auditori-um ausführlich diskutiert.
- Die Ergebnisse der Workshops wurden in einer
Risikoinventarliste zusammengefügt.
- Überprüfung und Diskussion der inventarisierten
Risiken mit den jeweiligen Risikoverantwortlichen in
Einzelterminen und Übertragung respektive
Erfassung in der Risikosoft-ware.
Die Erfassung eines Risikos beinhaltet Identifikation,
Rele-vanz, Bewertung, Überwachung, präventive
und reaktive Maßnahmen.
- Installation der Risikomanagementsoftware auf den
PCs der Risikoverantwortlichen; damit verbunden ist
die Zugriffsmöglichkeit auf alle Grundlagendateien.
- Erstellung des Risikohandbuches.
p November 2008
Softwareschulung aller Risikoverantwortlichen und
Aushändi-gung umfangreicher Unterlagen zum
Risikomanagement.
p Dezember 2008
Im Rahmen der Vorprüfung des Jahresabschlusses
wird das implementierte Risikomanagementsystem
durch die Wirt-schaftsprüfungsgesellschaft vorab
geprüft. Gegenstand der Vorprüfung waren die
Dokumentation, Aufbau- und Ablaufor-ganisation
sowie die Vollständigkeit, Eignung und Wirksam-keit.
p Permanent 2008 ab Fertigstellung im
Operativsystem
Anhand von Risikoübersichten sind sowohl die
Risikofelder als auch die wichtigsten Einzelrisiken
durch die Risikoverantwortli-chen zu beobachten.
Seite 151 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
QM-Projektname
Kurzbeschreibung
Abteilung
Verantwortlicher
Projektziel
Energiemanagement
Der Faktor Mensch im Mittelpunkt:Gezielte
Modifikation des Energieverhaltens von
Krankenhauspersonal
Energieversorgungskosten sind ein wesentlicher
Teil der Baufolgekosten. In Krankenhäusern
überschreiten die summierten Baufolgekosten
durchschnittlich bereits nach vier Jahren die
Bauerstellungskosten, bei Produktionsgebäuden ist
dies erst nach etwa zehn, bei Büro- und
Verwaltungsgebäuden nach etwa zwölf Jahren der
Fall. Maßnahmen zur Reduktion der
Energieversorgungskosten im Krankenhaus setzen
traditionell primär oder häufig sogar ausschließlich
bei technischen Innovationen an, die Veränderung
des Energienutzungsverhaltens steht seltener im
Fokus der Bemühungen. Das Einsparpotential einer
gezielten Einflussnahme auf das Nutzerverhalten ist
mit hoher Wahrscheinlichkeit auch im Krankenhaus
nicht unerheblich: Erfahrungen aus über 180 von
der Energieagentur NRW durchgeführten Projekten
in gewerblichen und kommunalen Einrichtungen
zeigen, dass der Stromverbrauch durch verändertes
Nutzerverhalten um 5 bis 10% gesenkt werden
kann. Auch der Heizenergieverbrauch in
Unternehmen kann durch gezielte Beeinflussung
des Energienutzungsverhaltens der Beschäftigten in
relevanter Größenordnung reduziert werden, wie
Modellprojekte aus dem EU-weiten Energy Trophy
Wettbewerb zeigen.
Berücksichtigt man die besonders rasante
Entwicklung der Baufolgekosten in Krankenhäusern,
so kommt der Optimierung des
Energienutzungsverhaltens von
Krankenhauspersonal hohe Bedeutung für eine
Reduktion des Gebäudeenergieverbrauchs zu.
Im Rahmen eines Modellprojektes wurde in einem
Krankenhaus der Schwerpunktversorgung, dem
Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen in Trier,
durch interdisziplinäre Kooperation von Experten
aus den Bereichen Energie und technisches
Krankenhausmanagement (P. Leonards, Dipl.-Ing.
W. Knopp und Mitarbeiter, Klinikum Mutterhaus),
Gebäude-, Versorgungs- und Energietechnik (Prof.
Dr.-Ing. W. Ameling und Mitarbeiter,
Fachhochschule Trier), sowie Psychologie
(Priv.-Doz. Dr. F. Gerhards und Mitarbeiterinnen,
Universität Trier) ein Konzept erarbeitet, umgesetzt
und systematisch evaluiert, bei welchem
verhaltensbezogene Interventionen zur
Energieverbrauchsreduktion im Mittelpunkt standen.
Klinikhygiene
Herr P.Leonards Hygienefachkraft, Umwelt und
Energie/Abfallbeauftragter des Klinikums.
Mit der Konzentration auf ungenutzte
Seite 152 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
Verhaltensressourcen geht der hier beschriebene
Ansatz über das hinaus, was in Rahmen von
Energiesparmaßnahmen üblich ist.
Konventionellerweise beschränkt man sich auf die
Einführung technischer Innovationen, verbunden
u.U. mit Appellen oder Informationen bzw.
Hinweisen bezüglich günstiger Verhaltensweisen.
Bei dem hier realisierten Ansatz kamen wichtige
psychologische Prinzipien zum Tragen, deren
Relevanz und Wirksamkeit bekannt ist: Die
Mitarbeiter waren an der Definition von
Veränderungszielen und der Suche nach Lösungen
mitbeteiligt (partizipative Interventionsplanung,
commitment), sie erhielten kontinuierlich und
zeitnah Rückmeldung über den Energieverbrauch
in ihrem Arbeitsbereich (kontingentes Feedback),
ungünstige Verhaltensgewohnheiten wurden
markiert, gegenseitige soziale Unterstützung wurde
bei der Umsetzung des Vorhabens als Prinzip
genauso genutzt wie gegenseitige soziale
Kontrolle.
Zeitraum
Ergebnis/Zwischenstand
QM-Projektname
Kurzbeschreibung
Abteilung
Verantwortlicher
Projektziel
Zeitraum
März 2007 bis auf unbestimmte Zeit
Einsparungen im Interventionstrakt von 8-10%
konnten erreicht werden.. Bewerbung für den
Innovationspreis für Klima und Umwelt 2009
(Umweltpolitik der Bundesregierung sowie BDI).
Bewerbung für den Umweltpreis Rheinland-Pfalz
2009 wurde ebenfalls abgegeben.
Digitale Archivierung der stationären
Patientenakten
Das Projekt wurde auf Grund der zunehmende
Dichte der Patientenakten (>26.000 stationäre
Patienten Pro Jahr ) und des daraus resultierenden
Platzmangels gestartet. Alle Patientenakten werden
im neuen Aktenverwaltungsprogramm(AVP)
registriert mit einem Bahrcodeaufkleber versehen
und an einen externen Partner versandt und
digitalisiert
Zentralarchiv
Herr Metzdorf GF,Herr Anselment Leiter Archiv
- Zeitlich uneingeschränkter Zugriff auf die
Patientendokumentation
- Gewinnung von Lagerkapazität im Archiv
- Einsparen/Optimierung von Personal und Zeit
Resourccen
ab März 2008 bis auf unbestimmte Zeit
Seite 153 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
Ergebnis/Zwischenstand
- das Projekt ist erfolgreich umgesetzt und wird
stetig weiterentwickelt
- Die Patientendokumentation ist von jedem
Berechtigten am PC einsehbar
- großer Raumgewinn durch das Versenden aller
Patientenakten seid 1998
- der Gewinn von Personal und Zeit Ressourcen hat
sich bestätigt
D-6 Bewertung des Qualitätsmanagements
Das Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen hat sich an folgenden Maßnahmen zur Bewertung der
Qualität bzw. des Qualitätsmanagements beteiligt:
Folgende externe Bewertungen liegen vor:
März 2002
Mai 2004
Dezember 2004
Dezember 2004
August 2005
März 2007
Oktober 2008
Akkreditierung des Labors nach DIN EN ISO 17025,
Januar 2005 Akkreditierung nach DIN EN ISO
15189;
Reakkreditierung im März 2007
Zertifizierung der Apotheke im Mai 2004 als erste
Kranken-hausapotheke in Rheinland-Pfalz nach der
QMS-Satzung der Deutschen Apothekerkammer
Rheinland-Pfalz und der DIN EN ISO 9001:2000,
Rezertifizierung erfolgte im April 2007.
Gesamtes Klinikum, Zertifizierung nach proCum
Cert incl. KTQ; Rezertifizierung erfolgte 2007 nach
proCum Cert incl. KTQ, dabei Erstzertifizierung des
integrierten Managements zum Arbeits- und
Gesundheitsschutz nach dem Verfahren der
Berufsgenossenschaft Gesundheitsdienst und
Wohl-fahrtspflege (MAAS-BGW für KTQ-KH).
Zertifizierung des Brustzentrums nach der DIN EN
ISO 9001:2000 und den Leitlinien der Deutschen
Krebsgesell-schaft und der Deutschen Gesellschaft
für Senologie; Rezer-tifizierung erfolgte im Februar
2008.
Anerkennung der Diabetologie für die Stufe II
(Anerkennung als Behandlungseinrichtung für Typ 1
und Typ 2 Diabetiker) auf der Grundlage der
Qualitätsmanagementanforderungen der Deutschen
Diabetes Gesellschaft, Rezertifizierung erfolg-te im
August 2008
Zertifizierung der Küche nach DIN EN ISO
9001:2000.
Einleitung des Zertifizierungsverfahrens für das
Darmzent-rum nach der DIN EN ISO 9001:2000 und
den Leitlinien der Deutschen Krebsgesellschaft.
Zertifizierung erfolgte am 20.01.09
Seite 154 von 155
Qualitätsbericht 2008, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
November 2008
Anerkennung der Abteilung für Kinder- und
Jugendmedizin als Schulungs- und
Behandlungseinrichtung für Kinder und Jugendliche
mit Typ 1 Diabetes durch die Deutsche Diabetes
Gesellschaft, erneuert am 04.11.2008
Folgende externe Bewertungen werden zurzeit angestrebt:
• Zertifizierung der Abteilung Medizintechnik nach der Norm DIN EN ISO 9001:2008
• Zertifizierung des Schmerzzentrums
• Zertifizierung des Medizinischen Versorgungszentrums
• Zertifizierung des Onkologischen Zentrums
• Zertifizierung des Gefäßzentrums
• Zertifizierung des Adipositaszentrums
• Zertifizierung des Prostatazentrums
• Zertifizierung des Traumanetzwerks
Interne Qualitätssicherungsmaßnahmen erfolgen aufgrund der Ergebnisse von:
• internen Audits
• regelmäßigen Begehungen (Hygiene, Arbeitsschutz, Brandschutz)
• Stationsbegehungen durch die Apotheke
• Patientenbefragungen (z.B. Fragebogen Brustzentrum stationärer Bereich mit Benchmarking
beim
Westdeutschen Brustzentrum, weiterer Fragebogen zur Brustsprechstunde)
• Benchmarking in der Arbeitsgemeinschaft katholischer Krankenhäuser Rhein-land-Pfalz / Saarland
• Mitarbeiterbefragungen
• Einweiserbefragungen
• Auswertungen im Beschwerdemanagement
• Auswertungen im Fehlermanagement
• Verbesserungsvorschlägen aus dem Betrieblichen Vorschlagswesen (BVW)
• behördlichen Überprüfungen
• Managementreviews (z.B. in Brustzentrum, Apotheke und Labor)
Seite 155 von 155
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement