STD35 Bedienungsanleitung

STD35 Bedienungsanleitung
STD35
Bedienungsanleitung
Revision 0.9
Achtung, bitte lesen
Diese Bedienungsanleitung enthält wichtige Hinweise zur Inbetriebnahme und Handhabung des
STD35, bitte lesen Sie diese aufmerksam, bevor Sie das STD35 in Betrieb nehmen!
Bei Schäden, die durch die Nichtbeachtung der Bedienungsanleitung entstehen, erlischt der
Garantieanspruch! Für Folgeschäden, die daraus resultieren, übernimmt die Firma CEP keine
Haftung.
Bei Sach- oder Personenschäden, die durch unsachgemäße Handhabung oder Nichtbeachtung
der Sicherheitshinweise verursacht werden, übernimmt die Firma CEP keine Haftung. In
solchen Fällen erlischt jeder Garantieanspruch.
Das STD35 ist mit hoch integrierten Bausteinen bestückt. Diese elektronischen Bauteile sind
technologisch bedingt sehr empfindlich gegen Entladungen statischer Elektrizität.
Bitte berühren Sie das STD35 daher nur an den Seitenrändern und vermeiden Sie die
Berührung der Pins von Bauelementen auf der Platine
Während des Betriebs des STD35 können automatisch GSM-Kurznachrichten (SMS) verschickt
bzw. GPRS Verbindungen aufgebaut werden, wodurch Ihnen Kosten von Ihrem
Mobilfunknetzbetreiber in Rechnung gestellt werden, ähnlich der Nutzung Ihres Handys.
Beim Umgang mit Produkten, die mit elektrischer Spannung in Berührung kommen,
müssen die gültigen VDE-Vorschriften beachtet werden, insbesondere VDE 0100,
VDE 0550/0551, VDE 0700, VDE 0711 und VDE 0860.






Alle Verdrahtungsarbeiten dürfen nur im spannungslosen Zustand ausgeführt werden.
Spannungsführende Kabel oder Leitungen, mit denen das Gerät, das Bauteil oder die
Baugruppe verbunden ist, müssen stets auf Isolationsfehler oder Bruchstellen untersucht
werden. Bei Feststellen eines Fehlers in der Zuleitung muss das Gerät unverzüglich aus dem
Betrieb genommen werden, bis die defekte Leitung ausgewechselt worden ist.
Es ist vor der Inbetriebnahme eines Gerätes generell zu prüfen, ob dieses Gerät oder
Baugruppe grundsätzlich für den Anwendungsfall, für den es verwendet werden soll,
geeignet ist! Im Zweifelsfall sind unbedingt Rückfragen bei Fachleuten, Sachverständigen
oder den Herstellern der verwendeten Baugruppen notwendig!
Bitte beachten Sie, dass Bedien- und Anschlussfehler außerhalb unseres Einflussbereiches
liegen. Verständlicherweise können wir für Schäden, die daraus entstehen keinerlei Haftung
übernehmen.
Vor dem Öffnen eines Gerätes stets den Netzstecker ziehen oder sicherstellen, dass das
Gerät stromlos ist.
Bauteile, Baugruppen oder Geräte dürfen nur in Betrieb genommen werden, wenn sie
vorher berührungssicher in ein Gehäuse eingebaut wurden. Während des Einbaus müssen
sie stromlos sein.
2






Werkzeuge dürfen an Geräten, Bauteilen oder Baugruppen nur benutzt werden, wenn
sichergestellt ist, dass die Geräte von der Versorgungsspannung getrennt sind und
elektrische Ladungen, die in den im Gerät befindlichen Bauteilen gespeichert sind, vorher
entladen wurden.
Bei Einsatz von Bauelementen oder Baugruppen muss stets auf die strikte Einhaltung, der in
der zugehörigen Beschreibung genannten Kenndaten für elektrische Größen hingewiesen
werden
Wenn aus einer vorliegenden Beschreibung für den nichtgewerblichen Endverbraucher nicht
eindeutig hervorgeht, welche elektrischen Kennwerte für ein Bauteil oder eine Baugruppe
gelten, wie eine externe Beschaltung durchzuführen ist oder welche externen Bauteile oder
Zusatzgeräte angeschlossen werden dürfen und welche Anschlusswerte diese externen
Komponenten haben dürfen, so muss stets ein Fachmann um Auskunft ersucht werden.
Geräte, die an einer Spannung > 35 Volt betrieben werden, dürfen nur vom Fachmann
angeschlossen werden.
Die Inbetriebnahme darf grundsätzlich nur erfolgen, wenn die Schaltung absolut
berührungssicher in ein Gehäuse eingebaut ist.
Sind Messungen am geöffneten Gehäuse unumgänglich, so muss aus Sicherheitsgründen
ein Trenntrafo zwischengeschaltet werden, oder, wie bereits erwähnt, die Spannung über
ein geeignetes Netzteil, (das den Sicherheitsbestimmungen entspricht) zugeführt werden.
Jegliche Verdrahtungsarbeiten dürfen nur im Spannungsfreien Zustand durchgeführt
werden
Table of Contents
Achtung, bitte lesen ............................................................................................................................ 2
1
Einleitung .................................................................................................................................... 5
2
Erklärung technischer Grundlagen ................................................................................................. 6
2.1
GSM Netzwerk im Allgemeinen ................................................................................................ 6
2.2
GPRS .................................................................................................................................... 6
2.3
Quadband Frequenzen ........................................................................................................... 6
2.4
E-Mail via SMTP ..................................................................................................................... 7
3
Betriebsbedingungen .................................................................................................................... 7
4
Einsatzgebiet ............................................................................................................................... 8
5
Einführung................................................................................................................................... 8
6
Schnellstart Anleitung ................................................................................................................. 11
6.1
Allgemeine Vorbereitungen ................................................................................................... 11
6.2
Vorbereitungen an der Hardware .......................................................................................... 11
6.3
Konfiguration per Anruf ........................................................................................................ 12
6.4
Schnelltest der Konfiguration ................................................................................................ 13
7
SMS Kommandos ....................................................................................................................... 13
7.1
Übersicht der SMS Kommandos............................................................................................. 14
7.2
Das Einsetzen von Variablen ................................................................................................. 19
7.3
SMS Kommandos schicken.................................................................................................... 20
7.4
Erklärung der Kommandos ................................................................................................... 21
7.5
Beispiele SMS Kommandos ................................................................................................... 22
8
E-Mail Funktionen via GPRS ........................................................................................................ 23
8.1
9
Einrichten der E-Mail Funktion .............................................................................................. 23
Anbindung der Kamera ............................................................................................................... 24
10
Konfigurations Tool ................................................................................................................. 25
11
Fehlerbehanlung ..................................................................................................................... 26
12
Anschlussbeispiele .................................................................................................................. 27
13
Zubehör ................................................................................................................................. 30
14
Technische Daten ................................................................................................................... 31
15
Dokumentenhistorie ................................................................................................................ 32
4
1 Einleitung
Vielen Dank, dass Sie sich für den Kauf eines STD35 Telemetriemoduls aus dem Hause CEP
entschieden haben!
Das STD35 bietet nahezu jedem Nutzer die Möglichkeit, aus der Ferne Geräte Ein- und
Auszuschalten und Ereignisse zu übermitteln. Dabei kann die Übertragung von Schalt- und
Alarmmeldungen per SMS über jedes SMS-fähige Handy oder über einen Sprachanruf erfolgen.
Mit der neuen Generation des STD35 ist es Ihnen ab sofort zusätzlich möglich, E-Mails als
Ereignissmeldung zu versenden.
Mit der als Zubehör verfügbaren Digitalkamera können im Alarmfall sogar Fotos aufgenommen
und ebenfalls per E-Mail verschickt werden.
Über das als Zubehör verfügbare Konfigurations-Tool lässt sich das STD35 einfach über die
serielle Schnittstelle konfigurieren, sodass insbesondere bei professionellen Anwendern die
Geräte vor der Installation konfiguriert werden können.
Das STD35 verfügt nun ebenfalls über eine interne Batterie, welche einen reibungslosen
Betrieb auch während kurzer Stromausfälle garantiert.
Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und viel Freude bei der Nutzung Ihres neuen STD35!
Zu dieser Anleitung:
Die vorliegende Dokumentation soll Ihnen helfen, die vielfältigen Funktionen des Geräts
optimal zu nutzen. Daher lesen Sie sich diese Anleitung bitte sorgfältig durch.
Wenn Sie in Eile sind und sich mit den Details des Produkts später vertraut machen möchten,
dann lesen Sie bitte zuerst Kapitel 6 „Schnellstart Anleitung“.
Dort finden Sie alle wichtigen Informationen, um das Gerät schnell in Betrieb nehmen zu
können.
Alle Angaben in dieser Dokumentation sind nach sorgfältiger Prüfung zusammengestellt
worden, gelten jedoch nicht als Zusicherung von Produkteigenschaften.
Die Weitergabe und Vervielfältigung der zu diesem Produkt gehörenden Dokumentation und
Software und die Verwendung ihres Inhalts sind nur mit schriftlicher Erlaubnis der CEP AG
gestattet.
CEP behält sich vor, die genannten Daten ohne Ankündigung zu ändern und übernimmt keine
Gewähr für technische Ungenauigkeiten und/oder Auslassungen.
Sollten Sie trotz sorgfältiger Bearbeitung dieser Anleitung dennoch einen Fehler finden oder
einfach nur Kritik oder Anregung zu dieser Dokumentation äußern wollen, dann senden Sie
bitte eine E-Mail direkt an
E-Mail: [email protected]
Oberhaching, 10. Dezember 2013
© 2013 CEP AG, Oberhaching, Germany
2 Erklärung technischer Grundlagen
2.1 GSM Netzwerk im Allgemeinen
Das GSM Netz (Global System for Mobile Communications) ist ein Standard für volldigitale
Mobilfunknetze. GSM wurde mit dem Ziel geschaffen, ein mobiles Telefonsystem anzubieten,
das Teilnehmern eine europaweite Mobilität erlaubt und mit ISDN oder herkömmlichen
analogen Telefonnetzen kompatible Sprachdienste anbietet.
GSM wurde ursprünglich für Telefongespräche, für die Versendung von SMS (Kurznachrichten)
und für die Datenübertragung mit konstanter Datenrate konzipiert. Mit dem Erfolg des
Internets begann jedoch ein Umdenken, die so genannte „Evolution von GSM“, bei der das
GSM Netz komplett abwärtskompatibel mit Möglichkeiten zur paketorientierten
Datenübertragung (z.B. via GPRS) erweitert wurde.
2.2 GPRS
Bei GPRS (General Packet Radio Service) handelt es sich um einen paketorientierten
Übertragungsdienst, der im Bereich des Mobilfunks eingesetzt und von so gut wie allen
Mobilfunknetzen unterstützt wird.
Hierbei besteht nur virtuell eine dauerhafte Verbindung zur Gegenstelle. Erst wenn wirklich
Daten übertragen werden, wird der Funkraum besetzt, ansonsten ist er für andere Benutzer
frei. Somit wird kein Funkkanal dauerhaft (wie bei GSM Sprachverbindungen) für einen
Benutzer reserviert. Deshalb sind die GPRS-Abrechnungen hauptsächlich von den übertragenen
Datenmengen abhängig und weniger von der Verbindungsdauer.
Ist das Gerät im GPRS-Netz eingebucht bekommt es automatisch eine IP-Adresse zugewiesen
und kann damit einen Datenaustausch mit jedem im Internet erreichbaren Server durchführen.
Zur Verwendung der GPRS - Schnittstelle muss die eingelegte SIM - Karte für GPRS
freigeschaltet sein. Diese Funktion können Sie beim Provider Ihres Mobilfunknetzes bestellen.
2.3 Quadband Frequenzen
Wenn ein Gerät „Quadband fähig“ ist, bedeutet dies, dass es die vier Haupt-GSM –Frequenzen
nutzt und somit kompatibel zu den meisten Netzen weltweit ist.
Diese vier Frequenzbereiche betragen 850 MHz und 1900 MHz (auf dem amerikanischen
Kontinent genutzt) und 900 MHz und 1800 MHz, die in den meisten restlichen Ländern der
Welt verwendet werden (Europa und Asien).
Im Gegensatz zu einem Triband-Telefon, das lediglich die Netze 900/1800 und 1900
beziehungsweise 850/1800 und 1900 unterstützt, kann ein Quadband Gerät praktisch in jedem
GSM-Netz der Welt verwendet werden.
6
2.4 E-Mail via SMTP
Das SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) ist ein Verfahren zum Senden von E-Mails im
Internet. Die Abwicklung wird für den Anwender unsichtbar durch ein Mailprogramm
vorgenommen, dass in diesem Fall auf dem STD35 abläuft und SMTP unterstützt. Dieses
Programm verbindet sich mit einem SMTP-Server, der die Mail über ggf. weitere SMTP-Server,
zur angegebenen E-Mail Adresse transportiert.
Um diesen Dienst nutzen zu können, muss ein E-Mail Konto bei einem Mail-Provider (wie z.B.
AOL oder Yahoo) vorhanden sein, und es müssen folgende Einstellungen gemacht werden, die
vom Mail-Provider (wie z.B. AOL oder Yahoo) abhängig sind:



Name des SMTP Servers (z.B. smtp.mailprovider.com oder 192.168.234.12)
Benutzername zum Anmelden am SMTP Server
Passwort zum Anmelden am SMTP Server
Das Gerät wird werksseitig auf den CEP E-Mail Server konfiguriert. Falls der Benutzer seinen
eigenen E-Mail Service verwenden will, muss unbedingt darauf geachtet werden, dass dieser
Klartext Autentiifikation unterstützt.
Welche Einstellungen am STD35 vorgenommen werden müssen, um diesen Dienst zu nutzen
erfahren Sie unter Kapitel Error! Reference source not found..
3 Betriebsbedingungen
Betreiben Sie das STD35 nur mit einer Betriebsspannung zwischen 7-32V DC (Gleichstrom) und
beachten Sie die Polarität! (siehe Abb.1). Es ist ein stabilisiertes Netzteil mit mindestens 1A
Ausgangsstrom zu verwenden (wir raten Ihnen dringend das CEP Original-Netzteil zu
verwenden). Verwenden Sie ein Netzgerät als Spannungsquelle, so muss dies unbedingt den
VDE-Vorschriften entsprechen!












An der Baugruppe angeschlossene Verbraucher dürfen eine Anschlussleistung von max.
30W pro Relais nicht überschreiten.
Die maximale Schaltspannung beträgt 30V AC (Wechselstrom)
Der durch die Leiterbahnbreite bedingte maximale Schaltstrom (pro Relais) beträgt 1A.
Bei der Installation des Gerätes ist auf ausreichenden Kabelquerschnitt der
Anschlussleitungen zu achten.
Die zulässige Umgebungstemperatur darf während des Betriebs -30°C nicht unter- und
75°C nicht überschreiten.
Schützen Sie die Platine des Geräts vor Feuchtigkeit, Spritzwasser und Hitzeeinwirkung.
Bei Bildung von Kondenswasser muss eine Akklimatisierungszeit von bis zu 2 Stunden
abgewartet werden.
Betreiben Sie das Gerät nicht in einer Umgebung in welcher brennbare Gase, Dämpfe oder
Staub vorhanden sind oder vorhanden sein könnten.
Setzen Sie das Gerät keinen starken Vibrationen aus.
Eine Reparatur des Geräts darf nur vom Fachmann vorgenommen werden.
Falls das Gerät repariert werden muss, dürfen ausschließlich Original-Ersatzteile verwendet
werden. Die Verwendung abweichender Ersatzteile kann zu ernsthaften Sach- und
Personenschäden führen.
Die Betriebslage des Gerätes ist beliebig.
4 Einsatzgebiet
Der bestimmungsgemäße Einsatz des STD35 ist das ferngesteuerte Ein- und Ausschalten von
Geräten über das GSM Netz bzw. das Internet, sowie die Fernabfrage der Zustände der
Eingänge und die Generierung von SMS Nachrichten bzw. E-Mails nach einer Änderung der
Zustände der Eingänge. Ein anderer Einsatz als der vorgegebene ist nicht zulässig.
5 Einführung
Das STD35 ist ein einfach zu installierendes und zu bedienendes Telemetriemodul.
Mit dem STD35 können über ein oder mehrere herkömmliche Mobiltelefone fünf Relais
geschaltet und der Zustand von fünf digitalen Eingängen überwacht werden.
Außer dem STD35 benötigen Sie nur noch eine aktivierte SIM-Karte eines beliebigen
Netzbetreibers (z.B.: D1, Vodafone D2, E-Plus, O2 (Germany)).
Bei Verwendung von Prepaid-SIM-Karten muss sichergestellt sein, dass das Guthaben immer
ausreicht, um auch im Alarmfall eine Nachricht zu versenden.
Typische Anwendungen sind:




Schalten von (Garagen-) Türöffnern
Beleuchtungen und Alarmanlagen sowie die Erzeugung von Alarmmeldungen (SMS bzw. EMail)
Abfrage von Türsensoren, Bewegungsmeldern, Füllstandssensoren
etc.
Sie können beispielsweise per Anruf Ihr Garagentor öffnen oder sich eine Meldung (per SMS
oder E-Mail) senden lassen, wenn Ihre Haus-Alarmanlage auslöst. In Verbindung mit der CEP
Kamera können Sie sich auch per E-Mail ein Foto zuschicken lassen, wenn ein angeschlossener
Bewegungsmelder auslöst.
8
Anschlussmöglichkeiten:
Wie in Abb. 1 dargestellt, verfügt das STD35 über drei Schraubklemmen. Die eine Klemme ist
für die 5 Eingänge (Inputs, 3 digital und 2 analog/digital). Die andere Klemme ist für die 5
Ausgänge, die alle von Relais geschaltet werden. Und die dritte Schraubklemme ist für die
Spannungsversorgung.
Auf der rechten Seite der Abbildung befindet sich der Zubehör Anschluss über den per RS232
die optional verfügbare Kamera angeschlossen oder per optionales Konfigurationstool die
Einstellung des Gerätes verändert werden kann.
Am Anschluss ANT wird die GSM Antenne eingeschraubt (Typ FME-Female).
Bitte beachten Sie die maximale Schaltspannung der Relais und die maximale
Eingangsspannung der Eingänge. Die benötigten Informationen hierzu finden Sie unter
Abschnitt Error! Reference source not found.. „Betriebsbedingungen“.
LED Signale:
Das STD35 besitzt mehrere LEDS, welche den jeweiligen Betriebszustand anzeigen.
Es gibt zwei Power LEDs. Eine rote LED, welche leuchtet, wenn das Gerät gerade geladen wird,
falls nicht (Akku vollgeladen oder kein Netzteil angeschlossen) ist diese LED aus. Eine grüne
LED, welche immer leuchtet, sobald das Gerät aktiv ist. Normalerweise visualisiert dies LED den
Status des Ein-/Ausschalters.
Wenn das Modul im GSM Netz eingebucht ist, blinkt die GSM LED etwa alle 2 Sekunden einmal
kurz auf.
Eine weitere gelbe LED (“COM”) zeigt den jeweiligen GSM Status an:
- ständig an bedeutet, dass das Gerät (noch) nicht im GSM Netz eingebucht ist
- alle 2 Sekunden blinkend bedeutet, dass das Gerät im GSM Netz eingebucht ist
Zusätzlich gibt es noch eine weitere rote und eine weitere grüne Status LED. Während dem
normalen Betrieb sind diese aus.
Falls noch keine Konfiguration durchgeführt wurde, blinken die Status LEDs abwechselnd
(Auslieferungszustand).
Die Status LEDs und die GSM LED (COM) blinken zweimal, falls keine (oder eine ungültige) SIM
Karte eingesetzt wurde.
Die Status LEDs und die GSM LED (COM) blinken dreimal, falls der PIN Code der SIM Karte ein
anderer ist als „0000“ oder „2468“.
Schalter:
Der Schalter zwischen den LEDs und der Spannungsversorgung dient zu Ein- und Ausschalten
des Gerätes.
10
6 Schnellstart Anleitung
Im folgenden Abschnitt wird Schritt für Schritt darauf eingegangen, wie das STD35 ohne
großen Aufwand verwendet werden kann.
6.1 Allgemeine Vorbereitungen
Zur Inbetriebnahme des STD35 benötigen Sie eine freigeschaltete SIM Karte eines GSM
Netzbetreibers, bei der die PIN auf „0000“ (vier Mal die Null) gesetzt worden ist. Alternativ
kann auch die PIN „2468“ verwendet werden. Zum Einstellen dieses PIN-Codes benutzen Sie
bitte ein gewöhnliches Mobiltelefon. Das Vorgehen zum Ändern der PIN können Sie aus der
Bedienungsanleitung Ihres Mobiltelefons entnehmen.
Falls Sie eine SIM Karte mit einer anderen PIN als „0000“ oder „2468“ eingelegt
haben, wird das STD35 nach dem zweiten Einschalten eine „falsche“ PIN
verwenden, was dazu führt, dass Ihre SIM Karte danach gesperrt ist.
In einem solchen Fall müssen Sie Ihre SIM Karte mit der PUK wieder freischalten
und eine neue PIN zuweisen. Bitte sehen sie für die Einstellung der PIN, bzw. für
das Rücksetzen einer gesperrten PIN mit der PUK in der Bedienungsanleitung Ihres
Mobiltelefons nach.
Selbstverständlich ist es auch möglich eine SIM-Karte ohne PIN einzusetzen; die Software des
STD35 erkennt dies und verhält sich entsprechend.
Als „Administrator-Telefon“ wird im Folgenden das Handy bezeichnet, welches Sie zum Steuern
und Konfigurieren des STD35 über Anrufe verwenden möchten.
Um das STD35 administrieren zu können, muss an Ihrem Administrator Mobiltelefon die
„Inkognito“ Funktion deaktiviert sein, d.h. die Mobiltelefonnummer muss übertragen werden.
Die Einstellung können Sie aus der Bedienungsanleitung Ihres Mobiltelefons entnehmen.
(Zum Test können Sie ein anderes Mobiltelefon anrufen, dort muss Ihre Telefonnummer oder
Ihr Name angezeigt werden)
6.2 Vorbereitungen an der Hardware
Vor dem Anlegen der Versorgungsspannung legen Sie bitte die SIM-Karte in den SIM-KartenHalter auf dem STD35 ein. Verschieben Sie hierfür den Deckel des SIM-Karten-Halters ein
wenig und klappen Sie ihn vorsichtig auf. Schieben Sie die SIM-Karte in den Deckel, klappen
Sie ihn zu und arretieren Sie ihn durch Verschieben.
Bitte beachten Sie die Orientierung der SIM-Karte, insbesondere die Lage der abgeschrägten
Ecke.
Anschließend schrauben Sie bitte die mitgelieferte GSM- Antenne in die auf dem STD35 dafür
vorgesehene Buchse.
Danach stellen Sie die Verbindung zur Versorgungsspannung mittels der dafür vorgesehenen
Schraubklemme (s. Abb.1) her und schalten Sie das Gerät am Schalter ein.
Bitte achten Sie immer auf die Polung der Spannungsversorgung (s. Abb.1)
6.3 Konfiguration per Anruf
Nachdem Sie die Versorgungsspannung angelegt haben fängt die grüne System LED für ca. 5
Sekunden an zu leuchten (System Start), kurz danach leuchtet die GSM LED dauerhaft. Das
STD35 wird nun automatisch versuchen, sich in das GSM Netz einzubuchen. Sobald es in das
GSM Netz eingebucht ist, blinkt die GSM-LED etwa einmal alle 2 Sekunden.
Sobald die rote und die grüne System-LEDs abwechselnd blinken (das ist das Zeichen, dass das
STD35 auf eine Konfiguration wartet) ist das STD35 betriebsbereit und kann konfiguriert
werden.
Rufen Sie dann mit dem Administrator Mobiltelefon die Rufnummer der SIM Karte im STD35
an. Der Anruf wird automatisch vom STD35 angenommen und wenige Sekunden danach
wieder beendet. Zur Kontrolle werden vier unterschiedliche Signaltöne gesendet! Diese können
Sie bei diesem Anruf auf Ihrem Mobiltelefon hören.
Durch diesen Anruf wird das STD35 auf das entsprechende Mobiltelefon eingestellt, es „merkt“
sich Ihre Rufnummer, die beim Anruf übertragen wird.
Bitte beachten Sie:
Wenn das STD35 wie im Auslieferungszustand ist, so zeigt es dies durch abwechselndes
Blinken der roten und grünen System LED an. Ab diesem Zeitpunkt haben Sie 3 Minuten Zeit,
das STD35 zu administrieren. Nach Ablauf der 3 Minuten (ohne dazwischen liegenden
Konfigurationsanruf) schaltet sich das STD35 selbst ab.
Ein erneutes Anlegen der Versorgungsspannung schaltet das STD35 wieder ein, und es
erwartet wieder die Konfiguration
Wird nach einer erfolgreichen Konfiguration das STD35 z.B. durch einen Stromausfall länger als
120 Sekunden von der Betriebsspannung getrennt, sendet das STD35 bei Wiederkehr der
Versorgungsspannung automatisch eine SMS mit dem Inhalt „START-UP ALARM“ an die
eingestellte Telefonnummer.
12
6.4 Schnelltest der Konfiguration
Um überprüfen zu können ob die Konfiguration vollständig funktioniert hat, können sie nun
anschließend einen Schnelltest durchführen.
Hierzu rufen Sie bitte nochmals mit dem Administrator-Telefon die Rufnummer der SIM-Karte
im STD35 an. Nun sollte schließlich der Anruf abgewiesen werden und das Relais 1 für eine
Sekunde schalten.
Nun ist die „Grund-Konfiguration“ abgeschlossen, d.h. alle zukünftigen Ereignisse werden an
das Administrator- Mobiltelefon gemeldet und das Relais 1 kann per Anruf von diesem
geschaltet werden.
Um die weiteren Funktionen des STD35 nutzen zu können, lesen Sie bitte Kapitel Error!
Reference source not found. „Übersicht SMS Kommandos“.
7 SMS Kommandos
Es gibt eine Vielzahl an speziellen Kommandos, um das Gerät zu konfigurieren, Informationen
vom Gerät abzufragen oder spezielle Handlungen herbeizuführen. Alle diese Kommandos
wurden so gewählt, dass sie selbst mit einem einfachen Handy leicht per SMS zu versenden
sind.
In diesem Abschnitt der Betriebsanleitung werden alle Kommandos die das Gerät versteht und
wann diese benutzt werden sollen, erklärt.
Sollten Sie das optional von der CEP AG erhältliche Konfigurations-Tool für das STD35 wählen,
können Sie alle untenstehenden Einstellungen bequem vom PC vornehmen und über das
serielle Kabel in das STD35 laden. Weiter Informationen finden Sie dazu in Kapitel 11.
7.1 Übersicht der SMS Kommandos
Konfiguration Kommandos
R:
ST?
S:
Auf Fabrikeinstellungen zurücksetzen
Status anfordern
1 - Start SMS ein
0 - Start SMS aus
C2:
C3:
C4:
C5:
PN:
E1:
E2:
E3:
E4:
E5:
PT:
2. Alarmnummer
3. Alarmnummer
4. Alarmnummer
5. Alarmnummer
Neues Passwort (max. 4 Stellen)
Nachricht für INPUT 1 aktiv (max. 64 Stellen)
Nachricht für INPUT 2 aktiv (max. 64 Stellen)
Nachricht für INPUT 3 aktiv (max. 64 Stellen)
Nachricht für INPUT 4 aktiv (max. 64 Stellen)
Nachricht für INPUT 5 aktiv (max. 64 Stellen)
Start Up Text (max. 64 Stellen)
Ein- und Ausgangs Kommandos
O1ON
Relais 1 ein
O1OFF
Relais 1 aus
O2ON
Relais 2 ein
O2OFF
Relais 2 aus
O3ON
Relais 3 ein
O3OFF
Relais 3 aus
O4ON
Relais 4 ein
O4OFF
Relais 4 aus
O5ON
Relais 5 ein
O5OFF
Relais 5 aus
O1:xxxxx
O2:xxxxx
O3:xxxxx
Schaltdauer Relais 1 (in Sekunden)
Schaltdauer Relais 2 (in Sekunden)
Schaltdauer Relais 3 (in Sekunden)
14
O4:xxxxx
O5:xxxxx
A1:xxxxx
A2:xxxxx
A3:xxxxx
A4:xxxxx
A5:xxxxx
Schaltdauer Relais 4 (in Sekunden)
Schaltdauer Relais 5 (in Sekunden)
Pause vor Rückmeldung Relais 1 (in Sekunden) 0 = keine Meldung
Pause vor Rückmeldung Relais 2 (in Sekunden) 0 = keine Meldung
Pause vor Rückmeldung Relais 3 (in Sekunden) 0 = keine Meldung
Pause vor Rückmeldung Relais 4 (in Sekunden) 0 = keine Meldung
I1:xxx
Pause vor Rückmeldung Relais 5 (in Sekunden) 0 = keine Meldung
Aktivierungsdauer Eingang 1
I2:xxx
Aktivierungsdauer Eingang 2
I3:xxx
Aktivierungsdauer Eingang 3
I4:xxx
Aktivierungsdauer Eingang 4
I5:xxx
Aktivierungsdauer Eingang 5
V1:x
1 – Invertierung des Eingang 1
0 – normaler Betrieb Eingang 1
V2:x
1 – Invertierung des Eingang 2
0 – normaler Betrieb Eingang 2
V3:x
1 – Invertierung des Eingang 3
0 – normaler Betrieb Eingang 3
V4:x
1 – Invertierung des Eingang 4
0 – normaler Betrieb Eingang 4
V5:x
1 – Invertierung des Eingang 5
0 – normaler Betrieb Eingang 5
A1L:
A1H:
Unterer Spannungsbereich des analogen Eingangs 4 (in Millivolt)
Oberer Spannungsbereich des analogen Eingangs 4 (in Millivolt)
A2L:
Unterer Spannungsbereich des analogen Eingangs 5 (in Millivolt)
A2H:
Oberer Spannungsbereich des analogen Eingangs 5 (in Millivolt)
BAT:
BCT:
Untere Batteriegrenze vor Low Bat Alarm (in Millivolt)
Zeit (in Sekunden) nach welcher das Gerät bei getrennter
Versorgungsspannung einschläft. Standard ist 120; 0 = Unendlich
CLIP Kommandos
CL:
CD:
Neue Clip in die Erweiterte Clip Liste aufnehmen (auch „ * “ ist
erlaubt)
Clip aus der erweiterten Liste entfernen
DATA Kommandos
EMAIL:
1 – E-Mail Feature aktivieren
0 - E-Mail Feature deaktivieren
Werksseitig aktiviert
SMTPIP:XXXXX
IPv4- Adresse des SMTP
Beispiel: SMTPIP:"smtp.aol.com"
max. Länge beträgt 32 Stellen
SMTPPORT:
Werksseitig leer
Port des SMTP Servers
Beispiel: SMTPPORT:2121
Der Wert muss eine Zahl sein
APN:
Werksseitig eingestellt: 25
Name des APN (Access Point Name) (für E-Mails und
Internet)
Beispiel APN:internet
max. Länge beträgt 32 Stellen
APNUSR:
Werksseitig eingestellt: internet
Benutzername für APN (für E-Mails und Internet)
Beispiel: APNUSR:Patryk
max. Länge beträgt 32 Stellen
APNPWD:
Werksseitig leer
Passwort für APN (für E-Mails und Internet)
Beispiel: APNPWD:Patryk
max. Länge beträgt 32 Stellen
SMTPUSR:
Werksseitig leer
Benutzername für SMTP Server (zur Authentifizierung,
NICHT APN Benutzername!)
Beispiel: SMTPUSR:"p.szymczak"
max. Länge beträgt 64 Zeichen (siehe RFC0821, Absatz
4.5.3. Größen)
SMTPPWD:
Werksseitig leer
Benutzerpasswort für SMTP Server (zur Authentifizierung,
NICHT APN Benutzername!)
Beispiel: SMTPPWD:"p.szymczak"
16
max. Länge beträgt 64 Zeichen (siehe RFC0821, Absatz
4.5.3. Größen)
FROM:
Werksseitig leer
Absender E-Mail Adresse
Beispiel: FROM:"[email protected]"
max. Länge beträgt 25 Stellen
TO:
Werksseitig leer
Bis zu 5 Empfänger E-Mail Adressen (getrennt durch „;“),
jede mit max. 25 Stellen
Beispiel: TO:"[email protected]"
max. Länge des Feldes: 129 = [(5*25+1)-1]
TO1:
SUB1:
TO2:
SUB2:
TO3:
SUB3:
TO4:
SUB4:
TO5:
SUB5:
TO6:
SUB6:
TO7:
SUB7:
TO8:
SUB8:
TO9:
SUB9:
TO10:
SUB10:
BODY:
Werksseitig leer
Empfänger E-Mailadresse für INPUT 1 aktiv
Anhang, der an TO1 E-Mailadresse versendet werden soll
Empfänger E-Mailadresse für INPUT 2 aktiv
Anhang, der an TO2 E-Mailadresse versendet werden soll
Empfänger E-Mailadresse für INPUT 3 aktiv
Anhang, der an TO3 E-Mailadresse versendet werden soll
Empfänger E-Mailadresse für INPUT 4 aktiv
Anhang, der an TO4 E-Mailadresse versendet werden soll
Empfänger E-Mailadresse für INPUT 5 aktiv
Anhang, der an TO5 E-Mailadresse versendet werden soll
Empfänger E-Mailadresse für Start-UP Ereignis
Anhang, der an TO6 E-Mailadresse versendet werden soll
Empfänger E-Mailadresse für Eingehenden Anruf
Anhang, der an TO7 E-Mailadresse versendet werden soll
Empfänger E-Mailadresse für Foto Ereignis
Anhang, der an TO8 E-Mailadresse versendet werden soll
Empfänger E-Mailadresse für Bewegungs Ereignis
Anhang, der an TO9 E-Mailadresse versendet werden soll
Empfänger E-Mailadresse für Stationär Ereignis
Anhang, der an TO10 E-Mailadresse versendet werden soll
Genereller Inhalt der E-Mail, welcher substituierbare
Variablen enthalten kann
Kamera Kommandos
CAM:
0 – Kamera Feature deaktivieren
1 - Kamera Feature aktivieren mit Fotogröße 80×64
3 - Kamera Feature aktivieren mit Fotogröße 160×128
5 - Kamera Feature aktivieren mit Fotogröße 320×240
7 - Kamera Feature aktivieren mit Fotogröße 640×480
PHOTO
MOTION:
STATIONARY:
MTEXT:
STEXT:
MS:
Werksseitig eingestellt: 7 – aktiviert und max. Fotogröße
Ohne Parameter, erzeugt ein Foto und versendet es per EMail
Bewegungssensor Sensibilität (werksseitig 3), max. 9
Parameter für den stationären Zustand (werksseitig 60),
max. 999
Text für MOTION Event (max. 64 Stellen)
Text für STATIONARY Event (max. 64 Stellen)
1 – Aktiviert Bewegungssensor
0 – Deaktiviert Bewegungssensor
Werksseitig aktiviert
FS:
1 – Aktiviert stationären Event
0 – Deaktiviert stationären Event
DOTA commands
DOTAAPN:internet.DOTAAPNUSR:"".DOTAAPNPWD:"".DOTAREQ.
DOTAUSR:
DOTAPWD:
DOTASERVER:
DOTAFILE:
DOTAAPN:
DOTAAPNUSR:
DOTAAPNPWD:
FTP Benutzername (max. 16 Stellen)
FTP Passwort (max. 16 Stellen)
FTP Server IPv4 oder Domain (max. 64 Stellen)
Anwendungsname (max. 64 Stellen)
APN (max. 24 Stellen)
APN Benutzername (max. 12 Stellen)
APN Passwort (max. 12 Stellen)
DOTAREQ
Auslösen des DOTA
Für informationen zum Softwareupdate via DOTA (Download Over The Air),
kontaktieren Sie bitte unseren Support unter [email protected]
Misc commands
VERSION?:
Frägt die aktuelle Software Version ab
18
7.2 Das Einsetzen von Variablen
Um mehr Informationen darstellen zu können, ist es möglich in den Eventtexten „Variablen“
einzufügen. Falls eine solche „Variable“ im Event Text enthalten ist, wird diese durch den
aktuellen Wert für den sie steht ersetzt und dem Benutzer via SMS oder E-Mail versendet.
Die folgende Tabelle beschreibt die vorhandenen “Variablen” und die Daten, welche von ihnen
beschrieben werden.
• $CALID$
Letzte eingehende CLIP Nummer
• $CNT$
X/Y (wobei X für den “gesendete SMS”-Zähler und Y für den „gesendete E-Mails“-Zähler steht)
• $IN1$, $IN2$, $IN3$, $IN4$, $IN5$
Aktueller Zustand des Eingangs (LOW oder HIGH)
• $IN1T$, $IN2T$, $IN3T$, $IN4T$, $IN5T$
Aktueller Zustand des Eingangs (0 or 1)
• $OUT1$, $OUT2$, $OUT3$, $OUT4$, $OUT5$
Aktueller Relaiszustand (ON oder OFF)
• $OUT1T$, $OUT2T$, $OUT3T$, $OUT4T$, $OUT5T$
Aktueller Relaiszustand (0 or 1)
• $VBATM$
Akkuspannung in Milivolt
• $VBAT$
Akkuspannung in Volt
• $VMAINSM$
Versorgungsspannung in Milivolt
• $VMAINS$
Versorgungsspannung in Volt
• $VIN4M$
Spannung an Eingang 4 in Milivolt
• $VIN4$
Spannung an Eingang 4 in Volt
• $VIN5M$
Spannung an Eingang 5 in Milivolt
• $VIN5$
Spannung an Eingang 5 in Volt
Beispiel: E1:Akku=$VBAT$.
Dieses Kommando erzeugt eine Nachricht mit dem aktuellen
Spannungswert des internen Akkus und sendet diese an die konfigurierte(n) Nummer(n).
7.3 SMS Kommandos schicken
Das STD35 kann die Ausgänge über SMS schalten und individuelle Konfigurationen vornehmen.
Diese SMS hat unten beschriebenes Format:
Um das STD35 vor unberechtigtem Zugriff zu schützen, müssen Konfigurationsbefehle an das
Gerät mit einem 4-stelligen Kennwort beginnen
Die letzten 4 Ziffern der IMEI sind also das (Standard-) Kennwort für Ihr Gerät und sollten von
Ihnen geheim gehalten werden. In diesem Beispiel lautet das Kennwort „4244“.
Die IMEI ihres Geräts finden Sie auf dem Aufkleber auf der Rückseite des Gehäuses (15 Stellige
Nummer)
Die IMEI ist nicht änderbar! Sie können jedoch das Kennwort in sicherheitsrelevanten Fällen
auch ändern, bedenken Sie aber, dass jedes Kommando – auch das Zurücksetzen auf
Werkseinstellungen – die Kenntnis dieses Kennworts voraussetzt.
Alle Kommandos (außer R:, ST? und VERSION?) müssen mit einem Punkt abgeschlossen
werden!
Sie können auch mehrere Kommandos, die jeweils durch einen Punkt getrennt sind, auf einmal
senden. (siehe Beispiele).
Die Sekundenangaben z.B. bei Kommando „O1:xxxxx.“ können 1-5 Stellen haben. Gültige
Werte sind z.B.: 1 (für eine Sekunde) 90 (für 90 Sekunden) oder 99999 (für 99999 Sekunden),
d.h. es werden keine führenden Nullen vor die Ziffern gestellt (z.B. „O1:110.“ entspricht einer
Zeit von 110 Sekunden).
Bitte beachten Sie den Unterschied zwischen der Ziffer 0 und dem Buchstaben O!
(„O1ON.“ enthält zweimal den Buchstaben O, „V1:0.“ enthält einmal die Ziffer 0)
20
7.4 Erklärung der Kommandos
Schalten der Ausgänge per SMS


Nachdem das STD35 eine SMS mit dem Inhalt „O1ON.“ (=Output 1 ON) vom eingestellten
Mobiltelefon erhalten hat, schaltet das Relais 1 für eine Sekunde. Bei der SMS „O2ON.“
schaltet das Relais 2 für eine Sekunde.
Mit der SMS „ST?“ fordert man eine Antwort-SMS vom STD35 mit dem aktuellen Status der
Ein- und Ausgänge an.
Konfigurations-SMS (4-Stelliges Passwort wird benötigt!)







Die SMS „R:“ setzt das Gerät in den Auslieferungszustand zurück. Bitte beachten Sie, dass
diese SMS von jedem beliebigen Mobiltelefon verschickt werden kann, solange das 4-stellige
Passwort bekannt ist. Damit können Sie das STD35 auch weiterhin verwenden, falls das
ursprüngliche Administratortelefon nicht mehr verfügbar ist.
Mit der SMS „S:x.“ (x = 1 oder 0) kann die Start-SMS (START-UP ALARM) ein- oder
ausgeschaltet werden.
Mit einer SMS mit dem Inhalt „O1:xxxxx.“ oder „O2:xxxxx.“ (xxxxx = Sekunden) kann man
die Schaltzeiten der Relais konfigurieren.
Falls über eine Konfigurations-SMS die Schaltzeit für ein Relais auf den Wert 0 gesetzt
wurde, schaltet das STD35 bei jedem Anruf das entsprechende Relais dauerhaft um. War
das
Relais
vorher
aktiv,
ist
es
danach
inaktiv
und
umgekehrt.
In diesem Fall schaltet auch eine SMS mit dem Inhalt „O1ON.“ vom eingestellten
Mobiltelefon das Relais 1 dauerhaft ein. Eine SMS mit Inhalt „O1OFF.“ schaltet dann das
Relais 1 wieder dauerhaft aus. Entsprechend verhält sich das Relais 2, 3,4 und 5.
Mit der SMS „A1:xxx.“ bzw. „A2:xxx.“ (x = Sekunden) kann man die Verzögerung einstellen,
nach der nach einem Schaltvorgang der Status in der Antwort-SMS verschickt wird. Dies ist
z.B. hilfreich, wenn Sie einen Schaltvorgang auslösen, und das Ergebnis des
Schaltvorganges an einem Eingang des STD35 messen. Somit wird dann der veränderte
Status nach dem Schaltvorgang gemeldet.
Durch eine SMS mit dem Inhalt „I1:xxx.“ oder „I2:xxx.“ (xxx = Sekunden) können für beide
Eingänge die Zeiten konfiguriert werden, die die Eingänge aktiviert sein müssen, bevor das
STD35 eine Alarm-SMS aussendet („Entprellen“).
Durch eine SMS mit dem Inhalt „V1:x.“ oder „V2:x.“ (x=1 oder 0), können Sie die Reaktion
der Eingänge des STD35 invertieren. Bei x=1 meldet das STD35 einen Event-Alarm, sobald
der Eingang länger als die konfigurierte Zeit nicht aktiviert ist. Die Defaulteinstellung ist
x=0, d.h. das STD35 sendet einen Event-Alarm sobald der Eingang länger als die
konfigurierte Zeit aktiviert ist.
Bitte beachten Sie, dass in den folgenden Kommandos die Klammern „<“ und „>“ nicht
Bestandteil des Kommandos sind, sondern ausschließlich zur besseren Übersicht dienen!


Vier weitere Alarmnummern (Mobiltelefone) können mit den Kommandos „C2: - C5:“
definiert werden, (z.B. für Alarmnummer 2: „C2:<nummer>“)an die auch Start- und EventSMS versendet werden. Diese Rufnummern dürfen ebenfalls das Relais 1 per Anruf
schalten, können aber keine Konfiguration oder sonstige Aktionen per SMS ausführen (C2:–
C5:).
Wenn die Alarmnummern in internationalem Format eingegeben werden, müssen sie mit
einem ‚+’ beginnen. (z.B. +491721234567)







Das Kommando „PN:<4stelliges Kennwort>.“ verändert das Kennwort. Das Kennwort darf
aus 4 beliebigen Zahlen oder Buchstabenkombinationen bestehen, Sonderzeichen sind nicht
erlaubt. Buchstaben innerhalb des Kennworts sind immer groß zu schreiben. Im
Auslieferungszustand ist das Kennwort die letzten 4 Ziffern der IMEI, siehe Kapitel „Error!
Reference source not found. Übersicht der SMS Kommandos“
Die Texte von Start- und Event-SMS können mit den Kommandos “Ex:<text1>.” (x steht für
1,2,3,4 oder 5) und “PT:<startup text>.”>. geändert werden. Innerhalb der Texte darf kein
Konfigurations-SMS-Kommando verwendet werden, der abschließende Punkt beendet den
Text. Pro Textmeldung sind maximal 64 Zeichen erlaubt. Jeder einzelne Texteintrag muss in
einer separaten SMS erfolgen.
Sie können bis zu 1000 weitere Rufnummern dazu autorisieren, das Relais 1 per Anruf zu
schalten. Dazu müssen Sie mit dem Kommando „CL:<nummer>.“ die „erweiterte Clip“
Liste anlegen bzw. Rufnummern in diese CLIP-Liste eintragen. Sie können mit
„CD:<nummer>.“ auch wieder Rufnummern aus dieser Liste löschen. Sie können sich
jedoch besagte Clip-Liste nicht anzeigen bzw. via SMS schicken lassen, da sie den Rahmen
einer normalen SMS um ein Vielfaches „sprengen“ würde.
Mit dem Kommando „TOx:<text>.“ (x = 1 bis 10 s.oben) geben Sie die Empfänger E-MailAdresse an (aber NUR für den jeweiligen Event). Sie können jeweils 5 E-Mail-Adressen
eingeben, die jeweils durch ein <;> getrennt werden müssen. Die max. Länge pro E-MailAdresse beträgt 25 Textzeichen. Werksseitig ist hier keine E-Mail-Adresse eingetragen
Mit „SUBx:<text>.“ (x = 1 bis 10 s. oben) wird der Betreff der jeweiligen E-Mail eingestellt.
Die max. Länge beträgt jeweils 128 Zeichen. Der voreingestellte Wert ist "STD35 Event x".
Den Inhalt der E-Mail stellen Sie mit dem Kommando „BODY:<text>.” ein. Die max. Länge
beträgt 143 Textzeichen.
Mit dem Kommando „FROM:<text>.“ stellen Sie die Absender-Adresse ein. Die max. Länge
beträgt 25 Textzeichen.
Bitte beachten Sie, dass alle Kommandos, die unter Punkt „Konfigurations-SMS“ aufgeführt sind
zwingend mit dem 4-stelligen Kennwort beginnen müsse
7.5 Beispiele SMS Kommandos
Bitte beachten Sie, dass für diese Beispiele das 4-stellige Kennwort 4244 gewählt
wurde. Anstatt diesem Kennwort müssen Sie das 4-stellige Kennwort Ihres STD35
verwenden!
Startmeldung aus, Relais 1 an,
Relais 2 aus, Aktivierungsdauer
Eingang 1: 5 Sek.:
4244
S:0.O1ON.O2OFF.I1:5.
Schaltdauer von Relais 1 auf 90
Sekunden:
4244 O1:90.
Zurücksetzen in den Fabrikzustand
4244 R:
Konfiguration
Alarmnummer
4244 C2:+491721234567.
einer
zweiten
Löschen einer Alarmnummer
Konfiguration
Kennworts
eines
4244 C2:"".
neuen
4244 PN:AB12.
22
Nummer aus erweiterter Clip Liste
entfernen
4244 CL:+491721234567.
Nummer aus erweiterter Clip Liste
entfernen
4244 CD:+491721234567.
8 E-Mail Funktionen via GPRS
Netzbetreiber z.B Vodafone
Internet
SMTP E-Mail Server z.B. AOL
IP
Port
Benutzername
Passwort
APN
Benutzername
Passwort
STD32
Das STD35 bietet Ihnen die Möglichkeit, neben einer Benachrichtigung per SMS auch eine
Benachrichtigung per E-Mail zu erhalten.
8.1 Einrichten der E-Mail Funktion
Wenn einen korrekte APN-Einstellungen und eine funktionierende Empfänger-Emailadresse
konfiguriert sind, funktioniert die Emailfunktion bereits, da die SMTP-Einstellungen
standardmäßig auf den CEP email server konfiguriert sind.
Wird in einem Parameter ein "." benötigt, wie z.B. in einer E-Mail Adresse, muss dieser
Parameter insgesamt in Anführungszeichen ("...") gesetzt werden (z.B. "[email protected]"),
da der "." ansonsten als Ende des Kommandos angesehen werden würde.
GPRS Einstellungen
(um eine Internetverbindung herzustellen)
Name des APN (Access Point Name)
APN:<text>.

Benutzername für APN
APNUSR:<text>.
Passwort für APN
APNPWD:<text>.
Mit den Kommandos „APN:<text>.“, „APNUSR:<text>.“ und „APNPWD:<text>.“
bewerkstelligen Sie die Grundeinstellungen zum Aufbau einer GPRS (Internet) Verbindung.
Diese Angaben erhalten Sie von Ihrem GSM-Netzprovider.
9 Anbindung der Kamera
Das STD35 bietet die Möglichkeit, mit Hilfe der CEP Kamera einen Gegenstand oder Raum zu
überwachen.
im Alarmfall kann ein Bild als Anhang an die voreingestellte E-Mail Adresse gesendet werden,
um daraufhin ggf. weitere Maßnahmen zu veranlassen (z.B. Alarmierung der Polizei, wenn ein
Einbrecher auf dem Bild zu erkennen ist).
Um diese Funktion nutzen zu können, müssen Sie nur die CEP Kamera mit dem dafür
vorgesehenen Steckverbinder auf dem STD35 verbinden (s. Abb. 1) und das Email-Feature und
die Kamera aktivieren (siehe SMS Kommando Liste)
Nachdem die Software die Kamera identifiziert hat, können die Bilder auf den folgenden Wegen
betrachtet oder per E-Mail versendet werden:



Versand per E-Mail als JPEG-Anlage im Alarmfall
Versand per E-Mail als JPEG-Anlage nach eingehendem Anruf
Versand per E-Mail als JPEG-Anlage nach SMS-Anfrage
Falls die Helligkeit an dem zu überwachenden Ort nicht ausreichend sein sollte, wird
automatisch die Infratorbeleuchtung der Kamera dazu geschaltet. Hierbei muss allerdings
aufgrund des starken Infrarots Lichtes mit Farbverlusten gerechnet werden.
Die CEP Kamera besitzt zusätzlich eine verstellbare Sonnenblende (Metallplatte oberhalb der
Kamera). Bitte beachten Sie jedoch beim justieren der Blende, dass die Sonneneinstrahlung
vormittags aus einem anderen Winkel als nachmittags auftritt.
TIPP:
Um sicherzustellen, dass sich alle gewünschten Objekte auf dem
Bild befinden, die Sonnenblende optimal justiert ist und/oder die
Beleuchtung des Raumes zu einem zufriedenstellenden Foto
führen, ist es ratsam, sich nach der Installation „Testfotos“ zu
schicken. Nur so können Sie auf den vollen Leistungsumfang der
CEP Kamera vertrauen.
24
10 Konfigurations Tool
Neben der Konfiguration per SMS oder durch einen Anruf, ist es möglich durch die Benutzung
des von der CEP AG angebotenen STD35 Konfigurations-Tools alle möglichen Einstellungen
vorzunehmen. Dieses „Tool“ ermöglicht es, über eine benutzerfreundliche Oberfläche mittels
eines PCs und einem speziellem Kabel die Konfiguration vorzunehmen.
Sobald das STD35 mit dem PC verbunden ist können alle Funktionen überwacht und
konfiguriert werden. Das Tool erlaubt es, das STD35 ohne den Versand einer SMS zu
konfigurieren. Weitere Informationen erhalten Sie über [email protected]
11 Fehlerbehanlung
Fehlerbild
Mögliche Ursache
Lösung
GSM-LED bleibt dunkel
Keine
Versorgungsspannung
Keine SIM Karte / kein
Kontakt zur SIM Karte
Netzgerät anschließen
GSM-LED blinkt von
Anfang an zyklisch 3 mal
GSM-LED dauerhaft an
PIN nicht „0000“ oder
„2468“
Kein GSM Netz verfügbar/
keine Antenne angesteckt
SIM Karten PIN auf „0000“
oder „2468“ setzen
Antenne anschließen /
Antennenposition ändern
GSM-LED erlischt nach ca.
3 Min.
STD35 reagiert nicht auf
einen Konfigurations-Anruf
(hebt nicht ab)
STD35 reagiert nicht auf
eine Konfigurations-SMS
Nicht konfiguriert
Konfigurations-Anruf
ausführen
Rücksetzen auf
Auslieferungszustand.
GSM-LED blinkt von
Anfang an zyklisch 2 mal
STD35 reagiert nicht auf
SMS oder Anrufe, obwohl
es im GSM Netz
eingebucht ist
System LEDs blinken
abwechselnd
Gerät ist bereits
konfiguriert
Falsche IMEI Nummer in
der SMS / SMS wurde
(noch) nicht zugestellt
Das Mobiltelefon überträgt
keine Telefonnummer
(„Inkognito Modus“)
Kein Konfigurationsanruf
durchgeführt
26
SIM Karte einlegen oder
Oberfläche der SIM Karte
reinigen
IMEI – Nummer prüfen. /
SMS Zustellung kann
etwas dauern
Das Mobiltelefon so
einstellen, dass
Telefonnummern
übertragen werden.
Konfigurationsanruf
durchführen
12 Anschlussbeispiele
1.
Alarmmeldung bei Verbindung mit Stromversorgung durch Sensor oder Schaltkontakt
12V / 1A
DC
Verbinden Sie das STD35 mit einer 12V Stromversorgung, schon können Sie nach Einbuchung
in das GSM-Netz eine SMS-Meldung auf ihr Mobiltelefon bzw. eine Start-up Event E-Mail an die
vorher eingestellte E-Mail Adresse erhalten (Schaltung der Stromversorgung z.B. über einen
Türkontakt oder anderen Alarmgeber).
2.
Fernschalten von Verbrauchern per Sprachanruf oder via SMS
Load
30V
1A
12V / 1A
DC
Call / SMS
Rufen Sie das betriebsbereite STD35 mit Ihrem Mobiltelefon an oder schicken Sie eine SteuerSMS, schon können Sie beliebige Verbraucher bis 30V / 1A schalten (z.B. Heizsystem,
Klimaanlage, Alarmanlage, Garagentor ...)
3.
3. Sensor-/Alarmmeldung per SMS / E-Mail, sobald ein Eingang mit 12V versorgt wird
12 V
12V / 1A
DC
Event SMS
Verbinden Sie einen Eingang des betriebsbereiten STD35 mit einer 12V Spannung, schon
erhalten Sie eine Alarm-SMS auf Ihr Mobiltelefon bzw. eine Alarm-E-Mail an die voreingestellte
E-Mail Adresse
(z.B. ausgelöst durch ein bestehendes Alarmsystem, Infrarot-Melder,
Temperatursensor, Füllstandsmesser, Türkontakt ...)
28
4.
Fernschalten von Verbrauchern die mit der STD35 Spannungsversorgung betreiben warden
per Sprachanruf oder via SMS
Load
12V / 1A
DC
Call / SMS
Rufen Sie das betriebsbereite STD35 mit Ihrem Mobiltelefon an oder schicken Sie eine SteuerSMS, schon können Sie einen Verbraucher, der die angelegte Spannungsversorgung benötigt
schalten.
13 Zubehör
Die CEP AG bietet Zubehör für das STD35, das im Zusammenspiel mit dem STD35 eingehend
getestet und freigegeben ist. Daher raten wir von der Nutzung von anderen
Zubehörkomponenten als denen der CEP AG ab. Der Gewährleistungsanspruch gilt in jedem
Fall nur bei der Nutzung von Original CEP Zubehör.
Bitte erkundigen Sie sich hierzu bei Ihrem Lieferanten oder bei CEP AG. Zum empfohlenen
Zubehör gehören insbesondere:
GSM – Magnetfußantenne
-Artikel Nummer: 12021
FME – Anschluss und 2,5m Kabel
GSM – Dachschraubantenne
-Artikel Nummer: 12006
FME –Anschluss,
3m Kabel, wasserfest
Konfigurationstool & Kabel
-Artikel Nummer: 16212
RS232 zu STD35 Zubehörkabel
30
14 Technische Daten










GSM: Quad Band EGSM 850/900/1800/1900 MHz
Compatible with ETSI GSM Phase 2+ Standard
Ausgangsleistung:
Class 4 (2W @ 850/900 MHz)
Class 1 (1W @ 1800/1900 MHz)
Temperaturbereich: -30°C - +75°C
Gewicht ca. 220 gramm
Abmessungen: 150x65x45 mm (l x w x h)
Betriebsspannung: 7-32V
Stromaufnahme in Ruhe:15mA, kurzzeitig bis 1A
Max. Schaltstrom: 1A
Max. Schaltspannung: 30V AC
Eingangsspannung (digitale Eingänge)
logic 1 (Grenzwert >7V): max 32V
logic 0 (Grenzwert <1,5V): min 0V
Eingangsspannung(analoge Eingänge)
Max (32V)
Min (0V)
Bei technischen Problemen und Fragen rund um das STD35 steht Ihnen unsere Hotline zu
folgenden Zeiten zur Verfügung:



Mo. – Fr.: 9:00-12:00 und 13:00–17:00 Uhr
Techn. Hotline:
+49 (0)89 /45 02 92-11
Email-Support:
[email protected]
Für sonstige Fragen zum STD35 wählen Sie:
Vertrieb
+49 (0)89 / 450292-0
15 Dokumentenhistorie
Revision
Datum
Changes
Rev. 1.0
18.Januar.2011
erste Version
Rev. 1.1
01.Juni. 2011
überarbeitet Version
Rev.1.5
10. Dezember 2013
Änderung von Telic auf CEP,
Aktualisierung auf den neusten Stand.
Impressum
Diese Bedienungsanleitung ist eine Publikation der CEP AG
Alle Rechte einschließlich Übersetzung vorbehalten. Reproduktionen jeder Art z.B. Fotokopie,
Mikroverfilmung oder die Erfassung in elektronischen Datenverarbeitungsanlagen, bedürfen der
schriftlichen Genehmigung des Herausgebers.
Nachdruck, auch auszugsweise verboten.
Diese Bedienungsanleitung entspricht dem technischen Stand bei Drucklegung.
Änderung in Technik und Ausstattung vorbehalten.
© Copyright 2013 by CEP AG
CEP AG
Raiffeisenallee 12b
D-82041 Oberhaching
Deutschland
www.cepag.de
CEP behält sich das Recht vor, jederzeit und ohne vorherige Ankündigung, Änderungen,
Korrekturen und/oder Verbesserungen des Inhalts vorzunehmen, ohne jedoch dazu verpflichtet
zu sein. Alle Angaben sind ohne Gewähr.
32
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement