Anmeldeformular

Anmeldeformular
MÜNCHEN
22.–24. Juni 2016
Messe München
Deutschland
DRUCKEN
|
ANMELDUNG
Bitte den Ausstellungsvertrag vollständig in Druckbuchstaben ausfüllen, Zutreffendes ankreuzen, rechtsverbindlich unterschreiben und per Fax, Post oder Mail an die Solar Promotion
GmbH senden. Bitte beachten Sie, dass nur vollständig ausgefüllte und unterschriebene Anmeldeformulare bearbeitet werden können. Mit diesem Formular kann nur die Standfläche
auf der Intersolar Europe gebucht werden. Standbauangebote finden Sie auf den Folgeseiten.
1 Angaben zum Unternehmen
a) Aussteller
Firma
Adresse
Land
PLZ
Ort
Tel. (Zentrale)
Fax (Zentrale)
Website
E-Mail (zentral)
A. Geschäftsführung/Inhaber
c Frau c Herr
Vorname
Nachname
c Frau c Herr
Vorname
Nachname
c Frau c Herr
Vorname
Nachname
E-Mail
B. Marketingleitung
E-Mail
C. Leitung PR
E-Mail
USt.ID Nr. (Europa inkl. Deutschland)
Der Aussteller wird mit diesen Angaben, nach der Zulassung durch den Veranstalter, Vertragspartner im Rahmen der Intersolar Europe 2016; Firmenname und Adressangaben werden
in die Ausstellerlistung übernommen und in Besuchergutscheine gedruckt (nur Name). Der hier genannte Aussteller ist Leistungsempfänger und bestimmt damit die umsatzsteuerliche Handhabung. Unabhängig von einer hiervon abweichenden Rechnungsadresse erfolgt die Besteuerung der berechneten Leistungen aufgrund des genannten Ausstellers.
Waren Sie in der Vergangenheit Intersolar Aussteller?
c Intersolar Europe
c Intersolar North America
b) Ansprechpartner/Korrespondenzadresse
c Intersolar South America
c Intersolar India
c Intersolar China
wie unter 1) angegeben A. c B. c C. c
Firma
Adresse
Land
PLZ
Ort
Tel. (zentral)
Fax (zentral)
Website
Ansprechpartner
c Frau c Herr
Vorname
Nachname
E-Mail
Funktion im Unternehmen
Tel. direkt
Fax direkt
Wichtiger Hinweis: Der Aussteller bevollmächtigt den hier genannten Ansprechpartner, alle Erklärungen im Rahmen der Intersolar Europe 2016 abzugeben und entgegenzunehmen (z.B. Standplatzierung, Rechnungsabwicklung, Ausstellerinformationsmailings,Online-Buchungszugänge, Versand von Ausstellerausweisen und Werbeunterlagen).
05/2015
Der Aussteller trägt die Verantwortung, Änderungen des Ansprechpartners an die Veranstalter der Intersolar schriftlich mitzuteilen. Eine Haftung der Veranstalter der
Intersolar Europe für Fehler im Zusammenhang mit einer fehlenden oder verzögerten Kenntnisnahme durch den Vertragspartner scheidet in jedem Fall aus.
Die Korrespondenz zur Intersolar Europe erfolgt zu großen Teilen über die E-Mail Adresse des hier genannten Ansprechpartners.
1
MÜNCHEN
22.–24. Juni 2016
Messe München
Deutschland
|
ANMELDUNG
c) Rechnungsanschrift
c wie unter 1a)
Firma
Adresse
Land
PLZ
Ort
Tel. (Zentrale)
Fax (Zentrale)
Website
E-Mail (Zentrale)
Rechnung zu Händen von
c Frau c Herr
Vorname
Nachname
Vertragspartner im Rahmen der Intersolar Europe 2016 bleibt der unter 1. angegebene Aussteller. Er haftet ggfs. neben dem Rechnungsadressaten für sämtliche Forderungen.
Eine nachträgliche Änderung der Rechnungsanschrift ist nur nach schriftlicher Benachrichtigung des Veranstalters und nur bis zur Rechnungsstellung
möglich. Nach Rechnungsstellung wird eine Bearbeitungsgebühr von 150,- € je Änderung und je Rechnung erhoben.
2 Bevorzugter Standtyp und gewünschte Standgröße
Wir bemühen uns, Ihre Wünsche bei der Standart und Standgröße zu berücksichtigen, können dies aber nicht zusichern. Falls aus Gründen der Hallenaufplanung erforderlich,
werden wir Ihnen einen anderen Standplatz zuweisen. Ein Anspruch auf eine bestimmte Standart besteht nicht. Die Buchung der Standgröße ist für den Aussteller bindend;
für nachträgliche Verkleinerungen gelten die Rücktrittsbedingungen. Bitte beachten Sie, dass es Mindestgrößen für die verschiedenen Standtypen gibt.
c Halle* (Nur ganze Meter buchbar)
= 0
X
Front m*
c 1-seitig offen (Reihe)
c 3-seitig (Kopf)
Standgröße m2
Tiefe m*
c 2-seitig (Ecke)
c 4-seitig (Block)
c Wir planen einen
zweistöckigen Stand
Bemerkungen
*Die Mietpreise und Rücktrittskonditionen entnehmen Sie bitte den „Ausstellungsbedingungen“ ab Seite 5. Mit diesem Formular buchen Sie ausschließlich die Standfläche auf der
Intersolar Europe. Standbauangebote finden Sie auf Seite 8 dieses Formulars. Die Kosten für Ihre Messebeteiligung können Sie hier kalkulieren: www.intersolar-budgetplaner.de
Standzuteilung
Allgemeiner Platzierungsbeginn für die Intersolar Europe 2016 ist der 1. September
2015. Die Standzuteilung erfolgt nach gründlicher Prüfung aller Angaben und
Wünsche. Abweichungen der zugewiesenen Platzierung gegenüber diesen Wünschen
ergeben sich aus dem vorliegenden Gesamtbedarf sowie den tatsächlich vorhandenen
Umsetzungsmöglichkeiten und berechtigen nicht zu einer Stornierung.
Mieten und Kosten
Flächenmiete je m² Vorjahresaussteller*
Reihenstand
198€
Eckstand
210€
Kopfstand
219€
Blockstand
228€
Mitglied**
203€
215€
224€
233€
Regulärer Preis
208€
221€
229€
239€
* Vorjahresaussteller: Aussteller der Intersolar Europe 2015, die sich bis 31. Juli 2015 anmelden.
** Mitglieder-Preis: Mitglieder des Intersolar Membership Programms, die an der Intersolar Europe 2015 oder innerhalb
der letzten 12 Monate nach Anmeldungseingang an mindestens einer weiteren Intersolar Messe (China, Indien,
Nordamerica, Südamerika) teilgenommen haben. Bitte beachten Sie, dass ein rückwirkender Rabatt nicht möglich ist.
Bei Aufbau von doppelstöckigen Ständen wird ein Aufschlag in Höhe von 50 % der
überbauten Standfläche berechnet.
Die Mindeststandgröße beträgt 9 m².
Zusatzkosten für AUMA, Müllentsorgung und den Katalog sind auf Seite 5 in den
Ausstellungsbedingungen aufgeführt.
05/2015
Veranstaltungsort:
Messe München
Messegelände
81823 München
Öffnungszeiten
Die Öffnungszeiten der Intersolar Europe 2016 sind wie folgt:
22. Juni 2016, 9–18 Uhr
23. Juni 2016, 9–18 Uhr
24. Juni 2016, 9–17 Uhr
Der Aussteller ist verpflichtet, den Messestand während der gesamten Öffnungszeit
der Veranstaltung personell ausreichend besetzt zu halten. Bei Nichtbeachtung erheben
die Veranstalter eine Vertragsstrafe in Höhe von 25 % der gebuchten Standfläche,
mindestens jedoch 500 €, und behalten sich einen Ausschluss des Ausstellers für
zukünftige Teilnahmen vor.
Auf- und Abbautermine
Beginn des Aufbaus:
Freitag 17. Juni 2016, 7 Uhr
Beendigung des Aufbaus: Dienstag 21. Juni 2016, 18 Uhr
Die Ausstellungshallen sind während der Aufbauzeit, ausgenommen den letzten Aufbautag, von 7–22 Uhr geöffnet. Stände, mit deren Aufbau bis 21. Juni 2016,15 Uhr
nicht begonnen worden ist, werden auf Kosten des Ausstellers aufgebaut und dekoriert, sofern nicht anderweitig darüber verfügt wird. Ersatzansprüche können durch den
Mieter nicht geltend gemacht werden, sämtliche Zahlungsverpflichtungen aus dem
Standmietvertrag bleiben bestehen.
Zusätzliche Aufbautage
Zusätzliche Aufbautage sind nicht in allen Hallen möglich und in jedem Fall kostenpflichtig.
Abbau
Beginn des Abbaus:
Freitag 24. Juni 2016, 18 Uhr
Beendigung des Abbaus: Montag 27. Juni 2016, 18 Uhr
Der Abbau ist in dieser Zeit durchgängig möglich.
Die Stande und Flächen sind in ordnungsgemäßem Zustand zurückzugeben. Für Beschädigungen der Standausrüstungen, der Wände, des Fußbodens und des Geländes
haftet der Aussteller.
2
MÜNCHEN
22.–24. Juni 2016
Messe München
Deutschland
|
ANMELDUNG
3 Für die von uns ausgestellten Exponate und Dienstleistungsangebote buchen wir folgende Produktgruppen
zur Veröffentlichung im Ausstellerverzeichnis (bitte ankreuzen). Drei Kategorien sind kostenfrei im
Ausstellerverzeichnis-Pflichteintrag enthalten, jede weitere wird mit 70 € in Rechnung gestellt.
PV Solarzellen und Module
c Solarzellen
c Module
c Dünnschicht
PV Anwendungen
c Gebäudeintegration (BIPV)
c Inselsysteme
c Kraftwerke
c EPC Contracting/Projektentwicklung
c Solare Kleingeräte
c Betrieb und Wartung (O&M) von
Solarstrom-Anlagen
Energiespeicher
c Batterien, Batteriepacks
c Batteriemanagementsysteme
c Ladetechniken, -geräte
c Redox-Flow-Zellen
c Brennstoffzellen
c Produktionstechnik, Materialien und Zubehör
c Sonstige Energiespeicher
(bitte unter 4 spezifizieren)
c PV Bauteile
(Kabel, Steckverbinder, Anschlussdosen etc.)
c Montagesysteme, Installationshilfen
PV Systemtechnik
c Wechselrichter
c Monitoring, Mess- und Regelungstechnik
c Energiemanagement
Handel, Transport und Verteilung
Erneuerbarer Energie
c Dienstleistungen für Handel und Vermarktung
c Informations- und Kommunikationstechnologie,
Software
c Smart Grid Technologien
c Netzmanagement
c Netzinfrastruktur, Netzoptimierung
Andere
c Ingenieur Dienstleistungen/Entwicklungen
c Beratung
c Forschung und Entwicklung
c Test und Prüfinstitute
c Fachmedien, Verlage
ST Solarthermie/Anwendungen
c Kollektoren, Schwimmbadabsorber
c Gebäudeintegration (Fassaden etc.)
c Prozesswärme
c Klimatisierung und Kühlung
c Solarthermische Kraftwerke
c Produktionstechnik, Materialien, Zubehör
ST/RH Systemtechnik
c Wärmespeicher
c Regelungen
c Pelletslager
c Solarstationen
c Wärmeträgermedien
c Systemzubehör
c PV Nachführsysteme
PV Produktionstechnik, Materialien, Zubehör
c Integration/Automatisierungstechnik
c Überwachungs- und Messtechnik
c Materialien und Zubehör
RH Regenerative Heizsysteme
c Biomasseheizungen
c Wärmepumpen
c Mini-Blockheizkraftwerke
c Kraft-Wärme-Kopplung
Anlagen zur Herstellung von
c Ingots, Wafer, Rohmaterial-Polysilizium, UMG etc.
c Solarzellen, Module, Dünnschicht
c
c
c
c
c
Aus- und Weiterbildung, Schulung
Finanzdienstleistungen, Förderung
Verbände/Vereine
Software
Sonstige (bitte unter 4 spezifizieren)
PV = Photovoltaik
ST = Solarthermie
RH = Regenerative Heizsysteme
4 Produkte und geplante Exponate
Diese Angaben sind nur für den internen Gebrauch der Veranstalter und für Ihre Platzierung zwingend erforderlich. Es erfolgt keine Veröffentlichung.
05/2015
Unser Unternehmen ist: c Hersteller
c Zulieferer
c Händler
c Dienstleister
c Projekt-Entwickler/EPC
c Forschung
Zulassung, Exponate
Die Veranstalter entscheiden nach pflichtbewusstem Ermessen über die Zulassung als Aussteller. Sie sind berechtigt, Anträge auf Zulassung unter Berücksichtigung der von
ihnen für die Veranstaltung bereitgestellten Flächenkapazitäten und der von ihnen zu bestimmenden Zwecksetzung und Struktur der Veranstaltung abzulehnen. Der Aussteller
verpflichtet sich, die Veranstalter mit der Anmeldung über sein Unternehmen und die von ihm auszustellenden Themen und Produkte ausreichend zu informieren. Die Zulassung
zur Teilnahme erfolgt aufgrund dieser Informationen. Plant der Aussteller, mehrere Themen und Produkte auf seinem Stand auszustellen, so muss er den prozentualen Anteil
der einzelnen Themen und Produkte angeben. Nur die angemeldeten und zugelassenen Themen und Produkte dürfen ausgestellt werden. Entspricht die geplante oder tatsächliche Präsentation auf der Veranstaltung nicht den im Vorfeld getätigten Angaben und passt der Aussteller seine Präsentation nicht innerhalb einer angemessenen, von
den Veranstaltern gesetzten Frist den Angaben in der Anmeldung an, so sind die Veranstalter berechtigt, den Aussteller von der Teilnahme auszuschließen und Materialien und
Exponate auf Kosten des Ausstellers zu entfernen. Die Veranstalter behalten sich vor, bei Verschulden des Ausstellers eine Vertragsstrafe in Höhe von 25 % der gebuchten
Standfläche zu erheben und den Aussteller von zukünftigen Intersolar-Veranstaltungen auszuschließen. Weitergehende Ansprüche der Veranstalter bleiben unberührt.
3
MÜNCHEN
22.–24. Juni 2016
Messe München
Deutschland
|
ANMELDUNG
5 Bitte unterschreiben und per Fax an +49 7231 58598-28, oder per E-Mail an [email protected]
Vertragspartner
Vertragspartner der Aussteller in Bezug auf die Ausstellungsfläche: FWTM GmbH & Co. KG im Namen und für Rechnung der Messe Freiburg Objektträger GmbH & Co. KG,
Rathausgasse 33, 79098 Freiburg (USt-ID: DE 195919755).
Die Veranstalter haben das Recht, alle Rechte und Pflichten, die aus der vorliegenden Anwendung erwachsen, auf einen oder mehrere von den Veranstaltern bestimmten Dritten
zu übertragen. Mit Zusendung dieses Anmeldeformulars werden die Ausstellungsbedingungen, die Allgemeinen Teilnahmebedingungen und die Technischen Richtlinien für das
Messegelände München in ihrer jeweils aktuellen Version ausdrücklich anerkannt.
Nur vollständig ausgefüllte und unterschriebene Anmeldeformulare können bearbeitet werden.
Ort, Datum
Firmenstempel des Ausstellers, rechtsverbindliche Unterschrift für den Aussteller
Name/Funktion des Unterzeichners beim ausstellenden Unternehmen in Druckbuchstaben
Veranstalter
Solar Promotion GmbH
Kiehnlestrasse 16
75172 Pforzheim
Tel.: +49 7231 58598-0
Fax: +49 7231 58598-28
[email protected]
www.intersolar.de
Eingetragen beim Amtsgericht Mannheim
unter HRB 50 5055
Geschäftsführer: Markus Elsässer
FWTM
Freiburg Wirtschaft Touristik
und Messe GmbH & Co. KG
Messe Freiburg
Europaplatz 1
79108 Freiburg i. Br.
Tel.: +49 761 3881-3700
Fax: +49 761 3881-3770
[email protected]
Eingetragen beim Registergericht Freiburg
unter HRA 4323
Geschäftsführung: Dr. Bernd Dallmann und Daniel Strowitzki
05/2015
Die Intersolar ist Mitglied bei: AUMA, EVVC, FAMA, FKM, UFI
4
MÜNCHEN
22.–24. Juni 2016
Messe München
Deutschland
|
ALLGEMEINE TEILNAHMEBEDINGUNGEN
1. Anmeldung und Zulassung
Der Vertrag über die Anmietung der Standfläche und die Teilnahme des Ausstellers
an der Messe bzw. Ausstellung kommt mit der Zulassung durch die FWTM oder
die damit beauftragte Solar Promotion GmbH zustande. Die FWTM wird sich darum
bemühen, bei der Standzuteilung die Wünsche des Ausstellers zu berücksichtigen.
Falls aus Gründen der Hallenaufplanung (u. a. bedingt durch die Branchengliederung, unabhängig von der Reihenfolge des Eingangs der Anmeldung) erforderlich,
kann sie von der gewünschten Art, Größe und Lage der Ausstellungsfläche abweichen, bestimmte Ausstellungsgegenstände von der Zulassung ausschließen und
die Zulassung mit Auflagen verbinden. Vorbehalte, Bedingungen und besondere
Wünsche des Ausstellers (z.B. hinsichtlich Platzierung, Konkurrenzausschluss,
Standaufbau und Standgestaltung) werden nur verbindlich, wenn dies in der
Zulassung ausdrücklich bestätigt wurde.
Unternehmen, die ihre finanziellen Verpflichtungen gegenüber der FWTM z.B. aus
früheren Veranstaltungen nicht erfüllt haben oder die bei früheren Intersolar-Veranstaltungen gegen die Benutzungsordnung für das Münchener Messegelände
oder gegen die Teilnahmebedingungen verstoßen haben, können von der Zulassung ausgeschlossen werden. Die FWTM ist berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten
oder das Vertragsverhältnis fristlos zu kündigen, wenn die Zulassung aufgrund falscher oder unvollständiger Angaben des Ausstellers erteilt wurde oder die Zulassungsvoraussetzungen auf Seiten des Ausstellers später entfallen.
2. Standmiete, Zahlungsbedingungen
Die Standmietpreise entnehmen Sie bitte Seite 2 des Anmeldeformulars.
Jeder angefangene Quadratmeter wird voll, die Bodenfläche grundsätzlich rechteckig, ohne Berücksichtigung von Vorsprüngen, Trägern, Installationsanschlüssen
u.ä. berechnet. Die Standmiete wird in Rechnung gestellt, sobald die Standzuteilung erfolgt ist und damit die genaue Standgröße feststeht. Eine Anzahlung in
Höhe von 50 % der Standmiete nach dem in der Anmeldung angegebenen Standtyp und Standgröße wird unmittelbar nach der Anmeldung in Rechnung gestellt
und ist sofort zur Zahlung fällig. Für den Ausgleich von Rechnungen mittels
Kreditkarte wird ein Aufschlag von 6 % des Rechnungsbetrags erhoben. Eine
nachträgliche Änderung der Rechnungsanschrift ist nur nach schriftlicher Benachrichtigung des Veranstalters und bis zur Rechnungsstellung möglich. Nach
Rechnungsstellung wird eine Bearbeitungsgebühr von 150 € je Änderung und
Rechnung erhoben. Die Bezahlung der Standmiete (sowie ggf. des Entgeltes für
die Zulassung von Unterausstellern) ist Voraussetzung für den Bezug der Ausstellungsfläche. Die FWTM ist berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, wenn der Aussteller mit seinen Zahlungsverpflichtungen in Verzug geraten ist, die FWTM ihm eine
Nachfrist von 5 Tagen gesetzt hat und diese Nachfrist fruchtlos verstrichen ist.
Zur Sicherung ihrer aus dem Mietverhältnis resultierenden Forderungen behält sich
die FWTM die Geltendmachung des gesetzlichen Vermieterpfandrechts vor. Kommt
ein Aussteller seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nach, kann die FWTM die Ausstellungsgegenstände und die Standeinrichtung zurückbehalten und sie auf Kosten
des Ausstellers öffentlich versteigern lassen oder freihändig verkaufen. Die gesetzlichen Vorschriften über die Pfandverwertung sind – soweit gesetzlich zulässig –
abbedungen. Der Aussteller hat der FWTM jederzeit über die Eigentumsverhältnisse
an auszustellenden oder ausgestellten Gegenständen Auskunft zu geben. Eine Haftung für Schäden an zurückbehaltenem Ausstellungsgut und zurückbehaltener
Standeinrichtung wird von der FWTM nicht übernommen, es sei denn, dass der
FWTM Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt.
3. Nebenkosten
3.1 Auma-Gebühr
Für den Ausstellungs- und Messeausschuss der Deutschen Wirtschaft werden als AUMABeitrag je m² Standfläche 0,60€. Die Beiträge werden getrennt in Rechnung gestellt.
Der AUMA wahrt die vielfältigen Belange der deutschen Wirtschaft auf dem Gebiet des
Ausstellungs- und Messewesens.
05/2015
3.2 Ausstellerverzeichnis
Für die Messe wird ein offizieller Messekatalog erstellt, in dem sämtliche Aussteller
mit der in der Anmeldung angegeben Bezeichnung in das alphabetische Ausstellerverzeichnis aufgenommen werden, sofern die Anmeldung bis 31.3.2016 erfolgt ist.
Abweichende Angaben bedürfen der Zustimmung der FWTM. Die Kosten für den
Pflichteintrag betragen 125 €, unabhängig von der Aufnahme in den gedruckten
Messekatalog. Weitere Eintragungs- und Werbemöglichkeiten werden den Ausstellern gesondert angeboten und werden auf der Website www.intersolar.de möglich
sein. Die in der Anmeldung unter „Produktgruppen“ gemachten Angaben dienen
der Veröffentlichung im Ausstellerverzeichnis. Bis zu drei Kategorien sind im Ausstellerverzeichnis-Pflichteintrag enthalten, jede weitere wird mit 70 € berechnet.
3.3 Müllentsorgung
Für die Kosten der Müllentsorgung während der Veranstaltung wird eine Pauschale
von 1,70 € je m² Standfläche berechnet. Der Aussteller wird während der Ausstellung gebeten, seinen Müll getrennt nach Sorten zu sammeln und täglich nach Ausstellungsende in die Gänge zu stellen. Der Aussteller ist für die fachgerechte
Entsorgung des angefallenen Abfalls während des Auf- und Abbaus selbst verantwortlich. Die Entsorgung von Verpackungs- und Standbaumaterialien sowie
Bodenbelägen ist gesondert zu beauftragen und geht zu Lasten des Ausstellers.
3.4 Technische Leistungen
Die Kosten für die auf Antrag des Ausstellers hergestellten Versorgungsanlagen
sowie andere Nebenleistungen (Gas, Wasser, Strom, Sanitär- und Telekommunikationsanschlüsse etc.) werden dem Aussteller auf Wunsch vorher bekanntgegeben
und direkt zwischen dem Aussteller und dem Versorger abgerechnet. Anträge für
solche Anschlüsse können nur berücksichtigt werden, wenn diese bis spätestens
sechs Wochen vor Veranstaltungsbeginn bei der FWTM eingehen. Bei Elektro- und
Wasserinstallationen, Deckenabhängungen, Sicherheitsdienst, Reinigungspersonal
sowie dem Einsatz von Arbeitsgeräten (Kräne, Gabelstapler, Arbeitsbühnen) dürfen
nur die von der FWTM bezeichneten Servicepartner beauftragt werden. Für Serviceleistungen der Messe München GmbH (MMG), z. B. Elektro-, Wasser- und Telefonanschlüsse, die der Aussteller auf seinem Stand nach vorheriger rechtzeitiger
Bestellung bis zu den im Aussteller-Serviceheft genannten Terminen in Anspruch
nehmen kann, erhebt die MMG unabhängig von dem Vorliegen bzw. dem Umfang
einer Bestellung eine pauschale Vorauszahlung in Höhe von 20€ pro Quadratmeter
zuzüglich Umsatzsteuer. Die Serviceleistungsvorauszahlung wird in der Regel ca.
8 Wochen vor der Veranstaltung in Rechnung gestellt. Technische Leistungen, die
die MMG erbringt, werden direkt von der MMG gegenüber dem Aussteller abgerechnet und müssen auch gegenüber der MMG storniert werden.
Die Bestellformulare für technische Leistungen und zusätzliche Services sind ab
Januar 2016 online abrufbar unter www.intersolar.de
4. Aussteller-Ausweise und Aussteller-Cockpit
Für die Durchführungszeit der Messe erhalten die Aussteller kostenlos eine angemessene Anzahl von Ausstellerausweisen. Ausstellerausweise werden nach Bezahlung der Standmiete und des Entgelts für die Zulassung etwaiger Unteraussteller
ausgegeben und müssen vom Aussteller aktiv bestellt werden. Ausstellerausweise
sind nicht übertragbar und dürfen nicht an Dritte abgegeben werden, z. B. an Personen oder Unternehmen, die auf dem Messegelände ohne entsprechende Zulassung der FWTM Waren feilbieten oder Dienstleistungen erbringen wollen.
Ausstellerausweise und zusätzliche Angebote der Intersolar Europe können über
das Aussteller-Cockpit gebucht werden. Die Zugangsdaten hierfür erhält der in der
Anmeldung unter 1. b) genannte Ansprechpartner.
5. Standbelegung und Standnutzung
5.1 Standzuteilung und Hallenplanung
Die FWTM darf auch noch nachträglich Änderungen in der Platzzuteilung vornehmen,
insbesondere die Ausstellungsfläche des Ausstellers nach Lage, Art, Maße und Größe
ändern, soweit dies aus Gründen der Sicherheit, der öffentlichen Ordnung oder deshalb erforderlich ist, weil die Messe überzeichnet ist und weitere Aussteller zur Messe
zugelassen werden müssen oder weil Änderungen in den Platzzuteilungen für eine
effizientere Auslastung der für die Messe benötigten Räumlichkeiten und Flächen erforderlich sind. Solche nachträglichen Änderungen dürfen jedoch den dem Aussteller
zumutbaren Umfang nicht überschreiten. Soweit sich aus nachträglichen Änderungen
eine verringerte Standmiete ergibt, ist der Unterschiedsbetrag an den Aussteller zu
erstatten. Weitere Ansprüche gegen die FWTM sind ausgeschlossen. Werden Lage,
Art, Maße oder Größe der vom Aussteller gemieteten Ausstellungsfläche nachträglich
in einem dem Aussteller nicht mehr zumutbaren Umfang geändert, so ist der Aussteller berechtigt, innerhalb einer Frist von 1 Woche nach Empfang der schriftlichen
Mitteilung der FWTM vom Vertrag zurückzutreten.
Die FWTM ist berechtigt, die Belegung der übrigen, insbesondere auch der benachbarten Stände, die Lage der Ein- und Ausgänge zum Messegelände und zu
den Hallen zu ändern und sonstige zumutbare Veränderungen vorzunehmen.
Ansprüche gegen die FWTM können hieraus nicht abgeleitet werden.
5
MÜNCHEN
22.–24. Juni 2016
Messe München
Deutschland
|
ALLGEMEINE TEILNAHMEBEDINGUNGEN
5.2 Standgestaltung, Doppelstöckige Stände
Die Ausstattung der Stände ist Sache der Aussteller. Bei der Gestaltung der Ausstellungsstände sind Standabgrenzungswände zu den Nachbarständen sowie
Bodenbelag zwingend vorgeschrieben. Standaufbauten über 3 m bedürfen einer
gesonderten Genehmigung der FWTM. An der Standgrenze zum Nachbarn darf
eine Bauhöhe von 6 m nicht überschritten werden. Sämtliche Rückwände über
2,50 m sind zum Nachbarn hin sauber und neutral zu halten. Nach einem Abstand
von 2m zu den Standnachbarn darf bis auf 7,50m Höhe gebaut werden. Die Bauhöhe
von 7,50m ist nicht an allen Standorten möglich. Bebauungen bzw. Einrichtungen
sind innerhalb der Standgrenzen so einzuordnen, dass Nachbaraussteller nicht beeinträchtigt werden. Alles verwendete Material muss schwer entflammbar sein. Weitere
Auflagen bezüglich der Standgestaltung bleiben vorbehalten. Jegliche Sonderaufbauten sind der Messeleitung mindestens 3 Monate vor Messebeginn einzureichen.
Doppelstöckige Ausstellungsstände bedürfen der vorherigen Zustimmung der
FWTM sowie ggf. der Genehmigung der zuständigen Behörden. Bei Aufbau von
doppelstöckigen Ständen wird ein Aufschlag in Höhe von 50 % der überbauten
Standfläche berechnet.
5.3 Standbetreuung, Auf- und Abbau
Während der gesamten Dauer der Messe und der vorgeschriebenen Öffnungszeiten
müssen alle Stände ordnungsgemäß ausgestattet und mit fachkundigem Personal
besetzt sein.
Der Abtransport von Messegut und der Abbau von Ständen vor Schluss der Messe
ist unzulässig; bei einem Verstoß gegen diese Regelung ist die FWTM berechtigt,
vom Aussteller eine Vertragsstrafe in Höhe von 25 % der Standmiete, mindestens
jedoch 500 €, zu verlangen. Die FWTM ist berechtigt, Aussteller, die während der
täglichen Messeöffnungszeiten die Stände nicht besetzt halten, ein nicht zugelassenes Angebot zeigen oder die Stände frühzeitig verlassen oder in anderer Weise
gegen die Teilnahmebedingungen verstoßen, von der Beteiligung an zukünftigen
Intersolar-Veranstaltungen auszuschließen. Das Recht zur außerordentlichen
Kündigung des Vertrags sowie der Geltendmachung sämtlicher der FWTM dadurch
entstehenden Schäden bleibt unberührt.
5.4 Standnutzung außerhalb der Öffnungszeiten
Die Nutzung des Messestands außerhalb der Messeöffnungszeiten (z.B. für Besprechungen, Standparties) bedarf der ausdrücklichen schriftlichen Genehmigung durch die
FWTM und muss der FWTM mindestens sechs Wochen vor der Veranstaltung schriftlich
avisiert werden. Die Kosten für eine hierfür notwendige zusätzliche Hallenbewachung
hängen von Standgröße und anwesender Personenzahl ab und müssen vom Aussteller
getragen werden. Die Nutzung des Standes ist bis maximal 22 Uhr möglich.
5.5 Beeinträchtigung der Standnutzung
Kann der Aussteller seine Standfläche nicht nutzen oder ist er in der Nutzung seines
Standes beeinträchtigt, weil er gegen gesetzliche oder behördliche Vorschriften
oder gegen Bestimmungen der Teilnahmebedingungen oder der Technischen Richtlinien verstoßen hat, ist er dennoch verpflichtet, die Standmiete in voller Höhe zu
entrichten und der FWTM alle durch das Verhalten des Ausstellers, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen entstandenen Schäden zu ersetzen; ein
Rücktritts- oder Kündigungsrecht steht dem Aussteller nicht zu, es sei denn, dass
sich ein solches Recht zwingend aus dem Gesetz ergibt.
05/2015
6. Unteraussteller und Gemeinschaftsstände
Der Aussteller ist nicht berechtigt, den ihm zugewiesenen Stand ganz oder teilweise
unterzuvermieten oder sonst Dritten zu überlassen oder zu tauschen. Hat der Aussteller den Wunsch, einen Unteraussteller zu beteiligen, muss dies über das entsprechende Formular auf www.intersolar.de angemeldet werden. Wird die
Beteiligung eines Unterausstellers genehmigt, so fällt eine Unteraussteller-Gebühr
in Höhe von 160 € an. Unteraussteller ist, wer am Stand eines Ausstellers (Hauptmieter) mit eigenem Personal und eigenem Angebot auftritt. Dazu gehören auch
Konzernfirmen und Tochtergesellschaften. Beim Aussteller, der selbst Hersteller ist,
zählt als zusätzlich vertretenes Unternehmen jedes weitere Unternehmen, dessen
Waren oder Leistungen durch den Aussteller angeboten werden. Zeigt ein Aussteller, der eine Vertriebsgesellschaft ist, über Produkte eines Herstellers hinaus zusätzliche Waren und Leistungen anderer Unternehmen, zählen diese als zusätzlich
vertretene Unternehmen. Zusatzleistungen und Leistungen für Unteraussteller können ausschließlich durch den Hauptaussteller gebucht werden und werden auch
nur über den Hauptaussteller abgerechnet. Ein Vertrag zwischen der FWTM und
dem Unteraussteller kommt nicht zustande. Der Hauptaussteller ist verantwortlich
für die rechtzeitige Information seiner Unteraussteller über entsprechende
Buchungsmöglichkeiten. Der Aussteller hat dafür zu sorgen, dass seine Unteraussteller und die von ihm zusätzlich vertretenen Unternehmen die Teilnahmebedingungen, die Technischen Richtlinien sowie die Anordnungen der Messeleitung
beachten. Für ein Verschulden seiner Unteraussteller und der zusätzlich vertretenen
Unternehmen haftet der Aussteller wie für eigenes Verschulden. Die gemeinsame
Anmietung eines Gemeinschaftsstands durch mehrere Aussteller ist nicht möglich.
7. Anzeige von Mängeln
Reklamationen wegen etwaiger Mängel des Standes oder der Ausstellungsfläche
sind der FWTM unverzüglich nach Bezug, spätestens aber am letzten Aufbautag,
schriftlich mitzuteilen, so dass die FWTM etwaige Mängel abstellen kann. Spätere
Reklamationen können nicht berücksichtigt werden und führen zu keinen Ansprüchen gegen die FWTM.
8. Rücktritt/Vertragsaufhebung
Jede Anmeldung ist verbindlich. Ein Rücktritt durch den Aussteller ist nur aus den
gesetzlich vorgesehenen Gründen möglich. Besteht kein solcher Grund, ist die
FWTM berechtigt, aber nicht verpflichtet, die Anmeldung auf Wunsch des Ausstellers zu stornieren. Die FWTM kann ihr Einverständnis davon abhängig machen,
dass der gemietete Stand anderweitig vermietet werden kann. In diesem Fall entfällt der Anspruch der FWTM auf die Standmiete. Kann der Stand nicht anderweitig
vermietet werden, so ist die FWTM berechtigt, im Interesse des Gesamtbildes einen
anderen Aussteller auf den nicht bezogenen Stand zu verlegen oder den Stand in
anderer Weise auszufüllen. In diesem Fall hat der Aussteller keinen Anspruch auf
Minderung der Standmiete. Die FWTM ist wahlweise berechtigt, eine pauschale
Entschädigung (Stornopauschale) zu verlangen. Die Höhe der Stornopauschale
hängt davon ab, wann der FWTM die (schriftliche) Mitteilung des Ausstellers
zugeht, von seiner verbindlichen Anmeldung oder dem erfolgten Vertragsabschluss
Abstand nehmen zu wollen:
Zeitpunkt des Zugangs
der Mitteilung des
Ausstellers bei der FWTM
Höhe der Stornopauschale in % bezogen
auf die Entgelte und die Vergütungen, die der
FWTM bei Vertragsdurchführung zustünden
Bis einschl. 15. Dezember 2015
Nach dem 15. Dezember 2015
Nach dem 22. Februar 2016
Nach dem 22. April 2016
10%
25%
50%
100%
Weist der Aussteller nach, dass der FWTM kein Schaden oder nur ein Schaden entstanden ist, der niedriger ist als die Stornopauschale, hat er nur den entsprechend
geminderten Ersatz zu leisten. Zusätzlich zu der Stornopauschale hat der Aussteller
die auf seine Veranlassung entstandenen Kosten aus bereits erteilten Aufträgen zu
ersetzen. Etwa entstehende Kosten für Dekoration bzw. Ausfüllung des nicht
bezogenen Standes gehen zu Lasten des Ausstellers.
Die FWTM ist berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, wenn der Aussteller eine sich
aus diesem Vertrag ergebende Pflicht zur Rücksicht auf die Rechte, Rechtsgüter und
Interessen der FWTM verletzt und der FWTM ein Festhalten am Vertrag nicht mehr zuzumuten ist. In diesen Fällen ist die FWTM neben dem Rücktritt auch berechtigt, vom
Aussteller die vereinbarte Standmiete als pauschalen Schadensersatz zu verlangen.
Das Recht der FWTM, einen weiter gehenden Schadensersatz zu verlangen, bleibt unberührt. Der Aussteller kann eine Herabsetzung des pauschalen Schadensersatzes fordern, wenn er nachweist, dass der FWTM nur ein geringerer Schaden entstanden ist.
9. Höhere Gewalt, Veranstaltungsabsage
Ist die FWTM infolge höherer Gewalt oder aus anderen von ihr nicht zu vertretenden Gründen (z.B. Ausfall der Stromversorgung) genötigt, einen oder mehrere Ausstellungsbereiche vorübergehend oder auch für längere Dauer zu räumen oder die
Messe zu verschieben oder zu verkürzen, so erwachsen dem Aussteller hieraus
weder Rücktritts- oder Kündigungsrechte noch sonstige Ansprüche, insbesondere
keine Schadensersatzansprüche gegen die FWTM. Wenn die FWTM die Veranstaltung absagt, weil sie die Veranstaltung wegen höherer Gewalt oder aufgrund sonstiger Umstände, die die FWTM nicht zu vertreten hat, nicht durchführen kann, oder
weil der FWTM die Durchführung der Veranstaltung unzumutbar geworden ist,
dann haftet die FWTM nicht für Schäden und Nachteile, die sich für den Aussteller
aus der Absage der Veranstaltung ergeben.
10. Gastronomische Versorgung, Abgabe von Getränken oder Speisen
Die gastronomische Versorgung innerhalb des Messegeländes einschließlich Bierund Getränkelieferungen erfolgt ausschließlich durch die vertraglich gebundenen
Unternehmen.
Die Abgabe von Getränken oder Speisen (auch von Kostproben) jeder Art gegen
Entgelt sowie der Ausschank alkoholhaltiger Getränke bedarf einer besonderen
Genehmigung der FWTM sowie einer gaststättenrechtlichen Genehmigung, die
der Aussteller beim Kreisverwaltungsreferat München, Ruppertstraße 19, 80313
München, beantragen muss. Das gleiche gilt für die – auch unentgeltliche – Abgabe von Getränken oder Speisen (auch von Kostproben), wenn diese dem Aussteller durch professionelle Caterer geliefert werden.
Die Abgabe von Waren aller Art, einschließlich von Speisen und Getränken, ist
außerhalb der Gaststätten um 18 Uhr einzustellen.
6
MÜNCHEN
22.–24. Juni 2016
Messe München
Deutschland
|
ALLGEMEINE TEILNAHMEBEDINGUNGEN
11. Werbeaktivitäten und Veranstaltungen der Aussteller
Werbeaktivitäten sind auf den eigenen Messestand des Ausstellers beschränkt. Promotionsaktionen in den Gängen und auf Allgemeinflächen sind untersagt. Glücksspiele, Tombolas und Verlosungen sowie eintrittskartenabhängige Gewinnspiele sind
nur im Rahmen der geltenden Gesetze, insbesondere unter Beachtung der Vorschriften
des UWG, zulässig. Bei schuldhaften Zuwiderhandlungen ist der Aussteller verpflichtet,
die Veranstalter von Ansprüchen Dritter freizustellen sowie – wenn die Aktionen trotz
Abmahnung seitens der Veranstalter fortgesetzt werden – eine Vertragsstrafe an die
Veranstalter zu zahlen. Die Vertragsstrafe beträgt zwischen 100 und 2.000 € pro
Messetag, an dem die Aktion stattfand; sie ist vom Veranstalter nach billigem Ermessen
in diesem Rahmen festzusetzen und kann von dem zuständigen Gericht auf seine
Billigkeit hin geprüft werden. Weitergehende Ansprüche der FWTM bleiben unberührt.
Veranstaltungen außerhalb des Messegeländes sind während der Öffnungszeiten der
Messe untersagt, wenn diese dazu führen, dass Teilnehmer dieser Veranstaltung vom
Besuch der Intersolar Europe abgehalten werden. Dies gilt unter anderem für Empfänge, Einladungen, Betriebs- und sonstige Besichtigungen. In Zweifelsfällen wird sich
der Aussteller vorab mit der FWTM abstimmen. Kommt die FWTM zu dem Ergebnis,
dass eine Veranstaltung im oben genannten Sinne vorliegt, wird der Aussteller von der
Veranstaltung absehen. Verstößt der Aussteller gegen vorstehende Verpflichtungen,
stehen der FWTM nach eigener Wahl folgende Ansprüche zu: Sofortige Standschließung und/oder Hausverbot und/oder Ausschluss des Ausstellers von der nächsten
Intersolar Europe. Die Geltendmachung der Ansprüche entbindet den Aussteller nicht
von den Zahlungsverpflichtungen aus dem Standmietvertrag.
12. Werbeaktivitäten der Veranstalter
Der Aussteller stimmt mit der Messeteilnahme der Verwendung von durch den Veranstalter bzw. in dessen Auftrag aufgenommen Fotos von seinem Messestand oder
den ausgestellten Exponaten einschließlich der darauf abgebildeten Marken und sonstigen Unternehmenskennzeichen durch die Intersolar Europe in deren Werbe- und
Kommunikationsmitteln zu. Die Veranstalter der Intersolar Europe – FWTM und Solar
Promotion GmbH – sind – jeweils einzeln – berechtigt, den Namen und das Firmenlogo des Ausstellers im Zusammenhang mit der Aussteller- und Besucherwerbung für
die Intersolar Europe in beliebiger Form (Broschüren, Messekatalog, Anzeigen, Plakate, Internet etc.) zu verwenden. Der Aussteller wird zu diesem Zweck eine Datei
mit Firmenschriftzug und Logo in elektronischer Form zur Verfügung stellen.
13. Fotografieren, Filmen, Videoaufnahmen und Zeichnen
Filmen, Fotografieren sowie das Anfertigen von Zeichnungen und Videoaufnahmen
sind innerhalb der Ausstellungsräume nur Personen gestattet, die hierfür von der FWTM
zugelassen sind und einen von der FWTM ausgestellten gültigen Ausweis besitzen.
Die Herstellung von fotografischen oder sonstigen Aufnahmen von den Ständen anderer Aussteller ist in jedem Falle unzulässig. Bei Zuwiderhandlung kann die FWTM
unter Anwendung rechtlicher Möglichkeiten die Herausgabe des Aufnahmematerials
verlangen. Standaufnahmen, die außerhalb der täglichen Öffnungszeiten gemacht
werden sollen und eine besondere Ausleuchtung erfordern, bedürfen der Zustimmung
der FWTM. Zu derartigen Aufnahmen ist die Einschaltung der Ringleitung und damit
die Anwesenheit des Hallenelektrikers erforderlich. Die dadurch entstehenden Kosten
gehen zu Lasten des Ausstellers, soweit sie nicht vom Fotografen übernommen werden.
Die FWTM ist berechtigt, Fotografien, Zeichnungen, Film- und Videoaufnahmen vom
Messegeschehen, den Ständen und den Ausstellungsgütern anfertigen zu lassen und
diese für Werbezwecke oder allgemeine Presseveröffentlichungen zu verwenden.
14. Rechte Dritter
05/2015
14.1 Veröffentlichungen des Ausstellers auf „Intersolar.de“
Die FWTM kann den Ausstellern die Berechtigung erteilen, auf der Internetseite von
„intersolar.de“ Informationen zum Abruf durch Besucher bereitzustellen, insbesondere
zu Ausstellerprofil, Produktinformationen und Stellenangeboten (insgesamt „Ausstellerinformationen“). Der Aussteller ist für diese Informationen nach den allgemeinen
Gesetzen selbst verantwortlich. Er stellt insbesondere vor der Veröffentlichung sicher,
dass er über alle für die Veröffentlichung erforderlichen Rechte verfügt (Recht der
öffentlichen Zugänglichmachung) und die veröffentlichten Informationen wettbewerbsrechtlichen Grundsätzen entsprechen und keine Rechte Dritter verletzen. Die erteilte
Zugangsberechtigung ist nicht übertragbar und muss gemäß dem Stand der Technik
gegen Verlust, unberechtigten Zugriff oder unberechtigte Weitergabe geschützt werden. Der Aussteller wird FWTM unverzüglich nach Kenntniserlangung über Verlust,
etwaigen unberechtigten Zugriff oder unberechtigte Weitergabe informieren.
Die FWTM ist grundsätzlich nicht verpflichtet, die Ausstellerinformationen vor der
Bereitstellung zum Abruf zu überprüfen. Werden aufgrund oder im Zusammenhang
mit Ausstellerinformationen Rechte Dritter verletzt und wird FWTM (a) von Dritten
auf die Rechtsverletzung hingewiesen oder (b) machen Dritte entsprechende Ansprüche gegenüber FWTM geltend, so wird FWTM den Aussteller hiervon nach Erhalt
des Hinweisschreibens bzw. der Anspruchsmeldung des Dritten unverzüglich unterrichten. Der Aussteller wird die Ausstellerinformationen unverzüglich so umarbeiten,
dass sie nicht mehr gegen Rechte Dritter verstoßen oder die Ausstellerinformationen
in anderer Weise rechtsfehlerfrei stellen. FWTM ist berechtigt, bis dahin die Veröffentlichung der betroffenen Ausstellerinformationen vorübergehend auszusetzen.
14.2 Verhalten gegenüber anderen Ausstellern
Die FWTM erwartet von den Ausstellern, dass die gewerblichen Schutzrechte anderer
Aussteller beachtet werden. Wird der FWTM durch Vorlage einer gerichtlichen Entscheidung nachgewiesen, dass ein Aussteller durch die veröffentlichten Ausstellerinformationen (Ziff. 14.1), ausgestellten Gegenstände, durch Druckschriften,
Werbeaufschriften oder in anderer Weise die gewerblichen Schutzrechte eines anderen Ausstellers verletzt, so ist die FWTM berechtigt, aber nicht verpflichtet, die
eine Schutzrechtsverletzung darstellenden Ausstellungsgüter, Ausstellerinformationen,
Druckschriften und Werbemittel vorübergehend oder endgültig zu entfernen und
ggf. bis zum Ende der Messeveranstaltung in Verwahrung zu nehmen, den Stand
des Verletzers zu schließen und/oder ihn selbst sowie sein Personal vom Messegelände zu verweisen. Sie ist ferner berechtigt, den Verletzer von künftigen Messeveranstaltungen auszuschließen. Erweisen sich solche Maßnahmen als unberechtigt,
so können gleichwohl gegen die FWTM keine Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden, es sei denn, dass ihr grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz zur Last fällt.
14.3 Freistellung, Schadensersatzanspruch
Der Aussteller wird darüber hinaus die FWTM in Fällen von Ziff. 14.1 und 14.2 auf
erstes Anfordern verteidigen, entschädigen oder von jeglichen Schäden, die sich aus
Verletzung von Rechten Dritter ergeben und gegen FWTM geltend gemacht werden,
freistellen und schadlos halten. Die Ersatzpflicht ist ausgeschlossen, wenn der Aussteller nachweist, dass er die Verletzung von Rechten Dritter nicht zu vertreten hat.
15. Haftung, Versicherung
Die FWTM haftet für eine schuldhafte Verletzung ihrer wesentlichen Vertragspflichten nach den gesetzlichen Vorschriften. Soweit ihr weder grob fahrlässiges noch
vorsätzliches Verhalten zur Last fällt, haftet sie allerdings nur für den typischerweise
eintretenden, vorhersehbaren Schaden. In allen übrigen Fällen haftet die FWTM,
wenn ein Schaden durch einen ihrer gesetzlichen Vertreter oder durch einen leitenden Erfüllungsgehilfen vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht worden ist.
Für Schäden aus der Verletzung des Körpers oder der Gesundheit wird nach Maßgabe der gesetzlichen Vorschriften gehaftet. Ansonsten sind Schadensersatzansprüche aus Pflichtverletzungen ausgeschlossen.
Der Abschluss einer Ausstellungs-Versicherung, wobei auch der An- und Abtransport
des Ausstellungsgutes eingeschlossen werden kann, und einer Haftpflicht-Versicherung
für Personen- und Sachschäden wird von der Ausstellungsleitung empfohlen.
16. Hausordnung
Es gilt die Haus- und Benutzungsordnung der Messe München GmbH (MMG) für das
Messegelände, die dem Aussteller mit den Technischen Unterlagen zugeht. Das Übernachten in den Hallen ist untersagt. Der Aussteller ist verpflichtet, auf die anderen Veranstaltungsteilnehmer Rücksicht zu nehmen, nicht gegen die guten Sitten zu verstoßen
und seine Teilnahme an der Veranstaltung nicht für weltanschauliche, politische oder
sonstige veranstaltungsfremde Zwecke zu missbrauchen.
17. Verjährung, Ausschlussfrist
Alle Ansprüche des Ausstellers gegen die FWTM aus der Standvermietung und aus
allen damit in Zusammenhang stehenden Rechtsverhältnissen verjähren innerhalb
von 6 Monaten. Die Verjährungsfrist beginnt mit dem Ende des Monats, in den der
Schlusstag der Messe fällt. Davon ausgenommen sind Ansprüche wegen der Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit sowie aufgrund groben Verschuldens der
FWTM; die Verjährung solcher Ansprüche richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen. Beanstandungen von Rechnungen müssen innerhalb einer Ausschlussfrist
von einem Monat nach ihrem Zugang schriftlich geltend gemacht werden.
18. Datenschutz
Soweit wir personenbezogene Daten verarbeiten erfolgt dies ausschließlich im Einklang mit den hierfür geltenden gesetzlichen Regeln, insbesondere zur Durchführung des Vertragsverhältnisses. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nur, wenn der
Betroffene hierzu ausdrücklich eingewilligt hat oder die Weitergabe durch eine entsprechende gesetzliche Regelung vorgesehen ist.
19. Sonstige Bestimmungen
Alle mündlichen Vereinbarungen, Einzelgenehmigungen und Sonderregelungen
gelten nur nach schriftlicher Bestätigung durch die FWTM. Dieser Vertrag unterliegt
deutschem Recht. Ergänzend gelten die Technischen Richtlinien für das Messegelände München. Gerichtsstand für alle Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit
diesem Vertrag ist Freiburg/Br. Der Aussteller kann daneben – nach Wahl der FWTM –
auch an seinem Sitz verklagt werden. Sollten die Teilnahmebedingungen oder die
Technischen Richtlinien teilweise rechtsunwirksam oder lückenhaft sein, so wird
hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen sowie des Vertrages nicht
berührt. In diesem Fall verpflichten sich die Parteien, die unwirksame Bestimmung
durch eine solche Regelung zu ersetzen bzw. die Lücke durch eine solche Regelung
auszufüllen, mit der der von den Parteien verfolgte wirtschaftliche Zweck am
ehesten erreicht werden kann.
7
MÜNCHEN
22.–24. Juni 2016
Messe München
Deutschland
KOSTENGÜNSTIGE STANDPAKETE VON MEPLAN –
IHREM STANDBAU-PARTNER DER INTERSOLAR EUROPE
UND EES EUROPE
ww
.m
w
an
epl
.com/ko
nfi
g
r
Kalkuliere
n
Sie Ihren
Messesta
nd
ato
ur
BASIC
SOLUTIONS
Kontakt // Uwe Rieder
Meplan GmbH
Fon: +49 89 949-28836
E-Mail: [email protected]
unverbind
lich
ab 58,80 €/ m2
MAXI ONE
EASY
MAXI PRO
ab 54,60 €/ m2
ab 82,11€/ m2
START B
COLUMN
ab 69,51 €/ m2
ab 82,11 €/ m2
M2
ab 75,39 €/ m2
Für eine optimale Messepräsenz bietet MEPLAN
SYSTEM eine Vielzahl unterschiedlicher Standbaulösungen an. Von einfachen, kostengünstigen
Fertigständen für kleine Budgets und Standflächen
bis hin zu komplexen, maßgeschneiderten Projekten für größere Standflächen, MEPLAN SYSTEM
verfügt über modernste Standbautechnik, individuell auf die Kundenwünsche abgestimmt, zum
günstigen All-inclusive-Preis. Aktuell sind über 75
Standard-Systemstandtypen konfigurierbar.
Abbildungen enthalten preislich nicht inkludierte Sonderausstattungen.
www.meplan.com
MÜNCHEN
22.–24. Juni 2016
Messe München
Deutschland
KOSTENGÜNSTIGE STANDPAKETE VON MEPLAN –
IHREM STANDBAU-PARTNER DER INTERSOLAR EUROPE
UND EES EUROPE
Kontakt // Uwe Rieder
Meplan GmbH
Fon: +49 89 949-28836
E-Mail: [email protected]
BASIC
SOLUTIONS
ab 113,82 €/ m²
FRESH SIGHT
TRUSS ME
ab 110,25 €/ m2
PORTAL
ab 111,20 €/ m2
NOVUM
ab 135,45 €/ m2
MAXIMUS
ab 139,02 €/ m2
BRIDGE
ab 147,00 €/ m2
ILLUSTRATION
ab 162,75 €/ m²
Abbildungen enthalten preislich nicht inkludierte Sonderausstattungen.
www.meplan.com
MÜNCHEN
22.–24. Juni 2016
Messe München
Deutschland
KOSTENGÜNSTIGE STANDPAKETE VON MEPLAN –
IHREM STANDBAU-PARTNER DER INTERSOLAR EUROPE
UND EES EUROPE
SUPERIOR
SOLUTIONS
Kontakt // Uwe Rieder
Meplan GmbH
Fon: +49 89 949-28836
E-Mail: [email protected]
Profitieren
Sie bereit
s ab
30m² von
unserer
Rabattsta
ffelung.
Jetzt kalk
ulieren un
ter
www.me
plan.com/
konfigura
tor
ab 204,75 €/ m2
EINSTEIN
Modernste Standbautechnik, individuell auf
Ihre Wünsche abgestimmt, zum günstigen Allinclusive-Preis: die MEPLAN Superior Solutions
sind die individuelle Luxusklasse in Systembauweise.
Unser erfahrenes Architekten-Team versorgt Sie
vorab mit detailgenauen 3D-Visualisierungen Ihres
Messestandes.
DIALOGUE
ab 194,04 €/ m2
BETA
ab 246,75 €/ m2
ALPHA
ab 271,95 €/ m2
PSI
ab 275,63 €/ m2
Genießen Sie eine absolut verlässliche Projektabwicklung mit optimaler Betreuung während der
gesamten Messelaufzeit durch Ihren persönlichen
Ansprechpartner.
Abbildungen enthalten preislich nicht inkludierte Sonderausstattungen.
www.meplan.com
MÜNCHEN
22.–24. Juni 2016
Messe München
Deutschland
IHRE FAXANTWORT
+49 89 949-24989
Kontakt // Uwe Rieder
Meplan GmbH
Fon: +49 89 949-28836
E-Mail: [email protected]
BASIC SOLUTIONS
SUPERIOR SOLUTIONS
EASY
MAXI ONE
ab 54,60 €/m2
MAXI PRO
ab 58,80 €/m2
COLUMN
ab 82,11 €/m2
FRESH SIGHT
M2
PORTAL
BETA
ab 111,20 €/m2
ab 204,75 €/m2
ALPHA
ab 246,75 €/m2
BRIDGE
ab 139,02 €/m2
EINSTEIN
ab 194,04 €/ m2
ab 75,39/m2
ab 110,25 €/m2
MAXIMUS
ab 135,45 €/m2
DIALOGUE
ab 69,51 €/m2
TRUSS ME
ab 82,11 €/m2
NOVUM
ab 113,82 €/m2
START B
ab 271,95 €/m2
PSI
ab 147,00 €/m2
ab 275,63 €/m2
ILLUSTRATION
ab 162,75 €/ m²
IHRE DATEN
Firma
E-Mail
Ansprechpartner
Ihre Standfläche
Telefon
Halle und Standnummer (nur wenn bereits platziert)
B
m
x
H
m
Ja
ich interessiere mich für eine Standbaulösung von MEPLAN. Bitte kontaktieren Sie mich bezüglich
eines individuellen unverbindlichen Angebots.
Nein
ich habe kein Interesse an einer erfolgreichen Zusammenarbeit und einem unverbindlichen Angebot.
Grund
Jein
Ihr Angebot kommt noch etwas zu früh. Bitte kontaktieren Sie mich erst im
(Monat)
www.meplan.com
MÜNCHEN
22.–24. Juni 2016
Messe München
Deutschland
|
TECHNISCHE RICHTLINIEN – MESSE MÜNCHEN GMBH
INHALTSVERZEICHNIS
1.
1.1.
1.2.
1.2.1.
1.2.2.
Vorbemerkungen
Hausordnung
Öffnungszeiten
Auf- und Abbauzeiten
Veranstaltungslaufzeit
2.
Verkehr im Messegelände, Rettungswege,
Sicherheitseinrichtungen
Verkehrsordnung
Rettungswege
Feuerwehrbewegungszonen, Hydranten
Notausgänge, Notausstiege, Hallengänge
Sicherheitseinrichtungen
Standnummerierung
Bewachung
Evakuierung/Räumung
2.1.
2.2.
2.2.1.
2.2.2.
2.3.
2.4.
2.5.
2.6.
05/2015
3.
3.1.
3.1.1.
3.1.2.
3.1.3.
3.1.4.
3.1.5.
3.1.6.
3.2.
3.3.
Technische Daten und Ausrüstung der Hallen
und des Freigeländes
Hallendaten
Allgemeinbeleuchtung, Stromart, Spannung
Druckluft-, Elektro-, Gas- und Wasserversorgung
Kommunikationseinrichtungen
Sprinkleranlagen
Heizung, Lüftung
Störungen
Freigelände
Durchfahrtshöhen
4.
4.1.
4.2.
4.2.1.
4.2.2.
4.2.3.
4.2.4.
4.3.
4.4.
4.4.1.
4.4.1.1.
4.4.1.2.
4.4.1.3.
4.4.1.4.
4.4.1.5.
4.4.1.6.
4.4.1.7.
4.4.1.8.
4.4.1.9.
4.4.1.10.
4.4.1.11.
4.4.2.
4.4.3.
4.4.4.
4.5.
4.5.1.
4.5.2.
4.6.
4.7.
4.7.1.
4.7.2.
4.7.3.
4.7.4.
4.7.5.
4.7.5.1.
4.7.5.2.
4.7.6.
4.7.7.
4.7.8.
4.8.
4.8.1.
4.8.2.
4.8.3.
4.8.4.
Standbaubestimmungen
Standsicherheit
Standbaugenehmigung
Prüfung und Freigabe genehmigungspflichtiger Bauten
Fahrzeuge und Container
Beseitigung nicht vorschriftsgemäßer Standbauten
Haftungsumfang
Bauhöhen
Brandschutz
Brandschutz- und Sicherheitsbestimmungen
Standbau- und Dekorationsmaterialien
Ausstellung von Kraftfahrzeugen
Explosionsgefährliche Stoffe, Munition
Pyrotechnik
Verwendung von Ballons, Luftschiffen und sonstigen Flugobjekten
Nebelmaschine
Aschenbehälter, Aschenbecher
Abfall-, Wertstoff-, Reststoffbehälter
Spritzpistolen, Nitrolacke, Reinigungsmittel, Lösungsmittel
Trennschleifarbeiten und alle Arbeiten mit offener Flamme
Leergut
Standüberdachung
Glas und Acrylglas
Aufenthaltsräume
Ausgänge, Rettungswege, Türen
Ausgänge, Rettungswege
Türen
Podeste, Leitern, Aufstiege, Stege
Standgestaltung
Erscheinungsbild
Prüfung der Mietfläche
Eingriff in die Bausubstanz
Hallenfußböden
Abhängungen von der Hallendecke
Bereitstellung von Befestigungspunkten
Anbringung von Gegenständen an den Befestigungspunkten
Standbegrenzungswände
Werbemittel/Präsentationen
Barrierefreiheit
Freigelände
Prüfung der Mietfläche
Aufbau
Abbau
Transport von Raupenfahrzeugen
4.8.5.
4.9.
4.9.1.
4.9.2.
4.9.3.
4.9.4.
4.9.5.
4.9.6.
4.10.
5.
Sonstige Regelungen im Freigelände
Zweigeschossige Bauweise
Bauanfrage
Bauhöhe, Auflagen zur Standflächenüberdachung,
Höhe der Standinnenräume, Mindestabstände
Nutzlasten/Lastannahmen
Rettungswege/Treppen
Baumaterial
Obergeschoss
Abbau der Stände
5.12.
5.13.
5.14.
5.15.
Betriebssicherheit, Technische Sicherheitsbestimmungen,
Vorschriften, Versorgung
Allgemeine Vorschriften
Schäden
Einsatz von Arbeitsmitteln
Elektroinstallation
Anschlüsse
Standinstallation
Montage- und Betriebsvorschriften
Sicherheitsmaßnahmen
Sicherheitsbeleuchtung
Wasser- und Abwasserinstallation
Anschlüsse
Standinstallation
Druckluftinstallation
Anschlüsse
Standinstallation
Gasinstallation
Anschlüsse
Standinstallation
Informations- und Kommunikationsdienstleistungen
Maschinen-, Druckbehälter-, Abgasanlagen
Maschinengeräusche
Geräte- und Produktsicherheit
Schutzvorrichtungen
Prüfverfahren
Betriebsverbot
Druckbehälter
Abnahmebescheinigung
Prüfung
Leihgeräte
Überwachung
Abgase und Dämpfe
Abgasanlagen
Verwendung von Druckgasen, Flüssiggasen und
brennbaren Flüssigkeiten
Druckgas
Flüssiggas
Brennbare Flüssigkeiten
Gefahrstoffe
Versammlungsräume/Szenenflächen
Strahlenschutz
Radioaktive Stoffe
Röntgenanlagen und Störstrahler
Laseranlagen
Hochfrequenzgeräte, Funkanlagen, Elektromagnetische Felder
Krane, Stapler, Ausstellungsgut, Verpackungsgut,
Warensendungen
Musikalische Wiedergaben
Getränkeschankanlagen
Lebensmittelüberwachung
Belästigungen durch Ausstellungsgut
6.
6.1.
6.1.1.
6.1.2.
6.1.3.
6.2.
6.2.1.
6.2.2.
6.3.
Umweltschutz
Abfallwirtschaft
Abfallentsorgung
Gefährliche Abfälle
Mitgebrachte Abfälle
Wasser, Abwasser, Bodenschutz
Öl-, Fettabscheider
Reinigung/Reinigungsmittel
Umweltschäden
5.1.
5.1.1.
5.2.
5.3.
5.3.1.
5.3.2.
5.3.3.
5.3.4.
5.3.5.
5.4.
5.4.1.
5.4.2.
5.5.
5.5.1.
5.5.2.
5.5a
5.5a.1.
5.5a.2.
5.5b
5.6.
5.6.1.
5.6.2.
5.6.2.1.
5.6.2.2.
5.6.2.3.
5.6.3.
5.6.3.1.
5.6.3.2.
5.6.3.3.
5.6.3.4.
5.6.4.
5.6.5.
5.7.
5.7.1.
5.7.2.
5.7.3.
5.8.
5.9.
5.10.
5.10.1.
5.10.2.
5.10.3.
5.10.4.
5.11.
12
MÜNCHEN
22.–24. Juni 2016
Messe München
Deutschland
|
TECHNISCHE RICHTLINIEN – MESSE MÜNCHEN GMBH
1.
Vorbemerkungen
Die Messe München GmbH hat für die stattfindenden Messen und sonstigen Veranstaltungen
Richtlinien erlassen, mit dem Ziel, allen Ausstellern/Veranstaltern optimale Gelegenheit zu
geben, ihre Exponate darzustellen und ihre Besucher und Interessenten anzusprechen.
Die Technischen Richtlinien sind Vertragsbestandteil der Verträge, die die Messe München
GmbH mit ihren Ausstellern, Veranstaltern, Servicefirmen, Standbaufirmen und Dienstleistern
schließt. Diese Aussteller, Veranstalter, Servicefirmen und Dienstleister stehen dafür ein, dass
sich alle ihre Vertragspartner, die auf dem Messegelände tätig sind oder sich dort aufhalten,
an diese Technischen Richtlinien halten. Die Messe München GmbH kann von jedem, der auf
dem Messegelände tätig ist oder sich dort aufhält, die Einhaltung der Technischen Richtlinien
verlangen. Bei Messen, Ausstellungen und sonstigen Veranstaltungen, die ein anderer
Veranstalter als die Messe München GmbH ausrichtet, ist neben der Messe München GmbH
der Veranstalter berechtigt und verpflichtet, von seinen Kunden und deren Vertragspartnern
die Einhaltung der Technischen Richtlinien zu verlangen.
Gleichzeitig enthalten diese Richtlinien Sicherheitsbestimmungen, die im Interesse unserer
Aussteller und Besucher ein Höchstmaß an Sicherheit bei der technischen und gestalterischen
Ausrüstung der Veranstaltung bieten sollen.
Mit den zuständigen Bauaufsichtsämtern der Landeshauptstadt München als örtliche Ordnungsbehörden für Messeaufbau und Messeabnahme sind die Brandschutz-, Bauordnungsund sonstigen Sicherheitsbestimmungen abgestimmt.
Die Messe München GmbH behält sich vor, die Einhaltung dieser Bestimmungen zu prüfen
und bei einem Verstoß gegen die Bestimmungen die geeigneten Maßnahmen zu ergreifen. Die
gesetzlichen Bestimmungen in der jeweils gültigen Fassung sind zu beachten.
Die Messe München GmbH ist berechtigt, zur Sicherheit und zum Standbau Anordnungen zu
treffen, die über die in den Technischen Richtlinien enthaltenen Bestimmungen hinausgehen.
Die Bestellformulare für Ausstellerservices werden rechtzeitig zur Verfügung gestellt; diese
sind auszufüllen und spätestens bis zu den in den Bestellformularen für Ausstellerservices
angegebenen Terminen zurückzusenden. In Abhängigkeit von der Veranstaltungskonzeption
besteht auch die Möglichkeit, elektronische Bestellungen über das im Internet bereitgestellte
Online-Bestellsystem zu tätigen.
Bestellungen bedürfen der Annahme. Die Annahme kann auch stillschweigend – durch
Erbringung der bestellten Leistung – erklärt werden. Auf die Annahme der Bestellung besteht
kein Anspruch, soweit sich nicht ein solcher aus dem Gesetz ergibt. Die Annahme der
Bestellung kann insbesondere gegenüber Ausstellern/Veranstaltern verweigert werden, die
ihre finanziellen Verpflichtungen gegenüber der Messe München GmbH z. B. aus früheren Veranstaltungen nicht erfüllt haben. Außerdem behält sich die Messe München GmbH vor, bei
verspätet eingesandten Bestellungen einen Preisaufschlag entsprechend der Angaben in den
Bestellformularen für Ausstellerservices auf die Entgelte zu erheben.
Nach der Standzuteilung werden die Aussteller durch Rundschreiben über weitere Einzelheiten
der Vorbereitung und Durchführung der Messe unterrichtet.
Diese Technischen Richtlinien sind mit den Messegesellschaften
Deutsche Messe AG Hannover
Koelnmesse GmbH
Leipziger Messe GmbH
Messe Berlin GmbH
Messe Düsseldorf GmbH
Messe Frankfurt GmbH
Messe München GmbH
Messe Nürnberg GmbH
besprochen und in ein einheitliches Gliederungsschema gefasst.
Im Übrigen behält sich die Messe München GmbH Änderungen vor. Der deutsche Text ist verbindlich.
1.1.
Hausordnung
Das Messegelände ist ein Privatgelände. Eigentümer ist die Messe München GmbH, Messegelände,
81823 München, Tel. (089) 949-01. Sie übt neben dem jeweiligen Veranstalter das Hausrecht aus.
Die Haus- und Benutzungsordnung gilt für alle Personen, die das Privatgelände der Messe München
GmbH betreten oder befahren. Sie ist an den Zugängen zum Messegelände sichtbar angebracht.
1.2.
Öffnungszeiten
1.2.1.
Auf- und Abbauzeiten
Während der allgemeinen Auf- und Abbauzeiten kann in den Hallen und im Freigelände
grundsätzlich in der Zeit von 08:00 Uhr bis 22:00 Uhr gearbeitet werden, soweit nicht messespezifisch andere Zeiten festgelegt werden.
Am letzten Aufbautag ist der konstruktive Standbau bis 18:00 Uhr abzuschließen. Angrenzende
Gangflächen sind am letzten Aufbautag ab 18:00 Uhr freizuhalten.
Aus Gründen der allgemeinen Sicherheit im Messegelände bleiben die Hallen und das
Messegelände insgesamt außerhalb dieser Zeiten verschlossen. Eine Verlängerung ist nur in
Ausnahmefällen mit schriftlicher Erlaubnis der Messe München GmbH, Hauptabteilung
Technischer Ausstellerservice, zulässig.
1.2.2.
Veranstaltungslaufzeit
Während der Veranstaltungslaufzeit werden die Hallen eine Stunde vor Messebeginn geöffnet
und eine Stunde nach Messeschluss verschlossen. Die Messe München GmbH behält sich
Sonderregelungen vor. Aussteller, die in begründeten Einzelfällen über diesen Zeitpunkt hinaus
auf ihrem Stand tätig sein müssen, bedürfen einer besonderen schriftlichen Erlaubnis der
Messe München GmbH, Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice.
05/2015
2.
Verkehr im Messegelände, Rettungswege, Sicherheitseinrichtungen
2.1.
Verkehrsordnung
Das Befahren des Messegeländes mit Fahrzeugen aller Art geschieht auf eigene Gefahr und ist
nur mit entsprechender Erlaubnis, gültiger Einfahrtsgenehmigung oder gültigem Parkausweis
gestattet. Während der Veranstaltung ist das Befahren des Messegeländes sowie das Abstellen
von Fahrzeugen im Messegelände grundsätzlich untersagt. Die Messe München GmbH kann
hiervon Ausnahmen machen und entsprechende Park- oder Einfahrtserlaubnisse erteilen. Die
Messe München GmbH ist berechtigt, die Erteilung von Park- oder Einfahrtserlaubnissen von
der Zahlung eines Entgeltes abhängig zu machen.
Die Park- oder Einfahrtserlaubnis ist deutlich sichtbar hinter der Windschutzscheibe des entsprechenden Fahrzeuges anzubringen. Die Regelungen, die sich aus den Park- oder Einfahrtserlaubnissen ergeben, sind strikt einzuhalten. Park- oder Einfahrtserlaubnisse sind auf
Anforderung des zur Verkehrsordnung und Verkehrslenkung eingeteilten Personals der Messe
München GmbH oder des Bewachungspersonals jederzeit zurückzugeben. Die Park- bzw. Einfahrtserlaubnis gilt nur für das Fahrzeug, für das sie ausgestellt ist.
Die Messe München GmbH ist berechtigt, für die Einfahrt ins Messegelände eine Kaution zu
erheben und die maximale Aufenthaltszeit zu befristen. Bei Überschreitung der festgesetzten
Aufenthaltszeit verfällt die hinterlegte Kaution. Diese Regelung gilt während der Auf- und
Abbauzeit sowie in den Fällen, in denen die Messe München GmbH das Befahren des Messegeländes während der Veranstaltungszeit gestattet.
Im gesamten Messegelände sowie auf den messeeigenen Parkplätzen gelten die Bestimmungen
der Straßenverkehrsordnung (StVO) sinngemäß. Die im Messegelände zugelassene Höchstgeschwindigkeit beträgt 20 km/h. In den Hallen darf stets nur Schrittgeschwindigkeit gefahren
werden; diese Regelung gilt während der Veranstaltungen auch für das übrige Messegelände.
Das Befahren der Hallen ist nur zum Be- und Entladen gestattet. Vorhandene Versorgungsanschlüsse
und sonstige tech. Infrastruktur dürfen hierbei nicht beschädigt werden. Die festgelegte
Belastbarkeit der Hallenböden sowie die Höhe und Breite der Tore sind zu beachten. Während
des Be- und Entladens ist der Motor abzustellen. Das Abstellen von Fahrzeugen in den Hallen
ist grundsätzlich verboten. Die Messe München GmbH behält sich das Recht vor, aus sachlich
gerechtfertigten Gründen das Befahren der Hallen zu untersagen.
Auf Fußgänger ist größtmögliche Rücksicht zu nehmen. Gesperrte Wege und Grünflächen
dürfen nicht befahren werden.
Wohnmobile und Wohnwagen dürfen zum Zwecke der Übernachtung nicht ins Messegelände
verbracht werden. Flächen, die von der Messe München GmbH veranstaltungsbezogen als
Campingplatz ausgewiesen werden, sind von dieser Regelung ausgenommen.
Im gesamten Messegelände besteht außer auf den gesondert ausgewiesenen Flächen absolutes
Halteverbot. Die Messe München GmbH behält sich das Recht vor, in den Halteverbotszonen oder
in sonstiger Weise widerrechtlich abgestellte Fahrzeuge, Auflieger, Container, Behälter und
sonstiges Voll-/Leergut jeder Art auf Kosten und Gefahr des Verursachers, Halters bzw. Besitzers
zu entfernen. Ergänzend gelten die Bestimmungen und Einfahrtsregelungen der zur jeweiligen
Veranstaltung gültigen Bestellformulare für Ausstellerservices („Wichtige Hinweise“) sowie der
Ausstellerinformation Verkehr, die rechtzeitig vor Veranstaltungsbeginn versandt wird.
Um einen reibungslosen Verkehrsablauf während der Auf- und Abbauzeit und der Veranstaltungsdauer
gewährleisten zu können, sind verkehrsordnende und verkehrslenkende Regeln der Messe
München GmbH einschließlich der Anweisungen des Ordnungspersonals unbedingt zu beachten.
Die Messe München GmbH behält sich insbesondere vor, den Zugang der Aussteller bzw. ihrer
Standbau- und sonstigen Vertragsfirmen zu den einzelnen Ständen zu regeln.
Bei Messen und Ausstellungen wird empfohlen, die gesamte Aufbauzeit zu nutzen, da erfahrungsgemäß an den letzten beiden Aufbautagen das Messegelände überfüllt ist. Ansprüche
gegen die Messe München GmbH bestehen nicht, wenn es wegen Überfüllung des Messegeländes
oder infolge von Anordnungen der Messe München GmbH zur Regelung des Verkehrs auf dem
Messegelände bzw. des Zugangs zu den Ständen zu Verzögerungen für den Aussteller, seine
Standbau- oder sonstigen Vertragsfirmen kommen sollte.
2.2.
Rettungswege
2.2.1.
Feuerwehrbewegungszonen, Hydranten
Die gekennzeichneten Feuerwehrbewegungszonen, Rettungswege und Sicherheitszonen müssen
ständig freigehalten werden. Sie dürfen insbesondere auch während der Auf- und Abbauzeiten
nicht durch abgestellte oder parkende Kraftfahrzeuge oder durch die Lagerung von
Ausstellungsgut, Bau-, Verpackungsmaterial o.ä. eingeengt werden.
Fahrzeuge und Gegenstände, die auf Feuerwehrbewegungszonen, Rettungswegen oder
Sicherheitszonen abgestellt sind, können kostenpflichtig entfernt werden. Für dabei auftretende
Sachschäden haftet die Messe München GmbH nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.
Hydranten in den Hallen und im Freigelände dürfen nicht verbaut, unkenntlich oder unzugänglich
gemacht werden.
2.2.2.
Notausgänge, Notausstiege, Hallengänge
Sämtliche in den Hallenplänen festgelegten Ausgänge und Gänge der Hallen sind in voller
Breite freizuhalten. Sie dienen im Notfall als Rettungswege und dürfen deshalb nicht durch
abgestellte oder hineinragende Gegenstände eingeengt werden. Die Türen im Zuge von
Rettungswegen müssen von innen leicht in voller Breite geöffnet werden können. Die
Ausgangstüren und Notausstiege und deren Kennzeichnung dürfen nicht verbaut, überbaut,
versperrt, verhängt oder in sonstiger Weise unkenntlich oder unzugänglich gemacht werden.
Informationsstände, Tische und sonstiges Mobiliar dürfen nur in einem ausreichenden Sicherheitsabstand von Zu- und Ausgängen bzw. Treppenraumzugängen aufgestellt werden.
Die festgelegten Hallengänge dürfen nicht überbaut oder in welcher Weise auch immer beeinträchtigt
werden. Dies gilt auch dann, wenn die Messe München GmbH dem Aussteller gestattet hat, zu
einem Hallengang gehörige Flächen in seine Standgestaltung einzubeziehen. Solche Flächen sind
optisch so zu gestalten, dass sie als zu einem Hallengang gehörige Flächen erkennbar sind.
Für den Standbau benötigte Materialien oder zur sofortigen Aufstellung auf der Standfläche
angelieferte Exponate dürfen in der Auf- und Abbauphase kurzzeitig im Hallengang abgestellt
werden, wenn hierdurch die aus Sicherheitsgründen geforderten Gangbreiten nicht unterschritten
und logistische Belange ausreichend berücksichtigt werden.
Dies wird als erfüllt angesehen, wenn entlang der Standgrenze zum Hallengang ein Streifen
mit einer Breite von maximal 0,9 m zum Abstellen genutzt wird. Auf den Hauptgängen
(Verbindungsgang zweier gegenüberliegender Hallentore) ist zwingend ein Durchgang in
einer Mindestbreite von 2,0 m frei zu halten. Flächen vor Notausgängen und die Kreuzungsbereiche
der Hallengänge müssen jederzeit in voller Breite freigehalten werden. Die Hallengänge
dürfen nicht zur Errichtung von Montageplätzen oder zur Aufstellung von Maschinen
(z. B. Holzbearbeitungsmaschinen, Werkbänke) genutzt werden. Darüber hinaus kann die Messe
München GmbH aus logistischen Gründen die sofortige Räumung des Hallengangs verlangen.
2.3.
Sicherheitseinrichtungen
Sprinkleranlagen, Feuermelder, Notrufsäulen, Feuerlöscheinrichtungen, Rauchmelder, Schließvorrichtungen der Hallentore und andere Sicherheitseinrichtungen, deren Hinweiszeichen
sowie die grünen Notausgangskennzeichen müssen jederzeit zugänglich und sichtbar sein; sie
dürfen nicht zugestellt oder zugebaut werden.
2.4.
Standnummerierung
Alle Stände werden vom Veranstalter mit Standnummern gekennzeichnet, die nicht ohne
vorherige Zustimmung des Veranstalters entfernt werden dürfen.
2.5.
Bewachung
Die Messe München GmbH bzw. der von ihr für das Messegelände zugelassene Sicherheitsund Ordnungsdienst sorgt für Wachen an den Toren und in den Hallen. Die Messe München
GmbH übernimmt keine Gewähr für eine lückenlose Bewachung und Kontrolle des Messegeländes.
Die Messe München GmbH ist berechtigt, die zur Kontrolle und Bewachung erforderlichen
Maßnahmen durchzuführen.
Die Bewachung des Standes, des Ausstellungsguts und der sonstigen auf dem Stand befindlichen
Gegenstände ist nicht Aufgabe der Messe München GmbH. Eine Bewachung des Standes
muss im Bedarfsfall der Aussteller selbst organisieren. Standwachen dürfen nur durch den von
der Messe München GmbH für das Messegelände zugelassene Sicherheits- und Ordnungsdienst
gestellt werden. Die Aussteller werden ausdrücklich darauf hingewiesen, dass während der
Auf- und Abbauzeiten erhöhte Risiken für das Ausstellungsgut und die sonstigen von den
Ausstellern eingebrachten Gegenstände bestehen. Wertvolle bzw. leicht bewegliche Gegenstände
sollten nachts stets unter Verschluss genommen werden.
2.6.
Evakuierung/Räumung
Aus Sicherheitsgründen, insbesondere aufgrund behördlicher Anordnungen, kann die Schließung
von Räumen, Gebäuden, Hallen und/oder Ausstellungsbereichen im Freien und deren Räumung
von der Messe München GmbH angeordnet werden. Der Aussteller hat seine Mitarbeiter über
dieses Verfahren zu informieren. Er hat, soweit durch Gesetz vorgeschrieben oder von der
Behörde bzw. der Messe München GmbH angeordnet, eigene Räumungspläne zu erstellen
und bekannt zu machen. Er trägt dafür Sorge, dass im Ereignisfall sein Stand geräumt wird.
13
MÜNCHEN
22.–24. Juni 2016
Messe München
Deutschland
|
TECHNISCHE RICHTLINIEN – MESSE MÜNCHEN GMBH
3.
Technische Daten und Ausrüstung der Hallen und des Freigeländes
3.1.
Hallendaten
Die Hallen besitzen eine Bruttoausstellungsfläche von jeweils:
A1–A6, B1–B6
ca. 11.000 m²
C1–C4
ca. 10.000 m²
B0
ca. 3.500 m²
Hallentormaße
Die Hallen sind (ausgenommen die Halle B0) befahrbar und verfügen hierfür über jeweils
mindestens 6 Tore mit den Abmessungen 4,50 m x 4,50 m. Die Halle B0 verfügt über ein Tor
mit den Abmessungen 12,50 x 4,00 m.
Höhen der Hallen
Alle Hallen (ausgenommen die Halle B0 im ICM und die nördliche Stirnseite der Hallen
C1–C4) sind stützenfrei. Sämtliche Hallen sind mit einer Sprinkleranlage ausgestattet. Die
lichte Höhe der Hallenlängswand zwischen den Einfahrtstoren beträgt ca. 5,70 m (Ausnahme
B6-Hochhalle ca. 7,80 m).
Die lichte Höhe im Hallenseitenbereich beträgt ca. 10,75 m (Ausnahme B6-Hochhalle ca. 15,25 m).
Die Hallenhöhe im Mittelbereich beträgt ca. 11,50 m (Ausnahme B6-Hochhalle ca. 16,00 m).
Die lichte Höhe der Halle B0 beträgt im Hallenrandbereich ca. 4,00 m und im Hallenmittelbereich
ca. 4,20 m. Die lichte Höhe der nördlichen Stirnseite der Hallen C1–C4 beträgt ca. 4,50 m.
Abhängepunkte sind in allen Hallen vorhanden. Die maximale Belastung pro Abhängepunkt
beträgt 100 kg (1 kN) lotrecht.
Belastbarkeit der Hallenböden
Der Hallenboden besteht aus Gussasphalt. Die maximal zulässige Flächenlast in allen Hallen
beträgt 5 t/m² (50 kN/m²). Eine Lkw-Belastung bis 60 t (600 kN) ist zulässig. Die zulässige
Staplerbelastung beträgt 14 t (140 kN). Die zulässige Punktlast auf einer Grundfläche von 30
cm x 30 cm (Abstand ca. 1,5 m) beträgt 5 t (50 kN; Bodenpressung 500 kN/m²). Die Punktlast
gilt jedoch nicht für die Spartenkanalabdeckung.
Der Boden der Halle B0 besteht aus Parkett. Die maximal zulässige Bodenbelastung muss im
Einzelfall geprüft werden.
Für die Angaben zu den Eingangsbauwerken (Bodenbelastung max. 1 t/m² (10 kN/m²) im
Erdgeschoss) kontaktieren Sie bitte die Messe München GmbH, Hauptabteilung Technischer
Ausstellerservice.
3.1.1.
Allgemeinbeleuchtung, Stromart, Spannung
Für die allgemeine Beleuchtung der Hallen sorgt die Messe München GmbH. Die allgemeine
künstliche Beleuchtung in den Hallen zur Messelaufzeit beträgt ca. 50 Lux/m² (Messung: 1,00
m über dem Hallenfußboden).
In jeder Halle gibt es Tages- und Kunstlicht.
Vorhandene Stromart und Spannung auf dem Messegelände:
Netzart: TN-S-System
Wechselstrom 230 Volt (± 10%)/50 Hz
Drehstrom 3 x 400 Volt (± 10%)/50 Hz
3.1.2.
Druckluft-, Elektro-, Gas- und Wasserversorgung
Die Druckluft-, Elektro-, Gas- und Wasserversorgung der Stände erfolgt in den Hallen aus den Versorgungskanälen im Hallenboden im Abstand von ca. 5,00 m (bzw. ca. 4,50 m für die Hallen C1–C4
und ca. 4,85 m für die Halle B0); in der Halle B0 besteht keine Möglichkeit der Gasversorgung.
Maße der Spartenkanalabdeckung ca. 43 cm x 43 cm, (Breite des Spartenkanals ca. 35 cm).
Die Halle C1 verfügt zusätzlich über zwei Spartenkanäle in Hallenlängsrichtung.
Elektroversorgung 200 W/m²
Wasseranschluss mit DN 25/min. 3,5 bar
Abfluss DN 100
Anschluss für Sprinkler DN 50, Anschlüsse in jedem zweiten Kanal vorhanden
Druckluftanschluss DN 50/min. 10 bar, Anschluss in jedem zweiten Kanal vorhanden
Gasanschluss DN 25/20 mbar
3.1.3.
Kommunikationseinrichtungen
Die Versorgung der Stände mit Telefon-, Telefax-, Daten- und Antennenanschlüssen erfolgt in
den Hallen aus Bodenanschlusspunkten. Anschlusstechnik RJ 45 bzw. E 2000 bei Lichtwellenleiter-Anschlüssen.
3.1.4.
Sprinkleranlagen
Die Hallen sind mit Sprinkleranlagen ausgestattet. Jeder zweite Spartenkanal ist mit einer
Sprinklergrundleitung zur Standversorgung versehen. (Hinsichtlich Sprinkleranlagen bei Standabdeckungen siehe Punkt 4.4.2. bzw. 4.9.2.)
3.1.5.
Heizung, Lüftung
Für die allgemeine Beheizung und Belüftung der Hallen sorgt die Messe München GmbH.
Alle Hallen sind teilklimatisiert.
3.1.6.
Störungen
Bei Störungen der technischen Versorgung (z. B. Elektro, Wasser, Druckluft, Heizung, Lüftung,
Kommunikation usw.) ist unverzüglich die Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice der
Messe München GmbH zu informieren.
Die Messe München GmbH übernimmt keine Haftung für Schäden, die daraus entstehen, dass bei
Leistungsschwankungen oder höherer Gewalt Störungen auftreten oder auf Anordnung der
Behörden bzw. der Strom-, Wasser- oder Energielieferanten die Lieferung unterbrochen wird.
05/2015
3.2.
Freigelände
Freigelände F5–F8 ca. 103.000 m².
Sonderfreifläche F9–F13 ca. 150.000 m².
Bodenbelag der Ausstellungsfläche: Schotterrasen (begrüntes Humus-Schottergemisch, partiell
mit Splittanteil)
Straßenbelag: Asphalt
Breite der Fahrstraßen: 8,00 m bzw. 12,00 m
Zulässige Bodenbelastung: 50 t/m² (500 kN/m²) ausgenommen der Bereich der Gleistrasse, für
den die zulässige Bodenbelastung geringer ist; Details sind bei der Messe München GmbH,
Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice, zu erfragen.
Beleuchtung: 30 Lux/m²
Freigelände N5–N10 ca. 115.000 m²
Zulässige Bodenbelastung: 20 t/m² (200 kN/m²)
Die Versorgung der Stände mit Strom-, Wasser/Abwasseranschlüssen erfolgt im Freigelände
aus Bodenanschlusspunkten.
Wasser: max. DN 40/min. 3,5 bar
Abwasser: max. DN 100
Elektroversorgung: 50 W/m²
Die Versorgung der Stände mit Telefon, Telefax, Daten- und Antennenanschlüssen erfolgt im
Freigelände aus Bodenanschlusspunkten. Anschlusstechnik RJ 45 bzw. E 2000 bei Lichtwellenleiter-Anschlüssen.
3.3.
Durchfahrtshöhen
Die Durchfahrtshöhe der Tore zu den Beschickungshöfen beträgt ca. 5,00 m. Der Verbindungstunnel
Ost hat eine Durchfahrtshöhe von 4,30 m und der Verbindungstunnel West eine Durchfahrtshöhe
von 4,50 m.
4.
Standbaubestimmungen
4.1.
Standsicherheit
Ausstellungsstände einschließlich Einrichtungen und Exponate sowie Werbeträger sind so
standsicher zu errichten, dass die öffentliche Sicherheit und Ordnung, insbesondere Leben und
Gesundheit, nicht gefährdet werden. Die Standsicherheit muss für jeden Bauzustand (Aufbau,
Änderung, Abbau) gewährleistet sein.
Für die statische Sicherheit der Stände ist der Aussteller verantwortlich und gegebenenfalls
nachweispflichtig.
Die Messe München GmbH behält sich das Recht vor, Standbauten, Exponate, Werbeträger etc. auf
Kosten des Ausstellers auf ihre Stand- und Verkehrssicherheit zu überprüfen oder von Sachverständigen
überprüfen zu lassen, sofern begründete Zweifel bestehen, dass die Stand- oder Verkehrssicherheit
nicht gewährleistet ist, auch wenn zuvor eine Genehmigung erteilt worden ist.
Stehende bauliche Elemente bzw. Sonderkonstruktionen (z. B. freistehende Wände, hohe
Exponate, hohe dekorative Elemente), die umkippen können, müssen mindestens für folgende
horizontal wirkende Ersatzflächenlast qh bemessen werden:
qh1 = 0,125 kN/m² bis 4 m Höhe ab Oberkante Fußboden;
qh2 = 0,063 kN/m² für alle Flächen über 4 m Höhe ab Oberkante Fußboden.
Bezugsfläche ist dabei die jeweilige Ansichtsfläche. Die dazu erstellten Nachweise sind auf
Verlangen der Messe München GmbH vorzulegen.
Standaufbauten im Freigelände sind für die entsprechenden Wind- und gegebenenfalls
Schneelasten zu bemessen. (Lastannahmen für Podeste siehe Punkt 4.6., für zweigeschossige
Stände siehe Punkt 4.9.3.) Die Sicherung von Standbauten durch Abhängungen von der
Hallendecke ist nicht zulässig (Zur Anbringung von Gegenständen an Befestigungspunkten
siehe Punkt 4.7.5.2.).
4.2.
Standbaugenehmigung
Ausgehend davon, dass die Technischen Richtlinien bei der Gestaltung und Ausführung des
Standes eingehalten werden, ist es bei eingeschossigen Standbauten in den Hallen, soweit sie eine
Grundfläche von nicht mehr als 100 m² haben und nicht höher sind als 3,00 m, nicht erforderlich,
Zeichnungen zur Genehmigung einzureichen. Auf Wunsch bietet die Messe München GmbH dem
Aussteller an, die (in zweifacher Ausführung) eingereichten Standbaupläne zu prüfen.
Alle anderen Standbauten (insbesondere Stände ab einer Grundfläche von mehr als 100 m²
oder einer Höhe von mehr als 3,00 m, mehrgeschossige Stände (siehe Punkt 4.9.), mobile
Stände, Stände mit Brücken, Treppen, Kragdächern, Galerien, geneigte Wände etc.) und
Bauten im Freigelände (siehe Punkt 4.8.) sind genehmigungspflichtig.
Zur Freigabe sind vermaßte Grundriss-, Ansichts- und Schnittzeichnungen bei der Hauptabteilung
TAS einzureichen. Flucht- und Rettungswege sind in einem gesonderten Plan darzustellen.
Sofern 200 oder mehr Sitzplätze vorgesehen sind, sind in einem gesonderten Plan (Bestuhlungsplan
Maßstab 1:200), der in 3-facher Ausfertigung bei der Messe München GmbH einzureichen ist, die
Gesamtzahl der Sitzplätze sowie die Rettungswege darzustellen, wobei die Breite der Rettungswege
nach der größtmöglichen Anzahl der Personen zu bemessen ist, die sich in dem Raum aufhalten
können (siehe auch Punkt 5.9.). Eine Ausfertigung des für die jeweilige Nutzung genehmigten Plans
ist in der Nähe des Haupteingangs eines jeden Versammlungsraums gut sichtbar anzubringen.
4.2.1.
Prüfung und Freigabe genehmigungspflichtiger Bauten
Jeder Veranstalter, Aussteller, Mieter, Servicepartner oder sonstiger Dienstleister ist verpflichtet
zu prüfen, ob von ihm geplante provisorische Ein- oder Aufbauten, gleich ob in den Hallen
oder im Freigelände, einer Genehmigung bedürfen. In Zweifelsfällen wenden Sie sich bitte an
die Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice der Messe München GmbH.
Standflächen in den Hallen:
Vermaßte Standpläne für eingeschossige Standbauten ab einer Grundfläche von mehr als 100
m² bzw. ab einer Höhe von mehr als 3,00 m müssen spätestens zum in den Bestellformularen
für Ausstellerservices genannten Termin der Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice der
Messe München GmbH in 2-facher Ausfertigung (Grundriss und Ansichtsskizzen mindestens
im Maßstab 1:100) zur Genehmigung vorgelegt werden. Sofern eine Genehmigung erteilt
wird, geht ein Exemplar mit dem Genehmigungsvermerk der Messe München GmbH versehen
an den Aussteller/Messebauer zurück. Damit ist die Baufreigabe erteilt.
Zweigeschossige Standbauten müssen spätestens zum in den Bestellformularen für Ausstellerservices genannten Termin mit dem Vordruck „Anmeldung von besonderen Standkonstruktionen“
bei der Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice der Messe München GmbH beantragt
werden. Der Vordruck ist in deutscher Sprache ausgefüllt zusammen mit den im Vordruck
geforderten Unterlagen, die ebenfalls in deutscher Sprache erstellt sein müssen, in den
geforderten Ausfertigungen bei der Messe München GmbH einzureichen. Sofern eine
Genehmigung erteilt wird, ist der Standbau erst dann freigegeben, wenn das Genehmigungsschreiben an den Aussteller/Messebauer ausgehändigt ist und die statischen Unterlagen an
den Aussteller/Messebauer zurückgegeben worden sind.
Standflächen im Freigelände:
Eingeschossige Standbauten im Freigelände ab einer Grundfläche von mehr als 50 m² bzw. ab
einer Höhe von mehr als 5,00 m müssen spätestens zum in den Bestellformularen für Ausstellerservices genannten Termin der Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice der Messe
München GmbH in 2-facher Ausfertigung (Grundriss und Ansichtsskizzen mindestens im
Maßstab 1:100) zur Genehmigung vorgelegt werden. Sofern eine Genehmigung erteilt wird,
geht ein Exemplar mit dem Genehmigungs- vermerk der Messe München GmbH versehen an
den Aussteller/Messebauer zurück. Damit ist die Baufreigabe erteilt.
Mehrgeschossige Standbauten, Sonderkonstruktionen, Räume mit Bestuhlung für 200 oder
mehr Personen, abgedunkelte Räume für Projektions-/Filmvorführungen müssen spätestens
zum in den Bestellformularen für Ausstellerservices genannten Termin mit dem Vordruck
„Anmeldung von besonderen Standkonstruktionen“ bei der Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice der Messe München GmbH beantragt werden. Der Vordruck ist in deutscher
Sprache ausgefüllt zusammen mit den im Vordruck geforderten Unterlagen, die ebenfalls in
deutscher Sprache erstellt sein müssen, in den geforderten Ausfertigungen bei der Messe
München GmbH einzureichen. Sofern eine Genehmigung erteilt wird, ist der Standbau erst
dann freigegeben, wenn das Genehmigungsschreiben an den Aussteller/Messebauer ausgehändigt
und die statischen Unterlagen an den Aussteller/Messebauer zurückgegeben worden sind.
Das Aufstellen fliegender Bauten, die nach Art. 72 BayBO einer Ausführungsgenehmigung
bedürfen, ist der Landeshauptstadt München – Referat für Stadtplanung und Bauordnung –
Hauptabteilung IV – Lokalbaukommission – unter Vorlage des Prüfbuches und unter Einhaltung
der gesetzlichen Fristen anzuzeigen.
Postanschrift:
Landeshauptstadt München
Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Hauptabteilung IV – Lokalbaukommission
Blumenstraße 28 b
80331 München
www.muenchen.de
Die Kosten des Standbaugenehmigungsverfahrens (siehe Rückseite des Vordrucks „Anmeldung
von besonderen Standkonstruktionen“) werden dem Aussteller in Rechnung gestellt.
14
MÜNCHEN
22.–24. Juni 2016
Messe München
Deutschland
|
TECHNISCHE RICHTLINIEN – MESSE MÜNCHEN GMBH
4.2.2.
Fahrzeuge und Container
Fahrzeuge und Container sind als Ausstellungsgegenstände in den Hallen genehmigungspflichtig
(siehe Punkt 4.4.1.2. und 4.4.2. Kraftfahrzeuge im Freigelände siehe Punkt 4.8.4.). Für
Beschädigungen der Straßendecken und der Hallenböden durch Fahrzeuge und Container
haftet der Aussteller in vollem Umfang.
Fahrbare Ausstellungsstände (Show Trucks, Omnibusse, Trailer etc.) sind, wenn sie eine zusammenhängende Fläche von mehr als 30 m² bilden, mit einer Sprinkleranlage zu versehen.
Zu einer solchen zusammenhängenden Fläche gehören auch die zwischen zwei fahrbaren Ausstellungsständen befindlichen Flächen, es sei denn, die Abstände zwischen den beiden
fahrbaren Ausstellungsständen sind so groß, dass die in der Halle installierten Sprinkler in
ihrer Wirkung nicht beeinträchtigt sind.
4.2.3.
Beseitigung nicht vorschriftsgemäßer Standbauten
Standbauten, die nicht genehmigt sind, den Technischen Richtlinien oder den Gesetzen nicht
entsprechen, müssen auf Verlangen der Messe München GmbH geändert oder beseitigt werden.
Bei nicht fristgerechter Ausführung ist die Messe München GmbH berechtigt auf Kosten und
Gefahr des Ausstellers selbst Änderungen vorzunehmen oder, soweit dies erforderlich sein
sollte, die Standbauten zu beseitigen.
4.2.4.
Haftungsumfang
Sofern der Aussteller bzw. der von ihm beauftragte Standbauer die vorstehenden Standbaubestimmungen nicht einhält, haftet er für sämtliche Schäden, die aus der Verletzung der Standbaubestimmungen resultieren.
Ferner hat der Aussteller bzw. der von ihm beauftragte Standbauer die Messe München GmbH
von sämtlichen Ansprüchen Dritter freizustellen, die aufgrund der Verletzung der vorstehenden
Standbaubestimmungen geltend gemacht werden.
4.3.
Bauhöhen
Die Normalhöhe für Standbauten und Werbekörper beträgt 3,00 m.
Die Aufbauhöhe ist veranstaltungsspezifisch festgelegt und kann entweder den Besonderen
Teilnahmebedingungen oder den „Wichtigen Hinweisen“ in den jeweils gültigen Bestellformularen
für Ausstellerservices entnommen oder beim zuständigen technischen Veranstaltungsteam
erfragt werden.
Die von der Messe München GmbH festgelegte Höhenbegrenzung darf beim Standaufbau nur
mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der Messe München GmbH überschritten werden.
Exponate unterliegen dieser Beschränkung grundsätzlich nicht, sind aber der Messe München
GmbH, Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice, im Vorfeld anzuzeigen.
4.4.
Brandschutz
4.4.1.
Brandschutz- und Sicherheitsbestimmungen
4.4.1.1. Standbau- und Dekorationsmaterialien
Leichtentflammbare, brennend abtropfende, abschmelzende, toxische Gase oder stark
rauchbildende Materialien dürfen nicht verwendet werden. Die Verwendung im Brandfall stark
rußender Kunststoffe (z. B. Polystyrol, PU-Schäume, Styropor usw.) ist nicht zulässig.
Der Nachweis der Schwerentflammbarkeit im eingebauten Zustand ist zu erbringen.
Dekorationsmaterialien müssen entsprechend DIN 4102 oder DIN EN 13501-1 mind. schwerentflammbar sein. Die Messe München GmbH kann die nachträgliche Herstellung der Schwerentflammbarkeit von Dekorationsmaterialien nur dann zulassen, wenn dies in Absprache mit der
Branddirektion München mit einem geeigneten und zugelassenen Flammschutzmittel sowie unter
Beachtung der Verarbeitungshinweise geschieht. Die Zustimmung der Messe München GmbH kann
insbesondere von den zu berücksichtigenden Brandlasten abhängig gemacht werden.
In Teilbereichen dürfen normalentflammbare Dekorationsmaterialien verwendet werden, wenn
diese durch den Einbau ausreichend gegen Entflammen geschützt sind. Ein Prüfzeugnis über
die Baustoffklasse des eingesetzten Materials kann gefordert werden. Hängende Raumdekorationen
müssen mindestens 2,5 m vom Fußboden entfernt sein. Brennbares Material muss von
Zündquellen, wie Scheinwerfern oder Heizstrahlern, so weit entfernt sein, dass das Material
durch diese nicht entzündet werden kann.
An tragende Konstruktionsteile können im Einzelfall aus Gründen der Sicherheit besondere
Anforderungen gestellt werden (z. B. nicht brennbar). Standfußbodenbeläge müssen fugendicht
verlegt sein. Der Einsatz von Kabelbindern zur Befestigung statisch beanspruchter Teile ist
nicht gestattet.
Bäume und Pflanzen dürfen zu Dekorationszwecken nur verwendet werden, wenn sie frisch
geschnitten worden sind. (Die Blätter bzw. Nadeln müssen grün und saftig sein.) Wenn während
der Dauer der Ausstellung festgestellt wird, dass Bäume und Pflanzen austrocknen und dadurch
leichter entflammbar werden, so sind sie zu entfernen. Bäume müssen bis etwa 50 cm über dem
Boden astfrei sein. Torf ist stets feucht zu halten (Entzündungsgefahr durch Rauchzeug!).
Bambus, Ried, Heu, Stroh, Rindenmulch, Torf oder ähnliche Materialien genügen in der Regel
nicht den vorgenannten Anforderungen und sind grundsätzlich verboten. Ausnahmen bedürfen
der vorherigen Genehmigung der Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice der Messe
München GmbH. Abfälle sind grundsätzlich umgehend zu entfernen und zu entsorgen bzw. in
geeigneten Behältern zu sammeln und der fachgerechten Entsorgung zu zuführen.
4.4.1.2. Ausstellung von Kraftfahrzeugen
In den Hallen dürfen Kraftfahrzeuge grundsätzlich weder in Betrieb genommen noch abgestellt
werden. Eine Ausnahmebewilligung, die mit dem Vordruck „Anmeldung für vorbeugenden
Brandschutz“ zu beantragen ist, kann von der Branddirektion München erteilt werden. Auf die
Erteilung der Ausnahmebewilligung besteht kein Anspruch.
In Ausstellungshallen ist der Tankinhalt der Fahrzeuge auf das für das Ein- und Ausfahren
notwendige Maß zu reduzieren. Der Treibstofftank ist abzuschließen; auf Verlangen der Messe
München GmbH ist auch die Batterie abzuklemmen.
Verbrennungsmotoren dürfen in den Hallen und in eigenen Bauten der Aussteller nicht in Betrieb
vorgeführt werden. Bei Vorführungen im Freien müssen sie mit Auspufftöpfen versehen sein.
Kraftstoffe dürfen nicht am Stand gelagert werden. Bei Fahrzeugen mit Gasantrieben bzw. Energiegewinnung mit Brennstoffzellen ist auch Punkt 5.7. zu beachten. Fahrbare Ausstellungsstände (Show
Trucks, Omnibusse, Trailer etc.) sind, wenn sie eine zusammenhängende Fläche von mehr als 30 m²
bilden, mit einer Sprinkleranlage zu versehen. Zu einer solchen zusammenhängenden Fläche gehören
auch die zwischen zwei fahrbaren Ausstellungsständen befindlichen Flächen, es sei denn, die
Abstände zwischen den beiden fahrbaren Ausstellungsständen sind so groß, dass die in der Halle
installierten Sprinkler in ihrer Wirkung nicht beeinträchtigt sind.
4.4.1.3. Explosionsgefährliche
Stoffe, Munition Explosionsgefährliche Stoffe im Sinne des Sprengstoffgesetzes und Munition
im Sinne des Waffengesetzes dürfen auf Messen und Ausstellungen nicht ausgestellt werden.
05/2015
4.4.1.4. Pyrotechnik
Der Umgang mit Pyrotechnik ist genehmigungspflichtig und mit der Messe München GmbH
abzustimmen. Eine Genehmigung, die mit dem Vordruck „Anmeldung für vorbeugenden
Brandschutz“ zu beantragen ist, kann von den zuständigen Sicherheitsbehörden erteilt werden.
Auf die Erteilung der Genehmigung besteht kein Anspruch.
4.4.1.5. Verwendung von Ballons, Luftschiffen und sonstigen Flugobjekten
Die Verwendung von Ballons, Luftschiffen und sonstigen Flugobjekten ist in den Hallen und im
Freigelände grundsätzlich nicht gestattet. Ausnahmen bedürfen der vorherigen schriftlichen
Genehmigung der Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice der Messe München GmbH.
Sofern die Genehmigung erteilt wird, dürfen die Ballons und Luftschiffe nur mit nicht
brennbaren und ungiftigen Gasen befüllt werden. Die Ballons und Luftschiffe müssen sich
innerhalb der Standgrenzen befinden; die maximale Standbauhöhe und Höhe für Werbematerialien
ist einzuhalten.
4.4.1.6. Nebelmaschine
Der Einsatz von Nebelmaschinen ist mit der Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice der
Messe München GmbH abzustimmen.
4.4.1.7. Aschenbehälter, Aschenbecher
Sofern für den Ausstellungsstand oder Teile desselben kein ausdrückliches Rauchverbot
angeordnet ist, muss für die Bereitstellung einer ausreichenden Zahl von Aschenbechern oder
Aschenbehältern aus nichtbrennbarem Material und für deren regelmäßige Entleerung in
nichtbrennbare, dicht schließende Behälter Sorge getragen werden.
4.4.1.8. Abfall-, Wertstoff-, Reststoffbehälter
In den Ständen dürfen keine Abfall-, Wertstoff- und Reststoffbehälter aus brennbaren
Materialien aufgestellt werden. In den Ständen anfallende Abfall-, Wert- und Reststoffe sind
regelmäßig, spätestens am Abend eines jeden Veranstaltungstages in geeignete Behältnisse
einzufüllen, die dem Aussteller auf Anfrage von der Messe München GmbH gegen Entgelt zur
Verfügung gestellt werden, und zur Entsorgung an die zum Gang gelegene Standgrenze zu
stellen. Leicht brennbare Werkstoffe wie Hobelspäne, Holzreste, Sägemehl und dgl. sind in verschlossenen Behältern unterzubringen und täglich, bei größerer Anhäufung auch mehrmals
täglich, zu entfernen.
Die ausgegebenen Abfall-, Wert- und Reststoffbeutel werden am Abend eines jeden Veranstaltungstages von der Reinigungsfirma entfernt.
Weitergehende Informationen zur Abfallentsorgung siehe auch Punkt 6. „Umweltschutz“
sowie in den Bestellformularen für Ausstellerservices, Vordruck „Abfallentsorgung“.
4.4.1.9. Spritzpistolen, Nitrolacke, Reinigungsmittel, Lösungsmittel
Der Gebrauch von Spritzpistolen sowie die Verwendung lösungsmittelhaltiger Stoffe und
Farben ist verboten.
4.4.1.10. Trennschleifarbeiten und alle Arbeiten mit offener Flamme
Schweiß-, Schneid-, Löt-, Auftau- und Trennschleifarbeiten müssen vor Arbeitsbeginn angezeigt und
schriftlich bei der Messe München GmbH, Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice, beantragt
werden. Dabei ist die Umgebung gegen möglichen Funkenflug zu schützen. Fugen und Ritzen sind
mit geeigneten, nichtbrennbaren Stoffen abzudichten. Im Stand ist mind. ein für die Brandklasse
A/B/C geeigneter und zugelassener Feuerlöscher nach DIN 14406 bzw. EN 3 bereitzuhalten.
Offenes Feuer und brandgefährliche Handlungen während der Veranstaltungen sind grundsätzlich
untersagt. Eine Ausnahmebewilligung, die mit dem Vordruck „Anmeldung für vorbeugenden
Brandschutz“ zu beantragen ist, kann von der Branddirektion München erteilt werden. Auf die
Erteilung der Ausnahmebewilligung besteht kein Anspruch.
4.4.1.11. Leergut
Die Lagerung von Leergut jeglicher Art (z. B. Verpackungen und Packmittel) in den Hallen
(sowohl innerhalb als auch außerhalb des Standes) und in den Ladehöfen ist untersagt.
Anfallendes Leergut ist unverzüglich zu entfernen.
Die Leergutlagerung auf dem Messegelände kann über die von der Messe München GmbH
vertraglich verpflichteten Spediteure erfolgen. Dieser Service ist kostenpflichtig.
Die Messe München GmbH ist berechtigt, falls der Aussteller einer Aufforderung zur Beseitigung
widerrechtlicher Lagerung nicht nachkommt, die Entfernung auf Kosten und Gefahr des
Ausstellers zu veranlassen.
4.4.2.
Standüberdachung
Die Hallen der Messe München sind mit einer automatischen Feuerlöschanlage ausgestattet, deren
Wirkung durch Standabdeckungen nicht beeinträchtigt werden darf. Standabdeckungen jeder Art
sind unabhängig von ihrer Größe bei der Messe München GmbH, Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice, schriftlich anzumelden (siehe Vordruck in den Technischen Bestellformularen „Anmeldung
für vorbeugenden Brandschutz“). Alle Standabdeckungen bedürfen der vorherigen schriftlichen
Genehmigung der Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice der Messe München GmbH.
Hallen A1–A6, B1–B6, C1–C4:
Standabdeckungen sind mindestens schwer entflammbar (gem. DIN 4102 bzw. DIN EN 13501-1)
auszuführen (der Prüfbescheid ist vorzulegen bzw. am Stand bereitzuhalten) und ab einer zusammenhängend überdeckten Fläche von mehr als 30 m² mit einer Sprinkleranlage zu versehen.
In diesem Fall ist für jede angefangenen 12 m² überdeckter Fläche ein Sprinklerkopf vorzusehen; von
der Standabdeckung überspannte Räume/Kabinen sind in den Sprinklerschutz mit einzubeziehen.
Auf die Sprinkleranlage für Standabdeckungen von mehr als 30 m² kann unter folgenden
Voraussetzungen und nach Zustimmung der Branddirektion München verzichtet werden:
■ Metallraster- oder Metallgitterdecken Bei der Abdeckung handelt es sich um eine Rasteroder Metallgitterdecke, um Gitterroste oder Lochbleche u. Ä. Nach der Planungs- und
Einbaurichtlinie der VdS Schadenverhütung GmbH muss die offene Fläche der gesamten
Deckenkonstruktion, einschließlich Lampenfassungen etc., mindestens 70% betragen.
Der Öffnungsgrad der Konstruktion muss nachgewiesen werden.
■ Textile Deckenbespannungen Die Abdeckung ist von der VdS Schadenverhütung GmbH zum
horizontalen Einbau unter Sprinklerebenen zugelassen (Weitmaschiges Gitternetz bzw. Stoff
mit eingewebtem Schmelzfaden). Die schriftliche Zustimmung der VdS Schadenverhütung
GmbH ist der Messe München GmbH, Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice,
vorzulegen; die Einbauvorschriften der VdS Schadenverhütung GmbH sind zu beachten.
Zu Abdeckungen im Obergeschoss von zweigeschossigen Ständen siehe Punkt 4.9.6.
Halle B0 und Eingänge Nord, Ost, West und Nordwest:
Es dürfen nur VdS-geprüfte sprinklertaugliche Gitternetz-Materialien verwendet werden.
Horizontale Abdeckungen in den Eingangsbauwerken breiter als 1,00 m sind grundsätzlich
mit der Messe München GmbH, Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice, abzustimmen.
Weitergehende Informationen über zugelassene Materialien zur Standabdeckung und deren
Bezugsquellen entnehmen Sie bitte dem Merkblatt zum Einbau sprinklertauglicher Stoffe.
4.4.3. Glas und Acrylglas
Es darf nur für den jeweiligen Einsatzzweck geeignetes Sicherheitsglas verwendet werden. Für
Konstruktionen aus Glas darf nur Sicherheitsglas verwandt werden. Bitte fordern Sie bei
Bedarf unser Merkblatt „Glas und Acrylglas im Standbau innerhalb von Messehallen“ bei der
Messe München GmbH, Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice, an oder nutzen Sie den
Download-Service auf der Homepage der Messe München GmbH.
Kanten von Glasscheiben müssen so bearbeitet oder geschützt sein, dass eine Verletzungsgefahr
ausgeschlossen ist. Ganzglasbauteile sind in Augenhöhe zu markieren.
15
MÜNCHEN
22.–24. Juni 2016
Messe München
Deutschland
|
TECHNISCHE RICHTLINIEN – MESSE MÜNCHEN GMBH
4.4.4. Aufenthaltsräume
Auf in den Hallen gelegenen Ständen müssen abgetrennte Aufenthaltsräume eine Sichtverbindung
in Fluchtrichtung zum nächstgelegenen Flucht- und Rettungsweg haben. Aufenthaltsräume,
die ausschließlich über einen abgetrennten Raum betreten oder verlassen werden können
(gefangene Räume), sind auf in den Hallen gelegenen Ständen unzulässig. Alle Maßnahmen,
die die Sichtverbindung in Fluchtrichtung zum nächstgelegenen Flucht- und Rettungsweg oder
dessen Erreichbarkeit beeinträchtigen, sind unzulässig. Eventuell zusätzlich notwendig werdende
sicherheits- bzw. feuersicherheitstechnische Forderungen bleiben der Messe München GmbH
bis zur Abnahme vorbehalten.
Haben Standbauten im Freigelände Aufenthaltsräume, die keine Sichtverbindung in Fluchtrichtung
zum nächstgelegenen Flucht- und Rettungsweg haben, oder Räume, die ausschließlich über
einen anderen abgetrennten Raum betreten oder verlassen werden können (gefangene
Räume), ist in jedem dieser Räume ein unmittelbar ins Freie führender Notausstieg (Fensteröffnung
mindestens 60 cm x 100 cm, Brüstungshöhe maximal 110 cm, unvergittert und ohne Hilfsmittel
von innen zu öffnen) vorzusehen. Sind die Aufenthaltsräume, die keine Sichtverbindung in
Fluchtrichtung zum nächstgelegenen Rettungsweg haben, oder die gefangenen Räume nicht
ebenerdig, ist von jedem dieser Räume statt eines ins Freie führenden Notausstiegs eine ins
Freie führende Treppe vorzusehen. Gefangene Räume dürfen keine Aufenthaltsräume sein.
Andernfalls dürfen gefangene Räume von der jeweiligen Nutzungseinheit nur durch Glaswände
abgetrennt werden, so dass optisch ein Raum erhalten bleibt.
4.5.
Ausgänge, Rettungswege, Türen
4.5.1. Ausgänge, Rettungswege
Für Stände mit einer Grundfläche von mehr als 100 m², einer Fluchtwegslänge von mehr als
10,00 m oder einer Standaufplanung, bei der der Ausgang/Fluchtweg nicht von jedem Punkt
aus sichtbar ist, gelten folgende Mindestanforderungen:
Die Stände müssen mindestens zwei voneinander getrennte und möglichst weit voneinander
entfernte Ausgänge/Fluchtwege haben.
Stände mit einer Grundfläche von bis zu 100 m² benötigen 1 Ausgang mit einer lichten Breite von
mindestens 0,90 m. Stände mit einer Grundfläche von mehr als 100 m² benötigen 2 Ausgänge mit
einer lichten Breite von jeweils 0,90 m. Stände mit einer Grundfläche von mehr als 200 m²
benötigen 2 Ausgänge mit einer lichten Breite von jeweils 1,20 m. Bei Ständen mit einer Grundfläche
von mehr als 400 m² schreibt die Messe München GmbH, Hauptabteilung TAS, im Einklang mit den
bestehenden gesetzlichen und behördlichen Vorgaben die Anzahl der Ausgänge und deren jeweilige
lichte Breite vor. Auf in den Hallen gelegenen Ständen müssen abgetrennte Aufenthaltsräume eine
Sichtverbindung in Fluchtrichtung zum nächstgelegenen Flucht- und Rettungsweg haben. Aufenthaltsräume, die ausschließlich über einen abgetrennten Raum betreten oder verlassen werden
können (gefangene Räume), sind auf in den Hallen gelegenen Ständen unzulässig. Alle Maßnahmen,
die Sichtverbindung in Fluchtrichtung zum nächstgelegenen Flucht- und Rettungsweg oder dessen
Erreichbarkeit beeinträchtigen, sind unzulässig. Eventuell zusätzlich notwendig werdende sicherheits- bzw. feuersicherheitstechnische Forderungen bleiben der Messe München GmbH bis zur
Abnahme vorbehalten (siehe Punkt 4.4.4.).
Beträgt innerhalb eines Standes die maximale Fluchtwegslänge zu einem Hallengang mehr als
10,00 m, so ist ein zweiter Ausgang und/oder ein mindestens 2,00 m breiter Gang innerhalb
des Standes vorzusehen, der zu einem Hallengang führt.
Die Fluchtwege sind nach DIN 4844 zu kennzeichnen.
4.5.2. Türen
Die Verwendung von Pendeltüren, Drehtüren, Codiertüren, Schiebetüren, Hebetüren sowie sonstiger
Vorrichtungen, die als Zugangssperren wirken können, ist in Rettungswegen nicht zulässig.
4.6.
Podeste, Leitern, Aufstiege, Stege
Allgemein begehbare Flächen, die unmittelbar an Flächen angrenzen, die mehr als 0,20 m tiefer
liegen, sind mit Brüstungen zu umwehren. Diese müssen mindestens 1,00 m hoch sein. Es
müssen mindestens ein Obergurt, ein Mittelgurt und ein Untergurt vorhanden sein.
Für ein Podest ab einer Bauhöhe von 0,5 m ist ein statischer Nachweis zu erbringen.
Die Podestfläche muss je nach Nutzung gemäß DIN EN 1991-1-1 (2010) in Verbindung mit
DIN EN 1991-1-1/NA (2010) Tabelle 6.1DE gemäß Kategorie C1 bzw. C3 ausgelegt werden.
Dies entspricht einer Nutzlast von qk= 3 kN/m² für Cafés und Empfangsräume, für Flächen mit
großen Menschenansammlungen gelten 5 kN/m².
Einstufig begehbare Podeste dürfen höchstens 0,20 m hoch sein.
Leitern, Treppen und Stege müssen den Unfallverhütungsvorschriften entsprechen.
4.7.
Standgestaltung
4.7.1. Erscheinungsbild
Die Ausstattung und Gestaltung des Standes und der dazu notwendige Aufbau ist Sache des
Ausstellers. Der Aussteller hat jedoch dabei den Charakter und das Erscheinungsbild einer
jeden Messe und Ausstellung zu berücksichtigen. Die Messe München GmbH ist befugt, im
Zusammenhang damit Änderungen in der Standgestaltung vorzuschreiben. Sie behält sich
außerdem vor, bei einzelnen Messeveranstaltungen den Rahmenaufbau in den Besonderen
Teilnahmebedingungen vorzuschreiben. Produkte, die in ausbeuterischer Kinderarbeit im Sinne
der ILO-Konvention 182 hergestellt wurden, dürfen nicht zur Gestaltung und Ausstattung des
Standes verwandt werden.
Wände, die an den Besuchergängen gelegen sind, sind durch den Einbau von Vitrinen,
Nischen, Displays u. Ä. aufzulockern.
Name und Sitz des Ausstellers müssen deutlich sichtbar am Stand angebracht sein. Die den
Nachbarständen zugewandten Standseiten sind oberhalb einer Bauhöhe von 2,50 m neutral,
weiß, sauber und frei von Installationsmaterial zu halten.
4.7.2. Prüfung der Mietfläche
Die Mietfläche wird von der Messe München GmbH auf dem Hallenboden eingemessen und
an den Ecken markiert.
Jeder Aussteller ist verpflichtet, sich nach der Standzuteilung über Lage und Maß etwaiger
Einbauten, insbesondere Feuermelder, Verlauf der Versorgungskanäle, Lüftungssysteme usw.
selbst zu informieren und gegebenenfalls den Standbauer zu unterrichten.
Die Grenzen der Mietfläche sind unbedingt einzuhalten (siehe auch Punkt 4.7.4. Hallenböden).
05/2015
4.7.3. Eingriff in die Bausubstanz
Hallenteile und technische Einrichtungen dürfen nicht beschädigt, verschmutzt oder auf
andere Art verändert werden (z. B. Bohren, Nageln, Schrauben). Auch das Streichen, Tapezieren
und Bekleben ist nicht gestattet.
Durch Standaufbauten und Exponate dürfen keine Hallenteile und technische Einrichtungen belastet
werden, die dafür nicht bestimmt sind. Hallensäulen/Hallenstützen können aber innerhalb der
Standfläche ohne Beschädigung derselben im Rahmen der zulässigen Bauhöhe umbaut werden.
Fugen an Hallenwänden, -decken und -fußböden dürfen unter keinen Umständen durch
Stemm-, Fundamentierungs- oder ähnliche Arbeiten beschädigt werden. Das Einbringen von
Bolzen und Verankerungen für Standbauten ist nicht gestattet.
Die Befestigung von Exponaten durch Bodenverankerungen ist nur in begründeten Ausnahmefällen
und nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung der Messe München GmbH, Hauptabteilung TAS,
möglich. Hierzu sind spätestens zwei Wochen vor Aufbaubeginn die benötigten Bodenverankerungen
bei der Messe München GmbH, TAS, schriftlich anzumelden. Der Anmeldung sind maßstäbliche Pläne
mit Angabe der Lage, Verankerungsart und Bohrungsdurchmesser sowie Anzahl der Verankerungen
beizufügen. Die Anzahl der Verankerungen ist auf die unbedingt notwendige Menge zu begrenzen.
Ein Anspruch auf das Einbringen und die Nutzung von Bodenverankerungen besteht nicht. Die Messe
München GmbH behält sich das Recht vor, die zur Verankerung zu verwendenden Materialien vorzuschreiben. Bei Verwendung von nicht genehmigten Materialien und/oder bei Einbringung von Bodenverankerungen ohne schriftliche Genehmigung der Messe München GmbH wird eine Reparaturkostenpauschale von 90 EUR/Bohrloch zzgl. MwSt. erhoben. Für weitere Informationen wenden Sie sich
bitte an die Messe München GmbH, TAS.
4.7.4. Hallenböden
Teppiche und andere Fußbodenbeläge sind unfallsicher zu verlegen und dürfen nicht über die
Mietfläche hinausragen.
Es darf zum Fixieren nur Klebeband verwendet werden, das rückstandsfrei zu entfernen ist.
Ansonsten darf der Hallenfußboden weder beklebt noch bestrichen werden.
Alle eingesetzten Materialien müssen rückstandslos entfernt werden. Substanzen wie Öl,
Fette, Farben und Ähnliches müssen sofort vom Fußboden entfernt werden.
Versorgungskanäle sind in Hallenquerrichtung im Achsmaßabstand von ca. 5,00 m (C-Hallen
ca. 4,50 m, B0 ca. 4,85 m) zwischen den Portalabschnitten vorhanden. Die Halle C1 verfügt
neben den Spartenkanälen in Hallenquerrichtung zusätzlich noch über zwei Spartenkanäle in
Hallenlängsrichtung. Die Nutzung der Spartenkanäle ist ausschließlich den zuständigen
Servicepartnern der Messe München GmbH vorbehalten.
4.7.5. Abhängungen von der Hallendecke
Abhängungen sind nur an den dafür vorgesehenen technischen Einrichtungen möglich und
nach BGV C 1 auszuführen.
4.7.5.1. Bereitstellung von Befestigungspunkten
Abhängungen von der Hallendecke und die Bereitstellung von Befestigungspunkten werden
ausschließlich von der Messe München GmbH ausgeführt. Änderungen dieser Abhängekonstruktionen dürfen nur von der Messe München GmbH durchgeführt werden. Die Messe
München GmbH wird hierzu Fachfirmen als Subunternehmer heranziehen.
Dem Aussteller wird, sofern es die baulichen Voraussetzungen zulassen, ein Befestigungspunkt an
der gewünschten Position in dem Luftraum oberhalb der Standfläche zur Verfügung gestellt. Der
Bestellung (Vordruck in den Bestellformularen für Ausstellerservices) sind Pläne beizufügen, aus
denen die gewünschte Platzierung der Befestigungspunkte einschließlich der Höhenangabe ersichtlich
ist. Die abzuhängende Konstruktion darf sich nur im Luftraum oberhalb der Standfläche befinden.
Bau- und Werbehöhen sind zu beachten. Die Messe München GmbH prüft anhand der eingereichten
Unterlagen die Realisierbarkeit der gewünschten Befestigungspunkte.
Jeder vorgesehene Abhängepunkt an der Deckenkonstruktion der Hallen kann maximal mit 100 kg
lotrecht belastet werden. Die maximale Flächenlast beträgt 5 kg/m² Standfläche. Abhängungen für
schwerere Lasten nur auf Anfrage. Auf Verlangen ist ein Punktlastnachweis zu erbringen.
4.7.5.2. Anbringung von Gegenständen an den Befestigungspunkten
Die abzuhängenden Gegenstände (Beleuchtungsträger, Scheinwerfer etc.) an den bestellten
Befestigungspunkten dürfen nur von ausstellereigenen Fachkräften oder von zugelassenen
Fachfirmen unter Beachtung der in Deutschland bzw. der EU geltenden Vorschriften nach dem
Stand der Technik angebracht werden.
Hinsichtlich der Anbringung der abzuhängenden Gegenstände sind die einschlägigen Sicherheitsbestimmungen sowie im besonderen die BGV A 1 (Allgemeine Vorschriften) die BGV C 1
(Veranstaltungs- und Produktionsstätten für szenische Darstellung) die BGV D 8 (Winden,
Hub- und Zuggeräte) und, sofern einschlägig, die Versammlungsstättenverordnung (VstättV)
zu beachten. Seilverbindungen zur Lastaufnahme müssen der DIN 56-921-11 entsprechen;
Drahtseilklemmen dürfen nicht verwendet werden.
Weitergehende Informationen über zugelassene Befestigungsmaterialien entnehmen Sie bitte den
Bestellformularen für Ausstellerservices (siehe „Merkblatt Abhängungen von der Hallendecke“)
oder nutzen Sie den Download-Service auf der Homepage der Messe München GmbH.
Aus Sicherheitsgründen sind darüber hinaus folgende Bestimmungen zu beachten. Grundsätzlich
nicht zulässig sind:
■ Abhängungen von Standbauteilen sowie Exponaten
■ Absicherungen von Standbauteilen oder Exponaten (Standbauteile bzw. Exponate müssen
selbstständig sicher stehen)
■ abgehängte Konstruktionen mit einer starren bzw. kraftschlüssigen Verbindung zum Hallenboden
Ausnahmen bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung der Messe München GmbH.
Das Anbringen der abzuhängenden Gegenstände sowie die Bereitstellung und Befestigung von
Lichttechnik-Komplettsystemen etc. kann auch bei der Messe München GmbH bestellt werden.
4.7.6. Standbegrenzungswände
Trennwände können über die Bestellformulare für Ausstellerservices bestellt werden. Die Trennwände
und Stützen dürfen vom Aussteller weder verändert noch verarbeitet werden. Der Aussteller haftet
im Falle eines Verstoßes für alle dadurch entstehenden Personen- und Sachschäden.
4.7.7. Werbemittel/Präsentationen
Stand- und Exponatbeschriftung, Firmen- und Markenzeichen dürfen die vorgeschriebene Bauhöhe
nicht überschreiten. Bei Werbeträgern ist ein Abstand von 2,00 m zum Nachbarstand einzuhalten,
es sei denn, dass die Werbung in keiner Weise auf den Nachbarstand hin ausgerichtet ist.
Alle Arten von Vorführungen und Präsentationen sowie alle Formen optischer, sich bewegender oder
akustischer Werbung bedürfen der vorherigen schriftlichen Genehmigung der Messe München
GmbH. Sie dürfen andere Veranstaltungsteilnehmer nicht belästigen, keine Besucheransammlungen
hervorrufen, die zu Stauungen auf den Gängen führen, und die messeeigenen Ausrufanlagen in den
Hallen nicht übertönen. Die Lautstärke darf 70 dB(A) an der Standgrenze nicht überschreiten.
Die Messe München GmbH ist berechtigt, trotz vorher erteilter Genehmigung diejenigen Vorführungen
einzuschränken oder zu untersagen, die Lärm, optische Belästigungen, Schmutz, Staub, Erschütterungen
oder sonstige Emissionen verursachen oder aus sonstigen Gründen zu einer erheblichen
Beeinträchtigung der Veranstaltung oder von Veranstaltungsteilnehmern führen.
Blinkende, sich drehende oder sich schnell bewegende Werbeträger sowie Laufschriften an der
Standgrenze sind nicht gestattet.
Vorbehaltlich abweichender Regelungen in den Teilnahmebedingungen ist die Verteilung von
Drucksachen und der Einsatz von Werbemitteln nur auf der eigenen Standfläche zulässig.
Die Messe München GmbH behält sich jedoch für besondere Fälle weitere Einschränkungen
vor. Die Messe München GmbH ist berechtigt, den Stand zu betreten, um die Einhaltung der
vorstehenden Regelungen zu prüfen.
Die Messe München GmbH ist berechtigt, Werbung, die gegen die vorgenannten Regelungen
verstößt, zu entfernen, abzudecken oder anderweitig auf Kosten und Gefahr des Ausstellers zu
unterbinden. Wird eine Messe, Ausstellung oder sonstige Veranstaltung nicht von der Messe
München GmbH durchgeführt, ist der jeweilige Veranstalter berechtigt, die vorstehend
beschriebenen Rechte der Messe München GmbH wahrzunehmen.
4.7.8. Barrierefreiheit
Bei der Gestaltung der Stände sollte auf Barrierefreiheit geachtet werden. Stände und deren
Einrichtungen sollten auch für Menschen mit Behinderung ohne fremde Hilfe zugänglich und
nutzbar sein.
16
MÜNCHEN
22.–24. Juni 2016
Messe München
Deutschland
|
TECHNISCHE RICHTLINIEN – MESSE MÜNCHEN GMBH
4.8.
Freigelände
4.8.1. Prüfung der Mietfläche
Die Mietfläche wird von der Messe München GmbH auf dem Boden des Freigeländes eingemessen
und an den Ecken markiert.
Jeder Aussteller ist verpflichtet, sich nach der Standzuteilung über Lage und Maß etwaiger
Einbauten, insbesondere Versorgungsleitungen, Fundamente, Gleise, Verteilerkästen usw.
selbst zu informieren und gegebenenfalls den Standbauer zu unterrichten.
Die Grenzen der Mietfläche sind unbedingt einzuhalten. Es ist sicherzustellen, dass keine sich
auf der Mietfläche befindlichen Gegenstände über die Mietfläche hinausragen. Ausnahmen
kann die Messe München GmbH, Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice, für Turmdrehkräne
aus Sicherheitsgründen erteilen; sie kann die Ausnahmegenehmigung davon abhängig machen,
dass sämtliche betroffenen Aussteller darin eingewilligt haben, dass der betreffende Turmdrehkran
in ihren Stand hineinragt. Weigert sich ein Aussteller, diese Einwilligung zu erteilen, so ist die
Weigerung unbeachtlich, wenn es aus Sicherheitsgründen erforderlich ist, dass der betreffende
Turmdrehkran in seine Mietfläche hineinragt.
4.8.2. Aufbau
Bauliche Anlagen ab einer Grundfläche von mehr als 50 m² oder ab einer Höhe von mehr als
5,00 m sowie Sonderkonstruktionen (z. B. Werbetürme) die im Freigelände errichtet werden
sollen, bedürfen der vorherigen Genehmigung der Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice
der Messe München GmbH und sind mit dem entsprechenden Vordruck in den Bestellformularen
für Ausstellerservices und den darin genannten Unterlagen bei der Messe München GmbH
spätestens 6 Wochen vor Messebeginn anzumelden.
Für Verankerungen von Zelten, Abspannungen, Fahnenmasten und für sonstige Arbeiten im Boden
des Freigeländes sind der Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice der Messe München GmbH
genaue Lagepläne zur schriftlichen Genehmigung einzureichen. Ohne schriftliche Genehmigung ist
jede Arbeit im Geländeboden untersagt. Vor Beginn der Arbeiten im Geländeboden ist die
Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice der Messe München GmbH zu benachrichtigen.
Bei der Errichtung von Anlagen, insbesondere von baulichen Anlagen, sind sämtliche öffentlichrechtlichen Vorschriften einzuhalten. Einzuhalten sind ferner die einschlägigen Sicherheitsvorschriften der technischen Überwachungsvereine.
Das Aufstellen fliegender Bauten, die nach Art. 72 BayBO einer Ausführungsgenehmigung
bedürfen, ist der Landeshauptstadt München – Referat für Stadtplanung und Bauordnung –
Hauptabteilung IV – Lokalbaukommission – unter Vorlage des Prüfbuches und unter Einhaltung
der gesetzlichen Fristen anzuzeigen.
Postanschrift:
Landeshauptstadt München
Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Hauptabteilung IV – Lokalbaukommission
Blumenstraße 28 b 80331 München
www.muenchen.de
Bei allen Aufbauarbeiten ist auf vorhandene Versorgungsleitungen, Fundamente, Verteilerkästen
usw. Rücksicht zu nehmen. Soweit solche innerhalb einzelner Standflächen liegen, müssen sie
jederzeit zugänglich sein. Arbeiten an Gleisanlagen, die im Freigelände verlegt sind, sind nicht
gestattet. Standbauten dürfen nicht näher als 0,50 m zu den Grenzen der Nachbarstände
gebaut werden, es sei denn, dass die Messe München GmbH, Hauptabteilung Technischer
Ausstellerservice, hierüber eine schriftliche Ausnahme erteilt.
Bitte wenden Sie sich bezüglich der Positionierung von baulichen Anlagen > 75 m² mindestens
6 Wochen vor Aufbaubeginn an die Messe München GmbH, Hauptabteilung Technischer
Ausstellerservice.
Gegebenenfalls sind Abstimmungen mit Nachbarständen zur Einhaltung der Mindestabstände
(10 Meter) bzw. zusätzliche bauliche Maßnahmen (z. B. Brandschutzwände) erforderlich.
Straßen dürfen mit Aufbauten und sonstigen Einrichtungen auch während des Auf- und Abbaues
nicht belegt werden, sie sind als Feuerwehrzufahrten in der gesamten Breite freizuhalten.
An jedem Messestand sind geeignete Feuerlöscher nach DIN EN 3 oder DIN 14406 in
angemessener Anzahl bereitzuhalten.
Sämtliche notwendigen Ausgänge sind mit Schildern gemäß der Unfallverhütungsvorschrift
BGV A 8 zu kennzeichnen.
4.8.3. Abbau
Bis zum festgesetzten Abbautermin sind sämtliche Ausstellungsflächen im ursprünglichen Zustand
der Messe München GmbH zu übergeben. Hierzu sind die Flächen zur Rückgabe bei der Messe
München GmbH, Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice, zur Platzabnahme anzumelden.
Die Plätze im Freigelände sind zu planieren und die durch Erdarbeiten aufgelockerten Flächen
maschinell zu verdichten. Asphaltierte und begrünte Flächen werden ausschließlich von der
Messe München GmbH auf Kosten des betreffenden Ausstellers instandgesetzt.
Bei allen Abbauarbeiten ist auf vorhandene Versorgungsleitungen, Fundamente, Verteilerkästen usw.
Rücksicht zu nehmen. Arbeiten an Gleisen, die im Freigelände verlegt sind, sind nicht gestattet.
Alle Einbauten wie Fundamente, eingerammte Pfähle, Versorgungsleitungen sind bis zum festgesetzten Abbautermin zu entfernen, es sei denn, dass mit der Messe München GmbH eine
anderweitige Absprache getroffen worden ist und diese Einbauten mind. 0,3 m unter
Geländeniveau eingebaut sind. In diesen Fällen sind Pläne, aus denen die genaue Lage und
Größe dieser Einbauten zu ersehen sind, bei der Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice
der Messe München GmbH unverzüglich einzureichen.
Sollten bis zum festgesetzten Abbautermin die geschuldeten Instandsetzungsarbeiten nicht
ausgeführt worden sein, ist die Messe München GmbH berechtigt, diese auf Kosten des
Ausstellers vorzunehmen bzw. von Dritten vornehmen zu lassen.
4.8.4
Transport von Raupenfahrzeugen
Nur Raupenfahrzeuge mit glatten Platten, die auch für öffentliche Verkehrswege zugelassen
sind, dürfen die Straßen des Messegeländes befahren. Der Transport von Raupenfahrzeugen in
die Messehallen ist nur nach vorheriger Rücksprache mit der Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice der Messe München GmbH gestattet (siehe auch Punkt 4.4.1.2.). Für Beschädigungen
der Straßendecken und der Hallenböden haftet der Aussteller in vollem Umfang.
05/2015
4.8.5
Sonstige Regelungen im Freigelände
Aussteller, deren Stände an die Einfriedung des Messegeländes grenzen, dürfen den Zaun
nicht für ihre Zwecke verwenden. Es ist nicht gestattet, die Zaunaußenseite als Werbefläche zu
benutzen. Dies gilt auch für die Auf- und Abbauzeit.
Bauelemente, Standbeschilderung und Fahnen müssen so angebracht sein, dass eine unzumutbare
Beeinträchtigung anderer, insbesondere anderer Aussteller und Besucher, unterbleibt. Irreführende
Firmenschilder müssen auf Verlangen der Messeleitung entfernt werden.
Exponate mit einer Höhe von mehr als 30 m sind mit dem entsprechenden Vordruck in den
Bestellformularen für Ausstellerservices bei der Messe München GmbH, Hauptabteilung
Technischer Ausstellerservice spätestens 12 Wochen vor Messebeginn anzumelden.
Turmdrehkrane usw. sind vorschriftsmäßig abzusichern. Das Anhängen von Werbeträgern oder
sonstigen Lasten (ausgenommen Fahnen) an Kranen, Arbeitsbühnen und Exponaten ist aus Sicherheitsgründen verboten.
Die Verwendung von Flüssiggas zu Heizzwecken ist nicht zulässig. Geeignete Ölfeuerungen
können im Einvernehmen mit der Branddirektion verwendet werden.
Im Übrigen gelten die allgemeinen Regelungen und die Regelungen für den Hallenbereich,
sofern diese sinngemäß auf das Freigelände anwendbar sind, auch für das Freigelände.
4.9.
Zweigeschossige Bauweise
4.9.1. Bauanfrage
Zweigeschossige Messestände können nur nach vorheriger Genehmigung der Branddirektion
München, der zuständigen Projektleitung der Messe München GmbH und der Hauptabteilung
Technischer Ausstellerservice in den Hallen A1–A6, B1–B6, C1–C4 gebaut werden. Die Genehmigung ist auch abhängig von der vorgesehenen Position in der Halle und der zugehörigen
Grundfläche. Maßgeblich für eine Genehmigung ist auch, wie sich der zweigeschossige Stand
auf die Gestaltung und die Übersichtlichkeit der Halle sowie auf die Nachbarstände auswirkt.
In der Halle B0 (ICM) ist eine zweigeschossige Bauweise nicht möglich.
4.9.2.
Bauhöhe, Auflagen zur Standflächenüberdachung,
Höhe der Standinnenräume, Mindestabstände
Die maximale Aufbauhöhe wird für jede Veranstaltung gesondert festgelegt und in den Teilnahmebedingungen bzw. in den „Wichtigen Hinweisen“ der Bestellformulare für Ausstellerservices.
Die lichte Höhe von Innenräumen bei zweigeschossiger Bauweise muss sowohl im Erd- als
auch im Obergeschoss mindestens 2,40 m betragen.
Ist die überbaute Fläche größer als 30 m², so ist eine Sprinkleranlage nach VDS-Richtlinien zu
installieren. Für jede angefangenen 12 m² überbauter bzw. abgedeckter Fläche ist ein
Sprinklerkopf vorzusehen und jeder auf dieser Fläche errichtete Raum ist in den Sprinklerschutz
mit einzubeziehen.
Der Mindestabstand für Treppen, offene Kabinen, Terrassen/Bewirtungsflächen beträgt zur
Standgrenze des Nachbarstandes 3,00 m. Ist eine Unterschreitung des Abstandes zum
Nachbarstand erforderlich, so ist ein Sichtschutz zum Nachbarn im betroffenen Bereich von
mindestens 2,00 m Höhe zu errichten.
4.9.3. Nutzlasten/Lastannahmen
Für die Geschossdecke eines zweigeschossigen Messestandes innerhalb einer Messehalle sind
nach DIN EN 1991-1-1 (2010) in Verbindung mit DIN EN 1991-1-1/NA (2010) Tabelle 6.1DE
als Nutzlasten anzusetzen. Bei Nutzung für Besprechungen und Kundenbetreuung, d. h.
Möblierung mit Tischen und Stühlen in freier Anordnung oder in Besprechungskabinen, muss
die Geschossdecke für eine Nutzlast von 3,0 kN/m² ausgelegt werden (Kategorie C1). Eine uneingeschränkte Nutzung als Ausstellungs- und Verkaufsraum, als Versammlungsraum ohne
oder mit dichter Bestuhlung erfordert die Auslegung der Geschossdecke für eine Nutzlast von
5,0 kN/m² (Kategorie C3). Zur Erzielung einer ausreichenden Längs-Quer-Stabilität ist eine
Horizontallast von H = P/20 (P = Nutzlast) anzusetzen. Die Nutzung ist jeweils deutlich
erkennbar in die Pläne, die zur Genehmigung eingereicht werden, einzutragen.
Treppen müssen immer für eine Nutzlast von 5,0 kN/m² ausgelegt werden. Für Brüstungen
und Geländer sind 1 kN/m in Holmhöhe anzusetzen. Es ist nachzuweisen, dass die Bodenpressung
der Stützen die zulässige Bodenpressung der Hallenfußböden nicht überschreitet, siehe Punkt
3.1. Hallendaten.
4.9.4. Rettungswege/Treppen
Zweigeschossige Stände bis 100 m² überbauter Fläche benötigen nur eine Treppe, deren Auslauf
außerhalb der Überbauung enden muss. Die maximale Fluchtweglänge vom Obergeschoss bis zum
Erreichen eines Hallenhauptganges im Erdgeschoss darf 25,00 m nicht überschreiten.
Stände mit einer Grundfläche von bis zu 100 m² benötigen 1 Ausgang mit einer lichten Breite von
mindestens 0,90 m. Stände mit einer Grundfläche von mehr als 100 m² benötigen 2 Ausgänge mit
einer lichten Breite von jeweils 0,90 m. Stände mit einer Grundfläche von mehr als 200 m²
benötigen 2 Ausgänge mit einer lichten Breite von jeweils 1,20 m. Bei Ständen mit einer
Grundfläche von mehr als 400 m² schreibt die Messe München GmbH, Hauptabteilung Technischer
Ausstellerservice, im Einklang mit den bestehenden gesetzlichen und behördlichen Vorgaben die
Anzahl der Ausgänge und deren jeweilige lichte Breite vor.
Wendel- bzw. Spindeltreppen dürfen keine notwendigen Treppen sein. Die Steigungshöhe der
Treppenstufe darf nicht mehr als 0,19 m, die Auftrittstiefe nicht weniger als 0,26 m betragen.
Die Breite der Rettungswege (Ausgänge, Treppen, Gänge) sind nach der größtmöglichen
Anzahl von Personen zu bemessen, die im Ereignisfall auf die Rettungswege angewiesen sind.
Treppen benötigen eine lichte Mindestbreite von 1,00 m.
Ist die Obergeschossfläche größer als 100 m², sind mindestens zwei entgegengesetzt angeordnete
Treppen erforderlich. Die Hälfte dieser Treppen darf nur in nicht überbaute Bereiche auslaufen.
Bei mehrgeschossigen Standbauten im Freigelände muss jede Nutzungseinheit in jedem Geschoss
über mindestens zwei voneinander unabhängige Rettungswege verfügen. Von jeder Stelle muss
ein Ausgang ins Freie in höchstens 30 m Entfernung erreichbar sein.
Für jedes Geschoss ist zudem mindestens ein Ausgang ins Freie so anzuordnen bzw. auszubilden,
dass er gefahrlos als Rettungsweg benutzt werden kann (eigener Treppenraum oder Außentreppe).
Alle Treppenanlagen sind nach DIN 18065 auszuführen. Im Bereich von und unter Treppenläufen
ohne Setzstufen dürfen keine Lagerungen vorgenommen oder Regale eingebaut werden.
Handläufe müssen griffsicher sein und sind endlos auszuführen. Ab einer Treppenbreite von
mehr als 1,00 m sind zwei Handläufe anzubringen.
4.9.5. Baumaterial
Bei zweigeschossigen Ständen sind die tragenden Bauteile, Decken des Erdgeschosses und der
Fußboden des Obergeschosses aus mindestens schwerentflammbaren (gem. DIN 4102 oder
EN DIN 13501-1) Baustoffen zu erstellen.
Für Fußbodenbelag und Wandverkleidung sind die im Messebau üblichen Baustoffe zugelassen.
Verankerungen im Hallenboden sind unzulässig.
Die allgemeinen baurechtlichen Bestimmungen sind einzuhalten. Eventuell notwendig werdende
weitere sicherheits- bzw. feuersicherheitstechnische Forderungen bleiben bis zur Abnahme vorbehalten.
4.9.6. Obergeschoss
Auf in den Hallen gelegenen Ständen müssen abgetrennte Aufenthaltsräume eine Sichtverbindung
in Fluchtrichtung zum nächstgelegenen Flucht- und Rettungsweg haben. Aufenthaltsräume,
die ausschließlich über einen abgetrennten Raum betreten oder verlassen werden können
(gefangene Räume), sind auf in den Hallen gelegenen Ständen unzulässig. Alle Maßnahmen,
welche die Sichtverbindung in Fluchtrichtung zum nächstgelegenen Flucht- und Rettungsweg
oder dessen Erreichbarkeit beeinträchtigen, sind unzulässig. Eventuell zusätzlich notwendig
werdende sicherheits- bzw. feuersicherheitstechnische Forderungen bleiben der Messe München
GmbH bis zur Abnahme vorbehalten (siehe Punkt 4.4.4.).
Umwehrungen müssen mit Fußleisten von mindestens 0,05 m Höhe versehen sein und durch
Knieleisten, Gitter, feste Ausfüllungen oder auf andere geeignete Weise so ausgeführt sein,
dass ein Hindurchfallen von Personen verhindert wird. Um ein Abstellen von Gegenständen (z.
B. Gläsern) und die Gefahr des Herabfallens auszuschließen, sind Handläufe bzw. obere Brüstungsabschlüsse entsprechend, z. B. rund oder halbrund, auszuführen. Brüstungen sind
entsprechend Punkt 4.6. und Punkt 4.9.3. auszuführen.
Bei Abdeckungen über Obergeschossflächen wenden Sie sich bitte an die Messe München
GmbH, Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice.
4.10.
Abbau der Stände
Bis zum Ende der für jede Veranstaltung bekannt gegebenen Abbauzeit (siehe Teilnahmebedingungen und „Wichtige Hinweise“ in den Bestellformularen für Ausstellerservices) hat der
Aussteller sämtliches Standbaumaterial, sämtliche Ausstellungsstücke und -gegenstände und
auch sein gesamtes sonstiges Ausstellungsgut rückstandslos zu entfernen und den ursprünglichen
Zustand der Ausstellungsfläche wieder herzustellen.
17
MÜNCHEN
22.–24. Juni 2016
Messe München
Deutschland
|
TECHNISCHE RICHTLINIEN – MESSE MÜNCHEN GMBH
Die Messe München GmbH ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, Ausstellungsgut, das sich
nach Schluss der Abbauzeit noch auf den Ständen befindet, auf Kosten und Gefahr des
Ausstellers sowie gegen Berechnung einer angemessenen Handling-Fee vom Messespediteur
abzutransportieren und einzulagern. Die Messe München GmbH ist berechtigt, Ausstellungsgut
und sämtliche sonstigen Gegenstände, die der Aussteller nach Schluss der Abbauzeit
zurückgelassen hat, auf seine Kosten zu entsorgen.
5.4.
Wasser- und Abwasserinstallation
Alle Installationen innerhalb der Stände müssen den jeweils gültigen Trinkwasserbestimmungen
entsprechen, so dass durch Installation und Betrieb eines Anschlusses eine Einschränkung der
Trinkwasserqualität ausgeschlossen ist.
Das Wasser wird vor Einspeisung in das Hallennetz durch eine Wasserkonditionierungsanlage
(Chlordioxid) geleitet. Das Verfahren entspricht der Trinkwasserverordnung.
5.
Betriebssicherheit, Technische Sicherheitsbestimmungen, Vorschriften, Versorgung
5.1.
Allgemeine Vorschriften
Die Auf- und Abbauarbeiten dürfen nur im Rahmen der jeweils gültigen arbeits- und gewerberechtlichen Bestimmungen durchgeführt werden.
5.4.1. Anschlüsse
Wasser- und Abwasserinstallationen von den Sparten bis zu den Ständen dürfen nur von der
Messe München GmbH bzw. ihren Vertragsfirmen durchgeführt werden. Zu den Wasser- und Abwasserinstallationen gehören der Wasserhauptanschluss (Be- und Entwässerungsanschluss) mit
Zu- und Ablaufrohren sowie ggf. der Wasserzähler. Der Aussteller ist nicht berechtigt, Wasser für
seinen Stand von Personen zu beziehen, die von der Messe München GmbH hierfür nicht
ermächtigt worden sind. Insbesondere ist es dem Aussteller nicht gestattet, Wasser von
benachbarten Ständen zu beziehen. Der Aussteller ist ferner nicht berechtigt, auf dem Messegelände
Dritte mit Ausnahme seiner Mitaussteller mit Wasser, das ihm von der Messe München GmbH
geliefert wird, zu versorgen. Insbesondere ist es dem Aussteller nicht gestattet, benachbarte
Stände mit von der Messe München GmbH geliefertem Wasser zu versorgen.
Den Bestellungen (Vordrucke in den Bestellformularen für Ausstellerservices) sind Anschlusspläne
beizufügen, aus der die gewünschte Platzierung der Anschlüsse ersichtlich ist.
Der Aussteller hat dafür zu sorgen, dass die Wasser- und Abwasserinstallation so bemessen ist,
dass sämtliche Wasserverbraucher auf dem Stand gleichzeitig betrieben werden können. Stellt
die Messe München GmbH fest, dass die vom Aussteller bestellte Wasser- und Abwasserinstallation
den gleichzeitigen Betrieb sämtlicher Wasserverbraucher auf dem Stand nicht gewährleistet,
so ist die Messe München GmbH auch ohne Auftrag des Ausstellers berechtigt, die Wasserund Abwasserinstallation auf Kosten des Ausstellers zu den in den Bestellformularen für Ausstellerservices angegebenen Preisen nachzurüsten.
Die Verlegung der Wasser- und Abwasserinstallationen erfolgt in den Hallen soweit als möglich in
den Spartenkanälen, unter Umständen jedoch überirdisch, wenn die Lage des Anschlusspunktes
dies erfordert. Im Freigelände sind Wasser- und Abwasserinstallationen grundsätzlich möglich; die
Leitungsverlegung kann überirdisch auf dem Boden oder unterirdisch erfolgen.
In Ausnahmefällen kann es bei ungünstiger Lage vorkommen, dass der bestellte Anschluss
nicht installiert werden kann bzw. mit Mehrkosten zu rechnen ist.
Die Messe München GmbH ist berechtigt, Wasser- und Abwasserleitungen und -anschlüsse,
die benachbarten Ständen dienen, durch den Stand des Ausstellers zu führen, es sei denn,
dass der Messe München GmbH der Wasser- bzw. Abwasseranschluss des benachbarten
Standes ohne die Verlegung von Leitungen und Anschlüssen auf dem Stand des Ausstellers zu
gleichen oder geringeren Kosten möglich ist.
Wünscht der Aussteller die Verlegung von Leitungen, die Verkehrsgänge oder Fremdstände überqueren, so bedarf dies der vorherigen Zustimmung der Messe München GmbH. Die Leitungen
müssen verkehrssicher verlegt werden. Die Kosten hat der Aussteller zu tragen.
Soweit der Wasserverbrauch nicht pauschal berechnet wird, wird er nach dem über den
eingebauten Zähler ermittelten Verbrauch je m3 zu den in den Bestellformularen für Ausstellerservices angegebenen Preisen berechnet.
Chemisch verunreinigte Abwässer dürfen nicht in das Kanalsystem eingeleitet werden (siehe
auch Punkt 6.2.1.).
Die Messe München GmbH behält sich das Recht vor, nach Veranstaltungsende die Wasserversorgung der Aussteller aus Sicherheitsgründen einzustellen.
5.1.1. Schäden
Jede durch Aussteller oder deren Beauftragte verursachte Beschädigung im Messegelände,
seinen Gebäuden oder Einrichtungen wird nach Beendigung der Veranstaltung auf Kosten der
betreffenden Aussteller durch die Messe München GmbH beseitigt.
5.2.
Einsatz von Arbeitsmitteln
Bolzenschuss- und Bolzenschubgeräte können im Einzelfall zugelassen werden.
Der Einsatz von Holzbearbeitungsmaschinen ohne Späneabsaugung ist nicht zulässig.
Es dürfen nur Krane, Gabelstapler und Arbeitsbühnen eingesetzt werden, die von den
zuständigen Servicepartnern der Messe München GmbH zur Verfügung gestellt werden.
In besonderen Fällen hat eine Abstimmung mit der Messe München GmbH, Hauptabteilung
Technischer Ausstellerservice, zu erfolgen.
5.3.
Elektroinstallation
5.3.1. Anschlüsse
Elektroinstallationen von den Sparten bis zu den Ständen dürfen nur von der Messe München GmbH
bzw. ihren Vertragsfirmen durchgeführt werden. Zu den ausschließlich von der Messe München
GmbH bzw. ihren Vertragsfirmen durchzuführenden Elektroinstallationen gehören der Hauptanschluss
mit Elektroleitung, Hauptsicherung sowie ggf. Hauptschalter/Stromzähler. Die Messe München GmbH,
Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice, behält sich das Recht vor, den Elektroanschluss aus
Sicherheitsgründen auf einen Grundanschluss pro Standfläche zu begrenzen. Die Verwendung von
Generatoren auf den Ständen ist ohne vorherige schriftliche Genehmigung der Messe München
GmbH, Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice, nicht gestattet. Der Aussteller ist nicht berechtigt,
den Strom für seinen Stand von Personen zu beziehen, die von der Messe München GmbH hierfür
nicht ermächtigt worden sind. Insbesondere ist es dem Aussteller nicht gestattet, Strom von
benachbarten Ständen zu beziehen. Der Aussteller ist ferner nicht berechtigt, auf dem Messegelände
Dritte mit Ausnahme seiner Mitaussteller mit Strom zu versorgen. Insbesondere ist es dem Aussteller
nicht gestattet, benachbarte Stände mit Strom zu versorgen.
Den Bestellungen (Vordrucke in den Bestellformularen für Ausstellerservices) ist eine Grundrissskizze
beizufügen, aus der die gewünschte Platzierung der Anschlüsse ersichtlich ist.
Der Aussteller hat dafür zu sorgen, dass die Elektroinstallation so bemessen ist, dass sämtliche Stromverbraucher auf dem Stand gleichzeitig betrieben werden können. Ist das nicht der Fall, ist die Messe
München GmbH auch ohne Auftrag des Ausstellers berechtigt, die Elektroinstallation auf Kosten des
Ausstellers zu den in den Bestellformularen für Ausstellerservices angegebenen Preisen so nachzurüsten,
dass sämtliche Stromverbraucher auf dem Stand gleichzeitig betrieben werden können.
Die Verlegung der Elektroinstallationen erfolgt soweit als möglich in den Spartenkanälen; sie
erfolgt über Flur, wenn die Lage des Anschlusspunktes dies erfordert. Die Messe München GmbH
ist berechtigt, Elektroleitungen und -anschlüsse, die benachbarten Ständen dienen, durch den
Stand des Ausstellers zu führen, es sei denn, dass der Messe München GmbH der Elektroanschluss
des benachbarten Standes ohne die Verlegung von Leitungen und Anschlüssen auf dem Stand des
Ausstellers zu gleichen oder geringeren Kosten möglich ist.
Wünscht der Aussteller die Verlegung von Leitungen, die Verkehrsgänge oder Fremdstände
überqueren, so bedarf dies der vorherigen Zustimmung der Messe München GmbH. Die
Leitungen müssen verkehrssicher verlegt werden. Die Kosten hat der Aussteller zu tragen.
Soweit der Stromverbrauch nicht pauschal berechnet wird, wird er nach dem über den
eingebauten Zähler ermittelten Verbrauch je kW/h zu den in den Bestellformularen für Ausstellerservices angegebenen Preisen berechnet.
Die Messe München GmbH behält sich das Recht vor, nach Veranstaltungsende die
Stromversorgung der Aussteller aus Sicherheitsgründen einzustellen.
5.3.2. Standinstallation
Innerhalb der Stände können Installationen von ausstellereigenen Fachkräften oder von zugelassenen Fachfirmen entsprechend den VDE-Vorschriften (Verband der Elektrotechnik, Elektronik
und Informationstechnik e.V.), den VdS Richtlinien sowie dem Stand der Technik entsprechend
ausgeführt werden.
Elektroinstallationsarbeiten innerhalb der Stände können nach Bestellung auch durch die
Messe München GmbH bzw. ihre Vertragsfirmen ausgeführt werden.
Anschlüsse, Maschinen und Geräte, die nicht zugelassen sind oder die den Bestimmungen
nicht entsprechen oder deren Verbrauch höher ist als angemeldet, sind unzulässig. Sie können
von der Messe München GmbH auf Kosten und Gefahr des Ausstellers vom Stand entfernt und
in Verwahrung genommen werden.
5.3.3. Montage- und Betriebsvorschriften
Die gesamte elektrische Einrichtung ist nach den neuesten Sicherheitsvorschriften des VDE auszuführen.
Besonders zu beachten sind VDE 0100, 0108, 0128 und die IEC-Norm 60364-7-711.
Der Anteil von hoch- oder niederfrequenten, in das Netz abgegebenen Störungen darf die in VDE
0160 und VDE 0838 (EN 50 006) und EN 61 000-2-4 angegeben Werte nicht überschreiten.
Leitfähige Bauteile sind in die Maßnahmen zum Schutz bei indirektem Berühren mit
einzubeziehen (Standerdung).
Die im „Merkblatt für die Elektroinstallation in Messeständen“ genannten Regelungen sind zu
beachten.
Das Merkblatt ist in den Bestellformularen für Ausstellerservices enthalten.
Alle Elektroinstallationen der Messestände werden von einem Sachverständigen nach den am
Messeplatz München geltenden Bestimmungen geprüft und abgenommen. Die Abnahme wird
durch die Messe München GmbH veranlasst.
5.3.4. Sicherheitsmaßnahmen
Zum besonderen Schutz sind alle wärmeabgebenden Elektrogeräte (Kochplatten, Scheinwerfer,
Transformatoren usw.) auf nichtbrennbarer wärmebeständiger asbestfreier Unterlage zu
montieren und während des Betriebes ausreichend zu beaufsichtigen.
Entsprechend der Wärmeentwicklung ist ein ausreichend großer Abstand zu brennbaren
Materialien sicherzustellen, so dass diese nicht entzündet werden können.
Beleuchtungskörper dürfen nicht an brennbaren Dekorationen o. Ä. angebracht werden.
05/2015
5.3.5. Sicherheitsbeleuchtung
Stände, in denen durch die Besonderheit ihrer Bauweise die vorhandene allgemeine Sicherheitsbeleuchtung nicht wirksam ist, bedürfen einer zusätzlichen eigenen Sicherheitsbeleuchtung,
in Anlehnung an VDE 0100-718, DIN 50172 und DIN EN 1838. Sie ist so anzulegen, dass ein
sicheres Zurechtfinden bis zu den allgemeinen Rettungswegen gewährleistet ist.
5.4.2. Standinstallation
Innerhalb der Stände können Sanitärinstallationen (Wasser- und Abwasserinstallationen) von
ausstellereigenen Fachkräften oder von zugelassenen Fachfirmen entsprechend den in
Deutschland bzw. den in der EU geltenden Vorschriften sowie dem Stand der Technik
entsprechend ausgeführt werden.
Sanitärinstallationsarbeiten innerhalb der Stände können nach Bestellung auch durch die
Messe München GmbH bzw. ihre Vertragsfirmen ausgeführt werden.
Sofern die Sanitärinstallationsarbeiten innerhalb der Stände, zu denen auch die Anschlüsse von
Verbrauchern (Geräten mit Wasser- bzw. Abwasseranschluss wie z. B. Spülen) gehören, nicht
durch die Messe München GmbH bzw. ihre Vertragsfirmen ausgeführt werden, hat der Aussteller
der Messe München GmbH rechtzeitig vor Beginn der Arbeiten, spätestens 14 Tage vor
Aufbaubeginn, darüber zu informieren, welche Fachfirmen bzw. Fachkräfte die Sanitärinstallationsarbeiten durchführen werden. Liegen der Messe München GmbH diese Informationen nicht
rechtzeitig vor, wird die Messe München GmbH die Verbraucher auf Kosten des Ausstellers zu den
in den Bestellformularen für Ausstellerservices angegebenen Preisen anschließen.
Anschlüsse, Maschinen und Geräte, die nicht zugelassen sind oder die den Bestimmungen
nicht entsprechen oder deren Verbrauch höher ist als angemeldet, sind unzulässig. Sie können
von der Messe München GmbH auf Kosten und Gefahr des Ausstellers vom Stand entfernt und
in Verwahrung genommen werden.
Geschirrspülmaschinen ohne eingebaute Abwasserpumpe werden bei zu geringem Ablaufgefälle
aus Sicherheitsgründen nicht an das Wassernetz angeschlossen.
Der Anschluss von Kühlgeräten mit offenem Kühlkreislauf ist der Messe München GmbH,
Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice, anzuzeigen. Der Wasserverbrauch wird über Zähler zu
den in den Bestellformularen für Ausstellerservices angegebenen Preisen berechnet. Die Messe
München GmbH behält sich das Recht vor, die Nutzung von Kühlgeräten mit offenem Kühlkreislauf
zu untersagen.
5.5.
Druckluftinstallation
5.5.1. Anschlüsse
Die Versorgung der Ausstellungsstände mit Druckluft ist in den Hallen und im Freigelände
möglich. Die Versorgung erfolgt im Allgemeinen über einen Anschluss an eine Kompressorstation.
Die Messe München GmbH behält sich vor, einen Kompressor für die Druckluftversorgung am
Stand, beispielsweise bei geringem Druckluftbedarf, zu installieren. Die Verwendung eines
vom Aussteller zu stellenden Kompressors ist der Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice
der Messe München GmbH spätestens 4 Wochen vor Aufbaubeginn der jeweiligen Veranstaltung
anzuzeigen. Der Aussteller ist nicht berechtigt, Druckluft für seinen Stand von Personen zu
beziehen, die von der Messe München GmbH hierfür nicht ermächtigt worden sind. Insbesondere
ist es dem Aussteller nicht gestattet, Druckluft von benachbarten Ständen zu beziehen. Der
Aussteller ist ferner nicht berechtigt, auf dem Messegelände Dritte mit Ausnahme seiner Mitaussteller mit Druckluft, die ihm von der Messe München GmbH geliefert wird, zu versorgen.
Insbesondere ist es dem Aussteller nicht gestattet, benachbarte Stände mit von der Messe
München GmbH gelieferter Druckluft zu versorgen.
Druckluftinstallationen vom Messedruckluftnetz bis zu den Ständen dürfen nur von der Messe
München GmbH bzw. ihren Vertragsfirmen durchgeführt werden. Zu den Druckluftinstallationen
gehören der Drucklufthauptanschluss mit Druckluftleitungen.
Der Aussteller hat dafür zu sorgen, dass die Druckluftinstallation so bemessen ist, dass sämtliche
Druckluftverbraucher auf dem Stand gleichzeitig betrieben werden können. Stellt die Messe München
GmbH fest, dass die vom Aussteller bestellte Druckluftinstallation den gleichzeitigen Betrieb sämtlicher
Druckluftverbraucher auf dem Stand nicht gewährleistet, so ist die Messe München GmbH auch ohne
Auftrag des Ausstellers berechtigt, die Druckluftinstallation auf Kosten des Ausstellers zu den in den
Bestellformularen für Ausstellerservices angegebenen Preisen nachzurüsten.
Die Verlegung erfolgt soweit als möglich in den Spartenkanälen, unter Umständen jedoch
überirdisch, wenn die Lage des Anschlusspunktes dies erfordert.
18
MÜNCHEN
22.–24. Juni 2016
Messe München
Deutschland
|
TECHNISCHE RICHTLINIEN – MESSE MÜNCHEN GMBH
Die Messe München GmbH ist berechtigt, Druckluftleitungen und -anschlüsse, die benachbarten
Ständen dienen, durch den Stand des Ausstellers zu führen, es sei denn, dass der Messe München
GmbH der Druckluftanschluss des benachbarten Standes ohne die Verlegung von Leitungen und
Anschlüssen auf dem Stand des Ausstellers zu gleichen oder geringeren Kosten möglich ist.
Wünscht der Aussteller die Verlegung von Leitungen, die Verkehrsgänge oder Fremdstände
überqueren, so bedarf dies der vorherigen Zustimmung der Messe München GmbH. Die Leitungen
müssen verkehrssicher verlegt werden. Die Kosten hat der Aussteller zu tragen.
Den Bestellungen (Vordrucke in den Bestellformularen für Ausstellerservices) ist die Grundrissskizze
beizufügen, aus der die gewünschte Platzierung der Anschlüsse ersichtlich ist.
Die Messe München GmbH behält sich das Recht vor, nach Veranstaltungsende die Druckluftversorgung der Aussteller aus Sicherheitsgründen einzustellen.
5.5.2. Standinstallation
Innerhalb der Stände können Druckluftinstallationen von ausstellereigenen Fachkräften oder
von zugelassenen Fachfirmen entsprechend den in Deutschland bzw. den in der EU geltenden
Vorschriften sowie dem Stand der Technik entsprechend ausgeführt werden.
Druckluftinstallationsarbeiten innerhalb der Stände können nach Bestellung auch durch die
Messe München GmbH bzw. ihre Vertragsfirmen ausgeführt werden.
Sofern die Druckluftinstallationsarbeiten innerhalb der Stände, zu denen auch die Anschlüsse von
Verbrauchern (Geräten mit Gasanschluss) gehören, nicht durch die Messe München GmbH bzw. ihre
Vertragsfirmen ausgeführt werden, hat der Aussteller die Messe München GmbH rechtzeitig vor
Beginn der Arbeiten, spätestens 14 Tage vor Aufbaubeginn, darüber zu informieren, welche Fachfirmen
bzw. Fachkräfte die Druckluftinstallationsarbeiten durchführen werden. Liegen der Messe München
GmbH diese Informationen nicht rechtzeitig vor, wird die Messe München GmbH die Verbraucher auf
Kosten des Mieters zu den zum Veranstaltungszeitpunkt gültigen Preisen anschließen.
Anschlüsse, Maschinen und Geräte, die nicht zugelassen sind oder die den Bestimmungen nicht
entsprechen oder deren Verbrauch höher ist als angemeldet, sind unzulässig. Sie können von der
Messe München GmbH auf Kosten und Gefahr des Ausstellers vom Stand entfernt und in
Verwahrung genommen werden.
5.5a
Gasinstallation
5.5a.1. Anschlüsse
Gasinstallationen von den Sparten bis zu den Ständen dürfen nur von der Messe München GmbH
bzw. ihren Vertragsfirmen durchgeführt werden. Zu den Gasinstallationen gehören der Gashauptanschluss
mit Gasleitungen und Kugelhahnabsperrung sowie ggf. der Gaszähler. Der Aussteller ist nicht
berechtigt, Gas für seinen Stand von Personen zu beziehen, die von der Messe München GmbH
hierfür nicht ermächtigt worden sind. Insbesondere ist es dem Aussteller nicht gestattet, Gas von
benachbarten Ständen zu beziehen. Der Aussteller ist ferner nicht berechtigt, auf dem Messegelände
Dritte mit Ausnahme seiner Mitaussteller mit Gas, das ihm von der Messe München GmbH geliefert
wird, zu versorgen. Insbesondere ist es dem Aussteller nicht gestattet, benachbarte Stände mit von
der Messe München GmbH geliefertem Gas zu versorgen.
Den Bestellungen (Vordruck in den Bestellformularen für Ausstellerservices bzw. auf Anfrage bei
der Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice der Messe München GmbH) sind Anschlusspläne
beizufügen, aus der die gewünschte Platzierung der Anschlüsse ersichtlich ist.
Der Aussteller hat dafür zu sorgen, dass die Gasinstallation so bemessen ist, dass sämtliche Gasverbraucher auf dem Stand gleichzeitig betrieben werden können. Stellt die Messe München
GmbH fest, dass die vom Aussteller bestellte Gasinstallation den gleichzeitigen Betrieb sämtlicher
Gasverbraucher auf dem Stand nicht gewährleistet, so ist die Messe München GmbH auch ohne
Auftrag des Ausstellers berechtigt, die Gasinstallation auf Kosten des Ausstellers zu den in den
Bestellformularen für Ausstellerservices angegebenen Preisen nachzurüsten.
Die Verlegung der Gasinstallationen erfolgt in den Hallen soweit als möglich in den Spartenkanälen,
unter Umständen jedoch überirdisch, wenn die Lage des Anschlusspunktes dies erfordert. In Abhängigkeit von der Position der Standfläche kann es vorkommen, dass der bestellte Anschluss
nicht installiert werden kann bzw. mit Mehrkosten zu rechnen ist.
Die Messe München GmbH ist berechtigt, Gasleitungen und -anschlüsse, die benachbarten Ständen
dienen, durch den Stand des Ausstellers zu führen, es sei denn, dass der Messe München GmbH der
Gasanschluss des benachbarten Standes ohne die Verlegung von Leitungen und Anschlüssen auf
dem Stand des Ausstellers zu gleichen oder geringeren Kosten möglich ist.
Wünscht der Aussteller die Verlegung von Leitungen, die Verkehrsgänge oder Fremdstände
überqueren, so bedarf dies der vorherigen Zustimmung der Messe München GmbH. Die Leitungen
müssen verkehrssicher verlegt werden. Die Kosten hat der Aussteller zu tragen.
Soweit der Gasverbrauch nicht pauschal berechnet wird, wird er nach dem über den eingebauten
Zähler ermittelten Verbrauch je m3 zu den in den Bestellformularen für Ausstellerservices
angegebenen Preisen berechnet.
Die Verwendung von Gas zu Beleuchtungs-/Heizungszwecken (z. B. Strahlungsheizgeräte) als ein
Element der Standgestaltung ist nicht statthaft. Exponate sind von dieser Regelung grundsätzlich
ausgenommen. Sämtliche Brenner müssen mit Kleinstellern oder automatischen Zündvorrichtungen
ausgestattet werden.
Für die Einhaltung der einschlägigen Sicherheitsbestimmungen ist der Aussteller selbst
verantwortlich. Insbesondere zu beachten sind die Vorschriften von DVWG, TÜV, Branddirektion
München, Stadtwerke München.
Die Messe München GmbH behält sich das Recht vor, nach Veranstaltungsende die Gasversorgung
der Aussteller aus Sicherheitsgründen einzustellen.
5.5a.2. Standinstallation
Innerhalb der Stände können Gasinstallationen von ausstellereigenen Fachkräften oder von
zugelassenen Fachfirmen entsprechend den in Deutschland bzw. den in der EU geltenden Vorschriften
sowie dem Stand der Technik entsprechend ausgeführt werden.
Gasinstallationsarbeiten innerhalb der Stände können nach Bestellung auch durch die Messe
München GmbH bzw. ihre Vertragsfirmen ausgeführt werden.
Sofern die Gasinstallationsarbeiten innerhalb der Stände, zu denen auch die Anschlüsse von Verbrauchern (Geräte mit Gasanschluss) gehören, nicht durch die Messe München GmbH bzw. ihre
Vertragsfirmen ausgeführt werden, hat der Aussteller der Messe München GmbH rechtzeitig vor
Beginn der Arbeiten, spätestens 14 Tage vor Aufbaubeginn, darüber zu informieren, welche
Fachfirmen bzw. Fachkräfte die Gasinstallationsarbeiten durchführen werden. Liegen der Messe
München GmbH diese Informationen nicht rechtzeitig vor, wird die Messe München GmbH die
Verbraucher auf Kosten des Ausstellers zu den in den Bestellformularen für Ausstellerservices
angegebenen Preisen anschließen.
Anschlüsse, Maschinen und Geräte, die nicht zugelassen sind oder die den Bestimmungen nicht
entsprechen oder deren Verbrauch höher ist als angemeldet, sind unzulässig. Sie können von der
Messe München GmbH auf Kosten und Gefahr des Ausstellers vom Stand entfernt und in
Verwahrung genommen werden.
05/2015
5.5b
Informations- und Kommunikationsdienstleistungen
Sämtliche drahtgebundenen Anschlüsse für Informations- und Kommunikationsdienstleistungen
zum Stand werden ausschließlich von der Messe München GmbH zur Verfügung gestellt.
Den Bestellungen (Vordruck in den Bestellformularen für Ausstellerservices) sind Anschlusspläne
beizufügen, aus der die gewünschte Platzierung der Anschlüsse ersichtlich ist.
5.6.
Maschinen-, Druckbehälter-, Abgasanlagen
5.6.1. Maschinengeräusche
Der Betrieb lärmverursachender Maschinen und Geräte bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung
der Messe München GmbH. Er darf andere Veranstaltungsteilnehmer nicht belästigen, keine Besucheransammlungen hervorrufen, die zu Stauungen auf den Gängen führen, und die messeeigenen
Ausrufanlagen in den Hallen nicht übertönen. Lärmverursachende Maschinen und Geräte dürfen nur
in kurzen Intervallen betrieben werden und nur so lange und so häufig, wie es der Vorführzweck
erfordert. Die Lautstärke darf 70 dB(A) an der Standgrenze nicht überschreiten.
Die Messe München GmbH ist berechtigt, trotz vorher erteilter Genehmigung diejenigen Vorführungen
einzuschränken oder zu untersagen, die Lärm oder optische Belästigung verursachen oder aus
sonstigen Gründen zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Veranstaltung bzw. von Veranstaltungsteilnehmern führen.
Wird eine Messe, Ausstellung oder sonstige Veranstaltung nicht von der Messe München GmbH
durchgeführt, ist der jeweilige Veranstalter berechtigt, die vorstehend beschriebenen Rechte der
Messe München GmbH wahrzunehmen.
5.6.2. Geräte- und Produktsicherheit
Der Aussteller ist grundsätzlich verpflichtet nur Produkte zu zeigen, die den europäischen Anforderungen
an die Bereitstellung auf dem Markt (wie z. B. spezifische EU-Richtlinien wie Maschinenrichtlinie,
Spielzeugrichtlinie, Niederspannungsrichtlinie, Medizinprodukterichtlinie, PSA-Richtlinie etc.) und der
darauf beruhenden nationalen Gesetzgebung (wie z. B. dem Produktsicherheitsgesetz – ProdSG) entsprechen. Abweichend hiervon dürfen auf Messen und Ausstellungen auch Produkte ausgestellt
werden, deren Übereinstimmung mit den grundlegenden Sicherheitsanforderungen noch nicht
hergestellt ist. Allerdings muss in diesem Fall mit einem am Produkt angebrachten Schild darauf
hingewiesen werden, dass eine Bereitstellung auf dem Markt in der EU und im Europäischen
Wirtschaftraum (EWR) erst bei Einhaltung aller maßgeblichen Rechtsvorschriften möglich ist oder das
Produkt nur für den Export in Nicht-EU-Staaten und Nicht-EWR-Staaten vorgesehen ist.
Der Aussteller ermächtigt die Messe München GmbH, in Abstimmung mit der zuständigen Behörde
auch in seinem Namen öffentlich zu erklären, dass bei Exponaten, an denen die vorgeschriebene CEKennzeichnung fehlt, das Konformitätsbewertungsverfahren noch nicht abgeschlossen ist, und dass
diese Exponate noch nicht den formalen und sicherheitstechnischen Anforderungen der einschlägigen
Vorschriften entsprechen und in den Ländern der EU und des EWR erst in den Verkehr gebracht und
erworben werden können, wenn die Übereinstimmung mit diesen Vorschriften hergestellt ist.
Produkte dürfen (und müssen) nur dann mit einer CE-Kennzeichnung versehen werden, wenn sie
spezifischen EU-Richtlinien unterliegen, die eine solche CE-Kennzeichnung vorschreiben. Für diese
Produkte muss eine Konformitätsbewertung durchgeführt worden sein, technische Unterlagen für
den Nachweis der Konformität erstellt, eine EG-Konformitätserklärung ausgestellt und die CE-Kennzeichnung angebracht sein. Betriebsanleitung, Sicherheitshinweise etc. sind in der Landessprache
des Nutzers bereit zu halten bzw. anzubringen.
Bei Vorführungen sind die erforderlichen Vorkehrungen zum Schutz von Personen durch das
Standpersonal zu treffen.
Das Standpersonal ist auch für die Gewährleistung des Ausschlusses von unbefugten Schaltvorgängen verantwortlich.
5.6.2.1. Schutzvorrichtungen
Maschinen- und Apparateteile dürfen nur mit allen Schutzvorrichtungen in Betrieb genommen
werden. Die normalen Schutzvorrichtungen können durch eine sichere Abdeckung aus geeignetem
Glas/transparenten Material ersetzt werden.
Werden Geräte nicht in Betrieb genommen, können die Schutzvorrichtungen abgenommen werden,
um dem Besucher die Bauart und Ausführung der abgedeckten Teile erkennbar zu machen.
Die Schutzvorrichtungen müssen dann neben der Maschine sichtbar aufgestellt bleiben.
5.6.2.2. Prüfverfahren
Die ausgestellten technischen Arbeitsmittel werden hinsichtlich ihrer unfallschutz- und sicherheitstechnischen Ausführung von der zuständigen Aufsichtsbehörde – dem Gewerbeaufsichtsamt – gegebenenfalls gemeinsam mit den zuständigen berufsgenossenschaftlichen Fachausschüssen besichtigt
und auf die Einhaltung der Sicherheitsanforderungen hin überprüft. Zur Überprüfung der CE-Kennzeichnung durch das Amt ist es geboten, die EG-Konformitätserklärung auf dem Messestand zur
Einsichtnahme bereitzuhalten. In Zweifelsfällen sollen sich Aussteller frühzeitig vor Messebeginn mit
dem zuständigen Amt in Verbindung setzen.
5.6.2.3. Betriebsverbot
Darüber hinaus ist die Messe München GmbH berechtigt, jederzeit den Betrieb von Maschinen,
Apparaten und Geräten zu untersagen, wenn nach ihrer Einschätzung durch den Betrieb Gefahren
für Personen und Sachen zu befürchten sind.
5.6.3. Druckbehälter
5.6.3.1. Abnahmebescheinigung
Druckbehälter dürfen auf dem Stand nur betrieben werden, wenn die gemäß Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) geforderten Prüfungen durchgeführt wurden. Die darüber ausgestellten
Prüfnachweise (Bescheinigungen bzw. Aufzeichnungen) sind am Ausstellungsort beim Druckbehälter
aufzubewahren und auf Verlangen der zuständigen Aufsichtsbehörde vorzulegen.
5.6.3.2. Prüfung
Die Bescheinigung über die Bau- und Wasserdruck-Prüfung oder über eine vergleichbare Prüfung
von Druckbehältern jeglicher Art reicht nicht aus. Bei Anmeldung bis 4 Wochen vor Messebeginn
können prüfpflichtige Druckbehälter bis einen Tag vor Messeeröffnung unter Vorlage der Bau- und
Wasserdruck-Prüfungsbescheinigung und der Gestellung eines Monteurs auf dem Messestand der
Abnahmeprüfung durch den Technischen Überwachungsverein unterzogen werden.
5.6.3.3. Leihgeräte
Werden Leihgeräte am Stand eingesetzt, so gelten die vorstehenden Regelungen entsprechend. Insbesondere sind die ausgestellten Prüfnachweise (5.6.3.1.) am Ausstellungsort beim Druckbehälter
aufzubewahren und auf Verlangen der zuständigen Aufsichtsbehörde vorzulegen.
5.6.3.4. Überwachung
Die erforderlichen Abnahmebescheinigungen sind während der Veranstaltung für das Gewerbeaufsichtsamt bereitzuhalten.
5.6.4. Abgase und Dämpfe
Von Exponaten und Geräten abgegebene brennbare, gesundheitsschädliche oder die Veranstaltungsteilnehmer belästigende Dämpfe und Gase dürfen nicht in die Hallen eingeleitet werden. Sie
müssen über entsprechende Rohrleitungen nach Vorgaben des Bundesimmissionsschutzgesetzes
ins Freie abgeführt werden.
5.6.5. Abgasanlagen
Brennbare, gesundheitsschädliche oder die Veranstaltungsteilnehmer belästigender Dämpfe und
Gase müssen über eine Abgasleitung abgeleitet werden. Die Abzüge dürfen ausschließlich von der
Messe München GmbH oder einer von ihr beauftragten Firma montiert werden. Den Bestellungen
(Vordruck in den Bestellformularen für Ausstellerservices bzw. auf Anfrage bei der Hauptabteilung
Technischer Ausstellerservice der Messe München GmbH) ist eine Grundrissskizze beizufügen, aus
der die gewünschte Platzierung der Abzüge ersichtlich ist.
19
MÜNCHEN
22.–24. Juni 2016
Messe München
Deutschland
|
TECHNISCHE RICHTLINIEN – MESSE MÜNCHEN GMBH
5.7.
Verwendung von Druckgasen, Flüssiggasen und brennbaren Flüssigkeiten
Die Verwendung von Druckgasen, Flüssiggasen und brennbaren Flüssigkeiten ist grundsätzlich
untersagt. Eine Ausnahmebewilligung, die mit dem Vordruck „Anmeldung für vorbeugenden Brandschutz“ zu beantragen ist, kann von der Branddirektion München erteilt werden. Voraussetzung für
eine Ausnahmebewilligung der Branddirektion München ist, dass die beantragte Verwendung von
Druckgasen, Flüssiggasen oder brennbaren Flüssigkeiten für den Betrieb oder die Vorführung von
Exponaten erforderlich sind. Auf die Erteilung der Ausnahmebewilligung besteht kein Anspruch.
Leere Behälter, in denen Druckgase, Flüssiggase oder brennbare Flüssigkeiten enthalten waren,
dürfen nicht am Stand und in der Halle aufbewahrt oder gelagert werden. Für Geräte und Anlagen,
die nicht zur Vorführung betrieben werden, sind nur Leerflaschen zulässig. Diese sind augenscheinlich
als solche zu kennzeichnen.
Eine Vorratslagerung in der Halle ist grundsätzlich verboten.
Gänge mit einer Mindestbreite von 1,20 m vorhanden sein. Seitlich eines Gangs dürfen
höchstens zehn Sitzplätze angeordnet sein. Der Bestuhlungsplan muss alle Sitz- und Stehplätze
ausweisen. Von jedem Tischplatz darf der Weg zu einem Gang nicht länger als 10 m sein. Der
Abstand von Tisch zu Tisch soll 1,50 m nicht unterschreiten. Die Plätze für Rollstuhlfahrer sind
besonders zu kennzeichnen.
Türen in Rettungswegen in Versammlungsräumen müssen in Fluchtrichtung aufschlagen und
dürfen keine Schwellen haben. Während des Aufenthalts von Personen in Versammlungsräumen,
müssen die Türen der jeweiligen Rettungswege jederzeit von innen leicht und in voller Breite
geöffnet werden können. Bei Szenenflächen im Sinne der gültigen Versammlungsstättenverordnung
(VStättV) ist gegenüber der Messe München GmbH, Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice,
ein Verantwortlicher für Veranstaltungstechnik bzw. eine Fachkraft für Veranstaltungstechnik
(gem. §§ 39, 40 VStättV) namentlich zu benennen.
5.7.1. Druckgas
Entsprechend den Unfallverhütungsvorschriften sind Druckgasflaschen gegen Stoß, Umfallen, Zugriff
Unbefugter sowie vor Erwärmung zu schützen. Druckgasflaschen sind stehend zu lagern.
5.10.
Strahlenschutz
5.10.1. Radioaktive
Stoffe Der Umgang mit radioaktiven Stoffen ist genehmigungspflichtig und mit der Messe München
GmbH abzustimmen. Die Genehmigung ist nach der Strahlenschutzverordnung bei der zuständigen
Behörde zu beantragen und mindestens 6 Wochen vor Messebeginn der Messe München GmbH vorzulegen. Soweit bereits eine Genehmigung vorhanden ist, ist nachzuweisen, dass der beabsichtigte
Umgang mit radioaktiven Stoffen auf dem Messegelände von dieser Genehmigung umfasst ist.
Weitere Informationen können dem Vordruck „Anmeldung für vorbeugenden Brandschutz“ in den
Bestellformularen für Ausstellerservices entnommen werden.
5.7.2. Flüssiggas
Unter der Voraussetzung, dass für die Präsentationen von Exponaten keine Elektro- oder ErdgasAnlagen betrieben werden können, kann unter folgenden Auflagen einer Flüssiggas-Anlage im
Einzelfall zugestimmt werden:
■ Der Aufstellungsort ist mit der Branddirektion München festzulegen.
■ Die maximal zulässige Flüssiggasmenge am Stand beträgt 11 kg.
■ Die in Benutzung befindliche Flüssiggasflasche ist gegen den Zugriff Unbefugter sowie gegen
Erwärmung durch Aufbewahrung in einem allseits geschlossenen, gekennzeichneten Blechschrank
(gelbes Schild mit schwarzem „G“) mit Bodenlüftung zu schützen.
■ Die ordnungsgemäße Beschaffenheit und die Dichtigkeit ist von einem Sachkundigen zu
prüfen und gem. Unfallverhütungsvorschrift BGV D 34 zu bescheinigen.
■ Schläuche und Leitungen der Flüssiggasanlage sind so zu verlegen, dass sie zugentlastet und
gegen mechanische Belastung geschützt sind.
■ Die Verwendung zu Heiz- und Kochzwecken ist nicht zulässig.
■ Auf dem Messestand ist ein amtlich zugelassener Feuerlöscher PG 6 nach DIN 14406 bzw.
DIN EN 3 bereitzuhalten.
■ Jedes gasbetriebene Verbrauchsgerät muss unmittelbar am Gerät ein jederzeit gut erreichbares
Absperrventil haben. Das Lagern von Flüssiggasflaschen in Messehallen ist nicht erlaubt.
■ Unfallverhütungsvorschriften BGV D 34, TRGS 510 und TRGS 800 sind einzuhalten.
5.7.3. Brennbare Flüssigkeiten
Die Genehmigung zur Verwendung brennbarer Flüssigkeiten kann nur für den Betrieb oder die
Vorführung von Exponaten erteilt werden. Weitere Informationen können dem Vordruck
„Anmeldung für vorbeugenden Brandschutz“ in den Bestellformularen für Ausstellerservices
entnommen werden.
Anlagen, die mit brennbaren Flüssigkeiten betrieben oder vorgeführt werden, sind an den Einfüllstutzen sowie an den Stellen, an denen Flüssigkeiten austreten können, mit nichtbrennbaren
Auffangbehältern zu versehen. Da beim Einfüllen der Flüssigkeiten ein besonderes Gefahrenmoment
eintritt, ist hier mit größter Sorgfalt und Vorsicht zu verfahren. Betriebswarme Geräte dürfen
nicht mit brennbaren Flüssigkeiten gefüllt werden.
Ausgelaufene brennbare Flüssigkeiten sind wegen der möglichen Brand- oder Explosionsgefahr
sofort aus den Behältern zu entfernen und gefahrlos zu beseitigen. Am Einsatzort herrscht
absolutes Rauchverbot. Für entsprechende Beschilderung ist zu sorgen. Der Zugang darf nur
befugten Personen ermöglicht werden. Im Stand ist ein geeigneter und zugelassener Feuerlöscher
nach DIN 14406 bzw. EN 3 bereitzuhalten.
05/2015
5.8.
Gefahrstoffe
Der Einsatz und die Verwendung asbesthaltiger Baustoffe oder asbesthaltiger Erzeugnisse
sowie anderer Gefahrenstoffe ist verboten. Auf das Gesetz zum Schutz vor gefährlichen Stoffen
(Chemikaliengesetz) in der jeweils gültigen Fassung in Verbindung mit der Chemikalien-Verbotsverordnung (Chem. Verbots V) sowie der Gefahrenstoffverordnung (GefStoff V) in der
jeweils gültigen Fassung wird hingewiesen.
5.9.
Versammlungsräume/Szenenflächen
Vorführungen und akustische Werbung bedürfen der vorherigen Zustimmung der Messe München
GmbH und haben so zu erfolgen, dass die benachbarten Aussteller nicht gestört werden. Die
Lautstärke darf 70 dB(A) an der Standgrenze nicht überschreiten. Die Messe München GmbH ist
berechtigt, trotz vorher erteilter Genehmigung diejenigen Vorführungen einzuschränken oder zu
untersagen, die Lärm oder optische Belästigung verursachen oder aus sonstigen Gründen zu
einer erheblichen Gefährdung oder Beeinträchtigung der Veranstaltung bzw. von Veranstaltungsteilnehmern führen. Die behördlichen Vorschriften sind zu beachten.
Offenes Feuer und brandgefährliche Handlungen sind unzulässig und bedürfen im Einzelfall der
Zustimmung der Branddirektion. Elektrische Schaltanlagen dürfen für Besucher nicht zugänglich
sein. Sofern 200 oder mehr Sitzplätze vorgesehen sind, sind in einem gesonderten Plan
(Bestuhlungsplan Maßstab 1:200), der in 3-facher Ausfertigung bei der Messe München GmbH
einzureichen ist, die Gesamtzahl der Sitzplätze sowie die Rettungswege darzustellen, wobei die
Breite der Rettungswege nach der größtmöglichen Anzahl der Personen zu bemessen ist, die sich
in dem Raum aufhalten können. Eine Ausfertigung des für die jeweilige Nutzung genehmigten
Plans ist in der Nähe des Haupteingangs eines jeden Versammlungsraums gut sichtbar anzubringen.
Abgetrennte Versammlungsräume müssen eine Sichtverbindung in Fluchtrichtung zum nächstgelegenen
Flucht- und Rettungsweg haben. Versammlungsräume, die ausschließlich über einen anderen abgetrennten Raum betreten oder verlassen werden können (gefangene Versammlungsräume), sind
unzulässig. Alle Maßnahmen, die Sichtverbindung in Fluchtrichtung zum nächstgelegenen Fluchtund Rettungsweg oder dessen Erreichbarkeit beeinträchtigen, sind unzulässig. Eventuell zusätzlich
notwendig werdende sicherheits- bzw. feuersicherheitstechnische Forderungen bleiben der Messe
München GmbH bis zur Abnahme vorbehalten (siehe Punkt 4.4.4.).
Die Messe München GmbH behält sich vor, ergänzende Auflagen zu erstellen, sofern sich die
Notwendigkeit ergibt.
Auf die gültige Versammlungsstättenverordnung (VStättV) (insbesondere die Betriebsvorschriften
im Teil 4 mit §§ 31 mit 43, sowie § 10 Abs. 1, § 14 Abs. 3 und § 19 Abs. 6) wird besonders
hingewiesen. Die Breite der Rettungswege in Versammlungsräumen ist nach der größtmöglichen
Anzahl der Personen zu bemessen, die sich in dem Raum aufhalten können. Die lichte Breite eines
jeden Teils von Rettungswegen muss für die darauf angewiesenen Personen mindestens 1,20 m je
200 Personen betragen. Staffelungen sind nur in Schritten von 0,60 m zulässig. Die erforderlichen
Rettungswegbreiten sind bis zur Verkehrsfläche rechnerisch nachzuweisen.
Die Ausgänge in abgedunkelten Räumen sind ausreichend zu beleuchten (Beschilderung nach DIN
4844 bzw. BGV A 8). Vorhänge im Bereich der Ausgänge müssen leichtgängig auf die vorgeschriebene
Mindestausgangsbreite zu öffnen sein, 10 cm über dem Boden enden und schwer entflammbar
sein. Die Teilungskanten sind farbig zu kennzeichnen. Das Verschließen (Verschnüren o. ä.) während
der Betriebszeit ist unzulässig. Die Anmeldung hat mit dem Vordruck „Anmeldung für vorbeugenden
Brandschutz“ in den Bestellformularen für Ausstellerservices zu erfolgen.
Versammlungsräume müssen mindestens zwei Ausgänge unmittelbar zu den Gängen der Hallen
haben. Diese Ausgänge sind so weit wie möglich voneinander entfernt anzuordnen.
In Reihen angeordnete Sitzplätze müssen unverrückbar befestigt sein; werden nur vorübergehend
Stühle aufgestellt, so sind sie in den einzelnen Reihen fest miteinander zu verbinden. Sitzplätze
müssen mindestens 0,50 m breit sein. Zwischen den Sitzplatzreihen muss eine lichte Durchgangsbreite von mindestens 0,40 m vorhanden sein. Sitzplätze müssen in Blöcken von
höchstens 30 Sitzplatzreihen angeordnet sein. Hinter und zwischen den Blöcken müssen
5.10.2. Röntgenanlagen und Störstrahler
Der Betrieb von Röntgenanlagen und Störstrahlern ist genehmigungspflichtig und mit der
Messe München GmbH abzustimmen. Es ist die Verordnung über den Schutz vor Schäden
durch Röntgenstrahlen zu beachten. Der Betrieb von Röntgenanlagen und Störstrahlern ist genehmigungs- oder anzeigepflichtig gemäß §§ 3, 4, 5, 8 RöV. Die zuständige Behörde für den
Ausstellungsort München ist das Staatliche Gewerbeaufsichtsamt München, bei dem die
Anträge oder Anzeigen einzureichen sind. Die Anzeige hat mit dem Vordruck „Anmeldung von
Laser- und Röntgeneinrichtungen“ in den Bestellformularen für Ausstellerservices zu erfolgen.
5.10.3. Laseranlagen
Der Betrieb von Laseranlagen ist genehmigungspflichtig und mit der Messe München GmbH
abzustimmen. Der Betrieb von Laseranlagen ist gem. BGV B 2 bei der zuständigen Behörde anzuzeigen. Die Anzeige hat mit dem Vordruck „Anmeldung von Laser- und Röntgeneinrichtungen“
in den Bestellformularen für Ausstellerservices zu erfolgen.
Der Betrieb von Lasern wird durch einen Sachverständigen begutachtet. Die Lasereinrichtung darf nur
in Betrieb genommen werden, wenn die Auflagen des Sachverständigen eingehalten werden.
5.10.4. Hochfrequenzgeräte, Funkanlagen, Elektromagnetische Felder
Der Betrieb von Hochfrequenzgeräten, Funkanlagen und Elektromagnetischen Feldern ist genehmigungspflichtig und mit der Messe München GmbH abzustimmen. Der Betrieb von Hochfrequenzgeräten und Funkanlagen ist nur dann gestattet, wenn sie den Bestimmungen des Gesetzes
über Fernmeldeanlagen sowie des Gesetzes über elektromagnetische Verträglichkeit von Geräten
(EMVG) entsprechen.
Es dürfen Personensuchanlagen, Mikroportanlagen, Gegensprechanlagen und Fernwirkfunkanlagen
nur mit Genehmigung der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP)
betrieben werden. Eine Kopie der Genehmigungsunterlagen der Regulierungsbehörde ist der
Messe München GmbH rechtzeitig vor Veranstaltungsbeginn vorzulegen.
Der Betrieb von Hochfrequenzgeräten und Funkanlagen ist ferner nur dann gestattet, wenn sie
nachweislich einen ausreichend großen Frequenzabstand zu den auf dem Messegelände
bereits genutzten Frequenzen/Anwendungen aufweisen. Dieser Nachweis ist gegenüber der
Messe München GmbH zu erbringen. Angaben zu den auf dem Messegelände genutzten Frequenzen/Anwendungen sind über die Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice der Messe
München GmbH erhältlich.
5.11.
Krane, Stapler, Ausstellungsgut, Verpackungsgut, Warensendungen
Die von der Messe München GmbH vertraglich verpflichteten Spediteure, im Folgenden Messespediteure genannt, üben im Messegelände das alleinige Speditionsrecht aus, d. h. z. B.
Verbringen von Exponaten, Standaufbauten usw. in den Stand inkl. Gestellung eventueller
Hilfs- und Arbeitsgeräte (Gabelstapler, Krane, Arbeitsbühnen, etc.) sowie Zollabfertigung zur
temporären bzw. definitiven Einfuhr. Für genannte Speditionsleistungen innerhalb des
Messegeländes dürfen nur die Messespediteure beauftragt werden. In besonderen Fällen hat
eine Abstimmung mit der MMG, Hauptabteilung TAS, zu erfolgen.
Eine Haftung der Messe München GmbH für alle Risiken, die sich aus der Tätigkeit der Messespediteure ergeben können, ist ausgeschlossen. Die Lagerung von Leergut jeglicher Art auf den
Ständen ist verboten.
Der Aussteller ist nicht berechtigt, die Messe München GmbH als Empfänger von Warensendungen
(Ausstellungsgut, Standbaumaterial, Informationsmaterial und dergleichen) oder sonstigen Sendungen
zu bezeichnen, die nicht für die Messe München GmbH, sondern für den Aussteller oder Dritte
bestimmt sind. Die Messe München GmbH ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, auf Kosten und
Gefahr des Ausstellers und gegen Erstattung sämtlicher Aufwendungen diese Sendungen anzunehmen
und zu lagern oder den zuständigen Messespediteur mit der Lagerung solcher Sendungen,
insbesondere mit der Lagerung von Ausstellungs- und Verpackungsgut zu beauftragen. Gegen die
Messe München GmbH können keine Ansprüche daraus abgeleitet werden, dass sie derartige
Sendungen ohne Prüfung der Ordnungsmäßigkeit und Vollständigkeit annimmt, Fracht- und Speditionsrechnungen nicht überprüft oder die Ware nicht ordnungsgemäß lagert oder verwahrt.
5.12.
Musikalische Wiedergaben
Für musikalische Wiedergaben aller Art ist unter den Voraussetzungen des Urheberrechtsgesetzes
die Erlaubnis der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte
GEMA erforderlich.
Kontakt:
GEMA Bezirksdirektion Stuttgart, Herdweg 63, 70174 Stuttgart
[email protected], www.gema.de
Nicht angemeldete Musikwiedergaben können Schadenersatzansprüche der GEMA zur Folge
haben (§ 97 Urheberrechtsgesetz).
5.13.
Getränkeschankanlagen
Für die Errichtung und den Betrieb von Getränkeschankanlagen auf dem Stand sind die
gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere die Technischen Regeln für Schankanlagen (TRSK) 400
Nr. 3.3.1 und 3.3.2. und die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) zu beachten.
Weitere Informationen können dem Vordruck „Anmeldung von Schankanlagen, Abgabe von
Speisen und Getränken“ in den Bestellformularen für Ausstellerservices entnommen werden.
5.14.
Lebensmittelüberwachung
Bei der Abgabe von Kostproben zum Verzehr an Ort und Stelle und dem Verkauf von Speisen
und Getränken an Ort und Stelle sind die gesetzlichen Bestimmungen zu beachten, insbesondere
die Lebensmittel-Hygiene-Verordnung.
Bei gewerbsmäßiger Herstellung oder Inverkehrbringung von Lebensmitteln hat der Aussteller
das Infektionsschutzgesetz zu beachten. Es ist Sache des Ausstellers, sich über alle einschlägigen
Vorschriften, auch die der örtlichen Sicherheitsbehörden, zu unterrichten und sie zu beachten.
Weitere Informationen können dem Vordruck „Anmeldung von Schankanlagen, Abgabe von
Speisen und Getränken“ in den Bestellformularen für Ausstellerservices entnommen werden.
20
MÜNCHEN
22.–24. Juni 2016
Messe München
Deutschland
|
TECHNISCHE RICHTLINIEN – MESSE MÜNCHEN GMBH
5.15.
Belästigungen durch Ausstellungsgut
Ausstellungsgut, das durch Aussehen, Geruch, Geräusche, Erschütterungen oder ähnliche Eigenschaften
eine erhebliche Störung des Veranstaltungsbetriebs hervorruft, insbesondere zu einer erheblichen
Gefährdung oder Beeinträchtigung von Veranstaltungsteilnehmern oder von Gegenständen Dritter
führt, ist auf Verlangen der Messe München GmbH sofort zu entfernen. Diese Verpflichtung des
Ausstellers besteht auch dann, wenn er in der Anmeldung auf derartige Eigenschaften hingewiesen
hat und ihm trotzdem die Zulassung erteilt wurde. Kommt der Aussteller seiner Verpflichtung, Ausstellungsgut zu entfernen, nicht unverzüglich nach, so ist die Messe München GmbH berechtigt, die
beanstandeten Ausstellungsgüter auf Kosten und Gefahr des Ausstellers zu entfernen oder dessen
Messestand zu schließen, ohne dass dem Aussteller hieraus Ansprüche gegen die Messe München
GmbH bzw. den jeweiligen Veranstalter erwachsen. Der Abbauzeitpunkt für den geschlossenen
Stand wird von der Messe München GmbH bestimmt.
Wird eine Messe, Ausstellung oder sonstige Veranstaltung nicht von der Messe München
GmbH durchgeführt, ist der jeweilige Veranstalter berechtigt, die vorstehend beschriebenen
Rechte der Messe München GmbH wahrzunehmen.
6.
Umweltschutz
Die Messe München GmbH hat sich dem vorsorgenden Schutz der Umwelt verpflichtet.
Der Aussteller ist verpflichtet, dafür zu sorgen, dass sämtliche den Umweltschutz betreffenden Bestimmungen und Vorgaben auch von seinen Auftragnehmern verbindlich eingehalten werden.
Auf dem Messegelände sollen möglichst Materialien und Erzeugnisse eingesetzt werden, die
sich durch Langlebigkeit, Reparaturfreundlichkeit und Wiederverwendbarkeit oder -verwertbarkeit
auszeichnen, im Vergleich zu anderen Materialien und Erzeugnissen zu weniger oder entsorgungsfreundlicheren Abfällen führen bzw. aus Reststoffen oder Abfällen hergestellt sind.
Bei Bewirtungen sollte auf Einweggeschirr verzichtet werden. Getränke sollten soweit möglich
in Mehrwegbehältnissen beschafft werden. Falls dennoch in Einzelfällen Einweggeschirr
eingesetzt wird, dürfen nur Materialien verwandt werden, die grundwasserneutral verrotten
oder in Müllheizkraftwerken ohne umweltschädliche Rückstände verbrannt werden können.
6.1.
Abfallwirtschaft
Jeder Aussteller ist für die ordnungsgemäße und umweltverträgliche Entsorgung der Abfälle
verantwortlich, die bei ihm oder seinen Auftragnehmern (z. B. Standbauer, Caterer, etc.) auf
dem Messegelände anfallen. Mit der Entsorgung von Abfällen auf dem Messegelände darf der
Aussteller nur die Messe München GmbH beauftragen. Der Aussteller sorgt dafür, dass seine
Auftragnehmer mit der Entsorgung von Abfällen auf dem Messegelände ausschließlich die
Messe München GmbH beauftragen. Die Messe München GmbH ist berechtigt, zur Entsorgung
der Abfälle auf dem Messegelände ihre Vertragspartner zu beauftragen.
In jeder Phase der Veranstaltung, einschließlich der Auf- und Abbauzeit, ist darauf hinzuwirken,
dass nach Möglichkeit Abfälle vermieden werden. Dieses Ziel muss bereits bei der Planung und
in Koordination aller Beteiligten verfolgt werden. Generell sind für Standbau und -betrieb wiederverwendbare und die Umwelt möglichst wenig belastende Materialien einzusetzen.
6.2.
Wasser, Abwasser, Bodenschutz
6.2.1. Öl-, Fettabscheider
Der Aussteller, der auf seinem Messestand öl- oder fetthaltige Speisen oder sonstige Waren in
mehr als haushaltsüblichen Mengen herstellt, verarbeitet, vorführt oder verabreicht, hat vor
der Entsorgung dieser Speisen und Waren die anfallenden Öle und Fette gesondert aufzufangen,
sie getrennt von sonstigen Abfällen in geeignete Behältnisse, die ihm auf Anfrage von der
Messe München GmbH gegen Entgelt zur Verfügung gestellt werden, einzufüllen und an seiner
Standgrenze zur Abholung durch die Messe München GmbH bereitzustellen.
Der Aussteller, der auf seinem Messestand Spül- und sonstige Kücheneinrichtungen hat, die
keine haushaltsüblichen Spül- bzw. Kücheneinrichtungen sind, hat die auf seinem Messestand
anfallenden Abwässer über Fettabscheider abzuführen. Der Bestellvordruck für die Installation
eines Fettabscheiders kann bei der Messe München GmbH, Hauptabteilung Technischer Ausstellerservice, angefordert werden.
6.2.2. Reinigung/Reinigungsmittel
Die Messe München GmbH sorgt für die Reinigung der Verkehrsflächen und der sonstigen
Flächen auf dem Messegelände, soweit sie sie nicht Ausstellern oder sonstigen Dritten
überlassen hat. Die Reinigung des Messestandes obliegt dem Aussteller und muss täglich vor
Messe- bzw. Veranstaltungsbeginn beendet sein. Lässt der Aussteller nicht durch sein eigenes
Personal reinigen, dürfen nur von der Messe München GmbH zugelassene Unternehmen damit
beauftragt werden. Von der Messe München GmbH nicht zugelassene Reinigungsunternehmen
werden aus den Ausstellungsbereichen verwiesen.
Reinigungsarbeiten sind grundsätzlich mit biologisch abbaubaren Produkten durchzuführen.
Flüssigkeiten, Substanzen oder sonstige Stoffe, die zur Reinigung des Standes bzw. zur
Reinigung, zum Betrieb und zum Unterhalt des Exponate unumgänglich notwendig sind, sind
so fach- und sachgerecht einzusetzen, dass umweltschädigende Einwirkungen unterbleiben.
Restbestände einschließlich verwendeter Hilfsmittel (z. B. getränkte Putzwolle) sind fachgerecht
als Sonderabfälle zu entsorgen. Reinigungsmittel, die gesundheitsschädigende Lösungsmittel
enthalten, sind den Vorschriften entsprechend nur im Ausnahmefall zu verwenden.
6.3.
Umweltschäden
Umweltschäden/Verunreinigungen (z. B. durch Benzin, Öl, Lösungsmittel, Farbe) sind unverzüglich
der Messe München GmbH zu melden.
Stand: Mai 2014
Messe München GmbH
6.1.1. Abfallentsorgung
Der Aussteller teilt der Messe München GmbH im Zuge der Beauftragung rechtzeitig mit, ob er
die während der Auf- und Abbauzeit bzw. während der Laufzeit der Veranstaltung anfallenden
Abfälle von der Messe München GmbH als Mischabfall entsorgen lässt, oder ob er sie zunächst
nach verschiedenen Wertstofffraktionen (z. B. Holz, Glas, Papier, Kartonagen, Kunststoff, Folien)
vorsortiert und sie dann als vorsortierte, sortenreine Wertstoffe von der Messe München GmbH
entsorgen lässt. Küchen- und Bewirtungsabfälle und sonstige Abfälle, die mit Küchen- und Bewirtungsabfällen verunreinigt sind, können nur als Mischabfall entsorgt werden. Besonders
überwachungsbedürftige Abfälle (Punkt 6.1.2.) sowie Öle und Fette (Punkt 6.2.1.) hat der
Aussteller gesondert von der Messe München GmbH entsorgen zu lassen.
Der Aussteller hat die Abfälle in geeignete Behältnisse einzufüllen, die ihm auf Anfrage von der
Messe München GmbH gegen Entgelt zur Verfügung gestellt werden. Soweit vorsortierte,
sortenreine Wertstoffe nicht in die von der Messe München GmbH zur Verfügung gestellten Behältnisse eingefüllt werden können, wird sich der Aussteller mit der Messe München GmbH
wegen der Art und Weise der Bereitstellung dieser Wertstoffe ins Benehmen setzen.
Der Aussteller hat bei ihm anfallende Produktionsabfälle und Vorführungsrückstände rechtzeitig
unter Angabe des Materials und der Menge bei der Messe München GmbH zur Entsorgung anzumelden.
Der Aussteller sorgt dafür, dass seine auf dem Messegelände tätigen Auftragnehmer sich so
verhalten, wie sich nach den vorstehenden Regelungen der Aussteller zu verhalten hat.
6.1.2. Gefährliche Abfälle
Der Aussteller ist verpflichtet, der Messe München GmbH Abfälle die nach Art, Beschaffenheit
oder Menge in besonderem Maße gesundheits- oder umweltgefährdend, explosiv oder leicht
entzündlich sind (z. B. Batterien, Lacke, Lösungsmittel, Schmierstoffe, Maschinenöle, Kühlmittel,
Druckerfarben bzw. -tinten, Farben), rechtzeitig mit Angabe des Datensicherheitsblattes zu
melden und von ihr entsorgen zu lassen.
6.1.3. Mitgebrachte Abfälle
Materialien und Abfälle, die nicht im Zusammenhang mit der Veranstaltungslaufzeit, Auf- oder
Abbau entstehen, dürfen nicht auf das Gelände gebracht werden.
05/2015
6.1.4. Entgelte
Zur Entsorgung angemeldete Abfälle werden von der Messe München GmbH zu den zum Veranstaltungszeitpunkt gültigen Preisen der Messe München GmbH entsorgt. Die Messe München
GmbH behält sich vor, für die Entsorgung von Mischabfall ein höheres Entgelt zu verlangen als
für die Entsorgung von vorsortierten, sortenreinen Wertstoffen.
Die Messe München GmbH ist berechtigt, für vom Aussteller oder seinen Auftragnehmern
verursachte Abfälle, die nicht bei der Messe München GmbH zur Entsorgung angemeldet worden
sind, einen pauschalen Schadensersatz in doppelter Höhe des Entgeltes zu verlangen, das die
Messe München GmbH für die Entsorgung der gleichen Menge Mischabfalls verlangen würde.
Das Recht der Messe München GmbH, einen weitergehenden Schadensersatz zu verlangen,
bleibt unberührt. Der Aussteller kann eine Herabsetzung des pauschalen Schadensersatzes
fordern, wenn er nachweist, dass der Messe München GmbH nur ein geringerer Schaden
entstanden ist. Als vom Aussteller oder seinen Auftraggebern verursachte Abfälle gelten alle
Abfälle, die sich auf der Standfläche des Ausstellers befinden, es sei denn, der Aussteller weist
nach, dass sie nicht von ihm oder seinen Auftragnehmern verursacht worden sind.
Alle Gegenstände, die sich auf der Standfläche des Ausstellers befinden, nachdem der Aussteller
erkennbar die Standfläche geräumt hat, werden als vom Aussteller oder seinen Auftragnehmern
verursachte Abfälle, die nicht bei der Messe München GmbH zur Entsorgung angemeldet
worden sind, behandelt, es sei denn der Aussteller weist nach, dass diese Gegenstände
während der gesamten Laufzeit einschließlich der Auf- und Abbauzeit der Veranstaltung weder
in seinem Besitz noch im Besitz seiner Auftragnehmer waren.
Der Aussteller hat die Möglichkeit, sich von der Messe München GmbH innerhalb der in den
Teilnahmebedingungen festgelegten Abbauzeit in der Zeit von 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr die
ordnungsgemäße Räumung seines Messestandes bestätigen zu lassen.
21
MÜNCHEN
22.–24. Juni 2016
Messe München
Deutschland
|
INTERSOLAR AUSLANDSVERTRETUNGEN
Algerien
Deutsch-Algerische Industrie- und Handelskammer (AHK Algerien)
Frau Sarah Kocabiyik
16000 Algiers, Algerien
Tel.: +213 219218-44, Fax: +213 219218-27
[email protected]
China & Hongkong
Jing Mu International Exhibition, Herr Sai Ma
Beijing 100028, China
Tel.: +86 108460-0397, Fax: +86 108460-0394
[email protected]
Griechenland & Zypern
German-Hellenic Chamber of Industry and Commerce
Frau Athina Theofanidou
115 21 Athens, Griechenland
Tel.: +30 210 6419-037, Fax: +30 210 6445-175
[email protected]
Indien
MMI India Pvt. Ltd., Frau Millie Contractor
Mumbai 400 099, Indien
Tel.: +91 22 4255-4721, Fax: +91 22 4255-4719
[email protected]
Italien
MONACOFIERE, Dr. Davide Galli
20126 Milan, Italien
Tel.: +39 02 4070-8301, Fax: +39 02 8736-9039
[email protected]
Japan
Messe Muenchen Japan Co., Ltd., Frau Chiaki Yamaga
Tokyo 105-0001, Japan
Tel.: +81 3 6402-4583, Fax: +81 3 6402-4584
[email protected]
Kanada
Herr Wesley Doane,
Cape Elizabeth
ME 04107, USA
Tel: +1 603 547-0210, Fax: +1 603 925-0312
[email protected]
Spanien
FIRAMUNICH, S.L., Frau Martina Claus
08173 Sant Cugat del Vallès (Barcelona), Spanien
Tel.: +34 93 48817-20, Fax: +34 93 48815-83
[email protected]
Südkorea
Korean-German Chamber of Commerce and Industry
Frau Jihee Jeong
Seoul, 140 – 884, Südkorea
Tel.: +82 2 37804-690, Fax: +82 2 37804-637
[email protected]
Taiwan
SEMI Taiwan, Herr Daniel Lee
Hsinchu County 30265, Taiwan
Tel.: +886 3 5601777, Fax: +886 3 5601555
[email protected]
Tschechien & Slowakei
EXPO-Consult & Service, spol. s.r.o., Herr Jaroslav Vondruška
60445 Brno, Tschechien
Tel.: +420 5451761-58, Fax: +420 5451761-59
[email protected]
Türkei
AGORA Turizm ve Tic. Ltd. Şti., Herr Osman Bayazit Genç
34371 Şişli – Istanbul, Türkei
Tel.: +90 212 24181-71, Fax: +90 212 24181-70
[email protected]
USA
Frau Pamm McFadden
Boulder, CO 80304, USA
Tel.: +1 303 443-4308, Fax: +1 303 443-2191
[email protected]
USA
Herr Wesley Doane
Cape Elizabeth, ME 04107, USA
Tel: +1 603 547-0210, Fax: +1 603 925-0312
[email protected]
05/2015
Marokko
Belmokhtar Connecting Markets s.a.r.l., Herr Nordin Belmokhtar
20100 Casablanca, Marokko
Tel.: +212 522202-181, Fax: +212 522202-183
[email protected]
22
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement