Betriebsanleitung - Ersatzteile

Betriebsanleitung - Ersatzteile
Betriebsanleitung
az
Cenius 3002-T
Cenius 3502-T
Cenius 4002-T
Super / Special
Mulchgrubber
MG4207
BAG0097.2 03.12
Printed in Germany
de
Lesen und beachten Sie diese
Betriebsanleitung vor der
ersten Inbetriebnahme!
Für künftige Verwendung
aufbewahren!
ES DARF NICHT
unbequem und überflüssig erscheinen, die
Gebrauchs-Anweisung zu lesen und sich danach
zu richten; denn es genügt nicht, von anderen zu
hören und zu sehen, dass eine Maschine gut sei,
sie daraufhin zu kaufen und zu glauben, es gehe
nun alles von selbst. Der Betreffende würde alsdann nicht nur sich selbst Schaden zufügen, sondern auch den Fehler begehen, die Ursache eines
etwaigen Misserfolges auf die Maschine anstatt
auf sich zu schieben. Um des guten Erfolges sicher zu sein, muss man in den Geist der Sache eindringen, bzw. sich über den Zweck einer jeden
Einrichtung an der Maschine unterrichten und
sich in der Handhabung Übung verschaffen.
Dann erst wird man sowohl mit der Maschine als
auch mit sich selbst zufrieden sein. Das zu erreichen, ist der Zweck dieser Gebrauchs-Anweisung.
Leipzig-Plagwitz 1872.
2
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Identifikationsdaten
Identifikationsdaten
Hersteller:
AMAZONEN-WERKE
H. DREYER GmbH & Co. KG
Maschinen-Ident-Nr.:
Cenius02-T
Typ:
Zulässiger Systemdruck bar:
Baujahr:
Werk:
Grundgewicht kg:
Zulässiges Gesamtgewicht kg:
Maximale Zuladung kg:
Hersteller-Anschrift
AMAZONEN-WERKE
H. DREYER GmbH & Co. KG
Postfach 51
D-49202 Hasbergen
Tel.:
+ 49 (0) 5405 50 1-0
Fax.:
+ 49 (0) 5405 501-234
E-mail:
[email protected]
Ersatzteil-Bestellung
Ersatzteillisten finden Sie frei zugänglich im Ersatzteil-Portal unter
www.amazone.de.
Bestellungen richten Sie bitte an Ihren AMAZONE Fachhändler
Formales zur Betriebsanleitung
Dokumenten-Nummer:
MG4207
Erstelldatum:
03.12
 Copyright AMAZONEN-WERKE H. DREYER GmbH & Co. KG, 2012
Alle Rechte vorbehalten.
Nachdruck, auch auszugsweise, nur gestattet mit Genehmigung der
AMAZONEN-WERKE H. DREYER GmbH & Co. KG.
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
3
Vorwort
Vorwort
Sehr geehrter Kunde,
Sie haben sich für eines unserer Qualitätsprodukte aus der umfangreichen Produktpalette der AMAZONEN-WERKE H. DREYER GmbH
& Co. KG entschieden. Wir danken Ihnen für das in uns gesetzte Vertrauen.
Stellen Sie bitte beim Empfang der Maschine fest, ob Transportschäden aufgetreten sind oder Teile fehlen! Prüfen Sie die Vollständigkeit
der gelieferten Maschine einschließlich der bestellten Sonderausstattungen anhand des Lieferscheins. Nur sofortige Reklamation führt
zum Schadenersatz!
Lesen und beachten Sie vor der ersten Inbetriebnahme diese Betriebsanleitung, insbesondere die Sicherheitshinweise. Nach dem
sorgfältigen Lesen können Sie die Vorteile Ihrer neuerworbenen Maschine voll nutzen.
Stellen Sie bitte sicher, dass alle Bediener der Maschine diese Betriebsanleitung lesen, bevor die Maschine von ihnen in Betrieb genommen wird.
Bei eventuellen Fragen oder Problemen, lesen Sie bitte in dieser Betriebsanleitung nach oder rufen Sie uns einfach an.
Regelmäßige Wartung und rechtzeitiger Austausch von verschlissenen bzw. beschädigten Teilen erhöht die Lebenserwartung Ihrer Maschine.
Benutzer-Beurteilung
Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,
unsere Betriebsanleitungen werden regelmäßig aktualisiert. Mit Ihren
Verbesserungsvorschlägen helfen Sie mit, eine immer benutzerfreundlichere Betriebsanleitung zu gestalten. Senden Sie uns Ihre
Vorschläge bitte per Fax.
AMAZONEN-WERKE
H. DREYER GmbH & Co. KG
Postfach 51
D-49202 Hasbergen
4
Tel.:
+ 49 (0) 5405 50 1-0
Fax:
+ 49 (0) 5405 501-234
E-mail:
[email protected]
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Inhaltsverzeichnis
1
Benutzerhinweise ........................................................................................7
1.1
1.2
1.3
Zweck des Dokumentes...........................................................................................................7
Ortsangaben in der Betriebsanleitung .....................................................................................7
Verwendete Darstellungen.......................................................................................................7
2
Allgemeine Sicherheitshinweise ................................................................8
2.1
2.2
2.3
2.4
2.5
2.6
2.7
2.8
2.9
2.10
2.10.1
2.11
2.12
2.13
2.13.1
2.14
2.15
2.16
2.16.1
2.16.2
2.16.3
2.16.4
2.16.5
Verpflichtungen und Haftung ...................................................................................................8
Darstellung von Sicherheits-Symbolen..................................................................................10
Organisatorische Maßnahmen...............................................................................................11
Sicherheits- und Schutzeinrichtungen ...................................................................................11
Informelle Sicherheitsmaßnahmen ........................................................................................11
Ausbildung der Personen.......................................................................................................12
Sicherheitsmaßnahmen im Normalbetrieb ............................................................................13
Gefahren durch Restenergie..................................................................................................13
Wartung und Instandhaltung, Störungsbeseitigung...............................................................13
Bauliche Veränderungen .......................................................................................................13
Ersatz- und Verschleißteile sowie Hilfsstoffe.........................................................................14
Reinigen und Entsorgen ........................................................................................................14
Arbeitsplatz des Bedieners ....................................................................................................14
Warnbildzeichen und sonstige Kennzeichnungen an der Maschine .....................................15
Platzierung der Warnbildzeichen und sonstigen Kennzeichnungen......................................15
Gefahren bei Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise.........................................................21
Sicherheitsbewusstes Arbeiten..............................................................................................21
Sicherheitshinweise für den Bediener ...................................................................................22
Allgemeine Sicherheits- und Unfallverhütungshinweise........................................................22
Hydraulik-Anlage....................................................................................................................25
Elektrische Anlage .................................................................................................................26
Angehängte Maschinen .........................................................................................................26
Reinigen, Warten und Instandhalten .....................................................................................27
3
Ver- und Entladen ...................................................................................... 28
4
Produktbeschreibung................................................................................ 29
4.1
4.2
4.3
4.4
4.5
4.6
4.7
4.8
4.9
Übersicht – Baugruppen ........................................................................................................29
Versorgungsleitungen zwischen Traktor und Maschine ........................................................30
Verkehrstechnische Ausrüstungen ........................................................................................30
Bestimmungsgemäße Verwendung.......................................................................................31
Gefahrenbereich und Gefahrenstellen...................................................................................32
Typenschild und CE-Kennzeichnung.....................................................................................33
Technische Daten ..................................................................................................................34
Erforderliche Traktor-Ausstattung ..........................................................................................35
Angaben zur Geräuschentwicklung .......................................................................................35
5
Aufbau und Funktion................................................................................. 36
5.1
5.2
5.3
5.4
5.5
5.6
5.7
5.8
5.9
5.10
Zinken ....................................................................................................................................37
Schare....................................................................................................................................38
Scharanordnung ....................................................................................................................39
Einebnungseinheit .................................................................................................................40
Randscheiben ........................................................................................................................41
Keilringwalze ..........................................................................................................................42
Zugtraverse ............................................................................................................................42
Stützfuß..................................................................................................................................43
Tasträder (Option für Cenius 4002-T).........................................................................43
Sicherheitskette für Maschinen ohne Bremsanlage ..............................................................44
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
5
Inhaltsverzeichnis
5.11
5.11.1
5.11.2
Hydraulik-Anschlüsse............................................................................................................ 45
Hydraulikschlauch-Leitungen ankuppeln .............................................................................. 45
Hydraulikschlauch-Leitungen abkuppeln .............................................................................. 46
6
Inbetriebnahme.......................................................................................... 47
6.1
6.1.1
Eignung des Traktors überprüfen.......................................................................................... 48
Berechnen der tatsächlichen Werte für Traktor-Gesamtgewicht, Traktor-Achslasten und
Reifentragfähigkeiten, sowie der erforderlichen Mindest-Ballastierung................................ 48
Voraussetzungen für den Betrieb von Traktoren mit angehängten Maschinen.................... 52
Maschinen ohne eigene Bremsanlage.................................................................................. 52
Traktor / Maschine gegen unbeabsichtigtes Starten und unbeabsichtigtes Verrollen
sichern................................................................................................................................... 53
6.1.2
6.1.3
6.2
7
Maschine an- und abkuppeln ................................................................... 54
7.1
7.2
Maschine ankuppeln ............................................................................................................. 55
Maschine abkuppeln ............................................................................................................. 57
8
Einstellungen............................................................................................. 58
8.1
8.2
8.3
8.4
Arbeitstiefe der Zinken .......................................................................................................... 58
Arbeitstiefe der Einebnungseinheit ....................................................................................... 59
Abstreifer Keilringwalze einstellen ........................................................................................ 59
Einstellung der Tasträder ...................................................................................................... 60
9
Transportfahrten ....................................................................................... 61
9.1
Umrüsten von Arbeits- in Transportstellung.......................................................................... 62
10
Einsatz der Maschine................................................................................ 63
10.1
10.2
10.3
Umrüsten von Transport- in Arbeitsstellung.......................................................................... 63
Einsatz................................................................................................................................... 64
Vorgewende .......................................................................................................................... 64
11
Störungen .................................................................................................. 64
12
Reinigen, Warten und Instandhalten ....................................................... 65
12.1
12.2
12.3
12.4
12.5
12.5.1
12.6
12.7
12.8
12.9
12.10
12.11
12.12
12.13
12.13.1
12.13.2
12.13.3
12.13.4
12.14
Reinigung .............................................................................................................................. 66
Schmiervorschrift................................................................................................................... 66
Wartungsplan – Übersicht..................................................................................................... 68
Montage und Demontage der Zinken.................................................................................... 69
Scharwechsel ........................................................................................................................ 69
Scharwechsel Vario-Clip-Schar ............................................................................................ 70
Zugfedern der Überlastsicherung austauschen (Werkstattarbeit) ........................................ 70
Montage und Demontage der Scheibensegmente (Werkstattarbeit).................................... 70
Scheiben austauschen (Werkstattarbeit) .............................................................................. 71
Zinkenanbindung................................................................................................................... 71
Walzenanbindung.................................................................................................................. 71
Walzenanbindung außen ...................................................................................................... 72
Scheibenträgeranbindung ..................................................................................................... 72
Hydraulik-Anlage (Werkstattarbeit) ....................................................................................... 73
Kennzeichnung von Hydraulikschlauch-Leitungen ............................................................... 74
Wartungs-Intervalle ............................................................................................................... 74
Inspektions-Kriterien für Hydraulikschlauch-Leitungen......................................................... 74
Ein- und Ausbau von Hydraulikschlauch-Leitungen ............................................................. 75
Unterlenkerbolzen ................................................................................................................. 75
13
Hydraulikplan............................................................................................. 76
13.1
Schrauben-Anzugsmomente................................................................................................. 77
6
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Benutzerhinweise
1
Benutzerhinweise
Das Kapitel Benutzerhinweise liefert Informationen zum Umgang mit
der Betriebsanleitung.
1.1
Zweck des Dokumentes
Die hier vorliegende Betriebsanleitung
1.2

beschreibt die Bedienung und die Wartung für die Maschine.

gibt wichtige Hinweise für einen sicherheitsgerechten und effizienten Umgang mit der Maschine.

ist Bestandteil der Maschine und immer an der Maschine bzw.
im Zugfahrzeug mitzuführen.

für künftige Verwendung aufbewahren.
Ortsangaben in der Betriebsanleitung
Alle Richtungsangaben in dieser Betriebsanleitung sind immer in
Fahrtrichtung gesehen.
1.3
Verwendete Darstellungen
Handlungsanweisungen und Reaktionen
Vom Bediener auszuführende Tätigkeiten sind als nummerierte Handlungsanweisungen dargestellt. Halten Sie die Reihenfolge der vorgegebenen Handlungsanweisungen ein. Die Reaktion auf die jeweilige
Handlungsanweisung ist gegebenenfalls durch einen Pfeil markiert.
Beispiel:
1. Handlungsanweisung 1
→
Reaktion der Maschine auf Handlungsanweisung 1
2. Handlungsanweisung 2
Aufzählungen
Aufzählungen ohne zwingende Reihenfolge sind als Liste mit Aufzählungspunkten dargestellt. Beispiel:

Punkt 1

Punkt 2
Positionszahlen in Abbildungen
Ziffern in runden Klammer verweisen auf Positionszahlen in Abbildungen. Die erste Ziffer verweist auf die Abbildung, die zweite Ziffer
auf die Positionszahl in der Abbildung.
Beispiel (Fig. 3/6)
Cenius02-T BAG0097.2 03.12

Figur 3

Position 6
7
Allgemeine Sicherheitshinweise
2
Allgemeine Sicherheitshinweise
Dieses Kapitel enthält wichtige Hinweise, um die Maschine sicherheitsgerecht zu betreiben.
2.1
Verpflichtungen und Haftung
Hinweise in der Betriebsanleitung beachten
Die Kenntnis der grundlegenden Sicherheitshinweise und der Sicherheitsvorschriften ist Grundvoraussetzung für den sicherheitsgerechten
Umgang und den störungsfreien Betrieb der Maschine.
Verpflichtung des Betreibers
Der Betreiber verpflichtet sich, nur Personen mit/an der Maschine
arbeiten zu lassen, die

mit den grundlegenden Vorschriften über Arbeitssicherheit und
Unfallverhütung vertraut sind.

in die Arbeiten mit/an der Maschine eingewiesen sind.

diese Betriebsanleitung gelesen und verstanden haben.
Der Betreiber verpflichtet sich

alle Warnbildzeichen an der Maschine in lesbarem Zustand zu
halten.

beschädigte Warnbildzeichen zu erneuern.
Verpflichtung des Bedieners
Alle Personen, die mit Arbeiten mit/an der Maschine beauftragt sind,
verpflichten sich, vor Arbeitsbeginn

die grundlegenden Vorschriften über Arbeitssicherheit und Unfallverhütung zu beachten.

das Kapitel "Allgemeine Sicherheitshinweise" in dieser Betriebsanleitung zu lesen und zu beachten.

das Kapitel "Warnbildzeichen und sonstige Kennzeichnungen an
der Maschine" (Seite 16) in dieser Betriebsanleitung zu lesen
und die Sicherheitsanweisungen der Warnbildzeichen beim Maschinenbetrieb zu befolgen.

sich mit der Maschine vertraut zu machen.

die Kapitel dieser Betriebsanleitung zu lesen, die für das Ausführen der ihnen übertragenen Arbeitsaufgaben wichtig sind.
Stellt die Bedienperson fest, dass eine Einrichtung sicherheitstechnisch nicht einwandfrei ist, muss sie diesen Mangel unverzüglich beseitigen. Gehört dies nicht zur Arbeitsaufgabe der Bedienperson oder
verfügt sie nicht über entsprechende Sachkenntnisse, muss sie den
Mangel dem Vorgesetzten (Betreiber) melden.
8
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Allgemeine Sicherheitshinweise
Gefahren im Umgang mit der Maschine
Die Maschine ist gebaut nach dem Stand der Technik und den anerkannten sicherheitstechnischen Regeln. Dennoch können bei der
Verwendung der Maschine Gefahren und Beeinträchtigungen entstehen

für Leib und Leben der Bediener oder Dritter,

für die Maschine selbst,

an anderen Sachwerten.
Benutzen Sie die Maschine nur

für die bestimmungsgemäße Verwendung.

in sicherheitstechnisch einwandfreiem Zustand.
Beseitigen Sie umgehend Störungen, die die Sicherheit beeinträchtigen können.
Gewährleistung und Haftung
Grundsätzlich gelten unsere "Allgemeinen Verkaufs- und Lieferbedingungen". Diese stehen dem Betreiber spätestens seit Vertragsabschluss zur Verfügung. Gewährleistungs- und Haftungsansprüche bei
Personen- und Sachschäden sind ausgeschlossen, wenn sie auf eine
oder mehrere der folgenden Ursachen zurückzuführen sind:
Cenius02-T BAG0097.2 03.12

nicht bestimmungsgemäße Verwendung der Maschine.

unsachgemäßes Montieren, Inbetriebnehmen, Bedienen und
Warten der Maschine.

Betreiben der Maschine mit defekten Sicherheitseinrichtungen
oder nicht ordnungsgemäß angebrachten oder nicht funktionsfähigen Sicherheits- und Schutzvorrichtungen.

Nichtbeachten der Hinweise in der Betriebsanleitung bezüglich
Inbetriebnahme, Betrieb und Wartung.

eigenmächtige bauliche Veränderungen an der Maschine.

mangelhafte Überwachung von Maschinenteilen, die einem Verschleiß unterliegen.

unsachgemäß durchgeführte Reparaturen.

Katastrophenfälle durch Fremdkörpereinwirkung und höhere
Gewalt.
9
Allgemeine Sicherheitshinweise
2.2
Darstellung von Sicherheits-Symbolen
Gekennzeichnet sind Sicherheitshinweise durch das dreieckige Sicherheits-Symbol und dem vorstehenden Signalwort. Das Signalwort
(GEFAHR, WARNUNG, VORSICHT) beschreibt die Schwere der
drohenden Gefährdung und hat folgende Bedeutung:
GEFAHR
kennzeichnet eine unmittelbare Gefährdung mit hohem Risiko,
die Tod oder schwerste Körperverletzung (Verlust von Körperteilen oder Langzeitschäden) zur Folge haben kann, wenn sie nicht
vermieden wird.
Beim Nichtbeachten dieser Hinweise droht unmittelbar Todesfolge oder schwerste Körperverletzung.
WARNUNG
kennzeichnet eine mögliche Gefährdung mit mittlerem Risiko,
die Tod oder (schwerste) Körperverletzung zur Folge haben
kann, wenn sie nicht vermieden wird.
Beim Nichtbeachten dieser Hinweise droht unter Umständen
Todesfolge oder schwerste Körperverletzung.
VORSICHT
kennzeichnet eine Gefährdung mit geringem Risiko, die leichte
oder mittlere Körperverletzungen oder Sachschaden zur Folge
haben könnte, wenn sie nicht vermieden wird.
WICHTIG
kennzeichnet eine Verpflichtung zu einem besonderen Verhalten
oder einer Tätigkeit für den sachgerechten Umgang mit der Maschine.
Das Nichtbeachten dieser Hinweise kann zu Störungen an der
Maschine oder in der Umgebung führen.
HINWEIS
kennzeichnet Anwendungs-Tipps und besonders nützliche Informationen.
Diese Hinweise helfen Ihnen, alle Funktionen an Ihrer Maschine
optimal zu nutzen.
10
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Allgemeine Sicherheitshinweise
2.3
Organisatorische Maßnahmen
Der Betreiber muss die erforderlichen persönlichen Schutzausrüstungen bereitstellen, wie z.B.:

Schutzbrille,

Sicherheitsschuhe,

Schutzanzug,

Hautschutzmittel, etc..
Die Betriebsanleitung

immer am Einsatzort der Maschine aufbewahren!

muss jederzeit für Bediener und Wartungspersonal frei zugänglich sein!
Überprüfen Sie regelmäßig alle vorhandenen Sicherheitseinrichtungen!
2.4
Sicherheits- und Schutzeinrichtungen
Vor jeder Inbetriebnahme der Maschine müssen alle Sicherheits- und
Schutzeinrichtungen sachgerecht angebracht und funktionsfähig sein.
Alle Sicherheits- und Schutzeinrichtungen regelmäßig prüfen.
Fehlerhafte Sicherheitseinrichtungen
Fehlerhafte oder demontierte Sicherheits- und Schutzeinrichtungen
können zu gefährlichen Situationen führen.
2.5
Informelle Sicherheitsmaßnahmen
Berücksichtigen Sie neben allen Sicherheitshinweisen in dieser Betriebsanleitung die allgemeingültigen, nationalen Regelungen zur
Unfallverhütung und zum Umweltschutz.
Beachten Sie beim Verkehr auf öffentlichen Straßen und Wegen die
gesetzlichen Straßenverkehrsvorschriften.
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
11
Allgemeine Sicherheitshinweise
2.6
Ausbildung der Personen
Nur geschulte und eingewiesene Personen dürfen mit / an der Maschine arbeiten. Klar festzulegen sind die Zuständigkeiten der Personen für das Bedienen und Warten.
Eine anzulernende Person darf nur unter Aufsicht einer erfahrenen
Person mit / an der Maschine arbeiten.
Für die Tätigkeit
speziell ausgebildete Person 1)
Unterwiesene
Person 2)
Personen mit fachspezifischer Ausbildung
(Fachwerkstatt) 3)
Verladen/Transport
X
X
X
Inbetriebnahme
--
X
--
Einrichten, Rüsten
--
--
X
Betrieb
--
X
--
Wartung
--
--
X
Störungssuche und -beseitigung
X
--
X
Entsorgung
X
--
--
Personen
Tätigkeit
Legende:
X..erlaubt
--..nicht erlaubt
1)
Eine Person, die eine spezifische Aufgabe übernehmen kann
und diese für eine entsprechend qualifizierte Firma durchführen
darf.
2)
Als unterwiesene Person gilt, wer über die ihr übertragenen
Aufgaben und möglichen Gefahren bei unsachgemäßem Verhalten unterrichtet und erforderlichenfalls angelernt sowie über die
notwendigen Schutzeinrichtungen und Schutzmaßnahmen belehrt wurde.
3)
Personen mit fachspezifischer Ausbildung gelten als Fachkraft
(Fachmann). Sie können auf Grund ihrer fachlichen Ausbildung,
Kenntnisse der einschlägigen Bestimmungen die ihnen übertragenen Arbeiten beurteilen und mögliche Gefahren erkennen.
Anmerkung:
Eine einer fachlichen Ausbildung gleichwertige Qualifikation
kann auch durch eine mehrjährige Tätigkeit auf dem betreffenden Arbeitsgebiet erworben worden sein.
Nur eine Fachwerkstatt darf die Arbeiten zum Warten und Instandhalten der Maschine ausführen, wenn diese Arbeiten mit dem Zusatz
"Werkstattarbeit" gekennzeichnet sind. Das Personal einer Fachwerkstatt verfügt über erforderliche Kenntnisse sowie geeignete
Hilfsmittel (Werkzeuge, Hebe- und Abstützvorrichtungen) zur sachund sicherheitsgerechten Ausführung der Arbeiten zum Warten und
Instandhalten der Maschine.
12
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Allgemeine Sicherheitshinweise
2.7
Sicherheitsmaßnahmen im Normalbetrieb
Betreiben Sie die Maschine nur, wenn alle Sicherheits- und Schutzeinrichtungen voll funktionsfähig sind.
Überprüfen Sie die Maschine mindestens einmal pro Tag auf äußerlich erkennbare Schäden und Funktionsfähigkeit der Sicherheits- und
Schutzeinrichtungen.
2.8
Gefahren durch Restenergie
Beachten Sie das Auftreten mechanischer, hydraulischer, pneumatischer
und elektrischer/elektronischer Restenergien an der Maschine.
Treffen Sie hierbei entsprechende Maßnahmen bei der Einweisung
des Bedienpersonals. Detaillierte Hinweise werden nochmals in den
jeweiligen Kapiteln dieser Betriebsanleitung gegeben.
2.9
Wartung und Instandhaltung, Störungsbeseitigung
Führen Sie vorgeschriebene Einstell-, Wartungs- und Inspektionsarbeiten fristgemäß durch.
Sichern Sie alle Betriebsmedien wie Druckluft und Hydraulik gegen
unbeabsichtigte Inbetriebnahme.
Befestigen und sichern Sie größere Baugruppen beim Austausch
sorgfältig an Hebezeugen.
Kontrollieren Sie gelöste Schraubverbindungen auf festen Sitz. Nach
Beendigung der Wartungsarbeiten Sicherheitseinrichtungen auf Funktion überprüfen.
2.10
Bauliche Veränderungen
Ohne Genehmigung der AMAZONEN-WERKE dürfen Sie keine Veränderungen sowie An- oder Umbauten an der Maschine vornehmen.
Dies gilt auch für das Schweißen an tragenden Teilen.
Alle An- oder Umbau-Maßnahmen bedürfen einer schriftlichen Genehmigung der AMAZONEN-WERKE. Verwenden Sie nur die von
den AMAZONEN-WERKEN freigegebenen Umbau- und Zubehörteile,
damit z. B. die Betriebserlaubnis nach nationalen und internationalen
Vorschriften ihre Gültigkeit behält.
Fahrzeuge mit einer behördlichen Betriebserlaubnis oder mit einem
Fahrzeug verbundene Einrichtungen und Ausrüstungen mit einer
gültigen Betriebserlaubnis oder Genehmigung für den Straßenverkehr
nach den Straßenverkehrsvorschriften müssen sich in dem durch die
Erlaubnis oder Genehmigung bestimmten Zustand befinden.
WARNUNG
Gefahren durch Quetschen, Schneiden, Erfassen, Einziehen und
Stoß durch Bruch von tragenden Teilen.
Grundsätzlich verboten ist
Cenius02-T BAG0097.2 03.12

das Bohren am Rahmen bzw. Fahrgestell.

das Aufbohren bestehender Löcher am Rahmen bzw. Fahrgestell.

das Schweißen an tragenden Teilen.
13
Allgemeine Sicherheitshinweise
2.10.1
Ersatz- und Verschleißteile sowie Hilfsstoffe
Tauschen Sie Maschinenteile in nicht einwandfreiem Zustand sofort
aus.
Verwenden Sie nur AMAZONE Original-Ersatz- und Verschleißteile
oder die von den AMAZONEN-WERKEN freigegebenen Teile, damit
die Betriebserlaubnis nach nationalen und internationalen Vorschriften ihre Gültigkeit behält. Bei Einsatz von Ersatz- und Verschleißteilen
von Drittherstellern ist nicht gewährleistet, dass sie beanspruchungsund sicherheitsgerecht konstruiert und gefertigt sind.
Die AMAZONEN-WERKE übernehmen keine Haftung für Schäden
aus der Verwendung von nicht freigegebenen Ersatz- und Verschleißteilen oder Hilfsstoffen.
2.11
Reinigen und Entsorgen
Verwendete Stoffe und Materialien sachgerecht handhaben und entsorgen, insbesondere
2.12

bei Arbeiten an Schmiersystemen und -einrichtungen und

beim Reinigen mit Lösungsmitteln.
Arbeitsplatz des Bedieners
Bedienen darf die Maschine ausschließlich nur eine Person vom Fahrersitz des Traktors.
14
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Allgemeine Sicherheitshinweise
2.13
Warnbildzeichen und sonstige Kennzeichnungen an der Maschine
2.13.1
Platzierung der Warnbildzeichen und sonstigen Kennzeichnungen
Die folgenden Abbildungen zeigen die Anordnung der Warnbildzeichen an der Maschine.
Fig. 1
Halten Sie alle Warnbildzeichen der Maschine immer sauber und in
gut lesbarem Zustand! Erneuern Sie unlesbare Warnbildzeichen.
Fordern Sie die Warnbildzeichen anhand der Bestell-Nummer (z.B.
MD 075) beim Händler an.
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
15
Allgemeine Sicherheitshinweise
Warnbildzeichen - Aufbau
Warnbildzeichen kennzeichnen Gefahrenbereiche an der Maschine
und warnen vor Restgefahren. In diesen Bereichen sind permanent
gegenwärtige oder unerwartet auftretende Gefährdungen vorhanden.
Ein Warnbildzeichen besteht aus 2 Feldern:
Feld 1
zeigt die bildhafte Gefahrenbeschreibung umgeben von einem dreieckigen Sicherheits-Symbol.
Feld 2
zeigt die bildhafte Anweisung zur Gefahrenvermeidung.
Warnbildzeichen - Erläuterung
Die Spalte Bestell-Nummer und Erläuterung liefert die Beschreibung zum nebenstehenden Warnbildzeichen. Die Beschreibung der
Warnbildzeichen ist immer gleich und nennt in der folgenden Reihenfolge:
1. Die Gefahrenbeschreibung.
Zum Beispiel: Gefährdung durch Schneiden oder Abschneiden!
2. Die Folgen bei Missachtung der Anweisung(en) zur Gefahrenvermeidung.
Zum Beispiel: Verursacht schwere Verletzungen an Finger oder
Hand.
3. Die Anweisung(en) zur Gefahrenvermeidung.
Zum Beispiel: Berühren Sie Maschinenteile nur dann, wenn sie
vollständig zum Stillstand gekommen sind.
16
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Allgemeine Sicherheitshinweise
Bestell-Nummer und Erläuterung
Warnbildzeichen
MD 078
Gefährdung durch Quetschen für Finger oder
Hand, verursacht durch zugängliche, bewegliche Teile der Maschine!
Diese Gefährdung kann schwerste Verletzungen
mit Verlust von Körperteilen verursachen.
Greifen Sie niemals in die Gefahrenstelle, solange der Motor des Traktors bei angeschlossener
Gelenkwelle / Hydraulik- / Elektronik-Anlage
läuft.
MD 079
Gefährdungen durch von der Maschine fortschleudernde bzw. aus der Maschine herausgeschleuderte Materialien oder Fremdkörper!
Diese Gefährdungen können schwerste Verletzungen mit möglicher Todesfolge verursachen.

Halten Sie einen ausreichenden Sicherheitsabstand zur Maschine, solange der
Traktormotor läuft.

Achten Sie darauf, dass unbeteiligte Personen einen ausreichenden Sicherheitsabstand zum Gefahrenbereich der Maschine
halten, solange der Traktormotor läuft.
MD 080
Gefährdung durch Quetschen für den gesamten Körper, verursacht durch den Aufenthalt
im Schwenkbereich der Deichsel zwischen
Traktor und angehängter Maschine!
Diese Gefährdung kann schwerste Verletzungen
mit möglicher Todesfolge verursachen.

Verboten ist der Aufenthalt im Gefahrenbereich zwischen Traktor und Maschine, solange der Motor des Traktors läuft und der
Traktor nicht gegen unbeabsichtigtes Verrollen gesichert ist.

Verweisen Sie Personen aus dem Gefahrenbereich zwischen Traktor und Maschine,
solange der Motor des Traktors läuft und
der Traktor nicht gegen unbeabsichtigtes
Verrollen gesichert ist.
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
17
Allgemeine Sicherheitshinweise
MD 082
Gefährdung durch Sturz, verursacht durch
Mitfahren auf Trittflächen oder Plattformen!
Diese Gefährdung kann schwerste Verletzungen
mit möglicher Todesfolge verursachen.
Verboten ist das Mitfahren von Personen auf der
Maschine oder das Besteigen von laufenden
Maschinen. Dieses Verbot gilt auch für Maschinen mit Trittflächen oder Plattformen.
Achten Sie darauf, dass keine Personen auf der
Maschine mitfahren.
MD 089
Quetschgefahr für den gesamten Körper im
Gefahrenbereich unter schwebenden Lasten /
Maschinenteilen!
Diese Gefährdung kann schwerste Verletzungen
mit möglicher Todesfolge verursachen.
Verboten ist das Aufhalten von Personen unter
schwebenden Lasten / Maschinenteilen.
Halten Sie einen ausreichenden Sicherheitsabstand zu schwebenden Lasten / Maschinenteilen.
Achten Sie darauf, dass Personen einen ausreichenden Sicherheitsabstand zu schwebenden
Lasten / Maschinenteilen einhalten.
Verweisen Sie Personen aus dem Gefahrenbereich schwebender Lasten / Maschinenteile.
MD 095
Lesen und beachten Sie die Betriebsanleitung
und Sicherheitshinweise, bevor Sie die Maschine
in Betrieb nehmen!
18
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Allgemeine Sicherheitshinweise
MD 096
Gefährdung durch unter hohem Druck austretendes Hydrauliköl, verursacht durch undichte Hydraulikschlauch-Leitungen!
Diese Gefährdung kann schwerste Verletzungen
mit möglicher Todesfolge verursachen, wenn
unter hohem Druck austretendes Hydrauliköl die
Haut durchdringt und in den Körper eindringt.

Versuchen Sie niemals, undichte Hydraulikschlauch-Leitungen mit der Hand oder den
Fingern abzudichten.

Lesen und beachten Sie die Hinweise der
Betriebsanleitung, bevor Sie Arbeiten zum
Warten und Instandhalten von Hydraulikschlauch-Leitungen durchführen.

Suchen Sie bei Verletzungen durch Hydrauliköl sofort einen Arzt auf.
MD 100
Dieses Piktogramm kennzeichnet Zurrpunkte
zum Befestigen von Lastaufnahmeeinrichtungen
beim Verladen der Maschine.
MD 102
Gefährliche Situationen für die Bedienperson
durch unbeabsichtigtes Starten / Verrollen
der Maschine bei allen Eingriffen an der Maschine, wie z. B. Arbeiten zum Montieren,
Einstellen, Beseitigen von Störungen, Reinigen oder Instandhalten.
Die möglichen Gefährdungen können schwerste
Verletzungen am gesamten Körper bis hin zum
Tod verursachen.

Sichern Sie Traktor und Maschine vor allen
Eingriffen an der Maschine gegen unbeabsichtigtes Starten und unbeabsichtigtes
Verrollen.

Lesen und beachten Sie je nach Eingriff die
Hinweise der entsprechenden Kapitel in
dieser Betriebsanleitung.
MD 114
Dieses Piktogramm kennzeichnet eine Schmierstelle
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
19
Allgemeine Sicherheitshinweise
MD 115
Der maximale Betriebsdruck der HydraulikAnlage beträgt 200 bar.
MD 174
Gefährdung durch unbeabsichtigte Fortbewegung der Maschine!
Verursacht schwere Verletzungen am gesamten
Körper bis hin zum Tod.
Sichern Sie die Maschine gegen unbeabsichtigte
Fortbewegung, bevor Sie die Maschine vom
Traktor abkuppeln. Benutzen Sie hierzu die
Feststell-Bremse und/oder den/die Unterlegkeil(e).
20
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Allgemeine Sicherheitshinweise
2.14
Gefahren bei Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise
Die Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise

kann sowohl eine Gefährdung für Personen als auch für Umwelt
und Maschine zur Folge haben.

kann zum Verlust jeglicher Schadenersatzansprüche führen.
Im Einzelnen kann die Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise beispielsweise folgende Gefährdungen nach sich ziehen:
2.15

Gefährdung von Personen durch nicht abgesicherte Arbeitsbereiche.

Versagen wichtiger Funktionen der Maschine.

Versagen vorgeschriebener Methoden zur Wartung und Instandhaltung.

Gefährdung von Personen durch mechanische und chemische
Einwirkungen.

Gefährdung der Umwelt durch Leckage von Hydrauliköl.
Sicherheitsbewusstes Arbeiten
Neben den Sicherheitshinweisen dieser Betriebsanleitung sind die
nationalen, allgemein gültigen Arbeitsschutz- und Unfallverhütungsvorschriften bindend.
Befolgen Sie die auf den Warnbildzeichen aufgeführten Anweisungen
zur Gefahrenvermeidung.
Halten Sie bei Verkehr auf öffentlichen Straßen und Wegen die jeweiligen gesetzlichen Straßenverkehrsvorschriften ein.
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
21
Allgemeine Sicherheitshinweise
2.16
Sicherheitshinweise für den Bediener
WARNUNG
Überprüfen Sie vor jeder Inbetriebnahme die Maschine und den
Traktor auf Verkehrs- und Betriebssicherheit!
2.16.1
Allgemeine Sicherheits- und Unfallverhütungshinweise

Beachten Sie neben diesen Hinweisen auch die allgemein gültigen nationalen Sicherheits- und Unfallverhütungsvorschriften!

Die an der Maschine angebrachten Warnbildzeichen und sonstigen Kennzeichnungen geben wichtige Hinweise für den gefahrlosen Betrieb der Maschine. Die Beachtung dieser Hinweise
dient Ihrer Sicherheit!

Kontrollieren Sie vor dem Anfahren und vor der Inbetriebnahme
den Nahbereich der Maschine (Kinder)! Auf ausreichende Sicht
achten!

Verboten sind das Mitfahren und der Transport auf der Maschine!

Richten Sie ihre Fahrweise so ein, dass Sie den Traktor mit angebauter oder abgehängter Maschine jederzeit sicher beherrschen.
Berücksichtigen Sie hierbei ihre persönlichen Fähigkeiten, die
Fahrbahn-, Verkehrs-, Sicht- und Witterungsverhältnisse, die
Fahreigenschaften des Traktors sowie die Einflüsse durch die
angebaute oder angehängte Maschine.
An- und Abkuppeln der Maschine

Sie dürfen die Maschine nur mit einem Traktor kuppeln und
transportieren, wenn der Traktor die leistungsmäßigen Voraussetzungen erfüllt!

Beim Ankuppeln von Maschinen an die Traktor-DreipunktHydraulik müssen die Anbaukategorien von Traktor und Maschine unbedingt übereinstimmen!

Durch das Ankuppeln von Maschinen im Front- und/oder Heckanbau eines Traktors dürfen nicht überschritten werden

das zulässige Traktor-Gesamtgewicht

die zulässigen Traktor-Achslasten

die zulässigen Reifentragfähigkeiten der Traktor-Reifen

Sichern Sie den Traktor und die Maschine gegen unbeabsichtigte Fortbewegung, bevor Sie die Maschine an- oder abkuppeln!

Verboten ist der Aufenthalt von Personen zwischen der zu kuppelnden Maschine und dem Traktor; während der Traktor an die
Maschine heranfährt!
Anwesende Helfer dürfen sich nur als Einweiser neben den
Fahrzeugen betätigen und erst bei Stillstand zwischen die Fahrzeuge treten.

22
Sichern Sie den Bedienungshebel der Traktor-Hydraulik in der
Position, in der unbeabsichtigtes Heben oder Senken ausgeschlossen ist, bevor Sie die Maschine an die Traktor-DreipunktHydraulik anbauen oder von der Traktor-Dreipunkt-Hydraulik abbauen!
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Allgemeine Sicherheitshinweise

Bringen Sie beim An- und Abkuppeln von Maschinen die Abstützeinrichtungen (falls vorgesehen) in die jeweilige Stellung
(Standsicherheit)!

Bei der Betätigung von Abstützeinrichtungen besteht Verletzungsgefahr durch Quetsch- und Scherstellen!

Seien Sie beim An- und Abkuppeln von Maschinen an oder vom
Traktor besonders vorsichtig! Zwischen dem Traktor und der
Maschine gibt es Quetsch- und Scherstellen im Bereich der
Kuppelstelle!

Verboten ist der Aufenthalt von Personen zwischen Traktor und
Maschine bei Betätigung der Dreipunkt-Hydraulik!

Kuppeln Sie die Maschine vorschriftsmäßig an die vorgeschriebenen Vorrichtungen!

Auslöseseile für Schnellkupplungen müssen lose hängen und
dürfen in der Tieflage nicht selbst auslösen!

Stellen Sie abgekuppelte Maschinen immer standsicher ab!

Machen Sie sich vor Arbeitsbeginn vertraut mit allen Einrichtungen und Betätigungselementen der Maschine sowie mit deren
Funktionen. Während des Arbeitseinsatzes ist es dazu zu spät!

Tragen Sie eng anliegende Kleidung! Locker getragene Kleidung
erhöht die Gefährdung durch Erfassen oder Aufwickeln an Antriebswellen!

Nehmen Sie die Maschine nur in Betrieb, wenn alle Schutzvorrichtungen angebracht und in Schutzstellung sind!

Beachten Sie die maximale Zuladung der angebauten / angehängten Maschine und die zulässigen Achs- und Stützlasten des
Traktors! Fahren Sie gegebenenfalls nur mit teilbefülltem Vorratsbehälter.

Verboten ist der Aufenthalt von Personen im Arbeitsbereich der
Maschine!

Verboten ist der Aufenthalt von Personen im Dreh- und
Schwenkbereich der Maschine!

An fremdkraftbetätigten Maschinenteilen (z.B. hydraulisch) befinden sich Quetsch- und Scherstellen!

Sie dürfen fremdkraftbetätigte Maschinenteile nur betätigen,
wenn Personen einen ausreichenden Sicherheitsabstand zur
Maschine einhalten!

Sichern Sie den Traktor gegen unbeabsichtigtes Starten und
unbeabsichtigtes Verrollen, bevor Sie den Traktor verlassen.
Einsatz der Maschine
Hierzu




Cenius02-T BAG0097.2 03.12
die Maschine auf dem Boden absetzen
die Feststell-Bremse anziehen
den Traktormotor abstellen
den Zündschlüssel abziehen
23
Allgemeine Sicherheitshinweise
Transportieren der Maschine

Beachten Sie beim Benutzen öffentlicher Verkehrswege die jeweiligen nationalen Straßenverkehrsvorschriften!

Überprüfen Sie vor Transportfahrten,
















24

den ordnungsgemäßen Anschluss der Versorgungsleitungen

die Lichtanlage auf Beschädigung, Funktion und Sauberkeit

die Brems- und Hydraulik-Anlage auf augenfällige Mängel

ob die Feststell-Bremse vollständig gelöst ist

die Funktion der Bremsanlage
Achten Sie immer auf eine ausreichende Lenk- und Bremsfähigkeit des Traktors!
An einen Traktor angebaute oder angehängte Maschinen und
Front- oder Heckgewichte beeinflussen das Fahrverhalten sowie
die Lenk- und Bremsfähigkeit des Traktors.
Verwenden Sie gegebenenfalls Frontgewichte!
Die Traktor-Vorderachse muss immer mit mindestens 20% des
Traktor-Leergewichtes belastet sein, damit eine ausreichende
Lenkfähigkeit gewährleistet ist.
Befestigen Sie Front- oder Heckgewichte immer vorschriftsmäßig an den dafür vorgesehenen Befestigungspunkten!
Beachten Sie die maximale Nutzlast der angebauten / angehängten Maschine und die zulässigen Achs- und Stützlasten des
Traktors!
Der Traktor muss die vorgeschriebene Bremsverzögerung für
den beladenen Zug (Traktor plus angebaute / angehängte Maschine) sichern!
Prüfen Sie die Bremswirkung vor Fahrtantritt!
Berücksichtigen Sie bei Kurvenfahrten mit angebauter oder angehängter Maschine die weite Ausladung und die Schwungmasse der Maschine!
Achten Sie vor Transportfahrten auf eine ausreichende seitliche
Arretierung der Traktor-Unterlenker, wenn die Maschine in der
Dreipunkt-Hydraulik bzw. den Unterlenkern des Traktors befestigt ist!
Bringen Sie vor Transportfahrten alle schwenkbaren Maschinenteile in Transportstellung!
Sichern Sie vor Transportfahrten schwenkbare Maschinenteile in
Transportstellung gegen gefahrbringende Lageveränderungen.
Benutzen Sie hierzu die dafür vorgesehenen Transportsicherungen!
Verriegeln Sie vor Transportfahrten den Bedienungshebel der
Dreipunkt-Hydraulik gegen unbeabsichtigtes Heben oder Senken der angebauten oder angehängten Maschine!
Überprüfen Sie vor Transportfahrten, ob die erforderliche Transportausrüstung korrekt an der Maschine montiert ist, wie z. B.
Beleuchtung, Warneinrichtungen und Schutzeinrichtungen!
Kontrollieren Sie vor Transportfahrten durch eine Sichtkontrolle,
ob Oberlenker- und Unterlenkerbolzen mit dem Klappstecker
gegen unbeabsichtigtes Lösen gesichert sind.
Passen Sie Ihre Fahrgeschwindigkeit den jeweils vorherrschenden Bedingungen an!
Schalten Sie vor Bergabfahrten in einen niedrigeren Gang!
Schalten Sie die Einzelradbremsung vor Transportfahrten
grundsätzlich aus (Pedale verriegeln)!
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Allgemeine Sicherheitshinweise
2.16.2
Hydraulik-Anlage

Die Hydraulikanlage steht unter hohem Druck!

Achten Sie auf korrektes Anschließen der HydraulikschlauchLeitungen!

Achten Sie beim Anschließen der Hydraulikschlauch-Leitungen
darauf, dass die Hydraulik-Anlage sowohl traktor- als auch maschinenseitig drucklos ist!

Es ist verboten, Stellteile auf dem Traktor zu blockieren, die zum
direkten Ausführen von hydraulischen oder elektrischen Bewegungen von Bauteilen dienen, z. B. Klapp-, Schwenk- und
Schiebevorgänge. Die jeweilige Bewegung muss automatisch
stoppen, wenn Sie das entsprechende Stellteil loslassen. Dies
gilt nicht für Bewegungen von Einrichtungen, die

Cenius02-T BAG0097.2 03.12

kontinuierlich sind oder

automatisch geregelt sind oder

funktionsbedingt eine Schwimmstellung oder Druckstellung
erfordern
Vor Arbeiten an der Hydraulik-Anlage

Maschine absetzen

Hydraulik-Anlage drucklos machen

Traktormotor abstellen

Feststell-Bremse anziehen

Zündschlüssel abziehen

Lassen Sie Hydraulikschlauch-Leitungen mindestens einmal
jährlich durch einen Sachkundigen auf ihren arbeitssicheren Zustand prüfen!

Tauschen Sie Hydraulikschlauch-Leitungen bei Beschädigungen
und Alterung aus! Verwenden Sie nur AMAZONE OriginalHydraulikschlauch-Leitungen!

Die Verwendungsdauer der Hydraulikschlauch-Leitungen sollte
sechs Jahre nicht überschreiten, einschließlich einer eventuellen
Lagerzeit von höchstens zwei Jahren. Auch bei sachgemäßer
Lagerung und zulässiger Beanspruchung unterliegen Schläuche
und Schlauchverbindungen einer natürlichen Alterung, dadurch
ist ihre Lagerzeit und Verwendungsdauer begrenzt. Abweichend
hiervon kann die Verwendungsdauer entsprechend den Erfahrungswerten, insbesondere unter Berücksichtigung des Gefährdungspotentials, festgelegt werden. Für Schläuche und
Schlauchleitungen aus Thermoplasten können andere Richtwerte maßgebend sein.

Versuchen Sie niemals, undichte Hydraulikschlauch-Leitungen
mit der Hand oder den Fingern abzudichten.
Unter hohem Druck austretende Flüssigkeit (Hydrauliköl) kann
durch die Haut in den Körper eindringen und verursacht schwere
Verletzungen!
Suchen Sie bei Verletzungen durch Hydrauliköl sofort einen Arzt
auf! Infektionsgefahr.

Verwenden Sie bei der Suche nach Leckstellen geeignete Hilfsmittel, wegen der möglichen schweren Infektionsgefahr.
25
Allgemeine Sicherheitshinweise
2.16.3
2.16.4
26
Elektrische Anlage

Bei Arbeiten an der elektrischen Anlage grundsätzlich Batterie
(Minuspol) abklemmen!

Verwenden Sie nur die vorgeschriebenen Sicherungen. Bei
Verwendung zu starker Sicherungen wird die elektrische Anlage
zerstört - Brandgefahr!

Achten Sie auf richtiges Anschließen der Batterie - zuerst den
Pluspol und dann den Minuspol anklemmen! Beim Abklemmen
zuerst den Minuspol und dann den Pluspol abklemmen!

Versehen Sie den Pluspol der Batterie immer mit der vorgesehenen Abdeckung. Bei Masseschluss besteht Explosionsgefahr!

Explosionsgefahr! Vermeiden Sie Funkenbildung und offene
Flammen in der Nähe der Batterie!

Die Maschine kann mit elektronischen Komponenten und Bauteilen ausgestattet werden, deren Funktion durch elektromagnetische Aussendungen anderer Geräte beeinflusst werden kann.
Solche Beeinflussungen können zu Gefährdungen von Personen
führen, wenn die folgenden Sicherheitshinweise nicht befolgt
werden.

Bei einer nachträglichen Installation von elektrischen Geräten und/oder Komponenten an der Maschine, mit Anschluss an das Bordnetz, muss der Benutzer eigenverantwortlich prüfen, ob die Installation Störungen der Fahrzeugelektronik oder anderer Komponenten verursacht.

Achten Sie darauf, dass die nachträglich installierten elektrischen und elektronischen Bauteile der EMV-Richtlinie
2004/108/EG in der jeweils geltenden Fassung entsprechen und das CE-Kennzeichen tragen.
Angehängte Maschinen

Beachten Sie die zulässigen Kombinationsmöglichkeiten der
Anhängevorrichtung am Traktor und der Zugvorrichtung an der
Maschine!
Kuppeln Sie nur zulässige Kombinationen von Fahrzeugen
(Traktor und angehängte Maschine).

Beachten Sie bei einachsigen Maschinen die maximal zulässige
Stützlast des Traktors an der Anhängevorrichtung!

Achten Sie immer auf eine ausreichende Lenk- und Bremsfähigkeit des Traktors!
An einen Traktor angebaute oder angehängte Maschinen beeinflussen das Fahrverhalten sowie die Lenk- und Bremsfähigkeit
des Traktors, insbesondere einachsige Maschinen mit Stützlast
auf den Traktor!

Nur eine Fachwerkstatt darf die Höhe der Zugdeichsel bei Zugmaul-Deichseln mit Stützlast einstellen!
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Allgemeine Sicherheitshinweise
2.16.5
Reinigen, Warten und Instandhalten

Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Führen Sie Wartungs-, Instandsetzungs- und Reinigungsarbeiten grundsätzlich nur durch bei

ausgeschaltetem Antrieb

stillstehendem Traktormotor

abgezogenem Zündschlüssel

vom Bordcomputer abgezogenen Maschinenstecker

Muttern und Schrauben regelmäßig auf festen Sitz prüfen und
gegebenenfalls nachziehen!

Sichern Sie die angehobene Maschine bzw. angehobene Maschinenteile gegen unbeabsichtigtes Absenken, bevor Sie Wartungs-, Instandsetzungs- und Reinigungsarbeiten vornehmen!

Benutzen Sie beim Auswechseln von Arbeitswerkzeugen mit
Schneiden geeignetes Werkzeug und Handschuhe!

Entsorgen Sie Öle, Fette und Filter ordnungsgemäß!

Klemmen Sie das Kabel an Generator und Batterie des Traktors
ab, bevor Sie elektrische Schweißarbeiten an Traktor und angebauten Maschinen ausführen!

Ersatzteile müssen mindestens den festgelegten technischen
Anforderungen der AMAZONEN-WERKE entsprechen! Dies ist
gegeben bei Verwendung von AMAZONE Original-Ersatzteilen!
27
Ver- und Entladen
3
Ver- und Entladen
WARNUNG
Gefährdungen durch Quetschen durch das unbeabsichtigte Herunterfallen der an einen Lastträger angehängten Maschine beim
Ver- und Entladen!

Verwenden Sie nur Anschlagmittel (Seile, Gurte, Ketten etc.) mit
einer minimalen Zugfestigkeit, die größer als das Gesamtgewicht der Maschine ist (siehe Technische Daten).

Befestigen Sie Ihre Anschlagmittel nur in / an den gekennzeichneten Befestigungspunkten.

Halten Sie sich niemals unter angehobenen, ungesicherten Last
auf.
VORSICHT
Die minimale Zugfestigkeit je Hebegurt muss 2000 kg betragen!
Der Maschine verfügt über 3 Befestigungspunkte für Anschlagmittel!
Fig. 2
28
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Produktbeschreibung
4
Produktbeschreibung
Dieses Kapitel

gibt einen umfassenden Überblick über den Aufbau der Maschine.

liefert die Benennungen der einzelnen Baugruppen und Stellteile.
Lesen Sie dieses Kapitel möglichst direkt an der Maschine. So machen Sie sich optimal vertraut mit der Maschine.
4.1
Übersicht – Baugruppen
Fig. 3
(1) Deichsel
(6) Nachlaufende Walze / Fahrwerk
(2) Rahmen
(7) Tiefeneinstellung der Zinken
(3) Dreireihiges Zinkenfeld
(8) Tiefeneinstellung der Einebnungseinheit
(4) Schare
(9) Stützfuß
(5) Einebnungseinheit Hohlscheibenanordnung
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
29
Produktbeschreibung
4.2
4.3
Versorgungsleitungen zwischen Traktor und Maschine

Hydraulikschlauch-Leitungen

Elektrokabel für Beleuchtung
Verkehrstechnische Ausrüstungen
Fig. 4
(1) Schlussleuchten, Bremsleuchten und Fahrtrichtungsanzeiger,
rote Rückstrahler
(2) Warntafeln
Fig. 5
(1) Begrenzungsleuchten vorne, Fahrtrichtungsanzeiger
(2) Warntafeln vorne
(3) je zwei seitliche Reflektoren links und rechts
Schließen Sie die Beleuchtungsanlage über den Stecker an die
7-polige Traktor-Steckdose an.
30
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Produktbeschreibung
4.4
Bestimmungsgemäße Verwendung
Die Maschine

ist für den üblichen Einsatz bei landwirtschaftlichen Arbeiten
gebaut.

wird über die Deichsel an einen Traktor angekuppelt und von
einer Bedienungsperson bedient.
Befahren werden können Hanglagen in

Schicht-Linie
Fahrtrichtung nach links
15 %
Fahrtrichtung nach rechts 15 %

Fall-Linie
hang aufwärts
15 %
hang abwärts
15 %
Zur bestimmungsgemäßen Verwendung gehört auch:

das Beachten aller Hinweise dieser Betriebsanleitung.

die Einhaltung der Inspektions- und Wartungsarbeiten.

die ausschließliche Verwendung von AMAZONE OriginalErsatzteilen.
Andere Verwendungen als oben aufgeführt sind verboten und gelten
als nicht bestimmungsgemäß.
Für Schäden aus nicht bestimmungsgemäßer Verwendung
Cenius02-T BAG0097.2 03.12

trägt der Betreiber die alleinige Verantwortung,

übernehmen die AMAZONEN-WERKE keinerlei Haftung.
31
Produktbeschreibung
4.5
Gefahrenbereich und Gefahrenstellen
Der Gefahrenbereich ist die Umgebung der Maschine, in der Personen erreicht werden können

durch arbeitsbedingte Bewegungen der Maschine und seiner
Arbeitswerkzeuge

durch aus der Maschine herausgeschleuderte Materialien oder
Fremdkörper

durch unbeabsichtigt absenkende, angehobene Arbeitswerkzeuge

durch unbeabsichtigtes Verrollen des Traktors und der Maschine
Im Gefahrenbereich der Maschine befinden sich Gefahrenstellen mit
permanent gegenwärtigen oder unerwartet auftretenden Gefährdungen. Warnbildzeichen kennzeichnen diese Gefahrenstellen und warnen vor Restgefahren, die konstruktiv nicht zu beseitigen sind. Hier
gelten die speziellen Sicherheitsvorschriften der entsprechenden Kapitel.
Im Gefahrenbereich der Maschine dürfen sich keine Personen aufhalten,

solange der Traktormotor bei angeschlossener Gelenkwelle /
Hydraulik-Anlage läuft.

solange Traktor und Maschine nicht gegen unbeabsichtigtes
Starten und unbeabsichtigtes Verrollen gesichert sind.
Die Bedienperson darf die Maschine nur bewegen oder Arbeitswerkzeuge von Transport- in Arbeitsstellung und von Arbeits- in Transportstellung überführen oder antreiben, wenn sich keine Personen im
Gefahrenbereich der Maschine aufhalten.
Gefahrenbereiche bestehen:
32

zwischen dem Traktor und Maschine, insbesondere beim Anund Abkuppeln.

im Bereich beweglicher Bauteile.

auf der fahrenden Maschine.

unter angehobenen, nicht gesicherten Maschinen bzw. Maschinenteilen.

beim Aus- und Einklappen der Ausleger im Bereich von Freilandleitungen durch das Berühren von Freilandleitungen.
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Produktbeschreibung
4.6
Typenschild und CE-Kennzeichnung
Die folgend Abbildung zeigt die Anordnung vom Typenschild und der
CE-Kennzeichnung.
Das Typenschild sowie die CE-Kennzeichnung
befinden sich am Rahmen.
Auf dem Typenschild sind angegeben:

Masch.-Ident-Nr.:

Typ

Grundgewicht kg

Zul. Gesamtgewicht kg

Werk

Modelljahr
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Fig. 6
33
Produktbeschreibung
4.7
Technische Daten
Cenius -T
Arbeitsbreite
3002
3502
4002
[mm]
3000
3500
4000
Transportabmessungen

Breite
[mm]
3000
3500
4000

Länge
[mm]
6000
6000
6000

Höhe
[mm]
2000
2000
2000
Zulässiges Gesamtgewicht
[kg]
3000
3300
3650
Zulässige Achslast
[kg]
2000
2150
2400
Zulässige Stützlast
[kg]
1000
1150
1250
Strichabstand
[mm]
273
291
286
11
12
14
Anzahl der Zinken
3
Anzahl der Zinkenreihen
Maximale Arbeitstiefe
280
[mm]
Überlastsicherung der Zinken:
Zugfeder
Cenius Super
Abscherschraube
Cenius Special
Einebnungseinheit:

Hohlscheiben
Scheiben-Durchmesser
Rund 460
[mm]
Arbeitsgeschwindigkeit
[km/h]
Zulässige Höchstgeschwindigkeit
[km/h]
Gezackt 510
10-15
25
Fahrwerk
Keilringwalze
Anbaukategorie
Kategorie III
Grundgewicht (Leergewicht)
Cenius-T
3002
3502
4002
Grundmaschine
Super
[kg]
2450
2800
3150
Special
[kg]
2050
2350
2600
[kg]
90
90
90
Ausstattung
Randscheiben
Das Grundgewicht (Leergewicht) ergibt sich aus der Summe von
Grundmaschine und der jeweiligen Ausstattung der Maschine.
34
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Produktbeschreibung
4.8
Erforderliche Traktor-Ausstattung
Zum bestimmungsgemäßen Betreiben der Maschine muss der Traktor folgende Voraussetzungen erfüllen:
Traktor-Motorleistung
Cenius 3002-T
Ab 90 kW (120 PS)
Cenius 3502-T
Ab 105 kW (140 PS)
Cenius 4002-T
Ab 120 kW (160 PS)
Elektrik
Batterie-Spannung:

12 V (Volt)
Steckdose für Beleuchtung:

7-polig
Maximaler Betriebsdruck:

200 bar
Traktor-Pumpenleistung:

mindestens 15 l/min bei 150 bar
Hydrauliköl der Maschine:

Getriebe-/Hydrauliköl Utto SAE 80W API GL4
Hydraulik
Das Hydraulik-/Getriebeöl der Maschine ist für die kombinierten
Hydraulik-/Getriebeöl-Kreisläufe aller gängigen Traktorfabrikate
geeignet.
Steuergeräte:
4.9

siehe Seite 45.
Angaben zur Geräuschentwicklung
Der arbeitsplatzbezogene Emissionswert (Schalldruckpegel) beträgt
74 dB(A), gemessen im Betriebszustand bei geschlossener Kabine
am Ohr des Traktorfahrers.
Messgerät: OPTAC SLM 5.
Die Höhe des Schalldruckpegels ist im wesentlichen vom verwendeten Fahrzeug abhängig.
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
35
Aufbau und Funktion
5
Aufbau und Funktion
Das folgende Kapitel informiert Sie über den Aufbau der Maschine
und die Funktionen der einzelnen Bauteile.
Fig. 7
Die Maschine ist geeignet zur

Stoppelbearbeitung

nichtwendende Grundbodenbearbeitung

Saatbettbereitung
geeignet.
Er besteht aus

einem dreireihigen Zinkenfeld mit Federzinken, die mit verschiedenen Scharen ausrüstbar sind.

einer Hohlscheibenreihe.

einer nachlaufenden Walze, die auch als Transportfahrwerk
dient.
Die Zinken des Cenius Super sind mit ZugfederÜberlastsicherung ausgestattet.
Die Zinken des Cenius Special sind mit Abscherschrauben
ausgestattet.
36
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Aufbau und Funktion
5.1

Zinken
Cenius Super: Zinken mit Überlastsicherung durch zwei Zugfedern.
Die Überlastsicherung bestehend aus zwei Zugfedern ermöglicht den Zinken bei Überlast auszuweichen.
Fig. 8

Cenius Special: Zinken mit Überlastsicherung durch Scherschraube.
Bei Überlast schert die Scherschraube ab
(Fig. 9/1) und ist zu ersetzen.
Korrekte Scherschraube verwenden:
M12 x 90 8.8
oder
M12 x 110 8.8
Fig. 9

Tiefeneinstellung
Die Tiefenführung der Zinken wird durch die
Walze vorgenommen.
Zur Einstellung der Arbeitstiefe siehe Seite 58.
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
37
Aufbau und Funktion
5.2
Schare
Die Zinken sind mit verschiedenen Scharen ausrüstbar:





Stoppelschar: Einsatz bei flacher Stoppelbearbeitung zur Einmischung von Ausfallgetreide und Stroh.
Wendelschar: Einsatz bei mittlerer Krumentiefe; gute Einmischung organischer Masse.
Schmalschar: Einsatz bei krumentiefer Basislockerung. Bei tiefer
Lockerung bleiben Kluten im unteren Bereich.
Breitschar: Universell einsetzbar für flache bis mittlere Arbeitstiefen von 8 bis 15cm.
Gänsefußschar: Flache ganzflächige Stoppelbearbeitung für
Arbeitstiefen von 3-8 cm.
Fig. 10
(1) Spitzschar
(5) Schmalschar Vario-Clip (75 mm)
(2) Wendelschar
(6) Breitschar Vario-Clip (110 mm)
(3) Gänsefußschar (290 mm)
(7) Stoppelschar Vario-Clip (220 mm)
(4) Stoppelschar
(8) Stoppelschar Vario-Clip (170 mm)
Bei variierenden Standortbedingungen mit häufigem Scharwechsel
empfiehlt sich der Einsatz des Vario-Clip Schnellwechselsystems.
Der Scharhalter ist fest am Zinken befestigt, der Scharkörper selbst
kann einfach getauscht werden.
Arbeitsweise
Arbeitstiefe
Stoppelschar
3-8 cm
Wendelschar
5 – 10 cm
bis25 cm
Spitzschar
38
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Aufbau und Funktion
5.3
Scharanordnung
Cenius 3002
Cenius 3502
Cenius 4002
Fig. 11
Abgebildet ist die empfohlene werksseitige Scharanordnung. Eine
individuelle Anordnung ist jedoch möglich.
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
39
Aufbau und Funktion
5.4
Einebnungseinheit
Als Planierelement dient eine Hohlscheibenanordnung
Die Scheiben mischen, krümeln und planieren
den Boden.
Alternativ zu runden Scheiben kann die Maschine auch mit gezackten Scheiben ausgerüstet
werden.
Die äußeren Elemente können für saubere
Übergänge zur nächsten Arbeitsbreite gesondert
verstellt werden.

Hohlscheiben
Die Lagerung der Hohlscheiben besteht aus
einem zweireihigen Schräg-Kugellager mit Gleitringdichtung und Ölfüllung und ist wartungsfrei.
Die Scheiben sind mit einer Überlastsicherung
durch Gummi-Federelemente ausgestattet. Nach
Überwinden eines Hindernisses werden die
Scheiben durch die Gummi-Federelemente wieder in die Arbeitsstellung zurückgeführt.
Fig. 12

Tiefeneinstellung
Die Arbeitstiefe der Einebnungseinheit wird unabhängig von der Arbeitstiefe der Zinken eingestellt.
Zur Einstellung der Arbeitstiefe, siehe Seite 59.
40
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Aufbau und Funktion
5.5
Randscheiben
Herausziehbare Randscheiben (Fig. 13) bereiten
ein ebenes Feld ohne Seitendämme.
Alternativ zu runden Scheiben kann die Maschine
auch mit gezackten Scheiben ausgerüstet werden.

Beide Randscheiben zu Transportfahrten
komplett einschieben, mit Bolzen abstecken
und mit Klappstecker sichern.

Zum Einsatz können die Randscheiben in
verschiedenen Löchern abgesteckt werden.
Fig. 13

Verstellbare Randscheiben
Die verstellbaren Randscheiben (Fig. 14)
(Option) sind in der Länge einstellbar und durch
Verdrehen kann der Eingriffwinkel angepasst
werden.
Fig. 14
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
41
Aufbau und Funktion
5.6
Keilringwalze
Die Keilringwalze (Fig. 15/1)

verfestigt streifenweise den bearbeiteten Boden,

übernimmt die Tiefenführung der Hohlscheiben.

bildet das Fahrwerk bei Transportfahrten.
Der Abstreifer (Fig. 15/2) sorgt zwischen den Keilringen für Sauberkeit.
Fig. 15
5.7
Zugtraverse
Fig. 16
Das Ankuppeln der Maschine an den Traktor erfolgt über die Zugtraverse der Kategorie III.
WARNUNG
Unfallgefahr durch Lösen der Verbindung zwischen Maschine
und Traktor!
Unbedingt Kugelhülsen mit Fangtasche und integrierten Klappstecker
verwenden.
42
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Aufbau und Funktion
5.8
Stützfuß
Fig. 17
(1) Handgriff
(2) Bolzen
Während des Einsatzes oder Transports:
Stützfuß in angehobener Position mit Bolzen abgesteckt und mit
Klappstecker gesichert.
Bei abgekuppelter Maschine:
Stützfuß in abgesenkter Position mit Bolzen abgesteckt und mit
Klappstecker gesichert.
5.9
Tasträder (Option für Cenius 4002-T)
Die Tasträder reduzieren während der Arbeit das
Pendeln um die Längsachse.
WARNUNG
Beschädigung der Maschine.
Niemals das komplette Maschinengewicht auf die Tasträder abstützen
(z.B. durch Schwimmstellung der
Unterlenker während der Arbeit)
Erforderlicher Reifenluft: 6,5 bar.
(1) Tastrad
(2) Absteckbolzen zur Höheneinstellung
(3) Excenterhebel zur Höheneinstellung
Fig. 18
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
43
Aufbau und Funktion
5.10
Sicherheitskette für Maschinen ohne Bremsanlage
Je nach landesspezifischer Regelung sind Maschinen ohne Bremsanlage mit einer Sicherheitskette ausgerüstet.
Die Sicherheitskette ist vor der Fahrt an eine geeignete Stelle des
Traktors vorschriftsmäßig zu montieren.
Fig. 19
44
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Aufbau und Funktion
5.11
Hydraulik-Anschlüsse
WARNUNG
Infektionsgefahr durch unter hohem Druck austretendes Hydrauliköl!
Achten Sie beim An- und Abkuppeln der Hydraulikschlauch-Leitungen
darauf, dass die Hydraulik-Anlage sowohl traktor- als auch maschinenseitig drucklos ist.
Suchen Sie bei Verletzungen mit Hydrauliköl sofort einen Arzt auf.
Alle Hydraulikschlauch-Leitungen sind mit farbigen Markierungen versehen, um die jeweilige Hydraulik-Funktion der Druckleitung eines Traktor-Steuergerätes zuzuordnen!
Traktor-Steuergerät
1
5.11.1
doppeltwirkend
Funktion
Schlauchmarkierung

in Einsatzstellung bringen
1 x grün

in Transportstellung bringen
2 x grün
Hydraulikschlauch-Leitungen ankuppeln
WARNUNG
Gefährdungen durch fehlerhafte Hydraulik-Funktionen bei falsch
angeschlossenen Hydraulikschlauch-Leitungen!
Beachten Sie beim Ankuppeln der Hydraulikschlauch-Leitungen die
farbigen Markierungen an den Hydraulik-Steckern. Hierzu siehe
"Hydraulik-Anschlüsse, Seite 45.
Cenius02-T BAG0097.2 03.12

Beachten Sie den maximal zulässigen Betriebsdruck von 200
bar.

Kontrollieren Sie die Verträglichkeit der Hydrauliköle, bevor Sie
die Maschine an die Hydraulik-Anlage ihres Traktors anschließen.

Vermischen Sie keine Mineralöle mit Bioölen.

Stecken Sie den/die Hydraulik-Stecker soweit in die HydraulikMuffen, bis der/die Hydraulik-Stecker spürbar verriegeln.

Kontrollieren Sie die Kupplungsstellen der HydraulikschlauchLeitungen auf richtigen und dichten Sitz.

Gekuppelte Hydraulikschlauch-Leitungen

müssen allen Bewegungen bei Kurvenfahrten ohne Spannung, Knickung oder Reibung leicht nachgeben.

dürfen nicht an Fremdteilen scheuern.
45
Aufbau und Funktion
1. Verschwenken Sie den Betätigungs-Hebel am Steuerventil auf
dem Traktor in Schwimm-Stellung (Neutral-Stellung).
2. Reinigen Sie die Hydraulik-Stecker der HydraulikschlauchLeitungen, bevor Sie die Hydraulikschlauch-Leitungen an den
Traktor anschließen.
3. Kuppeln Sie die Hydraulikschlauch-Leitungen mit den TraktorSteuergeräten.
5.11.2
Hydraulikschlauch-Leitungen abkuppeln
1. Verschwenken Sie den Betätigungs-Hebel am Steuergerät auf
dem Traktor in Schwimm-Stellung (Neutral-Stellung).
2. Entriegeln Sie die Hydraulik-Stecker aus den Hydraulik-Muffen.
3. Sichern Sie die Hydraulik-Steckdosen mit den Staubschutzkappen gegen Verschmutzung.
4. Stecken Sie die Hydraulik-Stecker in die Steckerhalter.
46
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Inbetriebnahme
6
Inbetriebnahme
In diesem Kapitel erhalten Sie Informationen

zur Inbetriebnahme Ihrer Maschine.

wie Sie überprüfen können, ob Sie die Maschine an ihren Traktor anbauen / anhängen dürfen.

Vor Inbetriebnahme der Maschine muss der Bediener die Betriebsanleitung gelesen und verstanden haben.

Beachten Sie das Kapitel "Sicherheitshinweise für den Bediener", ab Seite 22 beim

An- und Abkuppeln der Maschine

Transportieren der Maschine

Einsatz der Maschine

Kuppeln und transportieren Sie die Maschine nur mit einem
Traktor, der hierfür geeignet ist!

Traktor und Maschine müssen den Vorschriften der nationalen
Straßenverkehrsvorschriften entsprechen!

Fahrzeughalter (Betreiber) wie auch Fahrzeugführer (Bediener)
sind für das Einhalten der gesetzlichen Bestimmungen der nationalen Straßenverkehrsvorschriften verantwortlich!
WARNUNG
Gefahren durch Quetschen, Scheren, Schneiden, Einziehen und
Fangen im Bereich hydraulisch oder elektrisch betätigter Bauteile.
Blockieren Sie keine Stellteile auf dem Traktor, die zum direkten Ausführen von hydraulischen oder elektrischen Bewegungen von Bauteilen dienen, z. B. Klapp-, Schwenk- und Schiebevorgänge. Die jeweilige Bewegung muss automatisch stoppen, wenn Sie das entsprechende Stellteil loslassen. Dies gilt nicht für Bewegungen von Einrichtungen, die
Cenius02-T BAG0097.2 03.12

kontinuierlich sind oder

automatisch geregelt sind oder

funktionsbedingt eine Schwimmstellung oder Druckstellung erfordern
47
Inbetriebnahme
6.1
Eignung des Traktors überprüfen
WARNUNG
Gefährdungen durch Bruch beim Betrieb, unzureichende Standfestigkeit und unzureichende Lenk- und Bremsfähigkeit des
Traktors bei nicht bestimmungsgemäßem Einsatz des Traktors!

Überprüfen Sie die Eignung ihres Traktors, bevor die Maschine
an den Traktor anbauen oder anhängen.
Sie dürfen die Maschine nur an solche Traktoren anbauen oder
anhängen, die hierfür geeignet sind.

Führen Sie eine Bremsprobe durch, um zu kontrollieren, ob der
Traktor die erforderliche Bremsverzögerung auch mit angebauter / angehängter Maschine erreicht.
Voraussetzungen für die Eignung des Traktors sind insbesondere:

das zulässige Gesamtgewicht

die zulässigen Achslasten

die Reifentragfähigkeiten der montierten Reifen
Diese Angaben finden Sie auf dem Typenschild oder im Fahrzeugschein und in der Betriebsanleitung des Traktors.
Die Vorderachse des Traktors muss immer mit mindestens 20% des
Leergewichtes des Traktors belastet sein.
Der Traktor muss die vom Traktor-Hersteller vorgeschriebene Bremsverzögerung auch mit angebauter oder angehängter Maschine erreichen.
6.1.1
Berechnen der tatsächlichen Werte für Traktor-Gesamtgewicht, TraktorAchslasten und Reifentragfähigkeiten, sowie der erforderlichen MindestBallastierung
Das zulässige Gesamtgewicht des Traktors, das im Fahrzeugschein
angegeben ist, muss größer sein als die Summe aus

Traktor-Leergewicht,

Ballastierungsmasse und

Gesamtgewicht der angebauten Maschine oder Stützlast der
angehängten Maschine
Dieser Hinweis gilt nur für Deutschland:
Ist das Einhalten der Achslasten und / oder des zulässigen Gesamtgewichtes unter Ausschöpfung aller zumutbaren Möglichkeiten nicht
gegeben, kann auf Grundlage eines Gutachtens eines amtlich anerkannten Sachverständigen für den Kraftfahrzeugverkehr mit Zustimmung des Traktor-Herstellers die nach Landesrecht zuständige Behörde eine Ausnahmegenehmigung gemäß § 70 StVZO sowie die
erforderliche Erlaubnis nach § 29 Absatz 3 StVO erteilen.
48
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Inbetriebnahme
6.1.1.1
Benötigte Daten für die Berechnung
Fig. 20
TL
[kg]
Traktor-Leergewicht
TV
[kg]
Vorderachslast des leeren Traktors
TH
[kg]
Hinterachslast des leeren Traktors
GV
[kg]
Frontgewicht (falls vorhanden)
siehe technische Daten Frontgewicht oder
wiegen
FH
[kg]
Maximale Stützlast
siehe technische Daten Maschine
a
[m]
Abstand zwischen Schwerpunkt Frontanbau- siehe technische Daten Traktor und FrontMaschine oder Frontgewicht und Mitte Vor- anbau-Maschine oder Frontgewicht oder
derachse (Summe a1 + a2)
Abmessen
a1
[m]
Abstand Mitte Vorderachse bis Mitte Unterlenker-Anschluss
a2
[m]
Abstand Mitte Unterlenker-Anschlusspunkt siehe technische Daten Frontanbaubis Schwerpunkt Frontanbau-Maschine oder Maschine oder Frontgewicht oder Abmessen
Frontgewicht (Schwerpunkts-Abstand)
b
[m]
Traktor-Radstand
siehe Traktor Betriebsanleitung oder Fahrzeugschein oder Abmessen
c
[m]
Abstand zwischen Mitte Hinterachse und
Mitte Unterlenker-Anschluss
siehe Traktor Betriebsanleitung oder Fahrzeugschein oder Abmessen
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
siehe Traktor Betriebsanleitung oder Fahrzeugschein
siehe Traktor Betriebsanleitung oder Abmessen
49
Inbetriebnahme
6.1.1.2
Berechnung der erforderlichen Mindest-Ballastierung vorne GV min des Traktors zur
Gewährleistung der Lenkfähigkeit
GV
min

FH  c  TV  b  0,2  TL  b
ab
Tragen Sie den Zahlenwert für die berechnete Mindest-Ballastierung
GV min, die an der Frontseite des Traktors benötigt wird, in die Tabelle
(Kapitel 6.1.1.7) ein.
6.1.1.3
Berechnung der tatsächlichen Vorderachslast des Traktors TV tat
TV
tat

GV  (a  b)  TV  b  FH  c
b
Tragen Sie den Zahlenwert für die berechnete tatsächliche Vorderachslast und die in der Traktor-Betriebsanleitung angegebene zulässige Traktor-Vorderachslast in die Tabelle (Kapitel 6.1.1.7) ein.
6.1.1.4
Berechnung des tatsächlichen Gesamtgewichtes der Kombination Traktor und Maschine
Gtat  GV  TL  FH
Tragen Sie den Zahlenwert für das berechnete tatsächliche Gesamtgewicht und das in der Traktor-Betriebsanleitung angegebene zulässige Traktor-Gesamtgewicht in die Tabelle (Kapitel 6.1.1.7) ein.
6.1.1.5
Berechnung der tatsächlichen Hinterachslast des Traktors TH tat
TH
tat
 Gtat  TV
tat
Tragen Sie den Zahlenwert für die berechnete tatsächliche Hinterachslast und die in der Traktor-Betriebsanleitung angegebene zulässige Traktor-Hinterachslast in die Tabelle (Kapitel 6.1.1.7) ein.
6.1.1.6
Reifentragfähigkeit
Tragen Sie den doppelten Wert (zwei Reifen) der zulässigen Reifentragfähigkeit (siehe z.B. Unterlagen der Reifenhersteller) in die Tabelle (Kapitel 6.1.1.7) ein.
50
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Inbetriebnahme
6.1.1.7
Tabelle
Tatsächlicher Wert laut
Berechnung
Mindest-Ballastierung
Front / Heck
/
Zulässiger Wert laut
TraktorBetriebsanleitung
kg
Doppelte zulässige
Reifentragfähigkeit
(zwei Reifen)
--
--
Gesamtgewicht
kg

kg
Vorderachslast
kg

kg

kg
Hinterachslast
kg

kg

kg
--

Entnehmen Sie dem Fahrzeugschein Ihres Traktors die zulässigen Werte für Traktor-Gesamtgewicht, Achslasten und Reifentragfähigkeiten.

Die tatsächlichen, berechneten Werte müssen kleiner oder
gleich (  ) den zulässigen Werten sein!
WARNUNG
Gefahren durch Quetschen, Schneiden, Erfassen, Einziehen und
Stoß durch unzureichende Standfestigkeit sowie durch unzureichende Lenk- und Bremsfähigkeit des Traktors!
Verboten ist das Ankuppeln der Maschine an den für die Berechnung
zugrunde gelegten Traktor, wenn
Cenius02-T BAG0097.2 03.12

auch nur einer der tatsächlich, berechneten Werte größer ist als
der zulässige Wert.

an dem Traktor nicht ein Frontgewicht (falls erforderlich) für die
erforderliche Mindest-Ballastierung vorne (GV min) befestigt ist.

Ballastieren Sie Ihren Traktor mit einem Front- oder Heckgewicht, wenn die Traktor-Achslast nur auf einer Achse überschritten ist.

Sonderfälle:

Erreichen Sie durch das Gewicht der Frontanbau-Maschine
(GV) nicht die erforderliche Mindest-Ballastierung vorne
(GV min), müssen Sie zusätzlich zu der FrontanbauMaschine Zusatzgewichte verwenden!

Erreichen Sie durch das Gewicht der Heckanbau-Maschine
(GH) nicht die erforderliche Mindest-Ballastierung hinten
(GH min), müssen Sie zusätzlich zur Heckanbau-Maschine
Zusatzgewichte verwenden!
51
Inbetriebnahme
6.1.2
Voraussetzungen für den Betrieb von Traktoren mit angehängten Maschinen
WARNUNG
Gefahren durch Bruch beim Betrieb von Bauteilen durch unzulässige Kombinationen von Verbindungseinrichtungen!

6.1.3
Achten Sie darauf,

dass die Verbindungseinrichtung am Traktor eine ausreichende zulässige Stützlast für die tatsächlich vorhandene
Stützlast aufweist.

dass die durch die Stützlast veränderten Achslasten und
Gewichte des Traktors innerhalb der zulässigen Grenzen
liegen. Wiegen Sie im Zweifelsfall nach.

dass die statische, tatsächliche Hinterachslast des Traktors
nicht die zulässige Hinterachslast überschreitet.

dass das zulässige Gesamtgewicht des Traktors eingehalten wird.

dass die zulässigen Reifentragfähigkeiten der Bereifung
des Traktors nicht überschritten werden.
Maschinen ohne eigene Bremsanlage
WARNUNG
Gefahren durch Quetschen, Schneiden, Erfassen, Einziehen und
Stoß durch unzureichende Bremsfähigkeit des Traktors!
Der Traktor muss die vom Traktor-Hersteller vorgeschriebene Bremsverzögerung auch mit der angehängten Maschine erreichen.
Besitzt die Maschine keine eigene Bremsanlage,
52

muss das tatsächliche Traktorgewicht größer oder gleich ()
dem tatsächlichen Gewicht der angehängten Maschine sein.
In manchen Staaten gelten abweichende Bestimmungen. In
Russland beispielsweise muss das Gewicht des Traktors zweimal höher sein als das der angehängten Maschine.

beträgt die maximal zulässige Fahrgeschwindigkeit 25 km/h.
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Inbetriebnahme
6.2
Traktor / Maschine gegen unbeabsichtigtes Starten und unbeabsichtigtes Verrollen sichern
WARNUNG
Gefährdungen durch Quetschen, Scheren, Schneiden, Erfassen
oder Aufwickeln, Einziehen oder Fangen oder Stoß bei allen Eingriffen an der Maschine

durch angetriebene Arbeitselemente.

durch unbeabsichtigtes Antreiben von Arbeitselementen
bzw. unbeabsichtigtes Ausführen hydraulischer Funktionen, wenn der Traktormotor läuft.

durch unbeabsichtigtes Starten und unbeabsichtigtes Verrollen von Traktor und angebauter Maschine.

Sichern Sie Traktor und Maschine gegen unbeabsichtigtes Starten und unbeabsichtigtes Verrollen vor allen Eingriffen an der
Maschine.

Verboten sind alle Eingriffe an der Maschine, wie z. B. Arbeiten
zum Montieren, Einstellen, Beseitigen von Störungen, Reinigen
und Instandhalten

bei angetriebener Maschine.

solange der Traktormotor bei angeschlossner Gelenkwelle
/ Hydraulik-Anlage läuft.

wenn der Zündschlüssel im Traktor steckt und der Traktormotor bei angeschlossener Gelenkwelle / HydraulikAnlage unbeabsichtigt gestartet werden kann.

wenn bewegliche Teile nicht gegen unbeabsichtigte Bewegung blockiert sind.

wenn sich Personen (Kinder) auf dem Traktor befinden.
Besonders bei diesen Arbeiten bestehen Gefährdungen durch
unbeabsichtigten Kontakt mit angetriebenen, ungesicherten Arbeitselementen.
1. Die angehobene, ungesicherte Maschine / angehobene, ungesicherte Maschinenteile absenken.

So wird ein unbeabsichtigtes Absenken verhindert.
2. Den Traktormotor abstellen.
3. Den Zündschlüssel abziehen.
4. Die Feststell-Bremse des Traktors anziehen.
5. Die Maschine gegen unbeabsichtigtes Verrollen (nur angehängte Maschine) sichern

Cenius02-T BAG0097.2 03.12
auf ebenem Gelände durch Feststell-Bremse (falls vorhanden) oder Unterlegkeile.
53
Maschine an- und abkuppeln
7
Maschine an- und abkuppeln
Beachten Sie beim An- und Abkuppeln von Maschinen das Kapitel
"Sicherheitshinweise für den Bediener", Seite 22.
WARNUNG
Gefährdungen durch Quetschen, Erfassen, Aufwickeln und /
oder Stoß durch unbeabsichtigtes Starten und unbeabsichtigtes
Verrollen des Traktors beim An- oder Abkuppeln der Gelenkwelle und der Versorgungsleitungen!
Sichern Sie den Traktor gegen unbeabsichtigtes Starten und unbeabsichtigtes Verrollen, bevor Sie zum An- oder Abkuppeln der Gelenkwelle und der Versorgungsleitungen den Gefahrbereich zwischen
Traktor und Maschine betreten. Hierzu siehe Seite 53.
WARNUNG
Gefährdungen durch Quetschen und Stoß zwischen dem Heck
des Traktors und der Maschine beim An- und Abkuppeln der
Maschine!
54

Verboten ist das Betätigen der Dreipunkt-Hydraulik des Traktors,
solange sich Personen zwischen dem Heck des Traktors und
der Maschine aufhalten.

Betätigen Sie die Stellteile für die Dreipunkt-Hydraulik des Traktors

nur von dem vorgesehenen Arbeitsplatz neben dem Traktor.

niemals, wenn Sie sich im Gefahrbereich zwischen Traktor
und Maschine befinden.
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Maschine an- und abkuppeln
7.1
Maschine ankuppeln
WARNUNG
Gefährdungen durch Quetschen und / oder Stoß beim Ankuppeln der Maschine zwischen Traktor und Maschine!
Verweisen Sie Personen aus dem Gefahrbereich zwischen Traktor
und Maschine, bevor Sie an die Maschine heranfahren.
Anwesende Helfer dürfen sich nur als Einweiser neben Traktor und
Maschine betätigen und erst bei Stillstand zwischen die Fahrzeuge
treten.
WARNUNG
Gefährdungen durch Quetschen, Einziehen, Fangen oder Stoß
für Personen, wenn sich die Maschine unbeabsichtigt vom Traktor löst!

Verwenden Sie die vorgesehenen Einrichtungen zum Verbinden
von Traktor und Maschine bestimmungsgemäß.

Achten Sie beim Ankuppeln der Maschine an die DreipunktHydraulik des Traktors darauf, dass die Anbaukategorien von
Traktor und Maschine unbedingt übereinstimmen.

Verwenden Sie nur die mitgelieferten Ober- und Unterlenkerbolzen zum Kuppeln der Maschine (Originalbolzen).

Kontrollieren Sie Ober- und Unterlenkerbolzen bei jedem Kuppeln der Maschine auf augenfällige Mängel. Tauschen Sie Oberund Unterlenkerbolzen bei deutlichen Verschleißerscheinungen
aus.

Sichern Sie den Ober- und Unterlenkerbolzen gegen unbeabsichtigtes Lösen.

Kontrollieren Sie durch eine Sichtkontrolle, ob Ober- und Unterlenkerhaken korrekt verriegelt sind, bevor Sie anfahren.
WARNUNG
Gefährdungen durch Bruch beim Betrieb, unzureichende Standfestigkeit und unzureichende Lenk- und Bremsfähigkeit des
Traktors bei nicht bestimmungsgemäßem Einsatz des Traktors!
Sie dürfen die Maschine nur an solche Traktoren anbauen oder anhängen, die hierfür geeignet sind. Hierzu siehe Kapitel "Eignung des
Traktor überprüfen", Seite 48.
WARNUNG
Gefährdungen durch Ausfall der Energie-Versorgung zwischen
Traktor und Maschine durch beschädigte Versorgungsleitungen!
Beachten Sie beim Kuppeln der Versorgungsleitungen den Verlauf
der Versorgungsleitungen. Die Versorgungsleitungen
Cenius02-T BAG0097.2 03.12

müssen ohne Spannung, Knickung oder Reibung allen Bewegungen der angebauten oder angehängten Maschine leicht
nachgeben.

dürfen nicht an Fremdteilen scheuern.
55
Maschine an- und abkuppeln
1. Befestigen Sie die Kugelhülsen über die Unterlenkerbolzen der
Maschine.
2. Sichern Sie Kugelhülsen jeweils mit dem Klappstecker gegen
unbeabsichtigtes Lösen.
3. Verweisen Sie Personen aus dem Gefahrenbereich zwischen
Traktor und Maschine, bevor Sie an die Maschine heranfahren.
4. Kuppeln Sie zunächst die Versorgungsleitungen an, bevor Sie
die Maschine mit dem Traktor kuppeln.
4.1 Fahren Sie den Traktor so an die Maschine heran, dass ein
Freiraum (ca. 25 cm) zwischen Traktor und Maschine verbleibt.
4.2 Sichern Sie den Traktor gegen unbeabsichtigtes Starten
und unbeabsichtigtes Verrollen.
4.3 Kuppeln Sie die Versorgungsleitungen mit dem Traktor.
4.4 Richten Sie die Unterlenkerhaken so aus, dass sie mit den
unteren Anlenkpunkten der Maschine fluchten.
5. Fahren Sie den Traktor nun weiter rückwärts an die Maschine
heran, so dass die Unterlenkerhaken des Traktors die Kugelhülsen der unteren Anlenkpunkte der Maschine automatisch aufnehmen.

Die Unterlenkerhaken verriegeln automatisch.
6. Kontrollieren Sie durch eine Sichtkontrolle, ob die Unterlenkerhaken korrekt verriegelt sind, bevor Sie anfahren.
7. Heben Sie den Stützfuß an.
8. Entfernen Sie die Unterlegkeile.
56
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Maschine an- und abkuppeln
7.2
Maschine abkuppeln
WARNUNG
Gefahren durch Quetschen, Schneiden, Erfassen, Einziehen und
Stoß durch unzureichende Standfestigkeit und Umkippen der
abgekuppelten Maschine!
Stellen Sie die leere Maschine auf eine waagerechte Abstellfläche mit
festem Untergrund ab.
Beim Abkuppeln der Maschine muss immer so viel Freiraum vor der
Maschine verbleiben, dass Sie den Traktor beim erneuten Kuppeln
wieder fluchtend an die Maschine heranfahren können.
1. Stellen Sie die Maschine auf Brettern zum Schutz der Zinken ab
2. Stellen Sie die leere Maschine auf eine waagerechte Abstellfläche mit festem Untergrund ab.
3. Senken Sie den Stützfuß ab.
4. Kuppeln Sie die Maschine vom Traktor ab.
4.1 Sichern Sie Traktor und Maschine gegen unbeabsichtigtes
Verrollen. Hierzu siehe Seite 53.
4.2 Entlasten Sie die Unterlenker.
4.3 Entriegeln und entkuppeln Sie die Unterlenkerhaken vom
Traktorsitz aus.
4.4 Ziehen Sie den Traktor ca. 25 cm vor.

Der entstehende Freiraum zwischen Traktor und Maschine
ermöglicht einen besseren Zugang zum Abkuppeln der
Versorgungsleitungen.
4.5 Sichern Sie Traktor und Maschine gegen unbeabsichtigtes
Starten und unbeabsichtigtes Verrollen.
4.6 Entkuppeln Sie die Versorgungsleitungen.
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
57
Einstellungen
8
Einstellungen
WARNUNG
Gefahren durch Quetschen, Scheren, Schneiden, Abschneiden,
Erfassen, Aufwickeln, Einziehen, Fangen und Stoß durch

unbeabsichtigtes Absenken der über die DreipunktHydraulik des Traktors angehobenen Maschine.

unbeabsichtigtes Absenken angehobener, ungesicherter
Maschinenteile.

unbeabsichtigtes Starten und unbeabsichtigtes Verrollen
der Traktor-Maschine-Kombination.
Sichern Sie Traktor und Maschine gegen unbeabsichtigtes Starten
und unbeabsichtigtes Verrollen, bevor Sie Einstellungen an der Maschine vornehmen, hierzu siehe Seite 53.
8.1
Arbeitstiefe der Zinken
Mit der Einstellung der Arbeitstiefe der Zinken wird auch die Einebnungseinheit verstellt.
Die mechanische Einstellung der Arbeitstiefe
erfolgt durch Veränderung der Anzahl der Distanz-Elemente (Fig. 21/1) auf der Kolbenstange.
1. Traktor-Steuergerät 1 betätigen.

Maschine anheben und dadurch Distanz –
Elemente entlasten.
2. Anzahl der Distanz –Elemente auf der Kolbenstange verändern.

Arbeitstiefe kleiner:
Anzahl der Distanz-Elemente erhöhen

Arbeitstiefe größer:
Anzahl der Distanz-Elemente verringern
Fig. 21
VORSICHT
Nicht zwischen Zylinderboden und
Distanzelemente fassen!
Quetschgefahr!
Distanzelemente der Reihe nach von
unten nach oben verwenden: Beschädigungsgefahr!
3. Traktor-Steuergerät 1 betätigen.

Maschine absenken in Arbeitsstellung.
4. Maschine über die Traktorunterlenker horizontal ausrichten.
58
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Einstellungen
8.2
Arbeitstiefe der Einebnungseinheit
Ein Anpassen der Arbeitstiefe der Einebnungseinheit an die Arbeitstiefe der Zinken ist über die
Kurbel möglich.
1. Klappstecker (Fig. 22/1) ziehen.
2. Arbeitstiefe mit der Kurbel einstellen.
3. Einstellung mit Klappstecker sichern.

Kurbel rechts herum drehen.  Arbeitstiefe
kleiner.

Kurbel links herum drehen.  Arbeitstiefe
größer.
8.3
Fig. 22

Die Tiefeneinstellung an allen Einstelleinheiten in gleicher Weise
durchführen.

Zur Orientierung ist an den Einstelleinheiten eine Skala angebracht (Fig. 22/2).
Abstreifer Keilringwalze einstellen
Die Abstreifer sind werkseitig eingestellt. Um die
Einstellung den Arbeitsbedingungen anzupassen:
1. Schraubverbindungen lösen.
2. Abstreifer im Langloch einstellen.
3. Schraubverbindung anziehen.
Abstand zwischen Abstreifer und Zwischenring nicht kleiner 10 mm einstellen, sonst droht übermäßiger Verschleiß.
Fig. 23
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
59
Einstellungen
8.4
Einstellung der Tasträder
Tasträder über Lochgruppe so einstellen, dass
sie ca. 1 bis 3 cm über den Boden laufen.
1. Excenterhebel aus der Parkposition nehmen.
2. Bolzen des Excenterhebels in ein geeignetes Loch in der Lochgruppe vollständig stecken und Sicherungsbolzen entlasten.
3. Sicherungsbolzen entfernen.
4. Einstellung des Tastrades durch Anheben
oder Absenken des Hebels vornehmen.
5. Sicherungsbolzen montieren und mit
Klappstecker sichern.
6. Excenterhebel wieder in Parkposition bringen und sichern.

60
Gleiche Höhe beider Tasträder einstellen.
Fig. 24
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Transportfahrten
9
Transportfahrten

Beachten Sie bei Transportfahrten das Kapitel „Sicherheitshinweise für den Bediener“, Seite 25.

Überprüfen Sie vor Transportfahrten,

den ordnungsgemäßen Anschluss der Versorgungsleitungen.

die Lichtanlage auf Beschädigung, Funktion und Sauberkeit.

die Hydraulik-Anlage auf augenfällige Mängel.
WARNUNG
Gefahren durch Quetschen, Schneiden, Erfassen, Einziehen und
Stoß durch unbeabsichtigtes Lösen der angebauten / angehängten Maschine!
Kontrollieren Sie vor Transportfahrten durch eine Sichtkontrolle, ob
die Unterlenkerbolzen mit dem Klappstecker gegen unbeabsichtigtes
Lösen gesichert sind.
WARNUNG
Gefahren durch Quetschen, Scheren, Schneiden, Abschneiden,
Erfassen, Aufwickeln, Einziehen, Fangen und Stoß durch unbeabsichtigte Bewegungen der Maschine.

Sichern Sie die Maschine gegen unbeabsichtigte Bewegungen,
bevor Sie Transportfahrten durchführen.
WARNUNG
Gefahren durch Quetschen, Schneiden, Erfassen, Einziehen
oder Stoß durch unzureichende Standfestigkeit und Umkippen.
Cenius02-T BAG0097.2 03.12

Richten Sie ihre Fahrweise so ein, dass Sie den Traktor mit
angebauter oder abgehängter Maschine jederzeit sicher beherrschen.
Berücksichtigen Sie hierbei ihre persönlichen Fähigkeiten, die
Fahrbahn-, Verkehrs-, Sicht- und Witterungsverhältnisse, die
Fahreigenschaften des Traktors sowie die Einflüsse durch die
angebaute oder angehängte Maschine.

Setzen Sie vor Transportfahrten die seitliche Arretierung der
Traktor-Unterlenker fest, damit die angebaute oder angehängte
Maschine nicht hin- und herpendeln kann.
61
Transportfahrten
WARNUNG
Gefahren durch Bruch beim Betrieb, unzureichende Standfestigkeit und unzureichende Lenk- und Bremsfähigkeit des Traktors
bei nicht bestimmungsgemäßem Einsatz des Traktors!
Diese Gefährdungen verursachen schwerste Verletzungen bis hin
zum Tod.
Beachten Sie die maximale Zuladung der angebauten / angehängten
Maschine und die zulässigen Achs- und Stützlasten des Traktors.
WARNUNG
Sturzgefahr von der Maschine beim unerlaubten Mitfahren!
Verboten ist das Mitfahren von Personen auf der Maschine und/oder
das Besteigen von laufenden Maschinen.
GEFAHR
Äußere Randscheiben einschieben und sichern.
9.1
Umrüsten von Arbeits- in Transportstellung
1. Traktor-Steuergerät 1 betätigen.

Maschine über Fahrwerk anheben.
2. Traktor-Unterlenker anheben.
3. Beide Randscheiben in Transportstellung bringen.
62
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Einsatz der Maschine
10
Einsatz der Maschine
Beachten Sie beim Einsatz der Maschine die Hinweise der Kapitel

„Warnbildzeichen und sonstige Kennzeichen an der Maschine“,
ab Seite 16 und

„Sicherheitshinweise für den Bediener“, ab Seite 22
Das Beachten dieser Hinweise dient Ihrer Sicherheit.
WARNUNG
Gefahren durch Bruch beim Betrieb, unzureichende Standfestigkeit und unzureichende Lenk- und Bremsfähigkeit des Traktors
bei nicht bestimmungsgemäßem Einsatz des Traktors!
Beachten Sie die maximale Zuladung der angebauten / angehängten
Maschine und die zulässigen Achs- und Stützlasten des Traktors.
WARNUNG
Gefahren durch Quetschen, Schneiden, Abschneiden, Einziehen,
Fangen und Stoß durch unzureichende Standfestigkeit und Umkippen des Traktors / der angehängten Maschine!
Richten Sie ihre Fahrweise so ein, dass Sie den Traktor mit angebauter oder abgehängter Maschine jederzeit sicher beherrschen.
Berücksichtigen Sie hierbei ihre persönlichen Fähigkeiten, die Fahrbahn-, Verkehrs-, Sicht- und Witterungsverhältnisse, die Fahreigenschaften des Traktors sowie die Einflüsse durch die angebaute oder
angehängte Maschine.
WARNUNG
Gefahren durch Quetschen, Schneiden, Erfassen, Einziehen und
Stoß durch unbeabsichtigtes Lösen der angebauten / angehängten Maschine!Kontrollieren Sie vor jedem Einsatz der Maschine
durch eine Sichtkontrolle, ob die Unterlenkerbolzen mit dem Klappstecker gegen unbeabsichtigtes Lösen gesichert sind.
10.1
Umrüsten von Transport- in Arbeitsstellung
1. Beide Randscheiben in Arbeitsstellung bringen.
2. Traktor-Steuergerät 1 betätigen.

Maschine über Fahrwerk anheben.
3. Traktor-Unterlenker anheben.
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
63
Störungen
10.2
10.3
11
Einsatz

Die Maschine ist an den Traktor angekuppelt.

Die Arbeitstiefe der Zinken und der Einebnungseinheit ist eingestellt.

Die Maschine befindet sich in Arbeitsstellung.

Maschine so einstellen, dass Rahmen horizontal steht.

Rückwärtsfahren im eingesetzten Zustand ist zu vermeiden!

Bei starken Kurvenfahrten das Gerät ausheben um Querbelastungen der Werkzeuge zu vermeiden!

Das Einsetzen am Vorgewende erfolgt erst dann, wenn die Richtung des Gerätes mit der Arbeitsrichtung übereinstimmt!
Vorgewende
Störungen
Störung
Abhilfe
Scheiben / Zinkenreihen setzen sich mit
Pflanzenmaterial zu.
Maschine ausheben und neu einsetzen.
Aufschieben von Boden vor der Walze.
Maschine ausheben und neu einsetzen.
Arbeitstiefe verringern.
Zusetzen der Packerwalze.
64
Abstreifer nachstellen.
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Reinigen, Warten und Instandhalten
12
Reinigen, Warten und Instandhalten
WARNUNG
Gefahren durch Quetschen, Scheren, Schneiden, Abschneiden,
Erfassen, Aufwickeln, Einziehen, Fangen und Stoß durch

unbeabsichtigtes Absenken der über die DreipunktHydraulik des Traktors angehobenen Maschine.

unbeabsichtigtes Absenken angehobener, ungesicherter
Maschinenteile.

unbeabsichtigtes Starten und unbeabsichtigtes Verrollen
der Traktor-Maschine-Kombination.
Sichern Sie Traktor und Maschine gegen unbeabsichtigtes Starten
und unbeabsichtigtes Verrollen, bevor Sie an der Maschine Arbeiten
zum Reinigen, Warten oder Instandhalten ausführen, hierzu siehe
Seite 53.
GEFAHR!
Cenius02-T BAG0097.2 03.12

Beachten Sie bei Reinigen, Warten und Instandhalten das
Kapitel „Sicherheitshinweise für den Bediener“ Seite 27,

Bei Wartungsarbeiten am ausgehobenen Gerät sind stets
geeignete Abstützelemente zu verwenden.

Beleuchtungsanlage auf Funktionsfähigkeit überprüfen!

Bei Instandsetzungsarbeiten mit anschließender Farbgebung
sind die Produktgrafiken und Hinweisschilder zu erneuern!

Verschlissene und beschädigte Teile sind auszutauschen. Es
sind nur Original-Ersatzteile zu verwenden!

Alle gekennzeichneten Schmierstellen sind entsprechend
Schmierplan (Seite 67) zu schmieren bzw. Gleit- und Gelenkstellen entsprechend zu fetten!

Nach Arbeitseinsatz sind die Werkzeuge zu reinigen!
65
Reinigen, Warten und Instandhalten
12.1
Reinigung

Überwachen Sie Brems-, Luft- und Hydraulikschlauch-Leitungen
besonders sorgfältig!

Behandeln Sie Brems-, Luft- und Hydraulikschlauch-Leitungen
niemals mit Benzin, Benzol, Petroleum oder Mineralölen.

Schmieren Sie die Maschine nach der Reinigung ab, insbesondere nach der Reinigung mit einem Hochdruckreiniger / Dampfstrahler oder fettlöslichen Mitteln.

Beachten Sie die gesetzlichen Vorschriften für die Handhabung
und Beseitigung von Reinigungsmitteln.
Reinigung mit Hochdruckreiniger / Dampfstrahler

12.2
Beachten Sie unbedingt die folgenden Punkte, wenn Sie zur
Reinigung einen Hochdruckreiniger / Dampfstrahler einsetzen:

Reinigen Sie keine elektrischen Bauteile.

Reinigen Sie keine verchromten Bauteile.

Richten Sie den Reinigungsstrahl der Reinigungsdüse vom
Hochdruckreiniger / Dampfstrahler niemals direkt auf
Schmier- und Lagerstellen.

Halten Sie immer einen Mindest-Düsen-Abstand von 300
mm zwischen der Hochdruckreiniger- bzw. DampfstrahlerReinigungsdüse und Maschine ein.

Beachten Sie die Sicherheits-Bestimmungen beim Umgang
mit Hochdruckreinigern.
Schmiervorschrift
Alle Schmiernippel abschmieren (Dichtungen sauber halten).
Die Maschine in den angegebenen Abständen
abschmieren / fetten.
Die Schmierstellen an der Maschine sind mit der
Folie (Fig. 25) gekennzeichnet.
Schmierstellen und Fettpresse vor dem Abschmieren sorgfältig reineigen, damit keine
Schmutz in die Lager hineingepresst wird. Das
verschmutzte Fett in den Lagern vollständig herauspressen und gegen neues ersetzen!
Fig. 25
66
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Reinigen, Warten und Instandhalten
Schmierstoffe
Verwenden Sie für Abschmierarbeiten ein Lithium-VerseiftesMehrzweck-Fett mit EP-Zusätzen:
Firma
Schmierstoff-Bezeichnung
Normale EinsatzBedingungen
Extreme EinsatzBedingungen
ARAL
Aralub HL 2
Aralub HLP 2
FINA
Marson L2
Marson EPL-2
ESSO
Beacon 2
Beacon EP 2
SHELL
Ratinax A
Tetinax AM
Schmierplan
Fig. 26
Schmierstelle
Intervall [h] Anzahl
1
Aufnahme Walzenrahmen
50
2
2
Hydraulikzylinder
50
2
3
Zugtraverse
10
2
4
Zugtraverse
50
1
5
Kurbel
50
2
Fig. 26
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
67
Reinigen, Warten und Instandhalten
12.3
Wartungsplan – Übersicht

Führen Sie die Wartungs-Intervalle nach der zuerst erreichten
Frist durch.

Vorrang haben die Zeitabstände, Laufleistungen oder WartungsIntervalle der eventuell mitgelieferten Fremd-Dokumentation.
Nach der ersten Belastungsfahrt
Bauteil
Wartungsarbeit
siehe
Seite
Zinkenanbindung

Kontrolle der Verschraubung
71
Hydraulik-Anlage


Kontrolle auf Mängel
Dichtigkeit prüfen
73
Walzenanbindung

Kontrolle der Verschraubung
71
Walzenanbindung außen

Kontrolle der Verschraubung
72
Werkstattarbeit
X
Wöchentlich / alle 50 Betriebsstunden
Bauteil
Wartungsarbeit
siehe
Seite
Werkstattarbeit
X
Hydraulik-Anlage

Kontrolle auf Mängel
73
Zinkenanbindung

Kontrolle der Verschraubung
71
Walzenanbindung

Kontrolle der Verschraubung
71
Walzenanbindung außen

Kontrolle der Verschraubung
72
Scheibenträgeranbindung

Kontrolle der Verschraubung
72
Abstreifer an Walze

Kontrolle des Abstandes
59
Bei Bedarf
Bauteil
Wartungsarbeit
siehe
Seite
Werkstattarbeit
Schare

Austausch
69
Zinken

Austausch
69
Überlastsicherung Super

Austausch der Zugfedern
70
X

Verschleißkontrolle - Austauschen bei Mindestdurchmesser
360mm
71
X

Austausch
70
X

Austausch
75
Scheibe XL041
Scheibensegmente
Unterlenker-Bolzen
WARNUNG
Lager der Walzen regelmäßig auf Gängigkeit überprüfen!
Unfallgefahr durch defekte Lager!
68
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Reinigen, Warten und Instandhalten
12.4
Montage und Demontage der Zinken
VORSICHT
Zinken und Schare des Cenius können auf dem Feld ausgetauscht werden. Hierbei die Maschine nur leicht anheben um die Verletzungsgefahr durch ein ungewolltes Absenken der Maschine zu
minimieren.
Cenius Special

Nach dem Abscheren der Scherschraube
(Fig. 27/1) bei Überlast neue Scherschraube (M12x90 8.8) montieren.

Maximales Anzugsmoment der Schraube
M 20 kontrollieren (210Nm).

Andernfalls ist die Abschersicherung ohne
Funktion.
Fig. 27
12.5
Scharwechsel
VORSICHT
Besondere Vorsicht beim Scharwechsel!
Mitdrehen der Schrauben im Vierkant vermeiden.
Verletzungsgefahr durch scharfen
Grat!
Fig. 28
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
69
Reinigen, Warten und Instandhalten
12.5.1
Scharwechsel Vario-Clip-Schar
Zur Demontage des Vario-Clip –Schares (Fig.
29/1) den Spannstift (Fig. 29/2) mit einen Dorn
nach unten herausschlagen und das Schar nach
vorne abnehmen.
Zur Montage das Vario-Clip -Schar aufschieben
und mit Spannstift sichern.
VORSICHT
Die Schare bestehen aus gehärteten Material. Wird bei der Demontage oder Montage ein Hammer eingesetzt, können insbesondere die
Spitzen abbrechen und erhebliche
Verletzungen verursachen!
Unbedingt Schutzbrille und Handschuhe verwenden!
12.6
Fig. 29
Zugfedern der Überlastsicherung austauschen (Werkstattarbeit)
VORSICHT
Cenius Super:
Als Überlastsicherung der Zinken dienen je 2 Zugfedern, die unter
hoher Vorspannung stehen. Zur Montage und Demontage der Zugfedern unbedingt die Vorrichtung verwenden.
Andernfalls besteht Verletzungsgefahr!

12.7
Demontagevorrichtung über Kundendienst / Händler bestellen:

Bestellnummer 78800341(für Cenius und Centaur, hydraulisch)

Bestellnummer 78800576 (für Cenius, mechanisch)

Beim Wechsel der Federn ebenfalls den Federbolzen tauschen.

Halteschrauben am Zinken ersetzen durch Schraube ISO 4014
12X 70 10.9.
Montage und Demontage der Scheibensegmente (Werkstattarbeit)

Bei Demontage von gefederten
Elementen (Scheibensegmenten)
Vorspannung beachten! Geeignete Vorrichtungen verwenden!

Zur Montage und Demontage der
Scheibensegmente zusätzlich
längere Schrauben als Hilfswerkzeug verwenden!
Fig. 30
70
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Reinigen, Warten und Instandhalten
12.8
Scheiben austauschen (Werkstattarbeit)
Mindestscheibendurchmesser: 360 mm.
Das Austauschen der Scheiben erfolgt

angehobener Maschine, Vorgewendestellung

angehobenen Scheiben,

gegen unbeabsichtigtes Absenken gesicherter Maschine.
Fig. 31
12.9
Zinkenanbindung
Verschraubung auf festen Sitz kontrollieren.
Erforderliches Anzugsmoment: 210 Nm
Fig. 32
12.10
Walzenanbindung
Verschraubung auf festen Sitz kontrollieren.
Erforderliches Anzugsmoment: 210 Nm
Für eine korrekte Walzenanbindung
müssen die Klemmbügel und deren
Verschraubungen entsprechend
Fig. 33 montiert sein.
Fig. 33
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
71
Reinigen, Warten und Instandhalten
12.11
Walzenanbindung außen
Cenius 3502-T, 4000-T:
Verschraubung auf festen Sitz kontrollieren.
Erforderliches Anzugsmoment: 120 Nm
Fig. 34
12.12
Scheibenträgeranbindung
Verschraubung auf festen Sitz kontrollieren.
Erforderliches Anzugsmoment: 210 Nm
Fig. 35
72
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Reinigen, Warten und Instandhalten
12.13
Hydraulik-Anlage (Werkstattarbeit)
WARNUNG
Infektionsgefahr durch in den Körper eindringendes, unter hohem Druck stehendes Hydrauliköl der Hydraulik-Anlage!
Cenius02-T BAG0097.2 03.12

Nur eine Fachwerkstatt darf Arbeiten an der Hydraulik-Anlage
durchführen!

Machen Sie die Hydraulik-Anlage drucklos, bevor Sie mit den
Arbeiten an der Hydraulik-Anlage beginnen!

Verwenden Sie unbedingt geeignete Hilfsmittel bei der Suche
nach Leckstellen!

Versuchen Sie niemals, undichte Hydraulikschlauch-Leitungen
mit der Hand oder den Fingern abzudichten.
Unter hohem Druck austretende Flüssigkeit (Hydrauliköl) kann
durch die Haut in den Körper eindringen und verursacht schwere
Verletzungen!
Suchen Sie bei Verletzungen durch Hydrauliköl sofort einen Arzt
auf! Infektionsgefahr!

Achten Sie beim Anschluss der Hydraulikschlauch-Leitungen an
die Zugmaschinen-Hydraulik darauf, dass die Hydraulik sowohl
zugmaschinen- als auch anhängerseitig drucklos ist!

Achten Sie auf korrekten Anschluss der HydraulikschlauchLeitungen.

Überprüfen Sie regelmäßig alle Hydraulikschlauch-Leitungen
und Kupplungen auf Beschädigungen und Verunreinigungen.

Lassen Sie Hydraulikschlauch-Leitungen mindestens einmal
jährlich durch einen Sachkundigen auf ihren arbeitssicheren Zustand prüfen!

Tauschen Sie Hydraulikschlauch-Leitungen bei Beschädigungen
und Alterung aus! Verwenden Sie nur AMAZONE OriginalHydraulikschlauch-Leitungen!

Die Verwendungsdauer der Hydraulikschlauch-Leitungen sollte
sechs Jahre nicht überschreiten, einschließlich einer eventuellen
Lagerzeit von höchstens zwei Jahren. Auch bei sachgemäßer
Lagerung und zulässiger Beanspruchung unterliegen Schläuche
und Schlauchverbindungen einer natürlichen Alterung, dadurch
ist ihre Lagerzeit und Verwendungsdauer begrenzt. Abweichend
hiervon kann die Verwendungsdauer entsprechend den Erfahrungswerten, insbesondere unter Berücksichtigung des Gefährdungspotentials, festgelegt werden. Für Schläuche und
Schlauchleitungen aus Thermoplasten können andere Richtwerte maßgebend sein.

Entsorgen Sie Altöl vorschriftsmäßig. Sprechen Sie bei Entsorgungs-Problemen mit Ihrem Öl-Lieferanten!

Bewahren Sie Hydrauliköl sicher vor Kindern auf!

Achten Sie darauf, dass kein Hydrauliköl ins Erdreich oder Wasser gelangt!
73
Reinigen, Warten und Instandhalten
12.13.1 Kennzeichnung von Hydraulikschlauch-Leitungen
Die Armatur-Kennzeichnung liefert folgende
Informationen:
Fig. 36/...
(1) Kennzeichen des Herstellers der Hydraulikschlauch-Leitung (A1HF)
(2) Herstelldatum der HydraulikschlauchLeitung
(04 / 02 = Jahr / Monat = Februar 2004)
(3) Maximal zulässiger Betriebsdruck
(210 BAR).
Fig. 36
12.13.2 Wartungs-Intervalle
Nach den ersten 10 Betriebsstunden und in Folge alle 50 Betriebsstunden
1. Prüfen Sie alle Bauteile der Hydraulik-Anlage auf Dichtigkeit.
2. Ziehen Sie gegebenenfalls Verschraubungen nach.
Vor jeder Inbetriebnahme
1. Kontrollieren Sie Hydraulikschlauch-Leitungen auf augenfällige
Mängel.
2. Beheben Sie Scheuerstellen an Hydraulikschlauch-Leitungen
und Rohren.
3. Tauschen Sie verschlissene oder beschädigte Hydraulikschlauch-Leitungen sofort aus.
12.13.3 Inspektions-Kriterien für Hydraulikschlauch-Leitungen
Beachten Sie die folgenden Inspektionskriterien zu Ihrer eigenen
Sicherheit!
Ersetzen Sie Hydraulikschlauch-Leitungen, wenn Sie bei der
Inspektion folgende Inspektions-Kriterien feststellen:
74

Beschädigungen der Außenschicht bis zur Einlage (z.B. Scheuerstellen, Schnitte, Risse).

Versprödung der Außenschicht (Rissbildung des Schlauchmaterials).

Verformungen, die der natürlichen Form des Schlauchs oder der
Schlauch-Leitung nicht entsprechen. Sowohl im drucklosen als
auch im druckbeaufschlagten Zustand oder bei Biegung (z.B.
Schichtentrennung, Blasenbildung, Quetschstellen, Knickstellen).

Undichte Stellen.

Beschädigung oder Deformation der Schlaucharmatur (Dichtfunktion beeinträchtigt); geringe Oberflächenschäden sind kein
Grund zum Austausch.

Herauswandern des Schlauchs aus der Armatur.

Korrosion der Armatur, die die Funktion und Festigkeit mindern.
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Reinigen, Warten und Instandhalten

Anforderungen an den Einbau nicht beachtet.

Die Verwendungsdauer von 6 Jahren ist überschritten.
Entscheidend ist das Herstelldatum der HydraulikschlauchLeitung auf der Armatur plus 6 Jahre. Beträgt das auf der Armatur angegebene Herstelldatum "2004", endet die Verwendungsdauer im Februar 2010. Hierzu siehe "Kennzeichnung von Hydraulikschlauch-Leitungen".
12.13.4 Ein- und Ausbau von Hydraulikschlauch-Leitungen
Beachten Sie beim Ein- und Ausbau von HydraulikschlauchLeitungen unbedingt die folgenden Hinweise:
12.14

Verwenden Sie nur AMAZONE Original-HydraulikschlauchLeitungen!

Achten Sie grundsätzlich auf Sauberkeit.

Sie müssen Hydraulikschlauch-Leitungen grundsätzlich so einbauen, dass in allen Betriebszuständen

eine Zugbeanspruchung entfällt, ausgenommen durch Eigengewicht.

bei kurzen Längen eine Stauchbelastung entfällt.

äußere mechanische Einwirkungen auf die Hydraulikschlauch-Leitungen vermieden werden.
Verhindern Sie das Scheuern der Schläuche an Bauteilen
oder untereinander, durch zweckmäßige Anordnung und
Befestigung. Sichern Sie Hydraulikschlauch-Leitungen gegebenenfalls durch Schutzüberzüge. Decken Sie scharfkantige Bauteile ab.

die zulässigen Biegeradien nicht unterschritten werden.

Bei Anschluss einer Hydraulikschlauch-Leitung an sich bewegende Teile muss die Schlauchlänge so bemessen sein, dass in
dem gesamten Bewegungsbereich der kleinste zulässige Biegeradius nicht unterschritten und/oder die HydraulikschlauchLeitung zusätzlich nicht auf Zug beansprucht wird.

Befestigen Sie die Hydraulikschlauch-Leitungen an den vorgegebenen Befestigungspunkten. Vermeiden Sie dort Schlauchhalterungen, wo sie die natürliche Bewegung und Längenänderung des Schlauchs behindern.

Verboten ist das Überlackieren von den HydraulikschlauchLeitungen!
Unterlenkerbolzen
WARNUNG
Gefahren durch Quetschen, Erfassen, Fangen und Stoß entstehen für Personen, wenn sich die Maschine unbeabsichtigt vom
Traktor löst!
Kontrollieren Sie Unterlenkerbolzen bei jedem Kuppeln der Maschine
auf augenfällige Mängel. Tauschen Sie Unterlenkerbolzen bei deutlichen Verschleißerscheinungen aus.
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
75
Hydraulikplan
13
Hydraulikplan
Fig. 37
76
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
Hydraulikplan
13.1
Schrauben-Anzugsmomente
M
S
M8
13
M 8x1
M 10
16 (17)
M 10x1
M 12
18 (19)
M 12x1,5
M 14
22
M 14x1,5
M 16
24
M 16x1,5
M 18
27
M 18x1,5
M 20
30
M 20x1,5
M 22
32
M 22x1,5
M 24
36
M 24x2
M 27
41
M 27x2
M 30
46
M 30x2
M
8.8
10.9
12.9
25
35
41
27
38
41
49
69
83
52
73
88
86
120
145
90
125
150
135
190
230
150
210
250
210
300
355
225
315
380
290
405
485
325
460
550
410
580
690
460
640
770
550
780
930
610
860
1050
710
1000
1200
780
1100
1300
1050
1500
1800
1150
1600
1950
1450
2000
2400
1600
2250
2700
M4
M5
M6
M8
M10
M12
M14
M16
M18
M20
M22
M24
2,3
4,6
7,9
19,3
39
66
106
162
232
326
247
314
Cenius02-T BAG0097.2 03.12
77
H. DREYER GmbH & Co. KG
Postfach 51
Tel.:
D-49202 Hasbergen-Gaste Telefax:
Germany
e-mail:
http://
+ 49 (0) 5405 501-0
+ 49 (0) 5405 501-234
[email protected]
www.amazone.de
Zweigwerke: D-27794 Hude  D-04249 Leipzig  F-57602 Forbach
Werksniederlassungen in England und Frankreich
Fabriken für Mineraldüngerstreuer, Feldspritzen, Sämaschinen, Bodenbearbeitungsmaschinen
Mehrzweck-Lagerhallen und Kommunalgeräte
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement