MPT 1200G

MPT 1200G
28806-G01-DE
BEDIENUNGS- UND
WARTUNGSHANDBUCH
187=)$+5=(8*(0,7%(1=,102725
ERSTES MODELLJAHR: 2004
6,&+(5+(,7
Bei Fragen zu in diesem Handbuch enthaltenen Informationen sollte eine autorisierte Vertretung kontaktiert werden.
Bitte beachten Sie alle Schilder am Fahrzeug und stellen Sie sicher, dass Sie sie verstanden haben. Beschädigte oder
fehlende Schilder müssen ersetzt werden.
Auf steilen Hügeln kann das Fahrzeug unter Umständen mit höheren Geschwindigkeiten abrollen als sie auf ebenem
Gelände erreicht werden. Um den Verlust der Fahrzeugbeherrschung zu verhüten, sollte die Fahrgeschwindigkeit nie
die Höchstgeschwindigkeit überschreiten, die auf ebenem Boden vorgesehen ist. Siehe ALLGEMEINE TECHNISCHE
DATEN. Die Fahrgeschwindigkeit mit der Betriebsbremse regeln.
Fahren des Fahrzeugs mit einer höheren Geschwindigkeit als angegeben kann zu schwersten Beschädigungen der
Antriebskomponenten durch überhöhte Drehzahlen führen. Die Beschädigungen durch zu hohe Geschwindigkeiten
können zum Verlust der Fahrzeugbeherrschung führen. Sie verursachen teure Reparaturen, werden als mißbräuchliche Verwendung eingestuft und fallen nicht unter die Garantieleistung.
Abschleppen/Transport des Fahrzeugs siehe “TRANSPORT DES FAHRZEUGS”.
Hinweisschilder, ähnlich den abgebildeten, sollten zur Warnung vor Situationen, die zu unsicheren Betriebsbedingungen führen könnten, verwendet werden.
BATTERY
WARNING
%$77(5,(:$5181*
Batteriepole,
BatteryKlemmen
posts, und
entsprechendes Zubehör
terminals
enthaltenand
Bleirelated
und
accessories contain
Bleiverbindungen;
dies sind
lead
and
lead
compounds,
Chemikalien, die dafür bekannt
chemicals
knownund
sind,
Krebs auszulösen
to cause cancer and
Fortpflanzungsschäden
zu
reproductive
harm.
verursachen.
NACH
DER HANDHABUNG
WASH
HANDS
AFTER
HÄNDEHANDLING!
WASCHEN!
%$77(5,(1
BATTERIES
(17+$/7(1%/(,
CONTAIN LEAD
81'(17635(&+(1'(7(,/(
AND RELATED PARTS $&+781*
$&+781*
$&+781*
$&+781*
!
< 14˚ 25%
NACH DER HANDHABUNG HÄNDE
WASH
HANDS
WASCHEN!
AFTER HANDLING!
ACHTUNG: Batteriepole, Klemmen und entsprechendes
Zubehör
enthalten Blei und Bleiverbindungen; dies sind
WARNING: Battery posts, terminals and related
Chemikalien,
die dafür
bekannt
Krebs
auszulösen und
accessories
contain
lead sind,
and lead
compounds,
Fortpflanzungsschäden
verursachen.
chemicals
known to cause cancerzuand
reproductive harm.
SCHARFE KURVE
SCHARFE KURVE
STEILER HÜGEL
BREMSE ZUR
GESCHWINDIGKEITSBEGRENZUNG BENUTZEN
BREMSE ZUR
GESCHWINDIGKEITSBEGRENZUNG BENUTZEN
GESCHWINDIGKEITSBEGRENZUNG BENUTZEN
DO
NOT
NICHT
AUF
HÄNGEN
DRIVE
ACROSS
MIT ÜBER
14°
GEFÄLLE
FAHREN
SLOPES
IN
EXCESS OF 14˚
Sicherstellen, daß dieses Handbuch als Teil der permanenten Wartungsunterlagen beim Fahrzeug bleibt, falls dieses
wiederverkauft wird.
HINWEIS, VORSICHT, ACHTUNG
Im Verlauf dieses Handbuches sind Abschnitte mit
HINWEIS, VORSICHT und ACHTUNG gekennzeichnet.
+,1:(,6
Ein HINWEIS weist auf einen Zustand hin, der
beobachtet werden muß.
9256,&+7
VORSICHT weist auf einen Zustand hin, der
zur Beschädigung des Fahrzeugs führen
kann.
ACHTUNG weist auf einen
! $&+781* ! Gefahrenzustand hin, der
schwere oder tödliche
Verletzungen verursachen kann.
Diese HINWEIS-, VORSICHT- und ACHTUNGAbschnitte müssen beachtet werden. Es ist außerdem zu
bedenken, daß die Wartung eines Fahrzeugs
mechanische Kenntnisse sowie das Einschätzungsvermögen für möglicherweise gefährliche Bedingungen
erfordert. Unsachgemäße Wartung oder Reparatur kann
das Fahrzeug beschädigen oder es unsicher machen.
Die Motorabgase dieses
Produkts enthalten
Chemikalien, von denen
bekannt ist, dass sie in bestimmten Mengen Krebs,
Geburtsfehler oder andere genetische Schäden
verursachen.
! $&+781*
!
+,1:(,6
Zum Abschleppen/Transport des Fahrzeugs siehe
"TRANSPORT DES FAHRZEUGS”. Zum Zeitpunkt
der Herstellung erfüllen die Motorabgase dieser Fahrzeuge die
von
der
Environmental
Protection
Agency
(EPA;
Umweltschutzbehörde) der Vereinigten Staaten von Amerika
festgelegten Vorschriften. Wenn Motor, Kraftstoff, Zündung
oder Luftansaugung verändert werden, kann dies zu
beträchtlichen Strafen führen.
Die Batterieständer, klemmen und Zubehörteile enthalten Blei
und Bleiverbindungen. Anschliessend hände
waschen.
! $&+781*
!
+,1:(,6
Dieses Funkenzündungssystem entspricht allen
Anforderungen der kanadischen Funkstörungsvorschriften.
(WEITERE HINWEISE UND WARNINFORMATIONEN SIND AUF DER INNENSEITE DES HINTEREN DECKBLATTES AUFGEFÜHRT)
BEDIENUNGS- UND
WARTUNGSHANDBUCH
NUTZFAHRZEUGE MIT BENZINMOTOR
MPT™ 800
MPT™ 1200
INDUSTRIAL™ 800
INDUSTRIAL™ 1200
E-Z-GO Division of TEXTRON, Inc. behält sich das Recht vor, Konstruktionsänderungen ohne Verpflichtung zur Durchführung dieser Änderungen an zuvor
verkauften Fahrzeugen vorzunehmen; die Informationen in diesem Handbuch können ohne vorherige Bekanntmachung geändert werden.
E-Z-GO Division of TEXTRON, Inc. ist nicht haftbar für Fehler in diesem Handbuch sowie zufällige oder Folgeschäden, die auf den Gebrauch der Informationen
in diesem Handbuch zurückzuführen sind.
KUNDENDIENSTABTEILUNG AUSSERHALB USA RUFNUMMER: 1-800-241-5855 FAX: 1-800-448-8124
AUSSERHALB USA RUFNUMMER: 010-1-706-798-4311 FAX: 010-1-706-771-4609
E-Z-GO DIVISION OF TEXTRON, INC., P.O.BOX 388, AUGUSTA, GEORGIA USA 30903-0388
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite i
$//*(0(,1(,1)250$7,21(1
Dieses Fahrzeug wurde in den Vereinigten Staaten von Nordamerika (USA) als ein ‘weltweit
einsetzbares Fahrzeug’ konzipiert und hergestellt. Die im folgenden Text aufgeführten
Normen und Spezifikationen wurden, wenn sonst nicht weiter kenntlich gemacht, in den
USA erstellt.
Die Verwendung von anderen als den Original-Ersatzteilen kann zu einem Erlöschen der
Gewährleistung führen.
Überfüllen der Batterie kann die Garantie nichtig machen.
Eingriffe in den oder Regulieren des Drehzahlreglers, um das Fahrzeug mit höheren als den
vom Werk eingestellten Werten arbeiten zu lassen, lässt die Fahrzeuggarantie verfallen.
Wenn der Motor gewartet wird, müssen alle Justierungen und Ersatzteile der
Originalspezifikation des Fahrzeugs entsprechen, damit die zum Zeitpunkt der Herstellung
gültigen staatlichen und regionalen Emissionszulassungen der Vereinigten Staaten von
Amerika nicht ungültig werden.
LANGFRISTIGES AUFBEWAHREN DER BATTERIE
Alle Batterien entladen sich mit der Zeit. Die Entladegeschwindigkeit hängt von
der Umgebungstemperatur und dem Alter und Zustand der Batterien ab.
Eine voll aufgeladene Batterie friert auch unter Tiefsttemperaturen nicht ein, es sei denn die
Temperatur fällt unter -60 °C ab.
Seite ii
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
,1+$/7
SICHERHEIT ....................................................................................................... Innerer Deckel
ALLGEMEINE INFORMATIONEN ............................................................................................ ii
SICHERHEITSINFORMATIONEN ............................................................................................ vii
VOR DEM ERSTMALIGEN EINSATZ ....................................................................................... 1
Abb. 1 Tabelle Für Die Erste Wartung ....................................................................................... 1
BEDIENUNGSELEMENTE UND -ANZEIGEN .......................................................................... 1
SCHLÜSSEL/-SCHEINWERFERSCHALTER ..................................................................................................... 1
Abb. 2 Schlüssel-/Scheinwerferschalter, Öldruckwarnleuchte und Kraftstoffanzeige ............... 2
FAHRTRICHTUNGSSCHALTHEBEL ................................................................................................................. 2
Abb. 3 Fahrtrichtungsschalthebel ..............................................................................................2
STARTKLAPPE ................................................................................................................................................... 2
Abb. 4 Startklappe ..................................................................................................................... 2
KRAFTSTOFFANZEIGE ..................................................................................................................................... 2
ÖLDRUCKWARNLEUCHTE ............................................................................................................................... 2
FAHRPEDAL ....................................................................................................................................................... 3
Abb. 5 Fahrpedal und Bremsen ................................................................................................. 3
BETRIEBS- UND FESTSTELLBREMSEN-KOMBIPEDAL .................................................................................3
WAHLWEISE ERHÄLTLICHE VORDERE SCHEIBENBREMSEN ..................................................................... 3
HUPE ................................................................................................................................................................... 3
Abb. 6 Hupenknopfes ................................................................................................................ 3
STAHLLADEFLÄCHE ............................................................................................................... 3
HANDBETÄTIGTER LADEFLÄCHENHEBER ....................................................................................................4
Abb. 7 Handbetätigte Ladeflächenverriegelung ......................................................................... 4
Abb. 8 Ladeflächenstütze .......................................................................................................... 4
BETRIEB DER ELEKTRISCHEN KIPPLADEFLÄCHE .......................................................................................4
Abb. 9 Elektrohebeschalter ........................................................................................................4
KUNSTSTOFFLADEFLÄCHE ................................................................................................... 4
HANDBETÄTIGTER LADEFLÄCHENHEBER ....................................................................................................5
Abb. 10 Handbetätigte Ladeflächenverriegelung ....................................................................... 5
Abb. 11 Gasliftmechanismus ..................................................................................................... 5
BETRIEB DER ELEKTRISCHEN KIPPLADEFLÄCHE .......................................................................................6
Abb. 12 Elektrohebeschalter ......................................................................................................6
BETRIEB DES FAHRZEUGS .................................................................................................... 6
EINFAHREN ........................................................................................................................................................ 6
Abb. 13 Den Ölstand am Meßstab ablesen ...............................................................................7
KALTSTART ........................................................................................................................................................ 7
STARTEN UND FAHREN ................................................................................................................................... 7
STARTEN DES FAHRZEUGS AM HANG ........................................................................................................... 7
ABROLLEN .......................................................................................................................................................... 7
KRAFTSTOFF ..................................................................................................................................................... 8
Abb. 14 Kraftstofftank ................................................................................................................ 8
BATTERIE ........................................................................................................................................................... 8
AUFKLEBER UND SYMBOLE ............................................................................................................................ 8
VERDECK UND WINDSCHUTZSCHEIBE .......................................................................................................... 8
12 VOLT-ANSCHLUSS ....................................................................................................................................... 9
Abb. 15 12 Volt-Anschluss ......................................................................................................... 9
ZIEHEN EINES ÄNHÄNGERS ............................................................................................................................ 9
REINIGUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS ....................................................................... 9
REINIGUNG DES FAHRZEUGS .........................................................................................................................9
FAHRZEUG-PFLEGEPRODUKTE .................................................................................................................... 10
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite iii
,1+$/7
REPARATUR ........................................................................................................................... 10
HEBEN DES FAHRZEUGS .............................................................................................................................. 10
Abb. 16 Heben des Fahrzeugs ............................................................................................... 11
REIFEN UND RÄDER ...................................................................................................................................... 11
Abb. 17 Radmontage .............................................................................................................. 12
ERSETZEN DER GLÜHBIRNEN ...................................................................................................................... 12
Abb. 18 Scheinwerfer- und Fahrtrichtungsanzeiger-Glühbirnenaustausch ............................. 12
SICHERUNGSERSATZ .................................................................................................................................... 12
Abb. 19 Glühbirnenwechsel Rücklicht und Bremsleuchte ....................................................... 12
ANLASSEN DES FAHRZEUGS MIT LEERER BATTERIE .............................................................................. 12
TRANSPORT DES FAHRZEUGS ............................................................................................ 13
ABSCHLEPPEN ............................................................................................................................................... 13
LEERLAUFSPERRE ......................................................................................................................................... 13
Abb. 20 Leerlaufsperre ............................................................................................................ 13
TRANSPORT AUF ANHÄNGERN .................................................................................................................... 13
WARTUNG UND BETRIEB ..................................................................................................... 14
ANBRINGUNGSORT DES SERIENNUMMERNSCHILDS ............................................................................... 14
REGELMÄSSIGER WARTUNGSPLAN ........................................................................................................... 15
Abb. 21 Regelmäßiger Wartungsplan ..................................................................................... 15
REIFENINSPEKTION ....................................................................................................................................... 17
ÜBERPRÜFUNG DES ÖLSTANDES ............................................................................................................... 17
Abb. 22 Den ganzen Ölmeßstab abwischen ........................................................................... 17
Abb. 23 Den Ölstand am Meßstab ablesen ............................................................................ 17
ÖLWECHSEL ................................................................................................................................................... 17
Abb. 24 Ölviskositätstabelle .................................................................................................... 18
Abb. 25 Den oberen Teil des Motors säubern ........................................................................ 18
Abb. 26 Ölfilter entfernen ........................................................................................................ 18
Abb. 27 Ölfilter reinigen ........................................................................................................... 18
Abb. 28 Motoröl hinzufügen .................................................................................................... 19
Abb. 29 Ausblasen des Ölfilters .............................................................................................. 19
RIEMENSPANNUNG DER ANLASSER/ LICHTMASCHINEN-EINHEIT .......................................................... 19
Abb. 30 Prüfung der Riemenspannung mit dem Meßgerät ..................................................... 19
Abb. 31 Manuelle Prüfung der Riemenspannung ................................................................... 20
Abb. 32 Einstellung der Riemenspannung .............................................................................. 20
REINIGEN DER BATTERIE ............................................................................................................................. 20
Abb. 33 Vorbereitung einer Lösung zur Neutralisierung von Säure ........................................ 20
BREMSEN ........................................................................................................................................................ 21
Abb. 34 Typischer Bremsleistungsprüfung ............................................................................. 21
LUFTEINLASS UND KÜHLRIPPEN ................................................................................................................. 22
Abb. 35 Reinigen des Lufteinlasses ........................................................................................ 22
Abb. 36 Reinigen der Kühlrippen ............................................................................................ 22
HINTERACHSE ................................................................................................................................................ 22
Abb. 37 Hinterachsen-Schmiermittel zugeben, prüfen und ablassen ..................................... 22
ÜBERPRÜFUNG/WECHSELN DES LUFTFILTERS ........................................................................................ 23
Abb. 38 Luftfilter ...................................................................................................................... 23
Abb. 39 Luftfilter Kanisterart .................................................................................................... 23
SCHMIERUNG ................................................................................................................................................. 23
Abb. 40 Schmierungsstellen ................................................................................................... 23
ZÜNDKERZEN ................................................................................................................................................. 24
LANGZEITLAGERUNG .................................................................................................................................... 24
BEFESTIGUNGSTEILE .................................................................................................................................... 24
Abb. 41 Drehmomentdaten ..................................................................................................... 25
KAPAZITÄTEN UND ERSATZTEILE .............................................................................................................. 26
Abb. 42 Kapazitäten und Ersatzteile ....................................................................................... 26
Seite iv
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
,1+$/7
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN ..................................................................................... 27
MPT™ 800 .......................................................................................................................................................... 28
MPT™ 1200 ........................................................................................................................................................ 29
INDUSTRIAL™ 800 ............................................................................................................................................ 30
INDUSTRIAL™ 1200 .......................................................................................................................................... 31
Abb. 43 Fahrzeugabmessungen.............................................................................................. 32
Abb. 44 Fahrzeugabmessungen, Gefälledaten und Wendekreis-Durchmesser...................... 33
FAHRZEUGGARANTIE............................................................................................................ 35
NATIONALE GARANTIE .................................................................................................................................... 36
INTERNATIONALE GARANTIE (2004).............................................................................................................. 37
BUNDESSTAATLICHE GARANTIE FÜR DEFEKTE AN TEILEN DER ABGASREINIGUNGSANLAGE .......... 39
AUSSAGE ZUR KALIFORNISCHEN EMISSIONSKONTROLLE....................................................................... 41
ÜBEREINSTIMMUNGSERKLÄRUNG (NUR IN EUROPA) ..................................................... 45
AUFKLEBER UND SYMBOLE.................................................................................... Anhang A
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite v
,1+$/7
Seite vi
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
SICHERHEITSINFORMATIONEN
Dieses Handbuch ist zur Unterstützung des Eigentümers bzw. Betreibers bei der Wartung des Fahrzeugs mit den von
Hersteller entwickelten Verfahren vorgesehen. Das Befolgen dieser Verfahren und der Ratschläge zur Störungssuche
gewährleisten, daß die optimale Leistung des Produkts erzielt werden kann. Um die Gefahr von Verletzungen und/oder
Sachschäden zu verringern, müssen die folgenden Anweisungen sorgfältig eingehalten werden:
ALLGEMEINES
Viele Fahrzeuge werden für zahlreiche Aufgaben eingesetzt, die über den ursprünglich vorgesehenen
Verwendungszweck des Fahrzeugs hinausreichen; daher ist es unmöglich, alle erdenklichen Kombinationen von
Umständen vorherzusehen bzw. davor zu warnen. Keine Warnhinweise können gesunden Menschenverstand und
defensive Fahrweise ersetzen.
Gesunder Menschenverstand und defensive Fahrweise tragen mehr zur Verhinderung von Unfällen und Verletzungen
bei als alle Warnhinweise und Anweisungen zusammen. Der Hersteller empfiehlt, dass alle Betreiber und das
Wartungspersonal dieses Handbuch vollständig lesen sollten, wobei den ACHTUNG- und WARNUNG-Hinweisen
spezielle Aufmerksamkeit gewidmet werden sollten.
Fragen bezüglich dieses Fahrzeugs beantwortet entweder die nächstgelegene Vertretung; schriftliche Anfragen
können aber auch an die Anschrift auf der rückwärtigen Umschlagseite dieser Publikation gesendet werden - Attention:
Product Service Department.
Der Hersteller behält sich das Recht vor, Konstruktionsänderungen ohne Verpflichtung zur Durchführung dieser
Änderungen an zuvor verkauften Fahrzeugen vorzunehmen; die Informationen in diesem Handbuch können ohne
vorherige Bekanntmachung geändert werden.
Der Hersteller ist nicht haftbar für Fehler in diesem Handbuch sowie zufällige oder Folgeschäden, die auf den
Gebrauch der Informationen in diesem Handbuch zurückzuführen sind.
Dieses Fahrzeug entspricht den derzeit gültigen Normen für Sicherheit und Leistungsanforderungen.
Diese Fahrzeuge wurden für den Einsatz im Gelände konzipiert und hergestellt. Sie entsprechen nicht den
bundesbehördlichen Sicherheitsnormen für Kraftfahrzeuge der Vereinigten Staaten von Nordamerika (USA) und sind
nicht für den Betrieb auf öffentlichen Straßen ausgerüstet. Unter bestimmten Bedingungen könnten diese Fahrzeuge
berechtigt sein, in beschränktem Ausmaß und unter Einhaltung örtlicher behördlicher Vorschriften auf öffentlichen
Straßen zu fahren.
Die Anzahl der Sitzplätze wird unter ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN angeführt.
Niemals das Fahrzeug so ändern, daß die Gewichtsverteilung des Fahrzeugs verändert, die Stabilität verringert
oder die Geschwindigkeit über den im Werk eingestellten Wert hinaus erhöht wird. Solche Änderungen können
schwere oder tödliche Verletzungen verursachen. Änderungen, die die Geschwindigkeit und/oder das Gewicht des
Fahrzeugs erhöhen, verlängern den Bremsweg und können die Stabilität des Fahrzeugs beeinträchtigen. Solche
Änderungen dürfen nicht vorgenommen werden. Der Hersteller untersagt und lehnt alle Verantwortung für solche
Änderungen und jegliche andere Änderungen ab, die die Sicherheit des Fahrzeugs beeinträchtigen.
Fahrzeuge, die mit höherer Geschwindigkeit fahren können, müssen ihre Geschwindigkeit auf die Geschwindigkeit der
anderen Fahrzeuge auf einem Golfplatz reduzieren. Die Geschwindigkeit sollte außerdem durch die
Umgebungsbedingungen, das Gelände und gesunden Menschenverstand verringert werden.
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite vii
SICHERHEITSINFORMATIONEN
ALLGEMEINER BETRIEB
Immer:
• Das Fahrzeug auf verantwortliche Weise bedienen und in sicherem Betriebszustand halten.
• Alle Achtungs- und Betriebsanweisungen lesen, die auf dem Fahrzeug angebracht sind.
• Alle Sicherheitsregeln einhalten, die im Betriebsgelände des Fahrzeugs gelten.
• Bei schlechter Bodenbeschaffenheit oder schlechten Fahrbedingungen die Geschwindigkeit verringern.
• Bei Bergabfahrten die Geschwindigkeit mit der Bremse regeln.
• Ausreichenden Abstand zwischen Fahrzeugen einhalten.
• In nassen Bereichen die Geschwindigkeit verringern.
• Vor scharfen oder unübersichtlichen Kurven besonders vorsichtig fahren.
• Auf losem Boden besonders vorsichtig fahren.
• In der Anwesenheit von Fußgängern besonders vorsichtig fahren.
WARTUNG
Immer:
• Das Fahrzeug gemäß den vom Hersteller vorgeschriebenen Wartungsintervallen warten.
• Reparaturen dürfen nur von geschultem und qualifiziertem Personal durchgeführt werden.
• Hierbei müssen die vom Hersteller dieses Fahrzeugs aufgeführten Wartungsschritte ausgeführt werden. Vor allen
Wartungsarbeiten muß das Fahrzeug gegen Inbetriebnahme gesichert werden. Beim Wiederanschließen des
Batteriekabels nicht vergessen, die Gummitülle anzubringen.
•
Alle Werkzeuge isolieren, die im Bereich der Batterie verwendet werden, damit durch Kurzschlüsse der
Batterieklemmen und der zugehörigen Verdrahtung keine Funken oder Batterieexplosionen verursacht werden. Die
Batterien ausbauen oder die freiliegenden Klemmen mit einem Isoliermaterial abdecken.
• Die vorgeschriebenen Ersatzteile verwenden. Keine Ersatzteile minderer Qualität benutzen.
• Immer die empfohlenen Werkzeuge benutzen.
•
Überprüfen, ob die nicht speziell vom Hersteller empfohlenen Werkzeuge und Verfahren die Sicherheit des
Personals gefährden bzw. den sicheren Betrieb des Fahrzeugs in Frage stellen.
• Das Fahrzeug mit Abstellstützen und Unterlegkeilen unter den Rädern aufbocken. Niemals unter einem Fahrzeug
arbeiten, das von einem Wagenheber gestützt wird. Das Fahrzeug in Übereinstimmung mit den
Herstelleranweisungen anheben.
• Der Kraftstofftank muss entleert werden oder die Kraftstoffschläuche sind zu verschließen, damit kein Benzin
austreten kann.
• Das Fahrzeug sollte nicht in einem Bereich gewartet werden, in dem offene Flammen vorhanden sind oder in dem
sich rauchende Personen aufhalten.
• Darauf achten, daß ein nicht vorschriftsmäßig funktionierendes Fahrzeug eine potentielle Gefahrenquelle ist und
nicht betrieben werden darf.
Seite viii
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
SICHERHEITSINFORMATIONEN
• Probefahrten müssen nach Reparaturen oder Wartungsarbeiten durchgeführt werden. Alle Probefahrten müssen auf
einem sicheren Gelände ohne Verkehr und Fußgänger durchgeführt werden.
• Fehlende oder beschädigte Achtungs-, Vorsichts- oder Hinweisschilder stets ersetzen.
• Alle Wartungsarbeiten am Fahrzeug notieren und diese Dokumente aufheben.
Der Hersteller kann nicht alle Situationen vorhersehen; die mit Wartungs- oder Reparaturaufgaben am Fahrzeug beschäftigten Personen müssen daher über die notwendigen Fertigkeiten und die Erfahrung verfügen, sich vor möglichen
Situationen zu schützen, in denen es zu schweren oder tödlichen Unfällen und zu Schäden am Fahrzeug kommen
könnte. Immer besondere Vorsicht walten lassen; wenn Zweifel über die bestehende mögliche Verletzungsgefahr
besteht, die Reparatur oder Wartung immer von einem geschulten Mechaniker durchführen lassen.
ENTLÜFTUNG
Immer für jedes Batterieladegerät einen eigenen Stromkreis benutzen. Nicht gestatten, daß andere Elektrogeräte an
die Steckdose angeschlossen werden, wenn das Ladegerät in Betrieb ist.
Niemals ein Fahrzeug in einem Bereich auftanken oder laden, der offenen Flammen oder Funken ausgesetzt ist.
Erdgas- und Propangas-Wasserdurchlauferhitzer sowie Öfen stellen besondere Gefahrenquellen dar.
Arbeiten Sie niemals in der Nähe eines Fahrzeugs oder lassen Sie es in einer Umgebung laufen, in der die Auspuffgase nicht durch die Lüftung abgesaugt werden. Es ist ein gefährliches Gas, das Bewusstlosigkeit hervorrufen kann
und möglicherweise tödlich ist.
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite ix
SICHERHEITSINFORMATIONEN
Hinweise:
Seite x
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
6,&+(5+(,76,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
ALLGEMEINES
Der folgende Text entspricht der Empfehlung in Teil II
der Norm ASME/ANSI (American Society of Mechanical
Engineers / American National Standards Institute)
B56.8-1988. Der Hersteller befürwortet in hohem Maße
den Inhalt dieser Spezifikation.
(b) Der Betreiber sollte spezielle Betriebszustände
und die Umgebung evaluieren sowie Verfahren erstellen
und Fahrzeugführer so ausbilden, dass diese den
zusätzlichen
speziellen
Sicherheitsvorschriften
entsprechend verfahren.
4.3
Typenschilder, Markierungen, Kapazität und
Änderungen
TEIL II
FÜR DEN BETREIBER
4.3.1 Der Betreiber sollte alle vom Hersteller
angebrachten
Typenschilder,
Warnhinweise
und
Anweisungen in einem gut lesbaren Zustand halten.
4 ALLGEMEINE
SICHERHEITSVERFAHREN
4.3.2 Der Betreiber sollte ohne ausdrückliche,
schriftliche
Zustimmung
des
Herstellers
keine
Veränderungen durchführen oder Zusätze montieren, die
die Kapazität oder Betriebssicherheit beeinflussen, oder
sonstige Änderungen durchführen, die nicht in
Übereinstimmung mit dem Bedienerhandbuch sind. Im
Falle von autorisierten Änderungen sollte der Betreiber
sicherstellen, dass die Kapazitäts-, Betriebs-, Warnungsund
Wartungshinweisschilder
oder
Aufkleber
entsprechend geändert werden.
4.1
Einführung
4.1.1 Wie andere Maschinen auch können
Beförderungsfahrzeuge
Verletzungen
verursachen,
wenn sie falsch verwendet oder nicht richtig gewartet
werden. Teil II enthält für den Beförderungsfahrzeugbetrieb allgemeingültige Sicherheitsverfahren.
Vor dem Einsatz sollte der Betreiber solche zusätzlichen,
für einen sicheren Betrieb erforderlichen speziellen
Sicherheitsverfahren erstellen.
4.2
Stabilität
4.2.1
Erfahrung hat gezeigt, dass dieses der Norm
entsprechende Fahrzeug stabil funktioniert, wenn es
richtig
und
entsprechend
den
speziellen
Sicherheitsvorschriften und Verfahren, die für das
Betriebsgelände und die Betriebssituationen erstellt
wurden, betrieben wird. Unsachgemäßer Betrieb,
fehlerhafte
Wartung
oder
schlechtes
Betriebsmanagement können zu einem Zustand der
Instabilität beitragen und dadurch die Absicht dieser
Norm verfehlen. Einige der Zustände, die die Stabilität
beeinflussen, sind jedoch Bedienerfehler in der
Ausführung dieser Sicherheitsverfahren; hierzu gehören
auch Boden- und Fahrbelagszustände, Neigungswinkel,
Geschwindigkeit, Ladung, der Betrieb des Fahrzeugs mit
unsachgemäßer Ladung, Batteriegewicht, dynamische
und statische Kräfte und das Urteilsvermögens des
Fahrzeugführers.
(a) Der Betreiber sollte Fahrzeugführer so ausbilden,
dass diese sich strikt an die Betriebsanweisungen in
dieser Norm halten.
4.3.3 Den Anforderungen der Paragrafen 4.3.1 oder
4.3.2 entsprechend muss der Hersteller kontaktiert
werden, damit dieser neue Typenschilder, Warnungen
oder Anweisungen erstellt, die dann an den
entsprechenden Stellen am Fahrzeug angebracht
werden müssen.
4.4
Kraftstoffhandhabung und -lagerung
4.4.1 Der Betreiber muss die Lagerung und
Handhabung von flüssigen Kraftstoffen (falls verwendet)
überwachen, um sicherzustellen, dass diese den
entsprechenden Paragrafen der Normen ANSI/NFPA
505 und ANSI/NFPA (American National Standards
Institute/National Fire Protection Association) 30
entsprechend ausgeführt wird.
4.4.2 Die Lagerung und Handhabung von
Flüssiggas-Kraftstoffen muss den entsprechenden
Paragrafen der Normen ANSI/NFPA 505 und ANSI/
NFPA 58 entsprechen. Findet die Lagerung oder
Handhabung nicht entsprechend diesen Normen statt,
muss der Betreiber den Betrieb des Fahrzeugs
verhindern, bis die Lagerung und Handhabung diesen
Normen entsprechen.
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite xi
6,&+(5+(,76,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
4.5
Der Wechsel und das Laden von Batterien für
elektrische Personen- und Lastfahrzeuge
4.5.1 Der Betreiber sollte verlangen, dass
Batteriewechsel- und Ladeeinrichtungen sowie verfahren den entsprechenden Paragrafen der Norm
ANSI/NFPA 505 entsprechen.
4.5.2 Der Betreiber sollte diese Einrichtungen und
Verfahren regelmäßig überprüfen, damit diese strikt den
entsprechenden Paragrafen der Norm ANSI/NFPA 505
entsprechen; zusätzlich sollte er die Fahrzeugführer mit
diesen vertraut machen.
4.6
4.6.2 Der Betreiber sollte in diesen gefährlichen
Bereichen nur die Fahrzeuge genehmigen, die
entsprechend der Norm ANSI/NFPA 505 zulässig sind.
Beleuchtung des Betriebbereiches
4.7.1 Der Betreiber soll, in Übereinstimmung mit
seiner
Verantwortlichkeit
zur
Überprüfung
der
Umgebung und der Betriebszustände, festlegen, ob die
Fahrzeuge eine Beleuchtung benötigen und, falls
erforderlich, die Fahrzeuge den Herstellerempfehlungen
entsprechend mit einer Beleuchtung ausrüsten.
4.8
Überwachung von
Gasen und Dämpfen
gesundheitsschädlichen
4.8.1 Werden
die
Fahrzeuge
mit
Verbrennungsmotoren in geschlossenen Bereichen
betrieben, muss die Atmosphäre den in der Publikation
“Threshold Limit Values for Chemical Substances and
Physical Agents in the Workroom Environment” (MAKWert für chemische Substanzen und Naturstoffe in der
Arbeitsraumumgebung) der American Conference of
Governmental Industrial Hygienists (amerikanische
Konferenz
der
staatlichen
Arbeitshygieniker)
festgelegten Grenzwerten entsprechen. Dies sollte durch
Lüftungsmaßnahmen des Betreibers geschehen bzw.
die
Installation
und
Verwendung
von
Emisionsüberwachungseinrichtungen
sowie
deren
korrekte Wartung, wie sie vom Hersteller dieser
Einrichtungen empfohlen oder angeboten wird.
Seite xii
Warngeräte
4.9.1 Der Betreiber sollte regelmäßige Inspektionen
der Fahrzeuge durchführen, um sicherzustellen, das sich
akustische bzw. visuelle Geräte in einem guten
Betriebszustand befinden.
4.9.2 Der Betreiber sollte festlegen, ob die
Betriebsbedingen der Fahrzeuge zusätzliche akustische
und/oder visuelle Geräte erfordern. Es liegt in seinem
Verantwortungsbereich, diese Geräte zu beschaffen und
entsprechend den Empfehlungen des Herstellers zu
warten.
5 BETRIEBSSICHERHEITVORSCHRIFTE
N UND -VERFAHREN
Gefährliche Orte
4.6.1 Der Betreiber sollte die Gefahrenklassifikation
der entsprechenden Atmosphäre oder des Ortes, an
dem das Fahrzeug verwendet wird, entsprechend der
Norm ANSI/NFPA 505 festlegen.
4.7
4.9
5.1
Qualifikation von Personen- und
Lastfahrzeugführern
5.1.1 Nur Personen, die im richtigen Betrieb der
Fahrzeuge unterwiesen wurden, sollten autorisiert sein,
diese Fahrzeuge zu führen. Nur Personen, die visuell,
akustisch, physisch und mental in der Lage sind, das
Fahrzeug, entsprechend Kapitel 5 und aller anderen
diesbezüglichen Teile dieser Norm, zu führen, sollte
gestattet sein, dieses auch zu führen.
5.2
Schulung von Personen- und
Lastfahrzeugführern
5.2.1 Der Betreiber sollte ein FahrzeugführerSchulungsprogramm durchführen.
5.2.2 Eine erfolgreiche Teilnahme an dem
Fahrzeugführer-Schulungsprogramm
sollte
die
Voraussetzung darstellen, das Fahrzeug zu führen. Das
Programm sollte vollständig von allen neuen
Fahrzeugführer durchlaufen werden, aber zur Gänze
auch von solchen Personen, die vorgeben, schon
Erfahrungen hierin vorzuweisen.
5.2.3 Der Betreiber sollte das folgende in das
Fahrzeugführer-Schulungsprogramm mit aufnehmen:
(a) Vom Hersteller geliefertes Instruktionsmaterial;
(b)
Betonung der Sicherheit von Fahrgästen,
gegenständlichen Ladungen, Fahrzeugführern und
anderem Personal;
(c) Allgemeine Sicherheitsvorschriften, wie sie in
dieser Norm enthalten sind, und die zusätzlichen
speziellen Vorschriften, die vom Betreiber entsprechend
dieser Norm erstellt wurden sowie der Grund für deren
Erstellung;
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
6,&+(5+(,76,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
(d) Erläuterung der Fahrzeuge, der Bedienelemente
und deren Funktionen sowie eine Erklärung, wie diese
arbeiten, wenn sie ordnungsgemäß oder nicht
ordnungsgemäß verwendet werden, eine Erklärung der
Bodenbeschaffenheiten, des Gefälles und anderer
Umgebungszustände, in denen das Fahrzeug betrieben
werden soll;
(e) Leistungsprüfungen des Einzelnen im Umgang mit
dem Fahrzeug und Beurteilung des Einzelnen während
und nach Abschluss des Programms.
5.3
Verantwortung von Personen- und
Lastfahrzeugführern
5.3.1 Fahrzeugführer sollten sich an die folgenden
Sicherheitsrichtlinien und Verfahren, die in den
Paragrafen 5.4, 5.5, 5.6 und 5.7 beschrieben sind,
halten.
5.4
Allgemeines
5.4.1 Das Hauptaugenmerk sollte immer auf der
Sicherheit von Fußgängern liegen. Fahrzeuge dürfen
nicht zu einer allgemeinen Gefahrenquelle werden.
5.4.2 Die Mitnahme von Fahrgästen, außer dem
Fahrzeugführer, kann nur anhand der vom Hersteller
autorisierten Anzahl von zu befördernden Personen auf
den vorhandenen Sitzen erfolgen. Alle Gliedmaßen des
Körpers
müssen
innerhalb
der
sichtbaren
Begrenzungen des Fahrzeugs bleiben.
5.4.3 Soll ein Fahrzeug unbeaufsichtigt bleiben, so
muss das Fahrzeug angehalten und die Handbremse
gezogen, der Motor ausgeschaltet, die Steuerung oder
Zündung abgeschaltet und, falls möglich, der
Zündschlüssel abgezogen werden. Parkt das Fahrzeug
an einer Schräge, sollten die Räder zusätzlich blockiert
werden.
5.4.4 Ein Fahrzeug wird als unbeaufsichtigt
betrachtet, wenn der Fahrzeugführer mehr als 7,6 m von
Fahrzeug entfernt ist, es sich aber weiterhin in seinem
Sichtfeld befindet oder wenn der Fahrzeugführer das
Fahrzeug verlässt, es sich aber nicht mehr in seinem
Sichtfeld befindet. Ist der Fahrzeugführer abgestiegen,
aber nicht mehr als 7,6 m vom Fahrzeug entfernt und
kann er das Fahrzeug sehen, so muss er doch die
Steuerungen auf Neutral stellen und die Handbremse(n)
anziehen, um eine Bewegung zu verhindern.
5.4.5 Zu Rändern von Rampen und Plattformen
muss immer ein sicherer Abstand gewahrt werden.
5.4.6 In gefährdeten Bereichen dürfen nur
zugelassene Fahrzeuge, deren Eigenschaften durch die
entsprechenden Sicherheitsnormen spezifiziert werden,
verwendet werden.
5.4.7 Alle Unfälle, von denen Personen, Gebäude
und Einrichtungen betroffen sind, melden.
5.4.8 Fahrzeugführer dürfen keine Teile zu dem
Fahrzeug hinzufügen oder verändern.
5.4.9 Fahrzeuge dürfen nicht geparkt oder
unbeaufsichtigt gelassen werden, wenn sie Feuerwehrzufahrten, Treppen oder Feuerbekämpfungsgerätschaften blockieren oder behindern.
5.5
Fahrten
5.5.1 Alle
Verkehrsvorschriften
beachten,
einschließlich
gesetzlicher
Geschwindigkeitsbegrenzungen. Während des normalen Verkehrs rechts
halten.
Sicherheitsabstand,
basierend
auf
der
Fahrtgeschwindigkeit, zum vorderen Fahrzeug halten;
Fahrzeug ständig unter Kontrolle behalten.
5.5.2 Fußgängern, Krankenwagen, Feuerwehr oder
anderen Fahrzeugen in Notsituationen Vorfahrt lassen.
5.5.3 Keine in die gleiche Richtung fahrenden
Fahrzeuge an Kreuzungen, unübersichtlichen Stellen
oder an anderen Gefahrenpunkten überholen.
5.5.4 Freie Sicht auf den Fahrweg behalten, den
anderen Verkehr und Personen beobachten und einen
Sicherheitsabstand einhalten.
5.5.5 Basierend auf der Situation langsam fahren
oder anhalten und ein akustisches Warnsignal abgeben,
wenn an einer Kreuzung oder an einem anderen Ort die
Sicht beschränkt ist.
5.5.6 Steigungen
herunterfahren.
langsam
herauf-
oder
5.5.7 Wenn möglich, ein Umkehren vermeiden und
besondere Sorgfalt an Steigungen, Rampen oder
Schrägen walten lassen; normalerweise sollte nur
gerade herauf- oder heruntergefahren werden.
5.5.8 Unter allen Fahrtumständen sollte jedoch das
Fahrzeug nur mit solcher Geschwindigkeit gefahren
werden, die es ermöglicht, das Fahrzeug sicher
anzuhalten.
5.5.9 Anfahren, Abbremsungen, Abbiegungen und
Kehren sollten sanft ausgeführt werden, damit sich nicht
die Ladung verschiebt, Passagiere gefährdet werden
oder es zu einem Umkippen/Überrollen des Fahrzeugs
kommt.
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite xiii
6,&+(5+(,76,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
5.5.10 Nicht in gefährliche Aktivitäten verwickeln
lassen wie Stunt-Fahrten oder andere Spielereien.
5.5.11 Geschwindigkeit vor dem Anhalten verringern
und auch wenn die Straßenoberfläche nass oder glatt ist.
5.5.12 Fahrzeug nicht in einen Aufzug fahren, außer
dies ist ausdrücklich genehmigt worden. Nur langsam an
Aufzüge heranfahren und dann gerade hineinfahren,
nachdem der Aufzug sich in der Höhe eingependelt hat.
Im Aufzug alle Einstellungen auf Neutral, Fahrzeug
ausschalten und Handbremsen anziehen. Vor dem
Befahren ist es ratsam, alle Passagiere aus dem Aufzug
aussteigen zu lassen.
5.7.2 Sollte sich der Zustand des Fahrzeugs
während des Betriebs in irgend einer Weise als nicht
verkehrssicher herausstellen, so sollte unverzüglich die
entsprechende Stelle informiert und das Fahrzeug sollte
nicht weiter verwendet werden, bis der sichere
Betriebszustand wieder hergestellt ist.
5.7.3 Reparaturen oder Einstellungen sollten nur
vorgenommen werden, wenn der Durchführende auch
hierzu autorisiert wurde.
5.7.4 Während
des
Auftankens
sollte
Fahrzeugführer den Motor ausschalten und
Fahrzeug verlassen.
der
das
5.5.13 Das Überfahren von losen Gegenständen,
Schlaglöchern und Unebenheiten vermeiden.
5.7.5 Verschüttetes Öl oder Benzin sollte sorgfältig
und vollständig aufgenommen und der KraftstoffTankverschluss wieder aufgesetzt werden, bevor der
Motor gestartet wird.
5.5.14 Zur
Einleitung
vom
Kehren
die
Geschwindigkeit verringern, um die Stabilität zu erhöhen,
und anschließend das Lenkrad/den Steuerknüppel in
einer langsamen, gleichmäßigen Bewegung drehen.
5.7.6 Ein Fahrzeug mit einer Undichtigkeit im
Kraftstoffsystem oder in den Batterien sollte nicht
betrieben werden.
5.6
Beladung
5.6.1 Nur stabil stehende und sicher platzierte
Lasten transportieren. Bei einer Ladung von nicht
zentrierten, auch nicht zentrierbaren Lasten besonders
vorsichtig fahren.
5.6.2 Nur Lasten, deren Gewicht innerhalb des auf
dem Typenschild angegebenen Bereiches liegt,
transportieren.
5.6.3 Lasten, welche die maximalen Abmessungen
des Fahrzeugs überschreiten, besonders vorsichtig
handhaben. Die Stabilität und Manövrierfähigkeit können
hierdurch nachteilig beeinflusst werden.
5.7
Pflege von Personen- und Lastenfahrzeugen
durch den Fahrzeugführer
5.7.1 Zu Beginn der Schicht, in der das Fahrzeug
verwendet wird, sollte der Fahrzeugführer den
Fahrzeugzustand sowie die Reifen, Warngeräte,
Beleuchtung,
Batterie(n),
Geschwindigkeitsund
Fahrtrichtungssteuerungen, Bremsen und die Lenkung
überprüfen. Sollte das Fahrzeug reparaturbedürftig oder
nicht verkehrssicher sein, so sollte unverzüglich die
entsprechende Stelle informiert werden und das
Fahrzeug sollte nicht weiter verwendet werden, bis der
sichere Betriebszustand wieder hergestellt ist.
Seite xiv
5.7.7 Keine offenen Flammen zur Überprüfung des
Elektrolyt-Standes in Batterie(n) oder des Füllstandes in
Kraftstofftanks verwenden.
6 WARTUNGSMASSNAHMEN
6.1
Einführung
6.1.1 Fahrzeuge können durch Vernachlässigung
der Wartungsarbeiten zu einer Gefahr werden. Daher
müssen Wartungseinrichtungen, geschultes Personal
und Verfahren zur Wartung zur Verfügung stehen. Diese
Einrichtungen können sich auf oder außerhalb des
Geländes befinden.
6.2
Wartungsverfahren
6.2.1 Die Wartung und Inspektion aller Fahrzeuge
muss
in
Übereinstimmung
mit
den
Herstellerempfehlungen und den folgenden Verfahren
erfolgen.
(a)
Eine regelmäßige, vorbeugende Wartung,
Schmierung und Inspektion sollte geplant werden.
(b) Nur qualifiziertes und autorisiertes Personal sollte
die
Wartungs-,
Reparatur-,
Einstellungsund
Inspektionsarbeiten am Fahrzeug ausführen.
(c)
Vor der Durchführung von Wartungs- oder
Reparaturarbeiten sollte das Fahrzeug, entsprechend
den Empfehlungen des Herstellers des Fahrzeugs gegen
Bewegung gesichert werden.
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
6,&+(5+(,76,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
(d) Chassis sicher aufbocken, bevor Arbeiten an der
Unterseite des Fahrzeugs ausgeführt werden.
(e)
Vor dem Abklemmen eines Teils eines
Kraftstoffsystems eines von einem Benzin- oder DieselVerbrennungsmotor angetriebenen Fahrzeugs mit
Kraftstoff-Gefällezuführung muss sichergestellt sein,
dass der Zufuhrhahn geschlossen ist; Motor so lange
laufen lassen, bis die Kraftstoffzuleitungen leer sind und
der Motor ausgeht.
(f)
Vor dem Abklemmen eines Teils eines
Kraftstoffsystems eines von einem FlüssiggasVerbrennungsmotor angetriebenen Fahrzeugs das
Flüssiggastankventil schließen; Motor so lange laufen
lassen, bis die Kraftstoffzuleitungen leer sind und der
Motor ausgeht.
(g) Eine Leistungsüberprüfung des Fahrzeugs sollte in
einem genehmigten Bereich stattfinden, in dem
genügend Freiraum um das Fahrzeug herum zur
Verfügung steht.
(h) Vor der Inbetriebnahme des Fahrzeugs sollten die
vom Hersteller empfohlenen Anweisungen und
Verfahren durchgeführt werden.
(i) Brandgefahren vermeiden und Feuerlöscher im
Arbeitsbereich griffbereit halten. Keine offenen Flammen
zur Überprüfung des Elektrolyt-Standes in Batterie(n),
des Füllstandes in Kraftstofftanks oder des Füllstandes
von Kühlmitteln verwenden oder Leckstellen zu suchen.
Keine offenen Wannen mit Kraftstoff oder entflammbaren
Flüssigkeiten zum Reinigen von Teilen verwenden.
(n) Kraftstoffsysteme sollen auf Undichtigkeiten und
den Zustand der Teile überprüft werden. Wird eine
Undichtigkeit gefunden, so sollte das Fahrzeug still
gelegt werden, bis diese Undichtigkeit beseitigt wurde.
(o) Alle vom Hersteller des Fahrzeugs angebrachten
Kapazitäts-, Betriebs-, Wartungsanweisungsschilder
oder Aufkleber sollten in einem gut lesbaren Zustand
gehalten werden.
(p) Batterien, Motoren, Drehzahl- und Fahrtrichtungssteuerungen, Grenzschalter, Schutzgeräte, elektrische
Leiter und Verbindungen sollten in Übereinstimmung mit
den Empfehlungen des Herstellers überprüft und
gewartet werden.
(q) Fahrzeuge sollte zur Minimierung der Brandgefahr
und zur leichteren Erkennung von losen oder defekten
Teilen sauber gehalten werden.
(r)
Der Betreiber darf keine Änderungen oder
Erweiterungen, welche die Kapazität oder einen sicheren
Betrieb beeinträchtigen, vornehmen, die nicht durch den
Hersteller vorher schriftlich autorisiert wurden; im Falle
von autorisierten Änderungen sollte der Betreiber
sicherstellen, dass die Kapazitäts-, Betriebs-, Warnungsund
Wartungshinweisschilder
oder
-aufkleber
entsprechend geändert werden.
(s) Weiterhin sollte sichergestellt werden, dass alle
Ersatzteile den Originalteilen entsprechen und in der
Qualität zumindest den im Originalfahrzeug verwendeten
Teilen gleichen.
(j) Arbeitsbereich gut lüften.
(k)
Flüssiggastanks mit Vorsicht handhaben.
Beschädigungen wie Einbeulungen, oberflächliche oder
tiefe Kratzer können die Tanks gefährlich schwächen
und lassen sie für eine weitere Verwendung unsicher
werden.
ENDE DES ASME/ANSI B56.8-1988
TEXTES
(l) Bremsen, Lenkung, Drehzahl- und FahrrichtungsSteuermechanismen,
Warngeräte,
Lampen,
Geschwindigkeitsregler,
Schutzund
Sicherheitseinrichtungen sollten regelmäßig überprüft
und in einem sicheren Betriebszustand gehalten werden.
(m)
Sonderfahrzeuge oder für den Betrieb in
Gefahrenbereichen konstruierte Fahrzeuge sollten
dahingehend überprüft werden, dass sichergestellt ist,
dass
die
Wartung
den
zugelassenen
Originalsicherheitszustand dieser Fahrzeuge aufrecht
erhält.
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite xv
6,&+(5+(,76,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
Seite xvi
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
%(75,(%681'6(59,&(,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
Wir danken Ihnen für den Erwerb dieses Fahrzeugs. Bitte
nehmen Sie sich etwas Zeit zum Lesen dieses Bedienungsund Wartungshandbuchs, bevor Sie mit dem Fahrzeug
fahren. Dieses Handbuch enthält die Informationen, die Sie
bei der Instandhaltung dieses überaus verläßlichen
Fahrzeugs unterstützen. Dieses Fahrzeug wurde als ein
‘weltweit vertriebenes Fahrzeug’ konzipiert und hergestellt.
Dieses Handbuch behandelt den Betrieb mehrerer Modelle,
einschließlich
Fahrzeuge
mit
Elektromotor
oder
Benzinmotor; einige Informationen treffen daher auf Ihr
Fahrzeug nicht zu. Sich unterscheidende Bedien- und
Kontrollinstrumente werden separat dargestellt.
Ehe das Fahrzeug in Betrieb genommen wird, müssen die
unter Tabelle Für Die Erste Wartung aufgeführten Punkte
abgearbeitet werden (Siehe Abb. 1, Seite 1).
Dieses Fahrzeug wurde als ein ‘weltweit vertriebenes
Fahrzeug’ konzipiert und hergestellt. Einige Länder
verfügen über individuelle Anforderungen bezüglich der
Übereinstimmung mit ihren Spezifikationen; daher können
einige Abschnitte in dem Land, in dem das Fahrzeug
verwendet wird, ungültig sein.
Vor der ersten Verwendung des Fahrzeugs die Schutzfolie
von Sitzfläche und Rückenlehne entfernen.
Die meisten Serviceverfahren in diesem Handbuch können
mit gewöhnlichen Kfz-Handwerkzeugen ausgeführt werden.
Der jeweilige Kundendienstvertreter kann bezüglich der
Durchführung des regelmäßigen Wartungsplans des
Fahrzeugs kontaktiert werden.
Service-Ersatzteilhandbücher
und
Reparaturund
Werkstatthandbücher für Mechaniker können bei einem
örtlichen Händler, einer autorisierten Niederlassung oder
von der Ersatzteilabteilung bezogen werden. Bei der
Bestellung von Ersatzteilen oder bei der Anforderung von
Informationen zu Ihrem Fahrzeug geben Sie bitte
Fahrzeugmodell, Seriennummer und Werksnummer an.
925'(0(5670$/,*(1(,16$7=
Der Sicherheitsaufkleber auf dem Armaturenbrett muss
gelesen,
verstanden
und
befolgt
werden.
Die
Betriebsvorgänge des Fahrzeugs, die Ausrüstung und die
sichere Verwendung müssen verstanden werden. Eine
ständig gleichbleibend gute Leistung hängt in großem Maße
vom Fahrzeugführer ab.
Während des Ladezyklus
! $&+781* ! eines Blei-Akkumulators
bildet sich immer
Wasserstoffgas. Ein 4%-ige Konzentration von
Wasserstoff ist explosiv und kann schwere oder tödliche
Verletzungen verursachen. Das Aufladen muss in einem
B ere ic h e rfo lg e n, de r a us rei ch e nd be lü f te t wi rd
(mindestens 5 Luftwechsel pro Stunde).
Zur Verringerung der Gefahr einer schweren oder
tödlichen Verletzung durch eine Batterieexplosion sollte
niemals in der Nähe von Batterien geraucht oder Batterien
in einem Bereich geladen werden, in dem eine offene
Flamme vorhanden ist oder elektrische Geräte einen
Zündfunken erzeugen könnten.
Die Fahrzeugbatterie muss vor dem ersten Betrieb
vollständig geladen werden.
Auf vorschriftsmäßigen Reifendruck
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN.
prüfen.
Siehe
Auf Öl- und Kraftstofftundichtigkeiten prüfen, die während
des Versands vom Werk entstanden sein könnten.
Der Bremsweg zum Anhalten des Fahrzeugs sollte für eine
spätere Bremsprüfung ermittelt und notiert werden.
ARTIKEL
WARTUNGSAUFGABE
Batterien Batterien laden
Sitze
Kunststoffschutzhüllen entfernen
Bremsen Funktion prüfen und ggf. einstellen
Hydraulikbremsölstand prüfen
Bremsflüssigkeitsstand überprüfen wenn vorhanden
Reifen
Luftdruck prüfen (siehe TECHNISCHE DATEN)
Kraftstoff Tank korrekt auffüllen
Motor
Ölstand überprüfen
Ref Isc 6
Abb. 1 Tabelle Für Die Erste Wartung
%(',(181*6(/(0(17(81'
$1=(,*(1
Fahrzeugbedienungselemente und -anzeigen bestehen
aus:
• Schlüssel-/Scheinwerferschalter
• Fahrtrichtungsschalthebel
• Startklappe
• Kraftstoffstandsanzeige
• Öldruckwarnleuchte
• Fahrpedal
• Kombinationsbetriebs- und Feststellbremspedal mit
Scheibenbremsen vorne (optional)
• Hupe.
SCHLÜSSEL/-SCHEINWERFERSCHALTER
Dieser Schalter befindet sich auf dem Armaturenbrett.
Durch Drehen des Schlüssels wird das elektrische
Hauptsystem des Fahrzeugs ein- und ausgeschaltet. Der
Schlüssel sollte in die Stellung ,AUS‘ gedreht und
abgezogen werden, wenn das Fahrzeug unbeaufsichtigt ist,
um die unbeabsichtigte Inbetriebnahme des Fahrzeugs zu
verhindern (Siehe Abb. 2, Seite 2).
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite 1
%(75,(%681'6(59,&(,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
Schlüssel-/
Scheinwerferschalter
Kraftstoffanzeige
OFF
ON
E
F
FUE
L
Öldruckwarnleuchte
Ref Kes 2
Abb. 2 Schlüssel-/Scheinwerferschalter,
Öldruckwarnleuchte und Kraftstoffanzeige
Ist das Fahrzeug mit Scheinwerfern ausgerüstet, so werden
diese durch Drehen des Schlüsselschalters in die Stellung
mit dem Lampensymbol eingeschaltet.
+,1:(,6
Wenn das Fahrzeug über Sonderzubehör verfügt,
das im Werk eingebaut wurde, bleiben einige
Zubehörkomponenten eingeschaltet, wenn der Zündschlüssel
auf ,AUS‘ gedreht wird.
Ref Chk 1
Startklappe
Abb. 4 Startklappe
FAHRTRICHTUNGSSCHALTHEBEL
KRAFTSTOFFANZEIGE
Zur Verringerung eines möglichen Schadens
9256,&+7
muss das Fahrzeug vollständig stehen, bevor
der Fahrtrichtungsschalter bewegt werden darf.
Die Kraftstoffanzeige (wenn vorhanden) befindet sich
entweder am Armaturenbrett (elektrisch) (Siehe Abb. 2,
Seite 2) oder direkt am Kraftstofftank (mechanisch).
Mit diesem Hebel am Sitzpaneel kann ‘F’ (Vorwärts) oder ‘R’
(Rückwärts) gewählt werden (Siehe Abb. 3, Seite 2). Ein
unbeaufsichtigtes Fahrzeug sollte in der Position 'F'
gelassen werden.
ÖLDRUCKWARNLEUCHTE
Vorwärts
Rückwärts
Zur Vermeidung eines Motorschadens darf der
Motor nicht mehr betrieben werden, bis der
Öldruck wieder normal ist. Hierbei darf der maximale Ölstand nicht
überschritten werden. Ein zu hoher Ölstand verursacht ein Qualmen
des Motors oder spritzt Öl in das Luftfiltergehäuse.
9256,&+7
Ref Dsl 2
Abb. 3 Fahrtrichtungsschalthebel
STARTKLAPPE
Die Startklappe dient als Kaltstart-Anlasshilfe (Siehe Abb. 4,
Seite 2). Die Bedienungsanleitung hierzu finden Sie im
Abschnitt KALTSTART.
Seite 2
Die Öldruckwarnleuchte befindet
sich auf dem
Armaturenbrett (Siehe Abb. 2, Seite 2). Die Leuchte leuchtet
bei niedrigem Öldruck. Ölstand prüfen. Wenn sich der
Ölstand zwischen der Markierung ZUGABE und VOLL auf
dem Ölmessstab befindet, dann liegt ein mechanische
Problem beim Motor vor und das Fahrzeug darf nicht
gefahren werden. Setzen sie sich mit Ihrem örtlichen
Händler oder einer anerkannten Zweigniederlassung in
Verbindung.
Wenn der Ölstand unter der Markierung ZUGABE auf dem
Meßstab liegt, ist bis zur Markierung VOLL aufzufüllen. Das
Fahrzeug muss anschließend ein kleines Stück gefahren
und der Öldruck nochmals überprüft werden. Wenn die
Ölleuchte nicht leuchtet, das Fahrzeug weiter benutzen.
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
%(75,(%681'6(59,&(,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
FAHRPEDAL
Eine unbeabsichtigte
Betätigung des Fahrpedals
löst die Feststellbremse
und kann ein Rollen des Fahrzeugs auslösen, welches zu
schweren oder tödlichen Verletzungen führen kann.
! $&+781*
!
Mit dem Schlüsselschalter in der 'EIN'-Position wird der
Motor durch Drücken des Gaspedals gestartet. Wenn das
Pedal losgelassen wird, hält der Motor an (Siehe Abb. 5,
Seite 3). Durch Betätigen des Bremspedals kann das
Fahrzeug schneller angehalten werden.
WAHLWEISE ERHÄLTLICHE VORDERE
SCHEIBENBREMSEN
Die vorderen Scheibenbremsen werden aktiviert, wenn das
Bremspedal die ‚Park‘- oder Verriegelungsposition erreicht.
Wenn das Bremspedal noch weiter niedergedrückt wird,
wird die Wirkungskraft der vorderen Bremsen erhöht.
HUPE
Die Hupe wird durch Drücken des Hupenknopfes, der sich
links neben dem Bremspedal auf dem Boden befindet,
aktiviert (Siehe Abb. 6, Seite 3).
Wenn der Zündschalter auf ,EIN' gestellt und die
Parkbremse verriegelt ist, wird beim versehentlichen
Drücken des Fahrpedals die Parkbremse gelöst und das
Fahrzeug setzt sich in Bewegung; das könnte schwere oder
tödliche Verletzungen verursachen.
H
Hupe
PARK
ORN
Feststell- Betriebsbremse bremse
PARK
Ref Hor 1
Abb. 6 Hupenknopfes
67$+//$'()/b&+(
Fahrpedal
Ref Abc 1
Abb. 5 Fahrpedal und Bremsen
Das Betätigen des Fahrpedals löst die Feststellbremse, falls
diese aktiviert wurde. Diese Funktion soll das Fahren mit
angezogener Feststellbremse verhindern. Die Betätigung
des Fahrpedals ist nicht die gewünschte Methode zum
Lösen der Feststellbremse.
+,1:(,6
Das Betätigen des unteren Teils des
Bremspedals ist der gewünschte Vorgang zum
Lösen der Feststellbremse zur Sicherstellung einer möglichst
langen Lebensdauer der Bremsenkomponenten.
BETRIEBS- UND FESTSTELLBREMSENKOMBIPEDAL
Das Bremspedal ist mit einer Parkbremsenfunktion (Siehe
Abb. 5, Seite 3). Zur Aktivierung muss der obere Teil des
Pedals heruntergedrückt werden, bis er einrastet. Die
Feststellbremse wird gelöst, wenn das Betriebsbremspedal
betätigt wird. Der untere Abschnitt des Bremspedals wird
verwendet, um die Betriebsbremse zu aktivieren.
Zur Verringerung der
! $&+781* ! Gef ah r ei ner sch weren
oder tödlichen Verletzung
muss der vorn an der Ladefläche angebrachte
Gefahrenaufkleber gelesen und verstanden werden.
Die Standardladefläche des Fahrzeugs ist handbetätigt. Die
Ladefläche kann auf Wunsch mit einer elektrischen
Hebevorrichtung ausgerüstet werden.
Ein Ladeflächen-Warnschild ist an der Vorderseite der
Ladefläche angebracht. Siehe Anhang A. Für einen
sicheren Betrieb des Fahrzeugs muss dieses Schild
verstanden werden. Die Höchstlast ist auf dem
Ladeflächen-Warnschild aufgeführt. Die Last muss so weit
vorne wie möglich auf der Ladefläche platziert und so
verteilt werden, dass sich deren Schwerpunkt nicht höher
befindet, als auf dem Warnschild angegeben ist. Sie muss
außerdem sicher festgezurrt werden. Bei Nichtbefolgung
dieser Anweisungen kann es zu schweren Verletzungen,
einer Beschädigung sowie dem Umkippen des Fahrzeugs
kommen. Die Fahrt mit einem beladenen Fahrzeug muss
besonders vorsichtig erfolgen.
Es dürfen keine Mitfahrer auf der Ladefläche mitgenommen
werden.
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite 3
%(75,(%681'6(59,&(,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
Ein Fahren des Fahrzeugs mit hochgestellter Ladefläche
oder mit freihängender hinterer Ladeflächenklappe ist nicht
zulässig.
Wenn der elektrische Ladeflächenheber verwendet wird,
darf nicht rückwärts bis an die Kante einer Kippstelle, wie
einer Entladestation oder Schlucht, gefahren werden. Eine
Fehleinschätzung der Entfernung oder eine unsichere
Bodenbeschaffenheit könnten dazu führen, dass das
Fahrzeug nach hinten kippt.
Vor Betätigung der Ladefläche prüfen, dass sich niemand
hinter dem Fahrzeug aufhält.
Niemals sollte ein
B enzinbehälter auf der
Ladefläche des Fahrzeugs
gefüllt werden. Durch elektrostatische Entladung können
Benzindämpfe entzündet werden und eine Explosion
verursachen.
! $&+781*
!
Benzinbehälter müssen zum Befüllen immer auf dem Boden
platziert werden. Niemals sollte ein Benzinbehälter auf der
Ladefläche des Fahrzeugs gefüllt werden. Sich während
des Einfüllens bildende statische Elektrizität könnte zu einer
Entzündung der Benzindämpfe führen.
HANDBETÄTIGTER LADEFLÄCHENHEBER
Bei der Bedienung des
! $&+781* ! h a n d b e t ä t i g t e n
Ladeflächenhebers ist
Vorsicht walten zu lassen. Es ist darauf zu achten, dass
die Ladeflächenstütze eingerastet ist, ehe die Ladefläche
freigegeben wird. Wenn die Ladefläche freigegeben wird,
können schwere Verletzungen durch Einklemmen von
Fingern oder anderen Körperteilen verursacht werden.
Ref Bpr 1
Fig. 8 Ladeflächenstütze
BETRIEB DER ELEKTRISCHEN
KIPPLADEFLÄCHE
Bei der Bedienung des
! $&+781* ! e l e k t r i s c h e n
Ladeflächenhebers ist
Vorsicht walten zu lassen, damit sich beim Heben oder
Senken der Ladefläche keine Kleidungsstücke daran
verfangen. Wenn die Ladefläche versehentlich auf Finger
oder andere Körperteile fällt, kann es zu schweren
Verletzungen kommen.
Der Schalter für den elektrische Ladeflächenheber befindet
sich auf der Fahrerseite des vorderen Sitzpaneels (Siehe
Abb. 9, Seite 4). Den Kippschalter zum Anheben der
Ladefläche nach oben und zum Absenken nach unten
drücken.
Heb
en
Um die Ladefläche von Hand anzuheben, ist der
Verriegelungsgriff
direkt
hinter
dem
Fahrersitz
zurückzuziehen (Siehe Abb. 7, Seite 4). Die Ladefläche mit
dem Griff an ihrer Seite anheben.
Sen
ken
Ref Lbs 1
Abb. 9 Elektrohebeschalter
.8167672))/$'()/b&+(
Die Standardladefläche des Fahrzeugs ist handbetätigt. Die
Ladefläche kann auf Wunsch mit einer elektrischen
Hebevorrichtung ausgerüstet werden.
Front of Vehicle
Ref Mbl 3
Manual Load Bed Latch
Move Rearward to release
Abb. 7 Handbetätigte Ladeflächenverriegelung
Ladefläche in eine sichere Stellung anheben und die
Stabilität überprüfen, ehe der Griff losgelassen wird (Siehe
Fig. 8, Seite 4).
Seite 4
Wenn diese Anweisungen
! nicht befolgt werden, kann
dies
zu
Körperverletzungen, Beschädigung des Fahrzeugs und/oder
einem Umkippen des Fahrzeugs führen. Beim Fahren des
Fahrzeugs ist die Last immer zu berücksichtigen. Die
Warnschilder an der Vorderseite der Ladefläche sind zu
beachten und zu befolgen.
! $&+781*
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
%(75,(%681'6(59,&(,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
Es ist nicht erlaubt, Personen auf der Ladefläche mitfahren
zu lassen.
Vor Betätigung der Ladefläche ist zu prüfen, dass sich
niemand hinter dem Fahrzeug aufhält.
Ein Warnschild für die Ladefläche ist vorne an der
Ladefläche angebracht (Siehe Anhang A). Für einen
sicheren Betrieb des Fahrzeugs muss diese Schild jederzeit
beachtet werden. Die Höchstlast ist auf dem LadeflächenWarnschild aufgeführt. Die Last muss so weit wie möglich
nach vorne auf der Ladefläche platziert und auf eine Weise
verteilt werden, dass der Schwerpunkt nicht höher als die
auf dem Warnschild angegebene Höhe liegt. Die Last muss
gesichert werden. Wenn diese Anweisungen nicht befolgt
werden, kann dies zu schweren Körperverletzungen,
Beschädigung des Fahrzeugs und/oder einem Umkippen
des Fahrzeugs führen. Beim Fahren des Fahrzeugs ist die
Last immer zu berücksichtigen.
Um die Ladefläche von Hand anzuheben, ist der
Verriegelungsgriff
direkt
hinter
dem
Fahrersitz
zurückzuziehen (Siehe Abb. 10, Seite 5). Die Ladefläche mit
dem Griff an ihrer Seite anheben.
Front of Vehicle
Manual Load Bed Latch
Move Rearward to release
Ref Mbl 3
Abb. 10 Handbetätigte Ladeflächenverriegelung
Es ist nicht erlaubt, Personen auf der Ladefläche mitfahren
zu lassen.
Der Gasliftmechanismus hilft beim Anheben der leeren
Ladefläche und hält die Ladefläche angehoben (Siehe Abb.
11, Seite 5).
Ein Fahren des Fahrzeugs mit hochgestellter Ladefläche
oder mit freihängender hinterer Ladeflächenklappe ist nicht
zulässig.
+,1:(,6
Wenn der elektrische Ladeflächenheber verwendet wird,
darf nicht rückwärts bis an die Kante einer Kippstelle, wie
einer Entladestation oder Schlucht, gefahren werden. Eine
Fehleinschätzung der Entfernung oder eine unsichere
Bodenbeschaffenheit könnten dazu führen, dass das
Fahrzeug nach hinten kippt.
Im Laufe der Zeit kann es vorkommen, dass der
Gasliftmechanismus die Ladefläche langsam
sinken lässt.. Wenn dieser Zustand eintritt, muss der
Gasliftmechanismus ersetzt werden.
Um die handbetätigte Ladefläche abzusenken, ist der Griff
zu ergreifen und die Ladefläche in die Ruhestellung zu
senken. Achten Sie darauf, dass die Hände nicht durch
die Ladefläche eingeklemmt werden.
Vor Betätigung der Ladefläche ist zu prüfen, dass sich
niemand hinter dem Fahrzeug aufhält.
Niemals sollte ein
Benzinbehälter auf der
Ladefläche des Fahrzeugs
gefüllt werden. Durch elektrostatische Entladung können
Benzindämpfe entzündet werden und eine Explosion
verursachen.
! $&+781*
!
Benzinbehälter müssen zum Befüllen immer auf dem Boden
platziert werden. Niemals sollte ein Benzinbehälter auf der
Ladefläche des Fahrzeugs gefüllt werden. Sich während
des Einfüllens bildende statische Elektrizität könnte zu einer
Entzündung der Benzindämpfe führen.
Ref Gss 1
Abb. 11 Gasliftmechanismus
HANDBETÄTIGTER LADEFLÄCHENHEBER
HECKKLAPPE
Bei der Bedienung des
! $&+781* ! h a n d b e t ä t i g t e n
L a d e f l ä c h e n h e b e rs i s t
Vorsicht walten zu lassen, damit die Ladefläche nicht
während des Hebens oder Senkens freigegeben wird.
Wenn die Ladefläche freigegeben wird, können schwere
Verletzungen durch Einklemmen von Fingern oder
anderen Körperteilen verursacht werden.
Um die Heckklappe zu öffnen, ist sie ruckartig gerade nach
oben zu heben, um sie zu entriegeln und dann in die offene
Stellung zu schwenken. Um die Heckklappe abzunehmen,
sind die seitlichen Seile von der Ladefläche und der offenen
Heckklappe abzunehmen, bis diese gerade herunterhängt,
dann die Heckklappe gerade nach oben schieben, um sie
von den Stiften zu heben, und von der Ladefläche
abnehmen.
In
umgekehrter
Reihenfolge
wieder
zusammenbauen.
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite 5
%(75,(%681'6(59,&(,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
BETRIEB DER ELEKTRISCHEN
KIPPLADEFLÄCHE
Bei der Bedienung des
! $&+781* ! e l e k t r i s c h e n
Ladeflächenhebers ist
Vorsicht walten zu lassen, damit sich beim Heben oder
Senken der Ladefläche keine Kleidungsstücke daran
verfangen. Wenn die Ladefläche versehentlich auf Finger
oder andere Körperteile fällt, kann es zu schweren
Verletzungen kommen.
Der Schalter für den elektrische Ladeflächenheber befindet
sich auf der Fahrerseite des vorderen Sitzpaneels (Siehe
Abb. 12, Seite 6). Den Kippschalter zum Anheben der
Ladefläche nach oben und zum Absenken nach unten
drücken.
Heb
en
Sen
ken
Ref Lbs 1
Abb. 12 Elektrohebeschalter
%(75,(%'(6)$+5=(8*6
Eine unsachgemäße Verwendung des
Fahrzeugs
oder
eine
fehlende,
ordnungsgemäße Wartung kann zu einer Beschädigung oder zu
einem Leistungsverlust des Fahrzeugs führen.
9256,&+7
Die folgenden Warnhinweise müssen gelesen und
verstanden werden, bevor das Fahrzeug in Betrieb
genommen wird.
Zur Vermeidung einer
! $&+781* ! schweren oder tödlichen
Verletzung durch den
Verlust der Kontrolle über das Fahrzeug sollten die
folgenden Warnungshinweise beachtet werden:
Bei dem Fahren des Fahrzeugs müssen das Gelände,
die
Verkehrsbedingungen
und
die
Umgebungsfaktoren, die das Gelände und die
Fähigkeit, das Fahrzeug zu steuern, beeinflussen,
bedacht werden.
Besondere Vorsicht und verringerte Geschwindigkeit
bei der Fahrt auf schlechten Böden, z.B. lose Erde,
nasses Gras, Kies usw. einhalten.
Im vorgesehenen Gelände bleiben Unwegsames
Gelände vermeiden.
Seite 6
Beim Bergabfahren eine sichere Geschwindigkeit
einhalten. Bei Bergabfahrten die Geschwindigkeit mit
der Betriebsbremse regeln. Plötzliches Anhalten oder
plötzlicher Richtungswechsel können zum Verlust der
Fahrzeugbeherrschung führen.
Vor und in Kurven die Geschwindigkeit verringern.
Alle Kurven sollten mit verringerter Geschwindigkeit
gefahren werden.
Keine Steigung von mehr als 14° befahren (25%
grade).
Zur Vermeidung einer
! $&+781* ! schweren oder tödlichen
Verletzung durch einen
unsachgemäßen Betrieb des Fahrzeugs sollten die
folgenden Warnhinweise beachtet werden:
Die Anzahl der Sitzplätze wird unter ALLGEMEINE
TECHNISCHE DATEN angeführt.
Die Betätigung des Fahrpedals löst die mit dem Fuß
betätigte Feststellbremse und kann eine
un vorhergeseh ene Beweg ung des Fahrzeug s
verursachen. Den Schlüssel auf die ‘AUS’-Position
stellen, wenn das Fahrzeug geparkt wird.
Wird das Fahrzeug unbeaufsichtigt gelassen, die
Handbremse anziehen, den Fahrtrichtungsschalthebel
in die Vorwärtsstellung bringen und den Schlüssel in
die Stellung 'AUS' drehen und anschließend abziehen,
damit eine unbeabsichtigte Bewegung des Fahrzeugs
nicht möglich ist.
Vor dem Anlassen des Fahrzeugs sicherstellen, dass
der Fahrtrichtungsschalthebel in der korrekten
Stellung ist.
Der Fahrtrichtungsschalter darf nur im Stand
umgeschaltet werden.
Fahrzeug nicht während der Fahrt auf 'Neutral'
schalten (ausrollen lassen).
Den Bereich hinter dem Fahrzeug prüfen, bevor im
Rückwärtsgang gefahren wird.
Alle Insassen müssen sitzen. Alle Körpergliedmaßen
während der Fahrt im Wagen halten.
EINFAHREN
Auf Öl- und Kraftstofftundichtigkeiten prüfen, die während
des Versands vom Werk entstanden sein könnten. Anfahren
mit Vollgas und ein starkes Beschleunigen vermeiden,
bevor der Motor seine Betriebstemperatur erreicht hat.
Alle
Motoren
verbrauchen
während
der
ersten
Betriebsstunden mehr Öl als gewöhnlich. Der Ölverbrauch
sollte langsam abnehmen und sich allmählich stabilisieren,
wenn die internen bewegten Bauteile eingelaufen sind.
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
%(75,(%681'6(59,&(,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
Den Ölstand in festgelegten Intervallen überprüfen. Öl
nachfüllen, wenn der Tauchstab zeigt, dass der Ölstand in
den Nachfüllbereich gesunken ist (Siehe Abb. 21, Seite 15).
Hierbei darf der maximale Ölstand nicht
überschritten werden. Ein zu hoher Ölstand
verursacht ein Qualmen des Motors oder spritzt Öl in das
Luftfiltergehäuse.
9256,&+7
+,1:(,6
Ölmessstab
und
Öltankverschluss
müssen
eingesetzt sein, bevor der Motor gestartet wird.
Fehlt einer der beiden, könnte das Öl verschmutzt werden und/
oder in den Motorraum austreten.
Das Öl sollte entsprechend dem regelmäßigen
Wartungsplan bei warmem Motor gewechselt werden. Siehe
PFLEGE UND WARTUNG für die Überprüfung des
Ölstandes und den Ölwechsel.
Betrieb des Fahrzeugs:
• Betriebsbremse aktivieren, Schlüssel in den
Schlüsselschalter stecken und diesen auf ‘EIN’
stellen.
• Den Fahrtrichtungsschalthebel in die gewünschte
Richtung bringen.
• Feststellbremse
durch
Betätigen
des
Betriebsbremspedals, bis die Feststellbremse
freigegeben wird, lösen.
• Das Gaspedal langsam drücken, um den Motor
anzulassen. Die Betriebsbremse entriegeln, wenn
der Motor startet.
• Wenn das Fahrpedal freigegeben wird, wird die
Stromzufuhr zum Zündungsschaltkreis unterbrochen
und der Motor hält an. Um das Fahrzeug schneller
anzuhalten, das Betriebsbremspedal drücken.
+,1:(,6
Maximaler Ölstand
NICHT ÜBERSCHREITEN
Steht der Fahrtrichtungsschalter in der RückwärtsStellung, ertönt ein Warnsignal und zeigt damit an,
dass das Fahrzeug rückwärts fährt.
STARTEN DES FAHRZEUGS AM HANG
Auffüll.
Sicheren
Betriebsbereichs
Um die Möglichkeit eines
Zurückrollens
zu
verrin gern, wel ches zu
schweren Körperverletzungen oder Beschädigung des
Fahrzeugs führen könnte, darf die Betriebsbremse erst
gelöst werden, wenn der Motor angesprungen ist.
! $&+781*
Voll
Ref Dsk 1
Abb. 13 Den Ölstand am Meßstab ablesen
KALTSTART
Zum Starten eines kalten Motors kann die Starterklappe
erforderlich sein. Das Gaspedal ungefähr 2,5 cm
hinunterdrücken bzw. so weit, daß der Anlasser anspringt.
Die Startklappe ziehen, wie erforderlich. Die Drehzahl
langsam erhöhen und die Startklappe vollständig
eindrücken, wenn der Motor regelmäßig läuft.
!
Das Fahrzeug nicht mit Fahrpedal und Motor in
einer Steigung halten. Das verursacht
vorzeitigen und übermäßigen Verschleiß an den Antriebsteilen.
9256,&+7
Zur Verhinderung eines permanenten Schadens des
Antriebssystems ist es wichtig, ein übermäßiges
Rückwärtsrollen zu vermeiden, wenn das Fahrzeug am
Hang gestartet wird.
9256,&+7
Den Anlasser nicht länger als 10 Sekunden
ununterbrochen betätigen. Vor dem erneuten
Anlassen 30 Sekunden warten. Wenn das Fahrzeug beim dritten
Versuch nicht anspringt, den Zündschalter ausschalten, die
Parkbremse verriegeln und die Ursache des Problems ermitteln.
Linken Fuß auf der Betriebsbremse belassen und die
Parkbremse lösen. Fahrpedal mit dem rechten Fuß
betätigen und die Betriebsbremse durch Heben des linken
Fußes lösen.
Wenn das Fahrzeug gefahren wurde und der Motor nicht
innerhalb von 10 Sekunden anspringt, die Startklappe
benutzen.
ABROLLEN
STARTEN UND FAHREN
Um die Möglichkeit eines
Zurückrollens
zu
verringern, welches zu
schweren Körperverletzungen oder Beschädigung des
Fahrzeugs führen könnte, darf die Betriebsbremse erst
gelöst werden, wenn der Motor angesprungen ist.
! $&+781*
!
Zur Vermeidung einer
schweren oder tödlichen
Verletzung durch ein
Rollen des Fahrzeugs oberhalb der empfohlenen
Geschwindigkeiten sollte die Geschwindigkeit mit der
Betriebsbremse verringert werden.
! $&+781*
!
Auf steilen Hängen kann das Fahrzeug unter Umständen
mit höheren Geschwindigkeiten rollen als auf ebenem
Gelände erreicht werden. Um die Kontrolle über das
Fahrzeug nicht zu verlieren und den Antriebsstrang nicht zu
beschädigen, sollte die Geschwindigkeit auf die maximale
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite 7
%(75,(%681'6(59,&(,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
Geschwindigkeit in flachem Gelände beschränkt werden
(siehe ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN). Die
Fahrgeschwindigkeit mit der Betriebsbremse verringern.
KRAFTSTOFF
Zur Verringerung der
! $&+781* ! Gef ah r ei ne r sch weren
oder tödlichen Verletzung
durch unsachgemäße Kraftstoff-Handhabung:
Nicht neben einem Kraftstofftank rauchen.
Nicht neben offenen Flammen oder Elektrogeräten, die
Funken erzeugen könnten, tanken.
Kraftstoff nur in gut belüfteten Bereichen einfüllen.
Immer einen Augenschutz als Spritzschutz und gegen
Benzindämpfe tragen.
Ausreichend Raum zur Ausdehnung des Kraftstoffes
lassen. Mindestens 2,5 cm Abstand unter dem
Einfüllstutzenende lassen.
Kraftstofftankdeckel, Tank und andere Komponenten
nach Löchern oder anderen Verschleißerscheinungen,
d i e g e f ä hr li c h e Z u s t än d e erz e ug e n kö n n t en ,
überprüfen.
Der Kraftstofftank befindet sich unter dem Sitz auf der
Beifahrerseite des Fahrzeugs (Siehe Abb. 14, Seite 8). Den
Tank mit frischem, sauberen Kraftstoff für Benzinfahrzeuge
füllen (Siehe Abb. 42, Seite 26). Bei Einsatz in Höhenlagen
und bei starker Beanspruchung/hoher Last kann die
Verwendung von Benzin mit höherer Oktanzahl vorteilhaft
sein.
Keinen Kraftstoff verwenden, der Methanol enthält.
Spezielle
Kraftstoffe,
wie
z.
B.
sauerstoffangereichertes
oder
reformuliertes
Benzin, sind Kraftstoffe, denen Alkohole oder Äther untergemischt sind.
Größere Mengen dieser Mischungen können das Kraftstoffsystem
schädigen oder Leistungseinbrüche des Motors verursachen. Bei einem
Auftreten von ungewünschten Betriebseigenschaften sollte Kraftstoff mit
einem geringeren Anteil von Alkohol oder Äther verwendet werden.
9256,&+7
BATTERIE
Ein zu hoher Stromverbrauch durch Zubehör
kann zu einem Erschöpfen der Batterieleistung
führen, wodurch ein Anlassen des Motors nicht mehr möglich ist.
9256,&+7
Das
Fahrzeug
verwendet
eine
Anlasser/
Lichtmaschineneinheit, um den Motor zu starten und um die
Batterie aufzuladen. Der Motor läuft nicht im Leerlauf, daher
kann die Batterie auch nicht geladen werden, wenn das
Fahrzeug angehalten wird. Zusatzeinrichtungen (wie
Zusatzscheinwerfer, Radios, Winden, usw.) sollten nur in
geringem Maße verwendet werden, wenn der Motor nicht
läuft.
Die Anlasser/Lichtmaschineneinheit liefert nur 35 A; daher
kann der Betrieb von Zusatzeinrichtungen zu einer
Entladung der Batterie führen, selbst wenn der Motor läuft
und die Anlasser/Lichtmaschineneinheit die Batterie lädt.
Ein Entladen der Batterie auf diese Weise wird
Tiefentladung genannt. Die Batterie ist nicht für eine
Tiefentladung ausgelegt sondern nur zum Starten.
Mehrfache Tiefentladungen beschädigen die Batterie
dauerhaft.
Eine entladene Batterie muss mit einem 12 Volt-Ladegerät
mit einem Nominalstrom von 10 A oder weniger,
entsprechend den Anweisungen des Herstellers des
Ladegerätes, geladen werden.
AUFKLEBER UND SYMBOLE
Fahrzeuge können mit Piktogrammen als eine Methode zur
Kenntlichmachung von Informationen oder Warnungen
versehen sein. Anhang A illustriert und erläutert
Piktogramme, die auf dem Fahrzeug vorhanden sein
könnten. Nicht alle in Anhang A gezeigten Piktogramme
erscheinen auch auf allen Fahrzeugen.
VERDECK UND WINDSCHUTZSCHEIBE
! $&+781*
!
Das Verdeck bietet keinen
Schutz
gegen
Überschlagen oder gegen
fallende Objekte.
Die Windschutzscheibe bietet keinen Schutz vor Ästen
oder fliegenden Objekten.
9256,&+7
Kraftstoff
2,5 cm
Ref Ftl 1
Abb. 14 Kraftstofftank
Seite 8
Halten Sie Sonne oberste Stützen nicht fest
und stehen Sie auf Körperunterausschüssen.
Verdeck und Windschutzscheibe bieten einen gewissen
Schutz vor der Witterung; sie halten jedoch Fahrzeugführer
und Beifahrer in einem Sturzregen nicht trocken. Das
Fahrzeug ist nicht mit Sicherheitsgurten ausgerüstet und
das Verdeck bietet keinen Überrollschutz. Auch bietet das
Verdeck keinen Schutz gegen fallende Objekte und die
Windschutzscheibe keinen Schutz gegen fliegende Objekte
oder gegen Baumäste. Arme und Beine müssen während
der Fahrt innerhalb Fahrzeugs bleiben.
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
%(75,(%681'6(59,&(,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
12 VOLT-ANSCHLUSS
Bei der Reinigung des Äußeren von
Fahrzeugen sollte der Druck 4825 kPa nicht
überschreiten.
Scheuernde
oder
lösungsmittelhaltige
Reinigungsmittel sollte nicht zur Reinigung von Kunststoffteilen
verwendet werden, da sie das Aussehen der Teile schädigen.
9256,&+7
Ein zu hoher Stromverbrauch kann zu einem
Erschöpfen der Batterie-leistung führen,
wodurch ein Anlassen des Motors nicht mehr möglich ist.
9256,&+7
Ein 12 V-Anschluss für einen Nominalstrom von 15 A
befindet sich links vom Schlüssel-/Scheinwerferschalter
(Siehe Abb. 15, Seite 9). Hier stehen 12 Volt (ungeschaltet)
für Zusatzgeräte mit einem entsprechenden Stecker zur
Verfügung.
OFF ON
F
Es ist wichtig, daß die korrekten Methoden und
Reinigungsmittel benutzt werden. Die Verwendung von zu
hohem Wasserdruck kann schwere Verletzungen des
Personals oder Umstehender verursachen, Dichtungen,
Kunststoff, Sitzmaterial, die Fahrzeugoberfläche oder das
elektrische System beschädigen. Bei der Reinigung des
Fahrzeugäußeren sollte der Druck 4825 kPa nicht
überschreiten.
E
Windschutzscheibe mit viel Wasser und einem sauberen
Tuch reinigen. Kleinere Kratzer lassen sich mit
handelsüblicher
Kunststoffpolitur
oder
Plexus®Kunststoffreiniger, der von der Ersatzteilabteilung
bezogen werden kann, entfernen.
FUEL
12 Volt-Anschluss
Ref Pow 1
Abb. 15 12 Volt-Anschluss
ZIEHEN EINES ÄNHÄNGERS
Für die normale Reinigung der Vinylsitze und der Kunststoffoder Gummibeschläge ist eine milde Seifenlösung
erforderlich, die mit einem Schwamm oder einer weichen
Bürste aufgebracht und dann mit einem feuchten Tuch
entfernt wird.
Das Fahrzeug ist mit einer Anhängerkupplung ausgerüstet,
die mit einer Kugel von 17/8” Durchmesser ausgestattet
werden kann. Der Anhänger inklusive Last dürfen 227 kg
und das Zugstangenauflagegewicht 23 kg nicht
überschreiten. Das Gesamtgewicht des Fahrzeugs, des
Fahrzeugführers, des Beifahrers, das Gewicht auf der
Ladefläche plus evtl. angebrachter Optionen oder Zubehör
muss verringert werden, um das Anhänger- und
Lastgewicht zu kompensieren.
Für die Entfernung von Öl, Teer, Asphalt, Schuhpolitur usw.
ist ein handelsübliches Vinyl/Gummireinigungsmittel
erforderlich.
Der Bewegungsbereich des Anhängers wird durch den Ball
und die Anhängerkupplung eingeschränkt. Den Anhänger
nicht auf unebenen Wegen oder bei Fahrten über
Baumstämme, großen Steinen, Löchern usw. verwenden.
Zeitweises Reinigen und Wachsen mit nicht-scheuernden
Mitteln zur Fahrzeuglack-Hochglanzpolitur kann das
Aussehen und die Haltbarkeit der lackierten Flächen
verbessern.
Niemals
Körbe
oder
Verlängerungen
an
der
Anhängerkupplung (vorne oder hinten) befestigen. Solche
Gegenstände verändern die Fahrzeugleistungsdaten und
können eine unsichere Handhabung, ein mögliches
Überschlagen oder eine Beschädigung des Fahrzeuges
verursachen.
Korrodierende Materialien, die als Düngemittel oder für die
Staubbindung eingesetzt werden, können sich am
Unterboden des Fahrzeugs ansammeln. Diese Materialien
lassen die untenliegenden Teile korrodieren; hierfür ist ein
gelegentliches Abspülen mit klarem Wasser erforderlich.
Alle Stellen, an denen sich Schlamm oder andere
Ablagerungen sammeln können, gründlich reinigen.
Sedimentablagerungen in geschlossenen Bereichen
vorsichtig lösen, um diese leichter beseitigen zu können;
hierbei sollte vorsichtig vorgegangen werden, um den Lack
nicht abzukratzen oder zu beschädigen.
5(,1,*81*81'3)/(*('(6
)$+5=(8*6
REINIGUNG DES FAHRZEUGS
Zur Vermeidung einer
! $&+781* ! schweren Verletzung oder
einer Beschädigung des
Fahrzeugs sollten die Anweisungen des Herstellers von
D r u c k r e i n i g un g s g e r ä t e n so r g f äl t i g g e l e se n u n d
verstanden werden.
Die lackierten Flächen des Fahrzeugs sorgen für ein
attraktives Aussehen und dauerhaften Schutz. Ein häufiges
Waschen mit handwarmem Wasser oder kaltem Wasser
zusammen mit einem milden Reinigungsmittel ist zum
Erhalt der lackierten Oberflächen erforderlich.
+,1:(,6
Lässt sich der Motor nach dem Waschen nicht
starten
oder
läuft
dieser
unrund,
die
Zündkerzensteckerkabel abziehen (durch Ziehen an den
Zündkerzenkappen, niemals an den Kabeln). Alle Anschlüsse
mit Pressluft trocknen. Kabel wieder aufstecken.
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite 9
%(75,(%681'6(59,&(,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
5(3$5$785
FAHRZEUG-PFLEGEPRODUKTE
Zur Wartung de Fahrzeugs stehen über den örtlichen
Händler, autorisierte Vertriebsstellen und über die
Ersatzteilabteilung verschiedene Produkte zur Verfügung.
•
Tupflack passend zur Fahrzeugfarbe für Metall- und
Gußkunststoffkarosserieteile (Teile-Nr. 28140-G**
und 28432-G**).
•
Batterieschutz, speziell entwickelt für einen lange
Zeit haltbaren, flexiblen und nicht klebrigen
Trockenüberzug, der nicht bricht, abpellt oder
abblättert und für einen weiten Temperaturbereich
geeignet ist (Teile-Nr. 75500-G01).
•
Weißes Lithiumfett, entwickelt als Schmierschutz in
Bereichen,
in
denen
Flecken
und
Farbveränderungen ein Problem darstellen oder für
Bereiche mit extremen Temperaturschwankungen
(Teile-Nr. 75502-G01).
•
Kriechfett, ein 4-in-1-Produkt, das in festgefressene
Teile eindringt und schmiert, wobei ein leichter
Schmierfilm zurück bleibt, verringert die Korrosion
durch Haftung auf feuchten und trockenen
Oberflächen
und
unterwandert
Feuchtigkeit,
versiegelt gegen erneutes Eindringen von
Feuchtigkeit (Teile-Nr. 75503-G01).
•
Mehrzweckreiniger und Entfetter, enthält natürliche,
ökologisch unschädliche Lösungsmittel (Teile-Nr.
75504-G01).
HEBEN DES FAHRZEUGS
Werkzeugliste
Erforderliche Anzahl
Werkstattheber................................................................. 1
Stützböcke ....................................................................... 4
Bremskeile ....................................................................... 4
Einige Instandhaltungsarbeiten können das Anheben der
Vorder-/Hinterräder oder des gesamten Fahrzeugs
erfordern.
Zur Vermeidung einer
! $&+781* ! schweren oder tödlichen
Verletzung durch ein vom
Wagenheber fallendes Fahrzeug:
Sicherstellen, dass das Fahrzeug auf einer festen,
ebenen Oberfläche steht.
Niemals unter einem Fahrzeug arbeiten, das von
einem Wagenheber gestützt wird.
St ützböcke verwenden und die S tabilität des
Fahrzeugs auf den Böcken prüfen.
Vor und hinter die nicht angehobenen Räder stets
Bremskeile legen.
Äußerst vorsichtig sein, da das Fahrzeug während des
Hebevorgangs sehr leicht kippen kann.
9256,&+7
Zum Heben des Fahrzeugs die Wagenheber
und Abstellstützen nur an den angegebenen
Stellen anbringen.
•
Mehrzweckhandreiniger, ein industrietaugliches
Produkt, das keine scharfen Lösungsmittel enthält,
aber sanft das Fett von der Haut löst. Kann mit oder
ohne Wasser verwendet werden (Teile-Nr. 75505G01).
Wenn das gesamte Fahrzeug angehoben werden muß,
Bremsklötze vor und hinter jedes Vorderrad legen (Siehe
Abb. 16, Seite 11). Den Wagenheber unter der Mitte des
hinteren Rahmenquerträgers zentrieren. Das Fahrzeug
heben und unter die Außenenden der Hinterachse jeweils
eine Abstellstütze stellen.
•
Batteriereiniger, der Batteriesäure neutralisiert und
die Korrosion an Batterieklemmenlöst, kann mit
Wasser abgespült werden (Teile-Nr. 75506-G01).
Den Wagenheber absenken und die Standfestigkeit des
Fahrzeugs auf den beiden Abstellstützen prüfen.
•
Biologisch abbaubarer Reiniger, der Fett auflöst,
damit dieses einfach weggewischt oder abgespült
werden kann (Teile-Nr. 75507-G01).
•
Mehrzweck-Musterpaket,
enthält
118
ml
Sprühflaschen mit Batterieschutzmittel, Kriechfett,
weißem
Lithiumfett
und
Vergaserund
Startklappenreiniger (Teile-Nr. 75508-G01).
•
Plexus®Kunststoffreiniger und Politur entfernt
kleinere Kratzer auf der Windschutzscheibe (TeileNr. 28433-G**).
Seite 10
Den Wagenheber unter die Mitte der Vorderachse stellen.
Das Fahrzeug heben und Abstellstützen unter dem
Rahmenquerträger anbringen, wie gezeigt.
Den Wagenheber absenken und die Standfestigkeit des
Fahrzeugs auf den vier Abstellstützen prüfen.
Wenn nur die Vorder- oder Hinterseite des Fahrzeugs
gehoben werden soll, vor und hinter den nicht angehobenen
Rädern Bremsklötze anbringen, um das Fahrzeug zu
stabilisieren.
Das Fahrzeug in umgekehrter
Hebevorgangs absenken.
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Reihenfolge
des
%(75,(%681'6(59,&(,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
Die Reifen vorsichtig aufpumpen. Ein zu starkes
Aufpumpen kann die Ablösung des Reifens vom Rad
oder ein Platzen verursachen; beides kann schwere
Verletzungen verursachen.
Mitte der
Vorderachse
Die Reifen vorsichtig aufpumpen. Durch das geringe
Volumen dieser Reifen kann eine Überfüllung innerhalb
weniger Sekunden auftreten. Ein zu starkes Aufpumpen
kann das Ablösen des Reifens vom Rad oder ein Platzen
verursachen.
Flacher Teil
des Rahmens
Äußeres Ende
der Hinterachse
Ref Liv 1
Ansicht von der Unterseite des Fahrzeugs
Abb. 16 Heben des Fahrzeugs
REIFEN UND RÄDER
Reifenreparatur
Werkzeugliste
Erforderliche Anzahl
Radmutternschlüssel, 3/4” ............................................... 1
Schlagschraubereinsatz, 3/4”, Antrieb 1/2”...................... 1
Schlagschrauber, Antrieb 1/2”.......................................... 1
Drehmomentschlüssel, Antrieb 1/2” ................................. 1
Eine platzender Reifen
! $&+781* ! kann eine schwere oder
tödliche Verletzung
verursachen. Niemals den auf der Reifenwand
angegebenen Höchstdruck überschreiten.
Zur Reduzierung der Möglichkeit eines platzenden
Reifens den Reifen mit geringen Mengen von Luft
abwechselnd an den Wulstsitzen aufpumpen. Durch
das geringe Volumen dieser Reifen kann eine
Überfüllung innerhalb weniger Sekunden auftreten.
Niemals die Empfehlung des Herstellers beim
Einlegen der Wulst überschreiten. Gesicht und Augen
vor entweichender Luft schützen, wenn der
Ventilkörper ausgebaut wird.
Zur Reduzierung der Möglichkeit einer schweren
Verletzung, die durch einen gebrochenen
Steckschlüsseleinsatz bei dem Abnehmen der Räder
verursacht werden könnte, nur für Schlagschrauber
geeignete Steckschlüsseleinsätze verwenden.
Der Reifendruck sollte abhängig vom Geländezustand
bestimmt werden. Der empfohlene Reifendruck ist unter
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN angegeben. Bei
Anwendungen im Freien mit hauptsächlicher Verwendung
auf grasbewachsenen Böden sollten folgende Punkte
beachtet werden: Auf hartem Rasenboden sollte der
Reifendruck etwas höher sein. Auf sehr weichem
Rasenboden vermeidet man durch niederen Reifendruck,
daß die Reifen in den Rasen schneiden. Bei Fahrzeugen,
die auf asphaltierten Belägen oder harten Böden verwendet
werden, sollte der Reifendruck im höheren zulässigen
Bereich sein, jedoch nicht höher als der auf der Reifenwand
angegebene Höchstdruck. Für ein optimales Fahrverhalten
sollten alle vier Reifen den gleichen Reifendruck besitzen.
Sicherstellen, dass nach dem Aufpumpen oder der
Luftdrucküberprüfung die Ventil-Staubkappen wieder
aufgeschraubt werden.
Dieses Fahrzeug ist mit schlauchlosen Niederdruckreifen
ausgerüstet, die direkt auf einteilige Felgen montiert sind;
daher ist der kostengünstigste Weg, ein Loch in der
Lauffläche eines Reifens zu reparieren die Verwendung
eines handelsüblichen Reifenstopfens.
+,1:(,6
Reifenstopfen und zugehörige Werkzeuge sind in
den meisten Kfz-Ersatzteilfachgeschäften erhältlich
und haben den Vorteil, daß der Reifen nicht vom Rad
abgenommen werden muß.
Wenn der Reifen keine Luft mehr hat, das Rad ausbauen
und den Reifen auf den empfohlenen Höchstdruck für
diesen Reifen aufpumpen. Den Reifen in Wasser
eintauchen, um die Undichtheit zu finden, und diese mit
Kreide markieren. Den Reifenstopfen in Übereinstimmung
mit den Herstelleranweisungen einsetzen.
Zur Vermeidung einer
schweren Verletzung ist
sicherzustellen, dass die
Reifenaufzieh/-abziehmaschine fest im Boden verankert
ist. OSHA-genehmigte Sicherheitsausrüstung bei dem Auf/ Abziehen von Reifen tragen.
! $&+781*
!
Wenn der Reifen ausgebaut oder montiert werden muß,
sind die Anweisungen des Herstellers der ReifenHebelmaschine zu befolgen, um das Verletzungsrisiko
gering zu halten.
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite 11
%(75,(%681'6(59,&(,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
Radmontage
9256,&+7
Um Schäden zu vermeiden, sollten Radmuttern
nicht mit einem Drehmoment größer als 115 Nm
angezogen werden.
+,1:(,6
Es ist wichtig, die Radmuttern kreuzweise
anzuziehen. Das gewährleistet, daß das Rad
gleichmäßig auf der Nabe sitzt.
Das Rad mit dem Ventil nach außen mit den Radmuttern auf
der Nabe befestigen. Die Radmuttern kreuzweise mit den
Fingern anziehen (Siehe Abb. 17, Seite 12) . Radmuttern
dann ebenfalls kreuzweise mit einem Drehmoment von 70 115 Nm in Schritten von 30 Nm anziehen.
Um
die
Glühbirne
des
Fahrtrichtungsanzeigers
auszuwechseln, das Gehäuse des Fahrtrichtungsanzeigers
auf der Rückseite der Haube abstützen, während die beiden
Schrauben, die die Linse halten, herausgenommen werden.
Die neue Glühbirne und die Sammellinse einsetzen.
Um die Glühbirne des Rück- und Bremslichts
auszuwechseln, die Gummidichtung über die Kante des
Rücklichts rollen und die Linse herausnehmen. Die
Ersatzglühbirne und die Sammellinse einsetzen.
Die Gummidichtung
über die Kanten des
Rücklichtes rollen
Rück- und
Bremslichtbirne
'Kreuzweise'
3
1
Hinterer
Kotflügel
Reifenbauweise
unterschiedlich sein
2
4
Ref Whi 1
Abb. 17 Radmontage
ERSETZEN DER GLÜHBIRNEN
Ref Tlr 2
Um vorzeitigen Ausfall von Glühbirnen zu
verhindern, die Glühbirnen nicht mit bloßen
Händen berühren. Den Glasteil der Glühbirne mit einem trockenen
Papiertaschentuch oder Papiertuch anfassen.
9256,&+7
Bei Fahrzeugen, an denen die Scheinwerfer in der Haube
montiert sind, sind die beiden Schrauben auf der Rückseite
der Haube ausfindig zu machen, die den Scheinwerfer
sichern (Siehe Abb. 18, Seite 12). Schrauben entfernen,
Scheinwerfer herausziehen und Kabel abziehen. Kabel am
neuen Scheinwerfer anschließen, diesen mit den zwei zuvor
entfernten Schrauben in der Haube befestigen.
Fahrtrichtungsanzeigersammellinse
Sicht unter
die Haube
Scheinwerferglühbirne
Ref Hdr 2
Fahrrichtungsanzeigerabdeckung
Abb. 19 Glühbirnenwechsel Rücklicht und
Bremsleuchte
SICHERUNGSERSATZ
Der Sicherungsblock befindet sich unter dem Fahrersitz.
Alte Sicherung herausziehen und durch eine neue, für Kfz
geeignete Sicherung ersetzen. Scheinwerfer- und
Rücklichtglühbirnen und Sicherungen können bei einem
örtlichen Händler, einer autorisierten Niederlassung oder
von der Ersatzteilabteilung bezogen werden.
ANLASSEN DES FAHRZEUGS MIT LEERER
BATTERIE
Zur Verringerung der
! $&+781* ! Ge fah r ei ne r sc hweren
oder tödlichen Verletzung
durch plötzliches Anfahren niemals versuchen, das
Fahrzeug anzuschieben.
Das Fahrzeug ist mit einer Anlasser/Lichtmaschineneinheit
ausgestattet und läuft nicht im Leerlauf. Beim Anlassen des
Motors hat die Anlasser/ Lichtmaschineneinheit die
Funktion eines Anlassers, bei laufendem Motor dient sie als
Lichtmaschine.
Abb. 18 Scheinwerfer- und FahrtrichtungsanzeigerGlühbirnenaustausch
Seite 12
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
%(75,(%681'6(59,&(,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
Da diese Fahrzeuge üblicherweise nur kurze Zeit betrieben
werden, ist die Leistung der Anlasser/Lichtmaschineneinheit
mehr als ausreichend zum Halten der Batterieladung. Die
Anlasser/Lichtmaschineneinheit ist nicht für das Laden einer
leeren Batterie ausgelegt.
Loch im Nocken des
Fahrtrichtungsschalthebels
Loch im Halter des
Fahrtrichtungsschalthebels
Zum
Sperren
Wenn der Motor anläuft, kuppelt die Kupplung ein und lässt
das Fahrzeug anfahren, wodurch ein Anschieben gefährlich
und unpraktisch wird.
Entriegelt
Wenn sich die Fahrzeugbatterie entladen hat, muss sie mit
einem 12 V-Batterieladegerät mit einem Nennstrom von 10
A oder weniger wieder aufgeladen werden. Alle
Anweisungen befolgen, die vom Ladegerät-Hersteller zur
Verfügung gestellt werden.
2
1
75$163257'(6)$+5=(8*6
Neutralsperrenstiftgriff
ABSCHLEPPEN
! $&+781*
!
Dieses Fahrzeug wurde
nicht für ein Abschleppen
konstruiert.
Deshalb wird empfohlen, das Fahrzeug auf einem
Anhänger, Tieflader oder einem anderen, entsprechendem
Fahrzeug zu transportieren.
LEERLAUFSPERRE
Um zu verhindern, dass die Kupplung während
Instandhaltungsarbeiten die Hinterräder dreht, befindet sich
a Richtungswähler eine Leerlaufsperre.
Zum Aktivieren:
Den Schlüsselschalter in die 'AUS'-Position drehen und den
sitz anheben. Den Neutralsperrenstift am Griff herausziehen
und drehen, so dass der spitz zulaufende Teil des Griffs sich
seitlich des Nockens des Fahrtrichtungsschalthebels
befindet (Siehe Abb. 20, Seite 13). Den Fahrtrichtungsschalter in Richtung des Bereichs zwischen ‘F’ und ‘R’
bringen. Während dieser Bewegung rastet der Stift in das
Loch im Fahrtrichtungsschalter ein und verhindert somit
jegliche Bewegung. In dieser Position bleibt der
Fahrtrichtungsschalthebel in der Leerlaufposition verriegelt.
Zur Entriegelung des Fahrtrichtungsschalters, den
Leelrlaufsperrenstift herausziehen und drehen, bis der
spitze Teil des Grifft in das Loch in der Fahrtrichtungsschalternocke passt.
Ref Nlk 2
Abb. 20 Leerlaufsperre
TRANSPORT AUF ANHÄNGERN
! $&+781*
!
Zur Vermeidung einer
schweren oder tödlichen
Verletzung beim Transport
des Fahrzeugs:
Fahrzeug und Inhalt befestigen.
Nicht auf dem transportierten Fahrzeug mitfahren.
Immer Windschutzscheibe vor dem Transport
abnehmen.
Die Höchstgeschwindigkeit mit montiertem
Sonnendach beträgt 80 km/h.
Wird das Fahrzeug mit Verkehrsstraßengeschwindigkeit
transportiert, muss das Sonnendach abgenommen und das
Sitzunterteil befestigt werden. Bei dem Transport mit
geringerer Geschwindigkeit müssen der feste Sitz der
Komponenten überprüft werden und ob Risse im
Sonnendach an den Befestigungspunkten vorhanden sind.
Windschutzscheibe vor dem Transport immer abnehmen.
Immer überprüfen, ob das Fahrzeug und sein Inhalt dem
Transport entsprechend gesichert sind. Die Nennkapazität
des Anhängers oder Fahrzeugs muss größer als das
Fahrzeuggewicht
(für
Fahrzeuggewicht
siehe
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN) und die Last sein.
Feststellbremse anziehen und Fahrzeug mit Spanngurten
sichern.
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite 13
%(75,(%681'6(59,&(,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
:$5781*81'%(75,(%
! $&+781*
!
Zur Vermeidung einer
schweren oder tödlichen
Verletzung durch einen
unsachgemäßen Service:
Keine Servicearbeiten ausführen, bevor alle Hinweise
und Warninformationen in diesem Handbuch gelesen
und verstanden wurden.
Jede Service-Einstellung am Antrieb bei laufendem
Motor muss bei aufgebocktem Fahrzeug durchgeführt
werden, so dass beide Antriebsräder vom Boden
abgehoben sind.
Zur Vermeidung eines Motorschadens darf das
Fahrzeug nie länger als 4 - 5 Sekunden mit
Maximalleistung ‘ohne Last’ laufen.
Während der Arbeiten am Fahrzeug einen
Augenschutz tragen. Bei Arbeiten an und
um die Batterien, mit Lösungsmittel und
Druckluft besonders sorgfältig vorgehen.
Zur Vermeidung eines elektrischen Lichtbogens, der
zu einer Explosion der Batterie führen könnte, müssen
alle elektrischen Lasten abgeklemmt werden, bevor
die Batteriekabel abgeklemmt werden.
Die Schraubenschlüssel mit
Vinylband umwickeln, um zu
verhindern,
daß
ein
fallengelassener Schraubenschlüssel eine Batterie kurzschließen kann. Dies
könnte eine Explosion auslösen und schwere
Verletzungen verursachen.
Ein zufälliges Starten verhindern, in dem die
Zündkerzenkabel abgezogen und geerdet werden;
ebenfalls die Batterie am Minus-Pol abklemmen, bevor
Servicearbeiten durchgeführt werden.
Der Elektrolyt in einer Batterie ist eine Säurelösung,
die starke Verätzungen der Haut und der Augen
verursachen kann. Falls Batteriesäure mit dem Körper
und den Augen in Kontakt kommt, die Körperstellen
gründlich mit reinem Wasser spülen. Sofort einen Arzt
verständigen.
Alle Elektrolytspritzer sollten mit einer Lösung aus
10 ml doppeltkohlensaurem Natrium (Backpulver)
gelöst in einem Liter Wasser neutralisiert und mit
reichlich Wasser abgespült werden.
Treibgasbehälter mit Batterieklemmenschutzmittel
müssen mit äußerster Vorsicht gehandhabt werden.
Metallbehälter isolieren, um die Möglichkeit eines
Berührens der Batteriepole zu verhindern, was zu
einer Explosion führen könnte.
Seite 14
Im Interesse des Fahrzeugbesitzers und des ServiceTechnikers sollten die in diesem Handbuch beschriebenen
Verfahren sorgfältig befolgt werden. Eine vorbeugende
Wartung, durchgeführt in regelmäßigen Intervallen, ist der
beste Garant dafür, dass das Fahrzeug zuverlässig und
wirtschaftlich läuft.
Dieses Fahrzeug kann seinen Dienst jahrelang versehen,
vorausgesetzt es wird regelmäßig gewartet. Siehe den
Regelmäßigen
Wartungsplan
für
entsprechende
Wartungsintervalle (Siehe Abb. 21, Seite 15). Siehe
Schmierungsstellen für die entsprechenden Schmierstellen
(Siehe Abb. 40, Seite 23).
Zur Verlängerung der Lebensdauer des
Fahrzeugs müssen einige Komponenten öfters
gewartet werden, wenn die Fahrzeuge unter schwierigen
Fahrbedingungen zum Einsatz kommen, dies sind z. B. extreme
Temperaturen, extremer Staub-/Schmutzanfall, häufige Verwendung
mit maximaler Last.
9256,&+7
Für den Zugang zum Antrieb für Routinewartung ist der Sitz
anzuheben oder herauszunehmen. Größer Reparaturen
sind
im
dem
entsprechenden
Reparaturund
Werkstatthandbuch für Mechaniker beschrieben.
Einige Wartungsverfahren erfordern das Anheben des
Fahrzeugs. Für vorschriftsmäßige Hebeverfahren und
Sicherheitsinformationen siehe HEBEN DES FAHRZEUGS.
ANBRINGUNGSORT DES
SERIENNUMMERNSCHILDS
Das Fahrzeug verfügt über zwei Serien- und
Fabrikationsnummerschilder. Eines befindet sich auf der
Karosserie unterhalb der Sitzvorderseite auf der
Fahrerseite. Das andere befindet sich am Chassis unter
dem Sitz.
Konstruktionsänderungen treten laufend auf. Zum Erhalt der
richtigen Komponenten für das Fahrzeug müssen
Fabrikationsnummer, Seriennummer und Fahrzeugmodell
bei der Bestellung von Ersatzteilen angegeben werden.
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
%(75,(%681'6(59,&(,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
REGELMÄSSIGER WARTUNGSPLAN
✓ Überprüfen
♦ Reinigen, Einstellen, usw.
▲ Ersetzen
Zur Ausführung von Servicearbeiten, die in dieser Tabelle aufgeführt, aber nicht in diesem Handbuch beschrieben sind, muss der
örtliche Kundendienstvertreter kontaktiert oder das entsprechende Reparatur- und Service-Handbuch für das Fahrzeug eingesehen
werden.
HINWEIS: Einige Wartungsarbeiten müssen an Fahrzeugen, die schwierigen Fahrbedingungen ausgesetzt sind, häufiger ausgeführt werden
TÄGLICH
VOR DEM BETRIEB:
✓ Allgemeine Funktionsüberprüfung der Betriebsbremse
✓ Funktionsüberprüfung der Feststellbremse
✓ Funktionsüberprüfung der Rückfahrwarnung
✓ Überprüfen des Reifenzustandes
✓ Überprüfung des allgemeinen Fahrzeugzustandes
WÖCHENTLICH
REIFEN
✓ Auf Schnitte, übermäßigen Abrieb und Druck überprüfen (siehe ALLGEMEINE
TECHNISCHE DATEN)
RÄDER
✓ Auf verbogene Felgen, fehlende oder lose Radmuttern prüfen
KRAFTSTOFFANZEIGE
✓ Tankuhr (bei jedem Tanken) auf vorschriftsmäßigen Betrieb prüfen; prüfen, ob
Tankentlüftungsdeckel sauber ist
MOTORÖL
✓ Prüfen und bei Bedarf nachfüllen - NICHT ÜBERFÜLLEN
ANLASSER/ LICHTMASCHINENEINHEITSRIEMEN
✓ Spannung prüfen; auf Abnutzung, Risse prüfen
MONATLICH - 20 STUNDEN (einschließlich der Punkte, die in der vorherigen Tabelle aufgelistet waren, und folgende)
VERDRAHTUNG
✓ Die gesamte Verdrahtung auf lose Anschlüsse und gebrochenes/ fehlendes
Isoliermaterial prüfen
FAHRPEDAL
✓ Auf gleichförmige Bewegung prüfen - SEIL NICHT SCHMIEREN
BETRIEBSBREMSEBREMSEN
(MECHANISCH)
✓ Bremsprüfung durchführen
HANDBREMSE
✓ Bremsleistung prüfen und bei Bedarf einstellen
STARTKLAPPENSEILZUG
✓ Auf gleichförmige Bewegung und Einstellung prüfen - SEIL NICHT SCHMIEREN
VERGASERGESTÄNGE
✓ Befestigung prüfen und bei Bedarf einstellen
FAHRTRICHTUNGSSCHALTHEBEL
✓ Befestigung prüfen und bei Bedarf einstellen
MOTOR
✓ Auf ungewöhnliche Geräusche, Vibrationen, Beschleunigungen, Ölundichtigkeiten
prüfen
KÜHLLÜFTER
✓ Auf Ansammlungen von Ablagerungen im Inneren des Lüftergehäuses und in den
Kühlrippen prüfen, bei Bedarf reinigen
LENKUNG
✓ Auf abnormales Spiel prüfen, festen Sitz aller Befestigungsteile prüfen
SPURSTANGEN / GESTÄNGE
✓ Auf übermäßiges Spiel, verbogene Teile oder lose Verbindungen prüfen
HINTERACHSE
✓ Auf Undichtheit prüfen und bei Bedarf SAE 30 Öl nachfüllen
Abb. 21 Regelmäßiger Wartungsplan
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite 15
%(75,(%681'6(59,&(,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
VIERTELJÄHRLICH - 50 STUNDEN (einschließlich der Punkte, die in der vorherigen Tabelle aufgelistet waren, und folgende)
VORDERACHSE
✓ Auf Beschädigung der Achse und lose oder fehlende Befestigungsteile prüfen
VORDERE STOSSDÄMPFER
✓ Auf Ölundichtigkeit und lose Befestigungsteile prüfen
VORDERE FEDERN
✓ Auf lose Befestigungsteile und Risse an den Aufhängungspunkten prüfen
VORDERRAD-SPUREINSTELLUNG
✓ Prüfen, ob ungewöhnliche Reifenabnutzung vorliegt, bei Bedarf ausrichten
HANDBREMSE
✓ Auf verbogenes/klemmendes Gestänge prüfen
✓ Auf Beschädigung oder Abnutzung des Verriegelungsarms oder der Arretierung prüfen
♦ Nach Bedarf schmieren, leichtes Öl verwenden. SEILE UND BREMSVERRIEGELUNG
NICHT SCHMIEREN
HINTERE STOSSDÄMPFER
✓ Auf Ölundichtigkeit und lose Befestigungsteile prüfen
MOTORELEKTRIK
✓ Spulen-/Zündkerzenkabel auf Risse/lose Anschlüsse prüfen
KRAFTSTOFFSYSTEM
✓ Auf undichte Stellen an Tank, Deckel, Leitungen, Filtern, Pumpe, Vergaser prüfen
✓ Kraftstoffleitungen auf Risse/Abnutzung prüfen
DREHZAHLREGLER-GESTÄNGE
✓ Funktion und geregelte Drehzahl prüfen
METALL- UND BEFESTIGUNGSTEILE
✓ Auf lose oder fehlende Befestigungsteile und Komponenten prüfen
♦ Teile festziehen und fehlende Teile ersetzen
HALBJÄHRLICH - 125 STUNDEN (einschließlich der Punkte, die in der vorherigen Tabelle aufgelistet waren, und folgende)
BATTERIE
♦ Batterie und -anschlussklemmen säubern
FAHRTRICHTUNGSSCHALTHEBEL
✓ Auf Abnutzung prüfen, ruckfreie Bewegung prüfen (bei Bedarf mit leichtem Öl
schmieren)
ACHSSCHENKELBOLZEN
✓ Auf übermäßiges Spiel prüfen, festen Sitz aller Befestigungsmuttern prüfen
LENKUNG
✓ Faltenbälge und Getriebedichtung auf Beschädigung und Fettaustritt prüfen
ZAHNSTANGEN-ENDKUGELGELENK
♦ Mit Radlagerfett schmieren
HINTERACHSE
✓ Auf ungewöhnliche Geräusche und lose oder fehlende Befestigungsteile prüfen
LUFTFILTERELEMENT
✓ Filtereinsatz prüfen, bei Bedarf reinigen/ersetzen
ÖLFILTER
♦ In Lösungsmittel reinigen (bei Ölwechsel), O-Ring bei Bedarf ersetzen
MOTORÖL
▲Wechseln; SAE 10W-30 oder 10W-40 verwenden, das SF-, SG-, CC-Öl (oder besser)
entspricht, NICHT ÜBERFÜLLEN
ANTRIEBSRIEMEN
✓ Auf Risse, Ausfransen und übermäßige Abnutzung prüfen
JÄHRLICH - 250-300 STUNDEN (einschließlich der Punkte, die in der vorherigen Tabelle aufgelistet waren, und folgende)
VORDERRADLAGER
✓ Reinigen und einstellen, wenn erforderlich, siehe Reparatur- und Werkstatthandbuch für
Mechaniker
HINTERACHSE
✓ Schmiermittel prüfen und bei Bedarf Schmiermittel nachfüllen(Siehe Abb. 42, Seite 26)
BETRIEBSBREMSE
♦ Reinigen und einstellen, siehe Reparatur- und Werkstatthandbuch für Mechaniker
✓ Bremsschuhbeläge prüfen, siehe Reparatur- und Werkstatthandbuch für Mechaniker
✓ Ölstand prüfen, bei Bedarf Öl nachfüllen und auf Undichtigkeiten prüfen (DOT 3)
KRAFTSTOFFFILTER
▲ Ersetzen
ZÜNDKERZEN
▲ Ersetzen, Zündelektrodenabstand neuer Kerzen überprüfen (Siehe KAPAZITÄTEN
UND ERSATZTEILE, Seite 26)
Abb. 21 Regelmäßiger Wartungsplan
Seite 16
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
%(75,(%681'6(59,&(,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
SCHALLDÄMPFER/AUSPUFF
✓ Befestigungsteile prüfen, auf Undichtheit der Zylinderkopf- und
Schalldämpferdichtungen prüfen
VENTILE
✓ Entsprechend dem Reparatur- und Werkstatthandbuch für Mechaniker kalt nachprüfen
(Ansaugung/Entlüftung)
500 STD (einschließlich der Punkte, die in der vorherigen Tabelle aufgelistet waren, und folgende)
STEUERGETRIEBERIEMEN
✓ Spannung und auf Anzeichen von Verschleiss/Beschädigung prüfen; bei Verschleiss
oder Schaden austauschen.
VERGASER
♦ Reinigen
ZYLINDERKOPF UND KOLBEN
♦ Kohleablagerungen von Zylinderkopf und Kolben entfernen
✓ Ventilsitze auf Kohleablagerungen überprüfen und bei Bedarf säubern
Abb. 21 Regelmäßiger Wartungsplan
REIFENINSPEKTION
Der Reifenzustand sollte entsprechend dem regelmäßigen
Wartungsplan (Siehe Abb. 21, Seite 15). Den Reifendruck
bei kalten Reifen messen. Sicherstellen, dass nach dem
Aufpumpen oder der Luftdrucküberprüfung die VentilStaubkappen wieder aufgeschraubt werden.
ÜBERPRÜFUNG DES ÖLSTANDES
Hierbei darf der maximale Ölstand nicht
überschritten werden. Zu viel Öl kann zu
Qualmen im Motor oder Verschmutzung der Zündkerzen führen.
9256,&+7
+,1:(,6
Beim Nachfüllen von Öl zwischen Ölwechseln
Marken und Viskositätsklassen nicht mischen.
Ölmessstab und Öltankverschluss müssen eingesetzt sein,
bevor der Motor gestartet wird. Fehlt einer der beiden, könnte
das Öl verschmutzt werden und/oder in den Motorraum
austreten.
Der Ölstand sollte bei warmem Motor geprüft werden.
Hierzu muss sich das Fahrzeug auf einer ebenen Fläche
befinden und die Handbremse angezogen sein. Genügend
lang warten, bis das Öl in das Kurbelgehäuse
zurückgelaufen ist, bevor der Ölstand geprüft wird.
Den Ölmeßstab herausziehen und den gesamten
angegebenen Bereich mit einem nicht-fasernden Lappen
abwischen (Siehe Abb. 22, Seite 17).
Den Ölmessstab vollständig in die Ölmessstaböffnung
einführen und wieder herausziehen. Den Ölstand auf dem
Messstab ablesen.
Der Motor kann sicher betrieben werden, solange der
Ölstand sich im sicheren Betriebsbereich befindet, wie dies
auf dem Ölmessstab erkenntlich ist. Das Fahrzeug nicht
benutzen, wenn der Ölstand unter dem sicheren
Betriebsbereich auf dem Meßstab ist (Siehe Abb. 23,
Seite 17).
Maximaler Ölstand
NICHT ÜBERSCHREITEN
Auffüll.
Sicheren
Betriebsbereichs
Voll
Ref Dsk 1
Abb. 23 Den Ölstand am Meßstab ablesen
Öl sollte aufgefüllt werden, um den Ölstand in den sicheren
Betriebsbereich zu bringen. Nicht überfüllen. Prüfen, dass
der Öltankdeckel und der Ölmessstab sicher in Position
sind.
ÖLWECHSEL
F
Werkzeugliste
Erforderliche Anzahl
Steckschlüsseleinsatz, 10 mm, 3/8"................................. 1
Ratsche, Antrieb 3/8” ....................................................... 1
Verlängerung, 8", 3/8" Antrieb.......................................... 1
Ölablasswanne ................................................................ 1
Ref Ced 1
Abb. 22 Den ganzen Ölmeßstab abwischen
Für maximale Leistung und Lebensdauer sollte das Motoröl
alle 125 Betriebsstunden oder halbjährlich, je nachdem,
was früher eintritt, gewechselt werden.
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite 17
%(75,(%681'6(59,&(,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
Die gewählte Ölsorte hängt vom geplanten Einsatz des
Fahrzeugs ab. Die meisten Fahrzeuge benötigen Öl 10W30, aber wenn ein Fahrzeug meistens mit oder nahe der
Höchstlast eingesetzt wird, wird nach dem Einfahren Öl
10W-40 benötigt (Siehe Abb. 24, Seite 18).
Motorflüssigkeiten können
! $&+781* ! h e i ß s e i n u n d e i n
Hautkontakt kann schwere
Verbrennungen verursachen. Gummihandschuhe tragen,
um die Haut vor dem Kontakt mit Altöl und
Entfettungsmitteln zu schützen. Diese Flüssigkeiten
enthalten chemische Substanzen, von denen bekannt ist,
das sie Krebs auslösen.
Den Bereich rund um den Filter reinigen. Das Öl kann durch
Entfernen der drei Bolzen, die den Ölfilter am Motor
befestigen, abgelassen werden. Den Filter durch Abziehen
vom Motor entfernen und das Öl ablaufen lassen. Die ORinge verbleiben am Motor oder am Filter (Siehe Abb. 26,
Seite 18).
Großer O-Ring
Ölfilter
Ref Rof 1
Kleiner O-Ring
im Ende des Ölfilters
HOCHLEISTUNGSARBEIT
Abb. 26 Ölfilter entfernen
10W-40
10W-30
Den Filter vor der Reinigung bei jedem Ölwechsel gründlich
untersuchen. Beim ersten Ölwechsel können Metallspäne
und Fusel vorgefunden werden. Dies ist normal und ein
Ergebnis des Einfahrens des Motors. Bei nachfolgenden
Ölwechseln kann das Vorhandensein von Metallspänen auf
möglichen Motorschaden hindeuten.
HELLE AUFGABE ARBEIT
10W-30
F
0
-20
C 0 -30
Ref Ovc 1
0
-20
20
40
60
80
-10
0
10
20
(LUFTTEMPERATUR)
100
30
40
Abb. 24 Ölviskositätstabelle
Das Öl sollte bei warmem Motor gewechselt werden. Hierzu
das Fahrzeug auf einer ebenen Fläche abstellen, die
Handbremse anziehen und die Zündschlüssel abziehen.
Eine Ablasswanne unter den Motor stellen. Den oberen Teil
des Motors mit einem Lappen sauberwischen (Siehe Abb.
25, Seite 18). Den Öltankverschluß entfernen.
Beim Reinigen des Ölfilters Augenschutz
tragen, um mögliche Lösungsmittelspritzer in
die Augen zu vermeiden.
Den Filter reinigen, indem er mit einem WerkstattEntfettungsmittel gewaschen und das Metallsieb mit einer
weichen Bürste ausgebürstet wird (Siehe Abb. 27, Seite
18).
Ref Cof 1
Öleinfülldeckel
Abb. 27 Ölfilter reinigen
Den Filter mit Druckluft von 210 kPa oder weniger im
Abstand von mindestens 8 cm durchblasen und dann in der
Luft trocknen lassen (Siehe Abb. 28, Seite 19).
Ref Cte 1
Abb. 25 Den oberen Teil des Motors säubern
Seite 18
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
%(75,(%681'6(59,&(,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
Den 'O'-Ring des Öltankdeckels prüfen und bei Bedarf
austauschen. Den Öltankverschluß anbringen. Das
Fahrzeug ein bis zwei Minuten betreiben und den Filter auf
Ölleckagen prüfen.
8 cm
Mindestens
210 kPa Maximale
Ref Bof 1
Abb. 28 Ausblasen des Ölfilters
Den Bereich rund um den Filtersockel mit einem sauberen
nicht-fasernden Lappen abwischen und beide O-Ringe des
Filters auf Beschädigung untersuchen; bei Bedarf ersetzen.
Den Filter in den Motor einbauen. Der Filter rastet auf einer
kleinen Nase auf dem Motor ein. Der Filter sollte leicht auf
die Nase zu schieben sein und sollte durch leichten Druck
von Hand auf dem Motor aufgesetzt werden. Die Löcher in
der Filtersockelplatte mit den Bohrungen im Motor
ausrichten. Einsetzen und die Bolzen zunächst mit der
Hand anziehen und dann festziehen.
Etwas weniger als 1,4 Liter einfüllen für den Fall, dass
etwas Öl im Motor zurückgeblieben ist (Siehe Abb. 29, Seite
19). Das Öl muß von guter Qualität sein und die Normen
API SF, SG, CC erfüllen oder übertreffen (Siehe Abb. 42,
Seite 26). Den Ölstand am Meßstab ablesen. Bei Bedarf
langsam weiter Öl einfüllen und Zeit lassen, damit das Öl in
den Motor fließen kann. Den Ölstand am Meßstab ablesen.
Nicht überfüllen.
Hierbei darf der maximale Ölstand nicht
überschritten werden. Ein zu hoher Ölstand
verursacht ein Qualmen des Motors oder spritzt Öl in das
Luftfiltergehäuse.
9256,&+7
Den Ölpegel bei auf ebenem Boden geparktem Fahrzeug
nochmals prüfen. Öl sollte aufgefüllt werden, um den
Ölstand in den sicheren Betriebsbereich zu bringen. Nicht
überfüllen. Der Motor kann sicher betrieben werden,
solange der Ölstand innerhalb des markierten sicheren
Betriebsbereichs auf dem Meßstab ist. Das Fahrzeug nicht
benutzen, wenn der Ölstand unter dem sicheren
Betriebsbereich auf dem Meßstab ist.
RIEMENSPANNUNG DER ANLASSER/
LICHTMASCHINEN-EINHEIT
Werkzeugliste
Erforderliche Anzahl
Riemenspannungs-Meßgerät........................................... 1
Schraubenschlüssel, 3/4”................................................. 1
Schraubenschlüssel, 9/16”............................................... 2
Ratsche, Antrieb 3/8” ....................................................... 1
Steckschlüsseleinsatz, 3/4”, Antrieb 3/8” ......................... 1
Die Riemenspannung der Anlasser/Lichtmaschinen-Einheit
sollte nach den ersten 15-20 Betriebsstunden geprüft und
auf 34-36 kg eingestellt werden.
+,1:(,6
Ein loser Riemen kann hörbare Vibrationen und
Quietschen verursachen.
Einen neuen Anlasser-/Lichtmaschinenriemen (Siehe Abb.
42, Seite 26) so festziehen, dass die Spannung 41-50 kg
beträgt, wenn die Spannung in der Mitte zwischen den
beiden Scheiben gemessen wird (Siehe Abb. 30, Seite 19).
+,1:(,6
Ölmessstab
und
Öltankverschluss
müssen
eingesetzt sein, bevor der Motor gestartet wird.
Falls der Ölmessstab und der Öltankdeckel nicht angebracht
sind, wird Öl in den Motorraum ausgestoßen.
Ref Cbg 1
Abb. 30 Prüfung der Riemenspannung mit dem
Meßgerät
O-Ring
Ein neuer Riemen kann manuell geprüft werden. Die
Spannung ist annehmbar, wenn der Riemen höchstens
10 mm durchgedrückt werden kann (Siehe Abb. 31, Seite
20).
Ref Aeo 1
Abb. 29 Motoröl hinzufügen
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite 19
%(75,(%681'6(59,&(,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
Eindrücken des neuen Riemens max.1 cm
Max. 1,3 cm für verwendeten Riemen
Ref Cbm 1
Abb. 31 Manuelle Prüfung der Riemenspannung
Einen vorhandenen Riemen mit derselben Methode auf
34-36 kg Spannung nachspannen. Die Spannung ist
annehmbar, wenn der Riemen höchstens 13 mm
durchgedrückt werden kann.
Einstellung des Riemens
Den Drehbolzen des Anlasser/der Lichtmaschine lösen.
Während
die
untere
Spannmutter
mit
einem
Schraubschlüssel gehalten wird, die obere Klemmmutter mit
einem anderen Schraubschlüssel lösen. Die untere Mutter
auf der Einstellschraube nach oben oder unten drehen, bis
die richtige Riemenspannung erreicht wird. Die untere
Mutter festhalten und die obere Gegenmutter dagegen
festziehen (Siehe Abb. 32, Seite 20).
Gegenmutter
Beim Reinigen der Außenseite der Batterien und Klemmen
zuerst die Batterien mit einer Lösung von Natriumbikarbonat
(Natron)
und
Wasser
besprühen,
um
etwaige
Säurerückstände zu neutralisieren und erst danach einen
Wasserschlauch verwenden.
Wenn die Batterien ohne vorherige Säureneutralisierung mit
einem Wasserschlauch gereinigt werden, wird die Säure
von den Batterieoberflächen an andere Stellen des
Fahrzeugs oder des Raumes übertragen und zersetzt die
Metallkonstruktion oder den Beton/ Asphaltboden. Nach
dem Abspritzen der Batterien bleibt ein Rückstand auf den
Batterien, der leitend ist und zur Entladung der Batterien
beiträgt.
Zur Vermeidung der
Explosion einer Batterie,
die eine schwere oder
tödliche Verletzung verursachen könnte, kein Spritzrohr
aus Metall zum Reinigen der Batterie verwenden und alles
brennbare Material, offenen Flammen oder
funkenerzeugende Geräte von den Batterien ferngehalten.
! $&+781*
!
Das korrekte Reinigungsverfahren besteht aus dem
Absprühen der oberen und seitlichen Flächen der Batterie
mit einer Lösung aus Natriumbikarbonat (Backpulver) und
Wasser. Die Lösung wird am einfachsten mit einem im
Garten
gebräuchlichen
SchädlingsbekämpfungsmittelSprüher mit einer nicht aus Metall bestehenden Düse
oder mit einer Kunststoffsprühflasche aufgetragen. Die
Lösung sollte aus einer Mischung aus Natriumbikarbonat
(Natron) und klarem Wasser in den unten aufgeführten
Mengen bestehen (Siehe Abb. 33, Seite 20). Neben der
Batterie sollten Metallteile in der Nähe der Batterie
besonders beachtet werden, die ebenfalls mit der
Natriumbikarbonat-Lösung eingesprüht werden sollten.
Einstellmutter
6 l reines
Wasser
1 l reines
Wasser
Ref Abt 1
Abb. 32 Einstellung der Riemenspannung
Den Anlasser-/Lichtmaschinendrehbolzen festziehen.
60 ml
Natriumbikarbonat
Natron
ODER
REINIGEN DER BATTERIE
Zur Vermeidung einer Beschädigung des
Fahrzeugs oder Bodens sollte Batteriesäure
neutralisiert werden, bevor die Batterie abgespült wird.
9256,&+7
Zur Vermeidung der Beschädigung elektrischer Komponenten
während der Reinigung sollte kein Hochdruckreiniger verwendet
werden.
Die Reinigung sollte entsprechend dem regelmäßigen
Wartungsplan ausgeführt werden (Siehe Abb. 21, Seite 15).
Seite 20
10 ml
Natriumbikarbonat
Natron
Nichtmetallisches
Handspritzrohr
7,5-lGartenpflegeSprühgerät
KunststoffSprühflasche
Ref Pns 1
Abb. 33 Vorbereitung einer Lösung zur Neutralisierung
von Säure
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
%(75,(%681'6(59,&(,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
Die Lösung mindestens drei Minuten lang einwirken lassen;
die oberen Flächen der Batterien mit einer weichen Bürste
reinigen oder einem Tuch abwischen, um sämtliche
Rückstände zu entfernen, die zu einer Selbstentladung der
Batterie führen können. Den gesamten Bereich mit reinem
Wasser unter niedrigem Druck spülen. Der Reinigung sollte
kein Hochdruckreiniger verwendet werden.
BREMSEN
Alle Bremsprüfungen müssen an einem an Ort
durchgeführt werden, an dem die Sicherheit aller Personen
gewährleistet ist.
+,1:(,6
Im Laufe der Zeit kann sich ein schleichender
Verlust an Leistung einstellen; daher muss ein
Neufahrzeug als Referenz herangezogen werden.
Die regelmäßige Bremsleistungsprüfung sollte in festen
Abständen (Siehe Abb. 21, Seite 15) zur Beurteilung der
Bremsleistung durchgeführt werden. Hierdurch können
auch schleichende Bremsleistungsverluste festgestellt
werden.
Regelmäßige Bremsprüfung mechanischer
Bremsen
Trockene, ebene, saubere, asphaltierte Oberfläche
Bis zur max.
Geschwindigkeit
beschleunigen
Feststellbremse
einrasten und Fuß
vom Pedal nehmen
Linie oder Markierung
Der Zweck dieser Prüfung besteht darin, die Bremsleistung
des Fahrzeugs mit der Bremsleistung eines neuen oder
‘bekannt guten’ Fahrzeugs oder mit einem festgelegten,
annehmbaren Bremsweg zu vergleichen. Der tatsächliche
Bremsweg wird durch das Wetter, das Gelände, den
Straßenzustand, das tatsächliche Fahrzeuggewicht (mit
montiertem Zubehör) und die Fahrzeuggeschwindigkeit
bestimmt. Ein bestimmter Bremsweg kann nicht zuverlässig
vorgegeben werden. Der Test wird durch Einrasten der
Feststellbremse durchgeführt, um einen unterschiedlichen
Pedaldruck zu vermeiden und die Auswirkungen einer
Fehleinstellung des Gestänges mit einzubeziehen.
Die Festlegung des annehmbaren Bremswegs sollte durch
den Test eines neuen oder eines als ‘bekannt guten’
Fahrzeugs erfolgen und der Anhalteort oder der Bremsweg
notiert werden. Bei einer Fahrzeugflotte sollten
verschiedene neue Fahrzeuge getestet werden und die
Anhalteorte oder Bremswege notiert werden.
+,1:(,6
Im Laufe der Zeit kann sich ein schleichender
Verlust an Leistung einstellen; daher muss ein
Neufahrzeug als Referenz herangezogen werden.
Akzeptabler
Bremsweg 1,2 m
Linie oder Markierung
Normalbereich des
Bremsweges
Ref Bpt 1
Hält das Fahrzeug jedoch
erst mehr als 1,2 m nach
dem akzeptablen Bremsweg
an oder zieht es zu einer
Seite, sollte außer Betrieb
genommen und durch einen
qualifizierten Mechaniker
überprüft werden
Abb. 34 Typischer Bremsleistungsprüfung
Zur Vermeidung einer
! $&+781* ! schweren oder tödlichen
Verletzung immer den
Pedalhub prüfen, bevor ein Fahrzeug betrieben wird, um
sicherzustellen, dass wenigstens etwas Bremsleistung zur
Verfügung steht.
Das Fahrzeug muss mit maximaler Geschwindigkeit auf
einer ebenen, trockenen, sauberen, geteerten Oberfläche
erfolgen (Siehe Abb. 34, Seite 21). An einer Linie oder an
einer Markierung im Testbereich schnell auf das
Bremspedal treten, damit die Bremse einrastet und den Fuß
vom Pedal nehmen. Das Fahrzeug sollte sofort stark
abbremsen und halten. Hierbei können die Radbremsen
blockieren oder auch nicht. Den Anhaltepunkt des
Fahrzeugs merken oder die Distanz vom Punkt, an dem die
Bremsen aktiviert wurde, messen. Das Fahrzeug sollte
innerhalb des ‘normalen’ Bremswegbereiches anhalten.
Hält das Fahrzeug jedoch erst mehr als 1,2 m nach dem
akzeptablen Bremsweg an oder zieht es zu einer Seite, gilt
der Test als nicht bestanden und sollte nochmals getestet
werden.
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite 21
%(75,(%681'6(59,&(,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
Wenn das Fahrzeug den zweiten Test nicht besteht, sollte
es sofort aus dem Betrieb genommen werden. Das
Fahrzeug muss durch einen qualifizierten Mechaniker
inspiziert werden, der hierzu das entsprechende
STÖRUNGSSUCHE-Kapitel im Reparatur- und ServiceHandbuch für Mechaniker zu Rate ziehen sollte.
Vordere Hydraulikscheibenbremsen
Bei
Fahrzeugen,
die
mit
einer
vorderen
Hydraulikscheibenbremse ausgerüstet sind, die Flüssigkeit
im Hauptzylinder gemäß WARTUNGSPLAN oder wenn die
Bremsleistung nachläßt prüfen. Teile auf Beschädigung
oder Abnutzung überprüfen. Es ist unwahrscheinlich, dass
Flüssigkeit nachgefüllt werden muss, solange das System
dicht ist. Das Fahrzeug vorne anheben (vgl. ‚Fahrzeug
anheben‘). Rad/Reifen auf der Beifahrerseite abnehmen.
Vor dem Öffnen sorgfältig alle Verschmutzungen vom
Hauptzylinder und dem Deckel abwischen. Deckel
abnehmen. Mit einem Mechanikerspiegel nachprüfen, dass
der Flüssigkeitsstand nicht mehr als ¼“ unter der Oberkante
des Tanks liegt. Nach Bedarf Flüssigkeit DOT 3 oder 4
nachfüllen.
Ref Ccf 1
Abb. 36 Reinigen der Kühlrippen
HINTERACHSE
Die Hinterachse hat einen Stopfen zum Überprüfen des
Schmiermittelstandes auf der Fahrerseite an der Rückseite
des Gehäuses (Siehe Abb. 37, Seite 22). Falls kein Leck
des Hinterachsen-Schmiermittels offensichtlich ist, muß das
Schmiermittel nur einmal pro Jahr geprüft werden.
Füllstopfen
LUFTEINLASS UND KÜHLRIPPEN
Zur Vermeidung einer
Brandgefahr sollten die
Motorenteile sauber
gehalten werden, um ein Überhitzen und eine Entzündung
von angesammelten Ablagerungen zu verhindern.
! $&+781*
!
Füllstands
Ref Raf 2
Ablassschraube
Abb. 37 Hinterachsen-Schmiermittel zugeben, prüfen
und ablassen
Prüfung des Schmiermittelstandes
Werkzeugliste
Erforderliche Anzahl
Steckschlüsseleinsatz, 13 mm, 3/8"................................. 1
Ratsche, Antrieb 3/8” ....................................................... 1
Trichter............................................................................. 1
Ref Cai 1
Abb. 35 Reinigen des Lufteinlasses
Nach jeder Verwendung im Gelände das Fahrzeug
abkühlen lassen und auf Schmutz und Ablagerungen in den
Luftansaugwegen und Kühlrippen überprüfen. Schmutz und
Ablagerungen können das Luftkühlungssystem verstopfen.
Die gezeigten Bereiche säubern, um einen Motorschaden
zu verhindern (Siehe Abb. 35, Seite 22) (Siehe Abb. 36,
Seite 22). Gestänge, Federn und Steuerungskomponenten
sauber halten. Bereich um den Schalldämpfer frei von
brennbarem Material halten.
Seite 22
Den Bereich rund um die Prüf- und Einfüllstopfen reinigen.
Den Prüfstopfen entfernen. Der korrekte Schmiermittelpegel
ist gerade
eben unterhalb des unteren Teils des
Gewindelochs (Siehe Abb. 42, Seite 26). Wenn
Schmiermittel aufgefüllt werden muß, den Einfüllstopfen
entfernen und Schmiermittel mit Hilfe eines Trichters
einfüllen. Das Schmiermittel langsam auffüllen, bis es aus
der Prüfstopfenöffnung austritt. Prüf- und Einfüllstopfen
wieder anbringen. Für den Wechsel des Schmiermittels ist
am Boden des Differentialgehäuses ein Ablassstopfen
vorgesehen.
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
%(75,(%681'6(59,&(,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
ÜBERPRÜFUNG/WECHSELN DES
LUFTFILTERS
Um die Möglichkeit eines Motorschadens zu
reduzieren, müssen die unteren Laschen des
Deckels im Gehäuse und die Oberseite des Deckels unter den
oberen Laschen sitzen. Alle Federklammern sichern.
9256,&+7
+,1:(,6
Bei dem Luftfilter des Fahrzeugs handelt es sich
um einen trockenen Filter. Den Filtereinsatz oder
andere Filterteile nicht mit Öl bestreichen. Um beim Einbau zu
helfen und die Abdichtung zu unterstützen, kann Vaseline auf
die Rückseite der Deckellaschen und beide Seiten der
Filterdichtung aufgetragen werden.
Der Luftfilter ist am Motor angebracht und ist durch
Anheben des Sitzes zugänglich. Luftfilter entsprechend dem
Wartungsplan (Siehe Abb. 21, Seite 15) inspizieren und
auswechseln. Um Zugang zum Luftfiltereinsatz zu erhalten,
die oberen Klemmen des Luftfiltergehäuses öffnen und den
Deckel
aufklappen.
Deckel und Luftfilterelement
herausnehmen (Siehe Abb. 38, Seite 23). Die Innenseite
des Deckels und Gehäuses reinigen. Das neue Element
genauso einsetzen, wie der alte Filter herausgenommen
wurde, und dabei darauf achten, dass die Filterdichtung
korrekt eingesetzt wird. Deckel in den unteren Teil des
Gehäuses einsetzen und dann nach oben an seinen Platz
schwenken. Die Gehäusehälften zusammendrücken und
mit den oberen Klemmen befestigen. Darauf achten, dass
der Deckel unter den Laschen sitzt und dass alle Klemmen
sicher befestigt sind.
Die Vorder- und Rückseite
der Luftfilterdichtung
kann mit Vaseline
geschmiert werden
Luftfilter Kanisterart
Das Luftfilterelement ist durch Lösen der Clips am
Luftbehälter und Entfernen des Deckels und des
Luftfilterelements zugänglich (Siehe Abb. 39, Seite 23).
Deckelinnenseite, Behälter und Staubsammler reinigen.
Element und Deckel wieder richtig einsetzen. Sicherstellen,
dass die Pfeile auf dem Deckel nach oben zeigen und alle
Clips gut befestigt sind.
Luftfilterkanister
Luftfilterelement
Luftfilterdeckel
Staubsammler
Ref Air 2
Abb. 39 Luftfilter Kanisterart
Reinigen des Luftfilterelements
Zum Säubern des Luftfilters darf keine
Druckluft verwendet werden, da sonst der Filter
beschädigt wird, was wiederum den Motor beschädigen kann.
9256,&+7
Wenn der Luftfiltereinsatz in einem annehmbaren Zustand
ist, kann loser Schmutz entfernt werden, indem leicht gegen
den Filter geklopft wird. Den Filtereinsatz oder andere
Filterteile nicht mit Öl bestreichen. Das Element wieder so
einsetzen, wie es ausgebaut wurde, und sicherstellen, dass
die Clips gut befestigt sind.
SCHMIERUNG
Nie mehr als drei (3) Pumphübe Fett auf einmal
in
jeden
Schmiernippel
pressen.
Überschüssiges Fett kann den Ausfall der Fettdichtungen
verursachen oder Fett in Bereiche drücken, in denen Teile
beschädigt werden.
9256,&+7
Wenn mehr als drei Spritzer Fett in eine Schmierstelle
gespritzt werden, kann dies die Fettdichtungen beschädigen
und ein vorzeitiges Versagen des Lagers verursachen
(Siehe Abb. 40, Seite 23).
Die Vorder- und Rückseite
der Laschen kann
mit Vaseline
geschmiert werden
Ref Air 1
Abb. 38 Luftfilter
Reinigen des Luftfilterelements
Zum Säubern des Luftfilters darf keine
Druckluft verwendet werden, da sonst der Filter
beschädigt wird, was wiederum den Motor beschädigen kann.
9256,&+7
Wenn der Luftfiltereinsatz in einem annehmbaren Zustand
ist, kann loser Schmutz entfernt werden, indem leicht gegen
den Filter geklopft wird. Den Filtereinsatz oder andere
Filterteile nicht mit Öl bestreichen.
ZahnstangenKugelgelenk
Ref Lub 1
Ansicht von der Unterseite des Fahrzeugs
Abb. 40 Schmierungsstellen
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite 23
%(75,(%681'6(59,&(,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
ZÜNDKERZEN
Werkzeugliste
Erforderliche Anzahl
Zündkerzenschlüssel, 13/16”, Antrieb 1/2” ...................... 1
Ratsche, Antrieb 1/2” ....................................................... 1
Elektrodenabstandslehre ................................................. 1
Antiblockiermittel........................................................... AR
Drehmomentschlüssel, Antrieb 1/2”, ft. lbs. ..................... 1
Die Zündkerzen nicht überziehen. Overtightening can cause damage to the aluminum
cylinder head threads.
Zur Vorbereitung des Fahrzeugs für die Winter- bzw.
Langzeiteinlagerung (30 Tagen) sind einige einfache
Schritte erforderlich, die die Bildung von Harz- oder
Schmierölablagerungen im Vergaser und die Korrosion im
Motor verhindern.
•
Den hinteren Teil des Fahrzeugs anheben und auf
Stützböcken aufbocken. Siehe 'Heben des
Fahrzeugs' für ein entsprechendes Hebeverfahren
und die entsprechenden Sicherheitsinformationen.
•
Kraftstoffschlauch am Kraftstofftank abziehen und
Schlauch verschließen.
•
Bei entsprechender Belüftung des Raums das
Gaspedal drücken und den Motor laufen lassen, bis
er von allein ausgeht, da der Kraftstoff aufgebraucht
ist.
•
Zündkerzen ausschrauben (Siehe ZÜNDKERZEN,
Seite 24) und in jeden Zylinder etwa 30 ml Motoröl
gießen. Zündkerzen einschrauben, Zündkabel erden
und den Starter verwenden, um den Motor einige
Drehungen ausführen zu lassen, um das Öl zu
verteilen.
•
Ein
Kraftstoff-Additiv,
entsprechend
Herstellerempfehlungen, in den Tank geben.
•
Den Kraftstoffschlauch wieder am Tank anschließen
und das Fahrzeug für einige Minuten fahren, um das
Additiv im Vergaser zirkulieren zu lassen.
•
While engine is still warm, change oil (Siehe
ÖLWECHSEL, Seite 17).
•
Karosserie, Rahmen und Motor von Schmutz,
Schlamm, Pflanzen- und Grasresten säubern (Siehe
LUFTEINLASS UND KÜHLRIPPEN, Seite 22).
9256,&+7
Zündkerzen
entsprechend
dem
Wartungsplan
herausnehmen und überprüfen (Siehe Abb. 21, Seite 15).
Alle neuen Zündkerzen sind vor dem Einbau auf den
korrekten Abstand einzustellen (Siehe Abb. 42, Seite 26).
Etwas Antiblockiermittel auftragen und mit einem Drehmoment
von 24 Nm anziehen.
Verschmutzte Zündkerzen wirken naß und schwarz. Dies
kann auf einen verschmutzten Luftfiltereinsatz oder andere
Verstopfungen im Lufteinlaßsystem zurückzuführen sein.
Falsch eingestellte Ventile, Zündkerzenkabel in schlechtem
Zustand oder Kraftstoff von schlechter Qualität können
ebenso zu diesem Problem beitragen.
LANGZEITLAGERUNG
Um die Möglichkeit
! $&+781* ! s c h w e r e r
Körperverletzungen oder
tödlicher Unfälle durch eine Explosion zu reduzieren, ist
folgendes zu beachten:
An Orten mit unzureichender Lüftung nicht mit Benzin
hantieren. Nicht in der Nähe des Kraftstofftanks
rauchen und nicht in der Nähe von offenen Flammen
oder elektrischen Vorrichtungen, die Funken abgeben
können, auftanken.
F ahrze ug a n ein em sa ub eren , tro cke nem Ort
abstellen. Dieses nicht zusammen mit Öfen, Brennern,
Durchlauferhitzern oder anderen Geräten, die über
eine Dauerflamme oder über einen Zündmechanismus
verfügen, lagern.
Beim Auftanken den Tankdeckel auf Undichtigkeiten
oder Bruchstellen prüfen, die zu auslaufendem Benzin
führen könnten.
Beim Auftanken immer eine Schutzbrille tragen, damit
k ein e A ug en ve r let zu ng en d ur c h B en zin od er
Benzindämpfe verursacht werden.
Hände, Kleidung und Schmuck von bewegten Teilen
fernhalten. Darauf achten, daß keine heißen Teile
berührt werden. Das Fahrzeug hinten heben und auf
Abstellstützen stellen, bevor versucht wird, den Motor
laufen zu lassen.
Seite 24
den
BEFESTIGUNGSTEILE
Das Fahrzeug regelmäßig auf lose Befestigungsteile
überprüfen. Die Befestigungsteile sind entsprechend der
Drehmomenttabelle festzuziehen (Siehe Abb. 41, Seite 25).
Beim Anziehen von Befestigungsteilen vorsichtig arbeiten
und vorgeschriebene Drehmomentwerte im Reparatur- und
Werkstatthandbuch für Mechaniker nachschlagen.
Allgemein werden in dem Fahrzeug drei Materialklassen
verwendet. Material der Klasse 5 kann durch drei
Markierungen auf dem hexagonalen Kopf und Material der
Klasse 8 durch 6 Markierungen auf dem Kopf erkannt
werden. Befestigungsteile der Güteklasse 2 haben keine
Markierung (Siehe Abb. 41, Seite 25).
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
%(75,(%681'6(59,&(,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
ALLE DREHMOMENTWERTE IN FT. LBS. (Nm)
Falls nicht anders im Text angegeben, werden alle Befestigungsteile mit den in dieser Tabelle aufgeführten Drehmomenten festgezogen.
Die nachfolgende Tabelle gibt die ,geschmierten‘ Drehmomentwerte an. Befestigungsteile, die beim Einbau beschichtet oder geschmiert werden,
werden als ,naß‘ bezeichnet und erfordern ungefähr 80% des Drehmoments, das für ,trockene‘ Befestigungsteile erforderlich ist.
1/4"
5/16"
3/8"
7/16"
1/2"
9/16"
5/8"
3/4"
7/8"
1"
Güteklasse 2
4
(5)
8
(11)
15
(20)
24
(33)
35
(47)
55
(75)
75
(102)
130
(176)
125
(169)
190
(258)
Güteklasse 5
6
(8)
13
(18)
23
(31)
35
(47)
55
(75)
80
(108)
110
(149)
200
(271)
320
(434)
480
(651)
Güteklasse 8
6
(8)
18
(24)
35
(47)
55
(75)
80
(108)
110
(149)
170
(230)
280
(380)
460
(624)
680
(922)
SCHRAUBEN-GRÖSSE
M4
M5
M6
M8
M10
M12
M14
Klasse 5.8
(Güteklasse 2) 5.8
1
(2)
2
(3)
4
(6)
10
(14)
20
(27)
35
(47)
55
(76.4)
Klasse 8.8
(Güteklasse 5) 8.8
2
(3)
4
(6)
7
(10)
18
(24)
35
(47)
61
(83)
97
(131)
Klasse 10.9
(Güteklasse 8) 10.9
3
(4)
6
(8)
10
(14)
25
(34)
49
(66)
86
(117)
136
(184)
SCHRAUBEN-GRÖSSE
Ref Tsp 1
Abb. 41 Drehmomentdaten
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite 25
%(75,(%681'6(59,&(,1)250$7,21(1
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
KAPAZITÄTEN UND ERSATZTEILE
Kraftstofftank / Kraftstoff
22,5 Liter / 87 Octane
Motoröl
1,4 Liter
Ölfilter
Teile-Nr. 26591-G01
Luftfilter
Teile-Nr. 72368-G01 Brettfilter
Teile-Nr. 28463-G01 Behälterfilter
Zündkerzen
NGK BPR4ES (Teile-Nr. 25523-G3) 295 cc
NGK BPR5ES (Teile-Nr. 25523-G4) 350 cc
Abstand 0,71 - 0,76 mm
Starter-/
Teile-Nr. 26414-G01
Lichtmaschinenriemen
Kupplungsriemen
Teile-Nr. 72054-G01
Öl, Hinterachse
1,2 Liter
Sicherung
15 A (Teile-Nr. 35212-G01)
Glühbirne, Scheinwerfer Teile-Nr. 20209-G3
Glühbirne, Begrenzungsleuchte
#912 (Teile-Nr. 74005-G01)
Glühbirne, Fahrtrichtungsanzeiger
#1157 (Teile-Nr. 21759-G1)
Glühbirne, Rückleuchte #1157 (Teile-Nr. 21759-G1)
Ref Cap 10
Abb. 42 Kapazitäten und Ersatzteile
Seite 26
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
$//*(0(,1(7(&+1,6&+('$7(1
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite 27
$//*(0(,1(7(&+1,6&+('$7(1
MPT™ 800
STANDARDAUSRÜSTUNG:
GEWICHT (Benzintank leer)
REIFEN (4-lagig)
REIFENDRUCK
ZULADUNG
BODENFREIHEIT
CHASSIS
KAROSSERIE UND LACKIERUNG
SICHERHEIT
BELEUCHTUNG
LENKRAD
BREMSEN
VORDERE FEDERUNG
HINTERE FEDERUNG
LENKUNG
ARMATURENBRETT
SITZ
MOTOR
VENTILSTEUERUNGSTEILE
SCHMIERUNG
AUSGLEICHSVORRICHTUNG
ZÜNDUNG
VERGASER
LUFTFILTER
ANTRIEBSSTRANG
ELEKTRISCHES SYSTEM
HINTERACHSE KOMBINIERT
MIT KARDANWELLE
KRAFTSTOFFTANK
GESCHWINDIGKEIT
355 kg, Kraftstofffüllung 16 kg
18 x 8,50 x 8 (4-lagig)
124 - 152 kPa
362 kg (einschließlich Fahrer, Beifahrer, Ladung und Zubehör)
12,7 cm am Differential
Geschweißtes Stahlrohr mit hoher Formfestigkeit und Pulverbeschichtung
Vorne: flexible, schlagfeste Platten. Farbige Lackierung/Klarlack
Hinten: leichte, austauschbare Stahlbleche
Am Armaturenbrett montierter Schlüsselschalter, Warnanzeige beim Rückwärtsfahren,
'Totmann'-Fahrpedalkontrolle, integraler Handgriff an Hüftgurten, manueller Vorwärts-/
Rückwärtswähler, elektrische Hupe, Differentialgleitplatte, Motorschutz.
Zwei Halogenscheinwerfer, wahlweise Rückleuchten, Bremsleuchten,
Fahrtrichtungsanzeiger
Zwei Griffe
Mechanische Zweikreistrommelbremsen an den Hinterrädern, selbstregulierend.
Kombinierte Betriebs-/Feststellbremse mit automatischer Freigabe der Feststellbremse
(Betätigung des Gaspedals). Wahlweise hydraulische Scheibenbremsen vorne.
Hochleistungsblattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
Hochleistungsblattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
Selbstausgleichende Zahnstangenlenkung mit einfacher Untersetzung
Kratzfest mit vier Getränkehaltern, 12V-Auslass, Kraftstoffstandanzeiger,
Öldruckwarnleuchte
Geformte Vinylbezüge mit Stoffrückseite über Schaumstoff. Sitz für Fahrer und einen
Beifahrer
6,7 kW Nennleistung, 4-Takt, 295 cc Zweizylindermotor mit Luftkühlung
Hängendes Ventil, obenliegende Nockenwelle, Riemenantrieb
Druckölsystem, waschbarer Dauerfilter
Interne gegenläufige Ausgleichswelle
Festkörper, elektronische Zündverstellung und Drehzahlbegrenzer
Festdüse, Fernimpulskraftstoffpumpe
austauschbare Trockenpatrone
stufenloses Automatikgetriebe (CVT)
Externer Starter/Lichtmaschine, Festkörperregler, wartungsfreies 12-Volt-Akku, 425 CCA,
Reserve 60 Minuten
Hochleistungsdifferential mit Schraubenrädern, Übersetzung 13,32:1,
Geschwindigkeitsregler, vorwärts und rückwärts, mit Neutralsperre
23 l
21 km/h ± 0,8 km/h
Die technischen Daten können ohne vorherige Mitteilung geändert werden.
Seite 28
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
$//*(0(,1(7(&+1,6&+('$7(1
MPT™ 1200
STANDARDAUSRÜSTUNG:
GEWICHT (Benzintank leer)
REIFEN (4-lagig)
REIFENDRUCK
ZULADUNG
BODENFREIHEIT
CHASSIS
KAROSSERIE UND LACKIERUNG
SICHERHEIT
BELEUCHTUNG
LENKRAD
BREMSEN
VORDERE FEDERUNG
HINTERE FEDERUNG
LENKUNG
ARMATURENBRETT
SITZ
MOTOR
VENTILSTEUERUNGSTEILE
SCHMIERUNG
AUSGLEICHSVORRICHTUNG
ZÜNDUNG
VERGASER
LUFTFILTER
ANTRIEBSSTRANG
ELEKTRISCHES SYSTEM
HINTERACHSE KOMBINIERT
MIT KARDANWELLE
KRAFTSTOFFTANK
GESCHWINDIGKEIT
390 kg, Kraftstofffüllung 16 kg
18 x 8,50 x 8 (4-lagig)
124 - 152 kPa
544 kg (einschließlich Fahrer, Beifahrer, Ladung und Zubehör)
12,7 cm am Differential
Geschweißtes Stahlrohr mit hoher Formfestigkeit und Pulverbeschichtung
Vorne: flexible, schlagfeste Platten. Farbige Lackierung/Klarlack
Hinten: leichte, austauschbare Stahlbleche
Am Armaturenbrett montierter Schlüsselschalter, Warnanzeige beim Rückwärtsfahren,
'Totmann'-Fahrpedalkontrolle, integraler Handgriff an Hüftgurten, manueller Vorwärts-/
Rückwärtswähler, elektrische Hupe, Differentialgleitplatte, Motorschutz.
Zwei Halogenscheinwerfer, wahlweise Rückleuchten, Bremsleuchten,
Fahrtrichtungsanzeiger
Zwei Griffe
Mechanische Zweikreistrommelbremsen an den Hinterrädern, selbstregulierend.
Kombinierte Betriebs-/Feststellbremse mit automatischer Freigabe der Feststellbremse
(Betätigung des Gaspedals). Wahlweise hydraulische Scheibenbremsen vorne.
Hochleistungsblattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
Hochleistungsblattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
Selbstausgleichende Zahnstangenlenkung mit einfacher Untersetzung
Kratzfest mit vier Getränkehaltern, Kraftstoffstandanzeiger, Öldruckwarnleuchte
Geformte Vinylbezüge mit Stoffrückseite über Schaumstoff. Sitz für Fahrer und einen
Beifahrer
8,2 kW Nennleistung, 4-Takt, 350 cc Zweizylindermotor mit Luftkühlung
Hängendes Ventil, obenliegende Nockenwelle, Riemenantrieb
Druckölsystem, waschbarer Dauerfilter
Interne gegenläufige Ausgleichswelle
Festkörper, elektronische Zündverstellung und Drehzahlbegrenzer
Festdüse, Fernimpulskraftstoffpumpe
austauschbare Trockenpatrone
stufenloses Automatikgetriebe (CVT)
Externer Starter/Lichtmaschine, Festkörperregler, wartungsfreies 12-Volt-Akku, 425 CCA,
Reserve 60 Minuten
Hochleistungsdifferential mit Schraubenrädern, Übersetzung 13,32:1,
Geschwindigkeitsregler, vorwärts und rückwärts, mit Neutralsperre
23 l
21 km/h ± 0,8 km/h
Die technischen Daten können ohne vorherige Mitteilung geändert werden.
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite 29
$//*(0(,1(7(&+1,6&+('$7(1
INDUSTRIAL™ 800
STANDARDAUSRÜSTUNG:
GEWICHT (Benzintank leer)
REIFEN (4-lagig)
REIFENDRUCK
ZULADUNG
BODENFREIHEIT
CHASSIS
KAROSSERIE UND LACKIERUNG
SICHERHEIT
BELEUCHTUNG
LENKRAD
BREMSEN
VORDERE FEDERUNG
HINTERE FEDERUNG
LENKUNG
ARMATURENBRETT
SITZ
MOTOR
VENTILSTEUERUNGSTEILE
SCHMIERUNG
AUSGLEICHSVORRICHTUNG
ZÜNDUNG
VERGASER
LUFTFILTER
ANTRIEBSSTRANG
ELEKTRISCHES SYSTEM
HINTERACHSE KOMBINIERT
MIT KARDANWELLE
KRAFTSTOFFTANK
GESCHWINDIGKEIT
355 kg, Kraftstofffüllung 16 kg
18 x 5,70 x 8 (4-lagig)
515 kPa
362 kg (einschließlich Fahrer, Beifahrer, Ladung und Zubehör)
12,7 cm am Differential
Geschweißtes Stahlrohr mit hoher Formfestigkeit und Pulverbeschichtung
Vorne: flexible, schlagfeste Platten. Farbige Lackierung/Klarlack
Hinten: leichte, austauschbare Stahlbleche
Am Armaturenbrett montierter Schlüsselschalter, Warnanzeige beim Rückwärtsfahren,
'Totmann'-Fahrpedalkontrolle, integraler Handgriff an Hüftgurten, manueller Vorwärts-/
Rückwärtswähler, elektrische Hupe, Differentialgleitplatte, Motorschutz.
Zwei Halogenscheinwerfer, wahlweise Rückleuchten, Bremsleuchten,
Fahrtrichtungsanzeiger
Zwei Griffe
Mechanische Zweikreistrommelbremsen an den Hinterrädern, selbstregulierend.
Kombinierte Betriebs-/Feststellbremse mit automatischer Freigabe der Feststellbremse
(Betätigung des Gaspedals). Wahlweise hydraulische Scheibenbremsen vorne.
Hochleistungsblattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
Hochleistungsblattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
Selbstausgleichende Zahnstangenlenkung mit einfacher Untersetzung
Kratzfest mit vier Getränkehaltern, 12V-Auslass, Kraftstoffstandanzeiger,
Öldruckwarnleuchte
Geformte Vinylbezüge mit Stoffrückseite über Schaumstoff. Sitz für Fahrer und einen
Beifahrer
6,7 kW Nennleistung, 4-Takt, 295 cc Zweizylindermotor mit Luftkühlung
Hängendes Ventil, obenliegende Nockenwelle, Riemenantrieb
Druckölsystem, waschbarer Dauerfilter
Interne gegenläufige Ausgleichswelle
Festkörper, elektronische Zündverstellung und Drehzahlbegrenzer
Festdüse, Fernimpulskraftstoffpumpe
austauschbare Trockenpatrone
stufenloses Automatikgetriebe (CVT)
Externer Starter/Lichtmaschine, Festkörperregler, wartungsfreies 12-Volt-Akku, 425 CCA,
Reserve 60 Minuten
Hochleistungsdifferential mit Schraubenrädern, Übersetzung 13,32:1,
Geschwindigkeitsregler, vorwärts und rückwärts, mit Neutralsperre
23 l
21 km/h ± 0,8 km/h
Die technischen Daten können ohne vorherige Mitteilung geändert werden.
Seite 30
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
$//*(0(,1(7(&+1,6&+('$7(1
INDUSTRIAL™ 1200
STANDARDAUSRÜSTUNG:
GEWICHT (Benzintank leer)
REIFEN (4-lagig)
REIFENDRUCK
ZULADUNG
BODENFREIHEIT
CHASSIS
KAROSSERIE UND LACKIERUNG
SICHERHEIT
BELEUCHTUNG
LENKRAD
BREMSEN
VORDERE FEDERUNG
HINTERE FEDERUNG
LENKUNG
ARMATURENBRETT
SITZ
MOTOR
VENTILSTEUERUNGSTEILE
SCHMIERUNG
AUSGLEICHSVORRICHTUNG
ZÜNDUNG
VERGASER
LUFTFILTER
ANTRIEBSSTRANG
ELEKTRISCHES SYSTEM
HINTERACHSE KOMBINIERT
MIT KARDANWELLE
KRAFTSTOFFTANK
GESCHWINDIGKEIT
390 kg, Kraftstofffüllung 16 kg
18 x 5,70 x 8 (4-lagig)
515 kPa
544 kg (einschließlich Fahrer, Beifahrer, Ladung und Zubehör)
12,7 cm am Differential
Geschweißtes Stahlrohr mit hoher Formfestigkeit und Pulverbeschichtung
Vorne: flexible, schlagfeste Platten. Farbige Lackierung/Klarlack
Hinten: leichte, austauschbare Stahlbleche
Am Armaturenbrett montierter Schlüsselschalter, Warnanzeige beim Rückwärtsfahren,
'Totmann'-Fahrpedalkontrolle, integraler Handgriff an Hüftgurten, manueller Vorwärts-/
Rückwärtswähler, elektrische Hupe, Differentialgleitplatte, Motorschutz.
Zwei Halogenscheinwerfer, wahlweise Rückleuchten, Bremsleuchten,
Fahrtrichtungsanzeiger
Zwei Griffe
Mechanische Zweikreistrommelbremsen an den Hinterrädern, selbstregulierend.
Kombinierte Betriebs-/Feststellbremse mit automatischer Freigabe der Feststellbremse
(Betätigung des Gaspedals). Wahlweise hydraulische Scheibenbremsen vorne.
Hochleistungsblattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
Hochleistungsblattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
Selbstausgleichende Zahnstangenlenkung mit einfacher Untersetzung
Kratzfest mit vier Getränkehaltern, Kraftstoffstandanzeiger, Öldruckwarnleuchte
Geformte Vinylbezüge mit Stoffrückseite über Schaumstoff. Sitz für Fahrer und einen
Beifahrer
8,2 kW Nennleistung, 4-Takt, 350 cc Zweizylindermotor mit Luftkühlung
Hängendes Ventil, obenliegende Nockenwelle, Riemenantrieb
Druckölsystem, waschbarer Dauerfilter
Interne gegenläufige Ausgleichswelle
Festkörper, elektronische Zündverstellung und Drehzahlbegrenzer
Festdüse, Fernimpulskraftstoffpumpe
austauschbare Trockenpatrone
stufenloses Automatikgetriebe (CVT)
Externer Starter/Lichtmaschine, Festkörperregler, wartungsfreies 12-Volt-Akku, 425 CCA,
Reserve 60 Minuten
Hochleistungsdifferential mit Schraubenrädern, Übersetzung 13,32:1,
Geschwindigkeitsregler, vorwärts und rückwärts, mit Neutralsperre
23 l
21 km/h ± 0,8 km/h
Die technischen Daten können ohne vorherige Mitteilung geändert werden.
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite 31
$//*(0(,1(7(&+1,6&+('$7(1
25 cm
119 cm
168 cm
262 cm
Vorne
95 cm
Hinten
97 cm
89 cm
MPT™ 800
INDUSTRIAL™ 800
119 cm
46 cm
119 cm
29 cm
Vorne
95 cm
196 cm
282 cm
Hinten
97 cm
MPT™ 1200
INDUSTRIAL™ 1200
127 cm
108 cm
Abb. 43 Fahrzeugabmessungen
Seite 32
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
$//*(0(,1(7(&+1,6&+('$7(1
EMPFOHLENE MAX. NEIGUNG ZUR SEITE
25% ODER 14o MAX.
EMPFOHLENE MAX. RAMPENSTEIGUNG 25%
ODER 14o MAX.
WENDEKREISDURCHMESSER
MPT™ 800
MPT™ 1200
INDUSTRIAL™ 800
INDUSTRIAL™ 1200
5,8 m
6,7 m
5,8 m
6,7 m
Abb. 44 Fahrzeugabmessungen, Gefälledaten und Wendekreis-Durchmesser
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite 33
$//*(0(,1(7(&+1,6&+('$7(1
Hinweise:
Seite 34
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
)$+5=(8**$5$17,(
FAHRZEUGGARANTIE
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite 35
)$+5=(8**$5$17,(
NATIONALE GARANTIE
(U.S.A. UND KANADA)
Eine Kopie der für dieses Fahrzeug geltenden eingeschränkten Gewährleistung kann bei einem örtlichen Händler,
der örtlichen Niederlassung oder der Gewährleistungsabteilung schriftlich oder fernmündlich unter Angabe der
Fahrzeugseriennummer und der Fabrikationsnummer angefordert werden.
Seite 36
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
)$+5=(8**$5$17,(
INTERNATIONALE GARANTIE 2004
(ALLE LÄNDER AUSSERHALB DER U.S.A. UND KANADA)
E-Z-GO Division of Textron, Inc. ("E-Z-GO") garantiert hiermit dem Originalerwerber oder OriginalLeasingvertragsinhaber, dass alle E-Z-GO Fahrzeuge und Ladegeräte des Modelljahrs 2004 für die Dauer von
Einem (1) Jahr ab der Installation am Standort des Kunden frei von Material- und Fertigungsfehlern in Bezug auf
Teile und Arbeitskosten sind.
AUSSCHLÜSSE: Von der E-Z-GO-Garantie sind ausdrücklich ausgeschlossen alle, nach den ersten 180 Tagen
durchgeführten Einstellungen/Reparaturen, die aufgrund einer normalen Abnutzung vorgenommen wurden.
Außerdem ausgeschlossen sind routinemäßige Wartungsarbeiten und kosmetische Zustandsverschlechterungen
sowie elektrische Komponenten, die elektrischen Stromschwankungen ausgesetzt sein können, die E-Z-GO nicht
zu vertreten hat. Diese Garantie gilt auch nicht für Ereignisse höherer Gewalt oder Ereignisse, die E-Z-GO nicht zu
vertreten hat. Transportkosten für Garantieleistungen sowie Frachtkosten für die Lieferung von Ersatzteilen unter
Garantiedeckung sind nicht im Umfang dieser Garantie enthalten. Alle ersetzten Teile werden Eigentum von E-ZGO. Von der Garantie ausgeschlossen sind außerdem Batterien, Reifen und Lester-Batterieladegeräte, die von den
jeweiligen Herstellern durch Garantien abgesichert sind. Von der Garantie ausgeschlossen sind außerdem
Batterien, Reifen und Lester-Batterieladegeräte, die von den jeweiligen Herstellern durch Garantien abgesichert
sind.
RECHTSMITTEL: Das einzige Rechtsmittel unter dieser Garantie und die einzige Verpflichtung seitens E-Z-GO im
Falle eines Defekts am Fahrzeug/Batterieladegerät ist das Reparieren oder Ersetzen von fehlerhaften Teilen durch
E-Z-GO nach eigenem Ermessen. Dieses Rechtsmittel schließt alle anderen Rechtsmittel aus, einschließlich
Klagen, Ansprüche oder andere rechtliche Verfahren, die Haftung, Vertragsbruch oder beliebige andere Ansprüche
vorbringen. E-Z-GO behält sich das Recht vor, die Konstruktion von E-Z-GO-Fahrzeugen oder -Batterieladegeräten
zu ändern oder zu verbessern, ohne dass dadurch eine Verantwortlichkeit zum Modifizieren zuvor gefertigter
Fahrzeuge oder Batterieladegeräte entsteht.
AUSSCHLUSS: DIESE GARANTIE GILT ANSTELLE ALLER ANDEREN STILLSCHWEIGENDEN ODER
AUSDRÜCKLICHEN GARANTIEN, EINSCHLIESSLICH DER GARANTIE DER HANDELSÜBLICHEN QUALITÄT
UND EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK. E-Z-GO SCHLIESST AUSSERDEM ALLE HAFTUNG FÜR
ZUFÄLLIGE ODER FOLGESCHÄDEN AUS, EINSCHLIESSLICH ABER NICHT BESCHRÄNKT AUF
VERLETZUNGEN ODER SACHSCHÄDEN, DIE AUFGRUND VON DEFEKTEN AN FAHRZEUG/
BATTERIELADEGERÄT EINTRETEN.
Keine Vertretung, kein Mitarbeiter oder Repräsentant von E-Z-GO oder keine beliebige andere Person hat die
Berechtigung, E-Z-GO zu anderen Vereinbarungen, Repräsentationen oder Garantien hinsichtlich der unter dieser
Gewährleistung verkauften Waren zu verpflichten.
ACHTUNG: ALLE ÄNDERUNGEN AN DIESEM FAHRZEUG, DIE DIE GEWICHTSVERTEILUNG DES
FAHRZEUGS ODER DESSEN STABILITÄT ÄNDERN BZW. DIE GESCHWINDIGKEIT ÜBER DEN WERKSEITIG
EINGESTELLTEN WERT ERHÖHEN, KÖNNEN SCHWERE VERLETZUNGEN VERURSACHEN. SOLCHE
ÄNDERUNGEN DÜRFEN NICHT VORGENOMMEN WERDEN. E-Z-GO UNTERSAGT UND LEHNT ALLE
VERANTWORTUNG FÜR SOLCHE ÄNDERUNGEN UND BELIEBIGE ANDERE ÄNDERUNGEN AB, DIE DIE
SICHERHEIT DES FAHRZEUGS ODER DES BATTERIELADEGERÄTES BEEINTRÄCHTIGEN.
NICHTIGKEIT DER GARANTIE: DIESE UND ALLE ANDEREN GARANTIEN SIND UNTER FOLGENDEN
BEDINGUNGEN NICHTIG: WENN DAS FAHRZEUG MISSBRAUCHT ODER NICHT AUF DIE VORGESEHENE
ART UND WEISE BENUTZT WIRD; IN EINEN UNFALL ODER EINE KOLLISION VERWICKELT IST; ANZEICHEN
AUFWEIST, DASS DER GESCHWINDIGKEITSREGLER VERSTELLT ODER VERÄNDERT WURDE UND ÜBER
DIE ANGABEN VON E-Z-GO HINAUS BETRIEBEN WERDEN KANN; ANZEICHEN AUFWEIST, DASS DAS
FAHRZEUG VERÄNDERT WURDE UND VON DEN E-Z-GO ANGABEN ABWEICHT, EINSCHLIESSLICH ABER
NICHT BESCHRÄNKT AUF ÄNDERUNGEN AN GESCHWINDIGKEIT, BREMSEN, LENKUNG ODER ANDEREN
FAHRZEUG-BETRIEBSSYSTEMEN; WENN DAS FAHRZEUG NICHT IN ÜBEREINSTIMMUNG MIT DEN
ANGABEN IM E-Z-GO WARTUNGSHANDBUCH GEWARTET WURDE. DIESE GARANTIE GILT NICHT BEI
JEGLICHEN DEFEKTEN ODER SCHÄDEN, DIE DIREKT ODER INDIREKT DURCH TEILE ODER ZUBEHÖR
VERURSACHT WURDEN, DIE NICHT VON E-Z-GO HERGESTELLT ODER GENEHMIGT SIND BZW. NICHT
GEMÄSS DEN ANWEISUNGEN VON E-Z-GO MONTIERT WURDEN, SOWIE BEI BENZINFAHRZEUGEN
DURCH DEN GEBRAUCH VON NICHT EMPFOHLENEM KRAFTSTOFF UND SCHMIERMITTEL VERURSACHT
WURDEN.
WEITERE INFORMATIONEN SIND UNTER DER RUFNUMMER ++1 (706) 798-4311 ODER SCHRIFTLICH
UNTER DER FOLGENDEN, ANSCHRIFT ZU ERHALTEN: E-Z-GO Division of Textron Inc., ATTN: WARRANTY
DEPARTMENT, P.O. BOX 388, AUGUSTA, GEORGIA 30903-0388 USA.
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite 37
)$+5=(8**$5$17,(
Hinweise:
Seite 38
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
%81'(667$$7/,&+()$+5=(8**$5$17,(1
BUNDESSTAATLICHE GARANTIE FÜR DEFEKTE AN TEILEN DER ABGASREINIGUNGSANLAGE
GEWÄHRLEISTUNG FÜR DEFEKTE IN TEILEN DER ABGASREINIGUNGSANLAGE – Diese Emissionsgarantie
gilt in allen Staaten mit Ausnahme von Kalifornien.
Fuji Heavy Industries Ltd. und der Unternehmensbereich E-Z-GO Division of TEXTRON, INC. Augusta, Georgia,
USA (“E-Z-GO”) garantieren hiermit dem Erstkäufer und allen anschließenden Eigentümern, dass dieser
Fahrzeugsondermotor (“der Motor”) so konstruiert, gefertigt und ausgerüstet ist, dass er zum Zeitpunkt des
Erstverkaufs allen anwendbaren Vorschriften der U.S. Umweltschutzbehörde (EPA) entspricht und dass der Motor
frei von Material- und Verarbeitungsfehlern ist, die dazu führen würden, dass dieser Motor den EPA-Vorschriften
während der Garantiezeit nicht länger entspricht.
Für die unter GARANTIETEILE aufgeführten Bauteile führen die Vertragshändler oder Servicezentren von E-Z-GO
kostenlos für Sie die notwendige Diagnose, die Reparatur oder den Ersatz aus, um sicherzustellen, dass der Motor
den entsprechenden US-EPA-Vorschriften entspricht.
GELTUNGSDAUER DER GEWÄHRLEISTUNG FÜR DEFEKTE TEILE DER ABGASREINIGUNGSANLAGE
Die Garantiezeit für diesen Motor beginnt am Datum des Verkaufs an den Erstkäufer und läuft für einen Zeitraum
von 2 Jahren.
GARANTIETEILE
In der folgenden Liste werden die durch die Gewährleistung für defekte Teile der Abgasreinigungsanlage
abgedeckten Bauteile aufgeführt. Einige der unten aufgeführten Teile können geplante Wartungsarbeiten benötigen
und werden bis zum ersten geplanten Austausch des Teils garantiert.
1) Kraftstoffdosiersystem
(i) Der Vergaser und seine internen Teile (und/oder Druckregler oder Kraftstoffeinspritzsystem)
(ii) Lambdasteuerung, wenn vorhanden
(iii) Kaltstartanreicherungssystem, wenn vorhanden
(iv) Regler (gasförmiger Kraftstoff, wenn vorhanden)
2) Sekundärluftsystem
(i) Einlasskrümmer, wenn vorhanden
(ii) Luftfilter
3) Zündsystem
(i) Zündkerzen
(ii) Magnet- oder Elektronikzündanlage
(iii) Zündzeitpunktversteller, wenn vorhanden
4) Abgaskrümmer
5) Verschiedene Kleinteile in obigen Systemen
(i) Elektronische Regler, wenn vorhanden
(ii) Schläuche, Riemen, Anschlüsse und Baugruppen
(iii) Filterverriegelung (gasförmiger Kraftstoff, wenn vorhanden)
INANSPRUCHNAHME DER GARANTIE
Um die Garantieleistung in Anspruch zu nehmen, müssen Sie den Motor zum nächstgelegenen E-Z-GO-Händler
bringen. Bringen Sie ebenfalls die Verkaufsquittung, die das Kaufdatum des Motors zeigt. Der Vertragshändler oder
das Servicezentrum von E-Z-GO wird die notwendigen Reparaturen oder Einstellungen innerhalb eines
angemessenen Zeitraums vornehmen und Ihnen ein Exemplar des Reparaturauftrags übergeben. Alle unter dieser
Garantie ausgetauschten Bau- und Zubehörteile gehen in das Eigentum von E-Z-GO über.
WAS FÄLLT NICHT UNTER DIE GARANTIE
• Zustände, die durch Eingriffe, Missbrauch, falsche Einstellung (außer wenn diese durch einen Vertragshändler
oder ein Servicezentrum von E-Z-GO, bei einer Reparatur unter Garantie gemacht wurden), Änderungen,
Unfälle, Verwendung von nicht empfohlenem Kraftstoff und Öl oder Unterlassung der erforderlichen
Wartungsarbeiten entstanden sind.
• Die Ersatzteile, die für die erforderlichen Wartungsarbeiten benötigt werden.
• Folgeschäden, wie Zeitverlust, Unannehmlichkeiten, Verlust der Nutzung des Motors oder von Einrichtungen
usw.
• Diagnose- und Inspektionsgebühren, die nicht dazu führen, das ein Service unter der Garantie ausgeführt wird.
• Alle nicht genehmigten Ersatzteile oder die Fehlfunktion genehmigter Ersatzteile aufgrund der Verwendung nicht
genehmigter Ersatzteile.
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite 39
%81'(667$$7/,&+()$+5=(8**$5$17,(1
VERANTWORTUNG DES EIGENTÜMERS UNTER DER GARANTIE
Als Eigentümer des Motors sind Sie für die Ausführung der erforderlichen Wartungsarbeiten verantwortlich, die im
Bedienungshandbuch aufgeführt sind. E-Z-GO empfiehlt, dass Sie alle Quittungen für Wartungsarbeiten an Ihrem
Motor aufbewahren, aber E-Z-GO kann die Garantie nicht allein aufgrund eines Mangels an Quittungen oder der
Nichtausführung regelmäßiger Wartungsarbeiten ablehnen.
Als Eigentümer des Motors sollten Sie sich jedoch bewusst sein, dass E-Z-GO die Haftung unter der Garantie
ablehnen kann, wenn der Motor oder ein Teil aufgrund von Missbrauch, Vernachlässigung, falsch ausgeführten
Wartungsarbeiten oder nicht genehmigten Änderungen ablehnen kann.
Sie sind dafür verantwortlich, den Motor bei Auftreten eines Problems zu einem Vertragshändler oder einer
Garantiestation von E-Z-GO zu bringen.
Wenn Sie Fragen zu Ihren Rechten und Pflichten unter der Garantie haben, wenden Sie sich bitte an die E-Z-GOGarantieabteilung unter Rufnummer 1-800-241-5855.
WAS SIE ÜBER DIE GARANTIE ZUR ABGASREINIGUNGSANLAGE WISSEN SOLLTEN
GEWÄHRLEISTUNG UND REPARATUREN
Sie sind für den korrekten Einsatz und die Wartung des Motors verantwortlich. Sie müssen alle Quittungen und
Wartungsprotokolle aufbewahren und diese an den jeweils folgenden Eigentümer des Motors weitergeben. E-Z-GO
behält sich das Recht vor, die Garantieleistungen nicht zu erbringen, wenn der Motor nicht korrekt gewartet worden
ist. Die Garantieansprüche werden jedoch nicht allein aufgrund eines Mangels der erforderlichen Wartung oder der
Wartungsunterlagen abgewiesen.
WARTUNGSARBEITEN, AUSTAUSCH ODER REPARATUR DER ABGASREINIGUNGSANLAGE ODER
IHRER TEILE KÖNNEN VON JEDEM REPARATURUNTERNEHMEN ODER JEDER PERSON
VORGENOMMEN WERDEN; REPARATUREN UNTER DER GARANTIE MÜSSEN JEDOCH VON
EINEM VERTRAGSHÄNDLER ODER SERVICEZENTRUM VON E-Z-GO AUSGEFÜHRT WERDEN. DIE
VERWENDUNG VON ERSATZTEILEN, DEREN LEISTUNG UND HALTBARKEIT DEN GENEHMIGTEN
TEILEN NICHT ENTSPRICHT, KANN DIE WIRKSAMKEIT DER ABGASREINIGUNGSANLAGE
BEEINTRÄCHTIGEN UND SICH AUF DEN AUSGANG EINES GARANTIEANSPRUCHS AUSWIRKEN.
Wenn andere als von E-Z-GO genehmigte Ersatzteile für Wartung, Austausch oder die Reparatur von Bauteilen
eingesetzt werden, die sich auf die Abgasreinigung auswirken, sollten Sie sicherstellen, dass der Hersteller dieser
Teile garantiert, dass sie den von E-Z-GO genehmigten Teilen in Leistung und Haltbarkeit entsprechen.
EINEN ANSPRUCH STELLEN
Alle Reparaturen unter dieser begrenzten Gewährleistung müssen von einem durch E-Z-GO genehmigten Händler
oder Servicezentrum ausgeführt werden. Für den Fall, dass sich emissionsrelevante Teile während des
Garantiezeitraums als fehlerhaft herausstellen, müssen Sie dies der E-Z-GO-Garantieabteilung unter Rufnummer
1-800-241-5855 melden und Sie erhalten dann die Adresse einer geeigneten Reparatureinrichtung, wo die
Reparatur unter der Garantie ausgeführt werden kann.
Seite 40
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
)$+5=(8**$5$17,(1&$/,)251,$
AUSSAGE ZUR KALIFORNISCHEN EMISSIONSKONTROLLE
IHRE RECHTE UND PFLICHTEN UNTER DER GARANTIE
Das kalifornische Air Resources Board und Fuji Heavy Industries Ltd. (“FUJI”) möchten Ihnen hiermit die Garantie
auf die Abgasreinigungsanlage für Ihren Motor 2004 und anschließende Modelle für den Einsatz außerhalb des
Straßenverkehrs (“der Motor”) zu erklären. In Kalifornien muss ein Motor so konstruiert, gebaut und ausgerüstet
werden, dass er die strikten Antismogstandards des Staates erfüllt. FUJI garantiert deshalb das
Abgasreinigungssystem Ihres Motors für den unten angegebenen Zeitraum vorausgesetzt, der Motor ist nicht
missbraucht, vernachlässigt oder falsch gewartet worden.
Die Abgasreinigungsanlage kann Teile wie den Vergaser und das Zündsystem umfassen. Dazu können auch
Schläuche, Verbindungen und andere emissionsrelevante Teile gehören.
Wenn ein Zustand, der unter die Garantie fällt, vorliegt, repariert FUJI den Motor kostenlos für Sie, wozu Diagnose,
Ersatzteile und Arbeitszeit gehören.
GELTUNGSBEREICH DER HERSTELLERGARANTIE
Der Motor 2004 und spätere Modelle werden für zwei (2) Jahre garantiert. Wenn ein Teil des Motors, der
zur Abgasreinigungsanlage gehört, defekt ist, wird dieses Teil von FUJI repariert oder ersetzt.
VERANTWORTUNG DES EIGENTÜMERS UNTER DER GARANTIE
Als Eigentümer des Motors sind Sie für die Ausführung der erforderlichen Wartungsarbeiten
verantwortlich, die im Bedienungshandbuch aufgeführt sind. FUJI empfiehlt, dass Sie alle Quittungen für
Arbeiten an Ihrem Motor aufbewahren, aber FUJI kann die Garantie nicht allein aufgrund eines Mangels
an Quittungen oder der Nichtausführung der regelmäßigen Wartungsarbeiten ablehnen.
Als Eigentümer des Motors sollten Sie sich jedoch bewusst sein, dass FUJI die Haftung unter der Garantie
ablehnen kann, wenn der Motor oder ein Teil aufgrund von Missbrauch, Vernachlässigung, falsch
ausgeführten Wartungsarbeiten oder nicht genehmigten Änderungen ablehnen kann.
Sie sind dafür verantwortlich, den Motor bei Auftreten eines Problems sofort zu einem Vertragshändler
oder einer Garantiestation, der oder die von E-Z-GO Division of TEXTRON, INC., Augusta, Georgia, USA
(„E-Z-GO) ermächtigt worden ist und an den oder die FUJI den Motor liefert, zu bringen. Die Reparaturen
unter der Garantie sind innerhalb eines angemessenen Zeitraums von nicht mehr als 30 Tagen
auszuführen.
Wenn Sie Fragen zu` Ihren Rechten und Pflichten unter der Garantie haben, wenden Sie sich bitte an die E-Z-GOGarantieabteilung unter Rufnummer 1-800-241-5855.
BEGRENZTE GEWÄHRLEISTUNG
für Abgasreinigungssysteme
- nur gültig für Kalifornien FUJI, Tokio, Japan garantiert dem Eigentümer des Motors 2004 und späterer Modelle, dass der Motor (1) so
konstruiert, gebaut und ausgerüstet worden ist, dass er zum Zeitpunkt der Herstellung die entsprechenden Auflagen
des kalifornischen Air Resources Board erfüllt und (2) frei von frei von Material- und Verarbeitungsfehlern ist, die
dazu führen würden, dass dieser Motor diesen Vorschriften unter den weiter unten aufgeführten Bedingungen nicht
länger entspricht.
A. BEGINN DER GARANTIEZEIT
Der Garantiezeitraum beginnt an dem Datum, an dem der Motor an den Erstkäufer ausgeliefert wird.
B. DAUER DER GARANTIE
FUJI garantiert hiermit dem Erstkäufer und jedem folgenden Käufer für einen Zeitraum von zwei (2) Jahren
ab Auslieferung an den Erstkäufer, dass der Motor frei von Material- und Verarbeitungsfehlern ist, die ein
Versagen der garantierten Teile der Abgasreinigungsanlage verursachen könnten.
C. WAS FÄLLT UNTER DIE GARANTIE
1. REPARATUR ODER ERSATZTEILE
Reparatur oder Austausch der Garantieteile wird für Sie kostenlos durch einen Vertragshändler
oder eine Garantiestation ausgeführt. Sie können sich an die E-Z-GO-Garantieabteilung unter
Rufnummer 1-800-241-5855 wenden, um die Adresse des Ihnen nächstgelegenen Standortes zu
erfahren, an dem Garantiereparaturen ausgeführt werden können.
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite 41
)$+5=(8**$5$17,(1&$/,)251,$
2. GARANTIEZEITRAUM
Diese Garantie gilt für einen Zeitraum von zwei (2) Jahren und bezieht sich nur auf Reparatur,
Austausch oder Einstellung von Teilen, deren Austausch nicht als Teil der geplanten Wartung
erforderlich ist. Außerdem werden Teile, für die nur eine regelmäßige Inspektion auf der Basis
„nach Bedarf reparieren oder auswechseln“ geplant ist, für den Garantiezeitraum garantiert. Ein
Garantieteil, dessen Austausch unter die erforderlichen Wartungsarbeiten fällt, wird für den
Zeitraum bis zum ersten geplanten Austausch dieses Teil garantiert.
3. DIAGNOSE
Die Diagnosearbeiten, mit denen festgestellt wird, dass ein Garantieteil defekt ist, werden Ihnen
nicht berechnet, wenn diese Diagnose von einem Vertragshändler oder einer Garantiestation
ausgeführt wird.
4. FOLGESCHÄDEN
Wenn durch das Versagen eines Garantieteils andere Motorteile beschädigt werden, wenden Sie
sich bitte an eine Garantiestation.
D. WAS FÄLLT NICHT UNTER DIE GARANTIE
1. Diese begrenzte Gewährleistung bezieht sich nicht auf Teile, die versagen oder beschädigt werden, weil
die Wartungs- und Betriebsanleitung nicht beachtet wurde, die im Bedienungshandbuch für den Motor
2004 und spätere Modelle aufgeführt wird, darunter u.a.:
(1) falsche oder nicht ausreichende geplante Inspektion und Wartung des Motors
(2) falsche oder nicht ausreichende Wartung eines Garantieteils
(3) falsche Installation, Einstellung oder Reparatur des Motors oder der Garantieteile, die nicht
von einem Vertragshändler ausgeführt wurde
(4) das Versäumnis, die Empfehlungen zum Kraftstoff im Bedienungshandbuch des Motors 2004
und späterer Modelle zu befolgen
(5) reparaturen, die nicht durch autorisierte Garantieserviceeinrichtungen vorgenommen werden
(6) der Einsatz von Ersatzteilen, die nicht von FUJI genehmigt sind.
2. Anbau- und geänderte Teile
Diese Garantie bezieht sich nicht auf Teile, die aufgrund von Änderungen durch Anbau oder
Ausbau von Teilen des Motor nicht richtig funktionieren, versagen oder beschädigt werden.
3. Unkosten, die durch die Bearbeitung eines Garantieanspruchs entstehen
FUJI, Vertragshändler und Garantiestationen haften nicht für den Verlust der Nutzung des
Motors, für Ersatz, für die Beschädigung von Waren, Zeitverlust oder Unannehmlichkeiten.
E. EINEN ANSPRUCH STELLEN
Alle Reparaturen unter dieser begrenzten Gewährleistung müssen von dem Händler ausgeführt werden,
der Ihnen den Motor verkauft hat, oder von einem E-Z-GO-Vertragshändler oder -Servicezentrum. Für den
Fall, dass sich emissionsrelevante Teile während des Garantiezeitraums als fehlerhaft herausstellen,
müssen Sie dies der E-Z-GO-Garantieabteilung unter Rufnummer 1-800-241-5855 melden und Sie
erhalten dann die Adresse einer geeigneten Reparatureinrichtung, wo die Reparatur unter der Garantie
ausgeführt werden kann.
F. WO SIE ARBEITEN UNTER DER GARANTIE AUSFÜHREN LASSEN KÖNNEN:
Es wird empfohlen, dass Arbeiten unter der Garantie von dem Vertragshändler ausgeführt werden, der
Ihnen den Motor verkauft hat, aber die Arbeiten unter der Garantie werden von jedem Vertragshändler und
von Garantiestationen überall in den Vereinigten Staaten ausgeführt. Wenn eine Reparatur unter der
Garantie erforderlich ist, muss der Motor während der normalen Geschäftszeiten zu der Geschäftsstelle
eines Vertragshändlers oder einer Garantiestation gebracht werden. In allen Fällen ist ein angemessener
Zeitraum, der 30 Tage nicht überschreitet, nach Erhalt des Motors durch den Vertragshändler oder die
Servicestation für die Ausführung der Reparatur unter der Garantie anzusetzen.
G. WARTUNG, AUSTAUSCH UND REPARATUR VON EMISSIONSRELEVANTEN TEILEN
Nur von FUJI genehmigte Ersatzteile für den Motor unter Garantie sind bei der Ausführung von Wartung
oder Reparaturen an emissionsrelevanten Teilen unter der Garantie zu verwenden. Wenn andere als
genehmigte Ersatzteile für Wartung, Austausch oder Reparatur von Bauteilen eingesetzt werden, die sich
auf die Abgasreinigung auswirken, sollten Sie sicherstellen, dass der Hersteller dieser Teile garantiert,
dass sie den genehmigten Teilen in Leistung und Haltbarkeit entsprechen. FUJI übernimmt jedoch keine
Haftung unter dieser Garantie für andere als genehmigte Ersatzteile. Die Verwendung nicht genehmigter
Ersatzteile lässt die Garantie für andere Bauteile nicht ungültig werden, es sei denn, die nicht genehmigten
Teile verursachen eine Beschädigung der Garantieteile.
Seite 42
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
)$+5=(8**$5$17,(1&$/,)251,$
H. TEILE, DIE UNTER DIE KALIFORNISCHEN EMISSIONSGARANTIE FALLEN
1) Kraftstoffdosiersystem
(i) Der Vergaser und seine internen Teile (und/oder Druckregler oder Kraftstoffeinspritzsystem)
(ii) Lambdasteuerung, wenn vorhanden
(iii) Kaltstartanreicherungssystem, wenn vorhanden
(iv) Regler (gasförmiger Kraftstoff, wenn vorhanden)
2) Sekundärluftsystem
(i) Einlasskrümmer, wenn vorhanden
(ii) Luftfilter
3) Zündsystem
(i) Zündkerzen
(ii) Magnet- oder Elektronikzündanlage
(iii) Zündzeitpunktversteller, wenn vorhanden
4) Abgaskrümmer
5) Verschiedene Kleinteile in obigen Systemen
(i) Elektronische Regler, wenn vorhanden
(ii) Schläuche, Riemen, Anschlüsse und Baugruppen
(iii) Filterverriegelung (gasförmiger Kraftstoff, wenn vorhanden)
I. AUSSAGE ZUR WARTUNG
Sie sind dafür verantwortlich, dass alle geplanten Inspektions- und Wartungsarbeiten zu den im
Bedienungshandbuch des Motors 2004 und späterer Modelle empfohlenen Zeitpunkten ausgeführt
werden, und sie müssen Nachweise darüber aufbewahren, dass diese Inspektions- und Wartungsarbeiten
zu den empfohlenen Zeitpunkten ausgeführt wurden. FUJI wird einen Garantieanspruch nicht allein
deshalb ablehnen, weil Sie keine Wartungsunterlagen haben, aber FUJI kann den Garantieanspruch
ablehnen, wenn das Versäumnis der erforderlichen Wartungsarbeiten zu dem Versagen des Garantieteils
geführt hat. Diese Nachweise sind an den nachfolgenden Besitzer des Motors weiterzugeben. Sie sind
dafür verantwortlich, die geplante Wartung auszuführen, die im Wartungsplan in diesem Handbuch
aufgeführt wird. Der Wartungsplan beruht auf einem normalen Betrieb des Motors.
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite 43
)$+5=(8**$5$17,(1&$/,)251,$
Seite 44
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Å%(5(,167,0081*6(5./¯581*
ÜBEREINSTIMMUNGSERKLÄRUNG
(NUR IN EUROPA)
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite 47
Å%(5(,167,0081*6(5./¯581*
EC Declaration of Conformity • Déclaration de Conformité CE •
EG Conformiteits-Declaratie • EG-Konformitatsbescheinigung •
Certificato di Conformità CE • EF Konformitetserklæring •
EU Uppfyllandecertifikat • Ilmoitus yhdenmukaisuudesta ey:n sääntöjen kanss •
Declaración de Conformidad de la CE • Declaração de Conformidade da CE
We the undersigned • Nous, soussignés • Wij, ondergetekenden • Wir, die Unterzeichnenden • Noi sottoscritti Undertegnede •
Undertecknarna • Me allekirjoittaneet • Los abajo firmantes • Nós, abaixo assinados
Ransomes Jacobsen Limited
West Road, Ransomes Europark,
Ipswich, England, IP3 9TT
Declare that the machine Described Below • Certifions que la machine suivante • verklaren dat onderstaand beschreven machine •
erklären, dass die nachfolgend beschriebene Maschine • Dichiariamo che la macchina descritta di seguito • Erklærer, at følgende maskine •
Deklarerar att den maskin som beskrivs nedan • vahvistamme, että alla kuvattu kone • Certificamos que la máquina descrita abajo •
declaramos que a máquina a seguir descrita
Make & Type • Nom & Type • Merk & Type • Marke und Typ • Marca e tipo •
Fabrikat og type • Fabrikat & typ • Malli ja tyyppi • Marca y Tipo • Marca & Tipo .............. E-Z-GO
MPT800-G, MPT800-LP, MPT800-E, XI800-E
MPT1000-G, MPT1000-LP, MPT1000-E
MPT1200-G, MPT1200-LP, MPT1200-E
Refresher 1200, ST350-G, ST350-LP
ST480-G, ST480-LP
ST4x4-G
Category • Modèle •Categorie • Kategorie • Categoria • Kategori • Luokka •
Categoría • Categoria ......................................................................................................... Off Road Utility Truck
Series • Série • Serie • Sarja .............................................................................................. 2100000 & above
Complies with the provisions of the following European directives and amendments and the regulations transposing it into national law •
Est conforme aux prescriptions des normes, modifications et règles européennes suivantes • voldoet aan de bepalingen van de volgende
Europese Richtlijnen en Amendementen, alsmede aan de verordeningen die deze omzetten in nationale wetgeving • den Bestimmungen der
folgenden Europa-Richtlinien einschließlich aller Änderungen und Ergänzungen sowie den Vorschriften, die diese in das nationale Recht
umsetzen, entspricht • soddisfa quanto previsto dalle seguenti direttive ed emendamenti europei e dalle normative che li riportano in legge
nazionale • Overholder bestemmelserne i følgende EF-direktiver med ændringer og i de forordninger, hvorved de omsættes til national lov •
Uppfyller kraven i följande europeiska direktiv med tillägg och regler transponerade till nationell lagstiftning • täyttää seuraavana mainittujen
Euroopan direktiivien ja muutosten ja säännösten asettamat edellyt
Machinery Safety Directive • Directive de sécurité des machines • Richtlijn Machineveiligheid • Richtlinie zur Maschinensicherheit •
Direttiva sulla sicurezza del macchinario • Maskinsikkerhedsdirektivet • Maskinsäkerhetsdirektiv • Koneen turvallisuutta koskeva direktiivi •
Directiva de seguridad de maquinaria • Directiva de segurança de máquinas ................ 98/37/EC
EMC Directive • Directive de compatibilité électromagnétique • EMC Richtlijn •
EMK-Richtlinie • Direttiva EMC • EMC-direktivet • Elektromagnetiskt kompatibilitetsdirektiv •
EMC-direktiivi • Directiva EMC ............................................................................................. 89/336/EEC
92/31/EEC
Battery & Accumulator Directive • Directive de pile et Accumulateur • Batterij en Opstapelaar Richtlijn • Batterie und Speicherdirektive •
La Direttiva di batteria ed Accumulator • Directiva de batería y Acumulador • ................ 91/157/EEC
Keeper of Technical File, Place & Date of Declaration • Lieu & Date de déclaration • Plaats & datum verklaringsaflegging • Ort und Datum
dieser Erklärung • Luogo e data della dichiarazione • Sted og dato for erklæringen • Plats & datum för deklaration • Lausunnon paikka ja
päivämäärä • Lugar y fecha de la declaración • Local e data da declaração
Mangaing Director Jacobsen International
Ransomes Jacobsen Limited
West Road, Ransomes Europark,
Ipswich, England, IP3 9TT
01.10.2004
S. Chicken
Mangaing Director Jacobsen International
Certificate Number • Numéro du certificat • Certificaatnummer • Zertifikat Nummer •
Numero certificato • Certifikatnummer • Certifikat nummer • Sertifikaattinumero •
Número de certificado • Número do Certificado
ORUT 2100000(Rev0)
Seite 48
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Å%(5(,167,0081*6(5./¯581*
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Seite 49
Å%(5(,167,0081*6(5./¯581*
Notes:
Seite 50
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
$8)./(%(581'6<0%2/(
AUFKLEBER UND SYMBOLE
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Anhang A - 1
$8)./(%(581'6<0%2/(
Siehe die folgenden
Seiten für eine
Beschreibung dieser
Piktogramme:
(2,3,4,6,9,36,37,
38,39,40,29)
!
!
P
R
F
!
< 14° 25%
< 14° 25%
F
35962-G01
35962G01
35964G01
Siehe die folgenden
Seiten für eine
Beschreibung dieser
Piktogramme:
(19,43,44,45)
OFF
ON
71131-G01
71131G01
!
1. Zur Verhinderung des
Rückwärtsrollens am
Hang aus einer
Halteposition
2. Betriebsbremse
mit linkem Fuß
aktivieren
4. Fahrpedal betätigenund
Betriebsbremse freigeben, wenn
das Fahrzeug anfährt
3. Feststellbremse
vollständig
freigeben
74443G01
74443G01
Siehe die folgenden
Seiten für eine
Beschreibung dieser
Piktogramme:
(1,2)
Siehe die folgenden
Seiten für eine
Beschreibung dieser
Piktogramme:
(1,2) 71489G01
An der Batterie unter dem Sitz
Siehe die folgenden
Seiten für eine
Beschreibung dieser
Piktogramme:
Pb
(28) 35493G01
28203G01
35493-G01
71771G01
28203-G01
Siehe die folgenden
Seiten für eine
Beschreibung dieser
Piktogramme:
(20,1,21,22)
MAX
250 lbs.
114 kg
Siehe die folgenden Seiten für eine
Beschreibung dieser Piktogramme: (49)
!
PP
MAX
4 in.
10 cm
MAX
14o / 25%
35980G01
ACHTUNG
35980G01
35980G02
35980G03
35980G04
Den gesamten
Körper im
Fahrzeug halten.
27653G01
Siehe die folgenden
Seiten für eine
Beschreibung dieser
Piktogramme:
(1,2,12,10,8,
7,5,11)
Siehe die folgenden Seiten für eine
Beschreibung dieser Piktogramme: (30)
ACHTUNG
Die Windschutzscheibe
bieten keinen Schutz vor
Golfbällen oder anderen
herumfliegenden
Objekten.
EGWHL14
Siehe die folgenden
Seiten für eine
Beschreibung dieser
Piktogramme: (23,27,18,20,
22,17,15)
Anhang A - 2
74821G01
74821G02
74821G03
Siehe die folgenden
Seiten für eine
Beschreibung dieser
Piktogramme:
(1,2,12,10,8,
11,51,7,5)
71419G01 (24)
71417G01 (25)
71415G01 (26)
PP
PP
PP
74093G01
3
2
1
H2O
74093-G01
ACHTUNG
EINE MODIFIKATION ODER EINE VERSTELLUNG DES DREHZAHLREGLERS
IST NICHT ZULÄSSIG. EIN NICHTBEFOLGEN KANN ZU SCHWEREN
VERLETZUNGEN FÜHREN UND DIE GARANTIE DES FAHRZEUGS
ERLÖSCHEN LASSEN.
24880G01
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Dieses Schild findet sich
an Reglerabdeckung oben
an der Hinterachse.
$8)./(%(581'6<0%2/(
1.
!
ACHTUNG
9.
2.
< 14° 25%
HANDBUCH LESEN
ACHTUNG
BEI UNFREUNDLICHEM
WETTER
VORSICHTWALTEN
LASSEN
3.
!
4.
ACHTUNG
FAHRZEUG NICHT
UNTER DEM EINFLUSS
VON ALKOHOL ODER
DROGEN FAHREN
5.
MAX. WINKEL
STEIGUNG/RAMPE
QUER WIE ANGEGEBEN
MAX
14° / 25%
ACHTUNG
SIEHE HANDBUCH FÜR MAX.
LADEFLÄCHENKAPAZITÄT
LESEN. MAX:
STEIGUNG/RAMPE
MAX
xxx lbs.
xxx kg
10.
LADUNG SOWEIT ALS
MÖGLICH NACH VORNE
SICHERN. MAX.
LADEFLÄCHENKAPAZITÄT
11.
NICHT AUF LADEFLÄCHE
MITFAHREN
12.
EXPLOSIONSGEFAHR
BENZINKANISTER NICHT
AUF LADEFLÄCHE FÜLLEN
PP
!
ACHTUNG
MAX. WINKEL
STEIGUNG/RAMPE
QUER WIE ANGEGEBEN
6.
< 14° 25%
13.
EINE BELADUNG
MIT HÖHEREM
SCHWERPUNKT
KÖNNTE ZU EINEM
UMKIPPEN FÜHREN
7.
8.
MAX
xx in
xx cm
MAX. LAST
XXX LBS
in
XXX KG xxx cm
LAST
SCHWERPUNKT,
MAX. HÖHE
14.
ACHTUNG
MAX:. LAST UND
SCHWERPUNKT.
LADUNG SOWEIT
WIE MÖGLICH NACH
VORNE. NICHT AUF
LADEFLÄCHE
MITFAHREN
HÄNDE UND FINGER
VON KIPPFLÄCHE
FERN HALTEN. NICHT
HINTER DER
KIPPFLÄCHE STEHEN
Ref Pic 1-1
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Anhang A - 3
$8)./(%(581'6<0%2/(
15.
PP
16.
17.
PP
19.
20.
21.
H2O
BLEIFREIES
BENZIN
27.
KEINER FLAMME
AUSSETZEN
28.
BATTERIEN SIND
SONDERMÜLL
KEINEN KRAFTSTOFF
AUF EINEN HEISSEN
MOTOR SPRITZEN
PP
18.
VERSCHÜTTETEN
KRAFTSTOFF MIT
WASSER ENTFERNEN,
BEVOR DER MOTOR
ANGELASSEN WIRD
3
1
PP
KRAFTSTOFFPUMPE
ERDEN
29.
NIEDRIGER ÖLDRUCK
30.
BATTERIE MIT
MINUS AN MASSE
BATTERIE-PLUSKLEMME
NICHT MIT MASSE VERBINDEN
22.
KURZSCHLUSS DER
BATTERIEKLEMMEN KANN
ZU EINER EXPLOSION FÜHREN
23.
NICHT VERÄNDERN.
HÄNDE HERAUSLASSEN
25.
26.
31.
32.
ISOLIERTE WERKZEUGE
VERWENDEN
AUGENSCHUTZ
TRAGEN
ACHTUNG
KORROSIV
34.
NICHT RAUCHEN
35.
HEISSE OBERFLÄCHE
ACHTUNG
EXPLOSIV
ACHTUNG
TÖDLICHE
SPANNUNG
Ref Pic 1-2
Anhang A - 4
WINDSCHUTZSCHEIBE
BIETEN KEINEN SCHUTZ
VOR FLIEGENDEN
OBJEKTEN
BATTERIEN SIND
SCHWER.
VORSICHTIG HEBEN
33.
24.
NICHT AUF
ÖFFENTLICHEN
VERKEHRSWEGEN
FAHREN
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
$8)./(%(581'6<0%2/(
NUR VOM FAHRERSITZ
AUS BEDIENEN
36.
42.
43.
ARME UND BEINE IM
FAHRZEUG LASSEN
37.
38.
F
FAHRZEUG RÜCKWÄRTS FAHREN:
✱ SCHLÜSSELSCHALTER AUF EIN
✱ FAHRTRICHTUNGSSCHALTER
AUF R
✱ EIN WARNSIGNAL ERTÖNT
✱ GAS-/FAHRPEDAL BETÄTIGEN
UND LANGSAM ANFAHREN
39.
R
40.
P
F
P
41.
FAHRZEUG VORWÄRTS FAHREN:
✱ SCHLÜSSELSCHALTER AUF EIN
✱ FAHRTRICHTUNGSSCHALTER
AUF F
✱ GAS-/FAHRPEDAL BETÄTIGEN
UND LANGSAM ANFAHREN
PARKEN EINES KRAFTSTOFFBETRIEBENEN FAHRZEUGS:
✱ FESTSTELLBREMSE BETÄTIGEN
✱ SCHLÜSSELSCHALTER AUF AUS
✱ FAHRTRICHTUNGSSCHALTER
AUF R
PARKEN EINES ELEKTRISCH
BETRIEBENEN FAHRZEUGS:
✱ FESTSTELLBREMSE BETÄTIGEN
✱ SCHLÜSSELSCHALTER AUF AUS
✱ FAHRTRICHTUNGSSCHALTER
AUF NEUTRAL
ABSTAND WAREN.
HÄNDE ODER FINDER
KÖNNEN GEQUETSCHT
WERDEN
44.
45.
ON
EINPOSITION
OFF
AUSPOSITION
46.
47.
SCHEINWERFER
ENTSPERRT
GESPERRT
48.
DIFFERENTIALSPERRE
49.
ACHTUNG
GESAMTEN KÖRPER
IM FAHRZEUG HALTEN
50.
ACHTUNG
LICHTBOGEN ODER
BATTERIEEXPLOSION IST
MÖGLICH. AUGENSCHUTZ
TRAGEN
N
Ref Pic 1-3
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
Anhang A - 5
$8)./(%(581'6<0%2/(
51.
MAXIMALE
LAST AUF DER
HECKKLAPPE
Ref Pic 1-4
Anhang A - 6
%HGLHQXQJVXQG:DUWXQJVKDQGEXFK
+,1:(,6
Die folgenden Achtungshinweise müssen gelesen
und verstanden werden, bevor das Fahrzeug in
Betrieb genommen wird:
Folgendes
beachten,
um
schwere
oder
tödliche Verletzungen
zu vermeiden:
Wenn das Fahrzeug unbeaufsichtigt gelassen wird,
die
Parkbremse
anziehen,
den
Fahrtrichtungsschalthebel in die Leerlaufstellung
und den Schlüssel in die Stellung ‚AUS‘ drehen
und danach abziehen.
Das Fahrzeug nur so schnell fahren, wie es die
Bodenbeschaffenheit und die Sicherheit erlauben.
Das
Gelände
und
die
vorherrschenden
Verkehrsbedingungen
in
Betracht
ziehen.
Außerdem die Umweltbedingungen beachten, die
das Gelände und die Fähigkeit zur Steuerung des
Fahrzeugs betreffen.
Schnelle Bergabfahrt vermeiden. Plötzliches
Anhalten oder plötzlicher Richtungswechsel
können zum Verlust der Fahrzeugbeherrschung
führen. Bei Bergabfahrten die Geschwindigkeit mit
der Betriebsbremse regeln.
Besondere
Vorsicht
und
verringerte
Geschwindigkeit bei der Fahrt auf schlechten
Böden, z.B. lose Erde, nasses Gras, Kies usw.
einhalten.
Hügel sollten geradlinig auf und ab befahren
werden.
Bei Querfahrten zum Hang besonders vorsichtig
sein.
Im vorgesehenen Gelände bleiben und steile
Hänge vermeiden. Zum Parken des Fahrzeugs
stets die Parkbremse benutzen.
Füße, Beine, Hände und Arme stets im
Fahrzeuginneren halten.
Unwegsames Gelände vermeiden.
Den Bereich hinter dem Fahrzeug prüfen, bevor im
Rückwärtsgang gefahren wird.
Vor dem Anlassen des Fahrzeugs sicherstellen,
daß der Fahrtrichtungsschalthebel in der korrekten
Stellung ist.
Vor und in Kurven die Geschwindigkeit verringern.
Alle
Kurven
sollten
mit
verringerter
Geschwindigkeit gefahren werden.
Das Fahrzeug stets völlig zum Stillstand bringen,
bevor der Fahrtrichtungsschalthebel betätigt wird.
Die zulässige Fahrzeuglast und Anzahl der
Insassen ist unter ALLGEMEINE TECHNISCHE
DATEN angegeben.
! $&+781*
+,1:(,6
!
Die
folgenden
Textabschnitte
Achtungshinweise
müssen
gelesen
verstanden werden, bevor das Fahrzeug gewartet wird:
und
und
Bei jedem Produkt werden die Komponenten nach gewisser
Zeit die Leistung nicht mehr vorschriftsmäßig erbringen. Dies ist
auf
normale
Verwendung,
Alter,
Abnutzung
oder
mißbräuchliche Verwendung zurückzuführen.
Es ist nahezu unmöglich, alle möglichen Komponentenversagen oder die Art des Versagens bestimmter
Komponenten vorherzusagen.
Denken Sie daran, daß ein reparaturbedürftiges Fahrzeug die
konstruktionsbestimmte Funktion nicht mehr erbringt und daher
als potentiell gefährlich angesehen werden muß. Wenden Sie
bei der Arbeit an allen Fahrzeugen besondere Sorgfalt an.
Nehmen Sie sich bei der Störungssuche, beim Ausbau oder
Einbau von Komponenten, die nicht vorschriftsmäßig
funktionieren, Zeit zum Bedenken der Auswirkungen auf die
eigene Sicherheit und die von anderen, falls sich die
Komponente unerwarteterweise bewegt.
Einige Komponenten sind schwer, federbelastet, stark
korrodierend, explosiv oder können Stromschläge abgeben
oder hohe Temperaturen erreichen. Batteriesäure und
Wasserstoffgas können zu schweren Verletzungen des
Technikers/Mechanikers und umstehender Personen führen,
wenn mit ihnen nicht besonders vorsichtig hantiert wird. Darauf
achten, daß Hände, Gesicht, Füße oder der ganze Körper nicht
an Stellen gebracht werden, an denen sie verletzt werden
können, falls eine unvorhergesehene Situation eintritt.
Immer die in der Werkzeugliste aufgeführten Werkzeuge
verwenden
und
zugelassene
Sicherheitskleidung/einrichtungen verwenden.
! $&+781*
!
Bevor am Fahrzeug
gearbeitet wird, allen
Schmuck (Ringe, Uhr,
Halskette
usw.)
ablegen.
Darauf achten, daß keine losen Kleidungsstücke
oder Haare mit beweglichen Teilen in Kontakt
kommen.
Darauf achten, daß keine heißen Teile berührt
werden.
Das Fahrzeug hinten heben und auf Abstellstützen
stellen, bevor versucht, den Motor laufen zu lassen
oder den Antrieb einzustellen.
Augenschutz tragen, wenn am bzw. in der Nähe
des Fahrzeugs gearbeitet wird. Insbesondere bei
Arbeiten im Batteriebereich vorsichtig sein, wenn
Lösungsmittel oder Preßluft benutzt werden.
Beim Aufladen von Batterien bildet sich
Wasserstoffgas.
Batterien
niemals
ohne
ausreichende Lüftung laden.
In Bereichen, die zum Laden von Batterien benutzt
werden, kein offenes Feuer zulassen und strenges
Rauchverbot einhalten. Konzentrationen von über
4% Wasserstoff sind explosionsgefährlich.
Die Auspuffgase des Motors (Kohlenmonoxid) sind
tödlich. Kohlenmonoxid ist ein geruchloses,
farbloses Gas, das als natürlicher Bestandteil
unvollständiger
Verbrennungsprozesse
von
Kohlenwasserstoff-Kraftstoffen entsteht. Es ist ein
gefährliches
Gas,
das
Bewusstlosigkeit
hervorrufen kann und möglicherweise tödlich ist.
Die folgenden Symptome können durch Einatmen
von Kohlenmonoxid entstehen:
• Schwindelgefühl
• Erbrechen
• Starke Kopfschmerzen
• Muskelzuckungen
• Schwäche und Schläfrigkeit
• Pochende Schläfen
Falls Sie eines dieser Symptome feststellen, gehen
Sie sofort an die frische Luft. Arbeiten Sie niemals
in der Nähe eines Fahrzeugs oder lassen Sie es in
einer Umgebung laufen, in der die Auspuffgase
nicht durch die Lüftung abgesaugt werden.
E-Z-GO Division of Textron, Inc.
P.O. Box 388 Augusta, Georgia 30903-0388 USA
USA Rufnummer: 1-800-241-5855, FAX: 1-800-448-8124
Außerhalb USA Rufnummer: 010-1-706-798-4311, FAX: 010-1-706-771-4609
Urheberrechtlich geschütztes Material
Die vollständige oder auszugsweise Vervielfältigung dieses
Handbuchs bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch das
Technical Communications Department von E-Z-GO Division of Textron Inc.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement